Skip to main content

Full text of "Altertümer und Geschichte des Bachgaus im alten Maingau"

See other formats










BIBLIOTHECA 
IlE Gl A 
MOAACENSIH. 






Digitized by Google 


I 


\ 


4 


t 


# 





\ 


N 


/ 


Digitized by Google 



* 



4 



•) 




Digitized by Google 


c 


Sfltertytimer unfc> 0efct)ic|)te 

t> e $ 

% 

« 

23 a $ g a u § 

% 

im alten S^atngau. 


So» 

2Büfj. ^rtjltan ©tettter, 

mrofHjtuoglub J&effifafn Jpofratt) , JpoFgeric^ts < Qt&tJöcaf* n 

unD c (fr net ictjfn Wotar. 


Antiquhsima fianb novisstma. 

■ DE CUDEND3. 


3 w e i t e t, Z \) e t I. 


Sifcfiaffettfcurg, 

je&tucf t mit 2öailanbt’ fefeett ©c&rifttit. 


182 7. 





Digitized by Google 


c 


© e f <# i <f) t t 


t> e t 


£tä&te 


« n a 


Uafomfjauörn , 

i f) r e r 

ehemaligen £ent ünD Strtttöjuöc^örunöcn. 


$8 0 « 

3>. CSU. €. S»tci«cr. 


5lfd)affcitf»urg> 
1 8 £ 7; 


t 


/ 



4 ' 


i 


( 


Digitized by Google 


deiner # o $ e i t 

b cm 

5Dur<^(au(${tdf!en 

©rofc unb (Srbprinjm von Reffen 



flflenmtfrtftätttgjl |W0«rigttft 

eom 

QJerfaff er. 


Digilized by Google 


*** 


■* 




4 

i 

*.• 


’S* 

m «F 






■4 


*> * 


i t 



* 4 

I 

t % 









*y ^ *i ? e * 

• ♦ f“ < / * * * 




' ■* 

* . *•) 


* * * t 

*■ * * * 


■•> \; * :;t, . ' 

* «4L •»# 4 * • * % 


. » 


*M 0 * 


> 


i r 


. -i. 


Digilized by Google 


% * * t 


vn 

— £ 


$ort$efe&te$ ©ubfcn&eMent>erjcj<$nif» 

% 


©eine £ebeit frini, SmiL oott Reffen. 3 ©*.' 

©fine ©urcblanc&t 6er £tn £ant>graf seit Reffen* Roten* 
bürg. 3 ©je. • ! ■ • 

©eine JDurcblancbt 6er gürii 2lboI|>&. ton RBittgenftein, 
«ro§6. beff. Obei# tammerberr nnb ©ejanbter am I. f. 
£ofe. i« SBien. " '■■■•■''■ 

©eine £>u.rcbl<iud)t bet gürft ättguff ton SBittgenffein, 
8. 6- -Obeift 6e< ©arbe.Sbeoaurlegert. Regimen«. ~ 
©eine ©uecblanebt be.r. gurft £{toen jiein < ßSertbeim. ; ' ' 
©eine, ©rlaHcbt 6et £err@raf granj von €rbatb*©rbacb. * 
©eine ©Haucbt £ert©raf£ebtbacb/. g;«§b. beff. ßbrift unb 
glflgelabintant:. • ' ' “* 

£err abn, ©rÄnjeinnebmet i«: ©eligenflabt. - ~ 
greifrau ton aibini }u SKeburg.. “ 

£err arnelb , SSitt6 i# ©cbaafbeim- • » 

— arnelb /, ©ürgernteifrer bafelb#.. ■ > “ 

— ©«fermonn amon ®em. * SXat5 r ju ©abenbaufen. 

— ©elfer , ©teuercomraiffdr ju ©teinbeim. • " 

— ©iffinger,. ©ein.# Rath |u ©eligen|!abt. 

— ©reunlin, Ratbfe&ultbeib m ©teinbeim. 

— €olin , aetuar in Umfiabt. ‘ 

— JOaniel, Reftor in ^eufenfiaram.. 

©iiburger £anbcaeitel. . • > • - 


Digitized by Google 


fytt &itt, ©eßbalter gu ^itVarg* 

— ©nuteridb / Äroncnmirtf) gu Umgabt. 

— ton Sabrice, Obcrftöümciöer gu ^armSabk 

— Jcp/ Cberpfamr iu tdabtttbaufcn. 

— gtfcbep# ©ärgcrmrifter in ©icFenboferr. 

— Sfflcbn rifttfeinnebmcp gu £>|fenbadJ. 


— Slccfeiiftein , ©ernnnbeemiicbnier gu $>icbur*. 

— gu Slfcbaffcnbur^ 

— • bott Surftcnbcrg/ Rittmeiffer gu ^arinftabt. 

— Junf, ©aftmirtb gu SUtbeira. . 

— ©aitglpf, QRäbcfccnfcbrc* gu Umftatf. 

~ ®ro* , Eauböitbtpr gu. ©teinbcim« *; ;ii . \ r ,;. ^ 

«»«INC* 4 # 

t— Doppel# f. Paper. £ieuttttant/ tu SifctafenPurg. 

Äit x&t^ei’frfie J^ofPucpbanblung ;u ÄatmgaM.. 4 S*. > 
!*• i« SBuribni»,' „ i 

3 ><moi/eUe fflmrnfti« £ocf ju ©rogoflbeim. g ut ■ ■a 

f8t®f pdbeuil. r'i; jith v 

— ©ilbtlm,. Äaafmaun tu Sulb«, A ., t 

— Qofmw, peinl. ©tritbwafftfi« ju ^nn8aH,;.j.~) 

fu gtligeuflabt. * ijjje|; 5 ) jpjjfv 
7T : : ' @ ( 6ulier|op |tt ! 2l|cbfl(|e^^pj^, j^uon;^ jnijS* 

~ 3.«® b » W« rr « S“ «ieburg. .„ iJU , i0ft jj 5 f,jj} 

— 3 lttwn«e ©iJxgajifttilUr tu, l)i)ijl«bf, : 4,0 , (1( |£> n , f j. 

— Äflwefadffl , f SKentamtmami tu igatii&iKfolni 

— «alfbrciiner, ^c 4 pitalacrtraiter, tu, ©#b;nfau£i& r:>c*. 

— «neitt,. (petet/ p ©ragofrtjtim. f,® -■ 

%\ ««cbenbJirgrr,, ©ailimrU) mt ,\ot - 

— . 2öirt& t4: b® „ 

— Ärap, »lirget^ctdee j^ptirnbpfeiR) ,«^4® - 
“ Ärxgd, ^«rflfWlVir ja ©abp.Bbaufriy! : VA iuz - 

— $repg, ; ffialeiitin , ju. ^e«igi*iipmgabf.& x sjilaV) — 

— Sugler, 9 BiIbfl%, r »4. £>ffjmiia&, «rbJC »binaöt — 

— ßaiiflbttnjy S 5 «rg«mttg{r iu 4WW<%4fr%. tJgia^KS 


IX 


#txi Eottg, Äöufmatttt su ^cboafbctra. ' - 

— £fi?, ^Pfarrer ;u Söcidfircbcn. 

£>\t 2e^Fefc6e £>9fbucbbanbluug ja ^öarmjlabt. 4 , 

-perr 2icb/ ^pfcaiTicr $u 2)armftaOt. . - 

— £i|tpcrr, 2anbgcricbt$* iu CFtcipbcingu 

— Sföap, löeconora $u Uujßflbt. 

©iftrjC/ geiflltcber'SKatb su granFfurt. 

— Dp. ORcpcr/ &ofxatl) |« £)(jfeuba$. 
rr. SRüUer, griebricb, su ©rpflotfbeim. 
t- Öflüller,. ßaufmatin su @eltöcn|labr, 

— 5D?unriic^/ 2atibflcrtcl}f5#2lcn:ar |u 5Uiencu. 2 
t- Widller, 3-3., Äaufmantt su Ojfcubad). 

— Dr. beheiz ^ro f 'e|Tor ju ©icßeu. 

— SMtbig, Jacfor $u ©rofcftft&cim. ‘ io ©r. " 

r— oott Ocbfenlfetit , Öbrijllieuteuaut, su Offen bac$. 

— tyctermatin, 2fwbgericbt$<2lctuqr su UutfaM;. 

— Waffr Eanbnericbr^^ictier bafclbf?. 

— 9>fcffit?0cr , C*nd. Theol. $u Offctibacf). 
tt fPilger, ©eroeitiDeratb ju ^abeirbaufett. 

— greiberr »on Sftorbcf m SKaknau, groß!;, Jeff CKfljpr, 

SU $ßrmftat)t* * * ■«- — 

r- Mauiä, »urgermetfler su $3 oben häufen. 

•=-. SXanitf, ©aftroirtb jurn barmffä&ter J>of bafclbfr. 
t* Neuling, Q5urgermci(?cr su £erfle4J)aujcu r 
t- 9i5Dcr 7j 3olIna.cbgätrger su ®teinbeira. 
r- Siucfcr f Kaplan su SSBeteftrcöeu. 

— Sattler, ©cbultbeifi su ÄUinaubcim. 

— ©auerroetti, ©cbultbeijj uni) ©comcter su fllccftabr. 
2 €jeemj>I. 

— greiberr ®cbi(fep »an $emftein, gretfb. befil 2Raj*r, 
su £)armf*abt. 

■=? ©cbäfer, ^ifftiftfletnnebmer su $Rk6cu> 
t- @4)icF 7 Pfarrer su üMttcbberg. 

— 6«ib«/ 3uliu*, $fanwwfer su RimbacjK 


Digitized by Google 


X 

* 

£crr ©tberael/ ©r4itj*©Jreau «©ebfllfe ju ©cligenllabt. .. 

— ©c&raibt» Zaiibgtricbtd Wiener |u Umftabc. 

— ©cbneiber, EciiraB, ©mllmäcbtigtcr ju ®rof cß^einr. 

— (Sommer , Cföatbäug , tu ®rogofi(Kim. 

— ©pei«/ SDilbelra, }U £>|feiibactK / 

— ©pie«, ffatret bafclbfl. 

— ppb 2SebberF#pp , Zanbratb bafrlbff. ' " ‘ 

— SDeibiter , ©«(lipittb tum rämifc&eB Äaifti ju©tfi* 

gentfa&t. 

— SJete, Philipp / ju ©rofpftbeim. 

— ®ertur» Sorßinfppftot ;u ©efiungen. 

— 5H3c§el / Zbietatit ju Umftabt. 

®ill / SollbPtrcaltPt ju. ©tcinbeira.. ... 

- ‘ ' m 


\ 


• »4 


* 



\ 


xt 


— ■* 




o t r e 




, 4 * 9 * 

* 

SDie an einen Termin gcbunbene Bearbeitung- 

- > 

einet jurifKfcben ©cbrift *) l;inDerte mich feit» 
h*r, tiefen gweiten £bfil b<* bacbgauifcben @e# 
fct>lcf^te ju gehöriger erfcbeinen ju laffen.. 
SDefio fdjneller foll Der Dritte 5li;cil ?. folgen,, 
welker Die @efd>»cfcte von £>ieburg , Die £opo# ; 
grapste »om ganjen Bejirf, eine UrfunDen»: 
fammlung unb SJacfyträge ju Den §n?ei crjten 

£beü f n enthält. 

* • * ’ • » 

@Ä war burijauö nicht tbunlid), alfe btefe 
©egenflänbe in einem Banbe ju vereinigen, 
jumal Der 9Zacf}träge wegen. Die ftcberlich noch 
Durch ba$ (Srfdjeinen btefeO jwetten STbfilS vor# 
fommen. werben. (££ ift Darum fef>r nü&licfj, 
wenn Dergleichen Bearbeitungen, tbeilweife er# 

*) Ue6er fcaö altteutfcfje itnD altbaicrifcfje @e# 
rid)t$wefen in SBejug auf Dejfentlicbfeit unb 
SWünDlicbfcit be$ 33erfaf)renö. 

X 

*» ‘ c 


Digitized by Google 


XII 


fdj einen. SDcr'Sfutor regt bei feinem «publi* 

cum Da$ 3 ntere|Te ju Prüfungen unD immer 
weiteren gorfcfjungen auf piefe 2 trt »iel fräf< 
tiger auf, ati wenn er brnrcb auägcfenDefe 
gragebtötter (fifunßtgungen cjnpcit, eine Met 
*kk, Pie jepod) nur kt forfdjenDen &efd)id)täf 
arbeiten ju rechtfertigen fepn Dürfte, weil ei 
k’er nicht fowok auf Die ©inffetDung alö »icl* 
mek auf pie 9 teicb.fcgUig?eit gefcbicbtlicher 
SEßak^t anfommt. 


• ginDet aucf> -Diefer jweite £k l ’f ©eifaff, 
fo wirD mein 0tre6en, in Diefem 3weige Der ' 
^ijlorwgrapkc km SSaterianDe $u nüf?en, uni' 
fo Dielmek erkk unD mein innerer 58eruf 
k«5“ kfeftigt toerDen,. - 


Äfcinfro^enburg bei 

nember 1827.. 

i * ' * 



9 ^ 0 * 


® t c i n e r. 


% 


** ' f • 

l.m 


• 4 . 



* 

t 


. \ 


r i ■/ 

* « 4 • 


t f 


t 


1 



Digitized by Google 


XIH 





Umleitung 


©eite. 

. 1 


I. SJbtfrtilting. 

©cfrf)t(f)tc bcr ©tobt Uwffabt wftb Ctjrcr 3ugc()ö» 
nntgnt. (Scnt, STbcramt iltiijtabtO 

$. i. Jränfifcbe ÄerniniatoiHe 2lutmunbiSatt. Mi. <• 

768. • * * v . .3' 

$. 2. Sföfljorbcmuä Äailmamt fcbenft bic qjcterö Ftrcb« 

|u 2ltitmunbftatt bera ©tttbutn SBötibtetg 741/ 
Äonig Vipm bie SBilla 2lutmunbßatt bet 2ibtei 
gulb 768. . . • . . *3 

§. 3. gulbifcbe Ttcguifitiottett im Umfang bon SlUt» 
tnnnbfiatt. ©runblage jut ©eflimmting bt< gu< 
beböt« unb roelcbe £>rte in biefer ©efcbicbte 
»crfemmen fsinteti. . . 6 

5. 4. ©efcbicbte unter bet Slbtei gitlb/ bc« getreu 
teil OTunjenbccg unb £anau. tfaljenellcnbogi» 
febe Kccbte. ®orf Urnftabt 985/ 1156. Stabt 
Umflaöt 1755. . . . .12 

§. 5. ©efcbicbte untet Surpfnl} unb ben ©rafen »on 

£anau. ...... 18 

$. 6 . gortfeijurtg bet ©efcbicbte untet ftwufatj unb 
•£>anan. 2<mbgraf Sffiilbclm ccn Reffen nimmt 


XIV 


> Seite 

ttmftabt, Ößbcrg tont) £abifc&eim ttt fce'r f»aieri< 
fcbett gebbe birtroeg, 1501 Söirb 1518 oort 
gr an; t>oti SicFittgett erobert. . . ^ . 21 

$. 7. SKucfblicf auf bie tyeriobe be$ Mittelalter* bin* 
fiebtlicb ber ianbetf* unb Regierung* >$erfaf* 
fuHg . . . .30 

$. 8. ©ericbttfbetfajTung. 2anb? unb Kentgericbt. Ober* 
bof/ / ^tabt* unb ©orfgeriebte. tyartifularge* 
richte. 3u^befonbere ba* ©rdoengeriebt ju Semb 
unb ba* faiferlicbe £o f gericbt ju ©ebaafbeim. 31 
§. 9. goftfeßutig. * . . • . . . 44 

§. 10. Stlte Pfarreien Ümtfabt* Scbaafbeim, ©rofitfitt# . 

mern , £cngfelb, ©rentfbaef) ^ lUeinumftabr. 6i 
$. 11. Umftabt al* Stabt. ©ärgerliche greibeiten uitb i 
Rechte. sOocbeumarft. ©urgjpannen. Singe* ' 
feberte ©urgetfamilten. ©ünbniß J)o*piial. 77 
> ij. ©efitjuttgen unb ©ereebtfame ber unter lattbe*# 
berrlicber ©efammtbobeit ffrbenbeti Mebiatberr* 
fibafteit, abeiicber, geifUicber Korporationen 
ünb Stiftungen ic. ©enealogifcbe &otijen. ©ine 
furje ©efebiebte po« £abi8beim. . . , 88 

$. 13. gortfeßiwg. . . .102 

$. il ‘jortfe^utog. . . . . 108 

§. 15. gortfeijurtg. . * * . 120 

§. 16. ©efebiebte unter $tKp r äl$ unb Reffen feit 1521 
bi$ ju ©nbe be* löten 3flf>rbtonbcrt$. . - 126 
$. 17. ©ie SXeformation ju llmtfabt. Streitigkeiten 
iwifcbett Sveforrairtett unb £utberanertt im löten 
3abrbunbert. ..... 134 

$, 18. ©egebenbtit roSbrenb be* 30j£brigcn Kriege*. 
Kbronif 6e* ©urgermeifier* £einricb Äuitfcl ju 
. llmftabt. ...... 146 

§. 19. teuere ©efebiebte unter £urpfalj> £ejTenbarrm 
ftabt/ £efftufaflcl, ^effeurbeinfeU. Vertrag imt 


I 


XV 


* * 

fcbeit £effenbarmfla 6 t uttb gflmenffein < ÜDertbfim 
wegen .Jjabißbeini Dom ^abre 1805. Strciligfei» 
ten &er ©eitieiiiberrfcbaften wegen bet ©pUtopal« 
retbte. (Einföljrung Der fatbolifcbeu SSeligiou 
tu tlmftabt, £abi$f)ttm unb ®ro§iimmern. Strci» 
tig fetten wegen bet ©entrcebtt. \ . 150 

5. 30. ' gortfetjung. . . . . 166 

S. 31. ©erlnberte ©erbaitntffe bet neueren Seit itt 
firebücben unb politifeben Sueben iunertt SXr< 
gimcntl« unb ©runtoerfaffattg. . . 172 

II. 51 S l c t I u ft §. 

©efd)tcf)te ber ©tobt 5kbenf)ftufcn unb it)fcr 3 u* 
befyötungetn (ßent 2 lltorf>, 2 Imt S3aben« 
Raufen.) 

§. 23, ffllatf unb ©erf ©abtnbinge« im loten 5 «br* 
bunbert. ...... löi 

§. 23. ©utg ©abenbaufen 1236 müttitnbergifebe« ®t> 

gentbum. 3 ubeb 6 r. .... 184 * 

§. 24. ©abenbaufen im ©efilje ber .{lerren oon -fja> 
nau. <Etb<Ut StaOtrtcbt« 1295. 3ubtbörttitgtrt 
fett bitfet ?eriobe. . . . .191 

5. 25. Ulrieb IV. £ett »on £anau trägt Ä.’Äatl IV. 

©urg unb Stabt ©abenbaufen tu geben auf. 
ffltainjifcbe ©efimtabme 14ol. £>ai . mcapitet 
tu Stainj oetweige« 1119 bte ^etau<gabe. 0e. 
Waltfame Jjtnroegnabme 1119. . . 197 

5. 26. ©efcbtdjte unter bet battau » licbtenbergifeben 
{Regierung feit 1458. . . . .202 

§. 27. guttfcijung. Scbicffale ber Stabt ©abenbaufen 
wäbtenb bet baierifeben gebbe. ©ertrag mit 
Reffen unb Äutpfalj wegen bet banauiftbett 
Hälfte Dort Urafiabt 1521. ©eliimmuug bet 3u« 


4 


Digitized by Google 


XVI 


Cctte 

frcbor$ t»o!t ©a'beMaufett feit liefet tycriobe. 
Jg>crrfrf>afr ©abenbaufeit. . .264 

$. 28. «Regiment*» Unb ©rtiuboerföffung tu Fircbli* 

,ct>eu unb politifcbca 0aci)cn. . ' ; . 206 

§. 29* ©tift unb Pfarrei ju ©abenbaufen. ®a(torci 

$ltorf. iJMarrci 0ic£cubofen. * . 207 

$• 3o. ©ericbtfrcefen. <£ciitgcrtcl>t. SDorfgericbte* tyar* 

ttculargeticbte. 0tabtgericbte. . . 216 

§. 31. ©abetibaufen al* 0tabt. Otecbfe unt> Sreibci* 
betten. ©urgiuamtcn. iXcfibetis ber ©rafen voll 
.fjanau »Sicfctenberg. Ofiutue bafelbft. Suben. 233 

§ 32. ©efißungen unb ©erccbtfame ber unter lattbcfc 
herrlicher Jg>olvett tfebenben »föebiatbcrrfcbaffen, 
obelicbcr ftamiltnt, geifllicbcr Korporationen tc. 
©enealogifebe Votißen. . . . 239 

------ * 254 

258 

259 


©dnae* 


§. 33* ftortfeßung. 

§. 3'i. lleberbiicf ;ur netten ©efcbid>te : 

§. 35. £>te «Reformation ju ^abettbaufen 

§. 36. ©eaebettbeiren im 30)dt>rigcti Kriege, 

jung ber @tabt ^abenbaufett. tfitrmain$ nimmt 
fte 1636 in ©efifc. Sffiitb bem apattagirten ba» 
naulicbtenbergifcben ©rafen 3ol)ann ^bilijW .. 
1647 cittgcräumt. . . . ^ 279 

5. 37. Sßeitere ©eaebenbeiten feit bem ©rlSfcben ber 
bfltiaumütuenbergifcben ©rafen *£itiie uoit 1642 
big jnmSluagana ber banau « licbtenbcraiuben im 
3abre 1736. Subcbärungeit in biefer 4Jenobe. 292 

S. 38. ©raf 3ob ann SKeittbarb ftirbt 1736. ^ £)a* J>auö 
Reffen* Gaffel nimmt uon ©abenbaufen unb ocr* 
fdjiebetten juneborigen Dörfern# ba* .£>au$ 
j)effen < X>armjlabt »on 0cfcaafbeim, ©ißenbad) 
unb 0d*.erbacb ©eftl*. 0treitigfeiten imkbcw 
beibett 4) au fern. Vergleiche uon 1762 u. 1771. 

£)er üormaliac 2lmt*bejirf unter beibe befiifcbe 
jr>aufcr getbcilt. Remter 0<baafbeim unb ©a< . 
benbaufett. . 297 

$. 39. beffenfaffd febe 9lmt ©abenbaitfett ?cmmt 
* unter f. fronjdftfebe Regierung unb trüb 1810 
an ba4 ©rojjberjogtbum Reffen abgetreten. . 30l 

§, 40. Verdnberte Verbältitiffe ber tieuereu Seit i» 

politifcbi« unb fircblicben 0acbcit. . * , i 507 


Digitized by Google 


/ 



€ t n ( e i t u n fl. 


> * / 

— • i i ». 

lttn Slbthetlung beö »orhergefjenben 5C^etW 
ber bacbgauifchen ©efcbichte unb Slltertlntnier fmb §; 
6 bte Urftänbe getrennter ©efchichtStheile ber/ a«S 
bem alten fom'gltcfKii 23achgau bcr»orgegangenen> ein? 
jetnen 23efi (jungen nur im Slllgemeinen angebeutet, 
lamit ihre ©ntwtcfelung allenthalben an gewifie fejle 
fünfte gefnnpft werben fonne. 

9ia<h biefem «Plane ift bie ©efdhicljte ber alten 
©raffebaft Daheim unb ber ©tabt Dbernburg 
bereits bearbeitet, ffiir [erraten nun ju ber übrigen. 

2>te ju ben grofäherjogl. üanbratfiS« 

bejirfen ©eligenftabt unb ©ieburg gehörigen 
©täbte Umftabt, IDieburg unb Sabenhaufen, 
mit Ihren ehemaligen mittel« unb unmittelbaren 3u» 
behörungen, fmb e$, welche , Sahrhunberte lang 
burchgehenbö »on einanber politifch getrennt, ihre 
eigenen fortlaufenben ©efebtebten aufweifen fonnen. 

©ie folgen hier in ber Drbnuitg, welche ba$ ur« 
lunblich erwiefene Sllter oorfdjrcibt. 

Umftabt (Villa Slutmunbiftatt) fleht im tiefen 
Sllterthume (741) als fulbi|«hc JSejtßung .ifolirt im 
ißachgau. 

11 1 


Digitized by Google 


5 



SStcI fpdter erfreuen alö roSgeriffene 33efi|ungen 
ber Herren »on Stöünienberg, »on ©raunecf, »on 
33übingen: SJäbenbaufen unb 35teburg. 2ln* 
bere 23e|i jungen beö #errn »on (fppenftein, ber @ra* 
fen »on Sertbeim u. f. w. bieten feine fefle fünfte 
jur gefcf>ict)tlt(ben @ntwicfefuttg bar. Sitte vereinigen 
ftcb mittelbar ober unmittelbar ju jenen brei jjaupt* 
fünften. 

*•, 2Öir erfcbopfen, inbem wir biefen Drten , wo 
eigentliche Sanbeäburgen geftanben haben, unfere 
Slufmerffamfeit wibmen, bie ganje ©efdjicfjte ber 
eroberen £äifte beö SBac^gaueö unb beginnen nun 
unfere Arbeit mit Umftabt. 


v v# » 

4 . 



* » 




) 


Digitized by Google 


3 

mj % wtwv\%im\\v\uvt\uj^%\%iHuiuvn\nuuuui 


I. 5( b t § e i t u n g. 

©efcfftcfjte ber ©tabt Umjlabt unb ihrer s$u* 
gchorungem (Gent, ©heramt Umjfabt.) 


§. 1. 

StinFifche SDominialoiHe Slutmun&iffatt. 741. 768. ' 

81» ber fübiichen ©rdnje be$ SSachgaue«, »o bie 
Stichina 0ti<henbach) au« bem obenrodibifchen ®e* 
birge auf fruchtbare ebene juecit, Ratten nicht m» 
wahrfcheittltch . aite ©ermanen tu jerftreuten Jütten 
angejiebelt, benn bie günfltge Sage am guge eine« 
»ilbreichen SBaibgebtrge«, jahlretche 2Btefen unb 
fruchtbarer Stoben gewährten bem Sinftebier alte fBtt 
bürfniffe eine« einfachen Jpirten* unb Sdgerieben«. 

35er romifche (gröberer erfannte, at« (ich feine 
©Jacht »eit über bie ©ränje biefe« gfücfiichen <Si$ei 
freier ©ermanen erflrecft hatte, bie Stortbeife für 
Slnbau nach feiner Sirt; SSeteranen bauten wahr» 
fcheinlich audh hier ba$ Sanb, bie SBdlber richteten 
(ich, unb jum Sohne be« gleiße« grünten, wo nur 
bie fchattige ©ccfe ju gebeihen fchien, iachenbe ftiu* ■ 
reit. Slber Sßewüfiung trat an bie ©telie thdtigen 




Digitized by Google 


♦ 

g-leiße$. 2>ie Corner waren »ertrieben, «nb wdb* 
tenb tn ber Sßölferwanbernngäjeit nirgenbö fefler 
©i§ uitb 2lttbau (tatt ftnben tonnte, nutete auf ftp# 
pigem 25oben ber 2öalb6aum »ott nettem uttgebinbert. 

3roeiter 2lnbau begann jur frdttfifeben 3eit ; bicr 
an ber befebrtebetten ©teile , wo bte Sticfyenbad) fließt, 
lachte halb ein I6ntglicbe$ Dominialgut au$ ber 2Ötlb* 
ttiß fteroor, freunbltcb etnlabettb jum fronen ©enuß 
ber Sagb unb Sanbwirtltfcftaft, ein 3Rujler für bte 
übrigen 2lnbaumtgen unb greiböfe (gtfburgen). 

£>te fönigltcb frdnlifcbe 23ilta Sl u t nt u tt b ft a 1 1 
(locus, villa Autmundi an ber ©teile, wo jefct 
Umftabt (lebt, gelegen, erfdjeittt 741 unter Äonig 
ßbilbertcbö unb 768 unter M. 'ptpinö Regierung. 
®ie Utfuttben, welche ihrer erwdbnen, reben »on 
#dufern> SRancipten, Slnjtebfertt , 2Bdlbern, %tU 
bern, SSBiefen ttnb SBaiben 2 , fogar auch oon einer, 
bem b- 2lpo(lel ^eter geweiften, Strebe (Basilia) i?. 
«Riebt unbebeutenb war alfo biefer Drt unb eben be$* 
halb nitbt aueb gerabe fo alt, alö bfe Urfunben er# 
jdblcn, nielntebr reicht fein ©ntjieben unb Sllter in 
frühere 3eiten bina«f* 

\ Ulutmmtb i(l ber giame.be« erdet* frättfife&tn 2lw 
bauet«, tiefer «Rattte febien tsie ßmunb au«öe< 
fprodtett morbett tu Ren , habet beim Cmeftabt 
ttflb jeijt Umftabt. 

2 ©ebamtat Trad. Fuld. N. 27. ©. 14. »Villa ali» 
qua nuncupunti Autmundistatt, qui poaitur in pago 

Moinigangio super fluvio Ricchina prcdicta 

villa, cum terris, domibus, aedificiis, accolabus, 








Digitized by Google 


I 


silvis, pratis, pascuis, aquis, aquarumve deeursi- 
bus ctc.« 

Um* 3a&r 823 fc&enften 0iatf ri D uttb feine 
©öttitt 9U$mot i(>re 95efiijumjett $u (Eunticba 
(Äottiö) unt) Ömeftatt/ .beftebettD iti Selbguterti/ 
^dufent/ fonftiacn ©ebduDen, leibeigenen :c. — 
©cbannat 1. c. ©. 148 9ft. 365. 3)ie Urfunbe i ft 
ton 16 Seugcn unterfcbrieben. 

3 ©cfbatbde rcbus Franciae Orient. £b* 1 * ©• 391 # 
336 . 


S. 2. ; 

SRajorfcomu« Äarlmann fcbettft bic SJetttefircbt ju Stilb 
ntunbfiatt bera «iitbura SQuriburg 741; Äoiti® 
ipipin bie 33iUa 2tutmunbfUtt btt Slbtei $ulb 768. 

©iefelben Urfunben , welche und bie 38 ifla 2lut# 
munbjtatt unb itjre Ätrche beschreiben , enthalten ju# 
gleich auch 9tachrichten »on Schenfungen. ■ SEBtr er# 
fahren hier atfo, baß ^iptnö SBruber, Äarlmann, 
SRajorbomuä unter Äöntg ßtjübericb, im 3. 741 
bie Kirche jum %. ^eter bem 33i|tum HBdrjburg, unb 
ber »om ÜKajorbomuö jum Äöntg emporgefliegene 
9Hpin 768 bie 33itta Slutmunbftatt mit altem 3uge# 
hör ber Slbtei gulb gejehenft habe l . Xmrch festere 
©chenfung legte biefe Slbtei ben ©runb ju ihren fo 
auögebehnten 93eft|ungen im ÜKaingau, jugleich mar 
jie auch SSerantaffung , wäfte Üdnbereien;. welche (ich 
in bem dnclauement ber 38illa befunben haben; an# 
jubauen, unb entweber auö fchon beftehenben gri# 
bürgen; ober auf gdnjlich unbewohnten üdnbcrcien 

Dörfer unb Wohnungen entliehen ju taffen. Unftrei* 

* 


* 


Digilized by Google 


6 


t(g gebührt alfo biefer 2lbtei ber 9?uljm> baß (Te ficf> 
für ben fortgefegten Slnbau beö faitbeö eben fo fef>r 
interefjftrte, alö früher bte SOJajorbomuS itnb Äontge 2 . 


* f 

1 ©. $• 1. 9Jete 2,3. £. Ettbwig ber gromme uitb 
Ä. 2lrnulj>() betätige» biefe @cbenfmtg bet Äirc&e, 
«»bei noch #on 3ugeb$rungen berfelbeit, ohne 
«4bere angabe bet SSfteile, gerebet wirb, gcfbarb 
Pr. Orient. T. I. ®. 391 , 2b. 2. @. 178, 882 , 893. ' 
©cbannat l. c. w. 27 ®. 14. 


2 JDa$ anbenfen an bte iöetbienffe ber abtei gulb 
bewahrt ber Plante einer am (Wittelforfl bei ben SX6; 
«.«« bent gelegenen SBiefe, welche man abtat ob nennt. 

ßhi’ii' \ 1 : tiüiHtij’ ■ ir- * ji« . 


‘"kJ 


rfit? 




f J 


• • f 


$. ' 3 . 


U 4 ,; 0 


j * 


■Hi- 


teX • r * » , , . j 

gttlbifdje acgniftttenen im' Umfang «on aatmunbffatt. 
'-■ns ©rttnblage jur ©efltmmuttg be« Subeborä nnb raeU 
xv/ V- (he Orte in biefer ©efcbichte oorfommett (ernten. 


S« ber fömgfichcn ^ert'obe war bte SSttta 2lut> 
«tuttbflatt nnftreitig ber ßentrafpunft für einen ge# 
Wiffen , feljr auögebehntett, SBejirf, bebauten unb int# 
bebauten ?anbe$, »on welkem auö ein ^ofntetjer 
(Villicua) af$ Deconom urib jugfeich au dt af$ 9?ich« 
ter über bte SWancipteit , SDt'anfett unb anbere abhün# 
gige, bent affgenteinen ©augericht nicht untergebene 
(nicht btngfühige) Scute, baööanje fettete. Saffelbe 
SSerhüftniß tn fulbtfcber 3eit V SSoit betn .Sjauptort 
Sfatwuntfiatt au$ würben bie Slnvobnngett geleitet/ 
neue Slcguijttionen bemfclbctt jugetherlt/ • fo bap ntit 
bent Bunehnten be$ festeren, auch ber #auptort im* 
Wer bebeutenber unb felbji baburch tut .^auferumfattg 



Digitized by Google 


V 


7 


(Sefriebung) (größer geworben ift. Sie ©efchdfte 
beö »origen föniglict;en ^»auömeterö waren ;jc£t bie 
beö SSogten (Advocati), biO bei immer junebmett* 
ber 23e»ölferung unb burch baö ©mporfotnmetr HtU 
iterer abelicher gamilien, bie für ihre, inmtttelftbo» 
gulb erworbenen, S3efi|ungen ©utOherrlicbf eiten er« 
richteten, bie 9? otbwenbigfeit , einen Dberoogten "ja 
befteßen, ber »on bem £>auptort au« aßeO jn 
ftberfehen hatte/ eingefehen worben i|t. ‘ ’ ' ; 

(50 würbe eine unauflößlicbe Slufgabe fet>n , •' ba$ 
eigentliche urfprüngliche 3ubehör »on Umftabt ju he* 
ßimmen, wenn unO nicht Urf unten fpdterer 3eit be$ 
ÜRittelalterO hierju eintgeO ?icht »errafften *. ßlach« 
bem ndmltd) bie Slbteigulb Idngft titelt mehr in bie# 
fern Steife beO üflatttgauO begütert gewefen, erfennett 
wir auö ben pfdljifchen Sehenbriefen , bie an bif 
©teile ber alten fulbifdjen getreten ftnb, fobamt au$ 
anberen Urfunben, baß biefe 5lbtei außer Umftabt 
unb feinem SSißenumfang , noch größere Seßßunge» 
hatte, welche fi<h über bie heutigen ©tdbte unb Orte 
Daberg, gering, Umftabt mit feiner ehemaligen ßent, 
ferner über SXoßborf, ©unbernhaufen unb ©eorgen* 
häufen, enblich über einen großen £h*ß beO gräflich 
erbachifchen unb herrfchaftlich brcubergifchen ©ebieteO, 
worunter fich baO ©chloß • 53reuberg unb Äloftet 
£öchft auOjetchnet, ohne Zweifel erflrecft haben 3 . 

Siefer große üdnberumfang fonnte, wie man fleh 
leicht »orfteßen mag, unmöglich auO jener einzigen 
©chenfung einer SSißa herrühren, aber biefe ©djen* 
firng war gewiß boch bie SJeranlaffnng b«itt, baß 


Digilized by Google 


\ 


t 

»Ott hier aus auf weitert« Grrwerb itt' bet Siachbar# 
fchaf t> ..fulbtfcher Settö gebaut werben mußte, unb 
foi reiffte ftch nun eine ©Deutung an bie anbere, fo 
wwtber; ein ?e(ten ,umd anbere bem ©otteöbaufc auf# 
gegeben/ fo robeten bereitwillige SJienfchen , in jjojf# 
ttttng ttttlberen Uoofeb,. unter bem Schule beO 
SSonifaciuö , üßüftencienan , . fo blühte bter unter 
ber allgemeinen Leitung oon Umftabt auö, etnefanb# 
fchaft mit 25afallen, üKtnifterialen , freien unb Un# 
ftreiftt / 1 Slllobial s unb geubalgütern, welche nach ei# 
SWett;.fttlMVäben ,. »om gemeinen Sebnrecht abwetdben# 
hetr, j , @ewot)nl)etten ,f , ftetö , ertbeilt worben fmb, 
»tüchtig unb in einem engen Sanbe ber Sin heit ju 
ihrem bochangefehenen. 21 btt. . 

")> SRach biefer Sorfteftung nun beftanb baö 3uge$6r 
»Ott Umftabt im weiteften Sinne in. jenen Sr# 
Werbungen beO frühen 9Jt ittelalterb, wie icp jie fo 
eben genannt unb beftimmt habe; allein e$ würbe itt 
ber ©efthichte biefer Stabt ju weit fuhren, wenn 
»tan. auf b.iefen Umfang gbrfdjungtn auöbebnen 
wollte, welche, tnbetn ft<h frühjettig in jerfplitterter 
gönn- »teleO anber^ geftaltete, auf einjeltte Siebenge# 
fcbichten hinauöführen würben, wo$u bie 2lnlage bie# 
feO 2ßerfeö nicht aubreicht. ®arum jiehe ich mich 
ttt bett engeren Staunt jurücf unb fuche in bem gro# 
ßeren : fulbifchen .tVinberMtufang btn Heineren (Sent 
Umftabt). / . . .... . 

t'3;,2>iefti.b.ett; neueren Urfunben, welche jene Seobach# 
tnngen anjuftellen erlaubt haben, : ftttb ,cö auch, welche 
W geographjfchcn Umfüttg .wn Umftabt nach weifen.; : 


Digitized by Google 


Der erfte SBficf ruht auf bem Unterfchiebe jtmfdhen 
bcm 53egrijfc, roaö tu mittleren 3*ten baö 2imt 
uttb waS bie <5 e it t U m ft a b t getvefen i|t. 

Unter 2tmt »erftanb man im 5D?ittcfafter bie ber 
Slbtei unb ber fpäteren ©emeinherrfchaft nt»t 
»ottett Metten, fiof)cn unb meberen 3u(lij jnjtchenben 

Drte unb Jpöfe Umfiabt, Äleinumftabt, mü 

• * * 

eben, ©emb, Dornbief, Raufen, 93reitn>te? 

fen, ©run^eefen; unter ßent bagegen, neben 

ben eben angeführten , noch fofgettbe , a!3 : $ a b i 

heim, ©pachbrücfcn, ©roßjimmern, 3eiU 

harb, Dilshofen, Dlatbach, 2Bächter$bacb, 

2tmmerbadh, ©chaafheim, ©cblierbacb, 

Sangftabt, Ä(ee(tabt fett 1425, unb £arper*> 

häufen feit 1501 ju 2/3, Sengfetb, Ober« 

unb SUteberfttngen, £eubacb, 33ren$bacb, 

ÄeinSbach, 9?eufeö, 2Biebei$bacb, Raffen# 

rob, Unrob, Jpupelnheim. 1 

* " » 
Sc^tere Orte mären nun «on g'ufb unb ben fpä* 

teren ©emeinberrfebaftenbabureb abhängig , baß ihre 

©runbherren fotefee entmeber ju fulbifchem ?ehett tru# ‘ 

gen, ober bafj fie fich, wieroohi jum geringeren Zfytil, 

ohne biefen 9ieru$, unter ben, (§entfcbu|j begaben, 

enblich baß felbft ber eine ober anbere Dheil »o»t ben 

©emeinherrfchaften prioatioe ©efi$ungen, wie $. 53. 

% u l b bie Orte Sengfelb, Dber * unb Unterfingen, 

Unrob, fpajfenrob ic., #anau bie Drte Jparperfc 

häufen, Bangftabt, ©chtierbach, Äieeftabt ic., bem 

Sberhof unb Sanbgericbte unterorbneten unb folche itt 


10 


biefer Scjtcfjuitg gemetnfcfiaftiicf; afö (5eittorfe ab< 
»fttmffrtrtc. 

©rftcrc Drtc erfreuten bagegen -afö gtöcafet* 
gentftum, fitib , wenn man ftd) fo auöbrftcfen barf, 

m 

ber Äerit , aitö »efd;em ber oiclafttgc Sbaurn citt* 
fproffen ift, t^rc ©entarfungen ber erftc ©oben, auf 
mefd;em bie SBitta auö ÜÜilbnt'f? fieroorgieng. 

21uf ben Umfang ber <Sent llmftabt erfireeft ftc^ 

% 

bafjer ttad; biefer Sßorbemerfung bie nactyfolgcnbe @e* 

fd;id)tc, iebocf> nieftt weiter, alö baö 9Ritteiafc' 

* * * 

ter reicht 5 . Seite fuibifäpen 53ejT£ungen in ber 
9Jdf>e , J. 53. bie £errfd;aft Ofcberg, baö Äiofier 
.*p6d;fl unb biete anbere SDrte im Dbemoaib, fömtett 
hier nid)t gefcf)id)tttd) erörtert »erben, bemt fie jtan< 

* 4 4 ~ . 4 % 

beit, fo »ett unö bie diteflen Urfunbcu führen, mit 

" * * ’ » 

Umftabt in feinem unmittelbaren Bufammenfyang. 

* * »r * i »»» * f t w 

2Öir oemeifen bie ®efcf>icbte biefer auf eine befonbere 
§(bf»anbfung, ober auf 53emcrfungcn , bie f)ier unb 
ba nur geiegen^eitiief» gemacht »erben bürftett. 


* 


\« ♦ 


% 


\ 


• » 
4 > 




% 


^ ( 


t 


1 ®in falber Viilicu« fommt 1282 nnUt bettt 

men £ilbericb oor. fetter £. 5R. 4te Sammlung 
0. kleben il;m fiebt Sricbricl) (Advocatus). 

2 @c&ötuiat$ fottfl reichhaltige lIrFtmbetnt»evFe ftitb 
gerabe hier , roo'es einen Nichtigen unb großen 

5 £beil ber fulbtfcben t8efi$ungen betrifft, arm ait 
' fiueUett. '3Böbrfd)eiuUcl) bat biefer Sinter bie 
t>fdl»ifcbon ,3lrd>it>e ttiebt benufct,. bettu hier muffe« 
fty>, ba $ulb;ftiitt 55efi?uu^;im COlaingau tväb* 
rcitb bc$ 14tcn 3flbtbnnbert$ nach unb nach cer* 
Pufferte , bie älteren €<benfuttg$< unb Eehenbriefc 
' beftubcit. •©; mnt £(>. 2. ©. 511 > m etf in & 


Digitized by Google 


11 


r • 

net SSerFaufdutFunbe een 1390 beigt: »X>ie 
fcbaft unb tCrtefc follten reit (Stilb) ptt OJfalj) 
nucb tun unb geben.« 

3 55ie SSelege bierju ftttben fkb bei SßettF, SHctter/ 
95unb/ Ftanau-SDiurtjcnbergifcbe Sanbedbefcbteibuttg, 


4 


2abolp(), ©ebnnnat unb iumfebiebenen ungebrucFtcn 
ilrFunben; unten bei 3)arjieiluug ber SSerecbtigun* 
gen geiftlicbet ©erporatioiten unb abelicber 4?dufcr 
»irb bie nähere 5ßacbreeifung een bett lEcfißungcit, 
bie im gept »orgebraebte Slngabe burebund bt(l«< 
tigeu. 

®ad fulbifebe 2ebenrecbt batte feine eigene ffie< 
febaffenbeit. 3<b Fa au fie niebt beffer , ald mit be« 
eigenen SBorten bed 2lbtd 3oacbim eoit gulb babiit 
etfldren/ »ba§ bed ©tiftd JXecbt unb $crfommen 
ift/ bab fulbifebe 2eben, fo nicht ju ©tannleben 
geliehen - unb Feine SSurgleben genannt; »erben/ 
noch buteb ©urgfrieben ober anbere reebtmäfige 
Verträge gednbert, fonbem:bie frbfäll an ficb 
felbjten frei fepe, bed lebt SBerjlorbenen neebfte 
greunbe uttb iperfobnen »on ©eblutbe ober ©ipp« 
fcbaft, eott bem erfhn Sleguircntett entfproffeit beebe 
mdrttt * unb reeiblicben ©efd;lecbtd , boeb mit bie« 
fern Unterfcbieb fuccebiren, baf wo ber lebt »er« 
ftorbene 93afaU ©ibne unb gJcbter binterligt, bie 
®bbne ben Stiftern, in Srmangelung ber ©ebne 
aber/ bie Suchtet ben Agnaten eergejogeit; bin« 
terüfit aber ber SSetftorbene allein Slgnaten, dis. 


paris gradus, fo fuecebirt/ qui protimior est in 
giailn sjve mas sive foemina sit etc.« . 2ubolpb 
de jure foeminarum illustrium Apendix 225. 
Clientcla Fuld, reo eben biefer ©egenflanb ndbet 
erläutert unb mobifteirt ift. Unten fn bet ©efebiebte 
»eit ©abtnbanfen baoon SRe&rtred. : • 


< 


Digilized by Google 


12 


Äbrigen* €£or FI. ®cöriftctt 3. ZI). ®. 
547 »oit Dett »taUifc&ett Q5elel)ttutigett tiad> fitiöi* 
fcbcm 9ied?te bai>itt mutbrnoget, &ag folcbe$ au$ 
befoubercr £ocbacbtuitg $u biefem föecbte gefcbebctt 
fep / ftttöet bter Feine Ultimen butig / ittbem bic Ur* 
Futtbett beutlicb anjeigert, Dag bie »on €f;urpfali 
o« €rbacb/ £6t»etiMtt, ^atiou/ Söambolt/ ©aitfe 
»ott £>$berg urtb anbcre SIDelicbe Iel>tibar übcrgc* 
bcitctt $eft$uttgett urforuitglid) fulbifcbe £ebctt ge* 

mfett fiitb ; unb biefcO ift ti auch, worauf btc 

* * • 

Slngabe im Zer t ftcö rollflänbfg grün De t. 


> 5 • ©eit bem 3«I)re 1521 würbe biefer (Eentumfang be# 
beutcnb uerimnbert. £)tc Dörfer Oberflingett, ü!te; 
berflittgeti , Äengfelb, .peabacb, Kaufes, SCBibelö# 
bacb, Ittitot / ^«(fenrotf) {amen $ur ’Surg Oljberg; 
: bie Oärfer ©cbaafbeim , @c&li*rba(&, £angflabt, 

■fjarpertfbaufen , ÄleefUbt jut 35urg 55abeni>aufett. 
iOie ©efc&icbte letzterer wirb bei ©abeu baufett fort# 
< gefegt, bie ber erfteren fc&liefit ficb mit bem3a&re 
1521, weil tä auffer bem ©ereicb biefer tBearbei* 
tung liegt, auch «on Obberg abjubanbeltt. 

« • “ v 


- ‘ > 


5 . 4 . 

* f ' *. : s i, r vir:-. 

©efc&icbte unter ber 2lbtei Julb, ben Herren, »on SRutt# 
jenberg unb Cattau. ; Äa&cneUenbogifc&e.'SXecbte. 


' »' ».i 




fOorf Uraltabt 985, 1156. ©tabt Umffabt 1255. 


' 3Mc folgenben 3af»rbunberte , ba$ 9te, 10 te, Ute, 
bieten, wegen tnattgclnbcn Urfunben, feine jurcicfmi# 
be 9iacbricbten bar; faum bitten bie »orbergebenben 
©arftettuttgen hier eine Stelle erbalten, . wenn nicht 
ber Bwflanb neuerer 3«tt, in • Sßerbinbung .mit ben 


Digitized by Google 


13 


Nachrichten jener ber frdnftfdben, ju ©cbfüffen unb 
33crmutbungen 2lnlaß gegeben bitte. SSom Sabre 985 
»ernebmen wir atte einer fulbifchen Urfunbe bie ein# 
jige Nachricht , baß St. Otto III. ber 2lbtei gtolb 
gewiffe (Jinfünfte unb SWedjte in bem ;Dorfe Um# 
fiabt bejldttiget habe *• 

TkintaiS unb wahrscheinlich bi$ jur 9D?itte be$ 
12ten 3abrf)unbcrtö bin, fc^icrt biefcr Drt noch al* 
Ierbingö @igentbum ber 2lbtet gewefen ju fe^n. 3m 
3abre 1156 geliebt feiner in folgenber 2lrt Grrrodb» 
nung : »28ortwin (Witter) übergt'ebt bie S3urg ©tdb» 
ten ber 2lbtet gulb unb übernimmt auf biefe ben 
(Schuft ber fulbifchen Äircbe; au$ biefern ©runbe 
nun, unb wegen ber, non ber 2l6tei ibm angewie# 
fenen, ©»fünfte foll SBortwin nirgenbä anbete jur 
Necbenfcbaft »or ©eric^t ge|Mt »erben fömten, al$ 
an ben ©erichtebdfen ber Drte (loci) Dmeftatt 
unb 'Petrewtl (3>eterweiler).« 21 Ilern Sßertnutben nach 
»ar auch noch barnate Untflabt ein $orf *. 211$ 

©tobt erfcheint e$ ju»erldßig er ft im Sabre 1255, 
ba ber rbeinifcbe ©tdbtebunb, ju bem Umflabt ge» 
bürt batte , in »oller Slfitbe war 3 . #ier ift aber 
fcbon ber 3eitpunft, »on »el<bem »tr eben fo ju« 
»erldfig lagen fümten, Umflabt habe bereite aufge# 
bürt, ganj allein ber 2lbtet ^ulb anjugebüren , bentt 
in »erfcbiebener , jeboch nicht flar ju beflimmenber, 
$erecbtfgung$art erfcbeinen bie Herren »on Jpanau 
unb ©rafen »on Äaftenellenbogen tbeifweife ate 
SBejiftcr tu ©emeinfcbaft mit $ulb, jene unftreitig 
«1$ Nachfolger 1« bt» JBefiftungen ber Herren »on . 


14 


\ 


gftünjcnberg, bicfe »crntfige ber Vogtei, wefcbt 
ftc bureb pfaljgrdßicbe Slnorbnuttg ju abminigriren 
batten. Um btefed ju »erliefen, fet> »orerg I;ttr 
goigctibeö ju bciiterfen: 

2>ic im Vacbgau anfdgigett, mit »ieferfei Rechten 
»crfebenen, ftcrrett »ott SJhtnjenberg waren nach 
ber triftigen Meinung mehrerer Jpigorifer 4 mit ber 
£dlfte »ott Umgabt belehnt ; bieg mögte fcf»on im 
12ten 3af>rf)unbert ber goß gewefett fe»n, beim fol# 
cbe$ wirb tljciiö au$ ber fpätcren ©efebtebte Mar, 
ttycilö wiffen wir »on beit münjettbergifeben 9te ebteu 
im Vacbgau (ßent Ogbcim), beren ©eriebtöbarfeit 
bie Slbtei gulb fcbenfytigöwetfe i. 3. 1014 »on Äai# 
fer ^einricb II. überlaut, bag foicfie nur burd; St# 
ben unb faßcn»ogteilicbe Verbinbungen enganben 
fittb, nadbbem bie früheren ©rafen »on Verbacb au$# 
gegorben waren, ©eiglicbe Segnungen unb @e# * 
riebtöbarfeit, ohne weltlitben ©ebufc unb Verwaltung, 
waren nur ju febr fremben Veeintrdcbtigungtit unter# 
worfen; am liebgen bebiente matt geh bierju folcber 
Herren, welche bureb Vcfanntfcbaft, 3ta«bbarf«baft 
unb ©tdrfe bterju geeignet febienen. 

Sie Vogtei ber anberen noch fulbifcben #dlfte 
batten bie ©rafen »on Äafcenellenbogen ittne, unb 
jwar, wie eine Urfunbe »on 1267 bartbut, »om 
spfaljgrafien Sttbwtg 5 . lüefe Vefugnig über frembe 
Stecbtc fo ju biöponiren, rubte aber nur in bem 
9>faljgrafenamt , nicht in bem grunbberrlicben D’tecbt, 
wclcbcö ^Jfalj erg weit fpdter bureb Äauf erworben 
batte ; .Swing unb Sann jiemte geb nicht ©eiglicben. 


Digilized by Google 


15 




fcarum fe£te ber ^faljgraf, im 3iamen ber Sübtci 
ftulb, einen tcettlic^en dichter über bie freie, nict}t 
lehenbare, Raffte »on Umgabt, nnb fo Reiften ficf) 
3 £errfchaften : SDiünjenberg, gulb nnb &a* 
fcenellenbogen, in »erfchiebenen , gewiß a 6 er 3 « 
allerlei Srrungen Slnfaß gebenben, SScjiehungen, in 
Umfiabt unb fein 3nbehor. Sb bleibt bafjer unge# 
»iß f wie (ich biefe 3 i;errfcf)aften in ihren Rechten 
fhärfer begrdnjt haben, alb angegeben worben ift, 
ungewiß, ob (ich bie Sßogtci, womit ber ^faijgraf 
Xrtethern III. »on Äa|eneUen bogen belehnte, nur auf 
bie Stabt, ober ob auch auf bab ganje Sanbgericht 
erftrecfte, wie bie Sttünjenberger unb Äagenellenbo; 
gen hierüber einoerftanben waren. 2 )aß (ich Julb 
hierburch in einer beengten Sage befanb unb eb eine 
fchwere Aufgabe war, bei Srhaltung beb Seinigen, 
bie Sntcreffen ber übrigen flug ju lenfen, wirb »on 
jelbji einleuchten, wenn man erwägt, baß SBogtei*. 
rechte weltlicher Herren inbgemein btenliche Mittel 
ju Erlangung fremben Sigentfmmb waren. 2>te 
©rafen »on Äafcenellenbogen waren bie jubringlieh* 
fien , ihre SBejifcungen burch fulbifche Sehen ju er; 
»eitern, unb waren eb um fo mehr, alb bie fulbt; 
fchen Siebte Sutto unb Sonrab bem SSater unb 
SSaterbbruber ber ©rafen ®iet her unb ©ber; 
harb, eine SSermchrung an Sehen »erbrochen hat; 
ten. SSeibc ©rafen brangen nun bei bem nachfolgend 
ben Slbten Heinrich mit allem Srnfte barauf ; eb 
gefchah furj »or bem Slubgaug beb ntünjenbcrgifchen 
SWcmnbjlgromeb , benit Iw war bie Slubficht, unter 


Digilized by Google 


16 


t 


aitbcrn auct; bte münjenhtrgifche SSogtci cinjtenS jtt 
ermatten , wahrfcheinltch. 3m Sahre 1250 fomtte 
tcr 2Jht fefjott einen feiticö 33erfprcchen$ erfitl« 
len, tnbem er fte mit einige« Gütern in ben, ohne* 
bin fchott leheuharen, fulbifdhen Dörfern Gunbern* 
Raufen (Ehwnterateölmfen) unb Siofjborf (Siofeborph) 
jufrieben (teilte, wnb bie Sehen eitieö gewtffen @e< 
orgö bon 3tntmern, welche auf bie abeliche gft* 
mitte boit 2öambolt gefallen waren, ju fa^enel* 
lenbogfchcn Sehen machte, fofort berfprach, ihnen auf« 
fer cittcö gewiffen ÜBiganb ©chnrieipö Sehen, bon beit 
nachften eröffnet werbenben fo biele jujuwenben, al3 
ber ÜOertb bon 20 SJtarf erreicht werbe 6 . 

3m Sah« 1255 ftar6 ber miinjenfcergtfche Stamm 
mit Euito bott Sftünjenberg au$; nunmehr belehnte 
ber 3lbt Heinrich ben Grafen 'Dtether mit 20 SOiarf, 
einem SBalbe bei Umfiabt, genannt ber-gforfl, unb 
ber ehemals miinjenbergifchen fidlfte ber SSogtei 
bon Umfiabt; cS gefchah jwei Sahre nachher C125 7); 
bie SSerfpredhungen waren über alle. Erwartungen itt 
weit größerem SJiaaffe erfüllt 7 . 

. 3« ber 23clcbnuugSurfunbe war tnbeffen bie Elau# 
fei angchangt, bafj Äa(3enellenbogen nur auf beit 
galt in bem SSeftfc folgen füllte, wenn bie Slbtei 
biefe SSogtei burch Urtheil unb Siecht gegen firembe 
Slnfpruche erhalten würbe. ES hatten nämlich Stein« 
harb bon ftanau als münienbergifcher Tochter« 
mann unb Erbe, auf bie münienbergtfehe Wülfte bott 
Umfiabt Slnfprüche gemacht, weldhe berfelbe mit 
Siachbrucf unb fo gutem Erfolge gelttnb machte« baff 


/ 


Digilized by Google 


17 


er in jene £älfte eingefegt »erben ntuflte, unb ehr 
gleich noch im 3<Jh« 1267 bte fagenellenbogtfche, ur* 
fprimglieh unb »on lang ger pfaljgräflither ©eit$ 
»oit 3?etch6wegett erteilte, halbe 33ogtei abermals 
erteilt Worten, fo »erlor (Id), man weis nicht, tut# 
ter welchen näheren 33erbältmffen unb Umftänben, 
bennoch bicfeS Siecht, unb aujfer bem ©räüenge# 
rieh t ju ©emb, fo wie einem £of ju Umftabt — 
»on beiben wirb in ber gofge gerebet werben — jtn# 
bet man bie ©rafen »on ätagcneilenbogen auS Um# 
(labt »erbrängt 

£attau unb gulb jlanben nun feitbem in unge# 
feilte r ©emeinfetjaft. 3 m 3a$re 1374 »erpfänbete 
legtereS feine £älfte »on Umftabt unb bie Heine 
£errfct>aft Dg b erg, an #anau auf 9 3 abre , um 
23875 fl. 

1 @ C$ a tt tt a t Histor* Fulds prob« p. i5o. 

2 Ä)erfdbe Clientela Fuld. p. 25g. 

3 53 og rbetnifebe ©efebiebte. Ir 2$attb. 0, 422. 

4 28etif beffifdje iaHWgefc&icbte. Ir £beil. 

28 tut b 2*cfcbrei&mtg M £beramte$ Umfiabt 1. 

c. 2 U b O l p I) de jure foeminar. illust. in apcndice. 
0. 213. 

.5 SB e II f 1. S()t Hrfititbetibucb 91. 47 0. 33. SBaljr, 
fc&einlich gteitgen biefer ©clebittttig noch frühere 
»oratt. 0. SBunbt l. c. 67 9tote 25. iBibet 
SScfcbreibitng ber UJfalj 11. $b. 0. 21. 

6 SBett f l. c. Urf. 9t. 17. 0. 18 . 

7 »afelbit Urf. 9t. 29 0. 25. 3« ber Urfunbe ijt nur 
»oit ber SBogtei bie SKebe; ba$ übrige 35efi?tbtim 
an ber Hälfte behielt alfo Stilb itirücf, fo b«ü 

n 2 


Digitized by Google 


18 


tie ©rafcu tjott £a$euelfeitbo$ett nur SJogteiberrer 
fet>tt folketi. 5luf tiefer Urhiute beruht auch bet 
33eroei$, tajj bte Oftüujenberger , bte fonji ttiraeitW 
urfuublicb getrifi al$ fulbifdje SBafaUett |U Umilabt 
»orfommett, roirHicfc biefe^ gcnjefctt fiub. 


§. 5. 

©efc&ic&te unter Äurpfa!} itub bett ©rafett »on Rattan. 

2Bir ftitben hier ba$ aftc ©pri<hmort: »Opigne- 
ratio est via ad alieriationem« »oßfontmcn bewährt/ 
benn bte 2lbtei gutb, welche biefe ihre »tef $u ent« 
fernten ^iejtgen SBeft^ungctt , ttt bcm ©emirre bcr 
»iefartigen ^Berechtigung attbercv £errfcbafteit, nicht 
mehr fräftig gemtg uttb untief; ju »ermatten int 
©tanbe roar, fat> fich um fo mehr genötbtgt, ihr 
SBefifcrecht unb (gigenthum ju »eräuffetn, alö tt>re 
bamatige ?age, tute eö auö mehreren Urfunbeit beut# 
lid) ^er»orgef)t, eben nicht bte gttn(ltgfle mar \ Tu'e 
?6fung beö *pfanbe$ erfolgte nicht jur bcfttmutteit 
3ett; um fie ju bemtrfe», mürben Aauföunterbanb# 
Jungen mit «Pfafjgraf 9iupred;t beut Weiteren 
ongefnitpft. 3m 3ah« 1390 fam ber Äauf um eine, 
in ber Urfunbe nicht auögebrficftc, Summe $u ©tan# 
be ; Dfcberg unb bte jpdtfte »on Umftabt fotlten nun« 
mehr an Äurpfalj abgetreten, bie S3urgmamtcit unb 

anbere Sßafaßen, unter weich festeren .Sjjenne »on 

* / 

©rofchlag in einer eigenen Urfunbe befouberö ge# 
«annt mirb, an beit neuen Äauföherrn angemiefen 
werben 4 , jeboch mar baö Älofter Jpöchit unb ber 


\ 


Digilized by Google 


19 

j?tr$fa& von Umftabt ausgenommen ; bette fo II# 
ten ferner fulbifch bletbett. 

28dbrenb ber Unterhanblungen hatte tnbeffett gulb 
neuerbtngö wteber 2000 fl. auf weitere 6 3ahre ge# 
gen obgebad;teu ^fanbbejlfc »on £anau aufgenom# 
weit; tiefe mtb obengebachte Summe, weiche im gan# 
gen Sßctrag »on 25,875 fl. wahrfcheinlich fc c n groß# 
ten Streit bed ÄauffchillingS auSmachte, würbe in# 
beffen auch nicht einmal »on Äurpfalj an ben fpfanb# 
herrn in befiimmter 3eit abgcjahlt, unb fo fam cd 
benn, baß jpanau btd $um 3ahte 1427 im alleini# 
gen Sejtfce »on Umftabt unb Dfjberg »erblieben i|t. 
2Bdf>renb biefer 3oit würbe nach Ä&nig 9tupred)td 
£ob (1410) beffen ©ohne, Äurfürften f ubwig III., 
uebfi Dfcberg auch bie jpdlfte »on Umftabt jugettfeitt, 
jeboch gewiß nur in fo weit, als e$ nach bem ha# 
hanauifchen 9tcchte auf <pfanbbeji| juldßig erfchien. 

3n Subwigö III.' £eftament »on 1427 foltte fei# 
nen beiben ©6hnen griebrichunb 9t up recht Umftabt 
unb Dfcbcrg jum ©enuffe uberlaffen werben. @0 ge# 
fchah bieß gerabe jur Seit, als bie »erpfdnbcte 
pfdljifche ipdlfte furg »orher »oit l'ubwtg III. wieber 
audgelößt gewefen. Semgufolge würbe nun 1428 gwi# 
fchen Jpanau unb ^>falg ein Vertrag baf>tn abgefchlof# 
fen, baß bie alte ©emeinfehaft gwifchen gufb unb 
•Sjpanau nur unter ihnen neuerbingd fortgefefct unb bie 
hattauifche Raffte nach fulbifchem üehenrecht »on 
^Jfalj eriheift werben foßte 4 . 9t u p r c d) t trat in 
ten geißlichen ©taub, griebrich behielt ben SBefig 
allein. 9tach bem 2obe feined dfteren SSruberd Sub# 


20 


wigö IV. übernahm er bie 93ormunbftaft beffeft 
©ohneö ^pf)t(tpp unb julcljt bie Dtegierung. 

Unter bcnt 9lamen beö ©iegreiteit befannt, 
trollte er tm Sabre 1476 feinem mit @Iara jDet# 
tin erzeugten ©ohne ?ubt»ig, ££berg unb bie pf&U 
gifte fjäffte »on Umjtabt eigen rbiimiit übergeben 
tiefer ©tenfung (tanben aber große Jpiubemtfic int 
2Becge, benn obgleich biefem ?ubwig »on ©eite ber 
Untertanen bereites gebulbigt worben ift, fo toi* 
berfejjten fit bie SSafaUen uitb S3urgmannen im ftol« 
gen @efüi)ie , ein ©leitet ju tun, unb gleit nat 
bem £obe be$ Äurfürften mußten fit fubwigö 23or* - 
münber »erpflitten, beibe ©tiefe gegen anberweite 
SBerforgung beö jungen ?ubwigö jurücf ju geben, 
griebrttö Äurnatfolger Philipp ließ (ton 1477 »on 
Umftabt unb Daberg $c ft nehmen 5 . 

t , % 

A Söett! I.«. UrFunbenbueh II. Sh. 0. 510. €$ beifit 
hier: »unb wen« mir gemerfet, ba$ utifcr 0ti|ft 
mit folicber Würben großer 0<öulben lauge $pt Mt 

* 

her befebmert fin, funberlich wit anliegen ber gro* 
flen söpntfchaft/ Süibcrtje, Stogriffä, unb ba$ auch 
bie0lofe unferm 0tiffte menig SRutyn fiut, ba§ fte 
imtf uerre entlegen merett :c « 

2 SBenf l. c. «rF. I. SbJ. 0. 201. II. Sb. 0. 510. 

' Um jene Seit, 1384, verkaufte fie aueb ihren oer* 

pfänbeten ^änferbof bem SofJMtiiterbauS Mosbach. 

3 fcöunbt 1. c. behauptet 0. 71/ bafj mährenb biefec 
banauifchen 53fanbfcbäft, Äurpfalj cberlanbe$herr> 
liehe Rechte t>ef l>alb au$geübt habe/ meil Ruprecht 
i. 3.1401 ber 0tabt SöecbeHmarftrecht ertheilt hätte. 


/ 


Digilized by Google 


SO « 


21 


»Heitt bieg \fl gons falfd). 9tic5t her Äurfflrft Slug* 
recht, fenhern $6nig Ruprecht gab tiefe* SKecbt, 
wie tenti ohnehin befannt ig, tag nur her $onig, 
nicht ber 2anbe*(Krr, Damals noch folcbe Rechte 
ertbeileti Foimte. 0. biefe Urfunte bei EXettcr I. c, 

4. 0amml. 0. 102 ff. 5 11 biefer iirfunbe wirb nur 
lllticb oon ^aiiau genannt. (£in ®cn>eiö / bog ha* 

* mal* <P?alj wenig in Umfiabt $u Tagen gebabt bat 

# 

4 2 u b o I j) I) de jure foezninar. illustr. in Appendice 

4. 0. 213, wo aueb ein pfdUtfcber Sebenbrtcf über ' 
bie bauauifebe £älfte oon Umgabt oott 1410 gebt 
hiermit wollte Ibüilj eine« ?lft ber £attbe$berr< 
liebfett irdbrenb ber Wo ibfcftafwjeit «uäubett. €t. 
t»ar aber oon ferner Süßirfung. 

5 ÄränterO ©efebiebte SriebricbS beS ©iestreicben. 4. 

«5. ©. 536. Sßibber »efebreib. bef furfürffl <pfat$ 
ir. 35b. 2. 


§. 6 . 

ffertfeijung ber ©efebiebte unter Äurpfalj unb £anau. 
• £anb«raf 23ilbelm oon Jjeffen nimmt tfmliabt, Oft* 
ber« unb .{jabi^heim in ber boierifeben Jebbe hinweg. 

1504. Stöirb 1518 oott 5r«nj »on ©tefingen erobert. 

< ' * + + 

3« bte ^tegierungöperiobe ber ©emetnberrfebaften 
ßurpfafj unb £anau fallen bte S3ege6enf)ctten , weltbe 
llmflabt unb bte ßettt n»df»renb ber befannten baierü 
fcfjctt gebbe betroffen haben. : .-.r,- • 

2Bir rotffen au$ ber teutfeben IHetcbögefd&tebte, baß 
©eorg ber 3iet<be , #erjog ,»on 33atern , fetnrn 
©ebtotegerfobtt, ben furpfdljtfcben ^rtnjen 9?upre<b(> 
Äurfttrjl <Pb»liPPö ©ob» , juro Jiacbfoiger fn bef> 


i 


Digitized by Google 


22 


fen lanWJmtifctycit 3lntheil teflamentarifch beflimmte, 
baß aber bie fjerjoge münchener ?inie hicrju eilt itä« 
hered Diecht behaupteten unb wirtlich auch nach ©c« 
orgd 2ob (1503) mit beffcn 8anben Bon Äat'fer üftaxi« 
tntlian I. belehnt worben ftttb. 'Philip unb fein 
®ohn Dtuprecht griffen ju ben Sffiaffen, fleh mit ©e« 
»alt in Seflg ju fegen, aber fie würben fammt ih« 
ren geifern ald Störer ber inneren Dtuhe bed 9teid;d, 
gemäß bed, 1495 ju 2öormd errichteten, fatibfrie* 
bend, in bie 3ld;t crfldrt, unb ber SBolljug unter 
anberit auch ?anbgrafen 2B i l h e l nt II. Bon Reffen 
Born Ä'aifer aufgetragen. 

SSoK Hoffnung auf neuen Säntcrerwcrb unb ge« 
flögt auf faiferlichett Sefehl, gegen bie (Geächteten 
fcflonungdlod $u Berfahreit, brach 2Bt(^eIm II. am 
27flen Sßiai 1504 an ber ©pige einer Slrmee Bon 
30,000 ÜJtonn gußBolf (nach 9iohcd h«ff- Shrottif, 
bei ©enfettberg S. J. T. V. ©. 496, mit 50,000 ÜH. 
gußBolf) unb 2000 ^ferben ju Marburg auf. 2lld 
SBefehlöhaber'unb SScrbitnbete befanbeit fleh bei ihm: 
#erjog Heinrich Bon GJiecf lettburg, Jperjog 
Heinrich Bott SBraunfcgweig unb ©raf ©ber« 
harb Bon Äönigflein. 2>er 3»g, welchem auch 
ber junge Sanbgraf / 9iegierung$nachfolger 

SBilhelmd, beiwohnte, gkng über granffurt nach 
SBabenhaufen unb Umflabt. 2Ber fleh Born platten 
Sanbe hinter flehere üKauern mit ben beflen £abfelig« 
feiten retten tonnte, that cd in ber erflett Slngfl, 
kenn fürchterlich waren bie ©rjühlungen, welche man 
allenthalben Bon ber SÖilbheit ber ^efftfehen dtriegd« 


Digilized by Google 


23 

reute, Mbnberö »on beit unbiSciprinirten ftußfneA* 
ten, »er breitet ftatte. 

SBorjugficb beherjigten ftefe bieg bte ©rafen «phi* 
Iip^> II. »on ^attau unb (Jberharb ©d;enf »oit 
<5r 6 a cf>, jener , «jeil fein ® o f) it , ©raf 'Philipp HI., 
gegen ben äBillen beö SSaterö ein eifriger Slnhünger 
beö Äurfnrfien »on ber <pfalj gewefen iß, biefer, 
toeil er »regen ber fcerrfchaft £abipheim pfaf Ä if^,er 
SSafaß wor, unb aufferbem noch ju Umßabt eigene 
Sefißungen hatte; ein 33erhültniß, baö and) bie ?age 
beö ©reifen »on £anau noch um fo 6 eben f lieber ma» 
$*" mußte, weil biefer wegen ber jpdffte »on Um* 
Habt unb mehrerer baju gehörigen Orten: gc&aaf* 
heim, ©«hlierbach ic., ju jenem Jpaufe in gleichen 
Pflichten ßanb. Otefe beibe £errn boten baher alleö 
«uf, jeben SBerbacf^t ber fEheilnahme an ber gthbe 
»on (ich ju entfernen, unb fogar mit Slufgebung ihrer 
SBafaßenpflicht jich unb ihre Untertanen »on bem be* 
»orjtehenbcn feinblichen 3ufpruch frei ju machen ; ein 
SSorhaben, baö att unb für (ich gut gemeint unb 
löblich war, tnbcjfcn aber hoch eben wegen ber 2$a* 
fallenpflicht, bie man augenblicffich nicht achtete, in 
ber golge, wenn pfalj gfitcflich, au$ bem Äampfe 
heroorgetrefen wäre, ju fehr' nachtheiligen folgen 
hätte führen föntien. 

2Öüh«nb bie Slrniee noch im Sfnjuge war, wen* 
beten fleh nun SBetbe <m ben ©rafen »on ^önigftein 
mit bringenben »orflellungen, be$ 3nhalt: *fie hät* 
ten mit *Pfafj burchauS feinen Slntheil an ber gehbe 
flehabt, noch woKten fie folgen haben, ihre SSafal* 


lenpfftcßt hätten fie baßer aufgefagt unb ißm, ©cßenf 
»on ©rbacß, fep pfdljifcßer ©eitö fogar btefeö 25or# 
haben gebilligt worben, er, ©raf ^Philipp# mißbillige, 
baß fein ©obtt Slnßdttgcr »on spfalj fep, itnb hoffe, 
man werbe ißn um fo mehr »crfcboncn, weil baö 
Slmt 93abenbaufett boßmifcbeö ?eben wdre.« 

. 2 )iefe IBorftellungen »erfeßlten nicht ihren 3 n>ecf; 
üanbgraf SfBilbelm fanb (ich burcß Slufricbtigfeit fol# 
«her ©efimtungen fogletcb bewogen, bie beibcn #er* 
reit mit ben befielt Sßerfprccßuiigett «on fleh 51 t entlaf# 
fen. 21 ber baö fBJißgefcbicf wollte anber$. 3 n bem 
gebbebrief, welchen ^faljgraf ait beit ?anbgrafen er# 
ließ, würbe bureb etn SBerfeßen beö ©cßreiberö unter 
btc 3at?E ber pfaljgrdfltcben SSafallen unb 2lnl;dnger 
oueb ber kanten Grberßarbö ©cbeitf »on Cfrbacß ge# 
fe£t. SRit Sefreittbcn unb Unwillen bcmerfte.bieß 
ber üattbgraf. 2 lber auch gegen ben ©rafen »ott 
jpattau, beffett Flamen nicht im gebbebrief flanb, 
batte er, burdß binterbraebte ^Nachrichten, Slrgwobit 
gefchopft, baß er c$ heimlich mit bem 9 )fal$grafeit 
halte. 2Bie fonttteit unter folchen SGerbdltniffcn bie 
SSerfprecbungen beö ?aiibgrafett in Erfüllung gebracht 
werben ! ? ’ - ©cßon fianbeit bie beffifebett Gruppen ju 
Slnfang Sunii »or ben £borett Söabenbaufenö unb 
plünberten ringsum in ben Dörfern mit »errouftenber 
$arib; feßon batten fle £>ienftag nach SCrinitatiö 
C5ten 3uni) nach einer furjett ©egenwebr, in welcher 
ber tanbgrdfticße Wiener unb Beamte SHeinßarb. »on 
33dmelburg erfchoffen worben ifl, bie ©tabt Umftabt 
eingenommen, alö ißnen erfl fuub würbe, waö matt 


Digitized by Google 


25 


ihnen «acbrcbe, ttttb wad jit ihrem 9?adhtheilc »or# 
liege, ©raf Äbmgftcin , ait bcu fie ftch nun aber» 
malö weitbeteit, um ben 3rrtbttm ju beben, wollte 
ed nici;t wagen, in bem Slugenblicf ben »on ©robe< 
rungdfucft entbrannten Sanbgrafen etned befferen ju 
unterrichten ; inan branbfcbaßte, plünberte ju Um# 
fiabt unb in ber ganjeit Sent, legte bie Dörfer 
Sßäcbterdbach unb Hupelnheim in 21 (cfie, eroberte bie 
gelungen Habifcheim unb SDfcbcrg, unb fronte we< 
ber bte Skfifcmtgen bed ©rafen »on Hanau, noch 
jene bcd Scf;enfen »on ©rbach; bad Äriegögetiimmel 
bauerte »om 5ten bid ;um 9tcn 3uui 1504 unauf» 
höflich fort. Sin biefem Sage brach bie ^efftfd^e Sir# 
uiee auf, fn'nterliefj in beit eroberten ^eflungen S3e# 
fa$ungen , unb jog weiter »or bie Schlöffet JBicfen* 
bach, Schönberg, Stein, welche fömmtlich bem ©ro* 
berer fielen. 9iacf> einem Strcifjug burch bie fpfalj 
lehrte fie jurücf unb belagerte bie fteflung Äaub bid 
jum 25ten September , 39 Sage lang. . SSon hier, 
an bem 3iele feiner ©robernngen aud, befahl nun 
er fl ber Sanbgraf, auf »ielföltiged Bitten ©berharbd, 
in einem Schreiben an bie Beamten Sßilhefm ©and, 
Slmtmann ju Umflabt, Sohann »on «emelburg, Slmt# 
mann ju Sichtenberg, ©berharb »on Sifchofdroba, 
Slmtmann ju Dßbcrg , baß feine SSefifcungen gefchont 
werben follten. ©raf fpfriÜPP mußte bagegen 
alle Hoffnungen aufgeben, je wieber in ben $Befi$ 
feiner Hälfte »on «mftabt ju gelangen; man behan* 
beite biefe Stabt, unb wad baju gehörte, ald lebig# 
lieh eroberted Sanb; ohnehin würbe fie, nebft ben 




Digilized by Google 


26 




Scbloffern ftombitrg, S3fcfcn6acf? , 9?^etttfcfö tttttcrm 
23ten Sluguft 1504 »on Ä. ÜHarimilian bcm ?anN 
grafen bergeftalt alö ©cbabenöerfa(} für gehabte 
$riegöfoften juerfannt, baß wenn ßcb je ber Äaifer 
wieber mit bem .Surfitrften auöfbbneit würbe, biefe 
©tabte »01t bem SBcrgleicb anOgefchloffett bleibe« 
follteit. 

2(m 22tcn Sluguft ftarb ber ttefbehtmmcrte ©raf ; 
ihm folgte fein ©obn ^bilip» III., jener offenbare 
2lttf>üiigcr beö pfüljifcbeit Jöaufeö. üöar cö »orber 
bloßer SScrbacbt gegen ben SSatcr, bem man beö halb 
ftbon feinen Slntbeil an Umftabt jure belli entjogen 
batte , fo galt nun bie Ueberjeuguitg !»on bem 55e# 
iiebmen beö ©obneö alö @runb, ibm bt'cfeö Jlntbeil 
alö je^tgen Regenten gerabeweegö uitb um fo mehr 
»orjueutbaften, alö er gleich itacb feinem SHegierungös 
autritt in bie Uieicböacbt erflürt worben ift. 9llle$ 
btefeö gefebab, wübrenb bie geftttng Äaitb noch befa« 
gert würbe. £ter, »or ben dauern gelagert, er« 
hielt ber SJanbgraf am 25ten September — ale> £ur< 
priitj IWuprecbt fitrj »erber mit 5t ob abgegangen war 

— einen faiferlicben S3efebl, ber ©ttllftanb ' gebot. 

« * 

5Die $£ruppen sogen ab , nur in ben genannten ©cfjlof* 
fern, welche al$ ©ntfebübigung jugefagt waren, blie< 
ben ^Bejahungen jurücf; Umftabt, Dgberg — £a« 
bibbeim ausgenommen, welches 1510 wieber an ©r* 
bacb unb ?6wenftein jurttef fiel — waren jure belli 
beffifcbeS ©igentbum; fei b ft bie jwifeben Äaifer unb 
?)falj 1505 auf bcm SKeicbStag ju ©oln erfolgte SSer* 
fobnung' fonnte nicht bewirfen, baß 9>falj je wieber 


Digilized by Google 


27 


ju feinem Slittyeif an Umftabt n. f. w. gefangen 
würbe. 2(ber bie folgenbe ©efebiebte belehrt unö, 
baß biefer Gefifsfiaitb nicht Jünger alö biö jum 3af)re . 

1521 anbaiterte. 

Sie anbere Gegebenheit war biefe: 

3nt SafH'e 1518 erhob ber befanntc Nitter ^franj 
non @i cf in gen $ebbe gegen Sanbgrafen *pinlipp 
ben ©roßmüthigen. Sie Urfache biefer ftehbc nnb 
beren Gerfofg in Gejug auf Sarmflabt nnb bie ©raf* 
fchaft ÄalpeneKcnbogen überhaupt, erjühft Siejfenbacb 
in feiner ©efebiebte »on Sarmflabt ©. 16 ff. Gon 
Umftabt ift f>ter niebtö erwühnt, allein auch fci«f< 

©labt blieb hierbei nicht unoerfebont. ©ie würbe 
erobert unb tljrcö ©efcbüfceä beraubt. Sieß ergiebt 
ßch au$ fcer Sebcnöbefchreibung ©äßen 6 »on Ger* 
licht n gen, jeneö greunbeö unb ©etreuen »on grattj. 
Sluöbrücff id; erjühft er, »baß er, *Ph»I»PP ©chter, 
granj »on ©i dingen, unb anbere gute greunbe 
nnb ©efellen Untftabt eingenommen hütten, alö grattj 
für Sarmflabt gelegen« *. Sie jpitiwegnahme beö 
ßübtifchen ©efebüßeö befegt eine mir mitgethetfte ar* 
<hi»arifd)e Nachricht. Saß Slmtmaun UÜilhelm 
© a tt $ ju Umftabt bei biefer ©efegenhett ©üter »er* 
lor, bie $ranj an {ich gezogen fyat, ergiebt (ich au$ > 

bem 1518 jwifchen üanbgrafen Philipp «Mb ffranjen 
»on - ©iefingert gefchfoffciten. Gcrgletcbe, wornach 
©an£ feine ©ntcr wieber jurücf erhalten follte 3 . 

Sie Gegebenheit füllt fnrj nach SDiariü ©ebnrt 
1518 4 . 3i ü he re Nachrichten fehlen. 


/ 


Digitized by Google 


28 


* 5IlferbutgS befanb fic^ audj Umftabt unter jenen 
eroberten Sc^offern, ©tdbten unb glecfen bei ©raf* 
fcfyaft, n>ctc^c gegen 3<*hlnng ber bei ihrer (Eroberung 
bewilligten Sranbfcbafcung , fo wie gegen bie befannte 
€ntfcbdbtgung uon 35,000 fl., bie in lauter geller 
bcjablt worben (Inb , . laut gebauten $ergletd;$, bent 
ipaufe Äeffcit wteber eingerdumt werben muttem 
2öie c$ in 2lbfe(mng bc$ weggenomtneiten ©efdbugeS 
gegangen ifl? audh baoon tyat man feine Nachricht. 

1 ©erflenberger in feinet (Sbrottif bei ©cbminf 
enonimenta Hassiacae 21), 2 571 fagt OOtl biefettt 

Ärtcgefjug $olgenbe$: »Anno domini 1504 uff bett 
27ten 2ag , ba$ war ju ber $t)t Montag uad) piit* 
jlett, bo bat laitbgraoe Sßilbelm ufj OXorptirg mit 
£ecre$fraft au bert fXpn gef?egin utrer beit 
grauen J)errn $bilip$ unbe uff freptag barnacb bureb 
Sranffurtb ge^ogixt ttacb £)m ft ab mibe fntt alle 
5)orffefcf)aftett uitbe wegen beme oott 3iu*nburg uttb 
.SJanaro jit ^5abirt bau Seit unbe auch ber 9Jfal$ 
juftenbig gepluttbert uttbe tu ©ruitbe abegebrattnt. 
' »ff £>tttftag nach £rinit«ti$ ifl ber £atttgraoe rot 
«Ontefiab int Ubinroalbe gcßogitt unbe bat bie flab 
gewonnen unbe f et) nett febabett genommen, ben al* 
; lag« SKegnbarb oott $5omelberg ifl btrfcboffen. 
. ^Darnach bat er c#n fcl>lo6 geraunnen, genannt 
£aui5beint, ifl ©rafeit £ubroig$ oon £oraenflet)tt 
geraeft unbe alle Dörfer barumb unbe ben flecfen 
unb Otjberg alle abbrennen laffeti. Uff fomttag 
nach Corp. ehr. , bae mar ber ixte 2ag 3uiti, ba 

• bat ber £atttgraoe gefjogin nacb 35icfenbacb unbe 
unbewegtst alle Dörfer abbremtett lagen w.« 


Digilized by Google 


a 9 


3tt ® dB tt ei^er^ crbac&ifebcr Offene, Urf.junt 
3. %l. 52 , Pebt bie gatije gefobe in Werfen b t* 

fetyrieben. Slu^uglicb lie$t man hier üon UntiiaDt : 
211$ man febrb 1500 unt> oier 
3nt 9Jtonat War» ba$ fag id) bir 
2lm fiebeit unb iwanjigfieii Sag 
£anbgraf SBilbelm au$ Sftarpurg jag, 

€Kit £ecre$craft über Den ftfyein 
£>urd) Sranffurt fic getuftet fei« 

2lm oieeten Sag gejogcti feilt. 

£>ie 9ieife nabm ma» nach Umffatt, 

S)em fpett e$ fo gefallen bat, 

£)ie £orff worben alle abgebrannt, 

£)ie man ba unberwegen fanb, 
guiUnbta bem »or? ^fenburg 
21 neb -panau S3abenbau(jcii merf 
tlnb barm auch bem Vfaljqrafen gut 
£>ie man ba erfllid) plünbern tbut, 
golgenb* Sag nach Srinitat 
&ev £attbgraf jog oor Umffatt 
(Belegen tn bem Obenwalb, 

4) at bie ^tabt aud) genommen halb, 
föoti 93onieburgf Sungber 9U)eitt&arb 
3e biefett mabl erfcDoffcn warb * 

@ar feine« @cbabe« man ba nahm, 

5) artiacb ber gürjf eor £at#bam fallt 
2öar ©raf 2ubwig oon £5wcn|iet)u, 

£e$ 0d>lo§ er auch erobert fei« 
ttnb ben glecFett aurfbranbt jumabl 
2lucb bie «©orff, fo barum lagen aU 
^Dergleichen and) Olsberg gefebab 

3>er gürft jog fort nad) ^tefenbaeb :c, 
*8ergleid)e überhaupt <?cbneiber I. c. <£. 327 
©peciellcre 3iacbricbtcu über bie <£iuna&me paif 


Digitized by Google 


30 




Umfla&fc unb -Oabtöbcim fco ffe id>, wen« mir citt 
t>crfpvod?eiicö alte* Mauufcript mitgetljeilt wirb/ 
fpdtcrbirt «ocfe «acbiulicfer«. 

2 Sebeusbcfcbrcibuttg ®oi<cn$ co« 23erlicbtrtge« 2 te 
Ausgabe Nürnberg 1778. 2c Stbeil 0. 199. 

3 £u«tg SKetcl)$arcf)iü. P. special, contin. III. 87 ff. 

4 2)cr Jefobebrief ifl auf nuferer Jratie« ©eburtdtag 
1518 cor 9Die$ gefebriebeu. 0. ©enfenberg Sei. 
jur. et hist. T. V. (§. 665 u. 666. 5Xucf> ber *3ev* 

> gleicb bat Die uämlicbe 3^brjabl. tötete feßen bie 
QSegebeubeit, gelingt auf bett 2iti$fjprud) ft. Mari/ 
miliatt^ iti ber 9teid?$ü£riammlu«g \u Mains i. 3* 
1517, roentaeb ber befagte SJergletd) für ungültig 
erflärt worbe» itf, auf bad Sab* 1516. 3# befeuue 
micb für ba$ 3 fl br 1518, weil e$ »acb 3>iejfettbacl)$ 
25emerfuug fei« SSerfebe« bed &bfd)reiber$ fetjtt 
fa«u , baf? $wei Urfunbeu su gleicher Seit «nt 2 
Sabre fpater batirt werbe«. 

S. 7. 

» 

Siucf blief auf bie tyeriobe be$ Mittelalters birtftc&tlid) ber 
£anbe$* ««b SHcgieruttg^ « ^erfaffutig. 

2Sir taffen nun ant Grnbjtefe bc$ 9JJtttcfafterö ben 

* 

gaben ber ©cfdjicfttc nad? dufferen politifcfycn derart# 
berungcit fallen, um jenen aufjufaffett, ber un$ auf 
bie Äenntnip ber alten Sanbeö« unb Dicgierungö* 
SSerfaffuttg letten foll. 2>iefe Äcmttmg, üicltcicfjt 
bie interejfanteftc unb eigentlich praftifctK, »erbreitet 
jlcb jebodj nicl;t in bem auögebcfmteften ginne über 
betbe ©attungen ber inneren l*anbe3»crf>dltni(fc , fon* 
-bern befc^rdnft ji<$ bloö auf folgcnbe Jiubrifen, be* 


Digitized by Google 


31 


reit Sttfeaft nur einen £$eii berfelben entsaften. (Sie 
ffnb: 3uffij#, Äirchett# unb ffdbtifche S8er# 
faffttttg, Siechte unb Sefifcungen ber Me# 
biat# unb spatrimonial^errfchaften, »er# 
bunten mit ber ©efctjtrfj te if)rer ©fiter unb ^anulieit, 
Slufjdhlfing ber Slbelöfamilieit u. f. w. 
Unter ber Siubrif ©erichtö wefeit finben (leb »er# 
fd)tebeiie 9ioti;eit »on giitait;*, ßriegö# unb Sieg«# 
rungäiachen im ffrengerett Sinne; beim »on ber al# 
ten ftauptmalliidtte auö giengen biefe 3wetge ber Sie# 
gimentetoerfaffitng nach unb nach inö ?ebett her»or, 
unb erfreuten in ihrer Äintheit für; »or bem Sin# 
tritt beö 16teit 3a(;rhunbertö. 

Manche^ wirb batyer, t»ie e$ unöollfommen ijt, 
in btefer , ©eflalt bargejMt , mancheö auch »wenig 
ober gar nicht berührt werben muffen, weif eineö# 
theiiö in einer Sofalwerfaffung feine Staateoerfaffung 
trfchetnen feil, anbcrcntheilö ;u weiteren Sluöfuhrun# 
gen hinlängliche Materialien fehlen. 


§. 8 . 

®eric6w#erfaffung. £aub< mib dentgericht. Obcrbof, 
Stabt f unb SWrfgericbte. ipartifulargeriebte. 3it$be# 
fonbere batf ©rduengeriebt ju ©emb unb ba« faifrr* 
liebe ^effleriebt }u Schaafheim. 

2>ie ©erichtööerfaffung im Sejirfe Umffabt, ihre 
Sntßehung unb fucceffioe Sluöbilbting war jener be$ 
größeren £heil«$ »on iEeutfrhlanb, inöbefonbere ber 
«nferer rheinifchen ©egenb, gan; gleich. 2Öir finben 
I»'« ein allgemeines ©ericht alö höchffe 3nflanj, wel# 


Digilized by Google 


32 


<beö unter bem Kanten Sanb* uttb dentgeriebt 
einen großen Sejirf »oit llmftabt, ber unter betn 
Kamen deitt »orfommt, umfaßte, mit ifjm »erbun* 
beit ein SDberijof ttitb ein Stadtgericht ju l!nt* 
ftabt, ihm fuborbinirt, Sorf», SSogtei» unb 9>ar* 
iifulargetiebte. 

3m Saufe be$ 18teit 3ai)rimnbcrtö fanten jmifebett 
ben ©emeiuberrfebaften einer» unb »erfebtebenett Sog» 
teiberreit, befonberä ber SBogtciberrfcbaft ^>abt(pf)etm, 
anbererfeitö, frühere Streitigfeitett über bie 93cfugti(fle 
bet dent» unb Sßogtcigcricbtc jurn heftige« Sluöbrucbe; 
bort »erlangte man auögcbebnfe 2xrritorialgemait, 
hier geftanb man beit ©enteitiberrfcbaften nur eilige* 
febrdufte (limittrte) dentbarfeit über bieSSogtcicn ju. 
dö mürben feitbem betberfeitö Debuctioncn unb @e=» 

' Icgenbeitöfcbriften »erfaßt, mefebe bie Streitfrage pro 
unb contra ermogen, ja c$ mürbe fogar barüber 
beim Äammergericfjt gefragt, aber nicht entstehen. 
3nbcm ich btefeö »orlauftg bemerfe, fuebe ich in 
naebfofgenber Sarßeßung »orerft für; baö ©eriefetd* 
mefett bed Kiittelalterö ju entmtcfeln, um fpdterln'it, 
bei drjdbluttg btefed Streitet, Siebt über bie auf» 
ferft »ermirrte Streitfrage ju »erbreiteit. 

ÜBAbrenb ber afrcit ©auüerfaffung (taub Umftabt 
unb fein fpätercr Siflrtftumfang unter ber ©augra* 
feit 3uriöbictioit ; im erfien Sbeif fiitb einige biefer 
genannt morbcit. £ur<b bie frühere SScrduffcruitg 
ber Sßille Slutmuubftatt au gutb, mürbe biefer Drt 
«nb fein ©utdjubebor, mie befamtt unb ermiefen, , 
etud ber gaugrdßicben Ouridbtction gehoben; erße 


\ 


J 


Digilized by Google 


33 


\ 


, 4 

Stufe jutn Untergang be$ fdnfglichen ©erichtöbanne* 
tat 93achgau. Tier abtciltche üfleier auf ber SSille 
trat an bie Stelle be$ füniglichen alö Oeconom unb 
Stifter über bie ÜJtancipien, ber abteiliche Sßogt an 
bie Steife beö (Saitridjterö über alle Grinfdßigett al$ 
Dberrichter unb 0cbu(jf)err. 31 Ilern 33ermutbcn nach 

begleiteten bie £errn »on #agen C»on ®tünjenberg) 
feit bem loten unb Uten Sahrimnbert biefe Stelle. 
2)iefe* Sogteirecht, biefe Smmunitdt * entfprang nicht 
cx jare domini, war nicht particufar, fonbern rein 
territorial, floß unmittelbar au$ föniglicher fflewalt 
unb erftrecfte (ich unftreitig über jene* ©ebiet, mU 
cheö bie 3(btei gulb um ihre SSille Slutmunbftatt ar« 
rimbtrte, fep eö burch neuen Slnbau in ben angrdn# 
jenben ffiüfteneien , ober • burch ?ehenöertheilungen 
unb ?ehenöaufgebungen. SDlan fann überhaupt an# 
nehmen, baß ba, wo fpdtere pfaljifche Uehenöbriefe 
»on fulbifchen geubalgütern reben, biefe ju bem mit* 
Iduftigen umftdbter Sejirt in fofch territorialer 93ejo 
hung ber fulbifchen SSogtei unterworfen waren, unb 
baß, wenn fpdter ein ßentbejirf Umftabt »orfömmt 
(f. oben §. 3), biefer al$ ber Ueberreft jener terri* 
torialen SBefugnijfe ju betrachten fepn muß. 

Dte Slbtei war nun, wte au* bem eben ©efag» 
ten heroorgeht, nicht burchau* in bem umftdbter 
JBejirf unmittelbarer ©runbbeftber unb 'Comantalherr, 
pe war e* ju »erfchiebenen 3«ten nur theilweife. 
Unter ihrem Schule robeten (ich, wie ich bereit* 
oben angemelbet habe, freie Sefifcer an, biefe at* 
ronbirten p<h eigene ©üte r, anbere trugen fie jit 
II 3 


f 


Digitized by Google 


34 

\ x 

• * *x 

Sehen u. j. w.; e$ bilbefen fuh eigene ©fiter unter 
befonberen Herren , welche nach altteutfcher 2lrt folche 
©erichtöbarfeit auäjuüben befugt waren/ bie in ett# 
gcrer rechtögenoffenfcbaftlicher SBejiehung partifular 
unb auf bte jpanbhabung ber gutöberrlicben @ultur# 
reefite gerichtet waren, Wetter aber nicht, inbera »er# 
liehener Äönigäbann uttb Smmunität oben an ftanb. 

Tsiefe beiberlei ibeugniffe ber Ommunität unb 
©uteberriichfcit würben anfangs unb im fpäterett 
SWittelalter nur in ben Berichten auSgeübt; matt 
fantttc (eine getrennte ©ewalten. Stiebten t>te# int 
Sillgemeinen fo »iel al$ ade ©egenftänbe ber 2lbtnt« 
niflratton unb 3uftij beurtheiien unb eriebigen; felbfl 
bie SJlilitärgeroalt gieng »on hi« au$. Ter ßent« 
herr unb SSogt waren, wie ber ©augraf fritherhin, 
mächtige Beamte, unb würben immer mächtiger, je 
|6her bie Kultur beö SSolfeö flieg , je »er»ielfditigter 
©efefce ber ©ercchtigfeit unb Slbminiftration gtwor* 
ben ftnb. Taö umfldbter Sanbgericht war baher ber 
SOtittelpunft aüer ©ewaft, fen eS in bereites gefun# 
benen ober noch ju finbenbett ©efefcen, Weißt 
tbümern unb ©ebrdttchett ; nie unb nimmermehr fontt* 
ten unb burften bie guteherrlichen ©erichte in ihrem 
hefiimmten etngefchrdnftcn greife weiter um fleh grei# 

^ . # » ♦ « l t 

.fen, ohne ber unbefchrdnften Territorialgewalt ge« 
fdhrbenb begegnen ju muffen. Allein im Saufe bei 

SJlittelalterö getchah eö bod; burch Slnmapung aUer« 

• ■ + 

let 2lrt, befonberS hier ju Umjiabt um fo leichter, • 
alö bie Slbtet gulb ihr Territorialrecht nicht fräftig 
genug hatibhahett unb erhalten tonnte, wie oben §. 4 


* 


Digitized by Google 


55 

♦ 

* 

• % 

fcemerft worben ift. ©ben burcb bie Vervielfältigung 

ber polttifcben Verbältniffe tc$ ÜJiittefaltcrö äitbcrfe 
fidb bie ©cricbttfvc ■ faffung unb vervielfältigten ft# au$ 
bcn beiten einfachen ©cricbtäarten, beren icb fo ebett 
gebaebt ftabe, bie ©eriebte. 9)1 it bern ©nfjlcben ber 
©tabt Umjlabt gab cö ein ©tabtgeriebt mit au3« 
gebebntcr 3uftij unb Slbminiflratiogemalt; mit beut 
StufblÄben unb ber Vergrößerung ber Dörfer, £ orf« 
geriebte, bie unmittelbar ben ßentgeriebten fubor« 
binirt waten unb ju ©eblicbtung alltäglicher iKecbt&t 
Dorfommnifte inftituirt mürben. 9Ret)rere spartifufar« 
geriebte erwuebfen ju förmlichen Vogteien mit Ve« 
fugntfien ber ©entgeriebte , bie fte von tiefen erbtet« 
ten. Sintere perfonlicbe unb fachliche Verbältniffe 
erjeugten anbere spartifulargeriebte, alö bie oben an« 
gegebenen von jeher beftanbenen. 

58ei ber 9)ienge tiefer ©cricbt^arten, wie fte nac$ 
ihrem Urfprung hier genannt worben finb, geigte fiep 
Ihre re^tögettoffenfcbaftlicbe ©igenfebaft alö bie etn« 
gige ©tnformig feit, womit fte alle erfreuten, fo »er« 
febiebenartig auch ihre ©emaltcn fehlt mogtcit. ©in« 
fbrnttg war auch baö SHechtöocrfahrcn überall. S3eibe 
©informigfeiten glichen bie Verfcbiebenartigfeitett au 3* 

X>iefe allgemeinen ^Betrachtungen «orau6gefd;icft, 
geben wir ttutl ju ben einjclnen ©entarten itber. 

©ent« unb ?anbgericbt Umflabt. £>en Um« 

* • 

fang feiner ©ewalt befltmmt etn atteö üßetötbum hott 
1450 . ©ö beipt b*er: »£>tcp fint bie Slrtifel bie 
gebbrent an baö Landgericht unb bie jpetmbitrgert 
folln tag bep irett epbeit färpringen: item ob einen 

t 


Digitized by Google 


36 




ben rtttbcnt geflimmert $a6e ober gehalten, 2, ob et )* 
«er ben anbern an ftm ere gerett , 3, ob et>ner beit 
anbern labe an etm getfbftc^ geriet; 5, ob etmer 
beö Sjerrn gebott ntt gehalten hat; 6, ob etmer ge# 
flotn gut inne h«tt* unb hde baö; 7, ob etmer (in 
male gehaben hatte; 8/ Diepdale; 9, «Spielen; 10, 
unrecht maaö ; 11, unrecht ©ewicht; 12, unrecht 
Behnbt ; 13, 9iachtthranb ; ' 14 , Reifer ©efchrei; 
15, 2Botttmale; 16, alle 2Baibwerf; 17, ob etmer 
(ich verpflicht ftett jit ben ^eiligen unb (hmbe (ich 
unreht; 18, ob etmer ben anbern entvvolget uö bem 
hantgericht unb u6 ber gcnt; 19, ob ir recht orteil 
holten an etmem anbern ©ericht unb bteß veracht 
atö iren Dberboff 2 . 

. Sluffer biegen 19 Slrttfeln fommen auch vor 33e* 
(limmungen über 9ietg, golge unb Sföufterung ali 
abfoluteö Sinnerum ber gentbarfett, fobann Slnorb# 
uungen über bie ©efefiigung ber JBurg Umflabt. 
SÖeiter gehen bie 23e(itmmungen beö $02ittelalter$ 
nicht. 

. £>ie neuere 3«t behnte vermöge ber territorialen 
unb illimitirten gentbarfeit biefe einfache Slrtifel auf 
Viele anbere auö, welche man heutiges £agö unter 
ben ijauptrubrifen ber @efe$gebung$< , 3u|iij«, <po# 
lijei«, Kirchen«, SKilttdr* unb ginanjgetvalt pfammen 
begreifen will. 

Inhaber biefer alten gentgewalt waren bie Slbtei 
gulb, fpAterhin ghurpfalj, welche ben gentrichter 
alleinig bedeuten. Ult bie .Sperren von SRünjenberg 
unb $anau in bie ©emeinfchaft von Umfiabt, theili 


\ 


Digitized by Google 


37 


old SSafatfen ber ctttctt jpdTfte »on Umftabt, tbeilS 
alö ©ericbtScbgte ein traten, begehrten jte ftetS ein - 
»olleS ÜJÜtcentrecbt , ba$ aber jpanö «pfalj , fräftiger 
al$ gulb , mit Kacbbrucf wiberfpracb. ©treitigfeiten, 
bie int Sabre 1477 jwtfd^ctt ^faljgraf ^lipp unb 
©raf «Philipp »on £anau junt Sluebrucb famen, ent# 
ftbieb Sifcpof Dteinbarb »on 2BorntS i. % 1478 ba# 
bin, baß $aitau nur eine limttirte ßentbarfeit in ge# 
toiffen Sejiebungen mitauöitben burfe. 

25er ©tabtfcbultbeiß ju Umftabt war ber oberfte 
ßen trieb ter , wie gefagt, »on «Pfafj, afS ber prd# 
»altrenben territorialen (Sentberrfcbaft, allein be (teilt 
unb »on bera £aufe £anau mit »erpfliebtet.. @r 
fommt unter bem Kamen eineö gemeinfcbaftlicben 23e# 
amten 3 gewiß feit ber 3eit »or, alö Umftabt jur 
©tabt empor fam; »orber war bie$ 2lmt in ben 
jjdnben beS abelicben SSogten C»on üDtünjenberg unb 
£anau) unb feines bc(iellten SSertreterS. 

£>iefer wichtige 95eamte fteegte mit feinen weifen 
©<b6fen — ^erfonen beS ©tabtgericbtS unb ber 
•Dorfgericbte ber ganzen ßent — jdbrlitb jwetmal un# 
ter ber Sinbe auf bem alten Äircbbofe , neben bem Sßtarfte 
unb ber «pfarrfirebe, baS große ?anbgericbt, bet wel# 
cbem alle 2>ingpflicbtigen ber ganzen ßent erfebeinett 
mußten, felbfi bie ben «Partifulargericbten untergebe# 
nen Seute nidbt ausgenommen. ÜWit welcher geter# 
liebfeit hierbei ju 2Berf gegangen würbe, jeigen uns 
bie überbefannten jjeegeformeln unb überhaupt bie 
görmlicbfeiten , mit welchen bie irtlicbe Deffentlicb# 
feit ber ^Rechtspflege fo auffallenb »on ben görmlicb# 

t 


Digilized by Google 


38 


feiten unfercr heutigen ©erid;te auSgejeichttet ift, 
£er ©cbultbeig fag afö 9 icd)t$frager itt ber ÜJcitt* 
bc$ #albfreife$ feiner ebenfalls (identen Schöffen 
mit bent -©taab in ber Dienten, umgeben twn betn 
Umftanbe ber Singleitte, wewon ein 2 heit bewaffnet 
erfcbien , unb lieg ficf> nach gegebener ©erfünbigung 
ber 28eiSthitmer , »ott ben Schöffen bie Urteile über 
geben, greiheit, ß'bre, ©igenthum u. f., w. einbrim» 
gen, um jie öffentlich auSjufarechen, $ie t> 6 d?fte 
f t>ve beS ®evid;tSbejirfeö , b. i. baS gebeegte Gericht, 
in feiner $eierlid;feit flögte allenthalben in ber füicnge 
eine grege ©befurcht ein. 2Bar cS gfetd>n?o|>I nicht 
möglich, in einer ©ifutng, non SWorgenS bis ja 
«DJittag ober Nachmittag hi«/ alle NechtSjlrertigfeitett 
ju fchlichten, mufften »icle unerlebigte Sachen bis 
3 um lt aci) freit Sanbgcrichtc aufgefegoben werten, fe 
hatte baS ganje ßeremouicllc, bie SSnrte ber ©chöfi 
fett unb beS ücrfigenben 9 fcd;tSfragerS , bie SDeffent» 
liefert ber SSerbanbfung, nwran SBolf unb fParthciett 
Unmittelbaren Sltubcil nahmen, jeten Slnwcfcnbcn bod) 
mit Sichtung gegen ©cfe§, mit Siebe , ©eherfam unb 
©ertrauen gegen baS @crid;t, mit ©tclj auf ihn 

fclbji, ber an allem bic r ent wahren Sintbert batte, 

/ , 

nicht 3 weniger als ftummer 3 eugc war, erfüllt, uttb 
fs> mangelhaft tn mancher S?e$icbung baS ©erfahren 
gewefen t’ff, fo nie! mehr erreichte matt mittels tiefer 
©orf heile jenen höheren ©n bewert, wie id; bieg alleS 
in meiner fürjlicb crfd/tciicnen ©djrift: »lieber bi» 
pwttb lieh fett »nh £>effv:ttli<hfett beS alt», 

t 


Digitized by Google 


39 ■" 

teutfdben unb aftSaierifd^ett ©eridbtd»er* 
fahrend* bargeflcflt habe. 

D b er & o f Umflabt. X>iefc ©teile war »om Sanb» 
geriet meiflend objectt» getrennt, obgleich biefelbett 
©cböflen unb berfelbe »orfihenbe Uitcbter bed Sanbge* 
riebtd (©tabtfcbultbeifi) bie fubjeettoen S?e(lanbtbetle 
biefed ©ericbtdbofed audgemad;t haben. £>ie Diecbtd» 
tage (©ericbtdfibungen) würben tbeilö auf'tem unge» 
botenen Sanbgericbtdtag , tbeild aufierbal6 befiel bett 
üffentlicb gehalten. tDort war bad Sanbgericbt, »er» 
wöge bed Slrt.v 19 bed oben angeregten ’2Beidtbumd, 
jugletcb ber Dberbof (Dbergertcbt, SlppellationdgcricbO 
in benjentgen gälten, wo »on ben "Dorf», SSo^tei» 
unb ^artifulargertcbten f)icrt>cr ber 91efurdjug gieng. 

Sn 2lnfebung ber "Dorfgericbte SKtd;en, ©emb, Äletn» 
umflabt, Sengfelb, £upelnbetm unterlag ed feinem 
Swetfel, bofi hierher bie Berufung ftatt ftnben mußte, 
benn fie waren unmittelbare ©eßhungen ber Gent« 
berrfebaft; allein in 2lnfehung ber banauifeben ®orf» 
geriebte Äleeflabt, ©ebaafbetm , Schlierbach , Sang» 
(labt, ber bnfenbaebifeben , nachher er6a<bifcbtn unb 
Iowenfleinifcben SSogtei £abthhrim , ber wambolbi» 
fd?en SBogtei SJeibacb unb 2Bacbterdbacb unb mehrerer 
anberer, »erlangte man, jeboeb ohne SBirfung, bett 
Slppellationdjug an bie SSogtei» unb Dorfgericbtd» 
berrn. 'Daß biefe bierju feine SBerecbtigung batten, 
liegt in ber bisherigen Grntmicfelung über bte Sperrt» 
torialitüt, welche and bem Centbann abjuleiten iß. 

£>ie etnjigen Drte Äleeflabt unb Sangjlabt fonnten, 

ha fie urfprünglich feine fulbtjebe 25eߧungen waren, 

/ 


Digilized by Google 


40 

mithin nicht afö illtmitirt cetifpflicbttg anjufeben ge« 
mefen finb, inbem fie früher beit Käufern Qfppen« 
(lein OBerbach), SDlünjenberg (.Spaßen) unmittelbar 
angehört haben, mit 33e|ianb SKechtenö in @i»tlfachett 
on ihren ©runbherrn appctliren. Daß eö gefcbehen, 
barf man mit hoher SSermuthung behaupten, weil jtt 
Äleeftabt ein Dberhof niebergefegt mar 4 . 

Der Dberhof Umflabt mar titelt allein Slppella« 
tionä*, fonbern audh erfle Snfianj abelicher Grinfafjen 
in rein perfänlichen Sachen. Auch ^tev fällt ba$ ge« 
heegte ?anbgericht mit bem Dberhof objectio in eine 
unb biefetbe ©ericbtöfMe jufammen. Sn folgenbett 
gälten bagegen nicht. 3m Allgemeinen mar er, ald 
berathenbe Sehhrbe, mie ber Dberhof ju @lt»itl im 
JÄheingan 5 , beö ?anbe$ Attmofen. Außmärtige 
©erichte holten hier Belehrung, frembe spartieen Ur« 
theil nnb £Hcd?t. Die 2Öei%it feiner ©chäffen mar 
allgemein geachtet unb berühmt. ®lan fuchte jpftlfe 
hei »hm, 1) alö Goinpromißgericbf, 2) alß collegium 
juridicum exemtum, gleich unferen heutigen Suri« 
ftenfacul täten, 3) alß berathenbe Sßef>6rbe im flreng« 
(len ginne. 2ßtr haben eine SDJenge gälte, melch« 
biefen feinen AJirfungßfreiß anbeuten 6 . 

S t a b t g e r i ch t Umflabt. 9Wit bem Dppibanrechte 
erlangte Umflabtß . 33itrgergcmeinbe auch , eigene 3u* 
«ßbiction unb Abminiflration innerhalb ben Dling« 
mauern, ohne baß fee jeboch centgerichtßfrei merbejt 
. fonnte. Die gtabtgerichtßbarfeit befchränfte (ich ba« 
her auf fPolijei«, ßmil* unb niebere ßriminaljuflij, 
freiroiflige ©erichtöbarfeit unb unbefchränfte Abminie 




Digitized by Google 


41 


ffratton beS (Ubtifcben Vermögen«. 3«n Uebrigen 
■ Ratten bie Bürger beim jährlichen üanbgericbt eben« 
faU$ ju erfebetnen, mußten ben Dberbof als ihre 21p* 
pellationSinftanj anerfennen unb tn besäen ßcntfacben 
«IS bie erfie competente ©cbörbe. 

"Der ©tabtfcbultbeiß war fjtcr ©tabtriebter, um* 
geben »on 12 Schöffen (tbet'lS Bürger, tbcilS S3urg« 
uidnner ber ©tabt ) , welche, famntt unb fonberS, 
beim üanbgericbt unb Dbcrfwf, »ermehrt bureb eine 
größere 3«hl »on ©cböffen ber Canbgemeinbcn, wie# 
ber erscheinen unb in anbere SJßirfungSfreife treten. 
5n bem engeren ÜBirfungSfreife ber ©tabtgericbtS* 
febrannen fungiren fte als ntebere Beamten; ber 
©tabtfcbultbeiß fpriebt nur in ffdbtifcben ©a eben Ur# 
tbeile auS. Serben bagegen 2lppeUationen an ben 
Dberfwf ergriffen , fo iff weber Dticbter uccb Partei 
babei gefdbrbet unb compromitirt , benn ber ©tabt* 
riebter, je$t Dberbof# unb ßentriebter, »erfünbet bie 
Ur tbeile einer größeren 2lnjabl »on ©cböffen, ohne 
beim Sßotiren (Urtbeilftnben) Slntbeil ju hoben. 9tur 
bie Serfcbiebenbeit ber 2lnjabl borbeigerufener ©cböf* 
fen (Urtbeiler) beffimmt bie SWögltcbfeit eines abju# 
anbernben UrtbeilS , unb fo war eS nicht anflößig, 
benfelben Siebter bei brei »erfebiebenen ©ericbtSliellen 
«IS (Sent*, Dberhof# unb ©tabtriebter ju ffnben. 

i 98er bem alten ®t untatwefen ber Flößer , ©tiftun* 
gen u. f. w. genau naebbertft, wirb ficb überjeu* 
gen muffen , bag tiefes beinahe allein bie reieblicbe 
fiuelle ihrer weltlichen Stacht gewefen iff. 9Bir 
kennten hierju eine {Stenge urfunbliäee (Belege 


Digilized by Google 


42 


auffübren. 3« welchem ^ltife6eti ffanb nicht burch 
eben biefe Befreiung bie 2lbtei 0eligenßabt int 
9ten, loten unb Ilten 3«brbunbert* wie weit 
würbe fte cg utebt gebracht höben, wenn nicht 
Crgbifcbof Slbalbert bureb Heinrich IV. biefe 
ÖÄacbt an fiel) gelegen hätte? 3n ber ©efebiebte 
be$ 9iebgaueg foll baruber eine Heine SRacblefe ge* 
liefert werben, *8iele immune aetflliche ©erporatio* 
neu verloren aber frübfteitig bureb mächtigere Ütturt* 
targberren auf gleiche 3lrt ihre lanbeeberrlicbe — 
unmittelbare — Rechte, unb nur gewöhnliche 99og* 
teien.aig reine tyarnculargeridjte blieben ibneit 
übrig, 3>ie ewig febaffettbe unb bilbenbe geit legte 
auch hier .pano «ne Söjerf ber 28ieben>ereinigtiug$ 
alle dptttwitfeluttg giettg auch hier von unten auf; 
wer eg auberg betrachtet, unfere heutige Qrganifa* 
tiottgmethobe jum dufter nimmt, wirb nie |u rei* 
iten ffiefultaten fommen, 

0d?ar gegenüber feben wir bie ©ittwitfelungg* 
Weife Hx lanbegberrlicben Ctöacbt weltlicher Herren. 
«5>i?r (eine 3mmunitdt, hier nur ba$ &mt bie 
miffattfebe Gewalt, Quelle ber Uttmittclbarfeik 
gwei föniglicbe €leoen, oerwobnte unbanfbare s 2lb/ 
tptiofiubcr, wuebfen $u föiämiern heran unb mach' 
ten bem ©reifen mel tu fcbaffeti; ihrem gubringen 
«ug bem 29cege ju geben, ficb bie netbige 9uihe 
heg 2Uter$ tu oerfebatfen, mußte eine ^abe nach 
her anberen bingebert/ wobei auf bie 5$aagfcba(e 
heg geglichen @obneg gemetnlicb ber größere $beit 
gelegt worben tft. 9Run erwaebte ©iferfuebt unb 
Cgoigmug; ein ©ruber entriß bem attberen bag 
»elterliche ©efcbenF, ber Äampf gteng auf ihre 
Äinber uttb SRacbfemmen aig aitgeborne Seiöenfcbaft 
Ölet, unb ber ßerbvnbf toniglicbe ©teig fab feint 


Digitized by Google 


$ame £aabe in pielfgcber ^erfpTttteruttg unter 
Diefe oertbeilt. <?ein rilftiger $iacMolger; bcr ficft 
«uf teil morfclKii foniglicben 0tubl fefcte, formte 
Dem ©etpirre De* bimsen Äarnpfe* nicht mehren; 
mehr oon Der 3at, Die allc^ dtiDert; unD Der 
Dertetigung, Dag Durch ße Die angespannten ftrdftc 
crfd>latfcrt mürben, hoffte er, utiD feine Söeiffqgung 
traf ent. £uc* Die btlbltcbe ^orfhllung unferer 

» 

©efchicbte Des ®ittelalter$ int ©rogen uuD int 
kleinen. 

£)ie 3Runtat*ge»alt legte tu UmßaDt Den ©runb 
jur £anbe*berrltcbftit. €* Dauerte nicht lange; unb 
Die Slbtei Sulb fant mit Den benachbarten Herren 
pott COiunjenberg m Berührung. Sefctere brachtet! 
e* Döbiti , Dag fie in gleicher ©emeinfebaft ftaitben, 
3hr Slnfebcn muef)*, Denn Die Söogtei mar in ifc 
ren £4nDen. Sffiaä ou* Der *u UmflaDt mächtige« 
Sibtci gemorDen, hat Die oben auSgefübrtc <3c* 
febiebte bemiefen. 

$öie reichhaltig an Begebenheiten iß nicht Die 
©efebiebte De* 9RittelaUet$, wie notbig Darum ibre 
fpecielle 3>arflclluttg nach einzelnen £errfcbaftc« . 
unb ©ebietdtbeilcn ? 2Ber aber aber bierbet Die 
|mei ftcb gegenüberftebenben ©rmerbungequeöen utib 
Die ebrmurDige tyerfon De* ftonig*, Der fie üffnete, 
«uffer Stugeit läßt/ unD nicht begreifen miß; Daß 
Dief fein Organifationtfplan gemefen ifl , Der mirb 
ßet* febmanfeu. ©enug für unfere^pecialgcfcbicbfe* 

% Jpallmacb^Cde centena illimitata, etc. 0. 105 ff, 

% 0o mar |, B, ^obanne* iubolt im 14?7 

gemeinfcbaftlicber 0<bultbeifi. 

4 SRetterLc.iv. 0amml. 0. 20?. 

5 Bobmann rbein. SUtertl). 

(> SRett er h c. iy. 0ammU 20i. dhey». 


44 


S. 9. 

fortfeftung. 

Dorf*, Untere #albgertthie befanben fid^ 
für tägliche Sßorfommenbctten tn jenen Drten, wo 
sticht gutöf>errlic^e ©ertöte ihre ßompetenj abforbir» 
ten. Sie unterfcheiben fich von lederen wefentlich 
barm, baß fie lanbeSherrlich unb tn geraber ©tufen* 
folge bem Canbgerichte untergeorbnet , wdhrenb bie 
9>articulargerichte e$ nur bejühungSweife waren. 
23ei bcr 9Renge ber festeren erfcheinen nur folgenbe 
£>rtögert$te im Slmte Umfiabt. SRichen unb Älein* 
umftabt bitbeten jufammett ein ©ericpt; eine ©affe 
von Äleinumfiabt, bte jpanauer * ©affe genannt, war 
nach Äleeftabt bingpflicbtig. ©entb unb Slmmcrbach 
(festerer Ort nach ©rtbfchung beö 2lbelögefchlecht$ 
Von Simmerbach unb ihrer S3eftgna<hfolger unb ßon* 
foltbirung feiner ©üter mit bem gemeinherrfchaftltchert 
Territorium) hatten ebenfalls eigene Dorfgerichte. 
Diefe ©erichte bebienten fleh beb umftäbter ©tabtfie* 
getö; ihre Sßefugniffe giengen eben fo weit, alb jene 
ber Dorfgerichte tn ber <§ent Dfiheim (I. Th. §. 9) 
unb waren ber ©emeinherrfchaft untergeben. Da 
bie privative hanauifchen Dorfgerichte Äteeftabt, 
(Schaafheim, fang (labt, ©chlierbad» unb bie priva* 
tive pfdljifchen, ?engfelb, jpuppelnheim unb SRieber* 
Hingen nur bejichungbwetfe untergeben waren, fo f6n* 
«ten fte, obgleich tn ihrer Sompetenj mit jenen ganj 
gleich unb verfchieben von SSogtei* unb <partifular« 
gerichten, hoch nicht hierher gejdhlt «verben, unb 


Digitized by Google 


45 

♦ 

totrbeit baf>er , in bet ÜJlitte iwifchen beiben fiehenb, 
befonberö . genenttt. 

^arttfuiar* «itb SBogteigericbte* 3« beit 
Orten ber ©ent , wo wir biefe ©ertöte vorftHben, 
haben ftcb bie alten Oorfgericbte in obigem ginne 
grogtentbeiiö fdngft verloren; bagegen erhoben (ich 
|ier bie SSogteien, in jebem Orte, wo (ie vorgefun* 
ben werben, verhieben in ©efugntffen unb ©ewalt. 
©inige befcbrditfen (leb auf ihre primitiven SBerhdlt* 
niffe, anbere üben niebere ©entbarfeit au« unb fu» 
cben^ficb vom ©entverbanbe ju befreien; fotgenbe 
biefer ©eriebte (inb ndber fennen ju lernen. 

5ßogteigeri<bt £abi&beim. £ierju gehörten bie 
Orte ©paebbrüefen, Beilharb , ©rojjjimmern ((entere 
Orte nur thet'lweife) unb Ot’Whof (f. §. 12 bei von 
SBicfenbacb). OiefeS ben fuibifchen, nachher pfdlji« 
(eben SSafaCen Sicfenbadh, ©rbatb, Söwenftein juge* 
hörige ©eriebt erwuchs, eben bur<b baS fehenSverhdlt* 
«iß i» einer höheren Stufe ber ©ompetenj , aß eS 
urfprfinglicb gehabt haben mag , unb öbte gegen ©nbe 
be$ 15ten 3ahrhunbert$ hi» fogar eine niebere (par» 
tifuiare) ©entbarfeit, fo wie in ©ivilfadben eilte un* 
umfcbrdnfte ©ewalt. Oie ©ertcbtSheegungen würben 
in ben vier ©ericbtSortfcbaften einjefn vorgenommen; 
tegwegen i(t in Urfunben von ftautheien §abi fchetrn, 
gpacbbrticfen, 3eiiharb unb ©roßjtmmem bie fKebe 
(©djneiber 1. e. Urfunbenb. j. 2ten ©ab ©. 92). 
Oie ©treitigfeiten wegen ber ©entbarfeit, audh wegen 
beS Orte« ©eorgenhaufen, jlnb f<bon hi» «nb »ieber 
angemerft. 


Digitized by Google 


46 


' SSogteigericht «Raibach $u 1/3 ben £emn »on 
©rofcblag , 1 f\ ben Herren »on üßambolt, l/3 ben 
Herren von ©Wen , nachher Scheint »ott ©ergen unb 
fett 1 765 Herren »ott JWaibelb gehörig. Den grofefj» 
fagtfdjen 2hubdl erhielt feit 1799 ba$ £au« *pfaf| 
«1$ eingejogencö Sehen, welche« hierauf 1802 att 
#ejfen»Darmftabt mit bem galten 3tmte Umftabt fam» 
Diefe 3 Drittbcite waren »fäljifcbe« Sehen. Die 
ßompeteitj gieng auch hier «her hie ©ränjen primi* 
litte eingefchranfter «partifularbcrcchtigungen. 

S5ogteigcricf>t ©rett«bach be« Sanbgrafeit ttott 
Reffen unb ©rafen »on ©rbach in abgetheilten @af# 
fen unb «Sohnungen, ebenfalls in ©i»iljuftijfa<h«t 
nach unb nach competent» 

Sogteigericht 9itcbcrfain$hach ber ©rafen »ott 
©rbach/ fulbtfebe« Sehen. . 

Sogteigericht ju ©ro^immern. Dben hei S>a« 
hihheim fommt biefer Drt al« ©ogteiort »or. #ier 
i(l nur »ott einem 2 beite beleihen bie SRebe. ©ine 
gewiffe abeliche ^amilie »on 3it»ntern, welche butdb 
©eorg »on 3inmtcm i. 3» 1250 jum SSorfcheine 
fommt 1 , befaß hier »ergebene ««echte unb ©infünfte, 
bie auf bie Herren »on ÜBambolt übergiengen. Diefe 
Siechte waren fulbifcpe« Sehen unb würben 1250 
bureb gulb ju fahenettettbogifchen Slfterlehen gemacht. 
Reffen trat nachher an bie Stelle »on «ahenellenbo* 
gen. 3ene «Rechte , meiften« in (tAnbigen 3infcn he# 
fiehenb, ruhten auf gewiffett jerftreutett *Dla$en, 
worauf nach unb nach £Aufer gebaut worben finb. 
Cie ©ejifeer al$ £übner würben einer «particularge» 


Digitized by Google 


47 


ridbtäbarfeit untergeben. Slu$ biefent erwuchs eine 
förmliche Wogtet, wogegen bie £crrfhaft £abihbeim 
alS prdpalirenbc Sßogteiobrigfeit jeboch pergtbcnö pro# 
teftirte, intern in fpdterett ta$ .icaue £>artn# 

ftabt hier in ber Siit^afT« bie ndmliche aSogteilicpfeit 
auäubte, wie Söwenftein in bem übrigen !Ei)ei(e tcö 
£>rte$. 

SSogteigericht StaufeS ber ©anfen Pott Daberg, 
fulbifcfjeö £ebcn unb competent in diPiifachen, gl eidj 
ben territorialen "Dorfgeric^ten. 

SBogteigeridpt jparper öbaufen, ju l/3 bett 
$orfimei|tern pon ©ein häufen, ju 2/3 ben ©rafen 
»on $anau, feit 1501 burch Äauf »on ben Kriegen 
unb ©ailittgen pon Slltbcim, gehörig, auf gleiche Slrt 
»ie ju StaufcS. ©ben fo auch 

SSogteigericht in Slbtbeilungen ber Dörfer Äle in# 
Um ft ab t unb Stichen,' ben Herren pon ©rofchlag, 
Pon darben, pon SBambolt, jetem ju 1 /3, angebörig. 
dä beftanb neben bem oben bemelbeten IDorfgericht, 
unb perlor (ich, wdhrenb bie Sßogtei Staibach fort# 
beftanb, fnthjeitig. @ö war pfdljtfcheä Ueben. 

SBogteigericpt ftBdcpterSbacb, urfprwtglich ein 
8anbftebclgericht. X>er wamboltifche «Schultheiß jw 
Äleinumftabt hatte bie $eegung porjunehmen. SS 
mar pfdljifcbeS ?ehen. 

SJartifulargerichte in unperdnbert gebliebener dom# 
petenj waren: baö ^ubgeriept ber alten Herren Po« 
Simmerbach ju 21 m m e r b a ch , be$ dllofterS £öcp(t 
ju Slieberflingen, ba$ jpubgeriebt ber Herren pott 
Älebt§ ju 9UUbach/ ba$ £ubgericpt ber Herren 


Digilized by Google 



»oit ©eiltng uuf tfercit »erfcbiebenen Sefl^ungen, baÄ 
23reitwtefer Reifes unb ®iarf geriet )» , welche« nach 
Sluögaitg be« £>orfe« »ott ©cböffen ber Drte Älein* 
umßabt, Oiicben unb Äleeßabt befefct würbe. 3« 
3ubre 1572 wollten bfe ©cbojfen ber SDrte jHetitunt» 
(labt unb Sieben jene »oit Äleeflabt jur SSefebung 
be« 9)?arfgtricbt«|iuble« nicht julaffen, weisbalb <S5raf 
9>bilibb »on jpanau an lefctere bt'e Sßeifung ergeben 
ließ# bagegen feierlich ju protefiiren (f. 'Decvetcn6ucb 
ber £errfcbuft 95a6enbaufen ©. 372). (Snbltcb fommt 
noch »or: ba« ©rdoengeriebt ju ©emb unb, 
baö faiferlicbe £ofgeri<bt ju ©ebaafbeim. ??on 
fceiben leiitcren i(t üiöbefonbere gWgenbe« $u benterfen. 

3ene«, bu« ©rdoengertebt, b fl t feinen Ur* 
fprung au« ber 3«itperiobe, wo noch bie ©rafett 

l 

• »on Äufceneßenbogen in bem 23cjirfe Umftabt mit be» 
»eebtigt waren (f. oben §. 4). Sbnen blieben noch 
ttwa 500 borgen ©iiter (©rdfendefer) unb »erfcbt'e* 
bene 3tn«bdufer ju ©emb übrig, unb bafür würbe 
ein ©rdwenfcbultbeiß mit ©eboffen beließt, bie ©e» 
reebtfame nach 2lrt ber ft üben guter ju wahren. ' 2Ba$ 
nun bie Benennung ©rd»e, b. i. ©raf, betrifft/ 
fo irre man nicht barmt, al« ob b«f ein wirflicbei 
©rafengeriebt (comeciat Werbe befianben buben/ ba$ 
itacb unb nach ju einem geringen ^artifulargericbt 
berabgefunfen wdre; ber 9lame ©rdoe würbe im 
SJiittelalter oft, befonber« in Reffen / Ort«fcbultbei» 
ßen unb nieberen ©eriebtöperfonen ju £beil unb butte 
mit bem alten ©rafenamt nicht« al$ ben tarnen ge* 


Digitized by Google 


üm'tt, ber f«b, fonberbar genug , tote verirrt bei 
einem ^ubenfärnltbeißen ftnbet 2 . 

Sa« faiferlid&e ,£>ofgeridbt ju ©ebaafbeirt 
leitet feinen Urfprung Von bem hier beftnblicb gerne# 
fenen fatferltcben ( Sattel #, ©abel* ober ©obü# 
$of, nebft melcbem im breieteber 2Bilbbann«bejirfe, 
tta<b einem ÜÖetetbum von 1338/ ihrer 34 geroefett 
finb 3 , 3« tiefem ©attelbof gehörten , n>ie bei beit 
übrigen, getoiffe $uben(tficfe, auf melcbem ein g6r# 
fler al« Sluffeber faß/ ber au<b ©cböffe be« SSogtei# 
geriebtö ju Sangen mar, ©eine £>ien|tyflicbt unb 
t va« von bem $ofe abbieng/ beftimmt ba« angeregte 
SBeiötbum auf fblgenbe Slrt: »auch Dezent (bk 
©cbbffen) fn ben ©abelbofen, bie $u ben jpnben 
gehören t, ba$ man uff epnen igfitben hoff fal jtnbert 
ebne Sumeboff epn ©aefbug egn ©(büre unb ritt 
£untbuß unb fal baö in ber ndcbften SSJiarfe hamen 
ba er ein ÜRerfer tune ift. 51 be epn Uabfer querne, 
ber in ber vorgenannten hoffe ebnen molte ruroen, 
itnb egen, f8 fal man inte geben ebn miß ©trobe, 
lutb mann ber Fabier bannen faret, fo fal er bett 
Jpubener alfo oil laßenn an Äoftat, ba« er unb (fo 
©cflnbe acht £age mol faren. . — Sfodj Gebient fbe 
ber .iQuben frbbett, mo ebner ben anbem erflabenn 
bette, ffobe er uff ber ^uben ebne ober uff ber 
<5 cf er eine, ber 3mte bie £uben gehört, ber fal nb# 
tnant angriffen , meber an finen Sipp noch an fin 
@ut 2 C.« IDiefe ©ereefofame unb ©orfebriften batte 
alfo hiernach nur allein ber jjübner ju mabren unb 
)U beobachten} von einem ©eriebt fpriebt bie Urfunbe 
II 4 


50 


< tun fo weniger etwa$ , ald jle nur im allgemeinen 
»oit alten jenen 34 faifertidjen ©attethöfen rebet. 
Sine Urfunbe non 1475 weißt und aber an, baß 
non wegen beffelben jnubengutÄ ein eigenes ©eri<frt 
mit ©chuttheiß nnb ©tröffen niebergefegt war, um 
ohngefdhr baffelbe ' ju beobachten, was früher bcn 
£übnem obtag. Sä bteibt atfo in Stnfehung be$ 
UrfyrungS biefeS faifertichen #of* ober JgubgerichtÄ 
fein 3»etfel übrig. Um jene 3«t, »on welcher wir 
bie angegebene Urfunbe CffieiSthum) hefigen, gehör« 
ten jum genannten Syof »ielertei Sinfünfte: 3^^»/ 
SeibeigenfchafrSgebühren u. f. w. ®er ©runb, einen 
gewöhnlichen ©attethof mit »ielertei Abgaben, Sie nft« 
feifiungen u. f. w. jtt »erfehen ,. ruht aßerbingS, unb 
Wie fchon ber 9lame biefeS ©erichtS anjetgt, barin, 
baß bie Äaifer auf ihren Sagten hier öfterer jufrra* 
<hen, weßhatb benn auch biefer #of mit einer eige« 
tten ©erichtöbarteit , jur jlrengen Beobachtung alter 
barauf fraftcnben »ietertei Rechten unb Saften, »er« 
fehen , unb um baS Sntereffe be« ÄatferÄ wegen »or 
alten übrigen jum 2Dtlbbann IDreieich gehörigen ©at« 
tethöfen auSgejeichnet worben ifh ' ; : 

. . Um ber Äürje wißen »erweife ich, jur ndheren 
Jtenntniß ber ©acht, auf ba« frier unten angefügte 
«ÜJetÄthum »on 1475, at$ bem befannt ätteften 4 , 
wobei- ich noch gotgenbeS frtttguffrge : Sn neueren 
Seiten würbe biejeS ©ericfrt auf fotgenbe 3t rt gefrat« 
ten. Sitte Sabre auf SPlarfuStag fünbigte man eS 
burch ©tocfenjeichen an; bie ©chöffen »erfügten ficfr 
hierauf in gewijfc Stebengajjen au ©chaafheim, m 


4ßt 


Digllized by Google 


I 


5i 

ju unter fudjen, ob irgenb etwa« non SSauereigefchirr 
^tcr norftnblich fep, auch ob ©dnfe, #übner unb an# 
bered Sieb hier angetroffen werbe/ in weichem gaffe 
affed SBorftnbliche hinweg genommen unb bem ©ericht 
heimffSllig würbe. 3« gleicher 3eit mußten mehrere 
©tdffe gereinigt unb jum Empfang frember ^ferbe 
bereit gehalten werben. Stach biefem nerfttgten ff<h 
bie Schöffen auf bad SJathhaud, erhoben nerffhiebenc 
©efiiie, weiche noch non ben fonft zahlreichen ©in# 
fünften übrig geblieben waren/ unb nerjebrten no« 
einem - f {einen Äapital bie 3infen. &er Soifdfage • 
nach/ foff biefed ©ericht von Gaffer griebrich I. 
herrühren , ber hier ' wegen ber gagb einen $unbd# 
ffaff gehabt hätte 5 . . . ' . 

■ So niel non ber näheren SBeffhoffenheit ber ©e# 
rfchtdoerfaffung im SRittelaiter. • : - 

@d iff hier nun noch einer feit bem i5ten $abr# 
hunbert hinjugefommenen Seränberttng in ber Drga# 
nifation ju gebenfen, weiche/ inbem ffe non oben 
herab fant, auf bie non unten (Tch audgebt’ibete 
SSerfaffung non ben wichtigffen goigen in fo fern war, 
old festere feit jener ©poche (15ten Sahrbunbert) nach 
unb nach i“ jerfaffen begann, unb einer neuen Ser# 
faffung, wie ffe im Saufe bed l7ten unb 18ten 3ahr# 
hunbertö in ihrer Uudbtibung baffanb, ben ^iag 
einräumte. 

©eit bem 15ten 3<*brhunbert , unb namentlich hier 
ju Umffabt fett bem Unfange beffelben, pffeaten San# 
bedherm auf ihren Sanbedburgen für gewiffe Seffrfe 
Umtmänner * ju beffeffen,' ^Jerfonen non Ubei, 


52 


werden neben bem dbriegd« unb SJurgoertbetbigungd« 
wefen auch noch eine gereifte tjo^crc 3uftij« unb 2lb* 
miin'ftratiogewalt, jeboeb auf unbeftimmte 2(rt , ber« 
gcftalt oft übertragen worben ift 7 , baß an fte, alä 
bie ndcbften SHeprdfentanten be$ dürften alle SKecurfe 
toon ben ©erichten ergeben fonnten. Sie uttbe« 
ftimmte SIrt ihrer Slnftellung unb SBefugntß mußte 
auf bie bd<bft«B ©eriebte beö Sanbeä »on (ehr ge« 
fdhrbenben folgen feßn. ©o wirtlich benn auch hier 
ju Umftabt. . Stuf ber JBurg Dfcberg unb im pfdlji« 
(eben ©(bloß ju Umftabt faß feit 1430 ein pfdljiftber 
Dberamtmann unb im banauifeben ©(bloß ju Umftabt 
ein ÄeUer (Dapifer) , welche beibe in ber angegeben 
nen 2irt ber ©ent« unb ©emeinberrftbaft uomehmfte 
JBeamten waren, ©eit ihrer 2lnftellung bemerft man 
von ihrer ©eite eine ©inmifebung in bie fonft früher 
iwumfcbrdnfte ©ewalt beö Dberbof«, ©ent« unb ©tabt« 
riebterd unb feiner ©elften , inbem fte tbeifö bei ben 
©erlebten, oorjüglicb Sanbgericbten , mit erfebeinen, 
theilO hi» unb wieber mancherlei ©efcbdfte an ftcb 
Sieben. 3e weiter bie 3«t »oran rücfte, befto grd« 
ßcr. ihr iBirfungbfreiö, befto beftbrdnfter ber be$ 
Dberbofö«, ?anb« unb ©tabtgericbtd. ipierju fam 
noch bk fo wichtige Sßerdnberung im ©eriebtäoerfab« 
ren unb bie immer allmdhlig feparirte 3uftij« unb 
Slbminiftratiocerealt, welch Untere nach unb nach 
auefcblicplicb ben 3imtmdnnern juftoß, inbem nun« 
mehr nicht baö ©eriebt allein ber Sluäftuß jeber ©e« 
walt fep tonnte. Siefed unb baß ba$ oerdnbert» 
©eriebtdoerfahren, bie ©infübrung be$ ftemben Sfiec fftö 


\ 


Digitized by Google 


« 

53 

unb bt'e Slothwenbigfeit gelehrter Mieter beit alten * 
ungeteilten, jcboch btcbereu, flugm unb weifen (Sent* 
richter atö unbrauchbaren SKann erfannten, mußte 
ihn gegen bte SJIitte unb bag (Snbe beg 16teit 3abr# 
hunbertö »on feiner hohen Stufe fo herab bringen, 
baß er faum noch einen ©chatten »origer ©röjje 
übrig hatte. Oer Obethof unb alle haben Centherr* ' 
liehen Siechte, wie auch ein itheil ftäbtifcher Surig* 
biftionö« unb Slbminiftratiobefugniffen , waren auf 
bag feitbem förmlich niebergefefcte gemeinfchaftliche 
Oberamt Umfiabt, wetcheg »on beiben ©eiten mit 
^Beamten befefct würbe, übergegangen, unb «Pfalj 
wieö, wag feine pri»ati»en söeftfcungen , feben unb 
fonftige Siechte betraf, biefe an bag Oberamt Dgbcrg, 
welche^ jugtcich auch feinen ÜÖirfunggfreig über itheile 
ber ßent Umfiabt erfireefte. Oag ßentgericht würbe 
{war noch mit gemiffen gieierlichfeiten, thetlg auf ber 
Sßaibe bei itleinjimmern, theilg auch unter ber alten 
htnbe in ber ©tabt, »om ©tabtfehultheißen geheegt 8 , 
wobei bic ßcntarttfcl »erfunbet, bte G>entmannf<haft 
gemuflert unb Heinere freuet gerügt worben finb, 
allein ba burch bte neu geraffenen lanbegherrlichen 
Sehorben (gemeinfchaftlicheg unb refp. »ri»ati»cg 
Oberamt) ber ©aamen beg 3wi(ieg unter SSogtei unb 
?anbegherrfchaft geflreut worben ifl, ber in bem ?aufe 
beg 17ten unb 18ten Sahrhunbertg »iele herbe grüch* 
te trug , fo fonnte bag lodere ?anb beg gemeinfehaft* 
liehen ßentgerichtg , bag einfieng unter einem Raupte 
über alle iBerhültniffe fo fefl umfchlungen war, nicht 
Idnger anbauern, unb auch ber Ueberrcft biefeg <5ent* 


Digitized by Google 


54 


gerich« gfeng gcgett ®nbe be« 17teit Sahrhunber« 

Ci. 3. 1668) verloren. S. unten Stote 8. 

2ßa« au« bem Oberbof al« 3ippet(ation«iit* 
ffanj geworben, ber feit bent SBerfatt be« Sanbge* f 
riebt« an ba« Dberamt farn, wie bie (^entrechte au&> 
geübt warben unb welche SSefugntffe be» Stabtge* 
richte übrig geblieben jinb, entlieh wie auch alle« 
tiefe«, ba« ficb in folcbe neue ©eftaiten oerwanbeite, 
untergieng, bavon unten §. 20. Semerft muß je« 
hoch noch hierher werben, baß, wenn gleich ber 
SDberhof al« 2lppelIation«tti|tanj jum Oberamt h *** - 
über fam, bennoch ber Stabtmagiftrat int Saufe bei 
16ten Oahrhunbert« bie berathenbe S5 e h 6 r b e ber 
ganzen (5ent geblieben unb in tiefer Sejtehung al$ 
Oberbof geachtet worben ifl 9 ; ein farechenber 5Be# 
wei«, weiche« 3ntrauen bie Schüfen ber Stabt ge« 
«offen haben, unb wie fefwer e« ^ielt , bem Ober* 
amte unbebingten ©iauben ju ffhenfen. Seneablidbett 
Slmtmdnner be« 16ten Sahrhunbert« waren aber nicht 
tie erfahrenen ©efchdft«mdnner wie unfere Schüfen * 
ter Stabt, tie oft in ben verrotcfeltften Sachen 2)e# 
(ehrung ertheiien fonnten. Grrft feitbem, a(« gelehrte 
Surtften unter bem Stauten Oberamtöverwefer 
utit bem 17ten Sahrbuhbert bie Vkes ber Oberamt# \ 
«tdnner vertraten, erfl feitbem verlor (ich ber bera# 
thenbe Oberhof beim Stabtmagiftrat, 

i TOeilf 1 . «. 1. Shell ©. 19. Utf.<55, 

9 2B e n fi- c. Sb- 1 - S- 327 Slote c. £«llw«cb« 

1. c. ©. 44- ©unb 1 . c. @.120. Stete 93. Sepp 
een ben geijUichen «. teeltiichen ©erichten in Reffen. 



Digilized by Google 


r 


55 


3rt werte oon tiefem ©ericbte fpdterbttt nert ein 
SBeiltbum {»eibringen, ©a« amt eine« ©räocn* 
frtultbeificn mürbe tiocb in neueren Seiten befeßt. 
«Kettet i. c. 2. ©amml. ©. 200 fprirtt von einem 
j^ubgertcbt unb einigen ©efäüen in ©emt>, rodcbe 
ium amt 2idtenberg gehörig gemefen fegen. Söabr« 
fcßetttltcb (at et hierunter ba« ©rdfengeric&t vc» 
tanbeu. 

3 ©uri Sorrertte be« ©annforfte« ©reieicb/ Utfun« 
benbucb ©. 6. »@o fgnt bif bernart gefrtrieben 
bie -fjuben bei SEBiUpann«. 3tem 3Rer«felben ; 3tem 
SBtctsfelben , Stern «ßuroebeiiu/ Stern Tribut/ Stern 
©leben# Stern äelfterbart» Stern ©rtmeinbeint/ 
Stern @rie«beint/ Stern ©odenbeint/ Stern SQiltmlle, 
Stern SKiebeot/ Stern Offenbart/ Stern ©iebetaume/ 
Stern ©cbonfelt# Stern ©ugifibeim/ Stern SKobau# 
Stern ©todetatt# 3tem ©daafbeim/ Stern 
Sranffurt/ Stern fangen/ Stern Sangen# Stern 
Sangen/ Stern ©ieppurg# Stern eUgnjimmmt/ 
ba fint 2 £uben ober breg , Stern Clingen , Stern 
©bernautte# Stern ©ilebofen , Stern Obrramtatt/ 
Stern ©raifte/ Stern SüBotfelben , 3tem arbeilgett/ 
Stern Oarm#att/ Stern EPKungftatt.« 

4 STOei«tb«m be« fogenanntcn faiferlirtett 
^ofgerirtt« COubgerirtt«) ju©rt«afbeim. 
Original oon 1475. »Anno domiai Millesirao 
quadringentesiuie Septuagesimo quinto Uff bUte (£i* 

rini bat mgn gnebiger Selber gongfber ^bilip« 
©rage tu Banane ber alt/ laffen befißeit egn .£jof< 
fegerirtt tue frtaffbepm inn ©gmefen fine unb 
fine gnabe frunbe unb ba uffin unb mgfin roa« 
berrlirttegt/ gererttigfeit . unb frgbeit fine gnabe 
oon egme Sömifrten Äagfer beb «£ofgerirtt halben 
in ©rtafbepnt bait. — gura erteil weifemt fie ftum 


\ 


Digilized by Google 


so 


gnaben Mti Mtt £offemettttern tu l pWBeebe fl td>$* 

fchne pbuttf geller Diefeö 2anbe$ toerung unb mötf 
iglicbem e^it fagnaebtbun unb nach fpitn bobe 
fin $5eftbaupt unb tgltebe fratoe jtoeenrt pbennige 
bi e fteen epm Buttel ;u, utib nach iretn bebe ettf 
eitt toarmale com gebufem borent biefelbeti fti nbg 
olle in ben S } off topfen fie oueb ben ^efepern, toetttf 
fie bie 93eebe fepen füntjebn dornet |um lone ; * 
ben $ubbel fünfzehn Sortteä $um lone, bem febrp* 
ber jtoilf $urne$ ju lotte. &ucb fo haben ber J>off 
bie frpbeit, beo ber )ötigfte fone bem $$ater nad)/ 
gehöre, 0o bat ber /;>off aueb bie Jrpbeit, e* 

^ teeren fitecbt ober mapbe, bie ftcb ug bem Jgtoff 
peränbertt toeUen, betten fie macht ;u bun. $83p||en 
fie aud) feiner gnaben einen halben tragen uttb 
Itoepne pberbe, fo gut aU fie bp haben meaett, 
ob e$ barju gueme , ba$ fine gnaben mit epme xis 
wichen itapfer falle sieben über '*erg, fo follett 
fie fitien gnaben bie Jf>abe fietlen uff ben $off $u 
0cbar'bepm, wolle nun fein gnaben ftirter ban, be$ 
fülle er bun onc foften ber armen. Spitft im got fyvt 
toibber $u 2aitbe f fo fale matt bie £abe wiber 
ftelleit uff ben £of, e$ fep wenig bofe ober gut. 
ölueb toifett fie sureebt ob einer gueme ein oott 
febaatbeim uttb begert sn fommett uff ben bojf, fo 
fal ein fcbultbeig batffelbo *u ime nemen jroeert 
fcfeßffeti M gerieebt* ju febaafbeim unb ben armen 
uffnebmeit mit epnem halben oirtel 2Dtti$ unb al& 
halbe ftnen Sptx\n tunt butt bem er entpbgren if \ f 
unb benfelben man über ngebt behalten, fompt 
berfelbe fttt J>err ober ber fpnen f be$ morginf 
cor foitnenfcbeiner unb for brib pne wieber, fo 
fale man pme ben toibber laffen, blpbe er aber urt# 
gtforbert bpg pm bpe fonng überfebpnet/ fo ift 



Digltized by Google 


57 


« 

' lern £etrn entgangen mit $Ked)te unb i ft fiat cpn 
*£>offmann aU uttbtr £offmauite. 5lud> fo fale bet. 
8ucb fo fole ber . . . . pm gnabe betupfen unb fie 
tipt t>5er befwerrn ben oon alter berfommen ij I unb 
pme fruntlicb fin oon fptten epgen £inbtrfe(Tett 
umb.ber frpbeit willen fine gnabe bait oon eprne 
romifdun SXpcbe. 2lucb tuifen fpc in rechte, pbe 
fiti mit fitt £off$bebe, bie er unfern guebigen 
^onfber jährlichen geben fal, füntig wirb, fo fßl 
ber ^Bubbrl unb Ättecht ;u 0chaafbeim ber folcbe 
?5ebe pflegt ujfjuheben, |u epnem amptmattn ober 
fcbultbeifiett ein* iglicben orbeß b« berfelbe mit 
fine 93ebe binbfiellig, feibafftig wer Fomen folt 
unb pme bao firbolten, wolt bann ber gmptmann 
ober fchultbcifj pme nit beiten, ober berfelbig 
folcbe 23ebe jn nit gebend fo meebt unfer gne* 
bißen 3®ngFber ftrafen, Such wpfen fie querne 
eptt armer mau |u flnen ©naben, unb bete pnn 
um £ilf in fpnen noben unb wolle pme ftttu gna* 
ben nit beüfen, fo meebt berfelbe man sieben hin# 
ter einen anbern berrn, ber pme gebelfen Finbe 
unb wann berfelbe $D?ann $oge inweg unb gebielt, 
begegnet pme fin gnaben, fo folt er ober bpe fpne 
abe unb $u fu§ breben unb benfelben man furter 
helfen # bef halben falt ber arme fin bruwe unb 
globbe unb eren unb beraubt fin *). 9lucb follen 
fie baben in ©ebaafbepmer geboebe funfjebn 2Hor* 


# > Öiefe ffrcunblMFeit unb WUnftpenfiebf # welipe ben 
3tn6jügling # um fiep anberwart« nie&erju taffen/ bf, 
gleitete# fft bem teutfepen Wlittelalter überhaupt gan» 
eigen unb wirb niept feiten au<p anberwartö# 93. 
im btpeingau (f. 95 ob mann rbein. SUtertpümer 
n. 91btp. 6. 380)# mit Sfrtube* PcmetFtv 


Digitized by Google 


58 


f 


gen atferd nit am büßen auch nit am helfen. auch 
wißen fie tu ttd)te wad jerung Die fcbeffen butt, 
warnt fi> bad gereichte feie halten, f 0 f<>i e ( ß t» e 
£o|femanne auch bejalen. ancb wißen fo ju rcdjtc 
*b ei« nitguerae an bad £ofgericbt ju ©tbaafbeiin 
baj epn fnecbt gehoben batte, fo wer et fcbulbig 
ebne fcbultbeißen bafelbd XX des. ju geben. 

3nt 9tanbe ber Urfuttbt (tebt noch »unb wer 
ed ©acbe obe fb wine oerjetten , follen fie felbd 
bejalen.« 

6 3« 3«bre 1627 würbe am 27ten auguß ein £of< 
geriebt gebalten, wobei 7 ©cbüßen oon ben Orten 
£arperdbaußen , £angßatt, ©cblierbacb, Äleeftabt, 
SUtbeim unb <Pßaumbeim erfebienen (inb. Cßacbbcnt 
fie in Sünfebung ber Jreibeit, welche bie ©ebaafi 
beimer ©inwobner wegen bed ©eftbauot« genießen, 
eine art Slöeidtbura audgefproeben batten, fpraeben 
fte ferner »baß fie fentptlicbe ald ©ebdfien alle 3abt 
in ben £o|f gen ©ebaafbeim, unb bie anbern, fo 
in ben Jjoff gebüren, je über bad anber 3abr alle 
in ben £oß geben müßten, £ier fetjtt 4 ©aßen 
(biefe werben befebrieben) obngepßaßert unbt nicht 
burebgüngig , mußten fie alle 3abr befiebtigen 
unb fauber halten, auch ben halben SBagen, fo 
bie ^ojleutb ßeHen, in biefe ©aßen gefiellt werben.« 
(Uugebrucfte ÜRacbricbt.) . 

€ine anbere ungebruefte «Racbridjt überliefert 
und bad iRamendoerjeicbniß aller £eibcigenen, welche 
»um £of and Ofibeim, UBaUßatt, SJBenigenumßatt, 
fßloßbacb, Äleeßatt, ©cblierbacb, aitbeim, ©roß< 
»immern, SRiebernberg , £ang|latt, ^arperdbanßen, 
SRünßer, £engfelb, Srauennanfed, Äleinuraßatt, 
Kofborf, £abigbtim, ©iefenbofen gebürten. 


Digilized by Google 


59 


«De biefc unb in öligen SBeiltbümtr lernet!« 
ten ©ereditianie, bie ebebent bem Äaifet juge« 
Hauben haben, giengen auf ben ©rafen »oft 
Jjaiiau über, finb aber fe»t bem 30|äl)rtgeit Äriege 
0t6§tentbeill erlofchen. Ontereffante Slttenfiütfe übet 
lie Stetheit bet ©emeinbe ©ebaafbeim, worüber biefe 
langwierige fPrcjeffc mit bet £errfcbaft geführt bat, 
finb noch oorbanben. 

6 Amtmann fommt vom fränfifdjen wort Arabactus , 
b. i. Oiener, fKinifierial, bet. aul Slmlaft ent« 
ftanb Slmbacbt, ambaebtmamt, fSmbt uitb 3tiUt« 

• manu, in bet ©cbweij Slmmünn. 

7 cobmann I. c.' II. Slltbeil. @. 523 ff. 

$ fftacb einet Slotij lei 4 jallwacbi 1. c. 60 
würbe 1583 bie Cent Umflabt gemufiert, mit SEBebr 
belegt , nämlich mit ©üebfen , Sturmhauben, San« 
jen, Seberfpiefien, £eHelatben , arten, belgleicben 
auch im Sabre 1599. Om 0* 1618 wutben auf bet 
jtleiniimmeret SEBeibe 700 Wann gemufiert. &afellft 
©. 54 werben bie 3«brgünge aufgejdblt, in welchen 
©ericbtlbeegungen jlatt fanben, nämlich: 1524, 
1536, 1540, 1544, 1554, 1558, 1559, 1569, 1576, 
1580, 1582, 1583, 1588, 1591, 1599, 1624, 1638, 
1643, 1644, 1651, 1662, 1664 bil 1668, mit wel« 
tbem Oabtgange bie 2anbgericbtlfi?ungert für immer 
fchliefen, wie ber pfüljifcbe ©ollector Ca pell er 
in feintn hinterlaffenen Wanufcripten berichtet. 
£>ie eben lemerften Oabrginge batf man mit Siecht 
all bie eigentliche SEJerfalUperiobe bei Centgerich« - 
«nfeben. 

9 SpUt ein Crebenifchreilen bei Sautheigerichtl ©pacb« 
brücf ett an ben ©tabtmagißrat tu Umftabt , all be< 
ratbenbeu Oberhofs 


Digilized by Google 




/ 

60 


*Unfern willigen £)ienft guoor, erbaten / furficb* 

' tigen weißen lieben £errn , günftigen Wacbparn. 

»3« tiefer bietneben angefcbleffetten ©eriebt** 
banbluttg werben (S « v r. 2öei$beit bejtnbeu, &lag, 
€pception, ©eg^ugnuß münbüco uttD brieflich fampt 
allen artbertt frubrittö* « / fo«in Aachen ber recht* 
fertigung gwifeben fpetcr 3)ugenburger gu Dieburg 
Älegent eitlem uttb £errntattn $fteben t>erla&ettcc 
SSittwe attDerti £bßil* oor Urt$ gericbtlicb fürgetra* 
gen unt> inbraebt unb gur recbtlicbett ©rfonntniß 
gcftellt worbten i ft; Die weil aber wir Un$ in Die^ 
fer Sache noch gehaltenen bebaebt barauf gu einem 
llrtbeil tiit fonnten entfcbließett, haben wir folcbß 
banblung unferm alten bekommen unb ©ebrauch» 
nach/ um lernung Unterricht ber Rechten 
für uns au ©wr. SJÖei^beit al$ unferbetSent* 
Oberbof gewiefen unb gefeboben / berbalb unfet 
fcitt, (Ew. SÖ3ei^beit wollen biefen ©ericbt^hanbel 
befiebtigen uitb bewogen, barauf au* gutiftigcu 
SL3il!ett teil Rechten gu ffeuer, un$ unterricht tbun 
unb gu ernennen geben, wa$ bierinnen recht, ober 
€w. Sfüeiöbcit bebunfen recht fep, unb baffelbig* 
oerfcbloffeit auf unfer foften un$ ntittbeilen , bc$ 
feinbt wir um ©ueb fampt aller 23iUigfeit in nteb* 
reren gu oerbienen willig. Datum uff SKontög nach v 

W b* Jaflnacht i. 3. 1559. 

Schultheiß uttb ©cbeffen 
\ gu Spaebbricfen.« 

J p s c r i p t i o, 

v^eu erbarn, weifen unb fürficbtigeu Burger? 
meinem uub Scb offen gu Umftabt unfern günffigeu 
lieben £errn gu hübten.« 


L*. ✓ 


Digltized by Google 


61 


§. 10 . 

Sllte SPfamien Umftabt , Scbaaffjeim , ®ro?jimmcrtt, 
fiengfelb, tSrensbact», Äleinumftabt. 

Sßtr fc^rcitett jur (Betrachtung ber fircblicben 85er« 
faffung beö ÜWittelalterü; »erdnberte . SJerbdltniffe, 
fett ber SKeformattou unb burcfj biefe entfianben , wer« 
ben fpdterf)itt öorfommen. 

üßdfirenb beö 9Rittelalter$ befanben fleh im Sent« 
bejtrle Umftabt fecb$, jebod^ nicht gleicbjeitig, 
ölte Pfarreien; jie flnb : Um (lobt, Äleinum« 
(labt, ©cbaafbetm, ©roßjimmern, ?eng«. 
felb, S3 r e n ö b a cb. ©roßjimmern uttb Äleinum« 
flabt gehrten unftrcitig , in ben fritieren 3eiten jur 
9)aftorei Umftabt. 25urcb £)i$membration famen fle, 
wie unten folgt, .non ba hinweg, unb würben ju 
eigenen Pfarreien erhoben. 

ifi befannt, baß bie fünf erfteren juut mun« 
toter Üanbcapitel, (aut SBürbwetnä «Regifter, ge« 
bort haben (im erften 2bctl ber Sacbgauer @efd)icbte 
war bieroon febon einmal bte 9tebe); aber in benfel« 
ben 9?egifiern wirb S3ren$ba<b nicht erwdbnt; inbef« 
fen gebt auä anberen Urfunben bei 9tetter beroor, 
baß auch biefe Pfarrei bem muntater ?anbcapite( 
tinoerleibt gewefen ifi; obnebin (ag ber Drt 23ren$« 
bacb alö fulbif<be$ 23eji$tbum in bem eigentlichen ful« 
bifeben SWuutatöbejtrf. Sluffer biefen Pfarreien fom» 
men uoeb mehrere giltalorte, welche ju »erfebiebenen, 
auäwdrtö ber ßent gelegenen , Pfarreien gebürt ba« 
ben, j. 8. ©paebbrüefen , Sangflabt, #arperöbaußen, 
ipeubach , »or. 3n ben ©efebiebten ber ©täbte 23a« ' 


Digitized by Google 


62 


/ 


fcenfmufett unb Otc6urg wirb »btt festeren bie Siebe 

, wenn gletcf) flreng genommen, ba ich mich ist 
ber ©efcbtcbte ftetb an beit Umfang ber (Sent6ejirfe 
ju galten traute, biefer alb ßentorte fchon $ier er# 
wÄ^nt werben fottte M 

, Umflabt, unflreittg bie dltefle Pfarrei beb ful* 
bifcben SDluutatbbejirfb, hatte, nach Üöurbwein 1. c. 
1. £h» ©. 5, folgenbe gtliale : ©emb, Äleefiabt, 
Simmertal, Stichen, Staibacb, Äleinum* 
(labt, Btmmern (Sroßjimmem) *. Sitte biefe 
Orte machten , in Uebereinflimmung mit »olitifdfjer 
Serfajfung, aubfcbltegltcb ber SSogteiorte Simmerbach, 
Dtaibacb, ©rofäjimmeru, jugleich auch bab Slmt Um# 
(labt aub. 

3m 3ahre 741 fcheufte #er$og Äatlmamt, «pipini 
©ruber, bem ©tbthurn ÜBürjburg bie Kirche ad S. 
Petrum ju Umflabt; wabrfcbetnltcb tiatte btefcb Stift 
ben Ätrcbfafc , gewij) jebocb fpäterhin bie Slbtei fulb, 
beim alb biefe im 3a&re 1390 Umflabt »erfaufte, 
hielt fie fi<$ beit Äircbenfafc befonberb »or (f. §. 5). 
Stuf un6efannte Slrt {am er hierauf an bab $eter# 
ttnb Slleranberflift ju Slfcbaffenburg, . weldjeb benfel# 
ben i. 3 . 1562 um 7000 fl. »erfaufte, »on ba ei 

4 

cbenfattb burcb Äauf an ^falj gefommen ifl. 3« ber 
9teformationbgef<bicbte wirb hiervon (unten §.17) 
noch einmal (Jrwdhnung gefchehen mfiffen. ©0 »iel 
iftbrigenb hefamtt, fommt biefe Pfarrei erfl 1284 »or 2 . 

' Oie ^farrfirche war , wie fo eben erwähnt wor« 
ben ifl, in ben friheften frdnfifchen 3eiten, bem Sipo« 
fiel betrüb gewibmet; faäterhin bem ßilian 3 . 


Digilized by Google 


63 


Sit berfelben flanke« 3 urfunblich 6efannte 2lftdre: 

1) 2)er 5D?ut tcrgotteö? ober ^rubmeßaltar, woju 
(ich bie gamilte ©chelm non Sergen im % 1403 
burcf) Xiotation baö *präfentation$recht erwarb 4 ; 

2) ber ßatharina? nnb 3) ber 9?tfolau$al? 

tar 5 . 3« jebem berfelben war ein eigener Senejt? 

ciat befleßt. SDlan, wei$ nicht ihre ©tiftnngäjeit, 
.nur fo niel, baß ju erflerem, bem ÜWuttergottedaltar, 
bie gamitie non Schelm , wie gefagt , b a$ ^räfenta? 
iionSrecbt hatte/ aber ber 2lltar felbfl ertfh'rte fcfjoit 
nor 1403/ benn er würbe in biefem Sabre bloö er? 
neuert; früher hatte er feine eigenen ©infdnfte , bie 
hei ber Stenonation längft oerioren waren. Puffer? 
beut befanb fleh in ber heiligen ©ei fl? ober 
•Jpoöpitalcapelle, nor bem £h° r (in ber 33or? 
flabt) gelegen/ ein eigener grühmeffattar jarn h . 
©ei fl/ welchen i. 3. 1451 Sohann Golfer unb 
feine ©attin Katharina mit einer jährlichen Äorn? 
reuende »on 60 kalter ober 30 fl. haaren ©elbeö 
funbirte 6 . 3« Selefung biefe$ Sllterö — wochent? 
lieh bret'ntal — würbe ein eigener Seneftciat befleßt/ 
welchen bie Familie ber ©tifter ju präfentiren hatte. 

£iie ßafjeße ju ben S>S). ÜJlajariuö , SJnua unb 
fDtitia befanb fich in ber ©tabt unb fcheint im ful? 
bifchen ©chloffe (^ropflei) geflanben ju haben, ©te 
wirb au4britcflich non ber ßöalbcapeße im gorfle/ 
unb non . ber h* ©eifi? ober £oöpttalcapeKe unter? 
fchieben. 3« einer ©tiftungöurfunbe non 1472 heißt 
fee Capelia villae Umstadt, Stach eben biefer Ur? . 

funbe botirt bie Familie non ©chell einen barin be» 


Digitized by Google 


64 


finblübett neuen Strtatf tnit ^ittlÄngftd^etf @trt* 
fünften jurn Unterhalt beffelben ßapellanö, welker 
jugleidh Capellanua domesticus fceö ^febanen gerne? 
fett iß. Der gebaute 2lltar Würbe ju @hren bet 
ÜKaria , Dtilia / 3lnna unb - SKajartuö cinge? 

weiht V ■ 

Die SBalbcapette/ Capelia in foresta, bet 28ürb» 
wein, ftanb int umfläbtet gorft, nhrblichvon ©emb, 
unfern ber non Umflabt - nach Dieburg jiehenben 
©trafje. ffielche Slltäre barin beftnblich gewefen , ifl 
unbefannt; fie war ber f>< 9Wutter ©otteö bebicirt 
unb b^tte ihren eigenen (5apeUan ; jährlich verfatn? 
»eite (ich hier an geroiffen gefttagen bie S3tuberfchaft 
ju unferer lieben grauen (f. 9t etter l. c. ©. 204. 
4. ©. S3aumeifler unferer 1. gr. Srubetföaft ine 
gorfte). Dtefe Gapette ifl (ängfl nicht wehr vor? 
hanben. .... 

Der Kapellan ju Äfeeftabt hotte btefcn Drt un? 
ter beö ^febaneit 3luf|1cfjt allein ju verfehen. 3n bem 
Decretbud; ber jjerrfchaft Sabenhaufen von 1561 b« 
1574 gefdhieht eine# grithmeffaltarö in ber Kirche ju 
jlleeflabt Erwähnung , beffen Ctevenüen ju ben 3«? 
ten ber Dteformation ber neu bejlellten Pfarrei über? 
wiefen worben jinb. ©iehe baoon unten bei (Baben* 
häufen. 

ffior ber 9?eforntation erfcheinen nun ju Umflabt 
folgenbe prieflerliche fPerfonen; ber Saflor , feilt 9>le# 
bau, beffen £au$capellan , zugleich S3eneftciatin ber 
- ©tabtcapelle , bie vier Slltarifien unb (Beneficiatett 
iur h- Katharina , h. 9iicolau$ , h> SDlaria , (Seift 


Digilized by Google 


65 


tm ©pitaf, bcr ßapcllan in ber ffialbcapelle , ber 
ßapcllan unb gruhmeffcr ju (Sleftabt. Sa bcr @apel# 
lan tu bcr SSalbcapcllc nach einem ©celregifter 6et 
Netter 1. c. ©. 141 nicht befonberö genannt wirb, 
aber bei 28ürbtwein 1. c. ©. 552/ fo fc^ctttt 
ju oerfd;tebenen 3«tcit einer ber iner Slitarijlcn biefe 
©teile »erfe^ett ju haben. 2lu(fcr btefen priefierlichen 
^Jerfonen wirb auch noch bcr tector scoiarum (Schul# 
rector) , ber allein SBcrmutben nach feine untergeorb# 
Jictcn ©efmlfen, hatte, befonberä genannt 

Umßabt ftatte beit 2Sor$ug einer pastoria priml- 
tiva / eö befanb ß<h fiter ein fogenanntcö fpalbßift, 
weil nach bem alten £rabitioitöbuch unb anberett 
©tiftungöurfunbcn bie fäuimtlicb genannten ©ctßltchcn 
ju gemeinfamen 'Cienftnerrichtuttgcn auf großen geß# 
tagen jufammentreten unb tfieilö tm ßbor, thetlö att 

4k 

beit Slltären futtgiren mußten. Nach £rabitionett 
follcn ße in bem fulbifcheit Schloße gemcinfchaftlich 
gewohnt uttb unter ber Slufßcht eines tropften ge# 
ßattben haben. SSon ba »erfaßen ße juwetlett and? 
exctirrendo bt'e benachbarten Filialen. , Namentlich 
mürbe im 3ah« 1472 »on ©emb bemerft, baß ber 
«piebatt ober fein Gjapcllan ein »on ber ftamitie SNor# 
harb geßifteteö Slnuwcrfarium in ber Kapelle ju ©emb 
celebriren wßrbcn , wenn ße bafur eine befonbere 
SSergi'ttung erhielten. 

£)ie Siiifünftc ber Pfarrei waren nach ben nor# 
hanbeiten Scbenfungäregtßero, (Stiftungen u. f. w. 
fchr beträchtlich 8 , inbeffen bejog ber ^aßor, ge# 
whhttli# ablicher 5>rießer , fucroon baö NJeifte. 

II 5 


\ 


Digitized by Google 


66 


V • 

r 

©eilt gebmtgener 'Pleban, SSicariuS, auch Pfarrer 
genannt, mußte aße »orfommenbe pfarvciiicbe £tenß» 
Pflicht leißen, ftcf) mit einem geringen Vointe begnu# 
gen, wdbrenb ber ^)a(ior ober D?ector, unbefummert 
um ben 2)ienß, oft auOwartö in -äßiißiggang $u# 
braute. Drte, an welchen, wie hier, folcbe Mafios 
teiett beßnblitf) waren, batten baber in 2lnfebung 
einer befferen ©eelforge unb eineö auögejeicbncteren 
©otteObienßeö feinen befonberen Sßorjug »or anberett 
gemeinen Pfarreien, weif baö fär gliche 21uöfemmen 
beö spiebanen aßen 25ienßeifer erßicftc, unb buttert 
lttd>t ^prioatperfonen bei 23cneßciatßiftungen bafür ge# 
forgt, baß ber ©enuß .beö speneßeiumö burcf? *Prd# 
fenj beö Jßeneftciaten unb befien Sölitbitlfe im pfar# 
reilicben Dienfte, wie hier ju Umßabt mebrmalö ber 
gaß »orgefomtnen iß, bebingt fet), fo 6Ätte eö um 
ben ©otteöbienß, ben ß<b ba$23olf gleicbfam erjwang, 
eben fo fehlest auögefeben, alö um bie ©ittlicbfeit 
Pieler ber ©eißlicben im 15ten 3abrbunbert. ÜKeb r# 
malö batten jwar bie ©rjbifcböfe oon 9Katnj gegen 
tiefen Unfug geeifert, inbeffett blieben bie £ß?abnun# 
geit unb Salbungen fruchtlos. Jpdtte man ba$ fo 
febdbitebe spaßoratöoerbanbeln »on ©runb auö beben 
woßen, fo wdre eö confequent gewefen, auch in 21 n# 
febung ber fldßerltcben Pfarreien unb be$ bamit in 
SSerbinbung ßebenben 3»corporationSwefenS , ©runb# 
reformen «orjunebmen, mitbin ben »om Äloßer ge» 
festen amooibfen pleban, ber gemeinlicb bem Äloßer 
ju lieb unb ber 9>farrgemeinbe jum ©«haben am 5pun< 

gertu«be nagen mußte, eben fo gut «bjufcbajfen , ali 

^ • * 


Digitized by Google 


67 


ben gehangenen «paltorat&ricar. 2Bie formte biefeö 
aber gefdbebcn, ba bie Cfrjfctfctjofe »on 9ftainj, wie 
un&dblige Seifpiele lehren, fcaä Sncorporationöwefen 
recfrt befürbert haben/ um bamit bett l>i«r unb ba 
gefnnfenen 2Öo^((ianb ber Älüfter mit ben spfarrreoe» 
ttuett ju ergeben! <&$ blieb alfo mübrenb be$ l4ten 
unb I5ten Sfl^^nnbertö $u Umjlabt in Slnfebung ber 
geiftlicben Jtngefegenbeiten beim oben gefegt Iber tett 3u< 
jianb ; nic^tö gefebab bter in geifilüben Uienilfacben, 
»a$ nicht abfolut gegeben mußte, baber benn nicht 
feiten Klagen beö SBolfä gegen ibre ^riefter unb bin; 
nrieber Älagen legerer gegen »erdnberte Meinungen 

f 

ber ?aien 9 » SBeiberfeitö fein rccfcteö Vertrauen mehr, 
bie grömmigfeit beö früheren 9Rittelalter$ mar babiit; 
Weber ^rieftet noch SSolf wollten in bie gugen ber 
alten Drbnung jurüdfebren ; bi« bie Elemente ju 
einer «neuen Umjtaltung in 9?eligion$facben , bie 
fefbfi ben Slnbdngent beö alten ®lau&en$ beilbringenb 
ferm mußten. 

r _..2>ie Pfarrei ©ebaafbeim fommt 1272 urfunb* 
lieb »or. . ©raf Dieser »on $a£enettenbogen unb 
Steinbarb, £err ju #anau, fhrttten, beibe im 5Be# . 
jtge be$ ^Jatronatrecbteö ju ©ebaafbeim, ü6er bie 
©efegung ber Pfarrei; jener präfentirte ben ^riefier 
Otto , biefer ben ^rieflet Jpeinricb , ©obn be$ ©cbul# 
tbeißert i« SBabenbaufen. Sieger gab für brefen fjatl 
nach; e$- würbe beflimmt, baß bie ^rdfentation in 
turno gefebeben. foße. Jpuubert unb neunjebn Sabre 
«aebber (1391) bezeugt bureb Urfunbentrandfumt @rj» 

bifebof Äonrab »on SfKainj biefe Uebereinfunft 1 

> 


Digilized by Google 


/ 


68 

3m Sabre 1410 belehnte baö #au« 9?heinpfalj, 
9?einharben , #emt ju £auau, mit bcm ftirtfaßc 
ju ©taafhcim 1 1 . 2)cr faßcucllenbogifte Slntheil 
fcf;ctnt bicrnat im 3af)re 1391 jwiften beit beiten 
Sftitpatronatöherrcn firetfig unb itacf) ber obengenann« 
ten Urfimbe oon 1410 für Äafceneltenbogen Bertoren 
gewefen ju fepn. Sie pfäljift £ n Lehenöurfmtben 
fahren fort, beit Herren tutb ©reifen Bon £anau, 
ofme SOielbuitg bev ehemalö mitbeteiligten ©rafeit 
»on Äafcenellcnbogeit , genannten Äircfjenfag $u 
übergeben * 2113 im 3al;re 1731 Wipp ^falj* 

graf bci9?hein betn ©rbprinjeit oon jpeffcm£>arm|tabf, 
Lubewig unb feiner ©cmahlin , ber ©räfttt oon fya» 
uau, über bic ©itcccffioit , in baö oon ber ^falj* 
graffefeaft bei 9t^ein bisher jit fulbiftem SNannlehen 
releoirenbe T)orf ©cfjaafftetm ic. bic Lehcusanwart« 
ftaft erteilte, mürbe biefe aut auf ben Äirtfafc 
auöbrücflit bewilligt 13 . SSBantt, ooit wem unb um 

% 

ter weiten Limitationen Dtcinpfalj bie LebciWertbcb 
lang cvbiclt, liegt oollig im £>unfel. 25aö (t. ü)?a* 
rim9)iagbalettem©tift ju #anau behauptete, »or aU 
ten 3citett im SSeft§ be$ ^atronatretteö gewefen ju 
fepn, unb wirflit befaß c$, jum fteinbaren @run* 
be biefcS 9ictteö, ben 3ebnbtcn ju ©taafhcim unb 
©tlicrbat / wofür eö ben Pfarrer befolben, ba$ 
ßfwr* unb ^farrfmuö unterhalten mußte. £anautV 
fter ©eit« matte man, geflüfct auf bie pfäljifte 
Selehnung, bie ^rdfentation felbft fietS (treitig, unb 
fo oft biefcS ©tift fein D¥edf»t bei SSacanjen aitöüben 
wollte, flanben ihm, befonber* feit bem Seitpwtcte, 


L 


Digitized by Google 


69 


alß nach beit £beifanflöbertrdgen »on 1762 u. 1771 
baß 2lntt ©cbaafbeim an bie helfen * banau « liebten» 
bergtfebe lünte gefatten war, «m fo größere #inber» 

- xtiffe tm 2Beege, alß baß banawmüngenbergifcbe £auß 
bie aßerjirfjerung g ab, »baß, tm fjallebaß eoangelifcb» 
.reformirte ßonjtfforium gu £anau, SRamenß beß SOiag» 
balenenftiftß, feine eprdtenfion an baß ,juj patronatus 

• gw ©cbaafbeim etwa fortfegen mtb tm 2Beege Eftedfjs 
. tenß etwaß gu feinen ©wißen erhalten fottte, Reffen# 

. .£anau»?icbtenberg barüber- bte Sniction gu.leifien 
.unb febabloß gu galten.« Die Sinfcbreitung auf bem 

• 2Beege SRecbtenß unterblieb , um fo mehr , alß befag# 

teß Stift feine Bebnbgefdlle farnmt Äoften gegen @nt» 
febäbigung abgetreten unb barauf aSerjtcfjt geleiftet 
batte i4 . . 

©ebtierbaeb, biefer uralte Drt, war fjiliat 
tton ©cbaafbeim 1 5 ; er batte feine eigene ßapette 
gurn b< Seit, welche farnmt Ätrcbfag 'int % 1218 
ben gu ©ebtierbaeb ftarf begüterten ©rafen non 
2Bcrtbeim, nachher bureb ©cbenfung,. »on bemfeibett 
Sabre , bem Sobanniter» Gioiwent SJioßbacb gugebör» 
ten. ©eijtticbe »on SRoßbacb mußten |>tcr ben Gapet» 
lanbienft »erfeben 1 G . Die Gaplanciftclle würbe noch 
tiacb ber «Reformation lanbeßberrlicb befegt; ber Gapel» 
tan wobnte bamalß gu ©ebaafbeim. & i(t unbe» 
fannt, auf welche 2lrt ber genannte Äircbfag att 
£atiau ttbergteng. fcutgfi' auch fleht bie alte SSeitß» 
capeüe nicht mehr. Durch bie hier eingefübrte IRefor» 
matiott jtnb bte SRacbricbten , welche Slltdre, Äitcbett 
Itnb Gapellen (auch i« ©ebaafbeim befanb fi<& «ß# 


’7Q 


% 


«ine anbcre) geftanben baben , . öerforen gegangen, 
-feljr tt>a^rfc^einftd^ belegen, weit barauf feine $un* 

• bationeit ■ beruht fiaben. ■ Uebrigenö erhielt jid) bie 
Pfarrei in tfirem aftett Sifiriftöumfang bis auf bie 

• neuefte 3«it. Dadbricbten auö ber Deformationöjeit 
unb wann bie Deformation eingefüijrt worben iff, 

•fommen unten vor. 

© r o ß j im m e r n (3immern) war noch im 
'teren SDitteialter giliaf »on Umftabt. 3m 3* 1376 
- «rfcfjcint fner jum erßenmale urfunblt<b ber ^Hebatt 

• Dubotyb ‘ 7 , barauf 1423 ©ottfrieb, Pfarrer 18 . 
SSÖalnfcbeinitcf) ftanb ber ^3febait anfangd noch unter 

; bem ^)a(ior ju Umftabt. fffiann bie Sißmembration 
«folgte, liegt im Sunfef. 53cim gdnjticben SÖiangel 
ber Urfuttben läßt jid; »on btefer Pfarrei weiter niebtö 
-fagen. Sie fru^jeitig eingefufirte Deformation , Se< 

• fi£»erdnberungen , ©treitigfeiten ber futberaner unb 
•• Deformirten unter ßcb, wdftrenb beb löten 3abr* 
•fwnbertö, gegenfeitige ©ingriffe ber ©efammtberr* 
fdbafften »erurfacfiten , baß Urfunben unb Dacbricbtcn 

! »ertoren giengett, ober jerftreut würben. 23ie ft<b 
baö ftrdf>ltcbe 2ßefen bureb unb nach ber Deformation 
fiter auöbilbete, baoon unten. . 

ßcngfetb erfefjeint ate ^farrort im3abrel244. 

• ®aö Älofier £öcbft f>atte bamatö ben Ätrcbfafc 1 9 . 
*S« biefem 3 ab re entftanb swifeben ber ’Pfarrgenieinfcc 
«unb beut di'tofter ein Streit über ocrfcbicbcnc ^)farr< 

' Acfer. Sie Söurgmannett ju Dfcberg, Dücfer geitanut 

‘JDutfef * . $artmi<b ber jfabic, ©erlad; ^afcfficiu, 
,#art)oi<b ■Seiten, pcrgltdfjcu ji<b Damenö ber ©e» 


Digilized by Google 


71 


meinbe mit bem Äfofler bafyirt, baß te^tercö einen 
SSicar unterhalten muffe, wenn ber fi öfteri icfce ^>rcpjl 
nicht perfonlich ju üeitgfefb wohnen welle, baß bie 
©emeinbe bagegen fütr Sommnnicantenwein jur hjter» 
liehen 3«t/ unb Unterhaltung bcö ewigen ffichteö 10 
SDlaltcr S5robfrüchte unb 10 kalter £afer ber “pfar* 
ret liefern muffe, unb baß bie Äirche ju £6cbll ge« 
wiffe SSJeinherge für immer behalten feile. 3?ei 2ßurbt* 
Wein wirb folgenbeö hemerft: Lengen Feld, ibi- 
dem conveniunt Hassenrode, L’nrode, Otz- 

% * 

berg, Clingen inferior et superior et 
Hatzheim. Capellanus in Otzberg, Capell. in 
Clingen, Capell. in Haitzheim ao . ®em ^3a(iotf 
waren bie Seneftciaten $u Dfcbcrg, Jflingen unb <pa# 
hitjheim untergehen; bie Kapelle ju jpabigbeim wur« 
be im 3ahre 1412 »on ©berbarb ©chenf »on ©rbach 
geftiftet. 3« ^ahi^heim wohnte feitbem ein eigener 
(jjapettan, welcher, mit anfefmlidben 9ie»entten »er« 
fehen, hier täglich, hie wer jpauptfeßen auSgenom* 
pten, ©otteöbicnft haften mußte 2 *. 

SSon ber Pfarrei ?engfelb fefb|i i(l fon(l wenig 
hefannt. £>en Äirchfatp ju ?engfelb hatte, wie gefagt, 
baö jilofter #6chft, jenen ju ijabigbeim aber bie 
©chenfen »on ©rbacb. Sie Äirche ju Sengfelb ifl 
bem h- ©alfuö bebicirt unb jwifchen ben Äathofifett 
unb iKeformirten gemeinfchaftlich. ®en großen 3eb«* 
ben hcjog baö Älofler .fpöcbft. £iefe$ mußte bie 
Kirche hauen. $er jefcige reformirte Pfarrer bejtebt 
al$ 23efolbung ben f feinen 3«httbten, bie jjerrfchaft 
aber ben fogenannten Dlaubjefmbten. 2)aö ttdchfi ber 


✓ 


Digilized by Google 


72 


9)farrfircbe »ormalö geffanbene ®c6äube trat nur 
«in ^pfftauö bcö ätlotfcrö £6ch(i, nicht ein Äfofler. 

©renöbacb mit beut gilial Dieberfeinöbadb 
fleht nid;t in ÜDurbtweinö Dcgijlern, ob hier gleich 
eine alte Pfarrei bc|tanbcn bat. Urfunblicb fornmt 
bieje 1431 oor. (Eie geborte ;um muntatcr ?anbfa* 
fntel. Die ^farrft'rcbe war bem b- @t?angeltfl 9)?ar» 
cuö bebicirt. DenÄircbfa(j batte ba$ £auö©rbacf>; 
»or ibn* febr wabrfcbetulicb bie 2lbtet gulb, Durdj 
bie b'er etngefübrte Deformation erlitt bie Pfarrei, 
gleichwie ©chaar'beim , in Slnfebung itjreö ©prengclS, 

. feine SBeränberung, Detter unb ( ! ucf baten eine jiem* 
lieb »ollftänbige Dcibenfolge ber Pfarrer geliefert 2 2 . 

Äleinum jtabt, ber ebebinige Jyilialort uon Unt» 
ffflbt, fornmt, unbefannt , wann bie Diöinetnbratiott 
. gefebab, furj oor ber Deformation im 3. 1507 burdj 
folgenbcn ©alanteriebanbel, ben icb anö bem fleiit* 

. ttmjiäbter ©erichtöbucbe hier wörtlich beifuge, juerfl 
ttrfunblt'cb oor. Dap ber fatbp(ifcbe Pfarrer üDettb* 

^ Ittt e$ nicht anftopig fanb, uor ©eriebt eiitjubcfett« 
jten, er habe mit feiner 9Dagb jwet Uinber gejeugt, 
ttab bap man fo etwaö bet’ ©erieijt wie eine tägliche 
SBorfommenbeit betrachtete, tj i ein$ »on ben »ielen SBe* 
legen, bie wir in ähnlichen fällen urfunblich fennen 
|tnb jum Xbcil fchon porgclegt haben; ein neuer 33e*' 
. ber bamaligen ©ittenlojigfeit. SDan lefe alfo: 
*^fent ;u Wijfen , baj uff jpube Din ff tag nach tupfe* 
ricorbiä in anno XV.yil (1507) erfdbienen ffl Jper 
SBenbel mtfer bberre »or ben fcbejfen unb febufc 
theißen beö gerichtö $u Umftaibt, bat ujfgeben fpner 


73 


matt fatbcretut tmb fyn finbern. . item 4 ÜWorgen 
Sßtingertö in tcm mimen Söerg neben sf'eter Jürgen 
erben unb ber fcbwarjeit ; Stern ten Kelter unb fpn 
jugebere in ber wirtbögaS Hoffart ; item et>n jfowe 
Wttb enn Äalp unb jwo fuwe, item etm 2ktte unb 
mnt allem jugeborc; item jmo mcjfing faitt; item 
fitre Platten ; item VI s JWltr. fornö ju Afeimunftabt 
unb ifj etlfo fccret worben »or ten fdmltbetpcn unb 
etlid/cn fd;effen, ob Ä'atbaretw abegiettg (fterbe) fo 
foßbaj uff bie finbe flarbcn bic fie jwei mit 
etfnanber f) an r unb were ip facf>, baj bie genannt • 
Äatberctjn fld? nit geben frunbtlt($, fo fol baö ge« * 
. Jtannt ben Äinben ftnt.« 

1 55afj Äleiitumflabt uttb ©rofjimmerit bfet ttcdj al$ 
gitialorte fteben, fommt baber, roeil SBürbtreei« 
offenbar ein t oor ber ^ibmembrattoit gefertigte*/ 
epno&al * 9te gifter »or ficb liegen batte. 

SEBunb 1. c. ©. 000 unb SSettf 1, c. I. Jbeil 
145 9tote p. »erroecbfeln l>icr Äleinumftabt mit 
2Benigenum|iabt. gu leßterent Orte gebbrtett 58ii 
bigbeim unb Stabbeim. @. ©aebgau l. $bl. 165. 

2 ©(baniiat Hierarch. Fuld. p. agj, tp» eilt Hen -1 
ricus rector parochiae in Oraestadt »prEoiWtlf. 

3 SXcttet beff. 9t. 3. ©. 137. 

4 55afeibft 0.1O'|. ©cbalbgcbelm oott ©ergett giftete 
eine ereige SReffe. £>je sfeoeuuen be* 2lltar* »«* 
ren »erbet günjlicb verloren. 

5 SBürbtireitt l. c.@.551. SXetter 1. c.@. i40ff 

6 91 etter 1. c. @. in ff. Srjbifcbpf Stbe»&em& «ot| 
SRainj cpnfrrmirte bie gunbatiott. 

7 STOurbt.meitt 1. c. @. £52. . 

8 91 etter l. c. @. 137 ff. bat mehrere angeführt, 




74 . 

StnSfübtlicb ficlictt fie iit bern t>ott 6cm Pfarrer £c# 
bcnßcin gefcbrtbcnen Srabitionebucb , roclcbes itt 
6cm iläbtifcbfrt Sirebio als eine Seltenheit aufbe» 
itabrt roirb. 2US Stifter (leben hier auSgejetebnet: 
6ie SSBamboltc oott Umßabt, bie £upolbe oon Um« 
(labt, bie $ölfer, bie Schelme, bie ^>eim(locte, 
bie Schweine , bie oon tyraunbttnt , bie ©arccbte, 
©beraebt, ©repmcl, Spengler, Spießer, QSccfcti« 
buber, Steiner, Scbaben, Jjepbacber. Pfarrer £e« 
benftein, welchen mir auch ju Dieburg antreffett, 
perctpigte ftcb bttreb jablreicbe Sebenfungen. ®ec 
lutberifebe (Pfarrer ©ottfrieb £eun ju Umßabt, trel* 
cber «ott 1627 bis 1634 oorfemmt, febrieb ant€nbc 
‘‘ , beS ZrabitiottäbucbeS JolgcnbeS ein: 

»Et ego Gottfriilus Hennins, Rotlheimcnsis , Has- 

* 

V aus, invariatae Aug. confessioni addictus, ab ijlustr. 

et celsissirao principe ac D. D. Georgio, Hassiae 
Landgravio, Comite in Catzenellenhogen, Dietz, Zie-» 
genhairn et JNidda, Lineae Darmstadinac , huic eccle- 
«iae Umstadinae cum attiguis et adhaerentibus Semb- 
tanae, Richensi , Reipacensi, Amerbacensi pastor Or- 
dinarius praefectus: anno 1627 22. Febr. baec om- 
nia pervote perlegi, cum gratiis , piis votis et sus- 
piriis , perpendens liberalitatem et pictatem vetcrum 
praesertim JNobilium a Wambolden, certe nobilia 
et christianis hominibus digna et laudabilia legata. 
Act. i 634 >6« 

nayi niuty 1 ? wdV ? 

Domine tuam volunlatem faccre me docc, 

, -• 

Valde usque veritatis verbum oremus. 

vw # *,%- ^ * 

Itidem et ego Joh. I.yd. Georg Agricola Orten* 
bergensis Confessioni Augustanae addictus ab iilustr. 
$t celsissimo Principe ac Doqi. Georgio Ilassia^ 



75 


tandgravio, Eclcsiae Ottemontanae et Hawbacensi, 
Anno Salutis i633 Kal.. Jan. praefectus, Pastor, haec 
exaravi die 16. Julv i634<« - • 

JDiefeiu SrabitiouSbucbe ift ein ©ueberoerjeiebnig 
angebeingt, worau« ftd> ergiebt, tag bie Vfarrftrcbc 
auch eine für bie bamalige geit anfebnlicbe SSiMio« 
tbef au« brnt Sache ber Xbeologie, Philologie unb 
Pbilofopbie befag. £>iefe, 127 ©aube ggrfe, 35iblio« 
tl>ef wqr in ber (gactigei aufgegellt, wie bet gei« 
gige pieban £ebengein berichtet. 2Bo ge biugefont* 
men, tuet« bet Jjimmel. 3cb bebauere, bag ich 
wegen 50?gngel« au Saunt bie «titel ber Sucher Ijier* 
her nicht abfebreiben fann. 

9 Setter i. c. ©. 206. 3m3«bre 1491 batten rnefj« 
rere Umgäbter ^Bürger mir bem Prieger 3obann 
Sub wegen einer in ber Urfunbe nicht auSgebrucT« 
ten Utfacbe einen fo heftigen Streit, bag jener ' 
ben pdpglicben 95aun gegen fte ausroirfte. <E« wur« 
be nunmehr »bf« begangen Jjaitbel« unb Obnge* 
hovfam« wegen ein Vertrag unb Pachtung tu Soro 
anfgericht, unb befcbloffen, bag bie oon Umgabt 
bem Jjertn Suhcn tu ettlicben Sielen taufenb ©ul* 
ben auSjablen follten «. 

Um biefe Seit fanben geh auch tu Umgabt ber« 
febiebene ©eiglicbe , welche ©ottcubinen unb Äinber 
hatten. Urfuitblicb liest man Solgenbe«: »A. 1446. 
sffioitbtag oot 33artbolom4i. — ^>err Jjerrmann 
COtaljfelb ooit «Olilfuttgen hat uffgehen tu ßmgatt 
an ©triebt alle« bat er läget nach feinem £obe. 
3g fo £ufunge, fug gute gamhabe, ^Bücher, Slep« 
bungen, Siedeln feiner SDlaget unb hänfen 
unb (Elfen feiner Xocbter, barine bat «tan bie 50? a« 
get unb Sittber gefegt an ©eriebt, mit foHcbenUtt* 
terfchicbe , wert ba« 3we ein Äinbuttge gueme oon 




Digilized by Google 


76 


4 


feitte* 2lltar* weget t, wölbe er her £aufttnge ein* 
gii ben Slltar gebet!/ folbett fie 3m nicht bareitt 
tragen.« Setter 0. 175. /Dieter oon SSilfungen 
Wmmt anbertoärtr l. c. namentlich all SUtarift oor. 
r ferner a. 1450 : »£err 3<>bonn Äottigf ;u biefer 
Sbt epn Sromeffer $u ttmfiabt hat offgegebin an 
©ericbt €lfen feiner Socbter alle* bas er laffet nach 
' fein Xobe , ifj fp ligertbe ©utb ju ^teftar uttb Om* 
: ftabt; uttb alle Sarn habe / ©u eher, ©eit/ ©leibet/ 
^ugrath tc.« Setter l. c. 0. isi. « 

10 Söenf 1. c. I. £b* 0. 39. HrFunbenbucö* 


imrqjen .panaii fiepten oerg uno Jjanau *VAun|en* 

" ' berg. 0. ben Anhang $um topographifchen fcbfcbnitt* 
14' /Dergleichen.. • ; "— 

}5 Söürbtweirf l. c. 0. 590* #ier iff für 0cherbac^ 
Li /' k — 0<blierbacb tu lefen. ' < 

J 46 ©efch. be* ©aebg. lr Zbl UrF. 6. ‘ 

" 17 Söärbtwein i. c. 0, 574. ^ 

18 Setter i.c. 4. 0ammlung 0.394. /Dafelbff auch 
v : l466 ©onräb ©ertfüf Weban. ■ 

49 0«h«nnat dioec. f. p. 276 ff. J>ier erfchien Cön- 

* rad praepos. et Conrad Vicarius in Lengfelt. 

90 Söurbtweln 1 . c. 0. 554. 

* « * * * * 

24 0chneiber 1 . c. Urfunben jum 2ten 0a^Nro, 

; ‘ Lxxvir. 0. 124. ^ ^ 

®ie hier betriebene ©«pelle ifl nicht mit jener 
iu rerroechfelii/ welche fich im 0cbloffe bejinbet 
. , iitib piel fpdtcr, 1685/ eingerichtet worben ift. ~ 
3« ben ©ompetensfiucFen gehörte unter anbern 
h* fogeuaunte 0ehreiber$gut: oor bem ©cbloffe, ■ 




Digilized by Google 


ebebern bie Herren «tut SwttfcnUeiit be, 

fafeu. 

22 9i etter l. c. ii. Sammlung @.198. iv.@antml. 
@. 318. £ u cP SHe'ormatioiti < unb Äircbengeftbiebte 
ber ©raffebaft Stbacb @. 740 ff. 

§. 11 . 

I 

Jlmjlabt «iS ©tabf. ©iirgerlicbe Stetheiten unb SKecßte. 
SBocbenmarft. ©urgmaniten. Slngefebene ©iirgerf«# 
mitten. ©ünbttijj. £o$pital. 

£em SBißbegierigen bringt fi<f> wobl ;uer|b bie 
grage auf, wann unb auf welche SBetfe erlangte bie 
alte Sßtlla Slutmunbftatf baö im SWittetalter fo 
unb wichtig gehaltene 4fabtrecf)t. 

$te Urfunbe, welche fcicsS ©tabtprioileg entbdlt, 
iß »erloren gegangen; ber 3eitpunft ber, Umftabt 
erteilten, Dpptbanfreibeit fann bafer ntc^t genau 
beftimmt werben. 3m 3abre 985 \wirb biefer Drt 
auäbrücflicb bloö Villa genannt 1 . 

3 m 3 ab« 1159 gefetjiefit non Umliabt in folgen# 
ber Slrt «Srwdbnung: »Sffiortwin (SKittcr) übergtebt 
bie S3urg ©taben ber Slbtei gulb unb tibernimmt auf 
biefe ben ©cfjufi ber fulbtfeben Äirtbe. Slug biefem 
©runbe unb weil bie Slbtei bem SBortwein bie 3 lb# 
ntiniflration »erf^iebener . 9te»enöen ibergiebt, foße 
er ttirgenbömo jur 9?e<benfcbaft »or ©eric^t geftettt 
werben Ibnneit, alö in ben Drten (loch) 0 f nt e# 
Jlatt, £oifie (# 6 cbfl), 93f)etbere»tire Opeterwetl) 2 . 
9?acb biefer SJotij läßt jicb allenfalls nur ein ©cfluß 
auf baö Slnfeben beö bamalS ju Umftabt befiebettban 


Digitized by Google 


78 


* 


@eritbt<3bofe$ machen 5 aber ba$ 2 öort locus üt fei» 
ttcr Allgemeinheit, weifet nicht nach, ob Umflabt 
febon Stabt gewefen tfl. 

3 tu 3al)re 1255 erfdjeint Umflabt aiö 5KttgHeb 
beö großen rheintfeben Stdbtebunbeö ; bamafö muß 
alfo bad Stabtrecfjt febon erteilt gewesen 2 Bir 
ftnben biefe 3Ja<bricbt tn 5Bogt$ rbein. ©efebtebfe lr 
ffianb ©. 422 unb nehmen fie auf bie Autorität bte» 
feö @efcbi<btfcbre( 6 erö um fo mehr atö richtig an , ald 
uicbt lange nachher, 1263, tfon ber civitas Umflabt, 
ihren Schöffen unb Schultheißen urfunbiieb bie Diebe 
ift 3 . 216er al$ civitas fonnte Umflabt weber bä» 

ntalä noch fpäter gelten. 3m 3. 1314 würbe biefer 
£rt Oppidum genannt, unb btVfeä war er auch im 
eigentlichen Sinne Selbft baö Dppibanrecbf war 
nicht einmal gleich »oUflänbig ertheilt, bentt bainalö 
beflattb noch fein ÜRarftrecbt. Siefeö »erlief) erfl Äo# 
nig Ruprecht im 3 ahre 1401 5 . 

Siuffer ben allgemeinen Sppibanfreiheiten hoffe 
Umflabt feine befonbere Dlecbte , wie j. 33. SDbernburg, 
aufjuweifen. Daö Arche» ifl arm an faiferlicben 2 ) 1 » 
plomett unb greibeit$beftättigungen , bejlo mehr jeicb» 
nete fleh biefe Stabt babureb auö, baß fie mit biefett 
Rechten in einem höheren ©rabe glänjte, al$ anbere 
benachbarte Stäbte. 3h f e ©eridbtöbarfeit bot eitt 
weite# gelb bar, ft<b bureb bie 2Beiöheit ihrer Scfwf» 
fen weit unb breit berühmt ju machen unb folcbergt» 
flatt bem SWagiflrat bie Autorität eine# Dberhofe# j u 
uerfebaffen. 2) er Sinn be# SJürgerd, bureb ben jahl» 
reichen Abel jum $rieg#wefen geweeft, jielte jlet# ha# 


Digitized by Google 


79 


hin, ber mutboolle 3?ertbetbiger eiltet ftattlichett 
SScfie ju (epn, unb tote 2?urg Umftabt galt in bet 
wetten Umgegettb als ein ausgezeichneter StchcrheitS* 
itnb 3«flMcht$ort, S u toeffen 23e»ejiigung unb jum 
Unterhalte bcr 2Berfe, ©tabt unb Sent »erpfiiehtet, 
ttnb rficfficptlich ber 5! ortheile, tote fte baoon zogen, 
berechtigt waren. Stuf totefe 2lrt ragt Umftabt »or 
ben benachbarten Stabten im üJiittelalter htroor. 

2BaS inSbefonbcre baS ^eoeßigungSrecht — »on 
bem SDberfjof ifl bereits §. 8 toie Siebe gewefen — be< 
trifft, fo bemerfen wir noch weiter ^otgenbeS. 

£ie Slbtei $ulb fcheint zu ihrem Crnt|tef)en felbft 
bie erfte SSeranlaffuitg gewefen z u fet>n , benn hi** 
war ber fDiittelpunft aller Slbminijiration über bie 
«nfebulicbeit tpeßhungen im SDiuntatSbeztrf , ber ge» 
gen rauberifche Slnfdttc ficher gefiettt werben mußte. 
3IIS 'Dorf war baher Umjtabt fichertich fchon im 10» 
ten 3abrt>unbert beweßigt, unb bamatS mag auch 
fchon baS futbifche SurghauS (Schloß, ^JropßeihauS), 
baS nachherige pfÄljtfche Schloß, eiißirt hoben. — 
£>b auch baS honautfeße ©cßloß fchon unter beit 
SfJiunzcnbergern erbaut gewefen, fdßt (ich mit ber» 
felben Sßermutbung nicht behaupten. (Sine Snfcßrift, 
bie wir noch jefct ba zn tefen hoben, folgcnben 3n» 
halts : »Anno dmni millesimo CCCLXV Sancti 

Gangolfi-Tag«, weist bloS nach, baß im 3. 1405 
ein ?hfil fcicfeS SchtoffeS, nicht aber baS ganze ©e» 
bdube, baS ftbrigenS boch Älter als biefe Seit fentt 
mag , erbaut worben iß. ÜÖciter Idßt fleh nichts üom 
SJnfattg ber löeocßigung ber Stabt unb pon Erbauung 


i 


Digitized by Google 


80 


ber betbert 25urgbäufer feigen 6 . Saö beoeftigte Sorf 
gab, gegen baä 12tc nnb 13 te Sabrbnnbert bin, 

SSeranlafiitng, , an Dppibattrecbte ju benfen. ©enügte 

«•* 

ber Slbtei, bloö einen ©icbcrbeitöplah ju haben, fo 
genügte ben Einwohnern nicht, bloö ummauerte Sorf* 
bewobner $u fe»n. Ser 21 bei fowebtf alö bie gemci# 
nen Untertbancn bitten hier gleichet Sntercffe ju 
23urgmannötienfteit unb Dppibanredjten ; (ie waren 
»om ©eifle beö 12ten unb J3ten 3abrbunbcrt^/be# 
feelt, unb fo crwttcbö ans beut Sorte baö Oppidum 
Umjiabt, welcbcö urtunblicb juerjt 1263 junt 2?or* 
fcbeiit fommt. 

Sag bie 2lbtci ftulb feinen tbütigen Slntbeil ba« 

ran b^tte, biefeö Dlecbt bem Drte $u »erraffen, wo 

\ 

ber 23ürgergeift $n mancherlei speftrebungen , ficb »on 
»origen Sßerbältniffen ber Slbbaitgigfeit lo^ureipcn, 
©runb fanb, fließen wir mit SKccbt barauö, weil 
bie Slbtei fpäterbin, bei Ertbeilung bcö 2Jiarftrecbt$# 

^Jrioilegö im % 1401, bureb Äontg Hfuprccht, man# 

% 

eberici Einweisungen hiergegen »orjubringeit wußte, 
bie ficberlicb in nichts anberö, alö in bem ©efagteit 
ihren ©runb batten 7 . Eö würbe jwar bei Ertbcilung 
ber £)ppibanred)te gewöhnlich bie Elaufel angebängt, 
baß erworbene Oiecbte ber Üeibcigenfcbaft u. f. w. ben 
rechtmäßigen Herren nicht entjogen werben fotlten; 
aßein wer weiä e$ nicht , wie bie tieugebacfenen 23ür< 
ger gar halb hoch begleichen ?a|ten »om $alö ju 
fchafen wußten, wie bieö j. 25. »on ©eligenftabt 
tro$ befannt ijt. , 


* 


i 

▼ 


Digitized by Google 


2>ie fnthjeitige ©enefiigung Umfiabtö afö eine* ©i# 
#erhett$orteö erforber te au# frithjeitig beffen gehörige 
©ertheibigung. ©te gef#af> bur# ©urgmänner, abe# 
Ji#e ^erfonen, wel#e fi# gegen ©ejug non 25ienfl# 
emotumenten, bie jte tehenömeife in ©eff$ fyattm, 
ju ©urgbtenflen »erpfli#tet ftafen. ©ürger, na# 
3itnften in bte ?ifte ber ÜBebrpfti#tt’gen eingetragen, 
teijleten ben gemeinen ©urgbtenfi bur# 2Öa#e untr 
S3er#eibigung, #eilö unter beut ©efehte be$ ©#utt* 
heißen unb ©iirgermeifterd , tbeilö unter jenem ber 
©urgmfatner, bie tnöbefonbere no# ihre eigene ©ötb# 
littge bitten; benn ber ©urgbienfl war theit$ @a* 
#e ber ©tabt, tfteifö jene ber ?anbe$&errf#aft. 

S3ei ber Unjaht benachbarter 2tbeli#er tonnte eä 
ber Slbtei unb fpätcr ber ©emeinherrf#aft ju fol#ent 
©ehufe an bienfibaren Leuten ni#t fehlen. S0ian 
brängte ft# fttnjit , um hi« ©urgtehen ju erhaften; 
ber ©urgbtenft aber an einem Orte, wo niete ber 
©urgntAnner anbere eigene unb ?ehen$bejißunge« 
hatten , war non anberer Seite non großem Sntereffe 
unb 2ßer # , weit man gtaubte, babur# auf boppet* 
te 2trt , erfiettö : wegen ber ©ienftrenenue , bann m* 
gen befferer ©i#erheit eigenen ©crm6gen$ , SSorthetV 
te f#opfen ju tonnen. Umftabt war baher im Sßitti» 
tefatter non einer SDJenge 2tbelt#er bewohnt, fetbfl 
non fot#en, bie ni#t eigentti# beö 2>tenfle$ wegen 
hier ju fepn genötigt gewefen wdren. Sftan woltte 
nun einmat hi« unter bem jtrummftaabe wohnen, . 
unb bie ret#Ii#en ©infunfte ber nd#|tliegenben ®u* 
ter in ©auß unb ©rauß nerjehren. Äein £>rt in , 
II 6 


82 


ber 9?dfje f oit« te $um ©enuge eined angenehmen Ce# 
betid anfocfcnter fepn; bcnn überjdblen »ir bi« auf 
Ofcberg, in £abi($beim, Um [labt unb einigen {(eine# 
ren Orten ber 31% wobnenben 2lbe(%n, neunte« 
wir ferner an, wefebed rege ?eben bureb bie in Um# 
(labt felhjl, jur 2lbmini|tration ber Oerritorialbobeit nie# 
bergefefcte Obrigfcit, b«»orbringen mufjte, fo fdnnett 
wir und bad SBilb einer , bur<b ?urud bed 31t erd, 
unb auf ber anberen ©eite burd) ©ewcrbfleig bed 
Sürgerd, florirenben Canbflabt leicht entwerfen. 

Oiefe gute 3«ü überfebte aber nicht bie Dtefor# 
mation. üö%enb unb nach festerer jerflrcutcn itd) 
»iefe gamiiien bed SIbefd, anbere erlogen. ©trei» 
tigfeiten ber ©emeinberrfebaften, wobureb (leb bie 
Crinraofmer in feinblicbe ^artbeien fpa(teten , »ernicb# 
te te bie alte Eintracht, unb man fl ob feitbent ei# 
nen Ort bed Unfriebenä, wo (icb fonfl altcd jufarn# 
menbrdngte, um (leb greube unb Cebendluft ju »er# 
febaffen. Oie Urfuttben reben a6er »on fofgenben 
S5itrgmdnnern, abelicben fPerfonen unb angefebenett 
JBurgerfamilten, welche fr%rbin jn Umjlabt %i(d 
gewohnt, t^eifd autb jtcb bafel6(l jeittg aufgebalten 
haben. SJurgmdnner waren ndntlicb (tbcifd gleich# 
jeitig, tbeifd aueb ju »erfcbiebeneit 3ettperioben) bie 
SSDambolte »on Umjlabt, bie Slebib« »on 9iald# 
bacb, bie ©cbelme, bie ^orflmeijler »on ©ein« 
baugen, bie ©anfen »on Ofcberg, bie »on 
9?obenft*in, bie SSolrafce (SSolrabe) »on ©eli# 
genjlabt, bie ©eifinge »on Slltbeim, bie 
Kriegen »on 2llt beim, bie ©rofcblage »on 


Digitized by Google 


83 


ÜDieburg, bi« #0« Csurti, Me Ulner von Cie# 
bürg. Me von Äeiferfelb, Me von ©tcfingen, 
von Äarben, »on £artbaufen 8 . Slnbere Slbeli# 
cbe: Me $>alaö von Umflabt, Me ©uigger von 
Umflabt, Me Supolten von Umflabt, Me fiviU 
fer (©oller) ' von Umflabt y , Me ©tumpfe, Me 
Stabenolte von Cornberg, Me von jpabertt, 
Me ©affet), Me ©(belle; bürgerliche Familien 
«nb berrfcbaftlicbe £>ienflperfonen : Me SBaömntbe, 
Me ©(^nabeln. Me ©cbweine, bte ©artor. 
Me jjeppeeben, Me £erpacber, Me £einflo# 
len, bie ©ubejabne, Me ©rirnel, Me ©ar# 
rechte, Me ©anfe n. f. w. 10 . 

2Öie febott einmal bemerft, erfebeint Umflabt 1255 
im großen ©unbe ber rbeinifeben ©tdbte, bem auch 
gürflen beigetreten waren. Sludb bie 2lbtei $ulb 
wirb unter biefen genannt •* *. Ciefer ©unb verlor 
ft(b, man weiß nicht wann uub wie; bloß engere 
©ünbniffc erhielten ji<b noch, j. S. jener ber manu 

itfebett oberenfliftifcbett ©tdbte 1 *♦ 

« 

3n ber befannten mainjifeben Äurfebbe jwifebett 
bett beiben Srjbifcbbjfen Cietber nnb Slbolpb, er# 
febeint Umflabt 1462 al$ Sßerbünbete ber ©tabt 
Sßlainj auf Cietberö ©eite ; eS gefebab aber nicht 
in golge eine* früher beflanbenen ©ünbntjfe*, ba* 
Idngfl erlofcben, ober eine* engeren ©unbe*, wie je# 
ne* ber neun obererjfltftifchen ©tdbte, bie übrigen* 
auch auf Cietber* ©eite waren, fonbern offenbar 
beßbalb, weil Äurfürfl ^ rieb rieb ber ©iegreicbe, 
ihr Sanbe*regent, bie ©acbe Sieger* unb ber ©tabt 


t 


Digilized by Google 


SDtotitj rertbeibigen %al f. 3eftumßänbe unb folgenbe 
Snfcbrift, tvcldjc in einem aJJauerpfetler her Stabt* 
tirty ju Untßabt eingebauen iß, belegen bieß uit« 
jwetbeutig. 9Wan tieft fjter : »anno domini 1462 
uf Simon undt Judetag menz erstigen und ge« 
Wonnen wardt. c 

211« bie Stabt SOJafnj am 28. Dctober (Simon 
unbSubätag) 1462 »oit 2lbol»b$ 2lnbängen überfat« 

t 

len nnb »eggenommen würbe, befanb ßcb griebrich 
ber' Siegreiche mit einen Xijeti feiner Gruppen in 
ber Stabt. <Sr fonnte fo wenig, wie bie in ©ile 
. jufammengeraften SSirger, SSBiberßanb leiften; er 
mußte ßcb mit jDtetber auf ber gluckt retten. £>a« 
Slnbenfen an biefe ^Begebenheit war nun ben S3ur« 
gern »on Umftabt fo wichtig , baß fie eä in Stein« 
fd&rift ber Slacbwelt aufbewabren wollten, unb eben 
iarau« gebt beruor, baß ße nicht bloß wäbrenb ber 
gebbe unter griebricb« gähnen gegen 2Jbolpb ßritten, 
unb in biefer Sejiebung mit ber Stabt in 25utt« 
be«»erbÄltniffen jtanben, fonbern baß ße auch bei @r« 
fiürmung ber Stabt 9D?ainj felbß jugegen waren *3. 

3um Schlüße biefe« .§ iß noch ba« ßäbtifche 
5po«pital ju erwähnen. 6« febeint bie Stiftung«« 
jeit im l4ten Sabrbunbert ju liegen. Urfunblicf; 
fommt e« jucrß 1451 »or. Sobann SSölfcr »on Um« 
ftabt, Bürger ju granffurt, unb feine ©attin Äa« 
tbarina ßifteten in biefem Sabre mit 600 ß. ein 21 1« 
tar*S3eneßjium in ber ftetltejett ©eiß*(5apelle , neben 
bem Spttate. £>ie Utfunbe bemerft, baß ba« Sf>t« 
tal außerhalb ber Stabtmauer, neben ber (SapeKe 


es 


ßtfegen habe 14 . 3« btt ’Borfla'bt |7eht man noch 
jeipt ein ©ebüube mit einem ffettiert ^imne, 3Dief 
war bie alte ^eilige ©tift*G>apetlc. 2)a$ eigentliche 
ijoSpitabgebüube, wa$ mit bet iehtgen (Sapetle einen 
Ztyü feeffelben ausgemacht hat, ifl nicht mehr »ow 
Rauben. 

Um jene 3«t ’ war ba$ .SjoöpitahQebüube non 
^frunbnern bewohnt, welche bem täglichen @ot* 
teöfeienfie in ber ßapette beiwohnen mußten. 

2>ie Nahmen bet ^erfotten, welche (ich »or^üg. 
Heb bttreb ©chcnfuugen an ba$ fon|t fehr reiche £o$pt* 
tal ausgezeichnet haben , — benn auch t>icr / wie ju 
SDicburg, ©efigenftabt nnb SSabenhaufen, fonnte nur 
butcb 2BohIthätigfeitSjinn mehrerer Sürger ein fofr 
<ht$ 2ßert ju ©taube fommen — ßnb uns nicht auf* 
bewahrt. 

©ottfen mir noch weitere, bie ©rünbuug nnb 
ba$ 5Iufblül;eit biefeS SnjtituteS, nachweifenbe SWach» 
richten jufommeu, fo werbe ich jie, wie auch man* 
d}cö anbere, baS mir jufommett folite, nachträglich 
bem topographifänn Streife beifügen. 

1 © d) a tt It a t Hist. Fuld. prob. 0, 1 50. 

2 ©cbaintat Ci. Fuld. 0. 259. 

~ 3 SSurbttveiu dipl. mog. T. 11 0. 308. S?\tt tv 

fc&etHt Suigerus Advocatus ; Ailhclmus Scultctu®. 

$üotz bem Untcrfcbiebe ber (EivitdtiJ # utib Oppiböit* 
rechte f. b. ®efd). t>ott $«benbaufett. 

4 ibid. 0. 381. £at ©tabtficgel, welche* au* btefer 
Seit betrüb«, bat jur ilmfc&rift aanj nebttg: Op- 

pidum. 

5 St etter b«ff 3. ©. ©eite 102. ff. $f«ligr«f 


Digilized by Google 


80 


lubwig befldttigte 1417 tiefen blenstdgigeit $5to 
cbenmarft. L c. 0. 109. 

6 S3on 95eoeßigung ber ©tobt bat ftch noch eine 
fpätere Urfunbe t>ott 1477 folgenben 3nbali* erbaU 
ten: «28ir tybilippl 0 . ©. ©naben rfaljgraoe je. 
tun ftinb . . . ba; trir eingefebett haben getrue 
bien# bie tittfer lib getrue ber fcbultbeif, bur* 
germeißer/ gericht$lute unb burger ber 0t«tt su 
ilmßatt unfern eitern j>fal$graoett bt? 9ün lesbitt 
wiUichlicb geban, ben getruwen wir auch su in su 
haben • . . unb uf fonber gnaben al$ ber oberbe* 
re bei eigentbum* an grunb unb hoben bafelbß 
tu Umßatt/ baben wir inen sugeßeHt unb suge* 
eignet bie muren unb alten Söaffergrabett 
bie je$t furjlicb unb aueb oormatt ju beoeßigutta 
berfelben ßatt gemacht ftttb ; alfo ba$-fle e$ ire 
nacbfomeit berfelbe grabe binfurter ju ewigen ta* 
gen genügen/ gebrauchen bie tu ftch wenben ober 
felbß befißett ober oerleibeit mögen }u ber ßatt 
tiuQ unb foßen . . . hoch feilen fie oon folicbett 
tiu$en unb gebrauch bie wacht/ rfortettn oerfebett 

unb »erbauwert unb ftch bamit $u irer beoeßi* 
gung »crfebeit dat. £eibelberg a 1477. 

$itraut erhellt/ baß ein töbeil ber geßungfc 
werfe fürs &or 1477 gebaut worben iß. 

7 £>ßheim war auf gleichem 2öee ge, 0tabtred)te 
iu erlangen; eigentlich hatte biefer Ott fchon alle 
jene SBorjüge/ welche eine 0tabt characteriftren — 
IBefeßigung/ CDtarftfreibeit/ gurtftc unb Oxtt ge* 
rieht mit bitter ©ewalt. 5öaf hier entgegen g t* 
ßattbeu bat/ baß nicht faiferlicbetf tyrioileg hieß 
alleg fauftionirtC/ lag eutweber in bern $8erbie* 
tung^rechtc ber ©tabt granffurt/ woruach in ihrer 


1 


Digitized 


87 


ni<$t tu mcle beteiligte Orte ««gelegt reerbe» 
foütcn, obet in Dem Snterefte benachbarter 2lDeli> 
eben, für *öerntinbernng, Der ifcnert bei 2tu«übut«g 
De« 4 >anbreerfc« »om 0 tegreijlcbert f« hinderlichen 
0 t«btburgen. 

S £)ie Q5urglebtte würben noch iit »euerer Jeit e* 
tbeilt; unter Den lebten SBafaUen erfebeine* Die 
Söanibolte »on Umftabt, ©eilinge »on Slltbeim, dp« 
(Sur ti. XDiefc belieben Darauf noch befimmte ®in* 
fünfte* ©brmal« genoffen Die 95urgraannen im ge* 
reiften angrdnienbcn ©ebiet Da« Sprecht uuD 
2 Ru$uttgen im Sorff. 

9 $Bon Den im Serre genannten Jamilien reirb $. 1 * 
mehrere« »orfommen. 

10 £)ie Q5erceife jtnDett fid) oon Diefeit Familien bet 
Spetter b. 3. 0ammlung. 0. 97 ff. Unter Den 
anmefenben Slbelicben befand ficb 1403 Ul rieb 
jT)c rr Don ^anau, reelcber auch jureeilen itt 
0cbaafbeim wobnte, uuD 1419 darb. 0. Die ©efeb. 
Don 95abenbaufen. 

11 0ebmibt ©efeb. De« ©ro§b. £effett. 2r £beil 0. $. 
£ier reirD UmdaDt nicht genannt, während e« bei 
sßoqt l. c. (lebt. 

12 ©efeh. »on 0 eligenflabt.. 0 . 190 . 

13 55on Der Äurfcbbe f. 0cbrearj Oietber »on 3ftn* 
bürg. 9B«in$ 1789. - ßrämer ©efeb. Jriebricb 
De« (Siegreichen. — ©efehiebte »on 0eligetift«bt 0. 
192 ff. SHbeinifcbe« Strebt» für ©efeb. u. Literatur. 
«S. 4. 0. 3. f. 0. 120. f. 0. 328. f- 53.5. 0. 30. f. 

14 0 . *. § 10 . 

— • i 


i 


Digitized by Google 



§. 12 . 

Befauttgeit unb ©ercd&tfame bet unter Ianbe$&errltc{)er 
©efammtbebeUfiebenbeu ÜKcbiatbcrrfcbaftcu, abelicfcer, 
AtifUic&er <£ort>et«tionen unb Stiftungen k. ©cncralcM 
fiifebe tftotisen. €itie furje ©efebtebte #on £abigbeim. 

25er Cjentumfang Umflab t, ein »orn alte« 2?ach« 
gau getrennter war in jich feibft burdb eine 

*DJettge fieinerer 9D?ebiatbe(if}ungctt jerfiüefeit. 2se* 
fer 83e$trf ftettte im Äieinen bai 58iib be$ teutfehett 
Weiche* bar. 

Um burch biefe* ©ewirre fixeren 2Beege* ju fotr< 
men , burchgeben mir biefe ®ejlgungeit ic. nach ben 
■Kähmen ber berechtigten, ©rwarte man jeboch nicht 
Ängjtiiche* 2etait, benn ju weichem ßorpu* mußte 
ctebann biefeö ÜBerf beranwachfen? bießeicht wirb 
mancher hefer fiebern biefe (Seiten öberfchiagcn. ■ 

£ier juerft eine für je ©efefuebte ber fter rfchaft 
£abi£b eint unter ber Wubrtf: 

Herren »on bicfenbach. 2iefc* 2Mjttaflnt* 
gefchfecht/ «oit weichem 2Benf auäfübriicb rebet *, 
befaß ai* fuibifebe* heben baö Schieß (fberrfebaft) 
#abi hh«t m C£a6crebeim) mit beit jugeborigen 2er« 
fern .Sjabihbeim, ©pachbritcfcn, Beiibaeb tmb 
©roßjtntntern; lefcfere* 2orf jeboef; nur, wie 
man behauptet, ^fmtbtücifc 2 . Sit* Uirich I. »on 
JBicfenbacb ben ©rafen SKarquarb non Soim* ju 
feinem ©efangenen gemacht unb ihn 1324 unter 
ÄSürgfchaft »erfet) (ebener Verfetten lo*geiaffeit hatte, 
würbe bic Sebingung fcftgefe|}t, baß er fleh in 6e< 
ftimmter ßeit wieber nach bent Schieße jg>abifjhe;m 


t 


t 


Digitized by Google 


$9 


$ur ©efangenfcbaft ßcKcn follte s . $ier alfo bic er# 
fte 9iad)rid)t, baß £abi&hetm bicfenbachißh war, 
wiewohl Senf 306 bie 'Pertobe beö SeßtpCö fdjott 
ftt baö 12te Sahrhuubcrt fetpt. Ulrich ßarb 1339« 
Slbt Heinrich »on gulb 50 g 1340 bie Üchenßücfe ein, 
benn jener hinterließ feine Söhne, fonbern 2 £ 6 <h* 
ter, 31 mene nnb 2 lgne$. >Diefe Sehenßücfe beflait# 
ben in brei SSierrheilen »on öabifcheim ttnb bem 
Sehnten ju Umßabt, bett übrigen »ierten £beil befaß 
eine anbere noch blühenbe bicfenbachifche ?inte. Ul* 
tich$ Sittwe , (Slifabeth, bemühte (ich inbeffett um 
bie Selcfmung unb erhielt ftc für ßdj nnb ihre £ 6 ch* 
ter 1342 auf bie 2 lrt, baß ße unb ihre Töchter bret 
Hheile, ihr Setter ifonrab »on Sicfenbach einen 
befam , wobet fiel; gulb ba$ Deffnungörecht jur 
23urg «ub baö Siecht auöbebungen hatte, baß bie 
©anerben an Sfiicmanb anberä, alß an gulb., Qa* 
bi&hetm »eräuffern f bunten, um einen ^ret$, ber 
nicht h^her al$ 300 IPfunb geller betragen bürfe. 

®urch Serheirathnng ber 2 lgne$ mit @be rharb 
©rafen »on Äafcenellenbogen, ber Slmene mit 
©erharb ©rafen »on Siienecf, welche umö 3 ahr 
1347 im gemeinfdhaftltchen Seßip ber SBttrg £abi&* 
heim warnt- 4 / entßanben unter ben Gfrbcn weitere 
Shctluttgen unb ©emeinfchafteit, wie ße Senf 1 . c. 
©. 248 auf einer Stammtafel barßellt. ßonrab »on 
Sicfcnbach befaß hernach eilt Sßiertheil, Grlifa# 
betha, Tochter beö ©rafen @berh«rb »on #a$» 
jencllenbogctt/ an ©chenf (Sberljarb »on @r* 
bad; »ermühlt, 11/2 Siertheil, 31 mene »on 9iie» 


Digitized by Google 


90 


ne cf (Xante ber dlifabeth) 11/2 SSiertheif von $a* 
bifcheim. Die Defizit biefer brei sperfonen fällt in 
bie Jahre 1347 biö 1360 5 . dberharb ©chenf von 
drbach war mit donrab von Diefenbach in ©tr eit 
verfallen. dr betraf bie gauthei jjbabigheim , ©pacp< 
brucfen , 3ei(l>arb. 3Durch fchieMrichtertichen 2lu$* 
fpruch mehrerer benachbarten Slbelichen würbe it* 
ftimmt, baß donrab von Diefenbach hieran ein SSier* 
theit, dberharb ©chenf von drbach aber brei Sßter* 
theile haben foll 6 , £ieß gefcfmh im Jahre 1360. 
©leich im barauf folgenben überweijt donrab von 
Diefenbach dberharben ©ehenfen von drbach/ in @e* 
mä^heit bemerken fcfiiebörichterlichen Sluöfprucheö, jn 
feinem £h*ü alte bie Scannen nnb Durgmannen, 
welche von ber jjierrfchaft .£abi($f;eim. Sehen hatten. 
d$ waren fotgenbe : 2Bithelm von Deu^heim, dunj 
von Dabenhaufen, Heinrich Sßambolt von Mümmlht* 
gen, Johann von Slfchbach, Heinrich von 3i«nn»ern, 
£erbort von jpanbfchuch$h«inv SBenther von .Spähern, 
donrab von 9ticfer$haujen, Johann von Äunjroeiler 
©ohn, Johann ©ebharb von Dfihvfen, Johann von 
Siinneberg, Äunj 2)rnnfel von Dieburg 7 , Dom 
rienecffchen Slntheil wirb hier nicht gerebet; inbeffen 
waren bie Slnfpritche baran nicht aufgegeben, dt'ne 
ttrfunbe von 1372 giebt hierüber Sluffchluß unb führt 
un$ ju neuen dntbeefungen 8 . Margaretha, Xochter 
beö umö Jahr 1368 verdorbenen ©rafen von Dtienccf, 
heirathete beit ©rafen Johann von 2Öcrtheim. Xiie* 
fer unb fein ©chwager dberharb ©chenf von drbach 
hatten wegen ber ©chlöffer Diefenbach unb drbach ver* 


t 


Digitized by Google 


91 


fcbiebene gegenfeitige Slnfprücbe, worüber fie in 
be gerietben. Sie erwählten julefct ©cbiebOlcute, 
welche auöfpradieit, baß 3obann non ffiertbeim feinen 
5lntbeil an £abifcb c int mit 3ugebor, ben 
Xbeil feineö Bunten ju Umßabt, welker 1368 an 
S<$enf ©bewarb verpfänbet worben iß, unb 3 »nt* 
ntern, baO Xorf, ohne SBiberrebe bcö ©Renten, 
auf ewig bcßfcen unb nu$en foHe. Sltfo nur wdbrenb 
ber ©raf 9iienccf lebte, befaß ©rbach jene 3/4, fep 
eO via facti ober burd> SScrpfünbuitg je. 

Xaö . £> o r f Bintmern erfcheint hier nicht alO 
3ubeb6r von ^abilfnint, fonbern al$ eine befon» 
bere IBeßfcung, unßreitig burch Siienecf an 2Bert* 
beim vererbt', eben fo unßreitig auch , wdbrenb ©raf . 
Kienecf noch lebte, von ©berbarb ©Renten ju ©r< 
hach befeffen, 9 Db ba$ Xorf burch biefelbe 58er* 
erbung, wie bei ßabifcbetm, an Sttienetf unb ÜBert* 
beim fam , barf um fo viel weniger »ermittlet werben, 
«10 eO, wie gefagt, nie 3«9«bür von #abi&beim war. 
gulb befaß hier freilich ©üter «nb Rechte , allein bie 
«Bermutbung ßreitct für ben ©eßfcßanb ber ©rafen 
von ÄafceneUenbogen, ber 2Bambolte vonj Umßabt, 
ber Herren von granfenßein , ber Herren von 3»nt* 
ment, unb mehrerer anberen; waO tytt $ulb 
befaß, gieng auf biefe, namentlich auf bie SBamboIte, 
über. SEBahrfcbeinlicb war ©roßjimmern unter obigen 
$errfchaf ten unb 2lbeli<hen gemeinfchaftlicb. 2B i b b e r 
behauptet 2. 5£b* ©• 34 eine JBerpfänbung beö Xor* 
feO an bie #errfcbaft #abibbeim. 3(1 biefeO richtig, 
fo gefchab ße nur tbeilweif« von bem einen ober anbc«. 


Digilized by Google 


yv . 


92 


ren ber ajlitbereebtigten unb nur ungefähr im Uten 
Sabrbunbert , beim biefeö Sorf gehörte fpdterhin nur 
tbeilweife ju ^abüpfeim , unb gieng non 2Sertbeim att 
Äurpfal} eerfauföweife über. 

^faljgraf Dtupredbt ber öftere faufte im Bahre 
1373 ben wertbeimifeben Sfrtt^eit non ^afet^etm unb 
©roßjimmeru *°. Grö befidttigt (leb hiernaeb, baß 
eine ^fattbfebaft bei Sorfeä gewiß früher höbe gefebe* 
ben muffen, wenn fic irgenb ffatt gefunben bot Ser* 
fel6e 3luprccf;t batte für} barauf, 1390, ald er bie 
jQÄlfte noit Umjtabt mit alten banon abhdngenben Se* 
ben non gWb faufficb erhielt, auch ba$ Sehen über 
jjabibb^’m erworben. ©roßjimmern unb ber wert* 
beimifebe Stntbeil non ^abifcbeim waren bamalö prt* 
natin pfdl}ifcbe S3efifeungen. Smmer weiter fuebte jief> 
g>falj hier auöjubreiten. SHuprecbt II. faufte 1397 
ttont Äloffer Jpoc^ft ben großen unb fteinen Bahnten 
gu £abthbetnt , baö ^atronatred;t unb bie 9?e<bte ei* 
«iger SßJühlen. Slucb ©rbaeb hotte hier früher prjtta* 
tinc SSejigungen btirch Slnfauf ber abelkh ©aurifebett 
unb 2lumannif(heu ©üter erworben 1 1 . Sie 33efi&»er* 
dnberunge« burch Äaufunb33elehnnngen ie. nehmen fein 
Grube. Ruprecht ber ältere belehnte 1390 ben ©eben* 
fen ©bewarb mit feinem (@berbaTt$) Slntfeil an &a< 
bihheim, SSurg, Sorf nnb ©erlebt, feinen (ebenfalls 
©berbarbf) Sintbert beö 3ehnten0 ju Umftabt, einen 
£of »or ber ©tabt, unb Sluffendefer bafclbfi, bie 
Sorfcr ©padhbrnefen unb Beilhorb , mit Sßogteien nnb 
©erichten, beit Behüten ju 3<ilhorb, ben Ulmer £of 
ju ^abihbetm, weteben Diupreebt »on. beu ©eiltngen 



Digltized by Google 


lauft« u . ©roßjimmem wirb tytr ni<$t genannt; 
offenbar blieb e« bei fpfalj jurücf. - 2lbermal« ein S3c# 
wet«, baß e« nicht alö 3ugebor von £abifi!;eim au# 
gefeben worben i ft. 13er bicfenbacbiföe 2lntbeil giettg 
nach Sßibber ©. 31 im Sab« 1398 bur# Sodann »on 
Sicfenbacf) ebenfalt« an <Pfal; f aufweife über; alleitt 
2Ö e n f giebt ©. 445 91. n beffer an , baß noch um« 
3af>r 1404 £>ietber non ©icfenbacb ben S3urgfriebcn 
$u ^abi^eim befrfworen fytöt. 3ta<b biefer 3eit er# 
fdjeint fein SSicfenbacb mehr im S3efi$. £aß biefer 
51ntf)etl an ^falj fam, unterliegt feinem 3weifel. 
3m Sabre 1407 »erfaufte Äönig Dtuprecbt bem Sehen# 
fen Grberbarb feinen ftbeit non £abifcbeim mit 3uge# 
bor um 6739 fl. auf 2Bieberfauf, ben übrigen Xfytil 
batte Srbacb al« pfäljifcbe« ?efjen 13 . 2(ucb bi« 
wirb ©roßäimmern nicfpt genennt. 9)fal; blieb im 
SSejtfc. SRacb ffiibber foll £abi§beim in ber Xfcv 
lung swifdjKtt Honig 9tuprecbt« ©üfnert , ;u Jperjog 
£>tto’« Zfytil gefomraen fe^n, aber bemungeacbtct 
foll ©dbenf (Sberbart, ber $abt$eim galt; im Scfif? 
batte, jtcb bagcgcn geweigert, unb oiefmebr Hrie# 
gen »on 211 1 beim bem 2lltcn einen Slbeil be« Scblof# 
fe«, um fic£) barauö ju »ertbeibtgen , leben«weife ein# 
geräumt haben. ?ef5te« i(l gegrünbet lif . ge# 
ftbab int 3abr 1417. Db biefer 2lntbeil an (frbacf) 
jurücf fiel, ober an ba« ßauö ?6wenflcitt, baö feit 
bem Sabre 1475 bi« 1530 nach unb nach burcb 
Häuf in ben S3cji$ »cm £abibbcim unb ©rofoimmerit 
fam, liegt nicht oor. @ine fRcibe »on Urfunbcn 
jefct bie 2lrt, wie unb wann bte SSerduffcrungen an 


94 


?6>»en(!etn nacbeutanber folgt*« , auffer 3t»etfefc. 
3m 3a^rc 1475 »erfaufte 3ofann ©tenf » 01 t Sr# 
bad> an ©imon von Safthofen ober £5a(ä$ofen, 
einem »orncbmen Sföinffterlalen grtebrit $ be$ ©ieg* 
haften, 120 rf»ctnifct»e ©olbgulben auf ©tloß unb 
3ube^6r £abi(jbeim, ja einer jdbr lieben ©ulte, ge« 
gen «IBieberlößung einer ©umme »on 2400 ©ulben. 
jDiefer 93aft^>ofcn roarSBormunb Subroigö »on 93 ai« 
er«/ £errtt »on ©tb.arfenecf, ben grtebricb I. mit 
Älara Lettin gejeugt batte. £amit nun für beit 
Unterhalt biefeö jungen £errn, @tauim»ater ber 
gürjten »on Forcen fletn, geforgt »erbe, foßte bur<$ 
IBafibofö SSermtttclung einfitoeiien Jjabi&beim bem 
©o^ne juge»iefen »erben. 2>er SSater wollte barauf 
1476 bie pfdljifcbe fpdlftc »on Umfiabt ihm als @i« 
gentium fiberweifen/ allein, ob bem neuen Ferrit 
gleichwohl »on ©eite ber Untertanen gebulbigt »or« 
ben t|t, fo »iberfefcten jich bie jtoljen 93urgmdnner 
ber ©tabt bem »dterlichen SJBunfcbe, unb nach grieb« 
ricb$ Stob entfagten bie SSormunber »on felbft bem 
Steckte auf Umftabt. 93afthofen forgte nun nach 
^riebrichS Xob um fo nad;britcflicber für feinen ^pfleg» 
befohlenen. Sr übergab ihm 1480 mit Äurfürfl 
Philipp« ©cnehmigung bie jährliche ©ülte auf fya* 
bi|he«n> für 2400 fl. unwiberruflicb. diurj barauf 
1482 »erglichen (ich Sofann ©cfeitf »on Srbach unb 
?ub»ig »on 93aiern bafin, baß festerer bie an bie 
*Pfalj »erpfdnbeten Xfeiie »ou £abi$beim entnehmen 
fotte. Diefe ^fanbfehaft führte jur »irflicfen 58er« 
dufferung. Snjwifch«« falte Sanbgraf Wilhelm in 


Digitized by Google 


95 

/ 

t»cr baterifchen , wAfjwub welcher fetter Subwig 
für tote «Sache spfatjgraf Dtuprechtö geltritten batte, ba« 
Schloß ^abi^eim erobert uttb in JBefif} genommen; 
bo«h warb e$ (Exbad) 1510 nuebtr jurücf gegeben, weil 
(ich totefeö £au$ in jener fritifc^en ^eriobc wobt ju 
batten mußte. 3m Sabre 1528, nacbbem bereit« 
Subwig »on 33aiern geworben war, »erfaufte nun« 
mehr fSattin non ©rbach feinen £b«l von .Sjabifc» 
beim famt ben Dörfern Spacbbrücfen unb 3««tbarb 
unb einen jjof ju Umftabt mit tanbe$berrfi<her 
(pfitjifcher) ^Bewilligung an Suowig« Ilten ©obn, 
ftriebrich ©rafen ju Süwenfiein, für 6000 
©ulben in ©otb , unb 1529 »erjicbtete Äurfürfi Sub« 
wig auf bte Üßieberlößuug ber ^fanbfchaft an S?a* 
bigbetm u. f. w. bergeftaft, baß gegen jurücfgetafie# 
ne 400 fl. £>ienftgetber unb 200 fl., bte »on ber 
spfat; erblich »erfcbrieben gewefett, ©raf griebrich 
unb feinen 3Jtannöleib$erben in abftetgenber Sinie biefe 
^fanbfctjaft lebenslänglich nicht aufgefünbtgt werben 
fotf. 21uö biefen SSerbältnifjen gebet b*r»or, baß 
biefe ^fanbfcbaft eine«’ $c|eileö »on £abi$betm, 
worauf ?)fatj Stnfprucb ju machen batte, neben beut 
früher erbacbifchen Verlaufe eine«' anberen £b«fe$ 
biefer £trrfcbaft befianben, unb burch teueren nicht 
eigentlich aufgehoben worben i|t. 3m Sabre 1530 
»erfaufte ßrberbarb Scbeitf »on ©rbach an ©raf 
grtebrich »on S6 wen ft ein ben ftriebr i<h$b °f S»* 
Jjabihb«tm, ber um baö Schloß tag, wie er »on 
bem ©rjftift SSKainj alö projelttfcheö Sehen getebigt 
worben, fammt ©erechtigfeit , wobei (ich bie Sehen« 


Digilized by Google 


96 


fämft her ^farrpffunbe 6cf«nbctt fiat, für 450 ff. ' 
©eit tiefem bfie6 ben ©rafen Don Grrbach 28cntge« 
tt6rig. 2öaö jte noch befaffen, befianb in einem 1/8 
3eh«beu ju Gpach&rücfen , unb in einem Jpofe ja 
£fl6il;f)eim , welche Gtücfe im 3afwe 1664 an ©raf 
fubwig« non Grbach Söittwe, unb Don biefer ati 
ba$ gräflich» $an« Gchönborn rerfaufdweife ta* 

«nen 15 . 

^Nachträglich muß hier auch itod§» einiget nott 
©eorgenhaufen unb it ^ I>o fett angemerft wer* 
beit, weil bie urnftäbter ©emeinherrfchaften unb in«* 
befonbere ba« 5jau« 'Pfafj unb refp. ?owenftein 3fn* 
fprttche auf Csettt * unb ?efmrecbte machten. 

©eorgenhaufen unb ©ifähofen fagen faft mittet» 
fn ber ^errfdjaft ipabifcheim unb machten mit ihrem 
3ugeh6r grhßtentfmf« 23eftanbthcile ber jeifharber 
unb fpachbrncfer Dorfgemarfungen au«. 2>ort ju 
©eorgenhaufen befaßen bie Gebeuten oon Grbadj 
»erfchiebene ©erechtfame , beftehenb in etwa« 9)acht, 

©ult «om Kirchhof/ f» weit er in ber fpach* 
bruefer ©emarfung lag, gärohttbienfien wegen ber 
äfoppefweibe im jeifharber ©ebiete unb 3(ntheife Dom 
3eifcnjehnten. 3m 3a^rc 1447 bewittumt Gchenf 
©berharb feine« ©ohne« ©berharb jun. ©emahfüt, 
?ufarb Don ÜÖalbburg, mit bem furj junor erfanften 
Slntheifc non £abi($heim unb Subehorung, unb nennt 
unter biefen neben anberen auch »affe« baj wa« er 
faffen hat ju ©eorgenhaufen. 3n Derfchiebe* 
nen pfäljifchen Sehenbriefen Don 1398 an bi« tn bie 
fpäteve 3«it würbe jeboef; ©eorgenhaufen al« £abi(}* 


Digitized by Google 


97 


fcifcfcim ?eh»apertiitenj mit aafgejihft 16 ; allein 
bie Herren von fRotenfiein, SRabenolbe von Dannen* 
Berg, von gechen badf, von 2Bal6run/ von Äampz« 
auf ©obau unb jufeljt von £arthaufen befaßen bie* 
fen Srt, ber fogar int Sabre 1585 at$ reich dritter# 
fchaftlicher best ßanton Dttenwaibe einverleibt er« 
fcheint, mit voller Dberberrlicbleit, frei vom SBerbaiu 
be / ben bie wahrfcbeinlich heimlich erteilten pfdljw 
fchen- Sehenbriefe auObricften , tnbem fie, tvie gefagt> 
ftet$ fortfuhren, nach gorro Älterer S-benbriefe be® 
£)rte$ ©eorgenfaufen, jlatt blo$ ber SehenSgefdlle 
- bafelbfi , p erwähnen. 2 >aß bemnach hier ein 3rr« 

thum früherer 3«it> ben bie fpäfere p einem Rechte 
erheben wollte/ wirb unter gelaufen femt / ergiebt (ich 
tnöbefonbere noch barauö/ weil in verfchiebetten an* 
bereu Urfunben, wo bie Slpertinenjien von $abi$* 
heim ebenfalls -auf gezeichnet flehen / nichts von ®e* 
vrgenhaufen vorfommt, weil biefer Drt in ber bai# 
erijehen gebbe nicht miterobert würbe, unb weit enb* 
lieh vor ber Dteflitutiou ber umflibter fiäifte im 
3ap re 1521/ feiner (eine Erwähnung gefchah 1 7 . 

311$ bie ©rafen Sohann Sajimir unb ©eorg Sub# 
wig von Sowenjiein unter ^»erjog Shrifiian von Srautt* 
fchweig unb ©rafen von 9Ran$felb gegen ben ä£ai* 
fer bienten/ würben beßwegen bie thwenfleinifdhen 
SBejtfcungen, mithin auch bie ^errfchaft #abtfcbeiui 
im Sah« 1623 auf (alferlichen SJefehl eingejogen, 
tutb bem 93etch$h°fr at ^ * SSicepräfibenten greiherrit 
Von <3trahlenborf gefefcenft ober vielmehr an 3^ 
lungSfiatt gegeben/ welcher fofort biefe JBurg 


U 


7 





9K 

\ 

an £effenbarmfiabt um 25000 Später vcrfaufte; uni 
af« enHich 1649 vermöge weftphMfchen griebenö* 
fchluße« btefe iperrfc^aft wieber an baö £auö Soweit* 
fletn , jeboch ohne grfafc beö Äaufgetbeä, guruefftef, 
war von ©eorgenhaufen hier feine Diebe. Deßwegm 
würbe im 3a$re 1673 gelegenheitlich ber babifcheimer 
SebencSerneuerung, von ©eiten Söwenßein betn chur» 
pfd^ifchen Cef)enf>of berichtet , baß ber Drt ©eorgen# 
Raufen aI6 babigb<in>er Sebeitäort noch nicht reftitu» 
irt, fonbern im ©efifc etne$ von ©arnbj fet>, we(» 
eher aufgeforbert werben muffe, nachjuroeifen , quo 
titulo er f folcfjcö beftfce. ©eftüfct auf bie ebener» 
wdbnten alten Sebenbriefe, auf bie obenbefchriebene 
Sage be$ Drteö , auf eine ^fanbfehaft, wovon jeboch 
feine Urfunbe beigebraebt werben fonnte, fonnten in» 
beffen wieberbohtte, feit bem 17ten 3af>rhunbert erft 
in ^Bewegung gebrachte 31 uff»rberungen nicht ben er# 
wönfehten 3n>ecf herbeifübren, unb felbft neuere Sßer# 
fu<he, wdhrenb Freiherr von jjartbaufen Drt$berr 
gewefen, blieben fruchtlos. ©eorgenhaufen bitbete 
bemnach «14 ritterfchaftiicher 218obiafort für (ich, 
fammt bem haften S^^eite be$ IDiiSbofri eine Cent, 
jeboch in JBejug auf biefen ohne BBirfung , unb ftetf 
mit triftigerem BBiberfpruch ber gentberrföaft ja 
Umflabt. Slber auch bie Slemter Sichtenberg unb Um# 
tfabt ßritten (ich um bie gentbarfeit biefed £ofe*. 
’3tach bem Berichte be« goBeftor« gapeBer foB er jur 
#dlfte im lichtenberger, jur anberen Raffte im h«# 
higheinter ober umftdbter gentbejirf gelegen haben, 
unb jwar berge [Mt, baß ein in bem Alten hart# 


<* % 


Digilized by Google 


99 

'S 

faufiföttt $of$<ut$ in ber £ö<$e tttBen btt» fttmtyvck 
(tcbenber «Stein unb ein d^nltc^er in bem Mtinjchmib# 
tifcfjen #ofhau« at$ bem nnberen £he<f bei Oute«, 
bie ©rdnje jwtfdjien Stettenberg unb $aBtg|eim ober 
Umflabt fd^eibe. «Seit 1802 unb fräter burch bte 
neueren $er$&ftnif[c Berten bftjc unfeligen 3&nfmiett 
Mtf * 8 . 

1 £e|f. £anbe«gefcb. 1. 2h«l ©. 204/ 297/ 417. 

Ä Ob unb Dort ment pfanbweifc liegt nicht tirfutdt/ 
(ich vor. SBibber 2. 21. ©. 34 (feilt biefe ©eh«KP» 
tung auf. SEBenf, Äöunbt, ©cbneibet unb felbf 
ffiibbet/ welche bie ©efdjichte bet Oertfchaft />«< 
liBheim befchteibert/ rechnen juat eigentlichen 3«» 
gebär, auf Utfunben gefüllt/ nur bie Orte £abi$« 
heint/ ©pacbbricfen , 3cilh«tb , bat Patronat ^of< 
heim/ oerfchiebene ©eflUe ic. & ifl alfo tu un# 
terfuchen , wem 3»ntmern jugebirt hat , ehe et tue 
«Cjerrfchaft Oabigbeim int 14tcit 3abH»»nbert gw 
temmen i|t. sOaoott unten. 

3 ©ent i. c. l. 2hl. ®. 419. ' 

4 ©chneiber l. c. Urf. 9. 2ter ©ag. ©eite 77 litt 
fett bie Urfunbe, worin bie ffliutfebar ber 95urg 
jwifchen Signet, ©emahlin bet ©raf Johann «ott 
SageneHenbogen, unb ffilaria , ©raf ©erharbl oott 
Slienecf ©emahlin/ folgenber ©elfalt aufgenommen 
iff. «SDaj uM ©raoen ©erhärten oon Spnecf Statu 

„men ©lenen unfir elichin Staunen iff gepalten bai 
öorbertepl ber Serauaten unb aKe Seiler oon u n * 
ten an bi| oben utf , alt fpe unterfegepben ift , unb 
bie £ofjlatt oor bem alten Seiler alfo lang 
unb alfo brept aU pne| oor bem nuwen Seiler 
fit an bie Suchin i|t. £s«r»ibet iff unfir lieben ©e» 


1 


Digitized by Google 


100 


\ 


\ 


fmiert uttb Hafter Sfruweti augeoaileit tat 

«£>iu&ertet>l box- Äem natm mit ber ©tnbeu uub bet 
nutve teilet barunbc uttbc »on unten au bi; oben 

i * 

ui ali fpe uiiterfcbeiöcn tü uub bie -fmjlatt sor 
beit nutoen Seiler bij ati bie Sud) in Jfe anno 1347. 
©iebe Sftote 6. " 

•; 5 Siefe ©tammtafel beliebt ftcb ttsar nur auf ba# 

©cblofi ®icFettba<b. £>a aber £abigbeim in Sin« 
febung ber Vererbung auf eine unb biefelbe £ittte 
mit ibr in 33 eriinbuttg' flanb, fo I 4 ft (leb bie 
©tammtafel aueb auf -ßabigbeim antseuben. 

6 ©cbneiberi. c. Urf. j. aten ©ab p- 94 liefert 
biertu bie UrFunbe, worin ber Sbeil bei (Jottrab sott 
cictenbacb fo btfebrieben (lebt: «unb iji bem Sott« 
tab gesatlen bie £of#at ba man tu bem Sor ein« 
gebet in ber rechten /taub, ba bat Sorbufi uffe 
Mt, ali i) ber Surn nf getaut ift unb gein Sott» 
rabg $u$.sori ben £abern, unb wenn £err Sou« 
rab .feelgen ba bunten toalfte ober fle (Erbin :c. fo 
foHte man ein Sborbuf macbett uf bie linferitt 
©»pte, wo man tum Sore eingeet/ big an bie sor« 
genannt Srautoert ©rejtntt son Kinccfe teil/ bat 
ir befebeiben ii , unb wag bie TOutfcbar bem £trrn 
Conrab genug sor fieb« auch fal bie (Porte unb bet 
Sburm gemein fron/ nnb wag (war) bie sorge« 
febriebin «Dtutfcbar ben brei (Pattpcn gcnüglicb 
tu bem male. Unb icb Souge ©alle ein geraepn 
geftsorn (Portner be« sorgenennt £ufeg tu .pabig« 
beim wart gebeifeben tu ber föutfcbar tc. ©ieb 
eben 9 tote 4 . ®iefe SRutfcbar beteugen Sonrab 
son labern unb ©ernbet Äflcbe anno 1369 .« 

7 ©cbneiberi. c. Urf. i. aten ©ag. @. 9 a. ©ebiebg/ 
rieb teil waren Sonrab Röbe- Burggraf son ©Uten« 

birg/ ®ngelb«tb ssn Rofenbacb« •&einricb (Pilgrim# 


/ 


I 


Digilized by Google 


101 


Cberbarb Rübe »ott ©obenfeim, ^«jgttant »onKo« 
fenbacb. • 

■ 8 ©aftlbß p. 93. ■ ; 

9 Safeibfl p. 97. 

10 ©afelbji p. 99. SBoll ©artbeii »on 3immern leb« 
tt mit ®bctbarb ©eben! »on $rbacb itt 3»ift , übet 
Seibeigene ju Simment , welche jener »or feine ®e» 

' riebtibarfeit unbefugt Üben lief. ®ie verglichen fieb 
bflbiit/ baf ©flttbeii fein Stecht »or-.beu ©erieb« 
tett bet ©ebenfe nehmen,' unb bie Eeibcigenett 
; - nicht ferner fettttjtt foHe. ©ie Urfunie, »on 
1368 fejjt «nffer Zweifel, baf (Eber&arb. im ©efi&e 
. »ob gimntern war.. > ... . 

11 .Sffiunbt l. e. ®. 80 «Rote 51. «Unfet C®ertb« 

beim) an bet SBeSe .^abibbetra nttb unfibn Sb eil 

■ i- • «n bem©orf grmmetn, ut»b »ai-lu benfelbtn 

tinferen Sbeilen gebärt.» 

©ebneiber Urft. >' 97 . <■. ,< c. 

Söibbct 11. Sbl* Jk 31 c ■ 
j>iS © eb n e i b e r l. e. P , usi M t Steif ©a|. 

- i - i » * 4 ‘ • l . , l* 4 ’-i ci W' i 


X .. 


wz t&i s vwrjrf 


•f « 
% 


14 ©afelbß p. 122 

15 ©ofelbft p. 126. 

16 STOunbt l. c. liefert bie Uri; oUe. p. *7 ff. - 
>•17 ©ebneiber l. c. p. 63 , 11T> 118. .©afelbß Uri 

2ttn ©ab p. i22.,- J v‘;5:/c -istt 

18 Unter ben älteren ©eßhern bei ©ittbo/ei erfebei« 
<)r ; , ne« fucceffi» bie »on »abenalb, gomtnoon ©tein« 
furtb , ©iitfarb »on ^ertingibaufen, Umtm. in Sieb« 

. | j rf ( t ^ ^ +• t * m •»• p • *f . f > 

tenberg, 4üani ©eorg ©ani ©tabtfebultbeif »on Unt« 
fabt, Äam? »on ©ebau, »on ^aetbanfen unb ®e» 




eretär ätleinfebmibt tu ©armflabt. 


v Ws / , * * ■ • . 


\ 

i. A A .* «i *“* 


* * * * 


*% «I 

v*#t ^ 


» •»« e « •***»•♦*••.* M ‘ » y 

i * \ «je •»u * •>»*#..» •<« e« 


Digilized by Google 


J. 13. 

Sortfegung. 

Sott Um (labt. Unter btefer allgemein gleichen 
Benennung erfchefnen »erfchtebene Slbeldfamtlten; fie 
finb $6$ ft tna$rf$ttnli$ nicht einerlei Urfprunged j« 

einem gemcinfcfjaftlic^en Stamme, benn Weber 2öap* 

« * 

pen, noch ?ehenö»erbdltmffe unb ^eneatogifc^e Data 
•liegen »or, um folc^cö baraud jn fchliefäen. Sie wer« 
ben blo$ bed gleichen SSeinahmend wegen fytv jufam* 
tnengefteKt. SßieKeitht fomint if>re gleite Benennung 
baher, weit mehrere unter ihnen ald SSurgmänner 
ben Stahmen ber 33urg fich jutegten, offne h‘* r m * 
ber angefejfen gewefen ju fepn, noch eigentlichen locum 
©riginia gehabt ju haben. Qrd werben folgenbe ge# 
«ennt: 

, 1) 9>alad »on Umftabt. Stubofyh 9tolad 

Umftabt, armiger, wirb im 3a|re 1361 ald bereite 
»erftorben genennt. Slnbere ^erfonen btefer gamtfte 
fommen nicht »or *. V. 

2) Snigger »on Umftabt. 3m 3ab« 1261 
erfcheint ein Suiggerus de Omstadt ald Stifter ew 
neö 2Imtt»erfartumd. tyltfrmi ifi »on biefer gjamtltc 
unbefannt 

3) ?u»olt »on Umftabt. 3m Sah« 1410 
erfcheint Heinrich 2u»oIt »on „ Umftabt ald rector 
ecelesiae ju OOtarföbef, unb refignirt ald ßauonicud 
S. Victoris extra muros Maguntiae. 3hnt folgte 
äDrtwein ?upolt »on Umftabt. 3« ber Urfunbe 
fleht 3ohann ?upolt ald 3«nge 3 . Diefer Sohann 
war Stabtfchultheiß ju Umftabt, unb ber Sßater bed 


10S 


Crtwein«, Welch (euerer, laut £rabition$buche$ be« 
$teban C6w>«»tflem, im 3a(>re 1478 feinen Eltern 300 
hann Supolt unb 2)»>ne ^letttn ein Slnniöcrfarium 
in ber 'pfarrfird^e ju Umfiabt fliftet. <2rr (larb 1480 

* *4 » 4 

al$ ßanonicuö unb C5n|loö be« ©tiftö Slfc^affcnburg, 

fo wie auch ald £ecan beö 2J}untater Sluvalcapitel« *. 

- 1 • 

tiiefe gantilie fd^cint um triefe Seit auOgefiorben ge# 
wefen ju fepn. 

4) ftulfer ober SSöffer von Umfiabt. Bur 
3eit, al$ 3of>atm SBolfer ju Umfiabt mit feiner (Satt 
tin baö £ofpitalbeniftcium füftete (im 34« 1451), 
wohnte biefe gamilie fefjon in granffurt. £>er ©tif* 
ter nennt ft<h £enne (3ohann) gulferä ©ohn » 0 « 
©roßen«Umflabt, unb Grrjbifchof. ^htoberid) melbet 
feiner in ber S3e|idttigung«urfunbe in folgenber 2lrt : 
»Johannes Volker de Umbstat opidanus Franco. 
furtensU s. 91ach ?er«ner* franffurter S^ronif, 
II. 2^1. ©. 198, gehrten bie SBolfer, bie fich vor 
alten Beiten gulfer ober Roller fchrieben, unter bie 
alten ©eföle<$ter be« <2r|flifted SKaittj. . <Sö wirb 
hier, jeboch nur al« Sache , weiter bemerft, baß fle 
von Umfiabt nach granffnrt gejogen fepen ; bieß nn# 
. terliegt nunmehr nach vorliegenber Urfunbe feinem 
Btoeifel. ®tn Äitian »olfer von Umfiabt, ßlerif 
im erjflift SKainj, erfd^eint im 3ahre 1509 al<5 Ur# 

funbenjeuge 6 . t v . 

. 5 ) ÜPamboIt von Umfiabt. 2>iefe« uralte 
©efehlecht, welche« noch je&t erifiirt, hatte hi« I« 
Umfiabt unfhreitig feinen locum. originis, war unb 
ifi noch hafelhjl, unb in ber Umgegenb bebeutenh be» 


Digilized by Google 




/ 


104 

gfitert, tmb »tele ber ftamir.engrtebcr haben auch 6 .er 
lange ihren SSohnfifc gefaßt, flnb gum ZfciU in ber 
9>farrfir<he beerbigt, haben '(ich bar# Stiftungen 
Verewigt n. f. w. Hai »on wambofttfcbe Schloß 
ftonb, no«b jefct in wenigen Stninen ffc^tbar, in ber 
©egenb non Umfiabt, nnb bie Familie hatte in ber 
Stabt felbß »on jeher ihr eigene« bnrgtnünnt* 
föe« #au« , eine anfe$nli<$e- #ofraithe mit folibene 
Schloff nnb Defonomiegebünben, bie jefjt ein warn« 
toUiföer Seamte bewohnt. Qi iß $ier nicht bie Ws* 
Mt, eine »ollßünbige ©ettealogie anfgußegen, weit 
kte Urfunben hiergu, nach SBerßdberung eine« $atni* 
fiengliebe«, nicht «««langen würben, noch weniger 
eine ©eföicbte ber ©üter »orgulegen. Unter bete 
2Bamboften, beren Ketter I. e. 41. ©t. ®. 151 ff. 
eine «JRenge ^erfonen nennt , erföeint 1250 urf unb* 
lieb £artwtch, genannt ®»f?cb, nnb fein Araber 
SÖambolt. 58e.be erhielten bie fulbißhen Sehen eine* 
©eorg »wt Bhnntern, nnb werben bamit an ben 
©rafen »on Äafcenegenbogen, al« ihren Slfterlehn* 
herrn, gewiefen 7 . Sin anberer gßambolt,. Dtu# 
botyb/ u«b feine ©attin 3utte, erf^etnen 1279 unb 
fdbenfen beut jUeßer ^abenhaufen ©üter gu lieber, ^ 
Stenbef nnb #atnhaufen 8 . SBÜhrenb be« fpitertn 
SDUttelafter« ftnbet man h^ußg ben Nahmen ber 
SBambolte al« Schenfgeber unb Stifter. 3Jgne« 
SÖamboftm war 9>riorin be« bloßer« $&hß.um* 
Sfthr 1403 tJ ; «Sberharb SBambolt, Gomthur.jtt 
SRo«bath »on 1403 — 1451 1 °. Jpocb gldngt ber 
Kahme eine« Slnfelm ßafintir, Änrfürß »on 



Digilized by Google 


105 


$Rainj , befien SS ater @6erhflrb SBambolt/ ^Iffeffor 
beim jtammergericbt ju ©peper, itac^tjer Dtei<h«hof' 
ratb, gewefeit. 3cner war 1582 gefeoreit ^ jmn 
^urfürfi gewählt 1629 / ftarb 1647. @r wirb ab 

lent^alben al« miraculum fidelitatis germanica e itiib 

« 

Nestor principum electorum et Cicero germanicus , 
gepriefen 1 *. 

3hre »orjügttdbften IBefihungen im «mftdbter ßeitt« 
Bcjirf uitb in ber tiaijen Umgegcnb waren unb finb 
*toch jum Kitetfe foigenbe : baö Patronat jur spfar* 
»ei 9teibadb im Dbenwalbe, SSogtei «nb ©runbherr* 
Jidjfeit ju 2BÄ(hter«ba<h «nb fReibadh/ Jp6fe«®efÄb 
It , ©runbftädfe, Bunten, 2Beinf<benf«re(hte «. f. w. 
ju Umftabt, Sengfefb, 2ötebel«bacb , Dberflingett/ - 
©roffjimmern, Sieben, Äleeftabt, wo auch ein warn* 
boltifcbeö ©itrghau« ftanb, jum Zfynt aflobtal , jum 
Ztyil lernbar non gulb (fPfalj)/ (Srbach , Reffen. 
2öaö bie neuen betrifft/ fo finb fte bei SBibber rfi. 
^falj II. Zfril anfgejeichnet. 2Bir werben b>trt «nb 
wieber anberwärt« ihrer al« Sofiaer unb 33ere<htigte 
weiter j« erwähnen ©elegerihett haben. ■ ' 

Sßon Simmerbach- 25a« ©eblofj btefer ffamilie 
ftanb wefilich beim 25ornbiefcr £of, 1/4 ©tunbe 
#on Slmmerbadb. Stetter 1. c. ©t. 4. ©. 213 »er* 
«tuthet/ biefe« ©efdhfecht fep non jenem/ ba« (ich 
non Slmorbadh benannte/ nerfcbtebeit/ inbem jene« 
«in anbere« SBappen gehabt habe. ßolleftor gapeffer 
. in feinem SDtanufcripte «her bie «mftibter ©treitig* 
leite«/ nennt fie ©(helle non Simmerbach.- Urfimb* 
lidh fommtn foigenbe «er: ©oppc non SImmerbadh/ 

t 4 


\ 


Digitized by Google 


106 


Shtrgmann ju SBmtberg 1280, Dt)t$er unb $eter 
$u 2lmmcrbach 1382 12 . «Sie waren fuibifche 5?a# 
faßen, befaßen ^articufargerichtObarfeit unb ©fiter 
ju Slntmerbacb, bie tfecifd bei ihren Cebjeiten, tbcü$ 
nach ihrem ©ribfchen an fcfte gamiiien ber ©anfeu 
von Dfcbcrg, von jjcbcröborf, von 3n>eifei unb von 
gretinb fielen. 3 m 3«hre 1598 befe^te ber ic$gc# 
nannte Slteiiche baö atnmerbacbcr ipubgericbtmit fech$ 
©chojfen. Der ganftfd)e 31 tu bei i fara an bie ^errett 
von ©iefingen, ber jweifcifche Slntbeil an ben pfdiji# 
fcheit SlmWverwefer Jöreutiü», ber freunbifche jur 
#difte an Dr. Davib 9torre4 SSBittwe, jur anbem 
Jpdifte burdh Äauf an ben von $ottwifc. «pfaij unb 
Reffen übten aber in Slnfehung be$ freunbifchen Sin# 
tbeileö b a$ 9?dherrecht , unb fo fam ti bann , baß int 
3ahre 1611 biefe freunbijehe SOiitvogteiiichfeit ju 2/4 
bem Jpattfc *Pfafj , ju 1/4 bem #aufe Darmftabt unb 
1 1/4 bem £>aufe ßaffei juftanb. SSeifce ©emeinherrfdhaf# 
ten fuchten nath unb nach bie übrige SBogteiiichfeit an 
(ich ju jiehett. Doch fanben fie bei Slmtmann Shell# 
«4, weicher ben heberöbor jxfehen Sintheii gefauft hatte, 
nachbem er ju Umflabt auffer Dienftaftivitdt getre« 
ten war, jpinberniffe in ber Siuäfuhrung, bicinbejfett 
um$ 3ahr 1707 befeitigt würben. Sheliuäunb feine 
Sefibnachfofger, ber £ofprebiget Die® unbberÄara# 
tnerrath Äöhier ju Darmflabt, fonnteit (ich blo$ im 
©enuß ber ©efdße, nicht in jenem ber 3uri$biftion, 
behaupten, ©eit ber 3<tt würbe Simmerbach nicht 
mehr alö Sentort angefehen, inbem bie ©emeinherr# 
feftaft felbfi. bie .SSogtcijuriibiftion «bgeheu ließ. 


V 


Digitized by Google 


k 


107 


ttfeic$eö ©cbicffat batte ber breuntintfibe unb gatt(t< 
fcb«, nachher ficfingif<b« Slntbefl. 21mmer6acb erf^cittt 
baber fett bem SInfange be$ 18tcn Sa^rbunbcrt Aid 
gemeinfcbaftlüber ShntSort. 91%« Tretatfd liefert 
ßoHeftor (Saldier in bem mebrerrodbntcit Dianufcript. 

S8 oit 8ren$ba<b bitten ihren SCttfiO in bem 
gfeidbbenabmten SSogteiborfe. Qi erfebeitten 1247 
gfrtebrieb von S3ren£bacb, 1368/ 1371 ^riefend) »ott 
JBrenöbadb/ 1410 ?orenj »on 33ren$batb/ 1449 3ut# 
te Port S3renö6acb/ SDZeifterin be$ Ätojterä jr>5cblt. 
9la<b ihrem Slbjterben erfebeinen bie @<bter »ott Wlti* 
petbrunn ju 23ren<6acb anfdßig. SBabrfcbeinticb Mer* 
fatnen biefe bie 6ren$6a<bif<ben ©fiter l3 . 

25on 3tmmertt. Slnfdßig ju 3imrnern (®rofl* 
jimmern). Urfunbiicb erfebeinen ©eorg »ott 3immern 
fm Sabre 1250/ ^>einricb'»on 3immern, 53itrgmann 
ju ^a&i&bti“*/ trn 3abre 1360/ 2Öofjo ©artbauö 
»on 3immem 1368. ©ieb« oben ©efcbi<bt« »mt £>«» 
bifcbfint. . , 

1 ©üb.®, in. 0 . 396. 

2 ©efeb. bc$ Q3fld)g. 1. ttrf. 0. 336. 

3 ©ub. X. V. 0 . 873. ff. Retter 1. c. 4. $lbtbl. 
0. 156. £)et 0tflbtfcf)uU&ei§ 3o&atm £upolt ton 
Umftabt erfd)eiut 1427/ 1431. 

... 4 Retter l. c. 4. Stbtbl. 0. 142 ff. 

5 £>afelbft 0. 111 ff. 124. . r 

6 ©ub. £. V. 0. 1089. £ie ltrfmtbe bettiff' eine 
/Dienflntutatio« jtteier Settefitciaten. 0. Iren SM. 
©efc&. be$ ^3«(6öau< 0. 160 . £>ort if* (Utt loso* 

I 1089 1U llflUe 

• • •. '< ' • A * 


Dlgltized by Google 


108 

7 SOenf n. ©. ttrfimbenb. 6. 18. Äiefe ?eben ffitb 
»ermutblicb bie uemltcbcn , ne lebe bte SJOambolte 
fpütet ooit Reffet« trugen; • t« finb einige Selbgu« 
ter ju Sieben , 6 ipfunb geller all ©nrggelbt »on 
Umflabt, Jjofe, ©iübien, ©ct'dlle ju ©rofjimmeriT, 
worunter «ueb itt ben Zcbnbriefen ber Urbabniebntett 
genennt wirb. 20 e n f i. e. 0. 336. 9Rot. C.. Utb# 
rigeng oerfauften im 3«f>re 1380 anb 1384 Stilfei 
unb £einticb ©«mbolt mit ©eniQigung be$ ©t«* 
fen Söilbclm »on Äfl&ciicBettbogen alle ihre ©ereebt« 
fame $u ©rofiimmern an ©ngtlbarb »on Sranfcn.- 
fleht , nelcber ira 3<*bre 1403 biefcrbalb bie ®e* 
Icbnuttg »on ©rafen 3»f>ann in. »on äagcncQctP 
bogen nahm. 20 t n f if. 456 . 

8 3 o b a n it e <5 R. Mag. X. l. 0. 9 Io. 

9 © tb fl U n fl t dioeces. Fuld. ©. 182. 

10 ©efeb- bef ©aebgflul i. Z. 0. 368. 

11 3ob««ne< R. m. st. i. @.,910 ff. 

12 Stetter L e. 4. 0t. 0. 213. ttrfunbenbuth 3>f* 
fer 1. ff. 

13 Kettet l. e. 4 . ©t 0. 319. -®<hneiber t « 

Ulf. 3. ©fl? ©. & , • 

§. 14 . 

... . . " 5ortfe?ttitg. 

.. ©flttfett »ott Dfcberg. Stach einer alten £<tnb* 
fcOrift »ott 1628 fott biefeö @efchfecf)t feinen Urfpruttg 
au* ben 3eiten Ä. .Sjteinrichö I. (gmf(er4) h«rleiten. 
Uffein wer möchte auf bergfeichett unbenrfunbetf 
jungen woKcö Vertrauen haben. 2Btr t$ei(en in« 
bejfen hoch biefe 9ia<hricht hier mit, um fte hi« unb 
»ieber ju berichtigen. Sie Ue6erf<hrift lautet: »De» 
flgnatio »om Urfarung , Slbfunfft, unb djerfommen 


t 


Digitized by Google 


109 

beä ebltn ©efcbfecbtö ber ©anfen »ort @anfenf>ofctt 
«nb Dfeburg. 

»Sor uralten 3«iten war nit weit »on ben« Drf, 
ba i$ unber bie Burg unb ©cbfoß D 1 1 ä b u r g ftefyt, 
ein jpoff, fo ber ©anßbof genannbt worbten. 25er 
9ta m fott folgern £off erwacbfen ftpit, weil ber Ur* 
$eber «nb 21 nötiger biefeS £off$, 2lnfang« neben 
<mberm Sieb unb gefligel »iel ©An$ gehabt unb er* 
logen, unb weif fblcbe ©dnf (wie benn begleichen 
gewöhnlich ju tbun pflegen) wann bieffelbige frenibe 
leuf ober anbere ungewöhnliche Zier »ernterfbt, fo 
»obl bet) «acht, alö bei tag heftig jufatnmett 
fchretjen, unb gleicbfamb wie bie £unb gewebret, 
ulfo baß fofief; gefcfjrep in nechjiben angelegen ort 
«rfcholfen, ifl folcher £of von ben benachbarten ber 
©anßbof genannbt worbte«. 

»Die Smtwobncr unb Smtbaber biefcö £of$ wab* 
rnt »orfiebtig unb erwarben (ich »iel ©ut$ unb ei* 
neu große» öejürfb umb' ihren jpof. Son biefen 
Sunwobnern be$ ©anfhofö biefte fich einer mit 9lab* 
men d a r o t u 3 bei bem Srjbtfchof »on 2Bainj a Chr. 
918. Unb nadbbem genteiter Sifcboff a Chr. 919 
Heinrich«« £er$ogen *» @ at bf< n / ben man ben Sog* 
ler nennt, uff beiratb ber ftärfien in Seutfölanb jum 
rötnifchen Äaifer falbete unb Snte bie faiferlidbe Äron 
«ffeßte, bat jich ermelter ÄaroluS mit Bewilligung 
bei ©rjbifchoffö »on ÜJJainh ju Äaifer jQ«inri<0 bem 
Segler (welcher Siabnt ibme »on Sogelberb , uff wel* 
eben <2rr, alä ihm bie 2Babl beö Äaiferthumbö »er* 
fünbt, gefunben worbten, erwacbfen) begebe* unb 

* • i 


t 


Digitized by Google 


I 


110 

(ich btt ermettem Äaifer fo tvo^t unb tapfer »er* 
halten, haß fccr Äaifer ihm. (Sarotud ju einem 
tJblen Änecbt erhüben tnjb befreiet a 921. 3111 bie 

weit aber ermetter ßaroluö, »on feiner Stnfunfft bei 
©anfbofei, naebbem er jtt einem ebetn Änecbt erbt)* 
ben unb befreit worben war, mit SkwiUignng bei 
jtaiferi citt ©anf in feinenn ©ebilb unb 2Öappen ge* 
fitert, ift er nacbmati »on Äatferifcben ber ©anf 
»on ©anfhofen genennt worbten. SBarb atfo ber 
Äaifer, 2>ogter, uitb fein Diener, ©ani, genannt. 

»Unter biefem Üaifer Heinrichen haben bie Sture 
nir ihren Anfang genehmen unb hot fi<h ju biefer 
$eit ber 3IbeI befftig oermehret. @i warb aber bei 
ben Sturniren, bar bei »it gt'trflen , ©rasen , fireit 
htrrn unb »on Stbet erfebtenen, ein großer unterfebeib 
gehalten, bettn biejenige, welche ftch mit ehebrueb, 
tobfebtag ober anbere febwebren iaflern äberfehen, of* 
fentltcb nffgerufen,. unb mit fchmfihU’<b<t ©troff 9«' 
jitebtigt wurbten. Diefer ßarotui ©anß »on ©anf» 
bofen hat Äaifer Heinrich bem SSogter wiber Äbnig 
ÜKubotffen »on SBnrgutib Hitff geteiffet auch bem Äai* 
fer in anbern febwebren Kriegen beigewohnt. Dbge* 
baebter Äaifer ijl gtff. 937 feinei Stlteri 60 3«b r / 
ali er 17 Sahr regirt. 

m 

»Dbgemetter ßarofui ©anf »on ©anfhofen hot 
»ertaffen jwecn Sohne, ßarotum unb Heinrich , bie 
fich gefebrieben ©anf »on ©anfhofen. Diefe beibe» 
haben (ich b^nach ju Äatfer Dtten bem ©rfien, 
$. H cinric b ©obtt , begeben , unb fott ßarotui ©attf 
ber Snngcre, im Ätieg, ben St. Otto wiber bie Um 


Digitized by Google 


fartt fübrefe, geblieben feint. Sorgebacbter 5?enricitd 
©anß »oit ©anfbofen, ©aroli bed dltern Solm, 
war bei Äaifer Dtteit bem ©roßen wol ju £off, 
beßbalb ed ihm ®anfen, uff fein Slnlangen gitdbig# 
lieb »erwifliget, uf feinem »dterlicben ©rbgut, ein 
«belieb 2öobnung, S3urg ober ©ebloß ju bauen, unb 
bat ermelter Äaifer Dtto, fieritacb ermelten §ein» 
rieb ©anfen »on ©anfbofen, wegen feiner gepfloge* 
tten getreuen Dienten, bie ne» erbaute Surg ober ' 
©(bloß gnebig befreiet unb primlegirt a 968. ließ* 
halb Heinrich ©anf »il gebautem Äaifer ju gefall* 
nen unb angebenfben, fold;e 53urg Dttonidburg 
ober Dttodburg gendnnet. Dannenbero ficf> mel;r# 
gebaebtd Heinrich ©anfen »on ©anfbofen naebfomm* 
linge nicht mehr ©anfen »on ©anfbofen, fonbern 
©anfen »on Dttoinöburg ober Dttdburg gefebrieben, 
»on weldhen alfo nacbmald bad ©bei ©efcblecbt ber 
©anfen »on Dttdburg erwaebfen. Diefer Heinrich 
©and »on Dttdburg, ber erfie Slnfdnger bed jjaud 
Dttdburg, bat »erlaffen 3 ©öfme, mit Nahmen ©a* 
rolud, ^cinrtcb unb Dtto, welche fi<b fampt 
ihren Jiacbfotmnen ©anfen »on Dttdburg gefebrieben. 

»SBorgemeltcr Äaifer Dtto ber groß genannt,' iji 
bon Jpilbeberto, ©rjbifcboff ju 9Kain&, jum rörnt* 
feiert Äatfer gefalbet worben, unb bat hernach bie 
laiferlicb Äron ju 9?om empfangen 937, unb wirbt 
genant ber ©roß Dtto , feiner großen Saaten halben ; 
ßarp 973, liegt ju ftapbenburg ober £eibenburg be» 
graben. 


112 


( 


»Daö Schloß Syburg {fl nachgehenbtd jerßort 
unb wiber uffgebauet worbten, unb fyat einer bie£ 
gefchlccht* ju SSeitebig gewohnt, mit Nahmen Mar 
©anß von Dtteburg. Diefc$ atted {fl neben vielen 
anbertt benfwürbigen Sachenn, ußer eines für treff* 
li'chen Mahlrrö (ber in Deutfchlanb, »eiferen 
lanben, in vielen fönigtichen unb für fliehen £ofen 
gewefen unb nach allen Antiquitäten Sappen, unb 
begleichen getrachtet) hinbertaffenen Schriften gejo* 
gen worbten. Sabre alfo ba$ ©anfcngefchlecht vott 
Dttäburg ju 3eiten bcö großen Äaiferö Otto ufffout* 
men a 965, thut btö uff 1628 bem gerechnet/ 
Abel nach 663 3af>r, aber alö fetbe Sbelfitecht wor* 
ben, macht ed 707 3ahr. 

»Die Stabt unb ^faljgraffchaft Tübingen, beren 
gefchlecht noch im lebett unb ihren Urfptuitg umb bie 
©eburth (5hrift befotnmeu , hat ingleichen ihren 9ta» 
men befommen von einem jpoff ba vil Dauben ge» 
mefen ic.« 

Sir fchen , baß fleh hier bie ganje ürrjäblung um 
bie Sorte ©and unb Otto brehe, nach biefer nur 
allein glaubte ber unbefannte (Srjäbler im volle» 
Srnfle, baß ber - Urfprung beä ©anfengefchlechte® 
unb be$ Daberg« fo unb nicht anberö gewefett fet>» 
fann; aber er wußte wahrfcheinlich nicht, baß (ich 
fehr viele be$ nieberen Abel« im frühen Mittelalter 
oft Dhiernahmen gegeben haben ; bie S&rnen vott 
Steinfurth, Äalben von Steinheim , güchfe vott 
9iübeäheim, Urehahne (Auerhabne) von Die* 
bürg foramen häufig vor. . 


V. 


Digitized by Google 


113 


<Sd war ?OZobeget(l fid> fo ju benenne« / batte 
fcurebaud niebtd gemein mit Urfprung unb ©tattbed# 
erbebung ber Slbeiicben, fonbern ’ Saune , befonbere 
zufällige ©reigniffe gaben tndgemein bie 55eranla|fung 
ju folgen Uttterfcbeibungdnabmen. üöad halten wir 
fcemnacb von bem Urfprunge unterer ©anfen, bie 
tturfticb eine ©and im Wappen führen? baß ihr 
ttrfprnng in ber erjählten 3t rt gewiß unrichtig, uub 
baß und berfetbe, wenn nicht Urfunben beffere 2iud* 
fünft geben, bid je$t unbefannt ifi. 2ßir giauben auch 
nicht/ baß fie bie'Grrbauer ber Dtjburg gewefen fepen, 
fonbern haften fie für eine urfprünglich burgmännifeb.e 
^amifte, weiche (ich, wie niete Slbeiiche gethan ha* 
ben, non ber SBurg aid 33urgmänner, nicht ald S3e* 
(Ißer, benennt haben. Süirflich hat ed noch mehrere 
gamilien gegeben, weiche h«r Surgmänner waren, 
tmb eine barunter , bie fi<h fogar non ber Dttodbnrg 
-i- um mich bed obenerwähnten Söorted ju bebfenen — 
benennt hat. ©te nannte (ich 3» f*3*« (3«idcben) 
non Dttodberg, uttb wirb umd 3ahr 1263 burch 
^artwich 3i(i<b, 1282, 1291 burch Dtubolpß Bi* 
fichin non Dtdberg ur funblich befannt '. S?eibed, 
ber Jlhiernahme 3<if*«b/ «nb ber 3«fa$ non Dt* 
todberg, fegt auffer 3weifel, baß bie ©anfe aud 
Sefifcern eined ©änfchofrd — warum benn nicht ©änd« 
hirten ? — feinedweged SBefifcer einer S5urg geworben 
finb, baß nietmehr umgefehrt, aud ben angenommen 
tten gamiitennahmen bie bed burgmännifeben jpaufed 
ober #ofed (©andhof) unb aud ben burgmännifeben 
SDienjinerhältniffen tu ber Slbtei guib, weiche boeß 

U 8 


Digitized by Google 


114 


nrfpriinglich btt 23ejt£erirt gtwtfett tff, her votlfldu* 
bige 9iahme gerate fo entjfonb, tute jener ber 3ei#* 
<t;en von Cfcberg. . 1 

Steö bie in ber ©rjdhlung genanntcu erffen ©an# 
fett 6etnfft, fo mochte ich lieber bie Urfunben feiert, 
worin beren Nahmen flehen , af# tiefet glauben. — < 
3u jpeinrich# 1. 3*Oen benannten fld) bie Slbelicbett 
noch nicht einmal von ihren S?ejtgungen tt. f. w.; 
bieß gefdjah erfl feit bem Uten Jabrhunbert, tote 
Ware t# alfo möglich, fclbft tureb Urfunben auf# 
JUare ju fotnmen? SSelche# atcltrfje £auö fantt 
überhaupt feinett Urfprung nur bi# jurn loten Jahr# 
huntert jurücffüfjrcn ? Schlage man hoch ttur bie 
Sßerfe ber ffcißigften gbrfcher, eine# 23obtnann, 
2&ehf; nach, fonntert fte bort fefjon Quellen ftttben, 
•ber mußten fie nicht erfl insgemein vom 12ten ober 
13ten Jehtbunbert ihre Genealogien anfnüpfen? 

Sie erfle urfuntliche Nachricht von biefemGe* 
fchlechte enthdlt ein Socument von 1246, tvo jp er« 
mann ©an#- von DtSberg (miles) genannt wirb, 
ltnb neben einem anberen, milea,, jpartwich von 
Dtäberg vorfommt ■*. £>b bie ©anfen von 2Öe« 

ttigenumfiabt, beren Safepn burch Sonrab 
©an# im Jahre 1380 uttb 1382 befannt wirb 3 , jit 
bemfelben ©efchlecht al# 3lfl gehört haben , idßt fi$ 
nicht beflimmen; bei Mangel an Steppen unb Sie# 
geln ber festeren, fo wie folcher Urfunben, welche 
ttuf ftatnilieitjufammenhang führen, reicht bie ©leich» 
heit be# Nahmen# nicht ju, folche# nur $u vertun# 
thttt. Sie ©anfen von Sßberg erfcheinen im ÜSit 


Digitized by Google 


115 


\ 


/ 


telalter tit jahlreichett bahnten ihrer 3Jad&!ontmett. 
«JRebrere unter Ihnen waren söeamte, ©eiftliche unb 
hielten jich meiften# in bcr 9iabe ihrer anfebn liehen 
35eft&ungen auf. Diefe lagen tbeil# int Sejirfe »on 
Umftabt, unb ju Umftabt felbft, thetl# in bem an«, 
grenjenben Dbenwalbe. Der Drt 9taufeß gehörte 
ihnen mit ©runbherrlichteit unb nieberer ©erichtäbar# 
{eit ju, unb fte trugen ihn al# altfulbifthe# Sehen. 
Dieser ©an# taufte im 3af>re 1357 ba# Dorf 
Dbernaufeß uub 1359 jwet ©üter ju SRieber« 
naufeß, weiche jufammen Witter ©6erharb dtilian 
al# fulbifche# Sehen, befeßen hatte, ade# jufammen 
für 2400 fieine ©ulten (^forenjier) unb 650 <pfunb 
fetter. @r i ieß ftch . fofort bamit von gulb beleh« 
neu 4 . 3m 3 ah re 1376 tauft berfetbe Diether ©an# 
einen £of ju 9laufcß, welchen #an# Heinrich unb 
©ermann ©rau# befaß, für 600 glorenjier, unb 
laßt ftei; ebeitfad# bamit »on gulb belehnen 5 . , Sin 
pfdljifcher Sehenbrief, nach fnlbifchem Sehenrechte er* 
th eilt, »om 3ahr 1398, giebt un# ben Umfang alle? 
Sehenflücfe an, welchen bie ©anfe »on, wegen ber 
S3urg STfcberg im S3efifc hatten, -.fiefutb. »2 dQÖfe 
ju 9icufeß über .fröcbft gelegen, mit 2 Wölbern be? 
hohe unb SDiittelharb; ba# Dörfgen SReufeß mit 
Subehörungen , Bthnten ic. ; 2 #öf ju -Slmmerbach, 
welche bem Dieter unb *peter »on- Simmerbach gehör« 
ten: 3 c hnten ju .Umftabt auf etlichen Weinbergen 
unb Slectern; : Jpof bafelbft, ben Schultheiß Supolb 
inne hat; ein halber £of ju SBreitwiefen, . al# <pfanb* 
heftgthum; ein halber #of ju §ahi|heim; »erfchie* 


i 


116 

** 

' bene 9f<»enuen ju ^feeftabt; ein £of, 6 9W. 2Beiu? ; 
, berg, 33iertbcil am großen unb deinen 3d>nten, »er? 
ftbiebene jjofßdtten ju 9fieberfltngen ; 2 jr>6fc $u. 
#abigbeim unb ÜBiebelSbacb ; Äorngülte ju Umflabt; 
jweg #ofe ju fengfelb.« SBerfcbiebciie tiefer S?e« 
figungen b«N<u bie ©anfe tbeilS fduflicb, tbeilS 
pfanbroeife »on ben üöambolten inne 6 . Tu'efe Sic« 
guijitionen falten ineiflenS in bie 3«it bcS Diefber 
©anS unb feiner ndcbiten Nachfolger. Um biefe 3ett 
fcbeint bie Familie im ballen ^lor geflauten ju 
haben, unb jie erhielt fi<h barin bis in fpdtcre 3ei» 
feit Durch 3ot)ann gj2eifacf> »on £rumabten, 

bem legten feines (Stammes (umS Jahr 1509), wur» 
ben bie ('eben ber ©anfen gcmeinfcbaftlich mit ben 
©eiliitgen »on Slltbeim, namentlich Jacob ©anS unb 
©eorg ©eiliitg »on Slltbeim, Slmtmann ju Seligen? 
flabt, auf folgenbe 21 rt »ermebrt. SPeibe erhielten 
«IS £rdger ber beumabtifchen binterlaffenen weiblichen 
<5ol(ateral»er»anbten baS halbe £>orf ÜNittelfiitjig, 
»erfchiebene #ofe $u ©eorgenbaufen, Nicgen, jpeu» 
hach/ gering (am legten Drte £auS unb £of, 
SOiünchSberg genannt), ferner jene ©uter, welche 
Heinrich ffiambolt »on ber *Pfalj .als fulbifcheS ?e» 
ben trug, unb welche ihm »on ben jpeumabten »er» 
fegt worben ßnb, nebmlich einen £beil »on 3Wit» 
telborf dfinjig unb »ergebene bafige 92e»enuen \ 
SDtit benfelben üebenßucfen würbe im Jahre 1654 
Johann fpieifbarb ©anS unb ©iinther »on Diübig» 
heim ebenfalls pfdljifcber SeitS belehnt *. 


Digltized by Google 


ii? 

Sie 21ttobial&e(it$ungen waren ttirf>t minter 6c* 
t>eutenb; bie' ©ante batten foId;c in liegeitbcn Oft* 
tern unb SRcncnuen in ben weiften Cerfern ber fScitt, 
wie einige »or mir Itegenbe 2lbminiftration$recbnuit* 
gen feiner SSormünbcr beftdttigen ,J . 

3m 3al;re 1694 eriofef) biefeä 2Jbelgefcblecf>t wif 
tiem am 25ten SBiaq ju Umfiabt fiitberloö »erftor* 
fcenen 75i&t>rigen 3oban« SSltffiarb @an$. IDt’e* 
fer fe|te , lange »or feinem 2obe (im 3<*b*e 1679)/ 
einige if>n betrejfenbe ^erfonaltcn, cigcnbAubig jn 
tem @nbe auf, baft fie bei feinem fitnftigen SBegrdb* 
itif? t)om Pfarrer abgelefen »erben möchten. 33a$ 
Original liegt oor mir. 

a 

1 ©ilrbtweitt Dip. Mog. II. 308. 

91 etter L c. III. 0. 240. 

(Subenud V. ®. 775. 

2 ©Cbattrtöt dioecocsis Fuld. 0. 277* 

3 Urf. toyogrophifeber £beil giff. 1. 91. 20. 22. 

4 £ U b e l p b d. jur. fern. ill. Ap. p. II. ®. 237. ff. 
5)ie.£>öfe ju 9}iebernoufefi bieüen bal Sittben ünb 
©efillbarblgutb. 

5 £)ofelbfl ®. 238. £>er £of bief* £euni(&luufa|te. 

6 £)ofelbft ®. 238. 

7 Safclbft 0. 240 ff. 

8 S>afelbft 0. 241 ff* 

9 £)iefe SXccbnungen gebären in bie 3eitpc rtobe bei 
30jäl)rigeH Äriegel. 3$ tbeile ou* ihnen folgen* 
be 9ictijett mit: Rechnung oon 1631 — «m 
©ein 21/1 Juber hoben bie ®<büerbacber uff ab« 
fcblag ihre fc&ulbigen tyenfion geliefert. — 3n>ei 
Suber ©ein hoben bie (Eleeftäbter uff abfeölag il)» 
re tyenfion geliefert. — 3* 3* *633 betrug bi# 


i 


i 


Digitized by Google 


118 


®elb<tttttflfime 3043 fl. — &ie ©atififcfte ZBcinlct* 
ge |u UrnftaM, SXeibacb unb £eubacb ertrugen * 
1633 9 Juber 11/3. — $tt Städten gicngeit ein' 
378 $Utr. Äortt, 49 3)Utr. ©erlle, 26 ©Utr. 0j>ci* 
gea / 202 OElir. Jparcr / 21 ©art e, 42 0t. alte uuh 
60 0tucE junge J>u!)itcr u. f. w. £ie Siustgab er * 
reichte ftuiu jur «pdlrte Den betrag ber Cüttnab* 
me. 3n ben 2lu$gabj>o(ten oon I63'i fomiucit fol* 
genbe »er: 5üttf Ohm 5Qcitt »erlauft, bic Obnt 
tu 4 fl. 3 Ohm 8 Viertel feitibt bureb bic 3uit* 
fer Vormünber bet 2lbl)iruug bre^jabriger SKecb* 
ttung unb Veftctfutrg neuert Äeller$ getrunfm 
worben. — 2 Viertel 1 9)taa§ Söettt i fi getruttfen 
tvorbten al$ 3unfbet SHobentleiri neben feinen 
Wienern «Ubier gewefen, 11 $iaa§ Söein getrutt* 
fett, nl$ 3unfl>er SRobenjtein, Sucher Vabettbau* 
fen, 3uttfer £cbcr$t>orf am 29. Sutti bier gemef* 
fett. — 15 Viertel 3 SDIaafj (63 Oftaafj) ßnb ge* 
truuten worbett bureb bie Sunfer SJortuünbef un& 
tte abelicbe SBittwe ju ^abi^betm »om 8. — 11* 
■DFtober uttb fo noch Diele attbere abnücbe Quatt* 
titiltett nach altteutfchem brauch. — 5)er@tabt* 
fehlt Ithcifi 3 o b « ti it ©eorg ©antf übernahm* 
bic Verwaltung Dc$ abelicf; ganfrfcbeu Vcrmo* 
gctt$ »ott 1635 — 38, wie er tagt, nicht um 
33rob»crbtertft ;u tnacbeu, fotibettt au$ OlffcFtioit 
tutn 3nnfber. — 3n feiner 9iecbttuttg jtttbe id> 
unter attberett ftolg-pubeo: «ber junge Sunfbct 

Sobatut Vleifbarb ©aus ift bet mir itt ber $oft 
gewefett »ort 20. 070». 1637 biä 25. 2lug. 1638# 
fomit 40 SBecben, jebe woeb 3 $blr. tbut 120 
£blr. ober 180 ff. hierunter ift nur begriffen 
alle* (Ejrtra 4 fo gwrfe&eit ber söiabbttt »orgegattgen. 
Stent waö jeweilen iittf Su'tfcrl £au$ (Kbolet 
worben, wich«* bann alle* Hiebt «ffgrfcbncbeti 




Digitized by 


119 


Gerben, fvnbern ^letuttter Be0ti?Fetf fcpn folle, 
will vermeinen, ei fei)c bei btefer teueren Seit 0 
nicht ittviel, ba bai CDU tr. Äorrt 12, 15 , 18 fl. 
fin iPfunb Sletfcb 5, 6 2tlb. r ein $9 1 2llb. ße* 
flolteit uub begleichen. Unbt bann ba jetveilen 
lic Xraftation etwai fcblccbt cjcroefei« # fo ift bin# 
Segen im Brunft? jfein ?iel gehalten worben.» — 
Serner ei ba: iu £>armflabt verjebrt im 

«pirfcb in 3 £ag (vom 18. . Sehr. 1638) 4 s J3crfo^ 
neu, 2 opfert) 17 fl. 27 2Ub. tiefer 0tabtfcbult* 
6ei§ ©alt*, welcher noch im Jahr* 1665 uttb 69 

tirfunbUeb vorfommt, ein Stöattn von ©rubitivn, 

# * 

anfel)cn uitb Vermögen (er war ®eff$er bei £il i* 
tofei), war ein 2lbfommlittg bei alten 53oppv 
€$aui von Otibcrg, {welcher im Jahre 1459 unb 
1463 feilten mit ©ligüt (€lifabetl>) eräugten Äin* 
hern, £)ttilie Johann unb £a:ti, ein 2öol)til)aul 
ßu Umflabt unb alle feine fabrettbe £aab bei ©e# 
rieht übergab uttb vermachte. 0. SXetter Lc.lV. 
0. p. 193, 196, 181. Jn ben Jahren 1491 — 
4496 erfc&eittt barauf ein Johann ©aiti, 
jpfalgifcf)cr Setter; allen Umilänben nach war el 
einer ber brei obengenannten ©efcbwificr. fetter 
2. c. 0. IV. p. 169. 

$5ei £ubolpb Z. c. ap. p. II. 0. 128, gefebiebt 
eine* ©eorg ^kifbarb ©an* von Otiberg €rwäb* 
ttuttg, welcher, ju J^abi^beim wohnhaft, von ben 
Jrartjofert erfcblagen worben wäre. €r habe, wirb 
weiter bemerft, feitte 0öb«r hintcrlaffctt, fonbem 
Kochter, welche hie fulbifchen geben empfangen 
hätten. $?ir fchetnt, ba§ er Sateribruber von 
Job. ^leifbarb ©an* gewefen i(l. 


120 


5* 15. 

« • 

Sortfrguito. 

f 

©rafett »on 2Dertbb«»nt. Sluffer ben im tt* 
fltn Xbtile <S. 11? , 265, 277, 9i. 19 unb 20 an# 
gemerften betrdcptücben löepfcungen In ber ©raffcpaft 
befahlt fie ju Schlierbach ten Äircbfafc, 
ben (ie bem ßonoent ju SNoebach im 3abre 1218 
iberließen Cf. Urf. 3iff. 6 beö 1. ; ferner 

bafelbji einen halben £of unb eine halbe 9Jiftbfe, unb 
einen halben £of ju Uangftabt, »eiche Stücfe im 
3ab« 1393 ©raf 3obann »on 'Bertheim bem 3o* 
|ann ©eiling non anheim ju l\beit giebt l . 

Dpnaften »on ©ppenpein. £a$ DorfÄfee» 

m 

ftabt gehört »on ben dltepen 3eitcn her ju ihren roeit» 
Idupgen IBepbungcn, unb »ahrtcbeinlicb haben pe e$ 
»on ben ©rafen »on IBerbacb erhalten. £ap bie 2(btei 
gulb feine Siechte $u Äleepabt hatte, fpricht für beit 
urpdnbigen SBepß ber ©ppenfteiner unb ihrer 9Sor* 
fahren. 3m Sabre 1270 erhielt ©lifabeth, 2Sitt»e 
©erharb$ II. »on ©ppeitßein, olö ÜÖittbnm bie 3n* 
tereffen »on 1400 3Rarf unb »urfce bamit »on ber 
eppcnpeinifd& gottfriebifchen ?inie auf bie Dörfer 
SioDenfchcib , Delfenhein, dboßhein, dtleepabt unb 
^ainpabt fo lange nuhnieplich angemiefen, biö ba$ 
Kapital abgeldßt fei)« »ürbe. 2öaö bie ©eriebtä» 
barfeit betraf, fo »urbe bie nicbere ber 2Bitt»e eben» 
fall <3 eingerdumt, bie bobe ßentbarfeit blieb aber bei 
ber #errfcbaft 3 . ^Demnach »ar Äleeftabt • bamalS 
»och fein umpdbter gentort. 3m 3ah« 1359 »«gleicht 


Digitized by Google 


121 

Ulrich »on £attati feine« Neffen @6er6arb »oft (Sppen* 
(lein mit 3ohann SBretttocIin »on #omburg über 1 030 
spfunb fetter, gegen bie ibm ßberharb feinen jg'of 
|U Qffcnhtiin, bie Dörfer Äleejlabt uttb 21 u b c i in 
»iberrecbtlicb »erfefct batte 3 , unb im 3«ht* 1403 
»erfauften ©ettfrieb, unb öbcrbarb »on (Sppcn* 
(lein an £crrmann »on Farben nnb Gonrab Ärieg 
»on 31 It beiui für 1000 fl. auf iöicterfauf nnb (?in* 
lößung in gleicher ©umme 4 . Die Sinlojjung er# 
folgte jwifeben 1403 unb 1495, benn in tiefem 34* 
re »erfaufte ©ettfrieb »on (Sppenflein ba$ Dorf 
Ätceftabt an Dleinbarb II. »on §anau , »on »elfter 
3eit an e$ junt erflenmale ber ßent Umflabt einocr* 
leibt »orben ifl 5 . 9toch im Sabre 1481 erscheint 
fibtigend ba$ eppenfleiniiche fpauö mit ber 5Kc»ntue 
eines halben ©nlbenS 3'”^ berechtigt, womit ©ott* 
frieb »on (Sppettßein ben Heinrich »on Safcn be* 
lehnt 6 . Diefelbe Urfunbe, welche biefe 9?achricbt 
enthält, nennt auch noch anbere, weit beträchtliches 
re Seßfcungen im ßentumfange. Dabin gehören ba$ 
Sanbfiebelgeridht mit 3u6ehör ju £arprecbt$baufen 
(#arper$hau|en), 15 Viertel Sein unb 101/2 ©c bil» 
ling jährlich, ju Äleinumfcabt fattenb. Heinrich »o« 
Safen trug jie 1481 ju Sehen. Ungebrucfte Urfun* 
ben 7 melben inSbefonbere »on biefem größtenteils 
eppenfleinifcb , gewiß ju 2/3, gewefenen Dorfe fol* 
gtnbe SRotijen: 3m 3a|re 1437 belehnt Crppenflein 
ben ©eiling »on SHtheim mitftarpertSbaufcn unb 2llt* 
heim ju ihrem Dheile; 1464 »erfaufte ber »on Sa* 
fen baS eppenfieinifch« Seht« ju £arpert$haufen unb 


Digilized by Google 


122 


-Slltbeim bett »ott Sorfelbett, welche 1467 wahrfcbeiitri# 
btefelben fRedjte wieber an Sppenflein jurücf »cräuf» 
fern, unb »ermutbltcb jtnb cö eben btefe(6en Seft^utt* 
gen, welche im 3<th re 1481 »on .<5ppenficin ben »ob 
SBafcit jw Sehen übergebe« mürben. Um biefe Seit 
war biefer Ort breiberrifeh , «nb jwar mit einem 
fTbeile, ben grieferid) »on 2Bafen im 3abrc 1461 al$ 
eppenfteinifchecS Sehen ben »on Sorfelbcn, biefer 1467 
ben fjiervtt »on @ppen|tein «nb enblich aud> biefe ax 
äSaiti>afar gorflmctfler »cvfaufte, welche 1541 ba$ 
$auö #anau an (ich brachte; ben anberen £betl 
befaßen bie Krieger »on Slltbeim, ben britten bie 
©eilinge »on Slltbeim ; jenen gab, ju <?nbe bcö I5ten 
3abrfmnbert$, Heinrich Krieg »on Slltbcim an gNainj. 
3m 3«b rt 1501 aeguirirte beibe festere ©raf fPbt» 
lipp »on $anau. ?{acb einem Kaufbriefe »on 1585 
wirb »on einer alten SBurg ju^arpertöbnnfen 
gerebet. jparpertöbaufeu war bemnach nur jn 2/3 
feit 1501 jur ßent Umfiabt gehörig. / SSorber gehör» 
te eö böcbflwabrfcbeinlicb , wie Kleeftab t, mit ber 

Obergcricbtöbarfeit ju einer ber eppenßeimfcben 
Renten. 

Sßon Sfibeldh«»»» wnb »oit tffiafen befaßen 
um« 3abr 1417 8 ©üfber $u Sangfiabt, nebmlich 
einen £of, 16 S0?altcr Korngüft bte »on ben Diö» 
bern fallen, alle Stufen um bie $3urg Schlierbach, 
Bfbenb in bem #ain, SBcinjebenb $u Cangftabt um 
bie öurg Schlierbach. Sie Ofe^te waren ^anauifetx; 
j^eben. 


\ 


Digilized by Google 


123 


©cbenfen'»»« Grrbatb. 2Ba« biefe an ber 
jöerrfctjaft £abil;beim befaßen, ba»on f. oben bei 23if» 
fettbad;. Sluffcrbem hatten fie al« fulbifcbc« Sehen 
«inen übeil Bcbntcn ju Untftabt, eilten itaibett £of 

bafelbfi »or ber ©tabt mit ben 3tu(fen<icferit (bie an« 

/ 

bere jrufafte gehörte ber ^falj), jwei übeile Bf^nb 
gu ©pacbbriufeit unb 3«Ib ai & 9 * ferner einen £of 
gu Dbcrflingett — nach Slßibber. 29a« fie in @e* 
©rgenbaufen befaßen f. oben bei ©icfcttbacb. 

Äricg »on 3(itbeim. ©. oben »on Grppcn* 
flcin unb »ott Stcfenbacb. 

©eiling »on Slltbcim. ©. oben »on <5pfocw«s 
fict'tt, ©raf »on 2Bertbeim, »ott ©an«. Siucft befa« 
fen jie ben ©rünbeferbof unb ©üter in beut Sorfe 
Söreitwiefen. festere« erfebeint unter ber Benennung 
villa Breitwiesin im Sabre 1314. Sie Sibtci gttlb 
gab hier ber 2Dittwe be« Cüonrab 2Bt)fe (Jinfünftc 
»on einer bort gelegenen 9)1 ü b 1 e ju eicbcrger 
SJurgltbett- Sa« 29ort villa bebeutet bter uttftret» 
tig, übcreinjlimtnenb mit ähnlicher Scnettttuitg anbe« 
rer Sörfer, ein Serf. 3t'arf; einer Urfuttbc »on 
1390 befant Steuer ©an« einen »on Heinrich 2Öanu 
- bolb »erpfänbeten ^af6cn jjof ju IBrcittoiefett , eben# 
fall« al« ofcbcrger Surgleben 1 °. 2 >ic 3Jbtet gitlb 
febeittt b‘ f r am (lärfften berechtigt gemefen ju fct;n. 
Sa« Sorf ging au«, man weiß nicht wann unt> 
Wie. Sie ^Bewohner gegen fid; in bie benachbarte« 
Serter äfleinumftabt , Kleben }tnb äileeflabt, welche, 
laut ©aalbuejb, ben,breitwiefer2)rud;al« gemeine 9fiä,r» 
fer im S5efi& batten. Ser an ber ©teile be« Sorfe« 


Digitized by Google 


m 


öbrig gebliebene £of, beffen ©ebAulfdbfeifen im Sa^re 
1817 nicbergeriffen werben finb, war gewiß feit 
1423 (5tgettti)um ber ©titinge von 2lttf>eim. Mut* 
furfi Subwt'g IIT. belebnte im befagten Sabre ben [Ru« 
bofpb unb ßonrab mit bem ju biefem ^ofe geböri# - 
gen SBeibrecbte. 

58 on 28afeit. ©. oben non Grppenflein. 

©rafen von Äafjenellenbogen. @. oben 
von üßambclt unb §. 4. Sie befaßen a($ fu(» 
bifebe (pfAijifcbe) 58afalfcn einen ^of ju Umßabt, ber 
nach Dict&erö V. 2 ob an lUricb Jperrn von Siefen« 
ba<b fant ll . 

SBon gfranfenfleitt. @. Oben von Süfenbacb. 
Slucb befaßen fie ©äter ju SReibadb, öifenbacb/ Sie* 
bigbeim. ©. 1 . Ztyl. ©. 341. 

Älebifc von [RalObacb. 3w$b*n SBMebeW* 
bacb unb Üengfeib lag ba$ Dorf 9lal$ba<b , wo biefe 
gamiiie anf&ßig gewefen iß. Die ©egenb, wo bie« 
fe$ auögegangene Dorf ftanb, brißt man noch iefct 
bie 9ial$bücb unb gehörte ju bem ebemafigen 
Dberamt Dfcberg. 9tacb bem Decretbwbe ber $err« 
fefjaft Sabenbaufen vom Sabre 1560 ff. waren bie 
Älebi&e wegen ©üter ju [Raiöbacb battauifebe 58afaf« 
len. Sn ber ßent Umflabt befaßen fie einen jpof ju 
Umflabt, von welkem Sonrab Äiebiß im Sabre 1263 
bem Äfofter ©cbmerlenbacb eine jährlich* [Revenue 
von 8 9Mter Äont fdbenfte. [Retter 1. c. 4te 
Sammlung @.215 fieflt ihre ©eneafogie unb Se« 
ß&ungen jietnlicb ausführlich bar. festere |>ier ju 


/ 


\ 


Digltized by Google 


' 125 

tofeberfjobfen , ift tun fo mehr überflfißig , a(6 jie (ich 
titelt auf bie Gent Umfiabt bejiebrn. 

©rofcblage »on Dieburg befaß«« 1/3 be$ 
Dorfes Dierbach mit 3ubeb6rungen unb bafelbjt 12 
SRorgen ffictnberg. 3lnf ben britten £bei( be$ hog* 
teigeriebteö tn Älernumfiabt unb Glichen machten jie 
Slnfprficbe, womit (ie im 1759 »on D^^einpfafj 
auObnicfltdb belehnt worben jinb. jpeffenbarmflabt 
Sinterte bie hele&nung, tnbem jie ber Domamai* 
©cmeinfd&aft im ßent Umfiabt geffifirbenb erfebten. 

Die 2Beifen »on gauerb ach ju JKeinumfiabt 

* 4 

mit ©fitem unb ©effiliert berechtigt, unb jugleicf) 

4 * 

fPatronatOberren ber in ber bortigeit spfarrfirebe be* ’ 
ftnbltcben Slltarbeneftcien S. Nazarii unb B.. Ma- 
riae V. 12 

Unter ben berechtigten - fontmen bin unb 
wieber »or, bie »on #aumaben, »on haben* 
häufen, Ulner »on Dieburg, »on höcbeö, 
©<be(me »on 33erg, »on 32 oben flei n, »on £a* 
bern, Sltabenolte »on Dornberg, »on #irf<b* 
horn, ©ure (@aue,r) »on 32 i cferSbaufen, 
»on Oiiebern, »on Slumann, »on3lne»elb (bie 
ihren ©i& bei bem Dorfe 2lnel$bacf? , b. i. SlnefelbS* 
bacby bitten) , »on jjeberöborf, ba$ £>ofge* 
riebt ©ebaafbetm. 

hon geijilicben ©tiftnngen waren berechtigt : 

Slbtei Slmorbacb ju ©cblierbach (aut einer aU 
ten XrabitionSnrfunbe be$ 9ten unb loten 3abrbun* 
bertS , )U welcher ,3«it eine Nobilis Irmengard ihre 
©fiter fchtnft * 3 . .. 


z' 


Digilized by Google 


126 


t 


©tift Slfcbaffeitburg. $of ju Sengfert».' 
Äirdjfafj ju Umfiafct unb ©i'Oßjtmmcrn , bcn früher 
gutb befaß. • . * 

Älofier jj> 6 c$ ji. Äircbfaj} unb ©üter ju Seng# 
felb. 

Äfojler ©d?mcrfenbac$. ©. jftcbtfc wn 
9JaI$bacb. . 

sprdfenj ju 53abenbaufen. &icttenuen ju 
©ebaafbetm, Sangjtabt, ©cblicrbacö, Sieben, £Ice* 
flabt, Äleinumftabt, JWeibacb, £arjjcr$l>aufen. 

1 «Xetter 1; c. IV. 0. 365. 

« 

2 5öenf 2lb&artM. oo« €pp£eiit 0. 46 jf« 

3 SöettN (Eoilectattieu (5Kanufcnpt). 

4 ©cntenbtrg. Sei. jur. T. V* ©. 559. 

5 0. utttett Bei SJSabertbaHfett. 

6 ©enfenberg l. c. T. II. ©. 103. 

t 

7 2Öoüori icb ard)iüarif<&c (Eptracte befi$e v 

8 0 e u f,c ti b c r g 1. c. T. II. 0. 65 ff. 

9 fetter 1. c. IV. 0 . 290. 

10 0 cb a it n a t Cl. Fuld. 0, 346. 

£tibolpb 1. c. ©. Q3Q. 

11 29 e ti f I. 0. 327. 57ot. e. 

©djttei&er !. c. 0. 34. ; ‘ 

12 ÄleimirafH&ter ©eru&wbud). 

13 ©Iöp|. Hist. Araorbac. UrfUttb. 0.19. 57. VI» « . 

' • % A 

■ * * • J 

: ’V ■ $• . 16. _ „ ; 

©efebtebte ! uittet Sturpfalj uitb .fjeffett feit, 1521 bi* ja 
€ttbe bei löten 3abtbuitbe»,ti. ** 

Saö merfuntrbtge 16te Saftrbunbert tft «udb fit 
Uinßabtö @cfcf;icf)te auögejei^net, 3« feinet ^etio» 


127 


tot bringen jlcb fo »iefe wichtige Gegebenheiten , Hm« 
Änberungen in ©ittcn, <§nltur, politif unb Serfafo 
fnng jufammen, alö in biefer. Ute baierifcbc $ebbe, 
womit fte beginnt, tote Deformation , toic häufigen 
Gcftljöerättberuugett «nb Gerpfänbnngen , bie »ielen 
©treitigfeiteti unter ben ©emeinbevrfcbaften, womit 
«« enbigt unb bem 17ten Sa^rjjttnbert bie ffortfet* 
jung überliefert, aße« biefe« bitbet ein fo faebrriebe« 
©aitje, rücfroärt« unb »ormärtä.in bie 3«*t cütgrei* 
fenb, baß eine ©efebtebte Umjiabt«, vorn 16tett 3af>r* 
^unbert, jene aller 3«fcn beinahe umfaffen würbe. 

23ir betrachten jeboeb h* er r nach Slnlagc biefe« 
SBerfe«, in (Irenger Dehnung ber 93ertbeilung aller 
©cfcbicbtömaterialien biefe 'Periöbe , ju ber wir bureb 
©ntwicfclung gediegen (titb, fttr ficb allein, unb ge« 
ben bann »on ihrer Stufe weiter aufmärt«, nach 
ben Gegebenheiten ber neueren 3*ite»t, womit eben 
biefe« ©ebeibejahrhunbert beginnt. 

2öir wiffen,. baß in ffolge ber baierifeben gebb e, 
bie Sent Umjiabt nach ihrem ganzen Umfange burctj 
Eroberung an ba« jjau« Reffen fam. Diefeö iSaitö 
blieb bi« jum Sabre 1523 in helfen afleimgem um> 
umfcbrditften £crritorial<S3efr&, wie ihn ehemal« bie 
©emeinherrfebaften jufammen auöjuüben berechtigt 
waren, mit einjiger 2lu«nabme ber £ierrfdjaft bä* 
bihhetm, bie febon im Sabre 1510 reflituirt werben 
mußte. Da« Gerbältniß ber SRebiatberreu war habet 
itTbiefer periöbe jmar baffelbe, wie frttberbin, aßein 
ba bie neue ßentberrfebaft für ficb felbjt ftänbig ge* 
worben iß, fo tonnten bie centherrlicben unb terrü 


Digitized by Google 


128 

\ 

torialett Rechte mit bem teile« (Erfolge gegen bir 
aufilrebenben SSogteiberru erweitert unb au«geu6t 
werben, SBaren feit bem Sabre 1450 tote dentartifef 
auf 19 gatte auögebebnt, weit fte bureb toi« prdvalt* 
renbe pfaljifcbe ‘territorialbobeit wegen ter digenfebaft 
alö fulbifebe (Erwerbungen babtn, bei jletö waebfenber 
dultur, au«gebebnt werben fo unten, fo tonnte e« 
nun au<b fieffen , vermöge be« eroberten i S?eft(?e«/ 
unb e« ift falfeb, wenn, wie fpdtes verfontmen wirb, 
angenommen werben will, baß Reffen in ben banautV 
(eben SKitbefifc von Umgabt alö limitirte detttberr# 
febaft eingetreten fey. 

£>ie beßifebe Regierung legte im Sabre 1505/ 
nach vorher erlangtem faifer lieben Privileg, in ber 
ganzen dent ben fogeiiannten ©ulbenweinjott an, 
welcher nach SScrficberung be« dotteftor« dapeUer/ 
fpdterbin, a(« 'Pfalj baran participtrte, jdbrlicfr. 
600 fl. ertrug. Um biefelbe 3 f *t würbe auch ba$ 
berÄbwte, von Äurpfalj unb bet» fDJebiatberrfcbafteU/ 
fpätcvlntt fo febr angefoebtene Saal buch bureb ben 
geller 53räuulin gefebrieben, worau« ju erfebei» 
ffl, baß bie Xerritorialbobeif in bem ÜRa ße au«gc* 
übt würbe, wie fle jjattwacb« in ber Slbfwnblung^ 
de centena illimitata barflettt. (Eö unterliegt fei* 
«ent Sweifel, baß Reffen bamal« bierju vottauf be# 
rtebtigt war. Sittein tiefe« <8crbditmß dnberte ftdj> 
bureb bie feit ben Sabren 1521 unb 1523 wiebet 
eingetretene ©emeinfebaft mit '■pfalj. 53ifebof 2Bil$e l nt 
von ©tra«burg, ?anljgraf in dlfaß, ein au«ge# 
jeiebneter . fJRann feiner 3eit, vorjuglicb gefegt im 


Digilized by Google 


129 


©efd^afte ber SSermitfefung «Mb göttid^ctt Ueberetn# 
lunft (itbaibigung) , brachte »nt Sabre 1521 auf fai# 
fer lieben ÜÖunfcb, jwifcben Sanbgrafen 9)bHipp uni» 
ben beiben «pfaijgrafen Subwtg «nb ftriebrtcb einet« 
SSergieicb babi» }u Staube. 

»23aß «nb £ejfen Stabt «nb 0<bt6ffer Um» 
tfabt fammt 3ubeb&r bo^er uub nieberer Dbrigfeit 
ungetbeiit gemeinfcbaftlicb , «Mb wie foicbe# fanbgraf 
spbüipp bi#ber affein inngefabt, beft&en (offen, ber* 
geftait jebocb, baß ba# £au# Reffen feinen Slntbeit 
in ber SfRaffe non 'Pfafj ju fefen nebmeit muffe, wie 
fri»b«bitt £anau baju w*rp flirtet gerne jen; baß fer* 
«er bie bi#ber »ibrenb ber ^Jeriobe öon 1504 bi# 
1521 »on Reffen erteilten, ebemai# pfdijifcben Sehen 
im SSejirfe Umftabt , nunmehr wteber non spfafj »er» 
lieben »erben fofften, auönabmficb ber «mfWbter 
SBurgieben, weiche gemeinfcbaftiicb ju ertbeiien wd» 
reit, enbücb baß beibe ©emeinberrfcbaften ba# jjau# 
#ana« für ben 33eri»|l feine# umßdbter Stntbeife« 
J« entfcbdbigen bitte«.« 1 3«m SSottjuge biefeö $rd# 
litmtiaroertrage# würben beiberfeit# ßornmiffarien be» 
pellt, weicbe wdbrenb ber Sabre 1522 «nb 23 «n» 
terbanbeften. , (Pf«4 erbieit nun in ©efoige eilte# 
»eiteren 33 ertrage# ba# Dberamt Dfcberg, weicbe# 
Sanbgraf ^fnüpp ebenfaff# erobert batte, fammt ben 
«mpdbter Gentbörfern Dber» «nb Unterfiingen, Seng* 
felb, ^ettbacb, Sßeufe#, 2Biebel#bacb , fWurratb, £af' 
fettrob prioatw eigentümlich juräcf *. $anau be» 
fam 16000 ff. al# ©ntfcbdbigung, «nb bie ßentbbrfer 
Scbaafbeim, Äleepabt , Scbiierbacb, SangPabt «nb 

U ö 


Digitized by Google 


,130 


1 


\ 


jparperdbaufen würben vom umftübler (Sentver6anb 
ebenfalls befreit unb getattem #aufe privativ eigen» 
tbümlit überwiefen 3 . . 9iatbem flUe btefe ©egen» 
ßAitbe georbitet waren, ertbeilte Sanbgraf Philipp 
bent ©rafen ©corg ju Äönigfiein , Dbcramtmanit ber 
oberen ©rafftaft Äatsenellenbogen, ben Sluftrag, fcad 
£aud nat 3»»baU bed SBertragd in ben Ses 
(ifc von bem Jpalbtbefl Umjtabt eiitjuiefcen unb bk 
Untertanen biernacb bulbigen ju l affen 4 . 

Xmrcb jenen ipauptvertrag batte alfo bad §aud 
sjjfafj faß ade jene 9iecbte wieber erworben, weite 
cd fruijertjtn vor ber baieriften gebbe befeffen batte, 
«nb obgleich jwiften beiben Käufern eine gleiche 
©emeinftaft eingefübrt ju fepn ftien, fo war 
fee jeboeb in ber fRucfftdjt ungleich , weil $5falj aid 
Sebnberr bot ben SSorjug in SInfprnt nabm. Grd 
entfianben bktaud viele (Streitigfetten, üßenn Jjef« 
fen auf gieiter ©emeinftaft über Sebenjtücfe wie 
über Siüobiaibefi&ungen feit beharren unb nie jugebett 
wollte, baß ^)faij privative Dtette in berßent and# 
üben burfte, fo behauptete spfalj, baß Reffen nur je» 
ne ßenrrette audnben tonne, weite Jpanau audgeübt 
habe, weil ber pfiljifte Slntbeü beffifted Sehen fet> 
u. f. w. . Ä'urj ber Vertrag war bie Quelle vieler 
Unruhen, bie meidend bad £and *pfalj ju erregen 
futte, weil cd bie ©roßmuth bed Sanbgrafen Vßfyi* 
lipp vergeben, mit weiter er ein burt Eroberung 
rettmüßig erworbened Sanb ju feinem grüßten ©ta» 
ben jurüefgegeben batte. Sie (tanbbaft fit inbefen 
bad Jpaud Reffen in feinem äteeßte ju erhalten wuß» 


Digitized by Google 


131 


tt, «nb wie biefe« oorjüglicb bie jpaupttriebfeber war, 
baf bie it«rrttorw(^of)€it gegen bte 302ebiat^ervfct?af# 
len aufrecht erhalten würben, baoon in ber golge. 

©ett ber neuen ©emeinfehaft befianb ba« 21mt 
«nb btc <5ettf au« folgenben Drten , nehmlich: Um# 
ftabt, Äletmunfiabl, Stilen, ©etnb, 21mmerbacb, $6# 
fe bombte!, Raufen unb ©rünbeef, ^abt^eim, 
©paebbrüden, ^etl|arb, ©roßjimmern, SKaibach, 
S3ten«badb, 9iieberfein«6a<h. 21 uf biefe Drte behebt 
fich Don nun an bie nachfolgenbe ©efchichte. Sovt 
in ber ©efdbichte «on Sabenbaufen ftnben wir bie 
Srte ©«baafbeim, Älcejlabt, fi?arper«baufett, Sang# 
ftabt, ©chlierhadh. 3<ne bem Slmt Daberg »inoer# 
leibte SrteDber# «nb Siiebtrflingen , Sengfelb , Stau# 
fe« ic., berühren wir in biefem Xfytit nicht, unb ber# 
fparen beren ©efchichte auf eine anbere 3<<t. Sic# 
je« Dorauägefhirft, fommen wir nun auf fernere ge# 
|cbi<bUi^e Shatfachert. 

Sanbgraf tyhiüPP ber ©roffmfithige • batte 
mit ÜRargaretba non ber ©aal 6 ©ohne erjengt, 
bie ben Stabmen ©rafen »ott Sieb erhielten. Sie# 
fen »ermatte er in feinem im Sabre 1562 errichte# 
len Sejtament unter anberen auch bie heff»f<&« £älfte 
non Um ftabt al« erbliche«. 23eji&tbum, wie e« früher 
^faljgraf griebrich ber Siegreiche, rüdfidhtfich ber 
^fdljifchert Hälfte mit feinem natürlichen ©ohne 
Subwig, gewollt hatte. Sie 21u«führung biefe« lattb# 
gräflichen 2öttten« unterblieb aber, theil« weil Sattb« 
graf ^hiüph in feiner im 3ah*'e 1547 angefangenett 
5jährigen ©efangenfhaft im Sabre . 1549 ben um# 


Digitized by Google 


I 


• 132 * 

- # 

ftdbter ' Slntbeil an ba« £au« «pfafj fttr 20000 ff. 
»frpfdtibcte / - - wjclc^c aßerpfdnbmtg 20 Sabre fang, 
mithin btö junt Sabre 1570/ alfo brci Sabre nac£ 
bem £obe bc« ?anbgrafen , anbauerte, tbeil« weif 
fünf biefer jungen ©rafen fn ihrer Sugenbbfätbe ba« 
bin ftarben, unb im Sabre 1570/ wo gcrabe bie 
91u«l6fung beö 9)fanbe« erfolgte, ber übriggebliebene 
fe<b«te ©raf »on 2>ielj, @brtfiopb @rnft, an« 
imbefannten Urfadben gefdnglicb n a<b 3iegenbeim ein# 
gejogen mürbe, n»o er int Sabre 1603 fein Seben 
enbete. Sie 9?e»enuen »on Umftabt mürben ü6ri# 
gen« jur Unterhaltung be« gebauten ©rafen »on 
1570 -bi« 1603 »ermenbet, unb au« eben biefem 
©runbe Umftabt »on einer jmifeben ben »ier ©obnen 
^btlifjp«, i nadt) beffen £ob im Sabre 1567, erfolgten 
Steilung ber befftfeben fauben, unb bie ben »erftor* 

. benen ©rafen »on Die$ jugebaebten Slcmtern, »ont 
Sabre 1577, ausgenommen, fobaß alfo Umftabt »on 
1570 bi« : 1603 ben ^efjlc^ett Käufern inSgefammt 
angeb 6rte : . - - 

" ! SOdbrenb btefer 3et't »erpfdnbete ba« £au« ^falj 
im Sabre 1593 feinen Slittbeil »on Umftabt an ?anb* 
grafen ©eorg »on £e|fenbarmftabt um 19000 ff. 
@S gefebab unter ber 9?egierung be« Äurfdrften grieb# 
rieb IV. 3m folgenben Sabre febeint bie SluSlö# 
fung mieber erfolgt ju fetjn, benn bie beiben £dufer 
Äeffen unb 9>fatj traten bamal« megen »erfebicbener# 
lei umftdbter ©treitigfeiteit in Unterbanblung. QrS 
fonnte nicht fehlen, baj? unter folcben Umftdnben bie 
©treitigfeitett jmifeben ben ©emetnberrfebaften unb 


Digitized by Google 


133 


Dogtetett immer heftiger uttb fejle ©rttnfcfdfce über 
gcgcnfcittge SuiWitbigfeiten burcb ben Wirrwarr bct5 
ScfigwechfelS noch um fc mehr »ernnfät uttb au$ 
bcm richtigen ©cffätöpunft gehoben werben mußten/ 
clö bte ittjcvifäett eingetretene Deformation auch ja 
Umftabt Eingang fanb uttb frier, weil ' bie @emein* 
herrfchaften fictö »erfäicbenen Deligionöpartbciert 
jugetftan waren/ eben nicht bie htilfamen folgen »er* 
breitete/ toie anberrodrtö, namentlich ju Sabcnbau* 
fen / gefächen ijt. 

Sch faffe ben gaben ber ©efäfäte nach duffere« 
polttifäcn Sßcrdnberungen abermaiö fallen, um nun 
hier, am geeigneten Orte, eine Deformattonägefäfä* 
te »on Umfiabt ju »erfuchen, fo weit immerhin bie 
mangelhaften Quellen baju auSrcfäen. 

1 liefet Vertrag liegt in »ollßänbiger Slbfchrift #or 
mir. 3<Ö werbe ibn einem befonberett Urfunbem 
banbe, ben id> feiner -3cit att Dachtrag erfäeinen 
laffett werbe, einoerleiben , weil er meine* ©itfett* 
noch nicht gebrucft unb für bie h<iTtf<he ©cfcbich* 
te fehr wichtig ift. Sin »u*jug batten fiitbet (ich 
in ber Oebuftiott über bie Spieeojtalrechte ju Ilm; 
flabt. ©armßabt 1710 Urfb. 

2 2>ie ttrfnnbe fenne ich nicht. 3$ bejiehe mich 
hier auf bie bei 9Benf 1. c. I. QS. ©. 626 beftttb* 
liehe Angabe. 3« bem Vertrage oon 1521 iß 
von Oijberg feine Siebe, e* muh bcntnach eiu be* 
fonberer Vertrag »«liegen. 

3 Ungebrucfte Urfunbe. 

4 £>at vor mir liegenbe Original jene* Aufträge* iß 
auf Oiennag nach Slnbrca*tacj 1523, in Sorm ei* 
ne* Uebergabtpatent*, au*geßeUt worben. 


% 


Digitized by Google 


134 

r $. 17. 

Qit Deformation su llmftabt. Streitig Feiten innfcbctt 

Deformimit uttb £ntb«r«turt» int löten Sahrbutiberu 

3tt Umftabt uttb tn ber (5ent würbe mit bet SRe* 
formatwn jwifchen ben Sauren 1521 uttb 1523 au* 
gefangen. Üanbgraf fp^itipp bet ©tojjmüthtge fenbete 
hieher einen gelehrten eoangelifchen sprebiger, nah* 
meni ©irt ab,, bet jur 2luclfu^rung bei »ergaben* 
ben Serfei oorbereiten füllte» 2)iefe Sorbereitungen 
geflohen aber getabe bamali, ali. Äurpfalj wiebet 
in bie ©emeinfchaft »on Umftabt eingefept werben 
füllte, unb biefti £aui war ju berfelben 3«t unb 
blieb bii jum Safyre 1546 bet catholifchen Dffeligioit 
feft anhängig. £ie rafchen Unternehmungen ^>hiliw$* 
fiberall in feinen Sanbett nach ben IReltgionigefprd* 
eben ju Homburg unb ÜRarburg in ben Salden 1526 
unb 1527 bie lutherifche Dteligton gänjltch eittjufitbren, 
fonnten bafter in ben Pfarreien Umftabt unb ©roß* 
jimmern, fo wie in mehreren anberen Drten, nicht 
ben erwfinfchten ©rfolg habe«, weil inibefonbere bai 
©tift 2Itd;affenburg , ali Patron beibet Pfarreien, 
£»nberniffe in Seeg regte, bie bai £aui spfalj be» 
gtinfiigte. Sei ber Stimmung bei SSolfeö unb th' 
rer ©etlichen blieben inbeffen bie heffifchen »emfih* 
uttgen nicht fruchtlos , unb man barf alö flehet an« 
nehmen, baff ber 2JbfaH »um ^apftthum fchon ju, 
©trti 3eiten fo gut wie entfehieben war, obgleich 
nur nath uttb nach, wie ju Sabeithaufett, ober erft 
gegen bai 3«h r 1558 h in, bie -Reformation gänjlich 
tingefuhrt würbe» Srenibach war übrigens bit 


Digitized 


135 


«dt spfarrgemeinbe ber Cent, weiche im 3abre 1526 
bte Deformation fo aitnabm, wie Re «Philipp etnge» 
führt ju tjaOen wünfehte. Spier Ranb nicht jene? 
^inberniR entgegen, wie ju UmRabt unb ©roRsim* 
jnern, benn bte ©rafen t>on (Srbach, alö ©iitoogteü 
Herren be$ £>rte$, eifrige ?lnt)Änger ber Deforma* 
tion , Ritnmten mit ben bjefiteben Slitorbnungen «ott» 
fommen überein, unb Ratten alö «patronatöbtrrett 
ohnehin freieö Spiei. 25er er Re bieftge emngeiifefje 
Pfarrer bieR (Sraätnuö ©ofeb, bem. feine jwei @6b» 
jte in ber Äirdje ein (Spttapb errichten ließen. Siuf 
ber Sfaujiet bafelbft Reben im befRfcht« unb erbacbiRhcu 
«Etappen bie befannten ©ucbRaben; V. D. M. I. 
AE« b« i. : verbum Domini manet in aeternum *, 

DdchR ©ren$bach foll Reh Spabigbctm für bie De» 
formation auch gleichseitig erfldrt ^abett , inbem ge» 
meifeet wirb, baR ber <Prdbicant ©irt eine »orjüg» 
liehe 2(nfnab«te gefunben habe *. 

Um biefe Beit (1526) jog Sanbgraf «Philipp bie 
©efdlle beö ©t. ßatb«rtnen*2l(tar$ in ber «pfarrfirche 
ju UmRabt ein, beRimmte Re sunt Unterhalte eines* 
echullebrerß nttb übergab bie ^rdfentation jn biefer 
Stelle bem ©tabtmagiRrate 3 . 

3pa$ fieinumRdbter ©erichtöbuch metbet , baR ber 
baRge Pfarrer Seonbarb Spofmann auf Pien&ag 
nach Dorothea 1530 vor ©ericht erfchienen fep, unb 
feine beiben Äinber, 2lnna nnb 3 ob amt , fo wie je» 
ne, bie er noch erjeugen würbe, al$ (Srben feineS 
«Bermhgcnö eingefegt habe. (Sr war hiernach oerbei* 
rathet. Unb wenn noch im 3abre 1531/ laut beffeft - 


Digitized by Google 


136 


Ben ©ericBtdbudBed,* ein g-rüt£meffer ju Äleefabf> 
uaBmend Sodann, auöbrücfft'c^ genannt wirb, ober 
um biefelbe Beit »on ben Slltären S. Nazarii unb 
B. M. V. ju Äleinumfiabt in ber 2lrt bie Diebe 
baß B<eraud geliefert werben muß , baß bie 9Reffe 
noch gelefen würbe, fo Baben wir bennocB Bier »er* 
fcBiebenc SSclege ber begtnnenben Deformation, wie 
Wir fie au<B ju SabenBaufen antreffen werben. 

. 31(6 feit 1546 bad ipaud $>falj anfteng, jur augd* 
burgtfeßen Sonfeffiott ttberjugeBen, begann ein rafd;e* 
red SBorfcBrciten ber umfldbter Deformation. ©(Bon 
wagte ed ©raf SBwenffein, einen eoangelifBen spfar« 
rer »on .SjabifsBetm nacB ©roßjtmmem ju fegen, ber 
jebocB »on einem anberen »erbrdngt würbe, ben bad 
©tift SlfBaffenburg Biefer berief, um fieß in bent 
SBeftße bed *})atronatdrecBted ju erBaiten. 2) ad jpaud 
9>falj fcBien bad ©tift in feinem DecBte nocB ju be* 
fcBütje«; ob ed gieicB ber »orfcBreitenben Deformation 
feine ©cßranfett fegte, aber btefed SBeneßmen jieltc 
nacB SScrßcBerung ber BefftßBen Partei ofenbar ba* 
Bin, um bad ^atronatdreegt babur<B auf irgenb eine 
fcßicfltcBe 2lrt ald Praecipuum an fuß ju jt'eBen, 
welcBed aucB, wie wir Boren werben, fpäterBin ge« 
fdBaB. 3e weiter inbeß bie Deformation mit <5tf* 
fcBritten »orangteng, unb felbft biejenigen ©eifllüBen, 
weicBe, um ©laubcn unb DecBt ju erBaiten, vom 
©tifte ald »ermeintiicB dcBte DrtBoboren bed catBoli« 
(«Ben ©laubend nacB Umflabt »erfegt würben, ben« 
ltocB mit bem ©trome ber Beit giengen, inbem 
fie ft<B »or adern nacB dBeibern umfaBen, bie SOieffe 


137 


teutfcb lafeu, unb itt manch anberen ©tücfen ben 
bisherigen Einrichtungen nacbfoigten, fab man ju 
Slfcbaffenburg enblicb ein, baß ju Umftabt webcr 
©fauben noch fPatrcmatSrecbt erhalten werben fönne, 
tmb baß e$ baö ©eratbenfie fepn möge, festeres, 
*be e$ mit ©ewalt in btc $inbe ber euangeiifcben 
©efammtberrfcbaft fomrne , auf gut ©iücf ju »er« 
fiuffent. 

3u biefem ©(dritte gab Sobann SWünfier, ein 
»om ©tift auf btc Pfarreien Umftabt unb ©roßjim* 
ntern gefegter catbolifcber «priefier, bie $aupt»eran# 
lafjung. 3m 3abre 1553 erfcbcint er in feiner neu# 
«t gunftion, unb fd^reibt baS näcbfte 3abr an bie 
Stiftöbcrren, man möge ibm erlauben, nach bem 
Seifpicle feinet Sienftttorfabren ju leben, ber »er beu* 
ratbet gewefen, bie ©acramentc in teutfcber ©pracbe 
abminiftrirt, unb ficb nach bem Sntcrim Äaifer Äarlö 
V. »erbaiten -bitte. Siefelbe Sitte trug er auch bem 
Äurfürfl »en ber fPfalj, bem bie befftfcbe Jpilfte, wie 
befannt, bamaiS »erpfanbet war, mit bem Bufage 
»or, baß, wenn ibm bieß nicht erlaubt würbe, er 
lieber rejigniren wotte. 

3m 3abre 1558 erfcbeint er wtrtficb »erbeiratbet, 
»b*e Bweifel in ©efofge Erfaubniß be$ jturfürften 
griebricb II., ber, eifriger wie fein SSorfabrer ?ub* 
wig ber ftriebfertige , an eine »öllige Trennung 
buchte. ©ie erfolgte fo fcbnelt, baß ba$ ©tift fein 
fPatronatSrecbt im 3abre 1560 bem ©rafen »ott £a# 
nau für 7000 fl. »erfaufte, in welchen Äanf beim 
1562, mithin noch jur Beit ber SScrpfdubung ber 


Digitized by Google 


13 % 


beffifcben £dlfte j»on Umftabt, Ättrfiirft griebridfr 
III eintrat. 

Unter biefem St urfürften , welcher mit Grifer ber 

^ * 

fchweijerifcben ober oberldnbifchen ßonfeffion jugefbatt 
mar, mürben bie geifHicben ©teilen mit reformirten 
‘Prtbtgern befcfct; in ber ©uperinfenbentur Dgberg 
unb Umftabt warnt beren überhaupt 7 angeftellt. 
Ä'leinumftabt bilbete, wie frühcrbin , unter $ricbrt<& 
II.« eine eigene <pfarrgemeinbe wie ©rojjjtatmern. 
Diefe brci Pfarreien haben aucb wäb renb ber erilett 
9leformation$periobe gleiche ©cpicffale. Die ^farr* 
angebörtgen waren tbctlö Lutheraner , tbetlS SKefor« 
mirte. (Srflere würben genötigt, ftch jur rcformtr« 
ten 9icligion ju befennen. Södbrenb beö ^fanbbe* 
flfceS »on 1549 bi$ 1568 fonnte bieg leicht gegeben«, 
bentt baä Sp aus Reffen batte (eine Crinrotrfung , unb 
bie Lutheraner feine Jpilfe, Die wenigen aber« wef« 
che ihrer Religion getreu bleiben wollten« mußten 
auäwdrtigc Ätrchen btfuchen, wofür fie bann reforr 
mirter ©eitS auf ade mögliche 2Beife bebrüeft wur< 
ben. dtein Lutheraner fonnte batnalö alö'^athe eines 
reformirten ÄinbeS angenommen werben. Die Dauf* 

büchcr jener 3ett gehen ftieju mehr alS einen S5e* 

% 

leg 5 . Die frübeflen Seiten ber umftäbter Diefor# 
mation bietben feine erfreuliche 5£batfachen chriftlw 
eher Gritrigfeit bar, unb ungern »erweilt ber dchte 
SieformationSfreunb bei ^Betrachtung biefer ^Begehen* 
beiten. 

9Jach G?intößung ber »erpfdnbeten beffifcben jr>älf< 
tf ju Umftabt fehlen bie Lage ber Lutheraner milber 


Digltized by Google 


139 


jtt werben. 3m 3ab« 1570 bemühten fleh itcbmlicb 
bie tner Spritber Lanbgrafen »oit Reffen gemeinfebaft« 
lieb mit $ricbricb III« Äurfürßen pon ber ^falj, 
jenem ortboborett ßalmitigeit, welcher bcfanntlicb 
1576 fein ©laubenäbefenntniß febriftiieb auffelpte , Sin# 
©rbnungen im Äircbenwefen ju treffen. Sie SSeran* 
laffung bwj« war ha* Stbleben eine* Sapeßan* $u 
Umgabt. #efjifcber Seit* trug man baber barauf 
an* baß an beffen Stelle ein Steuer »on bem befft* 
(eben Superintenbcnt ja Sarmffabt unb beut pfÄlji* 
(eben Superintenbent ju 33en*b«im jur gemeinfcbaftli» 
eben ®rnennung* oorbebaltlicb be$, bem ,£>aufe ^)fa(| 
allein jugebenben* spräfentationSrecbte*, in SSorfcblag 
gebracht werben möge, ©Sgefcbab bieß nicht nur al* 
lein* fonbern beibe ©efammtberrfebaften ließen auch 
Sircbenpifftation ballen, wobei boeb ^)fa(j fietd eilt 
Uebergewicbt batte* inbem »on liier bie Äircbenorb* . 
mmgeu auSgieitgen, Saß bie reforutirte Reli* 
gion auch b«t wabrenb ber Regierung griebricb* 
1X1. bte berrfebtnbe geblieben ig, unterliegt nach ben 
porliegettben Ä'trcbenbitcbern feinem 3Weifel« 2Sa$ 
ba$ btfftfös £>au* getbatt * fann bloö auf bie GtfyaU 
tung bei (SoßaturrecbtS* worüber fpdterbin fo piel« 
Streitigfeiten auöbracben* perßanben werben. 

Unter Äurfürff Lubwig VL begann feit 1576 ei* 
tte große Umönbcrung: biefer Regent war ein eifri* 
ger Lutheraner unb Slnbinger ber ßoncorbienforntel. 
S3ei feinem Regierungsantritte ließ er baber bie ße< 
ben reformirten ^farrffeßen mit lutberifeben ©cigit* 
tben befetjeu , nirgenb* bulbete er in feinem Laube 


Digitized by Google 


bie Safoinijten. Ser erffe lutherifche fJJjiarrer $n 
Umftabt hieß ÜBolfgang Srapp, fein Wiener 
f))aut j£> artlieb. Siele reformtrte Untertanen 
giengen jur lutherifchen Dteligion über, »eil fte tner* 
ju auf biefelbe Slrt genötigt würben , wie früher bie 
Lutheraner. 9Kan Itiep bieg «formtreu, Jpieraui 
erwuchs hei ber 9)ienge ein fchiblidper Snbifferentii# 
ntttö, unb. bei bem uneinigen "Xf>etle , ber ortfwbor 
hlieb, $afi unb Serfolgung. Reffen fonnte nun 
um fo »iel heffer feine ihbfüctjt in Sejug auf Serhret# 
tung ber lutberifchen Religion erreichen, unb in fo 
fern mit bem #aufe ^falj einig, auch in Slnfefjung 
ber S3e|Mung geifilidher Wiener gemeinfchaftlithc $ln* 
orbnungen treffen, ft<h folther @efialt im S3efig hei 
(Solfaturrccbteö beoefligeit. 

Saö Slatt wenbete fich, al$ Cüafimir bie 3lb* 
minijtration ber pfüljifthen Sanbe erhielt. Siefer eif* 
rige ßaloinifi, welcher ftch feinen Stenern 
bie QBort« jurufen lieg: 

nO Casimire potens, servof expelle Lutheri, 

Ense, rota, ponto, funibus, igne neca!« 

»ertrieh alle lutberifche fprebiger, fegte reformirte 
ein, unb »crorbnetc, fehürfer alö je gefchehen, bie 
Sehre @afotn$ einjuführen. Sinoerftanben mit Sanb* 
grafen SSilhelm »on Reffen, ber, wie ßajitnir eitt 
erflürter @egner ber (£oncorbicnforntel war^ gieng 
baö fogenannte 9?eformation$rcert, hegünfligt burch 
3nbijferetttiöntu$, »ortrefflich »ott fiatten. Ser or# 
thoboren Sal»ttti|len unb Lutheraner gab eö ju jener ' 
Seit wenige, wie ber $ürfl unb ber ©ei|tliche fo 


l4i 


BamalS ber Unterteilt, ©te JKeligton war ©ache 
be$ BwangeS unb ©ehorfameg, nicht ber Uebcrjeu« 
gung; oon biefem ©eficbtgpunfte au$ (Inb wir int 
©taube, bie oerwirrten SleligionÖBerhältniffe wäh« 
renb beö I6ten SahrbunbertS inS §eße ju fe&en nnb 
$u »erflehen. ßfach @afitnir folgte griebrtch VI., je« 
tter große gurft, ber bie ^roteflanten in einem 
großen 58unbe Bereinigen wollte. $iefe ©efinnung 
hatte auf bie SMigionSoerbältnifFe ju Umflabt einen 
gun fügen ©influß, wiewohl ße hier nicht jur SluSfüb« 
rnng fant. 2>tcß geht au$ einem jwifdjen Reffen unb 
9>falj im Sabre 1594 abgefdhloffenen Verträge über 
baS früher ffreitige jus episcopale heroor. @4 wur« 
be hier feflgefefct, baß bie gemeinfchaftltch ju befiel« 
lenbe, Born £rauö spfalj jeboch ju präfenürenbe <pfar« 
rer jn Umftabt augSburgifcher Sonfefjioft fepn, im 
2lrtifel beö 9?achtmabt$ bet ben phrasibus scripturae 
bleiben, unb fidh jur Goncorbie Buceri (Bujerö) be« 
fcniten mußten; jeboch fofle eg bei bem bisherigen 
©ebrauche ber fractio panis beiaffen bleiben. Bnt 
Beit biefeS Vertrages war Sahanit Raucher refor« 
mirter Pfarrer unb Snfpeftor, welcher, wie auS al« 
leit Umftänben heroorgeht, jenen ©laubengfäfcen, ob« 
gleich e$ bet bem reformirten ©ebrauche ber fractio 
panis (SBrobbrechen) bleiben, unb hiernach gewiffer« 
maaßen eine Bereinigung ftatt ftnben foßte, nichtatt« 
hängen woßte, unb ba griebrich IV. als reformirter 
gürfl hier feinen Bmang eintreten laffctt woßte, fo 
blieb jener BertragSpuitft bis ju einer fünftigen 
$ien|l»acanj auSgefefct. X>a$ ©chicffal be* Kaufes 




Digitized by Google 


142 


$falj unter griebricb V. Graste, jeitbem bie pf&fji* 
fd;e jjälfte »on Umjtabt 1622 an Reffen laut, tm 
9teligioii«roefen widrige Sßetdnberungen. ©ottte nadj 
bem obigen Vertrage bie aug«burgifcbe ßonfefiton 
mit SJiobiftcntiott eingefaßt werben, fo würbe nun 
»oit Reffen i^re (Stnfüttrung ebne Seintifbung aube* 
rer D?tligtonögrunbfd$e betätigt, ©ottfrieb £eun, 
frfifter Pfarrer jn IDberamjtabt > würbe im Sabre 
1627 al« tutberifeber Pfarrer nad) Um (labt berufen. 
(St nennt (leb invariatae Augustanae Confessionia 
addictus unb benterft, baß er ber erjte fe», weiter 
feine« ©tauben« ju Umflabt prebige 6 . SSejiebt er 
hieß auf feine SDrtboborie , fo bat er re$t; librt* 
gen« ijl e« befannt, baß febon früher futberifebe 
©eidliche fticr angefiedt waren, fo fe(tr bieß ftm unb 
wteber pfdljifcbe Scripte in llbrebe (teilen wollen. 
#eun unb fein Wiener Sotmmt Stfterrobe wenbetett 
' adelt gleiß an, nach ihrer 2trt ju reformiren , auch 
blieb ihre 21rbeit nicht fruefttio«; beim wie ber S} irt, 
fo bamal« bie ©eftaafe. — ■ Säbrenb be« 30jdf>rigen 
Kriege« unb bi« jur SHejtttution ber bfdljifcbtn JgidTf# 
te im Sabre 1648 würbe bie lutherifcbe «Religion fo 
febr au«gebreitet, baß bie reformirte ©emeittbe auf 
wenige SJlitglicber tingieng 7 . ®ocb anber« warb* 
c« feit 1649/ wo ba« £au« ^falj anjteng, bie re* 
formivte Religion wieber eiitjuführen , wo bie ©trei* 
ttgfeiten Aber ba« $rdfentation«< unb @pi«copalre<bt 
großer a(« je, jwifcbtn beiben £errfcbafttn au«bra# 
eben unb Qfreigttiffe »orftelen, bie jur ©ebattettfeite 
ber ©efebiebft Umjlabt« gehören. Sir »ertaffen bie* 


Digilized 


* 


143 


feit ©egettßanb, um unfern $3ficf auf attbeve 23egt* 
beizeiten be$ 17ten 3a^rj>unberW ju richten. 

1 St etter 1. c. 2. 0. p. 199. 4. ®. p. 322. 2ucF. 
9tcf.»©ef4). ber ©raffet)- €vba<b. p- 110- ff. 3o&. 
Cl>r. Ci»i* (©urger) von /Oarmflabt, «Pfarrer jtt 
©rettsbad) feit 1622 febreibt itt feiner eclipsis 

Hasshca a. 1626* 

ffNVö ()Vnl>?rt la&r feilt VtnjerroXrrt 

Itt $rerm$baC|> ©ott$ SBort gejjreDlgt ttrtrD.» 

S)ie banauifeben Orte ©ebaafbeim, Saugftabt, 
Sleeftabt/ ©tblierbacb# Jjarpertbaufen sc. batten 
bie SReforraation gletcbititig mit ber 0tabt «Sabett« 
baufeu angenommen. Södboh unten beiSabcnbaufeu. 

ä Memoriale farnt 2)ebuftion jerfebiebener StcKgionf* 
Gravaminum in ber jtoifebeu <pfal$ unb Reffen pro 
indiviso gemeinfcbaftlicben @tabt , StrnM »nb Gent 
ttmbitabt 1720. ©. 79 . 

3 TWelbft. ©. 103 f. 

4 Sleinuraftabt blieb bi« jurn 3abre 1686 eigene 
«Pfarrei. 5)aS noch vorbanbene «ffiatrifelbucb ber 
Sircbe fängt mit bent Oabre 1569 an. ®uS bet 
Steibertfolge ber fleinumftdbter «Pfarrer gebt jeboeb 
beroor, baf hier fcboit früher eine befonbere prote« 
fiantifebe «Pfarrei erricbtetl war, wie benn febon jnt 
catbolifcben $eit eine «Pfarrei bafelbü bejlanbe« 
bat; ba# befagte S0latrifelbn4> in 4. würbe auf 
Sefebl Snebricb Ul. «ngefebafft. Stuf helfen 2ebet* 
beefen flnb bie rooblgetroffenett ©ilbniffe ber be< 
tübmteften «Reformatoren jiemlicb erfennbat ringe« 
Prücft. 73 ie Äircbe ;u Uratabt befißt ein galt; 
gletcbc# «Dtatrifelbueb , welches 1567 attfdngt. 

A ©efoubet* b«< von Hmltabt. 73ie Pfarrer bettü|« 


Digitized by Google 


m 




tfti tjorivlglic^ bie Äiitbtaufen , um tßefettner ihre* 
©tonben* |u gewinne«. 

6 3m@tabti>rotocolle liegt nt«« in 95ejug auf biefe f fat< 
eei folgettbe« :« A. 1627 uf Oculi 5. gebr. ig bie erge 
lutberifebe tprebigt aUi)iec tu Umgabt gebalte« 
worbte«, bureb ben €brwürbigen Jpctt. ©ottfrieb 
£einiu*, ^Pfarrer tu Oberamgat, auch »er bet <pre, 
bigt gefangen worben: «butcb Slbam# g«H gab/« 
nach ber €j>igel: «unb bitten wir ben btiligen 
©eig», bflö Soangelium ig geweg: «3efa* treibt 
einen Teufel auo«, nach ber.iprebigt ig gelungen worb, 
ten: «©eg laut btr €br mit b»bem 35reif unb ftnb 
S Äittber getauft werben.» 5R«c& bcmfelben @tabt* 
trotoUe garb ber obengemetfte reformirte 3nfpeft*r 
Soljann Raucher im 3«bre 1629 aU OuieScent uub 
liegt in ber Sirene tu Umgabt begraben. 

7 2öie grog ber £«§ jwifeben £utberanern unb 9te< 
formirten bamal* gewe fen , gebt aut bem 9latb*< 
jirotocoHe hervor: «SSittwocb ben 23. gebr. 1633 
ig 9t. 91. in Sburn fontmen uf ©efebl ber Ste< 
gicruttg , fott fißen 8 Sag unb 50 9tcb*tblf- besaht 
len / bie Urfacb ig/. b«§ er tut Ärotie 23eiu ge. 
trunfen bat/ batt 91. 91. tu ibn gefagt, big bn 
oueb lutberifcb, er feter geantwortet/ ba behüt 
mich ©ott für/ fod icb lutberifcb fevn, icb wollte 
wenn icb ein -paar an meinen leib hätte , ober ent 
gabeu att meinen Älevb, bat lutberifcb mär, fo 
fall mang mit geier verbrennen. 3g ibme gar 
recht gefebeben. 

8 3>er Äircbenratb »erorbnete im 3*bte 1614 im 
©ejug auf Äleibung ber ©eiglicben folgenbe«: «Un< 
fereit ©tufi »uoor lieber 3nfoeftor; guter gr'eunbt: 
bemnacb man befunben unb auf bem 2anbe an vier 
len Orten b»M »»6 wieber bei bet» btfa istr ‘* bi* 


Digitized by Google 


/ 


145 


toohthergehrachte uttb Hit öhn Urfach attgeorbneta 
Äiritettrocf e in Abgang geraten wollen, unb 
tmcb btcfelber? genteinluh ttttb in ihren anbereü 
SKänteln bre £*n$el betreten . . . . . (unleferlich) 
tfciicbe auch jiemlicb grofje fcbweifenbe Ärägetf 
tragen, baran ftcb aber atiber £eut ärgern, welche* 
billig oerbutet werben foö; ftlfo ift hiermit btc* 
fer Befehl, 3br wollt ollen 'Pfarrern befehlen, fic b 
färterbin bei Verrichtung ihre* 9lmpt$, Wenn f?e 
jprebtgen unb <?acratoetite abmirtiffritenv be* ßitf 
ibtnrocFeg *u gebrauchen, unb fonften ihrem 
^0tanb aemifi gebSrlid) (leihen > hamituucfi in foU 

them habitu gravitas Ministern erhaltet! , Uttb ibrt 

SleiDutig unb $öei£ eine £el>r unb Sugenb fep. 
$ßie ba§ and) bie Sapientisten, fooor hlo$$u fti u 

’ . * r * . * 4 

«benbiettftcn bewerben, beffett ernftticb erinnert wet» 
ten ic. ®?a[)rlid) einer dbnlicben Öerorbnung 6e* 
türfte e« in unfcret jeit btcbft nitbig. 2Beld>e, 
SUrgernif geben nicht beut ju Zage mehrere junge 

• tEanbibaten. nnb -«fibere brotefairtifebe ©eifHicbe# 
butcb ihre ungejicmenbe Äleibung, bereu fle ftc& 
bei 9lmt<»erricbtungen bebienen. £u biefen Ünaru 
. fläubigfeiten gebärt beim aucb im fehlten Sinflaug 

bie ©eroobnbeit »erfcbiebener rroteftatuifcben <Stt 

* * ' #1 1 j ^ a ' # I j 

ttteinben, ba§ bie tnäunlicben iperfonen tnft 53 ev 
feitfetjung aller €brfurebt oor einem gebeüigteit 
Orte , mit bebecften Sipfen auf ben Smporbilbneit 
ber Äirc&en uttt&frfi?ett, fe bai man in 95erf«i 
ebnng fommen m6cbte, .ju glauben/ bi« fegen 3u ; 
bengemeinben wrfamwek. . 


4 j • 


• ■ 4 • j , . * ' : 




, i 


< < \ ? * 

* ♦ v * . 


u 


10 


Digilized by Google 


146 


* 


• •••, f ■> §. • 18 » 

»egebenbeiteu ttäbrenb be« 30tf&rigen Jtrieie«. ffbronif 
b(g ©urgerraeiltert £einti<b Suttfel tu Umflabt. 

' 3 « tiefer ?age ber Dinge räcfte Ine »erbdugnißsotte 

3eit'be« 30 )dbrigen Äriege« f>eran. Da« ©cpicffal grieb# 
ricp« V.' •Äurfitrften »on ber «pfalj, @bef$ ber Union, 
|atte .auf Umgabt unmittelbare glimme folgen. SU« 
tiefer gürft mit (toljeu Hoffnungen bie böbmifcpe Ädnig«* 
frone annabm, furj natbb« aber burcb bie bei «Prag 
Um 6 . 5 Ro». 1620 gegen Herzog »on öaiern verlorene 
• ©cblacf>t, in ©ltnb werfest, Sanb unb ?eute feinblt# 
^en Druden «Preis geben mußte, brangen ligiftifae 
Struppen unter Äurförfl «JRarintilian »on $ai# 
«rn unb ©eneral ©pinola in bie <Pfal$ ein. 58er# 
geben« nahmen fiep ©raf »on «BianSfelb, ©briflian »on 
SBraunfcpweig, unb ©eorg griebricp »on Durlacp 
ter ©a<pe be«, injwifcpen in bie. Siebt etfldrten, 
Jfurfftrften an ; ber Uebermacbt ligifiifcber Gruppen 
mußten bie Unürten »eieben # »o<b ebe bieß gefepap, 
»urbe biepieftge ©egenb, ganj ©tpauplap be« Ärie# 
ge«, »on ftreunb unb fteinb fepreefliep peimgefutpt. 

, 3u @nbe DctoberS ober Slnfang «Rooemberö 1621 
erhielten bie ju Umftabt gehörigen Drte ben erfien 
feinblicben Bufprucb, bie ©tabt felbft blieb jeboeb 
beim erften Sinlauf »erfebont , würbe aber halb bar# 
auf eingenommen, naepbem im Ddnner 1622 bie na# 
pe Geltung Daberg , »eltpe ber furpfdljifebe Dbrifl 
unb Slmtmann Suliu« »on Spann mit 64 ©olbaten 
unb einigen in ©ile aufgebotenen ©entau«fcpußmdn# 
nern, gegen ein baierijebe« ßorp* «nb ein «nter 


Digilized by Google 


4 


147 

@ommanbo be$ Dbritfen £rur$fc3 flebenbeS wörjbur# 
Sifc^eö Negimertt, mntboott »ertbeibigte, mit $iccorb 
«nb gegen freien 3(6jug übergeben worben war. Sei# 
be 2temter, £>|berg «nb Umftabt, bem Jeinbe g>reiö 
gegeben, biifIo$ «nb ebne Negent, fitesten nun, wa$ 
inöbefonbere bte pfd^ffeben Untertbanen betraf, $«» 
ndcbfl bei Sanbgrafen ?«bwig V. Jpilfe, weif biefer 
bureb einen, an« 2. Slprit 1621 abgefebioffenen, Neu# 
tralitdt$»ertrag, bem audb Äurfürft (Schweif arb non 
SÖiainj beitrat,*im ©taube .ju fetjn febien,' noch bei# 
be Slemter gegen bie Sigifien fcbu&en jn fonnen. 2lber 
biefer SSertrag war anfdnglicb »on feiner befonberen 
SBirfung. ©raf Sill» rücfte an$ ber ; Uuterpfalj, 
©raf SNanöfefb, fein ©egner, »on Darmjiabt bin, in 
bie ©egenb »on Umftabt »or; jener lagerte am 28. 

3 Wap 1622 ju SOtoöbadb im Sacbgau, biefer fianb 
mit feinem ßorpö bei Dieburg. Selbe Zfytilt ptön# ' 
berten, morbeten nnb b^ufteit camtibaltfcb. Der 
Sanbgraf fam in ©efangenfebaft ber Uniirten. Durch 
eine Sewegung ber braunfebweigifeben Gruppen, jen# 
feitä beö Ntaineä, wnrbe bie biejTge ©egenb fcbiteß 
pon beiben befreit, inbem Sillp im 

Verfolgen be& manäfelbifcben . ßorp$ abjulieben, 
nnb bei Slfcbaffenburg über ben ÜWain ju geben, für 
nötbig fanb, um ben Sraunfcbweiger nörblicb be$ 
SSKainö anjwgreifen. ' Sei jpocbfl fiegte er ben 10. 
3uni 1622. Der ganje untere 5Waittfhrom nnb bie 
biefige ©egenb »on D&berg «nb Umflabt würbe nu«t 
»on faiferlicben nnb baierifeben Sruppeu befe&t. (So 
wenig nun bie bi$(nr beobachtete Neutralität, in Se# 




Digilized by Google 


1A8 

$ug auf Schonung ber ^cff?fct>en Sattben, unb jener, 
bie fi$ unter feilten ©<bufc begaben/ bon ÜRufccn ge# 
tt'efen ift, fu bortbeilhaft roar ft« jeboeb feit beut 
Sabre 1623. 3UÖ Äaifer fterbinanb 11 auf beut 
Dtcicbätage ju Diegeuöburg über bie pfaljifcben i\in< 
ber eine enblicbe Seftimmung babin traf, baß tem 
fterjpg jfllajcimtlian bon' Saiern bie pfüljffcbe Äur 
jur Selobnuitg feiner Serbien (1c übertragen n>ürte, 
erhielt Sanbgraf tfubtoig V. $ur Grntfcbäbigung für 
erlittene IDrangfale bie bereite ntit (>efflfcf>en ,<Eolba* 
ten befeipte pfüfjifebe ftalftc bon Umjrabt fatnmt ber 
fterrfebaft Dfcberg al$ Sigentbum. Sei biefer ©eie# 
genbeit trurbe ber feit 1(303 bejlcbenbe faffeltfcf)« 2ln# 
tbeil ber belüften ftdlfte »on Umflabt, in ^olgt 
ber, bem ftaufe jDarmjlabt bnreb 9tei<böbofratbS*Ur» 
tbeil jugefprpcbettcn , ntavburgifcben Scrlaffenfcbaft, 
bem ftaufe 'Danm'iabt jugetbiefen, unb gemäß eine* 
jipifcben beibeit beffOcbeit Käufern 1627 abgefdbloffe* 
ncn ftauptrergleicbeö nebfl anberen üanbcStbeilett 
nochmals förmlich abgetretten. 

ftcffenbaruiftabt blieb feitbem unb biö junt 
Sabre 1649 int Slllcinbefig 1 . ^Begebenheiten, bie (ich 
tvabrenb bieftr $)eriobe be$ ßlenM ju Umjiabt 
unb in ber llmgcgcnb jugetragen haben, erjagt uit$ 
ber gleichzeitig lebenbe Otatböberr unb Sürgermeiftet 
ft einrieh ftnnfef, beffett ftlct'ß tpir ba$ ziemlich 
tpobferbaltene , bon ibnt eigenbünbig g«fcftricbene 
ftauebncb berbanfen, roobon ich in ber Slnlage 
Biffer 5 bcö tppograpbifcbeit Sbeilcö einen Slu^ug 


I • * 


Digitized by Google 


149 

V. 

. gm 34re 1648, oB itt ftofge fce8 weftyhMföctt 
fyrtcfcen« her ntarbiirgiftbe • Succeffiottöfireit ju Gritb« 
ejieng, würbe ber Status quo »om 34« 1657, 
IWtfcbett £cfftnbflrmftabt unb fteffcnfaffel , wieber 
fcergcficHt. £te ^cfTettfaffcItfdbe Dltart »ott Umgabt 
fei an Äaffel jurücf; Äurpfalj erlieft auch feint 
' 4?Alfte auf baö gatije 2lfflt SDfsberg jurftef , benn auch 
fner feilte hfnjtdbtlieh ber ganjen Dtjieittpfalj ber Sta- 
tus quo hcrgcftcllt werben. 

t 

t SSäbreiib biefer iPertobe erfebeint Umllabt mit beti 
©tdbten Sarmftabt, SReinbcim unb ^wittgenberg im 
britten Staube bet feefflfdjett Janbjlänbe. Sicfe 
eiet Stfibte hielten «ntet fieb nach »orliegenbcn 
Soeumenten eine lebhafte ©errefponbenj. Unter 
«nberen laubftänbiftben Angelegenheiten fommt 
folgcnbc »or: «£anbgra| ©eerg H-, btm 1630 eon 
. feinet ©emabltn Sophie €-leottore ■ ein iptinj gebo» 
rett würbe, lub bie beffifeben £anb(Hnbe tu bet 
auf gdtare (7. Wärt) flott finbenben Saufbatiblun* 
ali 5Kitge»gtter unb Jcugen ein , «baß fie ^enn« 
abenbO 6. «JlÄrs bei Und allbier bnreb eine Aborb» 
nuug erfeheinen , folgenbä baffelbe mit unb neben 
«nbern gleichfalls erfochten 4>«b “«* anfebnlichen 
©epattern »errichten helfen, unb fettere auch mit 
Uns tu froh lieb feit ergeben.» Sie auSfcbreibenbe 
€tabt Sarmflabt benachtigt bieroon ©firgermeifter 
unb Statb t“ Umfiabt, uttb farberte fie jur Söabl 
eitice ^bgeorineten * jugleicb aber auch bgbin auf, 
bap, weil bie riet Stflbte ber ©raffchaft Äahengl# 
lenbegen ein befonbereS ©eeattergefchenf uberreu 
eben wollten, fit auch ihren Slntbeil beilegen raoeb* 
ten. Aus weitere» Schreiben ergiebt e< fich , ba§ 


t 


Digitized by Google 


150 


©«rm|U&t &ierju 500 fl. , Umflabt 175 fl. , 3»ittgta* 
b c r ö 175 fl. unb SReiiibeim 150 fl. beitrugen , wofür 
fte einen ipofal ju 110 fl., eine golbene Äette von 
405 Äranenin granffurt tauften, nnb folcbe nebft 
»erfcbiebenen ©elbgefcbenfen von 78 fl. an .£jvf&e* 
bienten überreizten. 


§. 19 . 

©euere ©efZiZte unter ff urrfal», ^effenbarmdabt , £ef* 

fenfaffel , ^effenrbeinfcU. ©ertrag jtvifZen £ef* 
fenbarmdabt unb 2i»enflein<S®ertbeint wegen J&a» 
bibbtim vom 3a&rc 1805. ©treitigfeiten ber ©c 
meiu()errf(b«ften wegen ber €viOcovalreZte. ©infü&ä 
rung ber cat&olifZen Sleligion ju Umftabt, J>abZ» 

beim unb ©rofjimmern. ©treitigfeiten wegen bet 
^entrechte. 

4 

• 9iaZ bem . weffp&ärifZcn griebenöfzruß erfZeint 
ktc ©efZiZte uon Umflabt naZ dufferen unb inneren 
SSer&ditniffen in berfel6en ©effalt, wie »orfter, tut 
löten SaWunbert. ©aZ dufferen, baß bie ©emetne 
fZaft ju 2, 3, unb enbliZ, jeboZ nur auf furje 
3e»t, ju 4 IE)cü£)atcnt ^cranwuZ«. 9iaZ inneren, 
baß ber ©treit wegen ber ©piöcopaireZte unb ber 
Gcntbarfeit jwifZen ben jjerrfdbafien »on neuem be> 
Sann/ unb lange Seit Ijinburz mit fairer Sciben* 
fZaft geführt würbe, al« e« noZ nie gefZefjen ifl. 
»eibe ©crftdftniffe erregten jn feiner 3eit große« 
Sluffc^ett. ©ZnftfMer , wie £aUwaZ«, £effe, 
(Sapeiier weiten ffZ jene ©cgenftänbe ju geieftr* 
ten 2lu«arbeitungen ; @efzdft«mdnner, »on ben @e« 
niein^errfZaften al« bie brauZ&arjlen , erfahrenden 

i 


Digitized by Google 


15t 


ttttb nfigßen nach Umftabt taufet», Bemfita« fl<h 
mit Slnwenbung aßet ihrer Ärdfte, bie Siebte ihrer 
#ertfchaften $u erhalten , ober ju erweitern, unb ti 
gehörte aßerbingd feine gewöhnliche ©efchdftöfenntniß 
ba|u, um h»«r wit SSBürbe unb Slnfehen ju beßeben, 
weil felbß ber Untertan lebhaften Slnteil an aßen 
tiefen ©treitigfeiten hatte , unb ba fie »on 3ahrhun# 
betten h« hiev gleichfam eingebürgert waren, auch 
ihren ©runb einfcihen unb ihre ©rdnjen fo $ientli<h 
fannten. Oa$ Oberamt Umßabt war baher gleich» 
fam bie #ochfcöule für ben angehenben ©efchdftfc 
mann, ß<h »telfeitig ju bilben, für ben »emnten 
bie rechte ©teße, ben ffieeg ju höheren Slerotern ju 
bahnen, Oiefer SSortheil ßanb jeboch mit bem mach» 
theile, ben bie Untertanen ba»on hatten, in feinem 
unb nicht in bem entfernteren Sßerbdltniffe l . Oa* 
ffieifpiel ber ßch ßet$ ßreitenben weltlichen unb geiß# 
liehen Beamten, »irfte auf bie untere SSolföflaffe 
höchß nachteilig ** hilbeten ßch Parteien nach 

holitifchen Meinungen unb Deligion&Gonfeffionen, — 
wer lutherifch war, hielt ß«h a»f Ber heffenbarmßdb* 
tifcheu 2 , wer reformirt unb fydterhin catholifch ge# 
wefen, auf hföljifcher ©eite: bief erfchwerte ben 

Beamten ihre OienßeSübmtg um fo mehr, al$ felbjl 
bei biefen auf Gonfejßon gefeheu würbe, je nachbem 
'fie »ou spfalj unb Reffen angeßefit waren, fo baß 
beßhatb baö unbebingte 3utrauen »on ©eiten ber Uu# 
terthanen anberer Religion nicht herrfchen fonnte. Oie 
Deformation, wie fie fich iw größeren Zfyeile beO 
Ui Umßabt auihilbete, h«tte , man barf ti fa* 


< 


♦ 


Digitized by Google 


152 


gen, « i$t jene wohfthäti'ge ffofgcn, wt/ anbenvdrW 

i 

verbreitet, benn bie gleichzeitigen ©treigfeiten wegen 
ber Gent« uub Grpißeopalrecbte bienten jum Sßor* 
toanbc gegenfettiger Unterbrücfung nnb Slnfeinbungj 
»orjügficb fott ftcb baroald ©rofeimmern burch bi« 
unruhigen ©efinmtngen feiner ©inwohner audgejeicb* 
«et haben 3 . 2öir enthaften und hier tneiwercd $« 
bemerfen , unb begnügen und im SRerfofg ber @e« 
fchichte mit nachftehenben weiteren Sludführungen rci* 
«er £hatfa<$en. X>er SSeobacbter möge urtheifen, oh 
nicht »ieüeicht noch jefct Uebcrrejle jener ©inbrücf« 
übrig geblieben flnb, 

Uöad bie ©eineinherrfchaften unb ihre 2lntheif« 
«n ber ©ent betrifft, fo waren baburch, bafj 1666 
jpeffencajfef bie £dlfte feined Slntheifed bem £auf« 
Jpeffentheinfefd abtratt, nun vier ©efammtherrn an 
Umgabt bethcifigt, ^falj nemtich tnit 4/8, £effen< 
tarmgabt mit 2/8, Jbeffenfaffel mit l/8, jpeffenrbeine 
feld mit 1/8. #effenbarmgabt erhielt jeboch gar 
halb gegen ©intaufchung gewiffer gerofbgeinifcher 
Sehen bad heffenrheinfeffifche Sattheit, wdhrenb $eft 
ftnfaffef bad fet'nige bid juw Sabre 1708 im 33egfc 
behieft. Sanbgraf ©arl »on jgicffenfaffef trat in bie* 
fern 3ahre an Sanbgvafen ©rng Subwig von Reffen* 
barmftabt feinen Sfntheif gegen bad $orf .^ofjbrnch, 
ben Stntheif an ben Dorf fSatteuborf unb ben zwei int 
filmte ?Udfelb gelegenen jpofen Ä'rattfenberg unb 2lf* 
feroba ab, feit welcher 3«it nun ^effeubarmftabt 
unb Äurpfafj in ber ©emeinfehaft bid jum Sabre 
1802 blieb, wo bie Dberdmter Umgabt unb Dfcberg 


v 


Digilized by Google 


153 


«tt §efieit galt} ftefen, fo baß nun ba« #au« $c(fcn# 
barmftafct juui jnieitenmal SIKcinbcfiöer beiber Dber# 
Slemter geworben ift, 3efct hatte biefe« £au« fr ei# 
«re« ©piei, in fjtnficbt ber ^errfebaft ^abigbeint 
mit ?6wen|tcin»2Bertbeim auf eine gütliche 2lrt über# 
«injufommeu. Qi gefebab int Satire 1805 tureb ei# 
Iten am 5. g«br. b. 3, ju Darmftabt abgefcbtojfene« 
SSertrag, worttacb £t(fenbarmfiabt an Süwenjiein# 
SBertbeim abtrat : 1) bie ^entrechte ju ^»abihbetm uitb 
£anbe«bobett mit aßen ihren $tu«fiirßen bergcftalf, 
baß bie bisher bejlanbene SÖerbtnbung mit bem 5 ber# 
SImte gdttjücb ceffirte; 2) bie Drte SRieberftingen, 
jDberilingen, jjafenrotb , SSiebeiöbacf), grauennaufe«, 
fDtittelfinjtg , Giriert/ 2Büjtammerbacb , bie wambot# 
♦ifebe SPogtei #etfcbbacb , bie Slnfprücb« «nb ?anbe«# 
bobeit über ba« »on bem ©rafett $u ©iefingen er# 
Jaufte ©(bloß »nb 2)orf 9taufc«; 8ün?cnjlein*2Bert# 
beim bagegett bem £aufe £effenbarm|iabt bie Sßogtei# 
«echte in ben £>6rfern Oro^tinmcrn , ©paebbrüefen, 
3«il&arb nebft bajugetibrigem ^(«bof, bte lowenltci# 
ttifchen 3lnti)ci[e an ben Sorten SOerfau unb Sicrbacb 
mit Rechten nnb ©efällen* ieboeb au«fcbließlicb be« 
bafigen halben £efgute« nnb #ofi>aufe« nebft 3»be# 
hörbe, hiernach beftgnb ber fottft fo große ©ber« 
amt«# unb Sentbejirf feit 1805 nur, noch in ben 
SDrten Umftabt, Oitcben, üieinumftabt,, ©etnb , ©roß# 
jimmern, SSrenöbacb, 9tiebcrfctn«ba<b/ Dieibach, 
©pachbrücfen, 3eilbarbj unb 2?ii«bof,. £ä»fer«, ©ortu 
bieier#/ Sreitmiefer # unb ©rünheeferhof. £>ieß bie 
ttühtigßr» »nb feit bem wltyh&ifä«» 5 r i eb?n ^ # 




154 


fcbluße bi« lefcten politifcben S&ränberungen. 2Btr 
»enteil unö nun ju ben inneren Gegebenheiten. 

'•-'• Die Streitigfeiftn über taä jus circa aacra 
wäbrcnb beS 17teu unb I8ten JabrhunbertS grünten 
(ich junäcbft auf bie, von beibeit ©emeinberrfebaftert 
behauptete SReformationöeinfiibrung, unb inSbefontcre 
barauf, baf ^falj ba$ ^atronatSrecbt im Sab« 
1562 allein acquirirt habe, unb jenen Vertrag vom 
Sabre 1594, toornacb jeber Xbeil ein ßoepitcopal# 
recht auöjuüben befugt gewefen wäre, nicht al$ gül# 
tig anerfennen wollte. Reffen, geftügt auf ben 33er# 
trag vom Jahre 1521, wonach in allen Stücfen eine 
commanio pro indiviso ffatt ftttbert foBte, geflügt 
ferner auf bie (ReformationSverfucbe ?antgraf ^b‘# 
lippS unb auf ben nürnberger (ReligionSfrteben vom 
Sabre 1552, ber ben proteffantifeben dürften burdh 
Einführung ber (Reformation ba$ EptScopalrecbt ju# 
fieberte, geflitzt auch auf ben mebrerwäbnten 33er# 
trag vom Sabre 1594, unb geftügt enbltcb auf ba$ 
(Rormaljabr 1624, in welchem e$ bereits im SlBein# 
befi# von Umffabt gewefen fiep unb feiner feitS 2ln# 
prbnungen im Äirchenwcfen getroffen habe, beflanb 
auf bem SoepiScopal# unb (SompatronatSrecht; spfafj, 
geffü|t auf bie nur feinerfeitS aBeinig eingeführte 
(Reformation , auf bie auSfcblieffficbe Slcquifition beS 
^atronatSrechteS, auf baS SRormaljahr 1624, in 
welchem bie (Reformirten noch aBein im $3ejt|e ber 
&ir<bcn ju ©roßjimtnern, Umffabt unb dfleitutmfiabt 
gewefen wären, auf bie Ungültigteit beS Vertrages 
vom Jahre 1594, weil er noch nicht beffnitiv abge# 

t 


Digitized by Google 


155 

♦ 

fd&tofTcn gewefen fet>, behauptete baö Grpt'öcopal« unb 
9>atronatörecht al$ eilt praecipuum erworben ju 
fabelt. 

©eben wir auf bie frühere ©efchichte beö Defor« 
tnationöiahrhunbcrtö $urücf , unb betrachten wir ge« 
»tau, wa$ jebe ber beiben ©emeinherrfchaften in Sin« 
fehung ber Deformation gethan haben, fo werben wir 
ftnben, baß beibe in biefem Serfe tbdtig gewefen 
finb, unb ^iernac^ ein £h«i wie ber anbere, fe »er« . 
fchieben fie auch in DeltgionOmeinungen pertobifch 
gewefen fepn mögen, gleiche Dechte erworben hatten. 
@3 liegen unjmeibeutige Xiorumente »or, welche be« 
weifen, baß bie ©emeinherrfchaften im <£in»er|tdnb« 
niffe mitetnauber, burch ihre ©upertntenbenten öf« 
terö Äircheiwijitation halten ließen, Äirchenorbnun« 
gen befannt machten, Pfarrer ein« unb entfetten u. 
f. w. , unb baß , wenn • biefed ber $all nicht war, 
entweber ber eine ober ber anbere £h*tf bie Dber« 
|anb behauptete, je nachbem burch duffere politifche 
SSerdnberungen Umftabt entweber im 3Iltcinbeji& »on 
$falj ober Reffen war. Senn baher heffifch» ©ett$ 
ftetö auf ba$ 2Kitepi$copal « ober (Sompatronatärecht 
angeftanben wnrbe, pfdljifcher ©ettö bagegen auf 
beffeh alleiniger 2lu$ftbung, fo fcheint, wenn hi» 
ein Urtheil erlaubt i(t, Weber ber eine noch ber an« 
bere %$tH, am wenigflen ^falj, Decht gehabt ju ha« 
ben, tnbem, wie mir bebfinft, baö (Sptöcopalrecht 
ein- gemeinfchaftlicheö , ba$ spatronatörccht aber ein 
bem #aufe 'Pfalj »orjügltch gebührenbeö gewefen fepn 
mag. Snbem aber ^falj {ich beibe Dechte als prae- 


Digitized by Google 


cipua jueignen wollte , beoba#fet< ei itt SejCebung 
auf bai gviico»alre#t ni#t bi« rechte fDidpigung, 
wie bai £aui Reffen, bai ft# ni#t Überreben woll« 
t« , baß ein unter ben bereiti oben errodhnten peliti« 
f#eit SSerbdltniffeu auigeübter alleiniger »epg, ber 
für btefei ftaui wdbrenb bei 30jdbngen Äriegei ju 
fpre#en f#ien, wie früher im löten Sabrhunbert für 
^falj wdb«nb b« *J>fanbf4»aft von 1549 bii 1570 
jurei#enb fet> , um praecipua ju erwerben, mtb fw 
»a# war ei »orjügli# bai $aui ipfalj, wel#ei 
fammt feinen Slnbdngern unb .Beamten lange 3eit 
^inbur# eineu Streit unterhielt , ber, wie f#on be« 
werft, für bie gute ®a#e-öon ben übelfien folgen 
gewefen ifl, unb ju einer 5Ga#giebigfeit bei £>aufei 
Reffen hi«Ü#tlt# bei (&ompatronatire#tei ni#ti 
weniger ali aufmunternb feij>n fonnte. üöie febt 
aber bai #aui ^falj auf feinem 9ie#te bebarrte 
unb jund#fl bie Sßeranlaffung ju ben unfeligen Strew 
tigfeiten gab, gebt aui folgenbett £batfa#en »ur JU 
flar b«t» or * 5lli nebmli# na# Bern wcftybMf#«** 
griebenif#luße bie pfdljif#e ^dlfte .nwt Umflabt im 
Sabre 1649 wieber reflituirt würbe , bctfellte ei furj 
vor SSBeibna#ten geba#ten Sabrei einen Pfarrer unb 
Snfpector Slabmeni Seremtai Wartung na# Um« 
ftact, obglei# nur no# wenige unb faum 8 refor« 
mirte Familien bafelbft bcfinbli# gewefen finb. #ier« 
mit b«tte ei bai Slnfeben, ali ob bierbur# be«b« 
fi#tigt werben wolle, bie reformirte «Religion« wi« 
früher im löten Sahrbunbert gcf#eben , wieber jur 
berrf#enben ju ma#en, wepwegen man Hf*fö er 


157 ' 


<Beit4 M$t jugebett wollte , baß btt 'Pfarrer feinen 
©otteöbieitft in ber Stabtfircf: Ijaüeti burfe; inbcf* 
fen würbe mit ©ewalt bie jt'frcbe gebffnet, unb bet 
©otteöbienß beit 23. £>ec. i649 begonnen, trAfjreub 
man »erbtnbern wollte, baß ber lutbcrifcbe Pfarrer 

©erlacb ben {einigen in berfelben Ätrdbc garten bftrf» 

« > , 

te 8 , : ' 25ur<#' eine gegenseitige Uebereirifnnft »om 1?; 
Sdnaer 1650 würbe prootforifcl? $tt ^ranffurt »er» 
• abrebet, »baß in biefer <5acfy nidbtö weiter tb<itlid&e$ 
furgenommeit, .noch btöjn ferner erfolgenber giitltV 
i^en Uebereinfunft ber t>eff?f<t>en barmftäbtifeben pfar» 
rer unb Scpulbiener fit Sßerricbtung tbrc$2lmtcö @in* 
trag gefaben fofifc«. 4 . : 3nbcffen blieb e$ fn'er6ef 
biebt.' 2lergerli(bere Sluftritte folgten im 3'abrt 1662» 
jpefTenbarmfiabt ^attc «ebmltcb bie erlebigte ’sDiaco» 
ttatößelle ; ju Umftabt, naefbem »orber- pfalj ' j4t 
SKitbefiellung, jebotb »ergeblitb aufgeFotbett woriett 
Iß, einfeitig befe£t, ; «ttb ^job- ©eorg Ätlbcnbjnbbt 
1553 jum Saptan tn Umftabt, unb fpdter jrnn pfar» 
rer in Äleinumftabt beforbert. -Stubig »erfaf er fei» 
ften jDienß.tnit bettt reformirten 3nfpector, bem feit 
1650 ! baö simultaneum $u Umjtabt n«b Äfeinnnt» 
ftabt • proöifortfdj sugeßattben war. CinfienO (bett 
21. 3luguß 1662) afö er auf ber £«ijet in feinem 
Serufe ftanb, trat änSberjablretcbcn Perfantmlnttg 
bet •• ©emeinbe ein 1 gewijfer $örßer ©drrfamen »ott 
Umßabt ber»or, beflieg bie Äanjel , itberftel bett 
Prebigcr, riß ibm bett Ätagen berunrer,' ßürjte ibtt 
bie -kreppe binab, nnb bie Äircbr bifauö, ergriff 
ben 1 ©^mlaieißcr, 'unb, mbem bie erflaunte 


Digitized by Google 


158 

I 4 

ÜWeitge bar# bie ©chneüigfeit. bet üuäfuhrung biefe# 
freien Unternehmen« im Slugenblicfe fernen ©ntfchlujf 
faffen fonnte, rriigeite er benfeiben ungehinbert au« 
bet Äirrfje btö in feine 20ofinung. ©cbneü berichtete 
ber htfliföt Beamte bt'efen SBorfaH nach IDarmflabt. 
2)e« anberen borgen« früh traf ein heffn'<he« ÜWiii« 
tibSomtnanbo ein, ba« ben 2)urrfamen arretirte unb 
bie Kirche bewachte, Jjilbenbranbt »erfah feinen 
{Dienft unter bent ©cbufccber UBaffen einige SSochen. 
Seicht febalb fyattc man ba« 2Riiitdr«@ommanbo ju< 
rucfbeorbert, fr rücfte pihhfich, ein pfdijifche« ein, 
ba« einen gewiffen Xeichmann afi Pfarrer nach Äiein» 
«m(iabt mit ©ewait einfefcen. frttte. SDian wdjjite 
hierzu einen ©onntag (mir unbefannt weichen) unb 
tie ©tunbe, wo gerabe ber iutherifche Pfarrer @ot« 
teibfrnfl hteit X)ic ©oibaten führten ben neuen 
^fcrrcr in ber 9Ritte gerabe! jur diirche, weicher 
fich gl«baib $n feinem Jperrn ßoltegen auf bie Äan< 
J«I begab,, unb ihn beim £inauffleigen au jfarberte, 
ben ^ic*} $u raumen. tiefer , .ber bieff »erweigerte, 
fam nun mit feinem ©egner in ein $anbgetneng, in 
weichem M beibe üon ber Äanjel herabjerrten * «nb 
ba injwifcher. bie ©emeinbe auöeinanberlt’ef, uer ife* 
#** auch beibe. bie Äirche. {leichmann »erfah nun 
unter bem .©<hufce ber pfdijifchen Gruppen ben refrr» 
mtrten ©otte«bimjl unb b(ie6,. ba injwifchen aufÄai* 
fer ?eopoib« 33efehl weiteren Slhdtlichfeiten ©inhait 
gefchah, auf. ber ©teDfe. $iibenbranbt erfcheint feit# 
bem nicht mehr in {Dienftfunftion, wahrfchetnitch wer# 
liep er Umjiabt, hoch würbe non hfrr nw«, gemdf 


Digltized 


159 


be£ «ProotforiumS »ttw Sabre 1650, au* tut^erlfc^cr 

U 

©eitö ber-Dienfl alternati» »erfeben , wie au$ her 
Reihenfolge feer fleinumflAbter «Pfarrer ju erfe^ett 
«ft. Von beiten ©eiten trat man nun in ent (Kichere 
Sßerglet*ung$>Unterbanblungen «nt» ha nun hie 
Raufer Vranbenburg , Dnotjba* unb 2öürtemberg 
baö Eommifforium erhielten, eine, Vermittelung ju 
bewirfen, fo fam entlieh nach langen Konferenzen 
nnb Korrefpottbenjen 5 her , Vergleich 1670 bahnt zu 
©tanb, baß »her Status quo a. 1650 beinhalten, 
«uh jeher Sheil feine ©etjHt*eu einfefeen fette;«, burch 
weitere Vergleiche 1685 nnb 1693 würbe biefeS nicht 
»ur attein beftittigt, fonbem auch noch ad interim 
in Knfehung her «pafloreigefAlle eine gleiche 33ere*tfc 
gung ;u bereu Vejug für heiherfettige ©et(Ui*e ftjfo 


»I « ¥ »4 * 


e *- 

.. Snjwifchen fam hur* 3lu«flerben her ftmmerif*ett 
Sinie feit 1686 hie Oiegierung be$ £aufe$ «pfalj an 
hie pfal;<neuburgif*e, welche her ea*olif*en Oleligi* 


on jugethan war. Dur* beit ballif*eit Erboertrag 
»om 3ah« 1685 ; würbe fefigefefct, haß ha« protw 
ßantif*e OleltgtottSwefen überall in hen pfd(jif*ett 
5 Anbern na* hem bisherigen Status bebänbelt, haß, 
na* einer weiteren Uebereinfunft »pm .Sabre 1686, 
bei catholifchttt Einwohnern hie «paro*ialbattblungen 
hur* lutberif*e ttnb reformirte Pfarrer . alternativ 
oerfeheit werben fott, hen Eatbolifen jebo* frei (lebe. 
Wie ihren ©otteSbienjt in bena*barten Dertern jn 
befu*en, fo au* ihre Cei*eit, na* »orberiger Eit t* 
ri*tnng her ©tolgebübren , in her ©tiKe habin ab* 


v 


Digitized by Google 


löO 


führen ju b/trfitt. 53« btcfert SBeflitntrtUrtgeft Sfteb fl 
Mi jum 3al)re 1701» ©dbrenb bfefcr Bett tyattot 

ftcb bie Catl;o(ifc()eit Beamten »ott *pfalj 6cmül)t , a[* 
leitet Veutc catbolifcbcr Otcligion , ©ebtentett , SBeifaf* 
feit, Daglöbncr u. f. t». in bie ©emeiufebaft Um* 
(labt berbetjujieben; ber SBtunfcb }U einer ©ettteinbe 
jufammert ju treten, tourbe brittgenb. 3m 3abre 

1700 fingen bte Beamten im pfdljifcben ©cblope 
Moß für jtcb gotteibien (Hiebe ^rinatöerfammrungert 
ju halten art» Sergebeni tolbcrfpradb Reffen, gefiüpt 
(tuf ben bnltifcben ©rOoerfrag ; 3 Kompagnien pfdlji* 
febe Dragoner, Welche ttacb ©fcberg gelegt wurben> 
follten jwangiweife »erfahren. Um bie 2lb»entijeit 

1701 witrbe ein catboltfcber ^riefler 9i ahnten i gf* 
Sfaoer Diitbarb (nach attbern giganb) in bai ©<$100 
gefegt, ber auf Sinbreaitag jum erflenutale bei »er* 
fammetter ©enteittbe unter ©eibtlfe jweter Kapucinet 
»ott Dieburg dffentlicbett ©otteibtenfl hielt» $efff* 
feber ©eiti ließ man ei bloß bei einer fProteßatiort 
mit STCotar uttb Beugen betvenben. Doch itttincr »ei* 
ter fuebte bie catbolifcbe ©emeinbe ihre ülbficbt aui* 
jttfitbrcn, ittbetn (Tc fief) 1702 bei öffentlichen ©e* 
idufei bebiente, 1705 '])rocef|lonen bet kaufen ttnb 
Kopulationen hielt, 1706 einen öffentlichen lehret 
aitßcllte, uttb bte Äittber aui unifrten ©ben juc 
catbofifeben Religion notbigte. Sofort gewann bai 
Catbolifcbe 9icligioniwefett einen gebctbltcben gort* 
gang, jeboeb uicbt obite Vorwurf ber ^rofelptenma* 
Obere». ©ine »olle Sluiitbung aller ^arocbialrecbti 
batten tnbeffen bie, fettbem angeßellten ©eifUicbai 


% 


Digitized by Google 


ni$t «langt, namentlich Giengen bf« kaufen catbo* 
lieber Ämter unb bie Seerbigungtn »om Jure «tolac 

ter beiten ewangeltfchen Pfarrer immer noch ab. — 
Seit 1807 erfetjeint tie catbolifcbe Pfarrei mit »ol* 
len Kelten audgeftattet. .... . 

X)te Einführung ter catbolifchen Religion jw 
©ropjimmern gefebab ebenfaU« feit jener 3eit, al« 
spfalj Sieuburg tie Regierung antrat. gniberbtrt 
mar hier, wie ju Umftabt, in Slnfebung ter lutberi* 
(eben unb reformirten <§onfeffion«»ern>anbten ein ganj 
gleiche« «Berbältnip, nnb n>a« (ich sw Umftabt ereig* 
liefe, b^te auch ©rogjimmertt Sejug. ®ereit* 
leidige Eapujiner ton £>ieburg famen Sonntag« 
herüber, unb Jafctt anfangs in eine« Schäfer« £au* 
SWeffe, hielten mitunter Äir.berle&ren mtb unteruab* 
men gegen beit au«brucf liehen Vertrag »on 1686 hi» ' 
nnb wieber auch £aufh«nblungen. 33ei 3unahme ca* 
tholifcher Einwohner much« ben eifrigen fprieflcm 
ter 9Kuth, unb unter fm fit Don Beamten, tarn e« 
fehon einige Sab« barnaeh f© weit, baß jie nicht al* 
lein bie eonngelifcbe Äirche geöffnet (mben, foubcrtl 
aueh alle «parrocbialbanblungen »errichten moUten, 
unb mirflich auch, fo weit e« immerhin gehen fonn* 
te, »errichteten. 2)ie Staubbaftigfeit be« eoangelifch 
reformirten Pfarrer« »erbtnberte inbefien bie gänjli# 
^e 2lu«ffihntng,be« .^Jlane« hi« jum Sab« 1704/ 
n>o er fiarb. 

Sonntag« ben 3ten Februar 1704 fam bie Sa* 
che jum »ölligen Slu«bruche. <5« lagen bamal« 6 
Compagnien eine« pffttiifcben SKeuterregimente« (wie* 

ii n 


1$2 


•frrtföe 'Dragoner) ju Umftabt. äurj wor tiefem Z&> 
ge (am ber gelbpater biefeO Regimentes fdjon etnt» 
' genial auf Dem Ratbbaufe ju ©roßammern ©otte$> 
pienft gehalten. Sebeömal batten fed? hierju au$ fcer 
ganjen Rachbarfchaft catbolifdje ©lauben$üer»anbten 
eingefunben, nnb e$ war »erabrebet, ficb auf genannt 
tcm Sonntage in »ermehrter 3abl ju fammeln, um 
bie Äirdbe ju flürmcin Seim Slnbrucbe beö £age$ 
tücften 50 Sßtann »om ofcberger ^luSfcfjuß, unb 15 
SRann »om »ieferißhert Regimente ju ©roßjimmern 
tin, befe^ten bie Bwgöitgc ber Straßen jur Airdje 
imb »ehrten ben <prote(tanten ben Butrit. 3e£t tra* 
len ber pföljifche Seamte Dtcfhaupt »ori Umftabt, 
ber ^ater ÖUarbiait »oit Dieburg mit jwei Eapujw 
jtern, Sdfniimetfter, ©löcfiter, Sborfnaben unb SRu# 
ficanten »or bie gefcbioffene jjauptthitr unb liegen 
fee bureb Sotbateit auffprengett. Sofort bemächtigte 
man fi.f> beim Einbringen in bie Äircße be$ protc* 
gatttifeberi ©föcfnerö, beni man bie Schluffe! abnahm, 
»orauf »erfebiebene pulten, Stöhle h<n»eggerdumt, 
unb in Eile Bnetötungen fitr Abhaltung be$ ®ot# 
tcSbienfteS gemacht »orben finb. — ÜSährenb btefer 
©cwalttbaten rief Water Guarbiatt , bie 21rme gegen 
bie Äircbe hin auöbreitenb, bie Sorte: »D bu ar* 
me Sraut, bift bu lange in ber fttnfterniß unb 3rrc 
gegangen , nun erscheint bir »ieber ein heller ©lanj.« 
Sßor einer großen SSerfammlung einheimifdber unb 
frember catbolifcßen ©läubigen fanb an jenem Sonn* 
tage ber erfte ©otfeöbieng mit «Reffe unb «prebigt 
ffatt, E$ »urbe hin »on ber Eanjel perfüubigt, 

• f * 

£i ju 


Digitized 


Daß von nun an. feöt. unterer Pfarrer ordinatiu* 
loci ftp , fein . Proteftant: mehr jugelaffen werten 
fottte. Sofort bemächtigte fleh ter erfie Pfarrer, 
iJocfen, be$ ß'irchenfonbed, auö weichem erbelie« 
big . jjirchengerätbe;,;unb Paramenten anfehaffen ließ. 
Snteffen fonnte ber- p(an> jeibjt ein eimuluneum 
ju vereiteln, . nach «den vorliegenben ©ränben bed 
Siechted fo wenig burchgefühft werben,.a(d:ber cg# 
•jtholifche. Pfarrer unb . feine ©emeinbe teröewalt ter 


Proteftanten nicht ju witerftehen vermochte. 


•'/ Stuf Djlermonbtag (25; .Plärj 1704) bemächtig# 
ten fich bte; Protestanten .ter Strebe.. Plan erjlieg 
jbte genfer , erbrach ten: 2hurm unb rief bie Stenge 
mit ©locfengeläute jufammen. 25er ©ottedbienft fant 

• fiatt, unb baä Simultanerem (benn mehrere^ tonnten 
tie Protestanten nicht : er jwingen) begann/ freilich 
nicht ohne fortgefe^te. Störung unberafje 5nto(eran{ 

• beiter .Zfailt. Sind vorliegenben Berichten ergiebt 
cd fich/ baß noch in beit fahren 1711 btd 1730 

: mancherlei, gegenfeitige Siedereien, ja ju weiien gro* 
be SBeletbtgungen bie ber reügiofe ganatiämnd er« 
jeugte, (latt gefwnben haben. — SÖorjäglich waren 
tie 53efcb werben proteftantifcher Untertanen gegen 


i tie bieburger Eapujinet gerichtet, welche in genamt* 
-ten Sahren bie Pfarrei excurrendo verfehen haben. 

Pitt bem Sah« 1730/ wo Sgnag ©aither ald 
Pfarrer , nach ©rogjimmerh berufen würbe (1710 
würbe ettte ©thuie errichtet) , Schien bie Drbnung bed 
Simultanei eine befere Einrichtung, jurnal burch bie 
Semühunflen btr ©tmtinietrfchdften, ermatten jtt h«* 


164 


tc«. Ser catbolifcbe Pfarrer genoß auch feitbem bit 
»ollen Dtecbte eineö ordinarii. Saö Simultaneum 
befielt wo(^,'< < • * : " ! j 

* - 3d 3 #abif$betnt lieg ©raf Äarl $erbinanb ju 
?6wengein>2Bertbeim , melier jur cat^olifctjeri 9ieli<> 
gton it&ergieng , feit bem Sabre 1669 bloß wabrenb 
feiner Slnwefenbett im Schlöffe einen sprioatgotteg* 
biertg batten* Snbeffen erwueb# hieraus gar balb ei« 
öffentlicher. ** 3m Sabre 1685 mar er febon in »oller 
Hebung, ©ine ©apeUe im Schlöffe mit ©locfenge* 
liiute, -ber öftere 3ufpruch bieburger ßapujiner, bic 
fuccefgne ShmAieruitg ber Stolrecbte beS pvotegart* 
tifeben Pfarrers, »erf ünbigten , wöbrenb ba$ £au$ 
*Pfal$ bieg aHeS eifrigg untergöfcte, unb wenngleich 
Reffen im Sabre 1692 einige ßapujiner, bie in ib» 
rem ©ifer ju taufen unb ju beerbigen ju weit giert* 
gen, auf bag Schloß hichtenberg bringen lieg, Abu* 
liehe 'Singe wie ju ©roßjimmern unb Umgabt. 3m 
Sabre 1719 wurt?e in bem> abelicb reinfurtbifchen 
jpaufe eine catbolifcbe Schule eingerichtet, unb fofort 
■ jur Gilbung einer eigenen Pfarrei gefebritten, bie 
nun noch begebt \ . i. r 

•.WO, tttitlHllwtiffJ ssö^HtrijffVidt" ! ■ *A<p 

,j .. A Sme^ SJortheiles önttjttartcrt > wen« rr ein 

folc^er genannt roerbat Darf t tttujj jeboeb hier tu 
tvöbnt roerben: <©ie Sentuntertbanen blieben 

-° n .,$>« ® rutl & lad 4it 


Vrf t 


feiner auebrucfltcöen Befreiung/ fonbern bärtig 
fraj? bie ©ementbmfcbafteti über barf jus sequelae a\$ 




Slugflug lüimitirur Suitbörfett mebr rrmg roerbev 

^wwtw. ftuitiabmiwift bat matt iebvtfc m 


»t 


j 


Digltized by Google 


165 


te beg £>beramteg ittttge teilte itt befonberen $J4U 
len, tvo man ibr betragen tabeU;aft fanb, bei beit 
Äipfcn genommen, unb abwccbfelnb nach ©atra* 
flabt ober SRattnbeim unter ba* üRilitar geftecft. 

3 5Racf> bcm 30i4brigen Kriege, tvo bie 3abl bet Zn* 

' tbcraner am griffen mar, befürchtete baber bag 

£aug fpfalj, eg mJcbte bief für feine Rechte geführt 
: lieb werben, unb weil eg fid) bann bei ber 5Babl 
brr Ortggericbtgverfonen ergab, baf nur Zutberaner 
. baburch ju biefen ©teilen gelangten , fo wollte 
e« bie freie gBabl binbern, unb ein ©rnennnngg* 
webt eitifübren. . v. ; 

3- Äurfürfl Zubwig pflegte fte baber feine Sreiförcei* 
itr ju nennen. SBunbt 1. c. ©. 

4 Siebe bieoon bie augfübrlicbe ©rjdblung in ber 
^Beilage gif. 4 beg topograpbifeben Sbeileg. ! * 

$ ÄJebuftton über bie Religiong<Gmanilaa von 1662 
tc. llrf. Z. k. p. 106. •.,«* 

6 JOebuftion «. »on 1720. ttrl. 2. tr. p. 117. • . 

7 ©immtlicbe 3nterimg»ergleicbe blieben big auf bie 
neuejie Jeit ber ©emeinfebaft fortbeflebert. ®ie 
galten überall in ber ©ent Umftabt, wo «erfebiebe* 
ne Religiongoerwanbten befinblicb waren, mithin 

. aueb ju ©rofiimmem. ........ 

8 ©immtlicbe ^Nachrichten «on Umflabt, ©rofjim* 

: mertt unb .f>abii}bcim finb aug ber mehr aUegirtet* ' 
SJebuftion über bie SXeligionfcGravamma entnommen. 

Sion Zengfelb bemerfe icb noch/ baf feit 1704 
in ber baftgen SPfarrfttdbe mit ben fJJroteflan* 

. ten ebenfadg ein Simultanem» tingefübrt wor# 

Utt if. v,; 


Digilized by Google 


^ * ' i * 

8 . ' 50 . 

4 ’ gortfc^ung. 

©ft Streitigfetten über ©entbarfeit (m weife# 
|!«t Sinne cf. ob. §. 8), über »erfchiebene anbere 
JBerbÄltniffe , welche bie neuere 3<lt b*toorbrachte, 
«amen, erflere ein ©rbflücf Älterer «Perioben, »on ©e# 
Iteration ju ©eneration , jpanb in jpanb mit jenen 
über bie ©piäcopafrechte auf bie neuere 3*it herüber, 
unb enbeten er ft, tbeiW burcb polttifche SBerÄnberun# 
8«n »on 1812, tbeil$ burcb bie im Sabre 1805 $toi# 
f*b*n $effen#©armftabt unb £6wen(lcin*2Bertbeim ab# 
gefchloffene Uebereinfuuft (f. »orb. §). 

$aß ber öftere 33efifcwechfel »on Umjtabt, befon# 
ber« bie «Perioben, wo entweber £au$ 9>falj ober 
Reffen, allein Kegenten waren, baju ba$ tnei« 
fte beigetragen bat, ift unläugbar, gleichwie nicht 
in Slbrebe geftettt werben fann, baß er auch in 2ln# 
febung ber ^Reformation nnb < ber jura circa sacra 
bie fcblimmfien folgen nach frdb jog. ©ft £aupt# 
flreitpunfte ! aber waren biefe, baß ba$ £au$ «pfalj 
»erfchiebene Praecipua ju behaupten trachtete, baß 
e« bem Sinne beö Vertrages »on 1521 juwiber, 
nicht überall eine »olle communio pro indiviso bem 
#aufe Reffen einrÄumen, unb eine iUimitirte ©ent# 
barfeit im ganjen ©entbejirfe nachgeben wollte, baß 
ferner beiße unter fleh ftreitenbe ©emeinberrfchafteu, 
im Streite gegen bie 33ogteiberrf<haften, (ich jeboeb 
miteinanber bereinigten, um biefe in ben Schranfen 
ber nieberen ®malt jurücf ju halten. SluSabiefen 
^auptftwftpunftm flößen eine SOJenge »erfchicbener 


Digitized 


167 


gegenfettiger 23ef<ß werten, bie wir frier furj anfftßren 
tooUeit. Vergeben* batte man in ben 3af>rett 1594, 
1650, 1662, 1669, 1747 jur Urßaltung ber inne# 
ren Dtube interimiffifeße Sertrüge abgefeßloffen, neue 
©ertrage ber 21 rt erjeugten neue Umgriffe nnb See 
feß werben, ein Unredfjt ba* anbere, nrib wer not» 
teiben S!f>eilert fiter, wie Reffen ftet* getfian ßat^ 
nur ba* Possessorium ju erhalten wußte, fonnte 
bem jenfeitigen Serfttcße , in • Petitorip ju fiegen , 
rußig jufeßen, benn fiter ju würbe e* nimmermehr ge# 
fommen fetitt. ÜKan behalf fieß • baßer • gegenfeitig, 
bamit fein itheil ben anberen ju feßr überwältige, 
«ttb bamit ein jtcmlicfie* ©leießgewießt erhalten wer# 
be, ba* Reffen ftet* ju erhalten fueßte , mit $rote# 
ftationen,. auöwelcßen nach nnb nach in Ser# 
binbnng mit ben interimiffifeßen Sertr&gen eine Db# 
fernanj entfprang , bte, wenn e* fe <perioben be* 
grieben* nnb gegenfeitigen ©inner ftänbuiffe* ber Se# 
amten gegeben hat, frier ju ba* meifle beigetragen ßa# 
ben. ^olgenbe Sefeßwerbepunfte ffnb e* aber, wel# 
eße ba* £au* «pfalj gegen Reffen ftet* »orbraeßte; 
fte werben au* be* Uollector* Uapeller SSBanu# 
feripten hier entnommen. 2lu* ihrem Snßalte lernen 
wir aueß bte be* Saufe* Reffen fennen. 3ene* §an* 
begehrte wegen ber im Saßre 1521 gefeßeßenen Die# 
ffttution feiner Sülftc nnb Ceßenjtüde bie alleinige 
illimitirte Sen tbar feit, nnb wollte nur fo nielgeftat# 
ten,'baß Reffen bie auf bie »ier Sauptfälle limitlrte < 
Uentbarfeit in ber Sogtei nnb Sentorten , an*naßm# 
ließ be* 2lmte*, wie eine ©ertitwt im fremben SCew 


Digilized by Google 




168 

vftortum auaübeft bürfe. ©iefem jufolge verlangte 
ti, baß btr ©tabtfcbultbeiß alö (Sentrichter nur non 
tym, rote vor Sllterä, befteHt roerbe, fpäter , ttac^bcm 
tat Dberamt bie ©efcbdfte bed (Setttatntcö erhielt, 
baß btr Dberamtmann ju Daberg bie ?lpelfationcn 
non ben SSogteien allein anittbme, rote foldjcö itt 
ben 1560er Sabren gegeben fep, unb prdtenbirte 
beim Dberamt Umfiabt felbfl ba$ Directorium burdj 
beit Dberanttmann in allen anberen fallen auöübett 
)U bür fen. ferner füllten al$ pfdtjifctje Praecipua 
engefeben roerbett : alle ©ntfeheibungen über Qfyt* 
unb ©chroangerungöfachen a , ©eleit 3 , 3oH 4 , 
unb ntebere 3agb 5 , bie Suriöbiction über ©üfer 
Unb ^erfonen ber pfdljifcben SßafaHen, roetl ba$ 
$au3 £#tnau im Sabre 1477 alö pfdljifcber 33afaH 
ffdb biefer Suriäbiction freiroillig unterroorfen unb 
«inbefannt bdtte, baß ^falj über feine SSafaHen ober# 
tfer dichter unb #err ftp, ben ©ebraueb be$ für» 
pfdljifcben ?anbrecbte$ 33aßarbfdlle, üeibeigen# 
febaftöredbte ©teucrauSfcblag in ber ©ent 3 u. f. ro. 

•Die oorjüglicbften ©treitpunfte, roclcbe jroifdbett 
ten SSogteien unb ber ©emeinberrfebaft jur ©pracbe ge# 
&radbt mürben, finb folgenbe; fie bejicbett fi# 
tneifienö auf bie ^errfrfjaft jpabifcbeim : 9Kan bebaup# 
tete, baß ^>abi$beim lein 2lpertincitj »on Umßabt 
fep, roorauö gefolgert rourbe, baß man berrfcbaftli# 
<b«r ©eit$ ben Dberbof Umßabt nicht alö Slppella# 
tionöinflanj aiterfcnnc 9 , feine Dieceptionebecrete für 
bieffeitige Untertbanen alö gültig betrachte, baß fei# 
u« 3uri$biction über b«rrföafili<be Wiener, feinet«# 




Digltized by Google 


169 


ffetfung ber <5erttfcbultbeif[eit , feilte ^ulbigung bet 
©emeinberrfebaft , feilte (Sentmufierung , Sewacbung 
unb grobnbt jtir ©eoeßigung ber Surg Umjiabf, 
feinett gentfafc, feine «Publication »oit «patente« ttnb 
SDtaitbateii , feine «DiaaS* uttb ©ewicbtSoiiitation, 
leine ©renjregultruttg,. 3otfaufIagc, Sagbgerccbtig» 
feit, SBalbrügc, fein SßerleibungSrecbt über (Schlot* 
fegen, <S^eerenf4>Ietfen , S?ttmpenfammeln, ßejfclflif» 
fen, Slfcbenhanbel, SabacfSwtegen, ©ebweinfebtteiben, 
fein ©efieuernngSrecbt , ©eleit u. f. w. restlich be* 
gränbet fet> Den fteffif^en ©emübungen gelang ei 
tnbeffen, baß ohneraebtet aller biefer ©efebwerben 
Weber «pfalj noch bie ©ogteiherrfebaft Jpabi&beim 
irgtnb etwas für ihre Slbjtcfiten erreichen fonnten. 
3ene SJer^Aftniffe ber ©ogteiherrfebaften, wie fie § 8 
gefebilbert worben jinb, fo wie ber ©ertrag »on 
1521, mußten ben Slnforberungen ein 3‘fl fe$en, 
unb bie Unmhglicbfeit in petitorio irgenb etwas auS« 
jurtebten flar vor Singen (teilen. 2öir enthalten uni 
hier ein betaiUirteS Urtbeil ju geben, unb oerweifen, 
naebbem wir bie gada »orgelegt haben, auf ßonrab 

^allwacbS mehr allegirte Slbhanblnttg. 

* # 

1 Uutertbänigßer a<temttä§ig grünblicber ©eriebt, 
baurtfdcblicb bie vom Oberamt Umflabt iwifcben 
bem beben Äurbaufe ipfalj unb beut fürjtl. {laufe 
.Jjeffenbarmßabt fürroaltenbe ©treitigfeiten betreffenb. 

2 SDegen bei Cpiieopalrecbtei. 

3 3n»befonbere bai Sürßen«, ÜKaleßfj«, Soben«, 3u* 
beit* «Olef geleit, welche bai {>aui «Pfalj ju »er« 

. febiebenen 'Seiten aueb alleinig auiübte; bei fol< 
genben ©clegettheite» übte ei {• 55. bai gürßenge« 


Digilized by Google 


170 


(cit oa#/ 1570 Matfgraf ©eorg Jriebrid) ttt 
SSranbenburg über Miltenberg , Umflabt unb J>cp< 
peubeim gutn ©eilager bei $ralsgra>cit je bann ©a« 
famir, ferner ali Matfgraf 3oacbira ©ritfl »on a«i» 
baef) über Umflabt nach ©armftabt jn einer fürflli# 
eben ftinbtauf mit 120 IJJferben reifte. 

4 IBermäge eiuei von Ä. Maximilian im 3«hte 1518 
bem £aufe ^Pfalj ertbeilten allgemeinen SoHprioi» 
legi. £>er Sßeingulbenjoll würbe 1521; oon «Pbil'PP 
bem ©ro§mütl)igeu tu Umflabt angelegt, unb |tvat 
»erniäge einei von bemfelben Äaifer bem Jjaufe 
Reffen i. 3. 1505 ertbeilten allgemeinen Jollprioilegi. 

5 fpfalr wollte auch beit ©urgmünnern bie fleine 
gelbfagb, womit fie beiebn t waren, aui bem ©rum 
be ftreitig machen, weil feine ©urgmannibienfte 
mehr geleitet würben. 

6 Äer im 3af>re 1594 abgefebloffene «ßergleicb be# 
jlimmie, ba§ bie furpfäljifcbe £anbeiorbnung in 
her ©emeinfebaft mm. mutand. eingefübrt wer« 
ben follte. 1599 wollte Äurfürft Sriebricb bie 
pfaljifcbe ©riminalorbnung einfübten, aber .£>e|Tttt 
wollte, ba§ ber ©tabtratb, welcher bamaü noch 
bie ©rimrainaljuftis batte, bei bem £erfommeii ge# 
baitbbabt werben raüge. 2tucb bie ©infübtung bei 
£anbrecbtei fanb SSBiberfptücbe, obgleich pfaUifcbet 
®eiti oerficbert werben wollte, ba§ beim ©tabtratb 
iu Umflabt barttad) gebrochen worben feg. 3m 
3abre 1671 würben bie ©tarnten unter ftcb flreitig, 
welc&ei £anbrecbt , bai pfdljifcbe ober bai injwifcbe« 
erschienene fabeneHenbogenfcbe, gelten foU, benn 
bü habet batte man ficb mit ben alten Obferoan# 
}tn, SBeiitbüraern, ißräjubigien unb bem rümifeben 
«Hechte beholfen, ®i würbe 1676 befliramt, bat 
ba , wo bai pfaljtfcbe £anbrecht oon bem gemeinen 
Siechte Abgehe , Jehtcref gelten fette, ©olleetor ©g« 


Digitized by Google 


»fiter berichtet: «al« er im 3«bte 1737 al« Slboocat 
beim Strafe Umiiabt in Pflichten genommen worben 
feo , wäre t bin befannt gemalt worben« ba§ er 
(leb fomobl be« pfdljifcben al« beffifdjen gefcb riebe, 
nen tanbreebte« bebienett Code, wo beibe einfiimmig 
wären, fonfl aber bei gemeinen Wechte«, nach web 
ebent fteb ba« gemeirtfcbaftlicbe Oberamt im Urtbei« 
len mebrentbeil« richte.» 

Oiej? jeboeb nur bureb Obfcroanj unb interimi» 
(lifcbe Uebereinfunft, bi« tpfalj feine Behauptung, 
ba§ nur fein £anbrecbt allein gelte, in petitorio au«< 
gemacht haben worbe. Uebrigen« gilt in bem jeßi« 
gen £anbgericbte Urajlabt, uub jroac im alten Slrat 
Umjiabt ba« gemeine, ira alten amte Oi?berg ba« 
pfälsilcbe, im ehemaligen Strafe Oieburg unb ben 
Orten ffltoibacb, Oornbiel unb Wabbeim ba« mainji» 
febe, in ben iura Sanbgericbt gehörigen Orten bet 
ebemaligen Slemter Babenbaufeit unb ©ebaafbeim 
ba« folmfifcbe, unb in ber 3in«gaffe |u ©rofjinw 
ment ba« faßenellenbogenfcbe £anbre(bt. 

7 Reifen fowobl al« tPfal» batten ihre eigenen, unb 
wieber ibre gemeinfcbaftlicbeti £eibeigenen ; bie 2Jog< 
teiberren auch bie ihrigen. fPfalj wollte oon biefett 
Unterfcbieben niebt« wiffen, unb begehrte au« ben 
fuloifcben feiten btt, ba« alleinige (Recht über Seift« 
eigenen. 

$ 3m Stmte Umllabt würbe bie gemeirtfcbaftlicbe Be« 
jleuerung pfdliifcber ©eit« eittgefJanbert. 3nbeffen 
würbe fle bemobngeaebtet tur grofett Befcbwerbe ber 
©ogteiberren , welche ebenfall« ein Beteuerung«« 
recht in.Slnfprucb nahmen, gemeinfcbaftlicb prote- 
stando au«geübt. 3m ©treite, wer tue Beteuerung 
ber berechtigte £beil fet> , befanben ftch bie Unter« 
thannt fehl wohl/ unb bie gegettfeitige Siferfucht 


172 


« -V 


ber jpettföt ft lieg ei ttic&t jn, hohe fladfthtöge ggf 

iuffßeti. ,,, '■ 

€eit eiufübrung be4 neuteutfcfien fprojeffel bat ft<& 
habet bei SlppeUationdproieffen nach unb nach «in ga«t 
eigener ©efcbdftfgang gebildet, ber barin beraub/ 
tag, wenn babigbeimer Untertbanen »ou Urtbeilen 
bei iSJogteiamtctf nach Umgabt appellirtett, ihnen bie 
gerocSbulicbeu Sipogeln/ fo wie bie €infenbung ber 
Sieten erger 3nganj, »etfagt würben, wegbalb bann 
beiht Oberamte, ba man »ergebend compuisoriate* 
erlaffen batte, neue ütobanblungen ber giattbeien 
Han gnben mngten, bie, wenn ficb bie fpartbeiea 
nicht mit Slbfc&riften ber gSrotocoUe »erfaben, um 
auf biefe tu bauen , oft im febneibenbgen ©iber» 
fpruebe ber factifcben OargeHungen unb £t ärterun* 
gen su einander ganben. ®ie oberamtlicbett Urtbeile 
würben hierauf, immer ieboeb mit ©ibetfptuch bet 
»ogteihmfehaft, »elliogrtt. ■ , c / 

: 'wl fr.-*»’ W 




. \. $*. 21. • • ."•? 

gJeränberte fSerbdltniffe ber neueren Seit in fircblitben 
, unb poiitifeben Sachen innerer Regimen t«> unb ©miste 
»etfaffung. . , 

@6 ifi nur noch übrig ber inneren »erünberten 
©efchtchtöoerhöltnifie, weiche (ich auf bie neuere 
Seit belieben, hier fchKeßlich ju gebenfen. IDie ünf* 
feren berfeiben ^etiobe finb burch bie Erörterungen 
ber »orhergehenben §§. bargejtefit; auch ifi e$ btt 
fannt, baß ba$ ganje Dheramt Umffabt mit bent 
ganjen Ober amt Dfcberg im Safrc 1802 an bat 
lanbgrüflidh ^effifd^c $au$ fielen l . 

3ene inneren »erdnberten SSerhditnife beziehen fit 
jrboch h i« lebigtich nur auf bie SDarfMungen ber 



Digitized by Google 


' 173 

§§. 8, 9 , 10, 11> 12; e$ foH fiter nacbgewiejen 
werben, wie au« bem SBerfaffungäjiifianbe be$ SERt't« 
teiaiterS ber neueren erwachen ffl, ober »ieimebr, b« 
wir ben SSeränberungen ber gcifllicfien unb weitficben 
Slngeiegenfieiten- fefion nacfigegangen jinb, wie et 
fi<b jefct barflefft. 2Bir berücfjicbtigen bafier fiter bie 
Suflii *, Slbminiflratfo * nnb geifHiefie ‘ 58erfaffung> 
bie SBerbüitniffe, Dfecfite unb Seft&ungen beö einge* 
feffenen SibeW, SSerfaffung ber ©tobt Umftabt unb 
gngefi6rtgen Srten ; : ; ber SCopogr^ie wfbrnen wir 
«inen befonberen X^eif. ■ ■ ■ * 

Suflij# nnb Slbminiflrati» * SSerfaffung. 
S«ner abeti^e 06eramtmann auf Daberg nnb ju 
Umflabt, geübter in 2Baffen nnb £urntren aW.itt 
ben ©elften ber Suflij« unb Slbmtn(flrati»>Sßerwal> 
tung, erftfiien, wie oben §. 8 angemerft, in ber 
*f(Ritte be$ l5ten ‘^abr^unber«/ um ber alten SSer# 
faffung im Sitfltj* unb &bimmflrati»28efen , weiche 
«injig »om Sanbgericfite attSgieng , eine anbere Slicb# 
"fang jn gebeut - @r wirfte, je- unbeflimmter bie Slrt 
feiner Slnjlettung gewefen ifl, befto unumfcbr&nfter 
’flnf bie freie SJuäübmtg ber gunftionen bed ©tabt# 
-'föuUfieifien unb feiner ©cbbffett, maßte jtcb ©ntfcfiei# 
bungen an , bie nur bem Dberfwfe jufanten, fiinberte 
bie freie 2Baf»I ber ©tbbffen wo er immer nur tonnte, 
‘ befiel! te bagegen ^erfonen ju ©cbultbeißen, bie feine» 
SBünfcben unb. 3i6ftcbten entfprecben wollten, unb 
fegte fotdbergeftalt >ben - ©runb jum Untergange jener 
SSerfaffung > ; bie • wir oben befcbrieben baten, gür 
Sntwfjt be$.#«ufe$ f>f«fj b?r $erfy 


Digltized by Google 


m 

be, wo Darmffabt allein Sßefifcer »ott. Sfeberg unb 

Unfiabt gewefen iß, aud? für bicfcö war er, fo lange 
nocf> mit gemeinen St'enntttiffen auögereicfct werben tonn* 
te, ein nu^H^er unb wichtiger SSeamte. ©eine 
Straft fjielt manche 2BitUül>rlicbfcit ber SBogtetyerrert 
jurttef, bocf> war er eö auch, ber immer nur einfeitig 
auf SSorjügc feiner ^errfdjaft backte, unb in ber ©e> 
meinfetjaft feine @inf)ellig F cit $u erhalten trachtete, 
unb er war frierju um fo me&r geneigt, alö er fei# 
iten ifjm an 3fang unb ©ewalt gleichen ^Beamten 
gegenüber flehen l;attc. Der tjanauifebe unb befjifcbe 
..Steller, welchen wir barnalä angeftellt fxnben, fyatte 
fmuptfacblicb bafiirt feine £ien(ibeftimmung, baß er 
für bie ©infünfte unb nieberen Slbminifiratioangele# 
genfyeiten ju forgeit batte, »om Sanbgeridue famen 
an ifm feine Diecurfe, wie an ben, SDberamtmann, 
wir faxten i^n nirgenbö in ßonflift mit bem Sanbge# 
richte, er ftanb bent Dberamtmaitn bebeutenb itad). 

®aö Slnfeljeit unb bie ©ewalt be$ Dberamtmait# 
tteö fanf, alö feit Einführung beö römtfcbeit 9?ecbt$ 
gelehrte ^Beamten notbig würben, um, uacfjbem in# 
jwifcfjen ber ©efcbäftöfreid be$ Sanb # unb ©tabtge# 
riebteä immer beengter würbe, bem neu gefctyaffeneit 
Dberamte, baö fid; bie 3uri$biftion$# unb Slbmi# 
niflratfogewalt jener , »ermittelt ber Xbütigfeit be$ 
. SDberamtmanncS jugecigttet batte, mit SSBürbe »orju# 
flehen, ©eit bem Enbe bcö 16ten Sa^r^nnbertd er# 
föeinctt SDberanttööerwefer, einer für ^Jfalj, ber 
anbere für Reffen, welche gemeinfcbaftlicb fungirm 
unb auf bem üftat^aufe ju Umjtabt i^r ©eföüftfc 

t • 


175 


Iota! entrichte», (eite ü6en bie nemlidje Gewalt, \v 
boch geregelter/ old Borger ber Dberamtmamt, 
f!e fchmülern Immer mehr bie gnnftioit beö Stabt« 
fbultbeißen, unb nennen fief) bie Gbeftf be$ Oberbo« 
feö / ben Oberamtmann erfcnneit fic nur für ciueu 
©cbeinbeamten , für einen ©tut (Hing bcö ^ürflen an, 
ben ßent« unb ©tabtfchultbeißen fammt feinen ©cbof« 
fen für niebere ihnen untergeorbnete ^erfonen , bie 
al$ Ucberreflc alter 3 e 't nur um ber ßentBerbält« 
«iffe wegen in ber Crigenfcbaft ald UrFttnböpcr« 
fönen notbwenbig fetten. Sßerfnnbcrn fönneit (ie, 
biefe neue ^Beamten nicht, baß ber ©tabtratb al$ 
beratbenbe ©eborbc, al$ Oberbof noch im 17ten 
Sabrbunbert angefeben würbe. Sod) auch biefer eb* 
renvode 9?ub«n beö ©tabtgerichteS Berlor (leb, a!6 
bie gemeine SKechtdfenntniß nicht mehr ju ben 23e« 
bürfntffen ber 3eit mt^reicfjtc unb gelehrte dieebtä« 
fenntnlß erforberlich würbe, ©o erfcheinen alfo ju 
Slnfang ber 3«*/ «W OberamtöBerwefcr aitgefMt 
würben, in ber ©eroeinberrfebaft Umfiabt eine (Wen« 
ge (ich befriegenber Beamte, biö nach bem 30jabrigen 
Kriege ber ©treit ü6er bie gegenfettigen Scfugttiffe 
•geenbigt, unb ba$ Oberamt unter ber SireFtiott ber 
Oberamtoerwefer bie einzige Sebörbe geworben ift, 
wo in erfler unb jweitcr Snftanj regelmäßig alle 
©efchüftein 3u(H$« unb 2lbminiftrati»facben Bereinigt 
. würben. Ser Oberamtmann batte bureb 
2Biberft>rudb feitbem in ber ©emeinfehaft Umflabt 
Dicbtd mehr ju fagen, bem ©tabtfchultbeißen , fammt 
.feinem Ober? itnb Untcrratbe beließ man nur bie 




Digltized by Google 


176 


frtiwfllige ©erfchWbarfeit im Äejirfe btt <£tabt. 
— Die öffentlichen (Sentgerichte, bisher nur su 
ffierfatnmlungen ber ßenttnannfäwft unb ju S3e* 
ftrafung Meiner $re»el üblich, fltengen ein, feie 
Dorfgerichte , ehemals fompetent in täglichen fSot* 
fommenheiten gewöhnlicher SRechtShänbel , erlitten 
nothwtnbig ba« «entliehe ©chfcffal, inbent ntcut nun 
beim Dberamt ju Mage« genötigt. war, nnb ihnen 
nwr geringere <J>olijeif«ehen . beließ ; - auch W« meiftett 
<partifulargerichte »erloren nach nnb nach ihr« 23e# 
beutang nnb ©ewatt, unb erlogen enblich ganj, 
»eil auch «och injwifcben bi« Rechte be« pirtgefef# 
fenen 2lbel« burch erlösen ber gamilien unb 3er# 
fplitterung ihrer ©fiter aufhörte. . Stur mehrere SBog# 
teien erhielten -fleh, jene ju #«bifcöeim, Reibach unb 
»Brenöbach , »eiche bem Dberamte- al« Urtergerichte 
fuborbinirt waren, unb biefe.«, auch al« bi« borge# 
fe^te 2lbmini|trat»beb6rbe/:: »on welcher . bie SluS# 

, Übung ber territorialen ßentbarfeft auSgieng, aner# 
(ennen mußte. . ■ 3hr gegenfeitige« ■ SJerhfiltniß., war, 
wie au« ber Darjlettung ber ©fteitigfeiten §. 19. 
erhellt, ein ftet« fehwanfenbe«, pft ; »ißffibrlicheS unb 
regcllofe«, welche« bei ber öfteren Disharmonie ber 
beiben aimtöoerwefer um : , foj »ehr fortbanem 
fotinte unb bi« auf unfere 3eit wirKich fortbauerte. 
Sa« bie . ©efchfiftSorbnuttg : unb ba« gegenfeitign 
SBerhfittniß biefer beiben Staunten unter (ich betrifft, 
fo hatte fich nach unb nach, theil« burch ^rotefia# 
tionen, ' theil« burch ba« possessorium be« einen 

ober be« ««bereit £&eile« , .theil« «u<h burch 


Digilized by Google 


177 


«iifttfäe Sßerabrebungen unb ei'ttgtfd&H^ewc SDbferoatt# 
jcn eine , bauptfdcblicb bureb baö jpauö Reffen heabficb* 
tigte , ctuö bent Rechte ber ©emeinfebaft pro indiviso 
abgeleitete ©efcbdftögteicbbeit unb in beren weiteren 
gotge ein ®efcbdft$turnu$ audgebilbet. . Diefeö Ser# 
bdltniji bauerte biO jum Sabre 1602, . wo bie @e# 
ineinfebaft aufgelöst, Suflij«, Slbminiftrati» * unb 
(lentgeroalt einem Beamten mit feinem untergeorbne# 
ten Stenßperfonale übertragen, im übrigen aber ; ba$ 
Sßerbdttnig ber Sogteien jum Dberamte noch beibe* 
galten mürbe» * ^ ■ ** - 

8ttd »ermöge . beS am 5ten 51oüember 1805 jl»i# 
feben jpeffenbarmßabt unb ?owenßeiw20erib»im abge* 
febfoffenen Scrtrageg (f. oben § 19) fjabi'bbeim »om 
ßeittüerbanb befreit morben i(l ,. unb nebjl ben oben# 
bemerften Crten in bie ?anbedhobeit »on SBertbeim 
übergieng, welche ?aitbeö^oh>eit jeboef) nur furje 
3eit wahrte, weit bureb bie grofty. b.eff* Sectaratiott 
»om Iten Slugitfi 1817 anbere Serbdltniffe eintraten, 
btteben noch bie Sogteien ©roßjimmern, 9iieberfein$# 
bacb, 33renöbacb unb Oieibacb,- jeboeb nur unter betn 
(Sentamte Umftabt, übrig, in Jpinficbt beren jum 
£heite bie alten nacbbarticben Errungen fortbauertejt, 
liö enbticb in ©efolge ber neuen ?anbe$eintbeitu|$ 
in Sanbrat&ö« unb ?anbgericbt6bejirfe (1821), aueb bie 
ßentoerbattniffe aufborten, unb Um (labt ber Si(j be$ 
?anbgeriebte$ , Sieburg jener ber Saubrati;lbeb6rbe 
geworben ifl l . ' . • . 

Sie firebtiebe SSerfajfttttg bet neueren 3«t 
fceflimmen wir ngeb ben , bureb bie Information unb 
II 12 


/ 


/ 


17& 


tue ®iebereinfubrmtg ber cat&oliföen Dlefigiott tinge# 
tretenen IBerdnberungen. ©eit • Äieinumflabt ju Cht# 
be be$ l7ten SabrbunberW al$ eigene Pfarrei ein# 
gieng, feitbem auch ju Slnfange be$ 18ten 3af>rbun» 
bert$ bie Satboiifen SReligionSübnng erhielten, unb 
burcb bie (Sreigntffe »on 1704 bie reformirte Pfarrei 
ju ©rojljimmern eingieng , bifbeten ft# folgsnbe *Pfar* 

A # A , $4 4 * » * ”* 4 

reten: 

I. ' ©oangelif# fa#erifcfje Pfarreien r 

^ 1) Umfiabt mit ben Filialen Dlidjen , ffteiba#, 
SBüflammerbacb, $ of Dornbiel, $ lof Raufen, 

' '• a) Äieinumflabt, Sßicarie ber Pfarrei Umfiabt 
’ 1 'ftit ben £6fen iöreitwiefen , ©ritnbecfe, 
b) ©ernb, Sßicarie ber Pfarrei Umfiabt ; 

• 2) ©pa#bröcfen mit £>abi|$eim, ©eorgenbau» 
r * fen, 3^barb, DiI$bof; r 
' 3) ©roßjimmetn; ‘ L - - 

5 4) Srenäba# mit 9?ieberfein$6a#. * '• 

Dbtge Pfarreien bilbeten ba$ lutfterifcbe Snfpec^ 
to rat Umfiabt , wovon jebo# SBrenöba# feit 1805 ge# 
trennt worben »fl. ; 3“ Umfiabt wohnten ber 3nfpec# 
tor unb Oberpfarrer , ber ©tabtprebiger, ber 2Rit# 
yrebiger, juqleub erfler ©tabtprdceptor.- - 1 ■ 

II. ©oangelif# reformirte Pfarrei : : ' 

" Umfiabt mit ben Filialen 9ti#en, fHeiba#, 
Äleinumflabt , ©roßjimmern , ©emb, SBöflam* 
v ‘ v merbacb, ©rünbecferbof, Dornbtelerbof, 23reit« 
wieferbof. ‘ * ‘ 

‘ * ■' r-- . v • . ' p- ' 

' Diefe gehörte $um Snfpectorat Umfiabt unb Djs# 
6trg. 3» Umjlabt wohnten ber 3«fpector unb £>ber* 




Digitized by Google 


479 


Pfarrer, fobann ber jweife ‘Pfarrer, Beifce gu$eie$ 
aueb Pfarrer ju Daberg, gering, #eu baep. . Die 
umftAbter fPfarrorte würben unter ben jwci Pfarrern 
nach Dtenflbejirfen geteilt. 

111. <§at$olifebe Pfarreien: 

1) Umfiabt mit ben güteten jttefnumflabt, ©emb. 
Stieben, St eibaeb, S3renöbadE>, 9lieberfein$ba<$, 

. ©cbtterbacb, Öreitwieferbof, ©rünbecferfiof, 
i • Dornbietetbof, Äleeftabt, Sangflabt ; 

2) ©rofiimmern mit ©paebbrücfen , 3eityarb, 
DÜ$fwfen. 

33eibe ‘Pfarreien feit Srrid&tung be$ btebur* 
ger SturakßapiteW »otn Sabre. 1812 biejcm, 
früher bem SKuntatenßapitet, jugebörig. 

3) .JpabtSbtint. £ . 

Sn neueflen 3«ten »wrbe bet ber lutberifeben unb 

reformirten Pfarrei Umflabt , in Slnfefmng ber SBicae 
rien unb gifteten , eine $tenberung ber Dieuftbejirfe 
babin getroffen, bafj eine erfie unb eine jroeite <pfaw 
ret foigenber ©eflatt eingerichtet würbe: 3 nt 

erflen lutberifcben Pfarrei gehren ©emb. 
Stieben, 9teibae&, jur erflen reformirten ^farref 
Äteinumfiabt, Stieben, Steibadb, ©rünbeeferbof, Dorn* 
bieierbof; jur iW.?ite|? „tutberifeben Pfarrei 
Steinumftabt, .Speubacb, jur jwetten reformirten 
JSPfarret ©emb, ©roßjimmern. Siufferbem finb bie £>r* 
te beö 2tmteö jpabtebeim, at$ jjabtfsbeint, 2Büfiam# 
merbacb, Dberfltngen mit ben güiatert Stieberflingen, 
SfBiebelbbaeb, grauenttauieö , fobann jpaffenrotb, feit 
ber Trennung biefe$3lmte$ »on ber ßent Umflabt, wi# 


Digitized by Google 


180 


x 


/ 

, 


eigene «Pfarreien ju betrachten, werben bou aufw&t» 
tigen ©eiflltchen ber brei Eonfefftonen excurrendo 
beforgt unb flehen bie proteftantifeben unter eigenem 
3nfpection$»erbanb , bie cat&olifcben j» $abifch*w* 
bor ber #anb auffer Sapitefoerbanb. 5ören$badf> mit 
3Weberfein$bach fleht mit bem 3nfpectorate be$ Stm# 
ted 9lei<henberg in SRerbtnbung. 

Seit Errichtung ber neuen Snfpectorate nach bem 
Umfange ber ?anbrathöbe$irfe (1822) gehören bie 
yrotefiantifeben Pfarreien ber obengenannten Doma* 
nialorte , alfo mit Aufnahme jener non ^abifcheim, 
jum (intherifchen unb reformirten) Snfpectorate Die» 
bürg, wie bie catholifchen gurn Decanate Dieburg. 


1 ©rofb. beff. KeaicrurtgÄblan 1821. 9tr. 33. ®. 4 05. 
... . .J>abißbam, feit 1805 #on UniftaDt getrennt/ reute 
be 182*1 bem Ennbratbs» unb 2anb8ericbtfc©ejirfe 
©nubeig unb tefp. jpöii>ft iugetbeilt. Regierung*'' 
i- • 95latt 1822. 9lw, 18. * 

• . * ,^rx * * \ I 

•i ■ » *• * r/.r 

nie 4 (jm f v T «* «DJ?-* 1/T . J 


• ■ : *>■> 
?■ • \ » ? • k 


• • V f 

v i+j 


f r 


> 1 .» 


* • i • 4 


‘Wo) 








•l • 


;1C 


■tr • 


.> 


ttitb j:*f *} #n I tijite* 


e * /•• •> • 4 . *, .. 

<i 1 < e t v 14 / . « . 


■ • *e *• *V *f M * 1 !*• . f i • 

1 < 4 » • 2 t 4 J >»•« % * 


V t- 


i * 


l.i ^ * ♦,*. * 4 /' * Ci f* <*14... * rj 

\ •» i * i eflfi' . I . #1. * 4 i v» ^'eifti 


• . ti. 4 


• i 


« — 

* * k • f *♦••/>> i 

.'•*)»; i f J , 

**. jt 

*- «. iJ'l «Ut>l 

\i> r *T **)«'• e* * '•/ 

"*i \ 1 

. » 4 ; . . - * 

. 4 V >• « 

r| . * 1 •’ > )i ? j •/ ' 

* , • * ^ f 4 5 V ' 1 

v « • « y* • • i » • • t i I » 



t • 

■ Mai ’ 


> ** m #* *f 

4 - T ^ « « 

£*•* * 
5 1 v'*** •• -* 

.■*lr':r!!ttnhl > 

b % A, 

.V t • 

M 

1 


' i 

N y ,f • \ 

’ Tu 


* e * *» »f 
1. 4 4 

«i.»l «t J/' • J i' 



!♦*!! f)*i * ,i .'•« 

■ 

• * <tU e 

ui u i -i 

4 •(<»>< | V « < l/| *> 

AiÄftJl rtCS* v 



Digltized by Google 


181 





# 


II. 51 b t f) < i l u n $. 

©efdjtcfjte ber ©tabt Q3abenbaufen unb i&m 
,3uaef)6rungen. OSent Stttorf , 5Rmt $3<w 
ben Raufen.) 


5» 22« 

$R arf unb ®otf ^Sabcnbinge« im toten 3«btbttttberk 

<Db an ber ©fette, wo je&t JBabenbaufen liegt, cttre 
römifcbc Slieberlafiung bcftnblid) gewefen fei), läßt fi<$ 
an« Mangel romifcber Siltertbümer bur<bau« 
befKmtnen. 

®te erflen ftdberert Siacfjricbten crt^efft eine feli» 
gentfäbter Älofierurfunbe be$ lOten 3rt^rt>unbcrtd — 
wabrf<bc»nlicb non 945 — worin non einer SOiarf 
SBabenbütgen bie Siebe ijl *; baß hierunter bie 9JZ«rf 
S3abenf>aufcn »erfianben wirb, unterliegt an« bem 
©runbe feinem 3weifel , weil bie Slbtei ©etigenfiabt 
gerabe b‘«r anfebnlid&e 53cfi (jungen batte, welche jum 
£beil non jener ©cbenfung eineä gewiffen ©igebarb 
nnb feiner ©attin Ärifline b«rriil;ren bitrfen ; ob» 
mbitt wirb ber 5Tiarf SBabenbingen ihre ?age im 
SDJatngau gegeben. 


/ 


Digitized by Google 


182 


@8 frag* tnbeffen, fäßt (Ich »ott bet üKatf 
JBabenbingen auch auf einen Ort gleiten 9famenS 
fchlieffen ? — 3$ bejahe eS ohne Bebenfen. 2ßenn 
gleichwohl bie uralten Warfen ihre Benennungen von 
giüffen , Bächen, Bergen unb anberen ©egenflänben 
uteiftenS Verfetten # mithin ber 5Rame einer 9Jtarf 
riebt abfolut auf ein £)orf gleiten 9?amenS fchließen 
läßt, inbem »telmebr Warfen unb Dörfer auö einer 
unb berfelben Quelle ihre Benennungen . regelmäßig 
berioiren, fo fann büch |>ter bie (5ri(lenj eiltet £ior* 
feS Babenbingen aus einem anberen ©runbe bewie* 
fen unb angenommen werben, 

•Daö 'iöort Babenbingen jerfäHt in Babo unb 
Sngen, jenes bebeutet einen @ig enttarnen, bie* 
feS ben Slnfifc beS Babo, mithin ein Qorf ober 
boch eine greiburg; biefer Begriff fiimmt mit jenem 
überein , ben wir non ben urfuitblich befannten alten 
^Dörfern Qettingen, ÜKanolftngen (üftainflin* 
gen) hoben I 2 : eS fann alfo Babenbingen feinen an* 
beren Bejug auf Berg, Bach ober gelb haben, »ief* 
mehr auf ein £orf , welches aus einem greihof ent* 
ffanbett ijt; 'eS muß alfo hier angenommen werben, 
baß bie SDiarf oon bem Qorfe ober greihof ihre ju* 
fällige Benennung erhielt, wie wir in Slnfehung ber 
bieburger unb fleinauheimer VJiaxt ähnliche Beifpiele 
«nfähren fonnen. 

I Jur gefebminben ffinfiebt hier bte Itrfunbe nach 
bem Goriölbucb ber Stbtei ©eligetilhbt. 2>ie lieber» 

febrift beige : Diploma donationis bonorum a Sigi- 
bardo eclesie Seligcn.stadicnsi facto a. 945. ex vctu- 


Digilized by Google 


f 


183 

\ V *, 

ß 

. stissima originali mimbrana librum Gomitis in* 
tegerrime continente , ad ejus calcem hoc diploma 
donationis compactum. 

Notum sit omnibus fidelibus sancte dei eclesie 
qualiter Sigehardus tradidit suam proprietat cm 
una cum sua conjuge Christ ina, in pago Mo nah* 
gove in Comitatu Ruocharii in Chine ge ru 
marca , inBabebingero marca , quicquid proprie* 
iati.s habperint, ad sanctos dei martires, Marcclli* 
num et Petrum, Protum atque Jacinthum, clerieis 
ibidem deo servienlibus, ad suos necessarios usus 
tenendum, coram seniore nostro Eberhardo 
et coram Folenando adocatp ert coram cete* 
ris testibus i. e. Henrico, Sigifrido, Babbone, Buo*^ 
gero, Humberto, Hiltuuardo, Theodone, presbyterot 
Luitfrido p, Hadegero p, ßuotberto p, Liobgero 
Adalhardo p , Heficonipo p , coram omnibus cle- 
ricis, 

f 

Ego . . . . bar ins indignus diaconus, ejusdem 
fnonasterii Prepositus, scripsi et recognovi. 

2 ©efcticbte te$ Srejgertcbte* 5Ujcnau 0. 17 § 4 . — 
£ort wtrh oon einer OEflnolfinger fSflaxt (ManolBn- 
ger marca) gerehet, zugleich auch »o« einem £)or* 
ft Igleicbett 9?flmen$ viUa manoifingen. Cb tiefe 
SKarf biefdbe fep, welche fpdterbin unter hem 91«* 
men £bermflrf oorftmtm^ ftebt noch iu unterfu* 
chen. 0ep ihm wie ihm wolle f fo i# tiefe tu* 
funtliche Nachricht heg 9tett 3«htbuntert« eine 
treffliche tyflrflKcle m 93egrunbung her im Ztpt 
(Wgeftlbften <£rjdbiung f fluch tßfi 35abenbingcit 
wahrfcheinlich eben fo alt fep, al$ ©«noiflngen/ 
^Dettingen/ SSBaltnc^&cim u. f« w. 


184 


S. 23. 

Sarg 35a&enboufe« 1256 raättietibctflifcfce^ Sigcntljum. 

gubeb je. 

$11$ jt<b bie Herren »ou £agejt Cwott ?f>?unjeit# 
berg) feit bem Ilten 3abrb«nbert, »ielletcbt au<b 
früher, in SDberrbetngau anidjjig gemacht batten 1 
— ba$ je(st in Ruinen liegenbe ©eblop #ain E 
war ißr ©tammfip — fugten fie ficb in ber Siacbbar* 
fetjaft biefeö @aue$ , mithin auch im 9iobgau unb 
33acbgau, in $3efit?ti)ümern aufyubreiten. ©berbarb 
»on .Spagen, «rflcr befannter ©tamnwater biefer 
Dpnadenfamtlie , welker 1075 urfnnblicb üorfpmmt 3 , 
war bureb feine genauen tßerb&ltniffc mit &'aifer £ein* 
rieb IV., bureb bie 9ieieb$Oogtei über ben Süilbbann 
jDreieicb, feine i;ckbften9iacbfolger, bur<h bie 9teicb$* 
fümtnererwürbe fo mächtig unb angefeben worben, bap 
bie bagenfeben Segnungen, bureb faiferlicbe ©ebenfun« 
gen,$lnrobungen unb »ielleicbtaucb eigcnmäcbtigeSJcqnij 
fitionen, in jenen ©auen eine febr große 9Utöbebnung 
erhalten mußten, wie fie unö in ber ^olgejcit n>irf< 
lieb erfebeittt. . Ob 1 * $3e|i$ungen liefen iitsbcfonbere 
im 93acbgau unb Oiobgau mit jenen bcö fouigltdieit 
0i$cu$, ber ©rafett »on SSerbaeb, ber .sperren 
#on 93übingen, ber .Sperren »on §agcnbaufcn, 
ber Abteien gulb unb ©eltgenflabt burebeinan« 
ber, oft in manchen Drten in ©emeinfebaft, oft wa> 
ren fie wieber in gnnjett ©treefen Üanbeö jugerunbet, 
bann ifolirt unb in fleinerett Unreellen wie auf an* 
beren geföet 4 . 3m Umfange unb neeb über bie 
©ränjen ber SKaifeu SSabenbingen, 5?otaba unb lic* 


Digitized by Google 


185 


bürg erfrf)cittt eilt jitgeruitbefer SScjirf Canbeö , bet 
flcJ> uoti Umjlabt biö nach Dubenbofen , oon giften# 
Raufen biö naf)e »er Oieburg , imb bann hinüber biö 
auf baö Schloß jpeufen flamm erflrecfte , welcher bie* 
frn Herren nach unb nach auf bte angegebene Slrt ju 
Xbeü warb. Slnfänglub feinen biejt 93ejf($ungen, 
wie fie einzeln, ent Weber auö beö Äonigä £anb, 
ober bur<$ Seginfligungen, febeneertheilungen ic. 
ber Slbteien gulb unb ©eligenflabt an ffftünjenberg 
famen , jum ©cblojje £agen alö 3ubef)or gebort unb 
ju einer jperrfebaft ber fübltcb b e$ üßaineö Itegenben 
Senkungen Bereinigt gewefen ju fei)». 9Kit bem Sin* 
wuebfe unb bem Slrronbijfement foltber SSejitfe, befonberS 
burcf) bie tut S3acbgau (Eent Dflheiin) erworbene ©e* 
ricbtSbarfeit , ©runbbe|7 (jungen unb anbere Rechte, 

mag inbeffen bie 9iotbwcnbigfcit unb ©ebiefliebfeit 

. * * 

auf einem 90Jittelpunfte ber neuen Erwerbungen, ei* 
nen £i;ei£ ber SScrroaltuug ju concentrircn , für notb* 
wenbig befuuben worben fepn, unb fonatb erhielt bet 
an ber ©erfprenj liegenbe Ort 33 ab en hingen au<$ 
auö ber befonberen 91ücffi<bt ben SSorjug ju einem 
9tegiminalfi§ , weil hier bie 3wecfmdpigfeit einet 
SSurganlage einleucbtenb erfebien. 

Sin bem [üblichen Ufer ber ©erfprenj würbe ba* 
ber näcbft bem am nörblicben Ufer liegenbeu Oorfe 
Sabenbiitgen eine fe(le 33urg erbaut, beren Entliehen, 
wenn nicht int Ilten, boeb gewiß im I2ten3abrbun* 
bert ju fueben fepn bürfte. 25on biefer 3«t an jer* 
fiel nun bie $errfcbaft ijagen , ruef jicbtlicb ihrer 23er* 
waltung, in mehrere -ftauptbejirfe, roooon ber eine 


Digitized by Google 


186 


jur Surg 6et ©abenbfngert, ber aubere jur ©urg 
£agen, unb »icUeicht eilt britter jur ©nrg £eufen* 
flamm — bicroon in ber ©efcbichte be« Stobgaue« bie 
nähere Unterfuchung — gehört hat. ©eitbern richtete 
(ich bie 9tegiment«t>erfaffung ber au« ben jerfplttteri 
ten ©auen neuheroorgegangenen ©tammlAnber, nach 
bem SOlufter ber »orberbefianbenen fhniglichen ©auen, 
ober beren noch beflebenten ^arceQen; c« würben 
von nun an, ohne SRücfficbt auf bie a(ten ©rinjett 
ber ©auen, nach fcfticflicben 3urunbungen, eigene ©e« 
rieht« * unb Sßerwaltung«bejirfe gebilbet , au« welchen 
unfere Slemter, Redereien u. f. w. entfproffen ftnb 5 , 

3n tiefem organifeften ©erhältniffe erfcheint int 
Saht* 1236 bie ©urg bei ©abenbingen unter bem 
Flamen ©abenftaufen juerfl urfunblich, ©ie war 
obnflreitig »on bem I)orfe wefentlich getrennt, mach» 
te mit ihm lein ©anje« au«, unb nannte (ich bar» 

3 

um auch bur<h ben ©cifa§ $au«, welche« fo riet 
ift, al« castrum ©urg, ganj unterfebeibenb 6 . (Sie 
hatte, nach ältefien unb fpAteren Urfunben, ihr eige« 
tte« 3«9«hir, ihre ©urgmannen, Surgfrieben, ©urg« 
bann, ÜBAchter, 3innen , £bürme u. f, w., fee war 
bcmnach allen Umflinben nach fchon unter ben Herren 
hon SOlitnjeuberg, im 12ten unb 13ten 3ahrhunbert 
eigentliche unb wahre ?anbe«burg 7 , von welcher 
au« (ich über ba« 3ugehor ^Ibmimfiration unb ©er« 
theibiguug erflrecfte, 

Slber wie weit erilreefte (ich bamal« biefe« 3uge» 
$6r? Um biefe fchwiertge :$rage ju l6fen, bürfre 
hier oorerfl folgenbe erj4hlu«9 oorangefhieft wer» 


I 


Digitized by Google 


ben: UfricM, jncrr sott SWüttjenbcrg fcatte eine# 
®obn guno 1U., treuer Slbelbeibe, SocbterbeB 
9>faljgrafen Sil beim »on Tübingen, «belieben 
feilte. 3m 3ab»e 1236 mürbe beßfaUd eine Sbebe# - 
rebung gefebfoffe«, »ornacb bte ©urg ©abenbaufett 
«nb 3ugeb6r, »eiche »or ben übrigen münjenbergt« 
feben grben guno’S gigentbum fe»n foBte, ber ©raut 
in ber 2lrt unb Seife »erförieben worben «fl, baß, 
wenn guno »or »oBjogener gbe fiirbt, bte ©urg unb 
3ugeb6r an Slbelbetb faßen, ober an beren patt tbt 
500 ÜJtarf ©ilber bejabtt »erben foHe; erfolgt fett» 
2 l 6 flerben wdbeenb ber Sbe ftnberfoS, fo befommt . 
fie bie ©urg ober 1200 9ttarf, bte auf ge»iffen$ü# 
tern fnnbirt jübrlicb 200 50larf ertragen follen ; finb 
Äinber »orbanben, unb guno fttrbt »or ber ©attin, 
fo nimmt fie an ber mftnjenbergtfcben grbfebaft gleich 
ihren Ä'tnbern Sttbcil, Ober befommt ju gänjltcbet 
SIbftnbung 1200 ÜKarf. — ©erücfßcbtigt man bie 
©rbße biefer ©ummen nach bem bamaiigen Sertbe 
be3@elbeS, unb ermißt man inObefonbere , baß 1200 
sjflarf nur auf gemtffe ©ttter, alfo nicht auf ba$ 
©anje be$ Bubeboreö, fnnbirt »erben foßten, fo 
muß bie ©roße be$ BubebörecS febr auögebebnt ge# 
»efen fe?>n, SOlit #tlfe ber Urfunben etnjad fpdterer 
Beit, in grodgung btefeS ©ertraget, beßimmen »itf 
baber bie Bubebor 1) nach fofgenben unmittelbaren S?w 
ten, alö: ©abenbtngen (fpdter nach gtbauung 
ber ©urg ©abenbaufen genannt) 8 , Slltborf, £i U 
tenbaufen, Sangenbrücfen, ©icfeub&fett, 
$erger$bauf«n, ^arre^^aufen^ 2) »ach b«a 


188 


\ 


im Sachgau (SentDfcheim) hejtnbficheit (SJerechtfamen 
unb Sefibuitgen, cttblich auti^» 3) nach btm jur ©e# 
Biciufc^aft Umftabt gehörigen tnunjcnbergifdjcrt 21 it« 
tlicil, fo weit bie bajtgen jura alö praecipua eint 
gefonberte Sermaltung erforbert haben. Sieten Ser# 
änbmmgen roaren bie 3nbeb6rungen , feit bie hanaui# 
f che Dtcgierungäperiobe eingetrtten geroefett , unter# 
worfen , batb feben mir fie fi<h erweitern, bann mit# 
ber in fteine Sejirfe einengen, aber immerhin btie# 
hen hoch jene unter. Sro. 1 genannten SDrte, welche 
ohngefdhr auch ben Umfang ber 9ßarf Sabenhaufeit 
begreifen, unberdnbert ju Sabenhaufen gehörig, mie 
bie@ alteö in ber golge periobtfeh gezeigt merben 
mirb. 

m 

1 SB e n f beff. £anbe*gefch. i. £bf. ®. 84 u. 371 ff. 

3 (Sine febötte UlbbUbung biefer SRuine ftnbet man int 
grohb. tjeff. .fjoffalenber. 3 «brgang 1818 , 

3 3 n Sote 1 $ pracced. fommt tilt Eberhard senior 
Abbatiae Seligenstadiensis DOT. Sollte roobl biefet 

ein ©tamtnglieb ber Jjetren »on £agen gemefen 
ferne ? £>ie Senioratirourbe jeiefjuet ihtt als einen 
attgefeheuen Statcn auS; man mühlte hierju ge» 
tvdbnlich benachbarte Herren, ber Same Sberbarb 
(tnbet fich in ber bagett’fchett gamilie, bie Herren 
oon lagert, eigentlich bie foltere Siünicnberger, 
batten in Sejirf bet abteilichen ©riwbbeffoungen/ 
Siechte uttb ©fiter. 3 <b entfeheibe nicht. 

2 öaS übrigen^ bie SenioratSnmrbe bei Älofteru 
unb Sorooratioiten ehemals gemefen, hat meines 
Crachtens le Febure traitc de siefs ct de lcur orl- 

gine iib. ii,- p. ioo richtig getroffen/ nenn er fagt : 


Digilized by Google 


189 




-«Seüior pour un superieur eckaiastique et un 
bommc de qualite, qui conduit des gens de guerre. 

3n bet betörten ttrFmt&e wirb bet senior nnb 
advocatus int $mtc «u^btücflicb unterfc&icbett. 3c* 
ner befebligie bemnad) ben abteilicbeit £eerbamr, 
biefer leitete bie 3uri$biction. Karnak war bie 
Slbtei weit mtbefcbrdnfter in i&reti Rechten, aU 

nach bei Seit ^eiitricb« IV. 3« ber Jolge bienwt 

% • * 

mehrere*. 

4 2Benn wir in dem ©ewirre 6er ©efifjuitgert be* 

* * 

fpäteren ffltittelalterö («um einen fixeren Sluiiweg 
finden/ federn Orte und ©cjirfe feilte ©efebiebte 
, Har vorteilen tu fonneii/ fo finden jwir hier in der 
urfptünglicbeu ©eograpbie den ficberften Jeitfaden. 

5 ®nber finden wir necb ie?t faft auf ober neben je* 
dem @cdloffe/ einaegangenen Äliftern, 9lmM , Äel 
Urei« nnb fotiftige ©etwaltungsbebördeit etablirt. 

fl Anlage 3iff 1 des top. £blö. £anau. müiijenbergt' 
febe Eanbeobefc&reibung eontrab- 3«b«U- ®ar. H 
. 6 . 1 . 

? ®«n . unterfcöeibe ©urgeit #on .burglicben 
©ebüudeu. 3ene waren eigentlich mit lattbeö* 
: bettlichem ©orwiffen regelmäßig äufgebaute Seftung*, 

* werfe/ diele nur gewöhnliche ©teinbäufet mit einent 

• Sburme unb einigen ©icherungömaaötegeln gegen 
> - . den erften feindlicben Angriff , fie bieten bet wegen 

©teinbufet/ Äemnaben unb waren überall 
<■ an Orten erbaut/ wo Heb »beliebe befunden buben. 
®a fie #on feiner Oauer gewefen find , wie bie ei< 
gentlicben ©urgen , fo ' finben ’ ficb wenig Kai« 
■ uen oor. OTancbttial entbeeft man noch in £>öt* 
fern uralte ©cetngefcboffe/ auf welche elende ©am* 
(tnbütten erbaut find/ ©. in der Sent Oftbeint 
tu ftobbeuo/ Ofttnint/ Köailftabt/ etoef ftabt u. »de* 


Digilized by Google 


190 


auch bie 05 u r o e ii (castra) unterfchieben fich wieber 
in jene/ welche blo§ ^ur Vertbeibigung.beS £anbe*/ 
tinb in tiefe# welche fowohl int Vertbeibigung bei 
£<mbc$ als auch iur Verwaltung eines gewiffeu 
3ubel)Srtf errichtet worben finD. 

Snbcffen Darf man oon JubebSrungeu nicht immer 
auf eigentliche £aubeSburgen Schluffe lieben. £$ 
gab oiele abcltche 0cblotfer, welche 'wirtlich £ube* 
hflrungen gehabt haben; allein tiefe 3ubeboruugen 
bienten in Der Kegel nurjum Unterhalte her barauf 
wohueubentycrfoueu, waren nur oogteilicbe Q5e$irFe, 
Die wieber unter ter Slufficht unb oberen ttv 
tung ber eigentlichen £anbeSburgcit (lanben, wie 
wir tiefetf in Slnfcbung Umftabts unb feiner 3u* 
hehorungeu erweislich gemacht haben* 

3n welche klaffe bic Burgen ©abeitbaufen unb 
J>agett geboten, wirb mau nun wohl »u unterfebeü 
hen wifien. 3« hem 95e;irF beS VurgjubchoreS oon 
53abenbaufeu werben wir abeliche Vurgcn ober 
äberbaupt Söurgett ^weiter (Elajfe — tiefer 2luSi 
bruef fet) hier erlaubt — burgliche (Schaube unb 
tturgmannSbänfer ftitben. ÖÖooon unten. 

-Oft gaben folche Burgen mit gewöhnlichem 3n* 
Behor ohne lanbcSberrliche Qlbmmiilratio * ®ewalt 
Veranlagung/ leitete ju erwerben. $icß bewährt 
ftch in ber ©efebiebte beS tfurtbums Vtainj in 
rielen 95eifpielen. $D?an lefee nur j. &. oon her 
tnainiifchen Q*urg SUjenau im greigeriebt. 

Söenit im 3«hre 1278 «rFuttblicb oorFommt: «ft 
jebemi auch wir Philipp unb SBerner oon galfett' 
fteitt , baß wir allen Den goi Derun^eti # tie wir hat# 
ten ujf baS £ u 9 ju Vabeubaufen ic.» fo tft hier# 
unter gewiß Q3urg, unb jenes 2öort nur abusir 
t tu oerßeheit; wie wir in oielen barthun 




Digltized by Google 


191 


linnen ; i ©. wirb Me ©urg £ö&i?heim bei ©tfcafc 
Jiat Clientela Fuldensis 272 einmal &a$ 
ein andermal Me ©urg £aber$heim genannt 
a 1342. £abi$beim eigentlich ©urg geroefett 
ifl / wurte oben gezeigt. 

8 5)ie ©urg 2U$enau unb ba$ ndcbfUtegenhc 3)orf 
SEBilmunbbcim unterfchiehen ficb in ben erftett $ei* 
ten burefo ihre tarnen; fpdterbin nabrn ba$ ®orf 
ben tarnen fce* ©cbloffe* an, tmb ble 
nennung SSWmunhsbeim ifl faum noch befartnt. 
/Dtefe Slamen^eranberungen ftuben ßcb in rnelett 
anberen Sdllert Dort früher , hier fpater. ©ei ©ic* 
bürg rooDett wir eitlem ähnlichen ©eifpiele nach* 
ferfchen. 

- 4 * . 

§. ». 24. 

SBabeitfiaufen im ©efflje ber JJerreit eott j£a«at». €rbilt 
©tabtreebte 1295. iJubehSrurtgen feit biefer ^eriobe. 

9la<f> bttn Stöbe Ulrich*' II., £errtt»o« SEWunjeit« 
terg (1256), entfianb unter ben weiblichen münjett# 
bergiftbett Qfr6ett jener berühmte, big jegtttoch nt.bt 
gani in* £elle gefegte ©ucceffionäftreit, wooort un$ 
ÜÖenf 1. c. I. Z%, ©rtiöner bipr. ©eitrige III. 
©tücf , unb Slnbere ©eriebt erfiatten. — 9tetn{>arb l. t 
fytvx »ort fjanau , unb Philip» »on galfenflcin 
beibe Rattert tnünjenbergifcbe <5rbt6cbter jur @be — 
berührten (ich , naebbem legterer bte ©rbanfprücbe fetV 
«er »ier ©ebtoügerinen ficb cebtrett lief (f. I. Stbl* 
©. 91 91. 8), In biefem ©treite junücbft, oHeitt bei* 
be erlebten nicht beffen »böige* Snbe. 2öa* bie ©urj 
' ©abenbuufett unb ihre 3ubeh6rungen betrifft v- beim 
»Ort ben übrigen tnün^enbtrgifcben Sinbertt {«rot hier ~ 


Digitized by Google 


192 


t 


x 

nicht bie Dtcbc ftpu , fo würben bie Sröantbrif* , mU 
the Dteinharb I. »on feiner ©cmabiin Slbelheib tief# 
feitö btö SOiaineä ju erwarten batte, in »erfchiebencn 
3citperi0bert feitgcfefct. 9iach einet Uebcrcinfunft »om 
Sabre 1258, jwei Sabre nach Ulrichä itob , follte 
iNcinbarb ,, gegen Slbtretuitg beö ©ebioffeä jtönigjtein 
«nb einiget naßanifchen ?cben , bie 33urg ©abenbau» 
fen mit 3ubcb6nntg erhalten \ SDb er - ju biefer 
Seit ben S8efi$ wirf lief) antraf, ift noch unentfehieben, 
benn nach einer »icl fpäteren Urfunbe Den 1278 »er* 
jicbten ^Philipp unb üüerner »on gaifenfieiu auf bie 
bamalä noch immer ftreitige äßurg SBabenbaufen s , 
worauf aifo heroorgebt, baß jene Uefccrcinfmtft »on 
1258 noch nicht ganj im Dieinen war. 3»ifchett 
1258 unb • 1278' fam alfo, fo »icl i(t gewiß , 33a* 
henbaufen an bie .Sperren »on .panau. Baß Ofeinbarb 
I. um biefe 3«it auch in. ben ÜNitbejifc »on Umflabt 
(am, haben wir fchon oben gehört. Den Söachgau 
befaß er ebenfalls ju bcr|’el6ctt Seit, benn er »er* 
(aufte ihn 1278 an (gqbifchof üöerner »on ÜNainj 
für 600 £>enaren, jebodb hake fein ©d&wager 'Pbi* 
lipp »on . gfalfenflein baratt noch Sinfprttche ju mo* 
(heu, weil üteinharb biefe ju . bcfeitigeit »erfprach. — 
Stuf welche Strt bieß gcfchah unb ju welcher 3eit, 
auch biefeä liegt im Duitfeln. 

Unter ber unruhigen Regierung beö 'Neinbarben 
1. nachfolgenben Ulrich^ I., weichem Ä. Dtubotpb 
ben S3achgau wieber einräumte, welchem auch Ä. 
Slbolph heimlich wohlwollenb gegen (Srjbifcpof ©er« 

harb$ Bitten jugethan war, weburch eben Ulrich 

* * '« »’ 


Digitizsd by Google 


193 


Gelegenheit batte , fiel im 93eftfs beffelben $u erwarten, 
würbe ba« neben ber 23urg liegenbe Dorf im Sa^re 
i 295 burdb ^rtoileg Ä. 2lbolpb$ jur Stabt erhoben. 
SERit ftattlicbcn 2Bebren ju ©ebufe unb £ru($ umge* 

ben, fonnte ber febbe luftige Ulrich, geftü$t auf bt'e 

« 

23egunftiguttg feine« Ferrit be« Äöntg«, »on hier au« 
beut mainjifeben ©egner bie @pi$e bieten/ unb bie 
neue ©tabtoefte, fe|r febieflieb in bem SKittelpunfte 
ber fublicb be« üftaine« liegenben banauifeben Sdnber 
auferbaut/ mar ohne 3meifel in bem beiberfeitigett 
Sntereffe Ä. 2lbolpb$ unb £errn Ulrich«, bie 2ßebrc 
für bie Stechte be« Ä6ntg«tbrone« unb ber £errf<baft 
£anau. liegen gleicbmobl feine SWotive, melcbe biefe 
Eingaben auöbrücfltcb beftdttigen mürben/ urfunblicb 
vor, fo erfennen unb febopfen mir fte boeb au« ben 

m 

SBerbdltniffen ber bmtbelnben ^erfonen unb jener 3eit> 
unb ftnb nicht geneigt / bie Srtbeilung biefe« ©tabt* 
rechte« gemdbnlicben Slbficbten jujufebretben. 

3tur noch menige Sabre/ bi« SUbrecbt, 2lbof»b« 
©egner, auf ben f. 2bron gelangte, brrrfebte Saben* 
laufen über ben 23acbgau. Der neue Äörn'g batte 
nicht baffelbe Sntereffe, ftcb mie fein Sßorgdnger in 
beffen Seftb ju erhalten, unb Ulrich verlor ibn bureb 
bie blutige gebbe im Sabre 1298. 

©o mie »on btefer ©eite au« bie #errfcbaft Syi* 
nau einen überau« mistigen 2beil ihrer SBcfthungeit 
unb Dtecbte, mie fte oben I. Zfytit ©. 85 betebrieben 
flehen, für immer verloren bat, fo mürbe fte, unb 
inöbefottbere ber Sejirf um $abenbaufen, bureb bie 
. bi« jegt immer noch nicht entjehiebene (Srbanfprüche 
H 13 


194 


auf ankere, bieffeite fceö SWatneS gelegene, utüujenber# 
gifcbe ?anbe unb Siebte, welche baö £au$ galten# 
fletn bte jefct noch tm 33efi§ batte, burcb oöllige 2tyi* 
Inng entfcbübigt nnb auberfeite erweitert.- «Philipp 
bon galfenflein «nb feine £6f»ne Philipp unb 2Öern« 
|><r »erfidjerten fcfjon Idngflend, 1258 4 , ben Jpeiw 
rieb Dteinbarb I., baß fie ihm feinen 2lnt$eil ju 1/6 
ber Surgen unb 3ubeb6rungen, Slffenbeim, £aitt 
unb Ptünjenberg, eitiraumen würben; allein biefe 
3ufrcberung blieb, waö utebefonbere baö ©chlof 
£ain betraf, bte ;um Sabre 1304 unerfüllt. Durch 
einen fcbiebörichterlichen §iuöfpru<b würbe cnblidb iit 
biefem Sabre bie ttellige 2Jbtbeilung in allen obigen 
müujenbergifdjcn UantePtbeilen befebloffen , unb Jpanau 
erhielt unter enteren l/tj an ber S3urg £agen, ben 
Dörfern Dutenhofen, Hiünfier unb «Berlacb, bern 
SBilbbamt Dreieicb, fobann noch oerfchiebene anbere 
»m ehemaligen «Kobgau unb Dberrbeiugau beftnblic$e 
Siechte unb ©efigungcn 5 . 

ffiir haben nunmehr bie jweite ©tufe betreten, 
um in einem Ueberblitfe bie jefet erfcheiitenben 3ube# 
hörungen jufammenfteßen ju fönnen. Daburch haben 
Wir auch jugleich einen $eleg für bie «Ricbtigfeit ber 
Slngabe gewonnen, welche Orte unb Sefcfcungen frü# 
herbin jur münjenbergifchen SBurg Sabenbanfen ge# 
hört haben; jene fint folgenbe: 

1 ) Dte bereite i beugenannten Orte Slltorf, San# 
genbrürfen, «^»ilrenbanfen, fjarreöbaufett, feer# 
gelaufen, ©icteubofen , beibe festere, rücffidbt# 
lieh ber Serritorialcentbarfeit. SlBe blieben 


Digitized by Google 




195 

»om Slttfange ber ©efdn'cbte bid auf bie neuere 
3eit in bcmfelben unoerdnberten SBerhdltniffe, 
unb würben unftreitig mit ber 58itrg $3aben« - 
Raufen bcm £aufe jjattau abgetreten. 

2) ©ewiffe gurüdbebnltette ^Berechtigungen in bem 
nun mainjifctjen SBacbgau (Sent SDft^cim ; f. 1. 
5tbl. ©. 68.) 2luc& biefe fabelt ficb bid auf 
neuere 3«‘* giemlicb unoerdnbert erbalten. 

3) 2Jntbeil in ber ©emeinfcbaft llmftabt nach be« 
an ber ©efcbicbte non Umftabt entwicfelten ®e* 
fcbicbtduerbdltniffen, unb fo weit fie nicht gur 
Slbminijtration ber bajigen banautfcben S3urg 
unb gur (§cnt refpicirt haben. 

4) ©ad oben genannte l/6 an fceni Schlöffe jjaitr, 
ben ©örferit ©utenhofen, SBerlacb, SDiitnfler. 
(Sppenftein war gtt tiefer 3*ib auch an ©utenc 
bofeit mitbered) ttgt. 

5) ©ad mit Sppenftein pvo indivlso gemeinfebaft« 
liebe ©orf ©berroben nach einer 5tadE?ric^t »o« 
1303 fi . 

Slucb biefe unter Kote 4 unb 5 angegebenen ©rte, 
fo weit fie nicht unter bie (Jentbarfeit »on ©ieburg 
nnb Kieberroben gehört haben, wie wir in ber ©e< 
febiebte »on ©ieburg unb »ont Kobgau n&ber untere 
fueben wollen. 

$lein war Iticrftadb bid jefct uoeb her eigentlich* 
habenbaufer unb altorfer dentbegirf, benn .er bc* 
fcbrdnfte fid; in tiefer ^ertöte nur auf bie unter K. 

1 angegebenen ©rte. Kacb bem s Plane tiefer S3ear* 
heitung befchränfen wir und auf biefe« Gtentbegirf 


Digitized by Google 


196 


unb fud&ett btc ©efchtchtc ber Wrtgen 
t&cile, wenn fie uni, tote bei Dutenhofen ber JaH 
(epit wirb, nicht noch fpAterbtn begegnen foBe«, in 
ben ©efchichten non Dieburg, oorn 9tobgau tt, f. ». 

1 SBettf I- c. i. Söl 286 Sßote 9. £icr »erben 
neun Orte, jeboch ebne fie *u benennen, jura gube* 
l)ör gtiäblt. Stach allen Umftdnbcn finb e$ jebod) 
nur btc oben genannten fteben, att: 33abenbaufen 
(bai Dorf), SUtorf, £iltenb«ufen , £angenbruf* 
Fen, .parretfbaufert , bic £cben$orte @icfenbofen nnb 
4!>ergc$baufen. Diefe gehörten nach ber territorial* 
centbarfeit bieber. Sillen roao fonfi noch vor ober 
nach btefer geit nach ©abcrtbaufen refpicirtc, Fanit 
nur tbeil* be*iebungei»eife , »ie bic ©emeinfcbaft 
ttmftabt unb ber ©acbgau, tbeiltf nach befonberett 
fpateren Verträgen, rote btc Sintheile am 0cblo6e 
#agen lammt einigen bajugeborigen Dörfern, oet* 
ftanDett »erben. VMl man ba* mit €ppenfrctn gp 
ittcinfcbaftlicbc Dorr Oberroben noch all »eitere« 
gubehör betrauten, fo gebe icb ba$ £öcbfte tu. 

2 £an«u* mun$. £. ©efebr. Urf. 11. 

3 ©enn, »te im t. tl>l. 0. 90 V. 2 bemerft »urbe, 
noch im3«brt 1491 bie 0tocFftäbter €ut»obner tunt 
<&d)lotf unb Vurgbau ^abenbaufen frobnbpfficbttg 
gemefen ftttb, fo liegt ber Urfpnmg biefeö Strebtet 
in ienen geitm, »o ber ftönig foroobl, all bie 
J^errfcbaft £attau # tu Nahrung ihrer beiberfeitigett 
3«tcre(fen, Verpflichtungen ber £rt auferlegen fonit* 
ten. Oierau* folgt nun bie »eitere ©emibb'it, baf 
bie ©tocFftdDrer £iu»obner altf Fömgltcbe Untertba* 
nen beo ©aebgaueo bei ©rbauung ber Vefte ©abett* 
häufen 1295 gefrobnbet unb au* ihren ©teinbräcbett 
bie Vtaterialien herbeigefahren haben, »ie bemt 
ber 3tugen>c&cin noch heut i* tage lehrt/ baf 


* 


Digilized by Google 


197 


.S 


mehrere ältere fftflcfe her ®taner aut jene» 

®tcingattung bettelten, trelcbe man noch btutiflel 
Z age« bei <?tocf(fabt an^gräbt. 

4 ©uri l. c. UrFunbe 91. 3ö. 

5 3n bet ©efcbicbte M SXobgauel rcetben mir biefe 
näher unterfuthen. SBir befchränfen uns hier blof 
auf jene ; roelcbe unbejmeifelt att gubebärung »on 

, ©abcnbaufen ju betrachten finb/ um bieruacb in 
«Beiug auf bie ©efdjicbte biefeö öiftriFtcS eine t>6ttt< 
ge Ueberficbt gemimten ;u Finnen. 

6 SSJenF ©pnaften tton €j>penjlein©.66. €eit 1331 
pro diviso. ©UbertUS V. @. 802. 

§. 25. 

Ulrich IV. Jgtcrr tton ^anau trägt St. Sari IV. ©nrg «ttb 

@tabt ©abenbaufen ju geben auf. Wainjifcbe ©efiij» 

nähme liol. ©a$ ©omFapitel itt «ÜRainj »ermeiarrt 

1419 bie Verausgabe. ©emaltfame Vinroegnabme 1419. 

3« dufferer polittfcfcer £inficbt erfcbeinen in ber 
©efc&icbte Gabenbaujenö , feit bie Herren »on fcanatt 
in beffen Geft& gelangt waren , nicht fo »telfdlrig 
abwechfelnbe Gegebenheiten , wie bort ju Umftaft, 
wo wir ein ©ejichtdcbaod , bad wir mit ffJJuhe oib# 
iteten , »or und liegen hotten. 

Sßon je&t an bid jum Sludgange biefed Regenten# 
gefcfelec&ted, im Sahre 1736/ ftttb wir m statte, 
in wenigen Beilen bad ganje Detail ber Gegeben# 
heiten jufammen ju faffen; eine um fo erfreut -h-re 
Slrbeit, atd wir ^terttt ben fteberfien Geleg ftnben, 
wie glftcflich bad Gewalt ß jwitchen Unte thanett 
unb Regenten gewefen fettn muffe, bie Sabrhunberte 
lang einanber angehörten/ ih« gegen|eitige Slnfich# 


Digitized by Google 


/ 


19S 

V * 

ten, ffiunfdbe unb Meinungen fannten, unb nicht fo 
leitet, mie eg bei öfteren mit Megenteumechfel »er« 
tmnbenen politifchen SSerdnberungen nicht anberg ju 
ermatten ift, in bie Sage gerietben , fleh erft gegen« 
feitig ju ^ritfcrt , egoiflifch juruef jubalten , big eine 
Slnndberuitg langfamen ©angeg gefchiebt, mobei bag 
«Dtigtrauen erft feine arge Dtolle augfpielt , ebe bem 
Zutrauen ber 3 l *tritt »erfchafft merben fanit. 

Unter bie politifchen ©egebenbetten »on Slitgjefcö« 
.ttmtg, mdbrenb beg s Mftclalterg, geboren nur folgenbe 
$mei: eine biefer bemdbrt bie fette Slnbdnglichfeit ber 
Untertbanen an ihre alte fjerrfebaft, bie anbere eine 
moblburchbachte gtirforge »on ©eiten ber jperrfehaft, 
ftch auf immer beg ©ejigeg biejeg £btileg t|>rer San» 
be »erficbert $u erhalten. 

Ulrich IV. #err $u jpanan, mefeber, mie fein 
©ater Ulrich UI , Äaifer Äarlg IV. rreuetter Slnban« 
ger unb grennb mar, mollte ftch burch Sebengpflicbt 
ihm noch utebr anfchlieffen. <Sx lieg (ich baber, meil 
er auch in ©elböerlegettbcit gemefen ju fepn fcheint, 
gegen 3ablung »on 4000 ©olbgulbeit, bie ju Sehen 
gebotene ©urg unb ©tabt ©abenbaufen alä bobmi» 
fcheg Sehen mit ber ©ebingung juritcf geben , bag ber 
Äaifer alg Äöntg »oit ©öbmen, mann nub mie er 
molle , Kroaten unb ©öhmen in bie ©tabt unb ©urg 
einjieben (affen burfe. Cb biefeg int «Mittelalter je 
gefchebett/ bat man big jefct noch nicht erforfcht. 
Poncho mollten aber bittin, menn eg gefcheben mitr« 
be, einen Macbtbeil f:ir bie ©emobner crblicfcn. Sin« 
bevt in politifcher £iuji<bt bagtgen bebeutenben SSor« 


i 


Digitizsd by Google 


199 


Wr t>er wdörenb ber batmfcfjett ^ehbe, wo 53a« 
benhaufen ebenfaUö bebroht war, in SBirflichfeit er« 
fannt würbe, inbem üaubgraf 2Silhelm allerbingG 
SJebenfen tragen mußte, ein böhmifcheä febenjHtcf ju 
erobern, roa$ ibnt fon|t leicht geroefen roöre cf- oben 
§ 21). £>urch bie;e$ ?ehenö»erhöltniß bem Äaifer« 
Ijaufe ndbor angcfchloffen , fonute 53abenbaufeu bem 
hanauifchen Negentenhaufe in ben fchwereften ©tür« 
tuen ber 3«*t viel fieserer angeboren, alö aufirgenb 
«nbere SÖeife ; benn gefeilt vom ebrwitrbigen £aup« 
U beö Äaiferä unb ÄönigS, fonnten, fo fern btc 
Sperren Von £anau (ich feiner gefönte febuibig mach« 
ten, Slbjichten anberer Herren auf biefe Sefi^ung nie 
erreicht werben, wie bieg bie Q3egebenheiten wähtenb 
be8 30idhrigen ÄriegeS abermalö lehren werben *. 

©o groß biefe gdrforge gewefen, fo weit wäre« 
jeboch furj barnach babin gefommen, baß 53abenhau* 
fen vielleicht für immer, fitr biefe Negentfchaft verlo« 
reu worben wäre. 25ie Sache betraf ein, jwifchen 
bem flugen mainjifchen £>ofe unb ben Herren von 
$anau, angefnüpfteä 33erhdltniß, in welches (ich je« 
»er fo gern einließ , um barauS Nu$en ju jiehen. 

Ulrich IV. (tarb 1404 ju Schaafheim, wohin er 
Wegen ®ei(ieöjerrüttung gebracht werben mußte, ©ein 
Nachfolger Ulrich V gerieth mit feinen beiben 53rd« 
bettt Sohann unb Neinharb wegen angebrochener 
größerer Slpanage — beibe hatten unter ben 2lpana« 
gegtithern auch ©chaafheim in S3efi($ — in einen 
heftigen Streit, ber fo weit gieng, baß Ulrich, wel« 
4»er teichtjinnig regierte, ganjlich befchrdnft werben 


Digilized by Google 


000 

fodte. 3« ber bo*(Ieit Grr6itterung ber SBrüber wur* 
be, entweber am' 2lntrag ber 2lpanagberren , ober in 
einem 2lnfade »on Slöbfitm Ulri*«, <2rqbif*of 3o* 
, bann II. »on fJWaittj jum 2lbminiftrator be« fanbe« 
unb SSormunb Ulrich tjerbetgerufen , woju er jt* ab 
lerbingö bereitwidig fanb. Die er ließ ficf? fofort, 
wiewohl bie »ormunbf*aftli*e Regierung nur fo lan* 
ge bauern fodte, al« Ulri* lebe, auf feine ?e# 
benfyeit ben »öden 35e(T(j »on £anau unb S3abenbau* 
fen einrdumeit , worüber bie beiben S3rüber eine be* 
fonbere , jie feftr binbenbe Urfunbe au«fledten 3 . SSott 
jefct an bejog ber @rjbif*of »on beiben ©tdbtcn bie 
»ollen Dleoentten, betrachtete fie wie ©igentbum unb 
hielt (ich öfter« au* hier auf 3. Ueber 14 3abre 
bauerte biefer Suftanb; enbli* darb 1419 @rjbif*of 
Sobann unb beffetben 3abre« £err lUri*. ©ogIei* 
»erlangte 9feinbarb, al« @rbe ber £errf*aft, bie Dtücf* 
gäbe beiber ©tdbte, welche jebo* bä« wäbrcnb ber 
©ebi«»acanj regierenbe ©omcapitel ju SWainj jflanb# 
baft oerweigerte , unb um jt* bi« jur entf*iebenen 
6a*e im »efifse ju erhalten, würbe ben mainjif*en 
S3efebl«babern eine binldngli*e reifige 2Rannf*aft im 
©ebeimen »erfpro*eu. Sldein ben treuen 21 nb Angern 
Sleinbarb«, ber brauen 23ürgerf*aft ju £anau ge# 
lang e« bur* Klugheit am loten 9?o»ember 1409, 
bie mainjif*e 23efaßung, wel*e bereit« ju Stein beim 
angefommen war, »on fl* entfernt $u halfen unb 
bie 9Wannf*aft au« Jpanau ju »ertreiben, foglei* 
aber au* ihren rechtmdgtg'n #errn fKeinbarb in ben 
S3efiß feiner Jperrf*aft jn fefcen, bei wel*er ©elegen# 


Digitized by Google 


201 


heit bcmt auch Ratenkäufen ebenfalls mit befreit 
würbe 4 . 

3luöbrfidlidf> mirb jwar nirgenbS erjäbit, wie e§ 
fcamalö 93a6enf>aufen ergangen, um bie «JHainjer ju 
entfernen, aud) an »eitlem Xag eö gefd;el)en; ba 
aber Dtettifarb II. , in Rejug auf btefe ©tabt , gleich 
fcarauf mehrere 9tegterung3l)anblungen »ornafm , fo 
gebort biefe Austreibung in bie 3 «*t gleich »or ober 
nach bem loten SKooember 1409 5 . 

v 

1 S). m «ailbiSbef.br. Urf. 122. 

2 3>iefer 93cr«leicb ift bei 3obanne4 rer. Mog. £[)l. i. 
@. 7'iO »ollftdnöig ;u lefen. 

3 Shf i. c. Inde Johannes, dum vixit, duas hasce 
praefecturas , peculii instar, cum omni jure et usu- 
fructu tenuit, ac saepius Hanoviae, cum maxime Ba* 
benhusae cum aula se continuit. 

4 3m banauifchen gttaßöjut 1. 93b. (1779) 0. 426 
n>irt> Die ©tnnabme £anau$ folgeitber ©eftalt erjdblt: 
2)ie 93ür(terfcbaft itt Jianau wollte unb fonnte e$ • 
nicht jugeben, ihren rechtmäßigen £errn SKeinbarb 
II. noch länger »ott ftcb entfernt in fe$en , unb faßte 
beßhalb ben rubmlicheu ©ntfchluß, benfelben in beit 
Skfifc biefer 0tabt wieberum in feben, woju auch 
Surfirft £ubwig oon ber tyfalj, ber bärtige ge» 
ttannt/ feinen hilfreichen 2lrm bot. 

Äaum batten bie mainjifeben Gebienten/ bie (ich 
* noch immer m £anau aufl>ieltett , Nachricht oon bie# 
fern Slnfcblag erhalten, als fl it fdton Slnftalt mach# 
ten, noch mehr Sruppen oon SDiainj fornmen m 
laften, welche auch bereite $u 0 teilt heim ange# 
langt waren. £>iefe follten am SKartiniabenb , fo# 
halb bas gewöhnliche 9Ubrlduren gefchehen, in bie 
@tabt h^eingelaffen werben/ um ihre Sibfichteit ba# 


202 


J 


Durch |u unter(lu?en. @o geheim «ud> tiefe* nodb 
gehalten trorbcn feg., fo fottnte c* Der SöacbfamFeit 
ber Gärqerfcha;t nicht entheben ^ t>on tiefem Unter/ 
nehmen ju reeftter^eit no ob etwa* gu erfahren. sDtatt 
. machte Daher Gorfebrunqen gegen Den maittgifebett 
3Han. $)?an lief Da* 9 ttbrlduten, al* Daei £x>fung*/ 
jeub tn, für tiefen $bcttD eiitfteüen, wobureb Die 
©Winter irre gemacht würben. $ie Börger batten 
injnnfcfcen Steinbart ton «Item Nachricht gegeben/ 
welcher ficb bereit hielt; alle* wa* ton Der matnjü 
feben Gefa^ung nnt SHenerfc&aft in £ana# 
war/ wurte birt«u*getrieben / unt beinhart mit 
großem JroblocFen in* ^chlof geführt. Gon Der 
. 2reue feiner Gurgerfchaft geröhrt/ belohnte er fie 
retltch/ unt wollte/ Da§ tiefe Gegebenheit Der OUd)/ 
weit aufhewahrt werte. Sr oerortnetC/ baß jdbr* 
lieh auf Martini jetem G ärger unt Einwohner 
ber flltfiatt Cattau (Die Gorftabt war tamal* 
noch nicht gebaut) eine 3Raa§ 2öein au* Dem btrr* 
fibaftlichen ©cbloßfeller gereicht werten folle. 

iOiefe 2tu*theilnng ttirt noch heutige* SCage* bc* 
obachteti unt ta*9 Uhrldutett oter je$t 10 Uhr/ 
Wüten auf SKartiniabetit in Der Bltflabt unterlaßen. 
5 tyfaltgraf tu twig Der Gdrtige# al* GerbüttDetet 
Steinhart*/ fcheint ton Umflabt au* Die Geft^nah/ 
me Gabenhaufen* für fteinborben torgenommen 
|u haben/ wdhrenh ficb gelterer mehr mit Der Sin/ 
nähme ton £anau befestigen mufte. 

§. 26 . 

©cfchichte unter ber bauaudicbtenbergifchw Stegteruug 
feit 1458. 

©urdh einen An 3a&re 1458 afcgefdfrf offenen Ger* 
trag/ mornach |1$ ba* gräflich ^attautfe^e £au$ in 




Digitized by Google 


203 


jjvei Linien trifte, in bte tnüttjen bcrgifche unb 
l testen bergige, ftef in ber Üdnbcrtbeilung tote 
5Burg unb ©tabt 23abenbaujen , fammt altem mittet* 
utib unmittelbaren 3ubeh6r, ber festeren ju, mefche 
mit ©raf ^Philipp l > älterem ©ohne be$ fäonge* 
nannten erften (Strafen Dteinbarb II., begann. Stach* 
feem biefer tote »ormunbfchafttiche Regierung über 
I. (ben jüngeren), bem ber münjenbergifche 
StiKbeit angefatten mar, im Satire 1467 niebergetegt 
batte, mdhtte er 55abcnbaufeit jur beliebigen Dtefl* 
feenj, ein 3eitpunft , ber für bte ©efc fyityt biefer 
©tabt merfmürbig fieröortritt. 2l(ö Diefibcnjfiabt ei* 
«er angefe^enett , unb burch ben 3umachö ber lichten* 
bergtfeben ©rbfetyaft fet;r reifen ©rafenfamilie blühte 
S3abenf)aufeti neben anbereu benachbarten ©tübten auö* 
gejetchnet unb gtücft'cf). 

@6 bebarf feiner näheren Stachmeifung, auf mef* 
che 5lrt biefe ©tabt Sßort&eite au$ btefem 23erbültnt|fe 
gejogen §ax, aber mir (eben in ililter ©etraefe* 
tung ber in ber jfirche beflnbtichen gräflichen gtomi*. 
liengruft, metche eine SJtcnge ^terfonen in (ich »er* 
fchtießt (f. £opogr.), t»a$ nicht burch biefetben ©n* 
*eö unb 33ortheilhafte$ für S3abenhaufen bemirft »er* 
ben mußte. 

€in rebenber 3*1*9* flehet* noch * hie ebrmürbfge, 
fonfi fchöne, burch bte 9ieformation in £ in ficht ber 
Jiunfi »erunfiattete &tr<he, beren S3au in bie $)erio* 
be Philipps I. füllt; ba$ ©<htoß> bte ©tabtmauern 
unb ba$ £o3pitat, beren Grrmeiternng unb SSerfldr* 
fung jener 3*it, wie unten in b*r Hapograpbie nü* 


Digltized by Google 


204 


her oorfommen wirb, cmgebSren, ttttb enbfich manch 
alte« bürgerliche« ©ewerb«hau«, bereit Udben , je 13 t 
uerfcbloffen, nur ber Betrachtung be« 2lnttquar« oor» 
geflefft jinb. 

Dieß affe« finb Tienfmale jener 3ett be« 16ten 
ttnb 17ten . Sahrhunbert«; jie erscheinen in tnehrfa# 
«her 21 rt intereffant, nnb geben un« ju manchen Be» 
Pachtungen reichlichen ©tojf. 

§. 27. 

Sottfehuttg. ©cbicffale ber @tabt Babenbaufen »dbrenb 
ber baierifchen Sebbe. Vertrag mit Reifen unb Äur» 
jtfalj wegen ber banauifcbett Wülfte oon Umilabt 1521, 
©eftimmung be« Subebore« oon Babenbaufen feit bie* . 
fer iberiobe. ^errfcbaft Babenbaufen. 

Sn ber baierifchen fjebbe, »on ber oben bei Um# 
flabt bie Siebe war, fehlte e« nicht »iel, baß 23a# 
benhaufen gleiche« ©chicffal wie Umilabt erfahren 
hätte. 2Jffein ber batnal« regierenbe fflraf ^bilipj» 
II., helfen ©ohn bie ufdljifche ©ache oertheibigte, 
unb um be«wiffen Babenhaufen bebroht war, fuchte 
bei Äaifcr üKarimilian I. affe« jum ©Uten ju wen# 
ben. <St würbe in be« Dleich« ©chufc unb ©chirm 
aufgenommeu , unb um ben pfdljifchen ^Drohungen 
au«juweichen, wenbete er fich auch zugleich an ?anb< 
grafen SSßilhelm II., unb traf mit ihm biefe Ueber# 
«infunft, baß ihm währenb be« Kriege« ber Be|t(j 
hon Babenhaufen fammt unmittelbarem 3ubebbr, au«# 
nahmlich jeboch ber 2lntheile an Umflabt, jugefichert 
werben foffe. 2Ba« aber ben hanauifchen Slnthcil oon 
Umflabt betvaf, fo war beffen Befi&nahme anfang« 


Digitizsd by Google 


205 


% 


mehr Jolge ber gegen ^fdlj auSjufuhrenben Sttau 
tion ; fpdter aber, fett ber, furj nach bem «Regie# 
rungdantritte «Philipp^ III. , gegen benfelben auöge# 
fprochentn Dteichöacht (1504), wdfirenb weiter er 
bemobngeachtet nicht abjlaitb, bem jjaufe spfafj ait* 
juhdngen, unb feine umfldbter fehen non bemfelbett 
ju empfangen. Manche ^arte Sebrucfungett mußte 
baher wdhrenb jener Dccupation Sabenhaufen unb 
feine Sentortfchaften auäbalten. 

©raf Philipp III. fuc^te jebocb beö ÄaiferS ftreunb# 
fcbaft $u erwerben. dt würbe fofort »on ber Ärone 
Söbmen mit ©abenhaufen beiebnt, jum fatferltche« 

Diatb ernannt, unb mit mehreren wichtigen ©efchdf# 
ten beauftragt. Iiieß ©erbdltniß wußte er fich. fo 
ju «Rügen ju machen, baß er wegen be« «Berfa* 
fte$ »on Umflabt im 3ahre 1521 mit einer febr 
guten Grntfchdbigung baoon fam. @r erhielt 1600 fl. 
unb bie ©efugniß, bie Dörfer Schaafheim, £arperö# 
häufen, Schlierbach, Äleeflabt, ?angflabt mit «Bor# 
behalt ber pfdljtfchen ?ehen$recpte über Schaafheim, 
ouS bem umfldbter gentoerbanb jiehen unb feiner 
■ Jperrfchaft ©abenhaufen einperleiben ju bfirfen. 

«ffiir ftnb burch tiefeö (Jreigniß nunmehr jur brit# 
ten Stnfe gefltegen, ©abenbaufenö 3ubehor feit 1521 
weiter ju beflimmen. <Si beflanb unauögefegt fort, 
in allen benjenigen ^heilen , welche oben § 24 be* ' 
fchrieben flehen, ferner in ben neuerbingö alö unmit* 
telbare ©eflanbtheile binjugefommenen , fo eben be# 
nannten ehemaligen umfldbter gentorten, welche nun# 
mehr für (ich einen eigenen Sentbejirl hüteten, ber 


Digilized by Google 


206 


bie ©runbfage $u bem finftig erfcbetttenben 2(nttt 
©cbaafbcim gewefen ift. Daju famett um bfefe 3eit 
gewifje ^Berechtigungen unb Slntticile an beit abelid;en 
/Dörfern 91 f tb et m unb Xiipenbacb. 

3u Sabenbaufett, bem ©i& be$ Cberfiofeö, gelier* 
ten nunmehr jruci ©entert/ tote »on Slltorf unb jene 
von ©ebaafbeim. ®a$ alte £>ecretbucb nennt beibt 
SBejirfe jufammen: bic -Sjcrrfcbaft Sabcnbaufctt. 2ll* 
lein e$ liegt ntrgentoö utfunblicb vor/ baß wegen ei* 

tter £errfcöaft tßabenbaufen, alö befonberen b<waui* 

% 

(eben ?anbcötbcile$ , ©urialrccbtc auf bem 9ieicbötage 
auögeübt worben fetjeit. 

§•28. 

RegimenM< uttb ©vuitt>»ertaiTuii 9 in fircblicben unb polt* 
tiftben ©acbett. 

2lm ©nbjiele ber ©efebiebte bcö Mittelalter^ feb* 
ren wir «a«b tem 'Plane ber ©efebiebte von Umftabt 
jurftef , um bie inneren 5Berbdltmf[e in fircblicben unb 
joolitifcben Stegimeutöfacben unb bie ©runboerfafjung 
lernten ju lernen/ fo weit bie Materialien $u einem 
an fieb ber Statur nach reichhaltigen ©egenftanbe ber 
^Betrachtung auöretdjen. ©ö werben hier biefelbe« 
©egenftdnbe gcwdblt, wie fte bereite in ber ©eicbicb* 
te »on Umftabt »orgetragen worben finb, unb au<b 
ttt ber ©efebiebte Dicburgö oorfommen werten: ©ei ft» 
Hebe SBerfafiung, ©eriebtö* unb ©entwefen, 
^Berechtigungen be$ 2lbelö/ ber ©tutungen u. f. 
tu./ imJbefonbcre innere ftdbtifcbe ©inriebtung ooit 
SBabeitbaufen. hiermit etfcböpfen wir bie »or liegen* 


N 


Digitized by Google 


207 


ieit ^Materialien in geovbneter Ueberfidjt / aber nicht 
bcn Umfang tiefer unt anterer tarauf be^ughabenben 
(Segen fidnbe. 

Um ein »oßfldnbig ftatifh'fcheö Jütertbum, wie 
Sotmann »cm fWbeüigau, ju liefern, müßten mir ta$ 
©lief unt S^tuwfiÄnte eine eben fo»ottrtdnbige9Ba« 
terialienfammlung jugefptelt haben, rote tiefem »er« 
bienflvollen ©eiehrten $u feiner »ortrefflichen , reich« 
haltigen unt dujferft belejircnben (Schrift über ten 
Stbeingau. 

§. 29 . 

Stift mtb Pfarrei $u 55abnil)«nfen. !P«(torei Stltorf. 

IJJiarrei Sicfcnbofett. 

(Die ©tiftö* ober fogenannte ^JrÄfenjfirche 
j« Sabenbaufen, welche tem b. SJicolaud geroib« 
met geroefen, roar urfprünglich foroohl jum <Pfarr« 
gotteebienfie alö auch für (int Kongregation mehrerer 
9>rtefier befiimmt, roelche ben £ienft be8 2lltar$ 
unb Khorö in geroiffer »orgefchriebetier Srbnung ja 
»erfehen hatten. 

£er Ursprung biefer Kongregation liegt im tiefett 
SUterthumej roic unb roann fie entfiauben ift, er« 
jdhft man auf fotgenbe 2lrt: 

Unfern ber Slbtei ©eit genftabt unb bem fehl« 
gen £>orfe 3cllhaufen ftanb eine, wie man aBge« 
Stein glaubt, »on Kmma, Kginharbö ©emahlin, ge« 
fiiftete Pirc^c, in welcher ber ©otteöbienfi »ott 
mehreren ©eifllidhen, welche bei bemfelben in eigenen 
SBohmntgen nach 2lrt einer Kcngregaticn jufammnt 


4 


Digilized by Google 


v A 


208 


f 

i 


lebte», »erleben worbe« iff. Sludb Jungfrauen leb# 
ten b‘ cr t» flöfterlicber 3urü<fgejogenbeit. ÜRan fiebt 
itocb je&t an ben weitlduftgen guttbamenten , welche 
|ier unb ba beim Saue be$ gelbed jum SBorfcbein 
fontmcn, wie auögebebnt tote für 2ßo&nungen unb 
Defonomie befimmten ©ebdulicbfeiten b* w Sewefen 
finb. Seit Smma’3 3«it ('Anfang be$ 9ten Sabre 
bunbertö) beftanb btefeö $ert)ditnip »ietteicbt mehrere 
Sabrbnnberte. Unbefannte Urfacben, wabrfcbeinlicb 
tote Unjicberbeit beö 2In)i£cö in ber ^ebbejeit, ober 
SJlifjöerbdltniffe jwifcben ber Slbtci ©eligenflabt unb 
ber ibr ohne 3meifel untergegebenen Kongregation ju 
ßeüingen, fo nannte man toiefe 3«öfir c b e ntit be« 
jie umgebenben ©ebduben, »eranlafjten bie ©eiftii« 
«ben entmeber beferen ©cbub ju fucben, ober ihre 
SKigoerbditnife auf eine jmerfmdgige SIrt ju dnbera. 
SDa* nabe Sabenbaufen festen ihnen ^terju r tbeilS 
wegen ber bequemen ©efdflerbebnng, tbeiiö au<b 
Wegen ber febügenben Surg, ber geeignete Drt, bie* 
ber 2Bobnungeit unb Sefiintmung ju »erdnbern, wo« 
ju atterbiitgö bie bamaltgen Herren non SfJJünjenberg 
ober Herren »on öanau hilfreiche £dnbe geboten fw» 
6en mögen. £>ie nun fo übergegangene Kongregation 
brach inbefen ihre Serbinbung mit KeKingen unb ber 
Slbtei ©eligenflabt ni<bt gdnjlicb ab; ber ©otteö« 
bienft in ber 3^Ufirctoe würbe fpdter non Sabenban» 
fen au$ an gewifen Sagen pünf trieb »erleben, unb 
man $eigt noeb beut ju Sage einen »on bortber na# 
gebaebter Äircbe jiebenben ÜBeg, weicher Pfaffen« 
weg genannt wirb, anf welchen bie ©eifllicben nach 


j" 


Digilized by Google 


20 $ 


3cHingtn gegangen fes>n foHert. Sie ©ebäulichfeitert 
verfielen feit ber %tit, aber bte Ätrdje würbe fiel» 
ßig unterhalten unb fianb noch , ein ebrwürbigeS 
Senfmal beö hohen SlltettbumS, im Sabre 1816, 
wo fie bis aufs gunbament abgebrochen worben fjt» 
Saß ber ©otteSbienjl hier fernerhin gehalten werbet! 
mußte, hot feinen befonberen ©runb noch bar in, 
baß hiervon viele ©efäfle auS 3 eOhaufen, Jtlein» 
fro|enburg, grofthboufen , Orte, Welche jum Qi* 
gentbum KginljarbS unb KmmaS gehört haben, ab# 
hiengen, unb ba hiernach angenommen werben fann, 
baß gebachte ©efäfle unmittelbar auS KginbarbS unb 
KmmaS freigebigen £änben gefloffen ffnb, fo ifi eS 
nicht ungereimt, wenn man weiter behauptet, baß 
bei bem Ueberjug ber Kongregation abteiltcher ©eit« 
jene Sebingung feßgefebt werben mußte. Knt bis 1 
auf bte neuere 3eit (1816) erhaltener ©ebrauch 
fährt uns auf biefe alte ©eftbitbtSfpurett._ Sie 
Bedfirche würbe nämlich, ‘ man Weiß nicht, feit 
wann , als ffiaHfahrtSfircbe jährlich auf ÜRarfuStag 
ßarf von umliegenben SDrtfchaften bejucht. S 3 or ber 
Deformation mußten natürlich ein ober mehrere ba«’ 

benhäufer ©eidlichen hierher fommen, um Slmt unb 

# 

9 >rebigt ju holten, auch bte Kommunion auSjutbei# 

len ; bet biefer ©elegenheit würben auch bie ©efäße 

k * 

erhoben, benn bie Serbinblicbfeit, ße ju entrichten, 
war nur burch ^räfenj ber Serechtigten bebingt/ 
weil bie Kenßten urfptflttglfch , als Uoth bie Kon* 
gregation in 3eßingen war , bortbitt unb nicht wei# 
tcr «beliefern fchulbig waren. Dach ber Deforma* 
II 14 


Digilized by Google 


m 

tioti in Sabenhaufen (feit 1545) Ijörtc natürlich bi« 
gottedbienftlichc Obliegenheit auf; tfloliergetjllicbe 
von ©eligenflabt beforgten ben ©ottedbienfi feitbem, 
wie bad alte ©eligenflabtet *pfarrbucb ganj beutlieb 
fagt. . 2lßein,. wie verhielt cd jld) nun mit ben »)>ta* 
fenjgefäßen? • SDtan half fich mit einet ©rftnbung, 
welche jwar ju gottebbienfilidjen Bwecfen fübrenb, 
Weber ben- , Äatholifen noch - ben ^roteßanteit 
Uräjuhicircn, ober in irgenb einer Sejiehung miß« 
beutet werben fonnte. Durd) eine gleicbfant gotted« 
bienfiiiche ober jur Verherrlichung bed ©ottedbienfted 
bienenbe $anb(ung follten nun einmal bie (Sefäßen 
»erbient. werben; beiberfeitd fmu man baber über« 
ein, baß bie 33abenhäu[er :i auf bem befagtert ffeji« 
einen Seid) mit Matena burch ben ©löcfner jur Bell« 
firche bringen unb währenb her Dauer bed ©otted* 
bienfied guf, ben 3lltar (icllen foliten, ben fte nach 
beenbigter Kirche wiebet jn fich nahmen, worauf 
^räfenjmetliet unb ©iöcfner 2 i| Äreujer Diät em« 
pjrngen^unb auf JJatharinentag ihre ©efäße bejo« 
gen,, wobei an bie. ßsenjiten, bereu ohngefähr 6ö 
aud ben, ehemaligen abteüfeben Orten Ä'ieinfro&en« 
bürg, .. §rafd)haufeu unb 3<Uh®wfert gewefen {mb, 1 
6 ÜJJagd üBein abgegeben werben mußten* -?;-v 
Sin bie, ©tefle her Dtenjlpflicbt.eined vothtnigetl 
@cf|1Itthei( jtrat alfo bie ^elchtragung eined ©bet« 
uerdj_ latere artete, ald.jbie 3eflfitche,, feit * 796 , 
wo iie in, bafiger ©egeub aufommenbe faif* öfir« 
Artillerie bie, Äircbe ju einem .‘Pulvermagazin unb 
Saboratortum, gebrauchte, profamirt werben {{L 

*• * t» i -j t « t . 2 “ .. 1 1 



Djgitizsd by Google 


211 


in eine jiemlich profaifche £anbluug au«. — Sei 
ben jährlichen Sittgangen auf SJtarfuStag ging aud) 
bie ^roccffion nach ber itirche unb ohne baf 
©otteSbienfl barin gehalten würbe, an ihr vorbei. 
SBäljrenb ber Pfarrer von ©eligenflabt bort ben 
©eegen gab, fanb fid) auch ber babenfyäufer ©Iöcf» 
ner mit. feinem Welche. ein,, gewärtig, it)n auf ber 
©teile nad) ©ebüljr an befohlenen Ort ju bringen^ 
2luf biefe SBeife war nod) bi« 1816 jener Ueberjug 
ber {tUinger Kongregation nach Sabenbaufen burch 
bie ^erfon eine« jährlich wanbernbett proteftanti* 
fcben ©löcfnerS jiemlich ben ©achfunbigen verfemt*, 
licht, ohne bajj ber vielleicht fehr übel belehrte unb 
profaifch pajjive ©löcfner wußte, wie ihm gefchah, 
baß er vor unb nach feierlichem 3 lcte mit feinen fa* 
tholifchen Herren 2 ImtSbriibern unb guten 92 ach* 
barn> fammt bem ^>räfenjmei(ier, beim ®lafe Sßeiu 
ber ©acbe auf ben wahren ©runb ju fomrnen wähnte 
unb fein hochwichtige« 2lmt herauSflrich. ; 

-ji 2 luS biefer OarficDung ergiebt fTd) nun aller* 
bingS eine jwifeben Sabenhaufen unb ber 3 ellfircbe 
beflebenbe fircbltcbe SSerbinbung, allein föntten wir 
hieraus, felbil wenn man glauben wollte, baß in 
bem tflefler 3clltngen ehemals eine Kongregation be* , 
ftnblid) gewefen wäre, auch auf eine Kongregation 
iu Sabenhaufen'Iebiglich fchliegen? . 

•T<SU einem päpfilichen ©chreibett vom 3 t,. 9 Härj 
1262;. an ben Oecan bcS SSarthoIomäuSfliftS ju 
granffurt, wegen beS > jwifeben Steinharb von £a* - 
Üau> SBiganb von 3 Dü&elSf)cim uttb ©cilingeri von : 


4 


Digitized by Google 


312 


SHtbeim flreitigfn spatrouatSrechteö ju ©abenbaufen, 
fomntt eine Jlitcbe bafelbft vor 2 , allein cö gefehlt 
hierbei von ber Kongregation feine • Krroäbnung; 
baß eine folcbe vorbanben war, fdjließt man jeboch 
«uö foigenben näheren Zbatumflanben unb ©erhält* 
nilJeit. ÜBatjreub beö ÜRittelalterö unb bf$ jur 9fe« 
formation hin, -beftanben unb würben nach unb 
nach gegiftet folgenbe bepfrünbete Slitärc : jum b» 
Stifolaud in ber ^farrfirdje Qoauptaltar), jur b* 
SKaria bafelbft (um$ 3abr 1338 geffiftet), jur b* 
Äatbarina, b* 8nna, b* SMartba, jum b« ©eorg, 
»e!d»er 1484 bet neue 2lltar genannt wirb, jur b. 
£>tilia in bet Kapefle auf bem Äircbbof, jum b* 
Äreuj in ber Itreujcapelle int SBalb, nächfl ber 
©trage nach ©eligenftabt , Slflcrbeiligen * unb 
griibmegaltar. — Diefe Slltäre jianben auffer beu 
brei genannten, jumb- ^reuj unb b. DJifolauö unb jur 
b> SJtaria, von welchen man beftimmt meiä, baß jener 
in ber Äreujcapelle : unb biefe jwei in ber $>farrfir« 
che beftnblich waren , tbeilö fit bent ©tabtbofpitale, 
bem- ©cblofle ju ©abettbaufen, tbcilö in beu Jfir* 
eben ju ?augenbrncfen unb 3eüb<*ufen. 

: 3Jud ber Slnjabl biejer Elitäre fchiiegen wir auf 
eine gleiche Slnjabl- von ©enefteiatett ur.b au$ ber 
Stiftung bcr|elben um fo mehr auf früh er c$ Da* 
fepn von ^rieflern, weil man, wie gewöhnlich 
gtfeheben i|t, - bergleichen ©enefteien nie jurei» 
chenb jum Sluöfommen , • fonbern nur fnbjibiär 
attöflattete; bie sprießet waren alfo nicht wegen 
her Altäre, fonbern bie SUtäre ber ^rieflet we* 


j 


Digitized by Google 


213 


gfit in fofcher 9Jleuge fjiet vorhanben, iinb «8 {<1 
tiefer Schluß um fo richtiger unb gefcbicbtdanaloger; 
ald bie Äircbe ;u Söabenbaufen in ollen Dehnungen 
unter bem tarnen ©tiftdfirebe befannt iß, ald 
folcbe in vielen Orten bebeutenbe Devenuen bezogen 
bat, Devcnuen, bie rücfßchtlich ber vorigen 53eßfcet 
jener Orte, wo fic gerabe erhoben worben ßnb, 
auf Stiftungen Kgtnbarbd unb ber ^errett v. SDlün* 
jenberg beuten , unb ben Urfprung einer von 3eßitt* 
gen nach Sabenhaufen übergegangeneu Kongregation 
erläutern. 3 

Ohne 3»eifel wirb ber Malier ju ©abenham 
fen bnö Jpaupt biefer auö Kapläne« , Slltnrißen unb 
SBeneftciatcn (beren gegen @nbe bed 15. Sahrhuttbertd 
i6 an ber 3ot)I vorbanben getvefen fepn follen> ben 
ftet)enben Kongregation getvefen fepn. Ob jie jttn 
fammen in einer ©ehaufung ober in ber ©iabt ein# 
jeln wohnten , bieß läßt jtch aud SKangel an ttrfunbm " 
nicht genau beßimmen; übrigend werben in Sftedj* 
nungen unb anberen Urfunben bie beiben ^3 farm 
Wohnungen unb bad lat. ©chulhaud ^räjenj* ober 
©tiftdgebäube genannt, ob ffc aber biefelben jlnb, 
wo vor ütlterd bie $)rießer gewohnt haben, Hegt 
nicht vor, unb iß auch nicht ju vermuthen, weil 
■ mit bett *)>farrwohnungen fett ber Deformation mtif* 
rere SSeränberungen vorgenommen würben. ®od» 
iß ed glaublich, baß an ber ©teile, roojefct nächfi 
ber Jtirch« bie ©chulhäufer ßeben, ehemald 2Bof)* 
nungen für ©eißliche mögen erißirt haben. 8luf 
welche Slrt bie ©eißlichett ju gotteöbienßlid}en 3S«t< 


Digilized by Google 


) 


214 


ridjtungen jufammentraten , lögt (Id) eben fo wenig 
fagen, wenn, man niebt geneigt feptt will, auö bet 
Slrt ber Sienjiverricbtungen aller übrigen @ongrega< 
tionen, ©eblüffe. auf bie $u 33abenbaufen ju nt a eben. 
Sag an ben büeblten ^efltagen jene ^riefierjabl in 
ber £aupt* ober ©tiftöffrebe verfammelt fepit muß* 
te, um ben @borbien(i u. bgl. ju verfeben, blei* 
bet, fo wenig hiervon etwad urfunblicb gefebriebeu 
gebt, auffer Sweifel. 

Sie 'Pfarrei S3abenl)aufcn befiaitb auü ber ©tabt 
Sabenbaufcn unb bem Sorfe Uatigenbritcfcn , 4 auch 
Waren ihr. bie (Sapellen ber SSurg, bcö jjoöfpitalö, 
beö b. Äreuje« im UBalb nnb jene bei ©abenbau* 
fen untergeben. Sa$ ^atronatöreebt war im 3?e* 
ft& ber jperrn v. SRünjenberg unb ihrer SJlaebfol* 
ger, jebod), wie wir oben gebürt haben, jroifeben 
ben ©eilingen non Slltbeim, benen non Sübclöbeim 
unb ben £>errn von jpanau anfanglieb fireitig. ©ie 
war naeb Pfarrer SBIuutü SJerficberung , bie ftcb auf 
jene beö 'Pater gurfjö gruuoetc , eine pastoria pri- 

mitiva. 5 

• * * • 

9 >a(lorei (Pfarrei) Slltorf mit ben Filialen 
Sangitabt unb ^arreöbaufcn war eine 
©tiftung be$ jperrn von SKotenftein , bie auch baö 
9>atronatSrecbt befaßen. Sie 9>farrfirebe , worin 
fldj ber 5Wutter*@otte$ < unb grübmegaltar befanb, 
fianb tioeb 1740 , ieboeb unbennbt unb verfallen. 

• SBeibc 'Pfarreien gebürten jum üanbcapitel 9Run< 
tet, cinige. 3 cit au<b gu jenem vonSfobgau. ©. (. 




Digitizsd by Google 


■ Sie «Pfarrei ©tef ettljofeti fommt f36o 
guerfl unb groar baburch urfunblt'd} uor, baß eines 
Sodann »oit 33 a 6 cnt)aufen, rector eclesie parro- 
chialia in Sikenhoven , (£rn)ät)nung gefct)ict)t. 6 
3 ?te jjerren non ©rofchlage befaßen ba$ ^Jatronatö* 
recht, febeinen alfo bie- Stifter biefer Pfarrei ge* 
wefen ju fet>n. fpcrgcöfjaufen, Stlt'al »on ^Dieburg 
unb fpäter pon «Wiinfter, fam er(i nad) ber «ftefor# 
Uiation alö giliulort l)ierf)er* 2)ie Äirdje 3 U (Siefen* 
bofen i(t im i 4 fen 3 af)rbunbcrt erbaut worben. 
Sebod) war auch ©iefenbofen felbjl gi<ialort »on 
Dieburg, 

2)a id) mich überall (ireng an bie alten Genf* 
SBejirfe in allen gefd)id)tlicbcn Schiebungen 
fo fönnen bie Pfarreien 2 llti;eim unb £)i&enbad) 
unb ber gilialort ©iefenbofen, welcher nach Cber* 
toben refpicirfe, ber gilialort ^cracötjaufen , bet 
nad) £>ieburg gehörte, bie* nicht erörtert werben. 
®ie «Pfarrei Slltbeim unb ben 1 gilialort v £erge$# 
Raufen ftnben wir aber bei IDieburg, bie Pfarrei 
Eifcenbacb unb ben giiialort IDübentjofen bei «Jiieber* 
toben; aud bemfelben ©runbe würbe bie «Pfarrei 
©djaafbeim unb ber gilialort Älecflabt bei Umflabt 


aufgefü^rt, ob fte gleich fpäter, - feit • bem löten 
Sahrhunbert, burd) »er&nberte politifche unb fireb* 
liehe 33erba!tniffe eben fo bei S3abenf)aufen gefunben 
worben, wie Slltheim, ©iefenbofen unb Sifjenbad}», 

1 iKeicbtffam# XI). 20 . ©. 437. 

2 ©. unten 5. 33 bei ©tifMfirdie. 

4 88öt&tn>ein h c * 1 ®* 590 *- ’ " 




I 


*\ »1 f 


t « 

\ 

ü 

216 

4 £««. Wafloj. $6. 2 ®. 357 , wo auch bic tarnen 
Öer 2Utäre flehen, 

5 SBürMrociti 1. c. St). l <S. 590. 

6 UrfunbenbuW be« £o«pitaU ju ®ieburg 75. — 
SBürbtwein erwdbnt btefer Pfarrei au« bem ganj 
natürlichen ©runbe nichts raetl Sicfenbofcn offenbar 
ein* fenet gilialorte war, welche jur -Pfarrei ®te* 
bürg gehört haben. Unten bei Dieburg ein SKebre» 
it$ bicruoit. 

§♦ 30i . 

- ■ ■ - ir. * mi,v “«ff.-iAprf 

©eriebtswefett. Sentgericbt. tOotfgeridjte. ÜJarticularge» 

riebt. ©tabtgeriebte. , 

. S>» bcrfcl6en 2lrt , wie fiel) Umfiabt burdj bet 
tlbtei gulb bemühen au« bem aflgemefnen ©äuge« 
tieffte hob, fo trennte ftcb von bemfelben iener, 
gut SBurg Sflhenfjaufen gehörige, S3ejtrf , ju einet 
Seit, wo bie mit ber ©augeridjtöbarfeit beiebne 
ten Werten von Jpagen unb ÜJiünjenberg mächtig 
genug waren, übertragene SlmtObejirfe ju Stamm* 
beßpungen umjuwanbeln, , Diefe ©rfebeinung liegt 
jneineö SracfjfeneS im Uten, fpüteßen$ i2ten Sabo 
hunbert , benn ju Slufang bcS i3ten Sahrbunbertg 
|Oat biefe gan$e SrißS worüber, /. pAyA 

, f S3or biefer 3«it ber Trennung, war ba$ alte 
Skbenbingen bem ©augrafen untergeben , wie Um« 
ßabt, Dieburg, SDfttjeim unb Dbernburg, aße ie* 
hoch jufgmtnmett wot 744 « Dieburg, 53aben*. 
häufen, Dßbeim fucceffiv je nach bet Qrrwerbungö* 
geit nach 744/ unb am lefcten Sßbrirn, an Wet* 
gern bet 5Rante SJacbgau. wie qerjforen jurucfbüetu 


Digilizsd by Google 


Da meine ?efet quö früheren DarfleBungen non 
tiefer großen Umwandlung fchon genugfame Äcunt» 
«iß erhalten haben, fo fönnen wir gleich bad ©e* 
ricbtdwefen, wie ed unter den jperren non Wüitjen* 
i berg und befonberd den .Sperren (fpäter ©rafen) »ou 
Jpanau befcbaffen.wor, barfteOen. 

- - SBenn wir bad SStld unferer heutigen ©eriebtd* 

i 

»erfaffung einem alten Schöffen ber grauen 3Sorjeit> 
fofern ed möglich wäre, »orbalten würden, fo 
müßte diefer über die neue ©eftalt eined jefjtgen 
©eriebtd eben/fo fetjr in SJerwuuderung geratben> 
ald mancher heutige römifebe 3urijt dem acht teut* 
feften 3tecbtd*3n|iitute fremb ffi. . Die Serfcbfe* 
denbeit der neueren und alten ©ericbtd»erfaffung 
ift fo groß, daß fi<b beide Wirten fo gut wie fremd 
find; felbft der >])roceß in peinlichen und bürgerli« 
eben DtecbtöttorfaHenbeiten war ganj ändert, er 
war öffentlich und mündlich.; wad unfer ge* 
meiner teutfeber ^roceß gegen bie glutb römifeber 
©efcQc hierin erbalten bat, find nur noeb ©chat* 
tenbilber jened rein teutfeben gerichtlichen S3erfab* 
rend, waö die ©adjfen nach ©nglanb binüberge« 
tragen, und bie granjofen und ald ihr permeintli« 
<bcd ©igentbum aufgetifcht haben. ; 

SfBelchem teutfeben SDtamtc »on wfffenfchaftlfcher 
Bildung und achter Begierde nach gründlichen äennt« 
Kiffen ded fonfi fo »errufenen Slltertbumd, muß ei . 
nicht ungemein erfreulich fepu,. durch die SSemühuu* 
gen eined ». geuerbacb 1 , eined SBodmanu 5 , 
eiiied $reier% eined SR» 08 « 4 « eined ». 


Digilized by Google 


ins 

gntji®, £opp‘, ©iebenfee«? unbSln&ercr®, 
bad SiAt ber üBabrbeft IcuAten jtt feben, alfo bag 
nun »in Debet bcn, uerlorenen ©Auß felbil IciAt 
ouffttiben unb 'ben gretnbling, ber ft>n mit bctn fal* 
fAen neu • aufgepinfelten Original befAcnfctt will, 
mit rubigem SaAen, tut ©elbjlpcrrrauen auf fein 
gutcö ©igentbum, mit biefem ©efAenf abrocifett 
fann; welcher teutfAe ©taat wirb niAt jegt um 
fo mehr barauf bebaAt fet)tt, ölte ©inriAtungcn 
bei sprcccgwcfcttö 'wieber 51 t beleben, alö matt Ae 
berfelbcit für alle 3citen brauAbar etfAeincn, tute 
und baö fraujöftiAe ©eriAtämefen beutliA belcbrt, 

©S tfi niAt bter bet SDrt, uon • ber alt« 
teutfAen ©eriAtöoerfaffung, noA weniger »ott 

bem 'Projejfe unb ber Stnwenbbarfeit mehrerer 33e» 

' « •* 

lUmmungen beffclben auf bie heutige Seit ju reben, 
e$ fofl bier nur bie ©criAtSnerfafiung int ©ejirfe 
©abenbaufen biflorifA bargefteUt, unb bie unb ba 
mit ben allgemeinen üBabrbeiten ber altteutfAett 
©ettAtöuerfaffung »ergliAen, ober burA toiefe er« 
läutert werben. 

IDfefe ©oraucSbcnterfung gelte ouA für bie fpe« 
(feile jDarfieflung ber ©eriAtSuerfafiung ju £>ie« 
bürg unb Untfiabt, 

Dnt Sejirfe ©abenbaufen ftnben wir alle ®at« 

* * 

fungen jener altteutfAett. ©eriAte, welAe wtr met« 
#en$ überall antrejfen — ©eriAte, ' welAe burA 
föitigliAe ; 9WaAt»ollf om menbeit (jure 
imperii) urfprüngliA entflanben unb- an bie San« 

((^^erren üfterßegati^cn ; ©eriAte, welAe. au$ ^em. 


Digitized by Google 


219 


® i fl < n t 1> u m (jure dominii) etttfproffcn finb ; ©e* 
richte, in ihren Slbitafuiigen, in it>reit 'Partien lari» 
täten ganj bern Mittelalter angemeffene eigene 
Snflituttonen. 

• Unter brn Mauern ber SBnrg ®abenbaufcn , im 
nahe gelegenen Slttorf würbe baö alte Vanb« uttb 
Zentgcricht mit 12 Schöffen , burd) 21 erjtft be$ 
Zentgrafen, jährlich brcimal gehegt. .Spier warben 
peinlidje gälte , welche ju jpalö unb £panb gien* 
gen (.peinliche $alle im (Ircugften Sinne) mit vieler 
geierlichfett abgethan, fchroere bürgerlidje Streitig* 
feiten gefchlicbtet unb fonfiige , bie Sicherheit be$ 
fianbeö, Zigentbumö, Freiheit unb Zt)re ber Sk« 
wol)ner betreffende gaUe jur Serathung , Schlug*, 
fafung ober Vertagung auf ein anbercö utigcbote* 
neö Sanbgericht »orgenommen. — Stile centbare 
Unterthanen ber ju SSabenhaufett gehörigen Orte 9 , 
mußten htertei erfcheinen, benn bie Zompetenj be$ 
fanbgericbtö machte hier wie anberwärtö, .bie aO * 
gemeine Kegel bergeflalt and, baß felbft »ogteibare 
Unterthanen betnfclben, alö bem Ianbe$h«rUicbe« 
©ericht, welheö ex mero imperio injiitnirt, ijt, fol* 
gen mußten. 

9tad> einem Vertrage »on 1426 10 holten biefed 
üanbgcridjt bie Herren von ©rofchlag al$ hanaut» 
(ehe &afallen im Se(T&/ eine Zrfcheinung, bie bem 
?anbeöt)errn eben nicht günßig jcon fonnntc, weif 
hierburch bcjfen ©ewalt in mandiem ^Betracht ein« 
gefdiränft ju feptt fd>ien. ' Slber ber Umflanb •; baß 
tyer nur btt Reinlichkeit über £alö unbjpanb 
* 


Digitized by Google 


220 




i 


auögciibt werbfit fonttfe, wciljrenb tote übrigen Jal* 
le jtt $a«t utto ^flflt (b. i. @orrectton«flrafe, 
9)rinlid)feit int weiteren ©inne) wad bie gvofdtla« 
gifdteit Orte ©iefenhofen unb jpargcSbautcn an* 
gieng, von bettt bortigen abelidten SSegteigeridtte 
geftroft werben fonntc , bcjlimmt unb aiiäunehmen, 
ba§ bie ©entbarfeit nid)t völlig territorial unb illi» 
mitirt, fonbertt gcwi|Tcrmn§cn nur particular war, 
wie jene ber Herren von ©rofdjlag. — 3nbcffen wer* 
ben wir ftnbcn, ba§ biefc ©dimalernng, wie fte 
ftd) freilich erfi im fpaferen 'IRirtclaltcr jeigt, burd) 
ba$ lanbeeljerrlidje , eben $u biefer 3e«t aufgefent* 
mene 5lb rnt niftr a t i v w c f e n burep 2lmtuiän* 
ner, wieber ind ©bene gefegt worben iß, wie 
bann ohnehin ba$ 2lnfel>en be$ ©entgrafenatnt# 
baburep einen feite empftnblichen ©tog erhalten i>nf. 

Unter bem fanbgeriepte (ianben in unmittelbar 
rer ©uborbinatton bie Oorfgericbte, welche 
von Schöffen unb ©cbultbeigeu befept unb eben 
fo gehegt worben ffnb, wie jene, ©ie entfianben 
auö bem uralten äSiUieattonöfpfleme , leiten ihren 
Urfprung von jener 3eit, wo auf ben gefdiloffenen 
jjöfen bie ftöcalifcpen Jpofnteper (villici dominica- 
les) Oeconomie, ^olijei unb ©eridjtbbarfeit über 
bie jubehörigen Hübner unb ÜWanfuarien verwalteten 
unb neben ben äBepern ber greitfanber (vüJid in* 
genuoram) ein befonberei Slnfehen behaupteten , fo 
bag hieraus nach unb nach ©uperiorität erwuchs 
uub bie ©dteibung von @erid>Wbarieit ex imperi», 
tattbe^hf ©ericbtSbarfcit, unb ex dominio, 


Digilized by Google 


22t 


gütslljenrlithe ©ertcbtö&arfcif, $u filmen (ft. Daher 
kenn auch ber altfränfifdje 9lame ©chultbeig, Scul- 
tecus, welcher fowobl einem Ianbe^fyerr((cf)en al« 
aud) gut«berrli<ben befgelcgt ju werten pflegte, 
mit Villicus gleichbcbeutenb. 

'* 9lnfehen biefer Dorfgerichte, Welche matt 

gemeinlief) jenen alten Decaniae vergleichen will 11 f 
mar nicht wie in ben neueren 3eiten unbebeutenb 
nnb nur «uf geringe ©chulbfachen , nieberen 
nnb ^elbpolijei befchränft, fonbern auf höhere unb 
wichtigere ^älte in allen 3*®eigen ber Slbminiflra» 
tion auögebehnt. J£»ier würben bie täglich vorfom» 
mcnben 9iecbtöt)änbel, wenn jie nicht gar ju ver» 
wicfelt unb wichtig waren, abgethan, unumfchränfte 
Deconotnie» unb ^Jolijefgewalt geübt 12 , unb ade* 
ba« vorgenommen, wa« man heutjutage faum ei» 
nem SRittelbeamfen"ganj allein vertraut, fonbern 
in ben EoHegen ■■ befchliefjt. — ^Berufungen gingen 
an ba« ? anbgericht, an welchem jährlich ber ©chul» 
theif} SBeifi&er war, hi«* f«nb bann berfelbe feine 
ÖrtSuntergebeneu wieber unb fonnte, ba mau feine 
Slctenjlöge mit weitläufigen $lppeflatton«*93ericbten 
mitbrachte, ben anwefenben ©cböpfen münbliche 
SBeifung erfhetlen, eine Einrichtung, bie, ba man 
«Be« milnblich unb öffentlich abtbat, für bte far* 
fit n feine SJachtheile erjettgen fonnte. 13 . S3i« itt 
ba« i5te 3ahrhunbert herab fehen wir biefe Dorf» 
geeichte im ganjen Umfang beö 33ejirf« öabenbau* 
fen mit folcher ©ewalt auögerüßet, felbfi noch im 
löten 3ah*hxnbert war ihr Slnfehcn bebeutenber 


222 


ol« fpäterbin, ba btc Hmtmänncr «He ©ewalt an 
ftth gezogen, uttb ben Zentgrafen ju einem Schritt« 
tiebtercober fpoltjeibcnuncianten) , bie Schöffen aber 
ju lächerlichen Sah«»™* ^erab9«n>örbigt ha«»«« 14 
Den Dorf gerichten ähnlich , ober in feiner 33c« 
beutenbeit, geöger, war ba« alte, ebenfall« au« ber 
nämlichen Quelle entfprungene, ober »ielmebr b«m 
fichtlich be« ©noerbtitel« ■ jroifchen -^articular * unb 
Ianbe«hcrrlich«n ©erlebten mitten inne flei)enbett 
Stabtgericht« ju SSabenhaufen. Qi befianb au« 

8 — 12 Schöffen (Scabinij consules) — ihre 3®hl 
»echfelt — einem S5iirgermei|ler (proconsul) al« 
SSorftanb, einem Schretber unb, einem ©erid)t«boteit 
Cöüttel/ praeco). 

r Der : Schult!) ei ß überwachte ba« ©anje mit 

* 

feinen 93urgmannen al« lanbe«berrlicber 33e« 
amter,, 15 man nannte ihn anberwärt« SSogt (advo- 
catus). , <?r n>ar »on 2lbel> nahm Älagfachen an> 
welche bie 33urgmannert betrafen , »tnb befehle iii 
pleno ber StabtgerichtöjHjungen ben oberßen 
Stuhl. — Sobalb ba« Stabtgericht in rein bürger* 
liehen Sachen • oerfammelt war> fchien feine (be« . 
Stabtfchultheigen) Slnroefenbeit nicht erforberüch jti 
fepnj e« präfibirre al«bann ber 33iirgermeißer al* 
lein ; ba« ganje ©ericht beßanb bemnach in feinen 
©runbelementen au« bem 33urggericht unb bent 
Stabtgericht im engßen Sinne» 3ene« beßanb 
fchon »orber, efe 33abenbingert ober SSabenbaufeti 
1295 Stabtrecht erhielt, biefe« mar bann ein ge* 
Wohnliche« Dorfgcrtcbt mit feinem. Schultheißen “/ 


Digitized by Google 


22 $ 


Würbe hierauf in befnßfem Safjre ©fabtgerlcht unb 
vereinigte fict). mit jenem in einem $u 2 ©ectiontiv 
— um mich cineö neueren Sprachgebrauch^ ju 
bebienett — abgetheÜten EoUeg. . ©ein ©erichtö* 
fprengel erflreefte fich. aufler ber . ©tabt aud) übet 
bie Dorfgetichte Slltorf unb jparrcöljaufen. 

2lüe bürgerliche SiechtSflrettigfeiten., non bet 
geringßen unb wichtigsten ©ebentung .würben hier, 
abgethan, Einwährungen über liegenbe (Suter not«; 
genommen , jtäbtifche Deconomie» nnb ^olijeifadjett 
autonemifd) beratheu, unb barüber Sefcbluß gefaßt» 
Der ?anbedl)etr fümmerte fleh .um feine Dbernor«. 
munbfehaft unb Snfpectton, bie 2>.äter. bet ©tabt 
waren ihm münbigi genug/ ihr 3Se(teö$u bebenfeit,, 
ohnehin fonnte , bie- Umwat)! bet 9tath$glieber jtt- 
äriflofratifchen Eingriffen nicht führen, auch nicht 
leicht baS rein herrfchaftliche . Snterejfe gefährbet 
Werben , weil ber ©chultheiß Wachte« . ©o begeg« 
ttete (ich Sütrauert unb ©efefelichfeit in hnrmoni« 
f<Ä«r Einheit* : . ^ : 

.■ Die ^Berufungen unb Anfragen um Belehrung 
giengen an ben Dberhof ju Umftabt/ feitbem 
aber bie Drte .©chaafheim, Äleefiabt, • Sang|iäbt> 
Schlierbach unb Jpergeäljaufettim 3ahr 1521 non bent 
nmfläbter Sentoerbanb befreit worben ftnb, an bett 
Dberhof jü Sabenhaufen/ bejfen Sriitenj un$ ein ältei* 
©erichtObuch entbeeft. 17 SKitber (Scridftäbarfeit jit 
©chaafheim hatte eö inbejfen eigene SBewanbtniß. 

. BQenn baö altorfcr Sanbgeticht. gehalten wor« 
bttt ifi/ mußten bie ©ärger babei erfdjeinen; t)ür 


Digilized by Google 


/ 

waren fl« (n peinlichen nnb aflgetnefnett Uanbebfa« 
eben geriehtbpfliebtig, wie wir in ähnlichen ©eifpie» 
len von anberen ©täbten wiffen. 11 üiefe Zinricb« 
tutig lag in bem vernünftigen banbebregierungb« 
fpfteme / alle Untertanen, fepen eb mittel« ober 
unmittelbare gewefen, burcf) gemeinfame Untermär« 
ftgfeit unter bem Raupte ber ßanbebherrfchaft jn 
vereinigen, wab man bureb Zentbarfeit, wie oben 
bei Umflabt in £er$ählung ber ^iergu gehörigen 
Wechte nähet bargethan worben ffl> Vortrefflich ja 
bewerffielltgen wußte. — Unter biefen Umfianben 
mußte bab 2lmt beb Zentgrafen unb feiner ©ehöff 
vielbebeutenb gewefen fepn, benn ihre ©ewalt war 
»veit aubgebehnter, wie bie ber heutigen Sfanbrätlje 
Unb Sanbricbter, ffc erftretfte fleh auf §äHe, bi« 
man heutjutag Zollegien anvertraut; bie Zentgra« 
fin waren mit einem 2Bort jene ©eamten, welch« 
in vielen fallen mit bem Sanbebherrn in unmittel« 
barer ©erührung flanben. - - 

UBir fornmen fegt enblich ju ben Partien« 
largerictiten. 3hren Urfprung unb Zrwerbbti« 
tri wiffen wir. £>er Wegei naeh waren fle gutb« 
herrlich , mithin patrimonial. 3« ben früheren 3«i* 
ten gab eb ihrer (ehr viele, benn um bab Zigen« 
thum , fepen eb ^>erfonen ober ©neben gewefen, ju 
bewachen, aber auch bem ©runbfafse gemäß, baß 
nur gleiche ©enoffen, bie von gewiffen ©egenftän« 
ben unfehlbare Äenntniß unb babel getneinfameb 
Sntercffe huöen ' fonnten, vervielfältigten flc fleh 
und) SRaaßgabc ber Slnjahl von berechtigten , 


Digilized by Google 


t 


m 

• ♦ 

WH<f>e @ßier u»tb brfajjett* ftäbfttibeiiti 

ni$t feiten ein £>rt, Wö nicht ein ober mehrere Wei 
ff» 9>articulargerftb»e •' anjutrefett geWefen 1 wären* 
®{e jiefttflWI^ belannten^flnb folgenbe : r;i ^ Ww’V 


Sogtei $n ©iefenbofen' nirtr. $ergergj 
Raufen bet Herren »on ©rofdjlag juIHeburg« 
SDad: anfebnlicbfie unter: allen ‘Pattfcufatgericbtert 
fce« SejirW.: <Si bat jicb bla aufbie neuere Bett 
0802) erhalten. . 3« feiner Gompelenj'gebärtett 
nicht Mod rein gutöberrlicbe 9iecbte, v alä ©hfßnfte*- 
©ränjfadjen u. fc Wi, fonbent auch bfebärgerlicbe 
©ereebtigfettäpflege , bie ^einlicbfeit übe» #autunl> 
#aar. 2>fe alten Drtägericbte, welche fonfl »eget* 
mäjHg unter . bemSJanbgericbt geftanben, ^abett, 
feb einen mit ibm Bereinigt gewefen jufetw,- benn 
ba bie ’ ©trafgerecbtigfeitöpflege in' Q>orrcctton3fa* 
eben von lanbeöberrlitber SBerleibung bergeeübrtbntj 
fo giengen wobt bamit dnbere lanbebberr liebe Sen 
fugniffe auf bie SSogteibenfcbaft über , ■ wfe bfefe® 
bureb ein S3ei|>(el. »on ber 3lbtei, ©eligeuflabt er* 
läutert »erben Knute. " r :i 


t. l Diefe«; febr Ungefebene SBögteigerfcbi in 
ben mittleren Beiten fettiess eigentliche SlppeQatienä» 
Sujlanj; fHecurfe gingen- unmittelbar art bie 
berrfebaft nad» SDteburg ? feit Errichtung eine# cige* 
ftett #ofg*ricbtd ? s<r #auan fobann -bahim-jOie 
©olmftfcbe ?anbt* » ©tbrtung würbe au<b • 
efttgefityrt. *. in 

- £anbffcbelgerid}t jtt SUtoef her Herren 
»ert SRftbend;efn.:2iffe abelitb« gamili« befaf 
n ts 


\ 


\ 


Digitized by Google 


m 

}U «ttorf, ©<|Her 6 at& tmb ©djaaftefut weitere 

.©ie: »eflfcer ,uw#tf* f*4» iä^rtidi 
.»«tWanfe bol 

@erid)t »on ; bem ©(lultbeißen gehegt warb. :<^ltf 
t&urben. hie 3wt«n u. f. n>. ;t»itri(|tet ,: <5im»ä|run# 
ge« b^r-®äter< «orgtnommen unbi ba$. 9Beiitbnm 
befanttt gemaebt., eweftertu.f. — 3« neueren 
Seiten blieb man in ©djattenabriffen bei bem @e* 
|ran<f>> wenigjlenö bie 3inöleitte , auf bent Q>Ia&e # 
Wo e&ehem ,.baö altorfer 9tat||au4 , (ionb , ju tuet# 
fomiKta* ;bö$ SBeiött)um abyilefen, 3infengu er# 


|«b.ett*K»b/bett ©paß mit einem Xrtnfgelage ;u 
jn cnbigen. '—' Sin ber ©teile bei alten ©c|uit|ri# 
feumußtebier ber robenfteinifd)!. ober prettlafifd)* 
JBerwalter mit einem fdjroarjen Hantel befleibet, 
notabene ebne ©tröffen, auf einem hölzernen ©tu|It 
(ffcenb,: unter; freiem Fimmel. ba«^@eri(bt legen, 
unb volle r< jene ,£egttttgbformeln bem Umfiajtb« 
tbenilmfteljenben) tKriiinbigen , .Welche foiift üblich 
trab j imerfmößig , |ier aterune Jächerlidje garet 


waren. 18 


# f ;j 


*#•«» i u % 


* It'.lUM 


«ti *tan!b f fei) e l g « ti dt t jn ? an g fl a fctv. ber 
4 ttnrjen;»ott '@rof(|lag,; unb t ":'■<<* «».; 

tVitfNi nfeftieb* 1 g e r i cb t* m # erg e ti laufen 
btt .%af«t .bon Rattan ttnb Herren non- ©rofchlag 
itt getlwifBr?; ®emeinM>aft ;n 5ß?a|rf^einli(| ift bieg 
baffellt.ilanauiftfee ©triebt/ '»flebeibie Herren »ott 

SBafen umi Satyr 1456 alb babentyäufer äB«rgle|en 
befaßen. -nöS^enberg. ;fc 4 . 311 * 'toti) -^©tffbe 

ffe*fa|tt!i»B»b«v im :^ap 'i554- : #»f(|ett beit bv» 



11 


i 


Digitizsd by Google 


m 


feen benannten ftenfafffien «l(* fort 

firofcbfogifdte Seridtf ju fangftabr g«g*# ten \jai 
tiauffd)en ' Sfre# ''be* s @erid>« » jü > • $erge t4 f)attfeü 
«fngetaufdjt worb« {(!.> ©eirbe» geitflftnalftt 
*>«« langtfäbter» ©ericfjt ganjatt bi« ©raffdjaft 
#anau. 19 ? •■K'y.woi <. ■■« •■• .];•£ *t/ bi.l 

, .©«f . «MU?f#v| w |<fefi -(©tfeferftn^ wurb* 
ttad) einem Ußeietfyunt oon 1355 ' $« 3abenf)aufert 
vor. bent •JWrdHjwfty 3 bn Wo bfefeacfce# unb 9Re&# 
gerläben beftobfftfr waren (antecymetoriam) t*bl 
panee et carneä ^nduhtnr), ja^rllcfe einmal; ige* 
tt»t>bnli<f) < im ;$r&&Ja$f,::*ott bent 5W«rffautben-J< 
jwgleM ©tabtffeitltbeffl — wir SuMnng ber i* 
“-18 SRarffdböjfen nnb fämmtlicbee gemeinen Wtfad 
te* von Sabenbaufett / : SMorf , ^flbetffjaufett $>mi 
bertbaufert , SangettbrBctftt, ©fcfenijü&fetr} feergtrt* 
Raufen > @ppetrst ; attfett fe(etlid^$H^k-' ©ie ab* 
fMyr warmer«*» baf bie in ber ünarf löaben^ 
fen, wojtt gebaute Örtr gehört ^tty wrgifilnw 
iw« grewl be|i'raft>'<; neue Scmbmtngett nnb <Sini 
tidtfungen beraten unb »erfflnbigfi/ filiere bur# 
Sorlefung eingefcfiärft »erbe« fofltert. — * $113 ober# 
frer ©törfer würben bie Herren bptt '^attätt., 'bie 
Po« ©rof<bIäg arigef»f)ett, ffe batten bebeutenbe 
SHedjte unb Stauungen £*« bi^aWfl.; ©eligett# 
ffabt war in ber ffllj^J<re<btf^.;.«®4l«t>W^<^ 
bie @rlaubui| ? : m ; b.em. (&r jttge^dgea.SDälbefett, 
«Pf (Ae« in ^e^jOBasfbantte tag*;: fedewwa|l beliu# 
$en ju yifiea^ buttia^fffirfterh eitt^V^b^ unb 
bem SRarffaut^i« ^epi) ©rot »eit epnent ^aübttt 



mM-b*M:***> m**4 %**,'** 

fair* tiw . M ftfne» «rm ljenff«", geben. 3>tt 
BRarffautj* trtjült aud) »«m ben $tm n »ott ,@ro# 
fitW:Mf8tJt;t4cVMMfc fft joft fl« angefprotben 
j Qt0ntn,9io<f.j,»toe u^futib $etter; 
bai in Anlage Biff. 4 *<* topograp(»ifct)cn . £beil* 
bejinbJid>eP«rfeTffei$t&UOT »©«,1,355, , ba* altefie, 

mm*. ^V«wc«> M$W .«* 1 . 

>?! ®ieß ©<^t %at (t* bi* öuf t bie neuefie 3ei* 
tat, ®lart waren 

ftfetvbft^rf^ sbedeBt: 3>« SKarffautb,. ^ 
gRärfetfd)Ö(feu/ >,«t;?lBatfu«4ßer>; t4 aRarfforfier, 
9 : SRätfe?fc#Aif«£--rUflttt bet fcanauifäen unb &cf* 
ftttlufTtlfAtn Regierung tjoti*;: ba« gwflfamt .auf 
leine Skife. irg«*b etwa« ;i;te SRarrattgelegenbeÜen 
jnvtageir. rfniStt^betn $tjitf;'ibej::9?art lagen. «3 
giegelbü^en^ tv^non, bft eine bei, ©i£enf)ofett warf* 
Ufhfi ÄtMebf»i(jge»efe« ift »nb fltPde DGu&ungen 

>Ui>tJKbe* boHf.i-t, %m ««« @«* 


bf ^feit bie aR^(jn,ben 34tyrp)<lAt7 »* *8) ge* 

::» nr. -t ' * 


*Vj 



t 


*«■»» jftf'if 

Ha 4 (* 14 • # * r > * * * m 


* ,r i- ffieraifcbte 9rt&nnMurt#effi 
s; q ? @«IB)W»efea bet ©ermatten;*’' 2 ' ;2: - 

©eWi^tf iee timifcben StecflMfto SftfttetaUet. 3n 
.i ^ a«Üe«. ,tut> tigere »etf«ffutt?t>er 'geifilic&ett ttnb 
<:r.t V» HfU bKf»iil*®lif*eivlWl>«|. .'•? ~ -j 


x&Ptäifiti »Urb« 3kÄtf»iff«|^nffc 


L* i I % *# 5 « 4 » 1 


> trf 


törj 




Digitized by Google 



* . 

J • 


I / >» - 




*1 8 ei^bor« teutf^c 

b eff ett’ Beitfcbrift' f Ar '■ gefebicbtliebe Stecbttroif« 
- fenfeboffc — # a u feb Hb ©eticbMoerfalFung bee 

’ 5>cutfc&etl.' ■** H ei n e c c i u * elementa juris . gcrma* 

• « >/. ■ »* > • » ' t 

nicS. — Sorber de Comiciis veterumGermanorum. 

9 ' 3« her frAbelen Beit waren rt felgenbe : ©oben« 
: taufen , aitorf / .parbergbaufen / gelaufen / 
■ £angenbrücfet»/ ©icfenbo^en, pergergbaufen, ’ 9t«efc 
bem Sabre 1621 fumett bosu ; Sangftabt / Stleetabt/ 
.pergergbaufett/ ‘ Ärebebecfen , ’ ©cblierbacb. »er 
gleefett ©ebaafbeint batte feine eigene Cent. Ätt* 
beim gehörte jut Cent »ieburg, f »uben&ofett tut 
Cent Sftieberroben. »ag alte babenbfiufet ®ericbtg< 
buch bemerft golgenbeg: Umberufung am Centge* 
riebt tu Sabenbaufen. — ©abtnbaufen, Stltotf# 
^arbertbaufen / (©ebaafbeim antmort nit)/ Strebe' 
- bof , Umftabt, Zangftabt , ©eblierbatb , -pergergbau« 
fen , 0i cf e ul) ofen. 

10 Sleltere Urfuuben Aber biefeg 2anbgericbt pnb nicht 
»orbanben (netter unten). 3n einer Urf unbe »ott 
1554 wirb inbeffen golgenbeg bemerft/ woraus 
trir febliefen , baf gebaute« £anbgericbt febon ftü* 
ber (»ot i486) grofeblagiftbes 2eben geroefen fegt» 
tnbgte: »©Hebe 2 itbeiU bee genannten boffft unfer 
»oreltent feelig »01t. berte beinrieben grofeblage 

j • T * SRittere frem Uranberre feelig su eigen uffgegeben 
\ unb su leben gemacht fein »er folcb gelt/ bab unfer 
Voreltern feinen Sltere feelig für bag lanbgetiebt itt 
' Stlterf gegeben unb bejalt haben.« ’ 

11 »ie ©raffebaften würben in Centen/. ftunbrebett/ 
unb biefe in »eeanien eingetbeilt. Stopp — »ott 

‘ ben geglichen unb Cioilgeriebten in ben beffenfaffe« 
’’ ' lifeben fanben/ ©. 229 «Rote f — »ergletebt fie mit 

ben bArflicben .peimburgeu. allein bie »eranienein» 


1 


*#■ b 


«f 


1 


tb«itutt 0 pait nicht ittcraO auf ben teutfcben ©oben, 
fonbern bejiebt ficb, nach ©ibmer, de centena 
j-jj »ublimi speciatim in Landgraviatu Hasso-Darmstadt 
, «jusque vicinia, §. 2 Sftote 1, mehr auf longobarbifc&e 
... . unb tttfllifcöe SöerfafTung. SSie au« bem «Dülica* 
iion«fpgcme biefc ©ericbMoerfaflung iu Seutfcblanb 
, . bdugg entfproffen ig , bat ©obmann, rbeingaui, 
fcbe Sllcertbumcr, 2t; Slbtbeilung Seite 6S3 9lote 
•*/ portrefflicb bargegellt. £>a nun im ©ejirfe 
Sabenbaufen, überhaupt im ©acbgau, ’ba« £anb 
x mit -pubett unb üRanfengütern fall übcrfdet mar — 
bie Spuren finb noch ie? t baoon übrig , fo glauben 
. , wir, jenen Urfprung ber ©ericbte baber analogi|c& 
, , . leiten $u {innen. Höann au« ben gron, unb ORaiet« 
gerieten im ©acbgau, £)orf', Stabt* unb £)berge» 
.. liebte entganben, fann man unmöglich begimnten. 
»ic Umwanblung liegt meine« ©rächten« gleichseitig 
in ber gleriobe» mo bie ©augraffebaften febon auf* 
gelöft maren. ©ei Umgabt bube ich (inen SDerfucö 
genagt. 

• | " # n % • i • »a • • t • * * / • ^ « • > « » ,| 

12 2 Sit baben ba« ©eifpiel in ber ©ent Ogbeim. JDaft 

biefe ©inriebtung auch hier unb in ben übrigen 

83ejirfen von Umgabt unb .'Dieburg Itatt fanb, 

beseugen bie alten £>orfgeri<bt«bücber unb Sßei«* 
tbümer. 

13 ©eim ©icebomamte Slfcbaffenburg mar ber utiterge* 
erbnete 3ugijbeamte (Äeller) be« ®ac$gaue« (Oft* 
beim) ebettfaU« öeiftijer (l. 5: (teil ©. 224). Sa 
matt hier ba« heimliche unb fcbriftlicbe ©erfahren, 
bort aber bei ben Eanbgericbten ba« öffentliche unb 
müttbltcbe batte* fo ig e« natürlich * baf; bort tolle 
©efeibtbe war, wübrenb hier ber beifffjenbe Schultbeifj 
nicht bett minbegen ©aebtbeil »or beu oerfaramelten 
IDingpgicbtigen jnfügeii fonnte, beim felbg noch beim 



Digitized by Google 


23t 

. ffiotirett (ttrfbel (eilen) rennten tie »Parteien ton# 
eittfetücbe (fc&elten) eine anbete »bfUiumung (Uw 
. tbeiWfolge) ru SB eegr bringen. HBie ifi btefeg nach 
«nferer ©eric&Moerfaffung tttößlicö ? Sßurbe fa nicht 
' . einmal ber unterricbterlicbe «w>e8atiou<bew<bt toäb< 
renb ber Serbanblung ber : Parteien •• fräbcrbi» 
raitgetbeilt J ■ ,•**:- • r; ■* . 1 

14 ®ai ©ecretbucb ber £errfcbaft ©abenbaufen »erteeigt 
in eielen toicbtigen bürgerlichen gäflen lebiglicb an 
bie £>orfgeri<bte.' .JOiefi gefcbab nocb in ben Sab«» 
1563 bie 1570. Sog angefebenfle Sorfgericbt trat 
)u Äleeftabt. ' * ; r.' m-; 

' 15 tllacb bem ®uSet ber SXeidHfläbte , tob" bie 'Äaifer 
|tt Sßabrung ihrer ®ere<btfaraen 9Uicb<fcbuli 
tbeifien fi&en batten. - ■ " r '• 

16 Sin felcher fcmmt |. ss. unter bem Heinrich 1378 
vor. .fjanau/OTünjenbergifcbe £anbegbefcb«ibung/ 
lltfuttbe 9tro.30. 

17 »9tac&beme unfer gttebiger £err ju Rannte unb 
£icbtenbergf ben Ober b off* fo » orbin jn Urabftatt 
getoefen unbt berfelbigen Oberboff oon Umflatt bie 
anber gein ©abenbauffen oon Seiner ©naben gelegt 
teorbenn, nebmlicben eieeftatt/ ; £angftatt/ 
©tblierbacb 1 unbt ^ergergbauffe»/ welche 
folicbeti Oberboff/ fo fte mit rechtlichen fcbtoeriitbe» 

" Sadtenn beloben/ erfucbenn foUen/ iU bem ©ericbt 
* (Stabtgertcbt) bie Sufaguttg flefchc&ettn , baji fte 
nach Sefcbwerlicbfeit ber -ftanblung unbt Urtbeilf 
55 e l e r u n g nemen foffen.» Ob biefe ©eränbetung 
5 gleiib nadj bem Sabre 1531 ober fyäter eingetreten 
iS, wirb hier nicht dar auggebröcft. ©ermutblicb 
gefcbab eg jebocb unter ber {Regierung ®raf fJJbüiW* 
IV. Jöiefer neue Oberbof , welcher auf bem 2lmt' 
manne unb anberen beb««» Wienern beßanbea 


Digitized by Google 




J 


232 


M tr 

.41 


1 ** 


*• > /. v . 


< v v] 


l»**c 


# >u ■'* babett wirb, (atu jeboeb nur btt ©tfugnig , «»fragen 
bet Ritter eonfultatorifeb tu entfcbeiben. Ci« 
fientliebe appeHationen unb SRecurfe singe» an ben 
Sanbeiberm. 

' Heber ba« ©eriebttverfabren beim ©tabtgeriebte 
befinbet fieb nnter «nlage $i(fcr 8 btt tepograpbifebe» 
Sbeileo ein QRußer vom löten 3abrbunbert. ' & iß 
bemerfen«wertb, bag h» JDurebfebnitte Mbrlieb nur 
überbauet 20 ■ iproceffe vorlamen. (Diebe entbot 
baf ©eriebttbueb , welche* einen Seitraum non 1532 
i:. i lit 1564 urafagt, im JOnrebfebnitt niebt. SBenn 
nun ber ©eriebttfpreugel über ©abenbanfen , «Itorf 
n»b £arte*baufert baraal* fieb ergreefte. fo mu§ 
matt ergaunert/ wie lieb bie fprcceglug tu ber unfeter 
Seit verhält. Su welchen ©(bluffen fährt unä aber 
r ; biefe ©etraebtung? Sapienti sa t. 

, &8 (Don biefer Organifation gieng man tu Cnbe bei 
löten 3abrbunbert* einig erwägen ab. £>ie ©tabt 
, ; Sabenbaufen foUte auf ©efebl be« ©rafett «Philipp 
lanbgericbtefrei fron. £r verlegte nämlieb ba« 
Sanbgericbt nach ©abenbaufen, bieg tt bnreb bie 
£anbgeriebt*fcbäffen unb bar ©tabtgeriebt gemein, 
, • febaftlicb beferen , wieg an biefe* gemeinfebaftliebe 
©triebt bie boberea, an ba* ©tabtgeriebt aber bie 
, nieberen gäUe ({laut unb {iaar). Ob biernaeb bie 
©tabt wirflieb lanbgerieb Wfrei wat , wägte ieb niebt 
bejahen. ©egünfligungen bet «et änberten noch 
niebt wefentliebe ©ejtimmungen unb ©runbiüge biefer 
SBerfalfung. £)«* ©tabtgeriebt betog non nieberen 
. peinlichen gälten ©trafantbeile. Um tu »erbäten# 
bag niebt bie ©cbäffen aus ©ewinnfuebt tu hob* 
©trafen anfeßen wägten , empfahl ihnen ber ©raf 
- (Philipp ber Heitere billige SRüctftcbt gegen bie 
linguenten. 3m ©eriebttbueb« beigt cä: »(Bon 


Digitized by Google 


✓ 


233 

* folficben buffellen gebürt bem geriet von jebem Fall 
. *9 fal./ botb bap fle lieh miltiglicbeu gegen beit* 

, felben halten« foBten.« 

. IQ ,€i gab auch lanbe^&errlic&e ^artieulargeti(J)te, nie 
Sepp l. c. erörtert., ’ _ 

30 £anauifcbeö 3Kaga;in von 1780/ @.39. ' 

31 Ungebrucfte Urfunbe. £>ag biefe« ©eric&t im Ian< 
be<berrli(ben ©efih gereefen i(t, ätibcct nicht« an 

• feiner nrfprünglicben €igenfcbaft qua Matrimonial« 
, . geriet. SBenn Äopp 1. o. von laubeäberrlicben 
Marticulargericbten rebet« fo »erflanb er bierunter 
nicht folcbe« toelcbe exdominio, fonbern ex imperio 
entflanben finb. Sffiir müffen bemitacb nicht auf bcu 
Sefih/ fonbern auf beit Urfprung feben, 

4 

* « . . * 

§. 31. 

©abenbaufen alö @tabt. Siechte unb Freiheiten. @urg< 
mannen. Siefiben; ber ©rafeit «on £anau-2icbtenberg. 
*Wön;e bafelbft. 3uben. 

Sk 

2>a$ Dorf Sabenbingen (S 3 abenf)nufen »ach ber 
!Burg benannt, neben welcher e$ lag) erhielt im 
Satire 1295 Dppibanrechte. _ Äönfg SJbolph er* 
theilte, wie wir fchon oben angemerft haben, bie« 
fcS Siecht. 1 Sabenfjaufen tritt in bie Sleihe ber 
©täbte ju einer 3*it/ wo gwifchen öturmainj, £a> 
nau unb ben Äaifern Sinbolph, Slbelpt) unb 911 b« 
recht über ben ©eftö beö Sachganeä (@ent D(l« 
heim) jener merfwürbige Streit, ber für ben fai« 
(etlichen Dhron unb Ulrichen jperrn von £anan fo 
uachtheiltg , inöbefonbere für festeren fo blutig unb 
stacijtheUis enbete, (1298) flau gefunben hat. (S. 


/ 


Djgitizsd by Google 


234 

I. £f)eil ©. 7.) ■ Dag bie • Erhebung unfcred Sa# 
benbaufen jutn Stange ber ©täbfe itt bem Dafepn 
biefeS ©trcitcS ihren ©runb tjatte , bamft bem fö# 

i , 

niglicbcn Zljrone ber ©acbgau unb bem £aufe £a* 
nau feine baran fjabenbcn Stecbtc, ermatten mürben, 
bieg glaubcu mir mit Oberem ©rabe ber SBermu» 
tl}ung behaupten ju biirfcn, unb behaupten e$ um 
fo viel fteberer, alö bie gefäfyrbenbe Stäbe bermain# 
jifcbcit SSefle SIfcbaffcuburg,' eine ©egenroebr n 6« 

tbig machte, hinter bem fieberen daueren ber 

♦ 

an ber ©ränje bcö Sacbgaueö neu angelegten Sc# 
fle ©abenbaufen ftanbcit nun »waffenfähige ©ärger 
bereit, für bie 3 iectjte beS ÄönigS unb ihres ?an» 
bcöl)f rr n JM greifen, unb bie mainjifchen Slbficbten 
auf ©acbgau mugren in biefer ©egenmebr, unb 
ber fcbäfcenben ?age biefer SSefle ein bcbeutenbeS 
£inberuig ftnben, melchcS nicht ob«c groge Stn# 
flrcngung von ©eite beS GrrjfliftS 1299 iibermun# 
beu merbeit foitntc. — ÜJ?it gtögerem Sntcreffe le# 
fen mir alfo jenes ©tabtprilcg Ä'aifer Slbolpbö, al$ 
trgenb anbere Urfanbcn ähnlichen SnbaltS, aber 
nicht ähnlicher SSerbaltnijfe ber <perfonen, 3 *ft unb 
Umflänben, unb manche anbere, miemobl nicht 
hierher gehörige, Stücfcrinncrungen (affen (ich an 
jene anfniipfen. 

©abenbaufen, mclcheS auf eine fo merfmürbige 
2lrt als ©tabt hrroortrat, batte vermöge rnebrge# 
baebter Urfunbe baS UBocbenmarftrecbt erlangt. Die 
©ärger ftanben iefjt unter eigener SuriSbfction felbfl 
gemäblter Schöffen unb Stiebtet, - bie auch $ugleich 


Digitized by Google 


p 


335 

bie Slbminiflration unb QJoltje* unumfdjtänft auf« 
übten, welche bie unter ben 3unftfahuen gefammel«. 
teu 0ürger jn Ärieg unb geljbe führten, unb zur 23cr« 
theibigung unb • ©ewacfjung ihrer 33e|luttgdmauer 
befehligten, Unb währenb bie fricgerifcben SBürger 
eben fo bereit waren, ihre ÜBaffen jn führen, ben 
rauberifchen SlbjUhten bed bamaligen Slbeld fröftig 
entgegen }U fcpn, bem Jtönige unb Sanbedherrn 
treulich beijufiehen, fuchten fie burch ©e werbe unb 
Äunflflefß ihren ?urud ju erheben, unb bfneten 
willig bem frieblichen Äaufmanne unb gremben un* 
ter faiferlichem ©chufce ihre jlarfen Xtjore, bie nur 
ben Räubern unb Uanboerberbern unzugänglich wa> 
reu« — ©ehr frühzeitig unb gewiß weit höher hin« 
auf ind Sllterthum, old »orliegenbe Urfunben an« 
beuten, reichen bie 3unft»erbinbungen. üßir bür« 
fen fie ju Sabenhaufen, 2)ieburg unb Umflabt fchon 
beim erfien Sntflehen biefer ©täbte fueben, benn fie 
waren nach ihrem Urfprünglichen 3n|ianbe bie 
©runblagen bed bürgerlichen ©emeinwefend, gleich 

nothwenbig ju fünften bed griebend ald bed Ärie«, 

% 

ged. ©o fidjer aber biefe allgemeine hifarifche 
UBahrheit i(t, unb fo gewiß wir fie auf unfere 
©täbte bed Sachgaued anwenbbar machen bürfen, 
fo wenig .fönnen wir jeboch aud Urfunben barthun, 
welche Jpanbroerfer fich juerfi nach 3ünften verci« 
nigt. haben. — 9iur bei Dieburg fönnen wtr auf 
bad frühzeitige ©ntßehcn ber jpäftterjunft bort in 
ber ©efehichte biefer ©tabt ©djlüffe gte^en. S3ei 


236 


Stabenbanfen unb Umftabt muffen toit e« beim ©e* 
fagten bcwcnben loffew. • * ■’ ‘ • 

üßa« ferner ba« innere {eben unb Treiben bet 
©tabt SBabtnbaufen betrifft, inwelcbem 33erba(t* 
niffe e« ju bem ftanb, welche« wir bei Umftabt 


ju fchilbern perfucbt haben, fo laßt (Id) f)tert>on nur 
golgenbe« fagen. ©egen ba« fpätere Mittelalter 
bin, befonber« jtt jener Bett , - we^bie ©rafen »o« 
#anau*Cicbtenbtrg b«ct il)te 5We(tbenj b«Uen, 
febefnt »abenbaufcit in einem hoben 3;lor. — £at* 
ten bi«* nicht, wie i« Umftabt, jablreicbe 2lbel«* 
familien ihre Slnfffcc, war bie Slnjabl ber S3urg* 
mannen b ier bei üöeitem nicht fo groß, 3 wie bert 
ju Umftabt, fo war boeb auf ber anbtren Seite btt 
SBortbcil, benbie Stabt bnreb bie ftete ©egenwart iff* 
rer £errfchaft, fowobl rcgicrenber, al« apanagir* 
ter mib bewittumter, 3 bureb bie jablreicbe Stift«* 
gcifllicbfeft , welche ibre ebemal« fef)t beträcb fliehen, 
Don Dielen Orten ber bejogenen MeDenuen Derjebr* 
te, bureb bie Straßen, welche au« bem Obenwal* 
be, au« ffranfen nnb Sacbfen bter Dorfiberjogen, 
«»gleich (tarier unb beträchtlicher. 3Ditfer blübenbe 
Suftanb fällt eigentlich in bie Seiten be« i5tcn, 
löten unb jum Ubeile i7ten Sabrbunbert« ; er war 
baber nur ooriibergcbcnb , wäbrenb jener ju Um* 
(labt früher unb fpäter beftanben bat unb fetbft in 
bett neueren 3eiten, ber gliicflichen Sage feine« S3o* 
ben« wegen, fortbefiel)t. — Stör unb nach biefet 
Seit (bie neuefle ausgenommen) erfcheint Sahen* 
häufen itt einer jlet« günfligen, im SSerbaltniffe ju 


Digitized by Google 


237 


fcen übrigen ©tat fett be3 Sacbgaued ganj- gleich 
gliitflicben ?agev‘ : Slucb'Suben, von benen mir 
fcei Umftabt feine 9Jacf>ricbt auffinben fonnten, 
ben ffd) t)ier onfafSig gemacht. 3Bir finben ge int 
3(»hre 135 1 . 3 Äatfet Äarl IV. beletjnte Ulri« 
,d)ett von Jpanau mit tiefen feinen bort beftnblicf) 
gemefenen Äamnterfnecbten , beren SlnjalR jcboch 
nur gering gewefen iß, unb weldje faum u — 6 
£au$l)a(tungen betrug.' Um biefelbe Seit beleihte 
Jfarl IV, benfelben Ulrtcf» von Jpanau mit bem 
HRfin$red>tju SBabenfjaufen. 4 mürben jeitbem 
im. Schlöffe verfchiebene Slrten fleinerer ÜJiünjen ge« 

• • » • * • t 

fchlagen. 3m 3al>r . 1603 fam bie ÜRiinjRätte non 
58abenf)aufen nach Jpanau. Dfef} bie wlcbtigften 
in bie 3*iten be$ ÜJlittelalterj gehörigen 9f achrichten. 


• t * * 4 


. » f 

4 • H 


* *• i 


* * 
r . 


t 

t 


I" Äiefe# örpibonteebt, jus oppidi , war »on bem 
»' ■ ©ioitdMrecbt, ju * civitatis, roefentlicb «erfchiebe». 

mtb lefctcree ein oiel hiberer ©rab ber Sibertotion. 

* 

" ' SBenn eine ©tabt reiche« ober lanbeäunmittelbar 
" gewefen ift, in politifchen «nb Kechtäfacben «on bett 
- ©ent« unb £a nbgerichten befreit war, fo gettof fie 
jura civitatis, wie j. ®. ©einbaufett, ©iltenberg, 
,,,i ' 'afchaffenburg. SBat eine ©tabt, wie 1 ©. .Obern« 

^ bürg, Umgabt, £)teburg unb ©eligenflabt, niebt 
’ lanbgericbtgfrei, batte fie gleichwohl ba# Stecht, 
ficb befefligen , ©ärtte unb ©eriebte halten tu 
tfltfett , fo war fie nur oppidum. tOie £tbertation«< 
Urfunbett brücfen twar biefen bebeutenben Unter« 

'■ fthieb meifien« nicht au«, ja Re «erweifen oft eine 
” ' neue ©tabt, bie nur Oppibanrechte genießen foll, 

: tmf hie ftethte einer attheten , welche lanbgtric&tffrel 


Digitized by Google 


233 


ift. So nun bergleicbttt 2ihertattona<Urfunben jtf/ 
weilen milioerflattbcn worben |iub, fo gab Äfaig 
2ubroig bet 93aier ira Saljre 1332 auf Anfrage bet 
Stabt ©elnbaufen, itacb bereu ffllußer »iele benadj< 
barten ©täbtetnore solito gefreit worben finb, ob« 
baß fte jeboeb lattbgericbtefrei werben feilten , folgenbe 
outbentifebe ©rfiamng babiit; »Unbt mepnett nit, 
baj biefclbeit ©tebte, ffiCerfte obir Sörfer aüe alte 
frpbunge unbt befunbir genobe füllen hoben, bie 
©cnltibufen unbt auber unfer beä Süchtf ©tebe inn< 
babenb.« (Siebe sobmamt rbein Slltertb. 2. 2lbt&. 
S. 837.) Sie Stobt -Oberttburg war früberbitt lang 
in ©erfuchung, oui bem ©runbe <EioitätSrecbte on< 
jufprccheit, «eil fie auf bie lanbgericbtSfreie uub 
lanbeäunmittclbare ©tobt (Dliltenberg binoerwiefe« 
* war. ©obmanu i. c, i. abfl). 132 97ote 1 8e< 
merft habet »ou biefcr©tabt.golgenbc3: »©leirbwo&l 
fpufteit biefe auebruefe bie unb ba manchen unter 
ibnlicbeu Sormen libertitten Eaubfläbteu mächtig im 
Äopfe, bie nicht feiten in »ollem ©rnfte glaubten, 
babureb nuttmebr »om 2anbe unb helfen ^Regierung 
cmancipirt unb teicbtfunmittelbar geworben *,u fet>it, 
wie benu bie furfürfllicbe Regierung jn SRainj noch 
im »origen 3«btbunberte ficb »ergitlafit gefebert/ ben 
unruhigen, mit gleichem ©ebwinbet behafteten 
Äopfen be$ ©täbtcbeiW Obern bürg ten wahren 
©inn folcbet Utfuttbctt magistraliter begreiflich Jtt 
machen uub fie su ihren flüchten surucFjufübren. 

97acb biefer (Erfldtung mufen wir habet bie ©teile 
unferer babenbdufet ©tabturfuube: „Concedentci 

4 ** * ‘ ' • • * • «i * I W #f . if M + ’ \ • > 

eidem Tille ornnia libertatis jura , quibus appidum 

« . i , . * 

nostrum et Imperii Franconrort etc. a QöttJ fltiöer$ 
»erjicbett, ala bie Spotte bcrfelbeu anjubeuteu fcbeiueit. 

JtJIT ^ I ? ' w 

2 Sie befannteiieu ©mgroanueit su uetfebiebenett 3t i* 



Digitized by Google 


239 


n'r. -ten rcaren ble o o ft 3t o te n ft * i it , # • n © a f e n , 
... »on ©abenbaufeR/ ©ailinge t>on Slttbeim, 
. - t Ulner oen Siebutg. ©Iciebjeitig jtnbe icb nie 
mel)t aU brei ©utgmannen.Samilien. 

, » * T» < ♦ . '4 M 

. 3)ie tRamett au$ge$eid)rtfter Q5urgcr*Samilien , &e< 




//V 


•» r 


reit« e$ fcocb aucö. gewiß mehrere hier gegeben bat, 
* fonnte. wegen Mangel* an Urfunbcn nic&t ent < 


Reefen. 


♦ 4 f ♦ # ** » 

> fr* # % 


“ 3 -apanagirte itnb benittumte £errfcbaften erfcbeinen 
j* . btei: Sobann ^bilipp t meldet #on 1647 — 1669» 
Slntia CDiagbaletta , Sßittroe bei ©rafett 3ol)atiti 
> . . StbeinBalb/. bU Mtt 1671 big 1680/ unb (Ebarlotte 
SDilljelmitic, Q.Cittrue bc«? ©rafett fPbilii» Kbcinbart», 
t>ie feit 1712 in ©abenbaufen rcobnte. 2e£tere flatb 

fr* • i “ : - . , 1 1 t 

1767 ju^anau. " ' 

4 £anau/3Jtutt{enbergifc6e £anbeebefcbreibung ©. 51 
'• ' 9t. 33/- wo autb ber 3uben ju SBinbecfen , 9tibba 

r,-:',y «ab £auau gebaut wirb. ■ * v 
^ 5 ÄMelbff ©. 49 unb contrabirter 3«n&«U ber %--M, 
iiV 2y©efe|)fe 35. - 


* * * * * 


t r • > . - * 

»>Jj. * y < t, >< 


•1 , 


1 ' 11 




» I 


* . §♦ 32# 

Sefienngcn unb ©erecbffame bet unter lan&e«berrli(ber 
- ^»obeit Itebenben SWebiatberrfcbaftett , 4 abeticber Sa« 
mitten/ geifilicber Gortwationen it. ©eueatogifebe 
*"’• SRotifcen. • - . 1 ’■*“ * ! ‘ ■ *. .* - i 

--““SDet gegenwärtige §. ifl »te bei Umffabt unb 
®ie6ürg grögtentljeilä nur ein funtmarffc&e« 33er« 
ieidjnifJ non tBmctjtigüngen/ unb entölt >• fo »eit 
fte bie »i<btig|ien finb, autb iljre ©efcbicftten. 
©te »erben nae^ beut Kamen ber erflen 33e(i§er 

I)ter aufgejafjft« ; ’ ••• 

’ ; Stuf gejet^furt fielen o6en atr: ; ' ’ 


^ *1 

* # $1 


Digitized by Google 


240 


, Uic ©rofchlflße tto»! Uteburg. ©enealo» 
glfdje «Rotten von biefent, burd) 5Reid>thwn» unb 
auSgejeicbnete «IRättner, berühmten ©efdjlechte fom» 
men in ber ©efebiebte Oieburgd vor. _ ü V 

5n bem Sejirfc Sabeitbaufen befaßen bfe Jperren 
©rofddage von Uieburg alö tjanauifebe feljeit bie 
Orte ©tcfenl)ofen unb ^ergetöfyaufen mit 
SSogteilidifcit, nieberer ßentbarfeit unb anberen @e< 
reebttgfeitett, welche letztere juut £t)eii ald 3löobien 
urlunblicb vorfommen. > 

Ute erfte Nachricht, welche fl* gerabe auf 211» 
lobialbefifc bejiebt, ftnbct man fn einer Urfunbe von 
1291, worin SRubolpf) ©raöfof (©rofcfjlag) unb fei« 
ne ©emaljlin .ftebwig 204 ^)funb geller jährlicher 
©infiinfte ibreö @igentf)um$ ju ©iefenbofen bem 
ÄIoRer £öd)ft fetjenfen- 1 Spätere Urfuttben reben 
von vielen anberen <Sigcntf)ümIicbfeiten ju Siefen» 
hofen unb jpergeröhaufen, 2 fie werben von ben ?e» 
hen beutlich unterfebieben, fo baß eö, jemel)r man 
biefen SBefifcqualitäten nacbforfdjt, immer beutlieher 
wirb, baß bie jjterren von jjanau aujfcr ber ?an« 
bedtjohtti unb £erritorial*ßentbarfcit, wenige «Rechte 
in beiben Orten in ben früheren feiten übrig hat» 
ten. Oaburd) aber, baß fie bfefc Orte ju Sehen 
machten, fofort bie SBogteilicbfeit, Slgung u. f. 
w. abtraten, wüßten fie e$ nach unb nach bahitt 
ju bringen, baß viele jener ©rofchlagifcben 2lUo« 
bialbcfiijungcu bureb £el)enöauftragungen unb auf 
anbere äßeife Ichnbar werben mußten, .julefct um 
fo mehr, al$ man in fpäteren feiten nicht meh» im 


♦ 



Digltized by Google 


% 


241 


©tdnbe wat, title getunte ©ebatartdtt bettet , bet 

SIBobien utib (eben aufjußcßcn, ald au cf) felbfl 
gtofchlagifcber ©eitd feit bem löten unb löten 
Sol)rl)utttottt in ben SebetiSretterfen einbefannt Wut« 
be, baß bie benannten Drte fauiuit 3ebntcn, armen 
Senten, SBaffer, SBaibe, äBiefen, Siedern, unb allem 
anberen, wa$ barin unb baju gebürt, nichts auS« 
genommen, l>anaufftf)eö i*el>en fetten» 

<5S tfl leiebt ju erachten, baß unter folchen Um* 
flanben, wo neben ben SBeflimmungen, bie ein 
üebnbrief fn genereflen SluSbrücfen anbentete, jper* 
fommen unb ©ewobnbeiten: gerabe ba$ ©egentbeil 
jener Spornten beflütigen woßten, ©pan, 3»« «* 
traebt Unb nachbarliche Uneinigfeit an ber S£ageS« 
orbnung fet>n mußte» ©anon jengt baS mebrer« 
mahnte ©ecretbud) ber £errfcbaft £>anau» SBäf)« 
renb ber Regierung beS ©rafen Philipp beö alte« 
een l)atteu ficb bie ©rofcblage, im.SSabnc, baß fte 
ben größeren S^beil ber ©runbflücfe, £öfe,..@e« 
rechtigfeit alö <5igentbumöl)erren befaßen, baß fit 
. mehr bemt gewöhnliche .33ogteiberren fepen, gegen 
ben ?ebcnöberrn fo ungefliimm aufgelebnt, „baß fte 
eö nicht bloö babei bewenben ließen, bei bem $am« 
mergericht ju ©peier flagenb aufjutreten, fonbem 
auch nod) ju beflo größerer Ungebühr, unter ben 
Schüfe beö Uanbgrafen ©eorg II» ju jpeffenbarm« 
flabt, bem bie Unterthanen ju ©iefenbofen unb 
#erger$baufen hulbigen foßten — welches jebodjf 
nicht gefchehen ift — fich ju begeben, unb fogar bie« 
fern gurflcn »erfebitbene »ermeintlidje Slüobialßütfr 
11, iö 


Digltized by Google 


342 


gu Sefjcit oufgugtben. liefet ©<f)ritt war bann 
tun fo auffaflenber, ftW (leb bcibc Xtjetle furj gu« 
vor (1554) auf eine fcljr frieblicbe »rt über bie 
beiben £>rte verglichen Ratten. 2Ran t)atte näm« 
(icb ^aitauifcfjer ©eit$ 3 ob an« Jtnebel gu X a# 
genellenbogen, Sluitmann gu 93ucb$weiler, 5ßutf« 
barb von.,£erttingöbaufen, äJmtmann gu 
Sicbtenberg; grofdjlagifcber ©eit$ 3afob von 
«pfrauubeiw, Amtmann gu £>dbttnt, unb.Oo» 
bann;gla<b von ©cbwargenberg ald 83cvolU 
mäebtigte ernannt, weldje bie 3rrungen gütlich 
au$einanberfe(}en foDten. ©ie trafen ben 25ten 
November 1553 in Sabenbaufen perfönlid) gufanu 
nten,.verabrebeten (leb über fdmmtlicbe ©treitpunc* 
te, unb feb (offen bann einen Vertrag über folgenbe 
wefentlicbe ^uncte ab : 

- i)v2Üe vier in ber babenbdufer üWarf gelegen 
nen fogenannten abelicben Folger, Ceben ber @ro< 
fcblage, alö baö Slbelbolg, Äolbenlocb, £af' 
fenlocb unb ©ötgenbain, foUen mit 93ew»nfgung 
ber ' (Wärter gegen einen .ftocbwalb in ber (Warf 
ftuögetaufdjt werben; bad 8lu$taufcbgefcbäft wirb 
Surfbarbnt von #ertting$b«“f« n / Slmtmann 
gu ?id)tenberg, Philipp ©ftiltng von Slltbeim, 
3obatin Stumpf von UBalbecf, Slmtmamt gu 
£)ppenb«i>n, 3»ba ntt ' J0tt $attfteln, Slmt# 
wann gu Äranöberg unb Suöbad), weil fte fach* 
»erjlänbtge (Könner ftnb, „bie ber Sanbe artt unb 
ÜBelbe funtig" beforgt. — 3««»r £od)walb tfl, »ie 

bie vier 2Bftlb(lüde, ban«H*W<* ?«b«»e W« ©«' 

dt .ü ■ 






Digltized by Google 


24a 


fcftlage fötmett burchaul ©renn» tmb 8auhd| «Ml# 
ihrem ©efoften nehmen , auch Aohten brennen nah 
tat ®drfg bennhem •:•*. . 

• 2) Die hanauifdjen Seibeigenen ju £erger«h«tt? 
fett unb ©iefenbofen »erben gegen grofcbtagifche 
leibeigene |n ©ünfter ,unb jSlttbeim s aulgewech* 
fett, jeboch iahten bie ©rofebtage »egen bei h« 
nauifchen ^Mehrbetrags , eine ; j&hrlithe ©»»me ■ für 
»erb her«**» . $lu# *ft iwifchen. bfefen Orten ®nf* 
jügigfeit »eftgefefct. Oie heffifchen leibeigenen }« 
©ehaafheim ftnb , biefel MecbtS nicht tbeilhaftig* 

Oa« grofchtagifche Sanbftebelgericbt |u Sang* 
ftobt, »irb gegen, ben Slntbeil be«banauifchen?Mib? 
flebelgeridjtä {U Jjergeröbaufea a»«ge»eAjelt ntf 
ledere*, fammt.; ben herger«ba»fe* Wenenuen. bei 
JtäfeguteS . ju ©abeuhaufen , - ben ■ . ©rofehtagen 

übergeben.: ;«/.*' , ..i yjwwi.iKS.» : -1 

$ .;>*) ©leiAmäfig wirb ein hwanifdel $an« «er 
gen eine grofchtagifche. Sßiefe ju SUtbeim t genannt 
bie.' ©chulthf iüenwiefe , umgetaufcht. hi >; j. ci 
vr , 5) Sefften bie ©rofcblage auf bie üBeibgangl* 
unb©eboljung$«©ered)tigfeit in bem SBalbe, : bie 
8lb tei genannt, welche in ber : bab enhaufer {Warf 
liegt, : ©ergebt. ;«f> -• ?•••'•*'* nry, <■:: 

6) 2Birb bal OTärfergerieht, »ie .bon Sitter« 

her,, anch im; tarnen bei ülteften ,»on ©rofthlag 
gehegt. . '; }. (•';!! '! ' r,' ' ../IjI 

7 ) ©oft ben htrgerähäufer Unterthgnen an« her 
CRart ©abettbaufen jpoli verabreicht »erben, tun 


jikki!';..-, im br. stt;:;.:; .‘..v’-V 




/• 


Digitized by Google 


m 


Ihren 3«#» «rt ©orf; ' fleflen ÖaJfn^flttfrii ja, }tt 

unterhalten. «*••*» v i» ; 

8) Die 20 c!)rfef>aftett non ©Atem» fit beit ©e» 
Wartungen ju £erger$hawf«» : unb ©icfcnhofcn foU 
len bei bcm grofd>lagifcf>€n ©ertcfjt, non ben @ii> 
tern abe«/> bte»n : ber ©Jarf liegen , bei bern 37 ?är» 
fergeridjt gewählt werbet. |ii; • • > \t ! » 

*i»i 9) 23 te grofd)Iagifcf)en frefefgenen £>ub * unb i£>of< 
güter i ju £crger$f)mtfcn «nb * ©icfenhofen fönen 
beebfrei fepn.' ■ 

10) Die ©emarfmtgen non $erger$battfen uub 

#arrc$haufcn foQen nach i^rctt alten ©iarftfleinen 
gehörig non einanber gcfonbert, unb bie neuen ©tei» 
»»"aufgehoben werben. *e'*»-V- " J ■ 

11) Die- 2öetbgang3*©erechti0feit ber Unfertig' 
tun ju @ppcrt$haufcn, Jpergeröhaufen unb ©icfen* 
hofen um ©itehaeliö in ber ©Jarf Sabenhaufen folf 
näher rechtlich geprüft werben, t boch norbehaltlich 
ber beiben lEheilen jugefianbetien SlppeHation. 

12) Die SJciehöfcha&ungen, welche §anau non 

benen hinter ben ©rofdjlagen gefeffenen leibeigenen 
bisher geforbert hat/ werben hanauifcfeer @eit$ 
titcht meh* s 0eforbert;i' , 

13 ) Jpanau nerjichtet auf eine SRenenue non t 

©immer Dcblfameit unb 2 ©ommethühnmr. 

% 

l Mehrere 3 ?econnentionöpo(Ien unb ©treitfg# 
feiten jwifchen Unterthanen unb ^errfdjaften feilen 

aufgehoben feint. •(!. 1 : - 

©ontitarg beit 2ten 2lprit trafen bie wegen 2 lui» 
taufet» ber nier 4 Sßalbbitfrifte brei obengenannten 


ff I 

t** 




Digitlzed by Google 


24SL 


©djiebSmänner (ber viert«, Knebel von JJa&enelleao 
bosett, war injwifd)en verdorben,; unb an feine ©teile 
trat beffen ©ol)n Oamian Jlnebel von. JfabeneDenf- 
bogen, Slmtmann . ju SBabenhaufen) aud> <S u gefrr 
bredjt Jpabern von £ergern,„ Oberamtmautt 
ju^anau, a« Obmann, ju SSabenhaufen ein, be* 
ritten beb folgenbeb 5£agb bie SBalbung unb fe$* 
ten s. r. contractmäßig ved, baß ber @raf von. 
$anau mit SBorbehalt ber bcn SKärfern judebenben 
JRedjte für jene 4 ©ijiriftc ihnen ®rofcf)lagen im 
Obermalbe oben an ber ©porneicbe,; von- ber bie*. 
burger SRarf an, bib an bie SRöbermarf überjwerg 
hinüber, an einem ©tücf 240 ÜHorgen ÜBalbb rech« 
ten SDalbmaaße* übergeben, and) baß er von <£p» 
Vertbt)a«fen bah« jur ©cfcrnjeit ben £rieb nadt 
bem benannten 2Balb , fo . wie ber <3r.gf burd) bieft 
ebenfall* einen haben foß, um in bie ©porneicbe, einen, 
banauifcben Sßalb, gelangen ju fönnen. @nb(i<& 
mürbe auch bie , vorbehaltene ©ränjberecbtigung 
jwifdjen ber ©emarfung '@ppert*baufen. unb $er* 
gerbljaufen beftnitiv vedgefe&t , unb vom ®rafe» 
<)>hiiiPt> von £anau>?id)tenberg, Philipp unb Jpein* 
rid) ©roftblag bei @rafcn* unb @be(mannb/2ireue 
bie Statijication erteilt , fofort .bie Urfunbe ben 
t2ten 3 Rap 1554 au*gefertigt, wobei, anfiatt bet 
gemeinen . ÜRatfer , 5Keinl)arb von ffiajcn unb 30* 
bann Uflner von Oieburg ihre .©iegel anhingen. . , 
Oiefcr SBergleich mar inbcffen, wie mir fet)en 
nicht ourd>au* erfcböpfenb; viele* hielten bie 
®rofd}lage im Hinterhalt ; namentlich fam über bie 


Digilized by Google 


346 

Sentbarfcit , bi« ©ränjtn ber Sanbedfjoheit unb bi« 
»flobialetgenfchafi mehrerer Sefi&thümer reine ©plbe 
jttr Sprach«, nnb bad war ed gerate gewefen, 
»ab be« 'PhtÜPP »on ©rofcblag, einen unruhigen 
Jiopf, bewog, anmaßlich« Siechte gegen bic Sehend# 
snb Sanbcdherrfcbaft Jpanau aufjubringen, nnb fo# 
gar, wie fdjon oben bemerft worben, bem lanb» 
gräflich h*ff«nbarmftäbtfjchen ©djuö beibe Sri« 
jU’ übergeben, nnb biefen, gewiß jum Stob £a# 
Kau’«, jum Sehendherrn $u erliefen. Sa bad Se# 
cretbuch unb bie Urfunben nicht genau angeben, 
in wieweit biefer ■ ©rofchlag feine- Siechte audge* 
behnt wiffen wollte, - unb welche SWobien er lehn# 
bar machte , fo miiffen wir und mit biefer aOgemef# 
, nen Angabe begnügen. Ser ganje $lan fam fe« 
hoch nicht sur Sludfüljrung. ^tjilipp fiarb , et 
mußte nun für beffcn bamald noch unmünbige <5öt)# 
ne bic Sehendettheilung über bcibe Orte bei $anau 
uachgefucht werben. Heinrich »on ©rofchlag, $h» # 
lippd ©ruber, übernahm ed, biefe ju erwirfen, al# 
lein er würbe mebrinald mit feinem ©efuche unter 
ber ©ebeutung abgewiefen, baß er erfi barthun 
fofle , ob er feined ber hanauifeben Sehen , fonbern 
einrefned Slllobium Reffen aufgetragen habe, er 
foüc fld> erfi , fo würbe ihm ernfilich auf ein »{er# 
ted ©efueb erflart, von bem ©erbacht ber ftelonie 
reinigen nnb bann, nach gewöhnlicher Slrt, wie feit 
unbenfiieher 3 fit, feine Sehen empfangen. 

• jpier fchien ber Beftpunct eingetreten {n fepn, 
wo $anau unter einem guten SBorwanbe bcibe Srte 


Digitized by Google 


an fld» liefern tonnt«, allein bi« Äfugfeeit £einritfe« 
»on ©roftfelag fatn bet ganjen gamilfe vortrefflich 
}u flauen unb rettete ifer ben ferneren Vefife biefe*. 
witfetigen SigentfeumS. <ft wußte et bafein |U brin« 
gen, baß ifent Reffen über bi« aufgetragenen Cefeen- 
bie Steoerfe feinet VruberS oudliefertc unb ben, 
©tfeufc aufgab; er oerflanb e$ autfe, ben ©reifen 
|u überjeugen, baß jener gefelet nur cinjig burefe: 
feinen Vruber begangen worben feft, unb |u feiner. 
3 eit irgenb ein SRitglfeb ber gamilie feierju mit, 
Stoffe unb £feat gefeolfen feabe. @raf ^feilipp er«, 
tfeeiit« fofort bie Sefeen; frofe war man grofcfelagi« 
fefeer ©cito, baß fie natfe üblicher Slrt ertfeeilt wor«, 
ben ftnb; £anau blieb natfe feerfömmlitfeer UBeife. 
Sanbeöfeerr mit aOcr £erritorial«@cntbarfeit, autfe. 
würbe bie fatale Qlaufel „mit 3«» unb 3ubefecirun#. 
gen, nitfets ausgenommen , ju Cefeen gegeben/' 
ber Urfunbe einoerleibt unb weiter auf SbelmannS« 
Sreue unb ßfere oerfitfeert, baß feinS ber ©üter,' 
fo feanauifefee Scfeen wären, bem Sanbgrafen oon 
Reffen ju Cefeen gingen. 

r Seit unb limfiänbe tarnen inbeffen ber, in iferen 
Sietfeten jiemlitfe beengten, groftfelagiftfeen Familie 
fefer ju flatten. Söäfereub beS 30jäferigen Kriege* 
ging eS feier fafi wiBfüferlitfe ju, aber ber ÜBatfe, 
famfeit ber grbftfelagiftfeen Statuten entging eS 
nitfet, fleh bie Verwirrung ju Slufeen ju matfeen $ 
natfe Verlauf oon 100 unb mefer Saferen fianben 
bie ©rafen oon #anau wieber ba, wo fie in ben 
älteren 3«iten »or jenen binbenben Verträgen ge« 


flanben ffnb , utib man beließ ed je|t Bei bent 
neueren #er?otnmen bid auf bie neueile Beit. Sie* 
fern jnfolge üben bie ©rofdjlage nicht blöd bie 
öogteilichfeft, fonbern auch bie höhere ßentbarfeft, 
welche auf £aar unb £anb ging, — je ne, wel* 
che bie Xobedflrafe im ©efolge hatten , würben ber ha* 
«auifdjen Regierung nidjt wiberfprochen 3 — ferner 
bidponirten jie über viele 3mmobilten, gleich old fepen 
fle 31Hobial«8efi|tl)ümer, jogen bie Unterthanen ju 
ben »on ber 3titterfcbaft bed (Santond Ottenwalb 
audgefchriebenen Steuern an, erhoben lanbedherrli* 
che ©eebe, »erorbneten Xrauergelaute unb maßten- 
fld) fogar ©ingriffe in bie @pidcopalred)te an, fo 
baß bie Unterthanen beiber £)r te , befonberd hi»* 
flchtlich ber ritterfchaftlichen laute ©efchwerbett 
führten, worüber noch viele Sieten »erliegen. 

Seit bem Xobe bed leiten ©afaßen, ^reihemt 
griebrid) Äarl »on ©rofdjlag (25ten 2J?ap 
1799) t würben inbeffen . bie beiberfeitigen Rechte, 
jene bed Sehend« unb fanbedherrn, biefe ber S3a* 
faßen, befonberd htnfld)tlid) ber grofd)lagifchen SU* 
Iebien, unterfucht. 9J?an fonnte aber »on beiben 
Seiten auf feine reine, burchgehenbd befriebigeetbe 
Diefultate fommen, fo fehr hotten Beit, unbeflimmte 
©ertrüge, eingeriffene ©ebräuche unb ©ewofjnhei* 
ten bie gegenfeitigen ©erhältniffe fdjwanfenb ge« 
macht. Sie nähere SSeranlaffung ju biefen Snbiffe« 
renjen war eigentlich folgenbe : > 

' Sie ©räftrt QJhilippine. Sophie »ott er« 
gen. Schwerer Äarl griebricf}$ »on @ro* 


249 


fdMflfl, mit Weitem bie grofcbfagifdje gamilie 
1799 in männlichen 3 »eigen erlofcben ffi , lieg ffcf» 
nod) lange vor bem Slbjlerben biefeS ihres ©ruberS 
in ben Sabren 1767 unb 1783 von beffenbarmftäb* 
tifdjer unb beffenfafielftber ©eite für (leb unb itjre 
mit bem ©rafen von bergen ergielten männlichen 
Kaebfommen bie SebenSanroartfdjaft auf beibe Dt» 
te, ©iefenbofen unb £ergerSbaufen, ertbeilen. Da» 
malS batten beibe Käufer, laut ben ©ertrügen von 
1762 unb 1771, als Nachfolger in ben banau»mün# 
genbergifeben unb banau»Ii<btenbergif<ben ?anben, 
beibe Drte in gemeinfcbaftlicbem hebend# unb lan« 
beSberrlidjem ©eftge, unb bie ©eamten ju ©rfjaf« 
beim unb ©abenbaufen abminifirirten hier bie ben 
?anbeSberren gufömmlicben 9 tcd)te in tamo. 4 
©erabe ber Umftanb, ba§ jegt fiatt ber banauf* - 
ftben Regierung eine anbere getneinfcbaftlicbe ber 
genannten Jpäufer eintrat, veranlagte, bag bie 
bisherige« ©JiSverbältniffe unt fo mehr gunebmen: 
mußten, unb eS fonnte bemnatb bie ertbeüte ?e* 
btnSanwartfcbaft als eine reiche Junbgrube ungäb* 
liger ^Macfereien, welche ben armen OrtSeinroobner 
am meiden beläflfgen mürben, angefeben werben» 
®ieß geigte ficb gleich nach bem Sbleben beS $rieb* 
rid» Jtarl von ©rofcblag (1799), als ftcb beffen . 
Schwefle*, bie ©räjtn von bergen, anfebiefte, ge* 
möß . Slnwartfcbaft , bie ?eben gu empfangen, 
unb biejenigen Sltlobien in ©egg gu nehmen, wei« 
che fie von ben grofcblagifcben Mobialerben für • 
13,000 ©uiben erlauft batte. SanbeSbcrrticber 


Digitized by Google 


250 


©eit« verweigerte man bfeBelehnung,- weil bie* 
Slllobialeigenfchaft btef|r @üter-9ie»enuen ic. burdj» 
au« nicf)t anerfannt werben wollte; man fchritt 
1800 gu itjrer ©equejtratlon unb lief bavon nur- 
wenige Oüttr frei ; eine für bie Oröfin non 9>er« : 
gen fel)t bebenfliche Sage, bie' auf best SLBeegc 
Wechten« n«d» ber bamaligen Weichöperfaffung nicht 
fobaib in« Weine gefommen wäre. 

. Snbeffftt festen »on ©eiten ber l>effifd)en #än» 
fer biefe Angelegenheit gleich anfang« auf eine frieblf« 
dje Art beigelegt werben gu wollen. ®« würbe näm* = 
Iict) im Wovember 1800 eine Sehen«commijfion nach * 
3abenf)aufett abgefenbet, welche bie Sehen »on ben 
Aflobien auf eine irgenb thunliche 21 rt fepariren 
follte. freilich begegnete man bem grofchlagtfchen • 
@efcbäft«trägcr, jjofrath »on Äalfoff, mit b ec 
in ben alten Sehen« briefen enthaltenen fatalen Glau* ’ 
fei „mit 3n* unb 3ubebörungett, nicht« au«genom* 
men unb behauptete hl«»««* ob«« nähere ‘Prü* 
fung ber fpccicaen Acquilttiou , baß A0e« in -betont t 
SDrten volle Set)en«ctgenfcbaft habe; inbeffen gelang' 
e« bem genannten ÜJianbatar, burch eine fehr > 
grünblich bearbeitete . biplomatifche Sebuction ba« < 
©egentbeil barguthun, unb eine entgegengefefcte 
Ueberjeuqung ^ect»eigufiiljr<tt ; benu ba« helfen« 
barmfiäbtifche £au« fanb fleh im 3ahr 1802 ge* 
neigt, unter Anerfenntnlß ber 2lBobial»®igenfchaft •' 
vieler ©tüde , feinerfeit« bie Sehen gu ertheiien unb ' 
gu bem Qfnbe beit Entwurf eine« Sehen«brief« bem 
Beamten gu -Schaafheim ad mosondum monenda 


i 


Digilized by Google 


251 

praevia comnranlcatione mit ben JBeamten $u $ 3 a* 
üenbaufen ju fiberfenben . 5 Oie$ ßefcbat) ju Anfang 
1802, watjrenb noch bie ©equeflration fortbeflanb. 
3 u @nbe bejfelbeu SahreS batte matt aber bicfc 
Unterbanblmtg aufgehoben unb . anbere begonnen/ 

Welche eine gänjlicbt Slbjtnbung »egen biefer Orte 
betrafen; bi« war mit weniger ©djwierigfeiten jn.' 
fämpfen, alö bei einer SBclebnung, bie Weber bem. 

t > • ’ • 

3eitgei(l, noch ben 2öünfcben ber ^aciöcenten voll« 
fommen entfprecben würbe. Oie 3 bee, burcb »er# 
tragömäfHge Slbftnbung ber ©rüftn ». bergen bis- 
herigen Schwierig! eiten abjubelfen unb fünftigen 
©Hötterbältniffen »orjubeugen, fonnte nicht glücfli# 
eher gewählt werben; fte führte in ber 3nfammen# 
lunft ber ÜBeoodmächtigten in OTannbeint jum 3*cle. 
Oie unter Biffer 5 beö topograpbifcben bei# 

gefügte Urfunbe geigt unö ba$ ooüftänbfge 9 ieful# 
tat jener 3«fantmenfunft ; bie beiben Orte {amen 
1803 für bie 2lbjtnbungS©nmme »on 72000 flf. an 
bie. beiben b'ffifö™ Käufer alt gemeinfcbaftlfcb 
beimgefadeneS ?el)en mit ben fdmmtlicben Sldobien 
ic. Oie. näheren Sefiimwungen geigt bie Urtunbe. 
— 21m 27ten gebruar 1803 erfolgte ju ©abenbau# 
fen bie Uebergabe ber Slflobien, fo weit fle noch 
nicht fequeflrirt waren, »on bem gräflich pergen# 

i I f - *■ • 

fdjen ^Beamten ©djöbler an bie beiben beffifcben 

* 4 • 

SBeamten @beüu6 unb Siingbbbcl,. welche Ich# 
tere biefe beiben Orte fernerhin in turno abntini* 
jhirten. « > 


Digitized by Google 


252 

• *< k 

♦ 

fm ©cfoige ber franjoftfdifn S 3 e(i&na()me 
von 93 aben!)aufen .1807 and» beibe Orte, je», 
bodj in berfelben Slrt, wie fie »ortjer 5 ?nrt)ef[en ge# 
mefnftfcaftlid) mit jprffenb arm (labt im SBejt(j batte, 
eingenommen mürben, (tnb bcibe, franjo|tf<t)er ©eiti.' 

vom Beamten ju S 3 aben!)aufcn , lanbgräfltd) Ijejfi# 

< » * - 

fdjer ©ettö vom Seamten ju ©djaafbeim gemein« 
fcbaftlict) in tumo, feit 1811 aber, feit Abtretung 
beö 2 lmt$ S 3 abent)aufen i. 3 . 1810, (gebe unten) 
vom Seamten bafeibfl allein, l)fnftcf)tlid) ber 3 ujlij, 
abminiftrirt worben. 

I 

*■ 

• 1 1 * 

1 

1 „Nos Rudolphus de D jetburk dictus Grasloc et Hei-* 

dewich nostra collateralis profitemur, quod bona 

sita in Sikenhoven, vidclicet CCIV lib. Hall, redit, 
..... claustro in Höste contulimus, sub tali forma, 
quod nos vel nostri heredes predicta bona non re~ 

■ dimere debemus, nisi prediotum claustrum inedio 

i ..v causa, quod absit, contingat* pendere bona prefata, 
tune nobis et nostris hcredibus pro XL Hbr. Hall« 
rendere tenebanlur. Actum MCCXCI die Agnetis/* 

2 UrFunben*2lbfc&riften b.on 1434/ 1435/ 1450/ 1548 
uttb 1554. 9*ad) ber erftett UrFutibc t>ott 1434 bet* 
fauft 53olprad)t Süebefel ©ulten, Käufer uttb 

•> Getiten an £eitirtcö ©rofc&lag... 

3 ©icFeiibofett uttb ^ergeräftaufe* gehörten - |um 
Landgericht Qlltorf. $ic ©rofi&lage trugen et 
bott J>attau ju Leben / tbie eine UrFunbe bott 1426 
bartfouf. gm Sabre 1431 beglichen fic& ©raf Oteitt* 
barb If. — als ©raf ctgentltch ber I. — bott ßanau 
unb Jhetttrid) ©rofcblag babttt , bafi betbe Orte nur 
in gallett/ treibe £aupt unb £«W betreffen/ nacb 


Digitized by Google 


t 


253 


^ * i r* 




\ i - # 

^ #i { 4 


3Itotf eentbat feotn. Äiefelbe ©eflimraung far*b 
1688 oertraglroeifc .Patt; babei rourbe oerorbnet/ 
ba§ el fönftigbin bei ber £aUglricbtlorbrtuna S. 
Äatltf V. fein ©ewenben ; haben.. fette, j OJrfmtben‘ 
, €f W!«, jeboch. nicht an lanbeeherrlv 
chtrt ©efeisett. 3dj fttibe j. ©, Cnt babenbdufer ®e< 
'“^‘‘Uttcbtrtuch falaenSt ^epimmungett 0rlf <phinej>l bei 
1 Oberen: »®o fleh jweetfmit einanbet fcbldgeiii nnbt 
iv ^ eonfij.ben anbern blutrinnpig macht ober eerwunbt, 

»nrf:- ** WM «* WMfim ©•£• * 3>funbi. «bet 
bie tecöt^«bb;M; : ftroer: »e f , fleh epner gegen 
ben «ubern erfldrt, unbt fein £anbt beffeet, ben 
'ttepft man : unferm h«rt ju hup VI ipfanbt.« ” 
u 1 4 : £ietoott nnteri weitläufig. " 

-* 5' £>et oerflorbene Äeaierunatfrath ©heliul tn ©chaaf« 

" heim leigte in ben eotliegenben ©emerfungert in bem 

iebenlbriefe einen waeferen ©eamten, bene « webet 
. «n .Äenntniffen noch an €ifei mangelte. ®ec 
Entwurf biefel Eehenlbriefel oerbiente hier-, eine 

tT)i n , ®, teUe • »«»:** >lf Kaum biefel ©erfe* geffatten 
' lonnte. 

t * *-•} *■ f t * < » * *i [ in fcij , '■»»*■»* »•/ m< » <> ( 

,6 '«eitere Bathttyten triefe, 5>ie Steichdrltterfchaft 
' 'f hei eantonl bbefltoalb' erhob 1803 gegen bie betfeit 
'J . ' hiffen » hananifchen £4ufer übet oermeintliche /«et 
coUectandi, in ben genannten Orten einen SXecbtl’ 
flreit. €i würben 1804 tu ©egrünbnng- einer» 
helfen « hanauifcher ©eitl, einjureichenben/ €?cet>tio< 
nalhanblung/ alte örtiein wohnet über oerfchiebene 
Slrtifel» welche ouf anldbnng her lanbelherrlichen 
©ewalt ©cing hatten/' burch ben htotar Eieberich 
' («blich «emommen. JOie Seugen fotachen gan; tum 
) v»Jb Borthtile bet benagten -öerrfchafteu. 


*. i*. 


tt * 


tr 


' • T* '• 


» > • • 


i * -- 


^ « f * • * ( 

i»l* ,*V | 


il ' 


** ( *f 


‘ ‘4 « 


*< • J 


: vt 

>» * 


? 


* f 
i « vi i« e > 


*. 9 « 

^ • f * ♦ 


/ J 


1 . 


Digitized by Google 




<• 


*} f , . »t 

* * 
f i •« » 4 | 


• m 


': ’S* M« % 
SJottfehung 


/ 


* • /Ff 9 


■ » 

i >■ 

•s ;: 


Sott Sabenhaufen. ©iefei ©efdjlecht l^atte 
feinen Urfprung : unb Kamen »on Sabenhaufen, 
wofelbft ei auch begütert war. , , Sn vielen Urfua# 
ben erfd> einen SRitglieber befielben unb nennen fld» 
SRernolje •: von : Sabenhaufen. 9 Ran feilte ballet 
glauben," bafl-anbere 3*eige biefei gamilienjiant« 
inei vorbanben geroefen fepen; vergebend habe ich 
ieboä) nach il)rem IDgj’eun, aeforfeht. — Dai crfle 

i 1' Ij'- i i { (, ?/ TT.'I TI J • * 

befannte ©tammglieb ift.SBitali.i gjriebrid) »on 
S a b e n b a u f e n , welcher auf einem in ber Jtird>e 
|u Sabenhaufen bejüiblicften Üeidjenffein i» 3. 1216 
»orfomrat.; St wirb ÜHilei genannt, wahrfcheintich 
war ir -iwünjenbergif(her ©inrgmattn ' im ©cbloffe 
Babenbäufen/-^ ©p&t<r ,| feit aber : Sitbeiibaufen 
©tabtrecbtt erhielt, erfdbeinen bte Herren ,Vpn Sa# 
benbaufen urfunblid) ali Surgwänner bafetbji. ©ie 

ÄWI, 

litt, hatten @üter im ©Feffart,!?. ja ©«Wenhau 
fen>^$crgerihanfen unb: in vetfchiebenen nabe ge# 
legenen Orten, 4 nAb * waren* Wegen bei $ftbnerge# 
Hchti Ja !ftleinweljh«im SflfiBt« ber 1 Slbtef ©elf# 
ßenftgbti* ^ Unter b^^piehglfebertj^eheint 
130p.; Äonrgb , ven .,Sabenh<u>f««r’ vÄfokft»* i“ 
©icfenbofen., , : 4503 : SertheJb:;i»im .»abenhauft« 

* 4 • v * «w ♦ * " 

Cburch feine gebbe mij grfebrich «on £eberiborf 
befannt, f. I. Z\). ©. 131. «Rote 49), von 1501 


Digitizsd by Google 


\ 


255 


ftfß 1647 <?btr!)arb, oon Sabenljaufen oW Ob«# 
nuutmann bafelbft, unb ©eotg ftubwig-, uott Sa* 
bentjaufen, um«; 3al>t 1706 ald fürfilid} taffen* 
fearmfiäbtifc&er Oberforftmeifter unb Äammerjunfer. 
j.'.i SBon SBafen erfdjeinen auf folgenbc 21 rt im 
SBejirfe Sabenbaufen begütert . unb . berechtigt. 
Heinrich oon ÜBafen war 1406 Surgmann .ju Sa* 
beni)aufen, tytttt »01t ÜBafen roar.1450 in gleich« 
©igenfebaft. 7 ©« befaßen von bett Jperren von $a# 
nau ju SEJtann# unb Surgleben ben'.Äird>fa& ;ju 
©ifcenbacb unb ein @ed>$tl)eil großen unb (leineu 
geentert« bafelbft, Zbeiljebnten ju 3 üge$l)eini, beu 
Äircbfafc ju ÜWainPingen mit £l)«Mjet)nten, ferner 
21 )eiljfl)nte ju 9 ? umpenbeim , baä ?anbftebelgerid)t 


unb ein ©ut ju Jpergeräbanfen, genannt ba$ ©a(* 
äwnögut, »erfd)iebene ÜBiefen bafelbft, einfünfte 
ju £arre$baufen, ein Surgmanu*b«n$ i« Saben# 
Raufen unb oerfdßebene ©Ster jiuefe .bafelbft , 6 .2113 
erbac&ifctjer SafaU befaß 3 0 bann von ÜBafen 1408 
eine fogenanntc Srunnenmiefe ju Jpilbenbaufen, * 
unb al$ eppenfleinifeber SafaB (Sfnfünfte ju #ü* 
benhoufen . 8 3 &re Seßgungen in ber ßent Umftabt 
fleh« nbett* •? • "' l ■ ■ 1 ‘ af 

v f Sou Stobenftein waren ‘PatronatSberren ju 
SHtorf, befaßen ba £ubgüter unb ein jjyubgerfdjf, 
3 *l)nten ju ?angftabt unb £arre$banfen, unb waren 
Surgmänner ju Sabrnlfaufen, wo fl<h auch -ein ro« 
benßeinifeftei Surgtnann$bau$ befanb. — 9 ?adj 
bet» Zob« btß ©eorg griebrid) : oon SRobenfiein, 


Digitized by Google 


256 

bcm lebten feine« ©efchecbte#/ 1671, lauten Mt 
©fiter unb 9ted)te burch weibliche Kachfommen <m 
bie gantüien non ^rettlach unb ©emtningen. 

• S3on Söallbrun Ratten nach ungebnidfe* 
Stachrichten uno ausweislich be« . mefyreroäfyUett 
DecretbuetjeS #auS unb ©fiter $u S3aben!)aufcu. 

©tafennon Kiene ct befaflen . ©fiter . ja 
©ident) oftn, f. 1. 21». 116, welche ffe .1. 3. 1246 

beut ©tiftSlfchaffenburg nebjl anbeten bort genant» 

ten »erfauften. ■■■ * • ^ • 

> auf et bem ftnbett wir bin unb wieber unb nd* 

«entlief» in her ©emarfung non SSabenbaufeu unb 
ftlrorf, begütert unb berechtigt: bie ©rofcbtage *ou 
25iebnrg , ©eilingeu non 9Utl>etm> Ulner non Die* 
bürg, baö Siebfrauenfiift ju SKainj r bie (Sommeiu 
ttjurci ÜHoSbaeh) --baS Sloficr ©eligenftabt , bat 

#auS Sfenbnrg ic. , 1 

c (Siner befonberer (Srwätjnnng »erbfent bie - 
prüfen)«' unb ©tiftSfirche Sabenbau* 
fen. 3? ach- einer »orliegenben ^tafenjrecbnnng non 
1581 auf i582 war fl* in fdtgenben ©rten-bfrecfj* • 
tigt: öabenbanfen, Slltorf, $arre$baufen, ©wert«* 
hänfen,, IDi&enbacb, geflijaufen, «Kainffingen, Älein* 
weljheint , - asubenhofen , ©ebaaf&eiut> ©beruburg, 
8ung(tobt; .aitheim>; ©c&fierbacb,i Stich»«, ©iden# 
}ofcn, Äleefiabt, Äleinumftabt,; Kot bei ch, £arpe»S* 
hänfen , : fWünfter Oberroben , • SBenigumftabt, 
j&redbaufen,, Äletnfro&enbnrg, ©rieSbeint; Orte» 
bie theiW ;ben Herren »ott aBititseitbeeg: unb Herren. 


ki:- 


Digitized by Google 


257 


»ott ftattau, betn Stifter b ei jfloflerö Seit# 
genftabt, ©gfnharb, gang angehört fabelt, ob» 

* ♦ i % * 9 

»o fteboch berechtigt waren, worauf ber Schluß 
folgen bürfte, baß wahrfcheinlich auch »on ihn«* 
biefe SReoenuen größtenthets werben hrrgefloffen 
fetjn, wenn, gleich einzelne gatmiien burch , eigene 
Stiftungen ihren SBorfahren gewiffe Slbgaben jährlich 
bahin ju entrichten hu**«», tote g. SB. baö gleifch» 
betnifche JpauS neben beut Schwanen gu SJabenljau# 
fen , 9 ba$ »on. SBaibrunnifche £au$,. bie Herren 
»on Oiobenßein »on gewfjfen ©ütern bafelbß. 

Stach ber benterrtett 'Rechnung' betrug ! bie ©in« 
wahmean ©elb 880 jU, an grüßten »65 Walter; 
Me SluSgabe an ©elb 515 f., - an gröchten 124 
Walter; ■<— Stuf Jlatharincntag würben oon 
häufen Unb Äleinwelgheim 27 Walter 1 Slmnter 4 
Sechter geliefert 2Bie e8 in : SÜnfehung ber gtt 
BeOhaufen, grofdjhäufett unb flteinfrofcenburg faf# 
lenben jum^heii fireftigen ©infünfte feit bern i8tett 
Sahrhunbert ergangen iß, ftnben wir ausführlich 
erjahtt in ber gur freier be'S i8ten DctoberS r i8i7 
unb be$ SOjahrtgen DmiftiubiläutnS be$ Schultet)# 
rerS Cotnmel gu Belaufen erschienenen Denffd)rift 
»on Dahl, ©. Äirchenrath, S. 57. " 


s ■» 

><> S 


:> * 4 


»/ •» ^ — • « 

-* id i * J 4 * J 


1 Jöabl ©efebiebte unb ttooogMobte ' ber altert £ert 
!' -'“fc&aft Älingettletg nnb frcjelten. '• ©eite 87." : 

2 ©efebiebte ber ©ent ßflbeim ®. 131^ " 

3 ©ubeituä 1. c. V. ©. 1083. 

4 Uugebrucfte Stae&tie&teu. 

II, 17 


Digitized by Google 


258 


s 

6 

7 

8 
9 


K 

ift; 

V> ?■ 


©ef^i(l )te eoti ©eligenftabt. Hrf. b. ©. 365. 
©enfenberg 1. c. Zb- U. ©• 50/ 92. 

©cbneiber eibaeb. -^iftoricn. Utf. b. @. 13. 

©enfenbetg , 1 c - “• ©• *03. 

»«4 Sleifc&beinifc&e £«us neben betn ©c&wonen, 
nel$«4 1582 »orfommt, wirb webl baffelbe ■£<>«* 
ftwr welche# gegenwärtig bei» -Sternt SXeofe, ®iU 
bctgrbeiter, iuge&etf. 




<p 

1 * Iv 


; MtK I* 


§• 34# 


/ *r * 


:: d 




UeberblicE tut neuen ©efc&ic&te. 


©ie neue ©efchichte beginnt mit ber Kefor* 
mattott/ macht un« mit »erfdjiebenen {Territorial* 
»eränberungen befannf, welche furj not unb nad» 
bem 30 jäh*iflen Äriege gefchehen, ttjcilt und Kach* 
tichten au« be« 3eiten be« 30jährigen Stiege« mit, 
erwähnt, nach bem @rlöfcben be« hanauifchen Ke# 
genten*#aufe« i. % *736, be« münsenbergifchett 
(grbßreite« jwifchen ben beiben heffifcben Käufern, 
M nb fehltest, nachbem wir erfahren haben, baß Sa* 
benhaufen auch «ine 3«K lang in ben fcanben ber 
faiferl. franjöfifchen Kegierung gewefen i|t, woburch 
ba« jwifchen beu beiben heffifäen Raufern getheilte 
amt Sabenhaufen nunmehr ganj an ba« ©roß* 
herjogthum Reffen fam, mit einer furjen {Dartfellung 
ber an bem Schluß ber neuen ©efchichte erfcheinen# 
ben veränberten SSerhöltniffe fo nt»«« »«!«(' 
fung«faci)ett. h.i 3 


'V o Vt 

1 r, ‘ 


£ c* ,x • 

IW«,«* 


xt 


; * 

• • 






Digitized by 


259 


§* 35* 

JOie Reformation ju 93aben(jaufeK. 

- - * * i * •> *4 

» 

Dicht fo fcbneK, wie anberwärtS, j. 8. in #ef» 
feit, fonnte bie 'Reformation in 8abenbaufen unb 
zugehörigen Oorffchaften eingefübrt : »erben. Die* 
feö 3ßerf fam wegen mancherlei politifcher ©rän* 
be nur mit 8ebutfamfeit unb in Iangfamem 5Bor* 
fdjreften ju ©tanbe ; unb fo febr bie Neigung ber 
©rafen unb feiner Untertanen für bie neue £og« 
menlebre gleich anfangs cntfchieben war , als Dr. 
9R.8utber i52i ju ÜBormS mit fo nie! 2J?utb unb 
©tanbbaftigfeit auftrat, fo febr.rietb ein »orjögii# 

eher Umftanb ben ©ang ber oon »feien SEeutfcbeit 

' * 

freubig aufgenommenen DeligfonSoerbefFerung ruhig 
abjuroarten. 3» ben angranjenben mainjtfcben ©e< 
bietstbeilen befaßen bie ©rafen non £anau*8fcb* 
tenberg anfefjnlicbe «Revenuen; mehrere Orte, Ou/ 
benbofen unb Oberroben, waren mit bent ©rjflifte 
gemeinfchaftlich, ©cbaafbetm, Schlierbach burcb ?e< 
benSoerbanb »om fatbolifcben £aufe fpfafy abbätt* 
gig ; boto man, wie Sanbgraf ^biüpp ber ©roß# , 
mütbige getban, gleich anfangs 1 ber papßlicbett 
©ewait frei wiberforocben, wa$ wäre and bei 
©rafen auswärtigen 8eftyungen geworben? unb 
ba ber ©raf ^büipp von jpanau*9DJünjenberg bin« 
fichtlich ber «Reformation ju £anau gatij gleiche 
©runbfä&e einhielt, fo läßt flchS erflären, baß 
furcht »or bem Srjbifchof ßarbtnal Sllbrecht bie 
fcbneKe Sinfiibrung ber Deformation binberte. SBentt 


Digitizsd by Google 


HO 


baber crfl nach Verlauf von beinahe 25 Sauren 
(von 1521 .an gerechnet) bie. 9feformatfon ju Sa« 
benbaufen, tote ju $anau 2 eingefübrt toorben iff, 
fo f}a6en'n>ir in bern Sorbemrrften fcfjon bieju ben 

allgemeinen @runb. : - - ' • ’ 

Sntereffant i|l e$, and : Sicht ju jieben , wa$ 
©cbritt für ©tritt wäbtenb bfefer Belt ju Sa* 
benbaufett in {Religionäfachen gefcbab; tote ^ro« 
tejianti6mu£ mit Satboliciämuö gletcbfatn oerfcbtoi« 
flcrt, unb, in «in« jufammengefloßen, cultioirt tour« 
ben, ber Giatboliciemud anfangs in feiner SBefen« 
beit unangefochten, bann immer mehr geläutert, 
gcfchm&lert burd) ben anwacbfenben 3°gling. Der 
proteftantfcmu«, $ulegt ganj b«öortretenb, in fidj 
toefentlid» jeboch manche fatboiifcb'IiturgifcbeSorfcbrif« 
*en ; beobachtenb, für) beibe in jebem Sabre her« 
f cbieben geftaltet, rin förmliche« Äaleibofcop für 
jene SReligtonägrfibler , bie an einer ÜBteberoereini« 
gung d)ri(Hi<her ßonfefftonen noch nicht oerjnmfeln, 
um barnach ein e#angelifdi«catbolifcbe$ @briftentbunt 
ju hüben. 

t - Durch »eiche SBeranlaffung in Sa6enbaufen bie 
{Reformation (Eingang faub ? ’ bieß wirb faum ge« 
fragt »etben-ibflrfen. ■ Seittabe ganj £eutfcbtanb 
«rflärte fiel) für Dr. ?utber« Dogmenlebre ; teut« 
fche Prfien, ©rafen unb anbere Herren, welche 
ibn }tt aßorm« unb bei anberen ©elegeubeiten fa« 
hen, gaben -ihm ungeteilten Seifatt, felbit geiRlfche 
{Regenten waren ibtn nicht abbolb;' man fragt al* 
fo, wie -tarn et, baß bie catbollfche {Religion in 


Digitized by Google 


201 

manchen gänbern »lebet neu in ihrer alten ©eflatt 

* 

oufleben fonnte'? .3* übergebe biefe Beantwortung 
«IS nicht hierher gehörig. 

Sie nacbfte Sßeranlaffung $ur. Sinfübrnng bet 
Reformation gab ©raf Philipp III, pon $anau« 
Siebtenberg (regierte pon 1504 bis 1538); allein et 
lonnte f)fer, . wie fdjon bemerft, nicht frei bttttor» 
treten, fonbern er fonnte nur bie Pon ben 'Pfarrern 
freiwillig unternommenen Steuerungen in ihren per« 
febiebenartigen ©cftalten unb Abweichungen ge« 
febeben laffen, bis ftcb eine fcbicflicbere ©elegenbeit 
ftnben wärbe, bureb gelehrte Theologen alles nach 
einer Borfdjrift jn formen. — 3m 3abre *525 lief 
er in feinen elfägijcben Canben bureb einen gewiffen 
gif eSb ad) ben Anfang machen; bort gelang baS 
Unternehmen, in Babenbaufen burfte man fo weit 
nicht geben; roaS hier gefebab, würbe Pon ben t>ei» 
ratböluftigen Briefern neranflaltet. ©emeinlicb fing 
bann bie Reformation hier mit einer fpriejierebe 
an. SERicbael ipauScben, Aitarift ad S. Ma« 
mm jn Alforf, unb . Äonrab jjartingSbaufen 
fPaftor bafelfed, beiratbeten um baS 3abr 1530 ib« 
re jpauSbalterinnen; 3 etwas fpafer unb ehe bie Re« 
formation PöOfg ja ©tanbe fam, ftnbet man noch 
mehrere benachbarte ©eigticbe Perbeiratbet. 4 
: Anfangs wäbrenb ber 1530er Sabren blieben 
bie ©eigiicben meißenS bei ihren alten catbolffrben 
©ebräueben. Sa S Abenbmabl würbe in einer 

©eßalt gereicht, man laS bie. Rteffe, feierte baS 
grobnleicbnamSfeg, tjielt Bruberfcbaften, fang bir 


Digitized by Google 


* 


262 

lateittifcben^faTmen, testete na<b altem ©ebrauch ; 5 
«Mit Die <priefimt)e , Die Kichtanerfennung De« 'Pap# 
fleS unD Die ungefejfelte Sprache Der ©eidlichen, 
welche Dem unroiffenben Solle auS Der SBIbel 53 eleh* 
tun g erteilten, unterfebieben Die neaen ©laubigen, 
(eigentlich noch ßatt)olifen) von Den alten (9>api# 
(len). 6 Koch im Sah» »537 wnrbe KicolanS 
® regelet, Slltarffl ju Sangflabt, als Pfarrer nach 
Sieburg verfemt. Slucb erfcheint SohanneS ©unter# 
mann, welcher in Den 3ahren 1528 — 1536 ^)far# 
»er ju ©iefenhofen war, fpäter 1550 nnb 1554 
ebenfalls a(S Pfarrer ju Dieburg, ©ewig hätte - 
bieg nicht gefdjehen fönnen, wenn beibe nicht we# 
»tigdenS in Der ^auptfache fatholifche ^riefter ge# 
loefen wären. Die Deformation nahm wäljtenb 
tiefer Verlobe bis nngef&hr i5/»5, non 'Prfeflerefje, 
evangelifeber ÜJteffe, freiwilligem ©ebrauch Der Dh# 
»enbeiebte, Einführung DeS teutfehen ©efangS, ßa# 
tedjegrenS, unter Beibehaltung vieler liturgifcher 
SBorfcbriften unb ^feierlich feiten, von bem ÜBefentli# 

eben aufS Slufietroefentlicbe unb bloS Sleufferlicbe 

» 

ihren geraben aber langfamen ©ang, wie eS Die 
9>oIitif DeS ©rafen auf DaS begimmtejle vorge# 
fchrieben hatte. 3HS er im Satire 1538 mit Dob 
abging, beobachtete 'Philipp IV., fein ©ohn, an# 
fangS Denfelben ©runbfag. EnDIicb aber entfeblog 
er geh 1544 Die Ueberrefle beS ßatholiciSmuS gu 
entfernen, unb nach ber (njwifchen immer reifet 
geworbenen lutherifchen Dogmenlehre bie Deforma# 
tion in ; ihrer ganj reinen ©eflalt einjuführen. 


Digilized by Google 


V 


263 

Jcfcrjtt bcbientc er ffcfj be$ @ra$mu« Silber 
CSllberuö), be$ GrraSmuS ©arjer (©arcernö> 
Reunbeller (GrnroboluS), Pfarrers ju 
jpanau, unb Dbeobalb, Pfarrer« ju S 5 tt(bdn>e{I<r. 1t 

Silber, etiler Reformator {u Sabenbaufen, 
<Sol)n Pfarrer« Silber ju @ngelrotb im greiberr« 
lief» von Riebefelfcben , befuebte in feiner 3 «genb 
bie ©tbule ju Ribba, von ba fam er in ben 3 ab* 
ren 1520 — 1521 nach ÜRainj, unb (lubirte unter 
Dr. Sutber ju 28 ittenberg. Um$ 3abr 1527 er# 
fdjeint er alö ©cbulmeitfer ju Oberurfel, hielt ftdb 
bamalS auch bet Ritter Äonrab von $attffeitt jtt 
J£>elbenbergen auf, unb (taub nachher. 11 3 abre 
als Pfarrer ju ©prenblingen, fnrje Beit auf 
Empfehlung Sanbgrafö Philipp jn Berlin als £of* 
yrebiger, unb alb Pfarrer ju Reuflabt, Sranben* 
bürg, bann fam er 1542 nach Staben unb int 
Sabre 1545 als Pfarrer uaeb SSabenbaufen. — * 
Bu gleicher 3 «it erhielt er auch einen Ruf naefj 
ber ReicbSÜabt Rotenburg, allein er $og jenen 
©raf ^>^ifcp))d vor. 3 » beut Grube reifte er nach 
JBucbSroeiler, wo fleh biefer ©raf bantalS gerabe auf« 
hielt. Stuf Dienstag nach Remigii würbe er af< 
9 >rabfcant auf ein 3 «b* gegen eine ©efolbnng von 
160 ff. unb 1 guber SDein angenommen, unbaufSonn* 
tag nach Grpipbauiä 1545 trat er fein SImt an. ©ein 
crfleS ©efebaft war, ba$ Slbenbmabl in 2 ©eflal# 
ten einjuföbren, unb bie evangeliftbe QReffe abju* 
febaffen ; inbeffen würbe bbdb noch auf Odern bie# 


Digitized by Google 


964 

f e« 3af>re« eilte fofe^e von einen ©eidlichen gefun* 
gen, »öijrenb mehrere anbere fich beffen weigerten, 
©raf ^>t)ilipp ^atte nämlich bette «Pfarrer Silber 
befohlen, „bieweiH nach be« SDrttö ein unerpaut« 
Statt, bei (Soangelii ununterriebt fep, fo wolle mein 
©. Jperr anfangs bfe SKeffen unabgetban haben, 
big baß ber gemeine ÜJtann be« #anbel« nnb 
©tißbraueben ein wenig ein Serftanb befborn, ata« 
kann fet> ©. ebne ba« willig nnb erpüttig mit 
feinem SBijfen bfeffelbige abjufebaffen , wie bann 
|tt. #anau unb unteren Orten ungebührlich ge« 
fcheen i|l. 

©o rein unb untabelbaft Silber« moralifebe« 
Betragen gewefen, fo febr ancb feine gute Slbflcbt, 
Me «Reformation auf eine jweefmäßige Slrt, ganj 
nach ben ©runbfägen feine«. Sebrer« ?utber, ben 
er jl d> jum ÜRufier nahm, einjufübren, nicht jn 
Pertennen f ft, fo wenig geßel bem bebutfamen ©ra* 
fen ba« jn . rafcbe . 35 erfahren tiefe« Reformator«. 
(Sr würbe ben 2yten Dctober 1545 beabfebiebet ; 
nun febrieb er, fo ganj in ber ©pracbe unb im 
©eifte Luther« feine« ?ebrer« , an ben ©rafen un« 
ter anbern golgenbe« : - (Sur • ©naben bab ich ju? 
gefügt ein fein Jtircbenregiment unb ©d)Ul einju« 
richten, ba« wolt ber ©atan gern binbern. @0 
»fei mir möglich, gebeut ich s <Sur ©nabe ßufag 
nicht abjulaffen, Rot, fpricht man, bricht Cifen. 
3<h bin efenb unb fcbenblich betrogen. 3ene« 9fmt 
hab ich auffgefagt,;;btefe« wirb mir , abgefagt, unb 
Ären nnb ©laub «ergeffen. SBer (Sw. ©haben 



Digitized by Google 


265 


folch Watt) gegeben tjat, bat »arlich ff». @. fibef. 
geraden unb f|t ff», ©naben ärgflet ^efnb. — 
Ron bi'et 509 er ffd) nun nach ©prenblingen ju« 
rücf, lebte hier unb in Hamburg efne 3eit bienji« 
Io« ; in ben 3ahren 15 48 unb 1549 »ar er <pre« 
biger ju SWagbeburg unb flarb 1553 ul« ©upertn* 
tcnbent ju Reubranbung. 

ffraömu« ©arcer folgte ibm al« Reformator. 
5fuf ©onntag nacb ffatbarinentag 1545 hielt er ei« 
ite ©pnobe. £ierfanb er jwar »ohl unterrichtete fehret 
unb ©eelforger, theil« aber SWanner, bie feinen gute« 
?ebenö»anbe( führten; aber bie bisherige 2lrt, »ieber 
©raf Sehen nach feinem ©utbünfen banbeln lief, 
mußte hierju viele« beitragen. Darin würbe ihnt 
vorgefdjlagen, über ba« Ruit einen ©uperintenbent 
ju feöen, woju Pfarrer Xbeobalb au« 93ud)«»eiler 
au«er»ählt »orben iß. 3m 3a ht 1546 fam er 
nach Sabenhaufen, a(S Reformation« « ©ehülfen 
würben ihm Dr. ©arceru« uub Pfarrer Reunhel« 
ler au« £anau auf 6 SBocfjen beigegeben, ©eit 
biefer 3eit würbe unter ^heobalb unb feinem Rach« 
folget, Pfarrer Jpermann RifciuS (1551 unb 
1558), ber auch an ber Reformation ju £anau 
in biefer Beit thätigen Rntheil genommen hatte, 
nun ba« Äircbenregiment noch beffer eingerichtet, 
habet aber immer fo behutfam ju üßerfe gegangen, 
baß, wie fchon gefagt, blo« um be« Rolfe« üßil« 
len (früher wegen furcht vor Rlainj) noch viele al« 
te ©ebräuche beibehalten worben finb, »ahrfchein« 
lieh fluch noch hie fogenannte evangelifche ober 


J 


Digitized by Google 


266 


fäd)(Tfd)c 9J?effe, betttt bi« Altäre bliebe« ferner noch 
(leben , unb man bebiente fldb bi* jum 3abre 1553 
brennenber Jferjen unb be* lateinifcben ©efange* 
bei ben 'Pfalnten.® Der i. 3. 1555 abgefcbloffene 
St eligion«ftiebe , bei weitem ber ©raf perfönlieb 
jugegen mar, febie« ib« i«&t I» »ößifler Auöfüb* 
rung feine* üBort* beberjt ju machen. Sr ließ 
1558 bie Altäre biuwrgnrh»«“ 9 unb bie bi*bet ' 
noch üblichen tfirebenornate jum SSortheil be* fy of« 
pital* »erlaufen. — Die fceiligenfefle würbe« junt 
5Eb<il aufgehoben, junt JCbeil auf ©onntage 
»erlegt. 10 

$tireben»f(ltationen folgten in mehreren 3<fträn* 
men oft nach cinanber, bamit bie äebte aug*bur« 
gifebe Sonfeffion, woju (ich bie ©rafen befennt ba* 
ben , - gegen ben bamal* (Ich an sielen Orten ein« 
fchleichenben §aloini*mu* erbalten werbe. S* ge« 
lang biefe* jwar im Allgemeinen, befln mehrere 
ber jum @uperintenbur*@prengel Sabenbaufen ge« 
hörige 'Pfarrer flehen in ber bekannten Soncorbicn« 
formel unterfebrieben , allein bemohngeaebtet finbet 
man »erfchiebene unruhige Äöpfe, welche in ber 
Steformation felbfl, wieber eine anbere ju 2Becge 
bringen wollten, woburch, wenn biefe* fo gebulbet 
worben wäre, am Snbe ba* ©anje beinahe auf 
Atbeiömu* bette .führen müffen. 3*»ff<b«n ben 
Sabren i56o unb 1570 hotte ©raf Philipp »feie 
Unannehmlichkeiten mit »erfebiebenen ©eidlichen fei« 
ner Jperrfdjaft ju ertragen. Sinem Stegenten wie 
biefer mußte fdjoit wegen ber benachbarten cafhoit* 


Digitized by Google 


267 


eben Untertanen unb ihrer Dbrigfeifen viel bar an 
gelegen fetjut, baß biefen feine gegrünbete Urfacfje 
gu nachteiligen Sieben gegeben werbe. Sr wen« 
bete baber aOen gleiß an, ^ic^cr folcfie fprebiger 
ja erbalten, welche in ihrem Unterrichte unb ihrer 
©eelforge fowohl, al« auch im hebend wanbel au«* 
gejeichnet erfcheinen fönnten. SJiartin SJiohr, *Pfar« 
rer )n 9 Htt)eim, ber ffch nach bem Secretbuch in 
Sehr unb üebenäart ärgerlich betrug, würbe i. 3 . 
1562 abgefefct unb bem 9 lmtmann fo wie ben ©ei« 
lingen S 3 efet)l [gegeben, einen anberen tauglichen 
SRann bem ©rafen jum Sranten vorjufleKen. 9119 
ein(len« im Sab» *067 granj 3 thm««n, 9 >far* 
rer jn Schaafheim, welcher vorher febon mit 9 >far* 
rer Subwig ©pale ;u SJabenhaufen wegen Sieligi« 
entfachen in heftigen Streit verfallen war, ben 
- ber ©raf felbft ju fchlichten trachtete, neuerbing« 
angefangen halte, eigenmächtige Steuerungen in Sie* 
ligionäfachen )U unternehmen, auf ber Mangel geh« 
ler einjelner ^erfonen feiner ©emeinbe funb ju ma« 
djen unb gleich mit ©rcommunicatfon unb anberen 
Strafen fürjufebreiten, würbe berfelbe, nachbem ber 
_ ©raf juerfi befohlen hatte, „baß etwan verftanbig 
Seutt georbnet werben, welich gemelbt« fpfarrher« 
re« ^Jrebig ohnvermerft hören, ob er auch viel« 
leicht mit ber leer nicht gefunb were", i. 3. 1567 
feine« Sientfe« entlaßen,, unb ihm noch auf ein 
Sahr- länger SBohttung unb SSefoibung ju Schaaf« 
heim gelaffen. 


Digitized by Google 


268 


2Benbelin'jtef, fr&fyerljttt Pfarrer in bet 
oberen £errfchaft Cfchtenberg, folgte ihm. (Sr wirb 
vom ©rafen alä ein tüchtiger Wann bet ©emeinbe 
anempfotjien. SlUein feine 'Dienßjeit war nur von 
fnrjer Dauer. ÜBie bei feinem SBorfahren bie Dr« 
tboborie beö ©rafen, ben »iefleicht teilen ÜDiüen 
gu fcharf beurteilte, fo wirften ^ter, wie au$ ntef)* 
reren Seußerungen beä ©rafen ^er»orget>t, unrut)i« 
ge Äöpfe ber ©emeinbe auf bie Dienfiauäübung 
beö neuen Pfarrers. ©egen ba$ 3ahf 1570 folgte ein 
' gnberer, 3 0 i) a n n e & 3ti)*nann, einächteränhänger 
ber (Soncorbienformel , welche er mit untcrfchrieben 
hatte unb 30 3al)fc lang bie Pfarrei oerfab. 

Sehnliche Auftritte ereigneten (ich auch ju Älee* 
jlabt i. 3* 1555 mit Pfarrer - ©erlach ^>ucf unb 
feinem Jöruber, bem ©chulmeißer , gegen welche 
bie ©emeinbe Älage erhoben hatte, weil fTe.in 
ihren Dlenfloerrichtungen eigenmächtig gu SDerf ge« 
gangen wären. Der ©raf verwieg hinauf ben 
spfarrer be$ fanbed unb beftrafte ben ©chulmeifter 
mit ©efängniß; eine härtere ©träfe mürbe beiben 
gewiß bictirt worben fepn, „wenn nicht ©naben 
(ber ©raf) 8ebenft)en getragen, wag reben unb 
trgernuß bep ben Rapiden barauf enbfiehen möch« 
ten". Wehrere anbere ©efuche unb Dtenfientfaf* 
fungen, j. 93. beö Pfarrer? Snbreaö Sao gu 
SReflel, SDiartiu 93iener bafelbjl, häufige SBerfej« 
gungeit, Dienitmutationen unb ’ProbanfieDungen, 
belegen gum Ueberfluß, baß be$ ©rafen firenge« 


/ 


Digitized by Google 


i 


1 


269 

« 

Sfaligt'ottäfpfTem , nach wele&em, ohne fein S3orwif# 
- fen , feine Neuerung, »orgenommen werben fod , ei* 
nerfeitt, «nb ber^ierbnrd) beiiärfte Sigeulinn nn* 
ruhiger ©emeiitben anbererfeit$, bem reblicben SBir« 
fen.bed befferen HheilS ber ©eidlichen eben.fo i)tn* 
b erlief) fe^n mußte,,' weil man in jebem unbebeuten* 
ben 2Dorte, wenn ei nicht gerabe mit bem Soncor* 
tienbuebe übereinflimntte, gleich ben Saloint'ömuö 
argwöhnte , alö eö in Sejug auf ben fchlecbteren 
Sl)eil ber Cd)rer unb <Prebtger feine guten üöirfun* 
gen nicht verfehlte unb baber fobendtoertt) 

■“ 3um ©eftluffe biefer SKeformationögefcbicbte tf)ei* 
fen mir in ber Urfprache and bem mehrberührten 
Decretbucbe fotgenbe Nachricht mit, welche, ben 
©upertntenbenten 3of)ann Saubner ju Sahen* 
häufen, einen Warnt , beffen S3er|ianb, ©elehrfam* 
feit, ©efehicflfchfeit 1 in ‘Prebigten unb Qrthoborie 
allgemein gerühmt wirb, betrifft, unb glauben 
nicht, baß feine.. Sh« hierbei angegriffen werbe, 
fnbem ber Vorgang hoch nur auf einen herben 
©cherj hinauStäuft. Sonntag ben i7ten 3unp 1554* 
„Demnach meinem .gnebigen £errn angelangt, 
baß ©. ©. ©nperintenbent unb spfarrl)err aShie 
Wagiffer 3ohanneö ?aubner netolich geitt uff beS 
ÜBüHerä |u Sonfurth hocbjeittlichem Hag, alö er 
neben anbern barju gelabten worben, in eined ba* 
wern 9iocf bafelbfl getankt haben fod, ©. nach* 
forfdjung thun laffen unb alfo fleh befunben, unb 
fotlich* be« ^farrherr« Sacation uitgemeß iff; bie 
weid aber ber ^farrher aljo befchaffen, baß m. g. 


Digitized by Google 


270 


#err an ©nperfntettbenten ult juttt beßen »erfebet», 
auch ob feiner (eer unb t>Iet># ein gnebiget »obige« 
faflen tragen, aber beneben niebtt Hebert wollten, 
benn bat bie äuß erließe 3«*bt tnitt ber leer fic^ »er« 
gleiche, <5o iß comuni consilio babin gefdjloffen, 
bat ®l. g. Jp. bem ipfarrberr mit jiewlicbent ©ruß 
ein foßiebt nnterfagen unb oerwarnen folle." 

St gefebab biefet für* baranf, ber ®raf »er« 
toarnigte ibn folgenbergeßalt: „Demnacb ©♦ in 
erfabrung (ommen, bat er newerlidjer 3eit bei bet 
SRüOert £ocbjeitt ju ßonfurtb in einem bawem roef 
bei b<Bem tag getagt, unb barneben au<b anberet 
grübt, bat einem Pfarrer unb ©eelforger, fonber« 
lieb einem ©uperintenbenten , nitt gejftmet; bero« 
wegen erforbern ©. @. , bat er (leb bergleieben bin« 
fort abtbun, bie ©oben ©ottet mit überßüffigem 
Drinfen nitt ju mftpraueben, meffigfeit ju leibtnot« 
burft ju galten .rc. @ß wollen ficb ©. ©. beffett 
ffimenbation gnebiglicb getreten, wo bie gefpürt 
wirbt, 3me ein gnebiger £err fepn. — • Ueberbteß, fo 
habe auch oft m. g. S>. glaubhaft angelangt, bat . 
ber $farrberr je ju 3«N f « uff ber Jtanfee!, ba of« 
fentlicbe laßer tarirt werben , hohe ßanbetperfonen 
namen ju nennen pßege, wefliebt mehr ärgerniß benn 
fruebt pringe, unb fonberlicb, fo werbe offtmalt eint 
©iarggraoen »on 93aben, fo ein ©ifeboff }U 
Selln gewefen, alß ob berfelbig umb einet laßert 
wißen enbleibt worben, 9Jlelbung getan. 9iun fep 
aber gemelter ÜJI arggraf £oebloeblicb gebeebtnuß, 
9R. g. Jperru Butter lepblieb ©ruber unb ein ge« 


Digltized by Google 


571 


rßmbtet Gf)urförft gewefcn, <5o »erbte auch mftt 

I 

2Baf)tbeit nitt mögen bargethan werben, b a« berfet« 
big ein« unnatürlich tob« geflorben , berowegen fo 
tnßffen @. ©. foHicfj« anjiehen unb Benennung ber 
^Jerfonen nitt geflattert, fonbern begere gnebiglicb, 
fccr $farrt)err wolle (leb bejfen t)infurt enthalten. 

„jpierauff ber. ^farrber in aller Semutb umb 
@otte«»iQen gebetten, <5« wollte <5. ©. im gne« 
fciglidjen verleihen , er erfennte , baß er mit ange* 
gegen Sing $u »iel getan; wa« benn feine ^rebigt 
unb QJlarggraven anlange, foUicb« b^tte er von 
Philipp Wieland) ton in lectionibus gehört, 13 
unb gemeint, bem alfo fet>, hob e« gleichwohl itt 
feiner £i|iorie gelegen. Sieweil er aber »ou ©. 
©. anber« vernommen, bitte er <5. @. wolle f^eitt 
Ungnabe uff ihn werfen/' 

-■ ©rnßhafterer 2lrt war folgenber Sluftritt: GFaplan 
$aul SReuß ju Sabenhaufen hatte i. 3. 1561 auf 
ber Äanjtl gelehrt, baß e« {einem ßhriflen gejie« 
me, einem Snben ju arbeiten, brohte mit bem ba« 
mal« fehr üblichen Sann unb perfuebte ihn fogar 
an einem £aglöi)ner, ber bem Suben Cajaru« 
£olj fleingefpalten hatte, ju erequiren. — Üajaru« 
befebwerte ffcb hingegen bei ber weltlichen Dbrig« 
feit, ber (Saplan aber fuhr fort, gegen ba« „tot* 
fluchte Suben arbeiten'' ju prebfgen. ßinflen« be * 
gegneten ficb beibe auf ber offenen ©affe; e« 
fam jurn SBortwecbfel , Pom SBortwecbfel jnnt 
©plagen; ber 3ube befam eine tüchtige WanU 
febede , Slitgeßcbfß SBieler. 


Digitized by Google 


272 


Dem., ©rafen formte biefer fcanbalö'fe Stuf tritt 
nfebt unbefannt bleibett, ffir lieg bett beigen ßaplan 
vor ftdj befdjeiben unb gab <l)m folg enbert bftbea 
SBerroeiS : „2BieroobI er genugfam Urfad) bette, nadj 
ße/lalt feiner _ Überfahrung fürgunemen, fo wolle er 
jebotf» «mb . feined bienfieS unb Stmptö willen' unb 
nitt feiner ißerfon wegen , folitbS biegmal umbgeben, 
bamitt nie bei ben benatb barten unfern ©iberfac&eru 
ein froblocfenS geftben, ba& oueb nit vielleicht guttjer* 
gige lentb bei. 3nen bafur galten, unb auch au$* 
febrepen, er bette Suben. lieber als. 'Praebicanten unb 
jtirebenbiefter. . 3Ju$ joQicben Urfadjen wolle er fott# 

«4« ' A « ~.a| 

ebe$ fallen laigeu u. f. w." . . . 

jturg nacb ber ^Reformation batten bie babenbäu# 
fer 3uben . von ber ©cililiebfeit ber ßerrfebaft Sne 
feinbungen gu erbulben, weltbe, wie e$ gu jener 

3eit nirfit ouberö fepn fennte, aui übertriebenem 

* « ^ * * 

SReligionäeifer entfprangen. Sieg gebt auä beut da» 
binetSprotocoU ©rafen ^>t>ilippö beö altern von 156t 

c , * • « * * * r * * * 

— 1574 febr beutlicb l)er»or. Sefagter ©raf lieg 
uemlttb am stten Suni i56i bie gefammte ©et|llid)feit 
ber ^errfriraft gu (icb inS ©djiog berufen, di et * 
febienen Pfarrer unb (Siaplan, Ober« unb UnterfdruU 
meiiter von ©abenbgufen, ber *pafior von Sültorf, 
Pfarrer, unb Saplau gu @tbaafbeim,> bie ^)far< 
rer von Äleeflabt, üatigßabt, SHtbeim, £aüt, 
Difccnbacb unb . Dubenbofen. Unter onbern wur* 
be. ib«en ^otgenbeS vorgeljalten: „2US fftb auch 
ein 3ritt ber ber Ouben halb, fo bto& et 1 3*t 
©naben fi&en etwas llnridjtigfeit cnt(ianbctr 4 



Digitized by Google 


t 


273 

unbt bahitt gebeutet werben wollen, bat feiner 
cbrißltcben Dberfeit bieffeibe unter fief) ju wohnen, 
noch auch einidjen ©brillenmenfchtn eintet) gemein* 
fdjaft ju haben gebiirtt, hoben S. ®. ben *pfar* 
herrn »ermclben laffcrt , bog ©. ©. al« ein fehlt d) et 
(Soangelifchcr ©raffe fo ungern wiber ben au«triicf* 
lieben Scoeld) ©otte« hanblen wollten, bieweil aber 
©. ©. ber Stjcnige nitt aßein wehre, welcher unber 
ben ©oangelifchen 'Potentaten unb £errn, 3uben 
unber’ 3nen wohnen hätten, 3u beut @. (heilt 
auStrücflich ©eoclch ©otteö in ber heilig Sdjriftt 
ju ftnben wußten, barin »erbotten bie Suben (hei« 
neöweg« ju gebulben, unb aße gemefnfehaft, Schuft 
unb ©eftirm ju »erfagen, bie ihnen bod) ©oft (roel* 
tber (Te alle ju einem Slugenblicf auSrotten unb »er* 
tilgen (ennte), al« anbern gefchbpffen uub Gr c atu* 
ren ba« Sehen, Sufft, üöajfer gunnet, ©o wtifleu 
be« wegen ©♦ ber 3uben fo ihnen cin&teilä burdj 
©. ©. £errn Satter amft ©. @. , felbft jugefagf, 
nicht abjuftrkfben , berhalben fie bie $farH)errn bnr 
3uben halb (l)ein feinbticbe jjanblung uti( 2S orten 
unb SBcrfljen oerurfachen unb in ihre» ^rebfgtett 
bem HBort ©otte« , geweß fich bewerfen...’.,. 2)# - 
aber ©.©. genugfam auß ber h* ©eferfft tmb beut 
(Beneid) ©otte« bericht, baß fheiner djrißlich Dber* 
feit jufiünb , 3uben in ■ berfelben ©ebieth , Schuft 
unb Schirm ju haben, alßbamt werben ©. ©c aber* 
mal« bem SSeoeld) ©otte« nachjufolgen nit wenig 
geneicht unb fchuibig fetjtt je." ' 7 ' 

* * ‘ ' ‘ /. ^ . i. I t A 


Digitized by Google 


274 

©«* ©dM , bfe 3uben ju »abenbaufen |U 
«märten batten, war btmnocb fel)t jstecat unb te * 
bigltcb «nf bie JUiölegunfl bet S3ibel bebingt. 

i «Wan tefe ben ©efcblug, ber be« 30ten ©«tobet 
1526 |u Homburg im ffleifepn iPbiliW« be« ©roftmfi. 
tbigen gehaltenen ©pnobe. ©cbrainfe monimenta 
hassiaca, 2. Steil ©eite 538. 

a ©ramerell ©efebicbte ber Reformation in ber ©r«f* 
f<baft £anau«ffitfintenberg. 2tueb ift i« oergleieben 
£nef Reformation ber ©raffc&aft €tbacb unb £err* 
febaft ©reuberg. 

3 3 m @tabtgerid>t«bu<h ftebt: »Uff beut ©tenftag nach 
Exaltat crucis 1532 ift »or fcbultbeifen nnb febeffen 
erfcbienen bet wfirbig 4>etr Üftiebel .£><5ro«cben, 
9t l tat ift unfer grauen altar in ber <J5aftott9 21l< 

* " totf, unb fibergab mit feinem guten ©iffen ;u rce't- 

tber ©filff unb ©tewet feiner Äinber, welche er mit 
> ' e (fein (Mecbiiie) feinet bbienerinn 0£>au«bälte« 

' tin) ju biefera male gehabt «bet noch binfürtbet 
, • gewinnen reirb , oucb fle farapt irem ©one •£> a n « 

* : ju biefem male im £eben gewefenn, unb olle ire 

nacbfnmbe Äinbet, fo fle mit 4>etrn ÜKicbet obge« 
nannt erteiben wirbt, ,wiH .£>trt SRicbel eingefeht 
haben in all bie gfiter, bie ibm oon feinem ©atet 
feeUgen uffgeftorben.« — gemet i. 3- *535 : »£ett 
gonrab £ettingbufi en, faftot »n 9lltorf, War« 
garetba feine ©bienerinn b«ben uffgegeben all 
•it fareng- ^aab, wegen ber Ämtern, f» atgare« 
Iben, Stnthenien, Satbarinen, baft bie ge« 
nannten nath gebaute« Wertet ©onrab« unb feinet 
SRepb, SRargaretben , be« gewertig fein feilen.« 

4 Oliehae! ©auf jn £angftabt (©ienet ©otte«) nnb 
. feine $au«fran Katharine #on ©teinbntb 1647* 


k 

J- 


Digitized by Google 


275 

Ztoalb, SUtarifr ju 95abenbanfen, unb 
feine 2dbe«erbeu 1536. Hermann Äitsion, «Pfarrer 
tu ®abenbaufen, unb feine grau SRarie 1555. {Jelijt 
95reu«en, «Pfarrer ju Oubenbofen, unb feine 
€befrau Sinne , 3obann Scrnä Mochtet von ©oben, 
taufen, 1560. SRUbcl QRontport, «Pfarrer tu 
£i$enbacb; SRarie @teffltng«baufen , «Pfarrrr Äi» 
ticn’e Sffiittroe, feine Zbefrau , 1561. «flifolau« 
SRcuf, «Pfarrer in Oubenbofen; feine Cbefrau, - 
Äatbarine, Softer bei ©cbultbeifen Süffenpfennig« 
tu Oberroben, 1581. ' ' 

5 Oa« alte ©erichrtbucb «on 95abenbaufen gtebt hier» 
übet Sluffcbluf. £ier i(l »fSbrenb ber 1530er 3abre 
mebrmaWoon SReffen, 2iebfranenbruberf<baft, grobn« 
leic&namlfeft bie «Hebe. Snbejfen fcbeint etf mir, baf 

• legteretf nicht über ba« 3abr 1532 teirb gefeiert toor, 
ben fe«n, benn e« tontbe »or biefer Seit nt e bemal« 
nach bent geft Corporis Christi ©eri<bt«tag gehalten. 

• ©pätee gefchieht hieroon feine ©rnäbnung. Um 
biefe Seit mürbe wahrfchetnlich auch bie SRejfe it» 
ihrer eigentlichen urfprflnglicben «efchaffenheit »er« 
ünbert unb in bie fogenannte eoangelifcbe SReffe 
umgefchaffen. -Oiefe blieb bi« über ba« 3abf 1545 
mit allen Zeremonien belieben. T 

6 Stuf biefelbe Strt ju reformiren jeigten fiep in bttt 
benachbarten mainjifchen Sanben fad überall ©puren, 

: ' ®ab« «n vielen Orten bie «Prieflereben unb bet . 
©ebrauefi be« Xelcb«, welche burch ba« 3ntecim bi« 

•. «uf ti« nene« Soneilium ftillfchrceigenb erlaubt »o# 
ren, habet Srjbifcbof Sllbrecht« SJerbot, baf uit* 

• genb« lutbetifebe tprebiger {ugelafen »erben feilten. 

• ,3«be(fen toirften biefe SRaf regeln nicht viel £>et 
*/ JReligiott«frieben «on 1552 gab neuen ©toff; wit . 

haben »eifpielt : «on Obernburg, {teiligenfabt, 




Digitized by Google 


276 


. . .f5ett*(cim, ftöflnffer bei ^icbttrg, Selige« ftabt «• 
f. wojbie SXeformationdluft reebt fcringenb mar 
bem SKbeingau . liefert 33obmann in bett 

rbeitr. SUtertbümern, 2. &btb. 0. 508 $Kote f, fol* 
genbe sftaebriebt : £itte gewiffe Scmeinbe flagte 1567 
, gegen ibreu tyfarrer, »bett fo bab er nit allein feine 
Sfliagb über Wienerin pro concubina; mit ber er 3 
Äittber bat / fenbern bab auch forte ante biennlnm 
eine anbere, fo in feinem £)iettft aewefen, inprdgnirt, 
barau# große Srgerniß bei ber 55urgcrfcbaft erfolgt. 
3tem er publicir ba$ msndatum matrimoniale nit, 

, bab einem in $lrra geftoeben, unb baruff ettwa# 
entwichen; fcp auch faft tdglicb betoepnt ; er tauff 
bie Äinber eingewicFelt, uttb commutticire bie 2cwtb 
sine sacro seu eitra sacrum ♦ bab «lieb gefagt JU ben* 
ieuigeti / welche ju ber €be febreiten nnb eingef egnet 
«erben wollten, er mu# ba$ i$o tun, fte foltert 
«acbmal# bingeben, «obin fie wollten. 2lucb bat 
berfelb ibr 9)farrber gefagt privatim, «enn alle prie< 
r ’ ' fter tbdten «ie er, «ölten fie ben 95ifc&of oon CDtainj 

- jwingen, fo biel bie priefterebe unb ba$ beil. ®a* 
cramcnt sub utraque specie belange, £ie 93farKnt 
fagert^ ibr <Parrbcrr fei ein lefer, «eil er alle# au# 

‘ * bem Q5ucb lieft. 3tem bcrfelbe bab in einer 2cicb< 
prebig einer frawe gefagt, ob aueb einer einem Fun# 

4 ten Äreut* uflegen, ba$ tun bie gottlofen Q3apiften, 
55aaWpfaffen unb bie Lotten. Stern «enn üKarti* 

4 ttu# 2utter nit getan bette, mußten bie QJamerrt 
*•' 1 lengft baoerßro gefrc(fcn baten. Stern ablaß unb 

- • ©elgereb fepn eitel betrug unb fcbelmerep bec 

: sDiuttd) unb pfajfett. Stern e$ «er recht, fo bic 

i fraroe nit will, fo fom bie Sföaib. Slucb treib ber* 

^ ‘ felbe gaufelfpicl, nebrn Itcbter in batf CDtaul, freft 
• *• * gelt, bab einem 18 den. gefreffen, einem anbertt 
halben Mafien, fag ju bcn.Siac&batii# er muß in 


“V 




Digltlzed by 


I 


277 

pli* unb hagel flehen » bal wettet tu fegtten utrb itt 
bcnebteiren. ", 

7 £anauifcbt« «Ragajin ;i779 345 ff. £iet «ff bie 

Reformationegefcbicbte «war auch abgehanbelt; bet 
SBcrfaffer» ^Pfarrer ®lum, fängt aber erff mit bem 
Jahre 1545 ■ an. Sßarum et bie febt intereffante 
«Periobe von ungefähr 1530 biO 1545 mit ©trllfchwei« 
gen übergebt/ fann bocb tvobl nicht im COiaitgel an 
fiuellen feinen ®runb haben? 

8 tiefer Oteunhellet (gneobolu« — bamalO fchämte 
ffd) bet ©elebtte» einen teutfchen Eftameniu führen» 
SUIeO (lang lateinifch unb gricchifch) war von 2 a< 
benburg gebürtig / unb ffaitb feit 1538 » 34 Jahre «n 
£anau aU Pfarrer, gibt 2ottich $u 6 ch luchtem wat 
fein greunb. SOurch fein guthun bekannte ftch 

: auch btefcr farnrnt feinem Äloffer jur Deformation* 
3m Jahre 1543 fchticb er über biefe vorgenommene 
Deformation feineg ÄlofletO an ben gürffabten «u 
gulb eine fehr intereffante Slpologie. (©ramerell l. 

- c. Beilage Lit. f.) «Breie feiner evangelifchen gög< 

- linge gierigen auf bem Äloffer beroor unb würben in 
ber benachbarten ©egenb angeffellt. 

9 «Durch £intvegtüumung bet Slltdre foUen fehlte 
Äunftroerfe*verloren gegangen fepn. 

. 10 Jm ^attauifchen fRagajin von 1779 ©. 349 werben 
folgenbe angeführt» bie noch ju «Pfarrer QSlum« gei« 
- . ten üblich waren: 35ei Seichenbegängniffen warb vot 
■ • ben Schülern her ein Äreuj getragen ; bie Äinb» 
betteriunen würben in ber Äircbe ober in ben £üu* 
. fern auOgefegnet. 95i« «um Jahre 1713 feierte man 
auch noch ba$ ©regoriuofelt Qu (Ehren «Papfte« ©re» 
goriutf be« ©rohen» welcher im 6ten Jahrhunberte 
lebte). «Die ©cbulfugenb pflegte mit gähnen» Strom 
mein unb «Pfeifen» wie auch mit ©efang» eine fftroj 
ceffion butch bie ©tabt» um bie Äircbe itt ban Schloff 


Digitized by Google 


278 


iu beiten# wobei tbtteit 3Becfe mtb begleichen auf# 
geteilt mürben. 

11 ’ Äurj barauf würbe auch bie vor bet Stabt ßebenbe 

uralte Äreujfircbe gefcbloffen. 3m ©ecretbucb bergt 
ti: »1563. 39 5K. gnebiger £err ©e welch,# baf bie 
Webigt jährlich tum äreugraargC im SEßalb gefcbiebt# 
unb allerbanbt unorbnung unb fflbgitterep bafclbß 
fürgeht/ auch mehr ©rgernuf benn ©uttf baruff 
erfolgt # foU abgefcbafft unb nit mehr bafelbä , fou« 
her« am geroäbnlicben ßrtt gefcbeben# auch baä 
Kirchlein gänjlich jugefcbloffen werben.« 

12 Seit biefer 9>eriobe «on 1546 bärt bie alte ©eneip 
nung SUtarift gänjlich auf. 3m 3abre 1561 oerfant> 
ntelte ©raf {Philipp IV. feine fämmtlichen ©etlichen 
her £trrfcbaft ©abenbaufen# um ihnen ben neuen 
Superintenbenten 3obann Zaubner eorjußellen; ti 
erfchtenen Pfarrer unb ©aplan , Oberfchulmeißee 
unb Uuterfcbulmeiße» ju ©abenbaufen, <p«ftor ju 
filltorf , {Pfarrer unb ©aplau ju Schaafheim# bie 
Wetter ju Äleeßabt, Zangßabt# Slltbeim# £aia# 
£>i&enbacb # ©ubetibefen. 3obann Zaubner war feit 
1546 bet britte Superintenbent. S. {Reihenfolge. 

13 £>iefe Zection QRelancbtonä bat unfer .£>err Zaubner 
unrecht oerftanben , ober gar «ergeben, ©ben fo bat 
auch her ©raf geint, ©in ÜKarfgraf von ©aben wat 
nie Äurfütß oon Ääln# fonbern Äurfflrß oon ürier. 
Sobana n. unb 3«t°& u># beibe ffllarfgrafen oon 
©oben# folgten einanber jwifchen 1456 unb 1511 . 
Unter ben ermorbeten Äurfärßen von JSilit nennt 
bie ©efcbichte ©ngelbert i. @raf oon ©erg # f 1225# 
unb {Rbetnbolb i. # f 782. 


“\ 


Digitized by Google 


279 


$• 36 « 

SSegebett&eiten im 30idbrigen Äriege. ©clugeruttg bet 
©tabt ©abcnbaufen. Äurraainj nimmt fie 1636 in 
95efi?. SBirb bem apanagirten bartau • Iid)tcnbergifc&eu 
©raten 3obanu fßfyiliw 1647 eingcriumt. 

3n ber unteren 'IRaingegenb t)aben bie Drangfale 
bet 80jät)rigen Ä'riegct erfl mit bent 3ahre 1621 
ihren Slnfang genommen. ©lücflich unb ruhig floß cn 
bie früheren 3abre meijlent bat)in. 2Me Unterthanen 
bet Ülmtet Sabenhaufen fntbefonbere lebten in 3Bohi* 
llanb; hier feine aufrührifebe Auftritte roährenb bet 
SBauernfrlegt , feiue Drangfale, wie fie ÜJiarfgraf 
SUbrecht von Sranbenburg» jtuimbach über bat be< 
naehbarte matnjifcbe ©ebfet verbreitere , vielmehr hier 
burch ber ©rafen von £anau fluget Benehmen unb 
ber Unterthanen freuen ©ehorfam (teigenber 90oi)U 
llanb, 3ufriebenheit ber «Regenten unb «Regierten, 
alt (ichtbare SBirfungen ber burd) bie ^Reformation 
herbeigeführten ©chulverbefferung. 1 ©ehrecflich uit» 
terbrad) biefet rühmliche ©lücf ber 30iährige Ärieg 
feit bem genannten 3ahre 1621. frühere «Rachridf# 
ten aut bem fernen Sühnten liefen fchon 910et für 
bie ^roteflanten fürchten. 2Bie betätigten fleh jene 
Seforgnfffe, alt tfurfürfl ftriebrich V., Jfönig von 
Söhmen, feine ftoljen Hoffnungen burch bie ffegenbe 
ligiflifche Partei vereitelt unb bie pfäl)ifchen ?anbe 
1620 in ©ptnola’t Hänben fahl Dat Ungewittec 
jog von ber «pfalj unaufhaltfam h trüb er nach ben 
bieffeitigen «Rhein» unb ÜRaingegenben ; beibe «Par» 
leien, bie (iga unb bie Union , fchienen ffe ju ihrem 


Digitized by Google 


280 


JJrieggfdiaupIa&e erro&blt ju ^abett. 91 nt 2Öten 

©eptember 1620 lagen feben naffauoranifebe Leiter 
Im Mmte Neicbenberg unb bejeiebneten ihre ©egen* 
wart mit fpiünbern; nun glaubte ©raf 3ct>ann 
9tt)(inl)arb bon Jjanau beut ©eifpiele be$ ?anbgrafen 
finbewig von jjtffen*Oarm|labt unb Sobann ©cbweif* 
barb’S, Äurfürften von 9Rainj, welche unterm i2ten 
Slpril 1621 mit ben ligißifcben unb uniirten S3cfct)I$» 
labern einen Neutralitätsvertrag abfdjloffen , folgen 
gu muffen. 3 Sr fdjlof} fid) biefem ©ertrage an, 
hoffenb, je&t feine Sanbe gegen ©ebrüefungen geji« 
c^ert ju haben, aber mit welchem geringen Srfolge! 

Sin baierifcbeS Sorpö von 2000 Wann rücfte ben 
S3ten Dctober 1621 in ©ebaafbetm, üangfiabt, j?lee< 
flabt, 3iltf)eim unb £nrreöl)«ufen ein; ein jroeiteS 
von 6000 SKann ben 25ten. 3n wenigen £agen 
belief fielt bet. ©cfjaben bureb QMßnberung u. f. w. 
auf 9000 ©ulben ; in #arperSI)anfen allein würben 
bei 70 *Pfcrbe unb aHe$ N?a|totel) weggenommen. 
Sn Äurjern folgten faß auf ben $uß (ben 24ten No# 
vember) 600 Äaif erliche, babet einige Sompagnien 
©panier vou bem Negimente beö baierifeben ©ene# 
»akgelbwachtmeiflerS ©rafen von Slnljolt. ©ebaaf# 
beim, Sangflabt unb 8lltt)eim würben biefjmal furch* 
terlicb mitgenommen (von ben anberen Orten febwei* 
gen bie Nachrichten); befonberS jeiebneten fich bie 
©panier burch ©raufamfeit auS. 3n ©ebaafbeim 
erbrachen fie Äircbe unb Natbbauä, jertrümmerten 
wag fie nicht pliinbern fonnten, jerriffen bie Rapiere 
unb fireuten fie unter bie pfetrbc. Um biefe 3«it be* ; 


Digitized by Google 


* 


281 

obflcbtigfe »ott ligiflifcber ©eite bic ^Belagerung bet 
Stellen Dfcberg unb SBreuberg; jene unb btc pfäljifcbe 
©tabt Umgabt uift ihrem ©ebiete, n>elct>e al« feinb« 
liebe« ?anb angefeben worben ifl, »erurfaebten wof)l 
am erften (ffreeffe bet Slrt, bie »lelleicbt »on IigiflU 
fdjer ©eite noch bamit gerechtfertigt fepn mögten, 
weil matt gerabe biefe früt)ert)in ju Umjlabt gehörige 
Srte, welche jurn S^tjeilc bamal« noch »cn ^)falj §u 
Sehen röhrten, nur al« pfäljifcbe anfeben wollte. 
311$ nun ber ©raf feinen Dberjägermeiiier grtebrief) 
SJeibharb oon SKobenflein in Xillp’« Hauptquartier 
nach SBetnbeim fehiette, um ffch hingen ju befebwe« 
ren, antwortete ber ©cneral«$rieg«commipr oon 
SBüftenthal in Slbwefenbeft Zillp’ö: „ 5 Benn ba« 
pföljifcbe S?ergfcblog Daberg erobert ifl, wirb ba« 
2 lmt Söabenhaufen mit Einquartierung »erfebont wer« 
ben." 3n btefer Slntwort liegen bie ©rünbe jener 
SJebauptmtg. I>a« befagte ©cblog würbe im Sanuar 
1Ö22, wie in ber ©efctjicbte Umgabt« bcmevft wor» 
ben ifl, erobert; allein bic Einquartierungen liegen 
nun leinen Slugenbltcf nach, fte würben feitbem »iel« 
mehr immer florier; bie £>rte £)ubenhofen, Dberro« 
ben, ©irfenhofen, Hergeöbaufcn , £ain, SHtbefw 
«nb Harper«baufen befamen »onbem Diegimcnte be« 
©rafen Salob Subwig »on gürftenberg SÜJinter» 
terquartiere, unb obgleich biefer ein noher SBerwanb» 
ter be« ©rafett »on Hanau war, fo Imurbe feiner« 
feit« fo wenig barauf geachtet, bag er geh bie bar« 
teilen Erprepngen erlaubte. £>i&enbacb berechnete 
bie Einquartierungölofien auf 3622 ©ulben; an ben 


282 


©rafen von 0$rftenberg mußten 400 ®ulben bejablt 
werben ; Jr>ergeröbaufen mürbe geplünbert, unb epi* 
bemifcbe Jfranfbeitcn, welche biefcd Regiment mit* 
brodle, voßenbeten baö Unglücf. 3« Dubenbofen 
flarben in einem 3®bre 155 QJtenfcbeh. San Sa* 
tenbaufen fehlen bie Dtadjrichten; tt>a!>rfcf)cinlict> mar 
tiefe ©tobt von Einquartierung »erfcbont. 

3m 9J?ap 1622 fam ber ®raf von 9J?an«felb, 
Serbünbeter beO Pfaljgrofen, mit 16000 5Rann in 
bie obere ©raffchaft Äa^eneflenbogen. 25arm(labt 
unb bie Umgegenb mürben geplünbert, ber Sanbgraf 
Jubmig mit bem ^Jrinjen 3obnnn gefangen. 58on 
hier jog baö j^eer nach Dieburg. DiDp lag in ber 
Eent Dßljftm unb t>atte ju ÜRoöbacb auf bem Eont* 
menbbofe fein Hauptquartier. 2)?an glaubte nicht 
anberS, alö baß ei in ber 9tabe von Sabenbaufen 
jur Entfcbeibung fommen mürbe; allein SDtannOfeib 
jog über Darmftabt nach 9J?nnnl)eim jurücf , unb in» 
bem DfBp biefem anfangs auf bem guße nachfolgte, 
mürbe er burch (ine Sewegung ber braunfchmcigi« 
feben Slrmee, welche bei H® n ® u tfanb, genötigt, 
feinen Dtücfjug burd) ba$ SJmt Sabenbaufen ju neb* 
men, unb bei Slfcbajfenburg über ben 9J?ain unb 
längs biefem binab über Dettingen nach Hanau ju 
geben. Sei Höebii trafen ficb beibe EorpS. <§i fam 
f ben i4tcn 3unt; 1622 ju einem entfebeibenben Xref* 
fen, in melcbem Ziüt) (legte. SWittierweile batten 
(ireifenbe 'Parteien unb £ruppen*9tacbjüge baS 2lmt 
iämmertieb beimgefuebt; ebne ©efatjr fonnte man 
(leb ttt offenen Dörfer nicht mehr aufbnlten ; Siele reu 


Digitized by Google 


r 


283 

i 

» 

teten ((4 na<b ©abenbaufeu. ©einabe 2500 glüdjt» 
finge, 9 ©cliaaf beerben unt> vieles anbereSSieb bröng« 
ten (14 f)ier jufammen, woburcb pcftartige SttanU 
feiten auSbredjen mußten, bie in jenem Sabre 239 
9Renfd>en binroegrafftett. 25er faiferlidje Dbrljt (Sr ff 
nahm um biefe 3«it mit 5 Compagnien CavaOerie in 
bet ©tabt auf einige Sage Quartier; man mußte 
bie ^MÜnberung - mit 400 9ieidi$tbaler unb einem 
gaffe UBein abfaufen. 3a ©diaafbeim brannten bie 
©panier am 6ten Sunp bie Jtirdje bis auf bie üRan* 
ern nieber; bei ber <piünberung ;u ©ifcenbacb jer« ' 
fcblugen anbere Sruppen bie ©locfen, unb Slitbeim 
würbe jmeimal geplünbert, baS lefjtemal von 8000 
9>oIen, bie ber gür|t Dtabjivil befehligte. 3«r' 

. Stnberung unbeschreiblichen (SienbS fchenfte Sanbgraf 
Cubmig von #ejfen»25armfiabt biefem Orte 30 2J?aU 
ter Jforn. ?ang(tabt, SHtbeim, 25ubenbofen unb- 
. #arreSbaufen verloren aOeS S3ieb; 700 ©djaafe 
würben auf einmal von ber SBeibe binweggetrieben. 

©IS bie (angfiäbtcr (Sinwobner einflmal ben ‘Jfflutb 
batten, ihren geinben ben 3?aub abjagen ju wollen, 
würben brei ©auern erfeboffen unb viele verwunbet ; 
fte mußten, viel ju febwatb, ihre jjabe bavonfübren 
(eben., 5J?icbt fo ergieng eS ben (Sinwobnern ber - 
©tabt ©abenbaufen. ©ie batten jwar bei einer an« 
beren Oelegenbeit früher 150 Äiibe unb bie ©cbmein« 
beerbe verloren, als man ihnen aber wieber 60 ’Pfer* 
be weggenommen batte, festen SKutbige bem geinbe 
itaob unb nahmen ihnen 50 ©tiief wieber ab. (Sin 
aRann tarn babei um’S Seben. Slmtmann ®eorg von 


Digilized by Google 


284 

f 

gfreubenftein »erffcftcrt, baß bfe benachbarten utain» 
gifchen Säuern,;, auö 9icliglcnöhaß, htnterlifiig bie 
Äatfcrlidjen $u folchen Untaten »crleitct batten. 

. Stülp »erließ ju Anfänge Sulg’ö 1622 bie ©egenb 
bcd 'Jlliainö unb begab (ich »on ©eligenflabt au$, 
tpo er gegen acht Zage f/in Hauptquartier hatte, 
nach beut Stccfar. Ein Xtjeil feiner Gruppen blieb 
inbeffen ^fer :am üftatn jurücf. Sie Beunruhigung 
gen nahmen in biefem 3at)re fein Enbe; mehrere 
ber oben erzählten traurigen ©chteffale fah man hin 
unb roieber »on neuem »erhängt. - 3n bem folgenben 
3abre 1622 gieng e$ erträglicher ju. Sifcenbad) 
hatte jt»ar 1200 Wann Kroaten »om SJJegimente 
«Heisenberg, unb Jüeeßabt einige Compagnien Äro* 
aten unter SHittmeifter ©oümitfeh jur Einquarfirung; 
ßc plünberten aber nicht, ihre übrigen Erpreffungcn 
brachte man nicht in Slnfdjlag. Um jeboch ber fielen 
Beunruhigungen überhoben. jn fepn, bemühte ßch 
ber @raf um gänzliche Einquartierung$*Befreiung. 
Äurfürfi ‘Harimilian »on Bagern gab hierauf unterm 
6ten Dung 162t» Befehl, bie ©tabt unb ba$ Slmt 
auf ade Slrt ju fchonen. Zidg »crßcßerte in einem 
©ctjreiben »om 5teu Sanuar 1625 baffelbej allein 
er beftagte fehr, baß er nicht im ©tanbe tväre, b a$’ 
Slmt »on Einquartierung ju »erfchonen. Darauf 
befahl ©raf ^PhiitPP ÜBolfgattg, ber feinem Sa# 
tet in gebuchtem 3ab« in ber «Hegieruug folgte, 
Babenhaufen fodte mit 100 ÜRuöfetierS »om ?anb* 
auäfcßuffc befeßt unb SWcroanb »on faifcrlichen Strup» 
pen eingclaffeit Vwcrben, ber nicht ein unmittelbares 




\ 


285 

faifcr!t*cd Befeblf*rtiben norjeigeü Wusrtv' Stof* 
*XRaßrcgel festen ju wirfen. 9 Ratt t)ött nirr non Sin» 
quartierungen im Slmt unb ni*tin bet©tabt, fe*ft 
jene waren ni*tfo bebeutenb, Denn berfpanif*e ®e» 
neral Don SBertngo gab non griebbetg and bem 
SDbriflen &raf}, ber im Slmte lag, Befebl, feine 
Gruppen beraudjusiefeen. • ÜBäbrenb aber non biefer 
©eite and 2 lfled na* ffiunf* gefdjal), überfiel eine 
flreifenbe gartet 'faftfenlauenbutgtfäer Druppen un» 
ter bem Dbrijten Sappen bie Dörfer £arperdbaufen 
Mt»b 2 Utorfmitränberif*er USu*.- Dur*>©liöbanb* 
jungen, wobei fl* bie Barbaren bed’ fogenannten 
töfen Dranld beblent haben, preßten (le ben armen 
Unter*anen ©elb nnb. anbere £ab(digfdten ab; 

Sn wenig Dagen belief fl* bef' ©*aben jtt'.tfltwf 
auf 2108 ft, ja £arperdbaufen «*f 50 */ wo i ,t 
SUtbeim 65 3 ?ei*dtbaler beitrug. • u •' - 
- 3 ia*ri*ten non ben Sabren .1626 *i« i 63 i . 
fehlen; Pfarrer Blum fagt, fle fehlten bid 1635, 
allein cd ifi unri*tig.. 3 m Sabre 1631 würbe bie 
©tabt nnb bad ©*leß non faiferli*en Druppen 
feefe&t; @raf ffiolf £einri* non Sfenbürg Pertrieb 
(je baraud 1632, worauf bad 2lmt ttf f*webif*en 
©*ub genommen worben- iß. Die ‘SlrtiHerte war# 
fee hierauf na* $>anan gebra*t, benn man be» 
forgte non neuem einen felnbli*en Ueberfafl; bet 
hananlf*tenbergff*e*-6ommanbant Drtb b itlt ba» 
tnald bie ©tabt -fe<fe$t. ,; '-3m Sabre *€»4 *« 9 «» in 
bcrfelben fai|erli*e Druppen. Oraf 1 fWandfelb 


Digitized by Google 


286 


rßcfte ba»or, Beflog ftc unb forberfe fie«üuf; ai« 
lein bet ungenannte Sommanbant gab abfchlägfge 
Slntroort, unb bie Belagerer mußten mit Berluß 
abjieben. 2Die groß tyierburd) ba$ ßlenb geßfegeu 
iß, ob ti nur noch möglich mar, t)fer baö trau« 
rige heben frißen ju fönnen? — Demungeacbtet 
fonnte Babenbaufen gleich barauf , im 3<>bre 1635, 
jene nterfroflrbfge Belagerung auäbaiten, bie und 
Pfarrer Blum ausführlich erjäijlt bat. £)fe faifer« 
lieben Gruppen - batten biefe ©tabt nach jener erßen 
Belagerung bereits »erlaßen, benn ber Mangel au 
SebenSmitteln nötbigte baju. — @ine fcbmcbifcbe 
©arnifon rßcfte in bie »eröbete ©tabt; juoor batte 
bier Qommanbant Drtb mit einer fleinen Bejahung 
gelegen,, benn mit ben ©ebroeben fehlen er feine 
gemein jcbaftliebe ©ache ju haben, Cehtere, bie 
nur auS einer Compagnie ju $uß unb 60 UJlann 
ju ^ferfe beßnnb,. mürben »on bem ßapitain g-rieb» 
rieh »on Oellrf cböbaußen befehligt. 3urBer« 
tbeibigung fehlte eö faß an Slllem, man batte ßdj 
auch auf foiche gar- nicht crnßlich gefaßt gemacht, 
benn Bejahungen ber Slrt batten feinen anberen 
3»ecf, als »orübergebenb ju plünbern unb 9io b« 
r rungSgueDen aufjujuchen ; man ßritt ßch aljo bei« 
berfeitS nicht um geßungen, jonbern um heben*« 
mittel. Sn biejer Slbficbt rücften ben Februar 
1635 fedjS fafferiiebe Regimenter »or Babenbau fen; 
ße führten jroei SWörfer »on.120 *Pfunb, vier halbe 
(Sartbaunen unb fechh ßanonen, unter meldjftu bie 


Digitized by Google 


287 


gering (t? I 2 pfünbig war, bei ffcft. Sie ©tobt wur* 

be efngefcbloffen, man errichtete Uaufgrüben unb 
Batterien, bet jpauptangriff gefcbab »on bet nörb» 
lieben ©eite (gegen £anau). ©on bem b»««“«*» 
Zt)ore an bi« jut ©tabtmüble ((hoffen bie Belage* 
tet Brefche, bat)er auch nod> bet Karne Brefd»» 
tbutm, welcher auf biefem nathb** wieber neu 
aufgebauten ÜRauerflücfe noch je&t (lebt. — Dem 
geinbe gelang e« nun, bureb bie hoppelte Klauet 
eiujubringen, benn in einem Hage würbe ein brei* 
maliget ©tutmangrif unternommen, aber bie flehte 
Befa&ung feblug ibn mutbig juröcf, obgleich ib» ba« 
^Julpet bi« auf »ier $funb auögegangen war. — 
«Run mürbe feinblicberfeit« ein fföaffenfliliflanb an* 
geboten, um bie lobten begraben ju fönnen, et 
würbe bewilligt unb f)iern&d)fl bie Belagerung, 
»eiche beinahe 5 ffioeben onbauerte, benfg. War* 
aufgeboben. 3urücfgebltebene feinblicbe ©olbaten 
»er(l (betten, baß bie Belageret 350 Xobte auf bem 
9 >lafee gelaffen hätten, aber ei darben noch »«eie 
jurücfgelaffene ©erwunbete; bagegen »erlot ber 
tnutblge ©djwebe nicht mehr al« k Wann. (Sine 
grau unb ein Jfnabe büßten ebenfall« ihr Heben 
ein. Den 2lbjug bejeidineten bie geinbe mit Sin# 
fteefung ber confurter Wühle. ©(heuer unb ©fülle 
gingen in ©raub auf, bie übtfgen ©ebüube rette#- 
ten bie uaAfefcenben ftbwebifcben Gruppen, wel(be 
bei biefet ©elegenbeit ben f. Obrlff »on $>apnen# 
berg mit wichtigen Depefdjen unb einen im war# 


\ 


Digitized by Google 


288 


tem6ergifcbett «Kegfment ftc^cnbctt SÄttttm eiflcr ju 


©efangcticn madjtcn. 

2Ba$ bie armen SBewobner unb felbfl bie mu« 
tbfge flcine S3efai?ung erlitten fcaben, wäbrenb fed>* 
Regimenter beinahe fünf 2Bod>en lang aHeSufub* 
von SebenSmitteln verbinberten , mag man ficb auS 
bem ungeheueren greife bet grfießte vorfießen. 
Gin «Kalter .ft'orn galt 18 — 20 fl., ein ©efcheib 
©alj 1 ft; aber auch baS ©elb fehlte, um ß«h 
bie wenigen Üebcnämittel jn faufen; barum wußte 
man ju' unnatürlicben ?eben«mitteln feine 3uflw«bt 
nehmen; Gktjelbrob galt ba noch als gute ©peife. 
jpungcrSnotl) unb peftartige Sranfbeit rafften baber 
»iele «Renfchen hinweg. 2>aS tfircßenbuch nennt 
942 ©ejtorbene non bem einjigen Sabre 1635; 
viele würben beerbigt unb nicht aufgefebrieben; viel 
großer waralfdbie ©terblicbfeit al« h‘« <*«g«' 
merft liebt. £>enfe man ftch biefe Sage in ihrer 
ganjen gurchtbarfeit, bajn einen belagernben geinb 
vor ben : ©tabtmauern, ber, um ihn abjuhaften, 
ffönblicb mit böchßer Slnßrengung befdjäftfgre , unb 
feben äugenblicf befürchten ließ,- baß bie ©tabt in 
glommen aufgeben würbe. «Kan j&bite währenb 
ber S3elag‘erung ; 3:98 ©chüffe au$ geuerfchlünb«n> 
unter biefen io au8 ©lörfern von 120'Pfunb, wo« 
von jum ©iücf nur 17 ftd» enfjünbet haben/ ohne 
jeboch' ©«haben -ju tb««; bad<frbm übrigen be« 
ftnblidbe «pnlver'wurbe gegen- bie SSelagerer ge« 


braucht 


** ♦ 



, * 1 • 'i 


Digitized by Google 


\ 


289 


- <?lenb unb TOangel nötigte» 6aH> nad) bet Sr# 
lagerung bie Befaßung, »pe gjujieben ; münblicbe 
Slacbricbten wollen, fle batten bamaig Sltorf in 
Branb gefiecft, allein icf) glaube, baß tiefe# Dorf 
wabrenb ber Belagerung {u ©runbe ging. 

Um biefe 3«tt war ba# 2lmt beinahe ganj ent# 
volfert unb bie Dienerfcbaft big. auf wenige per# 
fonen auggeflorben. Sobanne# Perfcbbadjer, 
•Pfarrer ju Dubenbofen, bot »on allen Pfarrern 
ber 3nfpection allein ben Ärieg fiberlebt. 3m 3abre 
1635 tarn er aig jnfpector na<b Babenbaufen. Bon 
tiefer 3eit an (1639) big ju ®nbe beg 30iabrigen 
Äriegeö war er fogar ber einige Pfarrer beg 8lm# 
teg. ©etaufte unb ©eflorbene würben baber auch 
vom ganjen Slmte im babenbaufer pfarrbucße ein# 
getragen. 4 

Die bler befcbrfebene Belagerung batte anffer ' 
tiefen großen Siacbtbeilen noeb anbere Bliggefcbfcfe 
im ©efolge. Jtaifer gerbinanb II. fab bie Bertbei# 
tigung einer Stabt, bie böbmifdjeg «eben war, 
gegen feine Druppen, aig gelonie an unb nabt»; 
fle baber im 3abre 1636 in Seguefler. Sin feint 
Äafimfr, Äurfürff »onüRafoj, erhielt fofort bie. 
Ermächtigung, fle |u befeßen, unb biefe ©elegen# 
beit würbe forgffiltig benußt, filtere Slnfprflebe, 
von welchen wir eben gebärt haben, tteuerbingg 
wieber geltenb |u machen. — Big jum 3abre 1647, 
tatterte tiefer 3«flanb. . SJlainj war big baßin febt 
fcbwer }u bewegen,; feine Hoffnungen nnb Slnfprft# 

<b» aufiugeben j tnblicb gelang «I tem ©vafcit 

H. 19 


Digitized by Google 


290 » 




) 


©eorg KrttWbf »orf ©rbacb , öM Sßortnnnb grfeb» 
rieft Jfafimir«, »orjuglid) ober ben Serwenbungen 
btt Sanbgräjtn Smalfe ©lifabetb »on Reffen» Äaffef, 
eifier gebornen '©räftn »on £anau» SKünjenberg, 
baß bie Stabt unb b ai 81mt »on ben niainjijdien 
SEruppen, weldje bamalS- ein geroijfer Söroen» 
fUt» cdmmanbirte , $ur großen greube ber ©in» 
wobner geräumt' unb bem ©rafen Sobann ^b*l(PP/ 
apanagirten 93ruber be$ gebauten grtebrtd) tfa(i» 
mir, bem •»äferiieben Zeßamente ©raf 
SBolfgangS gemäß, al« Beputfrten ßbergeben wor» 
ben tfl> in befielt 35efi& er bid jum Sabre 1669 / 
wo er flarb/ • »erblfebcn fji. ©d gefebab am jteit 
Sprit 'tötf, an’ welchem £age ein banauifebe« 
©omWanbo »on iOO «Wann unter ©apftain Sßilb 
jur ®efe&ung einrfitfte. ©lefcb barauf riieffe ba* 
«Pflugifcb« (Regiment atff ®efebl be« ©idcotnte 
be ÜRet »on ’Bfcbaffenburg au$ ; »ot ffiabenboufen 


«nb »erfcba'nj*« jkb in einem Säger nabe bei bet 
©onfurte* Cföilbiec ^ iJRan batte ficb »erbet ait ©e» 


neral Üürenne gewendet, um bfefen Sufprucb ab» 
guwenben, aBent^Weber ber ©raf ©eorg Sllbredit 
»oft @rbCUb>no<b «ine fiäbtffcbe * Deputation , rieb» 
teten etwa« auf; Daber faben (Ich bie Cewobner 


genötbigfr/ bie -ibnen-angebrobte ®efabung mit 5000' 
fl. abjüfaufen. ®iefe ©nrnme würbe burdj Slüft» 
tbeifung auf grüebte unb Sieb erbbben : »on eine» 
9>aar Dcbfen würben 6 fl., »on einer Äub 2 
»on einem Jfalb> l5 9llbu$, eben* ff »iel »on ehre» 

«Schwein unb einer »»*= tfnftn ©ebaftft to 

t>r - 1 * 

4 » • 



l 


Digilized by Google 


291 


$U6u8 , «ott einem 9Jia(ter Äorn J Sil6u6 4 £eBet 
be$at)It. Sie Srangfale normen fein @nbe. 3» 
griebenäjabre 1648 {am nod) bet 6crixf)mtc {affet« 
lidie ©eneral SKontecucult mit 5 ^Regimentern 
vor Sabenfjaufen nnb «erlangte Quartier; tvcber 
ber ©tabt nod) beut Slrnte mar eö batnalS.in ffjrent 
fo ganj erfdjöpften Su^onbe moglicf) gewefen, ba$ 
ju leiden, waö biefet ©eneral übermäßig begehrte. 
3n feinen Hoffnungen getäufdjt, ließ er. beim 21 b« 
juge brei Dörfer in Sranb fiecfen, Suben^ofett, 
Äleefiabt unb ©cbaaffyeim ; erflerer Qrt verlor burdf 
geuer 2Q Höufer unb 38 ©djeunen, aDe übrigen 
©cbäube mürben mfnber unb mefjr befdjäbfgt. 

1 2ucf in ber SXeformation«<©efcbicbte ber ©raffdjaft 
. Srbaeb unb .fjerrfcbaft ©reuberg ®. 043 »erftebert 

ba$ SMmlie&e in £infic&t ber bortigeu ©egenb. 

»Aber,« faat er, »bte lauelicbterr ÜJroteftanten n>ur< 

ben burcb ben 30 jäbri 9 en Stieg roieber beiragefuc&t.« 

2 ©iefer 9}futraIitdtiS»ertrag befinbet fitb im HanauU 

fetten söiagajttt »on 1778. 305. 

3 att bat febon »erfcbiebenmal danonenfugeln in 

> * ; ben ©cbloftgrdben gefunben. ■ - 

4 £ifte ber ©ebornen unb ©eßorbenett tu ©abenbaufett 


»Ot! 1620 bt$ 1639: 

< V ‘ • 

ff-t r, «e 

$4 1) 


©eb. 

©cd. 

3abr. 

©eb. 

©elf. 

1600 

37 

39 

1630 

54 

24 

1621 

61 

v. 40 . 

1631 

42 

V 91, , 

1600 , 

48 

. 23Q 

1630 . 

31 

149. 

1603 

43 

‘42 ' 

1633 ‘ 

50 

26 ' 

1604 

49 

* , 62 • 

1634 

•50 

• 105 '» 

1605 , 

43 

.94 

1635 

54 

942 

3606 

42 

- < ■ T 

60 •*<**> 

1636 

• 42 

- 113 

1607 

36 

32 t 

1637 

12 

83 

1608 

39 

22 

1638 

9 

22 

1629 

38 

27 ■" 

: 1639 « 

4o 

33 


/ 


Digitized by Google 


292 


gtt ®<$<Mf6eim tttlb ©cblierbacfc: 


3obr. 

®eb. 

©et. I 

3«br. 

©eb. 

©et. 

1620 

42 

22 

1630 

43 

14 

1621 

36 

32 

1631 

37 

23 

1622 

31 . 

146 

1632 

37 

308 

1623 

08 

17 

1633 

48 

12 

1624 

f 42 

45 

1634 

32 

10 

1625 

35 

9t 

1635 

0 

0 

1 1626 2 

36 

125 

1636 

3 

15 

1627 

16 

26 

1637 

3 

38 

1628 

29 

15 

1638 

0 

2 

1629 

34 

28 

1639 

0 

0 


^ ' 3m Sabre 1606 ftarbett in ©cbaafbeim nab 

®cblierbacb 317 «ffienfcben. «Bott 1638 bi« 1648 
nutb« in« Äite&enbutb gut nicht« eingefc&rieben. 


§. 37 . 

SSeitere (Begebenheiten feit bem ©tlöfcben bet batutw 
: ntüttieabtrgifcbett ©rafen»2inie »ott 1642 bi« ittm 

3iu«gang bet battan « licbtenbergifcben im 3«bre 1736. 
: Subebitmtgen in biefet «perioOe. - -■ 

£>a$ amt SBabenfjaufen war na* bet (grjaMung 
im oorijergeljenbtn §. feit 1647, al« ®ainj biefe* 
SJmt wiebet IjerauSgab, bi« . $um Sabre 1669 im 
SJefiß be« apanagirten Grafen 3obann ^tjilipp, 
©o^n« be« ^biliPP® ®*f9 an 0 »on £anan«?id)ten6erg. 

9latb bem 1642 erfolgten 2obc«fafl be« ©rafen 
Sodann (2 nt fl »ott jpanatt^üJlönjenberg, bt« Seiten 
feinet 8inie, befam gtiebrid» äafimir, 60t)« 
be« obengenannten <pbilipp ffiolfgang unb »ruber 
Sodann «p&Hfpp*, apanagirten »efifcer« be« Slmte« 
Sabenbaufen „ vermöge ®rb»«rirag von 1610, bie 
Stegfrrungjfiber beibe ©t.offdiaften, bie l>anau * lieb* 
tenbergiftbc- unfc; bnnau * mwnjinbergifebe. ,.-n ©* 


Digitlzed by Google 


293 


lange jettet apanagirte ©raf Qaftenfyaufett mit ge« 
wfjfen Siegterungbrecbten befaß, 1 erfd)ien ciefeb Slmt 
für ffct), alb eine eigene, gemiffermaßen abgefon« 
bette £errfcbaft, farn abet im 3ahre 1669 alb ein 
9 >ertinenjfiiicf Jur ©raffcbaft Jpanau * ÜJiünjenberg, 
unb war feitbem wieber, nach langer Unterbrechung 
(feit 1456), mit bet ©tabt $anau, bem Zentral« 
Q)unct ber Regierung, über gefammte hanauifche 
Cänber, in nähere S 3 erbinbung getreten. — 3 war 
würbe ber SSittwe beb apanagfrten ©rafen 3 ohann 
Steinharb, eineb anberen 23 ruberb grfebrid) Äafi« 
mfrb, bem von feinem Stater Philipp ffiolfgang ba« 
8lmt Fichtenau jur Slpanage angeroiefen worben ift, 
bab 31 m t Staben häufen von ihrem Schwager, bem 
griebr. Äafimir, im 3. 1671 jurn Unterhalt gegeben, 
unb fpäter, im 3 ahre 1712, ber SBittwe beb fin« 
berlob verdorbenen regferenben ©rafen Philipp Sieht« 
harb, einer gebornen ^faljgräftn von SBirfenfelb, 
baffeibe von ihrem Schwager, Sohaun Sieinharb, 
bem legtregferenben ©rafen, eingeräumt, 3 allein 
biefe legten Einräumungen hatten feinen Einfluß auf 
bie Stegierungbverhaltnfffe mit £anau, unb Staben« 
häufen erfcheint, obgleich bie beiben Srüber Philipp 
Keinharb unb 3*>hann SKeinhar'o, jener bab hanau« 
tnünjenbergifcfje , biefer bab hanau * lichtenbergifche 
fanb abgetheüt befaßen unb regierten, alb 9>erti« 
nenjflücf ber ©raffcbaft $anau « ffllfinjenberg. 

3n bie Siegierungbperioben ber regierenben ©ra« 
feu grfebrich Äafimir, Sohaun Dteinharb unb Philipp 
Keinfjarb faßt« noch folfititbe föegebenh*^«« ♦ 


Digitized by Google 


294 


3« 3ab« 1684 f<btoß ßfriebfid» Äaflmft mit bem 
(Srjfiift STOainj einen Sluötaufd) * JBergletc^ , nad) 
welchem bte ^alfte be« Slmtc« Sieber, ?ot;rbaupten 
ganj an £anau lauten, nebft ben mainjifdjen Sin* 
feilen an SDtünjenberg, #eud>elbeim unb O üben* 
bofen, bagegen würben abgetreten bie banauifcbe 
Hälfte be« Slmted ©artenfiein, bie Dörfer SRieb unb 
©rie^beim unb bie banauifdjen Slntbeile an SDtün* 
Per unb Oberroben.* 3 «n Sab« 17 ** würben 
unter 9>b»liPP 9 teinbarb , ber ba« banau*mfinjen* 
bergifcbe Canb batnalö aflein befaß, baö ifenburgi# 
(<be Orittbeü an Dubenbofen gegen b a« b«' 
nauifdje ©ediätbeil am ©tabteben Jpafnbret* 
cid) an«getaufd)t, fobaß alfo Onbenbofen nunmehr 
ganj banauifcb unb feit biefer 3*ft aber wabrfcbein* 
lieber feit 1684 auch vom nieberrober Sentoerbanb 
befreit unb ju Sabenbaufen jebod) mit mafnjifcbem 
äBiberfpruebe , b**äbergejfegen worben iß, wel* 
cbeö aueb in Slnfebung ber wegen ber Gentbarfeit 
flreftigen Oerter Slltbeim unb Di&enbatb ber galt war. 

£>en pfäljifcben lebnbaren Ort ©djaafbeim mit 
ftirebfaft unb £öfen ju ©cblierbadj unb ©emb 
• wollte im Sabre 1730 Äurfiirfl Jtarl spbWpp feinem 
©ebwiegerfobn Sofepb Äarl, 9>faljgraf jn ©ulabatb, 
lebnweife übergeben, unb ju beut @nbe mit militä# 
«ifeber ©ewalt S 3 eff§ nehmen laßen, obgleieb niebt 
lange »orber, 1718, berfelbe Äurfürß ben ©rafen 
Sobann SReinbarb, mit biefen ©tücfen förmlkb be* 
lebnt batte. Oie Seranlaffung jn biefem ©ebrittc 
war eine pon Äaifer Pari im Sab« *722 


✓ 


Digitized by Google 


295 




nete, jebod) tut Sabre 1728 wieber abgerufene: ßom* 
tnijfion, .welche beauftragt würbe, auf erfolgte# 
abfierben bed ©rafen 3obann 9teinf)arb, brr feine 
männliche Srben batte , befien reicbölebnbare ?anbe 
ncbfl ben Beamten in refpect. ©equefter unb 
Pflichten ju nehmen,, noch mehr aber -bie bafb be< 
fannt geworbene 2M«pofition beö ©rafen, wornacb 
er im Saljre 1729 feinem <Snfel, ben» jungen *prin* 
jen »on jpeffen*£armjiabt, nacbberigen Uanbgra* 
fen Üubmig IX., S3urg, . ©tabt unb 31 mt SBaben* 
baufen burcb ein 9totariat$<3nfirument eigentbttm# 
lieb übergeben lieg, wcäbalb ber ©rbprinj von £e \* 
fen» Darmfiabt, ©ebwiegerfobn be$ ©rafen, gleich 
im folgenben 3abre »erfebiebene *perfonen (e# wo* 
ren ber geb. 9tatb ÜBieger unb ber 9tegierung#ratb 
fubwfg ©tecf) benannte, bie nach bem £obe be# 
©rafen fogleicb »efi& »on biefem amte ueb* 
Uten fotlten. — Um ben SRacbtbeil einer folcben 
gjefißnabme $u entfernen, jugleicb aber auch, unb 
feaö war bad eigentliche Woti», um ben fiinfti« 
gen Seftfc beffer ju fiebern unb hierin bem $aufe 
SDarmftabt nötbigenfaH# »orjufommen, lieg Sanb» 
graf ßarl »on £effen»5iaffel bem ©rafen ben antrag ' 
machen, ihn mit beffifeben Gruppen gegen QJfalj ' 
In ber 3lrt unterfiü&en |u wollen, bag er 600 Wann bie* 
fer Gruppen nach £anau, Wumpelbeim unbberUmge* 
genb legen wolle , welche# ber ©raf auch bewilligte, 
©leicbwfe aber hier ba# £au# Äaffcl mit ©ewalt 
»periren jn wollen Wien« machte, tbeil# um bie 
3lbfid)t beb §aufe# ^>fa4 auf ©cbaaföeim ju »erei* 


Digitizsd by Google 


296 


i 


tritt, fyrili um beim Slbieben ber Grafen fogTeteh mit 
SRannfcbaft bereit ju feptt , fo muffte Jjeffen*Darm» 
(labt feinerfeita, um fid» einfhoeilen bet Sefifeeö von 
Schaafheim ju verftchern , burch biplomattfche Äunft 
feinen 3»e<f in bet 3lrt befier ju erreichen, baß Änrfürff 
Jtarl Philipp bie brei <prinjen . bet (Srbprinjen ?nb« 
wig unb feine Gemahlin mit Schaafheim belehnte, 
wofür ihm 52000 Gulben auöbejahlt werben fodten, 
bie jeboch Äurpfalj, wenn bcr Graf noch ein 3«h* 
lang Schaafheim hefigen wolle ober rönne , verjtnn« 
fen müffe. 4 

3n Setreff ber Bubehörunflen erfcheinen verSn# 
berte Serhäitniffe in ber 2lrt, baf nunmehr Oubetu 
hofen , Digenbach , Slüheim ju bem Gentbcjirf ganj 
gehörten, baf bie Sntheite von ÜKünfier, Oberroben 
nnb £ain, wiewohl ffe in centbarer $fnficht nicht 
eigentlich hierher gehören, hoch in grnnbherrlicher 
Stiicf ficht abgetrennt erfchienen. 3m übrigen unb ba 
Schaafheim ohnerach tet ber eben erjagten Grefgniffe 
immer noch jn Sabenhaufen gehörte, ganj bie altr 

ffierfaffnng unb Bubehörung. S. oben §. 27 . 

% m 

1 £ulbigung, ®erichMbarfeit, mit Sfatfnabme febweret 
©timinalfdlle, welche nach £«nau oerwiefen warben, 
— €rbebung ber ©efäUe unb 2anbe<einfünfte ge, 
fchaben für ihn unb in feinem Flamen. 5) och mul« 
ten bie Untertbanen bem regierenben ®rafen tu 
£anau noch £ulbigung leigen. 3n ben Utlunben 
erfcheint ba« Slmt Sabenhaufen unter ber Seuen« 
nung £errfchaft, wie früher unter ben banau« 
lichtenbergifchen ©rafen. Act« Hanov. ater itheil 
©eite 17® ff. ; . , . • 


Digitized by Google 


» 


297 

2 8luc& biefmal würbe brr oeemittroeten ©täfln «oh 
brn babenbäufer llntettbanen befonber« gebulbigt. — 
©ie |og fpäter unb trabrfebeinlicb umsS 3abr 1736 
narb £anau unb ftarb lange naeb bern £o0e be« 
leBtregierenben ©rafett 3obann SXeittbarb, im 3- 1797. 
©ic narbte leßteSräfiu, bie in©abenbaufen refibirte. 

3 Cattau < mßnjenbergifcbe 2anbeggefcb. UrF. 2Rr. 100- 

4 Jöiefe 3)atfteUungen grünben Heb auf Pfarrer« ©lum 
binterlaffene« ©laitufcript, auf Acta Hanov. unb bat 
•£>an. ÜRagaj. 4. 95. 

55er jjfdljifdje 2ebenbrief oon 1731 lautet im 
beglaubigten 2lu«sug fo: $.3. @oQ bat ®oti ©ebaaf« 
beim mit feinen fteebttn unb bem Äircbfa? bafelbft, 
nie auch bie £4lfte tu ©cblierbatb unb ©emb/ be* 
nen von be« £errn €rbvtinßen ju Reffen j©arra» 
ftabt ^oebfütliL 5)urcbl. mit weplanbt bero Stau ®e< 
ntablin ^oebf. 2 ). ? einer geb. ©räftn oon £anaur 
geiielten breien grinsen »um rechten Wannleben 
bergeftalt verlieben nerben , bafi fle unb ibre münn» 
liebe 5>e«cenbenj nacb erfolgtem abfterben be« ^ettrt 
©rafett von ^anau barinnen fuecebiren feilen. 

/ 

§. 38. 

©raf 3«bann SKeinbarb ftirbt 1736. 55a« £au« Reffen# 
Äaffel nimmt von ©abenbaufen unb verfebiebenen ju» 
gehörigen ®irfern> ba« Jjau« Reffen • Jöarraftabt von 
©ebaafbeim, 55i$enbacb unb ©cblierbacb ©efl?. — 
©treitigfeiten jtvifeben beiben Käufern, ©ergleicbe 
von 1763 unb 1771. JDer vormalige 21mt«bejirf unter 
beibe beffifebe Käufer getbeilt. 21 erntet ©ebaafbeim 
unb ©abenbaufen. 

2set fltäfT. fjanauffdje 3?atf) unb Slratatattn Otto 

tjatte noef) bei ?e&ieitt» br6 ©rafen Sodann 3?e(n# 

« 


<• 


Digitized by Google 


I 


298 

tyarb, auf bei toteren Befehl, von betn Stinte 
Babenljaufen im Beifepn 'Jiotari unb 3eugen, bei 
gräflichen ©tabtcommanbanten v. Äit|cher, (Stabt* 
fd)Ultl)eifen iJngelbacb, Diatbiverwaubten 9 J?ot)rl)arb 
unb mehreren Slnberen, für ben @rbprin$en eon 
Reffen «Darmflabt, @cmat)l ber einzigen Docbter 
unb einigen hanau*licbtenbergifcben ©rbinbei @ra* 
fen, fpmbolifch ©cjü(j nehmen taffen ; jugleid» »a* 
ren, wie »fr »ijfen, get). SJ?att> ©teef unb 9 tegie* 
rungiratl) ÜBieger t)cffen » barmfläbtifefoer ©eiti be* 
orbert, beim Stbteben bei ©rafen, »clcber bamali 
im hoben Sitter (tanb, fogleicb Befip jn nehmen, 
unb hierin Dem fpaufe Jtajfel, melehei auf ben (Srb* 
vertrag von 1643, wornact) bai helfen * faffelfche 
Jjaui in bem Bcjifce ber banausmünjenbergifeben 
?anbe folgen foflte, geßüfct, vorjufommen. 2Säl)« 
renb fcboti ber ©raf im UKonat gebruar 1736 bett* 

lägerig geworben »ar unb fein Cebenienbe nahe ju 

* 

fcpn febien, rücften »irflich mehrere helfen »fajfeli* 
fehe Diegimenter ju guj} unb ju 'Pferb in ^janau 
ein, von welchen einige ßompagnien ben 23 . ÜRärj 
Slbenbi nach Stumpenheim gingen unb früh 9 J?or* 
geni ben 24ten ©chlofj unb ©tobt ©abenhaufen, 
ohne einigen SBiberftaub bei Qommanbanten v. 
Äitfcher, fogar befe&ten. "Darüber »ar man barm« 
flabtifcher ©eiti änlferft aufgebracht, theili weit 
ßitfeber hier eine feige SKode fpielte, theili weit 
biefe ©tagregel bem ©Men bei ©rafen entgegen, 
unb wenn Reffen «Äaffel Srbanfprüche auf Baben« 
Raufen haben »öde, viel }u voreilig fep, inbem ber 


» 


Digitized by Google 


299 


©raf ttodj lebe. Rath Otto, cf« treuer Slnbänget 
bet Raufet Darmdabt, welcher hiergegen ju jpa» 
«au üöiberfprücbe einlegte unb CRiene machte, bef}# 
t)alb foroot)l, <Mt auch wegen bet RJobilar «2>erlaf# 
fenfehaft bet ©rafen, »erwahrenbe £anblungen 
»orjunehmen, würbe fofort fammt Rotar unb 3eu# 
gen in Slrrefl genommen. — @t blieb bei biefett 
Slbjidjten unb Unternehmungen bet Raufet Staffel 
»ichtt attbert übrig, alt fo fchncll wie möglich ei# 
ne 53ejifcergreifung in contrarium »orjuttehmen, ein 
3$ort)oben, bat/ waljrenb in Sabenbaufen 500 
SWann t)effif<t»e Gruppen lagen, jebwer autfübrbar ja 
fc|»n fehlen, aber Rechtfertigung »erbtent, weil 
biefe im ©efolge ber gräflichen Ditpofttion rechtlich 
ausführbar unb nicht, wie Manche wollen, barurn 
»itiöt erfchien, weil ber ©raf noch bei Ceben unb 
bet ©rbanfaU noch nicht erfchienen war, womit jtch 
Reffen # Gaffel fo fetjr berühmte, inbera et feinet# 
feitt er(i nach bet ©rafen £ob Scfifc ergriffen, 
»orher aber nur Vorbereitungen bnju getroffen hätte, 
©eh. Ratb ©teef unb Rotar Üöber »on Darmdabt 
fchritten jeboeb ju beffen 21utfül)tung. Slm 2öteii 
SJtärj fchlug Höher an »erfebiebenen öffentlichen ©e# 
bäuben patente an, würbe aber, alt er ein fol# 
djet unten an bat ©cbloßthor anheften wollte, Bott 
ber hrffen<(affelfchen ©ebilbwaebe baran gehinbert. 
SRittlerweile lief geh. Rath ©teef ben ©tabtfchul# 
theifen, Rath unb ©efchworne ju fifb int Slmthaut 
berufen, forberte (le jur Jgmlbtgung auf, „bie jte 

aber feierlich i« leidet» unter bent Sßowanbe ab# 


30 Ö 


lehnten, ei mßgte fetten von ©eite Reffen« Äaffelß 
eine noch (tariere (Einquartierung erecutorifcb jage# 
legt werben, at$ jte »irflict) in beut Slugenblicfe 
batten. @ef). 9 iath ©tecf mußte (leb, unter vielem 
Saubern mit jjanbtreue an dibeSfiatt unb mit ber 
(Bereicherung begnügen, baß (ie in eventum bem 
jjaufe Darmflabt treu bleiben würben. ftanm er« 
fu^r bieß ber Reffen « faffelfc^e dommanbant von 
£)ntpfd)elwib, alö er ben geh. Nath 6tecf ju (Tct) 
berufen ließ, um ihm ein ferneres Unternehmen 
ber 2lrt ju unterfagen, allein bieß hinberte ihn nicht, 
be$ Nachmittage auch bie geldlichen unb weltlichen 
^Diener, welche in ber Stabt wohnten, }U (Ich ju 
berufen unb ihnen ben JpulbigungSeib abjunehmen. 
2>er dommanbant ließ ihn herauf noch befleißen 
Slbetibö arretiren. Notar üober, welcher frei ge* 
blieben, fuhr be$ anberen SageS fort, verfchiebene 
Sieten in ber Rederei, im SlmthauS, ^>farrhof u. f. 
w. ju obflgniren. Unter biefert Unruhen flarb ber 
©raf am 28. Ntärj 1736. ©(eich beffelben Sage 
würben ber 3<igermeifler v. Nechberg unb bie bei« 
ben Notare ^ifcbbach unb von ber 33 urg beauftragt, 
nunmehr von bem ganjen Slmt ©abenhaufen form« 
(ich ©e(I& ju nehmen. £er Slnfang gefchah ju S 3 a« 
benhaufen am 29. üffärj. ©eh. Nath ©teef würbe, 

fobalb bie heiTen*fa(felfchen patente angefchlagen 

\ 

waren, feince SlrrefieS entlcbigt. dr aber begab 
(ich fofort auf ben Warft, unb (aut proteflirenb 
brachte er bem ^rinjen ?ubwig, aie rechtmäßigem 
Sefi&er von ©abenhaufen, ein Cebehodj. — #ier* 


Digitizsd by Google 


301 




jiächft ritt gffchboch unter ^Begleitung eine« TOilifär* 
ßommanboö ben 30 . Wä rj nad> 3üge«heim, Jpaiu* 
häufen, 2Sei«firchen unb Utembrücfen, um bortoen 
ben t)anaitifct)cn ©erechtfamen 8efi& jn nehmen. — 
3u Dubentjofen erfuhr er, baß geh. Statt) Otto, 
welcher injwifchen ju Jpattau feine« SJrrefie« entle# 
bigt würbe, non bort au« bem Schultheißen unb 
@erid)t ben fchriftlichen Sefetjl jugefd)icft t)abe, bert 
©rbprinjen non Reffen «Darmilabt al« rechtmäßigen 
Jperrn anjuertennen, auch baß Äurmainj tnjwifdjeit 
vermitteln eine« Vertrag« mit Reffen «Darmftabt 
' gwei Drittheile biefe« Ort« erhalten würbe, eine 
Stachrfcht, bie flct> burd) bie ju gleicher Seit nor« 
gefunbenen mainjifcben 2öappenbleche wirflid) beftä* 
tigte. Daß hier geh. Slatt) Otto bie ©ränjen feiner 
SSotlmacht tiberfchritten hatte, ober baß er bem 
$aufe Jtaftel einen neuen ßärferen ©egner,:ben er 
in fein 3nt* reffe jog, gegenüber jufteden vermeinte,' 
ein« ober ba« anbere ging bar au« hervor, weil 
ber Schultheiß ber tiefen «faffelfdien (Sommifffon ju 
gleicher 3eit ein tBefet)l«fchreiben be« heften «barm» 
flübtifchen ßomtniftär« , £Ratt> ffiilhelm fcofmann,- 
norlegte, wornach bie mainjifche ©effbnahme wi« 
besprochen würbe. — 3ln 93eibe« fich nicht fehrenb,' 
ließ gifchbach ba« helfen «faffelfche patent anfcbta# 
gen, worauf er jich nach ©abenhaufen jurücf unb 
ben $lan aufgab, ^U’Di&enbach ein ©teiche« ju 
thun, inbem er bie 9?ad>ricbt erhielt, baß bort ein 
heften* barmftäbtifebe« ÜKilitar*®ommanbo (©arbe* 
reittr) eingetroffeu fep. — Dt« anberen Dagt« 


Digitized by Google 


302 


ritten v. Nechberg, gtfcb&adj unb mehrere 3«U8 ett 
unter 53ebecfung von 300 Dragonern, 150 ÜJtann 
»out Nauffchen unb Donappifchen S3ataißon,.weld)e 
SDbrifllteutenant v, gering befehligte, nach Sltbetm, 
fcblugcn bad Ijrffen * foffelfcfje patent an unb riffen 
jened , melctied geh* Natt) Otto unb Natf) Jpofmann 
furj vorher barmftäbtifcher Seitd affigiren ließen, ab* 
3u £arperdhaufen angelangt, trafen fle fünf heffen« 
barmftäctifäe Dragoner an, welche bie Slffigirung 
vergebend ju »erbinbern fuchten; ein ©leiched ge« 
fehah ju jparredhaufen, wo 30 ÜRann beim 3(09' 
häufe UBacht hielten unb fo eben befebäftigt waren, 
auf requirirten ÜBagen bad 3agb;eug nach Darm« 
fiabt abführen ju (affen, ©ie würben, wie bie bef«: 
fcn«faffeifcben .Nachrichten- lauten, vertrieben unb- 
an ihrem Unternehmen gehinberf. — 3n Sangftabt, 
Äleffabt unb- Schlierbach ging bie ©eflfcnahme ruhig- 
Vor {ich* . Jpier- lagen bid-ie&t auch feine heffen« 
barmftäbtifche Sruppen, ju Schaafheim aber fonnte' 
tticbtd unternommen werben,-: weit hier 500 fDtann 
0ußvolf bereftdi einquartiert gewefen. Sergeblich 
war ed alfo, baß man ben heffen «faffetfehen gähn* ; 
brich v. ©raffenborf mit 25 SNann bahin abfebiefte, 
um patente anjufchlagen. — Noch beffelben 2aged ■ 
nahmen , bie heffen « barmfiäbtifcben Druppen in ftar* 
fer Slnjahl: Schlierbach ein unbiriffen bad heffen* 
faffelfche ©rippen ab.. £ier, wie ;u Schaafheim 
uiib Dihrnbach,. fuchten ffcb bie- barmffäbtifchen £rup» 
pen mit ©ewalt ju erhalten. 3n Ditjenbad» lag 
eine ftarfe 21b theiinng von ©Arbereitern, . welche - 


I 


3Ö3 


bett gemeffenen Befehl niefit ju weichen. $113 
J5cr- Ijeffen * faffelfefje Lieutenant». (Sapetlen ben © e* 
fehl erhielt, ©eftfj j« nehmen, wollte er ®eroalt 
brau*en unb ließ feine ©olhafen ba$ @ewel)r fäU 
Uftt,-' allein bte ©arbereifer riieffen mit- gejogenem 
- Seitengewehr »or unb trieben baö freilich f*wa*ere 
helfen »faffelfcbe Detachement, bejfen Anführer ti 
mit einer sptoteftcition bewenbet fepn ließ, auö bem 
Dorfe hinan** 4- hiermit waren nun ber jtrieg 
unb bie ©efifcergreifung beenbigt, Reffen» jfaffel 
befanb ft* int ©efifc »on ©abenbaufen, #arre$* 
häufen, Langflabt-, Äleeflabt, Jparperäbaufen, 2llt» 
heim unb Dubenhofen, Reffen »Darmflabt in jenem 
»on ©*aafbeim, ©*lterba* unb Di&enba*. — 
«Run fant eö jum fteberfrieg, »el*er bi$ jum 3al)re^ . 
1761 anbauerte. ©abrenb biefer geraumen : 3eit 
würben »on beiben ©eiten Sieten aufScten gehäuft, 
bicfbeleibte Debuctionen über Debuctionen gebrueft 
unb auSgebreitef. - $aiferli*e, fammergeVt*tli*e 
unb rei*öhofräthli*e Befehle, langfame «Refultate 
horauSgegangener ho* langfamerer ©erhanblungen 
erf*ienen »on Seft'jtt 3eit — erfolglos 5 ; j[irbed ber 
lefben fcSufer blieb ln bem bur* UBajfen erlangten 
unb tnj»if*en (Ireng be»a*ten ©eff$ .»bgenannter 
Derler, bi$ bann enbli*, rniibe ber ©treitigfeiten, 
im : Sabre 1762,: ju 3e0e, jwif*nr obgeorbnetett 
gommfffären, bem helfen »faffelf*en 9?eg(erung<Sratb 
3. Ä. ßopp unb bem helfen * barmß&btif*en geh. 
Statt) Jriebrf* <ffarl »on SHofer, mit ©orbebalt 
her ©cnebmiäuug, eitt SBergltid) ha&ta iit ©tonbe 


Digitized by Google 


* 


304 

• 4 

tarn, tag bai Ämt (Sietrfdjaft) ©abenbaufen, ein» 
fcfclieglid) bet Orte ©(fcaafbeint, ©cblierbad) unb 
Sf&enbacb, ju jwei gleichen £b«il<« beiben ijtftv 
(eben Käufern angeboren foSe. hierbei würbe je» 
bod) eine fpecieOere 'Parification »orbebalten, auch 
ber ©ejifflanb, in fo lange biefe ^ariftcation nicht 
abgefcblojfen war, bi« juw Sabre 1771 fortgefe&t. 
$u Sann (labt fam btefed ©efebäft unter Scitung 
beb beffen « barmftäbtifeben geh« 9 latbe$ SB übe lm 
©ottfrieb non ÜJlofer unb ber helfen » fajfel# 
(eben SRegierungdrätbe SBoblfartb unb ©orrie* 
)U ©tanbe. Reffen »Äafel erhielt, wag hier al$ 
jpauptfacbe bemerft wirb, ba$ ©tblof unb bie 
©tabt ©abenbaufen, bie Sorfet Äleeflabt, Sang« 
(labt, $arre*baufen unb Subenbofen; Reffen# 
Sarmflabt bie Sötfer ©ebaafbeim, ©cblierbacb, 
Slltbeim, #arpergbaufen unb Sifenbaeb. 

Sie im topograpbifeben Steile beigefögten jwei 
llrfunben non 1762 unb 177t enthalten in »nfe* 
bung bet übrigen Zbeilungögegenflänbe ba« Nähere. 

Sa* ehemalige Slmt (Jperrfcbaft) ©abenbaufen 
jerfäüt nun in jwei abgefonberte, jwei fterrfdjaf« 
ten jugebörige Berater — ©abenbaufen unb 
©ebaafbeim, . - 

S. 39. ' 

Sa* helfen < ralfelfdje «mt ©abenbaufen fommt unter f. 
frantiüfcbe Regierung unb wirb 1810 an ba* ®reft< 
berjogtbum Reffen abgetreten, „ : . . 

* 3m 3abte' 1807 (9, SSoveUtber) lief Jtaifer 
SUpoleeunouber ©raffdjafr £«nau ©eff 



\ 


Digitized by Google 


I 


305 


nehmen (wem ifl «nbefamtt bureb w>clcfje politifdje . 
GrreignijTc ?). 2) ad 2lmt Sabenbaufen unb bie @e # 
uieinfcbaft tn ben Drten £ergedbaufen unb Siefen, 
t)ofen gehörte nun ber tfrone granfreicb an; Set 
faffung unb ©efeße würben provtforifcb betbef}aUett 


2ad ©rofiberjogtbum granffurt würbe ant ltett 
fUlärg 1810 gegrünbet, unb balb herauf, ben löten 
SJIap , erfolgte an baffelbe bie franjöflfcbe Uebergabe 
ber ©raffebaft jpanau. SBabenbaufen war anfangd 
hiervon nicht audbrücflfcb ausgenommen, jeboelj 
würben hier bie franffurtifeben patente nicht ange* 
fcblagen, unb ed verlautete allgemein, baß biefet 
Stbeil ber ©raffebaft an bad ©roßberjogtbum Reffen 
abgetreten werben würbe. Sn biefer Unbefiimmtbeit 
war bad 3(mt ber franffurtifeben Regierung ju §a* 
»tau bid ;um ufei» November 1810, wo biefranjff* 
flfebe Uebergabe beffelbcrt an bad ©roO^erjdßttjunt 
Reffen erfolgte, aOerbtngd untergeben. 1 


'' Sfm 22fen November 1810 erfolgte, nadjbem ber 
franjüfifdje Sommiffär Sarberot ben Sebörbeti ©nt« 
laffungdfebreiben jugefertfgt batte, von Seiten bed 
©roßberjogtbumd Reffen bie S3eftfcnabme bureb eine 
bieju befonberd ernannte Sommifffou, welche aud 
beut gebeimeft 9tatb greiberrn von 2ürfbeim, 
gterungdratb Sichert unb Secretftr SBeilanb 
bejfemb. 2 Sdbenbaufen würbe feftbem ber $Vovin| 
©fotfertbittg einverltfbt. ; 




so 


\ 


t 


Digitized by Google 


306 


i Siel- gebt aui folgenbem $anf' uni abfdiitbi» 
ftbreibcu Der franffurtifcben SXeaieruttö tu -Sianau 
«n Slmtmaittt fflterf bcrtor 

. • - »Sie ©eroebttet bei amteg ©abenbaufen haben 

M febon lauge burcb ibr gefel?licbei Setragen unb 
geroiffenbafte Erfüllung ihrer ©taatibärger, 
cpjlitbten «uigejeicbnet. 3bre Trennung »on unferm 
ehemaligen gemeinfc&aftlicben ©aterlanbe fann uni 

* tflber nicht anberi ali fcbmerslicb fe»n. 

i . ; • «Sbet» f» feb* mujfen wi* aber autb bie au fl3?nng 
nnfirer ©etbinbuug mit ben wurbigen öffentlichen 
« . Beamten beflogen, bie jenen ©eift ber Orbnnng 
7' ■; «nb ©efebUebfeit unterbielten unb verbreiteten , wo, 
* ' J ' ’butdj ' (ich biejSewobuct bei amtei Sabenbaufen 
euisetebnen. 

* • ' »®ie werben wir beiwegen aufboren, ©enoalttt 

; 1 ’:unb ©erwaltete tu fehlen,- unb uni- freubig bei 

*; '.in:§uttnueni erinnern , bai Seite uni bei nrebreten 
•. ©elegenbeiten bewiefen baben. 

t - . »3nbem wir @ie, £err amtmann erfocht«, 
utlfere ehemaligen £anbileute »on biefer unferer ©e» 
‘■“‘ 'tiitnung'tu unterrichten , banfen wir Sbnen tugleicb 
uetbinblidjff'für ben einficbtiooUen €iftr, womit 
. ©u ung wdhrenb Obrer amtifubrung tum Sbeil um 
fo .febwictigen Umfldnben unterst haben t unb 
cerjtcbern ®ie unferer fortbauetnben achtung. . . 
»£anau ben 3ten Setember 1810. • . 

»©rofberjoglicbe [Regierung. 

■ ' ' ' »u. ©chmetfelb.« 
lim ’.-J't , • • ' • '= • 

f'j ’2 git berfelben Beit fiub bie aemter Setheim, Stob» 
t n « beim . ^eucbelbeira , SRflfttenberg , ßttenberg £etb, 
Hein#,' welche wie Sabenbaufen, eermJge ©ertrag 

! aa. ©jamt beim he» litt», 9*WM9#h#e 


* 7 

4 v »a i M ' * • • 1 * 


* “ *t i 


Digilized by Google 




307 


r « » * * , 

ett ^»cffen abgetreten würben; in S3c|l$ genommen 
worben. 


§* 40 . 

93erätiberte S8eti>4ltni(fe ber neueren 3dt in politifcben unt>' 

fircblicben ©«eben. 

• 3Bfe oben in ber ©efebicbte 1 von Umflabf, wie 
ferner in ber ©efebicbte »on Dieburg, fo i)ier aut 
©cbluffe biefeö @efcbicbt$theile$ eine Oarficllung 
ber veränberten inneren SBcrhältniffe neuerer 3 £ it 
nach benfelben Objecten. 

Suftij* unb Slbminiftratiooerfaffung. 

3*»ei ßentbejirfe , Sllforf unb ©ebaafheim, lege, 
tcrer feit 1521 neu organifirt, et|ierer au$ ber alten 
©auocrfajTuug feinen Urfprung ablcitcnb, erfebeinen 
feit 1521 neben einanber. Oer Schultheiß $u ©ebaaf* 
heim war juglcicb Zentgraf für ben bortigen Bejirf ; 
ber ©tabtfcbultljeiß ju Babenhaufen (ianb ber Zent 
Slltorf »or. Selbe mären bem Oberhofe unb bent 
Slmtmanne ju Sabenhaufen untergeben. üchterec 
erfebeint auch Ijtcr in bem nemlicben üßirfungöfreife, 
n>ie jener {u Umflabt. Sluct) er fcbmalerte hier bie 
»ielbebeufenbe Zcntgrafengeroalt, mußte aber in bent 
Umfange feineö Uöirfung^fretfeO , ben er, feientioifd) 
$u fehmacb; nicht behaupten fonnte, unterliegen unb 
bem an bie ©teile ber Zentgrafen getretenen literä* 
rifdj gebilbeten ^Beamten baö gelb räumen , jufrie* 
ben, baß man ihm, nebji bem leeren Xitel Ober« 
«rntmann, $elnt unb ©chilb ließ. 


Digitized by Google 


Seit bet mutt bed 17t«» 3 ahrhunbertd bflbete 
ftd) and bett Elementen bet Sentgrafengewalf, bei 
©tabtgericbtd, bed Dberhofd unbOberamtd ju SBaben# 
häufen, bad Slmt bafelbfi. ©etviffe Sefugniffe bet 
genannten Sehörben (amen an biefed neue Slmt 
verfcbiebcne ©efdjäfte bed Oberamtd unb bed Ober* 
hofd (amen an bie ?anbedcoÜegten. 2>em Stabtge# 
richte blieb nut bie freiroiflige ®erichtd6arfeit unb 
Sulefjt auch biefe nur theilmeife, bad @entgerid)t wat 
nur in geringeren 'poiiieffadjen competent, 

Sieben bem fo aUmatjIig nen gefcbafenen Strafe 
fianb bad Drtdgeridjt Schaafheim, weit über bie 
übrigen gemeinen Ortdgericbte erhaben. 3 cf) vermu# 
tt)e jeboch, baß, in mehreren Slngelegenheiten bad 
Slmt SSabenhaufen bemfelben vorgefefct mar, baß aucb 
fein ©erfchtdfprengel (aum über ben Drt Schlier# 
bad) reichte. 

2113 im Saljre 1736 Schaafheim, Schlierbach unb 

# • 

Sttienbad) von £effen«X)armfiabt in ©eflfj genommen 
worben jinb, flieg bieß Ortdgericht ju einer Slmtdbe* 
hörbe auf, welcher anfänglich bie genannten Orte 
untergeben, fpäter nach bem ©ertrage von 1762, 
auch noch £arperdt)aufen unb Slltheim jugetheilt 
würben. 

f * r 

Sluffcr biefen jwei getrennten, }U verfchiebenen 
?gnbedterritorien gehörigen Slemtern, beflanb bad 
britte, betben heffifdjcn Raufern feit 1800 gemein# 
fchaftlid) jugehprige 25 omantalamt Siefenhofen unb 
$ergedhaufen, bad, wje tpir oben gehört haben, frft# 


tytr ben Herren sott ©rofcblag jullanb, unb nur in 
centbarcr £in(t<bt nach S 3 abenbaufen ( 2 IItorf) refptf 
cirte. Diefe ßentbarfeit würbe feit 1771 von bett 
beiben beffifcben Raufern burd) bie Beamten ja 
©djaafbeim unb Sabenbaufen in turao auögcübt» 
Diefer Zuntuö fanb auch i)inftd)t(i(b ber 3 ufltj jlatt, 
nacbbem im 3 flb re 18OO Jpergeöboufen unb ©itfen« 
bofen an beibe ^effifcbte Jpäufer gefommen war. 

3 m 3 ob« 1810 würbe baö 2 Imt SBabenbaufe» 
fammt bem 2 lntt)eÜe an Jpergcöbaufen unb liefen« 
Ijofen bem ®ro§berjogtbum Reffen abgetreten. 3 <* 
ner ©efdjäft« *£urnuö würbe bi$ jurn 4ten gebruar 
18t 1 fortgefe&t. Der Beamte ju Jöabenbaufcn er« 
bfelt in biefem 3 <*br« bte Sßerwaltung be$ Sufiijwe« 
fenö b cö Slmteä @cbaaff)'efm , fo wie von Siefen« 
bofen unb jjergeöbaufen. Sie übrigen ©efd)afte 
verblieben bem SBeamten ju ©ebaaftjeim. 

Durch bie örganifation von 1821 gefdfab enb« 
lieb folgcnbe SBetanberung: 

Daö 21 mt Scbaafbeim, mit Sluönabnte von Di&en« 
bacb/ bie Orte jfleeiiabt unb Üangftabt auö bem 
Slmte Sabenbaufen, famen jum ?anbratb$bejirf Die« 
barg unb Sanbgericbt^bejirf Umftabf. Digegbad) 
fiel bem Üanbratbö* unb ?anbgerfcbt 3 bejirf langen, 
b a$ 21mt iöabenbaufen, woju feit 1811 £ergeSbau« 
fen unb ©iefenbofen ganj gefommen waren (au$« 
nabmlicb Äfleeftabt unb ?angflabt, bie nach Um« 
(labt .unb Dieburg refpiciren), bem ?anbratb$« 
bejirf Seligenflabt unb 2 anbgericbt$bejirf ©teilt« 


310 


25ie affen ^arttculargerfdjte erlofdien fm i7trn 
unb i8ten 3abrbunbert nad) utib nad). Ueberrefte 
flnb bad robenftetntfrfje £ubgcrid)t ju Slltorf unb 
ba$ £ofgerid)t ju ©cbaafbetm. 3ene$ i(l nunmehr 
auch auffer Uebung gefommen. 

2)i« Ortägericbte erhielten fid) bi$ jur Organifa* - 
fion ». 1821 in ber Ausübung gewiffer #anblungen 
freiwilliger ®erfd)t$barfeif, an mand)e» Orten mehr 
cber weniger im Umfang ber ©attungen. 3n <pfen* 
ning«fd)ulbfad)en war, bi« ju 5 fl., ber ©djuftbeij} 
compctenter dichter. @r unb feine ©tböffen (@e* 
febroorne) waren jugleid) in gewiffen beferen ©acben 
ber freiwilligen unb (lreitt'gcn®ericbt$barfeit Urfunb$* 
unb @recuti»perfonen. Oörfltcbe spolfjet* unb ge* 
ringere Slbminiftratiofacben würben ttjeild in ungebo* 
tenen ©erfdjtStagen jäfjrlfcf» 2 — 3mal abgetban, 
tbeil« laufenb beforgt. UeberaH fab man noch ©pu* 
ren alttentfcber Serfaffung unb ©efcbäftabebanblnng, 
Ueberrefie, bie in 2!erbinbung mit neueren (Sinricb* 
tungen nid)t jeitgemäg fepn fonnten unb alö ftremb* 
linge bebentuitgöloä baftanben. Oie ©emeinbeorb* 
tmng »on 1821 febuf ein neues Uebcn unb gab bem 
gewählten Sürgcrmeifter mit feinem gleiibfaHS ge* 
wählten ©emeinberatb tu 2lbmini(lrati»fad)en eine 
Diel höhere ©ewalt al$ bie »origen Ortögericbte je 
ln neueren Beiten gehabt haben. 3*«e würben in 
b'.e 3eiten be$ ÜJJittelalterS juriicfoerfe&t ; man er* 
Karte fie fftr miinbig. Sille S3iirgcrmci(icr unb ®c* 
u:einberatl)e bet ©tabte unb Oorfer flub tu ihren 
SBcfugnfffen einunbet gleich; e$ f|i fein @nmb »or* 




Digitized by Google 


311 


banbcn, tote im TOiftelalter feen Sfabfmagiflrat «om 
SDorfgeridtt, . fo hier ben Stabtgemeinberath »ont 
Serfgemetnberatb in SBefugnifTen ju unterfebeiben* 
Sarum (Inb auch alle in bie Drtäliflen eingetrogene 
feg^afte Untertanen Ortäbiirger unb hüben gleite 
Strebte. SSilbung unb Umfang bet ©efd)äfre unter# 
fcfceibet in ber Siegel ben SBürgermeifier, Statt) unb 
gemeine SBürger ber Stabt , »on jenen be$ Sorfeä. 
Sie ©etneinbeorbnung aber, inbetn fte bieg 3ufaBfge 

* t 

nicht beachtet, barauf feinen Unterfcbieb be$ StangS 
begrönbet, cjiebt ber £f)ätigfeit freien Spielraum 
unb macht eä möglich, bag ber börflicbe Sürgerraei# 
fter unb Statt) unb gemeine SBürger in SBübung unb 
©efcbäftö# unb ©ewerböumfang jene einer altteut# 
febett Stabt, toctebe mit £t)ünnen unb dauern prangt,, 
übertreffen fann. Ser alte. SBegriff einer Stabt, 
unb eineö Sorfeö (civitas unb oppidum) fällt baljer 
gan$ hinweg. SBloö in 3ufättigfeiten befleiß berSBc# 
griff einer Stabt — im Slnbenfen, bag unfere Stabte 
e$ ehemalö wirflicb gewefen jinb, unb höcbüenö bar# 
in, bag mehreren berfelbenoorjugöweifelanbjfänbiftbe 
Stecbte eingeräumt worben. jtnb. 

Unfere Stäbte Umfiabt, Sfeburg unb SBabenhau#, 
fen finb alfo nur SBfirgermeiflerefen, feine Stabte in*t 
ölten SBegriff , flehen ben übrigen SBürgermeffierefen 
ganj gleich. ; ; • .* 

_ 3n wünfeben wäre jeboeb noch, , bag bei bem 
»ielfacb ©Uten biefer SBerfaffung ber SBürgermeiflet 
flänbiget SBeamte wäre, unb bag ihm, berje$t- 
noch feine Suriöbiction in ((einen Sdjulbfacben be# 


312 


fffct, bfefe 6« auf eine gewiffe Summe efnjerSnmt 
würbe. 3Bie man in Slbminifiratiofadien bte 'Berfaf# 
fung bei et)rwürbigen Slltertbumi jurn Sorbflb nal)m, 
fo fottre man ei aud) in 3ufli$fac^ert. Sin ©rünben, 
bte wir in ber S3or;e(t ftnben unb in ber ©egenwart 
erblicfen, fet)lt ei nid)t, um biefen 2Bunfd) rcd)t 
lebhaft auijubrüefen. 

flird>lfcf>e SSerfaffung. 
golgenbe Pfarreien ftnb neueren Urfprungi: 

\ r , 

Äleeflabt war vor ber Deformation gilial von Um* 
(labt unb Ijatte feinen eigenen (Sapeflan. Dacbbcnt 
bfe Deformation gegen bai 3« 1560 völlig ju ©tanbe 
gefommen war, trat an bte ©teile bei (5apeKani ein 
eigener «Pfarrer, beffen Sompetcnj aui ben Deoe» 
niien bei t>iee beftnblid» gewefenen grüijmeßaltari, 
betn ©tipenbierifonb unb 3ef)ttten i. 3* 1561 auf 96 
fl, 37 «Walter Äorn, 4 ftuber ©troty, 42Bagen Jjiolj, 
SBenugung von 2 «Morgen SBeinberg, ©rai» unb 
Äappcigarten beflimmt worben ifh 1 
' Üangftabt gehörte ali gilial naefj Slltorf unb' 

blieb ei bii jnm 3. 156t. Ser Slltarift ju Slltorf 

‘ .% 

mußte in ber Sapelle bafelbji ©otteibienfi verfemen; 


©eit 1482 befdtn febod) ber Ort feinen cfgenetr 31» 
tnriflen. {folgende lontmen vor: 2 $eter Sreßfer aui 
Sangflabt von 1482 bii i486; 3of)ann ©eljer von ba. 


V. i486 b. 1512; Dicolaui Sreßler von ba, v. 1512 
b. 1537, er fam ali Pfarrer naefif Sieburg; Micol. 
Äurj von ©teinijeim v. 1537 &• 1538 ; fWicfjael 
leiani SBabenfjanfen, ihtbefannt wie lange. Sie 
war ju tiefer 3<it fd^otr fm ©ange.- 3Dlt 


Digitized by Google 


313 


«Reformation begann. SBartboIomäuS jjiartmann war 
1561 erfier ^teftger lutberifcber Pfarrer. Ser ^aßot 
ju 2Utorf, unter welchem Jpartmann früher als SBi* 
cariuS fianb, enbtrfte beim ©rufen von £>anau bie 
SiSmembration beS gflialS »on ber 9J?utterfircbe. 
SlnfangS waren bie 33eroobner tion ?attgftabt »er# 
binbltcb jum altorfer Äfrcbenbau beijutragen. ©pä* 
ter würben fte bteroon befreit. 

Sie Herren von SRobcnfieitt befaßen baS patrö# 
itatSrecbt. 3 

Subenbofen, jur Pfarrei Sberroben, fmfRob# 
flauer ?anbcapitel, al$ gilialort gehörig, »arbe als 
eigene proteftantifebe Pfarrei um baS 3ab r i56o er# 
richtet. @$ gefebab bereits oben in tet «Reforma# 
tionSgefcbiebte jweier «Pfarrer, be$ gelir «Preußen, 
welcher 1560 , unb beS SRicolauS Dieuß, ber 1581 
»orfommt, ©rwäbnung. 

Sfefe neuen «Pfarreien, 4 fartmtt ben frübef 
»or ber «Reformation befianbenenunb obengenannten, 
JBabenbaufen, 21 1 1 0 r f, ©fefenbofert, Sifcen* 
bacb (roooon in ber ©efebiebte beS «RobgauS), 21 It# 
beim (woöon unten in ber ©efebiebte SieburgS), 
©ebaafbeim, bilbeten anfangs jufammen bie ©u# 
perintenbentnr Sabenbanfen* üBir haben oben einf# 
ge ber juerfi angefteflt gewefenen ©uperintenbentert, 
Sanbner, SRfriuS, ftbeobaib, fettrtert gelernt. ,©pä# 
ter, in ber ÜRitte beS i7ten SabtbunbettS, ftnbet 
man Snfpectoren angefieUt* 3 ©eit 1736 unb 1771 
bilbeten bie bamalS getrennten 2lemter SabHibaufett 
«nb ©ebaafbeim, jlebes ein befottberes Snfpectorat» 

II, 21 




Digitized by Google 


I 


JRacbbem ba8 furbeffifcbe 5fmt ©afcenbaufcn burdj 
bie Ärone granfrefcb an ba$ @rof berjogtbnm Reffen 
abgetreten würbe, bilbefen beibc Slemter ein ^nfpec» 
torat, unter ber ©enennung ©abenbaujen unb ödjaaf» 
beim. Pfarrer ©taf)l JU 3Utt)eim ftanb bemfelben 
. julegt al$ Snfpector »or. 

" Oie neuefle 3nfpectoratg»@fntfjeilung nact) ben 
Canbratb^bejirfen (1822) 1 * 3 * * 6 befiimmt, bezüglich auf 
b,ie genannten Ort?, gplgenbeö:. Ot? Orte ©oben* 
Raufen, £arreöl)aufett, Oubentyofen, ©iefenbofen 
unb £?rgeöl)aufen geboren jntn 3nfP* ct <-'rat ©eli* 
gen(iab.t (Snfpector Sogei. gu ©fdenftofen) , bie 
Orte ©ebaafbeim, ©cfjlierbad) , Slltfyeim, Jparperg» 
baufen, Sangflabt, Äfeefiabt jum Snfpecterate Oie« 
bürg (lutberifeber 3nfpector ©innigfobn unb refor* 
ntirttr 3nfpector Witter gu Umfiabt). Oer Ort 
Oi&enbad) warb bem 3nfpectorate Sangen jugetbeilf 
(^nfpector 3Beber bafelbfl). 


1. ÄSeerctbmb <5. 4. 

9' ffianufcript beä ipfarrert ©lum- 

3. Oeeretbucb ©. 7. 8. 

4 €iue teformirte ©emeinbe beffattb feit 1777 ju ©a« 
benbaufen, fie ging febon feit 1807 ein. 3>crfelben 
flanben eigene «Pfarrer *>or; fie Ratten jebocD nicDt 
Die billige $lu$übung Der Örbinariattfrecbte, inbem 
nach einer SJerortinung rott 1782 Der lutberifcbe 

Oberpfarrer Die ©tolgebübren' bejog. €$ njorett fo(* 

• * r 

gctibf Pfarrer angeftellt: 3ob«nn 2utm>ig ößagnet. 
i. 3-1777, Äran?bfl«t 1780 , 2ang 1783, 3°b«n«. 


Äaepar greunb,l787, SSilb, Stiebt- Srinfbapuier, 

’l'. f . / «’ * . ■ • • 

» V . J 


! 


i 

i 

i 

I 

I 

I 

i 


Digitizsd by Google 


I 


315 

1 . 789 / friebricD ©raut 1790 / 3o&ann Sacobi 1796 . 
©päterbin würbe bie Pfarrei »ott auswärtigen Seift« 
lieben oerfeben. ©er lebte war Pfarrer ©äbm oe« 
Siumpcnbeim. ©er unbebeutenbt Ätrcbenfonb unb 
bie äbnabme ber SKetormirten , ©eibeä geftattete 
niebt mebr bai ftortbefteben biefer ©eraeinbe. 

5 ©abenbaufen war anfänglich ftets bet (gib beä ©u« 
yerintenbeuten unb Sitfreetoren. ©iefet/ tugleicb 
Pfarrer, batte feinen (Saplan. Stufierbem fomrnt 
noeb ein ©ber« unb Unterfcbufntfifter vor. Sin bie' 
©teile bei Caplarti trat ein (weiter Pfarrer. 

,6 ©robberjoglicb beffifc&ei Regtetungäblatt 1822- 
' 478 . ff, " 1 ^ ■ - - 


• *W # 


Digitized by Google 




SDtucffc^fcr unb ^crtefferungert» 


®eit» 4 3eiU 18 »Ort oBett flfltt Basilia lieg basilica.' 

— 13 — ll t>. o. ft. ©tobten l. ©toben. 

— 27 — 13 o. o. ft» unoerfcbont l. »erfcfjont» 

— 28 — 8 t. D. ft. abfebung l. anfebung. 

’ 33 — JO ». 0» ft. «lomini l. dominii. 

_ 34 — 9 » u. ft» «W gele&rte I. gelehrte. 

— 83 — 3 o. o. jl. generologifcbe I» eencalogtfc^e. 

— 103 — 10 ». u. ft. ©a<be I. ©oge. 

— 122 — 12 »• o. ft. Srieger l. Ätiegen. 

— 130 — 8 o. u. ft. «eil bet ttfäljifcbe antbeil Befft* 

fdjtä I. «eil bet beffifcbe antbeil t>fdfiif<Be^. 
• — 152 — . 5 p. u. ft- ben ©orf l. bem ®»tfe. 

_ i60 — 8 o. o. ft. 1812 l. 1802. 

— 177 — 12 o. tt. ft. 1817 I- 1807. 

— 184 — 3 t>. u. ft. auf onbeten l. auf onbere. 

— 194 — 6 o. o- ft . £eintlcb SKeinborb l. .perrn Kein« 

barb» 

— 195 — 10 b. o. ft. ott bet ©efebicbte 1. in bet @ef<&* 

— 210 — l ». u- ft. profomirt l. ttrofontrt. 

_ 258 — 13 #. o. ft. gefcbebett t. gefcbaben. 

— 265 — 14 »• o. ft. Sarin l. ©Ober. 

— 266 — ll »• « ft- geborige l. geistigen. 

_ 29» — 5 ». tt- ft- bet l. bie» 



Digitized by Google 


Digitized by Google 



> 


* 



Digitized by Google 



X 


V 


I 



✓ 


✓