Skip to main content

Full text of "Die theologische Einzelschule im Verhältnis zur evangelischen Kirche : Ausschnitte aus der Geschichte der neuesten Theologie ; mit besonderer Rücksicht auf die jungritschl'sche Schule und die Streitigkeiten über das liturgische Bekenntniss"

See other formats


NEW COLLEGE, 
LONDON 

(Formerly HACKNEY AND NEW COLLEGE) 

LIBRARY 



xw. 



•? 



ALFRED CAVE, 



im Perl^ältnif 5ur 



Jlttöfclimtte aus kr (ief4itd)te kr tteueflen tljeologie. 

Zrtit bcfonbercr Hü<ffid]t 

auf bu jungritfd^rfc^e Sd^ule unb bw Streittgfciten über bas 

Uturgifc^e Befenntnig 



von 



^riebrtdj ZTippolb. 



(Erfte unö 5tt)eite 2tbt{?etlung 



iStraunfc^wetg. 

(£. 2t. 5cfjtüetfd]!e nnb SoBjn 

(llppclljans & pfenningfiorff) 

1893. 



3ine D^tcd^te üorbci^altcn. 



5Drud üon ^ppeliiattS & '^[enningftorlf in aSrounfc^tuelg. 



Dem unücrgcfltd^cn 2lnbcnfen 
an bas retd^c Sebenstücrf 



von 



2^tdjarb 2i6clbcrt Sipfius. 



^otwott 



^ie §erau§gaBe ber nad^folgenben ©d^rift ift i{)rem S5erfaffer 
ntd)t leidjt geworben. 9}?e^r tüte jemals ttjut unferer eöangelifc^en 
^ircfje bie innere ©tnigung il^rer Xf)eoIogte 9^ot^. (Sinerfeitg bie ftetig 
gnne^menben ©rrungenfi^aften ber päpftlid^en ^olitü, beren ^ragtüeite 
für bie S^^'^i^iift ^^d) fo SSenige af)nen; anbererfeits bie eBenfo ftetig 
ttjad)fenben Wdä^k be§ p^nenben Ung(anben§ unb be§ — üergeblid^ 
nac^ eigener pofitiöer (^eftaltung ringenben — @!eptici§mu§ ; gtnifc^en 
inne in ber eigenen Sl'ird^e felber in ben gefeEfc^aftüd^ einflu^reidjften 
Greifen berartige ^unbe^genoffen iper Slobfeinbe, tt)te ber gttjeite X^eit 
ber ©rnenernng t)on Snt^er'g ^IppeK an ben bentfd^en 5lbel fte nad^ 
i^ren eigenen ^nnbgeBnngen §u §eid}nen ^atk,^) — gewig aKe biefe 
Urfadien, raeld^e öor fieben 3af)ren ben eüangelifc^en ^nnb in§ ßeben 
gerufen pben, finb ^eute nid)t nur ni^t fd)n)äd)er, fonbern noc^ um 
üieleS ftärfer geworben« 3n foId)er Qtii ift bie ^flic^t, jebe |)erfön^ 
Iid)e Suf^i^nng |)rinci))ie(Ier tontroüerfen §u öernteiben, eine befonber§ 
ernfte. Dpebem wirb ja fc^on längft jebeS böfe Sßort, mit weld^em 
ber eine unferer X^eologen öon bem anberen rebet, al§balb forgfom 
gebucht unb unter ben öielbeliebten ^ewgniffen öon ^roteftanten gegen 
ben ^roteftanti§mu§ begierig verwertet. @§ wirb nic^t an (^etegenl^eit 
fe]t)Ien, aud^ bei bem je^igen Einlaß auf biefe fjjecififd^ jtefuitifd)e ^a!ti! 
^in^uweifen, 

®er S5erfaffer barf jeboc^ feine gefammte Seben^arbeit ^um Qtn^^ 
nig bafür anrufen, ha^ er nic^t §u benen gel^ört, weld)e über ipem 
©treite unter einanber e§ auger ^d^t (äffen, in wel(^er SBeife „ber 
alte böfe geinb" au§ folc^em ©treite feinen SSort'^eil §u gießen weig, 
3Benn er bal^er nid^t^beftoweniger fid^ §ur ^ertt)eibigung ber t)on i^m 
nid)t wiHfürlid) erbaditen, fonbern i!^m attmä^üd^ erwa^fenen Über= 

®cr ^t\\tüä)t Stbcl bcutfd^cr Nation, diu mdUid unb ^umiä auf feine 
35crgangcn^eit unb B«f«nft. äRit befonberer ^Sesie^ung auf bie bcutfc^e SlbelS- 
genoffcnfc^aft unb ba6 5lbcl3blatt. S3erUn, Slcimer, 1893. 



-- VI — 

Beugungen genöt{)igt ftef)t, fo trirb tüo^ Seber, ben ntd)t ha^ gartet* 
Sntereffe am unbefangenen Urt^etlen l^tnbert, x^m t)on öorn^eretn gu^ 
trauen, ha^ eg fid^ bobei um eine unabweisbare SSerpfIid)tung ge^anbelt 
f)at @r l^offt 5ubem aud^ biefen Streit fo gu führen, \)a^ er na^ma(§ 
ein Wliikl ttjerbe gu bauernbem ^^neben. 

Um bie objectiöe Berechtigung biefer ^i^'^i^i^ftS^offnung auc^ für 
ben Sefer öon öorniierein mit in§ Sid^t treten §u (äffen, möge bem 
ollgemeinen 3^itbilbe, öon bem mir foeben ausgingen, nod) ein !(ei= 
nereS ©enrebilbd^en fid^ anreil^en, njeld)eg fpeciell mit bem gleid^en 
Slnlal ^ufammenl^ängt tt)ie bie l^eutige ©d^rift. ^affelbe fdiüeßt gugleid^ 
ein tt5ir!(id§ be^eid^nenbeS Symptom ein au§ ber fd^önen Qtxi ber erften 
Siebe: in ben Slnföngen be§ eöangelifd^en S3unbe§, unb gumal bei 
berjenigen SSerfammlung, tnetdie biefem S3unbe guerft feine gefammt* 
fir^üd^e Sebeutung verbürgte. 

3ur S>^xt ber Duisburger ©eneralüerfammlung öon 1888 lagen näm* 
üd^ bie in ber erften 5lbteilung beS na^folgenben 2öer!e§ ^ufammengefteHten 
©in^elauffäfee bereits fämmtlid^ gebrudft öor. Die ben ©d)lu^ berfelben 
bilbenbe $rore!toratSrebe n)ar nid^t lange t)orf)er erfd^ienen. @o bitbete 
biefelbe benn in bem gaftfreunblid^en ^atrigierfjaufe, meld^eS einen ber 
gütjrer ber jüngeren 9flitfd)rfd)en ©d^ule unb ben S5erfaffer gemeinfam 
bel^erbergte, ben 5luSgangS^)un!t einer offenen, aber pgleid^ gegenfeitig 
tertrauenSöolIen Sflüdfprad^e. SJ^ir ift baöon ber ©inbrutf geblieben, 
baß id^ nun bie Segeifterung nod^ beffer begriff, mit n^etc^er hk in 
bem alt^orf^obojen Softem aufgen^a^fenen X()eotogen fid^ bem @t)fte* 
matüer iRitfd)! gumenben mußten, fobalb jenes frühere ©t)ftem i^ren 
ttjiffenfd^aftüd^en (SrfenntniStrieb ni(f)t me^r §u befriebigen üermod)te, 
ttJö^renb gleid^jeitig bie neue ^^eotogie — unter geft(|a(tung ber alten 
©runblage unb foöiel wie möglid^ aud^ ber alten Umriffe — bie ©el^n* 
fud^t nad^ bem l)od^nötl^igen S^eubau perfönlid^ befriebigte. 3n meiner 
®{)ara!terifti! ber ^itfd^rfdjen ©c^ule ift eS ba^er öon mir befonberS 
betont worben, waS für eine wert^öoöe ßeiftung für einen ebenfo 
auSgebe^nten als ^erfönli(^ bebcutfamen Ä'reiS in unferer ^irc^e in 
biefer ^Jortbilbung ber altgläubigen Dogmati! gelegen tcar. 

SBenn bie eben mitgetl)eilte (Erinnerung bem S3eginn ber DuiS* 
burger gefttage angehört, fo follte ber 5lbfc^tuß berfelben fid) für ben 
SSerfaffer womöglich nod) ergreifenber geftalten. Dem alle ©rwar* 
tungen Übertreffenben S5erlauf fomo^l ber öffentlid^en SSerfammlungen 
wie ber vertrauten ^Beratungen war eine 9^ac^feier im SBalbe gefolgt, 
bei weldier id^ in lefeter ©tunbe baS SBort gu ergreifen genötl)igt worben 
war, wäl^renb bie jufammenftrbmenbe ©emeinbe unwiCÜürlic^ an bie 



— VII — 

atten SBatbgotte§btenfte in ber Qtxt ber pöpftlid^en SSerfoIgungen ge* 
mal^nt lüurbe. ^en md) ber 8tabt ßurüdfel^renben nal^men bann 
jlrei ~ ebenfofe^r in i^rem 5lmte ^xpxoW, al§ für bie Sftitfd^rfc^e 
STl^eoIogie begeifterte — ge[tgenoffen in i^re WiiU. Unb algbalb er=^ 
ging nnn bie gragc: „2Ba§ fielet bod^ §n:)if(^en 9^itjd)( nnb S^nen? 
2)a mn^ allerlei öorgefallen fein, \va§> mx nid^t miffen, ha muffen 
®inge mitgefpielt 6aben, bie mir nic|t üerftel^en". ^ie @rtt)iebernn9 
anf bie frennblid^e (unb burc^au^ nic^t etma bie @d)ulb auf meiner 
^tiit fnc^enbe) grage fonnte betonen, ha^ x^ §n jeber Qdt bereit 
fein tt)erbe, über ben ganzen Verlauf fon)o^( tüie über bie öerfc^iebenen 
©tabien meinet SSer^äItniffe§ ^u Ülitfc^l Sfted^enfc^aft abzulegen. @§ 
gefd^ie^t bie§ l^eute in ber eben fc^on angeführten erften ^Ibtl^eilung, 
5lber eg barf nid^t gefd)e^en, o^ne öorl^er bem bamaligen ©inbrudt 
audf) l^ier ^luSbrud §u leiten: ha'^ e§ auc^ innerhalb ber jungritf^)!'^ 
fc^en @d)ule nid^t an bem gleid^en «Streben nad) einer ^erftänbigung 
über \)U n3iffenfd)aft(id^en @treit]3un!te gefel^lt ^ai, t)on bem id^ mid^ 
ebenfo befeelt n)ei6, tt)ie mein feiiger College 2i))fiu§ baffelbe njieberl^olt 
bet^ätigt f^at ©onjeit e§ öon bem SBiUen beg ©ingeinen abfängt, 
l^abe id) feitl^er gmiefad^ geftrebt, aud^ nac^ biefer (Seite ber mir 
angefallenen irenifd)en 5lufgabe nad^gulommen, TOt n)eld^en @r^ 
gebniffen, bafür tt)irb ha§> nadjfolgenbe Sud^ ebenfalls bie S3elege 
bringen, (£g tl)ut barum nidjt ^otl^, aud^ ^ier barüber §u reben. 

demjenigen, roa^ in ber Einleitung über ben 51nla| ber je^igen 
Slrbeit bemerft ift, fei an biefem Drt ba^er nur \)a§> Sine öorauS^ 
gefd^idt, Da^ gerabe meine fo böfe angegriffene „ (S^efdjic^te ber X^eologie" 
ficf) nid^t nur allen @rnfte§ bemül)t I)at, alle bisherigen ßeiftungen aus 
bem Greife ber jungritfd^rfdien S^ule nac^ 3Serbienft anguerfennen, fon= 
bem §ugleid^ auc^ ha^ ^i^toftSprogramm aufgeftetit I)at (@, 443): 
„SBir nierben biefe ©d^ule nid)t nur mit marmem ^an!e für atteS, njaS 
aud^ fie auf ber gemeinfamen ©runblage beS ©öangeliumS aufgebaut 
i^at, unb freubigen gergenS über baS, tüaS in i^r ber ©efammtürd^e 
gegeben ttjar, ben älteren ©d^ulen anreihen, fonbern wix njerben aud^ 
t)on il)rer 2öed)feltt)ir!ung mit il^ren ©enoffen nod^ ©röteres 
für \)k Snl\iu\i erwarten bürfen". 

5lber mie fo gan§ unb gar nid^t ift biefer „SBec^felmirfung" auf 
ber anberen Seite gebadet toorben 1 ©erabe in ber jüngften Qtxt ift 
jene f^on früher !aum genug §u beüagenbe StuSfdjIieglid^feit nur nod^ 
l^ö^er geftiegen, tüeIdC)e bie anberSwo gebotenen njiffenfd^aftlid^en 
Seiftungen ftiftematifd) ^erabbrüdft unb bafür bie unbebeutenbften ^ro= 
bucte, tt)enn fie nur bie ^arteifarbe tragen, ma^toS erl^ebt, Qnmal 



— vm — 

ha, wo ein bacattter ^atl^eber in gragc !am, mußten njir immer 
mieber hk gleidie Zattit erleben, ha"^ aurf) bie tüd^tigfien ^erfönUd^^ 
feiten, bie i()re ©elbftänbigfeit betüa^rt Ratten, in itjrer ^n§en 2eben§=^ 
axhtit bi^crebitirt mürben, um ftatt i^rer SJ^önner, bie \\^ nicf)t öon 
ferne mit- jenen meffen lonnten, unterzubringen. 3n jebem neuen iJaH 
ftieß man babei auf neue öerborgene 5Igenten, treldie be^ufg ber SSer= 
gemattigung ber gacuttäten bie ©ntf^eibung berjenigen §u beeinfluffen 
öerftanben, meldte in fold^en gäden ein Sßort mitjureben f)aben, otjue 
burd^ i^ren eigenen Seben^gang gu einem fac^mäßigen Urt^eil t)or^ 
bereitet tnorben gu fein. 

(£§ bürfte feiten eine fdjmierigere 5Iufgabe Vorgelegen l^aben, al§ 
biejenige, eine berartige 9^otl)lage fd^ilbern §u muffen unb ber ©d^il:= 
berung bod^ jebe perfönli^ üerle^enbe @:|3i|e ^u nel)men. ©oUte fi(^ 
biefer le^tere Qtvtd irgenb erreid^en laffen, fo blieb tt)ol)l !aum' ein anbereS 
äJJittel übrig, al§ ha^, tt)el(^e§ in bem § meinet §aribbuc^§ über 9flitfd^l 
@. 457/8 getüöl^lt tüurbe: „öon h^n ©inselfacultäten abftra^irenb bie 
allgemeine acabemifd^e (Srfdieinung gu ^eid^nen". ^Ibfidötlid^ finb nämlid) 
in ber baran angef^loffenen (s;i)ara!terifti! alle ^erfonalfragen öer^ 
mieben. ^ie öon meinem äJ^arburger Kollegen SO^irbt (in feiner mirf) im 
Uebrigen ju tuarmem ^an!e öerpflic^tenben 33efprerf)ung meinet brttten 
S3anbe^ in ber §tftorifcl)en 3ettfc^rift: 1892, II, @. 337) gezogene 
(Sd^lußf olger ung auf „unreblic^e 3}?ad)inationen" beftimmter ^erfönlic^= 
feiten bedft fic^ bal)er mit jenem mel)r marnenben al§ angreif enben S3ilbe 
burd)au§ nid^t. ©o fern e§ mir aber auc^ liegt, für eine loeitöerbreitete 
geiftige 3ßitfranfl)eit ben (Singelnen l^aftbar gu madien unb einen |)er= 
fönlic^en SSormurf gu erl^eben, §u beffen 33egriff ba§ Semußtfein um eine 
moralifc^ nid)t erlaubte ^anblung gel)ört, fo wenig l^abe id^ mid^ 
bod) nunmel)r ber grage nac^ ben ©in^elbelegen für bie allgemeine 
©(^ilberung entgieljen bürfen. 5lber biefe Aufgabe fonnte nur bann in 
einer für bie ©efammtfir^e förberlid^en SÖSeife erfüllt werben, wenn 
überl^aupt H^ SSerl)ältniß ber ©ingelfcliule §u biefer (^efammtfirc^e fo^ 
tool)l in feiner rid^tigen ©runblage wie in feiner falfc^en 5lu§beutung 
flargeftettt würbe, ^enn e§ ^anbelt fid) habti genau um ba§ gleid)e 
S8erl)ältniß, wie e§ gwifd^en ben ipolittfdien graftionen unb bem ©taate 
beftel)t. Unentbef)rlid^ für hu parlamentarifd^en ^erl)anblungen, wirb bie 
graftion ^um fc^limmften ^Jeinbe be§ öffentlidien 2Bol)lg, wenn fie nad^ 
ber ^Definition Dr. Sieber'g über hk l)öd^ften gemeinfamen (Staat§in= 
tereffen gefteHt wirb. 

Unfer 93ud^ foll fomit über bie Stellung ber ©ingelfc^ule §ur 
^ird^e eine 5(ntwort gu geben öerfud^en, welche über bie ©treit= 



— IX — 

Itteratur be§ ^ageS l^maugl^eSt. SBenn bagegen ber Sefer ertüarten 
foHte, über bie traurigen ©rfa^irungen, meldte bie Senaer gacuttöt feit 
bem STobe unfereS' Öipfiu§ ^u mad^en get)abt f)at, TOttJjeilungen §u 
erl^alten, fo muß biefe (SrtDortuug tt)enigften§ einftraeilen getäufd^t 
tücrbeu. 5lllerbiuö§ liegt e§ hti bem attgemeinen Snterefle, ttjeld^eg 
ber (Staub biejer bcaleu gragc iu ber gefammten beutfi^eu SElieoIogie 
ertoerft, ual)e geuug, bie Söefriebiguug jeueS Sutereffe§ gerabe an biejer 
6teEe §u ertt)arteu. 3c§ barf mir outf) felbft uicfjt t)er{)et)(en, baß eine 
getreue Söe^aublung einer foI(^en Angelegenheit öon üiel allgemeinerer 
S3ebeutung fein tt)ürbe, at§ bie in ber Einleitung ge!enn§eid^neten :per= 
föntid^en (5;ontrot)er«pun!te. STro^bem muß aber bie 3u!unft§frage ber 
3enaer ST^eoIogie au§ guten (^rünben l^ier außer S3etrad^t bleiben. 
SDenn §unäd)ft §iemt e§ fi^ für ^J^itglieber ber in einer berartigen Sage 
befinblid)eh gacultät weniger al§ für {eben Ruberen, über ta^ SJ^aterieÜe 
berfelben t)or ber Deffentlid)!eit gu reben. 3^^^ ?lnberen aber Xüixb bem 
Einzelfalle nur bann fein Sf^ed^t, menn berfelbe, tuo^u fic^ erft f|)äter 
bie 9J^öglid^!eit bieten fönnte, in ben gufömmenliang mit allen anberen 
t)ertt)anbten @rfcl)einuugen l^ineingefteEt merben !ann. (S§ fei bal^er genug 
mit ber allgemeinen ^emerfung, \)a% tnenn e§ bi§l)er überl)aupt nod| 
einer meiteren ^robe bafür beburft l)ätte, ob bie in meinem §anbbud^ 
gegebene allgemeine El)ara!terifti! ben X^atfad^en entfpricl)t, biefe 
$robe in ä^^^i^f^ ^ol)l ^^liemanben me()r nötl^ig erfd)einen tt)irb. 3m 
Uebrigen fei auf bie bereite öor mel)reren 3)^onaten in ber ^rot. ^.=3- 
(9^r. 11 öom 15. Wäx^ 1893) erfc^ienene ^^ic^tigftellung falfdier 
3eitung§nad^rid)ten üermiefen^O 



3)tc unira^ren unb unrid^tigcn B^itungSnad^r^tcn über bie 53e|e^ung bes 
St^)ftu8'fd^en ![!e^rftu^te« H'6en nad^gerabe einen (S^arafter angenommen, ber e8 faft 
unöermeiblic^ erfd^ctnen kffen !i5nnte, e8 ni(i^t bei einem einfad^en Sementi betoenben 
ju laffen (mt §err ^rof. D. ^etfd^Ie in ©tegen bei ben auf il^n bejüglitä^en 
S^ad^ric^ten bie« :|3erfi5nl[tc^ in anerfennenStücrtl^er SBeife getl^an l^at), fonbern ben 
hjirflid^en 2;i^atbeftanb rid^tig p fteüen. @o [e^r aber aud^ bie gefammte beutfd^e 
^^eologie in aßen t'^ren toerfd^iebenen ^id^tnngen bon ber S^ragtoeite ber in biefer 
^rage ju treffenben Sntfc^eibung burd^brungen ift; fo ungebulbig bie Pfarrer unb 
bie S^eoIogie'@tubirenben be« S^l^üringer SanbeS bes S(u8gange8 l^arren; unb fo 
toerbängniBöott befonber« bie $!age ber ^acultät felbfl ift, bie nur bei einem gan^ in 
Si^fmß' ®eift arbeüenben D^ad^f olger hoffen barf, bie in fo bicien 33ejie]^ungen un» 
erfe^Iid^e ?üdfe einigermaßen auggefüüt ju feigen, — fo bleibt e8 bod^ ni^tsbefto» 
n^eniger fc^led&terbings unt^unlic^, in einer ßeit, tt>o bie ißerl^anbtungen nocO in ber 
©(^irebc ftnb, ben SnbiScretionen ber SageS^reffe 3?orfd^ub ju leiften. SSeber bie 
SBorfc^täge ber ^^acultät, nod^ bie 53erat^nngen ber ^Regierungen gei^ören in einem 

fotd^en ©tabium toor bie Oeffentti(^!eit SSir entl^alten uns bal^er I)eute ab' 

fx^iü^ aKer »eiteren äliiittl^eUungen über bie mand^erlei Ud^tfc^cuen Sntrtguen, bie 



— X — 

9^eBen ber allgemetnen S^^^f^^ge, für tt)etd)e ber jule^t Be= 
rü^irte gall auf§ 9^eue einen fo le^rreid^en S3eitrag gegeben ^at, 
bürfte gugleic^ bie perfönltcfje ©tellung öon £i|)fhi§ tnnerifialb ber ®e* 
fammttl^eologie ntc^t minber in Setrai^t fommen, aU biejenige Don 
9^it{(J)(. 5(n biefer ©teile jebod^ mn^ eine nod^brü^üc^e 3^ern)at)rnng 
gegen hit 9}ii^bentnng ber ©rgebniffe biefer 6tellnng in feinen legten 
Seben^jatiren genügen, S5on einem „grontmed^fel" bei SipfinS jn 
reben, l^ei^t ba^jenige ööllig öer!ennen, \va§> ber beutfd)en X^eologie 
aUer ©ernten feit ber Sßegrünbnng be§ eüangeüfd^en ^unbe§ al§ ge^ 
meinfomeS göttlid)e§ ©nabengefd^en! zugefallen ttjar, SBenn in einer 
berortigen Sage überl)au|)t üon „grontttjed^fel" bie 9^ebe fein bürfte, 
fo märe berfelbe öiel el)er (unb it)ir fagen ha§> mit banfbarem ^er^en) 
in einem gan§ anberen Greife ^u fud)en, ^enn an bie ©teile be§ im 
Sßefentlidien hod) auf Unfenntniß feiner 5l6fid^ten berul^enben SJlig* 
traueng gegen bie £ipfiu§'fdjc Xl)eoIogie tcar gerabe Bei unferer !ir^^ 
Itd^en 9fledöten ein ftetS junel^menbeg SSerftänbni^ beffen, worin man 
ftd^ mit il^m ein§ füllte, getreten. Wn^k il)m bieg nid)t aud§ feiner* 
feitg bie ernfte ^flid^t auferlegen, jeben ^u^brud feiner ^ogmati! forg= 
fam barauf l)in ju ^jrüfen, ob berfelbe nid)t unnöt^ig üerle^e, " ober 
©e^enfä^e üoraugfege, hk in S93ir!lid)!eit nic^t mel^r öor^anben tüaren? 

SBer nid)t öötlig öom ^arteiftanb|)un!te öerblenbet ift, l^at fid^ 
bod^ fd^on längft überzeugen fönnen, ta^ hk toiffenfc^aftlid^e S5er= 
tretung unferer :pofitiüen iRid^tungen eine öiel tiefer gegrünbete ge* 
ttjorben ift, al§ nod^ öor einem 9[J?enfd)enalter, ^Diejenigen Ueber« 
jeugungen, für loeldie bie unten mitgetl)eitten 5luffä|e ber 3a^re 
1864/5 einen ifolirten ^ampf füfiren mußten, tüerben l)eute !aum 
me{)r beftritten. ©benfomenig bürfte bie ^olemü, ttjelc^e S3ifd)of 
^oot)man nid)t lange nadj^er gegen ben Vieler ßipfiug führte, öon 
irgenb einem im acabemifc^en ßel^ramte tätigen Xl)eologen Ijeute nod^ 
in ber banmligen SBeife geführt toerben. ^ipfiug perfönli(^ l^at mit 
bemütl^igem ^an! gegen ben §errn, ber il)n oor eine in fo erfreulid)er 
SBeife öerönberte 5(ufgabe geftellt ^aik, bie baraug ermad^fenen 
^flid^ten auf fid^ genommen, ©d^on fein alter grennb ^iebermann 
l^atte ha^ alte bogmatifi^e ©tiftem in allen feinen (Sin^elpunften in 
einer SBeife gen:)ürbigt, bag fein 5lnl)änger beffelben eg irgenbtt)ie 

hinter bcm ^Rürfcti ber 6et^ctlt9ten ^acultät t»on fd^Icd^t^in unBcrufencn ©eitert tn- 
fccmrt toorben ftnb. 9^ur (StnS barf ben jal^IreidBen S^cre^rern toon ^\p\m9 nid^t 
toorcnt^oltcn HeiBen: baß e8 ftd^ Bei ben Schritten ber ?5«cultät [lets nm ein 
einmütl^igee S3erfa^ren öel^onbett l^at unb l^anbeln tüirb. 2)ie Sottegen öon ^\p[\n^ 
»erben niemals öergeffen, tt)a8 jie feinem 3lnbentcn fd^ulben. 



— XI — 

beffer l^ötte treffen fönnen« gür SipftuS f)ai ftd^ boran nod) ble 
tüettere 5lufgabe gefd)(offen, in ber (öon i^m felbft aU ein religio«^ 
tpiffenfd)aftlic^e§ Xeftament gebad)ten) ©ifenad^er Sflebe t)on 1889 
überaß ben „gemeinfamen ®Ianben§grunb" bar§ulegen. §lber bi§ ju 
feiner testen Seben§ftunbe t)at er an biefer 5lufgabe in jenem ©inne 
gearbeitet, ben fein trener 5lrbeit§genoffe §oI^mann in ber 33eJ|)red^ung 
ber britten 5lnf(age öon SipfinS^ ^ogmati! (^rot, ^,-3tg. 1893, 9^r. 21) 
fo nnübertrefflid^ njiebergegeben l^at: 

„Wxx tüax bie Dogmatil nid)t §nm ttjenigften anc^ um i^rer 
biblifd^^t^eologifd^en 5lbfc^nitte neiden t)on SBertl^. SBei aller burd) bie 
©ac^e gebotenen ^ürje nnb bei oder bnrd^ ben S^^"9 ^^^ bogma^ 
tifd)en ^b^njedung gebotenen 5leii^erlid)!eit ber 5lnorbnnng orientiren 
biefe 5lbf(^nitte bod^ trefflic^, unb öor ödem: nirgenbg njü^te id§ ein 
Söeifpiet bafür §u nennen, \)a^ um irgenb eine§ quod demonstrandum 
tüiden ber ejegetifc^e Sßefunb üergetnaltigt unb gefälfd)t ober unab^ 
loeiSbare gorberungen ber ^iftorifi^en ^riti! beifeite geftedt ober unter* 
brüdt lüorben n)ären. ®a§ ift aber eine feltene STugenb, unb ujenn 
unter ben ^ogmatüern ber (Segenmart — an ebenbürtigen unb geift= 
geujaltigen fe^It e§ ja !eine§tt)eg§ — bod) £ipfiu§ t)or5ug§n)eife ber 
S5ertrauen§mann ber freien Xt)eoIogie gemorben ift, fo liegt ber ®runb 
t)ierfür in erfter ßinie barin, ha^ man feinerlei Urfad)e Ijaik, i^m auf 
biefem ^un!t mit 9i)^i^trauen ober UjenigftenS mit SReferöe entgegen* 
gufommen", 

Sn bem unmittetbor öor^erge^enben 3^fomment)ang legt §oI^= 
mann ein n)eitere§ S^i^9"i6 ^^f ^^^ ^^^^ ebenfotnenig fe{)(en barf: 

„•iDer Unterjeidinete tüax mit 2ipfiu§ ^au|3tfäc^lid) burd) gleid^ 
gerichtete ©tubien auf bem Gebiete biblifd)er ^ritif, St^eologie unb 
©jegefe üerbunben, l^at fid^ bagegen auf bemjenigen ber ftiftematifd^en 
^i^cipün nur al§ 3"f^ouer öertialten. 5lber eben barum l^abe id^ 
an bem Tlaxim immer nur ef)rerbietig f)inauffd^auen !önnen, Ujelc^er 
mit einer fo umfaffenben unb e^acten, ni(^t§ überfel^enben unb nid^tS 
bernadjläffigenben 5lrbeit§Ieiftung nid)t b(o§ auf neuteftamentlid^em, 
fonbern auf bem gefammten ©ebiete ber älteren Äird^engefd^ic^te aud^ 
bie gleiche 3J?eifterfd^aft ben)äf)rte, mo e§ galt, hk religiöfe ©rJenntni^* 
unb ^rincipienle^re auf fapare unb frud^tbare 9^ormen §urüdfgu- 
füf)ren, bie Söemegungen be§ p^iIofopt)if c^en , fpeciell religion§pl)ilo* 
fop^ifc^en ^en!en§ ber ©egenmart gu üergeid^nen unb gu beurt^eilen, 
bie religiöfen äJJotiöe ber Dogmen in i^rer gef(^id)tlid)en 5lu§prägung 
5U verfolgen unb §ugteid^ gegen SSermed^felung mit ber bogmatifc^en 
gaffung, bk fte gefunben ^aben, feftjuftedcn'^ 



gittMft. 



©ette 

(Einleitung 1 

I. 5lDt5etlutt0: ^etf6nli($e§. 

1. iönefltc^e S3eiträge jur ^ioQxap^t ÜJitfd^rg 5 

S^otl^tücnbigfeit bcr 35ert^eibigung bes ^Nationalismus gegen ben ^ie= 
tismus, bc« ^ieti«mu8 gegen ben SNationaliönruS. 9?ed^tfertigung @(^feier= 
mad^er'8 gegen S3anr, 53aur'8 gegen dl\t\(^i, 9t.'8 gegen bag feinen 5ln» 
\pvvi6) auf luti^crifc^e (£orrcct^eit be!äm^fenbe iüutl^ert^um. 

2)a8 gef(^i(^tli^e 9^aturgefe^ ber 58e!äm^fnng einer ^erfönlt^ burd)* 
lebten unb in ftd^ übcrujunbenen ©c^ule, 2)ic gciftige S^enranbtfd^aft 
jtüifd^en ben (Sontoertiten toom ^ioteftantismu8 jum ^a|)igmu8, tjom 
Äatl(|oItci8mn8 ju einer ber ^rotcftantif(5en ^ircjien u. f. to. ^^ilofc« 
)3]^ifd^e unb tl^eologifd^c ©^ftemc als SJ^omente in benjenigen i^rer 9^ad^« 
folger. 2)a8 für ftd^ fetbft als irrig (gr!annte am fc^ärfften auc^ bei 
5lnberen befäm^ft. 3)ie barauS refultirenbe 35er^fli(^tung für bie nun- 
mel^rige jDarfteHung 9?. 'S. 

Hebung bcr ^ietät in ber bisherigen SarfteÜung. Uiitrürbige 33e» 
l^anblung ber S^arafterifttf ber H)?oraItoorIefung. ®aS „S2Biberf|?ri!^S' 
toolle" in 9ft.'S ^erfönlid^feit unb 3öirffam!eit. 2)aS „nid^ts weniger als 
dt. 9^a^eftc^en" in SSirflid^feit. 

53riefe 9l.'S an ben iBerfaffer nad^ bem 5tuf:^ören ber Sorref^onben^ 
mit ben Slngel^iJrigen. 2)er bem SSriefttjed^fel borl^crgegangene |3erfi5nli^e 
5Ber!e^r. SluS ber «Stubienjeit. Sie erften fird^engefd^id^tlic^en Ouetlen» 
ftubicn beS 35erfaffcrS in ^oüanb. 9l.'S Slnt^eilnal^me an i^ren mono« 
gro:|)^ifd^en unb seitgcf(^i(^tti(^en ©rgebniffen. @ein tüarmeS :|)erfönlid[)eS 
äntereffe. 

eintrieb jur Habilitation, ©emeinfame S^orref|)onben3 mit S)ieftel unb 
<Stei^. 

2)er Xon ber 53riefe für ben 53rieffd^rciber be^eid^nenb. ©emüt^s» 
ftimmung in feinem jungen §auSftanbc. 

53riefe 9?.'S. 

2. Sie ©teßung ber tird^e jum ^ietiSmuS unb (Separatismus (1864/5) 23 

(Erläuterungen @. 23.) 

a. ©tettung ber ^ird^e jum @e:|)aratiSmuS 24 

b. Slus ber rl^einifd^en ^ird^e (mit SSorbemerfung) 31 

3. Ser erfte 53anb ber 9?itfc^rfd^en ä)?onogra^]^ie über bie d^riftlid^e Se^re 

bon ber 9led^tferttgung unb 35erfö^nung k. (1871) 60 

(S3orbemer!ung @. 60/1.) 

4. Sie l^oüänbifc^en SRonogra^^ieen über S3aur unb bie einfdblägige mU 
fd^riftlid^e Literatur (1873) 79 

(S?orl6emerfung <S. 79/80.) 

5. Bum öOjäl^r. ^rebigtamtsjubiläum 3. ^. Sauge'S (1876) 103 

(«orbemer!ung ®. 103, (g(^tuBbemer!ung e. 110/1.) 



— XIII — 

©cttc 

6. Bur 35orge[c^id^tc bc8 ^icttSmuS (1881) . . . . , 111 

(Erläuterungen <B. 111/4, beSgt. 152/3.) 

7. S^üdblid auf ba§ le^te ^ierteljo^r^unbert ber rl^cin|)reu^if(3^en tird^e 
(1884) 153 

(S5orbemerfung @. 153/4.) 

8. 3nfaßibili§mu« uub ©efd^id^tsforfc^ung (1887) 171 

(^orBemerfung @. 171.) 

II. 5t6t$cilutt9: @ttt erlebigter @(^ulftrett. 

1. 53aur unb SJitfc^I in ßinHang unb ©egenfa^. 

a. 2)er Slufd^Iug 9?ttfd^r§ an bic 33aur'fc^c ,,(S($u(e" 201 

2)ag 35er^äItniB ju ^aur aU ber 9KttteI^un!t ber crften §ätftc toon 
^.'8 geben. 

53rtef au8 1849 üBer fein @d^tüan!en ^ttjifiJ^en 5Red^tS unb Sinfg. 

©egenfatj ber (SItern gegen bie Steigung beS ©ol^nes ju §ege( 
unb S3aur. 

2)ie ©tubienjeit in S3onn. ^ranbi«. ^t^tV^ Sogü. 

®ie ©tubienseit in §at(e. Slßgemeine geiftige ^tmof|)l^ärc bc« 
bamaligen §atle. @^ecieße Stnregungen burd^ ^rbmann. 

53eginn beg @tubium6 ber SSerfo^nungSlel^re. 9}lonogra))i^ieen toon 
St^otud, Ätaifcer unb S3aur. 33Ieibenbe 33ebeutung ber le^teren für dl. 

(Sinfluß ®ö\ä)tV^. UeBertt)iegenb juriflifc^eö 3ntereffe ber ^erfö:^- 
nung^t^eorieen. ®ö\6)d unb @trauB im S5er^ältni^ 3U §eget. 9tatl^ 
beS 5Bater8 ü6er baS ©tubium §eger«. 

parallele ä la ^egel über ben S^ob toon ©ofrateS unb S^riftug. 
Äonft. 9^ößler über bie Debatte im l^omiletifc^en (Seminar. 

(Srgcbni^Iofe Treibarbeit de ecclesiae invisibilis notione. ^6» 
fc^ä^igeS Urt^eil über 3o^ann ©erl^arb. 

Sottegien bei ©c^aller unb <Bä)toax]. ^aur al8 ber crftc Sl^co» 
toge 3)eut[c^Ianb8. @eine 3)?onogra))i^leen über @nofi8 unb Srini- 
tätslebre. 3ntereffe für ^at!e. 

2)octorbiffertation über Stuguftin. 2)a8 (Sinfeitige i^rer Urt^eit§tt)eife. 

2)ie erften Sßarnungen be8 35ater8. 3J?ünbIic^c unb fd^riftlid^e ^ort* 
fe^ung berfelben. 5tbtt3eifung ber Tarnungen burd^ ben @o^n. ^er* 
tl^eibigung 53aur'S unb ißatfe'g. ^äbagogifc^er Sa!t be8 33ater8. 

^Vorbereitung auf ba§ crfte (Sjamen. ^atfe'8 bibtifc^e S^^eotogie. 
S5er!el^r mit ^at!e. ^riti! ber (S^amenarbeiten. 5lebnli(i^er (Sl^a« 
rafter ber ^rebigten. 

2)ic erfien 9?ecenftoncn: 3acobt, 5315^mer, ®. % äWeier. S)ie ab' 
f^jred^enbe 3lrt ber Äritif. 

Sotalergebni^ ber ©tubien^^eit. SJergleid^ berfelben mit JÄ.'S \pä' 
terer @tefiung. ^l^ilofo^^ifc^e unb Ürd^Iic^e ^araüelen. 

@e:()nfud^t ua6) 2:übingen. SJcrmittetnber (Sntfd^eib beS 35ater«. 
2lufent^alt in §etbetberg. ißerfe^r mit 9?otBe unb Uümann. 2lb= 
pngigfeit öou 55at!e, 33iebermann, ©trauß. ^ortgcfe^te 9?ecenfenten= 
t^ätigfeit. ®lei(igültig!eit be« SBunberS für ben §iftorifer. S3ebenfen 
53Iee!'8 gegen 2;übingen. 

®er ißerbleib in 2;übingen. 2)a8 getobte Sanb unb bie 9fii($terfüßung 
ber (Srtt)artunQen i)on bemfelben. ©egenfa^ beS norbbeutfd^cn unb 
fübbeutf(^en 9latureß8. Erfte ©inbrüde öon S3aur, BeHer unb 
@(^tt)egler. 3lnregung burc^ ©c^megler'S „9^ad^a)3o[t. S^xtaltn". 

2)ag (Srfilinggbuc^ über ben SJiarcionitif^en SucaS. Priorität bc8= 
felben öor bem !anonif(^en. Buftimmung jur 9JJattpuS«§i?)30t^efe. 
©leic^jeitige D^l^ofition gegen bie :|)reußifd^en Äird^ensufiänbe. 

@c^tt)ierigfcitcn ber Habilitation. JCerjid^t ouf $aUc. Habilitation 
in Sonn. 



— XIV — 

©citc 
2)te Bett ber ©d^toanfungcn 213 

2)tc erpc Sc^rt^ättgfett. ^reinere Ibtüctd^ungcn tjon Sßanx noä) !etn 
S3ctüet8 eines aWeinunggroed^fel«. @cgenfcittgc ^cf^rcd^uitgen ^aur'8 
unb Sft.'«. ©ratutatton dt'o^kv'^ jum „9?itter[c^Iag". ?iad^trag gur 
Suca8»@d^rift. 9?ebocttonefic8 Urt^cil über bie Q3ej|)re(^ung bon S3aur'8 

SBerfd^iebene ©teffung ju 33aur in ben 33riefen an ben ^oter unb in 
ber Sorref^onbenj mit Säur felber. 2ßün(i^bar!eit ber ©rgänjung ber 
9fJitfd^I«53iogra^l^ie burc^ 2)?aterialien bon 53aur'f(i^er @eite. 

Sert^eibigung 33our'8 gegen 53unfen, ®orner unb <Stai6. Sterger 
über bie Slble^nung einer ^ecenjton über bie 3gnatiu8»Siteratur. ^cr» 
fd^iebene Sluffoffung biefer Slngclcgenl^eit. 2li^nunggloftgfeit 53aur'8 über 
9t.'8 Sntfrembung öon i^m. 3"fömmentreften beim ^ronffurter ^ar- 
tament. 

S3eeinfluffung bon dt.'9 (Stimmung burd^ onbere ^actoren. S^iücffid^t 
auf ben SUater. ^rü^ere unb f^ätere Sleu^erungen bc8 Se^teren. Se* 
Wahrung t>or weiteren Slbweid^ungen. Umf(^»ung in ber :|)oIitifd^en Sln- 
j(!^auung8h)eife. 

@(!^tt)ierige Sage be« jun.qen Socenten. äJ^ißliebigfcit ber Slübinger 
igd^ule bei ben ©tubenten, bei ben Soüegen unb im aJJinifterium. 

grite 5(uflage ber „5lIt!at^otifd^en tircie". 3rreIeitenbeS 2)ementi 
über bie Urfad^e ber ©elten^eit biefer 5luflage. S3leibenbe tt)i[fenf(^aft' 
lid^e Sebeutung berfelben. Unterfc^iebe jwifd^eu ben beiben ?Iuf(agen. 2)er 
„bejc^ämenbe" S3rief 53aur'8 unb 3o^. ©d^ulje'« Urt^eit Über benfelben. 

®ie ©c^ute ber ©ebulb. Söieber^olte Einträge ouf SBeförberung jum 
a. 0. ^rofeffor. S3emü^ungen i)on 9i.'8 iBoter im ä)iinifterium unb bei 
bem Äönige. S)ie ftaatlid^e 53e^onbIung ber tl^eologifc^en Siffenf(^aft in 
ber JReactionSjeit ^Parallele mit 3acobi unb X\)olüd. äBo^lraottenbe 
Söinfe an 9J. jur Slenberung [einer Slnfc^auungSraeife. 

2)a8 erfte §acultät8guta$ten über ^ortfc^ritt unb mad^fenbe @etbfl= 
Pänbigfeit. ^Ible^nenber ©ntfd^eib Sabenberg's. @in ©emefter o^ne 
(SottegienbeM. 

SSerfd^Iimmerung ber Sage unter Räumer. Uebergel^ung 9J.'8 6et 
jtüeimatiger S^acanj in ber ^acuttät. iBergeblid^e 53emü^ungen Sanci» 
üolle'« bei 3o^. ©d^ulge, §affe'8 bei ^engftenberg. 9^eife ber SD^utter 
ju bem iWinljter i). SBeft^l^alen. ^lan einer Smmebiateingabe. ©c^merj 
be« ©oj^neS über bie äJiitbe^rafung ber (SItern für feinen früheren 
9fiabicali8mu8. 

2)a0 <patl^oIogifd^e in ber bomaligen Sage ber S^eologie. 3)ie jmei 
©eelcn in einer Sruft. 

D^eue Beiträge ^.'9 ju ben Tübinger ^a^rbüd^ern. 2J?arcion'^^)3o- 
t^efe unb aJ^arcu8»^riorität. ©leid^jeitige Stnfrage bei ben ©t. unb kv. 

©utad^ten beS Oberfirc^enratl^g. Snter^ettation öon 9U^f(^ über bie 
©teüung ^.'8 jur jo^anneifd^en ^rage. SBeru^igenbe 5lntttJort unb enb- 
lid^e (Ernennung. 

^ingelarbeiten ber UebergangSjeit. 5R.'6 unb 2)icftcr0 gemeinfame 
biblifd^'tldeologifd^e ©tubien. 

3)er erfte @nttt)urf ju ben bogmatifd^en SSorlefungen. Snnere dttac» 
tion gegen bie ^egel'fd^e SBeltanfd^auung. 35erroerfung beS früi^eren 
f|)eculatii)en 2)enfcn8. ©runbtage ber gefc^id^tlic^ gegebenen Offenbarung. 

35orIefungen über bie tird^engefd^ic^te ber erften Sa^r^unberte unb 
gteid^3citige eorref|)onben3 init S3aur. 

SluSfeijung be8 S3aur'fd^en ©auerteigg. 5(enberung beö Urt^eil« 
über bie Ura^oftel. Ungünftige S3eurt^eilung beS erften 53anbe8 ber 
SBaur'fd^en Äird^engefc^ic^te. daneben ber ^luffotj jur $i^))oI\?tu8frage in 
ben 2;übinger 3a^rbüd^ern. 

SBaur Über JR.'S bogmatifd^e ?lrbeiten. 2)a8 ^reunbfd^aftSber^cittniß 
m 53aur als (Sntfc^öbigung für bie neuen acabemijd^en @nttäuf(^ungen. 
2)er übrige brieflid^c i^crlc^r in biefer ßeit. 



— XV — 

«Seite 

2)cr letzte S3efu(^ ^.'s in Sübtitgen. ©niabung iöaur'S. Sm^fang 
unb S3cr!efr. ^erjUc^fcit in bcr miffenfd^aftlici^en t^eBatte. ^renbc am 
tt)ed^fclfcitigen §nntor. ®ag tl^eologifc^e Äränjc^cn al8 3tBf(^Ieifnng bcr 
©c^ärfen. SSaur'« SSerl^ältniß s" ben SüBinger (Soüegen. Streit 9^.'8 
mit Dealer. @($n3egler'8 @m:|3finbtic^feit unb 53aur'8 Säbel bcrfclben. 
^Sefeitignng be« testen 9tefte8 i)on SWiBftimmnng. SSärmjic @inlabung 
3U erneutem ^eju(|. 
!. ®er iBruc^ JKitfd^rg mit 33aur 231 

Sontraft beS ^erfönli^en 95er!e^r8 mit bem bemnäd^ftigen anonymen 
Eingriff. 9?iangel^aftig!eit unb (Sinfeitig!eit ber Duetten über benfetben. 

2)ie neue 9ffecenjententl^ätig!cit 9l.'8. Urtl^cile beS S^aterS unb be8 
i8iogra|)'^en über ben Xaxi berfelben. ©teic^jeitigfeit ber offenen TtxU 
arbeit an ben Siübinger Sa^rbüd^ern unb be8 anonl^men 3tngriff3 auf bie 
2:übinger ©d^ute. 

2)er 3tuffa1^ über bie offener. 33aur'§ Urt^eit barüber. 9?. '8 @^ott über 
bie 53aur'f(^en 53eben!en. Sie teilten Briefe 33aur'8 ijor bem Stngriff 9i.'S. 

S)er Slrtitel im ^axndt'\ä)m lüit.»53tatt. 33aur'8 3lnfrage na^i bem 
S3erfaffer. 3?.'8 ^ntnjort unb 53aur'8 ©egenanttrort. ®c^Iuß ber Sor» 
ref:poubenj. Urt^eilc bcr S3iogra|3^ie über bie 2^ragif biefeS ^cr^ängniffeS. 

3)ie jtneite Sluflage ber ,,^Itfat^oIif(^en Äirc^e". 2)er nunmehrige 
^)rinci^ieÖe unb bnrc^gceifcnbe ©egenfa^ gegen bie 2^übingcr @(^ule. 
StuSgteid^ 3tt)if(^en 5l^ofteIgef(^id^te unb ©ataterbrief. Unterjd^eibung 
i)on brei jubend^rifttic^en ^ii^tungcn. 515eränbcrte 2)arfletlung be8 Reiben» 
e&riftent^umS. ©c^roffe 5tntit^efcn gegen S3aur. ißcrtl^eibigung ber 
3lutbentie faft atlcr neuteftamentlic^en @(!^riften. 

(Sin jtt)eiter irreleitenber 2)ementi»iBerfuc^. Äur^' Stniuenbung beS 
2tugbru(f6 „9?. '8 ^atinobie". 2)a8 bamatige Urtl^cit in ^oöanb unb in 
ber ©(^meij. 

Sie dontrotoerfe jmifc^en 33aur unb §afe unb ber ^baralter bcrfetben. 
2)a8 te^te SSBiebcrfe^en 53aur'0 unb 9l.'8 in äRarburg. 
Sic Sübinger l^iftorifc^e tritif at8 bie Se^rmeiperin bcr gefammtcn nad^- 
folgenben @efd^ic()t8forfc^ung 239 

Ser :^roftifd^e Sommcntat über ben @^rud^: „%U bie @terbcnbeu, 
unb fie^c mir leben". Sag Urtl^cit beS 5tu8(anbe8. Samaligc unb 
gcgcnmärtige Urtbeilsnjcifc in Seutfd^tanb, 

mi\ä)l über ben Sob i8our'8. ©ein 5tuffa^ über gcfc^ic^tlid^e 3«e. 
tl^obc. Sic ^olcmi! begfclbcn gegen ben „9^i(^ttl^eotogcn" ^iUtx. Sie 
n^eitcren ©tabien biefer Sontroöcrfe. 

(Sin britteg irreteitcnbeö Sementi ber S3iogra^bie. ^Sajmann at8 
Sritter im «Streite. (Sigcnt:^ümtic^c 3trit^mctif. SSerbienftlid^fcit bcr 
53a3cmann'fc^en ^a:|)ftgefd^ic^te. ©eine 3ncom|)etenj in ber neutejitament« 
tid;cn ^ritif. 35ern3e(^fetung ber rein l^iftorifc^en Unterfud^ung unb ber 
bogmatifd^en Sßunberfragc. S5erfe^rter %ppiU an SöcijfädEer unb ©teife. 

Söeijfcicfer'g ©teüung pr 3etter-9Jitfd^rfc^cn (Sontroüerfe. «Scheitern 
bon ^aur'8 §au))tunternel^men ober ber erfte SJieifter biefc« Sal^rbun» 
berts ? Sic ©eftattung be§ Urd^riftent^um« aus bem ©cgcnfalj smifd^en 
3uben= unb §eibencbriften. Sic „SntbedEungen". Sa§ §au^t bcr ©d^ute 
im iBcr^ältniB ju feinen ©d^üleru. Sie ^iftorifd^c äJ^ct^obc S3aur'8. 
Ser ©erec^tigfeitsfinn bc8 ©efc^id(>t8forfc^er8. 

SBciäfäcfer at^ 9?e|)räfentant ber attgemeinen SScränbcrung bcr Urtbcit«- 
ttjcife. Saß 3a^r 1867 al8 ^Beginn ber Sanblung. ^ßt^mann'g ©cfd^id^tc 
ber (Sntftcbung beö (Sbriftcntbumö unb 9^itf*I'8 Urt^eit barüber. 

©d^ürer'8 Uebcrblid über bie jol^anncifd^e ^rage. S3crn]^. SBciß über 
bie meitgreifenbc Bwftimmung ju 33aur'8 ^cbanbtung bcrfetben. ©egen- 
fcitigeS (Sntgegenfommcn öon Sßei^fcicier unb Äcim. 9Wangotb, §afe 
unb 3mmer. Sic früheren SJertbeibigcr bcr 3tutl^entie tjon i^rcr Wttu 
nung surüdgefommcn. 

mt\ö)l 1852 unb 1876 über bie jo^anncif(^c ^rage. Sic frühere 
^fotirung SSaur'S fcitl^cr auf 9litfd^t jutrcffcnb. 



— XVI — 

(Seite 

2)ie Sanbluttg in SScjug auf bic (Sinselfrage t^))if^ für bie miffeti-- 
f^aftüc^c @ac^Iage üUx\)anpt dtit\ö)VQ ,,5lIt!at^oIif(^e Äirc^c'' burc^ bie 
l^äteren Unterfu^ungen überholt. Ueberetnftimmung jtüifc^en ben foiifer« 
tatiöen unb ben !ritifd^en ©c^ulen in biefer ^ejie^ung. S)a8 ^otum 
Scmme'g. 2)a8 ©c^Iu^ergebniB ber 9?itfd^I-53iogra|)^ie. 

2)ic toerfd^iebcnen ^luflagen ber Üiitfc^rfc^en unb ÄrauS'fc^en ®efd^i(^t§= 
barftettung in parallele. JRaumer'ft^eg äJiinifterium unb 3nbejcongregation. 
2)ie ©runburfacä^e ber felbftänbigcren (Sntraidetung beS ^roteftantiSmuS. 

S)aS SBaur=»3ubi(äum. Seijfäcfer unb ^olfemann. ^ilgenfelb unb 
©ci?erkn. 8i^fiu8 unb ^fleiberer. Soofg. diüdhixd ton ber heutigen 
•Sachlage auf ^iebermann'8 Sl^arafterifti! bon 1861. 

3)ic ©laubenöfraft SBaur'8. 33aur'8 ^^ologetif. • iBiebermann'S Ur» 
t^eil über S3aur t^^ijd^ für bie heutige Urt^eilgraeifc über^au^t. 53aur'3 
©d^üler im Pfarramt. 

2)ie ^eriobe ber aJiunbtobtma($ung S3aur'6 in il^rer (äinmirfung auf 
bie ST^eologic. SSiffenfc^aftlid^er gortfc^ritt innerl^alb ber Ortl^obojie. 
2)ic fdjcinbare Berpörung burd^ bie Siffenjc^aft unb bie ©runbiage einer 
fefteren ^ofition. S3en>ci^rung beö Urt^eilö öon ^titfc^Fö erfter ^eriobe 
über bie ^ibelforjd^ung bon S5atfe unb 33aur. 

3. äJloratf^jlem unb 3)Dgmenformung ^itfd^r« al8 ©runblagc einer neuen 
bogmatifd^en „Bä^nk" 253 

'9^cue 2Kitt^eiIungcn ber 8iogra^l^ie ^,'S über feine erfte ^oxaU 
t)ortefung. Unterfd^eibung ^wifd^en ben ^iftorifd^en unb ben f^ftematifc^cn 
arbeiten 9J.'g. S5otum toon tattenbufd^. SJoranfteHung bcg äJloralf^ftemg. 

Sie iBiogra^l^ie über ba8 3c«9i^iB ^^^ /yübrigenS dt. nid^t« ttjeniger 
aU na^efte^enben S^eologcn". 9t.'8 SSorlefungen unb 3lbenbfränjc^en. 
2)ie SSonn^r ^acuttät im 3a^re 1858/9. Lerneifer unb UeBerjengungg» 
treue ber älteren @tubirenben. 2)ie Heimgegangenen „principes juven- 
tutis« (55i5ttger, St^eißen, dt. ©reeben, toller, (Söen^niö, ^aä). 

Sie 3!Crt beS (SinftuffeS bon dt. auf biefen ^reis. iBerbinbung mit 
feinen älteren ©c^ülern. 2)aö ßufammentreffen ber erften SKoralöor» 
iefung mit feiner 33erIobung. 

3utreffenbe ©d^ilberung biefer ^di in ber 53iogra^^ie. Sie Sor* 
. ref^onbenj mit ber ißraut. Uebereinftimmung ber 53riefe mit ben 
gel^attreid^ften Slbfd^nitten ber iBorlefung. 

Sa8 SSer^ältni^ ^tüifd^en fittlic^em SSeruf unb S^ad^folgc (S^rifti. 
ginsenborf« fogen. ^erufSuntreue. Ser !ünft(erifd^e unb tüiffenfd^aft* 
lid^e als fitttid^er ^eruf. Ser 33eruf8geban!e SJiittetjJunft bes ganzen 
9D^oraIfi?ftem8. Ser (£^ara!ter al6 Dbiect ber 2;ugenb. Sie 2:ugenb unb 
i^r eint^eilungg^rincij). S^riftUd^e f^amilie unb ^reunbfd^aft. SSetüußt* 
fein ber l^ö^eren ^ügung. 

Ser neue ^Rationalismus ^.'S. SaS 35erbienftlid^e baran. Ser 
^Rationalismus beS ©efc^ted^tS ber ^reil^eitsfricge unb ber ^ietiSmuS ber 
^fJeftourationSjeit. @d^ran!e beS $ietismus unb untoerjiä^rbareS @rbe 
beS Nationalismus. SaS inbiüibuette dtiä)t beiber. 

9?itfd^t als gortbilbner Not^e'S. Burüdffü^rung beS unbett)uBten S^rifien» 
t:^umS auf ben ^robiben^glanben. Sßiberlegnng bes 5lufge^enS ber Äirdbe in 
ben (Staat. S3teibenbe Unentbel^rUc^feit ber ^ir^e. ®emeinbe==9^ed^tfertigung 
unb3nbiöibual=9ted^tfertigung. SaS ©renjgebiet bonäRoralunbSogmatif. 

Ser 33ortrag über bie Union. Ser et^ifd^c unb ber religibfe Segriff 
ber tird^e. ^araüele jtüifd^en ber Sebatte über biefen S5ortrag unb über ben 
5Reutt)ieber bon Sinf . Jßleibenbe (Srinnerung an bie brei §au|)teintt)enbungen. 

@in viertes irreleitenbes Sementi. S^efen SSieSmann'S. SaS erfte 
öffentlid^e §eri)ortreten beS ©egenfa^eS jum r^einifc^en ^ietiSmnS. ©r- 
cutation ber (Sd^rift. 

Sie brei erften (Snttt)ürfe ber Sogmatü. @!ijse ijon dt.'Q bogmatifd^em 
(Softem. 9^itfd^I unb SipftuS. 



® l tt l e i t tt tt ö. 



@ö ift bie unaBtt)ct§bare 33er^f(t^tung ber ^vttjicbcrung auf einen 
Eingriff, ber feinem ganzen (S^arafter nad^ nic^t tüic bie i^m üor^erge* 
gangenen unBerü(ffid^tigt bleiben buvfte, au« tpet^em ber erfte Slnftog 
p biefer (Sröänjung meiner „(Sefc^i^te ber beutfci^en S^^eobgie" er* 
ttja^fen ift. 3l6er je mel^r bie 3lrbeit fortfc!^ritt, befto me^r fonnte jener 
^nftog in ben §intergrunb tteten. 2ln biefer @teöe muß feiner nur 
barum gebai^t werben, n^eit er eben bie nad^folgenben Unterführungen 
in« Seben gerufen i^at. 

3n ber 5Borrebe ^u „Sllbred^t ^itfc^C« i^eben" wirb nämtid^ ba« 
rafd^e ^rfc^einen biefe« ^ud^e« 3tt)ar junäd^ft bamit motitjirt, bag jefet 
ein größere« 3ntereffe bafür üorauSgefefet werben bürfe, al« fpäter. 
®ann aber folgt nod^ ber weitere ®runb, bag eine „jutoerläffige" ^ar- 
fteöung biefe« Öeben« burc^au« not^wenbig fei, um einer „Öegenben== 
bilbung" ^utoorpfommen, bereu Slnfänge ^. ^. im britten ^anbe meine« 
^anbbud^« erfennbar feien. (S« wirb bann weiter Don „unrichtigen unb 
ungenauen eingaben" unb einer „wiberf^rud^^öoüen ©arfteönng" gerebet, 
wofür im Verlauf ber ^iograp^ie felbft in einer Slnja^t tjon 9Zoten 
eine ^ewei«fü^rung toerfud^t wirb. 

@o gerne id^ aud^ beffere ^ete^rung annel^me, fo beftimmt muß 
in iebem biefer Sin^ct^junfte bie in § 29 jene« ^anbbuc^« gegebene !Dar=^ 
fteönng aufredet eri^atten werben. Sßir werben bai^er an geeigneter 
(Steöe auf aße biefe ©peciatfragen jurüdffommen. Slber au« perfbnlid^ 
5ugefpi^ten 2lu«einanberfe|^ungen fann unferer Si^eotogie i^eute weniger 
wie je (Segen erwad^fen. Unfere«ti^ei(« fott ba^er aüe« X)erartige abge== 
ftreift unb ben in grage fte^enben (5ontrot)er«pun!ten ii^re :|)rincipieöe 
^ebeutung jurüdfgegeben werben. !Die ^eftrebungen einer ©injelfd^nle, 
ba« i^od^not^wenbige 3neinanbergreifen ber öerfd^iebenen ü^id^tnngcn unb 
©deuten be« $roteftanti«mu« gu meiftern, bürfen unb foßen nid^t baoon 
abi^atten, and^ bie inbiDibuetten SSerbienfte jener Sinaetfd^ute, neben ben 
anbcren, nad^ wie öor an^uerfennen. 



!^a« meinem §anbBu^ in aHen feinen (Sinjelt^eiten p ®rnnbe 
üegenbe ©treten, mit gteici^em 3)iaa6e p meffen, bie mit cinanber rin== 
genben 3lnf^aunng§ti)eifen jebe am i^rem eigenen 3beal i^eran« gn üer^ 
[teilen, i[t öon nnfever ti^eologifd^en a^lec^ten nnb Linien gteic^ fe^r an« 
erfannt Sorben. 3Jlit inniger !iDanfbar!eit barf ber 33evfaffer auf eine 
Sf^ei^e 3um 5E^eit ergreifenber tunbgeBungen gerabe au§ fold^en treifen, 
iüelc^e eine üpn ber feinigen :|)rincipieü abiceid^enbe 2lnfc^auung toer^ 
treten, jnrücfbticfen. (53 üegt barin eine ni(^t geringe (Srmuti^igung, 
aud^ ben no(^ auöfte^enben 5l^ei( ber Slrbeit in bemfetben ©eifte tceiter 
3U förbern, fo (ange ®otteö (^nabe bie ^raft bap gieBt. 91ur in einem 
einzigen "ipunfte ift mir me'^rfad^ bei i^oc^gea(^teten Slmt^genoffen bie 
^riti! entgegengetreten, ba§ Streben nac^ ®ered^tig!eit fönne au^ p 
tt)eit ge^en unb babnrd^ ju gel^tgriffen verleiten. X)iefe ^riti! galt bann 
immer meiner ^arfteüung ber ^Ritfd^rfc^en (Bä^nU. T)a3 ^emü^en, 
gerabe um ber mand^erlei ^toifd^en un§ ftrtttigen !^inge tpitlen, ber 
^erfönüc^feit fott)o:^l tüie ber t^eologifd^en 5(rbeit D^itfc^r« toöauf ge-- 
red^t p ttjerben, ^abe, fo ^ieg e^, ^u einer UeBerfd^afeung berfetben 
geführt, tcet^e eine Unbiüigfett gegen anbere einfc^Uege. 

3n tt?ie tüeit in biefem 33orttjurfe 3ßai^r:^eit liegen mag, mirb ficS^ 
tDo'^t erft mä) einigen 3a^rjel^nten t^öttig überbUden (äffen. §)eute ift 
bie burd^ bie ^^itf^l'f^en !Dogmenformungen Derantagte ^et^egung nod^ 
gu fei^r im ^iu^. SJ^an Brandet nur bie iüngften Sleugerungen üon 
Otto ^fleiberer unb ^ermann vgd^mibt nebeneinanber ju i^atten, um ju 
erfennen, bag in gar manchen fünften )\6) ein (Sinüerftänbnig ju bitben 
beginnt, tüo man eö früi^er für üiet t»eniger mögtid^ gehalten ^ätte, aU 
3tt)ifd}en einem ber beiben benannten einer^ unb 9?itfd^( anbererfeit^. 
Ueberbie^ töirb ber neuen, ber @i?ftematif getoibmeten ä^i^fc^rift, bie 
in ben fritifcJ^en unb ^raftif^en Drganen ber @d^ule t)in3ugetreten ift, 
erft ein längerer ^^itraum geg'önnt werben muffen, bei)or über i^re 
(SintDirfung auf bie außerhalb be« ©c^ul^toangeö fte^enben O^id^tungen 
ein objectiteS Urt^^eil mögtid^ fein mirb, ®egentt)ärtig ift un§ üorerft 
noci^ eine anbere (Sl^ren^füci^t auferlegt, ber un6 ent^ie^en p lüollen 
nid^t angebt, ©er 3Serfaffer ^offt jeboc^ an6) biefe Slufgabe in ber 
gleiten 3lrt burc^pfüi^ren, tüeld^e bie (^ontroi^erfen a^^ifc^en ^Rot^e unb 
§afe auf ber einen, ^aur auf ber anberen @eite gefenn^ei^net i^at, 
unb tpeld^e unö heutige mit bem ®efü^l barauf aurüdbtiden läßt, baß 
bie Siffenfc^aft bur(^ biefelben nic^t gehemmt, fonbern geförbert tüurbe. 

2Son „5llbrec^t ^itf^r^ ^^^m" ift aUcrbingö bisher nur ber erfte 
^anb aus ber geber feinet ©o^nes erf^iencn. Slber fc^on jefet mDc^ten 
»?ir biefem tt)id^tigen Beitrag aur ©efi^ic^te ber neueften X^eologie 



— 3 — 

Sa^treici^e unb aufmerffame ßefcr ttjünfc^en : auä) außcr^atb M um ben 
gai^ncnträger gcfd^aarten 9?egimenteö. Sa« ftd) f^ectcß in biefcm erften 
^anbe brauchbar crmeift für eine oBjectbe ^etvad^tung ber^inse, foö 
im ^3lad^folsenbeu befonber« betont tcerben. ^ev @c?^tDer^un!t be« 
h)iffcnf^aftü(^cn Sntereffc« liegt M bem t»orUegenben ^l^eilc bc§ Men6* 
bilbe« naturgemäS awnäc^ft in bem, tüaö über ba§ SBerpUnig a^^ifd^en 
^aur unb 9^itfd)( an neuen ^aten beigebra^t tt)irb. Die f^äteren 
^bf^nitte tüerben fi^ umgefe^rt me^r jeiner 5lu«einanberfei^uttg mit 
ber entgegengefej^ten 9?i^tung beg ^ieti^mu« unb ber |)ietiftifc^ tempe== 
rirten Ort^obo^ne ju^utuenben ^aben. 'äU berjenige-Üiepräfentant biefer 
Ü^ic^tung, tpe(*em 9^it[c^l tjon frü^ an mit befonberer Vorliebe feine 
Slnti^at^ie ^ugetüanbt ^at, tritt jcbo^ f^on in ienem erften ^anbe 
untjerfennbar ber Stifter ber ^rübergemeinbe ^erijor. Um äw^^nborf« 
9fla^tt)ir!ung ^at e« fid^ im ^runbe anä) Ui Ö^itfd^r« ®egenläi^(i^feit 
gegen ^(^(eierma^er unb 9?ot^e ge^anbelt. S53ir üerm'ogen barin nur 
einen neuen ^en)eiö für ben fc^arfen fritif^en 53(icf ^itfc^l'« ju er== 
fennen. (5r t)at in ber 3:^at üor aßen anberen mobernen ST^eoIogen 
für bie 3u!unft«bebeutung Sin^enborf « ba6 tüiffenfd^aftü^e SSerftänbniß 
er'6ffnet. Unb U)a« im\ biefer einen ^erfönUd^feit gilt, gilt aud^ üon 
ber 9ti(^tung, bereu 2:räger fie ift. Sä^renb ba« ^erpttniß 9^itfd^r« 
3ur S:übinger ®d;u(e burc^ bie entgegengefej^ten (Srtreme ^inburd^ge^t» 
ift feine @teüung au ^rübergemeinbe unb ^iettömu« ftete bie gleite 
gettjcfen unb geblieben. Um fo (e^rreii^er tt)irb e« fein, baö Dop^el^ 
t)erpltnt6 stDif(^en ^itfci^t unb ber 2:übinger @d^u(e auf ber einen, 
9?itfd;( unb bem ^ietiömu« auf ber anbern <Seite einer jufammen* 
faffenben Erörterung ju unterbieten unb baburd^ sug(ei(^ bie gegenfei= 
tige Ergänjung^bebürftigfeit aüer biefer „(Stuten" in i^rcr Dienft^ 
(eiftung für bie „tird^e" ju erproben. ^8 gefd^ie^t bie« unfererfeit« 
toon ber Er!cnntni6 au«, ba§ tüir fotüo^^t ^aur n^ie 3ii^3^nborf aud^ in 
Sufunft ^oc^nöt^ig ^aben. (S« foß un« biefe @r!enntni6 aber bur^au« 
uic^t baran i^inbern, au^ ü^itfd^I felbft in biefen ^unb aufzunehmen, 
^.ftber n)ir bürfen, tüenn Vüir bie (Stellung biefer üerfcS^iebenen ©deuten 
innerhalb be« @efammtorgani«mu« ber t^eologifd^en Siffenfc^aft rid^tig 
beftimmen tüoüen, überl)au^t nic^t bei einem augenbtidli^en üorüber- 
ge^enben Slntag ftei^en bleiben. Um bie redete n?iffenf(^aftU^e grud^t 
ju bringen, muß au(^ biefe grage :|)rinci^ieö gefaßt, b. ^. auf aöe au« 
ber gefd^i(^t(i(^en (Snttvidtung be« 'ißroteftanti«mu« eriüad^fenen @(^u(en 
au«gebe^nt iperben. >l^ei(tt)eife ift bie« aüerbing« bereit« in bem (Si^luß^ 
:|)aragra^^en be« britten ^anbe« meine« §anbbu(^« über bie gegenfeitige 
Ergänzung ber fcerf(^lebenen tt)ec(ogif(^en Di«ciptinen gefc!^el}en. Denn 

1* 



— 4 — 

fd^on bavait« craafe fic^, baß ber 3u!uttftött)crt^ Jcbcr Sinjclfe^utc für bie 
SE^cotogic atö fold^e vegetmägig buvd^ Beftimmtc ^etftungcn auf einem 
Beftimmten (Gebiete bebinst ift. 516er unfere nunmehrige Unterfu^uug 
^at fic^ f^jeciett auf baö SBe^feberpÜniß ber t)erf(^iebenen ^S^uCen 
unter einanber, auf ba« (^rgeBnig i^rer gegenfeitigen 2luöeinanberfe|ungett 
mit einanbcr p erftre(fen. Sd^on ber Slbfd^nitt über ba« Slu^ein^ 
anberge^en toon ^aur unb DfJitfd^l ^at ba^er toon felbft ju ber grage 
führen muffen: SÖ3o ^at fid^ feiti^er bie bon ^aur ausgegangene Stn* 
rcgung bteibenb beiuä^rt ? unb tüo liegt umgefe^rt ba«, tt)aö bie ä^^^nft 
öon 9?itfd^l p lernen i^at? 

@d^on i^eute ift e« unfd^wer ju erfennen, ba§ ber üon ^aur gege* 
bene ^Inftog fid^ aöer Hemmungen ungcad^tet a(« ein fietig mci^r nad^^ 
mirfenbeö germent ber (S^efc^ic^tSforfd^ung crtüiefen ^at, tpä^renb bie 
^itfc^t'fd^e «Schule i^r eigent^ümUd^e« ^erbienft auf bem gelbe ber fi^fte^^ 
matifd^en ST^eotogie fi^at ^x6^t anberö ftc^t es aber mit bem (Srgeb^ 
nig ber fonft fo tjerfd^ieben gearteten Sontrotoerfe gtüifd^en Ü^itfd^t unb 
bem Pietismus, '^k öon bem alten toie tjon bem erneuten ^ietiSmuS 
ausgegangenen ^eftrebungen finb obenan ber ^raftifd^en ^T^eotogie 
in gute gefommen. ®ag aber barum bod^ aud^ — toorauf ber ©d^tüer^ 
punit ber Sf^itfd^Pfd^en triti! bes Pietismus ^inausfommt — bie aitt 
confeffioneHe Drt^obo^ie bem Pietismus gegenüber mannigfach im ^^6)te 
gctt)efen ift, betoeift fd^on bie ^et^eitigung ber erneuerten Ort^oboj:ie 
an ber Sbfung tüid^tiger fultureüer Slufgaben. 

T)oö) aud^ bie fo getoonnene (Srfenntniß ift nod^ nid^t bie (e^te. 
^enn ben aus ben @treitig!eiten ber üerfd^iebenen ©deuten unter ein^ 
anber getoonnenen (Srgebniffen ift überbies i^re gegenfeitige frieblid^e 
(Srgänjung gur @eite ^u ftetten. ^ie tird^e ber 3"toft bebarf einer 
3:^eotogie, toetd^e bie (Srgebniffe ber t^erfd^iebenen @^u(en gteid^ fef^r 
p Dermerti^en fud^t, in toetd^er Orti^obo^'ie, ^ietiSmuS, 9?ationa(iSmuS, 
f^eculatiüe X^eotogie ^u gtcid^ bered^tigten unb tt)irffamen WlomtnUn 
gett)orben finb. ^er teim aud^ biefer l^ö^eren (Snttüidffung ift jebod^ 
®ottIob nid^t erft p fud^en. Siegt er bod^ einfad^ in ber immer fta^^ 
rcren §erausarbeitung beS 21 unb D aüer d^rifttid^en 2;^eotogie, ber 
9^etigion 3efu f eiber.*) 



*) SJcrgt. bie (Sinrcitung ju bem britten 33anbe meines ^anbbu^ö @. 6—11. 



I. ^öt^etluttö: ^etfönlic^e^. 



L firieflul)e fieiträje jUX ßxo^uplfit ^ii^fS^Vs. 

@(i^on tDteberi^oIt tft in bcr ^efd^id^tc ber neueften Xf^toU^k Jener 
etöentPttiti(^e ^reißlanf BcoBad^tct tüorben, tuet^er bic auf etnanber 
fotgenben „(Bä^nUn" ft^ cBenfofe^v geaenfeitis bebtngen, aU Beläm^fen 
lägt, gür ben ®efc!^ic!^tfci^reiber ergiebt \iä) barau^ [tetö auf« ^fleue 
bie ^fli^t, biefe unter fid^ fo üerfd^iebenen, aber inögefammt gefcJ^id^tlid^ 
feegrünbetcn D^ttc^tungen gegenfcitig gegen einanber ju ijert^eibigen. (So 
ift bieg nid^t nur ber gaU Bei ben ^rincipieüen Singriffen beg ^ietiö= 
muö gegen ben 9f?ationaU«muö unb beö 9?ationa{i§mu« gegen ben "ißie^^ 
tiömu«, fonbern nici^t minber bei ben fül^renben ^erfdnlid^feiten, ttje^e 
nad^ einanber bie (§ntti)i(fe(ung unfere^ Sal^r^unbertö beftimmt i^aben. 
Sir i^aben ©d^Ieiermad^er in @d^u| ju ne^^men gegen bie 33er!ennung 
burc!^ ^aur, ^aur gegen bie Sßcrfennung burd^ 9?itfc!^t. ^{(ijt minber 
aber ^at bie in ber ^iogra^^ie <Ritfd^t*ö angegriffene ©arfleKung meinet 
§anbbuc^0 für baö inbitibueße Ü^ec^t feiner 9tid^tung gegen 1)ieienigen 
eintreten muffen, tüel^e bcr ®i}ttinger 5S:^eo(oge eine 3ßtt lang in feinen 
eigenen ®eban!engang, aU ben ed^t (ut^erifd^en, ]^inein3ie^en ju fönnen 
geglaubt i^atte.*) 

X)er ®egenfa| aüer biefer f(!^arfen Genfer untereinanber ift natura 
gemäg um fo f^ärfer getcefen, }e mei^r ber 5lngreifer fetber burd^ bie 
(Sci^ule be« eingegriffenen ^inburd^ gegangen icar unb bie (Sinfeitigfeiten 
berfelben an fi^ felbft erprobt i^atte. !^iefer !Dur^gang burd^ eine 
@c^u(e, bie ^ernad^, ©cgel'fd^ gerebet, ^um 3J?oment beö eigenen 5Befenö 
geworben ift, tt)icber'^o(t fid^ in ber Snttüidelung ber S^^eologie fo gut 
tüie in berjenigen ber ^^itofop'^ie aöer ^titm. (So liegt barin an \\6) 
no(i^ nichts üon ber argen Unnatur, toeld^c :^erf6mmü(^ern)eife nac^ bem 
Uebergang toon einer tirc^e ^ur anbern in bem Urt^eil über bic üer^ 
taffene (Semeinfd^aft '^ertjortritt. 3n ben lefetercn gäücn finb tpir eö 



») SScrgt. SBattb III be8 §anbl6u(^ö bcr rtcucficn tir^en»®efd^i(^te @. 31—37; 
243-247; 439—445. 



— 6 — 

nun einmal nic^t anbevö a^tt)'6^nt, aU bag bte „3lpoftaten" bie ^ittcvften 
Gegner bcö (J^Iaubcn« t^erben, bcn fte öcvtaffen ^abm. SBic bie geBo* 
venen ^roteftanten bie eifrigfien ^äpftter ö^^jorben finb, fo pflegen bie 
jum "ißroteftantiöttiuö übevgeganöenen tati^clüen ijon aden am tuenigften 
ein ^Serftänbnig für ba§ lat^oüfd^c 3beat ju Betöa^ven. ©ogar bev aU 
ürc^Iid^e ®emeinfc?^aft no(^ fo junge 5l(t!at^o(ici0muö ^at Bereit« bie 
glcid^e (Srfa^rung ^u befielen gehabt, bon ben mobernen ^efe'^rungen 
au« bem Üubent^ume ju ben »erfd^iebenen (Sinjelür^en noc!^ gar ni^t 
ju reben. <Bo tt)ie ^ier ftei^t e« alfo in ber (gef(^id^te ber t^^eotogifc^en 
^Biffenfc^aft gotttob boci^ nod^ nicJ^t. Slber e« BteiBt menfd)Hc^, ba§ 
au^ ber (^ete^rte ba«, tüa« er in fi^ felBft ju üBertüinben gehabt ^at, 
mit bo))j3eÜem (Sifer bei SInberen befe^bet. 1)ie« ber ®runb, bag mein 
5)anbbud^ in aöen ben brei genannten gäöen gleich fe^r an ber nad^=^ 
matigen triti! etnja« abgubingen gehabt tjat. ^Tie« aber auc^ tt)eiter 
ber tieffttiegenbe ®runb, toe«^a(b ber SSerfaffer \x6) lieber bem ^Sortourf 
au«fei^en tootite, ^itfc^t ju ^06:^ ftatt ju niebrig ta^irt ju ^aben. @o 
wenig e« ii^m nämüd^ au(^ einfallen tonnte, irgenbtoie fonft eine ^a^ 
raüele mit jenen fü^renben ©eiftern au(^ nur bon ferne jie^en ^u woUtn, 
fo fef^r ift ber ^Serfaffer ftd^ bo^ ber SSeranttDorttid^feit bettjugt getDefen, 
fid^ anä} "^eute nod^ baran p erinnern: «5lud^ bu bift in mancJ^em 
@tü(f bur(S5 Ü^itf^r« @^u(e ^inbur^gegangen. ^u ^aft i^m auf bie 
ßänge nic^t überall folgen fönnen. SSergig barum ber "ipietät ni(^t für 
ba«, tpa« er au(^ bir einmal getoefen ift". 

^iefe rein perfiJnlid^en Smpftnbungen ber Deffentüc^feit prei^ju* 
geben, ptte aüerbing« ^^liemanbem ferner gelegen, at« bem 3Serfaffer. 
(S« tDäre für i^n felber auc^ an fic^ um fo toeniger 5lnlag baju ge-- 
ttjefen, ba er im Unterfc^iebe bon ber jungritfd^Cfc^en (^c^ule, bie nur 
bicfen einen SJJeifter fannte, bon anberen feiner Se^rer eine noc^ beben* 
tenbere ^(nregung empfangen fjat, aU ijon ^itf^t. gür alle X)ieienigen, 
ttjetd^e no(^ bie perfiJnüc^e (Sintüirfung eine« D^ot^e unb eine« D^^itf^t 
mit einanber üergleici^en fonnten, bebarf bie« gettjig feiner Srftärung. 
3lber au^ fonft ift bie gef^ic?^tU(^e ©efammtanfd^auung, tDeld)e meinen 
@(!^riften ju ®runbe liegt, ba« (5rgebni§ ber 33ergleid^ung fe^r i?erf(^ieben= 
artiger, unter fi^ gerabe^u ftrittiger Slnfd^auungen getüefen. tiefer 3Berbc* 
proceg ift jcbod^ eine berart perfbnlid^e ^Ingelegenl^eit, bag man felbftber= 
ftänblid^ Slnbere nur ungern bamit behelligt, ©aß ic^ bie terfd&iebenen 
©tabien meine« 3Ser^ältniffe« ju Ü^itfc^l nid}t me^r al« eine fold^e ^ri^ 
üatfa^e anfe^en barf, liegt in ber ^atur be« gegen meine 'Darfteüung 
erhobenen Eingriff«. 3ft boc^ fogar biejenige 3lu«fü^rung, in ttjeli^er 
jeber nic^t blinbling« toreingenommene Öefer ben ujarmen ^ul«fd^lag jener 



— 7 — 

^ietät ^crau^fü^tctt mugte,') bie ilJott^ über ba^ Ütitf^rfd^e ^rftünß«^ 
!o((eg über bic t^eotogif^c 'JJloxai, genau md) bem ^ece^te bertüert^et 
tüorben, mit meiern bie 3anffcn unb (^eitoffen bie „®eftänbniffe" üon 
^roteftautifc^eit 23erfaffern über, be^ie^ung^tDeife gegen ben ^roteftan^ 
ti^mnö einfüf}ren. 33on bem „mäd^tigen Sinbrudf" btefer SBorlefung, 
ber meinet JÖ3iffen^ jnm erften iO^at bur(^ mid) conftatirt tüorben ift, 
^ei§t e^, bag i^n „ein i^m übrigen^ nii^t^ iüeniger al^ na^efte'^enber 
X^eologe bezeugt", d^ ift ja bem jugenblic^en ^(ter beö 4öiogra^()en 
\Die ber ^mt^ \o genannten ÜUtfd^Pfc^en Schute über^au^t getDig äyiand)e« 
zugute 3U i^atten. Slber bie §erren Ratten bann um fo weniger 3ln(a6 
gu einem berartigen ^at^ebralbotum, toie eö fc!^on bie Sßorrebc au ber 
^iogra^^ie ^itfd^l'ö cntpit. ©affetbe ift fc^on oben in ber Einleitung 
fur^ berüdfid^tigt n)orben, mu§ aber ^icr in feinem üoHen 3Bort(aute 
angeführt tuerben: „Slnbererfeite ift aui^ fd^on für bic (^egentüart eine 
^uijerläffige ^arfteüung bicfeö Öeben^ burc^au« noti^njenbig, um einer 
Öegenbenbilbung jutjorpfommcn, bereu Slnfdnge bereite erfennbar finb. 
<So(d)e finbcn fid^ 5. -33. im britten ^anbe bon 9^i^^oIb'g §anbbu^ ber 
neueften ^ird^engef^ic^te (3. SKufl. 1890). Sic unrichtig unb ungenau 
mand)c eingaben biefcö SÖßerfcö finb, babon ö?irb jcbcr, ber 9üp:potb'« 
tt)iberf|)ruci^«i)oöc ©arfteüung bon ^itfc^l'ö ^erfönüd^feit unb Sirffam^ 
feit getefen i^at, au^ fc^on au6 bem borliegenben crftcn ^anbe meiner 
Arbeit eine getciffc Slnf^auung gewinnen üJnnen". 

X)a§ „2Bibcrf^rud^«bonc" in ber ©arfteüung be« § 29 ift tüo^t 
^fliemanbem me:^r betonet getücfcn, a(« feinem ^ßcrfaffer. ^enn btefer 
^aragra^^ l^at ja tlzn bie „SBibcrf^rüd^e" in ben berfc^iebenen „«Stufen" 
ber 9?itfc!^rf(^en ^^eologic ju jei^nen gehabt. Wlit ^e^ug auf baS 
borcrtüäi^ntc epitheton ornans „ein i^m übrigen^ nic!^t^ tücniger aU 
na^eftc^enber ^^cotogc" fei ^ier „übrigen«" ein für aüemat bemerft, 
baß genau baö (5$egent^ci( ftattgcfunben i^at. 2lüe anbercn bamaligen 
5E^ei(ne:^mer an jener SSortefung, au« bereu ^er^en id^ \pxaä), toiffcn, 
bag gerabc id^ bon Jener 3^^^ an bem bamaligen öe^rer in ber %i}at 
^tx\'M\6:i „na^c geftanben" ^abe. 3lu(^ lü ber heutigen Slrbeit (iegen 
ge^n in^altreii^e Briefe bor mir: ben O^a^ren 1864—72 auge^örig. 
Der erftc rebet ben „§errn Doctor" an, ber jtpcitc bcrtoanbctt biefe 3(n= 
rcbc in „§err ^oßege", bie folgenben ge^en in bic 5lnrebe „3Sere^rtcr 
greunb", „lieber greunb", „mein lieber Sreunb" über. <Bo fteinUd^ 
e« bem, ber 9^itf(^t ni^t genauer gelaunt ^t, erfd^einen fann, fo wenig 



SScrgl. in § 29 (2)ic öevfc^icbcnen @tabteu ber ^ttfd^t'fd^en 2:^coTogie) 
fpccicü @. 441/42, 449/50. 



— 8 — 

burften biefc (S^it^eta ^icr übergangen U)ert)en. Denn jebev, bev über^ 
^au|)t ^itf^r« (Eigenart fannte, iüeig, njie fovgfam ev feine Slbjectba 
al)tt)og. Slnd^ ba« 3a^v, "^i^ 3" tuelc^em ber ^rieftt)ed?fet fü^rt, ift be^ 
jeii^nenb. (So ift ber SInfang berfelben 3^^^, in ml6)tx an bie «Stelle 
jetbftänbiöer ©d^üler, bie anger 9flit[d)l auä^ no6) anbere öe^rer ^o(i^= 
l)ie(ten unb i)on i^nen aßen p (ernen fud^ten, bie Öente be§ jurare in 
verba magistri getreten finb. !^em nnnmel^r gegen mid) gefd[)(enberten 
Singriffe gegenüber barf über^au|5t an(^ ba«, tuaö in einer f Röteren 
3eit jtüif^en un6 getreten ift, fo n)enig übergangen tcerben, tDie baö 
urf^rünglid^ gan^ anberö geartete 3$erp(tni§. 3c^ ^abe babei ni^tö 
ju ber'^ei^Ien, barf bietme^r nnferm ®ott ^ente mel^r tt)ie je bafür banlen, 
baß i^ nid^t an dixt\6)i ä^nüä) gei^anbett ^abe, toie er fetber an ^anr. 
(5ö ift nid^t meine @d^n(b getoefen, baß ftrittige Slnfc^annngen fici^ bi^ 
bai^in »erbieten fonnten, baß einer f^äteren S^it bie „Segenbenbilbnng" 
anfgetif^t n)erben fonnte, baß i^ „ii^m ni^tö weniger aU m^t ge^ 
ftanben ^aU". 

^ebor tüir aber anf biejenigen ^nnfte eingeben, in tüetd^en ber 
5ßerfaffer bei aüer ^ietät gerabe gegen D^litfc^I eben bo^ nt^t anberö 
getonnt :^at, al« bie anö ben eigenen Oueüenftubien ertDa(^fenen, ine^r 
ober weniger bon ben feinigen abtceici^enben Infc^annngen jnm 5lnöbruc! 
jn bringen, foöen jene Briefe felbft mitget:^ei(t werben. @ie ge()'ören 
o'^nebem einer 3cit an, in toetc^er bie früheren intimeren (Sorref^on^ 
benjen ^itfd)!'« grbßtent^eil« ber 3^atnr ber ©ac^e nad^ aufgehört Ratten, 
enthalten bemgemäß ntc^t nntoid^tige Beiträge fotoo:^! für fein eigene^ (5^a= 
racterbitb (nnb jtpar naij^ bcffen tieben^mürbigften (Seiten), alö für ben 
bamaügen 5ln§fd^nitt an« ber ®efd^ic!^te nnferer 2;^eologie. ^n bem 
^erfönlic^en ^^eit be6 3n§att6 aber toxxh ber ßefer pgteid^ nnfc^toer 
bie ®rünbe erfennen, ans toelci^en ber 3Serfaffer — ber ^f^ot^toenbigfeit 
ungead^tet, gegen baö jnm ^UqnentDefen ausgeartete „Sd^ntemac^en" 
gront ju ma^en — bo(^ niemals aufgei^'ört i^at, in me^r a(S einem 
toicS^tigen ^nn!t \x6) als Schüler beS großen 3Dia(ecti!erS ^n betrad^ten. 

3um naiveren ^ßerftänbniß ber Slrt nnferer (Sorref^jonben^ muß 
nur gunäd^ft noc!^ ein lurger ^ücfblid auf bie leiste Bonner 3eit 
DfJitfd^rs borauSgef^idt merben. ^Jleben feiner ^orlefung über bie 
^tl^i! ift närntic^ ben Stubirenben ber ^al^re 1858/59 ^ugteic^ baS 
(bon S^itfc^t juerft nur ^robiforif(^ übernommene) neuteftamentüd)e Se^ 
minar in befonbers tebenbiger (Erinnerung geblieben, tüä^renb bie 3Sor=' 
(efung über ben |)ebräerbrief weniger unferen ©rtoartungen entfpraci^. 
Der Sinter 1859/60 brad^tc bann toieber eines jener Slbenbfränad^en 
älterer Stubirenber, bon benen aud^ bie ^iogra^^ie berid^tet. (SS 



— 9 — 

ttjurfc in bemfctbcn bie^md :33aur'« 33ei'fij^nungö(e^i*c bet^anbelt, auf 
®runb toon ^^efevatcn ber ^(jcitnc^mer über bic einzelnen ^bf(!^mttc. 
(So finb bic au« btefen ^Invcgunöcn empfangenen (Sinbrütfe, \vdö)e ber 
(S^araltevifti! ber Bonner Sel)rtpti9!ett ^^litfd^t'ö in meinem §anbbuc^e 
3U ®runbe gelegen ^aben. ^ev 33erfaffer burfte fid^ babei ben)n§t fein, 
bie aügemeine «Stimmung feiner bamatigen (SommiUtcnen um fo mei^r 
pm ^luöbrud ju bringen, ba er fetber bereits am (Snbe feiner @tu^ 
bien]eit ftanb. !Die anberen, me'^r perfönli(^en ®aten, auf tDeld^en ba§ 
tüeitere Urt^eit fid^ aufbaute, toaren bagegen in biefem, \m in ja^lreid^en 
anberen gätfen nid;t mit in bie I^arflellung hineingezogen, ^erftel^t e§ 
ftd^ bo(^ bcn fetbft, bag bie beranttüortungöüoffe Slufgabe, bie ®ef^i(^te 
ber eigenen ^zit ju bud^en, nur üon denjenigen in bie §anb genommen 
ii^erben !ann, toet^e neben ben (iterarifc^en 3Seröffenttid^ungen aud^ 
allerlei anbcre vertrautere OueHen ju benu^en im Staube finb. !Die 
Slnjtreiftung ber (Som|3eten3 meine« Urt^eils nöt^igt Jebod) ba^u, i^ier 
eine 5Iu«na^me ju mad;cn unb au^ biefe anbere 3lrt üon Oueüen ben 
gad^genoffen nic^t ijorauent^atten. 

(5§ i^anbelt fid^ babei junäd^ft um ^titfd^l'ö eigene Briefe. (Erft 
nac^ iDieber^oIter (Srtoägung ^at ber SSerfaffer fid) bon ber ^flid^t über^^ 
zeugt, biefetben mit 3U ber'dffentti^en. S^aturgcmäg fonnte nun aber 
biefe 3)^itt^ei(ung nur in bem genauen Sßortlaut unb 3wfammen^ang 
ftattl^aben. (Sg finb ba^er aüe biejenigen Stellen, ttjelc^e jur 3ßit nod^ 
ttjegfaüen mußten, au«brüd(id^ angebeutet, njä^renb bie ^f^amen dritter, 
bereu 33erbffentti(^ung ni^t ftatt^aft erfc^ien, burc!^ ©tern^en erfefet 
tourben» dagegen finb biejenigen ^emerfungen, in lüetc^en ber Srief^ 
fd^reiber an Slrbeiten beS Herausgeber« triti! ü% bem öefer nid^t 
borent^atten. S« ^aben eben bon Slnfang an neben ben fünften, in 
n)e^cn iä) Oiitfd^t ju folgen im Staube tt)ar, anbere geftanben, voo 
unfere Urt6ei(§== unb §anbtung«toeife eine berfd^iebene tt)ar. Sc^tDerer 
no^ a(ö ber (Sntfd^lug ^ur 3Serbffent(id^ung ber «riefe fetbft ift bem 
53erfaffer bie tüeitere (Sonfequenj beSfetben getoorben, aud^ ben bem brief* 
lid^en aur Seite ge^enben perfünüd^en 3Ser!e^r mit ju berühren. Ur^ 
fprüngti^ fotiten jene «riefe nur aU eine 2lrt ^In^ang ju biefem 
«ud;e erfd^einen. 9Jac^bem jebod^ biefer "ißtan ba^in beränbert tüorben 
mar, fie gleid^ an bie Spi^e p fteHen, erioieö eS fid^ at« unbcrmeibtid^, 
eine ^ei^e bon (Spifoben unferer t^eotogif^^ürd^tid^en (Snttoidetung, auf 
iDetd^e biefelben «epg nehmen, toeld^e aber baS jüngere ©efd^ted^t nid^t 
mit burd^tebt ^at, burdb bie ber^eitigen (itcrarifd^en Slrbeiten, in toeld^en 
aud^ bie SteHung ^^itfd^r« in ber bamatigen 2:^eo(ogie berührt loar, 
toieber in ein ^eöere« Sid^t treten su laffen. Unb ebenfo muffen ben 



— 10 — 

Briefen felBev tüeuigftenö no(^ bte nöt^iöftcn ^aten über bic govtbaucr 
bcv ^cvfönttd^en ^e^iel^uiigen, and) nac^ bev <Stiibien3eit, tjovangeiMt 
itjerben. 

3u bem toovcvtDäl^nten HBcnbtränjc^en ^atte bev 33cvfaffer eben no(^ 
eiltet bev evften 9f?efevatc p^obembev 1859) gehalten. Senige SBocfcen 
fpätev multe ev liegen etneö i^eftig auftvetenben ^vu[tleiben« ble llnt^ 
ijevfität ^(öfetl^ t>evtaffen. (Sv ^at bann ba« 3a^v 1860 gvogtentl^eilö 
in §o((anb 3ugel)vac^t, mit ben 33ovavbeiten jn ben 3J?onogva^t:)ieen 
übev bie @ecten be^ 3ovi^ nnb ^ülae^, \mk mit (Stnbien übev bie 
neueve :^onänbif^==^voteftantifc^e Z^eoio^k nnb bie Utvec^tev atttat^o* 
Ufc^e tivd^e Befd^üftigt. *) m\6)i ^at nnn ni^t nnv an aßen biefen 
5lvbeiten lebhafte« 3nteveffc genommen, fonbevn an^ an jebev 3Benbnng 
feinet ^evfönUd^en ©efd^icfö. 

<Botoo^ Bei feiner evften im §evBft 1860 angetretenen ^eife in 
ben @üben, toie bei bev dtMk^x ton bem evften Sößintevbevbleib am 
®enfev (See ^at bev 53evfaffev fi^ bev ^evjUd^ften Slnfna^me bei Ü^itfc^t 
Sn evfvenen gehabt. (Sv ift feinet Sßiffen« fogav bev evfte an^tüävtige 
5j:ifc?^gaft in jenem jungen §au^^att getoefen, toetcS^ev ba« 3bea(, ba« 
auf bie ^n^'oxn bev ^t:^i! fo gvogen ^inbvntf gemacht ^tte, in fci^önftev 
S3ßeife üevtüivfti^te. 9^itfd^( {)at fid^ abev au(^ toeitev ni^t minbev wk 
feine anbevn ^onnev i^e'^vev um bic (Svtangnng eine« D^eifeftipenbiumö 
füv feine Ovientveife^) bemü:^t. 3a, ev ift fogav bev (Svfte gettjefen, bev 
bie ^ebenfen, toel^e id^ pevföntid^ gegen eine ettcaige §abiütation liegte, 
befd^toi^tigt ^at, inbem ev (ä^nUd^ mie nad^ i^m 9?ot^e), evKdvte, baß 
ic^ bie miv i5ev(ie()ene (^a^t ni(^t vid^tig ta^ive. "Dev tjevtvautc ^vief^ 
toed^fel, in bem tt)iv ^etbe gteid^^eitig mit unfevem gemeinfamen gveunbe 
!t)icftet geftanben ^aben, fiiat nn« auc^ in ben näd^ften Üa^ven gegeu^ 
feitig genaue ^evid^te tjon einanbev gebvad^t. ^ad^ meinev §abiütation 
in ^eibelbevg (1865) !am nod^ ein tpeiteveö ^inbegUeb ^in^u: in bem 
beibevfeitigen puftgen 35er!e:^v mit feinem gvunbgelc^vten @d)toagev 
@teii^ in gvanffuvt am äJ^ain. 

T)ev evfte eigene ^vief 9ftitfc^rö ift buvd^ bie ^ebnvt^anjeige meine« 
ätteften So^ne« toevanlagt, ^at abtx übev^au^t fofovt ben tjev^tid^en ^on 
angefc^lagen, ben auc^ bie fotgenben ©d^veiben vat^en. So^t toüvbe x6), 
iDenn ic^ ^iev einfad^ bev pevfönüc^en ^m^finbung ptte folgen büvfen, 
biefe 'ißevfonaUen IkUx Dböig loeggetaffen ^aben. 2lbev fie finb p be^ 



®ic Sröcbniffc biejeu ©tubtcn Hegen in ber Bettf^rift f. ^ift. S^eol. feit 
bem Sa^rgang 1862, in ©etjer'« ^rot. 3«onat8b{. feit 1861 ber OcffentHci^feit toor. 

2) ^uc^ ijon btefcr liegen bie (Srgebniffe im 3a^rgong 1862 ber ^rot. Wc> 
natsH. öor. SBcrgt. obenan bie ^eijebricfe über ein DJierfeft in Serufalem. 



— 11 — 

jetd^nenb für bie bamaüöc ©emüt^öftimmuitg D^itfc^r« fctbcv, um bie« ^u 
geftatten. ^tm tua^ bic ^togva^^ic (@. 367) toon bev (5tntt)ir!ung 
feiner $eirat^ auf bie feitbem p ^lage getretene ßrögerc 8ieBcn6tt)ürbig^ 
feit feinet SBcfen« erjä^tt, barf andj ic^ au« aücn ben 3a^ren, tüo er 
burd) ben ^efife bcr treffüci^en, i^m geiftig ebenbürtigen unb i^n gc^ 
müt^üc!^ anregenben grau Begtücft tüar, bur(^tt)eg beftätigen. Senn 
man bie menf^ü^ fdjonen SH'^ feine« 5ßefen« gerabe in biefer 3eit 
gan^ befonber« fennen unb fd^ä^en lernen fonnte, fo barf feine ((eiber 
il)m nid^t einmal ein t)o((e« ^a^r^e^nt ju Z^txi getüorbene) glücfU(!^e 
§äu«(i(^!eit getüig einen guten 5l^eil be« 33erbienfte« Beanf^ruc^en. 

!Do$ bie na^maüge SSeränberung feiner öage unb Stimmung muß 
un« fpäter no^ in anberm 3ufammen^ange Befd^aftigen. 3"tt^^f* mögen 
nun bie «riefe ber 3a^re 1864—72 für fii^ fetbft f^rc^en. 



©öttingc«, 7. 3uli 1864. 

SieBcr §crr 2)octor. 

@(^on Bctoor ic^ 3^ve bcfonbcrc S3ena^inc^tigung empfing, l^atte mi^ bie in 
bei* Ä. 3- entl^altcne 9^a(^rtd^t i)on bcr ©cinirt 3^rc8 @o:^nc8 mit Idbi^aftev tl^eil» 
nc^mcnbcr ^rcube erfüßt .... 5lbcr wie ge^t cS 3^rcr ©cfunb^cit, unb tüte ftc^t 
eg mit ^^or'bereitung unb 5lu8fül^rung 3^rcr ^läne? .... 

3Wir mtb ben Tltml^zn gel^t c8 unmittelbar i^icr red;t gut; J^einüfd^ fiub ttjir 
aber nid^t l^ier, xä) ouc^ noc^ ntd^t in bem unmittclbarften 9?ebier ber afabcmifd^eu 
2;^ättg!eit. 3)enn baß @tubcntcn bafi^en unb bie geber l^anbl^aBen, geujä^rt mir 
feinen (SinBIicf in bie Strt, ©cfinnung unb ©efc^mad ber Seute. 3(^ mu^ e8 im 
Sinter mit einer @ocietät toerfn^en, um bal^inter ju fommen. ^^on meinen 
(SoHegen ^abt iä) an SÖagenmann, einem SürttemBerger meinet Otters, einen Um» 
gangsgenoffen gefunben, wie iä) i^n mir nur ttjünfc^en fonnte. Unter ben übrigen 
ift njeber ein ^etru8 no(^ ein (5onftantinu§. ©treit unb ^einb[d^aft finb l^ier an 
ber Uniüerfttät officieÜ toer^i5nt; aber jugteic^ bermißt man ^ier bie 53enjegli^feit, 
namentlich in gefeöiger §tnfi(i^t, bie in iBonn onregenb tt)ar. Äurj i^ entbel^re 
^ier mand&es, oBglei^ xö) mir 6en?ußt fein, ®ute8 ^ier gefunben, unb @d^limme8 
bort toerlaffen ju l^aBen. 

S5or 10—12 2;agen erfreute mid^ .... mit feinem 33efu(5^. (Sr ^at öor 
4 SBod&en in OönaBrüc! fein (S^amen Qtma^t, tec^nifd^ genügenb ober Befriebigenb ; 
aber er unb t ^Künd^me^er finb fo an einanber gerat^en, baß ber 5Iu§gang beS 
(Sjamen, ob il^m nämüc^ licentia concionandi ertl^eilt würbe, unfid^er geworben 
ift. ©r tt)u§te, ata er ^ier war, nid^ts barüBer, unb l^at mir auc^ feitbem nichts 
Öemettet. ©eine ©efunb^eit ift leiber auc^ fo wenig befeftigt, baß bie 5Iu8fü^rung 
feines planes, ^ier dttptttnt gu werben, ju bcr wir ^icr einige borbereitenbc 
@d^ritte getban ^aben, rxoä) fcl^r im Ungewiffen fic^t. S)a§ 3^rcr S^itt^eilung 
Sufotge bcr ältere ni^t bie Sßa^Ifä^igfeit befommen ^at, barauf war xä) fd^on 

») 2!(nf^ietung auf ^o^. ^eter Sauge unb Sonftantin ©d^Iottmann. 



■— 12 — 

borBcvcitct. @etn (Sifet tnag il^n 16ci feinen l6e[(^räu!ten OaBcn p fei^Ier^aftcn 
(Schritten öcdcitet ^aBen, bic bonn ijon bcn ^ietiftif(^en iD^eijiein im §errn c^nc 
9^a^fic^t unb ^SiÜigfeit gerid^tet tüorben fein mi5gen. 

@ie itjerbcn m\^ pcts erfreuen, tt>enn (Sic mir ^in unb l^er 'Jiad^ric^t ju» 
ge^en laffen, unb bo^^elt, njenn biefelbe eine fortfd^reitenbc Kräftigung 3^rcr @e- 
funb^eit enthält. (Sm^fe^Ien ®ic mid^ S^rcr lieben ^ran nnb erinnern «Sic fid^ 
ferner freunbf(^aftli(!^ 

3l^re8 ergebenen 

91. mmi- 



©ijttingcn, 18. 2)ec. 1865. 
2 icber ^err (Sonegc. 

^ä) barf baS 3a^r nic^t ablaufen laffen, ol^ne mid^ meiner @(^u(b an (Sie jn 
entlebigen. @ic l^abcn nid^t nur burd^ mand^erlei Htcrarifd^c Bwfcnbnngcn Si^r 
treue« ©cbäd^tni^ bemä^rt, fonbern aud^ burd^ einen 53rief, ber, mt ic6 mid^ p 
meinem @d^rcdfen überzeuge, fd^on im 3uni gefd^ricben ift. Serben (Sie auc^ einen 
f f^ät nad^fjinfenben San! nod^ annel^mcn ? 3c^ barf mid^ aber jur ©ntfc^ulbignng 
barauf berufen, baß mir Don bcr injnjifd^cn »erftoffenen ßeit ^tüci 9}2onate, Se))= 
tember unb October, burd^ X\:ip^m unb ÜJcconbalcgcenj i)erIorcn gegangen finb, 
unb baß id^ burd^ biefc SlccibcntS nad^ mand^en Seiten l^in in Ülüdtftanb gefommen 
bin. ®arf id^ J^in^ufügen, baß nad^ mir aud^ meine 3 Kinber toon berfclben ,^ran!= 
l^eit fd^tt)ercr unb leidster l^eimgefud^t tt)orben finb, fo bin id^ aud^ baburdi? iubircct 
in 2(nf))rud^ genommen ttjorben, ttjcnn id^ aud^ meiner grau nid^ts bon bcr ^ftegc 
nnb @orgc l^abc abnehmen fiJnncn. 

3d^ freue mic^ nun, burd^ Sl^ren 53rief, wie burd^ bic SD^ütt^eilungeu ber toon 
3l^nen an mid^ gctoiefcnen (Stubentcn, ju erfahren, baß 3^rc ©efnnbbeit geftc(;ert, 
unb baß 3^r afabemift^c« 2)ebut gelungen ift. grcitid^ tt)äre S^nen fe^r ju tt3iln* 
fd^en, baß (Sic 3^re Kräfte tooßftänbig an bic Saft ber erftcn ©cmefter feigen 
fi5nnten; jebenfaܫ muffen @ic in bcn Serien auf red^tfd^affenc Sr^otung bebac^t 
fein. 25aß (Sie nun bod^ bancben nod^ fd^^riftftcücrifd^ t^ätig fein üJnnen, öerbient 
bo^|)eIte Slncrfcnnung, obgtcid^ @ic geniiß für bie näd^fte 3eit ba8 33ebürfniß 
cm^>finben ttjcrben, fid^ nid^t ^u äcrf^Uttern. 2)ic rl^cinifd^c Kird^c tücrben (Sic too^I 
je^t ftd^ felbfl nnb i^ren fclbftgctoä^ltcn Stutoritätcn überlaffen. 3d^ ^abc freilid^ 
nur 3^re Knnbgebnngcn terfolgen !önnen; aber id^ ^abc barauS ben (Sinbrucf ge- 
fc^ö^ft, baß Sie bem 2öe«^)cnneft lieber fern geblieben niärcn. Sie bürfen mir 
biefc 3tenßcrung nid^t verübeln, ba Sic tt)ieber^olt meinen 9^amen unb soit-disant 
Slutorität berührt ^aben.O 5lber in biefcr ^inftd^t, fomie, Uja« 9^ot^e'8 unb 
(Steinme^er'8 (ginpffc betrifft, ^aben @ic offenbar nic^t bered^tigte Slnfprüd^c an 
bie el^iemaligcn Bul^brcr gefteüt. SSir Unnen tjieöeid^t ^jftanjen nnb begießen; ba 
aber @ott ba8 ©ebeiben geben muß, fo barf man nid^t gefd^minbe f^rü^te fe^cn 
njottcn, tt)o nun einmal ber Klerus in bie faule |)ietiftifd^c Ort^obojie fic^ unb bcn 
jungen S'iad^wud^ä ^ineinängftigt , unb bic bcfreicnbcn t^eologifd^cn (Slementc ju- 



3)ie ^tuffä^e, auf tt)eld^c fid^ biefe S3emcr!ungcn besiegen, folgen im näd^ften 
Slbfd^nitte. 



— 13 — 

f(^üttet. 2;i^un mx nur unfere @d^ulbigfeit, fo erl^attcn mv un8 bie nöt^ige ®c- 
red^tigfcit nur babnrc^, ba^ xü'xx bo8 UcBrige @ott an^cimfteüen. — Sd^ bin ju 
^fingficn in ^onn gctüefen, unb ^obc mid^ gefreut, ba^ meine atten SoKegen mx6) 
uoä) nid^t toergeffen, refp. (Sauge) mid^ erft red^t tieb l^aBen. 2)er Söerfuc^, ben id^ 
im i)origcn Saläre nod^ mitmad^tc, einen 9^ad^ folger für mid^ tcr^ufd^Iogen, l^atte 
bamals burd^ bie ^rt feines ^^e^Ifc^tagenö eine gemiffe SJii^ftimmung gegen (Sinige 
ber Soßegen in mir l^intertaffen. S)a Bin id^ benn uamentlid^ burd^ einen uner» 
tüarteten SSertrauengbettjeiS be« fiteifen ©d^Iottmann überrafd^t worbcn, ber mir 
feine Ü^ed^tfd^iaffenl^eit fel^r fefigeftcttt l^at. 3d^ glaube, er mie ^rafft fernen ftd^ nad^ 
einem ^cterobojcn §ed^t, um ben 2:eid^ ttjicber in 53en3egung ju bringen. lOange 
aber wirb ficb ungeftört jum bemoofien Äar:|>fen ausbilben. §ier l^abe id^ in ber 
erften 3ett bie in 53onn übtid^en ^Reibungen i)ermi^t; aber id^ l^abe mid^ jie^t fd^ou 
(ange on bie 5tnne^mtid^!eit beS griebenS gemöl^nt; unb bomit er ni^t ju faul für 
mid^ trirb, fül^re id^ auf eigene §anb auf bcm Äat^eber meinen ^rieg nad^ red^t« 
unb nn!6. 3Öie toiel ^ofttiöeg bie fd^ttjerfättigen 9^orbbeutfd^en ton mir fid^ aneig» 
neu, tyei^ id^ natürlich nid^t; ober nad^bcm i(^ im Vorigen ©emefier an ^n^'ixtxn 
jugenommen l^atte, freue id^ mx^, jeljt S3ibl- S^eol. 91. X. ijor einigen 40, @tl^if 
toor 30 SU tefen, unb in einem privatissimum über Saltoin öor 10 beuten aud^ 
aßerlei ejctemporirte 33etrad^tungen intimeren Snl^alteö loSlaffen ju fönnen. ^nx 
35oflenbung meiner (Sinl^eimfung tt)irb beitragen, baß id^ mir eben ein im 33au be* 
griffenes §au8 erttjorben l^abe, nebfl großem ©arten, toor ber @tabt an bem auf* 
fteigenben §ainbergc gelegen, ijon bem ber §ainbunb l^eißt. Sd^ i^offc, baß @ic 
fid^, njcnn ba« §au8 über'8 Sal^r fertig fein tt)irb, einmal anfeilen, ttjo id^ geblieben 
bin unb ttja^rfd^eintid^ mein (Snbe finbe. 

(Sagen ®ie boc^ ^ol^mann, baß id^ mid^ über feine S3eförberung toon ganjem 
^erjcn gefreut l^abe, unb baß er beinal^c tt)iebcr einen anonymen S3rief au8 
©bttingen em:|)faugen ptte. S)en etocntucfien Sn^alt mögen @ie i^m mittl^eilen. 
es ift mir nämlid^ gelungen, ben Urheber ber 2)cnunciation gegen §upfetb unb 
9^iel^m burd^ einen unjn>eifel^aften SBetüeiS auS ©otteö SÖort (= (utl^erifd^e ^ibel» 
Überfettung) ju (^aratteriftren. 2)enn bnrd^ Sinologie entmirfelt man bie Söa^r^eiten 
ber ©d^rift, ber 9teim if^ eine bei ben 9tabbinen, in bcren ©d^ute to'xx ja fd^Ueßlid^ 
Surüdffoöen, güUige Slnalogie, ergo: 

§ud§jerme^er, äRüdenfei^cr, 
Mt\}txi)u^ltx, Äameelöerfd^tud^jcr. 

2)er SOfiann ift alfo ^^arifäer unb beß^atb fann ber Unmut^ in äWitkib über- 
geben! 3^r Resumö toon ®d^oIten6 S3ud^ ^at mid^ fe^r intereffirt,») aber bie 3Ke- 
tbobe, bie er befolgt, nic^t fe^r angcf^ro^en. @ie iji bod^ gettjaltfam. @ein ^ud^ 
über So^anneS ift eS aud^. Unb ^ujar ift c8 reine petitio principii, mit einem 
$!c^r begriff, n^ie feiner 3eit töftlin t^at, toorjufal^ren, unb banad^ ju entfd^eiben, 
baß bas ©öangetium feinen SSertl^ at« ©efd^ic^tSqucltte l^abe. 3n ber ©eburt ift 
bieg Unternehmen burd^ Söeisförfer erftidft, für bcnjenigen, ber nid^t in toergcblid^cr, 
nämüd^ bogmatif^er, triti! ijerfiodft ift. ^iemit @ott befohlen. 

3n aufrid^tiger ^od^ad^tung 3^r ergebener 

8itte, cmpfel^ten @ie mid^ §unbe8^agen, 21- Slitf^l. 

^ottjmann, 9?ot^e, ©d^enfeU 



9 3n ber Beitfd^rift f. ^ift. X^tol 1865, III @. 323-505. 



— 14 — 

©öttingcn, 28. %px'ü 1866. 

SJercl^rtcr g^rcunb. 

2)tc Vergnügten 2:agc, bic id^ neutid^ mit S^nen nnb ben übrigen Soöegeu in 
§cibeI6erg verleben burfte, !(ingen in meiner (Srinnernng nm fo l^eöer nad^, al8 
e8 l)kx ganj nnmiJgtic^ ift, baß S^eologen su[ammen l^eiter [inb. Se^^alb fann 
iä) e8 fd^on meiner felbft »egen nid^t nnterlaffen, Sinnen unb bur(^ @ie ben an* 
beren Ferren meinen lebl^afteften 2)an! für bie ^ufna^me nnb für bie Op^tx an 
3eit anSjuf^rcc^en, bie man uns gebracht l^at. 9iamentUd^ bürfen @ie e8 ^il^ig 
aU ber eigentlid^ nenen S3e!anntfc^aft anbenten, ta^ er e8 feiner grennblid^feit an« 
fc^reiben möge, wenn ic^ mx^ an i!^n gefeffelt fänbe; benn auf bie @üte ber 5tn= 
beren giebt mir bie mel^r ober minber alte grcnnbfc^aft einen gewiffen 5lnf)}rnd). 
3n8befonbere aber l^abe ic^ nid^t nur 3bre 5lnl^cingtid^!eit trieberum txpxoUxi, 
fonbern mid^ aud^ überzeugen bürfen, mt @ie burd^ @otte8 njunberbare ^ü^rungen 
nic^t nur gereift, fonbern einer Si^ätigfeit angeführt ttjorben finb, meldte S^rer 
Einlage h)ie 3^ren SBünfd^en entf:|)rid^t, unb nseld^e Sinnen bie innere SSeru^igung 
terfc^afft, bie ic^ Sinnen in leibenSöofien ^tiUn immer am meiften geioünfd^t ^abt. 
9Wit bem @d^afe täuternber Srfal^rnngen, bie @ie ernjorben ^aben, ttjirb e8 S^nen 
aud^ gelingen, 3§re tl^eologifd^en Äenntniffe in fruchtbarerer SSeife für bie Sngenb 
gu vertt?crtl^eu, aU e8 ol^ne bieö ber %aU fein tüürbe. D^atürtid^ meine id^ bamit 
nid^t eine religii5fe 3«i>i'inglid^feit an bie Sugenb, fonbern toielmel^r bas @egentl^ei(, 
bie feufd^e nnb befc^cibeue ^rt, bie tl^eologifd^e Seigre mit ber religiöfen ©rl^ebnng 
3tt begleiten, unb mit ber 3nnig!eit ber eigenen Ueberjcugung in burd^bringen, 
mobon bic bummbreifte unb unbeilige Betonung, bie bie ^ietiften üben, aufs l^öd^fie 
abftid^t. ©erabe S^nen, ber, inbcm er ber 3«{^t ©ottes ^at [tili tiatten muffen, 
feine @üte fo beutUd^ erfahren bat, traue ic^ jn, baß @ie mid^ bic^in vofiftänbig 
Verfteben, unb ba^ mx in ber Ueberjeugung, in ber @ie nid^t mein @d^üler, weit 
feines SD^enfd^en @d^ü(er fein fönnen, mit mir übereinftimmen unb mein ©enoffe 
finb. Unb be^l^alb ertaube id^ mir, ujcil gum münblid^en 3tugtaufd^ i)kxiiUx feine 
3eit unb feine ©elegenbeit tt)ar, bictmit auf ben @runb biitjubeuten, ber, mie id^ 
gtaube, ba8 SSieberfeben mit 3bnen mir fo erfreulich gemalt l^at. 

3lm 19. unb 20. b. SJZtö. I^abe id^ meine 95or(efungen über bie fleineren 
^aulin. S3riefe unb über @^mboIif begonnen, in bem beftimmten @efübl einer 
fbr|)crlid^en unb geiftigcn (Srbotung, trie i^ mid^ berfelben feit tauge nid^t erinnere. 
3)a bic SluSlcgnng ber Briefe an bie Äol. dp^. ^§it. \)kx nid^t ä)2obe ift, fo b^be 
id^ von vorn b^rein auf viele ^n^xtx nid^t gerechnet, bin alfo burd^ bie ^a^ ber» 
felbcn von über breißig red^t sufriebengefteßt. Uebcrl^au|)t fd^eint fid^ unfer 
numerus ju Vermebren, tDcnigftcug ttjaren bis jum 25. %px. 48 neue 2;beorogen 
infcribirt. Unfer Sutereffe, baS i)t\^t meines unb baS meiner ^rau njirb ober 
bau^tfäd^Iid^ burd^ bie neu aufgenommene 5lrbeit an unferem §anfe unb burd& bie 
einridbtung beS ©arten« befd^äftigt, mobin mir faft täglid^ unfere ©d^ritte (enfen. 
^aU iä) bod^ nie barauf gered^net, ein eigenes ^an9 ju beftt^en! Ob bie neu auf* 
fteigeubc triegggefabr uns ben SBcfi^ verbittern UJirb? 

3n ^ranffurt \)aht id) bei @tei§ nod^ bie febr angencbme 33e!anntfd^aft bes 
^rcb. <Btpp aus Seiben gemad^t, ben @ie mobt bortbin birigirt baben! 2)abei faßt 
mir ein, ba^ Söagenmann (Sie bittet, bie aud^ von mir angeregten ^Inaeigen boüän« 
bifd^cr 53üd^er für bie Sal^rb. für beutfd^c X\}tol jn liefern. 



— 15 — 

erinnern @te bod^ aiiä) §oI^mann an feine Snfage eine« 53cfu(i^e8 6ei mir 
in ^fingften, bcn er jo gut {ein möge mir i?or^cr fnrj jn melben. 

3^rer tieben ^rau tüünfci^e id^ bnrd^ ®ie em)3fo^Icn ju fein, um fo me^r, a(« 
bie Umftänbe nicf;t glinftig inaren, mid^ fetfcft i^r ju em^fei^len. 3«ögc bie ®efunb= 
^cit bei ^rou, ^inb nnb bei 3^nen felbft o^ne (Störung Bteiben, unb mögen @ie 
mir i§re ^rennbf^aft ben^al^ren. 

35on ^erjen ber S^rigc 

51. mtm 



©öttingcn, 3. DfJobcmber 1866. 
Siefecr ^reuttb unb (SoUegc. 

2)a^ ic^ 3:^re rcic^^dtigen 9}?itt^ei(ungen tom 1. DctoBer ban!6or ju mürbigen 
ireife, möchte i^ 3^nen baburc^ bart^un, ba§ ic^ meine Stnttüort nidjt ju (ange tcr« 
fc^iebe. 2)enn ob iä) 3^nen SntereffanteS lieber jubieten ijermag, ift mir nic^t 
gerabe fel^r gett)i§. Od^ fitste mic^ au8 mancherlei ©rünben ettoaS ftnm^f unb er. 
mübet. 2)ie8 33efenntni6 pa^t atterbingg menig baju, ba^ i^ mic^ einer Dortrcff* 
tiefen ©efunb^eit erfreue unb ba^ \^ ^otitifc^ befriebigt bin al« neu^reußifd^er ^\\t' 
pxtvi^t. ^ber bie großen unb mein §ers erl^ebenben 9lefuttate be« Krieges merbcn 
(Sinem no(^ immer berüimmert bniy^ bie Sßal^rne^mung be« fc6eu^ti<^en ^articu(a= 
rismn«, ben nic^t b(o8 bie ungebitbete 'Ma\\t um uns §erum, fonbern erft rcc^t ber 
beutfd^e ^rofeffor in Sßeben unb ©eberben toon fid^ giebt, unb beffen ^erbroffen^eit 
burd^ bie natiirlid^ nid^t ansbleibenben ^e^Ier ber ^reuB- 9?egierung geftcigert tuirb. 
Tlü'ot aber bin id^ burd^ brei @tunben tägtid^er 3JorIefungen, inbem i^ ben 9teft 
ber ©l^mboli! nad^^ote, an bereu SBoüenbuug im torigen ©emefter ic^ burc^ eine 
Sungenentjünbung ge^inbert n)orben bin. ©d^limme folgen ^at biefelbe gtüdlid^er* 
tt?eife nid)t l^interlaffen ; aber id; ^abt e8 mir boc^ nid^t borgefiettt, ba^ id^ burd^ 
ba8 Sefen toon 9—10 unb 11—1 U^r fo i^ingenommen ujcrben würbe, greilid^ 
tüirb bie 5lnftrengung nur etma noc^ 4 Socken baucrn; nad^^er toirb mir ba8 
^enfum toon 2 @tunben täglid^ um fo beffer fd^mcdfen. 3c^ l^ätte nun njol^t 3^rem 
Sßunfd^e entf^red^enb S^nen bie erfte §ölfte meines §eft§ (^atl^oUcigmuS betreffcnb) 
fd^idfen fönncn. Mein ber tram ift etujaö alt, mit atterlei bloß anbeutenben 9^anb- 
bemerhingen ergänzt, unb l^ätte S^nen öietteid^t nid^t gei^olfeu, mir aber gen)iB in 
3^rcn Singen gefd^abet. @ine 9^ac^fc^rift mürbe 3^nen öermut^lid^ beffer bieneu, 
ic^ n)ei§ aber nid^t, ob @ie in ber Sage finb, eine foKc^e etma Don ®opp ober t>on 
iBrafe ju requiriren .... 3t)re (gint^eilung ber ^:|5rofetVten, für bereu 3ufenbung 
id^ banfe, ifl mir fe^r le^rreid^ genjefeu.O 3tt>ar ift e8 ©efinbel unb Ungeziefer, 
aber e8 bient bod^ bem, maS bie fid^tbare eöangelifd^e ^ird^e ift, jur Blamage. 
Slber ti3ie fann bet Ürc^Iid^ angeftrid^ene ^ietismu« mit feiner unmal^ren tnbiD. 
§eit«orbnung bie oberfläd^Iic^en unb autoritätgbebürftigen ä)?enfc^en befriebigeu, 
menn man überi^au^t fortfährt, bie Seigre toon ber Äird^e ^interbreinjubringen, bie 
aller inbiu. §eitgorbnung ijorangel^en mn^, bei un« n^ie bei ben tatl^olcu. Stber 
toa» ber ^ictismus nid^t ijerfte^t, ttjcit er über^au^t nid^tö ijerfte^t, ^at ber gc- 

') 2)er %n\\a^ „ber Sonfeffiongmed^fel in unferem 3a^r^unbert" in ©erjer'« 
^rot. ä)^eoiiat«bl. Suni 1866 @. 333—377; bie erfte ©runbtage ber 9»onograi)bic ; 
„Sßet(^e 3öege führen na(^ 9tom?" (1869). 



— 16 — 

fcorenc ^crrcnl^utcr ©^Ictcrmac^cr no^ grünbUd^er iJcrborBcn, burd^ feine fftt[d^e 
Stntit^efc bcg tat^ficiömug unb ^^rotcftanti6mu8, aU ob man in jenem bnrd^ bie 
Äird^c in (Sl^riftuS, in bicfcm bnrd^ S^nftug jur ^trd^e fäme. 3^rc ^Bevid^te über 
bie 3 l^oKänb. S3ü(!^er l^abe i^, namentltd^ ben über bie S)oo:|)6gcjinben mit l^ol^em 
Sntcreffc getcfen; @ie i^aben aber rid^tig geurtl^cilt, baß bie SBerid^te in biefer gorm 
nid^t für bie Sal^rbüd(>cr geeignet finb. @ie n^erben tt)ol^t bon Sagenmann, ber 
mit mir eben barin übcreinftimmt, ba§ M.S. näd^ften6 gurüderbatten. 3d^ ^(^^^ 
nentid^ ben §errn .... in ben Sal^rbüd^ern tanjen taffen, unb n)erbe n^obl bafür 
toon @d^en!et in ben S3ann getl^an werben. (S8 n?ürbe mid^ intereffiren, ob mein 
Urt^eit über bie Sl^arafterfd^itbernng beS ^aulu§ bort bead^tet n?orben ift, n^enu 
aud^ öießeid^t @d^en!e{ nid^t« bffentlid^cS barüber fagt. ^ä) njürbc wenigfteng jeben 
53annfiral^t gering ad^ten, ton Söagcnmann gctl^an 'i)at, inbem er «Sd^enfel freunb* 
lid^ft befud^t l^at, tro^ ber ©ottifen, bie i^m berfetbe ttjcgen feines Urtbeil« über 
Ubli^orn« SJortefungen gemacht l^at. §crrn .... über ba8 Söunber i)aU i^ nic^t 
gclefen, begehre an^ nad^träglid^ nid^t banad^. 3d^ muß (eibcr bnmmeg ^iUQ 
genug (cfen! 

3d^ tt)ünfd^c bon ^erjen, baß es 3^ncn fammt ^rau unb Äinb gut gebe, unb 
crtt)ibcre fammt meiner ^rau bie freunblid^en @rüße, bie @ie uns fenbetcn, aU 

^i}X treu ergebener 

21. mmi- 

§at S^ncn 2)iefter bie ©cburt einer 2;od^ter (Äinb ^r. 3) angezeigt? ©onft 
foöen @ie es f)kmit erfal^rcn. 



©bttiugen, 4. ^cbr. 67. 
Sieber ^reunb unb SoUege. 

SÖagenmann bat, nad^bem id^ Sbne« ben SBefc^eib im 9f^otoember mitget^eitt 
batte, 3b^f 9Jccenfton ber bottönbifd^en Sudler genau burd^getefen, unb e« a(S mög» 
lid^ erad^tet, i^nen bie ^al^rbüc^er ju eröffnen. (Sr bat fie aber nebft anberem MS. 
bem großen S)orner jugefc^idt, um ba8 oberrebactionSrätbtid^e Urtbeil gu e^'tral^iren ; 
unb in beffen ©d^ooße ruben ^i)xt ^a:|Jiere. 3d^ i)abt nun gebeten, baß 3Ö. Cor- 
ner cnttoeber bie 3ufiimmung jum 5lbbrudfe abuöt^igt, ober bie birecte Burüdffenbung 
be« MS. an @te. 

3tt)eite8 ^itb. 

SWangoIb ge^t nid^t nad^ Söafcl, ba Sl^ül^rer i^n mit ©e^altSerböl^ung in S)?ar= 

bürg feftl^ätt (5« ift mir ebenfo Heb toie überrafd^enb gen?efen, baß SWü^tcr 

fo günftig über ar^angolb cntfd^ieben ^at; tießeid^t \)<iht id^ baju beigetragen, ba icb 
mid^ DtSbflwfc« gegenüber, ber öor SBeibnad^ten btcr n?ar, über jenen f^reunb an9= 
jufVred^en ©elegen^cit ^atte. ... 2)ie 53erufung toon §unbeS^agen nad^ 53onn ift aber 
bei aller aufrid^tigen S5ere^rung|, bie i^ i^m tt?ibme, — ein reiner ©d^ujabenftreid^. 
3d^ benfc mir, baß bie ^acuität benfelben begangen bot/ ««^ i^^« ^t«jß« ^«^^^ 
einen anerfannten äl^ann 3u beden, ber bod^ §errn Sauge in feiner etatSmäßig 
gefxd^erten äl^ad^t nid^t beeinträd^tigt ^aben tt?ürbe. %n bie @teße beS unglüdfli(^en 
§elb fott, njie id^ b'öre, Sbriftlieb beftguirt fein, ber \iä) in Sonbon als ^rebiger 



@« ftnb bie in ber Bcitfd^nft für bi|i. 2;^eoI. 1868 II ®. 165-217 er= 
fd^ienenen ,,33eiträge sur boßänt)ifd^eu tird^eugefd^id^te" ton arjott, ^oeffira unb 
<Btpp gemeint. 



— 17 — 

^litcrfcnnung crtuorl^cn ^a6cn fott — btc ©d^tuabcn fönnen fönft nur \^Uäft 
^rebigcn — unb juglcic^ al9 flciner 5(^oIoget in bcn |(^tt)ei3erij^cn @täbtcn, — 
ton ^riebric^gl^afcn au3 — bic 3tufmerffam!ctt SWül^IerS auf ft^ gejogcn ^aben 
njtrb. ^am^^aufcn tcirb n)o^r ^offentt^ SDicj^crs ©tcßc in ©rcifswatb 6c- 
fommen. (Sr ^attc ftc^ fürstic^ fc^r (amentaBet in einem S3riefc on mid^ ge- 
äußert, ba er gegen tb^ter gurücf gefegt morben tt?ar, oBgteid^ bic %at auf feine 
33cförberung angetragen ^atte. ®a id^ burd^ tieftet erfahren ^attc, baß er 
in baS §orn feiner öere^rten Ferren Soßegen ftbßt, fo l^abe id^ i^m einen gc- 
n)i(^tigen glol^ inS Ol^r gefegt, um i^m baS nötl^ige 2)liBtraucn gegen jene ju 
ertoecfen, entweber gegen il^ren SJerftanb, menn fte aufrichtig gegkubt l^aben, ber 
3Kinifler njerbe 2 Drbinarien für ba« %. X. ernennen, ober gegen i^re aufrid^tige 
®eftnnung, »enn jene gemeint ^aben, fid^ burd^ einen boraugfid^ttid^ erfolglofen 
Eintrag ben armen tam))^. berfeunben ju l^altcn. 3e weniger ftd^ ber einjige 
@(^üler Sleedt'8, ber aber luirüid^ bod^ mel^r 3been ^at, aU ber bratoe %Ut, tritifd^ 
in biefem 2)itemma mvh entfd^eiben fbnnen, um fo beffer lüirb i^m, wie id^ ^offe, 
meine SSarnung t^un. 3c^ benfe, baß ®ie aud^ §ol^mann an biefen ^eußerungen 
S^eil ne'^men taffen, ben iä) jugteid^ bitte, feiner ©efunb^eit 3u fd^onen, benn er ift 
ber ©egenwart unb 3wf»"ft ^«^ beutfd^cn S^l^eotogie ftd^ ju erhalten fd^utbig, unb 
um fo me^r, al8 er e8 mit §crrn i). SKüi^ter, wie id^ fi^er weiß, toerborBen ^t, 
unb mol^t nur auf bem Sßege be8 p tooßenbenben @inl^eit6jlaate8 3lu8fid^t ^at, 
^reußifc^ ju werben. 3d^ bflbc in ben legten 2:agen ben neuen 53anb be« 8ibc(- 
werfe« benafc^t, ben er unter bem fatfd^en 9f?amen S3unfen gef^rieben ^at, unb ber mir 
biete« Se^rreid^e barbietet namentlid^ in 53e^anblung berjenigen fritifd^en ?^ragen, wo 
man nid^t mit bem ^o^fe burd^ bie 3öanb fann, fonbern, wie 53i8mardf fagt, Som|)romiff e 
fd^Iießen muß jwifc^en ^^rabition unb fritifd^em 3m^ulfe. S)aß aber unfer f^rcunb 
fd^on wiebcr mit einem großen 33ud^e im Stnfd^Iage fte^t, erregt in mir eine fold^e 
@($am, baß id^ mir borneBme, meine 5lrbeit an ber SSerfö^nungglel^re energifc^ ouf» 
june^men, fowie id& in meinem neuen §aufe ^ofto gefaßt l^abe. 2)ie 9^ad^wirfungen 
ber jwei fc^weren tran!^eiten, ber ^er!e^r mit ben tinbern, iii^t anä} ein ben 
SBinter über anl^attcnbeS rl^eumati^ifd^-nerbbfeg to|)f(ciben meiner ^Jrau, Me« ba« 
^at mi^ fe^r jurüdfgebrad^t, unb bie ?Irt, wie id^ auf bem tat^eber rcbe, berbraud^t 
biel me^r Äraft, at« man bietteid^t beult 

©d^euM ^at mid^ mit ber ©iulabung jur ST^eilna^me an feinem 53ibeI(e^ifon 
Uti)xt, i^ ^aU aber ^bflid^ft gebanft. 2)a8 Unternehmen öerbiente unter un« ein- 
mal berebet ju werben. (S« ift boc^ wieber ein fird^en^iftorifd^e« Sreigniß. 5lber 
wenn iä^ duö) bod^ ^ier ^ätte, um über bies unb ?Inberc8 öon ber ?eber weg ju 
reben! 2:röpd^ ift mir nur ein«, baß id^ bor bem Sonfiftoriatrat^«titet ftd^er bin, 
bem id^ unter bem SBelfen nid^t entgangen wäre. 

3^rem 35ud^e fe^c id^ mit <BpammQ entgegen, hoffentlich ^aben @ie fid^ 
fold^er Unborfi(^tigfeiten enthalten. Wie bie gegen @erig Raffet begangene ifi, bie ber* 
fetbe 3^neu bei <Bt a«eßner aufgerücft ^at.^ 

^crjüd^e ®rüßc aud& öon meiner f^rau, — anä) bon mir an §o(^mann unb 
9^ot^e bon 

3^rem treu ergebenen 

31. mmi- 

Sejugna^me auf bie ^otemif bon ^anln» (@elig) Saffel gegen ben 3luffafe 
Über ben Sonfeffton^Wed^fel, au« ber f^äter feine S3rofd^Üre „S5on iöaben nac^ 
Preußen" ^crborging. 



— 18 — 

©bttingcn, 3. 2)cc. 67. 
2iei6er §err (SoUege. 

äWeine 2)anffagung für 3^re mir im Einfang bc8 «Sommer« jugefanbte Äird^cn» 
gefd^id^tc barf ic^ mit meinem ©lüdwunjd^e ju bcm offenfunbigen (Srfotge be« 
SSud^e« öerbinben, ba id^ ^eutc bie Stnjeigc öon bcr jnjeiten 5lu3gaBc gciejen ^aBe.^ 
a)ur(^ biefen Erfolg fmb ttun auö) getüiffe 2(u6jlettungen tüiberlegt, bie mir 6ei 
beffen Sefung auffliegen, unb bie i(^ 3§nen anSgef^rod^en ^obcn tt)ürbe, wenn \^ 
früher an @ic gef(i^ricben ^ätte. (Sin großer 2:^eil berfetben tüirb burd^ bie toon 
3^nen vorgenommene ^ebifion ericbigt fein; anbeven, tcil6)t ou6 meinem inbitoi 
bueüen ©efc^madfe l^eröorgingen, fbnnen @ie mit gutem ^tcc^tc ben ©efd^macf be« 
^uBIicum« entgegenfel^en, unb fie Bleiben beßl^alb am Beften berfd^tüiegen, ttjeil id) 
baron beuten muß, baß toerfc^iebene ^toidt tjerfd^iebene 9KitteI erforbern. 9?ur ein« 
barf id^ aud^ je^t nod^ ernjöl^nen, baß ic^ mtc^ gefträuBt t)aBe, fe(Bft al« OBjcct ber 
©efd^ic^tfc^reiBung Bel^onbett ju werben, unb jtr»ar an^ Erfahrungen ^erau«, bie 
nur 3^nen, nic^t aBcr bcr Deffentlid^feit angepren. @ie ^aBen mir burc^ 
^eußerungen S^rer ^tnl^önglid^feit fd^on einmat @ottifen juge^ogen, unb wer weiß. 
Wie mir meine S^arafterifti! in bicfem 53uc^e Befommen wirb! Sebenfatt« l^at mic^ 
^otfemann'« neuefte« Suc^^) nid^t öon feiner engen 3w|fli«Jttcnö«^«^'^i9^cit mit 
mir üBerjeugt. Sitten SSaur'fc^en ^taufen, bie id^ Befeitigt j^u ^aBen glauBe, ift er 
nad^gefolgt, unb ba« ganje Unternehmen, bie Sntftel^ung be« S^riflent^um« öou 
toorgeBIid^ neutralem S3oben ber @efd^id^t«forfd^ung barjuftetten, ift mir total ent« 
gegengefe^t. 9^un wie bem fei, fo fe^en @ie au« meiner S^ivun^, mic^ ^ierüBer 
au«juf^red^en , baß id^ 3^nen nid^t« üBelbeute, tt>a9 @ie mit guter SlBfid^t unb 
aWeinung in ber 9Jid^tung gefd^rieBen ^aBen, jugleid^ aBer, baß id^ e« ju ben onbcren 
guten unb üBelen ©eritd^ten lege, benen man Weber toorBeugen !ann, nod; bie man 
üBerfd^ä^en barf. 

Wlxx unb ben 3)icinigen ge^t e« gut, in bem neuen eigenen ^aufe im freien. 
Steine ©efunb^eit, weld^e im Slnfang be« ©ommer« bur^ einen langwierigen Äa» 
tarr^ wicbcr Beeinträchtigt werben war, ift, o^ne Bw^^f^t ^^^^ ^«" ®cnuß ber 
freien Suft, fo gejiärft worben, baß id^ nid^t nur bie Serien arBeitenb ^icr ju= 
Bringen fonnte, fonbern au^ bie traft ^aBe, neBen jwei täglii^en SSorlefungen bie 
lange eingefd^lafene litcrarifd^c ^robuction fortsufeljen. 3n ben Beiben erften heften 
ber 3a^rBü^er für b. X^. von 68 werben bie ©efd^icBtl. @tubien jur d^riftlid^en 
®otte«le^re in 2 Slrtifeln i^re fortfetjung unb «Schluß finben, bereu Anfang fd^on 
1863 gefd^rieBen unb 1865 t5eröffentli^t ifl. (S« finb ba« SSorarBeiten ju ber ton 
mir ^roiectirten Se^re ton bcr 35erfb^nung, in bereu Bufammen^ang id^ unerwartet 
Se^rreid^e« gefunben ^Be. 2)enn bie gaffung be« @otte«Begriff« unb ber (Sigen* 
f^aften ®otte« ift bod^ immer ber ®d?lüffel für jebe ©eftalt ber 2:^eologie, wä^renb 
ber ber!a^^te geuerBad^iani«mu8 aud^ ©d^nedfeuBurger auf bie Söa^n Brad^te, atte« 
ber 5lrt tor^errfc^enb au« fuBjectiö-religibfen 3)2otiöen aBjuleiten. 3d^ |offe nun 
je^t birecter an bie l^rojectirte größere ^ufgaBe §anb anjulegeu. 3d^ Bin ^eute 



1) 2)a« SBer^ältni« jwifd^en bem 3lrBeit«felbe, weld^e« i)on biefem §anbBud^ 
umf:|>annt wirb, unb ben öon JRitfd^l em|)fangenen Slnregungen wirb ^ernad^ nod^ 
in türje ju Berühren fein. 

2) S)er jweite ^anb ber mit ®. SSeBer jufammen ^erau«gegeBenen ©efc^id^tc 
be« Subent^um« unb ber (gntfte^ung be« (S^riftent^um«. 



— 19 — 

fe^r lefe^aft an @te erinnert tüorben, inbcm ein ^Örer bcr dt^'xt mir eröffnete, baß 
er burd^ meine Sßenrt^citung be« Pietismus in bie größten- inneren Ääm))fe terfe^t 
ttjorben fei, ha er bon §oufe au8 ^ietiftifd^ erjogen, unb feine ^amitie fo geftnnt 
fei. ^reilic^ fügte er ^inj^u, baß er feit 5 Sauren fx^ eigcntlici^ nid^t fidler in bem 
@attet gefüllt ^abe. iBei biefer Offenheit wirb er ^offentüd^ o^ne @*aben in Orb- 
nung fommen, i(^ §abe i^n a6er ausbrücflid^ aufgeforbert, mit ©ebnlb abjttWarten, 
h)o bie Söfung be« ^ietiftifd^en Problem« in ber (St^i! erfolgen ttjerbe, unb nBt^igen« 
falls ft(^ tücitcr gegen mid& aug^uf^rcd^en. 

®tei^ ^at mir neulich auf meine 53itte 3^re SJJitt^eilungcn bon 9lot^e'« 
^ran!enbettO ^ugejiettt, unb id^ ban!e 3t>nen aud^ meinerfcitS für bicfe« 2)enfmal 
bcr Pietät. 3c^ ijabe e8 fd^merjlid^ em:>)funben, ba^ ba8 l^eiterc 3"fainnientrcffen 
mit i^m im ijorigen Sa^re baS lefete l^at fein foßcn, aber gut tuar e«, ba§ e« mir 
nod^ ju X^txl getüorben ifl. 5lbcr feine gegen mid^ au§gcf|)rod^enc Slbftd^t, ba^ er 
mir ^\ai^ mad^en tüofie, bie id^ mit bcn SBorten abmeierte, feinen ^lat^ fönnc id^ 
nic^t auSfüKen, \6)tmt nur unter 33egleituug burd^ biefe dt(püt ju ben SKnberen ge» 
taugt in fein, 3d^ ^abe nun niemal« geglaubt, baß ©c^enfel mid^ ju feinem (£oßegen 
jemals für mürbig angefe^en l^at, om njcnigften, feitbem er ftd^ fo berieft gejeigt 
^at, a(8 id^ bie (S^re abgelehnt ^atte, an feinem Äird^enlejcifon mitjunjirfen. 3nbeffcn 
tt)ürben @ie mid^ fel^r berbinben, njenu @ie mir bas Vertrauen fd^enften, mir mit» 
jut^eilen, in tt3etc^er 3ßeife er bem bod^ jur (Srmägung gefommeuen ^rojecte ent- 
gegcngett)irft l^at, mid^ ju berufen, unb ob etwa aud^ §oI^mann unb ^iljig fxd^ 
babei fo bet^ciügt ^aben, ba^ mein aufri^tige« |)crfönlid^e8 35cri^ä(tni^ ju i^nen 
eine (Störung erkiben müßte. ®urd^ bcn 5tbgang ^crrmann'S nad^ §. flc^t mir 
eine große Surfe in ben intimeren 35er]^öltuiffcn bcijor, wetd^c anjufuü^fen mir bi«, 
^er ^ier gcglüdt ift. 3(^ ttJÜufd^e i^m bringenb, baß er feiner ©nttäufd^ung ent- 
gegengeht. 

3d^ l^abe jute^t burd^ @tci^ bon S^nen gehört, bcr im Dctober 10 Sage fe^r 
bcrgnügt bei un« war. ^offentlid^ em|)fange id^ balb einmal birecte unb jWar 
günftige ^^iad^ric^ten bon 31^rem unb ber 3^rigcn 53efinben. 3nbem id^ bitte, mic^ 
3^rer tiebcn ^rau ju em|)fel^Ien, in aufrid^tiger i5i^«Mnt»fd^aft 

bcr 3l^rige 

31. mtm- 



^cm fotgcnbcn 3a^rc 1868 geV^rt ^toar fein ^ricf 9^itf(^r« an. 
^afür ^at bcr 35crfaffer jcbod^ eine längere te^rreii^c 3itfammenfunft mit 
i^m in $a(Ie gehabt, tt)o ^itfc^l ^^olucf befui^te, tüä^renb id^ (auf bem 
SBege na^ Berlin au bcn ^Sorarlbcitcn für bie ^iogra^^ie Fünfen'«) 
bcr ®aft meinet treuen ^aüif^en ü^e^rer« 3acobi tpar. ^n ben Einfang 
be« 3a§re« 1869 fiel ber frü^e 3;ob ber t)on Slücn, bie fie fannten, 
überaus ^o^gef^äl^ten grau $Ritf(^( (am 30. Januar 1869). 3m 3a^re 

2>lc ©fisje über ^Jot^e'« Heimgang, nad^mat« in ba« iüebendbitb 9Jot^e'« 
mit aufgenommen. 

- 2* 



— 20 — 

1870 ^ot meincrf eit0 in golgc einer ^{bjä^rigen fd^ttjeren (SrIranCnng 
aüe Sorref^onbenj ftiögeftanben. dagegen ge^'iJren ben 3a^ren 1871/2 
noä) bie na^fo(genben Briefe an. 

©öttingen, 29. <Btpthv. 71. 

3)2ein Heber ^reunb. 

@« l^at mid^ fe^r gefreut, ein ü?eben«äeid^en toon 3^nen ju em^fattöeti, iiocl(>bem 
faji ein 3a]^r vergangen x% feit i^ @ie autelt gefe^en. 3(^ gtouBc auc^ au8 3^rcn 
äl'iitt^eilungeti fd^Iic^en ju bürfen, baß neben ben «Sorgen ber noc^ immer »ä^renben 
3Bartejeit; 3^re ©efunb^eit niieber befefligt ift. Sie gern ^ätte id^ @ie ^ier bei 
mir gefeiten unb ju |>flegen unternommen, tüenn 3^nen nic^t ber Umweg öon Sm- 
meri(^ über l^ier ju bebeutenb erfc^ienen ttjäre. 2)enn id^ fel^e l^ier biet n)eniger Don 
meinen ouStoärtigen ^reunben als mir lieb ift. 3c^ bin nun einmal nid^t fc^r 
mobil, unb wenn ic^ nid^t in ber Sultur unb in otterlei Äunbe jurüdbleiben foß, 
fo müßten fc^on 2J?and^e e8 ber 9Kü^e ttjert^ ad^ten, ju mir ju fommen. 3d^ felbft 
bin in ben Serien jum ®u[tat>-^botf»35erein in Stettin gewefen, treit xä) »er^ftid^tet 
ttjar, meinen ©ruber, einen ^aftor in Sommern, ju befud^en, unb weil id^ bie (Ge- 
legenheit benu^en woßte, meine alte §eimatl(| nad^ langer ^ixt wiebergufe^eu. 3c^ 
\}abt biefeS Unternehmen wicber mit ber @d^tt)icrigfeit ju fd^tafen beja^tt, weld^e id^ 
bei jeber ÜJeifc erfahre, unb ^abc mid^ überzeugt, ba^ aÜe fold^e S5erfammtungen 
mid^ kngtoeiten. 3ln SScfanntfd^aften toax freiließ bie mit bem ^reb. 2:i^oma« avL^ 
Berlin mir red^t erfreulid^, aber fonfl war e« mir gteid^gültig, ben unb jenen ju 
fe^en unb pd^tig ju f^red^en. 2)en ©cptcmber ^aU xä) l^ier jugebrad^t unb on 
meinem jweiten 8anbe, an ber bibtifc^ • ti^cologifd^en Partie gearbeitet, ^aht aud^ 
einige S^emata altteftamcntUd^er 2:^eoIogie, bie mir nic^t geläufig ifi, mit §ütfc 
ijon ^ä)VL\i unb S)ief^el gltidflid^ abfolbirt, fo baß id^ bem Uebrigen mit ©(ei^mutb 
entgegenfel^e ; e8 wirb ftd^ wo'^l attmä^Iic^ ^erbeifinben. "jRnx ftel^t mir für ben Oc» 
tober eine Unterbred^ung betoor, fofern ic^ übermorgen auf eine SBod^e mit meinen 
^inbern nac^ f^^^i^ffui^t reifen Witt, unb in ben beiben fotgcnben SBod^en in §annoi)er 
5U eicaminiren ^aben werbe. 3c^ ^abe Sinnen nod^ nid^t meinen 2)an! für 3l^re 

SRecenfton auögef^rod^en, wa8 id^ hiermit nad^^ote.») 2)oB bic0 officium über^ 

nommen, aber nid^t ausgeführt, fonbern abgegeben l^at, intereffirt mid& infofern, ats 
e« mir wieber ein ^Beweis toon ber jurüdE^altenbcn ©tettung ifl, wetd^c berfelbc 
gegen mid^ ein^unel^men fd^eint. Siffen @ic nähere« über bie ©rünbe bicfeö 2ßed^= 
fet« ? §abcn @ie nid^t in Seiben gel^brt, wie baS S3u(^ bort aufgenommen, unb ob 
c8 in einer boUönbifd^en ßeitfd^rift angezeigt worben ift? 3c^ ^tte barauf gered^net, 
baß ®e^|) biefe« beforgen würbe; er fd^eint nid^t barauf cinsugc^cn. SSaS bie 
anberen längeren Stnjeigen betrifft, bie toortiegen, fo l^abe ic^ mid^ babon überzeugt, 
baß ben beuten ba« ©ud^ nid^t oberftäd^tid^ genug ifi, unb baß fte nid^ts me^r 
Raffen, ats wenn man feinen 2Öeg gc^t unb ftd^ um ^errfdßenbe 35orurt^eite über 
@ad^en nnb ^erfonen ni^t fümmert. 3nbeffen auf @unft f^aU x^ nid^t gered^net, 
unb beß^otb aud^ meine Ungunft, wo ic^ fie ^cge, nid^t ^urüdge^atten. Hinc illae 
lacrimae. Um fo überrafd^enber war mir bie (Sintabung, ju ber beijorflel^enben 



») 2)iefclbe ift unten mit abgebrudtt. 



— 21 — 

SJcrfammfung in 33erlin mit einjulabcn.*) 3^ ^a6c natürlich gcfd^n^iegcn, benn ba« 
confufc uttb ^aI6 unc^rlic^c (Sd^dftftüd !onntc ic^ hoä) uici^t mit meinem ^fJamcn 
locrfcl^en, unb unter bic ?^o^ne ^offmann=S)orner«^ögcl fann i^ m\6) nid^t ftetten, 
tt>eil, tcenn biefelbcn einen guten ^totd ^aben, fie i^n nid^t beutlic^ tocrftel^en, unb 
bie 93?itter baju nur fonjeit, aU i^re eelbfigcfättigfeit unangetaftet bleibt, ißiel 
lieber wäre i^ bei bcr Äat^olifenöerfammtung in Sl^ünd^en gemefen. iD^öcbte biefe 
55ett3egung reuffiren! @8 ^at mir \t^v gefallen, baß bie Sente enbUd^ (SotteSbienft 
gcl^aUen l^aben; baß 2)öüinger ben rechten Tinti) baju nid^t gehabt l^at, ift aber 
c^arafterifiifd^. Unb e8 'i)at meinen ganjen 53eifat(, baß bie tjon SSien an« borge» 
fd^lagenen weitgel^enben Reformen üon Sölibat unb 53eic^tftn^I abgctuiefen finb. 
2)iefe finben fid^ tvo^l \pattx. 5tuc^ bie 3ln!nü^fung on ben Utred^ter ö^iSco^at iji 
correct. 2)em '^ap\t !ann er fc^on mit ©runbeig gelten! SBaS bie 35erftänbigung 
mit uns betrifft, fo bürfen bie Seute too^l mein 53ud^ be^^ergigen, 3d^ '^abc bosfelbe 
obfid^tlid^ für biefen %aU eingerid^tet, unb aüe malitiöfen 55emer!ungen gegen ben 
Äat^olicismu« getilgt, bie beim «Sd^reiben mit eingefloffen waren. Söenn nur mit 
ben rbmifc^en Scfuiten, auf beren S5ertilgung jene Partei au«gcl^t, aud^ unferc ^ieti» 
fiifd^cn unb Intl(ierifd^en i^ren @tul^I öcrlbren! 2)enn bie ^erfteöung jene« Drbene 
1814 unb bie (Srbffnung ber (gö. Ä.-B- Itni? feie glei($geltenben 2)ata, für bcibe 
Äird^en. 

@ie werben atfo 5ftot:^e'8 Fragmente jur (Stl^if herausgeben?*) Sßunberlid^^ 
im 3. 66 l^at er mir auf S3cfragen gefagt, baS MS. ber neuen StuSgabe fei fij unb 
fertig, unb nun finb bie testen 53änbe Ho8 Stbbrucf ber erfien 5lu«arbeitung, unb 
bie Steuerungen für bicfelben woren nur crft vorbereitet! 3d^ \)abt 9i. burd^au« 
nid^t mißöerftanben ; wie reimt fid^ ber S^atbeftanb mit feiner 2öal^rl^aftig!eit? @ie 
t^cilen mir mit, baß 9?otl^c an iöunfen feine ^reube über meine ©cfbrberung im 
3. 52 geäußert ^abt] x^ jweifele nid^t baran; aßein wer l(iat über^au^t 3Jcrtrauen 
toon i^m genoffen, toa9 wirüid^es Vertrauen ifi? ic^ nid^t. Unb als S^colog ift er 
-eine ©eftalt öon jweifell^after ©cfunbl^eit, weit er feinen ^iflorifc^en @inn ^attc. 
©ntfd^ulbigen @ie biefe 3nterjectioncn ! Sm^fe^Ien @ie midl^ S^rcr lieben ^^rau 
unb feien @ie l^erjlid^ gegrüßt öon 

Syrern ergebenen 

51. mmi- 



©öttingen, 26. 5>Zoi). 1871. 

9Wein Heber greunb. 

S)ie B«itüng ntelbct, boß @ie als DrbinariuS nad^ S3ern berufen ftnb, unb 
id^ Witt nid^t unterlaffen, bie aufrid^tige 2;^eilnal^me, weld^e id^ an biefer iBeränbe» 
rung 3^res ©d^idffals em))finbe, 3^nen aud^ auSjuf^Jted^en. 2)enn obgteid^ 33ern 
ein mißlid^er Ort für SBiffenfd^aft unb für SDcutfd^e ift, unb jugleid^ feine SBer* 
fud^ungcn für einen ^^eologen barbictet, fo fommt für @ie in erfter Sinie in S3e« 
trad^t, baß @ie felbftänbig gefleßt werben. Unb boß @ie »on ^eibelberg wegfommen, 



3u ber fogenannten „Octobertoerfammlung". 

@« finb bie 5l|5^oriSmen „@titte @tunben'', feit^er in ^weiter Auflage er« 
fd^ienen. 



— 22 - 

^aitt ic^ auä) für einen günftigen Umjianb. 3c^ ^offC/ fcö§ ^ie njettere räumliche 
(Entfernung jtotf^en 3l^nen unb mir !ein §inberni^ anfrid^ten ttjirb, obgleid^ tool^I 
bie ^)erfiJnIid^cn löcgeßnungen feltener fein njerbcn aU bisher. S^Zöge Sinnen atfo 
bie Ueberftebelung in jeber ^infic^t jum ©egen gereichen! 

3nbem \ä) mxä) 3^rer lieben ^rau befien« em^fe^Ie, bleibe i(i} unberänberlid^ 

ber Si^rige 

51. mmi- 



©öttingen, 13. 3uü 1872. 
SWein liebe r ^reunb. 

Hl8 ein mir fe^r erfreuli^e« ?eben8jei(^en ^aben @ie mir bor einiger ßeit 
3^re @(i^rift über bie tir(^e i)on Utred^t julommen laffen, unb nad^bem xä) biefelbe 
biefer Sage gelefeu l^abe, gögere iä) nici^t, 3^nen meinen ®anf bafür augjuf^red^en. 
2öenn «Sie mir eine Semerfung gefiatten, njelc^e @ie ijieHeid^t bei anbcren ^er» 
öffentli(!^ungen beachten, fo toäre e« bieg, ba^ man bei einer l^ij^orifci^en ©d^rift 
nid^t gefönt ift auf bie eingeftreuten ^^ergleid^ungen mit f:|)citeren (Sreigniffen, bie 
bod^ nid^t tooKftänbig zutreffen, unb ba^ baburd^ ©törnngen in ber (Stimmung 
l^erbeigefül^rt werben. @ie flechten jo folc^c Stnf^ielungen ein, um 3^rer (Stimmung 
5(u8brudf äu toerki^en; gut — bann genügt e§, ba^ @ic fie niebergefd^rieben ^aben, 
(Sie bürfen fie nad^l^er getroft flreic^en, wie ic^ eg auc^ mit mancherlei 3tu«fäHen 
tl^ue, ttjeld^e nieberjufc^rciben mir eine augenblicflid^e Srleid^terung fd^afft; aber bie 
Sefer lüürben baran feinen ®ef allen ^aben. 9iun tt)ürbe ic& jebod^ gern berne^men, 
toie es Sinnen an bem fremben Ort unb in ben neuen S3er]^ältniffen ergebt, unb 
id^ bitte @ie, njenn e« Sinnen einmal fo ju Wtuti^t ift, mic^ mit einigen Sl^iitt^ei- 
lungen ju toerfel^en. 2BaS mid^ betrifft, fo ift meine äußere Sage banfenStoertl^, 
fiiltt unb frieblid^, fo baß id^ meinen Slrbeitgjmedfcn mit ^n^z obliegen fann. 3d^ 
bin mit bem bibIifd^»t^eoIogifd^cn X^tUt meine« jttjeiten S3anbe8 fertig, unb bin 
langfam babei, mid^ in bie bogmatifc^c Sarftelffung hineinzuarbeiten, toa^ in fid^ 
mand^e §inberniffe eiufd^Iießt, unb je^t tl^eils burd^ bie §i^e nid^t begünftigt njirb, 
t^eil« burd^ ba« 3utcreffe, n)eld^e8 mir bie ^orlefung über (gt^i! ertcedt. 3c^ fü^Ic 
mid^ burd^ fel^r ja^treid^e Sni)'6xtv unb burd^ bereu 5tufmer!fam!eit bieSmal fe^r 
angeregt, unb bie (Stubien, bie id^ für ba8 S3ud^ mac^e, ^aben mir bie Sid^tigfeit 
beS Q[a))itel8 über bie ©otteSfinbfd^aft in einem neuen unb fe^r mirffamen Sichte 
erfd^einen laffen. ®enn in bem 3Sorfel^ungSgrauben, bem ®ebet, ber Semut^ ^abe 
id^ bie f^ecififd^en Functionen erfannt, njeld^e ben objectiben 53egriff ber 9?c(btferti* 
gung unb SJerfb^nung begrünben, bie id^ aud^ gebü^renb ^erborjul^eben beabfid^tige. 
2)er (Stoff baju ift ja t^eitoeife ton ben ^Reformatoren entbedtt unb im allgemeinen 
rid^tig gettürbigt morbeu; aber weil fie bie (Kombination mit ber ^Rechtfertigung 
nid^t auSgef^ro^cn ^aben, fo ^aben jene Functionen nie i^re @teöe im t^eol. (S^* 
fiem gefunben, unb anfiatt beffen if! eine unfrud^tbare SO^et^obe über SSerftd^erung 
erfunben trorben, weld^c im ^rinci^ immer auf ben ^ietiSmuS hinausläuft. 
3d^ H^t fd^on bei bem erfreu SBortrag ber (St^ü, ben @ie ja erlebt ^aben, jenen 
Functionen il^ren gebü^renben ^flad^brudf gegeben; aber ben tooßcn t^eologifd^en 3«" 
fammen^ang ber (Sad^e \)aU \^ je^t erfl für mid^ feftgeftettt. §citte id^ nur erft 



— 23 — 

bic <Ba^t boßflänbtg auf bcm ^o^ier! Mt'm iä) irevbe, angcftc^t« bcr loufenbcn 
©efd^äftC; bod^ noä) auf ein 3a^r bcr 5lrbcit au ber @ac^c reci^uen muffen. 

S)aß Sieftel in Tübingen einen erttjciterteu 2ßir!ung8!rei8 gen)innt, wirb aud^ 
3^re 2;^eilna^me erh?e(ft falben. 3c^ i^abt i^n im äl^arj in 3ena feefuc^t, unb mid^ 
lieber toottcn (äintoerfiänbuiffes mit i^m erfreut. 3c^ fctbft ^ätte 3^nen fei« @tra§- 
feurg nat>e fommen !önnen, tt>enn id^ gett)oüt l^ätte. 3nbeffcn ic^ fein boc^ ber TltU 
nung, meinen Soften ^icr feel^au))ten ju fotten, fto id^ bod^ aud§ eine ))reußifd^e unb 
beutfd^c aWiffion gegen ben ^articutarismus ^afee, ber jtd^ Sut^ert^um nennt. Unb 
wenn id^ aud^ immer nod^ mit ben ©egenftrefeungen be8 ^af!orentl^um8 ju fäm))fen 
^afec, ba8 ba8 (Sriangcr unb Sei^jiger ©e^räge toorjie^t, fo mcrfe id^ bod^, baß id^ 
©efeiet gewinne. Siurd^ bie 53emü]^ungen eines treuen 5ln]^änger8, ber ^rofeffor in 
Hfeerbeen ifl, unb ben id^ toor 4 Solaren burd^ bie @t^i! gewonnen l^afee, ift bcr erftc 
S9anb meine« 53ud^e8 ju einer englifd^en Ucfeerfctjung gclommcn , bic i)or Äurjem 
erfd^tenen ift. 3)er SWann, @mit^ mit 9^amcn,0 ein üfecrau« toieifcitiger unb ein» 
ftd^tigcr S^colog, l^at ben ©ommer je^t wieber ^ier jugeferad^t, um arafeifd^ ju 
lernen. (5r l^at fc^on tocrfd^icbcnc ©Rotten l^icrl^cr ju fommen fecrantaßt, bic meine 
Bu^brcr ftnb, unb tocrf^rid^t weiteren 9^ad^fd^ufe. Sllfo wiß id^ mid^ biefer (Srfolge 
erfreuen, wenn mir aud^ ba« anbcrc ®tM bc8 ?cfeen8 nid^t lange ju erfal^rcn fec- 
fd^ieben war. 

W6Qtn biefe ^tiUn @ie unb bic 31^rigen feci gutem Sol^Ifcin treffen! (Sm» 
^fel^Icn @ie mid^ 3^rcr Itcfeen ^rau unb feien @ie üfecrjeugt öou meiner aufrid^tigcu 
3ln^Sngtid^fcit. 

2)cr 3^rigc 



SmxaixBmnB (1864/65). 

Qm Slnft^lug an bie Briefe Ö^ttfci^r« muffen äugtetd^ bie in ben* 
fetben Berüc!ft(^ti9ten 3eitf(i^riftüci^en Slrbeiten, bie ^ente nur SBenigen 
no(^ jugänötid^ fein bürften, herangezogen tt)erben. (£« gilt bie^ §unäd^ft 
Don ben in ^iitf^C« «riefen Dom 18. !J)e3ember 1865 unb 3. Decbr. 1867 
ermähnten 2luffä|^en in ber SlHg. ^irc^l 3eitfd^rift 1865, II, IV unb 
VIII. !^iefe(ben finb auö ber Uebertragung ber ^roteftbetoegung gegen 
@d^en!e( in bie r^einif^e tir($e ^ertoorgegangen. ^ie ^araMe mit ben 
jüngften ä^ntid^en täm^fen liegt ju nai^e, al« baß fie befonberö in« 
Sid^t gefteüt toerben mügte. 'Der SBieberabbrurf ipar aber aud^ beö^atb 
n'^t^ig, um auf ber einen @eite ben tt)al^r^aft freunbfc^aftüd^en Df^at^ 
O^itfd^e« Derftänbtici^ ju maci^en, auf ber anberen bie moratifcä^e UnDer^ 
meiblid^fett ber bamatigen ^ontroDerfe. Qn tt)ie too^ttl^uenber Sßeife 
biefelbe na(^ma(« ^at beenbigt njerben tonnen, toirb au6 bem meiter 

») Sifliam ^ofecrtfon @mit^. 



— 24 — 

unten aBöcbrudtcn 9flü(fHi(f auf ein 3Sierte(ja^rl^unbcvt r:^einif^cr 
^ird^cngcfd^^te heraustreten. 

^ie in jenen ^otemif^en 5luffäfeen jum SJtuöbrucf fommenbe 2ln^ 
f^auung über ^ietiömuö unb Separatismus :^atte fid^ noc^ bortDiegenb 
unter Df^itfci^l'S (Sinflug geftaltet. ^ie j3rinci|)ieEe (Srunblaae berfetben, 
in melier biefer (Sinflug uo(^ beutüd^er heraustritt, ift in bem <Sci^tu6= 
lapitel ber „^iftorifci^en Briefe über ben Separatismus" (in ^cl^er's 
$rot. 3J?onatSbI. Januar bis Wlai 1864) gefenn^eic^net. 3n ben t»or^ 
^erge^enben ßin^etabfd^nitten »jaren juerft bie in meinen größeren 
9}ionograp]^ien auf ®runb ber i^oMnbifc^en OueHen gefd^ilberten ana^ 
baptiftif(^en Selten beS §einric^ ^idaeS unb X)abib 3oriS, hierauf bie 
feparatiftifd^en (Srfc^einungen in ber "iperiobe beS "»Pietismus, fobann bie 
Separationen beS 3l(t(ut^ert^umS unb 5l(tca(biniSmuS, enblid) ^arb^SmuS 
unb 3rbingianiSmuS, fomie bie übrigen mobern d^iUaftifd^en Gruppen in 
eine aüfeitige parallele ju einanber gefteßt. T)zn Si^tug beS leisten 
Sluffa^eS bi(bet bann bie principieüe grage nad^ ber „Stelttung 
ber Äirc^e jum Separatismus". §ier genügt bie 3lufna^me biefeS 
S^tuffeS: 

a. Stellung ber tird^e jum Separatismus. 

Wxx Bremen ah. Sßo^I ift eS uns !(ar betougt, toie bie bon uns 
^ufammengefleüten „Silber" nur ^ruc^ftürfe aus einem grogen (^an^en 
finb; too^l fügten toir eS lebhaft, toie \oir in ben gefc^id^tlic^en '^aä)'^ 
toeifungen bas 3beal, baS uns borgefc^toebt i^at, nur fe^r t^ei(n)eife er* 
reid^t l^aben. Slber jugteid^ ift eS unS gerabe toä^renb ber (Erörterung 
ber ®eban!en, bie uns 3al^re lang befd^üftigt unb uns julej^t bie "iPflid^t 
beS offenen 3luSfprec!^enS pr ©etuiffensfa^e gemacht ^aben, immer 
ftarer geworben, bag toir bamit eine ber toi(^tigften ä^itfragen, eine 
ber fc^limmften SBunben, an benen bie ebangelif(^e tir(^e, ber loir mit 
ganzem ^erjen angei^'bren, franft, berührt l^aben. Unb toenn uns aud& 
oft ein ®efü^l beS Tangens befci^lid^, ob toir ber fci^toierigen Hufgabe 
au^ nur annö^ernb getoai^fen toären, fo burfte uns bod^ augtei^ ber 
^ebanfe toieber erl^eben, bag xoix ftreng gefc^icJ^tlic!^ ^u ^txU gegangen 
finb, nur unmittelbare ^iftorif(^e (Srgebniffe bem ßefer bor 5lugen ge^' 
fü^rt i^aben, unb bag loir pgleici^ nie ^erfonen unb Sad^en bermengt, 
iüenigftens uns ernftli^ bor ®ott beftrebt i^aben, bei ber ^öefei^bung ber 
»on uns als falfd^ erfannten ^rincipien ben fie oertretenben ^erfonen 
immer gereii^t p ttjerben. Q\t eS uns bergbnnt, in mand^em ßefer baS 
eigene 9^a^benfen über bie tt)ic^tigen gragen toaä) gerufen ju i^aben, 
bie bei ber ^etrad^tung ber bon uns ^ier 3ufammengeftellten Zi:iaU 



— 25 — 

fachen fid^ tt>ie üon fctfcft aufbränflcn, fo totrb unfcve 5trBeit rct(^üc3^ 
gelohnt fein. I)cnn cö i[t in bcr 2;^at ein eigcntpmUc^c^ 3«^«»^ ^^^ 
3cit, tiefer nnter ben mannic^faci^flen gornten überaü i^erüortretenbe fe^a* 
ratiftifd^e 3ufl. Sir fuc^ten feine ^efuüate [trcng gefd^id^tttc!^ in 
fc^ilbern; ^aben mx Unre^t, toenn n?ir hoffen, bat flerabe babnr^ unjer 
®rnnb))rinci^ um fo me^r in'ö ßic^t treten toerbe, ba6 ber inneren 
®(ei(^artia!eit aW biefe« ©ecteniDefen«, au^ unter ber berfc^iebenften 
gorm ? 

Sorin aber lie^t bie Urfaci^e biefer (Srfc^einung, unb auf melci^e 
©ci^lüffe mu6 un« bie ^eobad^tung be« in ber tir^e felbft taalic!^ gu^ 
ne^menben fe^aratiftifc^en ^n^z^ führen? Selche SSJege ^at ferner bie 
^ird^e bem gegenüber ein^uf plagen ? — (ä« finb baö gragen, beren boü^ 
ftänbige (5ntfd^eibung bieüeicS^t erft einer folgenben (5^eneration mbgü^ 
fein tt)irb, bie fici^ aber bod^ t^eilnjeife f^on ie|t, befonberö burc^ bie 
35erg(ei^ung mit ber 55ergangen^eit, beanttcorten (äffen. 

SQßa« junäc^ft bie 33eran(affungen ange:^t, fo ^at fic^ un« bur^ bie 
gan^e ®efd^i^te ber feparatiftifd^en !ilenben^ in ben brei 3a^r^unberten 
feit ber ^Deformation ftar gezeigt, baß jene Slnttoort eine unrichtige ift, 
bie bie Urfa(^e jum @e^arati«mu« nur in ben inneren @d^äben, be* 
fonber« in bem „Unglauben" ber tir^e fie^t. !5)er fe^arattftifd^e §od^== 
mut§ ^at in gtauben^frifci^en ebenfo fei^r toie in gtaubenöteeren ^txttn 
gur ^Ibfonberung gefüi^rt. Unb gerabe menn, tuie fo oft falbungöboö 
unb fetbftgefäKig tjerfünbet toirb, unfere ^tit ipirfUd^ bie einer neuen 
(Srttjerfung unb ©eifteöauögiegung nad^ ber !Dürre unb Debe ber fo^ 
genannten rationaUftif^en ^eriobe tüar, fo tt)irb ja bie ßrf^einung bop^ett 
unerftörtid^, bag gerabe unfere Slage reicS^er ö)ie aüe früheren an fefca* 
ratiftife^en Xenbengen finb. @« mu§ baö alfo anbere Urfad^en ^aben, 
Äeime, bie eben im Slnfange ber Generation, in ber toir jcfet fte^en, 
gelegt finb, unb beren Sluöfaat unfere Slage einernten. Unb in bcr 
Zf^atf tDenn toir aufmerffam unb unbefangen bie gefd^id^tti^e (Snt* 
toidctung berfotgen, flnben toir bamat^ nur ^n biet „Sinb" gefüet, 
beffen „ «Sturme« "^^rnte ni^t ausbleiben tonnte. — (S« finb befonber« 
brei X^atfa^en, auf bie mir — natürlid^ neben ben mannid^fai^en 
fpecieüen (Sintoirfungen, bie im Öaufe unferer @nttt)icfelung in'« ßid^t 
getreten finb - unfer 5lugenmer! rieten muffen: ber ^ietiftifc^e 
S^arafter, ben bie nac^ ben grei^eit^friegen ertoedte grbmmigfeit nur 
gu balb annahm, fpectcll bie toiHfürlid^e ©d^eibung jtoifd^en „gläubiger'' 
unb „ungläubiger" X^eologie, bie fd^lieglic^ gu bem ^arteitreiben ber 
Sbang. ^ire^en^3tg. unb Äreuajeitung geführt ^at] bie glei^^ettige 2luf^ 
Ibfung unb 3evfe^ung be« tird^enbegriff« burc^ met^obiftifd^ba^tiftifd^- 



— 26 — 

l^crrn^utifd^c^'leigunöeii; ba« immer fd^iefcvc 33cr^ä(tnt6 bcr ttrd^c ^um »Staat 
auf bcv einen, ^uv eigenen (J^emeinbe auf bcv anbereu <Seite. — Deuten 
trir tüenigften« tnx] an, tüie biefe brei Urfad^en pfammensevrirft ^aben ! 
kernig tüar eö eine S^xt frif^er ^ugeubBegeifterung, jene @^oc^e 
nac^ ben grei^eitöfriegen unb im Slnfang ber jtcanjiger 3a"^re, in ber 
bie SJJönner perft aU öüngtinse auftraten, auf bic tüir Je^t a(« ben 
@to(g unb bie (5^re unferer tird^e ^inblicfen. !Die fd^iJnen @eiten 
biefer dpcö^z p (eugnen, !ann um fo lüeniger unfere Slufga'Se fein, je 
mc^r mir tinber ber jtüeiten (Generation felbft unter i^rem (Sinfluffe 
ftel^en. !Dag aber biefe 3cit neben i^ren erfreulichen ^ü^m pftteid^ 
arge @c^attenfeiten ^atte, bag gerabe fie bie fd^timmen ^eime in i^rcm 
@(i^Do§e trug, bereu (Ernten bie fe^aratiftifci^en SEenben^en ber ®egen^ 
tt)art finb, ba« bezeugen un« piti ber ebelften 33ertrcter jener ^txt fetbft. 
@« finb Sporte Dr. D^cf^e'« in feinem berül^mten Sluffafe über bie 
gegenwärtige Slufgabe bcr beutfd^^ebangelif^en tird^e, an bie tt)ir juerft 
benfen; nad^bem er ben begeifternben unb er^ebeubeu grü^üngömorgen 
in frif^en garben gegeicä^net, fommt er fofort auf bic §inberuiffe ju 
f^re^en, bie fid^ ber Entfaltung eine« nationalen ci^riftticJ^en Öeben« in 
ben S33cg ftcHten; fein 9?efu(tat ift eben baffelbe, ba« toir fci^on oben 
auöf^ro(^cn: „Da bic grömmigfeit bcr ^riftüd^ Ertoedten an ben großen 
fittüci^cn ^aturorbnungen bc^ ftaatU^cn ®cmeintocfcn« ben Inhalt, 
bcffcn fie beburftc, nic!^t finben fonnte, fo flüd^tctc fie fici^ in bic Greife 
bcr tocnigen noc!^ übrig gcbtiebenen @tißcn im Öanbe, bic eben bai&er 
t)on nun an mit ^löl^Ud^er @d^neüig!eit fid^ ausbreiteten, unb t^at bie 
contoentioneücn gormen i^rer gr'dmmigfcit an. Die junge ci^riftüc^e 
©täubigfcit tt)urbc tDcitauS bem größten Z^zxU naä) "ißietiömuS". SOIan 
muß jenen Sluffa| fetbft lefen, um ju fe^en, in toic e^^renbem, flreng 
gefcä^id^tU^cn @inn ^ot^e biefen ^lugbrucf gebrauci^t; toir bürfen aber 
guglcic!^ bloß an unfere frühere Darfteüung bcr au« bem erften *$ictiSmu« 
i^cröorgegangeuen ©ectenbitbung erinnern, um fofort ^u begreifen, toie 
fruci^tbare teime bc« @c|3aratismu5 bie un6 torange^enbe Generation 
in fi(i^ trug. 53or aüem tjcr^ängnißtjoü für unfere ^irc^e aber tourbe 
bcr mit bicfem mobernen ^ictiSmu« pgleid^ auffommcnbe begriff üon 
„gläubiger'' ^^cologie, toie i^n bcfonber« Dr. §cngftenberg juf^il^te. 
Die ebelften, fr'ömmften, tüd^tigften ^orfäm^fer unferer tiri^e tourben 
mit einem Sd^lagc al« ungläubig au«gefd^olten ; mit einem ©elbftbe^ 
»ugtfein, ba« in ber tir^engefd^i^tc feinet ®lci(^en fud^t, nahmen 
taum crtoad^fcne junge aJJänner e« fid^ ^erau«, bie ganje tird^e aU in 
^obeSfd^laf bcrfunfen p bejeid^nen unb fid^ fclbft al« bie 3«"fl«" ^^«^^ 
neuen 5lufcrftc^ung auöau^ofauncn ; e« fam eine Untcrfd^eibung ätoifc^eu 



— 27 — 

(Staubigen unb Ungtäubisen auf, bie j^on in \\d} fetbft fcparattftifc^er 
Slvt tt)ar, jcbctifatt« mit bem begriff ber „®emeitibe!ird^c" fici^ ni^t »on 
gerne »ertrug. 2lud^ hierbei ift ein berühmter Vertreter jener ^üt ein 
üoögüüiger 3^wgc, Dr. 2:^o(u(! in feinem fo tceit t)crBrcitcten unb 
in ber X^at bebeutfamen ^nä) über bie @ünbe, ba^ er a(g 33ierunb=^ 
^tüangigjä^riger fd^rieb. Wlan tefe nur bie eben bamal« niebergef^riebene 
Einleitung; — „X)a« ®ertd^t toar abermals über ben Erbfrei« herein* 
gebrochen. !J)a« Seben \r>ax jum begriff, ber ®eift jnm fltel^enben Suft^ 
3ug berpd^tigt. aj?it üerl^ütttem Slntti^ flogen bie S^ünger toon bem 
toeraci^teten ^reu^e, unb mit ^o^nta^en fd^rie ber gürft ber ginfternife 
fein ou Tiav TsieXeaiac über ben (Srbbalt ^in! !©ie gturen aber 
feufjten na6) 9?egen .... Unb ber ^eute unb geftern ift, f^)ra^ .... 
Unb bie tird^e E^rifti ^atte ben ^tüeiten Zot übernjunben unb feierte 
bie jtDeitc Stuferfte^ung'^ — ®ett)i6, eine f(^öne poetifd^e @d^i(berung; 
barf aber l^eute nod^ ein ®ef(i^ic!^tö!enner fagen, baß fie ^iftorifc^ ift? 
Unb tüenn tt)ir nun nocS^ baran erinnern, von in ber Erja^tung Otto'« 
e« nur ju beutlid^ ^crtoortritt, bag eigentlich bie gan^e ^ird^e tobt, bag 
nur in einigen ab gefonberten Greifen nod^ Seben ift, — toirb bann 
no(^ irgenb 3emanb e« leugnen Ibnnen, bag bie teime be« heutigen 
@e^arati«mu« gerabe bamat« gelegt finb ? *) 

E« ^ängt gug(ei(^ biefe ^^atfa^e fd^on unmittelbar mit ber onbcren 
Sufammen, bag bei nur ^u bielen 33ertretern ber ^ird^e felbft ber cigent^ 
lid^e ^ird^enbegriff verloren gegangen toar, ba§ met^obiftif^e, ba^)tiftifc!^e, 
l)errn^utifd^e Neigungen in bie tirc^e hineingezogen tourben.'^) 3JJan 
getoiJ^nte fi^ immer me^r an bie fogenannten ertoed ten unb gläubigen Streife, 
bereu Slbgren^ung auf ben ttjiüfürlid^ften @d^eibung«grünben bafirte, al« 
bie ^ird^e felbft anjufe^en. ^liä^t genug, bag bom äugerften Often bi« 
Sum äugerften 5Beften unfere« 33aterlanbe« bie «Senblinge biefer @ecten 
e« fid^ jur Slufgabe maci^en, gerabe bie lebenbigen ©lieber bem !ir(feli(^cn 
„^abel" ^u entreißen; e« ift fogar i^re Hnfci^auungötoeife in ber Ä^irci^e 
felbft l^errfd^enb gcn^orben. ^ie ^ird^e al« bie baö ßeben fc^affenbe 
§eil«anftalt, al« bie organifc^ berbunbene ®cmeinfc^aft, al« ber loerbenbe, 
in ftetiger Entn)i(felung begriffene 3öeinfto(f ift üergeffen unb ä^nlic^ 



2Btr gtauben bie bon un8 gerügte ©d^iüäd^e am beften in'8 Sid^t ju fieficn, 
tt?enn tt)ir fte eben bei einem [o toerbienjlboüen $0Jann nac^tDtefcn. „SBcnn baö am 
grünen ^olj ge[($a^, ttjas ift bann öom bürren ju erwarten?" — 2)aß mx bamit 
ber toürbigcn ^erfönltd^feit bc8 §aüenfer ^rofeffor« nid^t im minbefien ju na^c 
treten motten, öerfie^t ftd^ öon felbft. 

*) (Df^aiä^trägnc^e SKnmerfung.) 3)ic ^Ibl^ängigfeit biefer Definition bon ber 
9^itfd^rf^en 5(nffaffung mirb bem l^eutigen Sefer mol^t i)on felber entgegentreten. 



— 28 — 

tüte in bcn erften pteti[tif(^cn ©treitigfciten Ijittlcv bcm „"ißrobuct ber 
einzelnen ^elcl^rtcn" jurücfgetrctcn. (5^ ma^ ba« auf amerifanifci^c 
^cr^ättniffc gaffen, für unfcve bcutfd^cn ift e« nun unb nimmermehr 
geeignet. Senn ein fo burd^ unb burc^ fe^aratiftifc^e« ^^rtncip tüie bie 
njtüfürUd^e Unterfd^eibung ^ifd^en gläubigen unb Ungläubigen fici^ auf 
bem ^oben ber ^irc^e felbft breit ma^t, fo barf man fid^ über bie immer 
neuen Slbfonberungen fürtDa^r nici^t bertüunbern. 

^efonber^ ttjenn man nun noci^ bie britte Urfad^e, bie toxx oben 
nannten, l^injurec^net, baö abnorme 33er^ältnig ber SlircS^e jum «Staat 
tt)ie 3ur ®emeinbe. Sag fc^on ber am meiften berei^tigte ®runb ^ur 
^itbung be« reformivten unb (ut^erifd^en fogenannten „greifir^ent^um«" 
in ber berfe^rten §anb^abung be« ^ird^cnregimentö burc^ bie Staat«- 
regierung, fo fe^U e« au(^ anbererfeit« nic^t an fc!^timmen Sotgen biefe« 
noc^ immer nid^t georbneten ißcr'^ältniffe«. Unb tt)enn aud^ bie baburd^ 
^erborgerufenen Slbfonberungen nid^t unter ben begriff be« eigentlichen 
@e)paratiömu« fallen; menn bie toirfüc^en „greifirc^cn", toie bie f^ottifd^e 
unb bie toaabttänbifd^e, ba« tird^en^rincip trofe i^rer ^STrennung bon ber 
@taat«lir(^e ftreng aufreci^t erl^alten ;*) tt)enn anbererfeit« bie „freien 
(^emeinben", bie fid^ felbft bom ^oben be« (E^riftentftum« lo^gcfagt 
i^aben, bamit aud^ feine d^riftlid^e Secte mei^r genannt merben Tonnen,^) 



2Btc fcl^r bie« ber %a\i ip, mt böttig \x^ bicfc cigcutlid^en „^vciürd^cn", 
bie nur bie ^errfd^aft beö ®taate8 üBcv bie ^ird^e sebrod^eu l^abcn, bon ben mit 
Unrecht ben D^onten freier tird^en in ^nf^rud^ nel^mcnben @ecten nnterfc^etben, ba- 
für laffen totr einfad^ einen il^rer tt)ürbigflen 35ertretcr felbft jeugen. 5lrmanb be 
SWejirol faßt in feiner bel^crsigen«n)ert^en ©d^rift: Mission de l'eglise libre du 
Canton de Vaud au milieu des eglises protestantes Suisses (Saufanne 1848) ans* 
briidlid^ : Par ^glise nous entendons non pas quelque vague abstraction, mais un 
fait, une collection d'individus vivants, et en fait d'individus, non pas seulement 
les chr^tiens de chaque localit^ qui peuvent passer pour ^lus et convertis au 
jugement de teile ou teile coterie, mais Tensemble de ceux qui ont ^t^ mar- 
quäs du ßceau du saint bapteme etc. — (9^ad^trägli^c Stnmerfung). 2)ie föaabt» 
länbifc^e f^reiürd^e toar bereits »or^er nad^ eigener ^nfd^auung in ber Mg. Ätrc^I. 
Bcttfd^r. 1861 @. 365 ff. 467 ff. gcjctc^net, be6gleic^en ber ^oßänbifd^^calöinifd^e @e= 
^aratismu« ebenbafelBf} @. 429 ff. 

2) DfJatürUd^ f^red^en ttJtr hiermit !ein Urt^eil über ^erfonen au«; e« finbct 
fxä) gottlob gar oft bie innigfte d^riftlid^e ÜJeligiofttät bei ^erfoncn, bie burc^ itjren 
ßerfatt mit ber (StaatSürd^e ju ben freien ©emeinben ge!ommen fmb; aber bicfe 
©emeinbcn [elbji als d^riftlic^e ju bejeid^nen, fireitet gegen bie am i^nen felbft au8' 
gef^rod^enen ©runbfä^e. 2)te @ecte ift ein 2(u«tt)ud^« am 53aum ber Äird^e, bie 
freie ©emeinbe l^at ft^ ijbffig öon bem S^ripent^um, alfo aud^ toon ber Äird^e (o8- 
gefagt. I^reilid^ ifl e8 bebauernsmertl^ genug, baß mand^e tüd^tige traft unter il^nen 
fid^ bon ber Äird^e loSgefagt l^at, unb e« toerbient aud^ bie« factum getoiß ernfte 
(Smögung unb — Slb^ülfe. 



~ 29 — 

— fo tocift bo(^ ba« @tnc tüte ba« 3lnbcrc auf bie großen @^tt>äc!^en 
ber heutigen ür^engcftatt ^in, bag fie cincrfcit« aB eine @taat«anftalt, 
ja btvect aU eine SJ^agb be« Staate« Bc^anbett tt)irb, bag anbererfeit« 
bie fie tragenbe ®emeiube be« i^r m6^ ben ®runbf%n ber Df^efor* 
motion jufomraenben 9?ed^te« unb bamit au^ bc« 3ntereffe6 für bie 
^ird^e beraubt tüirb. ^eibertci ^(bfonberungeu führen bod^ ebenfo jum 
(Sd^aben ber ^ird^e, tt)ie e« bei ber eisenttid^en ©ectenbitbung ber 
gaü ift. 

^oci^ tüir muffen unö mit biefen 3lnbeutungen begnügen; eine 
tüeitere Sluöfü^rung berfelben tüürbe ben 9?aum biefer ^tätter über^» 
f^reiten. Slber nod^ eine grage bleibt unö ju beantworten, nac^bem 
mx ber unfere tird^e bebro^enben ®efa^r in'« ^luge gefd^aut unb i^re 
Urfad^en un6 !(ar ^u machen berfud^t ^aben, bie grage nad^ ber ^Ib^^ 
pife biefe« a)li6ftanbe«, bie grage, ob bie ^ird^e i^n übcr:^au|5t be* 
feitigen !ann, unb tüeld^e SD^ittet i^r bafür ju (Gebote fte^en. — 
Strang ^at freiti^ fc^on bor mehreren !Decennien berfünbigt, bie 
tird^e tcerbe gänjtid^ jur @ecte unb üon bem nationalen ?cben M 
(Seite gefd^oben tt)erben; aber tt)ir glauben bod^, bag berer, bie bie 
^ird^e bon ^erjen lieb ^aben, p 33iele finb, at« bag biefe büftere 
"ißro^^e^eiung je ma^r t^erben foüte. ®an3 tt)irb jtüar bie ^ird^e nie 
ba« <Sectcntt?efen überminben; eben n)eil e« immer bagctüefen ift unb 
feine Urfad^en nur jum fleineren >l^eil in ber ^ird^e felbft liegen, tDirb 
c« aud^ in 3«toft immer neben ber ^ird^e ^ergel^en. Slber jur ßinbe^ 
rung be« S^ot^ftanbeö, gur ^tbm^ beö ©d^aben«, ben bie ^ir^e burd^ 
ben @c^arati«mug leibet, lägt fic^ getcig 3Sieleö t^un; tt)a8 fann ba« 
fein? -- diejenigen, bie ben Urf^rung jeber @ecte im „Unglauben" 
ber ^ird^e fe^en, toerben natürlid^ fagen, ba§ bie tird^e eben „gläubiger" 
»erben muffe; bann mxU ber @e|3arati«muö üon felber aufhören. 
!iDa6 ba« aber in biefem @inne be6 Sorte« ,,gläubig" ein 3rrt^um ift, 
glauben wir burc^ unfere gan^e (Suttoidelung jur Genüge nad^gemiefen 
5U ^aUn. ©etoig mug bie ^ird^e immer gläubiger, immer me'^r bon 
bem geben (E^rifti burc^brungen tt)erben, aber tüa^rlid^ nid^t in bem 
@inn jener miüfürlid^en ^d^eibung bon ©laubigen unb Ungläu* 
bigcn, bie gerabe bie ^au^ttpur^el be« @e^arati«mu« ift. ^Sietmei^r 
tüerben jenen brei Urfac^en ber ©ectenbitbung, bie n)ir oben »erfolgten, 
brei ganj i^omogene aJiittel entgegcnaufteHen fein, tuenn e« lieber beffcr 
»erben foü mit ber ^ird^e: ber fälfc^li^ r, gläubig" genannten Partei* 
t^eologie — eine ben gcfd^id^tlid^en Sßa^r^eitöfinn, ber nur au fcl^r 
burd^ ba6 heutige ^arteitreiben unterbrüdt ift, fd^ärfenbe Siff enfd^af t ; 
ber Verleugnung be« tird^enbegriff« burd^ bie bie tird^e aum ^robuct 



— 30 — . 

bcr cinjctnen ^efc^rten '^cvabtüiirbigenbc SJiobevic^tung — ba^ bcn 
2lnftatt^== unb ©emetnbcd^arafter betoncnbc ^iri^en^rincip, ba« cbcnfo 
fe^v ba^ ^(mt tote btc ®emcinbc ju i^rcm D^cd^t fommen lägt; cnbtic^ 
bem fd^icfcn Sßcrpttnig ^um «Staate — eine enböüUtge Ü^cgclung bcr 
beibcrfeitigen ^cjtci^ungcn, bic üor Widern ben OJitfeftanb aufgebt, baß 
bic ^ird^c aU ^Inftatt beö «Staates erfd^einen unb üon poütifd^en "ißar^ 
tcien niigbraud^t lüerben !ann. ü^affen ficS^ biefe SÖ3ünf(^c a\i6) nur an- 
na^crnb erreici^en; ge^en unfere X^eotogen n^ieber üon unbefangenem 
Streben nac^ SBa^ri^eit, unfere fird^üc^en Obrtgleiten üon bem reci^ten 
unb au^ allein im toa^ren Sinn ortl^obo^en ^ird^enbegriff au6, unb 
totrb bic tirc!^c bcr §errfd^aft ^)oltti}ci^er *iparteicn entrüd t : fo »irb ben 
feparattftifci^cn 9ieigungen — loenn fie aud^ ber ^atur bcr Sad^c nad^ 
nie ganj aufhören toerben — ber 9^erb abgefd^nittcn fein. Ob fid^ 
Slüc« tt)ir!(id^ jo crreid^cn lägt, fte^t in eine« ^iJ^cren §anb; c6 anju^ 
ftreben aber ift bic "ißflid^t Slücr, bie ein ^cr^ für bie tirc^e ber ^c^ 
formation, ein ^cr^ für bie beutfd^e cbangetifc^c tirdbe ^abcn. Unb 
toenigften« eine (eife Slnbal^nung jum -Q3effcren bürfen toir jei^t f^on 
begrüben, unb toiv fiJnnen nid^t fd^Uefecn, o^ne ben toiclcn Sd^attcn* 
btlbern , bie uns üor^er bef c^äf tigt, bief e Öid^tpunfte entgcgenjufteüen ; 
tt)ir meinen ben aügemcincn ^roteft feiten« bcr cDangeUfd^en ^ird^en 
bei ®ctegcn^cit ber fd^tcStoig^oIftcinifd^cn grage gegen ben äJ^igbraud^, 
ben eine ^)otitifd^c Partei mit bem (SotteSmort unb ber ^irc^e treibt, 
fobann bic an bcrfc^iebcnften Orten in'S $ßer! gefeilten unb »on 3J?än* 
ncrn aücr t^eotogifd^cn 9?id^tungcn getragenen 23erfud^c gur Slnba^nung 
einer beutfd^en cbangetifd^cn ®efammt!ir^e. 3eneS bietftimmige (Sd^o, 
baS bcr "ißroteft bcr fd^IeStDig^olfteinifd^cn (SeiftUd^teit gegen baö S^reiben 
bcr im ®runbc bem fd^ümmften Separatismus i^utbigcnben trcujjeitungs* 
fippe in ber toürttcmbergtfd^cn, babifd^en, bai^rifd^cn, :^cffifd^en, fäd^fifd^cn, 
r^cinpreugifc^cn unb fo mand^cr anberen ^ird^e gefunben ^at, ttjirb in 
bcr §anb ®ottcS aJiand^cm bic Slugcn 'offnen, bcr fid^ i?on einer Äird^e 
abmanbte, bic im ^ienft einer feieren Partei ju ftc^cn fd^ien. Unb 
njcnn aud^ jene 53erfud^e nod^ mit mand^cn Hemmungen ju fämpfen 
^aben, fo tt)irb bod^ bie 3bee, i)on ber fie auSgci^cn, fid^ burd^ bic innere 
SJ'iad^t, bic bcr Sßa^r^eit innetüo^nt, toon felber 53a^n bred^en, SaS 
aber bcn Sin^etnen fd^toer unb unmbgUd^ ift, baS bcrmag auf aüen 
gebieten beS öcbenS, aud^ auf bem ür^üd^cn, bie 5lffociaticn. Darum 
fiJnncn tt)ir unfcren 9^unbbU(f auf bie ber ^ird^c bom Separatismus 
ber ücrfd^icbcnftcn Slrt bro^^enben ©cfa^ren nid^t oi^ne ben SBunfd^ 
f daliegen, bag red^t batb bic n)a^r^aft fird^üd^cn unb im guten Sinne 
conferbatiben aJiänncr fid^ aüer Orten jufammenfd^aaren, um ber ^ird^c 



— 31 — 

au Reifen, bic fic^ i§r entfrcmbenbe Aktion, btc bod^ nur burci^ ben mit 
i^r getriebenen SDKSbraud^ \o entfrembet mirb, mieber ju i^r ^urürfju* 
füt^ren. 

b. 2lu^ ber r'^einifc^en ttrd^e. 

3Die im SBe|entIici^cn noc!^ ton 9^itfc^t übernommenen begriffe über 
bie ^ird^e einer^, ben ^ieti^mu« unb (ge^avati^mu^ anbrerfeit« liegen 
ferner ben in ber 2lüg. tirc^t. 3eitf(^rift bon 1865 erfcJ^ienenen brei 
5lrti!e(n über bie r^einifci^e tirci^e su ©runbe. ^iefelben toaren in 
erfter D^ei^e gegen ben 3Serfuc^ gerid^tet, au^ bie r^einife^e ^ird^e in 
ben ^roteftfturm gegen <gc^en!e( ^inein^ujie^en. ®ie ben (enteren ^er^^ 
»orrufenbe S^enben^ tt)ar jebo^ nid^t minber gegen bie bamaügen @ci^ü(er 
Dftitfd^r« gerid^tet, \o bag bie bon i^m ausgegangene (Sintoirfung eben^ 
faü« nie^t unberührt bleiben fonnte. Die in ben ^ier »ieber abge* 
brucften Sluffäfeen beanttoorteten ^rtüet finben fi(^ im (Sbang. ®emeinbe- 
blatt 1864 ^0. 11; 1865 ^o. 5 unb 6. 

(I). (5« ift eine eigent^ümU^e ßrfcä^einung, tt)ie fid^ in ben legten 
3a^ren bie Stimmen mehren, bie über ben in ber r^einifd^en tird^e ^err= 
jd^enben ®eift !(agen, unb eS berbient tt)ot)( bie ernftefte (Srtoägung, 
tDorauf biefe 3Sortt)ürfe bafiren, unb loaS gu i^rer 5lb§ü(fe gefij^e^en 
fann. Dag e« fic^ nic^t um mifant^ro^ifd^e ^Voreingenommenheit, um 
ein abfid^ttid^eö 9J?a(en in'« ©d^toar^e babei ^anbeln !ann, ergiebt fid^ 
\6)on aüein auö ben berfd^iebenen (5orref)>onben3en, bie bie w^üg- Äirci^t- 
3eitfd^r." gebrai^t ^at; benn e« toäre bod^ me^r aU fonbcrbar, ttjenn 
bie terfd^iebenen SSerfaffer bcrfetben fid^ aüe o^ne 5luSna^me über bie 
3uftänbe i^rer §eimat!irci^e täufd^en fottten. Slber um fo mici^tiger 
tt)irb bie Srage, rote e« fommt, bag eine ^ird^e, bie fic^ einer Jo roeit 
gerühmten 35erfaffung erfreut, bereu reger fird^üc^er (Sifer unb beren 
mannigfache d^rifttic!^e Slnftatten in fo grogem D^ufe fte^en, unb bie aud^ 
nod^ burci^ mand^e« anbere günftige S^m^tom bor anberen tird^en fid^ 
auSjeid^net (roie roir j. Sß. ben Umftanb, bag berpitnigmägig biete 
©tubirenbe ber ^^eologic au« bem gcbitbeten (Staube ^eröorge^en, 
roenigften« bis jefet ^erborgegangen finb, ats ein im 3Sergteid^ mit ben 
oft^reugifd^en ^robin^en fe^^r bebeutfameS S^m^tom auf f äffen bürfen) 
— roir fragen, roie eS !ommt, bag gerabe bie rl)einifd^e ^ird^c in te^ter 
3eit fo manntgfad^e gegrünbete Etagen ^erijorgerufen ^ftat? @« f^eint 
une nun, aU ob bie §au^turfad^e biefer Etagen unb SJiigftänbe fid^ 
mit einem einzigen 5Borte be^eid^ncn taffe, unb bie ßiebe ju unferer 
^eimat^Iid^en ^ir^e legt un« bie ^flid^t auf, biefen immer bcmerfbare» 
reu rounben i^Ud bei Seiten ju bejeid^nen, bebor nod^ ber ganje Drga^ 



— 32 — 

m«mu« unfcrcö fird^üd^en Men« baburd^ tjcrgtftct ift. @« ift bcr 
aWangct an 35$a^r^ettöfinn, ja bic abfid^ttid^c Unterbvürfuus bcffclben, 
bic fid^ in ben üerfd^icbcnften (Singel^eitcn ^ctgt, unb f^on eine fo groge 
Dieii^c ber traungftcn golgcn hervorgerufen ^at, bag wir bei ber (5r* 
toägung berfelben faft in Sßertegen^eit finb, tt)o tt)ir anfangen, tüo mir 
enbigen f offen. Sir fefeen ba^er bie üerfd^iebenen ^orrefponbcn^en, bie 
bie 3lüg. tird^t. 3^itfd^r. in ben testen ^^a^ren tjon anberen 3Serfaffern 
gebrad^t ^t, unb bie M ben ßefern nod^ in frifd^em Slnbenfen fein 
tt)erben, at^ befannt vorauf, unb befc^ränten un^ auf einige lüeniger 
befannte 5l^atfad^en. 

OTerbing« fielet ber i>on un« an ber r^einifd^en tird^e gerügte 
gelter nid^t gan^ vereinzelt ba; toir braud;en ^um Belege bafür nur 
an bie tt)ieber^o(ten unb berebten klagen eine« ber fd^ärfften ^eobad^ter 
unb tüc^tigften tenner ber ürd^üd^en ^egentoart, unb babei eine« 
aJianne«, ber burd^ fein befonnene« unb vorfid^tige« Urt^^eit befannt ift, 
Dr. ©etjer'« in ben ^rot. 3J?onat«b(., ju erinnern, ^ber (eiber tritt 
gerabe in ben 9?^ein(anben Jener fd^Iimmfte geinb aße« ttjabren ä^xip 
tid^en Seben« ganj befonber« gefa^rbrol^enb auf; unb obgtei^ aud^ 
anber^ttjo ber ^ieti«mu6 fid^ burc^ bie ^igenfd^aft, ben halfen im eige== 
neu Singe über beut @^litter im Singe be« Slnbern ju vergeffen, ^ervor^ 
t^ut, fo l^at bod^ n)o^( nirgenb« bae Streben, bie eigenen ©d^tuäc^en 
^n verbecfen unb ju toertufd^en, jebe anbere Slnfd^auung be« (E^riften* 
t^um« aber von vornherein jn verfeuern, fid^ in fo bcbenfüd^er Seife 
ivie bort geltenb gemad^t. X)ie tlage Dr. ^e^fd^lag'« auf bem bie«- 
jährigen tird^entage, bag man bie 5E^eo(ogie von 9^eanber unb 
^f^i^fd^ munbtobt ma6)^n tvolle, mug in ber ^^^ein^jrovin^ (eiber fc^on 
lange fo (auten, bag biefe 5l^eo(ogie in ber 2;^at munbtobt gemacht ift. 
Sßo finb fie, bie (Sd^üler von ^i^f^ unb ^lee!, von !Dorner unb 
diotijt, von ^teinmci^er unb D^litfc^l? njo i^bren tt)ir bie Ueberjeugungen 
biefer SD^änncr, auf bie bie r^einifd^e 5l^eo(ogie fo fto(3 3U fein vor* 
gicbt, irgenb (aut ttjerben? 

!^ie „Slüg. t. 3ßitfd^^-" ^^t im verfloffenen (Sommer einen ernften 
^crid^t über bie te|te Bonner 'ipaftoral-i^onferen] gebracht, mit ber 
tve^müt^igen t(age, bag ba« ^at^ bumm getoorben fei. Unb tvie 
fd^on vor einigen 3a^ren ein Slrtifel über bie r^einifd^e tird^e eine 
^ei^e ber erbittertften Singriffe hervorrief, fo wirb aud^ je^t toieber 
biefe« Urt^eil a(« ein burd^iveg ungered^te« bezeichnet. SoKte ®ott, 
bag bem fo toäre; ^iiemanb tvürbe fid^ me^r barüber freuen a(« tvir. 
Slber tvie foöen tt)ir e« bejeid^nen, wenn auf einer ^aftora( ^ (Konferenz 
im 9iorben ber ^rovinj bei ber Slu«legung einer ber 9fieben <S^rifti 



— 33 — 

bic ^nfid^t (bte am (5nbe ni^t Ho« eine ^Infid^t, fonbcrn gef^erte« 
Srgcbnig für aüe Kenner ber t^eotogifd^en ^tffcnjd^aft ift) aufgcfteüt 
tt)irb, ba§ eine« bcr in bera ^onte^t angeführten Sorte be« §errn nid^t 
Bei biefer, fonbern Ux einer anberen (Setegen^eit gef^roc^en fei, *) njenn 
einer ber antüefenben ®etftlic^en biefe SSermut^nng at« eine V^ft 9^== 
fa^rtic^e, bte ^afi« be« ganzen (i^lanben« nntergrabenbe mit Kranen 
prüdfmeift, unb — bamit bei ber 3Serfamm(ung bnr^bringt? Sie 
foden tDir e« nennen, tüenn anf einer anbern ^aftoral ^ (Eonfereng im 
fübli^en 9^^eintanb 2:^efen gegen ben grobfinnü^en jubaiftifd^en (^^U 
(ia^muö aufgefteüt merben, unb bei ber 4öenrt^ei(ung beffetben ivou 
feigen att== unb ncuteftamenttici^em @tanbpun!t unterfd^ieben toirb, toenn 
ein mit antpefenber Suben^SD'liffionar biefe Unterfd^eibung üerf(i^ieben= 
artiger ^eftanbt^eite be« einen g'öttüd^en Sorte« at« ungläubig ^er^ 
^orre^cirt unb — tt)ieberum bamit bei ber 3Serfamm(ung burd^bringt? 
Sir f^red^en tom 9^orben unb ©üben ber "ißrobin^. -^ege^rt nod^ 
öemanb, bag tüir tjon ber ^itte, üon bem ®eift, ber im Su^^ert^at 
^errfd^t, Belege beibringen? 

(5« ift ein r^einlänbifd^er (Seifttid^er gettjefen, ber auf ber 3Ser^ 
fammtung ber ebangetifd^en 2lÜian^ in iöertin ben tief frommen 
Fünfen a(« einen „Reiben unb ^'^Untx" i^ingefteüt, unb bem Genfer 
®afte ^ortDürfe über ben bem ^e^er gegebenen iluß gemad^t ^at. ^« 
ift berfelbe 9^^ein(änber getüefen, ber auf bem ^ird^entage in ^Uen^ 
bürg bie §auptflimme gegen ^e^fc^tag'« „tefeereien" geführt unb 
S^i^öiiifer 3^iiÖ"i6 bertangt ^at. — Sir Ijaben nid^t« babon bernommen, 
bag fic^ feine §)eimat^!ir(i^e gegen biefe« (5$eba^ren bertt)a^rt ^ätte. — 
Unb foßen toir üieüeid^t nod^ jum Belege bafür, toie biefelben l^eute, 
bie fid^ aufbäumen, n?enn 3emanb bon ben 93iänge(n ber r^einifc^en 
tird}e ju fjjred^en tt)agt, über Slnbere urt^eilen, bie (Sr^ä^Iung anführen, 
bie neutic!^ bie ^armftäbter t.^S^Ö- bon bem Urt^eit eine« ri^eini* 
f(^en (Seiftüd^en über bie fd^(e«tDig4o(fteinifd^e ^irc^e gebrad^t i^at? 
Sir jiet^en e« bor, einfad^ auf biefe t.*3tg- fctbft ^u »ertpeifen; e« ift 
eben nid^t blo« bie 2lög. tird^l ^«itfd^nft/ bie bon tiagen au« ber 
ri^einifc^en tirc^e ju fagen tDeiß. 

(5« finb ba« (auter einfac!^e S^^atfad^en. Sir (äffen fie für fi(^ 
fe(bft reben. IDlbgen bie i^efer über bie näheren Urfad^en nad^benten, 
unb, fofern fie bie r^einifc^e tird^e fe(bft nä^er fennen, i^r (^ebäd^tni^ 
befragen, ob bie« für fid^ fte^enbe ^^atfad^en ober nic^t bie(me^r ^iu 



*) (S8 ^anbcJtc fi^ um ben jwcitcn cgd^atotogifd^cn X^eil ber 3)?tt^. 10 ge- 
fammcttcn hieben an bic an^gefanbten 3ungcr. 

5«i^^3 0lb, £)ie t^Iog. (Sinjelfc^ule. - 3 



— 34 — 

(^en eine« angemetnen B^ftanbeö finb, golgc bc6 unfcre Üxxä^t k^evr- 
fd^cnben unb unfcrc ©emcinben immer mci^r ber tird^c fclbft entfrcm^ 
bcnbcn ^tctiömu«. 

(5ö ift i&icv ntc^t unfcrc Slbfic^t, eine @d^i(bcrung be§ i^euttgen 
*ißtcti^mu§ ju geben. Sie er bte tird^e untcrtpü^lt unb ben ^e^a== 
rati^muö ^ertjorruft, bafür ^aben tüir nod^ t)or ^ur^em in ben ^roteft. 
9J?onat0bt. ja^treic^c Belege gegeben; tt)ie er burd^ fein cinfeitige« 
betonen bcö rctigt'6fen (Stementeö bie fittüd^en 3tuf gaben ^intanfe^t, 
bafür brauchen tüir un« nur auf bie auögcjeid^nete @d^itberung in 
9?ot^e'6 (Sti^i! ^u berufen; tüic er bie erftc Slufgabe beö (E^riften* 
t^um^, bie 3ugenb^(5rjiel^ung, reaUfirt, babon ift bie (SIberfetber ^au 
fen]^au6^(Srn)e(fung ein laut rebenbeö ^eif^iet getpcfen. — SIber ba« 
Me^ berührt unö ^ier ni(!^t, unb »ir tüerben unö mit ®otteö §ülfe 
3eit(eben§ tor bem öcS^t :^)ietiftif(^en gci^Icr ju pten fu^en, in einer 
anbern 9^i^tung nur ba« @d^tcd^tc ju fe^en, unb tt)erben tro^ aüer 
(Sinfeitigfcitcn bes ^ietiömuö für feine 3Serbicnfte unb feine guten 
leiten nid^t blinb fein. Sin^ aber bürfen tpir nic^t tocrf^njctgen, tuenn 
tt)ir nid^t felbft burd^ ^cri^ci^Iung ber Sßaftri^eit gegen bie tird^e, ber 
tt)ir nid^t bloö burd^ bie Geburt, fonbern aud^ burd^ bie innigfte i^iebe 
ange^^bren, fünbigen ttjoöen: bie 3lrt, n)ie bie :^errfc^enbc pictiftifd^c 
9?id^tung in ber 9^^ein^roi)in3 ben Sa^ri^eitöfinn, ber nid^t blo« eine 
d^riftUd^c ^füd^t, fonbern fetbft eine i^eibnifd^c 5tugcnb, erftidft ^at. @6 
^anbett fid^ eben um eine (Srftidfung, um eine tüirflid^e Unterbrüdung 
beffetben ; ber Slnber^benfenbe toirb fotange tcrrorifirt, bi§ er ben Wiliü^ 
3ur 33crtretung beö eigenen @tanbpun!tcg verliert, bi«, um ^e^fd^Iag'« 
Sßort ncd^ einmal ju crtDä^nen, „bie X^eotogie üon 9leanber unb 
^li^fd^ munbtobt gemad^t" ift. Unb wenn auc^ fd^on bie bi^^er an- 
gefüi^rten ^^atfad^en me'^r aU genügt ^aben tüerben, ben fc^arfen ^or^ 
tüurf, ben tt)ir crnft unb tjor ®otteö Singen au«f^red^en, ^u begrünben, 
fo bleibt un§ bod^ nun nod^ übrig, bie natürlid^e (Sdl^eu ber ^erü^rung 
eigener (Srlebniffe im §inblidf auf bie ^flid^t gegen ba6 Slllgcmeine i^int^ 
an3ufe^en, unb eine ^erf'önli^e ^rfa^rung ä'^nlid^er Slrt mit^utl^eilcn. 
aWbge bann 3eber urt^eilcn, ob unferc tlage über bie Unterbrüdfung 
be« 5Ba^r^eit«finne6 ju fd^arf ift. — 

5llle, bie bie r^^einifd^e tird^e fennen, fennen aud^ bie eigentpm== 
lid^e ^rfd^einung, bag in biefer, bie babifc^e unb mand^e anbere an 
©eelen^a^l überragenben ^ird^e nie ein eigene^ fird^lid^eö Drgan blei== 
benb gebci^en tt)oüte; in jenem ^rtifel ber „Slllg. ^ird^l. ^t\t\6)x.'% ber 
t)or mehreren 3a]^ren bie befannte ^ißolemi! ^eri)orrief, ift aud^ biefer 
^unft genügenb beleudf)tet lüorben. 5]ur in einem fünfte Ibnnen toir 



— 35 — 

unö bcm Urti^cU be« bamaliaen (Eovrcfponbentett nic^t anf^üegen; aber 
c« ift frctU(^ ein fot($cr, bcr jene (Srfc^einung in ein nod^ greßcrc^ 
Si^t fteüt. !Denn gerabc tücit bcr 9?cba!tcur bc6 „®emetnbcB(attcß" 
einer ber tüatferften nnb tud^tigften ri^einifc^en ®eiftlid^en ift, bem e« 
iDeber on gä^igfeit ^nx Leitung ber ^ebaftion, noci^ an (Sifer ^ur (5r^ 
füöung bicfer 5lnfgabe fe'^tt, ift bie ^^atfad^e, bag ba§ ®emeinbeb(att 
au(!^ unter feiner Leitung nie rec^t ftoriren ttjoüte, um fo eigentpm* 
tid^er. 9lac^ i^rer Urfad^e brandet man freiUc!^ nid^t toeit p fud^en; 
benn e« ift ja überbefannt, xok e« unter ber großen ^Inja^l ber r^eini= 
fd)en Pfarrer ^ar t)iete giebt, bie über ben (5$tauben Slnberer p 
^erid^te ju fi|en tjerfte^en, tuie aber berjenigen, bie i^r eigene« firc^- 
Uc^eS Organ mit Beiträgen unterftü^en, ungemein toenige finb. 9lad^= 
bem jcbod^ im SInfang b. Q. baö ^roteft. ®emeinbeb(att eingegangen 
unb ^ngteic^ ber ^runbfa^ auögef^rod^en toar, bag ba« etjang. @e^ 
meinbebtatt ben ijerfd^iebenen in ber r^einifd^en ttrc^e vertretenen 3ln^ 
fiepten ^aum getüä^ren, ein @^red^faat betber Parteien fein foüte, 
tonnte man l)offen, bag bie ^emü^ungen be« D^ebafteur« mit befferem 
Erfolge gefrönt tüerben unb bie bi«:^er ^erf^Utterten Gräfte fic^ ^u ge^ 
meinfamer 3lrbeit vereinigen tDürben. Senigften« finb unö mand^e tüd^* 
tige r^einifd^e ®eift(id^e begannt, bie bei ®e(egenl^eit be§ vorjäi^rigen 
®.'5l.*gefte«, tDo 3uerft ber ®eban!e einer m'ögUd^en Bereinigung ber 
beiben fid^ gegenfeitig aufreibenben ^(ätter jur @))rad^e fam, biefe 
Hoffnung äugerten; unb tt>ir gefte^en gerne, bag aud^ in unö biefetbc 
Hoffnung getvecft tüurbe. Sie h)enig nun aber ber ©runbfafe ber 
@(eid^bered^tigung ber verfd^tebenen Parteien getca^rt, ja tt)ie bireft ber^ 
fud^t Sorben ift, bie bem ^ieti^mu« migliebigen Slnfid^ten munbtobt ju 
mad^en, bafür ift eben bie folgenbe X^atfac^e ^u d^araftcriftifd^, um 
berfd^tüiegen bleiben au bürfen; unb biefer ®eban!e aüein tagt un« bie 
)3erfön(id^en Unanne^mUd^feiten gering ad^ten, bie i^re bffentUd^e ^e^ 
f^red^ung für un« fetbft liat. 3n Slngekgen^eiten m 9?eid^e« ®otte« 
barf man fid^ eben nid^t mit g(eifd^ unb ^(ut befpred^en. 

9kd^ einer Slbmefen^eit von mehreren 3a:^ren, gerabe um bie 3eit 
be« ern)ä:^nten ®.*21[.^gefte« in bie §eimat^ 3urü(fge!ei^rt, toax \6) ber 
5tufforberung, eine frühere ^et^eitigung an bem evang. (gemcinbeblatt 
lieber aufzunehmen, gerne gefolgt; unb bie erften 5^ummern beö bie«^ 
jährigen 3a^rgange« Ratten eine 9?ei^e ti^eit« eigener 9f^eife==(5rinnerungen 
an« bem Orient, t^eit« ^Briefe eine« 3erufa(emer greunbe«, t^eit« 
^üd^erbef^red^ungen auö meiner geber gebrad^t. Ob biefe a}litarbeit 
irgenb ^erfbnUd^e 35ort^ci(e bot, njirb bie 9?eba!tion be§ ®emeinbe= 
blatte« am beften njiffen; unb ob e« unbered^tigte ®rünbe finb, bie 



— 36 — 

tro^ Bcfonbcrcr ^od^ad^tuns 'oox bcm 9?ebactcur m^ nbt^tgcit, bicfe ^e* 
jie^ungen aufzugeben, barüber niiJge jebcr Öefer fetbev urt^eUen: idi 
toerbe mic^ einfach referirenb »ermatten. 

9]a(^bem fcä^on eine ^ef^rcd^ung ber tan Dofter^ee'fd^en ®egcnfc!^rift 
öegen 9^enan, tüetci^e bie 2iä)U unb (^(^attenfctten biefe« ^odänbifci^cn 
^robuctc^ gteid^mäßig i^ercor^ob, tovangegangen tt>ar, tcar eine zweite 
^^ecenfion über ba« (S^araftevbitb 3efu t)on Dr. (Sci^enfet ebenfaü^ 
au6 meiner geber gefolgt. 3n nic^t tt)enigen fünften p anbeten dx-- 
gebniffen tüie ber ^erfaffer getaugt, l^atte x6) biefen »erfd^iebenen Sin* 
fid^ten unber^oi^len Sorte geliehen, unb bae, xoa^ mir bie fd^ttjäd^ere 
@eite be« ^ud^e6 3U fein fd^ien, fo fe^r ^ertjorge^oben, bag, toenn irgenb 
öemanb, ber §err ^erfaffer Urfad^e gei^abt ptte, einem Slnfänger in 
ber S33iffenfd^aft eine foli^e D^^ecenfion übel gu nehmen. 9^eben ben ton 
mir nid^t get^eilten Slnfc^auungen be6 ^u^e^ toaren bann aber natür- 
li(^ aud^ bie wiffenfc^aftlid^en gortfci^ritte, bie eö üon früheren gleid^*- 
artigen ^robucten rüi^mlid^ unterfd^eiben, furj angebeutet, mehrere aJiig^ 
öerftänbniffe abgetoe^rt unb fd^lieglid^ bie Hoffnung au^gef^rod^en toor* 
ben, bag, ba ein unbefangene^ <£tubium be6 ^ud^eö aud^ bem nid^t 
^uftimmenben Sefer Diele Slnregung bringen tt)erbe, baffelbe auc^ toirflid^ 
aller Orten unbefangen gettjürbigt, unb ni^t au« O^^ofition gegen 
ben 35erfaffer ba« ®ute feine« ^ud^e« üerfannt tt)crben m'oge. — @e^ 
toig eine ^eurt^eilung, ber alle« anbere e^er al« ^arteifuci^t Dorge» 
toorfen toerben bürfte. 

Unterbcffen toaren aber bie befannten ^reigniffe in 8aben in« 
9?ollen gefommen. 3efutti«mu« unb $ieti«mu« Ratten fic^ in brüber^ 
lieber Harmonie jum gemeinfamen Singriff auf bie bortige ütegierung 
geeinigt, unb jur Vorbereitung auf bie §elbentl^aten ber greiburger 
(Surie in ber @(!^ulfragc i^atte ba« ^länflergefed^t be« Singriffe« auf 
ba« „(^^araftcrbilb 3efu" begonnen. — Sie bie ü?orbeern ber babifd^en 
®lauben«^elben i^re ®eifte«oertoanbten braugen nid^t fd^lafen liegen, ift 
i^inlänglid^ befannt; unb fo toaren benn aud^ erft njenigc SBod^en nad^ 
bem (Srfd^einen jener 9f?ecenfion üerfloffen, al« ba« ©emeinbeblatt bei- 
folgenbe ^rllärung gegen biefelbe brad^te, bie mir ber ^ebacteur gleid^^ 
geitig al« eine i^m fei^r unangenehme, aber für i^n unabttjenbbare @ac^e 
anlünbigte. 

erüärung. 3n 9^r. 9 tiefe« 53Iatte8 beftnbet fic^ eine SRccenfion über 
ba8 S^araherbitb 3»e[u ton @d^cn!el, ttjcld^e, wie bie 9^amen«=S^if[re anbeutet, 
uns i)on anbercr §anb ^ugelommen toav, ol^ne baS bie 9Jebaction ein S^ecen* 
ftonS'öjcem^Iar ju näl^etcr Äenntnißnal^me erhalten l^ätte. WtöQtn nun aud^ in 
jener Slccenjtou bie ernftcn Slnefteßnngcn, bie gemad^t werben, ba8 \onft ©efogte 
n>o^l überwiegen, fo fc^It i^r boc^ immer für unfer ^tatt tjor ^^Köem bie«, ba^ fie 



— 37 — 

ftc$ bem 33u(^c gegcuüBcc itid^t auf bcn (Stanb^uuft ber (S^rifir. ©cmetnbc flcßt, 
fonbcin auf bcn bei mobcnicn fnttfci^cn 2ßt[fcnf(!^aft, tvcldbem btc bebcnlli^ftcn (5on» 
ccfftoncn gcma(!^t tDcrbcn. (Ss gilt bagcgen beun aber je^t ^crtoorsu^cbcn, mic btc 
d^rtftlt^c ©cmciubc 5u einem iBud^e ftc^t, ba8 bic J^iftorifd^cn ©runbkgen beS S^vi* 
ftcnt^umö erfti^üttcrt unb Sarbinal^unfte, tt^ie bie lüunberbarc ©eburt S^rijli unb 
feine teibticf;e 9(uferfte^ung leugnet. (S8 ift ba^cr unter bic ©d^riften in jagten, an 
benen bic cinfaci^ bibelgläubigc S^iiftcn»@cmeinbc großes ^lergcrniß unb 5(nftcB 
nimmt unb irogegcn S^ugttiß objukgcn ift. ®er 9KangeI, ba§ bic crlbfenbe unb 
»erfb^ncnbc SSejic^ung S^rifti gu un8 bei <Sö)tnUV^ ©arjicüung feines (£^arafter= 
bitbc« nid^t jur (Bpxaä)t gc!ommcn ift, ift fc^on in ber 9?ecenfion in ^v. 9 gerügt ; 
bie angcbeutetc (gntfd^ulbigung bafür, baß ba8 nid^t in bem flreng ^ifiorifd^cn (nic^t 
bogmatifd^en) ßtücdfc beS S3ud^e3 getegen, !ann aber uid^t befriebigen, beun cg liegt 
ta^ boc^ ttJo^I tiefer in bem gonjen @tanb:|junft bc8 S5erfaffer8, njie er i^n in bic» 
fem 53u(^e eingenommen l^at, ein @tanb^un!t, ttjctd^cr toon bem ber bibelgläubigen 
d^riftlic^en ©cmcinbc, bie öor 5tQem S^riftuS al8 @o^n @ottc8 befennt, fc^r ttjcit 
entfernt ift, n)a8 mir ou8brü(fIi($ l^ertoorjul^eben nic^t untcrlaffcn ujoKcn. 

®. $Reb. 

di rtd^tct ]i6) nun ber @tanb^un!t, ton bem bie{e (Srflörung an«* 
ge^t, fo fe^r toon felBft, ba§ e« !anm nöt:^tg ift, i^n no^ irgenbtüie ^u 
betend^ten. S^^^^^f* W'^Qt ja bie S^lebaction f(^on babnv(^, bag fie 
fid^ mit ber Unfenntnig (!) be« ^uci^eö entf^utbigt, i^rcr eigenen (5r= 
ttärunfl gegen baffelbe eBenfo Wr in« ®efid^t, tüie bie befannten babi* 
feigen ^roteftter, bie anc^, o^ne ba« ^nd^ getefen p ^aBen, e« auf ben 
3nbe^* feigen ju muffen erflärten. T)ie übenttficirung ber eigenen "^ax^ 
tei ferner mit ber ganzen d^riftUd^en ©emeinbe matt eben toieber bie 
befannte ^efci^eiben^eit be« $ieti«mu«, ber bie« immerfort t^ut, obgteici^ 
er rec^t gut toeig, bag gerabe ton bem ürd^ltd^ (ebenbigften 5l^eite ber 
(J^emeinbe neun 36^nt^eite anber« gefinnt finb unb mit ber berül&mten 
eigent^ümtid^en «Sittlici^feit ber ))ietiftif^en Greife nic^t« ju t^un ^aben 
tooüen. ©er gegen bie DfJecenfion erhobene 3$ortt)urf enbUd^ ton ben 
bebenfli^en Sonceffionen an bie moberne fritifd^e 5Biffenf(^aft fann 
ton un« um fo bereittoiüiger acceptirt werben, at« ja bie (Gegenpartei 
fid^ fetbft baburd^ ben ton i^r fonft fo gerne bem ©d^eine nac!^ feftge* 
i^attenen ti)iffenf(^aftli(^en S^arafter beftreitet, unb bie« um fo me^r, 
ba bie fogenannten bebenftid^en (Eonceffionen in bem ^a^toeife be* 
ftanben, bag SJlänner ttie 9fJeanber unb Zffoivid mit terbammt sterben 
müßten, ttenn man bie !ritif(i^e ©(Reibung terfci^iebener ^eftanbt^eite 
in ben (Stangetien ton terfd^iebenem ^iftorifd^en ^öerti^e terttürfe, unb 
ba fomit eben biefe OJiänner baburc^ jener bebenfli^en Sonceffionen 
gejie^en tt erben. 

greilic^ bleibt, nad^bem man fo bem gerabe in ber ^l^ein^rotinj 
fo aggrcffit auftretenben ^omani«mu« gegenüber bie 3ßaffen freitoiüig 
abgelegt ^at, aud^ nid^t« Slnbere« übrig, a(« feine ^ert^eibigung«mttte( 



— 38 — ^ 

ni^t Mo« infofern 3U üBerne^men, baß man|jinen neuen 3nbe^ ber 
fefeevifd^en ^üd^er anlegt, fonbern au^ njeitev ^bavin, baß man bie be§ 
eigenen Urt^eil« natürlid^ ganj unfähige (^iuieinbe öermittetft eine« 
neuen ^ei^tftu^l« Dor folc^en Derberbti^en .-^ü^evn f^ü^t. Um fo 
mei^v t©irb bieö erforbertid^ fein, tDenn, tt)ie bfe betr. (^rKärung e^ au«? 
brüdfli^ tl^ut, bie (Srunbtagen be« (5^riftent|wm« nic^t in bem (eben=* 
bigen ®(auBen an bie in d^^rifto erfd^ienene Sa^r^eit, nid)t in ber 
eigenften Ueber^eugung, bag er allein ^orte be« etDigen Öeben« Bietet, 
gefugt werben, fonbern in bem gürtoai^r^atten ber bon Slnberen über 
i^n berichteten S^^atfacS^en, unb ^toar merfwürbiger §ö3cife gerabe berer, 
bie bor unb na(?^ feinem fetbfttptigen 5luftreten liegen, ber (Geburt 
unb ber irbif(i^4eibtici^en Sluferfte^ung, bie befanntüd^ burd^au« nid^t 
ibentif^ ift mit ber toon bem SK^oftet *ißau(u« fo (ebenbig erfahrenen 
unb Bezeugten. 3öo fo bie ^afi« be« ^roteftantiömu« üertaffen ift, 
ba ttjäre e« ^E^ori^eit, ftd^ barüber ^u ijerttjunbern, bag man, ftatt ben 
Gegner ^u tt)ib erlegen, e« für ti^untid^er ^ält, 3^"Pi6 S^geu i^n ab*= 
jutegen, unb mit ben Stuben in 3?erufa(em ober ben (s^oncitien ton 
(S^akebon unb toftni^ %z\^xt\ ftatt ®rünbe auf i^n ^u f^teubcrn. 
Sir Wolfen gerne pgeben, bag ber Sßerfaffer jener (SiKärung fi^ 
biefe fie atlein begrünbenben ^rincipien fetber ni(^t !(ar gemacht ^^i\ 
baß t^r ©tanb^unft fid^ aber nur termbge fot^er ^rinci^jien, tjer* 
möge eine« abfid^tüd^en SSerbtenben« bor ber SBa^r^eit aufreci^t erhalten 
läßt, betueift fie felbft burd^ bie fd^Uegüd^e S93ieber^o(ung be« f(^on in 
ber ütecenfion in feiner Dböigen Untl^unlid^feit bargelegten Vorwurfe«, 
baß in einem ^ud^e, ba« aöein bie eigene menfd^Iid^e (s;C)ara!ter?(5nt* 
n)i(fetung be« §errn ju fd^itbern unterna^^m, fein erlöfenbe« unb loerfö^? 
nenbe« 33er:^ä(tni§ p un« (ba« ber ^ßerfaffer befanntU^ fo geifte«!räftig 
in feiner Dogmatil betjanbelt ^at) nid^t ^ur @|)rac!^e gefommen ift. 

!Dod^ ade biefe ©inge liegen fo \z%x für jeben Öefer ber 9?eba!tion«== 
^rftärung auf ber §anb, baß bie befte S^arafterifirung i^re« Reifte« 
einfad^ in i^rem 2lbbru(fe befte^t; unb e« ift um fo tceniger unferc 5lb* 
fi(^t, un« in eine ^olemi! über fold^e Slnfid^ten einptaffen, a(« toir red^t 
gut tüiffen, baß ber ^ebafteur perfbntid^ nid^t biefen fat^olifirenben 
@tanb^un!t vertritt, öietmei^r fid^ früher a(« einer unferer loacferften 
täm^en gegen ben ^omani«mu« jeber Slrt bewährt l^at. !l)aß aber 
bie i^m par ordre de Mufti abgenbt:^igte Sritärung tüiiKic^ auf ben 
bargetegten $rinci|)ien bafirt, barüber toirb fein gefd^i^t«!unbiger 8efer 
im '^\SiZ\\z\ fein, ^ennod^ ift e« gegen unfern eigenen Sßunfd^ unb 
SBiöcn gefd^el^en, baß n)ir biefe (Bad^e bffenttid^ gu befpred^en genbt^igt 
finb; nur bie ^flid^termbglic^ung unfere« urf^rüngUc^en ^(ane« bon 



— So- 
netten hex ^ebaction ^at un« ba^u betüogen; unb gerabe bie« gactum 
siebt un6 toor Mm baö ^ec^t, beu ^omurf ber abfic^tüd^eu Untere 
brücfung bev Sa^v^eit gegen ben in bev r^eintfd^en tirdf^e ^evrfc^enben 
(^eift 3U ergeben. 

a^ ift BefanntUc^ ber ©runbgebanfe un[erer ganzen ^reggefefe^ 
gebnng, bag ein in einem öffentUc^en blatte eingegriffener ^aum jur 
D^ed^tfertigung in bemfetben statte beanf^ruc^en barf. ^a^ fic^ nun 
in bem ®emeinbeb(att eine anbere einfielt a(« bie meinige gegen ben 
tjon mir vertretenen ©tanbpunft auögefproc^en, tüürbe mir fein 9^c^t 
jn irgenb einem SSorttjurfe gegen bie 9?ebaction geben. So aber ber 
tt)a^r(id^ nid^t b(o§ von mir, fonbern Gottlob üon einem großen unb 
nid^t bem fc^^Ie^teften ^^ei(e unferer ®eiftü^!eit eingenommene ®tanb^ 
pnntt aU ein bebenfüd^er unb für bie (^emeinbe gefährlicher bargefteHt 
trar, burfte x6) eben fo loenig biefen ja nid^t auf mid^, fonbern auf ben 
ganzen ©tanb^untt gerichteten Singriff ftiüf4tt)eigenb ^inne^men. 3(^ 
^ahe biefe mir obüegenbe '^^xä^t offen bem 9?cbacteur bargelegt unb 
i^m bie Sa^t gelaffen, mir alö bem angegriffenen Sl^eitc ^f^aurn gu 
einer furjen, ben gegnerifc^cn ^l^eit gar ni^t berü^renben unb nur bas 
9fte(^t be« eigenen @tanb^un!te3 tt)a^renben (irftärung ju geben, ober 
einer anbertoeitigen ^ef^red^ung be6 Eingriffs entgegenjufe^en»« !^ie 
getroffene ^aijl ift bie feinige, nid^t bie meinige. Unb loenn ic^ toeit 
baoon entfernt bin, bie @^u(b bafür i^m ^erfönlid^ aufjubürben, ba 
iä) ba^u unfere ^eimifd^en 3Ser^äItniffe nur 3U gut fenne, fo fann ic^ 
hcä) ba^ gaftum unm'bgtid^ anber« bejei^nen, alö ^ei^fi^tag eö ben 
(Siferern in 5l(tenburg gegenüber getrau, a(§ ben ^erfuc!^, bie unlieb* 
fame 5Ba^r^eit einfad^ „munbtobt ^u ma^en", bem Gegner ba« SKort 
abpf(^neiben, unb bieö um fo me^r, ba biefer Sßorfaü burci^au« niä^t 
üerein^ett bafte^t, fonbern 5. •^. um biefetbe S^it einem ber treffü^ften 
unferer älteren ^eiftUci^en ettoaö fe'^r Sle^nüd^eö ttjiberfal^ren ift. Unb 
toenn man ^ur ^ntfd^utbigung eine6 fotd^cn ^erfa^ren« fid^ barauf be^ 
ruft, baö betr. Organ fei ein ®emeinbe^ Organ (obgteici^ e3 betonter =» 
magen gar nid^t in bie ®emeinben einzubringen im @tanbe ift), unb 
bie ®emeinbe muffe toor fo gefährlichen Slnfid^ten gefc^ü^t tt)erben, fo 
'^at man fic^ ia gerabe burc^ biefe ^TlaC^ai^mung ber (Senfur felber baö 
Urt^eit gefj3roC^en. Roma locuta est, ergo . . 3öer freiließ me^r für 
ba« 5Bo^l ber ©emcinbe bebad^t ift, berjcnige, ber i:^ren religiöfen ^e= 
bürfniffen ^efriebigung ju oerfC^affen fu(^t, ober berjenige, ber bie 
lebenbige OueHe ber Sorte be« §errn bur^ ben (SC^utt f^olaftifc^er 
gormein tjerbedt, barüber finb bie (5$emeinben felber glücflid^er Seife 
gar njenig in ä^eifel. 



— 40 — 

33tc((ci(^t ^at bie gan^e (Sac^e un« langer aufgehalten, aU für ben 
fo fei^r in Slnf^rurf^ genommenen 9?aum nnferer 3citf^rift tüünf^en«^ 
tt)ert^ tft. %Ux e^ mar :^ier um fo me^r eine ^pi«^t pr (Steuer ber 
SBBa^r'^eit ju erfüllen, at6 (eiber bie ^ere^tigung ju bem ^ortrurf, ben 
\m üBer bie Unterbrücfung beö Sßa'^r'^eitöfinne« in ber r^einif^en 
tirc^e erl^eBen mußten, nid^t IM auf bem 33erfa^ren beö ^ietiömu« 
unb ber aus i^m ^erborgegangenen ^feubo-Drt^obope bafirt, fonbern 
eBenfofe^r auf bem SSerfai^ren berer, bie ^ur ®eltenbma(^ung i^rer 
tüiffenfc!^aftti(!§en Ueber^eugung bie ^eilige $fli(^t ^aUn. Senn in ber 
%^at bie 2^l^eo(ogie bon 5?eanber unb M^\6) im ^^eintanb munb^^ 
tobt gemad^t ift, fo toäre e« bod^ Unrecht, bie @^u(b bafür B(oö bereu 
(Gegnern auf^ubürben, ba fic bie eigenen 33ertreter berfelben nur ^u fet^r 
mit trifft. Ratten biefe immer ben reci^ten fittlid^en ^üi^ gß^a^t, bas 
für S33al^ri^eit (Srfannte aud^ ju befennen unb i^rc UeBerjengungötrene 
in wahren, fo 'iicittt eö nie fo toeit fommen fönnen. 3lber ba gtaubt 
man fic^ felbft bor 33er!e^erung ju fd^üfeen, tt)enn man tt)ieber Slnberö^ 
benfcnbc mit in ben ^ci^ jie^t, mit bem Stein auf fie mirft. Da 
gtauBt man ^fJitfd^rö Slnfe'^en einen Dienft ju ti^un, mr\n man auf 
(Sd^enfel fd^im^ft, unb ben ^^ii^fd^'fd^en €tanb|)un!t ju tca^ren, tcenn 
man«€^itf(^t i^eraBfe^t. Unb fo ^at man fid; bie Strafe ber eigenen 
Untauterfeit felbft ju^ufd^reiben ; benn ba| man feinem eigenen <Stanb* 
|)un!t baburd^ feinen Sßortl^eit bringt, bag man barum bod^ für eben 
fo ungläubig gitt, bett)eifen nid^t nur aüe jene oben öon unö er^ 
tt)ä]^nten S^^atfad^en, fonbern baö tt)ei§ and; jeber nid^t gan^ ^(inbe 
felber. (So (ange bai^er ben Vertretern ber tüiffenfd^aftüd^en ^^eotogie 
ber fittlic^e aO^^ut^ fe^U, fo lange gei^t (eiber ber S3ortt)urf ber (5rftidung 
M SBa^r^eitSfinne« nid^t b(oö an bie gegnerifd^e, fonbern aud^ an i^rc 
eigene Slbreffe. 

grei(id^ e^ ift nid^t6 3(ngene^me«, nid^t^ Öeid^teö, nja« tüir i^ier^ 
mit toon i^nen ber(angen; aber ift eö ettt)a ber ^equem(id^!eit i^a(ber, 
baß man (E^rifti jünger 3U fein ftrebt? können n)ir a(« bie (Seinen 
in ber X^at ein anbereö l^ooö ert^arten, a(ö er fe(ber ge'^abt ^at unb 
feinen Düngern für ade ^zittn bor^er berfünbigt ^at ? Unb fein ®cift 
ift e« bod^, ber fid^tbar bie ®efd^id^te ber Hird^en unb ber 33ö(fer (enft; 
feine §anb ift bor 2l((em in bem Saufe ber gefd^id^t(id^en @ntn)icfe(ung 
be« ^roteftantiömuö ju f^üren. Sine ^eriobe ift ber anbern barin ge- 
folgt, ba| bie in i^r ^errfc^enbe 9lid^tung junäd^ft, bom ®eift ®otte« 
befeett, günftig auf bie ^ird^e eintüirfte, bann aber burd^ i^re eigenen 
ge'^ler gefa((en ift unb einer anbern *$(a^ gemad^t ffat (So mußte bie 
Drti^obo^'ie bem "iptetiömu«, ber ^ieti«mu6 bem Qf^ationaliömu^ hjeid^en; 



— 41 — 

uttb fo ti)ar c« tütcbcrum toov einem ^atben 3a^v^uttbert, a(« aöe 
^^at^ebev, aüe tan^etn ton ^^ationaliften befefet ttjaren, unb bo^ bie 
ton i^nen üevtvctene $Hi(^tung, tüeit tu fid; fetber verfallen, bcn 2ln== 
griffen einer an 3a^I anfängü^ fe^r geringen (Gegenpartei tveid^en 
tttngte. Unb ift eö nic^t au^ jej^t tDieberum fo, tuo ber $ieti«mu6 ba« 
groge 3Bort in unferer ^irc!^e fü^rt, unb bur(J feine me^r aU naite 
(SetbftüBeri^ebung an ein alteö @^riici^tt)crt über bie ^zxt, \\)c ber §od^* 
mut^ am größten ift, ma^nt, unb m ax\6) erft n)enige unb fd^tuad^e 
Biegungen einer ^Beübung jum ^efferen (aut »erben? 3lber berfelbe 
§err, ber in ben früheren gerieben mit feinem (Geift bie ^ird)e gelentt 
tiat, ift i^r aud^ jefet na:^e ; unb finb bie B^wgen be« neuen (Geifte«^ 
^auc^e«, ber abermat« ijon i^m ausgegangen ift, au(^ erft f(^tt)a^ an 
3al)( unb gering an Gräften, feine §ü(fe mirb i^nen nic^t festen, 
^cuu eö ^at bo^ fc^on tüieber ju tagen begonnen, unb baö Sid)t ift 
au(^ ^eute be« «Siegel über bie ginfternig fi^er. Unb eben barum ge^t 
au^ jel^t tüieber eine ©id^tung burd^ bie, bie 3ünger be« öici^t« ober 
ber ginfternig finb, bie bem ^flamen ober ber %^at mä:f i^ren Srlbfer 
befennen. (Ss ^at au^ ^eute 3eber bie Sa'^t, mit bem großen Raufen 
ju jie^en unb auf fanftem ^olfter ben So^n be« unterbrüdten ^emiffen^ 
3U geniegen; ober ba« ^reu^ (S^rifti auf )iä) ju nehmen, unb i^m in 
@e(bftber(eugnung unb Demut:^, aber gerabe beS^atb geftärft burd^ ba« 
3ßusni§ be« ^eiligen ©eifte« in feinem ®ett)iffen ju folgen. 5luf tt)et(^er 
@eite in ber gegenträrtigen ürd^li^en trifiö perfönUc^er 33ort^eit ober 
^Jiac^t^eit (iegen, barüber !ann fid^ \do^ 9^iemanb me:^r ein ^^^ 
mad^en. @o möge benn 3eber fetbft ^ufe^en, ob er bem §errn folgen 
tDiÜ, ber für bie Sa^r^eit geftorben ift unb SÖßa^r^eit i)on ben @ei^ 
nigen forbert, ober bem 3Serfud^er, ber nic^t btoö p (S^rifto gefagt ^at: 
Senn bu mi(^ anbeteft (unb bie Sa^r^eit ijerläugneft), fo toid ic!^ bir 
aße O^eid^c ber Sßelt geben. 

(II). @« finb eigentl^ümüd^e (Srfd^einungen, bie feit ©d^Iug be6 
borigen unb feit Slnfang biefe« 3a^reg bie preugifc^e ^irc^e ben^egeu. 
^reugen, baö Öanb be« grogen ^urfürften, ber bie oberfte ©d^irm'^errfd^aft 
be« beutfi^en ^roteftantiSmu«, bereu ©aci^fen tüie (Sd^hjebeu fid^ un== 
tDürbig gemad^t, feinem Sanbe piuaubte, unb in bem 3a^r^unbert be§ 
Iraffeften tutt)erifd^eu ganatiSmu« ber (Einigung ber getrennten prote* 
ftantifd^en (Sonfeffionen Vorarbeitete; ^reugen, baö 8anb griebric^« 
be« (Grogen, beffen 3:atente bie !(eine ^axt ^ur europäifd^en (Grog^ 
mad^t erhoben, unb ber ben erften (Grunbfa^ be« mobernen (Staate^, 
bag biefer {eben feiner Bürger nad^ feiner gagon fetig »erben taffen 
muffe, aum erften TlaU bom !J;^rone ^erab au«fprad^; — ^reugen, ba« 



— 42 — 

Sanb Sricbric^ 33i$U^e(mö IIL, bcr ben gcbcmiitl^tgtcn «Staat burd) 
tücifc 9^cfovmcn töicbcr cm^or^ob, bcr jum @egcn für aüc golaejeit bie 
@d^ran!en ^tüifd^cn ben Sonfeffioncn ntebcrrig; — bicö ^veufen tüivb 
jefet auf ür^Ii^cm ©cbiete burd^ ^artnbußen erregt, bie ber pä^ftü^en 
(5nci?!(i!a ben Otang ftreitig mad^en. 5$on ber @tabt, bie im fieb^ei^nten 
Oai^r^unbert bie erften 5l^nungen einer Union fa^, bie auf ber ©renj^ 
fd^eibe be§ ad^t^e^nten bur(^ bie (efete 22ßir!fam!eit @^ener'ö gefegnet 
ttjar, bon ber auö um bie SJJitte beöfetben 3a:^r:^unbert6 ber rüftige 
^am|)f gegen ben 3fefuiti6mu§ burd^ äJ^änner geführt iDurbe, bereu ba= 
maU t)erf^ottete S^efuitenriec^erei fi^ al« nur ju iDa^re ^ro)3^etie er^ 
tDiefen f^at; bon biefem Berlin auö, tt>o ncd^ in ben erften !Decennieu 
unfere« 3a^r^unbertö bie großartige ^ir!fam!eit @d^(eiermac^er'g auf 
gan^ ©eutf^tanb belebenb eintüirfte, fe'^en tüix jei^t burc^ bie offi= 
ciöfen ^otitifc^eu Blätter bie ^ö^ftüt^^e (5ncl;!U!a ge^riefen, bem ^ünb= 
nig mit ben Uttramontanen, ben unberfb^nlic^ften Gegnern ^reugen«, 
baö SBort gerebet, unb gleichzeitig auf !ir(^U(^em Gebiet ein Strohfeuer 
pa^ierner ^rotefte angefci^ürt gegen bie Slntoenbung ber ^runb^rinci^ien 
ber ^Deformation. !5)ie (Sintoirfung biefer cigentpmü^en Slrt, ben 
^reugifd^en Hinflug jur ®e(tung ^u bringen, ift freiließ toc^ baö gerabe 
©egentl^eil beffen, toaö man bejtoecfte; man ^at biejenigen, bie man 
unterftü^en njoöte, p 3Serräti^ern an il^rer eigenen tird^e ttjie an i^rem 
eigenen Sanbe geftempett, bem So!a(patrioti«mug bie Sßaffen fetbft in 
bie §anb gegeben, unb pgteic^ unfere ^jreugifd^en 3#cinbe in ben nid^t= 
^reu6if(^en Rauben grünbli^ an ben oranger gefteüt. ^er ^lid^t^reuge 
banft ®ott, bag er nid^t unter fotd^em (Sommanbo ftel^t. "^a^ ^efii^^l 
beö ^reugen freiließ mug um fo fd^mer^üd^er fein. 

Sotten tpir aber barum an ^reugen« <Btaat, an ^reugen« tird^e 
toer^agen, tüeit fie einen Slugenbücf fd^ioerer ^rifen burd^teben? SJ^ögen 
5lnbere eö t^^un, mir fonnen e§ nid^t. !^enn toir finb nid^t b(oö bem 
^f^amen nad^ ^renge, toir glauben an ben ^eruf ^reugen« aud^ für bie 
3ufunft, an einen ^eruf, ber fid^ gerabe in ber äi^'fwnft erft red^t ent=^ 
tt)ideln tt)irb, unb fein nod^ fo fd^timmeö tran!^eitöf^m|)tom ber @egen? 
iöart !ann unö baran irre mad^en; benn tüir bücken auf bie (^efd^ii^te 
unb fe^en in ber Snttt)idfe(ung ber ^Sergangen'^eit bie ^ürgfd^aft ber 
3u!unft. Sir benfen oud^ bei ben neueften SBerfud^en, bie SöUner^ 
fc^en äyjagregetn an innerer ^obenlofigfeit ^u überbieten, an ba^ !(äg^ 
ixä)t Sd^eitern ber bamaligen ÜJiad^inationen, unb getr'often unö ber 
fd^tiegtic^en 5)urd^fü^rung eines ed^ten ^bnig^tDorte« : „(S« ift mein fefter 
5ßiöe unb ^ntfc^tug, bie etjangelifd^e Union, bereu fegenöreid^er (Snt= 
faltung eine mit bem S33efen ber ebangeUfd^en tird^e unberträgtid^e 



— 43 — 

Ort^obo^ie ^ittbcvtici^ in bcn ^Beg actvcten ift unb faft i^rcn SSerfaü 

^evBeigcfü^rt ^at, aufredet ^u erhalten unb tücitev gu förbcrn, 

<\Ut §cud^e(ei unb ©d^cm^ciüafett aber, bie fofort im (Scfotöc iencv 
Ort^obo^ne fic^ einfteUt, n^o nur möaü^ ju enttarnen!" 

SlBer gcrobc tDcil tptr an ^rcuBcnö 3u!unft mit ^id^ten tjcv^asen, 
ift bie WW ^^ \^ SVöger, in einem 5lngenBücf, tüie bem jc^igen, nid)t 
feige ^^u fi^tüeigen; ni^t tjon bev Ueber^engunö^treue ^n (äffen, tcenn 
bie lüilben Saffer eine« SJ^affengef (freies auf un« einftürmen. ®e== 
rabe tDei( bie 3a^t ber 3Sor!äm^fer für bie t)eiUgften ®üter ^veufeen«, 
für bie ®runb^rtncipien be6 '^p^oteftantiömn« fo Hein unb jufammen^ 
gefd)mot3en ift, ^aBen bie ft^ um fo fefter jufammenaufd^üegen, bie 
an i^nen feft^alten. ®rü6 euc^ ®ott, i^r tüaderen SD'Jänner im ^er? 
liner unb ^reifötoalber Union^tjerein, bie i^r aU bie erften 3^wöen 
bafür aufgetreten feib, bag ber ®eift unferer ^roteftantifd)en 3Sor» 
ijäter in ^reugen aud^ ^eute ni^t erftorben ift; grüß euc!^ ®ott, i^r 
tü(!^tigen ©treiter in ^reugen, in Sommern, in @ad^fen, in «Sd^tefien, 
am 9^^ein, bie i^r mit offenem 3Sifir gegen bie Wää^tt ber ginfternig 
ftreitet, bie mä) eigenem ©eftänbniffe prüfen tüoden, tüer gu ben 3^rigen 
gehört, ^er.^agen tüir nid^t; au(i^ unö gilt Ja jeneö gemattige ^roj3^e== 
tifd^e 553ort, baö einft granle ermuf^igte, o^^ne aüe äugere a)?itte( ben 
:33au feine« Saifenl^aufe« ^u beginnen: „®ie auf ben §errn i^arren, 
Iriegen neue traft, bag fie auffahren mit gtügetn tt)ie 2lbterf(üge(n, baß 
fie rennen unb nid}t matt, bag fie (aufen unb nic^t mübe tt)erben". 

3S$ir t)er^agen nic^t; benn aud^ unfer tampf ift ein ^eiliger, 
ein ^am^f beö ®(auBen« gegen ben tieingtauben. ©er ®runb^ 
gebaute ber Gegner ift ja, bag e« mit ber §errfc^aft (S^rifti über 
bie 3Be(t böfe au^fie'^t, baß bie SÖ[$e(tmä(^te ftärler iüie er finb, baß nur 
bie ftc§ felbft laut at« bie grommen auS^ofaunenben Häuflein ba6 ^f^eii^ 
®otte« au^mad^en. SBir aber gtauben, bag unfer §err i^eut^utage eben 
fo mäd^tig U^t unb h)ir!t, iDic bamats, al6 er felbft auf ber (Srbe ge^ 
n>anbelt, bag fein ®eift aud^ t)eute im «Staube ift, aUe „große Tlaö^t 
unb 8ift" be§ geinbcö ^u ©d^anben ju mad^en. Unb barum finb au(^ 
\mx ber ^uberfid^t nnfereö ^JJationatreformator«, baß man „bem lieben 
(S^ott feine Pfeiler unter ben §immel in bauen brandet", iDiffen aud^ 
tüir, baß er felbft ade« für fein §?eid^ Uebernommene l^errlid^ :^inau§fü^rt. 

Sir ermatten nid^t; benn unfer tam^f ift ein ed^t ^roteftau:' 
tifd^er, ein tam^f um bie ®runb^rinci)3ien beö ^roteftantiömue. 
®ie Gegner finb, ber eine me'^r, ber anbere tüeniger, t>om tatl^o:» 
lifd^en Sauerteige burd^brungen. 3Högen fie ben Stolberg, Sd^legeO 



— 44 — 

3ai'(fc, $urtcr, (^frbrer birect fots^"; mögen fic mit 8eo unb feinem 
3So(!«B(attc ftc5^ bon bie[em «Sd^vitt bnv(^ ba« fromme ^ebenfen nh 
Ratten (offen, ba§ fie ba« eingefnnfene ®cbänbe bev eüangelifc^en 
^ivd^e nidjt a(5 einzelne 'Dcfevteure, fonbern in ganzen QJlaffen tjevlaffen 
\XfcUm; ober mögen fie einfa^ bie ebange(ifd^c tirc^e felbft jn !at^ott= 
firen fu^en — ein "ißrincii) ^aben fie alle gemein, ben ^eud^ter ber 
freien S53iffenfd^aft um^nftogen, o^ne ben e« in ben ebangeüf^en öanben 
ba(b ebenfo büfter ausfeilen töürbe, njie im ^önigreid^e ^'leapet fetigen 
2lnben!en«. SBirb bie freie gorfci^ung berbammt — einerlei, ob bnrd; 
ben unfehlbaren @|)rud^ eine« $io ^f^ono, ober bnrc^ bie fc^r fel^lbare $öei«* 
t)eit eine« ^ommer'fc^en (Sonfiftorinmö ober einer mit §engftenbergifc^er 
Slngenfalbe berfe^enen märfifd^en ^aftorenbcrfammtung — fo feiert ber 
^at^o(ici«mu« @ieg auf @ieg, ge^t e« mit bcm ^roteftantiömu« aüjd^r^ 
li^ ^urüdf. SIBte ^ebt nid^t ber !at:^o(tfd^e Sefuittömuö bon Decennium 
ju ^ecennium fein §au^t fecfer em^jor, feitbem bie ^roteftantifc^en 3e^ 
fuiten i^m bor^er ben ^obcn geebnet! !Darum gilt« „ju :^a(ten toa« 
mir ^aben, bag S^liemanb unfere ^rone un« ne'^me". 

Sir fürchten unö bor feiner bemagogif(!^en SBü:^(erei; benn unfer 
tamj)f ift im ebetften @inn be6 Sßortö conferbatib, ein ^am^jf um bie 
ruhige organifd^e SSeiterfü^rung ber ganzen gottgeteiteten (^ntmicfetung 
unfercr ^ir^e. üDie ®egner mad^en fi^ ^u ^i^tern über bie göttUd^e 3Sor= 
fe^ung ; fie fagen, ber ®eift be« §errn fei mit ber äJ^ittc beö borigen ^a^x^ 
l^unbert«, b. ^. mit ber 3eit, tüo bie confeffioneöe ©e^äffigfeit, too bie tei^er* 
unb §e^enproceffe aufhörten, au« unferer ^ird^e genjid^en; fie ttjoüen, baß 
man auf einmal mehrere ÜJ^enfci^cnaUer in bie SBergangen^eit tüieber prürf ^ 
greife, fd^mä^en bie S>^it unferer 3Söter unb 9J?ütter a(3 eine *ißeriobe 
be« Unglauben« unb Slbfaöe«. (i« ift ba« ein rebotutionäre« 5i:reiben, 
ba« bie ru'^igc (5ntn)i(fe(ung ber ^ird^e unterbricht. Unb a(« rebolu^ 
tionär, bie ^runbbeften ber tird^e untertoü^lenb, ^ben fid^ bie ^eful* 
täte btefer SSöü^tereien fd^on jefet ernjiefen. 3ßie ift bie ^intraci>t ber 
(Sonfeffionen gegenfeitigcr 33er!e^erung gett)id^en! tt)ie finb nid^t bie 
mit einem -ID^ate ungläubig gefd^oltenen ®emeinben mut^tüillig ber ^ird^e 
entfrembet ! toeld^ troftlofe« ^ilb getDä^rt nid}t ber gegentt)ärtige 3wft«"^ 
unferer tird^e, in ber eine pm grogen Z^txU bon ber ganzen Kultur- 
enttüidfelung überflügelte ®eiftlidb!eit aüe §eroen unfere« 3Sol!e« mit 
tot^ betDirft, unb bafür fid^ felbft mit fat^olifd^en ^riefterrec^ten aw^-- 
juftatten bemüht ift. — !Diefem rebolutionören treiben gegenüber, ba« 
bie ^iftorifd^c (SnttüidEelung ber tird^e mit gügen tritt, gilt e«, tä^t 
conferbatib in bemfelben @inn tüeiterpbauen, in bem ®ott ber §err 
felbft e« un« burd^ feine Leitung ber (5nttt)idfelung be« ^roteftanti«mu« 



— 45 — 

gezeigt ^at. Win, c6 ift n^t eine gan^e ^eriobe, bte ^eriobe, toetci^e 
bie @ieöer ber grci^eit^friese erzeugte, au6 ber ^ttttoirfetung uujcrev 
tird;e au6^u[treici^en ; e^ ift bem 9tationaU«mu6 fo gut tpie b^r Ort^o* 
bope unb bem ^icti^mus fein gottgetpoöte^ 9?ec^t auf eijangeüfci^em 
^oben p^ugefte^en, 

®a« ift ber tam^f, ben eö jefet gilt, ein gtäubigciv ein proteftan^ 
tifc^ev, ein confertjatiöer tam^f; unb ba§ fte^t auf bem (S^iel, tt)enn 
bie unöläubigen, bie fat^oüfirenben, bie teüotutionären- SJlät^te ben (Sieg 
begatten. ®arum bürfen aüe bie, benen bie 3^toft be^ beutfd^en ^ro* 
teftanti^mu«, unb, toa^ eng bamit pfammen^ängt, bie 3"toft ^reu^ene 
am ^evjen liegt, in einem Slugenblid, tt)ie bem {ewigen, n)enigev aU je 
in i^rem tam^fe ermüben. — (Sin fotoffaterer ^rrt^um ift !aum ben!= 
bar, al^ ber, bag bie« tefeergefci^rei, baö fid^ je^t gegen Dr. (^c^enfet 
ergebt, unb pmat bie ^Igitation, bie in ^reugen unter biefem ^ortoanbe 
in'« gelb geführt tüirb, bto« i^m unb feinem neueften ^ud^e, unb ni(i^t 
t)ie(me^r unferer ganzen neueren 3:^eo(ogie, bem ^robuct ber @e^ 
fammtenttüicfelung breier Sa^r^unberte, gelten. Dr. ^e^fci^tag'« S33ort 
ben 3eloten in 3l(tenburg gegenüber ift ein nur ju ri^tige«; aber 
ni^t bto« bie S^^eotogie üon ^leanber unb 9^ii^fc^ foü munbtobt gemalt 
tperben; fc^on tängft ^aben fic!^ (Stimmen er:^oben, bie ben glucä^ auf 
5lto tt)erfen, tüa« nic^t mit bem ^uc^ftaben ber (Eoncorbienformel 
ober ber 2Dortrec3^ter Kanone« übereinftimmt. ^o(^ tüo^u bie« an^ 
führen, tDo e« aüer SBett Dor Slugen liegt, ipo 3. 33. toieber gerabe 
bie neue 3luflage üon ©ci^tpar^' ®efc^i^te ber neueften S^^eologie 
ba« „fc^neüe 9^eiten ber ^lobten" an ja^llofen ^eif fielen nac^ge== 
tt)iefen ^at. Unb bie Partei, bie ba« tüüfte ^efeergef^rei untpiffenber 
3)^affen gegen bie 33ertreter ber SÖßiffenfc^aft in'« gelb fü^rt, bie, 
um ben 5lu«bru(f Dr. §offmann'« in feiner befannten Öanbtag«^ 
^rcbigt p übernehmen, ftatt bem §errn i^re 3ßege ^n befehlen, fidb 
auf „aJ?aiorität«n)irt^fd^aft" Perlägt, tpeig felber am beften, ma« fie 
bamit be^n^ecft. §at fie bocJ^ in ber 5l^at f^on SSiele« bamit erreicht. 
®enn fo gut bie Sefuiten burc^ bie Pon i^nen am ®ängelbanbe 
geleiteten unteren klaffen gegen bie ^eiligften Orbnungen be« Staate« 
Ü^eoolution p mad^en Perfte^en, fo gut bie ©ocialiften unb (Sommu^ 
niften bie 2^rägen unter ben 3lrbeitern auii^ ^eute no^ mit i^ren 
@(^laraffenbilbern p Perfü^ren im @tanbe finb, — fo gut fann 
man bur^ ^ufftac^elung ber rcligi'öfen ßeibenfci^aften auci^ auf unferm 
!irc^lic!^en ^oben Unheil genug ftiften. Dr. §engftcnberg i;icit — 
tpir geftel^en i^m bie« öob gerne ^u — Pon Slnfang an bie 3J2enfci^en 
ri^tig beurt^eilt, al« er feine 35$ü^lereien in'« Serf feilte; unb Si^leier- 



— 46 — 

mad^er ^at nur ju gut gctDci[fagt, atö er gegen (inbe feine« ^cBen^ 
i)on bcn unter ber @rbe tüü^tenbcn büftercn Sari^en t)erfiinfcigte, bag 
fie fd^on Ibalb ben ^oben unter unfern gügen \iä) treten (äffen tDürben. 
2Bie fe^r ift fein 3iBort in (Srfüüung gegangen ! toa« ^aben bie ^unbes* 
unb ®eifte«genoffen ber 3efniten fd^on je^t an« unferer tir^e gemad^t! 
— 5l(« im 3ai^re 1794 gegen bcn tüeiteftge^enbcn ber 9^ationaUften, 
Dr. "ißautu«, bamat« in 3ena, eine ^erfe^erungöf^rift etngereid)t tüurbe, 
ba l^at ber »erbienflboöe §erbcr in ber fd^tagenbften 3ßeife bie un^ 
^roteftantifc^cn unb ungläubigen 5i;enben3en ber ^e^errufer in'« Öid^t 
gefteüt, unb auf fein meifterl^aft !tare« 9f^efcri|3t (abgebru(ft in ^eic!^Iin^ 
3)?c(begg'« ^iogra^^ie öon ^autu«, I § 15) mußten bie ®egner i>er= 
ftummen. 5l(« bie cbangetifc^e ^ird^enjeitung 1830 bie benötigte 
!Denunciation gegen SIBegfc^eiber unb (5$efeniu« brad^te, ba tüaren e« 
5^eanber unb Uümann; aU ba« ^traußifcJ^e ^uc^ 1835 verboten 
n)erben foßte, ba tuar e« toieber ^f^eanber, ber ba« :|3rDteftantifc^e ^rin^ 
ci^ toa'^rte. Unb toetd^ ein «Sturm be« Untüiden« erl^ob fici^ in aüen 
eüangeUfd^en i^anben, al« ba« ^fJoftoder ^e^ergerid^t gegen Dr. ^aum^ 
garten befannt würbe. — Unb jej^t, tcenig 3;a:^re f:päter, tvic fielet e« 
jel^t! ^0 finb bie $erber, bie 9^eanber unb Uümnan? 

^ei ber in ^reugen je^t i^erüorgerufenen Slgitation i^anbett e« fi(^ 
um bie Unterftü^ung einer retootutionären Stuffe^nung einer unter^^ 
brü(!ung«füd^tigen SJiinorität gegen ba« eigene ^ird^enregiment. (§« 
ift ein @turm tjon allen (5(fen unb (Snben gegen eine ^e^'orbe, bie bie 
^afi« be« ^roteftanti«mu« toa^rt; barum aber auci^ in allen 2:^eilen 
Preußen« bie gteid^e ^flid^t für biejenigen, benen an ber 3^^"i^ft 
Preußen« unb be« fie bebingenben cd^t beutfd^^^roteftantifdben (Steifte« 
gelegen ift, biefem ©türme entgegenzutreten. 

tiefer ®runbgeban!e ift c«, ber aud^ ben Unter^eid^neten belebt, tvenn 
er abermal« ba« Sßort über bie SBerpltniffe ber r^einjjreugifd^en tird^e 
ergebt. ®ott Sob unb !Dan!! e« ift bei un« nod^ nid^t fotpeit gelommen, 
n)ie in ben oft^reußifd^en ^rot^injen. X'afür finb unfcre ©emeinben ju 
lange treujfird^en getoefen, bafür ift ber griJgte 2:^eil unferer ®eift^ 
lid^en im ^ergteid^ p ben treu35eitung«genoffen ju ))erfiJnlid^ anftänbig, 
bafür fifeen aud^ in unferer oberen tird^enbe^iJrbe immer nod^ ü}]änner, 
benen ba« SBcfen be« $rotcftanti«mu« nid^t ganj ab^anben gefommen 
ift. — @o ^aben h)ir benn aud^ bi«^er nod^ ntd^t toon fold^en fd^bnen 
fingen iDic in ^ranbenburg, 'ipommern unb ^reugen gehört. 3Bir 
tDiffen tuenigften« b i « j e fe t t)on feinem Sbict be« (Sonfiftorium«, ba« bie 
untergebenen ©eiftlid^en ju einem treu^pge aufforberte gegen ein t>cn 
ben lOiciften gar nid^t gelefene« ^ud^. Unb tt)enn un« aud^ bie eine 



— 47 — 

Su^^crtl^atcr 5lbreffc an bic babifd^en ^rotefttcr, bic m^ in ®efi(S^t 
Um, toiebcr einmat fc!^mevj(^ Bcbauern tagt, toic auc!^ ^erfönü^ ^'öd^ft 
e^ren^aftc a}?anneiv bur^ e^tbcmif^c 33orurt^eUc getäufc^t, einer un=^ 
e^renC)aften @ae^e pftimmen fiJnnen, fo brattgt e§ unö bc(J^, mit unfevm 
öebauern über biefe burd^ Uufenntnife ber ©ad^tage ^erborgerufenen 
SSorurt^eitc gualei^ tüenigflenö barüber unfere greube au^auf^rec^en^ 
bag biefe 3lbre[fe ber 3eit nad^ toor bie berliner (Snci?!(i!a fäüt, atfo 
nid^t bon i^r influirt ift. S)ie (S^re, mit bem 'ißaftorent^um ber tou^^ 
Seitung in einer D^ei^e an figuriren, ^at fic^ bie r^ein^jrengifcJ^c ®eift^ 
lid^feit fd^eint'« h)ie im borigen fo anä^ in biefem 5?a^re berbeten. 

3lber gerabe tt>eit eö in Ü^^einlanb biö jeigt beffer au6fie^t af^ in 
ben übrigen ^rengifcS^en ^roöinaiatfir^en, ift bie ^flid^t ber Sa^fam^ 
teit nm fo gr'öfeer, bamit nid^t biefelben 3wftönbe tüie bort anö^ bei un« 
eintreten. Die ®efa^r, bag eg fo fommen m'öge, ift grog genng. ^e-- 
reit« ift e« fotoeit gefommen, bag bie erften ®rnnbfäfee ber t^eologifd^en 
5Biffenfd)aft fic^ fanm me^r üerne^men laffen bürfen, bag in bem ein== 
jigen ürd^Ud^en Organ ber ^robin^ ber @tanb:|3unft eine« 9^eanber nnb 
X^otnd al6 ein fe^r beben!U<^er ^ingefteüt nnb ber angegriffenen 
9?id^tung ber 9)^nnb gefto^ft tt)irb. Unb man fü^lt gar nid^t me'^r, töaö 
man t^nt; man meint, fo etwa« fei ganj in ber Orbnnng. 

^« ttjar ber Qmd unfere« im a^eiten §eft erfd^iencnen Slnffafee«, 
biefe 3iJft^tt^ß i^ c^arafterifiren. Qn nnferer großen grenbe ^at man 
benfelben nid^t an^ tobtfd^tüeigen fbnnen, fonbern bereit« eine (Srnjiebernng 
t)om (Bta)(id taufen taffen, bie teiber in ben Dementi«, bie fie ben bon 
nn« angeführten ^^atfad^en ^u geben unternimmt, fo ^öd^ft eigen* 
t^ümtid^er Slrt ift, bag fie Diefetben, ftatt ^u toibertegen, breifad^ be^ 
ftätigt. ^ir tt)otIen be«i^atb, fotüeit e« ber 9?aum biefer ä^^tfd^^^^ft er* 
täubt, auf bie Bemerkungen ber D^tebaction be« r^einifd^en ®emeinbebtatt« 
ettüa« nä^er eingeben, inbem tDir gteid^jeitig erftären, bag tt)ir feber^eit 
aud^ inx 9?edbtfcrtigung unb 25erantti?ortung in te^tgenanntem statte 
bereit finb, fobatb man un« ba« Sort nid^t mei^r entjie^t. 

(III). SÖßenn e« auf eine $robe angelommen wäre, ob unfer 33erfud^, 
bie Urfad^en ber unteugbaren (Sd}äben ber r^^einifd^en ^ird^e barjutegen, 
ben tounben gtecf n)ir!tid^ getroffen ptte, — fo bürften tx^ir bie un« gu 
^^eit getüorbene Stntport unbebingt ai^ eine fotd^e $robe begrüben. 
3Wet)r at« atte« Stnbere mngte fie un« überzeugen, ba§ ber im bemüt^igen 
^2(ufbtidf in ®ott unternommene ©d^ritt nii^t bto« eine perfbntid^e (^tau* 
bcn«^flid^t, fonbern ebenfo eine ®e\T)iffen«^pid^t gegen bie tird^e fetbft 
war, ber in ber ^^at mecftenburgifd^e 3wp<ii^^^ bro^en, tuehn i^re 



— 48 — 

gü^rer fid^ fürbcr bc^ ®cfü:^(c« erfreuen: „^ir banfen ^ir, ^err, bag 
tüir nid^t finb tüie bie anbern .^ird^en", iinb fortfahren, jcbe (Stimme 
ber SBarnung, bie fic^ irgenb ergebt, aU einen „grctel am J^eiUg^t^um" 
ju be^anbetn. greubigen flaren ^erjen^, in bem ^etüugtfein, bem 
9^eic^e ®otteö fetber p bienen, greifen tüir ben un^ tt)iberfa^renen 5ln=^ 
griffen gegenüber tDieber ^ur geber, nac^bem tpir fd^on in unferem testen 
3luf(ai^e un« über bie ^flid^t auögefproc^en, eben meil nnfer (Btant-- 
pnntt ein unbebiiigt gläubiger, ein ed^t proteftantifd^er, ein im ipa^ren 
@inn cenferüatitjer ift , in ber gegentDärtigen ^rifi6 ber preufeifd^eu 
^ird^e ber immer ^unei^menben bemagogifd^en SlBü^terei gegenüber 
mit offenem ^ifire für bie toon unfern S3ätern ertt?orbenen ®üter ju 
fämjjfen. 

mo^ ^at un« bie 3lrt beö Singriff«, ben unfer 2luffafe im 2. §eft 
b. 3. gefunben, fd^merjlid^ berührt. Slber tüa^rtid^ ni(^t unfertloegen : 
tt)ir mußten, bag tüir un« nid^t mit gteifci^ unb ^(ut bef^red^en burften, 
at« n?ir bie ^flid^t eilannten, atö ein toorerft nod^ jiemüc^ Slüeinftei^enber 
einer i^errfd^enben unb i^errfd^füd^tigcn ^id^tung gegenüberptreten ; unb 
toir fönnen un« nur freuen, um ber eigenen @ad^e unfere« §errn unb §ei= 
taube« tt)i(Ien @c!^mac^ erleiben p bürfen. 5lber e« n)irft jener Eingriff 
ein nur ^u traurige« i^id^t auf bie fittlic^e (Stellung ber in ber r^ei^ 
nifd^en tird^e bominirenben Partei; unb nur ^u fe^r ift baburd^ unfere 
^lage beftätigt, bag e« fid^ bei all ben ^eri?orgetretenen ^^lot^ftänben 
unferer tird^e im ®runbe überall um jene« eine Uebel ^anble, ba« 
ftar crfannt unb untjer^o^len be^eid^net ju i^aben ba« ^erbienft Dr. 
feiger'« ift, um Unterbrüdung be« 2Ba:^r^eit«finne«. ©er Df^ebacteur 
be« etjangelifd^en ®emeinbeblatte« au« Qf^^einlanb unb Seft^l^alen ift 
einer unferer toadferften unb tüd^tigften ®eiftlid^en, öon un« |)erfiJnlid^ 
in '^o^em (S^rabe gefd^äfet: — baß er nun einem fo geftatteten Singriffe 
auf unfere 5lad^tt)ei(e toie bem in 9^r. 5 feine« blatte« feinen ^3kmcn 
leiten unb gugleidfe meinen lonnte, mit fold^en ^uf trieben, vok fott)ol)l 
feine Dementi« al« feine ^erbäd^tigungen fInb, unfere 2;^atfac^en tt)iber* 
legt äu ^aben, mußte un« uniDillfürlid^ an ba« ^ort be« §errn er^ 
tnnern: „^enn ba« am grünen §olj gefd^ie^t, tpa« foll'« am bürren 
werben!" Unb bei unferer Slnttoort ^aben tt)ir nur ba« Sine ju be* 
bauern, baß ber fo fe^r in Slnfprud^ genommene ^aum unferer 3eit^ 
fd^rift un« nid^t erlaubt, ben ganzen Slrtifel ebenfo ab^ubrucfen, tüie rt)ir 
e« ba« ijorige SD^at mit ber früher gegen unfern „bebenfli^en" Staube 
:pun!t t)om @ta^el gelaffenen 9?eba!tion«erflärung gemad^t i^aben. 3)^üffen 
loir un« aber aud^ begnügen, nur bie §aupt|)unfte ^erau«3ugreifen, fo 
fij^nnen tt>ir tpenigften« tDieber unfern Gegner miJglid^ft mit feinen eigenen 



— 49 — 

5ßortcn rebcn (äffen unb baburd^ ben un§ gegen üBcrftel^ettben @tanb* 
pnnit am beften fenn^etc^nen. 

Sc^on bie (Sintettung, in bev fämmtlidie r^einif^e (Sorref^onbcnteu 
bev 2lüg. ttrd;(. 3^itfd^. in cori^ore abgefan^ett toerbcn, ift für ben 
bemüt^tgen @tanb^un!f, ben bie 9?eba!tion be6 ^emeinbebtatte^ ttjenige 
3eilen bavanf fid^ fetber jufc^reibt/) ed^t (^arafteriftifc^. — ^« finb, fo 
t)ie( mir tpiffen, nic^t weniger toit fed^^ t>erf(;^iebene tüürbigc ^ciftti^e 
an^ ben üerfc^iebenften Zi)t\Un ber ^rot)in3, bie ju ben (Sorrefponbenten 
biefer 3ßitfci^rift gel/oren; fie ^aben baju meift toon fingen gef^roc^en, 
bie jeber fennt, ter fingen ^t jn fe^en nnb biefe 3Jugen nid^t fetber 
i?erf daliegt. 5lfle biefe SQJänner tt)erben nun üon ber 9?eba!tion be^ ®e* 
meinbeblatteö folgenbermagen gefennjeid^net. „T)ie r^einifd^e tirci^e i^at 
entfd^iebene« Unglütf mit ben §erren ^orref^onbenten ber 5l((g. tird^t. 
Seitfd^rift, ober fagen xoxx üieöeid^t beffer: biefe §erren ^aben entfd^ie- 
bene^ Ungtüdf mit ber r^einifd^en ^ird^e. @ie nehmen @iner tüie 
ber 3lnbere bie \t)id^tige Gattung ber 35erfed^ter ber Sa'^r^eit gegen 
ben mangelnben 3ßal)r^eit«ftnn biefer tird^e an unb finb ungtüdEüd^er 
5ßcife (giner tt>ie ber 3lnbere über ba« einfa^ ^l^atf äd^Ud^e, ba« fie 
berid)ten nnb i^ren rafc^ fertigen fd^arfen Urt^eiten ju ®rnnbe (egen, 
bnr^au^ ungenügenb ober ganj üerfei^rt unterrid^tet, „^a§ für eine ^(bge 
man fic^ bamit giebt, n?enn man fur^treg aUe anberö Urti^eiCenben in 
biefer Sßeife abtaut, baran fd^eint bie ^cbaftion gar ni^t gebadet ju 
^aben ; 3eber Unbefangene mu6 ba bod^ burd^fü^ten, auf toie fd^njanfenbem 
^oben eine D^id^tung ftc^t, bie mit feinen befferen 5ßaffeu ju fäm^fen 
njeife. Sßir fetbft f6nnen unß iebenfaü^ bamit begnügen, unferen tt)ür^ 
bigen SÖ^itarbeitern unb ßeiben^gefäljrten ju biefer gemeinfamen 33er^ 
bammnig ®Uldf 5U toünfd^en ; toir miffen, bag fie unferer SSeranttoortung 
nid^t bebürfen unb toürben fie ju beteibigen glauben, tt)enn totr irgenb^ 
n)ie i^re @ac^e führen tooHten. ^ixx ein ^aar ^iftorifd^e Erinnerungen 
bürfen toir nid^t überge'^en, bie me^r aU beuttid^e Belege für bie gort* 
fd^ritte im ^Sitmar^^Öeo^ttiefof^'fd^en @inn finb, t^eld^e bie Df^ebaftion 
beg ^emeinbebtatte« in njenigen Oa^ren gemacht ^at. ^efanntUd^ ^at 
fc^on toor 3—4 3a]^ren eine in ber 5l((g. tird^l. 3^itfd^r. erfd^ieneue 
^ef^red^ung unferer ^uftänbe im ^f^^einlanb tiel Sluffe^en unb tjiel böfe« 
^(ut gemad^t; ber erfte ^orn)urf aber, ber bem ^erfaffer oon (Seiten 
be« ©emeinbebtatteö gemad^t tourbe, toar ber, bag er nid^t feine Slrbeit 

*) ,;2)ie SBcrtrcter unb ^ürf|)re^cv ber r^einif(!^eit tird^e finb fe^r tueit ent- 
fernt batoon, in eeltftberblenbung unb «Selbflsere^tigfcit i^rc Äird^e für eine 
ntafeüofe ju Ratten; fie fennen i^re @c^äbeu felbft am Söejien unb nehmen jeben 
begrünbeten 35ortt)urf on". 2)ie 3ßuftration baju fte^e in ber fotgcnben ^tnmerfung. 
5Ri^i)0lb, S)te t^eolog. (Sittjelfe^ulc. 4 



— 50 — 

üor:^cr bem ©emeinbcHatt fetbft angetoten; — nn§ ^at man nnn im 
toorigen 3a^re auf ben Singriff, bev gegen un6, ben eigenen 9)^itavBeitcv 
im ®emeinbeb(att, gef(^(eubert tüurbe, baö Söort ber ^ert:^eibigung ent= 
jogen. Unb weiter: e« erfd^ien in gotgc ber Eingriffe auf jenen erften 
Sluffafe eine« nn^ nid^t ^erfönlic^ befannten, aber mit ben 3Seri^ättniffen 
fe^r vertrauten Sßerfaffer^ in ber Slög. ^ircS^L B^^^f^r. eine jtpeite ^e^ 
f^red^ung ber @ac^(age tjon bem Pfarrer (Sbert6buf(^ in Senne^. 
^ie 9?eba!tion beß ®emeinbeb(atte« ^at bamal^ biefe (Sbert^bufci^'fd^e 
^arfteüung nic^t nur aU rid^tig anerfannt, fonbern felbft freubig acce))- 
tirt; je^t l^eigt eö ijon aüen (^orref^onbenten o^ne Slu^na^me: „(Sie 
nehmen (5 in er ti)ie ber Slnberc bie oben be^ei^ncte Haltung an unb 
finb (Siner ttjie ber Slnberc g(ei(^ ungenügenb ober oerfe^it untere 
richtet". — 5aben ttjir Unrecht, ba§ ber @tanb^un!t ber 9^eba!tion in 
ben toenigen ^aifxtn ^'öc^ft auffaüenbe gortfc^^ritte gemad^t ^at? ^on 
3a^r lu 3a]^r ^aben fic^ bie (Stimmen gemehrt, bie über bie franf^aften 
3nftanbe unferer ^irc^e fid^ flagenb anöj^red^en, unb e^ ift bo^ jeben* 
fafl« bemer!en«tt)ert^, bag biefe verfc^iebenen SJiänner in i^ren klagen lo 
übereinftimmen. Die 9^eba!tion be« ^emeinbeblatteö aber, bie früher 
fetbft anber« urt^eitte, toeift nun fur^toeg Slde a^ unb urt^eitt, toie n)ir 
oben tt)'örtlid^ angeführt l^aben. 

Unb man ift jugteid^ gar nid^t me^r im Staube, eine abtt)eic!^ettbe 
Uebergeugung fo «ufjunel^mcn, toie fie fici^ fetbft giebt ; man mug fte erft 
in ein frembe« ßic^t ftetten, nm fie ju befäm^fen. ^ei un§ ^anbette 
e« fid^ bod^ ttja^rlid^ um eine abgebrungene @etbftbert^eibi^ 
gung; man §atte unfere t^eotogif^e 9tid^tung, bie einfad^ biefetbe ift 
toie bie ber ganjen neueren bon @(^teiermad^er ausgegangenen S:^eo=^ 
togie, ats eine bebenftid^e ^ingeftettt unb angegriffen; ^ernad^ fd^nitt 
man unö baö SBort ber Sßert^eibigung in bem ^tatt, toorin ber Singriff 
auf uns erfd^ienen toar, al, n'öt^igte uns pr ^rwieberung an anberm 
Ort, unb jel^t toirb biefe uns abgcnöt^igte Setbftb ert^ei- 
bigung 3U einem Singriff auf bie r^cinifd^e tird^e geftem^ 
^ e 1 1 , ja ats ein gugtritt gegen bie r^einifd^e tird^e be^eici^net, ben ttjir 
i^r beS^alb gegeben, tüeit mir ^ur „(Sd^enfet'fd^en "ipartei" übergetreten 
feien. Unb ber aus innigfter Siebe p nnferer §eimat^!ird^e unter* 
nommene 33erfud^, bie Urfac^en i^reS unleugbaren tran!§eitS3uftanbeS 
aufzuzeigen unb fie bor ben in i^r fo berfc^rieenen medlenburgifdben 
3uftänben ju ben)a^ren; baju bie rein objectibe ^c^aublung ber 33er* 
pttniffe, bie ben ^erfonen ber Gegner bie i^bc^fte Sld^tung miberfa^ren 
lieg, toirb uuS burd^ ^erfönlid^e ^erbäc^tigungen ber niebrigften Slrt ge^ 
lo^nt. ^JJur zn auf biefem Sege! EJZöget i^r uns immerhin bet;anbetn, 



— 51 - 

iDie i^r bcn c^mürbtäftcn aüer ^euttaen S^^eoloflcn, unfern §o^t)crei^rten 
Öc^rer 9?ot^e/) ttjie i^r ben ebtcn Fünfen be^anbett i^abt — tt)cnn 
nur bie @a^e felbft, ber mir bienen, geförbert tüirb. ^Iber für 
eud) t^ut c6 un^ xot^ ju fc^en, tüic ber giftige ©ämon ber 'ißarteifui^t 
fo fe^r eure ^emiit^er er^it^t, euern ^iid getrübt ^at, bag i^r eine 
anbere Ueber^eugung nur au« untüürbtgen ^emeggrünben ju erftäreu 
bermogt. 

Unb trol^bem ift bie SSert^eibigung eure« ©tanb^unfteö unb eurer 
§anb(ung§tDeife eine fold^e, bag tüir nic^t leicht fo grat)irenbe ^etoeife 
bagegen vorbringen t'önnten, aU e« biefe eure eigene ^ert^eibigung t^ut. 
Sir befc^ränfen un« be^^alb einfai^ barauf, in ^e^ie^ung auf ba« -^e* 
gegnig, ba« unö pr @e(bftbert^eibigung an anberm Drt atoang, (ba^ 
unfer @tanbpunft, ber fic^ bireft auf ^eanber unb X^olu(J ftü^te, 
ber b e b e n n i c^ ft e n (£ o n c e f f i o n e n an bie ntoberne fritifd^e Siffen= 
fd^aft gejie^en, unb bajs unö ^eruac^ jebe« Sort ber ^ert^eibigung ab* 
gefcS^nitten ttjurbe) ben gegnerif^en ^erid^t abpbrucfen : „®ie (Srflärung 
mai^t gegen ben 33erfaffer ber 9f?ecenfion ja nur geltenb, bag er fid^ 
bei berfelben nur auf ben @tanbpun!t ber mobernen fritifc^en 3Biffen== 
f(^aft,2) nid)t ton toir für ein ^emeinbeblatt bon i^m ertoartet i^atten, 
auf ben @tanb^un!t ber c^riftli(^en (^emeinbe fteüt. gür'« Uebrige 
iDenbet fid^ bie (Srftärung gegen ©(^enfeP« ^ud; felbft, ben ^erfaffer 
ber 9?ecenfion unb feine D^ic^tung toeiter^in unberührt taffenb. 2lu6 
biefem (^runb fd;ien unö ju einer ®egener!(ärung für ben 
3>erfaffer feine 33eran(affung toorjutiegen, unb aU er nun bod^ 
eine fo(d;e meinte geben jn foKen, jebo^ in feiner SÖ^eife barauf beftanb 
fie in unferm statte abgebrucft ju fe^en, fonbern un« ba« anheimgab, 
jogeu mx e« vor, mit einer für bie !^efer V^^ft gleichgültigen, 
o^ne ®runb perföntid^ tperbenben Slngetegen^eit unfer 
^(att njeiter nid^t be^eßigt ju fe^en. äBir üer:^e^Uen babei bie 
Hoffnung ni(^t, ber 35erfaffer toerbe bie @ad^e über^au^t 
ru^en (äffen". 

S3ßir meinen, biefe ©arftedung bebarf feiner ^öuftration. T)a^ 
§)ei(igfte, ba« ber 3}2enfd), baö jumal ber Sl^eologe ^at, feine ®(auben«* 



Sft une boc^ nmüä) fogar öon j^utoerläfftgfter @eitc eine tüol^r^aft 6eif))iet= 
lofe ^leu^erung mitget^cilt, bie öor Äur.^^em in einem rl^einifd^en ^aftorenfveife über 
bcn toere^rnnggnjürbigen aO^onn gefollen: er ^abe f\^ hnvä) feine «Schrift „3nr 2)og- 
mati!" ben rotten ^Kblerorben be8 Senfel« t)erbient. 

^) NB. SBarum ift l^ier ber (Sarbinat^nnft i3erf(i^tt)iegen, ber bie eigentlid^c 
2)enunciation unferes ©tanb^unfteg enthielt: „. . . . ber bie Beben fli (lüften 
Sonceffionen gemacht werben?!" 

4* 



— 52 — 

üBcr^cuguns, tr»irb angegriffen; bie ^Sert^etbigung bicfeö ^^eUtgften ift 
nun eine ^'ö^ft gteid^öültige, o^nc ®runb ^erfönUc^ njerbenbe 5lnöete0en= 
^eit, ober tt)ie e^ batb barauf ^eigt, eine geringfügige Debatte ; e« tpirb 
bie §offnnng ni^t t)er^e^tt, ber ^erfaffer tperbe bie (Sac^e rn^en (äffen. 
— gü^tt i^r benn felbft gar uxä^t, tüaö i^r l^iermit fagt? Siegt nid^t 
in bem einfad^en 3luöbrucf, e^ fei bie Hoffnung nic^t toer^e^tt, 
mir mürben unfere (Stanben^überjeugung ru^ig a(^ eine bebenfUc^e be^ 
jeic^nen (äffen unb ba^u fci^meigen, bie( me^r aU in aü unferen ^ox^ 
mürfen? §abt i^r fo menig ^erftänbnig me'^r toon bem, ma« tt)irf(i^ 
(ebenbiger ^(anbe ift, bag i^r fo ru^ig einem Slnbern jnmut^en fönnt, 
bie ^fti^t, 9f^e^enf(^aft bon feinem ®(auben abzugeben, fc^mä^(ic!^ ju 
üerabfäumen, b. ^. a(fo cinfad^ ung(äubig ju merben? Sa^ ift ba6 
benn Slnbere« a(^ ben 5S3a^r^eit«ftnn abfi^t(ic^ erftiden, menn man in 
bem anögebei^nteften ^Jlage fi(i^ ba« ^ec^t borbep(t, bie Ueber^eugung 
eine« 3lnbern ju fd^mä^en, unb t5on biefem ber(angt, er foüe — nic^t 
etma nid^t bie gegenüberfte^enbe 5lnfic!^t befäm^fen, fonbern feine eigene 
aU beben!(i(^ ^infteüen (äffen o^ne ein Sßort ber ^rmiebernng! 

SÖ3ir f^rec^en abftd^t(ic^ nid^t üon aK bem anbern (Sraöirenben, ba« 
in euren eigenen Sßorten für euc^ (iegt. 2öir fc^meigen babon, bag i^r 
e« a(ö gan^ in ber Drbnung betraci^tet, bag i^r in ba« SDIaffengefd^rei 
be« „treu^ige, freudige i^n" über einen bor bem orbent(ic!^en 5rribuna( 
freigef^rod^enen SJiann eingeftimmt ^abt. Wir moüen gar nici^t babon 
reben, mie „bie g(äubige ©emeinbe'' eine einfache ^ortbermed^fe(ung 
für ein ^aar ^aftora(e Eiferer be« 333u^^erti^a(« ift. Wix moüen fogar 
ben ec!^t ^roteftantifd^en (Gebauten, bag biefe g(äubige ®emeinbe bor ber 
moberncn fritifci^en S3ßiffenfd^aft burd^ eine mürbige 9kc^ai^mung be« 
rbmifd^en 3nbe^ gefd^ü^t merben muffe, ni(^t meiter c^arafterifiren. 
9lur baran f'önnen mir nid^t fc^meigenb tjorüberge:^en, mie in eurem 
„Wix ber^ei^(ten bie §offnung nid^t, ber 33erfaffer merbe bie @ad^e 
rul^en (äffen" ein böüig ^ur 3)^obe gemorbener 3"ftöi^^ gefd^i(bert ift. 

3o, eö mürbe unö biefe Hoffnung au^gef^rod^en, mir mürben er^ 
ma^nt, biefe(be @e(bftbcr(eugnung ju üben, mie einer ber treff(i^ften 
unb mürbigften ®eift(i^en unferer ^robinj, ^f. Sinf in (5ob(en3, beffen 
auf ben Slu^fü^rungen bon 9^ifefc^ unb 9?ot^c bafirenbe /liefen über 
bie begriffe (Schrift unb Sßßort @otte« nid^t b(o6 auf ber ^aftora(^ 
conferenj, mo fie gefteüt maren, fonbern me^r nod^ ^ernac^ im (Be-- 
meinbeb(att in ber gr'öbften SBeife angegriffen unb berungtimpft morben 
maren, unb ber bod^, um ben grieben ber ^ird^e 3U magren, 3U biefen 
Eingriffen ^u fd^meigen bemogen marb. — S33ir finb überzeugt, ba6 ber 
^od^üere^rtc 3Wann, beffen ^eifpiel unö a(6 ^orbi(b aufgefte((t mürbe, 



— 53 — 

in {einer Sage ni^t anber« ^anbeln fonnte, bag feine fubjectitjen 8e* 
njeggrünbe bie ^öc^fte ^l^tung tjerbienen. ®a§ aber ber gan^e 3SorfatI 
nur ein ^etüei« me^r bafür ift, mie bie leifeftc Sf^egung ber »iffen* 
{d^aftUd^en jl^eologie munbtobt gemad^t tüivb, bebarf bod^ feiner 2lu^* 
fül^rung. Unb wenn ber in ber ^voi>in^ n^irfeube Pfarrer in feiner 
ifolirten Steüung ^u folc^er ©aci^fage fd^tDeigen muB, nun — fo glau^ 
bcn lüir, ganj offen gefaßt, in ber anber« gearteten ^tetlung, bie ®ott 
unß angetüiefen ^at, ben ganj f^ejieden ^eruf unb bie gang ^erfönüd^e 
^flid^t 5U unferm Sluftreten ju ^aben. 

SÖ3ir fontmen gang offen mit unferer 2lnfc!^auung gu ^age, ftreiten 
mit burd^au^ offenem ^ifir, f^äfeen eben barum aud^ jebe anbere offene 
Uebergeugung. «So fönnen toir benn auc^ red^t gut ben <Stanbpun!t 
faffen, bag i^r im Sntereffe eurer gläubigen ^emeinbe e^ für eine 
"ißflic^t tfaltzt, biefetbe üor ber gefäftrUd^en toiffenfd^aftüd^en ^^eotogie, 
ber bebenfüci^en mobernen fritifd^en Siffenfc^aft ju fid^ern, unb be^i^alb 
bie 23ertreter ber le^teren jum ©d^toeigen ju bringen. Slber xoa^ tt)ir 
nid^t begreifen fönnen, baö ift, ba§ i^r fo ^anbett unb 
bod^ f agt, i^r ^anbettet nid^t fo, bag i^r euern eigenen @tanb^ 
^unlt nid^t Sßort :^aben tooüt. (5« ift bod^ am (Snbe ein offene« ®e* 
]^eimni§ in unferer gangen ^rotingiatfird^e, bag bie ®runbgeban!en ber 
2:^eo(ogie i?on ^i|fc^ unb ^eanber, toie g. 33. gerabe bie eben ermähnte 
Unterfd^eibung oon ©d^rift unb 2Bort ®otte«, ton ben einflugretd^ften 
aWännern aU „ungläubig" befäm^ft unb bag i^re 33ertreter burd^ „^a^ 
joritätötüirt^fd^aft" munbtobt gemad^t tüerben. g^nm 53e(ege bafür 
tonnten toir un« eigenttid^ tt)o^( auf jebe einzelne ^aftoratconfereng 'bt' 
rufen; au« ben terfd^iebcnften ©egenben finb un« t)on einer bebeutenben 
Slnga^l ber tüc^tigften Pfarrer ttagen barüber geäußert; bag aud^ bie 
titerarifd^ auftretenben Eiferer gar fein §)e^( barau« mad^en, wie fie 
bie gegenüberfte^enbe Slnfid^t al« eine ungläubige, in ber tird^e nid^t 
gu bulbenbe betrad^ten, ^at nod^ gang neutid^ lieber bie tefete @d^rift 
be« ^ofencr (5onf.*9?ati^e8 ®oebet bett)iefen.*) Qa, faft jeber Xag 
bringt neue ^etüeife fotd^er immer unbutbfamer auftretenben 3lu«fd^(ie6(id^= 
feit, bie ber 9^ebaction be« ®emeinbeb(atte« gctoig nod^ beffer befannt 
finb aU un«. — Slbfid^tlid^ ^aben mir unö auf einige wenige befc^ränft, 
um blo« bei unferer eigenen (Srfa^rung fte^en gu bleiben, e« Slnberen 
übertaffenb, i^re (Erfahrungen ä^nlid^er Slrt baran angufnü^fen. Unb 
nun foüen fetbft biefe wenigen bon unö au« eigener Srfa^rung berid^* 



«gl. bie «orrcbc ju feiner ^Srofd^ürc ükr bie ^ou^tanftöge im alten Xt' 
ftoment, wo toiel ftärterc 2lu«bvü(!e gebrandet ftnb, at« wir oben toiebevgeben. 



— 54 — 

teten ST^atfad^en fatf(^ fein, bcv ^ttotx^ x^xn Unrtc^tiöfeit totrb in ber 
Z'ifai unternommen. Sir begreifen baBei nur ba^ (Sine nid^t, tüo^cr 
bie ^ebaction ju i^rer ^Irgumentation ben 3}^ut^ genommen ^at; toir 
fönnen eben nur fagen, bag aud^ biefc Slrgumentation unfere 
eingaben abermatö breifa^ beftätigt; benn xck ftnb biefe T^e* 
menti^? SJian ^öre unb ftaune! 

3ßir i^atten i)on einem ^Sorfaü ouf einer ^farrconferenj im Sorben 
ber ^rotoin^ gefprod^en. S(ug§ mi^ bie 9?ebaction, ba§ biefe (Sonferenj 
feine anbere 0(0 bie jä^rüc^ jtoeimal in 1)üffelborf gufammentretenbe 
nieberr^einif(^e ^aftoratconferenj ift. Unb fie melbet nun trium^^irenb : 
„Sluf fc^riftüd^ ijon bem ^räfibium berfetben eingebogene (Srfunbigung 
über bie bon bem 3Serfaffer angebeutete einfädle Z^at\a6}t erhalten tijir 
bie 5lnttoort, bag bie beiben ^räfibenten ber (Sonferen^, fott)ie aUe Düffel 
borfer Pfarrer fid^ einer berartigen 2leu§erung uic^t erinnern, aud^ nid^t 
n)ügten, Ui toetd^er SSerantaffung fie gefaKen fein foCfte. ^iernad^ ^at 
ber 3Serfaffer , ber fetbft ben ^üffelborfer (Eonferenjen nid^t beigett)oi)nt 
tfat, fid^ atfo loo^I enttoeber 3rrige0 berid^ten laffen ober 
ben empfangenen ^erid^t unrid^tig tüiebergegeben". — 

Slber tüo'^er in aöer SÖßett toiffen (Sie benn, bag loir an bie Düffel, 
borfer ^onferen^ aud^ nur ^^albertoege gebadet? feigen benn nur ^a(b^ 
jäi^rUd^ jufammentretenbe 33erfamm(ungen ^afloratconferen^en? Unb 
giebt'g im 9^orben ber D^^einprobin^ feine anbern Orte aU T)üffe(borf ? 
— SBir '^aben einfad^ an eine monattidt) ^ufammenlretenbe (Eonfereu^ in 
ber SBefeter @^nobe gebadet, ber toir oft perfiJnU^ beigetoo'^nt ^aben, 
bereu ST^eitne^mer unö fämmtlid^ bon ^er^en Ik'b ftnb, felbft toenn man 
aud^ fie jei^t gegen unfern „grebet am §eiügt^um" in §arnifd^ bringen 
tüürbe. Unb ber 33orfaü, auf ben toir auffielen, toirb getüig fämmt^ 
lid^en SJ^'^eitne^meru nod^ fo gut toie un^ in ber (Erinnerung fein: toie 
auf bie baö borige 3)^al bon un§ ertüäl^nte ^emerfung ein ^anbpfarrer, 
üor beffen aufrid^tiger gr'ommigfeit toir bie gr'ögte §od^ad^tung unb 
beffen ba(b barauf eintretenben ^ob loir aufrid^tig im ^ntereffe feiner 
^emeinbc beftagt ^aben, über bie furd^tbare te^erei gan^ erregt unb 
erfd^redt, fie aU §'6d^ft gefä^rüd^ begeid^ncte. (Selten toar eine 5Infid^t 
fo magboü unb toürbig bertreten tt)ie bie bon un^ angeführte, um fo 
überrafd^enber unb unoergegüi^er tüar un^ ber Singriff. Dag bie De- 
batte über ben gefä^rlid^en ^unft fofort fatfen gelaffen tüurbe, i^aben 
tüir baö borige ^al fd^on erttjä'^nt, braud^en'ö je^t tt)o^( nid^t nod^ 
einmat ju berfid^ern. 

So bie erfte bon ber Ü^ebaftion be« „(^emeinbebtatte«" mit un= 
fe'^tbarer @pürfraft bementirte S^^atfad^e. Sdei ber jtoeiten ^at ber 



— 55 — 

D^tcbacteur, töa« Ort itnb ^tit antangt, eö vt(J&ttgcr getroffen, e« ift in 
ber Z^at bie öorigiä^rige grü^ja^rconferenj in (Sofeern'^eim gemeint, 
ber £)rt, tüo unfer toere^rter üäterUc^er greunb üon ber @))innftuBe fo 
lange in @egen getüirft. ''M6) ^at ber D^ebacteur geglaubt, ^icr mit 
feinem Dementi um fo fieserer auftreten ju fönnen, meit tüir fetbft nic^t 
bei ber (^onferen^ gett)efen toaren. @(?^abe nur, bag toir feinem ^eric^t 
barüber nid^t« beflotoeniger entgegen traten muffen, ^er Ü^ebacteur fagt 
nämtid^ to'örtlic^: „3n ber ^Debatte njurbe atterbing^ jtDifd^en alt- unb 
neuteftamentUc^^em «Stanb^unft unterfc^ieben , unb gegen biefe Unter=^ 
fd^eibung bon einem 3}ätg(iebe, aU bie fird^üd^e ^luffaffung bon ber 
(Sin^eit ber gangen :^eitigen ©d^rift becinträd^tigenb , Siberfprud^ er* 
i^oben. Unrid^tig ift aber, bag biefeö öon bem mitanttjefenben ^nben* 
9}äffionar gefd^e^en fei, unb bor 5l(Icm, bag berfelbe bamit bei ber 33er* 
fammlung burc^brang". — SÖSir muffen bem entgegen galten (fönnen'« 
im 'D'^ot'^fatl jnriftifi^ betoeifen), ba§ un« gtei(i^ nac^ ber (Sonfereng t?on 
einer @eite, bereu ®(aubtt)ürbig!eit bie D^ebaction beö ©e:» 
mcinbebtatte« gctoig nid^t beftreitcn toirb, mitget^eitt öjurbe, 
„bag ber fraffe jübifc^c ^^iüa«muö brei fe^r au^fül^rlic^e 33ert^eibiger 
fanb, barunter namenttici^ ben mitanttjefenben 3uben=2D^iffionar 21., bag 
ferner auier ber gttjetmat n'ot^ig getoorbenen 9f{e^ti! beö ^^efenftetterö 
fein anberer Gegner be« ^^iüa^muö unb feine« SJiipraud^ö in ber 
3ubens3J?iffion auftrat, bag eö enbüd^ gu einer ^efd^tugfaffung über bie 
%iit\tn gar nid^t !am". 

3Son nod; eigent^ümüd^erer 3lrt at« bie« gtoeite ift ba« brittc T;e^ 
menti. ^ir Ratten ben berüd^tigten 35orfalI auf ber ^erfammtung ber 
berliner Slöiance, ber ber §engftenbergifd^en tird^enjeitung tt)ie ben 
tat^otifd^en blättern fo biet @toff p i^ren Eingriffen auf bie SlHiance 
felbft gab, erioäi^nt, unb für bie fd^mä^Iid^e ^efc^im^fung Fünfen'« 
auf ®runb einer aübefannten ^ibelftette ben biblifd^en 2lu«brucf ge^ 
brandet, ba§ ^rummad^er i^n at« einen Reiben unb gößner ^ingeftetlt 
^aU. Ob ber Eluöbrud ju ftar! bafür ift, tcenn ein einfad^er ^ug be« 
trefflid^en tieffrommen Wflame^ a(« eine ®tauben«berteugnung ^ingefteüt 
mürbe, mögen Slnbere beurt^eilen; iebenfad« toaren wir, ba toir freilid^ 
gcbac^t Ratten, bag ba« biblifd^e ^i(b jebem bibetfunbigen ßefer be^ 
tannt fein tt)ürbe, ^öd^Ud^ft überrafd^t, bie Entgegnung gu tefen: „3Bir 
muffen bem 33erfaffer bie 33ertretung be« ttjörtüd^en 2lu«bruc!« überlaffen, 
beffen fid^ in einer !(einen S^ebent^erfammtung ein einzelner ri^einifd^er 
Pfarrer gegen «unfen bebient ^aben foU". — (J^ang baffclbc aunft:» 
ftücf ber ^reffung eine« bibtifd^en 2lu«bru(f«, um i^n fo in ber befannten 
5Beife ber offigieüen Sßiener Bettungen in anberm @inn bementiren ju 



— 56 — 

fiönncn, aU i^n bcr 53erfaffcv gebraucht, ertauBt \idj bie $Hebaction Bei 
bcr (Smä^nung bcr ^otemi! auf bcm ^lUenbuvgcr tir^cntag, tuo eben 
tüiebcv ber ^eigfpornige ^rummad^er ^e^fd^Iaa'ö (^crna^ be!anntli($ 
nod(^ gan^ anbcrö angegriffener) 33ermitte(ungöftenung gegenüber ba^ 
i^m felbfl fo fe^r gettjö^nüd^e „3eugni6aB(egen" üertangte. — 9^ät^fel* 
:^aft freiUc!^ bleibt eö unö trog folc^er tunftftürfe , njie bie D^lebaction 
fragen !ann, t»a« fold^e ©efcS^id^ten bie r^einifd^e ^ire^e angeben. So^^ 
waä^ foU bennbie r^einifc^e tiri^e e^er beurtt)eiU iüerben, 
aU na(^ ben 2len|erungen ber 3J?änner, bie bei jeber ®e = 
tegenl^eit im Söorbcrgrunbe ftel^en, auf ben Bonner Konferenzen 
j. ^. ba« große SBort fü'^ren; ober nad) bem ^erfa^ren beö 
einzigen !ir^üc!^en blatte«, beö unter 3)^itti)ir!ung ber '^räfibeö 
ber ^robin^ialfi^noben herausgegebenen Organe«?! 

!Den !l)ettienti« toürbig juv (Seite ftei^en bie auf un« gefd^teuberten 
33erbäd^tigungen« ^cn tern unferer tiage bitbete ja überall ber 
^a^toeiß, bag bie in ber r^einifd^en tir(^e ben ^on angebenbe 
^ietiflifd^e D^tid^tung fic^ mit bem (S^riftent^um , mit ber ganzen 
c^rifttid^en ®emeinbe ibentificire. SÖSic tritt nun bie Otcbaftion beö ®e* 
meinbeblatte« biefem alle unfere einzelnen klagen jufammenfaffenben 
SBortourfe gegenüber? ©uci^t fie i^n p leugnen? fud^t fie i^n n?enig* 
ften§ ab^ufc^toä^en ? ^Ixt ^Hci^ten — unb tt)ir nehmen Slft babon, bag 
fie bie ^ered^tigung be§ 3$ortüurf6 bamit boUftänbig gugiebt. 3^re 353affe 
gegen un« ift, baß fie un« eine gan^ fabelhafte, birect alberne Definition 
bon Pietismus unterf^iebt; ^ietiSmu« foö un« nämlid^ ba« cinfa^c 
geft^alten an bem glauben ber allgemeinen (S^rifteni^eit fein. — 6olc^er 
33erbäd^tigung gegenüber ^aben toir freilic?^ fein 5Bort 3U ertuiebern. 
3ßol^l Bunten voix barauf i^inweifen, tt)ie tüir bei mannigfa^en belegen* 
Reiten baö D^^efultat mel^rjä^riger €tubien über ben ^ieti^mu« nieber= 
gelegt, fo bei ber :55ef^re6ung ber ebangelifd^en ©emeinbe in ^erufalent; 
ober bei ber Köarafterifirung ber fc^aratiftifc!^en ^enbenjen in ber '^t-- 
riobe be« früheren 'ißietigmu«. (^rot. 3J?on.-«l. (Septb. 1862 p. 276. — 
3lpril 1864 <B. 261—262.) Sßir fönnnten un« auf befannte IDefini^ 
tionen j. «. bon ^ot^e (Slllg. tird^l. 3eitfc!^r. 1862 I. <S. 37.) unt 
C)agenbaci^, ($rot.a}lon.^«l. @eptb. 1853p. 177—179), mitbenentüii 
uns ganj im Sinflang befinben, berufen. Slber loir tüürben nn« 3« 
entel^ren glauben burd^ irgenbtoeld^e« (Singe^en auf eine bem ä^nlid^e, 
ber 9?ebaction beö ®emeinbeblatte« felbft in i^rer bblligen 3^id^tberecl>ti= 
gung nur gu gut befannte Denunciation. §^flen6 ^aben tüir ber 9?e= 
baction ba« 3U ertt)iebern, bag fie, tt)enn unfere Definition be« ^ietiSmu^ 
ri^tig bon i^r ci^araftertfirt üjäre, \iä) felbft bamit auö i^rer f. g. gläu= 



— 57 — 

bigcn (l^emcinbe auef^Uegeu mürbe, inbem tt)tr fie fetbft buv(^au« 
ni6)t alö ^um *ißietiömu« gc^övig, fonbern nur aU unter 
bem -Öann beö ^ietiömu« ftci^enb anfe^en fcnnen. 

^}lod^ ärger, unb für ben, ber ba« ^emctnbeHatt ni^t tieft, faft 
ungtaubüc^, ift eine anbere 3nfinuation. ^ie ^ebaction be« statte« 
\m^ fo gut ttjte lüir, m^z t^eotogifd^e 9?icS^tung nid^t efma, Uci> bie Be* 
günftigte, fonbern faft überall aHein beförberte ift; fie tt)ei6 ^cx Slflem, 
n)ie bie ÜDinge in freuten jei^t Hegen, unb ob tt)ir a(ö ^reu^e irgenb=^ 
toie p tiet gefagt, tt)enn h)ir unö baö vorige Wlai äußerten, „auf 
toel^er @eite in ber gegentoärtigcn fir^üd^eu ^rifi« ^erföntid^er ^or* 
t^eit ober ^Jiad^t^eit liege, barüber fonne fid^ tDo^l 9äemanb ntel^r ein 
§e]^( inad^en". @ie entbCöbet fic^ trofebein nid^t, gu fagen, in ber ^a^ 
bifc^en tir^e, too ber Dberfird^enrat^ bie gegen (Sd^enlel ^roteftirenben 
abgetoiefen ^abt, Uege ber ^erföntid^e 3^ac^t^eit je^t getoig auf @eite 
ber ßel^tercn. Sir tooden i^r bie fraffc Unmiff en^eit , bie ©teüung 
eine^ acabemifc^en öe^rer^ mit bem babifd^en Oberürc^enrat^ in 35er* 
binbung ^u bringen, ^inge^en laffen; toir tDoüen fie nid^t einmal auf== 
f orbern, n)a« i^r birect unmiJgü^ tDäre, aud^ nur ein ^eif^iet tor^u* 
bringen, too felbft in ber babifd^en ®eift(id^!eit ein Gegner ©c^enfel'g 
SfJad^t^eil burd^ feine ^JJid^tung gehabt. Slber ba§ fie fic^ nid^t gefd^eut 
l^at, \oo fie fo gut toie \üir njeig, toetd^e ^erfbntid^e gotgen unfer 5luf* 
treten für un0 felbft naturgemäß ^aben mußte, eine fold^e 33erbäd^tigung 
au^^uf^red^en, ba« d^arafterifirt (eiber nur 3U fe^r bie moratifd^c (Stel^ 
tung ber Partei, unter bereu ^ann aud^ fie ftei^t. 

5lnbere unö untergefc^obene T)inge finb birect fomifd^er Slrt. SÖ3enn 
tt)ir fagen, toie tt)ir nad^ genauer ^efd^äftigung mit ber ürd^Ud^cn 
^egentoart aud^ jefet toieber'^oten , baß gerabe bie l'ird^üd) lebenbigften 
Sl^eite ber ®emeinbe, neun 3s^ntel berfetben nid^tö mit bem mobernen 
^ieti^mu«, ber ja überaü aU ber ^roteftantifd^e 3n)i((ing6bruber be$ mobernen 
^efuiti^mu« erfannt ift, ju t:^un '^aben tüollen; unb n)enn tcir ein anber 
Tlai i)on bem großen §aufen be§ ^aftorent^umö reben, ber fid^ 
burd^ bie ^anubnüen gegen ein, ijon ben 3J^eiften gar nid^t gelefene« 
^ud^ l^intänglid^ d^arafterifirt, — fo \Dirb un« bie^ aU ein Siberf^rud^ 
mit un« fetbft aufgelegt, a(« njenn ^aftorent^um unb (^emeinbe @^no* 
ni^ma toären. 

ÜDem fat^oUfirenben @tanb^un!te unferer Gegner ift aderbingö folc^e 
Obentificirung nid^t fd^toer. 3Bir toerben unter anberen (S^renbe^eu* 
gungen auc^ bamit befd^enft, baß toir ber r^einifd^en tird^e in unferer 
3ugenb angehört Ratten, aber nie in i^ren !Dienft getreten feien, — 



— 58 — 

® otttob, bag tt)iv m\^ Betougt fein bürfen, gcrabe jc^t in i^rcm 
Dicnftc ju ^anbctn, unb baß im« aud^ rnd^t« ton einer (S^'commnni* 
cation befannt ift, bie nn« an« il)v an«gefd^(offen ^ätte. T)k Ü^ebaction 
be« ®emeinbeb(atte« fagt frciH^ unber^o^ten, fic ^abe 3Sertranen ju 
un0 gehabt, e^e tüir ^^icentiat unb ^ribatbocent in §eibe(berg gettjorben 
feien. T)o6) , toic btel ©eltfante« auc^ in unferer lieben r^einifd^en 
^iv(^e borgest, — ba§ ba« ^erbrec^en, ^icentiat nnb ^ribatbocent in 
§eibe(berg getücrben ju fein, bie (S^communication au« ber v^einifd^en 
Uix6)e naci^ fi^ ^ie^e, ^aben tüir bi«§er nod^ nic^t erfahren. 

®o(^ toir finb für bcn befd^ränften 9^aum biefer 3ßitf(^rift fd^on 
t)iel ju fe^r auf bie gegen un« gebrauchten fleintid^en Slrgurncnte ein* 
gegangen. (S« tüären ^toar no(^ mand^e fünfte in i^rer ganzen ^Dlicf^tig* 
!eit aufptDeifen, mie j. ^. bie fc^'öne 9?eben«art bon ben bier SBod^en 
3n)ifd;en 9^ecenfion unb 9^ebaction«er!(ärung, bie il^r ^zit jum @tubium 
be« berfei^erten ^uc^e« getaffen.') Slber e« ift bie l^öd^fte S^tit ab^iu 
breiten, toenn un« noc^ ein lurge« 3Bort übrig bleiben foü über ben 
@tanb^un!t unb ben (^nbjtüccf unfere« Sluffa^e«. !l)a« 
freitid^ tt)irb un« jeber Unbefangene anfüllen, ba6 tüir mit ganzem 
^erjen an unferer §eimat^!ird&e pngen, unb bafe e« un« auf ni^t« 
Rubere« anfommt, a(« fic bor ber @efa^r ^u retten, in biefelbe 33er* 
fum^fung ^u gerat^en, tüie bie medftenburgifd^e ^Hrd^e ober ber franko* 
fifd^e ^at]^oIici«mu«. Unb aud^ ba« brauchen tüir !aum au«3uf)3red^en, 
bag tt)ir nici^t b(o« bor ben 33ertretern ber un« gegenüberftel^enben diid}' 
tung ^c^t 5lc^tung, fonbern auc^ unter ii^nen eine grogc Slnja^I ber 
lüürbigften SQ^änner, bie mit grogem (Segen in i^rem Greife tt)ir!en, 
perföntid^ (ieb :^aben. Slber loir möchten bod^ noc^ mit ein paar SSorten 
ben ^un!t l^erbor^eben , gegen ben mit aller äJiad^t an^ufämpfen tüir 
für unfere eigenfte ^flid^t i^atten: bag bie eine ober bie anberc 
9iid^tung fid^ in ber ^irc^e bie alleinige Berechtigung an- 
maßt. (5« finb nun bier S^a'^re ^er, baß n)ir unferen erften größeren 
5luffafe in ben ^roteft. 2)^on.^Bl. erfd^ienen ließen, über bie berfc^iebenen 
t^eologifd^en D^id^tungen im ^oüänbifd^en ^roteftanti«mu«. Damal« 
fannten tt)tr feine ^eiligere 5lufgabe, al« jebc perfbnlid^e @t;mpatl)ie ober 
Hntipati^ie in ber Beurt^eilung ju unterbrücfen unb bor Slüem biejenigen 



®ani ^t^t 99?cinc 9^ccenfiott crfc^ien am 30. 5(|)rtl, bie gegen fie geriet» 
tctc (SrHörung am 28. 9J?ai 1864. @8 fmb baS toier Sod^cn. ^bcr tt)ie i)iel Soweit, 
nein ttJte totcl Sage tor bem 28. 9Kat crfd^ien ber S3rtcf mit ben 33c|c^tüerben 
bc8 Su^^ert^al«, bie n3ir an^ ^entc noci^ alö ordre de Mufti für bie SRebaftion 
bejeii^nen muffen? 



— 59 — 

Xenbensen toon bev Befteu <Seitc p nehmen, bte nid^t bic unfvtgcn fein 
fonnteii. Utifcr ^c^tuggcbanfe aber !am bavauf :^ijtau«: „3ebc ^f^ici^tuttg 
:^at i^rc tüa^rcn , \^xz berechtigten leiten ; aber feine tft frei tjon be^ 
beutenben ©d^tüä^en ; barum ift nnfere Hoffnung ni^t bie, ba§ bie eine 
ober anbere Partei fiegen, üietme^r, bag bie eine Don ber anberen nnb 
aüe ^nfammen immer auf^ Diene üon bem lernen mögen, ber adein 
unfer aöer OJleifter ift". Sir ttjaren bamat« nod^ naiü genng, nm ^n 
glauben, bag biefer (Stanbpunft ein nnjjarteiif^er fei; aber bie 2Ser^ 
treter ber ort^obo^*en D^id^tnng belehrten unö nur gn beutlid^, bag tüir 
burd) biefc« Urt^eil un« toon i^r au^gcfc^Ioffen ptten, tüeit nur fie bie 
Sa^r^eit ptten, bie Slnberen afle nur infofern, M fie mit iC)nen über^ 
einftimmten. — Unb biefer ®eift ber 5lugf^tie6Uci^!eit ift un« feitbem 
in ben toerfd^iebenften Orti^obo^ieen — benn tüir :^aben eben tro^ aller 
3lnftrengung feine überall gteid^e Ort^obo^üe, fonbern nur mannigfach 
t)crf(^iebene, fic^ gegenfeitig auöfci^tiegenbe unb üerbammenbe Drti^obo^iecn 
entbecJen fönnen — in allen möglichen gormen entgegengetreten. ®egeu 
biefen ®eift ber Slu^fd^tiegüc^feit ttjar e«, bag löir bereit« bei unferer 
:33cf^rec!^ung ba Softa'ö (^roteft 3J?on.-«(., Dftober 1861, (B. 281), bei 
unferer @(^i(berung ber ^araMen auf mo^amebanifd^em ^oben (a. a. %. 
SSSiax 1862, <S. 346) unb bei einer $Rei^e anberer ^eranlaffungen 
auftreten muBten. tiefer ®eift ber 5lu«fd^(ie§Ud^feit ift eö enbüd^, ben 
tDir fo gut l»ie in §oüanb, ber (Ed^toei^ unb granfreid^, fo gut n^ie 
in (Sg^pten unb ^aläftina, au(^ in unferer |)eimat^firc^e befe^ben muffen, 
^ommt biefer ®eift ber 2lu«fd;lie6Ud^feit toirflid^ toöüig pr §errfd^aft, 
bringt er e« h)irf(id^ fo tüeit, ade 2lnber«benfenben auö ber tird^e ^er=^ 
au^äutüerfen, foü bie tird^e toirfUd^ nur au§ ^^Uitn unb ben i^nen 
btinb folgenben Sßeibern nnb dauern befielen, — bann ift e« freiUd^ 
unnüfe, baö ^rinci^ bee ^roteftantiömuö fürber ju toal^ren. ^ber tt)ir 
meinen, tag ber ®ott, ber biefeö ^rinci^ erfte^en lieg unb e6 burd^= 
führte, bag ber (s^riftuö, an ben allein e« un« glauben lägt, baß ber 
(Seift, ber in unö biefem ^rincip S^^Ö^iß giebt, aud^ fürber für ba« 
9^eid^ forgen tüirb, ba« nid^t mit äußeren ®eberbcn fommt, fonbern 
mitten unter un« ift. 

Unb in biefem ©tauben foü e« un« nid^t irre mad^en, tt)enn tüir 
bereit« V«^ren mngten, tt)ie ber Sine un« geinbfd^aft gegen bie ^eimatl^^ 
ürc^e unterfd^ob, toie ber Slnberc fid^ bertounberte, bag toir bei ber nn« 
bod^ befannten Stimmung in ber ^rotjin^ fo unborfid^tig fein fonnten, 
\Die ber dritte über bie unbequeme Sage feuf^te, in bie i^n unfer freie« 
5luftreten gebrad^t, \mt ber Sßierte un« im @ti0en ^ed^t gab, aber mit 
bem ^injufügen, er bürfc ba« um ®otte«tt3i(Ien nid^t taut fagen. S« 



— 60 — 

tft au« Glauben öcfommett, tüa« tDiv gevebet. Unb barum 
finb ti)ir bcö göttlid^cn Segen« getüig.*) 



3. Dev er|Je iSunb itx Uitfdirfdiett Jlonojrapliie 

über bie (l)ri|ilid)e tt\}xt nn Ut Heäitfertigutig tittb 

l)erroi)ntttt3 (1871), 

!iDie in ^itfc^t'« Briefen weiter ertüä^nten (Srftting^arBeiten be« ^erf. 
— bie bcutfc^e Bearbeitung üon @d^o(ten'« !öe^re ber reformtrten l^'ird^c, bie 
Berid^te über ^oU, §oe!ftra unb <Btpp, bie @tatifti! über ben ^on^ 
feffionölüec^fel, bie ©üjje über ^ot^e'« .§eimgang folDie bie au« beffen 
^ad^lag :^erau«9egebenen «Stillen Stunben, enblic^ ba« Bud; über bie 
aÜfat^otifd(>e ÄHrd^e be« (Sr^bi^t^um« Utred^t — brandneu an biefem 
Ort nid^t weiter ^^erange^ogen p ujerben. 3lnber« ftänbe e« mit bem 
33er:^ä(tni6 be« §anbbud^« ber neueften ^ird^engefd^id^te ^u ber 5(nfd^au== 
ung«meifc Dftitfd^f«, tüenn bie fritifd^en Bemerfungen beffetben ftd^ nid^t 
auöfd^üegüd^ auf bie toon i^m fetber gegebene (Sl&aralterifti! belögen. 
Denn e« tiegt ja !Iar auf ber §anb, ba§ fid^ unfere 3{rbeit«gebiete fonft 
in bicfer ^ät roenig berü^^rten. Der @d^tt)er))un!t, ^umal be« §anb* 
bud^«, lag auf bem §litfd^( bama(6 biJöig ferntiegenben ©ebiete ber Son^ 
feffion«berg(eid^ung, in bem burd^gängigen 33ergteid^ ber in ben berfd^ie* 
benen ^ird^en ju Stage tretenben geiftigen Belegungen unter einanber. 
Die babei obenan bon ber innerfat^oUfd^en ^nthjicfetung gegebene Dar^ 
fteüung i^at atobing« bor bem 3a:^re 1870 nur eine ben ^Serfaffer fetber 
toenig befriebigenbe fein fonnen. 9Jiit bem meine !ü:^nften (Srn)artungen 
toeit Übertreffenben günftigen Urt:^eit Slnberer über biefen S'^ti^ meiner 



@8 tji baS aud^ bie einfädle 5tnttüort, bie tt?ir bem <B^iiUv 'oon Ütotl^c unb 
dtii\ä)l ju geben ^aben, ber in ^v. 7 beS ®em.=53Iatte8 fid^ unb feine ©efinnungs» 
genoffen öertl^eibiäen tüitt unb in feinem Stuffa^j einen fo ernften Zt^pn^ bafür giet^t, 
tt)ie es ge!ommen ift, baß bie SJertreter ber SBiffenfd^oft toon bcren ©egncrn munb^ 
tobt gemad^t ttjerben mußten. So l^aben irir auä) nur mit einem SSort ben 33ei= 
tritt 3um ^roteflanteuijerein ober eine ©rllärung für @d^en!er8 ^uc^ ijerkngt, baf^ 
@ie meinen, <Bi^ mit einigen leidsten 9flcben8arten gegen 53eibe8 öor 3^rem ®e= 
tDiffen ju red^tfcrtigen ? 9iein! 2)arnm ^anbelte eg ^iäf nid^t, fonbern um ^Rettung 
unferer ©lauBenSüberseugung, ttjo fie toerfe^ert ttjurbe, um bie ^ftic^t, ÜJec^cnfd^aft 
aBjuIcgen bon unferem ©kufeen, ujirflic^e 9?ed^enf^aft, baß toir mit unferm ^funbe 
gctüuc^ert, c8 nid^t im @d^n?eißtud^ Verborgen. Unfere wiffenfd^afttiti^e 9'lid^tung mag 
eine fel^r bertüanbte fein; unfere 2)ifferen5 !ommt barauf l^inaus, n^ie tüir 3U bem 
ernflcn SBarnungSmort ftel^en: „2öa8 nid^t an^ bem ©tauben fommt, 
ba8 ijl @ünbe". 



— 61 — 

(gtubien bin iä^ fctber am VDenigftcn eint^erftanbcn getDefen, ^aU über* 
^au^t ftct« üebcv ^clbftfriti! ai^ tritt! an 5lnbcrcn geübt. 5lber auf 
ade bie mit jenen ^rincipieüen ©runbtagen ^ufammen^ängenben ^injet* 
fragen be^ie^t fic^ 9^itfc^r^ triti! ebenfotDenig, n)ie auf bie !Darfteüung 
be« augerbeutfd^en ^roteftanti^mu^. (Sein ^er^ältnig p ^aur unb 
^ol^mann aber toirb in unferer f^äteren Unterführung o^nebem na^er 
^u berücffic^tigen fein, 3n bem je^igen 3wf^^w^^«^^"S 'f^^^ ^^ ^^¥^' 
nur barauf anfommen, ben Umfang ber n)eiteren 5Inregungen, bie ber 
^erfaffer ton i^m empfing, ri^tig ju beftimmen. ^Diefem 3^^<^ ^«t* 
f))ri(^t am einfad^ften bie üoüftänbige a)att^ei(ung ber in D^itfd^r^ ^rief 
t)om 29. @eptbr, 1871 ertüä^nten, auc^ no^ in ber !5)arfte(Iung meine« 
§anbbu^« 3U ®runbe gelegten Slb^anblung über ben erften ^anb feiner 
gen?i^tigen aj^onograp^ie. !l)er ^'leubrucf biefer Slb^anblung empfa^t 
fid; fc^on au« bem ©runbe, mii berartige, üor me^r a(« gtoei 3a^r= 
jei^nten erfd^ienene ^eitf^riftüd^e Slrtifet nur no(^ einem Keinen öefer^ 
freife befannt be^tu. jugängtid^ finb, augerbem aber auc^ tt)egen be« Sn^alt« 
felbft. ©ie Uebereinftimmung be« ^ier abgegebenen Urt:rei(« mit bem 
§ 29 meine« §anbbuc^« tritt barin nämlic^ tüo^l ebenfo beutU^j^ gu 
Slage, tt)ie bie fc^on bamat« gezogenen (Trennlinien, bi« tt)ie njeit bie 
3nftimmung ju ber D^itfi^rfd^en ©arfteüung überhaupt ging. 

(Einige ®eban!en über ^^itfe^C« !Darfte((ung 

ber Seigre toon ber Ü^ed^tfertigung unb ^erf*6^nung 

(^rot. t.^Stg. 1871 ^o. 18-20). 

(I). Dtx begriff ber ^^ed^tfertigung fü^rt foujol^t ben 3«föJtimeni^ang 
unferer eigenen reügibfen ^Infc^auung mit i^^rer Surfet in ber ^efor^ 
mation«neit t)or klugen, tt)ie anbererfeit« ben Unterfci^ieb unfere« ge- 
fammten ^prad^gebraud^« Don bem bamaUgen. ^a« Sä^ort, ba« tt)ir 
bamal« im ^orbergrunb ber ürd^lid^en Erörterungen finben, um ba« bie 
ganje (Eontroberfe ber au«einanberge^enben bogmatifd^en ^Infd^auungen 
fo fe^r fi^ bre^t, bag bie '^'dtUnger'fd^e (BäjnU j. ^. fo gut tok 
bie (anbtäufige fat^oüfc^e ^otemi! in ber sola fides ben 2lu«gang«pun!t 
ber ürc^üc^en 2:rennung finbet, — baffetbe 5löort ift unferer 3eit fremb 
getoorben. 9D^it ben Urfa^en ber Sanbtung be« (Sprad^gebrauc^r« ^aben 
toir e« nun nid^t tt)eiter ju t^un; bag berfetben pgteid^ aber eine ma* 
terieöe Umtoanbtung jur (Seite ging, mußte un« beranlaffen, bei ber 
^efprec^ung be« bebeutfamen 2öerfe«, ba« an ber «Spifee unferer ^e^ 
trac^tungen fte^t, gerabe bon biefer Differenz au«auge§en. (S« (ä§t fic^ 
eben nic^t teugnen, bag biefelbe ^eriobe unferer ^olf^gefd^id^te, auf bie 



— 62 — 

bcr nationale 5tuffe^tt)ung nnfcrer Nation fid) auvürffü^vt, für bic ttr^e 
ücrpnanigüoö tpnrbc bnr^ ben (geaenfat^, in ben bic rationaüftijc^e 
T)tntmi\t pr vcformatorifd;cn trat, einen ®egcnfa|, ber nirgenb^ 
f^ärfer ^erüortritt, a(ö in bem 3)litte(pun!t beß att^trc^ü^en 2e^x- 
fi^fteme, bem ®ogma bon ber ^ted^tfertignng. Unb e^ (ägt fic^ bem^n^ 
folge anc^ unter bem (ogifd^en ®efic^t«|)un!te fc^n?ertic^ tttoa^ bagegen 
einn)enben, toenn biejenige 9^id^tung, bie in ber „reinen 2t^xt" ^egrifj 
unb Slufgabe ber ^irc^e aufge:^en i'd^t, bie rationaüftif^e 3lnfc^auung 
einfach a(^ „Abfall bom Glauben" befinirt. ^ix finben biefe 2:enbenj 
benn aud^ nid^t b(o« bei ben, bem gefammten miffenfd^aftüc^en ®ebiete 
fremben, tird^en^Joütifd^en ^eftrebungen ber eoangeüfc^en tird^en^eitung, 
fonbern nid^t minber bei ber neueren (Srlanger - Ji^ei^jiger «Schule mit 
il^rcn ^lu^täufern, bie fi(^ jubem fd^on auf (Sartoriu«' parallele ^toifd^en 
9^ationaU«muö unb 9^omani^mu§ berufen fann. 

3Son bem auöfd^liegUd^ bogmatifd^en ©taubpunfte auö lägt fid; über^ 
^cinpt gegen bie 3Sertt?erfung ber §eterobo^*ie bur^ bie Drt^obo^ne nid^tö 
borbringen. !^a6 bamit jebo^ für bie ^nttoidetung ber ^^eologie felber 
fein Einigung«*, fonbern nur ein neuer @treitpun!t aufgefteüt n)arb, 
ertt)ie« at^batb bie (ebl^afte ^olemi! über §ofmann'« 3Serfb:^nung^^ 
(e^re in bem confeffioneö^ut^erifc^en Sager. ^ur !Dieienigen, bie n)eber 
bcr (ut^erifd^en nod^ ber reformirten Dogmatil e^ 3ugefte:^cn, ben MitteU 
|)unft ber (Snttoicfelung bc« ^roteftanti^mu« ^u bilben, bie bcmjufotge 
auc^ ber Union eine ganj anbere Slufgabc jufd^reiben, aU bie, einen 
^onfenfuö bcr üerfd^iebenen ße^rf^fteme p bitben, fte^en biefen (5ontro= 
bcrfcn mit objcctibcr dln^t gegenüber. §aben fie boc^, bcrmögc be^ 
erneuten ^urüdgci^cn« auf bie Urqueden beö ^^riftcntl^um«, auf« ©d^ärffte 
unterfd^eiben geternt 3tt?ifd^en ben 5i;^atfac^en M (Sbangclium« felbft unb 
gtoifd^en ben bogmatifd^en Slbftractionen über bicfetben. ^aburc^ aber 
crgiebt fid^ eine gar einfache S'ofung beö gorbifd^en tnotcnö ber t^coto^ 
gifc^en (Streitigfeiten: bag man nämlid;, bem rid^tigen (S|)ra^gebrauc^ 
entf^jred^cnb, bie l^ogmcn loicbcr einfai^ aU ^^^itofo^^ifd^c «Sc^ulmei^ 
nungen befinirt, b. i^. aU bie ^ribatüber^eugungen biefer ober jener 
9?ic!^tung in ber ©efammt^S^riftcu^cit. S)iefc bogmatifd^en '^ribat^ 
überjeugungen finb aüerbing« efma^ gan^ Slnberc« a(§ ba«, tt)a« ber 
fromme (S emier feine ^ribatreligion nennt. 3?ene finb ba« *iprobuct 
n)iffenf(^aftüc^en teufen«, bie p^i(ofo)3l^if(^e Sinfteibung ber reügibfen 
©ebanfenmelt. ^a« c^riftlic^e Öeben bagegen, in bem mir, in fd^ärfftem 
Unterfd^ieb üon bem X)ogma, ben eigentlid^en 3J?itte()3un!t ber ^irc^en^ 
gefd^ici^te' feigen, ift gugleid^ bie n)irf(id^e ^ribatreligion, ba« ^erfönUd;e 
^er:^a(tnig be« aj^enfd^en au feinem ®ott. 



— 63 — 

Ttit biefer Unterfc^etbung finben mir unö, mie eö oft genug gan^ 
unbetougt bcr gaü tft, toiebcr einmal in ben gugfta^fen ^c^leierma^er'«, 
tpenn er bie ^Dogmati! ber i^iftorifc^en ^^eotogie ptüeift. dürfte bocJ^ 
feine bteibenbe retigiöfe (5intt)ir!ung nic^t ^um fteinften 3:^ei(e auf biefem 
^efreiung^friege ber 5l^eotogie gegen bie Oberi^errfc^aft ber tt)ed;felnben 
^^itofop:^ifc^en @l?fteme berufen. ®enn eö ift ja eine einfache gefc^id^t^ 
tid^e 2;i^atfac^e, ba§ biejenigen ^^eologen, bie, in ben geffeln irgenb 
eine« :|):^i(ofo^^ifc^en @^ftemö, fei e« (öon (^artefiu^, ©^jino^a unb 
SIBolff noc^ ganj abgefei^en) baö ^ant'fc^e, bag ^egel'fc^e, ba§ §erbart* 
f(^e ober ba^ ^raufe'f^e, bie gefammte t:^eologifc^e (5nct;f(opäbie in i^rer 
(Speciat^^ogmati! einmünben (äffen, n)ie bebeutenb unb anregenb ii^re 
perfiJnUi^e Sirffamfeit auc^ fein mod^te, bod^ faft immer nur einen bor^ 
übergei^enben (Sinflug ausgeübt i^aben. !Dagegen 5lnbere, bie, bei aüer 
Slbtoeic^ung oon @c^(eiermad^er, i^m in ber queüenmägigen ^$rüfung 
unb ^eurt^eitung ber bogmatif^en "ißrobteme gefolgt finb, nun aud^ 
einen ä^ntic^ fru^tbringenben Slrieb in bie ©emüt^er i^rer @c^u(er gu 
:|)flan3en tjermoc^ten. ®i(t bieö 3. ^. toon ber ©tragburger unb tjon ber 
^ei^bener «Schute, fo in^befonbere aud^ üon bem 33erfaffer be^ üorlie^ 
genben Serfe^. d^ ift bem <Sd^reiber biefer 3^1(^0 ^er^en^bebürfnig 
unb @ett)iffen^))flic^t, eö bei fold^er Gelegenheit öffentlich ju befunben, 
toie augerorbentUd^ jünbenb unb ipadenb bie Äat^eberborträge 9?itfd^('6 
auf feine §iJrer eingetoirft §aben. 2l(« einer ber erften 3u^örer feine« 
geifte^mäc^tigen (EoKeg« über bie dtifit barf x6:f tüo^ :^eute am bem 
ganzen Greife ber bamaügen «Stubien genoffen :^erau« befennen, loie bie 
ftare ©c^eibung ^toifc^en ben t^eotogif(^en Problemen unb ben religiöfen 
^r^atfac^en gleie^ fe^r ber SBiffeufd^aft begeifterte jünger aufü^rte, unb 
eine greubigteit für baö ^rattifci^e tot fc^uf, bie nid^t auf momentaner 
®efü^l«auftt)a(rung, fonbern auf aüfeitiger ^efriebigung be« 35erftanbe« 
toie be« ®emüt:^e8 bafirte. 

3)oc^, toie üerlocfenb aud^ ein 9fiü(fb(i(f auf bie fo fe^r eigentpm- 
üc^e acabemifd^e Sßir!fam!eit ^itfd^C« fein miJge, an biefem Orte barf 
i^rer nur borüberge:^enb gebaut toerben. @inb e« bod^ toor Slöem bie 
f^on oben angebeuteten ®eban!en, bei n^e^en totr, ttjie fie ba« ^itfd^rfd^e 
^iiiif untoiüfürtid^ ^eroorrief, fo au^ ^ier pnäd^ft fte^en bleiben muffen, 
alfo tjor^Iöem M feiner Sßürbigung be6 9^ationati«mu« in feiner ^f^ot^^ 
toenbigfeit n)ie in feiner ^infeitigfeit. ®en)i6 bürfen toir un« l^eute 
mand^er fd^'önen Slrbeit über biefen n)id^tigen 9f?einigungö^roce§ ber 
^l)Cologie freuen, toie ber gebiegenen ©d^ilberung D^üdert'« unb ber 
äft^etifd^=feinen ^arabolif ton $afe, fo ber monogra))^ifd^ einge^enben 
4öel;anblung aud^ biefer ^eriobe in ©ag' Gefc^id^te ber ^roteftantifd^en 



— 64 — 

^ogmatü. ®erabc neben fotci^er mc^r üteravgefc^ic^tüc^en ^e^anbümg 
bc6 (Sin^elncn aber evfci^eint D^itfci^r« gnfammenfaffenbe ^arle^nng um 
fo mc^v a(^ tt)ünfd^cn^n?ertl)efte ^rgänjnng. (5« h)trb bte6 fogleic^ beut^ 
(ic^ tuerben, n?enn tt)ir in ^ürje ba« 9f^efu(tat fetner bie^faüfigen Untere 
fud^ungen i^icr re|)robnctren, unt in i^nen pgleid^ einen 3JZa6ftab für 
feine gan^e ^arfte((nng^n)eife ^u getuinnen. 

^ie Slufgabe, um bie c§ fi^ :^ier :^anbe(t, finben tDir fo(genber? 
ntagen befinirt (<S. 339): „^nm ^Serftänbnig be« rabicalen Umfd^tpung« 
in bcr 3:^eo(ogie n)erben oI}ne 3^ßif^^ ^i^^ 3}?cnge üon Vorbereitungen 
nad^getüiefen tt)erben fiJnnen. 3nbeffen barf bie grage nid^t b(o^ im 
^lögemeinen auf bie ajJbgUd^feit ober bie 5^ot^tDenbig!eit biefer t^eolo^ 
gifd^en ^nttoicfetung gerid^tet n>erben, fonbern eö fommt in^befonbere 
auf bie (5r!(ärung an, njarum gerabe 5l^eotogen ber (ut^erifd^en ^ird^e 
in bie äußerfte D^|)ofttion gegen bie ^ei^re bon ber 3Serfb^nung eintreten 
tonnten, toä^renb fid^ 2^^eo(ogen (in^ anberen *ißarteien an biefem Untere 
ne:^men nicJ^t bet^eiügten, aud^ nid^t au« fotd^en "^Parteien, meldte bi« 
ba^in bie am meiften i^eterogene ©teüung eingenommen i^atten". 

T)ie ^eantn)ortung be6 fo gefteüten Problem« jeigt fofort einen 
toi^tigen (^i^arafterjug, ber bem ganzen ^ud^ eignet, nämlic^ ben einer 
burci^gängigen unb burd^fd^lagenben "»Potemi! gegen bie §ege(^:53anr'fc^e 
®ef^i^t«conftruction. <SelbftberftänbIic^ n)irb jeber i^efer je nac^ feiner 
eigenen t^eotogif^en (Sci^utbilbung biefe (^eite be0 ^u^e« fo ober fo 
beurt^eiten. (So bürfte aber gerabe barum nid^t unangcmeffen fein, 
menn aud^ Referent feine eigene (Stedung ju biefer §au^tfrage mit 
aßer ^eftimmt:^eit unb Offenheit bartegte. 

(II). (5ö finb ^eutc bei einer ®efammtbeurtl^eiüing ber 2Bir!famfeit bcr 
S^übinger «Sd^ute jmei fe^r berfc^iebenc 3J?omcnte fd)arf an« einanber 
gu galten. "Der unbefangene ^eurt:^ei(er fü^Ct fid^ einmal untt)iü!ür(id^ 
in bem fd^ärfften ®egenfa|e gegen bie „gläubige" öelämpfung ber 
STübinger (Sd^ute, fotoo^t in ber f^ftematifc^en ^luöfc^tiegung au6 ben 
Sacultäten, tt)ie in ber gefüi^l^mägigen (^m^'orung gegen bie aufgefteßten 
SfJefuttate, tt)ie in bem njol^tfeiten Xriumjj^gefc^rei über bie ,3unbtobt^ 
ntad^ung" ber ®egner. ^amit ift aber fe^r gut eine betougte ^egen^ 
fä^Iid^feit be« eigenen toiffenfd^aftüd^en @tanb^un!te« gegen ben ber 
STübinger ^riti! vereinbar. Unb biefer Umftanb barf um fo toeniger 
auger 5ld^t gelaffen tüerben, too eö eine unleugbare Untugenb ber (e^^ 
teren ift, aud^ in fold^en gäden, n)o bem ni<^t burd^ eine tjorgefagte 
©d^ulmeinung befangenen §iftorifer eine gange 'tR^il^t toon äJ^öglid^feiten 
neben einanber fte^en, nur bie eigene §^))ot^efe (bie barum boc^ nicbt« 
me^r al« §^^ot^efc ift) a(« n?iffenfd^aft(id^ miJglid^ anguerfennen. 



— 65 — 

Zxxtt fd^on Bei bcm 9?ieiftcr, toor beffcn ma^tüoder (Sd^iJ^funs^^ 
fraft au(i^ tuir m^xt (g^rfurc^t cm^finbcn, in bcv ©arftcduns einer 
jebcn ^eriobe biefe (Sigen^eit \UtQ neu ^u Za^^, fo bejonber« in 3u* 
ne^menbem ^J^aage bei ben älteren nnb ben jüngeren (Sd^ütern. Dem 
gegenüber aber ift e6 getoig üon bem tpiffenf(!^aft(ic^en Sl^eologen bo^j)e(t 
ju fovbern, bag er fid^ ton ber ben :|)oUtif(i^en liberalen fo nad^t^eiligen 
@c^üc^tern^eit gegenüber bem „entfc^iebenen gortf^ritt'' (bem ®egen^ 
fügler be« „entfd^iebenen stauben«") frei ^a(te. @in offene« 3lu«= 
f^reci^en einer ^ier üor^anbenen ®egenfä|jUd^feit ift fogar ganj anber« 
am ^(a|ge, aU biejenigen bebenfen, n)etie bie ungezogene ^e^anblung 
ber tt)ud&tigen teim'fd^en „®efd^i(^te 3efu" «Seiten« ber jüngften^inber 
ber rabüaten ^^rafe ebenfo gering anfd;(agen, a(« ben getoaltigen 
3fiad^t^ei(, ben bie ^oHänbifd^e ^ird^e unb ^umat ii^re bebeutenbfte ga!u(= 
tat, bie in Öet^ben, burd^ ba« tjortaute Slbf^red^en fo manc!^er !aum in 
bie ^Infänge ber SÖJiffenfd^aft eingebrungencn „aJiobernen" erlitten ^at. 
!i?eut^en, bie mit i^rer ^Infid^t fc^on lange fertig finb, njenn 3lnbere bie 
für bie ^ered^tigung einer Slnfid^t öor Willem erforberlid^en 3tubien 
beginnen tüürben, flehen auf glei^em 4öoben, m'ögen fie bie ort^obo^e 
ober bie rabüale 'ifarole nacj^f^red^en. Tlit gug unb 9?ec^t ^at barum 
neuerbing« S3iebermann in ben „3^itftimmen" gegen bie SJiet^obe be« 
^o^ulären ^Iburt^eilen« über n?iffenf^aftlid^e gragen getoarnt. T)iefelbe 
3eitfci^rift bot jeboci^ gleicS^jeitig in ben !8angfc^en „33iblifci^en (Stubien" 
fo fra^^^ante Belege für ba« abfolute Slbf^red^en über bie Vertreter a\)^ 
weic^enber 3lnfid^ten, bafe 9^eferent nid^t um^in !onn, auf bem üon 
biefen „@tubien" berührten gelbe ber 9?eben 3efu fid^ unjn^eibeutig ju 
ber fo t)orne:^m toeggetoorfenen ^nfc^auung p befennen. Saffe man 
boc^ ber ,,9?ed^tgläubig!eit" ba« traurige 3Sorre^t ber Unbulbfamfeit, 
unb tergeffe man nid^t, toie oft gerabe unfere anerfannt erften gorfci^er 
(e« fei nur an ^Ice! erinnert) ein non liquet befennen. 

(S« burften biefe allgemeineren ^emerfungen in einer ^ird^en^ 
Leitung nid^t jurüdge^alten ttjerben. Slllerbing« barf nun aber auc^ um^ 
gefe^rt in ^epg auf ben Sluögangöpunft, ber biefe mfc^tt)eifung ter^ 
anlaste, bie (üon bem DfJef. Völlig get^eilte) ^itfc^l'fc^e ^olemi! gegen 
bie ^Tübinger ®efc^i(^t«conftruction, ni^t ber ©ren^e üergeffen tperben, 
bi« au toeld^er jene im 9f?ed^t ift. (§« ift nämlid^ nit^t blo« bereitn)illig 
paugefte^en, bag bie mand^erlei neueren gorfc^^ungen, njel^e feit ber 
Stoeiten 2tu«gabe üon mW& „Slltfat^olifc^er ^irc^e" biefelben gragen 
be^anbelten, fci^ärfere« öi^t über manci?e (Sin^elpunfte verbreitet ^aben, fon* 
bem e« njirb au^ ber heutige i^efer be« flaffifc^en SBcrfe« me^r al« einmal 
ben dinbrucf empfangen, bag bie ^itfc^l'fc^en Ü^efultate burc^ ben 

«R i ^ )) 1 b , ®ie tljeolog, (Sinjelf (^ule, ^ 



— 66 — 

burci^gängtgen ^egcnfa^ ^^^tn btc 3^öcr := ©c^ttJCßter'fd^en bcbcutcnb 
mc^r ju ben cntgegcngefcigtcn ©c^Iugfolserungcn i^iniicigcn, M c« o^ne 
bicfcn ®cgcnfat^ bcr gaü gctücfcn fein tpürbe. !©a^cr bcnn anä:} 
niedrere üon Df^itf^l für ben ^aultni^mu^ in Slnf^rud^ ö^nommene 
Siteratur^jvobuctc uon feinen Nachfolgern ru'^ig U)iebcr bem (5bioniti«* 
mn« gutgefc^rieben finb; lüäi^renb guglei^ bei ber moncgra^:^ift^en 
(Sin^elnnterfucJ^ung fid^ nid^t fetten ein SJ^itteltüeg jtüif^en ben fc^arfen 
©egenfäfeen anffinben lieg. 

Sluf'g 3^ene ^at nnn ^xt\6)i, nad^bem toir längere S>^\t ^inbnr^ 
nn^ nur ber fteineren ^Irbeiten auö feiner geber erfreuen burften, 
ttjel^e bie „Sal^rbüd^er f. b. Z^." alö SSorarbeiten für ba« jefeige S35er! 
brauten, ben ©egenftanb biefe^ tefeteren in unber^oi^lenem ®egenfa^e 
gegen ^aur befinirt. @c!^on bie ergän^enbe (Sorrectur be« Xitet6 ton 
®aur'« ,, Seigre bon ber 3$erfoi^nung" mbc^te barauf ^inweifen. ^er 
Ztict toie bie Slnmerfungen finb rei^ an einzelnen, mitunter fe^r 
f^arfen ^erid&tigungen bon ^aur'fci^en Sluffteüungen. 353ir n^erben 
fogar für bie Urfa^e mani^er (Sinfeitigfeiten in ^aur'« (Sigentpmlid^^ 
feit auf feine f^ecififd^ fd^tuäbifd^e ^rgie^ung ^ingetoiefen , tüobei ber 
toirflid^ braftif(J^e ^flacä^toei^ ber ^ertcanbtf^aft jtoifc^en ^aur unb 
Corner in ber beiberfeitigen ^eurtljeilung be« befannten tantianer« 
Xieftrun! (@. 447-450, 2lnm. 22 u. 27; üergl. @. 442, 2lnm. 15) 
befonber^ auffallen bürfte. ^ag am gleid^en £)rte ein Ui ber foloffalen 
®ele^rfam!eit ^aur'ö bop^elt auffälliger D^a^tüei« beigebra^t ift, ttjie 
bocS^ au^ er in ber ^eurt^eilung unentbe^^rlic^er Quellen au6 Reiter 
§anb (^ier au« @ü«!inb'« tritif über bie erfte 5lu0gabe ber Xief* 
trunffd^en „Senfur be« ^rot. ße^^rbegriff«'') fci^b:|)fte, motten toir nur 
nebenbei anbeuten. ®enn bie §au)3tfac^e, auf bie e6 für unfeve ^e* 
urt^eilung anfommt, fann bod^ fc^lieglid^ nici^t in ber Oüd^tigfteHung 
eine« ^in^el^unft« liegen. Nur an ber ^eurt:^eilung entfc^eibenber 
gefd^id^tlid^er ^etpegungen fann bie $robe über bie ^ered^tigung be« 
©tanb^unfte« felber gemad^t n)erben. liefen X)ienft leiftet nun aber 
gerabe ber oben ^erborge^obene ^affu« über bie Sntfte^ung be« Natio* 
nati«mu6 in borjüglid^er SBeife. 

3Son ^aur'ß (Srflärung bc« tl^eologifd^en Umfd^tDung« fagt Nitfd^t 
(@. 340): „3d^ bin leiber auger @tanbe, biefen ^iftorifc^en SW^t^u« 
für meinen St'^zd ju gebraud^en". Um bie ^iKigfeit ober Unbilligfeit 
biefe« Urtl^eil« ju tüürbigen, barf anö) ^ier ber fo beurt^eilte ^affu« au« 
«aur'« „(Sefd^id^te ber ße^re bon ber ^Serfö^nung" (@. 479) nic^t 
fe:^len. ^erfelbe fagt tt)örtlid^: „@« »ar einmal in bem ^emugtfein 
be« ©eifte« bon ber Objectibitöt be« !r)ogma ein fo gett)altiger 9?ig ge^ 



— 67 — 

fd^c^en, ba§ ber mit bcmfelbcn ^erfaüenc ®cift nimmermehr ru^en fonnte, 
bi« er in feiner reinen @nbj;ectiDit(it \iä) ton ber jtt)ingenben Mndcft 
aüer jener ^eftimmungen n^ieber frei gemacht ^attt. ®ie i^iermit in 
ber ^roteftantifd^en ^ir^e felbft im beften ^etongtfein i^rer. guten @ad^e 
beginnenbe unb mit immer größerer ^(eic^güttigfeit gegen bie Ort^obo^ne 
n?eiter ge'^enbe ^emegung moc^t bie 5l'öüner'fci^e Unterfui^ung be^ tätigen 
©e^orfamö (S^rifti ^um Hu0gang«^un!te eine« neuen 3^itabfc!^nitt«". 

^ie ^ürbigung biefer X'öltner'fd^en (g^eciatarbeit, für bereu ^n-- 
fammen^ang mit ber übrigen SBirIfamfeit i^re^ 33erfaffer0 auf ^ag' 
au^fü^rü^ere ^arfteüung inerte iefen fein m'öge, erinnert atobing^ an 
mand^e ber glän^enbften "^Partien in bem ^abinet^ftücf ^aur'^ über „bie 
(5^o(^en ber ^irc^engefd^id&tfd^reibung". !Dagegen f^ieten bie Kategorien 
ber Objectiüität unb «Subjectiüität auc^ bie^mal biefetbe 9loüe, tt)ie in 
ber ^aur'fd)en !DarfteUung bc« Urd^riftent^umö unb be« 19. 3aC;r^ 
^uubert^, bei ivetc^ (e^tercr ^ugleii^ an ben 3iif^wtmen^ang biefer (anb== 
läufigen tategorie mit ben bitteren Singriffen gegen ©d^leiermac^er er* 
innert fein möge. (S^ tritt barin biefelbe 9^eigung, Slde« über einen 
öeiften ju fc^lagcn, ^u ^age, bie in Strang' älterem Öeben 3efu unb 
faft noc^ me^r in beffen S^^f^feuwö ber ^iDogmati! fo fe^r i^erüortritt. 
D^itfc^t'g trttif ber oben angeführten ^aur'fd^en ©teile ge^t nic^t^befto^ 
weniger nic^t üon biefer Sl^ille^fcrfe ber gefammten ^aur'fd^en ®e^ 
f^id^t^conftruction au^, fonbern prüft bie barin enthaltene ^e^auptung 
an ben fpeciellen ^^atfad^en ber üor^erge^enben bogmatifd^en ^etoegung. 

gür biefe tritif felbft fei jebo^ ^ier nur auf ^itf^l'ö Slu^fü^rungen 
a. a. O. i^ingetoiefen. §ier fteöen toix bagegen ber ^aur'fd^en ^rgu= 
mentation feine eigene (@. 341 bi« 343) gegenüber, um bie parallele 
3n)ifc^en beiben bem ?efer felbft ^u ermöglichen: „©er aügemeinfte ®runb, 
bag naturaliftifd^e unb rationaliftifd^e Üiic^tungen in ber 2::^eologie fic^ 
gegen ben übernatürlichen unb überlieferten (E^arafter ber d^riftlici^en 
Oteligion ergeben lonnten, liegt in bem auffälligften t^atfäc^tid^en Sr^ 
folge ber religiöfen «emegungen beö 16. 3a^rl}unbert«, nämli^ in ber 
mel^rfad^en 3erfpaltung ber toc^e im Slbenblanbe. ((§« toirb bie« burd^ 
§inmei« auf bie Siebertäufer, auf @ocin unb auf biejenigen 2:^eile ber 
Kir^e, „toeld^e burc^ Unterftü^ung politifd^er aj^äc^te eine gefiederte 
(S^nftens getoannen" barget^an, unb fobann nac6gett)iefen, üjie burd^ ben 
fo entfte^enben 5lu0faü ber @d^tüer!raft ber Slutorität in ber mittelalter* 
liefen Kird^e bie Stellung ber p^ilofop^ifc^en (S^fteme aur Kird^e eine 
anbere tourbe) . . . Slüein bie 6paltung ber Kird^e tjeränberte nid^t nur 
bereu ^eioid^t für ben ®ang ber (Kultur, fonbern ^attc aud^ cuttur* 
p?ibrige folgen, fofern fid^ ber 9^eligion«trieg au« ber Trennung ber 



— 68 — 

tirc^cn^avtcicn unb i^rcr ^SerBinbung mit ^oUtifd^cn SOläd^tcn tnU 
toicfcitc. ®ic(e fc^ümmfte Slrt bc« tricge« burcJ^jog na^ cinanbcr gran!* 
re% ^eutfd^knb, (^ngtanb. Unter bcm (Stnbrucf biefc^ Uebetö unb in 
ber ^ergcgcnmärtigung feine« Urf^vung« entftanb nun gcrabe bei ^er* 
fönen bon feiner fittüd^er ©mpfinbung unb i)on reügibfem (Srnfte (^kidi- 
gültißfeit, ja Slbneigung gegen bie ^ofitibe bogmatifd^e 2lu«^rägung, 
tt)eiter^in gegen bie l^iftorifc^e ^egren^ung be« (J^riftent^um«. ®ie 33er^ 
fc!^iebeni&eit ber bogmatifd^en @i?fteme ^atte nid^t b(o« geteerten @treit 
unb gefeöfd^aftlid^e Slbfonberung, fonbern mit bem Kriege bie ^emora^ 
tifation be« 35o(fe«, alfo einen bem ^mdt ber 9?eUgion entgcgengefe^ten 
Erfolg nad^ fi^ gebogen. Der Xrieb , eine Slb^ütfe bagegen ^u finben, 
begnügte fid^ nun aber nid^t, bie bogmatifd^ inbifferente Urform be« 
(S^riftent^um« aufjufud^en, tveit jebe ^ird^e mit i^rem Dogma berfetben 
ju entf^red^en borgab; fonbern er rid^tete fid^ auf bie Slnerfennung ber 
über aüen ^ofitiben Religionen ftel^enben natürtid^en DfJeligion, meil man 
burd^ bie X^eotogie aKer Parteien auf biefe i^nen gemeinfame neutrale 
^afi« ^ingetoiefen toar. §ierin boß^ie^t fid^ eine eigentpmUd^e ^emefiö 
für bie d^riftlid^e ^^eotogie. (Den 5^ad^toei« i^ierfür giebt ein Ucberblidf 
über bie ©tetlung ber attd^rifttid^en 3l))otogeti! gur griec^ifd^en ^^i(ofo^)^ie 
unb über bie toeiterc Snttoidfelung be§ 3Scrp(tniffeö ^mifd^en Offenbarung 
unb 33ernunft in ber mittelatterlid^en unb altproteftantifd^en Drt^oboj:ie, 

tüorau« ber Rü(ffd^(agbe«Dei«mu« abgeleitet toirb) Die Deiften fpannen 

nur bie giction tt)eiter, burd^ ttjetd^e baö (^^riftent^um juerft feine aüge^ 
meine ^ebeutung für bie menfd^Ud^e tuttur einteud^tenb gemad^t ^atte, 
burd^ toetd^e bann bie ^Sernunftgemäg^eit feineö ibentifd^ aufgefaßten 3n* 
^alttii toiffenfd^aftUd^ bemonftrirt toorben n)ar, atfo burfte hieran aud^ 
bie 33ernunfttoibrig!eit feine« gef^altenen ^eftanbe« erjjrobt tücrben". 

(III), <gd^on biefe loenigen ^Säfee bürften ben Unterfd^ieb ber ®e^ 
fc^ic^t«betrac^tung D^itfc^t'« bon ber burd^ i^n be!äm))ften ^aur'fd^en in'« 
redete ßid^t fteHen. gür (elfteren mirb aud^ bie allgemeine Kultur- unb 
tird^engefd^id^te abhängig bon ber „miffeufd^aftUd^en (Se(bftbett)egung" 
ber bogmatifd^en Probleme. 9?itfd^l loeift (toa« Ui ber ausgeprägten 
bogmatifd^en Begabung, toie fie i^m eignet, gettjig ein bo|)|3e(te« Sßer^ 
bienft ift) aud^ in ber Dogmengefd^id^te ben 3iif^wtmen^ang mit ber 
allgemeinen (Snttoictelung nad^, bie nun bod^ einmal nid^t nac^ irgenb 
tt)eld^en 9?egeln bcrläuft, bie ber einzelne Deuter auf bem i^m üorliegenben 
®ebiete ju bcmerfen glaubt, fonbern auf einem Durd^einanberge^en ber 
tjerfd^iebenften trafte beruht, benen barum ber §iftortfer bi« gu i^rem 
iemeiligen Urf))runge nac^juge^en ^at, ttjiü er anber« bie ttjirflid^ leben^ 
bige ©efd^id^te erfennen. 3n mie anertennen«toert^er '^eife S^^ifc^t biefer 



1 



— 69 — 

^flic^t na^fommt, bafür bieten fofort bie nun fotgenben Slu^fü^runöen 
über ben ©nttpirfelunflgöanc^ bev lut^ertfd^en Z^eoU^k buvc^ ben ^ie* 
timm etneiv, bie Öeibnii^-3Bo(f'fd)e *$^tIofo^()ie anbererfett^ einen ftvin^ 
öenten ^etüeiö. Unb in bie jnfammen^änaenbe ^efc^ic^t^barfteünng 
finben mx in^Uiä) eine fotci^e güüe üon treffenben ®ebanfen über bie 
einzelnen barin be^anbelten ©egenftänbe eingeftrent, ba§ tüir ^öc^ft nn* 
gern unö ber übt^tpenbigfeit fügen, ben njciteren SD^iitt^eilungen 9^itfd^r= 
fd^er (^eifte^büi^e 3lb[tanb ^u nehmen, t^afür fei menigften« nod^ ba« 
^eri^pe be6 5lbfc^nitteö angehängt, bem toir biefe !(eine "^^robe ent= 
nahmen. (§6 ift ba« fiebente ^a^itel („Die boUftänbige 3c^1«l^ung ber 
Se^re bon ber ^erföljnung nnb ü^ec^^tfertignng burc!^ bie beutf^en 5(uf== 
!tärung«t^eo(ogen'0/ ba^, in bie §§ 48-55 ^erfaüenb, folgenbe (Sr^ 
fd^einungen borfü^rt: (48) bie aügemeinen ®rünbe beö ^ationaU^mn« 
unb ^Jiaturati«mu^ ; (49) bie befonberen (5$rünbe ber t^eologifd^en 3luf= 
!(ärung in ber (ut^erif^en ^ir^e Deutfc^Ianb« ; (50) bie ^intt)ir!ung 
ton Seibni^ — Di^^el unb Sang ; (51) bie (5intt)ir!ung bon 5öolf — 
(E^arafter ber ^ufflärung; (52) Sl'oüner'« Unterführung bc« t^ötigen 
@e^orfam« (5^rifti ; (53) baö 'ißrobtem ber g'ottUciren ©trafen ; (54) ne^ 
gatiüe unb ^ofitibe Deutung be« ^eilötüertl^e^ beö STobe« ^i^rifti burd^ 
bie 2luft(ärung«t^eo(ogen ; (55) bie ^albort^obo^en ®egner ber 2luf!(ärung. 
^6^on ber erfte ^(icf auf biefe Ueberfi^t sßigt, tüic biele Ujid^tige ^^eite 
ber aügemeinen tird^en* unb Dogmengefd^id^te ()ier unter bem ®efid>t«^ 
))unfte be« grunblegenben c^riftoIogtf^*f»?terio(ogifd6en Dogma'« be^anbett 
tüerben. Unb neben bem Haren, ruhigen gortfci^ritt ber ®efammtent^ 
tüicfelung tt)irb ber Öefer befonberö bei ber Orientirung über bie ein^etnen 
3)2änner unb i^re ^Infid^ten überaü auf einge^enbe unb anregenbe ^e= 
^anbtung ftogcn, anregenb cor Slttem m6) ha, tüo ungenjo^nte, ja Mt 
Urti^eite perft ftu^ig mad^en, fobann aber ba« eigene ^ac^benfen ^erauö- 
forbern. ßiegt bod^ einer ber §au^tbor^üge ber Ütitf^^ffd^en äJ^eti^obe 
in ber unumtounbenen Darlegung ber (S^egenfä^e, in ber fc^^onung^lofen 
33ernidrtung fatfd^er ^ermittetung«^ unb SSertufd^ung^berf u(^e , in bem 
fitttic^en S^^^^g^ ^^^t eigenen confequenten Denfen, toobon D^ieferent auc^ 
^infic^ttid^ ber ^e^anblung ber ^ermcneutifd^en gragen (im Bonner 
neutcftamentlii^en (Seminar) ein banlbare« 3^i^g^i6 ablegen barf. 

Die ®eban!enrei^en be« fiebentcn ^a^itel« be« un« §eute borliegenbcn 
^ud^e« bitben jugteid^ bie ^runbtage be« ad^ten (§§ 56—61) unb neunten 
(§§ 62—68), bon benen }ene6 bie ^ant'fd^e, biefe« bie ©d^leiermac^cr^ 
fc^e (Schute ^inficS^tUd^ i^rer @teüung ju bem in D^tebe fte^enben Dogma 
c^aratterifirt. Da« 5ßie? ber (S^arafterifti! liegt bereit« in ber 5ßa^l 
ber 2lu«brü(fe für bie beiberfeitigen Slufd^auungcn cingefd^loffeu : „3^eue 



— 70 — 

^cgvenpng M '^vobtem« bcr 5Serfö^nutig burd^ ^ant. DfJüdgang feiner 
(S^ütev auf ben ©tanb^unft bev 5luf!(ävung" unb „T)te Erneuerung 
be§ 5lbä(arb'fc!^en ßel^rt^pu« burd^ (S(!^Ieiermad)er unb feine ^ad^f olger". 
T)a6 gerabe baö (e^te (Eapttel am metften 5ßtberfpruci^ unter ben gac^^ 
genoffen ^erborrufen bürfte, foH aHerbingö um fo n)eniger terfc^toiegcn 
tDerben, tco 9f^ttfd^( mit 3lbftc^t feine toon ber gett)ö^ntid()en 5(nft(^t ab^ 
tüet(^enbe ^eurt:^ei(ung @(^(eiermad^er'« in ben ^orbergrunb treten lägt, 
toic er benn aud^ fcS^on früher gegen nid^t« fd^ärfer ^otemifirte a(« gegen 
bie beliebte ^uparma^ung ber (Sc^teiermad^erfd^en gormein für jene^ 
felbftgenügfame 5][bfc!^n)a(^en ber "ißrobteme, ba6 unfere low church party 
ti^eologifd^ !ennjei(^net. (5$(ei(^ p beginn be« (Sa^itel« finben tt)ir (äi^n* 
üd^ tt)ie bereit« bie Einleitung be« ^ud^eö in gteidben (i^cgenfa^ in 
T)orner unb 8aur tritt), ben fc^ärfften ^iberf^rud^ gegen bie ^orner^ 
fd^e !Darfteüung ber t^eo(ogif($en ^ebeutung @c^(eiermad^er'ö (@. 466 ff.) : 
„@« gefftüt T)orner, über ^d^teiermad^er erft p berid^ten, nad^bem 
er D. g. (Strang at« 3Scrf affer beö Seben« 3efu beurtl^eilt l^at, unb 
jwar in ber Sßenbung, bag ben i?orne^mften T)amm gegen bie 2Bir^ 
fungen biefeö Sßerfe« ber Hinflug @d^teiermad^er'« unb ber toon i^m 
„beftimmten 3:^eotogie" gebttbet ^aU. 3d^ geftel^e, bag bie ^ü^n^ctt 
biefer gefd^id^ttid^en ®ru^pirung nur bann ben @d^ein ber (Sen)a(tfam^ 
!cit bermeiben ti)ürbe, menn ttjirfüd^ aüe«, ti)a8 bie ®egner tjon «Straug 
probucirt l^aben, @d^(eiermad^er angered^net tüerben bürfte, unb aüe«, 
tt)a« biefer ©igentpmUd^e« gefd^affen ^at, bei feinen ^JJad^fotgern fort^ 

gctt)ir!t l^ätte 3d^ mbd^te bor OTem in St^t\\ti ^ie^en, ob bie „'dä:ftt 

Pflege be§ <Sd^(eiermad^er'fd^en Reifte«" in ben toon 'Dorner bejeid^neten 
^^eotogen n)ir!tid^ nad^getotefen tüerben !ann . . . Sollte bie tt)iffen* 
fd^aftlid^e 2(J?et^obe unb tunft al6 3)^aagftab ber (eitenben (Sinn?ir!ung 
@d^(eiermad^er'« Uaä^ttt tcerben bürfen, fo jeigt fi^ in ber f^ftematifd^en 
3::^eo(ogie bcr fotgenben ^nt ein allgemeiner SRüdgang unter ba« ^aa^ 
bon Slnftrengung M ^enfenö unb bon geftaltenber ^raft, tDetd^e« in 
©d^Ieiermad^er'ö ®(aubenöte^re tro^ ader ge'^Ier unb tjerftecfter Un^ 
cbeni^eiten anfd^autid^ ift... !Dorner 'i^at getüig nid^t tüo^tget^an, bie 
„'DarfteHung be« tl^eotogifd^en <Stubiumö" für @d^Ieiermad^er'« ^^axd-- 
terifti! gönjUd^ auger %6^t ^u taffen. ^enn um nun beffen ^ebeutung 
für (S^egcfe, triti! unb tir^engefd^id^te feftpfteüen, beruft er fid^ t^eitö 
ouf fein „48eifpie( einer au« bem glauben ftammenben ^ritü", t^eil« 
auf feine gormutirung ber Slufgabe ber biblifd^en ST^eotogie, tf^tiU auf 
feine 5Ib^anb(ungen über bie Slt^anafianifc^e unb (Sabeflianifd^e ?e^rart 
unb über bie ©rtüä^lung^Iel^re. !Diefe Slb^anblungen jeboc^ finb t^eit« 
nid^t ^iftorifd(>, t^eit« nid^t muftcr^aft in Uebung ^iftorifd^er Dbjectibität, 



— 71 — 

unb bte „tritt! au« bem ®(auBcn" ift cnttüebcr übcr^au^t eine tritif 
unter ber tritt!, ober n)cniß[ten« ni*t in bcn @(f|riftcn über ba« ^ntai-^ 
eüansetium unb ben erften ^rief an Ximot^eug anfc^auUd^". 

!Der ^ofitiüe (5$eban!e, ber baö Korrelat biefer Volenti! gegen bie 
Dorncr'fc^e T)ar|Mung bietet, tt)irb bur^ bie 3$erbinbung ton €d^Ieier^ 
niad^er'g ^f^eügion^begriff mit ber 3bee ber ©emeinfc^aft auf gemiefen : 
„5Ößaö \ä^ meine, reici^t über ba6 (Gebiet ber ©laubenöte'^re ^inau«. 
S^ämlid^ @^(eiermad^er ^at bie toiet adgemeiuere 5ßa^r^eit feftgefteöt, 
ba§ ba6 geiftige, reUgibfe, fittlici^e ?cben überi^aupt nid^t auger ber ent^ 
fpred^enben ®emeinfd^aft gebaut merben !ann, unb bag in ber ^zä^\tU 
ö)ir!ung mit i^r ba« ^nbiüibuum feine eigentümliche ^nttüidelung 
finbet. §ierburd^ ^at «S^teiermad^cr ^unäi^ft ber (St^i! unb erft in 
gtoeiter D^^ei^e ber ^X^eotogie eine neue 5Ö5enbung toertie^en, unb ben 
®efi(^t«!rei6 fotoo^t ber SBotf'fd^en al« aucib ber tant'fd^en @d^u(c über* 
fc^ritten. X)iefer ®eban!e ^at eine griJgere Xragtoeite, aU fein 3Serfu(^ 
eine« eigentpmli^en begriff« ber fubjectitjen Df^eügion". ^e^ntid^ ^cigt 
e« in einer ettoa« festeren bie (SinjeÜriti! pfammenfaffenben ^luöfü^rung 
(ß. 521): „Die 2lner!ennung, bag @(^(eiermad^er in ber ^t^i! (§^od^e 
macä^t, unb in ber ©ialecti! ein c^ara!teriftifd^e« ®egengett)i^t gegen ben 
Sauf ber f^ecutatiben ^^itofopi^ie ausgeübt ^at, fici^ert i^m feine ^c^t 
^ebeutung aud^ für bie Z^toioo^k. Unb bie« bleibt auger grage, auc^ 
tt)enn man urt^^eilen mügte, bag bie ®(auben«(e^re gerabe eine §au^t* 
urfa^e ber t:^eo(ogifc^en 53ertDirrung ift, bie je^t obttjattet, unb jmar 
nid^t blo« bemgemäg, tt)ie man fie gebrandet ober migbraud^t ^at, fonbern 
aud^ bemgemäg, tpic fie mirüid^ befc^affen ift". 

91ur mit SÖöiberftreben berjic^te id^ aud^ ^ier auf S53iebergabe ber 
geifttooüen 5lu«fü^rungen über „bie ®ru^))e in ber TlxtU, in tüeld^er 
toorgebüd^ bie äd^te "ißpege bc« (J^eiftc« @d^!eiermad^er'« fortgefe^t tüirb, 
bie aber ijon §aufe au« nur Legate au« feiner (Srbfd^aft empfangen 
^at". !^od^ fei tpenigften« mit einem ein^ctnen Sort auf eine ber bem 
^uc^e befonber« eigent^ümlid^en fd^arfgefd^nittenen 2lnmer!ungen (2lnm. 
19, @. 529/30) i)ertt>iefen, tt)onad^ biefen fogenannten ©d^Ieiermad^eria* 
nern e^er ber 5^ame SJietand^t^onianer 3u!omme, fott)ie anbererfeit« auf 
eine etttja« frühere 51(nmer!ung (16 @. 521/22), bie bie gemcinfame sajur^el 
bon (Strang, Tl^kx unb tUefot^ in ber ©d^teiermad^er'fd^en „®(au^ 
ben«le^re" nad^toeift unb in ber !ernigen X^efe münbet: „!Dag man in 
ttiefot^'« „Einleitung in bie !J)ogmengefd^id^te" nodf> nid^t ba« gleid^ 
groge ®cgenftüd! p bem wenige 3a:^re älteren „ßeben 3efu" ton Strang 
er!annt, ift ein OJ^anget, bem id^ hiermit abhelfen miJd^te". Uebrigen« 
barf Ü^eferent bei biefer ^^efe mo^l auf bie bem Sinne nad(^ bamit 



— 72 — 

tobütg übcretnftimmenbc ^axaMt jtDifc^cu 8tvau§ unb §affc in feinem 
„§anbbud^ b. ^Jl. t.*®." (IL 5(nf(. @. 259) tevnjeifen. 5Bon bem § 68 aber, 
bem bic obisen ©teilen entnommen finb, fbnnen n?ir nid^t fc^eiben, o^ne 
njenigflenö ber bevfd^iebenen S^^eotogen (Smö^nung ^u ti^nn, beren Wd> 
Iavb^f(S^e ^Jerfbl^nnngöle^ren ^ier üoröefü^rt tt)erben, bon ©tenbet nnb 
ttaibev, M|f(^ nnb Öücfe bi« anf ütot^e, ^Mzxt unb «ScJ^toetjer, ^er 
(e^te Slbfafe beö § erinnert babei in eigentpmlid^er Seife an bie ^a:^ 
raüete jnjifd^en Slnfelm unb 3lbä(arb, bie ben 3n^U M erften (Kapitel« 
auömac!^t, burd^ bie jugleid^ ben Uebergang ju bem je^nten Kapitel bor* 
bereitenbe ^emerfung: „'Bd^mi^tx U^nt mit D^Je^t bie Unterfc^älung 
ber 2t^xt Slbätarb'ö gegen bie ton Slnfelm cib, xod6)tx bie 33ertreter ber 
mobernen Ort^obo^nc einen SBertt) beilegen, ben fte in feinem früheren 
3eita(ter behauptet ^at. 2ltg 3Se^i!et ber O^eligiiJfität nämtid^ fann birect 
nur Slbätarb'^ ®eban!e gelten, nic^t Slnfetm*« 3:i^eorie. 3n biefer ^in^^ 
fid^t barf ic^ bie 33ere^rer ber le^teren, nje^e bie erftere aU rationaU^ 
ftif^ üerad^ten, barauf bertoeifen, bag eine fo becibirtc Vertreterin beö 
mobernen l^errn^utifd^en 'ipieti«mn«, toie bie grau ö. trübener, fid^ gan^ 
in ber (Sebanlenrei^e Slböfarb'« betoegt l^at". 

(IV). 2^rat in ber T)arftenung be« Df^ationaüömuö bie gegen ^aur, in 
ber (E^arafterifti! @d^teiermad^er'6 bic gegen Corner geführte 'ipolemif 
ju STage, fo tpenbet \i6) ber (J^efammtin'^alt beö jel^nten tapitel« («'^er 
33er(auf be« 'ißieti^mu« bi« gur ^e^riftination ber lut^erifd^en £)rt^o= 
bope") gegen bie in ber ^ird^e l^eute ba« groge SBort fü^renbe Partei* 
tenben^, üon ber ber 23erfaffer urtl^eilt (@. 551/2): „^ie :|3articutariftifc^c 
fecten'^afte SJ^itgift biefer DfJii^tung bemä^rte \i6) einerfeit^ in ber (^Itidy- 
gültigfeit ober ber Sibntigung gegen bie tcelttic^e Literatur, n)c(d;e ber 
geiftige 3n^a(t ber allgemeinen ^itbung jener (S^joc^e tvar, anbererfeit« 
in ber 2IbH)eifung ber Slnfprüd^e, meldte bie Vernunft an bie ^T^eologie 
fteflt, bamit biefetbe fid^ alö 3Biffenfc!^aft auötüeife; \6) meine bamit bic 
l^iftorifd^e tritif ber bibüfd^en Urfunbcn, bic grommatifd^e ©cnanigfeit 
in i^rer Hu^tegung, ba^ f^ftematifd^e 3ntereffc an aüen not:^n?enbigen 
3toeigen ber menfd)Ii(^cn ^ilbung, namentüd^ an ber (St^if be« (S^riften^^ 
t^umö unb ber ®ef(!^i(^tc ber tird^e . . . T)cr fecten'^afte (S^arafter 
biefer retigibfen unb t^cologifd^cn Slnrcgung, bie 5lnlei^nung an einen 
engen, burd^ @tanbe«beri^ä(tniffc bebingten ^efcüfc^aft^freiö crflärcn eö 
boUftänbig, bag bie STi^coIogic, toctd^c in biefer Partei fortgepflanzt tourbe, 
im ^an^en unb trogen niemals auö bem ®ilettanti«mu« ^eraugge* 
fommen ift . . . . :Dag bie ^bangelifd^e tirc^en^citung nid^t bloö ba6 
Drgan für bic ^raftifd^en ^mdt ber Partei, fonbern andi ber bel^crr^ 
fd^enbe OJ^ittel^unft i^rer t^eologifd^en ^ilbung üjurbe, bc^ci^net crft 



I 



— 73 — 

ve(^t beutlid^, bag btcfcllbc 3um 33erfan toevurt^cUt tüar, fd)on e^c fie 
tücrt^tooßc grüc^tc cräeucjt ^atte. ^cnn n)ic biefc JircJ^cn^ettuna be^ 
fd^offcn tft, fo mugtc fie i^ren Sln^ängern bic gä^igtcit ju cvnftcv unb 
jufammcnpngcnber t^eotogtfc^cr 5lrBcit t)cr!ümmern unb bie Sl^tung üov 
berfcIBen ücrtcibcn". 

3Bar aber f^on in ber T)arflcßuna bcr früheren 2(bfd^nitte bic 

na(^ O^cd^tö unb 8in!6 geführte "ipotemi! nur bie äugerfte @)3ii^e grünb^ 

tid^fter objectiber ^Bürbigung aüev ©in^eterfd^^einungen, fo ift gerabe ba« 

je'^nte ^a^itel, bei aller Sd^ärfe be« d^egenfai^e« gegen ben ^fJüdfaü in 

eine iDiffenfd^aftüc^ übertDunbene ^enbenj, ein nja^reö äWufter aüfeittger 

(^efd^id)tfc^reibung. (S« fei in biefer ^e^ie^ung junäd^ft an § 70 erinnert, 

beffen 5lu«fü^rungen in ber ^^efe tDurjeln (@. 554): „(gerabe bie geift=' 

boüftcn 3Sertreter ber (Srtüedfung, ^i^oturf unb @tier, bemä^ren, jeber in 

feiner Seife, eine bemet!en§n3ert:^e Unab^ängigfeit üon bem juriftifd^en 

3uge ber Drt^obojcie, tt)e^em bie neue D^ic^tung entgegeneilte ". T)a^^ 

fetbe gilt öon ber tüeiteren (E^arafterifti! ber Octinger, MznUn unb 

§ofmann, trobei befonber« bie 3lu^einanberfei^ungen bc« (elfteren mit 

2:^omafiuö, W^i^pi «• ^- tuieber felber berartig jertcgt beerben, bag 

ba« (Sd^lugurt^eit tauten fann (@. 579): „3nbem ic^ in biefer «Sa^e 

meinen Siberf^jru^ gegen 5)ofmann'« Slnfid^t betüä^rt ^u ^abcn glaube, 

mb^te iä) eben baburd^ feiner Slbfic^t unb feinem 9^efuttate geredet 

genjorben fein, geredeter aU bie ehemaligen Gegner, n)e(d^e i^m nä^er 

fteljen unb bo(^ biet ferner". 3n ber njeiteren X)ar(egung ^eigt e« 

fobann bon ^ed (@. 584/5): „©eine ®eban!enrei:^e f daliegt fid^ burd^ 

i^re allgemeine Einlage lüie burd^ i^ren Sluögang an Oetingcr, 9J?en!en, 

®tier, SO^ei^er an, tt)ä^renb bie Ueberorbnung be« ^ofitiben ®eban!enö 

ber Offenbarung ber gbttlid^en ßiebe in bem (Sefammtge^crfam S^rifti 

über bie 3^egation ber @ünbe mit §ofmann'« Slnfic^t übercinftimmt . . . 

Slüein bie 3bee ber @traffati«faftion (E^rifti, burc^ bereu Slufna^me fic!^ 

4öe(f bon §ofmann unterfci^eibet, fielet bei i'^m in einer eigcntpmlid^en 

^e^ie^ung, in golge bereu biefe Slnnä^erung an bie lut^erifd)e öe^r^ 

iüeife burd^ eine bebeutenbe 3lbtt)eid^ung bon berfelben im begriff ber 

9?e(^tfertigung com^cnfirt ttjirb . . . 3nbem ^td feine Öe^re bon ber 

Dfied^tfertigung ausführt, terl^ält er \xä) boüfommen gleichgültig bagegen^ 

bag bic bon i^m abgett)iefenc ®eftalt biefer 3bec bic ^Deformation 

be]^errfc!^t ; toeber ergebt er, nod^ beantwortet er bie grage, toe^e^ reli* 

giöfe 3ntereffe fie^ baran fnü^ft unb toie fid^ baffelbe ju feinem eigenen 

bcr^ätt". 33on ber 9fJitfci(>rf(!^en T)arftellung ber ^bf^erfd^en, «Sartcriue^ 

fc^en, 5l^omafiu«^*iß^ili^^i'f(^cn Slrbeiten nimmt man alterbing« ben ent* 

gegengefefeten (Sinbrucf mit al3 bon ber Sectüre bon :33e(!'ö „(S^riftlic^er 



— 74 — 

?c:^miffenf^aft"; bie aemetnfamcn ^vunbtagen tvic bic itibbibucHcn 
3ut^aten fomitien glcid^ fe^r jur Geltung. ^U eine Befouberö feine 
^rttif ^tU \x6) trol|bem bie ber f(S^lie6üd^en Sanbtung bes ^engften^ 
Berg'fd^en ^tanb^unfte« (6. 600 ff.) afe, bie ber 33erfaffev mit ber «c^ 
merfuns f (fliegen !ann: ,,^6) gtauBe nur (^erec^tiöfeit an bem Wannt, 
ber mir ftetö gan^ fremb getcefen ift, geübt jn ^aben, inbem id^ ben 
(Eontraft feiner ^etenntniffe mit feinem öffentUd^en Sirfen ^n tbfen 
üerfud^t ^aBe. !Denn mi(^ (eitet nnr baö fad^Iid^e 3ntereffe baran, bag 
$engftenberg bie perfönüd^e ^robe bafür barbietet, bag ber Siberf^rud^ 
be« atten ^ieti«mu^ unb be« Öut^ert^nm« feine Öbfnng noc^ ertüartet". 

@tatt \reiterer 5^amen«nennnng ber einzelnen bon ^itW fritifirten 
1)Dgmati!er fei ^ier ncd) bie ä^if^w^wenfteünng ber gemeinfamen ®e^ 
banfen angeführt, toetd^e „in bem Söe^fcl ber 9}?einungen boci^ mc^r 
ober tt?eniger Uebereinftimmung ber ST^eoIogen erreic!^en unb in biefer 
tonfiftenj aU eine 3lrt üon (Ertrag ber neuern ^^eotogie betrautet 
werben bürfen". ^itfd^t bringt biefelben unter folgenbe fec!^^ S^^efen: 

„1) äy^ac^t fi(^ burd^ge^enbe Uebereinftimmung barin geltenb, bag 
bie 33erfb]^nung au« ber Jöiebe (^otte« abgeleitet tüirb. Unb ö)o man 
bie ^erfö^nung bur(^ (E^riftu« aud^ nad^ bem Slnfetmifd^en @(^ema bar^ 
fteöt, trägt man <Sorge, bag bie (J^ered^tigfeit (5^ottc3 ber ii^iebe nid^t 
übergeorbnet toerbe; in biefem Sinne gefd^ie()t e«, Dag man t)ie(f ad^ ben 
Xitet ber §eiüg!eit an bie ©teile ber (S^ered^tigfeit fefet. Stud^ bie ^Z' 
))riftinatoren ber (ut^er. ©ogmati! »ertoa^ren fid(> bemgemäg gegen bie 
in ber Ort:^obope be^au|)teten ®eban!en, bag (Sott burd^ bie ®enug* 
t^uung S^rifti üon bem ^cxn pr (S^nabe umgestimmt toorben fei. Ob 
nun freitid^ biefe bcabfid^tigte Sorrectur effectib gelungen ift, toirb f^äter 
gu beurtl^eilen fein. 5lber fd^on biefe Slbfid^t, bie Siebe (Sötte« a(« ba« 
oberfte "ißrincip ber 33erfö^nung burd^ (E^riftu« ^u fe^en, betoeift, bag 
man fid^ an Öut^er ftatt an 3)?e{and^t^on p(t, toetd^er in biefem fünfte 
ber cigenttid^e Ur^^eber ber lut^erifd^en Drt^obo^ie ift. X)en erften 5ln^ 
ftog ju jenem D^üdfgang ^at jebod^ bie 2luf!(ärung«t:^eo(ogie gegeben. 

2) 5öä^renb bie alte Ortl^obo^ie bie öiebe ®otteö für bie 2$erfb^* 
nung nur infofern bermert^ete, at« au« i^r bie Beübung (E^rifti unb 
bie 5(nrec^nung feine« ^erbienfte« gefolgert tt)uvbe, n)irb bic Offenbarung 
berfelben a(« ®runb ber 33erf'ö^nung burd^ ba« gan^e ßeben unb Reiben 
(E^rifti erflrccft, nid^t b(o« bon ben 5Rad^foIgern ©d^teiermad^er'«, fonbern 
aud^ toon ^edf unb §ofmann. 

3) Die (^tellbertretung be« 9)hnfd^cn oor ®ott, fofern fie in (E^rifti 
lieben unb Reiben anerfannt mirb, ttjirb faft burd^gängig auf bie ^e^ 
^auptung begrünbet, bag (E^riftu« statu exinanitionis ba« ^au^t ber 



-~ 75 — 

Tltn\^^ext, Bc3ic^uu9«tüetfc bcr neuen SD^cnfd^^eit ober ber ^emeinbe 
fei, eine 3bee, m^t bie rciffte Darfteüung ber Söerfb^nungöte^re in 
ber reformirten Z^toU^k be^errfd^t unb burd^ Zfjjoma^ Bi« auf ^ern* 
l)arb jurüdcerfotgt toerben fann. 

4) ^^eiltt)eife tüirb ber 3ufammenl)ang be« ßciben« unb be« j£^un« 
(S^rifti in bem begriffe feine« ^eruf« anfgefagt, tüoburc^ e« nVöötici^ ift, 
feine Cciflung jugteic^ al« ^flid^tmägig unb a(« tüirffam für bie ä)len= 
f^en iVL begreifen, töä^renb ber begriff be« 35erbienfteö (S^rifti überall 
nid^t nte^r toorfommt. 

5) ^ei einem 2:^ei(e berjenigen, miö^e ben ®eban!en ber (Strafe 
fati^faction tüteber aufnehmen, gef^ie^t bie« fo, bag ber juriftifc^e 6inn 
beffelben burd^ ben et^ifc^en (gebauten ber @ü^ne rectificirt öjerben foö; 
unb tüenn bieö anä^ nur M ©artoriu« ^u einiger ttar^eit !ommt, fo 
txmdt gerabe beffen X)arftenung im ^Sergteic^ bamit, baß felbft Z^c* 
mafiu« unb ^^iüp^i ben Gebauten aufnehmen, bie 3lu«fic^t, bag bie 
3Serfö^nung«te^re i^re rici^tige ^ermittelung in einem anbern begriff 
be« (Sefe^e« finben tt)irb, a(« in bem be« Sf^e^tögefe^e«. 

6) T)ie ^e|)robuction ber neuteftamentüd^en Slnfd^auungen burd^- 
^C(f unb §ofmann gett)cii^rt bie Slu^fic^t auf bie ^rinci^ietle geftflcöung 
ber fd^on üon ben 9f?eformirten erfannten, aber aud^ bon ÜJJctand^t^on 
in ber retigiöfen 33orfteHung aufgefaßten Sbentität t>on 3SerfiJ^nung unb 
$Hedf>tfertigung unb auf (Sd^Ud^tung ber (Sontroberfe beö älteren ^ieti«- 
mu« gegen ben neueren über bie ^ißriorität bcr Sßiebergeburt ober ber 
D^ed^tfertigung". 

®o tt)eit bie Srgebniffe, an bie ber 3Serfaffer in bem in Slu^fid^t 
gefteflten jtoeiten ^anbe ^robuctib anfnü^fen bürfte, bon benen er freiüc^ 
einfttüeiten nod^ fagen muß : „ (S« finb (Stemente, toeld^e einem auf i^nen 
fußenben 3Serfud^ t^eoretifd^er ^eubilbung ber Öe^re bie Sluefid^t eröffnen, 
gü^Iung mit gegenn^ärtigen ^enbenjen in ber 3:^eo(ogie p finben. 
Sl(ö 9^efu(tate aber fönnen biefe Gebauten nod^ lange nid^t getten, toeit 
fie t^eiU gar nid^t beutUd^ befinirt, t^eil« nid^t betoiefen, t^eil« nur 
bibUfd(>=t^eoIogifd^ orientirt finb, t^eil« in unftarer ^erbinbung mit 
heterogenen UeberUeferungen borgetragen tcerben". 

Sluf ba« elfte ^a^itet („jDie ^erfb^nung^ibee in ber fpeculatioen 
@d^u(e") nä^er einjuge^en, mürbe me^r 9?aum in 5lnf|)rud^ nehmen, al« 
un« ^ier pfte^t, unb begnügen ttjir un§ ba^er mit einigen Slnbcutungen. 
6ott)o^t in ber ^DarftetTung @d^eüing'6 unb feiner ^ad^folger (gid^te, 
'Daub) n)ie in ber ^egeP« unb feiner 9lad^fotger (ÜJ?ar^eine!e, ©trauß, ^ie= 
bermann, Seißc) tritt ber Unterfd^ieb tjon «aur n)ieber me^rfad^ l^er* 
bor. ©eiftboü ift bie ^araöetifirung ber f|jecu(attben unb ber |>ietiftifd^en 



— 76 — 

(Gegner ber Slufftävung. I)ag bcv 33erfaffev enbüc^ aud) bei btefcn Un- 
tcrfu^urtöeu feiner tiaxm (Stufid^t in bie ^ra!tifd;=!ir(!^lic!&en graben 
^inflng auf feine eigenen ^eftvebnngen gönnt, bereifen bie fd)önen 5ln«? 
fü^rungen über bie ri^^tigen ^rämiffen jur ®eanttt)ortniig ber religibg== 
moratifd^en grage, tüetc^e t)on ber Slufflarung foiüie bon ^^ant unb 
@d^leierma(^er bargeboten njerben, tüä^renb bie nnfru^tbaren (Srrungen^ 
f(^aften i^rer fpecutatiben ttjic i^rer ^ietiftif^en Gegner ju bem 2lug^ 
rufe beranlaffen: „tann man fic^ wunbern, bag bie 5luf!(ärung in ber 
a)?affe fic!b fortgepflanzt ober fid^ jur boflen ®(eid^gü(tig!eit gegen ba« 
S^riftent^um enttvidelt 'f:fat, ba bie borgeblic^ ^'öc^fte ^ilbung jebe gü^:' 
(nng mit i^vem retigi'öfcn ^ebürfnig aufgab unb baffelbe einfac?^ igno* 
rirte; unb ba bie (Erneuerung ber fird^üd^en Ueberlieferung in ber 
3Serfb^nung6(e^re fic^ ebenfo gteii^güüig gegen ba« "ißrobtem ber^ielt, 
n)e((^e« au« bem frül^ercn ^Serfad biefer Ueberlieferung im 18. Sa'^r* 
l)unbert aufgetaucht »ar?" 

®erabe ba« uuber^ol^lene ^eftreben, ben praftifc^en üKifeftanbcn in 
ber ^irci^c bermbge einer aüfeitig t^eotogifc^en ^itbung 2lb^ü(fe ju 
fc^affen, ift e«, tüa« bem überhaupt fo l)od^berbienten 33erfaffer in un* 
feren Singen jur befonberen (S^rc gereid^t. (S« lägt fid^ Ja nid^t leugnen : 
ber 8li(f auf bie 3"f^änbe unferer tird^e läßt bortoiegenb trübe ^in* 
brücfe gurüd, bopj)elt trübe im 3Sergleic^ mit bem ^errlic^en nationalen 
2luff(^tt)ung. !£)ie Leitung ber ^ird^e ift ju einer 2lrt gamilienbomaine 
gctoorben. ^ie SJ^ängel ber tird^enberfaffung tüerben bon einem ego^ 
iftifd^cn taftengeifte ausgebeutet. Den neu getoonnenen (Gebieten njirb 
ber @ri«a))fel ber n)ibern)ärtigften ort^obojcen D^^ed^ti^aberei ftatt liebe* 
boüen (Eingeben« auf i^re inbibibueßen ^ebürfniffe gu Sl^eil. Sir 
fci^tt)eigen bon Söetterem, l^alten un« lieber an ba« trbftlid^ere ^tlb, ba« 
fid^ bem ürd^lid^en Sirrnjarr gegenüber in ber t^eotogifd^en 3Ber!ftatte 
ergebt, unb bon bem unfer ^ud^ eine« ber föftlic^en ÜDocumente ift. 

§)aben toir nun ^ier, um bie Slrt beffelben greifbar l^erbortreten 
^u laffen, nur einige n)enige @pecial|3un!te au« ber neueren' (Snttoidflung 
^erborgei^oben , fo bebarf e« bod^ faum ber (5rtt)ä^nung, bag bie erfte 
(größere) §)älfte be« Sßerfe«, meldte bie altürc^lid^e unb bie refor* 
matorifd^e ©ebanfentoelt borfü^rt, nid^t blo« bie ^runblage ber ganzen 
fpäteren 2lu«fü^rungcn ift, fonbern ebenfo an unb für fid) ^öd^ft in* 
ftructib. (Stellt ba« erfte (Kapitel Slnfelm unb Slbälarb einanber gegen- 
über, fo ba« jrneite ben Sl^oma« bon Slquin unb ben 3)un« @cotu«, 
l)infi^tltd^ i^rer 3been bon ber (i^enugt^uung unb bem Sßerbicnft S^rifti, 
lüorauf ba« britte bie beiben gcgnerifd^en Sf^td^tungen in ^ejug auf ben 
(^ebanfen ber ^ed^tfertigung d^arafterifirt. !Daran fd^Uegen fid^ bie 



— 77 — 

„33or!(äna^ ^^^ rcformatovifci^en ©cbanfen« bcv S^ce^tfcrttguna'^ im 
aJHtteCaltcr, auf mW ^in ^urnat bic m^ftijc^cu (S^cbanfcnbilbunaen 
untcrfuc^t ttjcrben. ^oci^intercffant ift ba« am bcm 3D?c6fanon fdber 
crtDicfcnc „Seugnig bcr römifc^ fat^oüfc^cn tir^e für bic ®nabc flcgen 
bie 33erbienftc" (§ 20). ^Dafe bcr 35erfaffcr bur^au^ tiici^t Minb ift für 
bic ton fat^olifd^cr @citc {mx erinnern nur on gricbrici^'« „3o^ann 
3Bcffe('0 tjorgebrac^ten (Sinnjänbc gegen bic Ußmann'fc^e unb ä^nUd^e 
® arfteüungcn , betoeift er burd^ bic in bcr gorm einer ^Inmcrfung 
(^. 122 Sinnt. 41) nicberöctegtc 2:^efc: „l^ic «Sd^ä^ung tjon Söeffct 
unb Otau^i^ ift anber« SU beftimmen, a(« e0 in bcr ^cjcic^nung toon 
Vorläufern ber^^eformation ober gar üon 9f?eformatorcn üor bcr Df^eformation 
gefd^ic^t. Ijzx le^tcrc Slu^brucf ift namentlii^ gan^^ tocrmerftid^, tt)cit er 
untt)a^r ift. 3ene äJ^änncr ^aben nid^t« reformirt, meber an bcr Seigre 
\\o6) an ben 3nftitutioncn bcr tird^c. Sbenfott)enig aber bürfen fic al^ 
^Sortäufcr bcr 9?eformation üon ben übrigen Sluguftinianern unb D^feaUften 
getrennt tDcrbcn, benen fic gtei^artiger finb a(^ ben 9f?eformatorcn''. 

§'cren tüir ^ier ben unbefangenen §iftorifer, bcr anbern %n-^ 
fd^auungen objectib gegenüberftc'^t , fo ermeift fid^ bcr T)ogmatiter um 
fo entf^iebener aU ein ed^ter €o^n ber DfJcformation. Sic bcrbienfl= 
boüe 3Dari'tc((ungen ber ^Deformation tüir aud^ ^aben, bie brei (Ea^itet 
be^ D^itf^Pfc^cn Serfe«, bie e« mit i^r ^u t^un ^aben, bürften aö* 
gemein a(« bic bcftc bogmengefc^ic^tti^c «Sd^ilberung ber geiftc^mäd^tigen 
3eit anerfannt merben, ^umal fic unter bem engeren 9?a^men be« einen 
^ogmaö bod^ einen umfaffenberen «Stoff jur Slnfd^auung bringen, aU 
bic8 in @d^o(tcn'ö berühmter „Öc^re bcr reformirten ^irc^c" bcr galt 
fein fonnte. äJi'ogc n^enigften^ nod^ ba6 ®ert^^e be^ erften bicfcr 
mid^tigen Slbfc^nittc ben Sefer über ba«, tDaö er aud^ ^icr üon bcm 
^ud^ ^n ertoarten i^at, cinigermagen orientiren. 

1)a« bierte (Sa^itet bringt nämlid^ „ben reformatorifc^cn ®runbfafe 
bon ber ^JDed^tfertigung burd^ S^riftuö im ©tauben" atö fold^cn pr 
Slncrfennung. Unb jmar toirb juerft bic gemeinfame ®runbtagc bc^* 
fetben bei aüen (Sin^ctrcformatorcn barget^an in § 21: „^ic eigen* 
t^ümUd^e :53egrenjung biefe^ ®runbfa|^e«", unb 22: „ißjie bic D^efor* 
matoren ben ^oben ber aügemeinen tird^e be^au^tcn'v moran § 26 
„X)ae *ißrinci^ bcr Sf^eformation" abfc^Ucgenb fid^ anlehnt. @obann 
aber fommen bic terfd^iebenen ^J^üancirungen bc^ gcmcinfamen "ißrincip« 
einjetn jur S^rad^c: „Öut^cr'ö ®eban!e »on ber Sf^cd^tfertigung^ ber 
religiöfe Regulator be« fittüd)en ?eben« ber Neugeborenen" (23), mit 
bcr „i^otgerung für bie ^iluffaffung ber öuge" (24) unb in feiner 
„Uebereinftimmung 3^ingU'^ mit l^ut^er" (25); njcitcr^in „Öut^cr'^ 



— 78 — 

unb 3)?e(and^t^on'^ ße^vc öon bcr Ö^cd^tfcrtigung unb bcv ^ßtcbcvöcburt" 
(27), fottjic „toon bev ^cfc^rung burd^ ®efc^ unb (gtoanacüum" (28), 
bem gegenüber „(Satütn'« Öe^re üon ber 9?c^fertigung burc^ (^^rtftuö 
im ®(auben" (29), unb fc^^üegUd^ „(^alüin'« ^eri^ältnig ju SJ^elanc^t^on 
unb !2ut^er im ^raftifci^en ^etDuJtfein ber Ü^ed^tfertigung unb in ber 
5(uffaffung ber «uge" (30). 

T)a« fünfte ^apM be^anbelt (§ 31—37) „^u "ißrinci^ien ber 
reformatorifci^en 8e:^re t)on ber SBerfa^nung im ®egenfa|e gu ber be« 
9}attela(ter« unb ^ur 3uftiftcation^te^re Oftanber'^^ ba« fe(^fte(§ 38—47) 
„^ie ort^obo^e ?e^re ber Öutl^eraner unb ber D^eformirten t)on ber 
33erfb^nung unb DfJed^tfertigung unb ber Sßiberfprud^ be« gauftu« 
@ocinu^". kommen ^ier einerfeit« bie SlbtDeicJ^ungen beiber §au^t= 
Sonfeffionen in ben einzelnen Öei^rbeftimmungen jur @pra^e, fo anberer^ 
feit« ber ®egenfa^ gegen beibe nici^t blo« bei @ocin, fonbern ebenfo bei 
ben übrigen fteineren tir^en^arteien ; fo ba§ ba« fiebente, un« fd^on 
befannte Sa^jitel für feine ©d^itberung ber 3^^1^fe"ng«^eriobe ber Sluf^ 
ftärung bereit« auf einem fidleren ^oben fugt, ^eine Sinfeitigfeit, 
feine (Sc!^U)äd;e, bie ju bem fjJäteren SSerfaH be« €^ftem« Slutag gab, 
tt)irb tertufc^t ober »erfd^toiegen. !Der fd^arfe biatectif^e ®eift Ü^itfcfeC« 
tritt üietme^r fo red^t in ber 3luftüeifung ber inneren 2Biberf^rüd^e gu 
^age. Slber metd^ anberer @d^(ugeinbrudf bleibt un«, a(« ber be« 
refu(tat(ofen (Sntfte'^en« unb 33erge^en« in ber (Selbftbetüegung ber bog* 
matifc^en Kategorien, mie i^n befonber« ©traug' ^ogmati! erzeugt! 
®erabe ba« ©egent^eil finben toir l^ier. 5Ba« ©d^otten bereit« in ^e^ 
jug auf bie reformirte ßei^re burd^fü:^rte, inbem er bereu bteibenben 
Kern ijon ber ^eittid^en <Sd^a(e fonbert, e« tritt in 9litfd^r« ma^r^after 
Union beiber ©trbmungen ber Df^eformatton in einer Seife ^ertoor, bag 
ber ber 5luff(ärung uertoren gegangene unb üon ben festeren Stnti^oben 
3ur ^eä^tm unb ü^infen gteid^ ungenießbar gemachte reformatorifc^e 
®runbgeban!e ber D^ed^tfertigung abermat« ^um cor eccelesiae toirb.*) 

SBä^rcnb x^ bicS mcbcrfd^rcibe, gcl^t mir ber S3ortrag beg ^reb. ®d^tffmann 
über „bie ctoangelijd^e Se^re ton ber 9led^tfertigung burd^ ben @lauben" ju. (53erlin, 
SR. ^enf^cl 1871), Derfelbc bertangt: aufgeben ber (Senugtl^uungölel^re unb un« 
i)crbrü(^Ii^e8 ^eft^atten an ber Seigre öon ber 9led^tfcrtigung — mit Mt\äf\ ju 
reben — ai9 bem „religibjcn 9?egutator für ba8 fittlic^e ^tUn ber DfJeugeborenen". 
2)er ^erf. mad^t fid^ borüber feine 3üufionen, bag mit bem 5lufgeben ber @enug» 
t^uungstc^re bie SRcd^tfcrtigunggte^re ein „ganj anbere«" 5ln6fe^n erhält al8 [ie bei 
!2ut^er ^otte (@. 21). 3lber voix glauben i^n im 9iec^te jn fe^en, n?enn er betont, 
bag bie ©cnugt^uungslel^re bei Sut^er ba« 2ßefentli(i^c an [einer Sluffaffung be« 
^eils^jrojeffe« nid^t gensefen ift. 9^id^t an9 i^r, fonbern au« eben jenem religiöfen 
SReci^tfertigungSbegriff ifi bie ^Reformation entftanben, unb tvtx an jenem begriffe 
fcft^ätt, bleibt auä^ ber Üieformatorcn treuer 8o^n. 



79 



L 5Dte l)oU8nMfct|eu Ülonogropliieett über fiaur unli Me 
eittftlilaötjc jeitfd)riftltcl|e £iteratur (1873). 

$Der oBen ^um ^bbrud gcfommene btrcctc ^rteftpccä^fel f:fat mit bem 
3a^rc 1872 fein Snbc erreid^t. 553o^( ^at 9^itf^i mir no^ mc^r a(« einmal 
burc^ nnfere gemeinfamen greunbe eine (Sinlabung nad^ ^ottingen jufommen 
(äffen. 3lber fc^on bie grbgcre ^ntfernnng lieg e« ^u folcä^en 9^eifen nid^t 
fommen. ^a^ au^f^lietlid^ bem bortigen ^ernf getpibmete @tiü(eben in ber 
(gci^tüeis brachte fogar eine getüiffe (Sntfrembnng be« 33erfaffer« tjon ben 
bentfc^en 35er^äUniffen mit fici^. ©teici^jeitig ^at bevfelbe erft in biefen 
Sauren beginnen fcnnen (na«^bem er fit^ bi« ba^in faft nur an ))atri^ 
ftif^e 35orIefungen getüagt ^atte), au^ in ber älteften tird^engefc^iii^te 
fic^ ein fetbftänbise« Urt^eil p^utrauen. Sie bie meiften fetbftänbig 
forf(^enben Beitgenoffen unter ben jüngeren !Docenten ^at nun aud^ er 
nic!^t me:^r einfaci^ bei ber SJieinung fte^en bleiben tbnnen, bag bie 
^aur'f^en gorfci^ungen burc^ 9^itfci^t antiquirt feien. (5r ^at eben 
barum aber junäd^ft über biejenigen 'ißunfte in« ^(are p fommen 
gefu(^t, bie bon bem ^egenfa^ ^tüif^en Reiben ni^t berührt mürben. 

(So üegt in ber ülatur ber @a(^e, bag man in fotc^en ^üten eigener 
©tubien fic^ erft aüma^tici^ an ein 'öffentlich abpgebenbeö Urt^eil ^eran* 
tpagt. äBa^ in biefer ^e^ie^ung feiner 3ßit bon @d^ürer gegen (S^rau bemerft 
tDorben ift (X^eol. 8it. gtg. 3^rg. 1877 ^c. 7), ift in benfelben Üa^ren 
auc^ bei mir ^getroffen. 3n ben gragen beö ßeben« 3efu ^be id^ 
fogar erft biet fpäter mitpreben getoagt. 3n ber alten ^ird^enge^ 
fc!^i(i^te ift e8 früher ber galt genjefen. ®erabe ^ier aber ^at nun bie 
mit ber erften ©runblage meiner felbftänbigen ^Irbeiten eng berioad^fene 
^ietät gegen 9litfc!^t untpiüfürlid^ bem, toa^ x6) ^ur <Ba6)z ju bemerfen 
^atte, i^ren «Stempel aufgeprägt. @o einer 9^ote p bem Vortrag bon 
1873 über „Urf^rung, Umfang, §emmniffe unb 3lu«fid^tcn ber altfat^o^ 
lifd^en ^etpegung" : *) „^ie im >le^t gegebene !l)arlegung ber Sntftei^ung 
ber altfat^olifd^en ^irc^e betont befonber« bie aj^omente, in melden ^aur 
unb feine @(^ule mit ber 9?itfc^r« (beffen ^ndj im Vortrag felbft al« 
eine« ber berü^mteften ber neueren ^^eotogie be^eicifenet toar) überein* 
ftimmen". @o aud^ bem Referat über bie i^oüänbifd^en ^iogra^^en 
«aur'«, @c!^effer unb §eringa, in ber ^rot. t. 3tg. bon 1873 9^o. 
19—21. 



W. bort ®. 39 9^ote 10. 



— 80 — 

(5ö ftnb mir bicfe 3luffä|c gerabeju aU eine (Srgänjuug bev früheren 
2lb^anb(ung am gleid^en Drt im Sa^rgang 1871 über ben erften öanb 
ber Sf^itfd^l'fc^en QJ^onogra^j^ie erfd^ienen ; benu ba« crnftc ^tubium betber 
®e(ei^rten f(?^ien in jener ^zii eben gleid^ nöt^ig. @^ tüäre mir ba^er 
bamalö nic^t üon ferne etngefaüen, bag 'iRxt\6)i über biefen "ißunft anber^ 
urt^eiten fiönne. ®ie ®rünbc feiner perfönüci^en (5m))finbtic^!eit gegen 
^aur tt)aren mir übüig unbefannt. (ir ftanb mir aber überbie^ biet 
3U §od^, at« bag id^ i^m fteintid^eö Uebelne^men barüber, bag man neben 
i^m auc^ ^aur ^od^^atte, zugetraut ^ätte. 

Um bem öefer ba^er anä^ in biefe ^^afe unfere« ^erpUniffc« 
boüen (Sinb(i(f ^u gemä^ren, ^ben xoxx ba^ S^^eferat über bie ^oKänbifd^en 
^aur^^iogra^^en ebenfaö« unberfür^t aufnehmen ju foüen geglaubt. 

9^euerc l^ottänbifd^e ^eri^anbtungen über gerb. (^^rift. ^aur. 

3ti)ei Uterargefd^id^tUi^e 9Uionogra^^ien *) über einen (^ele^rten, 
beffen SÖßerfe nic^t b(o« jufammen eine förmtid^e ^ibliot^e! an«mac^en, 
fonbern oud^ jebe« einzeln ein mid^tige« ®(ieb in ber t^eologifc^en ®e? 
fammtenttöidetung bitten ; — 3}^onogra^:^ieen einge^enbfter 3lrt, bie eine 
faft 500, bie anbere faft 600 (Seiten ftarf, unb beibe ju einer SJlenge 
bon ba(b jnftimmenben, balb able^nenben ^emerfungen anregenb; — 
ba^u enblid^ eine (S^rac^e, bie (eiber ben meiften meiner Cef er fremb ift, 
fo bag bie fonft mbglid^e 33crtüeifung auf bie §au^tau«fü()rungen ber 
bef^roc^enen <Sd^riften felber nid^t angel^t^^fonbern e« tüo^t ober übel ber^ 
fud^t n^erben mug, an biefem Drte fofort ein au6rei(^enbe« ^i(b ton 
il?nen ju jeid^nen! (5« »erftc^t fic^ bon felbft, bag fi^ biefe Slufgabe 
nur annäl^ernb erreici^en (ägt. Unb bor Slöem ttjirb eine gebrängte 
^ürje not:^n)enbig fein, bie \i6) begnügen raug, manc!^e§ betontere nur 
onjubeuten. 

3ubbrberft ift freitid^ ba« (SrfcJ^einen bciber Slrbeiten um fo me^r 
ju begrüßen, aU e« gerabeju nod^ an einer beutfd^en (Sd^rift fe^tt, tt)e(c^e 
ba« jüngere (^efd^Iec^t in ba8 ^ufammenpngenbe (Stubium ^aur'« ciu" 
führte. (Sin fo(d^e« einge^enbe« «Stubium aber fte^e ic^ nid^t an, gerabe«^ 
toeg« a(^ ein berartige^ ^ebürfnig ^u U^dä^mn, bag e« nid^t me^r ju 
umgci^en fein bürfte, in berfelben 3öeife, me fd^on längere ^nt (Special* 

Verhandeiingen rakende de natuurlyke en geopenbaarde godsdienst, 
uitgegeven door Teyler's Godgeleerd Genootsschap. Nieuwe Serie. Eerste 
deel, 1. en 2. Stuk: Ferd. Christ. Baur. VoUedig en kritiesch overzicht van 
zyn werkzaamheid op theologiesch gebied, door W, Scheffer, Dr. theol., pred. 
te Leiden ($aar(em 1868); door S, P. Heringa, Dr. theol., pred. te Zuidschar- 
woude (^aorlcm 1869). 



— 81 — 

conegien über @(!^(ctevmad^cr gctefen ipcrbcn, fo aud^ ^aur'6 e^od^c- 
mac^cnbc ^^ptigfcit $unft für ^unft im Sufammcn^ang ^u be^anbdn. 
!Denn toa^ gefc^ic^t i^eute? 2luf bcn nteiftcn Unberfitätcn ^örcn unfcre 
(Stubircnben ungefähr bon -öaur, ©trauß, ^runo ^auer unb gcucrbad^ 
gtci^ biet; b. ^. ^itt unb tüieber (ägt fi(^ bie Slpologctif bcr §crrcn bom 
„^eipeife bcg ®Iauben6"*) ^crab, „bie örunbftür^enben 3rrte:^ren" a(« 
„(änöft tDibertegte" an^ufü^ren, in merftüürbiger (Eo^irung bcr SO^cti^obe, 
bie bie uttramontane "treffe atten 9üci^tinfalübi(iften gegenüber fo confe^ 
quent ^anb^abt. 33on einer umfaffenben ^ürbigung ift feine ^ebc. 
@g ttjerben einzelne ^rud^ftüde ber ^Tübinger ^ritif au« ber ^erbinbung, 
in tüe^er fie mit ber ©efammtanfci^anung fielen, ^erauögeriffen unb 
tDo^tfeite Si^e ä la ^engftenberg unb SSeuiüot barüber gemaci^t. @« 
tt)äre gerabegu ein ®egenftanb für eine ftatiftifd^e ^rei^frage, in be* 
reci^nen , n?ie biet ^rocent bon ben ^oufenben ftubirenber Al^eotogen, 
bereu Uniüerfttüt^jeit in ba« te^te 33iertetia^r'^unbert fiet, au^ nur einen 
^anb bon ^aur roirftid^ getefen ^aben. Sir für^ten, ba« ^efuttat 
bürftc ni^t biet anber« auöfatten aU bei ber Unterfu(^ung, toie biete 
unferer ^emeinbemitgtieber jene (Si?mbote, auf benen nad^ bietbetiebter 2tn^ 
fi(^t bie ^irc^e, b. ^. atfo bod^ bie ®emeinbe ru^en fott, tt)ir!tid^ fennen. 

®em einen (S^trem fte^t naturgemäß ba§ anbere gegenüber. Ser 
ba0 no(^ ni^t gctüugt ^at^ ber fbnnte e« au« ber Verbreitung bon 
(Strang' „attem unb neuem stauben" fennen ternen. 3n ben gebitbeten 
ni(^tt^eotogif(^en treifen ^at ber fo überau« bequeme „^etoei« be6 
(S^tauben«" tro^ be« «Succurfe« bon „5i:^eotogifd^em 3a^reöberi^t", „W* 
gemeinem titerarifc^en Slnjetger" unb „T)eutfci^en ^tattern" ^) menig 
staubige gefunben. l^ort töirfen ^ndk unb ^artpote !?e(f^ ftitt, aber 
intcnfib. ®ie erfte Slutorität ber t^cotogifd^en Sßiffenf^aft ift unb btcibt 
^abib griebri(^ Strang, ^ie ^robteme ber ätteften tir^engefci^id^te 
aber finb burc!^ bie 5lübinger @$ute, bie einzige, bie toiffenf^afttid^ in 
^etra^t fommt, ein für attemat toöttig geföft. 

T)ag bie eine Hnfid^t fo einfeitig ift, toie bie anbere, bebarf für 
ben gefc^utten X^eotogen feiner 5(u«fü^rung. SBo aber fott ber, ber 
fi^ über ben iDirftici^en 5i;:^atbeftanb erft orientiren mug, ben güi^rer 
bap finben? 3(^ berfenne ni^t ben grogen Sert:^, tpetc^en bie "^ax-- 
ftettungen ^aur'« bon fo com^etenter §anb, ivie ber eine« 3^to, ^ip- 
fiu«, §itgenfetb für bie Siffenfd^aft fetbft i^aben. 5lber babon abgefe'^en, 

(^ad^trägttd^c ?tnmcrfung.) S)tc obigen 3lu8brücfe muffen ^icr fo fielen 
Meiben, irie ftc toor 20 Sauren gebrandet njurben. §eute würben fic ni^t me^r 
berc^tigt fein unb aud^ öon mir nid^t mei^r angcttjanbt tuevben. 
2) 2)ie brei (e^tgenannten 53fatter finb feit^cr eingegangen. 
SRi^poU, S)ie t^eölog. (ünjelfc^ule. Q 



— 82 — 

baß fie in 3^ttfc3^nften unb ^atnmcltDerfen er[t aufgcf^ürt tücvben muffen, 
fo fe:^U e« bod^ an einer nmfaffenben aüfeitigen OJ^onogra^^ie , tüeld^e 
über bie ©efammtanfc^aunng tüie bie (Sin^etrefnttate ^erid^t gäbe nnb 
adenfaü« ein (lodeg erfej^en, ober auc^ in baffelbe einführen fönnte. 

tiefem ^ebürfnig tDoüte crfic^tti^ bie berbienftbotle STet^Ier'f^e 
©efeüfc^aft entgegenfommen, a(^ fie (perft 1864 unb bann junt anleiten 
33^a(e 1866) bie ^rei^frage au^fc^rieb, auf tt)e(d^e bie beiben na^^er ge=^ 
frönten 5lrbeiten üon ©d^effer nnb §eringa eingelaufen finb. „^ine 
tooHftänbige nnb fritifci^e Ueberfici^t bon ^aur'« Sirffamfeit anf ti^eoto? 
gifd^em Gebiete" — fo lautete bag bon ii^r gcfteßte ^^ema. Ueber bie 
gaffung beffetben nnb bie bantit in 35erbinbung fte^enbe (Sigentpmtid^^ 
feit ber beiben gefronten (S^riften i^at fic^ :^ernad^ eine bemerfen^tüert^e 
Sontroberfe entf^onnen, bereu ^rgebniffe, fo toeit fie mir am "ißrofeffor 
^autüen^off'« ^ritif ber ©d^effer'fd^en Slrbeit (Theologisch Tydschrift 
1869, Waxi), ^rof. Öoman'6 4öeurt§ei(ung beiber ^Irbeiten (Gids 1870, 
5^obember) nnb ^d^effer'« Slnttoort: „SJing baö eigentliche ^u(^ über 
^aur no^ gefd^rieben tüerben?", (Theol. Tydschrift 1871, Januar) 
befannt finb, l^ier an bie @pifee gefteöt ttjerben mögen. (Sobann foü 
über bie beiben SSJerfe fetbft ein furjeö 9?efnme fotgen. 

9?auti?en:^off fci^reibt ber «Sc^effer'fd^en @c^rift aöerbingö große 33er^ 
bienfte gu. (5r fagt bon i^r: „^er @d^reiber :^at ft^ mit ber umfang* 
reid^en is^iteratur, bie 4Baur t)intertaffen i^at, unb augerbem mit bietem 
^Inbern, beffen er gu biefer TJarfteüung beburfte, befannt gemaci^t. Slüe«, 
vom feine (S^cerjJte i^m gnr 35erarbeitung barboten, i^at er nad^ einem 
einfaci^en überfid^ttid^en ^tane georbnet, unb bei ber -^e^anblung be« 
®egenftanbe§ fetbft :^at er fotoo^t ein gnte^ (5benma§ jtoif^en ben ber* 
fci^iebenen 2^:^eiten, alö ein ric^tigeö ^erpttnig in ben (Zitaten 3U be- 
toa^ren getougt. ®er Zon, toorin baö ^nc!^ gef(^rieben ift, ift, toie e6 
einem loiffenfd^aftüc^en S35erfe geziemt, einfad^, aber ni^t tangtoeitig . . . 
3^ barf nod^ me^^r rül^men: @e(bftänbigfeit unb Unbefangenheit be« 
Urti^eit«, ein ernftUi^e^ «Streben, fi^ fotoo^^t bor Ueberf^äfeung aU bor 
^erfennung ^aur'« ^n lauten". 

SBä^renb aber fo bem 35erfaffer njerfbnüd^ bie ii^m aud^ fonft (j. ^. 
n)egen feiner SDZonograp^^ie über ©d^ojjenpuer) gebü^renbe Slnerfennung 
gesollt loirb, eri^ebt 9?anti)en:^off ^ebenfen gegen bie gaffung be« Z^t-^ 
mm fetbft. (Seine ^emerfnngen über biefen ^unft pben auc^ für um 
(eben toeit um }a eine mit ben beiben i^oüänbifd^en 9J?onogra^:^ieen ber* 
gteid^bare ^arfteßung ^aur'« nod^ bbttig fei^tt) eine nid^t geringe ^e* 
beutung, unb muffen be«:^atb i^ier fotgen: 



— 83 — 

„Wan tann ba6 gcftcütc 2:^ema fotgenbermagen ücr[te^cn: §ier 
(icgen btc @d^rtftcn ^aur'« (na^ (Sd^cffcr'ö Öifte über ^unbcvt) t)or 
bir. ®teb un^ eine Uebevftd^t über i^ren 3n^alt, aber fo, baß bu ba« 
®(et(^artige jufammenftedft unb immer ben 3wf«tt^^^tt^«^Ö i^ ^«Ö^ 
bepttft jtüif^en ber 3^^^ '^^^ Slbfaffung unb ber eigentümlichen ^In^ 
fd^auung ber »erfd^iebenen (Schriften! 5tnf biefe ^Beife tüünfd^en tt)ir Don 
bir atfo eine (Einleitung ju ^aur'« Serfen p eri^atten, ober, menn bir 
ba« ju biet ift, toenigften« eine Einleitung pr ßectüre ^aur'«, metd^er 
fi(^ befonber^ biejenigen mit ^^iu^en bebienen fiJnnen, bie felbft nod^ mit 
feinen (Schriften feine ^efanntf^aft gemacht tfaUn. 

„3lber ba^ 5l^ema fann aud^ in ber anbern S93eife gefaxt werben: 
®a fte^t in ber neueren ^ir(^engefd^i(^te bie im^onirenbe ®eftatt ^aur'^ 
t)or bir, bon ^Sielen betounbert, bon einer noc^ größeren 3^^^ berfannt, 
bon deinem bietleid^t no(^ nad^ ^erbienft getüürbigt. l^e:^re bu i^n unö 
beffer fennen! ®ud;e burd^ feine ©d^riften ^u feiner ^l^itofo^^ifd^en 
unb t^eotogifc^en (^efammtanfd^auung bor^ubringen ! ^ef^reibe unb er^ 
ftäre fie un^ im 3wfcimmen^ang mit ben 3^i^fl^''^tt^wngen, in loeld^en er 
gelebt ^at! (Ebenfo toie bu bei beinem eigenen @tubium burd^ feine 
(Si^riften ^u jener ^otalanfci^auung borgebrungen bift, fo nimm auci^ bei 
beiner ^efc^reibung barin beinen Slu^gang^^unft, um unö feine SBir^ 
famfeit auf t^eologifd^em ©ebiete ju ^eid^nen, ni(^t nur in i^rem ganzen 
Umfange, fonbern bor Einem in i^rer organifc^en (Einheit ! UntoiKfürlic^ 
loirft bu bann aud^ ben ^ia^ beftimmen, ber ^aur in bem (Suttoidelung^- 
gang ber ^^eologie pfommt unb bie ^ebeutung bart^un, n^eld^e feine 
Elrbeit für bie 3u!unft beplt". 

©otoeit ba^ intereffante Dilemma, ba§ D^^autven^off aufftellt. ^ag 
er bie jttjeite Elrt ber -Q3e^anblung borjiei^t, geigen fd^on bie mitget^eilten 
Sßorte. (Seiftbon toie immer fü^rt er baö weiter burd^. !©ennod^ lann 
id^ nid^t um^in, ein bop^elteö ^ebenfen gegen feine gorberung alöbalb 
ein^ufd^alten. Einmal bietet bie ^W)tit^ 5lrt ber ^e^anblung groge ®e* 
fa^r, bag in berfelben Seife, bie ^eute allgemein an §egel unb oft auc^ 
an ^aur getabelt wirb, bie wirflid^en gefc^i^tlid^en gacta bor ben all^ 
gemeinen ^l^ilofo^:^ifd^en tategorien nid^t ^u i'^rem 9?e(^t fommen. 3««^ 
anbern ift bie erfte gorm ber Darfteöung nid^t blo^ bie unentbe^rlid^e 
Unterlage für bie jweite felber, fonbern fie ift Ui ber i^eutigeu ©e- 
fammtlage ber t^eologifc^en (Stubien gerabe3u ein unentbe^rlici^e^ pra!= 
tifd^eö ^ebürfnig. Doc^ barf bei ber §erbor]^ebung biefer ^ebenfen 
jugleic^ Wo^l ber Elu^brucf be^ perf'önlic^en X)an!e6 ^iu^ugefügt werben, 
^u bem gerabe fold^e wert^^boöen !ird^engefd^id>tli(^en 9?ecenfionen wie 
bie borliegenbc alle öefer meine« berei^rten gac^genoffen oer^ptt^ten. ®arf 



— 84 — 

i^ Reffen, feinen glänjenben (Sffat^ ükr ba« nenefte Sßer! tjon Strang 
bemnäd^ft fetfeft bei unferm bentfd^en ^uBücum einpfüi^ren/) fo mng 
an biefcr <Btttit h)entgften^ noc^ auf bie furj öor^er erfc^ienenc treffüc^e 
Slrbett über btc fc^ottifd^e ^irc^c i^ingetpiefen icerben, toet^c (in bev 
„Theologisch Tydschrift^^ 1872, ^J^obb. @. 577—614 ent^a(ten) ni^t 
blog bon bcr n)i(^tigert (^ontroberfe 3tt)if(^en (Stanlet^ nnb DfJatnl^ ein 
(cbenbigeg ^i(b jeid^net,'^) fonbern ^ugteic!^ eine güüe ber anregenbftcn ^e^ 
mevfungen über bie ©efammtenttoidferung ber catbinifd^en tirci^en entt)ätt. 

®oc?^ au^ an« bcr jn biefer 5lbfc^tt)eifung berantaffenben D^Jecenfion 
9?autt)en^off'ö über ba6 @c!^effer'f^e S33er! mu§ i^ier wcä) (Einige«, tt)orin 
er feine oben angebentete 3bee nä^er er!(ärt, na^ge^olt njerben. (Sr 
tüeift at« auf 3Iu0gang«j)un!te ju einer fold^en ^arfteHuns ^aur'«, tok 
er fie toünfc^en tüürbe, f|)ecie(( ^in auf bie bon ^aur fetbft i^ierfür ge* 
botenen Slnbeutunscn in ber tird^engefd^icS^te be« 19. 3a^r^unbert«, in 
bem <S(^tu6ca^itet ber (g^od^en ber fird^Ud^en ©efd^id^tfci^reibung unb in 
ben ^a^treic^en Söorreben unb anbern a^ologetifd^en ober potemifd^en 
Stu^einanberfe^ungen. „^itUz\6)t i^at fein anberer @c!^riftfteüer fo 
häufig unb fo beutlid^ erflärt, toa6 er fud^te, tüetd^er 3J?et^obe er fotgte, 
n^a« xiin bon Slnbern unterfd^eibe. Tlit biefen 3nbicationen a(6 iOeit^^ 
faben toäre ber SOßeg burd^ ^auv'« SBerfe ju ber großen Slße« be^ 
^errfci^enben 3bee feiner t^eologifc^en Sßirffamfeit tDo^t p finben ge* 
tt)efen. -^ei aller ^^erfc^ieben'^eit ber bon i^m be^anbelten ®egenftänbe, 
auc^ bei aü' ber 33eränberung ber 5lnfid^ten, bie man im Saufe ber 
3a^re bei i^m bemerft, toürbe er bod^ in jeber ^eriobe unb bei jeber 
2lrbeit aU ber Wlaixn p ^age getreten fein, ber burd^ feine ^^i(o== 
fo^)^if(^e ^e^anbtung berfelben eine neue (^^od^e ber ürd^Ud^en ®e^ 
fd^id^tfd^reibung erbffnet". 

gür eine ttjeitere OJiitt^eilung au« D^autoen^off'ö 9tecenfion ift l^ier 
nid^t ber Ort. Unb menn jebe 3flummer ber Seibener 3ßttfd^^ift ftet« 
auf« 9^eue bebauern tagt, bag fie (mit i^rer genauen ^erüdfftd^tigung nid^t 
blo« ber ^odänbifd^en unb beutfd^en, fonbern aud^ ber franjbfifd^en unb 
engüfd^en Literatur) fo toenig beutfc^en Sefern jugängUd^ ift, fo untere 
tiegt fie bamit nur bemfelben ®efc^idf, xok bie grabe^u unbergteid^Ud^en 



(9^a(i^trägncißc Stnm.) (S6 Qt\^di) btc8 botb nad^^cr in unfcrer gcmcinfamcn 
Schrift: „!2). %. @trau^' attcr unb neuer ®i(i\iU unb feine Uterarifd^e ßrgcbntffc". 
MpiXQ 1873. 

2) S5gl. Arthur Stanley's Lectures on the history of the church of Scot- 
land, delivered in Edinburgh in 1872 (London, Murray) unb Robert Rainy's 
Three lectures on the church of Scotland, with especial reference to the Dean 
of Westminster's recent course on that subject (Edinburgh, Maclaren). 



1 



^ 85 — 

^robuctc bet '^oüanbif^cn ttvd^cn^iftorücr üBer'^au^t, toon bencn ja — 
ton 5lttbern noc^ ganj abgcfci&cn — SDbll bcv ^tniifle ift, bev an 
qncöcnmägiger (5^e(c^rfam!cit ^eutc ©büingcr gteic^fommcn bürftc. 5lu^ 
an0 Soman'« tritt! im ®ib6*) fei l^ier nnv fein Urt^eit üBev baS tjon 
Ü^antDcn'^off oufgefteöte !^i(emma angefüi^vt: „35on biefen Beiben 5luf^ 
faffnnßen crfd^eint mir bie erfte aU bie natürlid^fte unb aU am meiften 
in Uebereinftimmung mit bem Slu^brnd „Ueberftd^t" in ber ^reiöfrage, 
obgteii^ iä) gerne mit Qf^antüen^off anerfenne — nnb tt)er tuürbe hierin 
toon un^ aBttjei^en fbnnen — , ba§ mir ein ijon ber jtöeiten ^Inffaffnng 
ausgegangene^ ^n^ grlößereö 3ntereffe cinflbgen njürbe". öoman mac!^t 
aüerbingö l^infid^tlic^ ^aur'ö felbft ein iDid^tigeö Bwflßpnbnig an bie 
@d^effer'f(!^e Slnffaffung: „3n Slöem, waö er t^at, trat feine eigene 
^erfbnüd^feit fo in ben Hintergrund ba§ eö un6 bei ber Seetüre feiner 
^ü^er »orfommt, al6 ob bie t)on i^m Be^anbelte @ad^e fic!^ au« i^rer 
eigenen inneren traft enttüidle". Slud^ er forbert aber ein tiefere« @in^ 
gelten in bie ®efammtgefd^i(^te ber Sl^eologie, um fo eine ^Irt D^la^mcn 
3ur (Sinfaffung be« ^aur'f^en Portrait« gu gewinnen, unb einen ge* 
naueren ^aä^voti^, intoiefern bie ^aur'fd^e ^^eotogie auf bie gragen 
unferer 3^^^ ^^^ ober nic^t mel^r bie abf(^(ie6enbe Slnttüort gebe. 

®egen biefe !Do^pet!riti! ift nun ©d^effer'« bereit« oben citirte 
^ert^eibigung gerietet. Unb er bringt in ber 2:^at in berfetben fo 
tüid^tige fünfte bor, bag tt)ir i^m tuieber »enigften« t^eiltüeife folgen, 
n)obur^ er ja pgteid^ aud^ al« 2(utor ber ©d^rift über ^aur unferen 
liefern fi^ einigermaßen fetbft d^arafterifirt. 

„T)ie grage ift eigentlich bie: in tüe^em 33erpttnife ftanb bie 
5ßir!fam!eit 8aur'« gu feiner ^erfbnli^leit? Sine V«^^ft tüic^tige unb 
^öd^ft f^töiertge grage ! @ie berührt eine question brülante auf bem 
(S^ebiete ber §iftoriogra^§ie. !Den!en xoix nur baran, toie berfc^ieben 
bie bor^ügtici^ften ©efi^ic^tfd^reiber unferer ^lage über bie ^erfbnli^c 
53ebeutung ber großen 9J?änner, in ^e^ug auf i:^re 3Bir!fam!eit unter 
ben äJ^enfc^en, urt^eiten. 9^a^ ^aur, in ben gugfta^jfen bon §ege(, 
ift e« ber ®eift, ber fid^ in ber ^efc^id^te a(« feinem ®ett)ebe au«f^innt, 
fo bag nur er bie Settbegeben^eiten mit allen i^ren 3lbtt)e^«tungen ge= 
(eitet ^at unb fortbauernb leitet, ^arna^ fommen bie §eroen ber ®e* 



») S)eutfd^ foöicltüic „p^rcr": bie Dor ütoa 'cm Scccnnicn bon ^otgictcr 
unb 53af^uijcn i)an ben 8rtn! begrünbete ^ofiönbifc^c Revue des deux mondes, 
toon t^cologijd^cr 8cbeutung bcfonber« \>nxö) bie ja^treid^cn unb geifitooHen 'äxtittl 
ber ^au^ttoortfü^rer ber „3«obernen". (S^ergl. baju ^eutc meine «örrebe ju ber 
^oüänbifc^en Ucberfe^ung i)on tocn toetSöelb, bie ©Jeid^niffe beS @öangeUum«, 
3ena 1892.) 



— 86 — 

fd^id^tc nur baburd^ tu 53ctrad^t, bag fic ba« ^etougtfeiu i^vcv ^ertobc 
rcpräfcutireu , bie tiefen Sbeen bcr ^zit ergreifen, in \iä^ aufnehmen 
uub cntti)ic!e(n, unb in i^rer tDirflii^en ^rfd^einung tüiebergebeu. — 333a« 
mä^ ber ^lufd^auung ^aur'« ber ®eift t^nt, baö fontmt nad^ durfte 
buri^ au6fd^Iie6üd^ ^^#fc^ß gaftoren ju «Staube, ^er (SintDirlung be« 
©eifte« auf bie äußeren (Srfc^einungen legt er toenig ®eU)i^t bei. ^ie 
§aubtungen ber äJienfd^en ftnb eine golge beö gefeüfc^aftUd^en äwftanbe«, 
in tt)e((!^em fie teben, unb biefer entfielet tüieber au« ber 3^atur, bie be^ 
fonber« öermittelft be« tlima«, be« ^oben«, ber 91a^rung unb befonberer 
(Srfd^einungen i^ren mäd^tigen (Sinffug ausübt. — -^ei S^aine finb im 
®egent^ei( felbftänbige ^erfönUd^feiten bie eigenttid^en §au^tmäd^te ber 
®efd^id^te, n^ä^renb er im Uebrigen ber 9?ace, ber Umgebung unb bem 
l^errfd^enben 3^^^^^^^ ^^^^ getD'ö^ntid^en !!Eriebfebern pfd^reibt. — 
(Sart^Ie mad^t au« ber Settgefd^id^te im SßefentUd^en nid^t« anbere« at« 
bie ®efd^id^te ber großen SJ^änner, bie i^ier unten gearbeitet ^aben. 
2lüe« toa« tDtr in ber SIBett ju Staube fommen fe^en, tft bann ftreng 
genommen nur ba« äugere materielle ^Hefultat, bie gteifd^toerbung ber 
(^ebanfen, bie in ben großen SD^änncrn too^nten. 3i^re ^efd^id^te mad^t 
bie ©cele ber Settgefd^id^tc au«". 

Sieber mug id^ ^ier ben Sßerfaffer in biefer intereffanten, ttjenn 
aud^ eth)a« auf bie @^i^e getriebenen ^u«fü^rung unterbred^en , einer 
abermal« ber eigentpmlid^en 9^aumbefd^rän!ung ber l^oMnbifd^en Öite= 
ratur ujcgen erforbertid^en Slbfd^tüeifung ju Siebe. „§eroen in ber ®e== 
fd^id^te" — über il^re ^ebeutung i^auptfäd^üd^ :^anbette e« fid^ aud^ Ui 
einer früheren "^thattt jtoifd^en ^^autüen'^off unb bem Üieferenten (i)gt. 
Theol. Tydschrift 1867 3u(i @. 472—489, ^aubbu^ ber neuefteu 
^. ®. II. 5lufl. ^orrebe <B. XXI ff.)- ^&^^' W^^« f^ü^er ^atte mein ge^ 
te^rter College in einer gerabe „^eroen in ber (^efd^id^te" betitelten 
S^eciatüortefung (Öeiben 1862) fid^ über biefen ©egenftaub au«ge:^ 
f^rod^en, f^ecied im Slnfd^tuß an (Sarl^te'« berü'^mte Sd^rift on heroes 
and heroworship. Sßßie mir fr. ^t. biefer ^Sortrag noc^ unbefannt 
»ar, fo ift aud^ Sd^effer baran vorbeigegangen, unb möd^te berfelbe 
ba^cr nod^ eine befonbere Srtüä^nung öerbicuen. 

^e'^ren tt)ir aber p Sd^effer'« SSerantnjortung feiner 3Infd^auung 
gegenüber ben bon i^m bi«^er nur gefd^itberten Stanb|3un!ten Hinterer 
jurücf : 

„Die ganje grage ift ^fi^d^ologifd^er 2lrt. 3m 9^amen ber ^f^d^o^^ 
logie lüürbe i6} ju ^aur unb ^ucfte fagen ; 3^r bürft ben Sd^tDer^unft 
ber ©efd^id^te Vüeber in ben ®eift an fid^ nod^ in auöfd^üegtid^ ^"^i^fif^ß 
gactoren legen ; benn e« finb tebenbige SJ^enfd^en, in tt)e(d^en unb burd^ 



— 87 — 

toetd^c bcr ®cift h)iv!t, auf meiere unb in toet^en bie ^'^^fifd^cn gactorcn 
i^rcn (Hinflug ausüben; 311 ^atttc unb (Sar(^(e: (5« ^c^t nid^t an, bie 
(3t\ä)xd)tt me^r ober njeniger ju einer Batterie menfd^Iid^er ^ortrait^ ju 
mad^en; benn babur.c^ vertiert fie mit einem ©daläge i^ren allgemein 
^fl;ci^o(ogif($en, b. ^. ii^ren V^^P^n tüiffenfd^aftUc^en (S^arafter unb lüirb 
fie mä)t^ anbere«, aU eine ^^^fiotogie menfc^lid^er 3fnbit)ibuen. — Sflaä) 
meinem Urt^eil icerben ti)ir ber ^erf'önüd^feit ber gefc^id^tüd^en Heroen 
nur bann i^r »oüe« 9?e(^t n)iberfai^ren (äffen, ttjenn tt)ir im 3luge 6e^ 
Ratten, baß ba^, tt)a§ fie fetbft üon anberen unterf(!^eibet , burd^au« at§ 
i^r geiftige^ (Sigent^um p betrad^ten ift, bag fie aber i^re gefd^id^ttid^e 
^ebeutung erft erhalten burd^ ben inneren 3iifott^»ien§ang i^re^ ©enieö, 
i^rer SlrBeit unb i^re§ (Strebend mit ber 2(ntage unb bem ^t^aralter 
be^ 3So(!e^ ober ber üyienfd^engru^pe, p ber fie gelobten ; erft auf biefcm 
3ßege fbnnen fie bie gü^rer toerben unb ben ®runb tegen ^u einer 
(5nt\Di(f(ung, bie frü^ ober f^ät eine neue Situation auf bem gefd^id^t* 
(id^cn ©eBiete ^erborBringt. @omit tragen biefe (5$enien in ber pfleget 
einen re^räfentirenben unb einen fd^ö^ferifd^en (E^arafter jugteid^, info'' 
fern fie, aU au« bem ©d^ooge ber ^ebürfniffe i^rer ^zit geboren, aud^ 
^erf'önüd^ bie Wa6)t in fid^ :^aben, um ben S^itgeift mit neuen frif^en 
Obeen für eine neue Sebenö^eriobe ju erfüüen". 

Slbfid^ttid^ toä^Üen toir gerabe biefe aßgemeinen ^etrad^tungen 
©d^effer'« ^ur tenn^eid^nung feine« @tanb))un!te« im Slügemeinen. ®ic 
Erörterung über bie biefelben beranlaffenbe <S^eciatfrage !ann bann freitid^ 
nur nod^ angebeutet toerben. „®er Unterfd^ieb att)ifd^en ^aunjen^off 
unb mir fommt barauf i^inau«, bag e« i:^m pfotge fein foüte: öon 
^aur'« ^erfon p feiner 3Bir!fam!eit , ttjä^renb e« bei mir geworben 
ift: t)on 53aur'« Sßirffamfeit ju feiner ^erfon. ')^aä) meinem Urt^eit 
fte^t nid^t ^aur'« ^erföntid^feit im 33orbergrunb , fonbern fein n)iffen^ 
fd^afttid^eö Talent, fein ®enie a(ö ^iP^^^'^i^Ö^«)^^ • • • ^^^f. D^autoen* 
t)off fd^eint ^aur mci^r Urfprüngtic^feit jupfd^reiben, at« iä) glaube 
t^un ^u bürfen. (gr fpric^t bon ^aur'« im^onirenber (mörttid^: (Sin* 
brudf toedenber) ®eftatt: e« ift mir nid^t m'ögtid^, bon feiner ®efta(t 
einen fotd^en fi^ecieHen (Sinbrudf ju empfangen. ®en!e id^ u. 31. an 
@d^(eiermad^er, fo fommen feine ^erfon unb fein 53ßer! in meinen ®e^ 
ban!en in bie aüergcnauefte ^Bereinigung mit einanber; in feinem Serie 
tcbt feine ^erf bnüd^feit , fie ift ber Slbbrudf feine« innerften Sefen«. 
5lber benfe id^ an 48aur, fo üerfd^toinbet feine ^erfon aümä^lid^ au« 
meinen ^cbanfen unb e« bleibt mir feine Slrbeit, a(« ber Slnfang einer 
neuen SIera auf ^iftorif^^t^eotogif^em Gebiet, ©ein Ser! fann nid^t 
ber Slbbrudf feine« innerften Söefen« genannt tt)erben: e« offenbart fi(^ 



— 88 — 

lücntgcr eilte "ipevfönti^fett barin at« ein ZaUnt, ein cotoffate« ZaUnt . . . 
!Der groge SBert^ feiner Arbeit entf^ringt nid^t fotoo^I auö feinem ^er:= 
fiönüd^en Sefen, atö auö ben "ißrinct^ien unb ber äJlet^obe, tüobnrc!^ 
biefe 3trBeit fic?^ fennjeic^^net''. 

©d^effer Bernft fic^ für biefe^ Urti^eil u. 51. barauf, baß 3)?or. 
©^tt?a(b in ber Revue de Theologie getoig anö gteii^em ®runbe non 
pas une serie d'articles sur Baur, mais une serie de fragments 
extraits de ses ouvrages gegeben. @r ^eigt n)eiter bie OneÜe toon 
^aur'« fritif^er ^et^obe in ^ieBu^r'ö 8e^anbtung ber römifd^en ®e^ 
^^xäftt, anf bie er fc^on feine @(^üter in ^(onbenren ^intüie^, bie 
Onede feiner j)'^ilofo))l^tfd^en "^rincipien in ^eget. 5lber mit 9^e(^t 
tüeift er pgleid^ auf bie aömä^Ud^e Söeränberung in ben (enteren :^in, 
tt)ie er um 1818 ber ^engeCfd^en D^li^tung ge^utbigt, feit 1821 ber 
@d^(eierma(^er^f(^cn, feit 1832, befonber« aber feit 1835 ber ^egel'fd^en. 
'iDagegen m'ö^te iä) freiU^ @d^effer nici^t Beiftimmen, tüenn er etttja« 
f^ater fagt: „(§ö ift aöerbing^ üon Einigen be^au^tet unb felbft ton 
3eöer Beftätigt, baß iöaur fid^ f^äter me^r ober weniger tjom §ege(iani«' 
muö freigemaci^t !^abe, aber er fetbft l^at auöbrüdüd^ be^u^tet, ba§ er 
^iö) einer 33eränberung feiner Slnfci^auung in biefem fünfte bur^auö 
nicS^t betougt fei". §ter bürfte beun bo^ ^^Utf^ 9]ac!^tt)eiö aU ein 
üoügüUiger angefel^en toerben unb fi(^ jumat baburd^ ton ^o:^em S53ert^ 
ertoeifen, ttjeit e^ bod^ faum me^r be^toeifelt werben bürfte, bag bie 
gotge^eit nod^ biet fd^ärfer ö)ie bie (^egentt)art bei 48aur unterfc^eiben 
toirb jtoifd^^n ben 9f?efultaten feiner eigenen grünbtic^en Ouedenforfc^ung, 
bie für immer i^ren augerorbentU^en Sert^ be:^a(ten loerben, unb ben 
anberen Xl^eiten feiner 2ßer!e, morin er bem Uri^eber beö mei^r a(« btoö 
irrtpmU(^en @a^e^, bag adeö Sßir!(i6e ijernünftig fei, folgt. 

Slud^ ©d^effer ^ebt übrigens alö ben fci^toa^en ^un!t ber ^aur'fc^en 
triti! nod^ auöbrücfUcä^ ^erbor, bag fie oft ^u tuenig !5)etait!riti! fei, 
unb ebenfo muffen ö)ir i^m nod^ in einem @pecial:punft feiner 33erant^ 
toortung beiftimmen. SBenn Soman ^aur'ö SBerfe über (S^mbolif unb 
iUi^ti&otogie fotoie feine erften fritifc^en O|)erationen in Diecenfionen unb 
fürgeren 3^itf^^^ftö^ti!e(n a(6 Slrbeiten bon nur :|)rä))aratorifc^er 9Zatur 
l^ingeftedt unb verlangt l^atte, bag fie (toa« Dr. §eringa getl^an t^at) 
me^r einteitungötoeife bel^anbelt tt)erben foöten, fo ertüiebcrt @(^effer, 
bag biefe Söerfe burd^au« ni^t ^rä^aratorif(i^er Slrt feien unb barum 
ebenfo tt)ie bie anberen <S(!^riften felbftänbig für fid^ betrautet werben 
müßten, „^eine Öogi! in ber SBett fann mic^ fingen, gegen bie !2ogif 
ber S^i^atfa^en in fünbigen". @in ^ort, in ba« 9?eferent ijon ^er^en 
einftimmt. 



— 89 — 

Dod^ — ßc^en tt)ir öon btefer (Sontroijerfe nunmehr ju bem 3Bev1e 
ober toictme^r ben 5ßcr!en fclbft üBcr, tüoburd^ fie veranlagt Vüurbe. 

3n feiner „©tnteitunö" gtebt Dr. (Sd^effer junäc^ft bie bei ^aur'« 
:93ecrbtgunö ijorselefcne ßeben^füjje unb fobann eine gebräiigtc UeBerfid^t 
bcr toerfd^icbenen Urtf)ei(e über feine ^ptigfeit (@. 1—13). 3m (Srnnbe 
aber fonn ber erfte Z^txi ber ©c^rift fetbft, „53aur unb bie t^eotogifci^e 
^etcegung feiner 3eit", mit ben 5lbfc!^nitten „bie atte Tübinger @c^ute", 
„"ilübingen unb ®(^(eierma($er", „^aur in 5i;übinöen", „^aur unb 
^egeC' (@. 14—47) ebenfalls aU eine erweiterte (Sin(eitung über ^aur'« 
(5nttt)i(f(ung«öang gefagt tt)crben, ^Dagegen be^anbett ber zweite X^eil, 
„«aur'« Sßirffamfeit auf t^eologifd^em Gebiete" ((S. 48—393), in gteic^ 
überftc^tUc^er tüie auöfü^rUci^er ©arfteßung bie toerfd^iebenen leiten bon 
^aur'ö titerarifd^er 2:ptig!eit: 1) ÜDie (SrftUnge feiner f^eotogifi^en 
2lrbeiten, 2) ber 5lu8gang^pun!t für feine neuen t^eo(ogif(^en @tubicn, 
3) ^aur über bie ättefte i^iteratur be^ (S^riftent^um«, 4) Äöaur über bie 
(Sinteitung in'« SR. %., aU SBiffenf^aft, 5) «aur über bie ^ird^en- 
fd^i^te, aU Siffenfd^aft, 6) ^ir^en^iftorifd^e ©tubien «aur'a, 7) «aur 
über bie ^ogmengefd^id^te, al« SBiffenfc!^aft, 8) Dogmengefd^ic^tüd^e @tu^ 
bien ^aur'0, 9) (5^egetif(^e «Stubien ^aur'«. 

3eber biefer 5lbf^nitte giebt öor Mzm i^ertägtid^e 2lu«süge au« 
ben einfd^tägigen (Schriften ^aur'«. Slber aud^ ©d^effer'« eigene ^e== 
merfungen, g. ^. glei(i> bie im erften ^l^eile über bie 2lrt i)on ^aur'« 
anmä^Ud^em Uebergang bon @c^(eiermad^er ju §egel finb, mag man 
i^nen beifiimmen ober nid^t, aüer ^ead^tung njert^. ®ern folgt man 
i^m bon einem Slbfd^nitt jum anbern, unb auc^ ber im Slögemeinen 
mit ^aur vertraute Öefer bürfte befonber« in ber ^öefc^rcibung ber fe(^ 
teuer jugängüd^en ffeineren 5lrbeiten mand^e« 9f^eue finben. @o erinnere 
id^ au« bem I. 5lbfd^nitt bc« IL 3:^eil« bor Slöem an bie (S^arafterifti! 
feiner 3lntritt«rebe in ^Tübingen, über ba« ibeate ^i^riftent^um ber ®no= 
ftifer (6. 32 ff.), an bie 2lu«aüge au« bem atteften aßer ^aur'fd^en 21[uf== 
fä^e, ber 9?ecenfion über taifer'« biblifd^e 2:^eoIogie (8. 52 ff.), an bie 
cinge^enbe «efd^reibung ber „@l)mboU! unb aJi^t^otogie" (@. 29, 3b 
58 ff.), too fid^ befonber« bie ^aradele mit (Sreujer :^erbor'^ebt, an bie 
§au^tt^efen ber ^uffäfee ber 2:übinger äeitfd^rift bon 1832, bei bereu 
erfterem ber bamaüge §au^trebacteur <Steubct anfänglid^ nad^ ^aur'« 
eigenem «erid^t ^ebenfen gegen bie 5lufna^me ^attz (ß. 66 ff.), ^ic^t 
uuttjid^tig ift babei aud^ ©d^effef « ^ritif ber ^ier gebotenen «aur'fd^eu 
(Sr!(ärung ber religiöfen (ginrid^tungen ^frael'« (@. 70), üon ber tDir 
n)enigften« ein ^aar §au^tfä|e aufnahmen: „teine «ead^tung be« Untere 
fd^iebe« jtoifc^en toerfd^iebenen SJ^enfd^enracen, mit i^ren befouberen (5^a- 



— 90 — 

rattcr^ügcn auc^ tu reügicfcr ^c^tc^ung, fein ^(tcf auf bcu toor beut 
(5p( mttfx in ftd^ fctbft oBgefd^toffenen 55er(auf tjon ^fracl'^ reliöibfer 
(5nttt)i(fc(un9 . . . UeBeraß @^urcn fuBjcctiücr (Svüäruuö . . . Ucfccraü 
ein mcrfbare« Streben ^u comBiuiren, üergfeid^enbc Öiuien ju ^ie^cu u, f. tu. 

3m feiten Slbfd^nitt t)erfo(gt man junäd^ft ^aur^^ allgemeine 
©teüung nad^ bem eintritt ber iübinger '^rofeffur, bie bamatö l^crr* 
f(i^enben Slnfid^tcn über baö Ur^riftent^um, bic erften ^oKegien ^aur'« 
über biefen ©egenftanb, bie 2luffä|e über ba« 3ungenreben unb bie 
corint'^ifc^e (§:^riftu«^artei. ^efonber« ber te^tere 5luffa|, ben ja aud) 
^aur in feiner @etbftd^ara!tcrifti! befonber« ^erbor^ebt, n)trb Don «Sd^effer 
grünbüd^ unb unter gleichzeitiger ^e^ugnal^me auf bie bon ^aur be== 
ftrittenen (Srftärungen 3lnberer erörtert (@. 79 ff.). (Sbenfo tvirb ber 
Slrt ber Slufna^mc bcö ^aur'fd^en ^uffafee« burd^ ^^leanber, ^iürot() 
unb $Hücfert nä^er gebadet (@. 93 ff.). 

T)er britte Slbfd^nitt bel^anbclt nunmehr eingel^enb bie grunb- 
legenben «Sd^riften ^aur'« über bie ättefte d^riftüd^e Literatur. 9^a(^ 
einer überfid^tUd&en (^infüi^rung in ben (J^egenftanb al« fold^en !cmmt 
@d^effer junäd^ft auf bie Slrbeit über bie "ißaftoralbriefe ju fpred^cn 
iß. 102 ff.). 4öaur'« 9?efu(tat h)irb im 3wfammen^ang borgefü^rt, 
aud^ §engftenberg'« @d^(u§fotgerung au« bem gteid^^eitigen (Srfd^eincn 
biefeö Sluffafee« unb be« ©traugifc^en Öeben« 3efu tt)irb nid^t bergeffen. 
@« fotgt bic @tubie über ben 9?bmerbrief (@. 107 ff.), unb ^umal bie 
9J?onogra^^ie über ^autu« fetbft (@. 111 ff.), ^ei ^öaur'« ^e^anb* 
tung ber Slpoftelgefd^id^te wirb babei tüicbcr ber bon 8c^Ieiermac^er unb 
<Sd^ne(fenburger gebotenen borbereitenben Slrbeiten geba(^t (@. 119 ff.). 
3n berfelben SBeife werben aud^ (@. 123 ff.) bie ^efuttate bon '^aur'« 
(5bangelien!riti! gufammen^ängenb erörtert. T)oä^ muffen wir babon ah-- 
fielen, auci^ l^ier wieber bie einzelnen Veröffentlichungen ^aur'«, bie bor* 
bercitenben Sluffäfee wie ba« jufammenfaffenbe §au^twer!, ber $Hei^c nad? 
gu berjeic^nen. (S« wirb auc^ bie ^emerfung genügen, bag (Sd^effcr 
feinen einzigen wichtigeren ^unft übergebt unb ebenfowenig bergigt, 
(@. 139 ff.) auf ben Unterfc^icb in ben 9?efu(taten bon 1831 unb 1853 
i^in^uweifen. ®er ^aur'fc^en 3ßitbeftimmung ber bibüfd^en ©d^riften 
fd^üegt \i6) ferner noc^ bie ber a|)efto(ifd^en 3Säter an. ©c^tiegüd^ wirb 
((S. 146 ff.) ber ^otemif mit SGßeige in ^ür^e gebadet. I)ie mit 9?et^e 
ift bagegen ^ier nur in ben Slnmerfungen berüi^rt, fommt freiUd^ f^öter 
(<S. 233—237) nod^ einmal jur ©prad^e, nur ^ören wir babei im 
®runbe nur bie eine (Seite. 

3n bem bierten Hbfc^nitt über bie ^aur'fd^e ^efeanbtung ber (Sin* 
teitung in'« '^l.Z. ^ören wir ^uerft bie Sluffaffungen bon C)u^fetb, be 



— 91 — 

mtttt unb (Sd^tetermac^ev. ^ann fotgen ^ufammcttfaffenbe 3lu«iüöe auö 
«aur'« Sluffä^cn bon 1850/51 ülbcr 53cgrttf rnib 3lufgak btefer Sßiffcn^ 
fe^aft. 3unä(^ft tt)ivb (@. 51 ff.) feine Definition ber @ad^e fetbft tor^ 
geführt, baranf (@. 160 ff.) feine (Sint^eitnng in bic fünf §au^t^ericben. 
•iJkd^bem fobann nod^ einmal ba« ^aurfd^e ©efammtBitb über ben Ur* 
f^rung be« tanon« ge^eid^nct ift, fä^rt @(^effer fort (@. 172): „Sa« 
joKen loir tjon biefem ^efammtbitbe fagen? ^id^ bändet, lt>enn eine 
^u^e, bie burd^ feinen Slnpng ton ßeibenfi^aftti^feit getrüBt ttjirb, eine 
(grbrternng, bie in feiner einzigen ^cjie^ung üor bem ernften ^lidf ber 
!i^ogif au crröt^en brandet, eine ^tar^eit ber 3Sorfteönng, bic faft an'« 
gtedentofe grengt, a(« B^ic^^n feftbegrünbeter UeBer^eugung angcfe^en 
tt)erben fiJnncn, fo fü:^Ue fid^ ^aur i^ier in feiner tollen traft. Sluc^ 
gtanbe x6) n\6)t, bag feinen fritifci^en ^rinci^ien unb feiner SJlct^obe, 
tt)ic \v>ix fie i^n fetBft d}arafteriftren fe^en, etnja« S53cfent(i(^e« entgegen^ 
gefegt toerben fann, trenn fie aud^ no(^ nid^t ben ®i^fe( toiffenfd^aft* 
(id^er Sßonfommen^cit erreic!^t ^aBen. ®(eid^too^l l^aBen fie toon toer= 
fd^iebenen leiten ^ebenfen, fetBft evnfle ^ebenfen l^ertorgernfen, bie 
tt)ir ni(^t üBerge^en bürfen, um fo tt)eniger, toeit fie, fotocit fie ^aur 
gur tcnntnig gefommen toaren, »on i^m einer f^ecieöen (Srtocigung 
unterzogen finb". 3n biefer §infi(^t tt)irb nun nod^ ^uerft ^aur'« 
(Eontroöerfe mit Z^kx\ä^ d^arafterifirt unb bann ber jiemlid^ allgemeine 
SSorvonrf ber fogenannten ^lenben^^tritif mit Befonberer ^erüdfi^tigung 
S)irgenfelb'«, ^DoOfug' unb ^itfd^C« nä^er getoürbigt. 

vSd^effer'« eigene ^emerfungen möchten in biefem 3ufammen^ang 
tüo^t 3u fel^r auf eine unBebingte ^ert^eibigung hinauslaufen. T)oä) 
mxb man i^m aud^ :^ier mit 3ntereffe folgen. 

2luf ben fünften unb fed^ften SlBfd^nitt, bie pfammen ba« groge 
®eBiet ber eigentlichen tirc^engefc^id^te Be^anbeln, tt)ürbe ^Referent 'coc'ijl 
mit Befonberer 3SorüeBe eingeben. Da« Bi«:^erige 9^eferat ift aBer für 
ben 9?aum einer tirc^enjeitung fd^on ü\m^ p au«fü^rlid^ aufgefallen. 
Unb e« toerfte^t ficf> ton felBft, bag toir l^ier ^unäd^ft loteber 3lu«3üge 
au« ^aur felBft er^lten, fotooi^l au« ben (Einleitungen feiner fir(^en= 
gcf(^ici^tlicf>en 3Berfe tok au« bem Serf üBer bie ^^oc^en ber firc^lid^en 
®efd^id^t(^reiBu^ng. bieten biefe (gjccer^te Befannter 2lu«fü:^rungcn u>e^ 
niger 9leue«, fo lieft fid^ bagegen (Sd^effer.'« tritif (ß. 205 ff.) ber t)on 
i^m mit ^ed^t pfammengefagten §cgel^^aur'fci^en ®efc^i(^t«Betrac!^tung 
ni(^t o^ne ^u|en. gür ben beutfd^en Öefer, ber feiten fe ttie ber ^ol^ 
länbif(^e auci^ mit ber franjöfifcl^en unb englifd^en i^iteratur vertraut ift, 
fei Befonber« auf bie in biefen ^ufammcn^ang terlooBenen 2lu«3üge au« 
!Iaine unb beffen tritif burd^ 3anet unb ^aro ^ingeloiefen. Die Bereit« 



— 92 — 

früher mitöetf^cttte (Eontrotoerfc jtüif^cn (ScJ^cffer unb 9?autt)cn^off n)trb 
pglcid^ hnx^ btc 31[u«füi^rungcn bcö (ivftcrcn über bic §abiütationörcbe 
bc« 3n)cttctt („(E^riftent^um unb Humanität" 1860) (cb^aft in (Srinnc* 
rung ^thxaä:^t. 5lm ^d^tug be« 5lbfc?^nitt« tritt (Sci^cffer bann no^ fc^r 
Icbenbig für bic ®runbgcban!cn ber ^egcrfi^en ©cfd^id^t^anfc^anung ein. 

^er fed^ftc Slbfd^nitt cr:^ält feine befonbere SÖ3ic^tig!eit baburd^, bag 
!^ier in einer ^In^a^I »on Untcrabt^eitungen ^aur'6 Darfteüung ber 
iDid^tigften !ir(^engefd^i(^tU(^en ^in^eterfc^einungen nütget^eilt tüirb. @« 
finb (im Slnfci^Iuß an ettoa cBenfobiete @^eciatarbeiten iöaur'ö) fotgenbe : 
ber a}?anic5^äi«mu$ (@. 222 ff.), 2())oüoniuö bon 2:t^ana (@. 226 ff.), 
@eneca unb ^autuö ((S. 230 ff.), bie ^rinci^ien ber tird^e, tvorunter 
^aur'g Slu^fül&rung über ben Urf^rung be6 (S^i^co^at«, im ©egenfafe 
gegen 9?ot^e, berftanben ioirb (@. 233 ff.), bie ^roteftantif^e Tl\:i\ixt 
(@. 237 ff., pmal nad^ ^aur'^ triti! über ^rbfam'6 belannte ©efc^id^te 
ber ))roteftantif(^en Beeten), ber aj^ontani^mu« (@. 240 ff.), ber "^xc^ 
teftanti«mu^ (@. 243 ff.), bie (bon ^aur befanntüd^ auf (Saju^ ivixü& 
geführten) ^^itofo^^umena (@. 246 ff.). 

9^a(^ ber (S^arafteriftif biefer einzelnen (Sffat?« njirb ferner baö 
fünfbänbige ^au^ttrerf ^aur'ö über bie gefammte tird^engef^i^te ein^^ 
gel^enb befd^rieben. Sßßir erinnern barauö an bie fd^bne parallele üon 
9^eanber, ©iefeler, |)afe unb ^aur (@. 249 ff.) unb an bie (Sinje^ara!^ 
teriftif ber ^. ®. ber brei erften 3a^r^unberte (@. 250 ff.), beö (Jffe-^ 
ni«mu« (@. 257 ff.), be^ 9^eu^tatoni6mue (@. 258 ff.), ber mittelatter^^ 
üc^en ©ecten («S. 260 ff.), Tregor'« VII. (@. 263 ff., mit 33ergteic^ung 
öcn ^fleanber'ö (S^arafterifti! biefe« 3J^obeö^a))fteg). ^ine 2lrt üon 5ln== 
:^ang be^anbelt enbli^ (@. 265 ff.) 1) bie 9flitf^I^3eüer'f^e (Eontro^ 
üerfe über ben Urf^rung beö (Si^riftent^um^, ttjobei ^^effer fic!^ tt)o^( 
cttoaö fe^r bur^ bie begreifliche 35orIiebe beö ^iograj5^en für feinen 
§etben beftimmen lögt, 2) ^aur'« Slnfid^t über bie gefd^i^ttic^e ^ebeu^ 
tung 3efu (@. 268 ff., tt)o (Sd^effer im ®egenfa|^ p bem unmittelbar 
35or:^erge:^enben gegen ^aur'ö 5lnfd^auung auftritt), 3) ^aur'^ ®ar^ 
fteöung ber ^erfbnüd^feit ^iftorif^er §eroen (ß. 271 ff.), 4) bie ^e* 
arbeitung be« @toffe^ (@. 273 ff.). ®erabe über ben legten $un!t i^at 
©ci^effer re^t be'^er3igen§tt)ert^e ^emerfungen gegeben. 

^er etgentüd^e ^(anj^unft aller :öaur'fc!^en 5(rbeiten ift nun afler^ 
bing« nacS^ aügemeinem Urt^^eil n)eniger auf bem fircJ^en- aU auf bem 
bogmengefd^id^tlicJ^en getbe p finben. Unb infofern üerbienen ber 7. unb 
8. 3lbf^nttt ber ©d^effer'fd^en 3)^onogra^:^ie nod^ größere ^eac^tung. 
(i^erabe l^ier ift e« aber gerabe^u unmögü^, ein irgenb cutf^reci^enbe« 
^ilb ber ©ci^effer'fd^en :Darftet(ung an geben, unb befc^ränfe id; mid^ 



— 93 — 

ba^cr auf bie (Smä^nung, baß aud^ ^tcr toiebev bic ^au^ttpcrfc :93aur'« 
ber Df^ci^e nac^ borgefü^rt werben, bic 9)ionogra^^ic über bie SScrfb^^ 
nung^te^rc ((S. 277 ff.), bic brcibänbigc äHonoara^l^ie über bie 2:rini^ 
tmU^xt (@. 279 ff.), ba« ^e^rbuc^ ber ^^osmengef^id^te (@. 280 ff.), 
^efonbevö bie (§inteitung biefeö jufammenfaffenben S33er!e8 tuirb bon 
©c^effcr genau e^ceripirt, in 2lu«jügen über beu (Segenftanb ber !iD. ®., 
bie WttifoU ber ©. ®., bie ^e^ie^ung jiDifci^en ber ®. ®. unb ber 
®ef^ic!^te ber ^^itofo^^ie, bie ©ef^ic^te ber T). ®., ben mxttf ber 
®. ®. — !i:)arauf fd^üegt ©d^effer abermals (©. 298 ff.) fein eigene« 
Urf^eit über ^aur'ö ^el^aubtung biefer !©i«ci^(in an, junäci^ft, fotpeit 
er i^m ^uftimmt, bann (@. 302 ff.), infofern er ^infi^tlid^ ber 3We^ 
t^obe bon i'^m abtoei^t. @^abe, ba§ i^m :^ierbei nic^t fc^on 9iitfci^r« 
triti! ber 9fli|^fc^'f(^en Dogmengefc^ic^te pgänglid^ t^ar. 

^on ben bogmengef^ic^tlic^en (Sin^etbarfteüungen ^aur'6 d^arafterifirt 
bann ber 8. 5lbf(^nitt, abermal« im ^Infd^tug an bie berfc^^iebenen SSer^ 
'öffentüc^ungen ^aur'« fetbft, bie folgenben: au« bem Gebiete ber 9^e^ 
(igion«p^i(ofo))^ie ben ®noftici«mu« (@. 306 ff.), bic 5lu«fü:^rungcn bon 
1837 über ben begriff ber c^^riftüd^en ^eIigion«rtttofo^^ie (@. 312 ff.), 
@ccrate« unb (s:^riftu« (<B, 315 ff.), — au« bem Gebiet ber !Dogmati! 
bie ^otemif mit m^Ux (<S. 318 ff.), ben Streit mit D^ubelbad^ über 
^ertuflian'« 2(benbma^I«begriff (@. 323 ff.), ben -53egriff ber ^öerfij^nung 
(@. 325 ff.), ben begriff ber Xrinität (@. 327 ff.), (g« fc^Üegen fi^ 
baran einige groben bon ^aur'« eigener !Darfteüung: über ^at^oüci«^ 
mu« unb ^roteftanti«mu« ((S. 330 ff.), unb über ben (ut:^erif(^en unb 
reformirten Se^rbegriff («S. 335 ff.). ®ann giebt ©d^effer mieber eine 
^ufammenfaffenbe ^riti! ((S. 338 ff.), mit befonberer ^erücffi^tigung 
bon ^aur'« 2^^eo(ogie unb 5lnt^ro^o(ogie (<B. 350 ff.), toobei er p^ 
nä^ft berfu(^t, ben 3Sorn)urf be« $ant^ei«mu« au« bem SÖegc p räumen, 
^^infic^tli^ ber ^nt^roj)ologie aber im Slnfd^tuß an ä^Üer bie berfd^iebenen 
©tabien in ^aur'« 3lnfi^auungen au«einanber:^att. 3n ben Slnmerfungen 
ift u. n. anöif TOöer'« tritif (^tubien unb tritifen 1868, I @. 183) 
ber ^aur'fc^en ^orlefungen über bie !Dogmengef(^i(^te pftimmenb er^ 
toä^nt {(B. 459), mä^renb im Zt^t befonber« ^aur'« ÜDarfteöung (^aU 
bin'« beftritten toirb. (Sd^arf ift im »eiteren SSerlauf bie ^emerfung 
auf e. 349: „5)er ^rofeffor in ber W^i'nfci^ßn tritif ift in ber Wto= 
fo^^ie meiftenti^eit« ^tubent geblieben". 

^Xco^ bliebe un« nunme^^r ber neunte 3lbfc!^nitt, ber über ^aur'« 
e^-egetifd^e (Stubien, ^n d^arafterifiren übrig ; toix glauben un« aber ^ier 
nod^ leidster al« fonft auf ein (^zxippt be« 3n^alt« befci^ränfcn in 
tonnen, ba @^effer biefen X^eil bon ^aur'« ^Meiten felbft al« ben am 



— 94 - 

iDenigften bctangrei^cn Be^cid^nct. ßr e^xcr^trt perft (@. 356 ff.) bte 
folgenbcn (Sinjclauffä^e : über baö S^n^^nxz'otn, "ipautu^' \^e^rc üom ^obc 
3efu (iDo 9flitfd^l ^evnad? lüoi^t biet tiefer eingegriffen i^at), 3a!. 4, 5, 
ben begriff be6 a}^enf(^enfo:^ne^ (mo tuir gern eine fnrje (Erinnerung 
an t)an §enge('ö teilte 5(rbeit einfd^ieben tpürben, toenn ber ^aum bieg 
nod^ ertaubte), ©ann folgt eine (S^arafterifti! ber an§ ^aur'g ^Olac^tag 
erfd^ienenen ^. Z. X^eologie (@. 300 ff.), unb nad^ i^r f^ecied eine 
Ueberfi(^t feiner ße^re 5^efu (®. 366 ff.) unb feiner Se^re ber Sl^oftet 
((B. 370—392). 

tonnten toir au« biefem großen ^auptt^eite ber ©d^effer'fc^en ^r== 
beit felbftberftänbüd^ ^ier faum irgenb ipetd^e ^(uöjüge geben, fo mögen 
bagegen au6 bcm ®efammtrefu(tat ober ben ©d^tugfolgerungen, bie er 
@. 394 — 411 ^inpfügt, einige §au^tgeban!en mitget^eitt toerben. 9la^= 
bein nämlic^ in einem erften § an bie toiffenfd^aftüc^e toie an bie fird^^ 
(ic^e "ipolemif gegen ^aur erinnert unb bem officieüen ^urücftreten feiner 
^ic!^tung in ^cmtfc^tanb ber (Einfluß berfelben in granfreic^, ber (Sd^toeij, 
Italien, ^ngtanb, ^orbamerüa, §oßanb gegenübergeftedt ift (meift im 
Slnfd^tug an ^tUtx, aber mit (Ergänzung ber Urt:^ei(e bon Tladai) unb 
3}Za(fatti), giebt @(^effer in einem jtoeiten § eine gefi^id^ttid^e (Sr^ 
flärung ber Urfad^en ber i^eftigen "ißolemif gegen bie Tübinger @d^u(e, 
bie mit fotgenbem (5rgug fd^lte^t: 

„3n jebem gaö ftanb er mit feinen (Stubien ber am meiften ber== 
breiteten t^eologifc^en Slnfd^auung fo biametrat gegenüber, bag jeber 
3lnberc unloiüfürlic^ M bem (^ebanfen erfd^raf, tt)aö unter bem (Sinfluffe 
ber SEübinger ©d^ule au« tird^e unb ®emeinbe werben foüe. Unb bod^ 
benjeift ber eb(e tern biefer 2kU unb (Sorge für tird^e unb @emeinbe 
nod^ nid^tö gegen ^aur'« tt)iffenfd^aftUc^en D^^ang. §ier ift bie grage: 
S£ßa« l^at er für bie t^eotogifd^e Sßiffenfd^aft getrau? 335ir antworten: 
gür bie ^ogmengefc^id^te ^at er einen neuen Seg gebahnt, für bie 
tird^engefd^i^te bie 3J?et^obe organifd^er ^etrad^tung unb ^e^nbtung 
feftgefteüt, für bie tenntnig be« ätteften (E^riftent:^umg neue ©eftd^t«^ 
:|)un!te eriJffnet, für bie i^iteratur biefer ^^it frifd^e« lebenbige« 3ntereffe 
crtoed^t, furj er l^at bie l^iftorifd^ ^ t^eotogifd^e ^Biffenfd^aft :|)rinci)3ien in 
ba« ^ett ber allgemein gültigen toiffenfd^aftUd^en ®efe|^e geleitet u. f. to." 
(§« folgt bann nod^ eine 5(u«einanberfefeung mit U^ll^orn, jumal über 
beffen Urt^eil i^infid^tlid^ tbftlin'«, 35ol!mar'g unb §ilgenfelb'«. (inb^ 
lid^ bringt ein britter "ißaragrapl^ eine jufammenfaffenbe Ueberfid^t über 
^aur'g ^nttpidfelungggang unter jutreffenber Betonung ber (jum ^^eil 
mit ^ifd^er'« Sorten gefd^ilberten) ^inpüffe be« 2:übinger (Seminar* 
leben«. Unb i^ier ^eigt e« nun fd^tieflid^: 



— 95 - 

„^n bcr fcminarifttfd^cn 3uc^t mag mittelbar bie ©d^utb liegen, 
bag ^aur für ba« geto'ö^nlic^c mirflic^e Öeben tDenig @inn i^atte, bag 
feine öeben^jj^ilofopi^ie in bem Sa^lf^rud^: „3ci^ lebe Bei meinen goli^ 
anten ~ in meiner 3^^^ ttegt mein ^arabie«" *) ju Befielen fd^ien, 
bag er aud^ inmitten aller ^olitifc^en Umtüäljungen feiner 3cit in ^^^ 
ruhigen <Bp^x^ ber 3been lebte unb ftarb, an« ber er nur jutoeilen 
^erabftieg, um fid^ feinen Gegnern al« üon to^f ^u guß getoa^^net ju 
geigen. 5lber eg liegt ebenfo an berfelben 3«^^/ ^^6 ^^ l^erborragte 
burd^ eine riefen^afte @ele:^rfam!eit, ber fo leidet 5^iemanb gleid^fommen 
tt?irb, burd^ eine ^ö^et'^obe be« Slrbeiten«, bie ©taunen erregt, burd^ eine 
(gd^tpungfraft ber Sluöbauer, bie feine Ermattung fannte, burd^ einen 
Zait, ber bem ®enie nai^e lommt, um bie gragen, an bereu ^e^anblung 
er fic^ mad^te, in i^rem SJlittel^unft p ergreifen, öerbunben mit einer 
genialen ©d^ärfe be« ^li(f6, um fie juglei^ in i^rem 3ufammeni^ang 
untereinanber p überfc^auen unb ftet6 ba« (ganje im Singe ^u behalten; 
furj, bur^ alle bie ®aben unb (Sigeufd^aften, bie i^n p einem 3)^eifter, 
p bem ^egrunber einer neuen 2lera auf bem (Gebiete feiner äßiffen^ 
fd;aft gemad^t ^aben. ^r ^at (auc^ in biefer ^ejie^ung bem ^bnig«^ 
berger tritüer ä^nli^) fein 8anb unb feine greunbf^aft nie »erlaffen, 
um frembe Sauber ^u befud^en, aber mit feinem (Seifte ^at er bie nod; 
ttjenig befannte 3Belt be« älteften (E^riftent^um« burd^freu^t, läng« ber 
Sege, bie er fid^ geöffnet fa^; unb ba« ^ilb biefer SlBelt ^at er in 
einem ®emälbe njiebergegeben, an bem nic^t« SBefentlid^e« gu öeränbern 
ift, auger auf ®runb einer neuen ^ntbedfung läng« beffelben ^ege« 
^iftorifd^er ^ritif. (Seine ^iftorifd^4ritifd^en ^rinci^ien finben in bem 
gegentpärtigen tpiffenfd^aftlid^en ©efammtbenjugtfein i^ren 533iber^all, 

ba^er ber (Sinflug, ben fie in ber 3^ä^e toie in ber gerne ausüben 

^a« aud^ ba« (gefc^idf feiner 9^efultate fein möge, jebenfall« ^at er 3u== 
erft un« einen fixeren feften ^oben unter ben gügen gegeben, nid^t al« 
bleibenben ©tanb^unft, aber al« beftimmten 2lu«gang«^unl't für bie ^e^ 
arbeitung ber ^iftorifd^en S:^eologie. Wit anbern Sorten: e« ift jefet 
fein gortfd^ritt in biefer Sßiffenfd^aft m'öglid^, außer toenn man mit 
^aur beginnt". 

X)er Sßert^ ber «S^effer'fd^en ^3lrbeit tpirb enbli^ nod^ er^ö^t burd^ 
bie „Slnmerfungen", in njeld^en bie (Zitate, auf bie ber Zt^t fid^ beruft, 
äum ^l)eil tDörtli^ mitget^eilt werben ((S. 413—465), burd^ eine d^ro* 
nologif^e l^fte ton ^aur'« @d^riften (@. 467—478) unb ein 9^amen^ 



SBortc oug bes geiftt^oltcn frü^bcrftorbcnen ^oltänbif(^en 2)i(^ter0 be ©eneftet 
»^iUx[^^\U\op\)k'% in bcffen „Saiengebici^tcn". 



— 96 — 

rcgtfter (tS. 479—484). ^cj^jubcv« btc öifte bcr ©ci^riften, bic au^ 
bie ^ccenfionen unb ftciucren ^uffäfec mit umfagt, ift tjcrmöge i^rcr 
Ue^erfid^ttid^lcit \t^x ban!en«t»erti^. ^oc^ fci^len noc!^ einige nid^t un* 
tüic^tige Slr^eiten, bie (nad^ einer gütigen SO^itt^eitnng Dr. ^tUtf^) 
^^x ber^eic^net werben mbgen: 

1828. Slnaeige bon Otfr. SJJüder'ö ^rolegomena (3a^n'« 3a^r^ 
büc^cr ^anb VI.) — bei ber (bnrci^ ben eintritt ber ^^übinger '^rofeffur 
beranlagten) geringeren üterarif^en ^robnctibität ^tüifc^en bem (Srfc^einen 
ber „@t;mboUf unb 3Ji^t:^o(ogie'' (1824/5) unb ben einf^neibenben 
Unterfuci^ungen beö 3a^re« 1831 fein untt)i^tiger gingerjeig für ^aur'^ 
bantaligen ©tubiengang. 

1835. 3Sortt)ort gu W^xu'^ ^ef^ic^te ber 9?eformation in (S^a^ 
nien, überfefet bon ^üeninger — ein für ^aur'^ ^eurt^eilung fe^r 
n)ic^tige6 3(ctenftücf, in bem man ben ^lac^^aü feine« tam^fe« mit 
Wö^tx :^erau«l^brt, beöor noc^ bie ^etüegung über ba§ (2)tran6'fc^e 
^u^ unb bie $o(emi! mit ^ot^e anbere «Saiten in it)m anfd^Iug. 

1837. ^n^eige ber Dftebe^enning'f^en ^iogra^:§ie be« Origene« 
(3a^rbüc^er für n)iffenf(^afta^e tritif 1837 a. ^r. 82 ff.) — ju ben 
öon ^^effer ermäl^nten glei^^eitigen Ü^ecenfionen bon Slugufti'ö unb 
SJ^ünf^er'« ®ogmengef(^i(^te unb Sommafefd}', ^txof,'^ unb (S<^ni|er'« 
Slrbeiten über Origenee i^inp^ufügen. 

1842. SBorte ber (Erinnerung an Dr. g. ®. ^ern (@. 7 ff.). 

1849. ®efd^i^te ber ebangetif^^t^eotogifd^en gacuttät in Tübingen 
^on 1777—1848 (in tlü^fet unb ßiffert, „^ef^reibung ber (Stabt unb 
Uniberfität 5J:übingen", IL, 216—247. 389—426) — bie beiben (elften 
5lrbeiten burd^ ^aur'ö eigene Urt^eite über Öe^rer unb (5ot(egen bon 
befonberm Sert^ für feine eigene (S^aralteriftif. 

^ugerbem mbci^te no^ auf ben merftoürbigen 5luffa| in ber „^txt-^ 
fd^rift für Wtorifc^e 2:^eologie", 1837, L, 2. (g. 88—115, „^er ^ro^ 
)(ii^t 3fona«, ein aff^rif(^^bab^lonifc^e« ^^mbolC", bertoiefen tperben Ibnnen, 
augleid^ mit ber triti! ^ettberg'« in ben ©bttinger m. Slna- bon 1837, 
m. @. 1986/9. 

^ie jtoeite 5[rbeit über ^aur, bie bon Dr. ^eringa, nod^ bebeutenb 
au^fü'^rücä^er aU bie ©c^effer'ö, folgt in i^ren 2lu«fü:^rungen einem 
toefentUc^ anbern gaben, unb bürfte gerabe um biefer Sßerf^ieben^eit 
tt)i((en a(3 eine mici^tige (Ergänzung ber erftgefrbnten @d^rift be^eic^net 
werben, ©eine (Sinteitung (@. 1—59) bc^anbelt in ^ei ^aragra|3^en 
bie ST^eoIogie in 5Deutf(^(anb bor bem 5luftreten ^aur'« unb 2tUn 
unb (Bä)iä\aU ^aur'«, worauf ein britter "ißaragrap:^ ba« ^intl^eitung«* 
princi^ borfü^rt. !l)ann fommt ein erfter Z^zxi über bie borbereitenbe 



— 97 — 

S!Bir!fam!eit 53aur'« (<B. 60—174), in ben jtDci Slbfd^ntttctt : „<Stubten 
über bic ^eüöionen bcö Sltterti^um«" unb „Srftc frittfd^e Operationen", 
unb hierauf ber ^tüeite unb tüt^tigfte 2:^ei( über ^aur'« ]^iftorifd^= 
fritif^e Sßir!fam!eit (©. 175—501), bie nun baraefteüt tüirb atö ®e^ 
fd^td^te ber d^rifttid^en Urfunben, a(« ^efc^id^te ber (^rtftü^en Noamen, 
unb aU ©efd^ic^te M (5^riflentl^um6 unb ber tird^e. 3ebem bicfer 
5lb{d^nitte ge^t ein ^erjeic^nig ber einf^tägigen Slrbeiten 53anr'« öor* 
^er, fo bag bereu S^fcttumenfteünng njteber eine äiemUd^ boöftänbige 
Sifte feiner gefamntten Uterarifd^en ^Iptigfeit auömac^t. Unb tpie 
(S(^effer, fo i^at anä) ^eringa nod^ einen „@d^(u6" (@. 502—511), 
unb augerbem ebenfaHö eine (ange 9fJei^e Slnmerfungen (<S. 515—571) 
beigefügt. !Dagegen fei^It bei i^m ein Ü^egifter. 

Sin« unferm einge^enben 9^eferat über baö «Sd^effer'fd^e S33erf (ägt 
fid^ nun bereite im 2l0gemeinen bered^nen, toaö in Jebem ber §eringa= 
fc^en Slbfc^nitte be^anbelt toirb. Unb §eben mir ba:^cr, um Söieber^ 
Rötungen über Sßieber^otungen in »ermeiben, nur einige pm Sßergteid^ 
mit ©d^effer befonber« toid^tige fünfte i^erbor. 

3n bem erften 3lbfc!^nitt be« erften ^^ei(e§ toirb juerft (@. 61—66) 
^aifer'ö bibüfd^e ^^eologie (^arafterifirt unb bann (@. 47—75) feinem 
9flabicaü0mu§ ber fd^einbare (Sonferbatiüi^muö ^aur'ö gegenübergeftedt. 
§eringa'3 (Sd^tugurt^eil über bie fomit fei^r eingei^enb befpro(!^ene diz^ 
cenfion fubfumirt fie — mit ber beliebt getoorbenen $^rafe — unter ben 
@tanb^un!t ber §alb^eit, ber ^a^ unb ^ein-^^eotogie be^ bamaligen 
©u^ranaturaU^muö, erinnert außerbem an ^tUtx^^ ^emerfung über bie 
•ißaraüele jtoifc^en ^aur'6 erftem ^ntn)i(!elung«ftabium unb bem üon 
@emler, ^ant unb @d^(eiermad^er. — (Siuen großen gortfd^ritt be^ 
^etd^net nad^ §eringa bereit« ^aur'ö ©Emboli! unb SJi^t^ologic, bie 
abermat« tjorgefü^rt (@. 76—87), unb loobei u. 21. (@. 83 ff.) bie 
Uebereinftimmung mit @d^teiermad^er nä^er crn)iefen iDirb. (5ö folgen 
toetter nod^ bie beiben aud^ toon @d^effer au« bem ©taube i^erüorge^^ 
jogenen 5Iuffäfee über ben Jübifc^en ^uttu« {<B. 87—91). Unb bann 
fd^tiegt §eringa mit einer jufammenfaffenben tritif, bie befonber« auf 
ben bamat« nod^ allgemeinen 3)?angel an ^enntniß ber i>erglei(^enben 
©^rad^toiffenfd^aft recurrirt. X)a§ aber barum ^aur'« (S^mboli! „für 
unjere S^tit aU tjeraltet an^ufei^en" fei, geben mir trofe ber äJ^ängel 
im (gin^clnen nid^t p. ®ie Unabpngigfeit bon ber in ben SOßerfcn 
ber mittleren "^eriobc boc^ gerabe^u bi« pm Ueberbrug toieberl;otten 
§egerf(^en ^^rafeologie giebt i^r im ©egent^eil einen nod^ ^eute er* 
frif(^enben 3wö- 



- 98 — 

®cv 3tt)citc 5lbf(^nttt ge^t nun no(^ um ^icteö genauer auf bte 
erftcn fvitifc^en D^erationen ein, junäd^ft auf bcn 3luffa| über bie 
corinti^ifci^e (E^riftuöpartei («S. 96—110), mit befonberer ^erücffid^tiaung 
ber fd^on ^ier gebotenen (Srftärung über bie (Sntfte^ung ber ^etru«-- 
fage (@. 107), unb mit ^e^ug auf ben f^äteren 5luffa^ t)on 1836 über 
benfetben ©egenftanb (@. 108). 5luc^ ^ier (ägt §eringa (@. 110) 
feine eigene ^ritif im ä^^f^ttimen^ang folgen, terbinbet aber augerbem 
bamit fofort («S. 112) eine (S^arafterifti! ber Slrbeiten über ben ^ffe- 
niömu«, 2lriani«mu« unb bie Diebe be^ ©tep^anu^. d^ folgt bie 
©d^rift über bie ^aftoratbriefe (@. 114—120), unter löerüdfi^ti-^ 
gung ber (Entgegnung t)on ^aumgarten, bem ^aur gleid^jeitig mit 
9?ot^e (Urf))ruttg bee ^pi^co^at«, (<B, 14—39) antwortete, fotoie ber 
fpäteren ^eftreitung ber ^aur'fci^en Slnfic^t burd^ Dtto, ©ineda unb 
aj^angotb. Slugerbem mirb bann nod^ (@. 125—151) baö groge SBerl 
über ben Slpoftel $au(u« fetbft in biefen 3uf«ttittißn^öii9 hineingezogen. 
!iDie Ueberfic^t be« §auptini^a(t«, bie §eringa ^ier bietet, ift ^ur S3er== 
gtei^ung i)on ^aur'^ „^aulu6" mit ben neueren ^Darfteßungen öon 
Dienan unb ^an^xat^ befonber« geeignet, ^eringa fetbft (ägt il)r 
(@. 125) bann abermat« eine eigene ^etrad^tung über ben gortfd^ritt 
in ^aur'ö ^ntioidelung folgen, mit befonberer ^enuj^ung feiner 33er^ 
ti^eibigung gegen §engftenberg. (Snbüc^ toerben (@. 154—160) nod^ bie 
festeren Sluffäfee über ^orinti^er^, ^mtx-^ unb ST^effatonici^er^ Briefe 
ebenfaö« e^cer^irt, unb fobann bie ®efammtanfd^auung bon ^aur mit 
ben gegen fie gerichteten ^intoenbungen bon O^itfc^t, Sei^ter, §ofmann, 
Üieit^ma^r, ^e^fc^tag, §e(b, $elt unb §a^n u. m. 21. bergüd^en 
(ß. 160—174). gür §eringa fte^t eö babei biJüig feft, bag „ber 
(S^arafter, in bem $aulu^ in ber 2l^3ofte(gefd^id^te crfci^eint, burd^au« 
in (Streit mit ber ®ef(^i(^te ift". Sßir erlauben unö, bei aüer 2ln^ 
erfennung ber irenifd^en S:enben3 ber Sl^oftetgefd^ic^te, über bieö „burd^* 
au^" benn bod^ anberer 2lnfi^t au fein, unb ebenfo über bie toeitere 
^e^auptung, bag „bie berfd^iebenen 3ei^nungen beö 2l)3ofte(e in ben 
Briefen unb in ber 2l))oftetgefci^i^te nici^t in Uebereinftimmung ju 
bringen feien". IDer bafür citirte Sluffafe bon 9?oberö im „®ib«" entplt 
eben aud^ »ieber bie i^erfommtid^en ©enjattfprüc^e. 

1)ie Oueüen, auf bcnen bie ^Darftellung be« anleiten Z^ziU^ ru^t, 
finben fi^ @. 177, 310 unb 406 üeraeic^net. S)er erfte Ibf^nitt be^ 
ginnt bamit, atö bie entf^eibenbe d^oä^z für ^aur'« i^iftorift^ ^ f ritifci^e 
©tubien baö ©traugifi^e Sdnä^ in beaeid^nen, bon bem nun, in einer 
2lrt bon parallele au 9?autoen:^off'« (S^arafterifti! beffetben in feiner 
©efd^id^te be^ ^roteftanti^mu«, a«erft ein 9?efume geboten wirb {<B. 178 



— 99 — 

—182 über ba« ^ud^ felbft, fobann über bie babur(^ ^erüor« 
gerufene Uterarifc^e -öetDegung, tüorauf enbtic!^ nod^ eine Ueberfid^t ber 
bi^^erigen (Sbangettenfriti! folgt, @. 182—193). ^rfl nad^bem ^eringa 
fo in jttjar ni^t ftreng objectiber, aber bafür um fo überfic^tlid^erer 
Sßeife ben ^oben ge^eici^net, auö bem 4öaur'« (SbangeUenfritif ^erbormäd^ft, 
fommt biefe felbft an bie ^ei^e, unb itoax juerft im Slügemeinen, bann 
(8. 203 ff.) bie be« bierten ^bangelium^, be§ 2u!a« (@. 247 ff.), be« 
a^arfu^ (@. 253 ff.) unb be^ aj?att^äu6 (@. 258 ff.), «efonber^ 
ban!en«tt)ert^ ift i^ierunter bie ^erein^iei^ung ber gefammten jo^anneifd^en 
(Sontroberfe, beren einzelne (Stabien bi« ju ben neueften Unterführungen 
borgefü^rt tperben. — ^kd^ ber Slufjä^tung ber ^aur'f^en 9?efuUate in 
ber (ibangetienfritif fommen aud^ feine Slnfic^ten über bie übrigen attd^rift^ 
üd^en ^robucte (<B. 263 ff.) pr ©^rad^e, bon ber Sl^oM^jjfe burd^ 
bie Ü^ei^e ber a^oftoUfd^en Sßäter bi^ 3U 3uftin. — ^nbtid^ mad^t §eringa 
fid^ lieber jur Slufgabe, biefe§ ®efammtgebiet ber öeiftungen Saur'^ 
einer ^ritü, bie i^ier faft burd^tceg auf eine 33ert^eibigung ^inau«^ 
fommt, ju unterbieten (@. 269 ff.) ^efonberö faßt bie gerabe^u ah-- 
f^red^enbe 53e^anb(ung ber 33ert^eibiger ber aRarfuö^^jjoti^efe (j. ^. 
(5. 277—283) in'« Sluge. (Sben um unfere« ^rincipietlen ©egenfa^e« 
in biefer ^arftettung toiüen bebauern toir e« freiließ um fo me^r, nic^t 
nä^er auf biefen Slbfd^nitt eingeben p fbnnen. 

'Der jweite Slbfd^nitt beö jtoeiten Z^ziU^ be^anbett bie jal^lreid^en 
bogmengefd^id^ttid^en Slrbeiten ^aur'«, mit (Sinfd^tug feiner ®nofi«, ber 
^olemi! gegen äjZWer unb ber ^Jl. Z. 2:reoIogie. ®ie tpid^tigften 
3Ber!e, bie ^ier borgefü^rt tt)erben, lieben fid^ im 2:e^'t burd^ befonbere 
Ueberfd^riften ab, unb tüoüen tt)ir beö^atb, ba tüir auf §eringa'« ®ar* 
fteüung i^ier bod^ nid^t mei^r nä^er einge:§en fbnnen, un« eine« bürren 
SBerjeid^niffe« entfd^tagen. Qm ©injeCnen tPürbe freitid^ toieber SJ^and^e« 
unferen SBiberfprud^ toedten. Rubere« toie bie Ueberfid^t ber Singriffe 
auf biefe (Seite ber Strbeiten ^aur'« unb feiner SSert^eibigung (@. 
387 ff.) bürfen tt)ir mit 3wftimmung ^erbor^eben. 33erbienftboß ift auc^ 
bie (S^arafteriftif bon ^aur'« bogmatifd^em ©tanb^unfte a(« fotd^em 
((g. 390 ff.). 

Söir fommen nod^ fur^ auf ben britten Slbfd^nitt, 48aur'« ®e^ 
fd^i^te be« (S^riftenti^um« unb ber d^rifttid^en tird^e. Od^ bin aöer= 
bing« nid^t ber Slnfid^t $eringa'« (@. 417), bag „^aur, tt?a« bie ^e^ 
^anbtung^met^obe betreffe, ttjcit über aüe feine 33orgänger ^erborrage''. 
<5bcnfott)enig fann id^ mie §eringa (^. 422) fagen, „er treffe ben ge= 
fd^id^tUc^en (Stoff nid^t nad^ im borau§ feftgefteüten tategorieen, fonbern 
änbere bielme^r feine gormeCn nad^ ben X^atfad^en ber ©efd^id^te". 



— 100 — 

(5« ift aber i^icr etnmat nid^t mögUc^, auf ba« (Slnsetne cinjuac^en, unb 
fei ba^cr nur no6) ertüd^nt, bag jucrft ^auf« „^^o^eti" d^araftcrtfirt 
tDerbcn, unb bann im Sinjelncn (@. 424 ff.) bic ^arftcüung üon 
§cibcnt^um, ^ubent^um unb (E^riftent^um, mit f^üeßü^er Untere 
fud^ung feiner Slnfid^t über bie gefe^id^ttid^e ^ebeutung 3efu (@. 437 ff.), 
— be§ ^ctriniömuö unb ^autiniömuö ((S. 441 ff.) — unb ber !at()o^ 
lif^en tird^e (@. 449 ff.), ^er (elfteren 1)arflet(un9 tuibmet §eringa 
(@. 465 ff.) eine f^ecieöe tritif, nimmt «aur aber bo(^ (<S. 473 ff.) 
gegen bie tt)eiterge^enbe ^riti! U^t^orn'ö in ^6)Vl%. 2)ie (^^arafterifti! 
üon ^aur'ö ^otemi! mit 9?ot^e (<S. 480 ff.) m'^d^te faft be^tDeifetn 
(äffen, ob ber Sßerfaffer ^ier beibe ^Darftedungen mit einanber bergüd^en, 
tDaö gerabe bei ben „Slnf äugen ber ^irc^e" ganj unentbe^rtid^ fein bürfte. 
mt in ben früheren 5lbf(^nitten folgt übrigen« anä^ ^ier (@. 686 ff.) 
eine jufammenfaffeube triti! §eringa'« über baö ganje Gebiet ber 
ürd^en^iftorifc^en Slrbeiten ^aur'ö. §eringa ^ebt babei (@. 496 ff.) 
dU befonbereS Sßerbienft feinen antifu^ranaturaten ©tanbpunft i^erbor. 
^benfo fönt in bem „©d^tug" bie ^emerfung auf (@. 509 ff.), bag 
burd^ bie neuefte ^ofitibiftif^ ^ materiaüftifd^e ^etpegung ber M $eget 
ftei^en gebliebene ^aur atö einer bereit« abgelaufenen ^eriobe ange^brig 
crf^eine, toenn aue^ feine ^iftorifc!^^!ritifd^en unb pf^c^ologif^en ^rin^ 
ci^ien für biefe neuefte "ißeriobe großen äBert^ behielten. 

SÖ3a« ben allgemeinen <Stanb^un!t unfere« sUJeiten 33erfaffer« U* 
trifft, fo l^cbt \x6) (mie fd^on i^in unb tt)ieber angebeutet) bei i^m (ob=^ 
gteid^ er Ö^^oomer at« feinen ße^rer be^ei^net unb felbft al« (5n!el 
be6 ^od^berü^mten Slltfupranaturaliften Sobocu« §eringa genannt tt)irb) 
bod^ berfelbe SRanget an Dbjectibität in ber ^eurt^eilung 3lnber«^ 
benlenber ^erbor, ben 9?eferent bereit« frül^er an biefem Orte ^infici^tlid^ 
anberer eifriger Parteigänger ber ^Tübinger ^riti! conftatiren mußte 
(^rot. ^ire^en^eitung 1871 ^x. 18, @. 380). ^« ift ba« allerbing« toeniger 
bem S3erfaffer felbft in bie ©d^u'^e 3U fd^ieben, al« bielme^^r ber ®e^ 
fammtfttuation ber i^oüänbifd^en 2;i^eotogie, bie ©ecennien i^inburd^ bon 
(Strauß unb ^aur gleic!^ tüenig ^otij na'^m tpie bon @d^leierma(^er 
unb ^ot^e,*) unb nun natürlid^ ^ernad^, al« fic ftd^ tt)te mit einem 
3Wale ben ®efammtleiftungen ber Xübinger ^riti! gegenüber fanb, babon 



») (g« ift in biefer SSejic^ung bie ^riti! ^ot^t'9 Mon Äijl (Archiev voor 
Kerkelyke Geschiedenis 1840 @. 1—159) tuid^ttg gehjorben, jutnal hnxäf ben 
ouSgcf^rod^cnen ©cgenfa^ gegen bie bentf(i^»t)]^t(ofo^^ifd^e Wltt\)oht (@. 147 ff.), wo- 
hüxä) ba8 (Sinbringen berfelfecn in bie ^ofiünbifd^e ^ird^engcfd^id^tfc^rcibnng auf 
lange ^tnau« gehemmt wnrbe. SBgl. aud^ in 9latttx)en^off'8 ©efci^id^te bc« ^rote* 
PantiSttittS bie bejetd^nenben 2)ata III. @. 321. 322. 



— 101 — 

einen nm fo (eBl^aftcren ^inbrucf em^jfangen mugte. !iDarum bteiben 
aber bod^ eine 9?eii^e feiner Sleuficrungen gteid^ abf^ved^enb unb unBe* 
red^tigt. <Bo i^eigt eS j. ^. (S. 567 nod^ einer üterarifcS^en UeBerfid(>t 
über bie befannte 3eöer=9?itfd^rf(!^e Sontroberfe bon 1860—1862: „5ßon 
di\t\6)V^ Definition beö Sßunberö, ber \i6) \p'attx anä) §o(femann (@^n. 
(gl). @. 500) angefd^Ioffen l^at, fönnen toir mit ^erul^igung fagen: mit 
einer foIcS^en Unbeftimmti^eit, bei tt>e(d^er bie S33nnber ni^t anerfannt 
unb au^ nid^t bejtüeifett tcerben, i[t tücber bem stauben noc^ ber 
3ßiffenfc^aft gebient". ®en)i6 ift ba§ bod^ Ui fold^ borne^mem 2lb* 
f^red^en über eine« ber fd^toierißften Probleme ber Ü^etigion^Ö^fd^id^tc 
nod^ üicl weniger ber gaü. 

!5)ie ©ci^ilberung ber für ii^re ^txt augerorbentüd^ berbienfttooüen 
öeiftungen ber alten SEübinger <B6)nU, ber (Storr, (Steubel unb i^rer 
©enoffen, benen fid^ fpäter nod^ bie tt)ert^tjcße „^iblifd^c STi^eotogie" 
@d^mib'ö jugefeöte, unb an bie fid^ im ®runbe bod^ aud^ bie neuefte 
!ilübinger @d^u(c ber SBeijföcfer, Oe^ter, Sauberer, $a(mer iDieber an^ 
tci^nt, ergebt fid^ @. 37 ff, in 2leu§erungen loie ben nad^ftel^enben: 
„Sie traurig toar cö ^ier, an bem §au^tfi^e beö @u)3ranatura(i«mu3, 
mit ber Sl^eotogie befteöt. @torr tt)ar too^l geftorbcn, aber fein ®eift 
i^atte fortgelebt in 3J?ännern toie ben beiben §errcn ^latt, @üö!inb 
unb bor Slßem Menget. S33ir l^aben gefe^en, toie biefe auö l^eterogenen 
(Elementen jufammengefefete Sl^eologie ^infied^te . . . Sl^otogeti! — biefer 
brad^ten fie i^re cbelften Gräfte jum Ojjfer . . . 2ßar eö fo mit ber 
X^eologie in ^Tübingen befleöt, fo öermut^en tt)ir, baß ^aur für feine 
t^eo(ogifdf>c ^itbung bon fotd^en ßei^rern, für bie er übrigen^ um ii^reö 
ftreng fittüd^en ^^arafterö unb i^re« milben ©cifte^ tt)i(i(en große 
Sld^tung ^egte, nid^t t)iel gelernt ^at . . . <Steubel gehörte, nad^ bem 
Bcugniffe bon @trau§/) p ben ungtüdftid^en SWenfd^en, bereu Xalent 
mit i^rem «Streben nid^t gteid^en ©d^ritt i^iett", 

3n bemfetben äufontmen^ang finben toir aud^ eigenttidbc 3rrt^ümer. 
Sßä^renb baö toenigftenö aügemein anerfannt toerben foHte (loic e« aud^ 
«Sd^effer getrau l^at), bag cbenfo loic ^aur'ö augerorbenttid^e ®ete^r* 
famleit fo aud^ umge!e!^rt bie bem loirfUd^en öebcn abgetoanbte <Seitc 
feiner Sluffaffungöroeife eng mit feinem öon frü^ an in ben engften Greifen 
eingefd^toffenen Öeben aufammen^ngt, i^at §eringa feiner @d^i(berung 
ber Slrbeitömct^obc im STübingcr (Stift nur ^inju^ufügen : „'Diefe ftrenge 
Sud^t, biefe Slbrid^tung^met^obe mu§te natürüd^ auf bie freie ^nU 



b. ^. nad^ einem SeugniB, m^m SBifd^er (in ben ^aßifd^en Sa^rbüd^ern 
1838 @. 1116. 1117) „fräftigen offenen §aß'' nad^rü^mt. 



— 102 — 

tütdetung mait^c« jugcnbü^cn Reifte« na^t^ciltg ctntüivfen. Slber auf 
eine fo fvüftige naci^benlcnbc unb eifrige 'D'latur tt)ie fie ^aur befaß, 
Ratten bicfe geregetten Ucbungen bic tDo^ttptige Sintüivfung, bag er 
bte Siffenfci^afteu grünbticJ^ ju berfte^en fuiJ^te unb in i^rem ganzen 
Umfange fennen (ernte" (@. 37). 33on einer anbern gotge biefer „^Ib^ 
ri(!f>tung«met^obe" für i^n felbft ^'oren xoxx ni^tö* 

^benfo ift ba« 33erl^ättni§ ju ©(^leiermad^er (@. 48) unrichtig bar^ 
gefiefit. §eringa fd^reiBt i^ier: „^nä^ bie (Sm)jfinbti(^!eit , n)e((^c 
@(^teiermad^er geigte über bie freie tritif, tcetd^cr ber jugenbUc^e ^aur 
baö ©Aftern beö toere'^rten 5l^cc(ogen unterzogen ^atte, f^eint burc^ bie 
Ueberfunft ©d^teiermad^er'« nad^ Tübingen unb burd^ eine ^erfbnlid^e 
Begegnung mit i'^m fcS^neü auö bem SÖßege geräumt ju fein''. 'Dlic^t 
b(o« ift bic „®nofi«", tcelc^e (©. 626—668) bie f^arfe triti! @c^Ieier= 
ma(i^er'« bringt, im ^oifxe 1835, alfo im öa'^re nad^ (Sc^Ieiermac^er^ö Stöbe 
erfd^ienen, fonbern ber (Segenfai^ ift ftet« ftärler getüorben, tt)ie ^aur'ö 
„Älre^engefe^i^te m 19. ^a^r^unbert«" («S. 182—212) beffer tt)ie aüe« 
Slnbere beiöeift. 

a}?it biefen ^emerfungen foü natürüi^ nid^t baS gan^e Ser! atö 
fot^e« d^arafteriftrt toerben, aber boc^ auf ben ^un!t :^ingett)iefen, mo 
eine genauere ^ritit, a(ö fie an biefem Drte mbgtid^ ift, einpfe|cn 
pttc. SBäre ^icr me^r dianm für fotd^e ßin^etfragen bor^nben, fo 
tt)ürbe ici^ (ju genauerer ^riti! betber ^iogra^^en ^aur'ö) gerne auf 
bic (^ontrobcrfe jtoifd^cn ^aur unb 9f?ot^e im S^^f^mmen^ang eingeben, 
atö auf bicjenige Sluöeinanbcrfelung, Xüt^t für bic (S^efammtauffaffung 
beiber gorfd^er t)on befonberm (Sinfluffe gen)orben ift. T)c6) fann üiel^ 
leicht au« einer auöfü^rti^eren ^arftedung biefer «Streitfrage, bie in 
nid^t in (angcr grift crf(J^etncn foü, tpcnigften« bic aügemeinc 
(S^araftcrifti! ber bamatigen ^ofition ^aur'g ua^trdgüd^ folgen. 

3m Ucbrigen tonnte ja unfer ^cfume über beibc Scrfc nur fc^r 
a))^oriftifd^er "D^atur fein. Unb fo fei benn nur nod) a(6 fc^^üegUc^cr 
(Sinbrurf, ben 9^efercnt bon beiben 53üd^ern em|)fangcn, ermähnt, bag 
jttjar mit einer tobrtüd^en Ueberfefeung beö einen ober bc§ anbern bem 
beutfd^en Sefcrfrcifc nid^t gebient toärc, bag aber eine felbftanbige 3Scr= 
arbeitung beiber in ber ^eifc tt)ünfc^en«t»ert^ fd^cinen bürfte, bag ba« 
©d^cffcr'fc^c Ser! p ®runbe gelegt, aber 3Ug(eid^ burd^ ba« §cringa'fci^e 
ergänzt toürbe. !Die Slnmcrfungcn mügten babei böKig toerfd^moljen 
unb Zitate tobrtüd^ unter ben %tict gefetzt toerben, ba bei Slrbciten 
tt)ic biefen ba« bcftönbtgc ^^ad^fd^Iagcn fe'^r (äftig ift. 



103 — 



5, 3ttttt oOjttl)ri0ett}JreMgtamtBiiibUaum % ^.tnn^t'B (1876). 

@rft bic in ber ^togra^l^ie Df^itfd^r« gebotenen eingc^enben ^iu 
t^citutiöcn über fein ^ßerpltnig p ^aur ^aBcn bem 33crfaffer bic (ix^ 
flärung bafür gcgeBcn, ttjcö^atb fd^on eine berartige Slnerfennnng ^aur'« 
neben 9f?itfd^I, tüie fie in bem bor^er mitget:^eilten Sluffa^ entölten 
tt)or, fein SD^iSfaden ervestc.') 5ßenigev ncä) aber ^at ber Sßerfaffer 
bermnt^en fönncn, bog e« fid^ mit einer ttjeiteren Keinen Slrbeit ä^nCie^ 
ber^ielt. 

3u bem öOjä^rigcn pfarramtü^en ^nbUänm Q. $. Öangc'^ ^at 
nämlid^ bie ^rot. Ä.-3tg. (1876, 9lo. 24) ben nad^fotgcnben «egrügunö«- 
avtifet auö meiner geber gebrad^t: 

48ci bem 9fJü(fbti(f auf bic fünfjigjäl^rige Sirffamfeit eine« ^0(^« 
begabten, tt)arm begeiftcrten, eifrig tätigen Wlamt^ ^iemt eö fi(^ getüig, 
auc^ bort, »o bic Slnfd^auungcn in tpic^tigen gragcn anbercr 2lrt finb, 
bicfer Differenzen p bcrgcffcn unb fic^ beffen ju freuen, tt)a« ein fotd^cr 
SSlann für ba« allgemeine :53efte getoefen ift unb getl^an i^at. ^Die« ber 
®runb, tücö^alb ber (Sinfenber gtaubt, bag bie $rot. ^.^B^g. Bei bem 
Sfubiläum 3. •$. öangc'ö nid^t ftumm bleiben bürfe, unb tüc^^alb er 
bon feinem D^ied^tc a(« 3)?itarbeitcr ®ebraud& mad^en möchte, um jugteid^ 
einem atten Se^rer ein Sort bcö ®an!c« ^u roibmen. ^o^ mag ^eute 
bei einem Umbticf auf bic Probleme, bic bie ©cgentDart ber t^eotogifd^en 
Sertftättc ^utDcifl, unb auf bic 9^efultate, bic fid^ immer me^r alö ge^ 
meinfame (Srgcbniffc crnfter unb gctüiffen^aftcr gorfd^ung ^crau^ftcöen, 
fid^ ÜJland^er bem iSinbrudfc nid^t p entgie^^en bcrmbgen, aU ob bic== 
jenige @d^ule ber Sl^cotogie, ber ber 9lame 3. ^. Sänge jum @d^mudfc 
gereichte, einer bbttig bergangcnen ^eriobe angeV«Jrc. UntDiKüirlid^ er^ 
innert man fid^ Ja babei fo mand^er anberen gtän^enben S^lamcn au« 
benjenigen klagen, xoo bie Sßermittetung^t^cotogie bie 5(uf gaben ber 
„®otte«geta^rt^eit" bbüig gctbft ju i^aben fd^ien, toirb fid^ aber pgleid^ 
fofort be« gemaltigcn Sontraftcö mit ber nad^fotgenben Snttoidfelung 
bettjugt. Der tieffinnige ^. ^. 3^ifefd^, ber feingebitbetc Uömann, ber 
formßctoanbtc ßicbncr, ber ^atl^oöreid^c §unbc«§agen, baneben nod^ fo 
biete anbcrc ^erfönüd^feiten bon gutem tlangc — tüie fd^eint nid^t i^r 
Stern unter ben finftern Sotfen ber ürd^tid^en ^arteüäm^fe bcrblid^en ! 
3Bie ift nid^t bie bon ber 9f?eaction gezeugte }ungconfeffionette ^Icnbena 
fo gut tüie ba« bon ber 9f^cbo(ution cm^orgctragenc fd^utpl^itofo^J'^ifd^e 



3Jgt. l^terUber unten bic jnjcite ^bt^citung. 



— 104 — 

^ati^o« üBev bie „^atbtn" aur S^age^orbnuna üBcvöeaanacn ! Wit tüic 
gait^ anberen ^lufgaben aU jene erft ein ^üienfd^enalter ^intev unö 
(ieöenbe Generation tiat e§ nnnme^r bie fid^ anö bem ür^üd^en (Sljaoö 
nnb ber t^eotogifd^en iOeibenfd^aft i^erauöarBeitenbe i^iftorifc^ ^ fritifd^e 
©d^nlung ^u t^un, bie, mil ber ftetö fd^tüieriger tüerbenben graben ber 
3n!nnft gebenfenb, fid^ Befd^eibet anf ^offnnng ju fäen! 

^lic^t Bloö in ber beutfc^en Z^zoU^k a^er brängt fi(^ uns biefe 
Sl^atfad^e auf. SSie iugenbfrifd^ unb pfunft^reid^ tpar nid^t in ^oüanb 
bie Groninger DfJid^tung mit i^ren äc!^t 'Rumänen 3bca(en, mit i^rer 
tüiffenfd^aft(i(^en (Energie nnb i^rer retigiöfen SSJärme in ber Slrena er? 
fd^ienen — unb ift fie nid^t §eute tüie auögeBfc^t in ber ST^eotogie! 
2Bie groge Hoffnungen l^atte nic^t bie evangelical party in (Snglanb 
mit i^rem ®egenfafe gegen baö ftarre ^ogma unb ben ^fäffifd^en 
^riefterBegriff icie mit i^rer öietfeitigen unb weitherzigen 3öir!fam!eit 
crtt)ec!t — tergeBenö akr fud^en tüir na(^ bteibenben toiffenfd^aftUc^en 
^}^ad^tt)ir!ungen, bie e« mit ^U(!(e, Öecf^, !Draper unb ber tiefgreifenben 
(Erneuerung beö atten ©eiemuö üBer'^aujJt aufnehmen fiönnten! Unb 
gar ber franjöfifd^e ^roteftantiömu^, Don beffen 5luferfte^ung au« ber 
Grabfammer ßubtpig'ö XIV. fo mand^e unberbäd^tige ä^^^Öß« einftimmig 
berichteten — H)ie lange ift eö nic^t fd^on, baß (S^ui^offd^e ^^ßoüti! unb 
^reffenfe'fe^e "ip^rafe ben @tamm na^e ber Sßnrjet gefnidft! ^a »iel 
njeiter nod^, öon 8anb p 8anb lägt fic^ bie ^araüele »erfolgen, felbft 
menn tt)ir Don ber fat^otifd^en S^i^eologie abfeilen, bereu unermübUd^er 
©d^affenötrieb in ben immer neu erfte^enben @d^u(en bon Seffenberg, 
bon Herme«, ton @ai(er, »on 9}?"6l)(er, bon ^irfd^er, Don ©tauben^^ 
maier, Don ©ünti^cr, bon ©eutinger unb fo Dielen anbern ber beften 
„9?itter Dom ®eifte" lüo^^t eine ganj anbere 2(ner!ennung Derbient ^tte, 
at« Don ber i^od^tDoT^lttjeifen ^ir^en|)otiti! be« ^f^eftaurationSjai^ri^unbert« 
ber neujefuitifd^en ^eufd^otafti! l^ingeo^fert ju toerben. 

®od^ genug Don fold^em Df^unbblicf, toie toenig tcir i^n aud^ Der? 
meiben burften, ttjotlten loir unferen 2lu«gang«^un!t !(ar (egen. Slber e« 
tt)irb ja fein toirfüd^er tenner ber geiftigen 2:rieb!räfte ber ©egeniDart 
bie «Sad^tage anber« beurtl^eiten, a(« ba§ jene ganje ^eriobe tueit ()inter 
un« üegt, bie in ben eben gefc^ilberten gormen i^re t^eotogifd^e 2luf? 
gäbe erfünt fa'^, bie in ®eutfd^(anb f))ecieö gerabe burd^ ben ^^kmen 
Ö. ^. Sauge mit d^arafterifirt tt)irb. ®ie in^altDoüen geiftf^rül^enben 
Serie Sauge'« gum Seben S'efu, ^ur Slpoftelgefd^id^te, pr Dogmatil — 
tüie gering erfd^eint auf ben erften SßM i^re bteibenbe 9^a^tt)ir!ung ! 
Serben fie bod^ i^eute faum anber« citirt, at« um mit Sorten fd^arfer 
Sritif toieber bei @eite gefc^oben p iDerben. Unb ba« nid^t b(o« in 



— 105 — 

ben greifen be« unfc^tbaven ^ir^cnötauBenö unb bcr toom'öättci^ noc^ 
unfehlbareren (S^ut^^ilofo^^ie, fonbern auc^ bort, tüo unbefangene ru^ise 
gorfd^ung i^rer Slufgabe nac^gel^t. 

®erabe be^^alb aber, unb ntd^t am minbeften burd^ ben Umftanb, 
bag me:^rfa(^ gerabe in biefem Organ unb ucn ^od^gef^äfeter befreunbeter 
(Seite eine ^riti! ber (enteren 5lrt an Sauge geübt mürbe, veranlagt, 
fü^tt ber (Sinfenber ^eute bie ^flid^t, ber Srgänaung btefer ^rttil 2luö= 
brucf ^u (ei^en, unb bie iöeauttt)Drtung ber grage ju tcrfud^en, tue^^alb 
trol^bem unb aßebem ein folgenbeö ^efd^tec^t ben Mam, ber :^eute bor 
einem falben Oa^ri^unbert in ben !iDienft ber eüangeüfd^en tird^e ge== 
treten, p ben ebetften (B^mn btefer ^ird^e jäi^ten toirb. Slöerbingö 
fud^c aud^ \6) feine lüertl^boUften öeiftungen ni(^t in einem irgenbmie 
abfd^tiegenben Ser!e ber l^iftorifd^en ober ber f^ftematifd^en T)i«ci^Un, 
unb ebenfotoenig in ber po^utärften feiner üterarifd^en ©d^'o^fungen, 
bem ^ibe(tt)erf. 2lber neben aßen ben fragen, ttjo bie ^riti! ein be= 
benlüd^e^ ®efid^t mad^t, fielen 3lnregungen tjon einer Xiefe unb üon 
einem Umfang, bie e« für bie 2^^eoIogie ber 3w^«nft iu ^o^em ®rabe 
bebauern (äffen müßten, hjenn fie berfelben bertuftig gelten foöte. 

2Ba« ^uerft bem jugenbtid^en ü^angenberger unb !Dui8burger ^rebiger 
bie groge Sln^ie^ung^fraft für ftet^ fid^ außbe^nenbe Greife bertie^, e§ 
tt)ar bie fc^bne (^aU ber ^oefie. ^rfid^tlid^ bon bem 'ißarabelbid^tcr 
^rummad^er angeregt, sugleid^ aber in ®oetl^e'« @d^ute ^erangebitbet, 
gehört Sauge 3U ben erften, toeld^e jene retigiöfe ^id^tung be^ 19. ^diix^ 
'^unbcrt^ begrünbeten, bie ju ben frud^tbringenbften unb er'^ebenbften 
3ügen ber neueren ürd^Iid^en @nttt)idfe(ung jä^tt unb in i^rer 2lrt e« 
boßauf mit bem mittelattertid^en (I^oral unb bem reformatorifd^en 
^ird^entiebe aufnei^men !ann. Oft babei im Slögemeinen bie lutl^erifd^e 
Ä'ird^enform ^ier im 35orfprung — n)ie bie 'Dramen (5. ü)^. Slrnbt, 
(S^itta, ^nap^, ®ero!, @turm bart^un — , fo bertritt Sauge um fo 
mc^r bie beutfd^e ^araüele 3U ben ^armonifd^en klängen bon (El^arteö 
3Be6(et? unb feinen jai^treid^en Sf^ad^fotgern unb su ben innigen Sieber* 
tönen ber fran^'öfifd^en @^tüeij. Unb ift ben eigenen ^id^tungen beö 
r'^einifd^fird^üd^en @änger6 nic^t eine gleid^ meit auögebe^nte ^o^u* 
(arität p S^^eil getüorben, fo tourbe bafür bie gerabe i^m f^ecieö eigene 
33erbinbung ^oetifd^er, reügi'öfer, toiffenfd^aftlid^er ^egeifterung ju einer 
Ouelle bon um fo gr'ögerer Sntenfität für bie beutfc^e 3:^eoIogie, !Da^ 
fbftUd^e Keine ©ammettcer! über ®oetl^e'^ religi'öfe ^oefie, bie gctoid^tige 
9?ebe M Farmer ^ird^entag« über bie bem ST^eotogen unentbehrliche 
Pflege ber flaffifd^en !Did^tungen finb getoig aud^ ^eute nod^ in mand^en 
Greifen in banfbarer (Erinnerung. 5ö3ag aber erft Sauge in feiner 



— 106 — 

^(üt^ejcit für ba« ^oetif^c (5tement bcr ^^cotogie Beftigte, baö (o^nt 
fi(^ in i)an bcr §oebcn'ö acabenüj^cr ^cifc nod^ einmal nacS^juIefcn. 
Otcferent l^at bicö ^U(^ fetbcr fett 3a§ren ntc^t ^uv §anb c\e^abt, aber 
e« ift t^m untocr^eglid^ geblieben, mit tüeld^er Sföärme ber ^od^begabte 
^oüänbifcS^c ^Heifenbe neben ^^olncf (ben er ebenfatfö in feiner beften 
3eit fennen lernte, wo bcr geniale Wlann noc!^ allein bnrc!^ bie jünbenbc 
aWad^t feine« 5öcrte« Sln^änger tt)arb) gerabe bem 5$ertreter ber ^oeftc 
in bcr bcutfd^en X()co(ogic feine §u(bignng barbringt. 3Scrm'6gen tt)ir 
nnn freilid^ aud^ in ben ^olemifci^cn Siebern fpäterer 3a^rc (tt)ic bcnen 
gegen ben ^roteftantenücrcin) nur ein ^cnbant p ben berufenen dx^ 
güffen bon §arteg ju feigen, fo reichen bcd^ Sangc'ö 3ngenbgebid^te für 
fi(^ allein fd^on au«, um i^m unter ben rctigibfcn S^rÜcrn unfere« 
Üa^rl^unbcrt« einen @^rcn)3(afe anjutDcifcn. Unb in tt>ie mand^en 
^rofaifd^cn Sluffäfecn, feiner „S3ermifd^ten ©d^riften" 3. ^., tt)irb man 
burd^ bie nur bem ÜDid^tcr bcrgbnnten toa'^r^aft intuitiben (Sinblidfe 
frcubig überrafd^t unb gerabe bei Wl«^^'^!^^« Sd^ilberungcn unnjidfürlid^ 
an ^agenbad^'« ä^ntid^e Begabung erinnert. 

3ft e« bcr 9}?ann bc« tiefen finnigen ®emüt^e«, ber un« in bem 
^id^tcr entgegentritt, fo mirb bod^ 9^iemanb, bem bie Slufgaben bcr Z^eo^ 
togie iDirfüd^c §er3cn«fragcn finb, bcr 9}^einung fein fdnncn, al« tüenn 
bie tDiffenfd^aftlid^e 2:^co(ogie eine« fold^cn germent« nid^t bebürfte. SBeift 
bod^ bie fo unbcbingt crforbcrtid^c (Songeniaütät jtoifd^cn bem lt>iffen= 
fd^aftlid^cn @toff unb feinem Bearbeiter ju Kar barauf l^in! Unb toir 
finb aßen (Srnfte« bcr Slnfid^t, bag aud^ bei ben b'döig bcränberten (5on^ 
ftcöationcn bcr ®egentt)art au« Sauge'« fa^t^cotogifd^cn ©d^riften nod^ 
0)?and^e« p (erneu fein bürftc. ^« ift nid^t« leidster al« eine nid^t b(o« 
ftrcnge, fonbcrn aud^ bcrcd^ttgtc ^ritif barau ju üben. Siegen bod^ bie 
SD^änget unb (5tufcttig!citen jebe« 5(utobiba!tcn gerabe bei Sauge fofort 
auf bcr Obcrfläd^e ^u ÜTagc. aj^ug man fid^ bod^ oft burc^ eine bicfc 
«Sd^atc burd^arbciten , um p bem tcrn p gctangen, ober toirb bur^ 
uncriDartcte ®ebau!cnf^)rüngc tu bcr ruhigen (ogifd^en (Sd^Iugfotgerung 
arg unterbrod^cn. Slbcr feinem cinatgcn bcr im Slnfang genannten 
3Bcr!c Sauge'« feilten ®eiftc«bli|c, bie nid^t bto« gtänscn, fonbcrn aud^ 
güubcn. 

T)ic gorfd^uug über ba« Seben 3cfu tjor Mem ^at tDa^rtic^ Beffere« 
3U t^un al« fid^ bamit ju begnügen, au« ben Sangc'fd^cu Unterfu^ungen 
cinactnc barodfc ober ^jüantc §^^ot^cfen p ^rotocoll gu nehmen. @o 
gut $cinrid^ tönig'« „ma€ ift bie Sa^r^eit bon 3cfu?" ay?and^e« ^ta^^ 
flifd^ üar fd^autc, auf ba« bie fritifd^c gorfc^ung bon böHig anbern 
^rämiffen au« gtcid^faü« gefommen ift, fo gut (Jpurab gurrer'« finnige 



— 107 — 

3ctd^nung toon öötib unb beuten 3StcIe« cnträt^fcüc, n)a« bev Ouc(fen= 
frttif für ft(i^ attetn un^ugäna(t(^ gcbücBcn, eBcnfo tüirb man mit §afc, 
bcm „^fabfinbcv" aller 8eBcn=^3efu^gorf(^er unfere« S^al^r^unbertö, in 
l^ange'« umfangreichem Serie manche« „fbrbernbe Sßort" an^uerfennen 
:^aBen. 3a, e« fann ba6 felBft ba ber gaö fein, tüc man am entf(^ie== 
benften i^m iDtberf^rec^en mug, ober ido man — lieber mit §afe — 
„^eftimmt^eit unb tlari^eit" bermigt. Unb foßten tüir ni(^t gerabe bei 
bem jefeigen @tanbe ber (5bangeüen!riti! me^r a(ö Je einer ^rgänjung 
Bebürfen, bie ba^ ein^eitüd^e ®efammtt>itb ber ^erfbnli^feit 3efu aü 
bcm bitterBöfen ©ejänfe über bie Priorität biefer ober jener ^injelqueüe 
gegenüber jur Rettung bringt, unb beif^ie(«n)eife bie enggcfc^toffene 
^zttt ber ^arabetn ober bie ftetige ^f^d^iatrifd^e SEptigfeit in Srinne^ 
rung ruft? 

Sa^ bom Seben 3efu gilt, gilt ni^t minber ijon ber 3l^ofte(ge= 
f(^t^te. T)tx naturgemäße unb ben ebetften S^otiben entfj5ringenbe @!et 
gegen bie officieöe Sirt ber ^e!äm))fung ber STübinger @^ule mac^t 
^eute nur p pufig geneigt, bie bon ber (enteren borgetragenen 'än^ 
fd^auungen al« ba^ abfd^üegenbe Srgebni§ ber l^iftorifc^en triti! ^u be^^ 
tra(^ten, bie ®ef^id^te be« unfid^tbaren ®otte«rei(fe§ mit ber ^nttüirfe^^ 
(ung be« ©ogma« unb ber §ierarc^ie ^u ibentificiren, unb fjjecieö bie 
ganje innere ®eftattung be« aj3oftoUfd^en unb na(5^a|)ofto(if(^en ,3eitatter6 
auf bie ausgetretenen ®e(eife beö ^am|)fes ^toif^en ^etrini«mu« unb 
^aulinismu« prürf^ufü^ren. 3lber ber aUfeitig forfd^enbe ^iftorifer ö)irb, 
bei aöer Slnerfennung ber öeiftungen ber 2:übinger (Sd^ute, bod^ no(^ 
ganj anbere Kategorien (e« fei nur an bie (Eonfequenjen bon öi^fiu«' 
grunbtegenben gorfd^ungen über bie (Sanofi« erinnert) in ^etrati^t jie'^en 
muffen unb bor 5lüem nid^t bergeffen bürfen, baß bie Unterfd^iebe ber 
juben== unb ^eibend^riftüd^en Slnfc^auung benn bo^ unenblid^ tt)eniger 
bcfagen ate bie 9?eid^ ®otte§*3bee 3efu felbft. 3n n)ie fielen ein^etnen 
gragen man aber ^ier erft bon Sauge fo gut loie bon ^aumgarten nod^ 
immer p ternen ^aben bürfte, (ägt fic^ an biefem Orte aud^ nic^t ein^ 
mal anbeuten. ®enn tt)ie t»ir l^infic^ttid^ beö ®efammtumfang« ber 
Ürd^engefd^id^tlid^en gorfd^ung e« nid^t ffoä} genug beranf(^(agen fbnnen, 
baß ein ®enius toie §afe i^r feine reid^e traft tt)ibmete, ebenfo mbc^ten 
tt)ir bie äft^etife^^fünftlerifd^e @eite ber ?ange'fd^en ^efd^id^töauffaffung 
um 3Siete6 nid^t miffen. 

®itt nie^t enbtid^ aber aud^ ba« ®(eic^e bon Sauge'« bogmatifd^en 
Meiten, befonber« nad^ i^rer bogmengefd^id^tlid^en ®runb(age? SBa« 
aud^ mit ^e^ug auf ^n^alt unb gorm, auf @t^( unb ^ 5(u«bru(!«ti)eife 
^t>x Siaem, an feiner fd^on biet ju breit angelegten X)ogmati! ausgefeilt 



— 108 — 

ti)cvben mag, — e^ ift boc^ bcv ®cbau!cnrci^t:^um bcrfelben nod^ ton feiner 
«Seite in 5lnfprn(!^ genommen. Tlit bloßen 33erftanbe§operationen aber 
fann bod^ im beften gatfe eine nenefte Stnflage ber mittetatterüd^en ober 
^rote[tantifc5^^ort]^obo^en @(^otafli! conftrnirt tüerben, bie für baö immer 
me^^r 53oben gettjinnenbe ^eiongtfein bon ber abfointen ^li^terfennbar:^ 
feit ber gbttüd^en ©inge fo pt toie gar feinen SBerti^ ^at. ^öranc^t 
e« ba nod^ ber :^iftorifc^en DfJemini^cen^, ba§ ber @(^o(a[tif jebe^mal bie 
OJi^ftif pr (Seite ge^t, bag neben ben (ogif^en <S(^(üffen an« irgenb 
einem fd^Ueglid^ bod^ 1 bleibenben 3E bie öebürfniffe beö (S$emüt^«(ebeng 
fo ober fo i^re ^efriebigung fn^en? 

2Bir m'od^ten nnn afie biefe (Sr'orternngen bnrd^anö nid^t fo ber* 
ftanben 'öaben, a(3 loenn anf irgenb einem ber brei fpecieü genannten 
(5^ebiete bie Öange'f(^en 9lefn(tate bteibenb genügten. 5lber tt)orauf e« 
nnß üom l^iftorifd^cn @tanb))nnfte anfommen mngte, baö toar, bie 5lrt 
ber iöebentnng feiner gorf^nngen alö fold^e an(^ für ben 2lnber«ben= 
fenben ml6gli(^ft in'« ^(are p fe^en. Setbft berjenige jebod^, ber nn« 
l^ierin nid^t beiflimmen m'öd^te, toirb Sänge'« 33erbienfte anf bem ®e^ 
biete be« ^)raftifc3^*fir^ü(^en öeben« mit nn« anerfennen. ©erabe in 
biefer ^egie'^nng, loo bie ^Sirtnofität ü)ie bie (Sinfeitigfeit ber ri^cinifc^en 
Äirci^e fpecieü p fnc^en fein bürfte, re^räfentirt Sänge looT^l ganj be^ 
fonber« bie erftere. SBir tiJoKen anä) l^ier ni(^t in (5inje(ne« eintreten 
ober gar anatomifc!^ unterfnd^en, toobnr^ feine ^rebigten, ^eben, 2ln^ 
f^raci^en ba« ^erj be« §örer« fo eigenti^ümtid^ ^n betoegen oermod^ten. 
5lnr ba« fei bemerft, baß i^m nid^t« fo fern lag a(« bie ftürmifd^e unb 
^^lö^Ud^e 2lrt mobernfter (5rn)e(fnng«^rebigt, bag er anf bem einmal ge* 
legten ®runbe ftetig nnb fidler toeiterjubauen bemüht toar. ^on ben 
gebrndten Qf^eben mögen aüerbing« mand^e an bem gleid^en Uebermaag 
ber Silber (eiben, ba« aud^ in bem ^ibettoerf bie nnnatürlid^e §änfnng 
bott mit cinanber berbnnbenen Slbjectiben i^crborrief. Slber loenn man 
i^n :^örtc, fo toax e« gerabe bie fd^Ud^te finnenbc D^lebe, bie nntoiüfürüd^ 
ergriff. Unb and^ nnter ben gcbrndften Dfleben erinnert fid^ Referent 
njenigften« einer fleinen Sammtnng bon ^rebigten, hu eben bnrd^ bie 
abfolute 33ermeibnng aöe« falfd^en $at^o« nnb bnrd^ bie bödige §in^ 
einberfenfnng in ben ^e^'t eine ungetoiJ^nüd^e 5ln3ie:^nng«fraft boten. 
greiUd^ toaren fie and^ bem nnbergteid^Ud^en britten Kapitel be« (5:o(offer? 
Briefe« getoibmet. 

^06) aber mu§ bei biefem Slnlag ein $nn!t f^eciell betont toerben, 
ber bon benen, bie barum loiffen, einftimmig benrtl^eitt tonrbe, aber nid^t 
fo tote bie übrigen Seiten bon Sänge'« Slöirffamfeit ber Oeffentüd^feit 
ange^iJrt: bie borjügUd^c Seitnng be« i^m (eiber nnr eine furje Sf^it 



— 109 — 

(ttjä^renb bcr SBacan^ naci^ @teinmct?cr'« ^Ibgang unb tor ^ütf6 S3e^ 
tufung) atibertrauten i^omUetif^cti unb fate^cttfd^cn (Seminar«. ®crabe 
'^icr tag ba« (Zentrum feiner äraft unb tüo^I auc^ feiner öieBe. ^ann 
man e6 nid^t anber« aU einen gei^tgriff Bejeii^nen, ben geiftboHen 3(uto* 
bibaften gerabe für ba§ f^ftematifd^e gad^ 3u berufen, unb toar e« i^m 
^ier fpecieß ber ganj anberö gearteten Begabung 9?itfci^rg gegenüber 
faft unm'ogüc^ feften gu| ju getoinnen, — at« ße^^rer ber ^raftif^en 
2:^eotogte loar er too^t tt)ie SBenige am ^ta^e. 3febc ^nbibibuatität 
anerfennenb, aber bor jeber (Sinfeitigfeit toarnenb, jebe« ^i^ari^ma ^fle= 
genb, aber aller ^ac^beterei feinb, ^at i^ange feinen berjeitigen @c^ü(ern 
bag §'^fte geboten, tüaö ber acabemifc^e iöe'^rer ber Sli^eotogie bieten 
!ann : e§ mugte i:^nen ba« ^Imt, bie 3^ac!^fotge 3efu in ber ®emeinbe ju 
Pflegen unb bie geringe (^aU, n)orüber jeber verfügte, auf biefen einen 
$un!t ju concentriren, fo red^t pm ^erfbnüd^en ^ebürfuiffe »erben. 

^red^en tDir al ! 2Bie fd^on biefe (efetermä^nte @eitc ber 3:ptig* 
feit !i?ange'6 nad^ eigenem banibaren Slnbenfen gejeid^net »erben fonnte, 
fo üege fid^ }a auö ber gteid^en ^tit^ au3 bem toiffenfd^afttid^ unb reti- 
gib« g(eic^ (ebenbigen Greife ber bamaügen ftubirenben 3ugenb nod^ gar 
mand^e unbergegUc^e Erinnerung anfnü^fen. Unbergegü^ jumat be«^ 
l^atb, »eil fo 35iete bon bem bamaügen greunbe^freife bor ber ^^it 
i^eimberufen finb. S9i5iberfte:^e id^ jebod^ aud^ ber 3Serfud^ung, biefer 
t^^euren (Senoffen ^ier ju gebenfen, fo glaube {6:^ bafür töenigften« in 
Ergänpng p bem, »aö bor einigen 3a^ren a. gt. O. {^. t.=3tg. 1871 
^0. 18, (S. 388) über 9?itfd^r« acabemif^e S:^ätigfeit bemerft tüorben, 
nun aud^ einen ^eteg bafür geben ju foöen, toetd^er 2Irt ba§ Slnbenfen 
ift, baö Sauge in bemfetben Greife p Sl^eil hjurbe. 3" i^^^« f^üi^ 
Heimgegangenen gei^iJrte ein allgemein beliebter, i^od^begabter unb ge^ 
müf^üoüer §oöänber. 51m 2^age bor feinem (nad^ einer furjen, aber 
reid^gefegneten Sirffamfeit erfolgten) ^obe :^at er mit Slufgebot feiner 
(elften Gräfte gerabe nod^ an i^ange jum Slbfd^ieb gefd^rieben. 

®er @d^reiber biefer ^txUn ^at fetber löange feit feinen (Stubien^ 
ia'^ren ni^t »ieber gefe^^en, aud^ feitbem in leinertei birecter ober in^ 
birecter ^ejiei^ung p i^m geftanbeu. !!Die fird^üd^en Sßirren ber fed^^ 
jiger ^^a'^re, bie fid^ p einem fo überaus bitteren ©egenfa^e jtoifd^en 
^onn unb §eibelberg juf^i^ten, i^atten aud^ ii^n gejtoungen, ber Zm-- 
ben^, bie '^eiltofen @d^en!e(^rotefte in bie ri^einifd^e tird^e :^ineinautragen, 
^rincipied entgegenptreten. !Der ^intoei« auf bie ©d^äben ber §eimat:^^ 
tird^e tüurbe bort bamalö bitter em^funben. @eitbem ift too^l jene 
^riti! Don gar 9)^and^en, bie i^r urf^rüngüd^ fe^r jürnten, für nid^t fo 
unbered^tigt erftört »orben. 3(nbererfeite barf man bie befte gefd^id^t^ 



— 110 — 

ü6)t äöürbtgung jener ^roteft^etüegung in §afe'« Sovt finben, e« feien 
einige ^^lamen babei Bemerft morben, „bie eineö Befferen ®efc!^i(fe« toert^ 
toaren". Unb jebenfaüö möchte ein (Svinnerungötag n?ie ber i^entige bie 
$f(ic^t aufertegen, in ber (Sr^ifeung nnb ^erbitternng ürc^ü^er ^artei^ 
föm^)fe bie im ^oütifc^en Sefeen (ängft übücä^e ^Inerfennnng ber 9^ot]^== 
ipenblgfeit »erfcä^iebener ^^ic^tnngen jum 5luöbru(f ju bringen. 

SÖJenige SlBo(^en finb erft üertanfen, feit in bem fo aüfeitig ge= 
fc^äfeten 35erfaffer ber „©efd^id^te be« SJ^ateriaü^mu«'', g. 31. iOange, nnfer 
3ubi(ar einen <So^n, anf ben fein latent übergegangen tDar, üor fid^ 
fetbft abbernfen fa^. üDie eigene Öanfba^n 3. "iß. !2ange'« ^at i^m 
manc^e^ (Sc^toere gebrad^t. 2ln 33er!ennnng bcn aüertei 3lrt, fetbft an 
f^iJttifd^em §o^n, i^at eö i^m nic^t gefehlt, ^er ^erfbnüci^en 3Serfd^är^ 
fung iprincipietfer ®egenfäfee :^at anc^ er feinen Xribut abgetragen. Um 
fo me^r barf man bem nnermübCic^en ^Irbeiter, ber beö 3:ageö Saft nnb 
§ifee reiiS^üd^ getragen, einen ^eiteren Slbenb ttjünfd^en. !l)enn bon 
Wenigen bürfte bei bem OTdbUcf auf ein gteic^ (ange« ^eben fo fe^r 
gefagt n)erben fönnen, ba§ fie ii^r ^funb reblid^ tjertoerti^et. Unb man 
fann bon fotcä^em ^üdbUif nic^t o^ne ben SBunf^ fc^eiben, fetber ba, 
n)o bie @ic!^tung jtoif^en bem ebetn SJ^etaü unb bem §eu unb ben 
(Sto^^eln erfolgt, aU ein fotd^ treuer Slrbeiter auf bem ®runbe, ben ber 
eine 3Jieifter gelegt, erfunben 3U werben. 



^er erfte 2ln(a§ gu biefem 3lrti!et ^at (n)a§ ju Derfe^tt)eigen ^eute 
fein 5ln(ag me^r tjorUegt) barin gelegen, bag ba« ®tü(!n?unfc^f einreiben 
ber ferner gacuUät, tpetd^e« x6^ M !Defan ju figniren ^atte, etttja« 
fü^l gehalten xoax, unb i6) bem treuen alten l^e^rer gegenüber, bem \6) 
man^e Slnregung unb greunbüd^feit banfte, gtei^^eitig ein märmere« 
SBort für geboten erad^tete. 33on ber ^erfönti^en S^^Ö^J^ifet^^^t beutfd^^ 
t;^eo(ogif(S^er ^arteiberi^ältniffe i^atte man in bem fci^weijerifc^en 3bi?ü 
bamal« fcJ^tec^terbing« feine Sl^nung. 

3n biefen fc^meiaerifc^^fird^U^en 33erp(tniffen toaren ja aüerbing« 
bie Parteien früher auci^ heftig genug aufeinanber geftogen, aber feit 
ginöler'«, ^iebermann'^ unb 3fc3^er'« ©d^riften Ratten boc^ bie ^erfiJn^ 
tid^^gepffigen Singriffe fo gut toie aufgehört. (5« mx überbie« bie 
gleicä^e 3eit, tt)o ber üerebelnbe Hinflug be« altfat^olifc^en SJ^art^rium« 
auf bie inner^roteftantifd^en 3Serpltniffe ber (Sd^tüei^ e^ ganj anber« 
tt)ie früher erleichtert ^atte, fid^ aud^ in abttjcid^enbe 5lnfd^auung^tt)eifen 
liebeboß ju t)ertiefen. 3n ben terf^iebenen ©ru^^en ber ebangelifd^en 
^ir^e ^at man fid^ bamal« gleid^a^itig gefagt: ^enn tt)ir berart über 



— 111 — 

bie große t(uft M 16. ^a^r^unbcrt^ ^inau^ge^oben merbcn, tote c« un« 
bicfe frommen ^at^oüfen ermi^at^en, fo muffen Xüix boci^ in ber eigenen 
^irc^e noc^ üiel (eid^ter bie üerfci^iebenen bogmatifc^en gormutirungen 
ber einen ^a^ri^eit ertragen lernen; toenn eine fo bnrci^ unb burci^ !at^o= 
(ifc^e Slnfc^anung^ttjeife bod^ fo feft im ^toangeUum n^ur^elt unb gugteic^ 
fo ^ufunft^freubig in ber Öuft be« 19. ^fa^r^unbert« aufblüht, fo muffen 
bo(^ bie ebangetifd^en tir^enbilbungen ä^nlici^e !8ebcn«fräfte bett)ä()ren. 
2ln^ biefer (Stimmung ift tenn auci^ ba« fc^U^te SÖöort ber ^e^ 
grügung 5U ßange'6 öOjä^rigem "ißrebigtamt^jubUäum ertoa^fen. 3n 
ber irenifc^en Suft ber (gc^toei^er ^erge ^ätte id^ e« mir nid^t träumen 
(äffen, ba§ ber D^ebacteur ber "ißrot. ^.*3tg- toegen Jene« @(ü(ftt)unfc!^e0 
an einen (Gegner be^ "ißroteftantenöerein^ ^arte Sßorte ^at ^ören muffen, 
nod^ weniger aber, bag biefer gteici^e 2lrti!e(, in ttjetd^em no(^ au^brüd* 
ü^ auf ben früheren über 9?itfd^I ergänjenb ^e^ug genommen tt)orben 
tt)ar, 9^itfd^t »erleben fbnnte. Unb bod^ ift gerabe bie«, tt)ie iä) batb 
erfahren foßte, tt)ir!(ic^ ber gaß getoefen. 2l(ö ici^ nämlic^^ im 3a^re 
1877 naci^ längerer Wln^t einige mir nod^ üon ^eibelberg ^er na^e^ 
ftc^enbc toöegen f^rad^, ^brte i6) ju meinem (Srftaunen üon einem ber* 
felben, ba§ fur^ öor^er 9^itfd^t toegen jene« Sluffafee« unb unter au«* 
brüdli^er ^epgnai^me barauf einen ^b^nifc!^en Singriff auf mic^ gerici^tet 
l)at>e. ^leid^^eitig famen mehrere anbere S^i^atfad^en ju meiner ^enntnife, 
bie e« braftifd^ betätigten, tt)ie fd^neö ber in jenem Angriff gelegene 
3inf" ^eac^tung gefunben i^atte. S« ^at aud^ ni(^t lange gebauert^ 
fo finb jenem erften Singriff befi nunmehrigen «Sci^ul^au^te« eine S^iei^e 
anberer au« bem Greife ber öei^rlinge gefolgt, getPiJ^nli^ in einem 3:one 
gehalten, auf ben ^u reagiren billig unter meiner SBürbc gelegen ^at. 



6. 3ttr öorgefdiitfite bes J)ieti^mu0 (1881). 

®ie in ben legten 3lbf(!^nitten gegebene offene Darlegung glaubte 
ber 33erfaffer obenan jenen jüngeren Sßcre'^rern ber 9?itf^l'fc^en ü^eo* 
logie fc^ulbig ju fein, bon benen gar äJJanci^e im ^aufe ber 3^tt ii^n 
inter;|)ellirt ^aben, looburd^ benn 9^itfd^l unb er au«einanberge!ommen 
feien, ^iefelben fönnen barau« n^enigften« fobiel entnehmen, bag meiner* 
feit« ba« alte ^Scrpltnig ni^t nur nici^t mit ^etougtfein jerffort ift, 
fonbern bag ic^ ebenfo a^nung«lo« über 9?itf^r« beränberte (Stimmung 
genjefen bin, toie einft ^aur nac^ ber 3Jieinung«berfd^ieben^eit über bie 
3gnatiana.*) '^enn baß i^ auger bon i^m au(j^ ton 9^ot^e unb 3acobi, 

^ergt. borübcr bo8 m\}txt in ber ^weiten ^Ibt^eilung. 



— 112 — 

t)on ^^o(u(! imb 3. $. i^angc geternt ^atte unb ba« (Sine fo gut tüie 
ba§ 5lnberc mir fctbft unb 5(nbcrcn ^u Bcfcnncn für "ißpic^t l^iett, barin 
tonnte iä) bo^ gegen deinen bon biefen eitlen ein Sßergel^en erHirfen. 
^in ttjeitereö SD^oment aber !ann 3eber, ber bie jeitfd^riftü^e Literatur 
bcr testen ^ti)ei Öal^r^e'^nte !ennt, fetber l^insufügen. ®enn eö ttjar ja 
in^tüifd^en fd^on bie junge (S^eneration aufgefommen, toe^e in jeber 
Zfl^\t ^^itfd^Pö (mochte fie aud^ no(^ fo (ange ein Gemeingut unferer 
S5$iffenf(^aft fein) eine neue ©ntbecfung erbticfte, bon ben alten 9}2eiftern 
aber faum me^r ett^a« Slnbere« fannte, a(« 9^itfe^r^ abf^äfeige ^emer^ 
fungen über biefetben. 

hieben biefer attgemeinen Sßeränberung in ber f^eologifd^^ird^ti^en 
^ad^lage in ^eutfc^tanb barf aber, woßen tt)ir anber« ein bbüig objec== 
tibe« gacit gewinnen, ^ugteid^ ein anberer ^erföntic^er Umftanb ^ier 
ebenfotpenig unern)äi^nt bleiben. ®ie Slnfc^auungen jener jung^ritf^I'fd^en 
@c^u(e unb bie ineinigen l^aben fic^ nämü(^ in ber Z^at in biüer- 
girenben Linien enttoidelt. 3^ ^^^ grunbberfd^iebenen Sßürbigung ber 
ßeiftungen ber nid^t jur @(^u(e ge^brigen "ißerfbnUci^feiten trat eine 
ftetig 3unet)menbe :|)rinci^ieße ©ifferenj in ber Sßert^ung ber übrigen 
QfJici^tungen. Unb gtoar tcar bie§ na^ beiben ©citen '^in gteid^jeitig 
ber gaß. SDaS fortgefej^tc eigene Ouetfenftubium ließ bie bteibenben 
SSerbienfte ^auf « in immer ^euerem Sichte erfd^einen, bon ber ^riti! 
9flitfd^r« immer me^r abbingen. ©er gleite ^rojeg aber mußte \\ä) 
in ber gortbitbung meines Urti^eitS über unfere altgläubige ST^eoIogie 
bo(Ijie:^en. (5« liegt fein 2(n(a6 bor, ein ^^^ barauö ju mad^en, baß 
ic^ ^erfbnüd^ bem TO!at:^oticii§muS u. I. aud^ ein beffereS SSerftänbniß 
ber ^roteftantifd^en 9led^tgtäubig!eit in ber ®egenti)art ban!e. ®aS 
®(eid^e ibar i^infid^ttid^ ber (Srrungenfd^aften beö ^ieti^muö ber gatt. 
O^ne bag fid^ bie ben oben mitget^eitten Sluff%n bon 1864/65 ju 
®runbe tiegenbe eigene 5lnfd^auung geänbert ptte, tbürbe id^ bod^ nun= 
meT^r baö, toaö bort ^ietiSmuö genannt iDurbe, anberö bejeid^net ^aben. 

!Dem gegenüber berfe^e man fid^ nun in ben in benfetben 3ai^ren 
bon ©bttingen au« immer heftiger entbrennenben trieg gegen We^, 
tt)a« bort 'ißieti^mu« genannt tburbe ! äi^^äd^ft tburbe eine ma^re gtuti^ 
ber l^eftigften ^in^etangriffe gegen benfetben gefd^teubert. ^it bem 
gteid^en ftratcgifd^en ®efd^icf, baö fid^ bei ber admä^Ud^en (Eroberung 
ber gacuttäten beobad^ten tagt, fecunbirten bie berfd^iebenen ^ufcr 
im (Streite einanber, inbem fie fid^ pgteid^ in ber bon 9?itfd^t fetber 
geleiteten <Sd^Iad^torbnung gru^^irten. ©aö fd^tbere ©efd^ü^ tt)urbe 
bann fd^tiegüd^ in ber fd^ttjergepan^erten (^efd^id^te be« ^ietiömu^ 
bemaefirt. 



— 113 — 

Sßiv tücrbcn in f^äterem ä^fött^tncn^ana eine ^ei^e jener tunb* 
geBnngen ^itfd^C^ felber ju toerfotgen ^aBen, bie ber jufammenfaffenben 
®efc!^ici^te beö ^ietiömu« t^eit« tjorl^ergingen, t^eit^ naci^fotgten.^) !l)a« 
in biefem Serfe fclber abgegebene Urt^eit l^atte jeboci^ f(^on tange feft* 
geftanben, beüor bie bemfelben ^u ®runbe (iegenben ©tubien begonnen 
»nrben. 3n Uebereinftimntung mit ©ci^ol^ ift fd^on in bem § 29 meine« 
f)anbbn(^« au^gefüi^rt njorben, intt)iefern 9?it[d^I {einen bom ^ieti^mu« nnb 
bem auö i^m ertoad^fcnen (^onfeffionaU^mn« fd^toergefränften 55ater an 
jener 9^id^tnng ^at räci^en tooüen.^) T)a3U fam ber nngünftigc ßinbrucf M 
r^einifci^en ^teti^mn«, ben an^ bie ^iograp^ie i^rerfett« (@. 43) be- 
aengt. 33or Slüem aber ift bie ^olemif gegen 3i«aßnborf f^on frül^e 
ein eigentüc^eö ©terfenpferb ^^Jitfc^r« gemefen. Wa9 bie ^iogra))^ie 
barüber mitt^eitt (6. 325/27, 343, 364), i[t ben äu^örern ber Bonner 
3eit eine (ängft befannte nnb bon bcnfelben tiet bentitirtc ©ac^e ge^ 
njefen. ®a« ®(eic^e gilt bon ber tritt! ©d^Ieierma^er'ö aU 3>^ötinö 
ber ^rübergemeinbe (<S. 196, fotoic ben ^rief bom 3. ^ob. 1866). 

3e mei^r meine eigene ürci^engefc^ici^ttid^e 2lnfc!^auung \iä) nun aber 
ein^eittid^ nnb organifc^ geftattete, um fo beutlid^er mugte \i6^ mir bie ^ißflidf^t 
M S33iberfpruc!^3 gegen biefe X^eorie in einer ^ei^e bon @^ecia(fragen 
^eraugfteöen. Slber menn irgenb, fo barf id^ mir ^ier betrugt fein, tro^ 
be« nunmehr f eiber erfahrenen ^erfbnüci^en Uebelmoöenö, nur rein fad^* 
ü(^e ^ebenfen i^erborge^oben ju i^aben. 3wttä^ft W ^^^ c^fte ^anb 
ber britten 2luf(age meine« §)anbbud^«, aber aud^ nur ba, roo e« fd^(ed^ter= 
bing« unbermeibUc^ mar, einige jener Differen^^unfte im Uterarifd^^fri* 
tifd^en Sln^ang geflretft. ®ie Quittung bafür i^at abermat« in einer 
^erfbn(i(^en 33erung(im^fung beftanben. ^effenungead^tet ift ber (5^a* 
ratter ftrenger tpiffenfc^aftUd^er !J)ebatte meinerfeit« niemat« üertaffen 
tüorben. taum jemal« ^at mir bie« fo fe^r am ^er^en gelegen, al« 
bei ber burc^ bie ^^itfc^l'fd^c ®efci^i(^te be« "^ieti^mu« mir aufgenbt^igten 
tritü. Um bem Urt^eil ber i^efer nid^t vorzugreifen, foü im gotgenben 
bie in ben @tubien nnb ^ritifen 1882, II unter bem Xitel „3ur 3Sor^ 
gefd^id^te be« ^ieti«mu«" enthaltene Slb^anblung, bie neben ber Äritif 
aud^ einigen felbftänbigen 3Berti^ ^aben bürfte, tüieber abgebrudft tt)erben. 
33or^er nur nod^ eine ^toiefac^e t^atfäc^lid^e ^orbemerfung ! 

^ie 9?ecenfion be« 9^itfd?rfc^en SS^erfe« ift nämli^ nid^t« tuenij^er 
al« an« einer ^olemifd^en ^}kigung meinerfeit« crtüad^fen, bielme^r feiten« 
ber 9?cbaction ber <Bt. u. tr. au«brüdftid^ ijon mir getuünfd^t ft>orben. 

*) 35cr9l barüber bie brittc ^Ibt^cilung. 
*) SJergl. «b. III @. 445/46. 

SRi^l^ofb, 2)ie tljeolog. (Sinaelfd)ute. 8 



— 114 — 

'ä'btx mein fcUgcr greunb 'tRk^m unb td; fütb barin einig gctDcfen, bag 
fic nic?^tö enthalten foüe, tüaö irgcnbtüie mit ^tö^t Ü^itfd^r« ^m^ftnb^ 
ü6:iUxt reiben fönne. 9J^cinerfcit§ ift ba'^cr [tatt einer 9?ecenfion blo« 
bc« einen Sf^itfd^l'f^en Sßerfe^ bie gornt einer 5lb^anb(nng getüä^tt 
tt)orben, meldte jugteic^ bie übrige einf^lägige i^iteratnr ©e^pe, ^arc(at), 
^onetsä)lanri?, be §od^ @(^effer, ^rooft, @e^^, Öane ^oote) mit ^n 
be'^anbeln ertaubte, ^uf ^-Bunfc^ tjon 9^ie:^m ^aben augerbem einzelne 
@treid^nngen üon ^luöfü^rnngen ftattgefunben, bie jel^t atö ^Jioten unter 
bem Zt^t tDteber mit beigefügt finb: 



eine ganj ä^nUd^e Umge[tattung beö biö^erigen ®e{d^i(^t^bi(beö, 
toie fie fic^ in ben (eisten !iDccennien mit ^ejug auf bie Dfleformation 
öoHsogen ^at, fc^eint gegentüärtig ^infic^tU^ ber :|3ietiftif^en ^eriobe 
im Sterben ju fein. Sßie bort ift auci^ ^ier au« grünbü^cn 33orftubien 
über ^orgef(^i^te unb ^ac^gefd^id^te augteid^ auf baß SSJefen ber (S^od^e 
felbft ein l^eöere« Öidt)t gefallen. Unb tt?ie bie D^eform ber 9?eformation«^ 
gefd^ic^te nic^t am tcenigften barauf beruht, bag bie früher fd^roff gegen= 
überftel^enben 5lnfid^ten (wie fic nid^t nur ^ifd^en ber fat^oUfd^en unb 
^roteftantifc^en Sluffaffung ber D^leformation , fonbern !aum tüeniger 
jtoifc^en ber tut^erifd^en unb cattjinifd^en ftatt^atten) gegenfeitig bon 
einanber gelernt unb fo einanber befrud^tet ^aben, fo barf baffetbe nun 
ebenfad« für bie ®efd^id^te be« ^ietismu« er^^offt njerben. ^ommt bod^ 
aud^ ^ier bie erfte 3lufgabe, um bie e§ fid^ für bie heutige ©efd^id^t«^ 
forfd^ung i^anbett, auf bie ftare Unterf^eibung gtcifd^en bem (S^arafter 
ber urf^rüngUd^en Bewegung unb ben f^ateren 9^ieberfd^lägen berfelben 
i^erau«. 3ene confeffioneü gebunbene 5(uffaffung, njefd^e bie gefammte 
gefd^id^ttid^e ^nttüicfetung unter bem (Se^ti)in!et ber eigenen Dogmatil 
betrad^tet, ift in ^ejug auf bie Deformation für bie ernfte S33iffenfd^aft 
übertDunben. §infidbtUd^ be« ^iett«mu« aber ^aben n)cnigften« eine 
9?ei^e gebiegener (S^eciatforfd^ungen ben Seg p einer ä^nUd^en objec^ 
tiöen Sßürbigung ber öerfd^iebenen ©tabien aud^ biefer großen Bewegung 
gebahnt. 

SBSä^renb man früher bei bem SBorte ^ieti«mu« b(o« an @pener 
unb grandfe at« bie grunblegenben gü^rer unb tixoa an 3wnborf at0 
ben 5lu«täufer badete, ^bd^ften« jttjifd^en ber erften unb ^toeiten ^ericbe 
be« ^afle'fd^en ^ieti«mu« einen Unterfd^ieb ftatuirte, blidfen tt)ir Ijente 
auf eine (ange SSorgefc^id^te ber mäd^tigen 3ßitti3enbe jurücf, lüetd^cr 
, !iDeutfd^tanb feine materielle unb geiftige (Srfte^ung au« ber Slera be« 
breigigjä^rigen Kriege« unb ber ot^obojciftifd^en tefeerjagben 3U bauten 



— 115 — 

^atte. '^vm(x\ ba« (Sngtanb bc« 17. S^a^r^unbert« mit feinen geift^» 
crfüflten „^^etoolntion^fird^en" unb i'^rem „inneren ßeben" ift in feiner 
^ebentuns für bie continentate (Snttuidetnng immer ftarer erfannt 
worbcn, nic^t minber aBer ber 3iJfötttttienl^an9 öon 'ißuritani^mn« unb 
3nbe^enbenti^muö, »on ^a^ti^mu« unb Qnäfert^um mit berjeniaen 
@eite ber erften continentafen ^Deformation, n^etd^e innerhalb ber neuen 
^ird^enbitbungen feinen *ißta|^ für i^re Sluffaffung ber 9?eformation«=' 
^rinci^ien gefunben ^atte. 'Die ©d^menffetb unb @ebaftian grau! fo 
gut h)ie biejenigen, tt)e(^e auf (grunb ber aüeinigen ^ibetautorität bie 
in ber 53ibet nic^t torgefunbenen ße^ren üon ber tinbertaufe unb ber 
3:rinität tjertvarfen, ertt)iefen fic^ al« bie Sßortäufer ja^trcid^er ^ad^== 
folger. 3fn ben ^f^ieberlanben jumal liegen fi^ immer neue gäben nad^* 
»eifen, bie bie eine (Generation mit ber anbern berbanben. 2lber aud^ 
bie Sluffaffung ber fci^toci^erifd^cn ^eformation«gefd^id^te toarb eine 
anbere, je me:^r ber (Sontraft ^toifd^en bem beutfci^en ®eift 3">ittÖ^i^ wnb 
bem tüetfd^en ®eift ^atüinö ^u STage trat. Unb mit aöebem l^aben tüir 
nod^ fein Sßort gcfagt t)on ber immer ftareren (Sinfid^t in bie tonan* 
gebenben ^otcn^en ber allgemeinen (EuUurenttoicfetung überi^aupt, bie 
auf aüe ^irc^en gleid^ fe^r eintpirften unb trofe aöer bogmatifd^en ®egen^ 
fä^üd^feit bie merftoürbigften ^araCfeten in bem ®efammtber(auf ber 
firc!^Ud^en ßnttt)i(fe(ung betoirften. 

5lüerbingö - eö ift nid^t« weniger a(« ^^tbfeüc^, ba§ bie ßrgcbniffc 
aüer fold^er ^injelftubien für bie aügemeine SSJürbigung ber fird^Uci^en 
e^oci^en ein (S^emeingnt be^ großen *>ßub(icum0 tüerben. (So bebarf ba^u 
nid^t nur ber jä^en unermübüd^en Slrbeit in ben SBerfftöttcn ber ®e^ 
f(!^i(^t^forfd^ung, fonbern i)or allem aud^ Jener ed^t loiffenfd^aftUc^en 
@e(bftüer(eugnung , bie fi(^ ftet« ber (Grenzen beö eigenen 50ßiffenö be* 
n)u6t bleibt unb ben anberen l^b^er ju ad^ten toeig al« fic^ fetbft. Der 
eine 3lrbeiter fte^t auf ben (Schultern beS anberen. O^ne ^eanber'« 
UebeDoüe Vertiefung in bie uerfd^iebenften retigibfen 3?nbit5ibua(itäten, 
o^ne feineö @c!^üler^ §opa(^ für feine 3eit treffüc^e ©pener^^iograp^ie, 
o^ne ^^olucf'ö reid^e Slnefbotenfammtung pr 33orgefc!^id^te be6 D^tationa^ 
n«mu« unb ©oebel'ö Peigige Slrbeiten über bie ^efc^id^te be^ d^rifttic^en 
öebenß (unter benen bie über bie 3nf^iration«gemeinben ber Setterau 
bie ^rone tjerbienen möchten) i^ätten bie gufammenfaffenben Serfe, in 
loetd^en ein ©ag, ein Dorner, ein (^uftao granf aud^ bie ^ietiftifd^e 
^^afe ber 2:^eotogie jeid^neten, feinen feften ^oben unter ben gügen 
gehabt. O^ne bie mobernen ^ietiftifd^en „Sammlungen für ßieb^aber 
ber5S3a^r^eit unb (Gottfeligfeit" unb i^re „neueften ^kd^ric^ten au« bem 
9Deid^e ®otte^'' tDären bie ijertt)anbten ©trbmungen ber legten 3a^r* 



— 116 — 

^unberte bcm iPtffcnfd^aftU^cn ^erftönbnig f($n)evUd^ \o nai^c gcrücft. 
<S^on ber auffäüiae gortft^ritt, ber in ber O^ei^enfolgc fold^cr ^10== 
gra^^ien töte berjetiigcn ^urcf^arbt'g über äi^S^n^orf, ^ibcUuö' üfecr 
Slvnolb, Gramer'« über grancfe ^crauöfprinat, ift ein mcrftoürbiger ®e(eg 
für bic ftct« umfaffcnbcrc ^urbigung ber ^eriobe al^ fold^cr. 2(bcr ce 
ift frcilic!^ noc^ t)ic( 3U t^un, bi§ bic (Scfci^i^tc bc« ^ictiömu« in eine 
(i:^nü(!^ !(are öeteu(^tung tritt tt)ie bie ber Deformation. Sßeld^er 
.(Eontraft jtoifc^en ber (anbtänfigen ^e^anbtung biefer gemaltigen ©eifte^^ 
bemegung in ^entfc^tanb nnb einem Sßerfe über ben a}2et^obi«mu6, mie 
eö §art^o(e Sed^, ber fogen. greigcift, in (Sngtanb gef einrieben ! '^Inx 
eine« einzigen 9^amen§, unb ^toar eineö fold^en bon n)enig erfrenUc^em 
^lang in tl^eologifc^en treifen, be^jenigen ^runo ^auerö nämüd^, tagt 
fid^ ^eute al« eine« fo((^en gebenfen, ber bie i^oi^e (Enitnrbebeutnng bon 
"$ietigmn§ unb ^rübergemeinbe erfannte. 

!Doc^ bie erfte ^orbebingung ift immerl^in bor^anben : bie Srfennt^^ 
nife ber üori^anbenen öüde aU folc^er, ba« pnei^menbe ^etoußtfein, 
bag bie gefd^ic^tUc^e gorfci^nng ^ier noc^ bor einem ber getoici^tigften 
Probleme biefer »iffenfci^aftlid^en ^iöci^lin ftel^t. l^enn einen beut^ 
liieren S3ett)ei« bafür !ann e« ttjo'^t f^n)ertid^ geben, a(« toenn gleic^^ 
zeitig jioei Serfe über benfelben ^egenftanb erf^einen, unb beibe bon 
3}?ännern bon anerfannter Slutorität auf i^rem (Gebiete. !Die 5Berte 
üon §e:p^e unb 9^itfci^l geben aber auc!^ jebe« für \x6^ bebeutenbe ^ei* 
träge ^ur ßofung ber Slufgabe. @uc!^en toir ba^er bor aüem gu con^ 
ftatiren, toaö bon ben beiben berbienten ®e(e:^rten geboten tt?irb, — 
um fo teic^ter toirb e« bann fein, ba«, xoa^ im Slnfci^tug an fie tt>eiter 
in t^un fein bürfte, in« ßic^t ju fteüen. 

3^ur mit tiefer SKei^mut^ treten mir an eine triti! be« $e^^e'fc!^en 
Serfe« i^eran, be« testen, metd^e« ber bi« in feine testen %a^t uner= 
müblii^ t^atige ^ann no(^ felbft ber Oeffentüci^feit übergab. Setd^er 
2:^eo(oge bon unbefangenem @inn barf §e^^e'« 9^amen nennen, o()ne 
fic^ ber großen 3^^^ feiner geleierten @amme(tt)er!e nici^t nur, fonbern 
mel^r nod^ ber toa^r^aft intuitiben ^iä^tUiät 3U erinnern, burd^ n^elci^e 
er bie gefd^id^tüc^e ^rfenntnig be« ^roteflantiömu« gefbrbert? 3ft er 
bod^ ber erfte getoefen, n)et(^er mit boüer ^lari^eit bie befinitit^e con* 
feffioneüe ©(Reibung be« ^roteftantiömu« al« ein S33er! — nit^t ber 
Df^eformation, fonbern einer um biete« f^äteren, um biete« anber« ge* 
iDorbenen ^eriobe erfannte. S33ie fe^r feine 2luffaffung ein eigenttid^e« 
Novum be^eici^nete, ben)eift am beften bie f^bttifd^e 3lrt ber ^otemif bon 
tur^, beffen frühere Sluftagen im d^ronotogifd^en 9?egifter bie 3a^re«^ 
ja^l bon bem (Srf^einen be« ^e^^e'fd^en S33erfe« eigen« bermerften, at« 



— 117 — 

bev bcr ^^^^l^c'fd^cn „(Sntbecfung" einer urfprüngttc^ melantftonifd^ ge:» 
rtd^teten ttrd^enbilbung üor bem 2(u«etnanbertreten »ort Öuti^evt^um unb 
(Satoint^nm«. @c^on in ber fiebcnten Sluflage bc0 berühmten tur^'fc^en 
33ud^e6 fel)(t Jebo(^ biefe ^otemif, bie aä}tt fiiat ben jd^'önen ^ett)ei§ 
gegeben, mie ber an ®ele^rfam!eit jebem ebenbürtige, in ber üBerfid^t* 
Heiden @toffeintl^ei(ung obenan fte'^enbe greife ®e(e^rte e^ nic^t üer* 
fc^mä^te, ijon bem früheren ®egner ju lernen. 3lber nic^t nnr ift bie 
^e^^e'fc^e (Sntbedung a(« fotd^e in ftet« tüeiteren Greifen anerfannt 
njorben. «Sie §at ben ^M pgleid^ baranf gelenft, toie anä) bie 
!i;rennung toon ^atl^otici^mnö unb ^roteftantiömuö nic^t ber 9?efor^ 
ntationgjeit fetbft angehört, fonbern erft ber "ißeriobe ber (Sontrarefor* 
mation feit bem Xribentinifci^en (Soncit unb bem @d^ma(!atbifci^en 
Kriege. (5rft burd^ ben 3lug«burger 9?e(igion8frieben fa^cn fi(^ ja bie 
eüangetifci^en «Stäube genbtl^igt, ouf ben (§^rennamen „fatl^oüfd^e tird^e", 
ben fte bi« ba^in in i^ren officieöen 1)o!umenten ftet« mit SiferfncJ^t 
feftge^alten, ju ©unften be« pö^fttid^ Be^errfd^ten ^ll^eiteg ber ^ird^e 33er* 
ix6)t 3U (eifteu. @eitbem aber tüurbe ber irenifd^e ®eift aJ^ctantl^ou'« 
nicfct nur auf bem tribentinifd^^fat^oUfd^en tird^engebiete bernid^tet, um 
batb aud^ in ber lut^erifd^en Äird^e jum fe^erifd^en S^rrgeifte geftem^elt 
5U tüerben, fonbern eö begann nun erft bie 3(era ber bcfinititen ^ird^en- 
trennung über^au^t. 3Bar 3tt)ingU'« ^ird^enreform im ta^jjeler, ßutl^er« 
Ser! im @d^mal!a(bifd^en Kriege gefnidtt, fo brel^te fid^ je^t mehrere 
I^ecennien ^inbur^ ber aügemeine 2Be(t!am^f um bie beiben 9^amen 
(Earaffa unb (Satbin. !Der ^erfaffer ber Slug^burger (Sonfeffion i^atte 
an feine juribtfc^ »er^pid^tenbe 53ebeutung feine« 5Ber!eö ßebad^t, — 
^etüeiö bie 53ariata bon 1540. @rft (Satüin ujiü nur feine eigene Seigre 
bulbcn, im Slbenbma^t«* fo gut toie im ^räbeftinationö* unb im trini* 
tarifd[)en ^iDogma. SB^it Saraffa unb ßo^ota tuetteifert er in ber ge= 
njaltfamen Unterbrücfung ber Gegner. T)em !Iribenter rbmifd^=!at^otif^en 
€t^ftem tritt bie ganje 9^ei^e ber catbinifd^en Symbole entgegen. 3^nen 
gegenüber aber f^Iie^t nun erft baö öut^ert^um mit feiner (Soncorbien- 
formet fidö cl^. (S« tüäre toertodfenb, ber "^araöete tt)eiter ju fotgen, bie 
j\üifd^en ben ©ortred^ter tanoneö unb bem SEreiben eine« §oe b. §o^en* 
^flÖ/ S^if^en bem (Eatoto'fd^en consensus repetitus fidei vere lutheranae 
unb bcr §eibegger'fd^en ^etüetifd^en (5onfenfu«formet ftattftnbet, ber gteic^* 
zeitigen bogmatifd^en gormutare ber engtifd^^fd^ottifd^en Parteien nid^t 
ju gebenteu. Unb e« toitl gerabe biefe ftet« fc^roffcre 3uf^i^wng bcö 
'I)ogmati«mu« in atlen ^ird^en immer im 2luge begatten werben, um 
bie innere ^Jiot^tüenbigfeit , ba« gbtttid^e ^ed^t be« ^ieti«mu« red^t au 
üerfte^en. 5lber in biefem 3wföi"iuen^ang fotl nur baran erinnert 



— 118 — 

tocrbcn, tüte e« gcrabe §ep^c getocfen ift, bev mit geniatem ^M bie 
l^inicn aejogcn ^at, bic ein jüngere^ ©cfd^Ied^t nur tüeitcr 311 tjevfotgcn 
brauchte, um au« bcm Scfen ber urfprüngtid^cn ^Deformation ^erau« 
3U9leid) bie not^toenbige (Sonfequeu^ berfetben im "ipietiemuö erfennen ju 
muffen. 

(5$erabe jum ®ef(^ic?^tfd^reiBer beö "ißietigmu« aber \oax §e^^e 

über^au|3t burt^ feine (Songenialität mit biefer ®eifteörid^tung in ganj 

befcnberem ®rabe Berufen. (Sr mochte manche (Srfd^einungen ber un^ 

trennbar mit berfetben terbunbenen Tli)\t\t ibeatifiren, — fo fd;on in 

feiner ®efd^id^te ber eöangeüfc^en tir(!^e in SIebe*3)iar! unb Seftfalcn, 

fo nod^ in feiner ©efd^id^te ber quietiftifci^en SJ^^fti! in ber lat^oUf^en 

tird^e. D^Jeferent ^at fic^ ^inficS^tli^ ber (enteren fo burcS^tueg in 5Bibev=^ 

f^rud^ mit §e^)3e'0 Sluffaffung gefunben, bag er bemfctben in einem eigenen 

@enbf(^reiben an i^n (^a^rbb. f. ^rot. Zi^zcl m, @. 285—322) 

Slu^brucf p »erteilten gejtüungen toar. Slber in ber tiebetoHen ^Ser- 

tiefung in bie berborgenen Öebenöer^eugniffe be^ ^ieti^mu« famen i^m 

tüenige gIei(J^, unb nod^ ba« (e^te, teiber nur auö feinem ^f^ac^taffe 

l^erau^gcgebene SBer!, bie ^Neubearbeitung bon «Sotban'ß ®efd^id^te ber 

§e^en^roceffe, jeigt i'^n lieber mit ber ^rforfd^ung ber g(eic!^en ^ißeriobe 

befd^äfttgt. SÖßar e« boci^ erft S^i&omafiu«^ ber iuribif(^e ®enoffe ber 

•ißietiften, bcffen Urtl^eil über ®ottfrieb Slrnotb unberänbert blieb, anä) 

aU er an ben lange bert^eibigten §aüenfern bie gteid^e Unbutbfamfeit 

rügen mugte tt)ie an i^ren einftigen (Regnern, ber in ber ^eläm^fung 

jene« entfefelid^ften aöer ®reue( ber ÜDeUgionSgefd^idjte ben @ieg babon== 

trug. — (5ö finb an ber §e|)pe'fd^en (5^efd^i(^tc be§ $ieti«mu§ mand^er^ 

tei Se'^tgriffe getabett. ^id^t immer mit D^led^t. S)a6 ift aderbing« 

nid^t 3U leugnen, baß biefetbe l^in unb tüieber bie ^^uren ju fd^neüen 

5lbfd^tuffeg ber Slrbeit auföjeift. @r raffte erfid^tlid^ bie legten träfte 

jufammen, um ju toirfen, fo (ange e« Za^ toar. 5lber M bem §in^ 

U\d auf bie augerorbentüc!^ reid^e Queüenfunbe aumal be6 333er!e§, 

mit bem tt?ir es l^eute ju t^un ^aben, mifbert fic^ ba« ^oxt ber ^riti! 

gegenüber bem !©an! für ba« 33iele, ba§ er geboten ^at. ^k ^t er 

bergeffen, bog er einer bon bieten ^Arbeitern war in bem i^m juge-- 

lüiefenen Gebiete. SSergeffen aud^ toir nid^t, tüaö loir für bie eigene 

gorfd^ung i^m banfen! 

(Sine nähere Sinfü^rung in baS, toaö §e))pe in feinem neueften 
SD3er!e un« bietet, ift nun freiUd^ feine gan^ leidste @ad^e. ®e« neuen 
@toff« ift fo augerorbentlid^ uiet aneinanbergerei^t, unb bajtDifd^en finb 
fo toid^tige ®efid^t«^un!te niebergelegt, bag eö leinen anbern Seg giebt, 
alö ii^m bon einem ^Ibf^nitte jum anberen ju folgen unb auf bie 



— 119 — 

§au|)t^un!tc l^iu^utDeifen. 5^ur fo fönnen jugtcid^ btc tfma cvforbcvttd^en 
fvttift'^cn -33cmev!ungcn uub (gvöänjungen eingefügt ttjerben. 

I^cr obevfte ^eft^töpunft ber §e^|)e'f^en ©efd^id^t^conftruction ift 
fd)on in ber SSorrebc ba^in gefenn^eid^net, bie Snvje(n @))ener'« bnrc^ 
bie bentfi^reformirte tirc^e ^inbnvi^ in §olIanb unb üon bort noc^ 
tpeiter ^nrüd in (Snglanb ^n fui^en. Senn tt)ir biefen tyjad^toeiö at« 
burd^an« geümgen be^ei^nen muffen, fo fd^eint er un^ (nm bie« glcid^ 
üon üorn^erein ^n bemerlen) barnm nod^ nii^t im SBiberf^rnc!^, fonbern 
cl)er im 33erpttni6 ber (Srgänjnng sn ber ^itfd^l'f^cn ^efd^id^töcon' 
ftruction ^u fte'^en, tueld^e bie teimc be§ ^ieti^mu« in ber Sieber»» 
täuferbewegung fie'^t. Q\t boc^ biefe (entere, mie \\6) immer beutli^er 
I^eranögcfteüt ^at, jugteid^ ber mütterliche ^oben ber engüf^en „D^e- 
ücUttionöürc^en". dagegen ift aderbing« ber SJiagftat ber Beurteilung 
grünbüd> terfi^ieben. Siegt berfetbe bei 9^itf(^( in ben bogmatifd^en 
Beftimmnngen be« tut^erif(^en Befenntniffe«, fo ^ebt §ep^e '&on born- 
herein ^erüor, bag ber 5>auptin(?a(t feiner @c^rift ni(^t mit ber Öe^re 
ju t^n ^abe, fonbern mit bem, tüa« auf bem Gebiete M ^riftUc^en 
ÖebenS bor fid^ ge^e. Sluf biefem Gebiete ift (um i^n n^örttid^ reben 
ju (äffen) bie äJiajeftät unb ®otteö!raft be« (Sbangetium« in einer 
Sa^r^eit unb ®tär!e offenbart, ber gegenüber ber (Sifcr für äußere 
tir^lic^e DfJe^tgläubigfeit nur a(ö leere« fd^attenl^afte« Untoefen er* 
fci^einen muß. 

<B6}on bie in ber Einleitung (über ba« 3Befen unb ben Unterfc^ieb 
\)on 3y?t;fti! unb $ieti«mu«) niebergelegten ®eban!en bringen einen be^ 
beutenben Beitrag für ba« 9^ed^t biefer 3(nf(!^auung«tDeife. @o biet 
©Ute« aud) burd^ 9}]änner toic (5rb!am, Pfeiffer, ^reger über ba« 
50efen ber 9J^^fti! gefagt ift, fo tüid^tige T)aten ju einer umfaffenben 
©efd^i^te berfelben in ber (Einleitung ju ber bon TloU angeregten 
Biogra^l?ie Dttertoo*« über 9flu^«broe! geboten finb, — fo ttjirb bo^ 
jcber tüir!lid)e tenner ber m^ftif^en Literatur gern ben §e^^e'fc^en 
5(u«fül^rungen laufc^en: über bie unmittelbare ©emeinfd^aft mit ©ott, 
über bie (Erhebung toon ber SWebitation ^ur Kontemplation, bon ber 
oratio vocalis jur oratio mentalis, über bie ©claffen^eit, biefen Öieb^ 
ling«terminu« ber berf(^iebenften Syjt^flüer. 3n mand^en ber §c^^e'^ 
fc^en (Sc^ilberungen tritt fogar eine getoiffe 3SertDanbtf(^aft ber alten 
SDIi^fti! mit ber neueren f^eculatiben ^^eologie ^erbor. T)o6) mac^t er 
mit 9f^e^t barauf aufmerifam, tt)ie bie OJ^i^fti! i^re |)au^tberbreitung 
in ber !at^olif(^en tirci^e gel?abt tjOit, im 3ufötnmen^ang mit bem 3bcal 
ber (Srtöbtung (ber ©runblage fo mand^er ber ^aüucinationen , bie p 
ben jefuitifd^en Liebling« culten Slnlag gegeben, — »a« §e^pe allerbing« 



— 120 — 

f(^on in feiner ^arfteöung be« Outett^muö me^v ^ätte Betücfftc^tigen folfen 
unb au6) ^icr nt^t Berücffid^tigt). 3m ^roteftantt^muö erfc^ctnt bie 
3)^^fti! bagegen evft im 3"f^^"^^"^^"Ö ^^^ ^^^^ ^iett^mnö (tDobei 
frei(i(^ bie bieten f^orabifd^en 33ortäufer ptten ernannt toerben bürfen^ 
bie noci^ ^ancf'« ©efd^i^te ber ^roteftantifci^en Z^ecU^k feit ber (Eon* 
covbienfcrmet, aU nnmittetbar im D^iücffi^Iag gegen biefe emad^fen, ju* 
fammengefteüt ^at). '^er "ißieti^mu^ fetbft tüirb jumat mä) @^ener'« 
©elbftjeugniffen , meift im 3lnf(^lu6 an ®o6' Benjä^vte T)arftenung, 
d^araftcrifirt a(« SßerboÜftdnbigung ber ^Deformation, anöge'^enb »on 
bem atigemeinem ^rieftertum otter ©täu'bigen. 3n biefem $nn!t finbet 
fid^ ^f^efcrent burd^au« auf <^eite ^eip^e'ö gegen ^itfd^t, ber immer ben 
9fJü(!fatt (5in jetner in !at:^otifd^e 5Ö3ettanfc^auung bor Slugen ^at unb 
barüber bie enorme Kräftigung beö ^roteftantifd^en ^etougtfein^ ber== 
gigt, auf bie meine „(Einleitung in bie ^ird^engefd^id^te beö 19. 3a^r:= 
^unbert«" Bei ber ^ennjeic^nung ber ^ietiftifd^en (S^jod^e gerabe3u ben 
©d^ttjer^unft ju tegen ^atte. ^ie ©d^itberung ber einjetnen Sigen« 
tpmtid^feiten be6 ^ietiömuö ift §e^)^e nid^t minber gelungen: bag 
?eBen jebe^ einzelnen (E^riften aU ^ad^fotge (E^rifti gefaßt, ber Union«- 
jug, bie jloteranj, bie baö ben berfd^iebenen (Eonfeffionen (5^emeinfame 
at« ba« Sßefenttid^e betont, baö a)?iffion«intereffe,'bie ^ftege ber ^ot!0= 
bitbung, bie «Sorge für bie Slrmen. ^Sotfauf mug id^ f^eciefl ber ^l^efc 
juftimmen, tbie fid^ ber ^ieti«mu« aU ein eigenttid^eö Sutturprinci^ be^ 
njä^rt l^abe. 5tud^ bie Slrt feiner 3Serquicfung mit d^itia^mu« unb 
ÜW^fti! ftimmt ganj mit ben ©inbrücfen, bie jeber etwa« grünbtid^ere 
Sefer (5$ottfrieb Strnotb'« empfängt. 

!Der erfte 3lbfd^nitt bon §e^3^e'ö ^ud^ ^at e§ fobann mit ben — 
nad^ i^m frü^eften — teimen be« ^ietiömu« im cngtifd^en ^ifuritani«- 
mug ju t^un. (Ein erfler "ißaragra|)^ tbeift ben attv^emeinen §inter* 
grunb- auf, ein jtüeiter giebt ein rcid^eö ^Serjeid^nig ber ^jerföntid^en 
9^e^räfentanten unb il^rer <Sd&riften, ein britter jeid^net auf ®runb ber 
te^teren bie (Eigentpmtid^feiten ber Öe^re. ©a« erfle, tbaö in biefem 
5lbfd^nitt tt)o^tt^uenb auffäüt, ift bie burd^gängige SSermert^ung ber 
neuen (Srgebniffe unb (^eftd^tö^unfte bon Robert ^arctal?'« e^jod^e^ 
mad^cnbem SÖßcrfe: The inner life of the religious societies of the 
period of Commonwealth. !Damit berbinbet fid^ über^au^t eine ^ennt== 
nig ber ätteren t^eotogifd^en Literatur (Sngtanb«, toie mir fie bi^^er nur 
bei Sed^ter, 'Corner, (E^rifttieb gefunben. @ine bebeutenbe ^rteid^terung 
aud^ für ^tppt boten babei bie bieten neuen Stusgaben ber ätteren 
ftaffifd^cn SBerfe, bie ja überl^au^t pr t^eotogifd^en Signatur beö 
l^eutigen (Engtanb gel^iJren. 5luger ber taugen ^Deii^e bon täuben ber 



— 121 — 

Works of the English puritan Divines fanbcn tüir neue Slu^gaben 
ber (Schriften üon (SibBe« (1862/4), ^aU (1837/9), §ott)e (1856), ©oobtüin 
(184051), ■S5a^tev (1847) Bettufet. 5^td^t minber bie grunbgetcl^rten 
Oueßctttoerfe toon ^e^p, beffen Set^ttfe aud^ 9flitf($I rü^menb ertoä^nt. 

§ttific!^t(t(^ ber £eime be« ^uritani^muö fann §e^^e'^ UeBerfid^t 
natürtid^ an Bcfannte T)aten erinnern: bie grembengemeinbe SaSco'« in 
fionbon, bie britifd^en g(üd^t(inö«gemeinfcen in granffnrt unb ®enf nnb 
ben in i^nen awcrft ^ertjortretenben ^egenfa^ ^tüifd^en Slngticaniömu« 
unb (5attini^mu6, bie SSerfotöun^ beö (enteren unter (Stifabet^ unb bie 
bamit jufammen^ängenbe [tetige Steigerung feiner D^^ofitionötenbenjen, 
bie ijon ber ^ir(^eni3erfaffung a(« fctc^er Balb auf bie ^ir^enjud^t fi(^ 
übertragen, ^on bebeutenberen gü^rern biefer (Snttpicftung treten 
(^arttürig^t unb ^rotüue befonberö l^erbor, o'^ne gerabe eine neue ^e== 
(eu^tung ju empfangen. Um fo freubiger benu^en töir ^ier ben Slntag, 
auf eine feit^er "hinzugetretene n)i(^tige (Srgänpng ^injuttjeifen, tcetc^e 
bie @(^icEfa(e ber flüci^tigen ^roujniften in §oöanb, i^re bortige 53e* 
rü^rung mit ben 2D?ennoniten unb ben barauf bafirenben Urf^rung 
bcg engtifc^en ^a^tiömu« burd^ eine güöe neuen ard&itaüfd^en Stoffel 
beteud^tet. ©6 ifl bie in ben Slrbeiten ber ^oüänbifd^en Slcabemie er- 
fd^icnene ©d^rift be §oop^@c!^effer6: De Brownisten te Amsterdam. 

T)tx Sßerfaffer ber ®efc^i(^te ber erften i^oflönbifd^en D^eformation 
(bi« jum 3a^re 1531), biefe« an fd^Ied^terbing^ unbefannten T)aten ge= 
rabep einzig baftel^enben Serie«, mlä^t^ auf bie gefammte 9^eformation«= 
gef(^i(^te umgeftattenb einn)ir!t,*) giebt aud^ ^ier bie grüd^te eine« jal^r* 
^e^ntetangen @amm(erflei§e« concentrirtefter gorm. 3?eber 3lu«pg tft 
unmbgUc^, benn e« finb eben aUe« neue (Sntbecfungen, jebe Seite bietet 
tobüig ungeahnte 2lu«btidfe in bie fleinen unfd^einbaren ®emeinf^aften, 
au« bereu 20^itte, n)ie bie ^ilgerüäter 5lmeri!a«, fo bie ^eime toon 53a|)== 
ti«mu« unb Ouäfert^um i^ertoorfpriegen. Öängft ift für ben amerüa* 
nifd^en ^roteftanten ba« §au« üon SfJobinfon'« Seibener ®emeinbe ein 
§eiUgt^um geworben, toie für ben ^Deutfd^en bie Sartburg. !De §oo^^ 
Sc^effer aber tüeift i^ier jum erftenmate bie nod^ tüid^tigeren Beilegungen 
bc« Bron)ni«mu« in tofterbam nad^. ©eben h)ir tt)enigften«, ba jebe« 
(Eintreten auf bie güHe ber 2:^atfad^en Ujegfaüen mug, einige feiner an 
feiner ^fi^d^otogifd^er ^öeobadf^tung muftergüUigen Urt^eite toieber. Sit« 
bie §au^teigent^ümtid^!eit ber engtifd^en gtüd^ttinge, bie gerabe toä^reub 
i^re« ^oüanbifd^en (Sjcit« perft bie 3been au«bilbeten, metd^c f^äter^in 
i^rem 33aterlanbe nid^t nur, fonbern ebenfo ber großen amerifanifd^en 

») (9?ad^trägt. lum.) ©eitler in bcutf^ev ^u8gate (itxpm, 1886) er[(^icncn. 



— 122 — 

D^e^ubtt! in fo augcvorbentlid^er 353eife p ®ute famen, tpivb mit 9f?e^t 
bie 5lvt ton gvömmigfett genannt, bie ba^ tren^ be§ §evrn anf \iä) 
nimmt unb nm feinetlüitfen aöe« aufopfert; aber ^ugtcic^ üevtDeift nnö 
ber 35erfaffer anf baö mertmiivbige ®emifd^ ber :55efd?rän!t^eit nnb ^Iein= 
liä^Mt, mit mctc^cr fic mani^e il)rer Slnftc^tcn bnrd)fü^rten, mit bev 
gemattigen ©eifte^entmid elnng , bon ber fte, il^ver 3eit nm me'^r a(§ 
aiüei 3a^r(;nnberte bcran^eitenb , ben ^etDci^ gaben in ber ^eftreitnng 
t)on bamatg allgemein gültigen aj^igbräuc^en ober ^Sornvt^eilen (@. 5). 
92id^t minber (ei^rrei^ iit eine anbere ^emerfnng , n)eld)e bie bielfad^en 
inneren 3tt)iftig!eiten in biefen fleinen (^emeinben anf bie 9kc^tt)ir!ungen 
ber 33erfoIgnng ^nrütffu()rt nnb bamit aud^ einen toid^tigen Beitrag ^nm 
Sßerftänbnig fo mancher anberen 3lu§n)ü(^fe fd^tvärmerifd^er, aber anf- 
rid^tiger gri3mmlg!eit giebt. (Selbft biejenigen nämlid^, iDe((^en e§ glüdte, 
ber ©tanben^berfotgnng an entrinnen, tragen bie golgen bai)on nod^ 
lange mit fic^ ^ernm. „©ie uerpttniömägige ^n^e in bem 5lfl?(, too* 
:^in fte fi^ retteten, genügt i^nen nid^t. ^loä} immer laborieren fie an 
ber franf^aften Ueberrei^nng, bie früi^er bnrd; rat^lofe 5lngft nnb nner- 
träglid(>e Qual eraengt mnrbe; nod^ immer ift M bieten, bie in f endeten 
^er!er^ij:^ten i^re ®efunb:^eit einbüßten, ba§ ganje 9^erbenft;ftem über- 
f^annt. @ar mand^en njirb e^, ba fie feit 3a^ren getbo^nt tbaren, i^ren 
3Serfotgern gegenüber für i^re Ueber^engnng jn ftreiten, jn einer 5(rt 
bon ^ebürfnig, biefen (Streit ani^ bann fort^nfe^en, aU eö feinen ^u 
berftanb mel^r giebt; fie l^aben feine ^orftettung bon einer ftiüen grbm- 
migfeit nnb fürd^ten, ba§ fte p nid)tg führen fonne at^ pm Öanttjerben 
ber grömmigfeit, jnr ©c^äbigung M ®lanbenöteben§. 3n betn ®nr(=^= 
fe^en eigentoittiger ^eftimmnngen , je ftrenger nm fo beffer, fn^en fte 
für ft(^ felbft ein nene§ 3)^artt?rium , in ber fd?arfen ^ernrtljeitnng ber 
Slnber^benfenben ^^lal^rnng für il^ren fieber:^aften (Sifer. ©o toar eö 
anc^ mit manchen in ber ®emeinbe bon Slin^tbort:^". (ß. 38 ff.) @o 
ibar e« ja aber ancS^ — fügen toir ^^in^n — bei fo bieten attc^riftti(^en 
Wäxtijxtxn nnb nm nid^tö weniger an(^ bei ben reformatorifc^en ^ar* 
teien beö SJ^ittetatterö (fo nnenblit^ biet meiter berbrettet aU bie offi* 
ciette ®ef(^id^t^barftetlnng annimmt); fo tbar e« M ben überalt tt)ie 
n)ilbe ^^iere ge'^e^ten 3Sotf^prebigern beö ^apti^mnö ber 9?eformationö= 
l^xt, fo Ui ben ^amifarben nnb i^ren ^ro^^eten im ^'am^fe gegen ?nb- 
n)ig'ö XIV. fird^lid^e Uniformität. ©erabe biefe tefeteren :^aben befannter- 
magen i^re fd^tbärmerifd^en 3iigc anc^ anf ben gleid)fatl6 berfotgten 
^teti^muö übertragen. 

gür bie ^ßorgefc^ie^te be« peti^mnö aU fol^e m'öd^te barnm aber 
m^ — neben ben ^ortänfern beöfetben, toetc^e §e))^e nnb ^f^itfd^t mtb 



— 123 — 

bie uncrmübttd^cn ^oöänbifci^cn gorfci^er un« \^ilhtxn — m^'^^^ «"f 
biefc (5intt)ir!ung bev verfolgten unb üertvteBenen Hugenotten ein ganj 
fcefonbeveg ®ett)ic^t gelegt njerben muffen. Unb lägt \lä^ in biefem 3u^ 
fammen^ang nid^t nä^er auf ba« (Sin^elne eintreten, — um fo me^r 
fei tDenigften^ auf ben toid^tigen neuen 53eitrag in ^oole'ö Histoiy of 
the Huguenots of the Dispersion öertt)iefen. ®erabe ba§ a(te Öanb 
ber greil^eit, ba« ben »erfolgten Puritanern unb 3nbe))enbenten unb 
^a^tiften unb Ouäfern ^um Slfi^t biente, na^m perft au6) bie franj'ö^ 
flfc^en g{üd)tünge auf, kad^tc fie bamit aber eBenfad« in bie geiftige 
SltmofiJpre, in t^el^er §e^^e mit »ollem ^ed^t eine ber tiefften Sur^ 
^cln aucS^ beö beutfc^en ^ietiömu^ gefunben. ^ie ba^ bierte unb fünfte 
(Ea|)itet "ißoote'a bie fran^öftfi^e ®efeüfc^aft in §oöanb borfü:^rt, fo »er^ 
fotgen tt)ir in ben fotgenben ^a^itetn ben Sßeg üBer §amBurg unb ®enf 
na^ Reffen unb ^ranbenburg. 5l(Ie biefe franjöfif^en ^emeinben aber 
übertrugen, h)ie t^re :^o^e Kultur, fo i^ren äJ^artt^rergeift auf bie treife, 
in bie fie eintraten, unb bon biefem Reifte ^at bie eigentli^e 5lera be« 
beutfcS^en ^ieti^mu« i^r gute^ ^T^eit empfangen. 353ie na^^e bie ^arat= 
Me i^ier liegt mit ben jübifd^en ©i^nagogen im Df^ömerreic^ , nje^e bie 
tette Bitbeten für ben eleftrifd^en @trom ber (^bangelium^^rebigt. Brandet 
feinet §intoeife«. begnügen n>ir unö mit bem anberen §inn)ei«, toie 
fci^r bie neuefte franjiJfifi^e gorfd^ung i^ier einfe|t, unb tt)ie baneben bon 
jenfeitö M Ocean^ 3)^änner toie SBl^itfitt in öouiöbide ben berfterften 
gäben nac^ge^^en, bie bon ber einen ©eifte^bemegung jur anberen füi^ren ! 
X)oc^ bie ^erü(!fid^tigung biefer feit bem ^rfi^einen be^ §e|)^e'fc^en 
Sßerfeg neu i^injugetretenen (Ergänzungen ^at unö bereite in einen d)ro^ 
noiogifd) f^äteren ^wf^w^i^ßi^^^^S geführt, teuren n)ir ba^^er in türje 
nod^ einmat p feinem ^Ibfc^nitt über bie englifc^en 2$or(äufer be^ pe= 
tiömu« jurücf. T)tx ^^arafter M § 2 lägt fi(^ a(« ber eine« langen 
^erjcic^niffe« bon 9^amen unb ^üd^ertiteln be^eid^nen, an unb für fic^ 
jiemlid^ trocfen unb o'^ne tiefere (^efid^t0|)un!te, bod^ n)ert^boll burd^ ba« 
3urü(fge^en auf bie, bem beutfc^en ßefer meift fremben Oueöen. Unter 
ber großen ^aiifl ber be^^anbelten (Sd^riftfteHer ^eben fi(^ pnäd^ft 2Bi^it= 
a!er unb *ißer!inö mit t:^ren ®enoffen, neben ii^nen bie Saien ^cnQ unb 
Seig^ :^erbor. ®ann befonber« $oo!er unb ^aH, jener ^u ben "^ilger^* 
bätern, biefer im ®egent:^eil p ben (Sonfefforen beS 3lnglicani«mu^ 
toä^renb ber re^ubüfanifci^en Slera gei^örig. Slnbere H^tn für i^re ©lau-- 
bcn^energie bur^ ba6 (g^it in §ollanb unb 3rlanb. (Strenge a^fetifc^e 9^a== 
turcn, unb fo re^t jene „au^fd^lieglic^ religibfe" Öebenöanfic^^t bet^ätigenb, 
alö bie ^otl)e ben ^ietiömu« felbft befinirt ^at, ertüeifen fie fid^ bod^ 
au^na^m^lo« SWß^eic^ «l« bie Pioniere ber ®etoiffen^frei^eit, bie feit 



~ 124 — 

5Bi(^ctm III. (Sngtanb fo groß gcmacS^t t)at. 3Son ®oobtt)ttt ift eine 
©ctbftMogva^^tc mitgct^^cUt, bic^md ot)nc btc me(^ani|(^e ^Scmert^ung 
\mt Bei bcr grau ü. ©uion. ^cfonbcrö anjtc^enb ^eben ftc^ auc^ Bei 
§c^)3c ^a^tcr unb ^unl^an ^crau«, bie beibc glcid^faß« unter bcn 
Stuart« für i^ren fern^roteftautifd^en ©tauben inö ©efängnig getDorfen 
iüurben. ^ci bem te^teren Ratten btc getfltjoflen Sßinfe SJJacauIat;'^ üBcr 
feine ^ugenbgefd^id^te, fotoie ba« ^Serpttnig feiner „Pilgerfahrt" ju 
§einri(^ ^if tae«' „Öanb ber ^Serl^eigung'' :53er ücffid^tiguns berbient. !^em 
33erfaffer mar e« aber erfid^tüc!^ in biefem ^aragrap^ me'^r um eine 
^Jlomenftatur a(« fotci^e ju t^un, auf bereu ^afi« er (mieber im Slufd^Iug 
an :83arc(at;) pmal bie @orge für bie nieberen 33o(!«f(^ic^ten fd^itbert, 
in tt)e(c^er f^äter ber aJ^et^obiömu6 bie alten D^lebotution^Ürd^en ablöfte. 
X)e«9(eic!^en baut fid^ bann § 3, ber bie (5igent^ümlid^!eiten ber ?et^re 
bel^anbclt, auf ben borl^er einzeln gefennjeid^neten (Schriften auf. T)tc 
berfd^iebenen Öe^ren ttjerben im Slnfd^tug an bie ^efenntniffe (für §ep^c 
fetbflberftänbtic^ bie reformirten, nic^t bie (ut^^erifd^en), aber unter ^e* 
tonung ber jeweiligen 2(bü)ei(^ungen bel^anbett. @o junäd^ft bie 5Iuf= 
faffung bon ^^riftu« felbft, bann bie bon ber 9f?efcrmation. 2((« bie 
notl^n)enbige gortfül^rung berfetben erfd^eint fd^on ^ier, gerabe h)ie \pättx 
bei <Bptntx, bie enge 3Serbinbung bcn (Srfenntniß unb ^ra^i^. Sn ber 
©nabenle^re tüirb meift ein äJiittetlDeg ^ifd^en (Salbin unb 5lrminiu6 
eingefd^tagen, äl^ntid^ tt)ie M (Samero unb 2(m^raut (beffen i^erborragenbe 
^ebeutung für bie ßf^if bemnäd^ft (^egenftanb einer burd^ 51. ©^tüei^er 
unb g. Cangl^an« angeregten @^ecia(arbeit werben bürfte). *) 3m 51[benb= 
ma'^I unb in ber ^ed^tfertigungöte^re giebt e« wenig (5igentt)üm(ic^e« 
ju bermerfen. 5Ißid;tiger erfd^eint bie ®ewigl)eit be^ ©(anbeut, bei ber 
baö attreformatorifd^e (bon @d^weijer unb ©d^otten nad^brüdUd^ betonte) 
testimonium Spiritus sancti neue ^ebeutung gewinnt. 'Der «Sd^wer- 
^un!t aber liegt auf ber Sed^felbe^ie^ung bon ^efe^rung unb Heiligung. 
33on (Sin^etfragen wirb bor allem bie (Steöung pm (S^iaü^mu« 
be:^anbelt, ben ^a^ter in einer 9fiei:^e bon (<S. 63 aufgejä^(ten) (Sd^riftcn 
befäm^ft. Qä) f^abt '^ier bie ^e:^anb(ung ber ^(n^änger ber fünften 
3Wonard^ie bermigt, mbd^te über^au^t eine etwaö weitere Verbreitung 
be« (5^iaü«mu0 annehmen. §at berfetbe bod; fogar in ber Gegenwart 
eine nod(> biel intenftbere ^ro))aganba, a(« fetbft ein ©ad^fenner wie 
^atmer bermut^et. SBenn :53a^ter biefe 3(nfid^t beläm^ft, fo re^räfen- 
tirt er bagegen ben 3^9 jwv Union, jumal jur ^Bereinigung aüer ^ro* 
tcftanten unter einanber, in ä^nlid^er Sßeife wie 'Duräu« (über ben 

(gf^acä^träßl. 2tnm.) «on 2«ort^aIcr. S^gl m. ferner «citräge jur ®t\äf. bcr 
fc^weij. ^cformation«fiv^c (1884) @. 329 ff. 



— 125 — 

äbrigcnö aud^ eine batbige ^Neubearbeitung auf ®runb bev fci^toei^erifci^en 
%x6:iiu 3U erttjarten fte^t). *) 

(Sine tt)citere, bcfonber« für @^ener torbitblic^e (Sinrid^tung bilben 
bie §au«gemeinben, njä^renb in ber ,,met:^obifci^en" Einleitung ^ur ®ott^ 
feUgfcit fc^on eine Sßeiefagung be^ 3)Zet^obi^mu^ erfannt tverben mag. 
Die ^erquidung mit ber 3)^t?fti! enbtic^ tuirb nad^ §a(('^ tunft ber 
aj^ebitation unb 9?ou6' ^efc^reibung ber ^immlifci^en Slcabemie barget^an. 

@o tpi(^tig jeboc^ bie ®runb(age ift^ toelc^e ber crfte 2lbJ(!^nitt 
§c^pe'^ für bie ®efc^ic!^te be« nieberlänbifcJ^en ^ieti^mu^ gelegt ^at^ 
unb fo fc^r er gcfc^ic!^t(ic^ mit ber §erbor^ebung biefer tieferliegenben 
^Burjeln be§ (enteren im Ü^eci^t ift, — fo ^anbelt e« fi^ in biefem 
Slbfd^nitt boc^ nur um eine fur^e, fti^jenl^afte Ueberfici^t. Wxt bem 
feiten Slbfc^nitt bagegen treten tpir auf ben ^oüönbifci^en ^oben felbft 
über, unb nun beginnt eine einge^enbe ©ci^ilberung ber bortigen ^ie= 
tiftif(^en (Srfd^einungen, inbem ber ^tceite Slbfci^nitt bie alteren ©runb- 
tagen unb ber britte bie üertoanbten Slenbenjen in ber 8'6beraU^eorie 
^eid^net, iDorauf bann ber »ierte in umfaffenber Seife bem ßababiömu« 
fic^ jutpenbet, ber fünfte bie f^äteren parallelen ba^u unb ber feci^fte 
bie vielgenannte @ci^crting^ui«'f^e @d^rift üom innerlichen (5^riften= 
t^um unb ben baburd^ hervorgerufenen @treit fci^ilbert. @d^on bie 
jtpeite §älfte be« anleiten Elbfd^nitt« be^anbett ^erfonen unb ^öeroe* 
gungen, benen aud^ 9?itfd^l fid^ feinerfeit« jugen)anbt i^at. 33on ba an 
^anbett eö fic^ alfo in erfter 9^ei^e um einen 33ergleic^ be« von beiben 
®etel}rten (Gebotenen. Da ^u bem @nbe aber vorder ber S^aratter ber 
^itfd^l'fd^en Elrbeit felbft nä^er in'« Singe gefaßt werben mu6, fo be* 
gnügen loir un« an biefer ©teile pnäd^ft mit einem furzen §intpei« 
auf bie erfte §älfte be« atveiten Slbfd^nitt«. 

mt voller greube unb 3uftimmung ^at 9^eferent ben § 1 über 
bie ^cgrünbung ber reformirten ^ird^e in §ollanb gelefen. 3ft bo^ 
aud^ er, o^ne nod^ ^e^J^e'« Urt^eil über biefe 33erpttniffe au tennen, 
ju bem gleichen ^rgebnig gelangt: be« burd^gängigen Unterfc^iebe« 
jtvifc^en ber erften ^oüänbifd^en Deformation mit iljrem era«mifd^* 
tut^erif^=3tvinglifd^en Reifte unb ber anleiten, faft burd^ ein ^albe« 
3a^r^unbert von jener getrennten tirc^enbitbung calvinifd^er gorm. 

»^i« aum Slnfang be« 17. Oa^r^unbert« ^atte bie ^nttt)idfelung 
be« aügcmeinen (Kulturleben« in ben ^fiieberlanben einen von bem 3nter^ 
effe unb ben !5:euben5en be« am beutfc^en 5)Ueberr^ein jur 3lu«geftaltung 
gefommencn catvinifd^en ^ird^euttjefen« burd^au« unabpngigen 3Serlauf ge^ 
"^^"^^"' ^^ ^^^ ^"f nieberlänbifd^em Gebiet ein ^roteftanti«rau« 
«on ^ttblcr. %l. cbcnfatt« ferner ^Seiträße ®. 276 ff. 



— 126 — 

i^ctmifd^ gctDorbcn, bcr t?on bem reformirten ^efcnntnig f^ecififd^ tjcr^ 
fc^icben roax". 5ßgt. baneBen jumal btc tängcre ^lu^fü^rung (@. 79), 
tpic (Sva^muö unb 3^itt3ti/ (Sabin unb ^uüiuger, Sut^cr unb 
W^lanä)t^on ^ter neben einanber ftanben, unb erft mä^ bem glürfüc^en 
beginn be^ grei^eit^fam^fe^ bev Sabini^mu« in ben ^lieberlanben bie 
^((lein^errfd^aft gu ä^tüinnen fu(^te. T)tx ebenfo ^ofitit) =^ rcügibfe njie 
et^tf(!^4reni}<^e ®ei[t jener älteren, aCferbingö fd^on feit bem 3a^re 1531 
äugerüd^ unterbrüdften ^etüeguns (beren tenntniß tt)tr aüerbing« evft 
bem dajfifd^en Serie be §oop ^ ©d^effer^ uerbanfen) ift noc^ untansft 
tDieber auf« neue 6eteu(!^tet: burc^ ^enrat^'ß ^lad^toei^ (bem in^tüif^en 
mehrere i^oüänbifd^e gorfci^er mit genaueren 3Daten ju§i(fe famen), bag 
jene „@umma ber i^etügcn @d^rift", bie fd^on Wb na(i> öut^er'^ erften 
^eformation^fc^riften in franj'6fif^er, italienijc^er, engüfd^er Ueberfel^ung 
verbreitet tourbe , niebertänbif^en Urf j3rung« ift. Sic gan^ anber^ ber 
®eift ber calöinifc^en tampfeöreligion, bie nad^ ber 2l(ba'fci^en @c^re(fen«= 
^errfd^aft in ben ^iebertanben mit i)kturnotl^tDenbigfeit einen nod^ 
fc^rofferen Si^arafter annehmen mußte aU in ®enf felber ! Sir tüerben 
unten fe^en, tüie aud^ '^xt\6)V^ ^ix6)mn% beö (SattoiniSmu« ^oc^bebeut* 
fame ®efic^t«^un!te ^ur SSorgefd^id^te beö peti^muö l^erbeiträgt. 5l6ev 
e« ift eine fc^'öne (Srgän^ung, tuenn ^tp^t bereit« in ben ^ac^tüirfungen 
ber erften i^oüänbifd^en ^Deformation nod^ um üiete« ältere ^eime be« 
le^teren nad^meift. 

^ein geringerer a(« ber große !5)ir! 35o(!ertjoon (Soorn^ert, jener | 
ebte 9fte^räfentant ber urf^rünglid^en 9Deformation«geban!en gegenüber j 
ber neuen genferifci^en 3nquifition, tüirb »on §e^^e in ben trei« berev 
gebogen, toeld^e er aU 33orIäufer @pener'« begrüßt. §e^pe giebt abci'l 
überl^au^t bie crfte au« ben Queüen gefd^ö^fte (Sd^itberung be« ^räd^-j 
tigen (5^ara!ter!opfe« für beutfci^e Öefer. @d^on üor 20 ^fa^ren i^atteii! 
meine aJJonograp^ieen über bie «Secten be« §einrid^ ^lidae« unb X^at)iti 
3ori« bie (gegenfc^riften (Soorn^ert'« a(« ba« ^efte, toa« bamal« uut| 
f^äter gegen biefen tDirfüd^ grunbftüraenben 3)?^ftici«mu« gefagt tt)orbctt 
fei, :^erborl)eben muffen. @eitbem toar e« mir ein immer toieber ^v\ 
üertagenber Siebting«tounfd^, näi^er auf ben ebenfo frommen mt freier 
3Sor!äm^fer be« niebertänbifd^en Sürgert^um« eintreten ^u fbuneti; 
beffen ©d^riften eine ftet« neue (Srfrifd^ung barboten. Senn id^ mii 
ertaube, biefer )3erfbnUd^en 9Demini«cen3 ^ier 2lu«bru(f ju geben, fo m'^g'! 
mau ba« bamit a^gute i^atten, baß auf biefe Seife anbere auf bie nodi 
unau«gefünte ^üät aufmerffam gemad^t tüerben. ^aum giebt e« eineii 
toi^nenbcren (^egenftanb für eine 2(J?onograp^ie au« ber nieberlänbifd^eij 
^fleformaticn«^^ unb grei^eit«gefd^id^te. ^ann aber aud^ §e^^e'« «Sfiaa; 



— 127 — 

(8. 79 86) eine fold^e aJbnogra^^ie nid^t erfefeen, um fo fveubißer ift 
t)ie 9?i(^tig!eit be^ toon i^m entworfenen ^i(be« ^u conftativen. Unb 
üodauf tting man feinem 5lu6gang^)>un!te juftimmen, nici^t nur in ben 
(5^'trcmeu be^ (5a(t)ini«mu«, fonbern anä^ in ben groBen unb freien ®e* 
banfen eineö OJ^anne^ tüie (Soorn^ert eine SSorBereitung be« ^ieti^mu« 
ju feigen. (§rfc^eint al§ ba^ Zentrum i?on (Soorn^ert'^ ^eftreben bie 
3bee ber »oüen ®eh)iffen^frei^eit, ift i^m bie SSerfotöung ber ^e|er ein 
grebet am 9?eid^e ®otte«, fo tüiö er boc^ jugleic^ eine boüftänbigere 
^Deformation ber ^irc^e bur^ ^rtuedfung eine« ti^ätigen innertid^en 
S^riftent()um«. Unb barin fte^t (S^jener in feinen gugta^fen. 

3m ©egenfafe ju ber eingel^enben ©ü^je (Soorn^ert'ö finb SJ^änner 
tüie (Soot^ae« unb §erBert« etma« ^u !urj be^anbett. (Sbenfo fint> für 
ben 3iif«tnmenfio6 beö (Ea(üini«mu« mit bem urf))rüngüc!^en ^rote* 
ftanti«mu6 bie neueren @amme(t»er!e i)on ^ibeman unb ^ogge, fott}ie 
9Deit«ma'« treffüc^e „§unbert 3a^re au« ber ^efd^ii^te ber Df^eformation 
in grießtanb" noc?^ nic^t pr 3$ertüert^ung gefommen. ^afür ift ber 
po(itifc!^e §intergrunb üon 9J?orife' <Staat«ftrei^ ricS^tig ge^eic^net. Unb 
neben ben bogmatifd^en Sanone« ber ^orbred^ter @^nobe treten i^re 
gotgen auf bem Gebiete be« üri^Iic^en 3Sot!«(eben«, fotüie bie ^ebeutung 
ber (Staatenbibel unb ber Synopsis purioris theologiae beutlid^ ^u 
^age. Sßir notiren nur, bag ttjir jtüar §e^^e'« (unb -^unfen'ö) Urt^eit 
über bie ^ortrefflic^feit ber ^ibetüberfe^ung juftimmen, baneben aber 
ber 5^oten gebac^t tüünfc^ten, bereu auf bie @^i^e getriebene §armonifti! 
5u bem fpäteren 9Dü(ffd^tage nic^t toenig beitrug; fotüie baß ton jener 
Synopsis gegentücirtig eine neue Slnflage erf^eint. 

3n §§ 2 unb 3 erfd^einen bereit« eigentliche 9De^räfentanten be« 
•ipietigmu«, ^^affin unb Ubeman« einer-, ^eeUncf anberfeit«. Slu^ ^ier 
tüerben bie 3Serfaffer unb i^re ^c^riften a(« fotc^e tjorgefu^rt, nur nod^ 
in einer um üiele« betaiüirteren 3Beife a(« in bem auf (Snglanb be== 
jüglid^en Slbfci^nitt. ®enno^ muffen mir un« ^ier abermal« eine ^in^^ 
fci^attung ju fünften einer feit^er ^in^ugetommenen toid^tigen ^rganjung 
geftatten. Ueber S^affin ^at nämtid^ neuerbing« (Sep^ eine feiner au«= 
ge5cid)neten Queöenftubien toeröffenttic^t, in bem erften ber brei Seben«^ 
bitber feiner Drie Evangeliedienaren uit den tyd der hervorming 
(8. 1—80). tonnen toir ^ier fo tt)enig n^ie bei be §oo^'@d^effer« 
^rott)niftcn auf bie güüe ber üoöig unbefannt getüefenen ®aten ein== 
treten, bie @e)3^ über ben Tlann unb feine ^eftrebungen mitt:^eilt, um 
fo me^r mug auf biefelben aufmerffam gemad^t ttjerbcn. 9^eben bem 
erften bieten übrigen« aud^ bie beiben anberen Men«bi(ber bie reid^fte 
^ete^rung, unb auc^ i^re STräger gehören ebenfo tt)ie ^affin ^u ben 



— 128 — 

SSovtäufcrn ©pcner'^. Dabei i^at bie 3^i<^iiwti3 ^^^ Otocr^aa^ ober 
Bieter be ^ntttxt bereit« eine gtüeite Darfteüunö be« bi« ba^in ber=' 
fc^oüenen ^lamt^ öon §. O. Sanffen (in "iJUloü nnb be §oop^€(i^effer'« 
Studien enBydragen 1880, IV) pr golge gehabt. T)a« ^i(b 2l(baba'« 
aber, in bem tüir einen ber ja^lrei^en 33erel^rer ^^tpenffetb'« nnter 
ben ^'ö^ftgebitbeten 9^id^tt^eoIogen erlennen, bietet feinerfeitö eine (Srgän= 
gung jn !i^offen'« tcert^tjoüem SKnffafee: „3lggäu6 Sltbaba nnb ber ^btner 
^acificationöcongreg ijon 1579" (im §iftorifci^en 2:aft^enbu^ 1876). 

3n 33erbanb mit biefen no^ im 3a^re 1879 erfc^ieuenen brei 
^iogra^^ieen irenifd^er Sl^eologen beö 16. 3a^r^nnbert5 muffen aber 
auc^ bie feit^er benfelben gefclgten weiteren Unterfuc^nngen @e^|)«: 
Polemische en irenische Theologie aU ein tt)i(^tiger Beitrag ^nr 
33orgef^ici^te be« $ieti«mu« be^eici^net tperben. 3^^^^^ ^^^ W"^"^ Slnffa^ 
über bie irenifd^en ^eftrebnngen, tretd^e in §oöanb benen be« ebten 
IDnräu« jur @cite gingen, ma^t un« mit einer 9?ei^e bon Vorläufern 
@))ener'« begannt, bie gteid^ i^m ^toar feine ürc^ü^e Union, aber gegen^ 
feitige VerträgU^feit anbai^nten. Sluci^ Slrnotb'« Öiebüng Deuri^off toirb 
in einem befonberen Slnffa^^e bon neuen (Seiten be(eud)tet. ^Daneben 
»id^tige Ergänzungen p @ep^'« älterem 2luffa|^e über ben merfmürbigen 
©panier (^orranu«, fotoie abermal« Briefe bon unb über ^J^affin. 

@tel^t bie §e^pe'fc!^e Bß^^ung Xaffin'« ^eute natürliij^ gegen bie 
^tp\i^\6^c jurüd, um fo me^r bei^alten bie bon Ubeman« unb ^^eelincf 
i^ren Sßcrt^. Unter ben Erbauung«fc^riften be« erfteren ^eben fid^ 
f^ecicÖ bie für Seeleute, toie fein (Sompag, fein D^Juber tc. ^erbor, 
(Schriften, bie (tt)ie toir na^ eigener (grfai^rung bejeugen fönnen) immer 
noc^ in ben alten Vettern neu gebrückt toerben — einer ber bieten 
Belege für ben :^oci^conferbatiben (^^arafter unb ben *ipräbeftination«== 
glauben ber ^oHänbifd^en gifc^erbbrfer. Der anbere, ^eelincf, barf 
(gerabegu al« ein ßiebling«autor §e))^e'« bezeichnet toerben. Da« 2tUn 
bie @d^riften, bie ße^re toerben mit gleicher Umftänbli^feit borgefü^rt 
<B. 106—140). 3ebod^ mit boüem ^eci^t: benn toer ben gelehrten, 
33oetiu« al« t^eologifd^en §au^tbertreter be« ^ieti«mu« betrautet (unb 
mit i^m beginnt aud^ O^itfcJ^t bie (Sefcä^ici^te be« reformirten ^ieti«mu«), 
ber muß bon i^m auf feinen ße^rer 3:eelincf jurüdge^en (bgl. bie 
(5. 113. 137. 147 angeführten Urt^eile bon Poetin« felbft). Da« 
©lei^e ift bei Slmefiu« ber gaü, ben toir noc^ au« bem folgenben § 4 
^ter herbeiziehen, unb in bem fic!^ bie Slnregungen bon ^ertin« unb 
^Teelincf mit einanber gehaart ^aben. Die Slrt bon Slmefiu«' Kollegien 
i^rerfeit« mutzet un« bbllig tt?ie ein Vorbilb ber berühmten Öei^ziger 
Collegia philobiblica an. 



— 129 - 

©0 muffen anä) bicfe legten 9^ad^tt)cifc ^t)(i)(>t^^ üBcr bie 35ortäufcr 
berjenigen Slenben^cn, bic er nun ferner mit ^it\ä^i gemeinfam bc^ 
^anbelt, aU burc^au« begrünbet be^etd^net tperben. ^^ergtei^en tüir bcnn 
nun bamit, tote 9^itf^t bie ältere ^orgefc^id^te be§ reformirten $ieti«mu6 
\x6) benft. 

@inb cö bie reiben ^6^<xi^t ed^t ^iftorifci^er ClueÜenforfd^ung, bie 
baö §e^^e'fd^e 3Ber! no^ auf (ange ^inau^ 3U einer gunbsruBe für 
alle iüngeren SlrBeiter ma^en, fo bebarf eö bei bem 9^itf(^rfc!^en ^ud^e 
!aum be6 §intüeifeö auf bie 35erbienfte, tt)e^e ben berühmten 55erfaffer 
au^geici^nen. X)ie genialen ®efid^t^^)un!te, ber Kare 33erftanb, bie fd^arfe 
!Dia(e!tif, ber farcaftifd^e ^ife brücfen aud^ feiner testen <S(^rift i^ren 
(E^arafter auf. 2luc^ bie^mal ferner ein grogartig angelegte^ (5$ebäube, 
p bem bie ®runbfteine feft unb fidler eingemauert finb. (Sin confe^ 
quenter togifd^er ^^fontmen^ang »erbinbet {eben Slbfd^nitt mit ben 
früheren unb fpätercn. S33er getoiffe ^rämiffen angegeben, ber fd^eint 
o:^ne ttjeitere« ge^tDungen, auc^ aüen ©c^lugfotgerungen juftimmen gu 
muffen. 9?itf(^( l^at eine befonbere ®abe/) ber intettectueöen @eite 
ber menfd^^eitüc^en (5ntti)icfe(ung mit ftetö gteid^em ©d^arffinn unb 
@^ürfinn nad^juge^en. ©abei i^ängt gerabe ber (Segenftaub feine« 
jüngften Serfe« eng mit feinen bogmatif^en Siebtingöt^efen jufammen. 
Um ba6 SSerpltnig bon D^ed^tfertigung unb §eiügung ^atte fid^ einft 
ber ^am^f jtpifd^en Ort^obo^en unb ^ietiften ben^egt. Um bie t)on 
jenen t^ertretene ^ofiticn mit neuen Waffen 3U toert^eibigen, mußte 
^uijor ber gettja^pnetfte aüer i^rer ®egner, ber ^ieti^mu«, an^ bem 
gelbe gefd^tagen ttjerben. O^nebem füllte fid^ ja ber 35erfaffer fd^on 
feit feiner Bonner 3Ö3ir!fam!eit (jumat feit ber üon ^jietiftifd^er @eite 
erfolgten triti! feine« Sßortrage« über bie Union) gu ftet« erneuter 
2lu6cinanberfe^ung mit biefer üom Su^^ert^ate au« bie ganje ri^einifd^e 
tird^e beeinftuffenben ®eifte«ric^tung berantagt. 

3ene« bogmatifd^e triterium ift nun aber in ber ^eurtl^eitung 
ber pietiftifd^ gerid^teten (Srfc^einungen be« d^riftüd^en Seben«, fotoie 
über^au^t aüer ber (Sin^etmomente, auf miä^e 9?itfd^( ben "ißieti^mu« 
aurüdEfu^rt, ber beinahe auöfd^tiegüd^e ^u«gang«^unft. "Dag bem 25er^ 
faffer über^au^3t nid^t fotool^t eine ©efd&id^te be« ^ieti«mu« a(« eine 
bogmatifc^e ^ritif über feine 9^ed^tgtäubigleit im «Sinn tag, ift bereit« 
in bem ^ortoort ganj un^tDeibeutig ]^erau«ge!e:^rt : „3d^ i^alte e« für 
jtDedfmägig, im üorau« feftaufteüen, bag id^ ba^u (i. e. jur ^eurt^eifung 



*) Urj^rüngtid^cr Scjt : „^on feinem großen äReijier 53aur ^at ^\t\äf\ bie 
®abe gelernt". 

§«i^^oU, Sie %oI09. (Sin3elj(^ule. 9 



— 130 — 

ber ctnjcdtcn (^rfc^einuugen) metneu @tanb^)un!t im ^etenntntg bev 
(ut^ertf^en tir^e einnehme". @tei^t boc?^ btefc« ^rinci^ bemientgen, 
tüet^c« mit D^ed^t für baö 31^(5 ber gefd^i^tüc^en ^etrac^^tung^meife 
gilt, ber Unabpngigfeit Don aüen bogmatifd^en ^rämiffcn, fo biametral 
gegcnüBer, bag man Bei ber rücE^alttofen ^rodamirung beffelben bem 
33erfaffer fein griögere^ Unre^t ant^un fbnnte, aU feine glün^enbe 
bialeftifd^e öeiftnng mit bem ällagftabe, ben man an ein eigentlid^c^ 
®ef^ic!^t^n)er! anlegen mügte, p meffen.^) ^ebentUc^ aber bleibt e^ 
immerhin, üon bem ^efenntnig ber (ut:^erif^en tird^e au^, beren con* 
feffioneüe Slbgren^ung boci^ erft auf ber (Soncorbienformet beruht, über 
(^rf^einungen ber reformirten tirci^e p urt^eiten, unb ebenfo bie 'baifi' 
tiftifd^e ^etüegung ber erften ^^afe ber Deformation a(« nici^t ju ber 
^Deformation ge^brig ju beöaüouiren.^) 

^ie in ber 33orrebe, fo ti)erben aud^ fonft bie fpäteren ^efennt^ 
nigfi^riften jum aJiagftab ber urfiprüngtici^en ^Deformationöbenjegung ge* 
macJ^t, ftatt biefe au§ fid^ fetbft ^erau« in öerfte^en. @o in bem §in* 
toeiö „al« ob e« feine reformirten ^elenntnigf Triften gebe" (<S. 63). 
5lt^ ob — muffen xoix bem entgegenhalten — au« irgenb einer ber 
unter ^alöin'ö Hinflug entftanbenen Sormeln bie urf^rüngli^e refor- 
mirte tirci^cnbilbung ätt^inßti'ö öorgefüi^rt tuerben fönnte! @o gar 
in ber merftoürbigen ^e^au^tung, baß „bie Slug^burger ^onfeffion ft^ 
ju i^rem ^orti^eil toon ben ^riöatfc^riften ber ^Reformatoren unterfd^eibe" 
(@. 85). Öuti^er^« reformatorifc^e 3beale tDerben unö benn bo^ tt)ot)l 
ettt)a« flarer au« ben flaffifci^en ©d^riften be« ^al^re« 1520 entgegen^ 
treten. 

®erabe mit ^e^ug auf ben ®egenftanb bc« ^öucJ^e« ift aber bie 
üon ^Ritfd^l genjä^lte SJ^eti^obe befonber« tom Uebel. 'Denn njenn ber 
bogmatifd^e 21u«gang«^un!t fd^on an unb für fid^ in auögef^jrod^enem 
©egenfa^ ju ber ^iftorifc!^ ^ genetifd^en äJiet^obe fte^t^ fo mug ein au« 



*) §ter ijl ber @a^ toeggefaficn: ,,Unfercrfctt8 möd^tcn ttjir bal^cr tocbcr ben 
f^bttijd^cn Zon gutl^cigen, in ttjctd^em ber D^ecenfent beS ,,ttterarif(^en ScntralblatteS" 
über jene 9iitfd^rfc^en ^rämiffen fic^ au8j^ri(!^t, nod^ §errn ton DreÜi im „Äirc^en* 
frennb" bctjiimmen, »cnn er borüber folgenbermaßen ju ©erid^t filjt: „S)ieg etn^a« 
oUmobif(ä^e SJläntetc^en mag nun einem großen ©c^olafticuö fe^r fteibfam ftc^en, 
aber im^joniren fann e« nn« nic^t, jnmat e3 ein geborgtes ift". 3lber ein anbere« 
SSebcnfen !önnen ttjir bem Stitfd^I'fc^en «Stanb^unfte gegenüber nnmögtii^ jnrütf^alten". 

2) %nä) ^tv ift ber folgenbe ®a^ njeggefaüen: „Sßoburd^ nnterfd^eibet ft(^ 
biefer @tonb:t)nnft i)on bemjenigen, ttjeld^er tom S3oben ber 2;ribentiner Sanonee 
nnb be« „Catechismus Romanus" über bie Sorrectl^eit ber fird^Iid^en @d^ij|)fuiiöen 
be« Sutl^ert^nmS urt^eiU? 3d^ fe^e m\^ [d^Icd^terbing« anßcr ©tanbe, ^ier einen ^ 
tt)ir!Ii(^ ijjrinci^ieüen Unterf^ieb ju entbecfen". 



— 131 — 

bcr bogmatifi^en Terminologie ber @^mBo(e hergenommener SJ^agftab 
boc^ gan3 befonber« tjerpngnigboü fein für bie rie^tige S3i$ürbigung 
einer ®eifte«rici^tung, beren toefentüd^e^ Drgan ba« (^emüt^ ift. 3n 
ber einge^enben 9J?onogra|)^ie be« 35erfaffer« über bie D^^ed^tfertignng«^ 
unb ^erfö^nung«(e^re ^anbette e« fid^ um bie ^eurt^eilung bogmatifc!^er 
@^fteme, bie aU fotc^e ber 33erftanbe«f^^äre ange^iJren. ®a^er fonnte 
jumal ber erfte ^anb (mie 9?eferent f. 3- ^^ ^Infc^lug an ba« fd^on 
in ber erften 5luf(age feine« §anbbud^« [1867] über ^itfd^t ®efagte 
banfbar ^ertorge^oben ^t) eine ä^nUd^e frud^tbringenbe S33ir!ung ausüben 
toie ^aur'« berühmte bogmengefd^id^tüd^e Serie. 3lber toie bie ^ren^e 
t)on ^aur'Ä SSirtnofität fofort ba gegeben ift, \üo e« fid^ nid^t met^r 
um bie inteöectueße @ntö)idfe(ung ^anbelt, ä^nlid^ tjer^ätt eö fid^ aud^ 
mit ber 5ßirtuofität 9^itfd^P«.*) 

aJiüffen tt)ir fomit bon born^crein ben „(Se^tt)in!et" be« ^ud^e6 
a(6 einen fotd^en bejeid^nen, M bem mannigfad^e o^tifd^e 2:äufd^ungen 
nic^t ausbleiben tonnten, fo fe'^lt e« baneben teiber aud^ nid^t an an- 
beren ge^tgriffen, bie felbft einen fo geniaten ^iateftifer ^u Urt^eiten 
führten, benen fd^tt^erlid^ irgenb ein fad^funbiger §)iflorifer ^uftimmen 
bürfte. 9?itfd^( fetbft be!(agt in ber 3Sorrebe ben „(üdfenC^aften Ute* 
rarifd^en Sl^^arat, ber i^m ^u (Gebote geftanben", l^at fid^ aber baburd^ 
nic^t abgalten (äffen, über gefd^id^tüd^e Srfd^einungen, ju bereit mir!* 
Ud^er tenntnig eben bod^ ein getoiffeß Ma^ bon Oueüenfunbe gehört, 
aud^ o^ne baSfetbe fe^r becibirte Urtl^cite ju fallen. 3a, eS fe^lt fogar 
nid^t an gätten, n?o i^m bie einfd^tägige gefd^id^ttid^e Literatur, beren 
Srgebniffe freiUd^ nid^t befonberö gu ber in feinem ^ud^e niebergetegten 
35orftet(ung«tpeife jagten, genau befannt fein mugte, aber unbenu^t 
blieb. ■^) 3n 33erbanb mit ber ungenügenben Strt be« Oueßenftubium« 
jeigt e« fid^ benn aud^ tt)ieber^olt, bag mand^e ber üon i^m be^anbelten 
^erfonü^feiten öUdig au0 bem gefd^id^tUd^en 3ufammen^ang, au« bem 
fie ^erbortt)ud^fen, ^erauögeriffen finb, fo bag ba« bon i^nen gegeid^nete 
^^arafterbilb gerabeju in ber 8uft fd^mebt. 

(5ben ttjeit tt)ir aöe au« bem mirftid^en (^efd^id^t«ber{aufe entnom^ 
menen Slnregungen, an benen e« aud^ in biefem ^ud^e nid^t fei^tt, nad^ 



») Urf^rüngli^cr Scjt: „fo ift ÜJitfd^I trot^ aller ^olentif gegen bie »eefultate 
feine« Sel^rcrS bem ©cifte beffelbcn gerabc mit 53ejug anf biefe Orenjc nnr ju ge» 
tren geblieben". 

2) es bejie^t fie^ bieS u. 31. auf §oefftra'6 queüenmä^ige äßonogra^^ie De 
beginselen der oude Doopsgezinden, beren beutfd^e Bearbeitung toon 9Jitfd^t 
früher n^arm begrübt tt)orben war (tog(. feinen 53rief öom 3. 9^otobr. 1866), tt)ä^renb 
jc^t aüe i^re 9^a(^n?eife ööttig ignorirt blieben. 

r 



— 132 — 

(BtMtfX fd^öfeen, öt^i^^tcn toxx biefe !rittfc3^en (Stntpänbc öteid^ tjon 
üorn^cretn tlax formuUi'cn ju foöcn. !^ürfte fid^ boc^ aße^, tt)a^ Bei 
bcr ©arfteöung beö (^in^ctncn ju öermiffcn ift, auf eine biejer Urfad^en 
gurüdfü^ren laffen. *) 

'^od^ — e« ift 3ßit, baß tcir ton biefen SSorbemevfungen über bie 
^itfd^Cfd^cn SluffteÖungen pm ^Sergteid^ berfelben mit bcn ^e^^e'fd^en 
fommen. ^aö allgemeine ^erpttnig beiber bürfte fid^ ba^in Beftimmen 
(äffen, bag fie fic^ pmal nad^ ber @eite ergänzen, baß §e^^e bie ßid^t* 
feiten, ^itfd^t bie ©d^attenfeiten beö ^ietiömu^ mit 3SorIieBe tjorfü^vt. 
Sine bie große ^ebeutung feinet ^ud^eö außerorbenttic^ anerfennenbe 
Äriti! Dfiitfd^r« toon bem (toegen feiner f^rid^tD'örtüc^ geworbenen O'b-- 
jectibität in ben berfd^iebenften Greifen gteid^ i^od^gead^teten) 5lntifteö 
gin^ler in 3ürid^ (33ot!§b(att für bie reformirte ^d^toeij 1881, "Rx. 10 
— 12) Betont toieberi^ott, ioie für i^n ber ^ieti«mu6 n)efenttid^ ein 
fd^äbUd^er ^luötou^e am ^aum ber ^ird^e fei, wie eine SInerfennung 
beö guten ^ern6 in i^m faft ganj ju feilten fd^cine. Um SSieteö fd^ärfer 
nod^ fkgt Drefli im „^ird^enfreunb" üBer „bie 5lBneigung beö 3Ser= 
fafferö gegen ba«, toa« er nid^t Begreife". 3fa, eö finb fd^on Stimmen 
taut gettjorben, toetd^e an bie bem testen ^traugifd^en 53ud^e gemad^ten 
(SinttJdnbe erinnerten.'*) 5lBer mit bem ©emcin^Iafe „SBer ben ©id^ter 
tt)iü üerftei^cn, muß in ®id^ter« ßanbe ge:^en" ift bod^ ^ier toenig ge^ 
fagt. Sflein, Qf^itfd^C^ ^riti! ber ^inge, bie er tabett, ift gemeini&in 
eine burd^auö Bered^tigte. @« liegen üBeraö, aud^ njo er (um ein 3ßort 
'iDieftefö üBer bie fd^tüad^e @eite ber bon i^m fonft fo l^od^gefd^äfeten 
aj^eti^obe 9?itfd^r^ anjutüenben) bon einem "fünfte ber "iperi^^erie au^* 
gei^t unb biefen gum Zentrum mad^t, rid^tige ^eoBad^tungen 3U ®runbe. 

») $ier ifl bie folgcnbe 3lu8fü^rung auSgcfaücn: „^toax crl^eBt §err toon Dreßi 
nod^ einen anberen unb nod^ um üieleS fd^werer toicgenbcn SSornjurf: „@8 fd^eint 
bie «Sd^rtftBe^anblung biefeS ©cte^rten für bie Beleuchtung ber Äird^engepic^te 
außerorbentltd^ unfrud^tbar ju fein, benn wir erinnern un8 nidjt, auf ben 600 (Seiten 
be8 S3ud^e6 einmal ein Söort ber S3iBeI al8 2)?aßftaB berttjert^et gefunben ju §a6en. 
S)te SBibel n)irb J^ietmel^r nur cttirt, um bie falfd^e Stnracnbung ton 53ibclfieltten ju 
conftatiren. S33enn fte fo \}tel mißterflanben toorben ift, fo mag es njol^l feeffcr 
fein, man Deriüenbct fie gar nid^t me^r unb l^ält fid^ bafür an baS S3cfenntniß ber 
lutl^crifd^en Äird^e, mit bem man üBriäenS furjen ^roceß mad^t, inbem man nur 
baS ©encl^me l^er ausnimmt , unb baS UeBrige ignorirt". 9Kan muß aber babei 
ben eigenen ^arteifianb:))unft Orefii'S in ber 53curtl^eitung anberer 9ftid^tungen fo 
wenig außer 3td^t kffen, ats man Bei ber ^Jitfd^rfd^en 2)arftettung feinen alten 
@egenfa§ gegen ben r^einifd^en ^ietigmuS bergeffen barf. 

2) §ter ift ber 9^ac^fa^ weggefaöen: „wie man baS, Wa« man bon bem Äunft* 
^iftorifer ober üJiteratur^ifiorifer forbere, aud^ bon bem 9?eIi9ion8^iftori(er erwarten 
muffe''. 



— 133 — 

©erabc bic crnfteften 9f?e^räfentanten bcr toon t^m ö^tabettcn Octfte«=» 
rtd^tung (bic man freitic!^ tjon ben (5$efd^cift«untevnei^Htunacn ober ijon 
ben fcctat))otitifd^en Slcnbeit^cn, bic mit bcm ^i^aittcn ganj anbete ^c^ 
ftrebunöcn ijcrbecfcn, nid^t Kar genug untcrf(^ciben fann) tpcrbcn am met[ten 
^ui^cn barauö ju jiei^cn bermögen. 5lber nclben ben „Sluötäufcrn in'ö 
5(bfurbe" finbet fid^ im ^ictiömuö toä) auc^ eine rui^igerc gefunbere 
(Strömung. Ueber ben farnatiftifci^en DfJotten foü man fein i^o^eö 
(5u(turberbienft nici^t übcr[c^en. Unb ba6 !^at 9?itf^t — im anbern 
(Sjctrcm 3U bem i^icr unb ba ibeatifirenben ^^^p^ — fo gut ti)ic burd^^ 
ttjcg getrau. 

(Steüen toir unö jebod^, Bebor toir auf baö (Sin^clnc eintreten, ju- 
nä^ft bic ©runbjüge bcr 9?itfd^rfd^en tritif beö ^icti^mu« im 3"" 
fammcnljange bor 5lugen! (5inc l^iftorifd^e ^ntmicfctung, bic bon einer 
*}3eriobe jur anbern bic biefclbcn bcrBinbenbcn gäben nad^ti3ei)% liegt 
feinem ^md fern, "üiä^t bcr gefd^id^tüd^e 3wfcimmen^ang, fonbern bic 
3Sent)enbbar!eit bon ^erfoncn unb Slenbcn^cn für baö @i)ftem beftimmt 
ben Ort, loo fic pr ©^rad^e fommen. <So bei^anbclt baö grunbtcgcnbc 
erfte ^ud^ unter 5^r. 2 „^Deformation in bcr abenblänbifc^cn ^ird^e" 
bic 9f?eformgeban!en bcr (Sfuniacenfer unb granci^faner, bagegen unter 
9h\ 4 „^at^oliciömu« unb ^rotcftantiömuö'' ben i^ciügcn ^ern^arb 
alö ti^^ifd^en (5nttt)urf bcr fat^oüfd^en ©cbotion, unb MfjM ebenfo 
au^fü^rUc^ (@. 46—60) ü)ie unter 3w^ü#ßöung aller anbern ^aten, 
bic man bei bcr (5^ara!terifti! beö tat^oticiömu6 unb jumal bei bcr 
^e^anblung be« ®cgenfa|e8 bon tat^oticiömu^ unb ^roteftanti^muö 
erioarten muß. 3^W^tttoe tourbe aber bereite in 9k. 3 „^igentpm^ 
(id^fcit unb 5lbftammung bcr Siebertäufer" bef^rod^cn. Ucbcri^au^t tagt 
fid^ bic ganjc Slnorbnung bcr in bem cinleitenbcn ^ud^e be^anbetten 
gragen nur au§ bem b'öHig fubjcctiben ^rmeffen bc« 33crfaffer3 ^t-^ 
greifen. !Die 3wbcrfid^tUd^!cit, mit ttjctd^er Die eigenen Obeen borge* 
tragen tücrben, bcr ironifd^c 2^on, in toctd^em anbere ®e(e^rtc abgcti^an 
toerben (tgt. über §e^^e, @. 5, über ©d^mib, @. 4, fotoie ben 8ieb= 
Ung«auöbru(f, monad^ bic anbern „eine Sl^nung bon etttjaö ^aben", 
©. 9. 63) mug ben Öefer ^jacfcn unb feffetn. tommt er aber i^ernad^ 
in felbftänbiger ruhiger Prüfung, fo crfd^eint gar biete« mc^r mit einer 
2lrt bon fouberäner SÖßiHfür bet)auptet, aU objectib bargef^an. §äufig 
toirb man burd^ augerorbentUd^ jutreffenbc Sl^efcn im 8a|)ibarfti( gc== 
troffen, fo toenn eg ^eigt „bcr ^icti6mu8 ^a'bt feine (Scfd^id^tc nid^t in 
?e^rftreitig!eiten, fonbern feine ^ocumente beftänbcn bor aßen in aöfeti* 
fc^cn ^üd^ern unb rctigiöfen fiebern" (@. 4); ober loenn toieber^oU 
^erborge^obcn toirb, baß bcr gemb^nlid^e begriff bcr Oleformation biet 



— 134 — 

^u eng gefagt fei (ß. 7), tjict tDciter gefaßt werben muffe (@. 18). 
3lber ber ©^rac^gebraud^ bc^ 3Serfafferö niug unter fotc^en Sl^efen 
ettüaö gouj ^efoubere^ »erfte'^en. ^enn tüebev finben tüir für bie 
2Bürbigung beö ^ieti^mu« jenen ®runbfafe tjertüevf^et, \\c6) ben begriff 
ber DfJeformation umfaffenber gefaßt al« bieder. Qn\ ®egent^etl: er 
tDirb no6) um bieleö enger, a(ö Bei irgenb einem ber fo toornel^m ^u* 
rü(fgett)iefenen bi^i^erigen §iftori!er. ®ie „ijutgäre 2;rabition" ton ben 
^atbenfern toirb aBgetüiefen. I)ie ^ategorieen bou g(aciu§' testes 
veritatis finb „er^ebtid^ ju rebuciren". I)ie vorüber unb ©c^tDeftern 
»om gemeinfamen ßeben finb „ed^t !at^oüf(^". (Setoig finb fie ba«, 
aber ebenfofe^r lebt in aüen biefen ®ru)5))en berfelbe Ü^eformationö* 
gebaute, ber enb(i(^ im 16. ^a'^r^unbert jum !r)urc!^bru(^ fommt unb 
an unb für fid^ aud^ in biefer ^txt nod^ nid^t« Unfat^oüfci^e« in 
fid^ birgt. 

ÜDer eigentUd^e ©runbgebanfe be« D^itfd^Cf^en ^ud^eß, ber aüen 

(Sin^elau^fü^rungen ju ®runbe üegt, ift jebod^ ber, bag ber ^ieti«muö 

feinen gortfc^ritt, fonbern einen 9flü(ff(^ritt in ber (Snttüicfetung beö 

$roteftanti«muö bebeute. SSd^renb fein Sluögangö^unlt gemeinhin im 

^roteft gegen bie 33eräu6erüd^ung unb 23ertt?e(tU(^ung ber tird^e gefugt 

tt)irb, fü^rt 9flitfc!^l benfetben auf bie (Erneuerung M !at^oüf(^en Seben«= 

ibeat« innerhalb be« ^roteftantißmuö jurüd (So ift ber "ipieti^mu« nid^t 

eine Degeneration beö ^roteftanti^mu«, öietmei^r fte^t er mit ben ^rote- 

ftantif(^en ®runb^)rinci^ien in greüem 5Biberfpruc^. T)tx i^iftorif^e 

Unterfd^ieb i)on tat^o(ici«mu6 unb ^roteftanti^mu«, tt)onad^ jener öon 

bem 3;beat ber UniberfaUtät be« (E^riftent^umö getragen ift, biefer bon 

ber freien (Setbftbeftimmung beö 3nbiüibuumö (ein Unterf^ieb, ber 

aüerbingö tveniger auf einen SÖßiberf^rud^, atö auf eine (Ergänzung 

l^inau«!ommt), ift für bie Ditf^Pfd^e 2luffaffung«tt)eife nid^t ju gebrauchen. 

9kd^ i^m ift eö bielmei^r ein berfd^iebeneö ßebenöibeat, mlä^t^ ben ^a=» 

t^oUci^muö unb ben ^roteftantiömu« fennsei^net. ^aö beö ^at^oti^ 

ci^muö üegt in ber SÖßeltflui^t, ba« be6 ^roteftanti^mu« in ber Sdt^ 

jie^ung ber Qfleügion auf baö ^raftifd(>e Öeben. >Der ^ietiömu^ feiner== 

feit« aber ift ein DfJücffaü in ba« fat^oUfd^e Sebenöibeat. 3n ber Z^at 

erf^einen faft aöe bie 3J?änner, auf tüetci^e ber "ißroteftanti^mu« befonber« 

ftotj ju fein pflegt, unb bie, mm n^ir i^re gefd^ici^tti^e @teöung nad^ 

ii^rer ^D^lad^tüirfung beurt^eilen, me^r toie faft aüe anberen eine ^eu- 

fräftigung ber Deformation^gebanfen betoirften, a(« mei^r ober weniger 

bon biefem fat^üfd^en ®eift inficiert. (S« ge^t baö fo iceit, baß fogar 

ber milbe gin«(er ju ber ^^efe veranlagt n)irb: „^enn \ä) boö^aft 

fein tt)oöte, fo tt)ürbe ici^ ba« ^xx^ ben fati^otifd^en Sl^ologeten jum 



— 135 ~ 

^tubturn empfehlen; eö Tonnte i^ncn ein trcffüd^cö !äJ?atevia( üefcrn ^u 
bem ^ctDcifc, ttja« für eine gctüattigc Tlaä^t ba« fat^cüfc^c Öcbenötbeat 
anä) in bev ^rotcftanttfd^en tird^e ausübt". 

@o übcrraf^cnb jebod^ jene ^e^au^tung, töonad^ bcr ^ieti^mu« 
nt^t foiüo^l ein gortfd^ritt a(ö ein Ü^üdf^ritt in ber gefd^id^tüd^en ^nt* 
tüicfctung tüäre, au(^ ift — unb ^toar nic^t b(o6 anf bcn erftcn ^M, 
fonbern me^r nod^ bei genauerer 'ißrüfung — , fo fe^tt e« bod) ^f^itfd^t 
nic^t an 3tt>ifc!^ß«Ö^^ß^ß^"f ^^f ^^^ ^^ für bie Slbleitung beö $ieti«mu8 
am bem fat^oüfc^en Men^ibeale fid^ ftü^t. ^er ^ieti^muö ift ^una^ft 
nic^t ein tinb be« Öut^ert^um«, fonbern be^ (Salijini^mu« ; biefer ge^t, 
tuaS bie ®efta(t be« Sebenö betrifft, im ®eteife nid^t ber 9fieformation, 
fonbern ber 2öiebertäuferet ; biefe i^intpieber fc^bpft i^ren Urf^jrung nid^t 
auö ber reformatortf^en Erneuerung beö (Stoangelium«, fonbern au^ ben 
^ertiariern be« granji^fanerorben« ; bereu Öieblingö^^eiliger enblic^ ift 
^ern^arb üon (Stairüaujc. ^a^er ^erni^arb tjon (S(airtjau^ ber eigcnt* 
(ic^e (Stammvater be^ ^ietiömu«. 

Dag in aü biefen X^cfen, toie ^arabo^' fic \i6) aud^ ausnehmen, 
oielfad^e S53a^r:^eit6momente liegen, ge^t fcJ^on au« uuferer ganzen bi«* 
^crigcn (Snttoicfelung :^er»or. @o ift bie intenfiöe 33ertoanbtf(!^aft ber 
^ietiftif^en unb baptiftifc^en ^etoegung bereit« me^r at« einmal mit 
9Zae^bru(f ^ertoorge^oben. Unb tt)enn toir ^zp)(it tiox aöem baö SScr^ 
bienft juf^rec^en, bie engtif^en unb ^oüönbifd^en 3tt)if(^engtieber jtt)ifd^en 
beiben in feuere« ^x6)t gefteüt ju i^aben, fo (ag in biefem «Stammbaum 
bon fclbft bie üoüe Slnerfennung ber Slbftammung at« fold^er. 3Damit 
nic^t genug — auci^ un« erf(!^eint feine parallele bere^tigter a(« bie 
jtt)if^cn ^ietiömu« unb aJ^iJm^t^um. !iDiefe(ben 9^aturen, toelc^e auf 
fat^otifi^cm ^oben im Rlofterleben i^re religibfe ^efriebigung fuc^en, 
flutten fi(^ inneri^atb be« ^roteftantifd^en tird^ent^um« pm (Eonöentüet. 
Unb ba e« ju aüen Briten ja^treid^e 3^aturen biefer 2lrt geben toirb, toxt 
c8 bereu immer (aud^ in atten augerd^riftlid^eu ^etigionöformen) gegeben 
^at, fo toirb e« aud^ immer toicber ^('öfter unb (Sontentüet geben.*) 

Öiegt fomit eine große, ja eine nid^t genug bead^ten«tt)ert^e SBa^r^* 
^eit hinter ber D^itfd^l'fd^en äit^^ücffü^rung be« ^ieti«mu« auf SIBieber= 
täufcrben3egung unb TOnd^t^um, fo öerpüt fie fid^ jebod^ anbrerfeitö in 
einer fo einfeitigen, fo e^'centrifd^en gorm, baß gar mand^er barüber 
ba« Sa^r^eitgmoment, ba« fic in fid^ birgt, ganj überfe^en mag. 
©ud^en toir ba^er, tjon einer gefd^id^ttid^en ^eriobe jur anbern fort* 



*) 2)ic l^icr nur in ^ürje gegebenen ^(nbeutungcn fiüfecn (id^ u. 5t. auf bie 
§§ 9, 12, 18, 20, 27, 44 im erften «anbc meines §anbbu^«. 



— 136 — 

f^rcitenb, bic geJc^icJ^tlt^ richtigen ^rmibgcbanfen üon ber boftmatifci^en 
3n!rufttrung ju trennen (na6) bevfelben äJ^et^obc, bie anö) ben attüvi^s 
lid^en !!Dogmcn geaenübev bie aßein ^nrei^enbe ift). 

(S« ift bieö f^on nöf^ig ber merftüürbigen Slrt gegenüber, \m ber 
eine ^ern^arb üon (Etairöan^: a(ö 9?e^räfentant beö mittetalterlicS^en 
tatl^otici«mu0, aU ber für aüe S^ittn Kaffifd^e ^tuöbrncf feinet 3bea(ö 
erf(^eint. !Denn niä^t nnr ift bie m^ftifd^e (Kontemplation ^ern^arbö 
bnrd^auö no^ ni^t ein icefentü^er gactor be« 3)iönd^tl)nm« al^ folgen, 
fonbern eö ö?erben üBer'^an^jt ton ben heften fat^^olifd^en ®efd^i(i>tö> 
forf(!^ern gan^ anbere ^erfonen in ben ^^orbergrnnb geftellt. SKeber 
5lnfetm noc!^ Z^oma^ aBer tragen ä^nüc^e 3^^^^/ — '^^^ ^^^ <Stit(en 
im iganbc, ben für pretifd^ erüärten D^Jeform^^arteien, jn fd^toeigen, beren 
enorme Verbreitung erft ^iJüinger'g aöumfaffenbe ®ete:^rfam!eit neu 3u 
entbecfen termo(^te. 

(S^ana i« berfetBen Seife icie ^ern^arb finb bie fogenannten Aler= 
tiarier üiet ju fe^^r ^remirt. D^teferent toar in ber Sage, einige ber erften 
fat:^otifd^en tird^en^iftorifer über bie 9^itfc^rf(^e 3luffaffnng berfetben 
befragen ju fönnen, begegnete aber burci^iüeg nur einer gerabeju (äd^etu:^ 
ben ^bte^^nung. !Der :^erborragenbfte ber ^roteftantifd^en ^ird^en^ifto^ 
rüer, n)el^e bie testen 3a()r^unbertc tor ber Deformation f^ecieß ^u 
ii^rem «Stubium getDäl^tt, Sßil^elm SD^oÖ, i^at fic^ mit Vorliebe in bie 
ga^treid^en Streife ber „!Deboten" aumat beö 14. unb 15. 3fa:^ri^unbert6 
bertieft. @d^on fein ^o^anneö ^rugman giebt bie tiefften Sinbtide in 
bie in biefen Greifen gepflegte Srbauung^Uteratur : in bie mand^erlei 
J^eben 3fefu ober imitationes Christi, in bie §eiügenbiogra^^ieen unb 
frommen Jßieber. SJie^r nod^ feine grunbgetel^rte ^ird^engefd^ic^te 3iZieber=^ 
lanbö bor ber D^teformation, bie reife grud^t eines ^etei^rtenleben«, loie 
unfere 3^^* wenige fennt. Slber vergebens toirb man bei 3J?ot( eine 
fold^e §erauö^ebung ber Slertiarier fud^en. ^benfo bergebenö fud^t man 
freiU^ in bem ^^ttfd^rfd^en Sßerfe ba« @tubium moW^.') 

SIBie fommt benn aber ein fo genialer ®iate!ti!er n)ie D^litfi^I über*' 
l^au^t ju einer 5lnnal^me, bie mit ber n)ir!(ic!^en ©efc^id^te fo fe:^r in 
5ßiberf^rud^ fte^t ? !!Den Slntag bap giebt eine ganj beiläufige ^emer= 
fung ^uHinger'«, too biefer (äi^ntic^ tt)ie (ange üor i^m @ebaftian granf) 
bie fo fei^r berfc^iebenen Parteien ber äBiebertäufer einanber gegenüber== 
fteüt, aus i^rem (Streit unter einanber !aum anberö argumentirenb, a(ö 



Söcgfaü bc8 <Ba^t9: „Unb o^ne tenntniß feine« Hafftfc^en SSerfcS, (mWQ 
bie erften beutjc^cn ^rofanl^ijlorifer gleid^ fcl^r in (S^ren l^a(ten), fottte mon ftti^ ^o^ 
^?ute ü'6er baS rcUöiöfc geben bc8 fünfjel^nten Sfl^rl^unbertg !ein Urt^eil erlauben". 



— 137 — 

3rcnäu« gegenüber bev ©nofiö unb ^offuet gegenüber ber 9fteformation. 
!Da fagt er n. a. auc^, baß „etüd^e nene Barfüßer", b.^. ben granci«^ 
!anermön(^en ä^nlid^ h)aren. ®iefe Sle^nüc^leit eine« Z^zxU ber Sßteber= 
täufer lütrb bei Ülitfc^t fofort ^um Urf^jrung ber ^ettjegung aU fold^er. 
<Bä)cn gtn^ter mad^t anf ben borfd^netfen (Sd^tnß anfmerffam, ba§ anf 
@rnnb jene« ^^nüinger'fi^en ^ergtet<^6 nnn 3JJotibe nnb ^uU, Witttl 
nnb ^Hegeln ber Sßtebertäuferei fämmttid^ anf ber Sinie ber granciöfaner 
gefnc^t tüürben; ftnbet biefe Slnatogte ni^tö lüentger aU genau. Sir 
muffen aber nic^t nnr gegen bie Dntrirung einer beiläufigen unb neben^* 
fäd^U^en ^emerfung ^uüinger'«, fonbern pgleid^ ancS^ gegen bie ganjc 
5Irt, lüie ^itfd^l ^nüingcr'« gegen Snbe feine« Seben« :^er ausgegebene 
po(emifd^e @d^rift an ©teile ber ari^ibatifd^^^iftorifc^en gorfd^ungen über 
bie 5(nfänge ber ^abicatreformation fefet, bie ernfteflen ^ebenlen er^ 
:^eben. (J^emig — 4öuflinger ift einer ber gemici^tigften unb getei^rteften 
SfJeformatoren nid^t b(o«, fonbern auc^ eine ber anjie^^enbften menf^== 
ticken (Srfc^einungen, ^u ber man immer n)ieber mit greube jnrücffel^rt. 
3lber fo toenig lüir fein bon ®enf au« beeinflußte« Urt^eit über Oc^in 
in bem unfrigen machen bürfen, fo tuenig barf ber burd^ unb burd^ ^o* 
temifc^e (E^arafter feiner «Sd^rift gegen bie Siebertäufer berfannt toerben. 
®eti)ig finb afle bie mer!tt)ürbtgen Doppelgänger ber ürd^Iid^en 9?efor= 
mation, bie g(ei(^ fe:^r unb g(ei^ fc^neü in Sittenberg unb ^Mdi), in 
2lug«burg nnb 9^ürnberg, in «Strapurg unb tiel, in J^ibtanb unb 
(Sd^toeben, a(« ein äugerfter tinfer glügel in ber allgemeinen ^etoegung 
auftaud^en, burd^ ga^treid^e gäben mit aüerlet 35orIäufern berbunben. 
@c^on @rb!am'« — nod^ ^eute, trofe aöer injtüifc^en aufgefunbenen neuen 
Oueöen überau« braud^bare — ®efd^ic^te ber proteftantifc^en ©ecten 
i^at bie lebenbige tette burd^ i^rc üerfd^iebenen ^lieber i^inburd^ ber^ 
folgt. Slber toir toerben babei biel tt)eniger auf ben britten Orben be« 
l^eiUgen granci«fu«, a(« auf §uf fiten unb Salbenfer, auf ^eg^arben 
unb ©etgter, auf ®otte«freunbe unb trüber bc« gemeinfamen ii^eben« 
geführt. <So fel^r aud^ ade biefe (J^ruppen bon einanber abtoeid^en, fo 
fe^r tragen fie baneben eine Df^ei^e berttjanbter 3üge, bertöanbt unter fid^ 
fo gut toie mit ben ^aptiften. 5lud^ bie große O^oöe, iüetd^e jene tt)an^ 
bernben ©d^aufpieler (Rederykers) gefpielt, au« benen ein ^^ol^ann bon 
Reiben toie ein !Dabib 3ori« ^erborgel^en, f ü^rt toal^rtid^ auf ganj anbere 
«Spuren. 

3fJeben ber eigent^ümUd^en äJieti^obe, ftatt ber neueren T^iftorifd^en 
Unterfu^ungen über ben Urfprung ber anabaptiftifc^en STenben^en bie 
^uütnger'fd^e ^otemi! jum 5lu«gang«pnn!te p nehmen, ift ba« ®c^ 
fammturt^eit Ü^itfd^C« über bie 9?eformation«bett)egung bon einem bog* 



— 138 — 

tttattf^en ^eäriff öetragcn, bcn bie Oucden bicfe^ 3^^^^^^^^^ f^tbft faum 
trgcnbttjo in bcn 55orbcrgntnb treten laffen: bem bev 33onfommen^eit. 
3tt)ar gebenft er (©. 41) be« (5inrt)anbe« ücn Ä^ä^ter, baß biefer ^e^ 
griff für bie 9leformatoren untergeorbnet nnb i:^nen nnr burc^ bie ^o= 
(emi! gegen ben g(eid;namigen fati^olifd^en begriff an bie §anb gegeben 
fei. 2Bie fe^r er i^n aber (ob in jener 3^it in feinem «Sinne t^atfäcJ^- 
üci^ bor:^anben ober ni^t) für fein Softem brandet, baö betceift batb 
barauf (@. 43) ber mer!tt)ürbige ^affu^: „5Benn bie fetbftänbige ^e^- 
bentung be« reformatorifc^en begriff« ber ^riftU^en 33oH!ommen^eit 
verneint toirb, fo !ann iä) nic^t uml^in, barin bie petitio principii für 
bie feUgmacS^enbe :33ebeutnng be« "ißieti^mu^ ju erfennen". (Sd^abe nnr, 
ba§ biöi^er nod^ fein §iftorifer anf biefe grage anberg aU üerneinenb 
geantwortet. 

^rtoeifen fic^ fomit fc^on bie Sßoranöfefeungen, bon toeldben Ü^itfd^C^ 
3eic!^nnng ber üerf($iebenen ®rn|)^en ber D^eformation^betoegung au«^ 
gel^t, aU toibergef(^i(^ttid^ , — f^ärfer no^ mnfe nnfer Siberf^rnc^ 
lüerbcn gegen bie ^e:^anb(nng ber täuferifd^en Bewegung al^ fotc^e. 
33on ber erften gorbernng, bie an jeben unbefangenen ^irc^enl^iftortter 
gefteKt toerben muß, bie tjerfc!^iebenen reügiöfen ^i^tnngen mit g(eid;em 
Wla^t 3U meffen, fd^eint auf bem @tanb|)nn!te ber Ü^itfc^l'fc^en !Dia(ef^ 
tif nic^t me^^r bie D^ebe p fein. @d^on ber immer mieberfe^renbe ter- 
minus technicus „^Biebertäuferei" ift ernftlid^ft in Slnfpruc^ p nehmen. 
!^enn tijoburd^ unterfd^eibet fid^ fotc^e 2luöbruc!6toeife bon ber eineö 3o:^. 
3anffen unb feiner ©enoffen über bie ^Deformation? (Sbenfo gut fann 
man bann bon D^eformirerei unb ©aframentirerei reben. 3ft benn bem 
geiftboHen 33erfaffer baö Organ für bie ^ßürbigung abtt)eid^enber 2ln^ 
fd^auungen fo ganj berloren gegangen, bag er ber bibüfd^en ^egrünbung 
ber O)3^3ofition gegen bie tinbertaufe (unb ^tüar gegen eine tinbertaufe, 
ber in böüig magifd^er 5ßeife bie fides implicita angebid^tet tDurbe) 
ebenfo böüig bergigt, toie ber nad^maUgen getoaltigen ^ebeutung, bie 
ber ba^tiftifd^e @:|)rb6üng ber bamaligen ^en)egung für bie gan^e 
d^riftUc^e ^utturtoett getüonnen ^at? ^enn ob SJiet^^obi^muö unb ^a^ti^'^ 
muö ober (ut^^eranif^er ^Dogmatismus (ebenSfräftigere 3ufunftS^oten3en 
finb, baS fte^^t bod^ geioig nid^t me:^r in grage. Slber nid^t genug ^ier* 
mit, n)aS tt)it( benn ein @a| toie ber folgenbe (®. 36) betreifen: „l:k 
bto« formale 5lutoritcit ber :^eiUgen @d^rift, toetd^e auf beiben (Seiten 
berfd^ieben ausgebeutet tourbe, fonnte ben Streit nid^t fc^Ud^ten. !DeS* 
i^alb ift bie (Sntfd^eibung p Ungunften ber S33iebertäufer burd^ bie ^e* 
njatt ber Obrigfeiten herbeigeführt loorben". Ä'bnnte man bies nid;t 
mit gteid^em 9?ed^t auf ben ©egenfa^ ber ebangelifd^en unb ber römifd^en 



— 139 — 

Partei übertragen, bereit Streit ebenfo tüenig burd^ bie Ho^ formalen 
Slutorttäten, anf ttjetci^e man \i6) üon bclben «Seiten berief, gefc^üc^tet 
werben !onnte? „!De«H(b ift atfo bie @ntf(^eibnng ^n Ungunften ber 
euangelifc^en burc^ bie ®en)a(t ber Dbrigfeiten herbeigeführt tüorben", 
b. ff. atfo in Defterrei^ bnr^ gerbinanb IL, in granfrei^ bur^ ^ub:= 
toig XIV. u. bg(. m.!0 

Die 3nrü(ffü^run9 ber ^ietiftifc^en ^etoegung anf bie tänferifcS^e 

ift befannttid^ bie ßieblingöt^efe ber ja^treid^en ^injelfc^riften, bie in 

bem „Anabaptisticum et enthusiasticuin Pantheon nnb geiftUd^e« 

ÜJüft^an« n)tber bie atten Ouäfer nnb nenen gret; (^cifter" (1702) ge:' 

fammelt finb. Zxo^ ber vergifteten Saffen, bie ^ier angetDanbt finb, 

^aU 16) feinen Slngenblid angeftanben, ben p (5$rnnbe (iegenben ®e^ 

banten aU einen rid^tigen anperfennen ((Einleitung t. b. ^.^(3. be« 

19. 3a:^r:^nnbert0, @. 76). Slber baüor fotite man fi^ bo^ ^ente lauten, 

na^ ben eiJoc^emac^enben gorfd^ungen gerabe über bie täuferif(^e ®ru|3^e 

ber Ö^eformationgbetoegung, über biefe in einem an bie ort^obo^iftifc^e 

^olemif erinnernben %on ben ^tah ^u breci^en. Sie fommt e« bo(^ 

nur, muffen \mx abermals ftagen, baß ein fo fc^arffi^tiger !l)iatefti!er 

ft(!^ni(^t ein einzige« 'iSflcd bie grage üorgetegt l^at, voaxnm bo(^ ttjo^l 

atle bie neueren grünbU^en gorf^er über bie in äJiünftcr fo ent* 

fe^(i(^ ausgeartete nnb fo f^mä^tid^ untergegangene Partei im 33cr> 

taufe i^rcr ©tubien ju fo ganj anberen (Srgebniffen a(« bie ber 

alten opinion publique getaugt finb? 3ft e« bod^ tüa^rtid^ nici^t 

bloß ber eine ®oebel, ber bie täuferifd^e -^etcegung aU bie grünb= 

liefere, entf^iebenere, tooüftänbigere Deformation bejeici^nete. 333enn 

^outertüe! barauf ^intt)ieS, bag eine ©efci^id^te ber r^einifc^en 9^eforma^ 

tion über^au^)t erft bann ju ertDarten fei, tt)enn ber 3wfö^wten^ang 

bcrfetben mit bem 33orn)cirtöbrängen beS ^a^tiSmug fcftgefteüt fei ; tocnn 

be §oop*@ci^effer crllären mugte, eg fe^te nur icenig baran, bag bie 

®e(^i^te beö Slnaba^ti^muS aud^ bie ®efci^id)te ber Q^Jeformation in 

?)oüaub üon 1530—1566 auSmad^e; toenn §)oefftra ben gemeinfamen 

^obcn ber toerfc^iebenen Deform^arteien in einer ^iftorifc^ nnb bia^ 

Icftifc^ unangreifbaren Seife bart^at; tvenn ber ebenfo i^oci^ geteerte als 

ftreugtird)tie^e ^arl ^rafft gerabe^u ben 5luöbru(f gcbraud^te, er muffe 

gefielen, bafe bie befannt getDorbenen Siebertäuferacten nnb Briefe i^m 



SBcgfatt beg @^Iuß[afec8: „man joöte bod^ in ber Zi)at meinen, baß aüe 
jold^e gcnjaltfame Untcrbrücfnng ber 3tnbcr8ben!enbcn , fold^e (grncuerung ber 3n= 
quifitiongmajimen ton jcbem, ber ein mom |3rotc|ianti|d^en «etüußtfein« in M 
trägt, etn?fl« anbcr« beurt^cilt n?crben mü^tc". 



— 140 — 

eine stoße ^Ic^tung für tiefe Wcinmx euigeP'ogt ptteit/) — evgtebt 
fid^ ouö adebem ntd^t ein gan^ onbereö :33i(b al« ba^, tüelc^e^ Oiitfd^l 
um üorfü^rt? 3Biv fc^tDeiöcu baBei a^fid^tüc^ noc^ gan^ tjon bem 
grogen Wlündftmx §iftovi!er, beffen „(Sntbecfung" M Umfangeö ber 
täufevifd^en ^etDcgimg bie gefammte ^eformationögefd^id^te auf einen 
neuen ^oben gefteüt ^at. !Daö, \m^ (Eornetiuö ber gefammten @e^ 
f(!^i^t6foi'f(^ung geboten, ift boc^ gelDig ni^t in ber $Ritfd;rf(i;en ^lote 
(@. 29) befc^toffen: „(Sorneliuö fu(^t bie Surjetn ber Söiebertäuferei 
au fei^r an ber £)berfläd;e, nämüd^ in ber 2Irt, njie bie Ungebitbeten 
\i6) M burd^ Sut^er eröffneten 3wgcingö 3ur ^ibel annahmen". 

(5ö ift i^ier atferbingö nid^t ber Ort, aUe bie Urt^eilc ber 9^efor- 
matoren fetbft an^ufüi^ren, midje i^re (bor (Sorneliu^ (ängft fd^on bon 
Döüinger aufgeiüiefene) ^f^ic^tbcfriebigung über ben (Sntmicfetungögang 
ber neuen ^ir^enbitbungen barlegen. T)ie Sleugerungen Sut^er'ö fetbft 
über ben Sö^igbraud^ feiner 9?ed^tfertigungö(el^re lüerben ja burd; nur au 
aai^treic^c ^(agen bon 3Jletant^on, ^ufeer, (Sajjito, ^(aurer, 33abian, 
Regler u. ü. a. iöuftrirt. (So tt)ar nun aber in erfier ü^ei^e bod) biefer 
3Jiange( an ^et^ätigung beö ®(auben6 im Öeben, tüeld^er bie D^pofition 
ber 353iebertäufer auc!^ gegen bie neuen ^Hrd^en ^ertjorrief. „Sir felbft 
tragen einen großen Sl^eit ber @d^ulb. ^an toid bei unö fo tüenig 
bon ioai^rer ^ugc (j'oren, bag unfere J^el^re fetbft baburd^ berbäd^tig 
toirb". €o ein Slmbrofiu« ^(aurer, b. ^. ein Wlann, bem eö faft allein 
neben ^u^er gelang, bie 5läufer mit ber üJeformation^Ürd^e tt)ieberum 
au«3ufö^nen. taum toeniger aber l^at öuf^er fetbft barüber gejammert, 
bag fid; fo üiete einfeitig auf ben ©tauben ftü^en unb bie ^ct^ätigung 
im Öeben barüber bergeffen. Ser toirfüd^ al^ 2()3otoget ber ^Reformation 
auftreten voiü, !ann nic^tö (Sd^Iimmereö t^un, alö bie groge ^emegung 
aU fotd^e mit bem bogmatifd^^iß^^^'^^f^^n ^JJieberfd^tag beö allgemeinen 
®ä]^rung«proceffcö ju ibentificiren unb bie baptiftifd^en ^efeer aue^u* 
ftogcn. 9limmt man bod^ bamit ber Deformation fogar i^re frü^eften 
Wcixt\)xzx, ben bon Öut^er fetbft ^u ben ©einigen gejä^Iten Seon'^arb 
^aifer unb SJiid&ael @att(er unb 'ißetcr gt^fteben an ber (Bpii^e. @d^on 
im 3a^re 1531 (gu einer 3^^^ toc in 93^ünfter nod^ nid;t einmal bie 
Saffenberger, gefd^toeige benn bie ^oHänbifd^en 'ißrop'^eten i^r Se[en 
trieben) überftiegen ja bie §inrid^tungen ber täuferifd) ©efinnten bei 



33outcrtt)c!, Beitf^rift beS 53crgif(^cn ©efd^id^tööcrcins I, 280; de Hoop- 
Scheflfer, Geschiedenis der Kerkhervorming in Nederland tot 1531 ((Sd^Iugab^ 
f(i^nttt); Hoekstra, Beginselen en Leer der oude Doopsgezinden II, § 7—16; 
^rafft; %^tc\oQ. Strbcitcn au8 bem r^ein. ti)iffcnf(^aftl. ^rcbigcrbcrein IV, 124. 



— 141 — 

iDcttem bic 3a^( bcrcr, btc je aU corrccte Sut^eraner i^r Sebcn für 
ii^ren ®(auBen geopfert. 

9?ü(ffaü in ba6 raittctattcrUd^c öcbeneibcal foö bicfc fd^nctbißfte 
Dppofition gegen bte mittetattert^e ^xxö^t un« Dorfü^ren. ISßie fe(t^ 
fam nimmt fid^ biefe S::§efe im 8i(^t ber ^iftorifd^en Qneöenforfci^ung 
auö! 2(uf feinem anbeten Gebiete ^aBen bie testen ©ecennien eine fo 
groge ^affi ber tüert^Doüften monograjj^ifi^en SlrBeiten ßebrad^t. ^ber 
allein fc^on bie ^öiogra^j'^ie Sßeftertjura'ö ton Df^itfcJ^Cö geleiertem ©c^^tDager 
@tei^, bie D^tot^mann'« bon feinem „92ot^^e(fer" <Btpp, bie i§m feit 
^ei Decennien befannten Unterfn^nngen §oe!ftra'ö über bie $rinci^)ien 
ber alten S^anfgefinnten im ^Sergteid^ mit benen ber übrigen ^roteftanten 
i^ätten genügen muffen, jene %^t\z an ber ^efd^id^te 3U prüfen. 3n 
3ürl(^, bem Ort, too ^nerft ba« neue ^unbeg3ei(ieen ber SBiebertaufc 
auftam, toar getoig bie D^^ofition gegen bie D^eformatton^ür^e am 
l^eftigften. ®ie auf ben reid^en Oueüen beö bortigen ©taat^ard^it)« 
begrünbete (SgU'fc^e «Schrift über bie 3^^^^^^^ Söiebertäufer (1878) i^at 
bie ganje OJ^agtofigfeit be« ®rebel*3)kn3'fc!^en ganatiömu« un« auf« 
neue tor klugen geführt Sßie anberö tautet jebocJ^ ba« Urti^eit eine« 
@a(?^!cnnerö toie ginßler über bie SEenbenj be§ jür^erifd^en 5i:äufer= 
tl}um§ alö bag ^itfd^rfdbe ®ogma: „^^^ur fd^einbar lägt fi(^ bie 
mbnd^ifc^e Slbgefci^toffen^eit üon Staat, (Sefeüfd^aft u. f. ö). in $araüe(e 
fc^en mit ber D^|)ofition ber Siebertäufer gegen bie gefe^üd^en Orb= 
nungen. ©ort ift e« 'ipaffiüität , l^ier Dffenfiüe. 5Ö3ä^renb ber TlMä^ 
um biefe ©inge ficJ^ nici^t fümmert, greift fie ber Siebertäufer an; er 
tpiü bie Obrigfeit , ba« ©igent^um , ä^l^nten unb ®runb3inf e abfd^affen, 
er ift ^etootutionär, er ift Sommunift". @tatt einer gefc^eid^tlid^en 
Sürbigung ber täuferifd^en ^rincipien auß ben Oueöcn ^erau^ (b. ff. 
o^ne ijori^er feflfte^enbe 3)?einungen) glaubt aber ^^itfd^t ,,3iugerjeige'' 
geben ^u follen, „ttjorauf eine (Srforfd^ung ber Urfunben fid^ ju rid^ten 
^abe" (©. 30). Unb um ja einen (Segenfa^ 3tt)if(^en ienen unb ben 
^Reformationeürd^en i^erauö^ubefommen, tjerirrt er fid^ fogar ju ber ^e* 
^auptung, bag „bie ^Deformation Öut^er« in feiner Sßertoanbtfd^aft mit 
ber mi}\i\t" geftanben (ß. 28 f.), — eine «e^auptung, bie na^ ^öftlin'« 
grünbtidjcr ßut^erbiograp^ie, nad^ ben umfaffenben ®aten in 3ürgenö' 
breibänbigem 3Ber! über ben i^ut^er uor 1517, nac^ ^olbe'ö ^Sergteid^ 
ber 5lu«gan9«punfte Öut^er'ö unb Ä'artftabt'ö, nad^ gering'« SUlonograp^ie 
über bie SDl^fti! ßut^er'« a(ö fo^e in ber Zf^at fd^tDer ju begreifen ift. 

©od^ — üergeffen tt)ir über ber ungefd^idettid^en gormel nic^t bie 
gefdeidetlid)e >ll)atfadee, bie burd^ fie gum ^luöbrucf gebrad^t tüerben foü ! 
©a§ ber *^ieti0mu« ein (Snfetfinb be« Slnabapti^mu^, i^at eben bod^ 



— 142 — 

fd^on ®ocbe( mit !(avem ^ttrfc ernannt. 3tt feinen gugto^fen ^ätte 
di\t\ä^{ jogar nod^ ein anbete« ^(ement mit bem anaba^tiftifd^en üer- 
binben bürfen, ba« antitrinitarifd^e. 5Bar boci^ ni^t b(o« bie Dpjjofition 
gegen bie an« ber ^ibet nic^t emciölid^e ^inbertanfe mit ber gegen 
bie trinitarifd^en !Dogmen be« vierten ^ai^ri^unbert« faft regelmäßig ge* 
pmxt, fonbern and^ mit ^ejug auf bie 9?eformation«!ir(^en aU fotc^e 
l^at ^itfd^t mit toUem 9^e(^t bemerft, bag jene gormein, bie fd^on für 
bie (ateinifd^e tird^e be« aJiittetatter« nur „ein ©d^ntbefil^ h)aren, 
nje^cr ba« lebenbige 3ntereffe ber grömmigfeit nid^t mei^r becfte", nur 
be^^atb in ber Augustana an bie @pi^c gefteöt tüurben, „um bie etjan* 
getifd^e ^ird^e a(« bie fat^olifci^e bot ^aifer unb $Reid^ ^n (egitimiren". 
!8ut^er felbft „fonnte fid^ nur barum für biefe« !l)ogma intereffiren, toeit 
er e« umbeutete'', „gür äWetanti^on tt?ar e« nur ein i^arte« ^robtem 
ber @d^u(e, ba« er birect für ba« ^roteftantifd^e §ei(«bett)n6tfein nid^t 
in bertoert^en berftanb". SBa^rtid^, bie antitrinitarifd^e Oppofition ber 
9^eformation«jeit ^at nod^ feine gtänjenbere Sinologie gefunben, al« biefen 
Ütitfd^Cfd^en ^ac^h)ei«. Wlit i^rer 5^ad^tt)ir!ung auf bie golgejeit aber 
fte^t e« betanntUd^ gerabe fo xok mit ber ber anabaptiftifd^en ^e* 
njegung at« fotd^er. 3J?it biefer jugteid^ ift fte in ben SJ^uttertanbern 
ber 9f^eformation gettjaltfam bertUgt, aber in f)cöanb, in @ngtanb, in 
Slmerüa tDiebererftanben. Unb auc^ bem beutfd^en ^ieti^mn« fe^U 
biefe« germent um fo weniger, je me^r er, ftatt auf bie (Sd^utbogmen 
über bie im^utirte ©ered^tigfeit, ben @d^n)er^un!t auf bie ^ac^folge 
^^rifti (egtc, b. ^. ftatt feiner ©ott^eit bie a}Zenfd^^eit in ben ^orber* 
grunb fteöte. ^at bod^ D^^itfd^t fogar fc^on bei ben Sieberbid^tern ber 
Drt^obo^ie biefe «Seite in ben 3Sorbergrunb treten (äffen. 5Bie biet 
ftärfer fie im 'ißieti^mu« l^erborbradb, tueig jeber, ber biefe ^eriobe au^ 
i^ren eigenen Qneöen ftubirte. Sßiü man ben ^ieti^mu« alfo burd^ 
ben 9?üdfgang auf alte ^efeernamen biöcrebitiren, fo fann ber be« 
Slntitrinitari^mu« nod^ befferen ©ienft (eiften, al« ber be« Slnabap* 
ti«mu«. / 

^ag e« fid^ mit biefem §intt)eife nid^t um irgenb eine fubjcctibe 
5lnna^me i^anbett, mag ttjieber (ä^nüd^ tok tüir bei unferer Ueberfid^t 
über ba« §ep^e'fd^e ®efd^id^t«bi(b bie (Ergänzungen bon @e^^ unb be 
^oo^'Sc^effer ^eranjie^en tonnten) eine neuere au^Iänbifd^e 93?onogra|Jl)ie 
barlegen, bie bon ^onet«9J?aur^ : Des origines du Christianisme 
unitaire chez les Anglais. ®er geiftboKe ^arifer ^rofeffor ber tird^en* 
gefd^id^te , bem Von eine D^^ei^e treffUd^er @tnbien über bie mittetatter^ 
(id^en 9^eform)5arteien , f^eciell über bie Oueüen ber berühmten ^d^rift 
De imitatione Christi unb über bie SEptigteit be« ®er^arb ©rote, 



— 143 — 

be« ^egrünber« ber fratres communis vitae toerbanfen, ^at l^ier jum 
crftenmalc bie ^e^ie^ungen stDtfd^cn bcn cnQttfci^'amenfanifc^en unb bcu 
CDtitincntatcu Unttariern aüfeitig ücrfotgt. 3t((c bie neueren (Sinjet* 
forf^^ungen üter Sä^iclef unb Sra^mu^, über (^erüet unb Dc^in, über 
Sorranuö unb Slcontiu^, üBer bie ©ocine felbft mie über bie f|)ätere 
©eftaltung be6 @ociniani6muö örünblid; tjertoert^enb, ift er ^ugteic^ 
me^r aU einmal to'öüig ungebahnte äöege gegangen. <So fonnte er benn fd^on 
in ben Slnfängcn ber erften englifd^en ^teformation (tro^ be0 na(^maligen 
tirc^Iic^en ®ebraud^ö be^ Athanasianum im Sln^Ucant^muö) ungeahnt 
biete unitarifc^ gefinnte Greife aufttjeifen. 3n noä) ^ö^erem ®rabe aber 
bei *ißuritanern unb Quälern. T)u gewaltige ^ebeutung, tpeld^e üon 
Slmerifa au« bie 9^e(igion ber Si^anning unb ^arfer für bie Bwfunft 
ber Df^eügion a(« fol^er gett)onnen, toirb nur furj im @c3^(u6n)ort geftreift. 
'äUx um fo me^r legte ber fran^bfifd^e ®e(e:^rte feinen beutfc^en ^oöegen 
bie 5lufgabe na^e, berfetben ^nttüidetung^rei^e anä) im ^ieti^mu« 
queöengemäg nac^^uge^en. ®a« SSerpttnig be« legten ©ocinianerß 
(Sreß sur ^emeinbe 3tnsenborf'«, toie e« bereit« @e^p'« gorfc^erfleig 
bloßgelegt, fjicit \a anä) im älteren ^ieti«mu« SSorläufer genug. Sinft^ 
tüeilen mlJge aber ber ^intüei« auf ©ottfrieb 5lrnolb'6 ^riti! ber nicä= 
nifc^en "iperiobe genügen. 

tei^ren tüir aber, nad^bem tüir ba« ri^tige OJioment t)on 9^itfc^r« 
Sluffaffung ber rabicalen 9?eform^artei nod^ burci^ biefe weiteren Belege 
berftävft, p bem üon i^m weiter fortgeführten gaben jurüd. ^^Uö) ber 
^ern^arb'fc^en a)]^ftif, ben minoritifd^en 2:ertiariern unb ber SÖßieber^ 
täuferbetüegung erfd^eint nämlid^ auc^ ber (Ealbini«mu^ al« eine »eitere 
borbereitenbe @tufe für ben nachmaligen 'ißieti^mu«. !Die mi^n^ifd^e 
5letetif (Salbin«, feine Ü^ü(fbilbung be« proteftantif^en 3beal« in ba« 
mittelalterliche ^aben fid^ im $ieti«mu« auf ben ^oben be« Öut^ert^um« 
übertragen. Slud^ l^ier nimmt nun freiließ bie 9?itfc^rfd^c Huffaffung 
toieber me:§r in einem 'ifunft ber ^eri^:^erie al« im (Zentrum felbft 
Stellung, (ginb e« bod^ gcrabe bie ©c^b^fungen be« catbinifd^cn 
Reifte«, n^eld^e ben (E^arafter ber ^^eu^eit in i^rem ^egenfa^ gegen ba« 
3Dhttelalter gan^ anber« tonangebenb beftimmt i^aben, al« ba« felbft^ 
genügfame binnenlänbifd^e Öut^ert^um. S:)oc!^ fte^t D^itfd^l'« Urt^eil 
l)ier immerhin gan^ anber« al« M ber ba^tiftifd^en ^lenben^ mit ber 
neueren ®efd^id;t«forfd^ung im (Sintlang. «Seit ^J^eug' unb ^erminjarb'« 
•^rieffammtungcn unb tam^fd^ulte'« ^iogra^^ie ift ber Unterfc^ieb ber 
catbinifd)en ^am|)fe«fird^e, mit i^rem au« bem ^elagerung«3uftanbe ge= 
borenen trieg«reci^t, bon ber urfprünglid^en ^Deformation immer fd^ärfer 
au 5:age getreten. §at §ep^e bie« mit -öejug auf §ollanb erfannt, fo 



— 144 — 

gebührt D^itfd^t baffetbe Sßerbtcnft mit ^c^ug auf bcn ®efammtumfattg 
beö (Sabini^mu« aU fotd^en. Söei^en tuir ba^er au^ in bcr ^e^ 
urt^cttung be6 (Sht^clnen tjon i^m a'b, fo fei eben beö^a(t) bie Ucbcr- 
einftimmung in ber §auptfad;c cbenfo betont, tt)ie bei bem 33erp{tni6 
3tt)ifc^en Xaufert^nm unb "ipieti^ttm«. @etbft fc^einbar fo fiil^ne 5E^efen, 
toie bie, ttjetc^c Öut^ert^um unb 3t»ingUaniömn« tro|^ i^rer gegenfeitigen 
^äm^fe a(^ ^ei ^robucte beffelben Reifte« bem fremben ®ctüäd^« M 
(Sabiniömuö gegenübevfteöen (@. 63), ba§ beutfi^e ^irc^engebiet mit 
8ut:^cr unb ä^i^Ö^i ^^\ ^iß eine, ben augerbeutfd^en (Salüini^muö, 
beffen Urf))rung burd^au« fran^bfif^e (S^orafter^üge trägt (@. 75 f.), 
auf bie anbete @eite, finb nur eine neue 5lu6brucf«tt)eife für ben Untere 
fd^ieb jtt)if(^en ber urf^rüngUd^en ^Deformation alö fotci^er unb ber^ 
jenigen einer ^ttjeiten Generation, bereu SSertrcter jene erften ^tx']u6)z 
bereite ftar! im ^ücfgange fa^en. Sluc^ ber glän^enbe ^^ac^tuei^, au0 
tüe^en Grünben bie (ut^erifd^e ^ird^e fic^ ton ber calbinifd^en gorm 
ber ^ird^enjud^t (bie babei bod^ immer ipieber btoge giction tüurbe) frei 
cr()ielt, üerbient bie üoUfte ^el^er^igung. ©ie (Srfenntnig biefeö 33er^ 
i^ättniffe^ ptte einen §unbe«^agen toor mand^er i^erben (Snttäufd^ung 
bett)a^rt. «Sogar ben nod^ toeiterge^enben @a^ bürften tüir unö tjoflauf 
aneignen, bag (Eattin atö SJ^ann ber jtoeiten Generation ber i^eiügen 
©d^rift tt)eniger frei gegenüberftanb unb in ber fftatjifd^en ^f^ad^bitbung 
bcr altürd^Ud^en formen in biefetben Geleife !am mie bie 5Bieber^ 
täufcr. Sßie fe'^r fid^ enbüd^ bie „^efäm^fung atteö beffen, loa^ bem 
l^citeren unb freien Öeben«^ unb ^unftgenug ange^iJrt", im 3Sot!«(eben 
gerodet, bafür (iegen fid^ nod^ eine groge 3^^^ Belege beibringen, ton 
tDeld^en i^ier nur bie ©d^rift be§ ^aron ^ugen^otl^: ;,Onze Vermaken'^ 
(togt. barüber m. ^'omifd^ ^ fat^otifd^e tird^e in S^ieberlanb, <S. 338; 
Getjer'« ^rot. SWonat^bt. 1869 $mai, @. 328), ertt)ä^nt n^erben m'öge. 
3n bem ganzen § 5 ift mir überi^aupt nur eine (Sad^c bon Gelang 
aufgefallen, über bie i^ anberö urt^eifen mügte, nämtid^ Lambert'« 
i^effifd^e ^ird^enberfaffung (@. 74), bereu ^id^tburd^fü^rung bod^ anbere, 
tt)eniger bered^tigte SJ^otibe ju Grunbe gelegen ^aben. 

2lud^ § 6 („!Da3 ^ebürfnig beö ürd^üd^en ^roteftantiömu« nad^ 
^f^eform'') giebt nur ju ber aögemeinen ^emcrfung Slntag, bag bei 
biefem ^ebürfnig nad^ ÜDeform bie Se^re aU fol^e mieber ba« au^* 
fd^UeBüd^e Kriterium bitbet. !Da^er benn bie 2lbtt)eifung bon SBetgef 
unb ^oei^mc unter ben 5l^nen be« "ißieti^mu«, mxi fie „auf bie Se^re 
ber 9Ded^tfertigung burd^ ben G(auben ber^id^tet" (a(6 tDenn nid^t gerabe 
auf bicfe gormet ba^ öi(b bom Keimblatt @. 98 bie boCffte 3lnn)enbung 
finben muffe). @ie ^aben barum bod^ ^ur (Sntfte^ung unb 3lu6^rägung 



— 145 — 

bcö ^icttötttu^ i^r gute« Ziifdi beigetragen, fo gut tüic ®id^tet unb bte 
p^itabel^^ifd^en ®emeinben. 

®od^ möd^ten tt)iv au(^ ^ier auf bte ^^ifferen^ im einzelnen tDcniger 
©etPtd^t (egen, at« auf bie 3wftimmung ju bem ^^ad^toeifc be^ tüeiteren 
9^efovmbebürfniffe6 anö:} mä:} ber Ü^eformatiou. !Daö ^robuct aüer 
jener üorkreitenben ^otenjen im ^ietiömuö fe(bft tijerben tüir bagegen 
ttjieber um toieteö anber^ 3U beurt:^ei(en i^aben a(0 9^itf^(. 'Dabei 
bütfen tüir aud^ ^ier unfere ^ebenfen abermals gau^ an bie gin^Ier'« 
anf(^(ie6en, bie tor attem bie fogen. fatf)oUfirenbe ^enben^ beö ^ietiömu^ 
nid^t auffinben in fönnen erHären, ba »on einem ^iflorifd;en 3wfammen= 
^ang ^ier nod^ biet tr)eniger a(^ bei ben SIBiebertäufern bie 9?ebe fein 
fömte. (Statt beffen i^ebt ber 3üric!^er ©ele^rte fci^Iagenb ^erbor, tt)ie 
ber ^tetiömuö gerabe fo tpie bor i^m bie Deformation auf ba§ (Sban^ 
geüum felbft recurrire. „T)k beiben 3)?omente ber SIBeUentfagung unb 
ber SeUberHärung finb im S^leuen S^eftamente ni(^t fo unter fi(^ au«^ 
geglichen, bag man ba§ gacit einfach oben abf(^'6j3fen liJnnte, — e« 
giebt ja im @egent:^eü eine 9^ei^e bon ©teüen, in benen bie ^e(t= 
entfagung fet)r ftarf unb uubermittelt in ben ^orbergrunb tritt''. 
51[ücrbing6 toirb eö ftetö 'ißriefter unb @d^riftge(e^rte genug geben, 
toe(d)e biejenigen, bie eö mit ber ^^lad^fotge (S^rifti a(ö bem Sefen beö 
^riftti^en ®tauben§ ernft ju nei^men berfuci^en, a(§ neue ^ettetmöncfce 
bef))öttetn. !Der (^egenfa^ jtoifd^en bem Orti^obo^fi^muö unb bem 
$ietiömu§ ber @pener'fd^en 3^it ^ffanat fic^ eben 'ocn ®efd^(e(^t ju 
®ef^Ie(^t fort. (Sben barum aber n)irb aud^ immer tüieber, tuenn 
innerhalb eine6 ^ird^enmefenö auf abftracte bogmatifi^e gormein baö 
§au^tgetoici^t gelegt tt)irb, eine ©egenbetoegung entfte^en, njeld^e gteid^ 
bem atten 'ißietiömuö bie ^etptigung be§ (S^taubenö im Öcben bertangt. 
Unb baö ift nic!^t ü^ücffatt in ba« mitte(a(ter(i(!^c Seben^ibeat, fonbern 
(Erneuerung beö (Sbangeliumö be§ §errn fetbft. 

!Do(^ genug biefer 3Sorbemer!ungen über bie aögemeine Sluffaffung 
bc« ^ieti^mu« aU folc^en. 

3n ber ^arfteüung be« (Einzelnen, im jtüeiten unb mz^x noä) im 
bvitten ^ud^e, toürben toir bie \d)on oben gefennjeid^neten glän3enben 
ßigenfd^aften be« S^itf^l'fc^en Serie« faft burd^tueg in ben 3Sorber* 
grunb fteKen bürfen. ©ag man au« feiner ^ritif me^r Slnregung 
empfängt at« au« ben ^^cerpten §e^pe'«, liegt auf ber §anb. 2lber 
gerabe um red}t bon i^m (erneu gu fbnnen, mujjte junäc^ft !(argefteüt 
tDcrben, tüie tüeit man i^m folgen fann. Sie er fetbft fein erfte« ^u^ 
al« „^rotegomena" Dorau«fd)icfte, fo tonnten mir aud^ unfererfeit« fold^c 
„^rolegomena" ni(^t entbehren. ®a«, toa« feiner biateftif^eu 3)?et^obe 

5Ri^^olb, SDie lljeolog. eitigetfcfiule. 10 



— 146 — 

an gcfd^i^tl^ev Unterlage fe'^lt, bebinst ja eBen bte ganje ^arfteünng. 
3ft bod^ feit^er bereite ein neuer ^tk^ für bie Di^ttgfeit ber tjon 
einem Begeifterten jungen @d^ü(er ^itfd^t'« gemad^ten ^emerfung: 
„Großartig angelegte 9^aturen finb immer einfeitig" (^. (^etjer, im 
„^oimiatt für bie reformirte ^ird^e ber (Bä^totx^" 1880, yix. 47) 
i^injugetreten, ber unfere gegenüber bem erflen iöanbe feine« 5Ber!e8 
au^gefprod^enen 53eben!en nur ^n fet^r rechtfertigt. 

üeneö nur ber inteüectualiflifd^en (Sippre pgeiDanbte 3ntereffe 
fe^rt fid^ namtid^ faft nod^ fd^ärfer toie in ber ®efd^id^te be§ ^ieti^mu« 
felbft in einem f^äteren Sluffafee ber „©eutfd^^^ei^angetifd^en Blätter" 
(1881. II, (S. 93—103): „(gin Beitrag pr §^mnoIogie ber (ut^e== 
rifd^en tird^e" :^erau«. ^iefe 3lrBeit ergieBt fid^ fd^on baburd^ a(« 
eine ^rgänjung aum erften ^anbe ber ©efd^id^te beö "ipietismu«, ba§ 
barin nun aud^ innerhalb ber (ut^erifc^en ^ird^e ber gteid^e ^^ücffad 
in ben tat^olici^mu« nad^getoiefen ttjerben foH, tüie in jenem erften 
^anbe l^infid^tUd^ ber reformirten (SnttoideCung. „®er @trom !at^o^ 
üfd^er ©etjotion 'i^at, einmal in bie (utl^erifd^e tird^e eingefül^rt, mit 
jebem ^a'^r^e^nt be« 17. ^a^ri^unbertö eine größere breite erlangt". 
3)ian fönnte an unb für fid^ tDieber biefer ^emerfung ebenfo ^uftimmen, 
tüie bem üom Jßerfaffer hinzugefügten S^ad^fa^e, e6 fei ba« eine ®eite 
an bem inneren ®ang be« beutfd^en ^roteftantiömuS , bon ber man 
eigentüd^ nid^ts toiffe, 3nbem aber 9?eferent f^ecieü ju bem testen 
(Ba^t feine tjoüe äi^fttmmung auöbrücfen barf, mug er au6 ber ^e- 
obad^tung als fol^er bie gan^ entgegengefe^te ©d^Iugfotgerung jie^en: 
bag nämtid^ eben bod^ ju aüen gelten bie Statur ftärfer ift a(6 bie Öe'^re, 
bag ber "^ßnl^fd^tag beö d^riftüd^en ßeben« burd^ bie ti)iü!ürlid^e 'äh 
gren^ung ber (^onfefftonöürd^en nid^t gehemmt werben fann. ^\n 3ett 
ber öoöen §errfd^aft be« ^attiniömu« in §o(lanb fonnten bie "iprebigtcn 
eifriger (Ealbiniften bod^ in ber Toepassing arminianifd^er ^Beübungen 
niemals entrat:^en. ^affelbe gilt bon bem SSer^ättniffe be§ Sut^ertljumö 
SU ber tirc^e be« SJ^ittetatterS. «Statt eine« fogen, DfJüdffade« in einen 
übertDunbenen @tanb^un!t fei^e id^ bai^er in biefer fogen, fat^oüfirenben 
§^mno{ogie ein ed^teö ^eben«seid^en ber luti^erifd^en tird^e gerabe in 
ber 3eit be« Drt^obo^'iömu«. 33ergeffen tüir bod^ nid^t immer tcieber 
ba« golbene 5Bort bon ben mand^ertci ®aben! Unb gilt ba« benn 
nid^t bor aüem bon ^at^oliciömu« unb ^roteftantiömn« ? ßinen 
fid^ gegenfeitig auöfc^Uefeenben ®egenfa| ^mifd^en beiben bermag x6^ 
nun einmal alö §iftorifer nid^t ju entbedfen, wo^t aber jene« fd^on be* 
rührte ^Serpltnig gegenfeitiger Ergänzung. „1)ienet einanber, ein 
jeglid^er mit ber (^abe, bie er empfangen ^at", ba« gilt aud^ bon bem 



— 147 — 

fati^oüfi^cn 3bea( bcr Uniüevfaütät be^ ^^riftent^umö unb bcm ^Jtotc^ 
ftantifci^cn bcv @e(6ftBcfttmmunö bc« 3nbtuibuunt§. ^cibe« foötc un* 
trennbar mit cinanber üerBunben fein. ®a§ e« gctüaltfam au^einanbcv^ 
geriffelt tDurbe, mugte ade frömmeren Gemüter, mugtc bor allem bie tti 
feiner einzigen ^ird^c crftorBenc SJi^fti! immer tüieber baju führen, Don 
ben ^eifie^üertüanbten in ber anberen ^ixä^t jn lernen. 5lber tt)aö voixh 
nnn in ^itfc^Fö ©efd^i^t^barfteünng an« biefer ^T^atfa^c? ^(nd^ pr 
^enrt^eitnng ber ^i^mnotogie nimmt er feinen (Stanb^nn!t in bem 
^efenntniffe ber (nt^erifd^cn ^irci^e ein, ^xn\t baran bie §)i?mnen ber 
geifterfüüten (Sänger. Unb ba§ (^rgeBnig? Unfere fd^'önften tird^en^ 
lieber finb, tüeit fie \)on ^ern'^arb toon (S^Iairtoan^ nnb anberen ®i(!^tern 
bee 9Jlitte(a(ter« gelernt i^aben, für ben «Stanb^nnft ber (^oncorbien* 
formet fefeerifc^e "ißrobucte. ©aö §eermann'fd^e Sieb ^x. 59: ^roft 
an« ben 3ßunben 3efn, ift „pm fird^üi^en ^eBrau^e am (s;^arfreitage 
ni(^t geeignet". „"Da« ©teid^e Be^an^te xdi) üon 5lr. 18: ^erjüc^fter 
3efu, tt)aö :^aft bn i^erBroc^en?" ®ie ®eban!en üon 5^r. 9 „bejeid^nen 
einen für ^üangeüfc^e ungeeigneten ®eban!en". „®ie« Urt^eit gitt 
enb(i(^ and? no(^ für ba« bem :^eitigen ^ern^arb nad^geBitbetc Sieb i?on 
^au( ^er^arb : D §an))t tooü «(ut unb 2önnben. mä^t nnr ift bie 
ganje (^rup^e ber lieber an jebe« ber ®tieber beö am treuje ^angenben 
3efu§ in bem ©eifte ber fat^otifd^en ^rebigten, tDe^en ßnt^er fein 
Sßertrauen gefd^enft f:)at, fonbern jene« Ji^ieb, tüe((^e« i)on biefer @amm^ 
(ung allein in nnferen fird^tid^en ®eBrau(?^ gefommen ift, (egt fein 
3eugni6 t)on ber allgemeinen SSerfb^nung ber (Stäubigen burd^ (S^rifti 
2:0b a^". „'©aö redete (Semeinbetieb für bie geier unferer 33erfo]^nung 
bur^ (S^riftuö mug überi^au^Jt erft noc^ gebic!^tet n)erben". 

ßeiber l^at fid^ Biö^er bie 3fnf^iration eine« bic!^terif(^en ®eniu« 
no(^ niemat« nad^ ben bogmatifd^en gormutirungen irgenb eine« ^e= 
fenntniffe« gerid^tet, unb bürfte e« in S^i^iitift eBenfo tDcnig toermiJgen. 
„"^a« redete ^emeinbetieb für bie geier unferer 35erfb^nung burd^ 
(5^riftu8" bürfte nac^ bem DfJitfd^t'fd^en ^'anon bal^er ^ier auf (Srben 
fc^toertid^ jemat« gebid^tet loerben. 

ayjit ben teitenben ®efid^t«^unften ber §e^^e'fd^en unb Ü^itfd^t'fd^cn 
®efd^ic^t«conftruction ift fetbftöerftänbtid^ nur ein fteiner ^^eit beffen 
erfd^ö^ft, n?a« Beibe Serfe an BteiBenben (SrgeBniffen für bie ^rfennt^ 
nig ber pietiftifd[;en ®eifte«rid^tung geBoten. (Sinb n)ir bamit ja erft 
Bi« ju bem "ipuntte getaugt, wo bie ©arftetlung ber Beiben gorfd^er in 
einen paratleten ®ang einmünbet. ©ottjo^t bie §eppe'fd^e UeBerfid^t 
ber engtifd^en 3Sortäufer unb ber ^oüänbifd^en Slnfänge, mie Ü^itfc^C« 
^rotegomena üBer ben (StammBaum: ^ern'^arb i?on (Stairüau^, %ex^ 

10* 



— 148 — 

ttaricr, 3Btebcrtäufer unb (5ati?tntflen bilben t^eibcrfcitö nur bie 33or? 
Bereitung ber rcformirten ^orgefc^id^te beö (ut^erifd^en 'ißieti^mug. (Srft 
na^bem \i6) jcber auf feine S[öeife ben ^eg für feine ^luffaffung bc6 
l&oüänbifc^ ' reformirten ^ieti^mu« geBa^nt, fommt biefer felber pr 
Dorfteüung» 3efet ttjerben benn aber fotuo^I 33oetiu§ (§e^^e II, 4; 
Ü^itf^tll, 7) alö (^occejug (§e|3pe III, 1—3; ^itf^I 8), fotüo^l Öoben^ 
ftein (§ep^e II, 6; üUtf^l 9. 10) a(« Öababie (§ep^e III, 1—14; ^itf^l 
11 — 13), toon bem einen n)ie yjon bem anberen nä^er gef^itbert, njo- 
neben bann 9^itf(^( nod^ einen Befonberen Slbfd^nitt über ^^eobor tratet 
unb §ermann SBitfiuö (II, 14), §e^pe über ©d^orting^ui« (VI, 1—5) 
t)at ®erabe biefe, ben Beiben ®e(e:^rten gemeinfamen SlBfcS^nitte über 
ben reformirten 'ißieti^mnö in ^oHanb tooticn atfo genau auf Ueberein* 
ftimmung unb ^Ibmeic^ung i^in in'ö Singe gefaßt tuerben, um ba«, tua« 
pben unb brüben tjcn bteibenbem Sert ift, ^ufamnien^ufaffen. Leiber 
ift unß ein nähere« Eintreten auf biefen to^neubften Z^dl ber triti! 
burd^ bie D^iücffid^t auf ben pr 33erfügung fte^enben 9^aum toerfagt. 
^Dagegen bürfen iDir nid^t abbred^en, o^ne nod^ einmal auf eine fremb= 
(änbifci^e (Srgänjung ber beiben beutfd^en ^erfe fur^ ^ingetüiefen p 
i^aben. 

T)k 53iogra^:^ie Sobenftein'ö üon ^rooft, im §eimatlanbe be§ 33er= 
fafferg bereit« a(« eine rec^t tüd^tige Seiftung getüürbigt, i^at fotüo^l 
^tp\>t^^ ti)ie ^^itfi^t'ö Sßer! ijor Singen gei^abt unb fomit au(^ eine 
^riti! biefer 35orarbeiten p geben geftrebt. @tatt einer beiläufigen 
^ei^anblung beö beliebten ©id^ter« giebt fte ein umfaffenbeö 3^^^"^^^^/ 
unb toenn tpir aUcrbing« an biefer (SteHe nid^t mei^r auf baö Sin^elne 
eintreten fönnen^ fo bürfen bod^ bie fünfte, tt)o "ißrooft feine Vorgänger 
corrigirt, nid^t unertoü^nt bleiben. !^er ^erfaffer i^ebt alö fold^e jumal 
bie folgenben i^ertoor. §e:|)^e nennt (^S. 185, 2lnm. 1) ba« ^er^eid^nig 
Don Sobenftein'« Werfen in »an ber 3la§' SBörterbud^ ein »oüftänbige«, 
ber streite Slbfd^nitt ber ^rooff fd^en ^iograjj^ie i&at baffelbe aber meljr^ 
fad^ ergänzen muffen, ^itf^l giebt ((S. 152) baö 3a^r 1652 aU baö 
ber Berufung Sobenftein'« alö "ißrebiger nad^ Utre^t an, nad^ ^rooft 
((&. 25) ift baö ri^tige T)atum ber 17. Sl^ril 1653. betreffen biefe 
'Dinge me^r öugerlid^e gragen, fo o^^onirt ^rooft ))rincipiell ber 9?itfd^r^ 
fd^cn Slnna'^me über ii'obenftein'« 2lnnä:^erung an bie n?iebertäuferifd)en 
Slnfid^ten über ®ütergemeinfd^aft. Slbgefe^en ton ben naiveren (Srtveifen, 
n)eld^e bie ^iogra^i^ie felbft enthalt, ift unter ben i^r angehängten 
>l^efen (be^uf« ber t:^eologifd^en Doctor^romotion) bie fünfte jenem 
9^itfd^rfd^en @afee (@. 183 feine« «U(^e«) f^ecieß entgegengefteßt. 
^benjo iDerben @. 194—196 be« ^rooft'fd^en ^ud^eö bie ^e^au|3tungen 



— 149 — 

9?itfc^r0 @. 160/161 suvu(fgett)iefen, inbem t^tten nid^t nur toorgetDorfen 
iPtrb, bag fte oi&ne jeben ^ctueiö iJovgcBvad^t feien, fpnbcrn aud^ bie 
i^ncn bircct tt)ibcrf^re(^cnbcn ^elcgftcöcn aU fotd^e gcgenüBevöeftcnt 
tDcrbcn. (Sin n?eitcrer ^jrinci^ieöer Sßibcrf^ruci) Betrifft bie Urfac^en, 
\mfiaih Öobcnftein nic^t ^ur (Separation vorging; tüaö ^itfc^I ©. 187 
barüber fagt, tüirb abermatö burd^ ^obenftein'3 eigene SBorte (Bei "ifrooft, 
(g. 169) beöatoouirt. 3Ö3ir notiren nod^ bie 'ißrooft'fd^e SBiberlegung 
(@. 64) ber D^itfd^rfd^en «e^auptung (@. 185), bag Sobenftein feine 
Beschouwinge van Zion nad^ 1674 gefd^rieBen ^aBe, fotüie bie ®egen? 
grünbe (@. 167—171) gegen bie fotoo^I toon 9^itfd^t (@. 184) tüie öon 
§eppe (@. 198) vertretene Slnna^me, er l^aBe fid^ tjon 1665 an Bio an 
feinen !5:ob ber SSertüaltung be« ^IBenbma'^Iö enthalten. UeBer^anpt 
fommt ^rcoft bejügtid^ Öobcnftein'^ ü^e^re üon Zan^t unb ^Ibenbma^t ^n 
anbercn ©rgebniffen al^ bie Beiben beutfd^en ^ete^rten. Snbtid^ tüirb 
auc^ ^itfc^I'ö Urt^eil üBer ^oetman (®. 184) öon 'ißrooft (@. 229 ff.) 
corrigirt. 

'äUx eine nähere (S^arafterifti! ü^obenftein'ö anf (5^rnnb bon 'iprooft'ö 
neuen 3lngaBen mug eBenfo tt)ie bie fpecieöe 3SergIeid^nng ber ^jaraMen 
5lBfd^nitte beö §eppe'fd^en unb ^flitfd^rfd^en SerfeS auf eine anbere 
Gelegenheit öerfpart tuerben. Unb baöfetBe gilt aud^ Von ben @d^(u6* 
aBfd^nitten (15—17) beö jtüeiten Ü^itfd^Pfd^en 8ud^eö, fotoie üon beut 
ganzen brittcn ^ud^e a(ö fold^en. §infid^t(id^ be§ tefeteren ift Bereit« 
früher Dom 9?eferenten ((Einleitung in bie ^ird^engefd^id^te be« 19. 3a^r* 
^unbert«, @. 674) l^erborgel^oBen , bag ba^felBe Befonber« reid^ an Be^ 
ad^tensiüert:^en (Sefid^töpnnften fei unb aud^ auf Befferer Oueßenlunbe 
Berufe a(« bie auf ^oKanb Be^ügtid^en 5lBf^nitte , pmal bie testen beö 
jttyeiten ^ud^e«. SBic fel^r eö bort an biefer unentBet)rnd^en ®runb(age 
fe^tt, jeigt am ftarften eine 53emer!ung tüie bie beö — 9?itfd^l'« 9^eforma* 
tlonöBegriff freubig Begrügenben — ^rofeffor ^ooö^en (Geloof en Vryheid 
1880, IV): „bag berjenige Sl^eit, toorin bie SeiterBitbung beö i^onän= 
bifd^en '^ietiömuö, ^untat nad^ bem QalfX 1800, Be^anbett n^erbe, l^bd^ft 
manget^ft gearBeitet fei, unb bie« Blog barum, toeil ber ^erfaffer ^ier 
au6 aBgeteiteten «äd^en, nid^t au« ben Oueöen felBft fc^bpfe". (S« 
Ratten i^m üBrigen« fogar üBer bie (^efd^id^te ber „aBgefd^iebenen" tird^e 
aud^ in 1)eutf^(anb erfd^ienene queüenmägige ^arfteüungen ju ®eBote 
geftanben, au« benen er ein oBjectitjere« ^i(b ber ^eiüegung ptte ge^ 
tt)innen fbnnen, a(« au« ben parteiifd^en (Sammtungen (S^iefeter'«. Unb 
toer eine ^t^nung toon ber tu^per'fd^en graction in ber reformirten 
l^anbe«tird()e felBft ^at, tüirb m^xlxä} nid^t mit ^itfd^C« 17. SKBfd^nitt 
ben ^ieti«mu« at« fotd^en fid^ a(« feparirte tird^c conftituiren (äffen. 



— 150 — 

Um fo me^v freut man fi^, mit bem britten ^u^e auf feften ^t-^ 
fc^id^tli^en ^oben gelommcn ^u fein. 

5Bic D^itfd^I'ö brittcö ^u^, fD i^at au(!^ §e^j3e fd^tießti^ nod^ eine 
Ucbcrlcitung jur ^efc^ic^tc bc« ^ietiömuö in ^eutfd^lanb t^crfu^t. 
Wutx fein fiebenter unb a^ter Slbfi^nitt finb in ber Z^^i fo flüchtig 
unb üorfc^neö abgebvoci^en, bag man jebem SBort bie i\x ßnbe ge^enbc 
traft be0 ^erfafferö abfüllt. Slnber« 9titf^t, ber gerabe ^ier erft auf 
ein bon i^m »böig bei^errf^te^ Terrain fommt. SöJir i^offen bemnä^ft 
ben tüid^tigen Slbfd^nitten über ßampe, A^^erfteegen, ^ung^^tiüing, (SoHen* 
buf(^, trnmmad^er, to^Ibrügge nö^er treten ^u f'onnen, bie au^ bort, 
tDo man ni(^t beiflimmen fann, ober toeniQften^ baö Urt:^ei( milbern 
mbc^te, reiche Slnregung geben. Slnberö fte^t eö jebod^ au^ ^ier toieber, 
tt)o e« fid^ um au§erbeutf(^e SBertreter be§ "iptetiömuö ftanbelt. X)emt 
eö ift in ber X:^at auffäüig, toie fe'^r ba§ Urt^eit ^oo^^en'ö über bie 
^e^anblung ber neueren l^oKänbifd^en (Snttoi(fe(ung mit bemjenigen 
gin^ter'g übereinftimmt, too e6 fid^ um f(^toei3erifd^e 3wftät^^ß ^anbelt; 
bo^^ett aupHtg, too ginöter gteid^ ©ooöjen ben 9^itfd^t'fd;en DfJeUgionö^ 
begriff fei^r f^m^af^ifd^ begrüßt unb ben ^erfaffer ben ^ietiftifd^en 2ln^ 
griffen gegenüber in @^u(^ nimmt.*) Sßie tDenig e^ \\6) über:^au|)t bei 
ber triti! ber mit Df^itfc^r« genialen ®eftd^t^^un!ten berbunbenen (Sin* 
feitigfeiten um fubjectiue (Sinbrüde (Sinjelner ober um O^^ofition ber 
toon i^m befei^beten ^id^tung at« fotc^er i^anbett, betoeift bie merftoürbige 
^rf(^etnung, ba| in ber ©c^toeij gerabe^u ade t^eologifc^en D^id^tungen 
in i^ren erften SSertretern — neben ginöter unb Oreüi aud^ 5l(e^anber 
@(i^tt)eijer unb §eer — faft bie gleichen ^ebenten au^f^rec^en, tt)ä^renb 
^bolf ^(x^n ^infi^tlid^ to^Ibrügge« gar nad^tt)eift, bag 9?itf^( i^ier 
feinem Urt^eit eine bon bem 33erfaffer fetbft (trug) fpäter »böig iDiber- 
rufene ^arfteöung gu ®runbe gelegt ^at. SBir befci^ränfen unö i^ier 
aber einfad^ auf gin^ter'« Urt^eit über ben 9^itfc^rfd^en öaijater,^) ber 



§ter ift bie fotgcnbe STuSfü^rung iveggcfaßcn: ^@o ^attc ^Äitfc^rs f(^av[c«, 
»enngteid^ l^ier nur ju fcl^r jutrcffenbeS Urt^cit über ben SSriefirec^fel ber 5(mta 
@d^Iattcr §errn Don Drefii ju bem Slugfatt veranlaßt: „5lnber8n>o trürbe man 
es eine getel^rte JRol^cit nennen, menn ein 2;^eol[og über eine gonje fir^Ii^e JRid^tuug 
ft^ an ^Ölöbci^en- unb ^rauenbriefen orientirte unb über fel^r belicate Singe \\^ in 
fo ))Iatten ©loffen erginge, wie 3. 35. @. 545". demgegenüber l^at ginötcr mit 9le(^t 
barauf ^ingemiefen, „baß es nid^t 9lttfc^t gettjejen, ber biefe (Sa^en an bie Deffeut' 
lid^fcit gebogen; menn bie 9fia^!ommen jener ^rau eS für |)affenb gehalten ptten, 
tl^r ?eben bis in otleS detail ju toeröffenlid^en , fo trügen fie bie SBerantwortung". 
2) SSorl^er folgte l^ier no(^ eine ^araßele swifd^en ©ooSjen'S unb ginSler'S 
Ätitif : „S3eiberfeits biefelbe tiage über bie fc^Ienbe ^ijiorijd^e ©rnnblage, beiberfeits 
/ ber afigemcine Bcitjufammen^ang an bie (Steüc ber a^riorijiifc^en 2)iale!ti! gefegt. 



— 151 — 

ben gaben nid^t fcnncn foü, bcr i^n mit feinem ^Sorgänger ijerbinbe: 
„Wix fommt eö eben toor, ^itfd^t fenne ben gaben ni^t, bcr öabatevn 
mit feiner ^txt toerbinbet, nnb barnm fei fein ^emü:^en toergebü^, bie 
gäben anfptpeifen, bie Saijatern mit ^ietiftifd^en 33oröängern uerbinben 
foßten". ®em ginöIer'fcS^en ^^ad^toeiö im einzelnen jn folgen, toürbe 
un« n)iebcr ju tceit führen, aber bie ©(^(npemerfmißen über bie üon 
9^itfc^( bei Satoater tüie anberötoo angettjanbte äJJet^obe bürfcn i^rer 
angemeineren ^ebeutung ttjegen nic^^t fe:^(en: „"^la^) meiner Slnfid^t 
fc^tDinbet ber 9?eid^t^nm ber ©cfd^ic^te lüefentüd^ pfammen, tüenn man 
einzigartige 3?nbii)ibnen , bie ^nbem eine güöe »on SScjie^nngen bar* 
bieten, nnter ben ®efi(^t^pnn!t eineö beftimmten @(^ema^ fteKt, fo ge^ 
fi^icft bie0 anä) gefc^e^en mag . . . ®ie Betonung beö S53iüen« im 
begriff ber 9?eügion nnb bemgemäß avi6) bie ^etonnng beffen, tt)aö 
$Hitf^( ba« ^rotcftantifd^e Seben6ibea( nennt nac!^ ber üon ii^m aufge*- 
ftcßten gormel, i^at fidler i^r gnte« ü^ed^t; aber man barf eine fotc^c 
gormel nic^^t aU unfehlbaren äl^agftab für aöeö ®ef(^ei^enc nnb ®e=^ 
fd^e^enbe anffteHen; fonft fd}afft man, o^^ne e§ ^u luoKen, eine neue 
Drt^obo^ie". 

iörec^en töir all ^enn mie üiet au(^ über bie ^e^anblung bcö 
(Sin^elnen nod^ ^u ertt)äl^nen fein m'öd^te, — ber fd^üegUd^e (Sinbrud 
toirb immer berfetbe bleiben, üon bem xoxx ausgingen: ber ber greube 
über bie merltüürbigc (Srgän^ung, in tüetd^er baö §e^^e'fd^e nnb 
Üiitfd^Cf^e 5ö3er! ^u einanber fielen. ■S3effer fonnte bie SBürbigung ber 
tt)i(!^tigen ßrfd^einung nid^t gcforbert werben alö bur(^ bie (Srmbgli^ung 
beö bcftänbigcn Sßergteid^S i^rer terfd^iebenen Urt^ci(ön)eife. gül^rt un6 
^Ritfc^Pö fc^neibig:=f(!^arfe ^ritif ftet^ tüieber bie Untugenben nnb Un== 
arten bor Singen, bie and^ bie 3ßieberbe(ebnng be^ ^ietiömn^ in ber 
®egenn?art fennjeic^nen, nnb benen gegenüber jeber tüiffenfdf^afttid^e 
^^eolog \i6} feine boüe ©elbftänbigfeit toja^ren mn§, fo erinnert §e^^e 
immer anfö neue baran, ein ti)ie unentbe^rtid^er fd^äfeen§tt)ert^er ÜDurd^* 
gang^punlt ber ^ictiömnö für bie ref ormatorif (^ == ürd^üc^e (Snttt)i(fe(ung 
luar. Tla^ benn anc!^ in ben pietiftifd^en (Srfc^einungen frül^erer unb 
fpäterer 3eit mand^eö nod^ fo tt)enig f^mpat^ifd^ fein, banad^ :^at ber 



^atte 9?itfd^l Über Saboter fecmcrft, er fei als ^tetifi tön jeber orbentttd^cn Ucbcr« 
ncfcvmtg berlaffcn öettJefen, fentie felbji ttt($t ben ^aben, ber i^n mit ben gletd^- 
ovttgen SSorgängern terbinbc, fo nennt ginSler baö ein fonberbareg 35erfal^ren, eine 
berjenigcn ^^rafen, mit n?clc^en man gerabejn Me« crnjeifen !i)nne, nnb nad^bem er 
auf Satoater'g S^orgänger Ulrid^, einen ©d^üler ISam^c'ö, aU einen e^ten 35ertrcter 
bcr ^ictiftifd;en Uebcriiefernng l^ingettjiefen, toon ber Woakx felBji [i^ mit tooöem 
«etvußtfein emanci^irte, fä^rt er fort : „mix fommt e8 eben toor jc." 



— 152 — 

§tftortfer am aöemcnigftcn ^u fragen. ®erabe einer t^m ^erfonltc?^ 
anti)3at^tf(?^en ^enben^ tcötg gerecht werben ju fönnen, ift ba^ erfte 
^riterinm ber vocatio interna 3U feinem ^ernfe. Slber ber (inU 
n)icfe(nng§gan9 be« ^tetiömuö mad^t eö ani^ (eic!^t genug, i()n in ber* 
fe(ben Söeifc tüie §art^ote öecft; ben 93^ett)obiömu^ aU bie Queöe ber 
tüid^tigften feit^crigen gortfd^ritte anjuerfennen. S53o \m ben eckten 
^ieti^mnö üor unö l^aBen, nid^t einen tüettlic!^ ober gar V«^fW Ö^- 
lüorbenen aJJigBrauc!^ beffelben, ba Befte^t er bie "ißroBe, bie aKcin en^ 
f^eibenb ift, ton bem (Srfannttüerben an feinen grüd^ten. 

9)2ag ber 5luögang^^un!t nod^ fo eng getDefen fein, ber ^ori^ont 
be« e^ten ^teti^mnö ift immer weiter unb freier geworben, ^aö gilt 
toon bem alten reformirten wie toon bem atten (utl^erifd^en, ba« gilt anc^ 
toon }ebem f^äteren ^ieti^mu«. Sßßaö wäre <Sd^(eiermad)er o^ne ben 
mütterti(^en ^oben ^errn'^ut«, \da^ dlot^t ot^ne bie !Durd?gangö)3eriobe 
in Sßittenberg unb Breslau? S3ßenn irgenbwo fo treten auf bem «Spiegel 
feine« reinen ®emüt:^e« bie ©d^attenfeiten be« "^pietiömu« in wa^r:^aft 
greöer SBeife ^ertoor, unb er l^at guten @runb gehabt, nac^bem er bie 
gange SeBenörid^tung in ftc^ fetber burc^teBt, fie a(« eine au^fd^üegü^ 
rettgi'öfe unb aU eine au«fd^üe§üc^ pribate p befiniren. 5lkr norf> ein- 
mal: );\)k wäre er o^ne ben ^ietiömu« ein folc^er gü^rer unferer S^^unft 
geworben? Unb wie fommt e« bod^, bag fo biete anbere i^erborragenbe 
S^'iänner, bie man mit öodem ^tä)t at« 9?e^räfentanten eine« genuinen 
^teti«mu« begeid^nen fann, mit ber <Strenge gegen ftd^ felbft eine immer 
größere Tlilht gegen 5lnber«ben!enbe paarten, ja einen immer freieren 
^origont gewannen? !Dte ^iograp:^ieen eine« (Stier unb eine« Solter«, 
bie legten 3Ber!e eine« ZoUa^ ^ed Bfen ba« ^ät^^fel. (^ewig, ber ^ie^ 
ti«mu« ift innerhalb be« ^roteftanti«mu« , 'coa^ bie ttöfter im ^atr^oli^ 
ci«mu«. 3116er wir bürften immerhin bon bem (enteren (ernen, aud^ 
biefen Z^di bem ©anjen p ®ute fommen p (äffen. 



^« ift bem 3Serfaffer wieber am jwecfbienüd^ften erfd^ienen, bie ^ier 
einem weiteren öeferfreife jugängUd^ gemad^te ^Ibi^anblung oi^nc irgenb 
weld^e neue 3ttt^öten abpbruden. Um fo weniger barf bagegen bie 
^e'^anbümg einer fo ftreng fad^üd^en ^riti! burd^ ^itfd^t i^ier üBer^ 
gangen werben. 33or ber Deffentli^feit ^at er fid^ in ber S3ef^redf>ung 
ber 3a^'fd^en «Sd^rift über bie Urfad^en be« 3^iebergange« ber reformirten 
tird^e in ^Deutfd^Ianb geäußert (Zf). 8.^3*9. 1882 mo. 13). @r fud^t 
t|ier ben üon 3a^n gefüi^rten ^^lad^wei«, bag in bem ^Ibfd^nitt über to^t^^ 
brügge eine @d^rift t)on g. Sß. trug tjom 3a^re 1851 benufet worben 
war, bereu ^arfteöung biefer in einer f^äteren (Sd^rift bon 1856 fetber 



— 153 — 

a(g irrig ^urütfgenomnten ^atte, p lüibertegcn. ®ag biefe 53ßiber{egung 
aBfotut miglungen ift, toirb fd^tüerü^ auä) nur einem aufmerffamen 
Sefer entge:^en f'önnen. ^rofebem n)irb e^ bann mir pm ^orii?urf ge^ 
maä^t, bag ic^ jene bnrd^au^ richtige ^J^oti^ toon ^a^n unter 3lnfü^rung 
biefe« ^lutorö eriüä^nt I^aBe, unb 3tt)ar, in „bem (^udfaften, ujel^en er 
in ben @t. u. ^r. p meiner ^efd^ämung aufprid^ten für geeignet ge== 
a<i}ttt ^t". ^ie h)enig 9?itfc?^t ba^ei bie i)on mir i^m perfönti^ untere 
Breiteten 5lrgumente geprüft ^at, jeigt ber Be^eid^nenbe Umftanb, bag er 
bon ,,ben beiben üeriuanbten ®egnern" rebet, tuäi^renb ^aifxi getüig ebenfo 
fe^r \Die iä) baöon burci^brungen fein bürfte, bag !aum ein ijerfd^iebenerer 
5lu«gang«|3un!t m'öglic^ ift, a(§ bei un« beiben. ^m Uebrigen tüirb bann 
nod; i)on adspergines gerebet, bie 'n)o^ außer i^m fetbft ^^liemanb in 
bem obigen ^luffa^ :^erau«finben möd^te. "Diefer öffentlichen ^ebeU)eife 
aber ging noc^ ber brieflicJ^e SSorlDurf an ^k^m ^ur <^titt, bag bie dle^ 
baction ber <Bt. u. ^r. bie (bon i^r felber berantaßte) ^riti! anfge^- 
nommen t^abt. 51(5 it)m bann im fotgenben ^a'^re bie aJHtt^eilung p^ 
ging, ba§ bie Jenaer gacultät mid^ aU |)afe'g ^f^a^folger borgef^lagen 
^aU, :^at er unter OJ^igbranc!^ ber Unfunbe jtDeier ^oöegen mit ^e^ 
l^au))tungen, bie fid; nur a(g gröbüd^e 35er(dumbungen qualificiren üe§en, 
biefe Berufung p ber^inbern gefuc^t. Ob ic^ nad^ aöebem (um bon ^a^-^ 
reid^en ä^nlic^en ^Dingen ju fd^meigen) nid^t glü^enbe ^o'^ten auf fein 
§au^t gefammelt ^abe, aU i^ bie S^aratterifti! be« § 29 entmarf, ba^ 
rüber fann fi^erlid^ jebem Unbefangenen ba§ Urt:^ei( an^eim gefteüt luerben. 



7. HitAblitk auf bas le^te Öiertelial)rl)ttttkrt ber rljeiti- 
prettgif^eii titele (1884), 

^en früheren 5Iuffäfeen glaubt ber Sßerfaffer f^liegüc^ no(^ bie:^ 
jenigcn pr (Btitt fteHen p fotlen, in tije^en gegen bie ftet« pne^menbe 
5lugfd)(ie6Ii(^!eit ber jungritfe^Cfc^en €e&ule offene ge^be geführt tüerben 
mußte, (gg fommt in biefer ^infi^t pnäd^ft ein in -Deutf^tanb unbefannt 
gebticbener, toeil in bem ferner „^otf^btatt für bie reformirte tire^e 
ber @^n)ei3" erfc^ienener 2luffa| in «etrac^t. m6)t tauge na^ meiner 
Ueberftebetung nad^ 3cna tt)urbe ein neue« „(Sbangelifd^e« ®emeinbeb(att 
für ^^^cinlanb unb Sßeft^^alen" begrünbet. ^6) tt)ünf^te in ber ftamm=^ 
bernjanbten «S^toei^ barauf aufmerffam p mad)en unb benufete biefe 
@etegent>ett gerne p einem ä^nlid^en ^Ibfc^tug ber 20 3a^re pbor geführten 
Soutroberfe, toic i^n nid^t biet f^äter bie ^ürid^er ^ebe auf bem bortigen 
S!}^iffion«fefte mit «epg auf eine no^ zimQ ättere ^otemi! gebracht t)at. 



— 154 — 

Um fc tüenigev aber lieg fid^ bie Sarnuuä tjor bem ^rrtDegc Der* 
nteibcn, eine tl^eotogifc^^e (Sin^ctfc^utc an bie (Stelle ber tiv(^e, ein 
bogmatifc^e^ @l)ftem an bie ©teile beö ^toangeüumö ^n fefeen: 

3n ber ^e^rünbuns ber „ti^eotogifi^en ä^ttfc^^ift ou^ ber ©(^tcei^" 
i^at man in tDeiten Greifen — üon ben terbienftbolten öeiftmigen ber 
einzelnen aJiitarkiter nod^ ßana abgefe^en — Bcfonberö ben gortfd^ritt 
frenbig Begrüßt, bag i^ier ein allgemein tüiffenfi^aftU^eö Organ ge^ 
tDonnen tuorben ift, \vzl6)t^ über bie beengenben ^arteif^ablonen l)in* 
anö^ebt. SSßenn nun nid^t lange nad^^er aud^ in ber r^einpreugifc^^en 
^ird^e ein neueö ürc^UcS^e^ ^(att in'6 öeben gerufen tüorben ift, tcelc^ee 
einem ä^nli^en 3beate ^uftrebt, unb tpenn biefe^ ^(att ^ugleic^ nad) 
langer 3$erti)aifung baö erftc ift, in njel^em eine bon unfern größten 
^rotoin^ialfird^en ^ed^enfcJ^aft bon il^rem eigentümlichen Sefen ablegt, 
fo bürfte biefe (Srfd^einung fic^erlid^ auc^ in ber gtaubenöbertüanbten 
©d^tDei^ ein getDiffeö 3ntereffe ermecfen. 3ebenfaü§ h^irb eö einem 
@o^ne jener ^ir^e nid^t berbad^t lüerben fcnnen, ti^enn er bem jungen 
Unterne'^men aud^ augerl^atb feine« näd^ften Seferfreifeö ^eac^^tung s« 
gett)innen fud^t. Sßol^l befi^en bie übrigen r^einif d^en tircf^en, bie 
Habens unb ber ^fat^ fotüo^t, tt)ie bie Reffen« unb ^f^affau«, fc(;on feit 
längerer ober fürjerer ^tit ä^nlid^e Blätter, bie fid^ nid^t minber 
empfehlen* Unb befonberö baö naffauifd^e ®emeinbeb(att ^eid^net ftc^ 
burd) einen ungetüö^nüd^ reid^en 3ni^alt an^, fo baß e§ bereit« aud^ 
in anbern ®egenben manche Öefer gefunben ^at ©elten aber nod^ 
ift eine neue ^ird^enjeitung einem berart f^reienben ^ebürfnig ent- 
gegengefommen, mie ba« neue „^bangelifd^e ®emeinbebtatt für 9?()ein* 
(anb unb Seft))]^a(en". Unb baneben ift nic^t nur bie 33orgefd^id^te 
feiner ^egrünbung bon allgemeinerem jeitgefd^id^tüd^em Gelang, fonbern 
c« tüirb unfer ^(icf baburd^ untüidfürüd^ no(^ toeiter rücftoärt« gefül^rt. 
%xo)^ ber Ueberbürbung mit anbern ^(rbeiten tiaU id^ barum ber ^er- 
fud)ung nid^t toiberftel^en fbnnen, einige Erinnerungen fotooi^l aöge^ 
meiner mie ^erfontid^er Slrt sufammen^ufteüen, bie loenigften« baö (Sine 
beanfprud^en bürften, jum 3Serg(eid^ mit ber fd^toci^erifd^en (Snttoidflung 
ber gteid^en 3ßtt einjutaben. Ober folfte e« noc^ immer unmögUd^ fein, 
aud^ über bie 3^^t^äm|)fe einer anbern ^ird^e eine äl)n(id}e objectite 
^eurt:^ei(ung an^uftreben, toie fie ginöter'« befannte ©arfteüung bon 
bem fird^tid^en !2eben ber ©d^toei^ bot? (Sodte nid^t and) ein fotd^er, 
ber anber^ioo an jenen kämpfen bet^eitigt gemefen ift, bon ^öiebcv^- 
mann lernen fönnen, aud^ ben einftmaligen Gegnern toirfU^ geredet 5U 
W)erben? 



— 155 — 

3luf bie ätteren Dr^ane bcv r^eitt^veugifci^ett Bixä^t, bie im 3a^rc 

1842 Bcövünbetc „SD^onatSf(^vift für bie eijanaclifd^c tirc^c M 9^^ettt- 

(anbcö unb Sßeft^^alenS", unb baö toon 1856—1874 befte^enbe frühere 

„(Sbanscüf^e ©cmeitibc^Iatt für 9^t)ein(anb unb SÖßcft^)^aten", trete id) 

:^ier n\6:ft ein, fonbern beginne o'^ne SSßeitereö mit berjentgen ^eriobe, 

in n)e^er baß be^agli^e ©tiüteben unb bie naii?e ©etbftpfrieben^eit, 

njeld^e bie auötDärtigen tritüer ber r^einifd^en ^ird^e früher toorju* 

ujerfen pflegten, unterbroc^^en unb auci^ biefe ^ir(^e in bie angemeinen 

3ettbciDegungen hineingezogen tüurbe. d^ gef^a'^ bieß nämü^ and^ 

l^ier t)Dn 53aben aus, mo feit ber (bem ©turj beö (Soncorbatö gefo(gten) 

neuen ^roteftantifcS^en ^ir^enbcrfaffung ein reges 3ntereffe an ben ürd^^ 

ü(!^en gragen ptfirte unb ft^ balb auf bie 9k(^kr!irc^en toer^flan^te. 

Dr. ^el)f^(ag ^at noc^ unlöngft gerabe mit ^ejug auf 9^^einlanb an 

ben „^ropaganbiftifd^en" (S:^ara!ter ber „Slügemeinen ürd^U^eit S^iU 

fi^rift" bon Dr. @(J^en!e( erinnert. (J^erabe bei ber ^e^anbtung ber 

bamaligen (5ontroberö^un!te ift eS mir nun immer bon befonberem Qn^ 

tereffe, bas eigene Urf^eil mit bem feinigen bergleid^en ^u fönnen, in* 

bem unfere beiberfeitigen greunbeSfreife f^ecieß in ber S^xt ber babi=* 

f^en !irc!^tid^en 3Birren in ben entgegengefe^ten Sagern p finben toaren. 

§eute bürfte nun getuig Sebermann in^^Un^ bag Dr. ^e^f(^Iag in ber 

^^at glü^enbe ^o^ten auf bie §äuj3ter frü'^erer ®egner gepuft ^at: 

benn em^'örenbere Singriffe a(« bie bamatö gegen i^n ^erf6nü^ geri(^* 

teten finb mir !aum je p (Seftc^te gefommen. Slber bo^ begreift eS 

ft(^ k\6)t, lüenn er über bemjenigen, toaS er als ben ^ropaganbiftif^en 

(E^arafter ber (S^enfel'f^en B^^tfc^rift bezeichnet, ber urfprüngüd^en 

biet neutraleren Gattung berfelben ^u bergeffen f^eint. ®er erfte 5ln* 

lag 3ur ^egrünbung beS (S^enfeCfd^en Organs »)ar ja einfad^ bariu 

gelegen, bag ber bisherige 0}litrebacteur ber ©armftäbter „3l((gemeinen 

^ir^engeitung" aus biefer Stellung an ber @^ifee eines 53(atteS bon 

bermitttungst^eologifc^er D^i^tung i^erausgebrängt unb zur ^egrünbung 

einer fetbftänbigen 3ßitf^^ift berantagt tüurbe. S>^ ben erften SOlit^ 

arbeitern, auf tcel^e fic^ fein neues Unternehmen berufen fonnte unb 

bie i^m feinen eigenttic^en (S^arafter ju geben fd?ienen, ge^iJrten benn 

mä) aj^änner U)ie 3acobi, §e|)^e, (^ag, (Steife, ®uftab ^aur, 9^euen^ 

^aus, 3S$t(!enS, lauter ^erfbntid^feitcn , bie tt?o^I e^er ber TlxtU ober 

gar ber ^Red^ten als einem „umftürzenben Df^abicaliSmuS" zugezählt 

lüerben bürften. 1)k SJ^e^rza^t berfelben ift bann freilid; mä) unb 

nac^ zurückgetreten unb burd^ 5lnbere erfefet toorben. 5lber gerabe ber 

3eitpun!t, \do aud^ bie r^einifci^e ^ird^e bon ^aben aus in $0?itleiben^ 

fd^aft gezogen tDurbe, gehörte nod^ jener frühem ^^afe an. 



— 156 — 

Sn bcmfetben cvften ^cft beö (britten) ^a^vgangö 1862 ncim(^, 
tt)c((^cr beu c^od^cmad^enbcn Sluffa^ D^ot^c'ö über btc gcflemi^ärtigc 3Uif^ 
gaBc bei' beutf(^:=eüan{ie(ifd)eu ^ivd;e brachte — einen 5lnffaJ, mit beffen 
überiDättigenbcr (5intDir!nng auf bic erften Öefev ic^ fd^(ed}terbina§ nichts 
Sle^nU(^e« jn üergteid^en tüeig — erfd^ien an6) eine Sovref^onbenj auö 
bev v^einifd)en tivd^e, bie in marügem, öebvängtem €tt?t i^re 2iä:fU 
unb (Sd;attenfeiten fritifd) Beten^tete. !^em 23erfaffer toar atterbing« 
leidet anjumevfen, baß ev fein gebcvenev D^tfieintänber \üar. «Seine 
^ia^tn über bie ber t'^eologifd^en SBiffenfd^aft entfvembenbe üvc^tie^e 
3Ste(0efd)äftia!eit fd^ienen einen Tlamx evfennen ^u laffen, bem bie 
(Stnbirflube lieber iüar aU bic «Seetforge in ber (Semeinbe. Slber 
cg toar in fo bieten fünften ber ^Mo,ü auf ben ^o))f getroffen, unb 
baö aHgemeine ürd^tid^e ^i(b frappirte berartig, baß bie 2lbfid?t beö 
SSerfafferö, neben ben aHbefannten 33or3ügen baö Slngenmer! feiner öefer 
and^ auf bie !ird}(id^en 3)tigftänbe 3U teufen, über ade (5rtt)artnng in 
(Srfüöung ging. (Sben beö^alb fd^eint aber aud^ jene fritifd^e (5rft(ing§=^ 
arbeit be« 53erfafferö feiten^ ber t)on biefer tritif betroffenen niemals 
öergeffcn iüorben ju fein. Denn ber (eibenfd^aftlid^e ^ag, mit iüefd^em 
berfelbe nad^matö bei einem gan^ anberen Einlaß an einem anberen 
Drte »erfolgt tt)urbe, ift geiDig nic^t erft in jener fpäteren 3^it ent- 
ftanben. ^) 

S33er ben 3a^rgang 1862 ber „^ttlgemeinen fird^tid^en 3eitfd^rift" 
einer^, be« „(Stoangelifc^en ®emeinbeb(atte6" anbrerfeitö »erfolgt, fann 
fid^ nod) ^eutc leidet in bie ^o^grabige 5lufregnng »erfe^cn, mldjz jene 
fd^arfe tritif einer „i^re ^Sorjüge »or ben fird^Ud^en (Sd)tüeftern mit 
3Sor(iebc betonenben" ^ird^e l^erborrief. !Denn naturgemäß Uk^ eö 
aud^ in biefem gaöe nid^t Iti bem 33orge^en eine« (Sin^efnen. ^a'^h 
reid^e ©timmen, »on red^tö unb »on ünfö fotDo^I tt)ie »on »ermittetuber 
5lrt, Ueßen in ber STage^preffe fid^ ^'ören. @d^on im folgenben ^ai^r 
1863 finben toir fobanu neben bem „ (Stoangetif d^en ©emeinbebtatt" ein 
eigene« „^roteftantifd^e« ©emeinbeblatt", in weitem bie junge O|)^o^ 
fition«))artei einen ©ammel^nnft fanb. Daffetbe :^at aüerbing« nur 
eine einjäi^rigc (S^nftenj gel^abt, unb fein eifriger D^^ebacteur lüurbe fc^on 
batb nad^l^er in ein langjährige« fird^tid^e« !Di«cij3nnartoerfat)ren »er^ 



») Sä) ^altc m\^ nid^t für autorifirt, bem anonym crjc^icncncn 3li'ti!ct ben 
Stutornamen beizufügen, fonbern begnüge mx^ mit ber 9?ottj, baß ber SBerfaffer 
fid^ bereit« »ä^renb feiner ©tubienjeit in ^onn njiffenfd^aftltd^ ausgezeichnet unb 
a(8 ^räfibent on ber <Bpx^t eines tj^eologifc^en ®tubenten!vänäc?^en8 geftanben ^atte. 
©I^öter^in ift fein D^omc einer ber aöbefanntepcn in ben ürci^tid^en Greifen ge- 
hJprben, 



- 157 — 

tütefett, wc^cö fd^ücSüd^ mit feiwer Slbfefeung unb feiner UeBerfiebetung 
in eine anbere ^ird^e enbigte. 3lber t>cn ba an toax bod^ bie v^einifd^e 
tird^e in eine fortbanernbe Sed^fetBe^iei^nng jn ben ^^^a^barürd^en ge^ 
treten. B^^^^^ ^^ ^^^ weiteren Gegebenheiten im ©ci^ooge ber babi* 
fd^en ^irc^e, tüte bem ölänjenb gefeierten §eibe(berger @eminar}nbi(äum 
im <Sommer 1863, na^m man anc^ am SJlittel^ unb ^^iieberri^ein eifrigen 
3lnt%ei(. Ueber baö 33erp(tni6 ber neuen babifd^en ^ur r^einif^-tüeft^ 
^pUfd^en tird;enüerfaffung referirten 3)^änner tüie ber f^ätere 3J?inifter 
2ie^enba(^ unb ber nad^maüge ^rofeffor ^otterg. 2lu^ bie t)orberatt)enbe 
3SerfammIung in granffurt, tüel^e bie erfte ®runb(age ^unt beutfc^en 
^roteftantenüerein (egte, erfreute fic!^ in ber rl^einif^en tird^e f^ecieöer 
Geac^tung. (Schienen boi^ gerabe bie 2lnfänge be^ ^rotcftantenüerein^, 
bie ton ber festeren (Snttüidfnng beffelben aüerbing« mannigfad^ tjer^ 
f(^icben tüaren, f^ecieü in folgen toifen auf 2ln!(ang recä^nen p 
tonnen, tüetci^e fpätcr eine gerabe^u gegenfa^Ud^e Gattung ^u bemfelben 
befunbeten. 

Unter fo(<^en 33er'^ä(tniffen tonnte eö benn am aüertüenigften an^-^ 
bleiben, bag aud^ bie auö bem berufenen @c^en!eI))roteft crtt)ad^fene 
Gett)egung in ber rl^einif^en ^ird^e eine 3lrt ton 5^a(^f)3ie( erlebte. 
§anbelte e§ fid^ bod^ in bem über baö ©(^enfel'fd^e „(Sprafterbilb 
Sefu" entbrannten ©treite um ni(^t^ weniger aU um ein tüiffenfd^aft* 
(i^eö "ißrobtem. !Dag t)iet genannte Gud^ bot bietme^r in ben freiüd^ 
unleugbaren tüiffeufd^afttid^en SJ^ängeln nur ben (ängft ertüünfd^ten 
Slittag, ben Hrc^en^oUtif^en (Gegner, auf ben bie bi^^er aüeini^errfd^enbc 
9f?i(^tung bie erlittenen ^ieberlagen tjorpgötüeife jurütffü^rte, a(« bog^ 
matifd^en ^el^er p biöcrebitiren. SKud^ ber ©d^enMprotcft ftei^t mit 
bem ©traugen^utfc^ unb bem ^tUzx^m'^ti infoweit in ^aradete, at« 
hinter bem fc^einbar tüiffenfd^aftUd(^en ©treitobject ber ^am^f ber 
^otitifd^4ir(^U(^en Parteien um bie §)errfc^aft in tird^e unb @taat 
»erborgen tüar. ®ie^ pmat bann, nad^bem bie urfprünglid^ auf bie 
©egncr ber neuen tird^euüerfaffung in Gaben befd^ränfte Slgitation in 
Gerün einen neuen SJ^ittet^uult gefunben ^atte. ®ie ton äJ^itgüebern 
ber ^'^ftcn ^ird^enbeV«Jrben betriebene Unterfd^riftenfammtung pt aud^ 
in ber %^at groge (Srfolge gei^abt. Slüerbingö bürfte ba^ ptreffenbfte 
Urt^eil über ben §ergang tüieber eiitmal ton §afe abgegeben fein: 
unter ben ^amen ber Unter^eid^ner ptten ftd^ aud^ einige gefunben, 
bie ein beffereö ®efd^i(f terbient ptten. 2lud^ i^aben immerhin llJ^and^e 
ton benen, tteld^e fid^ unterfe^en^ mit in bie ^roteftbewegung i^inein* 
ÖCS«?gen fanben, in fpäteren Sauren ba« bamaUge 33orge^en fetber 
anberö beuvt^eilen gelernt. (So mug eö (um ton 9iiebner unb m^\6) 



— 158 — 

gar ni(!^t p rebctt) inöbefonbcrc bem ücrftovBenen ^encvatfu^crmtenbentcti 
^offmann nacS^gcrü^mt tüerben, bag er nad^mal^ me^r ai^ cinmat bic 
|)anb 3um gricben geboten ^at. 3lber barum Büeb bod^ ber üvc^üd^e 
^arteiftreit burd^ jene ^roteftbetoegung auf (aitge 3a^re ^xmxx^ \itx- 
\'Mi6) vergiftet, ^te junge ^etüegung be« ^roteftantentjerein^ tourbc 
in ^a^nen geteuft, bie i'^r urf^vüngüc^ fremb tuaren. Unb bte innere 
Ür^üd^en Girren foöten fottjoi^C ben faum Begonnenen nationaten 5(uf^ 
fd^toung, töte bte ^raft beö '^roteftanttömu^ im 35ert^etbigung«famj3fe 
gegen bie r'6mif(^c ^utie auf ö (Sm^ftnblic^fte fd^toäc^en. 

'^■oä) — toir l^aBen e$ an biefer Stelle nur mit bem ^lad^IjaK be6 
@d^en!e(|)rotefteg in ber r^einifd^en «^ird^e ^u t^un. ^m Sldgemeinen 
barf i^ier aüerbingö gefagt toerben, baß bie §attung biefer ^ird^e auc^ 
bieö 3)lat berjenigen ber loürttemBergifd^en Dertoanbt toar. Qxx Reiben 
ü^anbfd^aften ift bie 3nfcenirung ber ^roteftBetoegung burd^ einflugveid^e 
■ißerfonUd^feiten fe^r eifrig Betrieben toorben, aBer ber (5rfo(g toar i)er* 
pünigmägig gering. 3n ^BürttemBerg foü e« Befonber^ bie 333arnung 
®erof§ getoefen fein, toetd^e bie tjon ^a^ff ausgegangene 5lgitation 
ta'^mtegte. 3n ber r'^einifd^en ^ird^e ift eö eBenfaK« Bei einem t^er^ 
einleiten Slntauf uom 5Bu^|)ert^al am geBIieBen. Smmeri^in aBer tvar 
bamit bod^ ein innerer «Streit in biefer ^ird^e fetBer terBunben, unb 
ba id^ einerfeitö felBft in benfetBen tertoidett toar, anbrerfeitö aud^ in 
ben t)on meinen bamaligen Gegnern vertretenen @tanb^un!te mid^ i^inein 
3U Derfel^en gelernt t)aBe, fo Benu^e id^ gerne biefen 'änia^, üBer jene 
(i^ifobe einmal Ü^ed^enfd^aft aBjutegen. ^ur möge baBei vorder nod^ 
bie „^erfönUd^e ^emerfung" geftattet fein, ba§ id^ (bamatö tjor turpem 
au0 bem Orient i^eimgelei^rt unb mit ber ^SorBereitung auf bie §aBi(i* 
tirung Befd^äftigt) gerne t)on ber Gelegenheit ®eBraud^ gemad^t i^atte, 
meinen !ird^engefd^id;tlid^en (SrftlingöarBeiten üBer bie n)icbertäuferifc^cn 
@ecten beS 9^ilTaeö unb 3ori« unb ben ^eifeftubien in Gelder'« 
„9J?onatsBlättern" fotüo^l im „(Süangelifd^en ®emeinbeBlatt" tt)ie in ber 
„3lllgemeinen fird^lid^en S^^tfd^rift" einige Heinere 5lrBeiten folgen ju r 
laffen. 

Unter terfd^iebenen anbern Beiträgen jum „(Süangelifd^en Gemeinbe- 
Blatt", Befonber« üBer 3erufalemer SBerl^ältniffe , toaren nun aud; 
9?ecenfionen ber burd^ bie ^enan'fd^e ;,Vie de Jesus ^^ l^ertjor gerufeneu j 
€d^rift t)on t)an Oofter^ee „Gefd^id^te ober ^oman" unb be« «Sd^enlel'^ 
fd^en „(E^arafterBilb 3cfu" getDefen. 'Die be« le^tgenannten 5Berfe^ ' 
töar nid^ts n^eniger al« für baffelBe tjoreingenommen, i^atte im Negern j 
t^eil fd^arfe 5(u§ftellungen gemad^t, aBer gugleid^ barauf ^ingetoiefen, 1 
bag bie von ©d^enfel Bei^anbelten gragen nur auf bem SBege ber ' 



— 159 ^ 

tüiffcnfc^afttic^ctt (gr'övteruna t^rcr ü^öfung cntgegcngcfü^vt tüerbctt fotttttett. 
aUn btefe gorberuns a^cr ftanb ja in ft^ftematifd^em (^egcnfa^ ju ber 
injtüifd^en in ^aben ton ben fird^enpoütif^en Gegnern ©^cnM'ö bc=^ 
gonnencn Visitation, für tDetd^e fie in ben ^f^ad^Barürd^cn ©nccnr« 
fu(^ten. 3n ber v^cinprengifd^en tird^c tDUtbc jn bicfcnt B^Jecf s»' 
näc^ft im Su^^ert^at cingefe^t, nnb toon ba anö tonrbe nnn onci^ bic 
9?cbaction bcö „(SemeinbeBtatt" jnr 5lufna^mc einer (Srftärnng gegen 
ba§ (Sd;en!erfd^e ^nd^ terantagt, tDeld^e ber 9^atur ber <5ac^e nac^ anf 
3n[ttmmung p jenem ^roteftftnrm i^inanöfam. ^urd^ biefe rebactioneüe 
@cgcner!(ärnng gegen meine 9?ecenfion mitangegriffen, forberte \6) bie 
5tufna^me einer 3Sert^eibignng be^ \)on mir ^vertretenen @tanb^nn!te6, 
üermoc^te aBer biefetbe nic^t jn erlangen. >Die nveitere golge baijon 
mar, bag biefe ^Sert^eibignng anber^tüo gefül^rt n?erben mngte. SJ^eine 
bie^be^ügüd^e (Srbrternng in ber „Slögemeinen firc^tid^en 3^itfd^rift'' fanb 
fofort eine fd^arfe (Srtüibernng, ber and^ id^ trieber bic 3(nttt)ort nid^t 
fd^nlbig bleiben fonnte. !Damit tcar aber über^au^t ber tüenige 3a^re 
frü()er entbrannte (Streit über bie interna ber r^ein^rengifd^en ^ird^e 
anf'g 3^ene begonnen, ^nmcii bie gegen ben frü'^eren ^ritifer gerid^- 
teten Eingriffe tüieber^otten fid^ mir gegenüber in nm fo ^^^xtm (i$rabe, 
ba in^mifd^en nid^t nur ber aügemeine ®egenfa^ um S3ieteö tjerfc^ärft 
toar, fonbern eö mir aud^ ^erfönüd^ gan^ befonberS öerbad^t tourbe, 
bat i^ bie §eimat^!ird^e au^toärtö einem unbiüigen Urti^eit prei«^ 
gegeben i^abe. 5lß ba«, xoa^ in fold^en gälten einzutreten pflegt, l^at 
auc^ bama(6 nid^t gefehlt. Sa'^relang i:)ü^e id^ für eine Slrt gret?ter 
am §)ei(igt^nm gegolten. SÖßo^ItDoüenbe greunbe toanbten fid^ ton mir 
al. Unb toä^renb mir in Jeber mbglid^en 3lrt jn terfte^cn gegeben 
tDurbe, bat id^ nad^ fold^em Vorgang niemals auf eine afabemifd^e 
!^^ätig!eit in ber §eimat ^u red^nen ^abe, n)urbe mir tor ber Deffent* 
Ud^feit torgetüorfen , baß mein Singriff auf bie ^eimifd^e ^irdt;e mit 
meiner §abiUtation in §)eibetberg (tüo id^ — nebenbei bemerft — toüe 
fieben 3?a^re o^ne jeben (Se'^att t^ätig gemefen bin) in 3iJf^wtmen== 
^ang ftel)e. 

^enn id^ aud^ biefe perfiJnUd^en -üJ^omentc ^eute nid^t übergel^en 
in follen glaube, fo brandet babei (Gottlob fd^on (ängft nid^t meljr aud^ 
nur ein Sltom toon ^itterfeit über erfahrene Unbill mit juf fielen. 5lber 
fpeciell meine ferner greunbe bürften ein 9^ec^t barauf ^aben, ba§ id^ 
i^nen gerabe fold^e 2:§atfad^en, bie meine bort eingenommene Stellung 
ton torn^erein mitbebingt i^aben, nid^t torent^attc. !l)enn fo ttenig 
id^ aud^ fubjectit jemals bebauern n^erbe, in jener fritifd^en 3^^^ — 
um es grob auö^ubrücfen — meine §aut ju 9)?ar!te getragen ^u ^aben, 



-.eo- ^ 

fo fe^r ^abt i^ boc^ gerabe au6 bem weitem ©ang bcr '^üigc in 
meiner §)eimat^fird^e gelernt, bag eine jebe berartige "ipofemi! nnfere !ir^^ 
(id^e Slufgabe niemals 5U förbern, nm fo me^r aber ^n fc^äbigen im 
«Staube ift. 3unäd^ft bin i^ ben Gegnern bon bamats nic^t nnr baö 
3engni6 fc^ulbig, bag fie mir fc^on lange ni(^t me'^r berartige ^lotit^e 
für meine §anb(nngött)eife pgetrant i^aben tüie bie oben ertDä^nten, 
fonbern anä) ba«, ba6 i^nen ber ®ebanfe eine^ :|)erf'önü^en Eingriff« 
in meinem gade bnrdjans ferngelegen ^atte. ß« ift im (Segenti^eU 
Slöee gef^e^en, um mi^ perf'onlic^ an« bem Streite i^erau^jn^alten. 
®ie ßrftärung gegen ba« ^c^enfel'fd^e ^u(^ ^atte meinen 9^amen gan^ 
an« bem @^iet getaffen. 3)lan mar in mid^ gebrnngen, mi(^ bod^ nic^t 
baburd^ für irgenbtöie engagirt ^n era^ten unb bamit nnnöt^ig ^u 
fi^öbigen. Unb tpenn biefem 9?at^e gegenüber auc^ bamal« toieber ba« 
atte Kriterium feine inbioibuede ^ere^tigung ^atte, bag ber (S^rift in 
entfd^eibenben 3J?omenten fi^ nid^t mit gteif^ unb ^(ut befprec^en 
barf, fo toiß 16) bod^ ^eute gern, tr>a« ben ^nt^att meiner Slnffä^e an^ 
betrifft, bie ^riti! Slnberer jur @e(bft!riti! maci^en. 33$aren bod^ getuig 
auc5^ bon mir, toie bieg gerabe bem Jüngeren Tlanm nur ^u leidet be^ 
gegnet, vereinzelte ^inbrucfe unb (Srfai^rungen 3U fe^r üeraifgemeinert. 
@d^on baburd^ mar ba« auf fo^em ^ege entftanbene ^i(b mo!)( t?on 
tjorni^erein fein gan^ objectibe«. (^an^ befonber« aber ^tte ber meinem 
erften Slnffafe gegebene Slitet (t)on bem man ja nid^t miffen fonnte, ba6 
berfctbe nic^t bem 3Serfaffer, fonbern ber Ü^ebaction angehöre) auc^ moi^t 
moöenben greunben ein eigentUd^e« 3(ergerni6 gegeben, (^er "»pieti^mu« 
ber r'^einifd^en tirc^e. (Sin Beitrag pr Beleuchtung be« d)riftüd)en 
§lBal)r^eit«ftnne« ber bafelbft ^errfci^enben "ißartei.) 

S^ac^bem mir aber fo burd^ eine mögtid^ft ftrenge ©etbfttritif and^ 
bem gegnerifd^en @tanb))unfte geredet gemorben finb, bürfte fic^ bie 
ftrittige ^rincipienfragc aU fold^e um fo Karer abgeben unb jugteid^ 
at« eine aud^ ^eute noc^ meit üon i^rer ßöfung entfernte ^erau«fte(Ien. 
!iDenn bie erfte 2;^atfad^e, bie mid^ auf ben ^am^f^ta^ gerufen, mar 
eben bod^ bie Srfa'^rung gemefen, bag jene ^infd^üd^terung^üerfud^e in 
ber Be^anbtung miffenfd^aftUd^er Probleme, a(« bereu fd^limmfte 
2lu«artung id^ ben bemagogifc^en @d^en!et^roteft and; ^eute noc^ an^ : 
fe^en mug, in meine §eimat^!ird^e übertragen morben maren. -Bei ^i 
näherer 4öeobad}tung i^atte id^ bann au finben geglaubt, bag bie« gar 
feine ifolirten SSerfud^e mel}r feien, fonbern baß DJ^etl^obe barin liege. 
^Demzufolge mar e« al« bie erfte Slufgabe meiner 3$ert^eibigung er^ 
fc^tenen, bermaubte 2:^atfad^en aufammenzufteaen. 3wmal in ben 33er^ 
fammlungen ber ^aftoralbereine maren nun gerabe unlängft mehrere 



- 161 — 

göttc t?orgcfommett, bag ein aj^itglieb bte bon ber neueren n)tffenf(^aft== 
liefen Sl^eotogie fo gut tok einftimmifl (in ber r^einifd^en tiri^e üor* 
jüglidb »on 9'li^fc^) t^ertretene ^ibctanfd^auung geltenb gcmaci^t ()atte, 
bag bann ein 33ertreter ber me^anifd^en 3nfpirationöti^eorte ^roteft 
bagegcn erhoben, unb baß biefer (^infpru(^ genügt ^atte, jene i>or(aute 
fel^crif^e 3}?etnung jum ©d^tüetgen ju bringen. !^amit jd)ien ja aber 
gerate bie h)tc?^ttgfte (5rrungenfd)aft ber neueren „gtäubigen" S35iffen= 
f^aft für bie tird^e unfruci^tbar gemai^t. 3}(eine eigenen ^eobac^^ 
tungen mod^ten aüerbingö t)cn gu tjerein^etter Slrt erf^einen, um barauf 
aßgemeine (ScJ^lugfotgerungen aufzubauen, unb ber 3Sorn)urf jugenb^ 
üd^er Ueberftürjung fonnte mir mit 9^ed^t gemad^t werben. Slber ftnb 
ni(^t bie bamatö l^erüorgetretenen (Srfci^einungen i^eute no(^ aüer Orten 
terfpürbar? §aben nid^t i)ietme:^r bie feiti^er öerfloffenen gmanaig 3?a^re 
e^ nur um fo beutlic^er heraustreten taffen, tt)ie feljr bie ^ienben^en beS 
5BiJöner'fc^cn $Re(igion«ebicteS unb ber (Sta:^t=9?aumer'fc!^en „Umfe^r ber 
SSJiffenfc^aft" bie über bie tird^e ^errfd^enben Greife nod^ immer be^ 
i^errfd^en? 3fa, eine fo rüdf^alttoö fid^ at§ fotd^e an^jreifenbe ^ofti^eo* 
(ogie, n)ie fie feit bem 3?a^re 1878 fid^ mit ber eüangeüf^en tird^e p 
ibentificiren gettjagt :^at, bürfte !aum bie attijjroteftantifd^e, ja nid^t cin== 
mal bie bi^^antinifd^e @taats!ird^e gefannt l^aben; bie einjig ptreffenbe 
^araöele ift tpo^t bie in ber (s:entrumS))reffe fo beliebte ®(eid^ftet(ung 
ber 3efuitenfreunbe mit ben fogenannten „guten ^at^oüfen". 5)enn ber 
innere 3wfatnmeni^ang ber mit bem «Sturze §ermann'S unb ga(!'« etn^ 
geleiteten neuen ^ird^en^otiti! in fati^oUfd^en tt)ie in :|)roteftantifd^en 
Slngelegen^eiten bürfte (ängft tt)o^( aud^ bem btbbeften 5luge erfennbar 
getüorben fein. Ober füllten fid^ nid^t gerabe bie in gotge ber 3ltten= 
täte „aus einer anbern Plummer gett)ä^lten" ftaatsfird^üd^en ^e^iJrben 
gteic^ fe:^r baju berufen, ben (Staat ber riJmifd^en ^urie gu güßen p 
legen unb bem „ijerfd^tuommenen Humanismus" ber cijangeüfd^en ®e^ 
meinbe ben atteinfeUgmad^enben Dogmatismus ber „Ferren über ben 
©tauben" entgegenpfteüen ? @eit ber „^Tera ^i^gel" ift aber übcr^au^Jt 
bie religibfe ©tanbenSüberjengung bes njeitgrbßten 2:^ei(eS unferer @e^ 
meinben nur nod^ als ein ä^nlid^eS Object ber ^efei^rung in ^etrad^t 
gefommen, t»ie ber gefammte ^roteftantiSmuS für bie ^ä^ftlid^e ^ropa^ 
ganba. Unb nid^t genug mit ber ^et)ormunbung ber attpreugifd^en 
^ird^e fud^te bie in Berlin pm @iege gelangte §ierard^ie, nad^ bem 
altiefuitifd^en ®runbfa| beS cuius regio eins religio, mit ben cintjcr? 
leibten Säubern aud^ bie §errf^aft über beren ^ird^e p annectircu. 
^as in biefer «eaie^ung fd^on gteid^ nad^ bem 3?a^re 1866 in 9laffau 
getoagt tourbe, ift unter bem aWanteufferfd^en 9?egimente im ^Ifaf offi- 

3^ i ^ ^) i b , S)ie t^eolog. (Sinaetf (^ule. n 



— 162 — 

cteß pitt @l)[tcm eri^obcn. @o feigen lüiv bcnn bie !tr(^cn))oUttf(^en 
®egenfäfee bev fed^jiger 3a^re :^eute ntd^t nur titelt gefc^tüäd^t, fonbevn 
nod^ bebeuteitb gefd^ärft. ^n ben bogmatif^en gragen ^at ftd^ ticlfac^ 
ein 3(u«g(eic^ öoösogcn ober ttjcnigftcnö eine gegcnfeittge 3(^tnng ah 
ttjcic^enber UeBeraeugungen an^u6a^ncn Begonnen. 3n ber DJ^unbtobt^ 
mad^ung ber religtöfen ^ebürfniffe ber ©emeinben aber ftnb bie über 
bie ebangeUfd^e tird;e gebietenben ^ird^enbiplomaten ni^t nur ^unbe§^, 
fonbern aud^ ®efinnung§genoffen ber 3efuiten geblieben. 

Slber biefer ^ücf auf bie aügemeine Sage ber beutfd^en ^irc^e, n)ie 
fie i\6) in ben (efeten ^ai^r^e^nten geftaltet :^at, barf un^ beffenungead^tet 
nid^t ijon bem (Sntn)icfe(ung6gang ber rl^einiJreugifc^en tird^e a(^ fold^er 
abteufen. 'Denn unfer eigentüd^e« 2::^ema bleibt eben boc^ (tDenn e0 
aud^ nur tjon jenem adgemeineren §intergrunbe aus rid^tig aufgefaßt 
ttjerben fann) ber 3iif^tt^«^^ti^<^^S ^^^' ißfeig^n S«Ö^ ^^ Ü^^einlanbe mit 
ber früi^eren. ^n unferer großen greube aber bürfen n)ir ^ier bai?on 
au^ge^en, baß, toenngleid^ bie gotgen beö Umf^toungö ber gefammten 
^iri^en^oUtif feit 1878 aud^ ^ier mannigfad^ berfpürbar fein mußten, 
bod^ ber aögemeine ®ang ber ^inge feit^er im Ü^^einlanbe ein 'oui nor^ 
materer getoefen ift atö in ben übrigen ^reugifd^en 'ißrobiu^eu. !Denn 
nid^t nur genügte fogar ber fteine 9fleft üon @etbftänbig!eit, ben bort bie 
lut^erifd^en toie bie reformirten ©emeinben bei i^rer 3u!or^oriruug in 
bie neue ^onfiftoriatürd^e gerettet ^tten, um bem Vorbringen ber ^bf- 
tingöti^cotogifd^en 3ltmof)3pre Sin^att ^u t^un; fonbern e« n?ar aud^ bie 
®efammt!ird^e, ä^ntid^ ber toürttembergifd^en, burd^ einen ^raftifd^ frud^t^ 
baren ^ieti^muö ijor ber ort^obopftifd^en (Srftarrung bett>a^rt geblieben. 
!Daburd^ aber ffattt ^ugteid^ au^ jene eigentpmtid^e 3Serquidfung i?on 
Ort^obo^n^mu« unb "ißieti^mu^, toetd^e u. 21. bem ©(^enfet'fd^en ^roteft- 
fturm feinen unerquicftid^en (^^arafter gegeben, fid^ toenigften^ nid^t in 
ber Slttein^errfd^aft ^u be^au^ten ijermod^t. So^t i^at eö aud^ in ber 
ri^ein^reußifd^en tird^e an unerfreutid^en (Si^m^tomen in ber ä^if^^«" 
jeit nid^t gefe^tt. tlönnten loir nä^er auf bie einjetnen Vorfommniffe 
eintreten, fo ttJürbe in biefer ^e^iel^ung ^. ^. bie eigent^ümtid^e ^e^ 
i^anbtung be^ 'ißfarrer« Krüger ^ 33ett^ufen burd^ ba^ ^obten^er (Sonfifto- 
rium eine nähere Sürbigung öertangen. SBurbe bod^ gegen biefen 35e^ 
faffer eine^ Öebenö 3efu, n)etd^e^ ungteid^ „pofitit^er'^ tDar, at^ baö neuefte 
SS$er! ijon ^ern^arb ^eiß, ein 33erfa:^ren beliebt, ba« feine unau^tDeic^^ 
tid^c (Sonfequenj in bem neueften ^rtag be^ ^ifd)of« toon Girier an feine i 
^terifer fe:^en bürfte, ttjonad^ feiner berfetben fid^ beifommen taffen barf, 
ettt)a^ ju brudfen, ba« nid^t bon bem Drbinariat (be^ie:^ung«toeife bem | 
(lonfiftorium) aip^robirt Sorben ift. 3a, aud^ abgefe^en bon ber ^taat^-- 



— 163 — 

fird^Ud^en ^e^^iJrbe toav auc^ bev ÄHrd^c a(ö fot^er feine^tücg« immer 
eine einfach ttormate (Snttüiddmg ermögü^t. Ober toav nid^t fc^on ba6 
ein bebenftid^e« B^i^^n, tag mit bem Seggang be$ langjährigen 9?e- 
bactenr« and^ ba^ „^üangelifd^e ©emeinbeBIatt^' unb bamit jugteid^ ba« 
einzige Drgan ber ^robinjiatfird^e einging ? !Deffennngeac^tet ^aUn abtx 
im (^an^en nnb (trogen bie ermnf^igenben (Srfd^einungen immer me^r 
übertpogen, nnb in ber 9?ei:^e i^rer (Sd^tüefterürd^en ^at bie ri;eini{d^e 
i^ren alten et^renboüen 'ißlafe immer beftimmter tüieber einjnnet^men getaugt. 
3Benn einmal baö befannte Ser! ©öbel'« über bie ®ef^ic^te be6 
c^riftli(^en ^ebenö in ber r:^einifd^^n)eft^:^ä(ifc^en ^irc^e biö ^nr ®egen^ 
tpart meiter geführt werben bürfte, fo tüürben i^ier bor Slttem bie Leiter 
ber ^robin^ialfi^noben pgteid^ aU Seiter be^ c^riftüc^-ürd^Iid^en Öeben^ 
fetber erfd^einen. (Sogar bie berliner Oberbe^'orbe ^f(egte bi^^er biefer 
^robin^ieHen (Eigenart barin 9?ec^nnng gu tragen, ba§ an bie «Stelle ber 
Derftorbenen ©eneralfuperintenbenten bie bi^^erigen "ißräfibeö ber @t?* 
noben bernfen n)urben. SDianner njie Sieömann nnb (Sbert^ traben benn 
auc^ in beiben ©tednngen gleid^en @egen geftiftet. äBenn M bem zeitigen 
^räfe^ (Stjert^bnfc^ bie aitt S^rabition berlaffen toorben ift, fo ^at bie^ 
bod^ feinem 2lnfe^en in ber ^ird^e feinen Sintrog t^nn fönnen. !Da6 
fid^ aber ferner and^ nnter ben Leitern ber ^ii)cefanfl?noben eine D^iei^e 
^od^bebentenber fird^üd^er "ißerfiJnlid^feiten ^erbor()oben, geigen aüein fd^on 
a}2änner tou ^ad in tafteöann, S^^og^off in ^lad^en, SlBoIter^ in 53onn. 
Sa^ für tüd^tige 3lrbeiter in 5Biffenfd^aft nnb "^xa^x^ g(eid) fe:^r im 
Greife ber Pfarrer fic^ finben, m'öge ber eine *Diame gat; (ber ebenbürtige 
@c^tt)iegerfo:^n be« genialen Öange) ^ngteid^ für eine ^eit)e Slnberer be=^ 
sengen. !5)ag über^au^t in ber rl^einifd^en ^ird^e nic^t nnr praftifc^ 
gearbeitet, fonbern and^ n)tffenf(^aftüd^er ^rnft mit ber religiöfen Särme 
gehaart tonrbe, trat auf ben 3a^re«berfamm(ungen be« toiffenfd^aftUci^en 
^rebigerterein« bon Qai)x 3U Qai^x immer !(arer ju 2;age. SBenn fid^ 
jcbod^ gerabe i^ier bie toerfd^iebenen Df^ic^tungen offen au§fpred;en fonnten, 
toeun jene^ t)or^er bettagte ^unbtobtmad^en bijllig aufhörte, fo tüxU ba^ 
bei ganj befonberö berüdfic^tigt toerben, bag fic^ biefer 5lnffd^tonng gnm 
^effern nid^t pm fteinften ^Ijeit auf bie S^nitiatiüe be« ftreng calbini^ 
fd^en ^aftor Dr. ^rafft bon (SIberfetb aurüdfül^rt. (g« ift ja übert?au^t 
eine in i^ol^em ®rabe bead^ten^loert^e ^rfd^einung, baß bie 33ertreter be^ 
ödsten arbeitefreubigen 'ißietiömu^ (ben id^ bon bem in ^ern fogenannten 
Sonbitorgebäd fd)arf ^n nnterfc!^eiben bitte) mit gune'^menbem TOer einen 
immer n)eiteren §)orisont gewinnen. Ober bürfte man e§ etn^a aU einen 
blogen 3ufan bejeid^nen, baß nid^t nnr ein (Sc^teiermac^er unb 9^ot^e 
burc!^ ben ^ieti^mu^ ^inburc^ge^en mußten, um ber ©efammtfirc^e neue^ 

XI* 



— 164 — 

Selben etn^^aiK^en ^u f'önnen, fonbern tag bancBen au(^ 3)2änner tüte 
9?ubo(^^ @tter unb ^TcMag ^cd im Saufe einer erfal)rung^reid^en Z^h 
tigfeit fc^üeglic^ eine 5tnfc^auung^n)eife i^erau^bitben fonnten, meldte 
fogar bentjenigen, ber t>on gang anbeten ^rämiffen auögetjt, bie tDerti^^^ 
öoöften 3ln!nü^fung^^un!te bavbietet? 9lirgenb« aber ^at fi(^ biefer 
(^nttüidtnng^proceg fo ^änfig beobachten taffen aU in ber r^einifc^en 
^irc^e. SBie fetten einer w>ax ^Itbred^t SBotterö »on bem ri^einif^en 
^ieti^mn« ausgegangen unb i^at barum boi^ eine ^o^t unb ^ette M 
®eft(^t«!reifeS gewonnen, bie fein SebenSbilb tjon ^e^fc^tag gu einem ber 
SieblingSbü^er unferer t'^eologifc^en ^ugenb gemad;t :^at. ^erne be^ 
geuge i(^ e« baneben :|3erföntid^, tüie er e§ gemefen ift, ber (mä^renb i(^ 
bei il^m me^r n)ie M irgenb einem 3(nbern eine bteibenbe ^erftimmung 
über bie ^riti! unferer §etmat:^!ir(^e borauSgefel^t ^atte) mic^ in faft 
garer fd^er SBeife gur gemeinfanten wirbelt :^eran3og. Wt biefe 9kmen 
fönnen jeboci^ ^ier nur ben einen ^to^d i^aben, eö burd; fold^e ^eif|)ic(c 
tt)enigftenS einigermaßen ju iöuftriren, xok bie r^einifd^e tird^e in ben 
beiben testen ^ai^rge^nten in einem (angfamen, aber ftetigen unb nor= 
malen gortfc^ritt begriffen hjar. (Selbft fotc^e fc^timme "ißarteifc^riften 
tok ba« $amp^(et „'Die (Stubiengenoffen", iDetd^e« ben "iprofeffor difxxp 
lieb auf Soften feiner Kollegen t)er^errüd;te , ja fogar bie ©egenfälje in 
ber gacuttät felbft, bie u. 21. p ben (Sontroberfen gtüifc^en bem greifen 
Sodann 'ißeter Sauge unb ^^^rifttieb führten, finb biefem (^ang ber ©inge 
e^er fbrberlid^ aU i^inbertid^ getüefen. Denn mochte ber (e^tgenannte 
eifrige ^arteifül^rer auc^ eine gteid^ eifrige Partei für fid^ gen)innen, 
fo fonnte boc^ bie bon i^m vertretene 9?id^tung fd^on aU ein fremb* 
(änbifd^eö (Setüäc^g nid^t ben 5tnfprud^ ergeben, ba« eigentü^e S^ariSma 
ber ^robinjiatürd^e gu re^räfentiren. Der wirfüd^e ©d^tper^unft lag 
tietntei^r je (änger je me'^r in ber ftiöen, anf^ruc^ölofen, jebeö 2luffe^cn 
bermeibenben SSertiefung in bie t^eotogifd^e 2lrbeit, Ujie fie burd^ trafft, 
3J?angotb, tam))^aufen gepflegt tüurbe. Den »erbicnten älteren doüegcn 
fd^toffen Peigige jüngere gorfd^er tt)ie ^enratl^ unb ^ubbe fid^ an. Dag 
c« über^uj)t gerabe in ber ftubirenben ^ugenb an tüiffenf^aftUc^cnt 
ßifer nid^t fe:^Ite, ge'^t fd^on auö ber ungetüö:^n(id;) grogen ^alji bev 
jungen "ißfarrer i^erüor, bie mit bem (Sanbibatene^-amen auc^ bie (Srtoer^ 
bung be« Sicentiatengrabe« toerbanben. ^uger ber :^otIanbifd^en ^irc^e, 
in metd^er bie tl^eologifd^e Doctorn)ürbe ä^nüd^ ertüorben gu merbcn 
|)f(egt, ift mir menigftenö feine Sl'ird^e befannt, bereu jüngere Generation 
fo ja^treid^e n)iffenfd^aft(id^e ®rabe auftt)iefe. 

SlüerbingS (ag e0 ja nun anbrerfeit« in ber 9^atur ber (Baä^t, bag 
e0 nad^ h)ie bor aud^ an fotd^en ^enbenaen nid^t fe:^(te, toetd^e ber un^ 



— 165 — 

abpngtgen 3ßiffenf(^aft aU fot^er aratDc^nifd^ gegenüBerftanbcn. (S« 
würbe fic^ bic^ ja fd^on i^iutänglid^ au^ bcm üBertoicgenbcn (Stnfiuß bc« 
Sup^ert^ateö ciliaren : al6 ber einzigen compact ebaugeüfc^en Öanbfd^aft 
gegenüber ben ©iaf^oragemeinben am 3)^ittet= nnb ^füeberr^cin. da- 
neben lägt e« fid; fc^tüerü^ in Slbrebe fteöen, bag bie groge ti)e(tti(^e 
^(ngl^eit, in n)e^cr ber moberne '^ieti^mnö mit ben „tinbern ber 3Bc(t" 
tt)etteifert, au6) in ber r^einifc^en tirc^^e \idf oft genng geltenb gemad^t 
^at. §><^^öt ^^ '^^^ ^^ ^^\^^^ 9^ei^e gerabe hiermit ^nfammen, bag biefe 
^ic^tung bie l^eitung ber meiften firc^üd^en 3Sereine üon tjorn^erein in 
i^re §änbe jn bringen üerftanb, unb jumat bnrc^ ben fogenannten '^a^ 
ftoratptföberein, tüetc^er ben jnngen ^anbibaten balbigfte ^InfteHung bot, 
ade Z^tiU ber ^rotin^ in i^ren ^erei^ 30g. 5lbcr bei meinem regele 
mäßigen längeren §erbftaufent:^alt finb mir boc^ üon 3a^r ^u 3a'^r 
frifc^ere nnb jnfunftöfrenbigere (Sinbrürfe ju Sl^eit geworben. 

^ine berartig felb[tänbige (5nttt)i(f(nng ber (ebenbigen ^o\Mix6^t 
tt)ie in ber ©d^tücij barf man ja aöerbingö M ben i^eutigen ^erl^ält- 
niffen in ^eutfd^Ianb nod) nirgenbö erwarten : baju fep obenan bie erftc 
33orbebingnng, bag ber nnfeligen ^Serquidnng ber oberften tir^enteitung 
mit ben politifd; * militairif^en ®efid^t^:|3un!ten ber ^ol^en "ißoüti! bnrc!^ 
bie 5ßieberanfna:^me ber fribericianifc^en ®rnnbfa|e ein (Snbc gemad^t 
iücrbe. ^in nid^t minber em^finbüc^cr ^nn!t (iegt mit iöe^ng auf bie 
Stellung ber Bonner t:^eotogifc^en gacnltät in bem bei Slntag bc« 
^enber'fc^en «Streitet fo t>ie( angebogenen ^efenntnig^'iparagrajj^en. 3n 
ber ©d^tDeij ^at man getoig feine Urfad^e, e6 im 3ntereffe ber DfJeügion 
p be!(agen, bag bie miffenfi^aftüd^e gorfd^nng au(^ in ber Sl^eotogic 
üon leinen anbern gactoren abl^ängig ift, a(ö in ber Sßiffenfc^aft übcr^ 
t}au^t, unb i^ für mein Ziitii ^aU ®ott für nic^tö me:^r ju banfen, 
<\U bag er mid^ fo gefül^rt ^at, bag meine ©ef^ici^t^betra^tung öon 
jeber ^Ser^flic^tnng auf bie Uebereinftimmung mit irgenb einem bogma=^ 
tif^en ^efenntnig frei bleiben burfte. Slber toer irgenbtpie p einer 
unbefangenen Prüfung beffen im Staube ift, toaö bie r^einifci^e tird^e 
^ofttiD f(^afft, ber toirb il^r unter ben ürc^lid^en (Schöpfungen be^ ^rotc^^ 
ftantifc!^en ^rinci^g ftetö eine befonbere gruc^tbarfeit naci^rü'^men muffen. 
T)a^ blü^enbe ^ereinöleben , bie ^a^lrei^en öiebe^anftatten , bag rege 
!tr(^ti(^e 3ntereffe ber Saien-, bag fic^ bietfac^ auf alte gamilientrabi^ 
tionen ^urüdfüi^rt, muffen auc^ bem Ungläubigen ^^tung einflögen. X)a« 
in bem grögten ^^eile ber ^robinjialfir^e verbreitete ©efangbuc^ ber 
alten @t;noben toon 3ülic^, (Elebe, Serg unb Tlaxt 'if'olt in ber 2(u«^ 
tt)a^l toie in bem Ztict ber lieber bie rid^tige Mittt ^ifd^en bem neo^ 
logif^en unb bem ar^aiftifc^en ^jctrem: pmal bie Df^ubri! „^ßertrauen 



— 166 — 

auf (J^ott, ilvoft, ^rgetiung" tft in eutcv Seife vertreten, bte biefeg 
gemeinbti^c ^efatiö'bud^ mä) ^u einem untjevgleici^üc^en Hnba^^töBu^ 
für ben (Sin^etnen mai^t. -öm S^ergtei^ mit bem c^vanenT^aften ^nbiffe^» 
renti^muö unge^älllter Saien, bie, au6 ben 'öft(i(^en ^vot)in^en ftammenb, 
Bei bem ^inge^cn ö^mifc^ter (S^en i'^ve ^inber bev jefnitif^en (Seelen^ 
bevgiftung bevfaufen, ^at bie ©rog^a^t ber ein^^eimifc^en (^emeinbeglieber 
ein Kareö ^etDugtfein babon, toa« fie i^ren ^inbevn in bev et)angelif(^:= 
^roteftantifc^en ^v^ie^ung für eine SJ^itgift in'ö öeben mitgiebt. ^d^ 
mbd^te barum meinevfeitö ni^t bie im D^t^eintanb übliche (^onfequen^ 
giel^en, baß bie ^onfefftonöfc^ule anc^ für ade 3u^ii^f^ ^^^ D^i^tige fei: 
benn im ^(icf auf baö ^ciUkUn aU ©anje« Bleibt boc^ eine magboü 
geleitete ^imuttanfd^ule (bei ber natürücS^ jenem fc^^nbben 3)Hprauc^, 
ber mit i:^r in Oefterreid^ ^ur Untergrabung beg ^roteftantifc^en @(^u(== 
tt)efen§ getrieben tDurbe, bon born^erein borgebeugt U)erben mug) ba« 
unberäugerü^e Sw'^wnftöibeat. 5lber um fo freubiger barf i^ :^ier con^ 
ftatiren, baß bie in unfern ferner SSer^ältniffen bietfac^ nid^t berftanbene 
©i^m^at^ie für bie attt'atl^oüfd^e :53ett)egung in ber ebangelifd^en tir^e 
D^^eintanbg tbeitauö bor^errft^enb ift. 5ln bem trefelber 5l(t!at^oUfen== 
(Songreg l^aben aöe in ber «Stabt ambefenben ebangelif(^en ^eiftlic^en 
^Inf^eil genommen, unb tba^ xä} bort ^erfbnüd^ bejeugen burfte, mar 
ni(^t6 tbeniger aU bie fubjectibc SJ^einung eine^ (Sin^etnen, fonbern ift 
in jenen ^agen me^rfai^ am^ bon anbern leiten ju fräftigem Sluöbrud 
gebrad^t tborben. T)ie r^einifd^e ^ird^e erfreut fii^ eben ju fe^r beö 
@egenö einer tt)ir!(id^en, b. ff. einer au« ben ®emeinben '^erborgertja^^ 
fenen, nid^t bon fird^enregimentüd^en (Srtaffen ab^^ängigen Union, um 
nid^t au« ^rfa^rung gu ibiffen, tüie fe^r ba« (S^ari^ma ber einen ^ird^e 
baö ber anbern ergänzt unb befruchtet. !Darum ibeig man eö benn auc^ 
l^ier, n>o bie ®emeinben bie atten ^arteinamen tutl^erifd^ unb reformirt 
faum no(^ fennen, beffer a(§ irgenbtbo anber« ^u toürbigen, tbie fel)r bie 
3ufunft beö ganzen beutfd^en 33ol!e3 ben ber gegenfeitigen Slnerfennung, 
^erftänbigung, Sluögteid^ung be« !at:^olifc?^en unb ^jroteftantifd^en 3bea(ö 
bebingt ift. 

3öie ift benn nur aber bei [ol^cr ©ad^Iage ber teibeufc^aftUd^e 
S5enber'fci^e ©trcit mbgüdb getbefen? ibie mar eß bor 5l(Iem mögtid^, 
bag bie bon einem ber <Sd)\bäger t'bgeP«, bem 'ißfarrer trüger bon 
Sangenberg, betriebene Slgitation bie Demagogie beö «Sd^euMprotefte« 
faft nod^ ju überbieten bermod^te? Sir bürfen an biefer grage um fo 
tbeniger borbeigc^en, je enger gerabe biefe ^etbegung mit ber ^e* 
grünbung be« neuen ®emeiubeb(atte« jufammenpngt. 5lber mir müßten 
freiüd^, um bie ^orgefd^id^te beö :93enber'fd^en Streite« beutli^ :^erauö 



— 167 — 

treten ^u taffen, t)ie( tüeiter au^^olen, at« eö an btefem Orte m'd^üö^ 
tft. T)enn eö mügte baju cBen bie gefammte t^eotogif^^ftrd^I^c ^c* 
tüegung, n)elc?^e bur^ bie fogenannte jungritfd^t'fd^e @c^u(e entftanben 
tft unb baö gegenfettige ^erpUniß ber bi^^erigen "^Parteien ^u einanbcr 
faft überall in'ö @egent^ei( toerfe^rt ^at, mit in ^etrac^t gebogen tüerben. 
@tatt beffen muffen mir eß ^ter bei einigen erläuternben ^emerfungen 
über bie tiefer üegenben Urfa^en biefer ^etoegung felber betüenben 
taffen. Sßenn mir nämUcfe in ben (elften 3a^ren in ber «Sc^mei^ eine 
9?ei^e tüchtiger Jüngerer Pfarrer aU begeiflerte ^crfämpfcr ber DfJitfd^l'fc^en 
^^eotogie auftreten fa^en, fo (ieg fic^ bie^ auf bem bortigen ^oben 
gett?i6 nnr midfcmmen t^ei^en. 3Bnrbe bod^ baburd^ ein gan^ neneö 
tt)ic!^tigeö germent in bie bortige Snttüiifetnng hineingebracht, baß babei 
gerabe auf reformirtem ^oben f^cciell baju anget^an mar, bie biß^erigen 
^arteifc^abtonen jn bnrd^fren^en unb ^u bnrd^brec^en. 3a, man barf 
au(^ bafür nic^t bünb fein, bag jene S^^cologie in ber @d)mei5 auc!^ 
fonft einem befonberen ^ebürfniffe entgegenfam. ®enn mit Slugna^me 
bou ^Mä), mo @d)n)ei3er unb ^iebermann in einem bie auger^ 
fc^meijerifd^e STljeoIogie noc!^ um bietet mei^r aU biejenige i^rer §cimat 
befrucbtenben (Sinflnffe mit einanber wetteiferten, '^at eö ber fl)ftematif(^en 
3:^eo(ogie in ber ©(^mei^ an eigenttid^ jünbenben Sei^rfräften mirftic^ 
gefehlt. 3n ^ern mar 3mmer'ö 33irtuofität bur^an« in feinen biblif(i^en 
(Stnbien gelegen. 3n ^afe( ^at §agenbad^ na^ aüen anbern Seiten 
me^r gemirft, aU naä) ber bogmatifci^en. ^er junge ^rofeffor ^a\tan 
aber mie fd^on fein Vorgänger §ermann <B6^ui^ ^ben i^re @d^ü(er 
fetbft auf D^itfc^t bermiefen. Söenn fomit aud^ meiter^in fo flare unb 
fd^arfe 'Denier mie §eer bie Slufgabe ber triti! übernehmen, menn 
unfere Ü^üetfd^i unb @c^tatter i^re felbftänbigen gorfdfinngen in ber 
bisherigen 3(rt meiterfül)ren, fo fann e« für bie reformirte tird^e ber 
©d^mei^ nnr ton Segen fein, menn aud^ ber 9^itfd^rfd^en Slb^meigung 
M S^leutut^ert^umö grünbUd^e ^ead^tung gefd^enft mirb. 

Umgefei^rt aber ift eö nun ebenfalls nid^tö meniger a(« firmer, bie= 
jeuigen Urfa^en ^eranöpfinben , meldte in ©entfd^fanb je länger je 
mel)r bie (5^egenbemegung gegen bie f^ftematifc^ betriebene 3mportirung 
ber 9?itfd)l'fd^en Schüler in Uniberfitäten unb lird^tid^e ^^^^f^^'iftßn ju 
5Bege gebraci^t ^aben. "Denn obenan ^anbette eö fid^ l^ier gar nid^t um 
einen bogmatifd^en, fonbern um einen moraUfd^en ^egenfafe. 3m Greife 
ber 3ungs9^itfc!^tianer mar bie bon Slnfang an ungemö^ntid^ ftarfc 
Sctbftübevfc^ä^ung nad?gerabe ^u einer ®eringad^tung aüer anbern ^id^* 
tungen nid}t nur, fonbern ju boöftänbiger 3gnorirung berfelben ge* 
morben. SS3ä^renb fobann bie ^emä^^rung ber neuen Sci^ute in ben 



— 168 — 

5lufgafecn be« '}5farramtcö ein nod^ uttgeWfle^ 3"^wnftö|3rob(em tt)ar 
(benn bte angctc^enften ber ^aftovalen 53ßovtfut)ver, ^favvcv ^^^tfötter 
in Bremen unb Pfarrer ßin! in toblcn^, traben i^vc evfte SKnvcgung 
no^ t?cn dioi^t empfangen), iDnrben bie günbtein bev nenen ^Bä^üh 
n)ei«:^eit in einer 2lrt angepviefen, \ul6)t baö opoftoUfd^e 3Bort nac^^ 
gevabe ba^in tcvfe^rt 'i^at : SBir prebigcn nid^t 3efum S^riftnm, fonbevn 
Sllbrec^t ^Hitfc^I. Dbenan aber toav e3 bie einfad) nngefc^id^tUd^e bog- 
matiftifc^e ^enrt^eitnng be« ^ietiömnö, tuet^c ben ©egenfai^ tcad^vief. 
Sönvbe man bod^ baburd^ gevabe^n an bie ort^obopftifdjen tetjerrid)ter 
erinnert, tt?el^e an« ben @(^riften 3o^. Slrnbt'ö nnb @)jener'ö bie bog= 
matifd^en §ärefien jnfammenfud^ten. ^^lur bag e§ felbft biefen ni^t 
einfiel, bie Sieber toon *ißaul ®er^rbt anf i^re ^ed;tg(äubig!eit C)in ^n 
^jrüfen. SBenn cö beffen nngead^tet 3unäd)ft bie (ntt)erifd^e Ort^obc^ie 
toar, toet^e trofe ber benftt)ürbigen (Sr!(ärnng be§ (^öttinger ^rofefforö, 
bag er eö für jttjedmägig ^(te, ben 3}?aj3ftab feiner ^enrt^citnng in 
ben (nti^erif^en (St;mbo(en ein^nnci^men, il)re paftoralen 33erfamm(nngen 
3engni6 gegen i^n ablegen lieg, fo tag biefer Z^ai\a6^z bentlid^ genng 
bie (Srbitternng jn (J^rnnbe, ba6 ber §eterobo^iömnö fid& anf ben Oiid^ter^ 
ftn^l ber Drt^obo^ie jn fe|en üerfu^te. Slber anf fo(d}e ®rünbe !ann 
eö geiDig ni^t 3nrücfgefü:^rt tuerben, tDenn fid; ein "iPfleiberer jnr (S(;rett^ 
rettnng be« ^ieti«mnö berufen füllte, nnb toenn ein öipfinö ben 9?ü(f* 
faß ber ^itfc^l'fd^en S^^eologie in ben fterilen Ü^ationaUömn« besagte. 
3tt ber r^einif^en tircJ^c fpecieß ^at eö fi^ bei beut (J^egenfa^e, ben 
bie 9fiitfd^rf(?^e 2lu«f(^tiegüc!^!eit f^on wä^renb feiner eigenen Bonner 
^eriobe gefnnbcn ^atte, tjon üorn^erein nicS^t um eine bogmatif^e ober 
confeffioneüe ^arteibilbung ge^anbett. Der §intergrunb aud^ M 
^enber'f^en Streite« ift toielme^r barin ju fuc^en, baß fc^on jene 
53onner ^eriobe $Ritfd^l'« fi^ jn einem immer fd^ärferen ^onflict mit 
bem (^^ariöma ber Öanbeöürci^e pgefpil^t ^atte. Senn barum ^enber 
in einem 3J?oment, tüie er unglüdlid^er nid^t getüä^It tverben tonnte, 
ba« 9f?itfd^rf(!^e SSerbict über ben ^ieti^muö in ba« große ^ublifum 
l^ineinttjarf, fo bebarf e^ getvig feiner tueiteren (SrKärnng, tijarum einem 
fotd^en Singriff gegenüber and^ bie 3Sert^eibigung fofort jnr ^eftigften 
Offenfitje umf^tng. T)ie ^enber'fd^e 9f?ebe ^at benn and; in ber 5t^at 
auf längere ^tit ^inauö bie »or^er gcfc^itberte normale ^nttüidelung 
fd^roff unterbrochen unb ber tögePfd^en tirc^enbiplomatie Gelegenheit 
iu bem 5ßcrfuc?^ geboten, au^ bie 9?§einprot)in3 unter i^re §errf^aft ^u 
bringen. 

3n ber erften ^txt md) ber ^enber'fd^en 9?ebe mochte man fi^ 
ja über baö eigene (Srgebnig berfelben noc^ in Ollufionen bett)egen, mt 



— 169 — 

fie bemjentgen, ber nur baö (Cetebe bev Za^tMätttx Uaä^iü, gar leitet 
begegnen. §at bo^ fogav bev Slu^fd^ug beö ^voteftantentoereinö eine 
offictelle (Srflärung erlaffen, bie fid^ aderbingö mit gug unb 9?ec^t über 
bte trüger'fd^e Demagogie besagte, aber ben 2(n(aj3, n)et^er 
allein biefev Demagogie DbevtDaffer gegeben, gan^ außer ^etrac^t 
(äffen 3U fönnen glaubte. §eute, nad;bem bie beiben (Sl;neben t)on 
9?]^ein(anb unb Seft^^alcn gef^rod^en i^aben, ift eine bevartige ©elbft* 
täufc^ung f(^(ed;lerbing^ nici^t ine^r mögü^. !l)enn e^ finb nic^t nur 
ijodig einftimmigc ^efd;(iiffe getoefen, tueld^e bem ^ebauern über 
IBenber'« S^orge^en fd^arfen ^lu^brncf tjertiel)en, fonbern e« finb fcgar 
CLüö} bie ^arteianträge, ttjeld^e bie ^efej^ung ber tr)eo(ogifd)en ^rofeffuren 
bon bem (5^uta(^ten ber ©l^nobalan^fd^üffe, b. t). bon ber ietoeitigen 
3)laicrität^))artei abpngig ^u ma^en beftimmt finb, mit bebeutenber 
Sy^ajorität angenommen, ^on ber nur ju fühlbaren @d^ti)äd)ung, m^t 
bie (Baö^t beö ^roteftantiömuß gerabe in berjenigen ^ird^e erlitten ^at, 
bie me^r alö irgenb eine anberc ber (Einigung aller i^rer Gräfte be- 
barf, tDoüen njir in biefem 3wf<i^inen(?ang gar nid^t einmal rebcn. 
1)afür njiü e^ aber ujenigflen« l)ter conftatirt U)erben, bag gerabe bie^ 
jenigen, bereu Slnfd^auungeu ber bou ^enber bcrtretenen Sluffaffung am 
näd^ften fielen, bie bitterften klagen über fein 33orge^en ^ören liegen. 
!^er rü^mU(^e SJiut^, mit bem Dr. ^ei^fd^lag (ber ja gerabe burd^ biefe 
(Sigenfd^aft bie fo lange um i^rer Unfelbftänbigfeit tDillen verrufene 
3SermitteIung5t^eo(ogic ttjieber ju ©^ren gebrad^t ^at) aud^ in biefem 
gaße fid^ beö 3Serfefeerten annahm, ^at nur ein fd^toac^e« ddjo 
gefunben. 

@o i^at benn aud^ bicfer (Streit in feinen näd^ften golgen ber 
Slufgabe ber ebangelifd^en ^ird^c getDig nic^t ^um 3Sort^eit gereid^t. 
Söaö \6^ oben bon bem ^onflict, bei n)etd^em i^ fetbft engagirt \üar 
(obgtei^ atterbing^ nid)t al€ ber ))roi3ocirenbe, fonbern atö ber ange* 
griff cne Z^til), bezeugen mugte, ^at fic^ fomit anä) jei^t tPteber beftätigt. 
Unb Uegen nid^t in Sßa^r^eit ben Wienern ber ebangeüfd^en ^ird^e 
gan^ anbere unb biet ^ö^ere ^pi^ten ob, bie bemjenigen, ber fid^ i^nen 
ton §eraen ^ingiebt, für fold^e ^otemifd^e 5l(fotria einfad^ feine 3eit 
übrig (äffen? §at fic^ nic^t namentlid^ bie fogenannte (ibera(e Sll^eo(ogie 
noe^ auf gar bie(en Gebieten, tt3o fie biö^er me^r fritifirte aU fd^b^ferifd^ 
t()ätig loar, über i^re fird^tid^e ^rauc^barfeit auö^utoeifen? Ober fommen 
toir irgenbtt)ie mit ben auf bie ©enfation eine« furzen 5(ugenb(idö al-^ 
3ie(enben @becta!e(auffü^rungen aud^ nur einen @d^ritt toeiter? !3Dod^ 
genug i)on ber jej^igen, aud^ i^rerfeit« nur aeittüei(igen @ac^(age! 
5r)enn toenn eine fo(d^e ^ettjegung nun einmal n)ir!(ic^ ftattge^abt f^at, 



— 170 — 

fo fommt c« in erfter 9?et^e baraitf an, fte fotDctt m'ögüc^ jum 
®ntcn 3U (en!cn. @d ift e§ ja aud^ nad^ jenen älteren fvitifc^en ^t-^ 
(eud^tungen ber v^einifc^en ^tvd^e ber gall gett)efen. ^enn mod^te bie 
gorm ber tritif no^ fo fe^r ^nftoß erregen — ba«, tt)a§ in i^r gerügt 
tt)orben tvar, ift \3on ba an gan^ anber« alg früher bead^tct. ^eil bie^ 
nnn aber ni^t me^r 1:ih^ (Sin^etne traten, fonbern bie allgemeine 3lnf^ 
mer!fani!eit jenen gragen fi(^ juhjanbte, fo \)Cii[z fic^ — mie tt)ir bieg 
oBen alö ba« nnjiüeifet^afte ©rgeBnig ber testen 20 3al}re bartegen 
fonnten — bie innere Sage ber tird^e gan^ tjebentenb jn i^rem 3$or* 
t^eil teränbert. ©oute aü' ba« Bi«i^er ^eiüonnene nnnnte^r mit einem 
@d^(age verloren gelten? (Scüte jene ^bfHngöt'^eotogie, beren gü^rer 
bie )3reu6if(^e tir^e jn einer Slrt gamiUenbomaine gemacht i^aBen, alle 
jene (5rrungenfd;aften luieber Befeitigen fönnen? 

(S« finb tt)ieber nic^t me^r (Sin^elne, fonbern 3Siete, n)e(d)e fi(^ biefe 
grage gefteKt ^aben, 9}?änner bon fet)r üerfd^iebener bogmatifc^er 9iic!^tnng, 
aber in«gefammt üon bcm atten (^^ari«ma ber r^einifd;en ^ird;e, bie 
eben bo^ nie eine §Dfl(ing«ti^eoIogie bntben mod^te, getragen. Sit« ein 
33^anne«tt)ort jnr redeten ^t\i bnrfte man bereit« außerhalb be« 9^l)ein* 
lanbe« felbft ba« 33otnm üon (5ri<^ §aupt (beffen «®länbig!eit" fogar 
im Su^^ert:^al guten ^lang '^at) begrüßen, tt)eld^e« bie tl)eologifc!^c 
Unbilbung in ben trüger'fd^en 5lufftellnngen in tüa^rl^aft bernid^tenber 
33ßeifc anfbedte. (San^ befonber« aber fommt nun l^ier ba« neue Organ 
in ^etrac^t, beffen ^egrünbung un« jn biefem 9tüdblid ben näd^ften 
Slnlag gegeben. ®enn gerabe lüeil e« fd^led^terbing« fein Parteiorgan 
ift, ^at fein bloße« (Srfd^einen bereit« t^a^rljaft luftreinigenb geiüirft. 
Sßo^t ift e« braugen, \do man bie r:^einifc^en 33erpltniffe nic^t fannte, 
at« ein jjroteftanteubereinlid^e« ^latt begrüßt nnb beläm^ft toorben. 
Slber bon ben ja^treid^en Unterjei^nern be« ^rofpect« ^at aud) nic^t 
@iner etloa« mit bem ^roteftantenberein ^u t^un. 2öol}t l)at bie 
8ut:^arbt'fd^e ^irc^en^eitnng in bem 5lone, ben fie üon $errn 3Binbt^orft 
erlernt ^at, an i:^re greunbe bie fur^e Orbrc erlaffen, baß fie \t)eber 
aJHtarbeiter nod^ ßefer be« „(^emeinbeblatt" n)erben bürften. 5lber ge^ 
rabe bie conferbatiben ^bangelifd^en ber ^^einjjrobin^ finb bon ber 
ßutl^arbt'fd^en SlHianj mit ben Ultramontanen am allermenigften erbaut. 
ÜDerfelbe ftreng^conferbatibe grei^err b. "^piettenberg-lD^e^rnm, i?cn toelc^em 
in bem ^enber'fd^en (Streit ber tüeitge^enbfte Eintrag auf ber @t)nobe 
ausging, ^at fid^ in bem bielumftrittenen !Dui«burger S53a^l!rei« an bie 
(S^ifee be« 3ßa^laufruf« für ben nationalliberalen (Sanbibaten gefteflt 
unb baburd^ ^u bem neuen 8ünbniß aller nationalen Elemente (um mit i 
bem beutf^en üieid^öfanjler 3U reben) ben erften Slnftoß gegeben. Unb : 



— 171 — 

tüte bte „9f{^ctntf^4ücft^p(tfd^e ^^off' buvc^^toeg anberc Sege ge^t a(« 
bic „^reu^^eitung", fo ^at bic ?ut^arbt'((^e ^avolc ö^niigt, um btc 
iSinigung aücr bevcr ^u bcfövbcnt, m^e bic (guter M Süangeltum^ 
gegen bte turie üert^eibtgen. 3n einer jebe (Srmartung überfteigenben 
2Beife ift bieö bereit« in ben wenigen 5Bo(^en jeit ber ^e;:irünbung be« 
„®emeinbeblatt" in ber 3^^^ ber Slbonnenten 3U Slage getreten, fo baß 
bereit« je|t »on einer 33ergri6§ernng be« Umfang« bie üiebe fein !ann. 
ü)rögc e« benn au^ in ber ©d^mei^ S^tjeilna'^me finben unb baburi^ 
pg(eid) bie gefunbe Üri^tic^e Sltmofp^äre ber @^tt)ei3er Serge ben 
9f?^ein ^inabtragen :^elfen! 



8. JnfaUiHüBmttB mi ®efd)td)t0f0rfd)tttt0 (1887)* 

T)en €d^(n6 ber l)ier jum erften 9}?a(c ^nfammengeftellten älteren 
3Sercffent(i(^ungen fd^eint am fügtid^ften bie 3enaer ^rorectorat«rebc 
in bilben, beren Sn^att feiner weiteren (5r!(ärung bebarf. Um fo tüc^ 
niger aber barf e« baneben üerfc^miegen locrben, bag gerabe toegen biefer 
princi|3ienen SO^otii^irung meine« ®egenfaje« gegen bie 5tu«f(^üe6üd^!eit 
ber (Sd^ute bie Gelegenheiten, ber ^erbienfte be« 3)2eifter« anerfennenb 
ju gebenfen, bop^ett gern bennfet ttjurben. (S« ift bie« u. 51. an« 5ln(ag 
ber ©öttinger ^rorectorat«rebe $Hitfd;r« unb ber §ert(ing'fc^en Angriffe 
auf biefetbe im X^eot. 3.*^. üon 1887 unb noc^ einge^enber in ber 
@(i^rift „^at^olifd^ ober ^efuitif^?" (@. 60 2) gef^e^en. §ier aber 
muffen \üir un« auf ben 5lbbru(! jener ^ebc befd^ränfen: 

^t me^r bie '^lot^tDenbi gleit einer nod^ immer june^mettben Slrbeit«^ 
t^eilung bie tjerfd^iebenen S>'^t\^z ber Sß3iffenfd^aft Don einanber trennt, 
um fo lieber benu^en bie 33ertreter tiefer eiit^etnen B^^^Ö^ ^^^ Gelegen- 
Reiten, \do bie Unitjerfität a(« Gan^e« in bie (Srfd(;einung tritt ujtb i^rer 
gemeinfamen 3tete betonet toirb, um ba« 33erp(tni6 be« eigenen Slrbeit«* 
gebiete« ju unferer toiffenfd^aftlid^en Gefammtaufgabe ju iüuftrteren. 
Slud^ ber 'heutige Unebner ^at no(^ toor tDentg ^a^^ren ben ?ln(a6 feine« 
^iefigen 2lmt«antritt« benutzen bürfen, um in ber Slntoenbung ber fo^ 
genannten naturioiffenfd^aftUd^en Wtt^ott auf bie $Keügion«gefd^i($te 
bic ^ij^erc (Sin^eit aücr cruft tt)iffcnf($aftUc^en gorfd^ung aud^ bei ben 
umftrittenften gragen ijor 5lugcn ju führen, ^enn auf bem ctncii tt)ic 
auf bem anberen Gebiete tücrbcn tüir ja immer bon ber (Sin^elbcobad^tung 
au«5ugc^cn ^aben; an bicfe ttjirb fi^ ftct« auf« ^icuc bie 5$ergtcic^ung 
ber bcrttjanbtcn (Srfc^cinungen anf^Uegcn ; a(« brittc ^tufe folgt übcratt 



— 172 — 

totebcr bie 3«^ii<^fü^^wti9 be^ al^ toemanbt (Srfannten auf bte gemein* 
fame ^Bur^el, unb fo getDtnnen \m \6^ixt^{x6) (bei ben !X^at{ad}cn beö 
reltgibfen Menß fc gut \Die bei benen ber manuigfai^eu uatumiffen* 
f(?^aft(id^en !l)i«ci)3linen) gevabe auf ber (^vunblage bcv (Srfa^ruug p^ 
gleid^ bie (Silenutnig ber gruublegenben (Sefetje alleö ®efd;e^en«. 

333euu aud^ nur in fna^pften Umriffen, ^aU x6) t^ bo^ bereite 
bamalö üerfuc^en bürfen, bie (Srgebniffe biefer gemeinfamen a}^et^obe 
für bie ^ogmenbilbuugen, für bie überlieferten ^^tfad^en, für bie tritt! 
ber (S^efd)i^t^q neuen felbft barjutegen, unb burc^ bie SBa^t ber ^eif^iele 
juglcid) bar^ut^nn, tüie auc^ baö religton^gcfd^ic^tti^e ^ecbac^tnng^gebict 
— fo gut tüte feine pati^o(ogifd)en unb pf^d^iatrifd^en (Srfc^einungen — 
jugteid^ bie immer neuen Xriebfräfte eineö ibeaten teimeö, eineö gerabe 
bur^ fein eigene« (Srfterben bielertei gru(^t bringenben torneö aufmeift. 
§eute fei eö mir nun nmgefe^rt vergönnt, ber getvid^tigen Slnregung, 
tt)e^e bem 9?eUgionö^iftori!er au^ ber 5lnu)enbnng ber ri^tig üerflan- 
benen naturiüiffenf^aftlid^en SHet^obe auf fein fpecielleö (Gebiet ertücic^^ft, 
ben ®ett)inn 3ur (Seite ju fteüen, tt)e(d)eu bie reügionögef^i(^tüd)e 'Diö-- 
ci^Un i^rerfeitö ber ©efammttüiffeufc^aft bringt : in ber UeberU)inbung beö 
gemeinfamen geinbeö atfer getoiffen^ften Sßiffenfc^aft, beö Snfaüibiüömuö. 

Der ^rinci^ieüe (Segenfafe aU fotd^er, in ben x<^ <Bk '^cute einen 
genaueren ^M ju trerfen bitte, tcar aüerbing« im ®runbc aud^ fd^on 
in jener Slntrittörebe tüenigften« angebeutet. Der Dorauöfe^ung^tofcn 
Beobachtung ber 9f^atur^ toie ber ®efc^i(^t«forfc^ung fte^t ja burd^tüeg 
biejenige Darfteüung gegenüber, tüetc^e ben f^on toor ber Unterfu^uug 
eingenommenen @tanbpun!t at« einen unfehlbaren anfielt. Sir Ibnncn 
bai^er ben gteid^en ©egenfa^ eigentU(^ ebenfo gut aU ben ber e^'acten 
unb ber bogmatiftifd^en, ber empirifd^en unb ber confeffionaliftifd^en 
Sluffaffung^toeife be^eic^nen. (Sbenfo iDenig bebarf eö meine« ©rad^ten« 
einer borgängigen Darlegung, n?arum biefe« "ißrincip be« 3nfallibili«mu6 
burd^toeg ba« gleid^c ift, ob e« ^ier üon einer fir^lic^en ^ierard^ie, 
bort üon einer t^eologifc^en (Eonfeffion au«gel)t, ob ^üben ijon einem 
p^ilofop^ifd^en @^ftem, brüben bon einem materiatiflifd^en Dogma, "^a^ 
gegen mbd^te id^ meine heutige 5lufgabe einfaci^ in bem ^^kc^tDeife fud^en, 
lüie e« gerabe bie ®efd^i(^teforfd^ung ift, burd^ toelc^e bie eine 2(rt be« 
3nfallibili«mu« ebenfo entfd;ieben in i^re @^ran!en getoiefen mirb, wie 
bie anbere. ^ur fei bamit bon born^erein bie Bitte üerbunben, ba§, 
tioenn e« mir nur fe^r t^eilmeife gelingen !ann, au« ber Ueberfüße be« 
\xö) aufbrängenben (Stoffe« bie jetDcilen paffenbften 5lrgumente au«3U* 
toä^len, bie« meiner perfönlid^en Unjulänglid^feit, nid^t aber ber oon 
mir vertretenen X^efe felbft jugefc^rieben toerben mbge. 



— 173 — 

Der an bic @^ifee gcftcüten, a^fic^tUci^ ganj aögcmcin gel^attenen 
Definition fceö 3nfaöibilt^ninö cntfpred^enb traben tDtr unö alfo nic^t 
nur nid^t anf eine einzelne gcvm biefeö begriff« S^i befci^ränfen, fonbevn 
inner()a(b ber mannigfachen Gebiete, tüo unö bevfetbe entgegentritt, bic 
»erfc^iebenen gormen anf ba§ gemeinfame ^roto^ta^ma prüd^nfü^ren. 
^fleben bic officicü in 2(nf|)rud^ genommene Unfet^tbarfeit ber :|)ä^ftU^cn 
§ierarc^ic ftcHt fid^ nn« fomit alöbalb itjr ®egcnbi(b in ber juncid^ft 
tuieber bem ^oben ber gleid^en ^ird^e entfprogten ))rinci^nctten ^er^ 
bannung be^ fittUd^==reügi'öfen gactorö au^ ber @cfd)id^te; neben bcn 
auf bcn ^efi^ ber aüeintgen ^Ba^r^eit erhobenen 5(nfpru(^ bc^ con* 
fefftonaUftif(?^en Ort:^obo^i«mu$ in ber bunten SJ^ifd^ung ^roteftantif^en 
^ird;cntC)um^ ber au^ ^ier ni^t au^gcbtiebcne 9flü(ff($(ag in bcn g(eid)en 
^nfaüibiüömnö f^eterobo^iftifc^er @d)u(tt)ei«l^cit. Unb menn bic bei 
einem fo überreichten @toff jtDicfac^ crforberticJ^c @etbftbcfd^rän!ung un^ 
baju nbt^igt, ba« t^eoretifd^c (Gebiet ni^t ju tjcrtaffcn unb bcn Ueber^ 
gang au§ ber 3:^coric in bic $rap« nur tcifc ju ftreifcn, fo tt)erbcn 
iDir üon toorn i^ercin um fo me^r barauf 3U ad^ten ^aben, tüie für bcn 
cinfa^ l^iftorifc^cn @tanbpun!t immer n)iebcr bic eine gorm beö ^nfaüi^ 
bili^muö burd^ bic anbere ad absurdum geführt n)irb. ^ben bcS^alb 
aber merben 6ie cö auc^ mit tooKcm 'iRtä^U t)on mir crtDartcn, ba§ iä) 
ba cinfefee, tt)o baö SBort „3nfa((ibiüömuö" feine eigenttid^c gcitgefd^id^t^- 
(id^e ^ebeutung genjonnen i^at: bei ber :|)rinci^ieöen ^cbeutung be« 
baticanifd^en Dogma für bic ©cfc^id^tfd^rcibung. 

Dem auöfd^üegüc^ ^otitifd^en (Sefid^te^unft, tüctd^cr nad^ ber p^ 
treffenbftcn Definition, bic mir ton i^m befifecn, nad^ D^^ortunität^^ 
rüdfid^ten gu ^anbetn genbti^igt ift unb eben bc^^atb bic '^Princi^jicu" 
fragen auger Sld^t (äffen mu§, merben tt)ir e« uatürtid^ aud^ in biefem 
gaße in gute p i^altcn ^aben, ttjcnn er bic aüfeitigc ^ragtucite bc^ 
burd^ bcn Öefuitenorben üon langer §anb vorbereiteten fird^üd^cn 
«StaatSftreid^c^ ignorirt. Dafür aber i^at eö fd^on in bem (Soncitöjai^re 
fetber ber anerfannt crftc ber fati^oUfd^cn (^anoniftcn, üon @d^u(te, in 
einer ftreng qucöcnmägigcn Unterfud^ung axC€ ?id^t gefteüt, xoa^ für 
unabtoei«barc (Eonfequcn^cn bic in biefer SBcifc befinirte „9)lac^t ber 
rbmifd^cn ^ä^fte" für bcn @taat unb bic ©taatölcnfer cinf daließe. 
3)^'6gen feine ^^^ad^njcifc über bcn glcid^^citigcn ^ricg«bcü)Cgungcn nic^t 
bic nbti^igc ^cad^tung gefunbcn i^abcn, fo i^aben fic bod^ nod^ tücniger 
3Biber(egung gefunbcn. 3f?id^t minber finb c«, um Don ii^rcn auger^ 
beutfd^en ©enoffen ^u fd^njcigcn, f^ecieö bic angcfe^cnften Sßortfü^rer 
beö bentfd^en ^^i^co^atcö gcttjcfen, bic e§ in ber ergreifenbftcn 5lrt bar= 
getrau ^aben, m^ bic ^crföntid^c Unfc^tbarfeit bc« $apftc6 mit ^eaug 



— 174 - 

auf bie intierürd^tic^c ^nttDtcffung befage. 3^vc fetcrt^en ^roteftc m'ogcn 
tDieberiim unbcvüdfi^tigt geblieben fein, fie ge^iJren barum bod) 311 ben 
etgentUc^ gefc!^id^t(i^en SJiarffteinen. 

9Zoc^ um ^ie(e§ betangreid^er febod^, a(§ bie (Eonfequen^en beö 
neuen 'Dogma für ^taat unb tirc^e, ift ber baburc?^ ben fämmtüd)en 
friii^eren ^at:^ebralf^rü^en gugef^roci^ene bleibenb autoritatit>e (S^arafter 
für ba« religi'6« == fittü(^e öeben. ^0 ift feit^er ber ^e^englaube in 
feiner furd^tbarftcn ®efta(t, tpie fie auf ber nic^t (ange bor ber Defor- 
mation erfd^ienenen ^ulle 3?nnocenj^ VIII. unb bem au^ i^r abgc-^ 
leiteten §e^'en!ammer berui^t, jum unabtrennbaren ^eftanbt^eit M 
^riftüd^en ®tauben6 geftem^elt. ^enn e« üor bem Öa'^re 1870 bei 
toerein^etten ^erfuc!^en bon ber Slrt bon (^agner'ö ^,Modus juvandi 
afflictos a daemone^^ geblieben toar, fo ift un6 f eitler an ben »er^ 
fd^iebenftcn Drten bie gleid^e ^Argumentation mit gtei^er 3itberfic^ttic^* 
feit entgegengetreten: „T)ie bon ber ^ird)e borgefc^riebenen @j:orci^men 
fc^Iiegen m unb für fic?^ ben ^etoeiö ein für eine berartige 3}Zad^t be« 
5:eufe(^ unb feiner Dämonen; fonft tDürbe ja bie unfei^lbare fird^li^c 
Snftan^fie nid;t angeorbnet i^aben". 

^ag e« in Sit^uJ^f^ \^^^ (Seetcn^eit at« i^artnädiger §äretifer Der* 
f^er3en l^eigt, toenn man fic^ cr!ül)nt, ben Umfang ber ^ä|)ft(ic!^cn 
^lügetoatt über aüe ©etauften in Slbrebe ^u fteden, mag i^ier auger ^e^^ 
tra^t bleiben, obgteii^ bie attfat^oUf^e i^e^re bon bem an bie 3"9^' 
^örigleit gur ^ird^e gebunbenen §eil ebenfo butbfam iDar, aU bie neue 
!2e^re bie Unbutbfamfeit auf bie @^ifee treibt. Um fo weniger bürfen 
töir eö aber gerabe bom i^iftorifd)en (Stanb^unfte au0 überfe^en, \vk 
nunmehr auc^ ade« ba^, toa§ ein pä^ftücS^er tat^ebratfprud^ an ^U 
xaMix er^ä^lt, unb tt)aö eine ijjä^ftlic^e tanonifation an Sä^unberbetoeifen 
borau^fefet (mir ^aben e§ ^ier befanntermagen mit ber it)ibernatür(id^ften 
(Sorte bon ^irafetn gu t^un), unberbrü(^Ii(^ geglaubt toerben mug. 
!Denn burd^ ben te^teriDä^nten Slnf^rud^ fe^en n)ir nun ^ugleici^ tueiter 
ben bon fotd^ unfehlbarer @eite bictirten ®(auben — unb ^ier fo red;t 
im @inne be« urtljeitötofen gürtoai^r^alten^ — gum ^^id^ter über alle 
toiffenf^aftU^en Probleme gleici^ fe^r eri^oben. 

6n ber Z^at giebt eö benn auc?^ ^eute feine einzige Siffenf^aft 1 
me^r, auf toe((^e nid^t biefe 2i(ntt)enbung fci^on fü^nüc?^ gemalt n)orben 
toäre. S35a^ biefetbe im (Sin^etnen einfd^Uegt, tpirb nur derjenige i| 
boüauf beurti^eilen fi^nnen, ber ben Se^r:|3(an ber fogenannten freien j 
Unitjerfitäten Belgien« unb granfreic^« t)on na'^ebei fennt. (Sine flcine 1 
$robe bietet ^toar fcJ^on bie bor ^ur^em erfc^ienene ^iograp:^ie be« j 
gleiten «ifd^of« Laurent, ber M tan^ter an bie @))ifee ber erften im il 



— 175 — 

bclgifd^^fran^'öfifd^en ©tnnc freien beutfc^en Untijerfität gefteßt tüerben 
fodte, uub bem xoxx unter 5(nberem bie fd^'öne T)efinttton ber 9?efcr- 
mation a(^ bc^ jttjeiten @ünbenfa((6 bauten. Slbcr eö biirfte ü'6erl)aupt 
uic^t me'^r lange angelten, bie in jebem ein^etueu tDiffeufc!^aft(id;eu ®e? 
biete mit pitjartiger (gefd^tt)inbig!eit aufgef^rogte neujefuitifd^e Literatur 
uad^ tt)ie i>or üorne^m in ignorireu. ©a^u trägt biefelbe einen t>iel ju 
örojartigen, in fi^ ein^ettüc^eu, in allen i^ren ^^eiten auf'§ engfte 
Sujammenpugenben ^^arafter. 

(Seit ber 2:^Dma6bu(Ie Öeo'ö XIII. ift ber tam^f gegen bie un^ 
gläubige moberne Sßiffenf^aft mit bem fü^nften (Setbftbetcugtfein gerabe 
ouf benjenigen Gebieten aufgenommen, tüeld^e mir aU bie §au)3tque(Icn 
ber fog. mobernen Seltanfd^auung an^ufe^en gemo^nt finb, in ^^ito- 
fop^ie uub ^}laturtüiffenfd^aft. ^toax tt)ar fc!^on in berfelben S^it, in 
toe^er bie Sößogen be« fogenannten (Sutturfam^feö auf« §öd^fte gingen, 
bie 5lutorität be« betgif^en ^^^fiotogen @(^tt)ann für bie tDunberbaren 
Hergänge M ber i^^fterifc^ franfen Souife Sateau berartig in ^Infprud^ 
genommen, bag c« ber ganzen Slutorität 3Sir^ott)'ö beburfte, um ben 
^o^gefd^äl^ten (Sodegeu i)on folc^em ^ann ^u enttaften. «Seit ben 
foömopotitifd^en (§rrungenfc!^aften M s^itigen grieben^^apfte« aber ift 
bie gleite Slufgabe, bie fic^ 3anffen mit ^e^ug auf baö ^Reformation«^ 
jeitatter, unb ^aumgartner mit ^e^ug auf unfere tlaffifd^e 8itcratur== 
periobe geftettt (um toon ben 3at)(rei(^en anberen 'ißaraüelen ju fi^ttjeigen), 
bur^ ben 3efuitenpater 'ißefd^ ;^infid)t(ic!^ ber §eroeu ber 9^aturfor{d)ung 
geCöft. 3a, feit bem (aufenben 3a^re erfd^eint fotüo^t ein 3ai^rbu^ 
für 'ip^ilofo^^ie unb f^ecutatiije ^^eotogie, tüie ein 3a^rbud^ ber 9ktur= 
toiff enf d^af ten , bie beibe bem tjon 8eo XIII. iperfbnüd^ aufgefteüten 
tt)iffcnf(^aftUd^en 3^^^uttft«ibea(e, nad^ ttjetd^em nid^t nur bie ^T^eotogie 
unb bie "iß^itofo^^ie , fonbern gan^ befonber« aud; bie ^kturttjiffen^ 
f^aften in ^'^oma« üon 5lquin il^r bleibenbe« SSorbifb gu erbtiden 
^aben, an i^rem S^^eile getoig rebtid^ vorzuarbeiten bemüht fein bürften. 

>l^oma0 toon Slquin, M ber erfte tt)iffenfd^aftUd^e 3Sertreter ber 
^ä^ftlid^en 3nfalIibiUtät, foü nun aber übertjau^t eben barum gugteid^ 
al« ber ^e'^rer ber 3w'fwiift in cißßtt tt)iffeufd^afttid^en (Gebieten auö- 
nal)m§(c« anerfannt tt?erben. Sl^e^r nod^ njie ijon ben i)or:^er genannten 
©i^ci^linen gilt bieö für bie grunbtegenben 9ied^t«begriffe in ^ird^e 
unb @taat. bereit« berüi^mt fid^ bie neuti^omiftifd^e <Sd^u(e benn aud^ 
taut i^re« ^Slriump^eö über einen ber berü^mteften beutfd^en ^uriften. 
3Mc^t nur in unferer ^a^(an«preffe, fonbern aud; in beu blättern ber 
r'ömifd^en (Su rie fetber ^at bie (§r!(ärung 9iubo(p^ üon 3^ering'«0 bie 
') 2)er Bn?cdE im 9tc^t, II. 8b. 2. %ü\i. @. 161—62, %nm. 



— 176 — 

tüeitefte SBerbreitung gcfunben, iDorin er ber an feiner (frei(i(^ in ein 
i^m frembeö Gebiet übergreifenben) ©arftcöung ber ^tifxt burcJ^ ben 
§errn ta^tan §o^off geübten ^riti! gegenüber feine bi^^erige ©ar* 
fteünng jurücfnai^m. tajjlan §o^off ift — nebenbei bemerft — ber=^ 
fe(be ^regfa^tan gett)ö^nüd^ften @ti?t«, ber in feinen t)iftorifd^^^oIitifd^en 
©tnbien über "iproteftanti^mne nnb @ccia(i«mn^ bie dt^xt be« S^^oma^ 
t?en Iqnin f^ecieü :^infi(i^tlid^ be« ü^ed^teö ber ^eiligen 3nqnifition xü& 
^attbö renotjirt ffat. Waffen @ie mx6) njenigftenö ba6 (Srgebnig biefer 
neut^omiftifd^en ^t^^i! für ben 9?ed^töbegriff tt)örtüd) anführen: „T)a« 
@infd;tep^en nnb bie ^erbreitnng ber §ärefie in ein fat^oüf^eö Sanb 
ift ein 33ergei^en nid^t bloö gegen ®ott, fonbern and) gegen ba« c^rift* 
lid^e 3So(! nnb mittelbar gegen ben c^riftüc^en (Staat, nnb ift ba^er 
nid^t tueniger ftraffäüig, M ü)?orb, ^iebfta'^t, ällajeftät^beteibignng, 
^o^öerrat^, ^Verbreitung anfrü^rerifd^er !Doctrinen ober unfittU^er 
Silber ftraffälüg ift; nnter Umftänben fann jene« erftere tüie biefe 
te^teren ein tobeötuürbigc^ Sßergei^en fein . , . Ünbeffen cie menf^lic^e 
®ere^tig!eit ^at öietfai^e (Sinfd^ränfungen. ^Ix6)t am ttjenigften n)irb 
i^re 3ln0übnng bur^ bie "ipoütif, burd^ bie 9fJege(n ber ^(ngt)ett be^ 
bingt . . . SBenn getciffe an fid^ ober gefefetic^ ftraffäßige ^anbtnngen 
Pnfig nnb allgemein »erben, ober in ber bffentlii^en ä)2einnng ben 
^()ara!ter eine« SBerge'^en« vertieren, fo tt)irb i^nen gegenüber bie ^ufti^ 
o^nmäd^tig nnb i^re Slnmenbnng n)irb nnpoUtifc^. 2lnf biefer öffent^ 
üd^en SD^einnng aöein berni^t bie Sit^öffiö^^it i^eterobo^er 9?eügion«' 
Übungen". !Diefer fetbe ^reßfaptan alfo, ber gütig genug ift, nn^ 
offen jn fagen, toaö unfere 9'^ad)!ommen bei einer SSeränberung biefer 
öffentlichen a^einung, beaie:^ungön)eife bei tooüer ^ieberi^erftednng beö 
reUgi'6fen griebenö im @inne Öco^« XIII. ju ertuarten l^aben tDerben, 
ift e«, nje((^er in ber !(eri!a(en '»ßreffe aöer Sänber a(§ ^riump^ator 
über bie beutfd&e Siffenfd^aft in ber ^erfon be« §errn t)on S^ering 
auf« $iebefta( gefteöt njerben burftc, ^effennngead^tet n>ürbe man e« 
^errn bon S^^ering nur jur ß^re anrechnen f'önnen, n^enn er, nad^bem 
er einmal ein fatf^e« Urt^eit über ©inge abgegeben, bie er nid;t ge- 
nügenb ftubirt i^atte, ben bon i^m begangenen ge'^ter burd^ offene« 
(Singeftänbnig beffetben tt)ieber gut ju mad^en i)erfnd;te. Um fo toeniger 
aber n?ar c« am "^iai^^, tuenn er nun gteid^^eitig bie i^n :|)erf'6ntic^ 
treffenbe @d^u(b auf 5lnbere fc^iebt unb fid^ fogar 3U bem @a^e Der= 
fteigt: ,M'xt ungteid^ fd^toererem (^tXüidjt M mid^ trifft ber ^ortourfj 
ber Unfenntnig bie mobernen ^^itofo:|)^en unb ^roteftantif^en ^^eo^j 
logen". Söenn §err t>on 3^ering fid^ um bie einfd^tägige Literatur fo 
n?enig befümmert i:}at; bag er bie grünblid^en ürd^engefd^id^tUd^en 



— 177 — 

S^^oma^barfteöungcn in bcv :|)votcftanttfd^cn mic ber fati^otifd^en ^t^eo* 
(ogie nid^t Unnt, fo ptte i^n tDcnigflen^ ba^ ctnge'^eubc OueücmDcr! 
feinet ®'ötttnöer ^^t(ofo^t)tfd^cn (Eoöcgcn Naumann — btc geiftüotte 
(Stubic unfere0 (Soßegen (Surfen ift aüevbing^ etn^aö fpäter erfd^ienen — 
eine« ^efferen belehren foüen. Ober ^at t^iedei^t in biefem gatte 
nur bie eine gorm be« ÜnfaüibiU^mu^ fid^ Dor ber anbcren, ber confe== 
quenteren, ßebengt? 

Sir tüerben auf biefe grage fpäter tDenigften^ in aller ^ür^e nod^ 
einmal awvücffommen. 1)agegen gatt e6 in unferem jeligen Swfammen* 
^ange torerft nur ba6 (Sine: bie fi^Ie^t^in aügemeine ^^ragtueite ber 
^a^aten 3nfallibiütät für ba§ (Sefammtgebiet ber Sßiffenfd^aft fo gut 
tt)ie für ©taat unb ^ird^e unb religiiJfe 35o(!^tjorfte((ung jn conftatiren. 
T)enn nur auf biefe Säßeife fönnen tüir jugleic^ ben (5$egen^o( fd^on 
biefer gorm be^ 3nfa(übiüömu« in ber (55efd^id^t6forfd^ung (tt)ie i^n in 
ber (e|tgenannten @^ecta(frage College (Surfen gettjai^rt) in feiner tjoßen 
^cbeutung tjcrftc'^en. 

®a6 ber fd^ted^terbing« unüberBrürfbare (Segenfa^ gerabe auf biefem 
(Gebiete am fc!^ärfften hervortreten mußte, terriett) frei(i^ fd^neü genug 
baö >lriump:^gef(i^rei beö (Sonüertiten SJ^anning nac^ bem ^aticanconcil, 
bag baö '^ogma bie ®efc!^ic^te befiegt ^abe. Slber auc!^ derjenige, 
metc^er bie feiti^erige f^ftematif^e ^e!äm))fung ber fid^erften (Srgebniffe 
ber fritif^en ®efd)i^t«forfc!^ung a(« fogenannter ®efc!^i^t^(ügen im M^ 
gemeinen fennt, ^at bamit nocfe lange feine 5$orfte(Iung baton, n)a§ 
biefer Sieg beö !iDogma über bie (i^efd^id^te für Jebe (Sin^etfrage ju be== 
fagen ^at. 3a, fetbft derjenige, ber beif^iet^meife bie tjietgerü^mte 
Objectitjität 3anffen'6, b. 1^. bie burd^gängige 2:enben^ in ber 5lu«tDa^(, 
in ber (S^ru^^irung, in ber (S^Ueberung, in ber gerabe^u jur gälfd^ung 
merbcnben ^Iblürjung i^rer (Sitate fennen gelernt i^at, ^at bamit immer 
ne(^ erft ein einjefneö @t)m^tom iener 3}Jet^obe, n^etd^e gerabe burd^ bie 
fd^einbare 3wrürf^attung beö eigenen Urt^eit« ben urt^eil^tofen ^e* 
trauter i^rer ^ofaüarbeit erft red^t beeinftuffen m'öd^te. !^enn bag ein 
Ser!, tt)ie baß ^anffen'fd^e , bie beutfc^e Sefern?e(t eine S>^it (ang fo 
merttüürbig tjerbUiffen fonnte, ift bod^ nur barum miJgtid^ gemefen, weit 
bie toieten §unberte äi^nlid^er ^robucte biß ba^in bon miffeufd^aftlic^er 
Seite »oüftänbig ignorirt unb auf biejenigen Greife befd^ränft geblieben 
toaren, tt)etd^e burd^ bie tjorforglid^e (Sinrid^tung beß 3nbejc tjor jeber 
(Sefa^r felbftänbiger gorfd^ung behütet finb. 

äumat auf beutfd^ ^ ^roteftantifd^em ^oben ^at man nur gu (ange 
feine Sl^nung ba\Jon gef^abt, in tpefd^er ^Beife alk bemfetben entfproffenen 
^erfc einer tpa^r^aft fabrifmägigen Verarbeitung unterzogen tporben 



— 178 — 

ftnb, inbcm mon fte ber Df^ei^c mä} unter bem aüeintöen ®cfi^t«pun!tc 
öorna^m, tt)ic tüeit au^ jebcm ton i^ncn bie beUcbtcn ä^wp^ff^ ^^^ 
^voteftanten über ben Sluflbfung^^roceg beg ^rote[tantiömuö ju eruiren 
feien. Wlit tpetcS^em älkße üon (S^rlic^feit ferner biefe S^wp^ff^ f^^^^^ 
fabri^irt ttjurben, batoon l^aben crft gan^ neuerbingS bie SJIaiunte'fd^en, 
„©ef^i^tötügen" unb ba^ §i^(er'fd^e "ißamp^tet über „(S()rifttic^e @e^ 
fd^id^t^auffaffung'' einen braftifd)en ©o^^etbemei« geseben: in ber gorm 
nämtid^, toie fie i^rem Öeferfreife ^anr'^ Urtl^eit über bie SDIagbeburger 
(Senturien, biefeö grogartige gefd^ic^tüd^e Oueüenttjer! ber ^J?eformation6* 
aeit, üorgefü^rt i^aben. !^er grofee Slübinger ^eifter ^at biefe« Ser!, 
mit n)e(d)em ja bie !ritif(^e ^efc^ic^töforfc^ung über^au^t erft begonnen 
i:iat, ba^in gefennjeic^net, bag bie genjaltige ^ebeutung beffelben immer 
nod^ nid^t ]^inläng(i(^ aner!annt fei. ^a^bem bann bie erftauntid^en 
Seiftungen beffelben in einer 9?ei^e t>on (Sin^etpunften einge^^enb bar* 
getrau finb, folgt fd^lieglii^ (unb jtüar töüig ber ^cgel'fd^en $0?et:^obe 
gemäg, toie fie fi(^ gerabe bei biefem ^abinetöftüd ber §ifloriogra))i^ie 
in überaus Iel^rreic!^er 3Beife ftubiren (ä§t) ber 9^ad^tDeig beffen, ttjaö 
biefer erften (Stufe ber mobernen (Sntwidetung, b. ff. bem ©tanb^unfte 
be« fecS^^e^nten 3?al^rl^unbertö — t)on bem be« neunzehnten au« be^ 
trachtet — noc^ mit 9kturnot^tüenbig!eit feilten mufete. ^iefe (enteren 
3Iu«fteIIungen finben voix nun in otfer 2lu«fü^r(i^feit gebuci^t mit bem 
in beibcn Serien tt)'6rt(i(^ übereinftimmenben ä^fa^: „@o tautet »er^ 
ni^tenb genug bie ^ritif, toeld^e ba« i^ier genjig nid^t :|3arteiifd)e |)aupt 
ber Tübinger @^u(e ben Öeiftungen ber (^enturiatoren angebei()en (ägt". 
lUiit feiner @i(be aber erfai^ren bie gläubigen Sefer ber „^^^riftüci^en 
®efd?i(^t«auffaffung" unb ber „®efc!^i^t«(ügen", bag ^aur baneben 
no^ ettt?a« anber« (autenbe Sorte für „bie ßeiftungen ber (Senturiatoren" 
ge^^abt l^at. 

®od^ eine berartige gätfd^ung ber OuelTen an fic^ ift nic^t einmal 
ba« ^lergfte. 9}ioraIif(^ i^erloerflicl^er nod^, unb ba« i^eigt in unferem galle 
^uglei^ nod^ mei^r bem ®eift e^rli^er ®efc^id^t«forfc^ung entgegengefe^t, 
ift ba§ 3U (grunbe Uegenbe ^rinci^ a(« fotd^e«. Unfere el)rtid)e ®e* 
fd^id^t«forfd)ung !ennt ja eben bod^ feine ^ö^ere Slnfgabe, al« fid^ in 
ben fremben @tanb:|)unft ^inein^uberfefeen, i^n au« feinem eigenen 3bea(e 
l^erau« gu tjerfte^en, unb tor 5löem ber gegnerifd^en Slnfd^auung biei 
t)oßfte ®ered^tigfeit angebei^en ^u (äffen. T)k nenjefuitifd^e Wlet^ohe 
bagegen — benn »ir ^aben e« ^ier burd^au« nid^t etttja mit ber all* 
gemein fat^olifd^en, am ttjenigften mit ber beutfd^-fati^olifd^en, fonbern 
mit ber f^ecififd^ jefuitifd^en 9)?et]^obe gu tl)un — biefe jefuitifc^e 
Mü^oU bejtoedt im neuen n?ie im alten Drben gleich fe^r nid^t fonjo^l 



-- 179 — 

ba0 öcfc^tc^tü^c 33erftänbni6 aU bie 33ertti^tun3 bcr fogenatintcn 
§ärefie. @ic lann ba^er i^rcm ^rincip mä) ^ax ni^t anbev«, aU 
ben frcmbcn @tanb^un!t immer unb immer tüieber nur unter bem einen 
@e^tDin!e( betrad^ten, bie ettüaigcn flögen, bie ber eine ober ber anbere 
33ertreter beffclben fid^ giebt, ^u betauern. 

!Da6 bie6 red^t eigentUd^e ^rincip be« ^nfaüibiü^mu« nun aber 
tt)eiter für ade S^^eite ber ©ef^id^t^forfc^ung gteid^ fe^r biefelben ßon^ 
fequenjcn i^erbeifü^ren mug, liegt ebenfaü« tüieber in ber 'jyiatur ber 
@ad^e felber. (S^ ift bee^alb an6) nid^t ettpa b(o5 bie 9leformation^3eit, 
bie ton ben 3SaticangIäubigen in 3wtoft nad^ ben infaüibetn (Satl^ebrat^ 
f^rüd^en Öeo'^ X. benrti^eilt toerben mug. ®enau um bie gteicS^e ®runb^ 
t^efe ^at eö fid; bei ber berühmten §onoriu«frage ge^anbett, b. ^. ber 
^t)atfac!^e, bag ber 'ißa^ft §onoriu^ (ber übrigen^ ^erfönüc^ babei au0 
bur^auö e^rentoerti^en äJ^otioen ge^anbelt ^at, üiet e^renttjert^eren a(ö 
feine unmittelbaren 25orgänger unb ^Jad^folger) ber fogenannten mono^ 
t^clctifc^en §ärefie juget^an getoefen ift unb burc^ ba^ fed^fte ijf'umenifd^c 
(Soncil um biefer §ärefie tüiüen tjerbammt tourbe. 3n benfelben ent== 
fd^cibunggfd^tDeren SERonaten, in tt)eld^en ber ^J^ain^er ^if^of toon 
tetteler f^eciell auf bie SEragtoeitc ber ^uUe Unam sanctam »on 
^onifaj VIII. al« (Sej^eninftan^ gegen ba§ 3nfanibitität«bogma l^intoie^, 
Ratten ^efete unb fein greunb ^ucfgaber bie §onoriu«frage nod^ einmal 
einer gritnbtid^en Unterführung unterzogen. @eit bem 3a^re 1870 ftei^t 
e0 natürlich in 32ßirtU^!eit um bie gefcS^id^ttid^en >r^atfad)en be§ Saläre« 
680 ntc^t anbere tüie früi^er, aber 9?u(fgaber'^ ^ud^ ift burd^ bie 
3nbe^*congregation berurt^eilt, unb fie fonnte ben befannten B^fafe be« 
;,autor laudabiliter se subjecit^^ aud^ in biefem gaüe mad^en. 35on 
ber fjjäteren ^arfteönng §efele'« gar ^at unfer milber §afe baö Urt^eil 
abgeben muffen: „T)er ^ifd^of ^at ben ®ele^rten in i^m crtoürgt'^ 

^ber moju über^upt nod^ (iin^elbeif^jiele anführen? ^e^eic^nenber 
al§ aöe fold^e (Einzelfälle für ben abfotuten Sßiberf^rnd^ Z^ifd^en 3fn* 
faüibiti^mnS unb (^efd^id^töforfc^ung ift ja boc^ bie benfmürbige ©rfd^ei* 
nung, bag gerabe^u aüe biejenigen unferer latl}olifdren §iftori!er, bereu 
^er!e mit ^o^en (5^ren genannt tt)urben, an bie <S)3it^e ber ®etoiffen^= 
o^^ofition gegen ba« neue ^ogma getreten finb. S^eber, ber in ber 
firc^enl)iftorifdren Literatur unferer 3a:rr]runbert« ju $aufe ift, ber 
toci^ aud^, tt)a6 alle biefe genjid^tigen Manien — ^öllinger, Ü^enfd^, 
Sangen, griebrid^, 9lein!en«, (Sorneliu«, tampfd^ulte, SJ^id^eli«, ^noobt, 
Sößeber, Trüffel, ©tietoe, öoffen, §irfdrtt)ätber, ^nd^mann, gribolin $off^ 
mann, 5ßo!er, ^il^ürling«, ^SJatterid^, ^al^^er unb neben i^nen nod^ 
mand^e anbere — für bie allgemeine (S^efd^id^t^forfd^ung bebeuten, töie*: 

12* 



— 180 — 

totct btefcttc i'^vcn pfammcnfaffenben SS^crfcn unb i^ren ©Rectal unter* 
fud^ungen tjerbanft. ®em ö^^'^^^S« emsigavttgcn Sii^iittft^^ßvt^ ber 
öIauBen«feftcn Haltung btefcv getDtffcn^ften 9J?önnev fann ou^ babuvd^ 
fein 3lbBru^ gct^an tverbcn, bag für bie au^fd^tiegUc^ ^oütifci^c ^c= 
^anbtung ber fittti(^n*e(igtijfen Svagen, tDcld^e bie tird^en^oUti! itnfere« 
^a^r^unbertö fenn^eid^net, biefe ^aar ^Du^ciib bcö Sinflui'fe^ auf bie 
groge SJiaffe entlje()renben ©cletjrten t)'oüig in ben §)intergrunb traten 
gegenüber ben ^unberttaufenben t}on Slßa'^fftimmen, über lüeld^e bie tU^ 
rüate Parteileitung berfügt. ®ie beutf(^e ®efd^id^tfd^reibung ber ^\u 
fünft mirb barnm bod^ tjon biefer altfat^olifd^en ©etüiffen^betüe^iunp, 
unb nidbt am njenigften üon bem fd^tDeren 3J?art^rium, ba^ i^re 53er* 
treter auf fi^ genommen, eine neue (Spod^e batiren. tennt tc6) bie 
^f^eügion^gefc^id^te, bie bem (Süangetium 3efu bie untoerbrüd^Iici^en ^^tatur* 
gefe^e feine« §immetrei^eö entnimmt, feine ^'c^ere geiftige 9J?ad)t aU 
ba« ed^te 9)?artt?rium. @d^on feit 3a^ren ergeben fid; in bem §eimat^* 
taube ber "ißäpfte bie @tanbbUber ^rnotb'« üon ^reöcia unb @ai3ona* 
rola'« t)on gtoren^. ^er beginn unfere« 3a^re« fa^ fogar in ber 
@tabt ber ^ä|)fte felber bie mit ber altbefannten Unterfc^rift Senatus 
Populusque Romanus üerfe^ene !iDen!fäu(e erri(^tet: „®er na^e ^(i{a\t, 
ber früher ben Mthki ge^brte, njar ®a(i(eo ®a(i(ei'0 ©efängnig, ber 
fd^ntbig n)ar, gefeiten ju Jjaben, bag bie (5rbe fid^ um bie @onne bre^t". 
Unb bereit« fa^en tüir baffelbe 9^om fid^ tüeiter anfd^iden, aud; bem 
tieffrommen ®iorbano ^runo ba« i^m in ber (^efd}ic^te ber ^^irofop()ie 
fd^on lange errid^tetc ^enfmat an bem Drte, n)o fein 8eib t)on ben 
Stammen »erjel^rt tuurbe, ju fe^en. ^f^ic^t anber« aber tüirb au^ an 
ben Sßa'^r^eit^^eugen ber ®ev]entt)art ba« etüig nja^re ^ort üon ben 
(Sd^äfeen, bie nid^t t)on QfJoft unb 9J?otten tjerje^rt tverben, fid^ be* 
ipä^ren. 

Um fo tragifd^er tft bagegen ba« ®ef^id berjenigen rbmifd^^fat^o* 
tifd^en §iftorifer, tüetd^e il^re amttid^e @te(tung burd^ bie Unter.< 
»erfung nnter ba« t)aticanifd^e ^ogma gerettet traben. Qn ungteid^ 
i^b^erem ®rabe nod^ at« ii^re au« bem beneiben«h)ert^eften Slmte »er* 
brängten attfat^otifd^ gebtiebenen Sottegen i^aben gerabe fie ben unüer* 
fb^ntid^en tampf be« 3nfattibiti«mu« gegen jeben 9?eft e:^rtid^er ®e* 
fd^id^t«forfd^ung p erfahren gehabt, ^em Sreiburger 'ißrofeffor ^rau« 
i)at e« menig ge^otfen, bag aud^ bie ^mitt Sluflage feiner tird^en^ 
gefd^id^te ben brennenbften gragen au« bem Sßege gegangen trar. !Der 
^erbammung feine« ^ud^e« burd^ bie 3?nbe^'congregation ift er, tt)ie bie 
„©ermania" feiner ^tit mit atten (Sinjet^eiten Ux^ttU, nur unter 
jenen brei ^ebingungen entgangen, bon benen man nid^t toeig, toetd^ei 



_ 181 — 

für ben ^tftorücr bte ijern^tenbfte ift: 1) bic noi^ toorl^anbcncn d^tm^ 
)p{axt bei* alten Sluflagc ^uviid^u^iei^cn ; 2) in bcr neuen Auflage bte öon 
bev (Songvegatton angegebenen fünfte ju ücrbeffern ober ju eüminiren; 
3) bte neu p üeranftaltenbe Sluftage üor ber 'Drudtegung na^ 9?om p 
fenben, bamit fie bort ge|3rüft unb a|3proBirt n^erbe. Sie njeit tüir atfo 
in ben fpäteren Bearbeitungen bie (Srgebniffe Don trauö' eigenen W^o- 
rifd^en Unterfud^ungen eri^alten tt)erben, ober bie (^orrectur ber 3nbc^^ 
congregation, muß bal^ingeftettt bleiben.*) 

Die[e^ üjarnenben Beif)3ie(0 ungead^tet ^at eö ^rauö' ^ilübinger 
(Eoüege gun! nod^ einmal gett)agt, ein ^e:^rbud^ ber tird&engefd^id^te ju 
((^reiben, baö bie gefc^ic^tlid^en "iprobteme nac^ gefc^id^tüc^er 3)^et^obe 
be^anbett unb aud^ für bie ^roteftantifd^en ?efer uiele« Sertl^boHe 
enti^ätt. ©c^on im 33ortt)ort aber mar er gen'öt^igt, beut im 3;a^re 
1870 öoöjogenen (Sieg beö ^ogma über bic ©efd^id^te feinerfeit« bie 
^^efe entgegenpfteßen : „(Sine fotd^e grage (tt)ie bie über ba« ^erp(t== 
ni§ beö rbmif^en ©tu^t« ju ben Humenif^en (St;nobcn ber alten tird^e) 
ift in erfter Öinie gefd^ic^tlid^cr ^Jlatur. Unb ujenn nun ba« ^iftorifd^e 
(Srgebnig, njaö meine« (5ra(^ten« nid^t jlDeifel^ft ift, tüirftid^ gu (5$unften 
meine« (Sal^e« auöfäüt, tüa« folgt bann für eine 5i;^eotogie, meldte biefe 
Ööfung fo fd^ted^tl^in für unerträgli^ ptt? OJieint man ettt)a mit 2:^eo= 
rien ©efd^ei^ene« ungefd^e^en p machen? Ober muffen nid^t öietme:^r 
bie ^l^eorien, lüenn fie 53eftanb l^aben ttjoüen, nad^ ben !i;^atfad^en fid^ 
richten?" 3Sor bem gorum ber ®efd^id^t«ti)iffenfd^aft 'iiat gun! mit 
biefer ST^efe jtoeifeüo« ^z6:}t 3lber toa« für (Eonfequenjen fie bereit« 
i^eute für i^n ^erfönlid^ ge:^abt ^at, !ann man ber 3nn«brudfer ^fefuitcn* 
jcitfd^rift für !at:^oüfc^e ^l^eologie auf ber einen, bem 33ert^eibi= 
gung«tüort gun!«, feinem 3(rti!et „3n eigener ^aä:^z'' in ber atte^^r^ 
tt)ürbigen Tübinger ^^i^eol. Ouartatfd^rift auf ber anbern «Seite jur 
Genüge entnehmen. 

^J^ur in ben altgemeinften Umriffen i^aU iä) ben unabtt)et«barctt 
(Sonflict 5tt)if^en ber e^rüd^en ®efd^id^t«forfd^ung unb ber für bie ®e* 
gentüart brennenbften 3)Zad^tfrage an^ bem (gefammtbereid^ be« 3nfaüi= 
bili«mu« p umfd^reiben bermod^t. Slderbing« bürfte fd^on banad^ bie 
benitoürbige (5rfc(;einung für feinen bon 3^nen me^r einer (Srftärung 
bebürfen, too^er e« gefommen ift, bag gerabe unfere !at:^o(ifd^en §ifto* 
rifcr bie gü^rung biefe« großen ®eifte«!am^fe« übernommen i^aben, bag 

*) ©eitl^cr ift bie „^jcrbeffcrtc" brittc Sluflage crfd^icncn. @ic ifi aber nur als 
^Bfd^taggja^tung angenommen »orben. 2ßaS toon bem 95crfaffcr nod^ ttjeitcr fle= 
forbevt njivb, fte^t in ber „öermania" öom 14. unb 15. ^tpt. 1877 (dh. 209, II 
unb 210, II) beräci(!^uet. 



-- 182 — 

bte :proteftanttf(^en ^'^eotogen i^re banfbaren @^ü(ev getDovben ftnb. 
5lber toir muffen öon allen iStn^etna^tüetfen i^ierfür abfe'^en, tceit tüir 
Ja üon Einfang an baö principiis obsta! ntd^t auf eine einzelne gorm 
beö Unfe^Ibavfett^ma^ne^ :^aBen te^te^en bürfen. @c^on bei ber ®rup^i* 
vung ber bevfc^iebenen gönnen beffelben aber toivb 3^nen jngtei«^ ba6 
au^ im geiftigen ?eben ftetö neu Beftätigte ^atuvgefe^ ber ^enbet^ 
fd^mingung entgegengetreten fein. 3e njeiter ber ^enbet nad^ ber einen 
@eite ^in in Senjegung gefegt tcar, befto iveiter mugte er ftd^ al^Balb 
m6) ber entgegengefe^ten @eite betoegen. Ober mie bie 5(mDenbung 
batjon im 3Sol!6f^rid^tt)ort lautet, ba« au^ bei unö am üebften in fran== 
jöfif^er gaffung angelüanbt n)irb: Les extremes se touchent. Senn 
au(^ id^ babei bem franj'dfifd^en %eicU biefe^ (Sprid^mort^ ben ^or^ug 
gegeben ffdU, fo ^at ba§ 3ug(ei^ ben tieferen ®runb, ba§ ^infid^tüc^ 
ber feiten gorm beö ^^nfaüibitiömu^, bie ben fittüd;^reügi'öfen gactor 
auö ber (^efc^ici^te an^jnftreic^^en berfuci^t, unfere geiftbollen "D^ac^barn 
feit lange bie gü^rung auf bem religion^gef^i^tUd^en Gebiete über^» 
nommen i^aben. 

(S« ift fein ^n^aU getüefen, e6 ^at üietme:^r tDeit jurü(freid;enbc 
Urfac^en ge^bt, baß, tüä:^renb unfer beutf^eö ^o(! burd^ feine ganje 
3Sorgefd^i(^tc bon U(fi(a an pm 3SoI! ber D^^efcrmation ertpa^tt njorben 
iDar, baffetbe grantreic^, ba^ feit ben 5l^agen S^tobtoig'ö unb ^i|3in'^, 
feit ben ^reuj^ügen unb ben Sltbigenferfriegen ftet« in ben intimften 
^e^ie^ungen pr ^ä^ftüd^en Surie geftanben ^atte, an bie @)3i|e ber 
Gegenreformation trat. !^a« gerabe ein ^a^v bor Öut^er'g 5luf treten 
abgef(^(offene (Soncorbat ^h)ifd^en gran^ I. unb ^eo X., iDoburd) ^önig 
unb ^a^ft in bie D^^ec^te ber gaHüanifc^en ^irc^e fi^ t:^eilten unb ba= 
burd^ pgtei^ ii^re eigenen ^fntereffen fotibarifc^ mad)ten, brad^te tonig- 
ti^um unb 3SoI! gtei^ febr um bie (Segnungen ber DfJeformation. ^er 
fran^iJfifd^e $roteftanti^mu« , ber in (5a(bin ben ^egrünber ber größten 
internationalen 9f?eformation6!irc^e gezeugt i^atte, ertag im eigenen öanbe. 
Niemals :^at bie ©lauben^ein^eit , bie Sföieber^erfteHung beö retigtbfen 
griebenö in ^ä^ftüc^em (Sinne, grbgere ^Iriump^e gefeiert alö in ber 
^art^o(omäu6na^t unb ber 5luf:^ebung beö ©biet« bon 9flante6. 3lber 
@te toiffen baneben au^, toaö für eine ^l^enbenj eö gen^efen ift, bie — 
böüig jenem borerhjä^^nten ©efefe bon ber ^enbelfc^toingung pfotge — 
ba^ (5rbe ber Gegenreformation anzutreten beftimmt mar. !Die 2^efta^ 
ment^boüftreder Öubtoig^« XIV. finb bie (Snc^ctopäbiften, biejenigen Öub^ 
toig'« XV. bie 93^ateria(iften getoefen, unb gerabe 100 ^ai^re na^ ber 
Sluf^ebung be« ^bicte« bon ^Jknteö mugte 8ubtt)ig XVI. bie (Sünben 
ber 35orfai§ren büßen. 9^ur h)irb über biefen adbefannten 2:^atfac^en eö 



— 183 — 

aö^u'^öuftg uergeffert, bag btc ^ette, bte fte unter etnanber ücrBtnbct, 
ml früi^ev anhebt unb t)iel iüetter reid^t. 

bereit« in bem Df^eformation^ia'^ri^unbevt felbft finb ber fromme 
®(auBe unb bie ernfte @ttte ber Hugenotten im Greife berjenigen, bie 
äu§er(i(^ t:^ren grieben mit ber .^irc?^e gemacht Ratten, iDeit fte fii^ lieber 
i^rer ^frünben erfreuen aU i:^rer (iebeboöen 3nquifition »erfaden moHten 
üon bem f^öttifd^en §ol)n, toon bem friboten 3^^^if^^ <^^ ^ö^^ ^"^^^^ 
abgeCöft morben. 'Man fannte bie Religion ja nur noc^ aU §ierard^ie; 
i^r Hinflug auf bie (Sitttid^feit mar feine giJrberung berfelben, fonbern 
i^r fc^ümmfte^ |)emmni§. So baffer bie SO^orat über^an^t feftge^alten 
tt)urbe, ba tt)ar eö in ber Z^at nur fogenannte reügion^Iofe 9}?oraL 
^on ^abe(ai^ unb äJ^ontaigue an burd; Voltaire unb feine ®eiftegge= 
noffen ^inbur^ W 3um Systeme de la nature ift bie mit ed^t franjö^ 
fif^em (gfprit getDür^te ^f^egation beö fittlid^^religiüfen gactorö in immer 
tiefere 5(bgrünbe berfunfen, 'ifat fte bon ber üorne^^men @!e^fi6 bi6 ^um 
ni^iliftifc^en 3nfaKibi(i§mu« ade ©tabien burc^gema^t. (grft in unfern 
klagen aber f^at fte fogar bei ben SJ^eiftern ber 9f^e(igionögefd^ic^te-(fott)eit 
nämlid^ bie btoge ®e(e^rfam!eit Slnf^ru^ auf biefe SJ^eifterfd^aft giebt) 
i^re ^er3\t)eif(ung am 3beat in bie gorm eine« ^aturgefe|eö p fteiben 
gesagt, ^iefe« ®efe^ nämti(^, bem fein ^:^ei( ber gefammten 9?e(igiong^ 
gefd^i^te entjogeu fein foll, ;^ei6t bie ^:)^ot^n)enbig!eit be« betrug«, be§ 
betrügei'ifc^en SJägbrauc^« gerabe ber l^eitigften !iDingc. „d^ ift feine« 
ber geringften ^erbienfte 9?enan« — fagt fein i^odänbifc^er ^etüunberer 
^ierfon — bag er bie ^(ufmerffamfeit ber §iftorifer mit ^laä^hxM auf 
bie (S^iftena biefe« ©efefee« gerichtet ^at". ®oc^ l^ören lüir barüber ben 
|jerfbn(id^ tieben«n)ürbigften ber fran^bfifd^en ©ete^rten fetber! 

3n ber in ^eutfci^tanb meine« Siffen« gar nicS^t bcad^teten ^or^ 
rebe pr 13. 5{uflage feiner berühmten „Vie de Jesus^' fagt ^man 
tüörtlie^: „Senn bie liberalen 2:^eo(ogen bie (Srflärnngen biefer Slrt 
befäm^fen, fo gefc^ie^t ba«, mxi fie ba« (S^riftent^nm ni(^t ben allge= 
meinen ®efe|en ber anberen retigibfen ^etüegnngen untern)erfen tDoöen, 
e§ gefc^ie^t bieöeic^t and^, tüeit fie bie 5t^eorie be« f^iritueKen öeben« 
nic^t :^tn(äng(id; fennen. (S« giebt feine retigibfe ^etcegung, too fotd^e 
2:äufc?^ungen nid^t eine groge ^^otle fpielen". ^unftum! So^er aber 
nun bie ^eif^iete für biefe ganj allgemein ge:^a(tene ^§efe? @ie finb 
— bejeic^nenb genug — pnä^ft in«gefammt bem ^oben ber ^a^ft== 
ür^e entnommen: „T)ie '^^lebotion bon <BaUttt ift eine« ber grbgten 
rettgiöfen (Sreigniffe unfere« Sa^rl^unbert«, Die ben)unberung«tt)iirbigen 
^afilüen ton (S^artre« unb Saon erhoben fid^ auf 3lIuftonen bon 
gtei(^em (E^arafter. X)a« gro^n(eic^nam«feft (fran^bfif^ befanntUc!^ Fete- 



— 184 — 

Dieu) l^atte 3uv Urfac^c bte ^Stfioncu einer Öüttic^ev ^f^ontte, bte in 

i'ftren Gebeten beflänbig bcn üoöen OJionb mit einer Keinen öücfe ju 

fe^en glaubte, ^an Ibnnte ^elüegungen dotier 5lnfrid^tig!eit anführen, 

tt)etc^e fid) in ber Umgebung üon Betrügern boü^ogen l)aben. T)ie 

(Sntbedung ber Zeitigen ^anje üon 5lntiod^ien, wo ber betrug {o eijibent 

tojar, entf^ieb über ba« ^d^idfat ber ^reu^jüge". ^nx Slbtoec^felung 

folgen bann einige ^etege auö bem SJiormoniömuö, aus ber Drufen^ 

retigion unb bem 3^(am. ®Uiä) nad^^er aber !e^rt 9?enan au(^ ^icr 

tüieber ju feinem öiebUngöl^eitigen ^urücf, beffen gan^e (Srfc!^einung für 

ii^n immer tuieber ber 5lu^gang^^un!t für bie ^eurt^eitung ber feiner 

SJleinung nac^ i)ößig analogen (Srfc^einung 3efu getDefen ift. „^er 

fanfte unb unbeflecftc gran^ bon Slffifi i^ätte o^ne ben trüber (Stiaö 

feine (Srfotge gehabt", ober, tt)ie e§ im Sln^ang p berfelben 3luflage 

i^eigt: „®iebt eö eine naibere reügiUfe ©etcegung aU biejenige be« 

l^eiügen granji«cu6? Unb bo^ ift bie ganje ®efd)i(^te ber <Stigmati= 

fation unerflärü^ . o'^ne irgenb eine (Sonnibenj feiten« ber tjertrauteften 

©enoffen beö ^eiligen". Slber x6^ f^utbe 3^nen noc^ ben ©c^Iug be« 

bori^er ongejogenen (Sitateö {^. 19 ber 33orrebe): „T)k 3)^enfci^t)eit ift 

fo fd^ti)ad}en Reifte«, bafe bie reinfte @ad^e ber 3Jiittüir!ung irgenb eine« 

unlauteren (Stementeö bebarf. §üten toir un«, unfere getüiffen'^aften 

*I)iftinctionen, unfere fatten unb Haren ^erftanbe^grünbe auf bie SKür^ 

bigung biefer außerorbentUi^en (Sreigniffe anjutüenben, bie ju gleicher 

3eit fo t}o6) über un« unb fo tief unter unö liegen ! ®er SJ^enfd), 

lüe^er bei feinen ßebjeiten eine Segenbe ^at, mirb tl;rannifd^ burd^ 

feine Segenbc bel^errf(!^t. 9)^an beginnt mit ber ^aiüetät, ber ßei^t-- 

gtäubigfcit, ber abfoluten Unfi^ulb, man enbet in 33er(egent)eiten bou 

Jeber 2lrt, unb um bie göttlid^e ^raft, ba tüo fie fe^tt, aufregt in er- 

l^atten, entjie'^t man fid; biefen ^Sevlegen'^eiten burc^ tjer^ttjeifelte 2(uö^ 

!unft«mittet. Wan ift bor bie grage geftedt: Tln^ man baö Ser! 

®otte« untergeben (äffen, toeit ®ott ^iögert fid^ ju offenbaren? §at 

nic^t 3eanne b'Slrc me'^r a(« einmal i^re (Stimmen reben laffen nad^ 

bem ^ebürfniB be« ^lugenblid«?'' (So ber geiftboüfte fransöfifd)e Sd^rift^^ 

fteHer ber ®egentt)art über ben ©tolj ber fran^bfifd^en ^ol!ögcfd^id;te, 

bie Jungfrau üon Drlean«. können tüir unö ba noc^ njunbern, ba§ 

bie ganje 5lu«fü^rung fd^lieglid^ in ben <Ba^ münbet: „Man mug einen 

öett)iffen ®rab bon betrug alö ein bon ber 9f^eligion6gefd^id)te unab* 

trennbare« Clement anfe^en". 

Ob e« mbglie^ ift, nc6^ eine flarere (Srflärung für bie traurigen 
2lu«tt)ü^fe feine« berü^mteften Sßerfe« su bieten, al« ^enan'ö 2luf^ 
rid^tigfcit fie ^ier felber gegeben ^at? greilid^ — bürfte i^ irgenbttjie 



— 185 — 

länger kl feiner in fo ^o^em ®rabe tt^pifd^en ^erfönttd^feit üertt)ei(en, 

fo tt)ürben — ijon ben großen reliöiongöefd^t^tlit^en Sßerten bcr 

3tt)ifc^en^eit no^ toöüig abgefetjen — t)or aflem fcitter @e(bft''53io^ 

grap^ie ^a'^Ireic^e (äin^elbaten barüber ju entnehmen fein, auf tüeld^cm 

3Bege er üon bcm jef uitifc^ = fu^ranaturaliftif^en in ben naturatiftif^en 

3nfambi(i«mu§ etngetenft ift. Srfi^eint bcci^ fogteid) fein (J^eburtgort 

^regnier al§ ein eigentlicJ^e^ ^faffenneft, tt)o bie a^o!rt;^l)ifd;en ^eiligen 

Xübüal nnb Dbe8 bie Öofatgötter ftnb, tt)o bie S)ei(igenbilber i()re ^Krme 

ausbreiten, wo ein alteö nnb ein neucö SD^arienbilb fic!^ im Sunbert^un 

gegenfeitig überbieten, nnb tüo toor aüem ber erfte Erfolg ber 3efuiten= 

miffion ber ^^eftaurationöjeit in ber ^Verbrennung ber ^üd^er beftanb. 

kleben biefer ©elbftbiogra^^ie aber njürben töir un8 nid^t minber fein 

Ie|teö Drama genauer p üergcgentüärtigen '^aben, tüeld^eö bie traurige 

!l^corie in noc^ traurigere ST^atfad^en umgefei^t ^at. Denn nid^t nur 

ber 3n^a(t ber ;,Abesse de Jouarre^^ bient ja mieber jenem (S^ebrud^ö* 

üfeel, bem ber fran^öftfc^e 9^oman pmat feit ber Sieber^erfteüung ber 

©lanbenSein^eit burd^ Öubtoig XIV. berf allen ift; fonbern f^eciett bie 

2lrt, tt)ie bie 5tebtiffin im tcrfer ber @(^rec!en§^errfci^aft in ber ^ad^t 

bor bem ernjarteten A^obe i^reö ®elübbe« bergigt, jeigt un« eine §erab^ 

jie^ung beö §eitigften inö @ünb(ic^fte, toie fie toenigften^ in ber prote^ 

ftantif^en 5ltmofpprc bböig unerhört ift. Slber nid^t genug t)iermit 

— e^ ^at biefeö ^robuct be§ Did^ter« über bie ^riti! beö §iftori!erö 

tt)o^( enbgüttig ben ^tab gebrod^en. Die ^orrebe be8 Drama« er!ü:^nt 

fic^ nämtid^, bie am ben Werfern ber franjbfifd^en @d^re(fen«^errf(^aft 

beri^teten @cenen pgteid^ in bie ^efangniffe ber altd^riftlic^en Wdx^ 

t^rer p übertragen, ^i« ba^in i^atte nur ein einziger franjbfif(^er 

®e(c^rter, Slube, biefe parallele gang im 2lügemeinen getoagt. Obenan 

be^nt fie auf Jene« fd^Ummfte Gebiet fittUd^er 33erirrung au«. $D^it 

boüem Ü^e^t ^at ba^er fd^on §arnacf'« ^ecenfion (2:^eot. 8it. 3tg. 

1887, 91r. 4) ben (S^arafter eine« Sl^pelT« an ba« fittUd^e ®ett)iffen: 

„bie ©eneratifirung ber einzigen unb babei böüig migbeuteten (Steüe in 

(Si^prian'g ^Briefen fei ^orrenb, bie Sluffaffung aU fold^e »erbe nod^ ju 

]^oc^ ta^irt, n)enn man fie einfad^ a(« ^eibnifd^ be^eid^nen toürbe". ^or 

aüem aber: „Da« ©ittüd^e fe^It, b. ^. bie m^ad^t fe^It, o^ne tt)etc^e 

bie 9?eIigion pm (Sd^aben ber 23ö(!er tt)irb" ~ b. ^. atfo genau ba« 

©tcid^c tt)ic unfere obige Definition, ber fittUd^:=reIigibfe gactor tt)erbc 

au« ber ©efd^ic^te geftrid^en. 

Dod^ genug ijon fotd^en Keinen ^erfonatien! Daß ba« bon ^cnan 
bermeintUd^ entbectte ®efe|^ für bie ^eUgion«gefc^id^tc nur ber m& 
f^tag au« ber einen gorm be« 3nfaaibi(t«mu« in bie anbere ift, liegt 



— 186 -^ 

ja !(ar genug p Xagc. ©tc ^Umcf^^äve bcr jefuttifc^en (^egettrefor^ 
matton unfcvcö 3atjr^unbevt«, in \De(c^er er auftöu^^, unb bte feine 
(Setbftbiogra^^ie um fo tebenbig gefd)t(bert ^at, tonnte bei einem {elbft* 
benfenben 3üngUng be§ 19. 3a^v^unbevt^ f(^n)erUd^ ju einem anbeten 
(Svgebniß führen, tüie ein ^a^rt^unbevt früher bei 55oItaire unb feinen 
bcr gleichen ^efuttenf(^u(e entftammenben (^efinnnng^genoffen. 3a iDir 
tDäven in biefem ga((e getpig Diel mel^r bere^tigt, t)on einem ettoaS 
anberö ^n formntirenben (S^efe^ in ber ^teligien^gefcbi^te p reben. 
®enn genau bie gleiche auf bcr torertt)ä^nten ^enbelfc^tDingnng be- 
ru^enbe Urtt)ci(^tt)eife tritt unö bei nur ju bieten einem ä^nli^en 
^oben entftammten ©ele'^rten entgegen, (5ö ift ja belannt genug, — 
um nur n)enige i)cn t)ielen gäden gu nennen — tt)ie §eön)a(b'ö unb 
@d^err'« magtcfe Hn^fäöc gegen bie in Unfitttid?!eit münbenbe Religion 
ganj ebenfo ba« (Srgebnig rbmifc^-fat^otifd^er (grjie^ung finb, aU bie 
Slnfcf^anungen ©^renger'ö, ber für „ba§ ^^^eben SO^a^mmab'ö" bie gleid^e 
tücrt^öoßc Vorarbeit bcr Unterfd^eibung früherer unb fpäterer Queüen 
gclciftet tfat tüie ^aur für ba§ Seben 3efn, ber aber in feinem Urtt)ei( 
über baö ^(^riftenf^um al« fol^eö tt)ie in feinen moralifc^en Kriterien 
überl^au^t ftetö bie in bem Öanbe ber Z\^xoUx ^(aubenöein^eit cinge=' 
fogenen (^inbrüde befunbet. Unb bag eö fic!^ in ber ^^at ^ier in gan^ 
anberer 3ßeifc um eine 5(rt \)on ^aturgefe^ '^anbeln bürfte, alö Ux 
bemjenigen, ba§ 9?enan auffteüt, betücifen am aC(erbeut(i(^ften biejenigen 
t^rcr @efinnung«gencffen, tcetc^c ^ar geborne ^roteftanten, aber unter 
bcnt Einfluß einer cuüurfeinblid^en D^ic^tung anfgelDai^fen finb, in 
bereu Ueberttjinbung fie ^Im barum nad}ma(ö i^re eigene Sebenöaufgabe 
erblidten : bie §umc unb ^udtc fo gut tt)ie bie 9^eimaru6 unb «Strang. 
3Son ben faft no(^ ja^trei^cren geborenen 3fraeUten, bie mit ber üäter^ 
lii^en Religion über^u^Jt altte Religion njegtoarfen, fo tücnig ju reben 
aU i)on ben cbten 9^e))väfentanten ber jungen Xür!ei! SÖ5enn fid^ ade 
biefc unter berartigen (Sinpffen l^crangetüa(^fenen ^erfbnli^fciten baranf 
bcfci^ränftcn, bie fogenanntc ;,pia fraus^^ in atfcn i^ren gormen uncr^ 
bittlic^ in cntkrbcn, fo iDürben fie ber (^efd^id^t^forfc!^ung einen nid^t 
:^o^ genug gu toeranfc^Iagenben Dienft (eiften: ^umat in unferen ^agen, 
IDO tüir mit ben ficS^ immer me^^r me'^renben ^roceffen n)egen ^e== 
f(^im^fung ber ^nftitutionen einer ©onberürd^e ba(b ba:^in gefommen 
fein bürften, baß bcifpict^tüeife jebc (Srtoä^nnng '^iftorifd^er Zi)at\c^6)^r^, 
bie ben ^artifanen be§ ^a^atprincip« unbequem finb, eine gerichtliche 
Sßcrurt^cilung nai^ ftd^ ^ie^en !ann. Slber i^r ®runbfe^(er ift (eiber 
überall bcr gleiche ^nfaöibili^mn^, t>erm'bge beffcn fie ^rieftertic^e 5)errfc?^' 
fu(^t unb rctigibfc Offenbarung jufammenttjcrfcn, unb eben barum fo 



— 187 — 

toDÖtg i)er!cnttcn, bag bte 9f?eltöton ntd^t nur niö^t im (^egcnfal pr 
3J?ora( fte^t, fonbevn bafe e^te gvömmigteit unb ed^te (Stttti^lcit auf 
bcn Beiberfcttigcn §ö^c^un!tcn einfad^ in einanber übcr^e^t. 

Tlxt bcn eben t)on mir '^txan^t^cUmn ^eif^ieten ift natürü(?^ 
»icberum nur ein einzelner ^un!t getroffen am bem ©efammtbilbe, 
öjeli^eg fid^ für ben burd^ ben irreügiöfen 3;nfaüibi(i^muö toon üorn* 
herein f^ief ö^ft^ßten <ge:^tüin!et ergiebt. SlBe((^e^ fc^ttjere 3>erpnöni6 
au(^ in ijielen anberen ^e^iel^ungcn babnrd^ entftet)t (iüir fönnen au^ 
^ier f(^iüer(i(^ eine beffere T)efinition antoenben, a(ö bie am (Snbe unfereö 
erften %i)tiU^ angefül^rten 5Korte gun!'«), „mit ^l^eorien (^ef^e:^eneg 
ungef^e^en mad)en ^u tt)oüen, ftatt bie 3:^eorien nac^ ben ^^atfac^^en 
ft(^ einrichten ^u (äffen", lägt fid^ ^eute ni^t einmal anbeuten. -S3raud^t 
man boc^ noc^ lange nid^t mit 9?enan ben betrug aU unabtrennbar 
üon einer religiöfen ^etDegung ju erachten, um I^ier a priori auf 3rr^ 
hjege in gerat:^en. d^ ift fd^on übet genug, njenn Bei ber Unterführung 
über ben Urf^jrung ber 9?eIigion, be3ie:rung0n)eife bei ber ^intl^eitung 
ber Df^eligion^gefd^ic^te , ftatt üon bem fitttid^^reügibfen 3bea(e tielme^r 
üon ben 33er!rü^^e(ungen unb 3ß^'^'^i^^ß^'ti ausgegangen n)irb; toenn bie 
einfädle gefd^id^tüc^e ^T^atfad^e ^artnäcfig ignorirt tüirb, baß anä) bie 
ätteften un6 befannten ^eligionöftifter auSna^^mSloS i^r 3Ber! a(S bie 
Sßieber^erfteKung einer alteren reineren 9?etigionSform aufgefaßt l^aben; 
mmx bie niebrigfte @orte bes getifc^^i^mu« unb bie üerl^ängnigijoüfte 
gorm beö "iprieflerbetrugö mit ber 3f?e(igion 3;efu jufammen unter bie 
t)age 9?ubrif (^^riftent^um eingereicht toerben. 5(ber in unferem {einigen 
^ufammen^^ang i^eigt eö fofort lüeiter eilen, um nod) bie britte 
unb bierte (5$ru^))e be« 3nfaüibiU§muö in aöer S^ür^e auf ben gteid^en 
inneren 3iJf^wttt^ß^^^tiÖ |>rüfen gu fönnen, ben toir bei ber erften unb 
jtueiten !ennen gelernt. 

®ic Slnf^jrücS^e be« Orti^obo^iömu« in ben ^roteftantifc^en tircJ^cn, 
be6 §eterobo^iSmu6 in ber j^roteftantifd^en Sl^eotogie, auf ben ^eftfe ber 
alleinigen Sßa^r^eit, ^eben fic^ i\mx ni^t fo greü bon einanber ab, 
tt)ie ber l^ierard^if^e unb ber anti^ierar^ifc^e ^nfaöibiUömuS innerC^alb 
M ^ä^fttic^en OJ^ad^tbereic^ö. 5lber fomoc^t bie 9Zaturanlage einer jeben 
bon biefen ^Tenbenjen n)ie baö Sßed^felijerpttnig, ttjetd^eö ^tcifd^en Reiben 
befte^t, bitbet boc^ eine c^od^merftoürbige ^araöete ba^u. (Sie n)erben 
bereit« bemcrit ^aben, baß ic^ burc^ bie Sa^( ber 5lu6brüc!e Don born 
herein atoifd^en Ort^obo^iSmu« unb Drt^obo^ie, jtoifc^en §eterobo^i6mu« 
unb §eterobo^ne ju unterfd^eiben bemüht mar. Slber eS tft^auc^ ^ier 
ein «üd Don ber ^injeterfc^einung au« auf i^ren gefd^ici^tticf^en §inter:= 
grunb nöt^ig, um ebenfofe^r bie inbiDibueHe Berechtigung ort^obo^er fo 



188 — 



gut aU l^cteroboj:er Slnfd^auuttgötoeife wie bie Uebergriffe ber gegc 
fettigen (S^treme unBefaugen ju tDürbigen. 

5ßon bem rui^ig beobac^tenben unb bergteicJ^enben @tanb^un!t beg 
§iftori!er§ au« muß ^unäd^ft bie att^roteftantifc^e Dvf^obope at« ba« in 
jener ^eriobe gar ni(^t anberö möglid^e gacit ber erften ^eriobe ber 
^eformationöbetDegung berftanben werben, ober bilbtid^ gerebet, a(ö ber 
erfte c^emifd;e 9^ieberfc^(ag eine« gewattigen (Sä^rungöjjroceffee. Sitte bie 
neuen tird^enBitbungen, bie an biefem ^^lieberfd^tag ^artict^irten (unb 
ju benen bie tribentinift^e ©eftattung ber römifd^en ^articutarürc^e 
genau ebenfo gä^tt, wie bie tut^erifd^en, bie ^wingti'ft^en, bie catbinif^en 
Sanbe^ürc^en ic), tonnten ber ^Zatur ber (Sac^e nad^ gar ni^t anber« 
aU ben 53ef{i^ ber ^a'^r^^eit auf fid^ fetber Befd;rän!en. (Sogar bie ^ete^ 
roboten !Diff enterb fte^en in biefer ^ejie'^ung noc^ bötlig auf gteid^em 
^oben. ^ag eg berfd^iebene Stuffaffungöformen ber retigibfen 5Ba:^r^eit 
geben !ann, ja geben mug, foöte fid^ erft nac^ tangem gegenfeitigen 
^am^f um« 5Dafein J^erauöftetten. (5r[t feitbem bie ®ewiffen6frei^eit unb 
IDutbung at6 bie eigenttid^ grunbtegenben Segnungen ber D^Jeformation 
l^erauötraten, tonnte bie eigenttid^e Sentralaufgabe ber wiffenfd^afttic^en 
2:^eotogie — flatt in ber ftetigen S^fP^fe^^g ber confeffionetten ^egen^ 
fä^e — in ber aJiitberung berfetben erfannt werben, ^ieö bann bor 
altem ber (^^arafter^ug be« fribericianifd^4«^l^l^'^i^Uc^^Ji ^zitaittx^, p^ 
gleich ber ^eriobe unferer nationalen tlaffüer, M beginn« ber eigent^ 
lid^ beutfd^en $^itofo^:^ie, be« Urfprung« einer menfd^enwürbigen ^ä^ 
bagogif. 

5ßer bie in ben Greifen fämmttid^er §ierard^en gleich fe:^r ber^ 
f(^rieenen, aber im 33olf§bewugtfein ungerft'drbar fortlebenben 3been ber 
fogenannten Slufflärung bon na^^ebei fennt, ber weiß aud^, bag fie nid^t 
fowo^l bon retigibfem Unglauben eingegeben finb, aU bielme^r t)on ber 
(^rfenntnig beö ^oc^ über alte fird^lid^en Trennungen er^^abenen Sßefeng 
ber 9^eligion felbft. ^ie Hufttärung ift barum aud^ ebenfowenig wie 
i^re eigene SJ^utter, bie DfJeformation, bie Quelle ber mobernen ^^ebolu^ 
tion gewefen, ift bielmei^r ber lel^teren, bem unabwenbbaren ^rgebnij 
ber Gegenreformation, felber erlegen. !Da0 furd^tbare Gottesgericht ber 
Sflebolution feinerfeitö aber — eben weil fie nun nii^t me:^r ^Deformation, 
fonbern 9lebolution War — :^at bie neue Gegenreformation t^eraufbe* 
fd^Woren, auf ber ^umal bie heutige SJiad^tfteKung be6 ^a^jftti^umö be^ 
ru^t, wä^renb ^ugteid^ in ben ^fteformationötird^en felber bie fd^einbar 
für immer aurüdgetretenen attconfeffionaliftifd^en Gegenfä^e auf« "^Unt 
^erbortraten. Stuf biefe SBeife ift bem ^a^jalen ^nfattibiliömu« je langer 
je me^^r :^ier wieber ein luti^erifd^er, bort ein calbinifd^er (Eonfeffiona* 



4 



— 189 — 

ti0mu6 juv (Seite getreten, unb auci^ aüe bte anbeten gormen bogma^ 
tifd^er 5ln§f^(te6ü(^feit i^aBen eine 3Biebeverfte:^nng erlebt. Säre bie 
9)i'ög(ic^leit an6^ nnr irgenb gegeben, biefen nmfaffenben (5nth)i(felnng«^ 
:proce6, in bem tüir nocS^ mitten inne fte:^en, in feinen einzelnen dx^ 
f(^einnngen bor fingen ^n führen, fo n)ürben tt)ir bor aüem baran nid^t 
vorbeigehen bürfen, loie bamit^pgleic^ bie Urfa^e ber fcS^merften fircä^^ 
üd^en ^rife nnfereö 3?a:^ri^nnbert«, ber (Sntfrembnng nnferer ©emeinbe 
Don ber bffentti^en tirc^e, in i^^rem innerften terne getroffen tt)irb. 
5)enn genan mä^ ber gleichen 3}^et^obe, ijermöge mlä^tx in ben ri6mifc^== 
fat^oüfd^en i^önbern bie 3cfnitenfd^ü(er bie 3Sertreter ber ätteren mitberen 
^Inf^annngcn nac^ nnb nad^ überaß ^nrüdgebrängt :^aben, ift anä) in 
ben meiften ^roteftantifd^en ^irci^en ein an^fd^Uegüd^e^ ^arteiregiment, 
toetd^e« bie Umfel^r ber SBiffenfc^aft offen anf feine ga^ne f^rieb, pr 
§errfd^aft gefommen, ^at bantit aber and^ (faft ebenfo tt)ie in ben ro^ 
manifd^^'at^oUfd^en ßänbern) bie ®emeinbe ^nr tirc^e l^inanögejjrebigt. 

Öaffen (Sie mic^ no^ einmal ipieberi^olen : ti)ir !l6nnen ni^t fd^arf 
genng nnterfd^eiben jtDifd^en Ort^obo^ie nnb Drt^obo^*i6mn«. d^ ift 
bon !einer(ei bogmatifc^^em 'ißarteiftanb^nnft an^, bag id^ 3?:^nen foeben 
bie tieffte Urfad^e ber :^entigen fircJ^üc^en ^fJoti^tage gejei(^net. Sie in 
ber att^roteftantifc^en giebt e$ au^ in ber gegenwärtigen tird^e eine 
ort:§obo^e 9^id^tnng, bie in xifx ijbttig bered^tigt ift, bon ber bie anbeten 
^id^tnngen immer nod^ bietet abfegen bürfen. dttoa^ ganj anbere^ aber 
ift eg nm ben reftanrirten Drti^obo^i^mn« mit feinen infaöibiUftifd^en 
^rämiffen. ®enn e« giebt eben feine einzige t^eotogifdbe ©i^ciptin, bie 
un^ nid^t bie von biefem ^nfaöibiüömn« unabtrennbaren ge^lgriffe bor 
Singen fteüte. Sie in ber S^-egefe bie berfc^rieenen tunftftüc!e ber §)ar^ 
monifti! f^rid^mbrtli^ getporben finb (b. ^. bie an§ einer ungefd^id^t^ 
liefen ^^eorie über bie biblifd^en ^üc^er :^erborgegangenen Sluögleid^ung^^ 
berfuc^e ^tüifd^en ben einanber n)iberf^red^enben (^in^elberid^ten), fo ^aben 
aud^ nnfere bogmatifd^en unb et^ifd^en <S^fteme unb nid^t am toenigften 
bie berfd^iebenen S'^^^i^t ber ipraftifc^en 2:^eologie gleid^ fei^r unter biefem 
gemeinfamen 35erpngni6 gelitten. 

5lbcr ftatt berartiger allgemeiner ^etrad^tungen n^crbe id^ bie 
fold^crmagen entftanbene @ad^lage tüieber am beften burd^ ein beftimmte« 
«cif^icl ju iüuftriren berfu^en. Waffen @ie mid^ baffelbe abfi^tlid^ 
nid^t unferer eigenen, fonbern ber neueren ^oHänbifd^en ^^eologie ent^* 
nci^men ! 

3n ©el^er'« prot. aWonat^blättern bom 3uni 1861 hjaren bie ga^l- 
tcid^en ©d^ulen unb ^atteien be« ^oHänbifd^en ^toteftanti^mu« gum 
erftcn aj?ale boHgä^lig neben einanber borgefül^rt tDorben. 3«««c!^ft bie 



— 190 — 

toevf^tcbencn orti^obo^'cn ©ru^^cn: bic fc:j)arirtcn ^attintften (bte ^a^ 
raßcle ber beutfd^en SlUluti^eraner), bic (^roen'fd^e antircüotutionärc 
Partei (ba^ ^cgenftücf jur graction @ta^I), bte attfu^ranaturalen 9?tc^^ 
tungcn i)on ^eringa unb 33in!e, njie bte tteufu^ranaturatett ©deuten bon 
»att Doftevjec unb !Doebe«, bie fog. et:^tfd^e Ort^obo^ne t)on (S^aitte^ic 
be ta ©auffa^e uitb fetnett ©enoffen, tote bie man(^ev(ei Uebergänac 
gt»i{c^en Drt:^obo^'ie unb 3Sermitte(ung§ti^eo(ogie. (Sobann auf ber anbern 
(Butt beut gegenüber ebenfo bie berfd^tebenen liberalen ©ru^^en: ber 
ältere i^tberaü^muö, ber ftcS^ im ®runbe einfad; bon beut auötänbif^cn 
(Ea(i)ini«inu6 ^um nationalen (Sra«miani6mu6 ^urüdgetüanbt i^atte, bie 
©roninger retigib^^tüiffenfd^aftUcJ^e (^rmecfung (unter atlen i^oüänbif^en 
6d^u{en tüoi^l am meiften mit ber ©^leierma^er'fc^en ^Degeneration 
ber beutfci^en ^l^eotogie bertoanbt), bie öe^bener @^u(e beß grogen 
!^ogmati!er§ (Schotten (in ber begeifterten (Sntbecfungßfreube ber (Bä^ixUx 
ein eigentpmli^e« 33orbi(b ber ^itfd^l'fd^en (^d^u(e), enbUd^ bie fci^on 
bamatö i^ertjortretenben Slnfänge ber fogen. mobernen 9Did;tung, bie feit^ 
i^er mel^r unb me^r bie t:^eotogifd^e (Snttüidetung beftimmte, gugleid^ 
aber aud^ umgelcl^rt eine ftet« fteigenbe 9?eaction in ber ^irc^e ^erauf^ 
bef(^tt)or. 5ö5ie nun aber bei biefem fd^einbaren (5^ao3 toerfd^iebenfter 
SJieinungen ba« (Srgebnig einer braugen ftei^enben, aufrid^tig neutralen, 
naä:^ einfad^ gefd^ici^tlici^er SBürbigung aüer biefer ^f^i^tungen ftrebenben 
Beobachtung ? ßaffen «Sie m\ä) auö bem ©d^lußt^eite be§ borgeuannten 
5luffafee§ bie Be^anblung biefer "ißrincipienfrage tübrtUc^ anfüi^ren: „d^ 
ift aüent^atben Streit unb ^am))f, auf ben tt)ir gefci^aut ()aben; eine 
9?ei^e bou 'ißarteien fte'^en neben einanber; Jebe ^offt für \i6} bie 3«== 

fünft SBa^ ttjirb nun bie Bi^^wnft fein ? äBetd^e Partei tpirb 

ben ©ieg erringen? — Sir tDiffen e§ nid^t: jebe 9Did^tung i^at i^re 
toa^ren, il)re berechtigten leiten, benn aüe finb fie ja bon (S^rifti (3ex\i 
berührt, ber na^ feiner eigenen 33eri^ei6ung in alle Sai^r^eit füi^ren 
foü. Slber au^ feine 9?id^tung ift frei toon bebeutenben Sd^tua^en: 
bort ein (Eifern, ^ier ein S53iffen o^ne Siebe, bort gar oft eine gurci^t 
bor ber SBiffenfd^aft, ^ier nid^t feiten eine Surüdfteüung be« Glauben«. 
Ucberaü bie ^eftigfte ^olemi! gegen bie anberen Parteien, unb leiber 
mit §intaitfefeuug be« toid^tigften gemeinfamen tam^fe« gegen bie Sünbc 
ber (Sin^ctnen, gegen ben ^raftifd^en Slt^eiömu« unb aWateriali^mu« 
großer 2:^ei(e ber ®efammt^eit, gegen bie ben 3^ief^a(t be« |)roteftan* 
tifc^en i^eben« benu^enbe ^a6:^t be« rbmifd^en Slberglauben«. !Darum, 
tt)a« tt)ir für ^oHanb« Suhtnft hoffen, ift nid^t, baß bie eine ober anberc 
Partei fiegen, i)ie(me:^r bag bie eine üon ber anbern unb aUe immer 
auf« 9^eue bon bem lernen mbgen, ber allein unfer 3lller 2U?eifter ift, 



— 191 — 

unb baß tjor aöem btc Siebe, an ber S^riftu« unö ot« bte (Semcit ev^^ 
fennen mtrb, immer retd)lic^ev burc^ feinen Zeitigen @eift in aUen ein^ 
bringen unb Surfet fc^Iagen möge!" 

(g^ mugten biefe Sluöfüi^rungen beö^atb in i^rem eigenen 3uf«ntmen^ 
^ange ijorgefü^rt ttjerben, um nun pgleid; einen gegen ben barin ver- 
tretenen ®eftd}t^pun!t üon anberer @eite erhobenen "ißroteft ebenfaüö 
aus fid^ felbft ^erau« erflären 3U fönnen. ®enn jener gleic^mäligen 
^eljanbtung ber üerfd^iebenen 9^ic^tungen n)urbe nun eben tüieber ber 
5lnf^ruc^ auf ben ^efife ber alleinigen sBa^ri^eit feiten^ einer einzelnen 
Partei gegenübergefteüt : „(S6 giebt nur eine Sa'^r^^eit: biefe ift in 
ber ^ird^enle'^rc gegeben, ^ei ben i?on ber ^irc!^ente^re abn^eic^enben 
Üiic^tungen fann nur infofern bon einem 9?efte ber Sa^r^eit bie ^ebe 
fein, aU fie eben nod^ einen 9f?eft biefer ^ird^ente^re betDa^rt i^aben''. 
3^ glaube in tiefen SlBorten ben entgegeugefe^ten @tanb^un!t u'ööig 
objectit) gefenn^eid^net gu l^aben. (S« mag übrigen^ no^ auöbrücfli^ 
hinzugefügt werben, bag ber Singriff auf bie vorder gefd^itberte ^ar- 
fteöung nic^t ettca biefe (entere felber aU eine ungläubige bezeichnete, 
ni(^t über ben (Stauben be^ 3$erfafferö felber abf^rac^, ttjol^t aber ton 
i^m eine auegef))roc!^ene ^erurt^eilung anberer @tanb:|)un!*e bon bem 
@e^tt)in!el einer alleinberechtigten Sal^r^eit »erlangte. 

§aben mir ^ier fomit ben unfd^toer toerftänblid^en ©tanb^unft be^ 
„correcten" ^ogmatüerö Dor un^, fo toirb ber §tftori!er e^ freilid^ um 
fo f^toerer t^erfte^en fönnen, tt)o benn eigentli^ jene alleinige Sal^r^eit 
ber ^ir(^enle^re p finben fein foH? im ßut^ert^um ober im (Salüiniö^ 
mu«, in ber ^rübergemeinbc ober im 3J?et^obi6mu«, in ber tnat'fc^en 
^ibett^eorie ober in ben (Eoncil^befc^lüffen ber conftantinif^*t^eobofia== 
nif(^en 3^i*r ober tüo benn über^au^t in einer ber unjäi^ligen @d^atti=' 
rungen ^roteftantifd&er „Ort^obo^-ie"? 3lu^ ber §iftorifer tpirb ftd^ 
o^ne gro|e Wü^z in ben 5lnf^ruc^ ber offenfunbig jum ^^nfaüibili^mn^ 
fortgef Gerittenen ^apftürd^e auf ben alleinigen -^efi^ ber äöai^r^^eit i^inein^ 
jubenfen vermögen. 3n bem SD^ac^tbereid^ be§ Sßaticani^mu« ift eben 
{einerlei abtt)ei(^enbe SReiuung gebulbet, mug bem ^at^ebralau^f^rud^ 
bee ^a^fteö blinber ^el^orfam gef(^en!t lüerben. Slber voo ift auf eüan== 
gelifd^em ^oben bie gleid^c ^nftanj? Sttt)a in ben äJ^ae^tau^fprücJ^en 
einer jetüeilen bur^ einen mobernen ^^^antiniömu^ em|)orge^obenen 
^ofti^eologie, ober in ben ^efcS^lüffen einer ürd^lid^en $arlament^^3)Za= 
jorität, auö ber bie ©timme ber etangelifcJ^en ®emeinbe f^ftematifd^ 
fern gei^alten tuerben fann? 

Um i>iele« tuid^tiger jebo^, al§ j;ebe berartige zufällige ©abläge, 
muj un« ber princi:|)ielle ®egenfafe felber erf^einen. Ober i^atten toir 



-- 192 — 

nic^t serabe in bcv gefd^ifbevten Sontrctevfc fo vec^t uni5Cv!cnnBar bcn 
®egenfa^ tjor utt^, ben unfer ®vunbt^cma 311 bcfiuiveu ücrfu^t: pbcn 
ben einfa^ gefd^ic^tUi^cn @tanb^un!t, baö SJieffcn mit gteid^em ^ag, 
bie unBcfangcne 5ßürbtöung entgeßcnöefefetcr (Stanb^unftc : brübcn ben 
bogmatifc^^en ^nfaüibiliömu«, ber feine :|3erf'ön(i(^e SO^einnng gum oberften 
Kriterium über bie ©efd^ic^te ergebt? X)enn e« ^anbett fid^ — aller 
4öerufnng anf objectiüe Slutorität nngead^tet ~ boc^ eben nnr nm eine 
fnbjectiüe, eine )3erfönU(^e SJ^einnng, bie ^ier fo, bort fo gefärbt ift, 
unb beren üerf^iebene gormen fic^ lüieber gegenfeitig üerbammen. Unb 
e« ift f))ecieü biefe testete Srfai^rung gemefen, bie ben ^erfaffer jene^ 
Slnffal^e^ feit ber ^^\t biefe« erften fd^riftfteüerifd^en ^Serfni^e« über ben 
fc^Ie^ti^innigen ®egenfa^ jttjifd^en ®ef^ic^tf(i^reibnng nnb 3nfaüibi(i«^ 
mnö belei^rt §at. Wa^ iä^ in 25 3al^rcn gefd^id^tlid^er gorfd^nng ^in* 
jngeternt Ijabe, e« i^at immer tDieber in ber (^onftatirnng biefe« einen 
(5$egenfa|e«, tüie anf jenem erften (Srfa^rnngögcbiet, an6) anf anberen 
(5rfa^rnng«gebieten beftanben. 'D?ad^bem ic^ aber babei einmal fott)eit 
ben @d^(eier gelüftet üon einer ebenfo ^erfiJnlid^ fcJ^mer^^aften al« in 
i^rem (irgebnig fegen^reid^en (Srfai^rnng, barf xä) nunmehr an^ feinen 
Slnftanb nel^men l^in^n^nfügen, n)er ber Vertreter be« entgegengefe^ten 
@tanb^un!te« gen)efen ift. @« toar ber bamatige bentfi^e Pfarrer im 
§aag, ber ^entige berliner Dber^ofprebiger nnb ®enera(fn|)erintenbent 
Dr. 9?nbo(p^ ^bget. 

S83ie t>iete ä^nUd^e @(^(n§fo(gernngen be« ortl^obo^nftifdfien ^fnfaüi^ 
biü^mn« tt)ären nnn aber and^ in biefer (^rn^^e tt)ieber neben einanber 
jn fteöen ! SÖ5ie oft begegnet nn« nid^t fogar in fogenannter ^efd^id^t^ 
f(^reibnng jene fd^Iimmfte gorm ber ^rinci^ienreitcrei, bie, üon bem 
änßerlid^en SJ^oment be« Erfolge« anögc^enb, ber fiegenben Partei iiu 
gtei(^ ba« innere 3(nre^t gegenüber ber unterlegenen geben gn muffen 
toermeint! @o ^od(> ber germanifc^e 2lriani«mn8 in moratifd^er Se^ 
^ie'^nng and^ fte^t über ber fogenannten ^efe^rnng (5i^(obn)ig'«, fo foü 
er bod^ eben nm feiner bogmatifd^en §eterobo^ne tDitten — um nid^t 
gar mit einem biden ^nä) eine« ber^eitigen ^reugifd^en @n^erinten= 
beuten biefe ^eterobo^ie at« §ärefie ju bejeic^nen — ^ben ertiegen 
muffen. @o üiel reiner bie aUbritifd^e gorm be« (^^riftent^nm« aud^ 
ift gegenüber ber r'6mifd^en, fo foü boc^ bie Untertoerfung unter ba« 
^a^ftti^um niJt^ig getüefen fein, um eine tirc^e ^n er'^atten, bie bie 
t^atfräftigfte aJiiffion^ürd^c ift, toetd^e tüir fennen u. f. ti). u. f. to. ^an 
pflegt ja tt?o^t l^ente ganj aügemein ba« 21 unb ba« O ber fird^üd^en 
§)iftoriogra|)^ie ber ®egentt)art in ber gegenfeitigen (Sorrectur be« S(«^ 
cin«'fd^en unb be« ^Irnotb'fd^en (Stanb^unfte« burd^ 3)?o«^eim unb feine 



— 193 — 

^aci^fotgcr ju feigen. Uc6er ba« npöiov (];£05os bcr 5(tnotb'fd^cn Un* 
^ortcilid^feit finb aud^ (ängft Slüc im Floren. Slbev ausleid^ fci^eincn 
ttjir gcrabc ^eutc tüctter a(ö je babon entfernt, bag bae ^a^r^eit^ele^» 
ment ber 5lrno(b'fc^en ®efd>ici^t«anffaffung nnn and^ mxtüö) juv ®e(=^ 
tung gebraut tt)crbe. 

-Dod^ tt)tr fbnnen an(^ biefen ®eban!en ntd^t tüetter berfotgen. ^^^nr an 
eine ber bieten 3rrnngen biefer Slrt fei ba^er no^ mit einem fnrjen 
$öorte erinnert, tt)ci( fie un^ in ben berfd^iebenftcn ^roteftantifci^en 
Greifen gteic!^ fe^r begegnet, oi^ne baß i^re 33ertretcr fic^ irgenbn?ie ber 
Unbulbfamfeit betpngt finb, lüet^e fie — fonft anf i^r ^roteftantif^e^ 
3:c(eran3^rincip gemeinhin fo ftol^ — mit fo((^er Urt^eit^meife begeben : 
„5Barum tperben bie mtfat^olifen ni^t ^roteftanten?" Sa^rlic!^, ttjer 
nnr irgenbn)ie p ber aüein \t)ir!Uc^ gefd^ici^ttid^ gn nennenben dxUimU 
niß borgebrnngen ift, na^ toe^er ^roteftanti^mn« unb ^ati^oUci^mu« 
nid^t nur aU berfc^iebene 3^^tge beffetben ©tammeö, fonbern jugteid^ 
a(^ berfd^iebene leiten berfetben reUgibfen ®runbibee erfd^einen, tt)irb 
bon allen infaüibitiftifd^en 3lu«fd^Ueg(i(^!eiten biefe für bie fd^Iimmfte 
crtlären muffen. 3Denn n^eber ber tat^otici^mu« nod^ ber ^roteftanti«^' 
mu« ^at bie ganse güde beö (Sbangetium« jum Sln^brucf gebrad^t. 2l(« 
baö 3beat beö i^riftUd^en Uniberfali^mn« unb be^ d^riftlici^en 3nbibibua* 
Uemu^ finb fie immer n^ieber jur gegcnfeitigen (^rgänjung, jur (Sorrectur 
ber entgegengefe^ten (Sinfeitigfeiten berufen. ®erabe ber ebangelifci^e 
(S^rift fodte barum ®ott nid;t genug banfen fönnen, bag er in ein nur 
ju fe^r in religibfer ®(eic^gü(tigfeit aufgegangene^ 3^^ta(ter ein fo^e6 
tüeit^in (end^tenbe« äJ^arti^rium be^ (^riflfat^oUfd^en 3t>ea(e« l^inein* 
gefteüt ^at. 

9loc^ bei feiner ber früher betrachteten (Sru^pen tt)ürben nun aüer* 
bing« fi(^ fo biet (Sinjetnac^njeife aufgebrängt i^aben, jumat mit ^e^ug 
auf bas normate ^er^ättnig be« ^roteftantifd^en unb be« fat^otifc^en 
gactcr« im (^^riftent^um. Qä^ fann e« o^ne 9)iü^e begreifen, tt)ie bie 
t)or^er borgetragene Stnfd^auung alten benen atö eine btoge ^araboj:ie 
erfd^einen mag, bie leine Stauung bon bem abfotuten ^iberfprud^ ^aben 
jiDifc^en bem "ißa^atijrinci^ ber rbmif(^en @onber!ird^e unb ber ^atijo* 
ticität ber Urürd^e, einer ^at^oticität, an ber S^iiemanb energifd^er 
feftgc^atten ^at, at« bie D^leformatoren. Slber e« xoixh bie i^bc^fte S^dt, 
baj tt)ir bon ben ge^tgriffen in ber ^eurt^eitung fati^otifc^er 3iift«nt'f/ 
in h)etd^en fici^ proteftantifd^er Orti^obo^'i^mu« unb §eterobo^'i«mu^ be^ 
gegnen, auf ba« innere ^eri^ättnig biefer beiben te^teren (Srfd^einungen 
au einanber fetbft fommen, — b. i). aud^ ^ier auf ben 9^ü(ff(itag, ber 

5«ip^oU, SDie t^eolog. (Sinaelfc^ule. 13 



— 1Ö4 -- 

mit ^^aturnot^tücnbigfeit üon ber einen gorm be« önfaniBiti^mu« jur 
anbern geführt ^at. 

^aUn xoix toorl^er ba^ gute 9?ed^t ber Slufflävung^seit in betonen 
gei^abt, a(ö baö einer ber ftetig einanber abtöfenben, fi$ gegenfettig be- 
fruc^tenben Specken be§ 'ißreteftantiömu« , fo bürftc eö nunmehr ebenfo 
not^menbig fein, umge!et)rt nun au^ ber ^infeitigfeit unb ^luöfc^Ueg* 
ti(^!eit ber t^eologifc^en <B6^nUn ber Slufflärnng^^eit ni^t jn üergeffen. 
Ober ^at biefetbe nid^t i^rem §)eterobo^n«mnö gerabe fo ba^ oüeinige 
Ü^ec^t jugef^rod^en, tt)ie üor^er unb nad^^er ber Ort^obo^n^mu^ ? Unb 
ber berufene gefunbe SJ^enfc^euüerftanb be^ D^ationaU^muö, xoa^ n)ar er 
anbcr^, a(§ bie in einer beflimmten 3cit^^^'i«?^ß tjor^errfd^enbe bffentli^e 
3J?einung, b. ^. baö beftimmbarfte unb tt)ettertDenbif^efte aller ^inber 
ber alten grau Sßetterma^erin, ü)ie Sut^er'ö ©eniaUtät biefe ©orte 
toon Vernunft mit berechtigtem (Sarfaömu^ »erfpottet? äl^oraUfd^ Der^ 
beulen fann man eS aderbingö einer t^eotogifc^en ®d}u(e nod^ tüenigcr 
tt)ie einer ^Jl^itofo^^ifc^en , toenn fie \i6) für ben ©(^(ugftein aüer bi«* 
^erigen Snttpicfetung ^iett. @ogar bie berü(^tigte rabies theologorum 
^at ni^t nur neben bem pl^üofo^^ifcJ^eu 3nfanibi(iömuö au^ ben p^i(o* 
(ogifd^en unb ben formatjuriftifd^en mit i^rem eigenen toerbunben, fonbern 
fie ^at überbieö gugleid^ für ha^ unberaugerlic^e ^tdjt be« ©emütl)^^ 
(eben« einzutreten geglaubt. Ueberbie« ^at auf ^roteftantifc^em ^oben 
jebtpebe Slrt üon 5E^eologie bod^ nur f^orabifc^ bie üon bem ^ci)^aU 
^rinci^ übernommene 3nquifition8t^eorie in bie '^xa^i^ hineintragen 
fbnnen. Unb gar Don einer officieüen Unfe^Ibarfeit^erflärung für frühere 
Äat^ebralfjjrü^e toar man ^ier ftet« ebenfotoeit entfernt, a(« öon ber 
X^efe be« (S^üabu«, niemal« feine ^efugniffe überfc^ritten ^u ^aben. 
Slber ujenn auc^ bie praftifc^en (Sonfequenjen nid}t gteic^ üer^ängni^Don 
tparen, fo bürfen ti)ir bod^ ^ier fo tt)enig tt)ie bei aüem grüneren unfer 
principiis obsta! öergeffen. 

(Sine tt)ir!lid} ^iftorifd^e ^riti! ^at fid^ fomit gteid^ fe^r gegen ben 
altrationa(iftifc!^en Xrugfci^tug be« immer unb überall ibentif^en ge= 
funbcn 9}ienfc!^enberftanbe« ju tt)enben, n?ie gegen bie ^egel'fc^e ^nxtö^U 
f(^neibung ber gefd^ic^tlid^en STi^atfad^en auf bem fpeculatiüen ^ro!rufte««= 
bett, gegen bie f^ftematifd^e Verunglimpfung ber Slufllärung^^eit in ber 
9^eaction«epod^e, tt)ie gegen bie ^itfd^l'fd^e 3Serurt^eilung be« ^ieti«mu« 
unb ber Tltf^üt nac^ ben Kategorien eine« einfeitigen Verftanfce«. 
iöeiber fbnnen tt)ir auf feine einzige biefer ^eterobopftif^en gormen bc« 
3!nfaüibili«mu« nod^ im einzelnen eintreten. (S« bürfte bie« aber am 
(Snbe aud^ um fo tDeniger t)on Mit)m fein, n?o mir l)ier im ®runbe bod^ - 
nur an bie mannigfachen 'parallelen 3U erinnern brandneu, meldte bie 



— 195 — 

(BeWä)tt jcbcr ctn^ctncn tüiffcnfc^aftlicl^cn 3)töct^ün aufn^cift: mit ^e^ug 
auf bcn ^uöfd^üeglic^fett^aniprud^ ber ietcetlen ()crrf(^cnben @c!^uU:^eoricn 
unb auf bie '^UtUl, tDobur^ biefelben i^rc ^errfi^aft erlangen unb er* 
galten. 

9^ur in einem Beftimmten Einzelfalle fönnen tüir un6 au^ i^ier 
einer flaren ^teüunsnatjme »on nnferen gemeinfamen "ißrämiffen au« 
um fo weniger entf (plagen, a(« unö bei bemfetbeu in ber entgegenge^ 
festen 5lntpenbung boc^ genau ber gleiche (^egenfal^ tt)ie in unferem 
eigenen X^ema begegnet. @ö ift bie „@c!^u|fc!^rift": „5Biber bie un- 
fehlbare SiffenfcS^aft", tüetc^e ber alö tir^en^iftorifer p nnferen be^ 
rufenften gorfc^ern ^ä^tenbe ®reif«tüa(ber ^rof. ^Mitx tor ^ur^em ju 
erlaffen geniJt'^igt tüar. ®erabe beö^atb nämlid^, t^eit bie Ergebniffe 
meiner eigenen gorfd^ung um üieleö me^r mit benjcnigen ber »on i^m 
befäm^ftcn ®ete^rten a(« mit benen feiner eigenen 9J?itarbeiter über- 
cinfommen, fd^ien e« um fo me^r ein cigentüd^er perfbnlid^er (S§ren== 
pun!t, einem berartig pgefpilten ^robtem nid^t anö bem Sßege ^u gelten. 
®enn bei aüem (^egenfaj^ ber ^)erfiJnü(^en Slnfc^auung^tDeife !ann iä) 
bod^ nid^t anberö a(§ in ber 5lrt, tüie bie ^rinci^ienfrage formutirt 
n)urbe, mic^ rücf^altto« auf bie ©eite ^MUx^^ ju fteüen. 

5lud^ in ben in ber ^HUx'\6)en (Streitfd^rift bei^anbelten (Sin^el* 
fragen ftei^en ja i^erfd^iebene einanber befäm^fenbe ©deuten neben ein* 
anber, bie n)ot}( iuögefammt ettüa« beffer tt)un mürben tjon einanber ju 
lernen, atö nur bie eigene 3J?einung a(« bie allein beredt^tigte 3U be- 
seidenen. T)cr 33ortt)urf ber Ungtäubigfeit unb ber Une^rtid^feit finb in 
bicfcn fingen gleid^ tuenig am ^(afee. 9]od^ ein jebe« tt}eo(ogifd^e« 
©^ftem C}at ben.®egnern ein €iegfrieböma(, eine Sld^iöeöferfe geboten, 
'©enn baö eine tt)ie baö anbere ^at eben mit incommenfurabten trögen 
ju red^nen, unb ba« f^Ueglic^e gacit l)ängt gan^ batoon al^ tuie tueit 
bie grunblegenben @ä^e be« Einen aud^ für ben Slnbern annehmbar 
fd^einen. ©an^ befonberö aber gitt biefe allgemeine (Srfai^rnng^t^atfad^e 
t)on ben üerfd^iebenen OJlet^oben ber ^ibe(ej:egefe. SBä'^renb man i^üben 
bie Entfte^ung^gefd^id^te ber einzelnen biblifd^en ^üd^er in ein gellere« 
Sid^t jn rüdfen bemüht ift, fud^t man brüben bem 3n^alt ber ^ibet aU 
©anjem, bem fogenannten biblifdl^en 9?eali«mu« (biefer merftüürbigen 
Unterabti^eilung beö allgemeinen «Sd^tagtDorte« : ^eali^muö!) geredet p 
tDerben. Db aber nid)t bie tird^e ber 9?eformation ber einen 3lrbeit 
ebenfo gut n)ic ber anberen bebarf? 

®a« blü:^enbe ürd^lid^e Öeben SÖßürttemberg« bürfte fid^ nid^t jum 
tDcnigften barauf zurüdffü^ren laffen, bag bie beiben grogen a)?eifter 
©aur unb Sedf gleid^ fel)r auf ba« jüngere ^^eologenfd^ledt)t eingeiptrft 

13* 



-^ 196 — 

^aBcn. 3Iuf bem ^obcn bcr gcmeinfamen Slrbctt ^at man fid^ barum 
geftcnfeitig üerfte()cu inib vid)ten gctcrnt, unb eben bc^t)a(b inimcv mc^v 
friebUd^ mit einanbcr ju arbeiten tjermocJ^t. ^ie c^an^ anberg tragifc^ 
bie öage in ^oüanb, au« bcr tt?ir nunmehr abevmat« ben ©egen^ot üon 
bcmjenigen ^ertjor^eben muffen, ben tt)tr in jener früher berührten 
(5ontrot)erfe fennen gelernt ^aben. 3ebe neue t^eologifi^e ©c^ule tt)ottte 
:^ier auf« ^J^euc bie a((ein berecJ^tigte fein, unb fie folgten boi^ mit ber* 
felben (gd^neüigfeit auf einanber, n?ie bie ftetig njec^felnben 9}Zinifterieu 
in bem burd^ ben infatlib(en "ipar(amentari«mu« um jebe (Stetigfeit in 
ber focialen (Snttüidfetung gebrad^ten @taat«!brper. !Der *ipfarrer, ber 
auf ber §l6^e ber 53ßiffenfd^aft bleiben unb mit i^r fortfd^reiten n)onte, 
ptte auf biefe Sö3eife fd^liegüd^ nbt^ig gehabt, fi(^ ade ^aar ^a^re eine 
anbere X^eologie an^ufd^affen. ®te untermeiblid^e golge biefe« ^etero^ 
bo^nftifd^en ^nfaütbiliömu« ift un« in ber furd^tbaren ^rife be« testen 
3a^re« entgegengetreten, in tüeld^er nod^ einmal ber ort()obopftifc^e 
3nfanibiü«mu«, ber feine befte ^k^rung ber 331a6tofig!eit be« entgegen^ 
gefeilten ^^treme« üerbanft, bie ^oüönbifd^e tird^e fetber in feinblic^e 
Säger au«einanber geriffen ^at. 

3lud^ mit ^e^ug auf unfere tjierfe ®ru^pe tt)irb e« atfo in (e^ter 
3nftanj n)ieber bie ruhige gefd^id^tlid^e ^eobad^tung fein, tt)e(d^e bie 
eine gorm be« 3nfaüibUi«mu« an ber anbern prüft unb fo einfad^ bie 
eine burd^ bie anbere n)iber(egt, tt)ä^renb fie un« gugteid^ in Ortl^obo^ne 
unb ^iett«mu«, in SJ^^fti! unb 9?ationaü«mu§ überaß gleid^ fe^r ein 
(BtM inbiijibueüer SBa^rl)eit aufmeift. ®enn bie toerfd^iebenen innere 
proteftantifd^en 9?id^tungen finb bod^ getuig nod^ in gan^ anberem <Sinne 
ergän3ung«fä^ig unb ergänjungöbebürfttg, at« tvir e« tjor^er in ^e^ug 
auf ^at^otici«mu« unb ^roteftanti«mu« bar^ut^un Ratten. Sa« ber 
grbgte aüer ^Ipoftet üon fid^ unb feinen ®enoffen bezeugt: „Unfer Riffen 
ift @tü(ftüer! unb unfcr S53eiffagen ift (BtMmxV% ober, xok e« im 
Urtext nod^ t)ie( bejeid^nenber l^eigt: „Wix crfennen nur pm ^fteit 
unb tt)ir tDeiffagen nur jum 2:^ei(", ba« foüten bie einanber gegenüber^ 
fte^enben t^eologifd^en ©deuten bod^ nod^ toiel bemüt^iger üon fid^ felber 
bezeugen. 

Wxt aü ben tjerfd^iebenen gormen jebod^, in toetd^en mit bi«^er 
ben ©egcnfafe ton 3nfaöibin«mu« unb ®efd^ic^t«forfd^ung öcrfotgt, 
i^aben, ift nun immer nod^ erft ein fleine« (Bind be« ®efammtgebietc«ii 
geftreift. "Da« (ag freiüd^ in ber 9^atur ber (Baö:^^, bag bie 2(rgu==ij 
mente be« i^eutigen 9?ebner« nid^t fon^o^t bem ®ebiet ber attgemeinen: 
^uUurgefd^id^te at« t)ie(met)r bemjenigen ber fpecießen 9?e(igton«^| 
gefd^id^te au entnehmen waren. Stugerbem aber ift fd^on im beginn! 



— 197 — 

barauf ^ingctDtefcn, bag ber UcBergang am htx Ztitcxit in bte ^rap§ 
»on un« nur tcife geftrcift iücrben fönne. Unb bo^ tüürbcn un« crft 
mit ^e^ug auf ben testeten $un!t bie eigentUd^ eingrcifcnbftcn 5luf? 
gaben, bic brcnncnbften gragcn gcfteüt fein, ^er Berühmte (Streit ber 
gacuttäten, tt)ic i^n fci^on ^ant formuUrt tjat, 9ett)innt erft ba feine 
bode ^ebeutung, tüo bie Uebergriffe auö bem einen gacuüätögebiet in 
ba^ anberc i^rerfeit^ lieber in bie "ißrapg übergreifen. 

Saö tt)ir in ben t^eorctifc^en gragen aU ^üdfd^lag au« bem 
einen (Sj:trem in baö anberc fennen gelernt, üerfäöt feinem eigentUd^eu 
33erpngni6 bod^ crft in ber Slntücnbung auf ba« ^)ra!tif^e Scben. 
Unfer beutfd^e« 3$oI! ^ai eine "ißeriobe bcö !o«mo^o(itifci^en 3bea(i«mu« 
gehabt, too voxx, um mit bem ^ici^ter im §immel ju tDo^nen, bic Srbc 
um un« ^erum unter bie anbcrn ücrti^citen liegen, tüo bie nüd^ternc 
Sirflid^fcit feinen 3Bert^ für un« ^atte. 3ft c« nid^t eben barum um 
fo leidster tjcrftänbUd^ , njcnn bic auf jene 3^^* bc« fangen« unb 
fangen« in f(!^tt)ebcnbcr $ein gcfolgtc rcalpoütifd^c ^eriobe üorerft 
auci^ für bie ibealcn, bic fittüd^^rcügiöfcn gragen nur ben j^raftifd^en 
0}?a6ftab anzulegen vermag? ®e^t c« boc!^ fogar bcrfelbcn ©cfc^id^t«« 
forfd^ung, bic toir at« ©egengetoid^t gegen jcbc 2lrt be« ^nfaüibili^mu« 
aufriefen, nic^t anber«. 5lud^ fic ift burd^ eine ^criobc fubjcctibcn 
3}?oraUfircn« ^inburd^ gegangen, bic eben barum tDieber bon ber biJöigen 
3urü(f^a(tung mit jebem moratifd^en Urt^cit abgelbft würbe. 

Die (^ren^c bon @d^(offcr'ö Begabung ift nad^gcrabc ivlx Genüge 
^erborge:^oben; bürftc e« aber ni(^t eben barum nun aud^ ^tit lücrben, 
uns ber entgegengefc^tcn (Sinfeitigfeit 9^an!c'« bettjugt ^u tücrben, bie 
babei iüieber in ber merfmürbigften ^araHetc fte:^t mit ber au«fd^tic§(id^ 
^otitifc^en Serti&ung fittlid^ religibfcr gactoren? T)enn toenn unfer 
aüerfeit« aU ber erfte anerfannte ^iftorücr im 3a^rc be« tbincr 
tirc^enftreite« üon ber fo bbüig ungefä^rüd^ geworbenen Wla6^t bc« 
l^apftt^um« fabutirt, fo fdnncn wir un« fidler nid^t wunbcrn, wenn 
unfere ^oUtifer nod^ ein äJ^eufd^cnatter f^äter in bemfclbcn ®e(eife 
flerfen gebUeben finb. Sßßcnn unfer 9^an!c — für ben ®otte«reid^«^ 
gebanfen 3efu wie für bic Dogmen^ unb ^itberftreitigfeiten bc« 
^^S«tttini«mu«, für bic ^3fcubo))ctrinifc^c Umflcibung ber attcäfarifc^cn 
pett^errfd^aft \f)k für bic 9?cformation«gcban!cn ber 3a^rc 1520/23 — 
immer nur bicfclbc rein ^jolitifc^c ^Ta^ation angewanbt ^at, fo ift e« 
eigcntlid^ nur wieber bie natürlici^c ^onfcqucna ^ierbon, wenn wir ^cut^ 
g(ü(f(i^ foweit gefommen finb, baß bie Slnwcnbung ber 9?cformation«* 
fc^riften Öut^er'« unb §utten'« fo gut wie bic ber «cfcnntntffe ber 
^eformation«!ird^en fctbcr bem @trafri^tcr p bcrfattcn fd^eint. ^Tlur 



— 198 — 

Dag anbcrerfettö jUöCeii^ — ber ^'ö^ercn ^uri^biction ber römtf^c| 
.^urtc über ba« ftaatlt^e 9te^t«gebiet, at« ber (Senne über bcn aJ^onj 
gcmcig — bte gan^c @ca(a bc^ ^a^atcn (S^im^ftivörtevlepfonö fid^ 
i^i'cv prbitcgivten ©teöung be^Qn))tet. 

^ci einer berartigen ^ai^lage geftatten (Sie mir barum tüenigftei 
noä) eine Heine gefd)i^ttid)e "ißaranele. 2ln bcm berü'^mten ^ecember* 
tage be§ 3a^re« 1520, ber fi^ neben bem 3lnfd^(ag ber ^^efen nnb 
bem Sßßormfer ^tei^^tag befonberö ber beutfd^en 33oI!^fee(e einge^jrägt 
^at, f^at Snt^er mit ber Bannbulle ^nglei^ ba§ !anonifd)e dUdjt (nnb 
bamit eben bo(^ eine Sammtnng i)on gätfd^nngen nnb Betrügereien, 
iDie bie ©ef^ic^te feinet ^eibnifd^en 'iprieftert'^nmö ärgere !ennt) in bie 
Stammen getüorfen. §ente bedt ber :^'öc^fte bentfc^^e ®erid)t«^of baö 
Jüngfte üaticanifd^e !Dogma, gegen tüetd^e« bie gefammte fatt^otif^e 
Sl^cotogie !^eutfd^tanbö fo lange gront gemad)t l^atte, atö fie nic^t ben 
reftaurirten 3e{uiten erlegen t^ar, tor ber i^iftorifd;en ^riti!*). 3a bie 
nenefte Slera ber $ReUgion6|jroceffe fte^t in ber mer!tt)ürbigften Ueberein== 
ftimmnng mit ben nad> einem {eben Slnlauf ju einem befinitit)cn 9ie^ 
tigionöfrieben at^batb neuanfgenommenen gleichartigen ^roccffen im 
alten 9f?ei(^e, fenn^ei^net ba^er fo red^t bie nn« über^au^t überaü gleid^ 
fe^r entgcgentretenbe ^araHete ^tüif^en ber Gegenreformation beö 16. 
nnb be« 19. 3a:^ri^nnbert«. Siegt nic^t aber hierin gcrabe ein (Eonflict 
»or gtoifd^en ^nfaHibiliömn^ nnb ® efd)id^töforf c^nng , bem gegenüber 
aüe f^eotogifd^en ^rinci^ienfragen geringfügig erfd^eineu, ja ber eine 
jebe c^rtid^ gefd^id^tüc^e Benrt^eitung ber ^^atfac^en fd^üeßli^ tor bie 
(Sarbinatfrage jene« SJ^art^riumö fleden fann, in toetd^er bie a(t!at^o^ 
lifci^en ^rofefforen at« bie ;,professores fidei et veritatis" im a(t^ 
ürd^Iid^en @inne torangegangen finb? 

9^ur um fo :^iJ^er, um fo gri?ger toirb fic^ jebod^ bem §iftori!er ber 
3u!unft bie il^m ton unferen 3^itgenoffen »ererbte 3lnfgabe ergeben. Daö 
ift ja ba« eigentücS^ tieffte Ge^^eimnig ^iftorif^er gorfd^ung, bag fte aud^ 
benieuigen, ber ton biefen ober jenen bogmatifi^en , confeffionaüftifi^en, 
tnfaIItbiUftif(^en ^crauöfe^ungen ausging, me^r unb me^r ba^n fül^rt, 
ben fremben Stanb^unft mit bem gteid^en SJiage toie ben eigenen gu 
meffen. taum ift eine fc^önere Definition beffen benfbar, n)a§ itir ge* 
fd^id^tUd^en 3Ba^r:^eit«ftnn nennen, a(§ in bem befannten ^oxt Dööin^ 
ger'«, tt)ie er biete 3^a^re ^inburd^ ben §ergang ber Dinge ton 1517 
biö 1555 nid^t '^abe terfte^en fönnen, U^ er enbtid^ an^ i^ier bie Sßege 
ber 33orfe:^ung anbeten gelernt ^abt. Unfere Darftetlung ber ^roteftan^ 

3$gr. bcn «cfd^Iu^ beS III. ©traffcnats bc8 ^tt\^^txxd)t^ (2«. 31. 3- 15. 
5«ot). 1883). 



— 199 — 

tif(^cn ^eformattonögcfd^tcJ^te i^rerjcit^ aUx tüirb einem fold^en 3^«S'= 
niffe gegenüber ^eute um fo tüeuiaev 5lttftanb nehmen bürfen — um 
tüiebcr nur ein ^eifpiet auö toieten ^evauö^ugveifen — bei bem 3Ser(auf 
bcr Öei))^iger ^iö^utation (Srf a(ö ben formalen Sieger, Sut:^er aU ben 
in ber T)i«putatton gefd^tagenen ju erfennen. ^attt boc^ önf^er haimU 
no(^ ben naiben ©tauben mitgebraci^t an bie Unfe:^tbar!eit ber foge== 
nannten öfumenifc^en (Sonciüen. (Sben barum meinte er aud^ nod^ mit 
bem Sonftanjer (Eoncit im (5in!(ang ju fein Ui beffen 3Serbammung bon 
§u«. *Dflun ertüeift i^m (S(f fd^tagenb, bag er felber @äl^e bortragt, bie 
ba^ (^oncit in §u^ berbammt l^atte, bag er für ben @tanb^un!t ber 
Unfe^lbarfeitöürc^e fomit in ber ^^at ein §eibe unb Ä'e^er fei. ^erjog 
®eorg fecunbirt mit feinem befannten ^iebüng^flud^ : „"Das Ujatt' bie 
(Sud;t!'' 2lber Sut^er )>erfiön(id^ :^at e« in bem gleid^en jufunft^fd^toeren 
5(ugenbti(f fic^ felber !lar mad^en muffen, ba§, menn er benn anc^ ben 
bi^^er für unfe'^lbar erad^teten ürc^tid^en ^oben aufgeben muffe, bennod) 
Sßa^r^eit 3Ba^r^eit Utiht, ob ein ^oncil fie geteert ober berurt^eilt. 
Unb bie erften golgen beö Sei^jiger ©ef^rcid^« finb bie ftaffif^en dlt^ 
formation^fc^riften be« großen ^^a'^re^ 1520 geworben. 

Tlit bem proteftantifd^en 9fJeformator be^ 16., mit bem fat^olifd^en 
^a^r^eitSjeugen be^ 19. 3a:^r^unbertö mirb barum ber ^ufünftige §ifto^ 
rifer ft(^ in erfter ^ei^e ftetö tüieber ba6 bergegentoärtigen muffen, toa« 
er nic^t tüeig, toa^ er nic^t tijiffen fann, eben barum aber aud^ in jeber 
gorm beg ^nfadibili^mu« gteid^ fei^r bie «Sünbe gegen ben i^eitigen ®eift 
ber Sßa^r^aftigfeit erfennen. 'Damit l^aben h)ir aber fc!^tie§(i(^ a(fo 
n>ieber ba^ gleid^e ®runbgefe| für bie ernfte ©efd^id^t^- unb 5^atur== 
forfd^ung. <So gut njie bie (entere eine untergegangene gauna au« ben 
cr'^atten gebliebenen Itnod^enreften, eine unbefannt geworbene glora au« 
bcr d^emifc^en gcrfe^ung eine« ^t;ramiben^iege(« berechnet, fo gut erfreut 
fid^ bie erfterc immer n)ieber ber (Erfüllung jene« (S^ed^ietbilbe« bon bem 
i^ebenbigtuerben ber S^obtengebeine. ^Iber ba« eine n)ie ba« anbere ift 
burd^ bie ftare (Srfenntnig ber (Srenjen unfere« SÖ3iffen«gebiete« bebingt. 
^cine 2lrt bon jugenbüd^er ^egeifterung lägt ba« §erj :^'6^er fd^tagen 
a(« bie SntbedEung unbefannter ©ebiete, fei e« in einem bunfetn Sett^ 
t^eit, fei e« in einem bunfetn S^a^r^unbert. Diefctbe greube, bie bem 
^otanifer unb bem ^oJ^^^Öß« «u« ber gütte ber einjetnen gormen in 
feinem @d^'6^fung«gebiete ju ^^eit mirb , ern?äd^ft bem §tftorifer au« 
bem 9?etc^t^um ber (Sutturf ormen , bem 9f?ettgion«:^iftorifer fpecied au« 
ber güde ber berfd^iebenen 2lu«brudf«n)eifen für bie eine 9letigion. 3Son 
^icr au« ber ticffte ®runb be« Sßiberfpruc^« gegen {eben 3nfaIIibiti«mu« 
burd^ bie ®efc^id^t«forfd^ung, pmat auf bem retigion«gefd^i(^ttid^en ®e* 



— 200 



Utt. T)cnn wie jcbcm SD^enfd^en feine eigenen (B^^iä^t^^^ gegeben ftnb, 
fo finb anä) bie einem jeben eigent^ümüc^en 3ügc ber (S^otte^erfenntnig 
inbitibneW tjevfd^ieben. Ijk nnenb(ic!^e 3SieI^eit ber neben einanber l^er- 
ge:^enben unb ftc!^ gegenfeitig ergän^enben gormen, obenan aber bie nie* 
mdö ert'öf^enbe, fonbern fi(^ ftetig tenne:^renbe STriebtraft beg ^i)an== 
geliumö 3efn lägt i\6) anä) auf bem ^oben ber Siffenfd^aft niemals 
Harer au^brücfen aU in bem a^o[toüfd)en ^ort üon ben mand^erlei 
@aben unb bem einen (J^eift. 



IL W^etlung: ©in tximm ©c^ulftrcit 



L ßaut mi Wfifl in (Einklang nnb (Sejenfn^, 

a. 'Der 2lnfd^tu6 ^itfd^r^ an btc «aur'fc^e „@d^utc". 

^ev suglcid^ einfoc^flc unb frud^tbnngcnbflc Seg für bicfen Z^txi 
unfcrev (Srövtevungen bürftc ^toetfcKoö bartn Bcftcl^cn, bcm 8iogra^^cn 
^itfe^Cö einfach in bcr SiebcrgaBc ber Sl^atfac^cn ju fotgen, burd^ tcelrf^c 
bte ücrfd^tcbcncn (Stabicn in bcnt Sßcr^ältnig D^itfd^t'« jur 2;üBinöcr 
@^utc eine i^edcre ^etend^tnnfl empfangen ^aben. (5rft auf biefem 
3Bcge !ann sugtetc?^ baö SBerbienft, tüetd^eö bicfer Siogra^l^ie für bie 
©efammtgefd^ic^te ber ^^eotogie ^ufommt, beutlid^ in^ üiid^t treten, ß« 
tocrben fic^ baBei ungefuc!^t bie Gelegenheiten ju pfammenfaffenben, er^^ 
gängenben ober Beri^tigenben ^^Darlegungen ergeben. Slbcr obenan fommt 
e« boc!^ barauf an, baö, waö in ber au^fü^rlid^eren ^DarfteKung beg 
Seben6 Balb in biefem, Ba(b in jenem 3iif^tt^^ßtt^^«Ö P^^^ fü^' ^^n 
Öcfcr berfetben unter einen ein'^eitüc^en ®efid^t«^un!t ju bringen. 

T)k fd^arfen Gegenfä^e, burc^ tt)e(^e ba« 3Serp(tni6 ^^itfd^C^ ju 
^aur ^inbur^gegangen ift, (äffen fic!^ erft an ber §anb ber ^iogra^^ie 
»oüauf überbUcfen. 33on ben begeifterten 53riefen an^ ber ©tubienjeit 
bi« ju bem „Slobe^ftoß" {<B. 276) liegt ein fott)o^l ^jf^c^otogif^ toie ^a* 
t^ologifci^ ^o(^ intereffanter @nttDi(f(ung«^)rocc6 üor un«. 3)^an erfennt 
bcutlic^, bat bie erfte §ä(fte üon ^itf^l'g tt)iffenf(^aftUci^em geben ^ier 
i^ren Smittet)3un!t ^at 

<B6)on in bem erften ta^itet über (Stternl^au« unb @^utjeit ift 
ein 4örief an ben 5Bater toom 3. 9^ot}. 1849 aufgenommen toorben, 
ti)et(^er ba8 bamalö bereit« begonnene „§inunb^erfd^tt)an!en" ^toif^en 
rei^t« unb (in!« (toie bcr ^rief fe(ber bie beiben ^o(e be^eid^net) in 
einer jener loi^igen „Pointen" fd^i(bert, in tot^tn 9^itfe^( nic^t fo (cic^t 
übertroffen toerben toirb. ^r gebenft barin einer Ohrfeige, miä)t bie 
SOtutter i^m a(« tier^e^njä^rigem Knaben gegeben, unb n)e((^e toie a((c 
berf^äteten 5lcte 2lnar(i^ie unb S^recfen nac^ fici^ gebogen ^aU. ®ann 



— 202 — 

fö^rt er in bcrfetbcn f^crj^aftcn 5Bcife fort, ^^ic^t aber babct bod^ ^n^ 
g(ct^ in :^bd^ft begetd^itenbcr SÖßcife feine gevabe bamdö jtDifd^en i^m 
unb feinen (Sttern tüiebert)o(t erörterte (Steünng ju ^anr in biefcn 
@^er3 mit hinein («S. 13): „3c^ nterfe jcfet, bag bnrc^ fie ineine mo* 
ratifd^e ^iJ?afd^ine anf 10 3a^re anger @d^i(f gebracht tüorben ift. 5Bei( 
id^ |ic nnv auf bie eine ^acfe befommen ^abe, ^abe id^ bie bebenlüd^e 
^cipng im ^aur'fc^en (Sd^ule befomnten. !Daran finb bie einfeitigen 
Ol^rfeigen allein fc^ulb; benn bag ic^ bie (in!e glanfe gleid^ bedte, atö 
tc^ auf bcm redeten gtügel fo überrafd^enb angegriffen tt)urbe, mirft bu 
at« Un))arteitf^er mir nic^t berübetn. T)arau§ folgt aber bie 3J?orat, 
bag man lieber erft auf bie (infe ^acfe fd^Iägt, bamit, toenn bie §er= 
fteflung be« potitifd^en (5$(eid^geti)ic^tö nid^t m'öglid^ ift, baö itjo^ter^ogene 
tinb eine ^Jeigung nad^ red^tö befommt. ^aö ift immer fidlerer al6 
bie umgcfe^rte 9?ic^tung". 

!Dod(> e« ift bie« fclbftberftänbtid^ nur eine nebenfäd^lid^e, toenn aud^, 
tüte ö)ir f^äter fe^en tt)erben, gerabe für jene 3^i^ W^ be^eid^nenbe 
^anbgtoffe. gür baö gefd^id^tlid^e ^Serftänbnig be« (5ntto)icf(ung§gange§ 
eine« fo fd^arfen T)ia(e!ti!erö, tpie 9litfd^l, finb bagegen biejenigen Briefe 
bie §auptfad^e, t^etc^e unö bie (E^ronotogie in ben berfd^iebenen @tabien 
feiner Slufd^auungötoeife an bie §anb geben. Sir entnehmen barau« 
obenan, bag bie Hinneigung beö jungen ©tubenten unb T)ocenten ^u 
§egel unb ^aur ftd^ bon born^erein im ®egenfa|^ befanb fctüo^l ju 
ber Slnfd^auung^toeife be« ^ater«, tüie gu ben ^i^toftöiDünfd^en ber 
9J?utter, bag aber feine eigene Begeiferung für ba« bamat« bon i^m 
abo^Jtirte „ «Softem" gerabe burd^ ben ©egenfafe gegen jene augertüiffen*' 
fd^afttid^en OJ^otibe borerft nur geftiegen ift. 

1)ie erfte Befanntfd^aft mit §cgel fül^rt fid^ fd^on in bie crfte 
©tubienseit 9?itfd^r« in 55onn (1839—1841) ^urücf. Sä^renb er (S^e^ 
fd^id^tc ber ^^iCofo^^ie bei Branbi« l^'orte, ber ftd^ gän^Iid^ able^nenb 
gegen §cge( ber^iett, ftubirte er für fic^ bie 53ortefungcn §eget'ö über 
ben gteid^en (^egenftanb, unb ba« erfte Bud^, toetd^eö er ftd^ in Bonn 
faufte, ift §eget'« 8ogi! getoefen (@. 26). 2lud^ mit bem ©traugifc^en 
Men 3efu ^at er fid^ bereit« in Bonn befd^öftigt (S. 30). Slber unter 
ben beftimmenben Hinflug ^egeP« ift er bod^ erft toä^renb feiner «weiteren 
@tubien in §a((e gerati^en, too bamal« (Srbmann, §inrid^« unb @d^a(Ier 
in att^egel'fi^em @inn toirtten, tt)ä^renb neben ii^nen bereit« D^^uge'« 
l^aÜifd^e 3a^rbüd^er ben 3ung^egetiani«mu« begrünbeten (<S. 47). 3e 
tt)eniger X^otudf unb SJiüüer auf bie Sänge ben !(aren !Den!er befrie^ 
bigten, „um fo gefä'^rUd^er toar i^m bie i^egel'fd^e ^^itofo^^ie mit ii^rer 
Älar^eit unb tonfequenj". „^n §aüe mürbe er für fie getüonnen. 



— 203 — 

©ctfiüoöe öc^rcr unb ba« (^tubtum fotibev tt)tffenf^aft(id^cr ^er!e 
führten i^n bicfcr 9^i(^tunö 5U, unb fein ^aüe'f^cr grcunbc^frci«, in 
t»e(c^em er einen überaus forbernben ßeiftigen 3lu6taujc?^ fanb, lebte in 
berfelben 2ltmof))pre". ^ic ^iogra^)^ic fuc5^t biefen Hinflug obenan 
auf ber formcöen 'Bexk^ betont anä^ balb nac^^er (©. 54) bie „groge 
Inresunö bur^ (Srbmann". „T)iefer belebte fein in ^onn gän^Uc^ 
jurüdgetreteneö (?) ^^ilofop'^ifc^^e^ 3^ntereffe tuieber, ttjel^eö ton nun 
an bei feinem fd)arfen 3$erftanbe immer mel^r ju feinem Dlei^te !am". 

Diefe^ 3ntereffe i^at fi^ fe^r balb öortoiegenb ber SSerfö^nungötel^re 
jugctoanbt. dlit\ä)i fetbft "ifat ben 5lnfang feiner @tubien über biefetbe 
bereits in fein britteS (Bonner) «Semefter gefey. ®er erfte ^rief an 
ben 3Sater über biefen ©egenftanb ift an« bem tjierten ©emefter, bem 
erften in §a(Ie. ^JJeben Slnfetm, Zfifoiuä unb ber ^(aiber'fc^en Whno^ 
grap^^ie tDurbe er gerabe burd^ jene« Problem fpecieü auf ^aur i^ingc^^ 
ti)iefen. 

§iJren tüir ba'^er gteici^ ^ier einmal baö eigene Urt^eil be« ^io- 
gra^^en! (5r fagt über ben beginn biefeö (SinfluffeS fotüo^I bon §eget 
tüie bon ^aur (©.55): „3n bem (biefem) ©ud^en nad^ einer fixeren 
tt)iffenf(^aft(i^en Ueber^eugung i^at (nun) für D^litfc^t ^aur'« Öel^re bon 
ber 33erfb^nung ben entf(^eibenben (Sinflu§ gewonnen. T)iefe« ^ud^ 
gab feinem 3fntereffe für bie ^eget'fci^e ^^Uofop^ie, toetc^e« in i^m 
gteid^^eitig bur^ (Srbmann'« Slnregungen unb bur^ bie ^efc^äftigung 
mit ®öf^erö (Schriften getoecft tDorben tüar, bie beftimmte ^iftorifc^e 
9fli(?^tung. Sluf ^aur's 33erfö^nungS(e^re ^atte i^n aber ST^oludf l)in^ 
geiDiefen, unb D^itfc^I berici^tet fpäter (in bem 1844 bem ©tettiner Son^ 
fiftorium M bem (S^amen eingereichten „Sebenötauf"), bag er bur^ 
biefeö Ser! über^au^t erft einen begriff t)on ber ®cfc!^i(!^te befommen 
unb bie ^ebeutung ber 'Dogmengefd^id^te ertennen gelernt i^abe, bereu 
©tubium er fid^ feitbem mit Vorliebe jutüanbte". ^o^ bie ^Vorarbeiten 
in feiner eigenen großen SJJonograp^ie, ju benen u. 51. bie abenbtid^en 
Uebungen im 5S$interfemefter 1859/60 gehörten, finb »on biefem ^aur'^ 
fd^en ^JSerf ausgegangen, fo gegenfäfelid^ D^itfc^t fic^ auc^ fd^on bamat« 
gegen baffelbe üer^^ielt. 

T)a6 Urti^eit bcS ^iogra))^en über biefen ^^ei( feiner (Stubien^cit 
toirb 3ug{cid^ burc^ eigene ^emerfungen 9?itfd^rs belegt, ©o toirb aus 
bem Briefe an ben SSater tom 31. ^uti 1841 bie folgenbe ©teüe mit= 
get^eitt (@. 56): „i:)ann berid^tet er, bag er auger ^aur'S 3Serfb^nung«= 
te^re einen in baffetbe (S^ebiet ge^'örenben Sluffafe tjon @tier unb baS 
«ud^ bon (5^bf(^el über bie ®ottmenfd^^eit (S^rifti gelefen ^abe unb p 
bcmfetben 3tt)e(!e bemnä^ft ©öfc^ePS $«n^^ «nb ^ütfSacten eines 3?u- 



— 204 - 

rtflen unb ^:^i(i^^i'« @c!^rift über btc ,,obedientia activa^^ (cfen lüoffe 
Wie er c^ i)orau«gcfc^cn :^abc, fei er burc?^ ba§ !l)ogma üon ber 3Sei 
fb^nung auf ba« i^m ju ®runbe (tegenbe bon ber ^erfon ^^rifti m 
tt)tefen irorben, unb be^^alb tüerbe er anä:^ noc^ ^crner'ö (S^riftotogi 
ftubiren". 

!Die in ber ^tosrap'^ie ttj'drtüc^ ansefü^rten ^emcrfunaen beö 
gleiten ^riefc^ über bte ^Serfö^nung burd^ ben D^)fertcb S^riftl bc^ 
zeugen (yoa^ freiließ au^ (^'ofd^ers unb '^^Ui^^i'ö (Sinflug begreifü^ 
genug tüirb) ein me^r juribifc^e^ aU religi'öfe« 3ntereffe. T)a« ®(eid^e 
gilt üon ben baran angefc^toffenen n)etteren 9)litt^ei(ungen ber ^iogra- 
^^ie (®. 57): „m« 9?ttfd^( feinen (Sntfc^Iug „S)ege(ei ju treiben" perft 
bem 33ater mitt^eiüe, bemerfte er au«brü(f(ic^, er glaube ni^t, baburd^ 
auf @trau§* gä^rte ju fommcn; „^enn obgteid^ «Strängen'« 2öcr! 
unb ^id^tung a(0 bie (Sonfequen^ ber §ege(ei angegeben tüirb, fo fc^eint 
(^ö\6^ä boc!^, id^ xoiU nid^t fagen: auä^, fonbern mit grcgerem D^tec^te 
auf confequente ^ur^fü^rung ber §ege('f(^en Kategorien Slnf^rud^ mad^en 
in !i6nnen. ^(ber bamit i(^ nid^t b(o« auf (^^'^fd^el'« «Sd^uttern ^u fi^en, 
fonbern auf eigenen gugen ftei^enb mid^ ^'öd^ftenö an i^n anjute^nen 
braud^e, ntu§ id^ bie ^eget'fdl^e ^ogi! od^fen". ^egen biefe ^Ibfic^t t)at 
ber ^ater ni(^t§ ein^utüenben, er tüirft nur bie grage auf, ob ^itfd^t 
nid^t beffer tlf'dte, bamit nod^ ettt)a« ^u tüarten, bamit er nid^t megen 
ber an^ie^enben traft, bie ber ^egel'f^en W^ofo|)^ie beitüo^ne, unb 
tüegen ber 3cit, bie fie in Slnfpru^ ne^me, öiedeid^t lu fe^r „in theolo- 
gicis unterbrod^en" merbe. 3ebenfat(« fönne fie nid&t ignorirt tüerbcn, 
unb er fürd^te feine^toeg«, bag fie 9?itfd^t auf bie T)auer in feinem po* 
fitib ebangetifd^en @tanb^un!te irre mad^en tt)erbe". 

®en fteigenben (Sinflug §eger« fd^on in ber §atlifd^en (Stubien^eit be^ 
jeugt fd^tiepid^ nod^ ein in ettoaö fpäterem ^ufammen^ang mitget^eiücr 
SBorgang au6 bem ^omitetifd^en @eminar tjon OuL TtüUzx (ß, 62/63). 
(5« l^anbettc fid^ babei um eine 9?ecenfion 9^itfd^r«, in toetd^er er eine 
i^iftorifd^e ^eurt^eitung beö üon ben 3uben gegen (S^riftu6 angeftrengten 
^rojeffeö berfud^te, ober, toie ber ^iogra^^ e« auöbrüctt: „eine ^iftorifd^e 
^infid^t bertrat, bie er birect bem (Sinfluffe ber §ege('fd^en ^^itofo^^ie 
berbanfte", @eine Sluffaffung fonnte er im @eminar nid(>t me^^r fetber 
bert^eibigen, tüeil er f^on bor^er abgereift tüar. (Sie tt)urbc aber tro^< 
bem ®egenftanb ber '^tbatte. „^^x ber 23cr:^anbtung über bie ^rcbigt 
meinte aWüöer, ber §err O^ecenfent ^aU ha eine ()'6d^ft eigent^müd^e 
Slnfic^t au«gef^rod^en, unb, »enn nid^t einer ber anberen §erren fie ju 
ber feinigen mad^en tüoüte, fei eö ungered^t, gegen einen 2lbtt)efenben ^u 
^otemifiren. D^itfd^t'ö greunb ^onftantin ^bgter, iDeld^er nad^^er ddu 



— 205 — 

bicfcm 3ufaü bevid^tetc, üBernai^m bie 33crt^ctbt3un9 bc§ fecanftanbeten 
@a^cö, bemcrfte, in btcfem fei nur bie ^^Kofc^^ifd^c ®efd^id^töbctra(3^'- 
tung, tDetd^e §cget in !(affij(^er 5Beifc an ber ^inrici^tung bc« @o!ratc« 
i)cranf(^au(id^t ^ak, auf bcn üorticgenbcn fpccieücn gaü anaetücnbet 
tporben, unb §te(t gegen ba^ 9J?iBüerftänbni§ dMütf^, aU ob §egel 
ben ©ried^en nur ba^ abftraft formeöe 9?e(!^t ^ur S^'öbtung be6 ©ofrateg 
eingeräumt ^aU, §eger« tt)ir!ü(^en ©ebanfen üon bem gortfci^ritt ber 
SSe(tgef(i^i^te burd^ tiefe (Segenfäi^e unb kämpfe, aud^ in ^Intpenbung 
auf S^rifti treujignng, aufredet. 5lber D^^'c^Ier erreid^te burd^ biefe 2lu«^ 
fü^rung nur ein ^opffd^ütteln, mit tue^em äJlüÜer babci Ukh, bag bie 
§inrid^tung (Vcfu ba« größte 33erbred^en gemefen fei". 

Der fd^cn in biefer ^Recenfion l^erbortretenbe (Sinftuß §egerö brüdt 
in nod^ ^iJ^erem ®rabe ber Treibarbeit „de eclesiae invisibilis notione^^ 
i^ren (E^arafter auf. 9}Kt ber §egel'fd^en ®ef(^ic^t«anfd^auung finb in 
biefer (üon ber gacuUät übrigen« nid^t gefrbnten) 5Irbeit jtüar beftimmte 
@ci^(eierma(^er'fd^e ®eban!enrei^en bcrbunben (@. 64); aber „bie 2lb* 
pngigfeit bon §ege( in ber ^eurt^eifung beö gefci^id^tUd^en SCßerben« 
ift unberfennbar" (ß. 68). 3wwt«^ ^i^ ^^^ ^aur'fd^en 33erfiJ^nung«(ei^re, 
ber er (bem „Seben^tauf" infolge) jene (S5efd^id^t«anfc^auung terbantte, 
mar i^m bie ^ot^toenbigfeit !(ar geworben, bag er fid^ gegen otte t)or* 
eiligen 3Sermitt(ung«berfud^e 3ttjifc^en ber ^ird^ente^re unb ber mobernen 
"^^itofop^ie, tDobon in ber gtüeiten Beilage be« >l^o(u(f'fd^en (5ommen== 
tar« jum ®a(aterbrief ein ftaffifd^eß 3ßWö«i6 uiebergelegt fei, fritifd^ 
ber^atten muffe" (©. 69). 

33on irgenb ttje^em . „boreiligen 33ermittelung«berfu(^" ift benn 
aud^ bei i^m felber fo njenig bie Sf^ebe, baß er in einem auf jene ^rei«* 
arbeit bejüglid^en Briefe über ben nad^mal« tjon i^m fo i^od^gefd^äl^ten 
3o^ann ©erwarb ba« Urt^eil abgiebt: „!^er armfelige 3o^. ©erwarb, 
anftatt bie 2}Zängel p ergänzen, toie man e« bon einem 3J?anne, ber 
fo biel ^änbc gefd^rieben, crtüarten foHte, fd^iebt ben Darren gefäHigft 
toieber in ben Dredf hinein. 3d^ ^abe- an biefem ^eif))iel proteftan== 
tifc^er ©^olafti! aüen D^efpect bor biefen Ferren berlorcn unb bebaure 
Deinen (Sollegen @. ungemein, ber einft gefagt l^aben foü, bem 3o^. ®cr* 
^arb ^abe er ungemein biel ^u berbanfen". Dagegen ttjurbe feine ^e^ 
geifterung für §egel unb ^aur nun nod^ burd^ toeitere Kollegien bei 
6d^aller unb bem fid^ eben i^abilitirenben tarl ©d^tuara bebeutfam ber^ 
ftärft. ^r berid^tet feinem SSater am 10. m'<xxi 1843, bag er „burd^ 
<Sd^tt)ar3, ^te öaur'fd^en ^üd^er unb feine pribaten ©tubien eine flarc 
Slnfd^auung bon bem bogmatifd^en ®ange ber alten tird^e ^abc". @d^on 
ein «rief bom 7. m^x 1842 ^atte «aur für ben erften X^eologen 



— 206 — 

^eutf(^(anb3 erftävt. 9?ttfe^( ^attc „auger ber ^Serfö^nung^te^ve in= 
gtDi|d;en aud^ bie d^riftüd^c ^nofiö unb bcn fur^ i^or^er erfc^icnencn 
4öanb bcr 2:rinttät6(e^rc fcmicu unb fd^ä^cn gelernt'^ „3n bemjelben 
S^ntcrcffc an ber ^egeffd^en D^id^tung ließ er feinen trüber 5ä3i(^em 
bitten, i^m fein §cft tjon 3Sat!e'« S^i^ei^mu^ unb 'ißant^ei^muö jufommeu 
3u (äffen". 

Sluc^ bie ^'^ilofo^Ijifc^e T)octorbiffertation über Sluguftin'^ ße^re bcn 
ber SBettfci^b^fung, @ünbe unb ®nabe bezeugt nur ba« ©(eid^e. (5r 
nta^t barin „üon bem ®runbfa|^, ben er ber ^aur'f^en ^Serfo^^nung«- 
(e^re berbanfte, gegen aüe boreiligen 33ermtttelungöberfud^e unberein* 
barer ®egenfä|e fic^ fritifd^ ^u ber^alten, junäc^ft gegen ^aur fetber 
(in bem tjon biefem behaupteten engen 3iif«Jni«^n^cing ber auguftinifd^en 
@^bpfung«(e^re mit ber ^rinität^(e^re) ©ebrauc!^" (@. 72). „3n 
bem ber §egerf(^en ®efd^ic!^töbetrac^tung ^au^tfäd^üc^ na^etiegenben ^n-^ 
tereffe i^at er nur bie fertigen 8e:^ren unterfu^t unb i^re (ogifc^en Un- 
öoüfommen^eiten unb i^anbgreiflic^en 3Biberf^rü(^e auf allgemeine ®rünbe 
prü(!gefü^rt" (©. 73). 

3n bem gleiten 3^itpun!te treten unö aber bereits aud^ bie erften 
^eforgniffe unb SBarnungen beö 33aters entgegen. ®ie groge Sid^tig- 
feit biefe« ©efic^tS^unfteS für bag 35erftanbnig bon D^itfd^Pö (Snttüicfe^ 
(ungSgang lägt eö tüünfd^enötperti) erfd^einen, bie i^ierauf bejügtid^en 
^luSfü^rungen im SBorttaut ber ^iogra^^ie (@. 75/6) p bringen. 

.,®egen ^itfd^rs 3?ntereffe für bie ^egePfd^e ^^^itofo^^ie unb feine 
eifrige ^efd^aftigung mit i^rem ©tubium i^atte fein Sßater pnäd^ft feinen 
5lBiberf^ru(^ erl^oben, aber ftd^ ber <Sorge b^d^ nid^t gan^ ^u entfd^tagen 
bermod^t, baß bie eigenttid^ t^eotogifd^e ^ilbung feinet (So^neö barunter 
(eiben fbnnte. (Siner fold^en ^J^bgüd^feit gegenüber fud^en feine bon 
3eit ju ^tit fid^ tüieberi^olenben (Ermahnungen ben perfbnüd^en unb 
tDiffenfd^aftüd^en (Einflüffen ber ^J^Ö^t'fd^en @d^u(e auf feinen @oi^n ein 
getpiffes ®egengeti)id^t ^u teiften. 2l(S biefer i:^m feine (oben angefül;rte) 
Stuftest über 3^o^ann ^erl^arb mitget^^eilt i^atte, legte er ii^m an« ^er^, 
bag er bod^ über ber @^ecutation nid^t bie |)ofitiüen, ^^i(o(ogifd;en, 
Wtorifd^en unb anbere ^enntniffe bernad^täffigen unb namentüd^ baö 
e^-egetifd^e (Stubium nid^t üerfäumen möge, ^r em^fa:^( i^m aud^ an^ 
gelegentüd^, ein befonneneS 9}Zag in ber 32öürbigung feiner eigenen 5ln^ 
fid^ten unb in ber ^eurt^^eitung anberer 3J?einungen unb <Si?fteme inne* 
3uia(ten. Sltterbing«, bemerft er, fbnne er bem 20iä§rigen Düngung 
gar mand^eö ^n ®ute Ratten, n)a« nad^ einigen Qa^xtn bon felbft 
fd^winben tüerbe. liDann gab im S)erbft 1842 eine gemeinfame 9?eife i 
burd^ einen %ff^xi bon Sommern bem ^ater bie Gelegenheit, ^itfd^r 



— 207 — 

matic^c^, toa^ feine <Stubten unb feinen fünftigen ^eruf anging , p 
forgfamer (Smägung an^ §er3 ^u legen. T)en f^efutatiüen @tanb^un!t, 
tpeld^en biefev bamat^ tüo^^t etngei^enber bertreten ^at, biüigte er feinet- 
ö)eg^; er bermigte babei bie ^^eigung ^n bem ^ofitib ^ibUfd^en unb 
(5^riftüc!^en. 5lber er hoffte, bag ^itf^l biefev <Stabium, met^e^ er 
fetbft nur aU ein borüberge^enbe^ anfeilen fonnte, übertüinben tperbe. 
Unb fo fragt er benn bei (Gelegenheit feiner ©eburt^tagStüünf^e unb 
Ermahnungen ben @oi^n, ob er benn nod^ gerabe fo beute, tpie bor einem 
l^atben 3at)re, ob er nic^t bergeffe, neben ber fpeculatiben !Dogmati! ben 
anberen t^^eotogifc^en gackern unb ben alten @^rad^en eine berpUnig^ 
mäßige ^^eilna^me ju mibmen, unb ob er auger bem Sßac^^t^um in 
fritif^er unb biateftifci^er ®enauig!eit aud^ nja^rne^me, bag fein §erj, 
fein öeben im ©tauben unb in ber Öiebe eine befriebigeube ^^la^rung 
gen?inne. „3c^ geftei^e", fc^reibt er, „bag ic^ ^infid^tUc^ biefer grage nod^ 
oft um !I)einettt>i(ten in (Sorge fc^toebe, unb bann nur in bem ©ebanfen 
tüieber ^eru^igung finbe, bag, njenn e§ ^ir nur ernftUd^ um Sa^r^eit 
p ti^un ift, unb 'bu unbefangen genug bift, fie ni^t in einem menfcä^^ 
U^en @^ftem ju fuc^en, ^u fie gen^ig noc^ finben U)irft, unb bieüeii^t 
balb. 5Ba« nur blähet, n?aö nic^t jur §eitung be« ^erjenö, pr ^räf- 
tigung be« Siüenö, jur ®ottfeUg!eit fü^rt, baö ift entujeber fc^äbü^, 
ober unnü^, ober ungenügenb". 5Benn SfJitfd^t fi(^ au^fi^üep^ bem 
^6)toax^ pgetüanbt i^aben foflte, toürbe i^m ba^ fe:^r (eib t^^un. (5^ fei 
imx M einem jungen SO^ann (ebenbigen ®eifte^ erftärtic^, tt)enn er \i6} 
enttüeber auf bie (infe ober auf bie redete (Seite ftetle unb fid^ einer ^n^ 
toteranj unb (S^ttufibität übertaffe; aber noti^tuenbig fei eö nici^t, unb 
no(!^ biet tceniger erfpriepd^". 

®ie 5tntPort be« (So^ne« berti^eibigt fic^ eifrig gegen biefee „3)Jig^ 
trauen be^ 5Sater« gegen feine t:^eo(ogifd^e ^id^tung". Obgleid^ bie 
SluSbrücEe beö ^aterö einen ganj anberen (Si^arafter tragen aU bie bon 
©ci^leiermac^er'« 33ater in ber 3^it bon beffen ^ruc^ mit ber SOiet^obe 
ber ^rübergemeinbe, fo mutt)et biefe (Srtüieberung unö bo(^ gerabe fo 
an, a(g ob fie jenem ^rief gegolten i^ätte, ber ben Slbfaß be§ „ber^ 
(orenen (So^ne^" beltagte. „3^nbem bu toünfc^eft, bag i6) meine jefeige 
^^eologie (oe tüerbe, fo üegt biefem Sunfd^e fic^erüd^ ju ©runbe, baß 
'^n mi^ quasi alö verlorenen (So^n betrad^teft unb bie f))ecu(atibe 
^^eotogie in Siberfpruc!^ mit (S^riftent^um unb tirc^e ftei^enb glaubft. 
Senn nun ^xoax (Strang, geuerba^ unb ^aur bergleid^en austrompetet 
^aben, fo zeugen bod^ ^aur, 3^to, ^atfe unb bie übrige ^Tübinger 
(S^ule für bas ©egent^eit ... 3d^ frage, maö ift pofitiber, aU bie @e^ 
f^i(^t0anfc!^auuug bon ^aur unb aU bie (Sutmicfetung ber Sreii^eit bon 



— 208 — 

33at!c?" (@. 76—78). mit gutem ©runbc fügt bev «iogra^^ ju 
biefem Briefe W^n, baß bte (Srfa^rung, (^infid^t unb (^nU be« 33ater0 
c0 nici^t p einem fo^en ^rucf) fommen lieg, tpie im i^eben @d^(eier* 
mad^er'«. Um fo me^r aber mußte ba§ ^etDußtfein um bie «Sorge be« 
33ater« in ber ganzen 3«tt, tDo ber (So^n auf biefem öon jenem un^ 
liebfam bermerften ^ege berl^arrte, für ben @o^n felber ein tpunber 
^un!t bleiben. 

(5« ift in ber Z^at bon l^oi^em ^f^d^otogifd^en ^ntereffe, in bie 
gortbauer biefer t^eologifd^en ®egenfäfeli\i^feit bi^ p bemjenigen 3eit" 
punft ^ineinjublid en , xoo ber ^ater enblid^ biJöig berul?igt über ben 
@o:^n ift. 3n ben näd^ften 3:a^ren ^at fic^ biefelbe pncic^ft nur ter^ 
fc^ärft. @ogar bie ^Vorbereitung auf ba« erfte t^eotogifd^e (S^amen be^ 
ftärfte ben jungen :pi^ilofop:^ifd^en ©oftor noc^ in feiner o^^ofitionellen 
Slnfd^auung^tpeife. 3«^^ ^Serftänbig be^ 9^ömerbrief« ijeri^alf i^m, tt)ie 
er bem ^ater au« Berlin (tpo er fid^ be^nf« jener Vorbereitung auf= 
^ielt) fd^rieb, 33atfe'« bibl. Sl^eologie, bie er fogteic^ gan^ berfd^lungen 
i:faU. %n6^ ber ^erfiJnlic^e Verfe^r mit Vatfe i^atte i^m in orbentUci^er 
^er^ftärfung gereii^t. X)em gegenüber f^red^en bie feinem ^^amenaeug- 
niS angefügten „Erinnerungen" bie Hoffnung au«, bag er fic^ immer 
mei^r i)on ben geffeln ber (Sd^ule frei mad^en tDerbe. ^ei bem gteici^en 
^ilnlag ^atU ber ©reif^toalber ^rofeffor Vogt auf bie ^u große 3uberfic!^t 
^ingemiefen, mit toeld^er ber Eanbibat fid^ ber §egerf(j^en 9?id^tung in 
ber 5l^eologie angefd^loffen ^aU. 5lu(^ bie :öiogra^^ie bemertt gu ben 
bamaligen Prüfungsarbeiten: „'^aß bie 5lu«fü^rungen 9^itfci^r« (über 
ba« ^^ema: Quid docet N. T. de nostra dei cognitione?) bei aller 
<Selbftänbig!eit in Einzelheiten bennod^ in ben ©runbjügen bon ber 
^egePfd^en ®efd^id^t«auffaffung abpngig finb, jeigt bie 53etrad;tung ber 
biblifd^en Seigre unter bem ®efid^t«|3un!t eine« ju ^b^erer Erfenntniß 
fortfd^reitenben ^roceffe« unb bie ^Deutung ber ^aulinifd^en Erörterungen 
über bie §eil«gefc^id^te in bemfelben «Sinne. 3lber in noc^ gefteigertem 
@rabe benjegt fic^ bie anbere Stvbeit über bie Volenti! ber D^ieformatoren 
gegen bie ^^ilofo^^ie in ben geffeln einer fpeculatiben ®efc^id^t«ft;fte* 
matil unb in ber 3lbl)ängtg!eit üon ^aur'« bogmengefd^ic^tlicf>en 9J2ono* 
gra^^ien ... ®ie 3lu«fü:^rung, tt)eld^e fid^ burd^meg aud^ ber ^egel'fd^en 
^Terminologie bebient, toirb ber ®efd^ic^te ber d^riftlid^en Öe^re, beren 
allgemeinen gortfd^ritt fie jum ®egenftanbe tfat, in bem SDlaße nid^t 
geredet, al« ^itf^l fie al« bialeltifd^e EnttDidflung be« ©egenfa^e« bon 
Object unb «Snbject ju berfte:^en unternimmt" (S. 93). 

5Ba« bon biefen E^amenarbeiten gilt, trifft nid^t minber ^u Ui ben i 
in ber näd^ften 3eit gehaltenen ^rebigten unb ben erften 9^ecenfionen i» j 



— 209 — 

ber §attifc5^en Sitevatursettg. (über ^acobt'^ !2ei^rc be^ $e(agiu«, bcn 
jtpeiten -^b. üon ^ö:^mev'ö !I)ogmatt! unb ®. 51. Tltm'^ Sc^^re tjon ber 
5lrtnttät). Sir folgen auc^ ^ier gerne bem 5Bort(aut ber ^iogra^)^ie 
in i^rer ^eurt^eitnng ber gemeinfamen ®rnnbtage aller biefer ^rftüng«^ 
arbeiten (@. 96/7). „®ie «efpre^nng toon 3acobi (^i 1844 nx. 
127/28) ift ein fc^arfer Singriff auf bie ^^leanber'fd^e @efd^i(i^t«betrad^^ 
tung. 3acoM'g ^öeurtl^eitung beö "ipelagiu« m6^ bem SJla^ftab ber mo= 
bernen ^ectoraül^eotogie , ber gemäg ben c^riftUii^en 9Jiännern ber 3Ser= 
gangen^eit, je nac^bem fie in (Srebit fte^en, retigiofe^ ®emüt^0teben 
aufgeheftet ober abgef^rod^en n^erbe, be^eid^net ^f^itfd^t aU fo^'^iftifd^. 
!Die getegenttid^en Slu^fäde Öacobi'^ gegen bie ,,^ant:^eiftifc?^e" ^id^tung 
toeift er ^nrücf unb 'if'dit fie für um fo tpeniger gerechtfertigt, al§ ber 
35erfaffer, inbem er ba6 S^riftentl^um für einen 8eben«feim erfläre, fetbft 
bem ^rincip ber ^mmanenj ^ulbige unb, tDenn er fid^ nur jur nöt^igen 
tinffenfd^aftü^en ^onfequenj er^^'öbe, ettt)a and; gu fotdben Ueber^eugungen 
fommen f bunte, bie er an anberen :|3ant:^eiftifc^ fcf^elte". 

©ie ^riti! «b^mer'ö (^nguft 1844 ^x. 197/8) mirb gteid^faü« aU 
burd;au^ abfpre(^enb be3eid;net unb bem no^ beigefügt: „^emerfen^tcert^ 
ift an biefer Seiftung Dor aüem, baß a(« 9?itfd&('§ eigene DJZeinung bie 
befannte ^egel'fd^e 3ä3ert:^ung ber ®otte^ben)eife hervortritt". (Snbüc^ 
Reifet e^ bon ber ^ecenfion mtkf^ (Slprit 1845 9lr. 77/78): „^itf^I 
ift barin mit feinen -53e:^au^tungen im ©anjen tjon ^aur abpngig, unb 
beffen Slnfic^t bon ber ^ogmengefi^id^te beftimmt mä) fein nic^t überaß 
tabelnbe^ Urtl)eil über baö ^ud;. ^on 3?ntereffe ift übrigen^ nur, 
baß 9?itfd^( eine 5(nfic^t Tltkf^, h)e(^e er felbft f^äter bon neuem ge^ 
ttjonnen unb burd) feine flic^mtige ^egrünbung al^ gefid;erte I^iftorifd^e 
^rfenntnig (?) in Umtauf gefegt (;at, nämüd^ baß ber (Sociniani^mu^ 
a(§ ein 5lu^täufer ber fc^oIaftifd;en ^^eologie auf^ufaffen fei, ironifd^ a(ö 
eine neue (Snttoidtung bejeic^net unb fie im (Sinne ber 8aur'fc?^en 3(uf== 
faffung prüdttjeift". 

@o finben xoix atfo gerabe in jener ßeben^^eriobe, bie gemeinhin 
ben ^bfc!^(u6 ber acabemifd^en (Stubien bebeutet, in 9?itf^t ni(^t nur 
einen cbenfo eifrigen n)ie confequenten 5lni^änger ber §ege('^aur'fd^cn 
@d;u(e, fonbern pgteid; einen jielbeiDußten Gegner ber cntgegengefe^ten 
@c^Icicrmaci^er'>3Zeanber'f^en ^f^i^tung. (Sein Snttüidtung^gang untcr^ 
fci^eibet fid^ ba^er bon bemjenigen (Sd^teiermad^er'ö fd^on barin, baß ber 
für bicfen fo entfd^eibenbe ^rud) mit ber anerzogenen 9?id;tung nod^ in 
bie 3ugenbäeit fällt, mä^renb 9?itfc^l erft biet fpäter bie in ber @tubenten== 
jeit eingefc^tagene Ü^ici^tung bertäßt. 9)lan barf tDo^I mit «Sid^er^eit 
annehmen, baß, n)enn er am (Snbe feiner ^tubentenja^re in ben ^rof= 

Sli^^olb, 3)ie t^eoloß. (ginjelfc^uie. 14 



— 210 — 

tifc^eii ^evuf eingetreten wäre, tvenn x\\6)t waä^maU gan^ entöegenge* 
jel^te gactoren auf i^n eingeaurft i^citten, bie ®ef(^id)te bev ST^eotogie 
feine X^ätigfeit einfach unter jene erfte D^i^tung ju rubriciren ^aben 
n)ürbe. ^ie gleid^e @c^cirfe, mit ttjeld^er er fpäter bie bamalö ton i^m 
felber get^eiUe Slnfd^auung befäm^ft, briidt je^t noc^ bem Singriff auf i^re 
®egner feinen inbitibueden (£^ar alter auf. Sirb man nic^t bur^ eine 
berartige (Sachlage untt)itltürti(^ an bie intereffanteften ^eifpiele er^ 
innert, tt)e(d;e un« bie ®efc^td^te ber ^^itofo^^ie ton benjenigen kentern 
aufjü^U, m\6:)e bie @(^u(e eine« Slnbern nur ^u bem (Snbe in fi^ felber 
burd^tebt ju i^aben fc^einen, um i^r fd^liegüd^ eine anbere gegenüber ^u 
fteücn ? Unfrerfeit« m'6(^ten xoix n^enigflen« (»gl. oben @. 5, 6) biefe ^t^ilo-- 
fo^^ifc^e 'ißaraMe ber fc^einbar nä^er (iegenben mit bem Urt^eile ber 
(5ont>ertiten aller ©ru^^en über bie üon i^nen i)er(affene ^ird^e tjor^ie^en. 
(Su^en wir benn, fon)eit bie dueüen ausreichen, un6 ben ferneren 
Seg bor Singen ju [teilen, ber i^n an ein bamalö bon i^m felber nid^t 
bon ferne geahnte« S>^ti fü^^rte! 

^ei einer fid^ fo bbHig in ^aur'S ®eleifen betüegenben Slnffaffnng 
ift e« leic!^t erflärtid^, bag ber Sßunf(^ beö jungen 5U?anneS immer leb= 
^after n)urbe, felber eine 3cit lang nad) Tübingen gu ge^en. @r tDcHte 
fi^ bort bann gleichzeitig auf bie acabemifd^e (Karriere borbereiten. 
„Slber bie Sluefü^rung biefe« ^lane« geftattete ber 25ater nic^t nn^ 
mittelbar, obgleid^ er fic^ jet^t im ^an^en barein gefunben ^atte, feinen 
8o^n einen anberen SKeg einf^lagen ju fe^en, al« er i^n billigte" 
(@. 98). Sluf S33unf^ be« 33ater« ging nämli^ bem Slufent^alt in 
Tübingen nod^ ein ^efud^ in §eibelberg borau«, ber befonber« einen 
Sßerfe^r mit 9?otlje unb UUmann ^ur golge ^atte, nnb n^äl)renb beffcn 
bie erften Slufseid^nungen ju einer festeren Einleitung in bie biblifcJ^e 
S^^eologie entftanben. !Die bisherige 3lnf(^auung«n)eife erlitt aber ba^ 
burd) feine 3Seränberung. ^m ®egentl)eil finben njir (@. 102) einen 
n^omöglid? noc^ engeren SlnfcS^luß an 3Sat!e unb ^iebermann, ja fogar in 
genjiffem ©inne an @trau§. (ibenfo ift bie fortgefet^te 9f?ecenfton«arbeit 
in bicfer ^dt — ^unäc^ft bon (gd^liemann'ß (Slementinen nnb IDiet* 
lein'« Ur^riftent^um — obenan bon bem ^eftreben getragen, bie 
^aur'fc^e Slnfd^aunng über ben (Sbioniti«mu« gegen beibe ^u ber^ 
t^eibigen. Sßßir belegen auc^ biefe ®aten njieber am beften burd^ bie 
eigenen 3lu«brü(fe ber :33iogra))l)ie (@. 102/4) : „®iefe (Srörternngen 
(über biblif^e ^l^eologie) finb unfelbftänbig. 3n freier 5Beife ift attjavj 
33at!e'« ^n6) über bie menfd;lid;e grei^eit benu|t. Um fo enger aberj 
fd^liegt fic^ 9^itf(!^l an bie ^ebuctionen unb ^egriff«beftimmungen an,j 
bie ^iebermann in feiner „freien ^^^eologie" gegeben ^atte". 



— 211 — 

^In feinen greunb m^Ux fd^reibt 9?ttf^( fetBev (am 25. max 1845): 
„3^ ^(i^^ benn fo anerlet ftnbirt, juerft über eüangetifd^e ®efd^td^te, 
tvobei id^ benn au^fü^vü^ mi<i^ überzeugt l^abc, bag fi)iv über «Strang 
nod^ ni^t ^inan6 finb. Sä3a6 Seige ^^antafirt, ift ni^t^ nü^e, unb 
®fr'6rer'^ birfe ^üd^er finb ftctlentr>eife aU SJlaterial re^t branc^bar, 
fteßentüeife finb fie „Ilias post Straussium^^, ftedenn^eife, njc e« auf 6 
Üiefnüat anfommt, roi^ unb unfritifc^. !Der f:päteren §armonifti! gar 
nid^t ju gebenfen, öon ber i^ aber 5föiefe(er'^ Sßer! nod^ ju ftubiren 
gebenfe, um an beffen Sßiberf^rui^ gegen ©traug meine eigene Slnfid^t 
mir ftarer ju ma^en. Denn bie frühere ^efäm^fnng bre^t fic^ ^aupt^ 
fäd^Ud) um ben begriff beö SBnnberö, auf ben im t)iftDrifcben ^^ntereffc 
gar nic^t« anfommt. Dann ^be ic^ mid^ mit groger 3}Zü^e unb 8angn)ei(e 
burc^ bie 21(^o!aU)))fe mit mehreren (Kommentaren t)inbnrc^gequä(t unb 
bin enbü^ tt)ieber auf mein Öiebüng^t^ema , bie ^aur'fd;e |)^pot^efe 
»on bem (S'bioniti^mu^, 3urüc!gefommen. 1)at° (Stubium be^ biden ^n^eö 
ton @(^tiemann über bie (Slementinen, beffen Slenbenjd^arafter gegen 
^aur fid) mir and} burd^ aderlei Öütfen'^aftigfeiten tt)ibern)ärtig gemacht 
^at, ^at mic^ bann auf bie 3bee gebrac!^t, meine beabfici^tigte ^b^ 
^anbUing über "ißanlnö in bie obfc!&\t)ebenbe Srage in ber Steife ein* 
greifen ^u taffen, bag \6:f burc^ Sßergteid^ung ber ätteften ^auUnen, 
§ebräerbrief, ^arnaba^, (Stemenö 9?omanu§, ^o(J?!ar|), ^fgnatiu^, 
C^uftinn^ nac^n^eife, bag ^auto' !2e!^rbegriff n^irfU^ feine ftricten 9lad^* 
folger gehabt ^at, unb bag ber bon @^(iemann anerfannte tjermittelnbe 
(S^arafter jener 35äter barauf beute, bag ber (gbioniti^mn^ ba6 \3on i^m 
geleugnete UebergemicJ^t in ber alten ^ird^e gehabt ^abe". 

%m einem Briefe an ben 3Sater (t)om 4. 3um 1845) tt)irb bem 
ferner noc^ beigefügt, bag anö biefen @tubien bie Sicentiatenarbeit ^er* 
t)orgel)en foüe, „in ber er gegen @c!^(iemann'^ „^arteimögige §a(b^eiten" 
ein 3^wö"i§ für ^aur'ö ^nfid^t in bie 2öagfd)a(e gu legen, 3ug(eic3^ 
aber and; beffen 5lnfc^anung nä^er unb fidlerer ju beftimmen hoffte". 
;ln benfelben 3wf«nmienl)ang fteflt fid^ gleic^faü« „bie fd^arfe 9?ecenfion 
über !iDiet(ein'« gegen ^anr gerichtete «Schrift über ba6 Urc^riftentC)unV' 
(in Setter'^ ^lijeol. 3a^rbb. 1845, III). 

Unter njetd^en €d^unerig!eiten unb §emmniffen ber junge ®e(e^rte 
in biefer 3ßit ber toon i^m ergriffenen ä)Zeinung treu blieb, ba« bc* 
toeifen and^ noc^ einige anberc (Spifoben be^ §eibe(berger 3Serb(eib^. 
»^(« fein (S^iJnner ^(eef, ber gcrabe §eibe(berg befud^te, üon feiner be^ 
t>orftet)enben Ueberfiebetnng nad^ !3:übingen ^örte, erfd^ra! er, unb 9?itfd^( 
mugte i^m t-orftedcn, bag bod^ jur Seit feine anbere Unitjerfität fo fe^r 
bb« Sntereffe erregte a(« jene . . . Seinem greunbe 9^bg(er fc^Iug 

14* 



— 212 — 

er 'oox, c'^c fie borti^in iibcvfiebettcn, (Strauß in ^eifbronn unb lieber* 
iTiann in 3)^iönd)en[tcin ju befud^en . . . 9^ö§(er tarn bamat^ nicJ^t 
nac^ Tübingen. 9f?tt{d^( aber begab \x6) bort:^tn birect üon §eibetberg 
ßegen (Snbe 5(uguft'^ (@. 104). 

'^er 33ater ^atte bie tjon bem (Bo^m fo ^cig evfef)ntc {^toäbifc^c 
Unitoerfität fd^erj^aft atö „baö gelobte Sanb" be^et^nct. Slber eö fd^cint, 
bag toon Slnfang an bie ^od^gefteigerten (5rtt)artungen be^ @ot)ne^ nic^t 
ü'öüig erfüöt töorben finb. Sßcnn tüir n'mü6) ber ^iograp^ie njeitcr 
folgen, fo tritt un« fc^on ba(b eine getoiffe ®cgenfä^Ud)fcit entgegen, 
aUerbingö nid^t fotpoi^t auf toiffenfci^aftü^ ^ t^eo(ogif(^em Gebiete, a(« 
tjietmei^r in 33erbinbung mit ber Sßerfc^teben^eit beö norb- unb füb^ 
beutfd^en Dlatureö«. 3eber, ber ben festeren D^litf^I i>on nahebei gc^ 
fannt f^cit, tt)ci§ toie unerfd^bjjftid^ fein faft berlinifd^ gu nennenber 
<Sarca«muö in jum Z^üi necfifd^en, jum 2:^eit bitteren SBtlien über bie 
„@d^tpaben" tt)ar: t>on bem 3Serg(eid^ beö „^ferbeö mit @d)eu!(ap^en" 
bi« 3U ben „fieben S^t^aben" in ben ^b elften berliner tird)enämtern. 
3uma( bie ®ett>o^n^eiten ber (Stiftler forberten feinen Spott in ä^n- 
üc^er äBeife ^erau« toie in Öubtt)ig Steub'« Urt^eil über SJ^ärtün unb 
Strang. 333ie merfttjürbig ftimmt nun nic^t i^ier^u bie erfte briefltcJ^c 
9^oti^ über ben gro|en 2;übinger, ben er fci^on tt)ä^renb ber ^atUfd^en 
Stubien^eit al^ ben erflen beutfc!^en 5lt)eotogen bejeici^net ^atte: „'Den 
3)?etfter ber ganzen Si^ute, ^aur, l^abe id^ bann anä:} bcfuc^t, er ift 
rec^t fd^toäbifd^ bl'obe unb ungettjanbt, boc^ toar er fc()r artig''. ^Ind^ bie 
^er^üd^e Slufnal^me, bie ^zUtx unb Sc^toegter i^rcm jungen ^Mitarbeiter 
3u ^^ei( \uerben Hegen, fd^eint bei i^m feine tuärmeren (SmpfiuDungcn 
getoedt ^u l^aben. S3ei aüebcm aber tourben bod? feiner eigenen 3ln* 
gäbe jufotge feine nunmehrigen 5lrbeiten burd^ bie 5lnregungen i>eran^ 
tagt, bie i^m Sd^ujegter'ö „^kd^apoftolifc^e^ ^titcditx" getüä^rte. 

(5« ift baö ^uc^ über baö ^erpltnig be« marcionitifc^en gum 
fanonifd^en 8u!a6, n)e(c^e« in biefer Tübinger 3^^^ entftanb unb auf 
^aur'^ (5mpfe^{ung aud^ batb einen 33er(eger faub (S. 114—116). 

^itfc!^( tpeift barin nid^t nur bem fogenannten ^äretifd^en (S^*cer|)t 
bie Priorität gu, fonbern t^eitt aud^ aüe anbern §t)pot^efen ^aur'0,j 
toie in ^ejiei^ung auf bie Stellung beö OJ?attpuö gum apofr^p^ifd^en 
§ebräer^(5üange(ium, fo l)infid^tlid^ beö (S^'cerpiftentoerl^ältniffe^ üon 3}krfu0 
ju 3Rattpuö unb iBu!a«. ®ie Unterfud^ungen über bie beiben ßufaö^ 
tej:te finb mit groger Slfribie abgefagt unb verlieren burd^ ben fpaterenl 
SS3iberruf beö 33erfaffer^ ni^t« an i^rer ^ebeutung. 5lnbrerfeit« lägt! 
fid^ nic^t üerfennen, bag in ber ^üt ber 2lbfaffung biefer Sd^rift berj 
iBerfaffcr fid^ aud^ fonft in einer fd^arfen Dppofition gegen bie preugifd^enJ 



— 213 — 

ttv(^en5uftänbe Befanb. (Sv fc^vctbt 3. ^. (@. 117) bcm 3Sater barüBer 
(am 13. 2()3nt 1846): ,,5B5cun man fo fortfährt, fo ift baS ($nbe üom 
l^icbe eine 3ßvrct6ung bcr eüangeüfd^cn 5livc^e, bic, fo fd^öblid^ für beibc 
(Seiten fie fein h)ürbe, mid^ natürlich anf bie ^cterobo^e Seite führen 
würbe, benn baö jefeigc ^reugifd^e (S^riflent^nm ift nichts für m\6). 
Wlimt ©^m^at^ien finb me^r für bie Öid^tfrennbe, a(ö für ben (^zmxaU 
fu^erintenbent ^a^n, beffen Ortl^obo^'ic üon oben patentirt werben ift, 
unb fo bebenfUd^ mir anä) bie erftere 9f?id>tnng ift, ic^ würbe i^r 
eijentuatiter e^cr fol^^n, al^ bem §a^n'f(^en ©i^mbol^wange". 

OJJit nnr ju feiet O^ed^t ^t ber ^iograp'^ überbie« fd^on bei ber 
(E^aratterifti! jeneö (Srft(ing«wer!eö bemerft (@. 116): „gür einen 2ln* 
pngcr ber jlübinger <Bd}nU war e^ bamal^ fc^wierig, anf einer pren* 
gifc^en Unitoerfität gng ^n faffen. OJJan mufetc barauf gcfafet fein, nm 
feinet @tanbpnn!teö willen mögtid^erweifc fd^on bie §)abi(itation fid^ 
erfd;wert jn fe^en, iebenfati« aber bnrfte man feiner ^eförberung nic^t 
mit aü^n ftd)eren Hoffnungen entgegenblicfen". 3m 3wf^tt^ttten^ang mit 
biefer ^aä:i{a^t ftanb e^ bereite, ba§ D^itfd^t (auf ben 9?at^ feine« 
grcunbeö 9?ö6Ier „in Slnbetrad^t feiner Unbeüebti^eit bei ben Ferren in 
§atle") bon ber §abilitation in ^ade abfai^ unb fid^ für bie in 
^onn cntfd^ieb. 



b. T)ie 3^it ^^^ @d^wan!ungcn. 

^er junge Bonner "ißribatbocent, ber fid^ rüct^atttoS ju ben (Srunb? 
fä^en ber S^übinger ©d^nle befannte, ftatte fid^ ju ber bamat« l^err^ 
fd^enben 9?id^tung in auSgefpro^enen ®egenfa|^ gefteüt. @« ^t^Mt 
ein fttt(idf)er Wlni^ unb ein gute« ®ewiffen baju, um unter fotd^en 
^cr^ättniffen auf eine 3w^^"ft ^^ acabcmifd^cn Berufe ju hoffen. 3n 
§ane ^tte tarl ©d^Warj ba« ^(eid^c getrau. Slber mit wetd^en 
aJJittetn würbe nid^t feine ^at^eberwir!fam!eit untergraben! 3n 3cna 
^at nod) me^r a(« ein ^a^r^e^nt f^äter bie berühmte ditht 9?ü(fert^« 
bie f^wierige, ifolirte (Stellung ber 3enaer >r^eo(ogie bezeugt, ^ei ber 
Tübinger Schule traf baö ®(eid^e in nod^ größerem aiJlagftabe ju. X)cr 
fritifc^en (Srforfc^ung ber 3lnfängc M Ur^riftent:^um6 aber trat nirgenbö 
eine ungünftigere Sßinbrid^tung entgegen, a(6 in bem (Staate be« „9lo= 
mantiferg unter ben ^äfarcn". 

Unter ben ^a'^lreid^cn Uebetn, welche ber erneuerte 53^3antini6mu« 
über bie etangetifd^e ^ird^e gebrad^t ^at, ift bie Hemmung, m^t bie 
t^eotogif^e 5lUffenfd^aft in erleiben ge'^abt i^at, nid^t fo mit §änben au 
ßvcifen, alö bie offentunbigc (Jntfrembung ber ®emeinbc bon bcr ^irc^e. 



— 214 — 

HBer in i^rem tiefftcn ©runbe touvjctt biefe (Sntfrcmbung mit in jener 
^etjormnnbung bev jl^cologie. Dem tveiti^erbvetteten 3)2i6tranen in bie 
^Ba^r^aftiy^teit ber !I^cotogen ^aben ^api^mu^ unb iöt;5antini^mn^ 
glei^ fe^r Dbertüaffev gegeben. I^ie fd)on tjon 'Dbttinger getDeiffagten 
golgen bev in^ (^c^ent^eit tjertüanbetten §)aUnng ber bentfd^en ^ijd^bfe 
t)or unb nac^ bcm Soncit flehen aud^ in biefer :53e3ie^nng in eci^tem 
Sorretattoer^äUniß sn ben 3ßanb(nn^en ber toon oben begünftigten prote= 
ftanti(d;en 3:^eo(ogie. ^xzUtx aber a(^ in ^rengen finb biefe Sanb^ 
lungen nirgenb« ^u ^age getreten. 

Um bie g(ei(^c ^tit, xoc 9^itfcl;t fic^ tjabilitirte, ^aben @d^ne(!en^ 
burger unb §unbe^^agen bie berjeitigen berliner ^ird;enpo(iti!er mit 
gutem ®runbe an bie »on ben Oberftfammer'f^erren unb '^aüaftbamen 
^atronifirten, aber mit Jebcm 2^]^rontt)e^fe( \üe(^fe(nben 9tec^tgläubig= 
feiten im altb^^antinifd^en 9?eic^e erinnert. 3n ber Zijat brauste man 
nur tüenige ^Regierungen rü(ftt)ärtö ^n greifen, um einen a^nüd) pufigen 
Söec^Jet ber §oft^eo(ogie in Preußen üor Singen ^n l^abcn, ujie in ber 
3Iera (^onftantin'ö unb Öuftinian'«. X^er (efete (Suttnöminifter griebrid^'6 
beö trogen ^at bie ßeitnng be« ti^eologifc^en ©eminar« in |)aüe 
@em(er entzogen, toeit er ber Slnfftärnng a la ^a^rbt unb DReimaruö 
unbequem geworben ttjar. 2luf $errn bon ä^^^ife Ut t)ann §err 
t)on ^ßödner gefolgt, mit jenem ^eUgion^ebict, bag f|)rüc^tt)örttid) ge^ 
blieben ift für ba« Dämpfen beö (Seiftet. Die Slnfänge griebri«^ 
Sit^etm'« III. brad^ten bann aüerbing§ fofort jenen reineren l^uftjug, 
ber Bigotterie unb OHaitreffeutoirt^fd^aft gleicJ^^eitig »egblieö. Die 
traft eines fitt(id^=rc(igi'6fen Slnff^mung« im 33otfe ^at fid) n)ol)l niemals 
glänjenber betoö^rt, ats in ben 3a^ren, töo ber atte preugifd^e (Staat 
fd^einbar rettungslos ^ufammengebrodjen xoax. Die (5pod)e bcS greiljeitS- 
friegeS ^at i^ren fird^en^iftorif^en 33ertreter in @d;Ieierma^er. Slber toaS 
für gactoren ^aben nici^t tro^ aUebem batb genug am §)ofe unb t)om 
§ofe aus fid^ (Sinflug ju berfd^affen geü3UJ3t auf bie ^offä^ige !il()eo(ogie! 

Die (Erinnerungen (S^tert'S geigen an i^öc^fter ©teüe ben lanterften 
Siüen. Sie fe^r aber tt)ar biefer ^öd^fte 3ßiöc felbft «lieber abhängig 
t)on ben ©d^riftftüden, bie im geheimen Sabinet 3w3<^tt9 fanben. 3n ber 
trüben 3^^^ ^^^ Demagogen^e^e rei^t eine (ange S^ei^e ijon 3$erge' 
toattigungen ber Sl^eotogie einanber fid; an ; üon ber (Sntfe^ung be Sette'S 
bis ^u ber lange gel^eim gel^altenen (5ab inetSorbre an Slltenftein na^ 
ber ®er(a^'f(^en Denunciation. 

Unter §errn üon Slttenftein (ober, tt)ie man ujo^t richtiger, — in 
^araüele ^u 6d^mebbing'S Beeinfluffung ber fat^olifc^en Dinge — fiä^ 
auSbrücft, unter 3oi^anneS (Sd^ul^e) riüalifirte in ber Befe^ung ber 



— 215 — 

t^co(ogtf^en Öc^rftü^te bic §cgel'fd^c ^l)i(ofü^C)ie mit bem erneuten 
^ictiömuö. 5(bcv griebvid) 3öiU)e(m IV. (}at alöbalb bem ^ep.erfi^en 
@l;ftem offenen trieg angefünbist. !Daö aJHnifterium (Std)^ovn ^at 
feine §ü(fe noc^ bei jener üermittetnben 9^id)tnn3 9e[u(^t, bie i'^rev 
früf^eren güI)rervoße fc^on in bev ©trangif^en ^etüegnng tertuftig ge- 
gangen mar. Unter $errn bon O^anmer ift bie ©ta^l'fc^e ®et>ife üon 
ber Umtei^r ber Siffenfc^aft reblid) befolgt, ^n bie Za^^i biefer beiben 
— nur baß „Uebergangßminifterium" öabenberg eingefd;(offen — fielen 
auci^ 9titfd)t'i§ acabemifd)e 2(nfange. 

5ßie berfd^ieben auc^ unter einanber, — in einem fünfte finb bic 
jeittoeiüg l)errf(^enben @d)ulen nur jn üernjanbt. 5l(Ie ^fluüen, bie 
fid; il)nen 3ur 33erfiigung fteden, tperben a(öba(b auf'ö "ipiebeftal gefteüt. 
3Baß anberötüo an tt)ir!(id^en Öeiflungen aufb(ü:^t, tt)irb tobtgef^toiegen, 
i)erabgebrüdt ober gar moraUfd^ tjernic^tet. ^it i^rer pne'^menben 
$l(uöfd)(ie6(id^feit aber geftaltet fi^ bie <B6:^nU fi^Iiejstic^ jur Clique. 
^loä) feine ber früi^eren @c^u(en ift biefem 35erpngnig in bem ®rabe 
t^erfaflen, n)ie biejenige, bereu Urf^rung jener ®rünber? unb ©treber^eit 
angel)'brt, bie nad^ ben täm^fcn bon 1870 unfer gan^eß ^olföleben 
auf ben ^erg ber ißerfud^ung geführt ^at Um eine boU auörei^enbe 
parallele für bie SJ^et^obe ju finben, bermöge bereu bie jungritfci^ffd^e 
@^ule fic^ 3ur (Süquc l^erabnjürbigte, mug man bie (Sef^id^te ber 
!at^oUfd)eu Sl^eologie unfereß ^a^ri^unberö i^eranjie^eu unb bie 
ebenfalls hinter ben (Soutiffen f^ietenben dl'anU ftubireu, tt)oburd^ 
eine gacultät nad^ ber anberu ben bem 3efuitenorben bereibigten 
®ermani!ern jur ^eute tt)urbe. ^ber über bem, tt)aß f^äter gef^a^, 
bürfen bie früheren 3Sorbi(ber niemals üergeffen tüerben. X)enn gerabe 
ber junge ^ocent 9f?itfd^t perfön(idf> finbet fid^ einer (Eüquentüirt^fd^aft 
gegenüber, ipetc^e in i^rer Slußfc^üegUd^feit fo tauge ungeftört blieb, 
als bie D^egierung beS franfen t'önigö fortbegetirte. ^rft ber beginn 
ber neuen Slera in "ipreugeu ^at au(^ i^m ben Seg p einer orbent^ 
lid^eu 'ißrDfeffur frei gemad^t. 

2Iuö ber ettoaö breiten ©d^itberung ber ^iogra^'^ie O^itfi^t'g 
über bie „Slnfänge ber Se^rtptigfeit" berührt uns ^ter nur bie 
tüeitere (Sutmidetung beö ^erpttniffeö ^u ^aur. ®em ^iogra^i^en 
ift eö babei erfii^tU^ bon ^id^tigfeit, ben ^eim beS nad^maügen ®egen== 
falbes möglic^ft frü^ auf^utüeifen. 33g(. @. 124: „3n ber 33or(efung 
über (Sinteitung in'ß neue Steftament jeigte fic^ 9^itfd^rß beginnenbc 
lbtt)eid)ung ton ^aur'ö ^Infi^ten cor allem barin, ba§ er auger ben 
i)ier großen ))auUnif^en Briefen aud^ bie an bie ^^ili^per, Moffer, 
'ißt)iIemon unb ben erften an bie 2:^effa(oni(^er a(ß ec^t anerlannte, 



— 216 — 

tüä^rcnb er brei 3a^re tot^cr in feiner nenteftamcntlic^en (5^*amen^ 
arbeit ein !rittfd;eö Urt^eit über bie Keinen "ißautinen über^^au^t nodö 
nic^t abgegeben Ijattz". 

(5ine „beginnenbe Slbtveic^nng" tjon ber friit)eren 2lnfd;anung liegt 
^ier freiließ nidU üor; benn 9?itf^I '^atte über biefen ^un!t bi^ ba!)tn 
eben nod) feinertei „Urt^^eil abgegeben'', :^at eö öietme'^r je^t jmn erften 
TlaU get^an. Um i^iele^ toii^tiger aber atö ba«, h)a§ fid; in (5^amen* 
arbeiten unb 5(nfang^coflegien berftedt, )x>ax baö öffentUd)e 3Serp(tnig 
3n)if(^en ^anr nnb ^itfc!^( üor ben fingen ber ^elt. 3Be(c^er 5lrt 
baffetbe tüar, trat befonberö in ben gegenfeitigen 9^ecenfionen '^ertoor. 
,,^aur l^atte ^itfc^r^ ^nc^ über ba^ Önca^ebangelinm, üon beffen 
erftem Z^txU er fd^on im 3J?annfcripte mit 3ntereffe tcnntnig ge^ 
ncmmen 'fjfattef freubtg begrübt, ^r ftimmte ber barin tjertretenen 
§^pot^efe in atfen §anpt^nn!ten bei unb fa^ fic^ fogar t^erantagt, 
fie in einer großen 2(b^anb(ung über benfelben ®egenftanb nod^ njeiter 
auöjufü'^ren unb ^u begrünben. 9?'cg{er, metd^er uon Tübingen au8 
9^itfd^{ 3uerft metbete, bag biefe für ben grennb :^'öc^ft et^renboüe ^unb^ 
gebung ^aur'ö betoorfte^e, n)ünf^te i^m ®(üd, bag er fo üon bem e^r^ 
n)ürbigen Raupte ber fritif^en @(^u(e feierlich ^nm D^litter gef(!^(agen, 

unb bie golbenen @^oren i^m juerfannt toürben (Einige (5inn)en* 

bungen, hjetd^e 53aur gegen ^itfc^I erl^ob, namentlid;, baß bie !ano= 
nif^e Ueberarbeitung be§ Urtucaö t)orne^mUci> bur^ ein antimarcioniti* 
fci^e« 3ntcreffe geleitet toorben fei, »erantagtcn 9?itfdi^( ba^u, biefen ^un!t 
in bem 5luffa|e über „ba^ ^er'^ättntß ber «Sd^rif ten beö 8uca« ju ber 
3cit i^rer ßntfte^ung" ttjeiter 3U erörtern, ^idjt lange 3ßtt nad^ biefem 
Dlad^trag p feinem 4öud^e über ba6 Suca^ebangetium erfd^ien in ber 
^atlefd^en 5lüg. Öit.^^tg. eine au^fü^rlic^e 9?ecenficn dl\t\ä)V^ über 
«aur'ö neuefte« 33ßer! „^aulu«, ber 51[|)oftel 3efu (St)rifti". T)iefc «e^ 
fpred^ung ^atte 9^ieme^er tjon feinem „tapfern §errn ^ecenfenten" be* 
ge^rt, tt)ie er ^itfc^t einmal anrebet, um einen ferneren ^emei« ju 
bringen, bag „bie Siteraturjeitung Slübingif^ getcorben fei" (@. 124/5). 

^ie ^iograpl^ie 9^itfd^r§ lägt bem nun frcitid) unmittelbar folgen: 
„2lber bie tt)iffenfd^aftlid^e (Semeinfc^aft beö 9?ecenfenten mit bem ^erf affer 
jeigte fid^ nun bod^ bereite er:^eblid^ gelodert". (Sie !ann in ber !Il)at 
aud^ einen ^rief an ben 33ater (tom 10. Slpril 1847) benu^en, in 
toelc^em e« u. 51. ^eigt: „<Bo tcenig id^ leugnen tüiü, tt)ie biel id; 4öaur 
3U »erbanlen l^abe, fo beftimmt fül^le id^ mid^ üerpflid^tet, i^m in mannen 
^3un!ten ju toiberfpred^en . . . ®ag ici> barum ni^t tüieber in ben 
<S(^lenbrian 9^eanber'f(^er ®efd^id^t«anftd;t verfallen bin, üerfte^t fici> 
t)on felbft; aber id^ bin je^t aud^ i^inter ben Ungrunb einer ^^^eil^e bon 



— 217 — 

^aur'fc^en (Genialitäten gefontmen, bie i(^ fonft tven^^er^ig annahm". 
%u6) bem le^teven fe(6ev ift biefe ajJeinunö^tjerfc^ieben'^eit in dinitU 
fragen nic^t entgangen, dx fd^veiBt barübev (am 2. Slnguft 1847): 
„a^ fann nur ernjünfd^t fein, tüenn ber tocn @^tt)egter in feinem nac^^ 
a^oftolif^en geitatter bearbeitete «Stoff au(^ noc^ unter anbere ^eftd^tö^ 
^un!te gefteüt tüirb; e« ift mir jeboc^ ni(^t rec^t Har, tüeld^e 3bee @ie 
im ^egenfafe gegen ii^n burd^jufü^ren gebenlen, unb tt)enn (Sie bie 
ddji^tit ber ignatianifc^en Briefe pr ©runbtage 3^rer (Sonftruction 
machen tooUm, fo für^te id^, i^ ttjerbe in §au^t|3un!ten mit 3^nen 
ni^t einberftanben fein fönnen" (@. 127). 5lber gerabe für biefe ^eriobe 
ton Df^itfc^r« ÖeBen bürfte eine 9}^a^nung an baö Audiatur et altera 
pars nur 3u fe'^r am $Ia|e fein. 2ßir ^aben cinfttoeilen nur baö 
^(aiboi^er ber einen Partei. (S5 ift in :^o^em (Grabe ju tt)ltnfd)en, bag 
bie Srgän^ung bon ber anberen Seite — gumal burd> bie 3J?itt^eituug 
ijon Df^itfd^r« Briefen an Säur, auf bie tüir bi^^er nur bie 5lntn)orten 
:33aur'ö unb anc^ biefe nur brud^ftüd^ttjeife fennen — nid^t lauge 
ausbleiben möge. D^itfd^t'ö Siogra^^ie giebt in anerlennen^lüertl^efter 
Seife S3aufteine für ein neutrale« Urt^eit. ^on bem Saur'fd^en Staube 
fünfte au« ^at ftd^ jebod^ ftd)erüc^ 3J?anc^eg ganj anber« aufgenommen. 
O^nebem ^intertaffen fc^ou bie Briefe D^itfd^t'ö an feinen ^ater einen 
bon bem, tDa« er an Säur fetbft gefd^rieben p l^aben fd)eint, mannig- 
fad^ abtüeid^enben ©inbrud. 

^udf bie Sriefc an ben Sßater jeboc^, meiere biefen (in ber SlBeifc 
be« julefet mitget^eitten bom 5(j)ri( 1847) über ba« 55erp(tnig ^u 
Säur ju beru'^igen fud^en, geigen borerft no^ beutUd^ genug, bag 9?itf(^( 
felber trol^ mancher 2lbn)eid;ungen im ^injelnen ftd^ no^ längere ^ät 
aU Sd^üter unb berufener 3Sert^eibiger Säur'« gefüllt ^at. (S« bereift 
bie« fd^on gleit^ ber fotgenbe Srief bom 7. !l)ecember 1847 über 
Sunfen'« ^gnatiu« unb über T)orner'« Eingriffe auf Säur: „Sunfen 
^t fettfame, total unrichtige 33orftenungen über ba«, toa« bie §erren 
Tübinger S6u(e nennen. (5r f^at ba« iDenigfte üon ben betreffenben 
Sad^en gelefen unb lüa^rfd^eintid^ einigen bummen Sd^nad barüber bon 
feinen SerUner gr^unben gehört, urt^eitt barauf(}iu frlfc^ brauf lo«, 
obgleid^ o'^ne aden ganati«mu«. T)er „9flC)einif(^e Seobad^ter" nimmt e« 
i^m be«^alb übet, bag er Säur fo fauft unb ^iJorner fo ^art be^anbelt 
^at! 3a, tt)a« bie 8eute auf Säur fc^elten, unb fennen bie Sachen 
gar ni(^t genau. Sonbern (Sonfequengen au« migberftanbeuen ^leugerun- 
gen tt)erben i^m üorgerüdt unb jum 2$erbred^en gemacht. ^Rtnüä) mar 
Sacu(tät«!ränad)en Ui 'Dorner, unb e« fonnte ^att nic^t fehlen, er !am 
auf Xübinger S^ute, unb <Dorner fd^toafete fo fettfame« 3eug, bag e« 



— 218 — 

mir fe^r (eid^t luav, feine Eingriffe aBjutei^nen. ^en §errn (StaiB, bev 
bei feiner legten ^Intoefenl^eit in ^übinc^en eine abgefd^macf te 3nfinuatton 
gegen 3^^ anfgefammelt I)atte, ^aBe x6) in aüev ^]ii:it fo entf^tebcn 
abgeführt, bag bie ^Intoefenben eö fel^r benttid) bemeilt :6aben'' (^. 128). 

'Jlo^ in bemfetben 9J?onat (am 27. ©eck. 1847) finbet ficfc jebod^ 
in einem tueiteven :55riefe ^itf(^rg an ben 3Sater bie '^bti^, baß er fi(!^ 
über einen ^rief ^aur'ö „auf'ö tieffte geärgert" l^abe. (5« be^ie^t fid) 
biefer „tieffte Slerger" anf eine früi^er jtDifd^en Ü^itfc^l nnb ^zUzx be^ 
f))ro(^ene ^ecenfion, in ber e^ aber fc^üegüd^ nic^t fam. !Der §ergang, 
n)ie er fid? bem ^iogra^:§en barfteüt, fc^eint barauf ^^inan^pfommen, 
bag fd^on M ber (^ureton'fc^en 3(nffinbnng ber f^rifd^en 9?ecenfion ber 
ignatianifi^en Briefe „9fJitfd)I 3^öer eine ^ef^rec^nng biefer (Srf^einnng 
für bie t:^eo(ogif^en 3?a^rbüd^er ^ngefagt" ^attt] bag „^tUtx i^n an 
biefe« Sßerf^rec^en erinnerte (am 13. ^är^ 1847), inbem er i^m jugteid^ 
bie ^erüdfi(^tignng ber neneften Sln^gabe ton §efe(e'« patres apostolici 
em^fa^t", bag and^ 55anr (am 2. Slngnft 1847) gefc^rieben ^attt, ba| 
i^m „eine 3tb:^anblnng über bie 3?gnatianen mit Ü^ücffid^t anf bie neneften 
Unterfnd^nngen üon (Enreton nnb ^nnfen fe^r ertDünfd^t fein t^erbe"; 
bag fdbüegtic^ aber ber Sefetere (am 3. 1)ecember 1847) erflcirte: „er 'ijaU, 
nad^bem er ^nnfen'ö ^uc^ injtüifd^en gelefen, ben "^lan gefaxt, fetbft 
gegen beffen Singriffe fi(^ p bert^eibigen, nnb ipenn ba^, luie er fi^ 
nod^ vorbehalten, etnja nid^t in ben Tübinger 3a^rbüd^ern gefd;el)e, fo 
muffe er, e^e er ^itfd^l in biefen feinen ^U^ abtrete, ö)iffcn, in toelc^er 
5ßeife er bie ^nnfen'fd^e <Sc^rift bef^red^en merbe". 

(5ö ift getüig leb:^aft jn bebanern, ba§ biefe bereits begonnene 5lb^ 
l^anblnng Oiitfd^rö nngebrudft geblieben ift, nnb bamit jugleid^ and^ ba6 
in berfelben abgegebene Urf^eil über bie gorf^nngen ^nnfen'ö. 3n 
fjjüterer 3ßtt ift biefeö Urt:^eil bon 9?itfd^l ebenfo beöabouirt ioorben, 
n)ic fo biele anbere feiner bamaligen 5lnfic^tcn. !l^a« UrtT^eit a(ö folc^eS 
lägt fid^ aKerbingö ans ben gleid^jeitigen Briefen ^itfd^l'S an ^nnfen 
entnehmen. Slber bie nähere ^egrünbung toäre barnm bod^ für jene 
tt)id)tige (S)3ifobe nnferer ^atriftifd^en gorf^ung bon äl^nlid^em 3ntereffe, 
tDie bie ebenfalls nngebrncft gebliebene, aber mit gutem ^rnnbe bon 
§ilgenfelb beröffentlid^te ^lecenfion 9^otl)e's. 

!Die bei bem gleid^en Slnlag jtüifd^en ^aur unb ^Hitf^l entftanbene 
«Spannung ift übrigens bon beiben äJ^ännern fe^r berfd^ieben aufgefaßt 
tt)orben. Sßä^renb ^itfd^l jene briefli^e äJ^itt^etlung ^anr's mit tief= 
ftem Slerger aufnahm unb es anä) nad^^er nid^t bernjinben fonnte, bag er 
jene 5lrbeit nun nid^t jum ©rudf hxa6)tz; njä^renb aud^ fein ^iogra))l) 
bei biefem Einlaß „bie erfte allerbings borüberge^enbe (Sntfrembung" 



— 219 — 

beibcr conftatircn p tonnen gtauBt, tft Bei ^anx nt^t nur ton einer 

fotc^en ^erfönüd^en (Sntfrembung nt^t bie 9^ebe geit)efen, fonbern er 

f(^etnt gar feine 2l^nung baton ^^^aU an i)aben, bag bieiS bei Ütitfc^l 

ber gaü iüar. ®cr 53ioara^^ fü^tt erfic^^tü^ felBer, bag ju einer at^ 

feitigen ^enrt^eitung ber an fi(^ fo Keinli^en unb nur in il)rer (5in= 

toirfung auf bie (Stimmuuö 9^ttfd;{'ö foIöenfdf^iDeren !^ifferen3 feine 

Oueüen nid^t auöreii^en, bemerft atueimat auöbrüdUc^, baß bie Briefe 

mt\6^V^ an «aur bom 22. 3uli unb 27. !December 1847 ni(^t in 

feinen §änben feien, ^er ^toifc^en beiben in ber Wiitt fte^eube (Ui 

ber ^ef^red^ung biefer (Streitfrage in ber ^iogra^^ie aber nur nad^ 

ber einen (Seite ber barin gegebenen Darlegung herangezogene) ^rief 

^aur'^ bom 2. ^luguft 1847 ^atte jebod^ f^on mit aller «eflimmt^eit 

auf bie SJ^bgüc^feit ber SO^einungöberfd^ieben^eit in bem ftrittigen 'ißuntt 

^ingeioiefen. (S^ fei in biefer ^e^ie^ung nur an bie f^on oben mit== 

get^eiften 593orte erinnert: „SBenn @ie bie (Sc^t^eit ber 3gnatianifc^en 

Briefe jur (^runblage ^^rer (lonftrnction ma^en trollen, fo fürchte ic^, 

i^ merbe in §au^t^untten mit ^^nen nid^t einberftanben fein fönnen". 

3Benn atfo ber öjeitere :33rief bom 3. !^ecember 1847 erft bie STenbenj ber 

9?itf^rfd?en Slrbeit fennen gu muffen erllärte, bebor ber 53rieff^reiber 

^erfönUc^ i:^r feinen eigenen $(a^ in feiner eigenen 3^ttf^rift abtreten 

Ibnne, fo n)irb barin bod^ f(^tt)erli^ ber 4öru(^ einer früheren 3"f^9^ 

gefunben loerben fönnen. Wc^ aber (ag eö ganj in ber ''JJatur ber 

Sa^e, ttjenn ^aur lieber felber ba« Sort nehmen toollte, ftatt eine 

5lrbeit p bringen, bon toetc^er er eine ^ert^^eibigung gegen einen auf 

i^n gerichteten Eingriff ermartet :^atte, lüä^renb biefe ^ert^eibigung fi^ 

je|t bie(me:^r ju einem neuen Eingriff p geftalten fd^ien. X)a6 toenig^ 

fleug ^aur feinerfeits in bem gangen 33orfaö feinerlei 5ln(ag ju einem 

^erföntic^en ®egenfafe erbücft, betoeift baö in ber ^iogra^^ie (<S. 143) 

erjä^Ue ^wfammentreffen gur 3^it beö granffurter ^arlamentö. ^enn 

man enblid^ in ^aur'ö ^eben!en gegen bie 5lufna^me ber 5lrbeit bie 

tlf^cigung finben mö^te, eine getuiffe (Senfur au^püben, fo barf babei 

getöig nid^t bergeffen tcerben, bag biefe ^enfur nad^mat« bon Ü^itf(^l 

in toiel i^bi^erem (Srabe burcS^gefü^rt unb fogar M fo((^en 3^itfd^riften, 

welche burd^auö nid^t im ^ann feiner @c^ule ftanben, berfu^t toorben ift. 

^ro^ biefer ©iffereng in ber ^eurt^eilung berjenigeu ^l^atfad^e, 

tDetc^e in 9flitf(^r« (Stimmung guerft einen (Stauet gurüdüeg, muffen 

toir jebod^ ber ^iogra^^ie bur^au^ barin beiftimmen, ttjenn fie fd^on 

bon biefer 3eit an auf eine dit\i)z bon tüeiteren gactoren i^ingutoeifen 

beginnt, U)etc^e ben einmal angefachten (i^egenfafe me^r unb me^r 

berfd^ärft ^aben. Obenan fjdt gerabe in ber nunmehr folgenben 3^^^ 



— 220 — 

hk fe^v Begveif(tc^e 9?ü(!ft^t auf feinen 53ater M ^ttf^t eine immer 
c(rö§eve ^ode gef^iett. (^crne laffen iDtr ^icr tüiebev bem 53iograp^en 
felber baö 3Bort («S. 130/32): „3nbem ber änderen STvennung bon ^aux 
eine jnncl^menbe innere (Sntfrembung tjon ber Tübinger Sl^eotogie ju 
®rnnbe lag, erfüllte 9?ttfd)( eine Hoffnung beö 33ater§". tiefer ^aitt 
jute^t noct? n)(i^renb be6 Tübinger 5Iufent^aUö feine« @oi^neö feine ^e* 
benfen geäußert unb einen Umfd^mung feiner 3Infd^auungen in abfe^^ 
16arer 3eit erhofft (am 19. (September 1845). 'Der (So^n ^atte bama(g 
„aÖ^n em^finblic^" eine „erfotgreii^e brieflid^e 3$erftänbigung über i^re 
SJ^einnng^berfd^ieben^eiten für faum benfbar" erftärt. !Die borgen beg 
^aterö Bef(?^tt)id)tigte bamalö u. 51. ber ^aratfele @ntn)i(!(ung«gang 
TlcW9. 3e^t erfreute er fid^ ber SJiitt^eilungen über bie Slbttjenbung 
toon ^aur. @ein ^rief toom 4. Wax^ 1847 über biefe bercinberte t^eo^ 
(ogifd^e Sluffaffung^ttjeife \pxxä)t auc^ für bie tueitcre 3ii'f"nft boüe ^t-^ 
rul^igung au«, „^o geftaltete fic^ in bem 9)^a§e, a(« ber 3Sater ben 
@c:^n gu feiner greubc ber geiftigen 5lbpngig!ett t)on ber STübinger 
@d^u(e entl^oben fal), ba« 55ert)ä(tnt§ beiber ju immer engerer unb ^er^* 
neuerer Uebereinftimmung unb geiftiger ®emcinfd^aft". 3^«9"i6 ^^bon 
giebt befonber« ber ^rief be« @o^ne« bom 30. Dctober 1849: „3d^ 
em|>ftnbc }e^t me^r als fonft, tüie gerabe unfer ^crpttnig ^u einanbcr 
auf meinem t^eologifd^cn 5öege mi(^ bor lüeiteren 3lbtt)eid^ungen betüa^rt 
unb finbe in T)einer ^efriebigung ba« Befte aj^ag für meine gortfd)ritte 
in meinem Sebenöberuf'. 

T)k ,,^ett)a'^rung bor toeiteren 5Ib\Deic^ungcn" ttjurbe gteid^^ 
geitig aud^ baburd^ »erbürgt, bag fid^ in ben ))olitif(^en 5lnfd;auungen 
^itfd^r« ein ä^ntic^er Umfc^tDung boüjog (oergt. @. 139/40, 145/50). 
SD^üffen tt)ir biefe ©inge ^ier auger ^etrad^t (äffen, fo get^ä^rt bod^ 
fd^on ber ^rief bom 29. Dctbr. 1848 an ben ^ater einen (e^rreid^en 
(Sinblidf in biefe ujed^felnben (Stimmungen: „^a« ®efü^t be« griebenö 
mit ^ir toirb mir in fd^tüad^en unb ber(affenen Momenten pm grieben 
mit mir felber ber^etfen". 

'Die fo(gcnben Sa'^re ^aben in ber ^^at biete überaus fd^n)ere ^Jio- 
mentc für ben jungen IDocenten gebrad^t. 'Die 5(nfänge feiner acabe 
mifd^en ßaufba^n finb burd^au« nid^t bon (Srfotg begleitet getüefen. 
©einem (Kollegen ^rafft ift e« bamal« in biefer 5)infid^t biet beffer er^ 
gangen {<B. 135). 'Die S3iogra^^ie :^eBt bei biefem Slntag auöbrüdfüd^ 
l^erbor, „baß bie 5lübinger ^^eotogie, a(« bereu 33ertreter 9iitfd^( nod^ 
(ange 3a^ve galt, aud& bei ber großen 3}?enge ber acabemifd^en 3ugenb 
mißtieBig toar". «Sogar M einer ^rebigt 9^itfd^r« war ein getoiffe« 
9}^ißtrauen im treife feiner (^oüegen au %a^z getreten, aüerbing« fieg* 



1 



— 221 — 

rctc^ üBemunbcn (@. 133). (S8 ift tor Mtm ba« fc^ftc Sa^Jitel bcv 
^ioäva^l^ie, lüetd^cö eine güöe tjon Bc^eic^uenben 5E^atJa(!^cn über: „bic 
(S(^u(e ber ®cbutb" entplt. 33or^cr aber muß nod^ au6 bem @c^tu6^ 
t^cil be« fünften ^a^itel? auf bie tüert^^toüen ^lu^fü^vunaen über bte 
erfte mim ^«?n ^ttfc^r^ berühmten SSßer! „^te altfat^oafd)e ^ird^c" 
^ingetütefen tüerben (8. 151/66). 

:^ic ^uöfü^rungen über biefen $un!t finb für bie ä^e'^r^a^t ber 
^efer tjon um fo größerem SäJert^e, tDeit bie erfte ^luflage nur auf 
grbfeeren ^ibliot^efen jugänalid^ unb aud) im Slntiquariat fe^r fd^tt?er 
crpUlit^ ift. !Die SrKcirung biefer für ein aüfeitige^ @tubium fe'^r 
^inberUd^en ^^atfac^e liegt barin, bag biefe erfte ^luftage nur jum ^^ei( 
mxtü6) ijerfauft tüorben ift, inbem btr ^erfaffer, um bie §erau«gabe ber 
umgearbeiteten 3tt)eiten Stuf tage ju ermöglichen, bie nod^ toor^anbenen 
(S^*em^(are ber erften au§ bem ^ud^l^anbel 3urü(f3og. !Diefe im Greife ber 
bamaligen (Sodegen 9^itf^r^ burd?auö ni^t unbefannt gebliebene X^atfad^e 
glaubt ber ^iogra^:^ burc^ ein !Dementi üerbunfeln gu fönnen, tt)e(d^e^ in 
bem @pie( mit Sßorten jebem officibfen ^(att ^um ÜWufter bienen fonnte. 
^r fagt tD'örtU^ (@. 154): „©ie Eingabe, bag Df^itfc^l bie üorrät^igeu 
(^^'em^lare ber erften Sluflage feinet Serfeö f^äter felbft aufgefauft f^a% 
ift, tDie bie obige 1)arfteüung jeigt, au^ ber 2ü\t gegriffen", ©ie „obige 
!^arfte((ung" bcfagt nun aber tDeiter ni^tö, alß bag baö ^nä) auf eigene 
toften beö S^erfaffer^ gebrudt unb üom 3Ser(eger nur in (Sommiffion 
genommen Sorben tt?ar. !©er Sßerfaffer ^at atfo alterbingö bie fc^on früher 
i)on i^m fetber be^a'^Iten ^^em^lare nici^t no(^ einmal ju begal}(en ge^ 
brauet. 2lber eö ift fd^ted^terbing^ unerfinbüd^, ttja^ bieö für bie ^\xxM= 
jie^ung ber untjerfauften (S^'em^tare au« bem ^uc^^anbel betüeifen foü. 
Um biefe ^^atfad^e allein i^at e« fid^ bei bem ber ^ür^e tt)egen gebrauchten 
terminus technicus „5luf laufen" gejubelt, ^er gefd^äftliC^en <Seite 
ber (EaC^e term'ögen tt)ir aud} ^eute noc^ feinerlei gefd^iC^tliC^eö ^n^^ 
tereffe abpgetDinnen. Wit ber Si^vüd^ie^ung ber un^erfauften (S^^em^ 
^lare jum ^md einer princi^ieü umgeäuberten neuen Sluflage ftel)t c« 
gana anber«. 

5ötr burften an jenem toerunglüdten ^Dementi aber aud^ au« bem 
®runbe nid;t vorbeigehen, tDcil bie erfte Sluflage an bleibenbem tt^iffen« 
fd^aftlid^en ^ert^ un« bebeutenb über ber 3ti?eitcn ^n fielen fci^eint. 
@« ift ein gan^ anber« unbefangene«, von feinerlei äugeren ^^üdfid^ten 
abhängige« ^uC^. Sie fC^on bei ber früheren (Schrift über ben ^ar* 
cionitifd^en ^uca«te^*t muß auc^ l|icr betont njerben, bag gerabe unter 
ben fpäter ^urüdgenommenen Slnfi^ten gar mand^e fi^ auf bie Sänge 
al« rici^tiger al« bie f^äteren ern^iefen ^aben. 21n biefem £)rte mag e« 



— 222 — 

jcbod^ genügen, bie 9la(^h)eife ber ^iograi^t^te ixUx btejenigen 'ißunfte 
gnfammen^nfaffen, in tt)e((^cn bic erfte Sluflage no(^ ben (Seift ber Ülü^ 
binger ^riti! at^met. 

„gür bie ^enntnig beö nad^ajjcftolif^cn Snbend^riftentl^nni« benn^te 
^itfd^t m6) bem ^Sorgange ^aur'ö aU Onelle namenttid^ bie ^fenbo^ 
ctementinifd^e Siteratnr, ber er im SlnfcJ^tug an §i(genfe(b einge^enbc 
literargcf(^i(^tti^e Unterfnc^nngen n^ibmetc (@. 160). „SBä^renb er 
(5(^tt?eg(er l^önfig jn Beftrciten (Gelegenheit ^atte, fanb fein ^^Ößiberf^rnd^ 
gegen ^aur fettener birecten Slnöbrnd" (@. 164). „53ei aüer 33er == 
fd^ieben^eit feiner (SrgeBniffe im (Sinjelnen unb im ©an^en jeigt er fic^ 
bennod^ üon ber bnr^ ^anr gegebenen grageftednng abhängig". „'Dag 
dixt\ä)i ferner bie S'öfnng feiner 5lufgabe tüefentltd^ nnter ben bogmen* 
gef(^i(^t(id^en nnb literarifd^en ®efid^t«pnn!t ftedte, barin folgte er and^ 
njieber bem Sßorgange ber ^Tübinger <^^vik". „(Sine materielle 5tb== 
()ängig!eit Don 53anr ift an^ ijor^anben, mnn er mit biefem (5$ett)id^t 
baranf legt, ba6 für bie 33erfd^iebeni^eit beö alt!ati^olif(^en t?on bem 
apoftolifd^en (S'^riftent^nm bie (Srflärnng anö einem galle principieü an«== 
gnfd^liegcn fei, nnb tt)enn er in biefem 3ntereffe bei aller ^etonnng 
ber einzigartigen ^erfon 3efn feine Seigre baneben al6 relatit mangels 
i^aft, alfo nac^ einem intellectnaliftifd^en ®efi^t«^unlt benrtl^eilt. ^arnit 
pngt jnfammen, baß er nod^ in 5lnlel§nnng an ^anr ben fanonifd^en 
^attpuö al6 ben älteften nnferer (Stoangeliften bennfet. 5lnbererfeit6 
i:}at aber 9?itfd^l anö ber ^anr'fd^en (Sefc^ic^t^anffaffnng bie 3lufmerf= 
famfeit anf bie großen 3wf^«imeni^änge ber ^efc^id^te überfommen". 
(@. 165/66). 

5Daö trofe ber fc^arfen Eingriffe 9?itfci^r^ anf ©d^njegler ungeftiJrt 
fortbanernbc gnte SBer^ältniß jn ^anr ben^eift jebod^ üor allem ein 
^rief be§ Sefeteren felber i?om 20. ^December 1849 (ni^t 1850, n)ie @. 167, 
2lnm. 5 irrig fte^t). ^anr i^ob in bemfelben itoax feinen ®egenfa| 
gegen toiele Sln^einanberfe^ungen ^eri?or nnb bebanerte bie i^änfige, 
nid^t immer billige ^olemi! gegen (Sd^toegler, fügte aber ttjarme 3Borte 
nid^t nnr über ba« Snd^, fonbern aud^ über ben 33erfaffer l^ingu: „^6) 
»erbe mid^ mit 3^rem mid^ fe'^r an^ie^enben ^n6^ nod^ t?ielfa(^ h-- 
fd^äftigen nnb ben reid^en (Stoff, n)eld^e« eö barbietet, auf« befte ju 
benn^en fnd^en. ^^kd^ bem gangen (Sinbrntf, n^eld^en e« fd^on bei bem 
erften ©urd^lefen auf mid^ gemad^t i^at, fann id; 3^nen nur ba^u 
(Slü(f njünfd^cn, ein fo felbftänbigeö, t)on fo grünblid^en unb umfaffenben 
©tubien jeugenbe« 533er! fd^on jefet tooöenbet p l^aben. (Sd^reitcn @ie 
auf ber fo rü^mlid^ betretenen ^a'^n, für bie @ie einen fo fd^'önen 
^eruf l^aben, mit bem beften (Erfolg fort, unb laffen @ie mid^ balt> 



— 223 — 

^ören, bog 3^ttcn 3^r Scr! auc^ für 3^rc äugcre ©tetluttg fo förbcrüd) 
gcttjorbcn ift, tüie i^ ton §crjcn tüünfd^e". ®ic Unbefangenheit be« 
fclber fo toiet mig^anbetten greifen trttüer^ nnb feine Sichtung ber 
(Setbftänbigfeit Slnbevev l^ätten fid^ fc^tuerlid^ ein fd^iJnereö !Den!mat 
fe^en fönnen. ®ie ^iogvap^te ^et)t benn an^ außbrücfüd; ba« uner^ 
tüartet fveunbtic^e unb in genjiffem €inn „bcfc^cimenbe" @ntgegen!ommen 
^auv'« ^tvccx, nja^venb 9^itf(^I nrf^rüngüc^ fcgav ^ebenfen getragen 
:^atte, ^aur ba« ^uc^ ^u überfenben. !iDer ^rief ^anr'« tt)nrbe 
i^ernac^ bnrd^ ben ^ater bem '5)ecernenten im ^reugif^en (5u(tn6^ 
minifterinm Qoff. (gd^utje mitgetl^eitt, unb eö n)irb au«briic!(ic^ i^erüor^ 
gehoben, todö^^ günftigen (Sinbrutf er auf benfe(Ben gemacht ^abe (@. 171). 

®ie perfönlid^e ®efd^id^te D^itfc^t'ö in ben folgenbcn 3^a^ren BetDegt 
fi^ im 3Bcfent(i(^en um bie fi^ immer tüieber ^inauö^iei^enbe ^e^ 
tDiüigung ber üon i^m gefteüten Einträge auf ^eförberung pm 
augerorbentü^en ^rofeffor. (So ift aber jugteic^ ein tt>enig erfreu(i(^e^ 
(Stü(f ber beutf^en Unitoerfität^gefd^ic^te, ba« un« ^ier geboten toirb. 
5lto, n)a§ n)ir au^ anberen Ouelten über bie fi^nöbe ^el^anblung ber 
t^eologifd^en Siffenfc!^aft unter ber ^errfd^aft juerft ber a^lomanti! unb 
bann ber au« ber Ü^ebotution erttjad^fenen DfJeaction tt)iffen, erplt ^ier 
eine neue ^eftätigung. greitid^ fann es an ficS^ !aum »ernjunbern, baß 
einem 5lnpnger ber Tübinger @^u(e 'Sd^tt)ierig!eiten in ben SEßeg ge^ 
(egt tüerben in berfelben ^nt, töo fogar bie Berufung 3?acobi'« nac^ 
§ane ben ernfteften ©^tpierigfeiten begegnete, unb n?o ein 9iJ?ann tüic 
^^otu(f in minifterieüe Ungnabe fiet, n)ei( feine gef^ic^ttid^en gor^ 
f^ungen auf bie ^t\t ber atten Ort^obo^'ie ein ungünftigeS Si(^t t^arfen. 
!5)a6 e« aber gerabe bei üiitfc^t ben Gegnern gelang, feine ^Infteüung 
fo (ange ^u toer^ögern, ift infofern befonber« i^arafteriftifd^, tt)eil ber 
bamatö uot^ fe^r bebeutenbe (Sinflug feine« 33afer« auf ben IDecernenten 
3o^. ©d^ulje, auf ben SJ^inifter i^abenberg, Ja auf ben t'önig fetber 
für i^n eingefet^t würbe. (Serabe bei einer fo fei^r tor ben meiften 
Slnberen begünftigten ^erfonlid^feit ^ebt bie aJJig^anbtung ber 2ln^ 
f(!^auung«tt)eife um fo fci^ärfer fii^ cib. ^ie uutiebfame 5Iufna^me feiner 
gefc^i^tti^en (Srgebniffe aber ge'^t ^"9"^^^ §^nb in §aub mit ber in 
icber m'6gU(^en 3ßeife au«gef^ro(i^eneu Hoffnung, bag er i?on biefen (Sr^ 
gebniffen prüdfommen tperbe. 

@^on ba« gacu(tät«guta(?^ten bom 15. ©ecember 1849 (<S. 169) über 
feinen erften Eintrag beim 9)^inifterium fonnte einen „gortfd^ritt" unb 
eine „tDae^fenbe ©etbftänbigfeit" 9?itfd^t'« in biefer ^e^iei^ung betonen. 
^Daffelbe ^at aber tro^ ber Hoffnung, bag „bem rüftigen 3Serfaffer feine 
tüeitere ^nttoidelung fc^on uod^ ba, tt)o e« niJt^ig ift, größere 9leife 



— 224 — 

bringen n)erbc", nur einen abfd^lägigen SBefd^eib (tom 25. 3anuar 1850) 
jur golge gehabt. >Die ganje acabemifd^e @te(Inug tünvbe bamal« nm 
fo f^tDieriger für 9?itfc^(, t^eil er gerabe im SBinter-'^emefter 1849/50 
fein einzige« (Soöeg ^u @tanbe gebrad^t ^t. ^§ bürfte {ogar nid^t untüal^r* 
fc^eintic^ fein, bog biefer ^unft M ber 2lblel^nung jene« Eintrag« nnt-^ 
gefpiett ^at, ba biefelbe no^ t>on bem i^m tüo^(tt)oüenben SJMnifter 
Sabenberg ausging. Unter bem 9?aumer'fd^en a)(inifterinm finb bann 
eine 9^ei^e neuer t^ergebüci^er ^erfu^e gefolgt, obgleid^ feine grennbc 
fi^ gu feinen fünften auf bie löaci^fenbe „Klärung'' feiner t^eologifi^en 
9?ici^tung berufen tonnten. 2luc^ 9^itfc!^rö ^ater burfte „baö 3ii^'"(f* 
fommen beö @o^ne« bon aüen ^infeitigfeiten unb Slbtoegen" unb bie 
„Sunjenbung ju einer ^ofitiben ^l^eologie" betonen. (@. 175: ^rief bom 
27. gebruar 1851). Slber bie barauf gebauten Hoffnungen ft^tugen nod^ 
tpieber:^o(t fel)l. ©otoo^l nac!^ bem Seggang ©ommer'ö nad^ ^önigö^^ 
berg (@. 173), tok md) ber Slmtßniebertegung bon @taib (@. 209 ff.) 
lourbe 9iitfd^l übergangen. Sluci^ bie fjjäteren immer bringenberen @m^ 
^fe^lungen ber gacuUät (bom 12. Dctober 1850, tjom 28. 3uni 1851 
unb bom 6. ^iobember 1851) finb bergeblid^ getpefen. ^inen braftifci^en 
^inbtid in bie bamalige «Situation geben bie SJ^itti^eilungen über 
einen- ^rief be^ mit ber 9^itfd)rf(^en Samilie bertvanbten @. di. bon 
Sancijoöe an beffen 3)2utter, in ^erbinbung mit ben baran angefnü|)ften 
©^ritten §affe'ö bei §engftenberg ((S. 211); „Sä3ie ii^ancijoüe ton 
3o]^. ©^ul^e erfatjren ^atte, voax biefer mei^rfac!^ hti bem 3)2inifter für 
9?itf(^r^ (Ernennung eingetreten. Räumer aber ^aU au^toeic^enb ge- 
antwortet unb erftärt, eö i^abe nod; 3^^^/ 9^itfc!^l fei no^ fe^r jung 
unb noc^ ni^t boüfommen reif. Öanci^ode fc!^(o6 auö (Sd^utje'ö Slue* 
fü^rungen, bag §engftenberg ben 9}iinifter unb bie tl^eologifc^en gacut= 
täten bet;errf(^e, unb niemanb angefteüt toerbe, ber i^m ni(^t re^t fei. 
Slöerbing^ ber^ielt fic^ biefeö nici^t gan^ genau fo, tüie ^itf^t burci^ 
§affe erfui^r, ber fi^ bei einem 5lufent^a(t in ^erün feiner (Ba6)i 
mit großer A^reue angenommen ^atte. §affe tüar ju §engftenberg fetbft 
gegangen, um mit i^m über dlxt\6:fi gu fpreci^en. „®a ^at er", fo be* 
ritztet biefer, „nur tauter Ungunft gegen mi^ getroffen, unb ^engften* 
berg l^at geti^an, a(ö ob er ben ^inifter i^öüig in ber Za\6)^ i:iaU, 
unb gefagt, meine ^efiJrberung njürbe ja offene "ißrotection be^ ^auria* 
ni^muö fein, ^a i^at benn §affe meine Partei mit (Sntfc^^ieben^eit 
ergriffen unb jenem ba« ©eftänbnig abgewonnen, bag \6) aderbing« 
nicä^t fo fci^Umm fei, unb enbtid^ i^at i^n $affe a(6 auf eine ^robe ^ 
meine« @tanbpun!t« auf meine Slb^anblung über bie (§oange(ien bev 
tpiefen, bie jenem noci^ nid^t befannt gettjefen ift". 



- 225 — 

Ün bemfclben 3wf«i^^^tt^^^S tt)irb tDciter üon bcr „^od^grabiactt 
Slufregung" ber 23^utter ^itfd^r« über bte ^^erjbgcrung feiner (Ernennung 
Bertd^tet ((g. 212). «Sie reifte ^erfönüd^ md) Berlin, um u. 'ä. mit 
bem aj^inifter bou Sßeftp^aten ^iüdfprad^e p nehmen, ^(ante fogar ein 
birecte« (S^efud^ i^rerfeit« an ben tbnig, ba^ jeboii^ bur^ ben ^ater 
tjer^inbert tuurbe. 3^re ^tufregung tt)irb freiüd^ um fo e^er begreifüd^, 
ba ber ©oi^n feiner ^^it, aU e§ fic^ um bie §abiütation in §aüc ^m-^ 
bette, ben (Ottern au^brücfüd^ gefc^rieben i^atte, bag i^n u. 21. „bie 5(u^' 
fid^t, etüiger ^ribatbocent ju bleiben", bon ber Hu^fü^rung biefe^ ^(ane^ 
abgehalten ^be (ß. 99). Slber auc^ ii^m felber gereid^te e^ jefet be^^ 
fonber^ jum ©^merj, baß bie (Altern „bie gotgen feine« ehemaligen tl^eo? 
(ogifd^en 9?abica(i^mu6 mit i^m trugen". Ueber^au|)t getpä^ren aüe 
a}Htt^ei(ungen au« biefen 3a:^ren ein tebenbige« ^i(b bon ber Sage, in 
tt)e(^er fi(^ bamat« — unb nid^t b(o« bamal« — fo biete t^eotogifd^e 
©ocenten befanben. 5(ud^ toir n^erben bem ^iogra^^en barin jur 
@eite treten fcnnen, bie tt)iffenf(^aft(i^en SJ^einung^beränberungen 9?itfd^t'« 
gegen bie i^nen nad^mat« untergelegten aj^igbeutungen in @d^uj^ gu 
nel)men. 2(ber ber pat^ologifd^e (E^arafter jener ^^eacticn^ja^re ift nid^t 
ein |3erfön(id^er, fonbern ein ganj allgemeiner. Tlan füt^It e« untpitt- 
fürUc^ nad^, tpie gerabe bie acabemifc^en 2:^eotogen in biefer 8age ^tpifd^en 
entgegengef elften (^m^finbungen ^in unb ^erge^ogen tt)erben. 5lud^ Ui 
^itf(^( t'ann man fic^ bem (5inbru(f nid^t bbüig ent^ie^en, bag in fo 
fc^tDerer 3^tt e« gar nid^t anber« mögUd^ tvar, a(« baß auc^ bei i^m 
pzi @ee(en in einer ^ruft mit einanber gerungen i^aben. ®ie eine 
f^rid)t in ber tt)ieber lebhafter genjorbenen (Eorref^onbenj mit ^aur fid^ 
au«, bie anbere in ben -Briefen an feinen 33ater. 

3m Slnfang be« ^at^re« 1851 ^atte 9^itfd^( bie «itte an iöaur 
gerid^tet (@. 181), eine neue ^Irbeit pr ^bangelienfritif in feine 3a^r^ 
büd^er aufpne:^men. ®ie beja^enbe 2(ntn)ort ^aur'« betonte u. 51., 
Mi ev bie oon 9?itfd^l fetber fadengelaffene 3)Zarcion==§^^ot^efe bei bem 
?uca«eüange(ium feinerfeit« aufredet ermatte". 3n ber gleichen ^Irbeit ^at 
bann 9^ttfd^( fid^ pgteid^ für bie 2)^arcu«|)riorität au«gef^rod^en. Dem 
^ater fd£>rieb er, ba§ bie ©elegen'^eit i^m ertüünfd^t fei, ju geigen, „bag 
er aud^ auf biefem (Gebiete bie negatibe S^riti! aufgegeben ^aU; gunäd^ft IfaU 
er angefangen, ba« neuefte ^ud^ bon §)i(genfctb gu tt)iber(egen" (@. 184). 
3n ber gteid^en g^it getuann er bie 3uftd^erung Uömann'« eine 2lbl^anb^ 
(ung (über ben fl;rifd^en Zt^t ber 3gnatiu«briefe) in bie @tubien unb tri^ 
tuen auf^unel^men, „tcenn fie bem (E^ara!ter ber 3^itfd^rift entf^red^e". 

@eit biefer ben erften yj^onaten be« 3a^re« 1851 ange^brigen 
(5orref))onben5 finb nod^ faft jtpei 3a^re (bi« ^ei^nad^ten 1852) ber* 



— 226 — 

floffen, bt« bie fo oft ux^tUiä:^ beantragte (Svnennung 3um ^rofeffor 
lühlüc^ erfotgte. Unb tor^er ^at nod> eine meiteve für bie bamaUge 
^eeinflnffnng ber tt)iffenfd^aft(icfeen gorfc^nng in ^oi^em (^rabe c!^ara!te== 
riftifd}e (^orref^onbena ge||)ielt. Ueber bie ^eguta^^tung burd} ben 
Oberfir^enrat^ t^eitte ^xi^\6) in einem v^erfonlic^ tüo^ItüoKenben (Sc^rei^ 
Ben (i)om 10. Sluguft 1852) bem Petenten mit, baß infofern nod^ ^e== 
benfen gegen i:^n f^tt?ebten, al« feine @id)er^eit befleiße, bag er für bie 
5lnt]^entie beö vierten (gtoangetinm^ eintrete. 9?itfd^( l}at baranf bie be* 
rni^igenbe 3wfid?^^'ung gegeben, bag er bieö m^ t^ne, aucf) ba« „frei^ 
mut^ige ^efenntnig ber früher gemad^te tl;^if^e gelter" nii^t ^nrüd- 
gehalten. Der für jene *ißeriobe n)ir!(i(i^ tt^pifd^e ^rief (auf ben toir in 
fpäterem äi^f^^t^^^tt^^nge nod;ma(6 jurüdfommen muffen) ift in ber 
■^iogra|):^ie (<B. 214) n?ört(i^ mitget^eiU. ^JJun ift bann enbtic^ bie 
(Ernennung erfolgt, beren tunbe it)m am 26. December 1852 anging. 

Ueber bie (Sinjelarbeiten biefer 3?a^re be§ §angen^ unb ^angen^ 
enthält bie ^iogra^^ie no^ mand>e, für D^itfi^t'ö Uebergang^periobe 
be^eic^nenbe 9}Zitti^eilungen. @o nod^ au^ bem (Schlug ber (angeu 
SÖöartegeit mit ^e^ug auf ben Vortrag über ba6 ^erpttnig ber ®e* 
meinbe ber ^eiligen gur ^ir^e, n?o er jebod^ f^äter au^ bie bamalige 
5lnfi^t jurüdnal^m (@. 192). Seiter über fein 3ntereffe an ber §i^^o* 
(t^tuöentbedung (@. 193), fotoie über feine (Steüung 3ur Union^frage 
(@. 194). ©aju trat in ber ßrfttingöjeit be§ (5^'traorbinariu^ ein ^or* 
trag über bie SJ^^ftü, ber fpäter in anberer gorm unb mit t:^ei(tt)eifc 
anberem ^rgebniffe ti)ieber^o(t tt)urbe (@. 217/8, 285, 417). ^ebeut^ 
famer noc^ ^eben fi(^ bie me^rfad^ ertDä^nten unb auc^ für ^^Jitfc^r^ 
f^ätere bib(if(i^4^eo(ogifc^e Sluffaffung toii^tigen a(tteftament(i(i^en ©tnbien 
mit ©ieftel ^erüor (6. 220, 222, 215/25, 415). mix bürfen babei 
einf^atten, bag anc^ Dieftet'^ ^agebüd^er biefer fruc^tbringenben %t' 
meinfamen 5lrbeit gebenfen. 

gür ba§ 5Berben i)on D^iitfc^l'^ nachmaligem bogmatifd^en @t?ftem ; 
ift ferner ber erfte ^ntiüurf feiner bogmatifc^en ^orlefungen üon l;o()em ;j 
3ntereffe. ®er einge^enbe ^erid^t barüber in ber ^iogra)3:^ie (@. 223 
bi« 247) betont au^ l^ier baö Uebergang^ftabium (@. 245). 3wgi^i<^ 
berh)eift biefetbe aber auc^ Ui biefem ^Inta^ tt)ieber auf ba§ gegen früher 
fid^ aömä^üd^ in'« @egent^ei( tertüanbetnbe 33erp(tni6 3U ^anr (@. 243 
U^ 244): „dx fteöte \iä) al« religi'afe« (Subject unb aU n)iffenfd^aftH 
üc^er ^^eotog au^fd^üepd^ auf ben ^oben ber offenbarung^gtäubigen 
©emeinbe. tiefer ©tanb^junft n?ar ba« (Srgebnig ber inneren ^eaction 
gegen bie §egerfd^e Settanfc^auung, tpe^e er erlebt ^atte. 5ßor allem 
ift ^ier Jebenfall« an feine felbftänbige gorfd^ung über bie Vergangenheit 



— 227 — 

beö (Ei^riftentT^um^ p benfen, bie ii^n jum Gegner ber ^auv'fc!^en 2luf^ 
faffung gemad^t, unb t^n bamtt jugteid^ 3U beftimmtcn, ^rincipieü t)er^ 
fd^iebcnen t^eologifd^cn Ucbevjeugungen gefüi^rt i^atte ... @o fonnte c^ 
fi(^ für D^^itfc^l natüvlid^ uid^t barum ^^anbeln, bie t:^eoIogtfd^en Ucbcr- 
jcugungcn be^ ^ifd^ofö, mit benen biefer frü:^er me^rfad^ feinem §egerfd^en 
@tanb))un!t entgegengetreten mar, ]id} einfach anzueignen, aU er ba« 
f^ccutatibe T)en!en a(^ 3?rrt^nm aufgegeben 'ifatt^. Silber im ^efentüd^cn 
fam er nnn bod^ fetbftänbig auf bie ©runbanfd^auung feine« ^ater« 
i^inauö, inbem er bie gefc^id^ttid^ gegebene Offenbarung M (S^riftent^nm« 
3um 9J^itte(^un!t feiner bogmatif^en ®eban!enbitbnng machte". 

^ei aüen biefen 5lrbeiten fonnten tt)ir un« auf fur^e 2lnbeu^ 
tungen befd^ränfen. Slnber« fielet bieö jebod^ bei ben 33or(efungen über 
bie tird^engef(^id;te ber beiben erften 3a'^r:^unberte unb bei ber ben= 
fetben jur Seite ge^^enben (^orref^onben^ mit ^aur, bon toetd^er Briefe 
uom 21. 3luguft unb 30. September 1853 fotüie bom 23. ^uU 1854 
benu^t tverben. §ier muffen ujir n)ieber ber au^füi^rlid^en ^Darfteüung 
m ^iogra|)^en felber ba0 Sßort (äffen (6. 247/9): „T)iefe ^ortefung 
bereitete i^m nidbt geringere« SSergnügen, aU bie !I)ogmati!, bie i^m 
^eranlaffnng gab, „ben ^aur'fd^en Sauerteig" ganj au« feiner 5lnfic^t 
aufzufegen, „d^ ^abe", fagt er, „mein Urt^eit über bie Ura^oftet nod^ 
fe^r berid^tigen muffen. ®en ^nfto§ baju berbanfe ic^ bem neuen 
^aur'fd^en SÖßerfe (X)a« (5:^riftent:^um unb bie d^riftlid^e Stird^e ber erften 
brei 3a^r:^nnberte), burd^ beffen fdt)roffe geinter ic^ be(e:^rt njorben bin". 
Ucber bie« ^ud^ ^atte er fd^on einige 3^it bor'^er fid^ folgenbermagen 
geäußert: „^Uvdiä^ em|)fing id^ mit einem fe^r freunbüd^en :S3eg(eit== 

fd^reiben ba« neue ^ud^ ^aur'« , in bem ein gute« Stücf ^olemif 

gegen mid^ au«geübt mirb, t^eit« mit Ü^ed^t, t:^ei(« mit OJIigberftänbnig. 
!^ie bebenftid^e Seite ber ^aur'fd^en ®efd^id^t«betrad^tun9 tritt übrigen« 
in biefem ^ud^e mit einer Offeni^eit i^erbor, tDie bi«^er nod^ nic^t, 
näraüc^ bie 3)?einung, nur bann tüiffenfd^afttid^ 3u fein, iDenn man bie 
©runtborftedungen be« (^^riftent^m« minbeften« bei Seite läßt, »obon 
bie eigentUd^e 3J?einung ift, ba§ fie gn bern)erfen finb". ^aur i^atte 
9ftitfc^l Stt)ar ba« SS^er! 3U freunbü^er Slufnaljme unb ^iad^fid^t emj)fo^(en. 
^ber ber tl^eotogifd^e ®egenfa^ zmif^en beiben 3)Mnnern tuar bereit« ju 
er^ebUd^, ai^ bag 9iitfd^I, bei aüer ^erfbnüd^en 33ere^rung für ^aur, 
nid^t immer me^^r bon ben 2(nfd^auungen feine« ße^rer« ptte abfommen 
muffen. 33on ben legten ürd^engefd^id^tüd^en 2lrbeiten 9?itfd^r« billigte ^aur 
ben ?luffa^ über bie (Stfefaiten, bermod^te aber feiner §^))ot:^efe über bie 
5lbfaffung ber ^^üofo^^umena burd^ §W^ot^t nid^t beian^jflid^ten. !3Den^ 
nod^ na^m er mit großem ^anU 9^itfd^('« anerbieten an, über biefe« 

15* 



— 228 — 

2:^ema einen 5(uffa^ für bie Tübinger 3^a^rBüc^ev p ((^reiben, unb 
cingerte feine (S))annnng anf bie t)on 9^itf^( 3U ertuartenbe ^enjei^^ 
fü:^rung. 1;te 5lb^anb(ung felbft ift nnter bem ^itel „(Saju^ ober §i^|)o- 
It^tu^?" in bem fotgenben ^a^rgang ber 3a^rbiid)er erfd^ienen (1854, 
(B. 318—330)". „Uebev ^itfd^Cö «cfc^äftignng mit ber T)03mati! 
äußerte ftd^ ^aur in d?ara!teriftif^er 5öeife. 3nbem er i(;m noc^ naä)-^ 
trägüc^ baju gratuUrte, bag er burcb feine ^efbrberung nun befinitit) 
in eine ßaufba^n eingetreten fei, für toeld^e er feine innere ^efä^ignng 
(ängft in fo ^o^em ®rabe ben)ä:^rt ^aU, fä^rt er fort: „^ie ^aben einen 
fe^r fci^iJnen Sirfungöfreiö bor fic^, unb tt)enn auc^ bie T)ogmati! nid^t 
gerabe ber 2:^eil ber X^eologie ift, in tpetc^em ic^ @ie üorpg^meife feft* 
gehalten loiffen mbd^te, fo fann e^ boc^ für einen jüngeren 5i:^eoIogen 
nur bon großem Ontereffe fein, fid^ an ber Söfung biefer gerabe je^t fo 
fc^mierigen Slufgabe ^u berfu^en unb fid^ über bie ^ren^en, innerhalb 
tt)e(d^er i^re ^bfung über^^au^t m'6güd^, ^ec^enfd^aft gu geben", ^in 
3a^r f^äter freiließ billigte e« ^aur, bag ^itfc^l ba^ bornige ge(b ber 
>Dogmati! bearbeite, „ba^ man freiüc^ nid^t btog beuten n)ie l^ange über^ 
taffen bürfe". „^aä^ meiner 5lnft^t n)äre e^ bor allem an ber ^nt, bie 
^albi^eiten ber Unionöt^eotogen, föie fie auc^ in ber ®öttinger ^^en!» 
fc^rift ju >rage fommen, aufjubeden". 

2lu^ für biefe ^eriobe ber ^e^ie^ungcn jtoifc^en 9titfc^l unb ^aur 
barf eö aüerbing^ niemals bergeffen \oerben, baß in ber ^tograp^ie bie 
(Sorrefponbenj nur na^ ber einen @eite ju Sßort fommt. Slbcr e§ ift 
faum anjune^men, baß bie 3Ser'öffcntüc!^ung ber eigenen Briefe &?tt]c^r« 
ein fei^r bcrfd^iebeneö ^i(b geben tüüvbe. SOkn fann :^'öd;ften« fagen, 
baß biefe Briefe tt)o^t nid^t in bie bcüe ©d^arfe ber SDJeinung^oerfd^ieben- 
Reiten ^ineinbtiden ließen. D^ncbem fi^ien nad) außen t)in bie lieber* 
einftimmung nod^ ben ®egenfa^ 5U überwiegen. <Bo berüC)rt fid; noc^ 
bie autelt ertt)äl)nte ^aur'fd^e tritif ber (Sjöttinger ^enffd&rift mit ber 
D^titfc^ffd^en 5lbl)anb(ung über ^efenntniß unb Slird)e gegen bie neu* 
rut^erifd(>en Doctrinen (@. 249—254). IDa« freunbf(^aftlid;e ^8r()ä(tui6 
ju bem alten ®önner in Tübingen mußte fogar nocS^ immer cit^ eine 
3lrt bon (Srfa^ für bie erneuten (Snttäufd^ungen in ^onn bienen. ^enn 
tt)eber ber Sßeggang bon I)orner nod^ berjenige bon 9?otl)e brad^te eine 
35erbefferung in ^^itfd;!'^ äußerer Stellung ^u 3Bege. 3m ^egent^eil 
toirfte bie babur^ üerantaßte rajjibe Slbnal^me ber ^tubenten^a'^I un* 
günftig auf ben ^efuc^ feiner Kollegien. 9locS^ im 3al)re 1855 mu6 
bie geringe ^a^ feiner ä^^örer conftatirt ttjerben (@. 268). !Der Um* 
f^ttjung sum ^efferen ift erft feit bem 3a^re 1857/58 bemerfbar. Um j 
fo too^lt^uenber berührten ben mit fo fd^toierigen 33erpUniffen ringen^j 



— 229 — 

ben Tlam, auger bcm fortgefc^ten engen 33er!e^re mit "Dieftet, btc neu 
angefnü^ften briefttc^en 3$evbinbungen mit §Ugenfc(t>, JD^angolb, §ot|j^ 
mann, Sei§ unb befonberö mit öipfinö (@. 271. 279. 300). !£)en tx^^ 
freutici^ften (Sinbrud aber genjä^rt no^ für ben ()eutigen 9^ü(fbU(f ber 
te^te ^t\n6) bei ^aur in Tübingen fetber. I)a« e^r\i>ürbige ^i(b bc« 
ebten Tübinger SJ^eifterö tritt un« in ben bamaligcn 3D^itt^ei(ungen 
feine« naci^matö bitterften (S^egnerö ton ber menfcbtic^ (iebenömürbigften 
(Seite entgegen, golgen tt)tr benn au(^ hierbei nod^mal« einfach bem 
5föortraut ber «iograp^ie (6.259/260)! 

„^aur, bem DfJitf^I feine 9tetfe|5(äne mitget^eitt ^atte, ging lebhaft 
auf bie greube eine« Sieberfe^en« ein: „^nx befonberen greube", fd^reibt 
er (am 23. 3uti 1854), „tüürbc eö mir nod^ gereichen, tcenn «Sie M 
3^rer |)ier1)erfunft 3^ren Slbftanb gleid) in meinem §aufe nehmen unb 
mit meiner Beherbergung üorüeb net)men toodten. (Sie follen auf !eine 
Seife genirt fein, unb toir fbnnten fo am bequemften mit cinanber üer- 
!el)ren". 

„'Der Befud) in Tübingen fiel jur größten 3wfvieben^eit fotDol^t 
Otitf^r« tüte Baur'g auö. „"Der aitt Baur", fc^reibt ^itf^I (an Baffe, 
am 20. 5luguft 1854), „mar förmtid^ järtli^ gegen mid^. 3Cßir '^aben 
mand)e ftreitige "ißunlte berührt unb in mancS^em Slnberm unö öerftanben ; 
er ^iett au(^ faft geizig barauf, ba§ x6} mä)t ju (angc 3ßit i«i^) »tit 
anbern Befud^en befd^äftigte, unb fagte no(^, alö er mici^ jur "ipoft be* 
gleitete: „konnten tt)ir nur manchmal einen t^eotogifci^en Spaziergang 
mit einanber machen". Singe^enber berid^tet 9^itfd^( feinem ^atcr: . . . 
„^^ fü^le mi^ ganz be^agtid^ in ber freunbtid^ften unb ^er^üd^ften 
^ufna(}me . . . 5l(« \ö:f am ÜJ?ontag SJiittag nad^ einer birecten 9?eifc 
bon Bonn nad^ Stuttgart mit bem ^ofttüagen ^icr auf am, erwartete 
mid^ Baur an ber $oft, unb nad^ ^ifc^c tt)aren toir gteid^ in ber (eb= 
^afteften t^eotcgifc^en Unterhaltung über lut^erifd^ unb reformirt unb 
über mein bcgmatifd^e« ^tin^ip. Sr fagte mir e« gletd^ unb ftat e« 
nod^ oft tüieber^olt, ba§ er fid^ über biefen tl^eologifd^en Sluötaufd^ mit 
mir fo freue, ba er fonft niemanb ^abc . . . O^ne ^^Differenzen ift eö 
freilid^ nid^t abgegangen, aber aud^ bei folc^en fünften, n)o id^ üon 
Siebling6boraugfe|^ungen abtüeid^e, glaube id^ i^n überzeugt z" ^aben, 
baß i^ e« mit 3JJet^obe unb nic^t au« 3)langel an berfelben t:^ue. Sir 
^aben at(e möglichen ^T^emata burd^gefprod^en, unb id^ ^abt nie bei bem 
alten §errn eine äJZtgftimmung entberft, bai iä) anbere Probleme in'« 
2luge gefaßt ^atte al« er. ^Tlur M ber "^thattt über ben ®otte«begriff 
tDurbe er ettüa« lebhaft unb trieb mic^ bazu, i^m bic Differenz ber lo^ 
gifc^en aJ^et^obe bemertlid^ ZU mad^en, bie ber eine unb ber anbere ge* 



— 230 — 

Brau(^e, ctttc Sl^atfac^e, bercn (Srfa^rung an btcfem gaüe mir ^ö^ft 
intercffant toax, um ju erfahren, tüie tiel ^^itofopf^tf^e UnHar^cit mit 
bev ^egelei tocrbunben fei. ^r Beruhigte fid^ benn an6) babel, bag i^ 
concrctcrc begriffe in ^ctpegung fcfec, tDä^venb er ba^ ^ebürfnig ab^^ 
ftractercn ^cnfen^ i^abe. Slbev baö ift cBcn baS Unved^t gegen bie 
n)ir!lid^e ^e(t! ^a^tüifd^en evge^^en tDiv un« in beut beften «Spiele un* 
feve« §umoi'^. ^auv ift üicl gefefliger getüorbcn at« früher, unb fo 
führte er mid^ gleich am erften >lage nac^ öuftnau in ein iuiJc^entti^e« 
t^eotogif^eö ^rän3d)en, ju tt)c(ci^em er mit feinen (Soüegen unb bcn 
@tabtgeift(i6en toerbnnben ift. !Dort fanb ic^ Deuter, $almer, ben 
D.^^.M. @tirm au« «Stuttgart unb einige anbere". 

^en bei biefem Slntag jtDifd^en Deuter unb ^Ritfc^t geführten Streit, 
ber ^aur „jum größten 2Imuf erneut gereid^te", fönnen toir :^ier über*» 
gelten, ni^t aber ba«, tüaö n)eiter über 53aur perfönti^ erjä^tt tüirb 
(S. 261/62): „^aur'« ^erpttnig ju feineu gacuttät^Megen ift ein 
gan^ gute«, feitbem S(^mibt tobt ift unb (Stcalb batongegangen. 3^^^ 
ift ^ecf ein ^urüdge^ogener Sinfiebler, aber bie anberen, Sauberer, 
^atmer, Dealer, finb, tüie gefagt, mit ^aur in jenem trdn^d^cn t)er* 
einigt, unb baffetbc bient ^ur 3lbfd^(eifung maud^er Sd^ärfe . . . ^aur 
\^xa6) fe^r batb au«, er fei gef))annt, U)ie Sd^tüegter mid^ empfangen 
»erbe, ber fei^r übet auf mi(^ ju fpred^eu lüäre. ^erfelbe fei immer 
abgef ^(offener, ftubengete'^rter, egoiftifd^er getücrben, unb in feinem 
fi^ftematifd^en 3J2i§trauen ^at er meine ^otemi! gegen i^n fo aufgefaßt, 
bag \ä) mic^ baburd^ in (Erebit fe|en ü)oIIte. 'äU x6) ju it^m !am, fanb 
x6) i^tt im Slnaie^en begriffen, um p Xif^ au ge^en, unb bai^on na^m 
er toirfUd^ 33erau(affuug, mid^ ^ur Zf)üx ^inau« p comptimentiren, mit 
bem 33erfpred^eu, mid^ lieber gu befud^en unb au(^ in einer Kneipe am 
fotgenben STage ju erfd^einen, h)o^in er mit ben anberen ju ge^en pflegt. 
(Sr l^at fid^ aber toeber ^ier no(^ bort fe^en (äffen, unb 53aur ift gan^ 
bbfe barüber unb ift lüieberl^olt barauf jurücfgefommen. 3d) ()abe benn 
aud^ anmö^Ud^ jene 33orau0fe^ung feiner a)^i§ftimmung gegen mirf? erfragt 
unb ujo^t gemerlt, bag aud^ ^aur jenen 3Serbad^t gegen mid^ get^eUt 
^at. ^d) ^aU barauf erKört, bag ba« Sd^tüegler'fd^e 553er! mir fe^r 
imponirt 'f:iaU, unb aU xä) beim eigenen «Stubium feine« ®egenftanbe« 
mid^ Don ber Oberpd^tid^feit feiner Slrbeit überzeugt ^attt, ptte ein 
Slcrger über biefe (Snttäufd^uug meine geber üicöeid^t ju fe^r gefd^ärft. 
(So ift e« ttjirlüd^, unb ^aur ^at e« mir geglaubt. Ueber^aupt, toenn 
cttoa nod^ eine SD^igflimmung über meine „5Ipoftafie'' bei i^m üor^an* 
ben war, fo toirb fie burd^ biefcu ^efu^ gctoig befeitigt fein. @r mu§ 
fid^ überzeugen, bag id^ nid^t in« cntgegengefel^tc Sager übergelaufen bin, 



— 231 — 

fonbcrn bag x6) auf ttaturöemäge 5Bcife meine t^eo(ogtfc!^c ©etBftänbtß* 
feit getponnen ^abe, bie ic^ boc^ auc^ feiner ^Inreguna i^erbanfe". 

^en (^efammteinbrudf feiner (Erfahrungen in XüBingen faßte Ü^itf^I 
mä) feiner 9?ü{ffe()r fotgenbermagen ^ufammen: „^aur ffat \iä} offenbar 
tj'cflig bamit au^gefiJ^nt, ba§ x6) einen anberen t^eotogifd^en 5Beg aU 
er ge^e, unb ba er fic^ töüig frei gegen mic^ au^f^red^en !ann, fo ^ie^^t 
c^ i^n an, auci^ einen freien unb inet^obifd;en ^ßiberfprnd^ ju finben. 
(Sr ift fonft fe^r entpfinbtid^ bagegen, aber ba id^ xijm n)iebcr^o(t !unb^ 
gegeben ^abt, bag ic^ eö nic^t bin, fo :^at er eben barum ^iit^'^iißi^ h^ 
beut 33crfe^r mit mir genjonnen ... 3m ^Serpttnig ^n ^aur glaube 
id^ au^ ben $Heft ber ^erftimmung gegen mi(^, ben er gehabt ^aUn 
mag, überiüunben 3U ^aben. ^6 ttjar d^aralteriflifd^, bag, atö 55aur'« 
@(^tr)efter getegentlid^ fragte, ob ber unb ber Sl^eotoge mein gveunb fei, 
er fagte: Dt), ber :^at (auter greunbe! ®enn eö ^attt i^m offenbar 
(Sinbrud gemaci^t, bag i^ mit 3J?ännern berfd^iebener 'ißarteien in gutem 
(Sinterne^men ftel^e, ol^ne barum unfelbftänbig p fein ; unb er bebauerte 
offenbar im SlugenbUcf feine üoöftänbige 3foürung. 3^ bin and) nur 
mit ben lüärmften (Sinlabungen pm Sieberfommen entlaffen njorben". 



c. Der «rud^ mt^^V^ mit 53aur. 

^iBa« für ein groger @egen toürbe für bie ^Beiterenttuidelnng ber 
beutf(?^en ^^eotogie barin gelegen ^aben, toenn b^« (auc!^ auf 9iitfc^( 
ben günfligften (Sinbrucf mad^enbe) borbitbti^e ^Serl^altnig , in toetcJ^em 
bie 2;übtnger (Soöegen trofe ber 33erf(^ieben^eit i^rer <Stanb^un!te gu 
einanber ftanben, aud^ ^tDifd^en i^m unb ^aur aufreci^t ermatten ge= 
blieben tt)äre! Die tt)iffenfci^aft(i(^en SJ^einungöberfd^ieben^eiten ptten, 
fo f^mer^üc!^ fie gerabe ^aur berühren mugten, bod^ niemal« ^u einem 
^erfönli^en ^rud^ jtüifci^en beiben ä)?ännern ^u fü'^ren gebraucht. ^3 
gefc^a'^ in ^aur'« gugfta^fen, bag aud^ ttjir biefe 9}?einungöberfd^ieben* 
Reiten nic^t auf äugere (Sinn)ir!ungen , fo na^e biefe 2lnna^me aud^ 
liegen mod^te, fonbern auf ben inneren @ntn)ic!lungögang Ü^itfd^r« 3u^ 
rürfjufü^ren gefuc^t i^aben. Um fo fd^merjlici^er aber mug aud^ ben 
^Jiad^lebenben ber 3lnlag be« ^rud^e« berühren. 

@ö liegt in ber ^}Jatur ber Dinge, bag ber ^iogra^^ feinen gelben 
au(^ ^ier in ein mbglid^ft günftigc« Sid^t ju fteßen gefud^t Ijat. Die 
in biefem äiifontmeni^ange gegebene ^eurt^eilung bon ^aur'ö ^erfönlid^* 
feit bürfte fclbft auf Objectibität feinen Slnfprud^ mad^en. 31^^^«^ 
reid^en gerabe :^ier bie bem ^iogra\)^en ^ugänglid^ getüefenen Ouellcn 



— 232 — 

am tüenigften au«. Der ^rief ^aur'«, t>cv \i6} unt nähere 2lu«!unft 
über ben 33erfaffcr be« anonymen Angriffs an 9tttfd^t fctbft trcnbet, ift 
cbcnfo lüic ein i^m einige ^z\t früher tocr^evöegangener — eine ^u«= 
nannte in ber ganzen fonft forgfam betoa^vten (Sorref^onben^ — nic^t 
erhalten geblieben. Sie jnm (5rfa| bafiiv fteüt \i6:f ber anonyme 2lr* 
t\M, in nje^em Ü^itfd^t fur^c ä^tt nac?^ jenem gemüt^üd^ fo ergreif enten 
^efu(^ in 5lübingen fid^ über ben Untergang ber Tübinger ©c^nle au^' 
f^ra(^, burd^ bie übrigen äJiitt^eilungen ber ^iograpi^ie in einen all- 
gemeineren 3^f«tti«iß«'&<i«ö« 9^itfc^t ^atte nämti^ nid^t lange toort)er 
feine 9?ccenfentent^ätig!eit in bem 3^^'n(fe'fd^en Öiteratnrbtatt begonnen, 
©ein SSater bezeugt, bag er „bie Df^ecenfionen be.^eic^nenb, aber jum 
Z^zxi fe^r {d^arf, ja bitter" gefunben i^abe (@. 267). Der ^togra^^ 
fetber fpri^t fid^ in fpäterem äiif^w^w^^tt^^i^d ^«^^" ^"^ (^- «^77): 
„@ein Urt^eit fprad^ er xM^aitU^ aus, oft fc^arf unb üer(e|enb". 

Die D^tecenfion (über «Sd^ttjar^' ®efc^)id^te ber neneften 3:^eo(ogie), 
ö)e(d^e ben »erte^enben Sln^fatl gegen ^aur entl^ält, ijjt^t fid^ aber über? 
bicö um fo me^r ab, a(ö berfetben nad^ n)ie üor eine frennbfd^aftUi^e 
^ritiatcorrefponben^ unb eine fortbauernbe 3}Htarbeit an ben 5tübinger 
3a:^rbüd^ern pr @eite gegangen ttjar. Sir muffen ba'^er, um bie ganje 
Situation ju übcrfd^auen, ben ^erid^t über baö dine mit bem über 
baö Slnbere tjerbinbcn. 

Da« neunte ^apitet „Der Sruc^ mit :S3aur unb ber Uebergaug 
t)on alten ju neuen t^eologifc^en 2luf gaben" er^ä^tt glcid^ nad^ bem 
crften S3erid^t über bie 3Sorarbciten ^ur ^tpeiten ^luflage ber alttat^o* 
lifd^en ^ird^e ((S. 224/6): „3tt)if^enbur^ i^rieb 9ütfd)( einen Sluffafe 
über bie offener, ben er jugleid^ fc^on badete in bie neue Bearbeitung 
feinet -^Sud^e« mit aufpne^men. Die Slnregung baju ^atte i^m Baur 
gegeben, bem er feine $^pot^efe über biefe jübifd^e (Secte bei i^rem 
legten 3iii<^i"J«ßnf^iJi gef^räd^ötüeife mitgeti;}ei(t i^atte. (Snbe 1854 fteflte 
er Baur bie ^Ib^anblung für bie 5Eübinger ^a^rbüd^er gu, unb in bereu 
brittem §eft ift fie 1855 erfd^ienen (@. 316—356)". . . Baur rüi^mte 
bie fd^arffinnige Sluffaffung beö priefterlid^en (5^ara!ter6 ber (Sffener, 
fonntc fic^ aber bod^ nic^t babon überzeugen, baß fid^ baö gan^e Sefen 
be« ©ffcniömuö barauö erKären taffe. . . . (Snbtidf^ giebt Ü^itfc^C« 
gorberung, bag man ben bon i^m für zä:}t gehaltenen Slituöbrief nic^t nad^ 
ben e^egetifd^en Ülefuttaten über ben erften iörief an Simot^euö auflegen, 
fonbern bielme^r umgefe^rt »erfahren foKe («S. 354), Baur tüieber ^er? 
anlaffung, bie ^ifc^en i^m unb 9litfc^( ftreitigen neuteftamentü^en 
gragen ^u erörtern. „Senn ^ie am <Sd^(ug 3i^rer Slb^anbtung", fd^reibt 
er, „eine neue Söfung ber Probleme ber d^riftUd^en Urgefd^id^te in Sluö*» 



— 233 — 

ftc^t ftcöcn, fo tütrb o^nc 3tt)ctfc( bcu offenem be« ^ttu^Brtefeö bte ^^t^eit 
ber ^aftoiatbviefe in erfte r Sinte ^nr ©eite ^n fielen tommen. ^enn \6) 
offen fagen bavf, m^ ic^ bente, fo fd;eint eö mir für {eben, bev über^au^Jt 
ber a^^cinung ift, bag bte ^ritif bi« anf ben heutigen Za^ nic^t blo« 
(eereö (Stro^ gebrofd^en t^at, an ber Seit ju fein, n\6:it immer tt)ieber 
einen ®rnnb legen in iDoüen, auf ttjelc^em man boc?^ nur mit §0(5, 
§eu unb @to^^e(n bauen !ann. 80 lange c« nic^tö ^d^Iageubere« giebt, 
a(« bie §^|3ot^efe bon ben offenem beö ^ituöbriefe^, fann id^ njenigften« 
meine gan^e SBeÜanfc^auung , bie nid^t an fo fc^n?a^en gäben Pngt, 
nie^t aufgeben. 3n biefem fünfte ttjerben tt)ir too^I fd^ttjerüd^ \t au* 
fammenftimmen". 21 uf 9^itf(i^( matten biefe (Sintüenbungen feinen (Sin* 
brurf. ^r führte fie barauf gurürf, bag feine Slu^fü^rungen 53aur 
„einige nic^tö tDeniger a(ö fritifci^e S3orauöfe^ungen feiner (5^efd^id^t«* 
anfd^auung" ent^bgen. r,3^ muß fürchten", fd^reibt er, „bag er gteic!^ 
an eine 5lnti!ritif benft, tüoburci^ er jtoar nid;t mir, aber unferm 35er* 
^ciltnig fc^aben lönnte. @eltfam ift feine ^orfteüung bon ^ritü; bamit 
meint er ni^t SJletl^obe ber ®ef^ic!^t^forfc!^ung, fonbern ba6 bogma* 
tifivte $Hefu(tat feiner negatiben «Stimmung, unb ift immer im 53egriff, 
2lbtrünnig!eit bon ber tritit ba ^u feljen, t»o man bon i^m abmeid^t, 
au^ tt)o man i^n gar ni(^t nennt". 

Sßeitere Briefe 53aur'« werben nid^t mitgetl^eilt. ^Dagegen fc^reibt 
9?itfci^l feinem 23ater am 7. Januar 1856 über einen !ur^ jubor em* 
^fangenen, (eiber ni^t mel^r borl^anbenen ^rief feine« früheren Se^rer«: 
„^zx alte ^aur ^at mir neulich gefc^rieben in abfonberUd)er Seife, 
©r ma(^t mir jiemlici^ f^Jifeigß ^emerfungen über meinen ^efd^macf an 
mand^cn ^üd^ern unb meine unfritifcS^e Slenben^, bie (5c!^t^eit bon 
•Schriften beö neuen STeftament« gu retten, xoa^ i^m nic^t einfiele, „ba 
er bie ©a^en auffaßte, mt fie fid^ gäben, unb bann an ben Ort ftetlte, 
too fie ^inge^ören". Sa« boi^ fo ein alter Hegelianer für einen Slber* 
glauben an bie Objectibität feine« Siffen« ^at. Uebrigen« fügt er 
^inju, ba§ bie« fein gemüti^lic^e« 3Ser:^ältni6 5U mir gar nid^t berühre; 
mm er einmal feine Slcl^tung unb 3uncigung 3Ugeti)enbet i:i<ibe, bem er* 
i^alte er fie, toenn er nur i^n getoä^ren laffe. Unb ba« fann man ja 
töirlli^ t^un, obgleic!^ e« f^abe ift, bag er fid^ fo berrannt l^at". 

3)ie ^iogra^i^ic fügt ttxoa^ \pättx bem nod^ bei (@. 279): „^r 
burfte fic^, befonber« nad^bem er burc^ feinen S3efu(^ tu Slübingen bie 
9'lad^tt)ir!ungen früherer perfönlici^er ^Serftimmungen 4öaur'« anf^einenb 
gänjli^ befeitigt fai^, ber tüol^ltüollenben ST^eilna^me unb aufrichtigen 
Slnerfennung be« älteren gac^genoffen erfreuen". (Sie rebet ferner bon 
ben „Briefen bc« aufricä^tigen , geraben SJJanue« an ben jüngeren 



— 234 — 

^oöegen", in tt?e(^cn ftd^ ©puren bauon ftnben, ba§ er „auf Q^itf^l'^ 
tl^cotogifci^e Gattung mit ^efremben unb aj^igtrauen fa^'. 3ft eö nun 
aber nid^t einfad^ biefer „aufrid^tige, gerabc Sl^ann", ber „feine 5lc?^tung 
unb Zuneigung bcm, bem er fie einmal gefc^enft, Betüaljrte, tcenn biefer 
feinerfeit^ nur auci^ i^n felber ge\t)ä^ren laffe"; ber eS aber eBwt 
be^i^alb i?on feinem moratifc^en @tanbpun!te am nic^t mc^r üerfte^en 
fonntc, bag 9?itfrf;l iüä^renb einer immer noä) fortbauernben freunb== 
fd^aftlid^en ^orrefi^onben^ i^inter feinem dürfen fein gan^eö öeBenötoerf 
für üereitett erftavte? !^ie ben ^ru^ pro^ocirenbe ^leugerung 9^itfd(>rg 
lautete nämti^ tü'ört(id): „^ie Xübinger ©(^ulc ift au^einanber ge^ 
faden, unb i^re Slnregungen werben nur in bem SD^age Slnerfennung 
terbiencn, a(8 fie ^um ®egenfafee gegen baö öon ^aur unb @c?^tt)eg(er 
bargefteKte (5t;ftem ber d^riftUd^en Urgefci^ic^^te führen, unb aU fie 
ben SluBau ber biBUfd)en ^^eologie me^r förbern, als eö Bisher ge= 
fd^cl^en ift". 

gür ben f^on tor^er !(ar präctfirten (Stanbpunft ^aur's fc?^tog 
biefe (5r!(ärung ben „^ru^" ein. 'iDie (5inft)ir!ung berfelben auf t^n 
fd^itbert ber ^iograj)^ ^itfe^Pö fotgenbermagen (@. 274/5): „«aur 
mußte baö negative Urt^eil über feine öebenöteiftung um fo empfinb^^ 
lid^er Berühren, aU er uuberl^offt erfuhr, '^\t\ä)l fei ber 3Serfaffer jener 
9?ecenfion. Um fi^ (^etoig^eit barüber ju berfd^affen, fd^rieb er am 
15. 3um 1856 an ^itfcJ^t fetbft, bem auc^ fc^on §i(genfe(b tt)egen ber^ 
fetfeen @a(^e bie greunbfd^aft aufgefagt i^atte, unb fragte i^n, ob er 
toirfüc!^ ber Urheber ber Slnjeige fei, 3n feiner 2][ntn)ort bom 21. 3uni 
beftätigte 9?itf(^I bie 53aur ju Z^txi gettjorbene ^enntnig, bag er jene 
Df^ecenfion gef^rieben ^abe. (5r bertca'^rte fic^ aber bagegen, bag ^aur 
i'^m eine anbere ®efinnung beimeffe, a(« er fie bei ber 3lbfaffung ber 
Slnjcige gel^cgt i^abe . . . ^aur antwortete in einem taugen Briefe bom 
6. 3uü auf Dflitfd^rs (SrKärungen nur barum, ba§ biefer „nid^t meine, 
ber 3n^alt feine« «Sd^reiben« ^abe inbeg aud^ nur im geringften einen 
(§inbrud auf il^n gemacht". 5luf bie bon Sf^itfd^t '^erborge^obenen ob^ 
jectiben <Seiten feine« Urt^eit«, fagt er, fomme eß i^m gar nic^t an, 
fonbern nur auf ba« Wloxaü\ä^^ ber §anb(ung«tt)eife 9^itfd6r«, ^u beren 
(Sntfc^ulbigung biefer fetbft nid^t« ju fagen tüiffe. ^a§ 9^itf(^l feiner 
„bisherigen t^eotogifd^en 2Bir!fam!eit auf bem Gebiete, auf n^eld^em bie 
Hauptfragen ber gegenwärtigen ^:^eoIogie liegen, alle innere ^ebeutung 
abfpred^e", barin fie^t er um fo me'^r eine Ueber^ebung beS jüngeren 
SyjanneS, als er bisher mit i:^m in einem freunbfd^aftlid^en 35er^(i(tni6 
geftanbcn ^abe, baS er „auf feine Seife beriefet ^u ^aben fic^ bewuSt 
fei". ®a§ aber jener feine OJ^einung in einem anonymen Slrtüet ge^ 



— 235 — 

äugert ^aU, bavitt meint er bie Beftimmte geheime ^Ifeft^t 9?ttfc^r^ er* 
fennen p muffen, i^m geßenüBer btefetbe ^tüeibeuttge D^otte fort^ufptelen, 
tüte biö^er, bagegen, tt3o e« ein befonbereö 3ntereffe l^abe, \x6) üon 
jebem ^evbac^t be« ^i^f^^^^^^^^^^ö^^ wt^t ^ß^' ^J^übinger ©d^ule ju 
reinigen". !Diefcm furzen a^iefnme M „(angen ^riefeö" ift in ber 
^iogra)5^ie nod^ ber Slbbrud üon 9?itfd^t'^ ^InttDort (naö) bem (Jonce^t 
ba^u) Beigefügt hjorben. ^er ^^atbeftanb n)irb babnrd^ in feiner $Beife 
ueränbert. 

Qn ber :DarfteÖung biefe« „^xnä^t^" in ber ^iogra^'^ie ift natur* 
gemäg abermals nur bie eine Partei jum 3S3ort gefommen. ^^lid^t«* 
beftoiüeniger tcerben toir bem ^iogra^'^en für ba6, tüaö er geboten ^at, 
3U Dan! ter^flid^tet bleiben. 3^^^^^! belüeifen feine n?citeren 2lu8fü^^ 
rungen, bag biefer Sluögang be^ langjährigen greunbfc^aft^ber^ältniffeö 
an6) für i^n felber fein erfreuli^er ift. SHaö^ ädern, n)a6 er unö biö^er 
au« ben testen 3a^ren mitget^eift '^at, ift e« freifi^ ein burd^ i'^n 
felber tüiberfegteö Urti^eif, baß ^aur „nid^t bie ®abe befag, ein ^er* 
f online« 3Ser§ättni§ mit einem tt)iffenf^afttid^en Gegner ju unterhalten". 
5lbcr er bemüht fid^ boc^, fid^ in bie ®rünbe ber (Sm^3finbung«tt)eifc 
^aur'« l^inein^uterfei^en. Sir glauben ba^er unfrerfeitö un« jeber 
3ut^at enti^alten ju fiJnnen, um ftatt beffen nc6) einige ber ©d^lug- 
erörterungen ber ^iogra^^ie über biefen Hergang einzufügen (®. 275/6): 
„3n bem (Scuflict felbft, ber nur bie (^onfequen^en ber tiefer liegenben 
Differenz jum Sluöbrudf brad^te, liegt ettüa« Xragifc^e« . . . ^JJun gab 
^aur bie 2lnont;mität ber \^m befannt getüorbenen ^eurt^eilung feiner 
ßeiftungen einen fd^einbaren ®runb ^u ber Ueber^eugung, bag jener ein 
bo^ljelteö (S^iel treibe . . . Dag ^aur guerft ^f^itfi^l'« SD^einung in 
boKem Umfang aus einer anonymen Sln^eige fennen lernte, ttjar »er^ 
^ängniStJoü. Da« njarf in feinen fingen auf bie ®efinnung beS 
©d^reiber« einen «Sd^atten. Diefen fd^limmen Sd^ein mußte ^itf^l 
ertragen . . . 3mmer^in f:}'dttt aud^ D^^itfd^l üorau«fe|en fönnen, bag 
fein fci^arfe« Urt'^eil über ^aur'« SE^eologie bem ^erfönlic^en Sßcr* 
^ältnig mit feinem früheren Öe'^rer ben STobeöftog geben muffe". 

Die biefem Slbfc^nitt gefteHte Aufgabe ift im ®runbe mit bem, 
tt)a8 bie 53iogra^^ie felbft al« ben „Xobe^ftog" be« biö^erigen ^^x^iU 
niffe« jtüifd^en ^aur unb ^itfd^l begeid^net, ju (Snbe. Slber toir bürfen 
bod^ nid^t üöüig an ben ^eränberungen ber zweiten Sluflage ber „alt== 
fat^olifd^en ^ird^e", tüeld^e jenen „5i:obe«fto§" aud^ bor ber Deffentlid^^ 
feit bezeugte, vorbeigehen. Die ^ebeutung biefer Umgcftaltung 
be« urfprünglid^en 33öerfe« ift nämlid^ aud^ unfrer SOJeinung nad^ für 
bie bamalige ^^afe ber (Srforfd^ung be« Urd^riftcnt^umö eine i^erbor^ 



— 236 — 

rogcnbc. Unfere ^iffcren^ mit ber iungcn ©d^ule r^tct fici^ nur f^cgcn 
bcn t^örii^tcn 3Scrfu(^, btcfcö ^uc^ tu ä^ntic^er ^IBeife aU 5lbfc^(u§ 
jener gorfd^ung erfd?einen ju (äffen, njte e6 bie ^egerfd^e ©d}ute feiner 
3eit für fid^ alö bie "^p^itofc^t^ie beö 2lbfo(uten beanfprnc^te. ^urd^ 
bie „fc^roffen ^Intiti^efen" ^n ^ä^tct^kx, »on toä^tn aud^ bie ^io- 
gra^l^ie (S. 291) rebet, toar ber (Bd^wegler'f^en (Sinfeitigfeit baß ent* 
geßenöefe^te (5^trem geöenübergefteüt. ^lun erft, nad^bem auf ber einen 
@eite niöatid^ft überaK Jubend^rifttid^e (Sfemente aufgefud^t njovben tüaren, 
nnb auf ber anberen m'ööüd^ft überaß ^eibcnd^rifttid^e, mar ein roirfUd^ 
ob}ectit)eß 3Serfa^ren mögtid^ geworben. (Sß ift geiüig ton Sntereffe, 
bag biefe @ad^(agc fogar üon bem ^iograp^en Oiitfd^Pg ni(^t me^r 
toerfannt tt)erben !ann. 

3lnö feiner einge^enben (Erörterung über ben Unterfd^ieb ber erften 
unb ^töeiten 31uflage m'ogen ba^er :^ier tt)cniöften« bie wid^tigften ^r^ 
gcbniffe angefül^rt »erben: 

„Sßä^renb Df^itfd^t in ber erften Sluftage nur gegen eine 9?ei§e bon 
Sluffteöungen ber Slübinger ©d^ute Sßiberf^rnd^ erhoben ^atte, fo toar 
fein @egenfa^ gegen fie injtüifd^en i^rincipied unb burd^greifenb getDorben". 
ßr fd^reibt bem 5Sater: „SD^it ^uSna^me gan^ untergeorbneter "ißartien 
ift ba« ^ud^ ;,toto coelo" öon ber erften Stuf tage unterfd^ieben" (@. 286). 
Sn ber Unterfud^ung über bie «Stellung ber Urapoftet ju ^antuß fotgte 
9?itfc^t ie|t bem ^erid^t ber 3lpofte(gefd^id^te, beren SBiberf^rüd^e mit 
bem (^ataterbriefe er aug^ugtei^en fud^te (@. 288). SIBä^renb 9?itfc^( 
in ber erften Sluflage nur ftrenge unb mitbere 3ubend^riften unter- 
fd^ieben, unb bei bem burd^ bie ^feuboflementinifd^cn §omi(ien vertre- 
tenen >r^eit biefer Partei einen gnoftifd^en ^infd^Iag angenommen ^atte, 
nimmt er jefet brei jubend^riftUd^e Ü^id^tungen an ... . 355id)tigcr unb 
frud^tbarer (nod^) aU bie neue (Erörterung über baö 3ubcnd^riftent^um 
finb bie SJlobificationen, toeld^en D^litfd^t feine Sluffaffung bei^ §eiben^ 
d^riftent^umö unterzogen ^at (©. 289). 3n ber Z^at W fein 
333iberfprud^ gegen ^aur'ö Sluffaffung beö ätteften S^riftent^umö feine 
ganje S^iefe unb feinen boüen Umfang erreid^t. ®a§ jeigt bor aüem 
bie ein^eitUd^e Sluffaffung ber Sirifamfeit (E^rifti, bie er nun bertritt. 
Unb baß betoeifen weiter bie fd^roffen Slntit^efen, toetd^e er ben Srgcb* 
niffen ber ^Tübinger gorfd^ung entgegenfefet. S^ ben tjon ^aur be* 
ftrittenen @d^riften beß neuen ^eftamentß nimmt er faft burd^ttjeg eine 
anbere ©tedung ein. (Sr erlennt bie (Ed^t^eit beß joi^anneifd^en ßban* 
getinmß unb erften Briefe«, beß 3a!obußbriefeß, beö 1. ^etrußbriefe^ 
unb fämmtüd^er *5]3auUnen mit Slußna^me be« 1. 2:imot^eußbriefeß un^ 
befangen (!) an. gerncr giebt er bie in ber erften Sluftage vertretene 



— 237 — 

5lnfid^t t)oit bcm unCööbaren Stberfpruc^ jtDifc^en 3lct. 15 unb ®at. 2 
auf unb fuc^t bie betben ^erid^te mit cinanbcv in ^inftans ju bringen. 
•Dicfcn üterarfritifd^en 2lnfid;tcn entf))vi^t e«, bag er anä:^ ben ton 
iöaur behaupteten fc^rcffen ©egenfa^ ^tüifd^en $au(u8 unb ben Urapoftetn 
auf eine berpltnigmägig geringfügiae iriifferen^ ^tDifd^en jenem unb 
3acobu« ju befc^ränlen unternahm. Unb nur um ber 2luög(ei(i^unö 
beö 3tDifte6 tüiüen ^atte er für feine eigene T^arftellnng ein 3ntereffe 
baran, ben ©runbfa^ auf^ufteüen, beffen Slntoenbung er bei ^aur unb 
@c^tt?eg(er bermigte, nämli^ bag eine (Einigung jmeier @egenfä^e immer 
nur gu (Staube fomme, ttjo berfetbe innere (^runb icirlfam fei" (@. 291). 

(Seit ber feiten Sluflage ber altfat^^otifc^en ^ird^e :^at 9f?itfd^( fid^ 
bon biefem (Gebiete ber H'ird^engefd^id^te me^r unb me^r abgetoanbt. !Da6 
gacit, meiere« er nac^ ^aur'« Zot^ über bie biö^^erige ^rforfc^ung bee 
Urd^riftent:^um^ gebogen ^at, toerben tt)ir noc^ an bem nunmehrigen 
^efammturt^eit über bie bleibenbe l^eiftung ber !Iübinger (Bä^nU gu 
prüfen i^aben. D^itfd^r« eigene <B^uU aber ^at i^ren @(^t»erpun!t uid^t 
in ber ^iftorifd^en, fonbern in ber f^ftematifd^en ^^eo(ogie gefunben. 
T)ort tperben tt)ir i^x lieber begegnen, um aud^ in i^rer ßeiftung ba§ 
^(eibenbe bon bem ^ergangtid^en ju fonbern. §ier erübrigt bagegen 
noc^ ein fur^e« Sort über bie teilte Sleugerung ^aur'« mit ^epg auf 
ben i^m eiuft fo na^e ftei^enben @(^ü(er. 

!Der 3lu^bru(f „^alinobie", m^tn 8aur auf mt\ä)V^ 2lbtt)eubung 
bou feiner eigenen früheren 2lnfd^auung in feinem berüi^mtcu (Senb^ 
f (^reiben an |)afe über „bie Tübinger <S(^ute" annjenbet, l^at bcm ^io== 
grapl^en QfJitfd^r« mieberum '^nU^ p einer ber lieblichen ^^loten unter 
bem >re^te gegeben, bon benen eine fc^on oben gefennjeid^net tt)urbe. 
9^0^ meniger aU jene erfte fann biejenige auf B. 291 („5l(fo ^at uid^t 
tuTig biefen 5lu«bru(f juerft gebrandet, mie er ju meinen f(^eiut") ben 
Slnfprud^ auf irgenb tt?etd^en 3ni^alt ergeben. Qm 9?^unbe eine« ^ir(^en= 
^^iftorifer«, ber in ben jtoifd^en ^aur unb Df^itfd^t ftreitigen fragen fo 
fe:^r auf 9?itfc^t'« @eite ftanb, ift ein fotd^er 3lu0bru(f too^ gauj 
anber« „geaid^t" aU im SDiunbe beö mit gutem ®runbe empfinbUcJ^en 
alten öe:^rer§. gür bie t^eologifd^e Generation, n)e(d^e bem „Slbfaü" 
^itfd^r« um ein SJienfd^enatter nä^ergeftanben i^at, al« e« bei ber i^eu'^ 
tigen ber gaö ift, ^at aber über:^aupt ba« bamat« bon ^aur abgegebene 
Urt^eit nod^ eine gan^ anbere moraüfc^e Zxa^mitt gel^abt. 9lo(^ im 
Sa^re 1860 ^at ber gleiche Slu^brud beifpie(«tt)eife in bem Greife ber 
Öeibencr gacultät eine red^t eigentüd^ fprid^tDörtlic^e ^ebeutuug ge^^abt. 
3nner^a(b ber fd^toei^erifd^en ^^eotogie Ijat e« befannttid^ ni(^t anbere 
geftanbcn. ^ber iä) befd^ränfe mid^ ^ier auf §oüanb, um eine barau 



— 238 — 

fcc^ügUd^e aJiitt^cttung ber 9?it)ci^t'fci^cn ^iogra^^ic ju ergänzen. ®te^ 
felbc evjä^tt nämUd^ in f|)ätcrem B^tf^itimen^ang (ß. 403), ba| „ein 
^cfu(^ ©c^olten'^ in ^cnn Mtfc^l nnget^eitte grcubc bereitete". 3;d^ 
barf conftativen, baß biefer ^efnc^ anf meine Slnregung nnb ^ermitte* 
tnng erfolgt ift, nad^bem e« mir nic^t o:^ne SJiü^e getnngen t^ar, ben 
SSerbat^t ber Öeibener (Kollegen gegen bie Tlotiu jener „'^alinobie" bnrc^ 
bie 3)?itt^ei(ungen über ^it}«^!'^ naii^malige acabemijc^e Sßirffamfeit 3U 
jerftrenen. 

^^Inr ungern ^U ic^ mic^ barauf eingetaffen, berart Keinüd^e 5(n* 
griff^berfud^e prücf^utüeifen. Slber e^ tt)ar unabmei^bar geworben, ba 
aud^ in biefen fingen „@i?ftem" (iegt. Slugerbem aber giebt bie toor^ 
erttjä^nte 53aur'fc^e (^rnjiebernng auf bie gleid^namige ©afe'jd^e «Sd^rift 
einen erttjünfd^ten 5lntag baju, ber ^Irt ber anont;men ^efäm|)fung 8aur'^ 
burd^ ^fJitfd^l bie toal^r^^aft Dorne^m geführte (^ontroberfe über fo jiem^^ 
lid^ bie gteid^en gragen gegenüberjufteöen, auö h)e(d(;er ber ^lu^brud 
„^alinobie" in bie ©efd^id^tfd^reibnng übergegangen i[t. 

3n jenem ed^ten ^abinet^ftücf ^egel'fc^er ©efc^ic^t^conftrnction, in 
tpeld^em ^anr bie S^od^en ber !irdf)(id^en ^efd^id^t^fd^reibung bei^anbelte, 
i^atte §afe feine SJ^etl^obe angegriffen gefunben. dt i^at ben §anbfd^u^ 
aufgenommen, aber nid^t o'^ne (im britten (s:a|)ite( feiner ®egenfd)rift) 
au^brüdfüd^ au^^uf^rec^en, nad^ ^aur'^ 3beat f^nne eine 'iiM}\t bebeut^ 
fame ^ir^engefd^id^te berfagt toerben, nur fei biefeö Sfbeat nid^t um 
fe^tbar, bürfe nid^t SlHein^errfd^aft beanf^rud^en. (Sr bitte ®ott, ba| er 
^aur traft unb greubigfeit betuai^re, nad^ fo reid^en SBerfen eineö un^ 
ermefelid^en gleite«, n)ie fein S^^eotoge unter ben öebenben fie aufn^eifen 
fbnne, ben ^ntiDicfetung^gang ber ^ird^e im ®ro|en unb allgemeinen 
bi^ auf bie ©egentpart fortzuführen. .S3aur'§ ^rtuieberung erlennt nid^t 
nur in §afe ben unbefangenften ^T^eotogen ©eutfd^tanbö an, fonbern be* 
jeugt aud^, bag §afe biet ©tänjenbeö gefagt ffaU, bem er beiftimmen 
fbnne. (5r fd^üegt mit bem !Danfe für bie burd^ §afe empfangenen 5ln^ 
regungen: „Wl'ö^^ aud^ biefe Uterarifd^e ^erü^rung eine freunblid^e 
Slnffrifd^ung be^ ^ilbeS fein, ba« au« alter ^nt bor 3^rer @ee(e fte^t". 

9?itfd^( feinerfeit« ffat nad^ ber rü^renb freunbfd;aftUd^en Stufnai^mc 
53aur'« in S^übingen ben alten Se^rer nod^ einmal gefeiten. Ueber ba« 
^ie? erzählt bie ^iogra^^ie (@. 313): „(Seine 5lbfidf)t, Seiler (in a)kr^ 
bürg) p befud^en, fai^ er fid^ genbt^igt aufzugeben, meit fi^ Ui biefem 
gerabe ^aur auffielt, tueld^em ^itf^l aud^, al« er i^n a«f«üig ztpeimal 
au« einiger (Entfernung \a^, ju begegnen bermieb". 

Sir i^aben biefer ©rjä^lung nid^t« beizufügen. 



239 



2, Die fiibinger l)i|torifd)e Iritik al0 Me ffel)rmet|tenn bct 
geftttnmten naclifolgenkn ©efctjtclitöforfctimtj. 

,M^ ^i^ (StcrBenben, unb fic^^e tt)ir (eBcn". @o ba« ))autinifd^c 
Sort, beffcn ^Intpenbung burd^ ^auv auf feine tjon ben beutfd^eu Um== 
»erfitäten f^ftematifc^ »erbrängte :^iftorif^e 3)^et^obe f^rid^tpiJvtüci^ ge= 
toorben ift. ®te (Erneuerung be« 5l^cfte(tt?orte^ fanb t^ren Sieberl^aö 
in bem bon beut berjettigen 9?eactionöfieber unberüi^rten Slu^tanb. ®er 
Berühmte ^rief be§ 3üvic5^er ^irjet an 2:^o(urf ^at bafür ebenfo ^tn^-^ 
ni6 abgelegt, ttjie bie l^ollänbifd^en ^aur == ^iograp^en «Sd^effer unb §e^ 
ringa unb bie engüfc^e ä)^onogra^:^ie Tladai}'^ The Tübingen School. 
9^0(5^ (e^^rrei^er aber ift ber 33erg(eic^ ^tuifc^en ber bamatigen unb ber 
gegentt)ärtigen Urt^eil^tpeife in !Deutf(^(anb. 

3n bem g(ei(^en SJ^onat, in toetc^em ^aur geftorben tüar (2. ^c* 
cember 1860), ^at 9titf^l feinem trefetber greunb ^affe (27. !3)ecember) 
über ben ^ob feinet alten JBe^rere gefc^rieben: „T)a eigentlie^ fein §au^t* 
unternei^men auf bem ®ebiet ber ^irc^engef^i^te gefc^eitert ift, toax e« 
i^m 5u gönnen, bag er e« niif^t me^r ju erleben brandete, bag man über 
i^n i^intüeg ober an i^m vorbeiginge", ^on ber gleiten Slnfc^auung 
»)ie biefe ^rit)ate 5leugerung ift ber 5luffa^ „Ueber gefc^ic^tUc^e SUieti^obe 
in ber Srforfd^ung be« Urc^riftent^um^" getragen (^a'^rbb. für beutfci^e 
2:^eo(. 1861, VI), ^erfelbe ^olemifirt gegen ben in ber „§iftorifci^en 
3eitf^rift" (Si^beF« (1860, I) o^ne 9kmen be^ ^erfaffer^ erfd^ienenen 
^ffai 3eüer'«: „!Die Tübinger @c!^u(e". 

SD er au« biefer ^otemif tüeiter ern)a^fenen (Sontroberfe mit 3^^^^/ 
ben bie D^itf^l'fc^e Stb^nbtung confequent aU „9ü(i^tt^eo(ogen" be:^anbe(t 
i^atte, ift f^on in ber ^arfteöung be« §anbbud^« gebac^t tt)orben. ®ie 
^iogra^^ie ^itfe^I'g geftattet fid^ (©. 399), biefe (entere in einer ber 
bereite 5tt)eimat get'ennjeid^neten flöten a(6 „toreingenommen unb ober^ 
p(!^(id^" 3U bejeid^nen, fteHt i^r augerbem im ^e^'t ba« „^f^obum" gegen^ 
über: „lieber ben (Streit fetbft na:^m balb barauf in ben ^^al^rbücä^ern 
für beutfc^e ^^eotogie a(« !l)ritter 9f?ubo{f ^aj:mann ba« 3Bort, inbem 
er forgfältig unb umfid^tig ba« gür unb Sßiber erörterte unb ben t^eo== 
(ogifd^en <Stanb^un!t, ber i^m mit Df^itfd^l gemein n?ar, in unbefangener 
unb (eibenfd^aftetofer S53eife pr ®ettung braute". 

^ie :^ier angefül^rte ^a^-mann'fc^e ^Ibtjanbtung ipar bereit« in ber 
erften 3(uflage meine« §anbbud)« bei Slnlag ber 9fiitfd^t==3eaer'fc^en ^on- 
troijerfe au^brüdU^ herangezogen Sorben («S. 299), aber aöerbing«, at« 



— 240 — 

o^ne jcbcn Celans für bic Seitcrenttptdtung bev SBiffcnfd^aft, nic^t 
tpcitcr öc^enn^cic^nct. (S6 ift aber übcr^au^t fd^tec^terbina^ uni^evftänb^ 
(id^, tüte bev Vertreter eine« „(Stanb^utifte«, bev i^m mit 9ittfd^l gemein 
lüav" aU ein „!Dvittev" im <Stveit ^ingeftedt werben !ann. @in fo^ev 
„dritter" mügte eben bocS^ über ben ®egenfa^ j\mfd^en jenem nnb bem 
entgegengefej^ten @tanb|)nn!te l^inanöfü^ven. ®ag aUx bev ©tanb^untt 
^a^'mann'ö jn bem bon 9?itf(^( fetbev bevtvetenen nic^t^ 3^eue^ i^in^u^ 
bvingen !onnte, betoeift am beften ^itfi^t'« eigene^ Uvt:^ei( übev ben 
jüngeven Kollegen (^B. 405), aU einen Tlann, mit tpetd^em „ev t^eo= 
togifd^ ft;m^at^ifiven" fönne, tüä^renb er fonft nntev feinen (Kollegen 
feine bevartige (Svgän^ung i^abe". 3n bev @^m|)att^ie fonjo^l füv bie 
i^eiftnngen toie füv ba^ tvanvige (^efc!^i(f ^aj:mann'« mi^ i(^ m\ä) in 
boöev Uebeveinftimmnng mit ^itfd^t. ^a^mann'« gebiegene aJionogva^ 
p^ie übev „bie ^olitif bev ^ä|)fte bon ®vegov I. biö ©vegov VII." gilt 
miv nod^ ^eute aU eine^ bev t^enigen gvunblegenben Sßevfe anf biefem 
Gebiete. 3n bev fd^nöben 4öe:^anb(ung, tt)e(d^e bem befdbeibenen 
©ele^vten nntev bem DJiü^tev'fd^en aj^iniftevium in t^eil tpnvbe, evbticfe 
\6) einen tt?eiteven evnften ^eteg füv bie bamalige ftaatUc^e ^ebovmnn^ 
bnng bev t^eologifc^en govfd^nng. 5tbev ba^ nimmt Mt^ nid^t meg, baß 
baö ^otum ^a^-mann'« in bem 3ßößY'9^ttfd^t'fd^en @tveit noci^ bon feinem 
Unbefangenen anbev^ aufgenommen tpovben ift, atö tt)ie bev §)anb(angev^ 
bienft eineö evft füvjlid^ in bie 3^nnung aufgenommenen @efe((en. 

SD^it biefev einen 9^aibetät nid^t genug, ]^at fic^ bie ^iogva|)ftie fevnev 
evfü^nt, bem ^a^^mann'f^en 5lvtife( noc^ einen (bviepic^en) Slu^f^vnd^ ^ei^* 
fädfev'« 5UV @ette ju ftellen. @ie bevfteigt fid^ in bev 9Rote fogav ju bev 
i^evabtDüvbigenben gvagefteüung : „Obev fte'^en eth)a ^a^-mann unb SBei^^ 
fäcfev, um bon 9f?itf^rö ©d^tuagev @teife p fd^tpeigen, füv ^. augevl^atb 
bev „toiffenfc^aftüc^en tveife", bie ev pv (Sntfc^eibung übev bie ti^eoCo^ 
gif^e gvage nad^ bem SBunbev aU bie competente ^nftan^ evfennt?" 
(^ft aUx ni(^t biefe gan^e gvagefteöung (abgefe^en babon, bag 9?itfd)( 
fte f^on in feinev eigenen ©tubien^eit felbft abgelehnt ^atte) beveit^ buvd^ 
ben ^u^gang^^nnft jenev Sontvobevfe ad absurdum gef üi^vt ? Dbev toa« 
!^at „bie t^eo(ogifc?^e gvage übev ba« ^unbev" mit einem vein l^iftorifc^en 
9?efevate übev eine vein i^iftovifc^e (Sontvobevfe gu t^un? 3lud^ bev ^}lame 
be^ auf feinen @:|3ecialgebieten ^oc^bevbienten ®tei^ ift an einev @teüe, 
U)o e« einen ©egenfa^ gegen feinen «Sd^magev 9?itfd)( betvifft, fel)V ju 
feinen Ungunften i^evange^ogen. X)enn ba§ in biefen gäüen e^ bbüig gleid^ 
U)av, ob man «Stei^ obev 9iitfc^( ^bvte, fann fogav bem jugenbli^en 
Ittev be« ^iogvap^en felbev nid^t unbefannt geblieben fein. 60 bliebe 
alfo SS$eijfä(fev aU bev einzige 3euge au fünften bev in S^itfd^r« Stuf^ 



— 241 — 

fa| cingcnDittmenen (unb fettiger ijon t:^m fctbcr nid^t toteber i)er(affencn) 
^ofition übrig? 

§bren ö)tr bcnn einfach SÖet^fäte felbcr über ba6 gleiche jT^ema, 
t,ag bama(6 ijon 3^0^^' ii^^ D^ttfc^t be^anbett tüurbc! 

9^ttfc£>l ^attc ^aur'^ „5)au^tunterne^men auf bem ®cbtet bcr ttr(^en*= 
gefc^td^te'' für „gcf (^eitert " erüärt. 3n ber (fclber p einem !irc^en:^ifto«= 
rifc^en (Sretgnig geworbenen) ^an^Ier^^ebe Dom 6. ^^lobember 1890 fagt 
Seijfader bagegen: „©er SJ^ann, ber bie tird^engefi^ic^te jel^t lieber 
p einem §au^tfa(^e er^ob, ift babei ein 3J^eifter getüorben, toie fie feiten 
erfd^einen. 3c^ fc^eue mic^ nid^t an^pfpre^en, bag er bi6 Je^t ber erfte 
biefeg (^a^rl^nnberts im |)roteftantif(^en ©eutfi^lanb tüar". 

Ueber ben ^egenftanb ber §au|)t!ontroi)erfe steiferen ^aur unb 
9fJitf(^{, bie ©eftaltung be^ Urd^riftent^um«, fäüt SKci^fäder baö Urt^eit: 
„^aur'^ ^lu^fü^rungen finb feit^er »ielfad^ berid^tigt unb eingcfd^ränft 
toorben; ber 9?eid^t^um ber S^riebfebern in ber ^etpegung ber @ac^e ift 
me^r jur (Geltung gefommen; aber ber ®runbgeban!e ift geblieben, unb 
id; toügte nic^t, tüie ba^ anberö toerben fottte, toenn man nici^t bie ©inge 
auf ben ^o^f fteden toiü. Die erften (E^riften toaren 3uben. ©aö 
^^riftent^um tvar für fie feine neue ^Religion. @ie fonnten an baö 
SBort beö 3}icifter§ glauben unb 3uben bleiben. 3n ber 3lu«bei^nung 
auf ben 33'blferfrei8 ift e« bie Seltreligion geworben. @o mannigfaltig 
bie 33orgänge im einzelnen finb, ba« bleibt boci^, ba§ au« jenem ^egenfafee 
^eraug bie tird^e getuorben ift. "^a^ toar bie gefd^id^tlid^e Slufgabe ber 
erften 3^^*"- 

Die toon -53aur vertretene Sluffaffung be« ^o^anne^eöangetium« :^at 
D^itfd^l für befinitit) toibcrtegt gei^alten. Ueber bie gteid^e Srage fagt 
SÖßeijfäcfer : „Der OJJann, bem man nid^tö me^r verargt ^at, alö feine 
^iftorifc^e ^riti! M (Svangelium« 3o^anni«, ift bod^ berfetbe, ber ben 
eigenartigen (^eift beffetben fo betoättigenb erfd^Ioffen f:iat, bag SD^änner 
ber verfd^iebenflen ^Infid^ten fid^ barin ^eute feinem ^influffe nid^t cnt*' 
jie^cn fönnen". 

SÖßä^renb bie {ungritfd^l'fd^e «Sd^ute gerabe ba, too e§ ftd^ um ein 
tängft gctoonneneö (5$emeingut ber Sßiffenfd^aft ^anbett, mit 3Sor(iebe Don 
„Sntbecfungen" rebet, fud^t Sßeijfäcfer ben h)ir!(id^en „^ntbeder" gan^ 
anberstoo: „Wlan fann ^aur einen (§ntbecfer in feinem ^ereid^e ber 
®e(c^ic^te nennen, unb ba« ift er geioorben, o^ne ba§ er auf (Sntbecfungen 
ausging, ^r ift burd^ bie befd^eibene 5i[rbeit, ba« ftrenge gorfd^en in 
gegebenen ©runblagen unb ^izUn baju geführt tüorben. ©eine erften 
Slrbeiten finb 3lrbeiten, toie anbere aud^. Dann erft folgen batb «S^Iag 
auf (£d^(ag bie Unterfud^ungen mit ber 9iei^e überrafc^enber (Srgebniffe, 

5«i<)^)oIt), 2)ie t^eolog. (£lnaetfc^ule. 16 



— 242 - 

tüclc^c bcn Söan üBertieferter i^iftorif^er ^nfi^auungen crf^üttcrten unb 
ein anbcrce ^i(b an i'^re ^tzUt festen". 

2ln^ ba« SScrpItntg be^ iöeövünbcr« einer tüiffenfc^aftlid^en (Sd^ute 
gn biefer «S^nte felber ipivb üon 2Bei3fa(fer ni^t übergangen. Slber e§ 
ift tüie eine ernfte @traf^rebigt mit ^e^ng anf feit^erigc (5rfa^* 
rnngen, toelc^e fi^ babei ^tüifd^en ben Seiten i^erau^lieft: „3eber flein* 
üd^e 5Inf^ruc^ anf Slntorität toar i^m fremb. d^ tcar fein blinbcr 
@d^ü(erg(aube, ben er forberte unb erwarb, ^ie ftattüd^e (5$e(e:^rten== 
fd^ute, bie in feinen @)3nren ging, ift nid^t bnrd^ befonbere ^ndft ent* 
ftanben. @ie ging m€ t)on bem ^orbitbe nnb ber Slnregung ber Slrbeit 
unb bon ber ^ai^t ber ®eban!en. @ie ift :^eute, breigig 3a^re nac^ 
feinem 2^obe, noc^ ni(^t anögeftorben, nic^t überwunben". 

^öerbinben toir mit allen biefen bebeutfamen (5r!(ärungen, benen 
bie Sßei^fäcfer'fc^e Ü^ebe überbieö no(^ eine güüe anberer in ä^nüc^em 
ßa^ibarfti^l ^ur «Seite fteüt, enbtid^ bie getoid^tige 2^^efe über bie \3on ^aur 
geübte äJ^et^obe! „(Sr l^at feine (Sä^e nid^t burd^ ein üorgefagte^ ®e* 
banfenbilb, fonbern burd^ ftrenge Slnmenbung ^iftorifd^er SJkt^obe, b. ^. 
i)or allem burd^ @id^tnng ber Oueöen gewonnen". !l)er „groge SD^ann, 
beffen befter ^n^rn ift, bag man üon i^m nid^t reben fann, oI)ne üon 
bem 3Befcn öja^rer Sßiffenfd^aft ju reben", ift in ^l^eijfäder'ö Singen 
burd^toeg §iftori!er. 5^od^ am (Sd^lug feiner D^ebe umf^reibt er bie üon 
D^iitfd^t aU „gefd^eitert" be^eid^nete ürc^en^iftorifd^e Lebensarbeit ^aur'S 
nod^male nad^brücfli^ ba^in: „(5r i^at eS allezeit »erftanben, tüie tcenige, 
bie güHe ber ^l^^atfad^en in große unb flare 3üge sufammenjufaffen. 
Unb mit biefer ®alz M ^n\ammm\6^anm^ toerbanb fid^ bie Sert^*= 
fd^äfeung ber Sßergangen^eit, bie ®ered^tig!eit be« ©efd^id^tsforfd^er«, ber 
fic^ aud^ in Gebauten unb Slnfd^anungen, tceld^e ttjeit 'hinter uns liegen, 
mit ber ßiebe beö SSerftänbniffeö ^ineinlebt. (So n?äre bod^ ein fd^tt)ercr 
9flüdffd^ritt, toenn tüir ba«, toie eS autceilcn ben Slnfd^ein ^at, lieber ijer^ 
lernen sollten, um nur abjufd^ä^^en, ö)aS un« ^eute nid^t me^r ge? 
nei^m ift". 

!Die $öei3fä(!er'fd^e 9?ebe, ber toir eben gefolgt finb, ift längere 
3eit uor ber ^iogra^^ie ^litfd^l'ö erf^ienen. ©ennod^ ^at biefe le^tere 
bei ber (Srtoa^nung be« Briefe« üon 1861 mit feiner @ilbe angebeutet, 
loie Sei^fädfer :^eute urt^eilt. T)a^ in ben 3a^ren 1860/63 3tt)ifd^cn 
3eller, ^itfd^l unb ^a^mann t)er^nbelte Problem toar öon SBei^fadfer 
überbieö bereite in feinem großen 3Ber!e über baS a)3oftolifd^e 3^^^^^^^^ 
(1888) in einge^enbfter Sßeife be^anbelt. Statt beffen ^bren toix nur 
üon jenem rebaftioneöen Briefe über bie Slufna^me einer ^eitfd^riftlid^en 
Slb^anblung. Unb babei ift ^Bei^fädfer überbie« nur ber D^epräfentant 



— 243 — 

einer aögemeinen ^eränberung bev Urt^eitötDelfe in ber bcutf^en Z^to^ 
(ogie über^au^t. 

3)ie im Sa^te 1867 erfd^ienene erfle Sluftaae meinet §anbbnd^§ 
^at nodf baton au^ge^en fiJnnen, ba§ bie ^aur'fc^e ^luffaffnng gerabe 
in grnnblegenben §au|)t^un!ten tüiberlegt fd^eine. Unter beu 33ertretern 
ber fiegreid^eii 9^id}tnng erfc^ien bamat^ nod^ ^itf^l in »orberfter 9?ei^e 
(@. 299 ff.); e« ftanben il^m jeboc!^ jugleic^ eine Ü^ei^e üertüanbter 
®eifter jur ©eite. 5^ic^t nur bie ateid^seitig mit i^m üon ^aur auöge* 
Sangenen ®ete^rten, n^ie ^ilgenfelb, ^otfmar nnb ^eim, fonbern auc^ 
bie „fetbftänbigen gorfc^er ber jüngeren Generation, bie ade tciffenfd^aft* 
liefen ^Inregungen gleid^ fe^r auf fid^ l)aben eiuttjirfen (äffen", toie SäJeij^ 
fäcfer, ßipfiuö, @tei^, 3D^ango(b, fd^ienen fid^ gettjiffermagen um i^n ju 
gru^))3tren. 3Sor allem erfc^ienen nod^ $oIfemann unb 9iitf(^( in toefent^ 
üc^em Sinflang mit einanber. Slber genau Don bfr gleid^en 3^^^ ^n 
^aben fic^ bie ^Infd^auungen beiber, unb nid^t Ui>^ biefer beiben, in, 
bitjergirenben Linien betoegt. 

9^itfc^l feinerfeit^ ift aud^ im 3a^re 1867 nod^ ber gteid^en WhU 
nung toie bei ^aur'ö S^obe getcefen, baj bie ^aur'fd^e ürd^engefd^id^t* 
lid^e Öeiftung „gefd^eitert" fei. Sßä^renb er nod^ !urj Dörfer in »armen 
SBorten ton §o%nann gerebet i^atte, fd^rieb er (am 3. üDecember 1867) 
über beffen fur^ üori^er erfd^ienene Gefc^id^te ber (Sntfte^ung beö ^^riften* 
t^um^: „§ot^mann'ö neuefteö ^u^ ^at mid^ nid^t öon feiner engen 
3ufammenge^örig!eit mit mir überzeugt. Mzn ^aur'fc^en glaufen, 
bie ic^ befeitigt ^u i^aben glaube, ift er nad^gefotgt, unb ba§ ganje Unter* 
nehmen, bie ©ntfte^ung be6 (S^riftenti^umö tjon torgebtid^ neutralem 
^oben ber ®efc^ic^töforfc^ung, ift mir total entgegengefe^t". 

@ö ^at bieg bem 3a^re 1867 ange^iJrige 33otum ein um fo ^iJ'^ereö 
3ntereffe, ba eö gerabe baö gleid^e 3al^r ift, auf toetd^e^ man ^eute aU^ 
gemein ben beginnenben Umfi^tDung in ber für bie ättefte ^ird^engefd^id^tc 
grunblegenben „@id^tung ber biblifd^en Queden" jurüdffü^rt. «Statt 
ein eigenes Urt^eil über biefen ^unft abzugeben, taffen tuir aud^ ^ier 
toieber, mt oben SÖßei^fäder für bie ^ird^engefd^id^te, fo nun für baS 
(Srgebnig ber feit^erigen ^ibelfritif, einem ber aüerfeits aner!annteften 
gad^männer baS ^ort. Sn feinem orientirenben Ueberblidt über ben 
gegenwärtigen Staub ber jo^anneifd^en grage fagt Sd^ürer tjon biefem 
3a^re: „^n ben legten jwei ^Decennien — etwa feit 1867 — ift bie 
@ad^(age wejentüd^ anberS geworben. (5ö ift nid^t ju leugnen, bag 
feitbem me^r unb me^r auc^ fold^e S^^eotogen, bie feineöwegö 3ur ^aur'* 
fd^en Sd^ule gehören, mit bem ^efenntnig ^erijorgetreten finb, ba§ fic 
an bem a^oftoUfd^en Urf^rung be« (StjangeUum« ni^t feft^u^alten ber«' 

16* 



— 244 - 

mögen. Sin entfd^iebencr 35ei't^eibtgcr bcr (^c^f^eit, ^ernl^arb 3ßcig, 
fagt mit üoßem ^cd^t (Sint. (S.616): „©ie ^eftreitung ber(5c^t^eit bcö 
vierten (StoanöcUumö ift ba^jcnige 9^efn(tat ber S^übinaer @(^n(e, ba« 
fi^ tocit über bte Greife i^rer eigentlichen 3lnpnger ^mn^ am meiften 
,3nftimmung errnngen ^at" . . . ^ber nic^t nnr bie ^a^ ber Gegner 
^at fi^ ijerme^rt, fonbern bie fi^ befäm^fenben Parteien finb einanber 
anä) ein gutes @tiicf na^er gerücft, als eS ju ^aur'S ^zitm ber gaü 
toar. . . . SBenn i^ baS 3a^r 1867 als ^ren^^unft be^eic^net (}abe, 
fo ift baS natürlid^ infofern tüiüfürtici^, als berartige 'ißrcceffe fid) ni(^t 
nad^ 3a^ren abgrenzen (äffen. 3^ ^aU bieS 3^a:^r bes^alb genannt, 
tüeit in bemfetben ber erfte ^anb t)on ^eim'S (5$efc^ic!^te 3efu erfc^ien, 
in tt)e(c^em anc?^ eine fe^r etnge^enbe Erörterung ber jo^anneifc^en grage 
enthalten ift. !©iefe Eröterungen ^eim'S ^aben in i^rer 2lrt eine ä^n^ 
Uc^e ^ebeutung toie biejenigen SÖiJei^fäder'S. !Die Unterführungen Seij* 
fäcfef S bebeuten einen @($ritt beS (SntgegentommenS aus bem Sager ber 
3$ert^eibiger, bie (Erörterungen teim's bebeuten einen (Schritt beS (inU 
gegenfommenS aus bem Säger ber ^eftreiter ber (Ed^t^eit .... 'X)ie 
umfi^tigen (Erörterungen ^eim'S im Bwf^ntmen^ang mit ben ftarfen 
Sonceffionen Sei^fäder'S i^aben augenfc^einlid^ auf toeitere Greife (Ein^ 
brucf gemacht, ^enn ettoa üon je^t an (ägt fi^ conftatiren, bag aud; 
fe^r befonnen unb magooK urt^eitenbe ^^eologen in baS Säger ber 
Gegner übergingen. 3(^ nenne t)or aHem 9}^angolb in feiner ^ear^ 
beitung bon ^(eefs (Einleitung in'S ^. Z. 1875; §afe, ber feine 
frühere (Stellung in aUer gorm aufgegeben unb in feiner „^ef^ic^te 
3efu" 1876 fi^ gegen ben a^)oftolif^en Urfprung auSgefprcc^en ^at; 
3mmer in feiner „^iblifd^en X^eologie" 1877; SIBei^fäder in feinem 
„Slpoftolifc^en 3eitalter" 1888. 

®er ^erfaffer barf fid^ ^ier um fo e^er auf baS ©c^ürer'fd^e 3Sotum 
be^ie^^en, ba feine eigene Darlegung ber (Sachlage in bem gleichen 3a^re 
1867 (@. 300) fo re^t biefeS UebergangSftabium fenn^eic^net : „5luc^ 
bie jo^anneifc^^e grage ift burc^ bie tüeiteren Unterfu(^ungen ber eigenen 
©d^üler ^aur'S in ein gan^ anberes (gtabium getreten ; ftatt beS SnbeS 
beS erften Öa^r^unberts gilt jefet baS ^fa^r 130 als ber äufierfte ter- 
minus ad quem. Unb tt)enn auc!^ gerabe biefe io^anneifd^e grage bie 
eigentliche S^^tfrage unb no^ feineStüegS töllig gelöft ift, fo finbet boi^ 
bie (Entftei^ung beS (Evangeliums im engften 3ünger!reife beS 5lpoftelS 
immer me^r Slnflang". gaft genau von bei Sd^ürer (ber tjor^er fd^on 
äJ^e^er unb ^lee! als 33ert^eibiger ber (Ed^t^eit genannt ^atte unb 
i^nen fpäter (Etoalb, §afe unb Dfteng jur @eite ftellte), tt)aren a. a. £>. 
bann ebenfatts nod^ ^lee! unb ^ot^e, $afe unb (EtDalb als ^ortfül)rer 



— 245 — 

ber äderen ^Infc^auuttg^tDetfe ßenannt. T)er t^on @c^ürer fonftatirte 
feittjcrtae Umfc^toung ber Slnfd^auung akr tritt bod^ in feiner ganzen 
^ragtDeite erft bann rec^t ju ^age, tüenn man bemjelben bie nad^ tt)ie 
üor bon ^Ritfc^l eingenommene Gattung gegenüBerftedt. 

(i^ ift beö^alB in biefem ^ufammen'^ange nnnmgängti^, fi(^ jnnäd^ft 

bie in bem früher ((g. 226) ermähnten Briefe an 9^il^f^ gefenn^eii^nete 

(Steüungna'^me ^itfd^I'^ jnr jo^anneifi^en grage in i^ren 5 (Sinket* 

tiefen bor Singen jn galten, (^ö finb bie folgenben: „1- ^og ic!^ in 

meiner ©c^rift über bie ^ntfte^nng ber altfat^oUfd^en ^ircS^e ba6 (Sban^ 

geünm ^ol^anniö nid^t berührt fiaU, bern^t ni(^t baranf, bag i(^ e§ 

aU unpberläfftg bon ber (S^onftrnction ber ®efc^ic!^te au^fc^üegen tDodte, 

fonbern gefd^a^ in ber 5lbfic!^t, M ber öegnng bon ^rnnblagen, au^ 

toeld^en bie |)ebnng bon getüiffen B^^cifetn gegen ba§ (Sbangelinm not^^* 

jtüenbig refuttiren mngte, nid^t ben ^inttjanb ^n erfahren, bag id^ baö 

|u ^etüeifenbe boran^fefete. 2. ®abei befenne id^ freimüti^ig, einen 

ISc^ter gemad^t ^n l^aben, inbem id^ bei bem (Snttonrf M ^xiM (S^rifti 

»ie baö alU ^iEeftament überfd^reitenben Öe^retemente (S^rifti bei ben 

5i?nopti!ern, n^eld^e an bie ©arfteönng be^ 3o^anne« ^eranreid^en, 

li^t in bag ge^'orige ü^td^t gefteüt tiaU. 3. !Die ^ebenfen, n)eld^e man 

liegen bie (Sd^t^eit be6 ^bangeliumö S^o^anni« anf ®rnnb ber äußeren 

iS^wgntffe nnb n)egen feineö 3$er:^ä(tniffe§ ^ur 3lpo!a(^^fe ergebt, t^eife 

M nid^t, bielme^r mug id^ auf bie ^d^t^eit beffelben gerabe beöl^atb 

[bringen, tceil xä:} aud^ bie Slpofal^^fe für eine <Sd^rift beö 3lpoftel6 3o^ 

fanne« '^aite. 4. !^aburd^ ift meine ^eurti^eitung be§ 33erp(tniffe6 

f3tt)ifd^en bem (Sbangctium 3o^anni^ nnb ben (Si?no|)ti!ern in ber 2trt 

jebunben, ba§ id^ ben äußeren Ü^a^men ber (S^efd^id^te (E^rifti nur in 

)er ©arfteöung beg Sol^anne^ a(« pberläffig anerfennen fann. ©ie 

l^ergteid^ung ber Se^re (S^rifti bei 3o^anne^ unb ben @^no:j)ti!ern 

»rgiebt mir ferner biet me^r fünfte ber (Sonbergen^ a(5 ber ©ibergen^. 

>iefe 5Iufgabe in f^ftematifd^er Steife gu (bfen Ijabe id^ freitid^ bi«:^er 

|nod^ nid^t birecte (Setegen^^eit gehabt, aber id^ fonnte ba$ bon feinem 

mbern @tanb^un!te au6 berfud^en, alö bon bem, baß baö ^etougtfein 

[€^rifti bon feiner (Sin^eit mit bem ^ater unb bon feiner (Sr^aben^eit 

[über baö ®efel^ fotüo^^l bon 3ol^anneö ot« aud^ bon 9J?att^än§ (11, 27; 

17, 25, 26) gtetd^mäßig bezeugt ift. 5. 3d& f:faU biefe Slnfi^t fd^on 

im ©ommer be§ borigen 3a'^re§ in ber SBortefung über Einleitung in'8 

[itene Üleftament auögefprod^en unb ^offe, fie im beborfte^enben Sinter 

»ieber bor^utragen". 

Slöerbingö gehören biefe (bor feiner 55efbrberung pm (§^*traorbinariuö) 
Abgegebenen (Srflärungen D^^itf^r^ nod^ einer St^it an, bon toetd^er ©d^ürer 



— 246 — 

mit 9f?eci^t Bcmer!t, bag bamat« ^aur mit feiner «Schule in biefer gvage 
noä) ifolirt [tanb. Slber tüir Ibefii^en an^ 9?itf(^r^ geber fogar no^ au« 
bem Sa^re 1876 eine 9?ecenfion (!£^eot. Ü^.^Stg. 9b. 17) ber t5on Ued^^ 
trife'fd^en „(Stubien eine« öaien über ben Urf^rung, bie ^efc^affen^eit 
unb ^ebeutung be« Süangelium« nac?^ 3o^anne«", tüorin ber eigene 
t^ümUd^e ^erfuc^ gemacS^t tüirb, bie 5lut^entte be« \jierten (Sbangelium« 
tom „öft^etifd^en ©tanb^unfte" au« ju bert^eibigen. §ier l^etgt e« 
au«brü(i(id^ : „(S« giebt t^eit« in ben fi^no^tifd^en ^ijangeüen boc^ 
mand^en (5^ara!terpg, ber bem fritifc^^en SSerftänbnig bi«^er nic^t auf:« 
gegangen ift, aber bie ©efammtanfd^auung in 3efu« tüefcntti^ ^ebt; 
tl&eit« '^at man ben jo^^anneifc^en (^^riftu« im ®anjen biet me'^r bon 
bem Sinbrudfe ber 2l'bfc^ieb«reben au« ^u berfte^cn, toeit in i^nen bie 
!l)arftet(ung gipfelt, a(« au« irgenb tt>e((^en tor^erge'^enben Elementen. 
5^ad^ SD^aggabe biefer Umftönbe ^at meine« (grad^ten« ber 33erfaffer 
gerabc at« 3n^aber einer geübten äft^etifcJ^en 3lnfd^auung«tüeife ben 
rid^tigen @tanb^un!t in ber 5ßergtei^ung be« SBert^e« ber beiben 
Oueüenberici^te eingenommen". D^litf^I fiü^t fi^ bei ber Slbgabe biefe« 
SBotum« bann no(^ f^ecieK auf „Sei^fäte'« Slnfid^t". ^« ift biejenige, 
töetd^e ^Bei^fätfer felber bamal« bereit« aufgegeben f:fCLtte. Unb teer bie 
übrigen in ber ©(^ürer'fd^en Ueberfic^t ber^ei^neten !Daten berg(ei(^t, er= 
fennt beut(i(^ g^'nug, tüie 9?itf(^( bamal« bereit« ben glei(^en ifoUrten 
@tanb\)un!t einnahm, tcie frü^er^in ^aur. 

(5« l^anbelt fid& nun aber burd^au« nid^t bto« um eine 3Seränbe=* 
rung ber Urt^eil«tt)eife in ^egug auf biefe (Sin^etfrage. 3SieIme:^r ift 
ba« Sud^ über bie altfat^olifc^e tird^e, tt)e(d^e« fo (ange a(« ba« bie 
^Tübinger ©(^u(e befinitib üernicfetenbe l^ingefteüt tpurbe, nadbgerabe aü^ 
gemein al« eine burd^ bie fpäteren Unterführungen überholte ^^afe auf»- 
gefaßt toorben, @ogar bie au«gefpredrenfte conferbatiüe ^cnbenj, tüe^e 
9^itf(^t fo freubig al« ben fiegreid^en Uebertoinber ^aur'« begrüßt i^atte, 
ift in^toifc^en ju einem ganj anbern Urt^eit gefommen. @o fagt Öemme' 
au«brü(fü(ir (in bem 3luffa|^ „Da« 3uben(^riftent^um ber Urürd^e unb 
ber ^rief be« Clem. Romanus^^: ^eue 3a^rb. f. beutf^e Slt^eologie 1892, 
in, @. 325/26): „X)ie g^itf^t'f^e Slnfid^t, ba§ bie att!at^o(if(^e tir^e 
toefenttid^ auf bem ®runbe ber ipauUnifc^en SJJiffionöürd^e, atfo auf 
l^eibend^riftlid^em ®runbe ertüa^fen fei, gi(t ben meiften gegenträrtigen 

!Dogment)iftori!ern al« ^^Dogma Slßerbing« ^atte ^^itfc^t 3ur 

®eltenbma^ung feiner ^ofition ein getüiffe« D^ed^t . . . 5lber e« ift 3^^^ 
ju ber (Srfenntnig, baß ^^itfc!^! in bem berechtigten :33emü^en, gegenüber 
ber aüjugroßen ^elaftung ber einen «Seite ber Sßagfd^ale burd^ ^aur 
bie anbere @eite i^erunter^ubrücfen, biefe biet ju tief ^eruntergebrücft 



— 247 -. 

^at, mit anbeten Sßorten ber ^anr'fcä^en (Stnfeittötett nur eine anbete 

(iinfcttig!eit gcgcnübet gcfteüt ^at". 

^oö^ Beae^ten^tüett^et ift e^, ba§ felbft in bet 53iof\ta^^te dlxt\ä^V^, 
fo ^t>6) fic aud^ ben „gottfd^titt" bet jtüeiten 2luf(age gegen bie etfte 
betont, hoä) fd^Uegüd^ mit faft ben gteid^en Sßotten, bie ßemme gebtauc!^t, 
bie ^ebeutung biefeö Sßetfeö auf bie eines t)on bet f^äteten gotfd^ung 
übettüunbenen ^Dutc^gangöftanbpunfte« tebucitt tcetben muß (@. 291/92): 
„!Die (gnetgie, tüetdje feine O^eaction gegen bie Slübinget <Bä)üU jel^t 
etteic^t ^atte, toetanlagte i^n mand^mat aucS^ gum Sßibetf^tud^ gegen 
einzelne Slnfid^ten beö (^egnetS, tüeli^e ebenfo üiet obet tt3enig begtünbet 
tcatcn, aU einige«, tt)aö et an i^tc @teüe fe^te, unb tt)et($e aud^ feinet 
eigenen ^tinci^jieden Sluffaffung nid^t butc^^au« not^ttjenbig jutüibetUefen. 
3Sot me^t aU bteigig 3a^ten toaten eben toiete biefet gtagen no(^ fel^t 
biecutabel, füt miä^z injtoifd^en eine gefic^ettete, »enn aud^ ptceiten 
Don Ü^itfd^I'ö (Sntfd^eibungen abtüeid^enbe SiJfung gefunben tcotben ift. 
®eiüig öjütbe biefet, ttjenn et fpätet nod^ baju gcfommen tüäte, eine 
btitte Sluflage feine« Sföetfeö ^u üetanftatten, manche (Sinfeitigfeiten 
feinet ftüi^eten 3luffaffung üetmieben unb manche anfec^tbate ^e^au))«» 

tungcn bet ^tüeiten 2luflage ttjeniget beftimmt i)ettteten l^aben 

Slbet no(^ bon bet 5lübinget gtagefteöung abpngig, »etfiet et in eine 
ö^nlid^e (Sinfeitigfeit tüie @c^tt)eg(et, inbem et im ®egenfa^ ju ii^m 
ni(^t ba« enttüicfelung«unfö^ige 3ubend^tiftent^um, fonbetn ben ^auU* 
ni«mu« al« ^afi« be« ^at:^oIici«mu« ju behaupten toetfud^te". 

Sßon einem adgemeineten intetconfeffioneßen @tanbpun!te toütbe 
fogat eine getüiffe ^atatlete jtoifd^^en ben üetfd^iebenen Sluftagen bet 
ülitfd^t'fd^en 3J?onogtapl^ie unb bet ttauö'fc^en ^itd^engefd^id^te butd^^ 
gcfü^tt ttjetben fonnen. Sßie toenig ftei bie bamatige ptoteftantifd^e 
®efd^id^t«fotfd^ung in bem ^a^t^el^nt bet 9f?eaction fic^ belegen fonnte, 
batauf :^at getabe bie ^itfd^t'fd^e „@d^ute bet ®ebu(b" gteöe «Sd^Iag* 
tid^tet gctDotfen. T)a^ ^tincip, ttjetd^e« tu tiJmifd^e 3nbe^congtegation 
gegen ^tau« angetcaubt f:i(it, übetttifft aüetbing« baSjenige beö 9f^aumet=* 
fc^en ^yiinifletium« an (Eonfequen^. 3lbet bet Untetfd^ieb ift fein qua= 
(itatitet, fonbetn nut ein quantitatiüet gelüefen. ®et ^^ot^ug bet pxo^ 
teftantifd^en (Snttoicfetung öot bet tiJmifd^^!at^oüfc!^en befte^t in fold^en 
3eiten nut batin, bag e« bem $toteftanti«mu« nad^ töie üor an einet 
infaüibeln 3?nftanj fe^tt. 2luc^ bie i^attnäcfigften §emmungen bet tüiffen* 
fdbaftUc^en gtei^eit ^aben ba^et immet nut eine ep^emete (Sintüitfung 
auf bie ptoteftantifd^e S^^eotogie auszuüben öetmod^t. ^(än^enbet l^at 
fid^ biefe angemeine ^egel jebod^ too:^! nod^ niematö beftätigt, aU in 



— 248 — 

ber heutigen aüfeitigcn 5Iner!cnnung ber etnft fo tjerfc^mtcn ^lüMnger 
l^iftorifd^cn (Schute. 

^ie auf bcn gtc^cn bcutf^en Unttocrfttäten , toon tücl^cn bic 
©dritter ^aur'^ fo lange f^ftematifd^ fern ge'^attcn tüorben tüarcn, 
gegentüärttg i^errfd^enbe Slnfc^auung^tüetfc ^at Bei Slntag be§ ^unbert:= 
jährigen ©eBurtötageö ^anf€ (21. 3unt 1892) ein allgemeine« (Sc^o 
gcfunbcn. ^aö ^aur=3ubi(äum ^at aüerbing« ber 5^atur ber @ad^e 
nac^ feinen fo großen Umfang errei^t, tote baö @d^teierma(^er^3uBilänm. 
^enn toä^renb ©cS^teiermaci^er pgfeic^ auf toeite nid^t-ti^eologifc^e Greife 
eingeioirft :^atte, ift ^aur'ö Seben ein ftito, unfci^einBareg (gelehrten* 
teBen getoefen. SKBer eine anbere 5le^nlid^!eit trat um fo benfmürbiger 
:^eroor: ba6 Urtl^eit in ber toiffenfd^aftUc^en Seit ift ein unget^eiüe« 
gett)efen. 3n SEübingen felbft ^at Sößei^fäcfer ber ^ei 3a^re i}or:^er ge^ 
l^attenen ^an^terrebe nun ein eigenttic^eö (S^arafterbilb folgen taffen. 
3m Slnf^Iug baran ^at §ot^mann Bezeugt C^Deutfc^e Siter.^Btg, 1892 
^Ixo. 48): „5^a(^bem me^r at« ein äJienfd^enalter na^ ^aur'ö ^obe 
ba'^ingegangen unb bie 3ßit^^tung me^r alö einen grünblic^en 3S3ec!^fe( 
erfa'^ren, ftimmen aüe ^ad^funbigcn unb Urt^eil^fä^igen i^eute mei^r 
a(§ je pijor in ber Slnerfennung überein, bag er in beö 3Borte« beftem 
@inne ein ^a^nbrei^er toar". 

3n 3ena ^aben bie fic^ treffüd^ ergänjenben T)arfteüungen oon 
§itgenfe(b unb @e^er(en eine na^ep tooHftänbige Ueberfic^t oon ^aur'« 
literarifd^er unb acabemifc^^er Slvbeit gegeben, öt^fiu« unb ^fleiberer 
l^atten fd^on t)or:^er in ber banfbaren Slnerfennung beö gemeinfamen 
Öe^rcrö aller 9leügionö^iftori!er getüetteifert. 9Zun gab Sefeterer nod^ 
ben in^altreid^en geftartüel in ber ^roteft. ^.-3tg. (3^r. 25). 

^ie ftiße ®r'ö6e einer fo riefcni^aften ®elel^rtenarbeit pflegt erft ber 
S^lac^toelt ^um tjoüen iöetoufetfein p fommen. (Sie ge:^t f^lid^t i^ren 
2ßeg, o^ne bie D^edame ber 5£agegpreffe in 5lnfpruci^ ju nehmen, d^ 
gitt ba« oon ^aur toie oon ü^ot^e, oon 9?eu6 toie oon ^d^toei^cr. 
^aum ift ein fd^ärferer (Sontraft benfbar aU jnjifd^en ber ©clbftoer-- 
teugnung, toetd^e biefe großen 3Dleifter fennjeid^net, unb 3tt)if(^en ber 
©elbftanprcifung unferer „3üngften", bie nad^gerabe mit berjenigen 
ber ^'örfenorgane wetteifert. 3e mel^r fie aber ben 3Jiar!t mit i^rem 
(Setöfe erfüüt, um fo benltoürbiger ift e«, bag ber burd^ fie ju ben 
lobten geworfene ^aur in ber ftiüen SBiffenfc^aft me^r toie jemals 
ber aüfeitige gü^rer getoorben ift. 

2lm bejeic^nenbften für bie 2lner!ennung, toetd^e ^aur l^eute un* 
beftritten ju Z^tii toirb, ift {ebod^ fici^erlic^ bie 3Seränberung beö Urt^eit« 
in ber au« bem engften trcife ^f^itf^l'« ^eroorgegangenen i^iftoriogra^ 



— 249 — 

^^ifd^en (Schule. 3öir ftnbcn bic ici^tge Urt^et(«tücife bcrfelBen am 
flarften formulirt in bem üon ?oof« gcfd^rieBencn 3lbf(^nitt über „^trd^cn^ 
gcfd^id^te" in bcm für bie Sluöftednnö in (5^icago bcftimmten pfammen* 
faffcnben Scrfc über bie beutfc^^en Uniberfitäten (@. 197—208). 3c 
em|)finbli^er ber SJ^angel an einer (bie SDßerfe (Stäubün'^, ^aur'^ unb 
ter §aar'ö tveiterfül^renben) ^efammtbarftedunö be^ (Snttüidetnns^jjro:* 
ceffeö ber tird^engefc^ic^te tjerfpürt tmrb, befto frenbiger barf biefc frifd^e 
nnb anreßcnbe ^üjje begrüßt tcerben. ®erabe ber üon bem nnfrigen 
abtDcid^enbe Slußgangö^jnntt aber giebt ber Uebereinftimmung im Urt^eit, 
tüo biefelbe fi^ finbet, boppettcn Sßert^. Selber üon §arna(f au^ge^ 
gangen, fül^rt Öcof6 bie Slnfc^auung beö (Srfteren obenan auf Sflitfc^I, 
Sl^omafiu« unb g. Si^ii^f^ gurüd ^on einer ))erfbnüd^en @c^u(ung 
burcS^ ^aur ift fomit tüebcr bei bem (Sinen nod^ M bem 2lnbern bie 
9?ebe. Silber tt)ie lautet beffenungead^tet ba^ ^iftorifc^e gacit über bie 
5lübinger ^6)nU? 

„Slnf !irci^en^iftorifc!^em Gebiete tft bie bon ^ier ausgegangene 2ln* 
regung feiner anberen biefeS Ga^r'^unbertö an Sntenfität unb grud^t^^ 
barfeit ju üerglei^en. g. (E^r. ^aur in Slübingen (f 1860) ift i^r 
gefeierter Slnfänger. Senn man fagt, bag er bie ^egcCfd^en ©ebanfen 
über bie (§nttt)i(fe(ung in ber ©efcbid^te auf bie ^ird^engefd?i(^tc übcr^ 
tragen ^at, fo ift ba« freiließ rid^tig. Slber je ferner tüir 3)Zobcrnen 
bem conftructiben 3bea(iSmu§ ber ^^^tV\6)tn W^'^f'^P^ie fte^en, befto 
notl^toenbiger ift cg, beö fid^ 3U erinnern, ba§ eben bie ®ebanfen S)cget'ö, 
an bie ^aur bauernb angefnüpft ^t, pm !J;^ei( Gemeingut ber feit= 
^erigen ^ilbung geworben finb. greiü(^ bleibt in ben gcrmetn über 
bie fid? felbft entmidetnbe Sbee ber tirc^c ein unS frembeS (Stement; 
aber au(^ tt)ir fönnen unö babei ^id^tigeö benfen. Unb eben bieg voax 
baö etgentUi^ (Gemeinte, baS SBii^tigfte an jenen gormetn. X)enn baö 
toar bie toid^tige neue, menigften« bisher nie fo ftar! betonte ©rfennt* 
nig, bag e6 in ber (5$efc^ic^tc um me^r fid^ ^anbelt, ats um ein bon 
inbioibueüen 3"fäöi9^ß^fßtt beftimmteS Sei^fetn mannigfacher Silber: 
um ein Serben bon ©ebanfen, ^nftitutionen unb ^er^ältniffen, bie 
tüi^tiger finb, aU ba« inbiDibuede Öeben, baS, hineingeboren in bie« 
Serben unb felbft bon i^m beftimmt, feinen Slnt^eit an bem gef(^id^t* 
li^en 9?efu(tat feiner ^zit tt)ieberum Slnbern al« ju t)erarbeitenbeS (Srbe 
hinterläßt . . . äJlänner, bie nie in Tübingen ftubirt t)atten, finb 
ganj ober t^ei(tt)eife in feine ^a^nen gebogen: er ^at ©d^ülcrn, ®eg^ 
nern unb un^jarteiifc^en SJ^itarbeitcrn für ein ^J^enf^enalter unb länger 
bie Probleme gefteKt; ja, noc!^ ^eute ift man mit mehreren ber üon i^m 
juerft gefteüten gragen nic^t fertig geworben, unb auf bem (gebiete ber 



— 250 — 

@cf^tc^te bcö Uvd^riftcntl^um« finb in neuerer 3«tt me^rfad^ ®eban!cn 
^aur'g fräfttger tüteber ^inburd^ gett?a^fen burc^ bie ©c^i^t üon ^o^ 
lernt! unb 2lj3otogettf, bie fie faft jngebedt ^atte". 

5Baö für ein (Sontraft Bcfte^t ^mif^en ber ton Scofö fo toorjügltc^ ge^eid^* 
neten gegemüärtigen ^ac^tage unb berjcnigen bei ^aur'ö lobe, tüirb aber 
erft red^t fühlbar, toenn man enb(ld) ueBen ber t)orertüä:^nten 3et[er=$Ritfd^r^ 
fd^en (Eontroberfe noä) baö Urt^eit M gteid^en ^iebermann ^eran^ie'^t, mit 
n)c((^em D^itfd^I'« ©tubienßang in feiner §egel'f(^en $^afe fid; fo na^e be^ 
rü^rt i^atte. X)ie im Sa^rgang 1861 ber „äcttftimmen" bon feinem großen 
Se^rer gegebene S^arafteriftif au§ ^iebermann'^ geber ift bamal« in 
>Deutfd)(anb fo gut toie unbead^tet geblieben. @eine eigene Urt^eil^toeife 
ftanb erft rec!^t fo gut mt allein ba. @eit ber ^rabolfer'fd^en Sammlung ber 
^iebermann'f^en „Vortrüge unb 2luffä|e" ift jene @!i^je allgemein jugäng^ 
lid^ getoorben. Sir fönnen ba^er an biefer ©teüe auf eine naivere ^Bicber^ 
gäbe i^rer ^runbgebanfen um fo e^er toer^id^ten, ba ^iebermann nur 
ein aJ?enf(^enalter fritl^er ba^ ®lei(^e gefagt ^at, tcaö toir l^eute bon Sei3== 
fä(!er beftätigt fe^en. 3^ur ein einzelner ^tmft, ber in unferer bi^- 
l^erigen Darlegung nid^t berül^rt toerben fonnte, tt)ä§renb er für bie 
jufünftige Sürbigung ^aur'ö ber befte Slu^gangö^unft fein bürfte, barf 
^ier fc^liegtic^ ni^t übergangen toerben. ^iebermann ift namlic^ aud^ 
an bem Gnnerften im äJ^enf^en, bem religibfen ®lauben ^aur'«, nid^t 
borbeigegangen. SÖ3a§ er bamal^, unmittelbar nad^ beffen Slobe be* 
geugte, l^at ^eute erl^b^tc ^ebeutung (Dgl. @. 118—120): 

„^aur fielet bem !Dogma, beffen Sßanblungen in ber ®efd^id^te er 
barfteUt, nid^t fremb unb öugerlid^ gegenüber. (Jr betrad^tet ben ^rcce§ 
ber n)ed}felnben gormen beffelben bielme^r al^ "ißroceg beö nad^ feinem 
@elbftbe\Du6fein ringenben menfd^lifd^en ®eifte^. !Da« !Dogma ift bie 
gorm be§ ^etoufetfeinö, in bie ber d^rifllid^e ®eift im Usingen nad^ bem 
Sluöbrudf für fein religibfe^ ^rinci^ fid; gefd^id^tlid^ au6^rägte. .-. . . 
Sßa6 ben ^ern be^ T)ogmaö auömadf^t, bag ^rinci^ feiner (Snttüidlung, 
baö ift für ©aur pglcid^ ber tern unb bie ©runbtoa^ri^eit feinet 
eigenen Sefen^. T)u^ eigene äBurjeln in bem, nja^ er al^ bie aller 
ßnttoidtlung ber Seigre ju ®runbe liegenbe unb in i^r fid^ entfaltenbe 
©ubftan^ beg d^riftlid^en ®lauben§betru§tfein«, fur^ alö ben ^ern beö 
d^riftlid^en "Dogma« erfennt, ba« mad^t ben ®(auben ^aur'ö au« . . . 
3e fefter, foliber unb gtteifel^lofer jener ®laube, befto ruhiger, un* 
beirrter unb rüdfid^tölofer, befto üertrauenber auf bie Ma6)t ber Sa^r* 
l^eit aud^ ba6 tüiffenfd^aftlid^e gorfd^en. 2luf biefem gebiegenen, fubftan* 
giellen glauben rui^te ^aur'ö ^ingebenber (Srnft, mit bem er fid^ in 
feinen ®egenftanb i^erfenlte, aber an6:i bie unbeirrte 9?u^e, mit ber er 



— 251 — 

o^nc ^(aufeln unb 33orfec^aÜ bcm 3«9 i>ß^ f^^iß« gorfd^uttg fotgtc unb 
feinem 9?efu(tat, ba§ auf biefem Sege fid^ i^m ergab, erfc^rocfen au«* 
tDtd^, fonbern in jebem, fcbatb e« fic^ i^m tüiffenfc^aftltd^ Betüä^rte, nur 

ben ®ett)tnn einer neuen Läuterung be« ®(auBen« erbücfte 

iBaur mai^t nid^t tjiel Sluffe^en« mit bcm ^efenntnig beö ®(auBen«, 
ber bie @ee(e unb öebenötüärme ad feiner Sl^eotogie, baö ruhige ^at^o« 
ift, ber bie ®eifleSarbeit feine« ganzen Öeben« burd^bringt unb trägt, 
eben meit er i^m gnjeifeüo« getüig unb mit feinem innerften 32ßefen ein« 
ift; aber n)a« er babon fagt, ba« ift bann au(^ gefagt mit »ödem Sßt^ 
toufetfein unb foH ba^er aud) in feinem ^oüge'^att genommen tüerben". 
^en 9fla$tüei« hierfür giebt ^icbermann mit einer Df^ei^e eigener 2lu«* 
fü^rungen ^aur'«. 

^iebermann'« eigene !?eben«arbeit ift je länger Je me^r anä) in ben* 
jenigen fünften, tro feine a^otogetifd^e 0}]et^obe e« i^m ju bebingen 
fd^ien, bie negatiben ^rämiffen feiner 3^itgenoffen at« feine eigenen ju 
Be^anbe(n, a(« eine im beften @innc be« 3Borte« ^ofitit? aufbauenbc an* 
erlannt \oorben. Sßa« ber SSortrag über „bie 2luf gaben ber Sl^otogeti! 
in ber (Segennjart" (1874) al« aKgemeine 5(uf gaben ^inftedte, :^at er 
^erfönlid^ (1882) a(« „Unfere ©teüung au (S^riftu«" bezeugt. 3lue^ 
ftreng fonferbatiüe Greife finb barüber einig getDorben, baß bie retigi'öfc 
®eban!entt?e(t ber a(t!irc?^(i^en T)ogmati! fetten fo üoügültig jur ^ar* 
fteüung gefommen ift, tüie in ben l^iftorifd^en Slbfci^nitten ber lieber* 
mann'fcf)en Dogmatil. SBem aber fein eigener retigiöfer 2lu«gang«|)unft 
in feiner ^^itofo^^if<^en ^peculation berbuntett erfdiien, ben ^aben feine 
„Erinnerungen" — jumal über ba« g(ü(f(i(!^e ^a^rje^nt feine« ^farr* 
amte« — ^infi($t(ic?^ ber ^raftifc^en !i?eiftung«fä^ig!eit feiner ^^eotogie 
eine« ^efferen belehren fönnen. !!Die« ber @runb, bag un« gerabe 53ieber^ 
mann'« 3^upt6 über ben „inneren 3}?enfd^en" in ^aur fo befonber« 
Bebeutfam erfd)ien. 3i^9^^i^ <^^^^ ^^^f bemfetben ^eute n)ieber, genau 
ebenfo n^ie bemjenigen Sßciafäder'« über ben „§iftorifer" in 53aur, bei* 
gefügt tcerben : e« ift nid)t me^r bto« ein berein^elte« iubibibueHe« ^otum, 
j fonbern e« ftcl^t in Uebereinftimmung mit bem einftimmigen ä^wö^^ß ber 
jtiri^e, toelc^er er fo biete treue Wiener gef^enft l^at. E« ift un« fein 
l^etf^iet befannt getüorben, bag ein ©c^üter ^aur'« jemat« feine ®e* 
meinbe berart toergetoattigt unb baburc^ einen fo ber^cingniSbotten (5on* 
flict i^eraufbefc^tüoren pttc tpic ber 9?itfc^tianer (Sd^rem^f. ^aur'« 
@c^üter fallen i^n nid)t nur in bertrauen«bonem 3wfcimmenarbeiten mit 
^cd, fonbern ^aben au(^ i)ou i^m ^erföntid^ burd^njeg ba« ^itb ernfter 
Srbmmigfeit unb Carmen firc^tic^en 3ntereffe« gewonnen. @eine ^re* 
bigten finb i^m bi« jutej^t eine eigenttic!^e §er3en«fa^e gemefen. 5lber 



— 252 — 

er ift üfcerl^au^Jt, tüic iebe reformatorifc^e ^crfdntt^fctt, eine öon §au6 
au« confertatb angelegte ^atnx getDe[en. !Darum ift aud^ feine (Sin* 
tt)irfung auf bie Sugenb bur^ !einer(ei vetjolutionäve (Srf^eiuungen ge^ 
fenn^etd^net, fonbern ^t fid^ a(« eine ec^te gortfü^rung ber Df^eformation 
Ibetüä^vt. (So tüar i^m jur \üiffenf(^aft(ic^cn Slufgak geftedt, eine falfd^e 
SErabition über bie ^ibel ^u jcrfioren. 5lber bev etüige fittüd^n'eli* 
giiJfe ®e^att ber ^ibet ift burc^ i^n nur um fo me^r jur Geltung ge* 
fommen. 

2Bo man fid^ beut <Stubium ^aur'« entzogen ^at, raubte man fici^ 
jeben felbftänbigen (Sinblid in bie gefd^id^tüdien Probleme, ^ie Jüngere 
^^eotogengeneration ^at !aum noc^ eine 33orfte(Iung babon, tüie eö in 
jener 3^^^^ '^^ ^^e Lebensaufgabe ^aur'ö alö „gef ^eitert" erfd^ien, mit 
bem 21 ^ (S ber tl^eD(ogifd^en ^Stubien ftanb. ®aö ^oöeg über @t?nopfe 
bei bem geleierten |)a(Ienfer Woü (1856/57) gab eine ©ü^je beS allgc* 
meinen Hergangs. 9^ebenbei n)urbe too^l au(^ einzelner Slbtueid^ungen 
in ben tcrfc^iebenen 53eri^ten gebaut; aber ton einer f^ftematifd^en 
(Sinfü^rung in baS ^Serpltnig ber Quellen ju einanber tüar nirgcnb« 
bie ^ebe. 5luf ber früi^er (ß. 33, 54) crtpä^nten tDiffeufd^aftlid^en ^afto* 
ratconferen^ toar in einer ejcegetifd^en Betrachtung bon Wlt. 10 bie Um* 
fteüung einiger 3$erfe pr S3ßieber^erfte((ung be6 urf^rüngtid^en (Seban!en=' 
pfammen^angeö für nlöf^ig erad^tet tüorben. (Sofort n)urbe biefe ^n-^ 
na^^me a(6 eine gefährliche, aU eine grunbftürgenbe be^eici;net, <So bbllig 
lüurbe bie Offenbarung in ben SÖßorten be« emigen ÖebenS mit ber 
Onf^iration ber (Sammler, Slbfd^reiber, Ueberfei^er tjertuec^felt. 

5lude bie ortl)obo^eften beutfc^en galcultäten loürben ^eute bor einer 
berartigen ^luffaffung gurüdfd^recfen. Unfer §anbbu^ ^at feinen ^vot\]ii 
barüber gelaffen, bag e« and; bie 51rbeit ber le^teren als eine im (Sc* 
fammtorganiSmuS ber ti^eologifc^en Siffenfc^aft unentbehrliche erachtet. 
(S« loärc ein fd^ttjercS ^er^ängnig, menn baS t^eologifd^e ©tubium nur 
inx ^riti! über bie Bibel, unb nid^t pr (Sinfü^rung in bie Bibel felbft 
führte, nid^t in i^ren (i^ebanfen leben unb njeben liege. Slber ber boße 
gefd^id^tlid^e Sßertl^ gumal beS neuteftamentlid^en Kanons ift toc^ erft 
auf ber ^runblage ber müroffo^ifd^en Sin^elunterfud^unp, toie Baur fie 
angebahnt ^at, erfannt n^orben. 3n berfelben Seife aber ift über^au^t 
überaK, too es fid^ um ernfte, tüiffeufd^aftlid^e Arbeit ge^anbelt ^at, baS, 
maS borübergel)enb als 3ß^P^wng erfd^ien, nodt) ftets ber religiöfen ^o-- 
fition ^u gute gefommen. SS ift bieS nid^t nur bei Baur pgetroffen, 
fonbern fogar bei ben über i^n i^inauSgegangenen ^i^tuugen, ben | 
„d^ronologifd^en (Sntbedfungen" Bolfmar'S in ber ^atriftif fo gut, wie 
ber Seü^aufen'f^en Umftellung ber altteftamentlid^en Büdner unb ber 



— 253 ~ 

ßoman^^Stccf'ic^en^ctrad^tung ber unö öorliegeubcn^auütten atö^robucten 
bcr nad^folgenben ®encvatton. @rft bic frittfd^e Unterfuc^ung bc6 f^nc^- 
tifd^en ^robtcmö ^at bie UnerfitibUc^fcit ber §crrcntr)ovte jur oügenicinen 
5lner!ennung gcbrad^t. ®enau ebenfo aber üerbanfen tüir ber (ton ^^ieuß unb 
^uenen angebahnten, buri^ äBell^aufen in's ©Aftern gebrad^ten) ®raf fd^en 
|)t;^ot^efe bie ^'öl)ere ^Bert^ung beö altteftamentltc^en *ißro^^etiömug, ber 
(ben 9^an!e unb ^peiberer entgegenfommenben) (Ste(f'fc£)en 5)^^ot^efe bie 
er^ö^te SBevt^fc^äi^nng ber5l^ofte(gef(^i(^te. S33a^ ber junge ^(bred)t D^titfci^t 
e^ebem feinem ^ater über ben ©etcinn auö ber ^aur'fd)en unb 33at!e'* 
fd^en gorf(^ung für bie beffere Sert^ung ber ^ibet gefd^rteben ^at, i[t 
no^ biet me^r, al« er e« bamalö a^nte, ein Gemeingut ber ^^eologie 
geworben. 

Sßare ^ter ber Ort, meine eigene gefd^i(^tU(^e ®efammtanf(^auung 
im 3iif^wiiicn^ang ju enttoicfetn, \o tr>äre i^ bießeicbt me^r a(§ irgcnb 
i einer ber jüngeren (Kollegen in ber ßage, bie ^egrünbung berfelben biet^ 
i fac^ in burci^gängigem Sßiberf^ruc^ nic^t nur gegen ^aur, fonbern anä) 
, gegen bie feit^erige confeffioneßs^roteftantif^e Sluffaffung ju geben. 
I !^enn tüenn bei{i)iel^tt)eije au(^ ber officielle ^vozä ber Soof^'fc^en 'Bti^it 
I bie ^ef^ränfung ouf bie proteftantifc^en gacuüäten bebingte, fo giebt 
I e§ bod^ fletö nur ein einfeitige^ ^ilb, toenn bie ürc^engefc^ic^tU^en 
I gorfc^ungen im beutfc^en ♦^roteftanti^mu^, fei eö aud^ nur für ben 
I ^md einer folc^en Ueberfic^t, (oSgeCöft tüerben bon ber beftänbigen 
: Sec^felmirfung mit ber Slrbeit unferer fat^oUfc^en ®e(e^rten. Ueberbieö 
j aber tcirb e^ na^gerabe unumgängtid^, auö bem ^txxUiU „c^riftlid^er 
1 ®efd^i^t^auffaffung" in bem §i^(er'fc^en Beitrag ^ur ^orre^gefeüfd^aft 
jben ri^tigen ^ern ju entnehmen, b. ^. baö eigene „®efc^id^t^bi(b 3efu" 
I neben fein „3^aturbitb" ju fteden. 5lber für ben je^igen ^toeä ^anbelt 
I e0 fic^ nic^t um bie in ä^i^i^tift erforbertic^e 9?eform ber ürc^Iic^en ®c^ 
i fd^ic^tfc^reibung, fonbern um bie feit^erigen (Srgebniffe beö 9^itf^('fd^en 
; ^iberf^ruc^^ gegen feinen Öc^rer ^aur. ^aUn njir Unrecht, ^ier üon 
einem „erlebigten @c^u(ftrett" ju reben? 



3, Jtoralft)|iem unb Dogmettformuttj llitfd)r;a ab ^runMage 
einet neuen ^^Sdiule^^ 

2JJit unget^eüter greube tt)irb jeber ßefer ber DfJitfd^rfd^en ^iogra* 
^^ie bie äJ^itt^eilungen berfolgen, met^e über bie erfte etl)ifc^e 33or* 
lefung ^itfc^l'^ im hinter 1858/59 gegeben .tDerben. @inb e« auc^ 



— 254 — 1 

Bloge Sluöjüge au« bem ©ictat, benen btc ^atfenbe münbU^e UeBcr^ 
(eitung bon bem einen begriff pm anbern ah^z'iit, \o bieten fie bo(!^ 
immerhin einen ^^ad^l^aü tjon bemjenigen, tua« bic gereifteren §örer 
aU ba« eigentUc!^ !^urc^{d^tagcnbe unb *D^eue em^fanben. 3n bev ^ier* 
mit befinitit) (toeuigflen« in biel i^ö^erem ®tabe a(§ mit ben älteren 
bogmatifc^en S^orlefungen) Begonnenen Sßenbung bon ber :^i[torifc^en ^ur 
fi^ftematifd^en ^^^eologie fann man noc^ ^eute beutli^ ben Anfang ber* 
jenigen Slrbeiten erfennen, in tüetc^en ^itfc^l'ö bleibenbeö e^oc^ema^enbes 
SSerbienft liegt. 2lu(^ berjenige, ber tueber feinem ^obtengeric^t über 
^aur no6) feiner ^rocegfü^rung gegen ben "^ieti^mnö guftimmen !ann, 
mu6 ^ier üon i:^m lernen. !5)em buri^aug auf ba« ^i^ftembilben an* 
gelegten 1)iale!ti!er tonnte eine Sü^rerroüe in ber ®efc^ic^t«forf(^ung 
nur toorüberge:^enb jufaüen. Slnberö aber fte^t e§ mit feinem 3)^ora(* 
f^ftem unb feiner T)ogmenformung. 

3n ber flaren Unterfd^eibung b.e« ^iftorifd^en unb be6 bogmatif^en 
®ebiete6 in feinen gorfci^ungen ftimmen au^ bie jüngeren §iftori!er 
tbüig mit ber l^ier gegebenen !DarIegung überein. @o erftcirt Öocfg 
gerabe^u, baß in ber ®efc^ic^te be§ $ieti6mu« „ber ©ogmatüer no^ 
einmal ben Sl^antet be« 5)iftoriferg umpngte". SJiirbt fpric^t ebenfalls 
feine an^brücflic^e 3uftimmung au« ^u !5)emienigen, n)a« mein ^anbbud^ 
bon biefem ^er!e bemerft ^atte. 3a, fogo-r biejenigen 23ertreter ber 
jungen (B6^nU, tüeld^e fid^ am njenigften im @tanbe gezeigt ^aben, einer 
abtt)eici^enben 2lnf(^auung«tt3eife geredet ju merben, ^aben fic^ mit ^e* 
gie^ung auf biefen Sarbinalpunft fd^lieglic^ auf ben gleichen ^oben ge* 
fteüt. (S« bebarf in biefer §infi^t nur beß §intüeife« auf bie @c^tuf* 
tüorte be« 35ortt)ort« bon ^attenbuf^ ju feiner ©arftellung ber morj^en* 
tönbifci^en ^irc^e: „(§r ^t OJiani^e« nid^t p tüürbigen bermod^t, tt)aö 
f(^on erarbeitet tüar für bie etangelifc^e ^irc^e unb ^^eologie; er ^at 
neue, gute unb große ®eban!en oft unglücfltci^ formutirt, er tooHte jtüar 
überaü in feiner feflen Siebe unb 3uüß^fic^t p ber Hirc^e ber ^Deformation, 
ber ^ird^e i^ut^er«, nur bauen, aber er i^at e« bod^ nid^t überall gefonnt. 
@einc inbiöibueüe @d^ran!e ift nic^t aüju fd)tt)er gu er!ennen: er mar 
ganj @^ftemati!er. 2lud^ ba, tt)o er al« §iftori!er auftritt". 

(5« toirb fid^ in f^äterem ^wf^immen^ange Gelegenheit finben, bie 
eigentpmlid^e ^e^anblung ^u conftatiren, tüeld^e bem ^erfaffer beö^alb 
gu ^^eil tüurbe, toeil er ju einer ^txt^ tt)o fic^ ^^üemanb an bie tritt! 
be« D^itfd^rfd^en ®efd^id^t«bilbe« ^erantt)agte, btefe ^ipflic^t auf fic^ na^m. 
^öeina^e nod^ be^eid^nenber aber ift bie Quittung geiwefen, meldte mir 
bafür au^gcftellt mürbe, baß ic^ lange tor allen Slnberen auf bie au^er* 
orbentlid^e ^ebeutung jener erften 33orlefung über „t^eologifd^e 2}lDrat" 



— 255 — 

l^ingetDtefcn i^atte. @6 i[t ja gerabe bicfc Slu^fü^rung, an tüet^c bcr 
jcbcr t^atfäc^üd^cn Unterlage entbe^renbe njerfönlid^c ^luöfaü ber 9^ttfc^(== 
^iograp^te (@. 345) anfnü^ft. Silber tt>tr tt)erben un^ baburc!^ bie 
grenbe nic^t trüben (äffen, baejenige, tuaö bie ^iogra^i^ie an^ l^ter an 
nenen (Stnjet^eiten mittl^eilt, unfrerfeitö gu befräftigen unb ju ergänzen, 
©ie ^tit, in roeld^er ü^itfc^t bie cbengenannte ^or(efnng auöar= 
beitcte unb bortrug, ift in ber Z^at eine ber glüdüc^ften in feinem 
ßeben gett)efen. (§ö galt bie« Sunäd^ft bon feinen acabemif^en (ix^ 
folgen. @eit bem Seggang bon D^ot^e unb X)erner tüar er ber un^ 
beftritten angefe^enfte Öe^rer. 5lßo^( tüurben jene beiben bon benen, 
bie fie noc^ fetber gehört Ratten (ma« beut SSerfaffer ^erföntii^ ni^t 3U 
^^eil getüorben tüar), no(^ f^mer^tic^ bermijt; aber um fo intenfiber 
trat feit i^rem ^fißeggang ber (5inf(u6 Df^itfd^l'« auf ben lerneifrigen 
%iini ber @tubirenben ju ^lage-. ditoa feit 3a^re«frift tiattz (toie aud^ 
S^ronologie unb @tatifti! in ber ^iogra^i^ic bart^un) eine größere 
3a^l tüd^tiger unb felbftänbig gerichteter ©tubenten ben Ü^ifd^l'fi^en 
3Sorlefungen ein befonbere« 3ntereffe ju^unjenben begonnen. 

(Sine nod^ tt)i^tigere ®runblage jumal für feine f^ftematifd^c 

5lrbeit ^aben i^m gleichzeitig bie privatissima mit gereifteren 3«Vörern, 

bie er fic^ felbft auötDd^lte, geboten. 3ßa« bie ^iogra)3:^ic au« bem 

Sinter 1858/59 über ba« erfte biefer ^beubfrän^d^en berichtet (@. 303, 

342), trifft au(^ bei ben folgenben ju. (S« ift biefc aj^et^obe, bermögc 

I bereu er fi^ fd}on bamal« begeifterte @d^üler herangezogen ^t. %xoi^ 

j ber ^(ein^eit ber gacuttät — bieHeic^t aber auc^ gerabe mit au« biefem 

I ®runbe, tüeli^er ein engere« ^wf^wimenleben unb ^ufammenarbeiten er^ 

möglic^te — toar ein arbeit«freubiger @inn, ein ^erfbnlic^e« ^ntereffe 

1 an ben religibfen Problemen bor^errfd^enb. (5« ift mir bie« gleid^ bon 

1 Anfang an aufgefallen, al« id^ in bemfelben §erbft 1858, in n?eld^em 

I 9fJitf^l bie Dorertoä^nte SSorlefung begann, §alle mit ^onn bertaufd^t 

^atte. 5lber nod^ ^eute lebt biefe (tüenngleic^ in ^erfönlid^er ^e^ie^ung 

fe^r ernfte) ^txt bei mir in fd^bner (Erinnerung. 3d^ ffobt fo red^t 

i eigentlich ^inaufgeblidt ^u ben biet felbftänbigeren unb cinfid^tigeren 

I Kommilitonen. Sie e« in fold^en ibeal angelandeten Greifen faft bie 

Siegel p fein fd^eint, finb gerabe bie ^erborrageubften ^lieber frü^ 

heimgegangen, aber nid^t, oljne i^ren greunben z^itleben« al« 35orbilb 

ju bienen. 

Oebem nod^ lebenben S^eilne^mer biefe« leben«frifdeen Bonner 
treife« fte^t beif^iel«ti?eife ba« ^ilb be« !aum ein 3a^r f^äter üer^ 
ftorbenen ^bttger, eine« OJhinbel« be« ©aarbrücfer ipoüenberg unb 
eifrigen 3lnl)änger« bon ^^itfd^l, al« ba« eine« redeten 3bealt^eologen 



— 256 — 

t)or Slugcn. (Sine niä^t minbcr (cbenbtgc (Erinnerung ^at ber Dflu^rortcr 
Se^rcr^fo^n 3:f)ci6en :^tntertaffen, bcr fid^ ebenfaü^ Befonbcrö an D^itfd^t 
anscf^toffcn :^attc, aBcr ebenfad« fur^c ^nt nad^^cr atö §au§Ie^rer 
ftarb. ©a^ ®(c^e gatt üon bem auö (Srlongen^ ^crübcrgcfomniencn 
^o:^(cr, bon bem befonberö um i^anße'ö tütücn nad^ ^onn gepttgerten 
^oüänbcr ©üen^uiö, üon bem feiner ^offnung^freubigcn ^irffamfeit fo 
frü'^ entriffenen 9?uboIp^ ®reet>en, üon bem treffü^en 9tubotf ^ad, bcr 
troj^ langiä^riger Seiben unö bo(^ ncc^ ba8 reid^e Sebcn^bilb feinet t^er:* 
bicnftüoflen 33ater« ^at fd^enfen fiJnnen. *) @^on meine frü'^ere ©d^itberung 
^at fid^ rebtic^ bemüht, adeö, tpaö toa^r^eit^gemäg ^u (S^ren beö 9^itfd^l 
biefer ^tit gefagt toerben !ann, nad^brüdlic^ :^eri)or3u:^eBen. §ier, tuo 
c8 am ^(a^ fc^ien , tDenigftenö ber Heimgegangenen namentUd^ ^u ge^ 
benfen, fei nur nod^ nachgetragen, tüie Sreunb SÖad noc^ in feiner 
teilten ^rant^eit an 9titfc^( unb dlot^e \xd) gleichzeitig erbaute. T)en 
Ueberlebenben au« Jenem Greife toirb lüol^l ba6 befte Urt^eit barüber 
^ufte^en, ob in ber @c^i(berung be« „9?itfc^I perfanUd^ nid^t nai^efle^en^ 
ben ^^eologen" fid^ ein unrichtiger ^n^ eingefd^Iid^en. .^i^^er finb 
mir nur burc^au« pftimmenbe Urti^eite befannt getüorben. 

3luc5^ eine9^ei^e älterer Bu^i^ver ^Ritfc^l'g ^aben nod^ mit ben bamaügen 
@tubirenben in freunbüc^em 33er!e^r geftanben unb auf fie Hinflug ge= 
übt. Slber e« ift bod^ erft jene« (Sotleg über t^eotogifc^e Tloxai »on 
1858/59 gettjefen, tuel^eö für Se^rcr unb @c?^ü(er bie gleiche, bteibenbe 
^Jiad^tüirfung gen)ann. ^atjon ^at jebo(^ bie Urfad^e nid^t allein in 
ber nunmehrigen acabemifd^en Stellung D^itfc^t'ö gelegen. (Sin gute« 
5r^eit biefer Sintüirfung fc^ien un« f(^on bamat« burd^ bie glüdlid^e 
(Stimmung ^^itfd^l'« in gotge feiner SSerlobung bebingt. §eute tt)irb biefer 
@inbru(f nun aud^ burd; ba« S^i^Ö^^^ß ^^^' ^iogra^^ie beftätigt. „9?itfc^( 
fa^ e« at« eine göttliche Sügung an, bag i^m ba« reid^e ^e'^eimnig be« 
menfd^üc^en Saiden« je^t aufgegangen fei, tüo er e« in feiner ^orlefung 
über bie SJlorat bolmetfd^en follte". „®(aube aber nid^t", fd;reibt er 
ber ^raut, „bag id^ un8 auf« ^at:^eber bringen tcerbe, aber bie ^c* 
geifterung, bie ic^ ®ir toerbanfe, tüerbe i^ ba^in tragen" (@. 345). 
(Sbenfo toirb f^on <B. 323 erjä^lt, bag bie Svagen, bie i^n gerabe in 
ber (St^i! befd^äftigten , jum Einlaß einge^enberer t^eotogifd^er (Srbrte* 
rungen ^tDifd^en 9fiitfd^l unb feiner ^raut tt)urben. ^on nod^ gr'öSerem > 
Sntereffe ift e«, au« ben (Sinjetmitt^eitungen ^u erfe^en, tüie ber $ro«= 
feffor toon ben gleid^en gragen innertid^ bemegt tt)ar, tüeld^e bie ©tubenten 
befonber« ergriffen. 3n ben Briefen an bie ^raut finben fic^ genau 



*) gricbrid^ ^acf. ü?ebcn8bUb eines ^unSrüdfer Pfarrer«. 9]eun)ieb 1889. 



— 257 — 

fcicfclben begriffe: ^cruf, (S^araftcr u. f. tt). enttütrfett, bcren S5t^ 
^anblung im (SoUes un6 in bcr 5l^at eine neue Offenbarung bäu(^tc, 
unb bie Bereite in meiner früheren S:^ara!terifti! an bie (S^i|e ge* 
fteßt finb. 

<Bo ^iJren toir Je^t obenan, tr>ie bie Erörterung über ba« Sßer== 
^ättnig 3ti)ifd&en fittlid^em Berufe unb ^f^ad^folge (S^rifti im ®eban!en 
an bie ^raut unb i^re Billigung feiner ^Infid^t niebergef(!^rieben tourbe, 
unb tt)ie er i^r bann tpeitere 33^itt^eilungen ma^te. ll)a^in gehört fc^on 
bie fpäter fo biet n)ieber^o(te ^olemif gegen ^injenborfö „^eruf ^untreue" 
(@. 325/8). (Sbenfo fc^reibt er i^r über bie ^ebingungen, unter 
ttjetd^en ber !ünft(erifd^e unb ber tt)iffenf(^aftli^e ^eruf aU fitttid^e ju 
achten feien (<B. 329). !Die gan^e 5ö3i^tig!eit be« ^erufögebanfen^, 
bie barum au^ ben ^nii'öxzxn fo einteud^tete, jeigt ber ^rief «S. 327: 
„Da6 ber 3}^enfc^ nur in feinem Berufe, b. ^. einer feinen Einlagen 
unb feiner 3^eigung entfpred^enben 2:ptig!eit, tt)e(^e eine befonbere, 
aber bod^ bem (Sanken gen^ibmete ift, fid^ felbft boüftänbig ertoirbt, ift 
bcr ®eban!e, ben ic^ fc^on toieberi^olt berührt :^abe, um ben fi^ mein 
ganjeiS 9}Zoralf^ftem bre^t. 5lber er greift bei mir nod^ tiefer. 9lic!^t 
nur finbet ber äJJenfc^ erft in feinem Berufe fein üoüftänbige^ gotte«^ 
bienftlic^e^ ^Ser^Unig, fonbern er betritt auc?^ nur fo ben ^oben, auf 
ttjelc^em ba^ 33orbi(b (E^rifti auf unö Slntoenbung finbet". 3n etma« 
festerem äwf^w^t^ßtt^öng (@. 334) toirb bie Definition beö S^aralter« 
alö „Object ber ^ugenb" erti)ä^nt. Sir finben toeiteri^in bie finnigen 
Semerfungen über bie c^riftlid^e gamiUe unb greunbfc^aft, toelc^e i^m 
felbft im 'S einreiben toie burdf^ 3nf^iration gefommen erfc^ienen, aud^ 
al^ ©egenftanb ber (Sorrefponbenj (@. 332). 2ln biefem Orte aber 
genüge bie Sßiebergabe einiger auf biefeö „3ufcimmcntreffen" begügU^er 
Erörterungen ber ^iogra^^ie: „3e me^^r er überzeugt toar, ba^ auc!^ 
baö 3ufammentreffen feiner SSerlobung mit ber Slufgabe, pm erften 
WlaU Et^i! 3U (efen, fein ^n\aU, fonbern eine l^ö^ere gügung fei, um 
fo freubiger lieg er bem gebauten über ben fittUd^en unb religiöfen 
Sßert^ eine^ gejunben gamilienlebenö freien «Spielraum", „^n bie 
2luSeinanberfe|ungen über ben ^eruf fd^liegen fid^ fold)e über bie 
^ugenb unb i^r Eint^eilungöprincip, ©egenftänbe, auf loelc^e tt)ieber 
bie Eti^i! ^itfd^r^ 3^a(^ben!en gerichtet ^atte, unb über bie er feine 
Einfic^ten ber lernbegierigen ^raut borträgt" (ß. 232/33). 

gür ba^ 33erftanbni6 t)on ^^itfc^l'g nachmaligem „Softem" ift fo== 

mit gerabe biefer erfte Enttourf ber Et:^if (S. 345—363) ton befonberem 

I Ontcreffe. SD^an i^at im freunblid^en toie im feinblid^en Sinn jene« 

Softem al^ einen neuen Üiationaliömuö be^eid^net. X)ie ^ered^tigung 

5« i ^) p 1 b , 2)ie t^eolofl. (äinaelfc^ure. 17 



— 258 — 

^u biefer parallele (ieöt in bcr torpg^weifen Pflege ber moraUf^en 
^roBlemc. Der foöcnanntc Sfleufantiamötnuö 9?ttf^r§ ^t t^ter feine 
tieffte Surfet. SlBer toirb bamit ntc^t augleid^ bie untjerja^rbare, bie 
für unfer ^oiUUUn nwozx^Uxäj^ü^ tDert^toKe 6ette be« ^f^attonati^niuö 
getroffen? !^a§ in ben Äantifci^en ®rnnbfij|^en anf9ett)a(^fene ®ef^ted)t 
^at bie grei^^eitöfriege gef^tagen. T)ie ben grei^eit^friegen nac^folgenbe 
^rnenernng beö "ipietiömn^ ift ber 9^atur ber (Sac^e nac^ nie tooU'«= 
tpmli^ getüorben. Der ^ietiSmn^ fann nur auf ab9eören3te treife 
beftimmenb eintöirfen. S53a6 baö 3So(!ötefcen Beeinfluffen foll, toirb ftet^ 
ein rationaliftifd^e^ ©etuanb Beanfprud^en. 3Ba0 im beutf^en 33ol!ö* 
(efcen an gefunber SJJoral uor^anben ift, ift anä) ^eute no(^ jumeift ba§ 
(Srbe ber rationaliftifc^en S>^xt 

SÖ3ir l^aben ba« gute inbiöibuetfe 9?ed^t be^ ^ieti^mu« gegen D^^itfc^l 
ju tüa'^ren gehabt. 3(ber mir rechnen eö barum nid^t minber i'^m felbft 
a(§ 33erbienft an, bag er ba^ gute inbi^jibuede ^e^t be^ 9iationa(i«muö 
mieber ^u (S^ren gebraut ^at. (Sevabe tjon ^ier au§ ift i^m fogar auc!^ 
ba^ weitere 33erbienft ermac^fen, ber gortbitbner 9?ot^e'« in ber (St^i! ju 
werben. Die ®o(bBarren ber 9f^ot^e'fci^en (St^i! finb bur^ 9^itfd^( üie(* 
fac!^ in gangbare 2)^ünje umgeprägt tcorben. ^r mar beifpiet^meife 
burd^au« nid^t im Unrecht, menn er bem ^ot^e'f^en l^eHing^terminui^ 
tom „uuBemugten ^^^riftent^um'' Unftar^eit Jjormarf, eine fi^arfe Dc^ 
finttion barüber »erlangte , mo baffelbe fi(^ mirüi^ i^orfinbe , unb bieö 
nun bal^in beftimmte, ba§ ber ^roüiben^gtaube ben ^emei^ bafür biete. 
Sle^nüd^ ftanb e« mit feiner D^^ofition gegen bie toiel mifebrauc^te 
9ftotl^e'fc!^e 2:^efe i)om Slufge^en ber tirc^e in ben «Staat, dx verlangte 
bie Kare ^erau^fteüung ber bteibenben Unentbe^rtic^feit ber Eirene, 
führte auf ben 3}^angel baran in ber auf @^(eierma(^er meiterbauen* 
ben Uberaten ^ic^tung baö Sa^^t^um ber mobern ^ierar^ifd;cn 
@triJmung ^urü(f. (Sein eigene^ §erbor!e:^ren be« ©ebantenö ber ©e- 
meinbe-^ed^tfertigung ftatt ber 3nbit>ibua(==^e(^tfertigung ift gtei^faü« 
au§ biefem Streben l^erüorgegangen. Ueber'^aupt finb ade bie gragen, 
in toeli^en fid^ 'üRoxai unb Dogmatil berühren, üon i^m mit befonberer 
SSirtuofität be^anbelt morben. (Sr erfaunte barin \a gerabe bie „t^eoto^ 
gifd^en 3}?eifterfragen", bereu ßbfung er gefunben ju i^aben glaubte. 

3n ben gteid^en ^ufammen^ang ber Vorarbeiten für baö na^maüge 
„@^ftem", mie bie erfte 33or(efung über t^eotogifd^e Wloxai, fteüt fic^ 
ferner ber 9?itfci^rfd^e 3Sortrag über bie Union mä^renb be^ folgenbeu 
(Sommerfemefter« (am 29. 3uni 1859). Der ißeric^t ber ^iogra^^ie 
über bie ®eban!enfo(ge beffelben mirb mit D^ed^t bamit eingeleitet 
(«S. 406), bag barin auerft bie „^ebeutung be^ et^ifc^en neben bem re^ 



— 259 — 

ttgtbfen begriff bcr ttrd^e" ^crau^gcfe^rt tourbc. I5ie ^cBattc ü^cr 
bcn Bonner 33ortrag i^tntertieg jcbod^ bei 9^itf(^( ^erfonlic^ bereite ben 
gtdd^en (Sinbvud, it)ic ber 33crlauf bcr S^^eutDieber ^aftoratcottfercn^, 
üon tpe((^0K bic ^iogra^i^ie im ftle^cn Swfctmmcn^ang (@. 408) tueitcr 
berichtet. (So ift auf bcibc „Erfahrungen" bcjüöü^, tüa« a. gl. O. 
(@. 409) bat)tn umfd^rieben tütrb: „^ie unücrftänbigcn ^c^au))tungen 
bcr Gegner unb ii^rc ärgcrüc^cn ^Icufecrungcn über bic in bic 3rrc 
fü'^renbe 5ä3ci§:^cit bcr ^rofcfforcn ijcrftimmtcn i^n tief", ^^n bcn bem 
erftgenannten 33ortragc folgcnbcn Sod^cn ^at 9?itfcf)( fic^ bcn i^m na^cr 
fte^enben 9?^itg(iebcrn fcincö ncutcftamcntUd^cn @cminarö gegenüber 
tt>icber^o(t in ä^nüd^cm @inn auögefprod^en. ©er Sortlaut be« 
33ortrag^ ^at augerbem bei biefen älteren ©tubirenben circutirt, 
unb mx i^abcn f^ccicü bic §au^tcintt)änbc bei bcr Debatte mit 
9?itf($t'« eigenen Sluffteüungcn bcrgteid^cn fbnncn. '^nx auf bicfe 
Seife ift cö mogüd^ gemefcn, ba§, nad^bem bic 'Dthattt fctbft unö 
bereit« pcrfi^nlid^ in aj^itlcibcnfcS^aft gebogen f^atte, aud^ bic (Srinncrung 
an bic barin bc^anbetten (Sinjetpunfte eine fo ungetDö^ntid^ !(arc unb 
genaue l^at bleiben fönnen. Slbcr andf bei bcn älteren S^^eitnc^mern 
an jener Bonner Eonferenj i^at bic gteid^e 'iDcbattc nod^ lange in ä^n* 
üd^er (Erinnerung gcftanben. '^06) bei bcr ®encra(*3SerfammIung bcö 
®. 51. 33. in Düffclborf im 3a^rc 1886 bin ic^ ücrfc^icbcntlid^ barauf^ 
l^in angef^rod^cn unb ^abt mid^ pgleid^ überzeugen fiJnncn, tt)ic bic brei 
üon mir bcfonbcr« angeführten Eiuttjcnbungcn aud^ anberömo untergeffen 
gebtieben tüarcn. 

S3ei einer fotd^en @ad^(age ift e6 benn »o^t lieber ein red^t ftarfcö 
@tücf, tDcnn ber ^iogra^)^ fid^ (in bcr 9flote ju @. 407) bic ferner* 
fung gcftattet: „§crr ^. bietet auf @. 447 einige augcnfd^eintid^ rcd^t 
unfi^ere (Srinncrungen an bcn 23ortrag 9fJitfd^l'ö unb bic i^m folgenbe 
!Dcbatte". E« :^anbe(t fid^ boc^ i^ier fidler um "©inge, toon tt)e(d^cn ber 
^iogra^^ nid^t ba« ®cringftc toiffen fann, tüä^rcnb id^ mid^ in ber Sage 
befinbc, an ade bamatigen O^rcnjcugcn au«na^m«(o« p a^^jcüircn, ob aud^ 
nur irgenb ein untergcorbneter "ißunft irrig bargefteHt Sorben ift. ©er 
einftimmige :53cfd^(u6 ber Konferenz be^og fid^ ja nid^t auf ben ^^itfd^P^ 
fc^cn 33ortrag, fonbern auf bicj;cnigcn S^^efen, 'a^t^t nid^t ^txoa bcr 
SSortragenbc, fonbern ber ^räfeö bcr Konferenz (Sßic^mann) aufgcftedt 
i^attc. @in „^affenberc« unb fidlerer aufgeftcütc« 3J?atcria(" für bic 
®cgncrfd^aft jtpifd^cn 9^itfc^( unb bem r:§einifd^cn ^icti^muö 'ijcit biö 
SU jener 3ßit fd^tcd^tcrbingö nod^ nirgcnbnjo Dorgctcgcn. 2ln biefcr ^Baä^^ 
tage »irb aud^ baburd^ nid^t ba« ®cringftc ücränbcrt, baß fd^Uegtid^ 
nod^ beigefügt tüirb: „Uebrigenö ift er für feine ^c^aujJtung ben ^e^ 

17* 



— 260 — 

toet« ttod^ Wutbig, bag 9^ttfe^r§ 35ortrag üBer btc Union a(6 „Bcfon^» 
bete (Schrift" crfd^ienen fei. 3Jiir unb anbeten Sl^eotogen ift baüon 
nid^t^ befannt". ^un, mir nnb ^Inberen, bie ni^t nac^ über brei^tg 
3a^ren ijon bem ^Sortragc gehört, fonbern i^n ^erfonttd^ ^tnit erlebt 
l^aben, ^at berfetbe nid^t lange banac^ aU „befonbere ©d^rift" t)orge* 
legen, unb ber SBorttaut ber in ^ttvaä:^t fommenben ^tufftedungen ^at 
unö barauf^in noc^ längere ^txt befd^äftigt. 

3lnd& mit biefem legten 33erfuc^, ber T)arfteöung meine« §anbbud^5 
cttoa« an^u^ängen, fte^t eö alfo ni^t anber« at6 mit aden biö^erigen. 
Um fo toeniger ^abe xä) mid^ ber ^lufgabe entjie^en bürfen, biefe 2lrt bon 
!Dementirung«!ünften in il^rer boüen ^id^tigfeit barjut^un. 5lber im 
®runbe !ann e« (Sinem bod^ um jebc ^zxU tetb t^un, bie an berartige 
Qui^quiüen berfd^toenbet toerben mugte. Unb tüir »erben un§ benn 
aüä) nid^t babur^ irre baran mad^en taffen, baejenige, nja« bie ^io^ 
grap^ie ^ebeutfame« entptt, nad) tüie bor in ben ^orbergrunb ju rüden 
unb ttjomijgtid^ gu beftätigen bejtt). gu ergänzen. 

3n berfetben Seife tüie bie äJütt^eilung beS erften (Snttüurfö ber 
St^i! ift närnlid^ aud^ ade« baö, toa^ über ba0 ^Serben ber ©ogmatif 
üorgetegt toirb, für ben SSergteid^ mit bem fd^tieglid^en (Softem bon 3n* 
tereffe. Sir ermatten nic^t toeniger als brei öerfd)iebene (Snttoürfe »on 
ben erften bogmatifd^en 3Sor(efungen : ©. 223—247, 279—284, 381— 
393. Um bie nac!^ma(igen 3Seränbernngen beutüd^ bor klugen ^u i&aben, 
finb atlerbing« — genau ebenfo toie bei ber 2lu«bitbung bon Öi^finö' 
@^ftem — ^ugteid^ bie festeren @^ecialarbeiten unb pmal bie ^olemtfc^en 
Slu^einanberfel^ungen mit ^eranjujie^en. Slber bie ®runbgeban!en beö 
„<S^ftemö" toerben fi^ babei nur um fo ftarer abgeben. 

T)a« oberfte ®runb^rincip ber 9^itfd^rfd^en ^ogmatif ift feine 2:^efe 
i)on ber adeinigen auöfc^Ueßtid^en (Sotteöoffenbarung in (^^rifto: im 
®egenfa^ 5U jeber 3$ermifd^ung be6 d^riftüd^en stauben« mit meta^^^«» 
fifd^er ^^ilofop^ie unb natürüd^em Setterfennen, ^umat aber in fd^arfer 
SBertt)erfung ber natürtid^en caufaten Settbetrad^tung gegenüber ber re* 
tigib^^teteotogifc^en. !Da feine aügemeinere ®otteSoffenbarung in ber 
ajienfd^'^eitggefd^id^te unb im 3JJenfc^engeifte atö güttig anerfannt tpirb, 
fo finb bie d^rifttid^en ^fauben^fä^e aud^ tebigtid^ auö ber ^. @d^rift 
3U cruiren, unb jtoar ift babei bie neuteftamenttid^e (^ebanfentrett toefent* 
tid^ im ©inftang mit ben normatiben religiöfen 3^been be« atten 2;efta^ 
mente« gu üerftei^en unb au^ptegen. (Sd^on biefeö ©d^rift^rincip gab 
bem ganzen @l)ftem ben (Ei^arafter eine« ^ofitiüen (Sonferijatiömu«, 
inbem e« fid^, toie aU rein bibtifd^, fo aud^ at« ed^t ebangelif^ unb 
genuin reformatorifc^ em^jfe^ten fonnte. 



I 



- 261 — 

!Dennod^ ift ber ^voctamtrtc 33crjtd^t auf aUt „^i&itofopl^tf^cn ?c^n* 
fä^c" neben bem ^etoei« ber ©c^rifttDal^rl^eit, ben 'tRit\6^l aU mefent* 
tilgen 33or3U9 üor (Sc^(eierniac=^er bejcic^nct, nur ein f(^etnBarer. Öofee'^ 
(Srfenntnigt^eorie, ujenn aud^ o^ne i^re fptnojtfttf(^*|)ant^et[ttfc!^e ^Beübung, 
ift CDU '^\t\6)i eBenfo etleftifc!^ abo^tirt, xok ^ont'ö aj^orat^j^itofo^^ie be^üg^ 
lic^ i^rer öe^re üon ber geiftigen gret^cit über ben caufatcn ^^aturjufammen^ 
l^ang, bic ton Df^itfd^t nod^ junt ^oftulat ber „§errfd^aft über bie 5Bett" 
gefletgert toirb, tcieberum mit f^arfer t^eoretifc^cr Slbtceifung aüer cau* 
faten (Srüärunö geiftiger 33orgänge aU @nttt)ert^ung be^ beifügen jum 
9^aturbing. 

5lug jener t^atfä^Ii^ ju conftatirenben geiftigen §errfc!^aft beö 
3)?enf($en über bic 2Be(t, bie jeboc^ nur mit §ü(fc ®otte« reaUfirt 
tcerben fonnte, folgt nun jugteid^ ber ^emeiö für baö ©afein ®otteö 
— üon dlit\6)i aU ber neue, einzig „tüiffcnfc^af fliege" be^eic^net, jeboc^ 
materiett mit bem fantifd^en, Don gid^te umgebilbeten fog. „moralifc^cn 
^etüei^" faft »oüftänbig ibcntifc^. '^Rnx ergiebt fic^ für 9^itf(^( fofort 
bie f^ecififd^e 353enbung, bag, leer jene fittü^e grei^eitsbeftimmung be« 
3)^enfc!^en anerfennt, bamit auc^ tpiffenfc^aftU^ gen'öt^igt fei, bie ®otte«* 
Offenbarung in ^^rifto aB 5BirfU^!eit onjune^men. !Dieö tt)irb ba^ 
burd^ annehmbarer gemaci^t, ba§ bic f^ccifif(^ i^riftUc^e Offenbarung 
im ®runbe auf ben allgemein retigi'ofen 33orfe'^ung^g(auben rebucirt 
tüirb (obtt)o^( biefer (entere formeü mit aller natürli^en ^^eotogie an^ 
bem §eiUgt^um ber d^riftlid^en D^etigion in bie äu^erften 3Sori^'öfc au^^ 
getüiefcn tüirb). T)er 3)?enf(^ !ann nur im (Stauben an bie üätertid^e 
gbttU^e Leitung aöer ©inge, tt)ie be6 eignen Seben«, bie i^m burd^ 
(S^riftug getijig tüirb, ben unitjerfeden fitt(i<^en 3^^^ h^ feinem pzx^ 
f'önüc^cn ©etbftjtüed mad^en unb fo feine S3eftimmung erreichen, ^ie 
f(^on tant'ö Ü^^eUgionöte^re bie ^^efe aufgeftcdt i^atte, ba6 tcir unfere 
fittlic^en ^flid^ten jugleic^ a(6 göttliche Gebote anjufe^en ^aben, fo er- 
!(ärt 9?itf(!^(, baß mir im gbttUci^en Seltjtüecf ben perföntic^en @etbft* 
Itozä ju fe^en unb ju finben ^aben, fraft jcneö ^Sertrauen^ in bie giJtt» 
(id^e tjäterUd^e 2$orfe:^ung. 9^un ift biefer oberfte SBelt^ttjed unb giJtt* 
lid^e fittU^e (Sclbft^med ba« ©otte^reid^, unb bie« ift nac^ il^m ber 
fpecififc^e unb im ®runbe einzige On^att ber ®otte«offenbarung in 
(S^rifto. 3efuö ^at i^n bctüä^rt in feinem ganzen Sebenöberufe U9 jum 
^obe; aber bie ^emä^rung biefe« ^eruf6 unb bie (Srfudung be« ®otte«= 
rci^ö in feinem öeben ift nid^t adein menfd^Ud^e %i:iat, fonbern üor 
SlÜem bie ^et^ätigung ber göttlichen ^kU, (Snabe unb 2^reue. !iDiefe 
(Sigenfd^aften aber finb bie toefentüd^en Slttribute ®otteö, ®otteö innerfte 
®efinnung. ©a fie im öeben 3efu unö offenbart finb, fo toirb auö 



— 262 — 

btefem ®runbc unb in biefem «Sinne (S^rifto ba« ^räbicat ber „®ott^eit" 
juerfannt, tt)ovunter atfo burd^au^ feine meta|)^^fifc^.fub[tantiene 5lu«:= 
fage, fonbern nnr baö et^ifd^n-eügtöfe „^ert^urt^eit" ijcrftanbcn fein 
foö. (5« ift fein 3ßunber, tüenn biefe Um^rägung beö a(tortt)obo^en 
1)ogmaö ^xt\6){ ben ^omnrf ber gatfd^münjerei eingetragen ijat^ inbem 
i^m ber redamirte Sluöbrucf „(^ott^eit ^^rifti" nid^t« me^r atö eine 
res de solo titulo, ein titulus sine re getüorben fei. TlaUxkÜ ift 
aber feine Umf^reibnng ber et^if^ reügiöfen ^erföntid)feit unb ®'ött= 
U6)text 3efu buri^au« feine neue Sntbedung, fonbern feit @c^(eiermac!^er 
fo gicmlii^ ba^ (Gemeingut ber ganzen mobernen X^eologie, bie fid^ nur 
für öer^flid^tet ge^^alten l^attc, i^ren X)iffenfuö üon ber alten tird^enlel^re 
nid^t ju tjcrpüen. 

^eben biefer d^riftologifd^en T)ogmenformung 9^itfd^I'« bürfen tt)ir 
feine !?e^re tjon ber 9?ed^tfertigung unb ^erfö^nung tDefentUd^ alö bie 
ant^rc^)otogifd^e Seite feinet Softem« bejeid^nen. Sie ift begrünbet 
in feiner eigenartigen Öe^re ton ber Sünbe. Slud^ bie Sünbe tüirb 
nad^ i^m nur erfannt au§ ber DffenBarung ®otte« in (5^rifto, nid^t 
ttroa au« bem aügemeinen Sittengefefe ober bem ^erf'onttd^en (^enjtffen. 
®enn Sünbe ift nur baö ®egentl)ei( unb jtcar betüujter ®egenfafe jum 
9fleid^e ®otteö, ba^er gi(t i^m aUe Sünbe augert^atb beö ®otteöreid^e« 
b. 1^. ber d^riftüd^en ®emeinfd^aft nur a(ß (eid^t ter^ei^üd^e Unmiffen* 
l^citsfünbe. T)a'^er töeiter ^itfi^C« ^ritif gegen bie ^aufinifd^e Se^re 
i)om (^efe|j unb feine (eBl^afte "ißotemif ^]egen baö fird^üd^e !Dogma \)on 
ber örbfünbe, bereu caufaleö aJioment, ben ererbten finntid^en §ang 
unb 9^aturpfammen^ang be« ©in^etuen (neben bem eti^ifc^en aJ?oment 
ber ^erfiJnlid^en 33erfd^u(bung), er fd^on um bcötDiüen gurüdtreten lägt, 
tpeil er princi^ieü ade natilrlid^ caufalen ^wf^tt^^^tt^^önge auf geiftig* 
fittüd^em (Gebiet gu (fünften feiner teleo(ogif(^en Betrachtung beftreitet. 

'^a6:i 9litfd^( folgt alfo (tt)ie im ®runbe fd^on in 5lgrico(a'§ fo^ 
genanntem 5lntinomi«muö) bie Sünbenerfenntni« lebigtid^ an« bem 
^üangetium, nid^t au« bem (5^efe^, am toenigften au« bem ©etpiffen«* 
gefeite. X)enn bie Sünbe ift ja eben ®egenfa^ p bem im StjangeUum 
i)erfünbeten ^^^t (^otte«. Sobalb ber 3}?enfd? aber feinen Sillen 
mit ®otte« Siflen gleid^fefet, fo :^at er Vergebung ber Sünbe. (i^riftu« 
nun üerfünbete bie Sünbentjergebung unb ^at fie un« gebrad^t, inbem 
er alle, bie i^ren Siüen mit ®otte« S33iüen einigen, ber ^atergüte 
®otte« tro^ i^rer bi«i^erigen Untt)iffen^eit«fünben getüig mad^t; er l)at 
bie 33erfö^nung toodjogen, inbem in i^m ba« üollfommene Urbifb ber 
9J?enfd^^eit in bem einigen 3Serp(tni« ^u ®ott bargefteöt ift. So ift 
nad^ D^itfd^l bie ^ed^tfertigung burd^au« feine et^ifc^e Erneuerung 



— 263 — 

(©crcd^ttnad^ung), fonbcrn retigiijfe^ ^leuter^ättni^, in baö bcr 9J?enfd^ 
ftc^ mit (J^ott buri^ Siden^gtcic^^fe^ung bringt. T)ie 33erfö:§nung ift 
fein tran^fcenbenter 5l!t cttt)a buvc^ S^rifti ^(nt alö \?bfegetb, um 
®otte6 3«^^'^ 5« t)erfo^nen, fonbern ber 33^enfd^ ücrfo^nt fic^ mit ®ott 
(bev fetnerfeits nid^t crft üerfb^nt ju tuerben braucht, ba er nur Siebe 
ift, baö Dogma ton einem 3"^^!^^ ®otte^ um^riftUd; ift), inbem er 
burc!^ (S^rifti Öeben^bitb betrogen tDirb, feinen 2Biberf))rud^, fein Tli^^ 
trauen gegen ®ott aufzugeben. (So finbet fic^ atfo bei dlxt\6^i n)ieberum 
in ort^oboj:er gormuUrung ber att^roteftantifc^e @at^ : „®ott rechtfertigt 
um (S^rifti toiUtn mittetft beö ®(aubenö", boc^ abermal« in tcefentUc^ 
anberem (Sinne a(« M ben Sitten, bie ben (S(^n)er^un!t auf bie ^n-- 
eignung biefer §ei(«geJt)i6^eit im ^Iroft ber (Sünbent?crgebung gegen bie 
terrores conscientiae tegten, auf bie intimatio bur(^ ba« testimonium 
Spiritus sancti internum. @egen biefe |)erfönüc^e §ei(«gett)i6§eit be« 
gläubigen «Subject« burc^ ba« 3^itpi^ ^^^ göttlichen Reifte« eifert 
QfJitf^I at« gegen !at:^otif(^e unb :^eibnifd^e, im ^ieti«mu« n^ieber auf^ 
getebte mi^ftif^e Doctrin. ^ine unmittelbare ^erfDnü^e §ei(«gett)i6^eit 
be« ©laubigen ift i^m „(^e^ör«:^allucination", „eingebilbete« ^rit^at* 
üer'^ältni«". Denn bie burd^ (5t)riftu« ijermittelte 9?ed^tfertigung unb 
35erf'ö^nung bejie^^t fid^ nur auf bie c^riftlic^e ©emeinbe al« folci^e unb 
ganje, ber einzelne ffcit nur infofern baran 2:^eil, al« er fic^ in bie 
©emeinbe „einrechnet"; fie ift im ®runbe ni(^t« anbere« al« ber ge^ 
fc^id^tlid^ öon ^^riftu« üoll^ogene 2lct ber 9fteid^«gemeinbegrünbung, öon 
ber bie ^otf^aft an ben ^injelnen ergebt, ba« SSJort ®otte« bargeboten 
toirb. 

SBie fjkx ba« fat§olifc!^e extra . ecclesiam nulla salus unb ba« 
quicunque vult salvus esse umgebeutet ift, bebarf feine« 5^a(?^toeife«. 
Dod; beftimmt Ü^itfd^l DfJec^tfertigung unb SSerfö^nung baneben aud^ 
nod^ allgemeiner ba^in, bag aöe, bie ®otte« ^mä ftc^ 3um @etbft=^ 
^toec! machen, an (E^rifti 3Serföl)nung tl^etl^aben foüen, b. l^. jum bau!* 
baren unb bemüt^igen 33ertrauen gegen ®ott geführt werben. 3mmcr^ 
l^in ift biefe allgemeinere Öiebe«gemcinfc^aft mit ®ott lebiglid^ nur bie 
Ucbereinftimmung be« eigenen Stilen« mit ®otte« 3J?otii)en unb ^XJötdm. 
Dem begriff ber Siebe fe^lt ba« befrcienbe unb befriebigenbe SD^oment, 
ba6 burd^ fold^ Heberolle Eingabe be« eigenen Siüeu« unb Sefen« an 
®otte« SSJißen bie toal^re fittli^e grei^eit unb 8eben«freubig!eit in ber 
(Sr^ebung über bie nieberbrücfenben 3^atur geh) alten ber 33ergänglid^fcit, 
ber Sünbe gctoonncn toirb. 

%xo\^ biefem moralif^en begriff ber 9?ed;tfertigung unb SSerfb^nung 
al« Sßillen«glei^fefeun9 mit ®ott ge^en für 9f?itfc^l barau« boc^ nur 



— 264 — 

rein retigt'öfc, bur^aug nid^t fittUd^e gunctioncn ^^ertor. !^tc ^eUigung 
folgt nic?^t au§ ber Ü^cci^tfertigung, fotoic bcr (Glaube nic^t au6 ber ^uge 
folgt, fonbcrn toictme'^r umgefe^rt ber ®{<x\ibe ber ^uge üorauöge^en 
fod. ®enn ba Üiitfc^l feine poenitentia legalis anerfennt, fonbern nur 
bic poenitentia evangelica, fo lütrb bon i^m ba§ ®efe| mit feinen 
terrores conscientiae unb ber contritio cordis, bie bei l^utl^er ein 
fo n)efentU^er gactor ber ^uge finb, geftric^en, ber alt^roteftantifd^e 
begriff ber fides specialis , bie ben ^roft ber ©ünbenbergebung ^er«^ 
fönü^ auf ben einzelnen (Staubigen be^ie^en lägt, auf ba§ allgemeine 
S3ertrauen auf ®otte§ Leitung rebucirt. 

X)arum ^at aud^ bie §ei(igung, bie fitttid^e (Erneuerung, ber aU= 
reformtrte „neue ^e^orfam" unmittelbar mit bem religiöfen 5lct ber 
D^ed^tfertigung nic^t« ju t^un; (entere f:fat „feine 5Ib^tüe(fe auf fitttid^e 
Effecte'', unb erftere fliegt gan^ unabpngig bon ber 9?ec6tfertigung au6 
jener Uebereinfej^ung M eigenen S33iöen^ mit ®otteö SSßiüen ^erbor, ^u 
ttjeld^er toir burc^ bie Siebe bett)ogen werben. 35on ber retigibfen ^tozd^ 
beftimmung M Öeben«, ber Sßiüen^einigung mit ®ott, ift bie fittlid^e 
burd^au§ gu fd^eiben, bie freiet §anbeln au^ bem SJ^otib ber Siebe ift, 
burd^ mcld^e^ freilid^ ebenfo toie bei bem retigiiJfen Slct §errfd^aft über 
bie S53e(t geübt unb etüige^ Sebcn genoffen toirb. ^eibe^ nun, Df^eUgion 
unb (Sitttic^feit, jur (Ein^^eit jufammen^ubringen , ava^ t^eoretifc^, tüie 
fie ^raftifd^ borüegt, baö ift^«, toa« bon 9^itf(^l aU bie eigentliche „t^eO'= 
(ogif(^e 3)^eifterfrage" bejeid^net tüirb. 3^re S'6fung (iegt für i^n barin, 
bag ber ijerfö^nte äJienfc^ auf ben ^Biberfpruc^ gegen ®ott ber^ic^tet 
unb ®otte§ (Snbjtüetf ju bem feinigen mad^t, b. f), bie 33ern3irf(id;ung 
be8 DfJeid^eö ®otte« aU ^bd^ften fittüd^en ®ute§, in bem guglei^ bie 
freie fittlid^e ©elbflbeftimmung i^r ^öd^fte^ 3^^^ finbet, in bem SSer^ 
trauen, bag aüe ©inge biefem g'6ttü^en Selt^toecf bienen muffen. Unb 
ber 3J^enfd^ bient biefem bur^ :53eruf«treue unb 3)^enfd^en(iebe , fobag 
fid^ nun für ü^itfd^t aU bie ^ria§ ber d^riftlid^en ®runbbegriffe ergiebt : 
©ottbertrauen, ^erufötreuc unb allgemeine 0}?enfd^enliebe. 

Ob biefe an Siefe unb Seite ber altrationaliftifd^en S^ria^: ®ott, 
grei^eit unb Unfterblid^feit gleic^fommt, fei ba'^ingefteHt. SebenfaHö 
^aben ^ier gumeift bie 33ortDürfe beö SJioraliömu^ unb Df^ationaliömu^ 
gegen D^tifd^l'« ©Aftern eingefefet. ^enn tro^ feiner t:§eoretifd}en @d^eibung 
be6 religiöfen unb fittlid^en Seben^ ift i^m ba^ religiöfe 33erpltni§, bie 
Siebeögemeinfd^aft mit ®ott, nid^t eine in ber ©ünbenbergebung unb 
SSerf'öi^nung berlie^ene göttli^e ^raft, ben SÖßiHen be^ ^aterö in biefem 
gottgcnjirften ^euüerl^ältnig ^n erfüllen, fonbern felbfteigene SÖßiKenö^ 
gleid^fel^ung mit ®ott nad^ 3lufgabe beö Siberf))rud^« gegen feine ^mä^. 



— 265 — 

@o ift i^m bie Sßcrfö^nuttg im ®runbc nid^t« onbereß at^ (Einncg* 
änbcrung, bic freiließ nur burc!^ bie t»on (S^riftuö Bcrid^tetc ^cnntnig 
unb SBcrt^ung bcö göttlici^cn StcBc^tDiüenö ermöglichet ift. ©cgen ben 
^tationali^mu«, bcr einem ®egner ja fo leicht aU „@pi^mar!e" ange* 
Wngt werben fann , ^at er fi^ mit aüem Sifer gu üeitüa^ren gefugt 
burc^ bie ^efäm^fung aller natürUd^en ®otteßer!enntni^ unb bie (5in* 
fi^iebung ber (S^riftüd^en ®emeinbe at^ S^n^aberin unb aüeinige SJiittlerin 
ber d^riftü^en ^fJet^tfertigung unb Sßerfij^nung. 'üiä^t^ befto tueniger ift 
fein @tanb^un!t, fc fe^r er formal einen getciffen "ißDfttibi^mug toa^rt, 
materiat bem alten ^ationaliSmug na^e genug gefommen, um bie crtl^o^ 
bo^e ^olemi! tpie bie nur fei^r t^eiltpcife 3(ner!ennung ber burt^ @^(eier^ 
mac^er erneuerten freieren proteftantifci^en ^Dogmatil ju erflären unb be== 
greiflicä^ gu mad^en. 

©eine princi^ieüe SlBiüeifung aüe« fu^ranaturafen 3Jleti§ap^^fif^en 
fjCLt xifu jtüar nic^t abgel^atten, aU principium beö c^riftlic^en ®tauben§ 
ho6) bag einzige fupranaturate !Datum, bie äußere gefc^ic^tü(^e @otteö= 
Offenbarung in S^rifto ^u ftatuiren aU ein §ö$ [loE tzo\j axö; aBer auf 
biefem tjon (^^riftuö einmal gelegten natürlid^en ®runb ber ®emeinbe 
»oö^iel^t \xä) nac^ i^m bann alles fe^r natürlid^, empirifd^ ^ ^f^d^ologif^ 
erflärbar. ^ein 5Bunber, bag in rid^tiger (Sonfequenj biefe« 35erfa^renS 
baö burd^ i^n tjon öorn^erein :|)oftulirte, bod^ üon aüen anbcrcn religion«= 
gefd^id^tlid^en 3Ser!nü:|)fungen ifolirte !Datum ber (Si^riftuöoffenbarung 
üon bem enfant terrible feiner ©cJ^ule, ^enber, auci^ nod^ bei (Seite 
gefci^oben unb, um bie tjon D^üfd^l'^ @t?flem gelaffene 8ü(fe au^^ufüüen, 
aud^ baS ganje äBefen ber c^riftlid^en Religion bon born^erein rein 
empirifd^^^f^c^ologifc^ anal^firt tourbe. 

©teid^tooi^l ift eö baö unbeftreitbare SBerbienft Sf^itfd^r«, fo fel)r fid^ 
bei i^m auc^ alle bogmatifd^en SluSfagen in einem (Somple^ bon fub^ 
jectiü njf^d^ologifd^en ^SorfteHungen, SBerti^urt^eilen unb SÖSiÜenSacten 
auflbfen, bag bon ii^m bod^ bie bon ©c^teiermad^er übernommene 
SJ^et^obe, bie Sluöfagen be§ c^riftlid^en ®lauben« allein auö ber religibfen 
^rfa^rung ju enttoicfeln, mit aüer (Snergie jur Geltung gebrad^t toorben 
ift. greitid^ »eift er bann in inbibibueller ©d^ranfe man^eö au« 
biefem religiöfen ©rfa^rung^gebiete auö, loag für anbere red^t eigcntlid^ 
baju gel^brt, ja ba« ^eiligt^^um bcr 9f?eligion auSmad^t: bie gbtttid^e 
^Beglaubigung unferer perfönlid^en ^eilögetuipeit in ber ^Jienfd^enfeele, 
bie unmittelbare ^erüi^rung unb Sinmirfung beö ©otteögeifte« auf ben 
SJJenfd^engeift (aud^ außerhalb ber c^riftlid^en ©emeinfd^aft), eine unio 
mystica im gefunbcn ebangelifd^^biblifd^en (Sinne, im @inne (S^rifti, ber 
ben ^fingftgeift al« Xrbfter in bie ^erjen feiner ©laubigen geben tooßte; 



— 266 — 

baö tft cBen boc^ noc^ (an^c fein ^cibnifd^er a)^^fttciömu«, feine „Oüu* 
fion" ober „^t^ox^^aUndmüon" . 3Benn fi(^ aud^ baö eigentüc^e 
„aJ^^fterium be^ c^rifttid^en ®tauben^(eben«'' ber em^irifc^en 5(nal^fe 
cnt^iel^t, fo finb bic fp'ottifc^ ^ naturalifc^en @inn)enbungen Sflitfd^r^ ba== 
gegen um nid^tg [tic^l^attiger unb cbenfo unjutänglicS^, a(^ bie tritif be^ 
älteren ^^ationali^mus gegen ©eifteögeugnig, ©ebet^berfe^r unb ®naben- 
tüirfungen. 

©aß O^itf^r« teibenfd^aftti^e Slbneigung gegen jebe 9)^^ftif am 
feiner begreifüci^en D^pofition gegen ben '$ant:^ci0muö i^ertjorgegangen 
tft, tfat feinen ©ottcöbegriff in unberfennbare Slnnci^erung ^um ^ei^-- 
mM gebracht (aud^ barin, in 33erbinbung mit feinem a)bra(i^mu6, bie 
^araüete jum älteren 9?ationaliömu§). Unb bie g(eid;e ängftlid^e 
^ant^eiömuöfurd^t ^at i^n a« immer fd^ärferem ®egenfafe jur 9}^eta^ 
^l^^fif getrieben, befonber« in ber ^efäm|)fung ber ^egel'fc^en ^egrtft^= 
erbrterungen über ba« Slbfolute, baö i^m nur a{§ r,meta^^i?fifc^er ®ö|e", 
„3beal" unb „(Schatten ber SBelt" gelten fann. SDa^er an6^ fein Se^^ 
flreben, fetbft bie Sluöfagen über bie fd^ted^t^in meta^^i^fifi^en 
€igenfd^aften (Sottet, bie (Swigfeit, Uuberänberlid^feit unb Slümad^t, au^ 
bem in (Efjrifto offenbarten gbttlid^en Öiebetüiöen abzuleiten, bie objec^ 
tiben @einöau«lagen au fubjectiben 33ß er tl^nrt^ eilen umprägen. 

!Die (Eigenart ber ^itfd^l'fc^en ^ogmenformung fann faum ol)ne 
eine getoiffe triti! flargefteöt toerben. 3umal bie Streitfrage über D^ed^t 
unb Unred^t ber SJ^^ftif im c^riftlid^en ®lauben bebeutet für ba§ dbrift^ 
lic^e öeben bo(^ ettoa« me^r, alö bag fie fid^ im @d^ulftreit burd^ ein 
^at^ebralbotum unb ben tauten Beifallsruf ber ^Jünger töfen liege. 
iDagegen toirb 9flitfd^rs Sluflbfung unbered^tigter unb unfruchtbarer 
(S^eculation unb feine um fo energifd^ere Betonung ber et^ifd^en 333a^r^ 
l^eiten beö (E^riftent^umö in bem Sentratgebanfen beS ®otteöreid^§ als 
ba§ bleibenbe (toenn aud^ nid^t burd^auö neue) SSerbienft bon O^itfd^l'S 
SJioralft^ftem unb ©ogmenformung ber ti^eologifd^en 3u^'wnftgentti)i(!elung 
crl^alten bleiben muffen. 

(Sine toeitere (E^arafteriftif ber (Sinjel^eiten bon Ü^itfd^l'S „Softem" 
als fold^em liegt außerhalb ber unö i&ier gefteHten Slufgabe. ^ir be* 
fi^en bafür nid^t btoS ben berläglid^en >l^if'6tter'fd)en Sluö^ug fotüie 
aa^lreid^e grbgere unb für^ere ^^arfteHungen aus bem Greife ber @^ule; 
fonbern eg ^)flegt aud^ fein anberer i^eutiger üDogmatifer o^ne burd^^ 
gängige ^üdffid^t auf D^itfd^l fein eigene« Softem 3U geftalten. 2luc^ 
bie fc^ärfften gegnerifd^en ©d^riften :pftegen babei ber ^olemif bie 5)ar== 
tegung ber D^itfi^l'fd^en X^eologie felber borangel^en ju laffen, 3n eine 
jufammenfaffenbe (Sefd^ic^te ber !£)ogmati! ift ba« Sftitfd^l'fd^e ©Aftern be= 






~ 267 — 

reitö »Ott ^fteibcrer i^iitcingeftedt tDorbcn: unmittctbar na$ bettt- 
jcnigcn üon 6d^en!c( uitb üor bctnientöeit üon ü^ipftu^. Uttt fo uncnt* 
Bc^rUc!^er ift in unfcreitt 3"fötnttten]^an9 eine jprägttantc Ucberfid^t 
ber tüiffcitfd^afttici^cn SSerl^attblungen ber (elften 3fa^rjc^nte über 
bte ton ^it\6)i augeregten gragen üBer^au^t. >Dte 8i:|)fiug'fd^e 9lubrif 
beö „^t)coIogifd^en ^al^reöberid^tö" toirb in biefer ^ejiei^ung einen »on 
Qa'ifX 3U 3a^r fteigenben 5Bert^ beanfprud^en bürfen. Slber e§ gilt ha^ 
neben jugtei^ ben ^efammtüertauf in§ 2luge in faffen. 

@o f(^arf näntti^ a\x6) in ber gotgejeit bie (Sontroberfcn ^tüifc^en 
ben 3ungritfci^tianern unb bem üieljäl^rigen güi^rer ber 3enaer gacnltät 
geworben finb, fo ftnb boc!^ bie üericanbten ®runblagen beiber (Sd^nlen 
fetbft mitten in ber §i|e be« (Streitet toon ^e^terem niemals ijergeffen. 
3?eber Unbefongene ift gerabe Si^jftuö baö S^i^Ö^^ß f^^w^t^ig^ ^cig er — 
tro^ ber gegen i^n in erfter S^ei^^c gerichteten Slu^brüd^e eine« re^t 
eigentlichen ®r'o6emx>ai^nö — ftet« ba« aügenteine ebangelifci^ ? Ürc^lic^c 
3ntereffe in ben 33orbergrunb gefteflt i^at. 5Bie bie ^eite Sluflage 
fetner 1)ogntati! bieS fc^on in ber Sßorrebe toal^r^aft ergretfenb betonte; 
tDie er in feinen „3a^rbüc^ern" bem eblen Surften (Boim^-Mä:^ für feinen 
5(u6glei^öberfucS& 9iaum getoäi^rte, fo i^at glei^ fein erfte« Ü^eferat im 
Sa^reöberid^t ba« 5lner!ennenött)ert^e in ber D^itfd^t'fc^en T)ogmatif 
energifd^ betont. ' ^cä:^ benftüürbiger ift e«, baß bie te^te ^eric!^ter= 
ftattung, beren (^orrectnr ftatt üon i:^m t)on bem ©d^reiber biefer ^ziUn 
getefen tüurbe, bie "ipotemi! fo fe^r mit ber 3reni! t>ertanf^t I|at, bog er 
bereit« bie au« ben bi«^erigen Sontroberfen ertoa^fenen grüd^te ein^u^ 
l^eimfen i^erfu^en fonnte. ^n ber britten unb bierten Slbti^eitung biefe« 
Serfe« i^offt ber S3crfaffer — unter boüer Sßai^rung unferer eigenen 
^ofition — bod^ auc^ in biefer §infi(^t in feine gugfta^fen ju treten. 



2)rurff eitler = 8er i^lipug« 

@. 1 3. 3 au9 m\ä)tm lies: au» tod^tx. 

(S. 10 B. 3 tj. «. ratzen ließ: ot^mcn. 

@. 49 3. 20 unterrid^tet. ,,Sßa8 tc. ticS: unterriii^tct". SSaö 2c. 

@. 89 3. 2 ö. u. aufnal^tncn HeS: aufnehmen. 

@. 111 3. 17 mn^t lies: ^aufc. 

@. 114 3. 1 to. u. ot^obo^. Ite«: ortl^obojijiifd^cn. 

@. 128 3. 10 M. u. gelcl^rtctt, — baS ^omma muß swei 3cilcn W^^ fielen. 



J. 



i 



im Derf^ältmf 5ur 

e:)angelifd?en Kirche. 



Jlttsfc^nttte ttttB hx ®ef4)td)te kr netteren tlieolojie. 

VTiit befonbercr Hü<^fid^t 

auf bie iungritfd^rfd^e SdiuU un6 bU Streitigfeiten über bas 

Uturgifdje Befenntnig 



^riebrtd? Hippolö, 



Dritte un6 pierte 2tbtl?eilung 



'ptraunfc^njetg. 
C. 21. 5d)rDetfd|!e unb Soljn 

(Jtppeltjans & pfcnning^otff) 

1893. 



mit ^ee^te üorbc^alten. 



$)ru(l öon «^J^eUan« & ^f etiningfitotff in SBraunfditoeiö.^ y 



M 



^orßemerßttttö. 



^em ben beiben erften 5lBt!^eiIungen Beigegebetten SSortüort muffen 
au biefer ©teile nod^ einige ergänjenbe S3emer!ungen über ben S^arafter 
ber nacöfotgenben 5lbfci)nitte hinzugefügt tnerben» SlöevbingS werben 
bem aufmerffamen Sefer ber ©ruft unb bie ©c^ttjere ber benfelben ge= 
fteHten 5lufgabe öon felber entgegentreten, 5lber e§ mug ^ier beffen= 
ungeachtet ^um SluSbruc! gebrad^t werben, Wie fe{)r ficf) inswifd^en and) 
für ben SSerfaffer ha§> S^ewufetfein fowof)! um bie Unabwei^barfeit 
wie um bie ^erantwortüc^feit biefer 5(ufgabe noc^ gefteigert l^at. 

S)ie Unabweisbarfeit braud)t freiließ woI)I !eine§ weiteren 9^ad^= 
weife§ me^r, ®enn ha'^ e§ eine in ben weiteften Greifen empfunbene 
9^otI)(age ift, welche ben 3Serfaffer feinerfeitS genötl^igt ^at, bie i^m je 
länger je mef)r erwad)fene unb il)n ^oc^beglütfenbe irenif^e Xüiätigfeit 
ju unterbred^en, barüber bürfte aud^ unter benen, wetc^e Don i^rem 
gractionSftanbpnnfte au§ feine ©rfjrift bebauern, f^werlid) ein S^Jeifel 
bleiben. 

W\i ber ©rfenntni^ ber Unabweilbarfeit ift aber aud^ ba§ $8e^ 
wufetfein ber fc^weren S5erantwort(id)!eit nod^ gewad)fen. Unb gerabe 
über biefen ^un!t glaube id^ bem Sefer noc^ ein offenes SSort fdjulbig 
5u fein, ^enn bie gleid^faös fdjon in jenem Vorwort angebentete 
^bfic^t, ben ©treit fo §u führen, ha^ er „nad)malS ein TOttel werbe 
p bauernbem grieben/' wiö eben nid^tS 5lnbere§ a(§ ha^ allgemeine 
Sntereffe ber ©efammtürd^e, bie feine i^rer ©deuten entbelf)ren fann, 
in ben ^orbergrunb fteHen. 

^ud) bei bem öorliegenben (feiner inbiöibuellen S^aturantage gan§ be* 
fonberS fd)wer faHenben) Söerfe wirb bem SSerfaffer jeber ^arteiftanb|3unft 
gteid) fern bleiben. 3e länger je me^r ^t fi^ i^m bk ^id^tigfeit 
be§ Sflot^e'f^en SBorteS erprobt, ha^, wer eine gute <Ba(i)t öerberben 
will, nur eine ^arteifa^e barauS gu mad)en brandet, ©erabe weil 
biefer ^arteic^arafter and) wieber baS SSer^ngniß ber ^itfc^l'fc^en 



— IV — 

X^eologie getüorben ift, foH bie „gute «Sodje'', bie baburdi in ®efat)r 
gebrod)t ift, mentale über ber üblen Qnii^at öergeffen njerben. ®er 
©egen, in meld^em bie älteren (gteid^jeitig gumeift nod) burd) 9ftott)e'§ 
©cf)ute ^inburdigegangenen) @tf)üler Sftitfd)!'^ tüirfen, fte^t bem ^erfaffer 
flet§ lebenbig üor klugen, unb er be§tt)eife(t ebenfotüenig, \)a^ and) bie 
jüngeren, tt)enn fie fid^ einmal üon bem S(iquentt)efen frei gemad^t 
^aben, woburd) fie fi^ felber moralifd) ärger fd^äbigen tüie i^re (Regner, 
jener ^orbilber tnürbig gu werben öermögen. 

5lIIgemeine S3etrad)tungen biefer ^trt tt)erben jebod) nur bann ein= 
njanbfrei, menn fie burd^ fpecielle S3elege ittuftrirt ttjerben. ^ie§ ber 
®runb, \)a^ fd^on ^a^ S5ortt)ort §u hm erften 5lbt^eilungen mit ber 
^ui^burger SSerfammlung be§ @t)angelifd)en S8unbe§ ejempüficirt ^at 
^ie nunmet)rigen ergängenben SBorte werben i^rerfeit§ unter ben frifd^en 
(Sinbrüden ber ®uftat)=5lbolf§=SSerein§=SSerfammIung in 33remen bem ®rud 
übergeben. S3ei ben fd^arfen ®egenfä|en, tüetdje in bem ^anfeatifd^en Stix^ 
d^entf)um gtnif d)en ber 9fted)ten unb !^in!en (f o üerbienftöode äJ^änner fid^ auc^ 
beiberfeit§ finben) öortianben finb, l^aben fic^ \)k älteren ©djüler 9flitfd)r§, 
wie bie Waütt, ST^üötter, genrici, in ber Z^at burd^ i^re SSerbinbung 
wiffenfd^aftlid^er unb l:)ra!tifd^er 5lrbeit gugleic^ oud^ aU ein unentbetjr* 
Iic^e§ irenifd^e§ S3inbeglieb ber eöangelifi^en ^irc^e aU fold^ev erwiefen. 
^lUerbingg barf un§ !einer(ei S^lüdfic^t auf irgenbweld^e ^erfönli(^!eiten 
bie ^principieKe SSerpflic^tung üergeffen laffen, W fid) nac^ ber ^tx^t^ 
waltigung ber ßipfiu§'fi^en ST^eoIogte nod^ ganj anber§ ai§> üorbem 
oufgebrängt l§at. ^enn minbefteng ebenfofe^r aU ber üerptfdjelten 
©d^ule be§ ®Iüd§ bebarf bie ^irc^e ber S^^'^it^f^^ ^^^^ ©ta^Ifraft, welche 
in ber ©d^ule ber ©ntfagung erwädift. Iber id) nel^me leinen Hugen* 
blid 5lnftanb e§ auSgufpred^en , ha^ bie man^erlei t)er§bewegenben 
@rfat)rungen ber S3remer ^efttage mid^ mit ber ^bfid)t t)eim!el)ren 
liegen, noc§ einmal jebeS SSort, ha^ ol)ne S^otl^ perfönlid^ üerle^en 
würbe, auf § genauefte gu controöiren. 

9Zeben biefer Erinnerung au§ ben legten Xagen barf aber ^ugleid^ 
eine fur^e S3erid)terftattung über bte SSeränberung ber Sage feit ber 
Verausgabe be§ erften 5ri)eil§ biefer ©c^rift t)ier ni^t fel)len. ^ie 
beiben erften 5lbt^ei(ungen finb nämlid^ nod) ju einer Qtit abgefc^loffen 
worben, wo bie Hoffnung noc^ nid^t aufgegeben war, bag ber Senaer 
gacuUät \)a^ i^r broljenbe SSerpngnig erfpart werben fönne. Sn bem 
SSorwort (ß, IX 5lnmerfung) ift bal^er bie ©rüärung in ber ^rot 
Ä\=Stg. öom 15, Wäx^ 1893 ebenfaES mit abgebrudt worben, ©§ 
War barin auSbrüdtid) l^erüorgeljoben, ba| „in einer ßeit, wo bie SSer^ 
I)onblungen noi^ in ber ^6)tüzhz feien, e§ fd^led^terbingS unt^unlid^ 



m 



- V — 

bleibe, ben 3nbi§!retionen ber 5lage§|)reffe S[5orfd)ub §u leiften," lia'^ 
„tüeber bie ^orjd)Iäge ber gacuttät, noc^ bie ^öerat^uttgen ber 9fie^ 
gierungen in einem folc^en ©tabinm öor bie Deffentüd^feit gef)örten," 
(Sbenfo tünrbe e§ noi^ im %^^t jenes SSortüortS felb[t njieber'^olt an§^ 
ge}^rod)en, ba^ „für äJ^itgtieber ber in einer berartigen Sage befinb== 
li^en gacultät e§ \xd) njeniger al§ für jeben 3lnbern gieme, über ha^ 
SJJaterieHe berfelben öor ber Deffentlid^feit ^n reben," „@rft fpäter 
fönnte fid^ bie 3}?ögtid)!eit bieten, ben ©inaelfall in ben ^i^i«^"^^^" 
^ang mit allen anbern t)eru)anbten ©rfdjeinnngen {)inein§nftellen." 

@§ ergiebt fid^ fd)on l^ieranS, tük bamals, al§ biefe SSorte gc= 
fd^rieben tünrben, i^r SSerfaffer nod^ ber Hoffnung lebte, ha^ biefe 
„äRijglid^feit" nid^t eintreten würbe. 3a, er möd^te aud^ barau§ fein 
§e^l mad^en, ha^ bie §eran§gabe ber beiben erften 5lbt^eilnngen gerabe 
beS^alb möglid)ft befc^Ieunigt tüorben ift, bamit bie ^enntni^ ber borin 
niebergelegten 5rt)atfa(^en ba§n beitragen möge, jenes ^ente f eiber gnr 
^§atfad)e geworbene SSerpngni^ abtt)el)ren §n ()elfen. @§ ift ber gleiche 
Xag gewefen, an welchem ber ©c^Inpogen (bei bem fogar §nm Qrotd 
möglic^fter S3efd)(ennigung anf bie 5(ntor-'(5^orrectnr öergidjtet wnrbe, 
abgefe|t tüorben ift, nnb an wetdiem mir bie ^nnbe öon bem fait 
accompli guging. 

^ie (Sin^eitUd^feit ber Senaer gacultöt gel)ört nunmet)r ber SSer= 
gangent)eit an. Tlit ber ^ßi^ftörnng beS ^iftorifc^en (l^axalitx§> Sena'S 
ift sngteic^ an ben Uniüerfitöten beS bentfc^en Sfleid^eS hk bogmatifd^e 
SSertretung berjenigen 9?id^tnng beinahe mnnbtobt gemad^t, bie gerabe 
in SipfiuS i^ren ^eröorragenbften SBortfü^rer gehabt \)at ®ie 5u!ünf= 
tige ©efc^id^te ber bentfc^en Stljeologie wirb mit ber ^^atfad)e §n 
e^nen ^aben, baß bie in § 23 beS britten 83anbeS meines ^anbbnc^S 
'gefdjitberte ©pifobe ber „3enaifd)en ^t)eoIogie im üierten 3a^rl)nnbert 
ber §od)fd^nle", waS bie biefelbe bebingenbe @inmütt)ig!eit ber bortigen 
gacultät betrifft, gnr Qtit i^r @nbe gefunben f)at. Untergegangen 
für bie 5ltmofp^äre ernfter wiffenfcfiaftlic^er gorfd)unfi ift biefe Senaer 
2;^eoIogie bamit aöerbingS ebenfowenig wie bie SEübinger bei bem 
5;obe tion 33anr, ober \)k §eibelberger bei bem Xobe üon 9iot^e. 
^ie ga^ne, welche Si:|)fiuS fo (ange nnb fo rü^müd) I)p(^ge^alten f)at, 
Wirb anberSwo nnr nm fo fräftiger entfaltet werben. 5lber eS ift mit 
trauernbem ^er^en, ha^ ber SSerfaffer über bem frifd^en ®rabe feines 
SrennbeS ben §ergang, foweit bieS gnr 3^^^ angel)t, gebud)t nnb 
bamit baS bem Heimgegangenen gegebene SSort wenigftenS in biefer 
gorm eingelöft ^at 



— VI — 

^ad) bem nun ©efd^e^enen liegt e§ in ber 9^atur ber ^inge, ha'^ 
bie ^rincipienfragen, um njelc^e e§ bei bem ©egenfa^ ber 2i|)fiu§'f(^en 
unb ber S^iitfd^rfc^en 6d^ule ft(^ l^anbelte, fid^ für bie gunäd^ft abfet)= 
bare S^it gang anber§ |)erfönüd^ äufpi|en ujerben, al§ üorbem. Um 
fo meniger liegt für ben SSerfaffer ein 51nla^ öor, ba§, tt)a§ id) 
öor bem nunmehr eingetretenen SBer^ängni^, ba njo e§ am ^Ia|e mar 
unb ic^ barüber befragt tnurbe, über \)k Xragn)eite jener ^^rincipien= 
fragen geurtl^eilt ^abt, l^eute irgenbtüie §u mobificiren. 2)enn ade bie 
©in^elftreitpnnfte in ber ©rfenntnißtl^eorie, über ben Offenbarung^* 
begriff, über bo§ mt)ftifd^e Clement in ber Sfleligion (oon ßipfiu§ auf 
^aulu§ unb So^anneS begrünbet, üon ütitfd)! mit ber Snfection be§ 
9fleup(atoni§mu^ ibentificirt) u. f. tu, lüürben, tüenn bie barüber ge= 
füt)rten SSer^anblungen bei gegenfeitigem guten SBillen ungeftört weiter* 
gefü()rt ttjorben tt)ären, in öer^ältnifemä^ig fur§er ßeit ^u einer äl^n^ 
lid^en ^bflörung gefommen fein, n^ie bie Differenzen §tt)ifc^en ßipfiu^ 
unb S3iebermann, 5lber e§ ift eine fonberbare 5lrt, ben ^uSgleic^ 
gttjeier ©ernten baburd^ förbern §u tnoHen, ha^ bie eine berfelben ein= 
fa^ unterbrüdt tüirb. Diefe äl^etl^obe l^ängt lieber auf^ ©ngfte mit 
bemjenigen jufammen, n)a§ bereits meine ®ebäd)tni|rebe auf Si)3fiu§ 
al§ einen nid^t fowol^I tüiffenfd^aftlic^en tok moraüfc^en ®egenfa| 
be§eid)nen mu^te. Da§ maS an Si^fiuS unb feinen ga^lreid^en tü(^* 
tigen «Sd^ülern, (tüie an fo öielen Slnberen) gefünbigt ttJorben ttjar, 
beburfte fd^on lange ber ©ül^ne.*) 5ln 6teIIe biefer <Bn^m ift eine 
bo|)peIt fdimere S5erfünbigung getreten. 

SDo^ nun genug öon biefen traurigen Dingen, bie ja in bem 
5lbfd^nitt über ben @roberung§!rieg gegen hk tf)eoIogtfd)en gacuttäten 
o^nebem in ben (Sefammt^ufammentiang biefer 6eite ber neueften S?ird§en= 
gefdjid^te überl^aupt geftettt tnerben mußten! ©benfo ift \ia^, tt)a§ fid^ 
au§ biefem ©injelfaß für ha^ SSerftönbniß ber allgemeinen Sage in 
aßen ^irdjen ergiebt, bereite anberStüo bargelegt toorben. 5ln biefem 
Drte brandet e§ fomit nur be§ §inn)eife§ auf ben S3rief an ben §eraug= 
geber ber „Deutf(i)en Ü^ebue" (Dctober 1893) über „bie interconfeffioneUen 
^arattelen in ber ürc^Ii^en ®ef^id)te be§ 19. Sa^rf)unbert§". Sm 
5(nfd^(uß an bie bort niebergelegten @inselauöfüf)rungen fei l^ier nur 
nod) einmal bie Uebergeugung §um 5lugbrud gebrad^t, bie auc^ über 



Sic im ^u«Ianb ü6cr bas iuirüid^e 35erpttmß ber Si^fmS'fd^cn unb bcv 
9^ttfd^r[{$cn @d^ule, mit ^Sejic^ung ouf tüelc^eS in 2)eutfd^Ianb (togl. unten @. 69 ff.) 
?i^fi»8 jum ^Plagiator geftem))elt mürbe, fleurt^eilt mirb, barüber ^at ba8 im ,/J?a(i^* 
trag jur II. SlBt^eilunQ" d^arafterifirte äßerf ijon @d^oen einen auc^ für beutfd^e 
Scfcr unmiberteßlid^cn 9^a(i^mci8 gegeben. (55ergt. f^cäictt @. 256 f.) 



— VII — 

ben ©c^mer^ ttjegen ber ^^^trümmerung jener jenaifd^en Srenü, tüetc^e 
bei ber S3egrunbung be§ ,,et)angeüfci)en S3unbe§" mit §ur ^^i^^i^^^Ö 
berufen tvax, l^inau^^u^eben öermag. @§ ift, fur§ gejagt, tk mit bem 
®runbgeban!en ber Sfieügion Sefu [td) üöllig becfenbe unb fic^ ftetig 
lüieberl^olenbe gefd)id)t(ic^e ©rfal^rung über bie Straft be§ 9}Zartt)rium§, 
^erfelbe ©taube, tt)e(cf)er unferen über^eugungStreuen altfat^olifd^en 
ßanbSleuten — aller ftaatlic^en ®efügig!eit gegen ben SSaticani§mn§ 
jum Zxo1^ — ifire ungerftörbare 3utoft§bebeutung t)erliet)en l^at, tüirb 
aud) i^ren et)angelifd)en ©c^idfalggenoffen hu ^raft geben, mitten in 
allen STageSmirren ber ^ird^en unb ©d^ulen bie etüigen ®üter be§ 
®otte§reid)§ i^rem S5ol!e ertialten gu l^elfen. 



^ußöfi 



©eite 

III. Slßt^eilung: S)ie njifTcttfc^af flicke SSciüeguttö in bet f^ftemafifÄeit 
X^tolfim feit bem 5luftretett bet 3'litfd)t'fd;ett @($ule 1 

1. Sr!enntmßtl^conc unb 9^eIigion8:p]^Uo[o^^ic. 

a) VJtttapMxt unb S^eotogic 3 

b) S^riftlic^c Söo^r^cit unb ©enjiß^cit 10 

2. 2)ogmati!. 

a) ^rinct:|)tcfie8 unb Mgcmcinc« 13 

b) S^rijiologtc 18 

c) ©^ecicße Scntralbogmcn 22 

3. 3ur (gt^if unb Äird^engejc^id^te. 

a) (StM|(^e8 27 

b) Äir(^engef(i^id^tlt{^c8 29 

4. St^eologic unb Ätrd^e . 32 

2tn^ang: 2)ic ®re^er»^oftan'f($e Sontroöer^c 36 

5. Stßfiemeine ©arftettungen unb 33eurt^cilungen bcr Ütitfd&rfc^cn 2;^eologtc 40 

IV. 5(öt^eiluttö : ^at$orogif($e (Symptome be§ i^tactionigeifte^. 

1. 3)ogniatifd^e8 Äc^crgcrid^t über bie i^ebenSäußcrungen d^riftlid^cr ^x'öm' 
ttiigfctt 48 

2. 2)te Slrt ber S9e!äm))fung felbftänbiger 2:^eoIogcn ©citeng bcr jungen 
@(^ule 66 

3. 2)te 3(rt ber (Sro6crung ber tl^eologifc^en ^acultäten 82 

4. 2)te !trd^Ii(i^cn @treitig!eiten bor unb naä) bem Eingreifen ber ^itfd^r- 
fc^en ©c^ulc im 3SergIeid^ mit einanbcr 136 

5. 2)er iBenberftreit 150 

Stnl^ang: 2)ie literarifc^en (Sr^eugniffe be« 53enberjircite« 154 

6. 2)er ©treit um ba8 3l^oftoU!um. 

a) @egen[ä^e unb 5lu8gIei(^8öerMe bor 3tu8bru(J^ ber neuen Söirren 161 

b) 2)er „%aU <Bä)vtmp\" 176 

c) 2)er „^aU ^arnad" 192 

(i) S)ie 35ertt)ertl^ung ber inner:|)roteftantif(i^en ^olemif burd^ baö 

jefuitenfreunblic^e SlbelSblatt 202 

e) 2)ie (Srflärung ber 25 „^reunbe" ber Mvx^tü^tn Sßelt" unb bie 
fird^enregimentlid^en SJ^aßnal^mcn 212 

f) 2)ie l^effifd^c ^robin3taI!ir{^c unb bie SWarburger ^acultät ... 223 

g) 2)cr Uterarif(^e 9^iebcr[c^rag be8 St^oftolifumftreiteö 231 

Sln^ang: Henri Schoen, Les origines historiques de la th^ologie 

de Eitschl 236 

@$ltt^tt)ott: Sßege jum ^rieben 258 



irfiCäruttg 

bcr in bcn Uteranft^en Uekrfifttcn bcnu^tcn ^tbüirpnge« 



9191. = Andower Review. Boston, Houghton, Mifflin & Co. 
«8®. = iBcttJct« be6 ©laubcn«. §r8g. ö. Stnbrcä, ®rau u. ßbcfkr. ©iitcr«- 
to^, SBertcIStnann. 
(5^rS2S. = e^rtftltd^e SBelt. §r8g. ö. ^abe. Set^jig, ©runom. 
2)(S53l = ®eutfc^-@öangcltfc^c Sßlättcr. ^rgg. D. 8c^f{i^rag. §attc, «Strien. 
2)Bt?R. = 2)eut|^c Seitfd^rift für Äird^cnrcd^t. §r8g. i). ^riebBerg u. ©e^ting. 
(SÄ. = (göangcUfci^e Äirc^cnscitung. §r8g. i). D. 3b(frer. S3ertin, SBicganbt 

& ©rieben. 
®SB. = Geloof en Vrijheid. Rotterdam, D. J. P. Storm Lotz. 
§^. = §atte toaö bu ^aji. 33erlin, 9^cut^er. 

3«. = S^eotogifd^er 3a^re8Beri(i^t. S3b. 1—4. §r8g. ö. «pünjer. Sci^jig, 

3. 9t. «art^. S3b. 5—7. §r8g. ö. Si^ri««. Sei^jig, @. ^tci^arbt 

S5ertog. S5b. 8 u. ^olgc. S3raun[(^tt)eig, S. 91. @(i^tt)etfcl^!c & <Boi)n. 

3b2:^. = Sa^rBüci^er für beutfd^c S^eologic. ©ot^a, SSeffcr. 

3^r2:i = 3airBü(^cr für ^roteftantif(^c St^eologie. §r8g. D. Si^ftuS. Sa^rg. 

I— XII. itipm, 3. 91. Sart^. 3a^rg. XIII n. XIV. ÜJei^Jeig, ®. S^ci- 

d^arbt SJerlag. 3a^rg. XV n. ?^oIge. S3rannf(i^tt)eig, S. 91. <Bä}\ütt\ä)tt 

& @o^n. 

^m. = Äir^ti^e 3«onat«fe^rift. §r8g. J). Pfeiffer u. 3ee|). 2WagbeBurg, 

(g. SSacnfd^ jun. 
SÄ. = 9tngemeine cöang.»Iutl^. Äirc^cnjcitung. Seijjjig, 2)i)rffUng & ^ron!e. 
9«3. = The Monthly Interpreter ed. Exell. Edinburgh, T. & T. Clark. 
(London, Kegan Paul, Trench, Trübner & Co.) 
Ti'ifl'St. = S^itt^eilungen nnb '>Raä)x\6)ttn für bie eöang. ^\xä)t in S^ußlanb. 
§r8g. i). ^elmftng. 3Jiga, ^oerfd^etmann. 
ms. = 9^eue fird^ü^e Seitfc^rift. §r«g. ö. ^olj^oufer. Seijsji.q, ^ti^txt '>Ra6)\. 
5«3b2^. = 9^eue 3a^rbü(i^er f. beutfci^e S^cologic. §r8g. ö. 2. ?emme. Sonn, 
SÖBeBcr. 
^rÄ3. = ^rotcfiontifd^e tirci^enseitung. §r8g. ö. SBeBst^. S3crtin, ®. 9?cimcr. 
^rüi. = Presbyterian Review (jefet ^:pr5R^.). 
^r9?9?. =: Presbyterian and Reformed Review. New- York, A. Randolph & CO. 
9l(S^r. = Revue Cretienne. Paris, 11 avenue de l'Observatoire. 
dl'oWl. = Revue des deux Mondes. Paris. 

9^Ä3, = Dleformirte 5?ird^enjcitung. (Stberfetb, ^fcform. (Sd^riftentoercin. 
^X^. = Revue Theologique. Montauban, M. Bois, Directeur. 
^Xi^'^i}. = Revue de Thdologie et de Philosophie. Hrsg. v. Vuilleumier & 
Astie. Lausanne, Bridel & Co. 
= S^eologijd^e ©tubicn nnb Äritifen. ®ot^a, ^. 9t. ^ert^e«. 



— X — 

= Stemmen voor Waarheid en Vre de. 
X^Wl = 2:^corog. $!iteraturblatt. §r8g. b. Sut^arbt. MpiiQ, SDbrffling & ^ran!e. 
X^% = S^colog. Sitcratuqeitung. §r8g. ». ^arnacE u. (gd^ürcr. ü?et|3jig, 

St^O. = S^eolog. Ouartatjc^nft §rgg. to. ^imptl u. 2r. 2;üBtngen, Sau^|). 
%^<Bt. = Theologische Studien. Tijdschrift onder redactie van Daubanton. 

Utrecht, Kemink & Zoon. 
2:1^2;. = Theologisch Tijdschrift. Leiden, van Doesburgh. 

= SJicrtcIja^rgfd&rift für baS gcfammtc ©ebtet ber 2;^cologie. §r«g. J). 

SödEel unb dramcr. 
= 3cit[(5^rift für §omtIetif, Äated^etif unb «Scctforge 2C. 
3|)r2:^. = 3eitf(^rift für pvam\ä)t 2:^eoIogie. §r§g. ö. 53affermann u. @^Ier8. 

^ranffurt a. 2)^., 3)icftcrtt)eg. 
3@d^to. = S^cologtfc^c 3ettfd^rtft a\i9 ber ©e^tocis. ^rgg. ö. Tlt'xü. 3ürid^- 

SluBerpI, ^rtd 
3S^Ä. = 3cttf(!^rift für ST^eotogie unb Äird^c. §rög. b. ©ottfd^itf. grctSurg, 

355. = 3eitfrogen bc8 c^rifilid^cn SSoIfsIcBenS. §rsg. ^. Ungcrn=@tcrnberg 
unb 2)tc<5. Stuttgart, iBerfer. 
3tt)2:^. = 3"tf(^rift für njtffcnf^aftr. S^corogtc. §r8g. i). ^tlgcnfetb. $?ci^aig, 
9tei8(anb. 



m. «leiltttig: 

f^ftcmatifd^ett S^eotogtc feit bcm Stufttetcn bct 
9iitjc^rjc^en Staute. 






®a0 ^rgcBnig unfcrer Prüfung bc« Beitrag«, toetd^cn 3l(Bted^t 
9^itfc!^l ber bcutf(^*t:^co(Dötfc^cn (5nth)t(fe(ung pgefü^^rt i^at, ift bavauf 
:^tnauöge!ommcn, baß berfetbe tii^t auf bent l^iftorifc^cti , fonbern auf 
bem bogmatifd^eu Gebiete p fuc^cn ift. SBer bie ntaumgfad^en bogma* 
ttfd^eu (S^ftcme überBütft, töe^c bie gru(^tbar!eit ber t:^co(ogifc^eu 
SlrBeit in biefem 3a:^r^unbcrt naä) uub neben einanber erftel^en lieg, 
^at e§ ni(^t fc^iuer, aud^ für biefeö @l?ftem ben i^m gebü^renben ^tafe 
in ber 9f^ei^e ber anbern ju finben. Otto ^fleiberer i^at in muftergül^ 
tiger SBeife ben Seg ba^u aufgetoiefen. S)ie eigent:^ümli(^e ^ebeu^ 
tung beö 9iitfc^rf(^en @i?ftem§ befte^^t nad^ i:^m barin, bag e§ „ber t:§eo^ 
(ogifc^e Slu^brucf unb (Bpk^ti be8 allgemeinen 3^tt^^ti)n6tfein^ ift, nad^ 
feinen ftarfen unb berechtigten, t»ie freilid^ auci^ feinen fd^toad^en unb 
gefäi^rtic^en leiten". @oU)o:^l bie ftare ^eic^nung bon 9iitf(^r^ ®runb* 
ebanlen im g^f^^^^^^^^^Ö ^^^ aögemeinen ©efd^id^te ber Sl^eotogie 
228—241), aU bie fd^arfftnnige 35ergteid^ung ber redeten unb Unfen 
eite toie ber Tlittt in feiner ©(^ute in ber ©^ejialfd^rift über bie 
9litjd^rfd^e X^eologie tuerben fid^ertic^ bie tueitere toiffenfc^aftUc^e dnU 
toi(fetung in ^o^em ®rabe beeinfluffen. 5lber, tüie bie ®inge i^ente 
liegen, ift bamit bod^ nur ein ^l^cit ber i^iftorifc^en Slufgabe getbft. 
3»)ifd^en ber ^f(etberer'f(^en ©ru^^irung ber f^ftematifd^en ^:^eotogie 
unb sö)ifc^en ber bon mir befolgten äJiet^obe, auc!^ bie (gefc^id^te ber 
Sl^eologie ber »erfd^iebenen Äird^en in ben allgemeinen fultur^iftorifd^en 
unb interconfeffioneüen 3ufammeni^ang i^inein^ufteHen, befte:^t ein unber:* 
fennbareö ^ebürfnig gegenfeitiger (Srgänjung. gür biefe (entere Tlt^ 
t^obe ergiebt fid^ bemjufolge aud^ in biefem gaße alö bie erfte grage 

SWi^J^olb, S)ie tl^eolog. Qmzmnit. 1 



— 2 — 

bteientge naä) ben Urfac^en, )s>z^^all gerabc baö bogmattfd^e (Softem 
D^üfd^Cö im Unterfc^icbe üon aßen anbcrn jucrft eine \o augerorbentlic^e 
üterarifci^e ^en^egung unb bann fo t}eftige ürd^Uc^e tonpüte i3eran== 
iait ^at. 

^nä) bie nnterfc^eibenben TlextmaU ber üBrigen ^injclfdfenlen 
fönnen fic^ erft babnrc^ re(^t ab:^eBen, bag tüir ber befonberen (Sigen= 
tpmlid^feit ber 9?itf(^t'fc^en S^^eotogie im 3^f<^^i^^^^)^^Ö ^^t ben mit 
Jenen ftattge^abten ti)iffenfd^aft(i(^en Sluöeinanberfe^nngen öon «Schritt p 
@c!^ritt nad^ge^^en. 3^^ biefem 3^^^^^^ ift ^^ nnnmgängU^, einmal bie ge^ 
fammte üterarifd^e ^etüegung toenigftenö auf bem ®tUzU ber ft^ftematifd^en 
2;]^eo(ogie üon bem SJiittetpunfte ber Ü^itfc^rfc^en „(Sntbedungen" auö 
p »erfolgen, (i^ i^anbelt fic^ babei um einen ä^nlic^en 3lu^fc^nitt au§ 
ber ®efammtentti)i(!elung ber ^iffenfc^aft mt bei ber erften unb ^toeiten 
8eben==3efU'.Q3etüegnng unfereö 3a:^ri^nnbert« , ober bei ber in ber Site- 
ratur terf^ürbaren ^iac^toirfung beö „alten unb neuen ©taubenö". ^ei 
ber ®ru^^irung ber f^ftematifi^^^ti^eologifc^en Literatur unter bem <Se:^^ 
toinfet einer ^injelfcJ^ule barf man freilid^ niemal« üergeffen, baß jebe 
anbere @c!^ule genau baö gleii^e 5lnreci^t auf eine folc^e iöetrac^tungö^ 
toeifc i^aben tDürbe. 2lber für bie (Srfenntniß berjenigen (Elemente, toeli^e 
gcrabe jenes beftimmte @^ftem in bie allgemeine Fermentation i^inein* 
geworfen ^at, giebt eö fic^erlid^ leinen befferen Seg, um bie 53ebentung 
begfelben im ®anjen töie im ^in^elnen in'« Si(^t jn ftellen. Sluc^ ber 
begeiftertfte Slnpnger ber jungritfci^rfc^en @c^ule bürfte ni^t im ©taube 
fein, bie 2lrt i'^rer Sed^fettoirfung mit ben übrigen (S(^ulen no(^ me^r 
im 3fntereffe ber eigenen graction ju be:^anbeln. Ueberbieö aber ift mit 
biefer QJJet^obe gugleic^ aud^ bie toeitere SJ^bgli^feit gegeben, ber Öipfiu«'^ 
f(^en ^ontrole jener ©efammtbetoegung ebenfalls geredet ^u merben. 
3nbem toir uns nämlid^ ben D^ubrifen feine« 3?a^re«berid^t« aufzuliegen, 
toirb bie unentbehrliche gü^rerroEe be«felben für jebe« f^ätere ©tubium 
ber ^eflrebungen unferer (^od^e gema^rt. 

Srft nacä^bem toxv term'öge be« Ueberblicf« über bie einfi^lägige 
loiffenf^aftli^e Literatur un« in ben @tanb gefegt i^aben, „^leibenbcö 
unb Sßergänglid^e«" in ben i^eiftungen ber „©ci^ule" ju fici^ten, ö)erben 
ö3ir ber um öiele« traurigeren Slufgabe un« jutDenben, bie Urfad^en 3U 
»erfolgen, meldte innerhalb ber @ci^ule eine (Clique erfte^en liegen. 

mt ber Ueberfici^t über bie tüiffenf^aftli^en 3lnregungen ^itfc^l'ö 
mug nämlici^ pnäd^ft bie 2lrt feine« bogmatif(^en ^etjergerid^t« an ben 
anber« geri^teten religibfen ^eftrebungen öerbunben toerben. ®enn ber 
a^axatttv ber na^maligen fird^lid^en kämpfe ü)irb nur Demjenigen 
toerftänbli^, ber fie bi« auf biefe i^re erften Slnläffe jurücfoerfolgt. Slu« 



k 



— 3 — 

bem gtcid^cn ®runbe bürfcn abtx aud^ bie 3ö)tfd^cnftabten ntd^t auger 
^ctrad^t bteiBen : in bcr (Stgcnart ber ton bem SJJeifter auf bie ©dritter 
übergegangenen Volenti! gegen aBtüeic^enbe SUnf^auungen. Unb bie mit 
bem SSatüani^muö an Unfe^Ibarfeitötoa^n tijetteifernben ^atl^ebratboten 
bebingen ^u i^rer boöen Söürbigung überbieö noc^ ben Sinbtid in ben 
Sroberungölrieg gegen bie t:^eo(ogifc^en gaMtäten, ber eine fo braftifd^e 
^araHete ju bem gleichen ^am|)f Bietet, me^en un§ griebrid^ auf !atl^o== 
(ifd^em ^oben gejeid^net ^at. ^) (5rft bon einem berart aßfeitig erforfd^ten 
§intergrunbe laffen fid^ bann enblic^ bie einzelnen fird^Ud^en Streitig* 
feiten, bie unter fid^ ebenfaüö in bem SSerl^ältniß bon Urfa^e unb Sßir* 
fung [teilen, toirfüd^ gefd^id^tlic^ Beurt^eiten. 

Um jebod^ bie Sürbigung ber toiffenfd^aftüc^en SSerbienfte in feiner 
SBeife burd^ biefe trübe ^eimifd^ung beeinfluffen ju (äffen, ift ber beiber* 
feitige @toff in jtüei getrennte 2lbt:^ei(ungen ^erlegt n)orben. Sie britte 
Slbti^eitung toirb bie einzelnen !5)i«si^ünen unb Probleme, auf metd^e bie 
9?itf^rfd^e ^:^eo(ogie bon (Hinflug getoefen ift, an einanber anreihen,*) 
bie bierte fid^ f^ejieß ben :|3at:§o(ogifd^en @^m^tomen beö graction^geifte« 
ptoenben. 

L €rketttttni|5tl)eorie tttiJi KelijiottjapliilofoiJ^iie* 

a. ay^eta^i^^fif unb SEi^coCogie. 

^t. 9loo0, SBcri^ältniß ber ^^itofo|)l^ic jur Offenbarung ober i^re SSebeutung für 
bie S^eologie. VIII, 182. S3ajel 1863. M 2,60. — ^ettt, @ott unb SBclt 
ober ®eift unb mattxk. ißeitrag jur t^eift. Tlttap^xl (SbX^. 1875, 4.) — 
flB. ^etttnann, bie äRcta^^^fi! in bcr St^eologie. 82. §aße 1876, 9^iemc^cr. 
M 1,60. — ^, %. ßipftttg, bogmatifc^e S3eiträgc i^pxXi). 1878, 1, 1—78; 2, 
193-240; 3, 385-433; 4, 593-634). \tp. VI, 215. Sei^jig, fdavt\). M 3. 
— 9i. ©(^ramnt, bie (grfennbar!eit @otte8 in ber ^^ilofo^^ic u. ^feUgion. 
Bremen 1876, ^einftus. M 2,40. — g. aHabttö, ^^ilofojj^ie u. S^eologie. 69. 
(Sriangen 1876, 2)eid^ert. M 1,20. — ^eittfftt§, Religion ober ^^Uofo^^ic? 

*) %l Sieben bei ber (Srbffnung ber fat^.»t^eoI. ^afultät an ber Uniöcrfität 
53ern (1875): 4. 2)er Äani))f gegen bie beutfd^en i^eologen u. tl^eologifd^en f^acuttöten. 

*) 2)ic l^ier folgenbe literarifd^e Ueberfic^t ift ebenfo tüie ber ©c^lu^abfc^nitt 
ber jnjeiten 2tbt^ei(ung über Siitfd^I atg 2)ogmatifcr au8 ber ^eber öon ^Pfarrer 
Lic. ^o^Ifc^mibt. 2)ie dluMt „Snterconfeffioneticg'' im Xi}. 3.«53. ift feit 3 3a^ren 
bon il^m allein l^erauSgegeben , aber x6^ i^dbt l^ier mit 2)an! ju conftatiren, ba^ er 
fd^on feit ber erjien 53egrünbung biefer Ü^ubrif mein treuer älZitarbeitcr geivefen 
ift, o^ne beffen §Ülfe i(ä^ n)efeer biefe Strbeit na^ bie foft glei(!^5eitig beginnenbe 
Xl^ätigleit für bie S3egrünbung unb i^eftigung be« (SD. iBunbeS ouf meine ©d^uUern 
i^ätte nehmen bürfen. @cine je^ige SP^it^üIfc gilt babci befonberS bem 5lnben!en 
feine« Sel^rerg Si^fius, beffen SJertranen er in ganj befonberem ®rabe genoffen l^at, 
unb ber no^ furjc ^txt bor feinem S^obc fxäf in bem 2)cnftebter ^farrl^aufc 
crfrifci^tc. 



— 4 — 

Bürtd^ 1877, SBertagSmagajin. M —SO. — 3. ^. SSSitte, jur (Erfeimtniß» 
tl^eotic u. (St^i!. 53erlin 1877, §. 9?. 3«c(flenburg. — g. i^. ö. @olm§, mt6)t 
u. Unrecht bcr äRetap^J?fi! {^pxX^. 1877, 3, 385 ff.; 1879, 2, 193—202). — 
2ß. «^crtmatttt, bie 9?eIigton im ^Bcr^öltniß jum SBcIterfennen u. jur @itt« 
lid^fett. XII, 452. ^atte 1879, 5«icmc^cr. cil/l 9. — Sl. ^rau#, ©enbfd^reibcn 
an §errn ^rof. Sß. §crrmann in 2J?arburg (3^r2:^. 1883, 193—240). — 
3fl. 5t. ßi^^uö, bie testen ©rünbc ber religibfcn ©etoiB^eit (^r^j. 1880, 34, 
755-806.) — ®etf., bie 53ebentung be8 §iftorif(^en im (S^riftent^unt (ib. 
1881, DfJr. 43/4). — ©ctf., ^^iIofo:i3^ie u. 9?eItgion. 9^ene 53eiträge jur n^iffen« 
fd^aftr. ©runblegung ber ©ogmatif. (2ln8 S^rS^.) IV, 319. izxpm 1885, 
SSart^. Mb. — .^teif , 2:^co))^iIofo|)^ie; SBcreinignng ber 2:^eoIogie unb 
^^ilofo^l^ie. I ©rnnbjüge ber S^eo^^ilofo^^ie. SSerUn 1880, SD^rofe. M 6. 
— 9Jl. ^^tCtt^auf, bie neuere $§ilo[o^l^ie unb ber c^rijit. @IauBe in i^rem 
SBer^ältniffe; au8 ben Ouefien bargelegt. 160. SQBittenkrg 1881, SBunf^- 
mann. M 2,40. — ^. ©(^ncbctmann, jur biblifci^en äJieta^^^fi! (35338. 

1880, 12, 626—630). •- ®erf., ber manU als ^^ilofo^^ifd^es ^rinci|) (ib. 

1881, 260—264). ^ 31. Stitfr^l, 2:^eDlogie u. ^üapMl B«^ SSerfiänbigung 
u. SlBtüe^r. 64. Sonn 1881, 9«arcug. M 1,20. — gutW^bt, gur Seurt^eilung 
ber JRitfd^rfd^en Si^eologie (3SB8. 1881, 617 ff.). — Briefe, mttapM^l u. Sog» 
mati! in il^rem gegeitjeitigen 95er^ältniffe unter befonbercr SSejiebung auf bie 
Sftitfd^rf^e S^eologie. SBortrag. 39. ?ei))jig 1882, CJinridS. M —,80.' — 
% ©atu§, WlttapM^^ in SBiffenfci^aft, (St^i! u. 9«eIigion. 64. Bresben 1881, 
i). Orumbfom. M 1,50. — ©. @(^ttlj, bie S3ett)eife f. b. 2)afein ©ottes u. bie 
®otte§erfenntnig. 5lnbeutungen 3 9?id^tig[teßung b. ^roBtemö. 132. ^alle 1880, 
SBaifen^auö. M 2. — ^. 9littcr, bie ^Religion u. bie ©renken be8 menfc^l. 
SBiffenS (^rtj. 1881, 8, 169—180). — ®. ^ffcl, bie iBebeutung ber ^rage 
nad^ ber mttapW^^ t« i^er Si^cologie für ben ^ra!tifc6en ©eiftlic^en (BprSt^. 1884, 
1, 37—53). — 9t. aScgetter, furje ®ar|letfung u. Äriti! ber ^^ilofo^b. ©runb- 
rage ber $Ritf*t'§errmann'f(^en 2:^eoIogie (ßpxX^, 1884, 2, 193-227). — 
Gretiilat, Kitschi et sa thdorie de connaissance (RThPh. 1884, Mai 261 
—277; Juli 344—367). — J. F. Astie, du röle de la metaphysique en 
thöologie (ib. 1884, Sept. 417—442; Nov. 522-539 ff.; 1885, Jan. 68—85; 
März 195-230). — ^. OattnJt^, baS (Söangelium eines (Sm^iriften. VIII, 
108. @ot^a 1885, ^ertl^eS. t/l/l 2. — D. SScrtlittg, bie @r!ennbarfeit ©otteS. 
©runblinien einer ^l^ilof. Sinologie beS d^rifll. ©lauBenS. III, 90. Sei^jig 1885, 
§inri(^8. M 1,80. — ®. ^txixiQ, ber le^te ©runb ber 2)inge ober laßt ftd^ 
baS Safein ©ottes Bettjcifen? 64. ^annober 1885, ©öbet. M 1,20. — X^. 
»^dtittö, bie SC^eoIogic u. ber 35ortt)urf ber bo:|)^eUen äßal^rl^eit. SlntrittSrebe. 
31. Büric^ 1886, §ö^r. M —,80. — ®. tj. ^^uUM, bie reIigion§^^iIo< 
fo|3^if(^en ©runbgebanfen §errmann Sot^e's (B@c^tt). 1885, 4, 274—302). — 
D. i^lüöel, 9iitfc^rs ^J^Hof. Stnftd^tcn. (3lu8 B- f- cj. W^-) Sangenfalja 1886, 
SBe^er & ©ö^ne. M 1,20. — S5. 3a:^n, SSemerfungen ju ^Jitfc^Fs t^eoi. Siffen- 
fc^aftsle^re {m. 1887, 32, 669—677; 33, 696-706. 711; 34, 713—723). 
5Xu(^ fe)3. 31. ©ot^a, ©d^IBßmann. cMj — ,60. — ß. ^td^lin, Äant, Sofee, 
91. Slitfc^I. eine frit. @tubie. X, 253. Sei^^jig 1888, Sörffling & ^ran!e. 
cMj 4. — 3. X\)ifUtn, baS iBer^ältniß öon a^eligion u. ^:p^iIofo|3^ie. ^ortr. 
42. ^Bremen 1888, SJalett. M —,80. — A. Fouille, la crise actuelle de 
metaphysique (RdM. 1888, März u. Mai). — Ders., l'avenir de la meta- 
physique fondee sur l'experience (Bibl. de philos. contemp.). Paris 1889, 
Alcan. fr. 5. — E. Naville, la philosophie et la religion. Lausanne 1887, 
Imer. — G. Frommel, phü. et rel. (RThPh. 1888, 5—11; 1889, 5, 502 
—510). — C. Malan, la v6ritä premiöre (ib. 1888, 12—27). — H. Bois, 
science, th^ologie et religion (ib. 1888, 332—348). — P. Janet, intro- 



— 5 — 

troductions ä la science philosophique. Philosophie, science, th^ologie. 
RPh. 1890, 10). — R. AUier, religion, th^ologie, philosophie (RThPh. 

1890, 2, 81—94). [ID.] — H. Bois, th^ologie et philosophie (ib. 97—119). 

— G. Fromme], thöologie et theologle. A propos de la regeneration 
chrdtienne (ib. Mai, 276—295). — Ders., r^ponse ä M. H. Bois (ib. 296 
—304). — L. Emery, Religion et th^ologie. Antrittsrede, (ib. 1890, Nov., 
533—556). — Ch. Favre, la th^orie de connaissance dans son rapport 
ä la metaphysique et ä la religion (ib. 1890, Juli, 329 — 343). — 
«p. 0(^ul^, bte cbangel. S^cologic in il^rcm S5er^ältmffc jur SBiffenfc^aft u. 
^römmigfeit. 35ortrag. 24. ©ötttngcn, ÜJcnbcnl^oec! & 9?u^rec^t. M —,60. — 
D. ^fleibcter, bte ^ßttfd^I'fd^c S^l^cologic na^ t^rcr crfcnntitiBtl^cDret. @runb» 
läge {^pxX^. 1889, 2, 161—194). — f». ©^littget, pr (Sr!enntmBt^eorie 
nmv^- VII, 49. Büric^ 1891, ©d^ult^eß. M 1. — ©petl, baß Söefen ber 
SBert^urt^eile u. i^re 33ebeutung für bte S^eologic (9^!B. 1890, 8, 556—589). 

— g. @tdr;Un, 9ettf($I'fd6e S^eologie u. (Srfenntnißt^corte (ib. 12, 894—933). 

— 3ttt6u§, ba6 tüiffcnfd^aftt. SJcr^ältmB ber SJ:^eoIogte jur ^^ilofo^^tc (ib. 

1891, 10, 825—844). — L. W. E. Rauwenhoff, Wijsbegeerte van den 
Godsdienst. I. Het Stelsel. XVI, 853. Leiden 1887, Brül. — Ders., uit 
de nieuwere werken over wijsbegeerte van den Godsdienst (ThT. 1887, Jan., 
1—50; Febr. 113—142). — Ders., Normen en waarden. Studie over de 
taak der wijsbegeerte naar aanleiding van Windelband's „Präludien", (ib. 
1889, 1, 1—26; 2, 137-178). — J.M. Gunning, het geloof der gemeente 
als theologische Maatstaf des oordeels in de wijsbegeerte van den Gods- 
dienst. IV, 67. Utrecht 1890, Breijer. fl. —,80. — Ders., de maatstaf en 
zijn kerkelijk recht. 67—126. ebba. fl. —,70. — D. Mutttltt, eine neue ^leli- 
gton«))]^iIofo|)]^{e unb ber 3tt)eifcl^afte Serf^ ber 9?eUgion§^t)tIofo:|);^ie als SBiffen» 
f($aft. 37. (@^r.) ©nefen 1891. — 3». 3tetf(|lc, ernennen tüir bte liefen 
©ottes? i^X^. 1891, 4, 287—366). 

®te Slustoetfung ber SO^eta^'^l^fif au6 ber ^^eotogte, ^eröorgegangen 
au§ ber an fid^ Bered^ttgten <Bä)zn DfJttfd^rg, bte d^rtftüd^e Dffenbaruttg^== 
religion mit ^eibnifc^em aJl^ftici^mnö nnb ^ant:^ei^mnö p toermifc^en, 
ift toegen ber eminent ij^rincipieüen 5^atnr ber grage einer ber meiftber^^ 
i^anbelten ®treit^nn!te getcorben. 

!l)a6 bie i)on i^m in ben 3Jiittet^nn!t ber ^Debatte gerüifte grage 
aöerbingg nic^t hmä) i:^n jnerft anf bie S^age^orbnnng gefegt tourbe, 
betüieg f^on 1863 bie Slrbeit bon DfJooö. 2lnd^ fie cntminirt in ber 
2;^efe, ba§ bie ^:^i(ofo^'^ie ai^ ganj unjnlängtic^e nnb kiä^t irrefü:^renbe 
!Di^ci^ün bnrd^an^ an§ ber ^^eotogie an^pf^eiben fei. — @cf>on nnter 
^fJitfd^r^ ^inflng, jebocS^ noc^ Dortuiegenb im ®egenfa^ gn i^m fte:^t bie 
SIB^anbtung üon ^ern (1875) über „®ott nnb Sößett, ®eift nnb 
Tlakxk'% bie fid^ trofe ber bnaliftifd^en SE^emaftettnng a(^ „53eitrag gur 
t^eiftifc^en Wtta)p^\it" gieBt. !^agegen ift bie gan^e grage erft rec^t 
ingtug gefommen burc^ §errmann'« fd^roffe ©treitfc^rift gegen „bie 
aJieta^^i^fi! in ber ^il^eologie" (1876), üBer bie felbft ^aftan nrt^eitte, 
bag fie eine ju einfeitige STn^fü^rnng Mtfd^rfd^er Slnbentnngen fei, in 
ber bie ^igentpmtid^feiten ber STnöbrncf^tüeife ^itfi^t'« pr 3J?anier 



— 6 — 

geworben, mit ju fccfcr Mixt gegen 2](nber«ben!ettbe, bie jenen SO^agftaB 
botfftänbtger 3fottrung ber 3:^eotogte üon ber Sö^etap^^ft! nt^t t^eilen. 
(Z^^^. 1877, 3.) 3n bemfelBen ®etft unb ä^na(^er gorm mar and^ 
§errmann'ö D^ecenfion bon StHtuö' „^ogmatt!" gehalten (in <Bt^x. 
1877, 3). ^a biefetBe jebod^ toegen i:§rer ^rinci^ieHen (SteHungna^^me 
gn ben 9^itf^t fetbftänbig gcgenüBerfte^enben Sl^eotcgen nnö no(^ in 
eigenem ^nfammen^ang Bef^äftigen mng, fo fei ^ier nnr ernannt, ba§ 
ber eingegriffene feinen «Stanb^nnft ^toar mit aller ^lar^eit nnb ^e* 
ftimmt^eit, jebod^ in bnrd^anö fad^üd^er, SJiigberftänbniffe nnb 9}^i6ben= 
tungen flärenber 5lnöeinanberfe|nng im erften S:i^et(e fetner „bogma= 
tifd^en Beiträge" bert^eibigt ^at (tüäl^renb ber ^tütitt »ortüiegenb ber 
SlBtce^r bon ^iebermann'ö ^riti! in ^rt^- 1877, ^x. 2—6 galt). 
^\p\mQ Bel^anbett ^ier bie >r^emata: begriff ber D^etigion, tt)iffenfd^aft= 
Ud^e Slnfgabe ber ^ogmatif, ^fi?d^ologie ber 9fte(igion, DffenBarnng, 
rcligibfe ^itberf^rad^e, ®otte§begriff nnb ^l^riftotogie, fotüie im ^toeiten 
^i^eit bag metaip^^fifd^e "ißrobtem, ba« religion^==^:^i(ofo|)^ifc^e ^roBtem, 
baö religi'dfe 3)^^fterinm, bie @r!ennBar!eit (Spotte«. 3n ^o^ulärer Sößeife 
i&at fid^ Si^finö in berfelben ^^xt and^ in einem 3Sortrag über bie ©otteö* 
ibee (^rtj. 1877, 15, 309—319) an^gef^rod^en. 

3Bie jnm Belege bafür, tüetd^e Probleme bon nnn an in ben 33orber^ 
grnnb gerücft ö)orben iDaren, finb faft gleid^jeitig mit §errmann'3 unb 
Si^fiu«* ©d^riften nod^ bie tneiteren Slrbeiten bon^Sd^ramm, Df^abnö, 
^etnfin^ nnb 3. §. 5ßitte über bie @r!ennbar!eit ®otte§ nnb ba6 
:|)rinci^iet(e ^Serpltnig bon ^^itofo^^ie, 5r:^eo(ogie nnb ^t:^i! erfd^ienen. 
Slud^ bie fd^bnen Sluffä^e bon gürft (Sotmö über 9^ed^t unb Unred^t 
ber ^zta)(i^\xt (eine gortfüi^rung feiner „®runbpge reformirter !Dog* 
matif" unb feinet ®runbriffeg ber atfjxt nad^ 9fJ. 9lot^e) fteHen fid^ für 
ben f^dteren 9?üdfbüdf in bie gleid^e Kategorie. 

^a(b barauf ^at abermals §errmann in feinem größeren Söerfe 
„^k 9letigion im Sßerpttnig pm 3ße(ter!ennen unb jur @ittlid^feit" ba« 
55emül^en fortgefe^t, baö 55anb a^^ifd^en 2;:^eoIogie unb SJ^eta^^^^fi! p 
(bfen unb jugteid^ ben ^etoeiö p fü^^ren, baß barin burd^au« fein ^tx^ 
gtd^t auf bie n^iffeufd^aftüd^e ^egrünbung beö d^riftlid^en (^(anbenö (iege, 
unb tfat bamit unter mand^ertei ^^erben Singriffen nad^ allen (Seiten 
„auf bem ®runbe ber ^antifd^en ^rfenntnigt^eorie unb (St^i! feine bi«^ 
l^erigen Slnfd^auungen in einer SBeife burd^gefü:^rt, bie i:^n loeit über 
ein bto§e« @d^ülerberp(tni§ ju D^^itfd^t ^inanS^^ebt" (Öipfiu«, 9fleügion 
unb Wtofo|)^ie, Sei^^ig 1885, <B. 1 u. 2). f^ie einge^enbfte fd^arf^ 
finnige triti! bagegen i^at 511 fr. trau§ in gorm eine6 „©enbfd^rei^ 
benß" bcrbffentlid^t, in bem er freilid^ aud^ bielf ad^ an ben eigent^ 



üd^cn 3ie(^un!tcn vorbeifliegt, tüeit er mit ^oxlitU \^ an UnHarl^eiten 
utib <Sd^ief^eiten beg 5lu§bru(f0 ^ielt; ber ®egenfafe gegen bie Mt\6)h 
§errmann'fc^e ^Ibtoeifung bev aj^etajj^^fi! tcirb ^ier in ber ft^arfen 
2;^efe formutirt: „^eine 3J?eta^:^^fif in ber 9?etigion I^eigt: feine ^eli^* 
gion", unb bie üon jenen negirte D^JeaUtät ber innerlich unmittelbar 
erfa:§renen unb erlebten religiöfen ^e^ie^^ung beg SJ^enfc^en ju ®ott mit 
ber 5(nttt^efe ju erprten gefugt: „3ft folc^er reeüer 33er!e:^r a^ifc^en 
®ott unb ben SJ^enfc^en nic^t toirfUd^, fo ift atTe ^^eotogie ^^antaflerei". 
5ln ber (gr'orterung über ba^ §errmann'fd^e Sßer! ^aben \iä) ferner 
@ et? bei unb Seijfäcfer bet^eiligt. 3n grünbü#er, magboöftcr 
Sßeife unb in mögüd^ft aüfeittg SSerftänbigung fuci^enber Slbfid^t i:jat fid^ 
aber tüteber 8i))fiuö (nac^ me:^reren üor:^ergegangenenen Heineren 
Slrbeiten über „bie (elften ®rünbe ber reügiöfen ©etoiß^eit" unb über 
„bie ^ebeutung be« §iftorif(^en im (^i^riflentl^um") mit §errmann (unb 
ebenfo mit 4öiebermann unb einer DfJei^e anberer !Dogmati!er) in feinen 
3euen Beiträgen pr toiffenfc^afttic^en (Srunblegung ber !^ogmatif, 
Ü^etigion unb ^^ilofo^^^ie" auöeinanbergefe^t, nac^ ben fünf (Srunb* 
gebanfen: bie erfenntnig ^ t^^eoretifc^en ^runbfci^e, bie ©renken be6 
meta|)^^fif^en (Srfennenö, 3J?etaj3^^fi! unb Religion, Urfi^^rung unb 
5öefen ber 9f?eIigion, ber Sai^r:^eitöbett)ei« für bie ^f^eligion. ^« toirb 
:^ier u. ^I. burc^gef ül^rt , toie ber ^Begriff beö Slbfotuten trofe aüeö 
@^otteö unb §o:^neg ebenfotpenig auö ber Se(t gefd^afft »erben !ann 
a(ö bas (Streben na(^ ein^^eitlic^er SBettanf^auung; loic mir gen'ot^igt 
finb, im SBetterfennen bie le^te Urfad^e geiftig ju beulen, fie aU l^eilige 
Sillen^mac^t ju bere:^ren, fie at« :jjerfönlici^en ®ott ^u ^(auben ; töie ber 
d^riftli(^e (Staube an baö ijerfbntic^e Urbitb beö ®uten fid^ jtoar auf 
bagfetbe Dbjeft U^it^, ti)ie bie meta^l^^fifd^e 3?bee beö 5lbfo(uten, bie* 
fetbe jeboc^ an (ebenöboöem ©e'^alt unenbüd^ nbexWttt, toie aber bie 
meta^^t^fifc^e @^ecu(ation befonbcrö aud^ jur ^larfteHung ber (Srenj* 
begriffe bes retigibfen ®(auben6 im reügiöfen 3ntereffe fetbft unentbei^r^ 
li(^ bleibt. 

^m 5(nf($tu§ an bie ^totitt §errmann'fcS^e (Sd^rift toollen ferner 
bie Sßerfuc^e einer toefentti^en Bereinigung bon ^i^itofopi^ie unb Zf^zo^ 
(ogie toon ^reig unb (S^ren^aug genannt toerben. 5luc^ ber burd^ 
feine altteftamentüd^en ©tubien üerbiente (Sd^neb ermann ]§at fic^ an 
ber gteic!^en !Debatte bet^eiUgt. 5öor adem aber i^at nun au^ O^itfd^t 
fetbft über bie eigentliche Streitfrage baö Sort ergriffen „pr SScrftän* 
bigung unb W>tozl)x% befonberS gegen bie SSortoürfe bon bem öei^giger 
to^arbt, bem (Srtanger grau! unb bem SEübinger S33eig, tpegen feiner 
^Sertoerfung ber meta^^t;fifd^en unb mirftif^en (Elemente au6 ber d^rift* 



— 8 — 

iiä^m DffcnBarunägretigton. 9^itf(!^( f^at f}m mit aUtx @^ärfc bic 
:53e!äm^fung tücnn auc^ nic^t aöcr, fo boc^ bcr „i^etbnifc^en" :|3tatonifc!^* 
ariftotelifi^en Mttap^ti\it tDuUx^olt, bcn begriff be« Slbfolutcn, bcr 
bon btcfer mit bcm ®ott beö (E:£>riftcnt:^umö comlbinirt »erbe, al« „bloßen 
(Statten bcr Sßßett", atö „ifoürte^ ©ing", „meta^^t?ftf(!^cn ®b|^cn", fotoic 
bie SJ^^fti! (gegen Sßeig) al§ bloge „^rajci« bcr neu^Iatonifd^en 3JJcta=^ 
^^^fi!" abjut^un gefud^t. — dagegen ^at fid^ 8ut:^arbt tüieber mit 
einer ^unbgcbung getüanbt, bie tocit über bie erlenntnißtl^eoretif^c 
«Streitfrage bie Unterfd^iebe im ©(anbcn^in^alt fteüt, bie bcn „$ofitib= 
(S^länbigen" bon 9litf(^t fernab fc^eiben. SSon Sut:^arbt abweic^enb 
bur^ feine 5lbneignng gegen adeö tefeergerid^t, :^at anc^ fein (^oöege 
gri(f e bo^ baS ^^d}t einer „realiftifi^en Tleiap^\^\xV% bie fic5^ i:^m auf 
(Srunb bcr Seibnife^§erbart*8o^c' feigen SJ^onabotogie ergeben t)atte, gegen 
D^itfd^t geltenb gemad^t unb juglci^ bcn 33orlüurf gegen i^n crl^obcn, 
ba§ er in feinem 9^etigion«begriff bcr Floxal p biet aufbürbe unb babei 
bo(^ bie reUgibfen SBur^etn i^rer ^raft abgefd^nitten l^abc. Slnbrcrfeit^ 
tocig gri(fe mit ^itf^t fici^ barin einig, bag bie SJJctap^^fi! nid^t in bie 
'Dogmati! gc^^bre, tpcnn fd^on fie bon bcr 5l^eoIogie nid^t getrennt loerbcn 
fann. 2le:^nU<^, bo^ weniger mit 53c3ie^ung auf D^itfc^t, ^at gleichzeitig 
Saruö bie (Steüung bcr 3Jieta:|)^^ft! in bcr Sßiffenfd^aft, au Religion 
unb @ittüd^!eit ^u beftimmen gefud^t. Sluci^ bie Slrbcitcn bon ©c^ut^, 
9fJttter unb 5ffe( bejie^cn fi^ auf bie gleichen Probleme, ^efon* 
bere ^erü(!fid^tigung berbient ferner bie fci^arf finnige ^riti! Scgcs' 
ner'ö über bie erfcnntnig^l^corctifd^en unb meta:|)^i^fif^en ®runbtagen 
bcr 9litf(!^(*=§errmann'fc^en X:^eoIogie. ®ie ^^ilofo^^ie ^errmann'« 
toirb bon Segener f|)eateü auf ^ant jurücJgefüi^rt, toä^^rcnb ^itfc^l balb 
nac!^ !öo(!e, balb nad^ ^crfcle^, balb nac^ Seibnij unb So|e „:^inüber== 
fci^iclt" ; feinem Sßcrfui^e, ein SBcltbilb o'^ne bie begriffe bon ^txt unb 
9^aum, ©ubftanj unb ^aufalität p enttoerfen unb bie @ein6urt:^eilc 
auf SBertPegriff gu rebuciren, ift Sßegener mit aöer ^eftimmt^eit ent^ 
gegengetreten. 

^n ti^eiltocifem Slnfd^lug an Sfißcgcncr "^at fobann ®retillat, 
^rofeffor an ber freien tl^eologifd^en gacultät in 3^eufc^ätel, 9^itfci^rö 
(Srfenntnigt^eoric unb bermalige Stellung jur SD^eta))i^t;fi! beigenb unb 
cinbringenb in i:§rem inneren Sßiberf^)rud^ erörtert unb D^itfd^r« ^olemi! 
gegen bcn begriff beö Slbfoluten, gegen bie natürlic^^e ^otte^erfcnntnig, 
gegen bie ße^ren bon ber (Srbfünbe unb bon ber unio mystica, fotoie 
feine Sc^re bon ber tir^e al6 in feinen erfenntnig^t^eoretifci^cn ®runb^ 
fä^en begrünbet nad^gutoeifen gefud^t. OJlit mefentli^er 3uftimmung 
bagegen i^at fein (College an ber Saufanner frei!ir(^lici^en gacultät, 



- 9 — 

21 fite, §crrmann^5 ^u^ über bie 9J2eta)3:^i?ft! in bcr SL^cotogie (löie 
fpätcrl^tn aud^ St^ftu^' ©egenfd^rift) in efngcl^enber ^ara^^rafc feinen 
fran^bfif^en Sefevn berftänblid^ev jn maci^en fi(^ Bemü:^t. 

(Sine c!te!tifc^e SSerBinbnng ^itfc^Pfd^cv >^^eo(ogie mit bem fuBje!^ 
ttben 3beaüömnö gid^te'ö unb bem <Sd^Ieiermac^er'f^en ®eban!en t)on 
bem nnenbü^en Sert:^e ber 3fnbibibuaUtät ^at bann ©alttoi^ ^um 
3toe(fe eini^eittid^er ^Bettanfd^annng angeftreBt, unter ftarfer §erüor:^ebung 
beö em^jirifd^en @tanb^un!t«, unb Bei aüer Slnte^nung an ^itfi^t biefem 
tüoi^I !aum p ®an!e. Dagegen i^aBen gleichzeitig auf f^ecutatibem 
Sege Wertung unb gering Belangreiche (Stubien für bie t:^eore* 
tifc^e ^etoeiöbarfeit ber meta^^i^ftf^en 3been in ber Df^eUgion gegen 
9?itf^r6 !DuaIi«muö berijff entließt, n)ä:^renb §äring tt)ieberum mit 
einer nic^t gerabe gtücfüc^en 9f?ed^tfertigung be§ SJieifterö gegen ben 
SSortourf ber bo^^jetten Sa^rl^eit feine 9^ac^fotge auf ^iebermann'Ö 
^at:^eber inaugurirte. ©benfo f^attt furj gubor ber «Sc^tüei^er ^itf^=^ 
(ianer b. @(^ult:^e6 bie üon ^itfc^t toefenttid^ acce:|)tirten retigionö* 
p:^iIofo^^if^en S^been ^oi^t'Q einer faft burc^n)eg juftimmenben ^eurt:^ci« 
(ung unterzogen. — Um fo njeniger i^aBen bor bem extremen ^txHv^ 
tianer D. gtüget 9?itfc!^('0 :|):^i(ofop^ifc^e ^runbgebanfen ®nabe 
gefunben; aber ganj anber6 einfcJ^neibenb at6 beffen nid^t feiten ma^^ 
unb grunbtofe ^olemi! (bereu S^nftanzen fic^ inbeg ber Sööliner <Sd^log* 
^rebiger ^a^n jum ^efeergerid^t über 9^itfc!^l aneignete) l^at fic^ 
Ö. (Stöi^lin'« fritife^e (Stubie über ^itfc^l'a toiberf^ruc^^boüe 3Ser^ 
mif^ung ^antifc^er unb )öo|e'fd^er (Srfenntnigtl^eorie unb ii^rer alles 
^ofitib 9fietigibfe auflöfenben t:^eologifc^en (Sonfequenzen ertciefen, baö 
SEüc^tigfle unb träftigfte, tca« bis ba^in bon confeffioneHer @eite aus 
über baS <Streitt^ema gegen 9^itfc5^l geltenb gemad^t Sorben luar. 

Die treue ^^üngerfd^aft au ^Kitf^l, bie 2:^i!btter fd^on 1884 in 
feiner em^fe:^lenben ©efammtüberfic^t über bie ST'^eologie feines alten 
Se:^rerS betoä^rt f:icittt (f. u.), tritt bann 1888 faft noc^ me^r :^erbor in 
feiner ^rinci^ießen Unterfuc^ung über baS ^erpltnig bon S^Jeligion unb 
^^ilofo^^ie. Unb ti)ie fd^on 5E^i!btter'S erftgenannte Slrbeit alsbatb in 
franjöfif^er Uebertragung erfd^ien, fo i^at aud^ feine ^toeite 5lb^anblung 
i)or aüem in granfreid^, gleicJ^jeitig unb in ber golge, eingel^enbe ^t^ 
^anblung erfahren. 2lud^ bie ^olemi! ztoifd^en ^flabilte unb gouille^ 
^ois, Üanet als SBertretern ber f^iritualiftifd^en ^c^ule einerfeits 
unb grommet, SJ^atan, gabre unb @mer^ als me^r ober minber 
entfd^iebenen S^itfc^lianern anbererfeits ift ein bebeutfamer 2lbf(^nitt 
ber fran^bfifd^en ST^eologie geworben. 

3n ä:^nlic^em ®eban!en!reis toie bie SlntrittSborlefung bes ßefet== 



— 10 — 

genannten betoegt fid^ ber Sßortvag bon §. (Sd^nlfe üBcr bie etange^ 
Ufd^e !Ii^eo(ogte in ti^rcm ^erpUniß aur Siffenfi^aft nnb gr'ömmtsfeit, 
inbem bie ^^eotogie a(^ äBiffenfc^aft bom (Stauben, boc!^ ntd^t öon ben 
überfinnltd^en fingen fetBft, nnr »on ber 2lrt ii^rer gef^ti^tUc^ gegebenen 
DffenBarnng Beje^net tt>irb. — 'ißfletberer'« tritt! ber erfenntnig- 
tljeoretifd^en ®rnnbtagen Df^itfd^Pö ift nenerbingö in feiner ®efammt= 
benrt:^et(nng in ^nc^form bem größeren Seferfreife geboten nnb ton 
^gUnger in einigem erweitert n)orben. — 3Son ^3ofitiber (Seite ift 
mit ber tritif ber ^^itf^Cfc^en „Sföert^urt^eite" nnb ©rfenntnißte^re 
@^erl nnb nod^ einmal (Stäl^lin, fotüie mit gteid^jeitiger ^e^ie^^nng 
anf SBnnbfg „(Sm|)irigmn$" 9?abn8 i^inpgetreten. 

!Die grnnbtegenbe i^oMnbif^e ^Retigion^p^itofo^^ie 9?antt)enl^off'ö 
ift Batb na6) feinem ^obe and^ in bentfd^er Bearbeitung bon §anne 
erfc^ienen. ^n ^Serbinbung mit feiner testen Heineren Slrbeit über 
„•formen nnb Sßert:^e" f^at fie burc^ ben fd^arf l^erborgei^obenen ©egen- 
fa| gur 9?itfc^rfd^en ^ofition, befonber^ be|ügüc^ ber 2D^i?fti! nnb beö 
9?eligionöbegriffe§, ben ^oxn ber @d^ule reid^U^ l^erborgerufen, tnttner 
fogar 3lnta§ gegeben, über ben gtueifel^aften SBert^ ber 9?eügion^p^i(o= 
\op^^ über^au))t fe^r a^jobütifc^ ab^nurtl^eilen. 3a, fein 5^ad^fotger auf 
bem Seibener J^e'^rftu^t, ©nnning, l^at fid^ belogen gefü'^tt, in feiner 
5lntrittörebe über ben ®(auben ber ©emeinbe aU (5anon ber 9^etigionö= 
^:^i(ofo^^ie fi(^ in aUertei lu^fäHen gegen feinen bielbetranerten 25or^ 
ganger jn ergeben. ^Dagegen ^at 9f?eifd^te*§ 5Irbeit über 9Jibg(i(^!eit 
nnb 9}Jaa§ objectiber (Srfenntnig ®otte§ (für beffen 8iebe6offenbarung 
aüein ein abäqnater Sluöbrud möglich ift) i^n über feine frül^ere ein^ 
fad^ re:|3robnctibe (Sc^üIerfteHung ^n ^itfc^t l^inau^ge:^oben, bes:^atb and; 
troi^ feiner ungerechten ^olemi! anerfennenbe Sßürbigung burc^ Öi^fiuö 
(Z^W. 1892, @. 373/5) gefunben. 

b. (E^riftttd^e Sai^r^eit unb ®etoigi^ctt. 

^t. ^. 31. ^tanf , ©i^fiem ber d^rifirid^cn ©etüiß^cit. 2 53be. Erlangen 1878 u. 81^ 
©eic^crt. M 16. — ©erf., ©Vftem ber d^riftl. Söa^r^ett. 2 33be. ebbo. 1878 
M 16. — 2ß. «ipertmatttt, warum bebarf unfcr ©kubc gefc^id^tlic^er S^atfac^en ' 
(gcjirebc.) 31. ^aUt 1884, 9^ieme^cr. M —60. — ^etf., ber Sßcr!e^r bei 
S^rillen mit @ott im %xi\ä)\u^ an Sutl^cr bargefteüt. IV, 205. Stuttgart 1^ 
dotta. M 3,50. 2. Stuft. 1892. Vm, 283. M 4,50. — 6^. <g. gut^atbt, jui 
(Sontrotoerfc über bie mt\ä}V\<S)t Sl^cologie (32ß2. 1886, S>ec. 632—658). 
®etf., „ber @(i^oIafii!er lOut^er" (ib. 1887, 4, 197—207). — D. ^o:^lf($mibt;' 
ber S5erfe^r beS S^rtftcn mit ©ott (^pxXi). 1887, 4, 529—548). — 23S. §err= 
mann, bie ©ctütB^eit bes ©laubenö u. bie ^rcil^eit ber S^cologie. VII, 64. 
f^retburg 1887, Tlo^x. M 1. 2. Stuft. IV, 71. ebba. 1889. M 1,20. — 
l^tt^., ber begriff ber Offenbarung (in: SBorträge b. t^eot. Sonferenj in ©ießcn). 



— 11 — 

65. ließen 1887, midtv. M 1. — 3». t>. Slat^uftuß, jur t^col. ©arjleöung 
bcr d^riftl. (Srfa^rung (53®. 1889, 3an. 3—14), — ©erf., ba8 SStrfen beS 
er^ö^ten (S^riftug in fr. ©cmcinbe (ib. ^ob. 401—412; 3)cc. 469—482). — 
SS. «gictrmantt, jur 4eoI. SDarfieÖung ber d^riftl. (Erfahrung (ib. max 173—184). 

— ©etf, bcr @trett^un!t in betreff beS Olanbenö (ib. Dct. 361—378). — 
St. %. ©tau, 3ur t^eol. 2)arfteßnng beS ©lanbens als ber d^rifll. (Srfa^rung 
(ib. 3uti 241—261). — ©erf-, toom d^riftl. ©lauBcn (ib. ®ec. 441—468). — 
SS. «ffettmann, (SrHärung (St. 40, 749). — ®tn[x^tn, Entgegnung (ib. 
749-751). — SB. ^ettmantt, (Srüärung (ib. 42, 792). — ©crf., ®runb 
unb 3n]^att unfcreS ©lanbenS (53®. 1890, mäv^ 81—97). — Sil. ©tau, über 
ben ®runb bes ®Iauben6. SH'^^'^^ ^i" Urtl^eil über baS „neue 2)ogma" ^rof. 
Äoftan'8. (ib. 3uui 223—233; 3uli 265— 286). — ijtauf, (S))i!rife ju 2B. §crr- 
mann'8 „S5cr!e^r beS (I^rificn mit ®ott tc." (9^!3. 1892, 10, 751—762). — 

— Th. Rivier, la v^rite de la religion chretienne. Un cours de M. le 
Prof. W. Herrmann (RThPh. 1888, 225-254. 390—419). — D. ^uttttCt, 
bic retigii5fe ®en)i^l^eit unb baS bctnußt @^mboIifd^e in ber S^Jeligion {^voX^- 
1887, 129—157). — ®. ©übet, b. ptx[önl ^eilsgcmiß^eit b. S^riflcn. SSortrag. 
43. 53ern 1888, §uber & (So. M —,40. — ^. .KattcnBufc^, über rcIigiBfeu 
®Iaubcn im Sinne b. S^riftent^umS. dttht. 32. ©ießen 1887, ^ider. M —,60. 

— M. 28. Stcgler, pm Entfd^eibungSfam^fc um ben c^riftl. ®lauben in ber 
©egentoart. XI, 252. Stübingen 1887, ^anpp. Jl/l 4. — ^. ^. SloSgCtt, bie 
®Iauben«gett3i6^eit eine Sßufton bei ^itfc^I'S S^eologic (B2B2. 1887, 7, 362 
—372; 8, 406—416; 9, 475-488; 10, 527—539). — S. ^aftatt, bie SBü^r- 
l^eit ber d^rifil. Steligion. X, 586. 53afel 1888, Setloff. ^ 9. — ©ctf, baS 
SBefen ber d^riftt. ^Religion. 2. Slufl. XI, 490. ebba. Jl/l 8. — SR. Stetfr^lc, 
bie ^rage na^ bem 3Befen ber JÄeligion. ©runbtage jnr SJlet^oboIogic ber 
SReligiong^^ilofo^^ie. III, 124. greiburg 1889, Tlo^x. M 3. — 9ft. ©cijbcl, 
Srfenntniß u. ©laube M Äafton (^pxZ^. 1891, 1, 1—39; 2, 161—191). — 
2». Slleif^lc, pm SBetoeis f. b. SBa^r^eit beS S^riftcnt^umS (@tÄr. 1891, 1, 
51-162). - S. Äaftatt, basf. (ib. 3, 425-478). - 3. ©ottfc^tcf, ba8 
S3erpItniB beS (!^rifil. ®Iaubcn8 sum mobernen ©eifteSleben. 9?ebe. (3^^^^ 
1891, 6, 550-578). — ^. ^. 3I. ^taitf, ®Iaube u. S^cologie. SBortrag. 
(5«!B. 1891, 6, 443—468). — ©etf., ber @ubjectim8mu8 in ber X^eotogie u. 
fein 9^ed^t (ib. 7, 527—575). — ^. Sterling, ®kuben8gett)iB^eit ober @rfa^- 
rungggewiB^eit? (mmn. 1892, 3lug. 345-374.) — ^. (Sloa^, sie et non. 
S)ic Probleme ber d^riftl. ©laubenS» u. ©ittenlel^re. VIII, 116. SBittenberg 
1890, ^errofö. M 2. — W&. 83ettbet, ba8 Sefen ber 3fteIigion u. bie ®runb» 
gefet^e ber Äirci^enbilbung. VII, 337. «Bonn 1886, do^en. MG. — 6:^. 
<^^xmpl bie d^riftl. SScItanfd^auung u. Äant'8 fittl. ®Iaube. XIV, 54. 
®i5ttingen 1891, 53anbcnl^oe(f & 32u^re^t. M 1,20. 

Ucbcr bie gunbamentatfrage bcr (^rtftü(^en SBa^rl^ett unb ®etot§* 
^cit, über bie fd^on bie ßitteratur unfereö erften Slbfd^mttö toic^ttsc ^ei=» 
trä^c \)erjct(^net i^at, l^aBen bie in i^rer (Sigenart granbiofen Ser!e be« 
(Srtanaer gran! ba« mitam ^ebeutenbfte geBrad^t. ÜDie 2. Sluftage 
ift burd^ ^a:^(rei(^e ä^f^fe^/ ^^^ M^m anä) in ber Volenti! gegen 9^itfd^( 
toerftärft. 

9^a(!^bem §errmann Won in feiner geftrebe t?. 3. 1884 bic 
^flottocnbigfeit be§ gefd^id^tti(!^en ®(auBenögrunbeö gegenüber ber @^ccu* 
tation unb 3Ji^fti! ftarl Betont unb in feinem f(ä^arffinnigen 53ud^e über 



— 12 — 

bcn „53cr!el^r ber (E^rtften mit ®ott" erläutert unb ertüettcrt f^attt, ^at 
er fid^ in feiner ^Ibi^anblung über „bie ®etpi6^eit beö (Stauben« unb 
bie greii^eit ber ^()eotogie" inöbefonbere gegen öut^arbt'« ^intcenbungen 
»ert^eibigt. T)a§ jtoeitgenannte ■33ud^ ^at überbieö ^u einer nid^t feiten 
cifernben Volenti! mit ü. 9Zat^ufiuö unb ®rau geführt, tüäi^renb bic 
Slrbeit t)on tol^lfd^mibt tjom Sipfiuö'fc^en @tanbpun!t au§ bie tüefent^ 
Ud^en (Siniüenbungen i^ertor^ebt. Qn ber eben erfc^ienenen 2. Sluftage 
(1892) l^at 5)ßi^^tttann jeboc^ gteid^ in bem einteitenben neuen Slbfd^nitt 
ilber ben „(Segenfa^ ber d^riftüd^en ^f^eügion pr 9)^^fti!" feinen ©tanb^^ 
^unft nod^ einmal :|)räcifirt. gran!'« Spürifiö gilt aber fo jiemlid^ 
ben ®runbgeban!en beö ganzen ^ud^e§. @ine 9flei^e bon Sßorlefungen 
§errmann'ö über bie Sßa^ri^eit be§ (EWß«t§itin6 finb burd^ 9?iöier 
bem fran^'öfifd^en Jöefe^ublüum mit fd^roffer bualiftifd^er 3iifpifeii"3 Ö^" 
boten tDorben. 5llö me^r ober minber energifd^e 9iitfd^lianer l^aben faft 
gleid^^eitig ber ®nefener Büttner unb ber ferner ^über fotüie 
Äatt^nbufd^ unb Si^S^^^ ^«^ Problem ber d^riftlid^en §eil§gctt)ig* 
i^eit erörtert, toci^renb »on confeffioncHem «Stanbpunft au« 3^bSgen bei 
9'?itfdC)l'0 unb §errmann'ö ®laubcn«^ unb Offenbarungöbegriff jebe 
®lauben«getoig^eit al« ^öufion nad^ptoeifen ijerfud^te. !Die eingel^enbfte 
!Darlegung über „bie SBa^ri^eit ber ^rifllid^en Df^eligion" gab neuerbingS 
^aftan ^ugleid^ mit ber 2. 5lu8gabe feine« (erftmalig 1881 erfd^ie== 
neuen) ^ud^e« öom „353efen ber d^riftlid^en 9^eligion". )i?e|tere« ifl be= 
fonber« in feinen reid&lid^en 5lu«einanberfe|ungen mit 9^itfd^l — troj^ 
ber üielfad^ gemeinfamen ®runbgeban!en — unb in ber nid^t feiten 
biffigen ^olemi! gegen Sipfiu« unb ben „Öiberaliömu«" be3eid^nenb 
für bic öugerlid^ :|)ofttit)iftifd^c Stellungnahme be« ^erfaffer«, ber ja 
fclbft mit feiner (Srfenntnißle^rc mefentlid^ in ben Spuren be« aJ^iü^f^en 
(Sm^iri«mu« cin^erge^t unb öon (Somte'« ^ofitiüi«mu« fid^ im ®runbc 
nur burd^ feine i)erf^iebcne Stellung jur ST^eologie unterfd^eibet unb 
in biefem (gm^iri«mu« e« u. a. fertig brad^te, ba« ®etDiffen«p:^anomen 
auf ein ^robuct ber focialen Suttoidelung ju rebuciren. — (Segen 
feinen SBal^ri^eitöbetöci« be« (Si^riftentl^um« l^at ^ub. Se^bet unb au« 
ber Sflitfd^l'fc^en Sd^ule felbft ^eifd^le, ber aud^ i^or^er fd^on ba« 
Söefen ber 9^eligion ganj anber« al« ^. bebucirt ^atte, iüefentlid^e ^e* 
beulen erl^oben, mit benen ^aftan fid^ al«balb in berfelben S^^tfd^rift 
(@t^r.) au«einanbersufe|^en fud^te. — Ueber ba« 33er^ältnig be« d^rift^« 
lid^en ®lauben« ^um mobernen ®eifte«leben ^at ®ottfd^idf'« 9flectorat«^ 
rebe tüefentlid^ §errmann'fd&e ®eban!engänge tüiebergegeben. — (Segen 
DfJitfd^r« unb (Sottfd^id'« @lauben«^Dfition ^at fid^ toieberum ber ©rlanger 
gü^rer grau! in jtüei SSorträgen in f^arfem S^one geiüanbt unb ä^nlid^ 



— 13 — 

ber beutfd^^ruffifd^e Pfarrer ^flerttng f^ auögefijjroc^en, tüä^renb ®(oa^ 
in ru^^tg abtüägenber ©arftcttung, tücnn aud^ mit cntfd^iebcner (gteöung^' 
nannte gegen 9lttfc^t, bte Hauptprobleme ber c^rift(tc!^en ©laubenö^ unb 
(Sittenlehre tom ©tanbpunft eine« fpecutatiten 3beaIi8muS auö erörtert. 
®er 35oIIfl(inbig!eit tcegen feien ^ier ebenfaüö nod) baö fenfationeüe 
äöer! \)on ^enber {otüie bie (Srftüngöarbeit t)on ©d^rempf au(^ in 
biefem SSerjeic^nig eriöä^nt. S3eibe tüerben unö jeboc!^ nocä^ in eigenem 
3ufammen^ange befd^aftigen. 



2. Dojuiatik. 

a. $rinctptet(e6 unb Slttgemeinc«. 

2t. 9flttf($l, bie (!^rijit. Sc^re ijon ber Ü^ed^tfertigung unb iBerjö^nung. 1. ^nfi. 
1870—74. 2. 2(ufl. 1. «b.: ®ef^. ber Se^rc. VIII, 356. 2. S3b.: ber HM. 
©toff ber Se^re. VI, 381. 3. S3b. : bte pofttiije (Snttoidelung ber Seigre. VIII, 
628. 33onn 1882/3, 3«arcu8. MIO, 6u. 10.— ©etf. Unterr^t in ber Wtl. 
^ieligion. «onn 1876, 3)^arcu8. (2. ^uft. 1879; 3. Slufl. 1888.) JlA; 1,20. — 
©etf., Fides implicita. Sine Unterfu^ung über Äö^Ierglaulßen , Söiffen unb 
©rauben. V, 97. SSonn 1890, maxcn9. Jl 2. — sp. @*e, 31. Oeitjd&rs Fides 
implicita (^^Wi. 1891, 1, 33-51). — 5fl. 5t. Stpftug, Se^rbuc^ ber etangel- 
^rot. 2)Dgmatif. 1. Stuft. 33raunfd^n?eig 1876, 2. Stuft. 1878, 3. Stuft. 1893, 
@c^U)etf($fe & @Dl^n. — ©. S^lunie, ©runbri^ ber etanget. ©tauben^* unb 
©ittenle^re. I. Streit: Sttigem. SDogmati! mit (Slnfc^IuB ber 9Jeti9ion«p^itofo:|)]^ie. 
IV, 244. SSertin 1883, (S. Sunder. MS. — ^. 3Jle:^l$otrt, ©runbriß ber 
proteft. 9teti9ionSle^rc. 1. Stuft. 1883. 2. Stuft. VI, 55. Seipjig 1887, «8art^. 
M 1. ~ % Sujtug «^ecr, ber ^Retigionsbegriff St. ^itfd^t'ö bargejieEt unb 
beurteitt. II, 87. Büri^ 1884, ©d^utt^eß. M 1. — ?Si. 25enbijcett, ber 
^ ^eligionsbegriff St. 9?it[(^l'8 (33®. 1888, 81—101). — ^. .Koftlin, StetißiDn 
»• im 9^. X. (@t^r. 1888, 7—102). — p. 2Sei#, über baö Sßefen be8 ^jerfön- 
ticken (i^^riftenfianbeg. I. (Sine !rit. Orientirung mit befonb. SSejie^ung auf bie 
S^eotogic ^itfci^I'S (@tSr. 1881, 377—417). IL (ib. 1885, 453-505.) — 
S3almer, bie 53ebeutung beS ^crföntid^en in ber d^riftt. S^etigion. S'Jeferat. 
(«Protofott ber @^nobc b. Büri^er @eiftt., 34—62.) 3ürid^ 1890. - i^atnet, 
baSf. Korreferat, (ib. 63—94.) — i^. ©ptittgerbcr, au« bem inneren Seben; 
@rfa^rung8bett)ei8 für bie ©intoirfungeu einer ^ö^eren Sßett in baS «Seetenleben 
ber 3«enf(^en. (S. Beitrag jur c^riflt. m^^txl X, 162. Sei^jig 1880, 5Bi5^mc. 
M 2,25. — 3yi. 9fJcif($lc, ein Söort jur Sontroöerfe über bie Wl\}\iil in ber 
S^cologie. 69. ^reiburg 1886, SJio^r. M 1,60. — 51. i^. ®(^mibt, ein t^eot. 
Stj^t. Ärit. Sfpl^origmen über bie 53ebcutung ber eö. äJc^ftü. (Siannftatt 1887, 
SoS^eu^cr. M 1,20. — 51. SWütter, bas gute ^t6)t ber et). Se^re üon ber 
ünio mystica unb ibrc 53efe^bung burci^ ÜJitf^t u. feine @(5ute. VI, 78. ^atte 
1888, ^ride. M 1,20. — Söcflcr, bie Sc^re i)on ber ünio mystica {m. 1889, 
45, 833—835). — 3. ^. Ujleri, bie ißebeutung u. 53ered^tigung be8 m^ftifci^en 
(Stementcs in ber d^riftt. 9Jetigion. 46. Büri(^ 1889, ©d^utt^eß. M —,80. 

9^itfe^r« f^ftematijc^e« Sebenötoer! über „bie d^riftüc^e Öei^re üon 
ber Df^ed^tfertigung unb ^Serfol^nung", in bem fo jiemtid^ bie gejammte 



— 14 — 

^ogmati! üerarBcttct ift, i^at jumcift auc^ für aüc btc (Singctcontro^ 
tocrfen ben Slnlag segeBett, in betten bte ^ofition ber @d^nte in ben 
Reiben testen ^^ai&r^e^nten nm fo fd^ärfer i^erbortrat, je fd^ärfer ton 
j^ei^r toerfd^iebenartigen leiten bie t^eotogifd^e ober ürc^ltd^e Dppofition 
geltenb gemacht tonrbe, je me^r aBer anc^ ba6 (SetbftBetougtfein beö 
3J?eifter^ gerabe bejügUd^ ber bcfonberß angefochtenen ^aifonnementö nnb 
Slnti^ati^teen bnrd^ bie ^wftimmnng be6 ton 3ai^r p 3a^r toac^fenben 
@(^üterfreife0 Beftärft tonrbe. @d^on btc 2. Slnftage ber „Öe^re ton 
ber 9?ec^tfertignng nnb 35crfö^nnng'' jeigt gegen bie erfle eine tDefent== 
üä^z S5erf^ärfnng be§ ®cgenfafee^ gegen alle äfi^fti! nnb äJietap'^^fif in 
ber Df^etigion nnb gegen ben $ietiömn§ inöBefonbere. 3nbem Ü^itfd^t eö 
für „^tocdmägig ^^% fi^ anf ben @tanbpnn!t M tut^erifd^en ^e^ 
fcnntniffe« jn fteHen", „übte" er eine ^etrac^tnngötoeife, toetci^e in ber 
nnmittetbaren ^eitögetoig^eit beö glänbigen 3nbtbibnnmö nnr eine int 
^ietiömuö toieber aufgelebte „ntittetalterlid^e ©emotion" erblicht, atfo 
gerabe ba^jenige, toaö man biß^er aU ben ^er^^nnft ber ebangelifd^en 
grbmntigfeit über:^aupt nnb ber (nti^erifd^en ^^ed^tfertignngöle^re inö:= 
befonbere ^u betrai^ten pflegte, aU fat^otif^ erftärte nnb i^intoiebernm 
eine perfönüd^e ®etoig§cit ber ©ünbenbergebnng nur infofern gelten 
lägt, „al^ ber (Sin^etne in bie ®enteinbe ^^rifti ftc!^ einrechnet" (tergt. 
8i|)fiu0, %ij^^,, n, (S. 285—87). — (Sin ä^nlt^eö ^erpltnig tt)ie 
jtoifd^en ben beiben ^luftagen ber großen SJionogra^^ie finbet aud^ bei 
bem „Unterrid^t in ber d^riftUd^en 9?etigion" ftatt, nur bag ^ier ber 
Unterfd^ieb ber ^toeiten »on ber erften 3luf(age n)eniger in ben eben 
fügjirten ^Berfd^ärfungen aU tielntei^r in ber i^jofitit^üri^lic^eren 2luö*' 
brntfötoeife gelegen ift; in^befonbere toirb i^ier baö ^räbicat ber „(BotU 
l^eit (S^rifti" o^ne bie torfid^ tigere Senbnng ber 1. Sluftage in ben 
@:prad^gebraud^ eingeführt, ttjä^renb ber @tnn aud^ ^ier fein anberer 
ift, a(« baß (s;^riftuö aU ber Präger ber :^'6c^ften ^otteöoffenbarnng 
bejei^net toirb. 3mnter^in ^at 9?itfd^t burd^ baö prägnante bogntatifd^e 
(Eotttpenbium bie gr'ojere ^oputarifirnng feiner ®eban!entoe(t nnb ii^rer 
fpecififd^en Beübungen erreicht. (Sein opus posthumum über ben 
falfd^en nnb redeten ®Iauben§begriff ^at bemnad^ft u. a. ton ddt bor 
bem ßeferfrei« ber fird^Uc^en 3)Jonatgf^rift eine nic^t burc^meg ptref^ 
fenbe ^eurti^cilnng erfai^ren. 

$Dem bogmatifd^en §au^3tn)er!e S^itfd^r« ftedt fid^ bie fur^ barauf 
crfd^ienene (i^efammtbarftettung ber et.^|)roteftantifd^en ©ogmati! ton 
öi^iuö fd^on beö^atb ^nx (Seite, toeil Öipftnö faft in jebem Slbfd^nitt 
baö ®emeinfamc toie baö (^egenfä^lid^e in einbringenber, immer !(arcr 
beftimmcnbcr Erörterung bargetcgt i^at. ®ie ^olemi! ber 3^ungritfd^lianer 



— 15 — 

(tjon §errmann'6 ^mn\wn ber 1. Slufl. in ben ©ttr. 1877 m auf 
9f?etf(^tc'ö (grftüngöarBcit seßen bie SJJ^fti! in bcr Q^cügton unb ben 
plumpen Eingriff Z\x6i'\ä)mx't>V^ im ^rd^enBtatt f. b. rcf. ©^tücij, 1888, 
^r. 7, 8, bergt, ^r. 16, 17 u. 19) ^at fid^ mit SßortieBe in bem bem 
OReifter abgelernten '^oc^fal^renben STone gegen bie bogmatifd^e @te£(nng 
beö (angjci^rigen gü^rerö ber 3?enaer ^l^eotogie getoanbt unb fici^ mit 
bereu ^riti! ben tt)iffenf(^aft(ic!^en 9?itterfd^(ag beS 3Jieifter« ju »erbienen 
getüußt. 

5ll§ f^ftematifc^e ättf^^w^^J^WfitttS^tt in ber feit^er fo Mitbt gc* 
toorbenen ®runbri§form i^aben ficS^ ferner bie ©ci^riften bon ^unje 
unb Tt^ffi^oxn, erftere in pufiger Stbtüeifung, (elftere anfangt no(^ 
in mei^rfa^er Slnlel^nung an 9flitfd^l, au(^ auf gegnerifc^er (B^itt Sner* 
fennung ertoorben. 3$on ber weiteren üterarifd^en ^^ptigfeit i^rer 
SSerfaffer (Beibe »on ber Scnaer gafuUät ber 9^a(^fo(ge bon ßi^fiu« für 
tDürbig era^tet) toirb o^^nebem uoc^ gu reben fein. 

Unter ben SlBi^anbtungen über bogmatifd^e :|3rinci:|3ieÖe (Sinjelfragen 
mögen bie über ben Df^eligionSbegriff D^itfc^l'g an erfter (SteKe genannt 
fein. liDod^ bleiben babei fotoo^t bie f(^on oben aufge^äl^tten aügemei^ 
neren @ci^riften über (irfenntnigtl^eorie unb SJ^eta^^^fi! au^gefci^toffen, 
tüie bie jai^lrei^e Literatur beö ^enber:=@treite§ , bie bem f^äteren 
@^eciatca^3itet übertaffen toerben mug. 

>Die fritifc^e ©tubie tjon bem ©c^toeijer Pfarrer 3^uftug §eer (bem 
grünblid^en (^Korreferenten über baö ein^^eitUc^e ^rinci^ beg ^roteftan* 
ti^muö auf ber aüg. f^toeij. ^rebigeroerfammlung gu grauenfelb 1881) 
trägt fo ^iemüd^ aüe (Sintoenbungcn gegen ^itfi^Pö D^eUgionöbegriff 
pfammen: bie SSertitgung aüer natürü(^en ®otte§er!enntni6 unb bie 
2lb(e:^nung atler SJietaipi^^fif, bie 3ii^ü(ffü^rung aüer religiöfen Sluöfagen 
auf Sßert^urt^^eile, c^m nac^ i:^rem objectiben Sa:^r:^eitöge:^alte p 
fragen, bie unm'ögü^en 3Serfu(^e, aöe (gigenfd^aften ®otteö au6 ber 
^kU abpteiten, unb bie auffällige 3"i^üc!fteöung ber giJttü^en §ei(ig= 
feit, bie Ueberfd^ä^ung beö SßiüenS in ber ^^eligion unb bie feinbüc^c 
(Stellung pr ^ijitit ©aju noc^ bie getob^nttc^en 3Sortt)ürfe ber Orti^o^ 
bojde: bie ^eifeitefteöung ber tranöfcenbent:^meta^:^^fifc^en Dogmen bon 
ber Slrinität unb ber ^räe^iftenj (^^xi\ii unb bie Unjulängtid^leit feiner 
2SerfiJ]^nungöte:^re, bie nici^t erflärt, tt)ie ®ott bie @ünbe bergeben !ann. 
SBon pofitiü^confefftoneöem @tanb^un!t au« ^otemifirt nod^ fci^roffer 
^enbi^en gegen ^^itfc^pg Sf^eügion^begriff, nac!^ bem nur bie @etb* 
ftänbigfeit beö SJlenfc^en gegenüber ben Hemmungen in ber ^^latur fi(^er 
geftetlt toerben folle, vorüber gerabe bie reUgiiJfe §au^tfac^e, baö pzx^ 
fönUe^e ®emeinf^aft«ber^ä(tni| M ^ingelnen au ®ott, in ben ^inter^» 



- 16 — 

gruttb txttm mug, ba« SBefcn ber D^cügton in bte SöittcneüBercinftim^ 
mung ber menfd^ttd^en 3tDC(ffefeung mit bcm göttUd^ett Sett^ede »er* 
legt toirb, tooraug eine Beinahe fat^oUfd^e 5lbfd^tüäd^ung ber ^erfiJntic^en 
§etrögeö)t§^ett unb ber !^ua(t«mu6 ber reügt'ajen unb fittüd^en grei^ett 
i^ert)orge:^e. 'üfloä:^ ganj anberö BiBüfc^ ^ t:^eo(ogifc^ funbirt ftnb bie 
(Erörterungen 3. ^bftlin'ö üBer bie neuteftantentlid^en ®runbau6fagen 
über baö Söefen ber 9f^e(igion, ju beren ttarfteüung ber 33erf. fic^ befon^ 
berö burd^ bie in ber Ü^itfc^Pfd^en ©d^ute gettcnb gemad^ten Slnfid^ten 
unb bie 'äxt, ba§ retigiöfe 35erpltnig fofort al§ @ac^e ber ®emeinbe, 
in (Eultuö unb (^tauben$fd|en auöge^jrägt, ju betrac!^ten, terantagt fa^. 
Gegenüber bem be:^au|)teten ^uaü^mnö ton 9^eligion unb @ittUc^!eit 
betont er beren enge ^Berbinbung be^. ^ini^eit gerabe in ber 3bee beg 
©otteöreid^eö, bie fid^ burd^au^ nid^t in ber fitttid^en (Semeinfd^aft ber 
9fJei(^6genoffen unb beren Uebung ber ^itU erf(^ö|)ft, fonbern tt)efent(i(^ 
religib^ i[t. !iDe§ Weiteren toirb befonbere« ®eti)ic^t getegt auf bie neu^ 
teftamentüd^e 3lnfc^auung üon einem inneren ^ir!en ®otte§, ba« (Sin* 
tüirfen unb (5intt)o:^nen (^otteg im l^eit. (Seifte, baö öiel me^r ift at« 
— nad^ 9^itfd^( — bie D^^id^tung be§ eigenen SBiücn« ber Jünger auf 
gbttUd^e 3tt)edee. mo^ ift baö äJi^ftifd^e in ber Religion i)on allem 
materiaUftifd^en äJi^fticiömuö gu fd^ciben; aber jene^ (Sefü:^( be6 3?nne* 
iDerben^ gbttti^er SBirfungen, bie unmittelbaren ge^eimnigijoHen ^e^ 
gie^ungen p (Sott, ö?ie fie bie gläubige @ee(e tor allem im (Sebet^üerfel^r 
erlebt, ge:^ören nid^t bloß überi^au^t jur D^teligion, fonbern fte:^en gerabeju 
im aJiitte(|)un!t beö religibfen !i^eben^ aud^ im (S^riftent^um. — Ueber 
bieg unmittelbar :|jerfbnlid^e (Clement im ^^^riftenftanbe unb bie 4öered^* 
tigung ber 3J?^fti! in ber c^riftlid^en 9^eligion ift ber Mtfd^l'fd^en 
©(^olaftif fo toielfeitig bie ®egnerfd^aft erftärt toorben, bag l^ier nur» 
eine D^^ei^e @^ecialfd^riften über bie be^eid^neten 2:^ematen pfammen^- 
gefteüt werben fbnuen. 'Der ^Eübinger SBeig ^attt in feinem erftenj 
2luffa|e über bag Sßefen be« perfbnlid^en S^riftenftanbeö bie (Sontrotoerfej 
gegen S^litfd^l junäd^ft über bie brei @pecialpun!te: Sßiebergeburt, Unioj 
mystica unb SBirfen be« ^eil. ®eifte8 eröffnet (1881), mit befonbererj 
triti! beö ajJorali^muö ber D^itfd^l'fd^en 2:^eologie, burd^ ben aüe reli«»j 
giöfen S5orgänge in einfädle SBiöenöDer^ättniffe aufgelbft toürben. Einige] 
^aiixt f^ater (1885) folgte feine „pofititoe (Snttoicfelung", bie toefentlid^ 
im 2lnf(^lug an «S^leiermad^er'fd^e (Sebanfen bte ©egenfä^e gu 9f?itfd^lj 
nod^ flarer i^erijor^ob unb einge^^enber begrünbete. 

^n ber <B6)mi^ ^at neuerbingö ber ^itfc^lianer ^almer (»ennj 
aud^ mit toefenttid^er (Ergänzung unb ^orrectur beg OJJeifter«) über biej 
l^o'^e ^ebeutung be« ^erfbntid^en im (S^riftenti^ume ber 3ünd^er "ißafto* 



— 17 — 

ratf^nobe refertrt, toö^renb i^m gegenüBev ba« grünbU^e (Korreferat 
garner'^ bie ®runbgeban!en toon ßt^fiu« über ba« unmittelbare reU* 
giiJfe 3Ser^ci(tni6 beö (Sinjetnen mit ®ott jur Geltung brad^te. 

gür ba§ ^ec^t ber mt/^tit in ber Religion finb freiließ @^(itt== 
gerb er' § mi^fticiftifd^e „örfal^rungöbemeife" ni^t ijiet befferer 5lrt 
aU ettoa bie in ®iJrre^' großem Serie über bie 9}Zi;fti! anfgepuften 
OJiateriaüen. !Dod^ finbet ftc^ bie gteid^e unberechtigte 33ermifd^ung be« 
@olbe^ mit ben unreinen ©c^Iatfen njieber in 9^ eiferte' g (Srftling«'» 
fci^rift jur 33ert:^eibigung ber ©egnerfd^aft beg OJ^eifterö gegen alle 
m^ftifi^en (Elemente, in ber inbeg faft nur §errmann'fc^e Slu^fü^^rungen 
reprobucirt toerben, aUerbing« mit berechtigter ^otemil gegen ^übel'^ 
mafftüen ©n^ranaturaliömuö, aber mit ebenfo felbftgetüiffen aU unju- 
treffenben ^emerfungen gegen bie toon Sipfiu« ijertretene '^ofition. (Sben* 
fo toirb in 51. @^mib'« „fritifc^en 5l^3:^ori§men" ^u toenig unterfd;ieben 
3tt)if(^en reiner unb unreiner 9}^t;fti!, unb bie (Sintoenbungen ber ®egner 
faft gar nic^t berüdfid^tigt. Senn bemgegenüber 21. Simulier toieber 
ba« gute ^ec^t ber etoangelifi^en 8e:^re »on ber unio mystica mit i)iel 
(Energie unb ©efd^icf bert:^eibigt ^at, fo toar babei nur ju beflagen, baß 
fein großem ©emic^tlegen auf bie reale ©emeinf^aft ber Sefen^fubftanj 
®otte« unb be« er^iJ^ten (E^riftu« mit ber Sefen^fubftanj be^ ®täu* 
bigen in biefer 2luöbrucf^tDeife leicht ben ^ortüurf ber „ftofflid^en ^in^ 
tDirfung" probociren fonnte, unb baß ba« §inüberf fielen ber ^olemi! 
um bie eminent religibfe grage auf ba« metaj)^^fifc^e Gebiet (in ber 
§erbart'g pluraliftifc^e 9?eal^^ilofo|)^ie bie Sofee^^itfd^rf^e „falfc^e" 
aJietap^i^fi! übertoinben foll), ben (Gegnern tuieber bie alten Saffen in 
bie §anb giebt. — ^iödler f:iat ben oben ertoä^nten Streit ^njif^en 
§errmann, ^^lat^^ufinö unb ®rau über bie e^riftlid^e (5rfa:^rungögett)iß^eit 
auf bie grage ber unio mystica jugef^i^t unb ben ©egenfa^ fur^ ba^ 
i^in jufammengefaßt : „®ort Beugung, :^ier 2lner!ennung be« 3ur ^ec^ten 
®otteö er:^'ö:^ten (s^^riftu^ in feinem birecten Sintoirfen auf6 ©laubenö^ 
unb (Sebet^leben ber (E^riften", ein ®egenfa|, ber fd^ließlid^ auf ben 
(Segenfafe ber rationaliftifc^en unb ber ort:^oboj:en ^^riftologie jurücfge^ 
fü^rt iDirb. 

Wit großen Sus^f^^i^^i^Hf^^ ^f^ bagegen ber früi^ berftorbene Q. ^l. 
Ufteri ber ^itfc^rfd^en ^otemi! gegen bie SJl^ftif entgegengefommen; 
fte :^at na^ i^m alö eine nur au^ ber S'kturreligion überfommene Son* 
tem^lation ober D^lefignation fein 9^ec^t im et^if^en S^^ei^mu^, fie gilt 
i^m nur al^ eigentümliche 2lnba^töübung, nii^t aU eigenartige 2luf^ 
faffung be« religi'öfen SSerpitniffe« überl^au^t. ®oci^ tritt auc!^ na^ 
i^m in (S:^riftu8 ber lebenbige (^ott mit un^ in (i^emeinfd^aft, unb bamit 



--^ 18 - 

tft bcr Bcred^ttgten gorbcrung ber ^h)fti!, bcn lebenbigen (^ott p '^aben, 
tjoflauf ®enügc getrau. @o tDxx'b bie gejc^i^tüd^c ©ottegcffenbarung 
in (E^riftu« unb bic ^evjönüc^e (^otteöberü^ning mit unb nebeneinanfcev 
conftatirt (iücnn auc^ noc?^ md)t genügenb evEävt); bo^ gegen bie 
SSorfteünng eine^ ,natnr^aften' 3nneiöo:^nen§ beö ^ei(. ®eifte^ ber nn=^ 
mittelbare (Sontact mit ®ott nnb (E^riftuö in bem freimütl)igen tinb^ 
fi^aft^gcBet mit reügiöfer äBärme vertreten. 

b. S ^ r i ft ( g i e. 

3. SU. ^ttttne, tt)ie cntftanb baS ©ogma boii ber ©ottl^eit S^rifti? 3}ovtrag. 39. 
D^rbntff 1877, ©tubermaim. M —,50. — X^. «^tttittg, üBer baS 53IeiBenbe 
im ©tauben an S^riftuS. 107. (Stuttgart 1880, @tein!o))f. Jll 1,60. — ^. <S(^ttl^, 
ber ($rtftl. ©lauBe an 3efuö unb bie gefc^ic^tl ^rage beS Gebens 3efu. f^rantfurt 
a./aJi., 1877, Siefterujeg. M 1,20. — ©erf., bie $!e^re öon ber ©ott^eit S^rifti. 
- Communicatio idiomatum. XII, 731. ®ot^ 1881, ^ert^eS. M 13. — P. Lob- 
stein, la notion de la pre'existence du fils du Dieu. Fragment de Christo- 
logie expdrimentale. III, 159. Paris 1883, Fischbacher. — R. Wen- 
nagel, la logique des disciples de M. Ritschi et la logique de la Kenose. 

II, 112. Strassburg 1883, Freiesleben. Jl 2. — F. Godet, the person of 
Christ (RChr. 1884, 8; ML 1885, Nov. 1—31). — P. Lobsteiii, etudes sur 
la methode de la dogmatique (RThPh. 1885, Juli 376—396. 473-498; 
Nov. 571—601). — Ehrhardt, histoire et logique (ib. März 120—143). — 
©. @($ulj, ba8 Sßort Uon bem ©efreujigten u. ^tuferftanbenen. (grijrterungen 
über ben gewiffen ®runb d^riftt. ßrfenntnii. X, 143. §atle 1881, @trien. 
M 2,25. — Ph. Bride], la foi en Jesus de Nazareth peut-elle constituer 
la religion definitive? (RChr. 1892, Sept. 161-186.) Auch sep. 26. Lau- 
sanne, Bridel & Co. — Hugenlioltz, de christologie en de huldige gods- 
dienstwetenschap (ThT. 1881, Jan. 30—52). — ^. S. SSeflmtttttt, jur (E^ü" 
jlotogic. I u. IL (33BÜ!. 1881, 581-595; 1882, 70-93). ^ ni 23ß. ©iec!f)off, 
bic 9}lcnfd?ttjerbung bc8 @o^ne6 ®otte8. (Sin S^otum über b. 2;t;eotogte ^it[^r«. 
SJortrag. 30. ^t\pi\Q 1882, 9^aumann. M —,50. — SH. ^. (^rau, üBer 
bie ©ott^cit S^rijli u. bie ^erfb^nung burc6 fein S3Int. B«9teici^ pr S3eur* 
tl^eilung ber 9?it|c^rf($cn Sl^eologic. Vortrag auf ber berliner Sluguftconfcrenj. 
(Stus @Ä.) 55. ©reifgttjalb 1884, %hd. M -,75. — 2ß. ^. ©e^, (£^rtftt 
^erfon u. Serf. 3. mt^. XXVIII, 486. «a|el 1887, 2)ettoff. M 7,60. - 
Recolin, la personne de Jäsus Christ et la th^orie de la Kenosis (RThPh. 
1890, 2, 97—119; 3, 221—249). — Lobstein, etudes christologiques (ib. 
1890, Mai 205-250; 1891, März). Paris 1891, Fischbacher. — A. M. 
Portmans, la Divinite de Jesus Christ vengee des attaques du rationalisme 
contemporain. XVI, 450. Ltittich 1888, Dessain. fr. 4. — %. SDppen- 
riebet, burd^ n?el^c ©arfteüung 3efu (S^riftt tüirb nac^ ber iüe^re ^itfc^Ffc^er 
©d^ulc ber d^riftl. ©lauBe erzeugt u. burc^ ttjelc^e naci^ Slnmeifung ber \)l ©c^rift? 
(9^!3. 1891, 4, 312-349). — 21. Softer, 3efu8 (£f;riftu8, unfcr ©Ott u. §crr. 

III, 96. Sraunfd^tDcig 1892, @d^toetfd^!c & ©o^n. M 1,60. 

^aß in ben bor aücm bnrd^ Ütitfc^Cö „^e^tfertignng nnb 35er^ 
fij^nnng" ^erborgernfencn (lontrotjerfen bie c5^rtfto(ogifc^e grage im 
aWittet^nnfte fte^t, ^at feine gnten ®rünbe gehabt. §ier mx eö i>e^ 



— 19 - 

fonbcr« ba§ ton 9^itf(^I in 3][nf|)rnc^ genommene ^räbicat ber „(^ott^zit 
^^rifti", baö leB'^aften (Streit ^eri^orgernfen I)at. Wit toe^em ^e* 
tongtfetn ber O^ed^tgläubigfeit nnb 5löeingü(tig!eit bie (^l^riftologie 9?itfd^r^ 
auftrat, Bezeugte f^on §errmanng Slnjeige beö 3. ^anbe^ ber „^zdp 
fertignng nnb 33erfö^nung" in Zlj'^S- 18'^ 6/ 4, in ber e^ nad^ befon== 
berer ^eroort^eBung ber (tro^ @d;Ieierma^er'^ 25organg bnrc^anö nenen) 
„(Sntbedung" ^it\d}V^ ^eigt: „^lai^ biefer SlrBeit bürfte e§ ni^t teici^t 
fein, bie (Sott^eit (S()rifti fernerhin aU ettoa^ rein @ad;U(^e6 gn be* 
:^anbe(n, baö a(^ 3nftrnment oertt)enbet lüerben !ann 3U ^"vo^dtn, mit 
benen eö in feinem offenbaren inneren 3itf<^^^^"i^n^^^S ftel)t". — "©ie 
@ntftel;nng be^ ©ogma« l^at ber jüngere §anne batb nac^^er in ^e= 
jie^ung ^u ^f^itfc^I in einem Vortrage gebilbeten §örern 3U erflären ge- 
flickt. — !Da6 ^rincipiell ertoeiterte Xt^ema: „lieber ba6 ^(eibenbe im 
©tauben an (S^riftn^" ift gleichzeitig üon bem nai^matigen 9^a(^f olger 
^iebermann'^ unb Df^itfd^r^, bamat^ noc^ ©iaconn^ §äring, in faft 
ftricter Dbfertjan^ 3n (e^terem bel^anbett tüorben. — ^aö bie gan^e 
grage im engen Slnfc^Ing an ^litfc^l erörternbe unb Ü^itfc^I felbft ge^ 
tt)ibmete §aupttüerf ift jeboc^ ba§ tjon J^erm. 6d)ut^ über „bie Se:^re 
ton ber ©ott^eit S^rifti. Communicatio icliomatum". @d;on früher 
l)atte @d)ul^ in feinen 5luffä^en über „bie c^riftolo gif (^e 5lnf gäbe ber 
^roteftantif^en !l)ogmatif ber ©egentoart" unb „bie ^e^re ton 3?efu§ aU 
bem (St^riftuö in it^rem ^erl)attni^ ^ur ^el^re ton ber ©ott^eit (S^rifti" 
(in ben 3a^rbb. f. beutf(^e !I^eo(ogie 1874/5) feine itefenttid^e Ueber= 
einftimmung mit D^itf^r^ (s:t;rifto(ogie erHärt, o^ne bod; bie ^nöfagen 
über ben terftärten (S^riftn^ g(ei(^fel;r toie jener ^urüd'treten laffen p 
tt)o((en ; unb ein grantfurter Vortrag be^felben ^erf. über ben c^riftlic^en 
®(auben an 3efu^ nnb bie gefd)id}tU(^e grage be§ Seben6 3efu l^atte 
nod^ bie ©d^eibung be^ (S^riftu^ be^ glauben« ton bem (\efn§ ber ®e== 
fd;i^te conftatirt. ©a^ §)au^ttterl I)at fobann ba« ^räbicat ber @ott^ 
l^eit bem (Stjriftuö ber ©emeinbe guerfannt, nid?t in meta^I}t?fifc^em ober 
eg(^atatogifc^em Sinne, auc^ nid)t jur ^ejeid^nung l)öc^fter menfd^ü^er 
^ortreffü^reit unb 33orbi(bli(i^!eit, fonbern a(§ 5tu6brud ber (Srfa^rung 
ber ©emeinbe ton bem eini>eit(id;en Öebenöiterfe ^(^rifti, b. i. ton ber 
iperfönüc^en Offenbarung be« ^efenö ®otte§ aU ber ttettfd^affenben unb 
toeltregierenben Siebe. '5Darin bern^^t benn and; nad; il)m bie re^tter* 
ftanbene „Communicatio icliomatum"; benn alle bie gbttUd;en (§igen* 
fc^aften finb zhtn auö bem begriffe ber Siebe aU bem in (S()rifto offen* 
Barten SIBefen ®otte§ abzuleiten, unb biefe „Sirfung^meifen" ©otteS 
auf bie Seit finb im ©runbe bie gleid;en itie bie S^rifti auf bie ®e^ 
meinbe. 3m ®egenfa^ jur alten ^^^i^^twrenlel^re erfi^eint i^m nun 



— 20 — 

baö ^l^ema bev Communicatio idiomatum mit i^ven 3 genera (apo- 
telesmaticum, mä^staticum, idiomaticum) alMn geeignet, ben eckten 
Qn^alt bcr !Oe^re bon ber ®ottl^eit (^^rifti ^um 5lu6bru(f ^u bringen. 
^ci aüer Uebereinftimmung t)on @d^ut^ mit Df^itf^l'fd^en ®runb* 
gcbanfcn fonnte jebod^ anc^ Öi^ftuö ^u einer grogen 9^eil)e ijon 5ln6^ 
fü^rungen beffetben einen tceitgel^enben „gebiegenen (Sonfenfn^" feft^ 
fteHen, nnb i\d<xx jnmeift gerabe anc^ in ben erfenntnigt^eoretifc^en 
fünften, in benen bie D^litfi^rfc^e @c^n(e feinen (Stanb^nnft am 
meiften angegriffen ^at. — Sle^ntid^ burfte fein Urt^^eil (anten über 
bie f d^arffinnige , nad^ ©egenftanb, STenbenj nnb ^e^anblnng^treife mit 
bem <S^n(t^'f(^en ^uc^e fic^ bielfac^ berü^^renbe Arbeit beö (Stra^burger 
9f^itfd^Uaner6 Sobftein über bie ^räe^-iftenj ^^rifti; inSbefonbere tüirb 
fein „^uvM^t^tn auf ben gemeinfd^aftUd^en nnb njefentUc^en ^oben 
bc^ urfprüngüc^^en S^itP^ff^^ ^^^ c^rifttic^en ©emeinf^aft", ben neu* 
teftamentüd^en consensus biblicus über ben reügibfen Srfa'^rung^ge'^att 
bc6 auf S^rifti ^erfon unb SÖ3er! gegrünbeten genuin d^riftüc^en ^e^ 
iDugtfeinö anerfannt, bon bem bie burd^ jübifc^e ^zxU unb @d^u(= 
bitbung bebingten metap'^t^ftfc^en 33orfte(Inng§formen einzelner (Sc^rift^ 
fteüer in i^iftorifc^er unb ^ft)d^o(ogifd^er ^^t^ohz ico^t 3U f(^eiben finb. 
— (^egcn „(ogifd^e" äJiänget ber tjon Öobftein anc^ anbertoärt^ ftar! 
betonten neuen „aJiet^obe" ift bann 5ßen naget mit bem 9^üfl3eug 
ber fenotif^en (^^riftologie feinet ?e^rer« ®obet 3U gelbe gebogen. — 
5luf feine unb befonberg auf ©retillafö (gegen bie SJ^et^obe ber (inU 
tt)i(!e(ung beß c^riftüd^en (Sünbenbegriffö geri^teten) (SiniDürfe ift Öob^ 
ftein bie Slnttüort nid^t fc^ulbig geblieben; unb aU noc^ begeifterteren 
Sl^otogeten ber 8ogi! ber neuen 3J?et^obe :^at fic^ (S{}r:^arbt eingeführt, 
gür SOßennaget ift (^obet fetbft lieber in bie Sd^ranfen getreten, um 
bie grage bon ber „Öogi!" tüieber jur «Dogmatil aurüd^nfü^ren unb 
gegen Mftein, ^itfd^I unb «Secretan ba§ ^ed^t ber trabitioneüen meta^ 
^:^^fifd^en (^^riftotogie, f^ecieü bie M)xe bon ber n)efent(id;en ©ott^eit 
gegenüber ber bloßen „5litu(argott:^eit" energifc^ ^u ttjat^ren. 

^n etlDaö (ofere ^e^iei^ung gu D^^itfc^l ^at fid^ ber ^aüenfer !Dia^ 
conu« (S. @(^ut3 in feiner 3}Zonogra|):^ie „ba^ Sßort üon bem ®e^ 
freu^igten unb ^(uferftanbenen. (Erörterungen über ben genjtffen ®runb 
d^riftUd^er ^r!enntni§" gefteßt. Slßerbing^ toirb :^ier ni(^t toie bei 
9^itfd^( bie ganje Dogmatil auö ber ©otte^offenbarung im ganzen Öebenö^^ 
toerfe ^i^rifti abgeleitet, fonbern nod^ fpeciefler an^ ben „concreten 
Offenbarungöt^atfad^en" in Zoh unb Stuferfte^ung (E^rifti ba^ d;rift^ 
Ud^c ^rfenntnig^rincip p gcioinnen gefuc^t, au§ toe^em junäd^ft bie 
„®(auben0(e:^re" einljeitUd^ ju entn)i(leln unb banad^ bie ,,(5rfenntni^* 



— 21 — 

(e^re" ju gcftatten fei. gretU(^ !ann biefe {entere nur umfo nad^brücf^ 
lid^cr ba6 proton pseudos aufberfcn, baß jene grunblegcnben „confrctcn 
D|fenbarung^t:^atfac^en" tto^ ifoüvter unb barum noi^ un^ubertäffigcr 
baftei^cn, a(ö bie ijon D^itfd^t angenommene reichere (5r!enntnigquenc im 
gefammten Öeben^mer! ^efu. — !Die gleiche Srage i[t in iüngfter S^^t 
bon -53rtbel anf'ö nene bor ben fran^öfifd^en Sefern ber Revue chre- 
tienne be^anbelt tüorben. ^ie l^oHänbifc^e 2lr!6eit bon §ngen^ol|^ 
nimmt neBen ber Ü^iicffid^t auf 9^itf(^l jugteid^ auf bie ein^eimifc^en 
(Sontroberfen ^ejug, bie i^n nad}mat^ in ti)ieber:^ottc (eb'^afte 5lu§ein* 
anberfe^ungen mit Dtautoeui^off bertt>i(fe(ten. 

Um i^ren fd^roffen ©egenfa^ p ^it\6)V^ (bielfac^ aU genuin«= 
lut'^erifd^ ^roflamirter) (Si^riftotogie ju befunben, 'i^aUn bie ßut^eraner 
-53eftmann, !Die(f^off unb (grau neben einanber ba§ 3Bort er* 
griffen. (Srfterer ^at (nad^ einer ^olemi! gegen bie ©c^utfe'fc^e ^riti! 
ber !irci)Ii(^en 3tt)einaturen(e^re, ju (fünften ber mobernen ^enofis) tt3efent*= 
(ic^ auf ®runb ber §ofmann'fd^en ^erf6:^nung^te^re fd^arfe Sintüürfe 
gegen ^itfc^I gettenb gemad^t. !^iedf(joff unb (S^rau ^aUn auf ^aftora(== 
conferenjen, ber eine alö grobförniger Sortfü^rer be§ mad^tbett)u|ten 
l^ut^^ert^um^ , ber anbere mit oft p^antaftifd^en 2lu«fül^rungen über 
®otte^ 5lffe!te, ba« te^ergerid^t gegen mt\ä^V^ S^riftotogie angefteüt. 
— ^er @tanb|)un!t ber mobernen ^enofe :^at ®eg befonber^ in ber 
3. 5lbt^ei(ung feine« (bereit« 1870 begonnenen) SBerfe« über S^^rifti 
^erfon unb ^er!, fo oft e« an fonft bielfeitig erhobenen (Sintoenbungen 
ftißf^toeigenb borüberge^t, ^u pufiger fc^arfer ^otemif gegen ^itfc^I 
geführt. — (ganj in ben Slnfd^auungen bon ®eg betoegen fid^ bie Sluö- 
füt)rungen bon ^e cot in (neben ®obet, mit ©retiöat unb Slrnaub ber 
$au^tbertreter ber ^enofe in granfreid^), bie ft(^ im Eingang befonber« 
auc^ gegen bie ^itfd^Pfd^e ^ofition toenben. T)agegen :^at ßobftein, 
auöge^enb bon ber ^otemif gegen ba« ®ogma bon ber übernatürli^en 
©eburt (E^rifti, über bie mobernen ^enotifer über:^au|3t ben @tab ge^ 
brocken. — - ^k ^ortman«'f^e ©d^rift ^at bagegen bie d^rifto^ 
logifd^en ©treitigfeiten in ber ^roteftantifd^en tird^e in befannter 3Beife 
für bie aöeinfeUgmad^enbe ^irc^e ^u bertoert:^en gefud^t. 

Gegenüber §errmann'« ^eftreben, bie Sir!fam!eit be« fittlid^en 
3bea(bt(be« 3efu auf ein em^fängüd^e« (gemüt^ aU eingigen Seg aud^ 
aur ^efe^rung „Unertöfter" bariufteüen, :^at ber ßuf^eraner Oppen^ 
rieb er eine 9?et^e rid^tiger, n)enn aud^ nid;t neuer ©egengrünbe an^ 
gefü'^rt, toeun fd^on feine eigene gorberung, ben Ungläubigen nad^ bem 
55organg ber 3I^ofteI perft ben stauben an bie Sunber 3efu gtt^u^ 
mutigen, eine fold^e ^rebigt bom 5luferftanbenen 3ur ^efe^^rung moberner 



— 22 — 

§ctbctt at« rcc^t auöft(^t6(oö erfc^einen Vci\^t ~ Uebcv 51. ^ 'oft er '6 
luarm cm^funbcneg ^uc^ „3efuö (I^riftug unfer ®ott uub 5)eiT'' bürfcn 
iDtv eine nähere (Sf^aralterifti! un^ ^iev fparen, ba mir eine im 3ln^ 
fc^tug an baffelbe ber §amBnrger liberalen ^iprebigerconferen^ gebotene 
aflgemeine ^riti! ber Mtfc^I'fd^en (^^riftologie jnm ^c^Uiffe biefeö 2lb^ 
f^nitt« anmerinngötoeife beifücien. *) 

c. (g^ecieUe (Een tr atb o gm en. 

®. Slic^m, ber begriff ber @üt;iie im 51. X. {am ®tÄr.). 88. ©ott;a 1877, ^^ert^e«. 
M 1,60. — 3. X. ^ula, bie ^erföfjnung ber 3Keujc()eu mit @ott burc^ 
e^riftum (09t. '3lXm)' 1878, 3iiU). - m. MxtihiQ, bie 3}erfö^uung§kl;re auf 
©runb be8 c^riftl. ^etruBtfeiu«. VII, 423. ^Berlin 1878, SSteganbt & ©rieben. 
Jl 6. — SS. t). ©trauf, baö S^erfij^nunggiüer! (S^rifti (@gsö«H. s. SKäb^j. 1879, 
17, 293—301). — O. .^teiBt0 u. ^. @(l)mibt, «erfö^nunji u. ^^ed^tfertigimg. 
3^r tt;coIog. Bu[ammenl^ang, iljre firc^I. 53ebeutuiig. 2 35orträge auf b. SSereinS» 
tage ber ^reuubc ber ))ofit. Uutou in Berlin 27. @e^t. 1882. 51. 9J?agbeburg 
1883, S8atn\^ jun. M 1. ~ ^. gut^cr, 9?e($tfertiguug u. C^eWiguug (mmdi. 



©arftettung uub ^riti! ber S^riftologte ber ^itfd^I'fd^en (Schule uuter kfon» 
bcrer Serüdfid^tigung be6 S8nd)z^ ijcn 51. Äöfier „3efu§ S^riftuS, unfer @ott uub 
§crr". 

I. 
2)a8 SSeleuntniß ber ©ott^eit S^rifti im tneta^j^vr^f^K» @iuuc be8 Sorte« ift 
red^t eigeutlid^ baS @d^i6boIet^ ber Drt^obojcie in uuferer lut^erifd^en Äir(^e. 

II. 
SSeun nuu bie ^titfd^I'fc^e @d^u(e beu bogmatifd^en HuSbrud ber „@ottt;eit 
e^-ifti" tu einem gäuslid^ ouberu @iuue gebraucht al8 in bem ber a(t|)roteftantif4en 
2)cgmati!, fo iji eine fold^e mißtocrftänblid^e 5lugbrudStt)ctfe Don ijornl^erein anfechtbar. 

III. 
(53 ift aber an<^ unffeufd^oftlid^ unl^altbar, steiferen einer t^eoretifd;»meta|3bV= 
fifd^en, natur^afteu Oott^eit uub einer nur ))ractifci»amtU(!^en, religiijfen (Sott^eit 
ju unterfc^eiben, ireld^e (entere ottein nad^ ber 9?itfc^rfd^en (gd^ult^eotogie et;rifto 
eignen fott. 

IV. 
2)a8, toa^ bie ^Ritfc^tiauer bie (Sottl^eit S^riftt nennen, foßte natürlid^er uub 
tt)a^rl^eit«gctreuer bie §ei(anb§!raft (S^rifti l^eißen. 

V. 
2)ic @tär!e ber 9^itfd^t'fd^en S^riftotogie befielt in ber erneuten ttarteguug 
ber (jumat einem berftad^ten ^ationaliömn« gegenüber mit ^ed;t betonten) einjig« 
artigen S3ebeutung ber gefd^ic^ttid^en ^^erfönlic^feit 3efu S^rifti. 

VI. 
2)te @d^tt)äc^e ber 3?itfd^rfd^en dl^riftologie berui^t in ber geftiffeut(id()en 5tu- 
nä^ernng neuformulirter bogmatifd^er 53egriffe (bie überbie§ im 5tu§brud fc^itternb 
ftnb) an bie alt^roteftautifd^c 2)ogmattf, weiche naturgemäß jnmal t?eim Saien bcn 
@d^ein böüiger Uebereinftimmung mit ber le^teren eriredfen. 

VII. 
es bleibt bie 5(ufgabe ber !ritif($en S^eologie, uid^t fowo^I bie ©ott^eit S^rifii, 
al8 bielmel^r bie ©ott^eit in (S^rifto immer luel^r auf einen bem religiijfen h)ie bem 
njtffcnfd^aftttd^en ^Seuju^tfcin gleicher Sßeife abäquaten StuSbrudt ju bringen. 



— 23 — 

1880, mai 193-229). — 4^. 2ß. SloffattCtt, mi bcr ^cd^tfcvtigung hnxä^ 
ben ©rauben (ib. ©ept.) — 51. g. SJlÜttt^mei^er, ^iitfd^rg $!e^re tocu bcr 
3?ed;tfevt{gung (BSB$?. 1883, 355-368). — A^. @^mtbt, 9?itf(^l'8 !i!c^re \)on 
bcr ®ünbe (ib. 1884, IX, 489-496; X, 545-560; XI, 569-581). — ^r. 
goof§, bte 53ebeutung ber 9fJe(^tferttgung8lc:^rc bcr 2(|)oIogic für bic ©ijmboU! 
bcr lut^er. Äirc^e (@tÄr. 1884, 4, 613-688). — 2t. eid^^otn, bic JRcd^tfcr» 
tigunggfe^-e ber ^t^JoIogic (ib. 1887, 3, 415—491). — 2t. M6el, ßorn ®ottc6 
{ma. XVII, 556—568). — S^. 3Jlein5oIb, bie Sc^rc toon bcr @erc(!^tigfcit 
mib bem 3orn ©otteS ((St. 1887, 12, 248—254). — 2ß. 2SeiffettBa(^, ®c- 
nieinbcred^tfertigung ober Snbtötbuolrcd^tferttgung ? 135. ^ricbBcrg 1887, 33in- 
bernagel. JJA; 4. — (g. Ma^tt, bic ißebeutung ber „®emetnfc&aft" in bcr S^cologic 
31. Siitfc^rs (353. bcr Saufi^er ^reb.-^cfcüfc^. p Sei^^tg XIX). 38. 4o. «Bauten 
1889, ©amaler. «il/l 1,20. ~ Zff. ^atm, p Slitfcf^rs S5crfö^nungsrc^re. 45. 
Büric^ 1888, §ö^r. M — 90. — i>ctf., 5«m S3egriff bcr @ü^ne (@tÄr. 1889, 
1, 142—161). — ^. ^ettmann, bic SSuße bes cöangel. d^riften (3X^Ä. 
1891, 28—81). — Sft. ^tttttf, @efe^ u. (Stoangctium. 35. (grlangcn 1891, 
2)ei(^ert'6 9?acift. v<i]l 2. — 911. 51. ßtpftu§, Sut^cr'S Sc^rc öon bcr SBu^c. 
180. S3raunf{^n)cig 1892, @c^n?ctf^fe & ©ol^n. ^ 5. — E. Bertrand, une 
nouvelle conception de la redemption. La doctrine de la justification et 
de la reconciliation dans le Systeme theolog. de Ritschl. 505. Paris 1891, 
Fiscbbacher. — Ders., quid de peccato A. Ritschelius senserit. (ID.) 39. 
Montauban 1888, Granie. — Ch. Bois, la doctrine du pechö d'apres 
A. Ritschl (RTh. 1889, 3, 193—223). — ^. Std^e, bie ^riftl. eentralibcen 
be8 9?cic^e§ @otte8 unb ber Srlöfung. 48. §aöc 1885, DHcmcJ^cr. tili —,80. 
— 2f. ©otner, Äird^c unb ^cic^ ®ottc8. VIII, 386. ®ot^a 1883, ^crt^e«. 
Ml. — (g. ©über, bic untcrfc^ieblic^en Scjicl^ungen jn?. ^txö) ®ottc8 unb 
mv^t, insbef. ^inftd^tl. ber 2Iu«üBung c^riftl. $?iefce«t^ätigfeit {^m^- 1886, 3, 
167—178; 4, 193-217). — ^. ©c^mtbt, bic tirc^e al8 @r[d^cinung bc8 
®ottc8reid^e6 (320$?. 1885, 5, 266-277). — m ®ro6er, bic Sc^re bom 
9Jei*c ©ottcö nac^ S^itfc^I, belcud^tct {^Tl. 1890, 9, 593-613). — 3- 
2ßei^, bie ^rebigt 3efu öom diti^t @ottc§. 67. @i)ttingen 1892, S3anbcn- 
^oc(f & SJu^red^t. M 1,40. — ®. ^aupt, ditiö^ ©otteS, ©emeinbe, Äird^e 
in i^rer 53ebcutung für c^riftl. ©louBcn u. 2c6cn (3^:^^. 1892, 1, 1—28). — 
^. S:rau5, bic ftttl. SBcItorbnung. @inc f^ficmat. Unterfuc^g. IV, 96. ^rei» 
Burg 1892, 9}?o^r. M 1,80. — ^. Mh^lin, bic 3bec bc8 9Jcid^c8 ©otteS u. 
i^re Slntocnbung in ©ogmati! u. mW (@ttr. 1892, 3, 401—471). 

UeBcv baö Z^ema „©ünbc unb @ü^ne, 3orn ®otte§, ^ed^tferti^ 
puö unb 33erfö^nung" reicht bic ^olcmi! f^on red^t h)ctt prücf. -^m 
3a^rel859 ^attc ^itfc^t bag Programm de ira Dei tocröffentüd^t unb in 
ben 3a^rbb. f. bentf^e Z^. 1863, 2, @. 214—221 ftc^ h)eitcr 
bai'üBer auögefproc^en au« Einlaß eine« ^u^e« ton g. ^ßeber: 3Som 
3orne ®otte« ((Erlangen 1862, 368 ©.), tüetd^e« !DeItfefd^ mit $rotc^ 
gomenen über ben bi^^erigen ^nttüicfetungögang ber ®runbbcgriffc bcr 
$ßerfö^nungg(e^re eingeleitet ^atte. T)c6^ ^at fic^ naturgemäg bic 
eigentliche !5)i«cuffton erft an Df^itfcfcC« gunbamentatmer! angefc^Ioffcn. 

9^ie^m tüanbte \iä^ in einem 5luffa^ über ben begriff ber @ü^nc 
im TOen ^eftament mit übcrtegener ^enntniß gegen 9lit{d^r« 2lu«* 
fü'^rungen im 2. ^anbe feiner „9?ec!^tfertigung unb ^crfb^nung". !Den 



— 24 — 

„^oftttu^gtöubigcn" Se^rtropu« ber ürd^üd^en 3Serfö^ttung6tc:^rc fteöten 
i'^m ^reiBig, ^uta unb 33t!tor bon «Strauß entgegen. (Srfterer 
l^at Ba(b barauf in 33erbtnbung mit §. ©c^mibt ben greunben ber 
^ofitiben Union in Berlin über 9?itfd^('ö ^erfö:^nunö« ^ unb '^tdcfU 
fertigung^le^re 33ortrag gehalten, bie jwar immer nod) beffer fei d« 
bie ber „liberalen" X^eotogie, aber benno(^ in i^rer SOßert:^f(^ä^ung 
beö §eitö in ^^^rifto bom älteren ^ationati^muö fic^ nic^t njefentüi^ 
untcrf^eibe. @o fei au^ Ü^itfi^C^ begriff ber ^ott^eit (S^rifti 
nid^tö mel^r al« ein ^itel, ein „TO ber ^ourtoifie". 5lu§ ben ruffi=' 
\ä)^n Oftfee|)robin^en l^aben guerft ^aftor !2ut:^er, ber p immer eifri:= 
gerer ©egnerfc^aft gegen ^ftitfci^l gefommen ift, unb 9?ol!anen für 
bie atttut^erifc^e ^cd^tfertigung6le:^re bie Stimme er:^oben. 311« 
ebenfo eifrig orti^obo^er Ml^eraner i^at äJJü nehmet? er in i^ut^arbt'ö 
3eitf(^rift ber Df^itf^Pfd^en D^ed^tfertigungöte^re bie (^^riftli(^!eit über^^ 
:^au^t abgef^rod^en. (5$anj anber« tiefge^enb a(6 folc^eö ^e|ergerid^t 
i^aben bie Erörterungen bon §. (Sd^mibt in ber gteid^en gßitfd^nft 
au« ber ^olemi! mit g(ü(!üc^em ®riff einen ternpun!t — 9^itfd^r« 
©ünbenbegriff — i^erborge'^cben unb mit aöer Energie beffen optu 
miftifd^e Dberfläd^üd^leit unb ben unauftö^Ud^en Sßiberf^rud^ gegen 
ba« 3^itÖtti§ ^^^ <S(^rift, ber ©emeinbe unb be« ein3e(nen bugfertigen 
E^riften KargefteHt. 

!©ie Peigigc 2lrbeit bon ßoofö über bie ^ebeutung ber D^^ec^t^ 
fertigung^tel^re ber Sl^otogie, in ber er boc^ bereit« in einigen fünften 
feinen ^Diffenfu« bon feinem SUleifter ^it\ä)l nid^t berfc^toieg, :^at fic^ 
e« tro^bem gefaöen (äffen muffen, bag 21. Ei^i^orn in einer eigenen 
Slbl^anblung bie bon Jenen im S^ntereffe ber ^itfd^rfd^en S^i^eologie ber^ 
fd^obenen ®runbgeban!en 9Jie(and^t^on'« toieber gurec^t p ftetfen gefuc^t 
l^at. tübef« berbreaüftifd^er SlrtiM bom 3orne ®otte« in Ü^E^ 
1886 ift, toie bon bem güi^rer ber Slübinger Drti^obo^ie unb (eiben^^ 
fd^aftlid^en Diitfd^tgegner nid^t anber« 3u ertoarten, in burc^ge^enber 
^otemif gegen 9?itf(^r« SSerflüc^tigung biefe« alttut^erifd^en Central* 
bogma« gehalten, für beffen gute« '^t6^t auc^ Tltin^oih eine Öan^e 
gebrocä^en ^at. 

2luf reintDiffenfd^afttid^em ^oben ^at ber griebberger ^eiffen? 
bad^ bie nod^ ganj anber« religibfe ®runbfrage: (5$emeinberec^tfertigung 
ober 3?nbibibua(re(^tfertigung? gegen ^itfd^I erbrtert, inbem an ber 
|)anb ber eckten :|)auUnifc^en Briefe barget^an toirb, loie ^itfd^t nur 
burd^ c^egetifd^e ©etoattftreid^e ^n einer bibüfd^en ^egrünbung ber 
„®emeinbcred^tfertigung" fommen fonnte. ®ie bteibenbe ^ebeutung 
biefer juerft in einer !Den!fd^rift be« griebberger «Seminar« uieberge^ 



— 25 — 

legten Unterführungen ift burd^ bie bon ben S^ttfe^ffc^ren ^rämiffen 
an^ge^enbe tvitif ^ilfinger'^ (^t^83. 1888 ^r. 22) unb bur^ bie 
^e^Ii! SeiffenBac^'^ ("^xm. 1888 mx. 48) fotüie bnv(^ bie gebiegene 
SlrBeit bon ^ai^er erft re<^t gu ^age getreten. !l)agegen l^at §äring 
aU „re^ter glügelmann" bie ^itfd^rfc^e ^Serfö^nungele^re jn em^fe^len 
gefui^t burcS^ bie ^et^au^tung, fie ge^e allein auf bie @(^rift unb auf 
(E^riftu« prüd, jugteid^ freitid^ bur^ feine (bon DfJitfcJ^t abgete:rnte) 
(Srgän^ung burc^ bie Öe^rc bon ber (Bn^m fie tüefentüc^ mobificirt, 
(entere augerbem noc^ in einer eignen SlrBeit feftgeftedt. ^ßä^^renb 
§äring bort ba« ©cfjutbbetüugtfein be§ aj^enfd^en auf ben ntäd^tigen 
ßinbrud ber berjeii^enben SieBe ©otteö, bie fic^ befonber« in &ix\^ix 
^reu^e^tob Ibejeugt, ^urücffü^rt, fnc^t §errntann bie ^u§e be§ eban^ 
geüfd^en ^^riften auf bie Siebe pr ©erec^tigfeit , im ®emüt^ be« 
@ünber^ getoecft burd& bie Wlaä:)t be« ®uten im ^erfbnticJ^en SeBen«^ 
Bilb S^rifti, gu Begrünben. ^aä) bem 3Sorgang, boc^ mit ^reiögeBung 
ber ^erfon be« Slgricbla foH bie ^u6e atfein au« ber ^rebigt be« 
(Sijangetium« mit ^lugfc^^tug ber ®efe|e0^rebigt bebucirt unb biefer 
Df^itfc^BPfcS^e (5$eban!e aU eigentti^e 9JJeinung Öut^er« ertüiefen werben, 
grau!' 6 fd^roffe ^egenerftärung (in ber (e^ten Slb^anbtung fetner „bogma== 
tifc^en @tubien") 'f^at bie i^e^re ber 9f^eformatoren bon @efe^ unb (Sban^* 
getium, freiließ unsutängüd^ , bod^ mit umfo fd^ärferer ^ure^ttoeifung 
§crrmann'« tüieber richtig p fteöen gefud^t unb bie Ü^itfd^rfi^e l^e^^re 
bon ®efe^ unb (Sbangelium nid^t eBen jutreffenb auf „eine in bie 
^^^eotogie eingetragene ^)^i(ofo^'rif(^e ^otteöte'^re" jurüdgefü^rt. 

®ie biet grünblic^ere, too^t für (ange abf(^üe§enbe Srbrterung ber 
grage l^at un« bann noc^ bie te^te größere 3lrbeit bon ?i^fiu6 ge* 
geben, ^ac?^ fritifc^^er "I^arfteüung ber Beiträge bon töftlin, D^^itf^t, 
§arna(f, 8oof§ unb §errmann toerben :rier in ftreng '^iftorifc^er Untere 
fuc^ung bie berfd^iebenen ^^afen in Sut^^er'« ^Infd^auungen Bi« ju i^rer 
gi^irung nac^ bem erften Streit mit 5(gricoIa ftargeftcöt fotüie bie 
Se^re 3JleIan(^t^on'« unb ^atbin'« f^tSJtrt; ber 5)au|)tna(^bru(f liegt 
aber au(^ i^ier im legten Z^tilt in ber 5(u«einanberfe^ung mit ber 
9?itf(^( := ^errmann'fc^ren „SeiterBitbung" ber tut^erifc^en 8e:rrfaffung, 
gegen bie ba§ gute Df^ed^t ber altreformatorifc^en 5tuffaffung energifd^ 
bert^eibigt tüirb. 33on feinen (Sc^lugrefultaten toirb aud^ §errmann'« 
(üBrigeng burd^an« toürbig unb fa(^ti(^ ge^a(tene) Df^ecenfion beö ^ud^e« 
{Z^'^S- 1893, 1) nic^t« toefentUd^e« aBbingen fönnten. — ^ine um^ 
faffenbe unb einbringenbe triti! nid^t nur bon Qflitfd)!'« Df^ec^tfertigung«^ 
unb ^^erfo'^nungöte'^re, fonbern fo ^iemüd^ bon ber ganzen S^ttf^^rfc^en 
^^eotogie unb i^rer ®runb(agen ^at bom (Stanb))un!t einer mitben 



— 26 — 

Dvti^obo^ic au^ unb aU ehemaliger §'örev 9^ttfd?r^ ■33evtranb ge= 
boten; and) :^iev liegt bev @c^tüer)3un!t im testen (4.) ^^eile, bei* bie 
91ot^tt)enbigfeit ber ^it^ue im mobificirten @inne ber (StvaffuB[titution 
gegen 9^itfc^('g 5Ibn)ei[ung ju ve(^tfertigen ftc^ Bemüi^t. UeBer bie Un^ 
3u(ängU(^feit beö ^itfd^Cf^en @ünbenkgriff^ f;atte ber gteid^e 3$erfaffer 
f(^on in feiner tud^tigen 3fnang.^!^iffertation ge^anbett, nnb über baö 
gleiche !^{)ema ^at Balb baranf SI). ^oi« eine fd^arfe triti! i)eröffent= 
lid^t, beren @(f)(n§urt^et( ba:^in tautet, baß e§ Ü^itfc^l'^ Öe^re bon ber 
(Siinbe eBenfo an „■33eDbad^tung unb ®enauig!eit alö an 3wfammenl)ang 
unb STiefe fe:^{e; fie flü^e fic^ auf unboKftänbige Stenntniß ber ZfjaU 
fachen unb muffe unbefd^abet einiger treffenber 5lu^fü:^rungen unter bie 
^etagianifcben Xi^eorien gered^net n)erben". 

1)ic (^riftUc^e (SentraUbee be§ ®otteöreic^e§ , über bie tüir ^um 
@d^(u6 biefer ^iteraturgrup))e über bogmatifd^e @|)ecialt^emen nod) 
einige Beiträge ber^eid^nen, f^at ü^ael^fe ganj nad^ S^itfd}!'^ ©ebanfen^ 
gangen in |3o^uIärer SBeife bargefteüt. ^on einem anberen @d^ü(er 
9litfd^r^, bem (Sd^weijer Pfarrer ©über, ift baö aud) bon 'ä. Corner 
eingel^enb bejubelte SSerpltnig bon ÄHrd^e unb (^otte^reic^ in biblifd)* 
t:^eo(ogif(^er unb f^ftematif(^er Erörterung, bie^mat me^r in Ueberein- 
ftimmung mit 8i|)fiu^ bargefteüt tüorben, abgefel^en bon feiner testen 
(Sonfequen^, bie bie d^riftüd^ focialen Siebe^tüerfe a(5 fati^oüftrenb be^ 
3ei(^net unb bamit njo^I auä) M ben 9?itfc?^rfc^en 3)2itfc!^ü(ern in ber 
i^eutigen ebangeL4«?ct^l^en .^etoegung lebhaften Siberfj)ruc^ :^erborrufeu 
möchte. §. @(^mibt'g 3luffa|^ bagegen ift eine ni^t unberechtigte 
3Sert^eibigung feinet ^uc^eö über bie Äird^e (1884) gegen ^aftan'ö 
9lecenfion beffelben, ber „ganj im Reifte ber D^itfd^Pfc^en (BdjnU baö 
©otte^reid) tebiglid^ a(6 ^ei(^ fittlic^er ®erec^tig!cit beftimmt ^ttt". 
greiüd^ ergebt (J^roeber gegen 9^itfd^l tuieber ben gegent^eiUgen 33or^ 
iDurf, baß er gmifi^en ^irc^e unb 9?eid^ ©otteö ni(^t genügenb untere 
fd^eibe, baju no(^ mancherlei (SintDenbungen gegen bie (Sntteerung unb 3)?0' 
raüfirung be« religi'öfen (^otte0reic^§geban!en^. ®ie 5lrbeit bon 3. SB ei 6 
rid}tet ii^re @|)ilje gegen bie !Darfte(Iung ber Se'^re 3efu bom ®otteg^ 
reid^e bei ^enbt, tt)ä^renb d. |)aupt unb ^raub i^r Z^tma. in 
bortüiegenb D^itfd^t'fd^en ®eban!engängen be'^anbetn. ^it befonberem 
®an! :^aben toir enbüc^ nod^ töftlin'^ Ueberblicf über bie iSteKung 
ber (Sotte^rei^^ibee in ben neueren bogmatifd^en unb eti^ifd^en @l)ftemen 
3U begrüßen. Tlxt (elfterem folt aud^ bon un6 ba$ bteibenbe 25erbienft 
Df^itf^l'g um bie Sentratfteöung ber (S^otte^reic^^ibee in feinem ^^' 
ftem ^um ^Sd^Iug noc^ einmal freubig anerfannt fein. 



— 27 — 



3. 3ttr €tl)ik «nb fitrc^ett0efd)tcl)fe, 

21. 9tttf(^l, bic c^riftlid^c ^oöfommcn^eit. ©öttinscn 1874, 55anbcn]tioe(f & 9?u» 
^red^t. Jli —,60. — ^ctf., baS ©etvtffen. «ortvag. 32. 33onu 1876, 
SJ^arcug. M —,75. — St. ^ifiitg, über d^riftl. ^BoÖfornmenl^eit iia(5^ 9J. 
(mmdl. 1878, 2tug., 34, 341-62). — ^. ^. Sßcjtmartn, ©efc^nd^te b. d^riftt. 
@ittc. I. £^. 9ZörbItngen 1880, S3e(!. IL 2:^. eBba. 1885. JlA; 21. — ^. ©(^ul^, 
baS fatt;Dl. u. baä cüaiigel. $!ebensibeal «ortrag. ^ranffurt 1881, SDiefterttjeg. 
tit/l 1,40. — ^. ^. SBenbt, üBer bic rid^tige 3)?etl^cbe ber 2lntüeubung bcr \)l 
(gc^rift in ber' t^eol. ßt^if (3b2;^. 1878, 480—93). — £etf., ^teifc^ u. ©eift 
im BiBI. @^racOge6raud^. XI, 219. ®otl;a 1878. M 3,60. — ^etf., über bag 
fittlic^ (Sriaubte (©ammlg. gemeinöerftbl. triffetifd^aftl Vorträge, 345. §eft). 32. 
«erlin 1880. M -,80. — S)etf., bie d^riftl. ?ebre tjon ber nicnfd;!. «ott!om« 
mcn^eit. VI, 230. ©öttingen 1882, «anbeiit;oecf & 3Ju^re(^t. M 4. — ^. ÄöftUit, 
bic Slufgabe ber d^riftl. (St^i! mit OJüdtfic^t ouf i^rc tieiteften «earbeitungeu 
(@tÄr. 1873, 4, 581-651). — e^. @. gut^atbt, bie fittl. Söürbigung beS «erufs 
in if)rer gef(^ic^tl. (Sntttjicferuug (B5S?. 1880, 11, 593—602). — §. 3JlÜtt(^= 
mc^er, 3)arftcttung u. «eleu($tung ber 2el;re 5K.'g oon ber c^rijil. «otllommen» 
^eit (ib. 1887, ^ebr. 95—112). — '^. gut^cr, über d^riftl. (Sittlichkeit iioc^ 
lutl^erifc^-djriftt. Seigre u. naä) ben Stufftettungen ber neueren <Bä)uU (9^fB- 
1891, 6, 469-511; 8, 619-646; 9, 712-750). 

9^itf(^r^ Beiträge jur töiffenf^aftüc^cn (St^tf "^aBen bei tDcitcm 
tt)cnigev attgemeinen SÖ3ibcrf:pru(^ augcr:^atb bcr @^u(e l^cvtorgerufen, 
aU feine ©teüungna^f^me in ben bogmatif^en nnb in ben t^eotogijd^en 
^i'inci^ienfragen. ^n ber ST^at l^aBen, tüie fc^on feine erflen Sonner 
et^ifd)en (^oCfegien, fo au^ feine fotgenben ^nbücationen ben (Sinbrud 
be§ !rafti)ot( genialen nnb originalen ©eifteg nur üerftcirfen Tonnen. 
®o finb auc^ bie et^ifd^en ^nMicationen au^ ber (B6)uU gnmeift mit 
ijielfeitiger ^Inerfennung begrübt n^orben. äBoljt bra(^te fd^on 1874 
fein 2Ber! über „bie d^riftU^e ^oKfommen^eit" feine (Eigenart m^= 
ge|3ragt pr (Geltung. 5lber bod^ :^iett fein 55ortrag über ba§ ®ett)iffen 
(1876) fid^ nod^ fern i)on ber nac^mat^ öon ^'aftan eingenommenen '^0=* 
fition, bie ba§ ®eh)iffen6pl^änomen rein em))irifc!^ alö ^robnct be« ge=^ 
feöfi^aftüc^en ^wf^mmmentebens, aU 9^efu(tat ber fociaten (Snttoidehtng 
genügenb p evflären meinte. 5^ac^bem aber fi^on ^ifling in ben 
„ajiitt^eitnngen nnb 9^ad)ri(^ten au« ^Rugtanb" ö. -3. 1878 mit burc^^ 
ge^enber ^riti! über diit\(^V^ c^riftlid^e« ^oöfommen^eit^ibeat referirt 
^atte, njar Seftmann'« au^fü^rlii^e ©efd^id^te ber ^riftüd^en @itte 
bon fc^arfer ^olemi! gegen ^xt\6)V^ ©arfteüung burd^a'jgen. Ueber 
ber nie^t immer glüdticS^en ^olemi! in (Sin^etfragen ift ber i^er* 
borragenbe Sert^, ben biefe grünbtic^e SJ^onogra^^^ie für bie Senr^ 



— 28 — 

ti^ctlung bcr gefammten alten tird;e beanf|3vud^en mag, oft 311 fc^r 
t)ergcffcn, ttJD^I an6) aT6fi^tl^ I)er abgebrüht Sorben. 

^er granffurtcr 3Sortvag üon § ermann (Sd^ulfe über baö 
fat^oüfc^e unb ba^ ei?angeUfd)e Sebenötbeal Bemegt fid; bagegen iüieber 
gan^ in D^lttfcS^rfd^en ®ebanfen!retfen, befonber« in bev (S^ilbernng ber 
ntittetatterlid^en miJnc^ic^ := aöfetifc^en <SittIid;feit — bie nad^ 9^ttf(^t 
3Ugleid^ ba§ repriflinirte 3beal beS peti^mnö fein foH — nnb in ab^ 
fööigen Urt:^eiten über bie reformirte 5ln6prägnng ber et^ifc^en $rin* 
cipien. 5(t^ einer ber 3Bortfü:^rer ber jnngen «Sd^nle :^at fic^ bemnäc^ft 
§. §. Senbt bnr^ einige biblifc^ ^ tl^eo(ogif(^e Slrbeiten pr (St^i! 
eingeführt, jngteii^ toor bem iDeiteren Seferfreife ber ^ol^enborfffc^en 
©animtnng gemeinberftänblic^er n?iffenfd^aft(id^er 33or träge nnb 5lb^anb« 
lungen bnrc^ ben (Sffa^ über baö (Sittlich -(Erlaubte. X)ie ba(b baranf 
crfd^ienene „ci^riftüd^e Se'^re bon ber menfd^Ui^en S^oHfontmen^eit" ift 
n^egen i^rer energifc^en §erbor^ebnng ber religiöfen (Seite beö d^rift* 
liefen ^dU al§ ®rnnblage ber fittüc^en anc^ bon IH^ftnß begrügt 
toorben. 

5n ben 35erbanb mit ben übrigen neueren et:^if(^en ©^fternen ift 
auc^ O^itfd^t'ö ^Darfteönng bon tiJftrin unb Sut^arbt ^ineingeftellt 
tDorben, bon erfterem mit befonberer ^ejie^^ung auf bie 5lufgabe ber 
c^riftli(^en ^t:^i!, bon (e^terem ^infid^tUd^ ber fittlic^en ^ürbigung be6 
^ernfggebanfenö, ber ja eben in 9^itf(^rö @t;ftem bie frni^tbare cen- 
träte (Stelle einnimmt. (Sine nii^t nubebeutenbe unb unbereci^tigte 
^riti! ber Dftitfd^l'fc^en Se^re üon ber c^riftli(^en 3SoII!ommen^eit i^at 
fobann äJ^ünd^me^er geboten, inbem er ben 9flacf>tt)eiö ju führen 
fu^te, bag bie auc^ bon O^itfi^t anerfannten reUgiöfen Functionen, 
^^Demut:^ unb ®ottbertrauen , ja bie reügibfe ^i^erfö^nung mit ®ott 
felbft i:^m im ®runbe nur 3}?ittet jum ^wtdz ber grci^eit unb §err^ 
fc!^aft über bie Sßelt feien, bie c^riftlid^e ^Soflfommen'^eit t^m barum 
nid^t aU bie bon ^aulu^ unb ben D^^eformatoren bezeugte, burc^ ^uge 
unb ®(aube bermittelte ))erfön(i(^e ^emeinfd^aft mit ®ott gelten fönne 
(bie ^. freiUd^ aud^ immer tt)eit abgett)iefen :^at). 3Siet fc^ärfer nod^ 
ift neuerbing« ber a(te beutfd;^ruffifd^e (Gegner Ütitfc^P^, Öut^er, mit 
ben et:^ifd^en ^rinci^ien ber „neuen (Sd)u(e" in'ö ©eric^t gegangen, 
©ine ^e^robuction feiner ga'^lreid^en SInftöge tüoKen toir un§ :^ier aber 
um fo lieber erf^aren, ba tia6^ x^mn am ganzen (St)ftem faft nid^tö 
®uteö übrig bleibt. T)o6) ^aUn toir fd^tiegüc^ ^ur (^rgän^ung unferer 
8iteraturgru))^e pr ^itfc^l'fd^en ^iijit no(^ ^inptoeifen auf bie fd^on 
in ber bogmatifd^en 9^ubri! aufgefü'^rten 33er:^anbtungen über Df^itfd^r« 



— 29 — 

^Religion unb @itt(id;!eit, bon D^ec^tfcrtigung unb §ei(tgung, fotüie üBcv 
bcn 9)^oraü^mu8 ber 9?itfc!^rfd^en ^^eologie über^au^t. 

b, ^trd^engefc^i(^t(i^eö. 

m. 3titfc^I, bie (gntfte^ung ber attfat^ol. Äirc^e. S3onn 1850 (2. 5lufl. 1857), 2)?arcug. 
M 2,20. — Setf., gefc^ic^tl. ©tubien gur d^riftl. Se^rc toon @ott (3b2;f>. 1865, 
277—318; 1868, 66 ff.). — ©ctf-, pr 3«et^obe ber älteren 3)ogmengef($t^te 
(ib. 1871, 191 ff.). — ^crf., Ulrich Biütngli (ib. 1872, 127 ff.). — ©etf., 
@c^Ieiermad;er'S Sieben üBer bie ^eltqion u. if;re 9^a(^anv!ungen auf bie eöang. 
mv6)t 2)eutfc^Ianb8. 110. 33onn 1874, 2J?arcu§. c/l/l 2. — ©erf., bie beiben 
^rinci^ien beS *'^3roteftanti§mu§ (3^®- 1/ 3). — ©crf., ^rolegomena jii einer 
©efd^ic^te beg ^ietismuS (ib. II, 1, 1—55). — ®ctf., ein 9f2ad^trag gur dnU 
fte^ung ber lutljer. ^ir^e (ib. 1878, 366—85). — ©crf., ®. SSi^el'g 5lbfe^r 
toom 2ut{)ert^um (ib. 386—417). — ©etf., Unterfud^g. beS SBuc^eö „55on geiftl. 
Slrmut" (ib. 1880, 3, 337—359). — Serf., ein 53eitrag gur §^mnoIogie ber 
beutfd^en Iut^erif(^en Äirc^c (S)(S«I. VH, 2, 93—103). — ©etf, Sefcfrüd^te 
au6 bem t;(. 53crn^arb (@tÄr. 1879, 2, 317—335). — ^ctf., @efd^i(^te be8 
^ietiSmu«. I.— lU. ißb. VIII, 600; VII, 590; VIII, 463. 33onn 1881; 
1884 ; 1886. — ßobfletJt, bie @t^i! (£altoin«. ©trapurg 1877, @(^mibt. M 3. 
— ©etfv ^eter 9fJamu8 al8 S^eologe. (Sin SSeitrag jur ©eft^ic^tc ber ^roteft. 
S^eologie. 88. eBba. 1878. M 2. ~ % S5S. ^. MatttnU^^, Sut^er'g iüe^re 
i)om unfreien ^Bitten u. bon ber ^räbeftination nac^ i^ren (Sntjiel^ungggrilnben. 
95. ©ötingen 1875, ©euertic^. M 2. — ©erf., Saltoin. S5ortrag. (SbS^. 
1878, 353 ff.) — ©erf., fritifd^c ©tubien j^ur ©Emboli! (@t^r. 1878, I, 2, 
179—253). ~ ®erf., ber (^riftl. Unfterbüdjfcitsgtaube. 35ortrag. 31. 2)arni- 
ftabt 1881, 2öür^. ^ —,80. — ©erf., Sut^er'8 (Stellung ju ben bfume- 
nifc^en ©Embolen, ©ießen 1883, Ütider. JlA) 3. — ©ctf., Se^rbud^ ber öer- 
gteic^enben (£onfeffion«tunbe. f^reiburg 1891, mo^v. (grfter 33anb M 12. — 
^. @(^mibt, ^rinci^iefie fragen ber «S^mboli! (@tÄr. 1887, 3, 491-532; 
4, 599-646). 

^on Ü^itfd^r^ 4öeiträgen gur urc^rtftUc^cn unb altd^riftU^en Hir(^cn== 
gefd;td^te ift fd^on in ber cvften §ä(fte bicfeö SÖ3ev!e« inöbcfonbcre in 
ben ^Ibf^nitten über fein SSer^ättnig ju ^aur reic^üd^ bie 9?ebe getDcfen. 
^^ ^at ba aud^ inöbefonbere nici^t an ber ^eleu^tung beö merfmürbigen 
3Ser:§äItniffe6 jtüifd^en ber 1. unb 2. 5lu«gabe feine« ^uc^e« über bie 
dtfat^oUfd^e tirc^e gefe:^(t. !Da6 am @c^(u6 ber ^iogra^^^ie bom (So^ne 
aufgefteüte ßiteraturber^ei^nig fü:^rt unö tDenigften« bi« jum 3a:^re 1864. 
Unb bie in neuerer ^tit bon feinen ^Inf^auungen me:^r ober iDenigcr 
beeinflußten ^nblicationen jur ätteften ^irc^engef^ic^te :^aben uo6) immer 
in Öübemann'« Referaten im „S;:^eotogifc^en 3a:^re«berid^t" i:^re fd^arf^ 
finnige ^riti! unb unumgängü(^e 3wred^ttt)eifung erfa^^ren, fo bag toir 
un« ein nähere« (Singe^en auf biefe Siteraturgrup^e fparen bürfen. Txx^ 
^utereffe, ba§ barin liegt, iRitfd^r« 9kd^tt)ir!ungen :§ier aui^ in berjenigen 
Seit 5U berfolgen, ü)o er fetbft fi^ längft bon ber §iftori! ber @^fte^ 
mati! jugetoanbt ^atte, tt)irb biefem 2:^eil be« 3a^re«beric^t« für bie 



— 30 — 

3u!unft nod^ tx^^tt ^cbcutuug geben, ^benfo mu^ ü^itfd^r« „®ef^id)te 
beS petiömuö" and) ^ter noc^ einmal an^brüdüd^ genannt {ein: mit 
aW i^ren ^rättminarien unb ^oftlnbien in einer ganzen 'ä^a^ im 
Lorano jjnblicirter 33orftubien, benen eint nod; gvcBere 3^W ^^^ 
^^ecenfionen gefolgt finb, in benen ber @ifer gegen ben „petiömnö" 
gerabe^n jnr „fi^^en 3bee'' mirb. 1)06^ bürfen 'mix inx näheren ^enr^ 
t:^ei(nng be^ Seilet, in bem „ber £)ogmati!er noc^ einmal ben SJiantet 
beS §tftorifer^ umpngte", lieber einfad^ anf ben 5lBfc^nitt <S. 111 — 153 
ber erften Slbt^eilnng üermeifen. daneben fotlen jeboc^ anc^ einige f(ei^ 
nere ältere 5lrbeiten nic^t bergeffen fein: bie beiben bem Sßerle über 
bie Ü^ed^tfertigung nnb 3Serfi3^nnng boraufge:^enben nnb fotgenben, mit 
beffen gefcS^i^tUc^en ^artieen gufammenpngenben ©tnbien ^nr d;riftlic^en 
®ottegle:^re unb jur ^JJ^et^obe ber älteren >DogmengefcS^icf)te , fotoie ber 
Vortrag über 3^tngti, ber bie nac^matö in ber @^u(e fo ftarf betonte 
Inferiorität unb 2lb:^ängig!eit be§ ©(^toei^er ^^^eformator^ bon Sut^er 
noc^ ni^t fo fc^roff :^erbortreten i'd^t^ tok audb ^aloin erft f^äter, g. -53. 
bon tattenbufd^ einfad^ a(6 Epigone unb firc^üd^er Drganifator gejeic^net 
iDorben ift (3bX^. 1878, @. 353 ff.). ^Dagegen Ifat bie S^ernngüm^fung 
(Sc^teiermac^er'^, beffen 9^a(^tDir!ungen in ben „Sieben über bie ^du 
gion" fo jiemUd^ für aöe 3)li6ftänbe in ber beutfc^-ebangelifd^en l^ird;e 
ber ^egentDart berantmorttic^ gemad^t tuerben, umfome'^r ben bered;tlgten 
UntDißen ber urti^eit^fä^igen Greife ^erborgerufen, aU bie firc^tid^e 
(Stimmung ber 70er 3^a^re, töenn aud^ burd; ben ^ulturfam^f tief auf- 
geregt, ber religii^fen SBiebergeburt ^eutfc^tanb« nac^ ben grei^eitö- 
friegen unb i:^rem 35or!äm^fer ein beffere^, banfbarere^ ^erftänbnig 
entgegenbrachte. 

^on tDeiteren fird)engefc^ic^tUd^en 5lrbeiten au^ 9?itfc^r^ @d)u(e 
muffen tt)ir un« :^ier mit einer Keinen lu^lüa^l ber für ben @tanbpun!t 
biefer „@c^ute" be^eic^nenbften begnügen. 3n«befonbere tonnen tnir auf 
bie 3a^(reic^en *ißub(icationen nid^t nä^er eintreten, burd^ bie ber Hn^ 
f^ru(^ ber @(^u(e, bie genuine tut^^erifd^e ü^eologie iüieber i^ergefteßt 
be^tt). fortgebilbet 3U Traben, erprtet n)erben foU, inbem nid;t fetten bie 
(Zitate au« bem alten 9^eformator im Sinne unb nad; SJIaggabe be^ 
neuen eruirt unb gru^^irt ttjerben. 

Ueber bie 3:)arfte(rung unb ^eurt^eilung ber <itl}\t (Satbin'^ bon 
Öobfteiu brad^te felbft bie „S;^eo(ogifc^e Öiteratur^eitung" in M)(er'^ 
9?ecenfion ba« «Sc^lugurt^^eit, baß befonber« bie Ueb erficht ber ßrgebniffe 
fd^arf l^erbortreten lägt (tüa« ber 3$erf. and) anbertüärt« fetbft betont), 
„in n^iemeit bie erörterten (Gebauten (Salbin'ö ber ^^eologie 9titfc^('^ 
entf^red^cn ober nid^t". 'am gteid^en aj^agftab :^at Öobftein bar auf bie 



— 31 — 

^()Co(ogie beg fvan^'öftfd;en 9^eformatorg bcr ^kf^emattf, ^icrrc te (a 
D^amee, gemeffcn, bcv, ijtelfad^ aud; aU ^l^^eologc t()attg unb alö daU 
üinift bcrfolgt, in ber ^avifer ^art^olomäu^itac^t feiuen %oh fanb ; baö 
aBf«$ä^tgc (Sd?(u6urtl)ei( üBev i^n lautet: „je me^r bic 2;^eo(ogic al§ 
Siffenf^aft fid; vertieft, um fo toentger mirb fie bon ben ®eban!en beö 
9?aniuö ®ebraud^ macS^en fönncu". 

3u uo(^ biet auöfc^üeglic^erem unb '^od^fal^renberem 5lbf^red^en ^at 
ft(^ ^attenbuf(^ bur^ feine (Sin^elftubten üBer ^ut^er unb pr 
@l;mBoIi! Befugt erachtet, ©eine ^rftling^avBeit üBer „Sut:^er'ö öe:^ve 
bom unfreien bitten unb bon ber ^räbeftination", bie er noc^ a(0 9?epe- 
tent berbffentUd^te, mar i^m al^Batb 5(n(ag, Slug. ^aur'^ berbienftlid^e 
(Schrift üBer Öut^^er'^ „De libertate cliristiana" burc^ ben 33orn)urf 
p bi^crebitiren , bag fie Öut^er'ö S3erfül)nung6le:^re nic^t nac^ D^itfc^Cö 
Ba^nBred;enben gorfc^ungen bargeftedt l)aBe, unb üBerbie^ bon einer 
Tli}\üt Sut^er'ö rebe, bie Bei i^m nirgenbö ^u finben fei, — ein Urt^ei(, 
ba^ ^attenBufci^ auc^ noc^ in feiner S^ecenfion bon §)ering'^ umfaffenber 
unb einbringenber ^arfteüung ber „SJ^t^fti! !2ut:^er'^ im ^uf^nimen^ange 
feiner ^I^eologie unb in i^rem ^erpttnig jur älteren SJl^fti!" (Öeipjig 1879), 
folüie gegen bie ^c^rift bon ßomma^fc^ üBer „ßut^er'ö öe^re bom et:^ifd^^ 
retigibfen ©tanbpunft mQ" (Berlin 1880) in§ gelb geführt f:iat (bg(. 
%^% 1879, 16; 1880, 21). Qn benfelben 3ufammenpng fteüt fic^ 
bie ^riti! gegen (Sa§, DeU^f^, ^eiff unb Deisler, mit ber er bie $uB(i= 
cation feiner ©tubien über bie ©i^mBoU! eröffnete, bereu (e^te gru^t 
nunmel^r in bem erften Banbe feinet „öe^^rBud^eS ber bergteii^enben ^on- 
feffion^funbe" borUegt. !5)ie ganj in D^titfc^C^ ^c^aBtDue ge:^a(tene @e^ 
f(^ic^t^conftruction ift Befonberö :^infic^tü(^ ber orientaUfc^en tird^e biel* 
fac^ unjutreffenb. Bereits :^at §. @^mibt im 2. !4:^eit feinet 3(uffa^e§ 
über „^rinci^ieöe gragen ber (BijmUiit" bie UnjutcingU^feit eine« 
Bud}e«, n)e((^e« bie gefd^ic^tüc^en gorfc^ungen aller SDerJenigen, bie bem 
33erf. au« anberen ®rünben nici^t fl;mpat^ifc^ finb, einfach ignoriren gu 
bürfen gtauBt, burd; 3a:^(rei^e treffenbe Bemerfungen Beteud^tet. SlBer 
e« Bebarf ^unäc^ft nod; be« n)iffenfd;aft(id^en Urt^eiB ber SSertreter ber 
morgenlänbifc^en ^ir^e felBer, um bie 3?rrn)ege, auf njelc^e eine berartigc 
bogmatiftifci^e (5onfeffion«bergIeid^ung mit 9kturnot:^n)enbig!eit füi^ren 
mugte, f^ecietl in ber Be:^anb(ung be« c^riftU^en Slflorgenlanbe« gu 
^age treten ju (äffen. 



*) Sie getüic^tigfie 9f?a(^n)irfung 9?itf(i^r'8 auf bie fircS^engcfd^i^tlic^c ©efammt* 
auffaffuns ift iel^fttoerftänblid^ in ber 2)o9mengejd;id^te ^arnacf'« unb feiner <Bä)üUv 
SU fud^en. Siefe ijielfad^ neue ®cfc^id^t«conftruction tö^t fid^ jebod^ ni^t Bloß 



— 32 



L Slieologie nni Ätrtlie, 

SfJie^tn, 2;^eoIogtc u. Äir(^e. 5ßortrag om 2. iBereinStagc b. lanbcöürci^I. eb. ißcrcinigg. 
in ^otsbatn. §aße 1880, (Strien, «üi 1. — ?ü. MUl, tix^l 3ttttt u. tbeologifd^e 
Söiffcnfd^aft (§^. 1880, ®ec. 1—13). — S)etf., über bcn Untcrfd^icb gmifc^en 
bcr :|)ofitibcn unb ber liberalen ütici^tung in ber ntoberncn S^^eologie. 142. 
g^ijrbtingen 1881 (2. Stuft. [VIII, 334j 1893), 53c(f . M2.— ^. ^cttmaittt, bie 
SBebPUtung b. 3nf^irationgte^re für bie etoang. Äir^e. 35ortrag. 31. §at(e 1882, 
9^ieme^er. — (k. ö. ßotett^, bie 9?ttf(^t'fd^e S^eologie unb ber ©taube ber 
tirci^e (§^. 1886, IV, 145-169). — 2ß. ^tüger, ^^antafie ober ©eift? (S. 
53eitrag pr S^arafterifti! ber Sffitfd^l'fc^en St^cotogie. 135. 8remen u. ^tipiiQ 

1887, a. %. mmtv. M 1,80. — §. §. 91. i^-tattf, über bie tixä)l S3ebcu» 
tung ber S^eotogie 2t. JRitfd^t'«. 55ortrag. III, 77, uebft 2 33eigaben, (Erlangen 

1888, 2)eid^ert 9Zac^f. M 1,20. — 2ß. @^mibt, bie ©cfa^ren ber ^Ritfc^t'- 
fd^en 2;^eotogie f. b. Äird^e (au8 (S^.). 53. iBertin 1888, SBieganbt & ©rieben. 
M —,75. — ®enft($eit, bie ©efa^ren ber 9?itf(!^t'fc^en «crfb^nunggtebre (m. 

1888, 1017—1026. 1047—1058). — ®etf., baS tut^crifc^e S8e!enntni§ in fr. 
Sebeutung f. bie Erbauung ber ©emeinbc u. bie ÜJitfd^t'fd^e S^eotogie (ib. 

1889, 37, 665—677; 38, 689-697; 39, 717-722). — S:^eop5«0§ (^fcub.), 
bie Äir^entel^re u. bie ür^t. ^rajciö. 2 §efte. III, 236. ^annober 1888, SBotff 
& §o^or|l. Ml. — ©temet, mie l^ot ba6 eb. ^farromt bie SSergebung ber 
©üuben ju :|)rebigen gegenüber otten u. neuen Srrt^ümern? (Ä3Ji. 1888, 9, 
610—625). — @. ©. 51. @(^ul3e, Pietismus, 9?itfc^t'fd^e 2;t)eotogie u. Sut^er« 
tt)um. 64. ^annober 1890, §eefd^e. Mi 1. — ^^xhhtx, bie ©runbfd^äben ber 
9?itf(3^t'fd^en S^eotogie (Ä9W. 1890, 10, 675-697). — %. ©eli^f^, bcr tiefe 
©raben jtb. atter u. moberner Sl^eotogie. 18. ^ei^jjig 1890, ^aber. Jli— ,50. 
— 8ttt:^atbt, ber ^ationatismus im ©ebiet ber Sietigion u. Äird^e (352^. 1891, 
4, 321 ff.). — %x. ^polftorf, bcr @ubjectibi8mu8 ber mobernen 2;^eotogie u. 
fein Unred^t. ©ütcrSlo^ 1893, 53ertet8mann. M 1,60. — ^. i^tattf, Sage 
u. Stufgabe ber gcgenn^ärtigcn S^eotogie (5«!3. 1890, I, 1-30). — 51. ^. 
Gatter, jnr Ätärung über mit\ä)V\^t SJiet^obe u. cb. S3efenntniB (3)Z9I9?. 1892, 
St^rit 165—174). — 3. Xxmt, ber gefd^id^tt. (S^riftuS u. bie Ütitf^t'fc^e 
S^eotogie in ber ©d^ute. (^rogr. bes ftäbt. eb. ®V"^n. ju @t. 3)^aria»9}iagba« 
lena in 33rc8lau.) 16. 4«. 1892. — ^. ©tä^litt, (J^riflcnt^um u. ^t. @d^rift mB- 
1892, 521—533). — 3. ©ottWcf, bie Sebeutung ber ^iftor.^fritifc^en ©c^rift- 
forfd^ung für bie ebang. ^ird^e. 32. ^rciburg 1892, 3Ro§r. M —,80. — 
©erf., bie Äird^ti^!eit ber fog. lird^tid^en S^eotogie, geprüft. VII, 244. ebba. 

1890, M 4. 

Tlit bem 2lnf^)rud^ ber ^itfc^Cfc^cn ^^cotogie, ec^t (ut^erifc!^ ju 
fein im richtig toerftanbenen ©inne be^ D^teformatorö fclbft, i^änst auf'« 
etiöfte pfammen baö Sob befonberer „^ir^tic^feit", ba« i:^re Slnptiger 



nebenbei ats ein btoßcr St^^enbij ju 9Jitfd^t bel^anbeln. ©erabe njcit ber 3Jerfaffer 
bei ber S3et)anbtung bcr d^rifttid^en Äutturgefd^i(^te faft in atten njic^tigen e^od^cn 
anberc SOSege tt)ie ^arnad einfc^tagen muß, wirb er in bem «Streben, bcn njiffen- 
f(^afttid^en 2eiftungcn biefeö ©ctcl^rten boöauf geredet gu iberbcn, um fo njeniger 
nad^taffen. 2)ie §au))t:>3unfte, in hjetd^en unfere Stufd^auungsnjcife augeinanber gel^t, 
fmb fd^on in bem Stuffat? über §arnotf'8 SDarftettung beg Tiöni^ti^nrnQ niebergelegt, 
beffen njcitcr unten (Slbtl^. IV, 2) nod^ in onbcrcm 3«f«nimenl^ange gebadet werben muß. 



— 33 — 

tro^ bc0 (eBi^aftcften Sibevf^ru^g auf ürd^üd^ confeffioneöer (Seite mä) 
tüie öor mit 35or(iebe für fid^ in 5lnf^rud^ nei^meti. 2(n genugfam be= 
fannten „))ofitit>"4nngcnben Sßenbungen i^at eö ber SJ^eifter in feinem 
@^ftem ja nic^t fehlen (äffen, unb ber 3Sortt)urf ber „galf^mün^erei" 
ift barum noc!^ ni^t ber ärgfte, ber i:^n gerabe auö biefem 
©runbe getroffen :^at. S^mmeri^in foö bon unferer @eite ein auf* 
richtige« unb uneigennü^ige^ (StreBen, burd^ bie t^eologifd^e Siffen^ 
fd^aft ber ürd^üd^en (^emeinfd^aft gu bienen, tt)o immer eö unö au(^ 
in ber ^itfc^^Cfd^en @^ule entgegentritt, gern unb freubig Begrü|t 
tt)erben. ^©ag freiließ bie biefem Qtozä bienenben Drgane ber @d^u(e 
fi(^ üon 3a^r p 3^a^r einer größeren Slu^fc^ließü^feit befleißigen, 
bürfte fc^ließüd^ ^u bem entgegengefefeten (Erfolge fül^ren. $Die 2lrt, 
toie auf Jener (Bdtt ber „gatt @^rem^f" unb ber ganje <Streit 
um baö 2l|)oftoUcum Der^anbett n)orben ift, Ibebeutet für ben §ifto^ 
rüer, ber mit offenem 5tuge unb toarmem ^er^en au^ im ^eben 
ber ©egenlDart mitten inne ftei^t, baö ®egent:^ei( tjon rid^tigem 3$er* 
ftänbniß für ba§, tpa^ unferer ÄHrd^e i^eute noti^t^^ut. Slber baijon 
pter! 

^ie ba« SBed^fettjer'^ältniß öon 5J:^eologie unb ^ird^e in i^rer 
gegenfeitigen ^efruci^tung befte^t, ift in ttjacferen tt)armen SÖßorten üon 
hit^m 1880 auf bem 2. ^ereinötag ber SD^ittetpartei in ber ^)reu§i* 
fc^en ßanbeöürc^e Kargeftettt h)orben, nad^bem im 3a^re gutor freiüd^ 
bie fd^tefifc^e ^aftoralconferenj einem ultraconfeffioneö gespaltenen 3Sor^ 
trag toon §. töUing über „bie t:^eoIogif(^e 3Biffenf(^aft unb bie ^ird^e" 
i^ren ^eifaß au^gef^rod^en l^atte. 5luf ben öielfad^ öer^ängnigöoöen 
Sßiberftreit ^tüifc^en firc^Ud^em 5lmt unb t^eologifc^er Sßiffenfd^aft ^at 
bann ber eben (1879) in fein 5Eübinger 5lmt eingetretene ^übel ^in- 
gemiefen unb feine Sbfung em^foi^ten im gleichen (Sinne, in bem er im 
folgenben 3a^re in feiner (auc^ bie Qf^itfd^rfd^en ^e^ereien buc^enben 
unb eben in ertoeiterter 9fleuauf(age erf(^ienenen) (Schrift „über ben 
Unterfd;ieb ^ti^ifc^en ber :|Jofititen unb liberalen 9?id^tung in ber mo^ 
bernen 2:^eologie" fi(^ auöfjjrad^, bem ^rototi?^ für bie befanntere, 
10 ^a^re f^äter fotgenbe tefete ^treitfd^rift 4>on ®eU|f(^ über ben 
„tiefen Kraben" jtoifd^en alter unb moberner Sl^eologie. 5(n einem 
funbamentalen ^injel^unfte l^at bann § er r mann in feinem 33ortrag 
über bie ^ebeutung ber ^nf^iration^lei^re für bie etjangelifd^e tird^e 
fie^ in buri^auö üerftänbiger Seife über ben Syiipraud^ unb ben 
bleibenben 3Bert^ ber biblifd^en Offenbarung^urfunbe für bie d^riftlid^e 
©emeinbe auögef^rod^en, freilid^ and; ^ier nid^t oi^ne unerquidlid^e 2(u«^ 
fäöe gegen fold^e 2:^eologen unb ^^riften, benen bie innere ^e^eugung 



— 34 ~ 

ber <S(^nftit)a:^r:^eit hnxä^ ben (S^ottcögcift im äJJenfc^engciftc at« baö 
eigenttic^e §eiügt^um au(^ ber eüangeüfc^en grömmtgfeit gcttcn muß. 

®ie bie äJiittc ber 80er 3?a:^re füHenbe üri^üc^^^eologifc^c ßtte^^ 
ratur über ben ^enbevftreit tcirb unö noc^ in eigenem Si^f^^ttien^anfl 
befc^aftigen. !Doc^ follen ^ier toenigften« ^tcei :|3rinci^ie((ere heftige 
©treitfc^riften anö jener ^^^t gegen bie ^irci^lic^feit ber 9^itfd^rfc!^en 
X^eologie genannt fein: bie öon ^. bon Öoren^, ber nad^ gi^irung 
be§ nnüerfb^nticS^en SBiberf|)rn^« ^tüifc^en ^^itfd^l'« 5l^eotogie unb bem 
©lanben ber tird^e gn bem @d^tng fommt, bag e§ mit biefer S:^eo(ogie 
„nnmbglid^ ift ein Slmt in ber ^ird^e mit unberle^tem ©emiffen unb 
gum @egen ber @eeten jn führen"; unb bie üon S. Krüger, ber 
mit befonberer ^e^ie^ung auf ^enber unb §errmann unb unter auö^ 
brüdü^em Slp^eü an baö ürd^lid^e @eti)iffen ber (^emeinbe auö bem 
tefeergerid^t über bie ^itf^I'fd^e ^^eologie baS Ü^efuttat ikf^t: man 
töerbe fie balb mit großer ^inmüti^igfeit auö ber eöangelifd^en tird^e 
l^inaugmeifen. 5n ciI)nU^em @inne f^at fici^ bann grau! in (Erlangen 
in einem SSortrag „über bie firci^Uc&e ^ebeutung ber ^^eo(ogie2{.9^itf^rg" 
au«gcf^3ro(^en , unb ber (^ürtotüer @c^mibt gegen bie „®efa:^ren ber* 
felben für bie eöangeüf^e ^ix^t" in ber ^d. ^ir(^en3eitung bie 
3ßä^terftimme eri^oben. (ibenfo i^at ©enfic^en am gleiten Ort 
f|3ecieü t)or ben ®efa:^ren ber 9ftitfcS^rf(^en 25erfb:^nung^(e^re gemarnt 
unb banad^ „ba§ tut^erif^e löelenntnife unb feine ^ebeutung für bie 
(Erbauung ber (5$emeinbe" gegenüber ber jtüeifeli^aften Slblei^nung burd^ 
bie Df^itfd^rf^e (Bä^nU gu reci^tfertigen gefuc^t. 

2luö Slnlaß ber tated&i^muöfrage in ber §annbberf^en 8anbe«!ird^e 
i^at ber :|)feubon^me „%^^o)(i^io^" aU f^roffer ßut:^eraner unb eifriger 
Sßßetfe bie 5£:^eologie beö §au^te§ ber Sanbeöuniüerfität ti)ie „jebe fpecu* 
(atibe 2^^eotogie" einfa^ auf feiner ^atec!^i«mu§ti)age gebogen unb J)ie( 
ju (eic^t befunben, a(8 bag fie ber ürc^Ud^en $ra^i« bienen fönnte. 2luc^ 
bie ©egenüberftelttung öon „^ietiömuö, ^^itf^Pfd^er S:^eoto9ie unb !2ut:^er^ 
t:^um" bur^ ben §annoüeraner Bä^nl^t foH ben gleichen dxmi^ er* 
bringen, nur baß ^ier ber Sut:^eraner ber ^itfci^rfd^en ^riti! beö pe* 
tiömuö feine boüe @^mpati^ie auöfpric^t. ®egen ba^ Ungutängücä^e 
unb SBerberbüci^e in Sf^itf^Cg ©ünbenbegriff unb feiner DfJe^tfertigungö* 
(e^re ^at Bremer t)or ben gleid^en „greunben ber ipofititen Union" 
in ber „^ird^U^en 3}^onatöfc^rift" ^(age gefü:^rt, bencn bann «Sc^rbber 
bie „©runbfc^äben ber ^itfd^rfi^en ^^eotogie" im äiif^mmeni^ang »or^ 
gefüi^rt i^at: bie 3Jiängel feiner Srfenntnigti^eorie unb feineg <Sünben=* 
begriffe, feine SSermerfung ber (grbfünbe, beg gbttüd^en ^oxm^ unb ber 
^ü^nung burci^i ^^rifti ^(ut, fomic bie Seugnung eine^ unmittelbare» 



I 



- 35 — 

iBcrpttniffc^ ux gtäuBtgcn <Seetc p ®ott unb ^^riftuö. ^n ai^n^ 
[ic^cr no(^ erweiterter 5ln!tage in^befonbere auc^ gegen bte ratio^ 
rtdifttf^e SSerfta^ung bur(^ bte Df^itfd^rfc^e 2:^eoIogte ift bem greifen 
Deti^d^ feine 21obten!tage üBer ben „tiefen graben jtüifd^en ber 
itten unb mobernen ^^eologie" getüorben. — Sieben ^ut^arbt'ö ^:^t^ 
[i^^ica gegen ben „9^ationaü«mu§ im (^tUtt ber D^ieligion unb ^irc^e" unb 
fotftorff'^ jüngfter ^efd^toerbe über baö Unrecht M <5ubiectit)i«muö 
in ber ntobernen X^eotogie fei enbüc^ auc^ gran!'^ "iprogramntauffa^ 
für baö neubegrünbete Drgan ber confeffionetfen 2:i^eo(ogie, bie „^eue 
fir(^ticS^e S^^tfci^rift", nic^t »ergeffen, um fo me^r aU i^ier mit ber 
^tage über bie Sau^eit im eignen i^ager bie ^Inerfennung tjerbunben ift, 
ba^ bemgegenüber bie ^etriebfamfeit ber ^itfc^Pfci^en @c^u(c i^re dv^ 
[otge bem gu »erbanfen l^abe, bag „fie auö einem toirflii^en, tDenn anä) 
rec^t berlürjten unb armfeligen 4öefi^ftanb ^erauörebe". — Ueber baö 
SSerpttnig ber 9^itf(^rfc^en ^^eologie jum tut:^erif(^en ^e!cnntni§, gum 
Unterricht ber (Schute unb gur f|^ii. (Schrift foüen enblici^ bie neueftcn 
Seiträge bon § a 1 1 e r , S r ö g c r unb @ t ä l^ t i n tüenigften« bcr*= 
jeic^net fein. 

SBenn toir nun gegenüber ber gangen ^tn^znxti^z berer, bie gegen 
bie ^ir^U(^!eit ber ^itfd^Cfi^en ^^eotogie i:^r mei^r ober weniger 
fräftigeö 3^«S«^6 abgelegt Traben, gum @c^tu§ al« 3öortfü:§rer ber 
(Schule nur ben einen (Sottfc^id noc^ gu 5Bor!e fommen taffen — mit 
SSertpeifung ber umfängüc^en, burc^ ben (Streit ©reifer * taftan i^erbor* 
gerufenen Literatur über ,,unbogmatif(^e§ (^i^riftent^um" unb „staube 
unb S)ogma" in einen befonberen Sln^ang — , fo wirb ba6 feiner aU 
eine Ungerechtigkeit begei^nen, ber cttoa ©ottfi^id'ö (Streitfc^rift 
gegen „bie ^ir^üc^feit ber fog. 5E^eotogie" n'a^tx fennen gelernt i^at. 
9^a^ bem alten 9^ece:|3t, baß ber Eingriff bie befte Slbtoe'^r ift, tt)irb 
^ier bem confeffioneüen tirc^enti^um unb feiner Sli^eo(ogie inxp)tQ bie 
^ir(^lic!^!eit abgef^rod^en, tueit gerabe ^ier bem bon ®. aufgefteHten (S^anon 
ber tirc^üc^feit, nämlic?^ ber gä^igfeit bie toiffenfi^aftüd^e 5£;^eorie in 
bie ürcä^Ud^e ^rajciö umgufe^en, am toenigften genügt loerbe. >Da3 
toirb i)or aöem an bem ^eifpiel oon §ofmann, Öut:^arbt unb granf 
na^ptoeifen gefud^t. Sßa^ freiließ bann naä) ©ottfc^icf felbft bon bem 
3in^alt ber ci^rifttic^en ©taubenötoa^r^eit „in bie ürc^tic^e ^ra^i^ über« 
geführt" toerben foö, ift ein D^left, fümmertid^ genug: „Wan U^lt atö 
baöjenige, toorauf aöe SJ^omente beö ci^rifttic^en §eit^guteg eine confti* 
tutite Scgie:^ung :^aben, baö 3bea( eine« ^erfonteben^ übrig, beffen 
beftimmenber öeben^ge^alt bie 9^äd^ftenüebe ift". Sßäre ba« toirflic^ 
biefer toiclge^riefenen neuen „ürcS^Ucl^en" ^^eotogic unb i^rer Sßeiöi^eit 



- 36 — 

(efeter (S(^tu6, fo ^c^ttn man e6 tro^ aüer i^rer i^o'^en Sorte i5on 
(S^rifti „SeBcnöBitb" unb feiner „^tbznmaä^i" anf bie „ Gläubigen " in 
ber „®emeinfc^aft'' in ber SEl^at feinem ernften tiefergraBenben etan^ 
gelif^en ^^eotogen nnb (S^riften berbenfen, tcenn er „tanfenbmat lieber 
Ui ben irlangern (d^ bei ben ^^itfc^üanern in bie ^d)uU ge^en m'^te". 

!Die !^re^er?^aftan'fd^e ^ontroijerfe. 

D.©tei)er, unbogmati[d;c§ (£^nftcnt:^um. 53ctrac^tungen eines beutfd^en Sbeattflen. 
VIII, 100. 1.— 4. ^uf(. 104. «Braunfc^tüeig 1888—1890, @d^tt)ctfc^fe & @o^n. 
M 2. — ^. itaftan, ©kuBc u. 2)ogma. 53etra(^tungen üBer Sreijer'g unbogm.