Skip to main content

Full text of "Jahresberichte der geschichtswissenschaft; im auftrage der Historischen gesellschaft zu Berlin herausgegeben .."

See other formats


Jahresberichte 
der 

Geschichtswi... 




Historische 
Gesellschaft zu 



Digitized by GooqI 



Digitized by Go 



Jahresberichte 



der 



6-e schicMswissenscliaf t 



im Auftrage 



- • 



Historischen Gesellschaft zu Berlin 

herausgegeben 



J. Jastrow. 



1885. 



Berlin 1889. 

R. Gaertners Verlagsbuchhandlung 
Hermann Heyfelder. 

SW. Sehönebergeritr»fie 26. 



Digitized by Google 



Vorwort. 



Dem vorigen Bande folgt der diesmalige auf dem Fufse. Da die 
staatliche Unterstützung, welche den 'Jahresberichten' durch das ehrende 
Wohlwollen Sr. Excellenz, des Herrn Unterrichtsministers gegenwärtig zuteil 
wird, an das etatsmälsige Rechnungsjahr gebunden ist, so konnte eine Be- 
willigung für einen zweiten Band in demselben Jahre nicht nachgesucht 
verden. Die Herstellungskosten dieses Bandes sind daher ausschliefslich 
tod Verlagsbuchhandlung und Redaktion getragen worden. 

Beide sind hierbei von dem Gesichtspunkt geleitet, dafs in der gegen- 
wärtigen Lage des Unternehmens die Opfer, welche zum Zwecke eines 
3chnelleren Erscheinens der einzelnen Bande gebracht werden, weitaus die 
notwendigsten sind. Auch in Zukunft wird der Druck eines Bandes wegen 
des Fehlens einzelner Kapitel nicht mehr verzögert werden. Bei weit an- 
gelegten litterarischen Unternehmungen, deren Mitarbeiter über ganz Europa 
zerstreut sind, läfst es sich nicht vermeiden, dafs ab und zu einmal ein 
Beitrag ausbleibt. Aufgabe der Redaktion wird es sein, dafür zu sorgen, 
dafs unter kleinen Unregelmäfsigkeiten das Ganze möglichst wenig Schaden 
leide. Auch in dem vorliegenden Bande sind die orientalische, griechische, 
römische und die deutsche Reichsgeschichte lückenlos vertreten, ebenso 
Italien, Spanien, Skandinavien, England -Neuzeit, Vereinigte Staaten von 
Nordamerika. Referate aus dem Gebiete der französischen Geschichte be- 
finden sich für den nächsten Band bereits in den Händen der Redaktion. 
Einzelne Referate zur deutschen Landesgeschichte, sowie andere Kapitel 
von geringerem Umfange, werden, je nach Bedürfnis und Möglichkeit in 
Jahresgruppen zusammengefafst, bearbeitet werden. 

Auch bei Herstellung dieses Bandes ist dem Unterzeichneten von ver- 
schiedenen Seiten in entgegenkommendster Weise Hilfe und Förderung zuteil 
geworden. Herr Prof. Edm. Meyer hat seine reiche Bücher- und Sach- 
kenntnis namentlich den Berichten über Skandinavien zu Gute kommen 
lassen. Wenn es möglich war, den Druck des Bandes ununterbrochen fort- 
zuführen und auch das umfangreiche Register rechtzeitig fertig zu stellen, 
so verdankt dies der Herausgeber auch diesmal der gern gebotenen Mit- 
wirkung aus dem Kreise seiner jetzigen und früheren Zuhörer, insbesondere 
der Hilfsarbeiterschaft des Herrn Dr. Wersche in den Redaktionsgeschäften. 

Berlin NW., den 17. Oktober 1888. 

R*th.nower«tr. 86. JastTOW. 

i 
i 

Digitized by Google 



Iühalts-Verzeichnis. 



Altertum. 



L Ägypten. — Prof. Dr. L. Stern in Berlin .... S. 1. 



l>yuastieenge*chie bte : Allgemein«! N. 1. — Einzelnes (namentlich Inschriften) N. 2; (Dekret Ton 
Raaette N. 16—17). — Geographie and Topographie N. 31. — Beziehungen zu Vorderasien N. 43. 
<P»l»*tma N 44—50). — Chronologie N. 51 — Kultur K. 62: Leben nach dem Tode N. 57. — 



Zeitschrift 'HebraicV N. 1. - Uuellen. Kellschriftenkunde N. 1*. — A »syrische Publikationen 
H. 6. — Babylonische Texte N. 9. — Sumerisches N. 21. — Philologisch« l nte rsuchongen. 
Assyrische* N. 28. - Sumerisches N. 45. — Geschieht«. Oesamtgeschichte (Babelon) N. 49. - 
Batelfragea V. 50. - PrahistoTie N. 51. - OeschichtUche Zelt N. 52. — Technische Chronologie 
(JuKasneeher Tag de* Frnhlings*<iuinoktiums) N. 57. - Biblische Konkordaaa N. 60 (biblische 
Ckroaologie N. 65-86). - Verschiedenes N. 67. -Altertümer. Religion*. 75— Babylonische 
Kunst K. 7«. -Die drei Nachtwachen des AT. N. 80. - Übersichten für das grofser* Pnbllkum. 



in. Geschichte der Juden. 

a. Bis zur Zerstörung Jerusalems. — Prof. Dr. 

W. Lötz in Wien 8. 5 

eettkiektc K. 1 (Ed. Hexer. Mommeen, OrMts n. A.). - Chronologie N. 16. - Kritische 
Streitfragen N. 18. (Vergleich mit Keilinschriften, s. o. Kap. IL] - Text der Quellen N. 43. — 
Zur Erklärung der Quellenschriften N. 57. - Geographie und Topographie N.147. - Altertümer 
5. 172. - Religion (Jerusalem a. Z. JesaW) H. 180-216. 



b. Von der Zerstörung Jerusalems bis zur 

Gegenwart. - Dr. M. Kayserling in Budapest S. 32. 



Periodische Lltteratnr. - Bibliographie N. 1. — Allgemeine Geschichte N. 11. (Chronologie 
H. 20—22). — Talmnd N. 23. - Mldraseb N. 42. — Spezialgeschichten. Asien N. 54. — 
Afrika N 69. — Europa: Corfu N. 71, — Rumänien N. 72. — Ungarn N. 78. — Österreich N. 81. 
- BÄhmcn X. 83. — lUliea 5. 98. — Spanien N. 100. — Frankreich H. III. — Belgien, Holland 
*. 128. - England N. 132. - Polen, Litauen, Ruf.land H. 135. - Deutachland N. 139-154. 

IV. Indien (Tom Altertum bis zur Gegenwart). — 

Dr. A. Grünwedel in Berlin S. i 

Kthnegraphle nnd Allgemeines. Urheimat der indogermanischen Vftlker N. 1. — Vergleichende 
Mythologie N. 7. - Werke über ganz Indien N. 11. — Indisch« Ethnographie: Vorder- 
indien X. 17: Ceylon N. 48; WUde Volker N. 53; Tihet N. 62; HimalayaTÖlker N. 66; Hinter- 
Indiea: Barma N TS; Siam N. 74 (die 'Knaa* N. 751); Annam N. 78; Schauvölker N. 80; 
Tariaische Sprachen N. 81. — Indische Religionen. Mvthen nnd Sagen des ISrahmanismus 
N 85. — Dechaiuareligion V. 98. - Buddhismus W. 108; (China N. 111; Japan V. 113). - 
Bi^sphieen N. 115. — Christentum N. 116. - Varia. Zur Geschichte des griechischen nnd 
»««tcnenUlischen Wisaens N. 117. - Indische Schrift N. 120. - Indisches Recht N. 121. - 
Batatahung der indischen Volkssprachen N. 124. — Gesehiehte. Allgemeines N. 127. — 
Archäologie H. 182. — Einzelne Dynaetieen : Vorder-Iadlea N. 187 (Gnpta-Dynastie 
Ä. 148—151); Ceylon N. 180; Hinterindien (Kambodja N. 182; Barma N. 187). — Indischer 
Archipel N. 190. — Xuhammedanische Zeit in Vorderindien N. 196. — Indien unter der englischen 
Regierung: Vorderindien N. 208; Hintarindien N. 215. — ludische Kunst N. 219 -230. 




S. 10. 



Digitized by Google 



VI 

T. Medien und Persien. — Prof. Dr. F. Spiegel in 

Erlangen S. 68. 

Ältere Zelt: Spreche nnd Schrift N\ l; AwestaiN. 4; Vergleichende Sprachkunde und Mythologie 
N. 11. - SusaoMen N. 14. 

VI. Griechische Geschichte. — Dr. S. Bruck in Breslau. 

a. Bis zur dorischen Wanderung 8. 69. 

tiesasutdarstellungei) N. 1 (Altertümer N. 4; Lieferung« werke aber Kunst, Mythologie etc. N. 6). 
— Geographie und Topographie N. 10. — Quellen. Au sgrabuagen: Athen N 19; 8nnion 
N. 27; EleusiB N. 29; Oropus N. 80o: Karditza N 32; Tiryns N. 33; Bpidauros N. 36o; Olympia 
N. 39a,; Kephallenla N. 43a; Delos N. 44; KreU N. 46; Barnes M. 4«; Myrina N 47; Aseos N. 48; 
Pergamon N. 49; Cypern N. 63; Nebirafa N. 66. — Inschriften N. 67. — Mftntea N. 83. — 
Litterarlsohe Quellen 5. 84. - Einzelforschung (Karier, Kyklopen, Pelaager, KontroTerse 
Aber mykenische Goldsachen) N. 97—104. 



b. Von der dorischen Wanderung bis 

Alexander d. Gr S. 89. 

Altere Zeit. Homeriacbe Frage N 1. — Lakonien: Olympiaden, Lykurgos N. 11: Kunst N. 18. — 
Attika N. 15 (Selon N. 16-17).— Übrige« Griechenland N. 30. — Kolonialgebiet N. 86. - Vei den 
Perserkriegen bis tan pelopenneslsehen Krieg. Herodot N. 45. — Pereerkrieg N. 47. — Himara 



Peloponneslseher Krieg. Thucydides N. 66. - Die Kriegs- 
N. 7L - Viertes Jahrhundert. Xenophoa N. 72. — Athenische innere und aufsere 
N. 76. - Isokrataa N. 79. - Demosthenes N. 80. - Attische« Gerichtswesen N. 86. - 
Staatsdekrete N. 88. — Inschriften N. 89. - Kunst and Litteretnr N. 91-96. 

c. Seit Alexander d.'Gr. — s. Jahrgang 1886. 

VIL Rom und Italien. — Prof. Dr. H. Schiller in 
Giefsen. 

a. Königszeit und Bepublik S. 108. 

Gesamtdarstellungen N. la. — Quellenschriften. Scriptorea N. 2 (Polybiuafrage N. S— 4). — 
Mftntea N. 10. — Chronologie N. 11 (Römischer Kalender N. 11—12). — Sage »4 politische 
Geschichte. Acca Lanrentia N. 18. — Drittes Jahrhundert N. 19. — Zweites Jahrhundert N. 24. 

— Erste« Jahrhundert N. 27; (Casars Bürgerkrieg N. 32-34). — Topographie N. 86. — Staats- 
verfassung und Staatsverwaltung. Systematische Werke IT. 36 - Römische Prorinxen N. 42. 

- Comitien N. 4«. - Magistratur N. 47. - Kriegswesen N. 61-69. 



b. Kaiserzeit (bis 476 p. Chr.) S. 120. 

(Gesamtdarstellungen N. 1 (Mommaen, Roth u. A.y — Quelle!. Monumentua Ancyrennm N. 7. 
— Schriftsteller N. 9. — Konsularf asten N. 20. — Blmelerelgnlsse. Oermanenfeldsoge N. 21 
(Vamssschlaeht N. 21—24). — Kaiaergeschichte N. 32. — Völkerwanderung N. 44. — Christen- 
tum N- 50a. — Verfassnngsleben. Opposition gegen die Kaiser N. 69. — Staatsrecht N. 61. — 
ProTlnrialverwaltung N. 66. — Militirwesen N. 72. — Limes N. 76. — Das römische Rheinland 
N. 83. — Volksrecht und Amte recht N. 86. 



YIH. Kirchengeschichte. — Prof. Dr. 0. Zöckler in 

Greifswald S. 133. 

eesaaltbearbeitangeB. Darstellungen N. 1 (Hergenröther, Kurs. Hase U.A.). - Lezica N. 12. — 
Nentestam entliehe Lltteratur. Textkritik N. 13 (Papyrusfund ron Fayflm N. 29 — 87). - Einleitung 
Testament N. 38. — Exegese: Allgemeine N. 46. — Evangelien N. 66. — Apostel- 
Ii. 61. - Briefe N. 66 (Paulinische N. 67-81). — Historische Daratellungeu. 
Jesu N. 98. - Apostelteit N. 106. - Voratelnisehe Zelt 4er alten Kirehe. Didache 
H. 120. — ChristenTerfolgungen N. 148. — KirchenTerfassung und Kirchenrucht N. 161. — 
Patristik und Dogmengeschichte N. 167. - Naehkonstantinische Zelt. Aufsere Geschichte der 
Kirche N. 183. — Chronologisches und Papetgeschichte N. 194. — Mönchswesen N. 203. — Dogmen- 
geschichte und Patristik N. 210. — Monographieen (Iber nachnlcAnlsche VMer N. 229. — Archaeo- 
logle. Allgemeine N. 248. - Martyrologie N. 265. - Sepulcralarchaeologie R. 267. - Kirchen- 
baukunst N. 276—278. 

IX. Allgemeines zur Geschichte überhaupt und zum 
Altertum. — Dr. R. Zimmermann unter Mit- 
wirkung von Prof. Dr. Edm. Meyer in Berlin . . S. 170. 

Bibliographie und Kenversatienslexlea N. 1. — Weltgeschichte. Allgemeine Darstellnngen 
'S, 6. — Einzelne Punkte in ihrer weltgeschichtlichen Eatwickelung V 83. — Geistige Entwicklung 
des Menschen N. 69. — Beligicnsgesehlchte N. 66. — Philosophie der Geschichte N. 71. — 



Digitized by Google 



vn 



Kinxelae Perioden des Altertums: Urgeschichte N. 80. — Historisches Altertum N. 9«. — Ge- 
schichte de« Orient« N. 117. - Indogermane.n N. 128. - Griechisch-römisches Altertum N. 129. - 
rartJlMMM. Chinesen, Japaner N. 147. - Cor«* Ceylon. Indien N. 154. — Afrika, H. 158. 
- Amerika, Wenders die Republiken Meriko. Chile. Argentina N. 162. - Polynesien N. 198-202. - 
Anhang: Bibliographie englischer und nagarischer Werk« aber all« Teil« der Weltge- 



Mittelalter. 

L Germanische Urzeit bis zum Ende der Völkerwan- 
derung. — Dr. P. Lad ewig in Karlsruhe (Baden) S. 1. 

Prshisterie. Allgemeine* N. 1. — Ethnographie N. 2. — Nephriteide H. Id. — Bernstein N. 88. 
— Prähistorisch- germanische Kultur N. 19. — La-Teae- Periode N. 82. — Altgermanische Kalter 
N. 86. — Dee Hees K*. 80. — Mormlleehe Kelter H. 88. — Historisehe Zeit. Casar und Tacitoe 
N. 41. — Rämisch-germanische Verhältnisse: Limes N. 51a; Kastellforschungen N. 64; Kömisches 
Rheinland N .^66 ; Ringwalle ^N. 76. - Geeohlohte germanischer StAmme N. »2. - Nimeefomhung 



IL Fränkisches Reich unter den Merowingern. — 

Dr. Walther Schnitze in Halle a, d. Saale . . S. 11. 

Fersehnnf. Überreste: AusgTabungea N. 1; Altertümer N. 17e; Maasen N. 25: Handschriften 
X. 28: Urkunden N. 90. — Rechteaufielchnungen N. 37. -- Qnellenansgaben X. 40. — Quellen- 

hritlk N. 44. — SpeaUJfortehung N. 60. — Dantollaaff. Allgemeine and Politische Oesehiehte 



H. 61. - Innere and Keltergeschichte H. 58. - Verfassung N. 54 (Gerichtswesen N 55-61). 

m. Karolingische Zeit — Prof. Dr. H. Hahn in Berlin S. 17. 

L Qaellei. Queneereerteichnisse and Handschriftenproben N. 1. — Quellenausgnben N. 20. — 
ijuelleonnterruchungen N. 45. — II. Darstellungen. Umfassendere N. 03. - Persönlichkeiten 
N. 70. — Zustande und Staat srerhaltniüse N. H2 — Kirchliches N. 88. — Kunst N. 101. — Litte- 
ratur N. 115. - Geographisch-Historisches N. 181-135. 



IT. Konrad I. und die Sachsen. — Regierungsrat Dr. 

Fr. Ilwof in Graz (Steiermark) S. 35. 

Qaellea N. 1. - Darstellungen. Allgemeine Geschichte N. Ii. - Verfassungageschlchte N^19. 
tergeeäiehte J* rWlU " 



V. Heinrich II. und die 8alier. — Prof. Dr. H. Bre f slau 

in Berlin S. 41. 

Qaelleapubltkationea N. 1. — Quellenkritik N. 6 (Giesebrecht). — Darstellung*!. Allgemeine 
N. 17. — Monographieen: Heinrich IL N. 18*. Konrad II. und Heinrich III. N. 22; Heinrieh IV. 
N. 84; Heinrich V. N. 29; Pepatwahldekret reu 1059 N. 81; Gregor VII. K. 86; Gregore Nach- 



VT. Lothar ELT. und die Staufer bis 1208. — Prof. Dr. 

W. Sch um undDr. Fr. Kohlmann in Halle a.d.Saale S. 49. 

Qaellenpabllkationen. Scriptores N. 1. — Urkunden N. 6. — Übersetzungen TS. 9. — Qaellea- 
nitersnehnngea H. 10. — Darstellung». Umfassende N. 18. — Monographieen: Des Faktum 
In der Harrattc- de electione Lotharii NT 16; Pepstgesohichte N. 28; Staufer N. 25-32. 

VIT. Deutschland im 13. Jahrhundert (1208—1273). — 

Custos Dr. Wilhelm Altmann in Breslau ... 8. 55. 

Qaelleupublikatieaea. Scripteres N. 1. — Urkunde« N. 4. — Que lleukritlseh* Untersuchungen 
N. 4e. — Darstellungen. Allgemeine N. 6.— Monographieen: Privileg Friedrichs II. 1220 N. 9a; 
Heinrich Raspe N. 10; Wilhelm tob Holland N. 15; Kriegswesea H. 81; Biographieea N. 88-25- 



VIR. Deutsches Reich Ton 1273—1400. — Custos Dr. 

Wilhelm Altmann in Breslau S. 62. 



«UfUenpubllkatlonen Scriptere* N. 1. - rben-etrungen N. 5. - Urkunden N. 6. — Darstellungen. 
Allgemeine N. 8. - Monographieen : Kudolph L N. 18; Heiarich VII. TU. 14; Ludwig der Beyer 
N. 15, Kerl IV. N. 80a. - Kulturgeschichtliche N. 86—29. 



Digitized by Google 



vm 

IX. Deutsche Geschichte Im 15. Jahrhundert. — Dr. 

E. Huckert in Neisse S. 69. 

N. 26. - Buchdruck und Buchhandel N 32. - Kunrt N. 84. — v 



X. Deutsche Terfassungsgeschichte (nebst Rechts- und 

Wirtschaftsgeschichtlichem). — Privatdozent Dr. J. 
Jastrow in Berlin, s. bereits JB. 1883, II, 376—438. 

XI. Südwestdeutschland. 

1) Elsafe- Lothringen. — Dr. A. Hollaender in 
Strafsburg (Elsafs) S. 76. 

Altertum. Prahistorie K. 1. — Bftmeruit N. 8. — Mittelalter. Allgemeines N. 9. — Kl »tu 

N. 10 (Cartnlalre da Mnlheua* N. 13). — Lethringea N. 16—18 (Mets N. 17). 

2) Baden. — Dr. A. Krieger in Karlsruhe (Baden) S. 79. 

Bibliographie N. 1. — Altert». Prahietorie N. 8. — BAmUehe Zeit N. 7 (Bauanlageo N. 8—11). 



laJter. Allgemeines N. 15. — Urkundenpublikationon M. 16 (Codex SalemiUnus). — 
Kleinere Arbeiten N. 20. — Lokalgeschichte N. 27—40. 

3) Württemberg. — Dr. E. Schneider in Stuttgart S. 86. 

Alteste Zelt. PrAhiatorie N. 1. - BAmiaehe Zelt K. 4. — Alamenniach-frinkieohe Zeit N. 18. - 
Mittelalter. Fürst und Laad N. 15. - Politische Geschiente N. 18. - Lokalgeschichte M. 20. - 
N. 27. — Kunstgeschichte N. 87—39. 



XII. Mittelrhein. — Prof. Dr. F. Otto in Wiesbaden S. 88. 

Alte Zeit. Römisches. Mainz N. 1. - Woraa N. 18. - Bingen N. 88. - Wetten«: Pfahl- 
graben N. 22 », Saalburg N. 29: Heddernheim N. 84; Frankfurt N. 88; Sickenberg N. 40. - Trier 
N. 48. — Vor- und Nachrftmiaehea. Wettemu N. 49. - 8tarkenbere; N. 54. - Bheinhessen 



N. 55. - Nassau N. 69. — Mittelalter. Naeenn N. 61 (Urkunden buch N. 61). - Frankfurt N. 6». 
— Heaaea N. 78. — Oberheeaen N. 82. — Bheinheeaen N. 90 (Maina M. 90-108). - Trier N. 111-118. 

XIII. Bayern. — Archivar S. Göbl in Würzburg ... S. 95. 



Althayern. Prahlstorie uad BAmiaehe Zeit N. 1. - Mittelalter. Politik Geschichte N. 15. 

— Kirchen-Geschichte N. 28. - Kniehung. Unterricht etc. N. 41. - 8ehwaken. Römische Periode 
N. 56. — Mittelalter. Pol it lache Geaehiohte N 59. — Knltnr- nad Kunstgeschichte N. 68. — 
Volkssehalen M. 67. — Frankel. Uraeit and B6mer M. 69. - Mittelalter. Politiache Ge- 
schichte N. 74. — Territorial goschichte: WAriburg N. 76: Blohstatt N. 88; Fränkische Markgraf- 
schaft N. 84: Ansbach nnd Bayreuth N. 88; Nürnberg N. 89; Lokalgeschichte N. 98. — Pfall. 
PrAhiatorie N. 96. - MitteUlter N. 98-108. 

XIV. Niederrhein. — Archivar Dr. J. Hansen in Münster 
(Westfalen) S. 102. 

ArehWknnde N. 1. — Rbmerieit. Römische Niederlassungen N. 2 — Römerstrafsen und Be- 
festigungen N. 6. — Altertümer M. 10. — Hittelalter. Reichsgeschichte N. 28. — Enwtift Köln 
N. 28. — Jolioh nod Geldern N. 38. — (beschichte einzelner Ortschaften and Ihrer kirchlichen 
Institute: Köln M. 88; Aachen N. 44. - Rechte- nnd Wirtschaftsgeschichte N. 61. - Kunat- and 
Bildungsgeechichto N. 58. - Genealogie N. 58. 

XV. Niederdeutschlande — Dr. Ad. Ulrich in Hannover S. 308. 

Allgemeines. Lexikographie N. 1. — Geographisches N. 8. — Kunstgeschichte N. 8. — Bömer- 
xeit N. 5. — Karolingerxeit N. 10. - Ostsaehsen. Magdeburg N. 13. — Hara N. 88 (Hnlberstadt 
N. 24-25). - WelBscke Lande. Bndlicher Teil N. 40. — Braunschweig N. 48. — Büdesheim N. 55. 

— Hannover N. 59. — Lüneburg N. 66. — Nordwesten. Bremen-Verden N. «9. — Meppen N. 71—78. 

Ankalt, Westfalen. — o. die spateren Jahreaherlchte. 

XYI. Obersachsen, Thüringen, Hessen. — Dr. M. Laue 

in Berlin 8. III. 

Quellen. Urknodenpoblikationen N. 1. — Untersuchungen N. 7. — Bibliographie N. 9. — Dar- 
stellungen ; Allgemeine: Urgeschichte N. 12; Börner, Germanen, 81aren N. 17; Eigeatllohea 
Mittelalter N. 88. — Speaialgeaohiehte: Thüringen N. 38; Saehaea H. 86; Lenaita N. 46; 
Hessen N. 47; Lokalgeschiohte N. 49. — Verfassungsgeschichte N. 57. — Kulturgeschichte N. 62. 

— Ben- nnd Kunstgeschichte N. 75-77. 



Digitized by Co 



IX 

XY1L Österreichische Ländergruppe. — Prof. Dr. F. 

von Krones in Graz (Steiermark) ... S. 121. 



atreseklebte. Allgemein«! N. 1. — Quellenpublikation and Untersuchungen N. 4. — OrU- 
i R. 13. — Habsbnrgische Epoche de« Mittelalters N. 16. - Landesgesehicbt*. NiederÄster- 
reieh N. 21. — Oberosterreich N. 37. - Salzburg N. 40. — Steiermark N. 42. — Karaten N. 5«. 
- Krain N. 61. — Tyrol N. 62. - Vorarlberg N. 75. - Kfistenland N. 79-90. 

XVIII. Schleswig -Holstein, Hamborg, Lübeck, Meck- 
lenburg nnd Pommern. — Direktor Dr. K. E. H. 
Krause in Rostock (Mecklenburg) S. 129. 

Quellen. Urkunden (N. 1): Schleswig. Holstein N. 2. - Lobeck N. 7. — Hamburg N. 11. — 
Mecklenburg^ 12. -Pommern N. 16. — Ckron iatik N. 19. - Darstellung. Allgemeine Fri- 
kistorie: Bodengebilde N. 22; Drei Zeitalter-Streit N. 42; Stein-Metalle N. 46. - Volkertnge N. 61. 



iTtbologie etc. N. 7«. - Lokale PrakUtorie: 8chleswig-Holst«in K. 87; Hamburg N. 94; 
Jenbu 



Mecklenburg N 96; Pommern N. 102. — MQnzfunde N. 113. — Deutsche Einwanderung Slaren- 
kriege N. 122 (Klöster N 130). — Territorialgeiebiekte der hlatoriaehen Zeit: Schles- 
wig-Holstein N. 132. — Lübeck N. 18«. — Hamburg N. 158. — Mecklenburg N. 171. — Pommern 
N. 198. - Allgemeine« N. 207-211. 



XIX. Mark Brandenburg. — s. die späteren Jahrgänge. 

XX. Schlesien. — Dr. A. Wagner in Breslau ... S. 148. 

N. 1. — Darstellung. Allgemeines N. 4. - Lokmlgeschiehte N. 6-1«. 



XXI. 1) Deutscher Orden und Preufsen. — Archidia- 

konus A. Bertling in Danzig S. 150. 

PribUterle. Allgemeines N. 1. — Ostpreußen N. 3. — Weatpreufsen V 16. — Kleinere Bei- 
trage N. 19. — Völker swiscben Weichsel und Elbe in Ältester Zeit N. 29 — M Anten N. 80. - 
Mittelalter. Urkundeneditionen N. 81. — Quellenpublikationen und Forschungen N. 36. — Denk- 
mäler N. 88. — Hilfswissenschaften N. 42. — Darstellungen: Umfassendere N. 45. — Einzelne 
Persönlichkeiten und Vorginge N. 58-60. 

k 

XXL 2) LiT-, Est- und Kurland. — Oberlehrer C. Mettig 

in Riga S. 159. 



Quelle«. Publikationen N. 1. — Untersuchungen N. 9. — Xonographieen. Historische N. 10. — 
Archaeologie N. 28. — Ethnographie N. 35. — Numismatik N. 37—88. 

XXII. Schweiz« — 8. die späteren Jahrgänge. 

XXIIL Die Hanse. — Dr. J. H. Hansen in Hamburg S. 162. 

Qnellenpublikationen. Labeck N. 1. - Reral N. 8. — Verschiedenes N. 4. - Darstellongen. 

N. 9. — Lübeck N. 11. - Magdeburg N. 12. - Hamburg N. 13. - Seewesen N. 19-25. 



XXIT. Papsttum und Kirche. — Prof. Dr. 0. Zöckler 

in Greifswald S. 319. 

Über Kirchengeschichtliches in andern Kapiteln rergl. die Note JB. 1884, U. 177 1 . 

Qnellen. Papsturkunden N. 1. — Papstregesten N. 3. — Untersuchungen N. 6. — Darstellungen 
■id l nterMK-bnnirrn. Allgemeines N. 18. — Missionsgeschichte N. 26. — HagiologUchea N. 36. 
— Papsttum und abendländische Kirche: In der Karolingerxelt N. 47. — Hildebrand und 
die Iareatiturstreitigkeiten N. 62. — Hohenstaufen und Kreuzz&ge N. 68. — Papsttum im 14. 
und 15. Jahrhundert N 88. — Zur Geschichte einzelner Diözesen, linder und Kirchen N. 101. — Ge- 
schichte de- Mönchaorden N. 128. — Kirchliche Disziplin. Inquisition N. 148. — Kultur nnd klrch- 
Heke Kunst N. 156. — Geschichte der theologischen Litteratur N. 172 - Geaebichteder 

f. 200. — 



Theologie: Scholastik N. 176. - Mystik K. 200. - Vorreforaatorlsche Bewegung N. 



XXV. Byzantinische Geschichte. — Prof. Dr. F. Hirsch 

in Berlin S. 170. 

Quellen. Publikation: Scriptores N. 1. — Urkunden N. 9. — Inschriften N. 10. — Überaetsung 
N. IIa. - Kritik N. 1«. - Darstellungen. Allgemeinere N. 15. - Monographie«« N. 16-20 
(Theodora N. 16—18). 



Digitized by Google 



X 



XXVI. Islam. — Dr. Hartwig Hirschfeld in Posen . 8. 174. 

Allgeme Ines. Bibliographie und Litteraturkunde N. 1. — Nekrologe N. 2. — OrientalistenknngTers 
au Leydea N. 8. — Bibliothekskataloge N. 20. — Islam. Mohammed und der Koren N. 48. — 
Allgemein« Geschichte des Islam N. 49. — Linder nnd Völker des Islim. Geographische und ethno- 
graphische Litteratur N. 56. — Reite- und beschreibende Litteratnr N. 74: Alien N. 87. 

— Afrika N. 186. — Europa N. 918. — Oeiohiohte N. 827: Araber N. 288. - Persische Lin- 
der K. 241. - 0 B ttnrkische Geschichte N. 250. - Omanen N. 268 - Kulturleben: Religions- 
geschichte N. 287. - Philosophie N. 286. - Recht N. 222. - Meditin etc. N. 809. — Poesie: 
Arabische N SSO. - Persische N. 340». — Türkische N. 352. _ Eraahlungslitteratur N. 858. - 
Sprachwissenschaft N. 876: Arabisch« Grammatik N. 876. - Persische Grammatik N. 406. — 
Tarkische Grammatik N. 408. ~- Lexikographie N. 414. — Bptgraphik und Archaeologte N. 481. 

— Kamt N. 451. - Numismatik N. 460. — Spanisch-arabische Kaltnr N. 47S-4S6. 

XXVIL Italien. — Prof. C. Cipolla in Turin ... S. 199. 

I. Allgemeines. 

tirsamtgeschichte. Historisch-philosophisches N. 1. — Kirchengeschlcbte N. 6 — Litterarge- 
■chiohte N. 8. — ArchiTknnde N. 12. — Knltargeschichte N. 18. — Kunstgeschichte N. 20. — 
Beohtsgeschichte N. 27a. — Geschieht« der Juden N. 80. — Münzkunde N. 84. — Nördliche Ter- 
ritorien. Venetien nnd Küstenland N. 85. — Lombardei N. 77. — Piemont H. 87. — Ligurien 
N. 06. — Toskana N. 104. — Emilia, Romagna nnd Nachbarlaader N. 117. — Die Marken nnd 
Umbrien N. 126. — Eon nnd Umgebung N. 142. — UnteriUlien. Neapel N. 148. — Inseln. 
Sitilien N. 158. - Malta N. 168. - Sardinien N. 169. — Korsika N. 170. 

II. Zeit der Barbaren. 

Gesamtgeschichte. Qnellenlltteratur N. 172. — Darstellungen: Ethnographie OberitalienB 
N. 177 a. — Zelt der Völkerwanderung N. 178. — D»b romische Reich deutscher Nation N. 178h.— 
Inrestiturstreit N. 178o. — Papstgeschichte N. 178p. - Kechtswiasenschaft N. 1 79 d. — Nördliche 
Territorien. Küstenland nnd Venetien N. 179L — Trient N. 188. — Lombardei N. 191. — Piemont 
N. 196. — Ligurien N. 199. - MittellUlien. Toskana N. 201. — Romagaa N. 904. — Umbrien 
N. 208. - Rom nnd Umgegend N. 217. - InUriUliei N. 222. 

HI. Blüte des Stadtewesenfl. 

GesamtgeJChlehte. Quellenpublikationen N. 231. — Abhandlungen: 12. Jahrhundert N. 233a. 

— 18. Jahrhundert N. 240. — 14. Jahrhundert N. 247. — Litterar- nnd Sprachgeschichte 
N. 962. — Knltnr- nnd Sittengeschichte N. 259. — Pönale N. 268. — Stadterecht N. 268. — Knut 
N. 270. — Geschichte der Mediiin N. 274. — Palaeographisohaa N. 275. — OberiUlien. KOsten- 
land nnd Venetien N. 276. — Lombardei N. 295. — Piemont N. 801. - Ligurien N. 312. — Mittel- 
lUlien. Toskana N. 817. - Emilia nnd Bomagna N. 826. — Umbrien nnd die Marken N. 881. — 
Rom und Umgebung N. 359. - UnteriUlien N. 368. - Inseln. KUilien N. 874 a. - Sardinien 
nnd Korsika N.874k. 

IV. Die Signorieen. 

GesAmt^cschichte. Politische Geschichte N. 375. — Humanismus und Renaissance. All- 
gemeinere Werke N. 886. — Ausbreitung das Humanismus N. 390. — Knltnr N. 891. — Litera- 
turgeschichte N. 393. — Kunstgeschichte N. 896. — Geschichte der Medizin N. 410. - NordiUllen. 
Küstenland N. 411. - Venedig: Politische Geschichte N.414; Knltnr nnd Kunstgeschichte N. 427; 
Litteratnrgescbichte N. 441; Venedig nnd der Orient N. 448a. — Frianl N. 449. - Treriao N. 466. 

— Padua N. 459. - Vteenna N. 464. - Verona: Publikationen N. 467; Kunstgeschichte N. 472; 
Politische Geschichte N. 474. - Trient N. 479. - Lombardei: Allgemeines N. 48Ö; Mantna N. 484; 
Cremona X. 493; Mailand N 500; Paria N. 515. - Piemont N. 518. - Ligurien N 525 (Kolum- 
hne N. 584—649). - litteliUiien. Emilia nnd Bomagna N. 554. — Bologna N. 660. - Marken. 
Umbrien. Perugia N 565. — Toskana: Florenz: Quellen N. 593; Innere Geschichte N. 596; Äufsere 
Geachichte X 597; Bechtsleben N. 604; Litteratur N. 607 (Dante N. 607-629); Architektur N. 636; 
Leonardo da Vinci N. 642. — Rom nnd Umgebung N. 652. — UnteriUlien. Neapel N. 669. — 
Inseln. Sitilien N. 876. - Korsika N. 682. — Sardinien N. 688 

XXVH1. Frankreich. — s. Jahrgang 1886. 

XXIX. Schweden 1883—1884. — Dr. K. Beck man in 

Upsala S. 263. 

Urkmdenpnblikatienen. Schwedische N. 1. — Deutsche N. 7. — Darstellungen. Politische 
Geeehiehte: Altere Zeit F. a — Unioneuit N. 18. - Kulturgeschichte N. 16. — Verfassung 
N. 17. — Reichiwappen N. 26. 

XXX. Norwegen und Dänemark* — Dr. H. Schjöth in 
Christiania S. 266. 

Arehaeologie N. 1 (Norwegische Altertümer N. 6). — Mythologie N. 9. — Ilsterische Dar- 
stellungen. Norwegen Politisch« Geschichte N. 11. — Kulturgeschichte N. 14. — Dänemark. 
Politische Geschichte N. 21. - Kulturgeschichte N. 81. - Quellenschriften N. 41. - Litteratnr- 
nnt Spraeagesehiebte N. 55. - Isla«« N. 64-7L 

XXXI. Böhmen. — s. Jahrgang 1886. 



Digitized by Google 



Inhalts-Verzeichnis. 



XI 



XXXII. Ungarn. — Prof. Dr. L. Mangold in Budapest 8. 283. 

littst« Zeit. Prähistorisch« Zeitalter N. 1. — Romerherrschaft K. IS. — Völkerwanderung V. 10. — 
Abstammung der Magyaren. Urheimat N. 23. — Politische Geschichte des Mittelalters. Einwan- 
derung. Z«it der Herzöge. Kulturverhfcltnisse N. SO. — Tora Jahre 1000 hii zum Mongolenein- 
bruch 1241 N. 43. — Von 1241 hie mm Aussterben der Arpaden 1301 N. 52. — Ungarn all 
Wahlkönigreich unter Regenten ans verschiedenen Häusern bis 1526 N. 66. — Allgemeines. 
Handbücher. Zeitschriften N 77. - Bibliographie, fiibliothekslrande N. 98. — Qucllfneditlonen 
nid Intersuchunge n N. 102. — Knltnr- and Spezialgesehichte. Verfassung«- nnd Rechtsge- 
sehiehte N 105. — Kirchengeschichte Ungarns N. 117. - Lokalgeschichte >'. 189. — Kulturge- 
schichte N. 140. - Handel und Industrie N. 146. - Kunstgeschichte N. 150. - Rechtliche 
Stellung Kroatiens zu Ungarn N. 165. - Zur Geschichte der Rumänen N. 167. - Hflifswlssen- 
schnften s. 169-178. 

XXXIII. Spanien 1883—86. — Dr. K. H a e b 1 e r in Dresden S. 300- 

Geschieht« dar Wettgoten N. 1. — Aragonische Staatsverfassung N' 6. - Kleinere Abhand- 
lungen N, 8— IL 

XXXIV. Belglqne. — M. E. Hubert, professeur d'histoire 

ä l'universite de Liege S. 302. 

Bthnogmphie et gtegrapkie. Population flamande N. 1. - Menaplens N. 4. - MisUlre 
generale N. «—9. 

XXXT. Palaeographie. — Geh. Regierungsrat Prof. Dr. 

W. Wattenbach in Berlin S. 303. 

Handbücher N. I. — Pak si ml 1 1 er u ng. England N. 4. — Frankreich N. 6. — Italien N. 6. — 
Einzelne Schriftarten: Uncialschrift N. 7. — Kursive N. 9. — Westgotische Schrift N. 11. 

— Kalligraphische Schule von Tours N. 18. — Merowingische und Karolingische Schriftwerke N. 13. 

— Wachstafelschriftprobe N. 14. — Initialen N. 16. — Bestimmung des Alten der Handschriften 
N. 17. - Tironische Noten N. 18. - Kulturhistorische Bedeutung der Handschriften N. 81. 

XXXVI. Diplomatie — Prof. Dr. H. Brefslau in Ber- 
lin, s. die späteren Jahrgänge. 

XXX Y II. Allgemeines. — Privatdozent Dr. J. Jastrow 
in Berlin, s. bereits JB. 1883, H", 341—371 . 



Neue Zeit 

I. Deutsche Geschichte 1519—1618. — Archivar Dr. Gg. 

Winter in Marburg (Hessen) ... ... S. 1. 

Uaellenpublikationen. Werke der Reformatoren nnd spateren Humanisten: Luthers 
<a. Geaamt-Ausgaben, b. Ausgaben einzelner Schriften) N. 1. — Melanchthons N. 18. — Bugen' 
nagen* V. 16. — Des Vntianus Rufus N. 80. — Calvins N. 81. — Andere Quellenpublika- 
tionen: Gröfsere Urkunden-Publikationen aus dem vatikanischen Archiv (Hergenröther-Balan) 
N. 22; Einzelne kleinere Quellen-Ausgaben N. 25. — Qnellennntennchnngen. Rechenschafts- 
bericht des Landgrafen Philipp N. 31. — Geschichtsschreiber N. 32. — Luthers Werke N. 38. — 
Index der verbotenen Bücher N. 40. — Darstellende Arbeiten. Allgemeine und zusammenfassende 
Darstellungen (Baum garten, Egelhanf, Keller. Janseen, Nitzech, Bänke, Frey tag) N. 48. - Blo- 
graphieen: Reformatoren (Luther, Bugenhagen, Brenz, Lotzer, Haberlin, Zwlngli) N. 52. — An- 
hänger der alten Kirche (Ortwin Gratins, Contarini, Eck, Ignatius von Loyola) N. 80. — Ein- 
zelne Ereignisse: Kaiserwahl Karls V. N. 84. — Franz t. Sickingens Untergang N. 86. — 
Päpstliche Politik N. 86. — Schlacht bei Paria N. 87. — Packsche Handel N. 89. — Frieden von 
Kadan H. 90. - Schmalkalder Bund N. 91. — Kaiser- und Königswahlen im 16. und Anfang des 
17. Jahrhundert N. 94. - Zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte N. 95-99. 

n. Deutschland 1618-1713. — Dr. A. Heidenhain in 

Berlin S. 25. 

Dreissigj ihriger Krieg. Lokalgeschichte N. 1 (Böhmen N. 13—15). — Allgemeine politische 
Geschiente. ( Gustav Adolfs Tod) N. 16. — Wallenstein K. 20 (Hallwich, Gestalten aus Wallenstein* 
Lager N 23—86). — Geschichte nach dem Tode Gustav Adolfs und Wallonsteins N. 30 (Bernhard 
von Weimar N. 31). — Allgemeine Geschichte nach dem westfälischen Frieden N. 33. — Ent- 
stehung der brnndenbnrglsch-prenrsischen ßrofsmarht. Kriegswesen N. 37. — Kolonisation 
V. 44. — Politinche Geschichte N. 46 — Refugies N. 49 (Muret N. 62). — Friedrich UI. N. 53. 
- Vereinzelte* N. 54, - Klrchengesehiehte N. 60. - Knlturgeschiente N. 66—90. 



Digitized by Google 



XII 



in. Deutschland 1713— 1786. — Prof. Dr. R. Koser in 

Berlin 8. 42. 



QMllet. Friedrich! II. Korrespondeni und StaaUschriften N. L — Karte Tagebuch V. 4. - 
Darstellungen N. 5—8. 

IV. Deutschland 1786—1815 S. 292. 

Usaf/MSende Werke N. 1. - Einzelnes. Brate Koalition N. 5. - Zweite N. 6. — Krieg 1805 7 
5. 7. — Erhebung (fegen Frankreich N. 15. — Freiheitskriege N. 18. — Verhandlungen 1»14 and 
Kongref« N 19. — Innerei N. 2L — Litteratur N. 23. 



Y. Neueste, insbesondere Deutsche Geschichte seit 

1815. — Prof. Dr. J. Hermann in Berlin ... 8. 44. 

Allgemeines. Dante) lang N. 1. — Forschung- K. 5. — Einzelne Punkte. Politik N. 5a. — 
Kriegslitteratur N. 7. — Litteratur N. 11. - Kulturkampf H. 12. - Biographisches. Staats- 
und Heeresleifcr N. 18. - Gelehrte, Kunstler u. A. N. 16a-27 (Dahlmann H. 22-28; Drosen 
N. 24; Lepsiua N. 25-26). 

VI. Preußisch-deutsche Verfassungsgesehichte; VII. Mark 
Brandenburg (lokal). — s. die späteren Jahrgänge. 

VIII. 1) Ost- und Westpreulsen. — Archidiakonus A. 

Bertling in Danzig S. 49. 



lei inneren 



im und Königreich Prenfsen (Ostpreufsen). Urkundenpublikationen K 1. - Darste 
N. 5. — Kirchlich-sittliche Zustande N. 8. - Kunstgewerbe N. 16. — Ostpreufsen unter der 
Herrschaft der Könige N. 17. — PreuCsen königlichen Anteil« ,'Westprenfsen). Urkundenedition 
N. 20. - Politische Geschichte S. 21. - Evangelische Oeechiehte N. 22. - Kunstgeschichte 
N. 24. - Das wlederrfrelnlgte Prenfsen N. 26-28. 



Till. 2) LiY-, Est- und Kurland. — Oberlehrer C. Mettig 

in Riga 8. 54. 

QietleBpnbllkatlenen. Scriptores N. 1 — ArohiTe N. 4. - Urkunden K. 8. - Briefe ete. N. 9. - 
Monographie«!. Politische und Kulturgeschichte: Allgemeine» N. 27. — 16. Jahrhundert 
N. 30a. - 17. Jahrhundert N. 54. - 18. Jahrhundert N. 85. — 18. und 1». Jahrhundert N 78. — 
19. Jahrhundert N. 89. - Biegraphieen N. 101. - Archaeologle N. 117. - Ethnographie 
H. 186-155. 

IX. Schleswig-Holstein, Hamburg, Lübeck, Mecklen- 

burg und Pommern. — Direktor Dr. K. E. H. 

Kr au se in Rostock (Mecklenburg) 8. 64 

Schleswig-Holstein, beschichte und Verfassung; K. 1. — Personalien N. 6. — Marine N. 20. — 
Nord-Osteeekanal N. 25 — Verwaltung. Kirche, Schulwesen N. 32. — Kunst, Wissenschaft N. 40. 

— Biographisches N. 42. — GedAchtnissehrifton N. 47 (Dahlmann N. 47—56). — Hamburg. Oe- 
echiehte und Verfassung N. 66. — Handel, Verwaltung. Branche N. 80. — Kunst N. 98 (Medaillen 
N. 96—100). — Litteratur N. 101. — Personalien N. 108. — LBbeek. Geschichte und Verfassung 
N. 105a. — Kunst N. 115. - Litteratur N. 119 (Geibel N. 119 -124). — Biographisches V. 125. — 
Mecklenburg. Geschieht« und Verfassung: Politische Darstellungen N. 180; Editionen N. 188; 
Treltschke N. 187; Verfassung N. 188. — Ländliche Verhaltnisse, Statistik N. 145. — Universität, 
Kirche, Sohnlen N. 158. — Kunst N. 164. — Litteratar N. 167. — Personalien und Biographieen 
N. 171. — Pommern. Landes- und Ortegoschichte N. 186. — Volkswirtschaft, Statistik «. 219. 

— Kunst, Personalien N. 228. - Allgemeines für das ganze (reblet. Geschieht« N. 339 (Janssen« 
4. Band). - Lebensbeschreibungen IT 244. - Landkarten S. 248-261. 

X. Schlesien. — Dr. Aug. Wagner in Breslau ... 8. 83. 

Quellen N. 1. — Darstellung. Kirche und Schule N. 2. — Gewerbe und Handel N. 8. — Politische 
Geschichte N. 9. - Geographisches N. 16-17. 

XL Niederdeutschland. — Dr. Ad. Ulrich in Hannover 8. 257. 

Allgemeine Geschieht* N. 1. - Ostsachsen. Magdeburg N. 2. - Anhalt N. 7. - Hart- 
gebiet: Grafen Ton Manafeld N. 8; Dreiaiigjihrigor Krieg S. 11; Verschiedenes N. 18; Freiheits- 
kriege N. 16; Genealogie N. 18. - Wellsehe Lande. 17. Jahrhundert N. 19. - 18. Jahrhundert 
N. 22. — 19. Jahrhundert N 25. — Göttingen N 28. — H erzöge ron Braunschweig N. 87. — 
Biographisches N. 41. - Stadt Braunschwelg N. 48. — Calenberg N. 58 — Lüneburg ». 61. — 
Herdwesten. Uremen M. 65. — Osnabrück N. 72 (Justus Moser). - Oldenburg N. 78. — < 
friealand N. 75- 80. 

Westfalen, — s. die späteren Jahresberichte. 



Digitized by Google 



Inhalts- Verzeichnis. 



XIII 



XU. Niederrhein. — Archivar Dr. J. Hansen in Mün- 
ster (Westfalen) S. 87. 



Allgemeiner*!. Aachen und K61n N. 1. — Duisburg N. 5. — Biographisches N. 7. - 
H. 11. - Kulturgeschichte N. 16-18. 



[. Obersachsen, Thüringen, Hessen. — Dr. M. Laue 

in Berlin S. 91. 



Publikation?«. Quellen N. 1. — Urkunden N. 16. — Darstellungen. Allgemeines N. SO. — 
Heeresgeschiehte N. 43. - Lokalgeechicht« N. 46. — V«rfassungs- und Wirtschaftsgeschichte 
N. 6«. - Kulturgeschichte 5. 60. - Bildung.we.en N. 77. - Künstler- und Gelehrtengeschichte 



Kulturgeschichte 
K. 86. - Vereinsgeechichte N. 118-120. 

NB. Der noch nachzuholend« Berieht über 1884 wird mummen mit 1886 in 
Bande ertcheinen. 

XIT. Mittelrhein. - Prof. Dr. F. Otto in Wiesbaden 8. 100. 

Hessel. Oberheeeen N. 1. — Andere Teile N. 7. — Frankfurt. 16. Jahrhundert N 18. — 
17 Jahrhundert N. 18. - Wappen M. 10. — Verschiedenes N 80. - Nassau. Lokales N. 25. — 
N. 28. — Kirche und Schule N. 81. - Trier N. " 



XT. Sudwest-Deutschland. 

1) ELsafs-Lothriugen. — Dr. A. Hollaender in 

Strafsburg (Elsafs) S. 104. 

LandeagescbJchte N. 1. — Kirchengeschichte N. 10. - Wissenschaft und Kunst N. 16 (Reiter- 
Karls d. Gr. N. 84-26). - Literaturgeschichte N. 86. - Kulturg««chlchte N. 88. - 
N. 89-46 (Strasburg- N. 39). 



2) Baden. — Dr. A. Krieger in Karlsruhe (Baden) S. 108. 

Politische Geschieht* . 16. Jahrhundart N. 1. — 17. Jahrhundert N. 6. — 16. Jahrhundert N. 8. 
- lt. Jahrhundert N. 19. - Kaltir-, Kunst-, Lltteraturgeschieht« N. 16-29 (Heidelberg- und 
der Humanisinns N. 18—19). 

3) Württemberg. — Dr. E. Schneider in Stuttgart S. 113. 



Fürst and Und. 16. Jahrhundert N. 1. - 17. Jahrhundert N. 9. - 18. Jahrhun- 
H. 11. - RoTolutionsseit und 19. Jahrhundert N. 15. - Kirehengeschlcht« N. 24. - Wlssen- 
ft, LitUrttar-, Knnst-. Kulturgeschichte N. 84 (Schiller N. 42-46). - Biographieen N. 49 
(Derner N. 63-64). - Orts- und Gesehleehtcrgesekiehte N. 66-59. 

XVI. Bayern. — Archivar S. Göhl in Würzburg ... S. 118. 



». 1. - Wirtschaftsgeschichte N. 8. - Kunstgeschichte N. 10. 
N. 18 - Brxiehung und Unterrichtswssen N. 16. - Militär- und Kriegsge- 
H. 18. — Kulturgeschichte N. 26. - Biographieen N. 31. - 8chwabe« N. 66. - Pranken. 
Turritorialf «schichte: Bamberg N. 68. - Eichstatt N. 71. - Ansbuch-Bayreuth N. 78. - 
Nürnberg N. 77. — Wunburg N. 78 — Kunst- nnd Kulturgeschichte N. 81. — Biographieen und 
Ortegeschichten N. 99. - Pf alt. Politisch« G «schichte N. 118. - Kircheng««chichte N. 117-118. 

XTII. Österreich-Ungarn. 

1) Österreich. — Prof. Dr. J. L oserth in Czernowitz S. 126* 

6«S*mtgesehieht«. 16. Jahrhundert N. 1. — 17. Jahrhundert N. 12. — ia Jahrhundert 
H. 19a. — 19. Jahrhundert N. 84. - ProTlniialgesehichte N. 38a. — Ukalgesehlehte. Nieder- 
nad Oberocterreich N. 61. — Baisburg N. 82 - Steiermark. Kirnten. Tirol N. 87. - Bio- 
graph ifen N. 96—97. 

2) Ungarn. — Prof. Dr. L. Mangold in Budapest S. 133. 

Politische Geschickt«. Von Mohnes bi« 1604 N. 1. — Von 1604—1711 N. 19. — Von 1711—1826 
N. 52 — Reform-Epoche N. 70. — Freiheitskampf N. 74. — Von 1849—86 N. 90. — Allgemeines. 
Handbücher N 94. — Bibliographie N. 100. — ftnellenpoblikatienen N. 111. — SpeiUlgeschiehte. 
Innere Bntwlckf lung. Biographieen N. 116 (Familiengeschichte N. 168- 166). — Kirchengeschichte 
N 156. — Kirchlich« Lokalgeschichte N. 168. — Lokalgeschichte N 176. — Zur Geschichte des 
Unterrichte N. 186. — Militär- und Kriegsgeschichte N. 193. - Kunstgeschichte N. 197. - Kni- 
ll. 206. - Literaturgeschichte N. 211. — Verfassungsgeschichte N. 219. - Handel, 
Mafien N. 227-236. 



3) Böhmen. — Prof. Dr. A. Horcicka in Prag S. 154. 

ntbnofrraphie N. 1. - Darstellungen der Undesgescbichte. Wlndislaus 11. N. 2. - Böhmische 



Digitized by Google 



XIV 

Brüdergemeinde N. 3. — Reformation N. 11. — Dreissigjfchriger Krieg N. 13. — Gegenreformation 
N. 20. — Flugblatterpoesie des 7 iahrigen Kriege« K. 24. — UkalL'esrhlchte N. 26. — quellen. 
Allgemeinere N. 37 — Lokalgeschichtliche N. 43. — Biograph Ische Studien. Aus älterer Zeit 
N. 48. - Nekrologe K. 68. - Knut, Gewerbe, Wissenschaft N. «6-75. 

XVm. Schweiz. — Dr. R Thommen in Basel . . S. 164. 

16. Jahrhundert. Allgemeines N. 1 (Zwingli N. 1—4). — Kantonales: Basel N. 90. — Bern 

N. 20a. — Lasern N. 22. — Genf N. 24. — Zürich N. 25a. - Waadt N. 26. — 17. Jahrhundert. 
Allgemeines N. 27. — Kantonales: Aargau N. 32. — Genf N. 33. — Zürich N. 35. — Thur- 

Cu N. 37. — Wallis N. 38. — 18. Jahrhundert. Allgemeines N. 39. — Kantonales: Basel 
48. — Genf N. 4». — Zftrich N. 50. — 19. Jahrhundert. Allgemeines N. 51. - Kan- 
tonales: Aargau N. 57. - Basel N. 60. - Bern N. 62. - Freiburg N. 65. — Genf N. 66. - 
N. 67. — Thurgau N. * 



XIX. Frankreich. — s. die späteren Jahrgänge. 

XX. England. — Prof. Dr. L. Mangold in Budapest S. 173. 

Engtand unter 4eB Taders. Allgemeines N. 1 — Heinrich VII. N. 2. — Heinrich VIII. N. 4. 

— Eduard VI. und Maria die Blutige N. 17. — Elisabeth N. 18; «Maria Stuart 28-40). — Erve 
lutlonsepoehe. Allgemeines X. 41. — Jakob L N. 42. — Karl I. N. 47. — Cromwell N. 55. — 
Karl II. nnd Jakob II. N. 62. — Innere Verhaltnisse N. 67. — Ha US Oraniei. Wilhelm III. 
N. 68. — Anna N. 72. — Hill Hannover. Allgemeines N. 77. — Georg I. N. 79. — Georg 11. N. 80. 

- Georg III. S. 84. — Victoria: Allgemeine politische Geschichte N. 90. — Allerjungste Zeit 
9. 99. — Salisbury N. 118. — Irland N. 191. — Englands Stellung in anderen Erdteilen N. 128. - 
Gerden N. 145. — Allgemeines: Handbucher und Verwandtes N 174. — Kncyklopadieen N\ 192. 

— Inner« Bnt Wickelung. Hpezlalgesehlchte. Verfassung nnd Recht N. 238. — Kirche: Allge- 
meines N. 272. — Lokales N. 313. — Spetialgeschtohte : Lokalgescbicnte N. 323. — Kriegs- und 
Milit&rgeschicht« N. 340. — Innere Geschichte. Kulturgeschichte N. 365. — Soiialge*thichte 
N. 379. — Handel und Industrie N. 882. - Kunstgeschichte. Theater N.389. - Unterricht N. 403. 

- Literaturgeschichte N. 406. - Biographieen: Litte rarhistorische N. 419. - Politische N. 451. 

- Militärische N. 465. — Geistliche N. 466. - Verschiedene N. 476. - Autobiographieen. Tage- 
bücher etc. K. 500. - KeUnieeiGeschichte N. 519-537. 

XXI. Italien. — Prof. Dr. B. Mo r solin in Vicenza . S. 203. 

1492-1559. Politische Geschiohte N. 1. - Biographisches N. 22. - 1559-1700. Abhandinngen 

2. - Veltlin N. 69. - Turin N 72. - Genna N. 78. 



Inhalts N. 37. — Venedig N. 62. 

— 1700-1814. Savoyen N. 80. — Venedig N. 87. — Verschiedenes X. 93. — Biographisches 
N, 98.— Politische Monographien N. 103. — 1814— 1885. Allgemeineres N. 118.— Italien und Sarojmn 
N. 121. — Die Erhebung Italiens N. 136. — Das Jahr 1848 N. 144. - Neueste Geschichte 
N. 157—187 (Cavour N. 160-168; Garibaldi N. 164-169). 

XXII. Spanien. — Dr. K. Haebler in Dresden ... S. 223. 

Allgemeine Politische Geschichte N. 1. — Territorialgesohlohte N. 22. — Kolonieen N. 24. — 
Kr c hu- nnd Verfaasungsgeechicfcte N. 32. — Inquisition M. 36. - Spanische Bildungsanstalteu M. 38. 

XXIII. Belgique. — M. E. Hubert, professeur d'histoire 

ä l'universite de Liege S. 227. 

Heipique en general. Ceure d'hlst. etc. N. 1. — 15a siecle N. 2. — 16e siecle N. 4. — 17* siecle 
N 9. — 18« siecle N. 11. — 19« siecle N. 14. - Histoire Interieure N. 16. — Biographie« K. 19. 

— Histoire des nnances N. 21. — Previnees. Anrers N. 29. - Brabant N. 26. — Flandre 
N. 29. — Gneldre N. 39. — Halnant ». 40. — Liege N. 49. - 8ciences auxillalres 5. 47 -48. 

XXIV. Skandinavien. 

1) Schweden. — Dr. K. Beck man in Upsala . S. 231. 

16. Jahrhundert. Urkundeunublikation N. 1. — Darstellungen: Politische Geschiohte N. 8. — Innere 
Geschichte N. 12. — 17. Jahrhundert. Urkundenpublikation N. 17. — Politische Geschichte 
N. 18 (SOjahriger Krieg N. 19—24). — Schweden und Brandenburg N. 26. - Schweden unter den Herr- 
schern aus pfalsischem Hause N. 27. — Schweden nnd Dänemark N 30. — Schweden und Holland 
N. 33. — 18. Jahrhundert. Karl XU. nnd die auftere Politik N. 48. — Innere Geschieht« 
Schwedens N. 58. - Biographisches N 61. - 19. Jahrhundert. Äufsere Geschieht« N. 75. - 
Publikationen X. 81. - Bibliographisches N. 90. - Biographieen N 96. - Kriegswesen N. 107. - 
Kirche und Schule N. 109. - Lekalgeseuiekte N. 119-134. 

2) Norwegen. — Dr. H. Sclijöth in Christiania S. 242. 

Quellenschriften N. 1. — Politische Geschickte N. 5. — Innere Geschiente. Kulturgeschichte 
N. 14. — Kirchengeschichte N. 19. — Litteraturgeschichte N. 20. — Personalhistorie und 
logie N. 23. — Topographie und Statistik N 86— 36 a. 



Digitized by Google 



Inhalta- Verzeichnis. 



XV 



3) Dänemark. — Dr . H. Schjöth in Christiania S. 348. 

QneUensehriften N. 37. — Politische Geschichte N. 40. — Innere Geschieht«. Kirchengeschicht« 
N. 70. — Rechtsgeachichte N. 78. — Litteratvr- and Litteratengeschichte N. 79. — Biographieen, 
Persooalge schichte n*d Genealogie N. 89. — Allgemeine Kulturgeschichte H. 100—114, 

XXV. Vereinigte Staaten und Britisch- Nordamerika. 

— Dr. v. Kalckstein in Berlin S. 266. 

Bibliographisches N. 1. — Darstellungen. Prahistorie, Indianer N. 7. — Entdeckungsgeschichte 
nnd Polarreisen N. 23. — Frankreich in Amerika N. 2U. — Kolonialzeit N. 34. — Allgemeinem zur 
Geschieht« der Vereinigten Staaten: Verfassnng&entwickelnng N. 72; ßlographieen N. HO; Kirchliche* 
N. 82. — TJnabhangigkeitakampf N. t*4. - Vom Abschlufs der Bondesrerfassnng bis iura Amtaan- 
tritt Jacksons N. 119. — Herrschaft der Demokraten N. 169. — Sezessionskrieg N. 114. — Von 
der Unterdrückung der Sezeeaton hie 1886 N. 208. - Britisch Amerika, [rgl aof S. 90Sf.j 
N. 22S — 232. 

Mexiko. Centraiamerika, Südamerika. — 8. Abt. I, 
S. 186—189; Abt. III, S. 225—226. 

Asien, Afrika. - s. Abt. I, S. 185—186; Abt. II, 
8. 174-198; Abt. in, S. 202—203. 

Australien. — s. Abt. III, S. 202-203. 

Polynesien. — s. Abt. I, S. 189. 



Digitized by GooqI< 



Digitized by Google 



■ 

Altertum. 



i. 

L. Stern. 

Ägypten. 

Für die Wiederherstellung der Dynastieengeschichte haben die 
maoethonischen Königslisten selbst in der unvollkommenen Gestalt, in welcher 
wir sie besitzen, die wichtigsten Dienste geleistet. Die chronologische Ordnung 
im grofsen und ganzen, sowie der Umfang der einzelnen Herrscherhäuser 
werden voraussichtlich immer nur auf Manetho begründet werden können, 
so sehr auch Namen und Zahlen bei ihm verderbt sind. Es besteht die 
allgemeine Ansicht, dafs die kurzen Notizen, welche der Kanon bei manchen 
Namen einfügt, Auszüge aus dem verlorenen Werke des ägyptischen Geschichts- 
schreibers seien und dafs ihnen schon aus diesem Grunde eine gewisse 
Autorität beiwohne. Einer unbefangenen Prüfung vermag diese Meinung 
indes nicht Stand zu halten. 1 ) In einigen Punkten hat sich diese Epitome 
zwar als wohl unterrichtet erwiesen, wie wenn sie den Erbauer der gröfsten 
Pyramide und den König der klingenden Memnonssäule richtig bezeichnet 
oder wenn sie die lange Regierungsdauer Ramses II. auf das Jahr genau 
angiebt. Im übrigen aber erscheinen diese Excerpte lediglich als gelegentliche 
Notizen aus Herodot, Diodor und andern heute nicht mehr nachweisbaren 
Quellen, die am Rande der manethonischen Liste zu irgend einer Zeit hinzu- 
gefügt und in der Folge als ein Teil des Textes selbst betrachtet wurden. 
Als manethonisch darf man nur die Namen der Könige und ihre Jahre 
ansehen, die uns in Tabellenform überliefert sind. 

Von manchen Einzelheiten dor Dynastieengeschichte, welche 
durch die Arbeiten des Jahres aufgeklärt worden sind, hebe ich die folgenden 
hervor. Dafs die Pyramiden von Gizeh und das Rätsel ihrer Bauart immer 
wieder zur Untersuchung einladen, darf nicht verwunderlich erscheinen.* ■■) 

1) L. Stern, Die Randbemerkungen zu d. manethonuchen Königskanon: XZ. 28, S. 
87 — 94. — J) F. C. White house, The pyramid-hill ofGixeh: The Quarterly. 8. 198—208. 
— J) id., The pyramid butlden: Van Nostrands Engineering Magasine. 88 (1885), S. 441/9. 

J&hrMberickte der Oe»chicht«wiM«n»chaft 1885. L 1 



Digitized by Google 



1,2 



I. L. Stern: Ägypten. 



Da die Thatsacheu uns längst in grofsen und gereiften Werken vorliegen, 
so können uns bei dem heutigen Stande der Wissenschaft diese stummen 
Denkmäler, welche selbst nichts von ihrer Geschichte erzählen, erst in zweiter 
Keine in Betracht kommen. Die Ägyptologie will vor allem Inschriften, 
die Zahl der veröffentlichten ist wiederum nicht unerheblich vergröfsert worden. 
A. Wie de mann*) teilte aus dem reichen Schatze seiner museographischen 
Kenntnisse u. a. eine Stele aus dem 27. Jahre des Königs Ameuemha III. 
der XII. Dynastie mit und eine andere aus der XIII. Dynastie, 5 ) dazu manches 
andere auf die ältern Könige Bezügliche, woraus ich erwähne, dafs der durch 
de Rouge in die Wissenschaft eingeführte König Ahtes, den man bald in 
diesem, bald in jenem Namen hat wiedererkennen wolleu, auf unrichtiger 
Lesung beruht.*) Kunde von einem neuen Unbekannten, der durch seinen 
Namen sich indes als ein Mitglied der XIII. Dynastie verrät, Hathor-nefr-hotp, 
gab A. H. Sayce. 7 ) Eine Inschrift von erster Wichtigkeit, aus der Zeit der 
XVIII. Dynastie, welche eine unverkennbare Anspielung auf die unlängst 
niedergeworfene Fremdherrschaft der Hyksos enthält, ist jetzt von ihrem 
Auffinder 8 ) in extenso veröffentlicht worden. Eine Inschrift Thutmosis I. 
aus seinem ersten Jahre bestätigt die Herrschaft dieses Königs über Nubien. 9 ) 
Auch die Zeit des als Anbeter des Sonnendiscus berühmten Chueuaten be- 
trifft einiges. Es zeigt sich einerseits, dafs sein Kultus keineswegs auf 
seine Residenz Tell-elamarna beschränkt war und vielleicht sogar von der 
alten Priesterstadt Heliopolis ausgegangen war, wie A. Wiedemann l0 ) 
vermutet, andrerseits, dafs dieser merkwürdige König, dem man mit Unrecht 
semitischen Ursprung zugeschrieben hat, auch in Theben, der Stadt des 
Ammon, einen Tempel gestiftet hatte. U. Bouriaut, 11 ) der uns darüber 
unterrichtet, teilt zugleich eine lange Inschrift aus der Regierung eines 
seiner ersten Nachfolger, des Horemheb, mit, welche die rauhe Pflege der 
hierarchischen Gerechtigkeit jener Zeit kennen lehrt. Minder wichtig sind 
einige andere Denkmäler der XXI. 12 ) und der uns aus den griechischen 
Nachrichten weit besser bekannten XXVI. Dynastie ; 1S " 14 ) eine Inschrift Psam- 
metichs, welche mehrere Pallakiden des Ammon nennt, brachte G. Schwein- 
furth 16 ) aus einem selteu besuchten Wüstcnthale heim. Sehr bemerkens- 
wert ist, dafs sich von dem in der Wissenschaft hochberühmten dreisprachigen 
Dekrete von Rosette (es handelt von gewissen Ehrenbezeugungen, welche 
die Priester dem Ptolemäus Epiphanes zuerkennen) sich bei Damanhur ein 
hieroglyphisches Duplikat aus dem 23. Jahre desselben Königs gefunden hat. 



4) A. Wiedemann, The dated tnonuments of the Museum Meermanno- West- 
reenianum at the Haag: PSBA. 15, S. 179—84. — 5) id., Eine Stele d. Königs Ra 
sechera-ka: Etudes deMittas a M. Leemans. S. 27/8. — 6) Beitrr. z. agypt. Gesch.: ÄZ. 
29, 8. 77 — 84. — 7) A. II. Sayce , Hiorogl. inacr. at How, containing the narae of a new 
king: PSBA. 15, S. 185/7. — 8) W. Golenischeff, Grande inacr. de Stabel-Antar (Speos 
Artlmidoa). Av. one planche: RT. 6, S. 20.— 9) S. Birch, Note on an inacr. from the 
cataract of Tangur: PSBA. 15, S. 121. — 10) A. Wiedemann, On a monument of 
the time of King Chu-en-aten: ib. S. 200/3. Eine Totenstatuette in Zürich. — 11) U. 
Bouriant, A Thebea. Av. une planche: RT. 6, 8. 41—56. Vergl. XZ. 1885 p. 86 f.— 
12) A. B. Edwards, On four funerary Statuette« from the tomb of the priest-kinga in 
weatern Thebea: Etudes dldilee a M. Leemans. S. 55/8. — 1$) A. Wiedemann, Die 
aaltischen Monumente d. Vatikans: RT. 6, S. 115—25. — 14) id., The queen Pckersala 
of the beginning of the SaTtic period: PSBA. 16 (1885), 8. 31/5. — 15) G. Schwein- 
furth, Alte Baurest« u. hierogl. Inschrr. in Uadi GaaQs, mit Bemerkungen von A. Erman: 
Abhh. d. Berl. Ak. (1885), 28 S. 



Digitized by Google 



I. L. Stern: Ägypten. 



Der hieroglyphische Text ist auf dem 1798 bei Rosette aufgefundeneu Steine 
nur sehr fragmentarisch erhalten, dafür aber der demotische vollständig. 
Iieider hat der Herausgeber 16 ) des hieroglyphischen Textes von Damanhur 
diesen ganz unbenutzt gelassen, der doch von grofser Wichtigkeit ist; denn er 
ist vermutlich die Urschrift, während von der 1866 aufgefundenen drei- 
sprachigen Inschrift von Tanis, dem Dekret von Canopus, die griechische 
Fassung das Original und die ägyptischen Texte die Übersetzungen sind. 17 ) 
Die namentlich für die Geschichte der Ptolemäer belangreichen Inschriften 
des ägyptischen Serapeums von Memphis sind, obwohl schon über ein 
Menschenalter hindurch zugänglich, bisher verhaltnismafsig wenig ausgenutzt 
worden; eine mehr als 30 Jahr alte darauf bezügliche Arbeit E. de Rougds 18 ) 
ist daher immer noch wertvoll. Einen numismatischen Beitrag zur Ptolemäer- 
?eschichte von J. P. Six 1 *) will ich nicht unerwähnt lassen; ebensowenig 
eine Abhandlung von M. J. de Goeje, 20 ) welche uns iu die Zeit der 
arabischen Eroberung Ägyptens führt und die Nachrichten über den da- 
maligen koptischeu Landpfleger Georg den Sohn Menas, den sog. Mukaukis, 
zusammenstellt. Mukaukis ist ein Titel, über dessen eigentliche Bedeutung 
nnd Herkunft nichts bekannt ist. 

An der Wiederherstellung der Geographie und Topographie des 
alten Ägyptens ist in den letzten Jahren erfolgreich gearbeitet worden. Die 
als geographisch bezeichneten Inschriften allein genügen nicht, 81 ) wenn nicht 
die Untersuchung an Ort und Stelle dazu das Ihrige beiträgt, um die Stätten 
der alten Städte und Flecken wiederzufinden. Namentlich ist Unterägypten 
das Feld eifriger nnd glücklicher Forschungen geworden, und zwar an jenen 
Stätten, welche mit dem Aufenthalte der Hebräer im Nilthale in Verbindung 
zu stehen scheinen. Wenn man nach der Art der ägyptischen Überlieferungen 
überraschende Ergebnisse von solchen Unternehmuugen nicht erwarten darf, 
so ist es doch ein sehr anzuerkennendes Ergebnis, welches die im Auftrage 
einer englischen Gesellschaft geführten Grabungen E. Navilles") bei Tcll- 
elmaschüta gewonnen haben, einem südlich von dem Süfswasser-Kanal zwischen 
Cairo und Suez, einige Meilen von Ismailije, gelegenen Schuttberge. Lepsius 
hatte die Stätte für die des alten Raamses gehalten, der von den Hebräern 
erbauten Stadt. Aber eine Reihe von Denkmälern aus verschiedenen Dynastieen 
nach Ramses IL, der als der Pharao der Unterdrückung gilt, haben N. 
unwiderleglich erwiesen, dafs vielmehr die Stadt Pithom (d. h. die Wohnung 
des Gottes Tum) hier gestanden hat. Die wichtigste Inschrift, welche ge- 
funden wurde, ist eine längere des Ptolemäus Philadelphus, deren befriedigende 
Erklärung noch nicht gelungen ist. Das Hauptresultat wurde allgemein 
anerkannt, z. B. von G. Ebers, 88 ) von W. C. Winslow") u. a.; namentlich 



16) A. Bouriant, La Stele 5576 du musee de Boulaq et l'inscr. de Rosette. Av. 
«m planche: BT. 6, S. 1—20. — 17) E. Revillout, Lea deux versions dlmotiques du 
deeret de Canope : Etudes drfdiees a H. Leemans. S. 25/6. — IS) E. de Rouge", Mem. sur 
quelques inserr. troave'e« dans la sepulture des Apis: RE. 4, S. 106 — 20. — 1$) J. P. Six, 
enfanU de Ptoleroee V. Epiphane: Etudes de'die'es a. M. Leemans. S. 41/2. — 20) M. 
J. deGoeje, De Mokaukis van Egypte: ib. S. 7/9. — 21) J« Dümichen, Geogr. 
Whrr. altlgypt. Denkmaler an Ort u. Stelle gesamm. u. mit Ubers, u. Erlaut, herausgeg. 
III. n. rv. Abt. Leipiig, J. C. Hinrichs. 96 u. 2 Taf., 90 u. 2 Taf. — 22) E. Nävi 11 e, 
To« etore-city of Pithom and the route of the Exodus. With 13 plates and two maps. 
Egrpt. Exploration Fund). London, Trübner & Co. 4°. 32 S. — 2$) G. Ebers, 
Cber <L Resultate <L Naville'schen Grabungen b. Teil el Maschüta: XZ. 23, S. 45 — 51. 
- ZI) W. C. Winslow, Pithom: Etudes de'die'es k M. Leemans. 8. 65/6. 

P 

Digitized by Google 



1,4 



I. L. Stern: Ägypten. 



wurde durch eine Inschrift auch die Lage des alten Heroonpolis bestimmt. 86 ) 
Nicht minder dankenswert sind die Forschungen, welche W. M. F 1 i n d e r s 
P e t r i e ÄÄ ) auf dem Trümmerfelde des alten Tanis, des heutigen San, unter- 
nommen hat. Die dort erhaltenen Denkmäler, welche grösstenteils schou 
Mariette freigelegt hatte, erstrecken sich fast Uber den ganzen Zeitraum der 
ägyptischen Geschichte und wenn wir auch nicht annehmen können, dafs 
zwei Inschriften mit dem Namen Pepis aus der Zeit dieses Königs der 
VI. Dynastie herrührten, so sind doch die Zeugnisse für die spatern Herrscher 
seit der XII. Dynastie bis zu den römischen Kaisern herab zahlreich und 
die vorliegende Monographie eine nützliche Gabe. Ebenso glückte es dem- 
selben Forscher bei dem heutigen Nobireh die Trümmer des alten Naukratis 
wiederzufinden, wie er in einem vorläufigen Berichte darlegte. 87 ) Das alte 
Bubastis, heute Tell-elbasta bei der neuern Stadt Zagazig, ist uns durch 
seinen Katzenkult und Friedhof längst bekannt geworden; aber die Aus- 
grabungen, die man dort vornahm, waren oberflächliche, und was dabei au 
Altertümern zum Vorschein und durch Araber in den Handel kam, war 
uicht eben bedeutend. 28 ) 

Auch aus Oberägypten ist manches zu berichten. Ein so rüstiger 
Forscher wie G. Maspero* 9 ) weifs immer Neues aus Nord und Süd 
mitzuteilen. Dafs die älteste Hauptstadt des Landes This oder Tini bei 
dem heutigen Girgeh zu suchen ist, scheint A. H. Sayce 80 ) aus den 
Gräbern hervorzugehen, welche sich am jenseitigen Ufer bei Xaggadyeh 
erhalten haben. Aus einigen wenig beachteten Gräbern des Alten Reiches, 
welche zu dem alten Chemmis, beim heutigen Ichmim, gehörten, teilte 
E. Sch iaparelli 81 ) mehreres mit und aus der Nekropole des alten 
Hieraconpolis, welche dem heutigen Elkäb gegenüber gelegen ist, Inschriften 
der XVIH. Dynastie U. Bouriant. 8 *) Von einigen Beobachtungen, welche 
A. Eisenlohr 88 ) auf einer oberägyptischen Reise anstellte, bestand vor 
der Kritik E. Lcfebures**) namentlich diejenige, nach der das Thal 
der thcbaischen Königsgräbor mit dem diesseits des steilen Höhenzuges 
liegenden Gebiet der Memnonia durch einen unterirdischen Gang verbunden 
gewesen wäre. In dem schier unerschöpflichen Theben wird immer Neues 
zutage gefördert; der Plan, den einst Mariette von der Trümmerstätte 
dor grofsartigen Tempel Karnaks entworfen hat, bedarf schon mehrfacher 
Ergänzungen. Wir gedachten schon eines Tempels Chuonatens, dessen Spuren 
man gefunden hat; auch bisher unbekannte Bauten der XXIX. Dynastie sind 
aufgedeckt. 8587 ) — Durch seine geographische Lage nimmt der Faijum 
eine eigentümliche Stelle ein; obwohl von dem ehemaligen Mörissee, dem 



25) A. Dillmann, Über Pithom, Hero, Klyama nach Kaville: SB. Berl. Ak. 89. 10 8. 
26) W. H. Flinders Petrie, Second mem. of tbe Egypt exploration rund. Tania. 
Part L, 1883/4. London, Trübner & Co. 1886. VIII, 63 S. 19 Tafeln. — 27) id., Tbe 
diecovery of Naukraäa: JHSt. - 28) F. (i. H. Price, Not«» on the antiquitiee from 
Bubastis: PSBA. 15 (1884/5), 8. 76/9. — 29) G. Mas per o, Note« aar quelques poinU 
de gramm. et d'hiat.: ÄZ. 23, S. 8—18. — 80) A. H. Sayce, On tbe site of This: 
PSBA. 16, S. 171/8. — ftl) E. Schiaparelli, Chemmis (Achmim) e la aua antiea 
necropoli: Etüde« de'die'es a M. Leemana. S. 85/8. — 82) U. Bouriant, Lea tombeaux 
d'Hieraconpoli« : ib. S. 35 — 40. — 88) A. Eiaenlobr, Aua e. Briefe: ÄZ. 83, S. 51/8. — 
84) E. Leflbure, Remarques aur differentes queationa hiat.: ib. S. 181/7. — 85) G. 
Maapero, Dicouverte d'un petit temple a Karnak: BT. 6, S. 80. — 86) Wiedemann, 
Sur deux templea batia par des roi» de la 29e dyn. k Karnak: PSBA. 15, S. 108 — 18. — 
8?) M. de Rochemonteix,Le temple d'Apet, auite. Av. une planohe: RT. 6, S. 21 — 35. 



Digitized by Google 



I. L. Stern: Ägypten. 



alten Crocodilopolis, dem Labyrinth mit seinen Pyramiden n. s. w., heute 
kaum die Statte wiederzuerkennen ist, so Meckt hier von den Denkmälern 
der alten Kultur noch viel die Erde. Schon 1862 hatte Mariette Aus- 
grabungen vornehmen lassen, die nicht ohne Erfolg blieben ; 88 ) würden sie 
wieder aufgenommen, so wurden vermutlich manche Probleme, welchen durch 
die Theorie nicht recht beizukommen ist, ihre Lösung finden. 89-4 *) 

Die ägyptischen Überlieferungen sind im allgemeinen nicht arm an 
Darstellungen, welche die mannigfachen Beziehungen der Ägypter zu 
den Völkern Vorderasiens betreffen. Bekannt ist eine Seeexpedition, 
welche eine Königin der XVIII. Dynastie nach dem Lande Puna unter- 
nehmen liefs, um wertvolle Erzeugnisse dieses Landes in das Nilthal ein- 
zuführen. Mariette hatte nicht recht überzeugend nachgewiesen, dafs dieses 
Land, in Afrika gelegen, die Somaliküste sei; und nach einem Aufsatze, 
den J. Licblein 48 ) den Handelsbeziehungen der Alten Welt widmete, kann 
man nicht mehr zweifeln, dafs unter Puna vielmehr Arabien zu vorstehen 
ist. Die Puna sind gewifs keine andern als die Phönizier, welche nach 
Herodot einstmals ihre Sitze am Roten Meere hatten. — Die Liste der 
unterworfenen Städte Syriens, welche Thutmes III. an die Wände des Am- 
raontempels zu Karnak eingraben liefs, sind seit ihrer Veröffentlichung durch 
Mariette wiederholt verglichen und geprüft worden, da sie bei ihrem hohen 
Alter für die biblische Wissenschaft von unbestreitbarem Werte sind. 44 - 46 ) 
Dafs auch die Namen Jakob-El und Joseph-El in dieser um 1600 vor Chr. 
aufgestellten Urk. vorkommen, war noch nicht hervorgehoben. Jetzt 
bemerkten es zu gleicher Zeit W. N. Groff 48 ) und Ed. Meyer, 47 ) so 
dafs das Recht des Erstfundes in Frage kam. Nicht minder wichtig siud 
die Namen der asiatischen Völkerschaften, welche sich gegen Ramses II. 
und seine Nachfolger verbündeten; sie werden immer noch wieder Gegen- 
stand von Mutmafsungen. 48 ) Das berühmte Gedicht des Pentaur wird in 
einer posthumen Arbeit E. de Rougcs 49 ) philologisch sorgfältig erläutert. 
Den Weg, welchen eine im sogenannten Papyrus Anastasi I. überlieferte 
Reise eines Ägypters in Palästina beschreibt, suchte G. Maspero 60 ) auf 
der Karte zu verfolgen. 

In der Chronologie sind wir fast ausschliefslich auf die manethonischen 
Zahlen angewiesen ; astronomische Angaben der ägyptischen Denkmäler, von 
denen man eine Lösung schwebender Fragen erhoffen kounte, haben sich 

HS) L. Vassalli, Rapport sur les fouilles du Fayoum adr. a M. Mariette: ib. 
S. 37—41. — ■ S9) Whitohousc, Lake Mccris and the pyrara.: Van Nostrands 
Engineering Magazine. 31 (1884), 8. 408/6. — 40) id., Mar-Moeris, West of Oxyrynchos- 
Behnesa: PSBA. 15, 8. 112—20. — 41) id., The Bahr Jttsuf and the prophecy of Jacob: 
ib. 16 (1885), 8. 6 -25; 57/8. — 42) id., Five hierogl. inserr. completing the papyrus 
of the Fayoum : Etudes de'die'es a M. Leemans. 8. 83/4. — 43) J. Lieblein, Die Inschrr. 
<i. Tempel* v. Der-el-bahri (Der-el-bahri): ÄZ. 23, 8. 127—32. — 44) T. J. Tomkins, 
The Karnak list of Northern Syria: Etudes de'die'es a M. Leemans. 8. 61/2. — 45) H. 
G. Tomkins, On the topogr. of Northern Syria, with special reference to the Karnak 
hVu of Thothmes III: PSBA. 15, S. 160/8. — 46) W. N. Gr off, Sur le notn de Jacob 
tt de Joseph en «<pypt.: RE 4, S. 95—101. VergL 4, 8. 146—51. — 47) Ed. Meyer, 
Der Stamm Jakob u. d. Entstehung d. israel. Stämme : Zeitschr. für d. alttesL Wissenschaft. 
« (1886), 8. 1 — 16. — 48) G- M. Ollivier Beauregard, Une restitution au domaine 
<fc l'anc. Eg. : Etudes de'die'es a M. Leemans. 8. 29—31. — 49) J» de Rouge*, Le 
poerae de Pentaour: RE 5 (1885), 8. 149—61; 4 (1885), S. 89—94; 124 -31. — 
•>0) G. Maspero. En tre Joppe* et Mageddo: Etudes archlolog., lingubt. et histor. de'dWi'S 
» M. Leemans. p. 8—6. Leide, E J. Brill. 1885. 



Digitized by Google 



1,6 



I. L. Stern: Ägypten. 



der sachlichen Kritik gegenüber in der Regel als unzuverlässig erwiesen. 
Auch eine vergleichende Tafel über den Aufgang des Sirius, welche sich 
auf der Rückseite des Leipziger medizinischen Papyrus befindet, hatte die 
Hoffnung geweckt, endlich einen festen Punkt für die chronologischen An- 
sätze gewonnen zu haben. Den zahlreichen Untersuchungen, welche man 
diesem kleinen Dokumente gewidmet hat, fügt J. Krall 51 ) die seinige hinzu. 
Aber solange mau den betreffenden König, auf dessen 9. Jahr die Berech- 
nung gemacht ist, nicht mit Sicherheit losen kann (nach dieser Abhandlung 
ist es Serkarä, der erste König der XVI11. Dynastie), schweben alle chrono- 
logischen Folgerungen, die man an diesen Kalender knüpft, in der Luft. 

Ein Bild der Kultur der alten Ägypter zu cutwerfen, wie es sich 
in ihren eigeuen Überlieferungen darstellt, ist die dankbare Aufgabe, welche 
sich A. Er man 52 ) gestellt hat. Der Fortschritt der Hicroglyphenkunde 
seit fünfzig Jahren ermöglichte, die ausführliche Schilderung Sir Gardner 
Wilkinsons in vielen Punkten zu ergänzen und zu vervollständigen. Aufser- 
dem sind uur noch einige kleine Aufsätze 58 56 ) zu erwähnen, die einzelne 
Gegenstände uud Fragen aus dem Gebiete der Kultur und Kunst der alten 
Ägypter behandeln. 

Weit öfter weisen uns die Überreste des ägyptischen Altertums auf 
das Leben uach dem Tode hin, worüber uns die einheimischen An- 
schauungen, wenn auch im einzelneu grofsenteils noch unerklärt, doch im 
allgemeinen deutlich überliefert sind. 57 ) Freilich das Toteubuch, dessen 
kritische Ausgabe durch E. Naville bevorsteht, 58 ) wird so bald nicht be- 
friedigend übersetzt werden können, da es sich viel in den entlegenen Ideen 
der priesterlichen Geheimlehre bewogt. So wird gleich der Titel des Buches 
bald als 'der Ausgaug aus dem Tago' 69 ) und bald als 'der Ausgang am 
Tage' 00 ) und bald noch anders gedeutet. Jedesfalls ist klar geworden, 
dafs die Kommentierung sorgfältig mit dem Einzelnen beginnen mufs, um 
sichre Anhalte zu gewinnen. 61 " 64 ) Dafs die Veröffentlichung von gleichen 
und ähnlichen Texten verschiedener Zeiten, wie der Inschriften des Unge- 
heuern Grabbaues aus der XXVI. Dynastie 68 ) oder eines fürstlichen Sarkophags 
derselben Zeit 64 65 ) und selbst eines spätem, dessen abstruse Darstellungen 



51) J. Krall, Der Kalender d. Papyrus Ebere: KT. 6, S. 57—63. — 52) A. 
Er man, Ägypten und Kgypt. Leben im Altert., 1. Bd., m. 236 Abbild, i. Text u. 7 Vollbild. 
Tübingen, II. Laupp. 1885. XV. 350 S. Rez.: Litter. Centralbl. 1886 p. 650. — 53) *'~ 
Lef<?bure, Une sceue de barem sous l'anc. empire egypt.: Etüde» dldiees a M. Leemana. 
S. 69—72. — 54) V. Loret, L'rfbtne chez 1. anc. Egypt.: KT. 6, 8. 125/6. — 55) 
('. A. De Cara, Fiori e corone nelle tombe egiziane: Etudes de'dic'i'S a M. Leemans. 8. 73/4. 

— 56) K. B. Hof mann, über d. Schmelzfarben v. Teil el Jehudije: AZ. 23, 8. 62/8. 
5?) J. Lieblcin, Da« Totenreich d. alt. Ägypter: Etudes dcMi^e* ä M. Leeuians. 8. 11/2. 

- 58) L- Stern, Dan thebaische Totenb. v. Ed. Naville: ÄZ. 23, 8. 1/2. — 59) .1. 
Lieble in, The title of the Book of the Dead: PSBA. 15, 8. 187—93. 60) P. Le 
Page Renouf, The title of the Book of the Dead: ib. S. 210/3. — 61) J- Lieblein. 
Communication on the 51th chapter of the Book of the Dead: ib. S. 99 — 100. — 62) 
E. Naville, Le chapitre 112 du Livre de» Morte: Etudes döditm a M. Leemans. 8. 75/7. 

— 6$) *L Dumichen. Der Grabpalast d. Patuamenap in d. theban. Xekropoli* in voll- 
ständ. Kopie seiner Inschrr. II. Abt. Leipzig, J. C. Hiurichs. 60 8. 16 und 13 Tafeln. 

64) E> A. Wallis Budge, The sarcophagus of Änchnesraneferab, queen of Ahme« II, 
king of Egypt. about b. C. 564— 26. London, Whiting & Co. 4°. LIII, 134 8. M. 15. Mit 
einem Vokabular. — 65) id., Inscr. of the royal Amenhotep, the »on of Taierepimentu, 
inscribed on the sarcophagus of Änchnesraneferab, wife of Ah nie» II, king of Egypt: 
Etudes dc'die'es a M. Leemanns. S. 43/4. 



Digitized by Google 



I. L. Stern: Ägypten. 



1,7 



E. v. Bergmann 66 ) mit peinlicher Gewissenhaftigkeit beschreibt, zur 
Aufklärung helfen können, untorliegt keinem Zweifel. Auch die Texte der 
spätesten Epoche, in welcher man das Totenbuch in einen kleinen Auszug 
zusammenzufassen pflegte, 67 * 68 ) sind für die Geschichte des Werks von 
Belang. Andrer Art ist ein mythologischer Text über die Vernichtung des 
Menschengeschlechts durch den Sonnengott, von dem E. Naville 6 *) mit 
Zuziehung einer früher unbeachtet gelassenen Inschrift eine verbesserte 
Obersetzung lieferte. Einen Hymnus an den Gott Thot und andere Glieder 
des ägyptischen Pantheons interpretierte K. Piehl. 70 ) — Wir müssen es 
uns versagen, auf manche Behandlung funerärcr Texte, 71 - 76 ; oder auf das 
von W. Pleyte 76 ) übersetzte Stück, hier einzugehen; erwähnt seien zwei 
Arbeiten über die mythologischen Darstellungen auf den Kopfunterlagen der 
Mumien 77 * 78 ) und über die bekannten Kopfstützen, welche zu ethnographischen 
Betrachtungen Anlafs geben. 79 ) Was die alten Ägypter unter dem Schatten 
(chaibet) der Toten verstehen, nämlich eine leichte Hülle, wolche sichtbar, 
aber nicht berührbar und ebenso wohl mit der Seele (ba) wie mit dem 
Eidolou (ka) verbunden ist, lehrt S. Kirch. 90 ) 

Auf dem Gebiete der demotischen Studien setzte E. Revillout 
begonnene Arbeiten fort; 8184 ) es ist ihm dabei namentlich um die realen 
Ergebnisse zu thun, insonderheit das Verständnis des altägyptischen und 
ptolcmäischen Rechts. 86 ) Aus einer summarischen Übersetzung der demo- 
tischen Inschriften auf Philä sucht er eine Geschichte Nubiens herzustellen. 86 ) 
Es wird aber fraglich, ob die Hast, mit welcher dieser Gelehrte arbeitet, 
der Sache dienlich sei; verwundern darf es nicht, wenn gegen die Art 
seiner Übersetzungen baldigst der philologische Widerspruch laut wird. 
Unser Vertrauen in die Richtigkeit dieser Übersetzungen, in denen es keine 
dunklen Stellen, keine schwierigen Wörter, keine Fragezeichen giebt, wird 
durch ein von R. veröffentlichtes demotisches Gedicht 87 ) noch mehr erschüttert. 



66) E. v. Bergmann, Der Sarkophag des Nesschutafnut in d. Samml. agypt. Alter- 
tümer des österr. Kaiserhauses: RT. 6, S. 131 — 65. — 67) Birch, Roman papyri : 
PSBA. 15, S. 204 — 10. — 68) id.. Remarks on the papyri of the Mus. of Edinburgh: 
ib., 8. 79 — 89. — 69) Ed- Naville, L'inscr. de la destruetion de» hommes dans le 
1* tomb. de Ramses III: ib. 8, S. 412—20. Vergl. PSBA. 15, S. 93/5. — 70) K. Piehl, 
•St,!« de lVpoque de Rameses IV: ÄZ. 23, S. 13/9. — 71) G. Steindorff, Bemerkungen 
xu d. Berl. Särgen d. Menthubotep: Etudes dldtfes a M. Leeman». S. 78—80. — 73) 
E. A. Wallis Budge. Notes on egypt. stela?, principally of the eightoenth dynasty: 
PSBA. 8. S. 299—346. — 7$) id., Stele of Khenti-Khati-em-hat in the library of Queen"« 
eoUege, Oxford: ib. 15, S. 122/3. — 74) S. Birch, On a funeral tablet in the Brit. 
Mo»., with plate: ib. 8, S. 421. — 75) Ph. Viroy, Le tomb. d'Amen-tc'h et la fonetion 
du mer-lerat: RT. 7, S. 32— 4ß. — 76) W. Pleyte, Ab, Le pot a bäume et le 
«tur: Etudea de'die'es a M. Leeman». S. 47—51. — 77) P« de Horraek, Le» hypo- 
eephales: ib. S. 59—60. — 78) S. Birch, Hypocephalus in the collect, of Walter Myors 
E«|: PSBA. 15 (1885), S. 218/4. — 79) E. T. Hamy, Note aur 1. chovets des anc. 
EgypL et sur 1. affinites ethnogr. que manifeste leur eraploi : Etudes de'die'es a M. Leemuns. 
S. 32/4. — 80) S. Birch, On the shade or shadow of the dead: TSBA. 8, S. 386/97. 
— 81) E. Revillout, Un nouvel extrait d. entretiens du chacal koufs et de la chatte 
<U»iop. (Suite): RE. 4, S. 72—88. Cf. 2, S. 85 ff. — 82) Ees comptes du 

Sertpeum, suit« : ib. S. 54/8. Cf. 3, S. 140 ff. — 8$) id., Notes on some demotic 
documents in the Brit. Mus.: PSBA. 15. S. 133—40. -- 84) ><*•- Lecon d'ouverture 
prof«s^e ä Vöcole du Louvre le 7 decembre 1885: RE. 4, S. 131—46. — 85) »d-. l'n« 
tdoption par roanieipation sous le regne d'Amasis et les diverses forme» de manieip. rel. 
»des etres homains: ib. 3 (1885), S. 187 — 93. — 86) i «1- » I T ne page de l'hist. de la Nubio: 
ib. 4, S. 156—72. — 87) »d. , Un poeme satyr., compose" a l'occas. de la maladie du 
poete musicien heVault d'instruction Hor-ut'a (Apvatdris), papyrus de Vienne. Paris, 
£. Leroux. XXIV, 263 8. 2 Tafeln. 



Digitized by Google 



I. L. Stern: Ägypten. 



Hier wird die Unsicherheit der Übersetzung in der That nnr darch die 
Zuversichtlichkeit des Tones, in dem sie vorgetragen wird, überboten. Die 
Beurteilung der Übersetzungen aus dem Demotischen wird nur durch photo- 
graphische Mitteilung der Originale ermöglicht; und es ist anzuerkennen, 
dafs der eifrige Gelehrte damit einen Anfang gemacht hat. 89 ) — Strenge 
philologische Methode ist bei der Erklärung der demotischen Texte unent- 
behrlich; einige kleine Noten über Gruppen und Wörter helfen freilich 
nicht viel. 89 - 90 ) 

In der Hauptsache sind es auch nur philologische Erwägungen, welche 
dem Studium der koptischen Litteratur so viel Wichtigkeit für die 
Ägyptologie verleihen. Die meisten Denkmäler dieser Sprache sind biblischer 
oder kirchlicher Art. Von den erstem sei eine von A. Ciasca 91 ) begonnene 
Ausgabe der sahidischen Bibel erwähnt, die freilich philologisch nicht 
durchaus befriedigend ist, was gleichfalls von mehreren andern Veröffent- 
lichungen gilt. 9 ** 99 ) Auch einiges Patristische ist zu verzeichnen. 9 7 - 100 ) 
Koptische Inschriften, sei es auf Grabsteinen oder an alten Monumenten 
oder auf Scherben sind selten sachlich gehaltreich. 101 * 109 ) Erwähnt sei, 
dafs ich an der Wand eines altägyptischen Grabes den Tod eines Patriarchen 
Severos fand, der in der Liste der alexandriuischen Kirchenfürsten nicht 
vorkommt, vielleicht aber dem 14. Jh. angehört. 106 ) Ein merkwürdiges 
Denkmal der koptischen Litteratur ist ein Stück aus einem alche- 
mistischen Traktate, Rezepte für die Zubereitung des Goldes enthaltend; 
ich habe es als eine Übersetzung aus dem Arabischen erwiesen. 107 ) Unter 
einigen von J. Krall 108 ) veröffentlichten Papyren befinden sich einige aus 

H8) id., Papyrus demotiques du Loovre publ. et trad. Ier fasc. (= Corpus papy- 
rorum iEgypti a Kevillout et Eisen lohr editum, Tora. I. faac. 1.). Paris, E. Leroux. 
4°. 18 S. 7 pl. fol. — 89) Krall, über einige deraot. Gruppen.: RT. 6, 8. 79—81. 

— 90) id., Der Name d. Schreibers d. ChamoTs-Sage : Etudes dldiles a M. Leemans. 
8. 68/4. Will einen Namen Tiarpto erkennen. — 91) A. Ciasca, Sacrorum bibliorum 
fragmenta copto-sahidica Musei Rorgiani iussu et sumptibus 8. congregationis de Propaganda 
Fide edita, Vol. I. Rom«. XXXII, 228 8. u. 17 Tafeln. — 92) O. von Lemm, Bruch- 
stücke d. sahid. Bibelubers., nach Hdsa. der Kais, öffent. Bibl. zu St. Petersburg herausgeK- 
Leipzig. J. C. Hinrichs. 4°. XXIII, 81 S. — 93) id., Sieben sahid. Bibelfragm. : ÄZ. 
23, S. 19 — 23. - - 94) G. Maspero, Fragments des Actes des apötres et des Epitrea de 
St. Paul et de St. Pierre aux Romains, en dialecte thlbain : RT. 6, S. 35/7. Enthalten 
Actu 9, 36—10, 10. Rom. 6, 4/6. 1. Pet. 4, 12/4. — 95) O. von Lemm, Mittelägypt. 
Bibelfragmente: Etudes deMiles a M. Leemans. S. 95 — 102. — 96) U» Bouriant, Lea 
eanons apostoL de Clement de Roroe, suite: RT. 6, S. 97 — 115. — 9?) F. Rossi, 
Trascrizione die tre mss. copti del mus. egizio di Torino con traduzione ital. (Estr. dalle 
Hemorie della Reale Accad. delle Scienze di Tor., Ser. II, Tom XXXVII.). Torino, Erm. 
Loescher. 4°. 113 8., 2 Tafeln. Enthält nach Turiner Papyren das Leben deB Aphou, 
die Geschichte der Eudoxia, der Schwester Constantins und einen Panegyrikus auf Johannes 
den Täufer. — 98) E. Ame'lineau, Voyage d'un moine egypt. dans le de*sert: RT. 6, 
S. 166—94. Aus den cod. Vatic. LXV. = Zofiga p. 64—61. — 99) id., Martyre d'apa 
Claudios d'Antioche, fragment tlufbain : Etudes de'die'es a M. Leemans. S. 89 — 94. (Zo£ga 
No. CXLVI.) — 100) E. A. Wallis Budge, Notes on the martyrdom of the coptic 
martyr Isaak of Tiphre: PSBA. 15. 8. 95/7. Nach einer boheirischen Hds. des Lord Zouch. 

— 101) E. Revillout, Les prieres pour les morts dans IVpigr. egypt.: RE. 4, S. 1 — 54. 
- 102) L. Stern, Sahid. Scherbenaufschrr. : ÄZ. 28, S. 68—75. — 103) E. Revillout 

und U. Wilcken. Tesseres bilingues: RE. 4, S. 183/7. — 104) A. H. Sayce, Com- 
munication on two greek ostraca from Karnak: PSBA. 15 (1884 — 85), S. 89 — 90. — 
105) id., More greek ostraca from Karnak: ib. S. 195 — 200. - 100) l~ Stern, Kopt. 
Inschrr. an alt. Denkmälern. : ÄZ. 23, 8. 96 — 102. — 107) id., Fragment eines kopt. 
Traktates Uber Alchimie: ib. 8. 102—119. — 108) J- Krall, Neue kopt. u. griech. 
Papyrus: RT. 6, S. 68—79. 



Digitized by Google 



I. L. Stern: Ägypten. 



dem Chartular des Klosters des Abba Jeremias bei dem alten Memphis, 
Haftscheine oder Bürgschaften aus der Mitte etwa des 8. Jh. 109 ) Noch 
schwieriger sind die koptischen Papyri, welche mehrere Museen seit 1877 
mit ungeheuren Mengen von Urkk. in andern Spracheu aus dem Faijum 
erworben haben. Der ungeregelte Dialekt dieser Schriftstücke, der häufig 
nur ein bäuerischer Jargon ist, giebt dem Leser viele Rätsel auf, und 
indem ich eine Auswahl solcher Papyri veröffentlichte, 110 ) wollte ich nicht 
nur einen ersten Begriff von dem mannigfaltigen Inhalte derselben geben, 
sondern auch andere, die bessere Urkk. besitzen, zu baldiger Nachfolge 
anspornen. Die Rechtsverhältnisse, welche aus den Kontrakten der spät- 
ägyptischen Zeit ersichtlich werden, haben E. Springer 111 ) beschäftigt, 
indem er zunächst die Sichertingsklauseln, welche namentlich in den Papyren 
des Abba Phoibamon stehende sind (Eid, Bufse und Verwünschung), in 
gelehrter und dankenswerter Weise erörterte. Dafs das Gebiet dieser 
Untersuchung durch die überaus zahlreichen griechischen Urkk., welche in 
neuerer Zeit aufgefunden worden sind, sehr weit geworden' ist, braucht hier 
nnr angedeutet zu werden. 114120 ) 

Es mufs hier auch genügen, eine Reiho von ägyptologischen Aufsätzen, 
welche sprachliche Erläuterung bezwecken, nur dem Titel nach zu nennen. 1 * 1 "**) 
Die von A. Bsciai 188 ) aufgeworfene Frage, ob das koptische Wörterbuch 
noch der Vervollständigung aus den Handss. fähig sei, können wir mit 
dem Vf. aus eigener Erfahrung nur bejahen. 

109) L. Stern, Erklär, einiger memphit.-kopt. Papyrusurkk., m. e. Xachw. Uber 
d. faijum. Papyri: ÄZ. 23, S. 145 — 58. — 110) id., Faijum. Papyri im ägypt. Mua. zu 
BerL: ib. S. 23—44. Re*.: Österr. Mschr. f. d. Orient 1885 p. 113/5, 133/5, 250/4, von 
J. Karabaeek. J. Krall und K. Wessely — beantwortet: ÄZ. 23 (1885), p. 155/8. — Hl) 
E. Springer, Die Sicherungsklauseln d. kopt, Rechtsurkk.: ib. S. 132 — 44. — H2) K. 
Revillout, L'irapöt sur les maisonB d apres un papyr. grec ine*dit *Brit. Mus., no. L, 
soeien Salt 967': RE. 3 (1885), 8. 186/7. — Hg) id., Le papyrus grec 45 du Brit. 
Mus.: ib. 4, 8. 67 — 70. Eine Petition des Ptolemäus Glaucias in Betreff seines väterlichen 
Baases. — H4) U. Wilcken, Observationes ad historiam jEgypti prov. Rom. depromptr 
e papyris gr«ec. berolin. ined. Dissen, inaugur. Berolini. — 115) Th. Mommsen, Papyrus 
Berolin. scripta a. p. Chr. CLVIII: EtudeB dldiles a M. Leemans. S. 19—20. — 116) 
U. Wilcken. Beitr. z. Kenntnis d. röm. Bodenverwalt. Ägypt.: ib. 8. 67/8. — 117) K« 
Wessely, Neue griech. Papyri aus This u. Panopolis: Wiener Studien. 7, 8. 122 — 39. 
— 118) C. Wessely, Sur le« contrats grecs du Louvre provenant de Faioum: RE. 3, 
8. 161—83; 4, S. 58 — 66; S. 177—87. — H9) K. Wessely, Die griech. Papyri d. 
KaiserL Sammlungen Wiens: XI. JB. über d. K. K. Franz-Joseph-Gymn. Wien, K. Gerold. 
1885. 28 8. — 120) id.. Analekten : Wiener Studien. 7, 8. 69—81. — 121) K. Piehl, 
Varia: ÄZ. 23, 8. 58—62; S. 84/7. — 122) id., Quelle est la vraie lecture du groupe 
Itpet)?: Etudes de*die*es a M. Leemans. 8. 45/6. — 123) P- Guieysse, Louanges et 
r«ux a un scribe: ib. S. 81/2. Pap. Anastasi III. 4, 4 ff. — i24) P. Le Page 
Rcnouf, The eclipse in egyptian texte: PSBA. 15, 8. 163 — 70. (Verfinsterungen von 
Sonne und Mond werden mit magischen Texten in Beziehung gebracht.) — - 125) « d. , 
The Egypt. Silurus fish and its funetions in hierogl. : ib. (1885), 8. 100/8. — 126) id., 
Seb, the great cackler: ib. 8. 152/4. Vergl. P8BA. 15, 99—100. — 127) E. Lefe"bure, 
Le nom eg. de l'ichneumon (chatur, Satul): ib. 8. 193/4. — 128) Ch. E. Moldenke, 
Anhmen. pomegranate-tree : Etudes dldiees a M. Leemans. 8. 17/8. — 129) A. Er man, 
Diminutivformen b. äg. Eigennamen: ib. S. 52/4. — 180) G. Ebers, Überraschungen: 
ib. S. 21/4. — 131) C. Abel, Einhundert Beisp. äg. Gegensinns: ib., 8. 14/6. — 132) 
>4-, Einleit. in e. äg.-sem.-indoeurop. Wurzelwörterb. Leipzig. W. Friedrich. M. 100. — 
A. Bsciai, Peut-on trouver encore des mots nouveaux dans la langue copte V Lettre 
« M. ReviUout: RT. 7, 8. 15—30. Cf. RE. 4, 8. 172/7. 



Digitized by Google 



1,10 



II. G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



II. 

G. Rösch. 

Assyrien und Babylonien. 

Von dem immer weiter reichenden Interesse für Assyriologio legt 
rühmliches Zeugnis ab eine jenseits des Ozeans unter Mitwirkung hervor- 
ragender europäischer Gelehrter begründete Zeitschrift, 1 ) welche, dem Gesamt- 
kreis der hebräischen Studien in ihrem weitesten Umfang gewidmet, die 
unsrigen mehr, wie als blofse Nachbarwisseuschaft berücksichtigt. 

Quellen. Im Hereiche der Keilschriftenkunde haben wir zunächst 
auf deren Grenzgebieten diesmal keine Fortschritte zu verzeichnen. Auf 
dem armenischen ist nichts Neues bekannt geworden und auf dem hethitischon 
nichts Erhebliches geleistet worden. Eine Generalübersicht über die Anti- 
quitäten des letzteren hat J. Menant 1 ") gegeben, der die hebräischen, 
ägyptischen und assyrischen Nachrichten über die biblischen Chittim, hiero- 
glyphischen Kheta und keilschriftlichen Khatti kurz zusammengestellt und die 
bekannten kleinasiatischen Monumente (JB. 4, 1,14) unter Einfügung ihrer 
Holzschnitte sowie die einschlägigen Iutaglien mit ihren Schriften und 
Bildern, übrigens so ratlos vor ihren Rätseln stehend wie die andern auch, 
beschrieben hat. Von Einzelheiten habeu G. Perrot 2 ) die Beschreibung 
und Abzeichnung eines schon vor mehr als vierzig Jahren von dem englischen 
Reisenden Hamilton au eiuer Wassersammlung in dürrer Wüste aufgefundenen 
Monuments aus Steinblöckeu mit hethitischen Relieffiguren und einer eben- 
solchen neu entdeckten Inschrift im alten Lykaonien von Mary an Soko- 
lowski in Krakau und W. H. Rylauds 3-8 *) die einer Stcinschalc mit 
Inschrift aus Babylon, sowie einer Gemme mit hethitischen Figuren aus 
Ninive, beide ohne Deutungsversuche, veröffentlicht. Den Anlafs zu einer 
Kontroverse zwischen Theo. G. Pinches und A. H. Sayce hat der Knopf 
des Königs Tarkü-timme gegeben. Der erstere 4 ) wollte den Namen seines 
Landes, der bisher Mat-Erme oder Mat-Zumc gelesen wurde (JB. 4, 1,15/6), 
in Mat-äl-mß, was 'Land der Stadt des Wassers' hiefse, verwandeln, wofür 
er sich auf die assyrische Dittographie berief, um darunter Kades am See 
von Horns verstehen zu können. Dieser Konjektur gab er die weitere 
zweier Länder Hatti und Häti bei, der er jedoch durch den Einfall, sie 
möchten so nahe bei einander gelegen gewesen sein, dafs man sie im Lauf 
der Zeit verwechselt hätte, selbst die Spitze abbrach. Der letztere 6 ) da- 
gegen trat für die Lesung Ermc, die ihm durch die "^Qifiot der Griechen 

1) Ilebraica. Managing editor: W. R. Harper. Associate editora: H. L. Strack, 
P. Haupt. 1. (1884—85 [Januar 85]), S. 175—81. Chicago. The American Publication 
Society of Hebrew. — J») .1. Menant, Intailles de l'Asie mineure: RA. 3 S. t. 6, 
S. 293 —318. — 2) G. Per rot, Le inonument d'Eflatoun en Lycaonie et une inscription 
hittite. Lettre de M. le Dr. Marvan Sokolowsk i: ib. 8 S. t. 5., S. 257—64. — g) 
W. H. Rylands. An inscribed * «ton« bowrl: PSBA. 7 (5. Mai), S. 164/5. Mit einer 
Lithographie. - 3») id., ib. (Mai), S. 226. — 4) Theo. G. Pinches. The name of 
the city and country over which Tarkü-timme ruled: ib. 7 (3. Marz), S. 124/7. — 5) A. 
H. Sayce, The inscription of Tarkundemoa: ib. (5. Mai), S. 143/7. 



Digitized by Google 



II. G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



gerechtfertigt war, ein, da das Keilzeichen der ersten Namenshälfte kein 
Polyphon sei, sondern nur er (eri) laute und die Übersetzung der zweiten 
Hälfte me mit 'Wasser* dio assyrische Sprache bei den Unterthanen des 
Ciliciers voraussetze. Ebensowenig vermochte er die Unterscheidung zwischen 
Haiti und Häti zuzugeben, weil beides nur eine verschiedene Schreibweise 
eines und desselben Namens sei. 

Wenden wir uns dem Centrum des Keilschriftengebiets zu, so steht unter 
den assyrischen Stoffpublikationen die im Berichtsjahr begonnene Über- 
sicht de Clercqs und Menants 6 ) über die von dem ersteren zusammen- 
gebrachte Antiquitätensammluug aus Phönizieu uud Mesopotamieu, welche 
nicht weniger als 423 assyrische Cylinder und darunter 7 königliche enthält, 
oben an. Die Annalen Asurnazirpals (884 — 60) hat H. Lhotzky 7 ) bearbeitet. 
Eine seinen modischen Sieg (zwischen 645 und 640) erwähnende Inschrift 
Asurbanipals zu Ehren der Göttin Boltis aus Tartüs, dem alten Antarados, 
welche übrigens auch schon G. Smith in seine Geschichte Asurbanipals ein- 
gefiochten hat, hat S a y c e 8 ) im Original und in der Übersetzung mitgeteilt. 

Unter den babylonischen Texten ist zuerst eine von Pinches 9 ; 
mitgeteilte merkwürdige Keiltafcl Uassams aus Abu-Habbah (Sippara) mit 
dem Bild der Cella des Sonnengottes Samas und einer Inschrift des Königs 
Nabu-abla-iddiua (880) zu nennen, welche von der Entweihung und Plün- 
derung des Sonnentempels E-bara durch die Sutü, einen 'verruchten Feind', 
der, wie es scheint, aus Akkad kam, sowie von der Wiederherstellung der 
Olla des Tempels ohne die von den Räubern nicht mehr zurückgegebene 
Zubehör unter den etwa um hundert Jahre frühereu Köuigeu Simas-Sigu, 
Kassu-nadin-ahi nnd fe-Ulbar-sakin-sumi, welche von Nabu-abla-iddina voll- 
endet worden sei, berichtet. In späterer Zeit wurde der Tempel von 
Nebukadnezar und Naboned wieder restauriert. Eine diesbezügliche Urk. 
des ersteren hat O'Connor 10 ) im Original mit Transskription und Über- 
setzung veröffentlicht und Peters 11 ) besprochen. Eine des letzteren hat 
J. Latrille 12 ) aus V. Rawl. mit einer Einleitung über Inhalt, Sprache 
and Schrift der neubabylonischen Künigsinschriften in der Urschrift, lateinischen 
Umschrift und deutschen Übersetzung nebst einem instruktiven Kommentar 
veröffentlicht. Sie handelt von dem Bau des Moudtempels in Charrau, 
des Sonnentempels im Sippar des Samas und des Anunittempels im Sippar 
der Anunit. Zwei ähnliche kleine Texte aus dem 13. und 14. Jahre Na- 
boneds hat P i u c h e s "} bekannt gegeben. D e r s. 14 ) hat drei dem Privat- 



6) Collection de Clerq, catalogue me'thodique et raisonne". Antiquite*s assyriennes. 
(Mindres orientaux, cachets, briques, brotizes, bas relief«, publik par M. de Clercq, avec 
U collaboration de M. Menant. 1. Livr., pl. 1 — X. Paris, Leroux. — 7) Heinrich 
Lhotzky, Die Annalen Asurnazirpals [884 — -860 v. Chr.] nach d. Ausg. d. Londoner 
Ituchrr.- Werkes Uber«, u. erklärt. Inaug.-IH«*. Leipzig, Kock. 33 S. M. 2. — 8) 
1 U. Sayce, An inscription of Assur-bani-pal from Tartüo: PSBA. 7 (5. Mai). 8. 141/3. 
— 9) Theo. G. Pinches, The antiquities found by Mr. II. Rassam at Abu-HabbaU 
Sippara): ib. 8, S. 164 — 71. Mit einer Abbildung. — 10) J. V. X. O'Connor, The 
«yünder of Nebukadnezxar at New-York: Hebr. 1, 8. 201/8, und 12 88. lithogr. 
Keiltafeln. — 11) John P. Peters, MiscellaneouB notes: ib. (Okt. 84), 8. 118 und 
'Januar 85), S. 184/5. — 12) Joh. Latrille, Der Nabonideylinder V. Rawl. 64, uni- 
«chrieben, übersetzt und erklärt: ZKeilschriftforschg. 2, 8. 231 — 62 und 8. 335—59. - 
IS) Theo. G. Pinches, Two texts from Sippara of the Sungod: ib. 8. 324/8. - 
14) id., Babylon ian legal documents referring to house property, and the law of inheriUnce : 
TSBA. 8, S. 271— »8. 



Digitized by Google 



II. G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



leben des Ehepaars Bin-Addu-natanu und Bunanita angehörige Keilurkk. 
aus dem 2., 5. und 9. Jahre des letztgenannten Königs im Original mit 
lateinischer Umschrift) englischer Übersetzung und lexikalischer Erläuterung 
herausgegeben. Ebenso hat er 16 ) Proben der vertraulichen Korrespondenz 
der gebildeten Stände in Babylonien und Assyrien vorgelegt. Der Perser- 
zeit gehört eine babylonische Kontrakttafel über die Arbeit an der Staats- 
barke eines Königs Darius an, welche Pinches 19 ) ebenfalls an das Licht 
gezogen und im ganzen und einzelnen besprochen hat. Ein Syllabar- 
fragment hat C. Bezold 17 ) geliefert, das für die Frage über die Unter- 
scheidung oder Konfusion der Zischlaute im Assyrischen wichtig ist. 
Pinches 18 ) hat dasselbe neu verglichen und teilweise korrigiert. Neu 
verglichene oder ganz neue Texte enthält auch die vortreffliche dritte Aus- 
gabe der assyrischen Lesestücke von Delitzsch, 19 ) wie ein Vokabular, 
das 'Lesebuch' des jungen Asnapar, die eilfte (Sündflut-) Tafel des Izdubarepos 
und drei historische Texte. Einen amerikanischen Pendant hierzu von 
Lyon hat Harper 19 *) angezeigt. Seine Zusätze und Korrekturen zu Bd. 5 
des englischen Inschriftenwerks hat Pinches 90 ) fortgesetzt. 

Auf dem Gebiet des Sumerischen, d. i. der nichtsemitischen, alt- 
babylonischen Sprache und Literatur, gebührt der Preis der im vorigen 
Berichtsjahr begonnenen und durch dieses durchlaufenden Publikation 
der photographischen Wiedergabe der Entdeckungen de Sarzecs von 
Heuzey. 91 ) Eine besondere Merkwürdigkeit darin ist eine Cylinder- 
inschrift mit dem häufig wiederkehrenden Namen des Patesi Gudea von 
30 Kolumnen mit mehr als 2200 Zeilen auf Platte 33 und 34. Die Rechts- 
verhältnisse des Familienlebens beleuchtet die von B e r t i n ") nach einer 
neuen, die Lücken nach Mutmafsungen von Pinches ergänzenden Kopie im 
bilinguen Original mit Transskription, Übersetzung und Kommentar heraus- 
gegebene Auswahl aus den sumerisch -assyrischen Tafeln des britischen 
Museums. Eine sumerisch-babylonische Bruderschaftsurk. aus der Zeit Cham- 
murabis (Chammuragas') und etliche Siegelinschriften hat Pinches 98 ) in 
Keilschrift, Transskription und Übersetzung veröffentlicht. Proben aus einem 
alten babylonischen Werk über Medizin hat S a y c e 24 ) mitgeteilt. Jensen ") 
hat einen Nachtrag zur sechsten Surbutafel aus II. Rawl. geliefert. Zwei 
bilingue Tafeln mit grammatischen und magistratischen Angaben hat Oppert 9,, t 



15) id., On a series of Specimens of the familiär correspondence of the Babylon ians 
and Assyrians: PSBA. 7 (2. Juni), S. 170. — 16) id.: ib. (5. Mai), S. 148—52. — 17) 
('. Bezold: ZKeilschriftforschg. 2. — 18) ib. — 19) Friod. Delitzsch, Assyr. Lcsestucke, 
nach den Originalen teils revidiert, teils zum erstenmalc herausgegeben, nebst Paradigmen, 
Schrifttafel, Textanalyse und kleinerem Wörterbuch, zum Selbstunterricht, wie zum akademischen 
Gebrauch. Dritte durchaus neu bearbeitete Auflage. Leipzig, Hinrichs. XVI, 148 S. M. 35. 
Bez.: Hebr. II, 61/2. (Lyon). - 19*) W. R. Harper, An important help for the study of 
Assyrian: Hebr. 2, S. 56/8. 30) Theo. G. Pinches, Additions and Corrections to 
the fifth Volume of the Cuneiform inscription« of Western Asia: ZKcilschriftforschg. 2, 
8. 157—60; 263/6; 828 -34.— 31) E. de Sarzec, Dicouverte* en Chalde'e, publikes 
par les soins de L. Heuzey. Paris, Lcroux. 1884/5. -- 32) G. Bert in, Akkadian 
preeept* for the conduet of man in his privat life: TSBA. 8, S. 280—70. — 3$) Theo. 
G. Pinches, An early ßabylonian deed of Brotherhood: ib. (8. Nov.), S. 25/7 und 
(1. Dez.), S. 42—52 und S. 53/6. — 34) A. H. Sayce, An ancient Babylonian work 
on Medicine: ZKeilschriftforschg. 2, S. 1 — 14; 205—16. — 35) P. A. Jensen, II Rawl. 
51, b, 1 — 31: ib. 2, S. 319—23. -— 36) Oppert, Deux Ublettes bilingue» inddites: 
ib. S. 297—302. 



Digitized by Google 



H. G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



1,13 



schon 1855 im britischen Museum gefunden, aber erst im Jahre 1885 bekannt 
gemacht.") 

Philologische Untersuchungen. Assyrisches.' 8 **) — Von einer 
eigentümlichen Verbindung des Namens mit seinem Adjektiv durch den 
Status constructus des ersteren und den Genetiv des letzteren hat Bezold 80 ) 
geredet und Lehmann 31 ) ein einzelnes Beispiel beigebracht. Das Schwert - 
lied Ezechiels hat Delitzsch 81 *) aus dem Assyrischen erläutert. Ein 
etymologischer Versuch, 8 ') das hebräische ^pin und )iy3 ]Z von dem assy- 
rischen I-di-ig-lat, der syllabarischon Erklärung des Ideogramms für den 
Tigris und vom assyrischen ginu (akkad. gana), Garten, und idiuu, der 
syllabarischeu Erklärung des Ideogramms für Feld oder Ebene, abzuleiten, 
gehört noch dem Vorjahr an. Anspruch auf Originalität hat er aber nicht, 
da mau ihn schon bei Schräder (Keilinschrr. u. AT.'. Gloss. 2) findet. 
H a u p t **) möchte fein, die bewohnte Erde, statt wie gewöhnlich vom Stamm 
*?2% vom assyrischen nabälu ableiten, wobei er das n für ein Nomiual- 
präfii erklärt. Ders. 84 ) hat das Epitheton der assyrischen Könige mütninü 
statt von einem Stamm chanau wie Flemming, von einem Stamm chon 
abgeleitet und mit 'an das Gebet gewöhnt' übersetzt. Fr. Brown 86 ) hat 
ein kritisches nicht durchaus zustimmendes Referat über Dvorak's tinftru 8 **) 
und über die von Delitzsch im Calwer ßibellexikon vorgetragene Auffassung 
des Verbalelements in den assyrischen und babylonischen Eigennamen als 
Imperativ vorgetragen. Über das assyrische sadü, Berg und Osten, und 
über den Stamm mazar hat II a 1 e v y 80 ) seine Bemerkungen gemacht. 
Sayce 87 ) identifiziert Henocb mit Uruuk, dem sumerischen Namen von Erech, 
Irad und Jared mit der chaldäischen Stadt Eridu und Methusael nimmt er 
für Mutu-äa-ilaiti, 'der Gemahl der Göttin', d. i. der Sonnengott Thammuz, 
der Gemahl der Istar, der Göttin von Erech. 88 ) Um die syrischen Königs- 
namen Hadad, Hadadezer und Benhadad 8 *) ist von Delitzsch 40 ) und 
Schräder 41 ) mit den Waffen der Chronologie, Graphik und Phonetik hart 
gekämpft worden. Die Operationsbasis D.'s ist die Hypothese der assyrischen, 
die S.'s der aramäischen Herkunft dieser Namen. Auf seine Basis hat 
nun D. unter Berufung auf ein Syllabar die Lösung des X-idri in den 
Inschriften Salmanassars als Bur- oder Bin-hidri gebaut, indem er in Bur- 
Bin einen zweiten Namen des Luft- und Donnergottes sieht, der dann 
hebraisiert, nach dem vibg C^/dco) der Sept. und dem Adores bei Justin zu 



27) X P. Haupt, Einige Verbesserungen und Nachträge zu meinen akkadiachen 
■od ramerUchen Keihichrifttexten : ib. S. 267—84. — 28) X id., Aasyrian Phono- 
l«gy, with special reference to Hebrew: Hehr. 1, 8. 175—81 (betr. d. Vokale a, i, u ; 
zahlreiche Beispiele). — 29) Theo. G. Pin che s, Archaic forms of Baby Ion ian cha- 
neten: ZKeilachriftforachg. 2, S. 149—66. — SO) C. Bezold, Eine eigentümliche 
Statiiaeoustructus-Eracheinung: ib. 8. 316. — $1) C. F. Lehmann, Zu arrat limutti(ra): 
ik, S. 425/7. — Sl*) Fried. Delitzsch, Assyriol. Notizen. IV. Das .Schwertlied Ezech. 
11. IS — 22 : ib. S. 385—98. — St) R* F.: Hebr. 1, S. 130/32. — SS) P- Haupt, 
Hehr. ^3f|s=aMyr. nabalu: ZKeilschriftfbrschg. 2, 8. 315. — S4) id., Hebr. 2, S. 46. — 
%9) Fr. Brown, Aa»yriological notes: ib. 8. 182/3. — 35») JB. 1884, I, 12". — 
tt) J. Hale>y, ITW "1X0: ZKeilschriftforschg. 2, 8. 405/8. — S7) A. *H. Sayee, 
Mtseelkaeous Notes: ib. S. 392—405. — SS) X X., Varia: ib. 8. 802/5. Nur Graphisches 
o. Grammat. — 89) »• JB. 1888, I, 12 17 . — 40) Fried. Delitzsch, Aseyriologische 
Xotizen zum AT. II. Der Name Benhadad: ZKeilschriftforschg. 2, 8. 161—78. — 41) 
Ek Schräder, Die Namen Hadad, Hadadezer, Benhadad und ihre keilinschriftlichen 
Äquivalente: ib. S. 865—84. 



Digitized by Google 



1,14 



II. G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



schliefsen, zu Ben-(hadar) adaptiert worden sei. Von seiner Basis aus be- 
streitet dagegen S. eben aufgrund des von D. benutzten Syllabars die 
Existenz eiues assyrischen Gottes Bur oder Bin und sucht, das fragliche 
X vor idri statt wie gewöhnlich Ramman, nunmehr Dadda (einem, gcmäfs 
einer Variaute bei Asurbanipal und sonst, zweiten Äquivalent des betreffenden 
Gottesideogramms) lesend, in Dadda-idri die assyrische Adaptation des 
aramäischen Hadad-eder. hebraisiert Hadad-ezer, ein Name, der von dem 
mit den Ereignissen keineswegs gleichzeitigen hebräischen Geschichtschreiber 
durch den ihm bekannten Namen Benhadad ersetzt worden sei. Letzteres 
hatte S. schon (Keilinschrr. u. Geschichtsforsch. S. 539; Keilinschrr. u. 
AT. S. 201) aufgestellt. Ob hiegegen D. mit seiner Behauptung der 
Unwahrscheinlichkeit einer solchen Verwechslung bei der Vertrautheit der 
biblischen Geschichtschreiber mit der damascenischen Geschichte, mit der 
Betonung der Bezeichnung Hadadezers als König von Zoba uud nicht von 
Damaskus, mit der Pression des Maugels au Analogie für die Hebraisierung 
eines aramäischen Namens wie Dadda-idri zu Hadad-ezer und endlich mit 
der Fragwürdigkeit des Gebrauchs der aramäischen Sprache in den Gebieten 
des nachmaligen Syriens schon zur Zeit des Bestands des assyrischen Reiches 
aufkommen kann, ist dem Ref. zweifelhaft. Auch Pinches 4 *) hat noch 
einmal in die Benhadadfrage eingegriffen. Lyon hatte ihn 1883 darauf auf- 
merksam gemacht, dafs das Wort 'bin, Sohn', im Assyrischen, und zwar 
in einem Gottesnamen, wirklich vorkomme. Die Textstelle heifse : 4 im Neu- 
mond des Monats des Sohnes Daragalas oder Eas (d. i. des Wassergottes).' 
Warum solle es nun nicht auch einen Sohn des Luftgottes geben? Dabei 
rechtfertigt er gelegentlich die hebräische, angeblich assyrische Verkürzung 
der von ihm vermuteten assyrischen Urform des Namens Bin-hadad-idri 
in Benhadad und Addu-idri mit der Verkürzung des babylonischen Königs- 
namens Nabu-nadin-ziri in Nadinu. Schräder 48 ) hat seine frühere Lesung 
des assyrischen Namens des biblischen Salmanassar aus Salmänu-ussir infolge der 
Entdeckung des phonetischen Äquivalents asaridu für das Ideogramm des 
zweiten Teils des Namens in Salmänu-asaridu abgeändert und Lehmann 44 ) 
die griechische Namensform Zaogöovxivov im ptolemäischen Kanon aus der 
babylonischen Aussprache Savassuvukin des assyrischen Namens Samassumukin 
erklärt, indem er das u zwischen s und v im Lauf der Zeit zu einem 
Schewa-Laut geworden und diesen dann mit einem euphonischen Delta, wie in 
ävÖQeg statt ävtyeg, ersetzt worden sein läfst. Den Sammuges des Alexander 
Polyhistor führt er mit Recht auf die neuerdings gefundene kürzere Namens- 
form Samasukin zurück. 

Dem Sumerischen gemeinschaftlich mit dem Assyrischen hat Strafs- 
maier 46 ) durch die Vollendung seiner lexikalischen Arbeit über II. Rawl. 
gedient. Auch Jensen 4 *) hat seine Studien über die sumerischen Zauber- 

42) Theo. G. Pinches, Der Name Bin-Dara-gala und sein Verhältnis zu dem 
Namen Bin-Addu oder Benhadad: ib. 8. SU/4. — 4S) Fb. Schräder, Der assyrische 
Königsname Salmanasaar: ib. 8. 197 — 204. — 44) C. F. Lehmann, Der babylonische 
Königsname* Saosduchin: ib. 8. 360/4. — 45) J- N. Strassmaier, Alphabetisches 
Verzeichnis der assyr. und akkadi sehen Wörter im zweiten Bande der 'Cuneiform inscriptions 
of Western Asia* sowie mehrer anderer meist unveröffentlichter Inschriften. (Assyr. 
Hibliothek, hrsg. von Fried. Delitzsch und Paul Haupt. IV, 3. 4, 8. 38.). Leipzig, Hin rieh». 
1884, Liefrg. 3 u. 4, 8. 385—768; 1885, Liefrg. 5, 8. 769—960 a M. 24. — 46) P- 
Jensen, De incantamentorum sumerico assyriorum seriei qua: dicitur iurbu tabula VI : 
ZKeilschriflforschg. 2, 8. 15—61; 8. 319—28; Nachtrage: 8. 410—25. 



Digitized by Google 



IL G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



1,15 



spräche vollendet. H. Zimmern 47 ) hat seinen Fleifs und Scharfsinn den 
babylonischen Bufspsalmen gewidmet, wobei er die Textverbesserungen von 
Haupt und Delitzsch benützt hat. Bemerkenswert ist die Vorsicht des Vf., 
welche ihm eine genauere Bestimmung der Abfassungszeit der Bufspsalmen 
and die religionsgcschichtliche Vergleichung derselben, sowie die Eingliederung 
ihrer Sprache nicht blofs mit Hommel in die türko-tatarische, sondern überhaupt 
in eine bestimmte Sprachfamilie wenigstens vor der Hand verboten und ein 
Entgegenkommen gegen die Theorie Halevys geboten hat, das selbst Delitzsch 
in »einen Zusatzbemerkungen zu adoptieren für gut gefunden. Halevy 48 ) 
hat Zimmern den gebührenden Dank in einer Rezension abgetragen, welche 
er zur Erhärtung der Richtigkeit seiner Ansicht mit der assyrischen Trans- 
skription und französischen Übersetzung zweier sumerischer Kultusinschrifteu 
des Königs Kimtu-rapasku, vulgo Chammurabi, und des Patesi Munambu, 
vulgo Gudea, ausgestattet und mit dem Siegesruf geschlossen hat : 0 sumero- 
accadistes, lasciate ogni speranza! 

Geschichte. Eine assyrisch-babylonische Gesamtgeschichte von 
Ximrod bis zum Fall Babylons durch Cyrus hat Babelon 4 *) unter Voran- 
stellung einer topographischen, ethnologischen und linguistischen Einleitung 
(in der er sich in Sachen der akkadischen Frage bei aller Anerkennung 
der Beweisgründe Halevys und Guyards für ihre kryptographische Hypo- 
these doch auf die Seite Opperts, Schräders und Genossen stellt), mit 
anbedingter Herrschaft über den monumentalen und litterarischen Stoff und in 
ausführlicher, jedes Detail berührender Darstellung nach dem gleichzeitigen 
Stande der Forschung geliefert. 

Kommen wir zu den Einzelfragen, so ist hier zuerst die Unter- 
suchung des Naturforschers Hamy 50 ) über die Rassenzugehörigkeit der 
von Dr. Hüber am 24. Juni 1881 in den Ruinen von Babylon gefundenen 
und im anthropologischen Museum zu Paris aufbewahrten 3 männlichen und 
2 weiblichen Schädel zu nennen, welche noch dem vorigen Berichtsjahr 
angehört. Eine minutiöse anatomische Untersuchung und Vergleichung der- 
selben mit den Mafsverhältnissen moderner arabischer Schädel hat ihm das 
Ergebnis geliefert, dafs sie mit den arabischen verwandt, aber nicht gleich 
sind, also eine Varietät der grofsen semitischen Rasse darstellen. Leider 
geht das Alter der Gräber, in denen sie gefunden worden sind, nach Layard 
nicht hinter Seleukus, ja vielleicht nur bis in die Partherzeit zurück und 
mit Recht beklagt H. namentlich den gänzlichen Mangel an anatomischen 
Dokumenten über die Rassenverhältuisse der primitiven Chaldäer, deren 
Skelette die Nachgrabungen de Sarzecs nur zu Tage gefördert haben, um 
sie sofort in Staub zerfallen zu machen. 

Auf das prähistorische Gebiet hat Pinches* 1 ) die von ihm um 
die Jahreswende 1880 zu 1881 veröffentlichte erste babylonische Königs- 



47) H. Zimmern, Babyl. Bufspsalmen, am(ge]schrieben , Ubersetzt nnd erklärt.: 
AwyrioL Bibl. 6. Leipz., Hinriehs. Hoch 4°. X, 120 S. Rez.: C. B(ezold): ZKeilschr. S. 430/2. 

- 48) J- Hale'vy, Zimmern, les psaumes de penitence des Babyloniens : RC. N. S. t. 20, 
9. 6*— 70. — 49) Ernest Babelon, Histoire ancienne de l'orient jurqu'aux gaerres 
nediqaes par F. Lenormant, continue*e par Ernest Babelon (9e e*d.); t. IV. Lea 
Assyriens et lest Chjüde*ens. Paris, Aron Levy. III, 490 S., 155 gravures. — 50) E. T. 
Usmy, Documenta pour servir a l'anthropol. de la Babylonie: N. archives du Mussum 
d'biit nat. S. II, t. 7 (1884), S. 43—54. — 51) Theo. G. Pinches, The early 
Bsbrlonian King-liata: PSBA. 7 (13. Jan.), S. 65—71. 



Digitized by Google 



1,16 



II. 0. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



liste 61 *) im Unterschied von der jüngeren historischen 516 ) mittels Aufdeckung 
des mythischen Charakters zweier in der früheren Liste vorkommenden 
Könige, eines Sargon, den er mit Hommol von dem historischen Sargon I. 
von Agade trennt, und eines Tabi-ütul-Bel versetzt. 

Den eigentlich historischen Boden hat Homrael 88 ) mit seinem 
Referat über die Könige und Patesi von Sirgulla-Sirtella betreten. Den 
üblichen Ansatz Nebukadnezars I. in das 12. oder 13. Jh. hat Peters 68 ) 
angezweifelt, da nach der jüngeren Pinchesschen Königsliste von 1154 — 46 
ein König in Babylon geherrscht habe, dessen von Pinches nicht in Buch- 
staben umgesetzter Name vielleicht nicht Nebukaduezar, sondern Ninipkudurusur 
zu lesen sei, so dafs in der sogenannten 'synchronistischen Geschichte 
Assyriens und Babyloniens' (vgl. hierüber Delitzsch, die Spr. der Koss., 
S. 6. ff., und Pognon, Inscr. de Merou-Nerar Ier., S. 82 — 93) der baby- 
lonische Zeitgenosse des assyrischen Eroberers Asurris-isi (1130 v. Chr.) 
irrtümlich Nabukudurusur genannt wäre. Auch findet er es fraglich, ob 
das Prädikat Nebukadnezars I. in seiner Dotationsinschrift 68 *) 'Eroberer 
des Westlandes' schon im 12. Jh. möglich wäre. Eigentümlich sei ferner, 
dafs er nirgends das Prädikat eines Königs von Babel führe. Allerdings 
lese Hilprecht in Kol. I, 2 malku Babili, aber der regelmäfsige Titel wäre 
eben sar Babili und Pinches und Budge lesen gegen Hilprecht si-it Tin-tir-ki, 
d. i. Nachkomme von Babylon, freilich auch ein fragwürdiges Prädikat. 
Der Tadel von Peters an Pinches, er habe den vielleicht Ninipkudurusur 
zu lesenden Königsuamen nicht in Buchstaben umgesetzt, fällt dadurch weg, 
dafs der Name im Original überhaupt eliminiert ist. Den Passus über die 
grausame Bestrafung des kedarenischen Häuptlings von Asurbanipal in 
dessen Annalen hat Haupt 64 ) besprochen. Die Übersetzungen Smiths und 
Menants lassen den Grund der Bestrafung völlig dunkel. Haupt 64 ) zeigt 
nun, dafs die Worte : kullum tanitti il Asür nicht heifsen können : 'um die 
Majestät Assurs zu befriedigen', sondern heifsen müssen : 'um die Majestät 
Assurs zu schänden', und dafs die Worte : il Asür tensü usanni das Motiv 
hiezu angeben: 'Assur hat ihn mit Wahnsinn geschlagen', während die 
früheren Übersetzer einen Befehl Gottes aus ihnen herausbrachten. Eine 
Figur aus den Kämpfen Sanheribs mit Babylon und Elam, den Rebellen 
Shüzub, hat Tiele 66 " 6 *) gegen Lenormant-Babelon, Maspero und Delitzsch 
in zwei Persouen geschieden, den 'Chaldäer' Shüzub, den Genossen des 703 
von Sanherib entthronten Merodach-Baladan in seinem von Sanherib in seinem 
4. Feldzug niedergeschlagenen Aufstand, der sich während dessen 7. Feldzug 
gegen Elam des babylonischen Thrones unter dem offiziellen Namen Mushezib- 
Marduk von 692 — 89 zu bemächtigen wufste, bis er infolge der Wendung 
der Dinge zugunsten Sanheribs nach der Schlacht von Chaluli am Tigris in 
dessen 8. Feldzuge 691 von seinem bisherigen Bundesgenossen, dem König 
Umman-min&nu von Elam, im Frühjahr 689 gefangen genommen und an 
Sanherib ausgeliefert wurde, und den 'Babylonior' Shüzub, der von dem 



51») JB. 1882, I, 17«. — 51k) JB. 1888, I, 20* 7 ; 1884, I, 9". — 52) Fr. Hommel, 
Die Könige und Pateai von Sir-gul-la and ihre Inachrr. : ZKeilschriftforschg. 2, S. 179 — 86. 
PorUeteung folgt. — 55) Peters: Hebr. 1, S. 118 und 184. — 53») JB. 1884, I, 9•••. 
— 54) P. Haupt, Wateh-Ben-Hazael, prince of the Kedarenes about 660 B. C: Hebr. 
1, 8. 217 — 31. — 55/6) C. P. Tiele, Suzub de BabylonieY en Suzub de Chaldefir, 
Köningen van Babel. (Beitr. zu einem Album für Herrn Dr. Leemana). Leiden. 4°. 2 8. 



Digitized by Google 



IT. G. Rösch: Am Tri« n and Babylonien. 



während Sanheribs 6. Feldzag in Baby lo nie u eingefallenen König Challnshu 
von Elam nach Absetzung des A§ur-nadin-shumi, des Sohns Sanheribs, unter 
dem offiziellen Namen Nirgal-ushezib auf l 1 /« Jahre 694—93 zum König 
eingesetzt, aber trotz seines Sieges bei Nipur über Sanherib von diesem 
ächüefslich doch für immer nach Assur weggeschleppt wurde. 

Die Interessen der technischen Chronologie sind mehrfach gepflogt 
worden. Ed. v. Härdtl 57 ) hat eine dem Historiker hoch willkommene 
Berechnung des julianischen Tags des Fruhlingsäquinoktiums und der 
Neumonde der Jahre 956 — 604 v. Chr. zur Feststellung des jedesmaligen 
assyrischen Jahresanfangs am ersten Neumond vor dem Frühlingsanfang, 
des 1. Nisan und eine Berechnung samtlicher in Ninive sichtbar gewesener 
\U Sonnen- und 364 Mondstmsternisse in den assyrischen Jahren 958 — 57 
bis 575 — 74 v. Chr. geliefert. Zum Schlufs bespricht er etliche Data 
monumentaler Sonnen- und Mondsfinsternisse, wobei das Bemerkenswerteste, 
aber auch Bedauerlichste sein Nachweis ist, dafs die Frage, an deren 
Entscheidung bekanntlich die Eponymenlückenhypothese Opperts, ob die 
Sonnenfinsternis unter der Eponymie Purilsagalis die vom 13. Juni 809 oder 
die vom 15. Juni 763 sei, astronomisch nicht entschieden werden kann. 
Ebenso steht es mit dem gnadigen Schattenwurf der Sonno auf den 
assyrischen König Asurnazirpal in seinem ersten Regierungsjahr, wenn man 
ihn, statt ihn mit Schräder als Tropus zu behandeln, mit Oppert auf eine 
Sonnenfinsternis beziehen will : der Astronom kann sich weder für die vom 
26. Januar 931 noch für die vom 12. Juli 884 entscheiden, obgleich Oppert 67 *) 
herausgebracht haben will, dafs es nach den Härdtlschen Berechnungen sich 
onr um die erstere handeln könne. Sayce* 8 ) hat seine Anzeige der 
englischen metrischen Übersetzung der Phänomena des Aratus von R. Brown 
zu der Erklärung benützt, dafs die Zeichen des Tierkreises babylonische 
Erfindung seien und der griechische Himmelsglobus den Sternenstand der 
Jahre 2500 — 2000 v. Chr. repräsentiere. Vor dieser Zeit wäre die Sonne 
im Frühlingsäquinoktium infolge der Präzession der Tag- und Nachtgleichen 
in das Zeichen des Stiers und nicht des Widders getreten, während der 
Tierkreis in der babylonischen und griechischen Astronomie mit dem Widder 
beginne. Seit wir aber wissen, dafs König Sargon von Agade, für dessen 
Bibliothek das vornehmste babylonische Werk über Astronomie und Astrologie 
kompiliert worden sei, 3800 v. Chr. regiert habe, müfsten wir den Beginn 
der systematischen Astronomie in Babylonien in eine ältere Zeit verlegen, 
als die des Jahresanfangs mit dem Widder sei, nämlich in die Zeit des 
Frühlingsanfangs noch mit dem Zeichen des Stiers. Belege hiefür seien die 
kt-ilschriftlichen Thatsachen, dafs der zweite Monat im babylonischen Kalender 
spaterer Zeit, der Iyyar, akkadisch 'der Monat des Stiers, des Leiters', 
gebeifsen habe, und dafs der Stier mit der Ekliptik oder 'dem Pfad der 
Sonne* in innige Verbindung gesetzt worden sei. Hiezu hat Forling 8 *) 
die bekannte Nachricht des Porphyrius über die 2000 Jahre* hinter Alexander 



57) Ed. Freiherr v. Hlrdtl, Astronomische Bekrag« xur assyrischen Chronologie: 
Denksehr. der Wiener Ak. Math. u. natw. Kl. 49,8, S. 158— »6. Res.: Oppert: CR. 9. IV, 
«■ 1». S. 195/8. — 67») Oppert: PSBA. S (1. De*.), S. 68/». — 58) A. H. Sayce, 
Tb« Phunooiena or 'Heavenly display' of Aratos. Done into englieh verse. By Robert 
Brown jan.: Ac 88 (89. Aug.) 8. 187/8. — 5t) J. G. R. Forlin g, Babylonian astronoroy : 
^ (1». Sept.), S. 188. 

JUmt* richte der QaeehkktswlaMasQftaft 1885. I. 2 



Digitized byGoogle 



1,18 



II. G. Rösch: Assyrien and Babylonien. 



den Grofsen zurückreichenden astronomischen Aufzeichnungen, welche 
Kallisthenes aus Babylonien nach Griechenland gesandt habe und die Notiz, 
dafs die Chinesen ihren astronomischen Cyklus und den Tierkreis von 
2640 v. Chr. an datierten, nachgetragen. 

Auf dem biblischen Konkordanzgebiet ist zuerst das im Berichts- 
jahr in der vierten Ausgabe vollendete fleifsige Werk von Vigouroux 60 ) zur 
Vergleichung und Ausgleichung der Bibel mit den modernen Entdeckungen, der 
Ägyptologie und Assyriologie zu nennen. Das gleiche Ziel haben Brunengo* 1 ) 
und Young**) verfolgt. Eine deutsche Bearbeitung des Yigourouxschcn 
Werks hat Ibach 68 ) pingui Minerva begonnen. Whitehouse 84 ) hat 
Schräders zusammenfassendes und grundlegendes Werk in das Englische 
übersetzt. Die biblische Chronologie haben der Ungenannte der Civilta 
cattolica 65 ) und Neteler 6 *) behandelt. Der erstere hat unter pat ristischer 
Sicherung seiner kritischen Freiheit und mit vollständiger Herrschaft über 
den litterarischen Apparat einen Aufrifs der biblisch-assyrischen Synchronistik 
in direkter Opposition gegen Massaroli nach den Maximen und Ergebnissen 
der Schraderschen Schule geliefert. Der letztere hat synchronistische 
Dunkelheiten vom Auszug aus Ägypten bis zu der römischen Zerstörung 
Jerusalems unter Zuhilfenahme ägyptischer und assyrischer Incidenzpunkte 
mit allerhand Fttndlein aufzuklären versucht, unter denen für den Assyriologen 
das das interessanteste sein dürfte, dafs er durch Härdtl und Florian Riefs 
nunmehr von der Lückenlosigkeit des Eponymeukanons überzeugt seine 
frühere Hypothese einer Lücke von 3 Jahren zwischen Salmanassar-Iluläus 
und Salmanassar-Sargon aufgrund einer inschriftlichen Verlegung der Eroberung 
von Azotus 711 v. Chr. in das 9. Jahr des letzteren mit der neuen einer 
3jährigen Vormundschaft Sargons über einen bis jetzt allerdings noch nicht 
monumentalen, aber durch 1. Chrou. 3, 26 wenigstens biblischen assyrischen 
König 'Thiglath-Pileser junior' aufgrund des Trennungsstrichs im Regenten- 
kanon III bei Schräder (Keilinschrr. u. AT 2 . S. 476) vor 719 v. Chr. ersetzt 
hat. Dieser Thiglath-Pileser junior mufs dann die Könige Pekah und Hosea 
von Israel, sowie Rezin von Damaskus vor seinem bösen Grofsvater Thiglath- 
Pileser senior oder Thiglath-Pileser-Phul und damit die Ehre der Bibel 
retten, indem erst er sie zu Fall gebracht haben soll. 

Unter den Einzelfragen hat Aur. Qu entin* 7 ) die assyrischen Texte 
über die Schöpfung, den Kampf der Götter und die Sündflut geprüft und 



60) F. Vigouroux, La Riol« et les decouvertes modernes en Pal&tine, en Egypte 
et en Assyrie. (1884/5). Paris. Berche et Iraliu. 12°. 4 Bde. M. 524, M. 630, M. 612, 
M. 694. — 61) Gius. Brunengo, I,' irapero di Babilonia et di Ninive dalle 
origini tino alla conquista di Ciro. descritto secondu i monumenti cuneiformi comparati 
colla Biblia. Prato, Giachetti. 2 Bde. S. 599 u. 585. — 62) AI. Young. Assyrian 
Antiquitie» illustrating Sacred History. I— IV: Evangelical Kepository. (Juli — Okt.) — 
63) -I. Ibach, Die Bibel und die neueren Entdeckungen in Palästina, in Ägypten und 
in Assyrien. Autorisierte Übersetzung nach der vierten Auflage. 1. Bd. Mainz, Kirchheim. XV, 
431 S. — 64) Owen ('. Whitehouse. The cuneiform Inscriptions and the Old Testament 
by Eb. Schräder. Vol. I. With a Map. London, Williams and Norgate. XXXII. 810 S. 
Rez. : Bezold: ZKeilschriftforschg. S. 428 — 30. — 65) |Brunengo], La cronologica biblico- 
assira: La civilta cattolica. S. XII, vol. 9. S. 195—213 430—42; vol. 10, 8. 150—63. 
419-86 676—88: vol. 11, S. 162—79. — 66) I*. Net« ler, Zusammenhang der 
alttesUmentlichen Zeitrechnung mit der Profangeschichte. 2. Heft. Lösung der ussyriol.- 
alttestamentlichen Schwierigkeiten. Munster. Theissing. 38 S. — 6?) Aur öle Quentin, 
l>u pre'tendu paralleliMtie entre les inM-riptions euno'ifonnes et la Genese, le partie. De 
la creation au deluge. Parie. 



Digitized by Google 



II. G. Rösch: Assyrien und Babylonien. 



1,19 



mit den biblischen Nachrichten verglichen und dadurch das Resultat Dillmanns 
gewonnen, dafs die hebräische Tradition keineswegs der babylonischen 
Legende entstamme, sondern nnr einen gemeinschaftlichen Ursprung mit 
dieser haben könne, ohne dafs jedoch die Entscheidung über den Vorzug 
des Alters zwischen beiden möglich wäre. Th. L a u r i n * 8 ) hat den 
keilschriftlichen und biblischen Sundflut bericht gegenseitig verglichen. Die 
Begegnung Abrahams mit Melchisedek in Gen. 14 hat G. Rösch 69 ) mit 
den profan- und religionsgeschichtlichen Erhebungen aus den Keilschriften 
beleuchtet. Geographisch geschichtlich sind zwei Berichte Rassams, der eine 
über seine neuen Entdeckungen alter babylonischer Städte 70 ) und der andere 
aber die biblischen Nationalitäten in der Vergangenheit und Gegenwart 71 ) 
mit besonderer Rücksicht auf die von seinen Vorgängern und ihm selbst 
in den heutigen Ruinen verifizierten antiken Lokalitäten. Bemerkenswert 
ist Jensens 74 } Scheidung des hebräischen Sinear =- Nordbabylonien von 
Sumir = Sudbabylonien und Ableitung des erstcron von Tintir wegen des 
Übergangs von s im Sumerischen in t im Akkadischen. Unter dem Verzicht 
auf Ür= Muqeier hat J. Peters 78 ) die von Budge vorgeschlagene Kom- 
bination des biblischen Ör mit der neuerdings statuierten Lesung des 
Keilschriftzeichens für Akkad als Um acccptiert. Das Land Üz hat 
Delitzsch 74 ) auf dem schwarzen Obelisken Salmanassars nachweisen zu 
können geglaubt nnd statt wie andere im Hauran in der Gegend von 
Thadmor-Palmyra gesucht. 

Altertümer. Auf dem Gebiete der Religion hätte P i n c h e s 78 ) 
die meist Maliku oder Malkatu gelesene Keilgruppe gerne Aa oder Ya 
gelesen uud mit dem hebräischen Jo und Jah kombiniert. 

Den Entwicklnngsgang der babylonischen Kunst hat derselbe 
(ielehrte 7 *) im Anschlufs an die wenigen Kunstwerke, welche Rassam aus 
Habylonien gebracht hat, von ihrer frühesten Probe unter Sargon I. an 
bis zu ihrem Aufgehen in der persischen in kurzem Umrifs geschildert. — 
Die Frage nach dem Original der Glaspaste der Nebukadnczarcamän im 
Museum zu Berlin hat Menant 77 ) beantwortet. Es ist ein in Florenz 
befindlicher Onyx, dessen im Kreis laufende Keilinschrift die Vermutung 
nahe lege, dafs er ursprünglich einer Kolossalstatue Merodachs von 
Xebokadnezar als Pupille gedient habe und dann durch die Einnahme 
Babylons von Alexander dem Grofsen in die Hände eines Griechen gefallen 
sei, der ihm schmeichlerisch den Kopf des makedonischen Helden eingeschnitten 
hatte. Ohne Frage ein scharfsinniger Einfall, denn der Typus der Keil- 
umschrift ist einer und derselbe mit dem der echten Inschriften Ncbukadnezars 
and der Kopf und Helm sind griechisch. Die Anfertigung der Glaspaste 
verlegt Menant in die römisch** Kaiserzeit, da die Renaissanceperiode, in 



6H) Thomas Laurie, Cuiieiform insoriptions and the deluge : Bibl. Sacra. (Januar), 
S. 165/8. — 69) <i- Kösch, Die Begegnung Abrahams mit Melchisedek: ThStK. S. 
321 — 56. — 70) H. Raasam. Recent discoveries of ancient Babylon ian cities: TSBA. 8, 
S. 172—97. — 71) id.. Biblical Nationalitie» past and preseut: ib. 8. 358—85. — 
??| Jensen, A.a.O. in den Nachtrr. S. 419. — 7Ä) John Peter»: Hehr. 1, S. 184/5. 
- )4) Fried. Belitztch, Assyriol. Notizen /.um AT. I. Das Ijmd 1'/.: ZKeilschriftforaehg. 

2. S. 87 — 98. — 75) Theo. G. Pinches. Sotv upon the divine name X: PSBA. 8 

3. Nov.l. 8. 27/8. — 56) id.. Baby Ion ian art. illustrated by Mr. H. Rassams latest 
<ü«ov«?rie«: TSBA. 8. S. 347—57. — 77) Joachim Menant, In camee du Musce de 
Florenz: RA. 3. 8. t. 6. 8. 79—86. 



Digitized by Google 



1^20 Hl» !• W. Lötz: Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. 

der die Paste anftauchte, den Wert und die Wichtigkeit ciaer solchen 
Antiquität zu wenig verstanden habe. Im wesentlichen zu dem gleichen 
Resultatist, unabhängig von Menant, A. Furtwängler 77 *) gekommen. Wie 
wir berichten können, stimmt Schräder durchaus bei. Denjenigen aber, 
welche das Bild fOr das Nebukadnezarn halten, kommt der Einfall von 
Tomkins 78 ) zugut, Nebukadnezar kountc als Sohn einer Prinzessin von 
Sais, auf dessen Kunstrichtung die griechische grofsen Einflufs gehabt habe, 
recht wohl einen griechischen Künstler gebraucht haben. Die assyrischen 
Stierkolosse hat X. 7 *) im Schahname Firdusis gefunden. 

Die drei Nachtwacheu des AT. hat Delitzsch* 0 ) der Zahl, Benennung 
und Etymologie nach mit den babylonischen verglichen und Terrien de 
la Couperie 81 ) in alten chinesischen Gewichten aliquote Teile der leichten 
babylonisch-assyrischen Mine entdeckt, welche er im 11. Jh. v. Chr. das Gestade 
des alten China erreicht haben lassen möchte. 

Übersichten für das gröfeere Publikum haben G. Itawlinaon 83 ) 
und Sayce 88 ) geliefert. 

III, 1. 

W. Lötz. 

Geschichte Israels bis zur Zerstörung 
Jerusalems durch die Römer. 

Geschichte. Abgesehen von dem mir unzugänglichen Buch Ulimanns 1 ) 
ist ein neues darstellendes Geschichtswerk Ober das alte Israel im Jahre 1885 
nicht erschienen. Das Wellhausensche ist ins Englische übersetzt worden. 2 ) 
Auch über einzelne Punkte der israelitischen Geschichte sind nur wenige 
beachtenswerte Abhandlungen erschienen. 8 " 5 ) Ed. Meyer 8 ) verteidigt gegeu 
Kuenen seine Aufstellung, dafs die Sihon- Erzählung des Buches Numeri un- 
historisch sei, und versucht, die Erzählung des Elohisten in ihrer ursprüng- 

77*) A. Furtwängler, Nebukadnezar Phrygillos: Beitr. zu e. Album fllr Herrn 
Leeinans. Leide. 4». — 78) H. G. Tomkina, A head from Naukratia: Ac 27 (24. Okt.), 
9. 279. — 79) X. , Firdusi e i tnonumenti di Babilonia: ZKeilachriftforschg. 2, 187/9. -- 
$0) Fr. Delitzsch, Aasyriol. Notizen. III. Die drei Nachtwachen: ib. 8. 284—94. - 
81) Terrien de la Couperie. Babylonian and old Chinese meaaures : Ac. 27 (10. Okt.), 
8. 248,2/4,1. — 88) <J«orge Rawlinaon, Egypt and Babylon, from Scripture and Profane 
aources. London, Hodder and Stoughton. VIII, 431 8. — 83) A. H. Sayce, Aasyria: 
its Princes. Priest« and People. Ilustrated : By-Paths of Bible knowledge. London, Rel. 
Tract. Soc. 

1) X V. Ullmann, Foredrag over Israels Historie. Kopenhagen, Schonberg. 1884. 
8 # . 328 S. Kr. 4. — 2») .1. Wellhausen, A hist. of Israel. Transl. under the 
auther's supervision with preface by W. Rob. Smith. London, Black, sh. 15. — 3 b ) 
id., Prolegomena to the hist. of Israel. TransL by Black and Menzies. Rez. : Ath. 
(1885, 14. Nov.) — $) X H. Weifs, Moses u. sein Volk. Ei. histor.-exeget. Studie. 
Freib. i. B.. Herder. IV. 162 S. M. 2,40. — 4) X E. Hu 11 and J. B. Greene, The 
route of the Exodus: PalExplorFund. S. 66 — 73. — 5) X .1. Coode, The passage of 
the Israelites across the Red Sea: ib. (April), S. 97/9. 6) Ed« Meyer, Der Krieg 
gegen Slchon u. d. zugehör. Abschnitte: ZATW. (1885), 8. 86—62. 



Digitized by Google 



III, 1. W. Lötz: Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. Ißl 

liehen Gestalt, vor der Zusammenarbeitung mit der jahwistisehen wieder- 
herzustellen. Cornill 7 ) will beweisen, dafs 1 Sam. 1 — 7, 1. 8, 4. 5* 5 C . 6 b 
6* 7V 9 — 22". 10, 19" — 24. Kap. 15 ein von der Hand des pentatouchischen 
Elobisten herrührender Bericht über die Entstehung des israelitischen König- 
tums sei, parallel dem ältesten noch strenger geschichtlichen in 9, 1 — 10, 16. 
Kap. 11. 13, 2 — 14, 51, mit welchem er in den Grundzttgen übereinstimme. 
Die Stücke 7, 2 — 8, 3 Kap. 12 und damit in Zusammenhang stehende Stück- 
chen in Kap. 8 und 10 können historischen Wert nicht beanspruchen, seien 
aber doch älter als Jeremia.*) Steiner 9 ) bekämpft G. Hoffmanns (vgl. 
JB. 1882, 1, 28*) Erklärung des Verses des 2. Samuelbuches über die Be- 
strafung der abgefallenen Ammoniter. Die Obersetzung "er liefs sie mit 
der Ziegelform arbeiten und stellte sie an die Sägen u. s. f.' lasse sich 
nicht halten, und es bleibe dabei, dafs David arge Grausamkeit au den 
Gefangenen verübt habe. 10 ) Soerenseu 11 ) behandelt den Feldzug Sanheribs 
gegen Jerusalem. 1 *) Ohne wissenschaftliche Strenge ist Rosenzweigs 18 ) Buch 
über das Jh. nach dem babylonischen Exil gearbeitet. R. führt die Essener 
auf die Tempelsklaven zurück, will sogar 'Eoorproi mit DTPJ zusammen- 
hängen lassen. Auch G K rätz 14 ) fördert nichts erhebliches zu Tage. Ein Hin- 
weis auf das 11. Kap. des 8. Buches von Th. Mommsens römischer Ge- 
schichte, deren 5. Band 1885 erschienen ist, darf hier nicht fehlen, aber 
auch nicht die Bemerkung, dafs wir Mommsens Auffassung, wonach alles 
Recht auf Seiten der Römer, alles Unrecht auf Seiten der Juden liegen soll, 
durchaus nicht billigen können. u, - lft ) 

Die chronologischen Fragen haben in diesem Jahre nicht auf der 
Tagesordnung gestanden. 1 1 7 ) 

Die grofsen kritischen Streitfragen haben natürlich viele Köpfe 
beschäftigt, doch sind sie im wesentlichen auf dem Platze stehen geblieben. 
Ausführlich und klar wird die Hexateuchfrago in der neuen Bearbeitung der 
Einleitung Kuenens, 18 ) welche jetzt auch in deutscher Übersetzung 19 er- 

7) C. II. Cornill. Ein elohistischer Bericht Hb. d. Entstehung des isr. Königt. in 
1. Sun. 1 — 15: ZKWL. 8. 118—41. — 8) X F. II unni u s , D. 8 letzten Kapp, de* 
B, der Rieht, u. Sauls Königt.: Mittel), u. Nachrr. f. d. ev. Kirche i. Kühl. S. 406—10. 
— 9) H. Steiner, David» Rache an den Ainmonitern, 2. Sam. 12. 81: ThZ. aus der 
Schweiz. S. 308/5. — 16) X S. Merrill, The Station» of Davids census offleers : 
PalEplorFund. (April), 8. 184/7. — H) A. Soerenaen, Juda u. d. assyrische Welt- 
macht. Progr. der techn. Lehranst. Chemnitz. 4°. 25 S. — \%) X F. Krieg, Das 
vorletzte Jahrzehnt des Reiches Juda im Zusammenhang der Weltgeschichte. Progr. der 
Htadienanstalt. Kaiserslautern. 42 8. 13) A. Rosenzweig, Das Jahrhundert nach 
dem bab. Exil« mit besond. Rücksicht auf d. relig. Entw. des Juden t. Berlin, DUmmler. 
XVI, 420 8. M. 4. Ret.: Smend: ThLZ. (1886), No. 18. - 14) «ritz, Topogr. u. 
hutor. Streifzüge. 1. D. letzten Tempelbauten vor der Tempelzerstör, u. d. Tempel&mter. 
n. Eine mit den Herodianern verschwag. Familie: MGWJ. S. 198 -209. — 14*) Vgl. dazu 
Th. Köldeke: ZDMG. 89, S. 831—51. — 15) X J. A. Uild. Lee Juifs devant l'opinion 
ronuine. U. Depuis l'avenement d'Auguste jusq'aux Antonins. : KEJ. (Juli-Sept.), 8. 18 — 59; 
lOkU-Dez.), 8. 161 — 94. — 10) [Brunengo|, La eronologia biblico-assira : Civilta 
Cattolica. 1885, s. o. K. II., N. 65. — 17) X Clermont-Ganneau, Notes 
<l'ar<:heologie Orientale. XIX. L'inscr. nabateenne de D'metr, et l'ere des Seleucide», 
üte ere des Romains: RC. 8. 88—92, 175/7. — 18) A. Kuenen, HisL-critisch Onder- 
u>«k naar het onutaan en de verzameling van de boeken des Ouden Verbonds. 2. geheel 
<wgswerkte aitgmve. Ii. Leiden, Engefc and Zoon. X, 332 S. f. 8,60. Rez.: A. Carriere: 
KHK. (1886), No. 2. — 19) id., Hist-kritische Einl. in d. Büch, des A. Test, hinsichtl. 
ikrer Entstehung u. Sammlung. Autoris. deutsche Ausg. v. Th. Weber. I.Teil. 1. Stück. 
1. Beft. Leipzig, O. Schulze. IV, 96 S. M. 2,50. Rez.: Ed. König: ThLBl. (1885). 
So. 47. 



Digitized byrCoogle 



1,22 Hl, 1. W. Lot je: Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalem» durch d. Römer. 



scheint. 80 ) Well hausen* 1 ) hat im zweiten Heft seiner 'Skizzen und Vor- 
arbeiten' seine Untersuchungen über die Komposition des Hexateuchs aus 
dem XXI. und XXII. Band der Jahrbücher für deutsche Theologie wörtlich 
wieder abdrucken lassen. Karl Friedr. Keil 44 ) giebt einen Überblick 
über die Geschichte der Pentateuchkritik und macht gegen die ganze Quellen- 
scheidnng den Zwiespalt zwischen Kritikern wie Dillmann und Wellhauseu 
sowie die übrigen alten Gründe geltend. Ganz anders Gunning, 48 ) welcher 
das Recht der Kritik in vollem Mafse anerkennt, jedoch die Sicherheit, mit 
welcher namentlich Wellhauseu seine Behauptungen aufstellt, brutal schilt 
und betont, dafs es Kuencn in seinom Hauptwerk keineswegs gelungeu sei, 
die Wundorbarkeit der israelitischen Geschichte völlig durch seine Kon- 
struktionen aufzulösen. Schodde* 4 ) weist darauf hin, dafs die Hauptfrage 
nicht die literarische sondern die nach dem Urspruug und der Entwickelung 
der Keligiou des A. Test, sei.") Eine Skizze der Anschauungen Wellhausen» 
gibt Brandt. 46 ) Mehrere andere Schriften über die Pentateuchkritik können 
nur dem Titel nach hier angeführt werden. 27 31 ) Hilgenfeld 84 ) veröffentlicht 
Aufzeichnungen Vatkes über die Pentateuch - Fragen , aus welchen hervor- 
geht, dafs V., der Vorläufer der Grafschen Schule, lange nicht soweit auf 
den von ihm zuerst entschieden eingeschlagenen Bahnen vorwärts zu schreiten 
sich getraut hat, wie es die neuern Anhänger der Schule thun. Damit ist 
aber wenig gegen diese auszurichten. Es dürfte wohl besser gewesen sein, 
wenn diese nicht für den Druck bestimmt gewesenen, daher auch uiebt 
<lutur reifen Aufzeichnungen ungedruckt geblieben wären. Green 88 ) sucht 
durch Untersuchung der Festgesetze die Haltlosigkeit der 'Wellhausenscheu 
Hypothese' zu zeigen, über Bruston 84 ) vgl. JB. 1883, 1, 25 18 . Nach 
B. Stade 35 ) stammt das Lied Deut. 32, 1 — 42, welches nicht in der Schrift 
des Elohisten gestanden habe, frühestens aus der Zeit des Jeremias. 8 *) 



20) X id.. De critick van den Hexateuch en de geschieden!» van Israels godsdienst : 
ThT. S. 491 -530. — 21) J. Wellhausen. Skizzen u. Vorarbeiten. ». Heft. Di* 
Komposition de« Hexateuchs. Berlin, G. Reimer. 208 8. M. 6. — 22) < . K. Keil, I>. 
Voraussetzungen u. d. Argumente der neu. Krit. des A. Test.: ZKWL. S. 169 — 81. 225 — 42. 

— 23) H- Gunning. De kritische beschouwing van Israels geschiedenis. Haarlem. 
Tjeenk Willink. «5 S. f. 0,76. Rez.: E. König: ThLBl. (1885), No. 25. — 24) O. II. 
Schoddc. The central problem of Old Test, discussion : OldTestSt. 8. 241/5. — 2.V') 
X id.. The historical argument in the Pentat. problem: ib. (Sept.), 8. 8 — 12. -- 25 b ) 
X .1. Hale'v v. Ksdra» a-t-il promulgue* une loi nouvelle?: RHR. (Jul.-Aug.), p. 26 — 38. 

— 26) Brandt. D. alttest. Hypothese Wellhausens: Deutsch-ev. Bll. 10, 8.668—97. — 
27) X M. Fl unk. L). moderne Pentateuchkrit. auf ihren wiss. Gehalt gepr. mit besond. 
Bezieh, auf den Schöpf.- u. den Sintflut-Bericht: ZKTh. 9, 8. 595—642. — 28) X id. . 
D. Ergebnisse der negat. Pentateuchkritik: ib. 9. 8. 472 -97. — 29) X Mulert. Ad 
c-rittcorutn de actate thorn* placita adnotatiuncula*. II. JB. der Lausitzer Predigergesellscli. 
z. Leipzig 1884/5. 17 8. tfO) X S. .1. Curti«/». Sketches of Pentateuch criticism. 
III. Defenders of the Mosaic authorship of the Pent. 1. Huet. 2. Witsius. 3. Carpzow: 
Biblioth. Sacra. S. 291 320. - $1) X E. (.'. Bisseil. The Pentateuch; its origin and 
strueture: an examination of weent theories. New-York, Scribner's Sons. VI, 484 8. 
$ 3. Rez.: Briggs: PresbRev. (1886. Jan.); Luther.ChurchRev. (1886, Jan.); T. K. Chcyne: 
Ac. (1886, 20. Febr.); Moore: ThLZ. (1886). No. 17. — S2) W. Hilgenfeld. Willi. 
Vatkea Gesamtansicht üb. Pentateuch-Josua: ZWTh. 28, S. 52 -72, 156 -232. — $3) 
W. H. Green, The Hebrew feasta in their relation to recent critical hypotheses concerning 
the PenUteuch. New-York, Rob. Carter & Bros. 12°. 329 S. $ 1.60. Rez.: Moore: 
ThLZ. (1886), No. 17. $4) C. Bruston, I*s deux J^hovistcs. : RThPh. 8. 1-34, 
499—528, 602 -37. — $5) B. Stade, Aus welcher Zeit stammt das Lied Deut. 32, 
1—42: ZATW. 8. 297—300. — $6) X O. M. , The date of Deuteronomv : OldTeatSt. 
8. 317/9. 



Digitized by Google 



III, 1. W. Lötz, Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. [ ? 23 

Friedr. Ed. König 37 ) stellt sich die Aufgabe, zu beweisen, dafs man jetzt 
in der Geringschätzung der Geschichts-Darstellung und -Auffassung bei den 
alttestamentlichen Schriftstellern viel zu weit gehe. Er bekämpft die Behaup- 
tung Stades, dafs die Prophetenschriften zwischen ihrer Entstehung und Auf- 
nahme in den Kanon sich mannigfache Umänderungen hätten gefallen lassen 
müssen. Dann weist er die Meinung zurück, dafs der Deuteronomiker, bezw. 
ein Geistesverwandter desselben , den ältern Bestand der Geschichtsbücher 
im zweiten Teil des hebräischen Kanons in bezug auf das Religiös-ethische 
gewandelt habe. Die religiös -moralischen Grundgedanken des Deutcrono- 
mioms seien keine neuen, sondern die des Mose gewesen. Es gebe auch 
in den Dokumenten der israelitischen Geschichte keinen Anlafs zu der An- 
nahme, dafs durch die Propheten die Grundlagen der mosaischen Religion 
verändert worden seien. Selbst die Chronik gebe, wenn auch die völlige 
Richtigkeit ihres Geschichtsbildes nicht behauptet werden könne, doch kein 
so gründlich verkehrtes, wie es jetzt behauptet zu werden pflege. Den 
Propheten Joel setzt W. C. Pearson 88 ) unter Rehabeam , was sicher un- 
haltbar ist, J. C. Matthes 89 ) dagegen in die Zeit nach 433, weil erst danu 
durch Nehemia der Tcmpeldienst die vou Joel vorausgesetzten Formen 
erhalten habe, näher zwischen 434 — 405. Anderer Ansicht ist Hoop- 
Scheffcr, 40 ) demzufolge Joel 700 geschrieben hat. 41 ) Was Shanks 42 ) 
über das Sacharjabuch ausführt, ist von vornherein veraltet, da er sich 
nicht mit Stades Kritik auseinandersetzt. 

Von den Arbeiten, welche den Text der Quellen betreffen, hoben 
wir nur drei wichtigere hervor. 48 * 58 ) Zunächst ist die Untersuchung, die 
Könnecke 54 ) über die Form der hebräischen Namen in der LXX au- 
jrestellt hat, als recht wertvoll zu bezeichnen. Nachdem zunächst die Namen 



37) Friedr. Ed. König, Falsche Extrem« in der neuem Kritik des A. Test. Leipzig. 
Hinriehs. 4°. 19 S. M. 0,80. Rez.: ThLBI. (1885). No. 15; Kautzsch: ThLZ. (1885). 
So. 18. — $8) W. I* Pearson, The prophecy of Joel: its unity. its aim and the age 
of iu compotition. Leipzig, Stauffer. X. 154 8. M. 4. Rez.: Smend : ThLZ. (1885), 
Xo. 21; E. Nestle: CB1. (1885), No. 49; Loisy: BulLcrit. (1885). No. 22: Peters: Andov. 
R«v. 11885, Nov.); Nowack : DLZ. (1886), No. 1; EvKZ. (1886). No. 9. — $9) •'• 
Matthe«. Het boek Jo«l: ThT. 8.84—66, 129—60. — 40) J- G- Hoop-Scheffer , 
U Jo*l een apocalvpticus van 't jaar 400 voor Chr.: ib. 8. 571 — 95. — 41) X Cli. 
Elliot. The book of Joel.: OldTestSt. 8. 261/7. 42) I>. Shank». The book of 
Z«h*ruh: iU authorship. Monthly Interpr. (Dec), 8. 81 — 101. — 4$) X F. Buhl, 
l*ea gammeltestamentlige Skriftoverlevering. I. Kanons Historie. II. Tekstens Historie. 
Kopenhagen, Gyldendal. 172 8. Kr. 2.75. — 44) X S. Öttli. Neuer Rat in alter 
Not (Betr. Gen. 49, 24. Jes. 8, 19—20. Job. 24, 9. Zeph. 3. 18/9): ThZ. au* d. .Schweiz. 
1 8. 147 — 54. — 45*) X K. Kohler. Emendations of the Hebrew text of Isaiah: 
Hebrsi«. II, 1. 8. 39—48. — 45*) X B. .Stade, Jer. 33, 11/4: ZATW. (1885). 8. 175/8. 
~~ 4$*) X F. Buhl, Einige textkrit. Bemerkungen zu den kleinen Proph. : ib. (1885), 
S. 179-84. — 40») X H. Mosapp, Hosea 4, 4: ib. 5, S. 184/5. — 46 e ) X .). Taylor, 
Hose» 4, 4 ib. 8. 300/1. •- 47) X M. Th. Houtsma. Habakuk II. v*. 4 en 5 
v«srb*t«rd: ThT. 8. 180/3. — 48) X M. Schult/c, Ist Esra 4. 13 DHBK »'er DnSK 
t lesen?: ZDMG. 39, S. 47—51. — 49) X H. P. .Smith. Textual criticism iu the Old 
Test. II. The LXX Version. The others sources: 01dTest8t. 4. 8. 337—44 uud 402/8. 
$#) X F. H. Woods, The light thrown by the LXX version on the books of 8am. : 
StadiaBibl. 8. 21 — 38. Oxford. — 51) X P. de Lagarde. Probe ei. neuen Ausg. der 
Ut*ia. Übersetzungen de» Alten Test. Gottingen, Dieterieh. Lex. 8°. 48 8. M. 2. 
5?) X V. Ryssel, Die arab. übers, des Micha in der Pariser u. Lond. Polygloss t; : 
ZATW. S. 102—38. — 53) X A. Epstein. Ei. v. Titus uach Rom gebrachter Pentat. - 
Codex u. seine Varianten: MGWJ. S. 337—51. — 54) CI. Kon necke, D. Behandlung 
4*r bebr. Namen in der LXX. Progr. des Gymn. SUrgard. 4°. 30 8. Rez.: ThJB. 8. 3 6 



Digitized by Google 



1^34 HI' 1- W. Lötz: Gesch. Israel« bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. 

ausgesondert sind, welche von den LXX übersetzt worden, und die welche 
gräzisiert, d. h. entweder griechisch umgebildet (z. B. 'idov/aala f. ülH) oder 
durch die entsprechenden griechischen ersetzt (Aiyvmos f. D*T4t£) sind, 
und weiter die ausländischen (ägyptischen, assyrisch - babylonischen u. s. f.), 
weil diese meist mit einer gröfsercn Freiheit behandelt werden, erstreckt 
sich nun die eigentliche Untersuchung auf die hebräischen Eigennamen und 
die von den LXX in griechichen Buchstaben ausgedrückten hebräischen 
Appelativa. Dieselbe zerfällt in die Erörterung des Spiritus asper und der 
Accente ; der Konsonanten (littcrae begadkephath, emphatische Laute K> und p, 
Sibilanten, Gutturalen, Liquidae, Halbvokale, Verbindungen und Verände- 
rungen der Konsonanten) ; der Vokale (Qamez und Patach, E-Laute, Chirek, 
O-Laute, U -Laute, Segolatformen, Schwa compositum, Schwa simplex mobile. 
Vokaleinschub bei Schwa quiescens, anderweitige Veränderungen im Vokalis- 
mus); der griechischen Endungen; der Fehlor und Verwechselungen. Zum 
Schlufs werden einige Folgerungen gezogen. Die ohne Berücksichtigung 
früherer Arbeiten über den Gegenstand angestellte Untersuchung ist nicht 
abschliessend, aber sehr schätzbar. Sodann ist auf die Fortführung der 
von Petermann begonnenen Ausgabe des samaritanischen Pentateuch 
durch C. Völlers 85 ) hinzuweisen, welche grofse Anerkennung verdient. 
Endlich ist es mit Freude zu begrüfseu, dafs wir durch B. Niese 56 ) eine 
kritische Ausgabe des Josephus erhalten. Manche Textemendationen finden 
sich auch in den Schriften, welche biblische Bücher oder Stellen in den- 
selben erläutern sollen und die wir nunmehr anzuführen haben. 

Für Erklärung der Quellenschriften soll das jetzt in deutscher 
Obersetzung erscheinende Werk des Priesters von St. Sulpice iu Paris 57 ) 
wegen seiner Umfänglichkeit und Reichhaltigkeit hier Erwähnung finden. 
Viel wert ist es aber nicht, obgleich mit grofsem Fleifse gearbeitet. Die 
deutsche Übersetzung ist schlecht. C. Frankenthal 58 ) erklärt, dafs Mose 
mit der Schöpfungserzählung in Gen. 1 nur bezweckte, die religiösen Grund- 
lehren gegen Polytheismus, Pantheismus, Emanatismus u. dgl. zu sichern. 
Das Paradies wird von M. Engel 59 ) in der Oase Ruhbe in der Steinwüste der 
Harra östlich vom Haurangebirge, die durch den Wetzsteinseben Reisebericht 
über Hauran und die Trachonen bekannt geworden ist, von W. F. Warren ev ) 



55) II- Peter mann, Pentateuehua Sanum tan us. Ad öd. libror. manuaerr. ap. 
Nablusianos repertor. ed. et var. lect. adscrips. H. Petermann. Fase. IV. Numeri, ex 
recena. Caroli Voller». Berlin, Moser. IV u. S. 349—465. M. 15. Bez.: Siegfried: 
Tb LZ. (1886), No. 7. - 56) Flavii Joseph i, Opera, ed. et apparatu crit. instruxit 
B. Niese. Vol. II. Antiquitatum iudaicarum libri VI — X. Berlin, Weidmann. VIII, 
392 S. M. 12. Bei.: Schürer: ThLZ. (1886), No. 4; Strack : ThLBl. (1886), No. 10;CB1. 
(1886), No. 25. Dieser 2. Band ist vor dem 1. ausgeg. worden. — 57) F- Vigouroux, La 
bible et les decouvertea modernes en Paleatine, en Egypte et en Aasyrie. Avec 124 plans, carte« 
et illustr. etc. 4« Edition revue et augmente'e. T. 3 et 4. Paris, Berehe et Tralin. 18°. 616. 
697 S. Bez.: Ed. König: ThLBl. (1886), No. 6 u. 34; Schäfer: LBa. (1886), No. 5; 
F. Delitzach: CB1. (1886), No. 35. Autoris. Übers, nach der 4. Aufl. v. J. Ibach. 
(4 Binde.) 1. Band. Mainz, Kirchheim. 1885. XV, 431 8. M. 5,40. 2. B. 544 S. 
M. 6,60. — 58) C. Frankenthal, Le premier chapitre de Ia Genese: Museon. S. 23—34. 
— 59) M. Engel, I). Lösung der Paradieafrage. Leipzig, O. Schulze. XII, 195 S. m. 
1 Karte. M. 4. Bez.: Ath. (1885, 27 June); Kefsler: ThLBl. (1885), No. 28; Nestle: 
CB1. (1885), No. 42; Kysael: ZDPV. VIII, 8 (1885); Kuenen: ThT. (1885), 6. — 60) 
W. F. Wirren, Paradise found the cradle of the human race at the North Pole. A 
Ktudy of the prehiatoric World. London, Sampson Low. XXIV, 506 8. 12 s. 6 d. Bez.: 
Brown: PresbKev. (1885, July); F. Ph. Taylor: AndovBev. (1885, Aug.) 



Digitized by Google 



111,1. W. Loti: Geich. Israels bis nur Zerstörung Jerusalem« durch d. Bötner. ^25 



dagegen am Nordpol gesucht.* 1 ) Der Streit über die Setiten zwischen 
König") und Budde ist etwas persönlich. W. H. Kosters 68 ) glaubt 
nachweisen zu können, dafs der jahwistische Sintflutbericht eine Verkürzung 
des keilschriftlichen sei, während der der Priesterschrift sich an Herossos 
anschliefse, welcher eine jüngere Gestalt des babylonischen Mythus gebe. 04 efl ) 

G. Rösch 67 ) sucht die Erzählung von Gen. 14 als historisch zu erweisen 
und hat zu diesem Zweck viel gelehrtes Material zusammengebracht. Vieles 
bleibt anfechtbar, doch ist die Abhandlung schätzbar. 6H * 7 *) K. Naville™) 
vom Egypt exploration fund zur Veranstaltung von Ausgrabungen in Gosen 
aasgesandt, weist nach, dafs die Angaben in Exod. 1, 11. 12, 37. 13, 20. 
14, 2 — 9 durchaus auf tbatsächlichen Grundlagen ruhen. Über die Deutung 
eines von ihm in Pithom (bei Plinius Heroonpolis) aufgefundenen ausge- 
dehnten Bauwerkes aus Ziegeln mit blofs von oben zugänglichen Gemächern 
besteht ein Zwiespalt zwischen ihm und L a n s i n g. 74 ) Vgl. über diese Dinge 
Dillmanns 76 ) Abhandlung, und die Besprechung durch Ebers. Die Keniter 
will Kautzsch 76 ) nicht zu den Amalekitern, sondern zu den Midianitern 
gerechnet wissen. Simpson 77 ) verteidigt gegen S t e b b i n s 78 ) die messia- 
nische Deutung der Bileamsprüche. Bacher 79 ) erklärt ('Geradheit, 
Redlichkeit') für einen Namen, den man im Gegensatz zu dem gewöhnlichen, 
ungünstig gedeuteten, Namen des Stammvaters Jakob ('Unredlichkeit') er- 
fanden habe. 80-81 ) W. Böhme 8 *} zerlegt Rieht. 21 iu drei verschiedene 
Qnellenbestaudteile, worin verschiedene Anschauungen der erzählten Begeben- 
heit vorliegen sollen. Schon der älteste könne erst geraume Zeit nach dem 
Exil geschrieben sein. In einer zweiten Abhandlung sucht Böhme 88 ) zu 
zeigen, dafs in Richter 6, 11—24 nur V. 11 (nicht ganz) 12. 13a. 14a. 

61) X G. Rawlinson, Biblical topography. I. Site of the Paradise: Monthly 
Interpreter (1885), 8. 401 — 10. — 62) K. König, »et u. d. Setiten. — K. Budde, 
Antwort auf Königs «Seth u. d. Sethiten* : ZA TW. (1885}. S. 151—60. — 63) W. 

H. Kosters, De Bijbelsche zontvloedverhalen met de Babylonische vergeleken: ThT. 
«. 161 — 79, 821 — 46. — 64) X Ü. N. Beaeh, The historical value of the first eleven 
eaapters of Genesis etc. Boston, Congreg. 8. 8. & Pub. Soc. 1884. 12°. XX, 66 S. 75 e. — 
6$) X E. Langhans, Der babylon. Thurm: SchweizKeformblatt. No. 38, 8. 300/4. — 
66) X T. K. Cheyne, Notes on Genes. 1, 1 and '24. 14.: Hebraiea. II, 1, 8. 49 -50. 
- 6?) G. KÖscb. D. Begegnung Abrahams mit Melehisedek. Hin .Studie: ThStK. 
S. 341 — 56. — 68) X T. K. Cheyne, On Genesis 18. 19: Expos. 8. 208/6. -- 69) 
X Caro, 'Graul Ägyptens' 1. Mos." 86, 84: JLBI. 8. 1 5»/l 6*. Wertloser Einfall! — 

70) X 8. R. Driver, Genesis 49, 10. An exeget. study: JPhilol. 14, 8. 1—28. — 

71) X A. Neubauer, n^ff, Genes. 49, 10.: Ath. (30. Mai\ S. 69ft b . 72) X J. 
Psrker, The second book of Moses: Expos. 8. 305—12. — 73) E. Naville. The store- 
eity of Pithom and the route of the Exodus. With 13 plates and 2 maps. l" 4 ed. 
i= Egypt. explor. fund.) London. TrUbner. 4°. VIII, 32 8. s. 25. Rer..: Ath. '1885:, 
14 March"!; Revillout: RThPh. (18851. 3: Expos. (1885, May); Ebers: BerlPhilolWochunschr. 
(1885), No. 20; Dirkerman: Andov. Rev. (1885, July); Marucchi : Nuova Antologia (1881, 

I. Dee.); H umme lauer : ZKTh. (1886), No. 2. — 74) Lau sing. Pithom 'the Treasure 
City": Monthly Interpr. (Nov.), p. 82—50. — 75) A. Dillmann. Cber Pithom, Hero, 
Klyina nach Naville: BerlSB. 8. 889—98. — 76) E. Kautzsch, Keniter. Ersch u. 
Gnber, allg. EncykL 2. 8ect. 35. Tl. 8. 195/6. — 77) B. F. Simpson, The story 
«f Balsam reconsidered : OldTestSt. (Nov.), p. 125/8. 78) R- P- Stebbins, The story 
of Balsam: ib. S. 386—95. — 7») W. Bacher, yntiy. ZATW. (1885), 8. 161/3. — 
SO) X E. C. Biaaell, The use of 13V and its Compounds in the Hexateuch: Hebraiea. 
D, 1, S. 9 — 12. — 81) X W. J. Beer her, The literary form of the bibl. history of the 
Jaöges: J. of Soc. f. bibL litt. etc. (1884, Jun.— Dec.), p. 3—28. — 82) W. Böhme, Richter 
«p. 21: ZATW. 8. 30/6. — 8$) id., D. älteste Darst, in Rieht. 6, 11—24 u. 13, 2—24 
». ihre YerwandUcb. mit der Jahweurkunde des Pentateuch: ib. 8. 251—74. 



Digitized by Google 



III, 1. W. Lötz, Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. 



17a 18a a und b. 19a a. 21 — 24 ursprünglich seien. Diese aber zeigten eine 
grofse Verwandtschaft mit der jahwistischen Schreibweise. In Richter 13, 
2 — 24 streicht er ebenfalls mehreres als später eingetragen und findet diese 
Erzählung gleich jener dem Jahwisten verwandt. 84 * 88 ) Stade 89 ) lehrt, dafs 
die 2 letzten Worte von 1. K. 22, 48 zum folgenden Satz zu ziehen sind: 
'Und der *ri*j des Königs Josaphat baute Tarschisch- Schiffe'. In dem Ab- 
schnitt 2. Kön. 10 — 14 nimmt er 90 ) eine stattliche Reihe von Textverderb- 
nissen an und findet Bruchstücke abweichender Darstellungen über Jehus Revo- 
lution und Ataljas Entthronung. Auf die Ausführung Friedr. Delitzschs 91 ) 
über den Namen Beuhadad soll hier wenigstens hingewiesen werden, ob- 
gleich sie eigentlich nicht die Geschichte Israels betrifft. Die Beiträge von 
.1. Barth 92 ) zur Erklärung einer Reihe von Jesaja- Stellen sind beachtens- 
wert. K. Budde 98 ) behandelt Jes. 7 mit ziemlich gewaltsamer Kritik. 
Das Wunder am Sonnenzeiger des Ahas ist nach Dilloo* 4 ) durch einen 
aufstrahlenden hellen Lichtschein bewirkt worden, ohne dafs der Lauf der 
Sonne eine Veränderung erlitt. 98 - 97 ) Sehr beachtenswert sind Friedrich 
Delitzschs 98 ) Beiträge zur Erklärung dos Schwertliedes Ezechiels. 99 * I0S ) 
Gunning 104 ) prüft die kritischen Versuche Oorts (ThT. 1880 S. 114 ff.) 
und G. Hoffmanns (ZATW. 1883 S. 87 ff.) am Araostext mit dem wohl meist 
richtigen Ergebnis der Ablehnung derselben und giebt bei der Gelegenheit 



84) X A. K. Fausset, A critical and expository commentary on the Book of Judges. 
London, Nisbet. 348 S. 10 s. 6 d. — 85) X II. Preii's. W. Vatkes Gesamtansicht 
ub. d. Büch. Sam. u. der Könige: ZWTh. S. 257—80. 86) X S. B. Randall, 1. Sam. 
II, 35: OldTestSt. S. 316/7. Nach Siegfried wertlos. — 87) X CA. Briggs, The song 
of Hannah: PresbRev. (1885. Jan.), S. 112/4. — 88) X W. II. Brown, The Old Test, 
explained. Giving the key to the hartnony of tlie Old Test, writings and cspecially to 
the books of the King», Chronicles. Ezra, Esther and Daniel as well as of the b. of Esdras 
et Judith. London. Wood. 140 S. 3 ». 6 d. — 89) B. Stade, 1. Kön. 22. 48 f.: 
ZATW. (1885). S. 178. — 90») »d-- Anmerkungen zu 2. Kön. 10'4: ib. S. 275 -97. — 
0O b ) X T. J. Dodd, The oxplanation of nuinerical difticulties: OldTestSt. S. 171/4. 1884. 
Betrifft Zahlenangaben bes. in den Büchern Sam. u. Könige. •— 91) Friedr. Delitzsch, 
Assyriolog. Notizen zum AT. III. Der Name Beuhadad: ZKeilschriftforsch. 2, S. 161—78. 
92) J- Barth, Beitrr. zur Erkl. des Jesaja. (Sep. Abdr. d. Beil. z. Jahresber. des Berl. 
Rabb.-Sem. f. 1883/4.) Karlsruhe, Reuther. 28 S. M. 1.50. Rex.: Budde: ThLZ. (1885), 
No. 25; DLZ. (1885), No. 48; CB1. (1885), No. 49. —9$) K. Budde, Über das 7. Kapitel 
des Buches Jesaja. Enthalten in: Etudes de'die'es a M. Dr. Leemans. S. 121 ff. Leiden, 
Brill. Rez.: ThJB. S. 64. - 94) F. W. J. Dilloo. Das Wunder an den Stufen des 
Ahas. Eine exeget. Studie. Amsterdam. Uöveker u. Zoon. 43 S. M. 0,70. — 95) X 
R. P. Stebbins. Servant of Jehovah, Isai. 52. 13—53.: J. of Soc. f. bibl. litt. etc. (1884, 
.lun.-Dec. p. 65—79. — Oft) X J. J. P. Valeton, Jesaja 52, 67: ThStudifn 3, 
S. 449—67. — 97) X G. R. Lundborg, Profeten Esaias Kap. 40—66 I metrisk öfver 
sftttning met uödiga inledningar och förklaringar efter b&sta Kftllor. Stockholm, Carlson. 
144 S. 1 Kr. 50 öre. ■- 98) Friedr. Delitzsch, Asayriologische Notizen zum AT. 
IV. Das Schwertlied Ezech. 21, 13—22: ZKeilschriftforsch. 2. S. 385—98. — 99) X 
E. G. King, The prince in Ezekiel: OldTestSt. (Nov.), S. 111/6. — 100) X E. B. Puscy, 
The minor prophets; with a comment., explanatory and practical, and introd. to the sevural 
books. Vol. 1. Hosea. Joel, Arnos, Obudiah and Jonalt. Vol. 2. Micha — Malachi. New- 
York, Funk & Wagnalls. II, 427 S. $ 3. 504 S. $ 3. Rez.: Starbuck: A.ndovRev. (1885, 
June); Seifs. LutheranChurchRcv. (1885, July). — 101) X Ch. Elliot, The book of 
Hosea: OldTestSt. S. 193—202. Gegen Rob. Smith. - 102) X R. A. Redford, Studie* 
in the minor prophets. Joel.: Monthly Interpr. S. 387 — 400. — 103) X Ch. Elliot, 
The words of Arnos: OldTestSt. (Sept.), S. 13/7. — 104) J- Hz. Gunning, Do god- 
*praaken van Arnos. Vertaald en verklaard. Leiden, Brill. XI, 200 S. f. 2,90. Rez.: 
Ed. König: ThLBl. (1885), No. 32; Valentin: ThStudten. (1885), 4. 5; Smend: ThLZ. 
(1885), No. 24; Rueiien: ThT. (1885), 6. 



Digitized by Google 



II. 1. W. Lötz: Gesch. Israel« bis zur Zerstörung Jerusalem» durch d. Römer. 1^27 



eine Kassatorische Erklärung des Buches. 105 10 7 ) Die oheu unter No. 39 
angeführte Abhandlung von Matth es über Joel enthält auch Erörterungen 
über den 'Tag Jahwes', die Heuschrecken bei Joel, den *JBX, die Himmels- 
wnnder, die Heilsverheifsungeu, das Thal Josaphat. Sekles 108 ) deutet die 
Farben der Rosse bei Sach. 1, 8. 6, 1 — 3 nach Anleitung eines chinesischen 
Kalenders aus der Zeit Alexanders des Grofseu , worin die Völker durch 
verschiedene Farben bezeichnet sind. Schwarz sei die Farbe des Nordens, 
rot des Südens, grün des Osteus, wcifs des Westens. Grätz nimmt rot für 
den Osten, rötlich-gefleckt für den Süden in Anspruch. 109 G. Hickell 11 *) 
bearbeitet die historischen Lieder des Alten Testameuts seinem metrischen 
System geraäfs. 1 ,4n9 ) Gort 120 ) erklärt Spr. 1—9 für weit jünger als Ksra. 
Die angeblich ziemlich deutlichen Schilderungen griechischer Hetären sollen 
aaf eine palästinische Stadt mit Mischbevölkerung als Abfafsungsort deuten. 
Nach Friedr. Delitzsch 1 * 1 ) ist das Land Uz iu der Nähe von Palmyra 
in suchen. 1 **" 1 * 8 ) A. Palm 129 ) briugt eine Reihe von Beweisen für den 
Kinflufs griechischer Bildungseiemeute und der nacharistotelischeu Philosophie 
auf Kohelet. Aug. Köhler 180 ) entwickelt die Grundgedanken des Buches 
Kohelet in anziehender und beachtenswerter Weise. Der Vf. des Buches 
sei in frommer Manu, dem freudiger Lcbensgenufs ein Stück wahrer Gottes- 
furcht ist. H. Grätz 181 verteidigt seine Behauptung, dafs Kohelet zur 



105) X A. Johannes, Kommentar z. d. Weissag, de» Pro p Ii. Obadja. Inaug.- 
[>i*s. Würzbuurg, Gold»tein. VI, 84 S. M. 1,20. 106) X F. Bergmann. Jonah 
«•i. altte*t. Parabel), aus d. Urtext Obers, u. erkl. Strafsburg, Treuttel u. Wiirtz. IV, 110 S. 
M. 3,20. — 107) X A. J. Baumgartner, Le prophete Habakuk. Introd. critiquo et 
r-xegese avec examen special des commentaires rabbiniques du Talmud et de la Tradition. 
Leipzig (Geneve. Stapelmohr). VIII. 236 S. M. 6. - 108) **. Sekles u. Gratz. D. 
Farben in den Visionen Zacharias: MGW.J. S. 542 -50. 100) X .1. I). Smith. Tho 
prophet of glory; or Zechariah's vision« of the coming and Kingdont of Christ. London, 
Hawkin*. 332 S. *. 5. — HO) X W. L. Alexander, Zechariah, Ins visions and 
wimingB. London, Nisbet. »38 S. s. 6. — 111) X T. K. Cheyne, On Maleachi 1. II. 
Ttu- invisible church in hebr. proph.: Monthly Interpr. S. 77/ü. — 112) X F.. L. Curtiss, 
Sora* featuree of Hebr. poetry.: OldTestSt. (Sept.), p. 1/8. H$) (i. Bitkell, Exeget.- 
krit. Nachlese z. den altteat. Dicht. I. Hist. Lieder: ZKTh. 9, S. 717—21. — 114) X 
«'.H.Toy, The date of the Korah-psalms: J.olSoc. f.bibl. litt. elc. ( 1884. .lun.— Dec.),p. 80—92. 

- 115) X A. Schmiedl, Cb. den schwier. Ausdr. TOT iu Ps. 103. 14.: MGW.I. S. 376/8. 

- 116) X J. O. Lauaing. Psalm 45. 9 (8): PresbKeV. S. 534/6. 117) X .lennings 
and Lowe, The p salin s with introd. and crit. not es. ßooks III. IV. V. 2« nd ed. London, 
Macraillan. 390 S. 10 s. 6 d. 118) X T. K. Cheyne, On Ps. 4», 7: Expo*. 
>. 400. — 119) X W. B. Clarke, The song of Solomon: AndovcrR. S. 572 -82. 
120) II. Oort. Spreuken 1/9: ThT. S. 379—425. Kez.: ThJB. S. 51. 121) Friedr. 
I'rlitzseh, Aseyriolog. Notizen zum A. Test. I. Das Land Uz: ZKuilschriftforsch. 2, 
> *7- 98. — 122) X O. IL B. Wright. The book of .lob, a iievr critically revised 
trentl., with eaaays etc. London, Williams and Norgate. ». 6. 128) X A. Neubauer. 
J<* 19. 25/7: Ath. (27. June), S. 823 b /3=. — 124) X J. G. Lanaing, Pleiades, 
• ►rion and Mazzaroth Job 38. 31. 32: Hebraica. S. 236—41. — 125) Knabenbauer, 
(ommentaritt* in librura Job. Paris, Lethielleux. 480 S. Bez.: Katholik (1886, Jan.); 
(iwtmann: StML. (1886). il. 2: Schäfer: LRs. (1886), No. 3; Bickell: ZKTh. (1886). No. .5 ; 
Holzammer: LitHandw. (1886), No. 8; Zschokke: Wien. Lit. Hand weiser (1886), No. 10; 
U civuüta cattol. (1886, 17 luglio). - 126) X T. K. Cheyne, The Christian dement 
in th* book of Job.: Monthly Interpr. S. 91/8. 127) X V. Böttcher, Das B. Uiol» 
nach Luther u. der Probebibel, aus dem Grundtext bearb. u. tn. Bemerk, versehen. Leipzig, 
Lehmann. IV, 72 S. M. 1.20. — 128) X J. Aicard. L'c'temel Cantique (Interpr. du 
i'uttique de« C»ntiqu«»>. Paris, Fischbachor. 50 S. Fr. 2. — 129) A. Palm, Qohelet 

d. nach-eri*totelische Philosophie. Gymnasialprogr. Mannheim. 4°. 27 S. — ISO) 
A. Köhler, Über d. Grundanschauungen des B. Koheleth. Univ.-Prograuim. Erlangen. 4. 
16 S. — H. Gratz. Schreiben an Master Th . . . in Trient Uber Kohelet.: MGWJ. 

74-92, 127 —34. 

Digitized by Google 



1,28 HI' 1« w - Lötz, Geaeh. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. 

Zeit Herodes I. ve.rfafst sei, gegen die in Wrights Kommentar erhobenen 
Einwände. Er wird schwerlich Recht behalten. 1 "" 16 ) J. Mcinhold 1 ") 
versucht mittels assyriologischer Gelehrsamkeit neue Einsichten in die Zu- 
sammensetzung des Danielbuches aus Quellenschriften zu gewinnen. In 
Kap. 1 — 7 trete uns ein von assyrisch-babylonischer Kultur stark beeinflufster 
Schriftsteller entgegen , nicht aber in 8 — 12, wo auch ein anderer theo- 
logischer Gedankenkreis erscheine. Kap. 1 — 7 glaubt Meinhold vor Alexanders 
Zeit ansetzen zu können, 8 — 12 seien viel jünger. Die Untersuchung ist 
beachtenswert, hat aber ihre schwachen Seiten. 1 8 7 - 1 * 9 ) H. Preifs 1 * 0 ) 
sucht ausländische Märchen ausfindig zu machen, mit denen die Tobias- 
Erzählung zusammenhängen könnte. 141 ) A. Schölt/ 142 ) möchte das Buch 
Judit für prophetisch, für eine Apokalypse erklären, zu welchem Zweck er sich 
die gewagtesten Deutungen erlaubt, z. H. Bethylua = ni^K JV2 Gotteshaus = 
Land Israel (Hos. 8, 1), die 38 Tage bis zur Rettung = 38 Jahre der 
Wüstenwanderung. Auch sonst ist viel Unrichtiges, aber auch viel Treff- 
liches in dem jedenfalls lesenswerten Schriftchen enthalten. 148148 ) 

Geographie und Topographie. Wir führen hier natürlich nur 
die Erscheinungen auf, welche wissenschaftliche Bedeutung für sich in An- 
spruch nehmen, nicht die Menge der Reisebeschreibungen und andern ganz 
populären Schilderungen. So eins 147 ) Besprechung der Leistungen des 
Pal. Explor. Fund ist mir leider nicht zugänglich geworden. Gilde- 
raeister 148 * b ) hat die Palästina -Forscher mit einer trefflichen Ausgabe 
des arabischen Textes der Geographie Idrisis beschenkt und dieselbe auch 

13Ä) X G.G. ßradley, Lecturet» on Kccleaiastes. Delivered in Westminster Abbey. 
London, Frowde. 120 S. 4 s. 6 d. - 133) X A. H. Sayce, Introduction to the 
books of Ezra. Nehemia and Esther. London, Religious Pract. Soc. 1885. 2 s. 6 d. — 
134) X «I. W. Haley. The book of Esther. A new translation with crit. notes, excurses, 
map» and plan», and illustr. By the Lowell Hebrew Club. Andover, Draper. II, 196 8. 
| 1,50. — 185) X E. B. Pusey, Daniel the prophet: nine lectures delivered in the 
Divinity Schoo) of the Univers, of Oxford. New-York, Funt & Wagnalls. 519 S. | 3. 
- 1$6) •'• Mein hold, D. Komposition des Buches Daniel. Inaug.-Dise. Greifswald. 
1884. 87 8. — X J. M. Kuller, The book of Daniel in the light of recent reeearch 

and dUcovery: Expo», tom. 1, p. 217—25, tom. 2, p. 431/8, 437 -47. - 138) X H. 
Derenbourg, Les mot* grecs dans le livre biblique de Daniel: Melange« Graux. (1884), 
8. 235—44. Paris. — 139) X Ambrosius, Zum Buche Daniel: StMBCO. 5 (1884), 
8. 899—411. -- 140) H. Preifs, Zum Buche Tobit: ZWTh. 28 (1885), S. 24—51, 
257—80. Bez.: ThJB. 8. 66 f. — 141) X A. F. Kirkpatrik, I Maccabees 3. 48.: 
JPh. 14, S. 111/2. - 142) A. Scholtz. Das Buch Judith — ei. Prophetie. Vortrag in 
der histor.-philol. Gesellsch. in Wurzburg. Würzburg, WoerL 48 S. M. 1. Bez.: Ed. K&rig: 
ThLBl. (1885), No. 49. — 143) X V. Klöpper, Ei. paar Bemerkungen z. d. Urteil des 
Josephus Ub. Johannes d. Täufer: ZMTh. 28 (1885), .8. 1—20. — 144) X N. Brüll, 
Das Todesjahr Agrippas II. u. d. Abfassungszeit der kleineren Schriften des Josuphus: Jbb. 
f. jüd. Gesch. u. Lit. 7, 8. 51/3. ■•- 145) X M. Heidenheim, Bibliotheca Samaritana. 
IL D. Samaritan. Liturgie in der hebr. Quadratschr. aus den Ildss. des Brit. Mus. u. and. 
Biblioth. herausgeg. u. mit Einl., Beilagen, Übersetzungen der schwierigsten Texte u. Scholien 
versehen von M. Hei den heim. Heft 1. Leipzig, O. Schulze. XLVIII, 56 8. M. 3,50. 
Bez.: Kautzsch: ThLZ. (1886), No. 10. — 14$) X 8. Kohn, Zur neuesten Lit. Uber d. 
Samaritaner: ZDMG. 39, 8. 165—226. Betr. Bibl. Samaritana I. — 147) A. Socin, 
The Survey of Western Palestin e. A critical estimate of the work of the Palest. Explor. 
Fund.: Expos. 8. 241— 62. Dazu W. B. : PalExplFund. S. 220/2. — 148*) J- Gildemeister , 
Idrisis Palästina u. Syrien im arab. Text. Beilage zur Z. d. dtach. PalastinaV. 8. Auch 
unter dem Titel: Idrisi Palästina et Syria arabice ad fid. libror. raanuecriptor. 80 Seiten. 
Bonn 1885. — 148*) J- Gildemeieter, Beitrr. zur Palastinakunde aus arab. Quellen. 
5. IdrW: Z. d. dtsch. PalastinaV. 8. 8. 117—45. 



Digitized by Google 



III, 1. W. Lots: Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalem» darch d. Römer, j 29 

abersetzt und mit Anmerkungen verseheu. Das populäre Buch vou Niuck 14 *) 
ist wegen der beigegebenen Aufsatze von Schick, welche die Topographie 
Jerusalems betreffen, und anderer Anhange bemerkenswert. 150 * 1 ") Wichtig 
ist Guthes 18 *) Abhandlung über den Lauf der zweiten Mauer, welcher, Dank 
den Untersuchungen Schicks, nunmehr sicher bestimmt werden kann. 1 * 4-15 *) 
Spiefs 1 **) sucht mit Furrer und Socin die Stadt Tarichea in el Medschdel. 
B. Stade 187 ) kommt zu dem Ergebnis, dafs der Name der Stadt Samaria 
nrspünglich ]\*1D8"[ bezw. ynov gelautet habe. Der Berg, auf welchem die 
Stadt von Omri' erbaut ward^ bezw. die daselbst sicher schon vorher vor- 
handen geweseue Siedelung, hätten wahrscheinlich diesen Namen, von dem 
Geschlechtsnamen lot? abgeleitet, damals bereits getragen, doch könne man 
immerhin nach der Angabe von 1. Kön. 16, 24 annehmen, dafs auch der 
Geschlechtshäuptling, von dem Omri den Platz erkaufte, logr geheifsen 
habe. 1 *** 160 ) GUdemeister 141 ) weist nach, dafs Antonius Placentinus c. X. 
als den Ort wo die drittehalb Stämme entlassen seien und in dessen Nähe 
sich die Mose-Thermen befänden, die Stadt Livias bezeichnen wolle, wo 
auch nach einer neuerdings ans Licht gekommenen Pilgerreisenbeschreibung 
aus dem 4. Jh. die Israeliten gelagert und Moses Segen empfangen hätten. 
Salamias oder Salmias werde wohl aus Liviada verderbt sein. Furrer 1 **) 
giebt eine vollständige Liste der alten Ortschaften im Libanongebiet mit Be- 
legen und Erläuterungen. t6 *- 171 ) 

149) C. Kinek, Auf biblischen Pfaden. Reisebilder au* Ägypten, Palast., Syrien, 
Kleina«., Griechenl. u. der Türkei. Rea.: V(olch): ThLBl. (1885), No. 37. — 150) X P. 
d« Rohd e n , De Palästina et Arabia provineiis romanis qu»»stiones selectae. Di»», inaug. Berlin, 
Mayer n. Muller. 60 S. M. 1,20. — 151) X H. Hunt, The Dead Sea: PalExplorFund. 
S. 212/4. — 152) X M. V. Sattler, Gesch. der Stadt Jerusalem u. ihrer merk- 
würdigsten Gebelude nach den Berichten des jud. Geschichtschr. Flav. Jusephus. Hit 3 Planen 
x. den Tempeln u. 1 Kunstblatt in Lichtdruck. München, Piloty & Löhle. 1884. gr. 8°. 
54 8. M. 2, das KunstbL M. 3. Nach Siegfried wissenschaftlich wertlos. — 158*) H. 
Hut he. D. zweite Mauer Jerusalems u. d. Bauten Konstantins am heil. Grabe. Nach 
rassischen Barr. u. mit Originalbeitrr. C. Schicks. (Mit Tafeln.): Z. d. deutsch. PalSstinaV. 
8. S. 245 — 87. — 153*) X A. Thiersch, Ei. Modell des Tempelberges zu Jerusalem: 
AZg. No. 108 Beilage. Mitteilung Ober ein von Schick angefertigtes Modell. 154*) 
X W. F. Birth, The city of David: PalExplorFund. S. 61/5, 100/8. — 154 k ) X C. Schick. 
Neu entdeckte Felacisternen u. Felsgemacher in Jerus. Mit 1 Tafel: Z. d. deutsch. PalSstinaV. 
Ä, S. 42/5. — 154*) X id., Neu entdecktes Columbarium am Berge des bösen Rats bei 
Jeras.: ib. S. 46/9. — 154') X X. Pailloux, Monographie du temple de Salomou. 
Paris, Roger Sc Chernovix. FoL XII, 410 S., 25 planches. Fr. 100 (souscript.). — 154 r ) 
X G. Schumacher, Felsengräber in Dschebata. Mit 1 Tafel: Z. d. deutsch. PalSstinaV. 
8, S. 60/4. — 155) X Beth Habbechereh, or the chosen house: PalExplorFund. S. 29—56, 
140/7. — 154) F. Spiefs, D. Lage v. Tariche«: Z. d. deutsch. PalSstinaV. 8, S. 95/9. 
— 15?) B. Stade, Der Name der Stadt Samarien u. seine Herkunft: ZATM. (1885), 
& 165—75. — 158) X G. II. Tomkins, Suggested identif. of Berothab or Berothai 
(Et 47, 16 and 2 Sam. 8, 8): PalExplorFund. (April), S. 108 -11. 159) X R. Buselli, 
L' Kai maus evangelico diraostrato e difeso distante 60 stadii da Gerusalemme: nuovi studii. 
Parte I. Mailand, tip. Eusebiana. XXIII, 165 S. L. 4. — 160) X P. Mearns, The 
me of Eroraau».: PalExplorFund. (April), 116—21. — 161) J - Gildemeister. D. Stadt 
Sslanuae bei Antonius Placentinus: Z. d. deutsch. Palastina V. 8, S. 100. — 163) K. 
Furrer. D. antiken Stadt« u. Ortsch. im Libanongebiet: ib. S. 16 — 41. — 16S) X II. 
Ckichester Hart, A naturalist's journey to Sinai, Petra and South Palestine. PalExplorFund. 
S. 231 -86. -- 164) X K. Hu.II, Mount Seir, Sinai, and Western Palestine; being a narrativc 
of s, scientific expedition. London, Bentley. 222 S. (with maps and illustr.) 10 s. 6 d. 
Bez.: Hooper: Ac. (1885). 21. Febr. — 165) X L. Oliphant, Round mount Carmel: 
PalExplorFund. (1885), S. 25/9. — 166) X G. Le Strange, Account of a short journey 
tast of the Jordan: ib. S. 157—80. — 167) X B. A. Hart, Report on the Botany of 
Siasi and South Palestine (with plates): Transact of the Roy. Irish Ac. XXVIII, 19, S. 373—462. 



Digitized by Google 



1,90 HI, 1. W. Lötz: Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Römer. 

Altertümer. Stapf er 171 ) teilt sein Buch in zwei Teile ein: 1. über 
das soziale Leben, II. Uber das religiöse Leben in Palästina zur Zeit Jesu 
Christi. Näher besehen, behandelt es alles das, was man unter dem Begriff 
der 'Altertümer' zusammenzufassen pflegt, eingeschlossen die Geographie 
Palästinas und die politische Geschichte. Es ist auch eine Art neutesta- 
mentlicher Zeitgeschichte. Die Anordnung des Stoffes läfst zu wünschen übrig 
und auch sonst hat das Buch, das zwischen populärer und wissenschaft- 
licher Behandlung der Gegenstände schwankt, seine grofsen Mängel. l7 *" 1 7 6 ) 
Der Vortrag Franz Delitzschs 177 ) über den Wein in der Bibel ist sehr 
hübsch zu lesen. 1 78 * 179 ) Friedr. Delitzsch 180 ) zeigt, dafs auch bei den 
Assyrern die Nacht in drei Wachen geteilt ward. 181 * 188 ) Der Aufsatz von 
S. Louis 187 ) über das Armenwesen bei den Hebräern giebt dankenswerte 
Belehrungen, doch mehr für die späteren Zeiten des Judentums vom baby- 
lonischen Exil bis zum 2. Jh. n. Chr. Aufserdem finden sich im XV. und 
XVI. Bande der Realeucykl. für protest. Theol. u. Kirche, mehrere kleinere 
hierhergohörige Artikel. 

Religion. Königs 188 ) und v. Orellis 189 ) früher besprochene wichtige 
religionsgeschichtliche Schriften sind in englischer Übersetzung erschienen. 

— 168) X II. B. Tristrain, Addenda to the Flora of Palestine: PalExplorFund. S. 6—10. 

— 169) X Noetling, Vorläuf. Bericht Ub. d. geognost. Beschaffenheit des Ostjordanl. : 
BerLSB. II. 38. 39. 8. 807/8. — 170) X F. I). Allen. Greek and latin insexiptions 
from Palest.: Amer. JPhilol. 6, Ö. 190—216.— 171) X C. Gordon, Eden and Golgotha 
(with map»).: PalExplorFund. (April), S. 78—81. — 172) Edm. Stapfer. La Palestine 
au teraps de Je'sus-Christ d'apri's le Nouveau Test., l'historien Flav. Josephus et les Talmud. 
Paris, Fischbacher. 531 8. Rez.: Schürer: ThLZ. (1886), No. 3. — 173) X Studia 
Btblica: Essays on biblical arch«ology and criticism, and Kindred subjects. By Members 
of the Univers, of Oxford. London, Frowde. 264 S. 10 s. 6 d. Rez.: Salmon: Ac. (1885, 
15. Aug.); Ath. (1885, 19. Sept,); Holtzmann: ThLZ. (1885), No. 24; Rönsch: Berl. Phil. 
Wochonschr. (1886). No. 13; Bibl. Sacra (1886. Apr.); Strack: CB1. (1886), No. 22. 
174) X Ch. Clennont-Ganneau, Les fraudes arche'ologiques en Palestine suivies de 
quelques monuments phlniciens apoeryphes. Avec 20 gravures et fac-simills. Paris, Leroux. 
357 S. Fr. 5. — 175) X M. L. CLFillion, Atlas d'histoire naturelle de la bible d apres 
les monum. anetens etc. Paris 'St Lyon, Delhomme et Briguet. 4°. VII, 116 S. et 112 
planches. Fr. 20. Rez.: Jürgens: StML. (1885), 4; Hundhausen: LitH*ndw. (1885), 6. 

— 176) X J. II. Balfour, The plant« of the Bible. New and enlarg. ed. London, 
Nelson. 256 S. s. 5. — 177) Franz Delitzsch, D. Bibel u. der Wein. Ein Thirza- 
Vortrag. (= Schrr. des Institutum judaicura in Leipzig. No. 7.) Leipzig, Dörffling & 
Franke. 18 S. M. 0,40. — 178) X .1. IL Breijer, Prccve eener geschiedenis der dranken 
en drinkgewoonten in Israel. Utrecht, Brejer. VIII, 165 S. F. 1,25. — 179) X N. 
Gueneau de Mussy, Etüde sur l'hygiene de MoYse et des anciens Israelltes. (= Bull, 
de lacad. de meMecine. No. 8.) Paris, Delahaye & Lecrosnier. Vgl. dazu BewGI. (1885, 
Juli), S. 279—80. Historisch kaum von Wert. — 180) Friedr. Delitzsch, Assyriolog. 
Notizen zum AT. VI. Die 3 Nachtwachen: ZKeilschriftforschg. 2, S. 284—94. - 181) 
X Engelhardt, D. richtige Würdigung der alttest. Institutionen: BewGI. S. 281—91. 
347—57, 381 98. Wissenschaftlich ohne Bedeutung. — 18?) X E, Levy, La monarchie 
chez les Juifs en Palestine selon la Bible et le Talmud. Paris, Durlacher. 93 S. Fr. 4. 

— 183) X H. Plofs, Geschichtliches Uber Knabenbeschneidung: DeutschesAGMedicin. 
8, S. 312—43. • - 184) X M. GrUnbaum, Einige Parallelen zu dem Aufs. 'Beiträge 
zur Kenntnis der aherglHub. Gebräuche in Syrien": Z. d. dtseb. PaliistinaV. 8, S. 80—94: 
vgl. ib. 7, S. 79 ff. -- 185) Kohl er, Zur Lehre von der Blutrache. Würzburg, Stahcl. 
*. schon JB. 188:1. IL 432 s,e . — 186) X D. Castelli, La legge del popolo Ebreo nel suo 
üvolgimento storico. Florenz, Sansoni. 1884. 16°. XVI, 420 S. L. 4. — 187) 8. Louis. 
The poor law* of the ancient Hehrews: TSBA. 8, S. 30—41. — 188) F. E. König, The 
religious history of Israel. A discussion of the chief problem* in Old Test, history as 
opposed to the development theorists. Translat. by A. J. Campbell. Edinburg, Clark. 
192 S. 3 s. 6 d. — 189) v. Orelli. The old Test prophecy etc. Translat. by 
J. S. Banks. Edinb., Clark. 474 S. 10 s. 6 d. 



Digitized by Google 



III. 1. W. Lötz. Gesch. Israels bis zur Zerstörung Jerusalems durch d. Kömer. 



Rieh ms 1 ' 0 ) wertvolles Buch ist in zweiter Auf läge erschienen, welche be- 
sonders durch Auseinandersetzungen mit Königs Offenbarungsbegriff erweitert 
ist. Tb. Arndt 191 ) beschreibt die Einwirkung der neuern Pentateuch- 
kritik auf die Vorstellungen von der israelitischen Religiousentwickelung. 
Dabei geht er auf die Anschauungen Baudissins, Königs, Seineckes, Buddes 
näher ein. Gast 19 *) welcher die Offenbarung Gottes au Abraham als die 
Wurzel der israelitischen Religion bezeichnet, bringt nicht bedeutendes, 
Sack 19 *) viel Unsinn vor. ^Mersheims 194 ) Werk soll vordienstlich sein, 
vgl. die Rez. von Cheyne. 10 * 197 ) H. Guthe 198 ) sucht unter sorgfältiger 
Verwertung der assyrischen Nachrichten die Zustände in Jerusalem zur Zeit 
der Blüte Jesaias genauer zu erkennen als es bisher gelungen war, uud 
die Abspiegelung derselben in den Reden Jesajas nachzuweisen. Er kommt 
zu dem Ergebnis , dafs namentlich die seit 724 eingetretene äufserste Ge- 
fahrdung Judas und das unerwartete Ausbleiben des vor Augeu stehenden 
Verderbens von so eingreifender Wirkung auf Jesajas Vorstellungen gewesen 
sei, dafs man von zwei verschiedenen Zukunftsbildern in seinen Reden 
sprechen müsse. Der Inhalt des ersten sei Verwüstung des ganzen israe- 
litischen Landes, Wegführung Israels uud Judas bis auf einen Rest, der 
zu einem neuen Volk erwachsen und von dem neuen Davididen des Imma- 
nuel beherrscht werden soll, dessen Gestalt für dies erste Zukunftsbild 
Jesajas charakteristisch sei. Jesaja habe dasselbe etwa zwischen 724 und 
701 fallen lassen, weil er den 'wunderbaren Plan' Jahwes nun richtiger er- 
kannt zu haben glaubte. Sein Zukunftsbild ist nun dies : die drohende Ge- 
fahr wird an Juda vorübergehen, ohne dafs eine völlige Verwüstung des 
Landes stattfindet. Die von den Feinden belagerte, aber ihren Händen 
entrissene Stadt erscheint als der heilige Rest, den das reinigende Gericht 
gleichsam als Aussaat für eiue neue Blüte des Volkes zubereitet hat. Die 
Gegenwart ist von der beglückten Zukunft nicht durch eine Periode der 
Verödung des Landes und des Exils des Volkes geschieden, wenn es auch 
von jener zu dieser durch Drangsale hindurchgeht. Hier ist in der ge- 
retteten Stadt Jerusalem, in der nach der Belagerung noch derselbe König 
herrscht wie vorher, kein Raum für den neuen Davididen. Die charakte- 
ristische Eigentümlichkeit dieses zweiten Zukunftsbildes ist vielmehr eben 
der Satz, dafs Zion nicht von den Assyrern erobert werden wird. Gemein- 



190) E. Riehl», D. tnessian. Weissagung. Ihre Entsteh., ihr zeitgeschichtl. Charakter 
a. ihr Verhalt ii. z. der neuteiO. Erfüllung. 2. Aufl. Gotha, F. A. Perthes. VI, 233 8. M. 4. 
R**.: Ed. König: ThLBl. (1886), No. 1; (Juden: HannPastKorresp. (1886), No. 9. — 191) 
Tb. Arndt. Zur altt«*t. Religionsgesohichtc: PKZ. 19, 8. 417—28, 441—52. — 192) 
F. A. Gast, Origin of the Old Test, religion : OldTestSt. (Okt.), S. 52 -61, (Nov.), 8. 107 — 1 1. 
- 19$) J- Sack, Die Religion Altisraols nach den in der Bibel enthaltenen Grundzügen 
darstellt. Leipzig. Friedrich. VII, 178 8. M. 3. — 194) A. Edersheim, Prophecy 
»nd hirtory in relation to the Messiah. The Warburton lecturea for 1880/4. With 2 append. 
<w th« arrangement. analysis and recent criticiem of the Pentateuch. London, Longmans. 
410 S. ». 12. Rez.: OldTestSt. 1 1885, May); Ath. (1885, 14. Nov.. 21. Nov.); Robie: 
AndovRev. (1885. Okt.); Curtis: PresbRev. (1885, Okt,); Cheyne: Ac. (1885, No. 16 May). 
~ 195) X II- Schultz, Alttestamentliche Theologie. 3. Ausg. Göttingen, Vandenhoeck 
4 Kaprecht. XII, 838 8. M. 15. Ist nur eine neue Titel ausgäbe. — 196) X J. P. 
P*t*rft, Suggestion* on the riee und Development of the messianic hope: AndovRev. 
S. 75— 8ö. — 197) X E. L. Curti*», The adveiit of Jehovah: PreabRev. S. 606—12. 
~ 198) IL Guthe. Das Zukunftsbild des .Jesaja. Akad. Antrittsvorlesung in erweit. 
Form herausgeg. Leipzig. Hreitkopf & Harte). II, 49 8. M. 1,20. Rez.: Karaphausen : 
ThLZ. ,1«86). Xo. 13. 



Digitizecyay Google 



1,32 Hl« -• M - Kayserling: .lud. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalem» bis z. Gegenwart. 

sam ist beiden Zukunftsbildern die Hoffuung, dafs die Strafen des göttlichen 
Zornes einen Rest übrig lassen werden, aus dem sich das neue Israel ent- 
wickeln wird. Franz Delitzeh 1 **) weist nach, wie Weissagung und Vor- 
bilder im Alten Testament bezeugen, dafs der Messias durch Leiden eine 
Sündensühnung beschaffen werde. Mosapp* 00 ) weist die von Wellhausen 
(Skizzen und Vorarbeiten, S. 51) gegebene Auffassung von Jes. 1, 18 als 
Frage: 'Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie dann für weifs 
gelten?' zurück. * 0K 80 *) Über Orellis* 0 *) Artikel mag bemerkt werden, 
dafs er Königs Ansicht von der Art der prophetischen Wahrnehmung be- 
kämpft. ,04 - 81 *) Der libellus historico-criticus 418 ) über ein recht wichtiges 
Thema leistet leider nichts erhebliches. 814 ) Zum Schlufs weisen wir auf 
zwei* 1 *" 816 ) die obere und untere zeitliche Grenze unseres Gebietes be- 
rührende Arbeiten hin, von denen wenigstens die von Smend der Beach- 
tung wert erscheint. 



III. 2. 

M. Kayserling. 

Jüdische Geschichte von der Zerstörung 
Jerusalems bis zur Gegenwart. 

Wer es unternimmt, den Bericht über die jüdische Geschichtachreibung 
und die ihr verwandten Fächer der jüdischen Wissenschaft zu liefern, mufs 
bescheiden in seinen Ansprüchen sein und darf keine hohen Erwartungen 



199) Franz Delitzsch, Der Messias als Versöhner. Ei. bibl. Untersuchung. (= Schrr. 
des Instit. judaicam in Leipzig. No. 8.) Leipzig, Dörffl. a. Franke. 8? 8. M. 0,40. — 

200) H. Mosapp, Z. alttest. Lehre v. der Sündenvergebung: ThStWUrtt. 8. 78/5. — 

201) X P. A. Nordeil, The Old Test, doctrino of the splrit of God: OldTestSt. (June), 
8. 483—44. — 802) X A. Hovey, The meaning of Sheol in tho Old Test.: ib. (OcL), 
S. 49—62. — 203) v. Orelli, Weissagung. Herzog Realencykl. 16, 8. 720 -42. — 

204) X T. K. Cheyne and E. A. W. Budge, The Seraphim: Expos. 8. 819—20. — 

205) X G. II. Schodde, The Old Test, covenant: BiblSacra. 8. 401—80. — 200) X 
B. L. Frothinham, The meaning of Baalim et Aschtaroth in the Old Test.: AmericJofPhilol. 
5 (1884), 8. 331/8. — 207) X W. G. Moorehead, Universality of serpent-worshtp : 
OldTestSt. 8. 193—202. — 208) X W. Rob. Smith, On the form» of divination and 
magic enumerated in Deut. 18, 10. 11: JPh. 13 (1885). 8. 273—87; 14, 8. 113—28. — 
209) X 8. T. Anderson, 'I am that I am': OldTestSt. 8. 310/8. — 210) X 8. R. 
Driver, Recent theories on the ortgin and nature of the Tetragrammaton : StudiaBibl. 
8. 1—20. Oxford. — 211) X G. IL Schodde, On the source of the name nffP : 
Hebraica 8. 255/7. — 212) X J. Hal«?vy, Recherches bibliques. I. Le tetragramme. 
IL ninttfy, ^S?3; d^S, ™' ^'o^gina d° 2 dans les noms propres composea: REJ. 
(1884^, 8. 161—86 ün£ (1886), 8. 1/9. — 21$) P. V. Schmidt, Libellus hist.-criticus 
in quo quomodo ultimis a Chr. »s>c. Judaismus cum paganismo coaluerit Philonis theosophi* 
ratione sub finem habita. Leipzig, Böhme. 1884. 81 S. M. 1,25. Rez.: ThLBl. (1885), 
No. 88. — 214) X R. V. Foster, The Hebrew 'Wisdom': OldTestSt. (Nov.), p. 104/7. 
— 214*) X F. W. Schultz, D. Nächstenliebe u. ihre Erweisungen im A. Test.: Monats - 
schrfmnMiss. (1884), S. 111-26; (1885), S. 157—64. 199 -210, 284 -92. — 215) 
IL Osgood, Prehistoric commerce and Israel.: BaptQuartRev. S. 163 — 84. — 210) R» 
Smend, Über jüdische Apokalyptik: ZATW. 8. 222—51. 



Digitized by Google 



III, 2. M. Kay serli ng: Jüd. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalem» bis z. Gegenwart. ^33 

stellen, derjenige aber, der redlichen Fleifs und ein Streben, das unter den 
obwaltenden mifslichen Umständen gar oft ein rein ideales ist, auf dem 
Gebiete der Wissenschaft zu würdigen weife, wird auch den Leistungen, 
welche in diesem Jahresbericht geboten werden, seine Anerkennung gewifs 
nicht versagen. 

Die periodische Litteratur ist durch kein neues wissenschaftliches 
Organ vermehrt; das bereits für tot erklärte 'Jüdische Centralblatt' 1 ) erscheint 
wieder als Vierteljahrsschrift, matt und srhwach nach Umfang und Inhalt. 

Nachdem die der hebräischen Bibliographie gewidmete Zeitschrift 
so erscheinen aufgehört hat, gewinnen die bibliographischen Berichte der 
REJ. an Bedeutung; dies gilt besonders von dem Verzeichnis der durch 
den 'Antisemitismus' hervorgerufenen, im Druck erschienenen Schriften gegen 
and fär die Juden 1 *) und von dem ausführlichen Berichte Uber die von 
der Soci&e des etudes juives veröffentlichten Arbeiten. 9 ) Von antiquarischen 
Katalogen erwähnen wir nur den von R. N. Rabbinowitz , 8 ) der 
152 Hdss., gröfstenteil8 bereits Gedrucktes, Briefe, Homilien, viele synagogale 
Poesien, Gelegenheitsgedichte und Ritualien enthält. Eine medizinische 
hebräische Hds. beschreibt ausführlich Steinschneider, 4 ) eine andere 
Hds. vom Jahre 1300 Adler. 8 ) Die in einem früheren Berichte bereits 
erwähnte hds. Gutachten-Sammlung der Geonim*) aus dem 10 — 11 Jh. liegt 
teilweise gedruckt vor. 

Die vier Jahrbücher, 7 ' 10 ) welche uns bekannt sind, bieten mehrere 
Arbeiten, welche an den entsprechenden Stellen bezeichnet werden. 

Für allgemeine Geschichte haben wir einen Artikel, 11 ) für das 
MA. ein wiederabgedrucktes Schriftchen des Isak de Lattes, 12 ) das selbst 
nichts als die bekannte Einleitung des Melri von Perpignan ist, sowie 
Zusätze zu dem Geschichtswerke des Joseph Cohen, 18 ) und für die neuere 
Zeit interessante Rückblicke auf die Kämpfe des letzten halben Jh. 14 ) zu 
verzeichnen. Die sogenannten 'Geschichtsbilder', 16 ) von welcheu das dritte 

1) JOd. CBL. e. JB. 1883, I, 8. 35 1 . — 1») Quelques livres sur 1* questiou 
utüemitique : REJ. 11, S. 300— 10. Wird fortgesetzt. — 2) Th. Rein ach, Rapport 
aar le* publications de la socie'te' pendant 1'annee 1883/4: Ann. de L Socie'te' des Etudes 
Juire» 4. 8. 19—78. Paris, Durlacher. Deutsch: Na., No. 33, 35, 39—44. — 
}) Ohne Titel. (München). Ohne Angabe des Druckers. 22. Elul 6646 = 2. September 1885. 
95 8., wovon 8. 85 — 95 die Hdss. betreffen. — 4) Eine medizinische hebräische Handschrift 
se»ehrieben von M. Steinschneider: MWJ. 12, 8. 182—216. — 5) C. Adler, On a 
kebrew manuscript of the year 1300: Hebraica, S. 80—95. 1884, üktbr. -- 6) A. Har- 
kivy, Studien und Mitteilungen aus der k. öffentlichen Bibliothek zu St. Petersburg, 
4. Teil: Besponsen der Geonim zumeist aus dem 10. — 11. Jh. nebst Anmerkungen und 
Einleitung. 1 Heft (Hebr.). Berlin, Itzkowsky. 200 S. Zu den Schriften des Vereins 
'Kekize Xirdamim'. — 7) Anuar pentru Israeli ti cu ilustratiuni si un supliment calen- 
darLrtic pe anul 5646 (1886/6). Anul al VIII-»«. Bucuresti, Stefan Mibalescu. 170 S. 
Lire 3. — $) Annumire de U Socie'te' des e*tudes Juives. Quatrieme Annle. Paris, Durlacher. 
113 S. — 9) Annuaire des Archives israelites pour l'an du monde 5646 . . • administrativ 
fitter&ire, biographique . . . 2« anne*e, par H. Prague. Paris, Arch. Israel. 1*2. 116 S. — 
1#) Ha-Assiph, herausgegeben von N. Sokolow, 2. Jhrg. 5646 = 1885/6. M. IllustraU 
Wirschau, Goldman n. 1885. XII, 772, 55, 8 S. Rbl. 1. — H) L. Philippson, Die 
«iti grofsen Waffengange der Juden: AZg. d. Judent. 49, S. 217 — 22. — 13) Isaac 
de Lettes. Schaare Zion. Beitrag zur Gesch. des Judentums bis zum J. 1372. Mit Anm. 
«ad «hier EinL versehen v. S. B u b e r (Hebr.). Jaroslau, Graber. 48 S. — 1$) Isidor Loeb, 
Addition» au Vibr4 Hayyamim de Joaef Haccohen : REJ. 1 0, S. 248 — 50. — 14) L. P h i 1 i p p - 
•sä, Rückblick auf die Kampfe des letzten halben Jahrhunderts: AZg. d. Judent. 49, S. 85 u. 5. 
(11 Artikel) — 15) M. H. Friedlander, Geschichtsbilder aus der nachtalmudischen Zeit, 
i. Bend. Brünn, Epetain. 62 8. Kr. 90. Von R Josef Karo bis zur Mendelssohnischen Zeit. 
Jihr«*t»rieat4 der OaMhichtewisseaseaaft 1886. L 3 



Digitized tif Google 



1,34 H'» M. Kayserling: Jud. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalems bis z. Gegenwart. 

Heft (Band!) erschienen, sind ohne wissenschaftlichen Wert. Materialien 
zur allgemeinen Geschichte bietet auch der Bericht der Alliancc israelite 
universelle, 1 *- 18 ) der zur Jubiläumsfeier derselben erschienen ist. Eine 
beachtenswerte Erscheinung ist die Geschichte der Erziehung bei den 
Israeliten mit einer Bibliographie der jüdischen Pädagogik. 1 *) 

Für Chronologie und Kalenderwesen als Hilfswissenschaft der 
jüdischen Geschichte, ist eine Abhandlung 40 ) und ein sehr brauchbares 
Buch 21 ) zu verzeichnen. Mit der Untersuchung über die Chronologie der 
talmudischen Zeit* 4 ) gehen wir zur Litteratur des Talmuds über. 

Von der französischen Übersetzung des jerusalemischen Talmud, zu 
dem die Bemerkungen des gelehrten Menahem de Lonsano neu ediert sind,**) 
ist der 7. Band erschienen.* 4 ) Die recht unzeitgemäfse Arbeit, den baby- 
lonischen . Talmud in seinen hagadischen Bestandteilen* 5 ) zu übersetzen, hat 
Wünsche übernommen und in seiner Weise gelöst. — Über Plan und 
System der Mischnah ist eine hebräische Schrift,* 8 ) über die Methodologie 
der Mischnah* 7 ) mit Zugrundelegung des sechsten Abschnitts des Tr. Aboth 
eine gröfsero gründlich gearbeitete Abhandlung in ungarischer Sprache 
erschienen. Die Wechsel volle Geschichte des Talmuds,* 8 ) der durch Rohlings 
'Talmudjuden ' und den entlarvton Brimanus in den letzten Jahren oft in 
gehässiger Weiso genannt, und infolgedessen auch mehrfach verteidigt 
würde,** 8Ü ) sowie das Schicksal desselben auf dem tridentiuischen Konzil, 81 ) 
ferner die Medizin der Talmudisten 8 *) und das Weib nach talmudischen 
Aussprüchen 88 ) wurden in Monographicen und Abhandlungen dargestellt. 
Die Persönlichkeiten der Talmudisten 3 *• 8 •) bieten Autoren noch immer 

16) L'Alliance israelite universelle; public* ä l'occasion du 25* anniversaire de sa 
fondation, ce'lc'bre' le l"Mar* 1885. Paris, siege de la socie'te'. 132 S. — 17) Die Alliance 
israelite universelle, veröffentlicht zu ihrem 25jährigen Jubiläum; Purim 5645, 1. März 1885. 
Paris, siege du la socie'te'. 86 8. 2. Ausg. mit einer Schulkarte der Allianz. Frankfurt a. M., 
Kauflfmann, 76 S. — IS) E. Schwarzfeld, Istoricul Aliantei israelite universale de la in- 
temeierea ei pftnft astäzi (1860 85); traduc. din limba franceza. Bucuresti. St. Mihalescu. 
IV, 187, 2 S. 1 leu. — 19) B. S trafsburge r, Gesch. der Erziehung und des Unter- 
richts bei den Israeliton. Von der vortalmud. Zeit bis auf die Gegenwart. Mit einem 
Anh. Bibliographie der jüd. Pädagogik. Stuttgart, Levy & Müller. XV, 810 S. M. 5. 
— 20) J. Hirsch, Essai sur Iheure de la nuit dose: KEJ. 11, S. 239—51. — 
21) Sal. W. Freund, Vergleichende Datum-Tabellen auf 216 Jahre des jüd. und all- 
gemein bürgorl. Kalonders d. i. vom Jahre 1784 -2000. Wien, Knöpflmacher. Fol. VI, 
:t75 S. ti. 5. 22) U. Graetz, Hist. und topograph. Streifzüge. Zur Chronologie 
der talraudischcn Zeit: MGWJ. 84, S. 435 -53, 481 96. Fortsetzung folgt. — 28) Be- 
merkungen zum Jerusalem. Talmud von Menahem de Lonsano mit Zusätzen von 
S. Bub er: Ila-AsBif. 2, 8. 320/9. 24) M. Schwab, I*e Talmud de Jerusalem traduit 
en Francais. Vol. VII: Yebamoth et Sota. Paris, Maisonneuve et Leclerc. IV. 352 S. 
Fs. 10. — 25) A. Wünsche, Der baylonische Talmud in seinen hagadischen Bestand- 
teilen. Wortgetreu Übersetzt und durch Noten erläutert. Leipzig, Schulze. 562 8. — 
26) J- Brüll, Einleitung in die Mischnah. II. Teil. Plan und System der Mischnal». (Hebr.) 
Frankfurt a/M., Erras. VII, 167 S. M. 4. - 2?) U. Deutsch, Az orazagos izraelita 
tanitoke'pzö intezet ertesitö (ung.). Budapest. 181 S. 28) H. G(raetz). Die Schick- 
sale des Talmud im Verlauf der Geschichte : MGWJ. 34, S. 529—41. — 29) Ahr. Hochmuth, 
Der Talmud. Wien, Waizner. 40 8. Kr. 40. Zuerst erschienen: ungar. MZS. 1884 Heft 8—10, 
dann deutsch in Nz. 1886 No. 3, 5- -11. — 30) On the study of the Talmud: 
Westminstcr R. New Serie» No. 133, January, 8. 20—58. — 81) G. Wolf. Das triden- 
tinische Konzil und der Talmud. Wien, Holder. 26 8. Rez.: Ztg. d. Jdt*. 49, 761. — 
32) Jos. Berge), Die Medizin der Talmudisten nebst einem Anhange: Die Anthropologie 
der alten Hebräer. Leipzig und Berlin. — 83) Ad. Kurrein, Die Frau im jüdischen 
Volke. Vortrag. Frankfurt a/M., Kaufmann. 39 8. — 34) Abr. Jos. Joffe, Beiträge 
zur Geschichte der Araoralm (Biographie des Raba b. Joseph b. Charaa): MWJ. 12, 



Digitized by Google 



III. 2. M. Kayserling: Jüd. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalem« bis z. Gegenwart. 1,35 



Stoff. Hieran reiht sich eine inhaltreiche Schrift aber apokryphischc Bücher 
aus der Zeit und Schale R. Akibas,**) und die Bearbeitung des Königtums 
<kr alten Hebräer nach biblischen und talmudischen ■Quellen. 87 88 ) 

Gleich dem Talmud wurde auch der Schulchan Aruch angegriffen, 
verteidigt und wieder angegriffen. 3 * 40 ) Erwähnt sei auch hier eine das 
ritnale Schlachten in Schutz nehmende Schrift,* 1 ) welche zum teil Abdruck 
einer 1867 vom Ref. erschienenen ist. 

Die Midrasoh-Litteratur wurde wesentlich bereichert durch S. Buber, 
der den Midrasch Tanchuma und andere Midraschim aus verschiedenen 
Hdss. mit bewundernswertem Fleifse neu ediert, mit Einleitung und An- 
merkungen versehen hat. 4 * 48 ) Die früher von ihm trefflich bearbeitete 
Peakta de R. Kahana, mit der auch Ph. Bloch sich eingehend beschäftigt 44 ) 
and die andere zum Studium veranlafst hat, 46 ) wurde von A. Wünsche ins 
Deutsche übersetzt. 4 *) In diesen Litteraturkreis gehören auch zwei Abhand- 
inngen über die Legende des Bartalmion, der auch für Ben Thymelion 
gilt. 4 '- 48 ) 

Von Kohuts Aruch completum ist seit dem vorigen Berichtsjahre nichts 
mehr erschienen und wird das Werk infolge der Berufung des Herausgebers 
nach New- York wohl Bruchstück bleiben; hingegen ist Levys Wörterbuch 
über den Talmud und die Midraschim 49 ) weiter gediehen. Ergänzungen 
bieten die lexikalischen Studien des früh verstorbenen M. Lattes, welche 
nach seinem Tode erschienen sind. 60 ) Buxtorfs hds. Aruch glaubt Kaufmann 



& 117 — 24. Fortsetzung folgt. — $5) S. Antakolaki, Biographie Abajia: Ha-Aasif. 
i. 8. 503/9. Mit Zuafttzen von M. Straachun, Hebr. - 36) F. Romenthal, Vier apo- 
krrphische Bücher aus der Zeit nnd Schale B. Akibas. Leipzig, Schulze. IX, 150 S. 
M. 3. Bez.: Lit. CBL No. 38 ; BEJ. 11, S. 291 ff. — $7) E. Lc"vy, La monarchie chez 
I« Joifs en Palestrne selon la Bible et le Talmud. Paria, Durlacher. 98 8. Fa. 4. — 
3$) M. Ehrlich, Königtum und Staatswesen der alten Hebräer. Nach biblischen und 
ttlmadiachen Quellen bearbeitet. Steinsmanger, Bertalanfey. 120 S. Fl. 1. Ohne Belang. 
- 39) D. Hoffmann, Der Schalchan -Aruch und die Babbinen über das Verhältnis der 
Jadsn zu Andersgläubigen. Berlin, Hildesheimer. VI, 150 S. S.-A. aus der J. P. — 
40) <»• Marx, Der Sc bulchan -Aruch in seiner Beleuchtung durch Dr. Justus und Ecker, 
Der Schulchan-Aruch und seine jüd. Verteidiger: Nathanael. No. 2, 3, 5, 8. 33 — 49, 
6S— 83, 129—48. -- 41) H. Ehrmann, Tier-Schutz und Menschen-Trutz. Sämtliche 
Ar und gegen das Schlachten geltend gemachten Momente kritisch beleuchtet nebst einer 
Sammhing aller altern und neuern Gutachten hervorragender Fachgelehrten. Frankfurt a/M., 
Kaufmann. IV, 167 S. M. 2. Man vgl. hierzu Kayserling, Die rituale Schlachtfrage, 
oder Iat Schachten Tierquälerei? Auf Grund der eingeholten und mitabgedruckten Gutachten 
beantwortet und beleuchtet (Aarau 1867). — 42) Sal. Bnber, Midrasch Tanchuma. Ein 
Vadiieher Kommentar zum Pentateuch von B. Tanchuma b. B. Abba. Zum ersten Male 
nach Hdss. herausgegeben. Krit. bearb., kommentiert und m. einer ausfuhrt. Einl. ver- 
üben. 3 Bände. Wilna, Roram. 212, 222, 134, 114, 168 u. 57 S. Bez.: A. Z. d. J. 49, 
S. 687 f.; MJWZ. 34, S. 422—81. — 4$) id., Likutim mi-Midrasch Ele ha-Debarim suta. 
(Hebr.) Wien (Pressburg, Alkalai). VIII 32, 3 S. Zuerst erschienen — teilweise — im 
'Btth-Talmud'. — 44) Philipp Bloch, Studien zur Aggadab. Zur Pesikta de rabbi Kahana: 
MGWJ. 34, S. 166 — 84, 210—24, 267—69, 385—404. Soll fortgesetzt werden. — 
45) J. Theodor, Die Midraschim zum Pentateuch und der dreijährige palästinensische 
Cytlns: ib. 84, S, 861— 66, 406—21, 454—67. Fortsetzung folgt. — 46) A. Wünsche, 
Pmikta de Bab Kahana. Zum ersten Male ins Deutsche übersetzt und m. Einl. u. Noten ver- 
leb». Leipzig, Schulze. XII, 800 S. — 47) J - Haldvy, Ben Thymelion et Bartholome^ : 
*EJ. 10, S. 60/5. — 48) I«»el Ldvi, Encore un mot sur la legende de Bartalmion : ib. 

S. 66 — 73. 49) J« L e v y , Neuhebräisches und chaldäisches Wörterbuch Uber den Talmud 

«ad die Midraschim. Nebet Beiträgen von H. L. Fleischer. 19. Lieferung. Leipzig, 
Brockaus. M. 6. — 50) M. Lattes, Miscellanea postnma. Fase. II. Terzo Sopplemento 
«1 Lmico talmndico y.-> MiUno, Bernardoni de Rebeschini. e. Cie. 49—69 8. 

3* 

Digitized by Google 



| f 36 ÜI, 2. M. Kayserling: JUd. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalem« bis z. Gegenwart. 

in einer Borner Aruch-Hds. entdeckt zn haben. 61 ) Wir erwähnen noch 
eine geistreiche Schrift über Sprichwörter, 52 ) sowie eine kulturhistorische 
Abhandlung. 6 *) 

Spezialgeschichte. Asien. — In die früheste Epoche führen uns 
zwei selbständige Werke, 64 " 66 ) welche beide mehr die religiöse Entwickelung 
und die inneren Zustände des jüdischen Volkes von verschiedenen Gesichts- 
punkten aus behandeln. In die Zeit vor der Zerstörung des Tempels and 
unmittelbar nach derselben werden wir durch Mommsen, 58 ) der in der 
Beurteilung der damaligen Verhältnisse freilich einen einseitigen 66 *) Stand- 
punkt einnimmt, und durch die von Gr ätz fortgesetzten historischen und 
topographischen Streifzüge 67 - 68 ) geführt. Der Bar-Kochbaische Aufstand 
unter Hadrian ist wieder einmal in einer Monographie dargestellt. 6 *) 
Abgesehen von einer geschichtlichen Abhandlung über die seit mehreren 
Jahren ventilierte Palästinafrage 60 ) und einer Schilderung des heiligen 
Landes, 61 ) sind nur noch zwei an sich unbedeutende Reiseberichte 6 * 6S ) aus 
alter und neuester Zeit über Palästina 64 ) zu vermerken. — Das berühmte 
Schulhaupt Saadia 66 ) wurde von berufener Seite und dessen Gegner Dunasch 
Ibn Labrat 66 ) in einer Dissertation behandelt. 

Die im Berichtsjahr 1883 begonnene Geschichte der Juden in Medina, 
welche mit dem Auftreten Mohammeds ihre eigentliche Bedeutung erhält, 
wurde zu Ende geführt 67 ) und auf Grund einiger Inschriften das Vorhandensein 
einer jüdischen Gemeinde in Hypaepa 68 ) nachgewiesen. 

Afrika. — Einige Notizen erhalten wir über die Steuern der Juden 

51) Dav. Kaufmann, Buxtorfs Aruchhandschrift wiederaufstunden: MGWJ. 84, 
8. 185—92, 225 — 38. — 52) Ad. Jellinek, Der jüdische Stamm in nichtjüdischen 
Sprichwörtern. Dritte Serie : französische, italienische, rumänische und slavische Sprich- 
wörter. Wien, Bennann & Altmann. 76 S. M. 2. Zuerst erschienen: Nz. No. 7 — 17. 

— 5$) P» F- Frank], Über die Erbauungs- und Unterbaltungalektüre unserer Altvorderen. 
MGWJ. 34, 8. 145—65. Ungar. MZS. — 54) Ad. Rosenzweig, Das Jahrhundert 
nach dem babylonischen Exil« mit besonderer Rücksicht auf die religiöse Entwickelung des 
Judentums. Berlin, Dummler. XVI, 240 S. M. 4. -- 55) E. Schür er, Gesch. d. 
jüdischen Volkes im Zeitalter Jesu Christi. 2. Teil. Die inneren Zustande Palästinas und 
des jüd. Volkes im Zeitalter Jesu Christi. Leipzig, Hinrichs. 1886. 884 S. M. 20. — 
56) Theodor Mommsen, Römische Gesch. Fünfter Band : Die Provinzen von Caesar 
bis Diocletian. Berlin, Weidmann. Rez.: Ztg. d. Jdts. 49, S. 249—53, 265/9, 281/4, 
297—300, 315/7; REJ. 11, S. 288 f. — 56*) o. K. 111,1. — 57) H. Graetz, Histor. 
und tograph. StreifzUge. 1. Die letzten Tempelbeamten vor der Tempelzerstörung und die 
Tempelfttnter. 2. Eine mit den Herodianern verschwägerte Familie. 8. Der Osterstreit in 
der Kircheader ersten Jhh. und seine Beziehung zum Judentum. MGWJ. 34, S. 193 — 209. 

— 58) id., Histor. und topograph. StreifzUge. Die Römischen Legaten in Judaa unter 
Domitian und Trajan und ihre Beziehung zu Juden und Christen: MGWJ. 34, S. 17 — 84. 

— 59) J. H. Schwarz, Der Bar-Kochbaische Aufstand unter Hadrian, oder: Der gänz- 
liche Verfall des jüdischen Reiches. Brünn, Epstein. 60 S. 80 Pf. — 66) I*r. Hildes- 
heimer. Die PaJästmafrage und ihre Geschichte: Jüd. Presse 16, No. 3 — 11. — 
61) N. Sokolow, mon V^K Das heilige Land nach den bedeutendsten Reisenden, 
besonders nach L. Oliphant geschildert (Hebr.) Warschau, Goldmann. VID, 191 S. Mit 
einer Karte Palastinas. — 62) Ad. Neubauer, Un voyage anonyme en Palestine: REJ. 
10, 8. 105/7. — 63) B. L. Benas, Report of the travels in the EesU London, Wert- 
heimer, Lea & Cie. 18 8. Reprinted from the Annual Vol. of the Aoglo-Jewish Asso- 
ciation. — 64) Über Palastina s. den ausführlichen Bericht Socio» in: ZDPV (Leipzig 
1886). — 65) J. H. Weifs, Ha-Gaon R, Saadia (Hebr.): Ha-Assif. 2, 8. 275—93. Hebr. 

— 66) J- Stein herz, Dünas Ibn Labrat (ungar.). Dia«. Budapest. — 67) Hartwig 
Hirschfeld, Essai sur l'histoire des juifs de MeVline: REJ. 10, S. 10 — 81. (Auszugs- 
weise: AZg. d. Judent. 8. 49, 444/6.) — 68) S. Rein ach, Les Juifs d'Hypeepar 
ib. S. 74/8. 



Digitized by Google 



ED, 5. M. Kayserling: Jod. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalems bis a. Gegenwart, I^Jflr 

in Medea und über Benjamin Zacoto, wohl ein Urenkel des spanischen 
Astronomen Abraham Zacuto in Algier, ••) den Marschall de Ghoiseul als 
seinen Lebensretter pries. Eine alte Synagoge in Tnnis hat Kaufmann 
beschäftigt. 70 ) 

Europa. 71 ) — Für Rumänien müssen wir uns darauf beschränken, 
auf die in rumänischer Sprache erschienenen Schriften und Artikel, 7 ** 77 ) 
welche teilweise die Geschichte der Gegenwart behandeln, zu verweisen. 

Aus Ungarn ist aufser einer Spezialgeschichte der erst hundert Jahre 
bestehenden jüdischen Gemeinde Szegedin, 78 ) an die sich Reminiszenzen über 
den dortigen Rabbiner Leopold Löw 79 ) schliefsen, und einigen Urkk. 4t ) 
nichts zu verzeichnen. 

Österreich ist durch einen Artikel vertreten. 81 ) Der Vf. der 
Geschichte der Stadt Krems 8 *) hat auch die Stellung der dortigen Juden 
berücksichtigt. 

Die Geschichte der Juden in Böhmen ist in nicht weniger als vier 
Artikeln 88 - 86 ) behandelt, in Einem Jahre, einmal sogar nach archivalischen 
Quellen ! Die über die böhmischen Juden 1561 verfügte Ausweisung wurde, 
wie G. Wolf aus bisher ungedruckten Urkk. nachweist, durch den Erzherzog 
Ferdinand von Tyrol vereitelt. Die bereits gedruckten Sendschreiben, welche 
die jüdische Gemeinde in Augsburg über die Austreibung der Prager und 
böhmischen Judon 1744 nach Venedig, London und Amsterdam gerichtet 
hat, wurden, wie es heifst, der Seltenheit wegen, wieder abgedruckt. 87 * 88 ) 
Von einzelnen Gemeinden boten den Stoff zur Behandlung Nachod, 89 ) 
Reichenau, 80 ) Reichenberg 81 ) und Böhm. Leipa; über den 1745 dort 

69) Isaac Bloch, Note» sur lea Israelit es de 1' Algerier ib. 8. 266 — 60. — 
7$) D. Kaufmann, Egy ökori zsinagdga fölfedezese Tuniaban (ungar.): Magyar Zsido 
Szemle. 2, S. 629 — 34. — 71) X M. Belle Ii, Cenni atorici sulla comiuunita israeL di 
Cotta, versione del greco di . . . p. Giov. Romano: Mose (Corfu) 8, No. 1 f. 6. — 
7?) B. Labin, Memoria la cestia evree. Botusani. — 73) E. .Schwarzfeld, Adevernl 
Mnpra revolti de 1» Bruaturvasa. Bucuresti, SÜ Mihalescu. 47 S. \asu 1. — 74) id., 
Badn Pornmbarn «i lapravile lui la fabrica de Hartie din Bacau. Bucnreati, St. Mihaleacu. 
48 S. Bani 60. — 75) Kadu Porumbar und seine Grttuelthaten in der Papierfabrik zn 
fk--au in Rumänien. Leipzig, Leiner. 80 8. — 76) S. .F. Roaania, La genealogie de 
Ii famille Roaanes depuia lea pretniera terapa jaaqu' a noa joura; l s voL Kuaciuc, 
Drobnyak. 72 8. Lieu 1. Rez,: REJ. 11, 8.291. — 77) Abner Caasvan, Biograna 
Rabinitor din Romania: Fraternitatea 4 (1884), 8. 34 (f. — 78) I- Löw und Rulinyi, 
A Szegedi zsidök 1786—1886 (ungar.y. Szegedin, Iar. Gemeinde. XXVI, 873 8. rL 5. 
frz.: MZ8. 2. Jahrg. 8. 440/6. Mit den Porträt« der bedeutendaten Israeliten Szegedin*. 

— 79) Mor. Feitel, Reminiacenzen aus meinem Umgange mit Leopold Löw vom 
Jahr« 1829 bis zu seinem Lebenaende (1876). Papa, Schlofsberger. 68 8. — 80) Magyar 
fcido Szemle 2, S. 74 f., 140, 208, 837 ff., 412 f., 622 f. — 81) G. Wolf, Jüdische 
Ärzte in Wien in der vorjosefinischen Zeit: Nz. 25, 8. 351/2. — 82) A. Kersch - 
bsomer, Gesch. der Stadt Krems. Krems a. D., Oesterreicher. 651 8. M. 6. — 
S$) M. Grün wald, Gesch. der Juden in Böhmen zum erstenmale nach archlval. Quellen 
bearbeitet. 1. Teil. Pisek, Selbstverlag. 84 8. Zuerat erschienen im JUd. GBL Jahrg. 3 u. 4. 

— 84) H. Friedländer, Zur Gesch. der Juden in Böhmen: Kritik u. Reform 2, No. I, 
5, 4. 6 — 8. — 85) Jo "- Jirecek, Zur Gesch. der Juden in Böhmen: Jüd. GBL t. No. 2. 

— 8C) G. Wolf, Zar Gesch. der Juden in Böhmen. Prag, Brandeis. Aus Brandet»' 
IDttatr. Volkskalender für 5646. — 87) H. Graetz, Sendschreiben Uber die Austreibung 
4er Prager und böhmischen Juden unter Maria Theresia: MGWJ. 84, S. 49—62. Man s. 
die Ergänzungen da«. 272/7 u. 143. — 88) G. Wolf, Zur Vertreibung der Juden aus 
Böhmen 1744: AZg. d. JudenL 49, S. 847/8. — 89) J - Wiesner, Zur Gesch. der isr. 
Bultnsgemeinde Nachod: JBd. CB1. 4, No. 4. — 99) 8. Lengsfelder, Gesch. der jüd. 
Kultusgemeinde Reichenau: ib. 4, No. 2. — 91) Ad. HU watsch, Gesch. der Gemeinde 
Bsiehenberg: ib. No. 1. 



Digitized by Google 



1,38 Hl. M. Kayserling: Jttd. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalem« bi» z. Gegenwart. 

erschlagenen Rabbiner Jona befindet sich noch Hdsliches im Kaanitzscben 
Archive. 9 *) Die Korrespondenz, welche der Prager Rabbiner Rappoport 
mit dem gelehrten Luzzatto in Padua führte und für die Zeit- und Literatur- 
geschichte von Wert ist, wird veröffentlicht. 98 *) Einige sehr wertvolle 
Beiträge orhalten wir aus Italien, besonders über Rom. 98 ) Die vor- 
treffliche Arbeit über die Juden in der ewigen Stadt in der öffentlichen 
Meinung und in der Littcratur ist beendet; 94 ) dieselbe wird hoffentlich auch 
besonders erscheinen. Hierzu kommt noch eine Notiz über die Juden in 
Rom aus dem 16. Jh. 95 ) Den durch Papst Paul IV. zu Märtyrern gewordenen 
portugiesischen Juden in Anco na sind zwei Artikel gewidmet. 96 97 ) Über 
eine vereitelte Blutanklage in einem Dorfe bei Viadana am Po gegen 
Ende des 14. Jh. erfahren wir Näheres aus einer durch P. Porreau an 
die Öffentlichkeit gezogenen hds. Relation. 98 ) Das innere Leben der Juden 
Italiens beleuchtet eine aus dem 16. Jh. stammende noch ungedruckte 
Sammlung rabbiirischer Gutachten, 99 ) welche auch für die Litteraturgeschichte 
von Wert sind. 

Aus Spanien — nichts Neues, für die Geschichte nichts von Belang: 
einige Kaufbriefe aus Barcelona, Castejon, Gerona, 100 ) einige Notizen über 
die Juden in Cordova 101 ) und über die dortige Synagoge; sonst nichts. 
Hingegen sind mehrere Monographieen über spanische Gelehrte und ihre 
wissenschaftlichen Leistungen, über Ibn Ganach, 104 ) J. Hajjug, 10 *- 104 ) 
Maimuni, 10 *) Jehuda Halevi, 106 ) Abraham Ibn Esra, 107 108 ) und den spa- 
nischen Dramatiker Antonio Enriquez Gomez 109 ) zu verzeichnen. Dokumente 
Über die grauenhafte Thätigkeit der spanischen Inquisition, welche jetzt in der 
Stadtbibliothek zu Bordeaux 110 ) aufbewahrt werden, führen uns nach Frankreich. 

Auch Frankreich bietet uns im Verhältnis zu früheren Berichts- 
jahren diesesmal wenig. Die Geschichte der Juden in den südlichen Provinzen, 
welche eine Zeitlang unter päpstlicher Herrschaft standen, wird fortgesetzt 

92) MGWJ. Bd. 34, 8. 61 f. — 92») 8. L. Rappoport« hebräische Briefe an 
8. D. Luzzatto 1833 — 60. Herausgegeben von E. Gräber. Heft 1 und 2. Przeroy*l, 
Domkapitel VI, 150 8. a lieft Ii. 1. — 9$) Die Juden in Rom. 1. 2: AELKZ. (1885), 
No. 37, 38. Vgl. JB. 1884. — 94) J. A. Hild, Les Juif« a Rome devant l'opinion et 
dans la littcrature : REJ. 11, S. 18—59, 162—94. — 95) M. Schwab, Nota sugli Ebrei 
a Roma nel 1566: Ve««. Isr. 82, No. 1. — 96) C. Feroio, Di alcuni ebrei portoghesi 
in Ancona sotto Paolo IV: Arch. ator. p. 1. Marche e p. l'Umbria I, 4 (1884). 8. 689—709. 

— 97) David Raufmann, Les Martyr« d'Ancone: REJ. 11, 8. 149—58. 98) P- 
Perrein, Une accusation confondue: ib. 10, 8. 282/6. — 99) Giac. Monte fiore, 
Un reeuoil de consultations rabbinique», re*digc* en Italic au XVI» siede: ib. S. 183—203. 

— 100) !»• Loeb, Acte« de vente heTjreux originaire« d'EApagne: ib. 8. 108—22. 

— 101) Eidel Fita: ßoletin de la Real Academia d. 1. Historia 5. faac. 6 (1884), 
8. 361/5. REJ. 10, 8. 244/7: 11, 8. 156. — 102) W. Bacher, Üben und Werke de« 
Abulwalid Merwan Ibn Ganach (R. Jona) und die Quellen «einer Schrifterklirung. Budapest 
(Leipzig, Schulze). IV, 108 8. M. 4. JB. der Landea-Rabbinerschule f. 1884/5. - 
103) Bern. Drachmann, Die Stellung und Bedeutung dos Jehude Hajjug in der de- 
schichte der hebr. Grammatik. Breslau, Prent« & Jünger. VII, 78, 1. — 104) Moris 
Jastrow, Abu Zakarijj« Jabja ben Dawud Hajjug und seine zwei grammatischen Schriften. 
Giefsen, Keller. 32 8. 8. A. ZATW. 5, 8. 193—221. — 105) Mor. Rosenstein, 
Maimuni ez az Iszlam (ungarisch). Diss. Budapest, Franklin. 80 8. - 106) Ad. Frau kl — 
Grün, Die Ethik dos Jud Halevi. Bielina, Plattig. 45 8. — 10?) D. Rosin. Reime 
und Gedichte des Abraham Ibn Esra I. Breslau. 48 8. JB. des jOd. theol. Seminars zu 
Breslau. - 108) P- Perreau, Abram ibn E sra con s iderat o come gramatico: Mw? 8, 
No. 2. — 109) E. David, Antonio Enriquez Gomez: Ann. des Arch. isr. 3. Deutsch: 
AZ. d. Judent. 49. 8. 533 f.; Nz. No. 28 ff. — HO) E. Gaullieur, Note« sur les 
Juif« k Bordeaux et sur quelques mes. de la bibliotheque de cette ville: REJ. 11, S. 78 —100. 



Digitized by Google 



III. 2. M. Kayserling: Jüd. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalems bis z. Gegenwart. ^39 

and zu Ende geführt.' 11 ) Uber Avignon 11 *) erhalten wir eine dürre Notiz, 
Aber Bordeaux 11 Ä ) mehrere geschichtliche Daten, über Graisivaudau 114 ) zwei 
das innere Leben der Juden betreffende Dokumente. Von den beiden über 
Xarbonne 11 *) mitgeteilten hebräischen Schriftstücken bedarf das in dem 
einen erwähnte Faktum noch des historischen Nachweises. Die Episode 
rar Geschichte der Juden in Savoyen 116 ) betrifft die Verfolgung jüdischer 
Bücher und deren Besitzer in Trevoux. Cahen behandelt die Juden 
in Thionville, 117 ) und Morey die auch sonst nicht unbekannte Bank des 
Heliot in Versoul. 118 ) Einen jüdischen Baron aus dem 18. Jh. führt uns 
Loeb in Liefmann ('almer 11 *) vor; derselbe giebt auch Notizeu über 
Priscus, der am Hofe (-hilperichs in Ansehen stand, und über Judas, der 
von Karl dem Kahlen 'unser Getreuer' genannt wurde. 18ü ) Das innere 
Leben der alten 'vier Gemeinden' Vaucluse, Gard, Herault und Bouches 
du-Rhöne 18 M lernen wir aus einem Schriftchen des Konsistoriums in Marseille 
und das wohlthätige Paris 1 **) durch Kahn kennen. Von besonderm 
litterar-historischeii Interesse sind die näher betrachteten unedierten Briefe 
des Rabbiners Solomon Azubi, 1 **" 184 ) der Rabbiner in Carpentras (1619), 
dann in Livorno und Florenz war und mit christlichen Gelehrten in Korre- 
spondenz stand. Von einzelnen Personen sind kleinere Mitteilungen gemacht 
über Schemarjah de Negropont 1 * 5 ) und über Jehuda Ibn Tibbon. 1 **) Zu 
den Kimchiden werden Nachträge geliefert. 187 ) 

Die in dem vorigen Berichte erwähnte gründliche Arbeit über die 
Geschichte der Juden in Belgien ist als selbständige Schrift erschienen. 188 ) 

Aus Holland ist nichts als ein Judeneid aus dem vorigen Jh. 18 *) 
nnd die Geschichte der amsterdamer Gemeinde 180 ) aus neuerer Zeit zu 
verzeichnen. Die von K. David nach der Monographie des Ref. französisch 



111) R. L>e Maulde, Lös Juifs dans les etat* francaia du Pap« au moyen age: 
ib. 10, S. 145 82. .Suite et tin. — 112) Ad. Neubauer. Documenta nur Avignon: 
J. perseVution» : ib. S. 92. — 113) s - No. 110. 114) Von* Documenta »ur les 

Jaifs du Graisivaudau : REJ. 10, S. 239 - 43. — 115) Ad. Neubauer, Documenta sur 
Karbon ne: ib. 8. 98- 105. — H6) Isidor Loeb, Un episode de l'histoire des Juifs 
de Savoie: ib. 10, 8. 32—69. — 117) Abr. Oahen, Les Israelites de Thionville: Ann. 
des Aren. Israel 2. 118) J- Morey. La banque d'EJias (Helyot) de Vesoul de 1300 a 
1318. Vesoul, Suehaux. 26 S. Extrait du Bulletin de la Sodete* d'agriculture, sciences 
«t art* de la Jlaute-Saöne, annee 1885. — 119) Isidor Loeb. Un baron juif francais au 
ITTIT' siecle. Liefmann-Calmer: Ann. d. Arch. isr. 2. Deutsch: Nz. 26, S. 291 ff. — 
1201 id., Le Juif Priscus. Juda: REJ. 10, S. 237/8, 248. 121) Etat religieux des 
coramunautes de l'anrien Comtat, Arba Kehilotb. Vaucluse. Gard, Herault, Bouches du-Rhöne, 
■»in» Marseille. (= Con*ietoire isr. de Marseille.) Marseille, F. Lopez. 16 8. 
122) Leon Kahn. Hist. de la Communaut«' des israelites de Paris. Paria, Durlacher. 
96 8. Rez.: REJ. 11. 8. 286 f. — 12$) Tamizey de Larroque et Dukas. Les 
Cormpondant* de Peiresc. IX. Salomon Aznbi, rabbin de Carpentras; lettres inldites ecrit<*s 
de Carpentra* k Peiresc 1632/3. Paris, Picard. 51 S. — 124) J«le» Dukas, L«ttres 
ineVütea Pentes k Peiresc par .Salomon Azubi: REJ. 11, S. 101—26, 252—65. — 
12&) Ad. Neubauer, Documenta sur Avignon: 1. Un proceB; 2. Schemariah de Negro- 
pont: 4. Lettre« des juifs d'Avignon k ceux de Perouse; 5. Pe*trarque k Avignon: ib. 10, 
8l 7» 97. - 126) J"l- Fischer, Jehuda ben Saul Ibn Tibbon (ungarisch). Dias. 
Budapest. Ung. Akad. l>ruckerei. 48 S. — 12?) Nachtrage von A. Berliner, Simonson 
□od Steinschneider Uber einen Pseudo-Rimchi : MGWJ. 34, 8. 382/3, 526 f., 627. — 
128) E. Ouverlesux. Note» et documents sur les juifs de Belgique »ous landen regime. 
Paris, Durlacher. Lexf. 98 S. SeparaUbdruck aus der REJ. — 129) Ein holländischer 
Jadeaeid au» dum vorigen Jahrhundert: Jeschurun 3, No. 18. — 130) Aus der Anmter- 
dainer Gemeinde 1792- 1812: ib. 3, No. 40- 51; 4, No. 6. 



Digitized by Google 



1,40 m» M. Keyserling: Jüd. Gesch. v. d. Zerstör. Jerusalems bis n.. Gegenwart. 

bearbeitete Biographie Menasso ben Israels, 181 ) des Vertreters seiner Stamms- 
genossen und Fürsprechers bei Cromwell, leitet ans nach England. 

Dafs die begonnene Geschichte der Jaden in England 1M ) von 
wissenschaftlichem Wert sei, möchten wir nicht behaupten; jedenfalls 
wird der Vf. derselben gut thun, falls er seine Arbeit fortsetzt, die ver- 
öffentlichton Dokumente 188 ) zu benutzen. — Zu den Biographieen, welche 
über Moses Montefiorc 184 ) bereits erschienen, ist eine neue hinzugekommen. 

Die Juden in Polen und Litauen 185 ) sind durch einen Artikel 
vertreten. 

Aus Rufsland sind Verfolgungen 186 ) zu verzeichnen; nachzutragen 
ist eine Abhandlung über die noch immer ungenügend bearbeitete Vierländer- 
Synode. 187 ) Hierher gehört auch eine Mitteilung über die daghestanischen 
Juden. 188 ) 

Und nun Deutschland. Auf das ganze Deutsche Reich bezieht 
sich eine Schrift über die Verbreitung der Juden in demselben 189 ) und 
speziell auf den preufsischen Staat ein Gesetzes-Handbuch. 140 ) Die begonnene 
Geschichte des Rabbinats bezw. der Gemeinde Frankfurt a. M. wird fort- 
gesetzt. 141 ) Die Geschichte der Juden in Hagenau 1 * 8 ) ist beendet und, 
durch einen Anhang vermehrt, besonders erschienen; 148 ) die der Juden in 
Lothringen 144 ) schreitet nur sehr langsam vor. Über die in der Mitte des 
vor Jh. den Juden in Metz vorenthaltene Erlaubnis, sich in Verdun häuslich 
niederzulassen und Handel zu betreiben, werden die betr. Dokumente mit- 
geteilt. 146 ) Mecklenburg 146 ) und Schlesien 147 ) sind durch je einen Artikel 
vertreten. 

Spärlich sind die Monographieen und Abhandlungen über einzelne 
Persönlichkeiten. Elioser ben Joel Halevi, der, Rabbiner in Köln, Bonn, 
Speier und Würzburg, eine rabbinische Autorität war, wird von H. Grofs 



181) E. David, Menasse' ben Israel, »a vie. ses oeuvres. son action en Anbietern» : 
Aren. isr. 46. No. 2, 4, 6, 8, 10. - 132) S. Goldschmidt. Gesch. der Juden in 
England im XI. und XII. Jahrhundert: MWJ. 12, S. 165 — 81. Fortsetzung folgt. — 
133) M. .Schwab, Documents pour servir a l'histoire des Juifs en Angleterre: REJ. 11, 
8. 266/9. — 134) J> W es ton, Sir Moses Hontefiore, the story of his life. Londres, 
Partridge. 96 S. - 135) G. Jaquet, Die Juden Polens und Litauens: Aus allen Welt- 
teilen 16, No. 4. — 136) Verfolgungen in Kiew und in Litauen in den Jahren 1495 
bis 1503 (Hebr.): Mizpah (St. Petersburg) 1, No. 1. — 137) A. Harkavi. Die Vier- 
länder-Synode: Woschod (St. Petersburg) 4, (1884). Rez.: Ha-Assif. 2, S. 393—406, 451/4. 
Russisch. - 138) Nemrowitsch Dan tsche n ck o, Eine Woche bei den daghestanischen 
Israeliten. Frei nach dem Russischen von A. Hingst: Aus allen Weltteilen 17, No. 1. 
— 139) Fr. ß o s s e , Die Verbreitung der Juden im Deutschen Reiche auf Grundlage der 
Volkszahlung vom 1. Dezember 1880, nach amtlichen Materialien zusammengestellt. Berlin, 
Puttkammer & Muhlbrecht. VIII, 136 S. — 140) C. Zander, Handbuch, enthaltend 
die sämtlichen Bestimmungen Uber die Verhältnisse der Juden im Preufsischen Staate. 
2. venu. Aufl. Leipzig, K. Scholtze. XII, 124, 13 S. 141) M. Horowitz, Frank- 
furter Rabbiner, ein Beitrag zur Geschichte der israel. Gemeinde in Frankfurt a. M. 4. Heft. 
Frankfurt a. M., Jaeger. 91. 12 S. Rabb. - Verweser Nath. S. Maafs und R. Pinchaa 
Horowitz (1769—1805). — 14?) El. Scheid. Histoire des Juifs de Haguenau pendant 
la Periode francaise: REJ. 10, S. 204 —81. — 143) id- Hist. des Juifs de Haguenau 
•uivie du recensement de 1768, 1784 et 1808. Paris, Durlacher. LV1II, 84 S. - — 
144) A. Lrfvv, Notice sur les Israclites du Duclie" de Lorraine: Un. Isr. 40, S. 80 — 82, 
285 8, 347—50, 538—40. — 145) K. Levy, Les Juifs de Metz et la ville de Verdun en 
1748: REJ. 11, S. 126—40. — 146) Zur Gesch. der Juden in Mecklenburg: Jeschurun, 
2, No. 51; 3, No. 8, 6, 7. — 14?) L. Jacoby, Zur Gesch. der Juden in Schlesien: 
JLBI. 14, No. 32/3, 35/7. 



Digitized by Google 



IV. A. Gr» nw edel: Indien. 



ausführlich bearbeitet. 1 « 8 ) Bendit Ahrweüer ist nicht so unbekannt, wie 
der Entdecker seiner bds. Notizen meint; 14 *) Ref. hat schon 1871 auf ihn 
hingewiesen und sein poetisches Produkt veröffentlicht. 1 * 0 ) Das freund- 
schaftliche Verhältnis zwischen Moses Mendelssohn und der Kurländerin 
Sophie Becker 1 * 1 ) bot Stoff zu einem Artikel. Lazarus Geiger hätte eine 
weniger einseitige Behandlung 16 *" 158 ) verdient. Das Lebensbild des den 
24. Dezember 1884 verstorbenen Rabbiners S. Herxheimer 1 * 4 ) ist augemessen 
entworfen . 



IV. 

A. Grünwedel. 

Indien (vom Altertum bis zur Gegenwart). 

Ethnographie und Allgemeines. Die Frage nach der Urheimat 
der Indogermanischen Völker 1 ) im allgemeinen ist in diesem Jahre 
wiederholt besprochen und sehr verschieden beantwortet worden, doch ist 
noch kein Grand vorhanden, sie für entschieden zu halten. Van den 
Gheyn 1 *) bekämpfte die Ansichten von Schräder, Penka, v. Löhor und 
Tomaschek, verwarf die Ansicht, Kuropa sei das Stammland gewesen und bo- 
barrte bei seiner früher geäufserteu Auffassung, es müsse ein * Ausstrahlungsort ' 
in Asien gesucht werden ; die semitischen Einflüsse auf die indogermanischen 
(arischen) Sprachen bewiesen dies. Obgleich er zur Bestärkung dieser 
Hypothese» die unbewiesene Gleichsetzuug des Sorna der Arier mit dem 
assyrischen Lebensbaum beigebracht hat, gesteht er doch zum Schlufs: 
die Frage sei noch unentschieden. Fressl*) konstruierte ein gewaltiges, 
wie es scheint thrakisch-skythisches Volk von Urgermanen ; die Westgermanon 
(d. h. die historischen Germanen) und die Nordgermanen (die Skandinaven) 
seien nur Bruchteile dieses Urvolks, das doch wohl in Asien zuhause soin 
muss; zur Etymologie des Wortes Arier greift er u. a. zu altbaktr. haraeva 
und sogar auf skt. sar zurück! — Kin gelehrter Hindu hat versucht, die 



14**) H. Grofs, öieser b. Joel Halevi. Kin Httararhistorischer Versuch: MGWJ. 
M. 8. 303—20, 367- -76, 505—24, 555 572. Fortsetzung folgt. — 149) D. Kauf- 
mann. Bendit Ahrweiler: Ha-Assif. 2, S. 293/9. — 150) Ung. Jud. Wochenschrift. 
Herausgegeben ron Kayserling und Kohn. 1, No. 51. 151) M. Kayserling, 
Moses Mendelaaohn u- Sophie Becker: AZg. d. Judent. 49. 8. 96/8. — 153) L A. Rogen- 
thal, Laxaru* Geiger. Seine Lehre vom Ursprünge der Sprache und Vernunft und sein 
Üben. Stattgart, Scheible. 1884. — 153) E. NeubUrger. Lazarus Geiger: AZg. No. 91. 
— 154) S. Salfeld, Dr. Salomon Herxheimer, Landesrabbiner von Anlialt-Bernburg. 
Frankfurt a. M-, Auffarth. 18 S. S.-A. aus PWM. 5. No. 2. 

1) Hierüber ist auch Abt. II Kap. 1 zu vergl., sowie JB. 1884, II, 3 ,, - , * (Brug- 
maan. Haberlandt u. A.) 1») J. van den Gheyn, L'origine europeenne des 
Aryaa: Bull. Soc R. Ge"ogr. d'Anvers 9,. S. 281—322. Bez.: Peterms. Monatshefte 31, 
8. 278. — Z) J« Fressl, Die Arier: DRsGeogrStat. Jahrg. 8, 8. 369. 



Digitized by Google 



1.42 



IV. A. Grün w edel: Indien. 



alten Verwandtschaftswörter neu zu erklären. Max Müller 5 "*) berichtete 
darüber und widerlegt oder rektifiziert diese Versuche. Von Bradtke*) 
halt an der asiatischen Abstammung der Indogermanen fest, seine Abhandlung 
ist der Untersuchung eines der schwierigsten aber auch interessantesten 
Kapitel der arischen Religionsgeschichte gewidmet. Durch genaue Unter- 
suchung aller einschlägigen Stellen der Rk erhält er für das Wort asura 
die Bedeutung 'Herr, höchster Götterherrscher'. Dies war das feste Epitheton 
eines Gottes, des Djauschpitä (Zei><; jtatrjQ, Diespiter). Die zarathustrischen 
Iranier schufen daraus einen abstrakteren Gott Ahuramazdä, indem sie die 
zu sinnliche Auffassung des Djaus aufgaben. Der daraus entspringende 
Gegensatz zwischen den Mazdajasniern und vedischen Indern mag den Über- 
gang des Begriffes asura in 4 widergöttlich' verursacht haben. 

Vergleichende Mythologie, dabei die Darstellung der verschiedenen 
Systeme derselben, bildet einen Teil der aus Belgischen Zeitschriften 
gesammelten Aufsätze J. van den Gheyns, 7 ) der sich als Mytholog haupt- 
sächlich an Mannhardts Auffassungen anschliefst. Aufserdem enthält die 
Sammlung u. a. die Studien des Vf. über die Pamir- und Hindukuschdialekte. 
Gegen Mannhardt polemisiert W. Schwartz; 8 ) er sucht den Ursprung der 
Mythologie nur in den Himmelserscheinungen, den Mittelpunkt des sich ent- 
wickelnden Polytheismus im Gewitter. Eine Abhandlung desselben Vf. 9 ) will 
eine Zusammenstellung von Mythen indogermanischer Völker, in welchen die 
'Blitzschlange' eine Rolle spielt, die Kämpfe mit Gewitterdrachen und Sagen 
von Vermählungen von Göttern, die das Phänomen des Gewitters als Grund- 
typus haben, zusammenstellen. W. H. Roschers 10 ) Abhandlung über die 
Kentauren bewegt sich durchweg auf hellenischem Boden, erweist die grie- 
chischen Kentauren als Personifikation der Wildbäche, während Meyer und 
Mannhardt sie als Winddämouen auffafsten. 

Von Büchern, die das ganze Indien behandeln, ist in erster Linie 
die neue Auflage von W. W. Hunters 11 ) grofsem Gazetteer des Kaiser- 
reiches zu erwähnen. P. Mantegazzas 12 ) Buch ist von H. Meister ins 
Deutsche übertragen worden. Der prickelnde, schwärmerische Stil des 
Buches mit den zahlreichen Zitaten aus Garcin de Tassy wirkt in der 
holprigen Übersetzung höchst befremdend. Ch. Schoebels 18 ) gutes Resume 



S — 5) Max Müller, The original ineaning ot' matri 'mother' bhratri 'brother' and 
svasri 'aister': Akad. 27, 8. 48. Kez.: Mus. 4. S. 261. — 6) P. v. Bradke, Dyaus Asura, 
Ahara Mazda nnd d. Asuraa. Halle, Niemeter. XX, 128 S. M. 3,60. Res.: DLZ. 1268 f.; 
Acad. 14 f.; östMOr. 11, S. 95/7; PhWS. 1176 -80, id. Ahura Mazda u. d. Asura». Giefsen, 
4°. 45 S. — 7) J« van den Gbeyn, Essais de mythologie ot de philologie comparle. 
Braxellea, Soc. Belg. d. libr. Bez.: Mus. 4, S. 666- DLZ. (1886), 587 f. — 8) W. 
Schwartz, Indogerm. Volksglaube, e. Beitr. z. Belig. -Gesch. d. Urzeit. Berlin, Seehagen. 
XXIV, 280 8. Rez. : ZEthnol. 17,91 f. ; Glob. 48, S. 48; DLZ. (1886), S. 669— 62 ; CB1. (1886), 
8. 486 f. - D) id., Die Vermählung der Himmlischen im Gewitter. Ein indogerm. Mythos: 
VGAnthr. Jahrg. 17, 8. 128 -48. 10) W. H. Roscher. Beiträge z. griech. Mythologie. 
1. Kentanren: PhWS. 5, S. 1/4, 33/6, 65/8, 97/9, 129—34, 161/5, 193/6. 6, IV, I, 56, 67 
vgl. Darrosteter, Rarch. 1884, 124/8. H) W. W. Hunt er. The Imperial Gazetteer 
of India. 14 voll. (= second edit.) London, Trübner. 1886/7. M. vgl. JB. 1881 

I, 37*. 12) Paul Mantegazza, Indien (aus dem Ital. v. H. Meister). Jen», 
H. Costenoble. VIII, 368 S. X JB. 1884 I, 45 7 . Rez.: MitU anthr. Ges. Wien 14. 
8. 224. - X Alfred Lyall, Etudes »ur los roocurs rfligieuses et sociales de Textrem« 
Orient trad. d. langl. Paris, E. Thorin. Bez.: JA. 8, Se*r. 6, 510/6 (S&iart); Mus. 4. 
8. 667 f. JB. 1882 I, 54 Vi) Ch. Schoobel. Hist. des origines et du dlveloppe- 
meut des castes de l'Inde. Pari*. 1884. 112 A. Bez.: Mus. 4. 534/6. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



Ober ältere Arbeiten und das von Kitts 14 ) nach dem Ccnsus von 1H81 
bearbeitete Handbuch behandeln die indischen Kasten. Hier sei auch ein 
Auszug 16 ) Ober die Verwendung der einzelnen neuindischen Landessprachen 
als Gerichts- und Verwaltungssprache und über Eingebornenvereine zum 
Schutz ihrer Muttersprachen erwähnt. 

Indem wir zur indischen Ethnographie übergehen, beginnen wir bei 
der Aufzählung de« Materials mit dem äufsersten Nordwesten. Als Ergänzungen 
zu Col. Biddulphs Arbeiten sind zwei grammatische Skizzen 1 *) der Sprache 
der Shina (Ghilgit-Distr.) und der Khowarsprache, des Idioms der Kho im 
Thale von Tschitral zu betrachten. Van den Gheyn 17 ) skizziert den Laut- 
bestand der Pamirdialekte in seinem Verhältnis zu den arischeu Idiomen 
und lehnt die Frage G. de Rialies, ob das Yagnobi das Mittelding zwischen 
Iranisch und Indisch sei, als verfrüht ab. — Ein und ein halbes Tausend 
Sprichwörter der Käcmiris hat mit den Beleglegenden J. Hinton Knowles 18 ) 
herausgegeben; es wird ihm zum Vorwurf gemacht, dafs er vieles, was 
allgemein Indisch sei, als speziell Kacmir angehörig bezeichnet habe. Der- 
selbe 1 *) gab deu englischen Text einer Kacmirierzählung nach einem 
Brahmana zu Sutbü (£rinagar) der sie einem Musalmän verdankt. Der 
abenteuerliche Käcmirikaufmann Scharaf Tsür 80 ) ('der Dieb'), berüchtigter 
Rätiber aus der Zeit vor Randschit Singh (geb. 1780) spielt eine Haupt- 
rolle in der Sage des Landes ; er ist identisch mit dem Aschraf Tschor des 
Pandschäb und die drastischen Schilderungen des sozialen Lebens jener Zeit 
im 'glücklichen' Thale Kacmir erinnern an die Helden des Dacakumära- 
tscharitam. Echt volkstümliche Käcmirkiudcrlieder haben F. A. Steel 21 ) 
und R. C. Temple gesammelt, der letztere ist Vf. des beigegebenen wissen- 
schaftlichen Appendix. Derselbe**) hat in dem 2. Rande seines Werkes 
fiber die Legenden des Pandschäb besonders die Erzählungen über Heilige 
and Asketen bevorzugt und sieht seine Ansicht bestärkt, dafs der gemeine 
Mann im Pandschäb und in N. -Indien überhaupt im Herzen weder Musal- 
män noch Hindu ist noch Sikb, noch Überhaupt etwas von der Religion, 
wie sie die orthodoxen Lehrer verstehen, weifs, sondern, dafs seine Religion 
in der gedankenlosen Verehrung heilig gehaltener Personen, Plätze und 
Dinge besteht. Das Material der Panjäb Notes a. Q. 2a ) umfafst schon ganz 
Indien .- aus dem ungemein reichen, allerdings durchaus nicht gleichwertigen 
Inhalt des zweiten Randes heben wir historische Notizen (Käcmirsultane 



14) E. J- Kitt», A Compendium of the Castea and Tribes fuund in India. Bom- 
bay. Educ Soc Pr. Fol. XI, 90 S. ah. 5. Rez.: IAnt. 15, S. 243. Zahl d. Bevölkerung 
in brit. I: Glob. 48, 8. 191 f.; nach Religionen: ebd. 47, 319; Todtungen durch wilde Tiere 
i. J. 1883 ebd. 78. - 15) Sprachenrechto in Indien: öatMachrOr. 11. S. 41/2. Aus- 
zog aas: A. Fiscbhof, Die Sprachenrechte in den Staaten gemischter Nationalitat, Wien, 
Kant 1885. — 16) IH*lecta of tribea of the Ilindu-khunh from Col. Biddulphs work od 
the »ubject (corrected): JRAS. 17, S. 89 — 144. - 17) «L van den Gheyn, Lee languea 
de l'Aaie centrale: Acte« du 6*™« Congr. d. Or. k Leide. 3*«»«> partie, S. 266- 87. — 
18) J- Hinton Knowles, A dictionary of Kaämiri proverbs. Bombay, Educ. Soc. Pr. 
VIII, 263 S. ah. S. Ret: IAnt. 15, S. 59 f. 19) id.. The prince that was threetimei 
•hipwrecked: IAnt. 14, S. 23» 55. 20) id.. Sharaf the thief: ib., S. 26- 82. — 
21) F. A. Steel and R. C. Temple, Wide-awake storiea. Bombay, Kd. Soc. Pr. London, 
Trübner. 1884. Kez. : CalcR. 80. VIII. — X JB. 1883, I, 54": PASB. 1885, 98 f. 
(Kachtrag zu Ch. Swynnertons Bericht Uber d. Rasalusage: eine Stelle derselben, welche 
nat wörtL mit einer ans d. 'Liber facetiarum' des Poggio Ubereinstimmt.) 22) Temple, 
The legend» of the Panjab, Vol. II. London, TrUbner. Rez.: 28, 388 f. 2$) Panjab 
Kote» and Queries. voL IL ed. R. O. Temple. Allahabad, Pioneer Pr. London, TrUbner 1885/6. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



424 ff. 837), Berichte über Volkskulte (1, Menschenopfer 251), Hochzeite- 
gebräuche (12, 14, 244, 246, 339, 360), Muhammadanische Sagen (3, 4, 721, 
954) u. s. w. und einen längeren Artikel von Ch. F. Oldham***) über 
brahmanisierte Gottheiten der Him&lajabcvölkerung hervor. Männliche Gott- 
heiten werden von den Br&hmanas zu Formen Qivas, weibliche zu Formen 
der Devi umgestaltet und so dem orthodoxen System einverleibt. Den Pflug 
der Pandschabi beschrieb T. J. Kennedy, 84 ) indem er alle Namen seiner 
Teile angab, die Art zu ackern erklärte und eine Anzahl Pandschabisprichwörter 
beifugte. — Wir schliefsen noch einige Notizen über die Dsch&ts**) und 
ihre Verbreitung im Pandsch&b, über die Karevä - Zeremonie : Witwen- 
verheiratung, über den Namen Darbar für eine Gruppe von Dschät- und 
Rädschpütendörfern im Dschälandhar- und Bäri-Doab und über Kindermord 
der Dschät an. Dabei sind einige Spott- und Lobverse auf dies merkwürdige 
Volk mitgeteilt. Lewis**) teilte echte und muhammadanisch beeinflufst*» 
Erzählungen der Balütschen mit. Ein interessanter Bericht Thorntons* 7 ) 
über die volkstümliche Litteratur des Pandschäb giebt eine kurze Geschichte 
des Landes und seiner Völker, welche zehn verschiedene Idiome sprechen. 
Hauptlitteratur ist aufser der alten Version der Lebensbeschreibung des 
Guru Näuak das Volkslied, das von dreierlei Arten professionsmäfsiger 
Sänger und ihren volkstümlichen Nachahmern verbreitet wird: die Rasälu- 
sage, die Legende von dem Musalmänhciligcn Sakhi Sarwar und von anderen 
Heiligen bilden die Hauptstoffe; es folgen Proben in sieben Sprachen. 
Verschiedene Arten von Geheimworten, welche die Mäkler und Zwischen- 
händler zu Dilli im Verkehr mit dem Verkäufer gebrauchen, um dem- 
selben anzumerken, wie viel Anteil an dem Kaufe sie haben wollen, teilte 
R. C. Templc 28 ) mit. K. Raghunatji 2 *) beschrieb die Punjähavätschaua- 
zeremonie : zur Abwendung von Unhoil, das der Aberglaube beim Herab- 
fallen von Hanseidechsen auf Körperteile, Kleider u. s. w. fürchtet. Eine 
Erzählung aus dem Munde einer P&rsifrau* 0 ) trägt schon wegen des darin 
spielenden Wiedergeburtsglaubens echt indisches Gepräge. Sehlagintweit* 1 ) 
hat in einem encyklopädisch gehaltenen Artikel das Leben und die Geschichte 
der Pärsis beschrieben, von Interesse sind darin die Notizen über die 
Anglisierung der reichen Pärsis und ihre überhandnehmende 'Fraucnbildung', 
die von den ärmeren Klassen zu ihrem Schaden nachgeahmt wird. Growses 3 *) 
Bericht über Fatehpur Haswä (NW. Prov.) enthält aufser der alten Geschichte 
der Stadt und einem Bericht über die Tempel von Tinduli und Bahua, über 
die Reste der Hinduzeit zu Asothar und Hathgäuv, über das Grab dos Naväb 
Abd-us-Samad, dessen Iuschrift mitgeteilt und übersetzt wird, Mitteilungen 
über interessante Teile der Bevölkerung: die Singraurs (Sringavcraa), ein 
Zweig der Lodhas (Lubdhikas), welche aus Bändä S von der Jamunä ab- 



2$») Ch. F. Oldham, Panj. Notes 2. sept. 1885; febr. 1886. — 24) T. J. Kennedy, 
Punjab Ploughing: CalcK. 81, S. 283—98. — 25) W. C. Notes on the Jatts: IAnt. 14, 
S. 61/2. — 26) Arthur Lewis, Bilochi stories as spoken by the nomad tribea in the 
Sulaiman- Hills: Ac 27, 8. 406. — 27) Thomas H. Thornton, The vernaeular literat- 
and folkloro of the Panjftb: JRAS. 17, S. 873—414. — 28) R- C. Tcmple. The DehlS 
Ihiläla and their «lang: IAnt. 14, 8. 155/9. — 29) K. Raghunatji, Omens fVom the 
falling of house-lizards: ib. 8. 112/5. — 30) Putlibai D. H. Wadia, Folklore in 
W-India: ib. 8.311/3. — $1) Emil Sehlagintweit, Die Parsi-Kanfleute in Bombay: 
OstMschrOr. 11, 8. 85—9. — $2) F. S. Growso. Notes on the Fatehpur-Distr. : JASB. 
54, 8. 145—162, 1 pL Vgl. n. No. 201. 



Digitized by Google 



IV. A. Gr (In »edel: Indion. 



1,45 



stammen wollen und die Gautam Thakurs: Abkömmlinge des vedischen Rschi 
Gtat&ma. Der Stammbaum der Gautam R&dschputs und des Gaupat Singh 
von Argal ist beigefügt. — Eine erschöpfende Darstellung des Volkslebens 
in Binär ist Griersons 88 ) schönes Buch, es ist von gröfstera Wert für 
die Kenntnis der modernen Verhältnisse aber auch des indischen Altertums. 
Der ungemein reiche Inhalt ist durch zahlreiche Tafeln illustriert, eine Karte 
von Binar giebt die Grenzen der einzelnen Dialekte. Derselbe Vf. hat zahl- 
reiche für die Volkskunde höchst wichtige Lieder in Bihäridialekten ver- 
öffentlicht. Von zwei Maithili-Liedern, 84 ) aus dem Munde fahrender Sänger 
im Nepal-Tara!, enthält das eine interessantes Material über den Mann- 
schakal Photra, eine Vorstellung, die etwa dem europäischen Werwolfglauben 
entspricht. Eines der populärsten Lieder in Tirhut 85 ) im Baisväri-Dialekt 
beschreibt einen Sieg, welchen Narcndra Singh, ein Ahnherr des gegen- 
wärtigen Maharadscha von Darbhangä über Kam Näräjan Bhüp, den Süba 
von Binär gewann (entthront durch Mir Käsim 1773 n. Chr.). Eine andere 
Erzählung, *•) in Bhodschpuri- und Magahidiulekt mitgeteilt, betrifft den 
König Bharthari und seinen Neffen, den Rädschä von Dhära Gopi Tschhand, 
welche ihren Thron aufgaben, um Schüler des Gorakhnäth zu werden. Ein 
Bhodschpuri-Gedicht, 87 ) dessen verschiedene Versionen auf eine westliche 
(in Hindi) und östliche (in Bihäri) Redaktion zurückgehen, behandelt 
die Sage von den durch ganz Indien gefeierten Bundglkhand-Heldon Älhä 
und Rudal (Üdal). Auch der Inhalt der westlichen Version 88 ) wird an- 
gegeben. Vidjäpati, 89 ) der berühmteste Meistersinger Bihärs, lebte zur Zeit 
des Königs £iva*iinha (1446), er war ein frommer Anhänger des Bhägavata 
Purina. Seine Popularität rief eine unendliche Masse von Vaischnava- 
litaneien hervor, von denen viele unecht siud; die bangalischc Rezension 
derselben geht auf die Form zurück, in welcher der Bangäli Tschaitanja 
(geb. 1484) und seine Nachfolger die Lieder gebrauchten. Giersons inter- 
essanter Abhandlung, welcher ein Auszug aus einer bangalischen Ausgabe 
von V.'s Liedern zu Grunde liegt und welche eine lebendig geschriebene 
Geschichte der Bangäli-Sprache genannt werden könnte, ist die Schenkungs- 
ork, des £ivasirnha, wodurch derselbe den V. mit dem Dorfe Bisapi 
(1400 d. Chr.) belehnte, in Devanägari und Englisch beigegeben, ferner eine 
Probe von vier Hymnen und die Genealogie des Rädschä £ivasimha nach 
den Pandsch genannten Eintragebüchern (Personallisten) der Mithiläbrähmanas. 
Ein Bangäli 40 ) verteidigt die Rechte seiner Kaste, der der Subarna Banik 
oder Bunniah, welche Vaicja sein sollen und deren tiefe Stellung unverdient 
ist. Gelobt wird besonders der Teil des Buches, worin er die Geschichte 
der Kaste und ihrer Ankunft zur Zeit des Ädisür behandelt. Ein Artikel 
von Keene 41 ) beschreibt den Zustand 'Hindustäns' zur Zeit der Moghuls 



&$) George A. Grieraon, ßihftr Peaaant Jife. Calc, Beng. Secret. Pres«, gr. 8°. VI, 
Ul 8. XVII, CLV. Re«.: E. Kuhn, LBIOrPhiL 3, S. 81/'2; IAnt. 15, S. 60; DLZ (1886), 
& »78. — 34) id., Solected apecünene of tbe Bihari language: ZDMG. 89, S. 617—78. 
- fö) Sri Närsyan Singh und G. A. Grieraon, Tbe battle of Kanarp! Ghat: JASB. 
J4, S. 16 — 85. — *S0) G. A. A Grieraon, Two vertiona of the aong of GopiChand: ib. 
& __ g7) The^song of Alhae marriage, a Bhojpuri epic : IAnt. 14, 8. 209—27. — 38) 

it,A*ammary of tbe AI hl Khand: ib. S. 255—60. — 39) id.» Vidyapati and hia con- 
i«Bporariw: ib. S. 182—96. — 40) Nimai Chand Sil, Subanjabanik pabüabed by 
äü>a BidydpMti SiL CaUc. I. C. Baau Co. Stanhope Pr. 1291 BS.: 1886 AD. Raa.: CalcR. 
«I, XW— XVIH. — 41) H. G. Keene, An India village : CaloR. 81, S. 123—89. 



Digitized by Google 



1,4« 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



als den völliger Anarchie und bespricht das Unheil, das aus dem Verbote 
der Witwenverheiratung entspringt, indem er Heispiele aus dem Dorfleben 
herbeibringt; ein anderer 49 ) verlangt die Reorganisation eines Restes des 
uralten Dorfsystems. Ein patriotischer Hindu 48 ) behandelt in fast fanatischer 
Weise die Kleiderfrage. — Ein Buch über den Gandschamdistrikt und Canara 44 ) 
soll reiche Naturschilderungen, aber auch einen wertvollen Bericht Ober die 
Tempel auf dem Mahendragiri enthalten. — Von kanaresischen Sängern 4 *) 
(däsas) gesungene Balladen (pavädä oder lävani) geben ein lebendiges Bild 
von den anarchischen Zustanden, in denen das Land vor der Besetzung 
durch die Engländer sich befand und von der damaligen feindlichen Stimmung 
der Bevölkerung in Kanara und Marathäland gegen die Engländer. Die 
wegen Landesverrats gehängten 'Helden' (Räjanna von Sangöjji, iravva von 
Kittür u. s. w.) sind dem südindischen Aberglauben zufolge zu gefürchteten 
Dämonen geworden, welche püdschä erhalten und in Liedern gefeiert werden. 
Tamilorzählungen, von Natßsa Sastri 48 ) englisch mitgeteilt, enthalten wert- 
volles Belegmaterial zu den von Percival edierten Tamilsprichwörtern ; eine 
Erzählung von einem Manntiger erinnert fast an den Sa-kei-glauben der 
Aboriginer Ost- Bengalens. Ein kurzer, gut illustrierter Reisebericht 47 ) 
enthält hübsche Details über den Rädschä von Travancorc, beschreibt 
die Tempel von Tandschavür nnd Tiriccjräpalli, die Missiousthätigkoit und 
enthält die erste uns bekannte Abbildung der Pferde des südindischen 
Dämons Eijenär. 

Für den Dämonendienst auf Ceylon, welcher dem südindischen Peidienste 
verwandt ist, von Interesse ist oiu Bericht 48 ) über abergläubische Gebräuche 
zu Mätora (S.-Ceylon) beim Beginn des Reisbaus, das Kokosnufswurfspiel, 
welches das Lieblingsspiel der Dämonenfürstin Pattini ist, die Opfer an die 
Gararakschajä (Haustcufel), den Dämonentanz gegen die Müokenplage und 
die Kenkerivazcromonie. Die physischen Eigenschaften einer in Europa 
anwesenden Sinhalesenkarawane besprach Virchow, 4 ** 50 ) bei derselben 
Gelegenheit gab Ernst Kuhn 61 ) ein populäres Resume über die Geschichte 
und Ethnographie Ceylons mit ein paar Proben sinhalesischer Sprache und 
buddhistischer Litteratur. Ein etwas konfuser Artikel* 4 ) betrifft die Ety- 
mologie des Namens : Sinhalesen. 

J. Avery 53 ) gab eine vergleichende Studie über die Religion der 

42) The village-watch in Bengal or a Century of abortive reform: ib. 80, 8. 97 — 120. 

— 4S) Babu Dwijendranath Tagore, Sonar Kati, Rrfpar Kati. Calc. 1291 BS. 
Rex.: CalcR. 80, XV ff. 44) Gordon S. Forbes, Wild lifo in Canara and Ganjam, 
London, Sonnenschein Co. Rez.: Athen. (1885), 470/1. — 45), J- F. Fleet A selection of 
Kanareae ballads: IAnt. 14. 8. 293 303. 46) Natcäa S&etri: Folklore in S.-India: 
ib. 8. 77—81, 108—15, 135/8, 153/5. - 47) Emile Guimet, Huit jours auz 
Inden: Le tour du monde 49, S. 209—72. Deutsch: Aus d. südl. Indien: Glob. 48, S. 177 
--• 83, 193/9, 208—15, 225 -HO, 241/8. — 47») X Wohlthatigkeitsxeremonie in Travancore: 
Glob. 48, 8. 62 f. Notiz Uber ein Tul&bharam: der RAdacha wurde gegen ein Gewicht von 
reinem Golde abgewogen und dies zu wohltat. Zwecken verwendet. — 48) C. J. R. 1« 
Me'surier, Customs and supurstit. connect. with the cultivat. of rico in the S.-Province of 
Ceylon: JRAS. 17, 8. 366 — 72. - 49) R. Virchow, Sinhalesen: VGAnthr. Jg. 17, 
S. 86—50. (Vgl. Ph. Freudenberg, Verzeichnis sinhales. Titel u. Namen : ebd. 8.220/2.) — 
50) id., (Über die) Weddas auf Ceylon: ib. S. 186, 497—501: Notiz Uber VaddaschäduL 

— 51) Ernst Kuhn, Herkunft n. Sprache der Bewohner Ceylons: KBAAnthr. Jg. 16, 
8. 41/5. — 52) Ollivier Bcauregard, L'Ethnique 'Singalais': Actes du 6*™« Congr. 
i. d. Or. a Leide. 3«m* partic. 8. 47—65. — 53) J. Averv, The religion of the ab- 
original tribes of I. : IAnt. 14, 8. 125—34. 



Digitized by Google 



IV. A. (irünwedol: Indien. 



lildeu V olker Indiens, sowohl der tibeto-barmanischen, als der kolärischen, 
als der dravidischen Gruppe ; er untersucht der Reihe nach die Vorstellungen 
von den Göttern und ihrem Kultus, die Bilder und Symbole der Götter, 
Priestertum, Weissagung und Hexerei, den Ahnenkult; den Ursprung der 
Welt und das Ziel des Menschen, die Einflüsse, welche die orthodoxen 
Systeme auf die Kulte der Aboriginer gehabt haben. — Von dem Idiom 
eines nichtarischen, gewöhnlich zu den Dravidas gezählten Volkes der Pahäri 
oder Maler (Radschmabäli-ßerge, Bengalen) hat Drocse 64 ) eine Grammatik 
gemacht. Ein Missionar* 6 ) beschrieb zwei Köldörfer (Bandgäon und Tarai). 
— Dafs die Bewohner der Nicobareu den Malaien verwandt sein können, 
ist aas anthropologischen und geographischen Gründen wiederholt vermutet 
worden; Sprachverwandtschaft nachzuweisen, hat noch niemand bis jetzt 
versucht. Im Anschlufs an Rocpstorffs Arbeiten will von der Gabeleutz 56 ) 
der Sprache einen Platz innerhalb der indo-chinesischen Sprachen sichern, 
nicht aber denselben näher bestimmen. Zu dem Zwecke hat er einige 
handelt Nancowrywörter mit entsprechenden, aus dem Malaiischen und aus 
verschiedenen Melanesischen Idiomen zusammengestellt. A. J. Ellis berichtet 
in Mans 57 ) wertvollem Werke über die Sprache der Andamanesen; das 
Werk beschreibt in drei Teilen die neun Clane dieses zwerghaften Aboriginer- 
volkes; das Werk ist durch viele Tafeln uach Photographieen von Man 
illustriert. Die Fortsetzung von de Quatrefages 59 ) Arbeiten behaudclt in 
Form eines Resumes über A. Lane Fox' und E. H. Mans Arbeiten die 
Mythologie und Sagen und den Aberglauben der Andamanesen. Virchow" 0 ) 
betont, dafs die Andamanesen durch ihre Haarbildung von allen auf den 
Nicobaren wohnenden Stämmen scharf zu scheiden seien, dafs die Haar- 
bildung aller nicobaresischen Stämme so wenig unter sich differiere, dafs 
eine Veranlassung einen oder zwei dieser Stämme für allophyl zu halten, 
daraus nicht entnommen werden kann, dafs das Haar (der Nicobaresen) in 
der Mitte stehe zwischen dem straffen Haar der mongolischen und dem 
achlichten, jedoch leicht gebogenen oder welligen Haar der malaiischen oder 
indischen Stämme. Nach Mans Arbeiten skizzierte Giglioli 61 ) die körper- 
lichen Unterschiede zwischen den sogenannten Schombengs und den Nico- 
baresen der Küste. 

Die Erforschung des noch so wenig bekannten und als Hauptsitz des 
nördlichen Buddhismus hochwichtigen 'Landes dos ewigen Eises' Tibet ist 
durch den russischen Obersten Prschewalsky 68 ) vom Norden her wiederholt 
in Angriff genommen worden. Die Resultate desselben liegen unserem Zweck 

54) Erneat Dro«»e, Introduction to the Malto language. Agra, Seeundra Orph. 
Pr.1884. IV. 119. II, 111 S. Rez.: Athen. (1885), S. 535. - 55) J. Mullender, Chez 
1« Kolen: Miascath. 17, S. 541/4. — 56) v - der Gabelentz: Einiges Uber d. Sprachen 
4 Nicobaren-Insulaner : Bor. Verh. sächa. Ges. Wias. Leipzig 3, S. 296—307. - 57) Edw. 
Hör. Man. On the aboriginal inhabitants of the Andamnn islands. London, Trübner. 
XXXVIH, 224 S. t 9 pL, sh. 10.6. Rez.: lAnt. 15, S. 244. 58) X id., On the Andaman 
iäJand»: JAnthrlnat. 14, S. 253 — 72. (Consulting of several papers reprintod with additiona 
frotn tbe Quarterly J.) — 59) de Quatrefages, Caracteres iutellect., moraux et reli- 
Siew des Mincopies : JSav. (1885), S. 28—36, 95—110. Vgl. JB. 1883, I, 51 7 >. 
!•) R. Virehow, Nicobaresen, Schombengs und Andamanesen: VGAnthr. Jg. 17, S. 102/9, 
1 Taf. — 01) Enrico Glglioli, Notizie aagli indigeni delle iaole Nicobar e special- 
nent* mi Shöm Pen: Arch. per l'antrop. 15, S. 31 '4. — 62) Letter« firom Col. Preje- 
▼akky: PRGeogS. 7, S. 167—72. Vgl. Preschewalakis neue Reise in NO. Tibet: Glob. 
47. S. 199—201 (352); AusL 68, S. 101/6, 479, 497, 986—91, 1012/6; OstMschftOr. 12, 
S. 91 f.; DRaGoogrStat. 8. 8. 271. 



Digitized by Google 



IV. A. Grttnwedel, Indien. 



ferner, dagegen müssen die Berichte des von Calcutta ausgesandten Pandits 
A-K- (Krschna) 63 - 64 ) hier genauer erwähnt werden. Von besonderem Interesse, 
aufser den geographischen Resultaten, sind die Beschreibungen, welche der 
Pandit von dem Neujahrsfest zu Lha-sa giebt, von dem Kult, den der 
Dalai-Lama erhält u. s. w., ferner sein Plan der Stadt, welcher in Peterm. 
Mitt. abgebildet, nicht ganz zu den früheren Angaben, welche Köppen II, 332 ff. 
zusammengestellt hat, pafst, da der Pandit alle Kamen nicht in ihrer vollen 
Orthographie, sondern in ihrer Aussprache giebt : ling, linga : tib. glin ; der 
Gott Jamba, dessen kolossale Bildsäule zu Po-ta-la beschrieben wird, kann 
kein anderer sein als der Bodhisattva Maitreja tib. Bjams-pa. Proben von 
Zauberbüchern in kursiven Hieroglyphen der Mo-so oder Na-shi (in Tibeto- 
Ghina, W. Yunuan), welche grofse Ähnlichkeit mit den Zauberkalendern der 
Tibeter haben, hat Temen de Lacouperie 06 ) abgebildet. Kr berichtet 
zugleich Uber die Tom-ba oder Zauberer dieses Volkes und vergleicht eine 
Notiz über pictographische Schrift der Ka-khjen. 

Wir kommen nunmehr zu den Himälajavölkcru. Die sozialen Ver- 
hältnisse, Religion (Geisterglaubeu) und Sprache der Thärus* 8 ) (in den Tara* 
zw. Himalaja und Hindustän östl. bis zum Küsifl., westl. bis zum Sardafl.) 
und der Bogshas (westl. vom Sardafl. soweit die Gangä reicht) sind beschrieben 
worden. Sie sind halbhinduisiert; wollen, obgleich sie teilweise noch tibetischen 
Typus zeigen, Radschpüten sein und verehren die halbbrähmanisierten Götter 
Madadco (Gott des Rausches) und die Dhartsehandi. Die Katschtscha Nägas 67 ) 
leben westl. von den Angami Nägas, zwischen diesen und den Khassias. 
Ihre Sprache hat Anklänge an das Idiom der Mikir und Katschäri. Die 
Geschichte der Katschäris, 68 ) die bis zu 400,000 Soelen stark sind, reicht 
nicht weiter zurück als bis ins vierzehnte Jh. Die religiösen Vorstellungen 
des Volkes (Entstehung von Donner und Blitz, Erdbeben u. s. w.) sind von 
hohem Interesse. Ebenso sind die Notizen über die Mythologie der Garo 
(der Wassergeist Abbette, das Paradies Tschickmung, der erste Mensch 
Mandesingri) uud über die seltsame Einrichtung des 'Mahari' das Wertvollste 
in Esmes ttl> ) hübsch geschriebenem Artikel. Der um die Kenntnis Ost- 
Bengalens hochverdiente Lew in 70 ) schildert sein thatenreiches Leben. Sein 
interessantes Buch, das auch zur Geschichte der 'Mutiny' Material enthält, 
ist hier eingeschaltet, da es eine vorzügliche Schilderung der Bergvölker Ost- 
Bengalens, der Luschai und Schendu enthält. Ein Reisebericht eines Missio- 
nars 71 ) giebt skizzenhafte Angaben über die uiedereu Kasten Ost-Bengalens. 



6$) H. Wich mann, Di« Reise des Punditen A-k- durch da« östl. Tibet: Peterm. M. 
81, 8. 1,6. Vgl. ebd. 8. 145. — 64) H. T. Walkur. Four years journeyings through 
Great-Tibet, by one of the Trans-Himilayan Explorers of the Sorvey of India: PRGeogS. 

7, 8. 65— 192, 1 map. Vgl. die Reise des Pandit A . . . k durch Tibet: Glob. 47, 

8. 61/2; das Neujahrsfest in Lhassa ebd. 47, 8. ISO; vgl. Aual. 58, S. 365/9. — 65) Temen 
de Lacouperie, Beginning of Writing in and around Tibet: JRA8. 17, 8. 415—82. — 

66) J- C. Nesfield, The Tharu* and Bogshas of Upper-I.: CalcR. 80, 8. 1—46. — 

67) C. A. Soppitt, A short aecount of the K. Naga tribe in the NCachar hills, with 
an outline grammar, vocabulary . . . Shillong, Assam Secret. Pr. Res.: Athen. (1885), 
8. 399. — 68) i d- A historical and descriptive aecount of the K. tribeB in the NCacbar 
Hills. Asam Secret. Pr. Rex.: Athen. (1885), 8. 399. — 69) Esm*, The ♦Garos': CalcR. 
80, 8. 47—71. — 70) Th. H. Lewin, A Fly on the wheeL London, Allen. 466 8. 
Rex.: CalcR. 81, VI ff. — 71) R. P. Ch. Be* ren gier, Un voyage a l'apostolique de 
Burrisal k Chittagong d'apres les not«« du R. P. Lanslots: Misecath. 17, 8. 415/8» 
427/9, 441 f. 



Digitized by Google 



IV. A. Grttnwedel: Indien. 



In Hinterindien 7 *) ist für Barma nur eine Beschreibung der Städte 
R&ngun") and Bassein und dortiger Sitten und Gebräuche (Hochzeit auf 
dem Wasser) zu erwähnen. 

Carl Bocks 7 *) Buch über Siam ist ins Deutsche übersetzt worden, 
im meisten berücksichtigt es die religiösen Gebräuche, die buddhistischen 
Altertümer, den Kulturzustand der Thai und Laoten und giebt eine aus- 
führliche Beschreibung Bangkoks. Mit Bocks Reise sind die Untersuchungen 
Ober die Kraos oder 'haarigen Leute* verknüpft, über die ein seltsamer 
Bericht 75 ) vorliegt. Danach sollen dieselben in den Sumpfdistrikten von 
Laos in kleinen Trupps ganz nackt auf Bäumen hausen, Elefantenjäger 
sollen sie einfangen und den Laosfürsten überbringen, wo man sie als 
Curiosa eingesperrt hält. Wie es scheint, ist ihre Sprache ein wertvolles 
Mittelding zwischen Affengeschrei und den Lauten menschlicher Sprache! 
Ein Versuch 76 ) einer Etymologie des Wortes Krao mufste schon wegen der 
ganz unverständlichen Art des Vf.s die siamesischen Vokale zu tra re- 
skribieren, resultatlos bleiben. A. El Iis 77 ) vergleicht ein siamesisches 
Musikinstrument, das Stuart mit dem ägyptischen vaßfoov verglichen hatte, 
mit der arab. rabäb, während das äg. Instrument etwa dem sitär oder 
tambura entspreche. 

Ein langer Bericht über Annain 78 ) mufs deshalb hier erwähnt werden, 
da er eine Beschreibung der von indischer Kultur berührten Tscham 
(p. 270 — 304) einschliefet ; ein anderer 79 ) beschreibt Land und Leute (Siamesen, 
Laoten, Malaien, Barmanen und 'Wilde') der Provinz Battembang. 

Colquhouns 80 ) Werk über die Schanvölker bildet den Bericht Über 
des Vf.s zweite Reise. Es fufst in der Hauptsache auf älterer Litteratur, 
während Holt Hallet und Temen deLacouperie das ethnographische 
and historische Material behandelt haben. Ein Vortrag des letztgenannten 81 ) 
betraf die sogenannten indochinesischen Sprachen. Vf. giebt eine neue Eintei- 
lung, die manches Seltsame enthält und bei der man sich, um von anderem zu 
schweigen, nur wundert, warum, wenn die Dravida-Sprachen in einer Linie 
mit dem Chinesischen, Tibcto-Barmanischen u. s. w. aufgeführt werden, 



73) X S. O. Binhop, Sketches in Asaam. Calc, Smith, IX, 257 8. Rez.: CalcR. 
£1. I — IL — 73) Mähe* de la Bourdonnais u. G. Marcel, Rangun u. Bassein in 
Briu B.: DR»G«ogr.Stat. Jg. 8, S. 102—10, 2 Abb. — 74) Carl Bock, deutsch von 
F. M. Schroter, Im Reiche de« weifsen Elefanten. Leipzig, Hirt. 826 S. M. 10. 
Bez.: Glob. 48, S. 288/6; CB1. (1886), S. 217 f.; VGErdk. 12, S. 516. VgL JB. 7, I, 50 M . — 
75) J. Victor Fischl, Die Kraos od. Haarmenschen Hinterindiens: DRaGeogrStat. Jg. 8, 
S. 14—23, 59—62, 1 Abb. — 76) A. Bastian, Krao: VGAnthr. Jg. 17, 8. 241/6. — 
77) A. El Iis, The Egyptian «nefer' and the Siamese 'saw tai': Ac 28, S. 120. — 
?$) Etienne Aymonier, Notes sur l'Annam: CFExcRec. 10, S. 201 — 340. — 
79) Brien, Aperen sur la province de Battembang: ib. S. 341 — 56. — 79*) X Holt 
Ballett in Siam: Glob. 47, S. 175. (Er schätzt die Bevölkerung von S.,und Vasallen- 
staates auf 7,500,000 Einw.) — 80) Arehibald Rofs Colquhoun, Amongst the Shans: 
wfca ... an bist, aketch of the Shans by Holt S. Hallet prec. by an introd. on the 'cradle 
of the Shan-race by T. de Lacouperie'. London, Field & Tuer. LV, 892 S. 8h. 21 
Bez.: Ac 27, S. 269 f. — 80*) X Das junge Madchen in Cambodja: Glob. 48, S. 109 f. (Aus- 
zag aas CFExcRtfc. 1883, 188—206.) — 80 b ) X Fr. Garnier, Voyage d'exploration en 
Isdo-Chine effectul par une commission francaiie presidee par . . . Doudart de Lagrtfe. 
Pari«, HaehetU. 1885. gr. 8°. XV, 662 S., 211 Abb., 2 Karten. Fr. 15. Relation 
rajpruDtee au Journal 4 Le tour du monde' revue et annottfe par L. Garnier (Land und 
Leute in Kambodsch», Laos, Yunnan, Gesch. der Panthay). — 81) Terrien de Lacou- 
perie, The acience of language and its recent progress in connexion with the languages 
of Iodo-China: Ac. 28, S. 276, 295. 

Jmkrefteriebte der G«Behi«httwi»8enichaft 1885. I. \ 



Digitized by Google 



1^ IV - A - Grünwedel: Indien. 

nicht auch die sogenannten nral-altaiischen Sprachen mitaufgezählt worden 
sind. 82 ) Die geographische Grenze Indo-China macht doch dabei nichts aus 
und die Dravidischen, Malaiischen, Polynesischen und Micronesischen Sprachen 
gehören doch schliefslich ebensowenig zur Sache. Ein kurzer Artikel 88 ) Ober 
den Zusammenhang der Bevölkerung Indo-Chinas mit den Malaien stellt 
sogar die Frage, ob nicht Indo-China überhaupt Stammland der Malaiischen 
Völker gewesen sein könne. 

Gesohiohte der indiaohen Beligionen. 84 ) A. Lang 85 ) hat die 
verschiedenen Versuche, das Wesen der Aditi zu erklären, zusammengestellt, 
J. S. Speijer 86 ) den Mythos von dem Könige Nähuscha untersucht, welcher 
auf den Häuptern von Brahmanas gegen Himmel fuhr und sie dann in 
Schlangen verwandelte. Er fuhrt das Wort auf das vedische nahus zurück, 
in welchem er den Gegensatz von cam finden und es als Dunkelheit erklären 
möchte. C. de Harlez 87 ) übersetzte das 3. Buch des Kauschitakäranjaka. 
Diese Upanischad ist pantheistischen Inhalts und von dem Vedäntalehrer 
$ankarätschärja kommentiert. T e 1 a n g 88 ) wendet sich gegen die Auffassung 
von Prof. Weber, Badaräjana, der Vf. der Brahmasütras sei identisch mit 
£uka, unter dessen Schülern ein Gaudapäda erwähnt wird als Lehrer eines 
Govindanätha, welcher wiederum des £aökarätschärja Lehrer war. Weber 
setzte demgemäfs den B. zwischen 400 und 500 a. d. T. meint, dafs die 
brahmasütras anf eine viel ältere Zeit zurückgehen, ist aber nicht in der 
Lage, ein bestimmtes Datum zu geben. H. Kern 89 ) vorbessert Turnours 
Übersetzung von Mahävaipsa 37, 165 f. und weist nach, dafs dort davon die 
Rede ist, dafs der bekannte Buddhistische Lehrer Buddaghosa Pataüdschalis 
Lehrbuch der Jogaphilosophie: Pätandschaladarcana studiert habe. Ph. 
Colin et 90 ** 1 ) hat seine Arbeiten über die Vorstellung von einer persönlichen 
Gottheit in der Bhagavadgitä abgeschlossen. Der Schlufs des Artikels im 
Mus. bespricht die Beziehungen Krschnas zu der Welt im Allgemeinen und 
zum Menschen im Besonderen : seine Rolle als Erlöser. Vf. tritt dafür ein, 
dafs den Brahmanas christliche Vorstellungen bekannt waren und dafs der 
Krechnakult christliche Ideen enthalte. W i n d i s c h 9 *) untersuchte den ältesten 
Charakter der Krechnalegende. Dieser ist durchaus heroisch; K. ist der 
( H(>aiidr}g der griechischen Berichte. Schon im 4. Jh. vor Chr. mufs die 



82) X On the descent and speech of the transgangetic people: IAnU 14, 8. 120/8. 
(Ausführliche Res. im JB. 6, 1, 55 M .) — 8$) Meyners d' Estrey des Frame», Hypo- 
these» relatives a l'hist. et a l'anthrop de rindio-Chine. Etudes archcol., ling., hist. dldiles 
a C. Leemane. 8. 167/8. — 85») Die Kürze der Zeit nötigte den Vf. diesen Abschnitt 
abzuschliefsen, bevor das Material vollständig gesammelt war. Eine Ergänzung im nächsten 
Jg. bleibt vorbehalten. — 84) X Monier Williams, Keligious thought and life in I. 
London. 552 S. Rez.: Barthe*lemy, JSav. (1885); SuHilaire S. 121—88, 189—202. 
(2. Aufl. JB. 6, I, 66 7B .) — 85) A. Lang, Aditi: Ac. 28. 8. 274/6. — 86) J- S. 
Speijer, Le mythe de Nahusha: Actes du 6*»« Congr. i. d. Or. a Leide 8*«*>« partie, 
8. 81 — 120. — 87) C. de Harlez, Kaushitaki Upanishad: Mus. 4, S. 240/5. — 
88) Kaehinath Trimbak Telang: Note on Badarayana; JBBAS. 16, 8. 190/8. Rez.: 
Ant 15, 8. 148. — 89) H. Kern, Eene plaats uit den Mahawansa. Etudes arch^ol., 
ling., hist. deWes a C. Leemans. 8. 145/6. Leide. — 90) Ph. Colinet, La divinit<< 
personnelle de la Bhagavat-Gfta (suite): Mus. 4, 8. 5—22. (Vgl. JB. 7, I, 52**.) — 
91) Phil. Colinet, La thcodicöe de la Bhagavadgitä. Paris, Leroux. Rez.: DLZ. 1085; 
Cßl. (1886), S. 729; CR. 13, 8. 82/8. ('Alle die relig. Ideen zu studieren, welche in einem so 
eklektischen Werke, wie d. BhG., sich wiederspiegeln, hiefse eine Gesch. der indischen Speku- 
lation schreiben.') (Z. Teil aus d. Mus.) — 92) Windisch, Über das Drama MrcchakatikS 
u. d. Krechnalegende: BerVhGesWiss. Leipzig 4, 8. 439 — 79. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 

Legende des Gottes denselben Charakter gehabt haben, wie sie etwa im 
Vischnopürana und im Harivamsa erscheint, nur die sektarische Verehrung 
Ton K. als *Eingott' sei christlichen Einflüssen zuzuschreiben. Vf. weist 
nach, dafs die Motive der Mrtschtschhakatikä durch den Einflufs der neueren 
attischen Komödie dem bürgerlichen Leben angehören, dafs aber in höchst 
merkwürdiger Weise die Motive der älteren K. -Legende damit verbunden 
worden sind. Ein schon im Vorjahre genanntes Buch eines Missionars 98 ) 
fafst die Resultate 35jährigen Fleifses und grofser Reisen durch ganz I. 
zusammen. Die Beziehungen des Brähmanismus, sagt er, zum Christentum 
sind so gut wie null; denn beide haben sich auf grofse Entfernung, die 
sie nichts von einander wissen liefs, selbständig entwickelt. Erst ganz spät, 
als das arische I. schon seine Entwickelang lange hinter sich hatte, trat ein 
gewisser Austausch ein. Doch sind diese Einflasse fast unfruchtbar geblieben. 
Die Fortsetzung von E. T. Atkinsons 94 ) interessantem Artikel über die 
Hindnreligion in den NW.-Provv. (Himälaja-Distrr.) behandelt die Toten- 
zeremonieen nach der Pretamandschari und giebt eine detaillierte Beschreibung 
der Behandlung des Sterbenden und der Leiche mit Citaten der vor- 
kommenden Sanskritmantras. Stokes****) beschrieb ein paar Bhaumajantras: 
magische Kreise mit Bannformeln gegen den bösen Einflufs des Mars. 
A. Bourquins 97 ) Artikel über den Vcdenkalender enthält Auszüge aus 
seiner Obersetzung des Dharmasindhu, aus dem Dschjotischasära und Brahma- 
kanna. 

Indem wir uns nun zur Dschainareligion wenden, erwähnen wir 
zunächst eine Steininschr. 98 ) in der Dschainastadt £ravana Belgoja, welche 
in Kannadaschrift und -spräche bekundet, dafs Bukkaraja von Vidschaja- 
wara (cak. 1290 : 1368 n. Chr.) Verfügungen traf, um Streitigkeiten 
gelegentlich öffentlicher Kultushandlungen der Dschaina und Vaischnava 
abzuwenden : derartige Konflikte sind in I. heute noch nicht selten. Die 
Termini pälidhvadscha und päliketana, 99 ) welche oft in Inschrr. und Dschaina- 
bflehern vorkommen, bedeuten nach dem Ädipfiräna des Dschinasenätschärja, 
des Lehrers des Räschtrakütaherrschers Amoghavarscha I. eine Reihe von 
108 and mehr Flaggen von jeglicher Art in einer Reihe aufgestellt. Da 
die Bewegung der Fahnen im Winde religiös gedeutet wird, bietet der 
Gebrauch ein hochinteressantes Gegenstück zu den Gebetflaggen des nörd- 
lichen Buddhismus : den bla-dar genannten Fahnen in Tibet. Ein dem Musee 
Gnimet beigegebener Tamil 100 ) gab eine Übersetzung eines kleinen Tamil- 
traktats (aus der Vorrede des Tschintamani) über die Religion der Dschaina. 
Das Traktätchen ist insofern interessant, als es zeigt, dafs die f vetämbaras 

9$) Fr. Laoue*nan, Du Brahmanisme et de »es rapports avec le Judahine et le 
Chrütianume. vol. I. Pondichery, Impr. Mise. Cath. 1684. Res.: JSav. (1885), S. 563 f. 
JB. 7, 1. 52 ÄO ". — 94) E. T. Atkinson, Note« on the hist. of relig. in the Himalaya 
<nhe NWProvv. Part. I.: JASB. 54, 8. 1—16. (Vgl. JB. 7, I, 53 10 «.) — 94») X Notiz 
über die 'fiishnoies' : Glob. 47, S. 78. (Sekte in RadschpQtana, welche keine Narkotika ge- 
niefit and die strengste ahimsa beachtet.) — 95) Whitley Stokes, On a Bhaumayantra: 
Ac 27, S. 245. — 96) ><C Another Bhaumayantra: IAnt. 14, S. 235/6. (Vgl. ebd. 13, 
13« f. — 97) A. Bourquin, Considerations eur le Calendrier veVlique: Actes du 6* m « 
( 'oap. i. d. Or. a Leide 36«« partie, S. 607—23. — 98) L. Rice, A Jaina-Vaishnava 
Compact: IAnt. 14, S. 233/5. (Vgl. ebd. 2ü2.) — 99) K. B. Pathak. The explanation 
* the tenn pälidhvaja: ib. 8. 104/6. — 100) L. de Millou<< et E. W. Senathi- 
R *j», Essai sur le Jafnisme par un Jain: Actes du 6* m « Congr. d. Or. a Leide 3* 010 
\*rüe, S. 565 — 81. 

4* 

Digitized by Google 



IV. A. Grün wedel: Indien. 



an die Existenz eines Gottes glauben, welcher die Essenz der Ttrthaükaras 
bildet und sie inspiriert, aber als absolut gutes Wesen nichts mit der Schöpfung 
der Welt zu thun hat, welche für die Menschen so viel Übel bringt. 
E. Leumann 101 ) behandelte die Beziehungen der Dschainalitteratur zur 
buddhistischen und zur brahmanischen Litteratur (Epos, Astronomie und 
Tantras). Die einzige gröfsere Sage, welche der Dschaina- und Pftli- 
Litteratur gemeinsam ist und durch ihren lebhaften Dialog eine interessante 
Probe von den Kämpfen zwischen den Lehrern der einzelnen Sekten abgiebt, 
die Sage von Paesi (Päj&si) giebt er ganz in Übersetzung beider Versionen; 
er halt sie für eine vor der Abfassung beider Litteraturen fertige, beiden 
geläufige Sage, doch so, dafs die buddhistische Fassung trotz ihrer Einfachheit 
nicht notwendig die ältere Version darstelle. Auch die Fassung der epischen 
Draupadlsage, welche einer der ältesten Dschainatexte bietet und welche 
die einzige Beziehung dieser Litteratur zur epischen Sage darstellt, mufs 
sehr alt sein, da sie den dabei vorkommenden Fall von Polyandrie nicht 
zu beseitigen sucht und den Närada in durchaus volkstümlicher Gestalt 
erscheinen läfst. 108 ) 

Von dem Wenigen, was diesmal zur Geschichte des Buddhismus 
erwähnt werden kann, schliefst sich L. Foors 108 ) Untersuchung am passendsten 
hier an. Er behandelt die Stellung Buddhas gegenüber dem Nigantha 
Nätaputta, dem Begründer der Dschainareligion nach dem Mah&kammavibhanga 
und Upalisutta. Der letztere betonte hauptsächlich die Askese, welche Buddha 
verwarf. Ein Werk G. Ayusos 104 ) ist eine Zusammenfassung des bis jetzt 
über B. und Buddhismus Bekannten; ein Artikel von Henne am Rhyn 10 *) 
sucht Buddha vom Vorwurf des Atheismus zu befreien. Kultusgeräte und 
Amulete der Buddhisten in Tibet, welche Mantegazza aus Sikkim mitgebracht 
hat, nämlich Gebetzylinder (mani tschhos-'khor), Gä'us und Mantras zur 
Dämonenbeschwörung mit Abbildung gefesselter Dämonen und Dhärani-Inschrr. 
hat Donati 106 ) abgebildet und erklärt. Rockhill 106 *) gab Auszüge 
aus den 'Hunderttausend Gesängen des Mi-la-ras-pa,' eines tibetischen Wander- 
priesters des 11. Jh. Sehr interessante Mitteilungen G. Stukows 107 ) 
betreffen den wiedergebornen Grofslama des Burätenklosters Tsugolsk am 
Onon (Transbaikalien) und die dort gefeierten Feste 'das Verbrennen des 
Todes' und das des Mayderi. M., der indische Maitreja, der kommende 
Buddha, spielt in der Eschatologie des Lamaismus eine wichtige Rolle. Der 
in der beschriebenen Prozossion erwähnte, rotbemalte Elephant repräsentiert 
ihn, sowie ein weifser den Gautama. Ein Bericht 108 ) über den Besuch des 



101) E. Leu mann, Beziehungen der Jaina-Litteratur zu anderen Litte raturkreiaen 
Indiens: ib. S. 467—564. — 102) X Edwin Arnold, The light of Aaia. London, 
Trubner. XVI, 240 S. Rez.: »11. Ausg.: IAnt. 15, S. 87. (JB. 7, I, 55 110 ".) — 10$) L. 
Peer, Tirthikaa et Bouddhiates, Polemique entre Kigautha et Gautama: Actes du 6*™« 
Congr. i. d. Or. a Leide 3*«»« partie, S. 67—80. — 104) G. Ayuao, El nirv&na 
BuddhiBta en aus relaciones con otros sistemaa filosoficoa. Madrid. Rez.: Mus. 4, 8. 897 
('excellent rlemne* des doctrines et de l'hist. du Bouddhisme'). — 105) O. Henne am 
Rhyn, Was ist Buddha? Was Nirwana?: AöstXZ. 1, S. 1/5, 8/9, 10/5, 5, 20/5, 5/6. Rex.: 
Mus. 4, S. 897. — 106) Girolamo Donati, Sopra alcuni amuleti tibetani del museo nasio- 
nale d'antropologia di Firenze: Areh. per l'antrop. 15, S. 23—30, 4 Uff. — 106*) Rockhill, 
The 'hundred-thousand Bongs' of M.: PAOS. (1884), S. 5/9. Rez.: IAnt. 14, 8. 262. — 
107) G. Stukow, Das Lamakloster Tsugolsk und das Fest Churul zu Ehren Mayderie: 
Glob. 47, S. 105/8. — 108) H. Paucker, Ein Besuch bei e. asiat. Heiligen: DRsGeogrStat. 
8, S. 215 ff. 



Digitized by Google 



FV. A. GrQnwedel: Indien. 



LenL Malusse wsky beim Tsagan Gegen von Schar-sumeh 109 ) dem Lamaklostcr 
*m Kartaflofs enthält wenig Neue« für donB. in der Mongolei. — Terrien 
de Lacouperie 110 ) macht darauf aufmerksam, dafs der Name der Lokalität 
Tin-yüt (Beal, Buddh. in China 45) nicht Awadh und Rohilkhaog bezeichnen 
könne, sondern in Barma gesucht werden müsse. — C. ImbaultHuart 111 ) 
beschrieb die Pilgerzüge zum Buddhatempel zu Tien-schien-niang-niang bei 
Peking. Die ausgezeichnete Abhandlung von de Groot 11 *) beschreibt die 
Totenmessen zu Amoy. Die hochinteressante Einleitung untersucht die 
chinesischen Vorstellungen über das westliche Paradies und den chinesischen 
Ahnenkult. Der Buddhismus brachte den Chinesen die Vorstellung von 
der Hölle, die Pretas der buddhistischen Hölle treten durch den chinesischen 
Ahnenkult vermittelt im chinesischen B. besonders hervor. Ihnen Erleichterung 
zu verschaffen dienen die Totenmessen, welche, obwohl auf B. selbst zurück- 
g€ führt, ein Produkt der Jogätschärjaschule sind, welche in China vertreten 
war durch den Minister Amoghavadschra aus Ceylon um 733 n. Chr. Der 
Amitabhakult und der Glaube an sein Paradies im Westen (Sukhavati) mufs 
in China zur Zeit der Tsindynastie (266 — 419 n. Chr.) entstanden sein. 
Die gleichzeitige Bewegung innerhalb des Zoroastrismus macht wahrscheinlich 
da/s dieses Wesen, dessen Name 'unermefsliches Licht besitzend' bedeutet, 
durch persischen Einflofs entstanden ist. — Einen neuen Sanskrittext aus 
Japan (das Pradschmiparanütahrdajasütra) hat de Millou6 118 ) in der von 
Reynaud und Ymaizoumi hergestellten Fassung mit der von L. Feer über- 
setzten tibetischen Version und dem bez. Sanskritoriginal mitgeteilt. Ein altes 
an M. Müller durch Bunyiu Nanjio gesandtes Palmblatt 114 ) enthält in Sanskrit 
TextstOcke über die Termini rüpa, vedana, samdschna, samskära, vidschnäna. 

Ein bengalisch geschriebenes Buch 116 ) enthalt unter anderem Bio- 
graphieen des Ram Mohan Rai, des Begründers der Brahmasamadsch 
Kecab Tschandr Sen und des Kristodas Pal. 

Für das Christentum können nur einige Berichte 119 ) über Süd- 
indien, Ceylon, Kambodscha erwähnt werden. 

Varia. Wir schieben hier einige Titel zur Geschichte des griechischen 
und westorientalischen Wissens über I. ein. Verbesserungen zu Mc. 
Crindles Ptolemäos gab V. Ball; 117 ) so zur Lokalität Sambalaka, was 
Sanmelpnr, Palaman-Distr. sein mufs, da dort Diamanten vorkommen, 
Benagouron mufs Vair&garh in Gondwäna sein. Vf. bestätigt das Vorhanden- 
sein von Magnetbergen in Südindien. Derselbe 118 ) behandelt seine früheren 

109) X China*. Buddhateuipel in Kaidach«: Glob. 47, S. 818. — HO) Terrien 
de Lacouperie. Tid-vüt not India: Ac. 27, 8. 814. — 111) Cam. Irabault-Huart, 
Miscellanaee chiuois: JA. 8. S. 5, 8. 62—77. — 112) J. J. M. de Groot, Buddbist 
Masses for the dead at Amoy: Actes dn 6*™« Congr, i. <L Or. a Leide 4*°»e partie, 
S. S — 120. (Tgl. desselb. Vfs. vortreffliches Werk: Jaarlijksche Festen en Gebruiken ran 
de Emoy-Chmeeen. 1884.) — HS) L. de Millon*, Quelques mote sur les anoiene texte» 
uaskriu du Japon . . .: ib. 3*"»« partie, S. 183—97. — 114) G. Bühler, A note on a second 
«U palm-leaf meerpt. firom Japan: IAnt. 14, S. 228/9. (Übers, aus OstMschftOr. 11, 68, vgl. 
Max Muller, Athen. 1886, 82.) — H5) AmritahÜ Basu, Jibani-samgraha. Calc. 1884. 
B«».: CalcR. 80, XX f. — Hfl) Madurei, Pondiche'ry, Trichinopoly , Mangalur: 
Miskcaih. 17, S. 436 f., 448, 653/6, 575/6, 693, 602/4. (Vgl. auch Mss. Murray Mitchell, 
In South. I., Athen. 1885, S. 840.Ceylon: Miss. cath. 17, S.388. Kambodscha: ebd. 8.410 f. 
dabei eine Noti» Uber Aükor-Vat und Aökor-Thom.]) — 117) V. Ball, Ptolemy's geo- 
ptphy: IAnt. 14, 8. 291/2. (7,' IV, I, 45»«.) — 118) id., On the identification of the 
soimala and planU of L, which were known to early Greek authors: ib. 8. 274— 88^ 
303—11, 384—41. (Ac 27, 8. 14.) 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



Arbeiten (7, IV, I, 45 18 ) fortsetzend, und gestützt anf eigne Beobachtungen 
im Lande die indische Tier- und Pflanzenwelt. Indem er Lassens Urteil 
über Ktesias für zu hart hält, betont er, die Kenntnis der Natur lerne 
viele Mythen erkennen als blofse Umschreibungen oder Mißverständnisse. 
Noch möge die Bearbeitung 110 ) eines etwa 190 Anekdoten enthaltenden 
arabischen Berichts eines ungenannten alten Seefahrers erwähnt werden, da 
er durch die zahlreichen geographischen Daten, Notizen über Verbreitung 
des Islam und Schilderungen indischer Sitten und Kultusgebräuche von 
grofsem Interesse ist. 119 ») 

Die indische Auffassung, dafs die indische Schrift nicht einem 
semitischen Alphabete nachgebildet, sondern selbständig im Lande erfunden 
sei, vertritt Krshnavarma 120 ) ohne dies zu beweisen, ferner behauptet 
er, dafs in der indischen Litteratur Worte und Phrasen erhalten sind, die 
beweisen, dafs die Schrift 'in den ältesten Zeiten' bekannt war und dafs 
Werke wie Päninis Grammatik nicht ohne Kenntnis der Schrift abgefafst 
sein können. Dabei hat er bis zu einem gewissen Grade recht, doch ist 
der interessanteste Teil des Vortrags derjenige, worin er die Gründe 
behandelt, warum die Brähmanas ihre heilige Litteratur nicht durch Bücher 
verbreitet wissen wollten. 

J. Jollys 121 ) Vorlesungen über altindisches Hecht sind der 
erste Versuch in zusammenfassender Weise die historische Entwickelung einiger 
Haupttypen des indischen Rechtes darzustellen. Die erste Vorlesung be- 
handelt die Kommentare des Asahäja über Närada, des Medhätithi, Govin- 
darädscha, Näräjana, Räghav&nanda, Nandana über Manu und skizzieren die 
Entstehung dor verschiedenen Rechtsschulon und den allgemeinen Charakter 
der MAlich. indischen Gesetzbücher. Die zweite Vorlesung behandelt den 
Ursprung der ältesten metrischen Smrtis, die dritte behandelt die kleineren 
Smrtis und die Fragmente der verlornen Gesetzbücher und enthält die ersten 
Details über den gröfseren Närada und über die Werke des Brhaspati, 
Kätjäjana, Devala, Vjäsa, ^ankha, Ucanäs u. s. w. Hier sei auch Feers 14 *) 
Abhandlung über die altarische Heirat durch Kauf angeschlossen. 1 * 8 ) 

Bhandarkar 194 ) entwickelte seine Ideen über die Entstehung 
der indischen Volkssprachen. Das mittlere Sanskrit (d. h. das 
nachvedische), das des Jäska und Pänini reichte ohne bedeutende Verderbtheit 
bis in 7./6. Jh. ('die Zeit Jäskas') v. Chr.; damals begann die Entwickelung 
des Päli bis zur Zeit des Pätandschali ('2. Jh. v. Chr.') ; die damals ent- 
standenen Präkrtsprachen lebten bis in die älteren Jh. n. Chr. Um das 



119) P« A. van der Lith, Discoars sur I'importance d'un ouvrage arabe du X* me 
eiöcle intitull: livre des merveilles de l'Inde: Actes du 6* n »« Congr. i. d. Or. a Leide 
4&iT)e partie, S. 3 — 19. (Livre des Merveilles de l'Inde. texte arabe, public' . . . par van 
der Lith; trad. franc. par L. Marcel Devie; Leide, Brill 1888, 192 8., fol., LitBlOrPhil. 
2, S. 404/6. — 119*) X A. Cunningham, The probable origin of the names of the 
week-days: IAnt. 14, 8. 1/4. — 1%Q) Pandit Shyamaji Krshnavarxna, The u»e 
of writing in ancient India: Actes du 6* me Congr. i. d. Or. a Leide 8*"»e partie, 8. 305 
bis 20. — 121) J. Jolly, Tagore Law-lectures. Calc, Tbacker, Spinck a. Co. XI, 347 S. 
Bez.: ÖMschftOr. 12, S. 16/8; G. Bub ler, IAnt. 14, S. 828 f. (Medhätithi war nicht aus d. 
Dakhan, sondern aus Kacmir. Gorindaradscha mufs Brahmana gewesen sein.) — 123) Le*on 
Fe er, Le Mariage par achat: JA. 8. Stfr. 5. 8. 464—97. — 135) X Albr. Weber, 
Indische Dorfidylle: DBs. 42, 8. 228—38. (Übersetzung der 700 Verse des Hai* als Zeugnis 
Uber das altindische Dorfleben.) — 124) B. G. Bhandarkar, Wilson Lectureship: JBBA8. 
16, S. 245—345. Bez.: IAnt. 15, S. 149 f. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



1,55 



6. fT. Jh. entstanden die Apabhramcas, um das 10. Jh. die heutigen Idiome 
in festerer Gestalt: Marathi erscheint in seinem eigentümlichen Charakter 
auf einer Inschr. des Bhaskaratscharja 1206 n. Chr. und etwa gleichzeitig 
das Hindi zur Zeit des Tschhand. G. Bühl er 148 ) wendet sich gegen 
Pischeis 19 *) Ansicht, dafs die Angaben des Hiuen-Tshang über den 
Rschi Po-ni-ni eine Versetzung desselben in das 5./6. Jh. n. Chr. ermög- 
lichten, und bemerkt, dafs nach einer Stelle des chinesischen Reisenden die 
Bekehrung des wiedergebornen Pänini kurz vor oder kurz nach Christi 
Gebart fallen müsse. 

Geschichte. An Werken allgemeinen und verschiedenen 
Inhalts ist vor allem nachzutragen das leider nicht genug beachtete, höchst 
nützliche Buch Cu nn inghams 1 * 7 ) über die indischen Ären. V. A. Smith, 
der Rezensent des Werkes, ist mit C.s An Setzung der Ära des Laksch- 
manasena auf 1107 n. Chr. zufrieden, hält auch die Tschedi- oder Kälatschuri- 
Ära mit dem Initialdatum 250 n. [Chr. angesetzt für richtig, doch bezweifelt 
er F. Fleets (und Oldenbergs) Annahme des Beginns der Guptaära: 318/9 
n. Chr. Von C.'s. 'Aren. Survey' liegen vier neue Bände vor. 1 * 7 *) Der erste 1 * 8 ) 
enthält die Resultate einer Reise im Schähäbäddistr. (M&rkandi, Mahadeva- 
par, Barnarak), wobei die monolithischen Reste der Bauten der Urbevölkerung 
zu Bhodschpur und Darauli beschrieben werden ; weiter wurden besucht die 
Ruinen eines altbuddhistischen Klosters zu Barmajan, welches C. als das 
Kloster der chinesischen Pilger, welches vom Mahärädscha Qrigupta gegründet 
ist, erkannte, ferner die Ruinen der Stadt Gürgi (Revä), wo eine Inschr. des 
Maharadscha Gängejja Deva, des Kälatschurifürsten von Tripura, des Zeitge- 
nossen Mahmuds gefunden wurde ; endlich wurden Untersuchungen der Berge 
von Haschtnagar und Tscharsada (nev*elawzig) im Jussufzai-Distrikt angestellt. 
Der zweite Band 129 ) berichtet über Reisen in Rädschpütanä und den brit. 
Distrr. Dilli, Gurgaon und Mathura. In Alvar wurden die alten aus der 
Geschichte der Meos (Mews von Mewät) berühmten Hauptstädte besucht und 
die Gräber und Moscheen ihrer Fürsten beschrieben. Die Meos, welche 
Hindus von Radschpütenblut sein wollen, waren energische Gegner der 
MusalmAnherrscher von Dilli bis zur Zeit des Firuz Tughlak. Damals 
bekehrten sie sich zum Islam. Weiter wurden besucht das Schlachtfeld 
von Khänva, wo Bäbar den Sangräm Ranä und den Hasan Khän von Mewät 
schlug, und der grofse Dschainatempel von Dubkund (Gualiär). Zu Mathura 
worden indoskythische Inschrr. gefunden; eine Kolossalstatue mit Inschr. 
in Maurjaschrift (ähnlich den Inschrr. des Acoka) bei Parkham (zwischen 
Mathura und Ägra) ; ferner Pfeiler eines altbuddhistischen Stcin- 
zaancs zu Kota; eine Inschr. (dat. 1150 n. Chr.) vom Mahärädscha 
Adschajapäladeva Jädavamclr&dscha (1135 — 60 n. Chr.) und eine Gruppe 
merkwürdiger Statuen: ochsenköpfige Männer mit rechts und links neben 



125) G. Btthler, Hiuen-Tsiang« Angaben über d. Alter Pänini»: örtMschftOr. 11, 
8. 224 f. — 126) R> Piachel, Der Dichter Pänini: ZDMG. 39, S. 95/8, 313/6. — 
127) Alexander Cunningham, Book of Indian eraa with tablen for calculating Indian 
dtie*. Cak., Thacker, Spinck Co. 1883. XIV, 227 S. Rez.: V. A. Smith: IAnt. 15, 
S. 211 f. (Korrektur von Druckfehlern.) — 127») X A. Barthelemy Saint- II ilaire, Aus- 
fükrL Ber. über A. Cunningham, Arch. Survey 1—14: JSav. (1885), S. 697—708. — 

H. B. Garrick and A. Cunningham, Archaeolog. Survey of I. 19. Calc. roy. 
*°. IV, 140 S., 22 pl. — 129) A. Cunningham, Archaeolog. Survey of I. 20. Calc. 
roy 8». VIII, 165 S., 38 pl. 



Digitized 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



dem Kopfe sitzenden Kindern und Franen, welche Kinder anf einer Schüssel 
in der linken Hand halten. Zum Schlufs beschreibt der Bericht das Grab 
des Sultans Ghäri bei Mahipälpur, dos Firuz Schah Tughlak bei Begampur 
und des Mubarak Sajid zu Mubärakpur Kotila. Der nächste Band 180 ) giebt 
neues Material zur Geschichte der Tschandellas von Bündclkhand (Liste 
ihrer Inschrr.) und der Kälatschuris von Tschedi oder Dähala, Ver- 
besserungen zur Inschr. des Prthirädsch Tschauhän von Madanpur und 
Notizen Aber Altertümer zu Räsin (Bändadistrikt). Die Eroberung von 
Kälandschar durch Qutb-ud-din Aibak ist jetzt auf den 27. April 1703 fixiert. 
Eine gemalte Inschr. eines Maharadscha Bhimasena in indoskythischem 
Stil ist bei Revä gefunden worden. Die grofeen Tumuli zu Laurijana- 
vandgarh, welche der nächste Band 181 ) beschreibt und in denen Reste von 
Leichenbrand sich fanden, sollen nach C. identisch sein mit den Tschetijas 
der Yrdschis, welche der buddhistische Kanon erwähnt, doch ist nicht möglich, 
sie zu datieren. Das Rampurvaedikt Acokas wird besprochen ; über Münz- 
funde (dabei älteste Hindu- und Buddhistische Typen) zu Bairant (Banäras) 
und Masaon-Dih (Ghäzipur) wird berichtet. C. meint, schon zweihundert 
Jahre vor Acoka müfsten die Inder Steine zu Bauten gebrochen haben: 
der Name Takschacüä weise darauf hin. 

Der Bericht über die indische Archäologie, welche Hoernle 18 *) 
aus den Publikationen der As. Soc. of Bengal zur Feier ihres hundertjährigen 
Bestehens ausgearbeitet hat, ist fast eine Geschichte der indischen Altertums- 
kunde überhaupt geworden. Wir heben indes die Geschichte der Ent- 
zifferung der indischen Alphabete und die Skizzen über die Rathor und die 
Päladynastie noch besonders hervor. Der Name Malaja im Drama Mudra- 
rakschasa mufs nach Dhruva 188 ) ein Volk bezeichnen, nicht ein Land 
und zwar mufs das Land des Königs Malajakctu von Käcmir, Kulüta und 
dem Lande der Malajas begrenzt gewesen sein. Er stellt damit das Mo- 
lo-so des Hiuen-tshang zusammen, welches er als Malajaväsa erklären möchte. 
Burgefs 134 ) widerspricht dem, indem er auf Lassen IA. I, 75 verweist, 
zugleich giebt er eine Probe einer alphabetischen Liste geographischer Namen 
mit den zur Identifizierung nötigen Citaten; indem er darauf aufmerksam 
macht, dafs es keine zu schwere und doch sehr lohnende Aufgabe wäre, 
bei Herstellung eines Index einer Textausgabe u. dgl. nach seinem Schema 
zu verfahren. Eine Sanskritinschr. 185 ) aus Schcrgadh in Kota bekundet 
die Stiftung eines buddhistischen Tempels und Vihäras am Berge Koca- 
vardhana durch den Feudalfürsten Dovadatta. J. F. Fleet giebt eine Notiz 
bez. des schwer lesbaren Datums: (vikr.) samv. 879 : 832/3 n. Chr. Mit 
Genehmigung des Mahärädscha von Dschaipur hat Hendley 188, l am Salzsee 

ISO) >d., Archaeolog. Survey of I. 21. Calc. roy. 8°. VI. 183 S., pl. 18. Rez.: 
V. A.Smith, IAnt. 15, 8. 253/6. — 131) A. C. L. Carlleyle and A. Cunn ingham , 
Archaeolog. Survey of I. 22. Calc. roy 8°. IV, 122 S., pl. 14. Rez,: V. A. Smith, 
IAnt. 15, S. 285. — 132) A. F. Hoernle, Review of the Ab. Soc. of Bengal from 1784 bi» 
1883 P. II: Archaeology, Hirt., Litt. Rez.: IAnt. 14, S. 355 f.; DLZ. 6, S. 1742 f.; ÖMschftOr. 
8. 11, 201 f. — 132») XBrojendro Lall Dosa, As. Researches. Vol I. Calc. 1884/5. 
roy 8°. 383 8. Rez.: IAnt. 15, S. 216. (Vol. I eines popul. Neudrucks.) — 133) Keshav 
H. Dhruva, The Haiayas of the Mudrarftkshaaa and the dominions of King P4rvat£svarsi : 
IAnt. 14, S. 105/8. — 134) J- Bürge fs. On the idontification of places in the Skt. 
geography of I.: ib. S. 319—22. — 135) E. Hultzsch, A Buddhist Sanskrit Inser. 
from K6ta: ib. S. 45/8. (Vgl. J. F. Fleet, ebd. 351/2.) — 136) T. n. Hendley, 
Buddhist remains ncar Sdmbhur in W.Rajpütana, India: JRAS. 17, S. 29—37. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



Sämbhar Nachgrabungen gemacht und gab eine Liste der gefundenen alt- 
buddhistischen Gegenstände, welche Ähnlichkeit mit den zu Nagar gefundenen 
haben. Vor dem 7. Jh. ist kein Herrscher über das Gebiet bekannt, die 
Besiedelung des Landes durch Manik Rai 625 n. Chr., die mit dem Vor- 
dringen des Islam zusammenhängt, ist das erste sichere Datum in der 
Geschichte des Landes, welches jetzt von den Tschauhan beherrscht wird. 
Die Bj&na-Steininschr. des Adhir&dscha Yidschaja 180 *) samv. 1100 von einem 
alten Dschainatempel zu Vidschajagadh giebt die Genealogie dieser Klan- 
rarsten. Der alte Name des Forts von Vidschajagadh war nicht ^antipur, 
sondern gripatha. 

Wir gehen nunmehr zu den einzelnen Dynastieen über, und 
zwar zunächst zu denen Vorder-Indiens. Die Identität des Maurja 
Acoka mit dem König Pijadasi, betont eine interessante Untersuchung 
E. Senar ts, 137 - 188 ) ist durch starke Beweise gesichert. Er bringt neue 
Beweise dafür, schliefst aus dem Synchronismus der Regierungsjahre der 
fünf von Acoka genannten griechischen Könige, dafs das 3. Jahr nach 
Acokas Königsweihe dem Jahre 258/7 v. Chr. entspricht. Bezüglich der 
Institntion anusamjftna beharrt er auf seiner früheren Ansicht. In dem Stil 
der Inschrr. des Pijadasi erkennt er den Einflufs der Achsemeniden : einen 
Rest des Stiles der Edikte der persischen Herrscher aus der Zeit der 
Eroberungen des Darias. Die Inschrr. zeigen den Buddhismus der Zeit 
des Pijadasi in viel älterer Gestalt, als die erhaltene religiöse Litteratur, 
aus der Bedeutung des Wortes dhamma, aus der Erwähnung des svarga, 
Stillschweigen über das nirväna u. s. w. schliefst er, dafs der damalige 
Buddhismus eine einfache Morallehre war, wenig von Dogmen befangen und 
von scholastischen Elementen wesentlich frei. G. Bühle r 18B ) behandelte, 
seine früheren Arbeiten fortsetzend, die Dhauli Version. Er betont die 
musterhafte Sorgfalt der Inschrr., welche verbietet, schwierige Worte zu 
emendicren, statt zu erklären. Die Versionen von Dhauli und Jaugada sind 
Kopieen 6ines M. Derselbe 140 ) gab Notizen über neue Aeokainschrr., 
die an der Strafse von Magadha nach Nepal gefunden worden und über 
die von A. Cunningham entdeckte 7. Version 141 ) aus der Stadt Mänsera 
fNW.-Ecke des PandschAb), welche in 'Baktro - Päli' - Schrift 9 Edikte 
(1 — 8, 12) je auf einem Felsblock enthält. E. Hultzsch 14 *) gab eine 
neue Abbildung der Inschr. des Dhanabhüti von einem Pfeiler zu Bharhut 
mit Transskription in N&gari und Übersetzung. Der Hauptwert der Inschr. 
licet darin, dafs der Nachfolger der Maurja der ^ungadynastie Erwähnung 
geschieht, als deren Zeitgenosse Dh., der Erbauer des Pfeilers genannt 
wird. Hier mag auch eine Silbermünze 148 ) eines unbekannten alten Königs 
'Bhägavata' Mahädeva erwähnt werden, ferner eine neue Abbildung der 



136*) Vgl. No. 155. J. F. Fleet, Sanskrit and OldCan. Inserr.: lAnt. 14, S. 8—12. 

- 1$7) E. Stfnart. Etüde aur les inserr. de Piyadaai isuite): JA. 8, Stfr. 6, S. 269—320, 
357 — 414. — 138) id., Apercu des principales questions, qui, soub le point de vue 
hiitorique *e rattachent directement aux inserr. de Piyadaai: CR. 13, 8. 158 — '60. (Auszug.) 

- 139) G. B Uhler, Beitrage z. Erklärung d. Asoka-Inschrr. (Forts. !>.): ZDMG. 3», 
S. 489_ 508. 1 taf. — 140) id., Inschrr.funde in d. NVV.-Provv. : ÖMschftÖr. 12, 8., 134. 

- 141) id., Felaenedikte Afrkas: ib. 11, 8. 178 f. — 142) E. Hultzsch, The Sunga 
loa. of the Bharhut stüpa: LVnt. 14, 8. 188/9. — 143) A. Cunningham, Ch. 
STjnnerton, A »ilver coin from the Kangri valley: PASB. (1885), S. 96 f. 



Digitized by Google 



1,58 



IV. A. Grtinwedel: Indien. 



von Bhagvanläl gefundenen und publizierten Inschr. 144 ) (von einer Nfiga- 
darstellung) des Haritiputta Satakamni (Andhra, Bog. des 1. od. 2. Jb.), 
die von einigen Verbesserungen begleitet ist. Eine Silbermünze aus Käth- 
javad des Mahakschatrapakönigs Rudrasimha, 146 ) Sohnes des Rudradaman. 
welche kein lesbares Datum enthält, aber dadurch wertvoll ist, dafs sie das 
i deutlich zeigt, publizierte und beschrieb Fleet. 

Die Steinpfeilerinschr. von Bhitri 146 ) (25 m. 0. v. Banäras), welche 
durchweg in Sanskrt in den Charakteren der G u p t a dynastie abgefafst ist 
giebt die Genealogie des Skandagupta. Mit dem Tode seines Vaters Kumära- 
gupta (zwischen 417 — 48 n. Chr.) sank die Macht des Hauses, der Sieg des 
Skandagupta 'über Puschjamitra' stellte sie wieder her. Oldenbergs Annahme 
des Anfangs der Guptaara (319 B.C.) bestätigt sich. Fleet 147 ) gab die 
Legenden einer Anzahl von Silbermünzen, die er in zwei Gruppen teilt: 
diejenigen, welche die oberen Vokalzeichen in den Legenden weglassen, und 
die, welche sie schreiben. Es sind Münzen ^Tschandraguptas II. Kumara- 
Skanda-, Budhaguptas, Krschnarädschas und Icanavarmäs. In bezug auf 
V. A. Smiths 147 ») Arbeiten erörtert W. Theobald 148 ) drei schwierige Sym- 
bole der Goldmünzen der Guptadynastic. Wir heben daraus nur hervor, 
dafs nach seiner Ansicht die 'Schlinge' oder 'Binde' in verschiedener Weise 
verwendet sei, sie könne Attribut Qivas sein, von einer Göttin gehalten 
aber weise sie auf £ivas Qakti, also P&rvati oder Durgä ; bei einer Göttin, 
die der Lakschmi ähnlich sei, handle es sich nicht mehr um den päca des 
£iva, sondern um ein weibliches Symbol, etwa dem Sistrum der Isis: es 
seien also zwei Symbole von völlig verschiedener Bedeutung in einer Form 
verborgen. Das cornu copi« der Guptamünzen sei römischen Münzen nach- 
gebildet; sehe man aber genauer zu, so könne man darin 'the expanded 
hood' eines Näga erkennen ; der 'Fufsschomel' sei dann nichts weiter als der 
untere Teil der Schlange. In bezug auf die Angabe der Inschrift des 
Pilgers Kanha zu Udajagiri, die Amrta-Grotte sei durch König Tschandra- 
gupta eingerichtet, nach welchem Ereignis ein König Vikramäditja regiert 
hätte, schlofs Fleet, 14 *) dafs Vikramäditja, nach dem die Ära benannt 
ist, nach Tschandragupta II. regiert haben müsse. Dagegen hatte Bürgels 
aufmerksam gemacht, dafs dieser König der Maurjakönig sein müsse, als 
dessen Sohn ein Vikramäditja (in einem Palmblatt-Telugumscpt.) erwähnt 
werde. Fleet meint, ein solcher V. sei dem Norden fremd, der Maurja Tsch. 
hätte mit Udajagiri nichts zu thun, dagegen nennen andere Inschrr. daselbst 
Tschandragupta II. der älteren Guptadynastie. Patandschali lebte nach 
Peterson 160 ) zur Zeit eines Königs Puschpamitra (Puschja-), der besiegt 
ward von dem alten Guptaherrscher Skandagupta. Bhandarkar 161 ) 

144) G. Bühler, The Banawasi Inscr. of H4ritiputa-S4Ukanini : IAnt. 14, S. 331/4, 
1 table. — 145) J. F. Fleet, A ailver-coin of Rudrasimha : ib. 8. 825. — 146) Bhag- 
wanläl Indraji, Transcript and translation of the fihitari Lat Inscr.: JBBAS. 16, 8. 349 
— 56, 1 pl. Rez.: F. Fleet, IAnt. 15, S. 150 f. — 147) J.F. Fleet, The legends of the 
silver coins of the early Guptas and others connected with them : ib. S. 65/8. — 147*) X V. 
A. Smith, The coins of the imperial Gupta Dynasty: ib. 8. 179—80. (JB. 7, I, 60 ,ftl .) — 
148) W. Theobald, On certain symbols or devices on the gold -coins of the Gnptaa: 
JASB. 54, 8. 84—92. (Abstrakt: PASB. 1885, 8. 77.) — 149) J. F. Fleet, The Chandra- 
gupta and Vikramaditya of the Udayagiri Ararita-Cave-Inscr.: IAnt. 14, 8. 852. — 
150) P. Peterson, On the Auchityaiamkara of Kshemendra with a note on the date of 
Patanjali: JBBAS. 16, 8. 167—89. Res.: IAnt. 15, 8. 148 f. — 151) Rämkrishna Gopal 
Bhandarkar, The date of Patanjali: ib. S. 199—222. Rez.: IAnt. 15, 8. 148^ 150 ff. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



1,59 



macht darauf aufmerksam, dafs die bez. Stelle in der Bhitriinschr. (cf. 
>*o. 146) falsch übersetzt ist : dort seien die Puschjamitras ein Stamm, der 
genannte P. war P., der £uiiga 2. Jh. B. C. Denn nach anderen Materialien 
Mahabhäschja) lebte Patandschali (vgl. Nr. 124) in der Mitte des 2. Jh. B.C. 

Ein Scherben eines Topfes, von E. Hultzsch 15 *) zu Wala (dem 
alten Valabhl) gesehen, enthält das Datum 240 und den Namen des Valabhi - 
königs Göhasena, dessen Schenkungsplatten aus den Jahren 246/8 datiert 
sind. Eine schon früher edierte, ebendort gefundene Inschr. auf zwei 
Platten wurde von F. Kielhorn 168 ) neu herausgegebon ; dat. samv. 286, 
stammt sie aus der Zeit Qiladitjas I. und bekundet die Stiftung eines 
buddhistischen Klosters. Die Genealogie des Q. beginnt wie gewöhnlich mit 
Bhatarka. — Zur Geschichte des westlichen Zweiges der grofsen Tschälukja- 
Dynastie und der Vasallen und Gegner der ganzen Dynastie sind zahlreiche 
Materialien zu nennen.* zunächst fünf Platten 164 ) mit Sanskritinschrr. 
aas der Präs. Madras: die eine von König Äditjavarmä giebt zuerst den 
Namen Ä. als den eines Sohnes des Satjacraja oder Pulikecj II.; ferner 
drei andere von König Vikramaditja I., datiert 675/6 n. Chr., 680/1, beide 
sind schon publiziert, die dritto ist ohne Datum, eine von König Vinajä- 
ditja dat. 689 — 90 n. Chr.- eine Inschr. auf 155 ) drei Platten des Virasatj- 
acraja des Somavamcahcrrschers, eines der spätesten Tschälukja von Kaljäna- 
i-nra kann nicht älter sein als das 12. Jh. Dem PulikecJ II. gehört eine 
Sanskritinschr. 15 *) auf drei Platten aus Kändalgära (Ratnagiri-Distr., datiert 
(,ak. 536 : 614/5 n. Chr.) an; sie bekundet eine Landschenkung an einen 
Dravidabrähmana. Aus dem griharschatscharitam teilte A. Führer 157 ) 
eine Übersetzung des 5. Kap., welches den Tod des Prabhakaravardhana, 
des Vaters des Harschavardhana enthält, als Probe mit. Nach den Inschrr. 
der W.-Tschälukjas wurde der letztgenannte König durch Pulike^i II. unter- 
worfen. Eine Inschr. aus Baroda, 168 ) datiert cak. 757:835/6 n. Chr. 
des Raschtraküta Dhruva II. Dhäravarscha, eines Vasallen der Raschtrakütas 
von Manjakheta, giebt in ihrer Vamcavali die Könige Krschna I. bis £arva 
Mänjakheta-Rs.) und die Gudscharatlinie. Govinda IV. ist ausgelassen; 
er war Usurpator, gegen welchen Karka II. focht. Da Karka III. der 
Sohn K.s II. und Vater Dhruvas II. war, fehlt ein Karka in der Inschr. 
W. Logan 169 ) gab zu der Reihe der Nachfolger des Ratta Dantidurga in 
der Tamilchronik Kongudecarädschakkäi einige Verbesserungen. Drei auf- 
einander folgende Inschrr. 160 ) aus Terdäl (S-Maratha) in altkanaresischer 
Sprache gab Päthak heraus; die erste, welche für die Geschichte der alt- 
kanaresischen Litteratur wichtige Daten enthält, bekundet eine Landschenkung 
an den Gott Nemin&tha durch den Mandalika Gonkidevarasa (cak. 1045 : 1123/4 
n.Chr.) und erwähnt als Zeitgenossen den W.-Tschalukja Vikramaditja VI. 



152) E. Hultzech, An earthenware fragm. of, Guhaaena of Valabhi: ib. 14, 
S. 75. — 153) F. Kielhorn, A copperplate-grant of Siladitya I. of Valabhi: ib. S. 327—30, 
i tbb. — 154) J. F. Fleet, Five copperplate-grants of the W. Chalukya-Dyn. from the 
Kirnül-Di«tr. : JBBA8. 16, S. 228—44. 6 pl. — 155) id., Sakt. and OldCan. In«crr.: IAnt. 
U. S. HO/2. (Vgl. Register.) — 15fl) Kaiinath Trimbak Telang, A eopper-plate grant 
« Pulikesin 11.: ib. S. 380/1, 2 tbb. — 157) A. Fuhrer, Banabhatta's biography of 
Sri-har»havardh*Da of Sthaneevara: Acte« du 6* m « Congr. i. d. Or. a Leide 3*™" partie, 
S. 201—42. — 158) E. Hultisch, A copperplate-grant of the Guj.-king Dhruva II: 
IAnt. 14, S. 196 — 208. — 159) W. Logan, The Korigudeäarajakkal : ib. S. 124. — 
160) K. B. Pathak, An old-canarese Inecr. at Terdal: ib. S. 14—26. 



Digitized by Öoogle 



I ? 60 IV. A. Grünwedel: Indien. 

and seinen Vasallen Kärtavirja II. den Räschtrakuta von Belgäm; demselben 
Gotte weihen auch die beiden anderen Stifter Gaben, die einen sind Svämins 
der Virabanandschusekte: Verehrer der Dschainagüttin Padraavati datiert cak. 
1104 : 1182/3 n. Chr., der andere ist Dandanäjaka Bhäjideva: cak. 1109 : 1187/8 
n. Chr. Die Inschr. erwähnt einen Dschainaautor Kondakunda, der znr 
Zeit des Kädamba £ivamrgecamahärädscha gelebt haben mufs. Drei Platten 
aus Goa mit Sanskritinschrr. (datiert Kalijuga 4348) des Kadambaherrschers 
Schaschtadeva II. 16 ®*) geben die Genealogie des Königs nnd erwähnen König 
Kama oder Kavana, dessen Gattin eine Schwester Schaschtadevas war. 
Pathak 161 ) macht darauf aufmerksam, dafs der Beiname acvamedhajädschinah, 
den Devavarmä seinem Vater Krschnavarmä giebt, darauf hinweist, dafs K. 
ursprünglich brahmanisch gewesen sein mufs und erst später Dschaina wurde. 
In bezug auf einen Sieg, den König Kakustha gewonnen haben soll , weist 
er nach, dafs derselbe sich auf einen Sieg seines Ahnherrn Krschnavarmä 
Ober die Nägas oder Nägadschas bezieht. Durch dies Ereignis wurden die 
einst machtvollen Nägas Feudalfürsten der Kädambas und nach deren Unter- 
gang der W.-Tschälukjas. Sieben Inscbrr. 181- ) der westlichen Gangadynastie, 
in Sanskrit und altkanaresischer Sprache, geben die Genealogie eines Königs- 
geschlechtes vom Känväjanagotra und der Dschähnavijafamilie : 9 Jh. Der 
dabei erwähnte Herrscher Ereganga ist bis jetzt unbekannt, unsicher ist, 
ob er identisch ist mit dem König Navakäma, dem letzten der Vamcavali. 
Eine Sanskritinschrift 101 b ) des Ganga Mahärädscha Satjavarmä aus dem Feld- 
lager von Kalinganagara bekundet, an die Kutumbis von Tärugräma, gerichtet 
eine Landschenkung. Eine Gangainschr. aus Kudagu 162 ) ist neu transkribiert 
und übersetzt worden. Eine andere, nicht den Gangas angehörige, nen- 
edierte Inschr. aus dem Mahädevatempel zu Kotä, 168 ) datiert 796 4 of the 
lords of Malava' : 740 n. Chr. ; hat also dieselbe Datierung , wie die 
Dschhälräpäthaninschrr. Zwei Platten 168 *) aus SSurät mit Inschrr. 
in Sanskrit in der Schrift des 5. Jh. n. Chr. nennen einen unbekannten 
Traikütakakönig Dahrasena (dialekt. für Dharasena?) und eine Schenkung 
desselben aus seinem sieghaften Feldlager beiAmrakä: datiert 207 einer un- 
bekannten Ära: der Ära der Traikütakas. Die Platte bestätigt Bhagvänläls 
Vermutung von der Existenz einer T.dynastie, leider giebt sie keine 
Vamcavali. Die Ereignisse, welche den Dynastieenwechsel zu Kanjäkubdschä 
zur Zeit des Auftretens der sogenannten Rathordynastie hervorriefen, scheint 
die Basähiinschr. (neu ediert!) 164 ) klarer zu legen. Um das Ende 
des 10. Jh. griffen die vereinigten Kälatschuris und Pälas das Reich von 
Kanjäkubdschä von S. und 0. her an; den ersteren ward Kanjäkubdschä, 
den letzteren Banäras zur Beute ; denn Dschajapäla, Vater des Vigrahapäla 
gilt als Eroberer von Ilähäbäd. Während die direkten Nachfolger Mahipälas 
über Bihär und Bengalen (mit Banäras) weiterregierten, errang Tschandradeva 



160*) J. F. Fleet, Sakt. and OldCan. Inscrr.: ib. S. 288—91. (Vgl. No. 156.) — 
161) K. P. Pathak, An note on the oarly Kadamba Inecrr.: ib. S. 12/4. — 161») J- 
F. Fleet, Sskt.' and OldCan. : ib. S. 229—83. — 161 b ) id., S«kt. and OldCan. Inscrr.: 
ib. S. 8—12. — 162) Lewis Rice, The Ganga-Inscr. in Coorg.: ib. S. 76/7. — 168) 
Peterson. An Inscr. ftromKotah: JBBA8. 16, S. 378—89, 1 pl. Rez.: F. Floet: IAnt. 
15, S. 162 f. — 16$ a ) Bhagw&nlil Indraji, A copperplate grant of the Traikutaka 
king Dahra«ena: ib. S. 346/8. Rez.: F. Fleet. IAnt. 16, S. 150 f. — 10$ b ) J*. F. 
Fleet, Sakt. and OldCan. Inscrr. : IAnt. 14, S. 101/4. (Vgl. No. 155.) — 164) R- 
Hoernle, The Gabarwars and Rathors: ib. S. 98 — 101. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



1,61 



!&r skn das Reich Kanjakubdscha von dem Kalatschuri Karna und stiftete 
dort die nach ihm benannte Tschandradynastie. Vigrahapäla und Mahipäla 
«erden demgemäfs, obgleich sie als Vorfahren Tschandradevas genannt 
werden, nie in der Königsliste von Kanjakubdscha aufgeführt. Sehr genau 
giebt diese Liste die neue Landschenkuugsurk. des Govindatschaudradeva 
samv. 1180: 1122 n. Chr. A. Führer 165 ) berichtet darüber und andere 
Funde: ein lebensgrofses steinernes Pferd mit dreiteiliger Inschr. in 
Goptacharakteren : ein Monument für ein acvamedha; über Münzfunde im 
Partabgarhdistr. Kielhorn 1Ä8 ) gab eine neue Transskription und Über- 
setzung einer zu Udschdschajlni gefundenen Sanskritinschr. (datiert vikr. 
samv. 1036 : 960 u. Chr.) des Vakpatiradscha von Dhära , welche eine 
Schenkung zu Gunsten eines Tempels einer Form der Durgä bekundet. 
Die Erben der südlichen Besitzungen der Kalatschuri waren die J ä d a v a s 
von Devagiri. Drei Platten mit einer Sanskritinschr., ie **) gefunden zu 
Paithan (Nizams Dom.) geben die Genealogie König Singhanas, 'des Be- 
siegers derPändjas, Herrn von Karnata und Gurdschara' bis auf Ramatschandra, 
Sohn des K rech na, welcher seinen Vorgänger Ämana stürzte. Eine Land- 
schenkung Krschnas (Kanharas) von Devagiri bekundet die zu Bendigon 
SOBelgam gefundene Inschr., 167 ) datiert cak. 1170:1249-^50 n. Chr. 
Foulkes 188 ) gab eine Obersicht über die bis jetzt zur Geschichte der 
alten und grofsen Pallavadynastie (letzte Erwähnung 1223 n. Chr.) publizierten 
Materialien und skizziert die zweihundertjährigen Kämpfe derselben mit den 
W.- und O.-Tschälukjas. Für die alto Zeit (vor dem Auftreten der Dynastie) 
stellte Vf. eine Anzahl von Daten aus der buddhistischen Litteratur, den 
altbuddhistischen Inschrr. , Münzen u. 8. w. zusammen. Die Mitte des 
elften Jh. sah die gröfste Machtentwickelung einer anderen mit der Ge- 
schichte der O.-Tschälukjas verknüpften Dynastie : der Tschölas. Eine grofse 
Inschr. von Radscharädscha II. 168 *) giebt die Genealogie des Vischnuvardhana 
and seiner Nachfolger, die der O.-Tschälukja bis Amma II., wobei notiert 
wird, dafs Indrarädscha 7 Tage regierte nnd dafs ihm Danarnava und dann 
lange Anarchie folgte, ferner die Genealogie des Sürjänvaja Radscharädscha I. 
und seiner Nachfolger. Die Anarchie nach Dänärnava zählt die Inschr. 
des Kullottungatschodadeva cak. 1066 (aus Tschittür, Elliot: Tschellur) zur 
Regierungszeit desselben; aufserdem giebt sie die Genealogie des Radscha- 
rädscha II. bis Kullottungatschodadeva. Die Genealogieen dieser Inschrr. 
bieten unter sich und einer nichtpnblizierten Tschellurinschrift merkwürdige 
Differenzen, welche Elliot 169 ) zu lösen bemüht ist. Was die Vamcävali 
der gröfseren Leidener Tscholainschrr. (7, IV, 1, 64 164 / 6 ) betrifft, macht 
Foulkes 170 ) darauf aufmerksam, dafs sie sechs Generationen hindurch 
mit der Konguchronik übereinstimmt. Die Leidener Inschr. erzählt von einem 
Siege Radscharadschatscholas über Satjäcraja, der sicher ein W.-Tschalukga 
ist; ist aber S. dynastischer Titel, so kann damit Somecvara Ähavamalla 



1^5) A. Führer, Wichtige Funde in den NWProvv.: östMechftOr. 11, 8. 202. 

— 114) Kiel hörn, A copperplate-grant of Vakpatiraja of Dhärä: IAnt. 14, S. 159—61. 

— 166») J. F. Fleet, Sekt, and OldCan. Inacrr.: ib. S. 814/9. (Vgl. No. 155.) — 
167) K.B. Pathak, A eopperpUte graat of the Yadava-king Krahne: ib. S. 68 — 75. — 
118) Th. Fonikee, The PaUarae: JRAS. 17, S. 183—220. — 168*) J- F. Fleet, 

andOidCan. Inacrr.: IAnt. 14, S. 48—59. (Vgl No. 155.) — 169) Walter Elliot, 
Not« oo the family date of the great Bijendra-Chdla of Tanjore: ib. S. 203/4. — 

179) Th. Fonikee, The genealogy of theChdlas: ib. S."*204/5. 



Digitized by Google 



1,62 



IV. A. Grttnwedel: Indien. 



gemeint sein. Burgefs 171 ) gab Verbesserungen zu den Versuchen, die 
Inschr. der Siegel der zwei Leidener Tscholainschrr. zu lesen. — Wir 
gehen nun zur Geschichte Bengalens Ober. Eine zu Aschrafpur gefundene 
Landschenkungsinschr. 1 '*) eines Khadgadeva zu Gunsten eines buddhistischen 
Vihäras, datiert sam. 713 : 771 n. Chr., ist wichtig durch die Nachricht, dafs 
damals noch in den östlichen Ländern Vihäras der Buddhisten bestanden. 
Was die Geschichte der Päladynastie betrifft, giebt Ho er nie 17 *) Ver- 
besserungen zu Colebrookes Lesungen der Ämgatschi-Inschr., welche wohl 
dem Vater Näräjanapälas Vigrahapäla angehört. Mit den Angaben der 
Inschr. stimmt die Inschr. von Bhagalpur des Närajanapäla teilweise 
wörtlich überein. E. Hultzsch 17 *) publizierte eine Inschr. von einer 
Buddhastatue zu £ärnäth. Der historische Teil derselben bekundet, dafs 
samv. 1023 ein Stüpa und ein Dharmatschakra wiederhergestellt und eine 
neue Gandhaküti erbaut wurde durch zwei Brüder Sthirapäla und Vasantapäla, 
wahrscheinlich die Söhne Mahipälas König von Gauda. Eine Inschr. von 
Mahabodhi zu Gajä, 176 ) merkwürdig durch die symbolische Bezeichnung 
des Fluches, der den Zerstörer der Inschr. treffen soll, wodurch sie den 
Inschrr. der Qilähära, N-Konkan gleicht, bekundet in schlechtem Sanskrit 
und altbengalischer Schrift die Stiftung eines kleinen Vihäras auf Bitten 
eines Käcmirapandita durch König Acokavalla 1160 — 83 n. Chr. Die 
tägliche Opferung ist nach der Inschrift den Sinhalas übergeben: damals 
lebten also sinhalesische Mönche zu Gajä. — Zur Geschichte Nepals er- 
wähnen wir die Transskription und Übersetzung einer zu Gölmädhi-töl 
(Bhatgäon) befindlichen Inschr. 176 ) der Könige Qivadova und Arocuvarma, 
von welch letzterem aus Hiuen-Tshang bekannt ist, dafs er in- der ersten 
Hälfte des 7. Jh. n. Chr. regierte. Er hat das Datum 318, welches sich 
nur auf eine Ära beziehen kann, die mit 319 beginnt: die Gupta Valabhi- 
Ära. Fünfzehn von Bhagvänläl publizierte und die eben notierte von 
Bhatgaon geben das Material zu Fleets 177 ) Arbeit: Bhagvänläl hat eine 
Serie dieser Inschrr. als nach der Vikrama-Ära datiert erklärt, statt 
nach der Gupta-Ära. — Zur Geschichte Käcmirs ist eine Notiz über 
60 Münzen 178 ) aus diesem Lande und Pandschäb erwähnenswert, dabei sind 
Münzen Mihirakulas und Toram&nas. Fleet bemerkt hierzu: nach allen 
Historikern folgte Toramäna dem Mihirakula ; der letztere kam von NW. und 
begründete sein Königtum im Pandschäb. Er versuchte den Buddhismus 
zu zerstören, ward aber durch Bäladitja geschlagen und eroberte nach 
mancherlei Unfällen Käcmir. Eine indische Zeitschrift 179 ) für Kunstgedichte 
enthält das von Bühler aufgefundene £rikanthatscharita, welches, voll 
litterarischer und historischer Notizen, wertvoll für Bearbeitung von Kalhanas 
Radschatarangiui ist; denn Kalhana verfafste seine Chronik wenige Jahre 
nach Mankhaka. — 

171) James Barge Tb, The Leiden Copperplate Granta, a correction: ib. S. 205/6. 

— 172) Rajendra Lila Mitra, On a copperplate inscr. from Dacca : PASB. (1885), 
S. 48—52, 1 pl. — 17$) A.,F. R. Hoernle, The Paks of Bengal: IAnt. 14, 8. 162/8. 

— 174) E. Hultssch, The Sarnath Inscr. of Mahipala: ib. 8. 189—40. — 175) Bhag- 
wänlal Indrajf, An Inscr. of King Asokavalla : JBBAS. 16,, 8. 857—60. Res.: F.Fleet: 
IAnt. 15, 8. 152. — 176) Cecil Bendall, An Inger, of Sivadeva and Amduvarman from 
Nepal: IAnt. 14, 8. 97/8. — 177) J. F. Fleet, The chronology of th© early rulers of 
Nepal: ib. S. 842—51. — 178) A. F. Hoernle, Remarks of Ka*hmiri coins: PASB. 
(1885), 8. 4/7, 1 pl. — 179) Kavyamala-nama-BAhityagranthanAm samgrahah. Bombay, 
Nirnaya-Sagara Pr. Rer.: E. Hultxsch, ÖMschftOr. 12, 8. 60. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



1,63 



Was die alte Geschichte Ceylons betrifft, so gab Kern 180 ) Notizen 
über die älteste Inschr. in Müllers Inschriftenwerk die von Tonigala, ferner 
über die von Dambnlla, die Inschrr. des 10. nnd 11. Jh. nnd Ober 
So. 57. Howorth 181 ) teilte eine Notiz mit aus Maqrizi II, 1, 59/60 bez. 
einer sinhalesischen Gesandtschaft, welche am 14. April 1283 in Ägypten 
ankam mit Geschenken für den Sultan, um dessen Bundesgenossenschaft 
zn erhalten. 

Wirgehen nunmehr zur Geschichte Hinterindiens über. Bergaigne 188 ) 
skizzierte die Geschichte der Entdeckungen in Kambodscha durch die 
Bemühungen Mouhots, Doudart de Lagrees, Fr. Garniere, Delaportes, 
Harmands und £. Aymoniers. Die letzte Partie des Artikels ist fast eine 
Lobrede auf Aymonier. Neunzehn Urkk. sind als erster Fascikel 188 ) 
der in Kambodscha gefundenen epigraphischen Materialien in endgültiger 
Bearbeitung durch Barth, Bergaigne und Senart ediert worden ; die ersten 
dreizehn gehören einem ^ungenannten (minorennen?) Sohn des Bhava- 
varma, ferner den Königen Icanavarmä und Dschajavarmä (vom Anf. des 7. Jh. 
bis 676 n. Chr.) an; die letzteren sind aus den Jahren 968 — 1067 n. Chr. 
Die Inschrr. beweisen, dafs die brahmanischen Inder und nicht die 
Buddhisten den Osten zuerst kolonisiert haben und dafs diese Kolonisation 
sehr früh begonnen haben mufs, daraus ermöglicht sich der Rückschlufs, 
dafe die Brahmanisierung Südindiens schon in sehr alten Zeiten geschehen 
sein mufs. Sechsundsiebzig neue kambodschanische Inschrr. 184 ) (einige auch 
siamesisch oder laotisch) aus Siam und dem siamesischen Laos haben das 
epigraphische Material zur Geschichte Ks. erheblich vermehrt. Das Interesso 
derselben liegt hauptsächlich darin, dafs sie über die Ausdehnung des alten 
Reiches von K. Auskunft geben. Eine derselbe, aus Bassak, von König 
Mahendravarma, dem Bruder und Nachfolger Bhavavarmäs (um 626 n. Chr.) 
zur Erinnerung eines Sieges gestiftet, erklärt eine Stelle in den von Abel 
Remusat analysierten chinesischen Reichsannalen. Der König von Tschin-la 
Tschi-to-se-na , welcher 616, 617 n. Chr. Gesandte nach China schickte, 
kann nur identisch sein mit Mahendravarma, der auch den Namen Tschitrasena 
führte. Tschin-la ist also Kambodscha. Eine buddhistische Khmerinschr., 
neben einer siamesischen zu Bangkok erhalten, giebt zwei wichtige Daten: 
wenn dieselben nämlich wirklich den letzten zwanzig Jahren des 13. Jh. 
Cak. angehören, so können die Könige Rämarädscha und Sürjavamc.arama- 
mahädharmarädschadhirädscha , welche am Anfang und Ende der Inschr. 
vorkommen, identisch sein mit dem König Reamea von Siam und Sodschovong 
von K., die nach der Chronik dos Landes um 1358 — 78 n. Chr. regiert haben 
müssen. 185 " 186 ) 

180) H. Kern, Een werk Over oude opachriflen van Ceilon: BTLVNI. 4<** Volgr. 
I). 10, S. 557—62. (Vgl. JB. 6, I, 70* 09 ; 7, I, 67 1BÄ .) — 181) H. N. Howorth, 
A «highaleae prince in E.: IAnt 14, S. 61. — 182) Abel Bergaigne, Les de*couverte8 
rewntes »ur l'histoire ancienne dn Carabodge : JSav. (1885); R. d'ethnographie 4, 8.477—97 
illustriert) (1885), S. 546—59. — 188) A. Barth, Inscrr. Sanscrite» du Carabodge: 
Sotic*» et extraiU de la bibl. nation. 27, S. 1 — 180, Atla» (planches 17 fol.). Rez.: G. 
BQhler: ÖatMachftOr. 12, 8. 40, 55 f. — 184) Communication de M. Bergaigne sur 
ut nonvel envoi d'inscrr. recneillies dane l'Indo-Chine par M. Aymonier: CR. »eY 4, 13, 
8. 136 — 40. — 185) X F. Julien, Lettre« d'un precurseur. Paris, Challame). 177 8. 
Fr. 3. 1 portr., 1 karte. — 186) X Schmitt, Inscription de la statue de Civa trouve'e 
P*r M. Rattmann dans la foret qui recouvre l'emplacement de l'ancienne ville de 
Kimpheng Phet: CF.Exc.Rec. 10, 8. 38/8, 1 pl. (Vgl. JB. 7, I, 68 908 .) 



Digitized by Google 



IV. A. GrUnwedel: Indien. 



Was dio GoBchichto Barmas betrifft, so hat Kern 187 ) Forchhammers 
und Jardilics Bemühungen darum ausführlich besprochen und mancherlei 
Verbesserungen und Interessantes beigebracht. Die Brahmanas, welche im 
Promedistr. leben, Sanskrit pflegen und die Grhjasütras befolgen, stammen, 
wie Forchhammer 188 ) mitteilt, aus Manipur, wohin sie im 17. Jh. aus 
Zentral-Indien zogen und in Kathaygemeinden ihr Heim gründeten. Obwohl 
die Kathays Indo-Chinesen in Blut und Sprache sind, bekennen sie sich 
doch zum Hinduismus. Die brahmanischen Familien wurden 1783 durch 
König Zin-pju-mjo-shin nach Amarapura und Prome als Gefangene ge- 
schleppt. Sie gehören der von Tschaitanja begründeten Vaischnavasekte 
an. Forchhammer fügt Notizen über Hdss. in Kathaysprache an, die er 
erworben hat: es giebt Übertragungen von Partieen des Mahäbhärata und 
Rämäjana. Ein hochinteressanter Essay 189 ) desselben Vfs. untersucht die 
Rechtslitteratur Pegus und Barmas und kommt zu dem Resultate, dafs 
indische Normen vor dem 10. Jh. n. Chr. aus dem Dakhan in die indischen 
Kolonieen in W.-Hinterindien gebracht und von den Mön übernommen wurden, 
dafs dies Gesetzbuch vom 11./6. Jh. in Mönländern und Barma im 
Dhammaviläsa, dem Wagaru und Ko-zaung-kjöp enthalten war; diese ältere 
Schicht der Rechtslitteratur (in Päliprosa oder Barmanisch) fufste auf den 
dicta des rschi Manu ohne Betonung der religiösen Seite; in der nächsten 
Periode (16., 17. erste Hälfte des 18. Jh.) entstand der Mahärädschadhammathat 
durch Manurädscha geordnet, der die Stelle des rschi Manu einzunehmen 
beginnt. Einheimische Gebräuche treten hervor, auch Buddhistisches und 
Ncubrahmanisches erscheint. Die letzte Periode beginnt mit Alaung-pja 
(1750 n. Chr.): Manu und Manurädscha sind zu einer Person geworden. 
Die Litteratur jetzt in Päliversen (anuschtubh) oder barmanischer Sprache 
wird sehr zahlreich. Der Essay enthält eine Skizze dieser Litteratur; be- 
sonders aber sei noch auf die Beschreibung der Sitten der Tschins und 
die Materialien zur Geschichte der Einführung des Buddhismus in Pugän 
hingewiesen. 

Die alte Verbindung zwischen der vorderindischen Kultur Hinterindiens 
mit der dos indischen Archipels, 1 * 0 ) besonders der grofsen Inseln 
Java und Sumätra, beweist die innige Stilverwandtschaft zwischen der 
kambodschanischen, siamesischen und barmanischen Kunst und der des alten 
Java. Die javanischen Chroniken, welche hierin vollen Glauben verdienen, 
verbinden das Fürstenhaus der Bra-Vidschajas von Java mit Tschampa. 
Dr. van der Tuuk hat javanische und malaiische Lehnworte im Siamesischen, 
Siamesische im Malaiischen nachgewiesen; eines der wichtigsten ist die 
Gleichung: jav.: bra, khmer.: wra, wrah, brah, siam.: phra, barm.: bhurft 
(phjä), welches in den kambodschanischen Inschrr. vor Götternamen er- 
scheint, im Thai und Barmanischen nur als Fürstentitel im Sinne von Skt. 
£ri vorkommt. Kern erinnert zur Etymologio des Wortes, das einst mit 
Pharao ! zusammengestellt worden ist, an das altjavanische abhrä (mabhra), 
was Skt. crimat ist, vielleicht dachte man dabei an Skt. &bh&, da man dies 

18?) H* Kern, Geschied-en oudheidkundige nasporingen in Britsch Bann«: BTLVNI. 
4d« Volgr. D. 10, S. 682—56. (Vgl. JB. 7, I, 68« 11 '«.) — 188) & Forchhamraer, 
On Brahmans and Santkrit Literatare in Brit. Burma. Rangoon, Gov. Pr. Rex.: Athen. 
1885, S. 534 f. — 189) id., The Jardine priae: An esaay on the souroe and development 
of Burmese law. Rangoon, Gov. Pr. III, 109 S. — HM» H. Kern, De Betrekkingen 
tusschen Achter-Indi« en Indonesi«: BTLVNI. 4de Volgr. D. 10, S. 529—81. 



Digitized by Google 



IV. A. Grün wedel: Indien. 



1,65 



Wort auch äbhra schrieb. Von einer Inschr. von Bekasih hat K. einen 
Abklatsch durch Holle erhalten. Die Inschrift ('Weugitypus') ist eine der 
ältesten des Hinduismus auf Java, geweiht ist sie, wie die Inschrr. von 
Tschampea und Dschambu an Püruavarmä. Die Stadt, wo dieser mythische 
P. regiert haben soll, ist unsicher, da der Name zerstört ist; der in der 
Inschr. genannte Flufs Tschand rabhägä kann kaum der Flufs im Pandschäb 
sein, sondern ist vielleicht auf Java zu suchen. Die Inschr. ist sicher 
brahmanisch ; die von Fa Hien auf Java getroffenen Ketzer können nur 
£ivalten gewesen sein; doch ist der £ival'smus auf Java nicht früher 
als cak. 654 : 732 n. Chr. ; die älteste buddhistische Inschr. datiert 
cak. 782 : 860 n. Chr. Eine zwölfstrophige Inschr. ,92 ) (datiert cak. 
654 : 732 n. Chr.) abgefafst in der Schrift, welche der Inschrift von Hanh 
Khiei (1883, I, 58 8 ) (Kambodscha, 7. Jh.) und der der Herrscher von 
Kaiinga (Dakhan, 5. — 10. Jh.) ähnelt, von der auch die kanaresisch-telugu 
Schrift abgeleitet ist, erwähnt einen Beherrscher Javas Sannäha (Sanua) 
und dessen Sohn Srndschaja, deren Hauptstadt unbekannt ist, und ein 
Ungarn und Civabeiligtum : der Cjvakult war die auf Java und Bali ge- 
wöhnlichste Form des Hinduismus. Eine Inschr. in altjavanischer Schrift ,M ) 
im Museum von Calcutta enthält in kunstvollen Metren ein Lobgedicht auf 
König Er-langa (Air-langa), der nach balinesischer Überlieferung (in Java 
selbst ist der König vergessen) zu Kediri regierte; seine Kegierungszeit 
war die erste Blütezeit der Kavilitteratur. Die Inschr. giebt die Genealogie 
des Königs, von dem Schenkungsinschrr., datiert e,ak. 945 : 1023 n. Chr., 
vorhanden sind. Der Tempel von Boro-Budur ist mehrfach beschrieben 
worden. De la Croix 1 * 4 ) giebt ein kurzes llcsumc aus Wilsens, Brumunds 
und Leemans Arbeiten, Feer 19B ) giebt die Etymologie Parabuddha für 
Koro-Budur, eine dritte Arbeit ist eine Art lobende Rezension von Leemans 
grofser Publikation. 

Wir kehren wieder zur Geschichte Vorderindiens zurück. Bezüglich 
der Muhammadanischen Periode will ich das Wenige aufführen, 
was ich erreichen konnte. Eine kurze Geschichte Hindustans von Keene 1 *") 
behandelt diese Periode sehr vollständig; obgleich Vf. Elphinstoue und 
wie dieser dem Farischta folgt, übt er doch den Nachrichten des Letzteren 
gegenüber Kritik, da er ihn nicht ganz frei von Vorurteilen und Partei- 
lichkeit hält. Im Anschlufs vou Neuerwerbungen von Silbermttuzen der 
Sultane von Käcrair gab Rodgers 197 ) eine Übersicht über die Geschichte 
Kaciuirs (nach Farischta) von der Zeit des Schah Mir au, welcher 1315 
n. Chr. als Fakir nach K. kam. Eiuc skizzenhafte Biographie Timurs 198 ) 

191) E«* 1 ^nskritopschrift te Bekasih: BTLVNI. 4d« Volgr. I>. 10, S. 522/8. — 

1«T»> id., Sanskrit Jnscriptie van Java: ib. S. 125—38. 1 taf. — 193) id., Sanskrit- 
insrriptie ter eere van den Javaaniachen vorst. Er-lanpa. : ib. 8. 1-21. (ebd. 563 PAga- 
*»t of Putjangan, Notiz von van der Tuuk.) — 194) «*• K. de la Croix, Ix? temple 
<U Boro Bondour: Rd ethn. 4, H. 452,6, 1 taf. — 195) Leon Foer. Boro-Boudour dans 
Iii* de Java, fctude» archeol., lin»?., hist.. de'dio'es ä C. Leemans. S. 151/3, 1 pl. (V*!. 
J. K. W. Quarles van l'fford ebd. 8. 154 ff., Gottlieb Suter ebd. 8. 15G ff. Plauderei Uber 
♦in Erlebnis.) — 195*) JB. 7, I, 65 IM in extenso: JASB. 54. 8. 55—60. — 195») JB. 
7. I. 65» •» und 184 in extenso: JASB. 54, 8. 67—76, 60/6. — 196) H. G. Keene. 
A Sketch bistory of Hindustan. London, W. H. Allen. 36, 476 8. Bez.: CaleB. 81, 
S. 1. XII; 2. XI — XIV. — 197) Chan. J. Kodgers. The square silver coin« of the 
nitim of KÄ#hmir: JASB. 54, 8. 92—139, 3 Taff. — 198) Owen E. Wheelor. Timur : 
CaWL 81. S. 294—310. 

Jiare*Wicht« der Oeaehioktswinenfcliaft 1836. I. 5 



Digitized by Google 



- 

1,66 



IV. A. Grün wedel: Indien. 



(geb. 7. Mai 1336, gest. 1402?) enthält nur wenig für Indien Interessantes. 
Der alte Name von Nari&d lM ) war, wie wir aus einer Pracasti-Inschr. 
aus der Zeit Muzaffar Schahs, des Nachfolgers Mahmüd Baigaras (datiert 
sarav. 1572 : cak. 1437 : 1515 n. Chr.) erfahren, Natapatra, neben welchem 
ein volkstümliches Natapura noch existiert, wie ein Dadhipura dem Dadhipadra 
der Inschrr., dem alten Namen von Dohäd, gegenübersteht. Keene 200 ) 
gab eine kleine Biographie Bäbars (gest. 1556); Growse* 01 ) Einzelnheiten 
zur Geschichte der Einnahme von Haswa (NW.-Provv.) durch Qutb-ud-din 
nach dem Falle von Dschaj Tschhand von Kanaudsch, sowie zur Geschichte 
des von Akbar getödteten Qäzi Ja'qub. Nach Details, welche das Ain-i- 
Akbar enthält, behandelte B e a m e s * 02 ) in Fortsetzung seiner Arbeiten zur 
Rekonstruktion des Reiches Akbars die Provinz Binär. Ein dem Maharadscha 
Scindiah gehöriges Hundertgoldmohurstück von Aurangzeb hat Gibbs* 08 ) 
vorgelegt und abbilden lassen. Zum Schlufs mag noch eine kurze Zu- 
sammenstellung der Ereignisse, 204 ) welche die Unterwerfung des Sikhstaates 
durch die Engländer herbeiführten, erwähnt werden. Erinneruugeu aus 
diesem Feldzuge (Schlachten von Mudkhi und Firuzschahr) hat ein Offizier* 05 ) 
niedergeschrieben. 

Der Darstellung der verschiedenen rechtlichen Verhältnisse, in denen 
die indischen Länder der englischon Regierung gegenüber stehen, je 
nachdem sie erobert oder cediert oder als Verbündete angeschlossen worden 
sind, gilt ein Artikel Keenes. 206 ) Interessant sind die beigegebenen 
Notizen über die sozialen Verhältnisse (Volkswohlstand u. dgl.) der einzelnen 
Länder. Kitts 207 ) skizziert die Hauptrassen der indischen Bevölkerung 
und betont, wie wichtig und wertvoll es für den englischen Beamten in Indien 
sei, sich mit den jeweiligen Gebräuchen, Religion u. s. w. seiner Unter- 
thanen bekannt zu machen und auf die Eigentümlichkeiten der einzelnen 
Völker Rücksicht zu nehmen, statt sie alle gleichartig als 'natives' zu be- 
handeln. Ein Vergleich 208 ) der Regierung Indiens mit der altrömischen 
Provinzialverwaltung kommt zu dem Schlufs, dafs Indien nimmermehr zu 
Grunde gehen werde durch das, was eine gerechte Regierung verlange, dafs 
das Land, heute noch mehr ein geographischer Begriff als eine Nation, 
seine Einigkeit nur der mächtigen zusammenhaltenden Kraft eines fremden 
Regiments verdanke. Ein Eingeborner 20 °) meint, es sei eine soziale Kluft 
zwischen den Europäern und Eingebornen, die sich täglich erweitere. Und 
doch bestünde der einzige Rückhalt für Indien jetzt und immer nur iu den 

190) J. F. Fleet, NariAd, in the Kaira Distr.: lAnt. 14, S. 123/4. — 200) 11. 
G. Keene, Mediaeval India, The Chagatai-Conquest : CalcR. 80, 8. 153—67. — 201) F. 
8. Growse, Four queries conceruing the Fatebpur Distr. : lAnt. 14, S. 260/1. (VgL o. 
No. 32.) — 202) Jol"> Boames, On the Geography of I. in the reign of Akbar: .JA SB. 
54, 8. 162—82, 1 Karte. (Vgl. JB. 7, I, 65 1B0 .) — 208) J- Gibbs. Exhibition of a 
Gold Mohnr piece of Aurungzib: PA SB. (1885), 8. 52/3, 1 pl. — 204) W. G. F. Haslett, 
A «hört hiat. of tho Sikhs: CalcR. 81, 8. 210/2. (Dabei: The Gypsy- tribe: ebd. 212/8: 
Notizen Uber d. Zahl der Zigeuner und eine Beschreibung ihrer phys. Eigenschaften ent- 
haltend.) — 204*) JB. 7, 1. 66 18B . Bez.: CalcR. 81, II— V. — 204 b ) X Barthelemy 
Saint- II ilaire, (Ausfuhr). Rez. von J. Talboy» Wheeler, Hist. of India Lond., 
1867—81): JSav. (1885), 8. 121 — 33, 189—202. — 205) M. P. My recollection of a 
battle-field: CalcR. 81, 8. 140—53. — 206) Keene, The british Conquest of Hindustin: 
ib. 8. 227—40. — 20?) Eustace J. Kitts, Gaste and Cuutom: ib. 80, 8. 188—206. 
— 208) W. Lee-Warner. Two Eastern Empires: ib. 81, 8. 177—91. — 200) Hamid 
Ali Khan, The Bulwark for I. London, Empire Printing & Publishing Co. 1886. Rex.: 
CalcR. 81, XVI ff. 



Digitized by Google 



IV. A. Grünwedel: Indien. 



1,67 



wirklich guten Gesinnungen, welche die zwei Rassen einander entgegen« 
brächten! Fortschrittsbestrebung mit humaner Achtung des Bestehenden, 
Machtentfaltung und Festigkeit mit Wohlwollen verlangt ein Anderer, 410 ) 
damit das indische Reich gegen barbarische* Angriffe bestehen könnte: das 
Btot von Engländern vergossen mit dem der Inder würde in einem solchen 
Kampfe beide Völker einander näher bringen. Die Verbindung Indiens 
unter einem zusammenfassenden Regiment mit den anderen Koloniecn, ge- 
stützt auf eine Fiskalreform, verlangt ein anderer 811 ) zur 'Rettung' des Landes. 
Zwei Bücher, welche die afghanische Krisis beleuchten, können wir hier 
anführen. Keene hat sie ausführlich besprochen und während er dem 
einen* 1 *) viele Fehler nachweist, verzeiht er dem 'heifsen Blute* des Vf.* 18 ) 
des anderen viel, offenbar weil er in einem Kampfe gegen Rufsland von 
Englands 'ungeheurer moralischer Übermacht und seinen unerschöpflichen 
Hölfsmitteln' den Sieg erwartet. Zum Schlufs erwähnen wir noch die Ge- 
schichte des von Lord Clive 1757 als 'Company's regiment' errichteten 
Bengal Enrop. Regiments, 214 ), welches überreich an glorreichen Erinnerungen 
ans der Zeit der Gründung der englischen Herrschaft ist. 

Noch mögen sich hinsichtlich Hinterindiens einige Materialien 
über die Einnahme Oberbarmas hier anschlicfsen. Ein lebendig geschriebenes 
Bach 515 ) eines Augenzeugen enthält interessante Einzelheiten über die 
Kämpfe selbst, die Gefangennahme Thibos, die Aufständo in Ober-Barma, 
ein anderes 218 ) giebt eine populäre Skizze von der politischen Ge- 
schichte, von Land und Leuten. Von zwei encyklopädisch gehaltenen 
Artikeln 217 " 218 ) geht der eine genauer auf die Bestrebungen Frank- 
reichs und Englands in Hinterindien ein. 

Indische Kunst. Drei Arbeiten 21B-821 ) behandeln die moderne indische 
Architektur. Aufserdem sind Proben von Steinmosaik 228 ) aus Ägrä, Holz- 
schnitzereien 228 ) aus dem Ravalpindi-Distr. , Elfenbeinschnitzereien 224 ) 
aus Vidschajapatam, Satara, Bombay, Travancore, Murschidäbäd, Zentral- 
indien und dem Pandschäb, die Bidri-tcchnik, 226 ) welche zu Bidar (Vidarbha 
KW. von Haidarabäd) von einem Hindukönige erfunden sein soll und zu 
Bidar, Lakhnau, Purniah und Murschidäbäd geübt wird und die Sciden- 

210) 'Covenanted', The raoral progress of Indien administration : CalcR. 80, 
S. 349— 68. — 211) Guilford L. Mollesworth, Imperialiem for I.: ib. 81, S. 241— 70. 

— 212) **• Rodenbough, Afghanistan and the Anglo-Russian Dispute. New-York, 
Ptttnam. Rez.: Ac. 28, 8. 179. — 213) A. Vambe'ry, The Coming struggle for I. 
Ret: Ac 28, S. 178. — 214) K. Innes, Hist. of the Bengal European Regiment. London, 

U. Allen. Rez.: Ac. 28, S. 216/7. — 215) Grattan Geary, Burma aft er the 
«mquest. London, Allen. 1886. — 216) G. Scott (Shway Yoe), Burma, as it was 

&» it will be. London, Kedway. Rez.: IAnt. 15, 8.216. — 217) Emil Sch lagint- 
*eit. Ober-Birma: DRsGeogrStat. Jg. 8, 8. 342/9, 8 III. (Ober-Birma von England annek- 
türt: ebd. 8. 231.) — 218) *'«rd. Hue\ Birma u. ». Zustände: Ausl. 58, S. 949—52, 967. 

- 818*) X (Revolte in Bhaiuo): Glob. 47, 8. 62, 255. (Vgl. Miss. cath. 17, 8. 64.) — 
218*) X Handelsverbindungen zw. Indien und Tibet: ib. 8. 46. (Versuch eines direkt. 
Wefci über Dardschiling, gescheitert durch den Widerspruch Nepals.) — 219) F. G. 
Gruwie. Bulandabahr or sketchea of an Indian Distr. Benares, Medical Hall Press. Rez.: 
IAnt. 14. 8. 206; CalcR. 80, VIII. (Vgl. JB. 7, IV, I. 45*.) — 220) id.. Indian Architectuie 
«(To-day Allahabad, NWProvv. and Oudh. Rez.: IAnt. 15, 8. 57 f. — 221) R- C. 
T»mple, A study of mod. ind. architecture as displayed in a Brit. cantonment: JIArt. 
(1*85), 8. 57—60, 7 taff. Rez.: Neubauten in Ambala. -- 222) George Birdwood, 
The decor. of the Taj at Agra: ib. 8. 61/2, 1 pl. — 22S) Rustic ornamentation : ib. 
S.44, 1 P L — 224) J. L. Kipling, Ivory Carving: ib. S. 49 ff., 10 Ulf. — 225) Trai- 
loky» Nith Mukharji, Bidri-ware: ib. 8. 41/4, 11 pl. Rez.: OMschftOr. 12, 8. 92/5. 

5* 



Digitized by Qpogle 



J ? 68 



V. F. Spiegel: Medien und Persien. 



technik von Thanä 88 *) (NO. von Bombay) zu erwähnen. Die Hauptstücke 22 *) 
einer vom Maharadscha von Dschaipur veranstalteten Industrieausstellung 
sind prachtvoll publiziert worden. Abbildungen der in Persien und Kacmir 
die Öfen ersetzenden, tragbaren Gefäfse für glühende Kohlen mit genauer 
Beschreibung der verschiedenen Formen und Notizen über abendländische 
Stücke und einheimische Tradition gab Kno wies. 228 ) Baden-Powell 
beklagt das Schwinden des indischen Kunstfleifses und Formensinns; der 
Eingeborne nehme sich nicht mehr gute alte Vorbilder, sondern ziehe 
englische Vorlagen vor. A. B. Meyer 280 *) wendet sich gegen Karabacek, 
welcher das Zeugnis des arabischen Polyhistors H&dschi Chalfa 17. Jh. dafür 
gefunden hatte, dafs die grünen schweren Porzellane aufser in China auch 
in Pegu und Siam verfertigt worden seien und hält es für unzureichend; 
dagegen weist K. 280b ) hinterindischo Marken und arabische Inschrr. auf 
solchen Stücken nach. 



V. 

F. Spiegel 

Medien und Persien. 

Das Jahr 1885 ist an Bearbeitungen der Geschichte des alten Eran 
sehr unergiebig gewesen , nicht ein einziges Werk , selbst keine gröfsere 
Abhandlung wüfsten wir zu nennen, welche sich mit einem Stoffe aus der 
medischen oder persischen Geschichte beschäftigte. M6nant ! ) behaudelte 
in einem eigenen Werke die Geschichte der altpersischeu und der Awcsta- 
sprache in Europa, indem er die Prinzipien darlegt, nach welchen diese 
Sprachen methodisch erforscht und zugänglich gemacht wurden. Halevy 2 ) 
suchte die Entstehung des altpersischeu Alphabetes aus den assyrischen 
Zeichen zu erklären; Keiper 8 ) hat die persischen Eigennamen bei den 
Alten besprochen. 

Mehr ist für die Erforschung des Awestä geschehen, doch sind auch 
hier hauptsächlich philologische Arbeiten zu verzeichnen : Zuerst die neue 
Ausgabe des Awestü, welche Geldncr 4 ) begonnen hat; Beiträge zur Er- 



226) B. A. Gupte, Thana silks: ib. S. SS/6, 4 pl. — 227) ib. S. 37/9. Rex.: 
ÖMachftOr. 11, S. 152 f. — 228) H. Knowles, The Kanjrar or Käiigri the K&s- 
miri portable brazier: lAnt. 14, S. 265/6. 1 tbl. — 229) B. H- Baden -Po well , On 
*ome difticultio» of nrt manufacturea: JIArt. (1885), S. 37/9. — 230*) A. B. Meyer. 
Cber d. Herkunft von gew. Seladon-Porzellano und üb. d. Martabanis: ÖMachftOr. 11, 
S. 11/3. — 280 b ) Karabacek, Die Martabani-Scladon-Frage : ib. S. 29—34. 

1) Im lantfues perdues de la Perse et de rAnsyrie. Paris. XI, 163 8. 16™°. — 
2) Note Bur l'origine de l'rfrciture perse: JA. 6, S. 408—501. — g) Muse'on 4, S. 211—29 
n. 338—58. — 4) AweBtA, die heiligen Bücher der Pasen, im Auftrage der kaiserl. Akad. 
der Wisaonsch. zu Wien herausg. 1 Bd., 1./2. Lief., S. 1—160, 4«<\ 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1. Bis stur dorischen Wanderung. 1,69 

klArung des genannten Buches veröffentlichten Bartbolomae, 11 ) Geldner tt ) 
und Wilhelm. 7 ) Hierher gehört auch noch die Abhandlung von Horn 8 ) 
and Wilhelm. 8 *) Aufserdem ist zu erwähnen: der Beginn einer Über- 
setzung von W. Geigers ostiranischer Kultur 9 ) ins Englische und von 
Harlez französischer Awestaübersetzung ins Guzerati. 10 ) 

Mehr der vergleichenden Sprachkunde gehören an Bartho- 
lomaes 11 ) arische Forschungen, der vergleichenden Mythologie eine Schrift 
P. v. Hradkes, 12 ) sowie Darmesteters 18 ) Bemerkungen über den Pfeil 
des Nimrod. 

Von Werken, welche die spätere Zeit der Saa&niden betreffen, ist 
nur ein einziges zu nennen: die Veröffentlichung einer Anzahl kleinerer 
Abhandlungen in Pehlevispracho durch Peshutan Dastur Behramji 
Sanjänä. 14 ) Mit Ausnahme einer kleinen Abhandlung über das Schach- 
spiel sind diese Schriften überwiegend ethischen Inhalts, meist Spruch- 
sammlungen enthaltend. Beigefügt ist eine Übersetzung ins Guzerati 
and ins Englische, sowie ein Glossar. 



VI. 

S. Bruck. 

Griechenland. 1. Bis zur dorischen 

Wanderung. 

Gesamtdarstellungen. — Busolts Uf ) griechische Geschichte 
gehört einer Reihe von Handbüchern der alten Geschichte an und richtet 
ihr Hauptaugenmerk auf vollständige Angabe der Litteratur und des Quellon- 

5) Beiträge zur Kenntnis der GathAs: ZVglS. 28, S. 1—54. Beitrage zur altlrinischen 
Grammatik 4: BKJS. 10, S. 267—80. — 6) Yasna c. 86: ZVglS. 27, S. 577—88. Zur 
Erklärung de» AwestA: ib. 28, S. 185—207; Yuna e. 82: ib. 8. 256—66; Sprachliche Be- 
merkungen: ib. S. 801/3 u. 400 — 11. — 7) Contributions h l'interpre'tation de l'Avesta. 
Maseon: 4, S. 510 — 31. — 8) Die Nominalrlexion im AwestA und den altpersischen Keil- 
inwhri fUn. Halle. 65 S. — $*) Zum Übergang von der un thematischen in die thematische 
Konjugation: BKJS. 10, S. 314/8. — 9) Civilization of the eastern Iranians in ancicut timos 
et*. Tranilated froin the German by Darab Dastur Peshotan SanjAnA. London, Frowde. 
VoL 1. XLIT1, 249 S. Cf. Muslon 4, S. 665. — 10) Yasna and the GAthAs with copioua 
«xplanatory notes and an appendix containing some remarks on the Zend AwestA aud the 
Gilhat etc. Translated into Guzerati by Aerpat Meherjibhai Palanji Madau. Bombay, 
1« u. 203 S. — 11) Arische Forschungen. 2. Heft. Halle, Niemeyer. VIII, 233 S. — 
12) Drau« Ahora. Asura Mazda und die Asuras. Halle, Niemeyer XX, 127 S. — IS) La 
fc*he de^Nemroud en Perse et en Chine: JA. 5, S. 220/8. — 14) Ganjeshayagan, 
Andane AtrepAt MArAepandan, Madigane Chatrang and Andarze Khusroe KavAtAn. Bombay, 
Duflur Ashkara Preaa. 

1) G. Busolt, Griechische Gesch. bis zur Schlacht bei Chaironeia. I. Teil: Bis 
» den Perserkriegen. Gotha, Perthes. XII, 623 S. M. 12. Bez.: BerlPhWS. 6, 
S. 12 (Holm); NPhRs. (1886), 8. 297/8 (A. Bauer); PhiLVnz. 16, S. 429—32 
JL Landwehr); DLZ. (1886), S. 519—21 (S. Bruck); CB1. (1886), S. 1617/8 (F. R.); 



Digitized by Qpogle 



1,70 VI- S. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



materials. Die Funde von Mykenai und Tiryns erklärt B. für Erzeugnisse 
des dorischen Volksstammes, denkt sie also nach der dorischen Wanderung ent- 
standen, die er in das 12. Jh. ansetzt. In grofser Ausführlichkeit ist die 
griechische Kolonisation behandelt; die Tyrannenherrschaften in den Isthmos- 
staaten und die Entwiekclung des athenischen Staates bis Kleisthenes bilden 
den Schlafs des Buches. — Von einem besonderen Gesichtspunkte aus betrachtet 
Thereianos 2 ) die griechische Geschichte. Er verfolgt den Gedanken, 
dafs die Entwickelung der griechischen Litteratur mit der politischen in 
engstem Zusammenhange stehe; so repräsentiere das Epos die Epoche der 
Könige, die Lyrik begleite die Entfaltung der Demokratie, und ihre Blüte 
falle in die Zeit der vollendeten Aristokratie, u. s. w. In ähnlicher Weise 
steige und falle die griechische Kunst entsprechend dem Aufblühen und 
Hinwelken der hellenischen Staaten. — Ein anderer längerer Aufsatz von 
Thereianos 8 ) beschäftigt sich mit der Bedeutung des Wortes 'Ellrjvigiios 
in den verschiedenen Zeiten. Im klassischen Altertum als Bezeichnung 
griechischer Nationalität, erhielt es in christlicher und byzantinischer Epoche 
den Sinn von Heidentum und Götzendienst in scharfem Gegensatze zum 
Christentum. Auch die heutigen Griechen verstehen unter Hellenismus 
nicht dasselbe, wie wir seit Droysen, sondern es ist ihnen gleichbedeutend 
mit unserem 'Hellenentum'. 

Band U. von Gilberts 4 "**) Handbuch der griechischen Staats a 1 1 e r - 
tümer giebt zunächst eine Zusammenstellung alles dessen, was wir über 
die Einrichtungen sämtlicher Staaten Griechenlands mit Ausnahme des 
athenischen und spartanischen wissen; ein zweiter, systematischor Teil be- 
handelt die Entwicklungsgeschichte, die Verfassung und Konstitution des 
griechischen Staates im allgemeinen, sowie die internationalen Beziehungen 
der hellenischen Kantono untereinander. — Eine Besprechung Darestes 5 ) 
über die von Thalheim besorgte neue Auflage von K. Fr. Hermanns Rechts- 



HZ. (1886), No. 6, 8. 490/5 (Egelhaaf); ZÖG. 37, 8. 537—45 (R. v. Seal»); Z. f. 
d. Gytnn. 40, 8. 569—61 (G. Stöckert); AZg. (1886), Beil. No. 54 (J. Mähly); AUg. 
fister. Litteraturzg. II, 6, 8. 6/8 (J. M&hly); RC. (1886), No. 33, 8. 123/4 (P. Girard). 
— 1*) X G. F. Hertzberg, Gesch. d. Griechen im Altertum. (= Allgemeine Weltgesch. 
VonFlathe, Hertzberg, Justi, v. Pflngk -Harttung, Philippson. Band I. 
Teil 2.) Berlin, Grote. 8. 1—432. a Lieferang M. 1. — V>) X Dauban et Grlgoire, 
Hiat. grecque, comprenant l'hist. de la Grece depuis lee temps primitifs jusqu* a la rdduetion 
de la Maddoine et de la Grece en provinoe roraaine. Paris, Delagrave. 12. 331 8. et 
3 carte». — 1«) X M. Fontane, Hist. universelle. La Grece (de 1800 a 480 avant J.-C). 
Pari«, Lemerre. 493 8. M. 7,60. — 1«) X J. A. Harrison, The story of Greece. 
New-York, Putnam. XXVIII, 515 8., with map. M. 7,60. — 1*) X P. Alandski, 
Griechische Gesch. (Russisch). Kiew, Univ.-Buchdr. 272 8. Ruh. 2. — 1*) Wenkel, 
Einiges Uber die Spartaner und Athener mit bes. Beziehung auf Grubes 'Charakterbilder 
aus der Geschichte'. Prgr. d. Gymn. Sondershausen. 4°. 25 8. — 2) J. Gepeiavoe, 
' H TzapdXkrjXot noXinxr] xai <ptXoXoytxi] olvöltitv^is xtüv aqxaitov ' EXXrjvary : *J. tJtptiarov 
ftXoXoyixtu vnoTvJitooets (Triest, Schimpft" V. 887 8. M. 5.) S. 1 — 17. Rez.: NPhRs. 
(1886), 8. 60/1 (J. Sitzler); BerlPhWS. 6, 8. 86/8 (Waschke); WS. f. kl. Ph. 3, 
8. 271/6 (B. KUbler); "iWß, deXriov, No. 449 (£). — 3) id., 'O IXXyttOftoe xara 
Xtxzixrr xai Ti^ayfinrtxrjy Ivvotavx ib. 8. 18 — 110. — 4) G. Gilbert, Handbuch der 
griech. Staatsaltertümer. II. Band. Leipzig, Teubner. gr. 8°. VIII, 526 8. M. 5,60. 
Rez.: DLZ. (1886), S. 259—60 (Th. Thal heim); WS. f. kl. Ph. 3, 8. 449—53 (II. Land- 
wehr); CB1. (1886), S. 632/3 (B.); ZÖG. 37, S. 911/2 (Thumser); RH. (1886), 8. 151/3 
(8. Reinach); Ac. No. 718, S. 90. — 4*) X G. F. Schömann, Antiquito* grecque», 
traduites de l'allemand par C. Galuski. Tome 2. Paris, Picard. 180 S. — 5) R. 
Dareste, Antiquites du droit grec: JSav. (1885), S. 266—74. 



Digitized by Google 



VI. 8. Bruck: Griechenland. 1. BU zur dorischen Wanderung. 



altertamern **) erweitert sich zu einer kurzen Übersicht der Geschichte und 
der Quellen der griechischen Rechtsaltertumer. 

Von den drei Lieferungsschriften, deren Beginn wir im Vorjahre an- 
zeigten, wurden zwei weiter fortgesetzt. 6 7 ) Der das Altertum enthaltende 
Teil des kulturhistorischen Bilderatlasses 8 ) wurde zu Ende geführt und 
umfafst nunmehr in 100 Tafeln das gesamte öffentliche und private Leben 
der Alten.*) 

Geographie und Topographie. 10 - 1 04 ) Als ein wertvolles Hilfs- 
mittel für das Studium der griechischen Geschichte ist das bedeutende Werk 
von Neumann und Partsch 11 - 11 *) über die physikalische Geographie 
von Griechenland, mit spezieller Berücksichtigung des Altertums, zu er- 
wähnen. Besondere Aufmerksamkeit ist der vielfachen Einwirkung ge- 
widmet, welche Klima und Natur des Landes auf die Bewohner ausübten. — 



5*) JB. 1884 I, 74«. — 6) A. Baumeister, Denkmäler des klassischen Alter- 
twns zur Erläuterung des Lebens der Griechen u. Römer in Religion, Kunst u. Sitte. 
Lexikalisch bearbeitet von Arnold, Blümner, Deecke etc. u. dem Herausgeber. 
Liefer. 14 — 23. München n. Leipzig, Oldenbourg. 4. 8. 513—864. Lief, a M. 1. 
Bez.: ZOG. XXXVI, S. 681-43, 830—49 (F. Studniczka); 11Z. (1886), No. 8, S. 498/5 
iL t. Sybel); Centraiorgan f. Realschulwesen 13, S. 712 (Stühlen). — ?) W. H. 
Roscher, Ausführliches Lexikon der griech. u. röm. Mythologie. Im Verein mit Birt, 
Croiius, Engelmann etc. unter Mitredaktion von Tb. Schreiber herausg. v. W. H. 
Roicher. Liefer. 6/8. Leipzig, Teubner. Lex. 8°. Sp. 897—1408. Lief, a M. 2. 
Ret: CB1. (1886), 8. 260; WS. f. kl. Ph. 3, 8. 769—74 (A. Zimow). — $) Th. 
Schreiber, Kulturhistorischer Bilderatlas. I. Altertum. Leipzig, Seemann. Quer-Folio. 
100 Tfm. mit erklärendem Text: IV, 12 S. M. 10. Rez.: CB1. (1885), S. 1730/1 (H. H-n.); 
BerlPhWS. 6. 8. 407/8 (H. Dtttschke); WS. f. kl. Ph. 8, 8.673/7 (A. Trendelen- 
burg); NPhRe (1886), 8. 204'7 (H. Neuling); MHL. (1886), No. 3, S. 194/6 (F. Noack); 
ZÖG. 37, S. 458/9 (J. Wastler); Americ J. of Archieol. II, 8. 201/2 (A. Emerson). 
— 9) X J. Langl, Griechische Götter- und Heldengestalten, nach antiken Bildwerken 
yezeiehnet und erläutert. Mit kunstgeschichtL Einleitung von C. v. Lüttow. Liefer. 1/6. 
Wien. A. Holder. Folio. Lief, a M. 2,50. Rez.: DLZ. (1885), 8. 1050 (A. Furt- 
wingler); CB1. (1885), 8. 1555; PhRs. (1885), 8. 660/8 (H. Neuling); BerlPhWS. 6, 
S. 532/5 (H. Dütechke); ZÖG. 36, 8. 672/8 (J. Wastler); Gymnasium 3, 8. 314/6. 
ffttr ein gröTseres Publikum bestimmt.) — 10) X H. Kiepert, Atlas antiquus. Zwölf 
Karten zur alten Gesch. 8. neu revidierte Auflage. Berlin, D. Reimer. Qu. gr. Folio. 
M. 5, mit Namensverzeichnis (26 8.) M. 6. Rez.: BerlPhWS. 5, S. 1338/4 (H. Peter); 
PhRe. fl885), S. 1695/6 (R. Hansen); WS. f. kl. Ph. 2, S. 1605/9 (W. Sieglin); Z. f. 
mato. Unterricht 16, 4, 8. 291/4 (J. Hoffmann). — 10») X General-Karte des König- 
reich* Griechenland. Nach Berichtigungsdaten von J. Kokides u. rev. von H. Kiepert, 
bearb. u. herausgb. vom k. k. militar geograph. Institut in Wion, 1 : 800,000. Wien, 
Lwhner's Sort. in Komm. Imp.-Fol. 11 Blatt. M. 16,80. — 10 h ) X A. Bernadakis, 
0 io&ftoi rrjs Koqivfrov'. 'Eoria, No. 604, 8. 587—90. — 10 e ) X En. K. Ilayaviktje, 
Diottv tov ' Io&fi.ov. 'Evrvneions xai avafirrjotts. III — XIV: 'EßSouäe No. 86 — 96, 
*. 498—500, 510/2, 522/6, 534/5, 546/7, 554/7, 666 -70, 694/7, 602/3, 614—21. — 
W) X M. Gideon, O "Afras. Konstantinopel, Lorenz & Keil. 356 S. Rez.: RC. 
imt). No. 5, 8. 82/4 (C. Bayet); J. d. kais. russ. Minist, d. Volksaufklarung (1886), 
Jwii, S. 349—75 (G. Destunes). — H) C. Neumann und J. Partsch, Physikalische 
«itopaphie von Griechenland mit besonderer Rücksicht auf das Altertum. Breslau, Köbner. 
pr. 8°. XII, 475 8. M. 9. Rez.: BerlPhWS. 5, 8. 1167—70 (R. Weil); WS. f. kl. Ph. 

S. 1253—60 (H. Stürenberg); DLZ. (1885), 8. 1277/9 (Lolling); CB1. (1885), 
8. 1441/3 (Th. Fr.); GGA. (1885), No. 24 (H. Wagner); ZÖG. 36, 8. 662—72 
(W. Tomaschek); Z. f. d. Gymn. 40, S. 298—301 (A. Kirchhoff); RC. (1885), 
So. 2*, S. 21 (P. Girard); Ac. No. 703, 8. 268—70 (Fr. Richards). — H») X N. 
<'hloros, Fliva£ töiv Iv *EXÄd3i (pvouivrov £vXto8titv tpvxtov: 'Earia No. 487/8,. 
S. 301 4. 314/6. 



Digitized by Google 



VI. S. Brack: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



Hertzberg ,2 " ,2c ) verwertet, im Anschlufs an seine griechische Geschichte 124 ) 
und ebenso wie bei dieser für einen gröfseren Leserkreis, die Ergebnisse 
der neueren Forschung zu einer Darstellung der Entwicklungsgeschichte 
und der Topographie der Stadt Athen. — C. Wachsmuth 18 ) weist nach, 
dafs von den beiden Quellflüssen des Iiissos der bisher als Eridanos an- 
gesehene kleinere Flufs der Iiissos sei, und umgekehrt; die Lage des 
attischen Demos Psaphis, sowie des oropischen Hafens Delphinion wird von 
Lolling 14 ) fixiert. — Ebenderselbe sucht in einem Aufsatze über die 
Topographie von Doris 16 ) die schwankende Bezeichnung dieser Landschaft 
teils als Tripolis, teils als Tetrapolis (zuerst bei Theopomp) in der Weise 
zu erklären, dafs zwischen 353 und 339 v. Chr., als die im phokischen 
Kriege zerstörten dorischen Städte wieder aufgebaut wurden, Pindos als ein 
vorgeschobener Posten von Erineos aus begründet wurde, indem man zur 
Sicherung gegen die Oetfier die Höhe Akyphas befestigte; seitdem erscheint 
Pindos unter den dorischen Städten. Das wechselnde Geschick iu den 
Greuzkriegen brachte es aber mit sich, dafs Pindos sich auch als ötäisch 
bezeichnet findet. Auf den jetzigen Karten werde die Ostgronzc von Doris 
zu weit nach Osten in die phokische Kephisosebene vorgeschoben , infolge 
falscher Ansetzung von Charadra. Dieses wäre mit dem bisher auf Boion 
gedeuteten Paläokastro vou Mariolates zu identifizieren; die Lage der 
dorischen Städte wird folgendermafsen bestimmt : Kytinion ist das Paläokastro 
bei Gravia, vor der Mündung des Amblenapasses, Erineos bei Kato-Kastelli, 
Pindos bei Kaniani und Boion bei Ano-Kastelli , die beiden letzteren im 
westlichen Bergdistrikt. — Sterrett 10 ) und Pull an 17_17 ») veröffentlichen 
Berichte über die von ihnen unternommenen archäologischen Reisen in 
Kleinasien, ersterer mit Publikation vieler neu gefundener Inschriften. 
— Auf mehrere unwissenschaftliche Reiscschilderuugen sei nur im all- 
gemeinen hingewiesen. 1 8-1 8b ) 



13) G. F. Hertzberg, Athen. Historisch-topographisch dargestellt. Mit einem 
Plane von Athen. Halle, Buchh. d. Waisenhauses. VI, 243 S. M. 2,80. Rez.: WS. f. 
kl. Ph. 2, S. 865/7 (G. J. Schneider); BerlPhWS. 5, S. 852/4 (G. Löschcke); PhR*. 
(1885), 8. 1042/G (Weizsäcker); DLZ. (1885), S. 1147/8 (Lolling); CB1. (1886), 8. 163 
(8.); HZ. (1886), No. 6, 8. 499—600; Bll. f. d. bayr. Gymn. 22, S. 54/6 (H. St.); 
nläraiv Z . S. 255 (E. raXdvr}e). — 12») X J. Hoff mann, Das alte Athen, nach 
eigenen Naturaufnahmen rekonstruiert und in Öl gemalt. Wien, Holzel. 68 X 92 cm. 
4 Bl., mit erklär. Textheft. Blatt a M. 21. — 12*) X P. G. Kastromenos. The Monu- 
ments of Athens. An historical and archaeological description. Tran slated by Agnes Smith. 
London. Stanford. 106 8. M. 4,80. Bez.: RC. (1885), No. 21, S. 405/6 (S. Reinach). 

— 12 c ) X L. B. Stenersen, Om Kolonos Agoraios. Cbristiania, Dybwad. 25 8. M. 0,75. 

— 12 4 ) JB. 1884, I, 73. — lg) C. Wachsmuth, Eridanos und Iiissos: RhM. 40, 
S. 469 — 73. — 14) H. G. Lolling, Das Delphinion bei Oropos und der Demos Psaphis: 
MDAI. 10, S. 350/8. — 15) id., Zur Topographie von Doris: ib. 9, 4, S. 305 — 18. — 
16) «L R. '8. Sterrett, Preliminary roport of an archaeological journey made in Asia 
Minor during the summer of 1884: Papers of the American School of Classical Studios at 
Athens 2, S. 1—45. (Auch separat: Boston, Cupples and Co. 1886.) — 17) R- P. Pullan, 
Exploration and excavation in Asia Minor: Archaeological J. 43, No. 169, 8. 1 — 10, mit 
Karte. — 17*) X W. v. Härtel, Die österreichische Expedition nach Lykien im Jahre 
1881: Osterr. MSchr. f. d. Orient 11, No. 1. — 18) X L. Steub, Bilder aus Griechen- 
land. Altes und Neues. Leipzig, Hirzel. kl. 8°. IV, 386 8. M. 4,50. Rez.: CBL (1886), 
S. 1262/3; DLZ. (1885), 8. 1279 (Lolling). — 18*) X Rosa v. Gerold, Ein Ausflug 
nach Athen und Corfu. Mit Zeichnungen von L. H. Fi sc hör. Wien, Gerolds Sohn, 
gr. 8°. VI, 293 8. M. 5. Rez.: CB1. (1886), 8. 154 (8.); NPhRs. (1886), 8. 192 (H. N.) 

— I8 b ) X D. Bike*las, De Nicopolis a Olympie, lettres a un ami. Paris, Ollendorff. 304 8. 



Digitized by Google 



VI. S. Brack: Griechenland. 1. Bin zur dorischen Wanderung. I } 73 



Quellen. Ausgrabungen. — Über die Ergebnisse für das Jahr 1884 
irbalteu wir zwei zusammenfassende überblicke. 1 * -20 *) Die Aufräumungs- 
arbeiten auf der athenischen Akropolis wurden fortgesetzt. * l_21d ) Es 
fanden sich hier zahlreiche Bruchstücke voreuklidischer Kunstwerke in Marmor, 
Terrakotta und Bronze, 8 Fragmente der Nikebalustrade, sowie mehr als 
15 Inschriften. Zwischen dem Parthenon und Erechtheion entdeckte Dörn- 
feld die aus grofsen, wenig behaueuen Blöcken bestehenden Grundmauern 
eines Palastes, die mit denen von Troja und Tiryns Ähnlichkeit aufweisen. 
— Ferner wnrde bei Freilegung der Fundamente der Propyläen eine An- 
zahl alter, bemalter Geisa aus Porossteiu aufgefunden; sie rühren voii den 
älteren Propyläen her, die im 5. Jh. bei Erbauung der neuen abgebrochen 
wurden, und sind in die Fundamente der letzteren eingebaut worden. — 
Durch den Abbruch der mittelalterlichen Baureste auf den Wänden der 
Propyläen hat sich für die westlichen Flügel eine andere als die von Bohn 
rekonstruierte Gestalt ergeben; dieselbe wird von Dörpfeld dargestellt 
und begründet. — Die Besprechung der beiden im Jahre 1882 auf der 
Akropolis gefundenen Giebelreliefs aus Porosstein, welcho Purgold im 
Vorjahre begonnen hatte, wird fortgesetzt und zu Endo geführt. 85 *) Das 
eine, besser erhaltene Relief stellt Herakles im Kampfe mit der neun- 
köpfigen Hydra dar , das zweite , von dem nur wenige Bruchstücke vor- 
banden sind, den Kampf zwischen Herakles und dem Meergreis. Der Grund 
ist mit einer gelblichen Tünche überzogen, das Relief solbst in lebhaften 
Farben bunt bemalt. Beide Giebelfelder gehören einem und demselben 
Gebäude an, das in den Perserkriegen durch Feuer zerstört wurde; was 
aber dies für eiu Gebäude gewesen sei, ist nicht festzustellen. Die Skulp- 
turen sind das älteste auf uns gekommene Werk attischer Kunst; sie 
flammen aus den ersten Jahrzehnten des 6. oder vielleicht aus dem Ende 
des 7. Jh. v. Chr. — Moicr, 88 ) welcher ungefähr dieselbe Entstehungs- 
zeit annimmt, ist dagegen der Ansicht, dafs die beiden Reliefs verschiedenen 
Tempeln angehören und chalkidischer Arbeit sind. — Mitten in der Stadt 
Athen sind, nachdem ein Brand den Bazar vernichtet hatte, auf diesem 
Platze, innerhalb des sogenannten teTQayvjvov dos Hadrian, von der 
griechischen archäologischen Gesellschaft Ausgrabungen veranstaltet worden, 



10) UfMixTixa xr,s h> 'Ad'rjvats agxatokoytxfjs haiQiae rov ixoi>e 1884. Athen, 
topogr. t^v a&tkfäv Uig^tj. 8°. 96 S., mit 6 Tfln. in Folio, fy. 8. Bez.: WS. f. kl. 
Ph. 3. S. 301/6 (ü. J. Schneider); BerlPhWS. 6, 8. 1024/8 (Chr. B.). — 20) Th. 
W. Lad low, A sketch of the Chief resulta of archaeological investigation in 1884: Aiueric. 
J. of Archaeology 1, No. 1, 8. 71 — 108. — 20«) X 8. Reinach, Chronique d'ürient: KA. 
5. Juh-Aug., 8. 87 — 116. (Bericht aber die neueren Entdeckungen auf dem Gebiete der 
jrrieeh. Epigraphik u. Archäologie.) — 21) Sp. B. Lambroa, Note» froro Athen«. The 
Acropolis: Athensjum No. 2990, 8. 228/4. (Vgl. BerlPhWS. 6, 8. 1501 [ein uralter Palast 
maf der Akropolis von Athen] und Beil. 11.) — 21*) — & — > Die Seitenflügel der Propyläen 
dcT Akropolis von Athen: BerlPhWS. 5, 8. 92/3. — 21 b ) W. Dörpfeld, Die Propyläen 
der Akropolis von Athen. I. Das ursprüngliche Projekt des Mnesikles. II. Über die Ge- 
stalt des SüdwestflQgels: MDAI. 10, 8. 38—56 mit TU. II u. III und 8. 131—44 mit 
Tfl. V. — 21*) X A. M. Wilcox, Mr. Dörpfeld» restoration of the Propyleia: Americ. 

of Archaeology 1, 8. 167/9. — 21*) X J. Hirst, On the present prospects of 
archaeology at Athens. I. Athens. II. Eleusis: The archaeological J. 42, No. 168, 
S- 898—419. — 22) K.. Purgold, 'Agxaixov ahatfia ix tt}: ax(wx6leo>e : 'Efijp. 
•n- 3, (1885), S. 233—56. (Vgl. JB. 1884, 1, 79 M .) — 2$) P. J- Meier, Über das 
archaische Üiebelrelief von der Akropolis. I— III: MDAI. 10, 8. 237—54 mit 1 Tfl. und 
S. »22—33. 



Digitized by Google 



1,74 VI. 8. Brock: Griechenland. 1. Bis *ur dorochen Wanderung. 

welche Architekturteile, Skulpturen und von Kumanudes* 4 ) publizierte 
Inschriften (namentlich Grab- und Weihinschriften) ergaben. — Dieselbe 
Gesellschaft liefs Gräber im Kerameikos aus makedonischer und römischer 
Zeit durchforschen und das Theater in Zea, das 1883 ausgegraben wurde, 
von den letzten Schuttmassen befreien. 25 ) Die Ausgrabungen im Peiraieus, 
bei denen bisher die Spuren von 4 Schiffshäusern, sowie Weihinschriften 
entdeckt wurden, bespricht Dragatzis; 8B ) er glaubt, dafs in jener 
Gegend ein Asklepios-Heiligtum zu suchen sei. — 

Recht erfolgreich waren die im März 1884 vom deutschen archäologischen 
Institut unter Dörpfelds Leitung unternommenen Arbeiten im Athena- 
Tempel von Sunion.* 7 ) Es wurde ermittelt, dafs der spätere Marmor- 
tempel über einem älteren Tempel aus Porosstein liege, dessen Bauglieder 
oft noch besser erhalten sind als die des ersteren, so dafs wir uns ein ziem- 
lich vollständiges Bild seines Aufbaues machen können. Dieser Poros- 
Tempel, dessen bei den alten Schriftstellern keine Erwähnung geschieht, 
ist nie ganz fertig gestellt worden; Dörpfeld vermutet, dafs er von den 
Persern zerstört wurde; der Wiederaufbau in Marmor erfolgte ungefähr 
gleichzeitig mit dem des Theseion in Athen, einige Zeit nach dem Parthenon. 
Der neue Tempel wurde gewissermafsen um den alten herumgebaut, indem 
die Marsverhältnisse dementsprechend um ein geringes erweitert, bei kleineren 
Gliedern jedoch die Proportionen des früheren Gebäudes beibehalten wurden. 
— Während D. über die architektonischen Resultate Bericht erstattet, 
schildert Fabricius 28 ) die 13 noch vorhandenen Platten des Relieffrieses, 
der einst die vier Seiten der Vorhalle des Marmortempels schmückte. Trotz 
ihrer starken Zerstörung lassen sie noch erkennen, dafs an den beiden 
Längsseiten als Gegenstücke Scenen aus einer Gigantomachie (über dem 
Pronaos) und ein Kentaurenkampf angebracht waren, an den beiden kürzeren 
Seiten Darstellungen einzelner Theseusthaten. — 

Auch in Eleusis 29 " m ) läfst sich nach den freigelegten Fundamenten 
das ältere, von don Persern vernichtete Heiligtum rekonstruieren. Es lag, 
mit 5X5 Säulen im Innern, in der Nordost-Ecke des dreimal gröfseren 
jüngeren Tempels. Überhaupt sind in Eleusis 6 Bauperioden zu unter- 
scheiden: nächst einem ganz alten Tempel der von den Persern zerstörte, 
dann dessen Wiederaufbau mit 3X6 Säulen; diesem folgte der von Iktinos 
errichtete, an den später im Osten die philonische Halle angefügt wurde 
und dessen Inneres in römischer Zeit einen Umbau erfuhr und hierbei 
6X7 Säulen erhielt. — Die in Eleusis aufgefundenen Gegenstände und In- 



24) 2 T « A. KovftavovSqs, y E7ny(Mtpai ix rrji kv rf t ayopq i Ad , r}vtov a.vao*a<pTji : 
'Etftift. a^%- 3, (1885), S. 205—20. — 25) To 7r«(wi rr,v Ziav iv 

rietpaiel friargov: ib. S. 62/4. — 26) X. <JoayäTor}g, litt ort ixai aQxntix^Ten ib. 
S. 85 — 92. (Vgl. Dragatzis: ITtipaixä apzatoloyiiftaTa. AI nenvoival oxiupai: s Eßb*ofti'te 
2, No. 48, S. 39—40; .!. Hirst: Athenaeum No. 8008, S. 798." — 27) w - Dorpfeld, 
Der Tempel von Sunion: MD AI. 9, 4, S. 324—87, mit Tfl. XV u. XVI. — 28) E. 
Fabricius, Die Skulpturen vom Tempel in Sunion: ib., S. 338—53, mit Tfl. XVII— XIX. 
— 29) X J. Hirst, The temple of Eleusis : Athenäum No. 3017, S. 246/8. (Vgl. BerlPhWS. 
5, Beil. 41 [das vorpersische Heiligtum in Eleusis]. — Philios: o. No. 19.) — 
2i>*) X V. Blavette, Legende du plan d'Eleusis: BCH. 9, 8. 65/7, mit Tfl. I. — 
2!)b) X J. Novosadsky, Einige Bemerkungen Uber Eleusis (Russisch): «1. d. kais. ruse. 
Minist, der Volkaaufklarung (1885), Juni, 3. Abthl., 8. 325 — 32. 



Digitized by Google 



I 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. I t 75 



Schriften stellt PhilioB 80 ' 80 *) zusammen. Unter den ersteren befinden sich, 
gegenüber wenigen Mannorskulpturen nnd Bronzewerken, zahlreiche Vasen- 
rra.irroente, die durch hohes Alter und eigentümliche Formen bemerkenswert 
sind; letztere sind ausschliefslich Ehreninschriften aus römischer Zeit, unter 
denen eine, für die Priesterin, welche die Kaiser Antoninus und Commodus 
in die Mysterien einweihte, in Verbindung mit einer früher publizierten 
Inschrift die Familie derselben 5 Geschlechter hindurch verfolgen läfst. 

Die Freilegung des Heiligtums des Amphiaraos in Oropos wurde 
von der griechischen archäologischen Gesellschaft vollendet. 80 b ) Die Bauzeit 
des grofecn Tempels setzt Dörpfeld in die makedonische oder den Anfang 
der römischen Periode. Man entdeckte noch an der ursprünglichen Stelle 
den von theaterförmigen Sitzstufen umgebenen Altar und eine zweischifüge 
Säulenhalle. Die reichhaltigen epigraphischen Ergebnisse teilt Leonardos 81 ) 
mit. Eine Urk. enthalt Kultvorschriften: über den Dienst der Priester, 
aber Opfer u. dgl. Von besonderem Wert sind Ehrendekrete aus römischer 
Zeit, für Cn. Cornelius Lentulus, L. Cornelius Sulla und dessen Gemahlin 
Metella Cacilia, für Q. Fufius Calenus, der unter Cäsar einen Teil von 
Griechenland verwaltete, u. A. — 

Der französischen archäologischen Schule in Athen ist es gelungen, 
bei Karditza in Boeoticn (dem alten Akraiphia) die Fundamente des 
Tempels des Apollon Ptoos aufzufinden. Hierdurch ist die Vermutung von 
Linens über die Lage des Heiligtums bestätigt worden. H olle au x 8 *" 8 **) 
berichtet über diese Ausgrabung; er giebt eine Übersicht über die zu 
Tage geförderten architektonischen Überreste des Tempels, sowie über die 
Fragmente von Marmor- und Bronzefiguren (Apollostatuen), die sich durch 
einen sehr alten, archaischen Stil auszeichnen. Auch die mit Inschriften 
versehenen Vasenscherben sind, den Buchstaben nach, sämtlich älter als das 
i Jh. v. Chr.; ebenso reichen die ältesten der circa 60 Inschriften über 
diesen Zeitraum bis in das 6. Jh. hinauf. Aus späterer Zeit erhalten wir Wid- 
mungen an Apollon Ptoos von Seiten der Städte Akraiphia und Thcspiä und 
des böotischen Bundes; Kopieen von Beschlüssen der delphischen Amphik- 
tyonen und verschiedener böotischer Städte über den Kult des Apollon Ptoos ; 
Ehrendekrete aus Akraiphia und Siegerlisten aus den ptolschen Spielen. 

Über die Fortsetzung und den Abschluss der von gröfstem Erfolge 
begleiteten Ausgrabungen Schliemanns in Tiryns, über deren Beginn 
vir im Vorjahre berichtoten, erschienen bereits einige vorläufige Mit- 
teilungen. 88 " 88 *) Von April bis Juni 1885 wurden, nachdem bis dahin der 



30) d. <PiXioi, 'Apzntoloytxa evptj/vtTa tmv kv 'EXtvolvt avaoxuftäv. 'Eprjfi. 
ifZ. 3 (1885), S. 169—84, mit Tfl. VIII u. IX. — 30*) id., 'Emypayai l£ 'Elevalroa: 
ib. 8. 145—54. — 30») Vgl. o. No. 19, BerlPhWS. 6, Beil. 6 u. 13. — $1) B. I. 
Ato*ip9os , *Aft<futQtiov imyQafai: 'Etfrjp. ä$z. 3 (1885), 8. 93 — 110, 158/8. — 
J2) IL Holleaux, Fouilles au temple d'Apollon Ptoos.: BCII. 9, 8. 474 — 81, 520/4. 
f^(CL BerlPhWS. 6, Beil. 6 und 27; Sitz, der Acad. de* Inscr. v. 10. Juli 1886.) — 
tZ*) X S. Reinach, Inacribed base of an arebaie bronze statue from Mount Ptoos: 
Americ. J. of Archaeology 1, 8. 358—60, mit Tfl. X. — 33) L. Bürchner, H. Schlie- 
mann» Vortrag über seine neuesten Ausgrabungen (1885) in Tiryns gelegentlich der XVI. 
lUgeni&inen Versammlung der deutschen anthropolog. Gesellsch. in Karlsruhe den 6./9. Aug. 
im-. WS. f. kl. Ph. 2, S. 1872/5.) (VgL BerlPhWS. 5, Beil. 34 [die Ausgrabungen 
in Tiryns]: PhiL Ana. 15, S. 549—58.) — 33*) E- Curtius, Tiryns. Vortrag 
ia 4« arch. Gesellsch. zu Berlin, am Winckelmannsfeste d. 4. Dezember 1885: ib. 
V 8. 84/8. (VgL BerlPhWS. 6, S. 64 u. 94; DLZ. (1885), S. 1840; ArchZg. 43, 



uigitized uy Google 



1,76 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



Grundrifs des Köuigspalastes selbst völlig klargelegt worden war, die Ring- 
mauern der Burg fast in ihrer ganzen Ausdehnung aufgedeckt. Es ergab 
sich zunächst, dafs diese aus kolossalen Steinböcken sorgfältig erbauten 
Mauern mit dem Palaste gleichzeitig, d. h. nach gemeinsamem, einheit- 
lichem Plane angelegt sind. Das meiste Interesse an denselben erweckten 
aber die an der Süd- und Ost-Front sich hinziehenden Längsgalerien (in 
der Südmauer 2 Galerien, durch 9 Stufen verbunden); auf diese mündeten 
durch je eine grofse Thür eine Anzahl nebeneinander liegender Kammern, 
deren Beleuchtung wahrscheinlich durch Luken nach aufsen erfolgte. Die 
Kammern sowohl, wie die Thüren und Korridore sind durch allmählich 
überkragende grofse Blöcke spitzbogenartig tiberwölbt. Die Zimmer dienten 
jedenfalls als Vorratsräume und Kasematten, während die Gänge vor den- 
selben nur die Verraittelung des Verkehrs bezweckten. — Diese Galerien 
und Kammern zeigen nicht nur in ihrer Anlage, sondern auch in den Mafsen 
grofse Ähnlichkeit mit denen der Byrsa von Karthago; daher haben Schlie- 
manu, Dörpfeld und E. Curtius in übereinstimmender Weise die 
Festungsaulage von Tiryns für ein Werk phöuikischer Baukunst erklärt. 
Schliemanu hält Tiryns wie Mykenai für eine phönikische Kolonie. — 
Wichtig ist ferner die Aufdeckung einer grofsen Treppe von 65 Stufen an 
der Westfront, welche zu einem zweiten, geheimen Burgeingange oder einer 
Ausfallspforte führte. Im Innern der Burg, im Haupthofe, wurde eine runde 
Opfergrube und in derselbeu Vasenscherben mykenischeu Stils, Bruchstücke 
von Dipylonvaseu, Gegenstände aus Bronze, Glas und Stein aufgefunden. — 
Brown 84 ) bespricht das von Schliemami in Tiryns entdeckte Wandgemälde 
(Mann auf einem Stier), in Beziehung auf ähnliche Darstellungen der älteren 
Kunst. — Adler 86 ) vergleicht mit einander die Befestigungsanlagen von 
Tiryns, Mykeuai 86 " 38 *) und Troja in ihren übereinstimmenden und ab- 
weichenden Zügen und erörtert, welchen Einflufs auf ihre Entwickelung die 
örtliche Lage, das verschiedene Baumaterial und das Wachsen der bau- 
technischen Erfahrungen ausgeübt haben. — 

Nicht minder hat im Heiligtumc des Asklepios zu Epidauros die Fort- 
setzung der Arbeiten der griechischen archäologischen Gesellschaft zu weiteren 
bedeutenden Ergebnissen geführt. 86b ) Die ganze Anlage des Heiligtums ist 
uns nunmehr genau bekannt. Der Artemistcmpol stand vor dem heiligen Be- 
zirke in engerem Sinne. In dem mit Bäumen bepflanzten, von Mauern und 
Stoen umfriedeten uqov befand sich der Tempel des Asklepios, die Tholos 
des Polykleitos und das "Aßatov, nämlich eine Säuleuhalle, in der die Ver- 
zeichnisse der Wunderkureu aufgestellt waren, uud daran anstofsend das 
eigentliche Kurhaus. Die Ausbeute an Skulpturen und Inschriften, für deren 

Sp. 298/9.) — 88°) Adler, Die jüngst vollendeten Ausgrabungen auf der Burg von Tiryns. 
Vortrag in der arch. Gesellsch. zu Berlin. Sitz. v. 7. Juli 1885: WS. f. kl. Ph. 2, S. 1023. 
(Vgl. BerlPhWS. 5, Beil. 18; DLZ. (1885), S. 1126; ArchZg. 43, Sp. 166.) — 88«) X 
H. Schliemann, Die Kingmauern von Tiryns: Unsere Zeit (1885), No. 9 u. 10. — 
84) R. Brown, The Tirynthian Bull (Schliemajin's excavationa) : Ac. No. 708, S. 868. 

— 85) Adler, Die Befcatigunga-Syatemo von Troja, Tiryns und Mykenai. Vortrag in 
der arch. Gesellsch. zu Berlin, Sitz. v. 5. Mai 1885: WS. f. kl. Ph. 2, S. 762. (Vgl. 
BerlPhWS. 5, S. 863; DI.Z. (1885). S. 803.) — 36) X G. Finaler, Mykenae. Vortrag: 
Jahresheft der Schweiz. Gymn.-L. (1885), S. 56 — 80. (Auch separat: Aarau, Sauerländer, 
30 S.) — 86*) X O. Helm, Über die Herkunft des in den alten Königagrftbern von 
Mykentt gefundenen Bernsteins: Schriften der naturforach. Geaellach. in Danzig 6, No. 2. 

— 86») Vgl. o. No. 19. 



Digitized by Google 



VT. S. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



Veröffentlichung wiederum Kabbadias 8, " n7c ) Sorge trug, war eine zahlreiche. 
Voii ersterem seien erwähnt: weitere Bruchstücke aus dem Westgiebel des 
Asklepiostempels (der Amazonenschlacht) ; drei aus dem 4. Jh. v. Chr. stam- 
mende Nikestatuen sehr schöner Arbeit, die als Akroterien des Tempels 
dienten ; eine Reliefplatte mit freier Replik des bei Pausanias beschriebeneu 
goldelfenbeiuernen Sitzbildes des Asklepios von Thrasymedes aus Paros. Die 
epigraphischen Funde bieten neben Weihinschrifteu der verschiedensten 
Zeiten auch Fragmente einer dritten Stele mit Wuuderkuren, sowie die 
noch fehlenden Stücke der zweiten. Diese enthält nunmehr 23 Heilungs- 
geschichten und bildet eine Art Fortsetzung der früher veröffentlichten, die 
sich jetzt als Anfaugstafel eines Kataloges von Wunderkuren kennzeichnet. 
In einer anderen Inschrift sind 5 kleine Gedichte des bisher unbekannten 
Isyllos von Epidauros zusammengestellt. Am Anfange setzt Isyllos seine 
politische Ansicht auseinander und bekennt sich als Anhänger eines aristo- 
kratischen Regimentes; es folgt ein Paian auf Apollon und Asklepios. Im 
letzten Gedicht wird von einem Wunder erzählt, durch das Asklepios die 
Lakedaimonier vor dem gegen sie zu Felde ziehenden Philipp rettete und 
bei dem Isyllos selbst beteiligt war. Kabbadias bezieht diesen Vorgang auf 
den Einfall Philipps II. in den Peloponnes nach der Schlacht bei Chairo- 
neia; die Inschrift, welche einige Zeit nach dem geschilderten Ereignisse 
aufgezeichnet wurde, stamme demnach aus den letzten Jahren des 4. Jh. 
Demgegenüber behauptet lilafs, 88 ) dafs Philipp V. und dessen Heereszug 
gegen Sparta im Jahre 218 v. Chr. gemeint sei, die Inschrift also dem An- 
fange des 2. Jh. angehöre. — Aus dem architektonischen Charakter eines 
aufgefundenen korinthischen Kapitals schliefst Kabbadias, 89 ) dafs sowohl 
Tholos wie Theater nicht von dem älteren Polyklet aus dem 5. Jh. her- 
rühren, sondern von dem jüngeren, der in der 1. Hälfte des 4. Jh. lebte. — 
Hinsichtlich 0 1 y m p i a s , wo die Fortführung der Aufräumuugsarbeiten 
unter Demetriades keine namhaften Funde ergab, 39 ») ist der Frage über 
die Anordnung der Figuren im Ostgiebel des Zeustempels weitere Be- 
handlung zu teil geworden. Kekule 40 ) rechtfertigt seine Ansicht gegen 
die von Cnrtius und Grüttner erhobenen Bedenken. Löschcke 41 " 41 *) anderer- 
seits nimmt die von Curtius entworfene Anordnung auf mit der vou Stud- 
niezka vorgeschlagenen Modifikation (Umstellung der beiden Frauen) und 
mit Vertau9chung der beiden Rofsknechte ; er sucht die Bedeutung der ein- 
zelnen Figuren zu bestimmen und findet Kronos, Artemis, Iamos und Sosi- 

57) n. Knßßaüine, 'Ayälu/tia ix run- iv 'EntSavnin ainnxntftöv: 'Eyrifi. 
3. (1885), 8. 41—54, mit TU. I u. II. (Vgl. BorlPhWS. 5, Beil. 13.) — 37 a ) »d., 
'Ezr/papal i.x im»' iv 'ErrUfavpiq avaoxatfttir (ovri/etft ): ib. S. 1 —30, 65 — 86, 181» — 200. 
— 57*) X S. Reinach, La »econde »tele des gueVisons miraculeuses deVouvort») a Epi- 
<Uure. Paris. Leroux. 6 8. (Extrait de la Rev. arch. 1885, mai.) — 87 c ) X Sp. 
Itmbroa. Note* from Athen». The Aesculap temple of Epidaurus: Athenaeum No. 3016. 
S. 217/8. — 38) F. Blafs, Der Paian de» Isyllos: NJbPh. 131. S. 822/6. — 59) ff. 
KaSßaS in s, Koptr&tttxov xwvöxpttvov ix -r^g O-öXov rov flolvstleirov: 'E<fr t fi, ap%. 
:t. (1**5). 8. 231/4, mit Tri. X. — $9») BerlPhWS. 5, »eil. 13. — 40) R- Kekule, 
Xoeluatfe der Ostgiebel des Zeustempels zu Olympia: RhM. 40, 8. 308/9. — 41) G. 
Lötrhcke, Die östliche Gicbelgruppe am Zeustompel zu Olympia. Beilage zum Programm 
d«r Universität zu Dorpat. Dorpat, Schnakonburg. 4°. 15 8. M. 1. Rez.: WS. f. kl. 
PI. 3. 8. 289 — 92 (A. Flagch); BerlPhWS. 6, 8. 469—71 (A. Bötticher); XPhKs. 
iM6l. 8. 266/7 (P. Weizsäcker); DLZ. (1886), S. 1654/5 (G. Treu); Phil. Anz. 16, 
$•4624 (Vrlich). — 41*) X Fehleisen, Über die Rekonstruktion des Ostgiebols von 
0/rrapia. Vortrag: KB1. f. d. württ. Schulen 32, 8. 549 — 51. 



Digitized by Google 



1,78 



VI. 8. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



polis in dem Relief. Diese Bezeichnungen erfahren von Seiten Treus 
Widerspruch. > — Bei einer Untersuchung über die Entstehungszeit der 
13 olympischen Thesauren gelangt Richter 4 *) zu dem Resultat, dafs das 
älteste Schatzhaus, das von Gela, noch dem Anfange des 6. Jh., die jüngsten, 
die von Sikyon und Epidamnos, der 1. Hälfte des 5. Jh. angehören. In dem 
Umstände, dafs Pausanias die drei kaum 20 Jahre vor seiner Anwesenheit 
in Olympia abgebrochenen Schatzhäuser nicht erwähnt, sondern nur die 10 
noch zu seiner Zeit vorhandenen kennt, erblickt Richter einen sicheren 
Beweis dafür, dafs Pausanias bei deren Beschreibung weder die Schriften 
des Polemon, noch eines anderen älteren Autors benutzt habe. — Mehrere 
zweifelhafte Punkte über die Topographie der Altis werden von K. Lange 4 *) 
erörtert. Während in den Ausgrabungsberichten die Halle in der SO.-Ecke 
mit dem Leonidaion identifiziert wird, sieht Lange, mit Hirschfeld und 
A. Bötticher, dieses in dem grofsen Südwestbau. Hier war das Hellano- 
dikeon mit den Räumlichkeiten für die Hellanodiken, das wahrscheinlich 
368 v. Chr. erbaut wurde und von seinem Stifter, dem Eleer Leonidas, 
den Titel Leonidaion erhielt, unter dem allein es bei Pausanias erwähnt 
wird. In der Nähe des Südwestbaues sind auch das Pompenthor und die 
Pompenstrafse nachzuweisen; ebenso ist der Platz für das Hippodameion 
nicht in der SO.-Ecke der Altis, wie Dörpfeld meint, soudern im SW. zu 
bestimmen. Ferner erkennt Lange das Buleuteriou, auf welches die Aus- 
grabungsberichte den südlichen Doppelbau aufserhalb der Altis deuten, in 
der dreischiffigen Westhalle unter der byzantinischen Kirche; dagegen ist 
jener Doppelbau als die sogenannte Werkstatt des Phidias, d. h. allgemeine 
olympische Bildhauerwcrkstatte zu bezeichnen; in der nördlichen der beiden 
Hallen, die ihrer Architektur nach aus der 1. Hälfte des 5. Jh. stammt, ist 
der grofse Zeus des Phidias gearbeitet worden. — 

In Same auf Repha llenia 48 *) grub Kabbadias ein kyklopisches, dem 
Löweuthor von Mykenai ähnliches Thor aus. — 

Aus den französischen Ausgrabungen auf Del os veröffentlicht Horn olle 44 ) 
drei Marmorköpfe, deren einer, in vielen Zügen au Alexander d. Gr. er- 
innernd, als das Porträt eines der Freunde und Nachfolger Alexanders auf- 
zufassen ist, die ihn in Haltung und Gebärden nachzuahmen pflegten. — 

Die Grotte bei dem Nidafelde im kretischen Idagebirge, bei welcher 
die hellenische Gesellschaft von Iraclio auf Kreta Nachforschungen ver- 
anstaltete, hat sich durch eine Weihinschrift in der That als heilige Höhle 
des Zeus Idaios erwiesen. 4 *" 45 *) Vor der Grotte wurde ein grofser Brand- 
opferaltar, ferner mehrere Basen, Statueureste uud kleinere Gegenstände 
aus Bronze, Silber und Gold gefunden. — 



42) Fr. Richter, De thesauris Olyrapiae eflbssis. Dissert. Berlin, Weidmann, 
ffr. 8°. 46 S. u. 1 Tfl. M. 2. Rez. : CHI. (1886), S. 983: DLZ. (1886 ), 8. 1174 
(A. Michaelis). — 48) K. Lange, Die profanen Gebäude von Olympia. Vortrag: Ver- 
handlungen der 37. Versammlung deutscher Philologen u. Schulmänner in Dessau v. 1/4. Okt. 
1884, S. 193—202. (Vgl. K. Lange, Haus u. Hallo. Studien zur (ieach. des antiken 
Wohnhauses u. der Basilika [Leipzig 1885], S. 327—50 u. Tfl. VIII.) — 43») HerlPhWS. 
5, Boil. 12. — 44) Th. Horn olle, Note nur trois tote« de marbre trouve'os a Delos: 
BCH. 9. S. 253/7 mit Tun. XVI u. XVII. (Vgl. Iloinollo in d. Sitz, der Acad. des 
inscr. v. 23. Okt. 1885 [Bericht Uber die franzö». Ausgrabungen auf Delos.]) — 45) 
Fabriciue, Zur Idaischen Zeusgrotte : MDAI. 10, 8. 280/1. (Vgl. BerlPhWS. 5, S. 1506; 
Sp. Lambros: Athenaeum No. 8030, S. 674/6.) — 45») id., Altertümer auf Kreta. 
II. Die Idäieche Zeusgrotte: ib. S. 59—72 mit Tfl. 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



Im Heraion auf Sa mos hat Clerc 48 ) die im Jahre 1879 abge- 
brochenen Arbeiten Girards im Jahre 1883 wieder aufgenommen, erzielte 
jedoch nur geringe Resultate. — 

Die Berichte über die Funde von Myriua (aus dem Jahre 1881) 
werden von Pott i er und Reinach 47 " 47b ) fortgesetzt. In einem längeren 
Aufsatze werden die Gegenstände besprochen, mit denen die Gräber aus- 
gestattet waren; nach der Ansicht der Herausgeber sind sie nicht direkt 
f&r den Totenkult angefertigt, sondern Statuetten wie Geräte hatten, bevor 
sie dem Verstorbenen mit in das Grab gelegt wurden, bei seinen Lebzeiten 
in seiner Wohnung Verwendung gefunden. — 

Der Ertrag der von dem amerikanischen archäologischen Institut 
unternommenen Ausgrabungen in Assos ist vorzugsweise epigraphischer 
Natur; 74 Inschriften (Dekrete und Grabinschriften) werden von Sterre tt 4 *- 48 ») 
publiziert. — 

Einen Oberblick über die Geschichte und die Ergebnisse der deutschen 
Ausgrabung in Pergamon von ihrem Anfange bis zum Jahre 1885 giebt 
Conze 49 ) in einem Vortrage. Durch neue Bruchstücke ist die Rekon- 
struktion des grofsen Altarfrieses, die Zusammensetzung der bisher vor- 
handenen Platten weiter gefördert worden. Bezüglich der sogenannten 
Schlangentopfwerferin sucht Trcndelenburg 60 " 50a ) seine früher ausge- 
sprochene Deutung durch nähere Ausführungen über das Verhältnis der 
Schlangen zu den Mysterienkulten überhaupt und speziell zu dem Kreise 
der Heilgötter und des Asklepios zu stützen. — Die grofse und ausführ- 
liche Herausgabe der pergamenischen Altertümer hat nunmehr mit der Dar- 
stellung des Tempels der Athena Polias Nikephoros und der ihn umgebenden 
Gebäude durch R. Bonn 51 ) ihren Anfang genommen. Während B. unent- 
schieden läfst, ob der Tempel der Athena, ein Peripteros von 6 : 10 Säuleu, 
ein Doppeltempel war, da von einer Quermauer in der Cella nur unsichere 
Reste vorhanden wären, glaubt Thrämer 54 ) hier in der T hat zwei Cellen 



44J) M. Clerc, Fouille» a l'IIe*raion de Samoa: BCH. 9, S. 505/9. — 47) E. 
Pottier et S. Reinach, Fouille» dans la necropole de Myrina. V. Le mobilier funeraire : 
ib. 8. 165 — 207. — 47*) X E. Pottier, Fouille» dan» la ne*cropole de Myrina faites par 
A. Vevries. I. Satyre dansant et portant Bacchus enfant: ib. S. 359 — 74 mit Tlln. X 
a. XIII. — 47») X E. Pottier et S. Rein ach, Nikrf et Psyche*: ib. S. 158—60 mit 
Tfln. III u. IV. — 4S) R- 8. Sterre tt, Inscriptions of Asaos: Paper» of tho American 
Sehool of Cla»»ical Studie» at Athene. Vol. 1. 1882/3 (Boston, Cupple» 1885). S. 1—90. 
(VgL BerlPhWS. 5, S. 159 [Archaeological In»titute of America]; Die Ausgrabungen in 
A*»o«: KBGAnthr. 16. Jahrg., No. 1.) — 48«) X S. Rein ach, Note on J. R. 8. Sterretts 
lucription» of Assos': Araeric. J. of Archaeol. 1, S. 385. — 49) A. Conze, über den 
Sund der Pergamenischen Arbeiten: Verhandl. der 37. Versatnml. deutscher Philol. u. 
Sehalraanner in Dessau (Okt. 1884) S. 46—59. (Vgl. BerlPhWS. 5, S. 605/6: da» Neueste 
»on den Pergamenern.) — 50) A. Trendolenburg, Die Bedeutung de» Schlangen- 
giftes im Kultus der Isis etc. Vortrag in der Arch. Gesellsch. zu Berlin. Sitz, vom 
Uuni 1885: WS. f. kl. Ph. 2, 8. 953/6. (Vgl. BerlPhWS. 5, S. 1020/1 ; DLZ. (1885), 8. 907.) 
- 5#«) X L. K- Farn eil, The Pergamene friere: JHSt. 6, 8. 102—42. — 51) R- 
Bohn, Das Heiligtum der Athena Poliaa Nikephoros. Mit einem Beitrag von H. Droy»en. 
<= Altertümer von Pergamon. Herausg. im Auftrage de» kgl. preufs. Minister» der geist- 
Bdwn a. s. w. Angelegenheiten. II. Bd.) Berlin, Spemann. gr. 4 (Atlas Folio). 144 S. 
mit Atlas von 50 Tri. M. 180. Rez.: DLZ. (1886), S. 892/5 (W. Dörpfeld); GGA. 
Ü&S6), No. 8, S. 313/9 (A. Conze); MHL. (1886), No. 3, S. 196/8 (H. Droy»en). 
(VgL BerlPhWS. 6, 8. 63: Vortrag von Schöne in der Arch. Gesellsch. zu Berlin. Sitz, 
aa Winekelmannsfest d. 4. Dez. 1885.) — 52) Thrämer, Da» Heiligtum der Athena Polias 
» Pergamos : Vorh*ndL der 87. Versamml. deutsch. Ptülol. u. Schulmanner in Dessau 8. 202/8. 



Digitized by Google 



1,80 B ruc ^ : Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



mit gemeinsamer Rückwand zu erkennen. Allerdings wäre es nicht ein 
Doppclterapel einer Athena Polias und Athena Nikophoros, indem letztere 
Benennung unter Attalos I. nur dem Kulte der Polias beigefügt wurde, 
sondern der Athena und des Zeus. Beide Gottheiten standen im Kulte der 
Tempelterrasse gleichberechtigt neben einander. Die nach Norden gelegene 
Cella war der Athena, die nach Süden auf den grofsen Altar gerichtete 
dem Zeus geweiht. Der Peribolos um den Tempel war im N. von einer 
zweischiffigeu, im 0. von einer einschiffigen Säulenhalle eingefafst; beide 
bestanden aus 2 Geschossen, von denen das untere aus dorischen, das obere 
aus jonischeu Säulen gebildet war. Die zwischen den Säuleu des Ober- 
stockes angebrachten Brüstungen waren mit Rcliefbildern von Waffen und 
Kriegsgeräten verschiedenster Art geschmückt; diese Balustradenreliefs, die 
reichhaltigste Darstellung von Waffen aus hellenistischer Zeit, werden in 
dem Werke Bohns von H. Droysen in einem besonderen Beitrage be- 
handelt. Iu deu Säleu, die sich an die Nord- Malle anschlössen, vermutet 
auch Bolm in Übereinstimmung mit Couze die Räume der berühmten perga- 
menischen Bibliothek. Au der Süd-Seite befand sich nach Bohn keine 
Säulenhalle, sondern waren nur Weihgeschenke aufgestellt. — 

Auf Cypern 58 "* 8b ) hat Ohnefalsch-Richter bei Idalium einen ein- 
fachen Temenos aufgedeckt, der nach den Funden der Aphrodite heilig 
war. 54 ) In grofser Menge wurden Statuen weiblicher bekleideter Figuren, 
fast sämtlich in sehr altertümlichem Stile, zu Tage gefördert. Die Resultate, 
welche Ohnefalsch-Richter aus der Durchforschung zahlreicher cyprischer 
Gräber gewonnen hat, werden durch eine Mitteilung F u r t w ä n g 1 e r s der 
Öffentlichkeit übergeben. 5r, " 55ft ) Die ganz flachen Erdgräber der ältesten Zeit 
enthalten nur einige Steingeräte und rohe, unverzierte Schüsseln. Diese, 
wie die Gefäfse der beiden folgenden Perioden sind mit der Hand, ohne 
Drehscheibe, angefertigt. Die nächste Gruppe wird von Ohnefalsch-Richter 
als assyrische bezeichnet, weil iu ihr viele alte assyrische Siegelcylinder 
vorkommen. Die Vasen sind teils mit eingeritzten Ornamenten, teils mit Orna- 
menten und Tiereu in Relief versehen. Die dritte Epoche zeigt bereits 
bemalte Vasen mit linearer Ornamentik, Brouzewaffeu und sogenannte Spinn- 
wirtel, wie die trojanischeu, welche sich hier als perlenartige Teile von 
Halsketten erweisen. Erst in der vierten, griechisch-phönikischen Periode 
sind die Gefäfse mit Anwendung der Töpferscheibe geformt ; sie sind reich 
verziert mit konzentrischen Kreisen und verraten phönikischeu, auch ägyp- 
tischen Einflufs. — In Verbindung mit Dümmlcr ist es schliefslich Ohne- 
f alsch-Richter gelungen, die Unrichtigkeit der Angaben Cesnolas (iu 



5$) X S. Reinach, Fouilles et ddcouvertea a Chypro depuis l'occupation anglaiae: 
RA. 3. f» (Nov.— Dez.). 8. 340—64. (Auch separat: Paris, Leroux. 1886. 25 8.) -- 
53*) X Palma di Oesnola, Uro o vetri antichi di Cipro, seavati negli anni 1876/9. 
Turin, Derossi. 97 8. mit 8 Tmi. — 53 b ) X W. J. Still mann, Report on the Cesnola 
(ollection. New York, privativ printed. gr. 8°. 33 8. — 54) Furt wangl er. Neue 
Ausgrabungen auf Cypern. Vortrag in d. arch. Gesellsch. zu Borl. 8itz. v. 7. Juli 1885: 
WS. f. kl. Ph. 2, 8. 1022. (Vgl. BerlPhWS. 5, S. 1184; DLZ. (1885). 8. 1126; ArchZg. 
43, Sp. 164/5.) — 55) id., Reisebericht des Herrn M. Ohnefalsch-Richter auf Cypern. 
Arch. Gesellsch. zu Berlin. Sitz. v. 3. Nov. 1885: ib. S. 1593. (Vgl. BerlPhWS. 6, 
8. 1630/1; DLZ. (1885), 8. 1682/3; ArchZg. 43, Sp. 295; WS. f. kl. Ph. 3, 8. 25.) — 
55 a ) id., Die Gesch. der ältesten Keramik auf Cypern. Vortrag iu der arch. Gesellsch. 
zu Berlin. Sitz. v. 7. Juli 1885: ib. 8. 1022/3. 



Digitized by Google 



VI. 8. Brack: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



'Crprus') aber den Schatz von Karion und den Aphrodite-Tempel zu Golgoi 
nachzuweisen. — 

Bei Nebireh in Ägypten hat F linders Petrie 66 " 5 * 5 ) die Ruinen einer 
Stadt freigelegt, dereu Identität mit der griechischen Kolonie Naukratis 
durch aufgefundene Inschriften bestätigt wird. Die mannigfaltigen Funde 
selbst liefern einen wertvollen Beitrag für die Kenntnis der Entwickelung 
griechisch-ägyptischer Kunst und Kultur. — 

Inschriften. 5 '- 571 ») — In der von Collitz herausgegebenen Samm- 
lung der griechischen Dialektinschriften 58 ) sind, als erstes Heft des 2. Bandes, 
die epirotischen, akarnanischen, ätolischen, änianischen und phthiotischen 
Inschriften von Fick, die lokrischen und phokischen von Bochtol be- 
handelt worden. — Collitz 59 ) selbst sucht in einem kleineren Aufsätze 
die Verwandtschaftsverhältnisse der griechischen Dialekte für die Ermittelung 
vorhistorischer Thatsachen zu verwerten. Er weist die Aufstellung eines 
Stammbaumes der griechischen Dialekte zurück und ist vielmehr der An- 
sicht, dafs die Verwandtschaft des Tbcssalischcn , Lesbischen, Böotischen 
und Kyprisch-Arkadischen auf einer vorgeschichtlichen geographischen Be- 
rührung dieser Mundarten beruhe, wobei die Thessaler eino zentrale Lage 
inne gehabt hätten. — Dagegen nimmt Brand 60 ) eine panäolischc Gruppe 
an, zu der die Eleer, Arkader, Kyprier neben den Thessalern, Böotern 
and Lesbiern gehörten, welche letzteren drei er zu einem engeren Verbände 
der Nordäolier zusammenfafst. Auch Reuter 51 ) und Prellwitz 59 ) er- 



5<J) W. F lindern Fetrie, The discovery of Naukratis: JHSt. 6, 1, S. 202/6. 
TgL BerlPhWS. 5, 8. 1598/9. — 56*) id., The finding of Naukratis : Archaeolog. J. 48, 
So. 169, S. 45 — 51. (Vgl. R. Stuart Poole, Egypt exploration fund : Ac. No. 661, 
S. 17.) — (föb) R- Stuart Poole, Antiquities of the emporium of Naukratis: Ac. No. 682. 
i 391. (Vgl. E. A. Gardner, The Naukratis exhibition: Ac. No. 700, S. 228/9.) — 
34») X A. B. Edward*, The Terra-Cottas of Naukratis: ib. No. 702 u. 703, S. 261/2, 
2789. — 57) X S. Reinach, TraUe* dVpigraphie grecque, prec<<de* d'un essai sur les 
iiucriptions gTeequos par C. T. Newton, traduit avec 1 autorisation de lauteur, augmente* 
4* notes et de textes epigraphique» choisis. Paris, I^roux. gr. 8°. XLIV, 560 S. Fr. 25. 

BerlPhWS. 6, S. 165—72 (R. Meister); Bull. Epigraph. 5, 6, S. 327/9 (R. Mowat); 
R. de linstrurt. en Belgique 29, S. 117/9 (G. Lacour-Gayet); Ac. No. 735, S. 400 
i.i. Taylor); Ath. No. 3070, 8. 278; Aineric. ,J. of Archaeol. 2, 8. 70/5 (A. Merriam); 
Gioroale di fil. claaa. 1, S. 805/7 (A. Pais); 'EflUopäs No. 112, S. 191. — 57») X E. 
Egger , L'epigraphie grecque a l'Acade'mie des inscriptions : JSav. (1885), Febr., S. 111/7, Mai, 
3. 258 — 66. — 57 k ) X ü. v. Wilaraowi tz-Möllendorff t Lectiones epigraphicae. 
Index schol. Gotting. GSttingcn (Dieterich). 4°. 17 S. — 58) H. Collitz, Sammlung 
der griech. Dialekt - Inschriften von F. Bechtel, A. Betzen berger, F. Blafs, 
B. Collitz, W. Deecke, A. Fick, G. Hinrichs, R. Meister. Uerausg. von 
H. Collitz. IL Bd. 1. Heft. Göttingen, Vandenhöck & Ruprecht, gr. 8°. 90 S. M. 8,60. 
R*z.: CB1. (1886), S. 131/2 (G. M . . . r); DLZ. (1886), S. 367 (W. Dittenberger); 
XPhRs. (1886), S. 217/8 (Fr. Stolz); BerlPhWS. 6, S. 927/9 (W. Larfeld); WS. f. 
kL Ph. S, S. 1057/9 (P. Cauer.) — 59) H. Collitz, Die Verwandtschaftsverhaltnisse 

griech. Dialekte mit besonderer Rücksicht auf die thessalische Mundart. Göttingen, 
Vandenhöck & Ruprecht, gr. H 9 . 16 S. M. 0,60. Rez.: CB1. (1885). S. 1643 (G. M...r); 
NPhR». (1886). S. 202/3 (Fr. Stolz); DLZ. (1886), S. 514/5 (W. Dittenberger); WS. f. 
W- Po. 3, S. 681/2 (P. Cauer); BerlPhWS. 6, S. 929—30 (W. Larfeld). — 60) A. Brand, 
Dt dialectis Aeolicie quae dicuntur particula I. Dissert. v. Berlin. Leipzig, G. Fock. gr. 8°. 
77 8. M. 1,20. Rex.: DLZ. (1885), S. 1743 (U. v. Wilamowitz-Möllendorf f); W8. 
t kL Ph. 3, 8. 1089 — 93 (P. Cauer.) — fll) E. Reuter, De dialecto Thessalica. Dissert. 
Berlin, Mayer & Müller. 86 S. M. 2. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 805/9 (P. Cauer); 
PhPo. (1885), S. 1669—71 (A. Führer); BerlPhWS. 6, 8. 142/8 (G. Meyer). — 
8?) W. Prell witz, De dialecto Thessalica. Göttingen, Vandenhöck & Ruprecht. 63 8. 
M. 1,40. Rex.: CBL (1885), 8. 1643 (G. M . . . r); NPhRa. (1886), 8. 202/3 (Fr. Stolz); 

Jaknwberieht« der OeachicMiiwusenschaft 1885. L 5 



Digitized by Google 



1.82 VI. 8. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



kennen eine nähere Zusammengehörigkeit dieser 3 Stämme an. Nach 
Prellwite hätten sich von dem äolischen Stamme, als dessen Ursitz Thes- 
salien zu betrachten sei, zuerst die Losbier abgesondert, während Böoter 
und Thessaler noch eine Zeitlang vereint blieben; als die Ersteren, zu- 
gleich mit den Doriern, aus Thessalien vertrieben wurden, mischte sich 
ihre Mundart in stärkerem Grade als die thessalische mit dorischen 
Elementen. — 

Die Fortsetzung von Latischews Publikation der in Rufsland befind- 
lichen griechischen Inschriften 68 " 68 b ) umfafst die Inseln des ägäischen Meeres 
und Kleinasien. — Eine spezielle Klasse griechischer Inschriften, nämlich 
die Kunstlersignaturen und Künstlererwähnungen, werden von E. Loewy 84 ) 
zusammengestellt ; diese beiden Hauptgruppen sind in je 6 Abteilungen chrono- 
logisch geordnet. — 

Wir wenden uns nunmehr zu den Sammlungen neu edierter epi- 
graphischer Denkmäler aus den einzelnen griechischen Landschaften. Neu- 
gefundene attische Urk. werden von Kumanudes , 65 * 66d ) im Beson- 
deren die bei den Aufräumungsarbeiten auf der Akropolis ausgegrabenen 
von Tzuntas, 66 ) Inschriften aus dem Peiraieus von Dragatzis 67 ) ver- 
öffentlicht. — über 76 archaische, aus verschiedenen Städten Böotiens 
stammende Inschriften, welche Lolling abgeschrieben, berichtet A. Kirch- 
hoff. 68 ) Anderweitige Inschriften aus Böotien werden von Foucart, 69 - e9b ) 
aus Nemea von Cousin und Durrbach, 70 - 70 ') aus Tegea und Lakonien 
von Durrbach 71 ) mitgeteilt. — Von den Inseln des ägäischen Meeres 
ist namentlich Kreta zu erwähnen. Wir lernen durch Haussoul- 
li er, 72 m ) neben mehreren archaischen Fragmenten aus Axos und Lyttos, 



BerlPhWS. 6, S. 930/2 (W. Larfeld); WS. f. kl. Ph. 8, 8. 1029—31 (P. Cauer): 
Giornale di filol. class. 1, 8. 51 (L. Ceci). — 63) B. Latischew, Die in Ku Island be- 
findlichen griech. Inschriften (Fortsetzung): MDAI. 10, 8. 113—30. — 68*) X J. Mordt- 
mann, Inschriften aus dem Tschin ili Kiösck : ib. 8. 16 — 20. — 63 1 *) X E. A. Gardner, 
Inseriptions copied by Cockerell in Greece: JH8t. 6, 8. 143 — 62, 340 — 63. — 64) E. 
Löwy, Inschriften griech. Bildhauer, mit Faksimiles hrsg. Gedruckt mit Unterstützung 
der kais. Akad. zu Wien. Leipzig, Teubner. gr. 4°. XL, 410 S. M. 20. Bez.: CB1. 
(1885), S. 1230/1 (T. S.); BerlPhWS. 5, S. 1391/5 (E. Kuhnert); DLZ. (1886), 8. 1641/2 
(Ad. Michaelis); GGA. (1886), No. 19 (G. Hirschfeld); NPhBs. (1886), 8. 218/9 (£): 
Ac. No. 697, 8. 174 (A. 8. Murray). — 65) A. K ov fiavovSrj e , 'Arrtxeu 

kityptfai: 'E^fi. a^%. 8 (1885), 8. 161—70. — 65») X ü. Köhler, Grab-Steine und 
Denkmäler: MDAI. 10, 8. 402/6. — 65 b ) X id., Attische Inschriften auf Malta: ib. 9, 4. 
8. 386/7. — 65 e )XH. G. Lolling, Marathonische Inschriften: ib. 10, 8. 279—80. — 
65') X K. Meisterhans, Grammatik der attischen Inschriften. Berlin, Weidmann. IX. 
119 S. M. 4. Bez.: DLZ. (1885), 8. 1821/2 (G. Hinrichs); WS. f. kl. Ph. 3. 
8. 226—36 (O. Lautensach); PhAnz. 16, 8. 65—81 (J. Wackernagel). — 66) X. 
J. Toovvras , 'Entypayal i| 'AxpoTZÖlews: 'Eiprjft. oqx. 8 (1885), 8. 129 — 46. — 
67) /• X. J Qayaior}s t 'Entypayai ix Uei^iuSe: ib. 8 (1884), 8. 187—98. (VgL 
B. Keil in WS. f. kl. Ph. 2, 8. 1182.) — 68) U. G. Lolling, Archaische Inschriften 
in Böotien. (Vorgelegt von A. Kirchhoff): BerLSB. (1886), No. 45, S. 1081/7. (Sitz, 
vom 12. Nov.) — 69) P- Foucart, InscriptionB de Beotie: BCH. 9, 8. 403—88. — 
69*) X id., InscriptionB de Thessalie : ib. 8. 220/2. — 69 b ) X H. G. Lolling, Inschriften 
aus Sykamino und Limogardi : MDAI. 10, 8.283/5. — 70) G. Cousin et F. Durrbach. 
Inseriptions de Nemee: BCH. 9, 8. 849 — 56. — 70*) X £. N. Jfayovuqe, 'ETuypuptu 
ix MeyapiSoe: 'Eyqp. äqx. 8 (1886), S. 157—60. — 71) F. Durrbach, Inseriptions 
du Plloponneae : BCH. 9, 8. 610/9. — 72) B. Haussoullier, Inseriptions de Crcte: 
ib. 8. 1—28. — 72») X E. Fabricius, Altertümer auf Kreta. HI. Archaische Inschriften: 
MDAI. 10, 8. 92/6. — 72 b ) X A. Nikitsky, Untersuchung einiger Inschriften aus 
Kandia (Kussisch): J. d. kais. russ. Minist, der Volksaufklärung (1886), Juli, 8. 847 — 61. 



Digitized by Google 



VI. 8. Brack: Griechenland. 1. Bis rar dorischen Wanderung. 



Verträge zwischen Gortyn and Lappa, Gortyn und Knosos, Lyttos und der 
bisher unbekannten Stadt Malla kennen ; wir erfahren hier von einem Feste 
der Hyperböcn in Malla, der Periblemata in Lyttos. — Ferner sind ver- 
treten die Inseln Naxos (J. Martha), 78 ) Kos (Gardner), 74 ) Rhodos (Hollcaux 
und Diehl) ,6_75 ») und Lcmnos (Cousin und Durrbach). '«-'»*) Die klein- 
asiatischen Inschriften Foucarts 77 ) gehören der makedonischen und 
römischen Zeit, die v. D o maszewskis 78 " 78b ) ausschliefslich der Kaiserzeit 
an. Auch die von Paris und Holleaux 7 *" 7 *») behandelten Inschriften 
aus Karien sind zum gröfsten Teile nachchristlichen Ursprungs. — Eine 
von der archäologischen Gesellschaft zu St. Petersburg veranstaltete und 
von Latischew besorgte Sammlung soll die alten inschriftlichen Denk- 
mäler von der Nordküste des Schwarzen Meeres umfassen; von derselben 
ist der erste Band (Tyras, Olbia, der Taurische Chersones u. a.) er- 
schienen. *°-* ok ) 

Münzen. — I mho o f-Blu mer 81 ) und G reen wi 1 1 82 " 8Sb ) be- 
sprechen eine Anzahl Münzen aus den verschiedensten Gegenden Griechen- 
lands und den verschiedensten Epochen. — Ein im Sommer 1883 auf 
Euböa zu Tage geförderter gröfserer Münzfund, enthaltend epigraphe 
Münzen ältesten Stiles von Eretria und Athen und sogenannte Wappen- 
münzen, rührt nach den Ausführungen Köhlers, 88 ) ebenso wie ein ähn- 
licher eretrischer Fund der siebziger Jahre, aus dem Jahre 490 v. Chr. her, 
als man in Eretria des persischen Angriffes gewärtig war. Diese Funde 
bestätigen zugleich die Annahme, dafs die Wappenmünzen Euböa zuzuteilen 
seien. Andererseits hat das Wappeugeld ohue Unterschied der Provenienz 
in allen Städten, die nach demselben System münzten, zirkuliert; Solon, 



73) J. Martha, Inscriptions de Naxoe : BCH. 9, S. 493—505. — 74) E. A. 
Gardner, Inscriptions from Co« etc.: JHSt. 6, 2, 8. 248— 60. — 75) M. Holleaux 
rt Ch. Diehl, Inscriptions de l'fle de Rhode»: BCH. 9, 8. 85—124. — 75») X IT. T. 
Z^lhrrrj^'E^typtupni ix 'P63ov: MDAI. 9, 4, S. 385/6, 10, 8. 78/6. — 76) G. Cousin 
et F. Darrbach, Inacription» de Lemnos: BCH. 9, 8. 45—64. — 76») X M. Fottion, 
laedited greek inacription« from Mytilene: Americ. J. of Archaeol. 1, 8. 804. — 77) P- 
Poucart, Inscriptions d'Asie Minenre: BCH. 9, 8. 387 — 403. — 78) A - v - Domi- 
»iew»ki. Inschriften aus Kleinasien: AEMÖ. 9, 8. 113—32. — 78») X W. M. Ramsay, 
Kote» and inscriptions from Asia Minor: Americ. J. of Archaeol. 1, 8. 138 — 51. (Vgl. 
ik 1, 8. 885/6.) — 78 p ) X id., Note» and inscription» from A»ia Minor: MDAI. 10, 
8. 334 — 49. — 79) P- Paris et M. Holleaux, Inscriptions de Carie: BCH. 9, 
8. «8—84, 324—48. — 79») X J. H. Mordtmann, Inschriften au» Syrien: MDAI. 
10. 8. 165—71. — 80) B. Latischew, Inscriptiones antiquae orao aeptentrionalis Ponti 
Eoiini graecae et latinae jussu et impensis societatis archaeologicae imperii Russici ed. 
B. Latischew. Vol. I: inscriptiones Tyrae, Olbiae, Chersonesi Tauricae, aliorum locorum 
» I>anabio nsque ad regnum Bosporanum continens. Petersburg, typis academiae imper. 
*i«ntiarum. Imp. 4°. Vni, 244 8. mit 2 Tun. M. 20. Rez.: DLZ. (1886), 8. 437/8 
«T Dittenberger); WS. f. kl. Ph. 4, S. 225/8 (L. Bürchner); RC. (1885), No. 61, 
8. 4«J/3 (Th. Reinach). — 80») X id., Epigraphische Stadien. Chalkedonische In- 
froriften (Ruaaiach): J. d. kais. rnss. Minister, der Volksaufklftrung (1885) Juni, 3. Abt., 
& j J7_ 324 mit 1 Tri. — 80 b ) X J. H. Mordtmann, Inschriften au» Varna (Odessos): 
MI'AI. 10. ä. 818 — 21. — 81) F. Imhoof-Blumer, Beiträge zur grieeb. Münzkunde: 
L i. .Vomism. 13, S. 128—41 m. Tfl. IV. — 82) W. Green will. On some rare Greek 
«hm: Numismatjc Chronicle, 3. series No. 17, (1885), 8. 1 — 14 mit Tfl. I. — 82») X A. 
Encel Note« aar lea collections numismatiques d' Athene»: R. numismatique (1885), S. 1 — 30 
ah Tftn. I o. II. — 82») X A. v. Salle t, Die Erwerbungen des königl. Münzkabinetts 
»wn 1. April 1884 bia zum 1. April 1885: Z. f. Numism. 18, S. 60—88 mit Tfl. III. 
— 81) ü- KS hl er, Numismatische Beitrage. 1) Münzfunde auf Euböa und in Eleusi». 
!) Zar griech. Elektronprigung: MDAI. 9, S. 854—62. 

6* 



Digitized 



VI. 8. Bruck: Griechenland. 1. Bis zur dorischen Wanderung. 



zu dessen Zeit dieses einheitliche Münzgebiet bestand, bewirkte den An- 
schlufs Athens an dasselbe. — Einige bei den Ausgrabungen in Eleusis 
gefundene Silbermünzen sind, wie aus ihrer Lage in der untersten Bau- 
schicht zu entnehmen ist, spätestens während des Baues des Koroibos um 
die Mitte des 5. Jh. verloren worden. — 

Litterarische Quellen. — Bezüglich der Lebenszeit und der Werke des 
Charon von Lampsakos werden die Angaben des Suidas von Wiedemann 84 ) 
einer erneuten Prüfung unterzogen. Durch Emendation bei Suidas erhält 
Wiedemann Ol. 70 als die Zeit, in welcher Charon mit dem Perserkönig 
Dareios in Beziehung trat, währeud seine Blüte um Ol. 75 anzusetzen ist. 
Charon schrieb nur Ileqoixd in 2 Büchern und t S}qoi iu 4 Büchern mit 
einem Anhange, einer synchronistischen Tabelle der Prytauen von Lampsakos 
und der spartanischen Herrscher. Dio anderen ihm zugewiesenen Werke 
gehören teils dem Charon von Karthago oder dem von Naukratis an, teils 
sind sie mit den x 2qol oder Abschnitten derselben identisch. — Gegen die 
Glaubwürdigkeit und Wahrheitsliebe Herodots richtet Panofsky 85 ) seine 
Angriffe. Hcrodot habe seine historischen und geographischen Nachrichten 
zum grofsen Teil aus den Einzelschriften anderer griechischer Autoren und 
nicht, wie or behauptet, aus mtindlichor Überlieferung geschöpft; an manchen 
Stellen, an denen er seine eigenen Ansichten den in Frage stehenden Per- 
sonen in den Mund lege, mache er sich sogar geradezu der Fälschung 
schuldig. — Kirchner 88 ) widerlegt die Einwendungen Westermanns gegen 
die Echtheit der Zeugenaussagen in der Rede wider Neaira, indem er 
hauptsächlich die darin vorkommenden Personen inschriftlich nachzuweisen 
sucht. — Auch die demosthenischen Proömien werden von Uhle, 87 ) im An- 
schlufs an Blafs, für echt erklärt. Demosthenes habe in der Zeit zwischen 
seinem 25. und 35. Lebensjahre zur Übung und zu gelegentlichem Gebrauche 
eine Anzahl von Anfängen entworfen, welche nach dem Tode des Redners 
von seinen Verwandten oder Freunden vorgefunden, wie die Reden gesammelt 
und ihnen als Anhang beigegeben worden. — Dagegen sind die unter 
Demosthenes' Namen gehenden Briefe nach Neupert 88 ) als eine Fälschung, 
und zwar ziemlich früher Zeit, zu betrachten ; alle sechs Briefe rühren von 
einem und demselben Vf. her. 

Mit den Berliner Papyrus-Fragmenten der Ufhpraiiav nolixeia des 
Aristoteles beschäftigt sich Diels. 89 ) Er sieht in der Hds. zwei 
lose Blätter, die ein arsinoitischer Schulkuabe successive mit Abschriften 
bedeckt habe; jedoch wäre an dem aristotelischen Ursprünge der Fragmente 



84) A. Wiedemann, Zu Charon von Lampsakos: Philologus 44, 8. 171/7. — 
85) IL Panofsky, Quacationum de historiae llerodoteae fontibus pars prima. Diseert. 
Berlin, Mayer & Muller. 1884. 69 S. M. 1.60. Rex.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 1002/6 
(W. Gomull); BerlPhWS. 6, 8. 1016 (Weck lein); NPhRs. (1886), 8. 275/6 (J. Sitzler). 
— 86) J« E. Kirchner, Z. Glaubwürdigkeit der in die [Demosthenischej Rede wider 
Neaira eingelegten Zeugenaussagen : RbM. 40, 8. 877 — 86. — 87) P. Uhle, De prooemio- 
rum collect ionLs quae Demosthenis nomine fertur origine. Prgr. d. Gyron. ChemniU, 
Pickenhahn. 4°. 29 8. Rez. : PhRa (1885), 8. 1322/5 (W. Fox); BerlPhWS. 6, S. 1418—21 
(W. Nitsche). — 88) A. Neupert, De Demosthenicarum quae feruntur epistularum 
flde et auetoritate. Dissert. Leipzig, Fock. 78 8. M. 1,50. Rez.: WS. f. kl. Ph. 3, 
S. 388/9 (H. Landwehr). — 89) H. Di eis. Über die Berliner Fragmente der 'AS'rjraUav 
nolneia des Aristoteles. Berlin, DUmmler. 4°. 57 S. mit 2 Tfln. M. 4. Rez. : DLZ. 
(1886), 8. 184/5 (F. Blafs); Ac. No. 757, S. 307. (Aus d. AbbandL d. Bert Ak. 1885 
Abh. II.) 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1 . Bis zur dorischen Wanderung. 



festzuhalten. Diels giebt ihnen eine andere Anordnung als die bisher an- 
genommene und erörtert sie ihrem historischen Inhalte nach. — Die An- 
sicht Ungers, dafs Polybios in seinem Werke vom VII. Buche an die Jahre 
immer mit dem Winter beginne, wird von Steigemann 90 ) dahin modi- 
fiziert, dafs in dem ganzen Werke das erste Jahr einer jeden Olympiade 
mit der Olympienfeier seinen Anfang nehme, die übrigen drei Jahre aber 
erst vom Beginne des Winters an gerechnet würden. Demnach umfasse 
bei Polybios jedes erste Olympiadenjahr einen Zeitraum von 1 Jahr und 
3 Monaten, jedes letzte nur 9 Monate. In dem zweiten Teile der Arbeit 
sucht Steigemann die Zugehörigkeit der Fragmente zu den einzelnen Büchern 
und Jahren zu bestimmen. — Eine Untersuchung Pohlers* 1 " 91 *) befafst 
sich mit der Frage, auf welchen Quellen die Darstellung der griechischen 
Geschichte von 379 — 362 v. Chr. bei Diodor beruhe. Von der Thatsache 
ausgehend, dafs die verschiedenen von Diodor benutzten Autoren für den 
Jahresbeginn verschiedene Termine annehmen und dafs bei Ephoros dieser 
Termin die Herbst nachtgleiche ist, gewinnt Pohler das Resultat, dafs sämt- 
liche auf hellenische und barbarische Geschichte bezüglichen Stücke dos 
XV. Buches auf Ephoros zurückgehen, und ergänzt dadurch die Ergebnisse 
Volquardsens. Der Bericht Diodors ist der vollständigste und zusammen- 
hängendste, den wir über die Jahre 379 — 362 besitzen; er bietet manche, 
anderwärts nicht bezeugte, gute Nachrichten. Nur die im XV. Buche ent- 
haltenen Lobreden sind nicht aus Ephoros entnommen, sondern eigene 
Schöpfungen Diodors. — Als Hauptquelle Plutarchs in der Lebens- 
beschreibung des Aristides vermutet Fulst 92 ) nicht den Peripatetiker 
Phanias, den Plutarch daselbst nie als Gewährsmann nenne, sondern Ido- 
meneus von Lampsakos. — Auf die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen 
Pausanias und Strabon in lokalmythologischen Angaben macht v. Sybel 98 " 98 ») 
aufmerksam, indem er einzelne Stellen aus der Perieg<*c des Pausanias 
und dem VIH. — X. Buche Strabons nebeneinanderstellt und vergleicht. 
Namentlich ist in den beiden Satzgruppen über das Samikon und den 
Anigros nicht nur der Inhalt identisch, sondern auch die Satzfolge eine 
gleiche. Die von Enmann von anderem Gesichtspunkte aus aufgestellte 
Hypothese über Pausanias und Strabon findet somit eine Bestätigung. — 
Imhoof-Blumcr und Gardner 94 ) geben zu Pausanias einen, für die 
Beurteilung dieses Schriftstellers wertvollen, numismatischen Kommentar 
heraus. Sie liefern, im ersten Teile zunächst für die Landschaften Megaris, 



90) H. Steigemann, De Polybii olympiadum ratione et oeconomia. Dissert. v. 
Bralao. Breslau, Köhler. 56 S. M. 1. Rez.: BerlPhWS. 6, 8. 389—90 (G. J. Schneider); 
DLZ. (1886), S. 632/3 (G. F. Unger). — 91) J. Pohler, Diodorus als Quelle zur 
«iwch. von Hella« in der Zeit von Thebens Aufschwung und Gröfse (379—362). Kassel, 
F. Keffer in Kommias. gr. 8°. 84 S. M. 2. Rez.: DLZ. (1885), S. 1827 (H. Land- 
wehr); BerlPhWS. 6, 8. 69—72 (G. J. Schneider); HZ. (1886), No. 4, S. 62/3 (L. 
Uolxapfel); B1I. f. d. bayer. Gymn. 22, S. 300/5 (J. Melber); PhAnz. 16, S. 380/2 (U.). 
— 91*) X G. Kai bei, Dionysios von Halikarnafs und die Sophistik: Herroes. 20, 
S. 497— 513. — 92) w - Pulst, Über die Quellen Plutarchs fttr das Leben des Aristides. 
Prjp. d. Progymn. Duderstadt. 4°. 21 S. — 93) L. v. Sybel, Pausanias und Strabon : 
XJbPh. 131, S. 177 — 85. — 9$*) X C. Heilmann. Quibus auctoribus Strabo usus sit 
in dewibenda ora maris Pontici a Byzantio usque ad Tanain. Dissert. Halle. 30 S. — 
94) F. Imhoof-ßlumer and Percy Gardner, Nuraismatic commentary on Pausanias. 
'. Megarica, Corinthiaca: HlSt. 6, 1, S. 50—101 mit Tfln. L— LV. Rez.: Z. f. Numisnu 
13, S. 403/5 (R. W.) (Auch separat: London 1885. 52 S. mit 12 Tfln.) 



Digitized by G< 



1,86 



VI. S. Brack: Griechenland. 1. Bu zur dorischen Wanderung. 



Korinth und Argolis, eine Schilderung nicht nur derjenigen Münztypen, 
welche als Kopicen der bei Pausanias erwähnten Bildwerke oder Bauten 
zu betrachten sind, sondern auch solcher, die sich auf die Kulte oder Sagen 
beziehen. Die dargestellten Münzen sind grösstenteils Kaisermünzen, im 
Besonderen aus der Zeit Hadrians und der Antouine. — Melber**) be- 
streitet die Behauptung Schirmers, dafs Nikolaos von Damaskos die einzige 
historische Grundlage Polyäns gewesen sei; abgesehen von den mannig- 
fachen Exzerpten- und Apophthegmensammlungen, deren Glaubwürdigkeit 
im allgemeinen recht geringwertig ist, war vielmehr Ephoros die Haupt- 
quelle Polyäns für griechische Geschichte, neben ihm Herodot und Thuky- 
dides. Für persische Geschichte wurden Deinon und Ktesias benutzt, für 
sizilische Philistos und Timaios, für die Diadochenzeit Hieronymos, Duris 
und Phylarch. Dieser Annahme so zahlreicher Quellen kann Landwehr 
nicht beistimmen; Polyän habe die primären Schriftsteller nicht immer 
selbst eingesehen, namentlich wären Herodot und Thukydides ihm nur durch 
Ephoros vermittelt. So viel hält allerdings auch Landwehr für gesichert, 
dafs Polyän für die griechische Geschichte einen Autor verwertete, welcher 
der ephoreischen Tradition folgte. 

Bisher war die Anschauung allgemein herrschend, dafs sich Suidas 
der troischen Ära des Eratosthenes anschliefse, nach welcher Troja im 
Jahre 1184/3 v. Chr. zerstört wurde. Unger 9 ** 9 **) weist nun darauf hin, 
dafs die hierfür angezogene Stelle (Suidas s. v. "OprjQog) nicht auf Hesychios 
von Milet, sondern auf den Historiker Charax zurückgehe, der Ende des 
4. oder Anfang des 5. Jh. lebte. Dagegen liegt den übrigen chronologischen, 
nach dem Falle Trojas datierten Angaben des Suidas, die auf Hesychios 
* beruhen (d. i. den Artikeln über Arktinos, Theoguis, Simonides von Amorgos, 
Lykurgos) eine andere Zeitrechnung zu Grunde, nämlich Zerstörung Trojas 
= 1154/3. Als Urheber dieses Datums des Hesychios, das bereits Thukydides 
in Anwendung gebracht hatte, ist Hellanikos zu vermuten, da es augen- 
scheinlich auf der attischen Eponymenliste basiert; von 1154/3 bis zur Ein- 
setzung der 10jährigen Arehonten sind gerade 400 Jahre. Im Anschlufs 
an diese Untersuchungen stellt Unger die verschiedenen troischen Ären des 
Altertums zusammen; den höchsten Ansatz hat Timaios mit 1333 v. Chr., 



9») J. Melber, Über die Quellen and den Wert der Strategemensammlung Polylns. 
Ein Beitrag zur griech. Historiographie. Leipzig, Teubner. gr. 8°. 270 8. M. 6. Rez. : 
BerlPhWS. 6, S. '231/7 (IL Landwehr); CBL (1886). 8. 1891; PhAnz. 16, S. 210/3 
(A. Bauer). (Besonderer Abdruck aus dem 14. Supplementbde. der Jb. f. klass. Pilol., 
2. Heft, 8. 417—688.) — 96) F. Unger, Die troische Ära des Suidas. München, 
G. Franz in Kommiss. 4°. 93 8. M. 2,70. Rez.: Neue PhRs. (1886), 8. 188/6 (L. Hol z- 
apfel); DLZ. (1886), 8. 776 (H. Matzat); BerlPhWS. 6, 8. 888—45 (L. Cohn). 
(Aas d. Abhandl. der kgl. bayr. Akad. I. Kl. 17 Bd. III. Abt.) — 96») X IL Geizer, 
Sex t us Julius Africanus und die byzantinische Chronographie. II. Teil 1. Abt. : Die Nach- 
folger des Julius Africanus. Leipzig, Teubner. gr. 8°. VIII, 425 8. M. 12,80. Rez.: 
CBL (1885), 8. 1218—20 (Hm. Hpt.); DLZ. (1886), S. 1590 (A. Schöne); BerlPhWS. 
6, 8. «80/4 (C. Fr ick); WS. f. kl. Ph. 8, S. 1441/5 (F. Hirsch); ThLZ. (1885), 
No. 18, 8. 428/6 (A. Harnack). — 96*) X IL Heyden, Quaestiones de Aelio Dionysio 
et Pausania Atticistis Etymologici magni fontibus: Leipziger Studien 8, S. 171 — 264. Auch: 
Dissert. Leipzig. 52 S. — 96 c ) X O. Crusius, Die griechischen ParÖmiographen : Ver- 
handl. der 37. Versamml. deutscher Philologen in Dessau. S. 216—28. — 96*) X C. 
Thiaucourt, De Johannis Stobaei Eclogis earumque fontibus. Thesis. Paris, Hache tte. 
gr. 80. 90 S. Rez.: BerlPhWS. 6, 8. 1388/6 (F. Lortzing.) — 96 e ) X F. Bucheler, 
Ol ;reai Jäftmva: RhM. 40, 8. 309—12. 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1. Bis «ur dorischen Wanderung. 



1,87 



den niedrigsten Pherekydes mit 1059 v. Chr. Africanus setzte die Ein- 
nahme Trojas nicht 1184/3, wie bisher angenommen, sondern 1198/7. — 

EinzeLforsohung. Die Karier werden von den Einen zu den 
Semiten, von Anderen zu den Indogermanen gerechnet. G. Meyer 97 ) 
schliefet sich der letzteren, besonders durch Ed. Meyer und Milchhöfcr 
vertretenen, Richtung an und sucht durch Beobachtung der karischen 
Namen und Suffixe die Karier als Angehörige des indogermanischen 
Sprachstammes darzuthun. Er spezialisiert sein Resultat noch weiter da- 
hin, daCs im Kreise der indogermanischen Sprachen das Karische dem 
Griechischen am nächsten stehe. In Kleinasien waren die Karier zunächst 
mit den Lykiern , dann mit den Phrygiern verwandt : alle drei Völker 
hatten ehemals eine Sprach- und Stammeseinheit gebildet und waren aus 
ihrer gemeinsamen Heimat Thrakien nach Kleinasien gewandert. Während 
jedoch die Phrygier den Landweg einschlugen und über den Hellespontos 
nach dem Inneren Kleinasicns gelangten, besetzten die Lykier und Karier 
zuerst die Inseln des ägäischen Meeres. Hier waren sie eine Zeitlang zu- 
sammen mit den Phönikiem sofshaft. Die Lykier drangen allmählich nach 
Süden bis Kreta vor, von wo sie, der Sage nach durch Minos, vertrieben 
wurden und nach der späteren Landschaft Lykien übersiedelten, deren bis- 
herige Bewohner, die Solymer, in das Gebirgo zurückwichen. Länger be- 
haupteten sich die Karier auf den Kykladen; schliefslich konnten auch sie 
dem Andrang der griechischen Kolonisation nicht widerstehen und zogen 
sich nach Kleinasieu in dio den Lykiern nördlich benachbarte Landschaft 
zurück. — Eigentümlich ist der von B oltz » 8 " 9 *») ausgeführte Gedanke, dafs 
wir in den Kyklopen nichts anderes als die historischen Sikuler zu sehen 
bitten. An die Ostküste Siziliens verschlagene griechische Seefahrer hätten 
den Namen Siculos infolge der eigenartigen rauhen Sprechweise der Be- 
wohner wie KvxXtütp verstanden ; diese Bezeichnung hätte dann in einigen 
Infserlichkeiten der Sizilier eine Bestätigung gefunden. — 

Einer Kultur, die etwa 2 Jahrtausende vor den Anfang schriftlicher 
Aufzeichnungen zurückreiche, weist Ben t ••-•••) in Antiparos aufgedeckte 
Gräber zu. Diese Gräber erinnern an die ältesten Grabstätton Asiens; sie 
sind gewöhnlich an drei Seiten ausgemauert, oben stets mit einer Platte 
bedeckt. Die Leichen wurden nicht wie in Hissarlik verbrannt. Dio in 
den Gräbern vorhandenen Totenbilder sind anfangs nur geigenförmige 
Steinklümpchen ; allmählich bildet sich der Rumpf mehr aus, während der 
Kopf lange vernachlässigt bleibt. An Geräten fanden sich abgerundete 
Marmorplatten, gröfsere Marmorkrüge zum Aufhängen und runde Thon- 
gefäfse aus schlechtem Material, deren Verzierungen ausschliefslich in Netz- 
linien bestehen. — Auch drei archaische Gräber bei Phokäa gehören nach 



97) Ct. Meyer, Die Karier, eine ethnographisch-linguistische Untersuchung: Beitrr. 
rar Kunde der indogerman. Sprachen 10, S. 147 — 202. (Auch: Dissert. Göttingen 1886. 
i* S.) — 9$) A. Boltz, Die Kyklopen, ein historisches Volk. Sprachlich nachgewiesen. 
Berlin. Gaertners Verl. Kl. 8°. VI, 86 S. M. 1. Rez.: CB1. (1885), S. 1273/6 (Cr.); 
PhR*. (1885), 8. 1310/1 (F. Weck); MLIA. (1885), No. 23, S. 368/4 (R. Wü Icker); 
Eßioftis. No. 62, S. 212/3 (T. N. Xar^SäHrje). — »8») X E. Bellabarba, I Pelasgi 
« i Fani. Saggio filologico. Ragusa, tip. Piccitto e Antoci. 82 S. M. 1,50. — 99) Th. 
B«Dt, Researchea araong the Cyclades : JHSt 5, S. 41—59. — 99*) X id., Rock-cut 
twab* of Carpathos: Ath. No. 3002, S. 606. 



Digitized 



VI. S. Bruck: Griechenland. 1. Bia zur dorischen Wanderung. 



der Vermutung G. Webers 100 ) einer Epoche an, die noch vor dei 
helleuischen Besicdelung Kleinasiens liegt. — Tzuntas 101 ) behandelt di3 
Gräber und zugleich die Wohnungen der Griechen in der ältesten Zeit in 
allgemeinen. Die Gräber waren nämlich ursprünglich bei den Griechin 
wie in Nord-Europa in ihrer Gestalt den Wohnungen nachgebildet. Die 
erste und älteste hellenische Hütte hatte die Form der Tholos; erst im 
Laufe der Zeit, violleicht bei Übersiedelung in wärmeres Klima, wurden 
die viereckigen , luftigeren Häuser gebaut , und es entwickelte sich das 
homerische Haus, in welchem die Tholos nur noch einen rudimentären Be- 
standteil zur Aufbewahrung der Schätze bildete. Dementsprechend waren 
die Gräber anfänglich xmpoi &oXunoi (Kuppelgräber), welche sich später 
zu den rvpßoi vereinfachten. Auch diese waren zunächst noch mit einem 
Dromos versehen, so lange sie als Familiengräber dienten und deshalb eines 
beständigen Zuganges bedurften (z. B. die Gräber auf der Burg von 
Mykenai). In der homerischen Zeit jedoch, als die Geschlechter ihre Be- 
deutung verloren und die Tymboi zu Einzelgräbern wurden, fiel der nun- 
mehr überflüssige Dromos fort. Ebenso hatte sich ein Übergang von der 
Bestattung der Toten zur Verbrennung vollzogen; dieselbe war nur eine 
unvollständige, da die Leichen innerhalb der Kuppelgräber verbrannt wurden. 
— Gegenüber der Behauptung Virchows, dafs die Pithoi von Hissarlik 
teils zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln, teils zur Leichenbestattung ver- 
wendet worden wären, hält Hauptmann Bötticher nur letzteren Gebrauch 
für annehmbar. 108 ) Die Pithoi wären viel zu porös, als dafs flüssige oder 
selbst feste Nahrungsstoffe in ihnen aufbewahrt werden konnten, dagegen 
für Erd- und Feuergräber sehr geeignet. Durch eine Berechnung des 
Raumes, den die in der dritten Stadt gefundenen ca. 600 Pithoi im Ver- 
hältnis zur ganzen Burgfläche einnehmen, gelangt Bötticher zur Bestätigung 
seiner Auffassung von Hissarlik als Feuemekropole. — Gegen Milchhöfer, 
der die mykenischen Goldsachen und die sogen. Inselsteine als pelasgisch- 
indogermanisches Fabrikat in Anspruch nimmt und in ihnen die Anfänge 
einer selbständigen hellenischen Kunst sieht, begründet Schmülling 108 ) 
des Weiteren seine früher ausgesprochene Ansicht von dem phönikischen 
Ursprünge derselben. Er sucht im Einzelnen sowohl die Ornamentik der 
Goldarbeiten, wie die Darstellungen auf den Gemmen als orientalisch nach- 
zuweisen. — Greg 10 *) glaubt aus den Baulichkeiten von Troja, Spata, 
Tiryns und Mykenai ein gemeinsames Einheitsmafs , eine pelasgischo Elle 
von 19,85 engl. Zoll, entnehmen zu können, die wahrscheinlich mit der 
alten assyrischen von 19,7 Zoll in enger Beziehung stehe. 



100) G. Weber, Trois tombeaux archaiquee de Phocee, lettre de M. G. Weber 
a M. G. Perrot: RA. 3. sene, tome 5 (1885), S. 129—38. (Auch »eparat: Pari«, 
Leroux. 10 8.) — 101) X. J. Toovvrae, Ol npoimo^txoi räfoi ev 'EkkäSt : 'Efqu. a^x- 
8 (1885), 8. 29—42. — 102) X Bötticher, Zur Trojadiskussion in der Revue archeo- 
logique: Z. f. Muaeologie u. Antiquitätenkunde (1885), No. 6, 8. 42 ff. (Vgl. BerlPhWS. 
5, Beil. 23 u. 24.) — 10$) Th. Schmülling, Der phönizische Handel in den griech. 
Gewissem. II. Prgr. d. Realgymn. Münster, Druck von Coppenrath. 4°. 42 S. — 
104) R- P- Greg. Ancient units of linear raewure. III.: Ac. No. 697, 8. 172/3. 



Digitized by Google 



VI. 8. Bruck: Griechen UmL 2. Bis Alex. d. Gr. 



2. Von der dorischen Wanderung bis 

Alexander d. Gr. 

Ältere Zeit. Der homerischen Frage sind im Jahre 1885 
weniger Arbeiten als in den vergangenen Jahren gewidmet. Sittl und 
Hinrichs setzen ihre Polemik über den Ursprung der homerischen Gedichte 
fort. Nach Sittl 1 ) entbehrt die Behauptung, dafs die Ionier die epische 
Dichtung von den Äoliern überkommen hätten, jedes historischen Beweises. 
Die troischen Sagen sind nicht vom Festlande, sondern vom Hellespont 
aus entstanden, wo die Denkmäler, namentlich die Tumuli, auf die See- 
fahrer anregend wirkten. Die Gegenden um den Hellespont und die 
Propontis bilden den Schauplatz des Kampfes; hier fühlen sich die home- 
rischen Dichter heimisch, während das Land südlich von Troja ganz zurück- 
tritt. Am Hellespont aber erscheinen die Ionier früher als die Äolier, 
die nicht vor 600 nach der eigentlichen Troas gelangt sind. Überhaupt 
stehen die Äolier mit den homerischen Achäcrn in keiner Beziehung; sie 
stammen vielmehr ihrer Hauptmasse nach aus Böotien. Erst das jüngere Epos 
hat äolische Einwirkung erfahren. — Andererseits wendet sich Hinrichs 4 **) 
wiederum gegen die sprachlichen Aufstellungen Sittls und sucht speziell 
die troischen Namen als äolische nachzuweisen. Auch wird die Ansicht 
Möllenhoffs von ihm aufgenommen und weiter verfolgt, nämlich dafs der 
altpeloponnesische Mythus von einer Lichtgöttin Helena mit der Geschichte 
von Trojas Zerstörung, der gleichfalls eine Helena angehörte, eben infolge 
dieser Xamcnsgleichheit verschmolzen worden sei. — Die Einheit der 
homerischen Gedichte wird von Buchholz 8 8b ) verteidigt. Sie sind im 10. Jh. 
in Smyrna oder Chios von einem Dichter Homer verfafst, nachdem bis da- 
hin die Aöden nur kleinere Gedichte verfertigt hatten. Die einzelnen Teile 
wurden von den Schülern Homers, den Homeriden, weit und breit, auch 
im griechischen Mutterlande, vorgetragen und so die homerische Poesie 
in mündlicher Überlieferung fortgepflanzt. In ihrem ganzen Umfange wurden 
die Gesänge Homers bei den Festversammlungen der Griechen von Rhapsoden 
zum Vortrag gebracht; als jedoch diese Rezitation allmählich in Verfall ge- 
riet, lösten sich die Epen in einzelne kleine Abschnitte auf, bis sie durch 
Solon und Peisistratos ihre Einheit wiedererlangten. Solon ordnete die 
Reihenfolge an, in der die homerischen Gedichte vorgetragen werden sollten, 
wahrend Peisistratos sie aus dem Munde der Rhapsoden aufschreiben liefs 

1) K. Sittl, Die Griechen im Troerlande and das homerische Epos: Philologus 44, 
S. 201 — 27. — 2) G. Hinrichs, Die homerischen Äolismen : VerhandL der 87. Ver- 
«ammL deutscher Philologen u. Schulmänner in Dessau (Okt. 1884). 8. 284/8. — 3») id., 
Heleoa-Kaasandra und Skitmauder-Xanthos. Zur Onomatologie und Geschichte der griech. 
Heldensage: Philologus 44, S. 401 — 41. — $) E. Buchholz, Vindiciae carnunum Horaeri- 
«innn. Vol. I: de carminum Horner . origine et propagatione. Leipzig, Engelmann. gr. 8°. 
Vllt, U7 S. M. 5. Rex.: BerlPhWS. 5, S. 905/9 (R. Volk mann): CB1. (1886), S. 1189—90 
•P.C.); DLZ. (1885), S. 1781/4 (J. Renner); Phil. Ans. 15, S. 567/8 (K. Sittl); NPhRs. 

8. 401/2 (R. v. Braitenberg). — $») X G. Perrot, Homere d'apres les plus 
rezente* decourertes de l'archeologie : RDM. 56, tome 70, 2. livr. — $•) X W. Christ, 
Homer oder Homeriden? Zweite revidierte Ausgabe. München, Franz. gr. 8°. 115 8. 
M. i.70. Rez.: BerlPhWS. 6, 8. 462/6 (C. Rothe). (Aus den Abband), d. k. bayr. Akad. 
<L Wissensch. I. KL, 17. Bd., 1. Abt.) 



Uigitized uy 



1,90 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



nd ein offizielles Exemplar feststellte. — In gerade entgegengesetztem 
Sinne führt Flach 4 ) aus, dafs sämtliche Nachrichten über diese litterarische 
THätigkeit des Peisistratos auf Erdichtung beruhen. Zuerst wurde von 
raegarischen Historikern (Dieuchidas und Hereas) , aus Neid gegen die 
immer mächtiger gewordene Nachbarstadt, gegen Peisistratos der völlig 
unbegründete Vorwurf erhoben, einzelne Verse in die homerischen Gedichte 
eingeschoben zu haben. Die megarischc Legende, welche mit der Zeit 
immer mehr angewachsen war, wurde von den pergamenischen Philologen 
und Stoikern (Krates von Mallos) aufgegriffen und zu weiterer Erfindung 
benutzt. Um nämlich den Hof der Ptolemaier und die litterarischen Be- 
strebungen in Alexandria zu verkleinern, erdichtete und verbreitete man 
als Gegenbild zu denselben eine Sammlung und Aufzeichnung der llias und 
Odyssee durch Peisistratos. Auf diese pergamenische Überlieferung sind 
alle Zeugnisse direkt oder indirekt zurückzuführen. So entbehrt auch die 
in neuerer Zeit dem Peisistratos oder Ouomakritos zugeschriebene Text- 
rezension des Homer jeder thatsächlichen Grundlage. Sicher ist nur, dafs 
Solon zuerst in offizieller Weise für das Aufschreiben der ganzen homerischen 
Dichtuug und für eine geordnete Reihenfolge bei den Vorträgen der Rhap- 
soden sorgte. — Fick 6 ) bezeichnet als ältesten Bestandteil und Kern der 
äolischen llias, deren Ionisierung durch Kynaithos am Ende des 6. Jh. 
erfolgte, ein kurzes Gedicht vom Zorne des Achilleus (Mrjvt^ Ax^^-fjo^) in 
4 Gesängen. Der Vf. war Melesigenes aus Smyrna, während der Name 
Homeros nur aus dem der Homeriden als Epouym abgeleitet ist. Die 
erste Erweiterung (M-O, P, I, r, S) rührte von einem Äolier, wahr- 
scheinlich einem Lesbicr, her. Eine fernere Vermehrung war das Gedicht 
vom Geschicke Ilions (ohog 'iXiov), die Bücher B-H umfassend; der Dichter, 
wohl aus Myrina in der Troas stammend, war ein sittlich strenger, für das 
Ideale begeisterter Manu, in politischer Beziehung Royalist, der in einer 
Zeit lebte, als schon das Königtum mit den Volksführern im Kampfe lag. 
Bei ihrer Einfügung in die Menis durch eiuen kyprischen Rhapsoden erlitt diese 
Dichtung mancherlei Abänderungen. — Nach Brandt •~* f ) gestaltet sich der 
Anfang des ursprünglichen Epos folgeudermafsen : A 1 — 348, Lücke, B 1 — 41, 
./ 1 — 569; im besonderen ist der Bittgang der Thetis späteren Ursprungs. 

Die Kultur, welche uns in der llias und Odyssee entgegentritt, wird 
nach den verschiedensten Richtungen hin in einer Anzahl von Schriften 



4) H. Flach, Peisistratos und seine litterarische Thätigkeit. Tubingen, Fues. 42 8. 
M. 1,20. Rez.: BerlPhWS. 7, S. 687/8 (H. Landwehr); NPhRa. (1887), S. 238/9 (K. 
Sittl); DLZ. (1887), S. 786/7. — 5) A. Fick, Die homer. llias nach ihrer Entstehung 
betrachtet und in der ursprunglichen Sprachforui wiederhergestellt. I. Hälfte. Göttingen, 
Vandenhöck & Ruprecht, gr. 8°. XXXVI, 280 3. M. 10. Rez.: DLZ. (1886), S. 1488/9 
(A. Gern oll). — $) K. Brandt, Z. Gesch. und Komposition der llias: NJbPh. 181, 
S. 649 — 69. — 6*) X A. Scotland, Kritische Untersuchungen zur Odyssee. Odysseus bei 
den Phäaken: Philologus 44, S. 385—400. — 6 b ) X A. Gcmoll, Homerische Blätter. Prgr. 
Striegau. 4°. 20 S. Rez.: BerlPhWS. 6, S. 101/4 (R. Volk mann). — ««) X M. Gitl- 
bauer, Die Geographie des Kyklopenlandes. Eine textkritische Studie zur homerischen 
Kvitköneta. (= Philologische Streifzuge. V, in Lief. 2 u. 8.) S. 143 — 66. Rez.: PhRs. 
(1886), S. 1185/8 (F. Weck). — 6«) X A. Lud wich, Aristarchs homer. Textkritik, nach 
den Fragmenten des Didymos dargestellt und beurteilt. IL Teil. Leipzig, Teubner. VI, 774 S. 
M. 16. Rez.: WS. f. kl. Ph. 3, S. 65—73 (W. Ribbeck); ZÖG. 37, S. 604—28 (A. 
Scheindler). — ß«} X F. G. Hubert, Cber den Vortrag der homer. Gedichte i£ 
Irtoßol^i. Prgr. d. Realgymn. zu Rawitach. Posen, Jolowicz. 4°. 13 S. M. 0,80. — 
0 f ) X D. B. Monro, The poems of the Epic Cycle: JHSt. 6, 8. 1—41. 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,91 



und Aufsätzen behandelt. 7 " 7 ') U. a. meint Ridgeway 8 ) bei den Griechen 
der homerischen Zeit Feldgemeinschaft voraussetzen zu müssen; das Eigen- 
tumsrecht an bestimmtem Landbesitz sei nicht nachweisbar. — Die Schlufs- 
Abteilung von Buchholz' homerischen Realien 9 * b ) beschäftigt sich mit der 
homerischen Psychologie und Ethik. — Auch Hahn 10 " 10c ) beendet seine 
Untersuchungen über die geographischen Kenntnisse des älteren Epos. Er 
bestreitet hinsichtlich des homerischen Thrinakia und der Kyklopen jeden 
thatsächlichen Bezug auf Sizilien ; diese Ansotzungen wären auf die griechischen 
Kolonisten zurückzuführen, die überall Orte der Odyssee wiederzufinden glaubteu. 
Eine bedeutende Erweiterung dos geographischen Horizontes zeigt Hesiod. — 
Nach dem überlieferten Wortlaute wird in der Olympiadenchronik 
Phlegous Iphitos und mit ihm Lykurgos 28 Olympiaden vor Ol. 1 angesetzt. 
Unger 1f ) sieht hier eine Verderbnis des Textes und erhält durch Konjekturen 
die 108. Olympiade vor 776 als Datum der unter Herakles gefeierten Spielo 
und des Stadionsieges des Iphiklos, während Iphitos und Lykurgos der 
1. Ol. angehören. — Die historische Existenz des Lykurg wird von 
ßazin 12 ) aufrecht erhalten, der ihn dem 9. Jh., die Wanderung der 
Herakliden dem 10. Jh. zuweist. Die Gesetzgebung Lykurgs bezweckte, 
die zwischen den eingewanderten Dörfern und den alten Bewohnern be- 
stehende Zwietracht durch gleichmäfsige Verteilung der Rechte beizulegen; 
dies gelang besonders durch den im Doppelkönigtume begründeten Kom- 
promife. Auf der Verbindung des Gesetzgebers mit der delphischen Priester- 

7) X T. Timayenis, Greece in the times of Humer. An aecount of the life, customs 
and habiu of the Greeks during the Homeric Period. Ncw-York, Appleton and Co. 16°. 
IX, 302 8. M. 9. Rez.: Saturday Review, No. 1554, S. 191/2. — 7») X Chr. Semler, 
Das Weltbild der Iii« und seine Bedeutung ftir unsere Zeit. Dresden, Rhlermann. gr. 8°. 
76 S. M. 1,20. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 853 (P. Stengel); PhRs. (1885), S. 1606/7 
H. Neuling). — 7*) X W. Leaf, The Homeric chariot: JHSt. 5, S. 186—94. (Vgl. 
L Wirre, On the raft of Ulysses: ib. S. 209 — 19.) — 7«!) X P. Stengel, Noch ein- 
mal die Aigis bei Homeros: NJbPh. 131. S. 80. — 7«) X Hehle, Der Schild des Achilles 
«k poetisches und plastisches Kunstwerk : KB1. f. d. Gelehrten- und Realschulen Württem- 
bergs (1885), S. 1—23 u. 97 — 106. — 7«) X H. Weil, L'Uiade et le droit des gens 
daas la vieille Grece. (Sitz. d. Acad. des Inscr. vom 29. Mai 1885): RPh. 9, 3, S. 161/5. 
(Aach separat: Paris, Klincksieck. 7 S.) — 7f) X K. Bernhardi, Das Trankopfer bei 
Homer. Prgr. d. kgl. Gymn. zu Leipzig. Leipzig, Teubner in Komnrns. 4°. 23 S. 
M. 1,20. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, 8. 815 (P. Stengel); DLZ. (1885) 8. 1860 (J. Renner); 
XPhRs. (1886), S. 65/6 (F. Weck). — 8) W. Ridgeway, The Homeric Land-System: 
JHSt. 6, S. 319—39. (Vgl. G. Macmillan, On the Land-System of Homer. Sitz, der 
London Hellen. Society vom 22. Oku 1885 [Ac. No. 704, S. 295]). — 0) E. Buchholz, 
Die homerischen Realien. III. Bd. : Die religiöse und sittliche Weltanschauung der homer. 
Griechen. 2. Abt.: Die homer. Psychologie und Ethik. Leipzig, Engelmann. gr. 8°. 
XVI. 410 S. M. 6. Rex.: DLZ. (1886), S. 88/9 (J. Renner); Phil. Anz. 16, 8. 377—80 
(K. Sittl); Gymnasium (1886), S. 599—604 (Widmann). — 0») X W. Schräder, 
Die Psychologie des altern griech. Epos: NJbPh. 131, 8. 145—76. — 9») W. Richter, 
Das Traumleben der homer. Griechen: Europa (1885), No. 28. — 10) H. Hahn, Die 
geographischen Kenntnisse der alteren griech. Epiker. III. Prgr. d. kath. Gymn. Beuthen. 
4*. 12 S. — 10*) X C. Uanriot, Geographie homerique. I. Le Champ troyen. Paris, 
Leroox. 22 8. mit 2 Trln. (Extrait du Bull, de la Fac. de Poitiers.) — 10 b ) X N. J. 
Sari pol os, La Topographie et le Plan strate*gique de l'Iliade. Orleans, imp. Cola». 8 S. 
Extrait du Compte rendu de l'Acad. des sciences morales.) — 10*) X J. Gallenmulle r, 
D«r FLuternhimmel jetzt und zu Homers Zeiten. Prgr. d. Lyceums. Regensburg. 61 S. 
mit 2 Sternkarten. — 11) G. F. Unger, Phlegon Uber die Olympienfeier des Iphitos: 
Philologus 44, S. 183/5. — 12) H. Bazin, De Lycurgo. These. Paris. Leroux. gr. 8°. 
VIII, 140 8. Fr. 8. Rez.: DLZ. (1886), S. 959 (H. Landwehr); HZ. (1887), No. 3, 
S. 444 (L. Holzapfel); Ac. No. 757, S. 307. 



Digitized by Gopgle 



1,92 



VI. 8. Bruck: Griechenland. 2. Bia Alex. d. Gr. 



schaft beruht die lange Geltung seiner Reformen. Schliefslich giebt 
auch Bazin zu , dafs viele aus uralter Zeit stammende Einrichtungen 
auf Lykurg übertragen worden seien. — Über Bathykles, den Verfertiger 
des goldenen Thrones des amy kl frischen Apollon, äufsert Klein 14 ) die 
Vermutung, dafs er einer samischen Künstlerfamilie entsprossen ungefähr 
zwischen dem Ende der vierziger und fünfziger Olympiaden gelebt und am 
Hofe des Alyattes und Kroisos gearbeitet habe. Der Beginn seiner Thätig- 
keit in Sparta fällt zwischen die 55. und 58. Olympiade. Die samische 
Künstlerschule, in welche Bathykles einzureihen ist, namentlich Theodoros 
und seine Werke erfahren bei dieser Gelegenheit eine eingehende Be- 
sprechung. Klein sucht auch die Anordnung der Bilder auf dem Apollo- 
throne, der aus Holz mit goldenem Überzuge angefertigt war, zu bestimmen. — 
Eine altertümliche, stark zerstörte Marmorgruppe aus Sparta deutet M arx ,4 ~ 14 ') 
als gebärende Frau mit den ihr beistehenden Dioskuren. Die Skulptur 
gehört dem 6. Jh. an und bezeichnet einen Versuch lokaler Kunstübung, 
mit den Mitteln der gleichzeitigen Relieftechnik eine freie mehrfigurige 
Marmorkomposition darzustellen. 

Einige Fragen aus der solonischen Zeit werden von Stettiner 
erörtert. Ephoros ist Quelle des Diodor nicht für das ganze IX. Buch, wie 
Klüber angenommen, sondern blofs für den zweiten Teil desselben (von 
Frgmt. 23 an); bezüglich des Gewährsmannes für das erste Stück (Frgmt. 
1 — 14) ist nur so viel festzustellen, dafs er ein Alexandriner war, der von 
Sosikrates citiert und an mehrereu Stellen berichtigt wurde. — Den Namen 
'Salaminier' erhielt Solon ungenau als aQXW** 1 }** von Salamis, das nur 
eine Kleruchie, nie ein Demos der Athener gewesen ist. — Von den beiden 
Reisen Solons, die als gesichert gelten können, wurde die erste des Er- 
werbes und der Erweiterung der Kenntnisse wegen unternommen und war 
am Anfange des 6. Jh. beendet. Die zweite Reise erfolgte, nachdem Solon 
in zehnjähriger Aisymnetie den Staat geordnet und die Athener durch 
einen Schwur auf 100 Jahre verpflichtet hatte; erst kurz vor der Tyrannis 
des Peisistratos kehrte Solon nach Athen zurück. — Köhler 18 ) trennt die 
Herabsetzung des Münzfufses durch Solon von der Seisachtheia; während 
diese in einem Schuldcnerlafs bestand, war die Münzreform lediglich von 
handelspolitischen Gesichtspunkten bestimmt. Um nämlich den athenischen 
Handel, dem infolge der Rivalität der Megarer und Aigineten deren Kolonieen 
verschlossen waren, zu beleben und ihm neue Absatzgebiete zu verschaffen, 
führte er die euböische Währung statt der äginäischen ein, wodurch den 
Athenern der Anschlufs an das chalkidisch-korinthische Handelsgebiet (in 
erster Reihe die Chalkidike und Sizilien) eröffnet wurde. — Bei den Aus- 
grabungen in Athen wurde ein prismenartiges Steinfragment mit 2 be- 
schriebenen Flächen gefunden, auf denen allerdings nur noch einzelne 



1$) W. Klein, Bathykles: AEMÖ. 9, 8. 146—91. — 14) Fr. Marx, Marmor- 
gruppe aus Sparta: MDAI. 10, 8. 177—99 mit Tfl. VI. — 14») X Th. Sophules, 
'AyakfiaTiov ix Inäprr^: 'Eiptju. <z(>x. 3 (1885), S. 109—118 mit Tfl. IV. — 15) P. 
Stettiner, Ad Solonis aetatein quaestiones criticae. Dissert. Königsberg, R. Leopold. 
58 S. Rez.: PhRs. (1885), S. 1846/6 (J. Sitz ler). — 15») X G. W. Cox, Live« of 
Greek StateBmen: Solon, Peisistratos, Kleisthenes, Polykrates, Aristagoras, Miltiadee, Aristeides, 
Themistokle», Pausanias, Gelon. London, Longman. 12°. 248 S. M. 3. Rer.: Ac. No. 670. 
S. 167. — 16) U. Köhler, Numismatische Reitrage. III. Die Solonische Münzreform: 
MDAI. 10, 8. 151/7. 



Digitized by Google 



VI. 8. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



Bachstaben zu entziffern sind. Knmauudes"') glaubt hier einen Über- 
rest der Axones des Solou vor sich zu haben, wenn nicht der Originale, 
so doch einer noch aus dem 6. Jh. v. Chr. stammenden Kopie. Er sucht 
aas dem Bruchstücke die Gestalt der Axones vermutungsweise zu rekonstruieren. 
— Lucian erzählt von einem Skythen Toxaris, der zu Solons Zeit als 
Arzt nach Athen gekommen, dort begraben worden und dessen Grabstätte 
später Gegenstand eines Kultes geworden sei. L. v. Sybel 17 ) zeigt, dafs 
dieser Toxaris lediglich eine Erfindung Lucians ist; er macht auf zwei 
am Dipylon gefundene halbzerstörte Statuon skythischer Bogenschützen 
aufmerksam, die einst als dekorative Figuren ein Grabmal schmückten. 
Eine derselben oder ein ähnliches Bildwerk habe der bei Lucian ausge- 
führten Legende zur Veranlassung und Grundlage gedient. — 

Ein Aufsatz Thumsers 18 ' 18 *) über die rechtliche Stelluug der attischen 
Metökeu giebt manche Ergänzungen uud Berichtigungen des bisher in den 
Handbüchern und Monographieen Gebotenen. Bezüglich der Leistungen der 
Metökeu legt Thumser dar, dafs sie zur Eisphora nur zu gleicher Zeit 
mit den Bürgern, aber in höherem Grade herangezogeu wurden, dafs sie 
ferner ihre Leiturgieen zwar getrennt von den Bürgern, jedoch nicht in 
Ycrschiedener Weise leisteten. Die Trierarchie allein ist, wenigstens bis 
Ol. 106,2, den Metöken abzusprechen. Die Isotelie verlieh den Fremden 
eine Gleichstellung mit den Bürgern nur hinsichtlich der Verpflichtungen, 
oicht der Rechte. — Bei der Erläuterung einer Phratrioninschrift der 
Demotioniden nimmt Szanto 19 ) Gelegenheit, das Verhältnis zwischen den 
attischen Phratrien und Geschlechtern zu erörtern. Obwohl die Geschlechter 
bei der Verfassungsänderung des Kleisthcnes ihre staatsrechtliche Stellung 
vollständig verloren und an die Phratrien abtreten mufsten, blieb doch 
ihre vornehmlich religiöse Bedeutung in Geltung, und bis in die spätere 
Zeit ist eine gewisse Abhängigkeit der Phratrie vom Geschlecht wahrzu- 
nehmen. — Hauptsächlich auf Grund der in Eleusis gefundenen Inschriften 
bespricht Haus sou liier 20 ) den Umfang und die Organisation des eleu- 
sinischen Demos, sowie die Funktionen und Privilegien der beiden Familien 
der Eumolpiden und Kcryken. — Speziell den eleusinischen Keryken ist 
eine Abhandlung Dittenbergers 21 ) gewidmet. Sie sind nicht ein Zweig 
der Eumolpiden, sondern ein selbständiges attisches Geschlecht und haben 
korporative Verfassung, mit einem Archon an der Spitze. Von den 
4 höchsten Priestern des Mysterienkultes gehen der Daduchos, der Herold 
und der Altarpriester aus den Keryken hervor, aufserdem einige der niedri- 



16*) Vgl. ob«n 8. 74, No. 24. — 17) L. v. Sybel, Toxaris: Herme« 20, 
8. 41 — 55. — 18) V. Thumser, Untersuchungen Uber die attischen Metöken: Wiener 
Studien 7, S. 45—68. Rez.: W8. f. kl. Ph. 3, S. 182/3 (H. Landwehr); NPhRs. 
(1886), 8. 315/6 (R. 8chmidt); CBL (1886), 8. 960 (F. R.). (Auch separat: Wien, Verlag 
<i« Verf. [Druck von Gerolds Sohn.) gr. 8°. 28 8.) — 18*) X J. H. Hansen, über 
die Bevölkerungsdichtigkeit Attikas und ihre politische Bedeutung im Altertume : Festschrift 
zur Einweihung des Wilhelms-Gymn. zu Hauiburg. (Hamburg, O. Meifsner. 1885. 4°. 
VII. 154 8.) S. 137—50. — 19) E. Szanto, Zur attischen Phratrien- und Gescklcchter- 
Ttrfkunng: RhM. 40, 8. 506—20. — 20) B. Haussoullier, Le deme d'Eleusis: Annales 
de 1t freuJt* des lettre» de Bordeaux, 2. serie No. 2, 8. 233 — 48. (Auch separat: Angers, 
üapr. Burdin et Co. 1886. 16 8.) — Jl) W. Dittenberger, Die eleusinischen Keryken: 
H*rnaes 20, 8. 1 — 40. — 21*) X H. Hager, Th e manner of election of the ie^onotoi 
t«5y Ltpvärv freü>v. (Vortrag in der Cambridge philoL Society. Sitz. v. 12. Novemb. 
mb): Ac No. 709, S. 380. (VgL BerlPhWS. 6, 8. 222.) 



Digitized by Qoogle 



1,94 



VI. 8. Brack: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



geren Beamten, wie die Gehülfen der Priester und die staatlichen Auf- 
sichtsbeamten. Jedes Mitglied dieses Geschlechtes war, ebenso wie jeder 
Eumolpide, befugt, die Einweihung in die Mysterien vorzunehmen. Durch 
diese Priesterwürden war die Bekleidung eines Staatsamtes nicht ausge- 
schlossen; bei Beginn der römischen Kaiserzeit wurden sogar die Keryken 
durch den alleinigen Zutritt zu mehreren Magistraturen vor den anderen 
Bürgern privilegiert. — Waldstein **) verfolgt die Entwickelung der 
Panathenäen. Ursprünglich, als noch das Elfenbeinbild der Athena mit 
dem goldenen Mantel nicht existierte, sondern das alte Holzbild alljährlich 
mit einem neuen Gewände bekleidet wurde, war die Überbringung des 
Peplos der Hauptzweck des Zuges. Nach den Perserkriegen jedoch erhielt 
das Fest mehr eine politische Bedeutung; unter Verbindung des Theseus, 
des Begründers der attischen Einheit, mit dem Feste der Burggöttin Athena 
wurden die Panathenäen zu einer Feier der athenischen Seeherrschaft. 
Diese Synoikia des Theseus ist in dem Parthenonfriese vom Standpunkte 
des 4. Jh. aus zur Darstellung gebracht. — Unter den sogenannten pana- 
thenäischen Vasen unterscheidet U r 1 i c h s * 8 ) die wirklichen Preisgefäfse 
von den anderen, die zwar gleichfalls aus athenischen Fabriken hervor- 
gegangen, aber nur Nachahmungen jener waren und teils an die anwesenden 
Fremden zur Erinnerung, teils nach auswärts, namentlich nach Etrurien, 
verkauft wurden. — Robert 24 ) will den Nachweis führeu, dafs ein 
Tempel und Kult der Athena Skiras nur in Phaleron, nicht auch in dem 
athenischen Vorort Skiron bezeugt sei, dafs ferner das Fest der Skirophorien 
mit dieser Göttin in keinem Zusammenhange stehe, vielmehr ein der Demeter 
und Kora geweihtes Frauenfest sei. — Durch ein neugefundenes, von 
Ku manu des 85 ) veröffentlichtes Psephisma aus dem Jahre 418 v. Chr. er- 
fahren wir von der Existenz und der Lage des NeleYon, eines Heiligtumes 
des Neleus, Kodros und der Basile. Es lag in der Niederung Limnai 
unterhalb der Akropolis und ist mit dem bei Piaton erwähnten Heiligtume 
der Basile identisch. Curtius * 6 - 8Äa ) vermutet, dafs das Heroon, welches in 
Kodros und Neleus die Beziehungen zwischen Athen und Ionien zum Aus- 
druck bringe, in der Zeit des Themistokles gestiftet sei, als es sich um die 
Beteiligung am jonischen Aufstande handelte. In der Basile ist das attische 
Königtum personifiziert. Allmählich in Verfall geraten, sollte das Heiligtum 
im Jahre 418 v. Chr. wieder hergestellt, nämlich mit einer neuen Umhegung 
versehen und mit Ölbäumen bepflanzt werden; auch die Veranlassung zu 
diesem Beschlüsse findet Curtius in der Tendenz, den Zusammenhang Athens 
mit den jonischen Kolonieen gerade in jener Zeit besonders zu betonen. — 
Unter den drei Bauperioden, die Be vier 87 87 »!) für das athenische Olympieion 



22) Ch. Wa Idstein, The Panathenaic festival and the central slab of the Parthenon 
frieze: Americ. J. of Archaeology 1, 8. 10/7. Rex.: PhRs. (1885), S. 1307,8 (H. Neu- 
ling). — 23) L. v. Urlichs, Die sogen, panathen&ischen Vasen: L. v. Urlichs, Bei- 
trüge zur Kunstgeschichte. (Leipzig, Weigel. gr. 8°. 156 8. mit 20 Tfln. M. 8.) Ab> 
handl. 4. — 24) C. Robert, Athena Skiras und die Skirophorien: Hermes 20, 8. 849 — 79. 

— 25) St A. Kumanndes, ''Atxiuov \f/qytofta: 'EfTjft. a^%. 8 (1884), S. 161/6 mit 
Tfl. X. — 26) E- Curtius, Das NeleTon oder Heiligtum der Basile in Athen: BerL SB. 
vom 21. Mai 1885 (1885), No. 25, S. 487—41 mit Tfl. III. (Vgl. BorlPhWS. 5, BeiL 7.) 

— 26*) id., Psephisma aus dem Archontat des Antiphon (418 v. Chr.) Sitz, der arch. 
Gesellsch. zu Berlin am 5. Mai 1885: WS. f. kl. Ph. 2, 8. 762/8. (VgL BerlPhWS. 5, 
S. 864; DLZ. (1885), S. 804.) — 27) L. Bevier, The Olympieion at Athens: Papers 
of the Americ. ßchool of Classical Studies at Athens 1, 8. 181—212. — 27») X J. R. 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,95 



feststellt, gehört die erste der Zeit der Peisistratiden an ; sie legten den Grund 
zu dem Tempel und errichteten ihn mit dorischen Säulen. Ein Wieder- 
aufbau mit korinthischen Säulen wurde später von Antiochos begonnen, 
jedoch erst von Hadrian in den Jahren 1529 — 31 vollendet. — Nach den Er- 
gebnissen der neuesten Ausgrabungen auf der Akropolis zeigt Dörpfeld, 28 ' 28 *) 
dafs entgegen der bisherigen Annahme vor den Perserkriegen an der Stelle 
des späteren Parthenon noch kein Athenatempel gestanden hat. Vielmehr 
lag der grofse, von Herodot oft erwähnte und von den Persern verbrannte 
Tempel der Athena neben und zum Teil unter dem späteren Erechtheion; 
Fundamente und Stufen desselben sind noch erhalten, architektonische 
Stücke in der nördlichen und südlichen Burgmauer verbaut. — Die auf 
der Akropolis gefundene Weihinschrift der Wäscherin Smikythe, welche 
nach Köhler") in das 6. Jh. zurückreicht, ist insofern von Interesse, 
als die Verbindung der Standesangabe mit Personennamen in der attischen 
Epigraphik höchst selten vorkommt ; sie findet sich vorzugsweise bei Ärzten, 
Schauspielern und Wäschern. — 

Aus dem übrigen Griechenland 80 " 80 *) ist die Arbeit Machnigs 81 ) 
über das dodonäische Orakel zu erwähnen. Er stellt die Nachrichten über 
die Art und Weise, wie die Orakel gewonnen und erteilt wurden, zusammen, 
über die Priester und Priesterinnen, sowie über den Ursprung und die 
Schicksale des dodonäischen Orakels. — Die Geschichte von Zakynthos 
wird von Per cy Gardner**' 8 *») an der Hand der numismatischen Verhält- 
nisse in kurzem Abrifs vorgeführt. Nach den Münzen teilt er die Geschichte 
der Insel von 520 an in acht Perioden. Wie vor dem pcloponnesischen 
Kriege die eigentümliche Stellung von Zakynthos zu Athen aus einer Kom- 
bination des attischen und äginäischen Münzfufses erhellt, so kennzeichnet sich 
später die spartanische Herrschaft und die Reaktion gegen dieselbe in den 
Münzen. Auch Dion, der von Zakynthos aus die Expedition gegen Dio- 
nysios II. unternahm, erscheint auf den gleichzeitigen Prägungen mit vollem 
Namen. Mit dem Verluste der Unabhängigkeit im Jahro 191 v. Chr. endet 
die selbständige Prägung von Silbergeld, während die der Kupfermünzen 
fortdauert. — Die Existenz einer, nur von Suidas und Schol. Pindar. be- 
zeugten, Stadt Naxos auf Kreta, welche bisher angezweifelt worden, wird 
nunmehr durch mehrere von L a m b r o s 88_ 88 *) publizierte Münzen bestätigt. — 



Wheeler, The theatre of Dionysus at Athena: ib. 8. 121—79. — 28) W. Dörpfeld, Der alte 
Athena-Tempel auf der Axropolis am Athen: MDAI. 10, 8. 275/7. — 28*) X E. Petersen, 
Zun Erechtheion: ib. 8. 1 — 10. (Vgl. H. Fowle, The Erechtheion at Athen«: Papers of 
the Americ. School of Class. Studies at Athens, Vol. 1, 8. 215—36 mit 4 Tfln.) — 
29) U. Köhler, WlUcher und Waschfrauen in Athen: MDAI. 10, 8. 77/8. — SO) X <P. 
Tpaxe^ovvi toe , Tb tppovpiov rfji Xakxidoe (Forts.): 'EßSo/iäs No. 64, 8. 239 — 40. — 
X *V. A. XaXmoTtovkos, Iloayftnxiia Ttept Aoxpcüv tcüv 'OTtovyrlntv (Forts.): 
niatatv Z. 8. 1 — 14. — $©•) X J. Holczinger, Die Amphyktionen Versammlung von 
Delphj (Ungarisch). Prgr. Tata. 81 8. — 80 e ) X Th. Bent, On the gold and silver 
mines of Siphnoe: JHSt. 6, 8. 195/8. — $©*) X V. Gardthaoaen, Zar Gesch. des 
griern. Alphabet* : RhM. 40, 8. 599—610. — 30*) X A. Garbato, Erinna, antica poetessa 
gnea, Venedig, tip. Naratovich. 70 8. M. 1. — gl) J. Machnig, De oraculo Dodo- 
n«o eapita V. Diaeert. Breslau, (Köhler). 89 8. M. 1. — 82) Percy Gardner. 
hkjvtho» (Coine): Namisro. Chronide, 3. «eries No. 18 (1885), 8. 81 — 107 mit Tfln. III— V. 
- 32*) X P. Pervanoglü, Corcira nelle attinenze con la colonisazione delle coste del 
Vits AdriMtico: Archeografo triestino 11, 8. 344—59. — 88) P. Lambros, Unedierte 
Manzen von der kretischen Stadt Naxos: Z. f. Numism. 13, 8. 125/7. — 83*) X E. 
BsbeJou, Momurfe« cre*toises: R. numiam. 3, 2 (1885), 8. 157—64 mit Tfl. VIII. 



Digitized by Google 



I,9ti 



VI. S. Bruck: GriechenUnd. 2. Bis Alex. d. Gr. 



Torr !U - 5Ub ) behandelt, hauptsächlich unter Verwertung des reichen Inschriften- 
matcrial8, die Insel Rhodos, sowohl in Rücksicht ihrer äufseren Geschichte 
und ihrer Bedeutung als See- und Handelsstaat, wie hinsichtlich der inneren 
Einrichtungen, der Kulte, der Kunst und Wissenschaft. — 

Mit dem griechischen Kolonialgebiet im Pontos Euxeinos beschäf- 
tigt sich Bürchner. 86 ) Der vorliegende erste Teil seiner Untersuchungen 
giebt zunächst Aufschlufs über die Geographie und Topographie der Küsten- 
striche des Pontos, sodann über die Einwirkung, welche die Phönikier, die 
Karer und schliefslich die Griechen (die milesischen Kolonisten) ausübten; 
eingehendere Erörterung erfahren noch Sinope, Trapezus, Kcrasus, Kotyora 
und Istros. — Die Münzen von Sinope und Hcrakleia werden von Six 3a ) 
chronologisch gruppiert und für eine Entwickelungsgeschichte dieser Städte 
verwertet. — Aus den inschriftlichen Denkmälern sucht La tisch ew 87 * 87b ) 
ein Bild von der Verfassung und den Magistraturen der Stadt Chersonesos 
in Tauris zu entwerfen. Die Einrichtungen der daselbst herrschenden 
Demokratie schliefsen sich eng an diejenigen Megaras an, von wo sie über 
die megarische Kolonie Herakleia am Pontos nach Chersonesos übertragen 
worden waren. Die höchste Gewalt war bei dem däfiog und der ßovhq\ 
der eponyme Beamte hiefs, wie in Megara, Basileus; neben ihm standen 
Strategen und Damiurgen. — In Kyzikos hatte Böckh 6 Phylen angenommen ; 
durch eine von Mordtmann 88-118 *) veröffentlichte Inschrift wird jetzt die 
Zahl der Phylen auf 9, die der Strategen auf 2 festgestellt. — Die Kunst- 
darstellungen der ionischen Kolonieen des Pontos Euxeinos werden von 
Ramsay 8 ®" 80 *) mit den Bildern auf den phrygischen Felsgräbern, dio wahr- 
scheinlich der Zeit zwischen 730 und 670 angehören, verglichen und darnach 
ein Zusammenhang zwischen jenen Kolonieen und den phrygischen Ansiede- 
lungen vermutet. — Über den Ursprung der Stadt Pergamos will Hessel- 
raeyer 40 ) aus der Sage das historisch Sichere ermitteln; den Namen Per- 
gamos führt er auf karische Bildung zurück. — G. Weber 41 -* 1 *) beschreibt 



34) £>• Torr, Rhodos in ancient times. Cambridge, University Press. XI, 156 S. 
mit 6 Trin. M. 12,60. Rez.: BerlPhWS. 6, S. 658/4 (R. Weil); Ac. No. 727, 8. 261 
(A. S. Murray); Ath. No. 3005, 8. 106. — 34») X H. N. Fowler, The uaar^o* 
at Rhodes: Aineric. JPh. 6, No. 24, S. 472/5. — 34*) X C. Smith, Four archaic vases 
from Rhodos: JUSt. 5, 8. 220 — 49. (Vgl. id., Vases from Rhodos with iueised inscriptions : 
ib. 6, 8. 371/7.) — 3o) Bürchner, Die Besiedelung der Küsten des Pontos Euxeinos 
durch die Milesier. I. Teil. Prgr. d. Studienanst. Kempten. 75 8. mit Karte. Rez. : 
MHL. (1886), 8. 291/2 (R. Fofs). — 36) J. P. Six, Sinope (Coins): Numism. Chronicle 
3. seriea No. 17 (1885), S. 15—65 mit Tn. II. — 37) B. Latischew, La Constitution 
de Chersonesos en Tauride d'apres des documents epigraphiques : BCH. 9, 8. 266 — 800. 
— 37*) X E. A. Gardner, Ornaments and armour from Kertch in the New Museum 
at Oxford: JHSt. 5, S. 62—73. — 37 b ) X E. Egger, Inscription de lile de Leucc*: 
BCII. 9, 8. 375/9. (Vortrag in der Sitz, der Acad. des inscr. vom 17. April 1885. Vgl. 
RC. (1885), No. 16; BerlPhWS. 5, S. 960.) — 38) J. H. Mordtmann, Zur Epigraph* 
von Kyzikos. III: MD AI. 10, S. 200—11 u. 402. — 38») X M. Thirion, De civitatibue, 
quae a Graecis in Chersonneso conditae fuerunU These. Paris. (Promotionsbericht: RC. 
(1885), No. 43, 8. 312/5.) — 38) W. M. Ramsay. Sepulcral customs in ancient Phrygia: 
JHSU 5, 8. 241—62 mit TH. 44. — 39») X G. Hirschfeld, Paphlagonische Felsen- 
gräber. E. Beitr. z. Kunstgesch. Kleinasiens. Berlin, Dümmler. gr. 4°. 52 S. mit 7 Tfln, 
M. 6. (Aus den Abhandl. d. Berl. Ak. 1885, I.) — 40) E. Hesselmeyer, Die Ursprünge 
der Stadt Pergamos in Kleinasien. Mit 2 Beilagen. . Tübingen, Fues. " gr. 8°. V, 46 S. 
M. 1,20. Rez.: DLZ. (1886), 8. 91/2 (H. Landwehr); KB1. f. d. württ Schulen 28, 
8. 600/5 (P. Weizsäcker); WS. f. kl Ph. 4, 8. 897—901 (E. Fabri cius). — 41) G. 
Weber, Akdsche*-Kaja, eine unbekannte Felsburg bei Smyrna: MDAI. 10, 8. 212/6. — 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,97 



die Reste einer bisher unbekannten Felsbarg, die sich bei Smyrna auf der 
Kalksteinkuppe Akdsche-Kaja befinden. Sie erinnert in ihrer Anlage und 
Bauart an die Akropolis von Alt-Smyrna und an die nahe gelegene Burg 
tob Ada; ihre Entstehung ist daher derselben Zeit und demselben Volke 
zuzuschreiben; nur trägt die Burg von Akdsche-Kaja im Gegensatz zu den 
beiden anderen, welche die See beherrschen, ganz den Charakter einer 
Landfestung. — Für die ursprüngliche Selbständigkeit der kyprischen Kunst 
gegenüber der assyrisch-phönizischcn und der griechischen tritt Holwerda 42 ) 
ein. Sie gilt ihm gleichsam als eine ältere Schwester der archaYsch-griechi- 
schen Kunst, wurde jedoch von ihr bald überflügelt und später auch beein- 
flnfst ; nur in den Äufserlichkeiten der Darstellung schlofs sie sich assyrischen 
nnd ägyptischen Vorbildern an. Andererseits ist nicht unwahrscheinlich, 
daß die in der ionischen Schule von Chios vertretene Kunstströmung seitens 
des Kyprischen Einwirkung erfahren hat. — Bisher waren die von Thuky- 
dides aas Antiochos entlehnten Gründungsdaten der griechischen Kolonieen in 
Sizilien als sichere und genaue Oberlieferung betrachtet worden. Busolt 48 * 48 *) 
macht nun darauf aufmerksam, dafs fast sämtliche dort gegebenen Zahlen 
auf 5 oder 10 abgerundet sind, und dafs alle anderen Quellen (Eusebios, 
Hieronymos etc.) von Antiochos-Thukydides abhängen. Er bezeichnet es 
demnach als unmöglich, die einzelnen Gründungsjahre genau zu bestimmen ; 
auch zur Zeit des Timaios hätten keine durchaus feststehenden und allgemein 
anerkannten Datierungen existiert. Noch schlimmer steht es mit den An- 
gaben über die italienischen Städte. — Nach den von Holm und Cavallari 
gewonnenen und in ihrem grofsen Werke niedergelegten Resultaten, sowie 
nach eigenen Beobachtungen giebt Lupus* 4 " 44 ') einen kurzen, übersicht- 
lichen Abrifs der historischen Topographie von Syrakus. — 

Von den Ferserkriegen bis zum peloponnesischen Kriege. 
Herodot verweist VII. 213 bezüglich der Ermordung des Ephialtes auf 
eine spätere Darstellung in seinem Werke; da dieselbe sich aber nirgends 
findet, hatte Gomperz vermutet, dafs sie in einer Lücke des uns vorliegenden 



41*) W. M. Ramsay, The archaic Pottery of the coast of Northern Ionia and Southern 
Atolix. (Vortrag in d. Hollenic Society, London. Sitz. v. 12. Marz 1885): Ac. No. 672, 
9. 210. — 41») X Cecil Smith, Early paintings of Attia Minor: JHSt. 6, S. 180—91. 
— 4$) A. E. Hol wer da. Die alten Kyprier in Kunst und Kultus. Studien. Leiden, 
BrilL Lex.-8°. XII, 61 S. mit 7 Tita. M. 4.50. Rez.: BerlPhWS. 5, S. 1623/6; NPhR«. 
<W6), S. 234/5 (P. Weizsäcker); WS. f. kl. Ph. 8, S. 385/7 (H. Lewy): DLZ. (1886), 
S. 408-10 (A. Enraann); Ac. No. 730, S. 312; TR. No. 215/6, S. 80. — 4S) G. Busolt , 
Bemerkungen Ober die Gründun^dntn der griech. Kolonieen in Sizilien und Unteritalien: 
BkM. 40. S. 466/9. — 43*) X N. Leoni, Studii storici bu la Magna Greeia e bu la Brezia. 
•lalle origini italiche fino ai tempi nostri. Vol. I, 3. ediz. Neapel, tip. Tornese. 4°. 287 S. 
~ 44) B. Lupus, Die Stadt Syrakus im Altertum. Eine histor.-topograph. Skizze. Prgr. 
i protest. Gnnn. zu Strafsburg. Strafsburg, Ed. Heitz. gr. 4°. 26 S. mit 1 Karte. 
M. 1,20. Rez.: NPhRs. (1886). S. 174/5 (H. Neuling); CB1. (1886), S. 421 (F. R.). — 
44*) X O. Schlapp. Bilder aus Sizilien. Prgr. d. Realgymn. Erfurt. 4°. 21 S. — 
44») X J. Hoskyns-Abrahall, A visit to Syracuse: Ac. No. 696, S. 152. — 
44') X Fr. S. Cavallari, SugH seavi eseguiti nella necropoli del Fusco presso Siracuca : 
5otia> degli seavi (1885), Februar, 8. 49—54. — 44 4 ) X C. C on t ej ean , Agrigente. notes 
it rorage. Poitiers, imp. Marcireau. 12 S. — 44*) X A. Sali na«, Relazione sugü 

»eqnidotti di SeJinunte: Notizie degli seavi (1885), Juli, S. 288—90 mit Tfl. XI. (Vgl. 

idL ßipostiglio di monete d'argento, di Selinunte: ib. August, S. 327/9.) — 44 f ) X A. 

iL di Loren zo , Sopra le ultimo scoperte avvenute nei dintorni di Reggio di Calabria: ib. 
325/7. (VgL id., Nota intorno al capo Cenide ed alla Colonna-reggina : ib. Mai, 

& 508— 14.) 

Mwsbericlit« der GeaeMchtswissenschaft 1885. I. 7 



Digitized by Google 



1,98 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



Textes gestanden habe und verloren gegangen sei. Kirch ho ff**" 45 *) wider- 
legt die Möglichkeit einer solchen Lücke ; die Zeit, in welche der Tod des 
Ephialtes fällt, liegt nach den Ereignissen, mit denen Herodot abschliefst, 
d. i. nach dem Frühjahr 478. Daher ist vielmehr anzunehmen, dafs Herodot 
sein Werk noch über diesen Zeitpunkt hinaus fortzuführen gedachte, aber 
nicht bis zu dem beabsichtigten Schlüsse gelangt ist. — Trotz des Fohlens 
von direkten Angaben glaubt Sayce 44 '* 04 ) aus den Naturschilderungen 
Herodots erschliefsen zu können, dafs derselbe zur Zeit der grofsen Über- 
schwemmungen nach Ägypten gekommen und am 30. Juli in Naukratis gelandet 
ist. Nach Süden dehnte sich seine Reise nur bis Memphis aus; Theben 
und Elephantine hat er nicht besucht. Bei der Feststellung der Reiseroute 
selbst geht Sayce von der Beobachtung aus, dafs Herodot die Denkmäler 
nach ihrer topographischen Lage aufzähle, d. h. in der Folge, wie er sie 
gesehen und notiert hat. 

Hanow 47 ) will die Überlieferung über die Teilnahme der Athener 
und Spartaner an den Perserkriegen in ihrer verschiedenen Gestaltung 
von Herodot bis zum Ende des 4. Jh. prüfen. Einer Übersicht der Quellen 
folgt eine vergleichende Behandlung der Tradition, zunächst über die Stel- 
lung Athens und Spartas zur Zeit der Perserkriege im allgemeinen, als- 
dann über die Schlacht bei Marathon. — Die für die Geschichte des 
attischen Bürgerrechtes wichtige Frage, ob aus Thuk. I. 93 eine Bekleidung 
des Archontats durch Themistokles zu entnehmen sei, wird von Wachs- 
muth 48 ) und Sehen kl 49 ) in gegenseitiger Polemik erörtert; Schenkl 
entscheidet sie gegen Wachsmuth in verneinendem Sinne. — Der ursprüng- 
liche Demos Potamos findet sich später in der Weise in drei Demen ge- 
spalten, dafs ein Teil desselben mit einem entsprechenden Stücke von 
Deirades vereinigt und der Rest in die beiden Gemeinden Ober- und Unter- 
potamos gesondort war. Diese Teilung will Köhler 50 ) mit der Neuorga- 
nisation des Flottenwesens durch Themistokles im Jahre 483 in Verbindung 
bringen; damals wäre bei Gelegenheit der Einrichtung der Trittyen an 
Stelle der alten Naukrarien auch die Zahl der Domen durch Teilung und 
Verleihung der Demenrechte an Flecken von 100 auf 174 vermehrt worden. — 
Vor der Schlacht bei Salamis nahm nach Goodwin 51 ) die griechische 
Flotte innerhalb der Bucht von Salamis, nachdem die Perser aber in den 
Meerbusen hineingescgelt waren, am Ausgange desselben Aufstellung und 
drängte so die Feinde in die Engen nördlich von der Insel. — Der bei 

45) A. Kirch hoff, über ein Selbstcitat Uerodoti: Berl. SB. (1885), No. 19, 
S. 301—20. — 45») X Th. Mistschenko, Herodot» Stellung in der hellen. Ge- 
schichtsschreibung. Einleitung zu des Vf. Herodot - Übersetzung (Russisch). Moakan. 
Typ. Rief«. Kop. 60. — 46) A. H. Sayce, The season and extent of tlie travela of 
Herodotos in Egypt.: JPh. 14, No. 28, S. 257—86. — 46*) X G. Mair, Das Land der 
Skythen bei Herodot und der Feldzag des Dareios in demselben. H. Teil. Prgr. d. Gyrnn. 
Saaz. 67 S. mit 1 Karte. — 46*) X J. Brüll, Herodot« babylonische Nachrichten. 
II. Z. Gesch. und Kultur von Babylon. Prgr. d. Gymn. zu Aachen. Leipzig, O. Schulze. 
4°. 14 S. M. 0.80. — 46 e ) X W. Arnolt, On some oracles in Uerodotus: John Hopkins 
Univ. Circulars 4, No. 39, 8. 77/8. — 47) W. Hanow, Lacedamonier und Athener in 
den Perserkriegen. I. Prgr. d. Gymn. Anklam. 4°. 18 S. Rez.: MHL. (1886), S. 292. 
(R. Fofs). — 48) C. Wachsmuth, Z. Gesch. des attischen Bürgerrechts: Wiener Studien 
7, 8. 159—60. — 49) H. Schenkl, Z. Gesch. des attischen Bürgerrechts: ib. S. 387/9. 
— 50) U. Köhler, Potamos. Ein Beitrag zur Geschichte und Topographie der attischen 
Demen: KD AI. 10, 8. 105—12. — 51) W. Goodwin, The battle of Salamis : Papers 
of the American School of Claas. Studies at Athens 1, S. 237—62 mit 1 Karte. 



Digitized by Google < 



VI. 8. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex, d. Gr. 



1,99 



Diodor erhaltene Bericht des Timaios über den Verlauf der Schlacht bei 
Himer* ist, wie Basolt") ausführt, völlig fabelhaft; nur die ihm zu 
Grande liegende Anschauung, dafs das karthagische Schiffslager zuerst er- 
obert wurde und der Brand der Flotte das noch tapfer kämpfende Heer 
entmutigte, beruht auf guter Überlieferung und steht auch mit den anderen 
Quellen im Einklang. Der Hergang selbst ist aus der Darstellung Polyäns 
zu erkennen; während nämlich Gelon im Westen der Stadt mit dem kar- 
thagischen Heere im Kampfe liegt, macht Theron aus der Stadt einen 
Aasfall auf das im Norden golegene Schiffslager und es gelingt ihm, das 
Lager und die Flotte in Brand zu stecken. — Eine thessalische Grabschrift 
für einen im Kampfe Gefallenen Namens Pyrrhiadas, die nicht lange nach 
500 v. Chr. anzusetzen ist, wird von Kirchhoff 58 ) mitgeteilt. — 

Wir gelangen nunmehr zu einem der wichtigsten und interessantesten 
Fände der letzten Jahre, dem grofsen Gesetz von Gor tyn. 64 " 541 ) Nach- 
dem im Sommer 1884 Halbherr auf der Stätte des alten Gortyn die 
Inschrift entdeckt und den Anfang kopiert hatte, vermochte Fabricius 
im Herbst trotz der gröfsten Schwierigkeiten und Mühon auch den übrigen 
Teil derselben freizulegen und abzuschreiben ; sie liegt jetzt in 12 Kolonnen 
vollständig und fast unversehrt vor. Die bustrophedon geschriebene In- 
schrift ist auf der Innenseite einer konkav gewölbten, aus Kalksteinquadern 
bestehenden Mauer aufgezeichnet, die Fabricius, Diels und Bücheler 



52) G. Busolt. Zar Schlacht bei Himers: RhM. 40, 8. 156—60. — 53) A. 
Kirehhoff, Eine altthesaalische Grabschrift: Hermes 20, 8. 157/9. — 54) E- Fabricius, 
Altertümer ans Kreta. I. Gesetz von Gortyn: MD AI. 9, S. 368—84 mit Tfl. XX u. XXI 
u. 1 Plan. (Vgl. Diels, Inschrift von Gortyn. Sitz, der arch. Gesellsch. zu Berlin am 
8. Marz 1885: DLZ. (1885), S. 465/6; WS. f. kL Ph. 2, 8. 505; BerlPhWS. 5, S. 799.) 
— 54*) D. Comparetti. Leggi antiebe della citta di Gortyna in Greta, scoperte dai 
dott. F. Halbherr e E. Fabricius. Florenz, Löscher. 4°. 59 8. mit 1 Tfl. M. 10. 
Rrt.: RC. (1885), No. 43, 8. 294/5 (M. Bre*al). (Aus Museo italiano di antichita 1, 
S. 233 ff.) — 54 b ) R- Daresto, La loi de Gortyne: BCH. 9, 8. 301 — 17. (Vgl. id., 
La loi de Gortyne. Seances et traveaux de l'Academie des sciences morales et politiques. 
Mai-^Juni 1885, S. 926— 88.) — 54«) H. Lewy, Altes Stadtrecht von Gortyn auf Kreta. 
Xirh der von Halbherr und Fabricius aufgefundenen Inschrift. Text, Übersetzung u. An- 
merkungen nebst einem Wörterverzeichnis. Berlin, Gaertners Verlagsbuchh. 4°. 82 8. 
M. 2.50. Bez.: CBL (1885), S. 1258/9 (F. R.); WS. f. kl. Ph. 2, 8. 1418—20 (B. Kubler); 
BerlPhWS. 5, S. 1445—50 (R. Meister); DLZ. (1885), S. 1668—71 (G. Hinrichs); 
SPoR*. (1886). S. 295/7 (G. F. Rettig); RC. (1885), No. 43, 8. 298 (M. Bre*al), 
Xo. 44, S. 317 (Th. Reinach). — 54*) F. Bueheler und E. Zitelmann, Das 
kecht von Gortyn, herausgeg. u. erläutert. Frankfurt a. M., Sauerlander. X, 180 8. 
*. 4. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 1420/3 (H. Lewy); BerlPhWS. 5, 8. 1445—50 (R. 
Meiner); DLZ. (1885), 8. 1668—71 (G. Hinrichs); NPhRs. (1886), 8. 292/6 (G. F. 
Kmig); ZÖG. 37, 8. 814/8 (Thumser); RC. (1886), No. 43, 8. 294/8 (M. Bre*al), 
So. 44, 8. 317 ff. (Th. Reinach). (Erganzungsheft zu RhM. 40.) — 54 e ) Job. 
tu Th. Baunack, Die Inschrift von Gortyn. Leipzig, Hirzel. gr. 8°. VIII, 167 S. 
mit 1 Tfl. M. 4. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, 8. 1420/3 (IL Lewy); BerlPhWS. 5, 
S. 1445—50 (R. Meister); DLZ. (1885), S. 1669—71 (G. Hinrichs); CB1. (1886), 
8. 455: RC. (1885). No. 43, S. 298 (M. Bre*al). — 540 A - c - Merriam, Law Code 
vt ihe Kretan Gortyna. I: Americ. J. of ArchaeoL 1, 8. 324—50. — 54«) X C. Wachs- 
»»ttth, Einige antiquarische Bemerkungen zu dem 'Codex des Privatrechts' von Gortyn: 
Nachrichten von d. kgL Gesellsch. d. Wissensch, zu Göttingen (1885), No. 5, S. 199 — 207. 
~ 54") X J. Simon, Einige Bemerkungen zur jüngst gefundenen Inschrift von Gortyn : 
ZUG. 36 (1885), 8. 489 — 506. — 541) X R. Meister, Zu dem Gesetz von Gortyn: 
BKIS. 10, & 139 — 46. (VgL F. Blafs, Zu den Geaetztafeln von Gortyn: NJbPh. 131, 
S. 479 — 85; W. Di t ten berger , Zum Gesetz von Gortyn: Hermes 20, 8. 573/8; 
F. Bache ler, Sprachformeln in italischem und griechischem Recht: RhM. 40, 8. 476—80.) 



Digitized by Google 



1,100 



VI. 8. Brack: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



für ein Stück der Umfassungsmauer eines Rundbaues halten, während 
P u c h s t e i n eher an die Einfriedung der Agora denkt. Was die Zeit des 
Gesetzes betrifft, so ist es nach Diels dem 5. Jh. angehörig, nach 
Bücheler nicht älter als die Mitte des 5. Jh. und vielleicht bis 400 
herabzurücken. Der Inhalt ist rein privatrechtlicher Natur, und zwar aus 
dem Gebiete des Sklaven-, Familien- und Erbrechtes. Wir erhalten hier 
Bestimmungen über den Sklavenprozefs, für den Fall, dafs über den Besitz 
eines Sklaven Streit ausbrechen sollte, über die Ansprüche der Frau bei 
der Scheidung oder dem Tode des Mannes, über das Erbrecht der Kinder 
und anderweitiger Angehörigen; vor allem aber beschäftigen sich ein- 
gehende Anordnungen mit den Erbtöchtern und mit der Adoption. Die 
angedrohten Strafen sind ausschliefslich Geldstrafen. Eine ausführliche 
juristische Erläuterung zu dem ganzen Gesetze von Gortyn ist von Zitel- 
m a n n herausgegoben ; er sucht aus demselben ein Bild der damaligen Staats- 
und Privatverhältnisse Gortyns im Zusammenhange zu rekonstruieren. — 
Auf dem Gebiete der attischen Geschichte im 5. Jh. wird das 
Epigramm Anth. Pal. XIII. 28 von U. v. Wilamowitz-Möllendorff **) 
als Weihgedicht der Akamantis für ihren ersten choregischen Sieg, zwischen 
490 und 480, und als die wirkliche Inschrift des von der Phyle geweihten 
Dreifulscs erklärt. Der Vf. ist weder Simonides, noch Bakchylides, möglicher- 
weise Antigenes ; am besten aber ist es, das Gedicht anonym zu lassen. — Ein 
anderes dem Simonides zugeschriebenes Epigramm, Anth. Pal. VII. 258 auf die 
bei Eurymedon Gefallenen, ist nach Keil 60 ) eine Fälschung ; es ist eine Nachahmung 
der uns inschriftlich erhaltenen Verse auf die bei Byzanz im Jahre 423 oder 409 
gefallenen Athener und hat nie auf der Stele der Eurymedonkämpfer gestanden. 
Zu ähnlichem Resultat kommtKeil bei einem zweiten simonideischen Eurymedon- 
epigramme. — In ihrer bereits 50 *) angeführten Polemik beschäftigen sich 
Wachsmuth und Schenk 1 auch mit der von Philochoros bezeugten Getreide- 
spende aus Ägypten; ersterer verlegt sie in das Jahr 445, letzterer in das 
Jahr 339 v. Chr. — Plutarch weifs von einer sonst nirgends erwähnten 
Expedition des Perikles in den Pontos Euxeinos zu berichten. Zeit und 
Veranlassung dieser Fahrt werden von Duncker 67 ) erörtert. Sie fand im 
Frühjahr und Sommer des Jahres 444 v. Chr. statt und ist zumeist durch 
das Drängen der Athener, dem Amyrtaios in Ägypten eine Hilfeleistung 
gegen den Perserkönig zukommen zu lassen, hervorgerufen. Denn Perikles, 
der seinerseits den Plan verfolgte, die Macht Athens auf das Meer zu 
konzentrieren, ohne sich mit Persien in Gegensatz zu stellen, suchte durch 
die Unternehmung nach dem Pontos die Athener von Ägypten abzulenken. 
Die Erfolge des Zuges waren: die Vertreibung des Tyrannen Timesilaos 
aus Sinope und Ansiedelung von 600 Athenern daselbst, die Begründung 
einer athenischen Kolonie in Amisos und der Abschlnfs eines Bündnisses 
mit Pantikapaion, in dessen Nähe die Athener die Station Nymphaion errich- 
teten. Auch ist die Vermutung nicht unwahrscheinlich, dafs bei dieser 
Gelegenheit die Hellespontophylakes und der Sundzoll, die dexarr), ein- 
gerichtet wurden. — 



55) U. v. Wilamo witz-Möllendorff, Ein altattisches Epigramm: Hermes 20, 
S. 62 — 70. — 56) B- Keil, Zu den Simonideischen Eorymedonepigrammen : ih. 8. 841/8. 
— 56») 8. o. No. 48/9. — 57) M. Duncker, Des Perikles Fahrt in den Pontu*: 
BerlSB. v. 4. Juni 1885 (1885), No. 27, 8. 533—50. Bez.: MHL. (1886), 8. 18 (A. Bauer). 

Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,101 



In dem im Jahre 1880 entdeckten clensinischcn Steuerdekret aus der 
perikleischen Zeit legen Foucart, Lipsius und Sauppe dem Satze fi^va ök 
ifißaXXeiv ' Excrtopßaiüva zbv viov &Q%ovra eine kalendarische Bedeutung 
bei; er ordne die Einschaltung von Tagen in den Monat Hekatombaion 
oder eines ganzen Monats an. Ad. Schmidt 68 ) wendet sich nun gegen 
jede kalendarische Auslegung, da sie weder mit dem Gegenstände der Urk., 
noch mit dem Sprachgebrauch, noch mit dem kalendarischen Sachverhalt 
Tereinbar sei. Er selbst erklärt die Worte auf Grund des attischen Rechtes 
dahin, dafs sie die Bestimmung einer Präklusivfrist enthalten, und giebt 
zum Beweise eine Ausführung der ganzen attischen Fristenlehre, im Beson- 
deren der Fristbezeichnungen für eine Monatsdauer. Dio fristsetzende Be- 
hörde war der Archon des folgenden Jahres. — 

Die attischen Grabsteine aus der Zeit zwischen den Perserkriegen und 
dem peloponnesischen Kriege stellt Köhler B9 ~ 5 *») zusammen. Sie kenn- 
zeichnen sich als dieser Epoche angehörig durch ihre Schrift, welche die 
Übergaugsform aus der älteren unregelmäfsigen zur späteren regelmäfsigen 
Schrift vertritt; dieser Obergang hatte sich beim Beginne des pelopon- 
nesischen Krieges bereits vollzogen. Auch in der Fassung der Aufschriften, 
den bildlichen Darstellungen und der tektonischen Form bilden diese Grab- 
steine eine geschlossene, von den älteren wie jüngeren Monumenten sich 
unterscheidende Gruppe ; allen haftet etwas Unfertiges und Unharmonisches, 
aber Ursprüngliches an. Durch die persische Invasion waren nämlich die 
alten festen Formen, in denen sich vorher Sitte und Kunst in Griechenland 
bewegt hatten, gebrochen und eine neue Entwickelung angebahnt worden. — 
Den ursprünglichen Plan des Perikles und seines Architekten Mnosikles zu 
den Propyläen, der bedeutend umfangreicher war als die wirklich errichteten 
Bauten, sucht D ö r p f e 1 d wieder herzustellen. b9b ) Behufs Ausführung dieses 
ansschliefslich nach künstlerischen Gesichtspunkten entworfenen Planes hätten 
altere heilige Bezirke zum Teil beseitigt werden müssen; dem widersetzte 
sich die Priesterschaft und bewirkte die erste Einschränkung des Projektes. 
Eine weitere Reduktion wurde dann durch den peloponnesischen Krieg ver- 
anlaXst, dessen Ausbruch schliesslich den Arbeiten für immer ein Ende 
machte. — Aus einer Stelle der Danaiden des Aischylos folgert Bücholer, 60 ) 
dafs zur Zeit der Aufführung des Stückes, im Jahre 460 oder 459, der Bau 
des Parthenon zwar noch nicht vollendet, doch bereits ansehnlich gefördert 

Ein im kapitolinischen Museum befindlicher Porträtkopf eines kahl- 
köpfigen, vollbärtigen Griechen, in dem Bernoulli den Pheidias vermutet 
hatte, wird von Krokcr") auf Aischylos gedeutet. — Nach der Ansicht 
L. v. Sybels 6 *) hat Sophokles den Kult des Asklepios aus Epidauros 



58) Ad. Schmidt, Das eleuainische Steuerdekret aus der Höhezeit des Perikles. 

Artifeher Kalender und attisches Recht: NJhPh. 131, S. 681—744. — 59) U. Köhler, 
stxüehen Grabsteine des 6. Jh.: HDAI. 10, S. 859 — 79 mit Tfln. XIII u. XIV. — 

5jM) X Ch. Waldstein, Essays on the art of Pheidias. London, Cambridge Warehouse. 
p. 8°. 460 S. M. 86. Ret.: NPhRs. (1886), S. 281/5 (H. Heydemann); RC. (1886), 
No. 21, S. 401/9 (S. Reinach); Ac. No. 716, S. 64/6 u. (A. Michaeli«) No. 737, S. 440; 
•Ssrtrday R. No. 1582, S. 275/7; Americ. J. of Arch. 2, S. 182/7 (A. Marsh). — 
59*1 Vgl. Griechenland 1, No. 21. — 60) F. Bücheler, Äschylus und der Parthenon : 
KkJt 40, S. 627/9- — 61) & Kroker, Giebt es ein Porträt des Aischylos?: BerlPhWS. 
5. S. 897—905. — 62) L - v - Sybel, Asklepios und Alkon: MD AI. 10, S. 97—100. 



Digitized by C^pogle 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



nach Athen eingeführt ; als Priester des altathenischen Heilheros Alkon hat 
er im Temenos desselben und an der Heilquelle Alkippe dem epidaurischen 
Asklcpios den ersten Altar gegründet. Diesem Resultate stimmt Köpp ÄS ) 
bei; dagegen meint er, dafs die Hygieia nicht mit Asklepios zusammen 
gegen Ende des 5. Jh. von Epidauros nach Attika gekommen, sondern ihm 
erst zu Anfang des 4. Jh. beigesellt worden sei; erst im 4. Jh. hat sich 
der Typus der Hygieia ausgebildet. — Das euripideische Stück Ion ist 
nach A moldt M ~ Ä4d ) an den Lenaien von 01.91,2(414) aufgeführt worden, 
da sich in den Vögeln des Aristophanes Anspielungen und Parodieen auf 
Scenen aus dem Ion vorfänden. — 

Peloponnesischer Krieg. Von J. Müller« 6- * 51 ») wird Thukydi des 
als ein Muster in objektiver, gewissenhafter Geschichtsdarstcllung gerühmt 
und seine rationalistische Haltung gegenüber den Mythen und aber- 
gläubischen Anschauungen hervorgehoben. — Zu weitgreifenden neuen Er- 
gebnissen über das thukydideische Werk istU. v. Wilamowitz-Möllen- 
dorff 6 *"* 8 ') gelangt. Das Werk ist, wie wir es besitzen, erst am Anfange 
des 4. Jh. aus dem Nachlasse des Thukydides herausgegeben worden. Vor 
allem rührt das I. Buch nicht von ihm selbst her, sondern ist nur aus den 
einzelnen Teilen der Einleitung, die der Schriftsteller unfertig hinterlassen 
hatte, von dem Herausgeber mit Hilfe der I. 23 gegebenen Disposition 
zusammengestellt worden. Auf diese Weise erklären sich die verschiedenen 
Widersprüche und Unrichtigkeiten; so hat der Herausgeber die schon von 
Thukydides behandelten Ereignisse von Korkyra und Potidaia unmittelbar 
mit einander verknüpft (I. 56), ohne Rücksicht auf die dazwischen liegenden 
megarischen Händel, über welche er Nichts vorfand. Auch die Waffen- 
stillstands- und Friedensurkk. aus den Jahren 422/1 sind erst später 
eingefügt worden. — Ferner behauptet v. Wilamowitz-Möllendorff, dafs 
Thukydides nach Naturzeit, nicht nach dem Kalender rechne; der mit dem 
Eintritt des Frühlings gleichgesetzte Jahresanfang ist nicht ein bestimmter 
Tag, sondern schwankt von Anfang März bis Mitte April. Diese Annahme 
wird von Unger 67 ) in einem längeren Aufsatze bekämpft; der Anfang des 
Sommers (&tyog) und Jahres sei kalendarisch fixiert, während der Frühling 
mit der Nachtgleiche beginne, daher bald früher, bald später als das Somraer- 

03) F. Köpp, Die Attische Hygieia: ib. S. 255—71 mit Tfln. VIII u. IX. — 

64) R. Amol dt, Zur chronologischen Bestimmung von Euripides' Ion: NJbPh. 181. 
S. 591/2. — 64*) X Herwerden, Over Archelaos van Macedonie, in verband met 
Euripides' Archelaos: Verslagen en Mededelingen der Akad. te Amsterdam, letterkunde 3. 
Heft 1. — 64°) X D. Th. Belajew, Ansichten des Euripides Uber die gesellschaftlichen 
und politischen Zustände Athens (Russisch): J. d. kais. russ. Minist, der Volksaufklarung 
(1885), 8. Abu, Sept. u. Okt., S. 459—92. — 64«) X Th. Zielinski, Die Marchen- 
komödie in Athen. Petersburg, O. Kranz Buchh. gr. 8°. 72 S. M. 2,60. Rei. : 
BerlPhWS. 6, S. 41/4 (H. Lubke); Gymnasium (1886), S. 273 (F. Bender). (Besonderer 
Abdruck aus dem JB. der deutschen Schulen zu St. Annen für 1885.) — 64*) X J. Denis. 
Esprit et Constitution de la come'die aristophanique. Caen, Le Blanc-Hardel. 36 S. — 

65) Jos. Müller, Zur Würdigung des Thukydides vom ethischen Standpunkte aus. Prgr. 
d. Gymn. Innsbruck. 27 S. — 65») X A. Nieschke, De Thucydide Antiphontis di*- 
cipulo et Homeri imitatore. Frgr. d. Progymn. Münden. 73 S. — 6. r > b ) X A. H. 
H u i % i n g a , The lessons of the Peloponnesian war as developed in the speeches of 
Thucydides: John Hopkins University Circulars 4, S. 64/5. (Vgl. C. D. Morris. On 
Krüger's chronology of the so-called 'Summary' of Thucydides : ib. 5, S. 35.) — 66) U. v. 
Wilamowitz-Möllendorff. Curae Thucydideae. Ind. lect. Gottingen, Dieterich. 4°. 
20 S. M. 0,80. — 66*) id., Thukydideische Daten: Hermes 20, S. 477—90. — 67) G. F. 
Unger, Da* Kriegsjahr des Thukydides. n: Philologus 44, S. 622—65. 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,103 



semester. Andererseits läfst wiederum K ub icki 68 ) den Anfang des Kriegs- 
jahres bei Thukydides zwischen dem 6. März (Überfall Plataiais) und 26. März 
(Nachtgleiche) sich bewegen. — Gegen die von U. v. Wilamowitz-MöUen- 
dorff aufgestellten Datierungen der dem Ausbruche des Krieges unmittelbar 
voraufgehenden Ereignisse, sowie des Überfalles von Plataiai (auf den 
7. März 431) und des Einmarsches des Archidamos (auf den 24. Mai) 
wendet sich neben Unger auch L i p si u s* 9 " 69 *) in besonderen Ausführungen. — 
Müller-Strübing 70 ) sucht seine bereits früher vertretene Anschauung von 
der geringen Glaubwürdigkeit des thukydideischen Werkes zu bekräftigen, 
indem er den Bericht über die Heiagerung Plataias eingehend prüft. Die 
zaaze Erzählung ist voll von Unwahrscheinlichkeiten und Unmöglichkeiten 
und enthält sogar direkte Nachbildungen herodoteischer Stellen. Die Plataia- 
Episode ist nur eine Theorie der Belagerungskunst, eine Abhandlung über 
den Festungskrieg, eingekleidet in die Beschreibung einer wirklich geschehenen 
Belagerung ; denn Thukydides verfolgte mit seinem Werke einen belehrenden 
Zweck. Wegen dieser freien Behandlung des Stoffes wurde er schon von 
Aristophane8 angegriffen, in dessen 'Vögel' sich Anspielungen nicht nur auf 
die Belagerung Plataias, sondern auch auf mehrere andere Stellen der ersten 
Bücher des Thukydides vorfinden. Die Geschichte des archidamischen 
Krieges ist nämlich wenige Jahre nach dem Frieden des Nikias vollendet 
und herausgegeben worden. — 

Für den dritten Feldherrn der Flotte, welche die Athener den Ker- 
kyräern zu Hilfe sandten, ermittelt Stahl 71 ) den Namen: Drakontides, 
Sohn des Leogoras, aus Thorai; demgemäfs ist die Inschrift CIA I. 179 
zu ergänzen und bei Thuk. I. 51 der überlieferte Text (Andokides) zu be- 
richtigen. Dieser Drakontides ist mit dem aristokratischen Gegner des 
Perikles zu identifizieren, der kurz vor dem peloponnesischen Kriege den 
Antrag auf eine aufserordentliche Untersuchung der Finanzverwaltung des- 
selben stellte. Dagegen ist das gleichnamige Mitglied der Regierung der 
Dreifsig von ihm verschieden. — Von der Konfiskationsliste aus dem Hermo- 
kopidenprozefs wurde ein neues, sechstes Bruchstück gefunden, das die Güter 
des Axiochos aus Skambonidae betrifft. 7U ) — Kumanudes 71b ) spricht die 
Vermutung aus, dafs der Archon von Ol. 91, 2 nicht, wie die litterarischen 
Quellen geben, Chabrias, sondern Chartas geheifsen habe; wenigstens er- 
wähnt eine um 400 v. Chr. anzusetzende Choregeninschrift einen Archon 
Chartas. — Durch eine andere von Tz u Utas 710 ) mitgeteilte Inschrift findet 
die Meinung Böckhs und Köhlers, dafs die beiden Ämter des Schatzmeisters 
der Athena und des der anderen Götter unter dem Archontate desEukleides 
vereinigt worden seien, ihre Bestätigung. — 

Viertes Jahrhundert. Als Geburtsjahr des Xenophou ist, wie 
Selchau aus den Memorabilien und der Anabasis erschliefsen zu können 

68) Kubicki, Da* Schaltjahr in der grofsen Rechnungsurk. Corp. Inscr. Attic. 
toL I. No. 273. Prgr. d. Gymn. Ratibor, Riedinger. 4°. 26 S. Rez.: BerlPhWS. 6» 
S. 1103/9 (A. Mommeen); DLZ. (1885), S. 1337/8 (G. F. Unger). — 09) J- H. L i p s i u s, 
Z» Thukydides II. 2: Leipziger Studien 8, S. 161—70. — 09») »d., Nochmals zu Thukydides 
I/. 2: NJbPh. 131, S. 675/9. — 70) H. Müller-StrUbing, Die Glaubwürdigkeit de» 
Thkydides geprüft an seiner Darstellung der Belagerung von Plataia: ib. S. 289 — 348. 
— 71) J. M. Stahl, sJpaxotTtSqs « Aßtoyogov (jopauii: RhM. 40, S. 439 — 43. — 
71*) Vgl. Griechenland 1, No. 65. — 71 b ) Vgl. oben Griechenland 1, N. 24. — 
71 e ) Vgl. Griechenland 1, No. 66. — 72) G. L. Selchau, De aetate Xenophontis: 
Sordisk Tidskrift for Filologi NF. 7, 1, S. 1—21. 



Digitized by Google 



1,104 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



glaubt, ungefähr 425 v. Chr. anzunehmen. — Xonophons Schrift vom Staate 
der Lakedaimonier ist nach B a z i n 78 ) im Jahre 394 entstanden ; viele Punkte 
in derselben weisen gerade auf diesen Abschnitt im Leben des Autors hin. 
Wir haben in ihr eine vorzugsweise für Spartaner abgefafste Parteischrift 
zu Gunsten des Agesilaos und seiner Bestrebungen zu sehen, eine Erwiderung 
auf die Schrift Kleons von Halikarnass, der ein Anhänger des Lysander 
war. Die spartanischen Zustände werden idealisiert geschildert; das Buch 
ist daher nicht als vollgültige Quelle für die lykurgische Verfassung zu ver- 
werten. Das 14. Kapitel stammt erst aus dem Jahre 378, als Xenopbon 
sein günstiges Urteil über den spartanischen Staat bereits geändert hatte; 
durch Nachtragung dieses Stückes am Rande seines Handexemplars wollte 
er den Wechsel in seiner Anschauung zum Ausdruck bringen. — Strecker 74 ) 
tritt in seiner Studie über die Marschlinie, welche die Zehntausend auf 
ihrem Rückzüge durch Armenien verfolgten, besonders den Ansichten 
Kieperts und Kochs entgegen. Letzterem gegenüber behauptet er, dafs 
Xenophon schon unterwegs an den einzelnen Ruhepunkten sich die wich- 
tigsten Momente aufnotiert habe. — 

Seibt 78 ) bespricht die athenische Politik während der ver- 
schiedenen Phasen des thebanisch-spartanischen Krieges. Die Haltung Athens, 
wo nach dem Frieden des Antalkidas die böotische Partei zurückgedrängt 
wurde und die oligarchische, an ihrer Spitze Kallistratos, zur Herrschaft 
gelangte, war eine schwächliche und schwankende, deshalb ohne jeden Erfolg. 
Der Sturz des Kallistratos und der Sieg der böotischen Partei im Jahre 362 
brachto keinen Nutzen mehr, da seitdem auch die Bedeutung Thebens zurück- 
ging. — Nicht günstiger fällt das Bild aus, welches Blafs 78 ) von den 
sozialon Zuständen Athens im 4. Jh. entwirft. Die Hauptursache der in 
Athen, trotz der noch herrschenden Einfachheit und Bedürfnislosigkeit, um 
sich greifenden Armut war der Hang der Bürger zum Müfsiggange, der 
durch die Soldverteilungcn hervorgerufen und gofördert ward. Die armen 
athenischen Bürger wollten von den aus der Staatskasse gewährten Spenden 
leben, ohne sich irgend einer Arbeit zu unterziehon. So waren in den 
Fabriken nur Sklaven beschäftigt, während der bedeutende Handel Athens 
grofsenteils in den Händen der Metöken lag; selbst bei staatlichen Unter- 
nehmungen waren häufig die Metöken in überwiegender Zahl vor den 
Bürgern beteiligt. Die Bemühungen des Demosthenes, diesen sozialen 
Schäden abzuhelfen, blieben erfolglos und scheiterten schliefslich an der 
Niederlage von Chaironeia. — Böckh hatte das rlftrj^a der Steuer- 
einschätzung des Jahres 378/7 als einen nach den verschiedenen Klassen 
verschiedenen Bruchteil des wirklichen Vermögens aufgefafst und daraus 
auf ein Nationalvermögen Attikas von 30 — 40000 Talenten geschlossen. Dem- 



7$) H. Bazin, La ^publique des Lacldemoniens de Xenophon. Etüde sur la 
Situation inteYieuro de Sparte au commencement du IV« siecle avant J.-C. Paris, Leroux. 
Kr. 8°. XIV, 285 S. Fr. 5. Rez.: DLZ. (1886), S. 1202/3 (H.Landwehr); Ac.No. 757, 
S. 307. — 74) Strecker, Über den Rückzug der Zehntausend. Eine Studie. Berlin, 
Mittler & Sohn. gr. 8<>. 29 S. mit 1 Karte. M. 1,25. Rez.: WS. f. kL Ph. 3, 
S. 1188—92 (II. Ball). — 75) A. Seibt, Beurteilung der Politik, welche die Athener 
wahrend des theban.-spartan. Krieges befolgt haben. Prgr. d. Realschule. Cassel. 4°. 
22 S. Rez.: MHL. (1886), S. 292 (R. Fofs). — 76) Fr. Blafs, Die sozialen Zustande 
Athens im 4. Jh. v. Chr. Rede gehalten am 21. März 1885 an der Univers. KieL Kiel, 
Univ.-Buehhandl. gr. 8°. 20 S. M. 1. Rez.: BerlPhWS. 6, S. 305/6 (H. Lübke). 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,106 



jregenüber versteht Beloch 77 " 77 *) unter dem ri^fia das ganze eingeschätzte 
Eigentum und berechnet das wirkliche attische Volksvermögen auf 
6500 — 7000 Talente. Zu dieser geringeren Gröfse gelangt er zunächst 
durch Herabsetzung der Sklavenzahl Athens für das Jahr 378/7 auf 
60— 80000 (nicht 400000), im Werte von 1500—2000 Tal. Ferner veran- 
schlagt er den jährlichen Getreideertrag Attikas gegenüber den von Böckh 
angenommenen 2800000 Medimnen nur auf 700000 Medimuen, was einen 
Wert des Getreidelandes von 2000 Tal. repräsentiere. Bei der Steuer- 
reform des Nausinikos wurde zum erstenmale ein genauer Kataster auf- 
genommen und behufs der Besteuerung das ganze bewegliche Vermögen dos 
Landes auf die an Stelle der solonischen Klassen eingerichteten Symmorieu 
gleichmäfsig verteilt. Dieser Teil war das Timema der Symmorie, das von 
Naosinikos an unverändert blieb. In gleicher Weise wurde die Abgabe 
rom Grundbesitz nach den einzelnen Demen erhoben. Mit dieser Auffassung 
stehen die Angaben des Demosthenes in der Rede gegen Aphobos nicht im 
Widerspruch; sein Vermögen betrug 5 Talente, von denen die Vormünder 
3 Talente als bewegliches Gut zur Einschätzung deklarierten, während die 
15 Talente das Eigentum der ganzen Symmorie vorstellen. — Ein ueu- 
gefundenes von Kumanudes veröffentlichtes Bruchstück einer Seeurk. 
gehört wahrscheinlich in das Archontat des Kallidemos, 360 v. Chr. 77 °) — 
Unter den von Cousin und Durrbach gesammelten Inschriften aus 
Lemnos 77e ) befinden sich mehrere, welche über die Beziehungen dieser 
Insel zu Athen im Laufe des 4. Jh. Aufschlufs geben. Ein Proxeniedekret 
von Myrina stammt aus der Zeit, wo Lemnos unabhängig von Athen war, 
also ans den Jahren 400 — 387; in demselben geschieht der Kämpfe Erwäh- 
nung, die während des korinthischen Krieges in den dortigen Gewässern 
sich abspielten. Im antalkidischen Frieden gelangte Athen wieder in den Besitz 
der Insel und setzte Kleruchen daselbst ein. Die innere Verfassung dieser 
Kleruchie ist, wie die Inschriften ergeben, der athenischen ganz analog; 
die Dekrete stimmen selbst in den Einzelheiten mit den athenischen überein. 
Nnr schickte Athen nach Hephaistia und Myrina je einen Epimeleten, um 
die Rechte und Interessen der Stadt wahrzunehmen. In einer weitereu 
leninischen Urk. ist von Chalkidiern in Myrina die Rede; von den ver- 
schiedenen Möglichkeiten für den Ursprung der chalkidischen Niederlassung 
halten die Herausgeber als die wahrscheinlichste, dafs Einwohner von Chalkis, 
die infolge von Unruhen auf Euböa vornehmlich nach der Schlacht bei 
Chaironeia vertrieben worden waren, von den Athenern in Lemnos ange- 
siedelt wurden. Über ihre Stellung ist nur so viel erkennbar, dafs sie des 
Börgerrechtes nicht teilhaftig waren. — Nach Auffindung eines zweiten 
Brochstückes zu dem Fragmente CIA II. 141 erscheint nunmehr das Ganze, 
nach einer Mitteilung Nikitsky s, 7s ) als ein athenisches Ehrendekret 
für den aus Isokrates bekannten Tyrannen Kleomis vou Methymna, mit 
dem jedoch der bei Demosthenes erwähnte Kammes aus Mytilone nicht 
identisch ist. — 

77) J. Beloch, Das Volksvermögen von Attika: Hermes 20, S. 237—61. — 
77«) X C. D. Morris, On the financial liistory of Athens: John Hopkins University 
t'irruUr» 4. S. 32. — 77*) v gL Griechenland 1, No. 65. — 77 c ) Vgl. oben Griechenland 
IS. 76. — 78) A. Nikitsky, Zu CIA. II. 141: MD AI. 10, S. 57/8. (Vgl. id., 
Whriftitein des Kieomia, Tyranns von Methymna (Russisch): J. d. kais. russ. Minist, der 
V&Ikiiofkfcrung (1885), August, 8. Abt., S. 4*11/2.) 



Digitized by (£oogle 



1,106 VI- 8. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 

Keil 79 ) giebt in dem ersten Abschnitte seiner textkritischen Abhand- 
lung zu Isokrates eine kurze Lebensschilderung desselben ; er erörtert die 
chronologische Reihenfolge der einzelnen Reden, sowie die politische Ge- 
sinnung des Isokrates und die Tendenz seiner Schriftstellerei. — 

Von dem grofsen Werke A. Schäfers 80 ) über Demosthenes ist der 
l.Band in zweiter, revidierter Auflage erschienen. Alle neueren Entdeckungen, 
bosonders Inschriftenfunde, und litterarischen Erscheinungen werden berück- 
sichtigt und verwertet, wenn auch die Gesamtauffassung der Begebenheiten 
und Personen nicht geändert ist. — Sowohl Sörgel, 81 ) wie Schiel, 8 *) 
der das Leben des Demosthenes von seiner Sendung an Philipp bis zu 
seinem Tode darstellt, hebt die edlen und ehrenwerten Bestrebungen des 
Redners lobend hervor. — Den Beginn des euböischen Krieges, der nach 
Schäfer meist in das Jahr 350 gesetzt wird, verlegt Bar an, 88 ) gestützt 
auf die Rede wider Neaira und auf Philochoros, in den Februar des 
Jahres 349; mehrere Monate später erfolgte der Hilfszug nach Olynth. 
Von den olynthischen Reden des Demosthenes ging die ersto der zweiten 
unmittelbar vorauf, welche im Jahre 349 zur Zeit der ersten olynthischen 
Gesandtschaft nach Athen gehalten wurde; die dritte gehört dem Anfange 
des Jahres 348 an, der Zeit der 2. olynthischen Sendung. — Bezüglich des 
Gesandtschaftsprozesses gegen Äschines äufsert Slamoczka 84 " 84c ) seine 
Ansicht dahin, dafs sowohl jedem einzelnen Gesandten die Rechenschaft 
abgenommen wurde, als auch alle insgesamt gleichzeitig sich zu verantworten 
hatten; bei den übrigen Gesandten wurde die Amtsführung als ordnungs- 
gemäfs befunden und allein gegen Äschines die Anklage erhoben. Die Rede 
des Demosthenes von der Gesandtschaft ist ihrer Hauptmasse nach vor der 
Einleitung des Prozesses gegen Philokrates, vor 345/4 abgefafst. Sie ist 
durchaus ein echtes Produkt demosthenischer Arbeit, nach einem einheit- 
lichen Plane angelegt und sorgfältig ausgeführt, und man darf nicht, wie 
bisher häufig geschehen, grofso Teile derselben umstellen oder als Inter- 
polation beseitigen. Interpoliert sind nur die §§. 234/6. Dagegen hat 

Demosthenes selbst nach der Gerichtsverhandlung zum Zwecke der Ver- 
• 

79) B. Keil, Analecta Ieocratea. Prag, Tempsky. Leipzig, Freytag. IX, 160 S. 
M. 4. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 363/9 (A. Philippi), S. 621/5 (H. BUrmann); CBL 

(1885) , S. 810/1 (Slg.); DLZ. (1885), S. 601 (K. Reinhardt); BerlPhWS. 5, S. 842/6 
(J. Zycha); PhilAnz. 15, S. 240/4 (Fr. Susemihl); Americ. JPh. 6, No. 21, S. 107/9 (B. 
Gildersleeve). — 80) A. Schafer, Demosthenes und »eine Zeit. Zweite revidierte 
Ausgabe. I. Bd. Leipzig, Teubner. gr. 8°. XVI, 628 S. M. 10. Rez. : WS. f. kl. Ph. 
3, 8. 801/4 (W. Nitsche); CBL (1886), 8. 150; DLZ. (1886), S. 1459 (R. Weil). — 
81) J. Sörgel, Demosthenische Studien. II. Prgr. d. k. Studienanst. Hof. 1884. 40 S. 
— 82) A. Schiel, Demosthenes. II. Prgr. d. evang. Gymn. Kronstadt. 37 S. — 
85) A. Baran, Zur Chronologie des euböischen Krieges und der olynthischen Reden des 
Demosthenes: Wiener Studien 7, S. 190 — 231. — 84) Fr. Slameczka, Untersuchungen 
Uber die Rede des Demosthenes von der Gesandtschaft. Prgr. d. Gymn. zu Hernals<Wien. 
Wien, Holder, gr. 8°. 48 S. Bf. 1,60. Rez.: NPhRs. (1886), S.* 81/2 (W. Fox); CBL 

(1886) , 8. 510 (B.); DLZ. (1886), S. 593 (W. Nitsche); BerlPhWS. 6, S. 777/9 (E. 
Rosenberg); PhilAnz. 16, S. 314/6 (K. See 1 ig er). — 84») X G. Leue, Quo tempore 
et quo consilio oratio, quae inscribitur rtepi twv 71(jos , AXi^avSpov ovv&rfxäiv, composita 
sit. Dissert. v. Halle. Berlin. Mayer & Müller. 52 S. M. 1,20. Rez.: PhilAnz. 16, 
8. 317/9 (K. See liger). — 84 b ) X H. W. Reich, Die Beweisführung des Äschinee in 
seiner Rede gegen Ktesiphon. Hin Beitrag zum Verständnis des Redners und seiner Zeit. 
IL Teil Prgr. d. Gymn. Nürnberg. Fr. Campe, gr. 8°. 68 8. Rez.: NPhRs. (1886), 
8. 195'6 (W. Fox). — 84 e ) X L. Cantarelli, Sul processo di Frine: Rivista di 
tüologia e d'istruz. class. 13, S. 465—82. 



Digitized by Google 



VI. S. Bruck: Griechenland. 2. Bis Alex. d. Gr. 



1,107 



öffentlichnng viele Stellen eingefügt; doch ist die Herausgabe erst von 
fremder Hand erfolgt. — 

Auf dem Gebiete des attischen Gerichtswesens beschäftigt sich 
Hnhert 8 *-***) mit den privaten und öffentlichen Schiedsrichtern. — Illing 86 ) 
weist nach, dafs in Athen ein auf das ganze Eigentum oder einen Teil des- 
selben sich erstreckender Vormögenstausch thatsÄchlich stattfinden konnte; 
wur«le weder dieser noch die Übernahme der Leistung von dem Gegner 
acceptiert, so hatte das Gericht zu entscheiden, wer die Leiturgie leisten 
müsse. — Während Meufs nur zwei Arten der anayioyi], gegen xcexovQyoi 
und gegen äriftoi, anerkannt hatte, zeigt Sorof, 87 ) dafs dieses Verfahren, 
abgesehen von einigen anderen Verbrechen, seit 403 auch bei einem Morde 
in gleicher Weise gegen Bürger wie gegen Fremde in Anwendung gebracht 
werden konnte. So ist der Prozefs gegen Agoratos eine wirkliche ana- 
ytuyt} (povov. Fast in allen Fällen der Apagoge waren die Elfmänner die 
zuständige Behörde. Die ursprünglich für die äTtaya/yr} xaxovQyiov not- 
wendige Bedingung, dafs der Verbrecher auf der That ertappt war, kam 
später gänzlich in Fortfall. — 

Das Zustandekommen und die Abfassung der attischen Staats- 
dekrete wird von Miller 88 ) behandelt, zum Teil im Gegensatze gegen 
Härtel, dessen H}*pothese über eine doppelte Lesung in der Volksversamm- 
lung widerlegt wird. Miller erläutert die probuleumatischen Dekrete, deren 
er drei verschiedene Formen unterscheidet, die Volksdekrete und solche mit 
Znsatzanträgen aus der Ekklesie. — 

Der im Vorjahre von Gomperz besprochenen Inschrift aus dem 
4. Jh., welche die Anweisung zu einem griechischen Kurzschriftsystem ent- 
hält, sind diesmal zwei Arbeiten, von Landwehr 89 ) und Mitzschke, 80 ) 
gewidmet; beide weichen in ihren Rekonstruktionen des Systems aus den 
erhaltenen Resten von Gomperz verschiedentlich ab. — 

In bezug auf die K u n s t dieser Periode hält H e 1 b i g 9U9U ) eine Marmor- 
büste des Piaton im Vatikan mit runzeligem Gesicht und mürrischem Aus- 



85) B. Hubert, De arbitris Atticis et privatis et publicis. Leipzig, G. Fock. 57 S. 
M. l. Rex.: WS. f. kl. Ph. 3, 8. 521/2 (IL Landwehr). — 85») X M. H. E. Meier 
n. G. Fr. Sc bö mann, Der attische Prozefs. Vier Bücher. Neu bearbeitet von J. H. 
Lipaiu». Lief. 6/8. Berlin, Calvary & Co. Bd. II, 8. 629—884. a M. 2. — 
86) C. E. Illing, De antidosi: Berliner Studien f. kl. Phil. u. Arcb. 2, 2, S. 271—307. 
Ret: PhilAnz, 15, S. 627/9 (K. Seeliger). (Auch: Dissen. Leipzig. 37 8. M. 1,80.) 
— 87) M. Sorof, Über die axayatyrj im attischen Gerichtsverfahren: NJbPh. 181, 
S. 7 — 16. — 88) O. Miller, De decretis Atticis quaestiones epigraphicae. Dissert. 
Breslau, Maruachke & Behrendt, gr. 8°. 59 8. M. 1. Rez.: WS. f. kl. Ph. 3, 8. 453/5 
(V. Heydemann); DLZ. (1886), 8. 557/9 (G. Hinrichs). — 89) H. Landwehr, 
Über ein Kurzachriftsystem des 4. vorchristl. Jh.: Philologus 44, 8. 193 — 200 mit 
1 Tfl. — 90) P- Mitzschke, Eine griechische Kurzschrift aus d. 4. vorchristl. Jh. 
Uiprig, Robobsky. 28S. M. 0,60. Rez.: NPhRs. (1886), 8.91/3 (F. Rueff); CB1. (1886), 
S. 890/1; PhilAnz. 16, 8. 31/2 (H. Landwehr). — 91) Heibig, Büste des Piaton. 
Vortrag in der EröffhungsBitz. d. arch. Instit. in Rom zum Andenken Winckelmanns, 
<L 12. Dez. 1885: WS. f. kl. Ph. 3, 8. 24. (Vgl. ArchZg. 43. 8. 297. — Heibig, 
Doppelbüste de« Piaton u. Pythagoraa. Vortrag in d. Sitz, des archaolog. Instit. in Rom 
«n lg. Dez. 1885.) — 91*) X G. Grote, Plato and the other companions of Socrates. 
New ed. by Bain. New edition. 4 vols. London, Murray. a M. 7,20. — 91*) X A. 
Wagnon, L T ne extase de Socrato. Un cas d'Hypnotisme en l'an 482 a. Chr.: R. de Genfeve 
1. f. 19—25. — 91 e ) X J. Bernays, De Aristotclo AtheniB peregrinante et de libris 
*jtts politicis. (Antrittsrede in Bonn 1866.) J. Bernays, Gesammelte Abhandlungen. 
(Hrie. v. H. Usener. 2 Bde. Berlin, Hertz. 1885.) 1, 8. 164—76. 



Digitized by Google 



1,108 



VII. H. Schiller, Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



druck für die Kopie eines Bronzeoriginals, das zu Lebzeiten des Philosophen 
angefertigt sei. Der finstere Ausdruck passe recht gut zu den Schicksalen 
Piatons, dio Runzeln wären durch den Komiker Amphis bezeugt. — Mit 
der chronologischen Bestimmung der platonischen Dialoge befassen sich 
Siebeck 88 ) und Christ. 98 ) Der Phaidros, der nach Siebeck um 390, 
nach Christ um 391 entstanden ist, wird von Muche 94 ) schon gegen 394 
angesetzt. — Die Angabe des Suidas, dafs der Vater des Fhilochoros 
Kyknos geheifsen habe, wird, wie U. v. Wilamowitz-Möllendorff 9a ) 
bemerkt, durch die Prytanenurk. CIA II. 869 aus der Mitte des 4. Jh. 
bestätigt; sie nennt einen Kyknos Sohn dos Philochoros aus Anaphlystos. — 
Als Lebenszeit dos aus Theophr. hist. pl. bekannten Künstlers Pandios er- 
giebt sich durch eine von Mylonas 9Ä ) mitgeteilte Weihinschrift die erste 
Hälfte des 4. Jh. v. Chr. 



VII. 

H. Schiller. 

Rom und Italien. 1. Königszeit und 

Republik. 

Gesamtdarstellungen. Die für das jugendliche Alter bestimmte 
Darstellung der römischen Geschichte von K. L. Roth 1 ') ist von Wester- 
mayer neu bearbeitet worden. Doch sind Änderungen mehr für die 
Kaiserzeit als für die früheren Epochen eingetreten. 

Quellenschriften. Die Polybiusfrage steht auch jetzt noch im Vorder- 
grunde der Quellenkritik. Thommen*) versucht die Abfassungszeit fest- 
zustellen. Als P. die Vorrede zum ersten Bande schrieb, wollte er die 
Erzählung nur bis zum Jahre 167 führen; in der Vorrede zum 3. Baude 
erklärt er, bis 146 gehen zu wollen. Diese beiden Vorreden müssen durch 
einen grofsen Zwischenraum getrennt sein. Der erste Plan war schon vor 



92) II. Siebeck, Zur Chronologie der platonischen Dialoge : NJbPh. 131, S. 225—56. 
— 9$) W. Christ, Platonische Stadien. München, Franz in Komm. 4°. 60 S. M. 1,80. 
Rest.: CB1. (1885), S. 1767/8 (Wohlrab). (Aus d. Abhandl. d. k. bayr. Akad. d. Wiss.) — 
94) F. Muche, Der Dialog Ph&drus und die Platonische Frage. Prgr. d. Marien-Gymn. 
in Posen. Leipzig, Teubner in Komm. 4°. 17 S. M. 1. Rez.: DLZ. (1885), S. 1858 
(A. Gercke). — 95) U. v. Wilamowitz-Möllendorff, Die Herkunft des Philochoros: 
Hermes 20, S. 631. — 96) K- D- Mylonas, '^n/papi? ix rijs * AxQonolietoi xal ix 
SeooaXias: '£<pr]ft. «(»*. 8 (1884), S. 220/3. 

1) Zu den hier besprochenen Schriften kann aufser den im einzelnen angeführten Rezen- 
sionen durchweg (Bursians) JB. f. klass. Altertumswiss. vergl. werden. — 1*) K. L. Roth, 
Römische Gesch. 2. Aufl. besorgt von A. Westerinay er. 2 Teile. Nördlingen, Beck. 
1885. Rez.: PhWS. 5, S. 782. — £) R. Thommen, Über die Abfassungszeit der Ge- 
schichten des Polybius: Hermes 20, 8. 196—236. (Vgl. Hartstein: Philol. 45, S. 715 f.) 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



1,109 



151 v. Chr. gefafst; die ersten 30 Bände sind noch während des Aufent- 
haltes in Italien entstanden; doch lassen sich spätere Zuthaten nachweisen. 
Der zweite Teil der Geschichten umfafst die letzten 10 Bände. Man kann 
allgemein 132 als terminns a quo für die Abfassungszeit dieses 2. Teiles 
mit einiger Sicherheit ins Auge fassen. Nicht alle Voraussetzungen des 
Vf. treffen zu. Föh lisch 8 ) sucht in der bei den Quellenuntersuchungen 
herkömmlichen Art nachzuweisen, dafs Livius bald der Darstellung des Poly- 
bios als seiner Vorlage folgt, dann wieder etwas einflicht, zusammendrängt 
oder aus 'Darstellungsgrunden' dieses oder jenes ändert. Ohne Gewaltsam- 
keiten geht es einmal nicht, und auf einige mehr oder weniger kommt es schliefs- 
tich nicht an. Alles wird berücksichtigt, nur nicht, dafs, wenn zwei Schrift- 
steller dieselbe Sache erzählen, sie auch vielfach übereinstimmen müssen. 
Plutarchs Bericht über die katilinarische Verschwörung und sein Verhältnis 
m Sallnst, Livius und Dio wird von Schmidt 4 ) eingehend erörtert. Er 
leitet Dio aus Livius ab. Derselbe Vf. 6 ) hat die Benutzung der Aufzeich- 
nungen Ciceros über sein Konsulat V7t6(*vrjf4a Tteqi r^g vrtarüag durch 
Plotarch zu erweisen versucht, da Plut. unzweifelhaft eine griechische Quelle 
vor sich gehabt habe ; man kann zugeben, dafs dies möglich und auch nicht 
ganz unwahrscheinlich ist; fest steht die Sache jedoch nicht. Der gemein- 
same Grundstock der Nachrichten des Cicero und Plutarch wird als Haupt- 
inhalt des angenommenen vno^ivr^ia gewonnen. Die schon mannigfach ver- 
snchte chronologische Fixierung der ciceronianischen Briefe hat für eine bisher 
etwas vernachlässigte Partie, nämlich für die Briefe nach der Rückkehr aus 
dem Exil Körner 6 ) mit meist guten Gründen und mit scharfsinniger Be- 
nutzung der in den Briefen selbst enthaltenen, oft schwer verständlichen, 
oft recht diskutabeln Fingerzeige gegeben. Dafs dabei kleine Differenzen 
von einigen Tagen nicht entschieden werden konnten, liegt in der Unzu- 
länglichkeit des Materials. Potsch 7 ) fafst die Ansichten der heutigen 
Kritik über die historische Glaubwürdigkeit der Kommentarien Cäsars vom 
gallischen Kriege zusammen; dieselbe wird bekanntlich mannigfach verdächtigt. 
Aber man bedenkt doch dabei zu wenig, dafs diese Schrift gar keinen An- 
sprach auf strenge historische Kritik erhebt und aufserdem sich unmöglich 
von den herrschenden Ansichten der Vornehmen römischer Kreise Über die 
Provinzialen gänzlich emanzipieren konnte. Aber im allgemeinen erkennt 
Cäsar die Verdienste seiner Mitarbeiter an und läfst den Feinden Gerechtig- 
keit widerfahren. Bei aller Beschönigung einer Thatsache scheint doch die 
historische Wahrheit noch deutlich genug durch. Dafs er Niederlagen ver- 
heimliche oder in Siege verwandele, ist bis jetzt nirgends bewiesen. 
Enfsner 8 ) macht Mitteilungen aus einer anonym erschienenen Unter- 

$) C. Fohlisch, Über die Benutzung des Polybius im XXI. u. XXII. B. des Livius. 
Prgr- Pforzheim. — 4) E. Schmidt, Plutarchs Bericht Uber die katilinarische Ver- 
schwörung a. s. Verh. zu Sallust, Livius u. Dio. Prgr. Katharin. Lübeck. 27 8. Rez. : 
WS. f. kL Ph. 2, S. 1450; PhRs. (1885), S. 1635. — 5) id., De Ciceronis commentario 
de eonsulatu graece scripto a Plutarcho in vita Ciceronis expresao. Diss. Jena, Deistung. 
44 3, M. 0,60. Rez.: PhRs. (1885), S. 1634; WS. f. kL Ph. 2, 8. 1450. — 6) A. E. 
Korn er, De epistulis a Cicerone post reditum usque ad finem anni u. c. 700 datis 
questiones chronologicae. Leipzig, Fock. 67 S. M. 1. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 1609; 
PhWg. 6. S. 1369. — 7) Petsch, Die histor. Glaubenswllrdigkeit der Kommentarien 
Cisars v. galL Krieg nach gegen wärt. Stande der Kritik. Prgr. GlückatadU 4°. 27 8. 
— 8) A- Eufsner, über den Verf. der corament. de bello civile: WS. f. kl. Ph. 2, 
8. 1472/8. 



Digitized by Google 



1,110 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



Buchung von Mosner, den Vf. der commentarii de bello civili betreffend, 
wonach die 6 ersten Bücher des bell. Gall. von einem anderen Vf. 
herrühren sollen als die 2 letzten und die Schrift de bello civili. Haupt 9 ) 
giebt in diesen Teilen seines Jahresberichts das Resume über die Quellon- 
untersuchungen der letzten Jahre für Dio. Im allgemeinen ist or verläfslich; 
aber seine Arbeit ist nicht freie einheitliche Produktion, sondern Kompilation, 
welche von einem Quellenbericht zum andern übergeht. Betont werden 
mufs der rhetorische Grundzug, welcher die Ausführungen im einzelnen, die 
Charakteristiken und die Motivierung des inueren Zusammenhanges der 
Begebenheiten nahezu wertlos macht. 

Für die Quellen aufser den Schriftstellern hat Babelon 10 ) in seiner 
neuen Ausgabe der Cohenschen Konsular-Münzen, dio aber ein fast völlig 
neues Werk geworden ist, namentlich den historischen Teil, die chrono- 
logische Klassifikation der Münzen, die Geschichte der Magistratur und die 
wissenschaftliche Erklärung der Münzbilder den jetzigen Anforderungen 
entsprechend umgestaltet und dadurch sich ein unzweifelhaftes Verdienst 
erworben. 

Chronologie. Sehr lebhaft ist auf dem Gebiete der republikanischen 
Chronologie die wissenschaftliche Thätigkeit. Zwei gröfsere Arbeiten sind 
neben mehreren kleineren hervorzuheben. Holzapfel 11 ) hat in seinem 
Buche in 3 Teilen die Reduktion der römischen Jahre auf solche der christ- 
lichen Ära, die verschiedenen im Altertum gebräuchlichen römischen Ären 
nnd den Gang des römischen Kalenders bis auf Cäsars Reform dargestellt. 
Die Darstellung ist gründlich und klar, zeigt die Probleme scharf auf und 
macht die Wege zu ihrer Lösung ausfindig. So ist das Buch in der ver- 
wirrenden Masse von chronologischen Streitschriften der letzton Jahre eine 
wohlthätige Erscheinung. Dafs es die Wahrheit abschliefsend gefunden 
habe, beansprucht der Vf. selbst nicht. Während H. überall vorsichtig und mög- 
lichst konservativ vorgebt, sucht Seeck 12 ) mehr mit keckem Schlage den 
Knoten zu zerhauen. Er hält Matzats Chronologie in der Hauptsache für 
richtig und sucht einzelne Ergebnisse zu berichtigen oder besser zu begründen. 
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in Kapitel 2 — 4, wo ausgeführt wird, 
dafs die Fastentafel der Pontifices ein Kalender gewesen sei, der mit dem 
laufenden Jahre ab U. c. bezeichnet war; Ereignisse seien in dio Tafel 
als Gedenktage eingetragen worden. Angefangen sei sie kurz vor dem 
gallischen Brande; die vor diesem liegende Jahresreihe sei bei der 
Restitution nachher stark verfälscht; uns seien aus dieser Tafel, von 
der es mehrere Rezensionen gegeben habe, in den Triumphalfasten und 
im 6. Bande der Fasten Ovids Stücke erhalten. Kapitel 5 werden die 
Matzatschen Synchronismen verworfen, dagegen als sicherer Punkt die 
Gleichung des Konsulatsjahres der Ennianischen Sonnenfinsternis mit Varr. 343 

9) H. Haupt, Jahresber. zu Dio Cassius: Philol. 43, 44, S. 687—701, 132—68, 
557 — 77. — 10) E. Babelon, Deecription historique et cbronologique des monnaies 
de la re*publique r omaine vulgairement appelees monnaies consulaires P. 1. Par ; », Rollin 
et Feuardent. LXVIII, 562 8. M. 25. Rez. : R. numiam. (1886), S. 111; RC (1886), 
8. 225. — 11) L. Holzapfel, Römische Chronologie. Leipzig, Teubner. V 364 S. 
M. 8. Rez.: CB1. (1885), 8. 1410, 1591; DLZ. (1885), 8. 1863; WS. f. kl. Ph. 3. 
8. 259; PhAnz. 16, 8. 143; B1L f. das bayr. Gymn. 22, 8. 159; GGA. (1886), No. 16. — 
13) O. Seeck, Die Kalendertafel der Pontifices. Berlin, Weidmann, gr. 8°. VI, 192 S. ' 
M. 3. Rez.: WS. f. kl Ph. 2, S. 673, 876; DLZ. (1885), S. 1210; CB1. (1885) 8. 1411; 
PhAnz. 16, 8. 150. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



1,111 



gefunden. Gegen diese positiven Aufstellungen hat sich die Kritik allgemein 
ablehnend verhalten. S o 1 1 a u sucht in mehreren kleineren Untersuchungen 1 8 ") 
einige Hauptpunkte der römischen Chronologie festzustellen. Was das 
katonische Gründungsdatum Korns 18 ) betrifft, so wird dasselbe so gefunden, dafs 
Kato Roms Gründung 744 v. Chr., 238 vor Beginn der Republik, diesen 
selbst aber in das Jahr 506 v. Chr. setzte. Die 204 anni der Flavias- 
inschrift 14 ) bei Plin. n. h. 33, 20 reichen nur bis zu einem Termine am 
Schiasse von 449; denn er rechnete dieselben von der Tempelweiho auf dem 
Kapitol id. Sept. des 1. Konsulatsjahres. Das erste Jahr post Capitolinam 
dedicatam war also 246. Die zweite uralte Datierung enthalt das Censoren- 
protokoll Dionys. 1,74. Das Jahr der Albaschlacht war auch nach dem 
Censorenprotokoll das 120. Amtsjahr post reges expulsos oder, was dasselbe 
ist, nach flavianischer und pontifikaler Datierung das 119 post aed. Capitol. 
dedicatam. Wer aber, wie die Censoren, nach Kalenderjahren rechnete, 
mofste sogar Kai. Mart. 364 bereits in das 121. Jahr versetzen, während 
das 121. Amtsjahr erst Kai. Quinct., l j 6 Jahr nachher, begann. Damit ist 
die Differenz zwischen flavisch-varronischer und censorischer Zählungsweise 
beseitigt, zugleich ein sicherer Ausgangspunkt für die ältere römische Chrono- 
logie gewonnen. Das julianische Datum von Syphax' Gefangennahme 15 ) ist 
deswegen von Interesse, weil wir in der orsten Hälfte des Jahres 203 v. Chr. 
Polybios' und Livius' Berichte neben einander besitzen, welche ohne Wider- 
spräche die Intervalle in Tagen angeben. Der Anfangspunkt ist präzis in 
julianischer Datierung und für den Endpunkt das altrömische Datum so 
überliefert, dafs von vornherein eine Kontroverse fast ausgeschlossen erscheint. 
Das Resultat der Untersuchungen ist, dafs Kai. Mart. a. U. c. 551 die 
Differenz zwischen altrömischer und julianischer Datierung nur 29 Tage 
betrug, v. O p p o 1 z e r ,Ä ) bestimmt die Sonnenfinsternis des Jahres 202 v. Chr. 
Lange 17 ) nimmt nach Macrob. Sat. 1, 13, 13 einen 24jährigen Schaltcyklus 
an und untersucht, welcher Periode derselbe zuzuweisen sei. Unter den 
verschiedenen Schaltordnungen, welche wir kennen, kann blofs die der 
Dezemvirn den 24jährigen Cyklus eingeführt haben; die erste Schaltperiode 
begann am 1. Januar 444 v. Chr. Da alles davon abhängt, in welche Zeit 
die Ennianische Sonnenfinsternis gesetzt wird, und ob man mit L. den von 
Ovid (fact. 2, 47fF.) angegebenen Jahresanfang für richtig hält, so kann das 
Resultat in bezug auf das Datum nur unter dieser Voraussetzung auf 
Gültigkeit Anspruch machen, während die Ansicht über die Zeit der 
24jährigen Schaltung im allgemeinen wohl richtig sein wird. 

Sage und politische Gesohiohte. Baehrons 18 ) kommt durch eine 
kritische Untersuchung der Acca-Laurentiasage zu dem Ergebnis, dafs in 
derselben der Einflufs der Handelsstadt Laurentum, welche der Mittelpunkt 
eines Bundes war, auf das junge Rom und seinen ersten König dargestellt 



12*) Inzwischen mehr systematisch in seinen 'Prolegomena', s. JB. 1886. — 
131 W. Soltau, Das eatonische Gründungsdatum Roms: NJbPh. 181, S. 558—60. — 
14) id., Die Inschrift des Flavia». Das Datum des ältesten Censorenprotokolls : WS. f. 
iL Ph. 2 (1885), S. 1275 — 80. — 15) id., Das julianische Datum von Syphax' Gefangen- 
nahme: NJbPh. 131, S. 773/6. — 16) Th. v. Oppolzer, Die Sonnenfinsternis des 
Jahres 202 v. Chr.: Hermes 20, S. 818 — 20. — 17) L. Lange, De XXIV annorum 
crelo ictercalari common tatio. Ind. Lect. Leipzig, Hinrichs. 28 S. Rez. : PhRs. (1885), 
8. 1174; PhAnx, 15, S. 850: WS. f. kL Ph. 2, S. 1262; PhWS. 5, S. 1524. — 18) E- 
Btehrens, Acca Laurentia. Ein Beitr. z. ftltasL Gesch. Roms: NJbPh. 131, S. 777—801. 



Digitized t 



1,112 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Repablik. 



sei; denn auch noch im Kampfe gegen Alba habe dieses Untersttitzungs- 
Verhältnis bestanden. Acca Laurentia ist die dea dia-Diana, d. h. die 
aricinische und aventinische Diana. Servius Tullius opferte ihr zuerst auf 
dem Aventin: das neue Bundesheiligtum sollte an Stelle des Laurentinischen 
treten, Laurentum ganz in Rom aufgehen. Dies gelang jedoch nicht; 
der jüngere Tarquinius vereinigte zwar Latium unter Rom als Haupt, liefs 
aber den ferentinischen Hain als Versammlungsplatz bestehen, die Kult- 
stätte wurde aber der Möns Albanus, wofür Rom als Bundesvorstand aner- 
kannt ward. 

Kifsling 19 ) giebt eine gründliche und sorgfältige Darstellung von 
Pyrrhus' Stellung zu Rom und Karthago, und die Arbeit hat in diesem 
Sinne cinon gewissen Wert; namentlich die Beziehungen zu Karthago sind 
noch nicht so eingehend verfolgt worden. Aber in der Hauptsache wird 
dadurch das uns schon bekannte Bild nicht geändert. Meitzer' 0 ) erörtert 
die Quellenfrage nach dem Parteistandpunkte ihrer Vf. und sucht dann aus 
der Überlieferung festzustellen, wie der Standpunkt der karthagischen Parteien 
am Ende des 1. punischen Kriegs gewesen sei; darnach erscheint Hamilkars 
Benehmen auf Sizilien und nach dem Friedensschlüsse vollständig gerecht- 
fertigt. Zur Zeit des Söldnerkriegs standen beide Parteien in Karthago an 
Einflufs einander gleich; das Ansehen der Barkiner stieg im Laufe des 
Kriegs ; doch haben sie nie die Herrschaft in Karthago allein besessen : denn 
Hamilkar und Hanno beenden gemeinsam den Krieg, der von Herbst 513 bis Ende 
des Jahres 516 dauerte. Die Besetzung von Sardinien ist aus den uns bekannten 
Verhältnissen heraus nicht zu erklären : wahrscheinlich erhielt zu dieser Zeit 
in Rom eine Partei das Obergewicht, welche lediglich Berücksichtigung des 
römischen Interesses forderte. Die Römer wurden durch die Bewohner der 
Insel selbst zur Besetzung aufgefordert, welche von den meuterischen 
Söldnern bedrückt wurden; wahrscheinlich erklärten sie Sardinien für 
herrenlosen Besitz (516). Als Hamilkar die Unterwerfung Spaniens begann, 
dachte man noch nicht daran, von hier aus den Krieg gegen Rom zu 
führen. Bei seinem Tode hatte seine Partei das Regiment, und Hasdrubals 
Wahl wurde von Volk und Senat in Karthago bestätigt. Seine treffliche 
Verwaltung wird selbst von seinen Feinden zugestanden. Die Römer hatten 
(528) die Ebrolinie als äufserste für die Karthager erreichbare Nordgrenze 
bezeichnet, Hasdrubal auch darüber nach Karthago berichtet; von Sagunt 
jedoch war keine Rede. Das Bundesverhältnis dieser Stadt mit den Römern 
wurde erst einige Jahre später abgeschlossen. Die Römer brachen mit der 
Aufnahme Sagunts ihre eigene Verabredung über das Land südlich des Ebro ; 
dies machte Hannibal später geltend. Dafs die Rechtsfrage für die Kar- 
thager war, haben die Römer selbst anerkannt. Hannibal hatte aber seiner- 
seits mit Überschreitung des Ebro die frühere Verabredung zerstört. Ob 
Hannibals Wahl in Karthago allgemein bestätigt wurde, ist zweifelhaft. Über 
seine ersten 3 Jahre ist der Bericht des Polybios richtig. Roms Fort- 
schritte bewogen die Saguntiner zum Anschlüsse an die Römer. Die 
römische Gesandtschaft, welche nach dem Beginne der Belagerung zu 
Hannibal und nach Karthago geschickt werden soll, ist eine Fiktion. An- 



19) A. Kifsling, König Pyrrhus in seiner Stellang zu Rom u. Karthago. Prgr. 
Jagerndorf. 42 8. — 20) O. Meitzer, De belli punici eecundi primordiis adversariorura 
capp. IV. Prgr. d. Wettin. Gymn. Drenden. 30 S. Rez.: PhRs. (1886), S. 891. 



Digitized by Google 



VII. II. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



1,113 



gesichts eines illyrischen and makedonischen Krieges and der weiten Ent- 
fernung Spaniens waren sio nicht zum Kriege geneigt. Auch Egelhaaf 81 ) 
erörtert eine Anzahl von Fragen aus der Geschichte des 2. punischen Krieges. 
Über Zeit und Inhalt des Vertrags der Römer mit Hasdrubal stimmt E. 
mit Meitzer Oberein. Als Motiv desselben betrachtet er die Absicht, eine 
von Hasdrubal beabsichtigte Koalition von Karthagern und oberitalischen 
Reiten zu verhüten. Das Schutzverhältnis mit Sagunt bestand aber schon 
früher; es wurde nur nicht in dem Vertrage erwähnt. Der Vertrag war 
ein Fehler Hasdrubals, weil er den Römern ermöglichte, den keltischen 
Krieg zu lokalisieren; er war übrigens vom karthagischen Volke und Senate 
nicht sanktioniert. Zu dem Berichte über den Krieg des Jahres 216/5 wird 
nachgewiesen, dafs das Geschick von Nuceria und Acerrae erlogen, die 
Geschichte von Nuceria aus Liv. 23, 7, 3 geflossen ist. Was den Vertrag 
Hannibals mit Philipp V. von Makedonien betrifft, so ist die Version des 
Pol) Mos darüber echt. Zu dem Schlachtbericht von Nola im Jahre 215 
giebt E. einige Interpretationen, welche die auseinandergehenden Berichte 
versöhnen sollen. Faltin* 8 ) sucht durch Annahme eines zweiten, einst- 
weilen noch nicht nachgewiesenen und nicht sehr wahrscheinlichen Faesulae 
in der Gegend von Cortona, etwa wo das h. Fojano liegt, wahrscheinlich 
zu machen, dafs Hannibal, welcher am Nordabhang der Apeninnen in der 
Nähe des Zugangs zu den Pässen von La Cisa und Sassalbo aberwintert 
habe, aus der Gegend von Parma über den Pafs von Pontremoli bis Lucca 
gezogen sei, das Sempronins aufgab, weil er die Arnolinie zur Grundlage 
der Aufstellung der Westarmee machte. Hannibal wandte sich nun südöstlich 
durch die Sümpfe auf das Thal der Elsa, und nachdem sich seine Truppen 
erholt hatten, führte er sie über Sicna nach Fojano. Erst im Chiana- 
thal meldete er durch die Rauchsäulen der brennenden Dörfer dem Kon- 
sul Flaminius seine Ankunft, durch welche dessen Verteidigungssystem 
durchbrochen und seine Verbindung mit Rom abgeschnitten war; ebenso 
war die Stellung seines Kollegen bei Ariminum unhaltbar geworden. Als 
Flaminius sich mit Servilius auf der Strafse über Foligno vereinigen wollte, 
geriet er in die Falle am trasimenischen See. Mommsen 28 ) findet, dafs 
Zama regia auch der Ort der Hannibaischlacht und bei Djiamäa (colonia 
Ausmsta Zamensis maior) 100 Million von Hadrumetum zu suchen ist. 
Eine an neuen Ergebnissen reiche Arbeit ist die von Bier eye, 84 ) welche 
die uns erhaltenen Nachrichten über die Geschichte der Numidier und 
Mauren in der Zeit von 106 — 46 v. Chr. zusammenstellt. Er schildert im 
ersten Kapitel die numidischen Verhältnisse seit Jugurthas Tode unter den 
Königen Gauda, Hiempsal, Hiarbas, Massinissa und Juba, während im 
2. Kapitel die Geschichte Mauretaniens unter Bocchus I. ( — 4573 oder 674), 
Bogud und Bocchus II., Bogud und Bocchus III. (zur Zeit des Kriegs zwischen 
Casar und Pompeius) erörtert werden. Da diese Länder in dem angogebenen 
Zeiträume bis jetzt so gut wie gänzlich von der Forschung vernachlässigt 
waren, so sind die Untersuchungen B.'s äufserst verdienstlich. Peschs 8 *) 

21) G. Egelhaaf, Analekten zur Gesch. d. 2. punischen Krieges: HZ. (1885), 
S. 430 — 69. — 22) G. Faltin, Der Einbrach Hannibal« in Etrurien: Hermes 20, 
8. 71—90. — 2$) Th. Mommsen, Zama: ib. 8. 144—66. — 24) J- Biereye, Res 
N'unidamm et Maurorum annis inde ab DCXLVIII usque ad a. DCCVHI ab u. c. perscri- 
taatur. Di»*. Halle. 45 S. — 25) Fr. Pesch, Die Kämpfe der Römer um Gallia 
CissJpina seit der Schlacht bei Clastidium. Prgr. Coblenr. 4°. 18 S. 

hambericate der Gaeealokkwiwcnschaft. 1885. L g 



Digitized by Google 



1,114 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



Verdienst besteht darin, dafs er die Dissense in der Überlieferung über die Er- 
oberung von Gallia Cisalpina zusammenstellt und nachweist, wie unsicher 
unsere Kenntnis darüber ist. Etwas mehr positive Resultate erzielt 
Ritter 26 ) in seiner Untersuchung über den allobrogischen Krieg. Die 
Kämpfe begannen 125 v. Chr. Der Konsul M. Fulvius Flaccus kam durch 
einen Alpenpafs von Ober-Italien aus den Feinden in den Rücken und be- 
siegte zuerst die Vocontii, dann die Salluvii, die ligurischen Stammes waren. 
Entscheidend war der Sieg nicht; denn schon 124 mufste C. Sextius Cal- 
vinus von neuem gegen die Salluvii kämpfen; er gründete wahrscheinlich 
123 die Kolonie Aquae Sextiae und triumphierte im selben Jahre. Die 
Kolonie bestand nicht lange, sondern wurde wahrscheinlich mit Narbo ver- 
einigt. Der allobrogische Krieg entstand erst, als der König der Salluvii 
die Allobroger um Hilfe gegen den neuen römischen Oberfeldherrn C. Do- 
mitius Ahenobarbus bat; auch die Arverner traten in diesen Kampf gegen 
die Römer ein. Die erste Schlacht fand 121 bei Vindalium statt, in der 
die Allobroger besiegt wurden; gegen Arverner und Allobroger kämpfte 
Domitius gemeinsam mit Q. Fabius Maximus an der Mündung der Isara 
(8. Aug. 121). Mit Mommsen und Herzog aus der Thatsache, dafs der 
Triumph des Fabius, der doch später siegte, vor dem des Domitius erfolgte, 
zu schliefsen, dafs die Schlachten von Vindalium und an der Isara in 
umgekehrter Reihenfolge stattfanden, geht nicht an, da sich ähnliche Ver- 
stöfse gegen die zeitliche Folge im Jahre 167 verfolgen lassen und Fabius 
zuerst nach Rom zurückkehrte, während Domitius auch den ArvernerkÖnig 
hinterlistig gefangen nahm. Wilms 87 ) untersucht die Quellen des Sklaven- 
kriegs und findet eigentlich nur Diodor wertvoll, der Posidonius benutzt 
und unparteiisch, auch mit richtiger Einsicht in die politischen und sozialen 
Gründe geschrieben hat. v. Sa 11 et 88 ) veröffentlicht Beiträge zur Prägung 
Sullas in Athen. Von ihm in Athen geprägte Tetradrachmen mit L. Sulla 
Rev.: Imper. iterum feiern seine Siege bei Chaeronea und Orchomenos und 
die Einnahme von Athen, sind 85 v. Chr. geschlagen und ein interessanter 
Beweis der beginnenden Herrschaft Roms über Hellas. In der bekannten 
Streitfrage, ob Antonius die Iteration des Imp. auf seinen Münzen bezeichnet 
habe, bleibt v. S. gegen Caland auf seiner Ansicht, dafs Antonius die Be- 
zeichnung in monarchischer Weise unterlassen habe. Den immer noch 
streitigen Tag (7. oder 8. November), an welchem gegen Catilina Cicero 
seine erste Rede gehalten hat, sucht Kühn 89 ) mit nicht durchschlagenden 
Gründen als den 8. November zu bestimmen. Martini 80 ) hat die Selbst- 
biographie Ciceros aus seinen Schriften mit seinen eigenen Worten für 
Studenten zusammengestellt. Es fehlt zwar nicht an Pathos und Selbst- 
bewufstsein, wohl aber an eindringender Kenntnis der zu einem solchen Unter- 
nehmen erforderlichen Dinge. So ist denn nach den Arbeiten von Drumann 



26) G. Ritter, Untersuchungen zu dem allobrogischen Krieg. Prgr. Hof. 17 S. 
Rez.: PhWS. 6, S. 378. — 27) A. Wilma, Über die Gesch. des Sklavenkrieges. Fest- 
schr. d. Wilh.-Gymn. S. 21—30. Hamburg. Rez.: PkWS. 6, S. 146. — 28) A. v. 
Salle t, Sullas Prägung in Athen. Zum Imperatortitel des M. Antonius: Z. f. Kumism. 
12, S. 381, 384, 386. — 29) A. Kühn, Quo die Cicero primam in Catilinam orationera 
habuerit. Prgr. d. Matth.-Gymn. Breslau. 4°. 13 S. Rez.: PhRs. (1885), S. 1297; 
WS. f. kl. Ph. 3, S. 196. — 30) S. Martini, Ciceronis autobiographia. Ex Tullii 
scriptis coUegit etc. Turin, Bocca. LX, 110 S. M. 4. Rez.: BerlPhWS. 5, S. 877; 
La Cultura 6, S. 869; Riv. d. filol. 14, S. 335. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit n. Republik. 



1,115 



n. A. der Gewinn freilich recht tinbedeutend. John 81 ) unterwirft das 
Verhör der Katilinarier einer neuen, gegen Hagen und Lang polemisierenden 
Kritik, deren Ergebnisse folgende sind. Der Bericht Ciceros in der überlieferten 
Rede von der Verhandlung des 3. Dezember 63 verdient in den Haupt- 
sachen Glauben; nur enthalt er nicht alles. Volturcius enthüllte Alles uti 
gesta erant; die Angaben der Gesandten bestätigten seine Aussagen und 
i njänzten sie bezüglich der Teilnahme der AUobroger, des Termins, der 
Teilnehmerschaft Sullas und der Träume des Lentulus. Cicero gab ein 
Resume und bestimmte durch dasselbe den Gang des Verhörs. Für die 
Konsular- Jurisdiktion wurden nur die 9 Verschworenen auserwählt, die 
erwiesenermafsen sich an der sollicitatio Allobrogum et servitiorum beteiligt 
hatten. Im folgenden Verhöre war die Anerkennung des anonymen Briefes an 
Cadlina die Hauptsache. Cethegus bekannte sich zu dem Siegel, aber nicht 
zu dem Inhalte, Statilius gestand, dafe er mit den Gesandten mündliche Ver- 
sprechungen ausgetauscht hatte, Lentulus leugnete anfangs, gestand aber 
später seine Gespräche mit den Allobrogern. Durch den anonymen Brief 
von Volturcius überrascht, bekannte er. Der Thatbestand des Verbrechens 
wie auch seine Straffälligkeit war rechtskräftig durch die Übereinstimmung 
der Zeugen für den Senat festgestellt. Die That, d. h. die sollicitatio 
Allobrogum et servitiorum haben Statilius, Lentulus und Gabinius mitzuge- 
standen, die schuldhafte Absicht dagegen in Abrede gestellt. Judeich 8 *) 
unterwirft die Ereignisse im Orient vom 9. August 48 bis Oktober 47 einer 
kritischen Untersuchung. Dabei behandelt er ausführlich die Quellen, unter 
denen er 3 Richtungen unterscheidet : die cäsarische, die livianische und 
die strabonische; Dio repräsentiert die beiden ersteren, Plutarch die beiden 
letzteren, Appian die dritte. Am wenigsten begründet ist die Hypothese 
bezüglich der 3. Richtung. Als Richtpunkte der Chronologie werden fest- 
gestellt: die Schlacht von Pharsalus 9. August 706, der Tod des Pompeius 
38. September 706, der Fall von Alexandria 27. März 707 und die Schlacht 
von Zela 2. August 707. Eine synchronistische Tabelle giobt eine Übersicht 
der im Texte ausführlich begründeten Ergebnisse, die freilich bis anf den 
Tag selten festgestellt werden können. In der Behandlung der cäsarischen 
Judenerlasse schliefst sich J. an Niese an. Besonders sorgfältig sind die 
topographischen Untersuchungen über die Schlacht bei Zela und die Marsche 
der spanischen Legionen, wobei Karten und Skizzen unterstützend für die 
Anschauung wirken, v. Sallet 88 ) weist den König Deiotarus von Galatien 
als Zeitgenossen Cäsars und der Triumvirn auf einer 2. und 3. Münze des- 
selben (Rev. BASIJEQZ JHIOTAPOY) nach. Die viel erörterte Frage 
ober den Konflikt Cäsars mit dem Senate behandelt Gentile. 84 ) Die 
hierbei brennenden Fragen über den gesetzlichen Endtermin von Cäsars 
Statthalterschaft und über die Rechtsgründe, welche Cäsar hatte, um dem 
Verlangen der Amtsniederlegung seitens des Senates im Jahre 49 entgegen- 
zutreten, entscheidet der Vf. dahin, dafs die Statthalterschaft im Jahre 50 



$1) C. John, Da* Verbdr der Katilinarier: NJbPh. (1886), 8. 841—66. — %%} W. 
Jade ich, Quur im Orient. Krit. Übersicht der Ereign. v. 9. Aug. 48 bis Oktob. 47. 
Leipzig. Brock Haas. VIII, 206 8. M. 5. Rez. : PhWS. 5, 8. 748; DLZ. (1886), 8. 1009; 
WS. f. kl Ph. 2, S. 1547: HZ. (1886), 8. 276; Ac. (1886), No. 718, 8. 91; GGA. (1886), 
341: CBL (18861, 8. 978. — $g) A. v. Sallet, Deiotarus, König v. Galatien, Zeit- 
genosse Casars u. der Triumvirn: Z. f. Numism. 12, 8. 871/2. — 34) J- Gentile, 
Tonflitto di Giulio Cesare col Senato. Turin, Bocca. 25 8. M. 1. 

8* 



uigitized uy Google 



VII. H. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 

ablief, dafs der Tag zwar nicht bestimmt werden könne, aber jedenfalls 
nach dem Sommer jenes Jahres fiel. Aber um diesen Tag handelte es sich 
nicht mehr, als die Entscheidung fiel, und er ist deshalb von untergeord- 
neter Bedeutung. Was die Rechtsgründe betrifft, so wurde Cäsar durch 
das Plebiszit, welches ihm die Bewerbung um das Konsulat in absentia ge- 
stattete, das Prokonsulat verlängert quoad consul fieret. Aber die Giltigkeit 
des Plebiszits wurde auf Grund der lex Pompeia de iure magistratuum 
bestritten, die Ausnahmoklausel für Cäsar als persönliche Zuthat des Pom- 
peius angefochten und in Abrede gestellt, dafs mit der Bewilligung der 
Bewerbung in absentia eine Verlängerung der Statthalterschaft verbunden 
sei. Cäsar verzichtete auch mit seiner Forderung, dafs ihm Illyrien als 
Provinz belassen werde, auf den vollen Umfang der ihm durch das Plebiszit 
eingeräumten Rechte. Indem ihm aber die Gegenpartei selbst diese For- 
derung abschlug, setzte sie und Pompeius sich in Widerspruch mit ihrem 
eigenen, letzterem gegenüber beobachteten Verfahren und mit der Klausel 
des Pompeius zu Gunsten Casars. Das Gebot, die Provinz vor der Wahl 
zum Konsulat abzugeben und in Rom zu erscheinen, und damit die Ver- 
werfung des Plebiszits war das Signal zum Bürgerkriege. Der Buchstabe 
war für die Aristokratie, die Billigkeit für Cäsar. Diesem gab die Gewalt- 
tat des Senats gegen die beiden Tribunen auch noch einen ausreichenden 
Vorwand, sich als Verteidiger des öffentlichen Rechts hinzustellen. 

Topographie. Von Gilberts 85 ) Geschichte und Topographie der 
Stadt Rom im Altertume ist jetzt der 2. Band erschienen. Derselbe ent- 
hält sehr wenig von Topographie, sondern behandelt im ersten Kapitel die 
Geschichte des 3-Städte-Bundes unter Tullus Hostilius. Dieser König 
repräsentiert die etruskische Caelius-Gemeinde ; in dem Kampf der Horatier 
hat man den Kampf der Caelius-Gemeinde gegen die verbündeten alten 
3 Gemeinden der Stadt zu erkennen. In ähnlicher Weise behandelt das 
2. Kapitel die Aventin-Gemeinde, das dritte und letzte die Einheitsstadt der 
Tarquinier. 

Staatsverfassung und Staatsverwaltung. Von systematischen 
Werken ist die Rechtsgeschichte von K a r 1 o w a 8a ) das bedeutendste Work, 
indem der Vf. durchaus selbständig die einzelnen Fragen der römischen 
Verfassung der Königszeit und Republik erörtert. Zöller 87 ) hat sein Buch 
für Studenten und junge Lehrer geschrieben; dieselben werden nur leider 
recht viele Unrichtigkeiten mit in Kauf nehmen müssen. Von Marquardt- 
Mommsens Handbuch der römischen Staatsalt, ist der 6. Band von 
Wissowa 88 ) besorgt und ohne bedeutendere Änderungen, doch überall 
auf den neuesten Stand der Forschung geführt worden. D e 1 a s t r e * 9 ) be- 
handelt eine oft erörterte Frage ohne neue Gesichtspunkte; so bietet die 



tJ5) O. Gilbert, Gesch. u. Topogr. d. Stadt Rom im Altert. 2. Abt. Berlin. 
Teubner. III, 456 S. M. 8. Rez.: ZÖG. 37, S. 45; RC. (1886), 8. 141; RH. (1886% 
8. 421. — 36) O. Kur Iowa, Rom. Rechtsgesch. Bd. 1 Staatsrecht u. Rechtsquellen. 
Leipzig, Veit & Cie. M. 26. Rez.: DLZ. (1885), S. 724; CB1. (1885), S. 906; Z. f. d. 
Recht 13 H. 4. — $7) M. Zöller, Rom. Staat«- und Rechtaaltertliraer. Breslau, Köbner. 
gr. 8 Ä . XII, 488 8. M. 6. Ret.: PhRs. (1885), 8. 1497; CB1. (1886), 8. 1789; PhWS. 5, 
8. 1360; Bll. f. bayr. Gymn. 22, 8. 53; NJbPh. 133, 8. 196. — 58) J. Mar quar dt u. 
Th. Mommsen, Handb. d. röm. Altertümer. Bd. 6. 2. Aufl. Besorgt r. G. Wissowa. 
Leipzig, Hirzel. XII, 598 8. M. 11. — £9) E. Delastre, De la capitis deminutio 
minima en droit romain. Paris, Rousseau. 208 8. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 1. KSnigszeit u. Republik. 



Schrift nur eine bequeme Orientierung über den Stand der Frage. Dasselbe 
läfct sich von Garnot 40 ) sagen, der aber immerhin das Verdienst be- 
anspruchen darf einer fleifsigen Zusammenstellung des Materials aus Schrift- 
stellern und Gesetzbüchern. Mommsen 41 ) weist nach, wie in der Frage, 
ob Freiheit und Bargerrecht verlierbar sind oder nicht, das ältere und das 
neuere Recht sich diametral gegenüberstehen; jenes behandelt sie als 
verlierbar und verbannt nur den Freiheitsverlust über die Grenze, diesem 
sind Freiheit und Bürgerrecht theoretisch mit geringen Ausnahmen, praktisch 
fast ausnahmslos unverlierbare Güter des römischen Bürgers. Eine ähnliche 
Tendenz zeigt sich in der Verflüchtigung der eheherrlichen, der Abschwächung 
der väterlichen Gewalt und der causa mancipii. Dagegen blieb bei Nicht- 
Bürgern selbst in der Kaiserzeit der Übergang aus der Freiheit in die 
Sklaverei in nicht geringem Umfange rechtlich statthaft. 

Über das Wesen der römischen Provinz hat v. Brinz 42 ) ge- 
handelt. Es ist nicht in einer besonderen Form der Unterwerfung zu suchen. 
Wie in Italien Deviktion und Dedition der Römerherrschaft die Bahn ge- 
öffnet haben, so auch in den Provinzen. Föderierte, rezipierte und deduzierte 
Gemeinden und Städte giebt es dort so gut wie iu Italien. Auch die Unter- 
schiede der Aktiv- und Passivbürger sind da und dort dieselben. Und 
sogar der häufiger fundamental angenommene Unterschied des italischen und 
des Provüizialbodens hinsichtlich der Besteuerung ist nicht fundamental; 
in Italien finden sich Beweise stipendiarischen und tributarischen Grund- 
eigentums, und nicht aller Provinzialboden war stipendiarisch. Selbst Voll- 
eigentum ist mit dem Provinzialboden nicht unvereinbar, wie die Verleihung 
des ius italicum an Provinzialgemeinden beweist. Vielmehr stellt die Provinz 
die Propagation der römischen Magistratur dar. Dafs au ihren Grenzen 
die Herrschaft der original-römischen Magistratur aufhört, dagegen soviel 
Abbilder derselben, als Provinzen sind, innerhalb derselben das Szepter 
führen, macht in der alten Zeit das Wesen der Provinz aus. Mit diesem 
besteht sie fort, solange Italien noch nicht selbst Provinz geworden ist. 
Mommsen 43 ) erörtert eine bei Oropos gefundene Inschrift, daraus ersehen 
wir. dass 14. Okt. 680 der Stadt vor deu Konsuln und einem Ausschusse 
von 15 Senatoren als Consilinm eiu von Sulla den Oropiern verliehenes 
Abgabenvorrecht, welches die Steuerpächter von Achaia nicht hatten achten 
wollen, anerkannt und bestätigt wurde. S. Rein ach, 44 ) weist auf einer 
Inschrift von Delos einen tTTQ(xrr;ydg avS-vTiarog = praetor pro consule nach. 
Da der Vf. die Inschrift in das Jahr 169 v. Chr. setzen will, so würde 
sich um 169 v. Chr., jedenfalls noch im 2. Jh. v. Chr. der Titel praetor 
pro consule im Osten angewandt finden. Die Organisation der gallischen 
Provinz wird von Desjardins 45 ) im 3. Bande seines Werkes über die 



46) X. Garnot, Apercu sur la condition de« «Hrangera a Rome. Pari», Rousseau. 
212 S. — 4-1) Th. Mummten, Bürgerlicher u. peregrianischer Freiheitsschutz im röm. 
Staat. (= Jurist. Abhandl. Festgabe für G. Beseler.) S. 253—92. Berlin, Hertz, 
irr. 8°. M. 9. — 4-2) A. v. Brinz. Zum Begriff u. Wesen d. röm. Provinz. Festrede. 
Manchen. Franz, 24 9. M. 0.60. Rez.: CB1. (1885), S. 437. — 48) Th. Mommsen, 
l>w Rechtsstreit zwischen Oropos u. den römischen Steuerpachtern : Hermes 20. 8. 268- — 87. 
- 44) 8. Reinach. Serv. Cornelius Lentulus, prlteur proconsul a DcMos: BCH. 9, 
S. 379 -87. — 45) E- Degjardins, Geographie historique et administrative de la 
<i»ule romaine. P. M. Organisation de la conquete; la province; la cite\ Pari», 
Uachette. M. 20. 



Digitized by Google 



VII. U. Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



Geographie des alten Gallien dargestellt. Vor der Menge des Details wird 
es schwer eine gute Übersicht zu gewinnen. 

Mit den Comitien beschäftigt sich in sehr eingehender und manch- 
fach von der geläufigen Ansicht abweichender Weise Kappe yne van de 
Coppeilo. 46 ) Mit Recht erblickt er in den comitia curiata die Vertretung 
der ganzen Gemeinde; die patrum auetoritas, die Entwickelung der comit. 
centuriata aus der Servianischen Heeresordnung werden richtig entwickelt, 
dagegen beruht auch nicht weniges auf sehr willkürlichen Annahmen, so 
z. B. die Vermutungen Uber Zahl und Stärke der Centurien, der Schwer- 
und Leichtbewaffneten, der Legion, für welche sich in der Überlieferung 
kein Anhalt findet. 

In das Wesen der Magistratur führt uns die Schrift von Nissen, 47 ) 
hinter deren unscheinbaren Titel sich eine schwerwiegende Untersuchung 
über das Imperium birgt. Die Frage, wo eigentlich das Pomörium der 
Stadt Rom sei, führt den Vf. auf das ius pomerii, welches ihm der Grundpfeiler 
der bürgerlichen Freiheit ist. Denn auf ihm beruht die strengste Scheidung 
von Zivil- und Militärgewalt, die sich denken läfst. Die lex curiata über- 
trägt dem Zivilmagistrat erst das Imperium militare ; so ist z. B. der Konsul 
als solcher Zivil-, mit lex curiata Militär-Beamter; ebenso der Diktator etc.; 
ja selbst der Prinzeps war in Rom lediglich Privatmann; sein Imperium 
ruhte. Man wird diese Scheidung nicht aeeeptieren können, da schon die 
sprachlichen Bezeichnungen (cousul = praetor) widersprechen und die Pro- 
magistratur neben Imperium militare Verwaltung und Jurisdiktion besitzt. 
Die Schriften von Delavaud 48 ) und Pardon 49 ) sind fleifsige Zusammen- 
stellungen dessen, was wir über die betreffenden Gegenstände wissen, 
gruppieren auch den Stoff gefällig und wirksam, eröffnen aber neue Gesichts- 
punkte nicht. Christensen 50 ) glaubt nicht, dafs von Sulla die Ein- 
richtung stamme, nach der die Bekleidung der Quästur ipso iure Anspruch 
auf einen Sitz im Senate gab. Vielmehr soll dieser die bestehenden 
magistratur minores zu einem ständigen Magistrate vereiuigt und an dessen 
Bekleidung den Eintritt in den Senat geknüpft haben. Einstweilen erscheiut 
diese Annahme nur möglich, nicht erwiesen. 

Mit dem Kriegswesen beschäftigen sich folgende Untersuchungen. 
Fröhlich 61 ) illustriert durch ein aus sorgfältiger Lektüre der alten Litteratur 
gewonnenes Material die von Cicero aufgestellten Anforderungen an einen 
Feldherru grofsen Stils, v. Domaszewski 5a ) beschreibt nach Grabsteinen, 



46) J. Kappeyne van de Coppeilo, Abliundl. z. röm. Staatsrecht. Aus d. 
Holl. Mit Vorw. v. M. Conrat. 1 Heft: Betracht. Uber d. Comitien. Stuttgart, Metzler. 
III, 114 S. M. 2,80. Rez.: WS. f. kl. Ph. 2, S. 1228; SavZ. R. 7, 1 H.; PhWS. 6, S. 1350; 
NPhRs. 1, S. 412. — 47) A. Nissen, Beitrage zum röm. Staatsr.: da» Pomörium der 
Stadt Rom. Strafsburg, Trübner. 245 S. M. 5. Rez. CB). (1885). S. 681; GGA. (1886), 
8. 393; Vjs. f. Gesetzg. 9, 1 H.; ZÖG. 37, S. 208. — 48) L. Delavaud, Le cens et 
la censure en droit romain. Paris, Larose et Forcel. 272 S. — 49) Pardon, Die 
römische Diktatur. Prgr. d. Luisenst. Realg. Berlin, Gaertner. 18 S. M. 1. Rez.: 
PhWS. 6, S. 1420. — 50) H. Christonsen, Über den Vigintisexvirat u. den Eintritt 
in den Senat. Fcstschr. d. Wilh.-Gymn. S. 81/8. Hamburg. Rez.: PhWS. 5, S. 1656. 
— 51) F. Fröhlich, Feldherrun und Feldherrntura im alten Rom zur Zeit der Republik. 
Aarau. Sauerländer, gr. 8°. 26 S. Rez.: JB. d. Schweiz. Gyinn.-Lehrer (1885), S. 6. 
• — 52) A. v. Domaszowski, Die Fahnen im röm. Heere. (= Abhandl. d. archftol. 
epigr. Seminar.) Wien, Gerolds Sohn. gr. 8°. 80 S. M. 5. Rez.: DLZ. (1886), S. 12; 
PhWS. 6, S. 242; RC. (1886), S. 61. 



Digitized by Google 



VII. EL Schiller: Rom. 1. Königszeit u. Republik. 



Triumphbogen and Münzen die Form der Fahnen mit gründlicher Kenntnis. 
Aber ehe er an diesen (3.) Teil seiner Schrift kommt, bietet er eine Reihe 
von Resultaten, die für die Kenntnis des römischen Heerwesens recht wert- 
voll sind. Jeder der 30 Manipeln führte ein Signum, welches in der Schlacht 
den Stützpunkt desselben bildete. Die Kontingente der Bundesgenossen glie- 
derten sich in der Zeit der punischen Kriege in Kohorten und Alen; die 
Kohorte führt darum als die Einheit ein Signum. Die erste sichere Nach- 
richt über die Legionskohorte findet sich erst Sallust b. Jug. 51, 3. Die 
Unterabteilung der Legionskohorte sind Manipel uud Centurie ; letztere bildet 
die administrative Einheit, während der Manipel nur taktische Formation 
war; unter seinem Signum waren 2 Centurien vereinigt. Kohortenfahnen 
lassen sich nicht nachweisen. Die Legion führt seit Marius den Adler. 
Kleinere Abteilungen (D6tachements) erhielten cino Zeugfahne (vexillum). 
Jurien de la Graviere 88 ) teilt wenig über die antiken Marinen, um 
so mehr über die modernen mit. Die antiken bilden meist nur den Aus- 
gangspunkt, um daran moderne Streitfragen zur Diskussion zu bringen. 
Wer also systematische Belehrung von dem Buche erwartet, sucht vergebens. 
Die Römerstrafsen über See- und Kottische, Graiischo und Poeninische 
Alpen hat der bekannte Präsident des schweizerischen Alpenklub Dübi 54 ) 
naher untersucht. Den Römern sind als Pässe bekannt: Der Küstenpafs 
durch die Seealpeu, der über den Col d'Argentiere und den Mt. Genevre. 
Für den Anfang des Marsches des Hannibal ergiebt sich die Isere-Mündung, 
als Endpunkt Turin, dazwischen drei Möglichkeiten des Überganges: Mt. 
Cenis, Mt. Genevre und Col d'Argentiere. Über letzteren ging Pompeius, 
über den Mt. Genevre Hannibal und Konstantin im Jahre 312 n. Ch. 
Cäsar b. G. 1, 10 geht nicht über den Mt. Genevre, sondern über den Mt. 
Cenis ins Thal des Are, von da an die Isere und nach Grenoble. Der kl. 
Bernhard hat den Hauptstrom der gallischen Einwanderer nach Italien ge- 
bracht. Über ihn und den Möns Poeninus konstruiert D. die Routen 
nach den Itinerarien. Die Simplonstrafse wird nicht orwähnt; dafs sie 
existierte, zeigt CJL. 2, 6649. Der Aufsatz von Saal fei d 55 ) giebt nur be- 
kannte Dinge. Mit Cäsars Rheinbrücken beschäftigen sich Widmann, 56 ) 
Menge 57 ) und ein Teil dos Aufsatzes von Wolf. 58 ) Während der letzte 
unbewiesene und unbeweisbare Dinge über die örtlichkeit von Cäsars Brücke 
enthalt, entspricht nur der Versuch von Menge den Worten des Textes 
ziemlich genau; dabei genügt seine Rekonstruktion den technischen Anfor- 
derungen, dafs die Brücke binnen 10 Tagen nach Anfuhr des Holzes fertig sein 
konnte, und dafs auf sie die Worte Cäsars passen : ut, quo maior vis aquae se 
incitavisset, hoc artius illigata tenerentur. Die Abhandlung von Rein ach 5 *) 

5$) Jurien de la Graviere, La marine des Ptolemees et la marine des Romains. 
2 VoU. Paris, Plön. 476 S. M. 8. Rez.: DLZ. (1885), S. 659; Polybibl. 21, 8. 521; 
Jonrn. des Dlbats v. 16. avril 1885; Bull. crit. (1885), S. 467. — 54) H. Dübi, Die 
Höm-r.trafxen in den Alpen. 1. Seealpen u. Cottische Alpen. 2. Graiische u. Poeninische 
Alpen: Jb. d. Schweiz. Alpenklubs 19, 20, S. 381—416, 344—68. Rez.: WS. f. kl. Ph. 
2, 8. 783. — 55) G. A. Saalfeld, Wehr und Waffen der Romer nach ihrer Abhangigkt. 
»■ «riech. Mustern: NJbPh. 132, S. 161—78. — 56) O. Widmann, Casars Rheinbrucke: 
Oymsaftiam (1885), No. 11, 12. — 57) R- Menge, Ein Beitrag zur Konstruktion von 
Cissr» RheinbrUcke: Philol. 44, S. 279—90. — 58) Wolf, Köln u. seine Brücke 
in Rdmerzeiten: Bonn. Jbb. 78, S. 34 — 87. — 59) Th. Reinach, De TeHat de 
Mft. Paris, Pichon. gr. 8°. 314 S. M. 5. Rez.: CB1. (1885), S. 1516; PhWS. 
6, S. 53. 



Digitized 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



führt als römische Formen des modernen Belagerungszustandes die Diktatur 
und das SC. ultimum vor, ohne über diese selbst neue Resultate zu ge- 
winnen. 



2. Eaiserzeit (bis 476 p. Chr.) 

Gesamtdarstellungen. Nach langer Unterbrechung hat Th. Momm- 
so n 1 ) seinen 3 Bänden der Römischen Geschichte eine Fortsetzung gegeben. 
Freilich nicht, wie Jedermann erwartete, in einer unmittelbaren Fortführung 
des 3. Randes, welche die äufsere Geschichte der Kaiserzeit bis auf 
Diokletian dargestellt hätte, sondern in einem 5. Bande, welcher die Pro- 
vinzen von Cäsar bis Diokletian schildert. Mit einer unerreichten Kenntnis 
des vorhandenen in Schriftquellen, Inschriften, Münzen und sonstigen Denk- 
mälern niedergelegten Materials wird uns hier das Leben der römischen 
Provinzen in so anschaulicher und eigenartiger Weise geschildert, dafs wir 
für lange Zeit darin eine abschliefsende Behandlung erblicken dürfen. 
Dafs es bei dem unermefslich reichen Stoffe nicht an Partieen fehlen würde, 
welche weniger gelungen waren, liefs sich erwarten ; denn wie vieler Spezial- 
wissenschaften Ergebnisse waren hier zu vereinigen, wie viele eigene Unter- 
suchungen über solche Ergebnisse anzustellen! Für den Orient hat Th. 
Nöldeke 8 ) eine Anzahl von Punkten zusammengestellt, in denen ihm 
Mommsens Darstellung nicht das richtige getroffen zu haben scheint. Andere 
haben anderes bestritten, 2 *) aber einig ist Aller Urteil darin, dafs auch 
diese Fortsetzung der früheren Bände würdig und auch in dieser Richtung 
Mommsens römische Geschichte unerreicht steht. — Es lag nahe, die ver- 
schiedenen Auffassungen, welche Grundprobleme der römischen Geschichte 
bei Meistern, wie v. Ranke und Mommsen gefunden haben, zu be- 
leuchten; dies versucht L. Riefs; 8 ) freilich wird die von ihm gegebene 
Lösung Viele nicht befriedigen, obgleich auch sie sich aus der Zeitströmung 
erklärt. *) 

Von K. L. Roths 4 ) Römischer Goschichte ist eine neue, schön aus- 
gestattete und mit guten bildlichen Darstellungen illustrierte Ausgabe er- 
schienen, welche den Fortschritten der Forschung besser als früher Rech- 



1) Th. Mommsen, Röm. Gösch, 5. Band: Die Provinzen von Cäsar bis Diokletian. 
Berlin, Weidmann. VITI, 659 S. M. 9. Bez.: NEKZ. 27, No. 29, 80; Bll. f. litt. Untern. 
(1885), No. 30; Allg. österr. LZ. 1, 8. 5; Centralorg. f. d. Bealscbulw. 13, 8. 764: Ac. 
No. 701, 8. 231 u. No. 703, S. 268; BerlPhWS. (1885), S. 737: CB1. (1886). S. 884; 
PhAnz. 16, 8. 181; RC. (1886), No. 27, 8. 1/5; MHL. (1886), No. 3. 8. 200; HZ. (1886). 
8. 48. — 2) Th. Nöldeke. über Mommsens Darstellung der r6m. Herrsch, u. röm. Polit. 
im Orient: ZDMG. 89, 8. 831—52. — 2») Vgl. o. K. III, 1 u. 2. — $) L. Riefs, 
Grundprobleme der röm. Gesch. in ihrer versch. Auffassung bei Rank« u. Mommsen: 
Preufs. Jbb. 56, S. 548- — 88. — S*) X J. Jastrow, Die römische Kaiserzeit in Ranke» 
Darstellung: Unsere Zeit 1883, II, S. 515—25. (Buckbl. bis Tillemont u. Gibbon gelegentl. 
d. Erscheinens v. Bänke.) — 4) K« Both, Böm. Gesch. 2. Aufl. v. A. Wester- 
mayer. Nördlingen, Beck. VI, 388, IV, 408 8. M. 11,80. Bez.: ZÖG. 36, 8. 529; 
HZ. (1885), 8. 286. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaieerzeit. 



nong trägt ? der gerade für die Jugend anziehende Erzähluugston Roths 
bat freilich dabei nicht gewonnen. Über Edw. Gibbons Geschichtswerk 
hat der verstorbene J. Bernays 6 ) eine Abhandlung hinterlassen, welche 
dessen Entstehung, Eigentümlichkeiten, Vorzüge und Schwächen lichtvoll 
schildert. Die Bearbeitung der Duruy sehen Kaisergeschichte durch G. 
Hertzberg*) nimmt ununterbrochenen Fortgang. 

Die neue Ausgabe des Monumentum Ancyranum, welche Mommsen 
im Jahre 1883 erscheinen liefs, sowie Bormanus Abhandlung über denselben 
Gegenstand im Marb. Rektorats-Programm, gaben Joh. Schmidt 7 ) Ver- 
anlassung, sich ebenfalls über die Bestimmung der Inschrift zu äufsern, 
bezüglich deren er Bormanns Ansicht beitritt, dafs wir in dem Denkmale 
die Grabschrift des Augustus zu erkennen haben, und zugleich eine Reihe 
von Emendationen mitzuteilen. Ausführlich erörtert er die Zeitbestimmung 
der von Augustus erwähnten arabischen und äthiopischen Expedition. Mit 
Mommsen hält er daran fest, dafs Älius Gallus die Expedition nach Arabien, 
Sommer 728 als praef. Ägypti befehligt habe. Die Dauer derselben bemifst 
er anf l 1 ^ Jahre, ihr Ende setzt er Ende Märze 738. Petronius übernahm 
die Präfektur von Ägypten Mitte 730 ; aber seinen ersten äthiopischen Feld- 
zag hat er Ende 728 bis Frühjahr 730 unternommen, und nach der Rück- 
kehr von demselben wurde er praef. Ägypti. Die Bedenken gegen diese 
Ausführungen habe ich Burs. JB. für römische Geschichte 1885, S. 251 ff. 
dargelegt. Gegen die von Schmidt und Bormanu angenommene Bestimmung 
des Mon. Anc. erhebt 0. Hirsch fei d 8 ) Einwände, welche dem in antiken 
Grabinschriften herrschenden Brauche entnommen sind und die Aunahme, 
Augustus habe seine eigene Grabschrift noch bei Lebzeiten verfafst, er- 
schüttern. 

Abraham 9 ) sucht aus Vellerns Schlüsse zu ziehen auf das Partei- 
treiben in Rom unter Tiberius. Im allgemeinen stellt er den Wert dieses 
Schriftstellers als Quelle so fest : Er fälschte das Bild der Ereignisse durch 
Fortlassen unliebsamer Einzelheiten und stärkeres Hervorheben anderer, 
durch künstliche Gruppierung und im Notfalle durch doppelsinnige Aus- 
drücke. Bisweilen hat er die offizielle Version aufgenommen, wodurch er 
zu anderen Quellen in Widerspruch tritt. Endlich hat er lobende und 
tadelnde Erwähnung einzelner Personen in besonders auffälliger Art in 
seine Darstellung der Begebenheiten eingewoben. Auf letzterem nicht sehr 
sicheren Fundamente baut Abraham seine Untersuchung auf und findet, dafs 
Vellerns zu einem Kreise gehörte, der sich um Messala Corvinus gruppierte 
and seine Söhne, die Domitier, Asinius Gallus, Älius Lamia etc. umfafste; 
die Mitglieder desselben hielten sich fern von Seian und Liv ia, waren Agrippina 
feindlich und verfolgten innerhalb der kaiserlichen Partei ihre Privatfehdeu 
mit den Munatiern und Asprenas. In seinem Aufsatze über Tacitus sucht 
J. Asbach 10 ) zu erweisen, dafs Agricola eine historische Schrift mit 



5) J. Bernays, Edward Gibbons Geschichtswerk: Gesammelt« Abhandlungen h. 
Liener. 2. S. 206 — 54. — 6) V. Duruy, Gesch. d. röm. Kaiserreichs. Aus dem 
fnuu. abersetzt von I). Gust. Hertzberg. Leipzig. Schmidt & Günther. — 7) Job.. 
Schmidt. Zum Monumentum Ancyranum: Piniol. 44, S. 442—70. — S) O. Iiirachfeld, 
Zam Monumentum Ancyranum: Wiener Studien 7, S. 170/4. — 9) K. Abraham, Vellerns 
<">d Parteien in Rom unter Tiberius. Prgr. Falk.-Realg. Berlin, Gaertner. 1885. 
<*• 17 S. M. 1. Bez.: PhWS. (1885). S. 1523. — 10) J.Asbach, Cornelius Tacitus: 
Um. Taschenb. NF. 6 (1886), 8. 55—88. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



politischer Tendenz sei. Tacitus erhebt darin seine Stimme im Namen des 
am Rheine weilenden Trajan, um diejenigen eines Bessern zu belehren, die 
von dem neuen Regenten eine schärfere Reaktion gegen die vorhergehende 
Regierung, vor allem die Züchtigung der Freunde Domitians erwarteten. 
Die Germania führt uns auf das Gebiet der auswärtigen Politik, ist in den 
ersten Monaten 98 erschienen und wurde durch bestimmt nachweisbare Vor- 
gänge am Niederrhein hervorgerufen. Trajan wollte nämlich die Rhein- 
grenze durch kluge Politik regulieren. Beide Hypothesen haben wenig 
Wahrscheinlichkeit; die letztere hat von Th. Mommsen 11 ) eine direkte 
Widerlegung erfahren. Derselbe stellt zuerst den Charakter der Schrift- 
stellerei des Tacitus überhaupt fest, der Monarchist aus Verzweiflung ist. 
Er nimmt originell Stellung zu den Fragen der äufseren Politik, und die 
Germania hat auch keine politische Tendenz. Sie ist eher eine rein 
geographische Abhandlung, die einen Teil der Historien gebildet haben 
kann. Ob letzteres zutrifft, ist eine grofse Frage ; denn Thatsache ist doch, 
dafs der gröfste Teil der in der Germauia behandelte u Volksstämme in den 
Historien gar nicht wiederkehrt. Zur Charakteristik des jüngeren Pliuius 
hat Giesen 12 ) einen Beitrag gegeben. H. Haupt 18 ) bespricht die späteren 
Bücher des Dio Cassius und giebt eine Zusammenstellung der Resultate. 
Danach läfst sich ein einheitliches Prinzip der Quelleubenutzung nicht" fest- 
stellen, da das Verhältnis des Schriftstellers zu seinen Hauptquellen in den 
einzelneu Abschnitten sehr verschieden ist. Dafs er auf gröfsere Strecken 
einer Quelle folge, ist in überzeugender Weise widerlegt. Üb wir je 
dahin gelangen werden, auch nur für gröfsere Partieen Dios Nachrichten 
auf bestimmte Vorlagen zurückzuführen, erscheint sehr fraglich. Für die 
julisch-claudische Zeit ist die Benutzung von Tacitus unabhängiger Quellen 
erwiesen; die Prüfung der zeitgenössischen Nachrichten zeigte die durch- 
gängige Verlässigkeit Dios. Zu wenig beachtet wurde der rhetorische Grund- 
zug seiner Arbeit, welcher die Einzelausführungen, die Charakteristiken und 
die Motivierung des inneren Zusammenhanges fast wertlos macht. Jessen 14 ) 
kommt in seiner Untersuchung über Philostratus zu dem Ergebnisse, derselbe 
habe keiue Parallele zu Christus zeichneu wolleu. Über die Quellen stellt 
er mehrere Hypothesen auf, die eben Hypothesen sind. Plew 15 ) erörtert 
im Gegensatze zu H. Peter das Verhältnis der Scriptores h. Aug. zu Marius 
Maximus, den er Sueton insofern gleichstellt, als beider Interesse nicht über 
die Mauern Roms hinausreicht. Aber für Personal-, Hof- und Sittengeschichte 
bietet er ein viel reicheres Material als Sueton, dem er an Zuverlässigkeit 
mindestens gleichkommt. Das historisch Wertvolle in den Script, verdanken 
wir zum gröfsten Teile dem Marius Maximus, dessen Identität indessen weder 
mit dem General des Severus noch mit dem praef. Urbi des Maximus 
erweisbar ist. Die Frage, welche Quellen S. Aurelius Victor benutzt habe, 
erörtert Cohn. 1 *) Er beschränkt seine Untersuchung auf die 11 ersten 



11) Th. Mommsen, Festrede zur Feier des Geburtstages Friedrichs II.: Berliner 
SB. v. 21. Jan. 1886. — 12) Giesen, Zur Charakteristik des jüngeren Plinius. Prgr. 
Gyran. Bonn. 22 S. — 1$) H. Haupt, Jb. Uber Dio Cassius: Philol. 44, S. 132, 657. 
— 14) Jul. Jossen, Apollonius v. Tyana u. s. Biograph Philostratus. Prgr. Gel. Schule 
d. Johann. Hamburg. 36 S. — 15) J. Plew, Krit. Beitrage zu den Script, bist. Aug. 
Prgr. Lyc. Strafsburg i. FJ*., Schultz & Cie. 4°. 32 S. Rez. : LCB1. (1886), S. 612 ; 
DLZ. (1886). S. 1493. — 16) A. Cohn, Quibus ex fontibus S. Aurelii Victoris libri 
fluxerint. Berlin, Cohn. 1884. 106 S. M. 2,80. Bez.: DLZ. (1885), S. 84; PhRs. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



1,123 



Abschnitte. Danach hält er die Caess. für das Werk des Aar. V., und will 
in der Epit. nur eine Exzerptensammlung erblicken, die aus Sueton erweitert 
ist. Quelle für die Caess. war die gemeinsame Urquelle von Tac. und Dio, 
daneben Sueton, aber nicht wie wir ihn haben, sondern ein von Lesern 
und Abschreibern durch Randbemerkungen vermehrter Sueton. Aber diesen 
Suetouius auetus hat der Vf. doch nicht genügend nachgewiesen und den 
Wert der Epitome hat er unterschätzt. Die Schrift von Wehner 17 ) giebt 
eine nützliche Übersicht über die Vorzüge des Berichtes bei Lactantius ; 
aber irgend etwas neues wird sie keinen lehren, der überhaupt sich mit 
solchen Fragen beschäftigt hat. Selbständiger, scharfsinniger und vor allem 
fleifsiger ist die Arbeit von Ohnesorg c. 18 ) Derselbe untersucht die 
sprachliche und einheitliche Verschiedenheit der beiden Fragmente und er- 
weist mit ziemlicher Sicherheit ihre verschiedene Abkunft. Ebenso verdienst- 
lich ist das negative Resultat einer gründlichen Untersuchung, dafs sich für 
das erste Stück zwar bestimmte Quellen nicht finden lassen, dafs der Bericht 
selbst aber zuverlässig und eine der besten Quellen für die Constantinische 
Geschichte ist ; er selbst ist die Quelle des Orosius und von Silvius 
benutzt. Entstanden ist das erste Stück zwischen 363 und 417, und zwar im 
Westen. Der ursprüngliche Vf. war ein Zeitgenosse, vielleicht ein Augen- 
2»>uge; vielleicht hat mau in dem Stücke ein Fragment einer Kaiserchronik 
zn erkennen. Über die Krdtafel des Julius Honorius handelt Kubitschok, 1 *) 
indem er vor allem hinter die Quellen zu kommen sucht. 

Asbach, 40 ) der bereits früher dio Konsularfasten der Jahre 96—119 
rekonstruiert hat, unternimmt denselben Versuch für die Jahre 68 — 96 n. Chr. 
Eine Menge Material findet sich verarbeitet; von allgemeinerer Bedeutung 
üt der Nachweis, dafs mit dem Jahre 69 die Verkürzung der Konsular- 
funktion energisch durchgeführt wird, und dafs es seit 85 nur noch vier- 
monatliche Fristen giebt; damit sank die Bedeutung des höchsten Amtes in 
demselben Mafse, als die Abhängigkeit vom Regenten wuchs. 

Geschichte der einzelnen Ereignisse.- 0 *) Mommsen 41 ) hat es 
unternommen, mit Benutzung bisher nicht nach Verdienst gewürdigter und 
verwerteter Müuzfunde in Barenau und Umgegend dio Örtlichkeit der Varus- 
schlacht festzustellen. Danach erfolgte der germanische Angriff 2 — 3 Tage- 
marsche nördlich von Barenau, welches als der eigentliche Ort der Katastrophe 
anzusehen ist. Diese örtlichkeit stimmt zu der Überlieferung, und strategische 
Grunde sprechen ebenfalls für dieselbe. Letzteren Gesichtspunkten sucht 
Zernin-*) vor allem Rechnung zu tragen; er findet keine Widersprüche 
gegen Mommsens Annahme. Den numismatischen Nachlafs der varianischen 



il*84), S. 1557; BerlPhWS. 5, 8. 919 ff. — 17) C. Wohner. In welchen Puukten 
itifren rieh bei Lactantius — de mortibus perseeutorura — die durch den lokalen Stand- 
punkt de* Vft. bedingten Vorzüge in den Berichten Uber die letzten Regierungsjahro 
WukUtiana? Prgr. Saalfeld. 18 8. — 18) W. Ohne sorge, Der Anonymus Valesii 
<i* Constanthio. Dia». Kiel, Lipsius Sc Fischer. 11*2 8. M. 2,60. Bez.: DLZ. (1885), 
S. 1634; WS. f. kl. Ph. 2, S. 1573; Philol. Anz. 16, S. 121; HZ. (1886), 8. 266; 
ZWTh. 29. — 19) W. Kubitschek, Die Erdtafel des Julius Honorius: Wiener Stu- 
dien 7, S. 1 — 24. — 20) J- Asbach, Die Konsularfasten der JJ. 68—96 n. Chr.: 
&mn. Jbb. 79, S. 105 — 77. — 30*) Germanen betr. ist durchweg Abt. II, K. I zu 
v«r ? l. _ 2|) Th. Momrasen, Die Ortlichkeit der Varusschlacht: SB. Berl. Ak. (1886), 
S. 6*— 92. Rez.: DLZ. (1885), 8. 1338; LCB1. (1885), S. 1259; Cultura 6, S. 485; 
HZ. Ü886», 8. 64; WS. f. kl. Ph. 3, 8. 1347. — 3?) Zernin, Die Ortlichkeit der 
VarüMchlacht: Allg. Militar-Zg. (1885), No. 24, 25. 



Digitized 



1,124 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



Legionen hat Menadier 28 ) eingehend beschrieben, indem er die Mommsensche 
Annahme als erwiesen voraussetzt. 0. Schräder, 24 ) der sich schon 
früher mit der Zeit der Varusschlacht beschäftigt hat, weist in diesem Auf- 
sätze nach, dafs Tiberius nach der varianischen Niederlage nur einmal den 
Rhein überschritten hat, und zwar, wie Velleius richtig angiebt, im Jahre 
10 n. Chr. Mit dem Feldzuge des Germanikus in Deutschland im Jahre 
10 n. Chr. beschäftigt sich die Untersuchung von P. Höfer. 25 ) Er ver- 
sucht zu beweisen, dafs die Quelle des Tacitus Pedo Albinovanus war, was 
nicht die geringste Wahrscheinlichkeit hat. Auf dieser unsicheren Grund- 
lage wird nun das weitere Gebäude aufgeführt, wobei H. es für unbedingt 
erwiesen ansieht, dafs alle Ortsangaben topographisch genau seien, da sie 
von einem Augenzeugen herrühren; seinen Glauben werden nur wenige zu 
teilen Lust haben. Dann wird der Marsch des Germanikus konstruiert, die 
Schlacht von Idistaviso auf das linke Ufer der Weser zwischen den Wihenberg 
und den Flufs verlegt, als Schauplatz der Schlacht am Angrivarenwalle 
Wahrendorf an der Hunte gefunden , das 2. Lager des Germanikus ist in 
dem Gutshofe Wahlburg zu suchen. Der Angriff der Germanen auf das 
römische Heer beim Rückmärsche vor dem Schlagen des Lagers fand bei 
Lübbeke statt. Allerlei gewagte Etymologieen und eine willkürliche 
Interpretation bilden die Grundlagen dieser hypothesen reichen Arbeit. 
Knoke 28 ) widerlegt die Behauptung Höfers, Germanikus sei in dem Feldzuge 
des Jahres 16 gar nicht über die Weser gegangen, v. Pflugk-Harttung 47 ) 
spricht sich gegen die Überschätzung der taciteischen Ortsbeschreibungen 
seitens desselben Schriftstellers aus und erweist einzelne Annahmen desselben 
über die Schlacht von Idistaviso und den Angriff am Angrivarenwalle als 
unstatthaft. Freilich sind seine eigenen positiven Vorschläge, das erstere 
Schlachtfeld an der Hase oder Hunte, das letztere im Detmoldischen zu 
suchen, um nichts sicherer begründet. Wolffgramm 28 ) sucht zu erweisen, 
dafs Cn. Domitius Corbulo im Jahre 39 n. Chr. cons. suff. gewesen sei, was 
au und für sich sehr gleichgültig ist. Thudichum") führt im Anschlufs 
an Tac. ann. 13, 57 aus, dafs die Hermunduren westlich bis an die fränkische 
Saale reichten und das Objekt der in der Tacitusstelle geschilderten Kämpfe 
die Salzquellen bei Neustadt a. d. Saale bildeteu. über Ursachen und 
Charakter des Bürgerkrieges nach Neros Tode handelt, Bekanntes effektvoll 
susammenstellend, J u 1 1 i a u , 80 ) während Kuntze 81 ) für den Krieg zwischen 
Otho und Vitelliu8 im Gegensätze zu Gerstenecker eine gemeinsame Quelle 
bei Plutarch und Tacitus findet ; dafs Plutarch gröfseren Glauben beanspruchen 
darf, wird an einigen Punkten erwiesen. 



*>;$) Menadier. Oer numismatische Kachlara der varianischen Legionen: Z. f. Numisni. 
IS, S. 89—112. — 24) C. Schräder, Zu Ovidius und den Quellen der Varusschlacht : 
NJbPh. 181, S. 487—93. — 25) P. Höfer. Der Feldzug des Germanikus im Jahre 16 
n. Chr. 2. Ausg. Bernburg u. Leipzig, J. Bacmeister. 1885. 108 S. M. 2,40. Bez.: 
ZDA. 18, S. 165: HZ. (1886). S. 66. — 26) F. Knoke, Zu dem Feldzug des Germanikus 
im .1. 16 n. Chr.: NJbPh. 131. S. 633 8. — *>?) v. Pflugk-Harttung, Über den 
Feldzug des Germanikus im J. 16: RhM. f. Philol. 41, S. 78—84. — 28) F. Wolff- 
gramm, Cn. Domitius Corbulo. der cos. sun". des J. 39: Philol. 44, S. 371/6. — 29) F. 
Thudichum, Der Kampf der Chatten u. Hermunduren um die Salzquellen im J. 50 
n. Chr.: AZg. (1885), Beil. 2s'o. 146. -■ 30) Jullian, Causes et caractere de In guerre 
civil« qui suivit la mort de Ne'ron. Lecture. Bordeaux, Chollet. 82 S. — 31) F. 
Kuntze, Beitr. z. Gesch. d. Otho Vitellius-Krieges. Prgr. Karleruhe. 4©. 16 S. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



1,125 



Chambalu 8 *) will die Notiz des Sueton Domit. 2, dafs Domitian 
zwischen 71 und 79 und im Jahre 73 ein ordentliches Konsulat bekleidet 
habe, für das ursprünglich Titus bestimmt gewesen sei, der aber zu Gunsten 
seines Bruders zurücktrat und bei der Wahlverhandlung über das 2. Kon- 
salat im Senate persönlich für seinen Bruder gestimmt habe, nicht gelten 
lassen. Vielmehr sei Domitian zurückgetreten, der mit seinem Vater März 
71 für 1. Januar 72 designiert war; derselbe habe auch für Titus gestimmt. 
Das einzige ordentliche Konsulat Domitians falle 77, aber Titus liefs hier zu 
seinen Gunsten eine Fälschung vornehmen. Aus einem wenig zuverlässigen 
Beweismaterial wird eine wenig wahrscheinliche Hypothese über ein Rivalitäts- 
verhahnis zwischen Vespasian und Titus aufgebaut, das sogar einen Ver- 
fassungsstreit herbeiführte, der aus nicht minder unsicheren Thatsachen ab- 
geleitet wird. Endlich erörtert er uoch die Frage, wann Vespasian und 
Titas aus dem Orient nach Rom zurückkehrten; er findet, dafs ersterer in 
der ersten Hälfte des Oktober zu Rom, letzterer Mitte Juni 71 vor Rom ankam. 
Zwanziger 88 ) sucht die Glaubwürdigkeit Frontins für die Darstellung des 
Cnattenkriegs möglichst herabzudrücken und das, was dieser wirklich be- 
richtet, durch Interpretation möglichst zu reduzieren. So wird bellum, das 
Frontin zweimal von dem Kriege braucht, nicht in seiner Bedeutung 'Krieg' 
anerkannt, proelium equestre wird gleich bellum gesetzt, victoria und victi 
hostes beweisen nicht, dafs von einem Kriege die Rede ist. Und wenn 
Frontin von Domitian sagt: subiecit ditioni suae hostes, so schliefst Zw. 
daraas, dafs 'der Kaiser, zufrieden mit dem leichten Siege, die Chatten 
ihren Wäldern zugetrieben zu haben , den Kriegsschauplatz verlassen hat.' 
Schliefslich räumt er aber doch ein, 'dafs es im Anschlufs an diesen Krieg 
zn einer bedeutenden und erfolgreichen Verschiebung der römischen Grenze 
and zu einer neuen und wichtigen Ausdehnung des römischen Reichsgebietes 
kam.' Die Schrift von Schwarz 84 ) ist ein wissenschaftlich gänzlich wert- 
loses Machwerk, das nur einigen talmudischen Klatsch enthält. So ist eine 
der gröfsten Thaten des Bar-Cochba, 'dafs er (bei der Beschneidung) die 
anzerstörbare P'riah durch Aufschlitzuug des inneren Vorhautblattes der 
Länge nach als 2. Akt der Operation dekretierte.' Stil und Interpunktion 
stehen mit dem Wissen auf gleicher Linie, de Lauriere 86 ) bespricht 
eine Inschrift zu Ehren des aus dem Marcomannenkriege des Kaisers Marcus 
bekannten P. Vitrasius Pollio, ohne neues zu finden. Auch der Beitrag 
von Reis 36 ) zur Geschichte des Septimiu9 Severus wäre wohl ungeschrieben 
geblieben, wenn der Vf. die Litteratur über diese Regierung gekannt hätte. 
Seeck 87 ) schildert in hübsch geschriebenem Aufsatzo die Regierung dos 
Kaisers C. Julius Veras Maximinus, und an kühnen Behauptungen fehlt es 
hier nicht. So soll der Kaiser seine Erhebung den Rekruten verdanken, 
weil er am Anfang der Regierung des Alexander Severus Rekruten kom- 
mandierte ; dafs er am Ende dieser Regierung omni exercitu praefuit und 
ihn die Quellen ausdrücklich als ab exercitu appellatus oder a militibus oder 



33) A. Chambalu, Flav Laim-Untersuchungen zur Gesch. d. flav. Kaiserzeit: Philol. 
44, S. 106 — 31, 502 — 17. — $3) K. Herrn. Zwanziger, Der Chattenkrieg des Kaisers 
Domitian. Prgr. WUrzburg, Theinsche Druckerei. 32 8. — 84) J- H. Schwarz, Der 
B*r-€ochbai*che Aufstand unter Hadrian. Brünn. — $5) M. de Lauriere, L'inscription 
de Vitrasius Pollio au musee de Leon, Espagne: BEG. 4, S. 329—30. — $6) J- G. 
B*is, Ein Beitrag zur Gesch. d. Kaisers Septimius Severus. Prgr. Ried. 20 S. — 
$7) 0. Seeck, Der erste Barbur auf dem röm. Kaiserthron: Preufs. Jbb. 66, S. 267 — 300. 



Digitized by Gaogle 



1,126 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



suffragiis legionum erwählt bezeichnen, ist dabei gleichgültig. Seeck läfst 
den Maximinus beim Senate die Bestätigung der Soldatenwahl nachsuchen ; 
bewiesen hat er auch dies so wenig als die Verleihung des Titels Germanikus 
durch dieselbe Körperschaft. Capellianus soll sich den Gordianen in Afrika 
sofort angeschlossen haben ; aber auch dieser Beweis wird nicht in genügen- 
der Weise erbracht. Endlich berechnet Seeck , dafs sich den Gordianen 
im Osten 100000 Mann Soldaten angeschlossen hätten. Es ist ihm seither 
nachgewiesen worden , dafs 'von den zahlreichen Provinzen , in denen mit 
dem Bilde der Gordiane Münzen geprägt und Statuen von ihnen errichtet 
worden sind,' nur eine sehr unsichere gallische und eine ebenso unsichere 
afrikanische Inschrift vorhanden sind, die historisch gar nicht verwertbar 
sind, sowie nur einige Münzen aus Cilicien, Porygien, Corcyra und 
Alexandria, bezüglich deren der grüfste Kenner der Numismatik dieser 
Zeiten, der verstorbene Missong, das Urteil gefällt hat, dafs sie alle, mit 
Ausnahme der alexandrinischen , zweifelhaft sind. Mar kl 38 ) hat nach- 
gewiesen, dafs sich die Prägungen des Claudius Gothicus mit Victoria 
G. IV. auf den grofsen Gotensieg beziehen. Der Aufsatz von Jeep* 9 ) 
zeigt gemütliche Wärme und einen erbaulichen Ton, aber leider wenig ge- 
naues Wissen übor die Verhältnisse der diokletianischen Verwaltungs- 
einrichtungen. Hirschfeld 40 ) fand in einer Inschrift von Brazza in Dal- 
matien 'capitella columnarum ad termas Licinans quas (st. quae) fiunt 
Sirmi' und damit eine merkwürdige Parallele zu der passio sanctorum IV. 
coron., die in ihrem ersten Teile wahrscheinlich auch in den Steinbrüchen 
bei Sirmium spielt. Unter den coronati der Passio will H. einen cornicularius 
des praef. Urbi und 3 officiales verstehen. Sachs 41 ) erklärt sich gegen 
die Identität der unter Diokletian auftretenden ägyptischen Gegenkaiser 
Achilleus und Doraitianus. Denn ersterer war nach den Münzen schon 
1. April 296 tot, während Domitianus noch im September 296 lebt. Doch 
darf man nur das Gesamtresultat, dafs Domitius und Achilleus nicht identisch 
sind, für einigermafsen gesichert halten ; die Berechnung der Regierungszeit 
des ersteren ist nicht genügend gestützt. Schultzes 4 *) Untersuchungen 
haben apologetische Tendenz. So soll die von Konstantin nach Eusebius in 
Rom errichtete Bildsäule mit dem Kreuze die Bedeutung gehabt haben, dafs 
der Kaiser damit eine persönliche öffentliche Erklärung für die christliche 
Religion abgegeben habe und abgeben habe wollen. Leider stimmen zu 
dieser Annahme die Münzen nicht entfornt. Ganz verfehlt ist der Ver- 
such, in Konstantinopel die Tempel unter Konstantin abzuleugnen und 
'höchstens Gebäude im Stile der antiken Tempel' zuzulassen. Sch. spricht 
von 'einer superstitiösen Verehrung,' aber es soll ihr 'das spezifisch heidnisch- 
religiöse Gepräge' gefehlt haben. Wie kann man das wissen? Ebenso soll 
das templum Flaviae gentis in Hispellum kein templum, sondern 'eine 
prächtige Halle' gewesen sein. Der dort nachweislich vorhandene Pontifex 
gentis Flaviae soll erst nach Konstantins Tode eingesetzt sein ! Ähnlich will- 

Jjh) Markl, Bedeutung d. Siegesmünzen Victoria O. IV. u. Victor German, von 
Claudius II. Die ReichsmUnzstatten unter der Regierung Claudius II, Gothicus und ihre 
Emissionen: Numisin. Z. 16. — 39) L- A. .leep, Der Kaiser Diokletian u. seine Stelhinc 
in der Gesch.: Z. f. allg. G. 1, S. 112—23. — 40) O. Hirschfeld, Bericht Uber eine 
Reise in Dalmatien; AEMO. (1885), S. 1—30. — 41) Herrn. Sachs, Achilleus u. Domi- 
tius: Z. f. Numism. 13, S. 239 — 47. — 4?) V. Schultze, Untersuchungen *ur G«*»ch. 
Konstantins d. Gr.: ZKG. 7, 8, S. 348—71, 517—42. 



Digitized by Google 



VIT. II. Schiller: Rom. 2. Kai^rzeit. 



1,127 



karlich ist die Erklärung von Konstantins Stellung zur Haruspicin, wo aus 
gänzlich harmlosen und vulgären Ausdrücken, die für jeden, der den latei- 
nischen Gesetzes- und Inschriftenton kennt, nicht das geringste Auffällige 
besitzen, allerlei geheime Gedanken und Absichten des Kaisers herausgelesen 
werden. Gänzlich unhaltbar sind die Behauptungen über das Verhältnis 
des Kaisers zum Opferwesen, da sie den vorhandenen Gesetzen einfach 
widersprechen. Der Untergang des Licinius wird schliefslich nach Eusebius 
geschildert, nicht nach dem Anon. Vales. und Zosimus. So gelingt es Sch., 
das Urteil über das Verhalten Konstantins bei der Hinrichtung des Licinius 
möglichst zurückzuhalten und ihn nicht des Treubruchs und des Meineids 
zu beschuldigen. Löfflers 48 ) Abhandlung giebt in breiter Weise den Be- 
richt Ammians, somit nichts Neues. Die wenigen Konjekturen, wie z. B., 
dafs Valens an dem Sturze des Theodosius mitgewirkt habe, sind kaum 
annehmbar, während ein so nahe liegender Zusammenhang, wie der zwischen 
den Vorgängen im Lager von Brigetio und der Hinrichtung unzweifelhaft 
ist, nicht berührt wird. 

v. Pflugk-Harttung 44 ) schildert die Beziehungen zwischen Römern 
and Germanen, vor und während der Völkerwanderung, namentlich 
aach die Handhabung der Grenzwehr im 3. u. 4. Jh. n. Chr. in populärer, 
nirgend in die Tiefe gehender Darstellung. Jung 45 ) führt ziemlich ein- 
gehend die Rolle vor, welche die Germanen an der Donau besonders seit 
dem energischen Auftreten der Westgoten bis zur Auflösung des Gepiden- 
reiebes gespielt haben. Der agrarische Zug, welcher die germanischen 
Völker so scharf von den Hunnen scheidet, wird dabei besonders verfolgt. 
Der Wandertrieb der Goten erklärt sich daraus zum Teil, dafs sie Vieh- 
züchter waren. Die Art, wie ein Stamm wanderte, hat der Vf. recht an- 
schaulich geschildert. Güldenpenniug 4 *) giebt eine Fortsetzung der Ge- 
schichte des grofsen Theodosius; die Art und Weise der Behandlung und 
Darstellung wird durch die frühere Arbeit bestimmt. Schmidt 47 ) giebt 
eine fleifsige und zuverlässige Untersuchung über die älteste Geschichte der 
Longobarden; bei dem Mangel an Nachrichten hätte der Kern der Unter- 
suchung sich erheblich kürzer darstellen lassen. 48 ) Hodgkin 4 ') hat schon 
2 dicke Bände über die Germaneneinwanderungen in Italien verfafst, deren 
wissenschaftlicher Wert gering ist. Im 3. Bande wird die Ostgoteninvasion 
Ton Byzanz bis zur Vernichtung des Reiches durch die Oströmer vorgeführt, 
während der 4. in grofser Ausführlichkeit den Krieg zwischen Oströmern 
and Goten bis zur Vernichtung der letzteren darstellt. An Material fehlt 
es nicht, wohl aber an Kritik und Scheidung von Wesentlichem und Neben- 
sächlichem. Da aber hier eine hochinteressante Zeit geschildert wird, so 



4$) E. Löffler, Der ComeB Theodosius. Dise. Halle. 40 S. — 44) J- v. 
Pflugk-Harttung, Römer u. Germanen im 3. u. 4. Jh. Die Grenzwehr v. 268 — 375: 
Z. f. allg. G. (1885), No. 5. — 45) J« Jung, Die Germanen an der Donau u. das röm. 
R«ch: ib. (1885), S. 480—601. — 46) A. Güldenpenning, Gesch. d. oström. Reiche 
unter d. Kaisern Arcadius u. Theodorius II. Halle, Niemeyer. XIV, 425 S. M. 10. 
R«z.: LCBL (1886), S. 1013; MHL. (1886), S. 215—27; NPhRs. 1. S. 351. — 47) Ludw. 
Schmidt, Älteste Gesch. <L Longobarden. Ein Beitr. z. Gesch. d. Völkerwanderung. 
Diw. Leipzig, Fock. 80 S. M. 1,20. — 48) X M. Stadler, Die Vandalen vor ihrem 
Einbruch in Gallien bis zum Tode Geiserichs. Prgr. Bozen. 1884. 46 S. (Bequeme 
/-csammenatelL; nicht« Neues.) — 49) Tb. Hodgkin, Italy and her invaders. 3 u. 4. 
London, Frowde. M. 43,20. Bez.: Ac. No. 699 S. 195; Ath. No. 3024, S. 463; PhWS. 
«. S. 197; HZ. (1886), S. 547. 



Digitized 



1,128 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



sind diese beiden Bände interessanter als die früheren. Aus Bertolinis 50 ) 
Studie kommt für die Kaisergeschichte nur die Über die Herrschaft des 
Odovakar in betracht. Der Vf. sucht zu erweisen, dafs letzterer nicht 
der Begründer einer neuen, sondern der Wiederhersteller der alten kon- 
stantinischen lleichsordnung war; seine Herrschaft kann also auch nicht 
den Anbruch des MA. bedeuten. Die Abhandlung ist gründlich und streng 
sachlich uud wird dazu beitragen, unsere Ansichten über die Herrschaft 
des Odovakar manchfach zu berichtigen. 

Christentum. 50 *) Mit der neronischeu Christen Verfolgung beschäftigt 
sich Douais, 61 ) indem er die historische Tradition möglichst zu schädigen 
sucht; man kann die Untersuchung ohne Schaden ungelesen lassen. Eine 
bedeutende Arbeit über Cyprian und die Verfassung der Kirche im 3. Jh. 
liefert Ritschl. R2 ) Im ersten Teil behandelt er die kirchliche Wirksam- 
keit Cyprians und seinen Begriff von der Kirche, während er im 2. den 
Versuch macht, dio Verfassung der christlichen Kirche nach den Briefen 
Cyprians darzustellen. Ein für jeden Forscher unentbehrlicher Anhang be- 
schäftigt sich mit der Genealogie der Briefe selbst. Das Buch ist reich an 
interessanten Resultaten, namentlich für unsere Kenntnis der kirchlichen 
Verfassungsentwickelung in den ersten Jhh. Das Buch von Allard**) ist 
auch nach der Darstellung von Aube für die Kenntuis der Verfolgungen 
wichtig und ergiebig, indem es die archäologisch-epigraphischcn Denkmäler 
in grofsem Umfange herbeizieht und verwertet. Wenn auch unsere An- 
schauung im grofsen und ganzen dadurch nicht geändert wird, so werden 
doch vielfach einzelne interessante Züge gefunden, welche mit feinem Gefühle 
in die Darstellung verwebt werden. Le Blant 54 ) giebt mehr eine Zusammen- 
fassung früherer Arbeiten als neue Untersuchungen; doch tritt die recht- 
liche Seite stärker hervor. Man kann deshalb auch nach dieser Abhaudlung 
die früheren Untersuchungen des Vf. über ähnliche Fragen nicht entbehren. 
Der Gedanke Künstles, 65 ) auch einmal die altchristlichen Grabschriften 
Afrikas als Quelle für die christliche Archäologie zu verwerten, ist sicher- 
lich verdienstlich und berechtigt. Und in der That hat der Vf. eine Anzahl 
recht interessanter Resultate für die Verfassung der alten Kirche auf diesem 
Wege gefunden. Sicherlich wäre die Ausboutc noch ergiebiger gewesen, 
wenn ihm die politischen und sozialen Verhältnisse aus den Inschriften be- 
kannter gewesen und von ihm in den Bereich seiner Untersuchung gezogen 
worden wäreu. Abbe Henault 5 *) erörtert im allgemeinen die Frage, ob 
Gallien schon in apostolischer Zeit Kirchen gehabt habe, was frischweg 
bejaht wird ; sodann beweist er speziell für die Kirchen von Chartres, Sens, 
Troyes und Orleans, dafs sie apostolischen Ursprungs sind. Ein Anhang 



50) F. Bertolini, Saggi critici di Storia Italiana. 8. 105—49. Milano, Hoepfli. 
Napoli, Pisa. 1883. 419 S. — 50*) Hiorzu vgl. K. VIII. — 51) Douais, La per- 
secution des chrltiens de Rorae en l*ann«e 64: RQH. (1885), 1. OkU — 52) O. Ritschi. 
Cyprian von Karthago und die Verfassung der Kirche. Göttingen, Vandenhoeck. "VH, 
250 8. M. 5,60. Rez.: LCBl. (1886), S. 1130; DLZ. (1885), 8. 1262; ThLZ. (1885), 
No. 13 u. 14; BerlPhWS. 5, S. 1654; HZ. (1886), 8. 76. — 5$) P. Allard, Hist. des 
persecutions pendant le» deux premiers Steeles d'apres les documents archeologiques. Paris. 
Lecoffre. XXXIX, 461 8. M. 6. Rez: (1885), 8. 440. — 54) Edm. Le Blant, De« 
voies d'exception omploye'eB contre les martyrs: R, hist. du droit (1885), 8. 1 ff. — 
55) Künstle, Die altchristlichen Inschriften nach dem C. J. L. VIII als Quelle f. christl. 
Archaol.: ThQSchr. (1886), 8. 58—99, 415—67. — 56) A. C. Hlnault, Origines 
chrrftiennes de la Gaule celtique. Paris et Chartres. 1884. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaistrzeit. 



behandelt la Vierge Drnidique; denn schon die Druiden haben in gallischer 
Spreche einer den Heiland gebarenden Jungfrau die Inschrift gesetzt : Virgini 
pariturae Druides. Und solches Zeug nennt sich Wissenschaft! Birt* 7 ) 
halt Claudian für einen Christen — ohne genügenden Beweis — und will 
ans seinem Christentume auf dasjenige einen Schlufs machen, das Stilicho 
und die mafsgebenden Persönlichkeiten dieser Zeit kultivierten; dasselbe 
wird aus Claudian illustriert. Interessant an der Schrift ist vor allem der 
Nachweis, welchen heidnischen Anflug das Christentum Stilichos zeigte. Die 
Untersuchung von Gubo**) ist der gründlichen und kritischen Erörterung 
von Bertolini über denselben Gegenstand gegenüber ohne Halt. 

Verfassungsleben. Von Boissiers 5 *) Schrift über die Opposition 
raier den Kaisern liegt jetzt die 2. Auflage vor. Danach fand sich die 
Opposition allein in Rom; sie hatte kein Prinzip und kein festes Ziel, 
sondern sie opponierte, um zu opponieren und bestand mehr aus Unzu- 
friedenen als aus Verschwörern; der Geist der Unzufriedenheit wurde aber 
durch die mangelhafte Umgrenzung der Kaisergewalt hervorgerufen und 
genährt. Löwners 60 ) Aufsätze über einzelne Fragen der römischen Gesell- 
schaft sind gut gemeint, aber ohne selbständigen Wert. 

Auf dem Gebiete des Staatsrechts ist die bedeutende Arbeit von 
Kar Iowa -1 ) zu verzeichnen, aus der, wenn sie auch eigentlich für Juristen 
bestimmt ist, doch Historiker nicht minder lernen können. Von den drei 
Abteilungen — Königtum und Republik, Prinzipat, diokletianisch-konstan- 
tinische Monarchie — ist die letzte die wichtigste, da sie seit der Arbeit 
von Bethmann-Hollweg die erste eingehendere Darstellung der vollendeten 
Monarchie giebt. Aber auch die übrigen Teile zeigen selbständige An- 
sichten, wenn sie auch in den Hauptfragen namentlich mit Mommsen 
abereinstimmen. — Pick 69 ) stellt in der 1. Abhandlung aus Veranlassung 
einer nicht sehr wahrscheinlichen Neu-Lesung einer Vespasian-Münze eine 
seoe Theorie über Imperium und I. proconsulare auf. Der Imperatorname 
ist demnach der von dem Diktator Cäsar eingeführte Amtstitel des durch 
den souveränen Volkswillen mit dem höchsten Imperium bekleideten aufser- 
ordentlichen Magistrats. Das sekundäre imp. procons. wird dagegen überall 
aar zur Führung solcher Kriege vergeben, die einem Provinzialstatthalter 
nicht übergeben werden konnten, und die der Prinzeps nicht führen wollte. 
Der Imperatortitel ist aber nicht ein Ausdruck dieser Gewalt, sondern kann 
ton den Inhabern der letzteren nur wie von den Feldherrn der Republik 
erworben werden; diese Inhaber Bind jedoch nur als Unterfeldherren des 
Kaisers anzusehen. Die Mitregentschaft wird erst durch Erlangung der 
potestas tribunic. erworben; ob der Mitregent vorher die sekundäre pro- 
konsularische Gewalt gehabt hat, ob er in deren Besitz den Imperatortitel 
erworben hat oder nicht, ist gleichgiltig. Wenn er den Imperatortitel 

5?) Th. Birt, De flde Christian* quantum Stilichonis aetate in aula imperatoria 
«odenuli Taluerit. Univ. Schrift. Marburg, Elvert. 4°. 28 8. M. 1. Rex.: BerlPhWS. 
5, 8. 1645; KPhR». 1, 8. 175. — 58) A. Gubo, Odovakar u. die Kirche. Prgr. Cilli. 
18M. 18 8- — &•) G. Boieeier, L'opposition sous les CeWs. Paris, Haehette. 16°. 
IL 3,50. Bes.: PhWS. 6, 8. 87; Colt. (1886), 8. 566. — 64) H. Löwner, Populäre 
Aufc. aus d. klasa. Altert. 2. Aufl. Prag, Dominica«. 1886. 43 8. M. 80. Bez.: 
ZOG. 87, S. 207. — 61) O. Kariowa, B6m. Rechtsgeschichte. Erster Band: Staats- 
recht o. Bechtaquellen: RC. (1885), No. 24. Leipzig, Veit & Co. 1081 S. M. 26. — 
15) B. Pick, Zur Titulatur der Flavier. 1. Der Imperatortitel des Titus. 2. Die Kon- 
takte Domitian b als Casar: Z. f. Numism. 18, 8. 190, 855. 

Jiimbtrieht« der GeschiehUwisBenBchaft 1885. L 9 



Digitized by (google 



VII. H. Schiller: Rom. 2. Kaiserzeit. 



als Teil seines Eigennamens führt, so ist er Mitregent im vollen Sinne, 
und die prokonsularische Gewalt ist nicht mehr sekundär, sondern der des 
Kaisers parallel. Diese Theorie wird in der Darstellung der Verleihung 
des Imperatornamens an Titus durchgeführt. Bedenken dagegen habe ich 
Burs. JB. für römische Staatsalt. 1885, S. 17ff. vorgebracht. Im 2. Aufsatz 
wird an den Konsulaten Domitians als Cäsar bewiesen, dafs er nie Mitregent 
wurde. Brefslau* 3 ) weist nach, dafs nicht nur der Geschäftsstil der 
päpstlichen Kanzlei im allgemeinen, sondern auch speziell die Institution 
der Registerführung auf einen Braich der Kaiserzeit zurückgeht. Die kaiser- 
lichen Registerbücher enthielten je die Register eines Konsularjahres; die 
Beamten, welche sie führten und auch Auszüge daraus fertigten, hiefsen 
commentarienses. Die im weströmischen Roichsarchive befindlichen commen- 
tarii gingen in den Stürmen der Völkerwanderung, von den oströmischen 
wohl das meiste unter Justinian bei dem Brande des kaiserlichen Archivs 
in Konstantinopel unter. Lecrivain * 4 ) stellt die aus den Rechtsbüchern 
bekannten Grundsätze bei der Ernennung der curatores rei publ. zusammen, 
wobei das inschriftliche Material Berücksichtigung findet. 

Auf dem Gebiete der Provinzialverwaltung erweitert und befestigt 
von Rohden 0 *) unsere Kenntnis der Provinzen Palästina und Arabia, indem 
er deren Schicksale bis in die späteste Kaiserzeit verfolgt. Die Darstellung 
Marquardts mufs nach diesen Ergebnissen an einigen Punkten berichtigt 
werden. Die Liste der Provinzialstatthalter von Afrika und Mauretanien 
ist durch Tissot* 6 ) und Pallu de Lessert 07 ) fleifsig zusammengestellt, 
während Wilcken 68 ) uns aus den unedierten Papyri des Berliner 
Museums wertvolle Beiträge zur Kenntnis der inneren Verwaltung Ägyptens 
liefert. Die konservative Politik der Kaiser gegenüber den ptolemäi- 
schen Einrichtungen wird uns dadurch noch verständlicher. Heister- 
bergk 69 ) weist in dem ersten kritisch-polemischen Teile seiner Schrift die 
herrschende Auffassung des Ius ltalicum zurück und sucht in dem zweiten 
eine neue an die Stelle der bisherigen zu setzen. Darnach ist das Ius 
ltalicum nicht ein Privileg an Steuerfreiheit und Fähigkeit des Bodens, im 
besten, quiritarischen Eigentum zu stehen, das an Bürgergemeinden der 
Provinzen verliehen wurde, sondern die unbeschränkte Verleihung der 
Eigenschaft einer Bürgerkolonie an Provinzialgemeinden. Die neue Ansicht 
hat vielfach Widerspruch gefunden. Ohnesseit 70 ) liefert eine sehr ein- 
gehende Konstruktion des niederen Gemeindeamtes in den römischen Land- 



63) H. Brefslau, Die Commentarii der röm. Kaiser u. die Registerbücher der 
Papste: SavZ. R. 6, S. 242—60. (Vgl. Abt. II, Kap. «Dipl.') — 64) Llcrivain, Le mode 
de nomination des Curatores rei pnblicae: MAH. 4. — 65) P- v. Rohden, De Palaestina 
et Arabia provineiis rom. qaaestiones selectae. Diss. Berlin, Mayer & Müller. 57 S. 
M. 1,20. Rez.: DLZ. (1886), S. 1650. — 66) Ch. Tissot, Fastes de la province 
d'Afrique. Publica et prlcddes d'une notice biographique sur l'auteur par S. Rei nach. 
Paris, Klincksieck. LXXXVIII, 316 8. Rez.: LCB1. (1886), 8. 1878; PhWS. 6, S. 868; 
BC. (1886), S. 350. — 67) C. Pallu de Lessert, Lea gouvemeurs des Mauretanien: 
Bull, des Antiqu. afric. 3, 8. 65/8, 141 — 73. — 68) ü. Wilcken, Observationes ad 
historiam Aegypti provinciae romanae, depromptae e paprris graecis Berolinensibus inediti*. 
Diss. Berlin, Mayer & Müller. 59 8. M. 2,40. — 69) B. Heisterbergk, Name u. 
Begriff des Iu» italicum. Tübingen, Laupp. VIII, 192 S. M. 4. Bez.: BerUPhWS. 5, 
S. 783 ff.; DLZ. (1885), S. 902; WS. f. kl. Ph. 2, 8. 840 ff.; LCB1. (1885), 8. 1307; 
Cultura 6, 8. 291; HZ. (1887), S. 52; Phil. Anz. 16, 8. 464. — 70) L. Ohnesseit, 
Das niedere Gemeindeamt in den röm. Landstädten: Piniol. 44, S. 618—66. 



Digitized by Google 



VII. H. Schiller: Born. 2. Kaiserzeit. 



1,131 



Städten bis in die spätere Kaiserzeit, ohne für diese gerade Neues zu 
bringen. Der Wert der Arbeit liegt in dem Nachweis der Zusammenhänge 
zwischen der späteren Entwickelung und dem, was ursprünglich vorhanden 
war. Matthiass 71 ) verwendet die Nachrichten über die kaiserliche 
Alhnentarinstitution in national-Ökonomischem Interesse, indem er die Art 
der Wirtschaft aus den betreffenden Angaben festzustellen sucht. 

Auf dem Gebiete des Militärwesens berichtigt v. Domaszewski 7a ) 
in seiner fleifsigen Untersuchung manchfach verbreitete falsche Vorstellungen 
Ober Manipel und Kohorten ; dafs der orstere bis in die Kaiserzeit taktische 
Einheit blieb, zeigt seine Fahne. Wer aus dem Buche Juriens de la 
Graviere 73 ) speziell über römische Marine etwas zu ersehen hofft, würde 
sich getäuscht finden; denn triviale Ausführungen dienen nur dazu, 
Theorieen des Vf.s über Einrichtungen der modernen Kriegsmarine zu stützen. 
Die Soldatenehe in der Kaiserzeit ist in den letzten Jahren Gegenstand mancher 
Kontroversen geworden. Mispoulet 74 ) tritt aus allgemein juristischen 
Gründen und bei dem Mangel direkter Nachrichten über das Gegenteil 
dafür ein, dafs die Eheschliefsung den Soldaten gestattet, aber thatsächlich 
selten gewesen sei. 

Auch die Limesfrage wird in den letzten Jahren lebhaft erörtert. 
Um die Darstellung derselben haben sich Haupt 76 ) und H a u g 74 ) ver- 
dient gemacht ; namentlich die klare und verständige Darstellung des ersteren 
ist recht geeignet, über die dabei in betracht kommenden Fragen zu 
orientieren. Dunckers 77 ) Vortrag ist für Philologen bestimmt und trägt 
ans diesem Grunde einen etwas gelehrteren Charakter; er mag deshalb als 
Ergänzung zu den vorerwähnten Arbeiten speziell denen empfohlen werden, 
welche gelehrtes Rüstzeug nicht entbehren können. Einen speziell viel um- 
strittenen Teil des Limes, den oberrheinischen, unterzieht M o m m s e n 78 ) 
bezüglich seiner Anlage und Bestimmung einer kurzen Besprechung, deren 
Resultat sich in seiner römischen Geschichte wiederfindet, während Conrady 7 *) 
der bekannte Limesforscher in Unterfranken, die von ihm mit Unterstützung 
der bayerischen Regierung ausgeführte Ausgrabung eines Limeskastells in 
Obernburg am Maine beschreibt und Wolff und Dahm 80 ) in sehr dankens- 

71) B. Matthias», Römische Alimentarinstitution u. Agrarwissonschaft : Jbb. f. 
Nitionalökon. 10, No. 6. — 72) A. v. Domaszewski, Die Fahnen im röm. Heere. 
(= Abhandl. d. arch. epigr. ßeminars.) Wien, Gerold Sohn. 80 8. M. 5. Bez.: PhRB. 
(1**5), S. 1398; LCB1. (1885), 8. 1789. — 73) Jurien de la Graviere, La marine 
itt Ptolemees et la marine des Romains. 2 vols. Paris, Plön. 12°. CCLII, 216 S. M. 8. 
Bm.: DLZ. (1885). S. 659; Polybiblion 21, S. 521; BC. (1885), 8. 457. — 74) J- B. 
Mispoulet, Le mariage des soldats Romains: RPh. (1884), S. 113 — 26. Paris, Klinck- 
tieek. — "75) H. Haupt, Der römische Grenzwall in Deutschland nach d. neueren 
Forschungen. Mit bes. Berücksichtigung Unterfrankens geschildert. Vortrag. Würzburg, 
Stüter. 54 S. M. 2,50. Rez.: BerlPhWS. 6, 8. 681 ff.; PhRs. (1885), 8. 594 f.; 
BD. f. bayer. Gymn. 21, S. 260 ff.; LCB1. (1885), S. 968; DLZ. (1885), 8. 1417; HZ. 
ÜW5t, 8. 356; WS. f. kl. Ph. 3, S. 1513. — 76) F. Hang, Der römische Grenzwall 
in Deutschland. (= Sammlung v. Vortragen geh. im Mannheimer Altert.-Ver.) Mannheim, 
Uffler. 20 8. Rez.: HZ. (1886), 282 8. — 77) Alb. Duncker, über den gegenw. 
Stand der Limes-Forschung. (=s Verhandl. d. 38. Vers. Deutsch. Philol. u. Schulm.) 
Vortrag. Leipzig, Teubner. 1886. 4°. 22 S. — 78) Th. Mommscn, Der oberrheinische 
Limes: WZ. 4. S. 43 — 50. — 79) W. Conrady, Die Ausgrabung des Limeskastells 
in Obernburg a. M. : ib. S. 157—77. — 80) G. Wolff u. O. Dahm, Der römische 
üreniwiil bei Hanau mit den Kastellen zu Rückingen u. Marköbel. Hanau, Alberti. gr. 4. 
86 S. M 4. Uez.: DLZ. (1885). 8. 1417; BerlPhWS. 5, S. 930; WZ. 4, S. 177; HZ. 
«1885), 8. 363; WS. f. kL Ph. 3, S. 1478. 

9* 



Digitized by Google 



1,132 



VII. H. Schiller: Born. 2. Kaiserzeit. 



I 



werter Weise den Grenzwall bei Hanau mit den Kastellen zn Rückingen 
und Marköbel zum Gegenstand einer sorgfaltigen, ja geradezu musterhaften 
Publikation gemacht haben; durch die lotzteren Arbeiten sind die Verhalt- 
nisse des Limes links und rechts vom Maine bedeutend aufgehellt worden. 
Dagegen hat Kofi er, 81 ) ebenfalls ein eifriger Forscher nach Röm erstraf sen, 
durch gründliche Prüfung der Arbeiten der Vorgänger, die Illusion eines 
vom Kaiser Probus im vorderen Vogelsberg angelegten Walles hoffentlich 
für immer zerstört. Viel Dunkel herrscht auch noch über die Donau- 
befestigungen. Es ist deshalb verdienstlich, dafs Schuchhardt 8 *) die 
Grenzwälle in der Dobrugea von neuem und zwar äufserst gründlich unter* 
sucht hat. Durch seine sorgfältigen Messungen und Untersuchungen sind 
dort 3 Wälle hintereinander festgestellt worden, ein kleiner und ein grofser 
Erdwall, sowie ein Steinwall, die auch in dieser Aufeinanderfolge zu ver- 
schiedenen Zeiten angelegt worden sind. Wahrscheinlich ist die Entstehung 
dieser Grenzwehr nicht mit M. C. Sutzu unter Theodosius d. Gr. zu ver- 
legen, sondern weit früher anzusetzen. Der Vf. hofft durch weitere Unter- 
suchungen die Entstehungszeit genauer als jetzt bestimmen zu können. 

v. V eith, 88 ) der schon vielfache Verdienste um die römische Topographie 
der Rheinlande sich erworben hat, beschreibt nach langjährigen Untersuchungen 
die Römerstrafse von Trier nach Köln und giebt 84 ) für letztere Stadt eine sehr 
fleifsige, kritische und umsichtige Zusammenstellung alles Materials, das uns in 
Denkmälern und schriftlichen Traditionen aus der Kaiserzeit überliefert ist. 
Wolf 86 ) hat zur Kenntnis des römischen Köln auch Beiträge gegeben, 
aber hauptsächlich erörtert er die ebenfalls viel umstrittene Brückenfrage. 
In eingehender Weise prüft er das überlieferte Material an den Ergebnissen 
der von ihm angestellten Lokalforschungen, deren Ergebnisse wertvoller sind, 
als der historische Teil der Untersuchung, dem es doch an kritischer 
Sichtung der Schriftstellernaohrichten mangelt. Der Vf. hält die Unter- 
suchungen über das römische Köln, speziell auch über dessen Brücke noch 
nicht für abgeschlossen, sondern erwartet von Nachgrabungen, denen sich 
allerdings in den heutigen Besitzverhältnissen oft unüberwindliche Schwierig- 
keiten in den Weg stellen, noch wertvolle Aufklärungen. 

Mehr für den Rechtshistoriker als den Geschichtsforscher bestimmt und 
benutzbar ist die Untersuchung von Pernice 88 ) über volksrechtliches und 
amtsrechtliches Verfahren in der Kaiserzeit. • 



$1) Kofi er, Über den angebl. Probus-Wall im Vogelsberg: AHeseG. 15, S. 678—700. 

— 82} C. Schuchhardt, Die röm. Grenzwille in d. Dobrugea: AEMÖ. 9, S. 87—118. 

— 83) v. Veith, Die Bömerstrafse von Trier nach Köln: Bonner Jbb. 78, 79, S. 7— 83, 
1—28. — 84) id.. Das röm. Köln. Bonn, Marcus. IV, 63 8. M. 5. Bez.: WZ. 5, 
S. 71. — 85) Wolf, Köln u. s. Brücke in Römerzeiten: Bonner Jbb. 78, S. 34—87. 
Rez.: WS. f. kl. Ph. 3, S. 1605; Phil. Anz. 16, S. 426. — 86) A. Pernice, Volks- 
rechtliches u. amtsrechtliches Verfahren in d. röm. Kaiserzeit in: Jurist. Abhandl. Festgabe 
für G. Beseler zum 6. Jan. 1885. S. 49—78. Berlin, Hertz, gr. 8°. 272 S. M. 9. 



Digitized by Google 



Vni. 0. Zöekler: Kinshenftoschiohte. 



1,133 



vin. 

0. Zöekler. 

Kirchengeschichte. 

In der Rubrik der geaamtkirohengesohichtliohen Litteratnr hat das 
Jahr 1885 sich vor anderen produktiv erwiesen. Eine nicht geringe Zahl 
Ton entweder die gesamte altkirchliche Zeit oder wenigstens das vorkon- 
stantinische Zeitalter umfassenden Darstellungen traten teils neu, teils in 
Gestalt neuer Auflagen mit mehr oder minder erheblichen Verbesserungen 
ans Licht. Das anmutig erzählende, für die reifere Jugend und für sonstige 
gebildete Laien das Wesentliche aus der Kirchengeschichte der sechs ersten Jhh. 
übersichtlich zusammenstellende Werkchen von Oberkonsistoriair . Burk in 
Stuttgart kann hier nur eben genannt werden; 1 ) desgleichen fallen die von 
dem Lehrer am Basler Missionshause, Chr. Tischhauser, gebotenen 
kirchenhistorischen Tabellen aus dem Kreise der die wissenschaftliche Er- 
forschung und Darstellung der Kirchengesch, fördernden Litteratnr selbstver- 
ständlich hinaas. 3 ) Was vom Vf. dieser Abteilung des JB. in der 2. Aufl. seines 
'Haodb. der theol. Wissenschaften* zur Erweiterung der die Kirchengeschichte 
betreffenden Abschnitte geschehen, konnte den gegebenen Umständen zufolge 
nur Weniges sein. Auch nötigte die Kürze der für die Fertigstellung der 
nenen Ausg. zur Verfügung stehenden Zeit in bezug auf etwaige bessernde 
Umgestaltungen zu gröfstmöglicher Beschränkung. 8 ) — Nur unwesentliche 
Änderungen, und dabei nur eine spärliche Zahl solcher, die zugleich Ver- 
besserungen heifsen dürften, weist Aufl. III. des voluminösen Hergenröther- 
schen Handbuchs auf. 4 ) Als wirklicher Fortschritt gegenüber der Gestalt 
der beiden früheren Auflagen (1876 f., und 1879 f.) ist übrigens die nun- 
mehr durchgeführte Placierung der Quellencitate und sonstigen litterarischen 
Noten direkt unter dem Texte, statt wie dort in einem besonderen An- 
merkungsbande, hervorzuheben. — Was Nippold als Neubearbeiter der 
Hagenbachschen kirchenhistorischen Vorlesungen, und zwar zunächst der- 
jenigen über die altkirchliche Zeit, geleistet hat, besteht nicht sowohl in 
eingreifender Umgestaltung ihres Texts — der vermöge seiner gediegenen, 
edelvolkstümlichen Haltung ein Recht auf thunlichste Konservierung hatte — 
als in der Zugabe eines 'Litterarisch-kritischen Anhangs', worin (für die 
alte Kirchengeschichte auf 52 Oktavseiten) mehr oder minder eingehende 
Mitteilungen über die jeweilig neuere und neueste Litteratnr, uud zwar in 
nmnimenhängender Darstellung, nicht in Gestalt einzelner Noten oder blofser 
Buchertitel- Angaben, gegeben werden. 6 ) Eine übermäfsige Erweiterung der 



1) C. Burk, Geschichte der christl. Kirche bit zu ihrer Pflanzung auf deutschem 
B-;<ien. Stuttgart, Krabbe. VIII, 337 8. — %) Drei Tabellen zur Kirchengeschichte, 
herausgeg. von Chr. Tischhauser. Basel, C. Detloff. 4°. — 3) Handbuch der theol. 
Wissenschaften in encyklopadischer Darstellung, herausgeg. von O. Zöekler. 2. Aufl. 
Kördtingen, Beck. (Allg. Kirchengeschiehte 2, S. 1 — 234.) — 4) Jos. Kardinal 
Hcrjrenröther, Handbuch der allg. Kirchengeschichte. 1. u. 2. Band, 8. verbesserte 
Aufl. Freiburg, Herder. XI, 824 u. XII, 902 9. — 5) K. R. Hagenbach, Kirchen- 
geschiehte der sechs ersten Jhh. In Vorlesungen. 4. Aufl. Herausgeg. u. mit einem 
litterariacb-krit. Anhang versehen von S. Nippold. Leipzig, S. Hirzel. XXIV, 712 S. 



Digitized by Google 



1,134 



VIII. O. Z 5 ekler: Kirchengeschicht«. 



schon von früher her den Hagenbachschen Text begleitenden Fufsnoten ist 
so vermieden und auch geförderteren und wissenschaftlich gereifteren Be- 
nutzern des Werks mancher nützliche Wink nahegebracht worden. — 
J. H. Kurtz, als Urheber einer neuen, und zwar schon der 9. Auflage 
seines Lehrbuchs, 6 ) hat für die Erhebung dieses 'Studentenbuchs' zur Höhe 
einer wissenschaftlich gehaltvollen Leistung manches nicht Unwichtige gethan. 
Grade die altkirchengeschichtliche Darstellung (kraft der nun vorgenommenen 
Zerlegung des Ganzen in vier Halbbände die erste dieser Abteilungen in 
einer Stärke von nahezu 350 S. füllend) weist besonders zahlreiche Spuren 
seines der neuesten Forschung mit rühmlicher Wachsamkeit auf Schritt und 
Tritt folgenden Fleifses auf. Was die Kritik 7 ) hier auszusetzen gefunden, 
gilt überwiegend nur der vornieänischen Epoche, wo beispielsweise eine 
nicht hinreichend einläfsliche Darlegung des Einflusses der montanistischen 
Bewegung auf . den Entwicklungsgang der kirchlichen Verfassung, Zucht 
und Sitte (Lüdemann), desgl. eine allzu sehr detaillierende, das allgemeine 
Grundgepräge des Gnostizismus zu wenig fest im Auge behaltende Schil- 
derung der gnostischen Parteien, sowie eine nicht hinreichend sorgfältige 
Berücksichtigung von Renans und Aubes Arbeiten über die Christenver- 
folgungen der römischen Kaiser (Harnack) gerügt worden sind. Doch ist, 
zum Teil von den nämlichen Beurteilern, andererseits die beträchtliche 
Sorgfalt, welche der Vf. an die Verwertung der patristischen und sonstigen 
literarhistorischen Erforschung gerade der vorkonstantinischen Jhh. (z. B. 
mittels Einfügung eines ziemlich umfänglichen, bes. auf Lipsius gestutzten 
Abschnitts über die Apokyphen und Pseudepigrapheu) gewendet habe, 
rühmend anerkannt worden. — Eine ganz neue Gesamtdarstellung der 
Kirchengeschichte, viel ausführlicher gehalten als sein durch 10 Auflagen 
hindurchgegangenes Kompendium, aber im Punkte des bibliographischen 
Notenapparats ärmer als dasselbe, begann K. Hase zu veröffentlichen. 6 ) 
Geistesfrisch in seinen Auffassungen und durchweg, auch bei Behandlung 
trocknercr Stoffe, brillant und fesselnd geschrieben, bethätigt dieses aus 
akademischen Vorlesungen hervorgegangene Werk eine beträchtliche An- 
ziehungskraft auch auf gebildete Laienkreise. In seinen auf die Ursprünge 
des Christentums und die neutestamentliche Litteratur bezüglichen Partien 
läfst es (wie auch schon die 'Geschichte Jesu' 1875 verglichen mit den ver- 
schiedenen Auflagen des früheren 'Lebens Jesu') im Unterschiede zur Haltung 
des Kompendiums eine etwas mehr nach links hin gewendete Position hervor- 
treten. So besonders in der johanneischen Frage, wo Hase znr Annahme 
der Tübinger Schule jetzt sich entgegenkommender verhält, als in seinen 
früheren Publikationen. — Von dem fast eine vollständige Darstellung des 
Entwickelungsgangs der älteren Kirche, wenigstens derjenigen des Abend- 
lands, bietenden papstgeschichtlichen Werke des Bonner Altkatholiken D. 
Jos. Langen erschien ein zweiter, die Pontifikate von Leo 1. bis zu 
Benedikt III. (440 — 858) behandelnder Band. 9 ) Derselbe leistet, soweit er 

ö) J. H. Kurtz, Lehrbuch der Kirchengeschichte fltr Studierende. 9. Aufl. 4 Tie. 
Leipzig, Neumann. XII, 841; VIII, 323; VIII, 337; VII, 844 S. — 7) Siehe bes. IL 
Lüdemann: ThJB. (1885), S. 137 f.; Ad. Harnack: ThLZ. (1885). S. 153/5; O. Zöckler: 
EvKZ. (1885), 8. 497 f. — 8) K. Haue, Kirchengeschichte auf der Grundlage akademischer 
Vorlesungen. Erster Teil. Leipzig, Breitkopf & Härtel. VIII, 638 S. — 9) Jos. Langen, 
Geschichte der römischen Kirche von Leo I. bis Nikolaus I. Quellenmarsig dargestellt. 
Bonn, Cohen & S. XI, 868 S. Vgl. Rez. in: ThLZ. S. 472/4; ThLBl. No. 20, S. 193/5; 



Digitized by Google 



VIII. O. Zöekler: Kirchengeschichte. 



1,135 



Materien der vormitteralterlichen Zeit verarbeitet, fast durchaus Tüchtiges, 
ja teilweise Vorzügliches. Die wirklich grofsen Phänomene, wie Leos I. 
und Gregors I. Regierungen, sind ebenso gründlich und anziehend, unter 
Hervorkehrung bald dieses, bald jenes neuen Gesichtspunktes, behandelt, wie 
die zu den Schattenseiten der papstgeschichtlichen Entwickelung gehörigen 
Partien; so z. B. des Vigilius Verhalten im Dreikapitelstreite, des Honorius I. 
Beteiligung an der monotheletischen Häresie und ähnliches derartige, wo der 
antiinfallibilistische Freisinn der Langcnschen Geschichtsauffassung zwar 
unverhohlen, aber doch ohne tendenziöse Übertreibung zu Tage tritt. — 
Vom IV. Bande der neuen, erweiterten Ausgabe von Ph. Schaffs eng- 
lischer Gesamtdarstellung der Kirchengeschichte gehört die 1. Abteilung, 
anhebend mit Gregor d. Gr. 590, ihrem Inhalte nach noch teilweise der 
altkirchlichen Zeit an, während die 2. den früheren Zeiten des MA., bis 
auf Gregor VII. gewidmet ist. 10 ) — Eine neue, von ihrem Herausgeber 
Tylor mit verschiedenen Zusätzen ergänzte Ausgabe erfuhr die mit dem 
Tode Konstantins 337 abschließende Geschichte der ältesten Kirche von dem 
englischen Gelehrten E. Backhouse. 11 ) 

Hinsichtlich der Fortschritte der lexikalischen Werke von Plitt- 
Hauck und von Kaulen ist zu notieren, dafs ersteres um zwei weitere 
Bande (von St. bis We. reichend), 1 *) letzteres um einige Lieferungen seines 4. 
erst 1886 abgeschlossenen) Bandes vermehrt wurde. 

Betreten wir das Gebiet der wissenschaftlichen Erforschung des neu- 
testamentlichen Schrifttums, so bietet sich zunächst eine Anzahl fleifsiger 
and verdienstlicher Arbeiter zur Förderung der Textkritik und zur Be- 
schaffung handlicher u. korrekter neuer Textausgaben zur Namhaftmachung dar. 
0. v. Gebhardt besorgte einen zeitgemäfs verbesserten und bereicherten 
Neudruck der Th ei loschen Stereotypausgabe. 18 ) Von dem 1858 in erster 
Auflage erschienenen griechisch-lateinischen NT. Tischendorfs (dessen 
griechischer Text freilich, weil noch ins Bereich der Tischendorfschen Ed. sexta 
gehörig, als veraltet zu gelten hat) wurde eine neue Ausgabe veranstaltet. 14 ) 
Von besonderem Werte ist eine in Cambridge und London erschienene 
bequeme Taschenausgabe des Westcott-Hortschen griechischen Texts, als billiger 
Auszug aus diesem gröfseren, 1881 erschienenen Werke dem bibelforschen- 
den Publikum dargeboten (in zweierlei Drucken verschiedenen Formats, 12 w 
und 18°, nebeneinander). 15 ) Zu Grunde liegt der zweite, etwas korrektere 
Druck des gröfseren Westcott-Hort vom Dezbr. 1881. Die darin an den 



EvKZ. 8. 451 f.; ZWTh. S. 601/8. — 10) Ph. Schaff, History of the chriet. church. 
A new edition, revised and enlarged. Vol. IV: Mediaeval Christianity frum Gregor I. 
to Greg. VII. Edinburgh, Clark. XIII, 799 S. — H) E. Backhouse, Early church 
hirtory to the death of Constantine. Edited and enlarged by Ch. Ty 1 or. Second edition, 
*ith an Appendix cont. the Teaching of the XII Apostles. London. Hamilton. 610 S. 

— 12) Real-Encyklopadie für proteat. Theol. u. Kirche. 2. Aufl. Bd. 15 (Styliten — 
Tregelles) u. 16 (Tremellius — Westminster-Synode). — IS) Ose. de Gebhardt, Nov. 
TMtamentum graece. Theilii editionem recognovit perpetuaque collatione textus et Tre- 
gtlletiani et Tiachendorfiani ante et post inventum Sinai tioum editi locupletavit. XIV ed. 
nircot. Leipzig, Tauchnitz. 16°. XXVI, 646 S. — 14) Const. de Tischendorf, 
X. Test, graece et latine. Graecum textum addito lectionum variarum delectu recensuit, 
latinnm Hieronymi notata Clementina lectione ex auetoritate codicum restituit. Ed. 2, 
nun tabula duplici terrae sanetae. 2. voll. Leipzig, Mendelssohn. LXX1I, XXXVII, 1860 S. 

— 15) B. F. Weatcott and F. J. A. Hort, The New Testament in the original Greek. 
The text reviaed etc. Cambridge u. London, Macmillan & Co. 12°, 618 S. 18°. 614 S. 



Digitized by G^o^Ie 



VIII. O. Zöckler: Kirchengescbichte. 



Rand gedruckten Varianten sind behufs Ersparung von Raum teils in kleine 
Fufsnoten unter dem Texte, teils in einen Anhang am Ende des Bändchens 
verwiesen ; dieser Anhang umschliefst auch noch einen gedrängten Bericht 
über die textkritischen Grundsätze der beiden Cambridger Editoren, sowie 
eine Liste der verdächtigen und der als entschieden unecht verworfenen 
Lesarten; desgleichen ein Verzeichnis der im NT. enthaltenen AT.lichen 
Citate. Für die kritischen Grundsätze der Herausgeber ist es bezeich- 
nend, dafs die Perikope von der Ehebrecherin Joh. 7, 53 — 8, 11 erst 
am Schlüsse des Joh. -Evangeliums nachgebracht erscheint, dafs mit dem 
Markusschlusse (Mark. 16, 9 — 20) ähnlich verfahren ist, dafs die Worte von 
den drei Zeugen im Himmel 1. Joh. 5, 7 lediglich im Anhang unter den 
rejected readings stehen, und mehreres Derartige. — Zwei Prachthds. des 
Evangelientexts : eine Purpurhds. des griechischen Markustexts aus dem 
9. Jh. 10 ) und eine Wiener Purpurhds. mit gleichfalls sehr alten Frag- 
menten der lat. Markus- und Lukasversion publizierte J. Belsheim, nicht 
ohne die Zugabe interessanter Faksimile-Proben. 1 7 ) Ebenderselbe norwegische 
Gelehrte gab aus einer anderen Hds. einen vorhieronymianischen lateinischen Text 
der paulinischen Briefe heraus. 18 ) Ober den griechischen Purpur-Evangolien- 
codex (p von Berat in Albanien, der nach 0. v. Gebhardts Urteil bereits ins 7. Jh. 
gehört und den etwas älteren Cod. Rossanensis an innerem Werte seines 
Textes übertrifft, gab der französische Gelehrte P. Batiffol lehrreiche Mit- 
teilungen auf Grund einer Untersuchung der Hdss. an Ort und Stelle. 1 *) — 
Eine Ergänzung doppelter Art zu seinem grofsen NTlich-textkri tischen Ein- 
leitungswerke, worüber früher gehandelt worden (s. JB. VI.), gab Abbe 
J. J. P. M a r t i n heraus, bestehend einmal in einer als 'praktischer Schlufs- 
teiT des Ganzen eingeführton Serie von Vorlesungen überNTliche Textkritik, 40 ^ 
andererseits in einer Studie über die Bedeutung des Origenes für ebendieses 
Forschungsgebiet. 41 ) — Caspar Ren6 Gregory trug der Pariser Academie 
des Inscriptions etc. eine lehrreiche paläographische Abhandlung vor, worin 
er über die Quaternionengestalt als Grundform aller griechischen Pergament- 
codices handelte. 44 ) — Mehreres hierher Gehörige boten Sanday, Words- 
worth und G willi am in der Oxforder Sammelschrift Studia Biblica 
(welche im übrigen mehr ATliche Materien verarbeitete); 88 ) desgleichen P. 



16) J. Boisheim, Da« Evangelium des Markus nach dem griech. Codex Theodorae 
imperatricis purpureus Petropolitanus aus dem 9. Jh. Zum ersten Male herausgegeben. 
Nebst einer Vergleichung der Übrigen drei Evangelien in dem«. Codex mit dem t. receptus. 
Kristiania, Dybwad. 51 S. mit 1 Faksimile. (Krist. VidenBkabs-Selskabs ForhandUngar 
1885, No. 9.) — 17) J. Belsheim, Codex Vindobonensis membranaceus purpureus Uteri« 
argenteis aureisque scriptus. AntiquUsimae evangeliorum Lucae et Marci translationis 
latinae fragmenta. Leipzig, O. Weigel. VII, 71 S. — 18) ><U Epistulae Paulinae ante 
Hieronymum latine translatae ex codice Sangermanensi graeco-latino, olim Parisiensi, nunc 
Petropolitano. Kristiania, Cammermeyer. VII, 87 S. — 19) P. Batiffol, Evangeliorum 
codex Graecus purpureus Beratinus <p. Rom, Cuggiani. 28 S. (Extrait des Melange« 
d'archc'ologie et d'histoire, publica par l'e'cole francaise de Kome.) — 20) J- J« P« Martin, 
Introdoction h la critique textuelle du Nouveau Testament. T. III: Partie pratique. Paris, 
Maisonneuve. 4°. VI, 514 S. — 21) id., Origcne et la critique textuelle du Nouveau 
Testament. Paris, Palme'. 62 S. (Extrait de la Bevue des questions historiques, Janv. 
1885.) — 22) Caspar Rene' Gregory, Les cahiers des manuscrits grecs. Paris, Impri- 
me'rie nationale. 8 S. (Compte rendu des seancee de l'academie des inscriptions et belles- 
lettres 3, S. 261/8.) — 2$) Studia Biblica, Essays in Biblical Arctueology and Criticism and 
kindred subjects. By Members of the Uuiversity of Oxford (Oxford, Clarendon Prefs). 
No. 6: W. Sanday, The text of the codex Rossanensis (S. 108—12). No. 7. J. Words- 



Digitized by Google 



VIII. O. Zö ekler: Kirchengeschichte. 



1,137 



Corssen in einer den Vulgatatext des Galaterbriefs betreffenden Mono- 
graphie* 4 ) und A. Ciasca iu einer auf Fragmente einer koptisch-sahidischen 
Bibelhds. bezüglichen besonderen Publikation. 86 ) — Die früher erwähnte 
Ph. Schaffsche Geleitschrift für das Westcott-Hortsche griechische und 
du revidierte engliche NT. (s. JB. VI, I, 86) erfuhr eine im Punkte der 
Litteraturangaben sorgfältig ergänzte neue Auflage. 96 ) — Zwei NTliche 
Konkordanzen sah das englisch-theologische Litteraturbereich ans Licht treten : 
in 7. Auflage die mit einem NTlichen Wörterbuche verbundene von den nord- 
amerikanischen Gelehrten Hastings und Hudson,* 7 ) sowie neu die auf die 
jongst eingeführte engl. Bibelrevision bezügliche englische von Tho ms.* 8 ) 
Wichtiger als alle bisher genannten Beiträge zur NTlichen Textforschung 
würde ein unter Beteiligung zahlreicher Gelehrten in den Kreis der hierher 
gehörigen Studien gezogenes neues Fundstück von zweifellos sehr hohem 
Alter sein, wenn die Kleinheit des Objekts bestimmtere Annahmen in bezug 
anf seine Natur und Herkunft zu bilden gestattete. Es ist dies ein durch 
eine Papyrushds. aus Fajjum (jetzt im Wiener Museum) dargebotenes Frag- 
ment, welches wegen einiger Anklänge an die synoptische Relation über Petri 
Verleugnung (insbesondere an Mark. 26, 30 ff. ; Mtth. 14, 26 ff.) den Anschein 
erweckt, als rühre es aus einem vorkanonischen Evangelium ähnlichen Alters 
wie unser kanonischer Matthäus- oder Markustext her, während andre Indizien 
ihm vielmehr den Charakter eines Bruchstücks aus irgendwelcher patristischen 
Homilie zuzuweisen scheinen. Für die erstere Annahme haben u. a. G. 
Bickell, 29 ) A. Harnack, 80 ) Duchesne, 81 ) sowie bedingterweise P. 
Schanz 82 ) sich ausgesprochen, während Nösgon, 88 ) Hilgenfeld, 84 ) 
Stokes, 8 *) Hort 86 ) skeptischere Urteile darüber gefällt und die Be- 
deutung des Funds für die Evangeliengenesis mehr oder minder bestimmt 
in Abrede gestellt haben. Jedenfalls würde das Fragment, auch wenn es 
mit Recht auf etwelches kanonische Evangelium entweder des 2. oder des 
3. Jh. zurückgeführt würde, bei seiner Kürze und der Dürftigkeit seines 
Inhalts als eine nur unwesentliche Bereicherung unseres Urkk.apparats 



worth, The Corbey St. James (8. 123 — 50). No. 8: G. H. Gwilliam, An aecount of 
» ijriac biblieal manuscript of the fifth Century (S. 151—74). — 24) P- Corssen, 
Epirtula ad Galatas, ad ödem optimorum codicum Vulgatae recognovit, prolegomcni* instruxit, 
Vnlfatam cum antiquioribua veraionibus comparavit. Berlin, Weidmann. — 25) A. Ciasca, 
Sseroram bibliorum fragmenta copto-sahidica Musei Borgiani insso et sumptibus Sc. CongTe- 
jOiionii de propaganda tide edita. Vol. I. Roraae, typis eiusdem congregationis (XXXII, 
258 S., cnm 18 tabulis). — 26) Ph. Schaff, A companion to the greek Testament and 
tb« pnglUh version. With faesimile, illustrations of manuscripts and Standard editions of 
the N. T. See. edition. New- York, Harper. XVII, 616 8. — 27) H. L- Hastings 
•wl C. F. Hudson, A critical greek and english Concordancc to the New Testament, 
«rUed and completed by Ezra Abbott. Seventh edition, to which is added Green's greek 
»ad english Lexicon. Boston, Hastings. 12°. XXVI, 508 u. III, 20* S. — 28) J- A. 
Thom», A complete Concordance to the revised version of the N. Testament. London. 
Soriety for promoting Christian knowledge. 526 S. — 29) Gust. Bickell, Ein Papyrus- 
fifagment eine« nicht kanonischen Evangeliums : ZKTh. 8. 498—504. — SO) A. Harnack, 
&«. d. Bickellschen Abb.: ThLZ. 8. 277—81. — 31) Duchesne. Bulletin critique, 
So. 13. _ 32) P. Schanz, Zur ßenutzungshypothese : ThQSchr. S. 638—46. — 
$4) C. F. Nöagen, Da» angebliche Papyrusfragment eines akanonischen Urevangeliums : 
ZKWL. 9, S. 462—70. — 34) A. Hilgenfeld, Kein unentdecktes Evangelium: ZWTh. 
5 (1886). 8. 50 — 68. — 35) G. T. Stokes, The Fayüm gospel fragment: Expositor 2, 
8- 135—41. — $41) F. J. A. Hort, bei F. E. Woodruff, The El Fayoum manuscripts, 
Tha Andorer Review 3, S. 272/7. 



Digitized by Google 



1,138 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeechichte. 



für die Erforschung der ältesten Gestalt der Evangelien zu gelten 
haben. 87 ) 

Auf dem Gebiete der NTlichen Einlei tungs-Litteratur erschienen auXser 
einer neuen, hie und da (besonders im Punkte der die Textkritik betreffenden 
Partien) verbesserten Ausgabe der von Ludw. Schulze zum Zöcklerschen 
Handb. der Theol. Wissensch, (vgl. oben, S. 133 8 ) beigesteuerten isagogischen 
Skizze 38 ) zwei neue Lehrbücher: ein den anglikanisch-orthodoxen Standpunkt 
festhaltendes von dem Dubliner Theologen (Inhaber der dortigen Regius- 
Profcssur) George Salmon, worin gegenüber den negativen Konstruk- 
tionen von 'Supernatural Religion' ebensowohl wie im Gegensatze zur 
modernen niederländischen und deutschen Hyperkritik manches Beachtens- 
werte zu Gunsten einer konservativen Auffassung der Entstehungsverhältnisse 
des NTlichen Kanon im Einzelnen wie im Ganzen dargelegt wird, 89 ) und ein 
für die moderne liberale Position eintretendes von H. Holtzmann in 
Strafsburg. 40 ) Der in gedrängter Übersicht, aber doch sehr reichhaltig vor 
den Blicken des Lesers ausgebreitete isagogische Stoff, wie das letztere 
Werk ihn bietet, erscheint insofern abweichend von der Mehrheit der 
neueren deutschen Einleitungslehrbticher arrangiert, als die Kanongeschichte 
der Darlegung des Ursprungs der einzelnen NTlichen Schriften (oder der sog. 
speziellen Einleitung) vorangestellt ist. Der Vf. weifs durch dieses vom 
Allgemeinen zum Besonderen fortschreitende Verfahren dem Leser von 
vornherein ein Gesamtbild von dem zu schildernden Werdeprozefs beizu- 
bringen, welches mit seinen tendenzkritisehen Annahmen harmoniert; denn 
da als Endpunkt für die Bildungszeit des Kanons nicht etwa die Trajansche, 
sondern erst der Schlufs der Mark Aurelschen Epoche von ihm festgesetzt 
wird, erscheint ein für bequeme Unterbringung aller möglichen angeblichen 
Falsifikate (wie : Lukasschrifteu, Epheserbrief, Pastoralbriefe, 1 Petr., Jak., 
Ev. Job. und 1. Jon., zuletzt 2. Petr.) hinreichend weiter Zeitraum von 
80 — 100 Jahren ein für allemal abgesteckt, und dem, der zu jener Grund- 
these vom erst nachapostolischen Ursprung fast sämtlicher Schriften mit 
Ausnahme der paulinischen Kernbriefe Ja gesagt, werden die betreffs der ein- 
zelnen Schriften zu machenden Konzessionen mit ziemlich leichter Mühe 
abgenötigt. Übrigens bethätigt Holtzmann bei einigen Büchern ein gewisses 
Schwanken zwischen einer positiveren und radikaleren Auffassung, z. B. 
betreffs des Philipperbriefs, wo er den von Hilgcnfeld, P. Schmidt, Weiffen- 
bach u. a. beigebrachten Gründen für die paulinische Autorschaft einiges 
Gewicht beilegt, ohne ihnen doch voll und ganz zuzustimmen, sowie betreffs 
der Apokalypse, wo die Interpolationshypothese Voelters im Ganzen günstig 
von ihm beurteilt wird, ohne dafs er sich geradezu für sie entschiede. 
Nicht gerade viel Neues, aber doch manches in didaktischer Hinsicht Nutz- 
bringende enthalten seine auf die Geschichte des Textes und der Versionen 



37) Vgl. Uberhaupt Woodruff 1. c, und siehe noch ThLBl. No. 26, S. 256; No. 86, 
8. 858; NEKZ. No. 35; H. Holtzmann im ThJB. S. 101 f. — 38) Handb. der thaol. 
Wissenden, etc. (ob. S. 133, No. 3), Bd. 1, S. 381—511 (Einl. ins NT. von L. Schul ze). 
— 39) ti. Salmon, A historical introduetion to the study of the books of the New 
Testament, being an expansion of lectures delivered in the divinity school of the Uni- 
versity of Dublin. London, Murray. XXII. 692 8. - 40) H. Holtzmann, Lehrbuch der 
histor.-krit. Einleitung in das NT. (Samml. theologischer Lehrbücher). Freiburg, Mohr. 
XVI, 504 8. Vgl. die Rezz. von Schurer: ThLZ. S. 580/3; Zimmer: ThLBer. (1886). 
8. 70 f.; Zöckler: ZKWL. 8. 60 ; '2. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zock ler: Kirchengeschiehte. 



1,139 



bezüglichen, meist sehr knapp gehaltenen Darlegungen im allgemeinen Teil. 
— Unter den monographischen Beiträgen zur NTlichen Isagogik verdienen noch 
die Fortsetzungen der vonMan e n sehen litteraturgeschichtlichen Rückblicke, 4 *) 
sowie einiges kürzer und mehr summarisch Gehaltene ähnlicher Art von 
C. H. van Rhijn, 48 ) M. Dods 43 ) und W. Sand ay 44 ) genannt zu werden. 

Gegenüber dem mit überaus reicher Produktivität seiner Bearbeiter 
innerhalb wie aufserhalb Deutschlands gesegneten Bereiche der NTlichen 
Exegese und der historisch-kritischen Spezialforschung über einzelne Bücher 
gilt es auch diesmal wieder (wie im vorigen JB.), ein auswählendes Ver- 
fahren einzuhalten und insbesondere alles mehr nur praktisch Geartete 
oder erbaulichen Zwecken dienende zu übergehen. — Allen vier Evangelien 
gilt die von M. Schwalb in Bremen gebotene Erklärung nebst 'kritischer' 
Untersuchung, die aber kaum als wissenschaftliche Leistung gölten kann; 
sie bietet mehr oder minder verfehlte Versuche zur Repristination Straufsscher 
Weisheit, berechnet auf einen möglichst weit gezogenen Kreis aufklärungs- 
bedftrftiger Leser. 46 ) Die synoptische Frage behandelten vom kritisch-liberalen 
Standpunkte aus M. Brückner in einer Reihe von Aufsätzen der Protestan- 
tischen Kirchenzeitung, 4 *) sowie A. Jacobson, letzterer in einer die 
Papiasfragmente über Markus und Matthäus betreffenden Studie; 47 ) auf 
englisch-orthodoxem Standpunkte dagegen A. E d e rsh eim. 48 ) Ein neuer 
Matthäuskommentar aus J. Wichelhaus' Nachlafs wurde durch A. Zahn 
and W. Becker (im Anschlufs an eine im Jahr vorher publizierte Johannis- 
anslegung ebendesselben Hallenser Theologen) publiziert. 49 ) Seinem Markus- 
ond Lakaskommentar liefs B. Weifs eine, durch eingehende Bezugnahme 
auf seine jüngsten Vorgänger (Schanz, Keil etc.) ergänzte und bereicherte 
Neubearbeitung zu teil werden. 50 ) — Aus der über einzelne Abschnitte 
der drei ersten Evangelien handelnden Aufsatz- und Monographieen-Litteratur 
verdienen drei Arbeiten über die Bergpredigt (Matth. 5—7 und Luk. 6) 
besondere Erwähnung. Eine kritisch-quellenscheidende Studie von P. Feine 
sacht, in freiem Anschlüsse an früher von Lipsius gegebene Andeutungen, 
als Grundstock der Rede die Stellen Matth. 5 , 3/10. 17. 20/22. 27. 28. 
3848; 6, 1/6. 16/8; 7, 1/5. 12. 15/8. 24/7 zu erweisen, sonach also den 
Matthäustext als den im ganzen ursprünglicheren, die Lukasparallele 
aber als spätere Kompilation darzuthun. 51 ) Anders F. Schneider in einer 
die Einheitlichkeit des Textes, wie er bei Matthäus vorliegt, behauptenden 

41) W. C. von Manen, Zur Litteraturgeschichte der Kritik und Exegese de» NTs. : 
JPTh. 1. 86—122; 3, S. 454—96. — 42) C H. von Khijn. De jongste literatuur 
tm de Schriften des Nicuwen Verbunds: ThSt. S. 265—312. — 48) M. Dods. Recent 
«jgli*h literature on the N.T.: Expositor 1, 8. 150/6, 391,8. — 44) W. Sanriay, 
('Referat über die Zabn-Harnacksrhe Kontroverse Uber des Theophilus Evang.-Kommentar) 
io den Studia biblica (oben S. 136, No. 23). — 45) M. Schwalb, Unsere vier Evan- 
(»lien, erklärt u. kritisch geprüft. Berlin. Habel. XV, 488 8. — 46) W. Brückner, 
Zw svnopt. Frage: PKZ. 8. 86/9, 106—11, 126— 32. 154/9. — 47) A. Jacobson, 
Die EVangelionkritik und die Papiasfragraente Uber Mark. u. Matth.: JPTh. S. 167—78. 
VgL R. Ä. Lipsius, Auch ein Votum zu den Papiasfragmenten etc.: ib. 8. 174/6. — 
48) A. Edersheim, On a new theory of the origin and compositum of the synopt. 
Go*peU: Studia biblica. S. 78—81. — 49) J. Wichelhaus, Akadem. Vorlesungen über 
das XT. 2. Bd.: Das Ev. Mathai, herausgeg. u. ergänzt von A. Zahn, 2. Aufl. besorgt von 
W. Becker. Halle. Fricke. VIII, 469 8. — 50) H. A. W. Meyer, Krit.-exeg. Komm. 
Uber du XT. Tl. I, 2: Die Ev. des Mark. u. Luk., 7. Aufl.. neu umgearb. von B. Weifs. 
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. X, 654 S. — 51) P. Feine, Über das gegenseitige 
Verhältnis der Bergpredigt bei Matth, u. bei Lukas: JPTh. 8. 1 — 85. 



Digitized by C M ^ 



1,140 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschicht«. 



Abhandlung 54 ) und desgleichen F. L. Steinmeyer, dessen Analyse des 
Gedankengangs der Rede auf der Voraussetzung vollständiger Authentie und 
Integrität des Matthäustextes rufst und das Thema von der Gerechtigkeit 
des Reiches Gottes (6, 33) in drei ebenmäfsig gestalteten und gegliederten Haupt- 
abschnitten (Kapitel 5: die Sehnsucht nach der Gerechtigkeit; Kapitel 6: das 
Streben nach ihr ; Kapitel 7 : das Erlangen der Gerechtigkeit) abgehandelt 
werden läfst. 58 ) Über die ATlichen Citate im Matthausevangelium hat Lic. 
£. Massebieauin einer von der Pariser evangelisch-theologischen Fakultät 
gekrönten Preisschrift sich in lehrreicher Weise verbreitet. 64 ) — Jesu Aus- 
sprüche über seine Parusie in den synoptischen Evangelien bilden das 
Untersuchungsobjekt einer Abhandlung von H. Gebhardt, welche im 
Wiederkunftsgedanken des Herrn einen dreistufigen Fortschritt darzuthun 
sucht. Bis zum Auftritt vor Cäsarea Philippi (Matth. 16, 13 ff.) gebe Jesus 
noch keine bestimmte Anschauung vom Ausgang seiner irdischen Wirksam- 
keit kund; von da bis zum Einzug in Jerusalem (Matth. 21, 1 ff.) ergehe 
er sich des öfteren in Schilderungen der Parusie als eines nahen, von den 
Jüngern noch zu erlebenden Zukunftsereignisses; während seiner letzten 
Erdentage endlich leiste er auf jede genauere Zeitbestimmung betreffs des 
Ereignissos Verzicht. 66 ) 

Zu Johannes gab P. Schanz den zweiten abschliefsenden Teil seines 
fleifsig und solid gearbeiteten, von den herkömmlichen Mängeln römisch- 
katholischer Exegese fast ganz frei erhalteneu Kommentars heraus, 66 ) und 
beendigte desgleichen F. Godet die dritte französische Ausgabe seines 
dreibändigen Auslegungswerks, mittels Fortführung der Erläuterung vom 
7. bis zum 21. Kapitel des Evangeliums. 67 ) Von der Luthardt sehen apologe- 
tischen Einleitungschrift über den johanneischen Ursprung des 4. Evangeliums 
(1874) gab C. R. Gregory eine englische Übersetzung, bereichert mit ansehn- 
lichen Zusätzen und litterarischen Nachträgen heraus. 68 ) — Was Massebieau 
betreffs der ATlichen Matthäuscitate versucht, leistet A. H. Franke in ähn- 
licher Weise, nur mit noch gründlicherem Verweilen bei den einzelnen zu 
untersuchenden Stellen, fürs Johannosevangelium. 69 ) Unter Mitberück- 
sichtigung auch der Johannesbriefe beleuchtet er zunächst im allgemeinen 
des Evangelisten persönliche Stellung zum Gottesvolke des Alten Bundes 
und zu dessen "Dffenbarungsurk., und thut dann das Erwachsonsein des Eigen- 
tümlichen der johanneischen religiösen Weltansicht und Lehrart aus gewissen 
ATlichen Wurzeln näher dar. Weiterhin beleuchtet er des Johannes Schrift- 
gebrauch, insbesondere den von ihm benutzten ATlichen Text nach seinem 
Verhältnisse zur Septuaginta sowie seine etwaige Rücksichtnahme auf 



52) F. Schneider, Die Einheit der Bergpredigt. Gymn.-Prgr. Friedeberg, N.M. 
4°. 17 8. — 5$) F. L. Steinmeyer, Die Rede des Herrn auf dem Berge. Ein Beitrag 
zur Lösung ihrer Probleme. Berlin, Wiegandt & Grieben. IV, 156 S. — 54) E. Masse- 
b i e a u , Examen des citations de l'ancien Testaments dan« 1'eVangile selon St. Matthteu. 
Paris, Fischbacher. 108 S. — 55) H. Gebhardt, Die Zukunft des Menschensohnea 
nach den Synoptikern: ZKWL. S. 449 — 61, 505 — 22. — 56) P»al Schanz, Kommentar 
Uber das Ev. des hl. Johannes. Tl. II. Tubingen, Fues. II, 599 S. — 57) F. Godet, 
Commentaire sur l'eVangile de Saint Jean. Troisieme Edition. T. II u. III. Xeuchatel. 
Sandoz. 524 u. 706 S. — 58) C. E. Luthardt, St. John the author of the fourth 
Goepel. Revised, translated and the literature mach enlarged by C. R. Gregory. Edin- 
burgh, Clark. 370 S. — 59) A. H. Franke, Das AT. bei Johannes. Ein Beitrag zur 
Erklärung und Beurteilung der johanneischen Schriften. Göttingen, Vandenhoeck & Rup- 
recht. V, 316 8. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschicht«. 



apokryphischo Bücher, und schliefst mit einer Kennzeichnung des hermeneu- 
tischen Verfahrens des Apostels. Der Banrschen These, welche ein völliges 
Gelöstsein des christlichen Standpnnktes des 4. Evangelisten von der ATlichen 
Grandlage behauptet nnd ebendarum denselben erst dem vorgerückteren 2. Jh. 
zuzuweisen sucht, tritt Franke überall energisch entgegen. Dafs er in dieser 
Bestreitung des Antijudaismus des Evangelisten hier und da die Grenzen 
dessen, was sich mit gutem Grunde behaupten läfst, überschritten und ein 
in mancher Hinsicht allzu judenfreundliches Bild von dem Gegenstande 
seiner Untersuchung gezeichnet habe, ist seitens mehrerer seiner Kritiker 
wohl mit Recht geltend gemacht worden. 60 ) 

Für die Apostelgeschichte lieferte J. R. Lumby in Band V des 
Cambridger Bibelwerks einen Kommentar von positiv apologetischer, gegen 
englische wie festländische Tendenzkritiker sich wendender Haltung. 61 ) 
Während die in Hoelemanns 'Letzten Bibelstudien' gebotenen Einzel- 
beitrage zur Exegese des Buchs, insbesondere zu Kapitel 1 und Kapitel 28, 
anf einem ähnlichen streng konservativen Standpunkte sich halten, 08 ) läfst 
A. Jacobsen den Apostelgeschichtschreiber erst dem 2. Jh. angehören und 
den Ereignissen, welche er schildert, ganz fernstehen. Zwar sein zweiter, 
paolinischer Teil gehe auf wertvolle ältere Quellen zurück; dagegen 
'krrstallisiert in der ersten Hälfte des Buchs die Barstellung sich ersicht- 
lich am kurze panlinische Notizen'; zusammenhängendere Quellen lagen 
ihm hier angeblich nicht vor. 6 *) Mit viel verwegneren Angriffen auf die 
Glaubwürdigkeit des lukanischen Aktenwerks trat gleichzeitig G. Volkmar 
hervor. 64 ) Nach ihm soll der Vf. gerade im 2. Hauptteile sich eines 
tendenziös geschichtsfälschenden Verfahrens der schlimmsten Art schuldig 
machen, bestehend in planmäfsiger Verstümmelung und Umbildung seiner 
Quelle gemäfs gewissen 'klerikal-paulinischen' Unionstendenzen, sowie in 
hing berechnender kunstfertiger Verdeckung dessen, was er aus der echten 
Apostelgeschichte Pauli selbst, nämlich aus Gal. 1 und 2 (welche Stelle ihm, 
gleich den Paulusbriefen überhaupt, schon bekannt war) sehr gut wissen 
konnte und wirklich wufste. Gegen diese Volkmarsche Hyperkritik als eine 
iiWrmäfsig 'kühne Prozedur' hat sogar Holtzmann sich ausgesprochen, 
wahrend derselbe andererseits am kritischen Verfahren Jacobsens auszusetzen 
findet, dafs derselbe in der Annahme eines tendenziösen Operierens des 
Apoätelgeschichtsschreibers auf Grund älterer schriftlicher Quellen nicht kon- 
sequent genug zu Werke gehe. 6 *) 

Zu sämtlichen NTlichen Briefen sowie zur Apokalyse veröffentlichte 
einen Kommentar in gedrängter Fassung ein Ungenannter, welcher mittels 
neuer Herausgabe des De Wetteschen exegetischen Handbuchs zum NT. 
arrangiert in Notenform unter einem Tischendorffschen griechischen Texte) 



60) VgL die Reu. von E. Riehm: StKr. S. 663 — 82; H. Holtzmann: ThJB. 
S- 10« f.; C. F. Nötgen: ThLBl. S. 228 f.; O. ZSekler: EvKZ. S. 821 f. — 61) J- 
B*vmb Lumby. The Acte of the Apoatles. With map«, notes and introdoetion. (Cam- 
bridge peek Test, for echools and Colleges.) Cambridge, Univera. Prefa. XUII, 472 S. 

- %t) 6. Hoelemann, Letzte Bibelstudien. Leipzig, G. Wolf. XII, 696 S. (S. 210 ff.) 

— %$) A. Jacobsen, Die Quellen der Apostelgeschichte. Prgr. des Fr. Werderachen 
Gram. Berlin, Gaertner. 4°. 26 8. — C4) G. Volkmar, Ein Gang durch die beiden 
Apr^iti^Acbichten des Paulus und des Lukas, im Bereiche des Apostelstreits : ThZ. Schweiz. 
& Gallen. 1886. 8. 88 — 71. — £5) H. Holtzmann, Forschungen Uber die Apg. : 
ZWTb. & 426—48. id., ThJB. S. 111 f. 



Digitized by Google 



1,142 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeach ichte. 



der studierenden Jugend unserer Tage einen Dienst zu leisten dachte.**) 
In Wahrheit ist es jedoch veralteter luhalt, was in diesem 'kurzen De 
Wette' geboten wird, und weder der theologischen Lehr- und Lernpraxis 
noch der Wissenschaft dürfte aus dieser Publikation, die man mit der Be- 
zeichung 'Mifsgriff und Luxus zugleich' wohl kaum zu hart beurteilt hat, 
ein wesentlicher Gewinn erwachsen. 

Unter den Kommentaren und exegetischen Monographieen zu einzelnen 
Episteln Pauli sind hervorzuheben zum ersten Briefe an die Thessalonicher 
ein manches Neue und Beachtenswerte bietender Kommentar vor P. Schmidt 
(mit einem Exkurs über 2. Thessalonicher, worin zwar der Eingang und der 
Schlufs dieses Briefes als paulinisch festgehalten, dagegen die Antichrist- 
Episode Kapitel 2, 3 — 12 als Interpolation eines späteren Apokalyptikers 
über Bord geworfen wird) ; 67 ) desgleichen eine isagogisch-k ritische Studie 
von v. Soden 08 ) und ein vom römisch-katholischen Standpunkte aus ge- 
arbeiteter Kommentar von Rohm. 69 ) Ferner zum Galaterbrief aufser der 
schon genannten Corssenschen textkritischen Studie (oben S. 137) ein eng- 
lischer Kommentar von Beet; 70 ) zum 1. Korintherbrief ein dgl. von 
Edwards; 71 ) zum 2. Korintherbriefe ein dgl. von Farrar (dem eine 
Auslegung des Galaterbriefes von Huxtable in demselben Bande bei- 
gegeben ist); 72 ) zum Römerbriefe eine We i fsscho Neubearbeitung des be- 
treffenden Meyerschen Kommentars; 73 ) zum Kolosserbrief eine kritische 
Studio von v. Soden (ausgehend auf Hcrausschälung eines echten paulini- 
schen Kerns aus der jetzigen Textgestalt, die ihm — ähnlich wie Holtzmann 
in seiner bekannten Monographie von 1872 — als interpoliert gilt) 74 ) sowie 
eine längere Reihe exegetischer Betrachtungen von A. Maclaren; 75 ) zum 
Philipperbriefe ein vollständiger englischer Kommentar von Vaughan, 76 ) 
sowie eine Auswahl wertvoller Einzelbeiträge zum Verständnis und zur 
historisch-kritischen Würdigung der boiden ersten Kapitel von Th. Zahn; 77 ) 
zu den drei Gefangenschaftsbriefen (Eph., Kol., Phil.) zusammen eine 
Anzahl konjekturalkritischer Bemerkungen von dem holländischen Gelehrten 
Baijon; 78 ) endlich zu den Pastoralbriefen eine gründlich umgestaltende 
und erhebliche Verbesserungen in sich schliefsende Neubearbeitung des 



Ott) Das NT. griechisch mit kurzem Kommentar nach Dr. W. M. L. de Wette. 
II. T. : Die Briefe u. die Apokalyse (vor dem 1. W., die Ew. enth. Teil erschienen). 
Halle, Anton. XI, 762 S. — 67) Paul Schmidt, Der 1. Thessalonicherbrief neu er- 
klärt. Nebst einem Exkurs Uber den zweiten gleichnamigen Brief. Berlin, G. Reimer. 
128 S. — 68) H. v. Soden, Der 1. Thess.-Brief: StKr. S. 263 — 310. — 69) J. B. 
Rohm, Der 1. Brief an die Theas., Ubers, u. erklärt. Passau, Bücher. 143 S. — 
70) «L A. Beet, A Commentary on St. Paul's ep. to the Galatians. London, Hodder. 
244 S. — 71) T. C. Edwards, A Commentary on the first ep. to the Corinthians. 
2. edit. London, Hamilton. 580 S. — 72) The Pulpit Commentary: II. Corinthians 
by Farrar; Galatians by Huxtable. London, Paul. — 73) H. A. W. Meyer, Krit.- 
exeg. Komm. etc. Tl. IV: Krit.-exeg. Handbuch Uber des Paulus Brief an die Römer. 
7. Aufl., umgearbeitet von B. Weif». Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. VI, 680 S. 

— 74) IL v. Soden, Der Kolosserbrief: JPTh. S. 320—68, 497—542, 672—702. — 

75) A. Maclaren, The epistle to the Colossians: Expositor 1 S. 12 ft'., 2 S. 44 tt'. — 

76) C. J. Vaughan, St. Paul's ep. to the Philippians. With translation, pharaphraae 
and notes for english Readers. London, Macmillan. 128 S. — 77) Theod. Zahn, Altes 
und Neues zum Verständnis des Philipperbriefe«: ZKWL. S. 182—202, 243 — 66, 281 — 302. 

— 78) «L M. S. Baijon, Opmerkingen op hed gebied van de Conjecturaal-Kritiek. De> 
brief aan de Epheziers: ThSt. S. 146 — 56. De brief aan de Filippie'rs: ib. S. 220 — 83. 
De brief aan de Kolossers: ib. S. 313—43. 



Digitized by Google 



VIII. 0. Z 5 ekler: Kirchengeschichte. 



1,143 



Hntherschen Kommentars durch B. Weifs (mit bemerkenswerten neuen 
Beiträgen zur Rechtfertigung der Annahme des paulinischen Ursprungs der 
Briefe vom Standpunkte der Statuierung einer doppelten römischen Gefangen- 
schaft Pauli aus) , 79 ) sowie aufserdem zwei auf die Kirchenverfassungs- 
Terhältnisse laut dem Zeugnis der Pastoralbriefe bezügliche Monographieen : 
Ton E. Kühl 80 ) und von J. Müller. 81 ) 

Hierzu treten ferner als neue oder erneuernd umgestaltete exegetische 
Arbeiten über die übrigen NTlichen Episteln: ein Kommentar Keils zum 
Hebraerbrief, 8 *) sowie eine kritische Studie zur Adresse-Bestimmung dieses 
Briefs von dem Holländer Prins 88 ) — jener erstero an der Annahme einer 
Abfassung der Epistel kurz vor 70, und zwar wahrscheinlich durch Barnabas 
als an palästinische Leser sich Wendenden, festhaltend ; die letztere dagegen 
ihren Ursprung bis in die 90er Jahre des 1. Jh. herabrückend und ihre 
Leser nicht im Morgenlande, sondern in Rom suchend — ; zwei gegen die 
neuerdings vielfach beliebte Annahme eines schon vorpaulinischen Ursprungs 
nnd Charakters des Jakobusbriefes polemisierende Abhandlungen, von Klöp- 
per* 4 ) und von Kuttner; 88 ) zwei auf Bestimmung der Vf.schaft des 

1. Petrusbriefs ausgehende Studien von W. Seufert, welche bei dem 
Ergebnisse des nicht petrinischeu Charakters desselben sowie seines wahr- 
scheinlichen Herrührens von Silvanus (Titus-Silvanus, vgl. 1. Pet. 5, 12 mit 

2. Kor. 1, 19; 8, 16. 23 etc.) anlangen; 86 ) eine ausführliche Untersuchung 
des Verhältnisses zwischen 2. Petri und Jud. von F. Spitta, 87 ) mit dem 
interessanten, aber freilich einstweilen von vielen Seiten her noch bestrittenen 
Resultat, dafs 2. Pet. 2 zum Inhalt des Judasbriefs im Verhältnis der 
Priorität stehe und dafs der ganze Brief trotz seiner mangelhaften äufseren 
Bezeugung als ein echtes Werk des Apostels Petrus zu betrachten sei, 
»ihrend für 1. Petr. nur eine mittelbar petrinische Autorschaft, nämlich 
ein Konzipiertsein durch Silvanus (1. P. 5, 12) in Petri Auftrag, anzunehmen 
sei;* 8 ) ferner eine neue Auf läge des K. Braun eschen Kommentars zu den 
drei Johannesbriefen. 88 ) Endlich was die Apokalypse betrifft eine neue 
(manches umgestaltende, in der Hauptsache aber bei der früher vorgetragenen 
Annahme einer successiven Entstehung des Buchs zwischen 66 und 170 be- 
harrende) Auflage von D. Vo elters Monographie 90 ) sowie eine Kritik 

79) H. A. W. Meyer, Krit.-exeg. Komm. etc. T. XI: Krit.-exeg. Handbuch 
fiber die Briefe an Timotheus und Titus. 5. Aufl.. umgearb. von B. Weifs. Göttingen, 
Vtadenhoeek & Ruprecht. YI, 400 S. — 80) E. Kühl, Die Gemeindeordnung in den 
Psrtoralbriefen. Berlin, Hertz. III, 152 S. (Vgl. unten, bei der Kirchenverfassg.) — 
81) J. Müller, Die Verfassung der christl. Kirche in den ersten beiden Jhhn. u. die 
Begehungen derselben zur Kritik der Pastoralbriefe. Leipzig, Scholtze. 62 S. (Vgl. unt.) — 
8?) C. F. Keil, Komment. Uber den Brief an die Hebräer. Leipzig, Dörffling & Franke. 
420 S. — 8$) J. J. Prins, De bestemming van den brief aan de Ilebrefrs: ThT. 
S. 347_$3. — £4) A. Klopp er, Die Erörterung des Verhältnisses von Glauben und 
Werken im Jakobusbriefe: ZWTh. 8. 280—319. — 85) O. Kuttner, Die Frage nach 
dem Verh. des Jak.-Br. zu den paulin. Schriften: PrK. 8. 771/6. — 86) W. 8e ufert, 
Di* AbfassungBzeit des 1. Petrusbriefes: ZWTh. 8. 146 — 56. id., Titus Silvanus und 
4w Vf. des 1. Petrusbriefes: ib. 8. 360 — 71. — 8?) Spitta, Der zweite Brief des 
P*trus und der Brief des Judas. Eine geschichtliche Untersuchung. Halle, Waisenh. 
v n, 544 8. — 88) Zur Kritik der Spittaschen Hypothese vgl. Th. Schott: ThLBl. 
S- 497/9; Holtzmann: ThLZ. (1886), 8. 6—10 u. ThJB. (1885). S. 123 f.; Zöckler: 
ZKWL. 8. 75. — 89) K. Braune, Die drei Briefe des Ap. Johannes: Langes Theol.- 
aomilet. Bibelwk., NT., T. 15. 3. Aufl. Bielefeld. Velhagen & Klasing. VI, 184 S. — 
!MM D. Voelter, Die Entstehung der Apokalyse. 2. völlig neu gearb. Aufl. Freiburg, 
Mohr. VII, 192 8. 



Digitized by Gaogle 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



dieser Hypothese von Th. Zahn, der u. a. das gewichtige Zeugnis des 
Justinns Martyr gegen dieselbe ins Feld führt und bei Erörterung des 
Problems der Antichrist-Zahl 666 in Kapitel 13, 18 ein Zurückgehen auf 
Irenäus als zuverlässigsten altkirchlichen Gewährsmann in dieser Frage zumeist 
empfiehlt; 91 ) ferner zwei neue englische Kommentare zu demselben Buche 
von F. D. Maurice (ein opus posthumum des bekannten, 1872 verstorbenen 
Theologen) 94 ) und von S. Füller, 93 ) samt mehr oder minder beachtens- 
werten Einzeluntersuchungen über kritisch- oder exegetische Fragen in 
seinem Bereiche von H. Blom, 9 *) B. Schäfer, 96 ) Gibson, 9 *) 
Dickson. 97 ) 

Im Bereiche der historisch-darstellenden Verarbeitung des 
NTlichen Geschichtsinhalts (NTliche Geschichte nebst Biblischer 
Theologie) liegt otwelcher neue Beitrag zu jenem Kreise subsidiärer Unter- 
suchungen, welchen man seit Schneckenburger als NTliche Zeitgeschichte za 
bezeichnen sich gewöhnt hat, aus dem Jahre 1885 nicht vor; nur eine 
englische Übersetzung des (übrigens mehr nur populär gehaltenen) Schriftchens 
von M. Seidel wäre hier etwa zu erwähnen. 98 ) — Eine Darstellung der 
evangelischen Geschichte, in ähnlichem Umfange und grofsenteils auch in 
verwandtem Geiste gehalten wie das Weifssche Leben Jesu, begann W. 
Beyschlag herauszugeben, mit Zugrundelegung akademischer Vorträge 
über den Gegenstand und mit Widmung an 'seine anhänglichen Zuhörer aus 
50 Semestern'. 99 ) Der zunächst vorliegende quellenkritisch-grundlegende oder 
'untersuchende* erste Hauptteil des geistesfrisch und elegant geschriebenen 
Werkes giebt die Stellung des Vf.s zur gröfsten Mehrzahl der für ein Leben 
Jesu in betracht kommenden wissenschaftlichen und religiösen Fragen be- 
reits deutlich genug zu erkennen. Als letzte Hauptvorgänger in Bearbeitung 
des Gegenstandes, mit welchen er sich hauptsächlich kritisch auseinander- 
setzt, läfst er K. Hase (insbes. die 'Geschichte Jesu* 1875), Th. Keim und 
B. Weifs hervortreten ; hie und da wird auch auf Straufs als Vertreter der 
äufsersten Linken apologetisch zurück- und zurechtweisender Bezug ge- 
nommen. Die durchschnittliche Gesamthalt im g des Historikers ist also eine 
vermittelnde, dem Zugeständnisse wunderbarer Geschehnisse im Leben des 
Heilandes keineswegs abgeneigt, vielmehr prinzipiell ihm zugethan, dabei 
aber nach Auffassung der Wunder als gewisser Naturthatsachen höherer 
Ordnung strebend und in einzelnen Fällen die Steigerung einfach natürlicher 
Vorgänge ins Wanderhafte durch die unchristliche Oberlieferung behauptend. 

01) Theod. Zahn, Apokalyptische Stadien: ZKWL. 8. 628/9, 561—76. — 
<):>) F. D. Maarice, Lectures on the Apokalypse, or book of the revelation of St. John 
the Divine. London, Macmillan. 862 S. — 93) S. Fol ler, The revelation of St. John 
the Divine self-interpreted. A commentary for english readers. New-York, Whittaxücer. 
VII, 888 S. — 94) H. Blom, De bestemming van de Apocalypse: ThT. S. 164 — 201. 
ÜÖ) B. Schäfer, Plan und Aufrifs der Apokalypse: Rath., S. 214—24, 297 — 804, 
386 — 400, 509—27, 607—29. — 96) E- C. S. Gibson, The groandwork of the Apo- 
calypse: The Monthly Interpreter. Edinburgh, Clark. Febr. and May 1885. — 9?) W. P. 
Dickson, Dr. Mommeen on the Neronian reference of the Apocalypse and on the Itala: 
Exposit 2. S. 881—90. Vgl. hiezu noch Holtzmann: ThJB. S. 125/8. — 98) M. 
Seidel, In the time of Jesus: historical pictures. London, Clarke. — 99) Wittib. Bey- 
schlag, Das Leben Jesu. T. I.: Untersuchender TeiL Halle, 8trien. VII, 451 S. 
Vgl. die Besprechungen von Weizsäcker: ThLZ. (1886), S. 100/8; N6sgen: EvKZ. 
((1886), S. 105, 129, 567, 598; P. Ewald: ThLBl. (1886), S. 129, 145 ff.; H. Holts- 
mann: ThJB. S. 104, 108 f.; O. Zöckler: ZKWL. (1886), 8. 68 f.; C. E.: Th. Littbor. 
(1886), S. 73/8. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



1,145 



Ad der Thatsächlichkeit sämtlicher Heilungswunder der evangelischen Be- 
richte wird festgehalten, anch die drei Totenerweckongen von Kapernaum, 
Nain und Bethanien werden als geschichtlich sicherstellende Fakta anerkannt; 
nicht minder wird Jesu Auferstehung als eine absolut wunderbare verklärende 
Wiederbelebung des getöteten Leibes des Herrn im Grabe dargestellt und 
die modern naturalistische Verflüchtigung der Erscheinungen des Auferstandenen 
zn blofsen Visionen entschieden verworfen. Allein diese Zustimmungsvota 
mm positiv offenbarungsglaubigen Standpunkte, welchen eine volle Anerkennung 
des Johannesevangeliums hinsichtlich seines Geschichtswertes (wenn auch nicht 
gerade hinsichtlich der unbedingten Historizität seines Redeinhaltes) zu Grunde 
liegt, wechseln ab mit gelegentlich recht scharfen Protesten gegen die streng 
orthodoxe Auffassung des evangelischen Geschichtsbildes. An seiner Fassung 
des vorirdischen Daseins Christi als einer nur idealen, nicht persönlichen 
Präexistenz hält Beyschlag auch jetzt noch, wie in zahlreichen, seit Mitte 
der 60er Jahre veröffentlichten Vorträgen und Schriften, entschieden fest. 
Bei der Kindheitsgeschichte des Herrn, wie die Eingangskapitcl des Matthäus 
and Lukas sie schildern, vermag er einige apologetische Gänge seines letzten 
Vorgängers Weifs 'nicht mitzuthun' ; und verschiedene Thatsachen auch der 
späteren evangelischen Geschichtsepochen behandelt er mehr oder minder 
skeptisch; so aus dem Bereiche der Passions- und Auferstehungsgeschichte 
die Erzählungen vom Ende des Verräters Judas, von den aus ihren Gräbern 
hervorgegangenen Leibern der Entschlafenen, von den Grabwächtern der 
Pharisäer, auch der Bericht über Jesu sichtbare Himmelfahrt, der auf den 
Kern einer letztmaligen Erscheinung des Herrn im Kreise der Jünger 
reduziert wird. — Des katholischen Theologen J. Grimm ungemein breit 
angelegtes Leben Jesu erfuhr durch Anslichttreten eines 4. Bandes eine 
Fortsetzung, die aber noch nicht bis zum Ende des öffentlichen Lehrwirkens 
vorrückt. 100 ) Gedrängter und wesentlich nur populär behandelte ein anderer 
katholischer Autor denselben Gegenstand; 101 ) gleichwie auch die von dem 
westfälischen Ehrendomherrn und Dechant Tappehorn gebotene Zusammen- 
stellung der Apokryphensagen über das Leben des Herrn sich überwiegend 
an weitere Kreise wendet. 109 ) — Eine beachtenswerte Verteidigung der 
evangelischen Geschichte als einer nicht blofs symbolisch, sondern objektiv 
tatsächlich aufzufassenden Summe historisch überlieferter Nachrichten gab, 
veranlagst durch die mythifizierende Hyperkritik seines Gegners Lohman, 
der ütrechter Theologe Cr am er in seiner akademischen Antrittsrede. 108 ) 
— Aus der Reihe der Einzelbeiträgo zur Leben Jesu-Forschung verdienen 
F. Möllmanns Aufsätze über das Jugendleben des Herrn, 104 ) sowie G. 
Hoelemanns Beleuchtung mehrerer Episoden, teils des öffentlichen Wirkens, 
teils der Leidens- und Horrlichkeitsgeschichte Christi 108 ) besonders hervor- 
gehoben zn werden. 

100) J> Grimm, Du Leben Jesu. Nach den vier Ew. dargestellt. 4. Band: Ge- 
rüchte der öffentlichen Thatigkeit Jesu, S. T. Regensburg, Pustet. II, 656 S. VgL d. 
Ret von Hetlinger: LR. S. 325/7. — 101) J. B. Lohmann, Das Leben unsres Herrn 
and Heiland« Jesus Christus. Nach den 4 Ew. zusammengestellt. Paderborn, Junfermann. 
TL 239 S. — 102) A. Tappe hör n, Aufrerbiblische Nachrichten, oder die Apokryphen 
&ber die Geburt, Kindheit und das Lebensende Jesu und Maria. Paderborn, Schöningh. 
fr9 S. — 10S) J« Cramer, De jongste hypotbese aangaande den oorsprong der evange- 
lische geschiedverbalen nader toegelicht. Utrecht, Breijer. 85 S. — 104) F- Meu- 
mann, Da« Jugendleben Jesu: Kirchl. Monatsschrift 8. 829—54, 417—39. — 105) G. 
Hoelemann, Letzte Bibelstudien (s. oben S. 141). No. 6: Jesus u. die Samariterin; 



Digitized by Google 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



Zur Gruppe einerseits der biblisch-theologischen Arbeiten, andererseits 
der Uber das Zeitalter Jesu hinaas- und bis in die apostolische Zeit hinein- 
greifenden Untersuchungen leitet uns das gehaltvolle Schriftchen von Ph. 
G 1 o c k über die Gesetzosfrage im Leben des Herrn, sowie bei Paulus 
hinüber. 106 ) Gegenüber den Phantasieen Ed. v. Hartmanns in seiner 'Selbst- 
zersetzung des Christentums', sowie gegenüber jüdischen Autoren wie Grätz, 
Geiger etc. sucht G. dasselbe zu zeigen, dafs Jesu Stellung zum Gesetz des 
Alten Bundes keineswegs die eines gewöhnlichen Israeliten ohne freiere und 
höhere Ideen gewesen sei. Im Privatleben allerdings an das Gesetz, und 
zwar an das Zeremonialgesetz gebunden, habe derselbe bei seinem öffent- 
lichen prophetischen Lehrwirken sich als frei vom Gesetzesjoche gewufst 
und verhalten. Gerade die synoptischen Berichte — und nur sie zunächst 
kämen als streng geschichtlichen Inhalts für die betreffende Untersuchung 
in betracht — liefsen dies sein doppelseitiges Verhalten deutlich hervor- 
treten. Bei den Jüngern des Herrn trete dann der charakteristische Gegen- 
satz hervor, dafs die palästinischen Urapostel die ans Gesetz gebundene, 
Paulus dagegen die gesetzesfreie Stellung des Meisters mehr oder minder 
einseitig festhalten u. s. f. Eine gewisse schablonenmäfsige Einseitigkeit 
der Auffassung, herrührend von tendenzkritischer Beeinflussung, läfst sich in 
der Art, wie der Vf. seine Ansicht durchführt, allerdings nicht verkennen; 
doch umschliefsen seine Darlegungen auch manches recht Treffende. — Über 
verschiedene besondere Momente teils der äufseren, teils der inneren Seite 
des urchristlich religiösen Lebens verbreiten sich mehrere andere Mono- 
graphieen. Die Anbotung Jesu im Zeitalter der Apostel bildet den Gegen- 
stand eines von Th. Zahn gehaltenen historischen und zugleich 
apologetischen (den Glauben an Jesu Gottheit bereits der frühesten Ent- 
wicklungsstufe des Christentums vindizierenden) Vortrags. 107 ) Die Stellung 
der Prädestination im paulinischen Lehrganzen beleuchtet E. M6n6goz. 10s ) 
Über die Anfänge der Sonntagsfeier der Christen nach den Aussagen des 
NTs. handelte L. Witte. 109 ) Eine die Einsetzungsworte des Abendmahls 
behandelnde umfängliche und schwerfällig gelehrte, aber vieles Geschraubte 
und Unklare in sich schliefsende Studie von W. Philipps trägt mehr 
dogmatisch konstruierenden als biblisch-historisch und -theologisch unter- 
suchenden Charakter. 110 ) Veraltet ist, was J. H. Schölten 111 ) betreffs der 
Entstehung und urchristlichen Handhabung der Taufformel in einer bereits 
16 Jahro zuvor holländisch geschriebenen und nunmehr durch M. Gubalke 



No. 7: Die biblischen Akten Ober Judas Ischariot, nebst Exkurse Uber da« Suspendium 
(Ans Holz hängen) im A. u. NT.; No. 8: Pontius Pilatus; No. 9: Die drei Gekreuzigten 
auf Golgatha; No. 10: Jesu Himmelfahrt nach der biblischen Gesamtdarstellung. — 
106) J« ^h. Glock, Die Gesetzesfrage im Leben Jesu und in der Lehre des Paulus. E. 
bibl.-kritische Untersuchung mit bes. Berücksichtigung der Einwendungen Ed. v. Hartmann» 
u. der Prätensionen der Wortführer des modernen Judentums. Karlsruhe, Reuther. XU, 
169 S. — 10?) Th. Zahn, Die Anbetung Jesu im Zeitalter der Apostel. Vortrag. 
Stuttgart, Buchh. der Ev. Gesellschaft. 32 & — 108) Me'ne'goz, La Prädestination 
dans la theologie paulinienne. Paris, Fischbacher. 19 S. — 100) L- Witte, Der Sonn- 
tag ein Geschenk Gottes: Kirchl. Monatsschr. S. 607—23. — 110) W. Philipps, Tovx6 
lau to otüjMi ftov. Vier Abhandlungen Uber das Wort des Herrn: Das ist mein L«ib. 
Ein Beitrag zur 8akraments- und Abendmahlslehre. Gütersloh, Bertelsmann. VOT, 479 S. 
Vgl. d. Rezz. im ThLBer. S. 242 f.; ThLBl. S. 458 f. (von H. Schmidt); ThLZ. (1887), 
S. 478—80 (von Sachse). — Hl) J. II. Schölten, Die Taufformel. Aus dem Hol- 
ländischen Ubersetzt von M. Gubalke. Gotha, Windaus. VII, 88 S. 



Digitized by Google 



VIII. 0. Zock ler: Kirchengeschichte. 



1,147 



ins Deutsche übersetzten Schrift vorträgt. 111 ) Die altraradikale Art, wie 
darin aber den historischen Charakter des Taufeinsetzungsberichtes am Schiasse 
des Matthäus abgeurteilt und die Anwendung der nicht-trinitarischen Formel 
to ovofia zov Ttar^og als sogar noch im Zeitalter Justins stattfindend 
dargestellt wird, erscheint umsomehr als ein mit der neueren Forschung 
streitender Anachronismus, da die Art, wie in Kapitel 7 der Apostellehre 
der Vollzug des Taufsakramentes beschrieben wird, das jedenfalls schon vor- 
justinsche Alter der trinitarischon Formel unwiderleglich bezeugt und der 
Geschichtlichkeit von Matthäus 28, 19 zur indirekten Bestätigung gereicht. 
Aach A. Hilgen feld 113 ) widerspricht in einer auf den Gegenstand bezüg- 
lichen Abhandlung seiner Zeitschrift den Scholtenschen Annahmen zum nicht 
geringen Teile, obschon auch er die Stelle Matthäus 28, 19 nicht als zu- 
verlässiges historisches Zeugnis gelten läfst. — Über die Verfassungs- 
verhältnisse der apostolischen Christenheit gegen das Ende der paulinischen 
Epoche des apostolischen Zeitalters handeln die oben (S. 143) schon er- 
wähnten Monographieen von Kühl und von Müller. Beide lassen die 
Gemeindeämter des Episkopats (oder Presbyterats — denn beide Namen 
gelten ihnen als gleichbedeutend) und des Diakonats bereits zur genannten 
Zeit nebeneinander bestehen, statuieren eine zeitweilige Abordnung des 
Timotheus und des Titus durch den Apostel Paulus zur Lösung besonderer 
gemeindeorganisatorischer Aufgaben, und finden das in den Pastoralbriofen 
über die betreffenden Verhältnisse Ausgesagte wohl im Einklang mit der 
Voraussetzung von deren paulinischem Ursprung. Auf besonders einleuchtende 
Weise zeigt Kühl, dafs die verfassungsgeschichtlichen Aussagen und An- 
deutungen der Pastoralbriefe 4 am besten zu verstehen sind, als erste Wurzeln 
derjenigen Zustünde, welche uns im Clemensbriefe an die Korinthor und in 
der Didache entwickelter entgegentreten'. 114 ) — Mit Entwicklung der 
ethischen Grandbegriffe des NTs. beschäftigt sich ein Vortrag von A. 
Schmitthenne r. 11 5 ) Mehrere Betrachtungen über Einzclprobleme der 
XTlichen Ethik (wobei zwei schon früher ausgearbeitete und jetzt nochmals 
publizierte) reihte Hoelemann dem abhandelnden Teile seiner 'Letzten 
Bibelstudien' ein. 11 *) Biblisch-theologische Monographieen von umfassender 
Anlage, über sämtliche apostolische Lehrbegriffo sich verbreitend und jen- 
seits derselben und der Lehre Jesu bis auf die ATlichen Grundlagen zurück- 
gehend, lieferten noch F. Gardiner 117 ) in einer das Verhältnis von 
ATlicber Weissagung zur NTlichen Erfüllung beleuchtenden Studie und A. 
Schlatter 119 ) in einer preisgekrönten ausführlichen Untersuchung über die 

112) Vgl. die scharfe Kritik von F. Loofs: ThLZ. S. 226/9. Aach H. Holtz- 
m»un: ThJB. S. 115. — Hg) A. Hilgenfeld, Die urchrietliche Taufe: ZWTh. 
S. 448 — 62. — 114) Zar Kubischen Schrift inebes. vgl. die Ret von O. Ritsehl: 
TkLZ. S. 607 f.; »ach ThLBer. (1886), S. 26 f. ; Holtssmann: ThJB. 3. 122; Zöckler: 
ZKWL. (1886), S. 65 f. — 115) A. Schmitthenner, Die ethischen Grundanschauungen 
"1« NTs. in ihrer individuellen Entwickelang. (Bericht Uber die Thatigkeit des wissen- 
wbaftL Predigervereini der ev. Geistlichkeit Badens.) 8. 36—71. Karlsrahe, Macklot. 
- HC) Hoelemann, Leute Bibelstadien (ob. S. 141/5). No. 11: Das Schwert 
der Obrigkeit (Denkschrift Uber Römer 13, 4, aas dem J. 1866); No. 12: Die Schriftlehre 
T <ft der christliehen Ehe, von Ehestiftung, Ehescheidung u. Wiederverehelichang. Ein 
trstattetes Gutachten. No. IS: Gottes Wort Uber Wucher u. Zins; ein exeget. -ethisches 
Kaspeusanu 1869. — 117) Fred. Gardiner, The Old and the New Testament in 
their mntual relaticms. New-York, J. Pott. IX, 852 S. — 118) A. Schlatter, Der 
Glaube im NT. Eine Untersuchung zur neutestamentl. Theologie. Gekrönte Preisschrift. 
Uiden, BrilL V, 591 8. 

10* 



Digitized by Google 



I ? 148 VHI- °- ZOckler: Klrchengeschiohte. 

NTliche jrUjttg. Die letztere Arbeit ist von hervorragender Bedeutung. 
Nach eingehender Beleuchtung beider Vorgänger des urchristlichen Glaubens- 
begriffes: des Glanbens in der prophetischen und Weisheitslitteratur des ATs., 
sowie der 71 lax ig nach klassisch-griechischem und hellenistischem (bes. philo- 
nischem) Sprachgebrauche, bringt sie zuerst das Wesen des NTlichon Glaubens 
nach Jesu grundlegendem Lehrzeugnisse zur Darlegung, um dann (unter der 
Überschrift 'Die neue Gemeinde der Glaubenden') nacheinander das Glaubens- 
zeugnis des Heidenapostels, der drei ürapostel Jakobus, Petrus, Johannes, 
sowie des Vf.s des Hebräerbriefes in genauer Betrachtung abzuhandeln. 
Mit einem Ausblick auf die glaubenszerstörendo asketisch-werkheiligo Lehr- 
weise der nachapostolischen Gnosis, sowie mit einem Rückblick auf das 
Verhältnis der apostolischen Glaubenspredigt zum reichsgründenden Wirken 
Jesu schliefst die gehaltvolle, auch vom liberalen Standpunkte aus mehrfach 
anerkennend beurteilte Schrift. 1 18ä ) 

Mit Erwähnung einer Neubearbeitung des 'apostolischen nnd nach- 
apostolischen Zeitalters' von G. V. Lechler 11 *) beschliefsen wir den auf die 
NTliche Litteratur bezüglichen Teil unseres Berichts, zugleich schon hinüber- 
greifend ins Bereich der auf die vorkonstantinische Kirchengeschichte bezüg- 
lichen Arbeiten. Wie in den beiden früheren Ausgaben der verdienstlichen 
Schrift (der ersten noch unvollkommneren von 1851 und der beträchtlich 
gereiften und bereicherten von 1867) richtet der Vf. sein Augenmerk hauptsäch- 
lich auf die innere, biblisch-theologische und lehrgeschichtlicho Seite des zu 
schildernden geschichtlichen Prozesses. Doch steht die früher ans Ende des 
Ganzen gerückte Skizzo der sonstigen (teils äufseren, teils inneren) Lebens- 
entwickelung der Urchristenheit nunmehr vor den dio Lehrgeschichte be- 
treffenden Partieen; eine entschieden zwockmäfsige Neuerung, welche dio 
Anlage des Ganzen organischer gestaltet. Als wesentliche Verbesserung hat 
ferner die gegen früher erheblich bereicherte und gründlicher gestaltete 
quellenkritische Darlegung vom Geschichtswerte der Apostelgeschichte in der 
Einleitung zu gelten. Den Lehrgehalt des Jakobusbriefes erörtert der Vf. 
nunmehr (infolge seines Übertritts zur Reihe der die Priorität des Briefes 
gegenüber den paulinischen Episteln annehmenden Exegeten, vgl. oben, 
S. 143) bereits vor dem Paulinismus. Mit besonderer Sorgfalt revidiert und 
ergänzt erscheinen die apologetischen Bemerkungen über Pauli Bekehrung 
an der Spitze des Hauptabschnittes über die paulinische Theologie. Inner- 
halb der nachapostolischen Zeit wird selbstverständlich der Didache eine 
eingehendere Untersuchung hinsichtlich ihres Ursprungs und Lehrgehalts 
gewidmet, und zwar mit dem Ergebnisse, dafs eine Priorität dieses Schrift- 
stückes im Verhältnisse nicht blofs zu Hermas, sondern auch zum Barnabas- 
briofo zu statuieren, seine Abfassung also bereits dem Ende des 1. Christ- 
liehen Jhs., nicht erst dem Anfange oder gar der Mitte des zweiten zu- 
zuweisen sei. 

Bei der Betrachtung der Litteratur über das 2. und 8. Jh. bis eum 
Nioftnum angelangt, reihen wir an das eben über Schaff als Beurteiler der 



118») S. die Rezx. von Ed. Gräfe, ThLZ. (1886), 8. 867—74; H. Holttmann: 
ThJB. S. 114 f.; 0. ZSckler: ZKWL. S. 67 f. — 119) Gotth. Viktor Lechler, Da« 
apostolische und das nachapostolische Zeitalter mit Rücksicht auf Einheit nnd Unterschied 
in Leben und Lehre. Dritte, vollständig neu bearb. Aufl. Karlsruhe u. Leipzig, Reuther. 
XVI, 635 S. 



Uigitized uy Google 



Vm. 0. Zöckler: Kirchengeschichte. 



1,149 



D i d a c h e Bemerkte die ferneren anf dieses vielseitig bedeutsame Fundstuck 
bezüglichen Untersuchungen. Ihrer ist eine fast unübersehbar grofse Zahl, 
zumal wenn alle Zeitungs- und Zeitschriften-Artikel Uber den Gegenstand 
mit in Rechnung gezogen werden, deren insbesondere in Nordamerika, Dank 
dem seitens der verschiedensten Denominationen bethätigton lebhaften Interesse 
an der Sache, wohl mehrere hundorto erschienen sein dürften. Wir ver- 
mögen hier, durch die Rücksicht auf den Raum beschränkt, nur eine ge- 
drängte Übersicht über diejenigen Monographieen und Aufsätze zu geben, 
denen ein irgendwie förderndes Eingreifen in die betreffende Diskussion zu 
danken gewesen. 1 * 0 ) — Die Bearbeiter des Gegenstandes teilen sich, was 
die Grundfrage nach der Entstehungszeit und -weise des Schriftstücks an- 
geht a) in solche, die dasselbe im wesentlichen noch der apostolischen Zeit 
im weiteren Sinne, d. i. dem 1. christlichen Jh., zuweisen und zugleich von 
der Voraussetzung seines nicht überarbeiteten oder interpolierten, sondern 
einheitlichen Charakters ausgehen, und b) in solche, die es erst im, gegen 
die Mitte des 2. Jhs., oder gar erst gegen desson Ende seine jetzige Gestalt 
erlangen lassen, indem sie zugleich ein Hindurchgehen des Textes durch 
mehrere Redaktionen annehmen. 

Im Streben, dem Dokument ein möglichst hohes Alter zuzuweisen, ist 
nnter den Monographcn des uns hier beschäftigenden Jahres keiner gleich 
weit gegangen wie Paul Sabatior in Strafsburg, 1 * 1 ) der die Didacho als 
ein stark judenchristlich geartetes Handbüchlein des christlichen Unterrichts 
bereits in vorpaulinischer Zeit, etwa gegen das Jahr 50 in Palästina ver- 
faßt werden läfst und in seinom angelegentlichen Suchen nach Anklängen 
seiner Morallehren und Kultusvorschriften an Jüdisch-Synagogales vielfach 
zu weit geht (übrigens aber doch auch manches Anregende und Lehrreiche 
zum Ausdruck bringt). Etwa im Jahre 70 p. Chr. denkt H. Bestmann 
das Büchlein geschrieben, 18 *) und zwar als 'ein kirchliches Verfassungs- 
programm der christgläubigen Juden Antiochiens, dargeboten deren heiden- 
thristlichen Brüdern anderwärts' und später seitens diesor Heidonchristen 
ablehnend beantwortet im sogenannten Barnabasbriefe, der ca. 79 verfafst 
sei. In eine nur wenig spätere Zeit, nämlich zwischen 80 und 100 setzen 
die Abfassung der Urk. Mendgoz 1 * 8 ) und M a s s e b i e a u , 1 **) der Deutsch- 
nisse Bielenstein, welcher (ähnlich wie auch Menegoz) die Didache als 
die älteste Agende der Kirche und speziell ihre Kapitel 1/6 als uraltes 

120) VgL vorab die zusammenfassenden Litteraturübersichten in NEvKZ. No. 10, 
S. 150 f. und No. 31, 8. 486 f.; EvKZ. No. 43, S. 915—20; ThLZ. (1886), 8. 271/3, 
Hi!" (von A. Harnack); ferner ThJB. 8. 121) — 37 (von H. Lüdemann); sowie die 
anders präzis and erschöpfend gehaltene Berichterstattung über das bis dahin Geleistete 
£ der unten hervorzuhebenden Monographie von Ph. Schaff; auch Harnack in seinem 
1*ter (JB. f. 1886) zu besprechenden Artikel 'Apostellehre' in PRE*., sowie Lechler, 
Irk.fundc, Leipzig. 1886, 8. 63 — 75) und Funk (Doctrina duodeeim apostolorum, 
Tabing. 1887, S. XXXI— LIII). — 121) Paul Sabatier, Ancien «Heve de la faculte' de 
'hloL protesU de Paris. *Ji8axrj rüiv iß" anooxöhov. La didachd ou l'onseignemeut des 
<iöaie apotres. Texte grec, retrouve* par MGr. Philotheos Bryennios etc. . . . public' pour 
1» premiere fois en France avec un commentaire et des notes. Paris, Fischbacher. 168 S. 
v gL die Rex*, von Funk: LR. No. 8; N. Bonwetsch: ThLBl. 8. 331 f.; Zöckler: 
»KZ. 8. 916 f.; Lüdemann: ThJB. 8. 132/5. — 122) IL Bestmanu, Geschichte 
i*r christL Sitte (vgl- unt., geg. Ende d. JB.), T. II, S. 140—52. — 128) Me'ne'goz, 
Li Didache- (eine Suite von Aufsätzen in Le Tcmoignage 1884, Fevr.— Juill. ; 1885, 
Jinv... _ 124) llassebieau, Communications aur la Didache': Le Te'moignage, 
fevr. 1885. 



Digitized by Google 



1,150 



Vni. O. Zock 1 er: Kirchengeschichte. 



Muster einer liturgischen Taufrede darzuthun sucht ; m ) ferner mehrere 
englische Autoren, wie Kanonikus Spcnce, der die Schrift als ins johanneische 
Zeitalter gehörig, als vor den Ignatianen entstanden und als möglicherweise 
von Bischof Symcon von Pella-Jerusalem verfafst zu erweisen sucht; 1 "; 
Bischof Lightfoot, der im allgemeinen bei den Jahren 80 — 10O stehen 
zu bleiben vorzieht; 147 ) Wordsworth 128 ) und Romestin, 12 *) die das 
Jahr 90 als ungefähren Entstehungszeitpunkt geltend machen wollen; nicht 
minder mehrere Nordamerikaner, wie Hitchcock und Brown in ihrer 
kommentierten Textausgabe, 180 ) und besonders Ph. Schaff, dessen be- 
sonders gründlich und instruktiv gehaltene Schrift Ober den Gegenstand 131 ) 
darin eine gewisse Hinneigung zur oben erwähnten Bestmannschen Hypothese 
kundgiebt, dafs er das Judenchristliche des Inhalts und Standpunkts der 
Schrift ziemlich stark betont, und als eventuellen Abfassungsort Antiochia 
oder sonstweiche örtlichkeit Syriens in Vorschlag bringt, auch möglicher- 
weise noch das drittletzte Jahrzehnt des 1. Jhs. für die Bestimmung des 
Entstehungszeitpunkts zur Disposition zu stellen geneigt ist. — Von deutschen 
Gelehrten votieren für das Entstandensein der Didache schon vor dem 
Jahre 100, jedoch erst in einem der beiden letzten Jahrzehnte des Jhs. -. 
Lechler (s. o.), Caspari, 182 ) die Katholiken Bickell 188 ) und Funk, 184 ) 
und der Altkatholik J. Langon — der letztero in Bestimmung der Zeit- 
verhältnisse u. örtlichen Umstände der Abfassung einer besonders scharf be- 
stimmten Feststellung nachstrebend (da der Barnabasbrief am wahrschein- 
lichsten unter Nerva geschrieben sei, habe man die von demselben [in 
Kapitel 18 — 20] benutzte Didache als zwischen 90 und 96 entstanden zu 
denken ; und zwar sei Jerusalem als Abfassungsort anzunehmen ; ein daselbst 
wohnender Judenchrist habo mittels des Büchleins bezweckt, für das Aus- 
land und für Heidenchristen 'Anweisung zu echt christlichem Leben und 
zur Bildung von Christengemeinden zu erteilen*). 18ft ) 

An die Spitze der das Büchlein erst dem 2. Jh. zuweisenden Forscher 
ist der Däne Paulssen zu stellen, der es in den nächsten Jahren nach 
100 verfafst sein läfst. 186 ) Bei der die Zeit zwischen 120—60 zur Ver- 
fügung stellenden Annahme, wie er sie schon im Vorjahre ausgedrückt, be- 
harrt A. Harnack (s. o., S. 119 120 ), worin Lipsius ihm zustimmt, 



125) Bielenstein, Warum enthalt die 4t8. t. S. an. nicht» Lehrhaftes?: Mit- 
teilungen u. Nachrichten f. die ev. Kirche in Rufsland. Riga. 1886. 8. 181/7. — 
126) 8pence, Teaching of the twelve apostles. Ä translation with notes etc. London. 
Nisbet. 180 8. — 12?) Lightfoot, Expos., Jan., 8. 1—11. — 128) Wordsworth. 
Christian life, ritual and diseipline at the close of the first Century: The Guardian, March 
1884. — 129) Romestin, Teaching of the twelve apostles. With introduetion, trans- 
lation, notes and illustrative passagee. London, Parker. 1884. 118 8. — ISO) Hitchco ck 
u. Brown, Teaching of the Twelve Apostles, recently discovered and edited by Philoth. 
Bryennios. A new edition revised and greatly enlarged. New-York, Scribners Sons. 290 S. 

— 181) Phil. Schaff, The oldest Church Manual called the Teaching of the twelve 
Apostles. The didache and kindred documents in the original with translations and dis- 
cussions of postapostolic teaching on baptism, worship and diseipline, and with Illustration s 
and fac-similes of the Jerusalem manuscript. New-York, Funk & Wagnalls. VIT, 801 S- 

— 132) C. P. Caspari, Den aeldste Kirkeordning: Luthersk Ugeakrift (1884), No. 24. 
26. — 183) G. Bickell, Art. »Liturgia' in Kraus' Real-Enc. der chriBtl. Altertümer 
8. 810 ff. — 134) F. A. Funk: LR. No. 19 (auch schon ThQSch. (1884), 8. 880 ff.). 

— 185) Jo«. Langen, Das Kiteste christl. Kirchenbuch: HZ. 2, S. 198—214. 

136) Paulssen, Et igjenffudet Skrift fra kirkens aeldste Tider: Theol. Tidskr. for den 
danske Folkkirke (1884), 8. 676—89. 



Digitized by Google 



Vlll. 0. Zöckler: Kirchengeschichte. 



1,151 



freilich unter Bestreitung eines ägyptischen Ursprungs des Schriftstücks, für 
welchen keine Wahrscheinlichkeit vorliege, 187 ) desgleichen Hase, 188 ) der 
übrigens darin von Harnack abweicht, dafs er anstatt eines heidenchristlichen 
neunehr einen jndaistischen Standpunkt des Vfs. behauptet. Genau auf 
das Jahr 134 fixiert G. Volkmar 188 ) die Abfassung; denn das Schriftchen 
sei nichts anderes, als ein 'nrchristliches Andachtsbuch' aus den Schreckens- 
zeiten des Barcochba- Aufstandes, eino Christenlehre der Barcochbazeit', ent- 
standen gegen Ende der Kämpfe des jüdischen Pseudomessias mit den 
Römern und durch den Ausdruck 6 xoG/tiortXavog in c. 16 mit handgreiflicher 
Deoüichkeit auf denselben hinweisend. Wohl erst nach dem Pastor Hermae 
(welcher benutzt zu sein scheine) will Holtzmann I40 ) die Didache 
in ihrer jetzigen Gestalt entstanden sein lassen, und zwar als das Produkt 
der Thätigkcit eines Interpolators, welcher uns in Did. c. 1/6 dasselbe alte 
Sittenbüchlein von den zweien Wegen, das sich auch am Schlüsse des 
Barnabasbriefes befindet, in etwas jüngerer Rezension als die bei Barn, 
darbiete. Ein unmittelbares Abhängigkeitsverhältnis zu Barn, finde nicht 
statt, vielmehr sei das Zweiwege-Büchlein die beiden Apokryphen gemein- 
same Quelle, welche dort in älterer, zu Anfang der Didache aber in etwas 
späterer Textgestalt vorliege. In der Frage, ob Hermas wirklich älter als 
die Didache sei, lasse sich übrigens für jetat noch keine endgültige Ent- 
scheidung treffen. Weiter noch als Holtzmann treibt Hilgenfeld 141 ) die 
Behauptung eines nicht einheitlichen, sondern durch succesive Rezensionen 
hindurchgegangenen Charakters der Schrift. Die von Bryennios edierte 
Textgestalt sei eine im montanistischen Interesse überarbeitete, der laut 
Psendocyprian De aleatoribus c. 4 (welche St. sich im Bryenniostext nicht 
finde) eine vonnontanistische Gestalt vorhergegangen sein müsse; wie denn 
die Amterlehre des Büchleins, namentlich seine Beschreibung der 7tQ0(pr^ai 
und der aizoOTokoi (d. i. der 'Missionare des Paraklet') deutlich genug auf 
die montanistische Zeit hinweise. In dieser Verlegung der Schrift, als einer 
mehrfach interpolierten in die 2. Hälfte des 2. Jhs. berührt der Jenenser 
Gelehrte sich nahe einerseits mit Boet-Maury (s. JB. VU, S. 169), anderer- 
seits mit dem noch weiter herabgehenden Krawntzky (ebend. n. 152). 14 *) 
Mehrere Arbeiten, teils in Aufsatzform, teils in Buchgestalt, gelten der 
Geschichte der Christenverfolgungen unter den Kaisern von Nero bis 
Diokletian. Ohne wissenschaftlichen Wert, wesentlich nur ein Knriosum, ist 
Hocharts Versuch einer radikalen Leugnung der Neronischen Christen- 



1S7) Lipsius, Rez. v. Harnack« 'Lehre der zwölf Apostel': LCB1. No. 5. — 
138) Hase, Kirchengeschichte auf d. Gründl, ak. Vorl. (oben 8. 134"). 2, 8. 278, 
tj?L 8. 211. — 139) Gast. Volkmar, Urcbristliches Andachtsbuch. Die neuentdeckte 
wehristl. Schrift: Lehre der zwölf Apostel an die Völker. Deutsch herausgegeben und 
in Karze erklärt. Leipzig u. Zürich, Th. Schröter. 47 8. — 140) H. Holtzmann, 
Di* Didache und ihre Nebenformen: JPTh. 8. 154—66. — 141) A. Hilgenfeld, Die 
Lehre der zwölf Apostel: ZWTh. S. 78—102. — 142) Vgl. noch Ed. Baltzer, Die 
wiedergefundene Zwölfapostellehre. Mit Bemerkungen. Rudolstadt, Härtung & 8. 14 8., 
sowie als italienische Bearbeitungen de« Gegenstandes: Emilio Comba, La dottrina de* dodici 
Apostoli: RiCr. S. 362 — 66; R. Majocchi, La dottrina de' dodici Apostoli: documento 
della chiesa primitiva, pubblicato nel suv testo originale con versione e commento. Milano, 
tip. di Serafino Ghezzi. 83 8. — über die interessante Entdeckung einer athanasianischen 
Redaktion der Did. durch den Nordamerikaner Harris wird unten, bei der naebniettn. 
Periode zu handeln sein. Im übrigen s. wegen Ergänzung des litterar. Apparats das oben, 
S. 119»«> Angegebene. 



Digitized by Google 



VIH. 0. ZöckleV: Kirchengeschicht«. 



Verfolgung (das Tacitoischo Zeugnis dafür Ann. XV, 40, sei das Produkt 
eines MAlichen Falsarius, welchem Sulp. Sev. Chron. II, 29 zur Anregung 
und Quelle für seine Interpolation gedient habe!) 148 ) Beachtenswerter 
erscheint, was Graetz über die Art des verfolgenden Vorgehens römischer 
Legaten unter den Kaisern Domitian und Trajan gegen Juden und Christon 
auf Grund talmudischer Nachrichten beibringt. Aus einer dieser Angaben, 
wonach Elieser ben Hyrkanos um christlicher Sympathieen willen bei einem 
Legaten Domitians (vielleicht Pomp. Longinus) verklagt wurde, sucht er 
zu folgern, es sei damals ein Verfolgungsmandat seitens des Kaisers ergangen, 
weil man die Judenchristen Palästinas für national-jüdische Agitatoren ge- 
halten haben. 144 ) Den gesamten Zeitraum der römisch-kaiserlichen Christen- 
verfolgungen umspannt Band V von Mommsens 'Römische Geschichte', 146 ) 
jedoch ohne näheres Eingehen auf kirchengeschichtliche Detailfragen — 
man müfsto denn etwa seine Nachweise wegen des Araberkönigs Aretas 
als dauernden (nicht blofs zeitweiligen) Beherrschers von Damaskus um die 
Zeit der Bekehrung und des ersten Wirkens Pauli daselbst (2. Kor. 11, 32; 
Apg. 9, 25 f.) hieher ziehen. Die Gesamtauffassung des römisch-kaiserlichen 
Regiments von Augustus an bis auf Diokletian, wie der Berliner Historiker 
sie vertritt, ist eine den Christen wenig günstige. Je voller von ihm das 
Ausgezeichnete der damaligen Provinzialverwaltung , wie überhaupt des 
römischen Staatswesens in den drei ersten Jhh. der Kaiserzeit anerkannt 
wird, desto ungünstiger lauten seine gelegentlichen Urteile wie über das Juden- 
tum, so auch über das Christentum, wenigstens über dessen judenchristliche 
(petrinische) Urgestalt, worin er ein Sichfortsetzen des 'transcendentalen 
Messianismus der Pharisäer' und des 'propagandistischen Eifers' der 
Juden erblickt. Auch was er über die Einwirkung des von Vespasian und 
Titus an Jerusalem vollzogenen Strafgerichts auf die Christenheit, deren 
Zukunftsideale erst infolge dieser Katastrophe ideell geworden seien, scheint 
uns, obschon an sich bedeutsam, doch nicht frei von Einseitigkeit zu sein. 
Beträchtlichen indirekten Gewinn für die christliche Kirchengeschichts- 
forschung wirft übrigens die Mommsensche Darstellung insofern ab, als sie 
die überaus fördernde Einwirkung, die der von Judäa aus ihren Siegeszug 
durch die alte Kulturwelt antretenden Religion des Kreuzes durch die 
staatliche Zentralisation, das trefflich geregelte Verkehrswesen, die gewaltige 
Kulturaktion des Hellenismus im Osten und des Latinismus im Westen zu teil 
wurde, anschaulicher schildert und mittels einer Fülle konkret bedeutsamer 
Einzelzüge gründlicher und treffender illustriert, als irgend ein früherer 
Geschichtsforscher dies gethan. — Eine der Mommsenschen Gesamtwertung 
des Urchristentums, sowie der ähnlichen Anschauungsweise Aubes (über 
dessen neue Auflage, weil sie die Jahreszahl 1886 trägt, erst im nächsten 
JB. näher zu handeln ist) allseitig entgegengesetzte Position bezeichnet das 
blühend geschriebene und stoffreiche, aber freilich vielfach legendenhaft 
und unkritisch gehaltene Work von Paul Allard (hervorgegangen aus 

143) Hochart, Etudea au aujet de la perseVniÜons des chreHiens soiw N^ron. Pari», 
Leroux, IX, 320 S. — 144) Graetz, Historische und topographische Streifzuge; die 
röm. Legaten in Judäa unter Domitian u. Trajan und ihre Beziehung zu Juden u. Christen : 
JM. 8. 17 — 34. — 145) Theod. Mommsen, Römische Geschichte. Bd. V: Die Pro- 
vinzen von Casar bis Diokletian. Berlin, Weidmann. VIII, 659 8. Zur Würdigung des 
Bds. nach seinem kirchenhistorischen Ertrag vgl. ThLZ. S. 494/9 (Loofs); ThJB. S. 138/9 
(Lüde mann); ThLBl. S. 1802; Current Discussions in Theology IV. Chicago, 1885, 
S. 123/9. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zö ekler: Kirchengeschicht«. 



1,153 



einer Reihe von Zeitschrift-Aufsäzen, welche jetzt zu einem Ganzen vereinigt 
vorliegen). 146 ) In Bestreitung des relativen Rechts der modernen These von 
einem gewissen Notwehrstandpunkte des antiken Staats gegenüber den auf- 
lösenden EinBassen des Christentums geht dieser katholische Autor wohl zu weit; 
auch verleitet seine Abhängigkeit von de llossis oft willkürlichen und tenden- 
ziösen Inschriftendeutungen ihn nicht selten zu unhaltbaren Annahmen in betreff 
angeblicher monumentaler Bezeugung bald dieses bald jenes Zugs der ältesten 
Märtyrergeschichte. Andererseits fördert sein an le Blaut sich anschliefseu- 
des Streben nach einer sorgfältigeren Ausschöpfung des martyrologischen 
Materials als dieselbe bis vor Kurzem meist üblich war, manches Dankens- 
werte zu Tage. Auch tritt er den Versuchen Aubds, Havcts u. a., den Vorrat 
glaubwürdiger Züge in der hierauf bezüglichen Überlieferung möglichst zu 
beschneiden und als einen fast verschwindend geringfügigen darzustellen, 
gewifs mit Recht entgegen. — Einiges Beachtenswerte wurde über die 
letzte grofse Krise der Verfolgungsgeschichte während des 1. und des 2. Jahr- 
zehnts des dritten Jh. veröffentlicht. Für die wesentliche Glaubwürdigkeit von 
Lactang De mortibus persecutorum trat im Gegensatze zu Burckhardts und 
Hunjikers Verdächtigungen Wehner in einer geschickt geschriebenen Disser- 
tation ein. 1 * 7 ) Einigo Auffassungen und Urteile in des neugriechischen Ge- 
lehrten Antoniades Licinius-Monographie (JB. VII, 177), sowie in Frz. Görres' 
Untersuchung eben dieses Gegenstands versuchte W. Ohnosorge richtig- 
zustellen, nicht ohne sich eine scharfe Abfertigung seitens des letzteren der 
beiden Angegriffenen zuzuziehen. 148 ) Eine der einseitig ungünstigen Burck- 
hardtschen Beurteilung des Christentum-freundlichen Verhaltens Konstantins 
entgegentretende konservativere Würdigung wenn nicht seines Charakters, doch 
seiner Religionspolitik lieferte Victor Schultz e. Dafs man - tibereinstimmend 
mit dem von Eusebius und den übrigen christlichen Berichterstattern gezeich- 
neten Bilde des Kaisers und entgegen dor tendenziösen Geschichtschreibung 
späterer Heiden wie Zosimus, Eunapius etc. — das Verhalten Konstautins 
seit seinem Magnentiussiege 312 wesentlich als das eines überzeugten Partei- 
gängers und Gönners der Christen aufzufassen habe, wird hier an dreien 
Thatsachen der Geschichte des Kaisers dargethan: 1. au der römischen 
Bildsäule mit dem Kreuze (Ens. h. e. IX, 9, 10; De laud. Const. 9, 1); 
2. an den Tempclbauten in Konstantinopel, besonders der Errichtung des 
Tjrchetempels daselbst (Zosim. II, 31); 3. au der richtig gedeuteten Iuschrift des 
der Flavia gens errichteten Tempels von Hispellum (zwischen 326 und 333). 14a ) 
Mehr vermittelnd zwischen der modern-kritischen und der älteren Ansicht 
ämsert sich Loesche über die konstantinische Religionspolitik. 160 ) 

Zur Geschichte der Kirchenverfassung und Kirchenzucht im 3 Jh. 
lieferte 0. Ritsehl einen in mehrfacher Hinsicht dankenswerten Beitrag 



146) Paul Allard, HUtoire des perslcutions pendant les deux premiers siecles, 
dipr« leg documenta archlologiques. Paris, Lecoffre. XXXIX, 465 S. (Vorher in: La 
twtroverse et le conteraporain, 1884 u. 86.) — 147) Wehn er, In welchen Punkten 
z*igen sich bei Lactantius De mort. persec. die durch den lokalen Standort des Vfs. 
bedingten Vorzüge in den Berichten Uber die letzten Regierungsjahre Diokletians? Gymn.- 
Prgr. Saalfeld. 4°. 18 S. — 148) Wilh. Ohne sorge, Der Anonymus Valesii de Con- 
'Untino. Inaug.-Disa- Kiel. 85 S. Vgl. die Replik von Frz. Görres: ZWTh. S. 504—12. 
— 149) Vict. Schultze, Untersuchungen zur Geschichte Konstantins d. Grofsen : ZKG. 

3. 8. 343 — 71. — 150) G. Loesche, Konstantins Religiouspolitik im Lichte der 
aperen Forschung. HabiL-Schr. Leipzig (nicht im Buchhdl.). 



Digitized by Google 



1,154 



Till. O. Zock 1 er: Kirchengeschichte. 



in seinem Cyprianus. 161 ) Den Ursprung des schroff hierarchischen Kirchen- 
begriffs des Märtyrerbischofs sucht er (wohl etwas zu einseitig) in dem 
Umstände, dafs derselbe in den Kämpfen mit seiner karthagischen Gemeinde 
sich genötigt sah, bei den Nachbarbischöfen nnd besonders beim römischen 
Stuhle Anlehnung zu suchen. Bei dem Bemühen, die Opposition des kar- 
thagischen Presbyteriums gegen Cyprian ganz und gar zu rechtfertigen, ja auch 
des Novatus späteres Auftreten in Rom in Schutz zu nehmen, überschreitet 
der Vf. unzweifelhaft die Grenze dessen, was auf Grund unbefangener Er- 
hobung des Quellenbefundes sich behaupten läfst. Im übrigen bringt er manches 
Dankenswerte zur Revision der während der letzten Jahrzehnte, besonders 
seit Rettberg, traditionell gewesenen Art der Beurteilung von Cyprians 
Haltung auf religiös-ethischen und kirchenpolitischen Gebiete bei, und führt 
namentlich auch über sein Eingreifen in die Entwicklung der Kirchenzucht 
sowie über seine Beteiligung am Ketzertaufstreit manches Lehrreiche aus. — 
Keinen oder nur sehr geringen Gewinn für die Kirchenverfassungsgeschichte 
wirft der unter Festhaltung mehr nur des allgemein kulturgeschichtlichen 
Gesichtspunktes abgefafste elegante Essay von E. Havet über Cyprian 
ab. 168 ). Auch eine in England zwischen Hatch als Verfechter seiner 
bekannten kritischen Theorie vom Ursprung des Episkopats und Kanonikus 
Liddon als Vertreter der orthodox-episkopalistischen Theorie vom jus 
divinum der Bischöfe (wobei letzterer auf Clem. Rom. 1. Kor. 44, sowie 
auf die bischof-artige Stellung dos Timotheus und des Titus in den Pastoral- 
briefen als Ausgangspunkte für die Lehre von der apostolischen Succession 
zurückging) scheint nicht gerade viel Förderung für das in Rede stehende 
Untersuchungsbereich ergeben zu haben. 1 5a ) Für dio Frage nach dem geschicht- 
lichen Ursprung des Mönchtums lieferten einerseits Bornemann, anderer- 
seits Ryssel interessantes Forschungs- und Beurteilungsmaterial. Der 
erstere that auf Grund erschöpfender Zusammenstellung sämtlicher auf 
asketisches Leben bezüglicher Aussprüche des Origenes das Vorhandensein 
aller wesentlichen stamina zur Ausbildung des Mönchsideals schon bei diesem 
Kirchenvater dar. 154 ) Ryssel bestritt Weingartens Versuch (in PRE.*, 
X, 776) zur Bezweiflung der geschichtlichen Existenz des Aphraates und 
der frühen Abfassung von dessen Homilien, indem er dabei allerdings dies 
dem Breslauer Kirchenhistoriker einräumte: durch die bei Aphraates vor- 
kommenden 'Bundesbrüder' seien nicht eigentliche Mönche, sondern nur 
Asketen bezeichnet. 156 ) Was das umfangreiche Werk H. Bestmanns 
in seinem zweiten, die katholische Sitte der alten Kirche behandelnden 
Teile für dio Darstellung des Entwickelungsgangs der christlichen Moral- 
prinzipien und der christlich-sittlichen Praxis von der Apostelzeit bis gegen 
Ende des 5. Jh. leistet, kommt im ganzen mehr der theologischen (und 



151) O. Ritechl, Cyprian von Karthago u. die Verfassung der Kirche. Eine 
kirchengeschichtliche und kirchon rechtliche Untersuchung. Göttingen, Vandenhoeck & 
Ruprecht. VII, 250 S. Vgl. die Rezz.: ThLZ. 8. 299—304, 826—30 (Zöpffel); 
ThJB. S. 149—51? ThLRL 8. 182/4. — 152) E. Havet, Cyprien, eVöque de Carthage : 
RDM. 1. u. 16 Sept. — 153) Edw. Hatch, im Cont. Rev., June 1885 u. H. Liddon 
in dem Sermon: A father in ChriBt. London. 1885. S. das Nähere darüber bei Hngh 
Scott: Cuir. discuss. in Theol. 4, 8. 141/2. — 154) F. W. B. Rornemann, In in- 
vestiganda monachatu» origine quibus de causis ratio habenda sit Origenis. Diss. Göttingen, 
Vandenhoeck & Ruprecht. 80 8. — 155) Vict. Ryssel, Notiz Uber die Anfänge de* 
Mönchtums in Syrien: ThLZ. 8. 387/9. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zock ler: Kirchengeschichte. 



1,155 



philosophischen) Ethik als der kirchenhistorischen Forschung zn Gute. 156 ) 
Es sind aus reichem, tiefeindringendem Quellenstudium erwachsene, zum Teil 
hochinteressante Mitteilungen, die hier geboten werden; aber die vor- 
getragenen Kombinationen sind im einzelnen oft mehr neu und geistreich 
als historisch haltbar, und in der Thatsachenverknüpfung waltet nicht selten 
phantasiereiche Willkür. Die Disposition ist auf manchen Punkten eine 
lose, nicht hinreichend straff geschürzte; so besonders im zweiten, die Ent- 
wicklung der 1 Reichskirche' (326 — 500) behandelnden Hauptabschnitt, wo 
das zu schildernde Material unter die sechs, einigerroafsen willkürlich von- 
einander abgegrenzten und keinen wahrhaft organischen Fortschritt ergebenden 
Kapitel: 'Der christliche Staat; das Mönchtum und die Kirche; die Staats- 
kirche ; Heiliges und Unheiliges ; Kirche und Welt ; die Weltkirche* verteilt 
erscheint. Anmutender ist die nach geographischem Prinzip vollzogene Stoff- 
verteilung in der vorhergehenden Periode ; für die ungefähr 200 — 250jährige 
Dauer dieses vom Vf. als 'die Bischofskirche' bezeichneten Zeitraums (ca. 
70 — 325) hat die Unterscheidung von sechs Hauptcentra der christlich-kirch- 
lichen und zugleich auch der christlich-ethischen Lebensbewegung : Antiochia, 
Kphesus, Hellas, Alexandria, Karthago, Rom unzweifelhaft eine gewisse Wahr- 
heit, mag immerhin viel daran fehlen, dafs ihr die Bedeutung einer das 
Ganze des zu schildernden Thatsachcnkomplcxes wirklich erschöpfenden und 
strengwissenschaftlich fundamentierten Partition zuerkannt werden könnte. 

Des Patristischen und Dogmenhistorischen liegt für diesen 
vornieänischen Zeitabschnitt nicht so viel zu erwähnen vor wie für die nach- 
uioänischen Jhh. ; immerhin haben wir aber doch einiger bemerkenswerten 
und bald in der einen, bald in der anderen Richtung verdienstlichen Bei- 
träge zu den genannten Gebieten zu gedenken. So vor allen der ungemein 
gründlich nnd gelehrt gehaltenen Ignatius- und Polykarpusausgabe von 
Bischof Light foot, einer auf der Basis 30jähriger Studien fufsenden Riesen- 
Arbeit, welche, unter Beibringung einer Fülle gelehrter Details, zuerst den 
betreffenden Einleitungsfragen einen Prolegomenenband in der Stärke von 
47 Bogen widmet, sodann einen noch um die Hälfte stärkeren Text- und 
Kommentarband mit reichhaltigstem kritischem Apparat und erläuterndem 
Notenmaterial folgen läfst. 167 ) Die Stellung Lightfoots zur Ignatianenfrage 
ist wesentlich dieselbe strengkonservative wie diejenige Zahns. Gegen 
Raruacks Versuch den Verfasser der sieben Briefe aus dem Zeitalter 
Trajans bis in das der Antonine herabzurücken, werden (ebenso wie gegen 
eine ähnliche Hypothese Dan. Voclters) triftige Grunde von ihm vorgebracht ; 
desgleichen wird die Authentie, Integrität und der frühe Ursprung des 
Polykarpusbriefs mit Entschiedenheit behauptet. Eine Volkraarsche Schul- 
ausgabe dieser Epistel sucht vielmehr, wie früher schon Ritsehl und wie 
neuerdings auch Hilgenfeld, eine Interpolationshypothese in bezug auf dieselbe 
durchzuführen (die Kapitel 1 zu Aufgabe 3, 9, 11, 12 und 13 enthielten 
mehr oder minder ansehnliche Zusätze von späterer Hand). 1 * 8 ) Zu Clemens 



1 ftA) H. Bi'stnunn. Geschichte der christlichen Sitte. 2. Teil: Die katholische Sitte der 
ilt«n Kirche. Nordlingen, C. H. Beck. X, 711 S. Vgl. Rezz.: ThLZ. S. 155/9 (Harnack); 
ThLBL S. 284 f. fM. Wagner); EKZ. S. 667—66 <L. Schulze). — 157) J- B. Light- 
foot. The apoatolic fatbers. Part II: S. Ignatius, S. Polycarp. Vol. I: XVIII, 740 S. Vol. II: 
VTII. 1117 S. London, Macmillan. Vgl. Rezz. von A. Harnack: ThLZ. (1886), S. 315/9; 
H.Lftdemann: ThJB. (1886), S. 124/6; Funk: LR. (1886), S. 99-101. — 158) G. Volk- 
mar . Polycarpi Smyrnaei epistula genuina. In usum »cholar. ed. Zürich, Schröter. 4°. 12 S. 



Digitized by Google 



I ? 156 VIII. O. Zö ekler: Kirchengeschichte. 

• 

von Rom veröffentlichte Vallings eine, nicht sonderlich belangreiche 
dogmengeschichtlich-apologctische Studie. 169 ) Aus Anlafs einer von Hort 
in Cambridge entdeckten Berührung des Hermastextes mit Theodotions 
Daniel-Übersetzung wurde der Pastor Hcrmae Gegenstand einiger kürzerer 
Bemerkungen von Hilgenfeld, 160 ) Harnack, 181 ) Bornemann. 16 *) 
Dem^ lateinischen Hermastext widmete F u n k eine kritische Studie. 168 ) Über 
Sim. V, 33 als angebliches (jedoch fälschlich so aufgefafstes) ältestes Zeugnis 
für die Lehre vom überschüssigen Verdienst handelte R. Schenk. 164 ) — 
Von erheblichem Werte sind die von Th. Zahn an der Spitze des 8. Bandes 
der ZKG. veröffentlichten vier Justinusstudien : 1. Justin bei Methodius und 
Paulus boi Justinus; 2. Justins Schrift Tveqi ävaordoeojg; 3. Dichtung und 
Wahrheit in Justins Dialog mit dem Juden Tryphon (hior die interessante 
Hypothese: bei seinem Tryphon habe der Märtyrer den palästinensischen 
Rabbi Tarphon, gestorben gegen Ende des Barcochbakriegs 135, im Auge 
gehabt) ; 4. Justin und die Lehre der zwölf Apostel (Versuch, in Apol. I, 61 
eine Bezugnahme auf Did. c. 7 nachzuweisen). 165 ) Ein Exkurs zum ersten 
dieser Aufsätzo: 'Über den Bischofssitz des Methodius' sucht zu zeigen, dafs 
Methodius nur zu Olympus in Lykien Bischof gewosen, nicht zu Patara 
(wo er seinen Dialog Do recurrectione stattfinden läfst) und ebensowenig zu 
Tyrus; die auf letztere Stadt weisende Angabe des Hieronymus (De vir. 
ill. c. 83) beruhe darauf, dafs Olympus als phönikische Kolonie auch den 
Namen &oivixovg (=TvQog) führte. 166 ) Seine Revision der vornieänischen 
Väterfragmento des Kardinals Pitra (vgl. JB. VI, 108) führt Zahn in der 
Luthardtschen Zeitschrift zu Ende, hierbei Gelegenheit nehmend zu einer Aus- 
einandersetzung über seine Theophiloshypothese mitHauck (s. JB. Vn, 172). 167 ) 
Zu Hippolyts Danielkommentar bot der Grieche Georgiades eine kürzere 
Notiz; 168 ) desgleichen J. Draeseke eine (wider Bunsen gerichtete) Bemerkung 
zur Demonstratio adv. Judaeos. 189 ) Über die gnostischen Quellenschriften 
der Philosophumena ebendesselben Kirchenvaters, als grofsentcils wohl in 
Falsa bestehend, womit ein schlauer Bücherfabrikant ihn mystifiziert zu 
haben scheine, teilte Salmon interessante Beobachtungen und Vermutungen 
mit. 170 ) Dafs man in den Naassenern der Philosophumena die älteste und 
reinste Form der Lehrbildung der Ophitten zu erblicken habe, suchte 
F. Giraud in einer fleifsigen und voluminösen Monographie über diese 
Gnostikersekte wahrscheinlich zu machen. 171 ) Mit des Philostratus Apollo- 
nius-Biographie hat Jossen sich beschäftigt, in der Absicht, die vielfach 
behauptete polemische Beziehung dieser Vita auf das Christentum als gänzlich 



159) Vallings, The witness of St. Clement of Rome of the Christian doctrine: 
Monthl. luterpr., May, S. 21 — 39. — 160) Hilgen feld, Zwei Bemerkungen zum Hirten 
de« Herma«: ZWTh. S. 384. — 161) A. Harnack, Zum Pastor Hermae: ThLZ. S. 146 
u. 267. — 162) Bornemann, Zum Pastor Hermae und zur Stdaxq : ThLZ. S. 412 f. — 
163) Funk, Zur verBio Palatina des Pastor Hermae: ZOG. 8. 245/9. — 164) R- 
Schenk, Zur angeblichen Lehre des Hirten des Hermas vom überschüssigen Verdienst: 
ZKWL. S. 407—13. — 165) Th. Zahn, Studien zu Justinus Martyr: ZKG. 8, S. 1—84. 
— 166) id., bi. S. 15—20. — 16?) id., Kardinal Pitras Fragmentaammlung 2: 
ZKWL. S. 23—39. — 168) retooyidSrje , 'Exxkr t o. 'AXq&eta, Mai-H. — 169) J- 
Draeseke, Zu Hippolyt« Demonstratio adv. Judaeos: JPTh. 8. 456—61. — 176) Sal- 
mon, Tbe cross references in the Philosophumena: Hermathena, a series of papers on 
literature etc. by members of Trinity College, Dublin. S. 389 — 442. — 171) F. Giraud, 
Ophitae. Diss. historico-theologica de eoruin origine, placitis ac fatis. Paris, Lethielleux. 
1884. XXXIII, 317 8. 



Digitized by Google 



Till. O. Zö ekler: Kirchengeschichte. 



1,157 



«gegründet darzuthun. 17 *) Gregors des Wunderthätere Schildernng seines 
Lehrmeisters nnd geistlichen Vaters Origenes beleuchtete jener G e o r g i a d e s. 1 7a ) 
Zo Tertnllian lieferten Rönsch eine kritisch-exegetische kurze Einzel- 
notiz, 174 ) £. Nöldechen mehrere eingehendere SpezialStudien (dabei eine 
dopmenhistorische über Tert.s Stellung zur Frage wegen der Erlösungs- 
anfahipkeit oder des Seligwerdenkönnens Adams); 176 ) G. Ludwig eine mit 
greisem Fleifs gearbeitete und in mehrfacher Hinsicht dankenswerte, obschon 
an etwas schwerfälliger Anlage und manchen Formfehlern leidende Gesamt- 
darstellung der Ethik des Kirchonvaters. 176 ) Kommodian-Studien, die neuere 
textgeschichtliche Erforschung des Dichters der Instructions und dos Carm. 
apol. betreffend, publizierte Dombart. 177 ) Einen für eine künftige kritische 
Lactantiusausgabe wichtigen Beitrag, bestehend in genauer Untersuchung 
eines dem 5. (spätestens dem 6.) Jh. angehörigen Palimpsestfragments 
der Divinae Institutiones, liefs S. Brandt ans Licht treten. 178 ) Über 
Julias Afrikanus und seine nächsten Nachfolger auf dem Gebiete der 
Chronographie handelte H. Gclzer. 179 ) Einige auf griechische Apo- 
kryphenhdss. von Smyrna und Mitylcne, besonders einen Text des christ- 
lichen Baruchbuchs nebst haggadischer Einleitung dazu, bezügliche Mit- 
teilungen gab Ph. Meyer, evangelischer Pfarrer zu Smyrna. 180 ) Zur Er- 
forschung der Übcrlieferungsverhältnisse der apokryphischen Petrus- und 
Paulus- Akten lieferten der Schwede Rydberg, 181 ) sowie Lipsius einige 
neue Beiträge, der Letztere auf Grund einer durch Abschrift aus einem 
cod. Patmensis ihm zugekommenen griechischen passio Petri et Pauli, betreffs 
deren er nachweist, dafs ein etwaiges Geschlossensein der lat. passio des 
Pseudolinus aus ihr nicht (wio früher verschiedentlich, auch von ihm 
gemutmafst worden war) behauptet werden könne. 188 ) 

Für die nachkonatantiniache Zeit sind, was zunächst die äufsere 
Geschichte der Kirche und ihre Beziehungen zum Staatsleben betrifft, 
mehrere Arbeiten von Nicht-Kirchenhistorikern als Hilfsmittel zu nennen. 
So Band VII der Du ruy sehen römischen Geschichte, die Zeit von Kon- 
stantin bis auf Theodosius d. Gr. behandelnd, 188 ) Chetails Julian- 

17?) Jessen, Apollonias von Tyana u. sein Biograph Philostratus. Hamburg. Gymn.- 
Prgr. des Johanneam, 4°. 66 8. — 17$) refttpytäoTjs/O^iftytrrje tos StSäoxaloe, 
mra xov äytov P f>t]yö(HOV tov Savftaxov^yov : Ex*X. 'AX., Jan., Jul. Vgl. hier auch 
noch den Aufs, von W. F. Adeney, The Alexandrian type of Christianity : QR. 8. 343 — 71. 
— 174) Rönsch, MisceUen: 1. Ein Ausspruch des Thucydides in der Ass. Mosis. 2. Zu 
Tertullian (Tit. 3, 16): ZWTh. 8. 102/4. — 175) Ernst Nöldechen, Tertullian als 
Mensch u. als Burger: HZ. 8. 225—60. — id., Ein geflügeltes Wort bei Tertullian: ZWTh. 
8. 338—49. — id., Die Lehre vom ersten Menschen bei den christlichen Lehrern des 2. Jhs. : 
ZWTh. 8. 462—90. — 176) G. Ludwig, Tertullians Ethik in durchaus objektiver Dar- 
rtelhxng. Leipzig. Böhme. XV, 206 8. — 177) Dombart, Kommodian-Studien: SB. 
Wien. Ak. d. Wissensch. 1884. 8. 718—802. — 178) Sam. Brandt, Der St Galler 
P&limpteet der Div. Institutiones des Lactantiua. Wien, Gerolds 8. 110 8. (Auch SB. 
d« Wien. Ak. <L W. 1886, Bd. 108.) — 179) H. Geizer, Sextus Julius Africanus u. 
die byzantinische Chronographie. II, 1. Die Nachfolger des J. Africanus. Leipzig, Teubner. 
Vm. 425 8. — 180) Ph. Meyer, Nachrichten über einige bisher unbenutzte, teils auch 
allbekannte griechische Hdss. zur bibl. -apokryphischen Litteratur: JPTh. S. 373 — 97. — 
181) Rydberg, Romerska signers om Paulus oy Petrus. Stockholm, Bonnier. 1884. 
VI, 79 8. — 182) R. A. Lipsius, Passiones Petri et Pauli graece e cod. Patmensi 
prinram edidit (als Ms. gedruckt, 21 8.). Siehe darüber, sowie Uber einige hierher ge- 
hörige Publikationen von Lipsius aus: JPTh. (1886); Lüdemann: ThJB. 8. 151 f. — 
18?) Victor Du ruy, Histoire des Romains, depuis les temps les plus reculcs jusqu'k 
Tnirasion des barbares. T. VII. Paris. Vgl. darüber H. Wallon: JS., Juill. 8. 407 ff. 



Digitized by Google 



1,158 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



Biographie 1 84 ) und Güldenpennings oströmische Geschichte unter 
Arcadius und Theodosius IL, die Letztere allerdings weder in methodo- 
logischer noch in sachlicher Hinsicht frei von mancherlei Mängeln, aber 
vermöge ihrer Ausführlichkeit (auch in Behandlung der kirchlichen Lehr- 
streitigkeiten) doch manchen Nutzen gewährend. 186 ) Das Wirken des 
Gotenapostels Ulfila, samt der späteren Entwicklung des Arianismus bei 
den gotischen Stämmen, behandelt der englische Theologe C.A.Scott. 189 ) 
Über das heidentumsfreundliche Walten des Stilicho im Abendlande unter 
Honorius (395 — 408) giobt eine Dissertation von Birt lehrreiche Aufschlüsse. 
Es wird darin gezeigt, wie der grofso Feldherr zwar für seine Person sich 
religiös indifferent verhielt, aber durch Begünstigung teils heidnischer, teils 
fürs klassische Altertum begeisterter christlicher Poeten und Philosophen 
(so bes. des Cl. Claudianus) ein zeitweiliges Wiederaufkommen eines starken 
Zugs zum Heidentum hin in den patrizischen Kreisen Italiens bewirkte. 187 ) 
Wichtige Beiträge zur Erforschung der kirchlichen und kirchenpolitischen 
Verhältnisse im spanischen Westgotenreiche bietet Band VII des nun 
abgeschlossenen Werks von Dahn über die Könige der Gormanen. Ver- 
schiedenes Einseitige und Unhaltbare in den Darstellungen einerseits von 
Gibbon (Decline etc.), Baur (Dreieinigkeit und Menschwerdung; auch KG.) 
u. A., andererseits von Helfferich erfährt hier seine Richtigstellung. Des 
Vfs. Beurteilung des Konflikts zwischen dem Arianismus und dem seit 
Reccared über denselben obsiegenden Katholizismus ist zwar nicht ganz frei 
von einer gewissen Voreingenommenheit gegen das positive Kirchliche, ver- 
dient aber doch Schritt für Schritt , zumal gegenüber einseitig klerikal 
gerichteten Darstellungen wie z. B. die von Garns, sorgfältig beachtet und 
verglichen zu werden. 188 ) Dem Suevenkönige Miro 570—83, einem eifrigen 
Katholiken und Freunde des zur Unterdrückung des Arianertums mit ihm 
zusammen wirkenden Bischofs Martin von Bracara, gilt eine lokalkirchen- 
geschichtliche Studio von Frz. Gör res, der eine weitore über den lusita- 
nischen Metropoliten Mausona von Merida (t 606) sich anschliefst. 189 ) 
Andre spanisch-kirchengeschichtliche Studien lieferten Krafft, 1 * 0 ) Vogel, 191 ) 
Draeseke. 1 * 8 ) Die Geschichte der vielumstrittenen Frage nach Zeit und 
Art des missionierenden Wirkens des Salzburger Bischofs Rupert hat 
Professor Anthaller in Salzburg behandelt. Seine Lösung des namentlich 
in chronologischer Hinsicht überaus schwierigen Problems lautet dahin, dafs 
der Heilige nicht erst dem 7. oder 8., sondern schon dem 6. Jh. zuzuweisen 
und wohl zwischen 520 und 540 zu setzen sei. 198 ) 

184) Chetail, Vie de 1'empereur Julien, sur nomine* l'Apostat: 4* siecle. St. 
Etienne, Forestier. 244 S. — 185) AJb. Guldenpenning, Geschichte des oström. 
Reichs unter den Kaisern Arcadius und Theodosius II. Halle, Niemeyer. XIV, 425 S. 
Vgl. Rezz.: LCB). (1886), No. 80; GGA. (1887), No. 8 (Seeck). — 186) C. A. Scott, 
Ulftlas, apostle of the Gotha, together with an aecount of the gothic Churches and their 
decline. London, Macmillan. XIV, 289 S. Vgl. auch W. K rafft, Ulfila: PRE. 16, 
S. 140/6. — 187) Theodor Birt, De moribus christianis quantum Stilichonis aetate in 
aula imperatoria occidentali valuerint disput. Marburg, Ind. lect. sein, aestiv. 4°. 23 S. 
— 188) F«L Dahn, Die Könige der Germanen, nach den Quellen dargestellt. Bd. 6: 
Die Verfassung der Westgoten. Das Reich der Sueven in Spanien. 2. durchges. Aufl. 
Leipzig, Breitkopf & Härtel. LI, 704 S. — 189) Franz Gör res, Zwei Beitrage zur 
spanischen Kirchengeschichte des 6. Jhs.: ZWTh. 8, S. 819 — 82. — 190) W. Krafft, 
Westgotisches Reich: PRE.« 16, S. 847—54. — 191) A. Vogel, Toledo: PRE.» 15, 
S. 715—24 — 193) J. Draeseke, Zu Martin v. Bracaca: ZWTh. S. 504 f. — 19$) Franz 
Anthaller, Die Geschichte der Rupertusfrage und deren Lösung. Salzburg, Oellacher. 200 S. 



Digitized by Google 



VIII. 0. Zock ler: Kirchengescbicbte. 



Für die Feststellung der chronologischen Verhältnisse von Konstanti- 
nopels acht ältesten Bischöfen lieferte Frz. Fischer eine Studie ansehn- 
lichen Umfangs, bereichert mit den Texten zweier bisher unedierter Patri- 
archenkataloge. 194 ) Was sonst an verfassungs- und bischofsgeschichtlichen 
Beiträgen für die in Rede stehende Zeit (4./7. Jh.) zu nennen ist, gilt der 
römischen Papstgeschichte. Über J. Langens zusammenfassende und 
in mehrfacher Hinsicht fast erschöpfend gründliche Behandlung derselben 
von Leo d. Gr. an ist bereits oben die Redo gewesen. Für die Zeit vom 
Beginn der Oetgotenherrschaft an geht dieser Hauptdarstellung parallel, 
was L. Armbrusts Dissertation über die territoriale Politik der Päpste 
bis zu Karls d. Gr. Kaiserkrönung darlegt. 195 ) Eine Reihe bisher unge- 
drnckter Papstbriefe, anhebend mit Gelasius I. 492/6, und bis gegen den 
Schlads des 12. Jh. sich erstreckend, gab Loewenfeld, der Mitarbeiter an 
dem nun in 2. Ausgabe vollendet vorliegenden Papstregestenwerke, heraus. 194 ) 
Zu seiner wertvollen Papsturkk. -Sammlung (vgl. JB. IV. und VI) fügte 
J. Pflugk-Harttung das abschließende Indexheft hinzu. 197 ) Wichtiger 
fast als alle diese Publikationen ist die von Abb6 Duchesne ver- 
anstaltete Ausgabe des Papstbuchs in seiner ältesten, uns erhaltenen 
Gestalt aus dem 3. Viertel des 6. Jh., verbunden mit kritischen Forschungen 
Aber die nicht mehr auf uns gekommene noch ältere Textgestalt dieser 
Biographieensammlung. 198 ) In ausführlicher Einleitung handelt D. über die 
Grundlagen, ans welchen dieser verlorene Urtext sich aufgebaut haben mufs: 
das Hippolytsche Papstverzeichnis nebst seinen Fortsetzungen bis zum Jahre 354, 
den Catalogus Liberianus, sowie die verschiedenen Kataloge des 5. und 
anhebenden 6. Jh. Er versucht den Text des so bis zum Jahre 530 er- 
wachsenen 'ersten oder ursprünglichen Lib. pontificalis* kritisch darzustellen, 
indem er gemäfs seiner bereits 1877 in besonderer Monographie (fitude 
sur le Lib. Ponüf.) dargelegten Auffassung, den Catalogus Felicianus als 
Hanptauszug aus diesem Urtext, und den Cat. Cononianus als davon 
unabhängig entstandenes weiteres Exzept verarbeitet. Die zweite Ausgabe, 
d. h. die spätere Umarbeitung des L. P. läfst er um die Mitte des 6. Jh. 
erfolgen; ab ihr Urheber gilt ihm entweder der Autor der drei Biographieen 
Ton Bonifaz H. (f 532), Joh. U. (f 535), Agapet I. (f 536) samt der ersten 
Notiz über den dann gefolgten Silverius, oder eventuell derjenige, welcher 
dieser Notiz die Passio Silverii anfügte. Die Vitae der vier folgenden 
Papste scheine ein unter Pelagius H. (585 — 90) Lebender verfafst zu haben. 
Seit der Mitte des 7. Jh. begegne man deutlichen Spuren davon, dafs die 
BiogTaphieon sogar schon während die betreffenden Päpste noch lebten, 
Terfaist wurden. — Inwieweit Waitz dieser Duchesneschen Darlegung der 



194) Fr. Fischer, De pstriaxcharum Constantinopolitanorum catalogis et de chrono- 
iogia oeto primorum patriarcharum. Accedunt eiusmodi catalogi duo adhuo non editi. 
Ia.-DtM. Jena. 201 S. — 195) L - Armbrust, Die territoriale Politik der Papste von 
500 — 800, mit besonderer Berücksichtigung der römischen Beamtenverhaltnisse. In.-Diss. 
Göttragen, Yandenhoeck & Ruprecht. 144 S. — 196) S. Loewenfeld, Epistolae pon- 
tidrum Komanorum ineditae. Leipzig, Veit & Co. VI, 288 S. — 197) J- Pflugk- 
Htrttung, Acta pontificum Romanorum inedita. II: Urkk. der Päpste von 97 — 1197 
S^melt und herausgegeben. 2. Bd., 2. Abtlg.: Judicas S. 407—92. Stuttgart, Kohl- 
Lunmer. — 198) L. Duchesno, Le libre pontificalis. Fase. 1 et 2. Paris, Thorin. 
CLXXXIV, 296 S. Vgl die Reiz, von Harnack: ThLZ. (1886), S. 244/8; Funk: LR. 
0887), S. 105/9; Grisar: ZKTh. (1887), S. 417—46; Geffroy: JSav. 1887, Janv., 
8. 41-54. 



Digitized 



I ? 160 VW. O. Zö ekler: Kirchengeschichte. 

Genesis des Lib. Pont, nicht zustimmt, darüber wird (ebenso wie über einen 
Versuch Harnacks zur Ausgleichung der Annahmen beider Forscher) im 
folgenden JB. zu referieren sein. Vorläufig gilt es hier noch auf eine 
Waitzsche Mitteilung über die italienischen Hdss. des Papstbuchs hinzu- 
weisen; 199 ) desgleichen auf eine den Papst Siricius (384 — 98) und dessen 
angebliche Verhandlung mit einem Bischof von Bostra betreffende Notiz 
Duchesnes, 200 ) sowie endlich auf zwei Erörterungen über die von Amelli 
entdeckten Aktenstücke zum Papstschisma des Jahres 530 (vgl. JB. VII, 178) 
die eine von P. Ewald, 901 ) die andere zum Teile davon abweichende von 
Mommsen. 208 ) 

Zwei auf das Mönchswesen bezügliche Arbeiten von nicht eben 
hervorragendem Belang, die eine auf die Regula Pachomii bezüglich,* 0 *) 
die andre über Benedikts pädagogische Verdienste handelnd, 204 ) seien hier 
wenigstens genannt. — Etwas reicher ist das kulturgeschichtliche Gebiet 
bedacht worden, wo zunächst ein Beitrag des jüdischen Gelehrten Graetz 
zur Geschichte der christlichen Passahstreitigkeiten in nachnieänischer Zeit 
hervorzuheben ist, bestehend in dem auf talmundische Quellen sich stützenden 
Versuch, mit den gegen die Quartodecimaner gefafsten Beschlüssen der 
Synode von Antiochia 341 ein angebliches Verbot des Kaisers Constantius 
an den jüdischen Patriarchen von Tiberias (betreffend die von diesem ver- 
suchte Einschaltung eines Monats zur Regelung der jüdischen Passahzeit) 
in Zusammenhang zu bringen. 206 ) Was Rösch über das 'synkretistische 
Weihnachtsfest zu Petra' auseinandersetzt, betreffend die durch Epiphan. c. 
haer. II, 1 überlieferten arabischen Namen Xaaßov für 'hl. Jungfrau (Ko^y, 
izaQ&ivog) und Jovuagrjg für 'Eingeborener Gottessohn' (fiovoyevqg tov 
deonviov) ist wenigstens insoweit von kirchengeschichtlichera Interesse, als 
es in der diese altarabischen Götternamen tradierenden Mischreligion der 
Peträer ein Seitenstück oder vielmehr ein wichtiges Erklärungsmoment zu 
dem Treiben der Kollyridianersekte ebendaselbst (Epiph. h. 78) kennen 
lehrt. 206 ) — Mehrere Beiträge zur hagiologischen Forschung für die am 
Schlüsse dieser Übersicht zu betrachtende Littcratur zur Archäologie auf- 
sparend, gedenken wir noch in Kürze dreier Arbeiten über Ursprung und 
Entwickelung des abendländischen Taufsymbols, wovon diejenige J. Barons 
wegen ihres Versuchs in Marcellus den Vf. und in Ancyra den Ent- 
stehungsort des sog. altrömischen Symbolums (speziell des im Psalterium 
Aethelstani dargebotenen Texts desselben) zu erweisen, als bemerkenswert 
hervorzuheben ist, 207 ) während das von Frölich in anti - orthodox- 
liberaler 208 ) undvonBondo in anti-grundtvigscher Tendenz (zurückgehend 



190) J. Waitz, Über die italienischen Hdss. des über pontificalis: NA. 10, S. 453 — 65. 

— 200) L- Duchesne, Le pape Sirice et le siege de Bostra (un appel au pape an 
IV* siecle): APhC. S. 280/4. — 201) P- Ewald, Akten zum Schisma des J. 530: NA 
10, S. 412 — 23. — 202) Th. Mommsen, Über die Akten zum Schisma des J. 530: 
ib. S. 584/6. — 203) Schodde, Pachominus (Übers, seiner Mönchsregel a. d. Xthiop. 
ins Englische): Presbyterian Review, Oct. S. 678 — 89. — 204) Httgli, Der hl. Benedikt, 
Begründer der christlichen Erziehung und Beschützer der studierenden Jagend: StMBCO. 
6, 8. 141 — 62. — 205) Graetz, Der Osterstreit in der Kirche der ersten Jhh. und 
seine Beziehung zum Judentum: WMGI. S. 289—302. — 206) Gustav Rösch, Das 
synkretistische Weihnachtsfest zu Petra, Eine Studie zur arabischen Religionsgeschichte: 
DMZ. (1884), 88, S. 648 ff. — 207) John Baron, The greek origin of the Apostle* 
Creed, illustrated by the andent document* and recent research. Oxford, Parker. 100 S. 

— 208) Frölich, Das sog. Apostolische Glaubensbekenntnis. Eine geschichtliche Urk. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



1,161 



auf Caspari) Beigebrachte 209 ) von geringerem oder vielmehr keinem wissen- 
schaftlichen Belange ist. 

Zur dogmenhistorisch-patristischen Schriftengmppe möge See- 
bergs Untersuchung des Kirchenbegriffs der Väter bis auf Augustinus uns 
hinttberleiten.* 10 ) Da dieselbe die betr. Entwickelung auch schon durch 
die frühere altkirchliche Zeit hindurch (hier bei Hermas, Ignaz, Irenäus, 
Tertullian , Cyprian besonders verweilend) verfolgt, so hätte sie bereits beim 
vorigen Zeitraum Erwähnung finden gekonnt. Indessen verweilt sie vorzugs- 
weise eingehend bei Augustin, leistet (gestützt auf Reuter u. a.) gerade 
auf diesem für die ältere Entwickelung des Dogma von der Kirche funda- 
mental wichtigen Punkte besonders Gediegenes, und darf deshalb als über- 
wiegend zu den Beiträgen zur nachnicänischen Dogmengeschichte gehörig 
gelten. Was man freilich vermifst, ist eine Berücksichtigung auch dessen, 
was einerseits vor Augustin durch Optatus und Pacianus, andererseits in 
der nachaugustinischen Epoche durch Leo u. Gregor d. Gr. zur Ausbildung 
des katholischen Kirchenbegriffes beigesteuert worden, ein Versäumnis, das 
sich zum Teil damit erklärt und entschuldigt, dafs des Vf.s Darstellung durch 
den Gesamtplan des Werks zur nachreformatorischen Periode vorwärts zu eilen 
und hier besonders bei dem Gegensatze zwischen luth.- und reformirt-ortho- 
doiem Kirchenbegriffe sowie bei den vom Pietismus und Kationalismus aus- 
gegangenen umbildenden Einwirkungen zu verweilen veranlafst war. — Zu 
den in ihren früheren Abteilungen von Seeberg bereits mehrfach benutzten 
Aagostinusstudien H. Reuters trat gleichzeitig mit dem Erscheinen von 
S.s Werk (und daher für diesen nicht mehr benutzbar) eine neue Serie von 
Untersuchungen hinzu. 211 ) Dieselbe führte die auf die Kirchenverfassung 
bezüglichen Mitteilungen aus dem reichen Lehrschatz des Hipponensers weiter 
fort, mit eingehendem Verweilen bei seinen Anschauungen über das Ver- 
hältnis des Episkopats im Ganzen zur bevorzugten Autorität des römischen 
Bischofs, als des Inhabers der mit einem gewissen Ehronprimat ausge- 
statteten sedes apostolica. Dafs dieses höhere Ansehen des römischen Bischofs 
von ihm noch in keiner Weise etwa so gedacht wurde, als komme den 
Lehrentscheidungen desselben Unfehlbarkeit zu, und dafs ferner die theo- 
retisch von ihm behauptete und geglaubte Unfehlbarkeit der gesamten Kirche 
in keiner Weise scharf formuliert war — wie er denn das 'Ecclesia non 
postest errare' mehr nur in abstracto behauptete, ohne ein bestimmtes 
iofeeres Organ der unfehlbaren Kirche (sei es die sedes apostolica in 
Rom, sei es der gesamte Episkopat, sei es ein allgemeines Konzil) in den 
Mittelpunkt seiner Betrachtungen zu rücken — dies bildet das praktisch und 
kirchenpolitisch wichtigste Ergebnis der diesmaligen Fortsetzung der Reuter- 
schen Studien. — Von geringerem Belange ist die von dem kath. Theologen 
Specht veröffentlichte Studie über Augustins Lehre von der unitas ecelesiae.* 12 ) 



u« d«D Zeiten, da die christliche Kirche katholisch wurde. Strafsborg, Schmidt. 74 S. 
— 209) Bondo, Den apostoliske Troesbekjendelses Oprindelse og Betydning. Kjöbnhavn, 
G*4. 128 S. — 210) Reinhold Seeberg, Der Begriff der christliehen Kirche. I. Tl.: 
Stadien zur Geschichte des Begriffs der Kirche. Erlangen, Deichert. 236 S. Vgl. Kezz.: 
TaLZ. (1886), 8. 59—66 (Gottschick); ThLBl. (1885), 8. 143/5 (H. Schmidt); EvKZ. 
S. 393/6 (Zöckler); ThLB. S. 125/7 (F. B.). — 211) Hermann Reuter, Augustinische 
Stadien. V: Der Episkopat und die Kirche; Der Episkopat nnd der röm. Stuhl; Das 
KuDzil and die Tradition; Die Infallibilitlt : ZKG. 8, S. 124—87. — 212) Th. Specht, 
Di« Einheit der Kirche nach dem hl. Augustin. Gymn.-Prgr. Neuburg, Griessmayer. II, 76 S. 
JskTMberickM der QesehiefctswisMnstbftft 1885. L \\ 



Digitized by Google 



I 



1^1(32 VIII. 0. Z6 ekler: Kirchengeschichte. 

Als über den gröfseren Teil des in Rede stehenden Zeitraums sich 
verbreitendes (am Schlüsse noch etwas ins MA. hinübergreifendes) patri- 
stisches Lehrbuch trat Bd. III des Nirsch Ischen Werks ans Licht. 418 ) 
Anhebend mit dem J. 430, also mit der Anfangszeit der christologischen 
Lehrstreitigkeiten, werden darin — gemäfs derselben in mehrfacher Hinsicht 
traditionalistisch befangenen nnd nur halbwissenschaftlichen, dabei aber 
litteraturkundig gelehrten Methode, welche den früheren Teilen des Werkes 
eignet (s. JB, IV, I, 115 f.; VI, I, 114) — die griechischen Väter bis 
einschliefslich Johannes v. Damaskus, die lateinischen dagegen nur bis zum 
Tode Gregors d. Gr. behandelt ; eine mit nichts zu rechtfertigende Ungleich- 
mäfsigkeit der Behandlung, welche nicht wenige Übelstände bedingt, vor 
allem den, dafs die ganz und gar auf Gregors d. Gr. Schultern stehenden 
klassischen PatreB der Westgoten und Angelsachsen (Isidor, Ildefons etc.; 
Theodoras v. Canterbury, Baeda etc.) aus ihrem natürlichen Zusammenhange 
gewaltsam losgerissen werden. Auch hält der Vf. innerhalb des Gebiets, 
das er wirklich behandelt, mehrfach die von ihm selbst zu Grunde gelegte 
Disposition nicht genau ein ; und bezüglich der aus den Schriften der Väter 
mitgeteilten Probeauszüge verfährt er zuweilen planlos und ohne die 
nötige Umsicht. 21 4 ) Neue Ausgaben teils griechischer teils lateinischer Väter 
traten mehrere ans Licht. Als wertvolle Bereicherungen der Editioneu- 
litteratur des ersteren Bereichs sind zu nennen: zuerst eine kritische Aus- 
gabe des XQtmög 7tdo%wv von Brambs, mit angelegentlichem Plaidoyer 
für einen ersten MAlichen Ursprung dieses Drama, weil sowohl die 
Sprache als die metrische Eigentümlichkeit auf das 12. Jh. als wahre Ab- 
fassungszeit hinzuweisen scheine, sodafs demnach der Nazianzer ebensowenig 
als Apollinaris (für dessen Autorschaft zuletzt Draeseke eingetreten war, 
s. J.B. VII, 184) als Dichter gelten könne; 815 ) sodann ein in mehrfacher 
Hinsicht dankenswertes Anekdoton zu Thcodoret, bestehend in 48 bisher 
unbekannten kircheu- und kulturhistorisch interessanten Briefen dieses KV., 
welches J. Sakkelion publizierte; 816 ) — endlich eine mit rühmlicher 
Sorgfalt gearbeitete, auch in ihren biographischen und sonstigen Zugaben 
sehr dankenswerte kritische Textausgabe der (mit Diokletians Zeiten an- 
hebenden und bis 814 fortgeführten) Chronographie des Theophanes Con- 
fessor von C. de Boor. 817 ) — Im Bereiche der lateinischen Vätereditionen 
sind selbstverständlich die der Wiener Sammlung sowie die der MG. als 
hauptsächlich wertvoll zu nennen. Bd. IX der ersteren Sammlung bringt 
den Anfang einer Gesamtausgabe der Werke des Biographen des h. Se- 
verinus u. Abts von Castrum Lucullanum bei Neapel Eugippius (ca. 520). 
Und zwar sind es zunächst die Augustinus-Exzerpte dieses Kirchenvaters, 
welche auf Grund mehrerer Hdss. aus dem 7./9. Jh. von P. Knöll hier 



213) Nirsch 1, Lehrbuch der Patralogie und Patristik. Bd. 3. Mainz, Kirchheim. 
XII, 664 S. — 214) Vgl. die Rezz. von Funk: LR. S. 140/2 und von Beet mann: 
ThLBl. S. 89—91. — 215) J. G. Brambt, Christus patiens. Tragoedia christiana quae 
inscribi solet Xptaroe näaffov Gregorio Nazianzeno falso attributa. Leipzig, Teubner. 
172 S. — 216) Sakkelion, Tov (iaxaQttmärov Geo8(OQr t Tov hioxorcov Kvpov 
l7ti<no).ai dvolv Seovontv 7ietTj]Movrn rvv Tiqmrov txdtdöutvat. Athen, Wilberg & Co. 
46 S. — 217) C. de Boor, Theophanis chronographia. Vol. 1: textum graecum con- 
tinene (Opus ab acad. reg. Havarien praemio zographico ornatum). Toi. II: Theophanis» 
vitas, Anaetasii bibliothecarii historiam tripertitam , dissertationein de codieibus operis 
Theophanei, indice» coutinens. Leipzig, Teubner. VIII, 503, 788 8. 



Digitized by Google 



VIII O. Zock ler: Kirchengeschichte. 



in kritisch gelftuterter Textgestalt veröffentlicht werden; 819 ) die Soverinus- 
biographie soll in einem späteren Bande nachfolgen. Das genannte, jetzt 
zum erstenmale in guter Ausgabe dargebotene Werk (früher unter dem 
Titel Thesaurus ex operibus Augustini ediert, Bas. 1543) ist zwar an sich 
keine hervorragende theologische Leistung, scheint indessen in den Lehr- 
kämpfen zwischen Semipelagianern und strengen Augustinianern — zu 
welchen letztere Eugippius, wie es scheint, ein Freund und Mitstreiter des 
Folgentius Ruspensis, sich hielt — eine nicht unwichtige Rolle gespielt zu 
haben, wurde z. B. von Cassiodor (Inst. I, 23) seinen Mönchen als ein 
bedeutendes WeTk empfohlen, stellt in seiner Grundidee und Anlage ein 
interssantes altkirchliches Vorbild von Cornel. Jansens 'Augustinus' dar 
nod rechtfertigt deshalb auf jeden Fall die seitens des Herausgebers an die 
Kasügation seines Texts gewendete Mühe. — In Bd. X läfst Huemer die 
kritische Ausgabe des hibernischen Hymnendichter Sedulius (um 450) folgen, 
zn welcher seine Seduliusmopographie (1878) sich ankündigend und vor- 
bereitend verhielt. Besonders zu dem eine Art poetischer Evangelien- 
harmonie oder versifizierten Lebens Jesu bildenden (übrigens von ihm 
hinsichtlich seiner Echtheit bezweifelten) Carmen paschalo verarbeitet er 
eine erstaunliche Fülle hds. Materials mit rühmlicher Akribie, teilt 
weh im Anhang Auszüge aus dem von Remigius v. Auxerre im 9. Jh. 
verfafsten Kommentar zu diesem Lieblingswerke des früheren MA. mit und 
fllgt anfserdem verschiedene auf den gefeierten Dichter bezügliche Carmina 
alten Ursprungs bei.* 1 *) Bd. XI bringt die Werke des Claudianus Ma- 
mertns, rezensiert und kommentiert von A. Engelbrecht, mit Aus- 
scheidung übrigens der diesem Schriftsteller auch beigelegten Hymnen (z. B. 
des gewifs richtiger dem Venant. Fortunatus zugeschriebenen Pangue lingua 
gloriosi proelium certaminis), sodafs es also nur Prosawerke sind, darunter 
das dogmengeschischtlich nicht unwichtige De statu animac 11. III, welche 
hier geboten werden. Eine dankenswerte Beigabe bildet die gleichfalls in 
gutem Texte mit abgedruckte Epistel des Faustus v. Reji, gegen welche 
Mamertus polemisiert; desgleichen ein Briefwechsel des letzteren mit Sa- 
pandus und Sidonius. Dafs der Herausgeber seine (den ziemlich jungen 
Codex Lrpsiensis bevorzugende) Beurteilung des verschiedenen Werts der 
Mamertashdss. während des Drucks der Arbeit zum Teil geändert hat und 
deshalb zu nachträglicher Abänderung von ungefähr 80 Stellen des Texts 
genötigt worden ist (s. sein Vorwort), stört bei der Lektüre in etwas, aber 
doch nur unwesentlich. 9 * 0 ) Zwei weitere Väterpublikationen brachten dio 
Mouumenta Gennaniae: zuerst eiue Ausgabe der kleineren Werke des 
frankischen Geschichtsschreibers Gregor v. Tours, als Schlufs der trefflichen 



218) Corpus scriptorum ecclesiasticorum latinorum, editara consilio et impensi» 
academiae litterarum Caesareae Vindobonensis. Vol. 9: Eugippii opera. Pars I: Eugippii 
excerpta ex operibus S. Augustini, rec. et comraentario eritico instruxit Pius Knoell. 
Wim, Gerolds 8„ in Komm. XXIV, 2149 8. Vgl. die Rerz.: LCB1. No. 32; ThLZ. 
8. 556 f. (Lipsius); ThLBL 8. 484 f.; ThJB. 8. 156 f. (Böhringer). — 219) Corp. 
•er. etc. VoL 10: Sedulii opera omnia. Rec. et comment. eritico instruxit Jon. Huemer. 
Acceduot excerpta ex Kemigii expositione in Sedulii paecbale carmen. Wien, ebend. 
LH, 414 S. Vgl. die Rezx.: ThLBl. 8. 318/5; ThLZ. S. 258/5 (Lipsius); ThJB. 8. 156. 
~ S8#) Corp. scr. etc. Vol. 11: Claudiani Mamerti opera. Rec. et comm. crit. in- 
•truxit Aug. Engelbrecht. Ebend. XLVIII, 261 8. (Wegen Eugelbrechta Unters, üb. 
d. Sprache d. Mamertus s. unten.) 

11* 



Digitized by Google 



1,164 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



Gesamtedition desselben durch Arndt und K rasch; 821 ) sodann eine Enno- 
di us- Rezension von F. Vogel, ein Seitenstück zu der drei Jahre zuvor 
im Wiener Corpus gebotenen Harteisehen Ausgabe desselben Autors, nach 
ähnlichen kritischen Grundsätzen wie diese gearbeitet (überall in erster Linie 
dem Brüsseler Kodex aus dem 9. Jh., in zweiter dem cod. Vatic. sec. 10 
in. folgend), übrigens durch reichhaltige Prolegomena, und darin besonders 
durch eine ausführliche Biographie und littcrarhistorische Würdigung des 
Ennodius die Arbeit dos Vorgängers auf dankenswerte Weise ergänzend. MÄ ) 
— Drei lateinische Väter ausaltkirchlicher Zeit (sowie aufserdem den h. Bernhard, 
s. unten, MA.) betreffen die letzten Bändchen der nunmehr geschlossenen 
ersten Serie Hur torscher Kirchenväterausgaben. Die darin gebotenen 
Texte aus dem 4./6. Jh. sind: Fulgentius v. Rüspe, Episteln; Sulpicius 
Severus, Leben des hl. Martin; Hieronymus, Leben des Paulus, Hilarion 
und Malchus. 2 - 8 ) — An dem Generalregister der nahezu vollendeten 
Kemptener Sammlung Deutscher Kirchenväter wurde weiter gedruckt.** 4 ) 
Von neuen, einzeln erschienenen Übersetzungen patristischer Texte sind zu 
nennen die einer Chrysostomuspredigt über Ps. 42, 1 von Jofs;***) die 
der Gedächtnisrede des Nazianzeners auf seinen verstorbenen Bruder Cäsarius 
von Sommer, 834 ) eine englische vom Commonitorium des Vincentius 
Lerinensis, 287 ) sowie desgleichen eine englische von Cassiodors Varien, be- 
sorgt durch Hodgkin. 238 ) 

Unter den auch für dieses Jahr wieder in reicher Fülle sich dar- 
bietenden Monographieenzu nachnieänischen Vätern des nachnieänischen 
Zeitaitors heben wir zunächst hervor zwei weitere Apollinariusstudien 
Draesekes. Die eine betrifft den Briefwechsel des grofsen Cappadokiers 
Basilius mit Apollinaris und bezweckt, vier Briefe der genannten Väter 
(je zwei von jedem), welche Cotelerius in den Monumenta eccl. graecae (II, 
84 ff.) ediert, aber übereilterweise für untergeschoben erklärt hatte, ihren 
Autoren zu vindizieren. 829 ) Die andere sucht den unter den unechten 
Schriften Justins des Märtyrers überlieferten Ttcyxxiveztxdg n^bg "EXirprag 
als eine vom Laodicenor Apollinaris verfafsto Schrift zu erweisen. 880 ) Ferner 
ist zu nennen ein Versuch eben desselben Gelehrten, für den pseudojustinschen 
Abyog nQÖg "Ellrjvag den römischen Senator Apollonias (Euseb. h. e. V, 
21) als wahren Vf. darzuthun, also diese in der Regel von der Kritik 



2*1) Monum. Genn. hist. Auct, antiquiss. Gregorii Turonensis opera. Ree. W. 
Arndt et B. Krusch. T. II, S. 451—964. Hannover, Hahn. 4°. — 222) MG. etc. 
T. VII: Magni Felicia Ennodii opera. Berlin, Weidmann. 4°. LXII, 418 S. — 
22$) Sanctorum patrnm opascula selecta. Ed. et comment. auxit H. Harter. T. XLV, 
XLV1: S. Fulgenti episc. Ruspensis epistolae in unum corpus collectae. Innsbruck, Wagner. 
16°. 256, 320 S. T. XLYIII : Sulpicii et Hicronymi opuscula. Ebend. 317 S. — 
224) Bibliothek der Kirchenväter. Auswahl etc. etc., herauageg. unter Oberleitung; von 
Prof. Thalhof er. Kempten, Kösel. Bd. 403/9. (Generalregister, verf. v. Uhl, A — G.) 

— 225) G. Jofs, Eine Predigt des Chrysostomus : ThZSchweiz 2, S. 155 — 60, 224 — 81. 

— 226) Gre'goire de Nazianze, Eloge funebre de Ceaaire. Trad. par E. Sommer. 
Paris, Hachette. 46 S. — 227) Vincentius Lerinensis, On the antiquity and the 
universality of the catholic faith against the profane novelty of all heretica. Latin and 
«nglish. London, Parker. 168 8. — 228) Thoro. Hodgkin , The letters of Caaaiodorue ; 
being a Condensed translation of the Variae epistolae of M. Aurel. Cassiod. Senator. With 
an Introduction. London, Frowde. — 229) Joh. Draeseke, Der Briefwechsel de» 
Basilios mit Apollinarios von Laodicea: ZKG. 8, S. 85—123. — 280) id., Der Vf. des 
falschlich Justinus beigelegten flaoatveiixos txqos *EXXrjvac ib. 7, S. 257 — 802. 



Digitized by Google 



YIII. O. Zö ekler: Kirchengeschichte. 



dem 4. Jh. zugeteilte Schrift schon dem aasgehenden 2. Jh. zuzuweisen. * 81 ) 
— Über Gregor von Nazianz gab A. Benoit seine voluminöse, aber un- 
kritische und wissenschaftlich belanglose Biographie zum zweitenmal heraus. a8S ) 
Über Ephraem bot Lamy eine biographisch-litterarhistorische Notiz. 28 •) 
Über Chrysostomns handelte der Engländer Bush unter historisch-biogra- 
phischem,** 4 ) der Italiener Da Volturiuo unter predigtgeschichtlichem 
(homiletischem) Gesichtspunkte.* 85 ) Isidoras Pelusiota, der monastische 
Schriftsteller und praktische Kirchenmann, wurde Gegenstand einer monogra- 
phischen Darstellung seitens des französischen Gelehrten Bouvy.* 86 ) Ge- 
diegene Enzyklopädieartikel über die Antiochener Theodoras und Theodoret 
steuerte Möller bei.* 87 ) — Reicher fast noch an gehaltvollen und verdienst- 
lichen Arbeiten erscheint die Reihe der auf das abendländisch-patristischo 
Reich bezuglichen Einzeluntersuchungen. Hier sind aufser den schon be- 
sprochenen Augustinus-Monographieen von Reuter und Specht hervorzuheben: 
Stadien zu des Hilarius Pictaviensis Psalmenkommentar von A. Zingcrle;* 8 *') 
teitkritische Bemerkungen zu Sulpicius Severus von J. Fürstner;* 3 *) ein 
sprachgeschichtlicbes Parergon Engelbrechts zu seiner Mamertus-Aus- 
gabe;** 0 ) Enzyklopädieartikel über Tychonius von Vogel;* 41 ) sowie über 
Vigilantius , Vigilius Thapsenis und Vincentius Lerinensis von Herrn. 
Schmidt;* 4 *) eine Prüfung der drei uns erhaltenen Rezensionen der Vita 
des hl. Johannes von Reome (Job. Roomaensis, gest. 540), insbesondere der 
ältesten von Jonas v. Bobbio herrührenden Gestalt derselben, von F. 
Stöber;* 48 ) eine kritische Untersuchung über die sogenannte Instructiones 
Columbans von Hauck (mit dem Ergebnisse schliefsend, dafs diese von 
Ebrard s. Z. als echt verteidigte Schrift dem Columbanus abzusprechen und 
einem Schüler des Faustus von Reji beizulegen sei);* 4 *) eine litteratur- und 
kulturgeschichtliche Schilderang des Venantius Fortunatus als Dichter von 
le Roux.** 0 ) Vor allem wichtig ist die gründliche Untersuchung, womit 
F. K 1 a s e n , in Ergänzung seiner früher veröffentlichten Monographie über 
den Pelagianismus, sich über den pseudohieronymianischen Pauluskommentar, 
den man gewöhnlich dem Pelagius beizulegen pflegt, verbreitet hat.* 40 ) Ent- 
gegen seiner früher ( 4 Die innere Entwickelung des Pelagianismus', s. JB. 



231) id., Zur Apologie des Apollonias: JPTh. S. 144—55. — 232) A. Benoit, 
St Gregoire de Nazianze, archeveque etc. Sa vie, ses oeuvres et eon epoque. Deuxieme 
«it. revue. 2 vol». Paris, Pouaaielgue freres. 408 u. 400 S. (Prem. e*dit. : 1877.) — 
2&J> J. T. Lamy, Studie« in oriental patrology. St. Ephraem. (Dublin Review, 
Jahr. 20 — 44 S.) — 234) R- W. Bush, Life and times of Chrysostom. London, Tract 
Society. 210 8. — 235) DaVolturino, Studii oratorii sopra San Giovanni Crisostomo. 
Qiiaracehi, Colleg. Bonav. 564 8. — 236) E. L. A. Bouvy, De 8. Isidoro Pelu- 
*wta U. III. Nimes, impr. Lafare freres. IV, 220 S. — 2$7) W. Mol ler, Theo- 
dora» v. Mopsuatia: PRE*. 16, S. 895 — 401. — id., Theodoretus: ib. S. 401/8. 
~ 238) A. Zingerle, Studien zu Hilarius von PoitierB Psalraenkommentar. Wien, 
Gerolds S. 106 8. — 239) «J. Filrstner, Textkritische Bemerkungen zu Sulpicius 
Sereres. Prgr. Landahut, Thomann. Vgl. LR. (1886), No. 2. — 240) A. Engelbrecht, 
Untersuchungen Uber die Sprache des Claudian Mamertus. Wien, Gerolds S. 122 S. — 
241) A. Vogel. Tychonius: PRE. 16,8. 114/6. — 242) Herrn. Schmidt, Vigilantius: 
ib. S. 460/4. — id.. Vigilius: ib. 8. 469— 52 und Vicentius: ib. S. 508—13. — 243) Fritz 
Stöber, Zur Kritik der Vita 8. Joannis Reomafnsis. Eine kirchengeschichtliche Studie. 
Wien. Gerolds S. 82 8. — 244) A. Hauck, über dio sogen. Instructiones Columbani: 
ZKWL. 8. 357 — 64. — 245) Le Roux, Le pofete 8. Venant. Fortunat. Paris, Oudin. 
OL, 368 S. — 346) Franz Klasen. Pelagianistische Kommentare zu 13 Briefen des hl. 
Ptalas auf ihren Inhalt und Ursprung untersucht: ThQSchr. 8. 244—318, 531—78. 



Digitized by Google 



1,166 



VIII. O. Zöckler: Kirchengeschichte. 



5, I, 183) geäufscrtcn Meinung, wonach Pelagius diese Auslegung der 
paulinischen Briefe verfafst, Cassiodor aber sie purgiert und orthodox über- 
arbeitet haben sollte, entscheidet er sich jetzt für gänzliche Unechtheit des 
Werkes. Den Gründen, die er hierfür beibringt, dürfte ein durchschlagendes 
Gewicht zuzuerkennen sein. Schon der fast gänzliche Mangel von Bezug- 
nahmen der Teilnehmer am pelagianischen Streit auf die Ausführungen des 
Kommentars erscheint verdächtig. Die Art, wie darin über die Kräfte der 
menschlichen Natur, die Gnade etc. gehandelt wird, verrät ein vorgerückteres 
Stadium des Streites, als das zur Zeit des Pelagius. Durch gewisse An- 
klänge an Julian von Eklanum wird der nachpelagianische Ursprung fast 
jedem Zweifel entrückt. — Ferner bringt die fleifsige Studie von A. 
Hildebrand über des Boethius Stellung zum Christentum eine dankens- 
werte Förderung des Forschungsproblems, welches sie behandelt.* 47 ) Die 
von F. Nitzsch ('Das System des Boethius' 1860, und 'Boethius' in PRE.) 
bestrittene Zusammengehörigkeit der philosophischen und der theologischen 
Schriften, welche unter des B. Namen überliefert sind, wird darin mit 
triftigen Gründen verteidigt. Nur die fidei confessio wird als pseudo- 
boethianisch ausgeschieden; dagegen für das Herrühren der Werke De 
trinitate, contra Eutych. et Nestor., sowie der beiden kleineren Schriften 
an den Johannes Diaconus vom Vf. der Consolatio philosophiae so 
überzeugend plädiert, dafs die Frage jetzt wohl (in dem nämlichen positiven 
Sinne, wie sie früher von Schündelen, von Jos. Bach in der Dogmen- 
geschichte des MA. u. m. A. behandelt worden) als entschieden gelten darf. 

Mit der schliefslich noch zu betrachtenden Litteratur über Archäologie, 
insbesondere Kunstarchäologie, verbinden wir das ins martyrologische und 
hagiologische Gebiet Gehörige, dabei gelegentlich von dem, was wohl auch 
bei den Abschnitten über die Patristik hätte angeführt werden können, 
einzelnes nachholend. 

Zusammenfassend wird das christlich-archäologische Lehrbereich, aufser 
in dem langsam seiner Vollendung entgegengehenden Krausschen Real- 
wörterbuch (vgl. JB. 5, I, 186 und 6, I, 119),** 8 ) in dem illustrierten 
Handbuche des Löwener Kanonikus Reusens behandelt, dessen I. Teil in 
2. Auflage erschien. s4 *) Der reiche Illustrationenschmuck, in welchem dieses 
Werk prangt, ist nicht ohne Wert ; doch erscheint dasselbe nicht mit voller 
Kenntnis der einschlägigen Litteratur, namentlich der neuesten deutschen 
Forschungen, gearbeitet. An weitere Kreise wendet sich die in einem kurzen 
Zeitschrift- Artikel von V. Schnitze gobotene Obersicht über die frühesten 
Kunstleistungen des christlichen Altertums. 460 ) Der christlichen Kunst 
älterer Zeit im allgemeinen, ohne Sonderuug der einzelnen Gebiete, gelten 
auch die Arbeiten von J. F ick er 851 ) und von Palm er.* 5 -) Desgleichen 



247) A. Iii Idebrand, Boi'thius und seine Stellung zum Christentum. Regensburg, 
Manz. VII, 314 S. — 248) RealencyklopÄdie der chrietl. Altertümer. Herausgeg. von 
F. X. Kraus. Lief. 11/4. Bd. 2, 8. 289—672. Freiburg, Uerder. — 249) Reuse na, 
(Chanoine. Prof.), £l<m>ents d archeologie chretienne. Vol. I: Deuxiäme Edition. Aachen, 
Barth. 576 8., mit 608 Holzschnitten. — 250) Vict. Schultze, Die Anfange der christ- 
lichen Kunst: Allg. konservat. Monataschr., Mai, 8. 600 — 10. — 251) Job. Ficker, 
Die Bedeutung der altchristl. Dichtungen für die Bildwerke. 'Gesammelte Studien zur 
Kunstgeschichte; Festgabe für Anton Springer*. 8. 8 ff. — 252) Palmer, An intro- 
duetion to early Christian «ymbolism. London, Brownlow & Northcote. Vgl. Scott, in 
den Chicagoer Current discussions in Theol. 4, 8. 150. 



Digitized by Google 



VIII. O. Zöckler: Kirehengeschichte. 



1,167 



gehören zu den archäologischen Untersuchungen allgemeineren Inhalts eine 
Studie £. N oeldechens Uber die christlichen Gotteshäuser und Kultus- 
vorträge im Zeitalter Tertullians,*"*) sowie die Beleuchtung des in Bd. VIII. 
des Corpus inscriptt. latt. enthaltenen christlichen Inschriftenmaterials ans 
Nordafrika nach seinem kultus- und kulturgeschichtlichen Gehalt, welche 
Künstle geboten hat. 254 ) 

Speziell auf martyrologischem Gebiete bewegt sich die ungemein reich- 
haltige, aber freilich nicht sonderlich kritische Darstellung, welche Abbe 
Pillet, Professor zu Lille, der Passionsgeschichte der heiligen Perpetua und 
ihrer karthagischen Gefahrtinnen gewidmet hat. 2 **) Es ist weniger die 
historisch-kritische Prüfung der betreffenden Akten, als eine möglichst ein- 
gehende und anschauliche Darlegung ihres Inhalts, was derselbe bietet. 
Unter mehrfachem Zurückgehen auf seinen Lehrer De Rossi, der ihm für die 
Verwertung monumentaler Quellen überall aA Hauptführer und Gewährsmann 
dient, dabei Nutzen ziehend aus den wichtigen Forschungen Le Blants, sowie 
tos Aubes und Allards Arbeiten über die Christenverfolgungen, entwirft er 
ein phantasievoUes, bewegtes, hie und da ans Romanartigo streifendes (speziell 
Anklänge an Wisemans 'Fabiola' bietendes) Gemälde von den Vorgängen 
in Karthago unter Kaiser Severus, wie die Perpotua-Passion sie beschreibt. 
Manche einzelne Partieen seiner Schilderung, z. B. die auf den Trauungs- 
ritns und die kirchliche Einsegnung der Katechumenen-Ehe bezüglichen, die 
das Prozessionenwesen des Heidentums betreffenden etc., sind nicht ohne 
archäologischen Wert. — Nüchterner und kritischer ist die Haltung mehrerer 
EinzeLstudien über abendländische Martyrien und Heiligenloben aus späterer 
Zeit. So über die Passio S. Sebastiani, auf Grund eines Palimpsestbruch- 
stücks aus dem 5. oder 6. Jh. von H. Hagen; 2 * 8 ) über einen anderen Märtyrer 
der diokletianischen Verfolgungsepoche, den (schon von Prudentius besungenen) 
Vincenz v. Saragossa vom Vf. dieses Berichts; 2 * 7 ) über Britanniens älteste 
Märtyrer und Heilige aus diokletianischer und nächster nachdiokietianischer 
Zeit von E. Bishop; 2 * 8 ) über die Servatius-Legende von dem nieder- 
lindischen Gelehrten R. Corten; 4 * 9 ) über Maurillius, dritten Bischof von 
Angers (f ca. 427, einen Schüler und Geistesjünger des heiligen Martin von 
Tottrs, angeblich Gründer zahlreicher Kirchen im westlichen Frankreich, 
deshalb dort frühzeitig mit reich entwickeltem Reüquienkultus gefeiert) von 
Denechau; 2 * 0 ) über den Missionar des Breisgau und Märtyrer Trudpert 
(t um 640) von* Kerler. 2 * 1 ) Eine der berühmtesten, aber auch fabel- 
haftesten Legenden des christlichen Orients, die ephesinische Siebenschläfer- 
sage wurde von dem italienischen Gelehrten Guidi ausführlich behandelt. 2as ) 



353) Ernit Noeldechen, Kultusatätten und -Reden der Tertnllian lachen Tage: ZK.WL. 
S. 202/8. — 254) Künstle, Die christlichen Inschriften Afrika» nach Corp. Inscr. Bd. 8 als 
Quelle für Archäologie u. Kirehengeschichte: ThQSchr. S. 58—99. — 255) A. Pillet, 
l*t martyrn d'Afrique. Histoire de Ste Perpetne et de «es cotnpagnons. Lille et Paris, 
Ufort. XIV, 470 8. VgL die Rea.: LR. (1887), 8. 7—10. — 256) IL Hagen, Bemer 
Palimpsestblfttter ans dem 5./6. Jh. xar Passio S. Sebastiani. Wien, Gerolds S. 84 8. 

— 257) Zöckler, Vincentius von Saragossa: PRE. 16, 8. 516/8. — 258) E. Bishop, 
Enghsh bagiology: Dublin Rev. 13, S. 123—54. — 259) R. Corten, De heilige Ser- 
vatius, eerste bischop van ons vaderland: De katholiek 19. ß. 852—91. über die kura 
vorher erschienene Servatiusmonographie von J. Vraucken s. JB. VII. — 260) P- 
I> »Dachau, Vie de St. Maurille, evcque d'Angers. Angers, Lachcne et Dolban. 23 S. 

— 361) Kerl er, Trudpert: PRE. 16, 8. 64, 66. — 262) ljm- Guidi, Teste orientali 
*>pra i rttte dormienti di Efeso pubblicati e tradotti. Roma 1885 (aus den Acta der Reala 



Digitized by Google 



1,168 



VIII. O. Z 5 ekler: Kirchengeschicbte. 



Seine auf bisher unpublizicrte Qnellen sich stützende Forschung weist anstatt 
der Siebenzahl eine Achtzahl von Schläfern, als in der ältesten Gestalt der 
Legende überliefert nach und teilt, aufser anderen wertvollen Dokumenten, 
eine interessante pootische Homilie des Syrers Jakob von Sarug (f 521) über 
die sieben Schläfer mit, bereichert also das urkundliche Material zu diesem, 
vorher besonders durch J. Koch (1883) und danach vom Ref. 8 * 8 ) be- 
handelten Legendenstoffe in sehr erheblichem Mafse. — Eine allgemeiner ge- 
haltene kritische Beleuchtung der altchristlich-orientalischen Häpriographie 
und Martyrologie hinsichtlich ihres geringen Werts oder vielmehr ihres 
gänzlichen geschichtlichen Unwerts, gefolgt von einer speziellen Notiz über 
den heiligen Mamas gab Frz. Görres. 4 * 4 ) Über das Verdienstliche der 
seitherigen Publikationen der Neobollandisten (seit 1837) verbreitete Aube 
sich in einem, zugleich auch auf Le Blants bekannte Studien über die 
ältesten Märtyrerakten hinweisenden Essay. * aR ) Le Blant selbst gab einige 
weitere Notizen über alte Märtyrerakten.* 68 ) 

Einiges Sepulcral- Archäologische veröffentlichte R. Grousset, nämlich 
einen dem Bedürfnis der Forscher auf diesem Gebiete in dankenswerter 
Weise entgegenkommenden Katalog über die nicht im Lateran befindlichen 
altchristlichon Sarkophage, 807 ) sowie eine Studie übor den Ursprung der 
plastischen Darstellungen vom guten Hirten auf Sarkophag- und Katakomben- 
bildern. Das Ergebnis der letzteren Arbeit lautet dahin, dafs die Hirten- 
bilder der altchristlichen sepulcralen Skulptur allerdings an gewisse ähnliche 
Bildwerke (Hirtensceneu, pastorale Landschaftstypen etc.) des antiken Heiden- 
tums anknüpften, während der Typus des guten Hirten auf dem Gebiete der 
urchristlichen Malerei eine originale Schöpfung der kirchlichen Kunst sei 
und keine Antezedentien in den heidnischen Kunstschöpfungen gehabt habe. 368 ) 
Im de R ossischeu Bulletino 860 ) befinden sich mehr oder weniger belang- 
reiche Meldungen über Neuentdecktes, z. B. über Ausgrabungen in der 
Priscilla-Katakombe, über neu aufgefundene Goldgläser, über ein in einer 
christlichen Grabstätte Karthagos gefundenes Reliefbild der heiligen Familie 
— dessen Zurückdatiorung bis ins anhebende 5. Jh. (durch de Rossi, a. a. O.) 
übrigens deshalb zu beanstanden sein dürfte, weil geflügelte Engelfiguren, 
dergleichen eine sich auf diesem Bilde befindet, sonst (z. B. in den Mosaiken 
von S. Maria Maggiore in Rom) erst gegen die Mitte des 5. Jhs. auf- 
treten. 270 ) Über die Behandlung von Mariä Verkündigung in der alt- 
christlichen Kunst gab Th. Hach lehrreiche, den de Rossischen Annahmen 
mehrfach, besonders betreffs des zuletzt hier erwähnten Punktes, zu kritischer 



Accademia dei Lincei, 1884/5). Vgl. Th. Ndldeke : GGA. (1886), No. 11, 8. 453/9. — 
263) Zoe kl er, Sieben Schlafer: PRE. 14, S. 217 f. — 264) Frz. Gör res, Bei- 
trage zur Hagiographie der griech. Kirche. A. Meitaen, Menologien, Kaiendarien, bezw. 
Martyrologieen der griech. Kirche. B. Mamas berühmter Orient. Märtyrer: ZWTh. S. 491 — 504. 

— 265) B. Aubrf, Le» derniers travaux des Bollandistes 1887—82: RDM. 1« Mars, 
8. 169—99. — 266) Le Blant, Note« sur quelques actes des martyrs: MAU. 8. 98 — 109. 

— 26?) Rene' Grousset, Etüde sur l'histoire des sarcophages chre*tiens. Catalogue des 
sarc. chrit., qui ne se trouvent point au muse'e de Latran. Paris, Thorin. Vgl. ThLBl. 
S. 275 f.; ThJB. 8. 506; ThLZ. (1886), S. 202/4. — 268) ><L» bon pasteur et le» 
scenes pastorale» dans la sculpture funeraire des chrrftieus: MAH. 8. 161 ff. Vgl. die 
teilweise abfallige Kritik v. Hasenclever: ThJB. 8. 506. — 269) Bulletino di archeo- 
logia cristiana del Com tri. G. B. de Rossi. Serie 4, ann. III. Roma, tipogr. della R. 
Acc. dei Lincei. 4 Hefte. — 270) 8. Hasenclever: ThJB. S. 506 f. 



Digitized by Google 



VIII. O. Z 5 ekler: Kirchengeschichte. 



1,169 



Berichtigung gereichende Mitteilungen. 271 ) Die Ikonographie der Taufe 
Christi verfolgte Strzygowski bis zum Schlüsse des M As., in einem reich 
illustrierten (mit 169 Skizzen auf 23 Tafeln) ausgestatteten Werke, das in- 
dessen vorsichtigen Gebrauch erfordert, da es hie und da Gemälde, die 
doch wohl anderer Bedeutung sind (z. B. ein Wandgemälde aus der S. Lucina- 
katakombe), ungehöriger Weise als Darstellungen der Taufe des Herrn auf- 
fafst. 472 ) Über die Ikonographie des gekreuzigten Christus verbreitete H. 
Otto sich in einem kunstgeschichtlichen Aufsätze.* 78 ) — Eine genauere 
Zeitberechnung der römischen Katakombenmalereien, als die früher (in der 
Revue archäologique) von ihm gelieferte, hat L. Lefort jetzt festzustellen 
versucht. Den neueren Arbeiten de Rossis Rechnung tragend, hat er ver- 
schiedene Data anders bestimmt und die gesamte Übersicht derartig topogra- 
phisch erweitert, dafs er die Malereien von nicht weniger als 16 Katakomben, 
herrührend aus 9 Jhh. (nämlich angeblich vom Ende des 1. bis zum Anfang 
des 10. Jhs.), in betracht zieht. Verschiedeue seiner Datierungsversuche 
bleiben selbstverständlich sehr prekären Werts; doch bringen seine Mit- 
teilungen im übrigen manches dankenswerte und mehr oder weniger Neues, 
so die Beschreibung einer interessanten Mosaik aus S. Pudentiana in Rom ; 
Nachrichten über Bankettscenen auf römischen Katakombenmalereieu, über 
ein Arcosoliumbild in der Katakombe S. Maria di Gesu in Syrakus, über 
ein Cabiculumgemälde in der römischen Cyicacuskatakombe etc. 474 ) — 
Wesentlich nur chronologisch-kritischen Inhalts , das kunstgeschichtliche 
Moment nur nebensächlich behandelnd, ist die Studie von Erbes über das 
Alter der Petrus- und Paulus-Gräber und -Kirchen in Rom. 275 ) Sie läfst 
lant der ürgestalt der betreffenden römischen Lokalsage die Leiber der beiden 
Apostelfürsten im Jahre 258 überhaupt erst in den Katakomben an der Via 
Appia beigesetzt werden (ohne dafs über ihren frühereu Verbleib irgeud 
etwas überliefert gewesen sei). Bis z. J. 335, dem Gründungsjahre der 
St. Panlsbasilika an der Via Ostiensis, sei Pauli Leib in jener unter- 
irdischen Ruhestätte an der Appischen Strafse geblieben, derjenige Potri 
aber noch etwas länger, bis zur Vollendung auch seiner Basilika am 
Vatikan. Über die zum Teil auch hierher gehörigen Arbeiten von Ryd - 
berg und von Lipsius über apokryphische Peters- und Paulssagen s. 
schon oben, S. 157. 

Als die frühesten Epochen der christlichen Kirchenbaukunst galt 
es im vorigen JB. die Erstlingslieferung des wertvollen Werkes von D e h i o 
und Bezold zu notieren. Für diesmal ist hinzuweisen auf K. Langes 
Studien zur Geschichte des antiken Wohnhauses und der Basilika, welche 
wenigstens einiges hierher Bezügliche bieten, 270 ) sowie auf die eigentlich 
über evangelischen Kirchenbau handelnden, dabei aber genetisch bis zur 



271) Theod. Hach, Die Darstellung der Verkündigung Maria im christl. Altertum: 
ZKWL. S. 870—91, 425—41. — 272) Strzygowski, Ikonographie der Taufe Christi. 
Münehen, Liu-artiat. Anstalt. VII, 76 8., mit 22 Taff. — 273) H. Otto, Zur Stauro- 
graphie und zur Ikonographie des Kruzifix us: JB. der preufs. Kunstsammlgen. 6, H. 4. 
— 574) Louis Lefort, fttudes sur les monuments primitifs de la peinture chrdtienne en 
Italie et mllanges archeologiques. Paris, Plön. Nourrit et Cie. IV, 285 S. — 275) Krbes, 
Da« Alter der Gräber und Kirchen des Paulus u. Petrus in Rom: ZKG. S. 1—50. — 
576) Konr. Lange, Haus und Halle. Studien zur Geschichte de» antiken Wohnhauses 
u. der Basilika. Leipzig. Veit. XII, 377 S. u. 9 Taff. Vgl. dazu bes. Nippold in 
Hsgenb., Vorlee. üb. KG., 4. A~ 1, S. 703. 



Digitized by Google 



] } 170 Ix « R- Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltos aas dem Altertum. 

altcbristlichen Architektur zurückgreifenden kleineren Schriftchen von V. 
Schnitze 277 ) und R. Baumeister. 278 ) 



IX. 

R. Zimmermann 

unter Mitwirkung von 

Edm. Meyer. 

Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem 

Altertum. 

Bibliographleen und Konversationslexika. 1 ' 8 ) — Ein in Amster- 
dam erschienener Katalog giebt ein Verzeichnis der in den Jahren 1850 — 82 
erschienenen holländischen Littcratur; 4 ) ein in Dänemark erscheinendes 
Konversationslexikon erlebt eine neue Auflage.*) 

Weltgeschichte. Die im Vorjahr besprochenen Werke haben zum 
gröfseren Teil eine Fortsetzung erfahren. In einem Doppelbande umfafst 
Ranke 9 ) den Zeitraum von 814 — 973 und behandelt die Geschichte des 
fränkischen und deutschen Reiches, kürzer die übrigen Totenzen' und ihre 
Verflechtungen mit Deutschland, die macedonische Dynastie in Byzanz, die 
Fatimiden und Omajjaden und endlich England zur Zeit der Däneneinfälle. 
Dem früheren Konservatismus huldigt Weber 7 ) auch in der weiteren Fort- 
setzung seines Werkes, neue litterarische Erscheinungen sind in die Quellen- 
übersicht aufgenommen. Ebenfalls weiter fortgeführt sind die Darstellungen 
von Becker, 8 ) Schlosser, 9 ) Cantü 10 ) sowie die im vorigen Jahre an 



277) V. Schnitze, Das evangelische Kirchengebäude. Ein Ratgeber für Geistliche 
und Freunde kirchlicher Kunst. Herausgeg. in Verb. m. Mothes u. Prüfer. Leipzig, Böhme. 
IV, 139 S. — 378) R- Baumeister, Der evang. Kirchenbau: Frommel-Pfaffsche Vor- 
tragssammlg. 16, H. 6. Heidelberg, Winter. 45 8. 

1 — 3) Die vorjährigen (JB. 1884, I, 189 — 91) aind sämtlich fortgesetzt worden, auch 
A. Hirsch, Lexikon d. Ärzte (ib. S. 195") bis z. 18. Lief. (Bd. 2, S. 273—560). Jurist. 
Bibliogr. s. JB. 1883, II, 376 f. — 4) R - v » n d « r Meulen, Brinkmanns Catalogus der 
boeken, plaat- en kaartwerken die gedurende d. jaren 1850 — 82 zijn uitgegeven. Amsterdam. 
1885. — 5) Nordisk Conversationslexicon. 8 Udg. Heft 31/3. Kopenhagen, Forlag*- 
bureaueU — 6) L. v. Ranke, Weltgeschichte. 6. Teil. Zersetzung des karolingischen, 
Begründung des deutschen Reiches. Zwei Abteilungen. Leipzig, Duncker & Humblot. — 
7) Geo. Weber, Allgemeine Weltgesch. 2. Aufl., unter Mitwirkung von Fachgelehrten 
rev. u. Qberarb. 51./8. Lief. (8. Bd. X, S. 65—919; 9. Bd. S. 1—128.) Leipzig, Engel- 
mann, ä M. 1. (Vgl. JB. 1888. U, 860 117 .) — 8) Becker, Weltgeschichte. Neu 
bearbeitet u. bis auf die Gegenwart fortgeführt von W. Müller. 17. — 25. Lief. (S. Bd. 
VIII, S. 278—496; 4. Bd. S. 1—304) und 26.-34. Lief. Stuttgart, Kröner. a M. 0,40. 
— 9) Fr. Ch. Schlosser, Weltgeschichte für das deutsche Volk. 4. Ausg. Mit zahl- 
reichen Abbildungen und Karten. Von neuem durebgesehn und ergänzt v. Jaeger u. 
Wolff. 20. Aufl., 5.— 21. Lief. Berlin, Seehagen, a M. 1. — 10) Cäs. Cantu, All- 
gemeine Weltgesch. Fortges. v. Jos. Fehr. 17. Bd., 6. u. 7. Abt. (Schlufs): Allgem. 
Gesch. des 19. Jh. (XI u. S. 4023—5196.) Regensburg, Manz. M. 11. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermaun: Allgemeines i-owie Vereinzeltes aas dem Altertum. 



dieser Stelle als begonnen angeführte Weltgeschichte, zo welcher sich eine 
Anzahl Gelehrter vereinigt haben. 11 ) 

Von Kolb 12 ) liegt die 3., völlig umgearbeitete Auflage jetzt voll- 
ständig vor. Ohne lange Reflexionen und subjektive Zuthaten, schöpft das 
Material meist aus den klassischen Schriftstellern Honegge r. 18 ) Nach 
den Gesichtspunkten : Land und Volk, Perioden der Geschichte, sociale und 
politische Zustande, Religion, Kunst und Wissenschaft, Sprache, Schrift und 
Utteratur, — ist in der ersten Hälfte des Bandes der Orient, in der 
zweiten Griechenland und Rom behandelt. Teils Jugendschriften, teils 
Schulbücher sind eine Reihe deutscher und ausländischer Arbeiten, 14 "") 
von denen einige schon eine recht hohe Auflage erlebt haben. Eine Reihe 
von ausländischen Darstellungen der Weltgeschichte, fast sämtlich in erster 
Auflage vorliegend, begnügen wir uns in der Anmerkung anzuführen. * 8 " 8 *) 



11) Allgemeine Weltgeech., von Flathe, Hertzberg, Justi, Pflugk-Hart- 
fang, Philippton. Hit kaltarhistor. Abbild, etc. 5. — 19. Lief. 1. Bd.: Dm Altertum. 
l.TL: Geschichte der oriental. Völker im Altertum, von F. Justi (S. 193—480). 2. Tl.: 
G*sch. der Griechen im Altertum, von F. Hertzberg (S. 1 — 432). Berlin, Grote, k M. 1. 
• Vgl. lach JB. 1883, II, 864 m .) — 12) G. Fr. Kolb, Kulturgesch. der Menschheit, 
mit besonderer Berücksichtigung von Regierungsform, Politik, Religion, Freiheits- u. Wohl- 
»uutdsentwickel. der Völker. 3., völlig umgearb. Auf). 8. — 16. (Schlufs-) Lief. Leipzig, 
Felix. * M. 1. — 18) J. J. Honegge r, Allgemeine Kulturgesch. 2. Bd.: Geschichte 
de» Altertums. Leipzig, Weber. 1886. XII, 463 S. M. 7,50. — X Jal. Lippert, 
Die Kukargeseh. in einzelnen HauptstUcken. I. Abt.: Des Menschen Nahrungasorge ; Klei- 
<hmg and Wohnung. Mit 67 in den Text gedr. Abb. (= Wissen der Gegenwart Bd. 86.) 
Leipzig, G. Freytag. Prag, F. Tempsky. 246 8. M. 1. (In populärer Darstellung nach 
schlichen Grundsätzen gegliedert.) — 14) Dr. J. Loaerth, Leitfaden der allgem. Gesch. 
flr d. unteren und mittleren Klassen d. Gymnasien, Realschulen u. verwandter Lehr- 
anstalten. 2. umgearb. Aufl. I. Tl.: Das Altertum; II. Tl.: Das MA.; III. Tl.: Die 
SZ. Wien, C. Graeser. k Kr. 0,50. — 15) J. C. Andrtt, Grundrifs der Weltgeech. 
Itr höhere Lehranstalten. Mit 12 Geschichtskarten u. 6 Tafeln zur Kultur- und Kunst- 
«eaeh. 16. verb. Aufl. Kreuznach, Voigtländer. XII, 340 8. — 16) Tommaso B. Welt er, 
l ompendio della storia universale per gl' istituti superiori d' istruzione. Parte prima. Storia 
»ntica. Innsbruck, Wagnerscbe U.-B. XII, 287 8. fl. 1. — 17) D. Blanche t, Bio- 
-Taphies des bommes illustres des temps anciens et modernes. 6® Edition. Paris, Bolin 
H als. 12°. 276 8. (Für die Jugend.) — 18) M. H. Pigeonneau, Les grandes epo- 
qae* de l'histoire ancienne, greoque, romaine et de l'histoire du moyen-age jusqu'en 1458. 
14* Idition. Paris, Belin et fils. 12°. 374 8. — X G. Beleze, L'histoire ancienne 
mue s Im portee de la jeunesse, avec questionnaires. 48« Edition. PariB, Delalain frerea. 
1«*. VII, 412 8. Fr. 1,50. — 19) 8. B. Thrige, Mindre Laerebog i den gamle 
out. tll Brug for de laerde Skoler. 4. Ausg. (= Laerebog i Verdenshistorien af S. B. 
Thrige og V. A. Bloch I. Kopenhagen, Gyldendal. 246 8. — 20) H. Schjöth, 
La*rt-bog i Verdenshistorien for middelskoleu. En omarbeidelse af Kissen's og Daae's ver- 
denshist. 2. Ausg. Christiania, Mailing. X, 423 8. — 21) V. A. Bloch, Laerebog i 
"ldtidens og Meddelalderens Historie. (= Laerebog i Historien til Brug for Realskoler I.) 
7. Aufl. Kopenhagen, Philipsen. 226 S. — 22) L. Cons, Biographies d'hommes illustres 
4« temps anciens et modernes. 3« Edition. Paris, Delagrave. 12°. VIII, 188 8. — 
33) E. Sanderson, Outlines of the World's History, Ancient, Mediaeval, and Modern. 
lUustrated. London, Black ie. 664 8. 6 s. 6 d. Rez.: Ac. (1885), 20. Juni. — 84) W. 
I>. Hamilton, Chronology of History, Art, Literature, and Progresa, from the Creation 
of the World to the Presen t Time. New edit. with Continuation. Lockwood. 12°. 3 s. 
— 25) Marius Fontane, Hist. universelle. La Grece (de 1300 k 480 avant Jesus-Christ). 
Paris, Lemerre. 493 8. Fr. 7,50. — 26) J« B. Bottuet, Discours sur l'histoire uui- 
remlle. Publie* avec une introduetion et des notes per Armand Gaste*. T. 1«. Paris, 
impr. Jouaust et Sigaux. 16°. XV, 312 8. Fr. 3. — 2?) J- F. Dalström, Illustreret 
VrrdeDshistorie. Kopenhagen, Nyt dansk Forlagsconsortium. Heft — 67. — 28) M. Sales 
J Ferre", Hist. general. (Obra premiada.) Madrid, Suärez. 18*4. — 29) T. Sanchez 
Catado, Elemente de Hist. Univere. Madrid, Jubera. 1886. 481 8. — $0) J. A. 



Digitized by Gqogle 



1,172 IX « R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes ans dem Altertum. 

Unter einzelnen Punkten, die in ihrer weltgeschichtlich en 
Entwickelung dargestellt werden, nimmt die Geschichte der Baukunst 
wohl die erste Stelle ein. 8 ** -84 ) Nach der Ansicht Langes, 86 ) dessen 
Werk sich von der antiquarischen Betrachtungsweise zu einer historischen 
und wirklich architektonischen erweitert, kann die christliche Basilika nicht 
aus dem antiken bürgerlichen Hause abgeleitet werden, dagegen läfst er das 
protobasilikale Überhöhungsmotiv in dem ägyptischen Tempelbau aus dem 
Palastbau hervorgehen. Von hier kommt es zu den Phöniziern und Juden, 
von diesen zu den Griechen (homerisches Megaron) und tritt endlich mit 
der athenischen Königshalle in die Öffentliche Baukunst über. Das alt- 
italische Atrium ist dem Megaron entgegengesetzt, ersteres ist Hof, letzteres 
Halle. Wertvoll sind die Kapitel über die italischen öffentlichen Basiliken 
der Republik und der Kaiserzeit, besonders die Rekonstruktion der Basiliken 
zu Pompeji, die Heranziehung der von Josephus gegebenen klaren Be- 
schreibung der Basilika des Herodes zu Jerusalem. Im Schlufskapitel, das die 
Enstehung der christlichen Basilika behandelt, leugnet Vf. durchaus den gene- 
tischen Zusammenhang zwischen dem antiken Wohuhause und der christlichen 
Basilika, deren Geburtsjahr er unter Konstantin ins Jahr 313 setzt. Die 
Malerei 8 *) behandelt für Japan ziemlich ausführlich der Norweger Madsen. 87 ) 
Die Geschichte der technischen Künste von Bucher 88 ) erfährt eine Fort- 
setzung in 5 Lieferungen, ebenso Racinets 8 *) Werk; die neuen Lieferungen 
stehen an Vorzüglichkeit den früheren nicht nach. Unter den Farben- 
drucken ragen besonders 'der persische Salon' und 'China, die kaiserliche 
Familie' hervor. 

Eine Geschichte der Musik und Entwickelung der Tonkunst nebst 
einer ästhetischen Würdigung der Musik giebt uns Sittard. 40 ) Bei den 



Rebolledo. Lob hcroes de la civilizacion. 2. Ausg. Madrid, Jubera. 1886. 4°. S81 S. 
— 31) N. Diaz y Perez, Diccionario histor., biogr., cn't. y bibliogr. de autores, artistas 
y extremenos ilustres. Madrid, Abienzo. 1884/5. — Heft 22. (Auf 60—70 Hefte be- 
rechnet.) — 32) J. Vilanova y Piera, Ensayo de diccion. geogr.-geol. Madrid. Impr. 
central. 4°. VII, 216 S. — X R. Kleinpaul, Menschen- und Völkernamen. 

Etymolog. StreifzUge auf dem Gebiete der Eigennamen. Leipzig, Reifsner. XX, 419 8. 
M. 8. Rez.: PhWS. 5, 52, S. 1658 (G. Meyer). — 98) X W. Lübke, Gesch. der 
Architektur. 6. Aufl. 8. u. 4. Halbbd. Unter Mitwirkung von C. v. Lützow. Mit 
144 III. Leipzig, Seemann. 2. Bd. XII, 572 S. M. 12. — 84) X G. Pape, Die Ent- 
wickelung der Baukunst. I. Prgr. des Realgymn. Köln. 4°. 20 S. u. 7 Tafeln. (Kure- 
gefafste Schilderung.) — 85) Konr. Lange, Haue und Halle. Studien zur Gesch. des 
antiken Wohnhauses und der Basilika. Mit 9 lith. Taf. u. 10 Abbild, im Text. Leipzig, 
Veit & Co. XII, 877 S. M. 14. Rez.: CB1. No. 12 (1885), S. 894/6 (Dehio); DLZ. 
No. 15 (1885), S. 630 f. (H. Nissen). — 36) X Alfr. Woltmann u. K. Wörmann. 
Gesch. der Malerei. Mit vielen Illustrationen in HolzBchn. 14. u. 15. Lief. (8. Bd.. 
S. 97 — 320). Leipzig, Seemann, a M. 3. — 37) J* C. Madsen, Japan sk Malerkunst. 
Med talrige Illustrat. i Traesnit. Kopenhagen, Philipsen. 168 S. (Vgl. JB. 1884, L 
206***.) — 38) Bruno Bucher, Gesch. der technischen Künste. Im Verein mit Just. 
Brinckmann etc. 13.— 17. Lief. (2. Bd. VIII, S. 198—425.) Stuttgart. 1881/5. 
h M. 2. — 39) Rae inet, Le Costume historique: 500 planches, 300 en couleurs, or et 
argent, 200 en camafez, avec des notices explicatives et une e*tude historique. 16*, 17*, 
18« livraison. Paris, Finnin-Didot. a Fr. 12. — X F. Hottenroth, Trachten, Haus-. 
Feld- und Kriegsger&tschaften der Völker alter und neuer Zeit. Gezeichnet und be- 
schrieben. 2. Aufl. 12. Lief. 2. Bd. S. 17 — 40 mit eingedr. Holzschnitten u. 12 Stein- 
taf. Stuttgart, G. Weise. 4°. a M. 3,50. — X id., Le Costume, les Armes, Ustensiles, Outils 
des peuples anciens et modernes, dessines et decrits. T. l*r. Paris, Guerinet. 4°. 96 S. 
(Avec 78 flg. et 120 planches hors texte et titre en couleur.) — 40) Jos. Sittard, Zur Ein- 
führung in die Ästhetik u. Gesch. der Musik. Zwei Vorträge. Stuttgart, Zumsteeg. 82 S. M. 1. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aas dem Altertum. 1,173 

Griechen war die Tonkunst noch wenig entwickelt und hat nie eine selbständige 
Stellang eingenommen; sie erscheint stets im Bunde mit der Poesie. Die 
Anfänge der Mehrstimmigkeit, die Entwickelung der modernen Tonschrift 
und der Mensur fällt in die Epoche Hucbalds bis Franco von Köln, 
SOO — 1380. Der bedeutendste Zeitraum für die Entwickelung der Musik ist 
von 1380 — 1565, das Zeitalter der Niederländer: die Polyphonie erreicht 
ihre erste Blüte. Nach kurzer Berührung des Volksliedes, der italienischen 
Kirchenmusik und des evangelischen Kirchengesanges zeigt Vf., wie eine 
totale Umwälzung auf dem Gebiete der Musik entstand durch das Auf- 
kommen des dramatischen Stils, dessen Schöpfer Claudio Mondeverde ist, 
dem bald die Glanzperiode der italienischen Oper in der 2. Hälfte des 
17. Jh. folgte. Vermittler zwischen der italienischen und französischen Oper 
ist Christoph Willibald Ritter v. Gluck; die Kirchenkonzerte nahmen einen 
Aufschwung durch Joh. Seb. Bach. Der Vater der modernen Instrumental- 
musik ist Josef Haydn; Mozart und Beethoven führten den Neugestaltungs- 
prozefe zu Ende. 41 " 48 ) 

Angeschlossen seien hier eine Geschichte der Chemie, 44-45 ) sowie fernor 
der Alchimie 46 ) und der Geheimkünste überhaupt, 48 *) der Dermatologie, 47 ) 
der Bienenzucht, 48 ) des Hundes 49 ) und des Geldes. 50 ) — Die Trauer um 
die Toten bei den verschiedenen Völkern schildert in einem Vortrage 
Wasmannsdorf, 61 )die verschiedenen Bestattungsarten Küchenmeister. 52 ) 
— Die verschiedene Stellung der Frau besonders in der Ehe im Heiden- 
tum, Judentum und Christentum lernen wir aus der Arbeit von Fabricius 58 ) 
kennen. Über die Kriegsflotten des Altertums und des MA. verbreitet 
sich der französische Gelehrte Serre. 54 " 55 ) 

41) X Beruh. Kothe, Abrifs der Husikgesch. nebet einem Wegweiser für den 
Klarier- nnd Orgelunterricht. 4. verbesserte u. vermehrte Aufl. Leipzig, Leuckart. IV, 
?44 S. M. 1,50. — 4%) X E. Naumann, Illustrierte Musikgesch. Die Entwickelung 
der Tonkunst aua den frühesten Anfangen bis auf die Gegenwart. 80. Lief. (S. 657 — 712.) 
Stuttgart, Spemann. a M. 0,50. — 43) X A. Di ringe r, Die Tanz-Kunst. Kulturhistor. 
Skizze. Die Tünte der einzelnen Völker u. die prakt. Lehre der modernen Salon-Tanze. 
3Iit 50 IUuatx. u. 1 Titelbild. München, FriUch. 1886. 1*25 8. M. 2. — 44) G. 
Siebert, Kurzer Abrifs der Gesch. der Chemie. Wien, Pichlers Wwe. 1886. V, 128 S. 
M. 1.50. — 45) X K. B. Hofmann, Zur Gesch. der Chemie (Notiz aus Cato): Berg- 
nnd hüttenmännische Zg. No. 28 (1885). — 46) Berthelot, Les origine« de l'al- 
chimie. Ave« portrait de l'auteur, une reproduction en facsimile* de la Chrysopee de 
Oeopatre d'apres un manuscrit du 11. siecle. Paris, Steinheil. M. 14. Rez.: R. sdenti- 
*que (1885), 7. — 46*) F. Fabart, Hist. philosophique et politique de l'occult^, magie, 
»rceUerie, spiritisme. Lagny, imp. Aureau. 18°. XX, 846 S. Fr. 3,50. — 47) J*- 
nowtky, Zur Gesch. der Dermatologie. I. das Altertum: A. f. Gesch. der Medizin 8, I 
(1885). — 4S) J. G. Befsler, Gesch. der Bienenzucht. Ein Beitrag zur Kulturgesch. 
Ludwigsburg, Nördlingen, Beck in Komm. VI, 276 S. M. 8. — 49) A. Lar baUtrier, 
Le chien, hiatoire naturelle, son origine, eon intelligence. Paris, Le Bailly. 18°. 72 S. 
tvec 16 fig. Fr. 1. — 50) A. Del Mar, A History of Money in Various Countries, 
from the Eaxliest Times to the Present. London, Bell. 370 S. 10 s, 6 d. — 51) E. 
Wasmann sdorf, Die Trauer um die Toten bei den verschiedenen Völkern. Sammlung 
gemeinverständlicher wissenschaftl. Vortrage, herauag. v. R. Virchow u. Fr. v. Ho Itzen- 
dorf f. Berlin, Hab«]. 44 S. M. 1. — 53) Küchenmeister, Die verschiedenen Be- 
fttattungaarten menschlicher Leichname vom Anfang der Gesch. bis heute : Vjs. für gerichtl. 
Medizin 42, II (1885). — 53) Fabricius, Gattin und Mutter im Heidentum, Judentum 
and Christentum. Bonn, Hauptmann. 61 S. M. 0,60. — 58*) X H. Thulie', La femme, 
f«ai de sodologie physiologique ; ce qu'elle a 4t4; ce qu'elle est; les the'ories; ce qu'elle 
doit etre. Paria, Delahaye et Lecrosnier. IV, 524 S. (Sonstige Frauen litt. s. JB. 
1»83. H, 406 17 **.) — 54) Serre, Les marines de guerre de l'antiquite' et du moyen-age: 
R. maritime, Juli (1885). — 55) Demmin, Kriegewaffen s. JB. 1888, II, 868 iM . 



Digitized by Google 



1,174 IX- R. Zimmermann: Allgemeines eowie Vereinzeltes au» dem Altertum. 

Der Schweizer Bühler 68 ) sucht der allgemein verhreiteten Annahme 
entgegen zu treten, dafs mit der fortschreitenden Entwickelung eines Volkes, 
mit dem Steigen seiner Kultur notwendig die Waldfläche eines Landes ab- 
nehme. Dafs letztere in manchen Gegenden sehr reduziert ist, hat ver- 
schiedene Gründe: Man sah bei der Urbarmachung eines Landes nicht auf 
den Holzverlust, sondern brannte nieder, so viel Areal man brauchte; 
andrerseits war der Bedarf an Holz noch im MA. ein ganz ungeheurer; 
da man an sparsame Verwendung noch nicht dachte, und die Feuerungs- 
einrichtnngen von der heutigen Vollkommenheit weit entfernt waren. In 
den letzten Jhh. haben die Waldflächen fast gar keine Verminderung er- 
fahren. Vf. hat in seiner Schilderung besonders die Schweiz im Auge. 
Die Verteilung des Waldes ist von der frei sich bewegenden Bevölkerung 
hergestellt zu einer Zeit, wo staatliche Einwirkung noch nicht für not- 
wendig erachtet wurde. — In einem bedeutenden Werke unternimmt 
Scherzer* 7 ) 'die wichtigsten Elemente und Faktoren, welche die wirtschaft- 
liche Thätigkeit des Menschengeschlechts konstituieren oder beeinflussen, in 
ihrer allmählichen Entwickelung bis zum heutigen Standpunkte in ein Ge- 
samtbild zusammenzufassen und auf flieso Weise dem Leser das univer- 
selle Gobiet der Arbeit, gewissermafsen die Weltarbeit in ihren Haupt- 
funktionen vor Augen zu führen'. Auf drei Weltreisen hat sich Vf. eine 
eingehende Kenntnis und einen Einblick in das Wirtschaftsleben verschafft. 
Die erstere bei weitem gröfsere Hälfte des Buches beschäftigt sich mit den 
dem Menschen zur Industrie zu Gebote stehenden Produkten, den vege- 
tabilischen Nahrnngs- und Fabrikationsstoffen, Nutzungen aus dem Tierreiche, 
den mineralogischen Bodenprodukten und den zu industriellen Zwecken an- 
gewendeten Chemikalien. In Tabellenform giebt Vf. eine genaue Statistik 
sämtlicher Ein- und Ausfuhrartikel. Der zweite Teil des Werkes be- 
schäftigt sich hauptsächlich mit dem Maschinenwesen, sowie mit den Mitteln 
und Wegen des wirtschaftlichen Völkerverkehrs. Den Schlafs bildet eine 
Übersicht der wichtigsten im Welthandel vorkommenden Währungen, Handels- 
münzen, Mafse und Gewichte in alphabetischer Ordnung. 

Durch F. Ratzels 'Anthropogeographie' wurde der erste Teil 'der 
historischen Erdkunde', das geographische Element in der Geschichte, welche 
Wimm er 88 ) herausgeben wollte, überflüssig. In vorliegendem Buche ver- 
sucht also der Vf. noch den deskriptiven Teil oder die historische Geo- 
graphie darzustellen oder, wie er es ausdrückt, 'eine Methodik der historischen 
Geographie' in Beispielen zu liefern. Die Darstellung ist in drei Teile 
gegliedert: 1) dio historische Naturlandschaft, welche sich mit physi- 
kalischen, 2) die historische Kulturlandschaft, welche sich mit kultur- 
geographischen Umgestaltungen der historischen Erdoberfläche beschäftigt ; 
3) die historisch-politische Landschaft. Im ersten Teil bespricht Vf. den um- 
gestaltenden Vulkanismus, ferner das Wasser in seinen umgestaltenden 



56) A. B Uhler, Der Wald in der Kulturgesch. Zehnter der öftentl. Vortrage in 
der Schweiz, gehalten zu Zürich am 5. Febr. 1885. Basel, Schwabe. 29 S. M. 0,80. — 
57) Karl v. Scherzer, Das wirtschaftliche Leben der Völker. Ein Handbach über 
Produktion und Konsum. Leipzig, A. Dürr. XI, 756 S. M. 18,50. — 58) «L Wimmer. 
Histor. Landschaftskunde. Innsbruck, Wagner. IV, 830 S. M. 6. Rez.: CBL No. 41 
(1885), S. 1418 f.; DLZ. No. 48 (1886), S. M621 f. (J. Partsch). — X J. Cuthbert- 
so n, Sacred and Historie Lands, being a record of Travels in Egypt, Palestine, Syria, 
Greece, Constantinople. London, Wesleyan Conference Office. 264 S. 4 s. 



Digitized by Google 



9 

IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 1,175 



Wirkungen und die Veränderungen durch die atmosphärische Luft und 
innerhalb des Luftkreises; alles durch Beispiele erläutert. Der zweite Teil 
bebandelt die Umgestaltung der Landschaft durch Bodenkultur und Um- 
wandlung der architektonischen Staffage, sowie den Wegebau. Im 3. Teil 
endlich wird gezeigt, wie in bestimmten Epochen einzelne Erdräume zu 
politischen Gebilden geformt wurden; als Beispiele dienen dem Vf. der 
Peloponnes, Frankreich und Deutschland. 

In der Geschichte der geistigen Entwickelung des Menschen 
bringen wir an erster Stelle Curtis Theorie Ober die Entstehung der 
Sprache. 5t ) Der Vf. versucht nachzuweisen, wie das gesamte ursprüngliche 
Material, aus welchem sprachliche Begriffe gebildet wurden, durch Schall- 
nachahmung erzeugt worden ist; der onomatopoetischen Erklärungsweise 
hatte sich schon Tylor angenommen. Zur Aufstellung seiner Theorie stellt 
C. sich vor, wie die Mutter des ersten Kindes dieses betrachtete und auf die 
ron ihm vorgebrachten Töne lauscht. Dieselben erwecken bei ihr bestimmte 
Vorstellungen, sie legt ihnen eine Bedeutung bei ; aus der Verbindung der 
Laute entsteht bei ihr eine Verbindung von Vorstellungen. Ebenso erzeugten 
Vorgänge in der Natur, wie die Bewegung des Windes, des Wassers, die Ent- 
ladung der Elektrizität einen Schall , der vom ersten Menschenpaar nachgeahmt 
werden konnte. Die durch die Laute hervorgerufenen Vorstellungen können 
natürlich bei den verschiedenen Völkern ganz verschieden sein und ebenso 
die Kombination derselben. Auch wechseln die Laute für bestimmte Vor- 
stellungen häufig; von Negersprachen hat man behauptet, dafs sie dem 
Wechsel so unterworfen seien, dafs Nachbarn oft aufser Verständnis mit 
einander geraten sind. — In umgekehrter Folge fafst Vf. seine Theorie 
in einen einzigen Satz folgendermafsen zusammen: 'die Sprache, das Mittel 
der Gedankendarstellung durch Wörter, welche nicht mehr dieselben Vor- 
stellungen zu erwecken brauchen, die ihr Laut ursprünglich erweckte, ist 
in ihrem letzten Bestände die Nachahmung der Naturlaute zu dem Zwecke, 
bei zweien oder mehreren gemeinsame Vorstellungen hervorzurufen. — Der 
gesamte Wurzelvorrat des Altägyptischen soll nach Abel 40 ) von der merk- 
würdigen Erscheinung affiziert sein, dafs Worte, welche die wesentlichen 
Eigenschaften und Thätigkeiten der Dinge ausdrücken, gleichzeitig das 
Gegenteil davon zu besagen vermögen. Häufig erfolge dieser Umschlag 
in den Gegensinn ohne jede Lautveränderung, noch häufiger mit einer jener 
Veränderungen, deren der betreffende Laut oder Lautkomplex im Ägyptischen 
Oberhaupt fähig ist. Den Grund findet A. in der Ausdehnnng des seit 
Aristoteles bekannten Denkgesetzes, wonach eine logische Kategorie nur 
mit ihrem Gegenteil gleichzeitig gefunden werden kann, auf die Sprache. 
Die Unterscheidung, welche Seite des Begriffes bei der jedesmaligen Aus- 
sprache eines solchen doppeldeutigen Wortes gemeint war, wurde, wie die 



59) Th. Cnrti, Die Entstehung der Sprache durch Nachahmung des Schalles. 
Stuttgart. Schweizerbart. 72 S. M. 1,60. — X G. Meyer, Essays u. Studien *ur 
Sprachgeech. u. Volkskunde. Berlin, Oppenheim. VII, 412* S. M. 7. Rex.: L. Hand- 
wtu«r No. 378, S. 117 — 119 (Nor renberg). (Unbedeutend, meist im Anschlufs an 
O. Schräder.) — 60) C. Abel, Gegensinn der Urworte. Leipzig, Friedrich. 1884. Rez.: 
Z. für aUgem. Sprach wis»en*ch. 1, 428—425 (P. Techmer); Vjs. f. Philos. 9, 116—122 
(Tob ler). — X K- Brugmann, Zum heutigen Stand der Sprachwissenschaft. Strafsburfc. 
Trubner. 144 S. BL 2,50. CB1. No. 24 (1885), S. 814/6); EgyeterteB phil. közlöny 
9, G, 7 S. 578 — 82 (J. Balassa). 



Digitized b^Google 



1,176 IX « R. Zimmermann: Allgemeine« sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 

Hieroglyphenschrift zeige, durch hinzugefügte, auch im Schreiben ausgedrückte 
Gebärden bezeichnet. 

Mit grofser Klarheit und ohne alle Fiktionen der Phantasie bringt 
Svoboda 81 ) jene religiösen Ideale, welche sich bei Natur- und Kultur- 
völkern aus der Vorstellung von der Unsterblichkeit der Seele und des 
Jenseits entwickeln, zu den Ergebnissen der naturwissenschaftlichen Forschung 
in Beziehung. 

Nach einer Einleitung über die geistigen Faktoren der neueren Ge- 
schichte behandelt v. Stein 62 ) das Bildungswesen zuerst im Zeitraum der 
Reformation. Nach einer Schilderung der Verhältnisse in Italien, Frankreich 
und England geht er auf die deutschen Zustände über. Er findet, dafs 
die wahrhaft humane Bildung nie einen gröfsern Feind gehabt habe, als 
den erstarrten und verweltlichten katholischen Klerus. In dem zweiten 
Zeitraum, der die Zeit vom 30j. Kriege bis zum 19. Jh. umfafst, zeigt 
Vf. nach sorgfältiger Beleuchtung des französischen und englischen Ent- 
wickelungsganges , dafs das Gymnasium die Grundlage des Universitäts- 
lebens ist, dafs weder Frankreich noch England das haben können, was 
unsere Universitäten darstellen. 

Die geschichtliche Entwickelung des Farbensinnes von Magnus erschien 
spanisch; 68 ) eine Geschichte der Medizin giebt Barbillion, 64 ) eine Geschichte 
der Schrift von den frühesten Anfängen bis auf unsere Zeit Andreoli. 6R ) 

In der Religionsgeschichte 66 " 69 ) können Straufs und Torney 70 ) 
insofern von einem altchinesischen Monotheismus reden, als die alten 
Chinesen, deren historische Zeit etwa um 2200 v. Chr. beginnt, den Himmel 
als 'den höchsten Herrn' bezeichnen ; und zwar gilt ihnen nicht der Himmel 



61) Adb. Svoboda, Kritische Gesch. der Ideale. Mit besond. Berücksichtigung 
der bildenden Kunst. 1. Bd. Der Seelenwahn. Geschichtliches nnd Philosophisches. Leipzig, 
Grieben. 1886. VIII, 680 S. M. 12,60. — X Gu^. Hauffe, Entwickelungsgesch. des 
menschlichen Geistes. Anthropologie. Minden, Bruns. 1886. XII, 408 S. M. 7. — 
C2) C. v. Stein, Das Bildungswesen. Teil III, 1. Die Zeit bis zum 19. Jh. Stuttgart, 
Cotta. 1884. XI, 530 S. M. 10. Bez.: PhWS. 5, 39, S. 1288/9 (G. Scbepps). — 
X K. A. Schmid, Encyklopadie des gesamten Erziehung«- und Unterrichtswesens. 6. Bd. 

Abt. 2. verb. Aufl. Leipzig, Fues. 305—640 S. M. 6. — X Aug. Schorn, Geacb. 
der PädA^ogik in Vorbildern u. Bildern. 12. venn. Auflage, m. Holzschitten aus dem orbis 
pictue und dem Elementarwerk. Herausg. v. H. Rein ecke. Leipzig, Dttrrsche Buchhdlg. 
VIII, 366 S. M. 4. — 63) H. Magnus, Hist. de la evoluc. del sentido de los colores., trad, 
p. A. Machado y Alvarez. Madrid, Fortanet. 1884. XVI, 114 S. (Vgl. JB. 7, I, 194 f.) 

— 64) L. Barbillion, Monografias histor. Hist. de la Medicina. Madrid, Hernandez. 
1886. 142 S. (Vgl. JB. 7, I, 195.) — 65) Andre oli, Storia della scrittura dai gero- 
glifici fino ai nostri giorni; illustrata da 24 tav. di fac-simili, specialmente dei caratteri 
greci e romani. Milano, Up. Galli e Raimondi. 4°. 66 S. L. 15. (Vgl. JB. 7, I, 196.) 

— 66) X A. Reville, Prolegomena of the History of Religion s. Translated from the 
French by A. S. Squire. Williams u. N. 210 8. 10 s. 6 d. — X C. P. Tiele, 
Manuel de l'histoire des religions; Esquisse d'une histoire de la religion jusqu'au triomphe 
des religions universalistes. Parie, Leroax. 18°. XX, 360 S. — 67) X E. Ve'roo, 
Hist. naturelle des religions. Premiere et deuxieme partie. 2 vol. Tours, imp. Rouille'- 
Ladeveze. 18°. XXIII, 871 u. 831 S. Fr. 7. — 68) X S. Johnson, Oriental Religion« 
and their relation to Universal Religion. With an Introduction by O. B. Frothingh&m. 
London, TrUbner. 820 S. 18 s. — X W. S. Lilly, Ancient Religion and Modem 
Thought. 2nd edit. London, Chapman. 388 S. 12 s. — 69) X J. A. Dnlaure, Des 
divinite's ge'ne'ratrice», ou Du culte du phallus chez les anciens et les modernes. Paria, 
Liseux. XVI, 428 8. Fr. 20. — 70) Straufs und Torney, Der altchinesische Mono- 
theismus. Vortrag gehalten im evangel. Verein zu Berlin am 2. Febr. 1886. Heidelberg, 
Carl Winter 's Universitätsbuchhandlung. 



Digitized by Google 



rX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzelte» aus dem Altertum. 1,177 



als Wohnung des höchsten Herrn, sondern 'der blaue Himmel' ist der 
höchste Herr selbst. Merkwürdiger Weise fehlt jedoch der chinesischen 
Sprache ein Gattungsname, der dem Worte 'Gott' entspricht, welcher bei 
allen Naturvölkern vorhanden war. Abhanden gekommen kann ein Wort 
von so tiefgreifender Bedeutung einem Volke nicht sein. 

Aus Krauses 71 ) Nachlafs sind seine Vorlesungen über angewandte 
Philosophie der Geschichte herausgegeben worden. Nach einem 
'Vorbereitung' betitelten Abschnitt, der eine allgemeine Übersicht des Lebens 
auf Erden, über die verschiedenen Rassen, ihre Wohnsitze, ihre Kultur 
riebt, teilt K. die allgemeine Geschichte der Menschheit in 4 Epochen ein : 
1) Epoche der orientalischen Menschheit, von den ältesten mythischen 
Zeiten an bis zum Verfall der persischen Herrschaft 330 v. Chr. 2) Epoche 
der alten (griechischen und römischen) Welt, bis zum Untergang des west- 
römischen Reiches 476 n. Chr. 3) Epoche der christlichen Welt bis zur 
Reformation 1517. 4) Von der Reformation bis auf die neuesten Zeiten, 
woran K. eine Darstellung verschiedener Einteilungen der Geschichte knüpft. 
Wie in einer Vorbemerkung zum Hauptteil ausgesprochen ist, stellt es 
Vf. als seine Aufgabe hin, 'eine allgemeine übersichtliche Würdigung der 
Geschichte der Menschheit mitzuteilen', nach der Zeitfolge und nach den 
Völkern; sodann soll 'die Würdigung der Vergangenheit und der Gegen- 
wart nach dem Urbegriffe und dem Urbilde der Menschheit, geordnet nach 
den Teilen der ganzen Bestimmung der Menschheit', als das Hauptergebnis 
der Betrachtungen das Ganze schliefsen. Nach diesem Prinzip wird nun 
eine allgemeine Würdigung der einzelnen Völker, beginnend vom indischen 
Crvolk an, gegeben, woran sich jene Würdigung der Vergangenheit, Gegen- 
wart und Zukunft nach dem Urbegriffe und Urbilde der Menschheit schliefst. 
— In seinen Studien über den Pessimismus hebt Ribbeck' 2 ) hervor, dafs 
wir bereits im Altertum den Pessimismus bei denjenigen Völkern hervor- 
treten sehen, welche in hervorragendem Mafse Träger der Kulturentwickelung 
geworden sind, bei den Indern, Juden, Griechen. Das Christentum sah 
wenigstens für das Elend des Diesseits ein jenseitiges Glück in Aussicht 
gestellt; erst nachdem gegen Endo des MA. die Alleinherrschaft der Kirche 
Aber die Gemüter sich zu lockern begann, fing man an, dem diesseitigen 
Leben auch einen selbständigen Wert beizulegen, und es zeigten sich hier 
and da, z. B. bei Voltaire pessimistische Ansichten, doch zu einer die 
Geister beherrschenden Macht ist der Pessimismus erst in unserm Jh. 
geworden und ist in der Geschichte der Philosophie durch Leopardi, 
Schopenhauer und Eduard v. Hartmann vertreten. — 28 Aufsätze allgemeinen 
Inhalts, welche zum grofsen Teil schon früher publiziert waren, und teilweise 
geschichtsphilosophischc Fragen betreffen, hat S c h a a f f h a u s en 78 ) unter dem 
Titel 'Anthropologische Studien' vereinigt; zwischen der Veröffentlichung 
des 1. und 28. Aufsatzes liegt ein Zeitraum von 42 Jahren. Wir heben 



?1) K. Chrn. Fr. Krause, Vorlesungen Uber angewandte Philosophie der Geschichte. 
Au* dem hdü. Nachlafs d. Vf. hrsgb. von P. Hohlfeld u. Aug. Wunsche. Leipzig, 
0. Schuir«. VII, 30$. M. 7. — X Hipler, Die christliche Geschächts-AuffasBung. 

(2. Vereinwchr. f. 1884 der Gorres-GeseUschafU) Köln, 1884. III, 100 S. M. 1,80. 

— 72) W. Ribbeck. Studien Uber den Pessimismus. I. Zur Gesch. des Pessimismus; 
II. Kritik des Pessimismus: Vjs. fUr wissenecbaftl. Philoe. 9 (1885), 8. 265—87. — 
?S) Herrn. 8c h aa ff hausen , Anthropologische Studien. Rom, Marcus. IX, 677 S. M. 12. 

Jahresberichte der OeBcaiebtewiuenwh*ft 1886. L jo 

Digitized by Google 



1,178 IX. R. Zimmermann: Allgemeine« sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 

waraas horvor: Über die Lebenskraft; über den Fortschritt der Natur- 
dissenschaften, insbesondere der Physiologie; die Beziehungen der Natur 
zur bildenden Kunst; über den Tod; über die Kunst, gesund zu lebeu; die 
Gesetze der organischen Bildung; der Kampf der Menschen mit der Natur; 
die Lehre Darwins und die Anthropologie; über das geistige Wesen des 
Menschen; der Aberglaube und die Naturwissenschaft; die menschliche 
Sprache; die Einheit des Menschengeschlechts; die beiden menschlichen 
Geschlechter. Durch alle Aufsätze zieht sich das gemeinsame Band, dafe 
in ihnen die Natur als ein einheitliches Ganze aufgefafst wird, deren ver- 
schiedene Bildungen in genetischem Zusammenhang stehen, und dafs die 
Seelenthätigkeit der einzelnen Geschöpfe als durchaus ihrer inneren Organi- 
sation proportional angenommen wird. 7 *" 79 ) 

Einzelne Perioden des Altertums. Nicht der Bedeutung, sondern 
des behandelten Gegenstandes wegen nennen wir an erster Stelle Oswalds 80 ) 
Werk. Vf. steht in seiner Darstellung fest auf dem Boden der biblischen 
Tradition; in zwei Teilon, deren erster die Schöpfungstheorie überhaupt, 
der zweite die dogmatische Anthropologie behandelt, stellt 0. die Erschaffung 
der Welt, Gottes Thätigkeit bei der Fortdauer der geschaffenen und Ziel 
und Ende derselben dar. Daran schliefsen sich Betrachtungen über die 
Erschaffung des Menschen, seine gemeinsame Abstammung und die Wesens- 
bestandteilo der menschlichen Natur. Die Behandlung der dogmatischen 
Psychologie und des Ursprungs der nachadamitischen Menschenseelen schliefst 
das Buch. Indem der Vf. von vornherein an der biblischen Tradition fest- 
hält und dieselbe als Glaubenssache betrachtet, läfst er es sich angelegen 
sein, alle dissentierenden Meinungen entweder kurzer Hand abzuweisen oder 
mit wenigen Worten zu widerlegen. — Die Werke von Thomassen, 81 ) 



74) Engels, Ursprung d. Familie. — X J. Koltier, d. Recht als Kulturerscheinung, 
s. bereits JB. 1883. — X id., Rechtsgeschichte und Kulturgeschichte: Z. f. Privat- u. 
öflentl. Recht 12, HI (1885). — 75) X Berschadski, Vorlesungen Uber Gesch. der 
Rechtsphilosophie. (Russisch.) Petersburg, typ. Stassjulewitach. 196 8. — X W. Gal- 
lo way, Dissertation^ on the Philosophie of the Creation and the First Ten Chapters of 
Genesis, allegorised in Mythology: containing Expositions of the Ancient Cosmogonies and 
Theogonies, the invention of Hieroglyphics and of the Ancient Hebrew Language etc. 
Edinburgh, Gemmel. 678 8. 12 s. 6 d. — X A. Krem er, D. Nationalidee u. d. 
Staat. E. kulturgesch. 8tudie Ub. d. Einflufs d. nationalen Ideen, bes. auf Staaten m. ge- 
mischter Bevölkerg. Wien, Koneger. 1885. XIII, 195 S. — X Ch. Calvo, Dictionn. 
de Droit international public et prive* 1. II. Berlin, Puttkammer u. Muhlbrecht. VIII, 
517, 374 S. — 76) Mor. Brasch, Die Klassiker der Philosophie. Von den frühesten 
griechischen Denkern bis auf die Gegenwart. Eine gemein fatal, histor. Darstellung ihrer 
Weltanschauung, nebst einer Auswahl aus ihren Schriften. Hit Portrats. 17. — 35. und 
86.-57. (Schlufs-) Lfg. S. 769—1664 und 1665—2720. Leipzig, Grefsner & Schramm. 
& M. 0,50. — 77) H. Lotze, Mikrokosmus. Ideen zur Naturgeschichte und Geschichte 
der Menschheit. Versuch einer Anthropologie. 2. Bd. (4. der Mensch; 5. der Geist; 
6. der Welt Lauf.) 4. Aufl. Leipzig, Hirzel. VI, 466 8. M. 7. — 78/9) P. Vallet. 
Hist. de la philosophie. 8* Edition, revue et corrigee. Paris, Roger et Chernoviz. 18°. 
672 S. — 80) J- H. Oswald, Die Schöpfungslehre im allgemeinen und in besonderer 
Beziehung auf den Menschen, im Sinne der kathol. Kirche dargestellt. Paderborn, Schönigh. 
VII, 243 8. M. 8. — X I. D. C. Houston, Anno Domini; or, a Glance at the World 
into which Messias was born. London, Tract Society. 2 s. 6 d. — 81) F. H. Tho- 
m aasen, Gesch. und System der Natur. Allgemeine verstlndl. Darstellung der natür- 
lichen Entstehung und des Kreislaufs der Welt, sowie der Entwickelungsgeschichte ihre 
Bewohner. 5. Aufl. Mit zahlreichen Illustr. K51n, Mayer. XVI, 448 S. M. 7,50. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 1,179 



Peschel, 8 *) Hintze, 88 ) Büchner, 84 ) Saffray, 85 ) welche sich teils mit 
der Schöpfung der Welt, der Urgeschichte der Erde und des Menschen 
beschäftigen, sind in neuer Auflage erschienen, Hehns 88 ) bekanntes Buch 
ist in das Englische übersetzt worden. 

Den geologischen Teil der allgemeinen Erdkunde bringen die vor- 
liegenden Lieferungen des Werkes von Hann, v. Hochs tett er und 
Pokorny. 87 ~ 89 ) Viele Kapitel sind durch Spezialstudien sehr gefördert 
wie Klassifikation der Inseln, Spuren der Eiszeit, die seismischen Phänomene, 
Bildung der Korallenriffe u. a. Forrer 90 ) erzielt in seiner Abhandlung das 
Resultat, dafs bei den Pfahlbauern der Tote in ebener Erde, bald mit, 
bald ohne Steineinfassung, bald in liegender, bald in hockender Stellung 
unverbrannt bestattet wurde. — Die Werke von Firmin 91 ) und Bertrand 88 ) 
haben zur Berichterstattung nicht vorgelegen. 98 " 95 ) 

Aus dem historischen Altertum erwähnen wir zuerst eine Arbeit 
über das Kunstgewerbe im Altertum von Blümner, 98 ) welcher eine populäre 
Geschichte des Kunstgewerbes nach der technischen und stilistischen Seite 
hin giebt und zwar in folgenden Abschnitten: die textile Kunst; die Kera- 
mik ; die Glasarbeit ; Arbeit in Holz, Elfenbein, Horn u. s. w. ; Arbeit in 



82) Ose. Peschel, Völkerkunde. 6. Aufl. bearb. v. Alfr. Kirchhoff. Mit einem 
Xzmen- u. Sachverzeichnis. Leipzig, Puncker u. HumbloU VIII, 596 8. M. 14. — X 
E. Brown, The Peoples of the World. Blustrated. Vol. 5. London, Roy. 7 8. 6 d. 

— X A. Hontschik, Meuschenreichkunde. Wien, Gerolds Sohn. XIX, 162 S. 1 fl. 
SO kr. — 83) Ed. Hintie, Die Schöpfung der Erde. Die Urwelt und die Urgeschöpfe 
Ws zum Auftreten des Menschen. Blicke in «hu Erdinnere ; Wanderungen in die Gebirgs- 
welt etc. 2. Aufl. Leipzig, Spamer. XII, 338 S. M. 2,50. — X Palaeontographica. 
Befolge zur Gesch. der Vorzeit. Hrsg. von W. Dunker, K. Zittel. 31. Bd. od. 
3. Folge. 7. Bd. S./6. Lief. S. 188—852 m. 20 Steintaf. u. 10 Bl. Erklärungen. Kassel, 
Tücher. 4°. M. 108. (Hauptsächlich die naturhistor. Seite berücksichtigend.) — X J. 
W. Dawson, The Origin of the World aecording to Revelation and Science. 4**> edit. 
London, Rodder. 436 S. 7 s. 6 d. — X C. Flammarion, Le monde avant la creation 
4e rhomme, oeuvre de Zimmermann. Livraisons 1 et 2. Paris, Marpon et Flammarion. 
1* 8. (Ist auf 100 Lieferungen berechnet.) — X H. Burmeister, Hist. de la 
enaeion etc. trad. al esp. p. R. de Llanza 2 voll. Barcelona, Delclrfs y Marfany. 1884. 4° 

— $4) L. Büchner, L'homrae selon la science, son passe', son present, son avenir etc. 
Tnduit de l'allemand par le docteur Ch. Letourneau. 4« Edition. Mesnil, Firmin-Didot. 
444 8. — X J. v. Pflugk-Harttung, Die ältesten Kulturperioden: AZg. BeiL No. 287. 

— 85) Saffray, Hist. de la terre, entretiens sur le pa*W, le present et l'avenir de 
notre planet«. 2« Edition. Paris, Haehette et C«. 16°. VHI, 188 S. avec 75 vign. 
50 erat. — 86) V. Hehn, The wanderings of plant« and animals from their first home. 
Edited by James St. Stallybrass. London, Sonnenschein. 536 S. M. 19,20. — 
87/9) J. Hann, F. v. Hochstetter, A. Pokorny, Unser Wissen von der Erde. 
L Bd. Allgemeine Erdkunde. Lfg. 14—80. Leipzig, Freytag. 1884. S. 208—480. k Lfg. 
M. 0,90. — 96) Forrer, Über die Totenbestattung bei den Pfahlbauern: Ausland. 
(1885), S. 151/3. — 91) A. Firmin, De l'egalite' des races humaines (Anthropologie 
poiitive). Paris, Pichon. XIX, 667 S. — 92) A. Bertrand, Sur lee ages de la pierre, 
da bronze et du fer: Sitz, der Akademie des Inscr. vom 2. u. 9. Oktob. (RC. No. 42). 

— 9$) X J. Naue, Die prahistor. Schwerter. Vortrag. (Aus den Beitragen zur Anthropol.) 
München, Litter ar.-artist. Anstalt. 4°. 24 S. M. 4. — 94) X G. Bapst, Souvenirs du 
Csacsae, fouille« sur la grande chaine: Extrait de la R. archeol. Paris, Leroux. 12 S. et 3 
pUnches. — X Fr. Bayern, Untersuchungen Ober die ältesten Gräber- u. Schatzfunde in Kau- 
sen. Hrsg. v. R. Virchow : ZEthnoL 17, Supplem. IX, 60 S. M. 6. — 95) X A. Nicaise, 
U* terres di*parues: 1' Atlantide, Thera, Krakatoa. Chalons -sur -Marne, imp. Martin 
frere*. 23 S. — 96) H. BlOmner, Das Kunstgewerbe im Altertum. 2. Abt.: Die 
Eneugniase dea griech.-ital. Kunstgewerbes. Mit 148 Abb. Leipzig, Freytag. VIII, 284 S. 
M. 1. Bez.: phWS. 5, 10, S. 306/9. 

12* 



I 180 ^* Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltee aus dem Altertum. 



Metall; Steinschneidekunst ; Mosaik; dekorative Wandmalerei. Obwohl 
eigentlich nur das griechisch-römische Kunstgewerbe Gegenstand der Be- 
handlung sein sollte, sind doch auch die vorgriechischen Perioden, Ägypter, 
Assyrer, Phöniker zur Betrachtung herangezogen. Hatte der erste Teil 
die Thätigkeit der Alten in der Werkstatt betrachtet, so zeigt uns der zweite 
die Erzeugnisse derselben im Gebrauch : das Haus und seine Ausstattung; 
Mobiliar; Beleuchtungs- und Heizungsapparate; Geräte (Vorrats- und Ge- 
brauchsgefäfse , Kochgeschirre , Küchengerät) ; Bade- und Toilettengerät , 
Schmuck ; Bewaffnung, Pferdegeschirr und Wagen. — Der Belouchtung im 
Altertum ist ein Programm von Miller* 7 ) gewidmet. — Wertner* 8 ) 
handelt über die Stellung des ärztlichen Standes, ein ungenannter Vf. ergeht 
sich sehr ausführlich über die Courtisanen des Altertums. 90 ) — Nach einer 
Ausführung über den Asklepioskult bei den Griechen zeigt Göll, 100 ) wie 
sich der Dienst dieses Gottes von dor thcssalischeu Trikka (heute Trikkala) 
ans nach der Poloponnes verbreitet. Hier war dio berühmteste und be- 
suchteste Kultstätte, 2 1 / 3 Stunden westlich von der argolischen Hafenstadt 
Epidauros, von der wir durch Pausanias eine Beschreibung haben. Als 
eine von Epidauros ausgehende Gründung galt der Kult des Asklepios zu. 
Athen; das Heiligtum des Gottes lag auf einer breiten Terrasse des Süd- 
abhanges der Akropolis; an Stelle des alten trat später ein prächtigerer 
Tempel. Seit 292 v. Chr. besafs auch Rom eine Filiale des Asklepios- 
heiligtums von Epidauros. — Dafs die Alten die Bereitung des Stahles wohl 
gekannt haben, zeigt in einer kurzen Ausführung Paehler. 101 ) Zur 
Toilettenfragc des Altertums steuert Fleischer einen Beitrag bei; 102 ) — 
eine Abhandlung über Wiesel und Katze im Altertum verdanken wir 
Placzok. 10H ) — Die Bekanntschaft der Chinesen mit der Glasindustrie 
westlicher Völker datiert vermutlich aus dem zweiten vorchristlichen Jh. 
Hirth 10 *) ist der Ansicht, dafs zuerst neben andern Produkten von den 
Phöniziern Glas gegen chinesische Seide eingetauscht worden sei, und dafs 
so das erste Glas von Phönizien nach China gekommen ist. Der Handels- 
weg ging durch Centraiasien über Hekatompylos, die Hauptstadt Parthieiis; 
erst später wurde der Orienthandel zur See betrieben. Das Glas wurde in 
China sehr teuer bezahlt und galt oft als Edelstein. Im 5. Jh. errichteten 
Kaufleute aus dem Nordwesten Indiens auf chinesischen Auftrag hin- eine 
Glasfabrik in China und stellten durch Einschmelzen gewisser Metalle das 
schönste Glas her. (Plin. N. H. XXXVI, 66.) Der direkte Handelsweg 
zur See datiert seit dem Jahre 166, unter Aurel. Antoninus ; dio chinesischen 
Annalen sprechen in den folgenden Jhh. häufiger von Handelscxpeditionen 
nach dem Westen. 



97) Miller, Die Beleuchtung im Altertum. (Prgr.) Aschaffenburg. — 98) Wert- 
ner, Über die Stellung des ärztlichen Standes im Altertum: A. f. Gesch. der Medizin 
8, II, III (1885). — 99) Die Courtisanen des Altertums. 2 Bde. Budapest, Grimm. 
176 u. 164 S. Fl. 3. — 100) Göll, Heilige Kurorte im Altertum: Ausland No. 10 
(1885), S. 191/4. — 101) Paehler, Die Löschung des Stahles bei den Alten. Eine Er- 
örterung zu Soph. Ajax 650 ff. Prgr. Wiesbaden. 4°. 82 S. — 102) C. Fleischer, 
Die Wertschätzung und Pflege von Bart und Haar im Altertum: Europa No. 8 — 10 (1885). 
— 10$) Placzek, Wiesel und Katze im Altertum: Society of biblical archaeologv 
(BerlPhWS. No. 81, 32, 8. 1022) (1885 3. Marz). — 104) Hirth, Zur Gesch. des 
Glases und des antiken Orienthandels: österreichMSchr. f. d. Orient No. 6 (1885). 
8. 124/6 u. No. 7, 144/6. Shanghai, April 1885. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 1,181 

Jaebns 106 ) bedeutendes Werk hat eine zweite Auflage erlebt, ein 
neues Zeichen des gründlichen Fleifses und der umfassenden Gelehrsamkeit 
seines Vf. Er hat sich die Aufgabe gestellt, die Wechselbeziehungen 
zwischen dem allgemeinen geschichtlichen Leben, insbesondere den wirt- 
schaftlichen Daseinsbedingungen der Völker und der Form ihrer Heeres- 
verfassongen klar zu legen. Die Volkswirtschaft erscheint als die mafs- 
gebende Grundlage des Heerwesens, dem die Hauptformen der Kriegsverfassung 
entsprechen. J. unterscheidet 6 Gruppen: Heerformen werdender und un- 
vollkommen sefshafter Völker, Wechselwehrpflicht, Kriegerkasten und 
Militärkolonien; Kriegspflicht der Grundbesitzer; Söldnerwesen; Aushebung 
neben freier Werbung und endlich allgemeine Wehrpflicht moderner Völker. 
Mit besonderer Vorliebe dürfte man wohl bei der Lektüre des römischen 
Heerwesens verweilen. Das endgültige Resultat, zu welchem J. gelangt, ist: 
dauernde Heeresverfassungen sind niemals infolge willkürlicher Eingriffe, 
auf Grund irgend eines radikalen Programms entstanden, sondern sind 
allezeit ein Ergebnis eines organischen Wachstums der Staaten. — In der 
2. Abteilung seiuer allgemeinen Kriegsgeschichte giebt Galitzin 106 ) die 
Kriegsgeschichte des MA. und zwar in 3 Perioden : 1) 476 — 814 (Tod Karls 
d. Gr.); 2) bis zur Einführung der Feuerwaffen (1350); 3) bis zum Ausbruch 
des 30j. Krieges (1618). Das Werk könnte etwas eingehender sein. — 

Menges 107 ) 'Einführung in die antike Kunst' ist in neuer Auflage 
erschienen. — Das in dem Berichts-Jahre ins Leben gerufene amerikanisch- 
archäologische Institut 108 ) leitet den ersten Band seiner nicht blofs das 
Altertum umfassenden Zeitschrift ein durch einige Mitteilungen über J. J. 
Middleton, den ersten amerikanischen Archäologen. Ch. Waldstein sucht 
im Parthenonfries die Darstellung der Synoikia zu erweisen. A. Merriam 
publiziert 3 aus alexandrinischen Gräbern stammende griechische Vasen 
and die sich darauf befindlichen Hdss. Eine andere Abhandlung greift 
ins MA. über. — Eine Fortsetzung der antiken Kunstgeschichte erfährt 
das Werk von Per rot und Chipioz, 109 ) deren Gegenstand die phönizische 
Kunst ist. Nach einer Darstellung der Abstammung der Phönizier und 
Cyprier, ihrer Staatsverfassung, der Kolonieen, Religion und des Schrift- 
Besens wird der allgemeine Charakter und das Wesen der phönizischen 
Architektur geschildert und die hauptsächlichsten architektonischen Kunst- 
formen besprochen. Einzelne Kapitel behandeln die architecture funeraire, 
religieuse (phönizischer, cyprischer, karthagischer Tempelbau), architecture 
civile (Mauerbau, Cisternenanlage, Bau der Thore), phönizische Skulptur, Stein- 
schneidekunst, Malerei, Kunstgewerbe. Das Schlufskapitel ist der historischen 



105) M. Jahna, Heereaverfaasnngen u. Völkerleben. Eine Umschau. 2. Aufl. 
Brün, Verein für deutache Litteratur. XII, 408 S. M. 5. — 106) Fürst N. S. Ga- 
litzin, Allgemeine Kriegsgesch. aller Völker und Zeiten. Zweite Abt.: Allg. Kriegsgeschichte 
<te IIA. Aus dem Russischen von C. Strecciu«. II. Kassel, Th. Kay. 1886. — 
107) R. Menge, Einführung in die antike Kunst. Ein methodischer Leitfaden für höhere 
Lehranstalten und zum Selbstunterricht. Zweite vermehrte u. verb. Aufl. Mit 34 BilderUfeln 
n Polio. Leipzig, Seemann. XIV, 256 S. M. 5, geb. M. 6. — 108) The american 
Journal of Archaeology of the study of the monuments of antiquity and of the middle 
VoL 1 No. 1. Baltimore, Managing editor. Berlin, Mayer u. Muller. 103 S. — 
169) Perrot et Chipiez, Hist. de l'art dans l'antiquite'. 1. l'Egypte; 2. la Cbaldeo et 
'AMfrie; 8. Pheuieie, Chypre, Asie Mineure. Paris, Hachette. a livr. M. 0,50. Rest.: 
PUU. No. 3, S. 78—81; Polybibüon 20, 6, S. 508 f.; DLZ. No. 87 (1885), S. 1813 f. 
Ü. Schräder); Ath. No. 3019. S. 308 f. 



Digitized by Google 



1,182 IX « R. Zimmermann: Allgemeine« sowie Vereinzeltes «da dem Altertum. 



Bedeutung der Phönizier, ihren Vordiensten um Betrieb, Verbreitung und 
Förderung des Kunstgewerbes gewidmet. Das Werk liegt auch in englischer 
Obersetzung vor. 110 ) — Eine Geschichte der Kunst im Altertum in russischer 
Sprache hat Gneditsch herausgegeben. 111 ) — Studien und Beiträge zur 
Kunstgeschichte sind von Se4bt lia ) und Urlichs zu verzeichnen, wäh- 
rend ein anderes kunstgeschichtliches Werk in zweiter Auflage erschienen ist. 114 ) 
Den elementaren Ereignissen im Altertum widmet Hagen »*-*>•) eine 
Abhandlung. 

Die Beziehungen zwischen China und dem römischen Orient lernen 
wir aus einem Werke kennen, dessen Vf. seit Jahren Beamter in chinesischen 
Diensten und ein tüchtiger Kenner der chinesischen Sprache ist. 117 ) Den 
ersten Teil des Buches bildet eine Übersetzung von 19 altchinesischen 
Nachrichten, deren Resultat im zweiten Teil unter dem Titel Identifications 
zusammengefafst wird. Bei der Bestimmung des alten Handelsweges aus 
Centraiasien nach China kommt Vf. zur Ansicht, dafs unter Ta-ts4n nicht 
das ganze römische Reich zu verstehen sei, wie man bisher angenommen, 
sondern nur die Östlichen Provinzen: Syrien, Ägypten und Kleinasien. 
Vigouroux 118 ) sucht die assyrisch-babylonischen Entdeckungen zu popu- 
larisieren, wesentlich im Interesse der biblischen Apologetik. Das Werk 
enthält viele Ungonauigkeiten und veraltete Anschauungen. Die Werke 
von Duruy, 11 *), Lenormant und Babelon, 190 ) Kaulen 121 ) und 
Ninck, 18S ) teils eine Geschichte des Orients, teils Entdeckungen und 
Reisebilder enthaltend, sind in neuer Auflage erschienen. Schulbücher sind 
wohl die Werke für orientalische Geschichte von Driou x 1M ) und Girard , 194 ) 



110) G. Per rot and C. Chipiez, History of Art in Phoenicia and it« Depen- 
dencies from the French. Illnstrated with 644 Engravings in the Text. 2 vola. Roy, 
Chapmann a. Hall. 890 S. 42 s. — 111) P- Gneditsch, Gesch. der Kunst im Alter- 
tom. (Russisch.) Mit 430 III. Petersburg, Marx. 4°. Rub. 6 — 112) W. Seibt, 
Studien zur Kunst- und Kulturgesch. III. Inhalt: Ii elldunkel. 1. Von den Griechen bis 
zu Correggio. Frankfurt a/M., Keller. IV, 81 S. M. 1. — 118) L. von Urlichs. 
Beitrüge zur Kunstgesch. Mit 20 Tafeln in Stein- und Lichtdruck. Leipzig, T. O. Weigel. 
156 S. (Das Buch enthillt archäologische Streifzuge, Besprechungen von troischen und 
panathenäisehen Vasen, Interpretationen und Konjekturen archäologischer Fragen bei Juven&l 
und MartiaL) — 114) P« Göpel, Illustrierte Kunstgesch. Wanderungen durch das Reich 
der bildenden Künste auf den Wegen ihrer Entwicklung. In 2. Aufl. ergänzt u. neu bearb. 
▼. Ph. Stein. Leipzig, Spamer. 1886. X, 292 S. M. 8. — 115 6) H. Hagen, 
Über elementare Ereignisse im Altertum. Berlin, Habe). 48 S. M. 1. — 117) F. Hirth, 
China and the Roman Orient. Rosearches into their ancient and mediaevel relationa a» 
represented in old Chinese Records. München, Hirth. XVI, 829 S. 1 Karte 4. M. 15. 
— 118) F. Vigouroux, Die Bibel und die neueren Entdeckungen in Palästina, in 
Ägypten und in Assyrien. Mit 124 Plänen, Karten und Illustrationen nach den Monu- 
menten, von Abbe" Boulllard. Autoris. übersetz, v. J. Ibach. Mainz, Kirchheim. 1. Bd. 
XV, 481 S. M. 5,40. 2. Bd. 544 S. M. 6. (Bdd. 3 und 4 sind 1886 erschienen. 
S. o. S. 18 Ä0 .) — 119) V. Duruy, Hist. ancienne des peuples de l'Orient, glographie 
ancienne. Nouvelle Edition. Paris, Hachette et C«. 12°. 420 S. Frs. 3. — 120) F. 
Lenormant et E. Babelon, Hist. ancienne de l'Orient jusqu'aux guerres mldiquea, 
»e eMit. T. 4: les Assyriens et les Chalde*ens. Paris, L. Levy. III, 474 S. — 131) Fr. 
Kaulen, Assyrien und Babylonien nach den neuesten Entdeckungen. 3., erweiterte AufL 
Mit Abb. Freiburg i. Br., Herder. X, 266 S. M. 4. — 128) C. Ninck, Auf biblischen 
Pfaden. Rcisebildor aus Ägypten, Palästina, Syrien, Kleinasien, Griechenland und der Türkei. 
2. Aufl. Hamburg, Evangel. Buchhdl. 1886. 4°. 436 S. M. 10. — lt$) M. Drioux , 
Hist, de l'Orient. Paris, Belin et fils. 12°. 328 S. — 124) M. Girard, Nouveau 
cours d'histoire ancienne. Peuples de l'Orient. Paris et Lyon, Delhomme et BrigrieU 
12°. II, 228 S. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes ans dem Altertum. 1^183 

während der sprachgeschichtlichcn Seite die beiden ersten Lieferungen des 
Winkler'schen Werkes 1 * 5 ) angehören. 

Für die kulturgeschichtliche Seite der Indogermanen 1SÄ ) ist anzufahren 
eine Abhandlung von Böhling, 187 ) für die Rechtsgeschichte ein Aufsatz 
von Cogliolo. ,48 ) 

Diese Arbeiten leiten uns hinüber in das griechisch-römische 
Altertum. L a n g l 18 *) versucht in seinem Bilderwerk die griechische Götter- 
nnd Heroenwelt in guten Abbildungen zu veranschaulichen, um so die 
Schätze unserer Museen dem Verständnis der Gebildeten, Künstler, Philo- 
logen und Schüler zu erschliefsen. Im letzten Halbband von Iwan 
Möllers 180 ) Handbuch enthält der Schlufs die Zeitrechnung der Griechen 
und Römer, wo Ungcr die Resultate seiner Forschungen zu einem wohl- 
segliedertcn , gemeinverständlichen Bilde zusammenfafst. Für Erziehung 
and Jugendunterricht bei Griechen und Römern liegt uns eine neue Be- 
arbeitung der von P. Fricdrichsen zu Altona 1870 erschienenen Über- 
setzung des Ussingschen Werkes vor, in welchem die neueu Ergebnisse 
wissenschaftlicher Forschung fleifsig benutzt sind. 181 ) Wir lernen die 
Grundsätze und Methode kennen, nach welcher die Athener des 5. und 4. Jh., 
die Römer ungefähr des 1. Jh. die Erziehung und den Unterricht der 
Knaben von der Kindheit bis ins Jünglingsalter handhabten. Fried- 
laenders Repertorium, 18 *) anfangs nicht zur Publikation, sondern nur 
für den Vf. zum Handgebrauch bestimmt, enthält nach einem Verzeichnis 
der exzerpierten Bücher und Zeitschriften Citate über das Allgemeine der 
Numismatik , dann die griechischen , römischen , byzantinischen Münzen, 
sowie die der fränkischen Fürsten im Orient zu byzantinischer Zeit. — 
Die Mythologie von St oll 188 ) und Seemann 184 ) sowie Löwners 185 ) 
Aufsätze aus dem Altertum liegen in neuer Auflage vor. — Für Architektur 
hat Bühl mann 188 ) ein Werk begonnen, das in einzelnen Lieferungen 

125) H. Win kl er, Das Uraltaische u. seine Gruppen. 1. u. 2. Lfg. Berlin, 
iMmmler. VIII, 184 S. M. 3,60. Rez.: RC. (1885), No. 60, S. 4G1/3 (V. Henry). — 
126) Schwartz, Indogermanischer Volksglaube s. schon JB. 1884. Berlin, Seehagen. 
XXIV, 280 S. M. 8. — 12?) G- Böhling, Sprache und Kultur unserer Ahnen, der 
Indogermanen: Nordische Rs. 2, No. 6. — 128) Cogliolo, GH studi sul diritto degli 
intiehi popoli ariani. A proposito dell' opera del Leist: Gräco-ital. Rechtsgeseh. : A. giurid. 
34, 5./6 (1885). — 129) Jos- L»ngli Griechische Götter- und Heldengestalten. 1. Lfg. 
Wien, Holder. — ISO) !*• Müller, Handbuch der klassischen Altertumswissenschaft. 
4. Halbband. (Fortsetz, von Bd. 1.) Nördlingen. 1886. S. 837 -618. M. 6,50. — 
131) J. L. Ussing, Erziehung und Jugendunterricht bei den Griechen u. Römern. Neue 
H^rbtg. — Calvary's philolog. u. archäolog. Bibliothek. Bd. 71 u. 72. Berlin, Calvary u. Co. 
179 S. M. 3. — 182) Jul' Friedlander, Repertor. zur antiken Numismatik, im An- 
«hlufs an Mionnets description des me'dailles antiques zsgestellt. Aus s. Nachlafs hersg. 
v. Rud. Weil. Berlin, G. Reimer. XI, 440 S. M. 10. — 18$) H. W. St oll, Die 
Götter u. Heroen des klassischen Altertums. Populäre Mythologie der Griechen u. Römer. 
2 Bde. 7. Aufl. Leipzig, Teubner. XII, 308 u. IV, 262 S. M. 4,50. — 184) O. See- 
mann, Mythologie der Griechen u. Römer. Unter steter Hinweisung auf die künstler. 
Darstellung* der Gottheiten. 3. Aufl. Mit 83 Holzschn. Leipzig, Seemann. Vni, 280 S. 
M. 2,70. — X W. Hecker, Klassisch woordenboek van eigennamen nit de Grieksche en 
rom. mythologie, geschiedenis, letter-en aardrykskunde 3. druk. Astcrdam, van Kampen. 
467 8. M. 7. — 135) H. Löwner, Populäre Aufsätze aus dem klassischen Altertum. 
2. Aufl. Prag, Dominicus. 43 S. 54 kr. — X Der Gebrauch der Alten, ihre Geliebte 
tu schlagen. Aus dem Franz. m. Anmerkgn. Wortgetreu nach d. Ausgabe von 1766. 
München, Leipzig, ünftad. 1884. 52 S. M. 1,20. — 186) J- Buhlmann, Die Archi- 
tektur des klassischen Altertums. 3. Abt. Die architektonische EntWickelung und Deko- 
ration der Räume. 1. Lfg. Stuttgart, Ebner u. Seubert. M. 2. 



Digitized by Google 



1 9 184 IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 

erscheint. — Für den Schulgebranch sind berechnet die Darstellungen der 
griechischen und römischen Geschichte von Drioux, 187 ) D ucoudray 1S8 ) 
und Bachelet, 13B ) von denen die beiden letzten nur neue Auflagen 
früher erschienener Werke sind. — Boltz 140 ) glaubt, entdeckt zu haben, 
dafs die Kyklopen nichts anderes seien als die Sikuler ; die Griechen hätten 
das in der vollen thalassischen palatal-gutturalen Aussprache gesprochene 
Siculus oder mit Synkope lautende Siclus in KUlog, KixXotp, ja selbst 
KvxXuip veräudert. — Veranlagst durch das Zusammenwohnen von Phöniziern 
und griechischen Kolonisten auf der Insel Kypros hatte mau bisher einen 
grofsen Einflufs der Phönizier auf die hellenische Kultur angenommen. 
Holwerda 141 ) tritt dieser Ansicht entgegen: es sei hier eine f rübgriechische 
Kunstübung und Sondcrentwickelung des Hellenentums zu konstatieren, die 
umgekehrt eine Nachahmung durch die Phönizier hervorgerufen habe. In 
5 Kapiteln erörtert H. die antiken Heiligtümer bei Athienu und Dali; 
kyprische Kunsterscheinungen; die Bronzeschale von Idalium; alte Kultus- 
gebräuche, Weihung des eigenen Bildes; die Kyprogeneia. — Die Po- 
Ebene sieht Czörnig 142 ) als die Mutter aller Kultur an; die ältesten 
Bewohner sind die Ligurer, welche im 16. Jh. von der Schweiz aus durch 
die Italiker abgelöst werdeu. Letztere leben als Bauernvolk in Pfahl- 
dörfern, deren Verfall eintrat, als die Etrusker hervortreten. Dann kamen 
die Veneter, deren Herkunft C. aus Paphlagonien zu erweisen sucht. Vf. 
ist überall bemüht, die Gegenwart mit der Vergangenheit zu verknüpfen. 
— Ein Aufsatz von Gerhard 148 ) beschäftigt sich mit den etruskischen 
Spiegeln. — Die Nekrologe dreier französischer Gelehrter, die einen grofsen 
Teil ihrer wissenschaftlichen Thätigkeit der Numismatik zugewendet haben, 
hat Babel on 144 ) in einem Sonderabdruck aus dem Jb. der Philologie (1885; 
vereinigt. — Vier bedeutende Untersuchungen, welche zum Teil schon in 
das deutsche Altertum hineinreichen, liefert Fustel de Coulanges. 146 ) 



137) M. Drioux, Hist. ancienne: Hist. de la Grece; Hist. romaine ideuxieme et 
troisieme partie). Paris, Belin et ftls. 12°. 372 S. et 12°. 408 S. — 138) G. Du- 
coudray, Hist. ancienne, grecque et romaine. 4« Edition. Paris, Hachette. 120. U, 
508 S. Frs. 8 — 139) T. Bachelet, Hist. ancienne, grecque et romaine. 9« Edition. 
Paris, Courcier et C. 12°. 521 S. — 140) Aug. Boltz, Die Kyklopen, ein historisches 
Volk. Sprachlich nachgewiesen. Berlin, Gaertner. VI, 36 8. M. 1. Ret.: CB1. No. 37 
(1885), 8. 1273—75; MLIA. No. 23 (1885), 8. 363 f. (G. Wulcker); PhRs. No. 41 
(1885). 8. 1310 f. (F. Weck). — 141) A. E. Holwerda, Die alten Kyprier in Kunst 
und Kultur. Hit 8 Taf. Leiden, Brill. XII. 61 S. M. 4,50. Bez.: Berl.PhWS. 5, 51, 
8. 1628—26; Trübners Lit.Rocord. No. 215, 8. 80. — X Th. Schmülling, Der 
phönikische Handel in den griechischen Gewässern. II. Prgr. des Realgym. Munster. 
4°. 42 8. — 142) Carl Freiherr v. C zornig, Die alten Völker Oberitaliens. Italiker 
(Umbrer), Räto-Etrusker, Rato-Latiner, Veneter, Kelto-Romanen. Eine ethnologische Skizze. 
Wien, A. Holder. 311 8. M. 9,60. — X J. P. Revellat, Les Adunicates, peuple 
gaulois eraplace* dans la rlgion d'Andon (Alpes-Maritimes): Extrait du BulL Epigraph., 
novembre-decembre 1884. Vienne, Savigne'. 23 8. — X G. Hirschfeld, Paphlagonische 
Felsengräber. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte Kleinasiens. Mit 7 Tafeln u. 9 Abbildern, 
im Text. (Aus Abhdlgn. der preufs. Akad. d. Wiss. zu Berlin.) Berlin, DUmmler. 4°. 
52 S. M. 6. — 143) Ed. Gerhard, Etruskische Spiegel. 5. Bd. Im Auftrage des 
kaiserl. deutschen archäolog. Instituts bearb. v. A. KlUgmann u. G. Körte. 3. Heft. 
8. 25—40 mit 10 Steintaf. Berlin, Reimer. 4°. a M. 9. - 144) F.. Babelou, 
Adrien de Longperier , Francis Lenormant, Emest Muret. Trois nlcrologes. Berlin, 
Calvary u. Co. 25 S. M. 1,60. — 145) Fustel de Coulanges. La Cite* antique, 
e*tude sur le culte, le droit, les institutions de la Grece et de Rome. 11« Edition. Paris, 
impr. Luhure. libr. Hachette. 18°. 483 8. Frs. 3,50. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 1,185 

Nach 1. ist die Institution des römischen Kolonats spontan erwachsen, 
nicht von den Kaisern eingeführt oder von den Germanen übernommen; 
erst später wird der Stand des colonus, der ursprünglich Pächter auf Zeit 
kraft Vertrages ist, erblich; dann mischt sich der Staat mit Verordnungen 
ein. No. 2: Du regime des terres en Germanie, untersucht die Frage, ob 
die Germanen Grundbesitz kannten, und beantwortet sie in bejaheudem 
Sinne. Grund und Boden gehört allen Gliedern der Familie, den lebenden 
sowohl wie den nachfolgenden Generationen, wofür 3 Regeln aufgestellt 
werden : Noterbfolge; kein Testameut und keiue Teilung unter den Kindern ; 
Ansschlufs der Frauen vom Erbrecht. No. 3 weist nach, dafs das Wort 
'Mark' zunächst Grenzzeichen zwischen zwei Grundstüken, Grenze bedeute. 
Erst seit dem 7. Jh. entwickelt sich daraus der Begriff eines ganzen Grund- 
stückes oder Landes. Die letzte Untersuchung zeigt, dafs die richterliche 
Gewalt zur Zeit des Tacitus bei den Germanen nur den prineipes zusteht, 
zur Zeit der Merowinger den Königen oder deren Beamten. — 'Eine Aus- 
wahl von Reisefrüchten in Verbindung mit Geschichtsstudien, insbesondere 
aas der deutschen Kulturgeschichte' nennt v. Löh er 146 ) den ersten Band 
seiner zum Teil schon früher veröffentlichten Aufsätze, welche Reisebilder 
aus den verschiedensten Ländern, kulturgeschichtliche, politische, sowie ethno- 
graphische Skizzen enthalten betreffend Tirol und Bayern, Italien, Rufsland, 
Chios und Cypern, Neugriechen, Albanesen und Armenier. Auch der 
Neuen Welt sind einige Aufsätze gewidmet. 

Von den asiatischen Völkern haben neben den Chinesen wiederum 
die Japaner die gröfste Beachtung gefunden. Eine Geschichte Chinas 
hat Douglafs 147 ) geschrieben; moderne Fragen bilden wohl den Inhalt 
der Werke von Brucker 148 ) und Boulger. 149 ) Die hervorstechenden 
Sitten und Zustände der japanischen Gesellschaft schildert Dalmas, 150 ) 
die physisch-geographische Beschreibung des Landes tritt in der Behandlung 
zurück. — Ferner sind zu nennen als Vff. einer Geschichte Japans Thorpe 151 ) 
und Eggermont, 158 ) von denen der letztere der japanischen Religion be- 
sondere Aufmerksamkeit widmet. — Aus der Abhandlung von Naumann 1511 ) 
ist besonders der den 'Bau der Inseln' behandelnde Abschnitt zu erwähnen, 
in welchem Mitteilungen über Erdbeben und Vulkane und über Entstehung 
der Inseln gegeben werden. Daran schliefseu sich Nachrichten über den 
japanischen Kohlenbergbau. — Mit Corea beschäftigen sich die Arbeiten 

146) Fr. v. Loher, Beitrage zur Gesch. und Völkerkunde. 1. Bd. Frankfurt a/M.. 
Litterar. Anstalt. VIII, 491 S. M. 8.60. — X T. Wright, The Celt, the Roman, and 
tke Saxon: a Hietory of the Early Inhabitants of Britain down to the Converoion of th* 
Anglo-Saxons to Christianity. 4 th edit. London, TrUbner. 572 S. 9 8. — 147) R. 
t Douglafs, A History of China. lllustrated. (Boston) London. 12°. 7 s. 6 d. — 

148) J. Bruck er, S. J., La Chine et l'extrcme Orient d apres les travaux historiquex 
4a P. Atoine Gaabil, missionnaire a PeTiing (1723—59): RQH. 37 (1885), 8. 485. 

149) D. C. Boulger, Central Asian Questlons: Essays on Afghanistan, China, and Central 
Aiia. With Portrait and Map». London, Cnwin. 466 8. 18 s. — 150) R- de Hai- 
nas, Les Japonais, leur pays et leur* moeurs, voyage autour du monde. Avec une pre*fac<* 
feH. Da to rri er. Paris, Plön, Nourrit et C«e. 18°. VII, 388 8. — 151) F. Thorpe, 
Hatory of Japan. London, F. V. White. 290 S. 8 s. 6 d. — 152) Eggermont. Le 
J«pon. bist, et religion. Paris, Delagrave. 18°. 156 S. et nouvelle carte du Japon. — 
153) Edm. Naumann, Über den Bau und die Entstehung der japanischen Inseln. Be- 
jdeitworte zu den Ton der geologiechen Aufnahme von Japan für den internationalen Geo- 
i<W«nkongref» in Berlin bearbeit. topograph. u. geolog. Karton. Berlin, Friedlinder u. Sohn. 
91 S. M. 2,40. 



Digitized by Qpogle 



1,186 IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 

von Griffis 164 ) und Tournafond, 1 * 5 ) mit den Cinghalescn eine Ab- 
handlung von Becker. 10 ®) — Das Werk Mantegazzas, 167 ) des bekannten 
Florentiner Gelehrten, über Indien, liegt in deutscher Übersetzung vor; 
der Schwerpunkt des Buches liegt in der anthropologisch-ethnologischen Seite, 
doch giebt der Vf. auch viele interessante Kapitel über Volksleben, Verkehr 
und Gowerbthätigkeit Indiens. 

Das Werk von Featherman, 158 ) welcher ethnographisches Material bei- 
bringen will zum Aufbau einer Kulturgeschichte der Menschheit, beschäftigt 
sich in seinem ersten Teile mit Afrika. In vier Abteilungen werden die 
Takroor- (d. h. Sudan-) Nigritier, die Baroa-Nigritier, die Koosa- und 
Suaheli-Nigritier geschildert. Trotzdem zugestanden wird, dafs das Werk 
auf guten Quellen beruhe und ein systematisch geordnetes Material darbiete, 
halten verschiedene Reff, dafür, dafs es doch nicht an die Originalwerke 
von Klemm und Waitz-Gerland, sowie an die Wagnerscho Bearbeitung von 
Prichards History of Mankind heranreiche. — Fritsch 159 ) entwirft im 
ersten Bande seines Werkes ein Bild der Oberflächenformen, des inneren 
Baues, des Klimas, der Pflanzen- und Tierwelt von Südafrika, wobei alle 
für die deutsche Kolonialpolitik wichtigen Fragen zur Behandlung kommen. 
Der zweite Band soll die Bewohner Südafrikas schildern. — Von Rei- 
nisch 160 ) haben wir eine Grammatik sowie Textproben der Quarasprache 
in Abessinien und ein ausgiebiges Wörterbuch, das zugleich Vergleichungen 
mit den verwandten Sprachen Agau, Bilin, Saho, Somali, Chamir, zuweilen 
auch mit Egyptisch, Koptlisch u. s. w. enthält. — Ein Buch über die west- 
afrikanischen Inseln haben wir von Ellis. 1 " 1 ) 

Über Amerika sind die Arbeiten besonders zahlreich. — Im Auf- 
trage der geographischen Gesellschaft in Bremen unternahmen die Brüder 
Krause in den Jahren 1880/1 eine Reise nach der Nordwestküste Amerikas. 
Nach einer Geschichte der Entdeckungsfahrten in jenen hohen Norden, 
sowie über die dortige erst russische, dann amerikanische Verwaltung folgt 
eine Beschreibung der Tlinkitenheimat (zw. 55. u. 60. Parallelkreis) , sowie 
eine Schilderung des Lebens der Tlinkit-Indianer, deren Sitten und Ge- 
bräuche, Künste und Gewerbe, Mythen und Aberglauben dargestellt wer- 
den. 162 ) — Sodann sind anzuführen Arbeiten über Labrador 1 * 8 ) und die 



154) W. E. Griffis, Corea, Without and Within: Chapters on Cor e an, History, 
Manners, and Religion. With Maps and Illnstrations. (Philadelphia) London. 16°. 6 s. 

— 155) P. Tournafond, La CWe. Paris, imp. Guillot. 18°. 172 S. Fr. 1. — 
156) Heinr. Becker, Cinghala und die Cinghalcsen, Land und Volk des alten Paradieses. 
Frankfurt a/M. (Stuttgart, Metzlers Sort.) 32 S. M. 0,60. — 157) P«">1 Mante- 
gazza, Indien. Aue dem Italienischen von H. Meister. Jena, Costenoble. VIII, 368 S. 
M. 8. — 158) A. Featherman, Social History of the Races of Mankind. First Division: 
Nigritians. London, Trabner. XXVI, 798 S. 31 s. 6 d. — 159) G. Fritsch, Südafrika bis 
zum Zambesi. 1. Abtl. Das Land mit seinen pflanzlichen u. tierischen Bewohnern. Mit 
50 in den Text gedr. Abb. u. 1 Karte. Leipzig, Freytag. IX, 133 S. M. 1. (A.* u. 
d. T.: Wissen der Gegenwart. Bd. XXXIV. Der Weltteil Afrika in Einzeldarstellungen. IV.) 

— 160) Leo Reinisch, Die Quarasprache in Abessinien. I. Mit einer Übersichtstafel. 
IL Textproben. Wien, Gerolds Sohn. 120 u. 152 S. 1 H. 20 kr. — 161) A. B. 
Ellis, West African Islands. A history and description. London, Chapraan. 320 S. 
14 s. — 162) A. Krause, Die Tlinkit-Indianer. Ergebnisse einer Reise :nach der Nord - 
westkilsto von Amerika und der Beringstrafse, ausgeführt in den Jahren u. 81 durch 
Arthur u. Aurel Krause. Mit 1 Karte, 4 Taf., 32 Illustr. Jenw ' Costenoble. XVI. 
420 S. M. 11. — 163) W. A. Stearns, Labrador: a Sketch of itr fp e oplei, its Industries, 
and its Natural History. (Boston) London. 120. 9 s. 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeine» sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 1,187 

Insel Haiti. 164 ) — Aach über Mexiko sind einige Arbeiten erschienen, 
seine alte Geschichte, seine Eroberung, die Maierei und Schreibweise der 
alten Mexikaner sind Gegenstand der Behandlung geworden. 165 " 167 ) — Eine 
Geschichte Chiles verfafste Barros Arana; 188 ) der erste Teil dieses be- 
deutenden Werkes handelt von den Urbewohnern Amerikas im allgemeinen 
nnd Ton denen Chiles im besonderen. Der Vf. erweist die ethnographische 
Einheit der Urbe wohner des heutigen Chile und bespricht sodann die Kämpfe 
der Inkas um den nördlichen Teil des Landes. Es folgen Schilderungen 
des Familienlebens, der Wohnungen, Versammlungen, Waffen und der 
Kampfweise, der Industrie, Agrikultur, Sitten, Gesetze, Religion, Redekunst, 
Mnsik und Poesie. Der zweite Teil behandelt die Geschichte der Entdeckung 
and Eroberung Chiles. Der erste Eroberer ist Pedro de Valdivia (1539 — 54) ; 
er eroberte das Land bis sudlich von der heutigen Stadt Valdivia; seine 
Nachfolger setzten seine Eroberungen fort. — Ein neuer Abschnitt schil- 
dert die Geschichte der spanischen Kolonie Chile von 1561 — 1610 unter 
einer Reihe von Gouverneuren, welche Franc, de Villagran beginnt. Gegen 
das Ende dieses Zeitraums erobern die Araukanen in verschiedenen Auf- 
standen das Land wieder und vertreiben die Spanier. Der vierte Teil 
endlich behandelt die Geschichte Chiles bis zum Jahre 1659; die immer 
nur kurze Zeit regierenden Gouverneure haben fortwährend mit den Ein- 
geborenen zo kämpfen, und die Spanier erleiden eine Reihe von Nieder- 
lagen. Dem zuletzt behandelten Gouverneur Ant. de Acuüa y Cabrera 
wurde für seine schlechte Regierung der Prozefs gemacht, der aber mit 
seiner Freisprechung endigte (1659). Ein fünfter Band der chilenischen 
Geschichte ist seitdem gefolgt. 16 *) — Derselbe Vf. liefs schon etliche Jahre 
früher ein Werk über den pazifischen Krieg 1879 — 81 erscheinen, welches 
besonderen Wert dadurch besitzt, dafs es die gleichzeitigen Tagesblätter 
der kriegführenden Parteien und Berichte von Augenzeugen als Quellen 
hat. 170 ) — Dem in Bd. 7 der JB. I, 208 erwähnten Werke von Lopez 
aber die Geschichte der Republik Argentina ist ein vierter Teil gefolgt. 171 ) 
Ebenfalls eine Geschichte dieser Republik bieten die Werke von Mar- 
tin ez, 17 *" 178 ) die Eroberung Domingos durch Spanien in einem zweibändigen 

164) L. Laroche, Haiti, une page d'histoire. Bibliothcque haitienne. Paris, 
Rousseau. 243 S. — X L. Rosny, Ensayo sobre la interpretac. de la escritura hioratica 
de la America Traduc. anot. y preeed. de un prologo p. D. Juan de Dios de la Rada. 
Madrid, M. Tello. 1884. Fol. 500, 508 S. (Nur in 200 Exempl.) — 165) M. E. 
Beauvois, L'histoire de I'aneien Mexique. — Les antiquite*s mexicaines du P. D. Duran 
comparles aux abrlgls des P. P. J. Toban et J. D'Acosta. RQH. 38 (1885), S. 109—65. 

- 166) A. So Iis, Hist. de la conquista de Mejico. Madrid, Gaspar. 46°. 178 S. — 
16?) Mission scientifique au Mexique et dans TAnufrique centrale. Premiere partie. 
Memoire* sur la peinture didactique et IVcriture figurative des anciens Mexicains par 
J . M. A. Au bin. Livraison 1. Paris, imprimerie nationale. 4°. XVII, 108 S. — 
168) D. Barros Arana, Hist. general de Chile I— IV. Santiago, R. Jover. 1884/5. 
4* XVII, 462 S. — 169) id., Hist. gener. de Chile. (V.) Madrid, Jover. 1885. 4°. 
~ 1/0) id., Histoire de la gnerre du Pacitique 1879 — 81. Partie I. II. Paris, Dumaine. 
1881/82. — X M. L. Amunrftegui, Descubrim. i conquista de Chile. 2. Ausg. Leipzig, 
Brockhaus. XVI, 872 S. — 171) V. F. Lopez, Hist. de la Repübl. Argentina, su origen, 
so rerolueion y bu desarollo polit. hasta 1852. IV. Buenos Aires, Casavalle. 527 S. 
•Geht von Anfang 1811 bis Juni 1814. Übergabe von Montevideo an die argen tin. Truppen 
unter Alvear, wertvoll durch die philosophisch-politische Einleitung Uber den Liberalismus.) 

— 17?) B. T. Martine«, Nociones de Hist. Argentina, estractadas del resumen gener. 
<i«l curso de Hiat. Texto arregl. al progr. ofic. para los grados 3 — 5 de las escuel. comun. 
Buenos Aires, Igon, herm. 112 S. — 17S) id » Curso elementar de Hist. Argentina 



Digitized Google 



1,188 Ix - R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes aus dem Altertum. 



Buche Gandara. 174 ) Einige weitere Arbeiten über andere südamerikanische 
Republiken begnügen wir uns in den Anmerkungen anzuführen. 175 * 17 *) — 
In folgender Anordnung: 1) Sitten, Einrichtungen, soziale und politische 
Zustäude; 2) Geschichte des Inkareiches; 3) Eroberung desselben durch 
Pizarro und die Spanier giebt Brehm 180 ) in schwungvoller Sprache ein 
ziemlich detailliertes Bild der Geschichte dieses so rätselhaften Volkes; 
ältere und neuere Quellen zur Geschichte Perus und dos Inkareiches sind 
dazu benutzt. — Ein Buch über Geschichte, Sitten und Gebräuche der 
Azteken liefert ferner Biart, 181 ) während Moisand 182 ) einen kurzen 
Oberblick über die Agrikultur und die Handelsverhältnisse Brasiliens giebt. 
— Eine gröfsere Anzahl von Biographieen amerikanischer Staatsmänner, 
Generale und Minister, sowie einige unbedeutendere Sachen findet man unten 
zusammengestellt. 18:; " 197 ) 



arregl. para el uso de los Colegios Naciouales y Escuelas Normales. 2. venu. Ausg. 
Kurftus I u. II. Buenos Aires, Gebr. Igon. 137, 159 8. ([Schulbuch.] Gegen die 1. Ausg. 
ist u. a. hinzugekommen ein Abschnitt Uber die Zeit vor Columbus [985 — 149*2].) — 
174) G. Gandara, Anexion y guerra de S. Domingo. Con un prölogo de D. Crist. 
Martos. 2 voll. Madrid, Ell Correo milit. XXV, 442, 662 S. (Wohl gemeint die kurze Ver- 
einigung Domingos mit Spanien 1861/8 und der Krieg bis 1865.) — 175) J. J. Garmendia. 
Recuerdos de la guerra de la Paraguay, Batalla del Sauce, combate de Yatayti'-Coru, Curu- 
payt». 2. verb. Aufl. 128 S. — 176) C. Maschwitz, Apuntes sobre un proyecto de 
red de caminos generales en la prov. de Buenos Aires. Buenos Aires. Guil. Kraft. 4°. 
87 S. (Enthalt eine kurze Übersicht Uber die Entwickelung des Strafsennetzes in der 
Prov. Buenos Aires.) — 177) L- V. Noailles, Estudio sobre el plan gener. y re*gimen 
de los ferro-carriles de la Republ. Argentina. Buenos Aires, Estab. Tipogr. 4°. 33 S. 
(Giebt eine kurze Übersicht Uber die Anfange des Eisenbahnwesens.) — 178) M. A. Pel- 
liza, Glorias argentinas. Batallas, Paralelos, Biografias, Cuadros histdr. Precedidos de un 
juicio critico p. D. Andre's Lamas. Buenos Aires, Lajouane. XV, 228 S. (Nicht tief- 
gehend.) — 179) Coleccidn de documentos inldictos relativos al diseubrimiento, conquista 
y organizacidn de las antiguas posesiones espaü. de Ultramar. 2. Ser. T. I. (Isla de Cuba. 
Madrid, Murillo. 4°. 478 S. — 180) R- Bernh. Brehm, Da« Inka-Reich. Beitrage zur 
Staats- und Sittengesch. des Kaisertums Tahuantunsuyu. Nach den alt est. span. Quellen 
bearb. Mit einer Karte. 2 Teile. Jena, Mauke. XXXI, 842 S. M. 16. — 181) L. 
Biart, Les Azteques, histoire, moeurs, coutumes: (Bibliothfeque ethnologique.) Paris. 
Hennuyer. XVII, 304 S. — 182) H. Moisand, Le Bresil, ses de*buts, son dtfvelop- 
pement, sa Situation economique, ses Behanges commerciaux, ses plantations de cafe". Beauvais. 
imp. Moisand. 77 S. — • X D. Decoud, La Atlantida. Estudios histor. Paris, Garnier, 
XVI, 387 S. (Übersicht der Geschichte Amerikas, einschliefsl. d. Urgeschichte.) — 
183) M. Herrera y EspinoBa, Jose" Pedro Varela. Montevideo, Posada y Lagomarsino. 
XIV, 297 S. (War UnterrichUminister in Urugay, f 1883.) — 184) D- F- Sarmiento, 
Vida y escritos del Coronel D. Franc. J. Muniz, cirujano general del eje'rcito etc. Buenos 
Aires, Lajouane. 369 S. (1795 — 1871.) — 185) Vida militar y politica de General Juan 
Lavalle hecha con previa compilacion de todos los documentos existentes con motivo de la 
erecion de sa estatua. Buenos Aires, P. Irume. 43 S. (Auszug aus d. Werke von Lacaaa») 
— I8(>) B. T. Martine z, El General Francisco Ramirez en la hist. de Entre-Rios. 
Buenos Aires, Nueva Revista. 4°. 61 S. — 187) A. P. Carranza, El General Pae«. 
Buenos Aires, Impr. de Le Courrier de la Plata. 20 S. — 188) id* T El Coronel Bogado. 
Buenos Aires, Courrier de la Plata. 43 S. (Der einzige Paraguese, der sich im Unab- 
hängigkeitskriege mit Ruhm bedeckt hat.) — 189) R- «L Carcano, Proflies contera- 
poraneos. I. Cordoba, Impr. de 'El Interior'. 4 min. 487 S. (Fray Mamerto Esquiii, 
Bisch, v. Cordoba, Raf. Garcia, Jurist; J. Gabr. Brochera, Landcurat, Oberst J. J. Diaz.) — 
190) J* Lern o ine, Biograf, del General Eliod. Camacho. Buenos Aires, J. Peuser. 
389 S. (Bolivian. General, der sich im Pacific - Kriege auszeichnete u. durch bürgerliche 
Gesinnung in Bolivia geordnete Zustände mit herstellen half.) — 191) Apuntes biograf. de 
Monsenor Dr D. J. J. Alvarez, Dean de la Catredal del Parana y prelado dornest, de su 
santidad. Buenos Aires, Coni. 15 S. — 193) A. B. Carranza, Manuel Dorrego. Buenos 
Aires, Le Courrier de la Plata. 21 S. — 103) P. P. Figueroa, Benjamin Vicuna 



Digitized by Google 



IX. R. Zimmermann: Allgemeines sowie Vereinzeltes au» dem Altertum. 



Die polynesischen Rassen beginnen mehr und mehr das Interesse 
der Gelehrten zu erregen. Im Anschlufs an ein im vorigen Jahre ver- 
öffentlichtes Schriftchen 'der Fetisch an der Küste Guineas' schildert 
Bastian 198 ) nach einem kurzen Abrifs der Entdeckungen im melanesischen 
Archipel, wobei er besonders Neu-Guinea und den Neu-Britannischen Archipel 
im Auge hat, Sitten und Gebräuche der Bewohner Melanesiens. Religions- 
sebräuche und Mysterien, soziale und Verwandtschaftsverhältnisse, Ehe, 
Stellang der Frauen, Gebräuche bei Bestattung der Toten und dgl. werden 
einer eingehenden Betrachtung unterzogen. In einem anderen Werke 199 ) 
behandelt derselbe Vf. Timor, Neu-Guinea, die sog. südwestlichen Inseln 
bei Timor, Tenimber, Aru und Key. Das Vorwort bilden metaphysische 
Prolegomena für die Psychologie als Naturwissenschaft, die jedoch mit dem 
eigentlichen Thema in keinem direkten Zusammenhang stehen. — Dafs die 
melanesischen Sprachen unter sich in näherer, mit den übrigen ozeanischen 
and malaiischen in fernerer, mit den australischen Sprachen in keiner Ver- 
wandtschaft stehen, unternimmt Codrington zu erweisen. 200 ) Daran 
schliefst C. eine kurze vergleichende Grammatik der melanesischen Sprachen 
anter Vergleichung der Sprachen des Ozeans und des Archipels sowie diePhouo- 
logie und das Zahlsystera. Mit dem 6. Kapitel beginnt die Behandlung einer 
langen Reihe von Sprachen; die ausführlichste Untersuchung ist der Mola- 
Sprache der Bankinseln gewidmet. — Kubary, 201 ) der lange Zeit auf den 
Karolinischen Inseln gelebt, giebt eine Schilderung der dortigen Verhältnisse. 
Alle einzelnen Gemeinden in Pelau sind von einander unabhängig ; die Pelauer 
besitzen eine sehr niedrige Auffassung vom weiblichen Geschlecht, das sie 
in unnatürlicher Weise ausnutzen; die Folge davon wird schliefslich ein 
Aassterben der Bevölkerung sein. — In drastischer, humoristischer Weise 
endlich schildert Monrad, 202 ) der als Händler unter den Maoris gelebt 
hat, Sitten und Gebräuche der Neuseeländer. 

Markenna, opusc hiatorico. Talca, La Tribuna. 39 S. (Cbilen Litterat und Staatsmann.) — 
194) M. Garcia, Kl cura Monarde«. Santiago de Chile, Jover. 31 S. (Origineller 
Curat, geb. 1717, f 100 J. alt in Huasco.) — 195) A. P. Corranza, Commetnoracion del 17 
de Junio de 1821. Homenage d la Memoria del patriota Güemes. Salta, Impr. del Comercio. 
4*. 73 S. (Rede am 44. Todestage des berühmten Freiheitskämpfers.) — 196} Memoria 
de la Biblioteca Nacional correspond. al afio 1883. Montevideo, La Nacion. 4". 133 8. 
— 197) leid. De -Maria, El Teatro Solis. Resena histor. en el vigesimo noveno ani- 
versario de sn inauguracion. Montevideo, Varela. 4 m. 36 S. (Gesch. d. Theaters, da» 
eröffnet wurde, obwohl schon 1841 der Bau begann.) — 198) A. Bastian, Der 
Papua des donkein Inselreiches im Lichte psychologischer Forschung. Berlin. 8 S. — 
199) id.. Indonesien oder die Inseln des malaiischen Archipels. 2. Aufl. Timor und die 
umhegenden Inseln. Mit 2 Tafeln. Berlin, DUmmler. LXXII, 166 S. M. 6. — 300) R- 
H. Codrington, The Melanesian languages. Oxford, Clurendon Press. VIII, 572 S. — 
201) J. Kubary, Ethnographische Beitrage zur Kenntnis der Karolinischen Inselgruppe 
and Nachbarschaft. 1. Heft. Die sozialen Einrichtungen der Feiauer. Berlin, Asher u. Co. 
150 8. M. 3. — 202) D. G. Monrad, Das alte Neuseeland. Aus dem Dänischen 
dmtech von A. W. Peters. 2. (Titel-) Aufl. Norden, Fischer Nachf. 1871. III, 62 S. 
M. 1. — XA. Mine, L'Archipel des iles Hawai ou Sandvich, e"tude historique, geographique 
tt itatistiqne: Extrait du Bull, de la Sociltc* de geographie commerciale de Bordeaux. 
Bordeaux, impr. Goanouilhou. 30 S. 



Digitized by Google 



1,190 



Allgemeine» sowie Yereiuzeltea. 



Der Redaktion ist von befreundeter Seite 1 ) eine Bibliographie über 
englische Litteratur zur aufserenglischen 2 ) und Über magyarische Litteratur 
zur aufserungarischen Geschichte 8 ) zur Verfügung gestellt worden. Da 
dieselbe manchen entlegenen Beitrag aus allen Teilen der Weltgeschichte 
enthält, so bringt die Redaktion sie hier zum Abdruck, ohne jedoch damit 
eine Verpflichtung für die Zukunft einzugehen. 



1) Zumeist von unserm langjährigen Mitarbeiter Prof. Dr. Mangold in Budapest. 

— 2) W. Ii. D. Adams, Egypt. Past and Present. London, Nelsons. 1885. 8°. Sh. 3. 

— Africa. Past and Present. By an Old Resident. 4. edit. London, Hodder. 1885. 
8°. 1 Sh. 6 d. — J. H. Allen, Outline of Christian History. A. D. 50 — 1880. 
Boston. 1885. 16°. Sh. 4. — Sheldon Arnos, The History and Principles of the 
Civil Law of Rome. London, Kegan Paul-Trench. 1884. Bez.: Ath. (1884), 12. Juli; 
Ac. (1884) 1, S. 22. — Appleton's Annual Cyclopaedia and Register of Events 
of 1884. New- York u. London. 1885. 8°. Sh. 25. — W. Armstrong, A History 
of Art in Ancient Egypt. From the French of G. Perrot and Ch. Chipiez. London, 
Chapman-Halls. 1888. 2 Bde. Bez.: Ath. (1888), 28. April — John Ashton, 
Humour, Wit and Satire of the Seventeenth Century. London, Chatto - Windus. 1883. 
Rez.: Ac. (1883) 1, S. 293. — Ed. ßackhouse, Early Church History to the Death of 
Constantine. Ed. by Charles T ay 1 or. London, Hamilton- Adams. 1884. Rez. : Ath. (1884), 
14. Juni — Sir S. W. Baker, Egytian Question. Letters to the 'Times'. London, Mac- 
millan. 1884. Sh. 2. — Karoline Bauer, Meraoirs. Translat. from the German by 
Nisbet. 2. edit. Bd. 1 — 4. London. Remington. 8°. Sh. 64. Rez.: (1886) i, 
S. 387. — H. W. Beilew, Kashtnir and Kashgar; Journey of the Embassy. London. 
TrUbner. 1885. 8°. Sh. 10. — M. E. Benson, The Story of Russia. London, Rtving- 
tons. 1885. Sh. 8. Rez.: Ath. (1885) 2, S. 470. — J. Berington, The Literary 
History of the Middle Ages. New edit. London, Routledge. 8°. 480 8. Sh. 3. — 
Eugene Bersier, Coligny; the earlier life of the Great Huguenot. Translated by Annie 
Harwood Holmden. London, Hodder-Stoughton. 1885. Rez.: Ac. (1885) 1, S. 181. — 
L. R. K. Beynen, Story of Life of young Dutch Naval Officer. Translated. London. 
Low. 1885. 8°. Sh. 5. — Bigmore and Wyman, A Bibliography of Printing, with 
Notes. London, Quaritch. 1884. 3 Bde. — W. G. Black, Folk-Medicine; a chapter 
in the History of Culture. London, Elüot Stock. 1883. 227 S. — John Stuart Black ie, 
What does history teach? London. Macmillan. 1885. Bez.: RH. 31 (1886), S. 233; Ath. 
(1886) 1, S.454 ; Ac (1886) 1, S. 163 ; Contemporary R. (1885), August. — J. K. Blun tBchli , 
The Theory of the State. Authorised English transl. Oxford, Clarendon Press. 1885. 
8°. 12 Sh. 6 d. — J. Bonar, Malthus and his Work. London, Macmillan. 1885. 
12 Sh. 6 d. Rez.: Ac. (1885) 2, S. 81. — W. B. Boyce, Introduction to the Study 
of History. London, Woolmer. 1886. — Colonel C. B. Brackenbury, Frederick the 
Great. (= Military Biography.) London, Chapman. 1884. 8°. Sh. 4. — C. Bridge. 
History of French Literature. 2 edit. London, Ri vington b. 1883. 348 S. 3 Sh- 6 d. 

— Duc de Broglie, Frederick The Great and Maria Theresia. London, Sarapson Low, 
1883. 2 vols. Sh. 80. — Life and Letters of John Brown, Liberator of Kansas. London, 
Low. 1885. 8°. 12 Sh. 6 d. — J. Bryce, Holy Roman Empire. 7. edit. London, 
Macmillan. 1884. 8°. 7 Sh. 6 d. (Auch in deutscher Übersetzung vorhanden [von 
Wink ler].) — A. IL Bullen, Un unpublished poem (temp. Charles I.) on the Escurial: 
Ath. (1888), S. 121. London. (Stammt aus circa 1625.) — Moriz Busch, Our Chan- 
cellor. London, Macmillan. 1884. 8°. 2 vols. Sh. 18. Rez. : Ac. (1884) 1, 274; Ath. (1884) 1, 
S. 438. — A. J. Butler, Ancient Coptic Churches of Egypt. Oxford, Wäret. 1884. 
8°. 2 vols. Sh. 30. — Josephine E. Butler, She Salvation Army in Switzerland. 
London, Dyer. 1884. 8°. 4 Sh. 6 d. — Ed. Caid, Hegel. (= Philosophical Claasics.) 
London, Blackwood Sons. 1883. Sh. 3. Rez. : Ath. (1888), 21. April. — Sir James Caird, 
Jndia; the Land and the People. 2. u. 8. edit. London, Cassell Cp. 1888/4. Sh. 10. 
Rez.: Ath. (1884), 12. Jan. — Madame Camptn , Private Life of Marie Antoinette. Translated 
by Phipps. London, Bentley Son. 1883. Rez.: Ath. (1884), 5. Jan. — Edwin Cannan, 
The Duke of St. Simon. Lothian Prize Essay. London, Simpkin. Oxford, Blackwell. 
1885. 8°. 169 S. 3 Sh. 6 d. Rez.: RH. (1886) 31, S. 288. — James Cappon, 
Victor Hugo. A Memoir and study. London, Blackwood. 1885. Rez.: Ac (1885) 2, 
S. 8. — Thomas Carlyle, French Revolution. New edit. Bd. I. und IL London. 
Chapman. 1886. 8°. 2 Bde. a Sh. 8. — J. G. Carty, French Revolution in 1792. 



Digitized by Google 



Allgemeines sowie Vereinzelte». 



London, Simpkin. 1882. 12°. Sh. 1. — Ca? seil, Hiatory of War between France 
and Gwmany. 1870/1. Bd. II. London, Caseell. 1884. 8°. Sh. 9. — A. P. Ces- 
coli, Salaminia: The Hiatory of Cyprua. 2. edit. London, Whiting. 1884. 8°. Sh. 21. 
Rex.: Ath. (1888) 1, 8. 882. (1. ed. a, JB. 1882, I, 76 10 .) — Challamel, Hiatory ofFashion 
in Europa, Transl. by Cashel Hoey and John Lillie. London, Sampson Low. 1882. 
Rex.: Ath. (1883), 6. Jan. — Chronicles of the Cid. Froin the Spaniah by Robert Southey. 
Introduction by Henry Morley. London, Rootledge. 1883. 312 S. — C. R. Cond er, 
Heth and Moab. Explorationa in Syria in 1881/2. 2. ed. London, Bentley. 1885. 8°. 
Sh. 6. — IL Conybeare, Hiat. of German Literature of William Scherer. Oxford, 
Clarendon Pres». 1885. 2 Bde. Sh. 21. Rez.: Ac (1886) 1, 8. 122; Ath. (1886) 1, 
S. 97, 137. — M. Creighton, A History of the Papacy during the Period of the Refor- 
mation. In 2 vole. 1378—1464. London, Longmana. 1882. Rea.: Ac. (1882) 2, S. 407 ; 
Alk (1882) 2, S. 766. — Cumming, Wanderinga in China. London, Blackwoods. 1885. 
8*. i Bde. Sh. 25. — E. L. Cutta, Charlemagne. London, Verein zur Verbreitg. de» 
Chriitent. 1883. Rex.: Ac. (1883), 24. Febr. — A. Oel Mar, A Hiatory of Money in 
Aneient Countries from the Earlieat Times to the Preaent. London, Bell Sona. 1885. 
So. 10. Ret.: Ath. (1885) 1, S. 690; Ac. (1885) 2, S. 261. — R. K. Donglafa, Hiat. of 
China. 1885. 12°. 7 Sh. 6 d. — Th. Duka, Life and Worka of A Caoma de Koros. 
London, Trübner. 1885. 8°. Sh. 9. Rez.: Ath. (1885) 1. S. 785; Ac. (1885) 2, 
S. 55; CBL (1886), No. 3; DLZ. (1885), No. 88; RC. (1885), No. 32; HZ. (1888) 59, 
& 155. — Duncker'a Hiatory of Antiquity. Translated by E. Abboott, 6 Bde. 
London, Bentley Son. 1883. Rez.: Ath. (1883), 20. Jan. — Victor Dnruy, Hiat. 
of Rome. Translated by Mahaffy. Bd. 3/4. London, Paul. 1885. 8°. Sh. 30. 
- Das*., by Clarke, Vol. I. — II. London, Kelly. 1888/4. Sh. 60. Rez.: Ath. 
1883), 24. Febr. — F. A. Eaton, Albert IXlrer: Iiis life and Worka: By M. 
Thaasing. London, Marray. 1883. Rez.: Ath. (1883), 17. Febr. — Henry Ewald. 
HUtory of Israel. Tranal. by J. F. Smith. VoL VI. London, Longmann. 1888. 
Bez.: Ath. (1883), 18. Aug . — Louia Fagan, The Art of Michel Angelo Buonarroti 
in the Brit. Mus. London, Dulau. 1888. Rez.: Ac. (1883) 2, S. 84. — M. Fau- 
ne!. Last Daya of the Conaulate. From the French by Laianne. London, Low. 
1885. 8°. 10 Sh- 6 d. — L. A. Fauvelet de Bonrienne, Memoire of Napoleon 
Bonapaite (1836). Edited by R. W. Phipps. London, Bentley. 1885. 8°. 3 Bände. 
Rex.: Ac (1885) 1, S. 185. — Robert Flint, Vico. (= PhiloBOphical Classic« for English 
Raadera by Knight. VoL IX.) London, Blackwood Sons. 1884. 8°. 282 S. Rez.: 
HZ. 56, 3. Heft; DLZ. (1884), No. 49; Ath. (1884), 4. Okt. — James Anthony Froude, 
Luther: a Short Biography. London, Longmana. 1883. Rez.: Ath, (1883), 24. Nov.; Ac. (1884) 
1, S. 53. — C. Fyffe. A History of Modern Enrope. Vol. 1. New edit. London, 
Caasen. 1884. 8°. Sh. 12. Rez.: Ac. (1884) 1, 129. — A. Qallenga, lberian Reminiscencea. 
London, Chapman -HalL 1883. Rez.: Ath. (1883), 2. Juni (Handelt von der neuesten 
Geach. Spaniens.) — S. R. Gardiner, The French Revolution 1789 — 95. (= Epochs 
of Modern History.) London, Longmans. 1883. Rez.: Ath. (1883), 1. Sept. — Percy Gard- 
ner, The Types of Greek Coins. Cambridge, University Press. 1883. Rez.: Ath. (1883), 
14. Juli — id., A Catologue of Greek Coins: Thessaly to Aetolia. Cambridge, Uni- 
versity Press. 1883. Bez.: Ath. (1883), 14. Juli. — id., Samos and Samian Coins. London, 
MartaUkn. 1883. Rez.: Ath. (1883), 31. Marz; Ac. (1883) 1, S. 209. — E. Gibbon, 
Derline and Fall of the Roman Empire. Bdited by M i 1 m a n. Bd. V. London, Ward. 
1«84. 8°. Sh. 10. — Anton Gindely, Lletory of the Thirty Yeare War. Translated 
by Andrew ten Brook. New-York, Putnam. 1884. 2 Bde. Rez.: Ac (1884) 1, S. 25; 
Ath, (1884) 2, S. 273. — Dass., Transl. by A. T. Brook. Bd. II— III. London, Bentley. 
1885. 8°. Sh. 24. Rez.: Ath. (1885) 1, 8. 439; Ac. (1885) 1, S. 251. — H. Gorringe, 
Egyptian Obelieke. London, Nimmo. 1885. Folio. Sh. 42. Rez.: Ath. (1885) 2, 
3. 847. — James Gow, A Short history of Greek Mathematies. Cambridge, University 
Prw. 1885. Rez.: Ath. (1885) 1, S. 442. — Lord Ronald Gower, Iconographie 
dt La Reine Marie Autoinette. Catalogne descriptif et raisonne' de La Collection de 
Portraits. Paris, Quentin. 1883. Rez.: Ath. (1883), 31. Marz — id.; Last Day* 
of Marie Antoinette. London, Kegan Paul 1885. 4°. 10 Sh. 6 d. — L. H&usaer, 
Period of the Reformation. Edited by W. Oncken. London, Simpkin. 1885. 8°. 
* Sh. 6 d. — Anthony Hamilton, Grammonts Memoire. (Notes by Sir W. Scott.) 
London, Bicken. 1884. 8°. Sh. 18. — Lady Claud Hamilton, Louis Pasteur; hie 
Life and Labours. By bis Son-in-Law. Translated. London, Longmans. 1885. Sh. 7. 
Bez.: Ath. (1885) 1, S. 348; Fortnightly R. (1885). August; Edinburgh R. (1885), Okt. — 



Digitized by Google 



1,192 



Allgemeines sowie Vereinzeltes. 



F. Hawking, Annais of the rench Stage to Death of Racine. London. Chapman. 1885. 
2 Bde. 8°. Sh. 28. — Barclay He ad, Catalogue of Coins of Central Greece. Edited 
by Reginald Stuart. Poole. London, Publication des British Mus. (Longmans). 1884. 
Sh. 15. — L. Heilprin, Histor. Reference book. Kew-York and London. 1885. 8°. 
Sh. 15. Rez.: The Kation (1885), 5. Febr. — Comte Herisson, Journal of a Staff 
Officer in Paris 1870/1. Translated. London, Remington. 1885. 8°. Sh. 12. Rez.: 
Ath. (1885) 2. S. 111. — Mrs. Kapier Higgins, Women of Europe in the XV. and 
XVI. Centuries. Band I— II. London, Hurst-Blackett. 1885. Sh. 30. Rez.: Ath. (1885) 
1, S. 529; Ac. (1885) 1, S. 339. — Lady Hobart, Lord V. H. Hobart Pascha. Essays 
and miscellanous Writings. London, Macmillan. 1885. 8°. 2 Bde. Sh. 25. Rez.: 
Ath. (,1885), 15. Aug.; Ac. (1885) 2, S. 144. — T. Hodgkin, Italy and her Invaders. 
476—535. Vol. 3/4. Oxford, Clarendon Press. 1885. 8°. 727 u. 7«J8 S. Sh. 36. 
Rez.: Ac. (1885), 26. Sept. — H. M. Hozier, Turenne. London, Chapmau-Hall. 1885. 
Rez.: Ac. (1885), 12. Sept.; Ath. (1885), 19. Sept. — Francis Huffer, Italian and other 
Studies. London, Stock. 1883. Rez.: Ath. (1884), 5. Jan.; Ac. (1884), 1, S. 398. — 

H. d'lde ville, Memoirs by Marshal Bugeaud. Trad. by C. M. Yonge. 2 vols. London. 
Uurft. 1884. 8°. Sh. :jo". Rez.: Ac. (1884) 2, S. 85; Ath. (1884) 1, S. 719. — Will. 
Ihne, History of Ruine. English Edition. Vols 4/5. London, Longmans. 1882. Rez.: 
Ac. (1882) 2, S. 113; Ath. (1882) 2, S. 298. — Thomas Jones, Froissart's Chroniclea. 
London, Routledge. 1884. Roy. 8°. 2 vols. Sh. 21. — Memoirs of the Madame 
Junot, Duchesse d'Abrantcs. Translated. London, Bentley. 1883. 3 Bde. Rez.: 
Ath. (1888), 17. März; Ac. (1883), S. 287. — Major H. Knollys, English Life in 
China. London, Smith. 1885. 8°. 7 Sh. 6 d. Rez.: Ath. (1885) 2, S. 768; Ac. 
(1885) 2, S. 836. — Julius Köstlin, Martin Luther, the Reformer. Translated by 
Elizabeth P. Weir. London, Cassell. 1883. Rez.: Ath. (1883), 24 Kov. ; Ac. (1884) 1, 
S. 53. — A. Kuenen, Kational Religion« und Universal Religions. London, William» 
Korgate. 1882. Rez.: Ac. (1882) 2, S. 195; Ath. (1882) 2, S. 489. — IL Landsdell, 
Russian Central Asia: Kuldja, Bokhara, Khiva. London, Low. 1885. 8°. 2 Bde. 
Sh. 42. Rez.: Ac. (1885), 20. Juni. — Andrew Lang, Custom and Myth. 2 edit. London. 
Longmans. 1885. 8°. Sh. 7. Rez.: Ath. (1885) 1, S. 246, 274, 316. — H. van Laun, 
History of French Literature. 3 Bde. London, Chatto- Windus. 1883. Sh. *J2. — 
S. Laurie, John Arnos Coroenius. 2. edit. Cambridge, Wäret. 1884. 8°. Sh. 3. — 
Charles Leland, The Gypsies. (Die Zigeuner.) London, Trübner. 1882. Rez.: Ath. 
(1882) 2, S. 362; Ac. (1882) 2, S. 129: CB1. (1882), Ko. 27.— Le Page Renouf, Lectures 
on Origin and Growth of Religion.' London, Williams. 1885. 8°. Sh. 10. — R. Lodge, 
Student's Modern Europe from 1453 to 1878. (Students Hume.) London, Murray. 1885. 8°. 
772 S. 7 Sh. 6 d. Rez.: Ac. (1886), 12. Juni. — James Loriraer, The Institutions of 
the Law of Kations. London, Blackwood. 1883. 2 Bde. Sh. 16. Rez.: Ac. (1884) 

I, S. 459; Ath. (1884) 1, S. 855. — Johann Loserth, Wiclif and Hus. From the 
German translated by Rev. M. J. Evans. London, Hodder-Stoughton. 1884. Ret.: 
Ath. (1884), 17. Mai; Ac. (1883) 2, S. 298. — C. Lowe, Historical Biography of Prince 
Bismarck. London, Cassell. 1885. 2 Bde. 8°. Sh. 24. Rez.: Ath. (1886) 1, S. 59. 
— Martin Luther, First Principles of the Reformation. Translated by H. Wace and 
C. A. Buchheim. London, Murray. 188*. Rez.: Ath. (1884), 2. Febr. — J. B. |a<- 
Master, Hist of the United Stotes to the Civil War. Vol. II. 1790—1803. London, Warne. 
1885. 8°. Sh. 10. Rez.: The Kation (1885), 16. Juli. — Fred. W. Madden. 
The numismata orientalia. n. Bd. Coins of the Jews. London, Trübner. 1881. 4°. 
XI, 329 S. Rez.: CB1. (1882), Ko. 45. — W. Madden, Kumismata Orientalia Illustrata: 
Collection of Coins. London, Trtibner. 1884. 4°. Sh. 31. — Colonel G. B. Malleson, 
Battlefields of Germahy. London, Allen. 1884. 8°. Sh. 16. — Clement Mark harn, The 
war between Chile and Peru. 1879—81. London, Sampson Low. 1883. Rez.: Ath. 
(1888), 14. April. — J. T. Merz, Leibniz. (= 'Philosophical Classics*.) London, Black- 
wood Sons. 1884. 12°. Sh. 3. Rez.: Ath. (1884), 4. Okt. — id., Leibnitz. Ins 
Deutsche Ubersetzt von Schaarschmidt. Heidelberg, Weifs. 1885. 8°. IV, 221 S. 
M. 3. Rez.: AZg. (1885), Ko. 331; DLZ. (1886), Ko. 1. — J. Mew, Types from Spanish 
Story, or: The Old Manners and Customs of Castile. London. 1883. Kimmo-Bains, 
Sh. 31. — Adolf Mi c haelis, Ancient marbles in Great Br itain described. Translated 
by C. A. M. Fennell. Cambridge, University Press. 1882. Im. 8°. XXVI, 834 S. 
Sh. 42. Rez.: DLZ. (1884), Ko. 8. — Lucy M. Mitchell, A history of ancient sculpture. 
London, Paul-French Cp. 1883. Lex.-8°. XXXI, 766 S. 12 Doli. 50 C. Rez.: DLZ. (1884), 
Ko. 16. (Für twängler); Ac. (1884) 1, S. 408; Ath. (1884) 2, S. 282. — id., Selections 



Digitized by Google 



Allgemeines sowie Vereinzeltes. 



1,193 



from aneient sculpture. Im Anhang 20 Bilder in Phototypen von Albert Fritsch. (Berlin.) 
New-Tork, Dodd-Meand. 1883. Folio. Doli. 4. — The Life and Letters of Adolphe 
Monod. By one of his daaghters. London, Xisbet. 1885. 80. Sh. 6. Rez.: Ath. (1885) 
1, S. 407. — A. S. Murray, A History of Greek Sculpture under Phidias and his Suc- 
eessor*. London, Murray. 1883. Bez.: Ath. (1884), 16. Febr.: Ar. (1884) 1, S. 173. — 
Henry Mevinson, A Sketch of Herder and his Times. London, Chapman. 1884. 8°. 
Sh. 14. — John Nichol, American Literature. Edinburgh, Black. 1883. Sh. 15. — 
C. W. C. Oman, The Art of War in the Middle Ages. With map» and plana. London, 
Unwin. 1S85. 8°. Sh. 3. Bez.: RH. 29 (1885), 8. 411 ; Ath. (1885) 1, S. 248; Ac. (1885) 
1, S. 377. — Memoira of Connt Giuseppe Pasolini, late President of the Senate of Italy. 
Compiled by bis Son. Translated by the Dowager Countess of Dalhousic. London, 
Longmans. Sh. 16. Rez.: Ac. (1885), 1, S. 303; EdinburghR. (1885), Juli. — E. Pears, 
The fall of Constantinople, being the story of the fourth Crusade. London, Longmans. 
1885. 8°. XVI, 413 8. Sh. 16. Rez.: Ath. (1885), 21. Nov.; RH. (1886) 30, 
S. 411; Ac. (1886) 1, S. 21. — A. R. Pennington, Epochs of the Papacy. London, 
Bell and Sons. 1882. Bez.: Ac. (1882) 1, S. 99. — C. Perkins, Historical Handbook 
of Italian Sculpture. London. Remington. 1883. Rez.: Ath. (1883) 8. Sept. — P lu m p tr e, 
Giordano Bruno. London, Cbapman-Hall. 1884. 2 Bde. Sh. 21. Rez.: Ath. (1884) 
1, S. 693. (Teilweise Plagium aus Christie, Etienne Dolet [London, Macmillan. 1 880].) — 
M. A. L. Pontalis, John de Witt, Grand-Pensionary of Holland. Translated from french 
original London, Longmans. 8°. 2 Bde. Sh. 36. Bez.: Ac. (1886) 1, S. 361; Ath. 
(1885) 2, S. 470. — Lane Poole, Catalogue of Indian Coins; the Sultans of Delhi. 
London, Trübner. 1885. 8°. Sh. 20. — id., Coins of the Bluharamadan States of India. 
London, Trübner. 1885. 8°. Sh. 20. — R. S. Poolo, A Catalogue of Greek CoinB in 
the British Museum: The Ptolemies. 1883. Bez.: Ath. (1883) 14. Juli. (British Museum 
Publikation.) — Stanley Lane Poole, Coins and Medals : their place in History and Art. 
London, Elliot Stock. 1885. Bez.: Ac. (1885) 1, S. 406. — id., The Coins of the Türe« 
in the British Museum. London, Printed by Order of the Trustees. Bez.: Ath. (1885) 2, 
S. 181 u. 216. — id., Catalogue of Oriental Coins. Publikation des British Museum. 
1884. Sh. 20. — John Webb Probyn, Italy. 1815—78. London, Casaell. 1884. 8°. Sh. 7. 
Bez.: Ac. (1885), 17. Jan.; Ath. (1884) 2, 8. 857. — Rawlinaon, Egypt and Babylon 
from Scripture and profane sources. Bez.: Ath. (1885), 11. Febr. — G. Rawlinaon, 
The Religions of the Ancient World. (Religious Tract Society.) London. 1883. Rez. : 
Ath. (1883), S. 335. — H. Rawlinson and Pinchea, Select Inscriptions of Asayria an d 
Babykmia. London, Publikation des British Museums. 1884. Folio. 10 Sh. 6 d. 
— A. Rlville. Prolegomena of HiBtory of Religions. Translated by A. Squire. 
London, Williams. 1885. 8°. Sh. 10. Rez.: Ac. (1885) 1, 163. — id.. Native 
Religions of Mexico and Peru. Transl. by Philip H. W i c k a t e e d. (Hibben Lec- 
ture» 1884.) London, Williams - Norgate. 1884. Rez.: Ath. (1884), 18. Okt.; Ac. 
(1884) 2, 3. 129. — E. Rieh, Populär History of Franco - German War. London, 
Sonnenschein. 1884. 8°. 2 Bde. Sh. 21 — Woodville Rock hi 11, The Life of the 
Buddha. Translated. London, Trübner. 8°. X, 278 S. Rez. : RC. ( 1 887), No. 2. — Blanche 
Roosevelt, Life and Reminiscences of Gustave Dore". London, Low. 1885. 8°. Sh. 24. 
R»z.: Ath. (1886) 1, S. 107. — George Sa'intsbury , Short History of French History. 
Oxford, Clarendon Press. 1883. Rez.: Ac. i(1883), 10. Febr. — IL Seh Ii e man, Tiryns, 
the Prehistoric Palac* of the Kings. Londou, Murray. 1885. 8°. Sh. 42. Rez.: Ath. 
(1886) 1. S. 332. — Schräder, Cuneiform Inscriptions and the Old Testament. I. 
London. Williams. 1886. 8°. 10 Sh. 6 d. Rez.: Ac. (1885) 2, S. 7. — Emil Schurer, 
Hist. of Jewish People in the Time of Jesus Crist. Glasgow, Hamilton. 1885. 2 Bde. 
Sh. 21. Rez.: Ac. (1886) 1, 8. 288. — Eugene Schuyller, The Life of Peter the 
GreaL London, Low. 1884. 8°. 2 Bde. Sh. 32. — A. J. Scott, The Jesuits. A 
Complete History of their Open and Secret Proceedings. By Griesinger. London. Allen- 
Cpnie. 1883. 2 Bde. Bez.: Ath. (1883), 24. Febr. — J. R. Seeley, Stein's Life and 
Times. Cambridge, Wäret. 1884. 3 Bde. Sh. 30. — Ch. Sidgwick, Story of Norway. 
London, Rivingtona. 1885. 12°. Sh. 3. — (O. K.). Skobeleft* and the Slavonic Cause. 
London. Longman«. 1883. Rez.: Ac. (1883), 26. Mai. — Henry M. Stanley, The 
Congo and the Founding of its Free State; a story of Work and Exploration. London, 
Low. 1886. 2 Bde. 8h. 42. Rez.. Ath. (1885) 1,8.657. (Auch in deutscher u. fran- 
räiseher Übersetzung erschienen.) — Stevens, nistory of Gustav us Adolphus. New-York, 
I'uwamm. 1885- R ez - : Ac - (1885), 11. April; RH. 30 (1885), S. 428. — Sir W. 
Stirling-Max we 11, Life of Don John of Austria. London. 1883. — M. Villiers 
Jih/e. beriebt dar Oeachichts Wissenschaft 1885. I. 13 

Digitized by Google 



1,194 



Allgemeines sowie Vereinzeltes. 



Stuart. Egpyt after the War. London, Murray. 1883. 8°. 2 Bde. Rez.: Ac. (1884), 5. Jan. ; 
Ath. (J884). 5. Jan. — C. A. Swainaon, The Greek Liturgie«. Cambridge, University 
Press. 1884. Kez. : Ath. (1884), 14. Juni. (Zur kath. Kirchengeschichte gehörig.) — 
Taine, The French Revolution. Translated by John Durand. Bd. ITL London, Low. 
1885. 8°. Sh. 16. — J. Taylor, The Alphabet. London, Kegan Paul-French. 1883. 
2 vol*. 358 u. 398 S. Rcz.: CB1. (1883), S. 1194; Ac. (1883), 15. Sept.; Ath. (1883), 
28. Juli. — Shephard Thomas Taylor, Reminiscenscs of Berlin during the franco-german 
war 1870/1. London, Griffith-Farren. 1885. Rez.: Ac (1886), 31. Okt ; Ath. (1885) 
2, 8. 431 ; EdinburghR. (1885), Juliheft — Tel f er, Strange Career of Chevalier d'Eon 
de Beaumont. London, Longmans. 1885. 8°. Sh. 12. (D'Eon war im J. 1763 fran- 
zösischer Gesandter in England.) — Bp. Tempi e (Bishop of Exeter), The Relations 
between Religion and Science. The Bampton Lectures for 1884. London, Macmillan. 
1885. 8°. Sh. 6. Rez.: Ac. (1885) 1, S. 21; QuarterlyR, (1885), April. — Arthur 
Tilley, The Literature of the French Renaissance. An introduet. Essay. Cambridge, 
University Press. 1885. VIII, 200 S. Rez.: DLZ. (1886), No. 2; Ath. (1885) 2, 
S. 204; Ac. (1885) 2, S. 129. — C. E. Turner, Studies in Russian Literature. London, 
Sarapson-Low. 1883. Rez.: Ath. (1883), 27. Jan. — Arminius Vimbe'ry, His Life and 
Adventures. London, Fisher-Unwin. 1883. Rez.: Ath. (1883), 8. Dez.; Ac. (1883) 2, 

5. 40g. — Albert Vandatn, The Story of the Coup d'Etat. By M. de Maupas. 
Translated. London, Virtue. 1884. 8°. 2 vol. Sh. 21. Rez.: Ac. (1884) 1, S. 274, 
— J. Veress, Luther; an Historical Portrait. London, Burns-Oates. 1884. Rez.: Ath. (1884) 

6. Dez. — E. Viollet le Duc, Lectures on Architecture. Translated by B. BucknalL 
London, Saropson -Low. 1883. 2. Bde. Rez. : Ath. (1883), 21. Juli, f Illustriert.) — Macken zie 
Wallace, Egypt and the Egyptian Question. London, Macmillan. 1883. Sh. 14. Rez.: 
Ac. (1884) 1,8. 45. — F. E. War ren , Liturgy and ritual of the celtic church. Clarendon 
Pres». 1881. Rez.: CB1. (1882), No. 43. — J. W. Watk in , Populär History of Egypt. 
London, Hagger. 1885. 4°. Sh. 80. — Arthur Weise, The discovery of America to 
the year 1525. New- York. Putnam. 1885. Rez.: Ac. (1885) 21. März; RH. 30 (1885), 
S. 129; Ath. (1885) 2, S. 142. — Julius Wellhausen, Prolegomena to the History of 
Israel. Translated. With preface by Robertson Smith. Edinburgh, Black. 1885. 8°. 
Sh. 15. Bez.: Ac. (1885) 2. S. 52. — Schütz Wilson, Studios in History, Legend and 
Literature. London, Gr iftith-Farran. 1884. Rez. : Ath. (1884), 30. Aug. (Enthält folgend« 
histor. Aufsätze: Madame Roland, Lucrezia Borgia. Struensee, Elisabeth von Böhmen.) — 
W. Wright, The empire of the Hittites. London, Nisbet 1885. Bez.: Ath. (1886) 1, 
S. 435, 506 und (188G) 1, S. 644; Ac. (1886) 1, S. 97. — Ed. Zeller, Outline« of 
the Historv of Greek Philosophy. Translated by S. F. A Heyne and Evelyn Abbott 
London. Longmans. 1885. 8°. * 10. Sh. 6. d. Rez.: Ac. (1886) 1, S. 145* 



8) Sandor Baraczy, Hellas. (Gesch. Griechenlands). Kronstadt, Alstädten 1885. 
8°. 175 S. M. 1.20. — Miklös Bezeghi, Az ember a müveltscg legalsö fokän. (Der 
Mensch auf der untersten Stufe der Kultur). (Programmabhdg. der Szegediner Real- 
schule.) Szegudin, Burger. 1884. — Franciscus Bleszkriny , De re nummaria Romanorum. 
(Doktor-DisserUtion.) Budapest, Kdkai. 1885. 8°. 66 S. M. 1,20. — Alajos Bozök y, 
Römai vilag. ( Römisches Leben.) Nach Friedländer, Jung u. A. Bd. 2. Heft 5—8. 
Budapest, Rath. 1885. 8°. 527 S. M. 8. Rez.: Szazadok (1885), 3, S. 185. — 
Ernö Bourndz. Herodotus foldrajza. (Die Geographie Herodots.) (Im Programm des 
Kronstädter Gymnasiums.) Kronstadt, Römer. 1884. 8°. 76 S. — Victor Concha, 
Ujkori alkotmanyok. (Verfassungen der NZ.) Budapest, Akademie. 1885. 8°. 34 S. 
M. 6. — Gergely C s i k y , Görög-romai mythologia. (Griechische und römische Mytho- 
logie.) Budapest. Franklin. 1885. 8°. VIII, 282 S. M. 2,40. — Jenö Csudav, 
Vilagtörtenelem. (Weltgeschichte.) Bd. I. Altertum. Steinamanger, Seiler. 1885. 8°. 
VII, 219 S. M. 2. — Josef Dankö, Französische Bacherillustration in der Renaissance : 
Ung. R. 5 (1885). S. 370/2. Budapest. (Wird unter den Abhandlungen der Akademie 
erscheinen.: — Henry Edger, Auguste Comte and the middle ages. Prefsburg, Anger- 
mayer. 1885. 8°. 115 8. — Br. Josef Eötvös, A 19. szazad uralkodö* eazmlinek 
befolyasa az allarara. (EinHufs der herrschenden Ideen des 19. Jh. auf den Staat.) Neue Aufl. 
Budapest, Rüth. 1885. 8°. 2 Bde., 368 u. 804 S. — Janos Fechtel, Nagy Käroly 
csaszar uralkodaeänak fontossaga. (Bedeutung der Regierung Karls des Grofsen). Szamosujvar, 
'Aurora*. 1885. 8°. 81 S. — Ignaz ßoldziher, Palestina ismerteteeenek haladas* az 



Digitized by Google 



Allgemeines sowie Vereinzeltes. 



1,195 



ntolsö 3 erüzedben. (Fortschritte der Erforschung Palistinas in den letzten 8 Dezennien.) 
(Sprachwissenschaftl. Abhandlangen der Ungar. Akademie.) Bd. 13, Heft 8. Budapest, 
Akademie. 1885. 80. 72 S. M. 1. Rez.: Ungar. R. (1886), S. 240/1. — Paul 
legri, Allamfölseg eis papuralom. (D. / Souveränität des Staates u. d. Priesterherrschaft.) 
Prefrburg, Selbetverl. 1885. 8°. 186 S. — Arpad Horvat, Mabillon a diplomatica rnegala- 
pitoja. (Mabillon, der Begründer der Diplomatik.) Antrittsvortrag. (= Histor. Abhandlgn. 
der Ungar. Akad.) Bd. 12 (1885), No. 4. Budapest, Akademie. 1885. 8°. 39 8. 
M. 0.50. — Lajos Mangold, VilagtörU<nelem. (Weltgeschichte.) Bd. III. Gesch. der 
>'Z. 2. Aufl. Budapest, Franklin. 1885. 8°. 238 S. M. 8. — Henrik Marczali, 
VUagtortlnelem. (Weltgeschichte. Begründet von Franz Ribary.) Bd. VIII. NZ. 
1774—1830. Budapest, Mehner. 1885. 8°. 576 S. (Mit Illustrationen.) — Rentf 
Me'nard, Az dkori rnüvlszet törte'nete. (Gesch. der Kunst im Altertum. Aus dem Franz. 
übersetzt.) Budapest, Eggenberger. 1885. 8°. 164 S. M. 2. — Ambras Reme'nyi, 
A franczia forradalom hfrlapjai e*s hirlapirdi. (Die Zeitungen und Journalisten wahrend der 
französischen Revolution.) Budapest, Franklin. 1885. 16°. 80 S. M. 0,60. (Erschien 
»och in deutscher Sprache.) — Anton Rdzsaigi, Bevezetls a 19. ezazad törte^netetbe. 
Gervinus-tol. (Einleitung in die Gesch. des 19. Jh. Nach Gervinus abersetzt.) Budapest, 
Franklin. 1885. 16°. 227. M. 1. — Gyula Scham bach, Marcus Aurelius Philosophus. 
(Programmabhandlg. des Schemnitzer Gymnasiums.) Schemnitz, Joerges. 1884. Rez.: 
Siaxadok (1885) 2, S. 179. — Gyula Schwarz, Sallustios allamformdi e*s a gdrögök 
pohtikai irodalma. (Die Staatsformen des Sallustius und die politische Litteratur d# Griechen. 
:= Sociale Abhandlungen der Ungar. Akad.) Bd. 7 (1885), H. 8. Budapest, Akademie. 
mb. 8°. 27 S. M. 0,40. Rez.: Ung. R. (1885), S. 76; Wochenschr. f. klass. Philo- 
logie (1885) 25. Febr. (Susemiehl); Replik Schwarz': Ungar. R. (1886), 8. 304. — 
id., Montesquieu einmiete a monarchiai allamformardl. (Die Theorie Montesquieu« von 
der monarchischen Staatsform. (= Sociale Abhandln^, der Ungar. Akad.) Bd. 7 (1885), 
No. 1. Budapest, Akademie. 1885. 8°. 48 S. M. 0,60. Rez. : Ung. R. (1885), S. 645. 

— Sandor Szilagyi, Egyetemes törW"net. t (Weltgesch.) 2. Aufl. 2. Teil. Budapest, 
Pfeifer. 1885. 8°. 164 S. M. 2,40. — Agost Trefort, Emle'kbesze'd Mignet Ferencz 
felett. (Gedächtnisrede über Francois Mignet). (= Akademische Denkreden.) Bd. 2, No. 10. 
Budapest, Akademie. 1885. 8°. 14 S. M. 0,20. (Erschien auch in deutscher Über- 
«txung bei Kilian und in französischer Übersetzung bei Grill. Tgl. Ungar. R. [1885], 8. 81.) 

— id.. Emltfkbeszeld Guizot Ferencz fölött. (Denkrede auf Francois Guizot.) (— Akad. 
Gedächtnisreden.) 2. Bd. Budapest, Akademie. 1885. 8°. 23 S. M. 0,20. Rez.: 
Ungar. R. (1886), S. 38. (Erschien bei Kilian auch in deutscher Übersetzung. [Vgl. 
l'ngar. R. (1886), 8. 38].) — id., EmlekbeszeVi Thiers Adolf folött. (Gedenkrede auf 
Adoli Thiers). (— Akad. Gedächtnisreden.) Bd. 3, No. 2. Budapest, Akademie. 1885. 
£*• 13 S. M. 0,20. (Erschien bei Kilian auch in deutscher Übersetzung und in franzö- 
sischer bei Grill [Vgl. Ung. R. (1885), S. 259].) — Franz Turbucz, Die Entstehung der 
Spreche und die ungarische Sprache (Ungarisch). Budapest, Aigner. 1885. 8°. 134 8. 
M. 2. — Armin V&mbe'ry, A török faj ethnologiai 4a ethnographiai tekintetben. (Das 
Türken volk in ethnologischer und ethnographischer Beziehung.) Budapest, Akademie. 8°. 
XVI, 768 S. M. 10. Rez.: HZ. (1887) 57. Bd., H. 2; CB1. (1886), S. 1682. (Erschien 
»neb. in deutacher Übersetzung bei Brockaus [Leipzig]. 638 S. M. 18.) — Moriz 
Wertner, Die Lusignanen und die Krone Armeniens: Turul 3 (1885), S. 189 — 91. 
Budapest, Verlag der Herald. Gesellschaft. 



Digitized by Crf)OQl 



Digitized by Google 



Mittelalter. 



i. 

P. Ladewig. 

Germanische Urzeit 

bis zum Ende der Völkerwanderung. 

Die immer durchgreifendere Teilung der Arbeit zwischen den Jahres- 
berichten anderer Disziplinen, in welche Teile des Referates über deutsche 
Urgeschichte hineinfallen, macht uns in beiderseitigem Interesse eine Be- 
schränkung , namentlich in der Prähistorie , zur Pflicht. Regelmäfsige 
Referate Ober 'Fortschritte der Urgeschichte', immer 2 Jahrgänge zusammen- 
fassend, bringt die Revue der Naturwissenschaften. 1 ) Auf dem Gebiet der 
geographischen Wissenschaft bietet jede Auskunft über Geologie, Ethnographie, 
Anthropologie Behms geographisches Jahrbuch.*) Dennoch wollen wir das 
Handwörterbuch der Zoologie, Anthropologie, Ethnologie wenigstens er- 
mähnen.*) Ferner im engeren für Deutschlands Grenzen in Betracht 
kommend, die Forschungen zur deutschen Landes- und Volkskunde. 4 "*) Vor- 
trage, wie der höchst interessante H o n s e 1 1 s über den deutschen Oberrhein 

U früherer Zeit 7 ) sind schon darum ^von genereller Wichtigkeit, weil, 'die 


1) RNaturwiee. Köln, Mayer. — %) Gotna, J. Perthes; Anthropol.Litt. cf. auch : AAnthr. 
rt<elm»fsi#e Verzeiehoiue.). — 3) Hand worterb. d. Zoologie, Anthropologie, Ethnol., anter 
Mitw. ron R. Böhm, W. Hartmann, F. v. Hellwald. I. hrsg. von Gast. Jiger 
1880), VII, 664 S. II. hrag. v. Gust. Jlger (1885), 544 8. m. S lith. Taf. III. hrsg. 
▼ob Arrt. Reichenow (1885), 688 8. m. 1 lith. Taf. — 4) Forschungen x. deutschen 
Und?»- und Volkskunde. Im Auftr. und unter Mitw. der Centralkomm. f. wissensch. 
Landeskunde v. Deutachland hrsg. von Dr. Rieh. Lehmann. 1. Bd. Heft 1 n. 2: 1. Der 
Boden Mecklenburgs von Prof. Dr. E. Geinitz. 88 8. 8. Die oberrh. Tiefebene and ihr« 
Hxadgeb. von Prof. Rieh. Le peius. M. 1 lith. Karte. 8.88 — 88. Stattgart, Engelhorn. 
1885. VgL JB. 1688, II, 846 M . 414***. — fr) X Jost. Roth, Die geologische Bildung 
d»r norddeutschen Ebene. 2. Aufl. (=■ Samml. gemeinverstdl. wissenschaftl. Vortrüge. 
Von Tirchow n. Holtzendorff. H. 111.). Berlin, Habel. 86 8. — f) K. Wilh. v. 
•-iftmbel, Geologie v. Bayern. 1. Teil. Grundz. d. Geologie. 2. Lief. Kassel, Fischer. 
1S8S. 8. 269 — 490 m. zahrr. Abb. (Lief. 1 in 1984.) — 7) Hon seil, D. deutsche 
OSerrh. in vorbist. «• hist. Zeit. (Verh. d. Anthrop.-Kongr. 1885): KBAAnthr. 1«, 
S. 180,6. 



Digitized by Google 



11,2 P. Ladewig: Germanische Urzeit bis zum Ende der Völkerwanderung. 



Untersuchung der hydrologischen Vorgänge beim natürlichen Bau der 
fliefsenden Gewässer geeignet sein kann (und ohne Zweifel ist), den Einblick 
in die früheste kulturelle Entwicklung einer Gegend zu erleichtern'. 

In diesem Jahre haben wir die ersten Versuche zu verzeichnen, aus 
den seit Jahren zuerst in Deutschland, dann der Schweiz, Belgien und 
Österreich gemachten Erhebungen über Pigmentierung der Bevölkerung 
ethnographische Folgerungen zu ziehen. Virchow gab hierüber 8 ) 
ein Referat der Berliner Akademie und eines dem Anthropologencongrefs 
zu Karlsruhe. 9 ) Trotz gewisser Mängel der Aufnahme in Belgien und der 
Publikation des Materials in der Schweiz scheint der Nachweis sicher, dafs 
'blond' noch heute für Deutschland der charakteristische Typus ist, die 
jetzige Verteilung dreier, je dunkler pigmentierter, paralleler Zonen in 
Mitteleuropa jedoch Resultat der von Westen ausgehenden Reger manisation 
des Ostens ist. Erwünschte Übereinstimmung mit der Sprachkarte (Nieder- 
deutsch, Fränkisch, Alamauisch) ist vorhanden. Eine durch klimatische Ein- 
flüsse erfolgte Verdunkelung weist V. zurück. Seine Ansicht bezüglich der 
Mischungen, als aus Verbindung mit Resten aus prähistorischer Zeit hervor- 
gegangen, teilt auf grund der österreichischen Statistik Schneider für 
Böhmen. 10 18 ) Neben diesen aussichtsreichen Arbeiten wirft mit raschem 
Entschlufs und völlig flacher Kenntnis der einschlagenden schwierigen Probleme 
Wilser die bisherigen Völkertheorien über den Haufen. 18 - 15 ) 

Die lebhafte Diskussion über Nephritoide, als zu den ältesten 
Kulturresten Mittel-Deutschlands gehörig, scheint für den Augenblick be- 
ruhigt. Die gröfstc Sammlung derart, die Freiburgor, hat erschöpfende Be- 
handlung von Schoetensack gefunden. 16 ) Eine von v. Tröltsch gefertigte 
Karte über die Verbreitung der Nephritoide zwischen Elbe und atlantischem 
Ozean besprach dieser selbst. 17 ) 

Über Bernstein ist nur eine Notiz erschienen, 18 ) in welcher Oppert 
die in seiner Arbeit über den Bernstein bei den Assyrern gogebene Über- 



8) R- Virchow, D. Verbreitung d. blonden u. brtin. Typus in Mitteleuropa.: 
Berl. 813. (1886), 9. Bd. I., S. 39—47. (Ausfuhrlich Uber diese Bern.: Kollmann: 
KBAAnthr. 16. 88.). — 9) id., Gesamtber. Uber d. Statistik d. Farbe d. Augen, d. Haare 
u. d. Haut d. Schulkinder in Deutschi.: KBAAnthr. 16, S. 89—100. — 10) L. Schneider, 
Über d. Verbreit, d. blonden u. brün. Typus in Böhmen: VGAnthr. 17 (1885), S. 839— 58. 
■ — 11) X Georg Meyer, Die Karier, e. ethnogr.-lingu. Unters.: Bezzenbergers Beitrr. 
10, S. 147—802. (Sollen wahrscheinL Indogerm. sein.) — 1$) X Joh. Ranke, Z. 
Craniologie d. Kelten: Münch. Anthr. Mitt. 6, S. 108—20. — 18) L. Wilser, D. 
Herkunft d. Deutschen. Karlsruhe, Braun. 92 S. (Hiernach sein Vortrag auf d. Anthro- 
pologenkongrefs: KBAAnthr. 16, S. 122/24; beantw. von Virchow. Nach ihm iat 
Skandinavien der Herd aller indogerm. Wanderungen, die Germanen das Urvolk.) — 
14) X K. Könen, üb. d. Urbevölk. d. Rheinprov. u. d. ersten Spur. v. der Kultur u. 
Relig. : KBAAnthr. 16, S. 23/4, 26/8. (Sehr wenig bedeutd.: Älteste Kulturreste germanisch, 
gleich denen d. Thaler Frankreichs, Belgiens, Englands.) — 15) X J. Lippert, Germanen 
u. Slaven. Die gesch. Entw. der Gegensätze ihres Volkswesens. (= Prager Samml. 
gemeinn. Vortrr. N. 100.). Leipzig, Cnobloch. 24 S. — 10) O. Schoetensack, D. 
Nephritoide d. mineralog. u. d. ethnogr.-prahist. Museums d. Univ. Freiburg i. Br. : ZEthn. 
17, S. 157—89. — 17) v. Tröltsch, Zu seiner Karte der Verbreitung der Nephrite» 
Jadeite, Chloromelanithe. : KBAAnthr. 16, S. 135/8. (Virchow u. Wankel betaii. sich an 
der Diskussion. Ob die Karte ediert, mir unbekannt.) — 18) J- Oppert, Erwähn. <L 
Bernsteins in e. Keilinschrift: VGAnthr. (1885), S. 65/6. (Früher übersetzte man 'Safran, 
der anzieht.' Virchow würde dies zu seinen Funden in Koban passen (1. e.). — Einen 
Abschnitt über Bernstein hat Meyer in seinem N. 25 bespr. Buche; ferner hat Mair 
(s. u. No. 82) p. 59—64 Bemerk. Üb. Bernsteinhandel v. d. Ostsee z. Pontus. 



Digitized by Google 



I. P. Lad ewig: Germanisch« Urzeit bis zum Ende der Völkerwanderung. 

setzong vertritt : 'in den Meeren, wo der Nordstern im Zenith steht, fischten 
sie (die Unterhändler), was wie Kupfer aussieht' (500 Jahre vor Hcrodot). 

Über prähistorisch germanische Kultur läfst sich ganz ohne 
Rücksicht auf nordische Erscheinungen nicht berichten. Gute Referate 
bietet hier pünktlich J. Mestorf. 19 ) Erwähnen müssen wir wenigstens 
Montelius' jetzt ins Deutsche übersetzte 'Kultur Schwedens'.* 0 ) Hier wird 
eine von 1500 bis etwa zum 5. Jh. a. C. in 6 Perioden reichende ßronzekultur 
besprochen, in Anlehnung an ein anderes Werk desselben Vf., für das wir 
auf das Kapitel Skandinavien verweisen.* 1 ) 

Die La-Tfeue-Periode versucht Tischler 2 *) an besonders charak- 
teristischen Stücken, der Fibula und dem Schwert zu schildern, wie auch 
der Lanze.* 8 ) Meyers Arbeit über Hallstadt behandelt wesentlich das 
Lokal, in welchem noch manche Funde zu heben sind.* 4 ) Wichtig ist 
desselben Vf. Buch über Gurina.") Soweit bis jetzt die Altertümer gehoben 
sind, stellt mit Hilfe von Sachverständigen M. vorläufig die Ansicht auf, 
dafs der Ort vom 4. Jh. vor bis 4. Jh. nach Chr. bewohnt gewesen sei. 
Die Inschriften sind indogermanisch (illyrisch). Tischler erweist hier die 
Existenz der von Hochstetter für die benachbarten Gräberfelder bestrittenen 
La-Tenekultur (mittlere und späte). Von den Hallstadter Funden unter- 
schieden, tragen die von Gurina mehr italienisches Gepräge. 

Die ungarischen grof9artigen Ausgrabungen lassen immer mehr erkennen, 
dafs sie für deutsche Urzeit von hohem Interesse sind. Wir nehmen sie 
— soweit deutsch vorhanden — an dieser Stelle zusammen, da die zeitliche 
Definition zum Teil noch ganz diskutabel erscheint. Die Resultate der Aus- 
grabung von 3238 Gräbern in KesztheUy und Umgegend beschreibt Lipp 
ausführlich, als 'das vollständigste Bild altgermanischor Kultur'.** * 7a ) Un- 
gleich wertvoller ist jedoch der Goldfund von Nagy-Szent-Miklös,* 8 ) der 
zum erstenmale eine würdigende Darstellung erfährt. Die teilweise sicher 
xu lesenden Inschriften gestatten die zeitliche und örtlicho Begrenzung: es 
ist wahrscheinlich ein Königsschatz gepidischer Kleinfürsten christlichen 
Glaubens aus dem 4./5. Jh.; die Gefäfse etc. zeigen eine Mischung antiker 



19) Im AAnthr. — 20) O. MontejUus, D. Kultur Schwedens in vorchristl. Zeit. 
Üb*, von Carl Appel nach d. 2. And. M. 190 Holzschn. Berlin, G. Reimer. 198 S. 
Bez.: AAnthr. 16, 653/4; ZEthn. 18, 46; MHL. 15, 19—22; DLZ. 7, 596. — 21) id., 
Om Tidbestamming inom brons&lderen med slrskildt af seende pA Scandinavien. Stockholm. 
SS« S. Cf. Kap. XXIX. Res.: AAnthr. 16, 648. — 22) Ti achler, Üb. Gliederg. 

4. La-Tene-Periode u. üb. d. Dekorierg. d. Eiaenwaffen in die«. Zt.: KB AAnthr. 16, 

5. 157—61. — 2$) X E. Vouga, Lee Helvetes a la Time. Not. hist av. 1 plan et 
SO planchee autogr. par A. Vouga et O. Uuguenin. Neufchatel, Attinger. 4°. 40 8. 
Nicht bewohntes Pfahldorf; gröbere« Handelsmagazin 1 — 2 Jh. a. C. — 24) A. B. Meyer, 
D. Gräberfeld von Hallstadt. M. S Lichtdr.-Taf. Dresden, Hoffmann. 4°. 17 8. — 
th) id., Gurina im Obergailthal (Kirnten). M. 14 Taf. Lichtdr. Dresden, Hoffmann. 
!mp. 4°. VIII, 104 S. Das Buch habe ich nicht erlangen können. Hier nach der Rez. 
Kex.: AAnthr. 17, 201/2 (Virchow). — 26) W. Lipp, D. Gräberfelder v. Kesxthely. 
Aat. dt. Ausg. H. 860 lUustr. u. 3 Taf. Budapest, Kilian. VIII, 121 S. Aus 'Ung. 
Kerze*. Rex. : HZ. N. F. 23, 156. — 27) X id., M. Ausgrabgn. in u. um Keszthe*ly.: 
KBGV. 31, S. 81. — 27*) X O. Hermann, Urgesch. Spuren i. d. Geräten d. ungar. 
volkstuml. Fischerei. Zugl. als Katat <L ungar. Landeaauest. Gruppe IV. Budapest, Kilian. 
1885. 45 S. M. 34 Abbild. — 28) Jos. Hampel, D. Goldfund von Nagy-Szent- 
Miklos, »o>fen. Schatz d. Attila. Baitr. z. Kunstgesch. d. Völkerwand.-Epoche. Budapest, 
Kihan. 4°. 190 S. 

1* 



Digitized by 



11^4 L P. Ladewig, Germanische Urzeit bin zum Knde der Völkerwanderung. 

Tradition, orientalischer and barbarischer Einflüsse, am besten in den 
griechischen Handelstadten am Schwarzen Meer zn lokalisieren, deren Gold- 
arbeiter von den Hannen vertrieben, teils bei den Gepiden, teils in Kon- 
stantinopel Zuflucht fanden. Den Schatz mögen die Gepiden den Hannen 
abgenommen haben. Eine Abhandlung über Kunstströmungen der Völker- 
wanderung zeigt den Zusammenhang dieser Funde mit einer Reihe anderer, 
von den Goldfundon von Kortsch an bis zu gleichen westgotischen Resten in 
Spanien. Ähnliche Funde werden sich bei fernerer Untersuchung vielleicht 
als jünger herausstellen , wie denn auch schon früher Furtwänglers An- 
satz des hierher gehörigen Goldfundes von Vettersfelde bezüglich des 
angenommenen Alters Angriffe erfahren hat.* 8 *) Vf. charakterisiert diese 
ganze von ihm zusammenhängend nachgewiesene Kultur, als eine Kultur der 
Völkerwanderung, 88b ) der er nach ihren Hauptträgern den Namen der 
'gotischen' beilegt und die er von mehr barbarisierender , nachfolgender 
avarischer unterscheidet. Auf Spezialarboiten kann an dieser Stelle nicht 
Rücksicht genommen werden. Nur Wagners Hügelgräher in Baden S9 * tWb ) 
müssen erwähnt werden, dessen Resultate von allgemeinerem Interesse sind: 
W. stellt drei von einander verschiedene Gräbertypen für Bodensee und 
Schwarzwald, Freiburg und den Kaiserstuhl, das Neckarhügelland und die 
Rheinebene fest. Hallstadtkultur findet sich unter grofsen zeitlichen Differenzen, 
im Süden fehlt La-Tenekultur. 

Oberrasebend lebendige, uralte Kulturreste deutscher Völker weisen die 
Forschungen über das deutsche Haus auf, seit die Schriften 
Hennings und Meitzens hierüber erschienen.* 0 ) Lasius erweist jetzt* 1 ) 
in wesentlicher Ergänzung zu Henning das friesische Bauernhaus als durch 
Konstruktion und Verwendung der Diele, durch Verbindung der Wohnräume 
and Scheune von dem sächsischen verschieden. Diesen Typus verfolgt 
Henning**) bis hinauf nach Westfriesland und zur Eider. Erhardts 
Rezension verhält sich stark polemisch, er vertritt abermals seine Ansichten 
bezüglich der taciteischen Stelle über die Ansiedlungsweise der Gormaneu. 
Wichtig istHunzikers Anzeige, der für das alamanische und burgundische 
Haus — es giebt kein 'schweizer' Haus — einiges notiert. 

Für diejenigen Werke, welche die moralische Kultur unserer Vor- 
fahren behandeln, verweisen wir im allgemeinen auf die germanistischen 



38*) Vofs in ZEthn. 15, S. 487. Cf. Harapel: p. 141. — 88») R. Virchow, 
D. Goldfund v. Petreosa.: KBAAothr. 16, 9. 188 — 40. Über diesen Fund cf. auch Hampel. 
— 39) E. Wagner, Hügelgrab« u. Urnenfriedhöfe in Baden m. beed. Berttcksicht. ihrer 
ThongefsTse. M. 6. Lichtdr. u. 1 Chromolith. Festschr. d. 16. Anthrop. -Kongresse». 
Karlsruhe, Braun. 4°. III, 66 9. Bez.: AAnthr. 17, 289 (Virchow). — gga) X J. Mestorf, 
Vorg. Altert, aus Schleswig-Holstein. 62 Taf. Photolith. u. Handzeichn. von W. Prell. 
Hamburg, Meifsner. Bez.: ZEthnoL 16, 48; DLZ. 7, 1 4 1 2 (Undaet) ; CB1. 1888, 110». - 
29») X L. Z., Z. Prihistorie d. bayer. Vogtlands.: KB AAnthr. 16, S. 85/7. Nur slav. Beate; 
vor diesen keine narisk.-baiuwar. Bevölkerung. — 30) JB. 1882, II, 5'. — 31) O. Lasius, 
I>. friee. Bauernhaus in s. Entwickl. wahrend d. letzten 4 Jh. Vorzugs w. in d. Kttstengeg. 
zw. Weser u. Dollart. : (= Quellen u. Forsch. 65, I.) Strafsb., Trübner. III, 34 8. M. 
88 Holzschn. (Für altengl. Haus cf. Fr. Seebohm, Dorfgemeinde: (JB. 1888,11, 412**.) 
Rez. : CB1. 1886, 882; DLZ. 7, 1768; HZ., N. F. 20, 520 (Erhardt); Litbl. f. germ. u. 
rom. Ph. 7, 267—70 (Hunsiker). — %f) R. Henning, D. Deutschen Hanstypen. : (== daas. II.) 
Strafsburg, Trübner. 1886. 84 S. Lelpz., Veit. XII, 877 S. Bez.: Wie bei N. 81. Cf. 
auch H. Lange, Haus u. Halle, Stud. z. Q. d. antiken Wohnhauses u. d. Basflica. 



Digitized by Google 



I. P. Lad ewig: Germanische Urzeit bis zum Ende der Völkerwanderung. U£ 

Jahresberichte. **-*') Dahns Walhall erlebt eine neue Auflage.") In 
einer umfangreichen Anzeige nimmt Meyer* 6 ) zu den Resultaten in 
Minnhardts nachgelassenem Werke Stellung.* 7 **) Er bedauert, dafs M. den 
Zusammenhang des Baum- und Waldmythos mit dem Wind- und Wolken- 
mythos allmählich immermehr verloren hat, er selbst führt hierfür einiges 
in seiner über den gewöhnlichen Rahmen hinausgehenden Anzeige an. End- 
lich erwähnen wir in dieser Abteilung Rautenbergs Schrift, 4 ") über die 
Bestattungsart bei unsern Vorfahren, zu propagandistischem Zweck ge- 
schrieben, aber eine hübsche Obersicht des Verfahrens der indogermanischen 
Völker bietend. 

Für die historische Zeit haben wir zunächst eine Anzahl neuer Aus- 
gaben des Cäsar und Tacitus, Obersetzungen, sowie lexikalische Hilfs- 
mittel zu erwähnen. Da sie weniger der Geschichte, als der Philologie zu- 
gehören, verweisen wir auf die betreffenden Jahresberichte. 41 ) Auch die 
rein philologischen Aufsätze über beide Schriftsteller bleiben von unsenn 
Heriebt ausgeschlossen. 4 *) Maxa schliefst sich Schleussingers Brücken- 
konstraktion an, 4 *) und verweist darauf, dafs er früher schon (1880) eine 
fast gleiche vorausgesetzt. Doch scheint inzwischen gerade von dieser Kon- 
struktion die Kritik ziemlich allgemein Abstand genommen zu haben. 44 ) 
Sonst liegt Uber Cäsar nur ein gutes Programm vor, 4 *) das dem Charakter 
des B. G. als Memoirenwerk Rechnung tragend, dasselbe als Rechtferti- 
mngsscbrift seinen Angreifern gegenüber herausgegeben, allerdings daneben 
als Grundlage seiner Thaten verfafst darstellt. Zu objektiver Würdigung 
des Feindes liefs ihn sein Römertnm und das politische Interesse, seine 
eigentlich verfassungswidrigen Kämpfe als im Interesse der Provinz dar- 
zustellen, nicht gelangen, indessen sind die neuerdings höchst absprechenden 
Urteile über seinen Charakter entschieden zu hart. Vf. beginnt dann mit 
der Untersuchung der Cäsar vorgeworfenen Unrichtigkeiten, resp. Ent- 
stellungen. — Mehr und interessantes liegt über Tacitus vor. Schräder 4 *) 
behandelt, soweit uns die Notiz angeht, die aus Vellerns zu folgernde Legatar 
des Asprenas, welcher im Jahre 9 seine 2 Legionen vor dem Schicksal des 

3$) JBGennPh. 7. Jahrg. 1885. Leipzig, Beifsner. 188«. - 33*) Götzinger, 
KK&llexikon d. Deutschen Altert. Cf. JB. 1884, II, 4". Res.: AnzDA. 12, 1 f. (Ansftlhrl. 
o. scharf von Kosainna); MHL. 18, 800/2 (Froböse). — 34) Schwartz, Indogerm. 
Volksglaube (mit Jahr 1885) s. schon JB. 1884, II, 5 M . — X id., Die Vermahlung 
der Himmlischen im Gewitter: ZEthn. 17, 8. 128—48. — 35) F. Dahn, Walhall, 
4. Aufl. Kreuznach, Voigtlauder. 6S1 8. Bez.: CB1. 1886, 733/4. — 33) K H. Meyer, 
Anzeige von Mannhardts mythol. Forschungen: AnzDtschAltert. 11, 8. 141 — 64. — 
57;$) X E. Veckenstedt, Pumphut, e. Kulturdamon d. Deutschen, Wenden, Litt. u. 
Zaaaiten. Leipzig, Denicke. VI, 83 8. — 39) X Gust. Meyer, Essays u. Stud. z. 
Spraehg. u. Volkskunde. Berlin, Oppenheim. V, 412 8. Meist ältere Arbeiten. Manche» 
sar vergl. M&rchenkunde. Bez.: CB1. 1885, 1426. — 40) E. Bautenberg, Verbrennen 
o. Begraben bei uns. Vorfahren. Hrsg. auf Veranl. d. Vereine f. Leiehenverbr. in Hamburg. 
Hamburg, Vofe. 58 8. — 41) Bursians JBklassPh.; Biblioth. philol. ed. Blau; auch 
JBgermPb. — 42) X M. Manitius, Zu Tac. u. Julius Valerius: ZOG. 86, 8. 739—41. 
Wies froher textl. Znsaromenhg. Tac. und der Chorogr. des Mela nach, jetzt Benutz, des 
T. bei Livius. — 43) Maxa, Anz. von Sehleussingers Studie zu Ca». Bbeinbrttcke : 
ib. 8. 26/8. Cf. JB. 1884, II, 6*'. — 44) Cf. Hübner, D. neuesten Besultate der 
Lime^for»chong : Bonner Jbb. (1885), 80, 8. 128, der Hellers Interpretation (PhAnz. 14, 
1884 p. 581) für die beste erklärt. — 45) Petseh, D. hiat. Glaubwürdigkeit d. Comment. 
C«*arn vom gall. Kriege n. gegenwartigem Stande d. Kritik. (Erster Teil.) Progr. d. 
Gynm. zu GlUckatadt 1885. 4°. 28. 8. Bez.: MHL. 14, 296. — 46) C. Schräder, 
Zu Ovid u. d. Quellen d. Varusschlacht: NJbPh. 131, 8. 487—93. 



Digitized by Cioogle 



ü,6 I. P. Ladewig: Germanische Urzeit bis »um Ende der Völkerwanderung. 

Varus rettete, im Jahre 10 unter Tiberius. Er erweist, dafs Vellerns den 
für das Jahr 10 bezeugten Rheinübergang erst ins Jahr 1 1 setzt, und Tiberius 
nur einmal den Rhein überschritten hat. Durch Höfers 47 ) Arbeit über den 
Feldzug des Germanicus (die diesjährige 2. Ausgabe unterscheidet sich von 
der vorjährigen nur durch den Umdruck zweier fehlerhafter Blätter), die 
die geringste Zustimmung gefunden hat, 48 ) ist jedoch eine bedeutsame Unter- 
suchung über die örtlichkeit der Varusschlacht angeregt. Die in Barenau 
im Venner Moor zentralisierten Münzfunde untersuchte Menadier, 49 ) sie 
sind nach seiner und Mommsens Ansicht 50 ) statt von des Germanicus Zuge 
vielmehr die einzig erhaltenen Überreste der Varianischen Niederlage. Es 
dürfte 'außerhalb der römischen Grenzen kaum eine zweite Stätte gefunden 
werden, welche das augustische Courant nicht als einheitlichen Schatz, 
sondern verstreut in gleicher Weise und in gleicher Masse lieferte'. Das 
Lokal stimmt zu der aufgestellten Ansicht, soweit es aus den spärlichen 
Quellen, welche Mo. genau revidiert, zu erschliefsen ist, aufs beste. Der 
Teutoburger Wald ist also nicht der Osning, sondern der nördlich gelegene 
Bergzug, dessen Mitte das Wiehengebirge bildet. Auch nach M.s Ansicht 
ist ein Abschlufs der Frage erst durch fernere übereinstimmende Funde zu 
erwarten. — Im Anschlufs an einen früheren Aufsatz (1883) führt Schmid{t 
den Nachweis, 51 ) dafs Arminius' Name nicht aus dem deutschen stammen 
könne, vielmehr römisches cognomen, nicht gentile sei. Vielleicht hiefs er 
Sigfrid. Als gentile und praegnomon führte er wahrscheinlich C. (oder 
Tib.) Julias. 

Die Forschungen, welche römisch-germanische Verhältnisse 51 ') 
berühren, 58 ) sind lebhaft in Flufs gekommen durch Cohausens früher be- 
sprochenes Limeswerk. 53 ) Mommsen hat, so sehr er philologisch -archäo- 
logische Grundlagen bei v. C. vermifst, in einer Abhandlung über den ober- 
rheinischen Limes seine Resultate acceptiert. 54 ) Er erklärt Limes als Quer- 
strafse zur via. Mit diesem Namen sind nach ihm Befestigungen nicht zu 
bezeichnen, sondern Grenzkomunikationsstrafsen. Wie Hübner (Bonner 
Jbb. 80, 32) bemerkt, wird der von M. angenommene Gegensatz des rätischen 
Ihnes zu dem dacischen und brittanischen durch Ohlenschlagers Unter- 
suchungen (cf. JB. 1884, II,8 4 *) eingeschränkt. Die Darstellung in seiner 
Römischen Geschichte 54 ') schildert Kap. I die Sicherung der nördlichen 
Grenzen, der Räter, Pannonier Unterwerfung, ferner die Abwehrkriege gegen 
die Germanen bis zu Armins Sturz und dem Bruderkriege Marbods. Kap. 4 
schildert bis auf Probus die Verhältnisse des römischen Germaniens und 



47) P. H6fer, D. Feldzug d. Germanicus im J. 16 n. Chr. M. 1 lith. Karte. 
2. Auag. Bernburg, Baeraeister. IV, 104 S. Cf. JB. 1884, II, 6". Res.: AnzfdtAltert. 
12, 165/7 (Kossinna); HZ., N. F., 66—70 (Duncker). — 48) F. Knoke, Zum Feldzug 
d. Germanicus im J. 16. n. Chr.: NJbPh. 181, S. 638/8. Zeigt Uberzeugend die Unrichtigkeit 
von Höfer» Annahme, und dafs Germ. Uber die Weser ging. — 49) Menadier, D. 
numism. Nachlaß der varian. legg. : ZNumismat. 13, S. 1. — 50) Th. Mommsen, D. 
örtlichkeit d. Varusschlacht. Berlin, Weidmann. VII, 64 S. Sep. aus Berl. SB. 1885, 1, 
68 -92. Bez.: CB1. 1885, 1259—60; DLZ. 7, 1388; PhRS. 5, 50; HZ. N. F. 20, 64/6. 
— 51) L. Schmidt, Zu Germ. 28, 342 f.: Germ. 29, 416. — 51») Hierzu vgl. durchweg 
Abt. I, K. VII b. — 52) Gute aber kleine Karten der Rheinlande z. Römerzeit und 
Europa »ur Zeit der Völkerwanderung vonKossinnain:Droysens bist. Handatlas. Leipzig, 
Velhagen & Klasing. — 53) JB. 1884. II, 7". — 54) Th. Mommsen, Der oberrh. 
Limes: WZ. 4, S. 48—61. — 54») «<L, Röm. Gesch. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, Weidmann, 
1885. p. 14 ff.; 107—54. 



Digitized by Google 



I. P. Lad ewig: Germanische Urxeit bis zum Ende der Völker wanderong. H^7 

der freien Germanen; die herrliche Darstellung hier zu zerstücken, sei mir 
erlassen. Sehr gut ergänzen sich zwei Abhandlungen über den Grenzwall 
von Hang 56 ) und von Haupt. 6 *) Die letztere mit Heranziehung des wichtigen 
wissenschaftlichen Materials, bietet in übersichtlichster Weise dasjenige, was 
Hübner in seinem unten erwähnten Werk gewährt. Eine so gründliche und 
klare, wenn auch kurze Übersicht des Römerwerkes auf Grund neuerer 
Forschung gab es bisher nicht. Mit Fortlassung des wissenschaftlichen 
Apparates bietet ganz ähnliches Hang. Beide, wie die neuere Forschung 
ziemlich allgemein, schätzen den limes auch militärisch höher als Cohausen. 
Keue Untersuchungen ergaben wichtige Resultate. Besonders diesmal Wolff 
and Dahms 4 röra. grenzwall bei Hanau'. 67 ) Man wird in Zukunft damit 
rechnen müssen, dafs Ziegelstempel nicht durchaus das Lokal der bauenden 
Cohorte, sondern zunächst nur den Fabrikort anzeigen, hier der 4 vindelic. 
coh. bei Grofskrotzenburg. Den gröfsten Teil der Abhandlung dem Spezial- 
kapitel überlassend, mufs die Konstatierung der hinter dem Grenzwall lau- 
fenden, von Cohausen (p. 328) nicht gefundenen Militärstrafse, erwähnt werdeu, 
der Nachweis der weit geringeren Besatzung als C. annahm, nämlich etwa 
1 Cohorte für jedes der 40 Hauptkastelle, welcher Ansicht auch Mommsen ist. 
Aach W. und D. halten dafür, dafs Cohausen die militärische Bedeutung 
des Grenzwalls unterschätzt habe, der hier streng militärisch und planmäfsig 
organisiert ist. Das Kastell Marköbel wird in wesentlicher Richtigstellung 
gegen C. nachgewiesen. 58 ) Im Verfolg seiner früheren Forschungen 58 *) 
konstatiert jetzt Conrady das früher vergeblich gesuchte Kastell Obern- 
borg, 59 ) mit geringen Analogien zu Miltenberg Altstadt, nicht gleichzeitig 
mit Miltenberg und Wörth, und durch Umfang und Lage von hervorragen- 
der Wichtigkeit. Am rätischen Limes, wohl der schwächsten Partie von 
Cohausen, arbeitet dieses Jahr Paulus. 80 - 60 *) Er weist eine Mauer nach, 
deren vorspringende Spornpfeiler einen hölzernen Laufgang trugen. Möglich 
sei 15 Fufs vor der Mauer eine Palissadenrcihe ; V 4 Stunde rückwärts be- 
finden sich eine Zahl wohlerhaltener römischer Kastelle, zu Vorpostendienst 
and Strasfensperrung bestimmt. Schuchardt hat Untersuchungen Uber den 
Limes in der Dobrudscha angestellt, die künftig erscheinen werden. 01 ) Einen 
Bericht der Limesforschung seit 1879 mit fast absoluter Vollständigkeit giebt 
Hübner 89 ) bis 1885 soweit bereits die Arbeiten dem Vf. zugänglich wurden? 

55) F. Hang, D. röm. Grenzwall in Deutscht. Vortr. im Mannh. Altert.-Ver. 
Minnheim. Löffler (Weber). 20 S. M. 1 Karte. Rex.: HZ. 54, 282. - 56) H. Haupt, 
D. röm. Grenzwall in Deutachland, n. d. neueren Forsch., m. besd. Berück». Unterfranken». 
M. 1 Karte. Wurzburg, Stuber. Sep. aus: AUnterfr.u.Aschaffenb. 28, 275—326. Rex.: 
CBL 1885, 963; HZ. 55, 356; DLZ. 6, 1417; fill. f. bayer. Gymnas.-Schulw. 21, 260. 
et Bonner Jbb. 80. 140. — 57) G. Wolf u. O. Daum, D. röm. Grenzwall bei Hanau 
m. d. Kastellen zu Rückingen u. Marköbel. M. 4 lith. Taf. Progr. d. Gymn. zu Hanau. 
H»nsu. Alberti. 4°. 85 S. Rez.: HZ. 54, 363; DLZ. 6, 1417/9; WZ. 4. 177- 92 
(Hammeran); KBGV. 1885 (38) 39 f. (Cohausen). — 58) X Fr. Kofier, Üb. d. Limes 
ronun. u. eine neue Römerstadt: VGAnthr. (1885), S. 186—90. Aua Darmst. Ztg. 1885. 
März 14, Apr. 12. — 68») WZ. 8, S. 266 f. Cf. JB. 1884, II, 7«». — 59) W. Conrady, 
D. Aasgrabg. d. Limeskastells in Obernburg a. M. M. 2 Taf.: ib. 4, S. 157—77. — 60) 
L Paulus, D. neuesten Forsch, am Donaulimes: WUrtt. Vjh. 8 (1885), 8. 239—40. 
1884 schon: Paulus, d. röm. Schanzwerke am Donaulimee: Wurtt. Vjh. (1884), S. 42/8: 
Die 'Bürstel* vor u. hinter dem Limes sollen röm. Verschanzungen sein. Wohl abzuwarten. 
- <Hr») X KalUe, Über d. ritt. Limes: AZg. (1885), S. 221 Beil. — 61) Cf. Bonner 
JM>. (1885), S. 80, 145. — 63) E- Hübner, Neue Studien üb. d. röm. Grenzwall in 
Deutschland. M. 1 Taf.: Bonner JB. 80, S. 23—149. 



Digitized by Google 



11,8 L P. Lad ewig: Germanische Uraeic Ms tun Ende der Völkerwanderung. 

derselbe verbreitet sich in umfassendster Weise auch über andere Römer- 
reste im beiderseitigen Rheingebiet: Städte, Kastelle und Strafsenan lagen. 
Eine Studie Aber die militärische Bedeutung des Limes 68 ) zeigt, wie nach 
den mehrfachen Versuchen seit Cäsars Tod, eine Basis für Eroberungen in 
Deutschland zu schaffen, zunächst fortifikatorisch gesicherte Stellungen ge- 
schaffen wurden, durch eine Grenzstrafse verbunden. Vor diesen Stellungen 
wurde als Defensive der Grenzwall angelegt, welchem Zwecke er genügt hat. 

Von Kastellforschungen nennen wir die wichtigsten. Hammerau 
sammelt die Inschriften der Saalburg, 64 ) verbessert ihre Lesung, besonders 
die Brambach 1424, welche nicht der 4 vindel. Kohorte, sondern der coh. II 
Raet civ. Rom. gehört, vielleicht von der Erbauung bis in die spätere Zeit 
dort permanent in Garnison, und von einer andern coh. II Raet. mit 
Mommsen zu unterscheiden. Ein wichtiges Neckarkastell war Köngen, 64 *) 
so grofs wie die Saalburg; ein für die castra stativa charakteristisches 
Kastell, kleiner als Regensburg, zeigen die Ausgrabungen zu Kempten. 6 *) 

Köln hat eine Geschichte der Stadt und Landschaft in den ersten Jhh. 
von Veith 66 ) erhalten. Als den eigentlichen Schöpfer der Stadt stellt er 
Agrippa auf, von dem der Lagerbau und die umfassenden Straisenentwürfe 
herrühren, welche die Tab. Peut. zeigt, die wenigstens dem 1. Jh. n. Chr. 
angehöre! Erwähnen wollen wir noch der reichen Neumagener Funde von 
hoher Kultur und Geschmack im 2. und 3. Jh. an der Mosel zeugend. 67 * 69 ) 
Die Wege, auf welchen die Kultur in den rheinisch-germanischen Gebieten 
vorwärts drang, verfolgt v. Veith weiter. 70 71 ) Sein zweiter Aufsatz über 
die Eifelwasserleitungen vervollständigt das, was Maafsen früher 7 *) begonnen. 
Über die gesamte Bau- und Ingenieurthätigkeit der Römer im badischen 
Decumatland verbreitet sich Näher 76 ) nicht immer ganz auf der Höhe der 
Forschung, aber doch dankenswert. 74 ) Als Badeanlagen sucht Hammeran 7 *) 
die vielgedeuteten Häuser in der nächsten Umgebung römischer Kastelle 
zu erweisen. Wohl möglich. 

Wenn wir die Ringwälle als Überreste der Prähistorie stets an dieser 
Stelle besprechen, so geschieht das vor allem, weil ein Teil von ihnen 
sicherlich Schutzbauten im Krieg gegen die Römer war, und andererseits ein 
grundlegendes Werk, welches Unterscheidungen nach Provenienz und Zeit 



•8) E. K. , D. milit. Bedtg. d. röra. Grenzwalles : AZg. S. 3249—50, 66/8. Dazu 
AZ. 1955/6. Die neuesten Ergebn. d. Forsch, üb. d. Limes rom. am nni. Main. — 64) 
A. Hammerau, D. Insehrr. der Saalburg bei Homburg: WZ. 4, S. 888 — 407. Vorher 
WZ. Korrbl. 4, n. 119. Absehn. I. — 64*) X E. K., Römerkastell bei Köngen a. Neckar: 
AZg. 3. 4735. — 65) Ohlenschlager, D. röm. Lager zu Campodunum: ib. 8. 5211; 
5227/8. — 66) C. v. Veith, Das römische Köln nebet e. Plane der röm. Stadt m. 
Einzeiehn. d. bemerk. Funde. Winckelmannsprogr. 1885. Bonn, Marcus. 4°. 63 8. 
6?) F. Hettner, D. Ausgrabg. in Neumagen a. d. Mosel im J. 1884: KBAAnthr. 16, 
8. 49—52. — 68) X C. Mehlis, Vom 5-eckigen Turm zu Nürnberg: ib. S. 61/3. 

— 69) «J- Fink, Röm. Ausgrabgn. bei Regensburg (Kumpftnühl) u. d. porta prsstoria im 
Bischofshof: KBGV. : 33 (1885), S. 60/1 u. 72 6. — 70) v. Veith, Die Römerstr. von 
Trier u. Köln: Bonner Jbb. 79. S. 1 — 87. — 71) id., D. Römerstr. von Trier u. Köln. 
3. D. röm. Wasserleitgn. aus d. Eifel z. Rhein: ib. 80, S. 1—23. — 72) Cf. JB. 1882, 
11, 8'°. — 7$) J- Näher, Die röm. Bauanlagen in d. Zehntlanden bad. Anteil*. M. 
2 Taf.: Bonner Jbb. 79, 8. 28 — 105. — 74) X K. Bissinger, D. röm. Baden: 
KBAAnthr. 16, S. 107 — 10. Dazu Bissinger, Vera. d. Trümmer- u. Fundstätten im Grofsh. 
Baden, a. röm. Zeit. Sep. aas 'd. Grofsherzogt. Baden' 1883. 21 S. Karlsruhe, Bielefeld. 

— 75) A. Hamme ran, D. Badeanlagen d. röm. Kastelle.: WZ. KB1. (1885), 8. 125/9. 



Digitized by Google 



I. P. Ladewig: Germanische Urxeit bis zum Kode der V61k er Wanderung. 



sicherte, noch nicht existiert. Jelincks Bach 76 ) will zwar die Rundwälle 
mit besonderer Rücksicht auf Böhmen behandeln, zieht indessen in um- 
fänglicher Weise ähnliche Anlagen, wo er sie kennt, heran. Leider vermag 
die Bescheidenheit des Vf., mit welcher er andern Ansichten sich zugänglich 
erklärt, ein derart unwissendes und leichtsinniges Buch nicht zu entschul- 
digen. Selbstverständlich sind die Slaven Deutschlands Autochthonen. Die 
Beweise sind haarsträubend. — Einzelnes können wir nur in Noten an- 
führen,"* 81 ) und verweisen im übrigen auf die Spezialkapi tel. 

Wenig bedeutendes haben wir zur Geschichte germanischer 
Stamme zu berichten. 8 *) Walt her übersetzt den Namen Germanus aus 
dem lateinischen als 'reiner, echter Art'; Condrusen, Eburonen, Caerösen, 
Paemanen, die Vorfahren der Tungren seien von den Römern aus Furcht 
and in Anreden so genannt worden. Der Name sei abgestorben, je mehr 
die linksrheinischen Stämme das reine Blut verloren. Essers schon er- 
wähntes Programm 88 ) hält den Namen für Gallo - Keltisch , entstanden aus 
*Garmo mani, welches sich mit einem griechischen %aQ^iof.tvriiuov begrifflich 
völlig decken würde. 

Namenforschungen vollständig zu registrieren müssen wir ver- 
zichten. Allgemeineres Interesse hat Ohlenschlagers Erklärung des 
Ortsnamens Biburg, 84 ) dessen häufiges Vorkommen sich aus ahd. betti, 
pitta befestigtes Lager erklären läfst. Das Verzeichnis läfst sich noch 
vervollständigen. Im vorigen Bericht entgangen und auch jetzt nicht zu- 
gänglich war Aspelins Werk 86 ) über des Jordanes 'Rosomonorum gens'. 
Von der Küste bis zum Peipussee müssen im Osten des finnischen Meer- 
basens germanische Stämme gewohnt haben, deren Reste mit den schwedischen 
der ersten Jhh. p. C. verwandt sind ; Münzen finden sich aus der Zeit von 
August bis 364. In Ostbotnien gab es noch später germanische Kolonien. 
Ks ist das Volk des Jordanes, bei Saxo Ruthenen, bei Finnen Kuotsi ge- 
nannt. Zu ihnen gehören die Svear, die beim Einbruch der Hunnen nach 
Schweden zogen (375 — 469). In ihre Sitze folgten die Finnen. Diese Auf- 
fassung stimmt zu älteren philologischen Ansichten (Thomsen). 

Hiermit sind wir zu den germanischen Stämmen während der V ö 1 k e r - 



76) B fr- Jelinek, Über Schatz- u. Wehrbauten a. d. vorgesch. u. alt. gesch. Zeit, 
ait besd. Rucksicht a. Böhmen. Prag, Rivnäc. 156 S. Rex.: DLZ. 7, 264 (Undset). — 
7?) 0. Rygh, Norske Oldmger. Christiania, Cammermeyer. 1860 4-85. 4°. 3 Bde. m. 
711 Fig. Enthalt eine Zusammenstell, von 206 Ringwillen; meist an den Küsten. Rez. : 
KBAABthr. 16, 48. — 78) X Mayer. D. prahlst. Zufluchten zw. d. ob. Donau u. d. 
olk Rhein: KBAAnthr. 16, S. 110/5. Beschreibt 9 solcher Refugien auf Bergen. Über 
kn?wtllc cf. auch Hühner: Bonner Jbb. 80, 69. — 79) X Mi ehe, Rin^wall bei Torno: 
VGAnthr. (1885), S. 154. (Getreidekorner ; Eisen ; Scherben ; keine Knochen ; frühslarisch.) 
— $9) X Jentsch, Rnndwall auf d. Lubst-Hutung bei Guben: ib. S. 147/9. — 
81) K. Zange me ister, Inschriften v. Waldfischbach : WZ. 4, S. 857—65. Verbessert 
MthMs Lesungen der auf dem Ringwall gefund. Inschrr. ; Über den Charakter der Anlage 
irt noch nicht« festanstellen. — 82) X G. Mair, D. Land d. Skythen bei Herodot. 2 Tl. 
Mit 1 Karte. Sa&z (Wien, Pichler's Wwe. u. Sohn). 67 S. Gute Arbeit. — 83) Qu. 
Euer, Beitrr. z. gallo-kelt. Namenkde. H. 1. Malme'dy, Selbstverl. 1884. !28 S. Cf. JB. 
1984, II, 9". Anf. p. 49—53. — 84) Ohlensch lager, Erkl. d. Ortsnamens Biburg: 
MftnchSB. i (1885), S. 877 — 91. — 85) J. R- Aspelin, La Rosmonorum gens et les 
Ruoui. Etüde d'histoire et d'arch^ol. Ilelsingfors. 1884. 25 S. Mir nur aus AAnthr. 
1«, 650 bek.; X id. , Antiquites du Nord Finno-Ougrien. Vol. 5. Helsingfors, Ed. Lund. 
1684. 



Digitized by Google 



HjlO Lad ewig: Germanische Urzeit bis zum Ende der Völkerwanderung. 

Wanderung gelangt. 86 - 87 ) Wenn wir die oben angedeuteten archäologischen 
Untersuchungen 88 ") hinzurechnen, siud es besonders Gothica, welche be- 
arbeitet worden sind. Güldenpenning mufs in seinem, der Kritik 
nach unerquicklichen Buche über Ostrom vielfach auf das Verhältnis zu 
Ostgermanen zu sprechen kommen. Wesentlich rechtshistorisch istReiprichs 
gutes Programm über Ostgoten in Italien, 91 ' 98 ) Ohnesorges Dissertation 
über den Anon. Valesianus **) erweist mit ausführlichster Gründlichkeit 
einerseits die absolute Originalität und zugleich hohe Bedeutung des ersten 
der beiden ganz verschiedenen Teile für die Constantinische Geschichte. Er 
wird benutzt und exzerpiert von Orosius, nicht umgekehrt, und bei Polemius 
Silvias. Für den Vf. hält 0. etwa ein Mitglied des römischen Senates, der 
staatsmännischen Blick mit militärischer Bildung vereinigte. Vielleicht ist 
es das Bruchstück eines Lebens Constantins. — Mit der tüchtigen Abhandlung 
Schmidts über die Langobarden 95 ) schliefsen wir unseren Bericht. Nach 
einer Prüfung der ältesten Quellen verfolgt er die Langobarden (ethno- 
graphisch zu den Sueben gehörig), von ihren Sitzen im Westen der niederen 
Elbe, wo Teile von ihnen noch das Widsidhlied kennt (v. 49, v. 42 MyTginge). 
Von den Wenlas des Widsidhliedes sind sie, die Winili der Origo Langob, 
zu unterscheiden; erstere sind Vandalen. Die Kritik der Stammessage er- 
giebt, dafs sie nicht von Schweden eingewandert sind. Scoringa ist das Ufer- 
land an der niederen Elbe. Interessant ist die Geschichte der Wanderung, 
auf welcher sie sich zuerst in der Mark Brandenburg ausbreiteten, dann 
durch Vordrängen der Slaven veranlafst, nach Südwesten (Böhmen) abzogen, 
wo sie vielleicht Agelmund auf den Schild hoben. Nach 487 finden wir sie 
in Rugiland wieder. Von hier an ist ihre Geschichte leichter zu verfolgen, 
was Sch. bis auf Albuins Tod thut. 



86) F> Dahn, Könige d. Germanen. Bd. 6. Die Verfass. d. (Westgoten. 2. durchge». 
u. verm. Aufl. Leipz.. Breitkopf u. Hirtel. Gehört zur Verfassungsgeschichte. Vgl. 
schon JB. 1888, II, 397 ,M . Rez.: HZ., N. F. 20, 79—81; Theol. Litbl. 1885, 24. — 
87) X id., D. Alamannenkönig Makrian: ADB. 20, 8. 125 f. 1884. — 8S) X 
Kuchenbuch. D. Runenspeer v. MUncheberg: VGAnthr. 17 (1885), S. 192/6. (SB. d. 
Ver. f. Heimat&kde. Müncheb. 1884, Okt. 7.) — 89) > d -> Die Lanzenspitze von Torcello: 
ib. S. 157 — 61. Ist die Spitze unecht, so mufs sie mit der Nachbildung der Mttnche- 
berger bei Lindenschmit in Verbindung stehen. Allen Schlüssen nach ist sie echt. Cf. JB. 
1883, II, 12* 5 . — 90) Alb. GUldenpenning, G. d. oström. Reiches u. d. Kaisern 
Arcadius u. Theodosius II. Halle, Niemeyer. XIV, 425 S. War mir unzugangl. Rex.: 
GBl. 1886, 1013; HZ. NF. 21, 252."— 91) Reiprich, Z. Gesch. d. Ostgot.- 
Reieb. in Italien. Progr. Gymn. Gr.-Strelitz. 4°. 20 S. — 92) X W. Martens. 
Jordani« Gotengeschichte nebst Auszügen aus seiner röm. G. (= Gachreib. d. dt. Vorzeit 
6. Jh.) 1 (1884). Leipzig. Duncker. Schlecht Ubers. Rez.: HZ., NF. 20, 513 (Erhardt). 
- 93) D. Coste, Übers, von Procop, Gotenkrieg n. Auszügen aus Agathi as sowie Fnurni . 
des Anon. Vales. u. d. Joh. von Antiochia. XI, 398 S. No. 76 von Gschreiber d. deutschen 
Vorz. Fortges. von Watten bach. Leipzig, Duncker. Soll gut sein. Rez.: HZ. N. F. 
21, 254 (lürhardt). — 94) W. Ohnesorge, D. Anon. Valesii de Constantino. Dias. 
Kiel, Lipsius u. Tischer. 112 8. Rez.: DLZ. 6, 1634. — 95) Ludw. Schmidt, Ältost* 
Geach. d. Langobarden. Dias. 1884. Leipzig, Fock. 1885. 80 S. Rez.: NA. 10, 428; 
HZ. 55, 283. 



Digitized by Google 



II. Walt her Schultze, Fränkisches Reich unter den Merovingern. 



II. 

Walther Schultze. 

Fränkisches Reich unter den 
Merovingern. 

Forschung. 1 ) Wie in den Vorjahren, so haben auch diesmal die 
Ausgrabungen in der Rheingegend mancherlei Ausbeute geliefert. In 
erster Reihe zu nennen ist ein in Flonheim bei Alzey entdecktes Grab, 1 -*) 
in dem man prächtige Waffen fand, vor allem eine reich verzierte spatha. 
Auf der Grabstätte bei Obrigheim in der Pfalz 8 ) wurden weitere Gräber 
blofcgelegt, unter anderen ein Frauengrab mit reichem Schmuck. 4 * 6 ) In der 
Scholstrafse in Worms stiefs man auf fränkische Gräber; 7 ) andere Funde 
geschahen bei Sprendlingen, Wörrstadt, Westhofeu, Kaltem, Engers, Ober- 
lahnstein. H ) Auch bei Edingen am Neckar bei Heidelberg wurden Reihen- 
Gräber mit zahlreichen Beigaben blofsgelegt. 9 ) Andere fränkische Funde 
wurden in die Museen von Wiesbaden 10 ) und Trier 11 ) abgeliefert. Wenden 
wir ans nach Lothringen, so werden aus dem Dorf Brulingen auf dem 
Helling (Kreis Forbach) 1 *) und aus Tarquinpol 18 ) Funde gemeldet. In 
Luxemburg entdeckte man zwischen Lettendorf und Neisdorf ein Gräberfeld, 14 ) 
in dem man einen ummauerten Friedhof orkannte. Auch in Belgien wurden 
fränkische Gräber gefunden. 15 ) Gehen wir weiter nach Frankreich, so 
hören wir von einem merovingischen Grab in Grand- Villon im Gatinais. ie ) 
Ober die bereits in früheren Jahren im Departement der Mayenne gefundenen 
Gräber berichten Fizelier, Moreau und Farcy. 17176 ) 

Wenden wir uns von den Gräbern zu den Erzeugnissen der fränkischon 
Zeit selbst, 17 *), so giebt Deloche 18 ) eine genaue Beschreibung von 10 Siegcl- 
ringeu, einer Gürtelschnalle und einer Fibula, die aus verschiedenen Orten 



1) Grober. Alemannisch-fränkische Ansiedlungen in Deutsch-Lothringen: s. u. 
K. XI. 1. Xo. 16. — 1») Köhl, WZ. KB1. 102/7. — 2) Das Königsgrab von Flonheim: 
Quru1»IU]. «1. hist, V. f. d. Grofoherzogtum Hessen. — $) Vgl. JB. 1884, II, 12 9 . — 4) WZ. 
KBL S. «6/7. — 5) WZ. (1886), S. 216. — 6) Mehlis: Pfalz. Museum Xo. 5. — 7) Koehl: 
WZ. (1886.), S. 217—28. — 8) Zülch: WZ. KB1. 8. 77. — 9) WZ. (1886), 8. 210. — 
11) ib. 8. 216. — 11) Hettner: ib. 8. 225. — 12) WZ. KB1. (1886), 8. 205. — 13) 
ib. 3. 89—93. — 14) »b. (1886), 8. 14. — 15) Wauvermans, Des sepultures franques 
Belgique: Bull, de l'ac. d'archeol. de Belgique (1886), I, II. — 16) Edm. Michel, 
fn tombeau n»e"roviogien au Grand- Villon. (= Ann. de la Soc. hist. et archeol. du Gatinais.). 
— 17) J- L« Fizelier, E. Moreau et T. de Farcy, Essai sur les »epultures merovingiennes 
♦t les objeta de la meme e*poque dans le dlpartement de la Mayenne. Laval, Moreau. 
•6. S. Sep. aus: Proces verbaux et documents de la commission hist. et arche'ol. de la 
Uarenae III. 1882/3. — 17») Bull, de la soc des antiq. de Tonest. — 17*) Von dem Katalog, 
der der Ges. der Antiquaires de l'ouest gehörenden Denkmäler ist die Fortsetzung erschienen. 
- 17') X Beckmann, Notiz Uber fränkische und römische Bauten: Jbb. V. Altertuma- 
freaaden im Rheinlande. Heft 79. — 18) M. De loche, Etüden sur quelques cachets et 
«aaeaux de l'lpoqne Merovingienne. : RA. 5, 8. 168/9, 80&/7, 848/9; 6, 42/7, 129—82, 
«1/3. Der 4. Artikel findet sich wörtlich auch in CR. (1885), 8. 275—81. Die Aufsatze 
«ad auch separat erschienen. 



Digitized by {poogle 



11,12 M* W» Ither Schnitze: Fränkische« Reich unter den Merovingern. 

Frankreichs stammen; bei allen hat er das Monogramm entziffert, and 
nachgewiesen, wie die von ihm herausgelesenen Namen in der damaligen 
Zeit durchaus gebrauchlich waren; interessant ist, dafs auch eine Gürtel- 
schnalle als Petschaft verwendet wurde. Über eine merovingische Giersform 
handelt Dumuys. 1 *) Die Inschrift auf dem in Recogne (Namur) gefundenen 
Scramasas ist nach Schuermans 80 ) zu lesen VICSVS FICI, nicht wie man 
erst wollte, 81 ) VICSVS FISIAC, da die letzten Zeichen nicht ein Monogramm, 
sondern ein einfaches Ornament sind. In Antigny (Vienne) sind noch weitere**) 
Inschriften aufgefunden worden. 88 ) 

Gerade für eine verhältnismässig wichtige Art von Überresten, für die 
Münzen, hat das Berichtsjahr wenig Ausbeute geliefert. Zu erwähnen ist 
nur eine Münze aus einem merovingischen Grabe in Obrigheim 4 *) mit der 
Inschrift DN BAD V ILA REX, die indes, wie Ohlenschlager") richtig 
erkannte, gar nicht auf einen Merovinger, sondern auf den Gothenkönig 
Badvila zu beziehen ist; sodann ein merovingischer Triens aus Vienne 9 *) 
mit den Legenden VIGENIANA CIVI und ITVANINI NONIT; es ist da« 
einzige Mal, dafs für Vienne diese Namensform sich findet. — Einen kurzen 
Abrifs der merovingischen Mttnzgeschichte verdanken wir dem besten Kenner 
derselben, Robert. 87 ) Zuerst ahmten die merovingischen Könige in 
sklavischer Weise die Münzen der byzantinischen Kaiser nach, so dafs sich 
sogar die Namen der letzteren finden ; seit Theodebert I. zeigen die in 
Marseille und einem Teil der Narbonensis geprägten Münzen an Stelle der 
Kaiser die Namen der merovingischen Könige. In allen anderen fränkischen 
Münzstätten findet man Münzen mit dem Namen der Münzmeister. Zuerst 
steht gewöhnlich auf der Vorderseite der Name des Königs, auf der Rück- 
seite der des Mttnzmeisters ; der Name des Königs verschwindet dann 
allmählich, und am häufigsten finden wir auf der einen Seite den Namen 
des Münzmeisters, auf der anderen den der Münzstätte. Das ganze 
merovingische Münzwesen zeigt eine weitgehende Dezentralisation; es sind 
über 2000 verschiedene Münzen bekannt. Wenn indes R. hierin wie auch 
in anderen Punkten des merovingischen Münzsystems eine Rückkehr zum 
Münzwesen der alten Gallier erkennen will, so dürfte ihn seine Phantasie 
allzuweit fortgerissen haben. 

Als Überreste müssen ferner gelten die aus merovingischer Zeit 
stammenden Handschriften, die allerdings, wofern sie nicht gleich- 
zeitige Überlieferung bieten, in welchem Falle sie den Quellen zuzuzählen 
sind, für die Geschichte nur sehr geringen Wert haben. Eine Hds. 
der Homilien des Augustin, welche die Datierung Indiktion 13, Jahr 12 
Chlotachars aufweist, war von Delisle 88 ) in das Jahr 625, das 12. Jahr 
der Herrschaft Chlotachars II. in Austrasien gesetzt. Havet 89 ) weist nach, 

19) L- Dumuys, Memoire sur un moule mlrovingien. Orleans, Herluison. 64 S. 
u. planche«. Sep. aus: Mem. de la Soc. archrfol. et hist. de l'OrWanais. — 29) H. 
Schuermans, Trouvailles faites en Belgique: W. 2 (1886), S. 280/2. — 21) VgL JB. 
1884, II, 12 1 ». — 22) S. JB. 1884,11, 13". — 23) Camille de la Croix, Seconde not« sur 
de nouvellee inscriptione franques trouvees a Antigny, Vienne. Poitiers, irapr. gtaer. de l'ouest. 
6 S. Sep. aus: Bull, de la soc. des antiq. de 1'ouesL — 24) S. o. Anm. 4/6. — 26) 
Ohlenschlager: WZ. KB1. S. 186. — £6) Ch. Robert: Bull, de la Soc. dos antiq. 
de France. — 27) » d. , Dissimulation et centralisation alternatives de la fabrication monltair« 
depuis les Gaulois jusqu'au commenoement de la domination carolingienne : RA. 6, 8. 
324 — 88. Darin: Periode merovingienne. S. 882/4. — 28) Delisle: Notices de Extraita. 
XXXI. 2. — 29) Havet, Quest. Me"r., s. schon JB. 1883, II, 404 IM . 



Digitized by Google 



n. Walther Schnitte, Frilnkiache» Reich anter den Mero vingern. 



tkts dies nicht richtig ist, da£s nur das 12. Jahr Chlotachars HI., d. h. 669 
pemeint sein kann. Im Anschlufs hieran gelangt er, wesentlich in Über- 
einstimmung mit Krusch, zu folgenden Zahlen aber die Regierung der 
Berovingischen Könige: Chlotachar III.: 657, Sept. 11.— Okt. 10. bis 672, 
Sept. 11.— €73 Mai 15. Chüderich II. von da bis 675, Sept. 10.— Dez. 12 ; 
«knn Theuderich III. 

Über die bedeutsamsten aller Oberreste, die Urkunden, sind im Be- 
richtsjahre Untersuchungen mit wichtigen Ergebnissen erschienen. 90 ' 80 ) Von 
den Hechtsaufzeichnungen hat nur die Lex Alamannorum die Forschung 
beschäftigt. Von derselben hat man 87 ) ein Fragment einer aus der 1. Hälfte 
des 9. Jh. stammenden Hds. in einem Blatt entdeckt, das für ein aus- 
geschnittenes Blatt in der Berliner Hds. Lat. fol. 378. saec. X. eingeheftet 
ist. Zu zwei eingehenden Untersuchungen hat die Frage nach der Ent- 
stehung des Lex Anlafs gegeben. Brunner 88 ) weist überzeugend nach, 
wie der von Merkel gemachte Unterschied zwischen einer Lex Lantfridaiia 
tad einer Lex Hlothariana unbegründet ist und nur auf einer falschen 
Behandlung der hds. Oberlieferung seitens Merkels beruht. Die Lex ist 
eine durchaus einheitliche, hat nicht eine mehrmalige Redaktion erlitten. 
Sie ist veranlagt von Herzog Lantfrid, zu den Zeiten Chlotachars IV.; sie 
ist entstanden auf einer alamannischeu Stammesversammlung, nicht auf einer 
Reichsversammlung ; zu setzen ist sie 717 — 19. Sic zerfällt in 3 Teile: 
1) cap. 1—23, a) cap. 23—44, 3) cap. 45—97. Wesentlich zu denselben 
Resultaten gelangt Lehmann. 89 ) Auch er sieht in der Lex ein einheitliches 
Werk, nur dafs er die Entstehung derselben in die 2. Hälfte des 7. Jh., 
etwa unter Chlotachar III. 656 — 60, setzen will; der Text ist nach ihm nicht 
auf eine Hds., wie dies Merkel gethan, sondern auf eine Reihe von Hdss. 
zu gründen. Die Additamenta gehören nicht zur Lex, sondern sind ein 
Teil des Pactus Alamannorum. Dieser Pactus geht nicht über das 7. Jh. 
hinauf: wenn er auch im einzelnen Altertümliches bewahrt hat, ist er doch 
im ganzen von den ältesten Rechtszuständen weit entfernt, und zeigt starken 
fränkischen Einflufs. Er ist die Privataufzeichnung eines mit fränkischer 
Reehtsterminologie vertrauten Mannes, nicht aber eine offizielle schriftliche 
Redaktion. 

In erfreulichster Weise sind im Berichtsjahre die Quellenausgaben 
fortgeschritten, indem gerade die beiden für Merovingergeschichte wichtigsten 
Quellen Gregor und Fredegar neue Editionen erfahren haben. Von Gregor 
allerdings fällt in dies Jahr nur die Ausgabe der kleineren Schriften, 40 ) 
während die der Frankengeschichte dem Vorjahre angehört. 41 ) Von jenen sind 
unwichtigsten die libri VIII miraculorum, die Krusch für die MGH. publiziert 
kat. Das erste Buch, in gloria martyrum, ist 590 verfafst; das zweite, de 
pusione et virtutibus saneti Juliani 581—87; das 3—6, die 4 Bücher de 
nrtotibus Martini, sind allmählich geschrieben ; an der Vollendung des letzten 



30/6) ib. u. anten K.Dipl. (Havel, u. A.) — $7) Wittenbach, Ans Hdss.: 
XA. lo, 8. 409. — S8) H» Branner, Über da» Alter der Lex Alamannorom : Berl. SB. 
UHU 8. 14»— 7t. Rex.: Tardif: BECh. (1S85), 8. 161/2. — 89) K- Lehmann, Zur 
Textkritik und Entatehnngsgesphichte den alamannisehen Volksreehts: NA. 10 8. 467 — SOS. — 
4#) Monum. Germ.Hist. Scriptt. Meroving. T. I. Gregorii Turonentla opera. Ed. W. Arndt et 
Br.Krateh. P. II. Miracnk* et opera minor*. Hannover, Hahn. 4°. 8. 461 — 964 Vgl. 
■ft 1888, n, 855*. Be».: M. Bonnet: BC. XX. 1, 8. 147—64 (mannigfach tadelnd); 
fWb«: DLZ. (1886), S. 261/8 («ehr anerkennend). — 41) 9i*9 JB. 1884, II, 16» 



Digitized by Google 



11,14 H< Walther Schultz«, Frankisches Reich unter den Merovingern. 



derselben wurde Gregor durch seinen Tod (593) gehindert. Ebenso ist das 
7. Buch, de vita patrum, nicht mit einemmale ausgearbeitet. Das 8. Buch, in 
gloria confessorum ist 687 vollendet ; es sind dann seit 590 noch nachträglich 
einige Kapitel hinzugefügt. Der von Krusch zugrunde gelegte Hdss.apparat 
ist nach Bonnet nicht reichhaltig, auch lassen die Kollationen an Genauigkeit 
zu wünschen übrig; Bonnet bezeichnet die Ausgabe als eine zwar grund- 
legende, aber nicht abschliessende. Aufser den Libri Miraculorum hat 
Krusch dort noch herausgegeben die passio sanetorum martyrum Septem 
dormientium apud Ephesum, die zuerst von Haase als Werk Gregors erkannte 
de cursu stellamm ratio qualiter ad officium implendum debeat observari 
und dio erhaltenen Fragmente von dem in psalterii tractatum commentarius. 
Von Bonnet ediert ist der liber de miraculis beati Andreae apostoli; in 
der Einleitung sucht der Herausgeber besonders die Autorschaft Gregors 
nachzuweisen. Für Merovingergeschichte bieten die Libri miraculorum etwas, 
die anderen Schriften gar nichts. Der Gesamtausgabc der Werke Gregors 
sind von Krusch sehr dankenswerte Register beigegeben, namentlich auch 
eines über die Orthographie, das die orthographischen Eigentümlichkeiten 
sowohl Gregors wie die der einzelnen Hdss. klar überblicken läfst ; interessant 
ist namentlich der Nachweis, dafs die Orthographie Gregors mit derjenigen der 
älteren Vergilhdss. grofse Ähnlichkeit besitzt. Als Anhang zu der Ausgabe 
ist eine sehr alte Passio Juliani abgedruckt, die Gregor in den Miracula benutzte. 
Der nächst Gregor für die Merovingerzeit wichtigste Geschichtsschreiber, 
Fredegar, ist von Monod herausgegeben in genauem Abdruck der Hds. 
10910 F. L. der Bibliotheque nationale; 48 ) es scheint, als habe Monod mit 
seiner Ausgabe derjenigen der MGH. zuvorkommen wollen.* 8 ) 

Gehen wir von den Quellen selbst zu der Quellenkritik über, so 
ist zunächst zu erwähnen, dafs Watten bachs allbekanntes Buch in neuer 
— fünfter — Auflage erschienen ist. 44 ) Der Abschnitt über die Merovinger- 
zeit ist im einzelnen vielfach verbessert; namentlich ist die Partie über 
Fredegar im Anschlufs an die Untersuchungen von Krusch, diejenige über 
die Gesta Francorura den Ausführungen Mouods gemäfs gänzlich umgearbeitet. *•) 
Beigegeben 46 ) ist ein von Krusch angefertigtes Verzeichnis merovingischer 
Heiligenleben, das indes von Holder-Egger sehr herbe beurteilt ist; im 
wesentlichen ist es nur eine Kompilation aus den bekannten Werken von 
Potthast und Chevalier. 47 48 ) 

Wieder einmal ist die Rupertusfrage zur Behandlung gekommen; 4 *"* 0 ) 
alle übrigen Spezialuntersuchungen bewegen sich auf dem Gebiet der 
Verfassung. 

42) G. Monod, Etudes critiques sur les sources de 1'hist. Merovingienne. 2« Partie. 
La compilation dite de 'Frddrgaire'. Texte. (= Bibl. de 1'ecole des haute« Itudes. Sciences 
philol. et hist. Fase. 63.). Paris, F. Vieweg. 180 S. — 48) A. de Barrai, Les chrontques 
de l'histoire de France. Legendes merovingiennes. Tours, Cattier. 8°. VIII, 240 S. 
Auch eine Ausgabe in 12° wird zitiert. War mir unzugänglich, so dafs ich nicht sagten 
kann, ob es Quellenedition oder Quellenkritik ist. — 44) W. Wattenbach, Deutsch- 
lands Geschichtsquellen im Mittelalter bis zur Mitte des IS. Jh. I. 5. Au6. Berlin. 
Besser. XII, 451 8. Merovingerzeit S. 14—118. Bez.: Holder-Egger: DLZ. (1886), S. 
1529 — si. — 45) Gegen die Ansichten Monods wendet sich Krusch auf S. 404/6 von 
Wattenbachs Buch. — 46) S. 408—61. — 47) Eine Arbeit Uber Venantius Fortunata.* 
hat Nisard in der Acad. des inscriptions vorgetragen. — 48) Esmeins, Sur quelques 
lettre« de Sidoine Apollinaire: R. Gen. du droit. Auch separat. — 49/50) F. Anthaller, 
Die Gesch. der Rupertusfrage und deren Lösung. Salzburg, Oberen Witwe. 200 S. 



Digitized by Google 



II. Walther Schult«*, Fränkisches Reich unter den Merovingern. H ? 15 



Darstellung. Allgemeine and politische Geschichte. — 
Dahn* 1 ) hat seine Mcrovingergeschichte von 590 — 632 weitergeführt; mit 
dem Aufhören Gregors von Tours wird die Dahnsche Darstellung etwas 
selbständiger; doch werden noch immer viele Quellenstellen wörtlich auf- 
genommen. ft *) 

Die gesamte merovingische Kultur behandelt Lavissc in einem 
anziehenden Aufsatze. 6 *) In der gut geschriebenen Darstellung hebt er mit 
Geschick die leitenden Gesichtspunkte hervor, ohne dabei viel neues zu 
bieten; auch steht er nicht immer — namentlich bei den Fragen der Ver- 
fassung — auf dem neuesten Standpunkte. Namentlich betont er, dafs die 
Einrichtungen des römischen Imperiums nur rein nominell beibehalten sind, 
während ihr thatsächlicher Inhalt ein ganz anderer geworden; in klarer und 
verständiger Weise schildert er die enge Verbindung zwischen Königtum und 
Kirche, das Entstehen der neuen Aristokratie, ohne jedoch hierbei auch nur 
entfernt an die packende Darlegung Fahlbecks heranzureichen. 

Wieder hat sich keinem anderen Gebiet der Merovingergeschichte in 
gleicher Weise das wissenschaftliche Interesse zugewandt wie dem der 
Verfassung. Die Entstehung der merovingischen Monarchie Oberhaupt 
sucht Sickel in einem Aufsatze 64 ) verständlich zu machen, der einerseits 
eine Fülle geistreicher und überraschender Auffassungen, andrerseits eine 
Menge von Hypothesen und aprioristischen Konstruktionen enthält. Er geht 
von dem Grundsatz aus, dass die Rechtssätze selbst von dem Grund und 
Zweck ihres Daseins erzählen, dafs sich durch Vergleichung des alten und 
des neuen Staatsrechtes die Anlässe zu Veränderungen des ersteren, die 
Ursachen der Entstehung des letzteren erkennen lassen. Die merovingische 
Monarchie ist Sickel ein Produkt der veränderten sozialen Verhältnisse. 
Dören die Vererbung des Landes steigt die soziale Ungleichheit, ensteht 
die Lnst am Besitz; über die Liebe zum Krieg gewinnt die Schätzung des 
Friedens die Oberhand. Die Einzelnen verlangen inmitten der allgemeinen 
Unsicherheit Sicherheit ihres Besitzes. Die Volksversammlung zeigt sich 
utifahic, dieser Bewegung zu folgen; sie thut nichts für den neuen Staat. 
Hier nun tritt der König ein. Die Merovinger sind ein altadliges Geschlecht; 
ihre Stellung ist die des alten Adels überhaupt : derselbe hat eine unbestimmte, 
allgemeine, öffentliche Thätigkeit; wohl ist das Volk souverän, aber neben 
ihm besteht eine ältere Gewalt von sozialer Natur. Allmählich greifen die 
Merovinger, indem sie den Interessen der Gesamtheit dienen, über ihre alte 
Stellung heraus; schliefslich werden die persönlichen Willkürhandlungen 
Recht des Königs ; die Nachkommen müssen gehorchen, weil ihre Vorfahren 
freiwillig gehorcht haben. Indem der König den Schntzbedürftigeu Schutz 
gewährt, erweitert er seine Stellung zur Monarchie. Nichts von den 
wesentlichen Einrichtungen dieser Monarchie geht auf römische Elemente 
zurack, sondern alles Wichtige zeigt germanischen Ursprung : so der Charakter 
des Staates als persönlichen Eigentums, die Idee der Schutzherrschaft, der 



51) Dahn, Urgesch. der germanischen und romanischen Völker. III. (= Allgem. 
Geech. in Einzeldarstellungen hrg. v. Oncken. AbL 100.). Berlin, Grote. 8. 481—640. 
VergL JB. 1883. 4. — 62) XA. Thierry, Cinquierae recit de» temps mlrovingiens. Paris, 
Hachette. 48 8. — 5$) & Lavisse, Etudes sur l'hist. d'AUemagne. I. Les prlliminaires. 
II. La decadenee me*rovingienne : RDM. 70, 8. 300—417; 72, 8. 796—820. — 54) W. 
Sickel, Di« Entstehung der fränkischen Monarchie: WZ. 4, S. 231—72, 8. 813—62. 

Digitized by google 



11,16 H- Walther Schultz«, Fränkisches Reich anter den Merovingern. 

Begriff der Treue, die Wehrpflicht, die Art der Beamtung. Es giebt im 
merovingischen Staatswesen eine doppelte Art von deutschen Rechten: die 
einen stammen aus dem Freistaat — z. B. Volksgericht und Wehrpflicht — , 
die anderen sind vom Fürsten neu hervorgebracht. 

Innerhalb der Verfassung hat die Aufmerksamkeit vorzugsweise sich den 
Fragen zugewendet, die mit dem Gerichtswesen verknüpft sind. Eine um- 
fassende Darstellung des gesamten merovingischen Gerichtswesens hat Fustel 
de Coulanges unternommen. * 6 ) Seine Darlegungen bewegen sich in der- 
selben Richtung, die wir bei Fahlbeck *•*) gefunden haben, indem Fustel den 
Nachweis versucht, dafs die Gerichtshoheit ausschliefslich dem König gehört, 
dafs man von einem Volksgericht nicht reden darf. Wenn das Gericht der 
niederen Instanz mallus publicus heifst, so bedeutet dies nichts andres, als 
einfach Gericht. Mallus bezeichnet nur das Tribunal, nicht aber eine 
Versammlung. Richter im mallus ist der Graf, er sitzt nicht bloss dem 
Gerichte vor, sondern fällt auch das Urteil. Die Rachimburgen sind ein- 
fach die Beisitzer des Grafen ; in allen Zivilprozessen erscheinen sie nur 
neben dem Grafen ; letzterer ist nicht verpflichtet sich an ihre Ansicht zu 
halten; es kommt auch der Graf als Richter ohne die Rachimburgen vor. 
Bei Kriminalprozessen ist eine doppelte Thätigkeit der Rachimburgen zu 
unterscheiden, entsprechend der zwiefachen Kriminalgerichtsbarkeit. Ent- 
weder tritt bei Verbrechen eine Verfolgung von Amts wegen ein, die mit 
dem Vollzug einer Strafe endigt ; in diesem Falle ist der Graf Richter und 
sorgt für Vollstreckung des Urteils? oder die Verfolgung bleibt dem Ver- 
letzten überlassen, der dieselbe auf dem Wege des Privatprozessos betreibt ; 
dann urteilen die Rachimburgen, sie erkennen auf einen zu leistenden Eid 
oder eine zu zahlende Bufse; Sache des Klägers ist es, für den Vollzug 
ihres Urteils zu sorgen. Fustel unterscheidet somit scharf zwischen poena 
und compositio; er hält die poena für das ältere der beiden kriminal- 
rechtlichen Systeme: bei beiden Arten ist Citation, Verfahren, Urteil and 
Exekution vollkommen verschieden; gemeinsam ist ihnen nur, dafs sie vor 
demselben Tribunal, vor dem mallus stattfinden. Beim Königsgericht erscheint 
stets der König als Richter, auch dann, wenn er thatsächlich nicht am Ge- 
richt teilgenommen hat; er kann allein richten oder die Grofsen sind seine 
Beisitzer, wie die Rachimburgen die des Grafen. Die Ausführungen Fustela 
haben in Frankreich im allgemeinen grofsen Anklang gefunden; namentlich 
gilt dies von seiner Auffassung, dafs die Gerichtsgewalt allein dem König 
nicht dem Volke zustehe ; während seine Theorie, die die Bufse in scharfen 
Gegensatz zur Strafe stellt, vielfach Widerspruch erfahren hat. 5 *) — Über 
eine Spezialfrage des Gerichtsverfahrens, ob der Maior domus schon in den 
Formeln Marculfs als Beisitzer des Königsgerichts erscheine, hat sich die 
schon im Vorjahr begonnene Controverse*') weiter fortgesetzt. •*-••) Die 
Sache hängt zusammen mit der Frage nach der Textüberlieferung Marcalfs, 



55) Fustel de C o u 1 a n g e s , Recherches sur quelques problemes d'histoire. III. De 
1' Organisation judiciaire dans le royaume des Francs. Paris, Hachette. S. SS 7 — 528. 
Rem.: Erhardt: HZ., XXII, 601— 508 (vergl. JB. 1887); Dareete: JSav. (1886), S. 518— 11, 
8. 596—808, S. 788—80 zustimmend, vergl. JB. 1886; Fonrnier: RQH. 40, S. 188— 97, 
vcrgL JB. 1886. — 55») JB. 1888, II, 21". — 5#) W. Sickel, Sch6ffengericht s. 
schon JB. 188S, II, 4*6**. — 57) Vgl. JB. 1884. II, 14»». — 58) Zeumer, Der 
Maior domus in Marcalf I. 86: NA. 10, S. 888/8. — 5$) A. Tardif, Nouvclles obser- 
vations sur la (Ute du formalaire de Mnreulf: NRHD. 9, S. 368—76. 



Digitized by Google 



III. II. Hahn: Karolingiswhc Zeit. 



11,17 



indem die meisten Hdss. unter den Beisitzern des Hofgerichts den Maior 
domas nennen, während eine ihn ausläfst. Z e u m e r nimmt an, dafs letztere 
Hds. hier lückenhaft ist, während Tardif in der anderen Hds. Iuterpolation 
zu erkennen glaubt. So sehr die Ausführungen Zeumers in der Sache 
berechtigt sind, so sind sie doch in einer Form gehalten, die bisher wohl 
anter Philologen, nicht aber unter Historikern Sitte war; hoffentlich findet 
dieselbe keine Nachahmung. Über zwei termini technici der merovingischen 
Gerichtssprache, die Wörter mithio und sperantes, handelt Brunner. 60 ) 
Die Grundbedeutung von mithio ist 'Antwort', 'Erwiderung', es bezeichnet 
danu übertragen den Kreis von Personen, für welche jemand verantwortlich 
ist: mithio ist etwas, was einer schuldet. In einem Gegensatz dazu stehen die 
sperantes ; es sind diejenigen, welche erwarten dürfen, dafs ein anderer bei 
Geltendmachen von Rechtsansprüchen sie vertrete. Sperare wird mithin 
gebraucht beim Eintreten des Herrn bei Rechtsverletzungen, die an seinen 
Leuten begangen werden; mithio von der Verantwortlichkeit des Herrn für 
Handlungen seiner Leute. 61 ) 

III. 

H. Hahn. 

Karolingische Zeit. 

Quellen. Zuverlässige Kenntnis der in zahlreichen gröfseren und kleineren 
Bibliotheken zerstreuten Handschriften ist eine der Hauptgrundlagen unseres 
wissenschaftlichen Forscheus. Die Anfertigung von Verzeichnissen derselben 
nimmt daher viele gelehrte Kräfte in Anspruch , und der Bericht darüber 
fällt einen ziemüchen Raum in unseren Mitteilungen aus, obwohl viele dieser 
Verzeichnisse gerade für die karol. Zeit wenig ergiebig sind. Ebenso wichtig 
am sich in dem Labyrinth des bereits Gedruckten zurechtzufinden , sind 
Cbcrsichtcn über die vorhandenen Sammlungen von Quellen aller Art. Ein 
*olch nützliches, wenn auch im ersten Anlauf nicht vollkommenes Buch ist 
Oesterleys Wegweiser 1 ) durch die Litteratur der Urkk. -Sammlungen und mit 
grofeem Fleifs gearbeitet. Wenn auch manches Ältere überflüssig ist, manches 
Neue fehlt, andres nicht an richtiger Stelle steht, wird es doch dem Forscher, 
zaraal dem Anfänger, ein unentbehrlicher Ratgeber sein. Eine 2. Auflage 
kann die nötigen Nachträge und Verbesserungen bringen. Urkk., Briefe, 
Rechnungen und Nekrologieu siud aufgenommen. In der 1. Abteilung 
befindeu sich die Verzeichnisse von Sammelwerken, wobei Hdss. und Drucke, 
<1 h. Ukk. -Ausgaben und Abhandlungen darüber getrennt angegeben sind. 
Den allgemeinen folgen die besonderen Sammlungen. Den Hauptteil davon 
bilden die über die einzelnen Orte des deutschen Reichs, buchstabenweise 

60) H. Branner, Mithio und Sperantes in Juristische Abhandlungen. Festgabe für 
<t«org Beseler zum 6. Jan. 1885 von H. Brunner, P. Hinschius, A. Pernice, C. Bernstein, 
K. Osack, R. Ryek. E. Eck, L. Goldschmidt, B, Gneist, Th. Mommsen. Berlin, W. Hertz. 

PUton: RC. XX; Tardif: BECK. (1885), 8. 160/1. — 61) Fournier, affranchissement 
*. JB. 1883, II, 411 1W8 '. 

1) H. Oe*terley. Wegweiser durch d. Litt. d. Urkk. -Sammlungen. I. Berlin, 
<i. Reimer. VIII, 574 S. Bez.: NA. 11, 8. 438 (G. Waitz) ; GGA. (1886), No. 2'2. .S. 895 f. 
F.. Steindorff); DLZ. (1887), H. Brefslau); MHL. 15, S. 10» f. (Bernheini). 

Jmhre»berichte der 0«ichiehtawi»KAo»ch»ft 1885. II. 2 



Digitized by Google 



11,18 



Iii. H. Haiin: Karolingische Zeit. 



geordnet. Die karol. Zeit berühren Abschnitte, wie die über die Briefe 
Aldhelras, Bedas, Alkuins und Bouifaz' ; in dem letzteren ist für Mönberger 
wohl Nürnberger zu lesen; auch sind eine Anzahl von Abhandlungen von 
Nürnberger, Pfahler, Hahn u. a. nicht erwähnt. Kaiserurkk. beginnen mit 
Karl d. Gr. von 775 — 814. Bei ihnen ist auch der cod. Carol. unterge- 
bracht. Ausführliche Abschnitte sind die über Ansegis und Benedikt Levita. 
Bei den S. Galler Verbrüderungsbüchern vermifst mau die Arbeit von 
Arbenz. 1 *) — In den Reiseberichten von Waitz und Holder-Egger 2 ) über 
den Besitz der Bibliotheken von Frankreich, Belgien und Italien werden 
verschiedene karolingische Abschriften erwähnt, die für den 15. Baud der 
MGH. bestimmt sind, z. B. eine übersehene Hds. von Pauli Diac. hist. Lang., 
eine Lorscher Chronik, ein Verzeichnis fränkischer Könige, das dem der 
ßerner Hds. (SS. 13, 734) verwandt ist. — Gering für unsere Zeit ist die 
Ausbeute aus von Härtels 8 ) Übersicht der Hds. lateinischer Kirchenväter 
nach Aufzeichnungen des verstorbenen Löwe. Zu bemerken ist z. B. S. 449 
Alkuins de virtutibus, S. 503 ein Brief des B. Eopvinus an Hiukmar von 
Reims und Wcnilo von Rouen, ferner S. 514, 5G5 u. s. w. Ebensowenig 
ergiebig sind Hdss.-Verzeichnisse der öffentlichen Bibliotheken Frankreichs ; 
zumal der 1. Band der Hdss. aus der Bibliothek Mazariu, von Molini er* 
herausgegeben, bietet für unsere Zeit trotz seiner 1066 Nummern nichts 
Erhebliches; aus dem der Bibliothequc de 1' Arsenal von Martin 5 ) mit 
663 Nummern heben wir No. 153, No. 227: ein Pontificale von Poiton aus 
dem 8. oder 9. Jh., Verse Theodulfs , Gebete für das fränkische Heer. 
Nr. 237: Verse und Widmungen von Joh. Scot. Erigena an Karl d. Kahlen 
mit Schrift des 9. Jh. ; No. 470 Homelien , darunter solche von Rhabanus 
Maurus, ferner No. 472, 474 und 663 hervor. Aus dem 3. Bande der Hdss. 
der Departements,") beginnend mit Chalous und Soissons, von Molinier 
herausgegeben, ist No. 67 mit Schriften des Rhabanus, einer Bulle Stephans III., 
einem Bericht über seinen Aufenthalt im Frankeiireich und über die Salbung 
Pippins, auf S. 165 Urkk. -Abschriften des 9. Jh.; aus den Hdss. von Vendome, 
von Omont verzeichnet, No. 31, 54 und 57, anzuführen; auch in Band VII 
(Toulouse, Nimes) 7 ) der mit ausführlicher Einleitung über die Geschichte 
der Bibliothek von Toulouse, mit Übersichten der Hdss. nach Jhh. geordnet, 
mit Verzeichnissen der Vff. und der Stoffe beginnt, sind, besonders in dem 
Abschnitt über Toulouse, Dekretalensammluugeu und Schriften karoliugischer 
Zeit zu tinden. 8 ) — Aus Liebe rmauns 9 ) Angaben über englische 
Bibliotheken und zwar Chelteuhams nennen wir No. 25133 mit Briefen 



1») X R. d. Lasteyrie. Bibliogr. des trav. bist, et arche"o). publ. par I. *oc. s*v. 
de I. Fr. 1 Lief. I, 1. Par., Imp. nat. 4°. XI, 200 S. Rcz. : BC. 7 (86), S. 113 (ThMuaf. 
Gcogr. Ordn. d. Stoffs. — 2) G. Waitz, u. E. O. Holder- Kgger, Reise n. Frank r.. 
Belg. u. Italien 1883/4: NA. 10, S. 213 -39. - 8) W. v. Härtel. Bibliotheea patr. 
lat. Hispan. (Nach Auf zeich n. d. verstorbn. Löwe.): Wiener SB. CXI, 1, S. 415—569. - 
4) Aug. Molinier, Catal. ge'ncfr. des mscr. des bibl. publ. d. France. Bibl. Mazarine I. Par. Plön. 
XXVII, 530 S. — 5) Henry Martin, Catal. gtfneT. des manuser. des bibl. publ. d. France. 
(= Bibl. de r Arsenal I.)- Paris. Plön. VII, 502 8. -- £) Catal. gener. etc. (= Bibl. 
de* Departements III (1885). ). Paris, Impr. nat. 4°. ■ — 7) Catal. ge'ntfr. des mscr. des 
bibl. publ. des Depart. T. VII. Paris, Impr. nat. 4°. LX, 874 S. — 8) X L. Deliale. 
Inventaire den Manuser. de la bibl. nationale (Fonds de Cluni). Paris, Champion. 1884. 
XXV, 413 S. S. 183, Cb. Brand v. Rouen 841 a. 9. Jh. — 9) Aus neuen Hdss.- Ver- 
zeichnissen I. Hdss. in engl. Bibl. (F. Liebermann) II. Hdss. d. Kgl. Bibl. i. Stuttj^art 
(Dr. W. Hey d|. NA. 10, S. 588—602. Vgl. NA. IV, G08. 



Digitized by Google 



U,19 



Hinkmars, aus Holkham No. 411 mit Alkuins 12 Kategorieen , aus Heyds 
Bericht über die Kgl. Bibliothek in Stuttgart, Willibrords und Anskars 
Leben . beide bereits in Drueken benutzt. 10 ) — In einer kritischen Be- 
trachtung des 4. Bandes der Bibl. Casiu., d. h. des Hdss.-Verzoichuisses 
des Klosters Monte Casino berührt Haur6au n ) auch einzelne Nummern 
der karolingischen Zeit. Den Vf. von No. 62 (B. II.), einem hebräischen 
Lexikon, hält er für Remigius von Auxerre, eineu Schüler des berühmten 
tleiric ; durch geschickte Verbesserungen weist er einige Verse Hinkmar von 
Rheims zu. Bei No. 131, einem Kommentar zum Paulusbrief von einem 
Ii. Remigius, zweifelt er umgekehrt, dafs R. von Auxerre der Vf. sei. Bei 
Nr. 134 bedauert er den unvollständigen Abdruck von Rhabanus Maurus 
Je laude crucis durch Dümmler und verweist betreffs dessen auf die Wichtig- 
keit des cod. Cas. Bei No. 175 (B. IV) läfst er es unentschieden, ob Paul, 
diac. oder ein anderer der Vf. dieses Kommentars zur Regel des heiligen 
Benedikt sei. — Eine Reihe von Zusätzen und Verbesserungen zu Miscell. 
Tom. II, darunter auch deutsche Quellen für die Geschichte Venedigs in 
unserer Zeit bringt Cipolla 12 ' 13 *) z. B. No. 35, 43. 94 und in bezug auf 
Urkk. No. 7, 8 ff. 18 ) — Über die italienischen Hdss. des üb. poutificalis 
berichtet Waitz, 14 ) dessen Reise nach Italien 1884 zur Durchsicht der- 
selben bestimmt und durch Duchosues und eigne Untersuchungen augeregt 
*ar. Unter den Hdss. B steht allen voran B. 1., ein cod. aus Lucca, aus 
2 Teilen bestehend, deren erster vom Anfang, deren zweiter vom Eude des 
8. Jh. oder vom Anfang des 9. ist; unter den abgeleiteten wird von 
Duchesne B. la. Laur. 8. Marco 604 in erste Reihe gestellt. Als einen 
der wichtigem bezeichnet W. Vat. 3761 vom 10. Jh., mit No. 3764 (C. 1) ver- 
wandt. — Die Bonifatiuslitteratur der Magdeburger Centuriatoren bespricht 
Nürnberger. 15 ) Der in der 8. Ceuturie behandelten Geschichte des Boni- 
fatius liegen nach N. gedruckte und Hdss.-Quellen mit Briefen zu Grunde. 
Zu ersteren gehören u. a. Werke des Engländers Bale und des Baiern 
Aveutiu, zu den hds. vor allem die Briefe des cod. Vindob; dagegen hat 
Flacius die cc. Carlsruh. und Mouac. wahrscheinlich nicht gekannt. Eine 
Wolfenbüttler Hds. der Bonifatiusbriefe stammt wahrscheinlich aus der Wiener 
■it» und ist die einzig bekannte Abschrift davon ; sie enthält aufserdem noch 
10 Briefe Leos III. und die des cod. Carol., von denen gleichfalls keine andre 
vollständige Abschrift vorhanden war. Sie ist vom kaiserlichen Rat Nied- 
pruck und dessen kölnischen Freunden in Köln gearbeitet und Flacius über- 
mittelt worden; die Bestandteile derselben, der cod. Vind., Carol., Hrlmstad. 



10) X A. Bar toll, Codice» Palat. iL Bibl. je. Florenz. Korn, Bencini. (Nicht 
{stehen.) -- \\) B. Haurlau, Manuscr. du M. Caeain, Bibl. Casinen«. etc. JSav. (1885), 
167—73, 225/9. 298— 308, 423— 33. Vgl. JB. 1, 346 s ; 4, II, 235 ,0 , 3öS 1 . — 
1?) C. Cipolla, No. III. Fonti edite de stör. dell. reg. Venot. App. III. (= Monutn. stor. 
p&bL della deputaz. Venet. di etor. patr. Ser. IV, Miscellanea III. Venez. 1884. Kl. Fol. 
27 S. — 12*) X C. Cipolla u. A. Manno, Indic. chronol. ad »Scriptor. ror. Ital. von 
L A. Mural ori: MiBcelLd.8tor.Ital. 24. Append. S. V— XVI. 1—86. In 5 Abteil. 
Swiptor.. Lege», Dipl. etc.) chronol., Namen- und Sachregister der Ausgaben Mnratoris 
weh a. karoL Zeit. — - 13) X A. Reiner», Lea mscr. do l'anc. abb. d'Erhtflrnach conserv. 
* la bibl. nat. d. Pari«: Publicat. Sect. bist. Luxcmbourg. (Nicht gesellen.) — 14) G. Waitz, 
tb. d. ital. Hds«. d. üb. pontinVaUs: NA. 10, S. 453—65. Bez.: BECb. 46. S. 159 (Tardif.) 
VgL JB. 7, II, 26** (Duchesne) u. unt. 8. 21 M . —15) A. Nürnberger. D. Bonifatius- 
ütt«rai. d. Magdeburger Centuriatoren: NA. 11, S. 9—41. Vgl. FDG. V, 372 ff. u. JB. 
*, II, 24»-'-. 



Digitized by Google 



11.20 



HI. II. Hahn: Kurolingische Zeit. 



mit den liriefen Leos waren sämtlich in Köln und vielleicht aus der Biblio- 
thek Hildebalds, des Erzkaplans von Karl d. Gr. Flacius soll auch eine 
Fulder Uricfhds. erlaugt haben, aus der 44 Briefe (818 — 65) in der 9. Cen- 
turie abgedruckt und von Dummlcr veröffentlicht siud, uud die vielleicht 
in der Wolfenbtittler Bibliothek uoch vorhauden ist. Die Abhandlung 
schliefst mit Ergänzung der frühem Übersicht der Bonifacius-Hdss. — Aus 
Boöthius-Hdss. hebt Schepps 18 ) einiges für die karolingische Zeit Wichtige 
hervor. Ein Kommentar zu 4 Traktaten des B. ist wegeu der Erwähnung 
eines Briefes Nicolaus 1. an Iliukmar uud B. Formosus zwischen 870 — 90 
entstanden. Zu 2 Briefen des Rhabanus Maurus an Hinkmar von Rheims, 
von Schrörs für echt erklärt, bringt Sch. Verbesserungen, zu Versen Alkuins 
Ergänzungen (Poet, lat. I, 298). aus einer Münchencr Hds. humoristische 
Verse auf einen Penzo , die dem 9. Jh. angehören u. a. m. Eine Hds. 
Reginos de syuod. caus. beschreibt und uutersucht Weiland 17 ). Sie ent- 
hält u. a. einen Brief Gregors au Bonifaz, der nach Wasserschlebeu aus 
Benedikt Levita entnommen ist, und einen von P. Zacharias an die Franken. 
Der erste Teil davou ist von unbekanntem Herkommen , die Adresse nach 
Jan", ep. Bouif. No. 52. der Inhalt ist ep. 3 in Jaff. cod. Carol. ähnlich 
und nach W. vielleicht zu Reg. 1. Ilc 79: Zach. pap. c. VII gehörig. 

In seineu Urkk.abbildungeu der römischeu Päpste, einem Musterwerk 
an Kenntnis, Geschick und Floifs, das durch Pauseverfahren und Lichtdruck 
zustande gebracht und wohei der Vf. wohl an 1000 Urkk. persönlich kopiert 
hat. wollte von Pflugk-Harttung 18 ) die Entwickclung des päpstlichen Urkk.- 
Wesens bis Inuocenz III. darlegen. Die 1. Lieferung bringt bullae maj., 
teils vollständig, teils einzelne Stücke davon, wie Protokoll, Eschatokoll. 
Von Bullen karolingischer Zeit sind solche von Paschalis I. (819), Formo- 
sus 893), Nicolaus (863), Joh. VIII. 876) und Stephan (891) vorhanden. 
Von der 2. Serie dos interessanten Faksimilewerkes, im Auftrage der Pal. 
Society von Bond <!fe Thompson 19 ) herausgegeben, liefern aus dem 1. Heft 
nur Taf. 4, 12 und 13 Schriftproben aus dem 9. Jh., und zwar ist Taf. 12 
Probe eiuer Virgilhds., die in der 2. Hälfte des 9. Jh. im Kloster S. Martin 
von Tours geschrieben ist. Die tironischen Noten darin sind von Schmitz 
erklärt. Vom 2. Heft gehören die Proben auf Taf. 26 und 35 unserer Zeit 
an, letztere aus eiuer Weltchronik etwa vom J. 743. 

Unter den Qu ellrn Veröffentlichungen sind einige ersten Ranges. 
Freilich können die neuesten Bände der MGH. trotz ihres sonstigen Wertes 
der Natur der Sache nach für unsere Zeit nur wenig bieten ; denn d<*r 
27. Band 20 ) enthalt nur Auszüge aus euglischen Geschichtschreibern. Aus 
Hovedens Chronik, von Lieber mau n herausgegebou , ist die Nachricht zu 
801 original, das Übrige aus bekaunteu älteren Quellen. Aus Rad. de 
Diceto sind einige Regentenverzeichnisse, aus Rad. Nigr. chron. univ. einigen 

16) Cr. Schepps. Geschichtliche* au* Boethiushd.s». : NA. 11. S. 123—40. — 
17) L» Weiland, Über oinc Hd». v. Reg in. lib. de flynodalibu« eauais. — 18) J. v. 
Pflugk-Harttung. Chartarum pontif. Korn, apoeimina »electa l Lf. Stuttgart. Kohl- 
hammer. Gr. Fol., 53 Tf. Bez.: MIÖG. 6, S. 156. 3 Blatt Titel, Widm. (an v. SyM), 
Einleit. (lat., dtach.). - - 19) E. A. Bond u. E. M. Thompson , The Palaeographical Soc. 11 
Scr. P. 1 (1884), P. 2 0885). Facaim. of anc. Manuscr. London. Clowes. Gr. Fol. 
Tf. 1-21, Tf. 22 -42. Vgl. JB. 6, II, 25 14 üb. Ser. 1 und Uber Catal. of Brit. Mus. 
•IB. 7. II. 21». - 30) Mon. Genn. hist. 27. VIII. 590 S. Bez.: GGA. ^1885). No. 10, 
S. 401/3. (Selbstre«.) 



Digitized by Google 



III. H. Hahn: Karolhitfisclte Zeit. 



11,21 



ältereu Quellen Entnommene, darunter Fabelhaftes über Karls des (irofsen 
spanischen Krieg, aus Genas. Tilleber. »Iiis 1 inner. Betrachtungen über 
Kaisertum und Papsttum und Übersichten über die karolingische Herrschaft, 
aas Girald. Cambr. de iustruet. priue. Betrachtungen über Karolinger und 
Karls litterarische Thatigkeit zu nennen. Sonstige Angaben über unsere 
Zeit sind unbedeutend. Gleichfalls einem anderen Zeitraum ungehörig ist 
der Band der MGH., der die kleineren Werke des Gregor von Tours, her- 
ausgegeben von Arndt und Kruseh 21 ) umfafst, für uns aber wichtig 
durch die Beschreibung einer Hds. des 9. Jh., vor allem durch den Abdruck 
der sog. clausula Pippiui, 767 verfafst, aus einer Brüsseler Hds. des 10. Jh. 
eutnommen und au6 einem alten cod. miracul. des Klosters S. Denys ab- 
stammend. Kin würdig ausgestattetes Werk ist Tailhans Isidorus Pacensis, 22 ) 
die Reimchronik der letzten Könige von Toledo, die sog. Chronik des Isidor 
von Beja oder Badajoz. Die letzte Bezeichnung ist unerwiesen, des Vf. 
wirklicher Name unbekannt ; jedenfalls ist er ein christlicher Gelehrter aus 
Cordova; ob ein Geistlicher, ist fraglich. Frühere Werke von ihm sind 
verloren gegangen, eine lateinische, ihm zugeschriebene Chronik (bis 724) 
ist nach T. Ansicht eiue Arbeit des 9. oder 10. Jh. Das einzige ihm 
sicher zugehörende Werk ist die vorliegende Chronik von 612—754. Der 
Vf. zeigt sich darin als ein kenntnisreicher, unparteiischer und sorgsam 
greifender Geschichtschreiber. Die Form ist gereimte Prosa in der liugua 
rastica. Das 12. Kap. enthält die Kämpfe der Araber mit Eudo und Karl. 
Der literarhistorischen Einleitung folgt der Text mit ausführlichen An- 
merkungen, dann zahlreiche Untersuchungen Über die westgotischeu Könige 
Spaniens , im Anhang eine kleine Chronik , eiue westgotische Königsliste, 
Wort- und Namenverzeichnisse, endlich auf 20 Tafeln der Abdruck einer 
Madrider und Pariser Hds. P. Ewald macht in der kurzcu Rezension auf 
Ildss. im Brit. Mus. aufmerksam. Die beiden ersten Hefte der Ausgabe des 
lib. pontificalis von Duchesne 45 ) beschäftigen sich mit den Päpsten der vor- 
karolingischeu Zeit ; nur durch Beschreibung von Hdss. des 9. Jh. zu dem 
Keliciauischen und Cononianischen Auszuge, des cod. Luce. aus dem 8. Jh., und 
zu der Gruppe A 1 der unabhängigen Hdss. gehörig, ferner des cod. Taur., 
\om 8. Jh., endlich durch die Berührung mit Waitz' Untersuchungen über 
diese Hdss. sind diese Hefte auch für die karolingische Zeit wichtig. **- 28 



21) Mon. Germ. hist. SS. rer. Merov. T. I p. *2. lirexorii Tur. upp. Mirac. et opp. 
TiiDora. «d. W. Arndt, Br. Krusch. Hannover, liahn. 4°. S. 451—964 M.. 15. Ret. : 
HC. (1886). No. 8. — 22) J. Tailhnn. Isidor. Pacensis. anonyme de Cordove. (= Chron. 
nW* d. dem. roi» d. Tolcdet. Pari«, Lcroux. Fol. XVIII. 20*6 S. R«z.:NA. 10. S. 604 
I'. E.). 20 Tf. heliotfrav. — 28) X Abbe" Porree. Annal. Beceenses; chron. Becc. : 
S*. de l'hist. d. Norm. Ann. B. (801 — 1183); ehr. B. (801 1476) nach Abschrift e. c. 
Vau Christ, durch Duchesne. - 24) X Delisle, Ann. Beccens. (851 — 1154;: Xotices 
"i Doruments, Sammelband x. Fei. d. 50j. Besteh, d. soc. de Iii. d. 1. Fr. 93- -99 S. Auf 
Annal. t. Roaen beruhend, lokal u. f. norm. -engl. Gesch. wicht. 25) 1- Duchesne. 
I* über pontificalia. 1. 2 fascic. Paris, Thorin. 1884/5. Fol.. CLXXXIV. 29« S. Re/.. : RH. 
2t, S. 316 u. 323. 31, S. 158 -60 (1886). Bayet u. 32, S. 221; RQH. 41. S. 183- -97. 
4 planch. d. faesim. Vgl. JB. 7. II, 20*° u.' ob. Waitz S. 1 '.»'». 26) X A. de 
I« Borderie, Vie de s. Malo. Reimes, Plihou. 1884. 17»; S. Rez.: HC. (1885), 
N'o. 1. S. 26/8 (Duchesne). Durch Duchesne» Rez. kennen gelernt. 27) X Dom 

f'laine, Vie inodite de s. Malo, «<cxit. au !• sieelc par Bili. Rez.: BC. (18851. 1, S. 26;' 8 
•thkrbefne). Nur aus Duchesne Rez. kennen gelernt. 28) X W. Watten buch, 
TraasUtio s. Alexandri et Justini: Berl. SB. 1881. Xo. 49. S. 1 127 41. Ülxrtra^un^ 
i. Heilig, nach Freisinn durch II. Hitto h:)4 nach cod. 1. Mon. I :*»UH . KinUit. Abdruck. 



Digitized by Google 



III. II. Hahn: Karolingische Zeit. 



Unter den 434 Papstbriefen von Gelasius I. bis Coelestin III. (493 — 1198). 
die Löwen feld 29 ) als bisber unbekannte oder nicht herausgegebene der 
Pariser Nationalbibliothek, einer brittischen Sammlung mit Unterstützung 
von Bishop und Ewald und einer Hds. von Canterbury entnommen und 
nun veröffentlicht hat, gehen No. 40 — 65 die karolingische Zeit, manche 
darunter Karolinger selbst an, wie No. 47, 49, 56; es sind Schreiben von 
Leo IV., Nicolaus I., besonders Johann VIII. uud Stephan IV. Aus einer 
Rotgar von Trier fälschlich zugeschriebenen Kanonensammlung einer Wolfen- 
büttcler Hds. bringt Weiland 80 ) 2 Schreiben von Renedikt III. (855/8) 
an B. Ratald von Strafsburg und Salomon von Konstanz (Jaff. reg. pont. 
ed. 2. No. 2850), die für die Kenntnis der Bufsübung im 9. Jh. von Wichtig- 
keit sind. Die Sammlung ist 964 verfafst. 

Die Schenkungsurkk. des Klosters Subiaco, ein Verzeichnis des 11. Jh., 
in einer unvollständigen Hds. erhalten, bisher nur bruchstückweise abge- 
druckt, liegen nun in einer sorgfältigen Ausgabe von Allodi und Levi 81 ) 
vor, die mit 3 Faksimiledrücken, mit Namen, Orts- uud Zeitregistern aus- 
gestattet ist. Die Ursprungsurkk. sind verloren, die Abschriften wahr- 
scheinlich gut. Es sind darunter 13 aus dem 8. und 9. Jh., so 2 Be- 
stätigungsurkk. von Nicolaus 1 und 4 ohne bestimmte Zeitangabe. 81 '" aA ) 
Von den Urkk. des Nassauischen Urkk. -Buches von Sauer 84 ) aus dem ehe- 
malige»)! Gebiete von Kurmaiuz u. s. w., denen noch eine Geschichte der 
Fundorte und der Funde beigegeben ist, und die den Bestimmungen über 
die Herausgabe gcmäfs teils vollständig, teils als Auszug veröffentlicht worden 
sind, falleu etwa 83 Nummern, meist Privaturkk. in unsern Zeitraum, 46 
allein in deu von Karl d. Gr. 35 " 86 ; 

Die Falckcnheinsche Hds. mit der Grabscbrift Luis, bisher vennifst, 
jetzt aufgefunden, ist aus Fritzlar nach Marbach gelangt. Die Grabschrift 
selbst ist im 14. oder 15. Jh. niedergeschrieben worden. Nach dem be- 
richtigten Abdruck von Dümmler 37 sind bei F. viel Lesefehler. Das fremd- 
artige 4 patres Venctieos ist beseitigt, martirio als Lesart bestätigt. 



29) S. I. ö w ii ii t u I d , Kpistolae poiitinVum Roinanorum in»<d. Leipzig. Veit. 
VIII. 258 S. Rcz. : .ISav. 11*85). «. 538—4«. 676—82 Haureau); CM. (1885) No. »1. 
(lob.) S. 1024 — 35; DLZ. (1886) No. 5 (Kaltenbrunns) : BECb. 46, S. 339 (Dolisle. lob.) — 
30) L. Weiland, Zwei ungedrucktc I'apstbriefe aus d. sog. Kanononsaniml. d. Kotgar 
v. Trier: ZKK. 20, S. »0—101. - 31) U regesto Sublacense doli, undeeimo sec. ed. 
G. Allodi & <;. Levi.: |= Bibl. d. Soc. Korn d. stor. patr. Rom. Kl. Fol. XX. 278 S. 
Kwe.: RQ1L 7'J, S. 322/3 (IL de FE.). — 31») X .1. v. F t'l u g k - H a r 1 1 u n g . Acta 
pont. Roman. 11 .2. Stuttgart. Kohlhamtner. IL 492 S. (Kegist. entlialtend.) Vgl. JB. 7. 11,23**. 
Rez.: CBl. (18861 No. 7. Sp. 215 (WA). 32) X G. Loschi, Diplomi inediti attenenti 
al I'atriarcato di Auuileia 71'0 1082. (= Mon. stor. dell. deput. Venet. di stor. patr. Ser. 
IV. Mi?<- III, No. II. Venedig. 1884. Kl. Fol. 34 S. Vgl. ob. ] «t 1 * Übersetz- der Aus- 
gab« v. Joppi n. Mühlbad.er unter Krwett. d. Kinleit. u. Krlttnt. Vgl. JB. 3. IL 16 2 . — 
X Fr ovo na di Collegno. Iji donazione di Teuteario ossia Uumiana dal seeolo IX 
al XV.: MhccII. d. st.»r. ltal. 24. S. 241 — 317. Abdruck e. Schenk, e. Teutcarius an 
Kl. Novalese (810) Untersuch, darüber. - 34) Uod. diploin. Nassoicus «d. K. Menzel. 
W. Sauur. ( — Nassauisch«» Urkk. -Buch. ed. W. Sauer I, L> Wiesbaden, Niedner. XXXIV. 
401 S. Bez.: IVA. 58. S. 531/8 (Winkeliuniin lob. trotz einig. Ausstellungen). 9 S. Nachtr. 
2 Siegelt!'. 35) X Altr. Hilgurd. Urkk. z. Gesch. d. Stadt Speyer. Strafsburg. Trübner. 
4°. XII. 565 S. No. 2, Karls Gr. Immun, f. Sp. 782. Mühlb. No. 245. — 36) N. van 
Werveke, Archives Luxembourg h Weimar. ( = Analect. p. serv. a 1'hist. eccl. d. la 
Beige Se.'r. IL T. 3. Louvre. Feeter-. IHK3/4. Urkk. aus LYIiternach u. Marienthal No. 1. 
S. lienk. in Eix«imim an Kchtern (762 od. 763). 37) F.. Dümmler. Nochmals d. Grab- 
M-hrift iL Kb. Lul.: FDG. 25, S. 177 iL Vgl. JB. 5. II, DJ«- 5 - u. Hahn, Bonif. u. Lul. 240. 



Digitized by Google 



III. H. II ahn: Karolingische Zeit. 



Largeault 38 ) veröffentlicht 28 Gedichte Alkuins, von denen er gegen- 
über Mabillon 5 auf das Kloster Nouaille bei Poitiers, die anderen 23 auf 
S. Hilaire in Poitiers bezieht, welch beide Klöster zu Alkuins Zeit unter 
einem Abt Hato standen. Wegen wertvoller Berichtigungen durch eine 
aas Wimpfen stammende Darmstädter und eine Londoner Hds. veranstaltet 
Da mm ler 8 *) eine 3. Ausgabe von Nasos Gedichten an Karl d. Gr. Es 
zeigen sich jetzt deutlich 2 verschiedne, nicht gleichzeitig verfafste Gedichte 
zum Lobe Karls, die später vielleicht verbunden und mit Prolog und Epilog 
versehen sind. Ihr Vorbild sind Virgils Hirtengedichte; auch zeigen sie 
Verwandtschaft mit Ovid, Sedulius, Fortunatus, Theodulf und dem Gedichte 
Leo papa und sind von Ermenrich benutzt. Ihr Vf. ist wahrscheinlich Moduin 
ton Lyon, als Jüngling am Hofe Kaiser Karls lebend; sie sind also nach 
8l0 gedichtet. Derselbe Gelehrte druckt aus verschiedenen Hdss. des 9. 
und 10. Jh. eine kleine Anzahl von Gedichten der karolingischen Zeit 40 ' 41 ) 
ab, aus 2 Turiner Hdss. einen dürftigen Lebensabrifs des Abts ßobulcnus von 
ltobio in trochäischen Versen, aus einer Berliner Hds. des 9. Jh. ein Akrosti- 
chou von einem Diakon Hildigrim aus Kloster Werthen, u. a. auch aus einer 
Lyoner Hds., einem Geschenk des Eh. Remigius Verse von einer Hand des 
10. Jh. und ein Gedicht zu einer Krönungsfeier, vielleicht eines westfrän- 
kischen Karolingers aus einer Brüsseler Hds. des 10. Jh. 

Lehmanns Tirouiseher Psalter der Wolfenbüttler Bibliothek 42 ) bildet 
nach Schmitz eine wichtige Grundlage zu einem künftigen thesaurus uota- 
rum tironiarum und eine Ergänzung zu Kopps und Schmitz' Werken und 
zu einer Grammatik und einem Lexikon tironischer Noten. Der Heraus- 
geber hält die Schrift für eine Schülerarbeit unter Diktat des Lehrers ge- 
s<hrieben, weist die Unregelmäfsigkeiteu des Schreibens nach und giebt eine 
methodische Zusammenstellung der Besonderheiten. Eine hds. Homiiien- 
sammlnng des 11. Jh. enthält eine Vorrede des Abtes Ramwold, 48 ) die nach 
den Vorschriften Karls d. Gr. zusammengestellt ist; nach Zeumer ist sie 
eine Abschrift oder Bearbeitung von P. Diakonus ; denn als Prolog dient 
ein Erlafs Karls, dessen Anfang von Z. abgedruckt wird. 44 - 44 *} 

Die Quellenuntersuchungen sind, wie immer, sehr zahlreich. Betreffs 
des libell. de imp. potestate in urbe Rom. weist Simson in einer Abhand- 
lung zur Quellenkritik 4 *) eine Benutzung jener Schrift in Ekkehards Welt- 
(hronik nach (799 und 801 in SS. VI, 108 f.). Bei deu annal. Laub, wird 
die Verwandtschaft mit ann. Amand. und Amaud brev. ann. Auscienses und 
Stabul. dargelegt und eine gemeinsame Quelle für alle diese und viele 



A. Largeault. In Script, me'triquc* nnnp. par Alcuin a la fin du 8 s. pour leg 
üiona*t. d. S. Hilaire. d. Poitiers et d. Xouaille\ Poitiers. Guillois. 71» S. Rez. : BECh. 
46. S. 686. - — $9) I*~ l>U minier, Xaso (Modoins» Gedichte a. Karl d. Grofs. : XA. 11, 
S. 75—91. - 40/1) id« I*t. ^ed. d. 9 — 11. Jh.: ib. 10. 8. 331-57. 42) O. 

Lehmann. I). Tironische Psalter d. Wolfenbüttl. Biblioth. Leipzig. Teubner. IX. 20» S. 
M. lo. Rez. : DEZ. (1885), Xo. 31, Sp. 120« ff. (W. .Schmitz, lob.): CIN. (1885». No. 39. 
>p. 1350/3 (lob.»: RECh. 46, S. 677 (J. Haveü. 122 ßl. autogr. Notentoxt. (Nach Uez.l — 

43) K. Zeumor, Vorrede d. Abu Ramwold z. e. Homiliensamml. : XA. 10, S. 389 — 90. — 

44) X G. Schepps, Beschreib, e. alt. Paläste»: ib.. S. 378—80. Aus Hds. 9. Jh.. ähn- 
lich der i. XA. IX. 177 u. 188; 2. Nachtrag: Vgl. e. Ged. v. v. Paris. Mönch Abbo a. 
V. Jh. — 44*) X Jo«. Auguste Dur, evc«|U« d'Aoste, Docum sur l'hist. ccetes. 
d- moy. äge: Miscell. d. stör. Ital. 24. S. 333 -69. Turin. ßoeca. Aus e. PontiÜkale v. 
Ao*ta a. d. 11. Jh. Nr. 2 ein Provinzen- u. Bistumsverzeichn. etwa v. J. 800. — 45) B. 
•Simson. Z. Quellen k ritk : FÜG. 25. H. 375—80. 



Digitized by Google 



11,24 
« 



III. II. Hahn: Karulingiache Zeit. 



andere angenommen, die sich durch genaue Datenaugabe des llegieruugs- 
antritts Hadrians I. kennzeichnet. Die Geburtsangabe von Karl d. Gr. zum 
Jahre 747 stammt nicht aus dieser Quelle, sondern aus einer von ann. Lob. 
(Vgl. 707, 47 ; 849, 55, 58). Manitius* 0 ) legt den Einfluss der klassischen 
Schriftsteller auf das MA. und die enge Fortentwickelung der humanistischen 
Bestrebungen unter Karl d. Gr. in spätrer Zeit dar, so in der vita Karoli, 
den Historien Nithards, in den Fulder Aunaleu, in Widukind, in Wipo, dem 
carmen de hello Saxonico und in vit. Henr. IV.; ferner giebt er einen Nach- 
trag zu den früheren Kntlehnungsnachweisen in vita Kar. und ann. Einb. 
Einhard und Nithard haben die zweite Hälfte der Anualeu des Tacitus ge- 
kannt; der Astronomus hat Caesar, Nepos, Livius, Cicero u. a. m. benutzt. 
Endlich sind Thegan und Nithard mit v. Kar. und Astrouomus, auch ann. 
Fuld. mit Astron. verwandt. Die Parallelstelleu sind freilich häufig zu un- 
bedeutend, um beweisend zu sein. 

Die unerschöpfliche Einhardfrage nimmt Dorr 47 ) wieder auf und 
giebt Ergänzungen zu seinen eignen Untersuchungen (Progr. 1866) und zu 
deneu von Manitius und Simson. Nach einem Verzeichnis der von E. ge- 
brauchten Redewendungen, Entlehnungen aus Caesar u. a. begrüudet er die 
Annahme, dafs die ß Teile von anu. Laur. maj. (796 — 811 ; 812 — 29) von 
gleichem Vf. seien ; dafs Einhard der Urheber von ann. Laur. maj., Einharde 
vita Kar. und translatio sei; dafs ann. Laur. maj. von 796 — 829 gleichzeitig 
aufgezeichnet, von 741 an aber 805 überarbeitet, die ann. Einh. 791 — 801, 
die vit. Kar. zwischen 814/9 verfafst, in Laur. maj. dann nur Wortäude- 
rungen vorgenommen seien. Die Abfassung der Laur. maj. durch Einhard 
hält dagegen von Sybel für unmöglich. Sprachgleichheit sei auf gleiche 
Schulung und auf Wiederholung gemeinsamer Vorlage zurückzuführen. Ein- 
hard stehe geistig höher als der Lorschcr Mönch. 

Die Unlösbarkeit der Frage über die Amtlichkeit der karolingischen 
Annalcn behauptet Kaufmann, 48 ) indem er zugleich Kritik an den ein- 
schlägigen Arbeiten von Arnold und Bernays übt ; er deutet auf den Wider- 
spruch, dafs ann. Laur. maj. keine Spur vou Amtlichkeit aufweisen und 
doch auf amtlichen Hofannalen beruhen sollen, ferner auf die Unsicherheit 
der Bezeichnung Hofannalen, endlich auf die Künstlichkeit der Beweise, 
besonders durch Sprachvergleichung. Trotzdem hält er mit Recht Unter- 
suchungen über Herkunft und Wert der Annalen, aber auch ebenso Mafs- 
halten dabei und Vermeidung künstlicher Systeme für unentbehrlich, wenn 
nicht Schädigung der Kritik eintreten soll. Ebenso unentbehrlich wird frei- 
lich auch die Sprachvergleichung zur Vergewisserung über den Vf. bleiben; 
denn ßuffons Wort le style c'est 1'homme ist ewig wahr. — Auf karo- 
liugische Quellen führt die Untersuchung der Hersfelder Annalen von 
Lorenz 49 ) hin. Von Waitz' Erforschung der älteren Hersfelder Quellen 
ausgehend, nimmt er als Ursprung der unselbständigen Nachrichten der 
ersten Redaktion vou 708 bis Ende des 9. Jh. Bedas Kirchengesehichte, das 
Aunalenwerk der anu. Mosel!., Laurosh., der ann. Laur. min. (cod. Fuld.), 

46) M. Manitius. Z. deutsch. GesHi.-Quell. d. ».— Ii. Jh.: XA. II, 8. 4»— 73. 
JB. 5. II. 21 1 -**— 47) R- Dorr, Beitrage zur Einhardfrag« : ib.. X, S. -Ml— »05. Xachwurt 
v. II. v. Sybel das. 8. 305 7. Vgl. JH. 3. II, 17 9 . — 48) Kaufmann, I). Karolingiscb. 
Annal. : HZ. 18 NF.. 8. 55- -70. Vgl. JB. 1, 123* (Arnold); II. 31 " (ßernay*). — 
49) Dr. II. Lorenz, I>. JahrbUvh. v. Uersfeld in ihr. Abh'it. u. Quell. Leipzig. Kock. 
IV. 10?» S. M. 1.50. Rer..: CB1. Nu. 45, Sp. 1540; MIIL. 14. S. 113 (Volkmar!. 



Digitized by Google 



III. H. Hahn: Karolingisehu Zeit. 



11,25 



um. Eiuh. u. a. in. au; wahrscheinlich ist aber eine Eulder Hearbeitung 
obiger Annaleu benutzt, die nicht vor 830, aber vor Abfassung der ann. 
Einhardi entstanden ist. Selbständige Nachrichten, im 8. Jh. selten, von 
830—90 häufiger vorkommend, beruhen wohl auf Hersfelder Ostertafeln. In 
«lern wiederhergestellten Texte siud die selbständigen Teile durch den Druck, 
die abgeleiteten durch Randbemerkungen bezeichnet. 60 * 51 ; 

Der Plan der MGH., auch die Martyrologien aufzunehmen, regte Dum ml er 
/u einem Reitrag behufs Würdigung derselben an, hauptsächlich des Mar- 
tyrologiums von Notker. 52 Von dem des llrabanus Maurus wird die pro- 
saische Widmung an Abt Katlcik von Seligenstadt 840 — 54) abgedruckt. 
Hr. hat nur einige Gedenktage aus seiner Zeit augegebeu, z. B. den Alkuins, 
vine Quellen sind : Gregor v. Tours. Heda, verschiedene Heiligenleben u. a. m. ; 
einige Zusätze sind gedankenlos. — Das M. von Ado v. Yienne (854 — 74) 
/wischen 860 — 70 entstanden, nach S. Gallen verschenkt eod. 454) regt wie 
Jas erstere einen dortigeu Mönch zu neuer Bearbeitung an (cod. 456) \ 
«liese, zwischen 870 — 96 zu S. Gallen entstanden, hat offenbar Notker zum 
Vf. Hermann der Lahme von Reichenau cod. Stuttg.) hat seine eignen An- 
gaben mit denen Notkers verknüpft, und seine Arbeit hat wieder in 
2 Mönchner Hdss. Erweiterungen erfahren mit besondrer Berücksichtigung 
irischer und britischer Heiliger. Ra - R4 

Ein umfangreiches Werk des gelehrten Kard. I'itra 6 *) uinfafst in 
•2 Abteilungen kritische Studien über alle das Papsttum angehende Samm- 
langen in älteren und neueren Ausgaben, über Regesten der Päpste, über 
•ü> Hyperkritik betreffs der Klosterprivilegien , über den cod. Carol., von 
•lern er trotz Jaffe eine neue Ausgabe wünscht. Die Kritik geht von katho- 
lischem, ja sogar Protestanten- und preufsenfeiudlichem Staudpunkt aus. So 
Wauert er den Untergang der Sammlung des Bisch. Raehio von Strafsburg 
"larch preufsisches Bombardement. Die Protestanten, die sie, wie es scheint, 
*it 300 Jahren verfolgt hätten, hätten sie 1870 den Flammen tiberliefert. 
Der Mangel des cod. Räch, werde bei der Lösung der Dekretalenfrage em- 
pfunden. Den lib. diuruus hält er für ein altes, wenig gebrauchtes Privat- 
tormelbuch; ferner macht er Angaben über Kartularien des Vatikan, über 
ttrafsburger und Salzburger Papstverzeichnisse; iu Anhängen zählt er die 
Bibliotheken, die auch für unseren Abschnitt wichtig sind, auf und giebt 
Nachträge zu den Papstregesten im 1. Teil, z. B. zu denen von Nicolaus 1. 
and Johauu VIII., endlich auch ungedruckte Briefe, freilich wenige aus 
karoliugischer Zeit. 

Cber eine Hds. aus Nimes, eiue Moralabhaudluug enthaltend, die bruch- 
stückweise bereits mehrfach abgedruckt worden uud von einiger Bedeutung 
ftr die Litteratur des 9. Jh. ist, berichtet Delisle 50 ); sie ist zwischen 
841 und 842 entstanden, für die Erziehung des Enkels von Wilhelm von 

50) X Verloren: üb. d. vit. Lebutni u. d. Ursprung v. Dcventer. Nach RH. XXXI, 
?36 ohne n&bere Angab. — 51) X L. Traube. Zu d. Ausg. d. gest. Apollonii. : NA. 
10. S. 381 f. Vgl. Potft. lat. 11, 484 ff.: hierzu Fehlerbericht. Ged. nach Stil, aber nicht 
Metrum a. kar. Zeit. — 52) E. DUmmler, D. Martyrol. Notkers u. seine. Verwandten.: 
KDG. 25, S. 195—221. Nachtr. z. S. 204 auf S. 280. — 5$) Havet. N. rex Fran- 
'tFrum v. inl., s. JB. 1883. II, 404 , * a ' 7 ' — 54) id.. Notes Tironiennes, s. u. K. -Dipl.' 
*»5| J. B. Pitra, Analecta novisn. spicileg. Solesm. alt. rotitin. I: De epi*tolis et regiatris 
romauor. pont. Posen, Czernowiez. 4°. XIV. 030 S. Rez.: RQU. 7«J. S. 165—83 (Fr. ( ha- 
m*rd); BC. 7. S. 68 — 70 (1886, Uuchesne). — 56) Delisle, Le inanuel de Dhuoda: 
•'R. Sopt.). Vgl. SitiiM.ii. Lud. «I. Fromme I. 332 u. IV. «"Iii. 1**7. \„. U'.. Sp. 15 6 6. 



Digitized by Google 



III. H. Huhn: Karolingische Zeit. 



Toulouse bestimmt und auf Geheifs der Dhuoda oder Dodana verfafst. Der 
Anfang eines Widmungsgedichtes mit dem Akrostichon Dhuoda dilecto filio 
wird mitgeteilt. 

Bei der Entscheidung der Frage über die Entstehung des Kirchen- 
staates ist die Uber die Echtheit einschlägiger Stellen in der vit. Hadr. und 
besonders in dem viel besprochnen Privilegium Ottos I. für die römische 
Kirche nicht zu umgehen. Daher schwillt jede Beurteilung der Sickelschen 
Arbeit darüber und Uber die Ansichten seiner Rezensenten selbst zu einer 
Abhandlung an; es ist aber auch die Stimme jedes gewiegten Kenners, wie 
die dos inzwischen verstorbenen Diekamp, 57 ) dabei von Wert. Mit Scheffer- 
Boichorst hält er den Bericht der vit. Hadr. über die Schenkung für zeit- 
genössisch und echt, die Grenzbeschreibuug aber für eingeschoben, mit Sickel 
das Privilegium von 9H2 trotz einiger Bedenken für echt, die erste Hälfte 
für Bestätigung, die zweite für neue Urk., den Nachweis teilweiser Fälschung, 
den Weiland und Kaufmann geführt haben, für nicht gelungen, die Aus- 
führungen Sickels über die Echtheit der Vatikanischen Urk. für richtig und 
darum von einer Anzahl namhafter Diplomatiker für gebilligt. Von der 
eigentümlichen Rezension des Textes der Hispana von Aiitun hält Maafsen 58 ) 
Pseudo-Isidor für den mittelbaren oder unmittelbaren Urheber, sie selbst für 
eine Vorarbeit der Pseudo-Isidorischcn Sammlung, bestimmt, die gröfsere 
Fälschung durch Zugaben echter Stücke vor Verdacht zu schützen. Dem 
Bufsbuche Theodors in der Hamilton-Sammlung No. 132, enthalten in einem 
Sammelwerk, das genau beschrieben wird, gibt Schmitz 89 ) den Vorzug vor 
allen audern Hdss. desselben Werks. Er setzt das Verhältnis einzelner 
Bestimmungen in dieser und andern Hdss. auseinander, liefert einen Ab- 
druck des Buchs und gegen Schlufs eine Notiz über die Entstehung der 
Hds. unter Kaiser Karl und Ludwig dem Frommen. 60 ■**) 

Darstellungen. Wattenbachs deutsche Geschichtsquellen 63 ; sind für 
die Kenntnis MAlich. Historiographie, besonders auch der karolingischen Zeit 
unentbehrlich und jede neue Auflage eine Bereicherung derselben durch die 
sorgfältige Verfolgung und Aufnahme aller neuen einschlägigen Untersuchungen. 
Mit Absicht vertritt das Werk auch das Gebiet der Kulturgeschichte. Wichtig 
sind noch die Nachträge über Arbeiten, besonders aus dem Jahre 1884 und 
vor allem das Verzeichnis merowingischer Heiligenleben bis 750 von Br. 
Krusch unter Angabe der Ausgaben und Bearbeitungen. Bonifatius hätte 
noch mit zu den merowingischen Heiligen hinzugezogen werden können. 
Weniger Weltgeschichte, als Betrachtung ist Rankes H. Band seiuer Weltge- 
schichte, 64 ) die Summe seines historischen Denkens über das MA. Die beiden 



57) W. Dickamp. Üb. d. l'rivil. Ottos I. f. d. röm. Kirche: H.lb. ß. S. ß24 — 4ß. Vgl. 
.IB. ß. IL :v2«'-« 9 : 7. II. 27**. 58) Fr. Maafsen. P*euilo-l*iilor. Studien II. Die Hispana 
der Hdt-. v. Autiin u. ihre Beziehungen •/.. l's. Isidor: Wiener SB. CIX. Vgl. .IB. 7, II, "27**. — 
5!>) H. Schmitz. I). sog. Theodorisichc ßufebuch i. d. Hamiltonschen Hds».t»amml. d. 
Kgl. Bibl. z. Berlin: AK KB. 54. S. 381 411. - 60/2) Forsch, üb. die lex. Alam. ». 
o. K. II. (Brunner. K. Lehmann). Die reiche Litt. üb. d. lex. Horn. Cur.: .IB. 1883. IL 
38.-»«* f. (S Ä li 8 u . A.). 62») X S. Löwenfold. Die Reliquien d. h. Benedikt. E. Bei- 
trag /.. (Jefih. d. MAlich. I'rkk. -Fälschungen: ZAllgG. 1. S. 32 1 — :i:t. Darstell. d. Keliquien- 
strettes und der dabei vorkomm. I'rkk. -Fälschungen. Wichtigkeit d. Zachariasbriefe)«. — 
6$) W. Watton bar h, Dtsch. (Jesch.-Qucll. I. f>. AuM. Berlin. Hertz. XIV. 451 S. 
M. 8. Bez.: ( Bl. U88.V1, Xo. iß. Sp. MO. (Jkn). 64) I- v. Kanke, Weltgesch. VI. 1 2. 
Leipzig. Ihineker & Humblot. 1: VI, 337 S.. 2: VI, 278. HZ. Sft (NF. 20t. S. M— 58 
(Dümmer); MHL. IS. S. 111 117 ( W. Schnitzet. Vgl. .IB. 7. II, 28»*. 



Digitized by Google 



III. H. Halm: Knrolitij?i«rh»' Zeit. 



11,27 



Abteilungen des Bandes umfassen die Zersetzung des karolingischon Reichs 
und die Gründung des deutschen. Analekteu über seine Auffassung der Quellen 
fehlen. Seine Anschauungen entsprechen natürlich nicht immer denen anderer 
Historiker und den Ergebnissen neuerer Untersuchungen; dafür sind sie 
überall geistvoll, anregend, umfassend und das Herz des Vaterlandsfreundes 
erfrischend; denn obwohl die Völker des gesamten europäischen Umkreises 
geschildert werdou. wie die Normanucn , Briten. Ungarn, Araber u. s. w., 
*o werden sie doch alle in Beziehung gesetzt zum karoliugisehen Heien ; 
dies und seine spätere Entwicklung bildet den Mittelpunkt des vorigen und 
dieses Bandes und wiederum den Kern der Darstellung das Verhältnis der 
Karolinger zum Papsttum einerseits und die Auseinandersetzung der Frage 
andererseits, 'ob die Idee des Imperiums oder das alte Recht der Teilung 
die Oberhand behalten werde.' R. wird allen Bestrebuugen der Familien- 
jflieder Karls d. Gr. in dieser Frage gerecht. Ludwig der Fr. 'ist ein keines- 
wegs unfähiger Sohn Karls;' 'aber er findet den lebendigen Gedanken nicht,' 
die Monarchie zu sichern; jedoch 'er identifiziert das Kaisertum mit seiner 
Person und gibt in der Hauptsache niemals nach.' In den späteren Karo- 
lingern sieht. II. 'Männer von Verdienst und Thatkraft. nicht so verächt- 
liche Persönlichkeiten, wie man sie darzustellen liebt.' — Ludwig der Deutsche 
gab dem deutschen Geineinwesen Einheit und konzentrische Gestaltung; von 
Otfried wird er 'wie das Urbild eines nationalen Königs' geschildert. Ludwig 
der Jüngere ist 'eine bedeutende Erscheinung, unvergeßlich durch die Zurück- 
weisung Karls des Kahlen bei Andernach und die grundlegende Erwerbung 
von Lothringen.' Nur Karl III. kommt schlecht weg, obwohl seine Kaiser- 
krönung das klerikale System von Johann VIII. umgestofsen hat; aber durch 
«eine Unselbständigkeit verscherzt er sich die Achtung der Grofseii. Sein 
Kanzler Liutward. 'ein Vorbild despotischer Minister spaterer Zeiten', zieht 
fast seinen Sturz nach sich und bewirkt, dafs die Politik des Kaisers mehr 
auf diplomatischen Verbindungen, als auf Ausübung seiner Macht beruht. 
Arnulf ist 'ein besserer Kriegsmann, als sein Vorgänger', 'in der Geschichte 
Ostfrankens unvergefslich durch die Erhaltung der Vereinigung der Stamm- 
häupter'. Hei der Erbrcehtsfragc und wegen der mehrfachen Schlaganfälle 
der letzten Karolinger hebt der Vf. hervor, dafs das Erbrecht auch eine 
physiologische Seite hat,* bei Ludwig dem Kinde und seinem Erzieher Hatto, 
dafs dieser 'das zurückgedrängte hierarchische Prinzip zur vollen Geltung' 
brachte und dafs unter seiner Regierung Deutschland 'einer territorialen 
Anarchie preisgegeben' war. Eins der anregendsten Kapitel dieses Bandes 
ist das 5. Uber die kirchliche Literatur und die Pseudo-Isidorischen Dekre- 
uleu. Vou der ersteren, besonders im 9. Jh., meint er. dafs sie uns 'durch 
ihren Umfang und gelehrten Inhalt in Erstaunen setzt' und daß 'die Iden- 
tität der kirchlichen Institutionen und der literarischen Bildung der Grund 
und Boden sei, auf welchem die ganze Entwickeliuig beruht.' Nach einem 
geistvollen Abrifs der bedeutendsten Laien- und Kirchenschriftsteller, wobei 
er findet, "dafs die erste Hälfte des y. Jb. den Geist freier Forschung atme', 
eeht er zu der Darlegung der dogmatischen und kirchenpolitischen Diffe- 
renzen uud zu der Entstehung der Bseudo -Isidorischeu Dekretalen über, 
zum Teil im Anschlufs an die neuesten Forschungen. 'Alles drängt', schliefst 
er. 'dahin, ein Zentrum von universalhistorischer Autorität für die abend- 
ländische Kirche zu bilden, wie denn die Idee einer solchen kräftiger als 
je in dem Papst Nicolaus erschien." Überall zeichnet R. so mit sicherer 



Digitized by Qoogle 



III. II. Hain«: Karolingische Zeit. 



llaud das Panorama abendländischer Kntwickelung von der Vogelperspek- 
tive aus. 0 *) 

Eiu tüchtiges historisches Hilfsmittel bei Studien sind Richters A analen 
der deutscheu Geschichte im MA. e *) Mit Hilfe eines neuen Mitarbeiters 
Horst Kohl ist der 1873 erschienenen erstm Abteiluug, die Merowingerzeit 
umfasseud, der zweiten Abteiluug erste Hälfte gefolgt. Sie behandelt in 
anualistischer Form das Königtum Pippins und die Hegieruug Karls d. Gr., 
letztere in 3 Abteilungen. Im Text werden iu annalistischer Weise und in 
aller Kürze die Ereiguisse verzeichnet, in umfassenden Anmerkungen Quellen- 
angaben und Auszüge und Literaturnachweise gebracht und Darlegungen 
des Standes wissenschaftlicher Fragen gegeben, in einer zweiten Ueihe von 
Anmerkungen einzelne Punkte besonders erläutert. Die besten Quellen und 
die neuesten Untersuchungen sind sorgfältig benutzt und die Vcrfassuugs- 
verhältnisse eingehend berücksichtigt. " , ) Vom Staats- und Gesellschafts- 
leben des alten Frankreichs bis zur französischen Revolution giebt Gasquet" 8 ) 
einen Abrifs für Studirende. Hei der Schilderung der königlichen Gewalt, 
der Verwaltung u. s. w. wird die inerowingische und karolingische Zeit be- 
rührt, die Hofhaltung in derselben etwas ausführlicher, das Übrige kürzer 
im 2. Hände die Verbindung des Papsttums mit dem Frankenreich und die 
Pseudo-lsidorisehen Dckrctaleu behandelt. G. betont den römischen Einflufs 
auf merowiugische und karolingische Gesetzgebung, auch den des römischen 
Rechts auf die Entstehung des Lehusweseus. Die deutsche einschlägige 
Litteratur ist wenig benutzt und augeführt. — Hiedermanns Deutsche 
Volks- und Kulturgeschichte 60 ) ist eine geschichtliche Unterrichtsschrift, deren 
Anlage durch seine Abhandlung über den Geschichtsunterricht nach kultur- 
historischer Methode verständlicher wird. Er wünscht Einschränkung des 
Hiographischen und Pragmatischen, Hervorhebung der Kulturgeschichte in 
Anlehnung au grofse Persönlichkeiten und Zeiten ; in diesem Sinne behandelt 
der erste Band das Frankenreich unter Merowingern und Karolingern, 
der zweite das MA. von 843 ab. Hei der Schilderung bedeutender Per- 
sönlichkeiten wäre stärkere Verwertung der Urteile von Ranke, Waitz u. a. in. 
und betreffs des Stoffs Beschränkung auf das Wesentliche, d. h. auf das, 
was Fortschritt gegen die Vergaugeuheit oder Keim der Zukunft in wich- 
tigen politischen Einrichtungen darstellt, anzuraten. 

Einzelne Persönlichkeiten der Karolingerzeit und ihre Thätigkeit 
schildern nachfolgende Werke: Das Bild Karls d. Gr. entrollt Blösien 70 
populär, schlicht, nach besten Quellen und Bearbeitungen und mit kritischer 
Vorsieht; auch die Sagenentwickelnng Tiber Karl findet Berücksichtigung. 



65) X H. Prutz, StaatengeHch. il. Abendlandes i. MA. v. Karl d. Gruft», bis au! 
Maximilian I. (— Allgetu. Gesch in Kinzeldarstull. v. Oneken. Berlin, Grote. — - 66) 

G. Richter u. Hurst Kohl. Annal. d. Dtsch. Gesch im MA. 2. Abteil. Annal. d. frank. 
Reich» im Z«italt. d. Karol. 1. Hlft. Von d. Thronbenteig. Pinn, bis zum Tode Karls d. Gr. 
Halle, Waisenhaus. IV. 207 S. Bez.: HZ. 61». <XF. 2<>i. S. 251»— «1 <H— nl; CBl. (188.Y>. 
Xo. 61. S P . 1731,2 <Jq). Vgl. ,1B. 1883. II. 3Gl ,e0 . — 67) Waiiz. Verf.-Geseh. 4. 
2. Aufl.. s. .IB. 1*83. II. 34*\ u. 29*°. Berlin. Weidmann. XIV, 744 N. Bez.: (MA. 
(1885), Xo. *. S. 321/9 (Solbstrezs.i; MHL. 14. S. 35 (Hirsch); BEI h. 48. 159 (Tardif). — 
öS) A. Gasquet. Pre'cis de» instit. \>o\. t ' t soc. de l'anc. France. Pari», Hachette. 12. 
2 Voll. K9) K. Biedermann. Deutsche Volks- u. Kulturgesch. I. II. Wiesbaden, 
Bergmann. I. VIII. 112; II: IV. 1*2 S. Rex.: DLZ. (18X6). Xo. 3 (Holländer). ?0> 

H. Brosifj). Karl d. Grofse. <= D. Wi*s. d. Gegenwart. 42. i l,ei]>xig. Freytag. Prag, 
T«m P sky. VII. I K 4 S. Bez.: HZ. :><,. S. 2fil f. iH — n). 



Digitized by Google 



III. IL Hahn: Karolingi»rhe Zeit. 



11/29 



Seine innere Politik bespricht v. Wangcnbeim 71 in einem IJrnchstüek 
einer gröfserm Abhandlung und zwar in klarer, aber wcitausholendcr Weise 
mm Schaden der Hauptaufgabe insofern, als die Keformbcstrebungen Karls 
anf wenigen Seiten dargelegt werden. Das Hauptgebreehen des fränkischen 
Reichs findet der Vf. iu der wirtschaftlichen Unfähigkeit, d. h. in der Unter- 
haltung des staatlichen Lebens unter Aufzehrung des vorhandenen Staats« 
Vermögens. Die frage, ob Karl die privatrechtliche Auffassung der Mero- 
winger überwunden und Beamten wesen und Finan/.verhältnissc besser ge- 
staltet hat, verneint er: die zweite, ob er Heerdienst, und Gerichtswesen 
ohne Beeinträchtigung des Kleingrundbesitzes und ohne Lockerung des all- 
gemeinen Unterthauenverbandes leistungsfähig erhalten hat, ist in dem Pro- 
gramm noch nicht entschieden. — Kinige wenige Zeitgenossen werden in 
der Allgemeinen Deutschen Biographie 72 dargestellt, eine westfränkische 
Persönlichkeit, der Abt Hugo, Markgraf von Neustrien, von Bourgeois 78 ) 
Lebaiuus von Ver Loren, 74 ) der h. Ludgerus von Krimphove, 7R der 
h. Meiuolph von Schmidt 78 ; u. a. m. 77 ' 7 *) Über einen fränkischen Geist- 
lichen Alwalach (= Attaiongus), Begleiter einer Adelheid, angeblichen Tochter 
Karl Martells uud dereu Schenkung vou Adelhelmstadt im Waldsassengau 
an Fulda 780' berichtet unter schwachem Identitätsbeweis Kraus. 79 -** 1 ) 

Zustände und Verhältnisse des Fraukenreichs finden ihre Dar- 
lesung in nachfolgenden Werken. Von dem Kapitular von Kiersy ^877) 
ausgehend, giebt Bourgeois 8 *) ein Gemälde des gesellschaftlichen und poli- 
tischen Zustandes des Karolingerroichs im 9. Jh. Er leugnet, dafs jenes 
Kapitular, besonders cc. 9 und 10 die Erblichkeit der Lehn bewilligt uud 
Karl der Kahle dem ungestümen Drängen der Grofsen nachgegeben habt-; 
es sei nur eine Vorsichtsmafsregel bei der Abreise aus seinem Reiche ge- 
wesen: zu der Richtung der Zeit, einen Gottesstaat zu gründen, stimme es. 
Die Studien des Vf. sind umfassend, die Darstellung zu breit. 8 *) 

Die Streitfrage über den Anfang des Lehnswesens nimmt ihren Aus- 
zug von den Vergabungen der Merowinger aus fränkischem Krongut, worüber 



71) v. Wange n ho im, Retormbetttrab. u. innere l\>lit. Karin d. Grol*. Progr. Ost. 1885. 
Magdeburg, Dom-Gymn. 4°. 46 S. Rez. : MHL. 14, S. -.»98 (Fols). — 72) X Allgeui. 
Dt»ch. Biogr. B. 21. 22. Megin^oz (Hahn). Moginhard \ Wattenbach), Meinrad (M. v. Knonau), 
Methodius. B. v v l'annonicn (Dümmler). — • 7*J) X E. Bourgeois. Hugues l'abb., margrav. 
<1. Neu«tr. et arehichap. d. France a la tin d. S) »ieclo: Anna), de la fao. d. lettre» d. 
Caen 1885. 1. 2. livr., auch be»ondr. Abzug. L'aen, I.e Blano-Hardel. 4« S. Rez. : RQH. 
(H«.S). S. 318; KC. (1886). So. 16, 17; RH. 28, 8. 197. --74)X.l. I'h. Vor Loren, 
LtSainus en zijne »tichting te JJeventer geduurende den eerMen tijd van haar bestaan. Zwolle. 

S. Vgl. u. N. 50. — 75) X C. Krimp ho ve, D. h. Ludgerus. Aj>»*t. d. Mllnster- 
Wes. Münster. Schöningh. XIV, 228 S. M. 1,80. Erbaulich. Diekamp nicht ergänzend 
1). Theo). .Jb. f>, 165: Vgl. JB. 4. II, 10*. 76) X W. Schmidt. !>. Lob. d. h. 
M<-ioolph (793—857). 2. AuH. Paderb. Bonif.-Druckerei. 88 S. M. 0,30. — 77) X 
Hatick. Wandalbert: Real-Ene. f. prot. Thool. 16. S. 640 11. 78) X A. Vogel, 
VirgiHo* : ib.. 8. 537 f. Leipz., Hinricha. Gerechte Würdig, n. Theol. .Ib. 5, 165. 
79) J. A. Krau«, D. frank. Geiatl. Alwalach: AHVLnterfrank. 28. S. 267 74. - 80) 
X A. d* Avril, S. Cyrille et S. Methode, promieref?) lutto des Allemand* eontre 1. Slav. 
Pir.. Leroux. 272 S. N. Theol. .Jb. 5. 165, h*upt*ttrhl. üb.. Sprach.- u. Ritus d. Ap. - 
$1) XN. Bonwetsch, Cyrill u. Methodius, d. Lehrer d. Slav. Vortrag a. lOOOj. Todestag 
<>. 18.) Apr. 1885. Erlang.. Deichen. 22 S. M. 0,50. N. Theol. Jb. 5, 165 gut oriontiorend, 
«Ii- Litt, beherrschend. — 82) E. Bourgeois. Le capitulaire d. Kiersy-s.-Oise (877). 
P^., Hachette. 316 S. R««.: RCr. (1886), No. 16. 17; MHL. (1886), S. 229—31 (Hahn). 
- 8$) X W. Sick«!, Schöffengericht, *. JB. 1883. II, 426* M . 



Digitized by Google 



H 5 30 Hl. H. Hahn: Karolingiwhe Zeit. 

besonders Waitz und Hoth verschiedener Meinung waren. Bruuuer 83 * 
nimmt die Untersuchung wieder auf. Aus den agilolfiugischcn Landschen- 
kungen entnimmt er, dafs sie ein beschränktes Eigentum begründeten, die 
merowingischen im Zweifel gleichfalls höchstens ein beschränktes vererb- 
liches Recht; an diese beschränkte Eutäufserung der Merowinger knüpft 
das karoliugische Benefizialwesen au. — Das Vorkommen von Salineu, auch 
in karoliugischer Zeit, ihre Vermehrung durch einschneidende Veränderungen, 
vermehrten Wohlstand, wirtschaftliche Bestrebungen der Klöster uud fiskalische 
Interessen, ferner die auf technischer Grundlage beruhende innere Verfassung 
der Salinen legt v. Inama-Steruegg* 4 ; unter Beibringung zahlreicher Bei- 
spiele aus karoliugischer Zeit dar. 85 ) 

In Fritzsebes Verzeichnis der lat. Visionen 80 ; des MA. umfassen 
No. 9 — 22 der Einleitung die aus dem 8. und 9. Jh. Nach der Betrach- 
tung der vorkaroliugischen und agls., besonders der aus Bedas Schriften, 
erläutert der Vf. die in den Briefen des Bonifaz, die der Apokalypse, und 
den Berichten von (ircgor dem Grofseu und Beda verwandt sind. Von 
den Visiousberichten nach dem Tode Karls d. Gr. sind die von Hotgar 
von Fleury, ferner des Augeis. Acdilwulf und die politische Vision eines 
Weibes 819 erwähnt, wonach Ludwig der Fromme uud Irmiugard zu den 
Verdammten gerechnet werden. 87 ) 

Von den nachfolgend wie vorgehend in den Anmerkungen nur dem 
Titel nach erwähnten kircheugeschichtlicheu Arbeiten sind mehrere 
durch das Theologische Jahrbuch von Lipsius 88 ) zur Keuutnis des Bericht- 
erstatters gekommen. Neue Auflagen erfuhren die Kircheugeschichten von 
Kurtz S9 ) uud von Kardinal Hergenruther. 90 ) Wertvoll durch Einzel- 
forschuugen und Litteraturkeuntnis ist die Geschichte der römischen Kirche 
von Leo 1 bis Nicolaus 1. (440 — 858) von Langen. 91 ) Sie steht auf alt- 
katholischem Standpunkt, bekämpft das päpstliche Primat und das Kurial- 
system, ist eine Ergänzung von Baxmauus Werk und zeigt gegenüber neueren 
Forschungen selbständiges Urteil. Ein ebeuso gründliches, wie gelehrt e;> 
Handbuch des Kirchenrechts mit knapp gefafsten Lehrsätzen und umfang- 
reichen kritischen und litterarischen Aumerkungen, in denen aber Maafseus 
Pscudo-Isidorisehe Studien und Simsons jüngste Arbeit noch nicht benutzt 



8$*) II. Br unner, 1>. Landfchenkungen d. Merow. u. Agiloltinger. Berl.SB. (1885). 
No. 52. S. U73 —1*202. Rez.: I>LZ. No. 21, Sp. 746 (K. Lehmann;.' -~ 84) K. Th. 
v. Inanta-Sterncgg, Z. Verfa»8.-Ge»ch. d. deutsch. Salinen: Wiener SB. CXI. 1, S. 569 — 603. 
-- 85) X (*ali8»e. Le condizioni della proprieta territ. ntudiate sui durum, dell. prov. 
Rom. d. «ec. 8. 9. 10: A. Rom. Soc. Stör. patr. VII. 3. 4; VIII. 1. 2. S. 60 -100. Bei*p. 
meist aus kar. Zeit unt. Benutz, d. reg. Farf. u. Sublac. (Gekrönte I'rei?t>chr.) — Stt) 
('. Fritzaehe. 1>. lat. Vision d. MA. b. z-Mitte d. 12. Jli. F- Beitrg. z. Kult.-Gesch. I. 
Inaug.-Diae. : Abdr. aus Rom. Forsch. 2, S. 247 — 80. Halle. — 8?) X P. M. Alberdingk- 
Thijm, De geschieh ten van liefdadigheid in Belgie van Karel den groote tot aan dr- 
XVI. remo: Mein, i-our. Ac. Roy. Belg. 45. Bruche), Hayez. I»Öwen. Fonteyn. 1883. 
LH, 412 S. Rez.: RH. 34, 2. S. 368 (K. Hubert). Über HospiUler ek. v. K. Zeit an. - 
88) A. Lipsius. Theologisches Jahrbuch B. 5 fllr d. J. 1885. (1886). — 89) X J. H. 
Kurlz. Lehrb. d. Kirchengesch. flir Studierende, 9. Aufl. 2. Bd. (8. Aufl. 1880). XII. 
341 S. : VIII, 323 S. Rez.: ZKG. 7, S. 479 (lob.) Bd. 2. Abachn. 1. S. 5—91. Karol. 
Zeit. — 90) X Kardinal Hergu nröther , Handb. d. allgem. Kirchengesch. IL 3. verb. 
AuH. l= Theol. Bibl. 11). Freib. i. Br., Herder. IX, 102 S. - - 91) J. Langen, Gesch. 
d. röm. Kirche v. Leo I. bis Nicol. I. Bonn, Cohen & S. IV, 858 S. M. 15. Rex.: 
Theol. Jb. 5 <18S6j, Böhringen DLZ. (1885) No. 41, Sp. 1441 f. (K. Müller) (tad.): 
Z. wie*. Theol. (1887) 30, IL 4. N. Theol. Jb. 1886. 



Digitized by Google 



III. II. II ahn: Karolingische Zeit. 

■ 



11,31 



seio konnten, ist das vou R. von Scherer, 9 *) der in seiner Betrachtung 
ftber die Verhältnisse der Kirche zur Staatsgewalt selbstverständlich die karo- 
liugischen Angelegenheiten berührt. Durch die Schenkungen der Karolinger, 
bemerkt der Vf., habe der Papst nur Selbständigkeit, nicht Souveränetat 
erlangt. In Karl d. Gr. und den Ottoneu lag die Gefahr eines weit-be- 
herrschenden Kaisertums nahe. Das Hervortreten des Unwillen Karls bei 
der eigenmächtigen Kaiserkrönuug durch den Papst leugnet er gegenüber 
Martens u. a. m. Besonders wichtig für den vorliegenden Zeitabschnitt ist 
Kap. II : die geschichtliche Darstellung der Rechtsquellen, wie der Synodal- 
beschlüsse, Bufs- und Formelbücher. Wenilo von Seus, Aldricus von Lemans 
und Lupus von Ferneres hält er nicht für Vf. der Pseudo-Isidorischen 
Dekretaleu. — Die nämlichen Rechtsquellen behandelt iu seinem 2. Ab- 
schnitte die stark vermehrte 4. Auflage des Lehrbuchs des katholischen 
Kirchenrechts von Gerlach. 03 ) — Die Politik der Päpste bespricht v. Pflugk- 
Hartnng. 94 ) Nach ihm spiegelt sich ihre Politik auch in den Zeitbezeich- 
unugen der Urkk. ab, in denen Hadrians I. die Lossagung vom byzan- 
tinischen Kaisertum. An Stellt 1 der byzantinischen Herrscher und der Pon- 
ütikatsjahre tritt die Nennung der Dreieinigkeit. Unter Leo III. zeigeu sich 
vor der Kaiserkrönung die Selbstäudigkeitsbestrebuugen durch Erwähnung 
Karls uebcn der Gottheit und den Pontihkatsjahreu ; nach der Kröuung 
erscheinen die Kaiser ohue Pontifikatsjahr, daneben Konsulatsjahre und 
jniechische Indiktioneu. Beim Aufschwung des Papsttums und Verfall des 
Kaisertums unter Johann VIII. tritt wieder die Datieruug von Hadrian 1. 
ein d. h. der Name Christi), dann das Pontifikatsjahr, dann die Indiktion; 
bei Besetzung des Thrones steht nun das Pontitikats- vor dem Kaiserjahr. — 
Verdient macht sich die Dissertation vou Armbrust 95 ; um die Erörterung 
der karoliugischen Schenkungen und der territorialen Politik der Päpste 
durch Erläuterung wichtiger Vorbegriffe, wie Aufzählung und Geschichte der 
papstlichen Patrimonien iu der Griechenzeit, Feststellung des Exarchats, des 
dneatus Romanus. In der Darstellung des Papstbuches sieht er eine Deutung 
der allgemein gehaltenen Pippiuischen Versprechungen; die Gebietsbestim- 
mnngen hält er für eine Interpolation, verwirft aber die 3 Kap. der von 
Hadrian nicht völlig, wie Sybel nnd Martens; im 4. Abschnitt bespricht er 
die römischen Beamten, den Senat, die duces tribuni, comites u. s. w. 9Ä,1>7 ) — 
Ans Lorscher Urkk. weist Falk 9 *; den Kirchenbesitz der Laien zwischen 
7.— 11. Jh. nach, so auch den Laienanteil an der Lambertkirche in Mainz. 
Der Laienbesitz wird in der karoliugischen Zeit nach ihm der gesetzliche 



92) R. Ritter v. Sc h e r e r . Handbuch d. Kirchenrecht* 1,1. Graz, Moser (Meyerhoff). 
VJ. 308 S. M. 6,40. Rex.: DLZ. No. 22, S. 797 f. u. (1887), No. 14, S. 504 (E. Loening); 
BC. (1886), No. 24, S. 461/5 (Fournier); HJb. 6, S. 481,5 (Freisen); ThQSchr. (1887). 
8. 163/7 (Kober); TheoUb. (1886). 5, 449 (R. Seyerlonj. — 9$) II. Gerlach, Lehrb. d. 
*sth. Kirchenrecht». 4. verb. u. verm. A. Paderb. Münster, Schön ingh. XIX, 699 S. 
M. 12. Rex.: Theol. Jb. 5. S. 449 (R. Seyerlen). — 94) J. v. P flugk -Harttung , 
iapstpolitik in Urkk.: HZ. 55 (19 NF.). S. 71/7. — 95) L. Armbrust, I). territ. Polit. 
<L Päpste v. 500—800. Inaug.-Dias. Gött. 116 S. — 96) X Ph. Schneider. I». 
böchöft. Domkapitel, ihre Entwick. u. rechtl. Stell, im ürganism. d. Kirche. Mainx. XXXII, 
M>3 S. Rer. : HC. 7 (1886), S. 409—13 (Ausstellungen). Reiches Quellenmaterial. Teil 2, 
K. 2 Uber d. BlUtexeit d. gemeinschaftl. Lebens unter der CbrodegangBchen u. Aachener 
Kegel. — 97) X H. Schrörs, l>. Streit Uber d. Prftdestinat i. 9. Jh. In.-DUs. Freiburg, 
Herder. IV, 83 S. N. Theol. Jb. 5, S. 167. Abdruck au* Hinkm. v. Rh. Vgl. JH. 
7. III. yj**. — 9^) O. Falk. Kirchen im Laienbesitx i. 7. — 11. Jh.: FDG. 25, S. 570/8. 



Digitized by Google 



III. II. Hahn: Karolingische Zeit. 



Zustand. Vou den reichem Erwerbungen Korveys, die Nitschke"; teils auf 
Familienstiftungen der Karolinger, teils auf Gewaltsamkeiten und Urkk.- 
Fälschungen, aber auch auf Verehrung für den Schutzheiligen Sachsens zurück- 
führt , giebt er zuletzt eiu nach Bistümern geordnetes Verzeichnis. Mit 
Dürre, der die Ordnungslosigkeit der trad. Corbej. leugnet, während er sie 
behauptet, setzt er sich wissenschaftlich nicht auseinander. 100 ' 

Auf dem Gebiete der Kunst im weiteren Sinne sind über Erschei- 
nungen unseres Zeitabschnittes viele Untersuchungen gemacht worden. 

Auf die abwechselnde Zerstreuung und Vereinigung der Münzprägung 
unter Merowiugern und Karolingern macht Robert 101 ) aufmerksam. Unter 
deu letzteren treten grofse Veränderungen in Prägung, Gestalt und Metall 
der Münzen ein. Unter den ersteren herrscht die Goldmünze und der An- 
schlufs an das römische Müuzwescn , unter den Karolingern das Silber, 
dünue Prägung. Wegfall der Reliefs; Namen der merowingischeu Münzer 
und Münzorte verschwinden. Unter Karl d. Gr. tritt Zentralisation ein, 
kaiserliche Zeichen und wenige, aber wichtige Ortsnamen. 

Anknüpfend an frühere Ausführungen legt Cocheteux 10 *) dar, dafs 
Rechnuugsmünzpfund und Silberpfund bis auf Karl den Dicken trotz Hiuzu- 
fügung vou Kupfer zu dem letzteren immer gleiches Gewicht gehabt und 
240 Denare enthalten haben ; erst gegen Ende des 9. Jh. wären 240 D. 
nicht mehr gleich 1 Pfd. fein Silber. Unter Hugo Capet war das Rech- 
nungspfund nur */ 5 des Silberpfundes. Der Schlufs giebt eine Übersicht 
über den Iuhalt aller vorhergehenden Abhandlungen über diesen Stoff. 10 ** 104 / 
Ein Gewicht des Brüsseler Altertumsmuseums aus dem 9. oder 10 Jh. in 
Gestalt eines Kupferdiskus mit der Inschrift Rodulfus negotiens beschreibt 
De loche. 105 ) Wegon der Ähnlichkeit der Schwere mit dem römischen 
Pfund entscheidet sich D. für Letronne und gegen die Theorie Guerards, 
wonach Karl d. Gr. um 779 eine Veränderung des Gewichts vorgenommen hat. 

Auf grund von Ausgrabungen wird der Gruudrifs der Einhardschen 
Basilika zu Steinbach im Odenwald von Adamy 10 *) festgestellt, und das 
Verhältnis zu gleichzeitigen Basiliken dargelegt. Die zu Steinbach steht 
der altchristlichen italienischen Architektur am nächsten. 107 ) Über eine 
ältere Handzeichnung des Aachner Persephone-Sarkophages, in Aachen selbst 

00) Nitschke, D. Gut. u. Einkunft« d. Reich«abt. Korvey I. Gymn.-Progr. 1885, 
No. 161. 4°. 18 S. V«l. .JB. 1, 125». — 100) X J. 8ax, Bisch, u'. Reichsfüruten v. 
Eichstädt 745 — 1806. I. II. Landsbut. KrUll. 1.1884. 11.1885. I: II 428 8. 11 8.425—81. 
Reg. I— XXXIV 8. Rez.: CB1. No. 17, Sp. 572 Th. Lr. I. 1 — 18 Willibald bis Erchambold. 
W. Weiheort Salzburg nicht a. d. frank. Saale, *ond. Schutzenbrück i. Kob.-Gotha. Vgl. 
8.8. XV. 105. — 101) P- Gh. Robert, Disswmination et central, alternat. de la fabric. 
mone'taire: RA. 8er. III, B. 6, 8. 824 — 39. 102) Ch. Cocheteux, De l'enchainement 
d. systemes mon^t. rom.. mrfrov. etc. IV: R. b«lg. Nutn. 40, 41. 1:8. 117 — 59; II: 
8. 241—62; III: 345—96; IV: 161—208. Vgl. JB. 7, II. 32'» 8. auch M. Wirth. D. Geld 
8. 45 ff.: MUnzordn. d. Frankreich*. Leipz. Prag. 1884. — 103) X Buh ot de Kersers, 
Munnaies carol. : RNum. III, 8er. 3, 8. 126 ff. Karol. MUnz. a. Sens, v. Pipp., L. Fromm, 
u. s. w. Vgl. ib. 8. 462. - 104) X Gingolph, Zwei Gräber m. Münzen, Obol. Kais. Ludw.: 
AnzSchwAlt. No. 3. — 105) De loche, Descript. d'un poids de l'e'poqu. caroL, ses rapp. 
avec l'anc. livre. rom.: CR. 4, 8er. XIII (Janv., Mars), 8. 54/9. Auch Brüx., Moens. 4 8. 
Rez.: BECh. 46. 8. 554. I planch. Vgl. Cocheteux: JB. 7, II, 82 M . -- 106) R- Adamy, 
Einhurda Basilika z. Steinbach i. Odenwald. Darrustadt, Selbstverl. H. W. Heesen. Rex.: 
HZ. NF. 18, S. 545. 9 Tf. 107) XE.auam Werth. D. R«it«ratatuette Karl» d. Grofs. 
aus d. Dome z. Metz (Sep.-Abdr. a. 'Bonner Jbb. 1*<7ki. Bonn. 32 8. Rez.: MlÖG. 7, 
8. 325. 4 Tf. Abbild. Vgl. JB. 7, II. 31 



Digitized by Google 



III. H. Hahn: Karolingiache Zeit. 



nach dem Kunstwerk angefertigt, berichtet Robert 108 ) und deutet die 
Figuren. 1 °»- ,, °) Verschiedene Goldschmuckarbeiten, wie Fibeln, Ringe, 
Gürtelbeschläge , die aus zahlreichen Gräbem bei Mertloch unweit Polch 
entnommen und karolingischer Zeit angehörig sind, sind nach Essenwein 111 ) 
«leshalb wichtig, weil sonst nur wenig und zwar nur Kirchengeräte aus dieser 
Zeit vorhanden und an Kunstwert den kirchlichen Gegenständen ebenbürtig 
sind und bereits die Grundzüge der Goldschmiedearbeiten des 13. und 14. Jh. 
enthalten; auch über Waffeu 11 *) des 4. bis 9. Jh. berichtet derselbe Ge- 
lehrte. Eine Anzahl von Ildss. aus der Schreibschule von Tours, besonders 
eine Hds. der Quedliuburgor Gymnasialbibliothek, auf Befehl des Abts 
Krcdegis von Tours von einen» Presbyter Adalbold geschrieben und auf den 
h. Martin bezüglich, beschreibt Delisle. 118 ) Die Untersuchung ist für die 
Feststellung der Reform der Schrift in karolingischer Zeit wichtig. 

Ein Stück einer umfassenderen Geschichte des deutschen Unter- 
richtswesens enthält die Beschreibung der Schule von S. Gallen durch 
G. Mover 1 14 * 1 1 **) Der Vf. hebt mit dem ersten Abt Otmar an, schildert 
die Verarmung der Schulo unter Karl d. Gr., ihr Aufblühn unter Ludwig 
dem Frommen, den Neubau, von dem die Plflne noch vorhanden sind, ferner 
die Einrichtung der iuuern uud äufsern Schule, die hervorragenden Ver- 
treter von Kunst und Dichtung in ihr bis auf Notker Balbulus, endlich 
die Organisation des Unterrichts und die Disziplin. 1 Hm ) 

Auf Dichtung und Sage gehen ein Olsen 115 ) und G. Paris. 11 *) 
Dieser betrachtet in der 3. der gesammelten Vorlesungen das Rolandslied 
als Ausdruck des Nationaibewufstseins; iu der 4. ergeht er sich über Stil, 
Entstehungszeit, Pariser Ursprung und Zusammenhang mit S. Deuys von dem 
Liede über die Pilgerreise Karls nach Jerusalem. Ähnlich wie G. Paris 
die Entwickelung der Karlssage im Epos nachgewiesen hat, versucht Müntz 11 * 4 ) 
einige Züge zu der bildlichen Entwickelung derselben zu geben; er nimmt 
als Ausgangspunkt Kirchen- und Städtegründungen, wobei politische, mili- 
tärische und religiöse Erinnerungen einwirkeu, betrachtet dann die persön- 
lichen Reliquien, den Einflufs der Dichtung, die Ausbildung der Geschichte 
seiner Thaten uud die Darstellungen der fruchtbaren Rcnaissaucezeit. Andre 

I0f">) Robort, K. alte Zuichn. d. Aachn. Persephoue-Sarkophags: WZ. 4, 
>. «72—82. Vgl. JB. 4, II. 16* (Berndt). — 109) X K. Lamprecht, KvangeL v. 
\ Kastor in Koblenz: ib. S. 138 —57. Xamenzustttze a. d. Kv. d. 9. .Jh. zu Fr. X. Kraus 
f. biptyeh. v. 8. Max. b. Trier. — 110) X P. Schwenk«, K. Bibliothek d. 9. Jh. u. ihr 
<'arto»:'Centr.-BL f. Bibl.wesen. 2, 8. 241 f. In e. Vat. Reg. 1762 (9. Jh.) philo«. Excerpte 
Biblioth., deren Aufseher Presb. Hadoardue (Pott. lat. II, S. 683 5). Aufzahl. d. benutzt. 
W«ke. — 111) -A. Essenwein, Karol. Goldschmiedcarb. : AnzGermMus. Beil. 1. Mitt. 
CtenoMaB. 1, No. 19. 20. S. 137—46. Tf. IX. — 112) X id., Waffen a. 4.-9. Jh.: ib. 
BViL 1, Xo. 14. • — 11$) I* Delisle, M6m. sur l'&ole ealligraph. d. Tour« au IX s. 
\~ Extr. d. Mrfm. de l'Ac. d. Inscr. 32, H. 1.). Par., Impr. nat. 4°. 35. 8. Rez.: 
SA 11. S. 430. 5 planch. — 114) Pb. Gabr. Meyer, Gesch. d. Schule v. S. Gallen i. 
MA.: JbSehwG. 10, 8. 33—127. Üb. d. Bauten vgl. JB. 7, II. 32 7a , (Neuwirth). — H4«) X 
1. A. Specht, Gesch. d. Unterrichtswe*. in Deutscht, v. d. altest. Zeiten bis z. Mitte d. 
13. Jh- (Preisgekrönt v. d. bair. Ak.) Stuttg., Cotta. Rez.: HZ. 58, S. 116/8 A. K.; 
B*rL phil. Woch. 5. 8. 1140/3 Noble; LittRundsch. 11, 8. 272/5. In 3 Kapp. v. Abschn. 1. 
"b. Bonifaz erziehl. Wirksamkeit, Bedeutung d. Benediktinerordens, Reformen Karls d. 
OroCMm u. Ludw. d. Frommen. — 115) X W. Olsen. Arator und Prudentius als Vor- 
der Otfrieds: ZDA. NF. 17, S. 842/7. Vorred. u. Widmung O's nach jenen. — 116) Gaston 
Paris, L. poesie du moy. ige. Par.. Hachette. 254 8. M. 3,50. Rez.: DLZ. No. 40, 
% 1416 f. (Tobler). Vgl. JB. 3, II, 24». — 116») E. Müntz, La legende de Charle- 
Ki%nt daos l'art du moyen age: Roman ia 14, No. 55. 56, 8. 321 — 43. 

Jakrabericate der Geschichtswissenschaft 1885. IL 3 



Digitized by Google 



11,34 



III. H. Hahn: Karolingische Zeit. 



Arbeiten über karolingische Sagenkreise deuten wir wegen ihrer über- 
wiegend philologischen und literarhistorischen Natur hier nur an, so 
einige über die Bertasage, 11 71 18 ) die Rolandssage 11 * 1 * 8 ) und über ver- 
wandte Sagen. 1 **' 180 ) 

Von geographisch-, besonders topographisch-historischen 
Arbeiten, die auch karolingische Zeiten streifen, sind zu nennen: Werne- 
burgs Untersuchungen über die Namen einiger thüringisch -sächsischer 
Gaue, 181 ) Schnells Geschichte der fränkischen Salzburg, 18 *) Richter über 
das Hochstift Salzburg. 188 ) Über die Anfänge des Klosters Rheinau, seine 
Gründer und ersten Äbte berichtet M. von Knonau, 184 ) endlich ist auch 
Droysens Historischer Handatlas 185 ) wegen seiner Karte No. 21: Mittel- 
Europa zur Zeit der Karolinger hier zu erwähnen. 



1 17) X A. Mussafia, Berta e Milone. Orlaodino. Poemes franco-itaJ. ib. S. 177 — 207. 

— 118) X A. Feist, Z. Kritik d. Bertaaage. Habilit. -Schrift. Marburg. 31 S. Rex.: 
Roman. 14, S. 609—11 (Muret). — H9) X Röhrich, La chanB. d. Roland. Trad. nouv. 
Par., Fischbacher. '282 8. — 120) X Th. Hagberg, Rolandsagan tili sin historiska 
kasrna och poeHisca omkhednad. Upsala, Almquist. 1884. 12°. 143 S. — 121) X 
A. Pak»cher, Z. Krit. u. Gesch. d. franz. RolandBliedes. Berl., Weidmann. IV, 136 8. 
M. 8. Rez.: Roman. 14, S. 694/8 (G. Paris); CB1. (1886), No. 1, Sp. 24/6; DLZ. (1885), 
No. 30, Sp. 1075 f. (Koschwitz); Lbl. d. rom. u. germ. Ph. (1885), No. 9 (Scholle). (Älteste 
Gestalt d. Rol.liedes d. 9. Jh. zugewiesen.) — 132) X W. Wächter, Untersuch, üb. d. 
2 mitt. engl. Ged. Roland u. Vernagu und Otuel-Roland u. Vernagu. Diss. Berlin, Bernstein. 
42 S. — 12$) X Set te gast, Über d. Ehrbegriff i. Rolandlied: Z. rom. Phil. 9, S. 204—23. 

— 124) X A. Courayo du Parc, La mort d'Aimeri de Narbonne. (Soc. d. anc. text. 
franc.). Par., Firmin Didot. LI, 248 S. (Nach Paris, u. Lond. Hdßs.). - 125) X Freund, 
L. rhans. d. Gui d. ßourgogne et s. rapp. av. 1. chans. d. Roland et I. chron. d. Turpin. 
Prog. Krefeld. Realsch. 43 S. — 126) X E. Hausknecht, Floris and Blancheflur. 
Berl., Weidmann. XX, 261 S. M. 6. Rez. : Anglia 8, 150/4 (Lüdtke). Mittelengl. 
Ged. aus d. 13. Jh. Litt. Untersuch. Abrifs üb. d. Verbreit, d. Sage. — 12<) X H. Herzog. 
D. beiden Sagenkreise v. Flore u. Blancheflur. K. litL-hist. Studie. Dissert. Zürich. 92 S. 
ZDPhilol. 17, 4 (Koch). — 128) X P. Schwieger, D. Sage v. Amis u. Amiles. Progr. 
Kgl. Friedr.Wilh.Gymn. Berl. O. 85, No. 54. Rez.: Rom. 14, S. 318. (Älteste Abfassung 
d. Legende wahracheinl. aus d. 9. Jh.) — 129) X Art. Graf, Appunti per la stor. del 
ciclo Brettone in ItaJ. : Giorn. stor. dell. letter. Ital. (Torin., Loescher) 5, S. 80 — 130. 
(Über d. Zeit d. Eindringens kar. Sag. in Ital.) — 130) X F. Castets, Rocherch. s. 1. 
rapporU d. chansons d. geste et de lVpop. cheval. ital. : R. lang, roman. III. S.. T. 1 3, 
S. 5—42. — 131) X A. Werneburg, Über d. Herleit. d. Namen d. thür.-sächs. Gaue 
Suevon-Hassegau . Friesenfeld.: JbAkKrfurL 12, S. 221/9. — 132) X O. Schnell. 
Gesch. d. Salzburg a. frank. Saale: AHVUnterfrank. 29, S. 1 — 129. — 133) X E. Richter, 
Untersuch, z. bist. Geogr. d. ehemal. Hochstifts Salzburg u. »einer Nachbnrgebicte : MIÖ41. 
Erg. I, 3. Heft (mit Karte), S. 590 — 738. Karol. Zeit berührend. Auf der Kart« Hervorheb. 
d. Orte d. indic. Arnon. u. d. brev. not. --- 134) G. Meyer v. Knonau, D. Anfange 
d. Kl. Rheinau: NA. 10, S. 375 ff. — 135) G. Droysen. Allgem. Hist. Handatlas (unter 
Leit. v. R. Andrer). Bielefeld, Leipzig, Velhagcn & Kinsing. M. 25. Rez.: MHL. 
14, 9. 290 (E. Fischer). 96 Karten u. 92 S. Text. (No. 21 mit 2 Nebcnkartch.) 



Digitized by Google 



IV. Fr. Ilwof: Konrad I. and die Sachsen bis 1002- 



IV. 

Fr. Ilwot 

Konrad I. und die Sachsen bis 1002. 

Quellen. 1 ) Im Archiv VI. 663 — 88 (1838) wies Waitz nach, dafs ein 
im Kloster Uersfeld während des 9. und 10. Jh. entstandenes Annalenwerk 
die Hauptgrundlage für die früheren Teile des Lambert, der Hildesheimer, 
Quedlinburger und Weifsenburger Annalen bildet und gab über die Quellen 
and die Entstehung der verlornen Hersfelder Jahrbücher eine dem damals 
zu Gebote stehenden Quellenmateriale entsprechende Aufklärung. — Da zu 
den Geschichtswerkon, die von Waitz verwertet wurden, die Quellenpubli- 
kation der letzten Jahrzehnte manchen Beitrag hinzugefügt, der bei der 
Frage nach den verlornen Hersfelder Annalen in Betracht kommt, und da 
die kritischen Abhandlungen der letzten Zeit auch manchen hiefür wichtigen 
Beitrag liefern, so unterzieht H. Lorenz 1 ') die Frage der Jahrbücher von 
Hersfeld nach ihren Ableitungen und Quellen einer neuerlichen Untersuchung 
and unternimmt schliefslich ihre Wiederherstellung. Für das 10. Jh. diente 
den Hersfelder Annalen vornehmlieh der Continuator Reginonis als Quelle; 
die selbständigen Nachrichten der Annalen beginnen erst in der zweiten 
Hälfte des 10. Jh. reichhaltiger zu fliefsen ; seit etwa 945 an finden wir eine 
Reihe recht wichtiger Nachrichten in den ann. Hersf. aufgezeichnet, die 
nnr von einem Zeitgenossen mit weiterreichendem Blick für die Vorgänge 
seiner Zeit niedergeschrieben sein können ; der betreffende Annalist begann 
seine Arbeit kaum vor 955. Ihren Höhenpunkt erreichte die Hersfelder 
Annalistik in der ersten Hälfte der siebenziger Jahre des 10. Jh. — Zu 
der Stelle über das Kampfurteil bei Widukind (II, 10) schlägt Simson*) 
eine von der herrschenden Ansicht abweichende Interpretation vor, dahin 
gehend, dafs wegen der Verschiedenheit in den Rechtsausichten die Schöffen 
dem Gottesurteil des Zweikampfes sich hätten unterwerfen sollen, Otto aber 
anstatt ihrer Kämpen die Sache übertrug. Mouod 8 ) behandelt im I. Ab- 
schnitte 4 les sources historiques' der Zeit der Ottonen, so Gerberts Schriften, 
dann Richer, hebt den hohen Wert dieser Quelle, aber auch ihre Ungc- 
nauigkeit und Unzuvorlässigkeit hervor, iudera nur dort, wo er nicht mit- 
interessiert ist, seine Nachrichten verläfslich sind, so am meisten noch in 
der Erzählung des Kampfes zwischen Karl von Lothringen und Hugo Capet. — 
Auf eine von Baxmann und Giesebrecht unbeachtet gebliebene Einzeichnung 
in einer Hds. der Kapitelbibliothek zu Jvrea (veröffentlicht von Bethmann 
im Arch. IX, 623) macht Weiland 4 ) aufmerksam; diese enthält einige, 
wenn auch spärliche Aufschlüsse über den Sturz Papst Benedicts VI. (Juli 974), 
die Usurpation des päpstlichen Stuhles durch Bonifacius VII., über dessen 

1) Ein Aufsatz Uber Liutprand von Zanelli. der im A. stör. Ital. (13. Bd. 2. Ilft. 
1*34) enthalten «ein »oll, war dem Ref. unzugänglich. -- 1») H. Lorenz, Die Jbb. von 
Hertfeld. Leipziger Di«*. Leipzig, Booch. 8°. 105 S. M. 1,50. Bez.: MHL. (1886), 
*• 113/4; CB. (1885), Sp. 1540. — %) B. .Simson, Zu der Stelle über da» Kampfurteil 
bei Widukind: FDG. 25, S. 369—73. — 3) Monod, Etudes nur IW. de Hugues 
'apet: RH. 28, S. 241—72. — 4) L. Weiland, Zur Papstgesch. des zehnten Jh.: Nach- 
richten v. d. kgl. Ges. der Wiss. u. d. Georgs- Univ. Göttingen (1885), S. 69—72. 

3» 



Digitized by Google 



U ? 36 IV. Fr. Ilwof: Konrad I. und die Sachsen bis 1002. 

Vortreibung und über die Wahl und den Papat des von Otto II. beschützten 
Papstes Benedict VII. — Holder-Egger*) veröffentlicht ein bisher un- 
bekanntes Carmen de S. Bavone aus dem Ende des 10. oder Anfang dis 
11. Jh., von einem Mönch von S. Bavo verfafst, vielleicht von demselben, 
der die Miracula S. Bavonis schrieb, und einen Brief Abt Otwius vou S. Bavo 
in Gent (982 — 98), der sich bei Abt Adalwin und dem Konvent von Blau- 
digny beklagt, dafs die letzteren ihr Kloster als innerhalb des castruin Gauda- 
vum gelegen bezeichnet hätten, welche Bezeichnung nur dem St. Bavo-Stift 
zukäme und verlangt im Interesse des Friedens Abstellung dieses Mifo- 
brauches; die seltsame Beschwerde erklärt sich aus der Rivalität dieser 
Klöster, welche beide durch den heiligen Amandus gestiftet sein wollteu, 
und aus dein beiderseitigen Bestreben, jedes als die ältere Stiftung nach- 
zuweisen. — Nach einer Hds. von Aosta wurden die Akten des Konzils von 
Ingelheim (948) neu herausgegeben von dem Bischof von Aosta, Joseph 
August Duc. 6 ) - — Ebenso erschien der Abdruck einer Translatio 
S. Eugeuii 7 ) nach Brogue (aus einem Brüsseler Kodex); sie wird in der vita 
Gerhardi angeführt, ist gleichzeitig und an den Abt Gerhard gerichtet; unter 
den Wundern bezieht sich eines (S. 54) auf den Einfall der Ungarn in 
Lothringen. — In Hilgards*) Urkk.buch der Stadt Speyer sind in 
die Zeit der sächsischen Kaiser von Heinrich I. bis Otto III. fallende 
Urkk. abgedruckt: 946, März 13. Speicr (gedruckt bei Remling Urkkb. 1, 11); 
969, Oktober 4. Brenta (St. 473); 989. Juli 30. Ingelheim (St. 927). — Das 
germanische National-Museum zu Nürnberg erwarb 9 ) neue Kaiserurkk. von 
973 — 1309; darunter befinden sich zwei aus dem 10. Jh.: 973, Juli 23. von 
Otto II. für Essen (St. 597); 991, Mai 1. von Otto III. für St. Felix (St. &43). — 
Uhlirz 10 ) untersucht den ältesten Urkk. bestand für Meifson, er handelt 
zuerst von der Festsetzung der Grenzen dieses Bistums und scheidet dann 
die echten Urkk. von den falschen ; das vorzüglichste Ergebnis seiner Unter- 
suchung besteht darin, dafs er die Echtheit von DO. 406 beweist, welches 
den einzigen sicheren Anhaltspunkt für die Feststellung des ursprünglich 
dem Bistum Meifsen zugewiesenen Bekohrungsgebiotes gewährt. — Unter 
den vou Dümmler 11 ) veröffentlichten Gedichten befinden sich auch einige 
dem 10. Jh. angehörige, welche jedoch für die Geschichte jener Zeit keine 
Ausbeute geben. — Und Kade teilt 1 *) einen Hymnus, aus 44 Strophen 
bestehend auf den heiligen Adalbert (aus einer Hds. der kgl. belgischen 
Bibliothek zu Brüssel) mit. — Die lange vermifste Weingartner Hds., aus 
welcher Canisius (Antiqua? Lectiones V. 2. 1057 und 1053) die Akten der 
in Ottos I. Gegenwart abgehaltenen Synoden von Ingelheim (948) und Augs- 
burg (952) eutnommen, hat W e i 1 a n d in der kgl. Privatbibliothek zu Stutt- 
gart gefunden; er beschreibt dieselbe,") welche, noch dem 10. Jh. ange- 

5) O. Holder-Egger, Aua Udas: NA. 10, 8. 369 — 74. — 6) Joseph Augnut 
Duc, Bischof von Aosta, Documenta sur l'hist. eccesiaatique du raoyen age; in Mis- 
celUnea di Storia italiana edita per la cura de IIa R. Deputazione di Storia Patria. XXTV. 
Torino. Rez.: CB. (1885), Sp. 1699. — 7) Analecu BoUand. III. 1 (1885),S. 29—57. 
- 8) A. Hilgard: Urkk. z. Gesch. d. Stadt Speyer. Strafsburg i. E., Trübner. 4°. 
XII, 565 8. M. 26. Rez.: CB1. (1886), Sp. 1017—1018; HZ. (1887), 1. Heft. 
8. 124 tV. Vgl. JB. 1883, II. 379". — 9) Anz. d. gennan. Nationalmus. Juni-Juli (1884), 
8. 98. — 10) K. Uhlirz, Die ältesten Kaiserurkk. für das Bistum Meifsen: MJÖG. I. 
Erg. Bd., S. »63—75. — H) E. Dümmler, Lateinische Gedichte des 9. bis 11. Jh.: 
NA. 10, S. 333—67. — 12) B. Kade, ib. 8. 180/5. — 1$) L. Weiland, Über eine 
Hds. von Reginos Liber de synodalibus causis: ZKR. 20. 8. 455 — 60. 



Digitized by Google 



JIV. Fr. Ilwof: Konrad I. und die Sachsen bis 1002. 



hörig, das Werk des Regino von Prüm de synodalibus causis nebst Appen- 
dicos enthalt, unter welchen sich die beiden Konzilien befinden. — Die 
schöne Abhandlung von Wyfs 14 ) über Tschudi 'Autiquitatum Monasterii 
Kinsidlensis in Helvetia Collectio' wird im Abschnitt Schweiz ausführlicher 
erörtert werden, sie sei aber hier erwähnt, weil die von Tschudi gesammelten 
ond niedergeschriebenen Nachrichten auch das 10. Jh. betreffen. 

Darstellungen. Im Jg. 1883 wurde an die Spitze der Darstellungen 
Nitzsch' Geschichte des deutschen Volkes gesetzt; in diesem Jahre nimmt 
diese Stelle jener Teil von Rankes Weltgeschichte 16 ) ein, welcher von 
Konrad I., Heinrich I. und Otto I. handelt. Es ist hier weder der Ort noch 
der Raum, eingehend des grofsen Meisters letztes Werk zu besprechen oder 
gar einer Kritik zu unterwerfen, nur eine kleine Bemerkung möge Platz 
finden. Nicht ohne Absicht wurde oben Nitzseh erwähnt, denn er und Ranke 
ergänzen sich ; dieser stellt den Verlauf der historischen Ereignisse dar, wie 
sie von den Führern der Völker geplant und ausgeführt wurden, jener legt 
aber, wie schon der Titel seines Werkes andeutet, den Anteil, den das Volk 
selbst an der Gestaltung seiner Geschichte genommen, dar, und so ergänzen 
«ich in seltener Weise diese beiden Historiker und wer die Vergangenheit 
seiner Nation kennen lernen will, wird, neben Giesebrecht, in dem parallel- 
laafenden Studium von Ranke und Nitzsch die höchste Befriedigung und 
Belehrung finden. — Von Giesebrechts Kaiserzeit (II.) erschien eine 
neue Auflage 16 ) und nachdem sie vor fünfzig Jahren zum ersten Male als 
kleines Händchen in die Öffentlichkeit getreten, liegt jetzt die Geschichte 
König Heinrichs I. von Waitz als stattlicher Rand in 3. Aufl. vor. 17 ) — 
Cassel 18 ) handelt in einem Aufsatze von den englischen Frauen auf deutschen 
Thronen und spricht in demselben auch von Mathilde, der Mutter, und 
Editha, der ersten Gemahlin Ottos I. — 

Vor dreifsig Jahren hat der berühmte Rechtslehrer George Phillipps 
in der Abhandlung 'die deutsche Künigswahl bis zur goldenen Bulle' (Sitz.- 
Her. der Wiener Akademie 1857) die Frage der Wahl und der Krönung 
der deutschen Könige und Kaiser einer Untersuchung unterzogen ; denselben 
Stoff behandelt teilweise Deussen 19 ) und bespricht schliefslich die Fragen: 
ob wirklich der Papst das Kaisertum vom Osten auf den Westen, von den 
Griechen zu den Deutschen und zwar zum Schutze der Kirche übertragen 
habe? ob er infolgedessen aus eigener Machtvollkommenheit die Kaiserwürde 
verliehen habe oder ob diese Handlung nur eine Weihe sei? ob diese Woiho 
nötig gewesen sei und der gewählte König auch ohne dieselbe Kaiser werden 
konnte? 80 41 ) — Wegen der Wichtigkeit Magdeburgs und seines Erzbistums 
schon zur Zeit der sächsischen Kaiser sei die Neubearbeitung von Hoff- 

14) v - Wyfs. Lber die Antiquitates Monasterii Kinsidlensis und den Liber Heremi 
des ÄVidios Tschudi. Z. f. Schweizer. Gesch. 10, S. 251 ---SC«. - 15) !>• v. Knnke, Welt- 
«•vhichte. VI. Teil, 2. Abt.. S. 84—278. Leipzig. Duncker u. ilumblot. 8°. Vgl. o. 
K. III. 1$) W. v. Giesebrecht, Gesch. der deutschen Kaiserzeit. II. Band. Blüte 
d«* Kaisertums. 5. Aufl. Leipzig, Duncker und Ilumblot. — 17) G. Waitz. Jbb. der 
deutschen Gesch. König Heinrich I. 8. Aufl. Leipzig. Duncker u. Ilumblot. 1885. 8°. 
— 18) P. Cassel, Aus Litteratur und Gesch. Abhandlungen. Leipzig, Friedrich 8°. 347 
a. 74 S. M. 10. 19) W. Deussen, Die Krönung der abendlandischen Kaiser von Karl 
d«m Grofsen bis« Otto dem Grofsen. Programm d. kgl. Progym. zu Linz am Rhein. 4°. 
«tgen I). z«l. Engelmann: JB. 1883. IL 408' 69 . — 20) W. Sickel, Reichstag, s. JB. 
1883. IL 405»«*. -- 21) K. Span nage I, Heerwesen, cf. ib. S. 436 m . 



Digitized by Google 



TV. Fr. Ilwof: Konrad I. und dio Sachsen bis 100*2. 



manag Geschichte dieser Stadt") genannt; ebenso die Schrift von Wolf- 
stieg über Goslar,") da die Anfänge dieses Ortes höchst wahrscheinlich 
bis in dio Zeiten Heinrichs I. zurückreichen, da die Kultivierung seiner 
Umgebung bereits unter der Regierung Ottos I. zur Entdeckung führte, dafs 
der naheliegende Rammeisberg metallreiches Gestein führe, und da Otto III., 
unter dorn Goslar zuerst 979 (St. 753) genannt wird, die Reliquien des hl. 
Sabinus und des Märtyrers Exuperantius (1002) dorthin bringen liefs, Goslar 
also damals schon eine Kirche haben mufste. 

Pflugk-Harttung untersucht die ziemlich verwickelten Verhältnisse 
des Bistums Merseburg unter Bischof Gisiler und in dem Verhältnisse zu 
Magdeburg.' 4 ) Das Quellenmaterial hiefür besteht in Urkk. und in Nach- 
richten Thietmars • obwohl nun letztere ziemlich ausführlich sind, kommt bei 
ihnen in Betracht, dafs der Autor Bischof von Merseburg war und bei der 
Aufhebung des Bistums Merseburg war Erzbischof Gisiler von Magdeburg 
besonders beteiligt ; daraus hat sich bei Thietmar eine augenscheinliche Ab- 
neigung gegen jenen herausgebildet, soweit er kann, berichtet er ungünstig 
über ihn. Hier setzt Pflugk-Harttungs Kritik ein und kommt zu folgenden 
Resultaten: Auf dem Schlachtfelde vor Augsburg hatte Otto I. die Grün- 
dung eines Bistums in Merseburg gelobt; es wurde gestiftet und Gisiler war 
der erste Bischof desselben. Dieser ehrgeizige Kirchenfürst verlangte aber 
gröfsercs, und als Adalbert von Magdeburg (981) gestorben war, erstrebte 
er diesen Erzstuhl; da aber die Kirchengesetze den Übergang von einem 
Bistum zum andern, wenn auch nicht geradezu verboten, so doch sehr er- 
schwerten, so setzte es Gisiler bei Otto II., der ihm wohlgeneigt war, durch, 
dafs das Bistum Merseburg aufgelöst wurde; obgleich dieses Vorgehen in 
Deutschland mehrfach Mifsbilligung fand und nach den kanonischen Ord- 
nungen ungewöhnlich war, so wurde es doch — denn es war der Wille des 
Kaisers, der damals über Staat und Kirche mächtig gebot — durch eine 
römische Provinzialsynode unter Papst Benedict VU. Vorsitz bestätigt und 
Gisiler Erzbischof von Magdeburg. Bei Otto II. war Gisiler in hoher Gunst 
gestanden ; nicht so wohlgosinnt waren ihm Otto III. und Papst Gregor V. 
und diese ordneten an, dafs seine Translation von Merseburg nach Magde- 
burg einer neuerlichen Untersuchung auf den Synoden zu Pavia und Rom 
unterzogen würde ; Gisiler erwirkte aber, dafs mit Zustimmung Sylvesters II. 
die Entscheidung darüber dem Kaiser und den deutschen Bischöfen über- 
wiesen werde, wodurch diese Angelegenheit aus einer allgemein kirchlichen zu 
einer nationalen wurde. Auf der Synode der deutschen Bischöfe in Aachen 
forderte Gisiler ein Generalkonzil zur Entscheidung seiner Sache ; dies wurde 
ihm gewährt, und so hatte er Zeit und damit alles gewonnen, er hatte über 
seine Gegner gesiegt, 'sich gegen den ausgesprochenen Befehl des Kaisers be- 
hauptet, offenbar gehalten durch die deutschon Bischöfe. Es ist dies einer der 
Fälle , wo die universale Richtung von Imperium und Sacerdotium mit der 
nationalen zusammenstiefs'. Gisiler blieb Erzbischof von Magdeburg und damit 
einer der einflufsreichsten Fürsten des Reiches. — Neri 85 ) bringt Nachrichten 

22) F. W. Hoffmann, Gesch. d. Stadt Magdeburg. Neu bearbeitet von G. Härtel 
and Fr. Hulsse. I. Band. Magdeburg, Katlike. 8°. — 23) A. Wolfstieg, Verfassung*- 
gesch. von Goslar bin zur Abfassung der Statuten und den Bergrechte». Berlin, Hertz. 8°. 
IV, 96 S. Rez.: MHL. (1886) S. 44. — 24) J. v. PfluKk-Harttuog, Da« Bistum 
Merseburg unter den sächsischen Kaisern: FDG. 25, 8. 158 — 74. — 25) Achille Neri, 
II forte die Sarzanello: Im A. Storico Italiano 15, S. 345—53. 



Digitized by Google 



IV. Fr. Ilwof: Konrad I. und die Sachten bis 1002. 



11,39 



über das Castrum Sarzanae, welches zuerst in einem Privileg Ottos I. (963) 
erscheint. — Schnitze, dem wir bereits mehrere Arbeiten über die kirch- 
liche Reform im 10. und 11. Jh. verdanken, liefert einen weiteren sehr 
beachtenswerten Beitrag 86 ) hierzu. Er hebt zunächst hervor, dafs man bis- 
her jenen grofsartigen religiösen Aufschwung allein auf Cluny zurückfahrte 
und dafs nur Dümmler (Otto d. Gr., 306) eine beiläufige entgegengesetzte 
Bemerkung machte ; bei dieser Sachlage sei es jetzt Aufgabe der Forschung, 
m untersuchen, in welchem Verhältnis die sonstigen Reformbestrebungen zu • 
Cluny stehen , 'denn für das ganze Verständnis der Reformation (des 10. und 
11. Jh.) ist diese Frage von einschneidender Bedeutung, da es von ihrer 
Beantwortung abhängt , ob wir in dieser das — gewifsermafsen künstliche — 
Werk weniger Männer zu sehen haben, die nur durch die Tradition ihres 
Klosters in ihrem Wirken bestimmt waren ; oder ob wir dieselbe als das 
Ergebnis der allgemeinen Stimmung jener Zeit zu betrachten haben, einer 
Stimmung, die gebieterisch an verschiedenen Orten fromme Männer dazu 
trieb, an die Besserung des Klerus zu gehen*. Er unterzieht demnach in 
diesem Sinne die Reformbewegung in Flandern und in Niederlothringen, 
welche von Gerhard, dem Stifter des Klosters Brogne ausgeht, in diesem 
Sinne einer quellenmäßigen Untersuchung. Gerhard gründete von 913 an 
das Kloster Brogne, reformierte die Klöster St. Ghislain (931), St. Bavon 
(937), Mont Blandin (941) und St. Bertin (944) und wirkte auch reformierend 
in Tin und St. Amand. Worin bestand Gerhards Reformthätigkeit? Sch. 
fiodet sie in dem Gegensatz zwischen Kanonikat und Mönchstum, zwischen 
Koordination und Subordination; im Kanonikat sind die Priester im Kloster 
im wesentlichen einander gleich, im Mönchstum sind alle übrigen dem einen 
Abt untergeordnet ; in allen Klöstern, an denen Gerhard wirkte, machte er 
die Kanoniker zu Mönchen und führte das Princip der Subordination, der 
absoluten Autorität des Abtes ein. Und die Frage, in welchem Verhältnis 
die durch Gerhard vertretene Bewegung zu den sonstigen Reformbewegungen 
steht, beantwortet Sch. dahin, dafs aus den Quellen keinerlei Verbindung 
mit Cluny sich nachweisen läfst, dafs die flandrische Reform ganz unab- 
hängig von Cluny ist ; es ist dies um so merkwürdiger, als beide Reformen 
ganz denselben Charakter tragen, bei beiden Subordination unter den Abt, 
bei beiden Fehlen eines zentralistischen Elements ; nur fehlt in Flandern ein 
spezifisch cluniazensischer Zug, die Bestimmung des Nachfolgers in der 
Abtswürde durch den Vorgänger; hingegen lassen sich bei der lothringischen 
Reform allerdings direkte Bortthrungeu mit Cluny nachweisen. Noch ein 
Umstand unterscheidet in diesor Beziehung Flandern von Lothringen und 
von Cluny; viel mehr als in den beiden letzteren tritt in Flandern der 
Reliquiendienst hervor. Dieser Darstellung fügt Sch. zwei Exkurse bei: 
'Der historische Wert der vita Gcrardi' und 4 die Translatio St. Eugenii'. — 
Zwei Abhandlungen aus der Territorialgeschichte werden aus- 
führlicher in dem Abschnitte 'Österreich' besprochen, werden, da sie aber 
das 10. Jh. berühren, so mögen sie hier wenigstens verzeichnet werden, die 
eine von Hub er,- 7 ) die andere von Redlich. 28 ) — Zur Geschichte des 

2<S) W. Schultz e, Gerhard von Brogne und die Klosterreform in Niederlothringen 
und Flandern: FDG. 25, S. 221 -71. — 2?) A. Huber, Beitrage zur alteren Gesch. 
Österreich* : 8. die politische Organisation Krains im 10. und 11. Jh. : MlÖG. 6, S. 388 — 94. 
— 28) O. Redlich, Zur Gesch. der Bischöfe von Brisen vom 10. bis in das 12. Jh. 
'907—1125): Z. de» Ferdinandeums f. Tirol und Vorarlberg 3. Folge, 28. Heft, S. 1—52. 



Digitized by Google 



11,40 



IV. Fr. Ilwof: Konrad I. und die Sachsen bis 1002. 



Hauses Habsburg weist Liebenau 89 ) nach, dafs der schwäbische Graf 
Guntram, der 952 auf dem Reichstage zu Augsburg von Otto dem Grofsen 
wegen Hochverrats bestraft wurde, nicht jener Guntram gewesen sein könne, 
den die Acta Mureusia als Vater Kauzelins nennen und mit dem sie die 
Genealogie des Hauses Habsburg beginnen. 

Die von Ringholz verfafste Biographie des Abtes Odilo von 
Cluny, deren Anfaug in diesem JB. für 1884 genannt wurde, fand ihre Fort- 
setzung 80 ); ebenso Grashofs Aufsatz über Gandersheim und Hroswitha. 51 ) 

Ziemlich reichhaltig ist in dem Berichtsjahre das Ergebnis auf dem 
Gebiete der Kulturgeschichte des 10. Jh., namentlich für die Geschichte 
des Unterrichtswesens und der bildenden Kunst. — Specht* 2 ) behandelt 
in seinem preisgekrönten Werke auch die Geschichte der Erziehung und 
des Unterrichts im 10. Jh., so namentlich in den meisten Kapiteln des 
zweiten Abschnitts (Entwickelung und Art des Unterrichtswesens) und des 
dritten Abschnitts (Hervorragendere Unterrichtsanstalten) ; besonders hervorge- 
hoben zu werden verdienen die Abschnitte über St. Gallen (S. 317 — 25), 
Hildesheim (S. 342/5), Magdeburg (S. 350/3), Tegernsee (S. 367—373), 
St. Emmeram (S. 380—382) und Passau (S. 392). — Ein Ausschnitt aus 
einer gröfseron Arbeit über denselben Stoff, welche von der historischen 
Kommission der Münchener Akademie zunächst nach Spechts Werk das 
Accessit erhielt, ist Meiers Aufsatz über die Schule zu St. Gallen; 84 ) in 
demselben werden I. die äufseren Schicksale der Schule und die Lehrer 
und II. die innere Organisation, Lehrgegenstände und Methode behandelt. — 
Neu wir th 34 ) schildert die Pflege der Musik in St. Gallen im 10. Jh., die 
Verdienste, welche sich in diesem Zweige der Kunst Ekkehard I. und der II., 
Notker IL, der Recluse Hartker durch die Herstellung eines Antiphonariams 
und insbesondere Notker Labeo erwarb; 'dessen Abhandlung 'de octo tonis' 
erscheint als das erste Werk eines deutscheu Mönches, welches die Theorie 
der Musik behandelt und in der Sprache des Landes die Welt der Töne 
zu erschliefsen versucht; es stammt also aus St. Gallen die erste deutsche 
musikalische Abhandlung, die zuerst die acht Töne, dann Tetraehorde, die 
acht Tonarten und die Mensur der Orgelpfeifen behandelt.' 'So können wir 
gerade in der Geschichte der Musik besser als in einer anderen Richtung 
die stete Pflege der Kunst vom 9. bis zum 11. Jh. nachweisen, wo als der 
letzte hervorragende Vertreter St. Galler Sanges der als Chronist bekannte 
Ekkehard II. erscheint'. Auch der Hesuche weltlicher Herrscher in St. Gallen 
gedenkt der Vf., so jener König Konrads L (911), Herzogs Liudolf (956) 
und Ottos d. G. (972), welche bei Ankunft und Abschied von den Mönchen 
und Schülern mit in St. Gallen selbst gedichteten und in Musik gesetzten 
Liedern begrüfst werden. Nicht minder wird die Pflege der lateinischen 

29) Th. v. Liebenau, Zur Fragt» Uber die Anfange des Hauses Habsburg: Jb. d. 
heraldischen Ges. 'Adler' in Wien (1885), S. 108/1». 80) P. Odilo Ringholz. Der 
heil. Odilo von Cluny in seinemLcben und Wirkon: StMBCO. 6. Jahrg. 1,8. 245—76. Rex.: 
Literar. Handweiser (1880), Sp. 11/3. Sonderabdruck: Brünn, Benediktiner Buchdruckerei 
1885. 8°. 12« und LXXXII 8. 81) O. Grashof, Das Benediktinerinnenstift Ganders- 
heim und llroswitha. di«- 'Zierde des Bencdiktincrordens*: 6. Jahrg. I. Bd. HM,«, II. Bd. S. 
78— 9H, 303—22. - 82) F. A. Specht, Gesch. de» Unterriehtswesens in Deutschland 
von den ultesten Zeiten bis zur Mitte des 13. Jh. Stuttgart. Cotta. 8». XII, 4118. 

— 83) 1*. G. Meier, Gesch. d. Schule v. St. Gallen im MA. JhSchG. 10, S. 33—128. 

— 84) J. Neu wir th. Die Pflege der Musik. Dichtkunst und der Wissenschaften in der 
Klosterschule zu St. Gallen. JB. d. deutschen Staatsgymn. Prag-Altstadt 8°. 48 8. 



Digitized by Google 



V. H. ßrefslau: Heinrich II. und die Salier. 



n,4i 



Dichtkunst, der Geschichtschreibuug und der Wissenschaften in St. Gallen 
im weiteren Verlaufe ausführlich und umsichtig erörtert und dargestellt. — 
Sommerwcrck") beschäftigt sich mit dem Bischof Bernhard von Hildes- 
beim, dem Erzieher Ottos III., vornehmlich als Künstler, als Schöpfer von 
Kunstwerken , von Gufswerken , insbesondere der berühmten Flügelthüron, 
Erzgufswerke, am Dome zu Hildesheim und der Christ U9säule vor demselben, 
welche nach den Ausführungen Beissela 8 ®) von der byzantinischen Kunst 
unabhängig sind. — Die Abbildung und Beschreibung eines Diptychons der 
Abtei St. Maximin bei Trier, welches eine Zeitlang als Buchdeckel diente 
and dessen Kern aus dem 10. Jh. stammt, liefert Kraus. 87 ) Und über 
die allerdings nicht über jeden Zweifel stehende Krfinduug der Glasmalerei 
zu Tegernsee gegen Ende des 10. Jh. handelt Neuwirth. 38 ) 



V. 

H. Brefslau. 

Heinrich II. und die Salier. 

Auch aus dem Jahre 1885 haben wir nur einen geringen Zuwachs an 
Qnellenmaterial für unsere Periode zu verzeichnen. Watten bach teilt 
aas einer St. Emmeramer Hds. den Prolog und das letzte Kapitel (Geschichte 
4er Ergreifung von Dieben, welche in St. Emmeram Kostbarkeiten gestohlen 
haben, zu Ulm) aus einer von Othloh überarbeiteten Vita S. Nicolai mit 
und beschreibt zwei Münchener Hdss. : eine Prachtbibel , die Heinrich IV. 
an Kloster Hirschau geschenkt hat, und einen Kodex aus Niedermttnster, 
welcher das Bild der Äbtissin Outa (c. 1002/5) enthalt. 1 ) v. Jaksch be- 
schreibt eine aus Milstat stammende , jetzt zu Klagenfurt befindliche Hds. 
d^r Vita Gebhardi Salisburgensis et successorum , welche bisher nicht be- 
kannnt war.*) Dümmler verdanken wir die Publikation eines akrosti- 
chischen Gedichtes auf den Abt Desiderius von Monte Cassino, nachmals 
Papst Victor II.*); Huemer die Mitteilung eines Spruchgedichtes 'Deliciao 
fleri', das von seinem Vf., einem französischen Mönch Arnulf, zwischen 1054 
and 1056 dem Kaiser Heinrich III. und seiner Gemahlin Agnes gewidmet 
ist, and das mehrfach au Wipos Dichtungen erinnert. :U ) Einen interessanten 
Brief des Erzbischofs Daimbert von Pisa, lateinischen Patriarchen von Jeru- 

$5) Sommer wert* k , Oer heil. Bernwnrd von Hilde»hcim ah Rischof, Fürst 
«m1 Künstler. Mit einem Lichtdrucke der Bernwardsthürcn. Hildesheini. Borgmeyer. 8°. 
•■»0 8. M. 0.80. Rez.: Literar. Handweiser (1885), Sp. 6«Jl/3. — S6) St. Beissel, Die 
lUnmhatigkeit des heil. Bernward von Hildesheim: St ML. (1H85) S. 131-48, 244 -55, 
353- 67. — 87) F. H. Krau*. Ein Diptychon der Abtei St. Maximin bei Trier: WZ. 4, 
S. 138—57. — J|H) F. Neuwirth, Da* Benediktinerstift Tegernsee als Miterfinder der 
(iltmalerei: StMBCO. 6, II, S. 322—30. 

1) W. Wattenbach, Au» Hds«.: NA. 10. 407- 11. — 2) A. v. Jaksch. Über 
buber unbekannte Hdss.fragm. d. Vita Gebhardi et BUcoertKorum : MIÖG. 6. S. 454/5. 
Aach für das 11. Jh. sind wichtig die Ltbri coniVaternitatum v. St. Gallen und 
Keicbenau *. unten Schweiz. — 3) F. Dümmler, Lat. Gedichte des «.».— 11. Jh.: NA. 
10. S. 356 7. — 8 a ) Huemer, Z. Gesch. der mittellateinisrhen Dichtung. Amulti delicie 
«l*ri: Koman. Forsch. 2, Heft 2, S. 211—46. Beitrr. zur Textkritik und Quellenkunde 
fcs Gedichte» giebt F. Voigt, ebenda Heft 3 (1886), S. 383—90. 

Digitized by Google 1 



11^42 v - H. Brefslau: Heinrich n. und die Salier. 

salem, an Klerus und Fürsten Deutschlands, geschrieben wahrscheinlich 
zwischen 1. April und 18. Juli 1100, in welchem Mitteilung Über die Auf- 
lösung des Kreuzheeres gemacht und die bestimmte Erwartung auf deutschen 
Zuzug ausgesprochen wird, hat Graf Riant nach einer Abschrift H. Haupts 
aus einem Würzburger Kodex drucken lassen. 4 ) Von einer neu entdeck- 
ten Urk. Heinrichs IV. für Verdun vom 26. April 1057 (Or. im germ. 
Museum zu Nürnberg) giebt Wattenbach das Regest. 6 ) Endlich ist hier 
der Mitteilungen Dümmlers aus einer Stuttgarter Hds. Erwähnung zu thun, 
welche ein von Hermann von Reichenau bearbeitetes Martyrologium ent- 
hält. Es sind darunter namentlich für unsere Zeit zu beachten: Notizen 
über den Tod Odilos von Cluny, die Translation des H. Adalbert nach 
Prag und über die Biographen Udalrichs von Augsburg.**) 

Etwas zahlreicher sind die Arbeiten zur Quellenkritik, die wir zu 
nennen haben. In erster Linie ist hier die Übersicht der Quellen zur Ge- 
schichte Heinrichs IL, Konrads IL, Heinrichs III. zu nennen, welche Giese- 
brecht auch der neuen (fünften) Auflage des zweiten Bandes seines grofsen 
Werkes beigegeben hat. 4 ) Bekanntlich haben diese Übersichten auch neben 
dem Buche Wattenbachs ihren eigentümlichen Wert; der Vf. hat bei der 
Umarbeitung derselben die neueren monographischen Arbeiten sorgfältig be- 
rücksichtigt ; die Stellung, die er zu denselben einnimmt, ist freilich in manchen 
in letzter Zeit viel erörterten Fragen eine etwas konservative. Insbesondere 
mag da hervorgehoben werden, dafs Giesebrecht sich noch nicht entschliefsen 
kann, seine früheren Ansichten über Wipo, Hermann von Reichenau und 
die St. Galler Annalen zu modifizieren : die Biographie der ersteren hält er 
noch für ein durchaus selbständiges Originalwerk, aus dem die Ann. Sangal- 
lenses und Hermann geschöpft hätten; Hermann ist er auch geneigt als den 
Vf. des Chron. Suevicum universale (der sog. Epitome Sangallensis* 1 ) zu 
betrachten: dasselbe wäre dann als eine später vielfach umgearbeitete Vor- 
arbeit der Chronik anzusehen. 7 ) Auch in bezug auf die Annales Altahenses 
hält G. in einem Zusatz zu dem diese Quelle behandelnden, 1875 verfafsteu 
Exkurs im wesentlichen an seiner früheren Meinung fest. — Von der oben 8 ) 
besprochenen Arbeit von Lorenz über die ann. Hersfeldenses kommt für 
unsere Periode der Abschnitt 36 ff. in Betracht, wo erwiesen wird, dafs die 
dritte Redaktion der Hersfelder Annalen aus den verlorenen Ann. Hildes- 
heim, major, exzirpiert ist und wo die letzteren bis zum Jahre 1002 rück- 
wärts verfolgt werden; es i