Skip to main content

Full text of "Palaestinajahrbuch des Deutschen evangelischen Instituts für altertumswissenschaft des Heiligen Landes zu Jerusalem."

See other formats





















L 1 B ikY 

OF THE^y£> 

JEWISH THEOLOGICAL ÄM1NARY 


OF AMERICA 




^ 




9lHe SRedjte au§ bem ©cfc%e vom 19. 3uni 1901 
forme baS ÜberfefeungSredjt ftnb oorbebalten. 


86355 



3nf)df5t>er3eicfmte. 


Seite 

I. 3oI>resberid)t bes Snftituts für bas 2lrbeits}al»r 1907/08 (mit Starte), 

erfiattet oon ®. ©alman. 1 

11. Vorträge uttb Arbeiten aus bem Snftitut. 

1. Dalitton, ©ie ©djalenfteine ißaläftinai in üjrer Sejieljung ju alter 
Stultur itnb SReligion. (fpierju ©afel 1, 2, 3 unb 6 Slbbilbungen 


im ©ejt).23 

2. ©re&mann, 3)er fjelfenbom in Qerufalem. (fpicrju ©afel 4) . . . 54 

3. Saumann, 3»r §od)jeit gelaben. Silber oon einer länblicfjcn mo§= 

lemifcfjen §od)jeit§feier. (fpietju bai ©ilclbilb).67 

4. ®atman, 2lm ©oten fflleerc. ($ierju SEafel 5 unb 6).77 

III. SSon unfern Steifen. 

1. Prüfen, Som ÜJtofeiberge jum SOiofeSgrab. (§iergu ©afel 7) . . . 91 

2. ©rejimann, ©urd) ba§ Oftjorbanlanb.104 


2tbbiI6ungen. 


©itelbitb. ©er Sräutigam im £>od)jeit§jugc. — Sffufnabmc non ©. Sau mann, 
©afel 1. SdjaTen beim §iob§bntnnen bei Serufalem. — Slufnabme t>on 
©. ©alman. 

©cfjalen ber vierten ©erraffe oon der es-sinne. — ütufnafjmc oon 
©. ©alman. 

©afel 2. ©raberblorf oon 'en selan. — Slufnaljmc oon ®. Saumann. 

Oberfläche bei ©räberblodä oon 'cn selan. — Aufnahme oon 
©. ©alman. 

©afel 3. ©interfeite bei ©räberblotfi oon 'en selün. — Sütfnatjme oon 
©. ©alman. 

©er Slltarftein oon sar'a oon Dftcn — 9lufnat)ine oon ©. Saumann. 























IV 


Snhottsoergeichnis, 


Safcl 4. 1. 2)er ^elfenbom oon ©übioeft. — Slufnatjmc oon 9®. Qrorber. 

2. Sa! ©eitcnfdjiff bei tJclfenboml. — 9Iufnal)ine oon 3angafi. 

£af el 5. (Srftorbencr SBoIb im Sotcn 2Jleere. — Aufnahme oon ©. $. ©anbei. 

Karaioanc bei ^nfiilutl auf ber sebcha. — SUufnahme oon 
©■ ®a(mati. 

Safcl 6. ©üboftenbe bei Solen ÜJteere! mit rar es-säfi im Süorbergrunb. — 
aiufuafime ber 2Imerifanifd)cn Kolonie, Qierufaiem. 

dschebel sudum oon Dftcn. — 3lufnat)ine oon ©. 3). ©anbei. 

SJiergelbilbungen am SBeflufer bei Solen ÜJleerel. — 2lufnahme oon 
©. §. ©anbei. 

©ebirge am Oftufer bei Soten SJIeere! füblich oom mödschib mit 
„Soll SEBeib" am rechten ®nbe bei ©ipfel! in ber ©litte. — 9lufnaljme 
ber SImerilantfdjen Kolonie, ^crufalem. 

Safel 7. SBafferfaH oon 'ejun musa. — Aufnahme oon Stitter oon 
3epharooid). 

£>of bei ©rabfjeiligtum! oon en-nebi musa. — Aufnahme oon 
@. SSaumann. 

Kartenffigge oon ißatäftina. 9Son ©. Salmaii. 


3rn Sejt. ©eite 

tjellranb mit ©egalen an ber Sorfgueüe oon ed-dschib.29 

©djaten um eine Sßkinleltcr bei muchmäs. 33 

©djalcn auf bent Reifen oon der es-slnne (bic oier oberften Serraffen). . 35 

eJelfen mit ©djaten bei betsusin. 37 

Sellaltgr bei sar'a (©runbrifi). 43 

©tein oon marmita (Oberfläche unb 58orberfeite). 44 

©dialenftein oon chirbet mikdis. 44 


Berichtigungen ju Jahrgang 1906 und 1907. 

Ißater @ermer=Suranb in Qerufalem hatte bie 9 rcunblid)Ieit, mir mit« 
guteilen, baf» er bie in ißaläfiinajahrbud) 1906 ©. 51 mitgeteilte 3fnfd)rift in 
ben Echos d’Orient 1900, ©. 142 fdjou publigiert habe, @r lieft: K] ( 6 p-.j) 

0 0 [£Ö];[ß]or ( &^ -llaprjYoJpiq) tö» SotiXcp aoo „§err ©ott, hilf beni 

O. Sßaregoriol, beinern Knecht!" unb erinnert baran, bah ^aregoriol auch auf 
fübifdjen ©rabfteinen in öaffa oorlomme. Qn ber Sat ift «ßaregori auch au! 
ber jübifchen Siteratur (j. Ser. 47 d) all ©igenname befannt, unb e! ift fchr 
roahrfcheinlich, bah obige Sefung ber meinigen oorgugiehen ift. — $n Sahrgang 
1907, Safel 4, ftammt 2Ibb. 1 unb 3 oon Somprebiger Llc. ®aumann, 2Ibb. 2 
oon Pfarrer Dr. ©chroöbel. ©benba ©. 11, 3eite 8 0 . u. ift el-ferdsch für 
el-chuschnije eingufetjen. D 









Jahresbericht 

des Deutreben evatigelireben Instituts für 
Jlltertutnswirrenrcbaft des heiligen Landes 

für bös 

Hrbeitsjabr 1907/08 

abgeftattet 

vom der|. Vortteher Profeffor D. Dr. Dalmart 

int SDtai 1908. 


$alälitnaia$r6u4 IV. 


1 




P aläftina gehört ju ben am beften be!annten unter ben nidtjt 
europäifdjen Sänbem. Sod) enthält e§ in feinem fleinen 
Umfang ©ebiete, roeldje ber $uj} be§ ©uropäerS nur feiten 
betreten £)at, unb e§ feE)It felbft für bie am öfteften befugten Seile nod) 
immer an S8efcE)reibungen, roelcEje auf ©runb einer tiefer bringenben 
Kenntnis ber Statur, ber Veoölferung unb ber roirtfdjaftlidjen SSertjättniffe 
be§ SanbeS feiner ©igenart oöttig geregt roerben. Sie non Qatjr ju 
$afjr an 3af)I june^menben 9teifebefd)reibungen fiitb in biefer Stiftung 
faft oljne 3lu§na^nte gehaltlos, roenn nicijt irrefüfjrenb, nod) abgefetjen 
baoon, bafj auch ber oerroirrenbe ©inftufj ber in paläftina üppig roudjernben 
topologifd)en Srabition in ihnen 6ur ©rfdjeinung fommt. 

@S ift be§ljalb nicf)t iiberflüffig, roenn unfer $nftitut bemüht ift, 
bei ben ifjm jugefanbten ©eiftlichen roie ©pmnafiallefjrem gegenüber 
ber Srabition bie edjten Senfmäler ber ^eiligen ©efd)id)te ju ihrem 
9ted)t ju bringen unb bie roirtlicfje ©igenart be§ £anbe§ nach aßen 
©eiten f)in pr Seadjtung p empfehlen. Sie gleiche Aufgabe bat für 
einen größeren $rei§ unfer ^atjrbucf). ©§ roiü eine roal)r()eit§gemäbe 
Kenntnis be§ Ijeiligen SanbeS in ©egenroart unb Vergangenheit förbem. 
SJud) bie barin aufgenommenen 9teifefd)ilberungen ftnb nid)t blofj al§ 
ein angenehmer Sefeftoff gemeint, fxe foHen oielmehr burd) bie Verlaffig- 
feit unb Staturtreue ihrer Angaben Beiträge liefern p einem befferen 
Verftänbniffe i|$aläftina§, ba§, roenn e§ roahr fein foü, notroenbig au§ 
ber lebenbigen Stnfdhauung erroadjfen mujj. — 

Seben unb Slrbeit im Qnftitut haben im oerfloffenen $af)r ruhig 
fortgehen bürfen, burch bie oon Dften brohenbe ©holeragefahr 
ungeftört. 3u ben für unfer Qnftitut bebeutfamen ©reigniffen gehörte 
bie Vegrüubung eines Äaiferlid) beutfdhen $nftitut§ für aegpp 
tifdhe SlltertumSfunbe in ©airo (©efire ©arten). Söir haben 
nicht oerfehlt, bem Sireftor, £>errn 'fJrofeffor Dr. Vordjarbt, unfere 




























4 


Safjresberidjt bes 3nftituts. 


nachbarliche Segrüfjung gu fenben. Sei beren freunbltd)er @rrot* 
berrntg h fl t berfetbe ficE) bereit erflärt, bie «Mitglieber unferS $nftitut§ 
bei ihrem SefucEje in Slgppten gu beraten, ihnen ben Sefurf) non 
©rabungen p ermöglichen unb ba§ @au§ be§ $nftitut§ in Sieben 
gu öffnen, fjür biefe freunbliche 3 u f Q 9 e bantbar, hoffen mir, bafj niete 
unfrer «Mitglieber mit @ilfe biefer fadjfunbigen Seratung ihren äggptifdjen 
Slufent^alt erfolgreicher geftalten, al§ e§ für ben nur nom 9teifel)anbbu<h 
©eletteten möglich ift. Sen Arbeiten be§ benachbarten Qnftitut§ aber 
roünfdhen mir fröt)lid)e§ ©ebenen gur @h re ber beutfcE)en 2Biffenfd)aft im 
Orient unb baljeim. 

1. SDtitarheiter uttb SDtitglieber. 

Som Königreich Sachfen mürbe al§ bieäjäljriger «Mitarbeiter 
entfanbt Lic. Dr. «SrocffcE), ao. ^rofeffor an ber Uninerfität ©reifSroalb. 
©r roeilte in «$aläftina ton Oftober 1907 bi§ ©nbe 2tprit 1908. 

2ll§ «Mitglieber mürben entfanbt 
non «Medlenburg=S<hroerin: 

Oberlehrer Lic. Äunbgreen au§ Mubolftabt; 
non ber freien Stabt Hamburg: 

SrebigtamtSfanbibat Oberlehrer Sertljeau au§ Hamburg; 
non Sreu^en, ältere ißroningen: 

Saftor 9tepmann au§ KoiSfau, 

SinifionSpfarrer Lic. Dr. Srüdner au§ Serlin; 
non ipreufeen, jüngere ißrotingen: 

Saftor sec. 9totermunb au§ Sehrte; 
non Sägern (redhtSrlj.): 

SrebigtamtSfanbibat 21 It au§ «München. 

«Sie Unterfunft ber «Mitglieber in $erufalem hat ft<h jept baburch 
nerteuert, bafj @otel jjaft im 3ufammenhang mit bem allgemeinen Steigen 
aller greife in «jßaläftina 8 g=r. für noHe Senfion pro Sag forbert. «Man 
roirb unter biefen Umftänben gegen 600 «Mt. für einen 70 tägigen 2luf* 
enthalt auSgugeben haben. «Da auf bie birefte §in= unb 9tücfreife jept 
roohl 800 «Mt. gu rechnen fmb, bleiben für 2lu§flüge unb fonftige «Heben- 
auSgaben non bem Stipenbium non 1500 «Mt. nur 100 «Mt. nerfügbar. 
2Ser nicht in ber Sage ift, gum Stipenbium au§ eigenen «Mitteln gugu- 
fchiefjen, roirb ft<h alfo non 2lnfang an ber größten Sparfamteit be¬ 
fleißigen müffen. 



3al)resberid)t bcs Snftituts. 


5 


2. 2>ie ©erpfltdfjtung bcr 3Rttglieber. 

Stuf ©runb eines ©efdjtuffeS beS $nftitutS»orftanbeS oom 28. ®eg. 
1907 roirb ben fünftigen SDtitarbeitem unb ©tipenbiaten be§ $nftitutS 
eine oon itjnen fdfjriftticE) gu ooügietjenbe ©erpffidjtung auferlegt: 

1. mit 9tü<fft<f»t auf bie burd) baS Qnftitut geroäljrten ©orteile 
fpäteftenS bis gum ©djlufj beS ©tubienjaljreS (@nbe ©eptember) an ben 
SlnftaltSleiter eine unter Seratung beSfelben abgufaffenbe Slrbeit, befonberS 
aud) attgemeinoerftänbtidffen $njjaltS, eingureidjen, über beren Sßeröffent- 
licfjung ber ©tiftungSoorftanb entfd&eibet, ofjne bafs baburd) ein StnfprucE) 
auf Honorar entftefjt, 

2. jebe eigene literarifcE)e SluSnutjung beS SlufenttjalteS in ©atäftina, 
einfdEjliefjtidf) ber Steife unb ber StuSflüge beS QnftitutS, ot)ne ©enefjmi- 
gung beS ©tiftungSoorftanbeS gu unterlaffen. 

2)amit mürbe im ©runbe feine uotlftänbig neue Drbnung gefdjaffen. 
®ie ©erpftidfjtung gu einem fd)rifttid)en Stuffajj unb gu einem, bem ©or- 
ftanb eingureidjenben Steif eberidEjte in 3tr. 2 unb 4 ber „SOtitteilungen 
unb Statfdfjläge für bie SDtitgtieber beS QnftitutS" (©aläftinajatjrbud) I, 
©. 10) ift in bie ©ftidfft ©iner Slrbeit gufammengegogen roorben. ®ie 
©efdfjränfung ber literarifdjen SluSbeutung ber StuSflüge beS QnftitutS 
in 9tr. 3 ber „SOtitteilungen" tjat eine feftere ©eftalt erhalten. ®a8 
^nftitut fann fid) ber Kontrolle über literarifdje ©eridfjterftattung oon 
bem unter feiner Leitung unb auf feine Äoften ©efefjenen unb ©rlebten 
ntdf)t begeben. 


3. $or(efungen unb Vorträge. 

®ie ©ortefungen beS SetjrfurfeS im Februar unb SOtärg 1908 
gatten folgenben ©egenftänben: 

1. ®ie geograptjifdfje ©igenart ©alaftinaS im ©er^ältniS 
gu feiner Suttur unb ©ef<f)id£)te, ©rofeffor ®atman, SOtontag unb 
SlonnerStag 6—7 tltjr. 

2. ®ie ©augefdfjidEjte oon Qerufalem, ©rofeffor ©rodffci}, 
SOtontag, SOtittroodf), SonnerStag 5—6 Uf)r. 

3. ©taläftinifdEje ©emerfungen gu ben ©oangetien, ©rofeffor 
®alman, ®ienStag unb fjreitag 5—6 tttjr. 

4. Strabifcfie Seftüre (Derfteb, Contes de Damas), ©rofeffor 
®alman, SienStag unb fjreitag 6—7 Uf)r. 

©ämtlidEje SJtitgtieber nahmen nufjerbem ©rioatunterridfjt im 
Steuarabifdjen. Stur eingetne roerben rootjt biefe fpracf)IidE)en ©tubien 
fpäter fortfetjen; aber eS gibt fein beffereS SOtittel, gu Sanb unb Leuten 



6 


3af)resberid)t bes Snftituts. 


in ißaläftina eine engere Segiefjung gu geroinnen unb baburcf) ben ©rtrag 
beS Aufenthalts im ^eiligen Sanbe gu fteigem als eine, roenngleirf) 
unooHfommene ÄenntniS ber SanbeSfpradlje. $ebe§ SJiitgiieb beS $nftitutS 
bebarf beS ArabifdEjen für ben SJerfetjr mit ben ^ferbefnecfjten unb bem 
Sagerperfonat bei ben Ausflügen unb Steifen in ijjaläftina. ©§ ift aber 
aucf) ein unfdEjähbarer 93orgug, mit ber SanbeSbeoölfenmg in unmittel* 
baren 93erfeljr treten, felbft allerlei erfragen unb einfaufen gu fönnen. 
Stur fo entfielt bie SJtöglidEjfeit, roirflicEje Sofalftubien gu treiben, unb 
bie QnftitutSmitglieber unterfcEjeiben ft et) burcE) ba§ eljrenuoHe ißräbifat: 
fie alle nerftefjen ArabifcE), oon ber SJtaffe paläftinifdjer Xouriften, roeldfje, 
in iljrer Abhängigfeit non unroiffenben ®ragomanS, beren oft fetjr 
groeifelhafte AuSfünfte für bare SJtünge nehmen unb ihre Steife- 
befcfjreibungen bamit füllen. ®er ftete Skrfehr beS SiorfteherS mit ben 
©ingeborenen ift beftimmt, bie eigene Xätigfeit ber ^nftitutSmitglieber 
in biefer StidEjtung gu ergängen, aber nicht gu erfetjen. 

gür bie öffentlidjen SSorträge beS ^nftitutS hatten mir bieSmal 
baS ©lücf, bie SJtitroirfung ber bei ben Ausgrabungen ber ®eutfdE)en 
Drient-@efeHfd)aft in Qeridfjo tätigen ißrofefforen Sellin unb Söatjinger 
geroinnen gu fönnen. fjür biefen, bem Qnftitut unb ber beutfch-nationalen 
Sache in ißaläftina oon ihnen geleifteten ®ienft bleiben roir ihnen gu 
®anf oerbunben. 

golgenbeS roaren bie £h eTna ia ber SSorträge: 
am 24. Februar: ®ie Sdfjalenfteine in ihrer SBegiehung 
gu alter Kultur unb Steligion, ißrofeffor S)alman; 

am 2. SJtärg: S)ie Spnagogen ber Stömergeit in ©aüläa, 
^Srofejfor Dr. SBatjinger auS Stoftocf; 

am 9. SJlärg: ®er Sdhauplaig ber ®efdE)idhte S)aoibS, 'profeffor 
Lic. Dr. ißrocffdE) auS ©reifSroalb; 

am 16. SJlärg: S)ie Ausgrabungen in $eri<h,o, ifkofeffor 
D. Dr. Sellin auS SBien. 

4. SDie Arbeiten. 

Aufeer ber unter 3. ermähnten Sefchäftigung ber Stipenbiaten mit 
bem 9teuaraöifd)en ift hier gu nennen bie gortfehung ber im Vorfahre 
begonnenen Aufnahme ber Stefropole oon fterufalem. SteSmal 
roanbten roir uns nach Dften. ®aS unterfucfjte ©ebiet hatte gur Storb- 
grenge ben Söeg oon ber Storboftecfe ber Stabt nadE) el- esäwije unb 
enbete im Süben mit bem ®orfe silwan (biefeS eingefdhloffen). ®er 
bieSjährige SJHtarbeiter, ^rofeffor ^rocffdE), übernahm bie Stebaftion 
beS gefammelten Stoffes. 



3ai)resberid)t bes 3nftituts. 


Sie oon einzelnen DJlttgüebem fonft nod) genjöJjtten ©pegialarbeiten 
bleiben unenocUjnt, roeil nod) ungeroijj ift, roeld)e§ SRefultat ftd) auS ihnen 
ergeben toirb. 

3u ben auf ©runb einer QnftitutSarbeit gunt Softor ber 'i^ilofopfjie 
^romooierten (f. Sßatäftinajahrbud) II, ©. 5) ift int ^rühfafjr 1908 
fjingugetreten ÄabettenfjauSpfarrer Dr. ^agemetjer in Slauntburg a. ©., 
HJtitglieb be§ £$nftitut§ int $afjre 1907. ©eine Siffertation behanbelte 
bie Sage oon ®ibea. Qn unfere ©lüdroünfcfje ift eingefdjloffen 
Dr. 3t. Hartmann in Tübingen, $nftitutSmiiglieb int ^afjre 1906, 
toeldjer 1907 auf ®runb einer 2lbf)anblung über „Sie geograpf)ifd)en 
SJiad)rid}ten über Sflaläftina unb ©tjrien in Haiti az-Zähins zubdat 
kafif al-mamälik" bie Softorroürbe erhielt. 

Hier barf roofji auch ermähnt roerben, bafe meine feit mehreren 
fahren oorbereitete Sllrbeit „ s fktra unb feine gefgfjeingtümer" nun er* 
fcfjienen ift. Sie in ber .£>auptftabt eines ben $SraeIiten nahe oenoanbten 
SßoIfeS in ben festen fahren, teilroeife oon mir, entbedten Heiligtümer 
beburften einer gufammenfaffenben SarfteHung, bie in biefem Sßuc^e, 
begleitet oon 113 planen unb Surd)fd)nitten fotoie 285 21nficf)ten, bar¬ 
geboten toirb. Sie biblifche 2UtertumSforfd)ung erhält baburd) einen 
reichen, fonft nirgenbS in biefer Sffieife gu finbenben Stoff gur Ver¬ 
gleichung. 


5. Bibliothek unb Btufeum. 

Sie Sibliothef ift feit bem lebten 93erid)t um 58 SBänbe getoadifen. 
2US ©efdfjenfe mürben ihr gugeroiefen: 

oon bem SSorftanb beS Seutfchen s f3aläftina*23erein8: ®uthe 
unb Dalmer, Sie ÜJtofaiffarte oon SJlababa; 

oon ber 3entral-Sireftion beS Äaifertichen 2lrd)äoIogifd)en 
$nftitutS in Söerlin: Rührer unb ©djiil^e, Sie aftdjriftfidjen ®rab* 
ftätten ©icilienS; 

oon ber königlich. Sjlreujtifdjen Slfabemie ber Söiffen* 
fchaften in S3erlin: Corpus Inscriptionum Latinarum, Inscriptionum 
Orientis et lllyrici Latinarum Supplementum; 

oon ber Äaiferlicfjen Slfabemie ber $S3iffenfd)aften in SJSien: 
SDluftl, Arabia Petraea, SBanb 1 unb SDluftl, Äarte oon Arabia Petraea; 

oon ber königlichen UnioerfitätSbibliothef gu Tübingen: 
(£. fj. ©etjbolb, 23ergeichniS ber arabifdien ^anbfdt)riften; 

oon ^rofeffor Dr. Shterfcf) in greiburg i. SB.: ein Sluffah: Sie 
neueften SluSgrabungen in Sßaläftina, ©ottberabbrud au§ bem ^aljrbud) 
beS kaiferlid) beutfehen ard)äologifd)en $nftitut§; 



8 


Sngresbericgt bes 3nftituts. 


non ißrofeffor Dr. ©. g. ©epbolb in Tübingen: ®te geograpgifdje 
Sage oon Zalla'ka-Sacralias (1086) unb Alarcos (1195); 

oon Dr. 91. §artmann in Tübingen: 3)ie geograpgifcgen Stad)= 
ridgten über ^Saläftina unb ©prien in Halil az-Zähins zubdat kaäl 
al-mamälik. 

®en ©efdgenfgebem wirb für ba§ burd) igre gütigen guweifungen 
bem Qnftitut beroiefene SöoglwoHen aud) gier oerbinblidgfter ®anf gefagt. 

3)aS SJtufeum Ijat anüEe Äeramif auS bettir, Pämie, asdüd, 
teil el-fül erwerben fönnen. Stacg ben Slnweifungen be§ 93orftegerS 
würben ©teinmobeHe non alten Leitern unb ©rabanlagen, audg non 
einem SauemgauS be§ gewölbten SppuS, bem anbere Sippen folgen 
folten, angefertigt. ®erfelbe gat aud) eine Sammlung ber für ben 
geologifdgen SUufbau beS SanbeS bebeutfamen ©efteinarten angelegt. 

3u bem frühen oom SSorfteger gefunbenen tuppelförmigen ©ewidjte 
oon 6,65 g, welches burdg bie Qnfdjrift bäka' als ein fjalber ©efel 
begeicgnet wirb (f. ZDPV 1906, ©. 94), ift ein groeiteS berfelben 
©eftalt, aber oon megr als bem falben ©ewidjte, etwa 3,6 g, gefommen. 
SliefeS ift mit gwei parallelen ©tricgen, bie an bem einen ©nbe ein 
§äfdgen gaben, begeicgnet, entfpridjt alfo bem drittel eines ©efel in ber 
9teige, weldje icl) in ZDPV 1906, ©. 93 mitgeteilt J>abe, fönnte aber 
wogl aud) als SSiertelfefel gemeint fein. 

Unter biefer Stubrif fei genannt, bafs baS $nftitut nun aud) mit 
einigen $nftrumenten gu meteorologifdjen Seobacgtungen gat 
oerfegen werben fönnen, bei beren ©infauf ^rofeffor Dr. SBlandengorn 
in Söerltn ben SSorfteger in banfenSwertefter 3Beife beraten £>at. @S 
finb bieS ein Barometer, ein §pgrometer, ein Sgermometer, ein SDlajima« 
9JUnima-Sf)ermometer, gwei ©cgleubertgermometer, ein Safcgentgermometer 
unb ein Stegenmeffer, aufjerbem ein Statometer gu §ögenmeffungen bis 
2500 m. 2>a $erufalem fdjon gwei meteorologifdge ©tationen J)at, war 
ein StebürfniS gur ©rricgtung einer britten ©tation nicgt oorganben. 
3lber eS fdjien wünfdgenSwert, bafs Storfteger unb SKitglieber in ^erufalem, 
unb unter Umftänben aud) auf Steifen, bie SJtöglicgfeit gu gelegentlidgen 
Steobacgtungen befigen. 

0. Ausflüge unb SKctfc bes 3nftituts. 

fiterju Me Satte oon spaläfttna. 

®ie SageSauSflüge gaben bie Aufgabe, bie weitere Umgebung 
QerufalemS grünblidg fennen gu legren, baburrig aber audg bem auf ber 
größeren Steife ©efcgauten eine folibe ©runblage gu geben unb burdg 
bie SJtöglicgfeii beS 93ergleidje§ alle ©tnbrücfe gu oertiefen, gugleidg 



3at)resberid)t bes 3nftituts. 


9 


bebeuten fie für bie beS 9teitenS Ungewohnten eine nütjlic^e Vorübung 
für größere Seiftungen. 

2lu§fTug I (8. Februar) braute nach ed-dsehib (©ibeon) unb 
en-nebi samwil im Aorbroeften ^erufalemS. Ausflug II (17. gebruar) 
fölofe baran baS roeiter roeftlid) gelegene ©ebiet oon el-kubebe, el- 
kefire unb el-kerje (Äirjat ^earim). AuSflug III (26.-28. gebr.) 
füfjrte auf ber Stömerftrajje oftroärtS nach $ericf)o, roo bie Ausgrabungen 
ber '-fkofefforen Sellin unb SBatjinger befidjtigt mürben, unb oon ba 
nach bem loten SJteer, ber hadschla^urt beS $orban unb 'en dük, 
roährenb ber SRüctroeg, ben $ug ber Äinber $frael nach 2li »erfolgenb, 
über ras et-tawil, der diwän, betin unb el-blre auch ben Aorboften 
unb Aorben $erufalemS befannt machte. ®ie nörbficfje ©egenb ergänzte 
Ausflug IV (4. Alärj), bei welchem '(kofeffor Subbe auS SAarburg 
unS begleitete, nach ben Hünengräbern oon hezma, audh bem wädi 
es-swenit bis pr Höhle oon od-dschäje, nach nouchmäs unb bem 
oermeintlidhen Hedigtum SchicfS bei er-räm. Ausflug V (11. SDtarj) 
galt im Süboften einem 33lidf auf bie jubäifdhe üöüfte unb baS Sote 
Steer, p welchem ©nbe chirbet mird, baS alte Äaftellion, unb 
dschebel el-muntär, beibe am Aanbe ber ibke'a-@bene, aufgefucht 
mürben. 3)aS Älofter oon mär saba fahen mir bieSmal nur oon 
aufjen. Ausflug VI (18. SJtärj) roanbte fich fübroärtS über sur bähir, 
chirbet es-siar unb baS Hidenfelb bei bet sühür nach bem H e robiuni 
(dschebel ferdes), roo eS fid) aufs neue betätigte, bah baS hreiSrunbe 
ÄafteH mit einem runben SoÜiurm (im Dften) unb brei H a Ibtürmen 
nicht auf ben Serg, fonbern in feine Äuppc gebaut mürbe unb bah 
man bem Serge burd) baS HerauSroerfen beS auS feiner SJtitte auSge 
fdjadhteten SAaterialS feine jetjige auffaHenb regelmähige, fteilroonbige 
©eftalt oerlieh. 1 Sie! ergiebt fidE) barauS, bah foft baS ganje noch 
ftehenbe Sauniert nicht oon einem krümmer- unb Schuttbügel, fonbern 
oon natürlichem fteinigem ©rbreid) umgeben ift. H erp beS h at mohl 
etroaS fchaffen rooHen, roaS ebenfo fehr ein Kumulus als ein ÄafteH 
mar. $aS Serroeilen bei einer neugeöffneten ©rabanlage bei sür-bähir, 
in roelcher Dffuarien mit hebväifchen $nf<hriften gefunben mürben, 
machte eS unmöglich, Setoa p erreichen. Über bie ehemaligen „©arten 
SalomoS" (artäs) bei ©tham unb bie Seiche ber SBafferleitung beS 
SdatuS lehrten mir priidf. 

®ie breiunbjroanjigtägige grohe A e i f e biefeS Jahres oont 
25. Alärj bis 16. April foHte über baS hedige Sanb bieSfeitS unb 

1 Schiet, ber ZDPV III, @. 88 ff. über baS £>erobium öfter! mehr Ver¬ 
mutetes als ©efeheneS bietet, bebarf fehr ber 'Nachprüfung unb fiorreftur. 



10 


3al)resbcnd)t bes 3nftituts. 


jenfeitS beS ^orban »on 93eerfaba bis Äaperitaum eine nberfcftau 
bieten, ©ftemalige $nftitutSmitglieber roerben mit Teilnahme hören, baft 
unfer früherer NeifefocE) ©ijub, ber treue Siiener unb Äaroaft beS Söor* 
ftef)erS, ben am 24. Januar ein bösartiges lieber Ijinroeggerafft fjatte, 
öurcE) einen SUeppiner erfeftt mürbe unb baft ftatt beS nad) Nmerifa 
gegangenen (Sfjalil fein SBruber Ntufa unS auf ben SEageStouren begleitete. 
SSon $ebron bis 'artüf fcftloft ficE) NliffionSargt Dr. ». Nibbing auS 
Sett)[ei)em unfrer Äararoane an, »on uäblus bis 'en et-tabra ^rofeffor 
D. feine auS SSreSlau. 

®aS jubäifcftc §od)lanb fübmärtS auf ber alten Strafte über baS 
wadi el-bijär burcftjieftenb, gelangten mir über ben ißlaft ber ehemaligen 
3tbraf)amSterebintt)e unb an ber jeftt gegeigten ©icfte (ballütet sebta) 
»orüber nad) §ebron (Nachtquartier I). ®er folgenbe Sag brachte 
burdE) bie felfige ifShViganaSanbfchaft, bie baS Sal beS S9ad)eS sei 
abu tamra (engl. Äarte: sei ed-dilbe) umgibt, nad) bem bis ed-dähenje 
reicEjenben ehemaligen @icftroalb=, jeftt 2Jtacd)iengebiet, meldjeS ben fiib 
liehen, ben Sübroeftroinben offenen SlbfaH beS §od)IanbeS fenngeicftnet. 
Sei chirbet tatri (engl. Äarte: tat ret) am wädi el-chalil (Nad)t= 
quartier II) gelangten mir in ben SereicE) ber roeiten grünen ©bene 
»on Seerfaba, einer ber Äornfammem beS füblidEjen ißaläftina, in 
beren SJUtte ber teil blr es-seba' bie ältefte DrtSlage fenngeicftnet, 
roährenb ber mobeme Nlarftfleden biefeS NamenS mit ben antifen 
Srunnen bem hügeligen ©elänbe nahe liegt, roeldfteS bie ©bene im 
SSeften »on bem Äüftenlanbe bei ©aga fcfteibet. ®a§ ©ebiet ber erft 
»iel roeiter füblidft folgenben Sßüfte mürbe nicht einmal »om 2luge 
erreicht. 2luf ber fahrbaren Strafte »on blr es-seba' nach ©aga 
paffterten mir ben fatgigen Srunnen blr abu rkeijik unb fchlugen 
bann am wädi el-mälih unfere gelte auf (Nachtquartier III), nicht 
roeit »on einem Säger ber ' Azäzime Söebuinen, mit beren Schech 
Ismä'in mir hier in ber @eimat $SmaelS höfliche SSefucfte taufchten. 
frucfttbare ©erftenfelber geleiteten unS auch meiterhin bieSfeitS unb 
jenfeitS bei falgigen SacfteS eseh-scherfa nach ©aga (Nachtquartier IV), 
roo ein Nitt über bie SJünen nach bem fogenannten £afen baS Silb 
ber Äüftennieberung »erooHftänbigte. ^n nörblicher Nietung bur<h* 
freugten mir baS ipftilifterlanb, paffierten burer, »erlieften hier ben 
jeftt üblichen graben SBeg »on ©aga nach bedschibnn über 'adscblän 
unb es-sukrije unb gelangten nach bem, »om teil des schech ahmed 
el-areni überragten Sorfe 'aräk el-manschije (Nachtquartier V), baS 
für baS alte ©all) in Sorfcftlag gebracht roorben ift, roaS aber gu ber 
flucfttlinie Socho, ©atft, ©fron 1. Sam. 17, 52 fcftroerlicft paftt. 3)ocft 



3flt)re5berid)t bes 3nftituts. 


11 


ift ber SRame be§ 2>orfe§ an feiner jetzigen Stätte nicht tjeimifd). (S§ 
lag früher roeiter füböftlid) über einer fJeKroanb bei 'aräk el-chärib, 
bent „roüften r arak", unb ber urfprünglid£)e 9lame ber ©emarfung roar 
el-lakije. Säierjig alte 3tftemen unb jroei Reiche beroeifen bie Söebeutung 
ber Drtfdjaft in alter 3 e h- 

SSei chirbet el-mansüra traten mir in ba§ bent jubäifdjen ®e= 
birge oorgelagerte @ügeHanb, mir befugten beidschibrin, nach welchem 
bie alte Xrabition ben Äinnbacfenbrunnen Stmfon§ legte, unb in feiner 
Stäbe teil Pandahanna, ba§ alte SJlarefa, 1 mit feinen 3dternen, feinem 
geroaltigen Kolumbarium unb feinen burcl) greifen gefdjmücften ©räbern, 
unb gelangten burcl) toalbige§ ©elänbe bei bem roafferreidben Srunnen 
baijäret wädi es-sür unb ber Drtälage 'id el-mije (auf ben Sorten 
irrig 'id el-mä) in ba§ roeite wädi es-sür, bie roicbtige ©rensfdjeibe 
groifdjen ber §ügeHanbfd)aft unb bem non hier rote ein geroaltiger 
fJelSroaU auffteigenben SBerglanb. 3Ran b“t bei 'id el-nuje an ba§ 
fefte SlbuUant in ber ®efd)id)te ®a»ib§. gebacbt. ®aju ift jebenfalls bie 
belanglofe $angfiebelung felbft nicht gu brauchen, febr roobl aber bie 
füblicb auf bobem (Serge gelegene chirbet esch-sehech majkur.* 

SlorbmärtS ba§ wädi es-sür entlang ^iefjenb, paffierten mir halb 
ben Salfeffel, in welchem baS wädi es-sür fid) mit jtoei öftlidjen Sieben- 
tälern Bereinigt, um bann al§ wädi es-samt (fo gefpr.) roeftroärtg burcb 
ba§ ^ügeüanb ju sieben. ®ie§ (£al roar eine roicbtige ©üifaUgpfortj 
ber ifJbhifter, an beren Sübfeite chirbet sehueke, ba8 alte Socbo, 
bie ©egenb i£>re§ Sagerg beim ©oliatfampfe ®auib§ oergegenroärtigt. 
®a§ Säger ber Qfraeliten benft man ftdb am ebeften an ber öftlicben 
Seite be§ SeffelS groifcben ber ©abelung ber non ffieften fommenben 
Säler auf bem niebrigen ^öbenjug, ben bie grobe Slorbfübftrafje, bie 
roir sogen, freust, auf melden bie nom ©ebirge Qubag b era bfommenben 
Strajjen münben. 3)er nom wädi es-sür fommenbe Säadj, -beffen 
©eröll ®aoib feine Sdjleuberfteine entnahm (1. Sam. 17, 40), flog 
Sroifcben beibett Sägern, unb im ©runbe be§ roeiten Äeffel§, roelcber bie 
Serebintbenebene hieb (1. ©am. 17, 2. 19) 3 noHsog ftdb ber Sampf. — 

1 $ie Qbentififation oon URarefa mit ber naben, ganj unbebeutenben chirbet 
mer‘ esch,rooraug Suhl, ©uthe u.2l. merasch tnad)en,ift roobl jetjt allgemein auf gegeben. 

1 Suhl, ©eograpbte, 193, meint, bie Stabt habe bei 'id el-mije, ihre 
®urg bei schech madkur gelegen, beffen (Ruinen mit benen ber ©tobt jufammen» 
hingen. 3lber biefer 3 u f ammcn bang ift roeber oorhanbeit noch überhaupt 
bentbar. Sag 2lbuHam hier, fo ift eS in ber $öhe ju fudjen, 

8 Qm wädi es-sur ift noch immer bie lerebintbe butmet wädi es-sur eine 
roicbtige ©cgmarfe. $>ie Sifajien, nach benen wädi es-samt genannt roirb, be= 
ginnen erft bei chirbet sehueke. 



12 


3al)resbericf)t beo Snftituts. 


Seim weiteren 3Jlarfcf)e norbroärtg auf ber (Brenne grotfdEjert £ügellanb 
unb ©ebirge erinnerten 'artüf (Stad)tquartier VI) unb ber Stltarftein nor 
sar c a an bie Heimat SimfonS, ©mmau§=9tifopoli§ mit feiner Äirdjen- 
ruine an ben alten Streit um bie Sage be§ ©mmauS im SufaSenangelium, 
bie ©bene non jälo (Slfalon), bet nüba unb bet likia ebenfo an bie 
Kriege $ofua§ roie an bie Äreujfafjrerjeit, enblich ba§ IjodE) gelegene 
bet'ur et-tahta an ben t)ier beginnenben berühmten ißaß ber beiben 
99etl)oron, welcher gwifdjen ben tiefeingefdjniitenen Tälern wädi selmän 
unb wädi dscheriüt in ba§ $erg be§ benjaminitifdjen SanbeS führt. 
2)er urfprünglidje ^lan, über c abüd ben SSeg bireft nad) näblus gu 
nehmen, mußte, um $eit S u gemimten, t)ier aufgegeben roerben. SBir 
ritten non bet'ur et-tahta burd) ba§ redjt unroegfame, aber jefet niel 
begangene wädi dscberiüt 1 nach rämalläh (9iad)tquartier VII) an 
ber SSafferfdjeibe be§ §od)Ianbe§ unb fcßloffen bamit roenige Stunben 
non ^erufalem bie Steife burd) ba§ füblidje ißaläftina. 

gür ben SSeg nad) bem Sterben benußten mir bie jeßt im Stoßbau 
fertig geworbene gaßrftraße nad) näblus. ©in Slbftedjer nad) chirbet 
selün (Silo) gab ©elegenßeit, ein anfdjeinenb feßr alte§ SOtaueiroert 
norbroeftlid) non dschämi' es-sittin näßer gu unterfudjen. ©§ befteßt 
au§ einem, mit ben Sdjmalfeiten nad) Dft unb SBeft gerichteten §ofe 
non 12 gu 24,50 m, in beffen norböftltcßer ©de ein Staunt non 
5 gu 13 m abgegrengt ift, roeldjer felbft in einen öftlidjen S3orberraum 
non 5 p 8 m unb einen weftlidßen § interraum non 5 p 5 m gerfäUt. 
2>er SDorberraum Ejatte feinen, 1,60 m breiten ©ingang non Dften, ber 
•@of bagegen, in welchem fid) eine 3ifterne nahe ber Storbroeftede be- 
finbet, non SSeften mit einer 2 m langen Schwelle. Sie Stauerrefte 
beftehen au§ unbehauenen Steinen ohne ÜDtörtetnerbanb, nur an ben 
©den fommen behauene Steine nor, einige mit Stanbfcßrag. Stuf ber 
Storbfeite ftnb in ber SJtitte noch nier Steinreihen in ber ©efamtßöße 
non 2 m erhalten Sie SOtauerbide beträgt 50—70 cm. 3tid)t weit 
banon liegt im Sterben ein nadh Storben offener ^elSauSfcßnitt non 
8,40 p 5,50 m, nielleicht ein ©rab, im Storbweften ein unregelmäßig 
ftebenediger ^elfenteicß non 10 gu 15 m mit fecߧ in ißn hinabführenben 
Stufen. Sie Vermutung würbe laut, ob e§ ftdh nid)t um «Hefte be§ 
alten §eiligtum§ handeln tönne, an weldhem @li amtierte. 2 ^ebenfalls 

1 Ser Stame wädi es-sant, ben bie engl. Sorte angiebt, fdjten nöllig uro 
befannt. Slucf) liegt 'en dscheriüt bei chirbet dscheriüt, nicht, roie bie Sorte 
nngiebt, niel weiter roeftlicß. 

1 Sie SDtoße be§„§aufe§" erinnern an bie »labe ber@tift§bütte,bcren$inter= 
raunt auch ca. 5 m im Guabrat maß, roährenb ber 3!orberrautn bie hoppelte 
®röjte hotte. 



Zu;Pnläxttnajahrbuch DT. 


Hermon 

ds 

birketrän 

o fl-hinttra 

sifade I J rU dsdwdwdnr 

DSCHÖLÄN ^ 

'in chisfui ^.dsehisr 6V 

GALILÄA '%> 



PALÄSTINA 

mit Angabe des Weges 
ffir die 

Reise des Jahres 1908, 
entworfen von G.Dalman. 


E d - dschihäl 
(Gehal) 


o cadtsdiobak (Mons regahi) 
4 c nedadd 


dbÜA 

o 

*• °A*rm 


Esch-schera 


0»o^rhth-Anrt\i Sw^iir »C 1 k/Sn; BnhnS 


Wiiit. <1 KsJ llnfbochh <■ K S Mittler V Soloi Berhn K« • u ti “• 






3afjresberid)t bes 3nftituts. 


18 


f)öt man mefjr ©runb fjter baran gu benfen, al§ bei ber bafiir uorge- 
fcfjlagenen Serraffe bei ber Sorfruine. 

Sie ©tappen auf bem äöege burcf) Samarien waren huwära 
(9tad)tquartier VIII), sebastie (9lad)tquartier IX) unb dschemn 
(9iad)tquartier X). Ser QafobSbrunnen, in beffen nun ooßftänbig au§= 
gegrabener Äirdje eine famaritanifdje $nfdf)rift mit einem Seile be§ 
SefalogS fidjtbar geroorben ift, ba§ ftofefSgrab, ber SBerg ©ariggim, bie 
Stabt näblus, bie Stuinen uon Samaria unb teil dötän mürben unter¬ 
wegs befudjt. Sie ©bene QeSreel umgingen mir an ihrem öftlidjen 
Staube mit Berührung uon zer'm ($eSreel), Pölem (Sunem), nen 
(Stain) unb dabürie. Qn QeSreel »ergegenroärtigten mir un§ bie 
©efd)id)te uon 2. Sön. 9, aus melier fjeruorgeljt, bafj man ben Söein- 
berg StabotS auf bem langfam anfteigenben, etwas felfigen ©elänbe 
öftlid) uon zer'in am äöege über 'en dschälüd nacf) besän gu fudfjen 
hat. 5lE)ab§ ffJalaft mü&te bann nacf) 1. Äön. 21, 1 f. am Dftenbe ber 
alten Stabt, roof)l in ber ©egenb be§ jetzigen $riebf)of§, gelegen haben. 

Ser Sabor foroie dsehebel es-sich bei Stagaret (Stacht- 
quartier XI) boten eine etwas umfcfjleierte 2lu8ficf)t. Um fo fdjöiter 
mar ber erfte S8litf auf ben See uon SiberiaS, als mir auf bem alten 
SBege uon saffurie nad) SiberiaS über escli-schadsehara unb ketV 
sabt an ben lebten Slbfturg beS ©ebirgeS gelangten unb bort aus 
gewaltiger $öf)e auf ihn fjerabfchauten. 5Son SiberiaS (StachtquartierXIl) 
führte ein 93oot nacf) bem Dftufer beS SeeS, uon welchem aus bie 
^elleniftifdje Stabtanlage uon kal'at el-hösn auf ihrer f)of)en Söarte 
erflommen würbe. ^lötjlid) bafjerbraufenber fföfjn oerfjinberte bie 
geplante gweite fianbung bei ei-aradsch, ber ©egenb uon Setfjfaiba, 
brachte uns aber rafd) nad) teil hüm (Äapemaum), wo bie noch immer 
fortgefjenbe grcilegung ber Sqnagogenruine unb bie non ben Quben 
nach Staf)um benannte, gebaute ©rabanlage beficfjtigt mürbe. Slin Ufer 
entlang manbemb erreichten mir "en et-täbra, 1 baS alte §eptapegon 
(Stabsquartier XIII unb XIV). Ser Stubetag ber Steife, ben mir 
fjter am ibpllifd)ften fünfte beS ©eftabeS beS fd)önen SeeS uerbrad)ten, 
mürbe gu einem SluSfluge nad) keräzie (©fjoragin) unb feiner burd) 
neuerliche Slrbeit ber Seutfdjen DrientgefeKfdjaft geflärten Sqnagogen- 
ruine benüfet. Sie Sfulphiren ihres griefeS, bie meift bem bacd)ifd)en 
greife entnommen ftnb, überrafdjen bei bem Qubentum nad) ber 3 er ’ 
ftörung $erufalem8, baS man ftch weniger lebensfroh 8 U benfen pflegt. 
$ier fieht man groifchen Söeinranfen bie fjiguren uon Srauben pflüdenben, 

1 Sie bort wofjncnben SJebuinen fagen jefct däbra. 



14 


3flf)resbericf)t bes Snftituts. 


tragenben, effenben unb in ber Kelter tretenben ^erfonen. ©in Kapital 
erinnert auffattenb an ein in »etra einigemal oorfommenbeS SDiufter. 
Schon ©ufebiuS tannte ©horagin als gerftört. ®anad) ift anjunefjtnen, 
baff biefe Spnagoge roie bie ihr oerroanbte in Kapernaum im britten 
^afjrS^unbert entftanb. ®agu ftimmt bie »otig beS paläftinifdjen Salmub 
(Slboba gara, f. 42 d): „Qn ben Sagen »abbi QodjananS [geft. 279 
n. ©ijr.] fingen fte an, bie SBanb mit »ilbroerfen gu nerfeijen, unb er 
oerfjinberte fte nid)t." ®erfelbe ©elefjrte geftattete fogar ben ©ebraud» 
einer Sd)ale (xaoxiov), in roeldjer eine römifdje ©ottheit abgebilbet mar 
(ebenba). 

®aS gange Söeftufer be§ SeeS entlang reitenb, famen mir nad) 
chirbet el-kerak an feinem Sübenbe. ®iefe auSgebehnie unb offenbar 
eijebem rooijlbefeftigte DrtSlage mürbe im ©ebanfen an ba§ Sarid)äa 
beS QofephuS einge^enb betrachtet. ®ie UntroaHung umfaßt ein ©ebiet 
»on gegen 1000 m Sänge unb 200 m »reite, läfct alfo auf eine fefjr 
bebeutenbe Drtfcfjaft fd)Iie%en. 9JUt ber, ihrem einen ©nbe gang nahe 
gegeniiberliegenben, oiet Heineren DrtSlage chirbet en-nabra gufammen 
bel)errfd)ie fie ben SBeg oon besän nadh SiberiaS unb mar gleicfjgeitig 
im »efitj beS an ihr anbereS ©nbe ftofjenben SluSflujfeS beS QorbanS 
auS bem See unb ber über ihn gehenben roid)tigen Strafe am füblidjen 
Seeufer. Über ben alten »amen Beth Jerach laffen jübifche »ach- 
richten, 1 roetdje biefe Stabt am Qorban unb am See non SiberiaS mit 
^innabraj ober 3innabri (= chirbet en-nabra) 2 oerfdEjunftern, feinen 
groeifel. Uber baS Verhältnis gu Sarid)äa tft anberroärtS gu rebett. 
®er arabifdhe »ante el-kerak fdjeint auS ber aramäifcEjen geit gu 
ftammen, in roeldjer man nod) nid)t oergeffen hatte, bah hier bie roid)tigfte 
„Stabt" beS SeeuferS lag, beren »ebeutung erft bie fünftlidje »eoor 
gugung oon SiberiaS herabfetjte. 

Qm »oot, roeldheS unfere »ferbe fdjmimmenb h^übergog, über- 
fdjritten mir bei ben Srümmern ber alten »rüde oon Beth Jerach ben 
Qorban, um menigftenS ben unterften Seit beS QarmuftaleS oor feinem 
SluStritt aus bem ©ebirge gu fet)en. ®ie Deifsroafferteidhe oon el- 
hamme unterhalb beS alten ©abara an bem burcf) Kalfroänbe mit Saoa- 
beden bahinbraufenben Qluffe lodten gu einem originellen Schroimmbabe. 
Qn fübroeftlicher »id)iung mürbe bann bie Qorbanebene gefreugt, ber 
Qarmuf nahe feiner SOlünbung in ben Qorban bei feinem burd) bunfle 
»afaltfelfen ftdj h irt5) urdhgroängenben 2öafferfaH überfchritten unb baS 

1 ©. jer. ©leg. 70 a, »er. Stabba 98, b. ®ed). 55 a. 

1 9htr en-nabra nmtbe tnir als 3!ame gefagt. Sie engl. Karte bat sinn 
en-nabra, bie arabifcbe fiitteratur sinnabra. 



3al)resbend)t bes 3nftituts. 


1.1 

Säger bei ber ©rüde dschisr el-medschämi' Oiacftt quartier XV1 über 
ben ftier aucft burd) ©afalt brecftenben, bis gu 80 m breiten $orban auf 
geflogen. 

3ur (Seroinnung eines ©inblidS in bas tranSjorbantfdfte Jgiocftlanb 
ftiegen roir burd) baS wadi el-buweri au§ betn rör nacft ber §od)ebene 
non et-taijibe empor, roo bie erfte Solmengruppe auf biefer Steife uns 
feffette. Sie SflittagSraft bei bem ebengenannten Sorfe gab 3 eit - über 
feine neuerbingS oorgefcftlagene ^bentifigierung mit bem oom SDtaffabäer 
^ubaS gerftörten ©pftron (1. ©taff. 5, 46) nacftgubenten. ®S liegt in 
ber Sat an einem roidfttigen Sararoanenroege oon ber Küfte CSlffo) nad) 
SamaSfuS, auf roelcftem lange Steiften oon Kamelen an un§ oorüber- 
gogen. ©ber e§ ift eine oon Statur unfefte §angfiebelung unterhalb ber 
Strafte, unb eine frühere Sage auf ber @od)ebene, bei roelcfter e§ groifdjen 
ben Sötern oon et-taijibe unb ibsar bie Strafte fperren roürbe, ift 
groar benfbar, aber oftne nähere Unterfudjung ber gangen Umgebung 
nicftt gu erfennen. ©in Srümmerftügel ift jebenfatlS auf ber oöHig 
ebenen fJIädje nidjt oorftanben. ©nmutige Saler mit blüftenbem Storaj 
gebüfcft brachten un§ in unerfreulichem Umroege über sumü'a unb wadi 
sikiäb nacf) bem hochgelegenen tubna 1 mit ben umfaffcnben Stuinen 
einer arabifdften Surg auS neuerer $eit (9tacf)tquartier XVI). ©Jäftrenb 
ber nörblidfte *adschlun, ben man ftier fcftöit überfdftaut, nocft ben 
©ftarafter ber ^odftebene mit tief eingefcftnittenen Salem hat, beginnt 
ftier ein mannigfad) gerflüfteteS ©erglanb, baS oon bem tiefen ©infdjnitt 
beS nähr ez-zerka im Süben abgefcftloffen roirb. Sie Serge finb 
faft ausnahmslos mit giemliöft bicftter ©eroalbung beftanben, in roetcfter 
bie ©icfte (Quercus coccifera, ftier feiten Lusitanica) oorfterrfcftt, aber 
audft Serebintften, QoftanniSbrotbäume, Storaj, SJBeiftborn, eine ©ptifuS* 
©rt, ©rbutuS, roilbe SJtanbeln, ©imen unb Clböume oorfommen. £$ n 
ber ©egenb oon süf ift bie ©leppofiefer fteüenroeife fo ftäufig oertreten, 
baft man oon Kiefernroalb reben !ann. ©eiftblatt, ©Jalbrebe, 3 aunr übe 
unb Smilax gieften ficft als Scftlinggeroäcftfe burdft baS ©ebüfdft. Surcft 
foldjen Söalb füftrte oielfadft unfer 9Seg am wadi abu sumel unb 
abu sef oberftatb oon cliirbet 'ajas oorüber, guerft nacft bem oon 
tubna aus befiebelten erhäba, bann über ben heiligen §ain oon el- 
ohadr nacft es-saclira (Stadfttquartier XVII), enblidft über mikible bei 
suf burdft baS roafferfiiftrenbe wadi esch-schauahid nadft dscberasch. 
©uf ber $öfte oor mikible berührten roir bab el-masfa, baS jeftt 
öfters für baS gileabitifdfte ©tigpa gehalten roirb. Ser SJtame 

1 Sie ©tntooljner rooHten burcftauS nidjt tibne, roaS Scftumadjer angibt, 
alS richtige ©cgeicftnung gelten laffen. Sie cmpfanben cS al§ fränfenb. 



H> 3afjrcsberid)t bes Snftituts. 

begegnet aber feine DrtSlage, bie in ber Umgebung aud) nicht uor* 
fjanben ift, fonbem bie enge Cffnung am ©ege non ber $öije na<h 
süf, burcE) roeldje fid) bie oben gmifdjen mehreren Äuppett gelegene 

breite HJtulbe nad) bem Sale gu entroaffert. £)amit ftimmt bie 99e* 

beutung be§ 9famen§, ber mit „Sor be§ ©afferablauf§" mieber* 

gugeben ift, oöHig überein, ©eite Stu§fid)t tjat man f|ier nur nad) 
Dften unb ©üben, fo bafe aud) be§fjalb ein alte§ HJtigpa nicht gerabe an 
biefer Stelle gelegen haben mufj. 

2)em an Belehrung über bie ©tabtanlagen ber römifdjen 3 e ' 1 
überreidjen dscherasch (®erafa) mürbe ein Vormittag geroibmet. Stuf 
bem längft befannten SSotioaltar 1 am älufgang gurn 2lrtemi§tempel 
fanben mir am ^uffe bie roohl nachträglich eingegrabene £jnf<hrift: 

II AI Oll 1112 ZA II („§e!io§ mar fetter"). Sie ift bemerfenSroert, 
roeil fie, mehr al§ bie ftetö in fonnentionellen ^h ra f en abgefafsten 
©ibmung§infd)riften, roirfliche religiöfe ©mpfinbung nerrät. Sa 
Schumacher 2 über bie non ihm nicht gefeffenen Untergefdhoffe be§ 9lrtemi§- 
tempel§ feine nähere Mitteilung macht, fei hier ermähnt, bah ber gange 
Unterbau be§ Sempel§ au§ Staunten befteht, roeldhe non ber ©eHa be§ 
SempelS au§ gugänglidh roaren. SurdE) eine in bie rechte hintere ©de 
ber ©eHa eingebaute Steppe gelangte man guerft in ba§ obere Unter* 
gefdhofj non ber ©röfje ber ©ella, ba§ aber burdh gmei Säng§mauem 
in brei lange gemölbte ©änge gertegt ift. 93on ba führte in ber linfen 
hinteren ©de be§ ©efamtraumeS, alfo im §intergrunb be§ (üblichen 
®ange§, eine groeite Sreppe in ba§ tiefere Untergefd)ofi. $ie§ h°t 
unterhalb ber ©eHa ebenfaHS breifache ©eroölbe. ©ährenb ba§ obere 
Untergefdhofj fenfterloS mar, führen hier auf beiben ©eiten je brei 
fchmale Sichtöffnungen nadh äugen, berentmegen man in bem bie§ ©efdEjofs 
umgebenben fpobium be§ SempelS grofje Süden gelaffen hot. 3 $e eine 
Süröffnung unb Sid)töffnung burdhbricht bie groifdjenmauem be§ ®efchoffe§. 
Sladh oom gu führt ein niebriger ©ang in bie ebenfaHS breifatf» ge* 
glieberten Stciume unter bem ^ronao§ be§ Sempel§. ©in unmittelbarer 
2lu§gang nadh aujien mar mohl nidht oorhanben. ©äljrenb in anberen 
Sempetn ber gleichen 3eit innerhalb ber ©eHa ein Slbpton erhöht unb 
unterfeHert mürbe, erfdheint hier bie gange ©eHa hochgelegt, oieHeidht, 

1 ©ine pbotograpbtfcbe Aufnahme beS 2Iltar3 f. Salnmn, ißetra, ©. 59. 
®ie 95otimnf(hrift auf ber SBorberfeite f. SucaS MuN d. DPV 1901 @ 50f 

* ZDPV 1902, ©. 133 ff. 

3 Siefe langen Süden beroeifen nebenbei, ba| bie oon @d>umacber unb 
ißudjftein (^abreSbericbt II über bie 0Iu§gra6ungen ju »aatbef, ©. 48) oermuteten 
©äulen ring§ um bie ©eüa nicht oorhanben roaren. 



3of)resberid)t bes 3nftituts. 


17 


«m fie betn öffentlichen ©erfeljr gu entgiehen unb habet ba§ Äultbilb 
für bett oor bem Heiligtum Stefjettben beffer {idf)tbar gu machen. £feben 
falls gewann man fo auch umfangreiche Sfläume für ben Sempelfchah- 
Sfefet nicht mehr erhaltene Sreppen führten erft gum ißronaoS auf bie 
Höh e be§ ^ßobiumS, bann uom ifironaoS gur ©eHa. Safe ber Sempel 
einen inneren mit ©äulengängen umgebenen H°f unb einen ©orljof 
(oon Schumacher nicht angegeben) h fl tte, erinnert an ben gweifach ein- 
gefdEjloffenen lempef non ^erufalent. — Sen ©ropqläen be§ Heiligtums 
gegenüber hat bi§h er md)t feinreichenbe ©eachtung gefunben ein grofeer 
Sdhmucfbau, ber gu ber fpäter teitroeife in eine Äirdfje umgebauten 
©aulenftrafee überleitet, welche hier gur ©rüde über ben ©ach hmabführt. 
3mei halbmonbförmige ©ogen, beibe in ber ©litte non Apfiben unter* 
broefeen, ftehen einanber gegenüber. Sie taffen nach ben ifkopgläen gu 
einen breiteren, nach ber ©aulenftrafee gu einen fdjmäleren (Eingang, in 
melden ©äulen gefteUt finb, offen unb umgeben fomit einen fleinen 
©djmucfplafe. Sie ©aulenftrafee enbeie fefer halb mit einem breifachen 
Sor, in welches bie ApfiS ber Äircfje (f. o.) eingefefet rourbe, unb eine 
Sreppe mufete bann gur ©rüde überleiten — ein wahrhaft Dornefemer 
Aufgang gu bem Hauptheiligtum ber ©tabt. — Sebenlen erregt bie oon 
©dhumadher 1 fonftatierte ©erbinbung oon Naumachie unb (wofür 

Amphitheater gu fagen wäre) oor bem ©übtore ber ©tabt. Sie inneren 
SängSmauern beiber bilben oietmefer eine am ©nbe be§ „ßirtuS" nur 
ein wenig abgefefete, aber fonft ununterbrochene gerabe Äinie. fdheint, 
bafe man nadhträglich oon ber urfprünglidt) einheitlichen Naumachie ben 
nörblichen Seil, um welchen fi<h bie ©ifereifeen erhoben, abgefdhnitten 
hat, oieHeicht, weil eS oft an ©Baffer fehlte, um ba§ urfprünglidh 250 m 
lange unb 55 m breite 8 ©afftn gu füllen. 

über suf, bie burdh ihren fdhönen ©Salb auSgegeidhnete ijJafeftrafee 
oon umm ed-daradsch unb an ben raufdhenben ©Baffem ber 
„©arabiefeSqueHe" ('en dsehenne) oorüber führte ber ©ßeg nach 
'adschlan (Nachtquartier XVIII). Noch furg oor ©onnenuntergang 
würbe feine auf hohem ©erge thronenbe alte ©urg, jefet kal'at er-rabad 
genannt, 8 beftiegen. Siefe, au§ ber 3 e it ©alabinS ftammenbe, beft* 
erhaltene Araberburg be§ SanbeS erregt mit ihrem 0-elfengraben unb 
ihrem noch immer ferner gu erdimmenben ©Ball ©rftaunen. ©ine alte 
bebeutenbere DrtSlage ift aber fidherlidh an biefem entlegenen fünfte 

> ZDPV 1902, S. 169 ff. 

‘ @o nad) Schumacher. 

s b. h- ,,©urg ber ©orftabt", nämlich oon 'adschlan, früher fd)lecfetweg 
kal'at 'adschlan, f. oan ©ercfeem, MuN d. DPV 1903, @. 63 ff. 

tpaläftlna|a(jtt>ui$ IV. 2 



18 


Saf>resberid)t bes 3nftituts. 


nid)t geroefen, fo bah aWahanajim, baS an einer bebeutenben ©trajje ge¬ 
legen Ejat, Ejter fo wenig gu fuchen ift wie, aus anberen ©riinben, bei 
ber nicht fefjr weit entfernten chirbet melma. 1 2 ®a§ alte 'adschlun 
hat rootjt etwas meftlidj) nom feigen auf bem im $al auffteigenben 
teil el-habäil gelegen. 

Um roieber in bie $orbanebene fjinabjufommen, gogen mir baS 
£al oon 'adschlun, ba§ im Unterlauf wädi el-ans unb wädi ed- 
dschmeme gebannt roirb, abwärts, an bem großen 3)orfe kufrendsebi 
oorüber. Über bie mit einigen ®o!men befetjten @öhen auf ber ©üb 
feite beS SSaleS, etwas roeiter nörblid) als oor groei fahren, 8 erteilten 
mir ben rör, iiberfefjritten ben Sad) non 'ammata, rafteten mittags 
bei bem Heiligtum oon abu 'obeda unb tarnen nachmittags in bie 
3täE>e bei groeiteiligen teil der'all«, ber nad) Süleinung ber SSebuinen 
biefen Namen flirrt, roeil er bie DrtSIagen non der unb 'alla cereinigt. 
$ier, roo $atob einft ftdj Jütten baute (1. SJtof. 33, 17), lub un§ 
taufik ibn sälih el-fä'ür, ber grofje CSrfjed) ber m eschälicha-iBebuinen, 
in gucorfommenbfter 2öeife gu ©afte. 5lm Ufer beS $abbof auf bem 
teil esch-scha'be mar unfer Nachtlager (Nachtquartier XIX), nicht 
aUgu roeit con teil ed-dahab, baS ben SluStritt beS $abbof in bie 
$orbanebene beherrfdht. S)te $bentififation be§ letjgenannten mit iflniel 
fdheint baburch gefidjert, bah e § an ber ©abelung eines com $orban 
tommenben unb fidh nadh Norboften unb ©üboften cergroeigenben SBegeS 
liegt, roie e§ nad) 1. Nlof. 32 unb Nid>t. 8 gu erwarten ift. Ntan 
tann non ed-dämie über teil ed-dahab ebenfowohl nadh dscherasch 
wie nach 'ammän gelangen. 3)od£) ift nicht gu nerhehlen, bah ein be¬ 
quemerer Saramanenmeg über rädschib unb säkib nadh ber @od)ebene 
beS 'adschlun führt unb bah man auf biefem ben $abbof erft nahe 
bei ed-dämie überfdhreiten würbe. SSielleidht benft bie ^nielergüf)Iung 
$afob als jbem im rör oon ©üben tommenben @fau entgegengiehenb, 
fo bah er beShalb com graben SSege füblidh abgelentt märe. 

®a wo ber Söeg con es-salt nach ed-dämie unfern SBeg bem 
Dftranöe beS rör entlang treugte, ftiehen wir auf bie non $rbq unb 
SDtangleS 1818 guerft gefehene ©ruppe non gegen (jurtbert ®olmen, 
beren ©igentümlichfeii barin befiehl, bah fie häufig einen SSerfdhtuhftein 
mit einer «einen cieredigen Öffnung haßen. Sßon hier ab geht bie 
$orbanebene, bie nom ©ee non Liberias ab bis hierher eine faft un- 
unterbrodfjene ©etreibeflädhe bilbet, ftettenweife mit mannshohem Söeigen 

1 ®. ißaläftinajabrbudf) 1H, @. 13, ogl. II, @. 135. 

2 ipaläftinajabrbud) II, 136. 



3af)resberid)t bes Snftttuts. 


19 


beftanben, erft über in fteppenhafteS SSeibelanb, bann in »oKe SBüfte, 
in roelcher bie Säegetatton ben ©oben nicht mehr befleibet, fonbem nur 
mit einjeinfteljenben Sräutem unb ©träudjem gleichfam beftreut. ®ie 
S3eroäfferung§fläd)en ber SMctje non nimrin, kefren unb hesbän unter= 
bredjen mit ihren gelbem unb 349P^ u§= ©^äudE)ern nur in oerl)äItni§. 
mäf)ig fdjmalen Streifen unb JJIecten bie öbe fJIädje, bie im ©üben in 
ben »on ©onnenbunft umfjüHten mattblauen ©piegel be§ Säten 2J!eere§ 
übergebt. ®er Sötarfd) biefe§ SageS unb ba§ 31acf)tlager bei teil 
nimrin (9lacf)tquariier XX) gab ©elegenljeit, bie ©inrid)tung falber 
SJänbereien gu ftubieren. 21I§ trjpifcf) mag baS S9eroäfferung§Ianb 
(fersch) non nimrin gelten. ®a§ SOöaffer be§ sei sch'eb, ber roeiter 
unten nach nimrin benannt roirb, ift groifdjen groei Häuptlingen ber 
c adwan48ebuinen geteilt. $eber beriefelt mit feiner Hälfte ba§ if>m 
gehörenbe Sanb nörblid), beg. füblicf) »om Sadjbett, unb groar fo, bafs 
er einen H ttU Pt9 ra & en nörblid) ober füblict) ben gufi be§ ©ebirgeS ent¬ 
lang giefjt unb oon ba au§ ba§ Söaffer über ben unterhalb liegenben 
Seil ber ©bene »erteilt. ®a§ SBacfjbett bleibt bann giemlid) roafferleer, 
aber roie ein 93ogel mit auSgebreiteten ©djroingen ftredt fid) bie grüne 
39eroäfferung£fläd)e über bie Söüfte. 

Qn ber ©egenb ,»on kefren, bem alten „Slbel ber~2lfagien", 
mürbe aufs neue 93eranlaffung genommen, nad) bem ©orfommen ber 
hier nirgenbS fid^tbaren Slfagien gu fragen, bie erft am Oft- unb 3öeft- 
ufer be£ Soten 2Jleere§ gu beginnen fdEjeinen. @£ ergab fiel), baj) ein 
»ereingelteS, jeijt abgefjaueneS ©remplar früher bei teil nimrin ge 
ftanben bat. 3)aS leijte SDtal hatte ich gehört, bafj noch jetjt eine SUagie 
(talha) bei schärur am sei hesbän luadjfe. 1 $a§ genügt gum Se- 
roeife für bie äJlöglidjfeit, bafj ein bie ©egenb »on kefren auSgeidjnenber 
Slfagienbeftanb einmal »orljanben mar. 

Stad) Überfdjreitung beS SBafferlaufeS mesehra' r akwe (bei SJlufil, 
Arabia Petraea I, ©. 16. 21. 273 ff. irrtümlich akwe ohne 'ain) 
ftiegen mir über ben H Qn 9 oon el-metäbe‘ (SDtufil, a. a. D., ©. 344. 
434 teil el-matäba mit teil unb ohne ‘ain, roaS gegen ben »on mir 
oft feftgefteüten ©pradjgebraud)) auf ber Stömerftrafee gunädhft gu bem 
3igt)Phu8-Hain Don Sß hech pelili 8 hinauf, roanbten un£ fübroärtS über 
'en ed-dschammäle nadh ben 9Jlofe£queHen am fjelfen be§ 31ebo unb 
gelangten oon ba auf bem feltfamerroeife auf feiner Äarte (audh nidht 

1 ÜJiuftl, Arabia Petraea I, @. 848, rebet ooit einer ©ejal»3l!aäie om 
meschakkar, er l)at aber eine ®ruppc oon 34»Pbuäbäumcrt oertannt. 

’ @o nannte man mir ben weli roie fdjon ßonber (Survey of Eastem 
Palcstine. ©. 216); ÜJlufil, a. a. ©., @. 344. 848, hat schech dschajel. 


2* 



20 


3al)resberid)t bts Snftituts. 


bei ^ifd)er*©utl)e, Srünnoro, SJtuftI) oerjeidjneten ^auptroege uon 
mädaba nad) biefer jetjt einen grofjen SCetl ber moabitifdjen $od>ebene 
beherrfdjenben Ortfcfjaft, beren üppige ©etreibefelber im jubäifdjen Sanbe 
nur feiten if)re§ gleiten haben (9ta<htquartier XXI). SIber e§ roar 
3eit, an bie $eimfel)r ju benten. Über ba§ 5)oImenfelb be§ wadi 
dschded nahmen rotr ben SBeg nad) bem räs es-sijära, bem mit einer 
Äirdjenruine gefrönten SJlebo ber bpjantinifdjen ^rabition, unb ftiegen 
burd) ba§ non gelben unb rotbraunen fjel§t)ängen umftarrte wädi el- 
mehterka, ben Unterlauf be§ 5Cale§ ber 2Jtofe§queHen, roieber jur 
Qorbanebene Ijinab. Sin ber glücflidjerroeife oom Quarantäne*Sorbon 
(gegen bie (Spolera oon SJteffa) befreiten Qorbanbrücfe jroifd)en ben 
weiften üüergelljügeln (ketär) unb bem lidjtgrünen ©alerieroalb (zor) 1 
oon @upf)ratpappeln am reiftenben ©trome roar unfer Säger jum lebten 
SJtal aufgefd)lagen (Stadjtquartier XXII). ©in rafäjer fRitt führte am 
©rünbonnerStag über SSetljanien in bie Sore oon $erufalem. 

2>a§ Sfteiferoetter muh al§ ein günftige§ bejeidjnet roerben. Stur 
ein Stegentag unb einige Dftroinbtage erinnerten an bie Unanneljmlid)- 
feiten, roeldje ein fyriiljIingSritt burd) Sßaläftina mit ftd) bringen fann. 
SSor Unfällen behütete SDlenfcften unb SCiere ©otte§ ©nabe. 


1 ®ie SBejeicftnung zor „®i<fiä)t", oon ben rauärne auch für „Söalb" ge* 
braucht, gilt nicht roie e§ j. SB. oon 39uf)I oerftanben roirb, ber großen Dtinne, 
in welche ba§ S3ett be§ Oorban eingefenft ift, fonbern bem Ufergebüfd) bc3 
ffluffeä. 




II. 

Uorträge und Arbeiten 
aus dem Institut 




1. Die Sjftalcnftcinc Palästinas 
in iftrer Beziehung zu alter Kultur und Religion. 

'•Bon ^3rofeffor ©. ®atman. 

©terju 2ofct I, 2, 8. 

€ § gat 3 e i te n gegeben, in benen man mit einigem SRedjt fagen 
tonnte, bag bie nadgroeiSbar älteften monumentalen Senf- 
malet paläftinifeger ©efegidgte niegt »iel über bie 3 e it ©grifti 
ginauSreidgten. Sie Ausgrabungen ber legten ^agre finb befonberS 
barin bebeututigSooK geroefen, bag fie ben ©lief in Venoben öffneten, bie 
bis bagin als prägiftorifeg gu gelten gatten. 3 U ber in teil el-'amärina 
in Ägypten gefunbenen Äorrefponbeng paläftinifeger Äleinfönige mit bem 
ägpptifcgen ©rogfönig uor ber ©efegung ©aläftinaS bureg bie ftfraeliten 
tarnen nidgt nur einige in ifJaläftina entbeefte Sdgriftftüdfe auS berfelben 3eit, 
fonbern jene gange Äulturepocge mit igren SBogmtngen, ©erbten, ©räbern 
unb ©efeftigungSroerfen erfcglog fieg unS, teitroeife in flar burdgfegaubaren 
©ingelgeiten, teilroeife mit Dtätfeln, bie erft neue gunbe ooHftänbig löfen 
tonnen, ©eroiffengaft gefügrte Ausgrabungen madgen aber nidgt $alt 
bei irgenb einer fidg bem ©rabfegeit unb ber §acfe erfcgliegenben 
Äulturfdgidgt, fonbern fte burdgfdgneiben ©dgidgt auf ©dgidgt bis bagin, 
roo ber gelfengrunb ungroeifelgaft ertennen lägt, bag ©puren menfdglicgen 
SebenS unb menfcglicger Sätigfeit tiefer nidgt megr gefunben roerben 
tonnen, SarauS" folgt, bag Ausgrabungen, roenn fie baS ©lücf gaben, 
einen roirflidg uralten Söognfig ber SDlenfdgen gu treffen, bis in bie 
erften Anfänge ber SDlenfcggeitSgefcgidgte gineinfügren, beren $agrtaufenbe 
nodg niemanb mit ©idgergeit beredgnet gat. hinter bie nodg in giftori- 
fdge 3^it fallenbe ©poege beS 9luftommenS ber ©enugung beS ©ifenS tritt 
bie ©rongegeit, ginter bie ©rongegeit bie ©eriobe, in roeldger ber SUtenfdg 
nur ber ©teinroertgeuge fidg bebiente. $nnergalb btefer ©eriobe gat 













24 


Sie Sdjaienfteine 'Palaftinas. 


man gelernt, groei 3 e 'ten, bie paläolitijtfdje unb bie neolitf)if<he. gu unter* 
fdheiben, in benen man uon einer fetjr Keinen 3 a hl primitiuer SGerf 
jeuge, bie roof)l meift nur ber Qagb bienten, gu einer reifen 9Jtannig 
faltigfeit non ©teingeräten fortfdhritt, mie fte bie Kultur beS gum 
Sldferbauer geroorbenen ÜJtenfdjen forbert. Ser jüngeren biefer beiben 
3eiien gehören rool)t bie erften ©täbtegrünbungen an, roenn e§ erlaubt 
ift, biefen Flamen uon Slnftebelungen gu brauchen, in benen nur eben 
eine größere ßaljl non 2Jtenfd>en ftd) gufammenfanb, um bie non ihnen 
oertretene Kulturarbeit gegen roiüfürtidje Unterbrechung burdE) üüenfdjen 
unb Siere gu fdfjühen. 1 Studh bie SSibel enthält Slnbeutungen uon ber* 
artigen Kulturfortfdhrüten in ber priff)iftorifdf)en 3 e <t ^ er 9Jtenf<hheit. 
Sin ben SIdferbauer unb ©täbtegrünber Kain fdEjliefjt ft<h Subalfain, ber 
SIrbeiter in @rg unb ©ifen (1. SRof. 4, 2. 17. 22), b. h-, ber gum 
Slcferbauer mit feftem SBohnfitj geroorbene SJlenfdh ber fpäteren ©tein* 
geit madhte fdfjliefelidE) audf) bie SDtetalle frdf) bienftbar. Kain erfdpug 
feinen SBruber SIbel, ber SIdferbauer ben nomabifierenben Wirten, — 
nach einem Kulturgefeij, bejfen bis in bie ©egenroart fortbauernbe 
Söirfung mir ^ier in ißaläftina noch f>eut beobachten, $n KainS 3 e 't 
fxnb mir uerfetjt, roenn roir bei ben SluSgrabungen bie älteften SRefte uor* 
gefdhidhtlidher paläftinijdfjer ©iebelungen uor unS ho&eo* roeldje, fouiel roir 
bisher roiffen, bem letjten Seil ber ©teingeit nidht lang uor bem Sluf* 
treten ber 9JtetaHgeräie angehören. ®aS fmb ©podjjen unb SSerljältniffe, 
bie unS nidEjt gleichgültig fein fönnen. SSei Senfmälern ber ifraeütifdfjen 
SSorgeit, foroeit fie nidht bireft bie heilige ©efchidEjte berühren, fönnen 
roir fagen: SöaS geht baS unS an? §ier aber fmb roir auf gemein* 
menfdhheitlidhem SSoben unb hof>en eS gu tun mit Slhnen, bie auch 
bie unferen finb, beren Kulturarbeit, nadh ben uon ihnen hinter' 
laffenen ©puren gu fdE)liefsen, in gang ©uropa bis gum hödhften Süorben 
hinauf roie in 93orberafien unb Storbafrifa in erftaunlichem SJlahe gleich* 
artig geroefen ift. ©S ift natürlidh, bah roir mit befonberer Seilnahme 
banadh fragen, roaS für ein religiöfeS ©mpfinben unb SBorfteHen roohl 
bie SJlenfchen ber ©teinroerfgeuge burdh bie geroifc nidht geringen 9löte 
unb gähmiffe ihres SebenS begleitet hot. $ebe ©pur, bie in biefer 
«Richtung roeift, roirb be§halb mit befonberer Stufmerffamfeit nerfolgt, 
unb e§ muh geredhtfertigt erfdheinen, roenn e§ bieSmal bie ©dhalen* 
fteine SßaläftinaS fmb, bie roir unter biefem ©eftdhtSpunft betrachten. 
SBir benfen babei an natürliche gelSflädhen ober uom Slaturfelfen abgelöfte 

1 Slad) ber Kleinheit ber SRäume in nielen bei ben SluSgrabungen ficht* 
bar geroorbenen Käufern fcheint e§, aß feien bie Stabte oft mehr SßorratS* ali 
SBohnftätten geroefen roie bie SorratSbörfer ber heutigen ©atbbebuinen. 



3)ie Scßalenfteine ‘Paläftinas. 


2."> 

Steinplatten, in benen SJlenfrfjenijanb napfartige Säertiefungen oerfd)iebener 
©röße tjergefteitt fjat, beren 3roecf non un§ gu ermitteln ift. 

Stuf ben meiften 3lu§grabung§felbem ißaläftina? finb ^el§flä<hen 
mit Schalen gu Sage gefommen. Qn teil zakaria fanb man jie unter¬ 
halb einer Äulturfd)i<f)t au§ bem 16. oorcf)riftlid)ert Qaf)rhunbert, in 
teil es-$äfi unter einer Schießt be§ 17. Qahrhunbert?. 1 * * 4 * Qn ©efer ftnb 
an einer Stelle 83 Sdjalen, in oier ©ruppen o erftreut, auf einer un¬ 
regelmäßigen 55el§platte naße ben Eingängen gu brei §ößlen entbedt 
roorben.* S3ei einer oieloergroeigten oierten §öf)le füllen bort 48 Schalen 
naßegu ben erften engen SRaum berfelben. 8 Qm erften QaHe benft ber 
oerbienftooHe Seiter ber 2lu§grabungen, ^Jrofeffor SJtacalifter, an ein 
Heiligtum, im groeiten QaH an einen S9eftattung§ort au§ neolitßifdßer 3eit. ‘ 
Heiligtümer oon oerroanbter 2lrt glaubte Sßrofeffor Sellin in ta'annak 
gefunben gu haben. ®in Äanal leitet an einer Sreppe oorüber in groei 
^elfenfammem, 6 bie ich freilich nach gmeimaligem SSefucß nur für ßtfternen 
gu halten uermag. Slnberroärt? finben fuh bort fünf Schalen in ber 
S^äße einer Häßlenanlage® unb an einer britten Stelle bei einem SSe- 
ftattungSplaß oon Sinberleidjen ein ungefähr 1 m hoher ungeformter 
fJelSblod mit einer Stufe an ber Seite unb oier Schalen in ber Ober¬ 
fläche, nach Sellin ein Spenbealtar. 7 Sludß teil el-mutesellim- 
SJtegibbo lieferte 3l£jnlirf)e§. Slm nörblichen Quß beS StabtßügelS fanb 
Saurat Schumacher eine Qetöplatte mit einer großen 3aßl tiefer Schalen 
unb barunter eine fjelfenfammer mit groei Siebenräumen. 8 @r ift geroiß, 
baß bie glatte ein Slltar unb bie gange Slnlage ein Heiligtum roar. 
®ie SluSgrabung oon Qeridßo hot bi?ßer nicht? ©ntfpredßenbeS ergeben. 
SJtacalifter benft bei ben Schale« an Sibationen oon Slut ober anberen 
iJlüffigfeiten, bei ben Hößlen an ben fcßließlicßen Sammelplaß ber Opfer 
güffe, mit Sorliebe aber auch an eine organifierte s }kiefterf<haft, roelcße 

1 Sliß u- SJtacalifter, Excavations in Palestine, ®. 190. 

* SWacalifter, PEFQ 1903, ©. 817 ff., 1904, ©. 111 ff. 

* PEFQ 1906, 310 ff. 

4 SeibeS anerfannt oon ©inccnt, Canaan d’apres l’exploration rtcente, 
6. 92 ff., 218 ff. 

1 ©cHin, Teil Ta'annek, @. 37 ff., Stacßlefe, ©. 7 ff., 32 ff., anerfannt oon 
©incent, Canaan, ®. 99. 

6 Stacfjlefe, ®. 20 f. 

* Teil Ta'annek, @. 34 f., 103 f.; anerfannt oon Sittel, ©tubien jur 
bebt. 9lrd)äologie, @. 133 ff. 

8 MuNd. DPV 1906, 12f., 66 ff.; ©incent, a. a. O., ©. 96 f., ohne be= 

ftimcnte? Urteil; anerfannt oon Sittel, Stubien, ©. 142 f. — Über ein anbere? 
ähnliche? Heiligtum berichtet Schumacher a. a. @. 68 ff. 



26 


Die Schalenfteine 'Palästinas. 


ba leichtgläubige Slnbeter mit felbftfabrigierten Drafeln täufchte. 1 Sticht 
anber§ oerfteht fie Sellin 1 ’ unb rool)I aud) Schumacher, '-öincent enthält 
fich gefliffentlieh jeber näheren Deutung. 

5Bir taffen gunäcfjft biefe Urteile auf fiel) beruhen unb fragen, ob 
un§ oieüeicfjt anbere unb etroa auch näherliegenbe ©eifpiele oon Schalen* 
fteinen.bie ©eroinnung einer eigenen SJleinung erleichtern. 2öenn bei 
einer ©rabung irgenbroo Schalenfteine unb fohlen auftauchen, fönnte baS 
Urteil ber 2lu§grabenben guroeilen burch bie fehlenbe überfidht über ba§ 
gange ©elänbe in feiner urfprünglidhen ©rfdjeinung getrübt roerben. 
2ludh macht roohl ber 28unf<h, womöglich gotteSbienftliche ®enfmäler gu 
entbeefen, in bem einen ober anberen gaü ben glücflidjen ginber be¬ 
fangen. 3Jtan braucht in ber $at nicht nach ©efer, Shaanad) ober 
SOtegibbo gu gehen, um Schalenfteine gu fehen. 355er oom @aufe unfereS 
^nftitutS roeftroärtS nach bem nahen ©rabheiligtum ber ©laubenSfämpfer 
au§ ber kemar-gamilie geht, fieJ>t ba groifchen bemfelben unb einem neuer* 
bing§ eingerichteten jübifdhen 2llter§heim mitten im gelbe einen ifolierten gel§* 
blocf, ber ebenfo gut roie Sellin’S gel§altar in ®haana<h, ben ich auch in 
2lugenf<hein genommen habe, al§ ein 2lltar au§ präfjiftorifcher 3 e ^ gelten 
fönnte. ®er oöHig ifoliert ftehenbe tafelförmige SBIodf oon 2 gu 1,40 m 
unb 75 cm $öhe Ijat in feiner Oberfläche groei Schalen oon 82 bgro. 
18 cm ®urcf}meffer bei 14 bgro. 8 cm Xiefe. ©ine Stufe für ben 
amtierenben ifSriefter ift nicht ba, aber bei ber geringen fpöhe be§ gelfenS 
hier fo roenig gu erwarten roie bei bem „2lltar" oon &haana<h, beffen 
Stufe geroifc anber§ gu erflären ift. Unmittelbar babei befinbet fich 
roeber §öl)le noch ®rab. 2lber nicht roeit baoon, fübroärt§, fällt ber 
©oben terraffenförmig ab, unb hier finb Stefte oon gelfenfammern gu er* 
fennen. 2ln einen 2lltar erinnert auch ein roenig ein gelSblocf mit einer 
Schale oon 18 cm ®ur<hmeffer unb 15 cm Siefe bei kasr el-'asfür, 
roeftlich oon gerufalem. ®er Slocf mijjt 40 gu 80 cm bei 70 cm 
§öf)e unb hat an einer Seite nahe ber Oberfläche einen 30 cm breiten 
2lbfatj. Srot) allebem roirb man mit bem Urteil über ben gmeef biefer 
Schalen gurücfgufialten haben. 

©eht man oon hier nach bem an ber Sämelfcfjute oorübergeljenben 
Söege, fo finbet man ba, roo er in§ &al Jjinabfteigt, rechte oon ihm 
einige gel§riffe, beren nörblichfteS auf feiner Oberfläche groar nicht eine 
Schale, aber einen flachen ®rog oon 35 gu 58 cm bei 20 cm Stiefe trägt, 
©ine niebrige gelSplatte mit einer Schale oon 30 cm ®ur<f)meffer unb 
20 cm Siefe, foroie eine groeite glatte mit einem Sroge oon 1,50 gu 

1 PEFQ 1904, @. 113. 

2 Sßachtefe, 6. 33. 



Sie ©djalenfteine ^aläftinas. 


•27 

0,85 m bei 0,20 ui Xiefe finbet man unterhalb bes ftäbtifd)en §ofpital§, 
roenn man nördlich non ber Sämelfcfjuie ben roeftroärtS am Xale cballet 
ez-za'tut entlang führenden 3öeg »erfolgt. £>ält man alle oier ®ci- 
fpiele gufammen, fo roirb ber erfte ©ebanfe fein, baß fid) in ben Sdjalen 
unb trögen SBaffer fammeln feilte, roie e§ tatfädjlict) auch im Söinter 
gefcl)iel)t, unb groar bod) roohl gum gelegentlidjen ©ebraucf) für SJlenfcfjen 
unb Xiere. 

Xie Vermutung roirb gur ©eroifeljeit, roenn roir ähnliche ©egalen 
in ber unmittelbaren Umgebung oon 3'fternen finben. Xa hat man mit 
Vorliebe Steintröge, 1 in roeld)e man ba§ au§ ber 3ifteme mit bem 
Sebereimer gefcfjöpfte Söaffer gum Xränten ber Xiere füllt, ©in 
hübfd)e§ S3eifpiet eines neben bie 3iftemenmünbung gefteHten Stein- 
trogeS fieljt man linfS oom ^aljrroege nad) SSetljanien, furg ehe er 
in ber Stalje be§ Sd)lad)tl)ofe§ gum wadi el-kaddüm hinabfteigt. 
2lu§ bem lebenben Reifen finb groei folcfje Xröge genauen bei ber 
3ifterne bir esch-sehami am Sübabhang be§ wädi el-kaddüm nabe 
bem wa'r muhammad. $a führt eine 3 m lange 3=elfenrinne oon 
ber 3ifternenmünbung gu einem Xroge oon 05 gu S5 cm bei 15 cm 
Xiefe, ber mit einem 'itblaufSlodje oerfeben ift. Unabhängig baoon liegt 
oberhalb ber SeitungSrinne im Reifen ein groeiter Xrog oon 90 gu 
150 cm bei 30 cm Xiefe, roeiter red)t§ ein 3el§au§fd)nitt oon s, 0 () gu 
2,50 m mit 3Jtofaifboben, ber 3left einer Söeinfelter. ©rabe hier gibt 
e§ aud) unterhalb ber eben ermähnten SRinne über einen fleinen JJetö 
hang gerftreut 8 Sdjalenoertiefungen oon 10 big 20 cm Xurdjmeffer 
unb 5 bi§ 15 cm Xiefe. Xrei Stufen fdjeinen ben 3 u 9 an fl i u ihnen 
gu erleichtern. — Xröge unb Schalen fönnen audh in RSerbinbung mit 
SRinnen gu bem 3 u 1 au f^ foftem einer 3ifteme gehören. Xafür ficht 
man ein hübfd)e§ Söeifpiel auf bem gifternenreichett fjelörüden wa'r el- 
bijär unterhalb ber SBethanienftraße groifeben sche'b et-tabbäl unb wädi 
el-kaddüm. $ier fällt außerdem auf, roie unmittelbar neben einer 
3ifternenmünbung eine größere gfelSfdjale burch eine befonbere Heine 
Leitung oon oben her gefüllt roirb. öffenbar folt ber ©anderer, §irtc 
ober Pflüger hier in ber SRegengeit SBaffer finben, roenn ihm Schöpfeimer 
unb Sdjöpffeil fehlen unb ba§ 3ifiernenroaffer für ihn unerreichbar bleibt. 
$<$ erlebe e§ oft genug, roie meine arabifchen Begleiter nad) foldjen 
Heilten SJehältern auSfd)auen, um ihren immer regen SBafferburft gu 
ftiHen. ©ine größere 3 a hl non Schalen ift gu feljen bei ben gum Xeil 
mit 3uganggtrcppen oerfehenen 3*fiemen bijär er-riäse unb oon es- 

1 arab. in SRorbpafäftina ran, im ©üben höd, im hebr. rehatim, Suther 
ungenau „Xräntrinnen". 



28 


Sie Sdjalenfteine ißaläftinas. 


salälim groifdjen bem alten über ben SBergljang Iaufenben 9Sege nadj 
S9etEjanien unb ber neuen fjahrftrajje. $<i) gäljlte ba in ber Umgebung 
einer §öl)le, bie rooljl einmal eine ßifteme roar, groei grofje ©dealen 
t>on 60 unb 65 cm im 2)urdfjmeffer bei etroa 20 cm Stiefe unb groölf 
Heine ©dfjalen bis gu 7 cm SJurdfjmeffer hinab bei 6 cm SEtefe. 

SEÖeiterab liegenbe S3eifpiele finbet man bei muchmas, tekü' unb 
ed-dschib. 2lm füblicfjen ©nbe beS erften ®orfeS liegen groei ©egalen 
non 50 unb 60 em auf einer Heinen gelSflädfje, bann auf einer groeiten 
gelSflädfje rnieber groei ©dfjalen non 55 unb 65 cm. ®ie $iefe tariiert 
uon 15 bi§ 30 cm. SBeiter unterhalb ftöfjt man auf eine 3ifternen= 
münbung. $ n (SC^efoa) gibt e§ fecfjS ©dealen nerfdfjiebener ©röfje 
nörblicl) non ber ehemaligen föurg jenfeitS be§ fJeftungSgrabenS, brei 
grofje ©dfjalen innerhalb ber 93urg, groei ©dfjalen am ©übenbe ber Drt8> 
läge, alle in ber Stahe non 3iftemen. 58ei ber Quelle r en el-balad nor 
ed-dschib (©ibeon) finb 14 ©dfjalen non 35 bis 6 cm ©urdfjmeffer 

unb 35 bis 2 cm Siefe über einen 
fJelSranb uon etroa 10 m Sänge 
gerftreut. 1 ©in Sranftrog non 40 gu 
80 cm unb 3 ©dfjalen oon 55, 20, 
17 cm ®urcfjmeffer umgeben bie 
SRefte ber kreppe, roeldfje ehemals 
ifeiöranb mit ©dfjalen an ber j Ur ^auptqueHe non en-nebi sam- 
Sorfquelle oon ed-dschib. , r r .„ r . 

wil tjmabfüljrte. 

©in fehr merfroürbigeS 3 u ^ e ^ u ngSfpftem mit fünf abgegrengten 
©ammelplätjen, bie burdfj [Rinnen unb ©dfjalen oerbunben finb, bient 
einer 3ifteme hart am geftungSgraben non chirbet el-jebüd (SSettir). 
Stodh fompligierter finb [Rinnen unb SEröge mit 3 fernen oerfnüpft in 
der el-azhar 8 bei kerjet abu rösch (Äirjat Qearitn). ®ort fott baS 
SBaffer einer fJelSplatte auf brei 3ifternen oerteill roerben. SJeSIjalb hat 
man oerfdfjiebene Sröge burdh [Rinnen miteinanber nerbunben unb einer 
3ifterne bienftbar gemadfjt, roährenb anbereS ©ammelroaffer burdfj eine 
um baS genannte ©pftem fjerumlaufenbe [Rinne einer groeiten 3tfi erne 
gugeführt roirb, beren ©ebiet bann roieber burch eine befonbere [Rinne 
gugunften ber britten 3ifteme befdhränft ift. ®ie 2lnlage, roeldfje 


1 ®ie 5!Rabe (»urefjmeffer unb ®tefe) ber einjelnen finb folgenbe: 30X10, 
18X8, 22X25, 17X5, 7X6, 11X8, 30X35, 35X15 (mit 3uleüung§rinne in 
©djleifenform), 25X15, 20X10, 10X7, 6X5, 8X2, 8X4 cm. ©. ülbbilbung 1. 

1 3luf ben Karten, auch bei ©djicMBenjinger, irtümlich der el-azär, moran 
@ermer=®uranb, Rev. Bibi. 1906, 287, fjiftorifctje SRefleponen fnüpft. 




$>ie Schalenfteine ©aiäftinas. 


2!) 


neuerbingS erft burd) Slbgrabung beS barübergefchwemmten ©rbreid)e8 
ftcfjtbar würbe, Ijat um fo roeniger mit fafralen 3roeden gu tun, als 
eine gu einem antifen Taubenhaus eingerichtete ©rotte fi<h in ihrer un¬ 
mittelbaren ©äf)e befinbet. 

©egen bie bisher non mir geltenb gemachte ©ebeutung ber Schalen 
bei 3ifiernen unb Duellen gu Trinf- unb Tränfgweden fann ber ®in- 
roanb erhoben werben, bah nicht wenige oon ihnen (o flein erfdheinen, 
bah fie in biefer Dichtung feine grohe praftifche ©ebeutung hotten. 
^nbeS ift gu beachten, bah nian in fßaläftina oft Seranlaffung hot, mit 
betn ©Jaffer gu fparen. ®ie Sämmer- unb 3ittleinherben, bie für fich 
gu roeiben pflegen, finb ja hoch auch 8 U tränten, unb im paläftinifdfjen 
©Itertum, welches nod) feine @ühner fannte, mar bie Taubengucf)t oon 
grober wirtfchaftlicher ©ebeutung, roofür fünf Taubengrotten bei 
Qerufalem, befonberS aber bie groben unterirbifdjen jfolumbarienanlagen 
bei bedschibrm ein glängenbeS 3engni§ oblegen. 1 'DaS Trinf= 
bebürfniS ber tauben mar in ber langen regenlofen 3eit auch in acht 
gu nehmen, ©nblid) fonnten in 3eiten, in roelchen man oorroiegenb 
Thongeräte mit gewölbtem ober fpitjem ©oben hotte, bie ©äpfe ihrer 
Sluffteßung bienen, woran midi ©rofeffor SJlacalifter neuerbingS erinnerte. 

©röbere Schalen in ber ©ähe oon 3ifiernen unb Quellen werben 
auch Pro 9Bafd)en gebient hoben. 3)aS fann man jet|t unter an- 
berem bei ber TorfqueHe oon ed-dschib (©ibeon) fehen. Ta ft hon 
bie grauen, weichen in fleinen Steintrögen, beren fünf oor bem ©ingang 
gur Duelle ftehen, ihre 2öäfd)e ein unb fchragen fte mit einem $olg. 
$m paläftinifchen Altertum gab eS ein befonbereS ©ewerbe beS SGöalferS, 
welcher bie 9Mfd|e roit oegetabilifchem ober mineralifdhem ©atron in 
befonberetr trögen eittweidhte, mit ben frühen trat unb bann in reinem 
©Baffer auSroufcf). Tie ©ibel gibt uns in biefer ©id)tung einige 9ln- 
beutungen (g. ®. DJfal. 3, 2), welche bie talmubifche Literatur gu 
einem hioreichenb flaren ©ilbe oerooHftänbigt.* 9©an hotte bagu, wie 
eS fdheint, gröbere ©affinS (nibräket) unb Heinere Tröge (bäkia*). 3 

1 ©ine biefer Anlagen, es-suk, enthält faft 2000 ©iftj>lä|e, f. PEFQ 
1*101, ®. 11 ff. ©3 ift feltfam, bab inan biefe SUntagen für ©rabfotumbarien 
gehalten hat, obwohl bie ©ifchen oon nur 20 gu 30 cm in allen Timenfionen 
bafür unbrauchbar finb. 3d) behalte mir oor, anberroärtS barauf gurüdgu* 
fommen. ®. auch Taiwan, ©etra unb feine ffelShciligtümer, ®. 230. 

* 'Jtieger, Technologie utib Terminologie ber £>anbrocrfe in ber üiifchna I, 
®. 39 ff. Tort ift-gefagt, ba& gwifchen gmei äBalfcrgruben brei ffauftbreit 
3wifd)enraum fein muhten. ©S hanbelt fich aber ©ab. bathr. II 1 um ben 
Slbftanb oon ber Stauer beS ©achbarS. 

* ©ach i- S©o. fat. 80 d wäre bäkia' ein feftftehenber Trog, unb nibreket 
allgemeine ©egeichnuttg. 



30 


$ie ©djalenfteint f3aläftinas. 


SSenn ber alte fflame unferS IjiobSbrunnenS 'en rögel oom Sargum 
richtig als „ffiöalferquelle" gebeutet wirb, Iä%t fidf) erroarten, in feiner 
Stätje Vorridljtungen gum SBalfen gu finben. ^etjt finb um ben Vrunnen 
herum fieben größere VaffmS, bauon groei in einem geroolbten $aufe, 
erbaut unb aufjerbem groei grofje runbe ©teintröge aufgeftellt. Sie 
legteren fönnen als tränte gemeint fein, bie erfteren finb bagu nicht 
gu brauchen unb roerben einem geroerblidhen 3 roe< ^ e fiebient haben. 
Situier bem ©erber fann bafür nur ber Suchfabrifant ober SBäfrfjer in 
fjrage fommen. Siefe VaffinS ftammen inbeS ficEjer erft auS arabifdher 
ßeit. Silber uiel alter fefjen auS groei ©ruppen oon ©djalen, roeldje 
bireft öftlid) oom Vrunnen oberhalb einer jetjt faft oerfdjütteten $öfjle 
in ben Reifen genauen finb. SJlan tjat itjretroegen in ben Reifen fleine 
terraffenartige ©tufen gefdfjnitten unb auf biefen bie runben Ver¬ 
tiefungen, gum grofjen Seil paarroeife, angebracht. $dj gäfjle in ber 
nörblidjeren ©ruppe 8, in ber füblichen 7 ©dealen. 1 Urfprünglidfj 
mögen e§ noch einige mehr geroefen fein, bocl) oerftetje ich nidfjt, roie 
im ^af)r 1900 $anauer tjat an biefer ©teile 30 ©dtjalen, 9Jierrill fogar 
30 bis 50 gäfjlen fönnen,* obwohl ich roenigftenS feit 1902 bie ©teile 
beobachtet ^abe. Sie ©dealen E»a£>en burdfjgängig faft biefelbe ©röjje. 
Vier f)aben 65 cm SurdEjmeffer, fieben 60 cm, je eine 55 unb 50 em* 
eine ift nur halb oorhanben unb roofjl nie uollftänbig geroefen. Sie 
Siefe ber ©djalen beträgt 30 bis 35 cm. fjünf in ben jjels gehauene 
©tufen oberhalb beS 3 n) if®h e t i 3 raumS ber beiben ©djalengruppen ftnb 
ber SReft einer Sreppe, bie ehemals in ber genauen fftidjtung be§ 
VrunnenS fji er oom Verge h era &füh r * e - Vincent 8 oermutet hi®* ei” 
Heiligtum aus neolitljifcher 3 e 't beffen Schalen oieMdjt fpäter bie 
Söalfer in ©ebraudh genommen hätten. Mittel, 4 roelcher auf bie ©dhalen 
feinen bireften Vegug nimmt, hält fogar einen oor bem Vrunnenljaufe 
auf bem auS ©teinfdjjuit beftehenben Voben Iofe liegenben ©tein, einen 
Vöürfel oon etroa 70 cm, für ben in ber ©efcljidEjte SaoibS (1 $ön. 1, 9) 
ermähnten ©dtjlangenftein. Safür fpridfjt nidEjtS an einem fünfte, roo 
ber in baS Sa! gefdhroemmte Voben ftänbig roädhft unb beim Vrunnen 
nicht unter 6 m, oieffeidfjt gegen 20 m ftarf ift. ©in ©tein auS SaoibS 
3eit roürbe hie* längft tief im ©rbboben fteden unb wäre oljnebieS 
bei bem mehrfach oerfdljütteten unb roieber aufgegrabenen Vrunnen nicht 
liegen geblieben. Sro^bem groeifefe icf) nidEjt, bah baS Heiligtum beS 

1 ©. JUbbitbung 2 auf Safel 1. 

* PEFQ 1900, ©. 250 f., 361 ff. 

3 Canaan, ©. 100, 3(nm. 2. 

* ©tubien, ©. 171 ff. 



3)ie Schalenfteine ^Jalaftinas. 


Hl 


©cfjlangenfteinä ftcf) bei bem Vorgänger be§ jetzigen ßiobSbrunnens' 
befanb, ben man oietteidjt bei einem ber non üöarren aufgebecften 
Zreppengänge ~ fudjen mu|. $ene ©dealen roerben aber mit biefem 
Heiligtum ni<f)t£ gu tun fjaben, roeü bie 2lrt ihrer ©erfteHung in bie 
bann für fte ooraüSgufeijenbe funftlofe Gpodje roenig paffen roiH. 9Jtan 
roirb fie am etjeften mit ihrem ©ntbeder £>anauer für ©alter tröge 
gu Raiten hoben, beren Sage in biefer (Entfernung oom Vrunnen ficf) 
baburdf) erflärt, bafj man erft f)ier Reifen fanb unb aufjerbem beSfelben 
roof)l auch gum Zrocfnen beburfte. 

2lber "nod) gu anberen geroerblichen Anlagen fönnen Schalen ge 
hören. SSenn jemanb uor ber @auptolioenlefe ftcf) ein roenig D ( ^er 
ftetten roiH, benutzt er bagu gern eine in ben Reifen gehauene fladje 
©cfjale. 2Jtan er|t^t bie Dlioen im geuer, gerbrücft fte mit ben §änben 
in ber Sdjale, nimmt bie Treffer auS bem Dl unb preßt fte am 9tanbe 
ber Schale nodjmalS auS. ©ine folctje ©cljale nennt man mil>r :i el- 
bedüdie, roobei bedudie an bie bedidfi ober bödedä ber 2Kifd)na 
(©cfjebi. VIII 6) erinnert, roa£ roa^rfcfjeinlicf) biefefbe Sache meint, 
fftacf) anberer SJJethobe germalmt man bie Dlioen mit einem Stein auf 
einer fJelSpfatte, tut fie bann in ein ®efä& ober eine Vertiefung im 
Voben unb fdtjüttet hetjjeS ©affer barauf, fo bafs ba£ DI nad) oben 
fteigt. ©ine berartige Quetfcf)einrid)tung fjeifet medras. ©in hübfdjeö 
Veifpiel einer foldfjen primitioen Öltelter gibt e£ auf einer Zenite bei 
%mba roeftücf) oon $erufalem. 3 roe * flache Vertiefungen oon 45 cm 
(Burchmeffer unb 5 bgro. 7 cm Ziefe befinben fidf) ba neben einer S5 cm 
tiefen ©dfjale oon 60 cm ®urd)nteffer. 2Jtit einem roalgenförmigen ©tein 
oon 55 cm Sänge unb HH cm (Bitfe roerben itt ben flachen Vertiefungen 
bie Dlioen gerquetfdf)t. (Bie tiefere ©dfjale bient al£ Sammelplag für 
ba§ Öl. ©ingetne flacfje Vertiefungen im Reifen gu bem gleichen 3'oed 
faf) icJ) hier bei fjerufalem in ben ©arten el-karamnt norböftlicf) unter 
halb ber Vocfjara-Solonie unb am füböftlicfjen Slb^ang be£ @ügel£ 
er-ms roeftlicf) ootn wädi en-nur, 1 * 3 4 aucf) auf ber ©eftfeite oon chirbet 

1 ©ine fpioblegenbe bcg ^glam ift an if)n gctnüpft roorben. Slber bie 
fagcnhafte Vcrbinbung mit bem 3 e, »5 am:: ® runncn > n 3J!effa roirb nicht oon 
if)nt, fonbern oon ber Siloaquefle auggefagt, roic fid) aug äJlutabbafi, ®tubfd)ir 
eb=bin unb ber lebcnbigcn mogletnifd)en Überlieferung ergibt (anbcrg Sittel). 

■ SBarrcn u. ©onber, Jerusalem, S. 372 ff. 

3 tnikr (= nikr) ift fübpaläftinifcbc '-Bezeichnung für jebe Heine fd)aten» 
artige Vertiefung im Reifen. 

4 £>icr meine id) eine Schale oon 60 cm Burdjmeffer unb 20 cm liefe, 
an welche eine Schale oon 40 gu 10 cm flöht, ©ine britte Schale oon 55 gu 
15 cm ift nahe babci. 



32 Sie Sdjalenfteinc ^aläftinas. 

el-jehüd. 3 roe ' ganje ©ruppen foldjer ©traten, roeldje el-niedäris 
genannt roerben, roeift bie gelSplatte auf, roeldje ben §ügel be§ (BorfeS 
ed-dschib mit bem fiibticf» anftofjenben jroeiten §ügel er-ras nerbinbet. 
Qd) oerjetcpete ba (am 8. $an. 1905) nad) Dften ju in ber einen 
©ruppe 5, in ber anberen 6 ©dplen, alle non 55 bis 100 cm (Burcp 
meffer unb 11 bi§ 18 cui (tiefe. ©in würfelförmiger Quetfdpein non 
30 bi§ 35 cm (Bide lag baneben. Mittel 1 plt bie gelSplatte, bie 
nod) jefet als ein piliger makäm gelte, für bie aus ©alomoS ©efd)id)te 
(1. Äön. 3, 4) befannte Dpferpp non ©ibeon unb fteHt einen meljr 
in ber SDlitte befinblidien 3iftememnünbungSftein (charaze) non ber 
geroöplidjen gorm in parallele ju einer fep anberSartigen DpferfcEjale 
in Petra. Sieben ber 3ifte r ^ entn ünbung befinbet - fid) ein Srog non 52 
ju 83 cm bei 20 cm &iefe, eine ©<ple unb ein Saffin non 2,20 ju 
1,35 m bei 32 cm (tiefe, alle offenbar jum Grünten beftimmt. gd) 
fanb biefeS grüpxp bie gelSplatte, roeldje man geroöplid) nad) ber 
ba befinblidien 3ift erne el-hrubbe nennt, teilroeife mit (Bungpufen 
bebedt. Söenn man ju Mittel non einem makäm gerebet pt, belog 
man ip entroeber, um ip ba roegjuroeifen, ober man meinte eine roeftlid) 
banon am Slbpng liegenbe, mit SJlalerei oergierte, faft oerfcpttete alte 
©rabanlage, roeldje bie dschauabe als Heiligtum beS schech el- 
'adschami nerepen. (Bie Dpferpp non ©ibeon lag nad) 2. ©am. 
21, 9 (ngl. 93. 6 nad) nerbefferter SeSart) auf einem „Serge". (Bafür 
fann rooljl nur ber eingige bei ©ibeon oorpnbene Serg non en-mbi 
samwil, nid)t aber jene gelsplatte groifcpn ben beiben §ügel!uppen 
non ed-dschib in grage fommen. — Äeine ©djalennertiefungen mep 
fonbem Heine (tröge finb bie non einer SRinne umgebenen SHuSpljlungen 
am SSoben einer gelfennifcp, roeldje beim 2luSpreffen beS DIS auS ben ger= 
quetfdjten DIinen gebient pben. Von biefer Slrt finb bie nermeintlidjen 
Dpferftätten, roeldje ©raf n. SDlülinen glaubte, bei esch-schech dschebel, 
esch-schelläle unb bei schech ibräk am Äarmel entbedt gu pben.* 
©r meint, man pbe nor ber SHfdje einen transportablen runben illltar 
aufgefteHt, non roeldjem ba§ Vlut prablief, um burd) bie freiSförmige 
Slinne in bie Vertiefung gu gelangen. SfBo in ber SHfdje weiter oben 
ftd) eine Heinere SHfdje bepbet, fei fie für bie VuffteHung eines gbol§ 
beftimmt geroefen. Silber baS ©ange ift ein unoerfennbarer 'öschsch 
einer Ölpreffe, in roeldjen bie Äörbe mit ben gerquetfdjten Dlioen geftellt 
roerben. (Bie Heinere Slifdje biente als galt für ben Prefjbalfen; roo 
fid) feine finbet, pt man unmittelbar mit ©teinen geprejjt. (Bemfelben 

1 ©tubien, 139 ff. 

1 ZDPV 1908, 75f., 138ff., 184f. 




4 a. edjalcn ber oiertcn ^erraffe oon der es-sinne. 

ftufnatjmc »Ott <0. X- 
















3)ie Scfjalcnfteine 'Paläftinos. 


33 


ßroect bienen Steine mit keilförmigen binnen, jeßt 'asära genannt, 
roie fie @raf n. SKülinen bei chirbet 'alfi ed-din gefunben unb für 
Slltarplatten ober uralte Dpferftätten gehalten fjat. 1 (Sine tjalbe c asüra 
ift al§ Pfeiler, b. fj- ®adjftüße nerroanbt roorben auf teil el-mutesellim 
in einem Staum, ben Sdjumad)er für ein Heiligtum hielt. 2 @r foroofjl 
roie Vincent 3 roiffen für ba§ non ihnen betriebene fftinnenftjftem feine 
©rflärung. 

93ei alten SBeinfeitern finb gleidjfall§ Schalen feine feltene 
©rfdjeinung. Qjjren 3 roec ^ »erfleht man am Xeicfjteften bann, roenn fie 
fid) im Vobcn be§ ®retplaße§ befinben. ®ann roar bie SJteinung, baß 
ber nacfj bem tieferen Seltertrog nicfjt abtaufenbe SJtoft in ben Scfjalen 
ficf) fammeln unb ba gefcfjöpft roerben foHte. Von biefer Skt fmb brei 
runbe Sdjalen unb eine oierecfige Vertiefung in bem mit Sölofaif ge- 
pflafterten SSoben einer SBeinfelter bei der es-senne füblicfj uon silwän, 
unb oerroanbte ©rfdjeinungen in teil es-slfi, bei benen Vüß unb 
Vtacalifter nid)t mit 9fecf)t an Clfeltern bacfjten. 4 Öfters fiefjt man 
aber Scfjalen in ber nädjften Umgebung be§ ®retplaße§. 3roei Scfjalen 
umgeben eine Selter bei chirbet mehna im'adschlun, nier eine Selter 
auf bem Sleboberge ber Sfraber, 5 eff Scfjalen 
oon 33 bi§ 3.3 cm ®urdjmeffer unb 20 bis o 
33 cm ®iefe eine Selter am SBege oon mueh- 
mäs nad) chirbet cd dwer. 6 ®er 3roed biefer 
Scfjalen ift nidjt ofjne roeitereS flar. Qcfj h a f> e Q o o ° 0 o o 
^ar in ©egenben, in roeldjen noch in alter- mb g @d)Qlen um dne 
tümlidjer SBeife bie Trauben für SBein ober 2B e j nteI ter bei muchmas. 
dibs-Vereitung getreten roerben, biefeä ©e 

fdfjäft ftubiert, aber nirgenbS einen Sraucfj gefunben, roelcfjer foldje 
Scfjalen ertlären fönnte. Vermuten läßt ficf), baß man in einer 3eit, 
in roeldjer ber SBein ein roidjtigeS VoIfSgetränf roar, oor ber eigentlichen 

1 Grbenba, Ulf. 

MuN d. beg DPV 1904, 49. 

3 Canaan, 133. 

4 Excavations in Palestine, @. 199 ff. 

1 ©efeljcn am 25. Slpril 1900. 

* S. Slbbilbung 3. ®ie Vorfteüung ift roch oerbreitet, ali feien bie Olioen 
roie bie Söeiutraubcn im SKtcrtum „getreten" roorben (f. j. 33. Voroacf, gebr. 
Strchäotogie I, @. 288). Slber bag ift pljijfifcb unmöglich- SEUid). 6, 15 ift bag 
„Ürcten" oon Olioen unb SOfoft fdjon bem largumiften anftößig geroefen, ber 
cg in bie ffadjaugbrücfe badded unb ’asar fpaltet, auch LXX unb Sijrer haben 
ben StuSbrucf „treten" ocrmicbcn. 9lber bie Sir aber brauchen daras ebenfo ooin 
(Scheibe roie oon Olioen. 



'Jialriftlnaiaörbud) iv. 


3 




Sie Sdjdenfteine »aläftinas. 


34 

SBeinprobuftion {leine SJlengen non 30 oft in biefe ©djalen gur tläruug 
gegoren Ijat, um im Reißen ©pätfommer im 3ßeinberge rafd) etroag gu 
trinfen gu fjaben. »ei „Steinau§f)öi)Iungen" in ber 9tälje einer Kelter 
benft ®raf d. SJUilinen an ein tlärbaffin für Sraubenljonig (dibs). 1 
$nbe§ felbft bei größeren »affing, bie er roofjl meint, ift bieg nidjt fo 
abfolut geroijj, ba man and) an SDtoft benfen fann, unb für fleinere 
©djalen bleibt aud) bann bie $rage nad) ifjrer »ebeutung offen. Safj 
fie gur 2luffteHung oon trügen bienten, märe aud) per nidjt auggef<f>loffen. 

Somit finb nod) nicfjt alle SJlöglidjfeiten eineg praftifd)en ®ebraud)e§ 
oon ©egalen erfdjöpft. 2ll§ SJtörfer famen fte geroif) gelegentlich aud) 
in grage. Qn bem burd) bie Sluggrabungen oon ©edin unb SSapnger 
freigelegten alten ^eridjo fiefjt man eine grojje 3 a ^ Don ©teinroürfeln, 
beren DberjTädje mit einer nidjt fe£>r großen runben Vertiefung oerfeljen 
ift. Sarin roirb man ©etreibe geftampft ptben. ©in im roefentlidjen 
ebenfo befdjaffeneS ©erät, bag in ber dugfüpung an ben fjleifdjmörfer 
be§ heutigen Slorbpaläftina erinnert, roirb oon ©djumadjer 2 geroifj nidjt 
mit Sftedjt für einen „Keinen 2lltar" gehalten. 

»Igpr ift un§ feine ©djale, fein ©djalenftein begegnet, roobei bie 
©rflärung burd) ein geroöptlidjeg »ebürfniS beg Sebeng auggefdjloffen 
erfdjien. Sarin liegt eine Sltaljnung gur »orfidjt bei ber ^Beurteilung 
auggegrabener ©djalengruppen, unb bie gorberung fdjeint bereepigt, 
baft ein paläftinifdjer »rdjäologe oor allen Singen eine grünblidje 
tenntnig ber neuen unb alten 501 etljoben ber Öl» unb SOBeinbereitung, 
beg Srefdjeng, SDtaljleng, »aefeng ufro. geroinne, efje er an bie Sllter- 
tümer beg Sanbeg Ejerantritt. $nbeg eg gibt fjätle, in benen bie »e 
ftimmung ber ©djalen für menfdilidjen Shiijen ftd) fdjroer ober gar nid)t 
burdjfüljren läfjt. 

Slbgefeljen fei per oon ber jeher ©rflärung fpottenben in ben 
jjelg gehauenen Stiefenfdjale oon etroa 8 m Surcjjnteffer unb 25 big 50 cm 
Siefe faft auf bem ©ipfel beg §ügelg er-räs groifdjen wädi jäsüj 
unb el-ehalle im ©üben oon $erufalem. Slalje ipem äöeftranbe be 
finben ftd) brei Keine ©djalen, oieHeicp natürlid)en Urfprungg, in 
einiger ©ntfernung nad) Dften gu am illbljange ein ©tollen oon 3 m 
»reite unb 19 m Sänge, ebenfaßg ofjne erfennbaren 3>oed. 3 roe ' 
fleine ©ruppen oon ©djalen mit binnen am Dftabljang begfelben 
§ügelg, roeldje oan tafteren ZDPV 1890, ©. 78 f. befdpeibt, Ejabe 
id) trot) mepfaepn ©udjeng nidjt finben fönnen. ©ie ftnb rooljl jegt 


1 ZDPV 1908, 74 f. 

2 MuN d. DPV 1906, ®. 26. 



5)if Srf)alenfteine ^olöftinas. 


35 

oon §äufem überbaut, ©ingigartig ift aber in ber Siälje QerufalemS 
eine ©ruppe non ©dealen auf bem jJelSlpng nörblid) oom ©intauf be§ 
wädi der es-sinne 1 in ba§ wädi en-när, bai Ijier wädi es-sauähre 
fjeifjt. Stidjt roeniger al§ 82 ©traten unb 2röge fmb Ijier über ben 
Slbfjang oerftreut. SSenn man auf bem oom wädi en-när Ijier nad) 
ber Qericfjoftrafee führen« 
ben ’if.tfabe an ba§ obere 
©nbe be§ Reifens gelangt, 
fietjt man gunädjft einige 
gegen 3 m lange ©tufen, 
bie auf eine 3 bi§ 4 m 
breite unb gegen 20 m 
lange 5el§ban! füfjren. 

2() ©djalen unb 2 $röge 
in gioei ©ruppen ftnb in 
fte eingegraben. 2lm lin- 
feit ©nbe liegt ba§©d)öpf< 
lod) einer 3*fterne. $ar 
an fd)liefet fid) eine offen 
bar fünftlid) IjergefteHte, ^ 4 @d)aten auf bcm g eIfei1 

oon der es-sinne 

70 cm tiefere ^erraffe (bie öier oberften a; erraffen) . 

oon etroa 3 ni 33reite 

mit 11 ©djalen. ©ine britte, ebenfo breite unb 45 cm tiefere ^erraffe 
giiljlt 10 S djalen unb Sröge, eine oierte, 8 m breit unb 00 cm tiefer, toeift 
an iljrem Staube 18 ©djalen auf. 8 Stad) einem 4 bi§ 5 m breiten 
$el§ftreifen oljne ©djalen folgt über 1 m tiefer eine fünfte ^erraffe 
oon gegen 19 m SBreite, in meldje etioa 1 m tief bie 3. 33 er¬ 
mähnte SSJeinfelter oon 7 gu 7.80 m eingefdjnitten ift. SBeiter unterhalb 
oerfdjmälert fid) bie pm $ale abfaHenbe fjetiptatte. ©rotten unb 
3ifternen liegen an itjren beiben Stänbem. Stodj 8 meljr oereingelte 
Schalen, ein nur 15 cm tiefeg SBaffin oon 1.80 m im ©eoiert unb ein 
fd)ön gearbeiteter ooaler Xrog oon 2.50 gu 1.15 m unb 35 cm liefe 
finb gu oergeicfjnen. ©ang unten oor bem lebten Slbfturg umgeben 
brei öaffinö oon 3 gu 7 m, 2 gu 1.00 m, 1 gu 0.90 m unb eine 
©d)ale bie fdjadjtförmige obere Öffnung einer merfroürbigen ©rotte, 
meldje gugleidj 3iftente unb Saubentjauä geroefen ift. ©s> ift anguneljmen, 
baff an biefein gelfenljang gu oerfdjiebenen 3eiten gearbeitet roorben ift. 

1 Stad) Survey of Western Palestine, Jerusalem, 342 deir es-Sonneik; 
aber fdjon Mudschir ed-din (Sauoairc, ©. 2S) febreibt der es-sinne. 

* o. 2Ibbilbung 4 unb (auf iafcl 1) 4a. 



3* 



36 


SDie Scfjalenfteine ‘paläftinas. 


3)ie Saubengrotte unb bie Sßeinfelter fönnten nad)d)riftlicf) fein, bie 
Skalen mürbe man gern einer älteren 3 e ü guroeifen. Sei ifjrer Seur- 
teilung ift in Setracfjt gu gieren, baff ber näri-^elS, bem fie angehören, 
fefjr roeiäje {Befteinf<f>idf»ten unter fid) t>at, welche gu @öl)lenbilbung 
neigen. Sftadj ©üben gu ift bie tjarte fjelsfrufte teilroeife aßmäf)Itch 
unterminiert morben unb abgeftürgt. 3 un öd)ft roirb man geneigt fein, 
angunehmen, baff bie ©cfjalen unb £röge ber äßafferfammlung bienten 
unb ibjren Überfluh ben tiefer liegenben 3 fernen gufüejfen liefen, $nbe3 
madjt if)re grofje 3 a P immer roieber ftuijig. SHufjerbem fdjeint groar 
bei ©djalen non 70 bis 30 cm ®urd)meffer eine praftifd^e Sebeutung 
glaubhaft. 2lber roenn fie nur 18, 15, 12, 9 cm 2)urd)meffer unb 

5 bi§ 12 cm $iefe haben, mie eS ^ier öfter ber fjall ift, 1 roirb eS 
fdjroer, felbft roenn man an bie nahe %aubengrotte benft, an einem 
foldjen 3roecfe feftguplten. 3>ie ehemaligen Seroohner »on der es-sinne 
finb nadj ber ©age rounberlidje ®ummföpfe geroefen. §ier fönnten fie 
aber bod) etroaS Vernünftiges gurüdgelaffen haben, baS nur ber »er* 
ftänbigen Deutung harrt. 

2lße fonft irgenbroo in ißaläftina befannten ©cEjalengruppen 

werben überboten »on ber ©ruppe groifchen chirbet der schebib unb 
bet süsin am Storbroeftabhang beS SergeS, auf bem baS erftere liegt, 
oberhalb beS SrunnenS blr el-huwära unb ber Duelle el-liafire. 
$ch rourbe auf biefe ©teile aufmerffam burd) »an Äafteren, roeldjer in 
ZDPV 1890, ©. 78 »on 30 ©djalen rebet, bie er hier gefeljen habe. 
Slber er hat offenbar nur bemerft, roaS »om Söege aus fidjtbar ift. 
äöaS idh bei meinem Sefud) ber ©teile mit ben Süitgliebem beS $nftitutS 
am 31. Sßärg 1908 bei weiterer Unterfudjung fanb, übertraf jebe ©r 
roartung. 3unäd)ft beobachtet man unterhalb ber gerflüfteten fJelSroanb, 
mit welker ber Serghang beginnt, »ier größere $röge in eingeln 

ftehenben fjelsblöden, beren einige fo hoch finb, bah fie als Sränte 
gar nicht in fjrage fommen. Oberhalb ber gelSroanb, bie hier eine 
©rotte bilbet, ift eine fleine teilroeife geborftene glädje »on 82 ©djalen 
in groei ©ruppen nahegu bebedt. ©teigt man bann ben Sergabhang 
hinauf, ber hier überaß mit nadten ftelsbänfen unb JJeläflädjen befefct 
ift, fo bemerft man, bah »iele »on ihnen mehr ober minber bidht mit 
eben foldjen ©djalen befefet finb, unb gäljlt gunächft oberhalb 183 ©d)alen, 
unb weiter roeftlidj, in ber Umgebung eines @d)ad)tgrabeS ober einer 
3ifterne, 138 ©chalen. SSeiter aufwärts fanben wir, mehr gerftreut, 
noch 1^9 ©d)alen. S)aS ergibt im gangen 492, ober, ba fidjer einige 


1 Sämtliche Schalen ber ffeßplatte fmb »on mir gemeffen roorben. 





(i. ©rciberblocf von 'cn schm von vorn. 

Vlufnoljui« boti ©. 83 au manu. 


7. Oberfläche bcr ©väbevblocf« von Vn sein». 

Aufnahme bon (p. I. 

















Sie Sdjalenfteine ^3o(äftinas. 


37 


überfefjen mürben, geroifs über 500 Schafen. Siefen ©dfjalen ift eigen» 
tümiicf), baff fie meift länglicfjrunb, öfters naljegu oierecftg, feiten freiS* 
runb ftnb. ©effr oerfcfjiebene 

©röfjert fommen uor. a3ieHeicf)t [Or\ Qcx/1 

barf man fagen, bafj fie eine /^ c ' < ^ og° / 

burcf)fd)nittIicE)e ©röfee non 50 gu (cb°§§go Y^SjO?OOn\ 

30 cm bei 15 cm Siefe haben. \n OpOgo 0°O oj 

SiiemalS ftnb bie ©cf)alen burd) ^ 

binnen nerbunben. 9lbb. 5. Reifen mit ©dealen bei bet-sasin. 

Sie Umgebung ber ©dealen enthält aufjer fünf SSBeinfeltem unb 
einer Ölmüf)lenbafiS nid)tS 2luffaHenbeS. 9lber eS ift benfbar, baf? bie 
unterhalb liegenbe ©rotte einmal eine meljr gef<f)Ioffene ^öljle mar, bie 
al§ ©egräbniSplatj biente, $n biefem ffatte Ratten bie ©tätte ber Soten 
unb ba§ fröJ)Ittf)e Sreiben an SBein» unb Qlfeltern frieblid) neben ein- 
anber beftanben. S3on ben ©djalen ift baS Slegatioe geroifs, bafs fte 
nidljt als SBafferfammler gu Srinfgroecfen gemeint fein fonnten. $n ber 
fftegengeit beburfte man ihrer nicht, ba ber ©rannen unb bie Quelle im 
Sal fjinreicfjenb SSaffer geben, unb in ber Srocfengeit mar baS roenige 
SJiafe, baS fie faffen fonnten, längft oerbunftet. $ebeS größere ©affin 
märe nüfetidEjer geroefen als btefe §unberte oon Schalen. 3Bir fanben 
fcf)on ©nbe SJlärg feinen Stopfen SBaffer in ihnen. $>ier roie bei 
der es-sinne fdjeint bie Sinnahme irgenb einer ibealen, nirf)t lebiglidj 
praftifdjen Sebeutung ber ©djalen fid) gebieterifcf) aufgubrängen. Sie 
ffrage ift nur, in welcher Stiftung man fie gu fudjen f)at. 

©inen fjtttgergeig gibt oießeidjt eine Sdjalengruppe bei Vn selnn, 
ber Quelle beS alten ©ilo. Sort bemerft ber Söefudjer aufcer einer 
©ruppe oon 9 ©cfjalen unmittelbar bei ber Quelle unb einer groeiten 
©chalengruppe bei einem Keinen ge(fenteicf) eine britte ©ruppe oon 
Schalen auf einem ifolierten grofjen fjelsblocf oon etroa 6,50 m 
Sänge, 1 bis 2 m Breite (an ber Oberfläche) unb 3 m §öije. Qn 
bie ©orberfeitc beSfelben finb groei Slrfofoliengräber genauen, groifdjen 
beneit ein ©ilafter etroaS oorfpringt. 1 Glermont*@anneau s nimmt an, 
baff biefer ©locf, ber fieser urfprünglid) gu ber balfinter liegenben 
tJelSroanb gehörte, nur bie fjintere SBanb einer ooüftänbigen ©rab» 
fammer bebeutet. SieS ift ni<f)t roaijrfctjeinlici), roeü bie bann oor bem 
gelsblocf oorauSgufetjenben fJelStrümmer fehlen. fjür unferen 3 roec t ift 
allein oon Sebeutung, bafj bie Oberfläche beS ©räberblocfeS, ben bie 


1 6. Slbbilbung 6 auf Safel 2. 

1 Archaeological Researches II, 801 f. 



;is 5)ie 6d)olenfteint »aläftinas. 

Stmooljner kal'at el-'en, „ben gclfen ber Quelle", nennen, bebedt tft 
oon 19 ©djalen, beten 3)urdE)meffer non 10 bi§ 49 cm oariiert. 
3roei oon itjnen befinben fid) auf bent »oben eines irogeS oon 
1,55 m Sänge, 0,48 m »reite unb 0,85 m iEiefe, ber fid) jejjt 
mit einer breiten Siide nad) ber Stüdfeite be§ Reifens öffnet, ©inige 
ber ©djalen fxnb nad) bem unter iljnen Iiegenben »ogengrabe gu burdj- 
geftofjen unb tönnen alfo felgt bem gum SBaffertrog geroorbenen ©rab- 
tröge 9tegenroaffer gufüfjren. Surcf) ba§ ©inljauen oon fieben ftufen-- 
artigen Slbfätjen fjat man ben »ogen be§ einen ©rabeS gerftört, 
möglidjerroeife um an ben ehemals roof)l auf allen ©eiten gefdjloffenen 
2rog auf ber Dberflädje Ijerangugelangen. 1 2 2>od) fann man aud) 
tjier nid)t glauben, baff man oon Slnfang an, nur um SSaffer gu fammeln, 
t£rog unb ©djalen an biefer ©teile fjergefteHt Ijätte. $d) mödjte anneljmen, 
baß ©djalen unb ©tufen gleidjgeitig frnb unb fomi't jünger al§ bie 
©rabanlage, welche nad) itjrem ©til über bie 3 e ü ©grifft nid)t oiel 
f)inau§reid)en tann. S)ann märe bentbar, bafit fte gu einer groeitmaligeu 
»enußung be§ einen ©rabtrogeS »egieljung Ijaben unb fomit gur Soten- 
pflege iljrer 3 ß d gehören, ^ebenfalls Ijaben mir »eranlaffung, anbere 
©räber barauffjin gu unterfudjen, ob fie ttf)nlid)e§ auftoeifen. 

$n ber unmittelbaren Umgebung $erufalem§ ift mir feine ©rab¬ 
anlage befannt, bei roeldjer ©d)alenoertiefungen oorfämen. ©lermont- 
©anneau ermähnt ein boppelteS ©enfgrab bei sebastie, 3 ©raf o. »Kilinen 
eine ©cfjiebgräberanlage bei et-tantüra mit einer ©djale. 4 * »ei ©ent- 
gräbern unb ©djadjtgräbem fanb id) bei ^etra in el-farase unb 
el-ma'esera, aber aud) am Söege nad) bem nakb er-rbä'i ©djalen- 
oertiefungen, gumeilen groei ober brei an einem ober beiben ©nben ber 
©raböffnung, feltner in größerer 3 a ^- s Sbtufil roiH fogar bort bei 
einem ©rab oon ed-dära beobachtet Ijaben, bafj eine berartige ©d)ale 
mit ber unter iljr Iiegenben ©rabfammer burd) einen fentredjten Äanal 
oerbunben mar, fo bafj bie ©penbe fofort gum fftaume be§ Soten t)in> 
untergefloffen märe. 6 2lber idj Ijabe gerabe biefe ©djale groeimal unter- 
fud)t unb gemeffen. ®abei fanb id) ba§ Sod) in ihrem »oben nur 
10 cm tief unb groeifelte fogar an feiner Urfprünglidjfeit. Slufjerbem 
reid)t bie oon mir gefeljene ©rabfammer, roelcfje üftufil oerfdjloffen 

1 @. 21bbilbung 7 auf ®afel 2. 

3 @. Ülbbilbung 8 auf Stafel 3. 

* Arch. Res. II, 335. 3d) habe ba§ ©rab nidjt finben Eönnen. 

4 2DPV 1908, S. 217. 

6 $alman, tßetra unb feine geläbeiligtümer, ©. 82, 225 f. 281, 

6 Arabia Petraea II I, ©. 46, mit 3eid)nung, ogl. ®alman, $etra, ©. 104f. 



Sie Sdjaleufteine “paläftinas. 


89 

fanb, fdjroerlid) bi§ unter bie Schale, immerhin roirb nid^t gu begroeifetn 
fein, bafi Skalen bei ©räbem roenigftenS bi§ in bie betfeniftifdje 3 eit 
oorfamen. 

gn eine oiel ältere 3eit gehören bie Schalenoertiefungen, roetdje 
auf $olmen, b. h- oberirbifdjen megalittjifdjen ©rabftuben, gefunben 
roerben. $ie VorfteHung, ber man guroeiten begegnet, al§ fei bie§ 
häufig ber galt, ift freilich unrichtig. g>d) tjabe bie 3)otmenfelber am 
nähr rukkud im dscholan. bei kefr juba, et-taijibe unb 'ammata 
im 'adschlun, bei wadi es-sidr, 1 * 3 meschra' “akwe, el-metabV, 
en-neba, wadi dschdt-d, el-mrerät unb 'ammän in ber belka, b. h- 
natjegu alte ejiftierenben $olmenfelber be§ DftjorbantanbeS, barauf t)in 
angefetjen unb unter §unberten non $olmen bod) nur eine Heine 3«^ 
mit unoertennbaren Sdjatenoertief ungen gefunben. ©etbft bei biefen 
tonnte in ben meiften gälten gefragt roerben, ob bie Vertiefungen nicht 
in ben geliplatten oorgefunben unb gang gufätliger 3tatur feien. 93ei 
kefr juba traf ich unter 89 unterfudjten ®otmen nur groei mit 5 bgro. 
6 Sdjalen; aber auch biefe roaren oietleict)t natürlich, roeit an groei 
©teilen ber 3)oImenfeIber getsbänfe mit etroa je 30 natürlichen Stapfen 
gu beobachten ftnb. ©utfje oergeichnet in ZDPV 1890, ©. 125 f. bie 
oon ©onber unb ©djumachcr in ^atäftina gefetjenen Schalen. ©inige 
Veifpiele für ba§ roeftjorbanifdje £anb nennen Vtifi unb ÜJtacatifter, 
Excavations, ©. 192, Vincent, Rev. Bibi. 1901, S. 286, 291 f„ ©raf 
o. Vtülinen, ZDPV 1908, ©. 70 ff. Von befonberem $ntereffe ift ein 
oon genauer * beobachteter getöblocf mit einer Keinen Schale bei einem 
Sentgrab unb einer §öl)te groifdjen c artuf unb eschwa', roeit man babei 
nad) 9fi. 16, 13 an ba§ ©rab ber gamilie ©imfonö benten fann. S)a 
fid) aber aud) eine SBeinfelter babei befinbet, roetdje ftd) an ben getd- 
btoef anlehnt, ift bie ©djate auf ihm oon groeifethafter $eutung. 

Uber ben 3 roec f aller ©dhaten bei ©räbern tann fein 3 r °eifel fein, 
©ö roar eine ©ir. 30, 18, Sob. 4, 17, 106, 28. ^ubü. 22, 17, 

Vrief $erem. V. 26 begeugte ©itte, roetd)e nach 5. HJlof. 26, 14 im 
alten gfraet gang unb gäbe roar, ben Soten Speife an ba§ ©rab gu 
bringen, nid)t um fte ati ©ötter gu ehren, fonbern um für ihre Ve- 
biirfniffe ©orge gu tragen. 8 Von bargebotenem £ranf ift hier nirgenbg 
auöbrüdtidh bie 3tebe. Von ben ©riedhen roiffen roir aber, roetche Ve- 


1 ®o muh ber Karte. 3Jtir nannte man baS 2al wädl tauahin es-sukkar, 
roaS aber fidjer nicht ber richtige Stamc. S)e fiuqneä nennt bie ®mppe nad) 
r ala safa, f. Voyage I, ®. 136 f., III, @. 233 ff. 

8 PEFQ 1908, ®. 238 f. 

3 Safiir, bah eS fo gebacht roar, f. r'agtange, Stüdes, ®. 331 ff. 



40 


Sie ©cfealenfteine Valäftinas. 


beutung bei ifenen bie „Sotengüffe" featten, bie man al§ /o«i non ben 
oirovSai, ben Sranfopfertt an bie ®ötter, unterfcfeieb. Sie beftanben 
nteift in SBein unb ^onigmildfe, roäferenb man in älterer 3eit audfe ba§ 
Vlut gefcfelacfeteter Siere in§ ®rab rinnen liefe. 1 Sie alten Slraber 
fpenbeten SBaffer unb SBein, um ben Surft iferer Säten gu ftillen. 8 
SRodfe feeut tommen bei ben Vebutnen SEßafferfpenben auf ba§ eben ge 
fdfeloffene ®rab oor. ©inen Ärug mit SB aff er fteHen mandfee neben 
ba§ |>aupt be§ Soten. 8 Öl* unb äRildfefpenben giefet man aucfe fpäter 
auf ba§ ©rab. 4 ©täbtifdfee moSlemifdfee ®räber finb oft mit einer 
tleinen runben ober oierecfigen Vertiefung oerfefeen, in bie man äßaffer 
giefet, al§ 5Itt ber SBofeltätigteit für bie Vögel, roie man jefet fagt, ur 
fprünglidfe geroife im Qntereffe ber Soten. Slucfe ba§ foftbare S^afe be§ 
oom fpimmd traufenben 9tegen§ tann unter benfelben ©efidfetSpuntt 
gefteHt roerben. ©ine aräbifcfee Sidfeterin fang: 5 „Sränfe fei beinern 
©rab oor allem, unb unabläffig benefee e§ ber Sonnerroolten SBaffer- 
fdferoaH, roenn fie ber Sturmroinb melft". Garant »on SJletfa leitet 
eine golbene 3tinne ba§ Vegertroaffer oom Sadfee ber ka'be auf ba§ 
©rab $§mael§. 6 Um SRegenroaffer fönnte e§ fidfe audfe feanbeln, roenn bie 
©cfealen auf ber Secfplatte oon Solmett burdfe tleine SRinnen gu einem 
Spftem oerbunben finb, roie e§ fiel) füblidfe oon ‘amman unb im wädi 
dschded in je einem Veifpiel finbet. 7 

2ludfe ©dfeladfetungen für bie Soten fommen oor, bei Vebuinett 
feäufiger al§ bei Vauern, 8 roeldfee öfters anbere ©peifen für bie Soten 
beftimmen, befonberS bie bei ben ©riedfeen firdfelidfe gebilligte selika 
(grieefe. KoXußa) 9 b. fe. gefottenen SBeigen. Vom Vlut ber ©cfeladfettiere 
tann audfe etroaS an ba§ ©rab gefprengt roerben, jebodfe nidfet, roeil 
man e§, roie bei ben alten ©riedfeen, oon ben Soten genoffen bädfete, 
fonbern al§ 3 e ' c fe eit ber Übergabe ber eigentlich) bem Soten gugebadfeten 
SRafelgeit. Safe ©dfealen für bie Vufnafeme oon Vlut, äRildfe ober 
SBaffer bei ben geroöfenlidfeen ©räbern ber Vebuinen oorfämen, roirb 

1 Stengel, ©rieefe. SultuSaltertümer, S. 130 ff, 

2 SSeBfeaufen, Dtefte arab. $eibentume§, 182 f.; Qfacob, 9tltarab. 
Vebuinenleben, 142 f. 

3 ÜRufil in Kusejr 'Amra, 47, Arabia Petraea III, ©. 424 f. 

4 attufil, Arabia Petraea III, ®. 451. 

6 ©eper, SJietnnon I, S. 200. 

6 §ugfee§, Dict. of Islam, s. v. Ka'bah. 

’ ©onber, Survey of Eastern Palestine, 20, 268. 

8 ftür bte festeren f. ©raf o.Wülinen, ZDPV 1907, ©. 174 für bie erfteren 
SRufü, Arabia Petraea III, ©. 450 ff. 

9 ©alamai, E-'.to;ro; opöoooco; yz'.zv.av:/:^ XetxoypYtx^, @. 28 f. 



Die ©djalenftcinc ©aläftinas. 


41 


nirgends berichtet, habe id) aud) nie gefehen. Drohbem roirb eS erlaubt 
fein, bie aus alter 3«'t ftammenben ©räberfdjalen burd) foldje loten 
fpenben ju ertlären. Unb ba eS burd) bie 2luSgrabmtgen oon ®efer 
feftftefjt, baff in feljr alter 3 e 't natürliche §öl)len für ©eftattungen 
bienten,' geroinnen roir bie SJtöglidjfeit, Sd)alenoertiefungen bei unb in 
folcfjen §öl)len als Spenbefchalen ju betrachten. Da eS fid) bod) um 
mehr fgmboltfdje Dränfung fjanbelte, brauchte nur ein tleineS SJlah oon 
glüffigfeit Staum ju finben, e§ tonnten aud) bie Schalen fdjliefjlid) roie 
bie ins ©rab gelegten ©efäffe nur {gmbolifd)en ©fjarafter gehabt haben. 
3h re grojfe 3af)l fann man burd) eine entfpredjenbe 3af)I berer ertlären, 
roelrf)e bie Doten tränten wollten, ober aud) burd) bie SDtenge ber Doten, 
bie in einem ©rabe oereinigt roaren, ober enblid) ebenfo roie maffen 
f)aft gefpenbete Ärüglein unb Cämpdjen als eine überreichliche ©erforgung 
jur (Sf)re eines ober mehrerer Doten. 

Stuf biefe Sßeife fänbe fid^ für bie maffenbaften Scfjalengruppen 
oon der es-sinne unb bet susin eine brauchbare Deutung, bie aud) 
für bie Ausgrabungen in ©efer, Df)aanad) unb ©legibbo * eine roeiter 
reid)enbe ©eltung Ijaben tonnte, als eS bie Seiler ber 2luSgrabungen 
biSljer augeftanben haben. 

Dod) bleibt bie grage nod) offen, ob nicht gleicbrooljl eine fafrale 
©ebeutung foXcf>er Schalen möglich ift unb für geroiffe gälte angenommen 
roerben muff. Dies roürbe befonberS gelten oon ber Schalengruppe 
beS oon .fpanauer 8 1885 entbecftcn unb oon ©d)id‘ ISST eingehenb 
betriebenen StltarfteineS in ber gelbflur oon sar'a, ber $eimat SimfonS, 
etioaS füblich oom 2öege oon sar r a nad) 'artuf. 1 * * 4 5 Pr ift genauerer ©e 
adjtung aud) beShalb raert, roeil recht bentbar ift, bah bie alte ©efchtte 
oom Dpfer beS ©lanoah oor ber ©eburt SimfonS (Sticht. 13) ficf) an 
biefen Stein fnüpfte. Der oon mir 1905 unb 1908 befud)te gelSaltar 
befiehl aus einem etroa 1,30 m hohen, mit Öen ®den nach ben Rimmels, 
richtungen fchauenben ©iirfel oon 2,1(> m im ©eoiert, über roelchem ft 
ein 27 cm hoher Auffat) oon 1,45 ju 1,50 m erhebt. Stuf brei Seiten 
jieht fid) um ben lederen ein Umgang oon 23 bis 33 cm ©reite. Stuf 
ber eierten Seite, ber fübroeftlichen, ift er über 90 cm breit, unb hier 
hat man aud) bie Sübede beS AuffatjeS 38 cm tief unb 90 cm breit 
herauSgehauen, fo bah ein ^lat) entftanb, oon bem aus bequem auf ber 

1 8. UJtacalifter, PEFQ 1902, 8. 347 ff. 

* 8. oben 3. 25 f. 

* PEFQ 1885, 8. 183 f. 

4 ZDPV 1887, 8. 181 ff. 

4 ®. Abbilbung 9 auf Üafel 3. 



42 


3)ie Sd)olenftcinc spaläftlnns. 


gangen Oberfläche beS 9luffatjeS fjantiert roerben tonnte. 9iefte »on 
abroärtSfüljrenben Stufen finben fidj auf groei ©eiten (©iiboft unb or 
roeft). Sie unterften Stufen fdljeinen mit bem Reifen, in ben fie genauen 
roaren, abgebrochen gu fein. 3 roe ’ 9 r °fe e fJelSbroden, bie ber ©übroeft- 
feite oorgelagert finb, mögen einmal Seile beS 9lltarfelfen§ geroefen fein, 
finb aber oor fo langer 3 e ’t abgefpalten, bah bie 3 u fantmengel)örigteit 
nidjt mehr erfennbar ift. $m Dlorbroeften trennt ein 1,50 m breiter 
©ang ben fjelsblod oon auffteigenbem felfigem Serrain, gu bem er 
[ebenfalls einmal eine nähere SBegieljung hatte- ® r 'ft fi<h er ein ^Mt 
einer »orfpringenben ©de einer jetjt teilroeife oerroitterten fJelSbanf, bem 
man bann burd) fünftlicEje »earbeitung feiner OberflädEje unb groeier 
Seiten feine jefeige ©eftalt gab. SaS DJlertroürbigfte beS fJelSblotfS 
ftnb aber bie in bie Oftfjälfte feiner Oberfläche unb be§ Umlaufs ge* 
fchnittenen groölf Stapfe oon 7 bis 23 cm Surdfjmeffer unb 4 bis 18 ein 
Siefe. 1 $eber Stapf ift mit einer flehten, meift fdhleifenförmigen 3ulauf£- 
rinne oerfeljen, roeldje offenbar beftimmt mar, ihm oon bem eingefdhloffenen 
Seit ber 3tltarflä<f)e aus fjlüffigfeit guguführen. ©in Stüd einer Dtinne 
oon 7 cm Söreite unb 3 cm Siefe läuft ohne »erbinbung mit irgenb- 
roeldhen Skalen am Storbroeftfuhe beS SluffajjeS entlang. Qn ber STläfee 
ber ©übede fdfeeint oielleidjt erft nadfeträglidE) ein 16 cm tiefer Srog oon 
50 gu 45 cm eingehauen gu fein. Ser Slocf fiel)! auS toie ein 2Utar, 
unb roenn bie Seute oon sar'a, roeldhe ihn kal'at el-mefarraze „ben 
geränberten Reifen" 8 nennen, noch fehl an feinem ^ufje fdjladjten unb 
oom »lut auf feine Söanb tupfen, rote man mir ergäljlte, fo fdheint bie 
alte fafrale »ebeutung beS »lodeS nodh immer nidjt erlofdjen gu fein, 
greilidh einen »ranbaltar hätte man fcferoertidfe auf einem reicfelicfjert 
Srittet feiner fjlädje mit Stäpfen oerfehen. Allenfalls roäre Ja benfbar, 
bah ein im AuSfdhnitt beS AuffajjeS ©tehenber ein oor ihm mit oftroärtS 
gerüstetem Äopfe liegenbeS Sier fdljladfetete unb baS »lut über ben 
Dftteil ber fjlädfje laufen lieh- Sie Meinen Dünnen roürben bann bafür 
geforgt haben, bah ein Seil be§. »luteS in ben Stäpfen ftehen blieb, 
roährenb ber Dteft über bie Seitenroänbe abfloh. Aber man fragt bann 
mit DtedEjt, roarum für baS bem burdhfdfjnittenen $alS beS OpfertiereS 
maffenhaft entftrömenbe »lut nidjt ein eingigeS gröberes »affin her- 
geridjtet rourbe, unb roürbe lieber annehmen, bah nidjt ein Seil einer hier 
maffenhaft fliefjenben jjlüffxgfeit in ben Sdjalen gefammelt, audj nicht 
oon DJienfdjen hier etroaS gefpenbet roerben foHte, ba biefe bodh in bie 

' ©cfjidS nidjt ganj jutreffenbe 3eidjnung, oon Sittel, ©tubien, <3. 105 
reiebergegeben, toirb hier burdj eine genauere erfefct. ©. Abbilbnng 10. 

- ©djid fdjreibt ungenau mufarras, was er mit „gefdmitten, graoiert" überfetjt 



$afel 3 




8. Äintecfeitc bcs ©väbcrblotfa »on Vn sclfm. 

ftufuatym« tton <B>. T. 


9. Per "JUtarftein oon snr'a von Oftcn. 


ftiifnafynt »on (S. Naumann. 













$)it 6d)alenfteine ^aläftinas. 


4:J 


Schalen gegoffen haben mürben unb feiner Zuleitung {jeburften. Sftan 
möchte glauben, baf? gerabe bann, roenn SOtenfdjen feine Speitben ooH- 
Sogen, jeber Stegen bie Sdjalen füllen follte. 3{jr $nljatt tonnte bann für 
Sebenbe nicht beftimmt fein, unb man mürbe ofjne roeitereS an Xote 
benfen, roenn ein ®rab in ber Stäfje fidjtbar märe, roa§ nicfjt ber fJaH ift. 

Ser Slug enfdj ein leijrt jebenfallS, bafj bie Sdjalen nidjt, roie Sittel 
meint, 1 einer primitinen Urgeftatt be§ Steines angeboren, fonbern feiner 
fünftlidjen Normung gleichseitig finb, roenn nidjt gar jünger als fie. 
$um Sßergleidje bietet fidj ein non Scfjid 2 1883 juerft gefetjener, eben¬ 
falls mit Stapfen nerfeljener Stein am nörblidjen @nbe non chirbet 
inarmita öftlidj non 'artuf, etroa eine halbe SBegftunbe nom gelSaltar. 
@S Ijanbelt fidj ba um einen lofe auf bem ©rbboben liegenben rooljl- 
behauenen Sangftein 
non 2,4!) m Sänge, 

87 cm Söreite unb 
50 cm §ölje. $n bie 
eine Seite ift ein 11 cm 
tiefer unb 33 cm Ijo 
her fjalj non einer 
Qform gehauen, roeldje 
an einen Sürfturj er 
innert. Stadjträglidj 
fjat man ben feinem ur- 
fprünglidjen3n>ecf ent- 
frembeten unb non fei 
ncm eigentlichen s fJlat( 
genommenen Stein mit 
Stäpfen nerfefjen. 8 ®ie eine Seite trägt ein Spftem non 7 Stäpfen, bie burdj 
Stinnen nerbunben finb. ®er größte Stapf non 28 bjro. 32 cm Sänge unb 
93reite foroie 18 cm Siefe befinbet fidj ungefähr in ber SJtitte unb fdjeint non 
allen anbercn gefpeift ju roerben. Slber auch bie mit bem fjalj nerfehene 
fjlädje, roelche jetjt nach ber Seite gu liegt, hat ihre Stäpfe. Sticht roeniger 
als 21, teilroeife burch Stinnen nerbunben, finb barüber nerftreut. ®S ift flar, 
bah ber Sammelgroecf ber Stinnen nerloren geht, fobalb bie Steinfeite, 
in roelche fte eingegraben finb, nicht nach oben gefehrt ift. 3Ufo roirb 
man bie beiben Seiten beS SteinS ju nerfdjiebenen 3 e ' ten mit ihren 
Stäpfen oerfeljen haben. derartig roohlbehauene Steine roie biefe ner- 

1 ©tubien, ©. 108. 

* ZDPV 1887, ©. 141 ff. 

* ©. aibbilbiutg 11. 



2lbb. 10. (JcISaltar bei sar'a (Oberfläche). 


44 


Sie Sdjalenfteine f3aläftinas. 


mutet man ßier taum oor ber ßeßeniftifcßen 3eit. ®ie Umroanbelung 
feines 3 roe( ^ e§ ro “ re a ^° oerßältniSmäßig fpät erfolgt. Scßicf tjat gemeint, 
ben Stein als SDtittelpunft eines recßtecftg geformten, in groei ^erraffen 
auffteigenben „DpferplageS" betrachten gu fönnen. Silber »on einem 
irgenbroie regelmäßig geformten SfJlag fieljt ber nüchterne SBefcßauer nicßtS, 
fonbern nur einen in natürlichen ^erraffen abfaHenben Slbßang, in roeldßem 
$ößlen unb 3'ftonen nicht fehlen. 2>aS eingige Ungeroößnlicße in ber 
(ßäße ift ein fleiner SteinfreiS. Scßict gibt oon il)tn eine Stbbilbung, 
roonadß er auS groei longentrifcßen Gingen febjr regelmäßig geformter 
Steine beftänbe. $n SBMrtlicßfeit ift eS ein auS roßen, oerfcßieben großen 
Steinen oon 30 bis 50 < m .£>öße gebilbeter Ä'reiS oon 2 m ®urdßmeffer, 
in beffen SDtitte roie eine Querlinie einige größere Steine liegen. @r 
erinnert fo an einen in ber belka oon mir öfters beobadßteten SppuS 
beS SteinfreifeS. ®er Sdßatenftein fönnte eine (Begießung gum Stein- 
freife ßaben, obrooßt er fuß ni<ßt gerabe neben ißm befinbet. ®ann 
ßätte er mit einem ®rabe gu tun, ba berartige Steinfreife als ©räber 
gu betradßten ftnb. ©S märe audß fdßroer gu begreifen, roie ein fo {(einer 
ÄreiS ein Heiligtum bebeuten foßte. 2US ©räber fönnten außerbem 
oerfdßiebene fjelsßößlen in ber Umgebung beS ScßalenfteineS gebient 
ßaben. ®ie SRöglidßfeit einer (Begießung beS SteineS gur (£otenpflege 
muß alfo minbeftenS als oorßanben begeicßnet roerben, unb bann fönnte 
eS, trog beS $eß(enS oon ©räbem, mit ben Scßalen beS SUtarfeffenS 
oon sar'a biefelbe (Beroanbt- 
niS ßaben. Sie träten in 
parallele gu ben S. 40 er- 
roäßnten ®ecfplatten oon 
®o!men mit äßnlidßen Scßa- 
lenfpftemen unb roären oer- 
roanbt bem oon mir in 
ehirbet mikdis groifdßen 
'en nedschl unb (ßetra ge- 
funbenen fJelSblocf oon 5 m 
Äänge unb 1 bis 1,80 m 
(Breite, beffen Qberfläcße oon 
21 meift giemlidß fleinen 
Stäpfen befegt ift, bie gum 
®eil burdß (Rinnen oerbunben 
ßnb. ©in ©rab befinbet ficß aßerbingS audß ba erfennbar nidßt in ber 
ßläße, unb man roirb für aße biefe Sdßalengruppen bie ßRöglicßfeit 
einer (Begießung auf bie Dlbereitung nicßt ableßnen bürfen. 



2lbb. 11. Stein oon marmita (Oberfläche unb 
(Borberfeite). 



2lbb. 12. Scßalenftein oon ehirbet mikdis. 





Sie 6d)alenfteine ‘paldftinas. 


45 


roäre bebeutfam, roenn ficf) nacf)roei[en liebe, baß Stätten, beren 
uralter fafraler Gljarafter auber ^roeifel ftetjt, mit Schalen cerfeijen 
roaren. Vom fjeiligen Reifen beS SempelplatjeS in ^erufalem hat es 
Simpfon behauptet. 1 ©S befinbet fid) aud) bort naije ber 9torbroeftecfe 
be§ Reifens eine größere runbe Vertiefung, älber fte ^at nidjt bie 
tppifdje ©eftalt ber paläftinifdjen Schalen, roeldje {entrechte Seitenroänbe 
ju Ijabert pflegen, unb ift überhaupt fo formlos, bafj eS unmöglich ift, 
über ihre $ertunft unb ihren 3n>e<f etroaS SeftimmteS gu fagen. SBieber 
anberS ftetjt eS mit bem ((eiligen gelfen ber Samaritaner auf bem 
©ariägim-Serge. Selbft roenn id) feine mir jroeifelfjafte ©djtljeit jugeben 
roollte, fönnte id) ber oon ©onber 2 betonten Schale oon 33 cm Xurd) 
meffer unb 11 cm $iefe nahe bem roeftlicfjen Sftanbe ber nad) 9!orben 
ju einer natürlichen Äluft fid) fenfenben gelSplatte roenig Sebeutung 
jumeffen. Sei ihrer Kleinheit fann ich wir nicht benlen, roie fte bie 
Spenben größerer Dpfer, gefdjroeigc baS Slut eines einzigen DpfertiereS 
hätte auffangen tonnen. 2lud) fd)ien mir natürliche ©ntfteljung ber 
Sdhale nicht auSgefchloffen. 

Von ber neuerbingS für baS alte Heiligtum oon ©ibcon gehal¬ 
tenen gelsplatte bei ed-dschib roar fd)on oben bie 9tebe. Sei en-nebi 
samvvil, baS ich für bie Dpferhölje oon ©ibeon oorfchlage, meint Äittel, 
ber eS für Vligpa hält, baS altfanaanitifche Heiligtum beS OrteS gefuitben 
gu hnüe»- 8 fieht eS in einer oon mir oft betretenen, 3,43 m hohen 
gelfenterraffe oon 14 m Sänge unb 0 m Sreite, roeld)e auf ber füblidjcn 
Seite mit einem 83 cm hohen unb !>5 cm breiten ©elänber oerfehen 
ift unb ju ber an einer ©de 8, früher roohl 12, aus bem gelfett gehauene 
Stufen h'nanführeit. ®ie ^erraffe bilbet baS oon jroei 'Pfeilern geftütjte 
3)ad) eines burcf) jroei ebenerbige ©ingänge jugänglichen entfprechenb 
großen SRaumeS, ber jetjt einer gdladjenfamilie als SBoljnftätte bient, 
unb ift nur ein Seil einer gröberen Einlage, ju ber auber einem in ben 
gelfcit gehauenen §of mit gelSeingang oor adern ein grober überwölbter 
9taum gehört, beffen Seitenroänbe ebenfalls aus bem gelfen gefdhnitten 
finb, unb jioar nad) ihrer inneren 'Jteigung mit urfprünglicher Serechnung 
auf ein barauf gebautes ©eroölbe, roie eS jetjt noch ooUftänbig erhalten 
ift. $iefer 9taum fdjcint, roeil fenfterloS, nur als Stall brauchbar ju 
fein, roie aud) an bie Vücffeite ber anfangs gefdjilberten Serraffe ein 
alter iiberioölbter Stall mit in ben gelfen gehauenen Grippen angebaut 
ift. So feltfam bie gange Einlage ift, h a ^ fie mit einem fanaanitifchen 

> PKFQ 1887, ®. 74 f. 

3 Heth and Moab, ®. 237. 

* Stubicn, 137 f. 



Sie ©djnlenfteine ^aläftinas. 


40 

Heiligtum nidßt beSEjalb etroaS 511 tun, roeil jene ®acßterraffe einige 
Vertiefungen aufroeift. ®ie eine, 82 gu 75 cm meffenb, ift giemlicß 
oieredftg unb 10 cm tief, bie anbere non 125 gu 88 cm bilbet eine 
unregelmäßige SRunbung unb ift jeßt auSgefüHt, roäßrenb fie nacß 2luS= 
fage einer Verooßnerin beS gelfenßaufeS urfprüngücß nacß bem Qnnen- 
raum, ber oieHeicßt einmal als 3*ft erne biente, burcßlief. Sie anberen 
beiben oon Sittel oergeicßneten Söcßer oermocßte icß als foldße nicßt gu 
erfennen. 2lucß roeiß id) nidßt, roarum jene anberen Vertiefungen für 
„Vlut, Ol unb anbere fjliiffigfeit" bienen unb baS nad) bem gelfenßof 
gu beim Stbarbeiten ber ^erraffe fteßengelaffene ©elänber ein Sdßladßt* 
ftein ober ©abentifdß fein foß. SUtir ift roaßrfcßeinlicßer, baß ber eigent= 
ließe ©ipfel beS Verges, b. ß. bie Stätte ber teilroeife nodß fteßenben 
Sreugfaßrerfirdße mit bem ©rabe Samuels, ba§ urfprünglicße Verg 
ßeiligtum getragen ßat. 

2 luf bem ras es-sijära, bem 9lebo ber bpgantinifdßen Srabition, 
ben id) am 15. 2lpril 1908 auffudßte, fanb Sittel 1 einen oieredigen, 
etroaS befdßäbigten Vauftein oon 85 gu 56 cm bei 27 cm Side. $n 
feiner Dberfläcße fießt man nad) feiner 3äßlung 9, nadß meiner 3äßlung 
8 Heine Sdßalen. Sie größte ßat 18 cm Surcßmeffer bei 6 cm Siefe, 
eine groeite Sdßale 6 bei 4 cm, eine britte 5 bei 3, bie übrigen etroa 
4 bei 2 cm. 9lacß ber jeßigen Sage beS SteinS roar er früßer in bie 
UmfaffungSmauer be§ VorßofeS ber Vergtirdße »erbaut. Sie Scßalen 
unb Sdßäldßen tönnen VerroitterungSprobufte fein, roeber gegenroärtige 
nod) früßere Venußung beS Heinen SteinS gu Dpfergroeden ift irgenbroie 
erfenitbar ober audß nur roaßrfcßeinlicß. 

3u meinem Vebauern oermag idß audß bem Urteile Sittels nießt 
guguftimmen, als märe bie ©egenb beS 9tebo 00 H oon Dpferftätten. 
©r fagt : 2 „©er bie ©egenben beS DftjorbanlanbeS öftlidß 00 m Soten 
SHeere bereift, roirb erftaunt fein, wie oielen Steinplatten, Stein* ober 
fjelfentifcßen, fJelSoorfprüngen, fJelSroällen er ßier begegnet, bie burdßauS 
ben ©inbrud madßen, als bienten fie ben arabifeßen Vebuinen unb 0 alb= 
bebuinen ber belka audß ßeute nodß gu Dpfergroeden." Sittel fußt bei 
feinem ©inbrud rooßl auf bem Säße oon ©urtiß : 3 „VefonberS bei ben 
Arabern im Dftjorbanlanb unb öftlidß oom Soten 2Jleer ßerrfeßt bie 
Sitte, bie Dpfer entroeber auf einem f^elfenoorfprung ober auf Steinen 
ober auf einem erßößten Reifen ober einem roßen f^elfentifcß . . . bar* 
gubringen." 2lber btefe Veßauptung entßält eine unerlaubte VeraH* 

1 31. a. D., 145 f. 

2 2t. a. D., ©. 112. 

* Urfemttifcße Religion, ©. 268. 



Die Sdjalenfteine ^aläftinas. 


47 


gemeinerung non oereinjelten Beobachtungen. Sie Bebuinen unb Bauern 
ber belka fefjen auf ^elfenoorfprünge unb Heizplatten ganz unb gar 
nicht mit religiöfen ©efüfjlen, fie ftehen ben ihnen roohlbefannten Solmen 
oöflig teilnahmtoß gegenüber 1 unb ooüjiehen ihre Dpfergelübbe in ber 
©egenb beß Bebo unb anberroärtß bei ben oon ihnen oerehrten ©rab 
heiligtümern gelegentlich f°- bah ba§ Blut an ihren roirflid)en ober 
fqmboüfchen ©ingang appliziert roirb. Bber nie h^e ich beobachtet 
ober gehört, bah ein Scfjalenftein ober ein Solnten für fte bie Beran 
laffung zu einer Dpferftätte geroorben märe. ©ß tann roohl oorfommen, 
bah bei einem ©rabf)eiligtum ein beftimmter Stein beim Schlachten 
benuijt roirb unb eine Schale in biefem Stein bazü bient, baß Blut zu 
fammeln, non bem man bann an ben ©ingang z um ©rabe ober an 
baß lebenbe Söefen tupft, bem bie Schlachtung zugute fommen foH. 
roie eß ©urtifj beobachtet hui-* Bber eß ift irrefüljrenb, roenn biefer 
Horfdjer bann eine fotche Sdjlad^tftette als „Bltar" bezeichnet. Senn 
ber Braber miht ber Stätte beß Blutoergiefjenß beim Opfer alß folcher 
feine befonbere Bebeutung bei; roohl aber roeift er, roarum er gelegentlich 
über bem ©ingang zu einem ©rabe fchlachtet ober bocf) baß Cpferblut 
bahin bringt, nämlich, roeü er glaubt, ber im ©rabe Beftattete roerbe 
ba am ficfjerften oon feinem Dpfer Botiz nehmen. Serartige Blutfchalen 
roären alfo nur in B Q rallele 8 U fteHen zu einem ©efäh, in bem man 
anberroärtß baß z u befonberem 3 roc cf beftiminte Blut auffängt, unb fie 
entfprädhen nicht ber mit einem Bbleiteroljr oerfehenen hoppelten Spenbe 
fchale auf bem Bltar zu $erufalem, 3 benn burch baß ©iehen ber BJein 
unb Söafferfpenben in bieje rourben fie bem oerehrten Söefen bar- 
gebracht, roaß bei jenen Schalen nicht ber H q H »ft. 

Hn biefem ^ufammenfjang muh aud) ber oon ©urtih in Kurs 
gebrachten Bnfd)auung entgegengetreten roerben, alß fei bei ben Brabern 
bie Blutaußfchiittung bie §auptfa<he beim Dpfer unb alß gelte baß Blut 
ber Dpfertiere alß eine ©ott geroeiljte Sache. 4 ©urtih oermochte leiber 
mit Brnbern nicht bireft zu oertefjren unb erhielt barum oon ben ihr 
Senfcn beherrfchenben Bnfchauungen feine zuoerläffige Kenntniß. Qn 
fehr oielen ©egenben 'flaläftinaß läht man, abgefehen oom $außopfer, 
baß Opferblut ganz unb gar roeglaufen unb betrachtet eß roie baß Blut 

' ( 5 ouber meint, mreiut, ber Bamc einer bolmenreieben ©egenb, bebeule 
„gefalbtc Dinge"; aber meriu-a ifl im bebuinifd)en Brabifd) ein ftaubiger Bla {3 
ober ein Bfafe beß SBäljcuß. 

■’ 31. a. D., S. 2«8ff. 

3 ©uff. IV 9. 

4 @. and) Kittel, ©tubien, 3. llOf. 



4 s $)ie Gdjalenfteine tSaläftinas. 

überhaupt als roertloS unb efelljaft, fo bajj ber altarabifcfje SluSbrucf, 
roonad) bie ©Hanen nor bem Qelte „bei bem Shit unb bem ®ung" 
fdjlafen, 1 ben Seuten auS ber Seele gefprodjen märe. 2lud) bei ben 
SSoHbebuinen roirb burdjauS nidjt immer baS Dpferblut einer befonberen 
SSerroenbung gugefiiljrt. Qm Qrüljjaljr 1900 mürbe mir in el-hösn bie 
bebuinifdje ©itte beS dalnje-DpferS 2 3 4 befdjrieben, bei roeldjem ein zur 
Steife bepadteS tamel unter Seftimmung für ein nerftorbeneS Qamiliero 
glieb mit ben SBorten geflogen roirb: „D 91. 91., ba Ijaft bu beine 
dahije, reite fdjön!" unb bie etroa norljanbene Söitroe be§ ©ntfdjlafenen 
im ©ebanfen an ein nerftorbeneS Äinb tjinjufügt: „Safi meinen ©oljn 
hinten auffi&en!" Sei biefer ©elegenljeit nerficE)erte man mir auSbrücflidj, 
baji baS SBlut babei leine 9toHe fpiele, roäljrenb anberfeitS in Qerufalem 
e§ guroeilen norfommt, bafs man in baS 93 lut beS ©ott geroibmeten 
dahije=DpferS eine §anb tunH unb fie an bie DberfdjroeHe ber 5Cür Hatfdjt 
mit ben SSorten: „ü @auS, beinetroegen ift bie ©djladjtung." 9lber 
audj ba, roo nom 93Iut etroaS gum SBetupfen einer Sürfdjroelte ober 
ber Stirn eines SJtenfdjen ober 5£iereS nerroanbt roirb, betradjtet man bie 
^auptmaffe beS SöluteS burdjauS nidjt als Ijeilig, fonbern giefjt fie 
adjtloS roeg. ©efjr oft barf fogar baS pm iöetupfen benutjte 93Iut 
nidE)t in ben ^eiligen 93egirf fjineingebradjt unb etroa bem ©rabmal beS 
weli felbft appliziert roerben,“ fonbern eS muff burdjauS nor bem @in= 
gang feine 93erroenbung finben. 3)ie S3lutgeidf)en an einem @aufe ober 
Heiligtum finb im ©runbe nidjtS roefentlid) SlnbereS als bie henna- 
Qarbe, mit roeldjer bie Sir ab er bie äöänbe non ^eiligengräbern bemalen 
unb befdjmieren, nidjt roeil fie etroaS ^eiliges märe, fonbern roeil eS 
roidjtig ift, baß bie ©rfüHung eines ©elübbeS am ^eiligen Drte unner= 
fennbar bofumentiert fei. 

93on ber altifraelitifdjen Slnfdjauung, roonad) baS SBlut als Präger 
beS SebenS ein roidjtiger ©egenftanb ber ®arbringung roäre, Ijabe ic£> 
nie etroaS bemerft. @djt arabifdjem ®enfen entfpridjt bie non SJlufil 1 
metjrfadj beridjtete bebuinifdje Dpferformel: „©ein (beS ©djIadjttiereS) 
Soljn unb fein SBert gehört bir, o 9t. 9t.!" ®aS ®afjingeben eigenen 
Söefi^eS ift baS SBefentlidje am Dpfer, unb man fjält biefe Qbee feft, 
felbft roenn man baS ©djladjttier felbft nerzefjrt, nidjt roeil bie ©ottljeit 
unb ber ^eilige im »lut baS QEjrige befamen, fonbern roeil man otjne 

1 Dt. ©mit!), The Religion of the Semites, @. 235, 2lnm. 1 . 

2 »gl. Qauffen, Rev. Bibi. 1901, @. 608; 1903, 249; «Snuftl Arabia 

Petraea III, @. 451 ff. 

3 Stbroeidjenben Sraucf) fdjilbert ffltufit, Arabia Petraea III <§ 331 f 

4 2t. a. O., ©. 329, 333, 452. 



Sie Stßalenfteine ^{Saläftinas. 


4!) 


bie befonbere Seranlaffung ber SBibmung an fte nicfjt gefd)lad)tet haben 
roürbc. Unter folgen Umftänben läßt ftd) nicfjt erroarten, baß für bie 
Unterbringung be§ DpferbluteS befonbere Seranftaltungen getroffen mürben. 

3)ie einzigen mir befannten Scßalenoertiefungen, beren fafraler 
ßroecf außer 3 m eifei fteßt, befinben ftd) in IfJetra, roo foldje einzeln ober 
in mehreren ©jemplaren am guße ober oberhalb oon Seliefbilbertt oon 
Stelen unb ^bolen oortommen 1 mit ber offenbaren Seftimmung, Spenben 
aufjuneßmen. Sie entfprecßen ben au§ Ägypten unb Slorbafrifa befannten 
SibationStafeln unb gehören {ebenfalls einer fortgefcfjritteneren Äultur 
epodje an als bie ^elSfcßalen, beren ©nträtfelung un§ hier obliegt. SJlan 
fann oon biefer lEatfacße au§ rooßl bie Sermutung auffteüen, baß 
primitioere 3 e iten biefeibe ©inridßtung in entfprecßcnber gorm befaßen. 
3ur (Srflärung fo maffenßafter Sdßalengruppen roie ber oon bet susin 
müßte man bann fagen, baß jeber neue Serefjrer eine neue Schale ein¬ 
grub ober baß bie große 3 a ^ oon Skalen einer großen 3old oon 
oerehrten SEöefen eutfprecfjen foHte. $a§ festere märe befonberS bann 
möglich, roemt babei an ©rbgeifter gebacfjt mar, bie nicfjt roie bie eigent¬ 
lichen ©ötter inbioibuaiifiert rourben. 

®afür, bah ber ©eifterglaube im alten Orient roirflicß bie religiöfe 
Sitte beeinflußte, fann eine in ber ©egemoart, auch bei ben (Sfjrifteu, 
roeitoerbreitete 3lrt beS DpfcrS angeführt roerben, nämlich bac- £aus 
opfer ber feßßaften Sraber, baS ^e11opfer ber Sebutnen, baS in einer 
Sd)lacf)tuug oor bem Segießen ber 2Bof)nung beftefjt. Qh m oerroanbt 
finb Schlachtungen bei ber ©runbfteinlegung, ber SoHenbuttg beö SogenS 
ober ©eroölbeS, ber Seguitg ber SchroeHe, je nach ber fötalen Sitte ober 
bem SBoljlftanb be§ Sauherrn. $ie Segeicßnuttg debtha lid-där, 
lil-bet, „Schlachtung für baS $auS", h at infofern eine befonbere Se- 
beutung, als fte befagt, baß bie Schlachtung nicht ©ott, nicht einem 
.^eiligen, fonbern bem $aufe gelte. Stenn man ben Säuern nach bem 
Sinn be§ DpferS fragt, erhält man in ber Siegel bie Sntroort: „®aS 
$auS roiH eS fo ßobett, foitft ftirbt jentanb oon ben Seroohnern ober 
oon ben Sauleuten." Df)ne biefe Staßnaljme gum eigenen Schuß roill 
man eS nicht begießen. Sor roent man ftd) gu fdhüßen fucßt, macht ba§ 
itt ber belka bei biefer Schlachtung übliche Söort: „Slit Serlaub, o 
$err beö '.j.UaßeS!" * ßöireicßenb flar. 35ie Öanblung berußt auf bem 
©lauben, baß ber ©rbboben überall oon ©eiftern berooßnt ift. ©in 
neues $auS bebeutet einen ©inbrucß in ißr SReicß, ben fte nicßt ungeftraft 

1 Statinem, Setra, S. 87. 

4 3auffctt, Rev. Bibi. 1006, S. 93 ff. 

Waläfllnaia&rt>u<$ IV. 4 



50 


Sie Sdjalenfteine 'paläftinas. 


laffen, roenn man unterläßt, fid^ mit ihnen auf guten Fufj gu fteHen, 
5EBe§J>aIb baS Opfer bie ©elfter beliebige, bafür Ijat man jetjt faum je 
eine flare Sßorftetfung. @§ ift biefem Opfer eigen, baj? man non feinem 
S9lut auf bie Uürpfoften tupft. SDtoSlemS machen oft einen Ärang »on 
fünften ringS um bie S£ür, ©Triften malen ein Äreug über fie. $ie 
lederen roerben babei bie SBorfteUurtg tjaben, baf? biefe §anblung ben 
®ämon oon ber §au§fd>roelle oertreibe. 1 Aber ber urfprünglicfye ©ebanfe 
ift geroifi, bafj ba§ 58Iut eine oon ben ©eiftern begehrte ©peife ift, beren 
©enujj fie befänftigt. @§ mar im ©runbe baSfelbe, roenn man, roie bie 
paläftinifd^en Ausgrabungen ergeben f)aben, 2 aud) ÜDtenfdjen, befonberS 
Äinber, im @au§grunbe oermauerte, 3 unb roenn man fpäter Sämpd)en 
groifd)en ©djalen oergrub, roobei baS Sämpdjen nidf)t als Sranbopfer 
(fo SSincent), fonbern gemäfe i. Äön. 11, 36; ©pr. 24, 20; ^f. 18, 2!» 
als ©pmbol beS SebenS gebadjt roar. ®a§ bargebradjte „Seben" foHte 
aud) nid)t ein Sdju^geift beS §aufeS roerben, roie Vincent meint, fonbent 
eS roar eine ©abe an ben „§errn beS DrteS", ben ©rbgeift, roeldjer 
nach „Seben" led)gt. 2>aS SBIut, baS man jet^t an bie ißfoften tupft, 
roar ehemals als SebenSträger bie eigentliche ©abe an ben ®ämon in 
einer ©itte, roeldje baS Sßaffafigebot ber $fraeliten 2. 9Jlof. 12 burdj 
eine geläuterte Auffaffung erfe^t, bie aber nach ^ er 2üifd)na troij beS 
SSerboteS 3. ÜJlof. 17, 7 nod) bei ben fpäteren $uben ifkläftinaS nicht 
gang erlofdien roar. 4 ®abei brängt fid) ber ©ebante auf, roie ber 2>urft 
ber ©eifter nad) 39lut unb Seben gufammenfäHt mit bem Sßunfdj ber 
f£oten nad) ber alten gried)ifd>en S3orfteHung, oor allem auS bem SBlute 
SebenS traft gurüdgugeroinnen, unb bie Vermutung ift root)l erlaubt, bah 
audh abgefeljen oon ber ©rridjtung einer SGßoljnftätte ©eifterfpenben am 
§aufe, im §aufe unb außerhalb beS @aufeS oorgefommen feien. f^elS 
fdhalen, bie bafür bienten, tonnte man überall ba oorauSfetjen, roo man 
SSeranlaffung fjatte, fid) mit ©eiftern abgufinben, alfo auch bei OueHen, 
beren Söaffer man fdhöpfte, bei §öt|Ien, bie man betrat, fdüiefjlid) 

1 Stjbia (Singgier, ZDPV 1887, S. 170. 

2 Sincent, Canaan, S. 196 ff. 

8 Sei ben oft gefunbenen fiinberleicfjeu mujj freiltd) ernftlidj beachtet 
roerben, bafj aujjer GrftgeburtSopfern in Setradjt tommt: 1. bie Augfehtmg 
Aeugeborner in trügen nach gried)ifd)cr Sitte, 2. bie befonbere Seftattung ber 
Frühgeftorbenen nach ber nod) jefct allgemeinen patäfünifdjcn Sitte, 3. baS £>aus= 
begräbnig ber Frühgeburten, baS nach Alifdjna, Ohol. XVIII 7, Aibb. VII 4, 
bie heibnifd)en Käufer leichenunrein machte. 

4 S ®huU. II 9, ogl. b. ©hüll. 41 ab, j. Sil. 32a, roonad) bei Schlachtungen 
bie „teherifche" (nicht: heibnifdje) Sitte, baS Stut in eine ©rubc laufen gu Iaffen, 
oermieben roerben fotlte. 



SMt 6d)alenfteine 'Paläftinas. 


51 


mögiidjerroeife auch bei SÖein unb Cif eitern, non beren (Ertrag man 
meinte, etroas abgeben gu müffen. Qnbeffen baS ftnb biofee Sinnafemen, 
oon benen nidjt einmal gefagt roerben fann, bafe fie „roahrfdjeinlidj" 
baS Süchtige treffen, roeii uns bie ijinreidjenben ©tüfepunfte fehlen. $odj 
iäfet ftd) baran erinnern, bafe ber fanaanitifcfee Saal geroife urfprüngiidh 
eine cfetfeonifcfee ©ottfeeit roar. 

Sie Seobadjtung, bafe ©cfeaienlöcfjer aucf) auf fdjräg unb fenfrecfjt 
ftefeenben ffelsflächen Borfommen, ijat roofel guerft für Sorberinbien gu 
ber Sinnafjme geführt, bafe bie ©djalen als Stjmbol ber roeiblidfeen 
^rucfetbarfeit ober ber in ifjr roirffamen gefeeimniSnoHen SJiaturiraft gu 
betrauten feien. 1 2 3 Senginger* roiH biefer Sfjeorie neuerbingS auch für 
Saläftina eine roeitreidjenbe Sebeutung gumeffen. Sie ©d)ale märe 
bann ein erfter Sdjritt gu ber fefjr früijgeitig oorfommenben biibiidjen 
Sarftettung einer roeibiidjen ©ottfjeit non ber Slrt ber Siftarte. QnbeS 
au§ ^aiäftina ift mir feine gröfeere ©djalenc) nippe in einem aufrecht 
ftefeenben ©tein befannt. 55er berühmte Sienfeir oon el-mrei ät 8 ift auf 
feiner Sorberfeite mit 20, auf ber Stütffeite mit 11 fteinen ®rübd)en 
oerfefeen. 2lber fie finb als ©tammeSgeidjen gu betrachten unb fommen 
aifo per nidjt in Setracfjt. Snbere fogenannte SJlenhirS mit einigen 
9lapfiöd)ern fönnten ’roofil urfprüngiich roagerechte Secffteine eines ner 
faüenen SoImengrabeS fein, roie ich e§ bei bem Sblenijir N oon 'amman 1 
nermuten möchte. Son ben eingeinen Slapflödjern in aufredjtftehenben 
©teinen, für roeidje man in ©efer unb 35ijaanach Seifpieie gefunben hat, 5 * 
ftnb einige roie baS oon Senginger anerfannte ©äuienpaar non Xhaartad) 8 
auf geroerbliche 3roede gurücfguführen, 7 anbere roie bie non Sincent ernft 
genommenen ©rübcfeen ber Süaffebenreihe in ®efer roofei nur gufäüiger 
Statur. Ser etroa bleibenbe 9teft mag roirflidj als Slnbeutung einer roeiblidhen 
©ottfjeit gemeint fein, roie eS bei einem Sangfteine, ben man als Sor 
läufer eines SiibeS betrachten fann, nidjt unnatürlich ift. $n Sdra 
fanb tdj ein 5ßfeiIeribol, in beffen Sorberfeite oben nebeneinanber groei. 


1 ÜRüHer, Sotbifdje UlltertumSfunbe I, @. 169 f. mit Serroeifung auf 
'Jiiüette-'Earnae in Journ. As. Soc. of Bengal 1879. 

2 $ebr. älrdjäologie, Sufi. 2, 324. 

3 Sufier ihm gibt eS bort noch 4 Steine, roelcfee ftdj fo nennen liefen, 
aber ohne ©rübcfeen. 

4 ßonber, Survey of Eastern Palestine, ©. 24. 

5 Sincent, Canaan, @. 111 ff., 126. 

8 ©ctlin, Teil Ta'annek, @. 68. 

1 Sgl. Talman, Setra, ©. 260; Jhierfd), Jahrbuch be§ Saiferl. archäol. 

SnflitutS, 1907, @p. 330 ff. 


4* 



52 


$>ie 6d)alcnfteine ^Salöftinas. 


unten in ber gigur eines ®reiecfS brei £ö<her angebracht ftnb. 1 2 * ®aS 
märe bann ein weiterer fjortfdhritt in ber 3)arfteHung einer ©öttin, uttb 
wenn anbermärtS in Sßetra eine Vertiefung auf einem ^feileribol ober 
unterhalb beSfelben angebracht ift, mag eS in biefelbe Nietung weifen.* 
2SaS §erobot (II 106) ergäbt oon Stelen beS SefoftriS in SfJaläftina, 
welche aufjer einer §iftorifd>en ^nfdjrift gurn geichen ber 3^igh e it ber 
oon ihm Vefxegten ba§ Vilb be§ pudendum muliebre enthielten, 
barf man nidEjt ohne weiteres als 3 eu 9 n * § f“ r Ntaffeben mit roeiblidhem 
Symbol anführen, ba hoch offenbar ein SNifjoerftänbrnS oorfiegt; unb 
bie gasreichen runben £ö<her in ben Sßänben be§ NlobeHS eines 
cgprifd)en SaceHumS, welches oft abgebilbet würbe, 8 erinnern eher an 
Äödher für ben ber SHftarte heiligen Vogel als an fte felbft. Silber ein 
Stegei mit Relief beS pudendum muliebre ift wirtlich auf ©ppem ge 
funben worben. 4 Somit barf man bei eingelnen Schalenoertiefungen 
an aufrechtftehenbem Stein wohl an eine berartige Spmbolif benfen. 
2lber bie Ntaffengruppen oon Schalen in ber liegenben fJelSpIatte fönnen 
nur gewaltfam auf benfelben ©ebanfen gurüctgeführt werben, felbft wenn 
bie Schalen runb unb nicht, wie bie oon bet süsin, oierecfig ftnb. 
£>ter bleibt bie menigftenS ibeale Veftimmung ber Schalen gur Aufnahme 
oon glüffigfeiten baS Natürliche; unb wenn man nicht mit Vincent unb 
Senginger eS für erwiefen halten fann, bah ber S. 25 erwähnte $öljlen* 
tomplej in ©efer mit Schalen im fJelSboben ein „Heiligtum" mar, wirb 
man auch nidt)t beShalb hier eine $ülle oon weiblichen Symbolen fuchen. 

S)ie hier oorläufig abgefdjloffene Unterfuchung geigte eine grofje 
Neihe oon ©elegenheiten, bei benen fich Schalen im Reifen finben unb 
eine ebenfo grofje gahl Don Ntöglid)leiten ihrer ©rtlärung. $m eingelnen 
tJall wirb eine nüchterne ©rwägung bie SBahl gu treffen haben unb 
ftdher oft bie ©ntfdheibung gurücffteHen müffen auf bie 3 e ü. in welcher 
wir ben gmecf & er @^ a i en merben fuherer gu beftimmen oermögen. 
SBir werben ja nicht auSfchliefjen bürfen, bah »ieHei<f)t in einer ©poche, 
in welcher man noch leine 'Xongeräte tannte, bie im fjels auSgehöhlten 
Vertiefungen für bie fperfteHung oon Nahrungsmitteln eine gang anbere 
No He fpielten als fpäter. ©ewih ift, bah bie ©egenwart nur einen 
rubimentären ©ebrauch berfelben tennt, offenbar, weil anbere ©eräte 
ihren Sßlatj oertreten. 


1 ®alntan, a. a. 0., 301. 

2 ©benba, 82, V f. 

* Sei Senginger, a. a. 0., ©. 318. 

4 0bnefalf<h=Sidbter, SpproS, ©. 264. 



(Die 6d)denfteine (ßaläftinas. 


53 


S)a§ SRejultat unfrer Unterjochung, bie in mannigfache ©ebiete 
be§ orientalifdjen SebenS führte, fann geringfügig fdjeinen. ®rabe über 
ben |jauptgegenftanb unfrer Teilnahme, bie religiöfe (Sitte ber SSorgeit, 
erfuhren mir roenig ®reifbare§. ©§ ergab fidh fogar, bah ®erfud)e 
anberer, h* er Std)t gu fdhaffen, auf unseren SiorauSfehungen ruhen, 
unb mir erhielten S3eranlaffung gu bem ©rftaunen, roie e§ fomme, bah 
bie Religion jener entlegenen iJJeriobe fo roenig groeifellofe 3)enfmäler 
hinterlaffen hol- 1 5lber bie gleiche (Erfahrung hat bie gur SBiffenfdjaft 
erroachfene norbifdhe 2lltertum§funbe für biefelbe 3 e »t madjen müffen. 
(ES ift hier nid)t ber Drt, (Betrachtungen barüber anguftelten, roie roeit 
etroa bamalS (Eotenpflege unb ®eifterfult bie Stelle ber Religion haben 
»ertreten tonnen. Slber geroih ift, bah beibe als eine bidhte 2>e<fe burch 
lange $eiten hinburd) ©otteS roahreS 2Befen oor ben Golfern oerhüüten, 
unb bah bie „(Errettung oon ber Dbrigteit ber ginftemiS" (Sol. 1, 13), 
roeld>e baS ©hriftentum oerfünbet, ein (Ereignis roar, beffen Xragroeite 
nur ber ermiht, roeldjer ahnt, roaS biefe jfunftemiS bebeutete. 


1 2>a8 gilt nicht nur oon ben Schalenfieinen. Sitte bisherigen 9lu3= 
grabungen in tpaläfiina haben, oieHeicbt aufier ber groben SWaffebenreihe in ©efer, 
noch fein roirtlich gefiebertes Heiligtum ergeben. 



2. Oer felfendom in Jerufalem. 

93ott 'ßrofeffor Dr. Hugo ©refemann in SBerlin. 


$lerju Safel 4. 


,^^^en ßJlittelpunft aße§ religiöfen SebenS f)at einft in ber i§raeütif<f)en 
1 ) unb jübifdjen 3eit faft ein $ahrtaufenb hinbunf) ber „58erg 
Qaijneg" gebilbet, auf bem ber Tempel, ba§ „Hnu§ $ah»e§", 
ftanb. SlnfangS nur ein Heiligtum neben anberen, roarb e§ halb mit 
befonberem ©lange oerflärt, al§ jerufalem gur 9leict)§i)auptftabt unb 
bamit gu gleicher 3eit fein Tempel gum 9fei<f)§tempel roarb. 3)urd) bie 
Ginführung be§ ®euteronomium§ (be§ fünften SBucfjeg ÜJlofe), ba§ aße 
iSraelitifdjen Heiligtümer ring§ im Sanbe mit 2tu§nat)me be§ jerufale= 
mifrfjen al§ fieibnifd) unb oerabfd)euung§roürbig fpnfteßte, unb burcf) bie 
gnäbige, faft rounberbare Stellung be§ falomonifcfjen ®otte§f)aufe§ au§ 
mancherlei geinbe§gefaf)r roarb fein Slnfehen bi§ gu abergläubifdEjer S3er= 
efjrung gefteigert. 2lber e§ tonnte ber 3 e rftörung auf bie ®auer niefjt 
entgegen, unb ber £empelplah blieb eine 3eitlang roüfte unb leer. 
Äurg nad) bem ©jil roarb an berfelben ©teile ein groeiteS Heiligtum 
erridjtet, ba§ groar befdheibener unb Heiner roar al§ ba§ erfte, bennodh 
aber fid) einer eingigartigen Siebe unb 3Bertfcf)ähung bei aßen frommen 
$uben in ber Heimat roie in ber f^erne erfreute, ©rft Herobeg ber 
©rofje liefe e§ auf roenige Stefte nieberreifjen unb burdh ein prunf- 


ooßere§ ©ebäube erfe^en, um ben Stuhm unb bie Popularität feiner 
5)pnaftie gu erhöhen. 2lflein auch öie Herrlichfeit biefe§ britten Tempels 
oerroelfte roie be§ ©rafe§ SSlume. äJtit ber (Eroberung ^erufalemS 
burch Situ§ ift bie erfte glorreidhe Periobe be§ ®otte§berge§ 
ooßenbet. 


Unter Habrian roarb bie ©tabt gur römifdhen Kolonie unb fßeh 
fortan Slelia Gapitolina. 2luf ber heiligen Stätte ftanb ein römifdjeS 
Heiligtum, in bem Jupiter GapitolinuS thronte. 2ll§ mit Gonftantin 









Ser Selfenbom in Serufalem. 


~>5 

ber ®ott ber Sijriften gum Siege gelangte, roarb Jupiter geftücgt unb 
(ein §auS gefdjleift. Sa fid) bie ©Triften jebod) fernfjietten, oerblieb 
bet ißlah ben $uben, beren ^ilgerfdEjaren tjier alljährlich einmal gu= 
fammenftrömten. Schon Ratten bie(e, burdf) Julian Spoftata ermächtigt, 
auf§ neue mit bem Setnpelbau begonnen, als ein groeitnaligeS ©rbbeben 
bie tleinen Anfänge oernicfjtete unb ihnen ben Stint gu roeiteren Ser- 
fudjen raubte, $m fünften ober fedjften ^at)rt)unbert eigneten ftd) bie 
©haften ben s jßlat) an unb ftifteten eine Äapette gur ©rinnerung an baS 
Spoftelgefdjidhte Äap. 3 berichtete Söunber, ba§ bei bem „fdjönen" ober, 
roie bie Sulgata überfein, bei bem „golbenen" Sore gefdjetjen fein foH; 
ungefähr um biefelbe 3eit roarb bie 93afilifa ber Jungfrau SJlaria er¬ 
rietet, auf beren Studien fid) jet)t bie äJtofdjee el-aksa erhebt. Sie 
Werfer hatten unterbeS ^erufatem erobert unb bie cfjriftlic^en Sauten 
gerftört. .‘perafltuS gewann bie Stabt nach turger 3eit gurüd, aber nur, 
um fie halb barauf oon neuem, bieg '9JtaI an bie Sraber, gu oerlieren, 
unb bamit enbet bie groeite, roedhfelreidje Seriobe beS Sempel- 
bergeS, bie nur ein halbes $aljrtaufenb geroährt hat. 

$m Qaljre 638 n. ©hr. betrat ber ©halife Dinar gum erften 
Siale ben ^lat), ber bisher ben $uben unb bann ben ©hriften gehört 
hatte unb ber fortan trot) aller Kämpfe oon ben SDiohammebanem ftegreid) 
behauptet rourbe. .(Mer finb heute nod) Mat) unb fein S r °Ph e t unum 
ftrittene ^errfdjer. üßenn audh Qerufalem gu einem Heiligtum groeiten 
©rabeS geworben ift, fo Reifet fie bod) „bie heilige" Stabt. ÜJiag audh 
bie ka'ba größer fein als ber haram eseh-schenf, fo hat hoch auf 
biefem ber §albmonb baS Äreug oerbvängt, unb ber unbefangene Se¬ 
ebad) ter roirb nidht leugnen fönnen, bah mit bem $Slam eine neue 
glängenbe Seriobe beS SempelbergS angebrochen ift. Sauten finb 
auf ihm entftanben, bie fid) roürbig ihren Sorgängem an bie Seite 
(teilen tonnen, bie biefe oieHeidfjt nod) übertreffen. $d) benfe babei 
oor allem an bie kubbet es-sachra, ben „fjelfenbom", ber mit Unrecht 
„Dmarmofd)ee" genannt roirb, ba er roeber oon Dmar ftammt noch 
eine ÜDtofdhee ift. 

Unter einer SRofcljee (arabifdh mesdschid el-dschämi c ) oerfteht 
man, genau genommen, nur baS öffentliche ©otteSf)auS, in bem ftd) bie 
©emeinbe am Freitag oerfammelt. fjür biefen 3roed aber fommt hier aus- 
fdjliehlid) bie aki-a-SJlofdhee in Setradht. Ser fjelfenbom hingegen ift 
ein mesdschid. SieS Söort, baS lautlidh mit ÜJlofdjee ibentifdh ift, 
hat eine allgemeinere Sebeutung. ©S gilt allen heiligen, oft nidht über* 
badhten Stätten, an benen ber eingelne beten tann, auch 'nenn an 
ihnen niemals ein öffentlidfjer ©otteSbienft ftattfinbet. Son biefer 9lrt 



56 


©er Selfenbom in 3erufalem. 


ift bie kubbet es-?achra, roo fidh alles um ben ^eiligen Reifen tonten 
triert, über bem ftd) ber S)om roölbt. 

Unb ber ©rbauer mar nicht SOmar, fonbern r 2ibb elmalit ibn 
SJterroän, ber geinte Sijaltfe. 3)a bie Gtnroofiner oon SDteffa unb 
Sftebina ißn nicht als rechtmäßigen Slacßfolger beS Propheten aner- 
fennen roollten, fonbern fid) ein eigenes Oberhaupt erroäßlt hatten, fo 
befcljloß er, burd) ben Sau eines Heiligtums in Qerufalem bie ka'ba 
gu überbieten unb fo SOteffa in ben Hintergrunb gu brängen. 2luS biefen 
mehr politifdfjen at§ religiöfen ©rünben roarb 688—691 n. ©h r - bie 
kubbet ej-saehra errichtet unb ein Qaßr fpäter bie aksa-2Jtofd)ee 
ooHenbet. Qm Qaßre 1016 ftürgte infolge eines ©rbbebenS bie Äuppel 
beS f^elfenbomeS ein, mürbe aber fofort roieber erneuert. 1099 fiel 
Qerufalem in bie Haube ber Fronten, unb ein Qahrljunbert hinburd) 
roarb ber ®om als „Stempel beS H ei 'rn" Don ber dhriftlidjen Äirdje 
benußt, bis ©alabin 1187 ber fräntifdjen ^errfcfjaft ein @nbe bereitete, 
ben Qelfen mit SRofenöl roafchen unb ben „Unrat" ber ©hriften entfernen 
ließ, ©eitbem ift ber iSlamifcße ©otteSbienft auf bem heiligen Serge 
nicht roieber unterbrochen roorben. SJtan hat mancherlei geänbert unb 
repariert, auch eine große SReftauration h at ftattgefunben unter 
©oliman II., furg nach ber türfifdjen Eroberung im Slnfang beS 
fechgeßnten QaßrhunbertS; aber im großen unb gangen ift ber Sau 
geblieben, roaS er oon Haufe aus roar: ein btjgantinifdher Kuppelbau. 

%\e kubbet e§-sachra gehört neben ber urfprünglidjen Dmarmofdjee 
in 2llt=©airo gu ben älteften SBerfen ber arabifdjen Slrdhiteftur. 
Äein H'ftoriter roirb fiel) barüber rounbern, baß bie SUraber bamalS 
auSroärtige 3Jleifter fommen ließen unb nad) fremben SORuftem arbeiteten. 
®enn als fie in baS Sidjt ber ©efd)id)te traten, roar ihre Äultur nod» 
tein ailenfdhenalter alt. 3)a eine Kultur nur möglich ift auf ber ©runb- 
lage eines georbneten ©taatSroefenS, fo beginnt bie arabifdjje Kultur 
erft mit bem Auftreten SDtohammebS. Unb fdßon 34 Qaßre fpäter, beim 
3)obe DmarS, erftredt fidh ber QSlam über ißerfien, ©grien, ißaläftina 
unb Sggpten bis an bie ©rengen oon SCripoliS unb Qnbien. Söie 
tonnen in einer foldhen Seit, roo bie firiegSleibenfdjaft brennt unb ber 
Fanatismus flammt, tünftlerifdhe Steigungen gepflegt roerben, als beren 
notiMpbige SorauSfeßung SRuße unb SJtuße gelten müffen? ßunft unb 
So^fte geheißen nur in Seiten nationalen SRiebergangeS. S)ie Araber 
mußten baS bamalS entbehren, ©ie haben e§ freilich niemals gu einer 
©elbftänbigfeit in ber ©efamtfompofition gebracht unb feine großen, 
fdhöpferifdjen Äonftruftionen erfunben. Qm eingelnen unb im fleinen 
haben fte mandheS SReue gefdjaffen unb eS teilroeife, roie in ber Drna= 



Safel 4, 



1 

iQ8 

i ; | 


-’r - r*®! 


«fl fr ■ ■ mH 






. ®cr 'Jelfenboin «on Sübrocft. 2. Dai Geitenfcfjiff beä ^yelfenboms. 

Hufnaljmr Bon VS. Sor&tr. Äufnoljmt ooit 8on B aII. 


























Ser JFelfenbom in 3erufalem. 


mentif, big gut Soltenbung roeiter gebilbet. Siefe Satfacfje erflärt ficfj 
nidjt, roie man rooljl behauptet E>at, auS bem ©tangel an piaftif unb 
plaftifcfjer Suffaffung, bie man ben Slrabem genüg mit Unrecht abfpricfjt, 
fonbem auS bem SJtangel an grofjgügiger Sogif; i<h möchte fagen, fie 
l>aben gu nie! Phantafie unb gu roenig SlbftraftionSfähigfeit. ^ijr 93 (id 
haftet roie gebannt an ©injelljeiten unb ergebt ftd) nidjt gur .fjodjfdjau 
au§ ber Pogelperfpeftioe. Sie freuen ftd) roie ber Schmetterling an 
ber eingetnen Slüte, raftloS fdjroeift itjre pijantafie roeiter unb roeiter 
unb nerliert fid) in ihren träumen, aber grofje pijilofophifdje Äonftruftionen 
liegen ihnen fern. ©airo hot niele unb fdjöne SJlofcfjeen, aber feine 
eingige, bie non aufjen einen ©efamteinbrud, gefefjroeige benn einen 
imponierenben ©inbrud ergäbe. 

®a bilbet bie kubbet e§-sachra eine rühmliche ülusnaljme, unb 
ihre pollenbete Schönheit beruht barauf, bah fie eine einfache unb 
impofante Schlichtheit in ber Äonftruftion mit einer Jünftlerif<h raffinierten 
fjineffe in ben ©ingelijeiten Bereinigt. Sa§ roar nur möglich, roeil ber 
SBaumeifter frembe SDtufter fopiert h fl t. Stögen fie auch fremb unb 
entlehnt fein, roenn fie nur fdjön finb! Ober fall man baS ©inheimifdje 
um jeben Preis »orgiehen, auch ba roo e§ minberroertig ober gar 
f<hled)t ift? SCRir fcheint ba§ eine falfdje DriginalitätSfudjt, unb roir 
müffen bem ©halifen banfbar fein, bah fein geiftiger fporigont über bie 
©rengen feines ÄanbeS hinouSreichte. Sag Sob ift hier um fo ange 
brachter, als man baS ffrembe nicht finnloS nachgeahmt hot. Sie Sor 
bilber beS ffelfenbomS finb Kirchen, roie man fie roährenb beS fünften 
unb fedjften $ahrhunbertS im brjgantinifd)cn Reiche gu bauen pflegte. 
Sie oftogone ©runbrihbilbung, bie uns bei ber kubbet es-sachra 
begegnet, roar f<hon lange im djriftlidjen Orient heimifdj. Unb bocjj 
trägt ber ^elfenbom trotj beS <hriftli«hen UrfprungS fein chriftlicheS 
©epräge, roeil ihm baS djarafteriftifdje Sterfmal, bie SUpftS, fehlt. Ohne 
ßroeifel hat gerabe biefe Satfadje gur ©rhöhung feiner Schönheit mit' 
geroirft; benn fo allein ift ber Sau für ben QSIam groecfmäfjig geftaltet, 
unb fdhön ift nur baS, roaS groedmähig ift. ©§ müffen freilich bie ge¬ 
fälligen formen unb Stahe, bie paffenben Proportionen ber eingelnen 
Seile gum ©angen hingufommen, aber baS ift hier ber ffall, roie nicht 
nur ber Slugenfcfjein, fonbern auch eine technifche Slnaltjfe ber Äon* 
ftruftion jeben Seobadjter gu lehren oermag. 

Ser äufjere oftogonale Unterbau 1 ift alt, roenn auch baS 
2ldjted ehebem anberS auSfah als je^t. Siejenigen Seiten, bie feine 

1 ®. Slbbilbung l auf Safel 4. 



Ser Selfenbom in 3erufalcm. 


öS 


Süren haben, ftnb heute mit fieben Sogen auSgeftattet, bie oben in 
eine Ieicßte Spiße auslaufen unb unten bis auf beu Sodel reifen; ber 
obere Seil ber fünf mittleren Sogen ift offen unb bient als fjenfter. 
Sie gagenceplatten, mit benen er gebecft ift, finb an biefen Stellen 
fiebartig nach oerfcßiebenen SJluftern burcßbrocßen, fo baß baS 8i<ßt hinein* 
fallen fann. Sa bie Öffnungen immerhin fo groß finb, baff Sögel ins 
innere bringen fönnten, fo hat man baßinter ein engeS Sraßtgefledjt 
angebracht. Sann erft ftößt man auf eine bide ®ipStafeI, in bie Söcßer 
unb Schüße gebohrt finb; bie fteßengebliebenen Umrahmungen ober, 
anberS auSgebrüdt, bie Dtänber biefer Söcßer finb nach innen fct>arf unb 
bünn, nad) außen breit unb bidt. Siefe äußeren fflädjen nun finb mit 
lauter einzelnen farbigen ©laSteilen unb -Seilcßen J)ödE)ft funftreidh nach 
mannigfaltigen Sluftern befeßt. 3Jlan hat bie ©laSfpIitter aufgeflebt 
unb mit fupfemen Hafen befeftigt. So ift eS begreiflich, baß baS mehr¬ 
fach gehemmte Stießt baS innere nur fdhroadh erhellt. 3Jlatt roirb freilich, 
roenn man bie Schließung ber licßtfpenbenben Süren erreichen fann, 
burdh baS geßeimniSooIle §albbunfel unb ba§ prächtige fjarbenfptel 
reichlich entfct)äbigt. Qn bem SUlittelbogen ber Süboft- unb ber Sübroeft» 
feite hat auch ber untere Seil ein Heines oieredigeS fünfter, roäßrenb 
bie beiben äußerften Sogen an ben ©den blinb, b. ß. öon oben bis 
unten auSgemauert, ftnb. 

®eßen mir nun über gu ben Seiten, in benen fich Süren 
befinben — baS ftnb bie nach ben oier Himmelsrichtungen orientierten 
Seiten — bann treffen mir auch bort fieben Sogen, oon benen bie 
beiben äußerften blinb finb. Sber ber etroaS breitere SJUttelbogen ift 
bi§ gu brei Sierteln feiner Höße als Sür benußt. Sarüber erhebt fich 
noch e me Heine ßalbfreiSförmige genfterÖffnung. So finb bie Seiten 
troß aller bunten SJlannigfaltigfeit oon regelmäßiger Symmetrie, aber 
bie reiche unb gefdhmadooße SbroecßSlung beroirft, baß bie Symmetrie 
nidßt toie bei ben meiften europäifdßen ®ebäuben Sangetoeile erzeugt, 
fonbem bie Sh an tafie befdhäftigt unb barutn bie Sinne ergoßt. Sie 
Süren finb rechtroinflig unb mit einem ®eroölbebogen oerfeßen, mie eS 
in ber btjjantinifcßen 3eit Sraucß mar. ©benfo btjgantinifd) ift bie 
Säulenhalle, bie fuß in ißrer urfprünglidßen ©eftalt nur oor bem füb* 
ließen ©ingang erßalten ßat. Sie übrigen SäulenßaUen toaren Heiner, 
fonft aber ebenfo eingerichtet, allein in fpäterer 3eit ßat man bie Sßeiten 
groifdßen ben Säulen mit einer bünnen Söanb aufgemauert unb ben 
offenen Sorraum gu einem gefcßloffenen gemaeßt. Sie roeftlicße Halle, 
bie jeßt meift als ©ingang bient, ift erft am Slnfang beS oorigen ^aßr= 
ßunbertS gefcßmadloS renooiert toorben. 



®er Uelfenbom in 3erufalem. 


59 


®ie kubbet es-sachra ift feit ben 3 e * ten ißrer ©rünbung 
befleibet geroefen; ba§ roar notroenbig, tteil ba§ gange ©ebäube, roie 
man an fcßabßaften ©teilen beobachten fann, au§ fleinen, fcßlecßt ge» 
fügten, unregelmäßigen ©teinfcßiCßten errichtet ift. @eute ift ber untere 
Seil be§ 2ld)terf§ — etroa§ über ein drittel — mit 9Jlarmor, ber obere 
mar einft mit SJlofatf, ift heute jeboct) mit ^at)ence überbecft. Sßir er» 
fahren, baß ©ultan ©oliman II., ber ^racßtliebenbe, gurn erftenmal 
im Slnfang be§ fedßgeßnten ^ahrßunbertS ben gelfenbom in biefer prunf-- 
ooHen SJeife auSgeftattet hat- ©eitbem ift ber Selag erneuert roorben, 
fo oft e§ fiCß al§ nötig erroieS. Einige alte Slarmorplatten mit 
bggantinifdjer ®eforation — ©Chief hat beren fünf gefehen — fann man 
an ber 9lorb= unb Storboftfeite ftubieren. ®ie ^agencefacßeln ober 
Ä'afchani — roie fie arabifch genannt roerben nach ber perfifCßen ©tabt 
Äafcßan, oon roo biefe Söare nadh ®ama§fu§ gebracht unb bann roeiter 
über gang ©grien Derbreitet mürbe — finb alt, bi§ auf biejentgen ber 
SGßeft» unb ©übroeftfeite, bie in ben $aßren 1873/4 repariert mürben. 

Sei eben biefer ©etegenßeit mar e§ ©lermont»@anneau oergönnt, 
bie Anlage be§ SaueS in älterer 3 e *t genauer feftgufteHen unb 
einen überrafdßenben ©inblicf in bie urfprünglidje Sonftruftion gu ge- 
roinnen. @r fonnte auf ©runb ber 2Jtauerfteine fonftatieren, baß bie 
beiben (Scfbogen immer blinb geroefen roaren. 21 ber bei biefen roie bei 
allen Sogen mar urfprünglid) eine ßalbfreiSförmige SBölbung oorhanben, 
bie erft burCh bie Sefleibung mit bem ^orgeHan fünftlid) gugefpißt ift. 
Söicßtiger mar bie ©ntbeCfung, bie gemacht mürbe, al§ man bie Äadßeln 
oberhalb ber genfter entfernte. Über ben fünftem liegen einige ©tein- 
fchichten, bie mit einer Sefrönung abfcßließeit, an ber ftdh oier, ober an 
anberen ©eiten fed)§, bleierne SBafferfpeier beftnben. darüber folgt 
roieberum eine ©chidht ton Sruchfteinen, bereit '^orgeHanbelag mit einer 
runb um ba8 2lChteCf laufenben ^nfdjrift gefdhmüdft ift. ©o fCßön heute 
audß ber äußere ©efamteinbrurf be§ gelfenbome§ fein mag, roirb er hoch 
etroaS geftört burCh bie unfputmetrifCße .fpöße be§ oberen 9tanbe§ im 
Serßältni§ gu bem unteren Seil. ®a§ ift einft aitber§ geroefen; benn 
ba, roo jeßt bie $nfd)rift gu feßen ift, roaren urfprünglid) 2lrfaben mit 
fJhtnbbogen angebracht, bie auf 3roergfäulen rußten. (?s fCßeint eine 
offene ©alerie geroefen gu fein, auf ber man ßerumgeßen unb einen 
2lu§blicf auf ben haram esch-schenf genießen fonnte. ©o lange biefe 
elegante obere Sogenreiße eyiftierte, muß ber ffelfenbom nodß bei roeitem 
gragiöfer unb gefälliger geroefen fein al§ heute. 2lber fCßon früße — 
roir roiffen nidßt roann — mürben biefe 2lrfaben gefcßloffen unb mit 
SJlauerfteinen gefüllt. 3Jian oerroanbelte fte in regelmäßige fleiite 2lpfiben 



60 


Ser 'Jelfenbom itt Serufalem. 


ober 9HfdE)en, ettoa 25 cm tief, bereit ©eitenroänbe mit SJtofaif betegt 
roaren. SKan ßat nodE) ©puren be§ prächtig gefärbten SDtofaifS gefunben, 
unb ba§ SJtufter gu relonftruieren oermocEjt. ©päter nmrben audj biefe 
EDtifcßen mit einer groeiten ©teinfdßidßt oermauert, fo baß fie gänglidß oet 
fdjroanben, um, roie e§ fdßeint, gunädßft mit SJtofaif unb bann erft, toie 
e§ ßeute ber ffaH ift, mit fjapence iiberfteibet gu roerben. 

Sa§ innere be§ fJelfenbomeS 1 gerfäBtt in bie 3 en fr tt I r °t un & e 
mit ber Äuppel unb in einen niebrigeren ©eitenbau, ber burdß adßt ein 
Dttogon bitbenbe Pfeiler unb fedßgeßn bagroifdßen geftetlte ©äulen in 
groei Sdßiff e geteilt roirb. Siefe ©äulen au§ foftbarem SDtarmor ftnb 
oon befonberem $ntereffe, roeil fie fämtlidf) antiten äftommtenten ent¬ 
nommen fmb unb barum eine SDtufterfammtung fpätrömifdßer ober früß- 
bpgantinifdßer Kapitale repräfentieren. 2Benn biefe ©teine reben fönnten, 
fo mürben fie rooßl mandEje feltfamen ©efcßtcfe berichten, burd) bie fie 
au§ ßetbnifcßen ober cßriftlicßen Tempeln in ba§ Heiligtum 2lllaߧ ge- 
fommen ftnb. Sie Vafen, auf benen bie ©äulen rußen, finb jeßt gteidß- 
mäßig gu einem mit ÜJtarmor belegten Quabratblod geftaltet, um ben 
urfpriingtid) mannigfad) abroeidßenb geformten ©tüßen einen einßeitlicßen 
©ßarafter gu oerleißen. Sa aud) bie ©djäfte oerfdjieben an £>öße finb, 
fo ßat man, um bie Ziffer eng au§gugteid)en, über bem Äapitäl ein 
Strcßitefturglieb eingefdroben, einen ©teinbtod, ber jeßt — roie rootjl gu 
alten 3eden — mit ÜDtarmor beforiert ift. darauf liegt ber ßölgeme 
Slrdßitraobalfen, ber für bie iSlamifcße Slrdßiteftur be§ SOtittelalterS oon 
dßarafteriftifdßer Sebeutung ift. Senn er begegnet nidßt nur ßier in ber 
kubbet es-sachra, fonbem in ben meiften älteren Sßiofcßeen, fo in ber 
aksa-9Jtofcßee unb in ber Dmar-äHofcßee in 2llt-©airo. SÖtan ßat ißn 
lange 3eit für eine fpegififcß arabifcße ©rfinbung gehalten, bod) ift er 
bereits im tateranenfifdßen Saptifterium oorßanben unb oon ben 
Vpgantinern gu ben Arabern geroanbert, bort aber mit befonberer Vor¬ 
liebe benußt unb eigenartig geftaltet roorben. Sie §olgbalfen füllten 
urfprünglid) fidßtbar fein, roie bie jeßt oerborgenen Ornamente beroeifen. 
Senn fie finb gufammen mit ben barüber lagemben, oon eifemen glatten 
unb ©tüßen umgebenen Sragfteinen überfleibet unb reidß mit Vergierungen 
oerfeßen. 2luf ben llrdEjitrao finb §albfrei§bogen gefteüt, groifdßen benen 
ficß rounberooHe SDtofaifen finben. Siefe ftammen, roenn man einige 
fpätere tHeparaturen abgießt, au§ ber 3eit ber ©rünbung. ©ine Vefcßreibung 
ift fdßroer gu geben unb fann bie perfönltdße Veftdßtigung nicßt erfeßen. 


1 @. ülbbtlbitng 2 auf Safel 4. 



5>er Selfenbom in Serufalem. 


61 


2)ie beiben Seitenfcfjiffe finb mit einem Schrägen ^ultbarf) gebecft. 
©inige noch ejiftierenbe Sparten tragen eine fufifdje $nfcf)rift, bie unS 
lehrt, bah baS jefeige Holgbad) au§ ber StegierungSgeit beS ©Ijalifen 
SWoftabir Söittaf) (913 n. ©hr.) ftammt. ©in beträchtlicher 'Jeil roarb 
groar 1447 burdf) geuer gerftört, aber fdjöner als guoor roieber auf- 
gebaut. SJtan erreicht baS ®ad) burdj eine innen an ber Süboftroanb 
angebrachte Heine Holgtreppe. SBer bort hinauffteigt, fann ein Stücf 
non ber Qnnenfeite ber Slufjenmauer ftubieren unb eine feltfame 9e 
obad)tung machen: 2)ie Steine finb oon ungäljligen Fächern burchbohrt, 
unb in biefe 8ö<her ftnb Heine geuerfteine eingebettet, beren MuffereS 
fcfjön poliert ift. @S fcheint, bah bie fjeuerfteine, roie fie im mittel 

alterlichen ©uropa als ®onnerteite galten, fo auch hier einmal irgenb 

roelchen abergläubifchen ßroecten gebient höben. 

$n ber Sübroanb beS dufferen Schiffes fiefjt man öftlich neben 
bem ©ingang bie mit Säulen oergierte kibla, bie bie Stichtung nach 

älleffa unb barum bie ©ebetSridjtung angibt. Hier roie überall in ber 

2öelt beS $StamS h®* bie kibla bie fjorm einer Heinen Stifcbe, bie 
feineSroegS fetbftoerftdnblich ift — benn bie Stichtung tonnte man ebeufo 
gut unb noch beffer auf anbere Söeife anbeuten — fonbern rool)I auS 
ber 3eit ber fogenannten „Unroiffenheit" herftammt. ber heibnifcf>en, 
oormohammebanifchen s 4>eriobe roar eS, rote roir oermuten bürfen, bei 
ben Arabern genau fo roie bei ben übrigen Semiten Sitte, bie ©otteS- 
bilber (Steine) in einer Stifte an ber SBanb beS Heiligtums aufgufteüen. 
®er $Slam gertrümmerte bie ©otteSbilber, behielt aber bie alte $orm ber 
Slifche bei unb begnügte fi<h bamit, ihr einen anberen Sinn unter- 
gufä)ieben. ©benfaHS neben ber Sübroanb, aber auf ber roefttichen Seite 
beS ©ingangS, liegt ber für ben Äoran eingehegte ifllah, eingehegt, 
bamit nicht bie @änbe ber Ungläubigen bie heiligen S3ücf)er oerunreinigen. 
©egenüber fteht nach innen gu bie mit einer fdjmucHofen Holgtreppe 
»erfehene, auf acht Säulen geftü^te Mangel. 

Muffer einigen Äanbelabem ift nur noch eine Steihe oon 
^nfdhriften gu ermähnen, meift auS bem Äoran, bo<h eine oon 
befonberem gefd)i<htli<hen Qntereffe. SEBenn man bur<h baS Sübtor ein» 
tritt, lieft man gur Siechten: „©ebaut hat biefen 5)om ber ÄnecE)t ©otteS 
'Abdallah el-imäm el-ma’mfm, ber fjürft ber ©läubigen, im 
$ahre 72 Slun regierte aber ber Challf el-ma’mün gar 

nicht im Qahre 12 , fonbern 198—218 ber Hebfchra. 3 U i ener 3 e ü 
roar oielmehr 'Abd el-malik Seherrfdher aller SJloSlemS. folglich h Q t 
el-ma’mun feinen Stamen an bie Stelle 'Abd el-malik’s fetjen Iaffen, aber 
oergeffen, baS ®atum bementfprechenb gu änbern, fo bah mir h ier troh 



Ser Selfenbom in 3crufalem. 


62 

ber Serftümmelung eine autßentifcße Urfunbe über ba§ ©rünbungSjaßr 
ber kubbet es-sachra ßaben: 72 ber §ebfdßra — 691 n. ©ßr. 

SaS 3 en t mm be§ ganzen SaueS bilbet eine Stotunbe. Sier 
Pfeiler unb gnjölf- Säulen mit marmorbefleibeter SafiS umgeben in 
einem unregelmäßigen ÄreiS ben ^eiligen Reifen. Stuf beit Kapitalen, 
bie burdß ©ifenftangen miteinanber Gereinigt ftnb, rußen ßalbfreiSförmige 
Sogen. Über bem ©efimS erßebt ficf) ber Tambur, ber burd) eine ©urte 
in groei Seile geteilt ift. darüber befinbet fid) eine mit Äleeblattbogen 
gefcßmütfte 3>oerggalerie, bie oon außen burd) eine fcßmiebeeiferne Äeiter 
für fdßroinbelfreie Äeute gugänglidß ift. Stuf biefer ©alerie fißt bie 
ßölgeme Äuppel, bie au§ groei übereinanber geftütpten |>albfugeln 
befteßt, groifdßen benen man bi§ gur Spiße ßinauffteigen fann. Seibe 
finb burcß ßölgeme Streben miteinanber »erbunben; ber ^roifcßenraum, 
ber oben 1,50 m beträgt, ift unten nur 60 cm breit, roeil ba§ äußere 
©eroölbe itocß überßößter unb eHiptifdßer ift als ba§ innere. Sie ein« 
facße, fcßlanfe unb leicßte Äonftruftion im Innern ift oon rairfungSooller 
Scßönßeit; ßingegen roirb baS äußere ber Äuppel burd) bie ftarfe 2Iu§ 
baudjung in feiner gierlidßen ©legang etroaS beeinträcßtigt. Sie äußere 
Äuget ift mit 33lei gebecft unb mit einem §albmonb gefrönt, bie innere 
mit reidß oergierten Serfcßalungen oerfeßen. Sie im eigentticßen Sinne 
be§ SöorteS unbefcßreiblidß frönen Seforationen unb SrabeSfen finb 
baS SJerf SalabinS (1189), roäßrenb bie Äuppet fetbft älter ift unb 
einige $aßre nacß bem 1016 erfolgten ©rbbeben erneuert rourbe (1022). 

Stn ben fübroefttidßen Pfeiler ift ein fteineS Sabernafel angebaut, 
auf bem ober in bem ficß einft ber fogenannte „Sdßüb beS §amga" 
befanb, ber jeßt in Äonftantinopel fein foH. @r roirb befdßrieben als 
eine Stetallfdßeibe, beren eine Seite mit nieblicßen Sögeln unb Siereit 
in erßabener Slrbeit gefdßmüdt ift. 3 ro iftf) en biefen Ornamenten ift ein 
fleiner Sudel mit einem Sodß bemerfbar, roaßrfcßeinlicß für einen Srting 
beftimmt, an bem baS $nftrument aufgeßängt roerben fonnte. 9tacß ber 
roaßrfcßeinlidjften Seutung ift bieS ©erät ein bggantinifcßer 3JtetaHfpiege(. 
$n ber Stäße geigt man einige Slöde beßauenen SJtarmorS, bie bie 
Segenbe mit 2ftoßammeb§ mittemäcßtiger Steife unb mit feiner gußfpur 
in ßufommenßang bringt. @§ finb oßne 3roeifel Stefte auS berÄreug« 
faßrergeit, oon einem Sau ßerftammenb, beffen 3 roe< * nicßt näßer feft« 
gefteüt roerben fann, oieKeidßt oon einem Slltar. Stefte, berfelben 3 e d 
angeßörig, finben roir im nörbtidßen Seil beS äußeren ScßiffeS — eine 
fleine marmorne Scßranfe, oermutlicß bas Überbleibfel eines cßriftlidßen 
SlmbonS — ferner im öftlidßen Seil be§ inneren ScßiffeS unmittelbar 
neben bem ßölgernen ©itter, baS ben $elS umgibt, unb enbticß eigen* 



5)er Selfenbom in 3erufalem. 


m 

tümlicf) gerounbene Säulen in ber roeiter unten genannten §öt)le. ®ut 
ertjalten ift baS ebenfalls am ©nbe be§ groolften ^atjrljunbertS gefertigte 
eifeme ©itter, baS als frangöfifctje Arbeit gilt. 2luf bie lilienartig ge¬ 
formten Spieen fönnen Sampen unb Sergen gefeßt roerben, um bei 
feierlichen ©nläffen baS Heiligtum gu illuminieren, ©ine fdjöne ©e 
leud)tung ift ja ber einzige äußere Sctjmucf, ber ben fchmucflofen unb 
einfachen ©otteSbienft beS ftSlamS h e &t unb feine fjefte ausgeicßnet. 

SSiir haben urt§ bamit bem gentrum beS gangen ©aueS genähert, 
bem „heiligen" Reifen, auf bem bie ©nbacßt ber gläubigen SJtoStemS, 
bie 'fiietät ber ©haften unb bie Sehnfucßt ber $uben ruht. 5)ie Jrage, 
ob h^r ber Mar SalomoS geftanben h Q i ober geftanben hoben fann, 
laffe ich beifeite, ba unS nur baS befdjäftigen foH, roaS mir jeßt bort 
jeljen. 3 roe if e ü°§ hoben mir hier baS ältefte Stücf beS fjelfenbomeö 
oor un§, ba eS fich jo um ben SltaturfelS honbelt; aber bie fjorm, bie 
er heute befißt, ift nicht älter als bie Sreugfaßrergeit. 'Sie ffranfen 
hoben bamalS eine Steiße oon ©eränberungen in ber „SJlofcßee" oor 
genommen: fie hoben baS Sreug an bie Stelle be§ §albmonbS gepflanzt, 
bie Säulenhallen ber ©ingänge in ÄapeHen oerroanbeü, bie arabifchen 
Qnfcßriften burcß lateinifche erfefet, bie ©Sänbe mit ©emälben auS ber 
©efcßicßte unferer Steligion gefd)müc!t, oor allem aber ben ffelS behauen, 
mit ©larmor überzogen unb einen 'Mar baraufgeftellt. Somit foH nicht 
geleugnet roerben, baß einzelne ^Bearbeitungen beS Steines in noch ältere, 
oieHeicßt in bie h er obianifche ober gar falomonifche 3 c ü jurücfreidjen, 
aber bann treten bie ©ermutungen an bie Stelle beS ©BiffenS. 

Ser fJelS roeift auf feiner ©Seftfeite ftarle 3 e i ( h en fünftlicßer ®e- 
arbeitung auf. @r ift ber gangen Sänge nach roeggefdjnitten unb bilbet 
fogufagen eine Dtiefenftufe. ©on ihr aus fteigt man nach Often gu in 
groei breiten Stufen, ooit beneit bie eine fetjr niebrig, bie anbere etroaS 
höher ift, auf bie Spiße beS fJelfenS hinauf. SJlan fann biefe Stufen 
nicht als llberreft einer kreppe anfehen, ba baS ©ange bagu oiel gu 
unregelmäßig ift. Sie fübroeftlicße ©cfe beS fJelfenS ift ihrer gangen 
.fjöße nach recfjtroinFlig auSgefchnitten. $n ber 9täße fleht man oben 
auf bem Reifen einige Söcher, bie oermutlicß gur ©efeftigung beS 
SreugfaßreraltarS gebient haben. Sie SRoSlemS hüten ben ffelSfetifcß 
roie ihren Mgapfel unb bulben feine nähere Unterfucßung. Stur einmal 
im $aßre barf ein ©läubiger barfuß hinauf fteigen unb ifjn abftäuben. 
Sroßbem hat ©Barren eS einft geroagt, ficß in einem unberoachten 
Mgenblicf über bie hölgerne ©riiftung gu fdhroingen, bie ben Reifen 
fcßüßt; ihn reigte ber Äanal, ber, an ber Storbfeite fichtbar, teilroeife 
auSgehauen, teilroeife aus Steinen aufgebaut ift. Ser Äanal, ber auf 



64 


3)er SAfenbom in Serufalem. 


ber Dberflacge be§ Reifens einen Sogen macgt, läuft in ber Stiftung 
nad) Aorben unter ber @rbe weiter. An ber Stelle, wo er unterirbifdg 
weiter ftreicgt, unmittelbar uor bem Reifen, liegen gwei glatten, eine 
fürgere unb eine längere. ÜDtan f»at ign nur eine fleine Strecfe oer¬ 
folgen fönnen, ba er jegt mit rogem SKauerwerf oerfperrt ift. $eben= 
faH§ oerbecft audg im nörblicgen Seitenfd)iff bie $a§pi§platte, über 
beren Sebeutung ©ewinnfudgt unb Aberglauben in gleicher Söeife 
läppifdge Segenben oerbreitet gaben, eine Öffnung über biefem Kanal. 
Seine &iefe tonnte nidgt genau feftgefteHt werben, ba er mit Scgutt 
unb @rbe aufgefüllt ift; immerhin mug fie beträcgtlid) gewefen fein, 
ba fie nod) fegt ungefähr einen SReter beträgt. 2öenn man über* 
gaupt eine Vermutung über ben be§ Kanals äufjern will, 

fo barf man ign am wagrfdgeinlidgften bem Steg ber Söafferfanäle 
einreigen, mit bem ber gange Xentpelplag überzogen ift. ®idgt neben 
bem Kanal, aber unoerbunben mit ignt, ift auf ber Dberflacge be§ 
fjelfen§ oon Sßeft nad) Dft eine fleine SftiHe auSgegöglt, bie einfad) 
als $alg gebient gaben mag. Aud) fonft ift auf bem Reifen eine 
Steige oon Söcgern ficgtbar; fo finben ficg namentlich am füböftlicgen 
Stanbe be§ Reifens in ber Aäge ber @ögte 7—8 fleine gapflöcger, bie 
fidg barau§ gu erflären fcgeinen, bag baS gölgerne ©itter früger bem 
fjelfen etwas näger geftanben, fpäter aber weiter abgerüdt ift. fjaft 
alle Söcger finb beutlidg um bauliiger 3roede willen gemadgt worben, 
nur bei einem fann man fragen, ob e§ ein fogenannteS „Aapflocg" 
(„Sdgalenlodg") ift, ba§ au§ prägiftorifdger 3 e 't ftammt unb einen 
religiöfen Sinn gatte. ®a§ eingige ficger alte Socg ift baSjenige, ba§ 
gu ber §ögle gegärt. 

Unter bem Reifen befinbet ficg nämlidg eine gugängticge §ögle. 
®ie Xür mit bem Spigbogen unb bie kreppe, bie fegt ginunterfügrt, 
ftnb mittelalterlichen Urfprungg. 3)ie @ögle biente als Krppta beS 
templum domini unb würbe Confessio genannt. §eute wirb fte als 
mesdschid benugt; bie ©ebetSpläge in ben oier §immelSricgtungen 
ftnb oerfcgiebenen Sätern beS alten SleftamentS geweigt. ©tgentümlicg 
gewunbene Säulen ftnb, wie bereits erwägnt, legte 3eugen ber cgriftlidjen 
3eit. Am Soben liegt eine SRarmorplatte, bie bie Öffnung beS 
„©eifterbrunnenS" oerbedt, weil fie, mit einem Stod gefdglagen ober 
mit bem ffuge geftofsen, einen bumpfen, goglen Klang gibt. ®a§ ®e- 
geintniS, baS ficg unter biefer glatte birgt, ift nocg immer nicgt oöHig 
geftärt, unb pgantafiereidge Seute, bie jeben Stein gu einem Altar, 
jeben Kanal gu einem Slutfanal unb jebeS Sodg gu einer Dpfergrube 
macgen, gaben gier nodg ein banfbareS fjelb für igre ^»gpotgefen. 



Der Uelfenbom in Serufalem. 


<15 


$mmerf)in, als in ben ^afjren 1X58/9 raenig 9tegen fiel unb bie 
3ifternen nirfjt mit 32Qaffer gefüllt roaren, befahl ber bamalige Stabt- 
präfeft Surraja ^afrf)a bie $nfpeftion {amtlicher 3iftemen QerufalemS. 
99ei biefer ©elegenfjeit fanb ©rmete ifJierotti, ber bent türfifdjen Ingenieur 
al§ Slffiftent beigegeben roar, eine 3ifterne im Storben ber kubbet es- 
sachra; non bort auS gelangte er burcfj eine Öffnung, bie mit Steinen, 
Setjm unb ©rbe nerfperrt geroefen roar, in eine groeite tiefer gelegene 
3ifteme. Qn ihren füblidjen Seil münbete ein Sanal, ber gunäcfjft 
nad) SOÖeften ftricf), aber nad) roenigen Stritten einen 9lrm auS Süben 
aufnahm unb burd) eine 3 ift e r n e lief, bie flafcfjenförmig geftaltet roar 
unb oben ein oieredigeS Sdjöpflodj f)atte. Sarüber oermutete er bie 
^öE)Ie, fo bajj jene 3tfterne mit bem „©eifterbrunnen" ibentifd) roäre. 1 
Silber hat niemanb feine Eingaben nadjprüfen fönnen. Sicher ift, bafj 
im korben unb Süben be§ gelfenbomS 3ift e ™en unb Kanäle ejiftieren. 
335er überhaupt 3ifternen gefeEjen f>at, roirb ferner in ber |>öt)Ie felbft 
eine uralte d)aralteriftifd)e flafcfjenförmige 3Uternc erfennen, roie ba§ 
freiSrunbe Sdjaftlod) beroeift, ba§ nacf) oben auf bie Cberffäcfje be§ 
Reifens münbet. 8 Sßöenn 'fJierotti SRedjt höbe- müjjte unter iljr unb 
mit if)r nerbunben eine groeite ebenfalls flafd)enförmige 3>f terne ange¬ 
nommen roerben, fo bafj roir eine Soppelgifteme Ratten. Sie roäre 
fpäter burd) SDtarmorpIatten in groei Seile geteilt, non benen ber untere, 
ber „©eifterbrunnen" ungugänglid) gemacht, bie obere §älfte, bie jetjige 
^öl)Ie hingegen, roeiter auSgeljauen unb oergröjjert roäre. Sann begreift 
man aud), bajj bie SJtarmorplatten nur einen Seil be§ jJufjbobenS 
einnehmen unb bafj ber l>of)le Slang nur in ber SDtitte hörbar ift. Ser 
feitüdje ©ingang mag ebenfalls alt fein, ift aber erft gur Sreugfafjrergeit 
fo geftaltet, roie er heute ift. 

SÖöir finb in bie Siefe hinabgeftiegen unb haben nad) bem geblidt, 
roaS brunten ift, aber eS roirb 3 e 't lieber nad) oben gurüdgu- 
lef)ren. Sttag baS Sunlel, baS über ber Siefe lagert, für ben ^orfdjer 
non roiffenfdjafttidjem $ntereffe fein, mag baS §albbunfel, in baS ber 
$nnenraum getaucht ift, für ben SUtoSIem einen religiöfen SBert haben, 
fo ift baS Sonnenlid)t, baS ben gangen 33au umflutet, für jebermannS 
2luge eine heße ^reube. SQöer roeber hiftonfd)e noch reltgiöfe $nterejfen 


1 35gl. ben Surd)fd)ititt bet ißierotti, 351. XII, fjig. 1. 

1 Saran, bah baS Sdjafttod) tünftlid) unb für eine 3iftcrne cfjarafteriftifd) 
ift, fann gar fein 3> u cifcl fein. Sie oon Sittel in ben „Stubicn gut tjebräifdjeu 
9lrd)äofogic unb 9ieIigion§gefd)id)te", Seipjig 1908, S. 20, aufgeroorfene fjrage 
erlebigt fid) baniit oon felbft. 

qjaläftlnaiafjrbucb IV. 5 



66 


$er 5elfenbom in 3erufalem. 


an bem fjelfenbom fjat, aber ein empfängliches §erj befitjt, roirb beffen 
Srfjönljeit äftfjetifd) genießen fönnen unb bie kubbet es-sachra preifen 
al§ ben fdjönften Sau im heutigen Qerufalem, ja 'als bie ißerle beS 
DrientS. 1 


1 2lu§ ber grüne ber Siteratur nenne idt) nur bie beften S8üd)er: Ermete 
Pierotti: Jerusalem explored, Vol. I. II. London 1849. de Vogtie: Le temple 
de Jerusalem. Paris 1864. Ch. Warren: Underground Jerusalem. London 1876. 
©: Scfjid: ®ie StiftSljütte, ber Tempel in gerufatem unb ber £empelplab ber 
gefeit. Serlin 1896. Clermont-Ganneau: Archaeological Researches in Palestine 
during the years 1873—74. London 1899. Vol. I. 





3. 2ur ftoßzeit geladen. 

Silber non einer Iänbltcfjen mo§lemifd)en ©ocbgeitSfeier. 

S3on ®omprebiger Lic. theol. @. Saumann in ©alle a. 8. 
ftterju bas ittelbtlb. 

H ngefäftr auf ber ©renge oom alten Senjamin unb ©pfjraim, 
eingebettet in eine nad) ©üboften abfaHenbe Salmuibe be§ ®e< 
birg§rücfen§, ber unmittelbar nörblid) fid) gu einem breiteren 
Plateau ergebt, liegt ba§ moSlemifcfte ®orf el-bire, non ber gegen ba§ 
Plateau anfteigenben großen nablu s-©trafte im SEÖeften unb Starben umgogen. 
3)a§ SDorf baut fief) non ber tiefgelegenen Quelle gegen ben neuen ©ftän 
in regeÜofen ^erraffen auf. Som ©l)än £)at man einen prächtig roeit- 
reieftenben 93lief gegen ©üben auf Qerufalem unb über bie Serge Quba§ 
l)in bi§ gur eigentümlichen Huppe be§ fjranfenbergeä u nb & em räs 
esoh-scherafe bei el-cliadr. 

©ier mürbe im Shmember 1905 eine ©odjgeit gefeiert, gu ber uni, b. ft. 
©errn s f3rofeffor SDalntan unb mir, Gftalil, ber Steifebiener be§ $nftitut§. 
Sauer im benachbarten ftattlicften (Sfjriftenborfe rämalläh, eine ©inlabung 
nerfdEjaffte. 3)ie beliebtefte QaftreSgeit gu ©ocftgeitSfeiern ift für bie 
Sanbbeoölferung SoläftinaS ber ©erbft, roeil nad) ben ©rnten ©elb 
unb oor ©intritt ber Sßinterregen unb ber SBinterbefteHung reicftlicfte 
Stufte oorftanben ift. 2lud) ift bann bie SBitterung roeber gu unroirtlidft 
roie im Januar bi§ 2Mrg, nod) gu brüdenb roie im ©ommer. ®iefe§ 
$aftr lieft ber fteifterfeftnte ffrüftregen be§ 9öinter§ nod) immer auf fid) 
märten. 

2öir langten am $age »or ber eigentlidjen ©oeftgeit an. 2BieoieI 
Sage man feiert, riefttet fid) nad) bem Sermögen ober bem Snfeften be§ 
Sräutigam-Saterä, ber bie ©oeftgeit auSridfttet (oergl. 2JU. '22, 2). 

5* 






G8 


3ur J)od)jeit gelaben. 


Qm §aufe bei SBräutigami pflegen fid) feie Sftänner, im §aufe ber 
93raut bie roeiblidjen ©äfte mit Sans unb Sftufif s u unterhalten. Sai 
geft, ba§ mir faßen, mar größer geplant geroefen, aber roegen uner- 
lebigter ©treüigfeiten mit oerfcßiebenen Familien auf groei Sage befdßränft 
roorben. Sen §ijßepuntt bei 93orabenbi bilbete für bie grauen bie 
henna-geremonie, bie barin befteßt, baff ber 93raut §änbe unb güße 
mit benna braunrot gefärbt roerben. Slllerorten im Sanbe, im 93ereicß 
ber Kultur roie ber SEÖüfte, fießt man an ben grauen biefe eigentümlidße 
3ierbe, auf bie, roie bie 3eremonie beroeift, großer SSÖert gelegt roirb. 
Dbrooßl SDtänner bei ber geier nidßti su fucßen ßaben, geftattete man 
uni freunbltcß, oon außen in bai $aui ber 93raut einen ©lief su tun. 
Sie Slußenroanb neben bem rechten Sürpfoften roar ooH 93lut, bai oom 
platten Sacß ßerabgefloffen unb geronnen roar. üöirb boeß am 93or- 
abenb ber @od>seit oom 93ater be§ 93räutigami ein ©dßaf gefeßlaeßtet 
(genannt dabxhet el-henna. oergl. Rev. bibl. 1906, S. 100), bai bann 
im 93rautßaufe oon ben grauen oerfpeift roirb. 2lui ber Süröffnung 
fdßlug uni eine ftauberfüHte 93adßit;e entgegen, ali roir s u erfennen 
oerfudßten, roa§ im Innern oor fidß ging. Qm Sßoßnraum, ber in jebetn 
paläftinifeßen SSauemßaufe ein paar Stufen über bem ©ingang liegt, 
geroaßrte icß eigentlich nidjt oiel meßr ali einen eng gebrängten Raufen 
oon grauen unb SJtäbcßen, festere beim lanbeiüblicßen Sans, beffen Slbficßt 
ei ift, bie 93raut su unterhalten, roaßrenb man fte färbt, erftere um bie 
uni oöHig unfteßtbare 93raut befcßäftigt, bie um fo teilnaßmilofer fdßeinen 
muß, je ftraßlenber ringi Öuft unb ©ifer fmb. 

Stadst lag über bem Sorfe, ali roir uni etroa um 8 Ußr auf 
bem if5laße einfanben, roo getanst roerben foHte. Qcß geroaßrte erft 
nad) einiger 3 e iß baß roir uni auf bem Sacß einei @aufe§ befanben, 
unb su>ur an ber Öffnung, burdß bie man bai Äorn in bie ©etreibebe- 
ß alter im @aufe su fdjütten pflegt. 9ln groei ©eiten roar biefe Serraffe 
oon anberen §auiroänben begrenst, bie im reeßten Söinfel aufeinanber 
ftießen. Stod) roaren nur Knaben bort, beren ungebulbige, im ©taub 
ftd) balgenbe Slnroefenßeit aber fießer beseugte, baß ei halb etraai su 
fdßauen geben roerbe. Stad) unb nad) famen ©rroadßfene ßinsu, unb 
feitab begannen junge SDtäbcßen für fid) im Sunflen einen Steigen, 
äßnlidß unferm beutfeßen, mit äßnlkßer Unermübltcßfeit gefpielten 
„©dßöner ali roie bu." SIbroedßfelnb gingen s'uei Steißen 3—4 ©dßritt 
gegeneinanber oor unb roieber surüd, roobei fidß bie ©enofftnnen, ben 
2lrm ber einen um bie Slcßfel ber anbern, eng aneinanber gebrängt 
ßielten. 93eri folgte auf 93eri in gleicher, fteti ftd) roieberßolenber SMobie, 
beren Äonftante, abgefeßen oon ben eigentümlidßen unb taum fijierbaren 



3ur f)od)jfit gefaben. 


69 


Serfcfjleifungen unb 2luflöfungen beS ©ingeltonS int arabifdjen ©efange, 
mir folgenbeS Silb ergab : 





-f—ß- 


3 ^ 


Da Capo 


SaS Sorhanbenfein ber Saftmittel (Srommel, @änbeflatfct)en, 
Sniebeugen, ©djreiten u. a.) beroeift, bafj bem arabi[djen SoIfSgefang 
baS Saftgefühl burdjaus nicht abgeht, roenn eS aucf) gern fiel) geroiffer 
mafeen oerfdjleiert. Sei ben groben, bie irf) gu pren ©elegenpit 
ptte (beim Sang, beim 2luSrufen ber ©trafjenpnbler, bei ber zarrüte 
ber grauen k.) blieb ber Saft innerhalb eines Stebcf)enS ftetS berfelbe 
(ob */*, *U ober ®A*Saft). Sie beliebten Sriolen, bie bie plbe Slote 
ober groei SierteMftoten (f. o.) auflöfen, oerfdjleiern roof)l momentan 
ben Saft, beplten Ujn aber bei (p Salman, Saläfttnifc^er Siroan, 
6. XXV) unb änbern feineSroegS baS ©gftem. 

@in öffentliches ©piel roar biefer daradscli ober sabsil, biefer 
»on Salman (ißatäftinifdher Siroan, ©. 270) nur um Qerufalem beobachtete 
,,©d)reitreigen" ber grauen, feineSroegS. Sliemanb achtete roeiter auf 
bie begeifterten ÜHläbdjen, bie aucf) fogleid) abbraefjen, als bie Sor 
bereitungen für ben Sang ber ÜMrtner begannen. 2llte grauen er 
fcfjienen mit ben riefigen Sailen SorngeftrüppS (nätsoh), roie fte in allen 
Sörfem oor Seginn beS SöinterS oon ben Sergfjalben gefammelt 
werben, bamü fie „brennen" (2ltt. 13, 30, ogl. Qef. 33, 12, Sieb. 7, 6), 
unb toarfen ihre Saft oom SRüdfen auf ben oon lagemben 3 u f^) auern 
freigelaffenen Slafe- $n ben erften SReihen p unfern, ber ©hrengäfte, 
beiben ©eiten fafjen bie Stänner famt ben finaben auf bem ©rbboben, 
bahinter in faum erhellter Sunfelheit unbeachtet bie roeiblichen 3 U- 
fefjauer. 2US nun baS ^euer emporloberte, orbneten fidf) bie Sänger, 
ältere unb befonberS jüngere SOtänner auS ber Serroanbtfdjaft ober 
näheren Sefanntfdiaft beS SräutigamS, längs ber beiben SRauern, alfo 
roie biefe im rechten SBinfel, roeldhen ber Son= unb Sejtangebenbe 
unter ihnen einnahm. 5BaS fie ben Slbenb faft burdjroeg oorführten, 
roar bie sahdsche, b. i. ber Älatfdjreigen (Salman, a. a. D., ©. 295). 
©ie langten ihn im 2öecl)fel, inbem halb bie eine, halb bie anbere 
Dfeihe fang 1 ober burcf) eigentümliches Äniebeugen unb §änbeflatfchen 


1 ©onft ift auch üblich, ba| groifdhen bem ©hör unb einem einzelnen, 
oor ber SHeihc flehcnben Söorfänger (el-kauwalj abgeroechfelt roirb. Siebtejte jum 
.fllatfchreigen aus ber ©egenb oon Qeruialetn, betdschala unb anberen Seilen 
SaläftinaS teilt Salman, a. a. O., S. 296—303 mit. Sen (Refrain ja halali 
ja mali „O mein ©igentum, mein Scfiij" hörten mir in el-bire aud) häufig. 








70 


3ur Jfjodjgeit gclaben. 


ben Saft angab, of)ne ihren Stanbort je gu neriaffen. Sie Strophen 
beS ©efangeS jinb ftetS nur groeirei^ig (alfo Soppeloerfe) mit immer 
neuen Serten, non benen aber jeber breimal rnieberljolt roirb. Sie 
Sejte braunen gum fjeft burdjauS feine 93egiel)ung gu haben, fonbern 
fönnen jeglidjeS ©ebiet beS SebenS berühren unb roerben nid)t frei ge» 
bidjtet, fonbern finb alt überliefert. 98er bie meiften toeifi unb angeben 
fann, ift anerfannter Setter. AuS ber fdjier enblofen 98ieberl)oIung 
entnahm id) biefeS 93 Ub non Saft unb Süelobie: 



V A 4 4 A 


Sie 2öieberl)oIung folgte mit fpalbtaft^fkufe, blieb alfo genau im Saft. 
SAarfiert mürbe biefer Ijier aufS fdjärffte burd) einmalige Kniebeuge (v) 
unb mef)rfadE)e§ ^änbeflatfcfjen (a). Sie ©igentümlidjfeiten ber ftummen 
Kniebeuge nor bem §änbeflatfcf)en unb beS unbegeidjneten notierten 
Saftes, m. a. 98. ber 9Becf)fel groifdjen optifd£)er unb afuftifdjer 
äftarfierung unb baS einmalige Ausbleiben jeglicher SDlarfierung f)oben 
ben ©inbrud beS ©angen in djarafteriftifdjer 9Beife. — 9hxr £)in unb 
roieber trat anftelle ber sahdsche bie debke, b. i. ber Stampfreigen 
(Satman, a. a. 0., S. 267, 273), ben bie Seute non el-bire, nicht 
roie fonft üblich im Greife fchreitenb, fonbern ebenfalls nom tSlat} auS, 
in ber gleiten Aufteilung unb Abroed)flung mie bie sahdsche langten: 



9Bie man fteljt, ift ber Sonumfang äufcerft gering roie überall im 
arabifdjen 93olfSgefang; er bleibt hier bei ber sahdsche unb ber debke 
innerhalb ber fleinen Serg; nur im SReigengefang ber SDtäbdjen roirb er 
— burd) Kombinierung einer Quart unb einer Serg — roeiter. Sefommt 
baburd) ber ©efang für unfer Dfjr, gumal bei ber enblofen 
9Bieberf)olung ein unb berfelben Sonpljrafe, etroaS f)öd)ft äftonotoneS, 
fo bod) roieber burd) baS Auflöfen beS SoneS in feine Viertel» unb 
Ad)teltöne unb burd) baS ftänbige Vibrieren etroaS merfroürbig SSelebteS, 
baS entfliehen an Qntereffe unb Angiefjung gewinnt, je länger man 
fjört. Ähnlich geroöf)nt ftd) baS DIjr aümäljlid) an baS anfangs faft 
unerträgliche Aäfeln unb Schreien beS arabifdjen ©efangeS. 

^ngroifdjen machten ber Sräutigam unb fein SSater bie 9Birte. 
Ofener, ber fid) beutlid) als ber geehrte SRittelpunft beS gangen SreibenS 
gab unb feibftberoufst hin unb h er ftolgierte, forberte oon ben jungen 


1 SaS te%te Viertel nimmt SReibe B aUfogletd) mit ihrem da Capo auf. 











3ur S)od)geit geloben. 


71 


SMnnern unter ben 3nfd)auem, tuen er wollte, gum SJtittangen auf, 
fd)eud)te aud) bann unb roann mit einem brennenben Sieiftg gum ©aubium 
ber ©orona bie aHgufiif)nen ftnaben oom JJeuer ^inroeg. Seibe aber 
roaren eifrig, roenn aud) nid)t eilig, babei, ben Saffee für bie SInroefenben 
gu bereiten. Stadjbem ber braune Sranf über bem Sornfeuer in 
fupfemen Sannen mehrfach aufgefod)t mar, mürbe er, reichlich gefügt, 
in ben tanbeSüblidjen Ejenfedofen Säfjchen burd) einen ©ruber be§ 
SräutigamS präfentiert, guerft ben geehrteften ©äften unb ben älteren 
SMnnern, guletjt ben füngften Sängern, banad) bem gangen Sreife nod) 
ein groeiteS unb brittes SDtal. ®a nid)t mefjr als brei Säfedjen gur 
Verfügung roaren, bauerte ba§ Srebengen roie ba§ 3ubereiten geraume 3 e <t. 
Söogu bie ©ileV Sie ift „oom Satan", fagt ber 2Iraber, befonberS 
bei frohen geftlidjfeiten. 

®er Sang tjatte feinen Fortgang genommen, ©in ©ingettänger 
in ber alten farbigen, oor ber ©ruft mit Schnüren oerfeljenen gellachen» 
jacfe erfdjien mit einem Sdjroert, trat oor bie ©tjorreiljen unb geigte 
feine Äunft, inbem er ba§ Sdjroert halb tjod) emporfdjroang, halb tjart 
oor ben griffen ber SStänner blitjfchnell oorbeifüljrte unb felbft halb 
fpringenbe, halb breljenbe ©eroegungen ausführte. ©rft nach einer an 
fef)nlid)en ©Beile l)ielt er inne unb f)odte feudjenb auf einem Steine 
nieber, um auSgurufjen. ®en §öf>epunft beS SlbenbS aber bilbete ein 
al§ Sängerin auftretenber ©urfd)e, ber in ©eroanb unb Sangart 
täufcfjenb ein SOtäbdjen nad)af)mte. ©r oerftanb eS gur allgemeinen 
©erounberung, bie lang f)erunterl)angenben firmelgipfel fid) gierlid) über 
ben Staden gu roerfen, erft ben redeten bann ben linfen, babei ben 
Dberförper gu wiegen, ben gangen Sörper gefdjroinb gu brejjen unb 
mit ben nadten jjüjgen bie turgen, halb ppfenben halb fcfjreitenben ©e 
roegungen auSgufüljren. ©Bar ein Sdjritt oorroärtS getan, trat er in 
ber Stegei mit beiben ^ufefo^len feft auf. 1 

$febeSmal, roenn ba§ mit äufserfter Sparfamfeit unterhaltene geuer 
über neuer Stafjrung h eI1 auffcfjlug, beleudjtetc eS bie freubig glü^enben 
©efidjter ber Sangenben unb bie anbäcfjtigen, unoerroanbten SJlienen 
ber 3ufdjauer. SluS bunflem $intergrunb aber antroortete oon 3eit gu 
3 c *t ber unnachahmliche SriHer ber grauen ben beoorgugten Herren 
ber Schöpfung. — SJtit allen Sinnen überlief) ich mich ber unleugbaren 
©oefie beS Vorgangs, $n fchroeigenber ©rad)t roölbte ftd) ber Sternen- 
himmel SlbrahamS über biefem oom Sdhroarg ber Stacht traulich um 


1 3>cr Araber tangt nicht au^fdjtiefelidt) auf 3«ben unb ©allen, fonbern 
fe^t öfter bie gonge gu&fof)le mitfamt ber gerfe feft auf. 



3ut f)od)jfit geloben. 


72 

fegten Gtütf heiligen SanbeS, beffen Äinber fid) in liebenSroürbiger 
Sorglofigteit ihrem anfprudjSloien gefte Eingaben, ohne Ahnung non 
bert Äataftropljen, bie über iijre §eimat bahingegangen roaren, ohne 
Ahnung oon bert 3 ro eifeln nnb Aufgaben ber europäifd)en Kultur. 
®om ftolgen Tempel Setzeis, ber nicht weit entfernt fid) erhob, fud)t 
man nergebtid) einen SReft. @r ift oerfdjrounben roie ber $ubel ber 
raufdjenben geftreigen, mit benen bie Stieranbeter bi§ in bte fternt)eHen 
STläd)te fxd) ergäben. Qn [Ruinen fteigt bie einftige Äirdje ber Tempel 
ritter non 33ira über el-bire’§ Jütten auf. Verflungen ift ber Sdjroert* 
tjaH unb S9ed)erflang ber Herren. Aber bie Hoffnung, bie in bem 
©rgoater burd) ben Anblid ber Sterne geftärft mürbe, ber Sohn, ber 
itjm für feine ©otteSfurcftt in AuSfiCht gefteHt mürbe, baS gortleben in 
Sinb unb ÄinbeSfinb, — ift aud) bie AuSfiCht, bie bem heutigen 
33ölfcf)en beS SattbeS gur ftumpfen SJiühfal beS armfeligen gellaChen* 
bafeinS greubigfeit giebt, unb bie fid) bei jebem §od)geit§trubeI für eine 
gamilie erneut, gn roie manchem ber nom unruhigen geuer 33e= 
fdjienenen modjte fid) troij ber Völferftrubel ber igahrtaufenbe ein Sropfen 
altifraelitifcften VluteS erhalten haben, ein tropfen jener SebenSfreube, 
bie unbefümmert um Vergangenheit unb gutunft j> er ©egenroart lebt. 
33reit flieftt ber Strom ber Sethe burd) ba§ an Stürmen überreife, an 
©rträgen arme Sanb ber SSibel unb ber Äreuggüge. 

Am nadjften, bem eigentlichen §od)geitStage begannen bie feiern 
nicht erft mit Sonnenuntergang, fonbern halb nadh Süiittag. AIS mir 
ins ®orf tarnen, bemerften mir ben §ocf)geitSgug, mie er längs ber 
großen Strafte einer £öhe über bem Sorfe guftrebte. SEöir folgten ihm burCh 
Staub unb Sonnenglut, um gu fdjauen, roie fid) bort bie SRänner unter 
teils ftdh balgenber teils ftaunenber Affifteng ber Knaben mit Sdjieften 
nach feften 3ielen ergötzen. Sie Sdjüften hodten hinter ben natürlichen 
Steinroäüen gur Seite ber Strafte, auf bie fie bie mit SReffingringen 
oerfeftenen langen Saufe ihrer Vorberlaber auflegten, unb fCftoffen nach 
hoCftliegenben Steinen auf bie geringe ©ntfernung oon etroa 30—40 m. 
Solche bürftigen geftnergnügen unb bie gelegentliche gagb beS nie 
ohne glinte über gelb gehenben paläftinifChen 33auern finb bie Über* 
bleibfel ber alten Söehrfjaftigfeit ber länbliChen Veoölferung. SBie unfre 
geftfreunbe lauerten oor hunbert fahren, als Seeften burcftS Sanb reifte 
unb bie Sorffeftben allenthalben in 33lüle ftanben, bie Voruäter, um 
ben ahnungslos beS SÖBegS fommenben Angehörigen eines nerfeinbeten 
SorfeS meuchlings über ben Raufen gu fcftieften unb Vlutradje gu nehmen. 
Ser 33räutigam, fenntliCh am roten 9tod, bem mit grünem Such um 
roidelten Surban unb ben mit Antimon feftliCh gefärbten Augenlibem, 



3ut if)ocftgeit geloben. 


78 


fchritt groijeften ben Scftüftengruppen lafftg £)in unb Ijer. Seitab ftanb 
eine hübfdfte gucft§ftute, bie if)n ftergetragen hatte. 

2US man baS Sdjieften eine SBeile getrieben hatte, teerte ber 3«g 
bem Sorfe roieber gu, halb in eine gtofte Staubrooffe geftüßt, mailte 
aber IjalbroegS noeft einmal §alt, um ber fantasia gugufdftauen, bie ein 
befonberS ßteitfunbiger auf ber gudftSftute gur Seite ber Strafte ooß 
führte. Seine fiunft beftanb barin, ba§ Sier gum fcftneßften Sauf an 
gutreiben unb bann, roäftrenb bie Sdftüften über iftn ftintnaüten, gang 
fdjjarf unb plöftlich gu roenben. 9iad) roenigen SJHnuten mar bie Stute 
feftroeiftgebabet unb bie gufeftuuerfeftaft befriebigt. Slucft biefe 93orführung 
fteßt baS Überbleibfel früherer glängenberer fünfte uor. 

9Jun begann ber feierliche ©ingug beS 93räutigamS in baS 
Sorf uom ©ebäube auS, baS bie Quelle be§ SorfeS überbeeft. Ser 
SBräutigam beftieg bie mürbe gejagte Stute, um alSbalb »an einer Schaar 
uon Sßäbdften unb grauen in ©mpfang genommmen gu roerben, bie iftn 
nun führten, roäftrenb feine bisherigen männlidhen Segleitei in befonberer 
©ruppe uoraufgogen. ©h e ft<h ber 3 U 9 ' n 93eroegung feftte, räucherte 
eine alte grau ©erftenmeftl, Saig unb SItaun auf einer Pfanne uor ihm, 
unter ^erfagen roirffamer Sprühe. SSie leidht tonnte iftn, ber nun 
halb ben 23Iidfen einer groften Sßlenge unb mandher Dleiber auSgefeftt 
roar, ein böfer SSIicf treffen unb iftn gu fcftüffalSfdftroerer Stunbe heimlich 
fchäbigen! Sagegen roar er nun burdj bie äßadftt beS 9BortS unb beS 
SllaunS gefeftüftt, roie bie Stute gegen allen Schaben burdh bie blauen 
perlen in Schroeif unb ältäftne. Sllaun unb ©laSperlen fmb groei ber 
roiefttigften Amulette, rinbre finb g. 93. in 3 e itfd) r - b- beutfeften 'jlal. 
93ereinS XVIII, S. 48, genannt. 93eim Slnfleiben beS 93räutigamS 
roirb gum Schuft über iftm: „gm Flamen ©otteS" gefproefjen. Ser 
©tngug nahm eine geraume 3 e ^ in 9lnfprucft, roeil aße paar hunbert 
Scftritt gu erneutem Sang unb ©efang innegehalten rourbe. Sie tangen 
ben ailänner fcftloffen jebeSmal einen engen ÄreiS, in bem groei Saniert 
tanger ihre fünfte geigten; nicht fo bie UMbcften, bie ftch bem 93räutigam 
gufehrten unb in regeßoferer ©ruppe ihren Sang ausführten, aber auch 
eine Schroerttängerin auftreten Iieften. 1 9tocft immer fteht mir bie ©eftalt 
eines frifdften, fchlanfen ßßäbchenS uor 9lugen, baS mit lieblicher 
©ragie bie Slrmelgipfel gu roerfen unb ihre güfte auf jbem fteinigen 
93oben gu rühren uerftanb, roäftrenb fie mit unermüblidfter greube iftre 
fdftelmifdften 5$erfe fang. 9iocft immer fefte ich baS fleibfame SUäbcften 
geroanb ber bortigen ©egenb, ben buntgeftieften 9tocf unb Schleier 


1 Sitelbilb. 



74 


3ur J)od)äeit geloben. 


oon ungefärbtem Sinnen, flattern. 3o grüßen noch t)eute bie 9Mbd)en 
mit ®efang unb Sang ihren gelben roie gu Saoib§ ©langgeit 
(1. ©am. 18, (>). Qe erregter bie {Jrauengruppe, befto regungS unb 
roiHenlofer flaute ber Sitte gemäfe ber ©efeierte brein, ber, al§ ginge 
it)n ba§ aHe§ nicht im geringften an, fein 'fSferb non einem alten Sßeibe 
am Bügel führen lief;. ®id)tgebrängt unb freubigft erregt folgte ba§ 
23olf auf allen ©eiten bem guge, ^ er * n tiefgelegener, fdjmaier 

©trajje jroifdjen Steinmauern unb Käufern ba§ Sorf Ijinaufjog. gn 
malerifcljen ©ruppen auf SJlauern unb Säd>ern poftiert, fafjen unb ftanben 
grauen mit Äinbern auf 2ld)fel ober §üfte, um fid) ben Slnblicf nicf)t ent 
ge^en gu laffen. Sie ©onne beftrab)Ite aHe§, ber finaH ber greubem 
fcbüffe, ber ©djatt ber ©efänge, ber jubelnbe guruf unb oor allem ber 
SriHer ber grauen im ijöctjften Si§fant erfüllte bie Suft. — ©o ballen 
mir ba§ ©cbaufpiel oor un§, ba§ fcbon in alten geilen al§ böcbfter 
@rroei§ unb frobefter 2lu§brud blübenben £eben§ unb feften S3eftanbe§ 
galt, in einem ungeftörten ©emeinroefen für ben gabreölauf fo regeb 
mäffig roieberfebrenb, roie für ben Sageilauf ba§ ÜDtabien ber SJlüble 
unb bai 2luf(eud)ten bei Sonlämpdbeni im @aufe (ogl. ger. 7,34; 25,10). 

©ine ©tunbe ber SRube folgte bem ©ingug im .fpaufe bei 
Sräutigami. 3Kan lieb fid) auf hatten gu beiben ©eiten bei S9räutigam§ 
im Greife nieber, roir ungelenfen ©uropäer auf eigeni gebreiteten Riffen, 
geber, ber bie Stufen gunt SBobnraume emporgefcbritten fam, grüfjte 
ber ©itte gemäfe beim ©intritt unb roieberum, fobalb er ißlatj genommen 
batte, 1 bie 2lnroefenben. gigaretten rourben gebrebt unb auf einem 
Sablett berumgereid)t. Dtatürlid) oerflebte ber ©aftgeber bie gigarette 
mit ber gunge. ©§ roar eine befonbere SRücffidbt auf ben b e >H en 
©uropäer, bab mein Sebrer im 2lrabifcben gu gerufalem, roenn id) ibn 
befudjte, mir bai gufleben felbft überlieb- 2Jtan unterhielt fidf» feierlich 
unb förmlich, roäbrenb ber fiaffee oor ber Sür bereitet rourbe. Ser 
©türfengucfer gum ©üben bei ©etränfi rourbe nebft mandberlei anbrem 
@auirat auf bem ©etreibebebälter aufberoabrt. SESir erhoben uni nach 
Sarbietung bei Äaffeei, um uni oor ©onnenuntergang noch etroai im 
freien gu ergeben. Sie Sennen bei Sorfei, roeitbin nadte geliplatten, 
oon niebrigen lofen ©teinmauem umhegt, in benen bie unb ba fcbroarge 
SBranbfteHen unb fpärlid) oerroebte ©preu oon bem lebten ©rntetreiben 
ergäblten, gemährten freien ©lief über bie oom 2lbenbbimmel überglübte 
Sanbfdjaft. £ier begegnete uni !ein SHienfcti, nur eine ober bie anbere 
felSgebauene SBeinfelter aui ooriflamifdber geit. gn ber ©infamfeit 

1 9lud) unfere beutfcben fianbleute grüben hoppelt, guerft beim ©intritt 
unb fobann nach bem ©laimebmen. 



3ur tfrocbgeit gelaben. 


gebaute id) beS Siebenben, ber in einem 2)orf bei Qerufatem feinen 
gum Sräutigam erforenen Nebenbuhler furg nor ber $od)geit auf ben 
kennen erfragen hatte. 

Qn ber Negel beftimmen bie Säter ober bie an ihrer Statt ntafs* 
gebenben Serroanbten bem jungen SNanne feine SebenSgefätjrtin unb 
ArbeitSgetjülfin, roobei — ähnlich roie für unfre Säuern — ber roirt= 
fchafttid)pefuniäre ®efid)tSpunft oorherrfd)t. ®od) werben perfönlidje 
Neigungen beS jungen NtanneS roenn tunlich berüdfid)tigt ober geben 
auch t>en Anftof? gu ben Serljanblungen groifdEjen beiben Qamitien. Qm 
gebachten Qatt ftiejj bie Serbinbung be§ jungen SJtannes mit feiner 
©rforenen auf unüberroinblid)en SEÖiberftanb, fei’S, bah er nicht genug 
gahlen fonnte, fei’S bah bie Qamilien oerfeinbet roaren. AIS ber 
Sräutigam banad) in feinem Stute gefunben mürbe, ahnte alle Söelt 
ben Säter, ber auch ergriffen unb in§ StabtgefängniS gebracht mürbe, 
roo feine Angehörigen für ihn gu forgen hatten. Sange mährte bie 
Sraut ba§ ©eheimniS, bis fie bem drängen ber Serroanbten nachgab 
unb ben ©eliebten atS ben Schutbigen begeidjnete. — 

AIS bie testen Strahlen ber Sonne farbenprächtig oerglommen 
roaren, fanben mir un§ oor bem §aufe beS SaterS beS SräutigamS 1 
ein, roo atte männlichen Qeftgenoffen fi<h gut Abenb mahtgeit oer 
fammetten. ©erabe hatten grauen grojje Schüffetn mit NeiS unb ba 
rüber geftreuten Stücfen gelochten §ammetfteifche§ aufgetragen, unb 
altes roar mit fdjroeigenber Eingebung an ber Arbeit beS ©ffenS. 
Ratten bie Seute hoch oon Sonnenaufgang an, alfo über acht Stunben, 
roeit gaftenmonat roar, junger unb ®urft ertragen, unb baS in allem 
ftaubigen ©etümmet beS gefteS. Um fo beffer‘fd)medte bie geftfpeife, 
baS gteifd), bas im Nu oergriffen roar. SBie bedürfnislos ift hoch ein 
armer paläftinifcher Sauer, unb roie leicht im SerhältniS gu anberen 
imftanbe, bie ftrengen Sahungen beS JtoranS gu befolgen! Unb bo«h 
ift noch heute gaften unb §od)geitfeiern an fid) ein fdjarfer ©egenfatj 
(Nit. 9,15 u. Sar.) — SEßürbig Hang unS baS tfaddalu, bie ©inlabung 
mitgueffen, bie ber Anftanb jebem Dagufommenben gegenüber gebietet, 
entgegen. Srotflaben lagen neben ben Schüffetn. Ntan griff mit ber 
rechten $anb eifrig in bie Serge oon NeiS, formte, roa§ bie ginger 
erroifchten, atSbatb in ber hohlen §anb gefchidt gu einem Ätoh oon ber 
©rohe unb ©eftalt eines ©ieS unb fd)ob biefen, bie §anbrourget oorauf, 
in ben ÜJtunb. SEßaS an ber §anb Heben blieb, rourbe oon 3 e *t P 
3eit am Qnnenranb ber Schüffet abgeftridjen. Söer fatt roar, erhob 

1 @3 roirb ba3 ©aft^aug (madafe) be§ ®efd)tcd)te§ (hamule) bafür ocr» 
loanbt, roenn ber '-Bräutigam im (SUerubauS gu roohneu hat. 



76 


3ur tf)od)geit geloben. 


ftd) mit einem gufriebenen il-hamdu lilläh (®anf fei ©ott!), trat 
nach Dorn unb liefe fid) über bem Souterrain be§ £aufe£ au§ bem 
Srinffrug SBaffer über bie @änbe giefeen, bie aud) über ben Sart 
roifd)ten, um ifen gu reinigen. 5)ann trat bie Tonpfeife in ifer 9ted^t. 

5)em Stahl folgte bie Überreichung ber £ochgeit£gaben an 
ben Sräuügam, ber oor feinem ©ferenplafe ein Sud) auf ber SOtatte 
auSbreitete, um bie ©aben gu fammetn. Siefe beftefeen au§ ©elbftücfen 
unb ridjten fid) in ihrer §öfee meift nadf) ber Siegel do ut des. 3öa§ 
ein fteftgaft gibt - unb ba§ ift mitunter eine Sira (20 fr.), — un¬ 
gefähr baSfelbe erhält er oon ber ftamilie beS S3räutigam§ bei ent 
fprecfeenber ©etegenfeeit, alfo bei einer §ocE)geit im eignen $aufe, roieber. 
S8on ben ©oben beftreitet bie Familie be§ »räutigamä bie toften ber 
§od)geit. Ser 93ater nafem bie ©efdjenle entgegen, rief febeSmal laut 
unb feierlid) fantilierenb erft ben 9tamen be§ ©eberS, bann ben tarnen 
beffen au§, bem gu ©feren gegeben mürbe, b. fe. ber oerfcfjiebenften 
ifjerfonen au§ ber beiberfeitigen ^erroanbtfdjaft ober Sefanntfdjaft, unb 
roarf e§ bann bem Sohne gu. 2lHe£ laufdjte gefpannt befonberS auf bie 
§öf)e ber ©abe unb auf ben Stauten be§ ©eeferten. 1 2Bir benufeten 
biefe ©elegentjeit, um un§ für bie genoffene ©aftfreunbfdjaft in ange* 
meffener f5öf)e ertenntlid) gu erroeifen. 

Spät am 9lbenb erft folgten bie @d)lufefeierlid)feiten, bie ©infeolung 
ber SSraut oon ihrem §aufe gum .fpaufe be§ 93räutigam§ unter ©efängen 
unb ©eroeferfdjüffen unb ber 3 U 9 be§ 58räutigam§ in fein §au£. SBir 
fonnten fo lange nid)t bleiben, aud) rooHte man nicht geftatten, bafe mir 
bei ber „®ergolbung" 2 ber ©raut gufätjen, roeil e§ nidjt üblid) ift, bafe 
SOtänner babei ftnb. 

$n Silbern roie ben gefd)ilberten ooHgiefet fid) feeut bei ben 
9Jto§lem§ fßaläftinaS auf bem Sanbe bie freier, bie $efu§ mit Sortiebe 
gum Sinnbüb für bie feofeen f^reuben be§ bereits gegenroärtigen (oergt. 
SJtt. 9,15) ober gufünftigen (3Jtt. 25,1 ff„ oergl. Dffb. 19,7) ©otteS- 
reid)e§ gebraucht h a t unb bie barum auch in ihren jefeigen formen 
für jeben SibeHefer ihre h<>h e Sebeutung hui- 

1 Ser Stuf lautet g. 93.: „©ott »ergelte bir, o. 91. 9t., bas ift au§ Siebe 

für ben Propheten! ©ott oergelte, o. 9t. 9t.; er gab einen 9Jtebfd)ibi auf 
baS fjaupt ber Qamitie ber S3raut". D. 

2 Qn bem nahen ramalläh wohnte ich ber „93ergoIbung" bei. @S werben 

erft grobe Supfen oon henna auf baS ©eficfet gemacht, bann gange SSlätter oon 
®d)aumgolb aufgelegt, bis oom ©eficbt nichts mehr fidjtbar ift unb bie an ber 
SBanb bei fpärlidjer ^Beleuchtung regungslos ftehenbe ®raut ftdt) wie ein 
©ötjenbtlb mit golbenem Raupte auSnimmt. D. 



i. am Coten IUcerc. 1 

S3on ißrofeffor Salm an. 

Sistju 2ofe[ 5 unb 6. 

,^^yie Sonne ift im Untergehen. 93on einfamer SOBarte auf einem 
1 1 fftuinenhügel am sei ed-drä c oberhalb ber |>albinfel be§ Xoten 
9Jleere§ fcfjroeift ber SSlicf gunäcfjft über eine mattgrüne gläd)e, 
auf welcher eingelnfteljenbe Slfagien itjre fonberbaren platten feinblättrigen 
Kronen roie Schirme auffpannen. ©in breitabgefdjnittener §ügel, ber 

teil ed-drä', ergebt fid) batjinter al§ fester $euge eineg efjemalg be¬ 
wohnten £anbe§, ba§ bann aHmählidt) in bie roeifje gerriffene Kalföbe 
ber §albinfel übergebt. Sinfg, auf ber fid) gurn Sübbeden bei SeeS 
fenfenben glädje, oerbid)ten fid) bie Slfagien gu einem oon ^ier aug 
gufammenpngenb fdjeinenben 3öälbd)en. Runter iljm, unmittelbar am 
Stranbe, ragt eine ©alerie geroaltigen ScfjilfeS mit fdjroanfenben SBebeln. 
SRedjtö eilt ber ©lief über bie Sdjludjt be§ nahen ©acheg oon ed-drä' 
mit il)rem ©ebüfcf) oon Dleanber, ©upjjratpappel, Söeibe, Schilf unb 
eingelnen ftammlofen Halmen nad) ber grünen Seroäfferunggflur oon 
el-mezra' an ber langen 93ud)t graifdjen bem Dftufer beg Seeg unb 
ber Slorbgunge ber $albinfel. dahinter fteigt eine graue gacfige 93erg= 
roelt geroaltig in bie §öhe, oon ber Sonne mit lebhaft gelben Sichtern 
bemalt. 

$enfeit§ be§ Seeg, ben man in feiner oollen Sänge überfdjaut, 
ergebt fidh roie eine mehrfach burdhbrodhene ÜSanb bie jubäifdje SSüfte 
in einem bräunlidhen Violett, roeldjeg bie gum See abfallenben Sd)lud)ten 
mit feingeaberten bunlleren Streifen burdfjgiehen. ®ie Dafe oon 'en 
dschidi gegenüber ift alg ein Heiner $Iecf mit mattgrünem ©infdE)lag 
in ba§ oiolette ©eroebe nur eben erlennbar. 91ad) Süben gu fenft fid) 
bie roeftlidje ©ergroanb, flar geidhnet fidh a & bie breite, niebrige SDlaffe 


1 ©. bie Sorte oon ^ßaläftina. 

























7S 


'Jim Soten SETlccrc. 


beS SalgbergeS oon sudum. ©egen i£)r ®unfel fontraftieren bie IjeU 
blauen Sinten beS ebenen ©elänbeS am ©übenbe beS ©eeS, ber ©alj 
fteppe ber sebcha unb ber fte umfäumenben Uüergelbanf ber beginnenben 
'araba. 3 ro *fd) en bem oorroiegenb roeifjen, gelben, grauen unb braunen 
®ieSfeitS unb bem uioletten $enfeitS rul)t ber ©ee, lang ^ingeftrecft roie 
ein norroegifdjer gforb, in glängenbem hellblau. (Einige bunflere ©treifen 
gieren über bie meite ftiHe glätte, bie fein ©egel, fein Soot belebt. 

$etjt finft bie ©onne hinter bie roeftlid)en Serge. ®ie Söaffer* 
flädt»e oerliert ifjren IjeUen Schimmer; aber orangefarben breitet fid) ber 
$immel über bie bunfle Sergroanb. ©rft roeiter oben gefjt bie grelle 
^arbe in ein burdjfidjtigeS §edblau, bann in ber @ölje in ein ®unfeb 
blau über, baS fcf)on bie ©djatten ber Stacht oerfünbet. ©ine einzige 
2 Bolfe ift fidjtbar. ©ie lagert nebetartig im fernen üftorbroeften über 
ber ©egenb oon $erufalem unb Setljel. Salb toecfjfeln bie garben in 
ber £anbfcf)aft. ®aS Orange beS §immelS fättigt fid) mit roten Sönen, 
oon benen ein fdjroadjer Söiberfdjein ben öftlicfjen Seil beS ©eefpiegelS 
färbt. Sunfelbraun ftefjen bie norböftlidjen Serge. Slber fjeßblaue 
©treifen giefjen nod) immer über ben ©ee unb retten fid) julefct in bie 
Sudjt oon el-mezra' roie in einen §afen, roährenb flimmernbeS ®unfel« 
grau fid) über bie gro&e 2öafferfläd)e fenft. ®aS bieSfeitige £anb mit 
feinen Säumen roirb näd)tlicf) bunfel. ®a§ aus bem 2lfa?ienl)ain im 
©üben f)erüberflingenbe ©irren ber Sauben ift oerftummt. ©in leifes 
pfeifen unb ©djnurren in ben ®fd)ungeln ber ©d)lud)t mifdjt fid) in 
ba§ fanfte JRaufdjen i£)re§ SadjeS. ©in ÄududSruf unterbricht roie ein 
Älang aus einer anberen 3 one bie feierltdje Harmonie ber tropifcfjen 
©inöbe. 

Sht bem Sufglänjen ber ©terne bri<$t bie 9 tad)t herein. $n 
roeiter gerne, oiel!eid)t in ber ©egenb beS alten 3oar, flammt ein 
Sebuinenfeuer auf. ®er ©ee oerfdjroinbet faft im ®unfel. 3 Jlit fdjroarjen 
Konturen umgrenzen bie Serge ringsumher ben @immel mit feinem oer* 
roirtenb gahlreidjen Sid)terheer. ffiöetterroolfen, bie gegenüber, etroa bei 
§ebron, lagern, entfenben oon 3eit ju 3eit ein matteS Seudjten. 3öie 
roeljmütige ©eufjer läf)t in ber Sffäfje ein Säugdjen feinen 9 lad)tgefang 
Pren. ®a§ Klaubern ber Araber in bem nafjen 3 eltlager be§ QnftitutS 
ift oerftummt. ®a fteigt, grofj unb geroaltig, über baS öftlidje ©ebirge 
ber SDlonb empor, über bie im ©djlummer liegenbe roeite Statur giefet 
er grelles Sid)t unb ein neues, traumhaftes Seben. ®aS ift rooljl ber 
red)te Moment, um über bie Stätfel biefeS rounberbaren fuboceanen SeeS 
unb feiner Ufer 0 u finnen.- 




2. Starauxntc bcsi ^nftitutö auf Der sebcha. 


Aufnahme ooii (ä. T. 











2lm Süten SDEeerc. 


79 


©inen ber rauarne oon es-säfi fragte icfj neulief), roie man ben 
See, an bem feine fpeimat liegt, nenne, ©r fal) mid) oerftänbniSlos an: 
natiirtief) el-bahr „baS SDleer". Sie fonft bei Arabern übliche 99e 
jeidjnung bahr lüt „SDleer SotS" ober, roaS roof)I IjauptfäcEjlicf) bei 
©tjriften oorfommt, bahr el-mijit „baS Sote ÜDleer", 1 mar ifjm fremb. 
©ie man anberroärtS, oom $orban ober oom ^armuf rebenb, fcE)le<f)troeg 
esch-sehen'a fagt, roaS in ber Sprache ber bebuinifdjen Slnroofjner 
nidjt, roie ftetS behauptet roirb, bie „Sränfftätte", fonbern ben „glufj" 
bebeutet, fo rebet man bjier oom „SDleere" ober allenfalls mit ber oer- 
fleinernben roeiblidjen ©nbung oon el-bahra, bem „See". Seine für 
bie rauarne roidE)tigfte ©igenfdjaft ift, baff er iljr Sanb aHmäljlidE) oer 
je£)rt. Kuli sene bishab schwoij nus$ el-ror akal „$ebeS $al>r 
nimmt eS ein roenig, bie Ijalbe Meberung b>at eS fdjon oerje^rt!" 2ll§ 
am 5. Slpril 1904 im rör es-säfi unfer Säger ftanb, oon ber 39e 
oölferung ber Dafe umbrängt, Ejatte id[) 2lnlafj, nadE) foldfjen ©irfungen 
beS SeeS ju fragen; bann beim 9Jtarfd)e burd) ben rür en-numera 
roar unS aufgefallen, bafj Slfajien (foroo£)£ Acacia tortilis als Sejal 
fommt tjier oor, beibe als talh bezeichnet) nieijt nur bis unmittelbar an 
ben Sftanb beS ©afferS roucfjfen, roo fonft audt) öfters J)ob>e§ Sdjilf p 
fteljen pflegt, fonbern fogar im See felbft ftanben. $n ber STläfje beS 
UferS Ratten fie nur iljre ©urjel im ©affer, roeiterE)in ragten bie ©nben 
iljrer älfte allein auS bem See. 9Jtan Ijätte an eine pitroeilige Über 
fdjroemmung benlen fönnen. 21 ber bie 99äume im ©affer finb längft 
erftorben. ©efpenfterljaft ftrecfen fie i£>re nadten 3 roe ‘3 e - ®ap lag ber 
ffiafferfpiegel beS SeeS rool)I nodE) 1 m unter ber burdE) auSgeroorfeneS 
§o!g fenntlidE) gemachten fyiutmarfe. Sie oorroiegenbe 2lnfid)t ber 
rauarne fdEjien p fein, bafj baS Sanb ins üfteer gepgen roerbe. Sie 
raubten oon einer Stabt, bie ®ott roegen if)rer Sünben ba oerfenft Ijabe, 
unb jroeifelten nidf)t baratt, baff einft iljr ganjeS Sanb benfelben ©eg 
gefjen roerbe. Unb fie Ratten ©runb genug ju ber 2lnfxdE)t, benn eS 
roar unfjeimlid) au feljen, roie iljr SeroäfferungSlanb mit feinem frönen 
SüfjroafferbadE), feinen üppigen Reibern, feinen grünen ©eiben, auf benen 
aaf)lreidje Stinber grafen, feinen SamariSlen unb feinen fdjattigen 
Saloaboren (rak) s nadE) bem See au in unbetretbaren Sumpf übergeljt 
unb fdEiliefflidf) langfam in baS falaige ©affer Ejineinjufinfen fdfjeint. Sie 
Dafe ertrinft, unb an>ar nadE) bem 2lugenfdf)ein roie nadE) ber Überaeugung 
ber Slnrooljner nicf)t erft feit geftern, fonbern oon jeher. 

1 baS SDleer bod) nid)t ganj tot ift, beioeift ba§ neulich am 9?orb= 
ftranbe beobachtete SJorfommen Heiner fjifcije, f. SfJlafterman, PEFQ 1908, 
©. 160, ogl. 85. 

3 Stur auSnabmSroeife nörblidf) oom loten 2Jleere oorfommcitb. 



so 


Slm Soten SJleerc. 


SSenn e§ fiel) um ein blofj lofaleS BorfommniS am ©übenbe be§ 
3ee§ fjanbelte, fönnte man an ein roirflidEjeS ©infinfen be§ SanbeS, 
etroa infolge ber Siuslaugung unterirbifdEjer ©alglager, benfen. 5>ie§ 
wirb aber au§gefd)Ioffen burch eine gange SKeiije oon Beobachtungen, bie 
man auf aßen ©eiten be§ ©ee§ gemacht hat, welche beroeifen, baf) nicht 
ba§ Sanb finfl, fonbern ber ©ee in beftänbigem ©teigen begriffen ift. 

früher fonnte man trodenen gfufseS gmifcfjen dscliebel sudum 
unb bem ©übteil be§ ©ee§ entlang gehen. Stoch 1851 fanb be ©aulci) 
hier am 31. SJtai 1851 bei einem nadh feinen Beobachtungen ljoh en 
SBafferftanbe einen ©tranb oon 70 bis 230 m Breite. 1884 paffierte 
hier Äitdhener, 1 am 27. ®egember 1890 ©rat) §itt, 2 Slnfang SXpril 1894 
Blandenhorn, aber mit mühfamem SBaten burcE)S SBaffer. Sllfo halb 
nach 1890 ift ber ©tranb t)i er oerfdEjmunben. Brünnoro 3 fonnte am 
27. SOtärg 1895, ©autier 4 am 13. SOtärg 1900 nicf)t mehr oorüberreiten. 
SJtir fagten bie rauarne 1904, bah ber Söeg feit längerer 3eü beftänbig 
unter SBaffer ftef»t. 3u {Juf) tonne man roatenb allenfalls paffieren, 
aber nicht gu Bferbe. 

2ludf) Söege quer burd) ben ©ee finb in berfelben ©egenb oer> 
fchrounben. Störblich oom dschebel sudum, ntrfjf roeit oon bem ©tein« 
häufen rudschm mzöral erreichte nadh ©eetjen 5 eine gu feiner 3 e it 
(1800) noch benütjte gurt beS Soten SJleereS, el Moktaa (= el-makta'), 
baS SBeftufer. Über ihren öftlichen Slnfang mar er nur oom §örenfagen 
unterridhtet, nadh feiner Äarte märe fie oon ber SDtitte ber §albinfel 
auSgegangen. ©ine groeite fjurt, welche im Dften oon berfelben ©teile 
auSging, aber gerabeauS nach BSeften hinüberlief, beobachteten $rbp unb 
SDtangleS 6 1818. 2lber fdhon gu Stobinfon’S 3 e 'i 7 um 1838 mar feine 
f?urt mehr im ©ebraudh; hoch h a & e idh noch Bebuinen baoon reben 
hören. SJtufil ergäfjlte man, bie ^urt el-mketa' fei um 1830 bei einem 
©rbbeben oerfdhrounben. 8 Stobinfon meinte, bie 1818 beobachtete $urt 
nur burch niebrigen BJafferftanb gur bamaligen QaljreSgeit erflären gu 
fönnen, aber bie Beobachtung mürbe am 2. $uni gemacht, unb bie 
Steifenben oerfichern auSbrüdlidh, bafc bie ffurt gu feiner QahreSgeit 
unpaffterbar fei. 

1 PEFQ 1884, @. 217. 

2 (Sbenba 1900, ©. 275. 

3 MuN d. DPV 1906, ©. 66. 

4 Autour de la Mer Morte, @. 46. 

5 Steifen 1, 6. 428, II, ©. 368. 

6 Travels, ©. 454 f. 

7 SMäftina U, ©. 470 ff. 

8 3RuftI, Arabia Petraea I, @. 172. 



51m SEoten Sölccre. 


81 


58om öftlidien ©tranbe be§ SRorbbedenS be§ ®ee§ bei ber SJlünbung 
be§ zerka betreiben ^utnam ©abg 1 * 3 für 1900 unb ®. S. ©anbei* 
für 1906 einen ebenfoldjen erftorbenen 2öalb, roie id) itjn am ©übbeden 
fat) (f. o.). (Sine Siufnaijme ber (Sypebition ©anbei roirb f)ier in 2lbb. 1 auf 
Safel 5 mitgeteilt. 93on einem breiten SBege groifdjen bem SlieereSranbe unb 
bem öftlidjen IRanbgebirge nörblid) oon ber galbinfel, melier jefet an 
manchen Stellen gang oerfunfen fei, fagte man SDlufil. 8 SlucE) ba fjiejj 
e§: „@§ ift $rieg grotfdjen un§ unb bem SDteere, aber ba§ 3Reer ift 
ftärfer." 

(Sin anberer ÜRafjftab für bie gölje be§ 3öafferfpiegel§ ift ba§ 
Qnfeldjen rudschm el-bahr ober rudschm lüt, ba§ bie englifdje Äarte 
am SJorbenbe be§ ©ee§ oergeicfjnet. $nt ^aljre 1860 mar e§ nod) uom 
Sanbe au§ gugänglid), 1861 oerfdjroanb ber 3ugang Söaffer, 1892 
bie Qnfel felbft. 4 Sie Quelle r en el-feschcha am SRorbroeftenbe be§ 
©ee§ l)ing urfprünglid) burd) ein S3äd)lein mit iljm gufammen, feit 1896 
ift ber ©ee gu iljr Ijinaufgeftiegen unb bann nie roieber gefallen. 5 6 7 Sajj 
ber ©tranb aud) aiiberroärtS am ÜRorbenbe oerfcfjrounben ift, roirb für 
oerfdjiebene ©teilen begeugt. 8 Sie ©tranblinie be§ Soten 3Jleere§ auf 
ber englifcfjen Äarte ftimmt be§ljalb am SJlorbenbe nidjt mefjr mit ber 
95Mrflicf)Ieit; fie fann aber nirgenbS gang ridjtig fein, am roenigften 
natürlich am feidjten ©übbecfen be§ See§. Sie§ roirb befonberS beutlicf) 
burcf) bie SRitteilungen oon Qrbg unb 3JtangIe§ 1 oom $al|re 1818. ©ie 
fagen, fie feien oon ez-zuera et-tahta in einer ©tunbe in bie grofje 
©bene am ©nbe be§ Soten HReereS gefommen. $n biefer ©bene gogen 
fie gunäd)ft einen gügel oon ©alg unb ©anb (ben dsohebel sudum) 
entlang unb gelangten bann über fed)§ Söafferläufe nad) es-säfi. Sie§ 
gefd)al) am 9. unb 10. äftai. 5lm 2. $uni famen fie oon el-kerak 
nad) ber galbinfel, umritten fie im Slorben unb SBeften auf einem 
fanbigen ©tranb, ber auf ber SBeftfeite immer breiter rourbe. 9luf ber 
Sübfeite fanben fie bie godjroafferlinte eine engl. SReile oom UBaffer- 
ranbe entfernt. 9tad) ifjrer Äarte lagen 2 engl. SBleilen groifdjen bem 

1 PEFQ 1901, 6. 44. 

! ZDPV 1907, @. 104 f. 

3 Arabia Petraea I, 162. 

* Cieoin, Guide to the Holy Places (1875', ®. 318, Guide de Terre 
Sainte (1897) II, ®. 280. 

■■■ TOaficrman, PEFQ 1902/®. 164. 

6 ®. ©rap giO, PEFQ 1900, ®. 273 ff., ffliafterman, PEFQ 1902, 
®. 169, 164. 

7 Travels, @. 351 ff., 449 ff. 

$at&fUnata6iC>u4 IV. 0 



82 


'Mm Soten EJleere. 


SBafferranbe unb ber felftgen Blaffe ber §albinfel. 2>iefer niebere 
©tranb um bie §albinfel ift jeßt im Sorbett unb ffiöeften ganj oer> 
fcßrounben, fo baß ber See bie ^elsmaffe unterfpült; nur im ©üben ift 
ein 9teft geblieben. Bad) berfclben Äarte roirb auch Har, roarum fie 
oon einer fcßon nördlich oom dschebel sudum beginnenben „©bene" 
reben. ®er Sßafferfpiegel beS füblicfjen ©eeteileS roar damals minbeftenS 
um ein drittel Heiner als ber jeßige. 

SSßenig jutreffenbe Verkeilungen über baS jährliche ©teigen unb 
fallen beS SBafferfpiegelS im ©ee roaren oerbreitet, bis Blafterman im 
$erbft 1901 regelmäßige Bleffungen bei räs el-fescheha begann, roelcße 
bisher ergeben haben, baß leine größere jährliche Süfferenj beS ßöchften 
unb beS niebrigften SöafferftanbeS oorfommt als 34 engl. 3oE = 96,30 cm. 1 2 * 
©in beftänbigeS allgemeines ©teigen be§ ©eeS ift babei noch nietjt 
beobachtet roorben. Qn biefem 3ufammenhang ift ju ermähnen, baß bie 
weit oerbreitete Slnnaßme/ ber ©ee überflute in jeber Stegengeit bie 
©algfteppe (sebcha) an feinem ©übenbe, irrtümlich ift. 31acf> BlaftermanS 
Beobachtungen hat ber ©ee feinen ßödßften SBafferftanb ©nbe Bpril bis 
Mnfang Blai. $dß bin 1904 am 6. 2IpriI mit ben bamaligen Sülit 
gliebern be§ $nftitutS unb einer mir aufgebrungenen ©Störte oon 
2 ~> rauärne über bie sebcha geritten 8 unb fanb fie oöEig roafferfrei, 
roenngleidh oon mehreren Stinnfalen außer bem ©algbadß sei el-heme 
burdßjogen. ftrbß unb BtangleS paffierten fie am 10. Blai 1818 oßne 
jebe ©cßroierigfeit. dagegen halten Sibbep unb @oStinS am 12. Blärj 
1902 große SJtühe burchjutommen, nidE)t wegen ber $öße beS ©eefpiegelS, 
fonbern oßne 3 roe ifel, weil ba§ oon ber Slraba ßerunterlommenbe 
SBinterroaffer fie überftrömt unb aufgeroeidßt hatte, ©in Berooßner beS 
ror es-säfi hat mir auSbrüdlicß oerfidßert, baß ber ©ee nie über bie 
sebcha fteige, roaS natürlich auch für bie Dafe oerßängniSooE fein 
mürbe. ®a bie sebcha notroenbig burdh baS befonberS oon ©üben 
fommenbe ©dhroemmroaffer ftetigen 3utoad)S an feften Stoffen erhalten 
muß, ift bie Mnnaßme berechtigt, baß fie ein aus bem alten ©eeboben 
ßerauSgeroadßfeneS MEuoium barftent. 9lu<$ baS feit naßegu einem 
Jjaßrßunbert nadßroeiSbare ©teigen beS ©afferfpiegelS beS ©ee§ ßot p 
einer Überflutung ber sebcha bisher nicht geführt. Db eS einmal gefeßeßen 
mirb, ßängt baoon ab, roie meit ißr eigenes Bnroadßfen bem ©teigen 
beS SßafferS überlegen ift. 

1 S. PEFQ 1901, ©. 4 f.; 1902, ©. 155 ff. unb in allen folgenben 
Jahrgängen. 

2 ®. i- B. ©utße, fiurjeS Sibelroörterbucß, f. o. ©aljmeer. 

* $• Mbbilbung 2 auf Safel 5. 



3lm Soten Bleere. 


83 


3Be(cf) grofje folgen ein oerhältniSmäfjig geringes Steigen ober 
fallen für ben Sübteil beS SeeS haben fann, erEjeßt barauS, bah nach 
ben Teilungen oon Spnd) bei einem um 2 m tieferen Söafferftanbe ba§ 
Sübenbe beS SeeS um minbeftenS 3 Kilometer jurütfroeidjen mürbe unb 
bei einem Sinfen beS SßafferS um roettere 4 m ber ganje See fübücf) 
ber §albinfel bis auf einen Keinen 9teft uerfdjroänbe. $ätte ber See 
oor 100 Satiren aud) nur Vs m tiefer geftanben, fo fönnte bei fjort 
bauer gleidjer Sßer^ältniffe oor 2000 fahren ber Sübteit beS SeeS nod) 
gar nid)t oortjanben geroefen fein. 

fjür baS jmeifeEofe Steigen be§ SeefptegelS roirb jetjt in ber 
SRegel eine periobifcfje Bermehrung ber 9tteberfcf)läge in Baläftina geltenb 
gemacht. Sie Beobachtungen ber fdljrlidjen SheberfdjlagSmenge, roelche 
feit 1861 in $erufalem angefteüt mürben, geigen in ber Sat bis 1897 
eine auffteigenbe Kuroe unb oon ba ab in ben lebten 10 fahren roieber 
ein Slbneljmen, 1 2 rooburd) eS fid) oieüeidjt erflärt, bafj bie Beobachtungen 
beS SBafferfpiegelS feit 1902 fein Steigen beSfelben höben na<f)roeifen 
fönnen. Bießeidjt fjat roirflich baS legte ^ahrljunbert burch oermefirte 
9lieberfd)[dge bie Sßaffermaffe beS SeeS gefteigert. 3Bir mürben bann 
annehmen fönnen, bafj ebenfalls in älterer 3 e U berartige, für bie BuS 
bef)nung beS SeeS bebeutfame Scfjroanfungen in feinem BJafferftanbe 
oorfamen. @S mu| aber audh an bie Satfacfje erinnert roerben, baß 
ein abflujjlofer See bei fid) gleidjbleibenben 9tieberf<f)lägen notroenbig 
langfam fteigen muh, weil bie in ihn oon Qahr au $abr gineiit 
gefdhroemmten Sebimente feine größten Siefen allmählich füllen unb alfo 
feine SBaffermengen in bie $öf)e treiben. Bei ber ohnebieS oon Bnfang 
an geringen Siefe beS SübbedenS beS Soten SJleereS unb ber Flachheit 
feiner Ufer roerben bie folgen gerabe bort am meiften in bie ©rfcheinung 
treten, in groeiter fiinie am flauen Sftorbufer beS SeeS. 

fjür Beränberungen am Sübbeden beS SeeS h a ^ en wir ein 
hiftorifdjeS 3 eu 9 n i§ in ber oon Siloia (um 383)* beridhteten BuSfage 
beS BifdjofS oon Segor (3oar), bah bie Säule beS SöeibeS SotS, roelche 
0 SJlilien oon Segor geftanben höbe, feit einigen fahren oom SJleere 
bebedt roerbe. gäir ben Borbranb höben mir bie auffallenbe Behouptung 


1 S. ©laifber, Meteorological Observations at Jerusalem, 24, ÜabcHc 4 
(1861—1901), ju ergäitjen burd) bie jährlichen 'Mitteilungen oon 31 Sa^i in 
PEFQ 1903—08. 3luf bie öödjftc Steigung ju 41 3oü (1897) folgt ein 
fonfianteS 'Ubnehmcn bis ju 18 3oH (1901), bann bie 3 a blen 25 (1902), I«(19u3), 
34 (1904,5), 28 (1906), 27 (1907). 

2 ©eyer, Itinera Hierosolymitana, @. 54. 


6’ 



84 


3lm Soten ÜJlcere. 


be§ SlntoninuS (c. 570), 1 baff ber Sibron in ben £forban ba münbe, 
roo er in ba§ Saigmeer einfliefjt, roa§ mit ber ßßofaiffarte non SDtababa 
in auffaüenber Übereinftimmung fteljt, bie gerabe an biefer Stelle ben 
$orban nod) einen 3)ebenflufj empfangen läfjt, ber ba§ wädi el-kelt. 
nid)t fein fann. Saft bie§ roirflid) ber Äibron fei, ift bei ber Siefe bei 
SeebedenS in ber ©egenb feiner jetzigen ÜJtünbung roenig toa!)rfd)einlid), 
e§ märe aber ntöglicf), baff man ba§ wädi debr für ben Unterlauf be§ 
Äibron fjielt. Sein jefet in ba§ Säte ätteer münbenbeS ©nbe fonnte 
in ber Sat einmal ben $orban nafje feiner StRünbnng erreicht fiaben. 
Unter biefen Umftänben roirb e§ erlaubt fein, bie 3lu§fage be§ alten 
©loffatori oon 1. 3ßof. 14, 3, roonad) bie Siefebene non Sibbim fid) 
an ber Stelle be§ Soten SDteereS befanb, auf eine richtige (Erinnerung 
gurüdgufüfjren, nämlid) baran, bafj roirflid) einmal am Sübenbe be§ 
Soten SJleereS ba§ bebaubare unb non Süfjroaffer beroäfferte fianb be* 
beutenb gröfjer mar al§ fegt. (Bon ben burd) ^euerregen gerftörten 
Stabten j)at man in älterer 3 € d nie berichtet, bafj fte in§ 3Jteer ge> 
funten feien. 31ad) 1. SRof. 19, 25. 29; 5. SKof. 29, 22; «Jef. 13, 19; 
$erem. 49, 18; 50, 40; 21m. 4, 11 mürben fte „umgefeljrt". 5Bod) 
gur 3ed be§ $ofepf)u§ glaubte man bie Umriffe ber uerbrannten Stäbte 
gu feljen. 2 * * * Qfjr ©ebiet mar oerfengt, b. f). uerborrt unb unbebaubar, 
aber nid)t oerfunfen. Selbft bie rauärne üon el-mezra' reben nod) 
non einer urfprünglid)en 3 er f*örung ber gottlofen Stabt be§ frommen 
nebi lut. ©rft nadjtraglid) tjabe fie ©ott mit bem See überftrömt, um 
ba§ 93erfef)en gu nerbeden, ba§ if)m mit ber 3erftörung ber Stabt roiber» 
fahren mar, bie er um lüt’3 mißen Ijätte oerfdjonen foßen. 

Sie gerftörten Stäbte müffen ofjne 3 rae if e I gebadjt roerben als 
urfprünglid) ein frudjtbareS ©ebiet beljerrfdjenb. SieS fann nidjt auf 
ber SSeftfeite beS Soten 9Jleere§ gefudjt roerben, bie niemals oon Süft- 
roaffer in größerem Umfang beroäffert fein fonnte unb gerabe im Süben 
falgige öueßen unb Säd)e geigt. 8 SaS Dftufer beS SübbedenS ift 
bagegen non fünf perennierenben Süfjtoafferbädjen burdjftrömt. Ser 
nörblidifte ift ber nidjt feE>r ftarfe sel'esäl am Sübenbe ber §albinfel, 
bann folgen als roafferreidje S9äd)e sei en-numera ober sei ”aräk, 
sei el-kerähi, sei el-fefe unb sei chnezire, oon benen bie letzteren brei 
bie faft gufammenpngenben 93eroäfferungSfIuren non e.^-säfi, el-fefe 


1 a. a. €>., ©. 176. 

2 Antt. I 11, 4, ogl. Bell. Jud. IV 8, 4. 

8 SJtörblicf) com dschebel sudum mftnbet wadi el-mehauwät mit einem 

©aljbaA, fübltdf) c en en-netlle (OtobinfonS 'en el-beda), bie ebenfalls einen 

fähigen SBafferlauf fpeift. 



















5lm SToten Sölecre. 


85 


unb chnezire bilben. Söenn ber See tiefer ftanb, roar ba§ burd) äße 
biefe Sache ju beroäffembe (gebiet bebeutenb größer al§ jet)t, e§ bilbete 
einen breiten Streifen, ber ftd) oom SRanbe ber 'araba bi§ jum {üblichen 
@nbe ber §albinfel au§bet>nte unb ju bem man nod) ben nom sei el- 
kerak unb sei ed-drä' beroäfferten rör el-mezra' nörblid) non ber 
§albinfel regnen fann. ©§ roar nur natürlich, roenn jebe§ Sachgebiet 
aud) feine e§ beijerrfdjenbe Drtfdjaft befaff, unb roir roürben ohne roeitereg 
erro arten, bafs eine Sfteihe oon etroa fünf Stabten fid) h* er befanb, oon 
benen ßoar bie füblidhfte geroefen roäre. 9Bir haben ba§ letjtere in 
Übereinftimmung mit ben alten SRadjriditen im rör el-fefe unb chnezire 
ju fudhen. ®ann blieben bie oier Seroäfferunggflädjen be§ rör e^-snfi, 
rör en-numera, rör el-mesetbe (bei sei 'esäl) unb rör el-mezra', 
roelche fid) al§ Stefte ber Sänbereien ber oier jerftörten Stabte Sobom, 
©omorra, Sbama, 3 e &aim (5. SRof. 29, 22) benten laffen. ®a Sot 
au§ Sobom nach bem „nahen" 3°ar ü- SKof. 19, 20) flieht, muh 
Sobom al§ bie näd)ftfiiblict)e Stabt gebadht roerben, roa§ auf bie ©egenb 
be§ rör e^-fäfi 1 roeift, roo nadh ber oben mitgeteilten SluSfage beö 
Sif<hof§ oon Segor {ebenfalls fd)on im 4. Qaljrhunbert Sobom gefucht 
rourbe. ®agu ftimmt, bah bie rauarne oon es-safi unb el-mezra' 
ben ihnen gegenüberliegenben Salj unb SJtergelberg dschebel sudum, 
ober fdhlechtroeg sudum, nennen, nicfjt dschebel usdum,* roa§ feit 
Stobinfon al§ geographifd)® Seaeidjnung rezipiert rourbe unb roohl auf 
ber 2lu§fprad)e ber dschahalin Sebuinen beruht. 

©§ ift möglid), bah man roirflid) einmal ben teil-artigen, an 
ben SRänbern rounberlid» bur<hfurd)ten §ügel oon sudum mit feinen 
Rinnen unb Sd)lud)ten s für bnS jerftörte Sobom gehalten hat. 3 ur 
3eit StraboS ergätjlte man in IfSaläftina, bah . <5obom§ Umfaffung, 
GO Stabien meffenb, noch erhalten fei. 4 ®a§ pafft trefflich au bem 
30 Stabien langen SobomSberge. Strabo finbet bie ©raählung ber 
©ingeborenen burd) ben ©haratter ber ©egenb oon SDtafaba am {üblichen 
SBeftufer be§ See§ gerechtfertigt, in roeldher auch gerftörte Siebelungen 
hier unb ba angetroffen roürben. 3ßa§ man bafür hielt» roaren ohne 
3roeifel bie bort am Stranbe roeite flächen einneljmenben äftergel- 
bilbungen, bie feit be Saulct) 5 oiele an oeröbete Stabte erinnert haben. 6 

’ 2lbbilbung 1 auf 2afel 6. 

1 3m Sßlunbe ber Araber rote uzdum llingenb. 

» atbbilbung 2 auf 2afet 6. 

4 Strabo, Geogr. XVI 2, 44. 

6 Voyage I, S. 194. 

* SIbbtlbung 3 auf Xafel 6. 



86 


“21m Soten «Dleere. 


©ine fpätere 3 e 't ncrmutete ©obom am Slorbenbe be§ See§, roagr- 
fcgeinlidg bet ben bort befinblidgen SRergelerofionen, bie aud) an SBurgen 
unb Xürrne erinnern tonnten. 2lber oemünftigerroeife fucgt man bie 
©tabt roeber fjter nocg am gufje be§ ©algbergeS im ©eegrunb, nodg 
überhaupt auf bem bürren SOBeftufer, fonbern nad) Dften gu, unb groar 
nidgt tief unten, fonbern, roie e§ für foldge ©täbte am roagrfcgeinlicgfteu 
ift, megr in ber £öge nad) bem ©ebirge gu in luftiger Sage, b. g. auf 
einem ©tricge, ber nodg jetgt ©puren alter DrtSlagen aufroeift. SBarum 
man fie egebem al§ „umgeiegrt" begeidjnet, roiffen mir nidgt. S3om 
„Umfegren" einer oeröbeten ©tabt reben fegt bie Slraber bei bem 
nabatäifcgen medäin sälih ber arabifdgen SBBüfte, roagrfcgeinlicg, roeil 
ignen ba§ ©tufenomament über ben ©rabfaffaben roie eine gum Fimmel 
geteerte kreppe erfd)eint. 3 er Prte ©täbte pflegen roieber gu erftetjen, 
roenn igre ©riftengbebingungen fidg nidjt oeränberten. 2tber grabe bie§ 
roirb gier gefd)egen fein, inbern ber ©ee igr 83eroäfferung§lanb erft oer 
folgte unb bann oerfdglang. 21ucg ogne eine plöglidge 3 el 'Prung roar 
igr Untergang unauSbleiblidg, gu bem beigetragen gaben fann, baff aud) 
eine am Dftufer be§ «RorbbedenS be§ ©ee§ entlanglaufenbe 93erfegr§» 
linie oerfcgroanb. 

®ie ©algfäule be§ SBeibeg Sot§ fegen ernftgafte Sorten an ba§ 
«Rorbenbe be§ sudum«8erge§, roeil Spndg im $agre 1848 bort eine 
feitbem längft oerfdgnmnbene fäulenartige ©algnabel fab), bie ign an Sot§ 
Söeib erinnerte, oon ber er eine feitbem oft roiebergolte, etroag pgantaftifcge 
SIbbilbung mitteilt, be ©aulcp gat aber fcgon 1851 bemerft: 1 „©§ ift 
fdgabe, baff ber trefflidge amerifanifdje Dffigier ben ©algberg nidgt groei 
oerfdgiebene SJlale in ber SRegengeit gefegen gat, er mürbe gunbert grauen 
Sot§ für eine gefunben gaben." SSon groei, fegt auf ber Sßeftfeite beg 
©obom§berge§ fidjtbaren ©algnabeln gäbe icg in ipaläftinajagrbudg III, 
Safel 4 eine oon mir oeranlafjte Slufnagme mitgeteilt, ©algnabeln 
entftegen unb oergegen beftänbig an ben oerfdgiebenften ©teilen be§ 
Sergeg, unb e§ ift groedloS, biefe epgemeren ©ebilbe in eine Sorte ein= 
gutragen, gumal audg bie arabifcge Srabition oon ber bint sehe eh lut 
fidg nidgt an eine biefer Stabein geftet. ©elbft im rör e.'j-säfi roufjte 
man baoon nidgtS unb oerroieS midg auf bie ©egenb be§ rör el-rnezra', 
roo ein tfelsblod biefeS SBeib mit igrem Sinbe barftede, in Überein- 
ftimmung mit ber bort «Dluftl beridgteten ©age oon ber grau eines 
geigigen SRannei, bie auf ber gu igrer «Rettung gemeinten gludgt fidg 
umfag unb gum gelfen rourbe.* «Palmer gat einft biefen gelfen bei 

1 Voyage II, @.71. 

* Arabia Petraea I, @. 162 f. 



'Mm Soten SDTeere. 


S7 

tulel abu fulfla gegenüber r en dschidi auf f)of)et Bergfpige 1 aufgefudjt 
unb abgebtlbet. 2 ©eltfamerroeife bat aber auch biefe in Stein gebilbete 
„Socfjter Sots" bocf) noch ba§ ©efcfjicf gehabt, pr Saljfäule p roerben; 
benn Bigourouj h Q t in feinem Dictionnaire de la Bible, f. o. 8ot, 
bie Slbbilbung fjJalmeri alg „Colonne de Sei ä Usdum“ mitgeteilt. 
Sie §üter ber ^orbanbriicfe bei Jericho erjagten mir non einer Säule 
ber fjrau Sotg mit ihrem $inbe bei 'en dschidi. Sag bebeutet oiel 
leicht eine SBanberung be§ JJelfeng am Dftufer. 

®ie ©fjriften non el-kerak batten nadb allebem nicht ganj unrecht, 
roenn fie mir fagten, Sobom unb ©omorra feien bei bem rör el-mezra' 
geroefen. Sie oeröbeten Stabte, beren SebenSaber ba§ Sfteer unter- 
banb, haben geroifj hier ba§ SJorbenbe ihreg ©ebieteg gehabt, Ser 
9tuinenf)ügel, non bem au§ mir am Slnfang über ba§ 2JIeer flauten, 
unb ber oor ihm liegenbe teil ed-dr;i r tann p ihnen gerechnet roerben. 
©o barf unfere Betrachtung hier p (fnbe gehen. — Stoch einmal erheben 
mir bag Sluge. 

Ser Btorgen graut über ber Sanbfdjaft. Sag erfte fjrühlicht trifft 
bie roeftlidje Bergfette unb läfjt ihre fahten meinen ©ipfellinien roie 
©<hnee über bunflen Rängen erfcheinen. Sie Schatten meinen au§ ber 
Siefe, bie tiefen ©infcfjnitte ber fünf Salauggänge gegenüber jroifchen 
bem alten Sttafaba unb ©ngebi roerben beutlid). SJtit bem Slufgang 
ber ©onne fallen IjeHe Sichter auf ben ©eefpiegel. Über bem öftlidjen 
©ebirge unb über |>ebron lagern Söolfen, au§ benen ein matteg 
SJiorgenrot entflieht. Stuf bem Borbergrunb jeichnen bie biprren 
Silhouetten ber Stfajien fich ftharf ab gegen ben nacften, hefigeiben 
Boben. $mmer btenbenber roeiff roirb oor ung bie oegetationslofe $alb- 
infei. ©reifer ©onnenfchein reifet halb jeben Schleier oon ber oben 
Sanbfd)aft mit ihren ©teinen, ihrem Sorngeftrüpp, ihrem harten, oon 
ber ©onnenhitje auggeglühten Boben, über roetrf)en bürre ^erichorofen 
hinrollen. ®g ift bie unerbittliche 9BirfIid)feit ber SBüfte oon ©obom, 
an bem SDteere, roelcheg über fruchtbare Ufer fein ©aljroaffer gofj. 

1 Slbbilbung 4 auf 2afel 6. 

2 ®er Schauplah ber oierjigjährigen SBanberung, ®. 371 ff. 




III. 

üon unrein Reifen. 





\. t)om mofcsbcrgc zum mofesgrab. 

(2lm 8. u. 9. Slpril 1906.) 

Son Oberlehrer ipeinr. SBJoIfg. Prüfen in Stenbal. 

^terju 2afc( 7. 

H nfere Steife nach bem Slaronggrabe ging ihrem ©nbe gu. Stod) 
groei an ©tnbrücfen unb ©rlebniffen befonberg reiche Sage, bann 
fonnten mir mieber einretten in bie Sore ber heiligen Stabt. 
Schon heute foUte fie un§ au§ ber f^erne grüßen, nicht roeit oon ber 
SteKe, ba SDiofeg einft ben erften unb lebten SlicE getan in ba§ Sanb 
feiner Hoffnung. 

Qtt ber Stacht mar e§ empfinblicf) falt geroefen. 2öir mähen furg 
oor Sonnenaufgang c. 2 0 R. (Bafür ging bann aber aud) ein ftratjlenb 
herrlicher ißalmfonntagSmorgen auf, roie mir ihn un§ fdhöner für ben 
Stitt nicht hätten roünfchen tonnen, unb ber roie non felbft, gumal nadh 
ben nod) in frifdEjem ®ebäd)tnig ftehenben Schnee- unb §ageltagen oon 
el-kerak, unfere bergen mit Sob unb ®anf füllte, ißatmfonntaggge- 
banfen beroegten un§. 3öie roirb einem h< cr auch °h ne ^rebigt unb 
fird)lid)e freier bie biblifche ®efd)id)te lebenbig! So gebauten roir, bie 
roir ja auch hi nau f r *tten nach $erufalem, in ftiHer (Erinnerung be§ 
ÜJlanneS, ber an biefem Sage einft auf un§ fo roohlbetannten SBegen 
troj) feiner oerborgenen SJiajeftät mit föniglidjen @h ren in bie heilige 
Stabt eingegogen roar. ©§ roar ein SluSbrucf ber allgemeinen Stimmung, 
roenn roir unfrem §errn unb SDteifter gu ©Ejren in ben blauenben SJlorgen 
hinein ba§ alte fchöne 2lboent§lieb fangen: „5Bie foH idj bi<h em¬ 
pfangend" — 

5ötr tonnten bie ifJferbe munter auggreifen laffen unb auch einmal 
einen frifchen fröhlichen Salopp roagen. 2Bar hoch bie flache, roeit aug* 
gebehnte ©bene ard c abdalläh, ein Seil ber großen moabitifchen §od)- 


.läsä**:.' 





















92 


SSom ©tofesberge gurn Üttofesgrab. 


ebene, burd) bie unfer Söeg führte, roie fo oiele äf)nlid)e ©benen beö 
DftjorbanlanbeS, roie gefdjaffen gum Stteiten. 

3tad) 1 Vs ftünbigem «Ritt öffnete fid) un§ in überrafd)enber 
Scfjön^eit bei erfte ©lief auf ben rör, bie $orbanaue, unb ba§ gegen- 
überliegenbe Sßeftjorbanianb. Um itjn umfaffenber geniefjen gu fönnen, 
reiten roir eine fleine 2lnl)öf)e fyinauf. 2öir ftetjen groar nid)t auf bem 
9tebo ber Xrabition, aber auf einer iijn überragenben benadjbarten 
§öl)e, bie un§ ben gleichen ©lid geroäf»rt, roie itjn einft ber greife §elb 
unb ©ropljet nad) bem ©diluftfapitel be§ ©entateud) gehabt tjat. Unb 
in ber Sat: ein fdjönerer, umfaffenberer Überbücf läfjt fid) faum gemimten. 
«Ulan überfielt mit einem ©lief bie burd) bie flare unb bünne Äuft be§ 
Orients in erftaunlid)e 9iäf)e geriidten ©ergfetten be§ ttöeftenS »on 
§ebron bi§ fjinauf nad) ©aliläa. $n ba§ jubäifdEje ©ebirge eingebettet 
erfennt man beutlid) Setleijem unb ba§ roeittjin fidjtbare SBaljrgeidjen 
igerufalemS, bie fpitje 3tabel be8 9tuffenturm§ auf bem Dlberg. ©or 
un§ in ber Siefe liegt ba§ Siorbenbe be§ ©oten SJleereS, an ba§ ftd) 
ber burd) feine grüngefäumten Ufer fenntlidje ^orbanlauf anfcfjlie^t, in 
ben Ijettblauen ©pieget be§ ©ee§ nod) roeitf)in eine fd)mu§ig>braune 
gurdje gief)enb. gür ben aufmerffamen ©eobad)ter ift fogar ber nad) 
5J!orbroeften fid) abfpaltenbe ©ebirgSgug be§ Marmel gu erfennen. $a, 
einige befonberS 2lu§fidjt§f)ungrige rootten im fernen tttorben mit bem 
©lafe bie fdjneebebedten @ö£jen be§ §ermon entbeden. SinfS non 
unferem ©tanbort fenft fid) ein ©ergrüden mit groei Ijeroortretenben 
Äuppen gum Qorban hinunter. ®ie un§ näljer liegenbe non ifjnen ift 
ber neba ber ©ebuinen. $f)m roeftlid) oorgelagert ift ber räs es-sijära, 
ber bie dtuinen einer alten 9Jlofe§fird)e trägt, offenbar ber Stebo 
ber gried)ifd)en Srabition. 

■Jladjbem roir lange biefe eingigartige UluSfidjt genoffen, bogen roir 
oon ber grojjen Strafe, bie oon mädaba nad) Qerufalem füfjrt, ab, 
um einen Ulbftedjer nad) ben ttttofeSquetten, ‘ajün mftsa, gu madjen, 
oon roo ba§ gleichnamige, nad) Sttorbroeft gerichtete Sal feinen 2lnfang 
nimmt. Stadj einem SRitt oon 20 SJiinuten finb roir an einem ber 
lieblid)ften ©unfte unferer Steife, roie fie ©aläftina äfjnlid) nid)t oiele 
aufguroeifen fjat. 1 2)ie roafferreidje Duette ftürgt in gierlidjem gafl eine 
ca. 15 m ^o^e, fenfredjte gelSroanb Ijinab. ©on unten gefe^en roirft 
ba§ ©ange nod) ftimmungSootter. S)te gelSroanb ift malerifcf) oom 
©riin roilber geigenbäume eingera^mt. gn DJlanneSplje oom ©oben 
etroa ift fie gu einer tiefen ©ropffteinf)öljle mit mäd)tigen ©talaftiten au§« 


1 Slbbitbung 1 auf £afel 7.. 




2. Äof bc« ©rabf)etligtum$ »on cn-nebi raüsa, 


flufualjm« öon tt.^munonn, 
















Gom Glofesberge jum Gtofesgrab. !); J , 

gef)öt)lt, oon beren Sede jierlirfje, oon glifsernben Söaffertropfen perlenbe 
Farrenfräuter, unferem Frauenhaar gleichenb, herabhängen. darüber 
faßt rote ein jarter ©djleier in feinem ©taubregen ber SBafferfaß. F a ß 
ein SanbfdjaftSbilb nad) beutfdjer Slrt, ba§ uns an manrfjeS romantifdje 
'•ßlätscfjen im ©<hmarjroalb ober ben bagerifrfjen Sllpen erinnerte. — 
Gaffd)if<hhungrige Gebuinen oerfefjlten nid)t einen GrpreffungSoerfud) ju 
machen. Ser ©cfjeid), ein fjiibfdjer, fdjlanter, brauner Stert, behauptete, 
baS ©ebiet gehöre ihm, unb mir hätten ihm eine Slbgabe ju entrichten. 
Söären mir nirf)t in fo ftattlidjer 3 a hl geroefen, mir mären oießeid)t 
nicht fo glatt fortgefommen. ©o blieb e§ bei einem mächtigen 3 a nf 
unb ©efdjrei, in baS unfere arabifd)en ^Jferbejungen begeiftert ein- 
ftimmten. — Übrigens erfuhren mir oon ben Gebuinen, bah fie in ber 
Ctueße noch E)eute bie ©tätte ber Gegebenheit oon 2. Gtof. 17 oerehren. 1 

Gei unferem roeiteren 3ßeg über baS ©ebiet be§ alten Geth Geor 
hatten mir, turj oor bem Übergang über ben Gad) oon hesbän, ©e 
legenheit, inftruftioe Geifpiele uralter megalithifcher Senfmäler ju fehen. 
@S finb bieS funftloS h er S e fteßte oberirbifche ©rabfammern aus Statur 
fteinen, roohl auS bem ©nbe ber ©teingeit. ^ebenfaßS fmb fie Saufenbe 
oon fahren alt. ©erabe bie ©egenb um ben Stebo ift baran befonberS 
reich- ®ir fanben auch ehren ziemlich großen ©teinfreiS, ber baburd) 
auffiel, bah fid) in feiner Glitte ein mächtiger, ca. i m hoher ©teinblod 
erhebt. 

Söir reiten meiter über baS ©ebiet oon Geth Geor hinab gur 
Qorbannieberung, bie in fo greifbarer 9täl)e oor unferen Slugen liegt, 
bah e§ faum glaublich fdjeint, bah mir noch ©tunben brauchen, bis mir 
unten finb. $n ber Stäfje beSSöafferlaufeS beS wädi hesbän, hiermuschra' 
,ak\ve benannt, machten mir GtittagSraft. SSäljrenb unfer braoer (SE>alU 
unter einem ftadjligen ©ibrbaum, ber roenigftenS einigen Schatten ju 
geben oerfprach, unfer „Sifdjlein bed bi<h" rüftete, erflommen mir felbft 
in roenigen Glinuten ben ©ipfel einer Meinen Slnljöhe, um bort befinbliche 
Solmengräber ju befidjtigen unb gu oermeffen. ©S roaren ©teine oon 
geroaltigen Simenfionen, bie man hier oor Saufenben oon ^fahren ju 
©rabftätten pfammengetragen. Glan mühte fdjon an ein 9tiefengefd)led)t 
benfen, baS hier einft feine lefete Stühe gefunben, roenn nicht bie Sin¬ 
nahme oon Familiengräbern roatjrfcheinlicher märe. Sie SängSfeiten, 
auS nur 3 groben ©leinen gebilbet, mähen bei bem einen ca. 6, bei 
bem anbern ca. 7 1 /* m. Gin einziger ©tein hotte aßein bie ftattlidje 
Sänge oon faft 4 m bei einer Side bis p 70 cm. Sie Greite im 

1 @o hat man fdjon in ber bgjantinifchen 3 e <t getan, roie auS ber ®r* 
jählung ber pilgeren ©gloia ju fehen. D. 



04 


Som SKoftsberge gum ÜJlofesgrab. 


Sitten betrug 1,50—1,80. ber Sat: ftimmungSooIIere ©rabftätten 
!ann man fid) faum benfen, auf ragenber Serge§höf)e mit bem herrlichen 
Stunbblid in bie roeite ^erne, gu $üfjen bie grünen SJtatten ber Steppen 
3Jtoab§, bie gum ^orban abfaßen, in ber Siefe ber filberglängenbe 
Spiegel be§ toten 9Jteere§, auf bem bie Sonne rui)t roie auf pffigem 
Silber, gegenüber in bläulichem Sunft bie Serge £uba§. l f* ein 
fdjöner ©ebanfe, f)ier gegenüber Setf) S eor baä unbefannte ©rab eine8 
9Jlofe§ gu fudjen! $od) hatten, roie roir au§brücflid) feftfteflten, bie 
Sebuinen bort gar lein Seroufjifein oon ber urfprünglicjjen Sebeutung 
biefer feltfamen SRuinen. ©8 roaren ihnen Steintrümmer, roie fo oiele 
anbere aud). 

Unb nun geht e3 in ber $orbanebene h in - Slnfänglidh erfreute 
ba§ frifdhe ®ün oon beroäfferten Reibern unfer @erg. $e roeiter roir 
aber fornmen, je mehr hören bie grünen Sluen mit ihren bunten Slumen 
auf, unb roir finben nur nodh eine eigenartige Saum- unb Straucl)Iaub- 
fdfjaft. ®a§ Qorbantal hat- banf feinem Älima, ja fdhon fubtropi}(he 
giora. 3>ie hornigen ©efträudhe, bie biSroeilen bis gu SaumeShöhe 
heranroadhfen, überroiegen. $h re harte Sonftitution aßein hält ben 
fengenben Strahlen ber Sonne im Sommer ftanb. Silber roa§ roar unter 
biefen feltenen unb eigenartigen Säumen für eine bunte, mannigfaltige 
Sogelroelt! SaS groitfdherte, fang unb jubilierte an bem herrlidfjen Sage 
burcfjeinanber, bah e § eine Suft roar. $d) habe mich feiten an Sogei- 
gefang in ber freien Statur fo erfreut. 

$e näher roir bem $orban lamen, je mehr lieh audh ber eigentlidfje 
Saumrou<h§ nach- Sie ©bene roar fdhliefjlich nur nodh eine mit eingelnftehen« 
ben Stauben beroadhfene SJlergelfteppe. Slber auch fie roar nidht ohne ihren 
Steig! SJlit bem ftdE) neigenben Sag rourbe bie Seleudhtung eine un¬ 
gewöhnlich f(höne, flare unb intenfioe. Sie Struftur ber Serge, bie im 
blenbenben SDtorgen- unb StittagSlicht »erfchroimmt, tritt nun immer 
heutiger heroor, fo bah man jebe Schlup gu erlennen glaubt. SaS 
Sraun unb Siolett ber SB efthöhen hebt fidh haarfcharf oon bem leidsten 
©elb be§ abenblichen §origonteS ab. Sei ber ungeroöhnlichen Sunft- 
freiheit ber Suft lieh fid) fogar ber nebi härün im fernen Süben fdharf- 
umriffen roahrnehmen. 2ln ben Serghängen auffteigenber Stauch oon 
Sebuinenlagem roirft roie eine lebenbige Staffage gu biefem granbiofen 
Sanbf<haft§bilbe. 3 um ©Puh noch ein leidster Slbftieg über hünenhafte 
SJlergelhügel, unb oor unS liegt in bipe§ ©rün gebettet ein fdhntaleS, 
filbemeS Sanb: ber $orban. $d) roar guerft überrafcht, ihn fo flein 
gu finben. ©8 ift ba8 aber ein trügerifpr ©inbrucf, ba bie mit einem 
oft faft unburdhbringlidhen Sitfip beroadhfenen Ufer bie Überfidht erfchroeren. 



Som OTofesberge jum SJtofesgrab. 


95 


$aju fommt ber phantaftifd) gemunbene Sauf biefe§ feltfamen ffluffeS, 
bet eine Sänge oon mehr al§ 300 km über eine Suftlinienentfemung non 
nur ca. 100 km hot. 5)a§ heutige gluhbett ift immer nod) burd) 
fchnittlid) 30 m breit. SamariSfen unb ©uphratpappeln, biefelben, bie 
ißf. 137,2 an ben SSaffem oon Sabel ermahnt werben, fäumen bie 
Ufer unb laffen nur an wenigen ©teilen einen 3 u 9 an 9 offen. — 

SSir waren erftaunt, al§ wir nod) bie§feit§ be§ gluffeS unfere 
weihen gelte burd) ba§ ®rün flimmern fahen, war bem Sroh bod) bie 
SSeifung gegeben, nod) E)eute ben Qorban p überfdjreiten unb alfo am 
jenfeitigen Ufer ba§ Säger aufpfd)Iagen. Salb fanb ftd) aber bie ©r 
flärung. S)er $orban war, wie meift nach anljaltenbem Stegen, weit 
über feine Ufer getreten, unb bie per befinblidje Srüde war ba^er oöHig 
unpgänglid), ba§ Ufer weithin in einen greulichen SJtoraft oerwanbelt. 
Sebenflidje Slu§fid)ten für morgen! 2öir hofften aber, bah f«h ba§ 
SSaffer, ba§ fd)on einige Sage ftanb, bi§ bapn oerlaufen würbe. So 
fd>ien auch au§ bem langbegehrten Qforbanbabe nid)t§ werben p foflen. 
Qn ber Stahe ber Srüde wäre e§ jebenfaHS unmöglid) gewefen, burcb 
ben fdjmupgen ©umpf p tommen. $a id) aber nicht gern barauf 
oerjidjten wollte, fucfjte id) mit einem Kollegen eine anbere Stelle, wo 
bie Säume einen wenn aud) tleinen unb befdjwerlidjen 3ugang liehen. 
SBir mertten halb, wie reihenb ber burd) ba§ öodjroaffer angefchroollene 
©trom war. ©§ märe ganj au§ficf)t§lo§ gewefen, frei pnau§pfd)wimmen. 
SJtan tonnte fid) nur an ben stiften ber im SSaffer ftefjenben Säume 
halten unb oorfidjtig weitergreifen. ©in Fehlgriff, unb man wäre rettungs¬ 
los fortgeriffen worben. 3)a§ SSaffer felbft hotte eine braune, trübe 
fjarbe unb war recht frifd). ©o fd)öpfte ich mir benn nicht ohne ©efap 
meine fjlafdje $orbanmaffer, bie ich io bie §eimat mitnehmen wollte. 
Slber fcfjön unb eigenartig war bie ganje ©jene, oieHeicfjt gerabe be§ho!b, 
weil eine gemiffe ©efahr bamit oerbunben war. ©§ mar mitlermeile 
buntel geworben, unb fchon ftanb ba§ leuchtenbe ©eftirn ber Stacht im 
SolImonbSglanj p unfern §äupten unb warf geheimniSooHe Sichter 
burch baS ©ejmeig ber Uferbäume, bie fid) im braufenben SSaffer 
fpiegelten. 3)ie weite Uferlanbfchaft mit ihren weihen SJiergelbergen, 
getaucht in ba§ intenfioe Sicht be§ SJtonbeS, oon beffen Seuchttraft wir 
und baheim gar feine SorfteHung machen fönnen! ©ine folche fübliche 
Stacht in ber ©teppe gehört mirflid) ju ben fchönften unb feltenften Steife« 
einbrüden. 

3u all biefem Steig, ben Sanbfchaft unb Statur un§ boten, gefeilte 
fid) aber noch ein anberer, nicht minber eigenartiger. Sicht neben unferm 
Säger hotten fid) mehrere Sebuincnclanö niebergelaffen, bie, auch wie 



96 


“Born Sötofesberge jum SJtofesgrab. 


roir jum ®rabe SDtofei pilgernb, burch bie Hochflut bei $orbani fyier 
fdjon mehrere Sage feftgehalten waren. 3 uer ft n,ar un ^ biefe unmittel’ 
bare 9ta<hbarf<haft etroai bebenflicf), aber roir Ratten fiernad) teinerlei 
unangenehme (Erfahrungen gu machen. Sautei Singen unb SriHern, 
bai überall ba erfcfjaHt, roo Araber fröhlich beieinanber ftnb, roar uni 
3eichen ihrer fjeftfreube. 5SiHig folgten’ roir f<hlief}li<h unfern äJlufarti, 
um uni ihre fjantafia mit angufeljen. SSeld) malerifdE)e§ 99ilb! Um 
einzelne Sagerfeuer hocften Heine ©ruppen, meift grauen mit ihren 
Äinbern, bie einen fdjon im Sdjlaf, bie anbern nähenb, plaubernb ober 
effenb. Slber bai |jauptintereffe aller fd)ien fid) auf einen ^unft gu 
fongentrieren, roo oon einer ©ruppe, bie oon einer großen 3ufd)auerf<har 
umgeben roar, ein merfroürbiger San? getangt rourbe. 9fu<h roir brängten 
uni in n 6 u - (Bereitwillig machte man uni ^lat}, fo bah wir aHei über¬ 
leben tonnten, ©in gang eigentümlicf)ei Sdjaufpiel entroidelte fid) oor 
unferen 9lugen. ©ine Steilje oon oielleidht 20 Scannern ftanb im §alb- 
freii, oor ihnen ein SCÖeib mit blintenbem Schroert in ber hocherhobenen 
Siechten. Sie begann auf engftem Staunt einen roilben Sang unb 
roirbelte babei bai Schroert mit einer folchen Veljemeng bi<ht oor ben 
©efuhtern ber Scanner burch bie Suft, bah e § biiroeilen unheimlich aui- 
fah- ©§ roar trofe allem ein fdjöner Slnblitf, bie fchlangenartigen, aber 
fteti gragiöi roirfenben (Bewegungen ber fdjlanfen ©eftalt mitangufchauen, 
bie burch bai Spiel bei ernften lang roaHenben ©eroanbei roirfungiooH 
unterftü^t rourben. ©ine Soe Butter hätte an ©ef<hidlid)feit unb ©ragie 
faum befferei leiften fönnen. Somit auch ber unfreiwillige §umor bei 
ber Sache nicht fehle, fo hatte bie hohe Dbrigfeit, in ©eftalt unferei 
berittenen ©enbarmen, ber uni oon $ebron aui gum Schule für bie 
gange Steife mitgegeben roar, ihr Schroert freiwillig ober unfreiwillig 
gu ber 3eremonie leihen müffen. $ebenfalli machte unfer bieberer 
©enbarm gute ÜBtiene gum böfen Spiel unb fcf)aute, bie leere Scheibe 
an feiner Sinfen, begeiftert bem Schaufpiel gu. (Bie SJtänner begleiteten 
ben Sang ber fjrau burch einen eigentümlichen rhpthmifchen Steigen, 
inbem fie, ben Seib hio unb her roiegenb, oon einem Sein auf bai 
anbere traten, eine furge eintönige Sonfolge fangen, biiroeilen eigen¬ 
tümliche heifere ©d)reie auiftiehen unb babei nach bem Safte in bie 
§änbe flatfchten. fetter unb Seibenfchaft leuchtete allen aui ben Slugen. 1 
— Über bie (Bebeutung btefei Sangei, ben man in oerfdjiebenen 
Variationen bei ben (Bebuinen unb auch anbern Slrabem immer roieber 
finben fann, bin ich mir nicht oößig flar geworben. Sollte nicht auch 


1 3. über biefen Sang Salm an, (ßaläftmifcher Stroan, @. 295 f. 



“Born BJtofesberge gum BJlofesgrab. 


07 

hier, rote bei aflem Sang, rote td) annehmen möchte, ein fejuefleg SJlotio 
p ©runbe liegen '( Sag Segeijren ber SJlänner nach bem SBeibe unb 
bie ©elbftcerteibigung be§ 2ßeibe§ ben SJtännern gegenüber! — Später 
al§ fonft fndjten roir in biefer herrlichen, mifben Statut unfere 3elte auf, 
unb nod) lange tönten bie roilben Saute au§ bem ÜBebuinenlager in 
unferen Schlaf. — 

Unfere Hoffnung rourbe nicht getäufcfjt. 2llg roir am nädjften 
SJlorgen erroadjten, rourbe un§ gemelbet, baff ba§ Söaffer fid) in ber 
Sat cerlaufen Ifabe unb baljer unferm Slufbrud) nidjtg im SBege ftefje. 
©o fafjen roir benn nad) unferm lebten gemeinfamen fjrühftüd im 3elt 
um Vä7 Uhr roieber im ©attel. Sag lefete ©tüd cor ber $orbanbrücfe 
mutete an roie ein fdjöner ißarf. Sreite, glatte Böege führten burd) 
malerifcf) gruppierte SBogquettg non Samarigfen, 'Sappeln, Bticinug, 
Sßeiben unb ©djilfroljr. 3) er 3 u ß an 9 8 U ber eigenartigen, prn Seil 
au§ rohen ^olgäften pfammengefügten SSrüde 1 roar noch immer burd) 
einen greulichen SJtoraft, in roeldjem bie Siere oft big gu ben .Snien 
einfanfen, erfdjroert. §ier cor ber SSrüde bot fid) unfern 2lugen ein 
neue§, l)öd)ft reijcoßeg Sdjaufpiel. Surd) bie mehrtägige Uberfdjroemmung, 
bie bie Srürfe unerreidhbar machte, h a ^ e fid) ber 93erfehr auf beiben 
Seiten mächtig angeftaut. 9tun rooßte nadh bem ©infen beg SSafferg 
roomöglidh aßeg pgleid) hinüber- ©o entroidelte fid) benn auf bem 
fumpfigen SSoben, auf bem no<h qrofje SBafferladjen ffanben, ein uro 
befdhreiblidheg tohu wabohu non SJtenfdjen unb Sieren. ©in ed)t 
orientalifcheg S9ilb in bem gangen Bleich tum ber fjarben unb ber fjüße 
bunten Sebengl Ohne grofjeg ©efdjrei geht eg bei ben Arabern, gumal 
bei foldjer ©elegenheit, nie ab. ©ange gerben con ©fein, roie id) fie 
in foldher 9lngal)l nod) niemalg beifammett gefehen, toerben herüber- unb 
hinübergetrieben. SBie bie cerfdiiebenett SSefitjer ihre Siere augeinanber- 
fennen, bleibt mir rätfelf>aft. Sagroifdhen Sebuinen h oc h gu Sieh in 
ihrer malerifdien Fracht, auf bem Blüden bie lange fjlinte. daneben 
ruppige, aber unglaublid) leiftunggfähige SJtaultiere mit ihren fdjroeren 
Saften. 9lud) gracitätifcf) einherfdhreitenbe Äamele fehlen nidht unb 
fdjeinen in aB biefem Trubel aBein bie Blühe gu behalten. Sa oerfmlt 
ein fdhroer belabeneg ©felchen big an ben Seib im SJloraft. Ser oer- 
groeifelte Sreiber muß fdEjüefelid) bie Sattelgurte auffdjneiben unb ablaben, 
um eg bann mit ciel SJtülje unb ciel ©efdjret an ben Dhren roieber 
herauggugieljen. Natürlich fehen beibe gang unb gar nicht falonfähig 
aug. Sa h°i eine fdjroarge SJlutter mit hod)uufgefd)ürgtem Blöd, bie 

1 ®a& bie ®rüde auf ben Starten irrig angefet)t ift, f. 'ßaläftinajabr* 
buch HI, ®. 18. 

gjatäfHnatabrbmb iv. 1 



98 


Sorn ßJlofesberge aum ÜJtofesgrab. 


Sd)uf)e in ber §anb, ernfte 9M£)e, groei retgenbe rooßföpfige SabpS, bie 
in leucfjtenb rote unb gelbe gäl)nd)en geijülit finb, ohne ©efafjr burdj 
bie 2Jtenge unb ben ©umpf gu bringen, ©d)abe, bajj man biefe 
tragifomifdjen ©enrebilber nid)t äße fefttjalten !ann. ©o bringen mir 
nur langfam »or. ©nblidj finb mir aße glüdflidj brüben, aßerbingS nad) 
Hinterlegung beS Rolfen SrüdengoßeS oon 3 ‘ifMafter (über r>0 Pfennig) 
pro Sßann unb ißferb. 

Unb nun geht eS auf bem nädjften Sßege nach $feridjo. Sie Strafte 
bahin ift fetjr belebt, ©röftere unb Heinere Äararoanen begegnen uns, 
audj al§ erfteS Reichen ber Äultur nad) brei SSodjen roieber Söagen mit 
amerifanifcften Souriften. ßiatürtidj fehlen aucf) bie unoermeiblid)en 
ruffifcfjen Pilger nid)t. 

gür bie ßtüdfeftr nad) Qerufalem ftanben un§ oon Qeridjo au§ 
groei 9Jtöglid)feiten offen, ©ntroeber ber 3öeg an ber romantifdjen 
©ebirgSfdjludftt beS wädi el-kelt hin ober ber nad) ©üben auSbiegenbe, 
etioaS weitere 3öeg über en-nebi müsa*. Sa mir baS ©tüd hatten, 
gerabe in ben Sagen beS nebi müsa gefteS £)ier oorübergufommen, 
liefen mir un§ bie ©elegenljeit, eines ber größten ntoSlemifdjen 93olf3 
fefte ifJaläftinaS mitguerleben, nidjt entgegen. En-nebi müsa ift ein 
grofter, im 13. ^aljrljunbert guerft ermähnter moSlemifdjer SöaßfatjrtSort, 1 
ber nad) moSlemifdjer Srabition baS ©rab beS ßßofeS umfdßieften foß, 
obroofjl fein greifet ift, baft äßofeS jenfeitS beS gorbanS im Sßoabiter- 
lanbe ftarb unb an unbefanntem Orte begraben mürbe (5. 9JI. 34, 6). 
3Baf)rfd)einIict| mar f)ier früher einmal ein djriftlidjeS Slofter. Sei ber 
iSlamifd)en gnoafion märe bann ber Älofterljeilige burd) SßtofeS erfefet 
roorben. Slßfäfirlid) in ber groeiten Söodje oor bem Dftern ber ©riedjen 
ift biefer Drt baS 3iel eines oon ^erufalem auSgeljenben graften Pilger- 
gugeS. — Sie Delegierung baut eben jeftt in iftrer befannten görberung 
aßer religiöfen, pauiSlamitifdjen ^ntereffen eine neue gute ©ftauffee, 
roeldje oon ber bisherigen ©trafte nad) Qeridjo jenfeitS beS chän hatrur 
nach en-nebi müsa füblidj abbiegt unb oon bort auS $erid)o gulenft. 
Sluf biefer ©ftauffee Stehen mir burdj ben rör nad) ©üben, ©ie ift oon 
troftlofer ßßonotonie unb oößiger ©dEjattenlofigteit, bie in bem glühenben 
©onnenbranb hoppelt fühlbar roirb. ©S roirb erft etroaS reigooßer, als 
mir bie eigentliche ©bene hinter unS haben unb inS ©ebirge eintreten. 
gntereffante SSegebaufgenen, roobei befonberS oiel grauen befdjäftigt 

1 Sultan SeibarS baute bie Kuppel über ba§ bamalS offenbar feit langem 
oerefjrte ©rab im (Jahre 1269. Sie Slraber erjäftlen jeftt, DJtofeS fei urfprüng* 
lieh mit 9laron bei ißetra begraben geroefen, aber bann nach ißaläftina »erfefct 
roorben. D. 



330m SJtofesberge gum ÜHofesgrab. 


99 


finb, feffetn unfern Slidf. 3Seld) mühfelige Arbeit, roie hier nur mit 
pritnitioen Sßerfgeugen bem gelfen bie ©trafje abgeroonnen roirb! Stad) 
etroa einftünbigem Stitt biegen mir linfS ab, um auf ©aumpfaben über 
roeHigeS §ügeüanb hin nach nebi müsa gu fommen. Salb fünben 
©teini)äufd)en gu beiben ©eiten beS Sieges baS Heiligtum an. 
gromme SDtoSlemS pflegen nämlid) ba, roo fte aus ber gerne ein foldjeS 
Heiligtum feljen lönnen, ein ©teint)äufd)en gu errichten, gum geugniS, 
bah fie an biefer ©tätte bie erfte ©ure beS ÄoranS regitiert §aben. 
©o taudjen halb groifcfjen fallen §ügeln bie meinen ftuppen oon nebi 
nmsa auf. Unb ba unten in ber ©bene, bie ben heiligen ©ebäube 
fomplej umgibt, ift alles fchroarg non üDtenfdjen. ©rft beim näheren 
Heranfotnmen roerben bie eingelnen ©ruppen unb Silber erfennbar. Unb 
nun entrollt fid) oor unfern Slugen ein ©djaufpiel, fo bunt, fo reigooll, 
fo mannigfaltig, fo redjt orientalifd), baf) e§ oon ben meiften oon un§ 
mit Stecht al§ ein §öt)epunft unferer Steife empfunben mürbe, g<h fjabe 
über groei gal)re in Äonftantinopel gelebt unb hotte reiche ©elegenljeit, 
türfifdje SolfSfefte, befonberS im Stamabanmonat, 1 gu ftubieren. Slber 
baS l)ier ©efdjaute fteHte an ©djtljeit bes orientalifdhen ©harafterS unb 
an lebenbiger Seroegung alle§ ©efeljene in ben ©djatten. SJlan glaubte 
fid) in ein mittelalterliches ÄriegSlager oerfefst. SlnberfeitS mar eS roie 
eine grofje Ie£)rreid)e ^Huftration gu ben biblifdjen Schilberungen jübifdjer 
gefte. Saufenbe oon s Dlenfd)en füllten ben roeiten Sion. 9ln ben 
3lbf)ängen ber $ügel roaren gasreiche gelte aufgefteHt, in benen ein 
Seil beS SolfeS roäfjrenb biefer Sage fdjlief unb lebte. Snbere Seoor 
gugtere roaren in bem auSgebeljnten §ofbau beS Heiligtums untergebracht. 
Sieben ben gelten roaren bie Siere angepflocft, Äamele, Sferbe, SOtaultiere, 
©fei — in reicher galjl. StingS herum auf bem grünen Stafen malerifdhe 
©ruppcn, plaubemb, ruheitb, raudhenb, fchmaufenb. ©elbft auf ben 
2)äd)ern unb Äuppeln beS auSgebehnten ©ebäubeS lagen fte gu Hunberten 
unb hatten eS fi<h fo bequem roie möglidh gemacht. Hier unb ba roaren 
feibene gähnen unb anbere merfroürbige Slbgeidjett, befticft mit bunten 
Soranfprüchen in ben phantaftifdjen arabifdhen Sdjriftgeichen, gufammen* 
gefteHt. Unb nun baS ©ange in ftetS roechfelnber Seroegung! gmmer 
neue if3ilgergüge fommen oon ben oerfdhiebenen gugangSftrafjen her. SMr 
ftofjen gerabe auf einen Sebuinenftamm auS ber ©egenb oon Sethlehem. 
$n georbnetetn guge, oieHeidht im gangen an 200 HJlenfdjen, fommen 
fie angegogen, bie SOlänner ooran, harten bie SBeiber mit ben Äinbern, 
S)rei Sorreiter ftürinen oor ihnen her unb geigen ihre oerblüffenbe Steil- 

1 Sgl- beS SerfafferS Üluffafc „lürfifd)c? Siamafanleben* in Setbaßen 
unb ÄlafinßS SJtonatSbeftcn, 3tpril 1906. 

7* 



100 


Söom ÜJloftsbergc jum ßßofesgrab. 


funft. ©in herrlicher 2lnblicf! Sie fdjlanfen braunen ©eftalten in itjrer 
malerifdjen Srad)t, auf bem ftopfe baS weit im SSinbe meijenbe Sud), 
in ber Sinfen eine lange pftole, au§ ber fte blinbe Sd)üffe feuern, in 
ber t>od) erhobenen SRed)ten ein btitjenbeö Gdjroert, beffen blanfer ®tal)l in 
ber Sonne funfeit, anfdjeinenb baS eble arabifdje ßtofj nur mit Sd)enfel> 
brucf leitenb! 5Dlann unb SJJferb roie gufammengeroad)fen! @o freifett 
fie in faufenber Karriere um ben 3 U 9 I)erum. Sßeldje Slufmerffamfeit 
muff in bem 3Jlenfd)engebränge ringS herum bagu gehören, um baS 
^ferb im nötigen ßßoment oor $inberniffen gu parieren! Sie erften 
SReifjen beS 3uge§ mürben oon Sängern eingenommen, bie einen ähn¬ 
lichen Sang, roie ben geftern oor ber ^orbanbrücfe gefefjenen unb oben 
betriebenen, aupljrten, nur mit bem Unterfdjieb, bafi i)ier bie Stelle 
beS SBeibeS oon einem riefenhaften Sdjroargen eingenommen rourbe, ber 
einen befonberS fanatifdjen ©inbrucf machte, unb bafj fid) ba§ ©ange in 
langfamem ÜRarfd) oollgog. $d) rourbe lebhaft an bie "fkobuftionen ber 
heulenben Serroifdje erinnert, roie id) fie in Sfutari gu beobachten 
©elegen^eit gehabt. 2Iud) fjiet roar ja ber §intergrunb beS ©angen ein 
religiöfer. Sen Seuten lief infolge ber anftrengenben gpmnaftifdjen 
Übung, bie fte gu matten hatten, ber Sdjroeih in Strömen oon ben 
©efidjtern. Sie ©lut ber SJiittagSfonne - roir roaren furg nach 11 Uhr 
auf bem geftplafse eingetroffen — tat ein übrigeg. Reifer unb rödjelnb 
fam fchliejßid) ber in aller ©intönigfeit roilbe ©efang oon ben Sippen. 
Später famen nod) ähnliche 3Ü9 e ber Sörfler oon der diwän unb 
anäta 9lur fehlten hier bie Leiter ber SBebuinen. 

©in mädhtiger junger unb Surft mad)te fid) bei uns aßmählich 
immer bringenber fühlbar. Unb fo traten roir benn in eins ber oor 
bem Heiligtum errichteten prooiforifdjen 3 e Ue ein, roo ein Äaffeeroirt 
Kaffee, See unb Simonabe oerabreidjte, um hier uns roie immer baS 
oon unferem treuen ©halil mitgenommene grühftücf ferneren gu taffen. 
S3on hier aus hatten roir bie befte ©elegenheit, baS bunte, groanglofe 
iöolfStreiben gu beobachten. 2öeld)e güße oon oerf<f)tebenen Sradjten! 
§at bodh faft jebeS Sorf im heiligen Sanbe roieber feine Söefonberheit. 
SBie oiel gefunber garbenftnn! Söeld) reigooße Sontrafte! Unb roie 
baS roirtt in ber fonnenüberglüfjten Sanbfdjaft auf bem ©rün ber 
ßßatten, bem SSraun ber Sanbpläfce unb bem SBeifj ber $alffteinf)a!bent 
SCßie arm tommen roir falte Sforblänber unS ba oor mit unferen ein- 
tönigen Sßobegeroänbern! SJlänner, grauen unb Äinber, aße im feft* 
üdhen Sdhmucf! SeudjtenbeS 9tot, faftigeS ©rün, golbigeS ©elb, 
blenbenbeS ÜBeifc roetteifern miteinanber. Slber auch bie buntlen garben 
fehlen nicht, um bem ©angen ben rechten §tntergrunb gu geben. — Sa 



Som OTofesberge gum SDlofesgrab. 


101 


fommen Sebuinen, in fdhneeroeifjeS Sinnen gefüllt, baS ficf) roirfungSooU 
oon ber braunen §aut unb bem pechfchroargen $aar abhebt. Da ftnb 
ärmliche geHadjen, bie nur ein gegürtetes §embe anhaben, barüber ben 
geftreiften ÜJlantei, bie oielfeitig oerroenbete 'abäje, an ben güfjen 
primitioe ©djufje. daneben etproürbige ^atriarcfjengeftatten mit roallenbem 
Sart, auf bem §aupt einen grünen ober roeifjen Surban, in lange 
faftanartige ©eroänber getteibet. Sei ben SJtännern überroiegt als Äopf 
bebedtung baS roaHenbe Du<h, auf bem Raupte burdf) eine biete, mehrfach 
gerounbene, auS 2öoHe ober ÄametStjaar gefertigte Sdjnur feftgeijatten. 
ÜDlan fann eS in allen garben fehen oom leudjjtenben Söeiß bis gum 
buntten Sdhroarg. Slber auch Stäbter aus Qerufalem fehlen nicht, nur 
noef) am roten geg ober Darbufdh als Orientalen fennttid), bie fid) fonft 
teiber ber tjeimifdjen Sitte entroöijnt haben, unb nun — manchmal recht 
tomifdh roirtenb — roomögiid) mit Sacfftiefeln, hohen Äragen unb bunten 
Äraoatten herumparabieren. — Unb nun erft bie grauen! SBie tommen 
bie oft herrlich geroachfenen, burch teine europäifdhen Süobetorheiten in 
ber ©ntroicflung gehemmten ©eftalten gur ©ettung in ben langroallenben, 
bunten ©eroänbern! greunbe ber mobernen ffteformberoegung für grauen 
fleibung hätten hier SDlufter fammeln fönnen. Die Dörflerinnen aus ber 
Umgebung oon Qerufatem hoben oft tounberoolle, manchmal faft oott- 
ftänbig feibengeftiefte ober roenigftenS mit reidE) geftidtten Sefätjen ge 
fdjmüctte ©eroanber auS roeifjem, blauem, aber auch rotem Stoff. Die 
Sethlehemitinnen mit ihrem eigenartig arifdhen ©efrdhtStppuS fallen burch 
befonberS reich unb gefdhmadtoott geftiefte Sruftftücfe auf unb bie merf- 
toürbige, an einen mittelalterlichen Dgp erinnembe hohe Äopfbebectung 
mit roallenbem meinen Sftücfenfdhteier. 2IHe haben fie als HalSfdhmudf 
eine bidte ftlberne Äette, bie geroöhnlidh einen blanten SDtaria Dherejien- 
Daler trägt. Der geroöhnlidhe, fehr fleibfame Äopffchmucf ber Dörflerinnen 
ift eine Slrt Diabem, baS auS lauter aufredhtftehenben, aneinanbergereiljten 
Silberntüngen befteht. ©troaS ernft unb büfter ift bie Dracfjt ber Sebuinen- 
roeiber. Sie befteht auS einem faltenreichen, buntelblauen, oft faft 
fdhroargen Äleibe, baS mit Qnbigo gefärbt roirb. Stuf bem Äopf tragen 
fie eine gleichfarbige Stirnbinbe, bie in langem, fdhleierartigem Du<h 
nach hinten auSläuft. Sille biefe grauen gehen ohne Scheu unoerfdhleiert. 
Qm ©egenfah gu ihnen fallen bie unfepn oermummten moSlemifchen 
Stäbterinnen unangenehm auf,- bie in ihrer fadfartigen ©eroanbung, bie 
faft immer auS farbigen Seibenftoffen befteht, ein buntes, unburcf) 
fichtigeS Ducf) oor bem ®efid)t, roie roanbelnbe SDlumien einherfdhreiten. 

9iad)bem mir und neu geftärtt hatten, brangen roir auch in ben 
groben $of beS Heiligtums, roo baS bunte SolfS- unb QahrmarftStreiben 



102 


'©om ÜJlofcsberge gum ÜJlofesgrab. 


feilten .fpöijepunft errettete unb ftci) am ineiften fongentrierte. 1 3Jlan 
glaubte ftct» in bie ©affen eines SafarS oerfefet. $n ber äüiite beS ge¬ 
räumigen HofeS ftefjt eine Heine 9Jtofd)ee mit fötinaret, bie ba§ angebliche 
©rabheiligtum enthalten foH, in baS eingubringen mir natürlich feinen 
Serfud) machten. SRingS herum ©ebäube, gur Aufnahme »an pilgern 
ober roirtfd)aftIicE)en 3roecfen bienenb, grofje SolfSfüdjen — jeher Pilger 
erhält auf SBunfcf) au§ frommen Stiftungen freie Seföftigung — 33ßafcE>= 
räume k. 2ln ben §ofroänben ftnb überall Suben unb 3 e lte auf- 
gefdjlagen, roo fjauptfärfjftcf) SebenSmittel unb bie oon allen Orientalen 
fo fef)t geliebten ©üfeigfeiten oerfauft roerben. $agroif<hen brängt fiel) 
baS Sßolf Äopf an Äopf. 2lu<h fliegenbe Serläufer eilen burdj bie 
Stenge unb präfenHeren mit lauter Stimme ihre $errlid)feiten. 2üir ift 
noch ein Serläufer non 3ucferftangen in ©rinnerung, ber un§ luftig fein 
3eug anbot: „SüfteS, SüfjeS oon nebimftsa! 2>ein ©rofeoater hat fo 
etroaS nicht gegeffenl" — Stuf einem etroaS freieren tpia^e hatten junge 
Surfd)en einen ÄteiS gebilbet. $n ihrer SJtitte blieS einer auf ber 
Hirtenflöte auS Stoljr eine ber eigenartigen arabifthen Söeifen. Sie 
anbern langten, roie grofee Äinber, hönbeflatfdhenb um ihn herum. Sie 
©alerien unb kreppen roaren bicht mit fchauenben grauen unb Äinbern 
befetjt. SSie im Äaleiboffop roedjfelten bie farbenprächtigen Silber. 
®a§ ©ange mar ein 2luSbrucf harmlofefter unb toenig anfpruchSooßer 
Feftfreube. 5Sie roeit religiöfe SJlotioe beim eingelnen bemüht burd)- 
Hangen, entgieht fidf) natürlich ber ^Beurteilung, gumat mir etioaigen 
3lnba<ht§übungen in ber Slofchee nicht beiroohnten. 2luSbrücf)e ber 
JRoheit, roie fte auf unfern SolfSfeften unausbleiblich ftnb, finbet man 
im moSlemifdjen Orient bei ähnlichen ©elegenljeiten nicht. @8 ift 
geroih bie fegenSreidje ^olge baoon, bah bort baS SBolf ohne Sllfohol 
unb ohne kirnen fröhlich fein fann. Steligiöfer Fanatismus, oon bem 
übrigens mehr als nötig bie Siebe ift, fann roof)l mitunter burdfjbrechen, 
mir hatten baoon nichts gu erfahren unb roaren bo<h neben Saufenben 
oon SJloSlemS bie tatfä<f)li(h eingigen europäifchen ©hxiften, bie eingigen 
mit europäifcher Sopfbebecfung. ®ie ©uropäer fehen fich fonft roohl 
ben 2lu§= unb ©ingug ber Feftfararoane oor ben Soren FerufalemS mit 
an, roagen aber feiten, bie fjeftftätte felbft gu befuchen. Sefannte in 
Ferufalem roaren hernach über unfern SJlut bah oerrounbert. 

Son 11 bis 1 /%2 Uhr roaren roir auf bem Feftplaij geroefen. ®ann 
muhten roir an ben Stücfroeg benfen, roenn roir noch bei Sage Qerufalem 
erreichen rooHten. 93on ber erften Söegebiegung roerfen roir noch einen 
lebten SM auf baS fuppelgefrönte Heiligtum oon nebi masa mit ben 


aibbtlbung 2 auf Safet 7. 



“Born StJtofesberge gum SDlofesgrob. 


103 


»ielen 3elten ringS Jjerum unb ben fdjroarjen SKenfcfjenmaffen. 3>ann 
entfdjroinbet eS unferen 2Iugen. 2lber ungültige Keine i$ügerfaran)anen 
treffen mir noch untertoegS. .Seine ber Strafen, bie mir gezogen, mar 
je fo belebt. So ähnlich werben einft bie $uben ^inaufgegogen fein gu 
ben großen heften nad) gerufalem. SSJie leidet tonnte bei foldjem Trubel, 
wie in ber ®efd)id)te be§ groölfjäijrigen QefuS, ein Sinb feinen ©Item 
abtjanben fommen! S)a fommt eine junge SJlutter auf bem ©fei, ben 
Säugling an ber fflruft. daneben fcfjreitet, fürforglid) für baS 2Sof)l 
ber Seinen bebadjt, ber SJlann. ®aS ©ange wie ein Silb gur glucfjt- 
gefd)icf)te! ®a näßt ein 3JlauItier mit einer fonberbaren Saft. 3 U 
beiben Seiten beS Sattels pngen in ber äftitte oerbunbene ©efteHe. 
©S fieljt faft auS roie groei umgefeljrte Sifdje, bie mit ben Seinen in 
bie Suft ragen. ®arin fiijen, baS ©eroidjt genau auf beibe Seiten 
»erteilt, tief nerfdjleierte türtifcE)e grauen mit iEjren Sinbern. So fann 
mit Seidjtigteit eine gange gamilie transportiert roerben. darüber als 
Sonnenfdju^ ein Salbacfjin non Segeltud). ®a fpringen leichtfüßige 
Surfdjen über bie fteilen, fteinigen Slbßänge ßinab, luftig i£jr Sieb 
träüernb. Unb fo gab eS nod) Diele reigooHe ©enrebilber. Söir tonnten 
unS nid)t enthalten, als folcfje, bie hinaufgogen in bie §öhe gur heiligen 
Stabt, benen, bie gum SDlofeSgrabe h* nut dergogen, auch unfer Sieb 
entgegengufingen: „gerufalem, bu hodjgebaute Stabt, rooHt ©ott, ich 
mär in bir!" unb baS anbere ^ilgerlieb: „Saßt mich gehn, laßt mich 
gehn, baß ich Qefurn möge fetjn!" — 




Durdt) das Oftjordanland. 

Son ^ßrofeffor Dr. £>ugo ©regmann in 93erltn. 

A. 3lm S'uß bes ^ernton. 

§ i»ar gu bäniäs am 12. Spril 1907. SBir ruhten an einem 
gWSabljang. äöunberbar gefärbte, fammetfdjroarge 2IronSftäbe 
blüfjten um unS £)erum. 3 U unferen griffen lag bie Stabt 
im grünen Kränge. Der @origont mar non fallen, BläuIicE) flimmern 
ben Sergen begrengt. Über unS roölbte fid) ber eroig-fjeitere @immel 
SaläftinaS, unb bie Sonne brannte auf unS Ijemieber. Die Sonnei 
©in 9iorblänber roeiff gar nid)t, roaS Sonne ift. Sffienn id) an bie 
Sonne beS Orients gurüdtbenfe, bann überfommt mid) ein fjeiffeS ©efüljl 
ber Seljnfudjt. Die blaue, tiefblaue ©tut beS gimmelS unb bie fjeße, 
blenbenb fjeüe ^ßracf)t beS ©rbboöenS finb allein fdEjon oon unfagbarer 
Sdjönl)eit. 

5öo ber Qorban aus bem Kalfftein beS SdjlojfbergeS fjeroorguiltt, 
nidE)t formal unb bürftig roie ein armfeligeS Säcf)Iein, fonbern breit unb 
ooü roie ein richtiger glujf, roo baS frgftaMare SSaffer, in bem firf) 
Sappetn unb 2lI)om fpiegeln, in mächtigen 2lbern entfpringt unb luftig 
roie ein munterer Surfdje über ba§ Kiefetgeröü f)inabf)üpft, um fid) 
alSbalb in bidjtem ©ebüfcf) gu »erftetfen, ba befinbet fid) in unmittel- 
barer 9täl)e eine #öl)le, in ber nidjtS als ein fdjmufciger Tümpel gu 
fe^en ift. Slber geljeimniSooIle Stauer umroeben unS an biefer Stätte, 
roo man ben uerborgenen Urfprung beS SJafferS fudjte. §ier ift ^eiliger 
Soben: J»ier Bereiten bie Kanaaniter ben Sa'al, bie ^Sraeliten ben 
^a^oe, bie gelleniften ben ^an, bie Slraber ben 9Wal). Der 9lame 
ber QueHgottljeit änberte fid) mit ben 3eiten unb Söllern, aber bie 
©ottljeit felbft blieb, roeil fie fort unb fort grudjtbarteit unb ©ebenen 
für Säume, Siere unb Slenfdjen brachte. Die Spuren beS fanaanitifd)- 





























5)urd) bas Oftjorbanlanb. 


IO.', 


iSraelitifcben Heiligtums ftnb oerfdjrounben. 2)od) legen oier Heine 
mufcbelförmige Sdifdjen über ber ijalbgerftörten ©rotte unb eine $nfd)rift 
„Siriefter beS San" nod) berebteS 3 eu gniS oon ber ^eHeniftifcfjen 53e 
beutung beS DrieS ob: $n biefen Stifdjen roaren pr römifdjen 3eit 
SSilber beS San unb ber ©d)o aufgeftellt. Sie gehörten pm Tempel 
beS ^San, nad) bem bie Stabt ihren bamaligen Stamen Päneäs führte 
unb beute nod) bäniäs Reifet, $eßt ift Slüab SlUeinberrfcber, unb ihm 
5U ©fjren thront über ber Hößle, auf einem 3tbf)ang beS SergeS, bas 
fd»neeroeiße Söeli beS scheich ehadr, beS moSlimifdjen StitterS ©eorg. 

Söir gingen an ben Krümmern ber Stabt bürg oorüber, bereu 
mittelalterlid)-arabifd)e ©dtürme jum Seil noch erhalten ftnb, oielleid)t 
an berfelben Stelle, roo einft eine ljeIXeniftifcE)e Heftung geftanben bat. 
Senn mir erinnerten un§, baß aur 3eit ©brifti ber Setrard) SßilippuS, 
ber Soljn beS großen §erobe§, hier refibiert, baS $orf au einer bläßen- 
ben Stabt gemacht unb ifjr au ©bren be§ StuguftuS ben Slameit ©äfarea 
oerliel)en habe, ben man meift aum Unterfcßiebe oon ben oielen gleich- 
lautenben Drtfdbaften erroeiterte entroeber au ©äfarea ^fjiltppi, roie es 
unS au§ ben ©Dangelien geläufig ift, ober au ©äfarea Päneäs. ©ine 
arabifcße $nf<brift, bie mir auf einem Stein am 5Bege fanbeit, liefen 
mir unfopiert unb bereuten eS erft, als eS au fpät mar, in beirnt. 

Bäniäs, baS Ueblidbfte SanbfdbaftSbilb ifJaläftinaS, roeun auch 
nicht baS fdbönfte — fo lebt e§ in unferer ©rinnerung roeiter. Unb 
roarum fo lieblich? Söeil eS hier Söaffer unb Säume bie Hülle 
unb f^üße gab. Sdbon biefe nadte Satfadje ift ein ©reignis, ba§ in 
bem ©emüt jebeS SaläftinenferS fjrohlocfen unb ©ntaüden beruorruft. 
Sötan fann eS faum übertreiben: roo Söaffer unb Säume ftnb, ba ift 
für ihn ber Himmel auf ©rben, ba ift baS SarabieS, ba fdjroelgt fein 
Hera in Seligfeit. ®amaSfuS a u feben unb bann au fterben, baS ift 
bie Seljnfudjt beS Orientalen. ®iefe Stabt roirb oon ben arabifcben 
®id)tern gepriefen unb ihre Umgebung als ber „©arten ©otteS" ge¬ 
feiert, roeil bort Söaffer unb Säume im Überfluß oorbanben finb. ©in 
©uropäer ift arg enttäufcbt. SRan muß aus ber Söüfte ober roenigftenS 
aus Saläftina fontmen, um baS Sob ber ©egenb au oerfteben. 

Äöftlid) roar ber Slnblid oon bäniäs. 3uerft tauchte groifcben 
uralten, aetfeßten Ölbäumen biu&urd) baS einfam auf ftolaer Hübe 
tbronenbe SKmrobfchloß ber Äreuafaßrer auf. 3lHmäblicb näherten roir 
unS ber Stabt, bie ringS oon einem Saubroalb umfäumt roar; aroifdben- 
burcb lugten unb flimmerten einaelne freuitblicb-roeiße Häufer. Unfere 
3elte roaren im Schatten ber Ölbäume aufgefdjlagen, beren mattgraue. 



106 


®urd) bas Qftjorbanlanb. 


ftaubfarbene Slätter rounberlitf) abftadjen uon bem garten ©rün, in betn 
bie wettere Umgebung roie im beutfChen griif)ling§tleibe prangte. Sieben 
un§ raufcfjte ber Qorban, unftd)tbar, weil non biestern Sufchmerl um 
rahmt, über ba§ bie fdjlanten, t)ocf)ftrebigen, roeifeftämmigen Rappeln 
ähnlich ben Birten unferer §eimat t)inau§ragten unb bem Silbe Seben 
unb jjarbe nertietjen. §ier waren wieber, wa§ wir fo lange fdfjmerglidj 
oermifet t)atten, milbere 21bftufungen unb Slbtönungen groifd)en bem 
grellen Sicht unb bem ebenfo grellen ©chatten. Siebliche Slnrnut oer= 
Härte bie Sanbfcfjaft. 

Sie 91ad)t hatte ftd) herabgefenlt. Bon fernher Hang eintönige 
Sangmelobie, unterbrochen non fJIintenfdE)üffen unb Räudigem. Sa 
§od)geit gefeiert würbe, fo madjten mir un§ auf ben 2öeg, um an 
bem BoIlSfeft teitgunetjmen. SBir würben, wie immer, freunblid) ent- 
pfangen unb jebermann beeilte ftd), un§ ehrerbietig ben beften an* 
guweifep. Sie freier fanb unter freiem $intmel ftatt, unb ein mächtiger 
^olgftofj beleuchtete mit feinem jTadernben Sicht Sänger unb 3 u fdj aue r. 
©§ tangten nur junge Surfdjen, non benen fidh eingelne al§ Stäbchen 
nertleibet hatten. Sie hatten ftd) bei ber §anb gefafjt unb bewegten 
fidh im ©tampfreigen (debke). Unaufhörlich brehte fiCh bie Ä'ette im 
.ffreife herum, non bem Bortänger birigiert unb non ber Soppelflöte 
begleitet. SSährenb bie ^Iötenbläfer weChfelten, fChieb au§ ber Steitje 
ber Sänger nur feiten jemanb au§, beffen ©teile fofort burCh einen 
anberen erfetjt würbe. Sie meiften harrten au§ ben gangen Sang 
hinburd), ber eine ©tunbe ober länger mährte. Stan foHte meinen, 
baf) ihnen ba§ langweilig geworben wäre, aber im ©egenteil: je länger 
es bauerte, befto begeifterter mürben fie. $mmer fChneßer unb milber 
würben bie Bewegungen, bie übrigens nicht nur mit ben $üf)en, fonbern 
mit bem gangen Äörper auSgeführt mürben. Sie Seute tangten fo 
„gierliCh", wie e§ bei un§ auf bem Sanbe bie Bauernburfdjen gu tun 
pflegen, unb mit einer SeibenfChaft, bie lein @nbe gu finben fChien. 
©nbliCh braChen fie auf unfern SBunfdj ab unb fteUten fid) einanber gum 
Älatfdjreigen gegenüber (sahdsche), ber im eingelnen fChwer gu be= 
fChreiben ift, ber fid) aber burd) ba§ ßlatfdjen in bie §änbe charalteriftifd) 
oon bem anberen Sange unterfdjeibet, bei bem e§ befonberS auf ba§ 
©tampfen mit ben jjüfjen anfommt. Dbenbrein gab man un§ einen 
hauranifChen Sang gum beften (hauränije, dsehöflje), lehrte jeboCh 
halb mit großem ©nthuftaSmuS gu bem hier am meiften beliebten ©tampf¬ 
reigen gurüd. 21nbere oergnügten ftd) unterbeffen bamit, einen ferneren 
©tein, an bem ein ©riff angebracht mar, mit geftredtem 21rm in bie 
§öhe gu heben unb ihre Bthletenlunftftüde gu geigen (ogl. ©ach- 12,3). 



2>urd) bas Oftjorbantanb. 


107 


2öir Guropäer fonnten eS perin natürlich nicp mit ihnen aufnehmen. 
Seim trüben (Schein einer Sateme tappten mir burdf) bie finftere 9tad)t 
ju ben ßelten jurürf unb fanfen balb, t>on ben Ginbrücfen be§ XageS 
reicf) befriebigt, mübe in ben Schlaf. 

Qm SJlorgengrauen, rote geroöijnlict), ftanben roir auf, liefen balb 
baS alte ©emäuer ber Stabt hinter uns unb ritten in Schlangenlinien 
ben fteilen Schloßberg Ijirtauf. Gin Sdjatten unb Mßlung fpenbenber 
@ain frud)treid)er Dünen erftrecft fid) bis unmittelbar an ben Quß be§ 
SergeS. 3öir faßen ab unb fletterten über bie pnabgeftürgten Steinblöde 
in ben §of. ®a§ Äreugfaljrerfchloß au§ bem groölften Qatjrljunbert, 
im SolfSmunb bie SHmrobburg, in ber Siteratur kal'at es-su bebe 
genannt, ift bitrcl) eine Senfung beS Berggipfels in groei 'Keile getrennt. 
Gine Sftcilje non Qnfcßriften finbet fich überall gerftreut unb harrt ber 
fachgemäßen Bearbeitung. Qür bie 9Mcf)tigfett ber Einlage ftnb bie ge- 
roaltigen Qiftertten begeicßnenb, bie man in großer in ben Reifen 
gehauen hat. ©in Silb SttmrobS felbft, oon bem unfer arabifdher Qüljrer 
fabelte, fucljten roir oergeblicf), troßbem roir über Stocf unb Stein, auf 
bie %ürme unb in bie Heller fprangen unb alles eingeßenb befuhtigten. 

®aS Sdhönfte roar hoch ber ©lief oon bort oben. Sieben uns grüßte 
ber Sdßneegipfel beS §ermon herüber, roeiter nadf) Sorben roinften bie 
ebenfalls fcfjneebebetften Serge be§ füblid^en Libanon, nadf) Süben behnte 
fidh bie lmle-Sieberung, oon ben Sergen DbergaliläaS unb dschölana 
eingerahmt. Um biefe gange Gbene hotten roir im Sogen herumjießen 
müffen, roeil fie roegen ber Sümpfe faft unpaffierbar ift. Ginige Jütten 
ftnb freilidh ba, mitten unter ihnen baS ftattlicße §au§ be§ emirs ber 
Sebuinen im roeftlichen midrädsch, beffen Qrau einft ben beutfehen 
Äaifer gu beirut in feibenen Kleibern empfing, ein 3 e icf)en, baß eS 
biefen Sebuinen nicht aßgu fdjlecht geht, roenn audh bie tleinen, burd) 
Sappelbäume martierten Sieblungen armfelig unb bürftig erfefjeinen. 
®er Süd reicht nodf) über ben hule-See hinaus bis nach ?afed unb 
jum See oon Liberias. Ungefähr gerabe gegenüber am roeftlidhen 
9tanb ber hüle-Gbene liegt huntn, ebenfalls mit ber Suine eines 
ÄreugfaßrerfchloffeS gefrönt. Qm Sorbroeften fahen roir baS auf fteifem 
fjels am nähr el-litäni gebaute granfenfcßloß kal'at schakif. So be- 
jeidjnen biefe Surgen ben Sieg, ben bie Äreugfaßrer nahmen, roenn 
fie oon ®pruS ober oon Sibon her famen unb inS Dftjorbanlanb rooHten. 
Sleiter nach ©üben beuten bie Surgen oon el-kerak unb 
el-wu c aira bei ©etra ben Siegeslauf ber Qranfett an faft bis gum 
9foten SJteere pn. 



1()S ®urd) bas Qftiorbanlanb. 

B. 2)urd) ben ©fdjolan. 

3iur mit iOUifje riffen mir un§ non bem impofanten Sdjlofj unb 
bem präd)tigen ^embtid Io§. Unfer Söeg führte burd) ben ©idjentjain 
be§ schech otmän gurn nahr es-sa'är, ber fid) bei bäniäs, ba, roo 
man unfer 3ettlager aufgefd)Iagen f)atte, mit bem abü frech' Bereinigte. 
Siadjbem mir if)n überfdjritten unb ba§ burd) bie Sauart feiner Raufer 
auffallenbe Sorf “en kinje rechts fjatten liegen taffen, näherten mir un§ 
ber birket rän, im Slltertum ber See s ^t|iala genannt. Siefer birnen« 
förmige Kraterfee, beffen SBaffer gefunbf)eit§fd)äblid) fein foll, ift ring§ 
non ^o^en gelSroänben umgeben. $m ^intergrunbe bilbet bie granbiofe, 
fdjneebebecfte SDlaffe be§ roei^ijaarigen dschebel esch-schech, be§ §er* 
mott, eine roürbige fjolie gu bem eingigartigen See. Seiber tjatten mir 
feine 3®h< ben „Sitten ber Sage" gu befteigen, obrootjl er un§ t)ier fo 
natje gerücft mar roie nie gunor. Seit ben älteften gehen tourbe er 
non ben Kanaanitern at§ ^eiliger Serg neretjrt, roie ber Stame be§ 
©otte§ „Sa'al §ermon" beroeift. $n ber 3eit be§ ©ufebiuä unb 
§ieronpmu§ ftanb auf feinem ©ipfel ein Sentpel, beffen Spuren fiel) 
nocf) jet}t bort finben. ©§ ift begreiflich bafe man biefen Serg, beffen 
Spitje in ben @immet t)ineingureid)en f<f>eint, at§ 9Bof)nftätte einer t)intm- 
lifcfjen ©otttjeit badete, fo gut roie bie §immet§götter ber ©riedjen auf 
bem fdjneeigen DtpmpuS thronten. 

Ser foermort roirb im Sitten Seftament at§ bie nörbtidjfte ©egenb 
S3afan§ genannt, ba§ oermutlict) bie beiben heutigen Sanbfdjaften dschölän 
unb haurän umfaßte. SSir blieben gunädfft im dschölän (©olan, 
©autanitig), ber im Siorben burd) ben Sibanon unb geraten, im SBeften 
burd) bie $orbanebene unb ben See non Liberias, im Süben unb Süb< 
often burd) ben $armuf unb nahr er-rukkäd begrengt roirb, roätjrenb 
ber Storboften unmerflid) in ben haurän übergebt. Ser dschölän ift 
ein oöHig ebenes @od)plateau, beffen burdE)fdE)nittlid)e §ötje etroa 700 m 
beträgt. Stur eingelne ertofdjene SMfanfegel ragen über bie ©bene 
t)inau§ unb unterbreiten roenigftenS etroa§ bie monotone ©införmigfeit. 
Sa fie bie djarafteriftifdje gorm ber iRuinentjüget tjaben, mit itjrem 
fdjarffantigen, terraffenartigen profil, fo nennt ber Slraber biefe 
Krater teil, obrootjt fte niemals Stefte alter Slntagen beden. 
So begegnen un§ ber teil el-ahmar, ber breigipftige teil abu 
en-neda, ber teil abu ’l-chanzir, ber teil abu jüsif. ©eroaltige 
SBafaltfteine unb brödlige Saoamaffen fmb über ba§ gange §od)lanb 
gefät, erfdjroeren ben ®erfet)r unb t)mmen ben Slderbau, roenn aud) 

1 Über biefen Slamen be§ nahr bäniäs f. ißaläftinajabrbuct) 1906, ©. 10. 



Durd) bas Oftjorbanlanb. 


10«) 


ber nulfanifche Boben äufjerft fruchtbar ift unb herrliche ©eiben bietet, 
bie öfter non bem uns roohlbefannten @f)renprei§ (Beronifa) roie mit 
einem blauen Blumenteppich belegt auSfahen. ®er Slcferbau befcfjränft 
ficf) auf bie roenigen fteinfreien Stellen, befonberS in ben Äeffeln ber 
Ä'rater. kleine ©idjenbeftänbe unb bidjteS ©eftrüpp erinnern baran, 
baf? biefe Sanbfdjaft einft ben tarnen tulül el-hisch „©albhöhen" 
trug unb bah Bafan bei ben $8raeliten um feiner ©icfjen mißen berühmt 
mar. Staubige Queßen beroäffern ba§ ©ebiet, ba§ bei intenfiner, 
rationeßer Bearbeitung recht roo^I eine nie! größere äJtenfchengahl er- 
nähren tönnte, al§ eS heute ber $aß ift. 

®ie türüfdfje Regierung f)at E)ier überaß Sfdjerfeffen angefiebelt, 
beren Jgiauptftabt el-kunetra mit ifjren freunblic^en Käufern unb fauberen 
Straffen einen unangenehm europäifchen ®inbrucf macht. «Ser foübe 
unb maffine Slnblicf, ben bie Raufer beS gangen dschölän geroähren 
unb ber auffäßig abftidjt non ber Bauart anberer ©egenben, beruht 
oor aßem barauf, bah h' er überaß Bafalt als Baumaterial oerroanbt 
ift. 9lu§ Bafalt beftehen bie Käufer, bie 3öune, baS Strahenpflafter, 
bie ©achttürme, bie ©inbmühlen, gu beren niebrigem unb fompaftem 
Surme bie langen, bünnen 3?lügel einen fomifch-groteSfen ©egenfatg 
bilben. ©ährenb bie Slraber neugierig unb unbefangen roie bie Äinber 
in ben Begirf unferer Sagerftätte hineingufommen pflegten, hießen fich 
bie ®fcE)erteffen fcEjeu unb oerfdjloffen gurüd. Sur eine tfcherfefftfche 
Äa^e roar beS SadjtS fühn genug, in baS „fjelbhermgelt" eingubringett 
unb refpeltSroibrig auf ba§ Bett unfereS „schech“ gu fpringen. ©hr- 
barer benahm fid) ber SegierungSbeamte, ber türfifcfje küimmakäm, 
ber uns unfere ^Jäffe überhaupt nid)t abforberte, obroohl er bagu ner- 
pflicfjtet roar, in biametralem ©egenfah gu feinen roeftjorbanifchen Äoßegen, 
bie öfter unfere Bäffe oerlangten, obroohl fte fein Sedjt bagu haßen, 
©er mit einem ®ragoman reift, h Q t obenbrein ba§ Bergnügen, für 
bie redfjtSroibrige Bifitation ber Bäffe eine nicht unbeträchtliche ©ebühr 
gu gahlen. 

®roh be§ non oieten ©afferrinnen bur<hfeud)teten BobenS, auf 
bem unfere gelte ftanben, unb trot; ber ©arnung BäbeferS, nicht im 
freien gu übernachten, fdfßiefen mir oorgüglich unb begaben un§ neu- 
geftärft an unfer Sageroerf, baS langroeiligfte ber gangen Seife. ©8 
roar fdßechterbingS nichts gu fehen al§ ein paar armfeßge ffcfcherfeffen* 
börfer, groifchen benen mir, roenn auch m 't Sßühe, ben ©eg fanben. 
®enn bie Dielen Bafaltblöcfe, bie überaß umherlagen, machten ben s ^fab 
}o unfenntlich, bah roir öfters oon ihm abirrten unb ihn nur burch 
oieleS fragen roieber entbecften. Unb babei ift ber fübliche dschölän 



110 


3)urd) bas Oftjorbanlanb. 


noch nidjt einmal fo fteinreid) rote ber nörblidje; er roirb barurn aud) 
tneijr bebaut ald jener, $n ©rmangelung fonftiger 2lltertümer roarfen 
roir und auf bad Stubium ber pflüge, unterfudjten unb photographierten 
fie mit einer Siebe unb Fnbrunft, ald feien roir ejtra um ihretroegen 
nad) ^aläftina gefommen. 2Bir tonftatierten, roie bie ^flugfchar be 
fchaffen roar, roie bad $od) auf bem Staden ber Stiere lag, roie bie 
Stiemen befeftigt rourben, roie ber Od)fenftad)eI au§fah unb ähnliche 
Fineffen, bie groar nützlich gu roiffen, aber roenig angenehm gu lefen 
finb. ®er SCfrf)erfeffenburfd)e ftanb baneben unb lachte und mit feinen 
roeifsen ^erljähnen an, ald rounbere er fidh über unferen Feuereifer! 

Sine Heine 2lbroecE)dlung in bem oben ©inerlei ber grauen föafalt- 
blöde geroährte ber Fernblid auf bie obergaliläifdjjeit Serge. ®ie Sanb 
fcfjaft rourbe allmählich etroad hügeliger, aud) üöaffer begegnete und 
häufiger ald guoor, bid roir bei el-fardsch unfere äJtittagdftation er¬ 
reichten. Ratten roir unterroegd Stenfdjen getroffen, roo roir leine 
erroarteten — roir paffierten eine grof?e Steihe oon 3elten, in benen tür 
fifrfje Solbaten faullengten unb ftch bodh nicht gu langroeilen fdf)ienen - 
fo fehlten hier bie SJtenfdjen, obroohl roir fie erroarteten. ®enn bad 
®orf, bad oor und lag, roar Doßftänbig audgeftorben. Spalte ein 3auberer 
bie Stabt oerroünfcht unb bie ©inroohner in Staren oerroanbelt, bie ftch 
hier gahlreidh umhertrieben? Ober hatte bie ©holera hier geroütet, fo bah 
bie Seute oor Slngft ihre Käufer im Stidh gelaffen hallen unb irgenb 
wohin ge^ohen roaren? * Ober roaren fie oon ben Solbaten oerfdjeudjt 
ober ermorbet? 2lm roenigften leudhtete und bie roohl richtige Ser 
mutung ein, bah bied ®orf nur gur 3 e ü ber ®rnte beroohnt roürbe. 
®a ed am Seich unerträglidl) h e ife roar, fo fudjten roir und ein fdhattiged 
Släfechen. @d roar roirflidh ein „^ßlä^chen" im Schatten eined $aufed 
gu finben, an beffen Sluhenroanb — benn hineingugehen getrauten roir 
und nidht, roeil ed ni<f)t redht geheuer fdjien — roir und neben einanber 
lagerten unb länger ald gewöhnlich ber SJtittagdruIje pflegten. ®enn 
ed galt nur nod) einen furgen Stitt gu beroältigen. 

Unfere 3 e lte, bie roir mit ber Äararoane hier trafen, hatten roir 
roeiter gefdjidt nach teil dschöchadär. 2luf bem SSege borthin begeg¬ 
nete und ald eingige Sehendroürbigfeit ein tfdherfeffifdher Starren, beffen 
Stäber nidht roie bei unferen SEßagen aud einem Strang mit Speidfjen, 
fonbem aud einem eingigen freidrunben Srett beftanben. ®ad Säger 
roar hinter bem »teil“ aufgefchlagen, beffen ©ipfel mit einem ®otfe 
gefchmüdt roar. ®ie Stultur, bie bort oben oorjjanben fein mochte, reigte 
und nidht gum SMufftieg. 2Bir gogen ed oor, unten gu bleiben unb ber 
®inge gu roarten, bie ba fommen fodtert. 3lber gunädhft tarn nidhtd. 



$)ur<b bös Oftjorbanlonb. 


111 


®ie ©inroobner gießen ftd) fern unb mir tonnten in «Fuße unfern 9lad)< 
mittaggfaffee ober rirfjtiger five o’clock tea trinten unb un§ ungeftört 
in bem roeiten ©elänbe ergeben. Tag erfte, roag unS erreichte, roar 
eine SOßarnung oor Sieben. 9hm roaren roir im allgemeinen fef)r forglog, 
unb man barf eg im Orient guroeilen mefjr fein alg in 2)eutfct)tanb. 
®ag flingt überrafd)enb, ertlärt fiel) aber aug ben Serbältniffen. SBenn 
man bei einem $orfe übernachtet, mietet man fiel) ein ober groei Surfd)en, 
bie bag Säger bie 9tad)t binburöb bemalen müffen unb gum Sofjn bafür je 
eine halbe 9Jiebfd)ibi (2aler) erhalten — eine gang erflecfüdje Summe für 
einen armen Säuern, ber nur roenig ®elegeni)eit bat, einen Pfennig ©elb 
gu oerbienen! $n biefem gälte roirb feiten etroag paffieren; benn bag 
gange $orf ift mit ben beiben 2Md)tern foltbarifcf) unb haftet mit feiner 
©tjre für bie Sicherheit ber Scfjuöbefofjlenen. Seiber roar eg f)ier un 
möglich, einen 2)orfberooljner alg SJJoligiften gu geroinnen. So roaren 
roir auf ung allein angeroiefen. 

Unter unfern Arabern nun Ijerrfdjte eine geroiffe eiferfüdjtige 9h- 
oalität. 9tamentlid) groei ftritten unabläffig um bie Dberljerrfc^aft unb 
fudjten fid) barum bag Seben gegenfeitig fo bitter roie möglich gu machen. 
®a ber eine für unfern perjönücbcn Sienft ba roar unb ficf) für unfere 
perfönlidje Sicherheit oerpflidjtet füllte, aufjerbem für bag Mdjengefdjirr 
aufgufommen hatte, unb ba bem anberen oor allem bie ©fei unb «Faul 
tiere famt bem ©epärf unterfteüt roaren, fo batte biefer bie Xiere mög 
lidjft roeit oon ben ßelten entfernt feftbinben laffen, bamit er nirfjt mit 
ben Vieren gugleid) bie gehe unb, roag barin roar, beroadjen mufjte. 
So roar ber anbere ebenfaKg genötigt, aufgupaffen. Siefe Trennung 
beg Sagerg in groei Xeile rächte fiel) nun. $n ber 9iad)t erfd)ienen 
roirtlid) bie Stäuber, oor benen roir geroamt roaren, unb trieben groei 
oon ben «Faultieren roeg. ©lüdlictjerroeife merße man fogleid) ben 
Serluft, feuerte einen Sd)ujj in bie Suft — benn roirtlid) gu fdjie&en 
hütet man fid) aug gurdjt oor ber Slutracbe — unb fing bie Xiere 
noch redßgeitig roieber ein. g<b baße oon allebem nid)tg gebärt, obroobl 
man fogar meine Stimme oernommen b“&en unb mir gur §ilfe eilen 
rooHte. ©rft am «Forgen rourbe mir bie (Befd)id)te mit ber gebübrenben 
Übertreibung ergäbß. 2lug ben groei «Faultieren, bie man gu rauben 
oerfudjt baße, baße bie orientalifdje Sbantafie, bie ftd) übrigeng in 
biefer Segiebung oon ber ofgibentalifdjen taum unterftbeibet, bereitg 
fieben gemacht, unb alg roir nach fterufalem tarnen, roar ber Siebftabl 
auf alle SFaulßere auggebebnt unb big ing tleinfte hinein liebeooll aug 
gefcbmücft. 3Jtod)te man anfangg groeifeltt, ob überhaupt etroag SSabreg 
an ber Saöbe fei, ober ob nicht, roie fo oft, ein blinber Särm bie 5Säcbter 



3)urd) bas Qftjorbanlanb. 


112 

gefd)recft fjabe, fo mufjte bod) burd) ein ©rlebnii am folgenben borgen 
jebe ©fepfii befeitigt roerben. 

35enn faum roaren mir aufgebrochen, ali hinter uni ein eigen« 
tümlid) fcfjriHer ^Sfiff ertönte. SEÖir breijten uni um unb fahen einen 
ÜRenfcfjen uni nadjlaufen, ber burd) allerlei Reichen unb taute ©d)reie 
uni gum galten gu ueranlaffen fud)te. 3)a mir nidjti mit itjm gu tun 
Ratten unb un§ nidjt erflären tonnten, roai er uon uni roottte, fo ritten 
mir ruf)ig roeiter. Slber ber SJtann blieb ftanbbjaft unb uerfotgte uni 
fo lange, bü mir fdjliefjlid) feinen SBunfd) erfüllten unb -galt malten: 
„$hr habt mir meine ©tute geftof)Ien", begrüßte er uni. 2JUt gutem 
©eroiffen baten mir i£>n, er möge fid) feine ©tute unter unferen §engften 
auifudjen unb fie bann roieber mit nach §aufe nehmen. Unter großen 
©ntfdjulbigungen fagte er uni ben ©atäm unb roünfdjte uni eine glüd« 
lidje Steife. 35er ifififf galt alfo feiner ©tute, bie offenbar barauf gu 
hören gerootjnt mar unb bie itjm -Stäuber in ber «ergangenen Stadjt 
geftotjlen tjatten. 3>afe ber 9Jtann uni ©uropäer für bie 3)iebe Jjielt, 
roar groar fdjmerglid), bod) mußten mir bai Unoermeibtidje mit SEÖürbe 
gu tragen. 2öir gingen ja aud), roie nid)t anberi gu erroarten roar, 
aui ber Unterfudjung unfd)ulbig tjeroor. 

3)ai groeite grofje ©reignii biefei Sagei roaren geroaltige Äamel« 
berben, rooijl an bie 1000 ©tücf, bie bai ©rai ber äöiefen dschöläns 
für Steftar unb Slmbrofta fd)ätsen mod)ten gegenüber ben auigebörrten 
Stauben unb ftad)lid)ten ÜJiimofen Slrabieni. Stur roenige SSebuinen 
roeibeten fie, aber ei roaren roettergebräunte, feijnige, jugenblidje ©eftalten 
uon einer ©laftigität unb S3eijenbigfeit, bie unfer ©ntgücfen fjexuorrief. 
©ie tarnen aui bem dschöf, bem Innern Slrabieni, um hier fjfutter 
gu fudfjen für itjre Siere. §ier £)tnberte fie niemanb baran. früher 
brangen fie aud) in bie Qorbanebene, unb ei ift nod) nicht lange J>er, baff 
gugeiten bie „ ©eftlbe SOtoabi" gegenüber »on QeridEjo mit Äamelen fo bid)t 
roie mit ^eufdjretfen bebedt roaren. ©eitbem aber ber rör für ©igen« 
tum bei ©uttani ertlärt ift, h a & en bie ©olbaten bie S3ebuinen immer 
roeiter nad) Dften gebrängt, fo bafj jeijt grofre ©ebietiteile in ber 3täf)e 
ifSaläftinai oon ihnen oerfdjont bleiben, ©ingelne abgelegene Sanbfdjaften 
aber roie ber dschölän unb ber 'adschlun roerben nod) fyeute uon 
ihnen aufgefudjt unb abgegraft. 3)ai fiamel, bai in feiner fteifen 
©ranbegga mit ben burdhgebrüctten Snieen unb bem langen, fortroährenb 
nad) red)ti unb nach linti fid) brehenben §alfe, mit ber herabhängenben 
Unterlippe unb ben ftetfdjenben 3ät)nen einen urtomifd)en ©inbrucf macht, 
roirft in einer §erbe, beren eingelne ©lieber alle biefelbe ©igentümlid)« 
feit aufroeifen, nodh t>» e l ergöjjlicher. Söir benu^ten bie günftige ©elegen« 



3)urd) bas Qftjorbanlanb. 


113 


Jjeit, über bie ©ingeljjeiten ber oerfcf)iebenen Samelfättel bei ßteit unb 
Safttieren ©enauereS gu erfahren unb fo unfere aßgemeine SSilbung gu 
bereichern. SJlit feinem §umor haben bie Araber baS halbfugelförmige 
Holggefteß am Hinterteil beS ÄamelS, baS nad) 2lrt eines SiabelfiffenS 
mit einem S£ud)fäppi übergogen unb mit ^ranfen nerfetjen ift, rähib 
(= Sßöndh) genannt, roeil e§ fie an eine 2ßönd)§tonfur erinnerte. 

®aS britte grofje ©reignis beS XageS mar baS ®otmenfelb am 
nähr er-rukkäd, biefeS IQueßfluffeS be§ Qarmuf. Schon bieSfeitS 
fanben fidh einige ftarf gerftörte Steinftuben, bie meiften aber lagen 
jenfeitS beS fjluffeg ftromauf unb ftromab in fcfjier ungähliger 3?üße. 
Sie haben bie befannte fjorm: auf bie Seite gefteßte Steine, über bie 
SBedfteine nadh 2lrt einer Sfcifchplatte gelegt roaren, fo bah baS Sange 
einer Keinen Stube ähnelte. ®o<h unterfdljieben fie fid) etroag non ben 
SSolmen, bie mir anberSroo gefehen haben, inbem bie meiften giemlidh 
genau nadh Dften orientiert roaren. 3)aS breite ©nbe, roo ber Äopf be§ 
Soten gebettet roar, roar im Söeften, fo bah ber SEote ber aufgeheitben 
Sonne entgegenfchaute. ÜberbieS roaren bie Steinftuben oon einem ober 
oon groei Steinfreifen umgeben, non benen ber innere etroas höher roar 
als ber äuhere. 3ßan fönnte audh oon einem Keinen gepflafterten Hügel 
reben, auf beffen Spitse fid) bie eigentliche Srabftätte erhob, roährenb 
bie niebrigen ^erraffen ringS herum nur als Schuh unb Sdhmud bienten. 
3)iefe Steinftuben, bie über aüe Sauber beS ßßittelmeereS unb barüber 
hinaus bis nach SdßeSroig-Holftein unb Sfanbinaoien oerbreitet ftnb, 
auch „Hünengräber" genannt, ftammen aus prähiftorifdher 3 e >t unb 
finb bie fidhtbaren 3 eu 9 e n einer Qbee, beren ßßanberung mir mit ihrer 
Hilfe oom Orient bis gutn öfgibent oerfolgen fönnen. Sie oertörpern 
ben ©laubett an ein SSeiterleben nadh bem Sobe, baS an ben Seib 
gebunben ift. 5ßur folange ber Seib ejiftiere, glaubte man, fei e§ audh 
ber Seele möglich, roeiter gu ejiftieren. ©ben barum baute man bem 
Soten ein „eroigeS HauS", eine fefte Stube auS Stein, eine Stadhahmung 
ber fjelfenhöhle, in ber einft bie Sebenben gu roohnen pflegten. SJlan 
fchühte ben SEoten, fo gut eS ging, gegen roilbe Stiere unb lieh nur eine 
Keine, leicht oerbedte Öffnung an ber Seite, burdh bie man in baS Srab 
fdhlüpfen fonnte, um ber Seele beS 93erftorbenen Speife unb Sranf 
bargubringen, bamit fie nicht oerljungere unb oerburfte, um ihr ein Sicht 
gu reichen, bamit fie fehen fönne in bem Hanfe „ber ginfterniS unb 
beS SlobeSfdhattenS". 

2HS roir nodh ein Stüddhen roeiter ftromabroärtS roanberten, fdjauten 
roir plöhlidh baS oierte grofje ©reignis beS S£ageS. S)aS Selänbe fd>ien, 
foroeit man bliden fonnte, fid) nicht gu oeränbern: eine, grofje, unabfef)- 

$aläFtiiiajaI)r(m4 IV. 8 



114 


3)urd) bas Qftjorbanlanb. 


bare glädje, über bie fein Saum unb fein Strauch ^eroorragte, nichts 
al§ Steine, Sana unb Safalt, Öbe, grengenlofe Cbe. Unb bod) brauchten 
mir nur ein paar Schritte gu tun, fo enthüllte e3 unS ein munberbareS, 
nidf)t geahntes Scfjaufpiel. Ser glufj, ber eben nod) rupg»unruf)ig in 
flachem, fanftgeneigtem Sette bahinflofc, fprang urplötjlid) 60—70 m 
fenfred)t in ein tiefaufgeriffeneS Salbeden tjinab. 2luf bem bunflen 
^intergrunbe beS finftern ©efteinS f>ob fid) bie gli^ernbe, fprüfjenbe, 
fdjäumenbe Staffe beS SDöafferfalteS nur um fo IjeHer ab: Oberhalb 
oon it)m roar eine öffentliche „Sabeanftalt" eingerichtet. ©inige 20—80 
Ä'amelnomaben au§ ber Umgegenb plätfdjerten munter im Sache umher, 
beeilten ft<h aber, als fie uns bemerften, ihre bürftigen ÄleibungSftüde 
angugiehen, weniger auS Scham als auS Sieugierbe, unS fennen gu 
lernen, unb fo roaren mir halb oon einer £>orbe aufbringlicher, aber 
gutmütiger Sebuinen umringt. Sie oergnügten fi<h bann bamit, ihre 
überaus langen unb alten Steinfchloffflinten gegen baS jenfeitige Ufer 
abgufeuern, oon ben Seooloerfdhüffen eines unferer Äameraben unter» 
ftüfct, unb ein ©<ho h eroor 8 uru f en - baS eine Schar mächtiger SJlbler 
emporfcheuchte. 

Sadj all biefen ©rlebniffen unb ©inbrüden, bie einanber an einem 
Sormittage jagten, galt eS weiter gu eilen, ba mir noch bis gunt Slbenb 
ben weftlichen 9tanb beS §o<hplateauS erreichen foUten. SOBir fehrten 
über bie Srüde beS rukkäd-gluffeS gurüd unb ritten fortan in 
fübmeftlicher ^Richtung, gunädjft nach chisfm, wo mir gur Slbmechflung, 
ba bie medäfe, baS ©aftgimmer beS SorfeS, befetjt war, im §aufe 
eines Säuern abftiegen. Söäljrenb bort baS StittagSmahl unter neu» 
gieriger Slffifteng beS halben SorfeS angerichtet würbe, liefcen wir unS 
bie Slntiguitäten geigen, bie i)\n unb h er über bie ©eljöfte gerftreut 
waren. @S waren oor allem Sürftürge, lofe ober oermauert — einer 
fogar hinter bem Sadofen mit 3ement überfdjmiert —, bie «hriftliche 
©mbleme unb grte<hifd)e Qnfchriften aufwiefen. Sludj eine ©olbmünge 
auS ber 3eit be§ §erafliu§ mürbe un§ angeboten, hoch fcheiterte ber 
Äauf an ber gu hoh en f?orberung. hungrig festen wir unS ober rieh» 
tiger, ba bie Stühle fehlten, legten wir unS auf bie Strohmatten „gum 
teder bereiteten 2JlaI)t" unfereS chalil unb freuten unS be§ gefunben 
SHppetiteS, ber neugierigen Slide unb beS fchattigen |jaufeS. So<h mar 
bie greube nur oon furger Sauer, ba bie 3eit unS oorwärtS brängte. 

Sie gmeite @älfte beS SageS mar weniger ereignisreich, aber fie 
lehrte unS ben weftlichen Seil beS dschölän fennen, ben wir bis 
baljin oermieben hatten, ©r geidjnet ftch gegenüber ber öftlicfjen §älfte 
burch eine größere grud)tbarfeit auS. Sie Steine oerfdjwanben mehr 



9urd) bas Oftjorbanlanb. 


115 


unb mehr, bie gelber roaren beffer bebaut, bie Dörfer bicf>ter aneinanber 
gerürft unb malten einen root)It)abenben ©inbrud. gebenfaßS beruht 
bie bidjtere 23eoölferung auf befferer ßöajfergelegenheit, roie man in 
folgen gäben faft immer oermuten barf. Über näb unb el- c äl näherten 
mir un§ bem am ÜBeftranb beS SßlateauS gelegenen, non geigenfafteen 
umrahmten fik. 2)iefe Ortfchaft, bie nielleidjt fcfjon gofua 13,4 unter 
bem Sltamen 2lpljef ermähnt ift, mar fidler bem ©ufebiuS im uierten 
nad)d)riftlidhen ^afjr^unbert als „eine gro&e ©tabt bei §ippoS" befamtt. 
Seiber fenfte fidf) bei unferer 2lntunft bereits bie 9tad)t fjerab, fo bah 
mir (mit StuSnaEjme unfereS unermübUc^en SeiterS) nid)t mehr „auf 
Staub" auSgetjen unb bie SCürfchroeßen auf i£jre Ornamente hin unter» 
fud)en tonnten — ein für ben 2lrc£)äologen IßaläftinaS notroenbigeS unb 
intexeffanteS ©efdjäft. 

v 2Son ba an ftiegen roir roieber oon ber fpodjebene an ben ©ee 
oon Liberias tjinab. 21m 2ßege, ber. ftd) langfäm fcfjlängelte, roucfjS 
üppiges, Ijo^eS ®raS unb blühten bunte Söiefenblumen; feuerroter ÜJiofjn 
unb fammetblaue QriS (bod^ nicfjt fo fcfjön roie bie oon Stagareth) 
erfreuten §erg unb 2luge. SDtan barf ficf) bie garben im allgemeinen 
nid)t prächtiger benten als bei unS. Unfere SSiefen unb unfere Äorn» 
felber, in benen baS Untraut ni<f>t auSgerottet ift, nehmen eS mit bem 
„farbenfreubigen" Orient, roenigftenS foroeit ich iE>n fennen gelernt habe, 
leidet auf. 2Bir malten guerft bei süsie §alt unb tletterten ben 
fteilen §ang gur SRuine hinauf- 2ion bem alten „§ippoS", helfen Stame 
bem aramäifchen „susitä" genau entfpridjt unb anbeutet, bah man ben 
lang geftredten ©rat mit bem Stücfen eines „SJJferbeS" oerglich, roar 
nidjt oiel gu fehen. ßlur fünf 3ifternen, ein paar §öl)len unb einige 
behauene ©teine oerrieten, bah P er e i ne alte, aber äujjerft Heine ©ieb» 
lung geroefen fein müjfe. Sßenn hier roirtliä) einmal ein @ippoS gelegen 
haben foßte, mühte eS fd)on früh oerpflangt fein, roogu ber SJtangel an 
SBaffer ben 21nlah gegeben haben bürfte. S3iefleid)t gogen bie ©in* 
roohner nach bem in ber Sßähe auf einem tamelähnlichen Sergrüden 
liegenben kal'at el-hö^n. $ort geugen ©äulen, ionifdhe unb 
forintljifche Kapitale, $ürme, Sore unb üßauern oon ber entfdhrounbenen 
ißradfjt einer £>eßeniftifd>en ©tabt. ©eblieben aber ift bie herrlidje 2luS- 
fidjt — bie fdhönfte ^aläftinaS! — über ben ©ee oon Liberias, beffen 
blaue, blanfe, fpiegelglatte gläd)e fid) ebenfo träge fonnte roie roir. 
2Sie gerne hätten roir biefe garben, biefen ©lang, biefe ©lut mit» 
genommen in unfern fühlen, regnerifdhen, ach, fo trüben Storben! 2lm 

1 Onomastlcon, ed. Üloftermann 22,i» ff. 


8* 



Hß Shtrd) bas Oftjorbanlanb. 

2tbt)ang in§ f)o^e ©raS geftredft, ton ber Sonne roohlig geroarmt, 

träumten mir, unb eine Stimme fprad) gu unS: Seljet bodf) „bie Silien 
be8 gelbeS", bie Stnemonen unb 2lboniSröS<f)en, bie Sicfjtnelfen unb 
SlutStropfen, bie Pulpen unb ©^renpreiS! Sernet ton ifjnen unb madjtS 
fo roie fiel Sie fäen nicht unb arbeiten nicht, fie fpinnen nicht unb 

nähen nicht, unb bodj roachfen fie, grünen unb gebeten in Sfteidfjtum 

unb ©lücf. Sie ^aben feine Sorgen unb feine Sdjulben unb ftnb 

bocf) in Sammet unb Purpur gefleibet, foftbarer unb fd)öner als ber 
Hermelin beS SönigS. Sarutn fümmert eud) nicht um ©ffen unb Printen, 
um baS bunfle borgen unb bie terborgene 3 u f un f t! ® a§ aE[e§ tun 
bie Reiben. Qf)r aber roerft all eure Sorgen auf ©ott, ber euch gur 
redeten 3eit gibt, roaS if»r braucht! — Süefe Stimme, bie au§ einer 
fernen Sergangenheit gu uns fjerüberfd^aHte, löfte eine neue Variation 
ber alten SDtelobie in un§ auS. Unter biefer Sonne unb unter biefem 
Fimmel ift — fo fdjien eS unS — träumen unb SdEjroärmen fdjjöner 
als SSadfien unb Arbeiten. So wollen mir uns benn von ber Sonne 
befdfieinen laffen, frof>lodfen über ben blauen $immel unb jaudfjgen über 
ben filberfarbenen See, bie Schönheit ber ©egenb in tollen 3ügen 
fdijlürfen unb bie greuben beS %a geS genießen, bie unS ©ott befeuert 
£)at! S<f)roeren $ergenS rtffen mir unS loS, feitbem erfüllt ton ber 
unau8Iöfd)lid)en SeE>nfud)t, nur nod) einmal im Seben bort oben träumen 
unb fchroärmen gu fönnen. 

Salb mar ber Ifteft beS Hochgebirges überrounben. 2öir flauten 
nodE) einmal gurüdf gu jener Königin unter ben Surgen SßaläftinaS, roo 
mir fcljönfjeitStrunfen geroeilt fjatten, fdEjüttelten ben Staufd) ton unS ab 
unb roaren naef) furgem S£rab roieber unten am See ton Liberias, 
bieSmal am öftlidjen ©eftabe. 9Bir lagerten unmittelbar am Stranbe, 
ber mit einem föhmalen Streifen ton Äiefelfteinen, fleinen nieblicfjen 
SJlufdjjeln unb SdEjnedfen umrahmt unb an biefer Stelle non blühenben 
DleanberbüfdEjen umfäumt roar. Seife plätfdjerte bie Sranbung, unb 
ein angenehmer SSinb fühlte bie E>ei%e Stirn. ®ie roofjlbefannten Drte: 
Liberias, 'en et-täbra, teil Mm unb bie jenfeitigen Serge begrüßten 
roir als treue jjreunbe. Setfaiba unb ©h ora 8 in fochten mir, roenigftenS 
ihrer ungefähren Sage naef), in norböftlid>er ©egenb beS SeeS gu 
beftimmen. 9la<h bem StittagSmahl ritten roir greif djen SträucEjern unb 
Äornfelbem, in benen h^rote ©labiolen glängten, am füböftlicf)en Ufer 
beS SeeS, nicht unmittelbar, fonbern in furgem Sbftanb, entlang. $n 
einiger ©ntfernung fahen roir, roie Schafe unb 3iegen militärifch ftramm 
in SHeih unb ©lieb hintereinanber marfdhierten; bieSmal gingen fte im 
„©änfemarfdh", biSreeilen aber orbnen fie fidf) gu groeien ober gu tieren. 



9urd) bas Oftjorbnnloitb. 


117 


2HS ein |>irte gefragt rourbe, rooburd) bieS Äunftftüd fertig gebraut fei, 
führte er es auf ein „©unber 2lHal)’§" prüd. ©in anberer hingegen 
ertlärte eS einfacher burcE) Scfjläge unb ©teinroürfe. Übrigens befcfjränft 
ftd) biefe Drbnung nur auf ben SOtarfd), roäpenb fie beim ©eiben unb 
tränten roieber aufgelöft roirb. 

$n noch weiterer fjeme jenfeitS beS $armut faßen mir ©abara 
liegen, burdE) bie ©rgäpung ber ©Dangelien betannt, roonadf) bie Segion 
2)ämonen, bie bisher in bem einen Sefeffenen gekauft Ijatte, in eine 
©dßroehtefjerbe fufjr unb fte ben SlbEjang hinunter in ben ©ee trieb. 1 
©abara ift nodf) heute berühmt roegen feiner ©räber, bie auS jener 
3eit ftammen unb in ber biblifdßen ©efdpdpe oorauSgefep roerben, ba 
ber Sefeffene in iEjnen feinen 2lufentt>alt Ijatte. 3hm liegt aber ©abara 
oerjjältniSmäjjig weit tont ©ee entfernt, fo baß man bejroeifeln möchte, 
ob roirtlidf) biefer Drt gemeint fei. 2luS 2Jtün$en jebod), auf benen 
öfter ein ©dpff abgebilbet unb einmal fogar ein ©dpffSfantpf ermähnt 
ift, barf man fcpießen, baß fein ©ebiet bis an ben ©ee oon Liberias 
reifte unb baß folglich feine ©djroeine in ber 3täße roeiben tonnten. 
2)a nun and), an einer ©teile roenigftenS, öftlidf) oon samach, baS Ufer 
5—6 m fteil abfällt, fo finb alle bie SorauSfeptngen oorßanben, bie 
eS begreiflidE) mailen, roie bie groteSfe ©rgäßhutg oon ben ertrinfenben 
Sieren, bie nocE) mancherlei ungelöfte ERätfel enthält, grabe per lofalifiert 
roerben tonnte. 


C. 3m 3orbantol. 

©tatt nadE) mule es, roie ©abara pute Reifet, p reiten, blieben 
roir am ©ee bis samach, einem elenben ®orf aus SeljmEjütten, jegt 
Saßnftation an ber ©treefe §aifa—3)amaSfuS, mit regelmäßiger Segel- 
bootoerbinbung nadE) SiberiaS. ®ie SSaßn ausgenommen, roar oon 
Kultur nidEjtS, aber audE) gar nichts p fpüren. 3iicE)t einmal bie aller* 
notroenbigften ©intäufe non See unb Äaffee tonnten per erlebigt roerben. 
Sladjbem roir bem See unb ber $eimat $efu Seberooßl gefagt hatten, 
roanbten roir unS nach ©üben, in ben rör, p ben üppig roogenben 
Kornfeldern ber $orbanebene, bie fidE) roie ein breites Sal jroifdßen ben 
Sergen ©aliläaS unb 'adschlüns pnjießt. Som bluffe felbft, ber ftd) 
in ©cpaitgenroinbungen ben ©eg fuep, tonnten roir anfänglich nidEjtS 
feßen. ©ine 3eit lang roaren bie ©leife ber Saßn unfere ^Begleiter, 
©in „©jpreßaug", ber unS in gemütlicher ©emäcf)Iid)teit begegnete, oer- 


1 ©. SPlart. 5,i ff. „©erafener" ober gar „Oirgefiter" ift eine falfdfje fieSart 
für „©abarener". 



118 


3)urd) bas Qftjorbanlanb. 


anlafde unfcre ftolgen §engfte nur gu einem cerädjtlicfjen ©eitenfprung. 
SOBir fonnten, ijjnen ba§ rooI)l nacfjfüijlen — idj meine, biefe 58erad)tung 
ber 2Jloberne. SBelcffe Äunft ift eg unb roa§ für ein Vergnügen gemährt 
eg, im glüfienben ©ifenbaljnroagen eingepfercht gu fitjen unb ben gangen 
Sag Äoi)Ie unb ©taub gu fdEjluden, hinter nergitterfen ^enftem bie 
©egenb gu burd)jagen unb nidfjtg gu genießen? Sa mar bod) unfere 
altnäterifdie Slrt gu reifen nie! romantifdffer, unb oerftänbniginnig ftreictjelten 
mir ben §al§ unferer ^ßferbe. 2lber barüber oermodjten mir fte nidf)t 
gang gu beruhigen, roie lange e§ roof)l nocf) bauern roerbe, big aud) 
unfere 9ta<f)fat)ren bie f^reuben unb Seiben beg Sftittertumg eintaufdfjen 
mürben gegen bie SSorteile unb Stadtteile ber ©ifenba^nfa£)rt. 

Sluf einer fiebenbogigen SBrüde überfd)ritten mir ben $armuf, 
scherfat el-menädire genannt, unb näherten un§ attmäljlid) bem 3iel 
beg Sageg, bem dschisr el-medschämi'. hinter ber gufjgänger* unb 
Äararoanenbrüde, bie in ber SQtitte non einem fjoljen ©pipogen getragen 
roirb, roölbt ftd) eine groeite SSrücfe über ben $orban für bie ©ifenbafjn. 
9Bir blieben öftlidj com esch-scheri'a (= $orban), roäpenb jenfeitg 
ber chan, eine Verberge, unb neben iljm ein Äaufpug liegt, non einer 
malerifdjen SRuine umrahmt. §ier lonnten bie ©infäufe, bie im Sorfe 
samach unmöglid) roaren, na<f>ge!joIt unb unfere Vorräte oerooHftünbigt 
roerben. Sa§ ift begreiflief), weil mir ung l)ier an einer großen Äara» 
roanenftrafje befanben, bie oon Samagfug nad) SBeften füf>rt. ®er 
^forban f)at £)ter fdjon eine anfeljnlidje S3reite unb ift, roie überall, mit 
bidjtem ®ebüfd), befonberg mit Dleanber, umroadtfen. 

Sie „©ultanin" unter ben Äararoanenftrajjen roar bereitg am 
frühen SOtorgen, alg mir aufbradjen, mit Samelfjerben bebedt. Unfer 
SOBeg lief am linfen ^orbanufer roeiter unb geigte ung, roie am Sage 
»orljer, roogenbe Äornfelber. Sin ©etreibe roirb in ^aläftina nur 
©erfte unb Söeigen gebaut, hingegen fein §afer unb Stoggen, genau 
fo roie im alten ^aläftina, Säabplonien unb Slgppten. $n ^aläftina 
bient jetjt ber Söeigen alg §auptnal>runggmittel für bie SDtenfdjen, 
bie ©erfte meljr alg S3ief)futter unb $rot für bie Slrmen. Seitbem bie 
ftorbanebene oom ©ee non Siberiag big gum Soten SBleere alg „Ijerren- 
lofeg" ©ut com ©ultan anneftiert ift unb — nidjt alg Srongut gm 
gunften beg ©taateg, fonbern — alg fein perfönlicpg ©igentum oer* 
maltet roirb, ift bie ^Bebauung fefjr niel rationeller unb intenficer geroorben. 
SOlit ben ©etreibefelbem roed£>felten Sötefen ab, bie in.entgüdenben Farben 
flimmerten. Sag grüne ©rag roar burd)flod)ten mit rotem Sötoljn, 
gelben ©Ijrpfantfiemen, lila ©eranien,- meinen Kamillen unb blauen 
3idprien. Söigroeilen belebten hornige ©ibrbäume bie Äanbftrajje. kleine 



®urd) bas Qftjorbanlanb. 


119 


$ügel ragten über bie ©bene, roaff erreiche unb roafferleere 3Bäbi§ freugten 
unferen ^fab; oereingelt begegneten un§ aud) Dörfer. 

$enfeit§ be§ Vorhang fafjen roir, nodf) in ber ©bene, besän liegen, am 
gujj ber Serge ©ilboa§, roo Saul nad) bem unglüdiidjen 21u§gang ber 
SJli[ifterfdE)la<f)t feinem Seben ein ©nbe madjte, unfterblidE) burdj ba§ 
Sieb ®amb§ auf feinen greunb ^onattjan: „QEjr Serge ©ilboa§, 
nid)t 9tegero nodE) Tau falle auf eudj . . Besän, im Sitten Tefta 
ntente Sett> ©ean, fpäter ©fgtljopoli§ genannt, obrool)! e§ nidE)t§ mit ben 
©hjtljen gu tun l)at, mar eine ber bebeutenbften ©täbte ber Tefapoli§ 
unb grenzte bireft an ba§ ©ebiet oon ©abara. San bort führte ftracfg 
nad) Dften eine niel benutzte foanbelgftrafre jum $orban, ber früher nur 
burd) eine gurt, }et(t audfj burd) eine Srüde an biefer ©teile überfdjritten 
werben fann. $ n ber Släfje biefer ffurt fud)t man audE) ba§ im 9leuen 
Teftamente ermähnte ©non unb ©alem, roo $ol|anne§ ber Käufer taufte. 


D. 3m 5lbfd)lun. 

©üblicf) oom Tafelberge dschebel et-tabaka bogen roir in ein 
öftlidE)e§ ©eitental unb gogen au§ bem rör in ben 'adschltin hinauf. 
Unfer nädf)fte§ 3^1 roar tabakat fahl, ba§ alte ifletla. Söafjrfdjeinlid) 
ift bie ©tabt eine ©rünbung au§ ber 3 e d 3llejanber§ be§ ©ro&en, 
nadE) beffen ©eburtgort fie ihren gried)ifd)en SJarnen trägt. Un§ 
aber ift fie oor allem au§ ber @efd)id)te be§ Urdfjriftentumg befannt. 
Tenn bortljin flüchteten bie $ubendf|riften aug Qerufalem, al§ ber letzte 
SergroeiflungSlampf ber Quben gegen bie SRömer begann. SBäljrenb 
ba§ heutige Torf auf ber fjjölje thront, erftrecfte fid) bie antife DrtfdE)aft 
unmittelbar neben ben „reichen Söaffern" be§ (heutigen) dschurm- 
Sad)e3 am ffujl beg Sergeg unb ben SlbEjang fjtnauf. überall lagen 
Kapitale unb Äonfolen, ©äulen unb ©tümpfe gerftreut unb bebedten ein 
gro|e§ Slreal. 9ticf)t§ ftanb mehr aufrecht, audh nid)t eine ©äule, alle 
roaren umgeftürgt, gerbrodEjen unb geborften; groifdjjen ihnen fdfjojj ©ra§ 
auf, wucherte Unfraut unb blühten manngl)of)e gencEjel ober fencfjel 
äl)nlidf)e ©tauben. SJie bie SluSbehnung beroieS, roar bie ©tabt einft 
feljr bebeutenb geroefen. Slber Ieiber roar oon bem ©runbrifj ber 
©ebaube nid)t§ meljr gu erlennen, e§ fehlten QnfdE)riften unb aHe§, roa§ 
fonft einer SRuine roiffenfdEjaftlidjeg Qntereffe oerleiEjt. ©ine eingige $n 
fdjrift roar ber färglidje SoEjn unferer Slrbeit. 2ßaf)rfd)einlid) haben bie 
Slraber audE) h' ei ' roieber in neuefter 3 e <t aße§ burdE)fudE)t unb mandf)e3 
roertooUe ©ut oerfd)leppt ober ocrnidjtet. ©in giemlidE) roertlofer Sarfo* 



120 


®urcf) bos Qftjorbcmlanb. 


pftag rourbe un§ oben im ®orfe gegeigt, nadtjbem man guoor einen 
58aff<hif<h oon un§ erpreßt hatte. 

®ie Stätte unfereS SülittageffenS roar roieber einmal ein ,,©aft= 
gimmer"; aber bie§ ©aftgimmer befanb ficE) nicht in einem Haufe, fonbern 
in einem fdhroargljaarigen Sebuinengelte. ®a bie giegenftaargeroebe 
auf groei Seiten entfernt roaren, fo blieb eigentlich nur baS über uns 
auSgefpannte ®acf) übrig, ba§ freilich bei feiner Schmalheit auch nur 
äufterft bürftigen Schatten fpenbete. (EtroaS roar immerhin beffer alS 
nichts, unb roer irgenb fonnte, eroberte fid) einen ißlaft im Schatten. 
®a fjodten roir nun mühfam, fcftroeifttriefenb unb gufammengepfercht, 
burdh 3Rohrgefled)t oon bem hinteren ®eil be§ gelteS, bem Harem, getrennt. 
Slber bie roenig appetitliche grau gudtte neugierig hinüber unb lieft fidh 
gegen entfprecftenbe Segaftlung bereit finben, unfern ®urft burch trefflich 
munbenbe schemne ( - SuttermildE)) unb laban (— frifcfte SDHlcf)) gu 
löfcften. 2US ®anf bafür erhielt fte obenbrein bie feftr begehrten Äon- 
feroenbüdhfen, nadjbem fie natürlich oorfter forgfältig geleert roaren. ®ie 
(Einroojjner bemühten fidh, unS fooiel antite ©elbmüngen gu oerfaufen 
roie möglich, allein ba ihre ©üte meift im umgefeljrten Verhältnis gu 
iftrer SDlenge ftanb, fo wählten roir un§ nur bie beften auS, beren ÄurS 
roir nadft langem geilfcEjen beftimmten. 

®ann ging eS roeiter burdh &äler unb Schluchten in§ ^odftlanb 
beS 'adschlün, beS biblifdjen ©ileab, hinauf. 3ur Achten unb gur 
Sinfen prangten bie Äornfelber; am SHanbe blühten meterhohe rofa- 
farbene SDlaloen, mit benen roir unfere Sterbe fdhmüdten. Später famen 
roir in einen 5ßalb, beffen Sommereichen groar feinen Schatten warfen, 
aber bod) burch ihr gartet ©rün ba§ 2luge erfreuten unb heimatliche 
(Erinnerungen heroorriefen. ®eilroeife folgten roir ben Spuren einer 
alten SRömerftrafte, bie hin unb roieber burdh umgeftürgte SDleilenfteine 
beutlidh marfiert roar. ©nblicft roaren roir oben unb faf)en bie Äanb* 
fCftaft oor unS liegen, bie einen gang anberen (Einbrud machte alS ber 
nörblich angrengenbe dschölän. ®er 'adschlün ift fein ebenes, 
fonbern ein gebirgiges Hochplateau ooH oon Senfungen unb Hebungen. 
(Er ift niCftt öbe unb mit Steinen befät roie ber dschölän, fonbern 
oon üppiger grudjtbarfeit. 2lud> roo ber Soben nicht befteHt roar, merfte 
man ber rotbraunen fdhroeren (Erbe bie ergiebige Äraft an. 3Bäf)renb 
ber dschölän, roenigftenS gegenwärtig, arm ift an Säumen, roar hier 
ber H°rigont oon SBalbbergen eingefaftt. 

Stuf bem Söege nach kefr abil fanben roir groar fein Stachel- 
fthroein, rool)I aber bie Sorften eines foldften unb fdEjloffen barauS auf 
bie (Sfifteng biefer ®iere in ber gauna beS 'adschlün. Äurg oor 



3)urd) bas Oftjorbanlanb. 


1-21 


unferem 3iet Ratten roir beit oiel(eid)t roeiteften ffernbltd, ben roir über¬ 
haupt auf biefer Steife genoffen: unfer 2luge umfpannte ba§ gange 
SBeftjorbanlanb oon ©aliläa über ©amarien nad) $ubäa, roir fdjauten 
ben Sibanon unb §ermon im Siorben unb ben karn sartabe im ©üben, 
in größerer Stühe, nod) im 'adschlün gelegen, chirbet izdib (= Kt)i3be) 
unb mär eljäs, bie @eimat be! Propheten ©lia, unb roeiter füblidh 
baoon kal'at er-rabad, ein ©<hlofc au! ber 3 e *t ©alabinl. ©in 
Äiefemroalb roar nicht fern oon uni. Kal Säger roar oor bem Korfe 
aufgefdjtagen, beffen ©arten oon ben üblichen geigentafteen eingegäunt 
roaren. 2ln ber §ede tag eine Höhle mit groei pradhtooHen Stapflödjern. 
©ie mochte einft all 3ifteme gebient haben, ba ba! Korf feine Quelle 
befitjt unb ba! SBaffer oon weither holen muh- Von ber alten Drtfcfjaft 
geugen noch SJlarmorpfeiler mit fchönen Ornamenten, bie man hier roie 
anberlroo all Kürftürge benutjt f)cd, aHerbingl, roie el fcheint, mit 
befonberer Vorliebe bei Heiligtümern: bei ber SJtofchee brinnen im 
Korf unb bei bem 2öeli eine! Propheten braufcen oor ihm. Qebenfall! 
hat man geglaubt, bie heiligen ©tätten burd» biefen ©djmud gu ehren, 
ohne fich um ihre Herfunft gu fümmem unb ohne fich burch äftf>ctifrf)e 
3tüdjtd)ten hebern gu laffen. Kenn man fann fich benfen, roie fich 
btefe SJtarmorpfeiler in ber tehmüberfdjmierten Umgebung aulnehmen. 

Unfer SSöeg führte uni am nächften Kage guerft burch ben wädi 
jäbis, ein reigenbel, fruchtbare! Kal, in bem Dlioen, ©ranatäpfel unb 
fogar 3itronen (lemfm) rouchfen, an bem aJtüEjlbadj oorbei gu einer 
„umgeftürgten Stuine" (= chirbet maklüb). Vielleicht ift fee ber 
Überreft bei alten $abel, beffen Stamen ba! Kal beroahrt hat. 211! 
einft ber Slmmoniterfönig Staha! bie ©tabt belagerte, fam ihr ©aut 
mit feiner Vtannfdjaft gu ^ilfe. Kal roar bie erfte H e ibentat bei 
jungen Steden, bie ihm bie Sönigllrone über gang Qlrael eintrug. 1 
2lu<h ©ufebiu! fucfjte bie ©tabt in biefer ©egenb, roo „man oon ißella 
über bie Verge nach ©erafa geht". 2Sir gogen burch bie Käler, aber 
bie alte Stömerftrafje beoorgugte, roie immer, au! taftifdjen ©rünben bie 
Höhen, unb fobalb roir oben roaren, trafen roir roieber bie ÜJteilenfteine, 
oon benen ber eine eine $nfd)rift hotte, bie roir gu entziffern oerfud)ten. a 
Kauad) roar bie ©trafje gur 3 e 't be! „göttlichen" 2lntoninu! gebaut 
unb lief oermutlid) oon Vethfean über iJJeHa nad) ©erafa. 

$n bem Korfe bä'ün lernten roir eine alte primitioe Dipreffe 
fennen. Ka ba! Dlioenöl feit uralten 3 e *ten in 'fSaläftina beliebt ift. 


1 l. Sam. 11. 

3 @. ZDPV 1908, 270 f. 



1 22 


3)urcf) bas Oftjorbanlanb. 


fo fann man Dipreffen, antife unb moberne, in §iille unb ffiille über 
ba§ gange Sanb gerftreut finben. $ebe Clpreffe gerfäüt, roo ffe ooH* 
ftänbig erhalten ift, in groei Seile: bic Quetfdffeinricfftung (bedd) unb 
bie eigentliche ffkeffe ima'sara). Söenn bie Dliuen geerntet finb, roerben 
ffe gunädffft gerquetfcfft, bamit nachher ber Saft leidhter auSqeprefft roerben 
!ann. Sie Datetfcffeinricfftung beftefft au§ einem groffen, etroaS au§ 
geholten, freiSrunben Steintrog, auf bem ein groeiter fleinerer Stein, ber bie 
fjorm eines groffen SdffleiffteineS ffat^ oon SJtenfdffen ober Sieren oermittelft 
eine§ horigontal burcff ihn geftedften ^olgbalfenS gebreht roirb, fo baff er 
bie iffm untergefdffütteten Dünen roie in einem SDtörfer guetfdht. Sie fo 
germalmten ffrü äffte roerben bann — biefe Seffanblung ift bem "adschlün 
unb nörblidffen ffSaläftina eigentümlich — in einen fupfernen .fteffel getan, 
über bie ffeuerfteüe gefefft unb in lauroarmem SBaffer etroaS erffifft. 
Sarauf roerben ffe — roie überall — in fäfeförmige Saftförbe gelegt, 
bie übereinanber aufgefdfficfftet unb geprefft roerben. Sa§ ffJreffen gefcffiefft 
mit §ilfe eine§ groffen SalfenS, beffen eines @nbe in einem Sodff an 
ber fenfred)ten Sffianb beS gelfenS (refp. beS $aufe3) feftliegt. Sa§ 
anbere ©nbe bient atS |>ebel unb roirb burdh einen fdffroeren, mit einem 
©riff oerfehenen, als ©eroidfft benufften Stein fferuntergegogen. SBenn 
nun bie mit Dlioen gefüllten Äörbe unter biefen Salten gefdffoben roerben, 
muff burdh ben Srucf baS CI auSflieffen. Sie Äörbe, bie bie fjlüfffg» 
teit burdjffctem taffen, fteffen meift auf einem Steinroürfel, in ben eine 
9tiHe gemeiffelt ift. Sutcff biefe Stille fann ba§ DI ablaufen, fei eS in 
einen Ärug, fei eS in einen brunnenartigen Sdffadfft. $n trügen roirb 
eS bann bis gum Serfauf aufberoahrt. 

Stuf einer fJelSplatte am SSeqe faffen roir auch bie ffier ffäufig 
roieberfeffrenben groei Steilen oon je fieben Keinen Söcffern. Sie bienen 
für ba§ alt» unb neuarabtfdffe Spiel, menkale genannt. Sie 4X8 
ober 8X8 Söcffer, bie unS anberSroo begegneten, geffören gu einem auS» 
fdjliefflidff mobernen Spiel namenS däma, baS auf ba§ europäifdffe 
Samenfpiel gurücfgefft. Seibe roerben oon ©rroacfffenen unb Sinbern 
gleich gern gefpielt. Stoch häufiger oergnügen ffcff bie jungen bamit, 
Sölüngen gu roerfen unb gu beobachten, ob Äopf ober Söappen oben 
liegt. Sie Suft gu fpielen ftecft aucff ben älteren Seuten im Stute. 
SBenn ffe be§ SIbenbS um ba§ §erbfeuer ober in ber „©aftftube" beim 
Äaffee ffffen, roerben oft ftunbenlang „finblidhe Spiele" aufgeführt. Sa 
roerben geffn Xaffen auf ein Srett gefefft unb unter eine oon ihnen ein 
Sting gelegt. 9hm gilt e§ gu raten, roo er oerborgen ift! Dber man 
tippt ffdh gegenfeitig auf bie SBange, baff man prüftet, unb ftreiefft ffcff 
babei über Slugen unb Stafe. SiSroeilen roerben bie Spiele nocff berber 



5)urd) bas Oftjorbanlanb. 


123 

unb arten oft in 3oten aui. ®a§ gembleiben ber grauen oon biefen 
Unterhaltungen, bai menigfteni in manchen ©egenben üblich ift, begünftigt 
jeberifaüi biefe bebenEIicfje Steigung ber Straber. StiematS aber fpielt 
man um hohe Summen, unb jeglidhei ^agarbieren ift ftrenge oerpönt. 

Salb hinter bä c ün geigte ft<h ber 'adsehlün. in feiner gangen 
©dhönheit. SBir muhten eine ©dtjludht pafferen, bie mit einem tmrflidfjen 
Söalbe nach beutfdher Slrt befe^t mar. ®ie @icf)en, bie auch h* er ben 
$auptbeftanbteil bilbeten, waren nicht fo gmerghaft unb flein, waren 
aud) nidht fo fpärlidh unb Toeit oon einanber entfernt, wie man ei fonft in 
ißaläftina, felbft im'adschlun, gu finben gewohnt ift, fonbem waren ftattlich 
unb bidht gewadhfene Säume, fo bah wir eine SBeile tatfädjjlidh »nt ©(hatten 
ritten. 2öir glaubten in einer thüringifdhen Sanbfdfjaft gu fein, ©in 
fdhmaler ißfab führte hinburdh, unb bisweilen muhte man fxd) bücfen, 
um nidht, wie ei Sbfalom einft in biefer ©egenb gefcfjah, mit bem §aare 
hängen gu bleiben. Seiber nahm bie £errlichfeit nur gu frfjneU ein ©nbc. 
2ln bie Stelle ber Säume traten wieber ©träudher, unb bie ©onne 
fanbte unerbittlich ihre ©lutpfeile auf uni h erQ b. 

2luf h^ber @ölje angelangt, befanben mir uni bei chirbet 
mehna, beren Stame an bai altteftamentlidhe SDtahanaim erinnert. 
2öären beibe ibentifdh, fo wäre hier ber Drt gemefen, wo Qafob, ali er 
oon Saban über ben $abbof nach $aufe gurüctfehrte, ben hiwmlifdhen 
^eerfdharen begegnete. 1 SDlahanaim war bie bebeutenbfte ©tabt im Dft 
jorbanlanbe unb §auptftabt oon ©ileab, wo ©ibaal (= $ibofcth), ber 
©ohn ©auli, eine 3eit lang fein Sdheinlönigtum gegenüber 2>aoib 
behauptete, 8 wo audh SDaoib ©df)uh fudhte im Sampf gegen feinen auf- 
rührerifchen ©ohn Slbfctfom. 8 ©ine Sieinpreffe legte 3eugnii baoon ab, 
bah man hier einft SSeinbau getrieben hatte, ©ie war in fjorm einei 
Quabrati, beffen ©eiten 50 cm lang waren, etwa 30 cm tief aui bem 
Reifen gehauen unb neigte fi«h na<h einer ©de h»n, wo fte burdh einen 
lurgen Äanal mit einer etwai tieferen (40 cm) freiirunben ©rube oer 
bunben war. SSenn ber 2Bein gepflüdft war, mürbe er in bie s )keh= 
fufe geworfen unb mit ben frühen fo lange getreten, ali bie glüffigfeit 
burdh ben Äanal in bie ©ammelfufe ablief. §ier fanben mir bidht 
baneben noch eine gmeite ©rube mit einer flachen Stille, beren 3med 
uni rätfelhaft mar. Sluher nidhtifagenben ©teinblöden ftnb nodh gmei 
Senfgräber gu ermähnen, bie beihalb merfmürbig fmb, weil fie, am 
Äopf* unb gujjenbe etwai erhöht, nur V* m tief waren, mährenb fonft 

■ 1. ajlofe 82,. ff. 

■ 2. ©am. 2,» ff. 

3 2. Sam. 19. 



124 


3)urd) bas Oftjorbanlanb. 


berartiqe ©räber fef)r Diel tiefer gu fein pflegen. Aocti groei Stuinen, 
chirbet et-tiärra unb cliirbet umm cd-däiiius, roaren in ber 9t«hc 
unb ftritten um ben 9tang, ba§ alte s JJtaf)anaim gu repräfentieren. 

2Bir erflommen bann ooßenbS bie $öt)e unb ftiegen auf ber anberen 
Seite roieber in§ Sal tjinab. Seiber mufcten mir einen Abftcdjer nad) 
ber SBurgruine kal'at er-rabad unterlaffen,unb aud) baS ®orf "adschlün 
blieb red)tS liegen. Unfere SßittagSraft gleiten mir roieber in einem 
§ain Don Dlinen, ©ranatäpfeln unb geigen, unmittelbar neben ber 
Quelle oon "en dsehenne, beren ffißaffer bem fungfräulidien ©djofee ber 
@rbe ei§falt entquoll unb bem Aamen beS „ißarabiefeS" aße ©|re 
ma<f)te. Qm «orbergrunbe ber filberJjeEe S3ad), ber fid) burd) baS an 
mutig grünenbe 2Bäibd)en fdßängelte, bahinter bie fladjen ®ädjer be§ 
am Abhang gebauten SlorfeS, nod) roeiter mitten im Salfeffel "adschlün 
mit feinem fdjlanfen, oon ber Sonne erleuchteten ßßinaret, am §origont 
bie roalbbefleibeten §öl)en, auf beren Ausläufern bie S9urg Salabins mit 
föniglidjem Stolze thronte, ba§ aße§ fügte fid) b n einem f° Keblidjen 
«Silbe gufammen, roie e§ in ^laläftina eben nur biefe Sanbfdjaft auf“ 
guroeifen hat. 

Söieber ritten roir einen Söalbroeg h inan ' öer f i( $ mit f einen 
mädhtigen Steineichen unb loSgelöften gelsblöden p faft roilber Schön» 
heit erhob. UnterroegS bradhte unS ein Araber bie für ben Augenblid 
nicht fef>r erfreuliche Äunbe, bafc unfere ©epädfararoane nad) dscherasch 
roeiter gezogen fei. So burften aud) roir in bem hübfd) gelegenen süf 
nidjt raften, fonbern mußten roeiter eilen burd) Äornfelber unb liefern» 
roälber, unerbittlidh, unermüblidh- AIS bie Sonne bereits im Segriff 
roar untergugeljen, ba tauchte enblid) dscherasch in ber Siefe auf. 
®ie Sftuinen unb Säulen, uom Abenbfonnenglang oergolbet, geidpeten fid) 
in ber burcf)fid)tigen Sufi fd)on auS roeiter gerne fcfjarf ab unb oerfprachen 
für ben fommenben Sag einen feltenen ©enufj. 3)urd) bie Aefropole, 
beren fteinerne Sarfopljage unS um ihrer Qnfdjriften roiflen feffelten, 
hielten roir unfern ©ingug in baS antife Gerasa. 

Am nädjften Sage nerfenften roir unS in bie gut erhaltenen Sauten 
beS groeiten unb britten nad)d)riftlid)en QaljrhunbertS unb tertieften unS 
in bie malerifdhen Steige beS „paläftinifd)en Pompeji", bie in ber Sonne 
beS SübenS gur ooflen ©ettung gelangten. Über ber Aefidjtigung roar 
eS SDtittag geroorben. Unfer Säger, baS neben ben ^appelbäumen beS 
einft ©hrßforroaS genannten 33ad)eS aufgefchlagen roar, h®he man bereits 
abgebrochen unb roar nießeidjt fd»on an bem gum Aadjtquartier beftimmten 


1 Agl. ©. 18 utib Aaläftinajabrbuct) 1907, ©. 13. 



®unf) bas Oftjorbanlcmb. 


12.', 


Orte anqefommen. Unfere if?ferbe roaren unS nachgeführt roorben unb er- 
roarteten uns an bent £riumphtbr im ©üben ber Stabt, fo bafe mir ofjne 
3eitoerluft ben Stiit besinnen tonnten. 9lod) galt e§, einige $öf)en beS 
'adschlün gu überroinben, ehe mir in baS tiefe Zal beS zerka, be§ 
biblifdjen Qabbof, i)inabfteigen tonnten. SRacf) Überfdjreitung beS fJluffeS, 
an beffen Ufern neben ben giftigen DIeanbem Sßeiben unb ©ibrbäume 
roadjfen, fud)ten mir unS eine fdjattige ©teüe am jenfeitigen öergabijang, 
ber oon ben gelben ©cfjmetterlingSblüten beS 33efenftraud)eS überfät mar. 
Sßurben mir aud) nicht, roie einft ©lia unter bem ©infter, oon ©ngeln 
bebient, fo forgte immerhin ber „fjreunb" ©otteS (Chalil = Slbraljam) 
für ©peife unb £ranf, roährenb baS fonnenburdjglü^te SOBaffer beS zerka 
bie tieifjen Sääber ber Spermen ©erafaS erfefcte unb unS erguictte, 
roenigftenS fo lange mir uns im Sache tummelten, 

E. 3« ber Selka. 

3um lebten fötale warfen mir einen wehmütigen fölicf auf ba§ 
fd)öne Sanb be§ "adschlün, bie Serge unb ©ichenroälber ©ileabS, bie 
mir fo gern burdhgogen unb bie mir liebgeroonnen Ratten. $ort brüben 
mar eS geroefen, roo einft bie iSraelitifdjen Stäbchen $aljr um $ahr oier 
$age lang meinten unb tlagten, roie man ftd) er^dtjlte, gur Grinnerung 
an bie Softer beS ©ileabitertönigS $ephtaf), bie oon ihrem '43ater in¬ 
folge eines ©elübbeS ber ©ottljeit geopfert roorben roar. 1 

®aS ©ebädjtniS an jene fdpoülen, finnlicfjen, entneroenben 3eitcn 
in ber 9teligion§gefdf)idE)te pajjte gang gu ber fcfjroer laftenben ©lut beS 
©djiroffo, bie im Saufe beS i£age§ immer unerträglicher rourbe. Slber 
roaS fjalf eS? 2Bir hatten feine 3ett, mübe gu fein, ©o ging eS roeiter, 
jefet in bie belka hinein, beren Stame an ben üüoabiterfönig Salat 
erinnert. 2)aS ©elänbe ber nörblichen belka gleicht in feinem Gfjarafter 
bem be§ füblicf»en 'adschlün; e§ ift ein gebirgiges £>od)lanb oon großer 
grucfjtbarfeit, gum Xeil oon ©idjen- unb Serebinthen-Seftrüpp bur<hgogen. 
$e roeiter man aber nad) ©üben geht, um fo mehr änbert ftcf) bie Soben- 
geftaltung: baS ©ebirge roirb gur §od)bene unb bie ©träucher oerfdhroinben. 
SBir blieben im nörblichen SEeil unb gelangten burch blühenbe gelber, 
bie unS roieberum burch eine befonbere QriSart erfreuten, gur Duelle 
oon er-rummän, roo roir unS oon ben ©trapagen beS SageS „erholten", 
foroeit bei bem anhaltenben, furchtbaren ©chiroffo oon ©rjjolung bie 
Siebe fein tonnte. Unfere Slraber rafften fid), ba baS ©nbe ber Steife 


1 Sichter 11,«. 



126 


®urd) bas Oftjorbanlanb. 


nahte, in banfbarer Sorroegnahme beS SSaffdjtfcf» gu ber üblichen 
„phantasia“ auf, beren Stepertoir, meift nur in ben SanbeStängen 
befteljenb, biefeg ÜDtal um einen SDtummenfchang erroeitert roarb. Sie 
gelungene Imitation eines Sären erweiterte unS unb geigte unS baS 
fdjaufpielerifcfje Talent ber Araber in einem neuen, etroaS günftigeren 
£id)te. SBäijrenb mir unS gur SRutje legten, ptauberten unfere Seute 
unerntüblid) roeiter unb mochten fid) fo ebenfalls über bie üblichen Se 
gleiterfcheinungen beS öftroinbeS f)inroegfe|en. 

SJtit bem befannten s f>fiff unb ber Sitte an unfern Wiener Sftofe 
um SESaffer (jä musa, moije!) roarb baS Säger um 5 Utjr, gu gewohnter 
©tunbe, lebenbig. @S roar ber letzte Sag, ber unS alle oereinte unb 
noch einmal bie unangenehmen ©eiten beS Steifelebens in ^Saläftina 
red)t fühlbar gum Seroufjtfetn bradjte. Senn noch immer plagte unS 
ber ©djiroffo mit feiner fdjledhten Suft. SiSroehen erhoben fidE) leiste 
SBirbelroinbe unb trieben unS ben ©anb in bie Slugen. Sleierne ©cfjroüle 
laftete auf unS unb erfcfjroerte unS baS Sltmen unb baS St eiten. Sie 
oon ben anbauemben ©trapagen ber breiroöcE)igen Sour oEjnefjin ermübeten 
Sferbe fcfjleppten fidE) träge burd) bie öbe, oon feinem Saum belebte, 
nur roenig geroeHte ©bene el-buke'a. SiSroeilen begegneten uns Surf» 
menen, bie oon ber türfif<f)en Stegierung l^ierljer oerpflangt finb unb 
fuf) oon ben einEjeimifdjen Arabern nur burd) eine anbere, farbigere 
Srad)t unterfdjeiben. 

2lm Stanbe ber ©bene lag chirbet säfüt mit ihrer Äirdjen» 
ruine. ©djon oortjer tjatte ein ©tein mit ungäE)ligen eingemeifjelten 
fireugen 3eugniS baoon abgelegt, bafj Ejier einft ©Ejriften gekauft hatten, 
kleine Steinroürfel oerrieten, bafs bie 5tir<f)e mit einem SRofaiffupoben 
gefdjmüdt geroefen roar. ©ro^e behauene Slöde roiefen fdjöne d>riftlid)e 
Ornamente unb ©gmbole auf. ©ine QnfcEjrift erinnerte an ben „SJtärtprer 
SJtafarioS". Über baS junge Sfdjerfeffenborf es-suelah, baS einen ab» 
ftojjenb nüchternen unb langroeiligen ©inbrud gemährte, roie eS foldjen 
Steubauten eigentümlich ift, gelangten mir roieberum gu ber Stuine 
chirbet idschbeha, beren Stame fidE) mit bem biblifdjen Qogbelja bedt. 
§ier lief alfo bie Äararoarienftrafje, auf ber einft ©ibeon ben ©eba 
unb 3ßlrouna oerfolgte. 1 

Stad) einem nid)t gerabe intereffanten Stitt erreichten roir fd)on 
mittags baS 3*el unferer SageStour: 'ammän. Ser heutige Stame 
hängt noch ntit ben alten Slmmonitern gufammen, bie gur 3eit ber 


1 Siebter 8,n. 



urd) bas Qftjorbanlanb. 


127 


t§rae£itif<f>en Könige in bet belka roofjnten unb beren ^auptftabt 3tabba 
mit bem jetzigen 'ammftn ibentifd) ift. 2113 ^oab bereite bic „SSaffer 
ftabt" erobert hatte, leitete $aoib ben letjten Sturm unb erntete fo ben 
SRutjm, bie Hauptfeftung ber 2lmmoniter eingenommen gu haben. Sei 
biefer ©elegenjjeit fiel it)m ba§ ©öijenbilb ÜDlilfomS in bie §änbe, ba§ 
eine golbene, 59 Kilogramm fdjroere, mit einem ©belftein gefrfjinücfte 
Ärone trug. ®aoib entriß bem ©otte bie Ärone unb fetjte fie fid) felbft 
aufS £>aupt. 1 ißtoIemäuS II. ißljiiabelphuS gab ber Stabt ben 9tamen 
^^ilabelpl)ia, ber freilid) bie alte Segeicfynung niemals gang gu oer- 
brängen oermodjte, unb EjeHenrfierte fie im britten oord)riftlid)en Qa^r 
fiunbert. 3>ie Slraber Ijaben je^t ben Sfdjerfeffen s f.Uafe gemacht. 

Sie heutigen Ruinen gehören ber römifcfjen 3eit an unb finb 
bei roeitem nid)t fo imponierenb unb galjlreid) roie bie oon dseherasch. 
©leid) am ©ingang be§ 2>orfe§ beobachteten mir bie nidjt iiberrafcfjenbe 
iEatfache, bah bie Sarbaren einen 2lltar in bie Sßanb eines §aufeS 
eingemauert tjatten. Unfer Säger roarb groifd)en ben beiben Sljeatern 
aufgefdjlagen, oon benen ba§ eine Dbeon £>ei^t, roeil eS angeblich bebectt 
getoefen fein fott. 2)a§ anbere Xheater mar beffer erhalten; bie oer- 
fd)iebenen 3tänge roaren noch erfennbar, felbft ber ©ang, burch ben 
üomehme ßufdEjauer bie Drd>eftra gu betreten pflegten unb ber in einen 
profanen Siehftaß oerroanbelt ift, unb bie gufliinge gum groeiten unb 
britten Stang roaren aller ©ntroeiljung gum %xo$ oorgüglid) fonferoiert. 
hinter bem Dbeon behnt fich ein prächtiger ©arten unb erquicfte baS 
2luge burch fein liebliches ©rün. ©r erftrecft fiel) biS gum fifd)reid)en 
Sach, ber einft bie „SQBafferftabt" oerforgt hatte. StingS herum legten 
gahrroege unb gut bebaute gelber 3eugni3 ab oon ber lultureHen Se 
gabung ber hier angefiebelten l£fd)erfeffen. greilid) machte fid) bie .ftultur 
aud) fdfjon in unangenehmer SJeife bemerfbar; benn ftatt ber roehmütig« 
melobifchen klänge ber Hirtenflöte, bie unS bisher fo manches Stal er¬ 
freut hatten, fdjaßten bie föhaurigen Sone einer 3iehharmonita an unfer 
Dhr unb riefen unS bie lange, aber gern entbehrten europäifdhen ©enüffe 
inS ©ebädjtniS gurüd. 

2ll§ roir am anberen Storgen faum bie Stabt oerlaffen hatten, 
crblidten roir oben am 2lbljang eine 9teil)e ber unS bereits roohlbetannten 
Sßolmen. ®a erinnerten roir unS, bah ber SRiefenfarfophag beS 
fageiv unb redenhaften ÄönigS Dg oon Safan einft gu Sabbat 2lmmon 


1 1. @am. 12 ,« ff. 



12s ©urcg bas Qftjorbanlanb. 

gegeigt mürbe. 1 Seiber ift baS SSort, ba§ unS über ba§ SRaterial beS 
©argeS aufflären foKte, nidgt fidger gu »erftegen. ©eroögnlidg bebeutet 
e§ „©ifen"; ba jebocg biefe SBebeutung gier ttnpaffenb erfcgeint, wirb 
e§ beffer mit „geuerftein" überfegt. 2 SBenn baS richtig märe, bürfte 
man »ielleidgt »ermuten, bag jene Siacgrtögt an eine ber gewaltigen, 
grabe gier au§ geuerftein erridgteten ©teinftuben anfnüpft. 3Bie biefe 
geute »on ben Slrabern in mancgen Seilen beS SanbeS „©räber ber 
Äinber ;g§rael3" genannt roerben, fo fonnten fie in alter 3eit genau 
ebenfo galb giftorifdg, gatb fagengaft mit §elben »ergangener ©enerationen 
in ^ufatnmengang gebracgt roerben. Sin einen roirtticgen ©arfopgag, 
ber auS ©ifen ober ©tein gefertigt roäre, ift fdgroerlidg gu benfen, roeil 
ein foldger in biefer ©egenb unb in fo frügem Slltertum mögt uorauS» 
gefegt roerben fann. 

Siacg einem langweiligen fRitt über bie ^ocgebene bogen wir in 
ben fdgötten wädi e§-sir bei ber fRuine chirbet §är ab. 93ieHeidgt ift 
fie mit bem SDorf Stgor ober Slger ibentifcg, baS ©ufebiuS in ber Slacg* 
barfdgaft »on fßgifabelpgia erroägnt 3 unb baS nacg feiner SReinung fcgon 
in ber griedgifcgen Überfegung be§ Sitten SeftamenteS »orfommt. 4 3)a§ 
gerrlidge Söalbtal fügrte guerft gu einem jungen, malerifdg gelegenen, nadg 
bem wädi benannten Sfcgerfeffenborf ginab unb bann am roafferreicgen, 
»on Rappeln, ©icgen unb SBeiben umfäumten S3acge entlang. gaglreidge 
©räber unb mannigfacge ffiuinen legrten, bag biefe ©egenb einft bicgter 
beoölfert roar, als e§ geute ber galt ift. Sin einer gerftörten SDMigle 
»orbei gelangten roir um bie SJHttagSgeit glücflicg — trog groger ©fepfiS — 
gu ber merfroürbigen ©tätte »on 'aräk el-emir. ©ie trägt ben Slamen 
„gürftengrotte" mit fRedgt. Älettert man nämfidg ben fdgmalen ißfab 
ginauf, fo ftegt man alSbalb auf einer fünftlicg oerbreiterten geifern 
galerie, bie in beträcgtlidger §öge über bem Sal an ber fteilen gelSroanb 
entlang läuft. SBägrenb unS braugen bie ominöfen Sfapflöcger begegnen, 
fann man burcg mädgtige Öffnungen in baS innere einer ftattlicgen 
3agl »on §ögten treten, bie teils mit einanber »erbunben, teils uro 
»erbunben unb halb gröger, halb Heiner finb. ©ine ber grögten roeift 
in ben ©tein gegauene Ärippen auf, bie ©gorftüglen gleidgen. Qn 


1 5. SOTofe 3,u ff. 

* 2>a§fel6e SOSort fönnte ba§ für bie ©cräte üblicge SRaterial ber älteren 
(„geuerftein") unb ber jüngeren 3eit („®tfcn") begeicgnen. Steift benft man 
an „S3afalt". 

3 Onomasticon, ed. Äloftermann 12 ff. 

4 »gl. 4. «Dlofe 21,«. 



$)ur<f) bas Qftjorbanlanb. 


129 


bei' 2Banb befeftigte {Ringe betätigen überbieS, bah bie §öf)Ien einft 
alS {Bielfftätte benutzt mürben, obroof)! ihre Ejolje, abler£)orftähnliche Sage fie 
auf ben elften 93Ii<f nicht gerabe fef)r geeignet bafür erfdEjetnen Iaht. 
Sie §öf)len roaren bereite bem $ofepl)u§ befannt, ejiftierten alfo fdE)on 
pr 3eit Stjrifti. Unroitttürlid) erinnert man ftdE) ber älteften Überlieferung 
über bie „Krippe" beS äSeihnadE)tSeoangeliumS, bie fdfjon im jroeiten 
^ahrljunbert bezeugt ift. SanacE) fjanbelte eS ftdE) nid)t um einen ge* 
roöhnlidEjen Statt, fonbern um eine prn Statt oerroanbelte „§öi)le", 
roie mir fie t)ier in c aräk el-emir oor un§ haben unb roie fie audh in 
{Bethlehem unb anberSroo eyiftiert haben mag. 

©ine jroeite SRertroürbigteit biefer Stätte ift ein grofjeS Kolum* 
barium. Kolumbarien gibt eS in {JJaläftina an mandfjen Drten. SBäfjrenb 
fie aber geroöfjnlid) in unterirbifc^en @öhlen »orlommen, befinbet ficE) 
biefeS an einem {entrechten, freifteEjenben f^elSblod bireft unter freiem 
§immel. Sin ihm finb fedE)§ {Reihen Heiner 5RifdE)en untereinanber auS* 
gemeißelt; jebe {Reihe hat ü ' er STiif<f>en, nur eine pt)It bereit fünf. 
$m ganzen finb eS alfo 25 Stüdf. Sie £>öf)e ber {Rifdfjen beträgt im 
Surchfchnitt etroa 25, bie {Breite 20 unb bie Siefe 15—18 cm. fragen 
mir, roop fie gebient hoben mögen, fo frfjeint baS 2Bort „Kolumbarium" 
eine Slntroort barauf p geben. Ser SluSbrud bejeidf)net urfprünglidh 
baS „SaubenhauS", unb ift bann in bilblidjem Sinne gebräu<f)lidj ge 
roorben für bie unterirbifdhe ©rabtammer, an beren SBänbe' {Rifchen für 
SlfdEjentrüge angebracht roaren. SJBottte man bie eine ober bie anbere 
©rftärung beoorpgen, immer roürbe man in Scfjroierigfeiten geraten, 
©egen ein btojjeS ober roirflicfjeiS SaubenljauS fpridht bie Satfadje, bah 
gegenroärtig niemals Sauben in ben fogenannten Kolumbarien niften 
unb bah ' m alten {jkläftina bie ©inridjtung fo foftfpieliger Saubenfdfjläge 
nidht recht einleudhten roill, pmal roir nur oon Sauben,,türmen" roijfen. 
Sie Sinnahme aber, bah in ben SRifdEjen Slfdhentrüge geftanben hätten, 
ift beSroegen fehr unroahrfdheinlidh, weil bap bie SluShöljIungen oiel ju 
ttein finb. 3Ran tonnte bamalS nodh nicht bie KnodEjen, roie h eu t e in 
einem Krematorium, p feiner SlfdEje oerbrennen, unb bie Urnen müffen 
beSIjalb gröberen Umfang gehabt haben. {Bisher hat man bie Seichen- 
oerbrennung in {fJaläftina alS eine römifdhe Sitte ober alS eine {Rad)- 
ahmung berfelben aufgefaht, neuerbingS aber roill man bie Seiten- 
oerbrennung fdhon bei ben älteften SBeroohnern beS SanbeS nadhgeroiefen 
haben. Saburdf) ftnb bie Probleme, bie ficE) an biefe Kolumbarien 
fniipfen, noch »erroidelter geroorben unb harren ber glüdlidEjen Söfung. 1 


1 Sögt. oben 29. 

patäfltnolo^tbucb IV. <1 



180 


3)urd) ba5 Oftjorbanlonb. 


©ine brüte Sterfroürbigfeit bietet bie ^auptruine, kasr el-abd, 
„bie ©Hanenbürg" genannt. 1 ©d)on $ofephuS ermähnt in Serbinbung 
mit ben oorhin betriebenen §öf>ten ein ©d)lo{i SgruS in ber 3tät)e non 
§e§6on unb nennt alS beffen ©rbauer einen geroiffen gprfanuS gur 3 e >t 
©eleufuS’ IV., im groeiten oord)riftlid)en ^atjrfjUHbert. SSJäfjrenb ber 
Unterbau auS gewaltigen Slöcfen gebilbet roirb, ift ba§ ©djlofj felbft 
auS Keinen, aber immerhin noch ftattlidjen öuabern errichtet. Seiber 
ift nur eine ©eitenroanb, unb audj bie nur tjalb, erhalten. 9lber fie ift 
merfroürbig, tneil in ber oberften Steife ber ©teine, foioeit fte nod) fteljt, 
nier Söroen ro!j auSgemeifselt ftnb. Siefe Söroen alS SDtauerornamente 
ftnb auf paläftinifdjem ©oben eingig in ifjrer Slrt, hingegen fmb fie unS 
auS Sabptonien gang geläufig, too fte un§ u. a. auf 3iegelreliefS begegnen. 
SDtögen fte jfier roie anberroärtS gu einem blojjen Sdjmud herabgefunfen 
fein, fo repräfentierten fte bod) anfangs ebenfo toie bie ©tiere bie gött 
licken 2Bäd)ter, bie am ©ingang beS $immelS, ber Tempel unb ber 
Sflaläfte lagen, um feinblidje SOßefen unb unberufene ©äfte fernguljalten. 
2luS ber ©phäre ber Religion ftnb fie, roie eS oft in analogen fällen 
beobadjtet roerben fann, in bie ©phäre ber Äunft übergegangen unb 
haben fo ihre urfprünglid) religiöfe Sebeutung im Saufe ber 3 e ^ mehr 
unb mehr eingebüftt. 

Stachbem roir mit 2Jtühe SB aff er befdjafft hatten, burften roir unfer 
SJtittageffen in ber glühenben, aber immerhin erträglichen ©onnenfjitje 
oergehren. Sann ging eS roeiter hinab über bie fahlen Serge beS 
§od)Ianbe§ gur $orbanebene. 2luf fchmalen SfSfaben erreichten roir ein 
breüereS Sal, roo roir mit ber ©epädfararoane gufammentrafen, bie 
unter bem roehenben Sanner beS $albmonbe§ bahergog. SlKmählid) 
näherten roir unS bem 3iel, bem teil nimrin bei esch-schüne. Sort 
am SRanbe beS rör, ber ftd) mit feinen grünen Süfdjen oor unS behnte, 
im Slnblid ber blauen Serge $ubäaS gelteten roir. Sunft unb ©taub 
füllten bie oom ©d)iroffo gefdiroängerte Suft unb heberten ben fjemblid. 
@o begnügten roir unS mit bem, roaS in ber 9täl)e roar. Stieben unS 
floB ber sei nimrtn, ber hier einft eine moabitifdje ©ieblung begünftigt 
hatte. SBir ftiegen ben teil hinauf unb befud)ten feine*' armfeltgen 
SRuinen beren fpärlidje Sftefte groifdjen Sebuinengräbem oerftreut finb. 
Sod) r. ar ein ®rab nid^t ohne $ntereffe, ba auf ihm ein Leiter mit 
bem ©d, oert in ber @anb, roenn audh plump, abgebilbet roar. Stuf 


©inen beftecbenben SefonftruierungSoerfud) bietet ®. Sutler in Publi- 
cations of the Princeton Univ. Arch. Exp., Div. II. 



3)urd) bas Oftjorbanlanb. 


131 


ber gegenüberliegenben geBroanb locften jablreidje 9taturf)öl)len unb 
enttäufdjten burd) il)re 9tid)tigfeit unb Äleinfjeit. 

5)urrf) ben rör teerten mir über bie ^orbanbrücfe, ba§ Sote 9Jteer, 
Qericfjo unb ben wädi el-kelt nach ^erufalem gurüd unb noüenbeten ben 
hier betriebenen groeiten Seil einer Steife oom 2. bi§ 23. Slpril 1907, 
erfüllt oon ben unauSlöfcblidjen ©inbrütfen be§ an 9taturfcf)önf)eiten 
burcE)au§ nicfjt armen Sanbe§. $n bie §eimat aber folgt un§ bie 
®e!)nfud)t nach ben @öf)en, über bie einft bie ©ottljeit roanbelte, roäljrenb 
unter ihrem fjufj ber Soben erbebte unb „9JHld) unb @onig" bem Reifen 
entftrömten. 





83355