Skip to main content

Full text of "16/3750 - 11. Sportbericht der Bundesregierung"

See other formats


Deutscher Bundestag 

16. Wahlperiode 


Unterrichtung 

durch die Bundesregierung 

11. Sportbericht der Bundesregierung 


Vorwort 9 

Einleitung: Aufgabe und Ziel des Berichts 11 

A. Allgemeine Rahmenbedingungen der Sportpolitik 11 

1. Sportpolitik der Bundesregierung 11 

1.1 Bedeutung des Sports 11 

1.2 Sportpolitisehe Ziele und Grundsätze 11 

1.3 Sportpolitisehe Sehwerpunkte im Beriehtszeitraum 12 

2. Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen 13 

2.1 Verfassungsrechtlicher Schutz sportlicher Betätigung 13 

2.2 Verfassungsrechtliche Kompetenzregelung 13 

3. Selbstverwaltung des Sports 14 

4. Staat und Sport 15 

4.1 Zuständigkeiten innerhalb der Bundesregierung 15 

4.2 Koordinierung und Zusammenarbeit 15 

4.2.1 Sportausschuss des Deutschen Bundestages 15 

4.2.2 Sportministerkonferenz 16 

4.2.3 Zusammenarbeit mit kommunalen Spitzenverbänden 17 

5. Finanzierung des Sports 17 

5.1 Autonomie des Sports und partnerschaftliche Zusammenarbeit .. 17 

5.2 Subsidiarität staatlicher Sportfbrderung 17 

5.3 Staatliche Förderung des Sports 17 


Drucksache 16/3750 

04. 12. 2006 


Zugeleitet mit Schreiben des Bundesministeriums des Innern vom 30. November 2006 gemäß Beschluss des Deutschen 
Bundestages vom 19. Oktober 1979 (Bundestagsdrucksache 8/3210). 



Drucksache 16/3750 


- 2 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Seite 

5.4 Sport und Steuern 18 

5.4.1 Gemeinnützigkeitsreeht 19 

5.4.2 Steuervergünstigungen 19 

5.4.2. 1 Neuerungen 19 

5. 4.2. 2 Körpersehaft- und Gewerbesteuer 19 

5. 4. 2. 3 Umsatzsteuer 20 

5. 4. 2. 4 Spenden an Sportvereine 20 

5. 4.2. 5 ÜbungsleiterZ-innen 20 

5.5 Femsehlotterie „GlüeksSpirale“ 20 

6. Internationale Sportpolitik 21 

6.1 UNESCO 21 

6.2 Vereinte Nationen 21 

6.3 Europarat 21 

6.4 Europäisehe Union 22 

6.5 Bilaterale Zusammenarbeit 23 

6.6 Generalsekretariate internationaler Sportfaehverbände 

in Deutsehland 23 

6.7 Internationale Tagungen 23 

B. Förderung des Spitzensports 24 

1. Deutscher Olympischer Sporthund; Förderung des Deutschen 
Sporthundes und des Nationalen Olympischen Komitees 

für Deutschland 24 

1 . 1 Deutscher Olympischer Sportbund 24 

1.2 Deutscher Sportbund 24 

1.2.1 Allgemeines 24 

1.2.2 DSB-Projekte 24 

1.3 Nationales Olympisches Komitee 25 

1.3.1 Allgemeines 25 

1.3.2 Olympische Spiele 2002, 2004 und 2006 25 

1.3.3 Deutsches Olympisches Institut (DOl) 25 

1.4 Fusionsprozess zum DOSB 26 

2. Förderung der Bundessportfachverhände 26 

2.1 Allgemeines 26 

2.2 Trainingsprogramme 27 

2.2.1 Training an Bundesstützpunkten 27 

2.2.2 Zentrale Lehrgänge 27 

2.3 Wettkampfprogramme 27 

2.4 Sportgeräte, technische Hilfsmittel 28 

2.5 Förderung 28 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-3- 


Drucksache 16/3750 


Seite 

3. Förderung des Stützpunktsystems 29 

3.1 Allgemeines 29 

3.2 Olympiastützpunkte 29 

3.2.1 Allgemeines 29 

3.2.2 Organisation 30 

3.2.3 Finanzierung 31 

3.3 Bundesleistungszentren 32 

3.3.1 Allgemeines 32 

3.3.2 Organisation 32 

3.3.3 Finanzierung 32 

3.4 Bundesstützpunkte 32 

3.5 Spitzensportförderung der Bundeswehr 32 

3.6 Spitzensportförderung dureh die Bundespolizei 35 

3.7 Spitzensportförderung der Bundeszollverwaltung (Zoll Ski Team) 37 

4. Leistungssportpersonal 37 

4.1 Trainerinnen und Trainer 37 

4.2 Spitzensportmanagement 38 

5 Trainerakademie des Deutschen Olympischen Sporthundes ... 38 

5.1 Allgemeines 38 

5.2 Finanzierung 39 

6. Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sporthundes 39 

6.1 Allgemeines 39 

6.2 Finanzierung 39 

7. Talentsuche/Talentförderung/Nachwuchsleistungssport 40 

7.1 Talentsuehe/Talentförderung 40 

7.1.1 Allgemeines 40 

7. 1 .2 Bundeswettbewerb der Sehulen „Jugend trainiert für Olympia“ . . 40 

7.2 Naehwuehsleistungssport 41 

7.2.1 Elitesehulen des Sports 41 

7.2.2 Häuser der Athleten 41 

7.2.3 Trainermisehfinanzierung 41 

7.2.4 Laufbahnberatung 41 

8. Sport von Menschen mit Behinderung 41 

8.1 Allgemeines 41 

8.2 Leistungssport von Mensehen mit Behinderung 42 

8.2.1 Leistungssportangebote und Belastbarkeit 42 

8.2.2 Förderung 42 



Drucksache 16/3750 


-4- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Seite 

8.2.3 Verbesserungen im Bereieh Leistungssport von Mensehen 

mit Behinderung 43 

8.3 Sportverbände von Menschen mit Behindernng 43 

8.3.1 Deutscher Behindertensportverband 43 

8.3.2 Deutscher Gehörlosensportverband 43 

8.3.3 Special Olympics Deutschland 44 

9. Dopingbekämpfung 44 

9. 1 Nationale Situation 44 

9.2 Internationale Situation 45 

9.3 Gesetzliche Grundlagen 45 

9.4 Dopingkontrollen 46 

9.5 Dopinganalytik 46 

10. Sportmedizinische Betreuung 46 

10.1 Sportmedizinische Untersuchungen 46 

10.2 Sportärztliche und physiotherapeutische Betreuung in Training 

und Wettkampf 47 

11. Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH) 47 

11.1 Fördermaßnahmen 47 

11.2 Finanzierung 49 

11.3 Sporthilfe-Eigenveranstaltungen 49 

1 1 .4 Berufliche und soziale Unterstützung für Nachwuchs- und 

Spitzensportlerinnen und -Sportler 49 

11.4.1 Sporthilfe Elite-Forum 49 

1 1 .4.2 Initiative „Auf dem Weg nach Olympia“ 50 

11.4.3 „emadeus“ 50 

12. Sportwissenschaft 50 

12.1 Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BlSp) 50 

12.1.1 Aufgaben, Ziele, Struktur und Finanzen 50 

12.1.2 Kooperation und Koordinierung 51 

12.1.3 Forschungsförderung als Dienstleistung 51 

12.1.4 Dokumentation und Information 53 

12.1.5 Sportanlagen und Sporttechnologie 53 

12.1.6 Sportentwicklungsbericht 54 

12.1.7 Dopingbekämpfung 54 

12.1.8 Internationale Kooperation 55 

12.2 Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (lAT)/ 

Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) ... 55 

12.2.1 Grundlagen 55 

12.2.2 Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (lAT) 55 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-5- 


Drucksache 16/3750 


Seite 

12.2.2.1 Sportartspezifisehe prozessbegleitende Trainings- 
und Wettkampfforsehung 56 

12.2.2.2 Naehwuehstrainingsforsehung 57 

12.2.2.3 Sportmedizin 58 

12.2.2.4 Forsehungsteehnologie 58 

12.2.2.5 Information, Dokumentation, Medien und Wissenstransfer 59 

12.2.2.6 Sanierung und Entwieklung der Infrastruktur 59 

12.2.2.7 Kooperation mit der Trainerakademie des DOSB 60 

12.2.3 Institut für Forsehung und Entwieklung von Sportgeräten (FES) .. 60 

12.2.3.1 Aufgaben und Arbeitsweise 60 

12.2.3.2 Strukturelle Veränderungen im Beriehtszeitraum 60 

12.2.3.3 Projektergebnisse und Entwieklungsleistungen 61 

13. Auszeichnung von Spitzensportlerinnen und -Sportlern - 

„Silbernes Lorbeerblatt“ 66 

14. Sportstättenbau 67 

14.1 Allgemeines 67 

14.2 Förderung von Baumaßnahmen im Spitzensport 67 

14.2.1 Fördermaßnahmen 67 

14.2.2 Fördergrundsätze 67 

14.2.3 Förderverfahren 68 

14.2.4 Förderleistungen 68 

14.3 Sonderförderprogramm „Goldener Plan Ost“ 68 

14.4 Förderung der Stadien in Berlin und Leipzig 68 

15. Internationale Sportgroßveranstaltungen in Deutschland .... 69 

15.1 World Games 2005 69 

15.2 Weitere internationale Veranstaltungen 69 

15.3 Fußball-Weltmeistersehaft 2006 69 

15.3.1 Entwieklung der Vorbereitungsmaßnahmen 69 

15.3.2 WM-Gastgeberkonzept der Bundesregierung 70 

15.3.2.1 Leistungen der Bundesregierung/Projekte der Ressorts 70 

15.3.2.2 Standort-Marketing für Deutschland 70 

15.3.2.3 „Nationale Service- und Freundlichkeitskampagne“ 70 

15.3.3 „Die Welt zu Gast bei Freunden“ - Mit Sicherheit! 71 

15.3.4 „Green Goal“ 71 

15.3.5 Volkswirtschaftliche Effekte der WM 2006 72 

15.3.6 Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung 

zur FIFA WM 2006 73 

16. Olympiabewerbung Leipzig 73 

C. Maßnahmen des Bundes im Breitensport 74 

1. Allgemeines 74 



Drucksache 16/3750 


- 6 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Seite 

2. Förderung des Deutschen Turner-Bundes 74 

3. Sportplakette des Bundespräsidenten 74 

4. Rehabilitationssport 74 

5. Versehrtensport 75 

6. Sport im Bildungswesen 76 

6.1 Allgemeines 76 

6.2 Hoehsehulsport 76 

6.3 Europäisehes Jahr der Erziehung dureh Sport 2004 77 

7. Jugendsport 77 

7. 1 Kinder- und Jugendplan des Bundes 77 

7.1.1 Förderung der Deutsehen Sportjugend (dsj) und anderer 

zentraler Jugendverbände 77 

7. 1.1.1 Rahmenbedingungen 77 

7. 1.1.2 Koordinationsstelle Fan-Projekte (KOS) 78 

7. 1.1.3 Modellprojekt „Straßenfußball für Toleranz“ 78 

7. 1.1.4 „streetfootballworld 2006“ 78 

7. 1.1. 5 Motorik-Modul 79 

7.1.2 Bundesjugendspiele 79 

7.2 Deutseh-Französisehes Jugendwerk (DFJW) 79 

7.3 Deutseh-Polnisehes Jugendwerk (DPJW) 80 

7.4 Einsatz von Zivildienstleistenden im Sport 80 

8. Frauen und Mädchen im Sport 80 

8.1 Frauen und Mädehen in Sportvereinen 80 

8.2 Frauen in Gremien des Sports 80 

8.3 „Frauen an die Spitze“ 81 

8.4 Stärkere Integration mädehen-Zfrauenspezifiseher Interessen .... 81 

8.5 Projekt „Mädehenfußball unter der Lupe“ 82 

8.6 Bundesweite Kampagne gegen Mensehenhandel und Zwangs- 

prostitution anlässlieh der FIFA- WM 2006 dureh den Deutsehen 
Frauenrat (DF) 82 

8.7 Frauen mit Behinderung 82 

8.8 Länderumfrage „Mädehen und Frauen im Sport“ 82 

9. Seniorensport 82 

10. Famiiiensport 83 

D. Dienst- und Ausgieichssport in der Bundesverwaitung 84 

1. Bundeswehr 84 

1.1 Sportausbildung 84 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-7- 


Drucksache 16/3750 


Seite 

1.2 SportausbilderZ-innen 84 

1.3 Sportsehule der Bundeswehr 85 

1.4 Sport im Zivildienst 85 

2 . Bundespolizei 85 

2.1 Dienstsport 86 

2.2 Wettkampfsport 86 

3. Bundeskriminalamt 86 

3.1 Gesundheits- und Präventionssport 86 

3.2 Dienstsport 87 

3.3 Wettkampfsport 87 

4 . Deutsches Polizeisportkuratorium 87 

5. Bundeszollverwaltung 88 

5.1 Dienstsport in der Bundeszollverwaltung 88 

5.2 Freiwilliger Sport unter dienstlieher Leitung 88 

6. Eisenbahnersport 88 

E. Gesellschaftspolitische Bedeutung des Sports 88 

1. Sport und Integration 88 

2 . Gewaltpräventive Möglichkeiten des Sports 90 

2. 1 Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus 

und Gewalt (B IDT) 91 

2.2 Gewaltpräventive Veranstaltungen der Bundespolizei 91 

2.3 „Präventionsspektakel“ des Deutsehen Forums für 

Kriminalprävention 91 

3. Sport und politische Bildung - Projekte der Bundeszentrale 

für politische Bildung 92 

4 . Sport und Ehrenamt 93 

5. Sport und Gesundheit 93 

5.1. Bedeutung des Sports für die Gesundheitsforderung 94 

5.2 Aktuelle Ergebnisse zu Ausmaß und Entwieklung der 

Sportbeteiligung in der erwaehsenen Bevölkerung 94 

5.3 Sportliehe Aktivität von Kindern und Jugendliehen 94 

5.4 Sport und Gesundheitsforderung bei Frauen 95 

5.5 Maßnahmen der Bundesregierung und Kooperationen 95 

5.5.1 Neuregelungen mit Sportbezug 95 

5.5.2 Kampagnen: „Bewegung und Gesundheit“ und 

„Sport tut Deutsehland gut“ 96 

5.5.3 Deutsehes Forum Prävention und Gesundheitsforderung 96 



Drucksache 16/3750 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Seite 

5.5.4 Deutseher Präventionspreis 96 

5.5.5 Jugendaktion „GUT DRAUF“ der Bundeszentrale für 

gesundheitliehe Aufklärung 96 

5.5.6 Suehtvorbeugung im Sportverein - Kampagne 
„Kinder stark maehen“ der Bundeszentrale 

für gesundheitliehe Aufklärung 97 

5.5.7 Prävention von HlV/Aids und anderen sexuell übertragbaren 

Krankheiten in Kooperation mit dem Sportsektor der 
Bundeszentrale für gesundheitliehe Aufklärung 98 

6. Sport und Umwelt 98 

6. 1 Sport und Natursehutz 98 

6.2 Beirat für Umwelt und Sport 99 

6.3 Sport und Lärmsehutz 99 

7. Internationale Sportförderung 99 

7. 1 Sportfbrderung im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und 

Bildungspolitik 99 

7.1.1 Die Maßnahmen im Einzelnen 100 

7.1.2 Sehwerpunkte der internationalen Sportzusammenarbeit 100 

7.2 Sportforderung im Rahmen der Entwieklungspolitik 101 

7.3 VN-Jahr des Sports 101 

F. Anhang 103 

1. Abkürzungsverzeichnis 103 

2 . Große und Kleine Anfragen zum Thema Sport 106 

3. Organisation des Sports in Deutschland 120 

4. Bestandserhebung des Deutschen Sportbundes 

2002 bis 2005 121 

4. 1 Landessportbünde 2002 - Aufsehlüsselung naeh 

Alter und Gesehleeht 121 

4.2 Übersieht: Entwieklung des Deutsehen Sportbundes 

von 2001 bis 2004 123 

4.3 Vergleiehende Übersieht 2004 zu 2005 124 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-9- 


Drucksache 16/3750 


Vorwort 

Sport ist ein unverzichtbares Element unserer Gesellschaft. Das gilt für den Spitzen- 
sport mit seiner Vorbildfunktion für Einsatzbereitschaft und Leistungsvermögen. Das 
gilt aber nicht minder für den Breitensport mit seinen vielschichtigen Verästelungen 
hinein in nahezu alle Bereiche unserer Gesellschaft. 

Auch wenn sich dabei in einzelnen Aspekten unterschiedliche Ansatzpunkte erge- 
ben, ist Sportpolitik eine wichtige Aufgabe jeder Bundesregierung. Der 11. Sportbe- 
richt bilanziert die im Zeitraum 2002 bis 2005 für den Sport wesentlichen Ergeb- 
nisse. Aufgrund der vorgezogenen Wahl des 16. Deutschen Bundestages im 
September 2005 geht die Darstellung mitunter über den eigentlichen Berichtszeit- 
raum hinaus. So wird auch über die Winterolympiade und die Paralympics in Turin 
sowie die Fußball- WM im Jahr 2006 berichtet - zumal die Bundesregierung hierzu 
im Berichtszeitraum vielfältige Unterstützungsmaßnahmen geleistet hat. 

Angesichts der gebotenen Konsolidierung des Bundeshaushalts erfordert es Augen- 
maß und auch manchen Kraftakt, um die Spitzensportforderung auf dem besfehend 
hohen Niveau fortzuführen. Dass dies bislang gelungen ist, verdanken wir nicht nur 
den Parteien der großen Koalition, sondern auch einem in vielen sportpolitischen 
Fragen zu beobachtenden Konsens im Deutschen Bundestag. Für alle gemeinsamen 
Anstrengungen möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken. So kann 
sich der Bund als größter Sponsor des Spitzensports auch künftig als verlässlicher 
Partner erweisen. 

Im Berichtszeitraum stand die Vorbereitung der Fußball- WM 2006 im Mittelpunkt 
des öffentlichen Interesses. Gleichzeitig hat die Bundesregierung gezielt auf die För- 
derung möglichst vieler Bereiche des Spitzensports gesetzt. Ein bedeutendes politi- 
sches Ziel war die Förderung des Leistungssports von Menschen mit Behinderung. 
Großartige Leistungen haben dazu geführt, dass die Paralympics inzwischen aus 
dem Schatten der Olympischen Spiele herausgetreten sind. 

Leistungssport bedingt Wettbewerbsgleichheit - im Interesse des Sports, aber auch 
im Interesse der Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler. Und das erfordert einen 
konsequenten Kampf gegen das Doping. Eine besondere Rolle kommt hier der 2002 
gegründeten Nationalen Anti-Doping-Agentur zu, die die Bundesregierung mit nicht 
unerheblichen Finanzmitteln unterstützt. Leider bleibt ihre Förderung durch Wirt- 
schaft und Gesellschaft aber bislang hinter den allgemeinen Erwartungen zurück. 
Eine wichtige Signalftmktion hat auch das im August 2002 verabschiedete Doping- 
opfer-Hilfegesetz. Ohne dass eine rechtliche Verpflichtung des Bundes bestanden 
hätte, ermöglichte das Gesetz die Einrichtung eines Hilfsfonds als humanitäre Maß- 
nahme in Höhe von 2 Millionen Euro. 

Angesichts sich häufender Dopingfälle im Spifzensporf müssen wir die Dopingbe- 
kämpfung noch deutlicher zu einem Schwerpunkt der Sportpolitik des Bundes ma- 
chen. Deshalb bereiten wir gegenwärtig die Umsetzung eines umfangreichen Maß- 
nahmenpakets vor, das unter anderem verschärfte gesetzliche Regelungen zum 
Kampf gegen Doping vorsieht. So sind banden- und gewerbsmäßiges Doping mit 
höheren Strafen zu belegen, da sich immer deutlicher abzeichnet, dass Doping in 
Netzwerken organisierter Kriminalität verläuft. 

Teamarbeit ist nicht nur wichtig, um sportliche Erfolge zu erzielen. Auch eine erfolg- 
reiche Sportpolitik braucht das vertrauensvolle Zusammenwirken aller Verantwortli- 
chen. Angesichts der Eigenverantwortung des Sports, die zu achten und zu stärken 
ist, hat die Bundesregierung den Fusionsprozess zwischen dem Deutschen Sport- 
bund (DSB) und dem Nationalen Olympischen Komitee (NOK) mit besonderem In- 
teresse verfolgt und - soweit dies vom Sport gewünscht war - auch unterstützt. Ich 
bin davon überzeugt, dass die nunmehr vollzogene Fusion beider Verbände zum 
Deutschen Olympischen Sportbund die notwendigen Kräfte bündeln wird, um die 
Effektivität von Spitzen- und Breitensport zu steigern und dazu beizutragen, dass der 
deutsche Sport seine Stellung international festigen kann. 

Soweit die Sportförderung des Bundes befroffen isf, werde ich gemeinsam mif dem 
Deufschen Olympischen Sporfbund (DOSB) Maßnahmen ausloten, die geeignet 
sind, die Eigenverantwortung des Sports zu stärken sowie die Effizienz der Mittel- 



Drucksache 16/3750 


- 10 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Verwendung und die Planungssieherheit weiter zu erhöhen. Die bereits traditionell 
gute und partnersehaflliehe Zusammenarbeit zwisehen dem deutsehen Sport und der 
Bundesregierung wird von der Fusion gestärkt. Mit dem DOSB steht der Bundesre- 
gierung nun ein einziger Anspreehpartner gegenüber, der die Belange des Sports mit 
einer Stimme artikulieren kann. 

Weil ieh nieht nur Sport-, sondern aueh Sieherheitsminister bin, gilt mein besonderes 
Augenmerk der Sieherheit bei sportliehen Großveranstaltungen. Ein entseheidender 
Sehritt war auf diesem Gebiet, dass die Bundesregierung im März 2004 das „Euro- 
päisehe Übereinkommen über Gewalttätigkeiten und Fehlverhalten von Zusehauem 
bei Sportveranstaltungen und insbesondere bei Fußballspielen“ unterzeiehnet hat. 
Als Gastgeber der Fußball- WM 2006 hat Deutsehland eindrueksvoll gezeigt, dass 
Sieherheit selbst bei herausragenden sportliehen Großveranstaltungen gewährleistet 
werden kann. Das ist aueh der engagierten Zusammenarbeit zwisehen nationalen wie 
internationalen Behörden und Einriehtungen zu danken. 

Deutsehland hat sieh in den zurüekliegenden Jahren als ein sportbegeistertes und of- 
fenes Land gezeigt. Mit Zuversieht und Vorfreude blieken wir deshalb auf die künfti- 
gen sportliehen Höhepunkte in unserem Land - etwa die Handball- WM im Januar 
2007 oder die Leiehtathletik- und Eishoekey-WM, die 2009 bzw. 2010 in Deutseh- 
land stattfinden werden. Aueh die Vorbereitungen für die Olympisehen Spiele und 
die Paralympies in Peking 2008 sowie in Vaneouver 2010 laufen. 

Die Bundesregierung wird aueh künftig eng und vertrauensvoll mit dem deutsehen 
Sport sowie den Ländern Zusammenarbeiten, um die notwendigen Rahmenbedin- 
gungen für erfolgreiehen Spitzensport und gelungene Sportgroßveranstaltungen in 
Deutsehland zu garantieren. Das ist aueh mir ein persönliehes Anliegen. 

Dr. Wolfgang Sehäuble, MdB 
Bundesminister des Innern 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


- 11 - 


Drucksache 16/3750 


Einleitung 

Aufgabe und Ziel des Berichts 

Die Erstellung der Sportberichte der Bundesregierung 
geht zurück auf einen Antrag des damaligen „Sonderaus- 
schusses für Sport und Olympische Spiele“ aus dem Jahre 
1971 (Bundestagsdrucksache Vl/2152 vom 5. Mai 1971), 
in welchem die Bundesregierung um Berichterstattung 
über ihre Sportfordermaßnahmen gebefen wird. Diesem 
Anfrag enfsprechend wurde der Sportberichf zunächsf alle 
zwei Jahre, ab dem 4. Sportbericht dann alle 4 Jahre vor- 
gelegt. 

Ziel des Sportberichts ist es, neben der Wiedergabe der 
für die Sporfpolitik der Bundesregierung maßgeblichen 
Eckdafen, die Sportforderpolitik des Bundes zu bilanzie- 
ren. Die umfangreichen Sporffordermaßnahmen von Län- 
dern, Kommunen und nichföffentlichen Sfellen, die so- 
wohl für den Breiten- als auch für den Spitzensport 
unverzichtbar sind, können deshalb nur ansatzweise er- 
fasst werden. 

Entsprechend der Kompetenzverteilung, die sich aus dem 
Grundgesetz für die Sporfforderung von Bund und Län- 
dern ergibf, liegf der Schwerpunkt der Sportberichterstat- 
tung auf denjenigen Ereignissen und Maßnahmen, die 
den Spitzensport betreffen. Darüber hinaus umfasst der 
Bericht im Interesse einer Gesamtschau auch andere vom 
Bund wahrgenommene sportpolitische Aufgaben. 

Auch dieser 11. Sportbericht folgt dem Sachprinzip, das 
die im Einzelnen wahrgenommenen Aufgaben bei den je- 
weiligen Sachthemen darstellt. Im Vergleich zum voran- 
gegangenen 10. Bericht werden die Themenbereiche „In- 
tegration durch Sport“, „Sport und Prävention“ und 
„frauenspezifische Aspekte“ umfassender dargestellt. 

Vorangegangene Sportberichte konzentrierten sich auf 
den Zeitraum der jeweils zu Ende gegangenen Legislatur- 
periode. Aufgrund der im Jahr 2005 stattgefundenen vor- 
gezogenen Neuwahlen haf sich dieses Zeiffensfer mif der 
Folge verschoben, dass der die Jahre 2002 bis 2005 um- 
fassende, von der neuen Bundesregierung vorzulegende 
1 1 . Sportbericht in die neue Legislaturperiode hinein- 
reicht. Vor diesem Hintergrund enthält der 11. Sportbe- 
richt dort, wo es angezeigt erschien, auch Aspekte künfti- 
ger Sportpolitik. 

Der Sportbericht hat sich als wichtige Informationsquelle 
erwiesen; als Teil der Öffentlichkeitsarbeit trägt er des- 
halb dazu bei, die Sportpolitik der Bundesregierung fach- 
lich fundiert aufzubereiten und transparent zu machen. 

A. Allgemeine Rahmenbedingungen der 

Sportpolitik 

1 . Sportpolitik der Bundesregierung 

1.1 Bedeutung des Sports 

Sport ist ein ebenso wichtiger wie fester Bestandteil unse- 
res Alltags. Dies gilt sowohl für den Breifen- als auch für 
den Spifzensport. Aktives Sport treiben gehört für viele 
Menschen zu einer sinnvollen Freizeifgesfaltung und ne- 
ben gesunder Ernährung zu einem gesundheifsbewussfen 


Leben. Der gemeinsam befriebene Sport ist dabei 
zugleich ein geselliges, verbindendes Erlebnis jenseits 
anonymer Wohnviertel oder kultureller, sozialer und 
sprachlicher Unterschiede. Wie kaum eine andere Frei- 
zeitbeschäftigung ist „Sport vor Ort“ in der Lage, Men- 
schen unterschiedlichster Herkunft aber auch unter- 
schiedlichsten Alters zusammenzuführen. 

Sport fördert nicht nur Gesundheit und Gemeinschafts- 
sinn; fairer Wettkampf steht für Werfe, die auch außerhalb 
des Sports wichtig sind, wie z. B. Leistungswillen, Aus- 
dauer, Teamgeist, Fairness und regelgerechtes Verhalten. 
Die zunehmende Intemationalität im Sport, nicht nur 
durch internationale Sportgroßveranstaltungen, sondern 
auch durch immer größere Intemationalität innerhalb der 
einzelnen Mannschaften und Vereine, fordert Weltoffen- 
heit und Toleranz und ein „Wir-Gefühl“ aus der Gemein- 
schaft und nicht aus falsch verstandenem Nationalismus 
heraus. Sport, insbesondere dem gemeinsam in Vereinen 
betriebenen Sport, kommt damit eine wichtige soziale 
Funktion zu, die in ihrer Bedeutung nicht hoch genug ein- 
geschätzt werden kann. 

Auch der Spitzensport leistet einen wichtigen Beitrag für 
die Gesellschaft insgesamt. Erfolgreiche Sportler haben 
insbesondere für Kinder und Jugendliche oftmals Vor- 
bildfunktion und stehen für Leistungswillen, Ausdauer, 
Fairness und Teamgeist. Die Fördemng des Leistungs- 
sports ist deshalb zugleich ein Beitrag zur gesellschaftli- 
chen Wertedebatte. 

Sportliche Erfolge bei internationalen Sportgroßveran- 
staltungen und ein positives Auftreten der Spitzensportle- 
rinnen und -Sportler fordern das Ansehen Deutschlands. 

Breiten- und Spitzensport stehen in engem Wechselspiel: 
Spitzensportler haben ihre Wurzeln im Breitensport, Er- 
folge von Spitzensportlern geben wiedemm positive Im- 
pulse für den Breifensport; das mif den Erfolgen verbun- 
dene sfeigende Inferesse kann Enfwicklung und 
Verbreitung des Sports fördern. 

1.2. Sportpolitische Ziele und Grundsätze 

Ohne eine angemessene Sportförderung wären weder der 
Spitzen- noch der Breitensport in der bisherigen Weise 
möglich. Dieser gesellschaftspolitischen Bedeutung muss 
und will die Politik Rechnung tragen. Dementsprechend 
schreiben die Koalitionsverträge der 15. wie der derzeiti- 
gen 16. Legislaturperiode fest, dass Breiten-, Spitzen- 
und Behindertensport weiter gefördert werden, wobei ins- 
besondere der Koalitionsvertrag für die 16. Legislafurpe- 
riode die gleichgewichtige Fördemng des Behinderten- 
sports betont. Außerdem wird die Bedeutung von Sport 
bei der Prävention des zunehmenden Bewegungsmangels 
insbesondere bei Kindern und Jugendlichen und den da- 
mit verbundenen Gefahren von Fettleibigkeit und sozialer 
Ausgrenzung hervorgehoben. Über die Gesundheitsprä- 
vention hinaus kann Sport auch ein Mittel zur Verhinde- 
mng von unsozialem bis hin zu kriminellem Verhalten 
sein und die Eindämmung von Gewaltbereitschaft und Ju- 
genddelinquenz fördern. Der Bund erkennt deshalb die 
über die allgemeine gesellschaftspolitische Bedeutung 



Drucksache 16/3750 


- 12 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


hinausgehende wichtige Funktion an, die der Sport auch 
unter gesundheits- und sozialpolitischen bis kriminalprä- 
ventiven Aspekten hat. 

Dies setzt allerdings voraus, dass die Rahmenbedingun- 
gen sportlicher Betätigung transparent und unangreifbar 
sind, dass echte Chancengleichheit garantiert ist und die 
Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler im Mittel- 
punkt steht. Kemelement der Sportpolitik der Bundes- 
regierung und wesentliche Voraussetzung jeglicher Sport- 
forderung ist deshalb die Gewährleistung eines ehrlichen, 
fairen sportlichen Wettkampfs ohne unzulässige Metho- 
den oder Hilfsmittel. Verstöße hiergegen, insbesondere 
durch Doping, schaden den betreffenden Sportlern, dem 
Team und, insbesondere bei internationalen Sportveran- 
staltungen, dem Ansehen unseres Landes. Sie fuhren zu- 
dem zu Wettbewerbsverzerrungen und schlimmstenfalls 
zum Ende echten sportlich-fairen Wettkampfs. 

Die effektive, konsequente Bekämpfung von Doping ist 
deshalb eine zentrale Aufgabe von Sport und Politik im 
Interesse aller sportbegeisterten Menschen. 

Erfolge im Leistungssport erfordern zudem verlässliche 
Rahmenbedingungen. Dies gilt zum einen für den Sport 
insgesamt etwa im Hinblick auf ausreichende Hallenka- 
pazitäten, angemessene finanzielle Unterstützung und 
eine bessere Verankerung des Sports im Bildungssystem; 
Sport zu treiben muss im Rahmen der Bewegungserzie- 
hung bereits im Kindergarten entwickelt werden. 

Dies gilt aber auch speziell für den Leistungssport: Unter- 
suchungen, die nach den Olympischen Spielen in Athen 
durchgefuhrt wurden, haben gezeigt, dass zwischen dem 
Nachwuchsleistungssport und dem Spitzensport eine bes- 
sere Verzahnung erforderlich ist. Ziel muss es sein, den so 
genannten „drop-out-Effekt“ zu senken. Dieser bedeutet, 
dass teilweise auch recht erfolgreiche Nachwuchssportle- 
rinnen und -Sportler ihre sportliche Karriere vorzeitig be- 
enden. Ein wesentlicher Grund hierfür ist, dass es für 
Athletinnen und Athleten oftmals schwierig ist. Schule/ 
Ausbildung und Beruf mit ihrer sportlichen Karriere zu 
verbinden. Hier gilt es entsprechend gegenzusteuem und 
dafür Sorge zu tragen, dass beide Bereiche zukünftig bes- 
ser miteinander in Einklang gebracht werden können. 

Die Sportministerkonferenz (SMK) hat im Jahr 2005 u. a. 
beschlossen, dass die SMK gemeinsam mit der Kultusmi- 
nisterkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz 
nach entsprechenden verlässlichen Regelungen und Rah- 
menbedingungen sucht, die es ermöglichen, dass aktive 
Bundeskader ihre Regelstudienzeiten entsprechend ihrer 
sportlichen Laufbahn verlängern können. Für 2006 ist ein 
Spitzengespräch zwischen den beteiligten Gremien auf 
Ministerebene zu der Frage geplant, inwiefern die Hoch- 
schulen und Partnerhochschulen des Spitzensports ihre 
Möglichkeiten der eigenständigen Auswahl von Studie- 
renden verstärkt dahingehend nutzen, perspektivreiche 
aktive und erfolgreiche ehemalige Bundeskader zu be- 
rücksichtigen. Damit könnten die mit der Leistungssport- 
karriere verbundenen Nachteile und außergewöhnlichen 
Spitzenbelastungen im Vergleich zu anderen Studieren- 
den ausgeglichen werden. Begrüßenswert ist die Initiative 


einiger Länder, perspektivreiche aktive und erfolgreiche 
ehemalige Bundeskader verstärkt in den Polizeidienst 
aufnehmen. 

1.3 Sportpolitische Schwerpunkte im 
Berichtszeitraum 

Der Bund hat in der Kontinuität vorangegangener Be- 
richtszeiträume die erfolgreiche Sportpolitik auf hohem 
Niveau fortgesetzt, ln den Jahren 2002 bis einschließlich 

2005 stand für die Spitzensportförderung des Bundes ein 
Gesamtbetrag an Bundesmitteln in Höhe von rund 
920 Mio. Euro bereit. 

Die Spitzensportförderung, die im Zuständigkeitsbereich 
des Bundesinnenministeriums (BMI) liegt, wird bestimmt 
durch das Leistungssportprogramm des BMI, welches 
zum 28. September 2005 novelliert worden ist, sowie 
durch folgende zum 10. Oktober 2005 in Kraft getretenen 
Förderrichtlinien des BML 

- Richtlinien des BMI über die Gewährung von Zuwen- 
dungen zur Förderung von Bundessportfach verbänden 
(Förderrichtlinien Verbände - FR V), 

- Richtlinien des BMI über die Gewährung von Zuwen- 
dungen zur Förderung des Stützpunktsystems (Förder- 
richtlinien Stützpunktsystem - FR S), 

- Richtlinien des BMI über die Gewährung von Zuwen- 
dungen zur Förderung von Sportakademien sowie 
sonstiger zentraler Einrichtungen, Projekte und Maß- 
nahmen des Sports (Förderrichtlinien Akademien/ 
Maßnahmen - FR AM) sowie 

- Richtlinien des BMI über die Gewährung von Zuwen- 
dungen zur Förderung von Baumaßnahmen für den 
Spitzensport (Förderrichtlinien Sportstättenbau - FR 
Bau). 

Mit den genannten Förderrichtlinien liegen erstmals für 
alle wesentlichen Bereiche der Spitzensportförderung des 
BMI transparente und nachprüfbare Fördergrundlagen 
vor. 

Die Neuregelungen sind im Gemeinsamen Ministerial- 
blatt vom 21. Dezember 2005, Seite 1269 ff, veröffent- 
licht. 

Mit der Verbands- und Stützpunktförderung für 2005, vor 
allem der Konzentration des Stützpunktsystems, einer 
stärkeren Erfolgsorientierung und der gezielten Förde- 
rung sog. Top Teams wurden die Weichen für die Spiele 

2006 in Turin sowie 2008 in Peking gestellt. 

Ohne wissenschaftliche Begleitung ist eine effektive Spit- 
zensportförderung nicht möglich. Der Bund hat deshalb, 
u. a. durch Erhöhung der Fördermittel, die Leistungsfä- 
higkeit der von ihm geförderten sportwissenschaftlichen 
Institute gestärkt. 

Weiterer Schwerpunkt der Sportpolitik der Bundesregie- 
rung war die Förderung des Leistungssports von Men- 
schen mit Behinderung, die im Berichtszeitraum von 
3,88 Mio. Euro im Jahr 2002 auf jeweils 4,03 Mio. Euro 
in den Jahren 2004 und 2005 ausgebaut wurde. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-13- 


Drucksache 16/3750 


Die Bundesregierung hat ihre führende Rolle bei der in- 
ternationalen Dopingbekämpfung durch die erfolgreiche 
Mitgestaltung wichtiger internationaler dopingpolitischer 
Beschlüsse, insbesondere im Rahmen der Welt-Anti- 
Doping-Konferenz in Kopenhagen (März 2003), behaup- 
tet. Sie hat wesentlich dazu beigetragen, dass die vorge- 
sehene internationale Konvention zur Bekämpfung des 
Dopings auf der Grundlage der bewährten Anti-Doping- 
Konvention des Europarats rasch unter Federführung der 
UNESCO erarbeitet wurde. 

Im August 2002 hat der Deutsche Bundestag das Do- 
pingopfer-Hilfegesetz (DOHG) verabschiedet und zu- 
gunsten der Anspruchsberechtigten einen Hilfsfonds in 
Höhe von 2 Mio. Euro eingerichtet. 

Der Sportstättenbau für den Spifzensport war ein weiterer 
Schwerpunkt der Sportpolitik der Bundesregierung, der 
vom Bundesinnenministerium in Zusammenarbeit mit 
den Organisationen des Sports, den Ländern und den 
Kommunen in die Praxis umgesetzt wird. Neben der im 
Berichtszeitraum erbrachten Fördersumme von 85,6 Mio. 
Euro für bauliche Investitionen im Spifzensporf wurde 
zusäfzlich das SonderfÖrderprogramm „Goldener Plan 
Osf“ weifergeführt. Für diese dem Neubau, der Erweife- 
rung und dem Umbau von Sporfsfäffen der Grundversor- 
gung (Sportpläfze, Sporthallen, Schwimmbäder) in den 
neuen Ländern und im Ostteil Berlins dienende Sonder- 
fÖrderung wurden im Zeitraum von 1999 bis einschließ- 
lich 2005 Bundesmittel in Höhe von insgesamt 63 Mio. 
Euro bereitgestellt. 

Die Baumaßnahmen zur Ausrichtung der Fußballwelt- 
meisterschaft 2006 wurden durch das Bundesinnenminis- 
terium mit einer Beteiligung von insgesamt rd. 247 Mio. 
Euro an der Modernisierung des Berliner Olympiasta- 
dions und dem Umbau des Leipziger Zentralstadions un- 
terstützt. 

ln Würdigung des Engagements der vielen Ehrenamtli- 
chen im Sport wurden im Berichtszeitraum die Rahmen- 
bedingungen dieser ehrenamtlichen Arbeit weiter verbes- 
sert. So kann jetzt auch im Bereich Sport ein Freiwilliges 
Soziales Jahr abgeleistet werden. 

Auf internationaler Ebene wurde die Zusammenarbeit in 
multilateralen Gremien, wie EU, Europarat und UNESCO 
und insbesondere bei der weltweiten Doping-Bekämp- 
fung, intensiviert. 

Anlässlich des 40. Jubiläums des Elysee-Vertrags wurde 
durch zusätzliche Kooperationsprojekte die enge sport- 
politische Zusammenarbeit mit Frankreich ausgebaut. 

Als wesentlichen Schritt in Richtung Sicherheit in Sport- 
stadien, gerade auch im Hinblick auf Sportgroßereignisse 
wie die Fußball- WM 2006, hat die Bundesregierung am 
17. März 2004 das Übereinkommen des Europarats über 
Gewalttätigkeit und Fehlverhalten von Zuschauern bei 
Sportveranstaltungen unterzeichnet. Nach der Ratifizie- 
rung ist das Übereinkommen in Deutschland seit 1. Mai 
2005 gültig und die Bundesrepublik vollstimmberechtig- 
tes Mitglied im zugehörigen Ständigen Ausschuss. 


Im von den Vereinten Nationen für 2005 ausgerufenen 
„Infemationalen Jahr des Sports“ hat das Bundesinnen- 
ministerium insgesamt 24 Sportprojekte mit rund 
700 000 Euro gefördert. Die Projekte dienten insbeson- 
dere der Friedens- und Integrationsförderung. 

Deufschland haf sich auch im Berichtszeifraum als ein 
sportbegeistertes Land und zugleich als attraktiver Sport- 
standort gezeigt, an dem die Weltsportgemeinschafl gro- 
ßes Interesse zeigt. Zwischen 1996 und 2009 fanden bzw. 
finden im vereinten Deutschland über 70 Europa- und 
Weltmeisterschaften unter finanzieller Förderung des 
Bundesinnenministeriums statt. 

Die Darstellung der hierbei im Berichtszeitraum erzielten 
Ergebnisse ist Inhalt dieses 11. Sportberichtes der Bun- 
desregierung. 

2. Verfassungsrechtliche Rahmen- 

bedingungen 

2.1 Verfassungsrechtlicher Schutz 
sportlicher Betätigung 

Alle sportliche Betätigung findet ihren verfassungsrecht- 
lichen Schutz im Grundrecht der freien Entfaltung der 
Persönlichkeit (Artikel 2 Abs. 1 Grundgesetz). Darüber hi- 
naus können sich Sportvereine und Sportverbände, wie 
auch die Sportlerinnen und Sportler selbst, auf die im 
Grundgesetz verbürgte Vereinigungsfreiheit (Artikel 9 
Abs. 1 Grundgesetz) berufen. Der Gestaltungsauftrag, 
den das Sozialstaatsprinzip an den Gesetzgeber stellt, um- 
fasst auch den Bereich des Sports. 

Bei der Lösung von Kollisionen mit anderen Verfassungs- 
gütem ist das Verfassungsgut Sport mit dem anderen be- 
troffenen Verfassungsgut nach dem Prinzip des schonens- 
ten Ausgleichs abzuwägen. 

2.2 Verfassungsrechtliche Kompetenz- 
regelung 

Nach Artikel 30 des Grundgesetzes (GG) ist die Ausübung 
der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der sfaatli- 
chen Aufgaben Sache der Länder, soweif das GG keine 
andere Regelung trifft oder zulässt. Für rechtsetzende und 
verwaltende Tätigkeiten des Bundes bedarf es daher je- 
weils einer Zuständigkeitszuweisung im Grundgesetz. 
Diese Zuweisung kann sich aus geschriebenem Recht 
ebenso ergeben wie stillschweigend aus der Natur der Sa- 
che oder kraft Sachzusammenhanges mit einer ausdrück- 
lich ausgewiesenen Kompetenzmaterie. 

Das Grundgesetz enthält keine ausdrückliche Bestim- 
mung für die Sportförderung des Bundes. Unfer Berück- 
sichtigung der Verfassungsänderungen auf Grund der Fö- 
deralismusreform ergeben sich für den Sport lediglich in 
Teilgebieten unmittelbare Zuständigkeiten des Bundes 
explizit aus der Verfassung selbst: 

- Artikel 32 GG für die Pflege der Beziehungen zu aus- 
wärtigen Sfaafen, 



Drucksache 16/3750 


-14- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


- Artikel 91a GG für die Verbesserung der regionalen 
Wirtschaflsstruktur, 

- Artikel 91b GG für das Zusammenwirken von Bund 
und Ländern auf Grund von Vereinbarungen in Fällen 
überregionaler Bedeutung bei der Förderung von 

- Einrichtungen und Vorhaben der wissenschaftli- 
chen Forschung außerhalb von Hochschulen; 

- Vorhaben der Wissenschaft und Forschung an 
Hochschulen; 

- Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich 
Großgeräten 

- Artikel 104b Abs. 4 GG für Finanzhilfen im Zusam- 
menhang mit dem StädtebaufÖrderungsgesetz. 

Gleichwohl ist allgemein anerkannt, dass ebenso wie die 
Kulturforderung des Bundes sich auch die Sporfforderung 
neben geschriebenen Bundeskompefenzen ebenso auf 
ungeschriebene Gesefzgebungs- und Verwaltungszusfän- 
digkeifen aus der Nafur der Sache oder kraft Sachzusam- 
menhangs mif einer ausdrücklich ausgewiesenen Kompe- 
tenzmaterie gründet, die aus dem Verfassungswillen 
abzuleiten sind. Dabei ergibt sich aus der Natur der Sa- 
che, dass es in diesem Bereich keine enumerative Aufga- 
benaufzählung geben kann, sondern ein durch die Verfas- 
sung vorgegebener Rahmen auszuschöpfen ist, der aus 
einer Kompetenzgrundlage resultiert, die dem Bund eine 
hinreichende Flexibilität bei den von ihm im gesamtstaat- 
lichen Interesse vorgesehenen Fördermaßnahmen ge- 
währt. 

Auch wenn es im Rahmen der ungeschriebenen Kompe- 
tenzen naturgemäß zu Auslegungsfragen kommen kann, 
besteht im Wesentlichen ein Konsens zwischen Bund und 
Ländern. Danach sind im Hinblick auf Finanzierungsbe- 
fügnisse des Bundes vor allem folgende Fallgruppen von 
Bedeutung: 

- gesamtstaatliche Repräsentation (z. B. Olympische 
Spiele, Paralympics, Deaflympics, Welt- und Europa- 
meisterschaften), 

- Auslandsbeziehungen (einschl. sportlicher Entwick- 
lungshilfe), 

- Förderung von Maßnahmen nichtstaatlicher zentraler 
Organisationen, die für das Bundesgebief als Ganzes 
von Bedeutung sind und durch ein Land allein nicht 
wirksam unterstützt werden können (z. B. DSB/NOK 

- seit Mai 2006 DOSB -, Bundessportfachverbände), 

- ressortzugehörige Funktionen (z. B. ressortakzessori- 
sche Forschungsvorhaben). 

Einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung des 
Spitzensports leistet der Bund auch durch die Förderung 
des Sports in seinem eigenen Dienstbereich, insbesondere 
bei Bundeswehr, Bundespolizei und Zoll. Außerdem 
kann er Fragen des Sports im Rahmen seiner weit gefä- 


cherten Gesetzgebungskompetenz berücksichtigen. Ent- 
sprechende gesetzliche Regelungen finden sich beispiels- 
weise auf den Gebieten des Steuer- und Sozialwesens, der 
Raumordnung und des Städtebaus. Sportrelevante Nor- 
men enthalten auch andere Rechtsgebiete wie etwa das 
Jugendarbeitsschutzrecht, das Naturschutz- und Umwelt- 
recht. 

3. Selbstverwaltung des Sports 

Für den Breitensport sind wichtigste Träger des organi- 
sierten Sports die Sportvereine; sie sind ganz überwie- 
gend eingetragene, gemeinnützige Vereine. Die meisten 
Vereine sind Mitglieder in Kreis-, Bezirks- und Landes- 
fachverbänden. Für nahezu jede Sportart bestehen Fach- 
verbände; teilweise werden auch verschiedene Sportarten 
zu einem Verband zusammengefasst. Die Bundesfachver- 
bände regeln alle Angelegenheiten ihrer Sportart (z. B. 
Aufstellung der Nationalmannschaften, Teilnahme an in- 
ternationalen Wettkämpfen, Durchführung von deufschen 
Meisferschaften, Länderkämpfen, Europa- und Welfmeis- 
terschaften). Ihnen obliegt auch die Vertretung in den in- 
ternationalen Föderationen. Die Grundlage ihrer Arbeit 
ist ein verbandseigenes Regelwerk. 

Diese fachliche Gliederung des Sports wird ergänzt durch 
eine regionale, überfachliche Gliederung. 

Danach sind die Vereine in einem Land im allgemeinen 
Mitglied eines Landesportbundes, wenn auch häufig indi- 
rekt über die Zugehörigkeit zu einem Landesfachverband, 
evtl, auch Mitglied eines Bezirks-, Kreis- oder Stadtsport- 
bundes. Die Landessportbünde nehmen u. a. mit der Ver- 
tretung der Interessen der Sportvereine auf Landesebene, 
Ausbildung und Honorierung von Jugend- und Übungs- 
leitern sowie von Führungs- und Leitungskräften, Förde- 
rung des Sportstättenbaus oder Versicherungsschutz der 
Vereine eine Reihe überfachlicher Aufgaben wahr. 

Der Deutsche Sportbund (DSB) als Dachorganisation, der 
die überfachlichen Aufgaben auf Bundesebene koordi- 
niert, hat sich am 20. Mai 2006 mit dem Nationalen 
Olympischen Komitee (NOK) zum Deutschen Olympi- 
schen Sportbund (DOSB) zusammengeschlossen. 

Unverändert vertritt nun der DOSB die gemeinschaftli- 
chen Interessen seiner Mitgliedsorganisationen gegen- 
über dem Staat und der Öffentlichkeit. 

Die Mitgliedsorganisationen besitzen aber sowohl in 
fachlicher, als auch in finanzieller und organisatorischer 
Hinsicht Selbstständigkeit, ein unmittelbares Weisungs- 
recht gegenüber den Bundessportfachverbänden, Lan- 
dessportbünden bzw. -verbänden und den Vereinen hat 
der DOSB nicht. 

Neben Sportvereinen und DOSB nimmt die Stiftung 
Deutsche Sporthilfe wichtige Aufgaben im Rahmen der 
Spitzensportförderung wahr. Sie fordert gemäß ihrer Sat- 
zung Sportlerinnen und Sportler, „die sich auf sportliche 
Spitzenleistungen vorbereiten, solche erbringen oder er- 
bracht haben.“ 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-15- 


Drucksache 16/3750 


4. Staat und Sport 

4.1 Zuständigkeiten innerhaib der 

Bundesregierung 

Innerhalb der Bundesregierung koordiniert das Bundes- 
ministerium des Innern die Angelegenheiten des Bundes, 
die den Sport betreffen. Dies sind insbesondere: 

Förderung des Spitzensports, des Leistungssports von 
Mensehen mit Behinderung, der Sportmedizin/Sportwis- 
sensehaft und des Sportstättenbaus im Leistungssport so- 
wie internationale Angelegenheiten, Spitzensport in der 
Bundespolizei, Integration dureh Sport für junge Aussied- 
ler, Ausländer und benaehteiligte deutsehe Jugendliehe. 
Dem BMI ist das Bundesinstitut für Sportwissensehaft 
(BlSp) naehgeordnet, das in seinem Auftrag spoitwissen- 
sehaftliehe Aktivitäten fordert und koordiniert. 

Neben dem Bundesministerium des Innern haben im Be- 
riehtszeitraum noeh zehn weitere Ressorts im Rahmen ih- 
rer allgemeinen Aufgabenstellung Teilzuständigkeiten für 
den Sport wahrgenommen: 

Auswärtiges Amt (AA) 

Sportfbrderung im Rahmen der auswärtigen Kulturpolitik. 

Bundesministerium der Finanzen (BMF) 

Steuerliehe Fragen des Sports, Sport der Zollverwaltung, 
Postsport. 

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) 

Förderung des Versehrtensports und des Behinderten- 
sports im Rahmen der Rehabilitation, Sport im Arbeitsle- 
ben. 

Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) 

Förderung des Spitzensports in der Bundeswehr; Dienst- 
und Ausgleiehssport. 

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen 
und Jugend (BMFSFJ) 

Förderung von Jugendsport im Rahmen des Kinder- und 
Jugendplanes des Bundes, von Sport für Frauen und Mäd- 
ehen, Familiensport sowie von Bewegung, Spiel und 
Sport im Alter, Sport im Zivildienst. 

Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 

Sport im Rahmen der Gesundheitsvorsorge. 

Bundesministerium für Verkehr, Bau und 
Stadtentwicklung (BMVBS) 

Förderung der Eisenbahnersportvereine. 

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und 
Reaktorsicherheit (BMU) 

Fragen von Sport und Umwelt sowie Finanzierung von 
Projekten im genannten Bereieh; reehtliehe Regelungen 
wie Bundesnatursehutzgesetz. 


Bundesministerium für Bildung und Forschung 
(BMBF ) 

Sport im Rahmen des Bildungswesens, Hoehsehulsport. 

Bundesministerium für wirtschaftliche 
Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 

SportfÖrdemng im Rahmen der Entwieklungspolitik. 

4.2 Koordinierung und Zusammenarbeit 

4.2.1 Sportausschuss des Deutschen 

Bundestages 

Am Ende der 15. Legislaturperiode hatte der Sportaus- 
sehuss des Deutsehen Bundestages, dem in dieser Wahl- 
periode fünfzehn ordentliehe und fünfzehn sfellverfre- 
tende Mitglieder angehörten, eine Vielzahl von 
Themensehwerpunkten beraten. 

Wie bereits in der vorausgegangenen Wahlperiode war 
die Bekämpfung des Dopings ein Sehwerpunkt der Aus- 
sehussarbeit. Dabei wurde der Gründung der Nationalen 
Anti-Doping-Agentur eine besondere Bedeutung im 
Kampf gegen Doping zugemessen, ln enger Kooperation 
mit der internationalen Dopingagentur wird eine konse- 
quente internationale Bekämpfüng erwartet. 

Dureh das Doping-Opfer-Hilfegesetz konnten zahlreiehe 
Spitzensportlerinnen und Spitzensportler der ehemaligen 
DDR finanzielle Hilfen erhalten. 

Lage und Perspektiven des Sehulsports waren aueh in 
dieser Legislaturperiode wieder ein wiehtiges Thema, ln 
diesem Zusammenhang befasste sieh der Aussehuss aueh 
mit den Perspektiven für die Elifesehulen des Sports in 
Deutsehland und mit der Situation des Hoehsehulsports. 

ln die 15. Wahlperiode fiel zu wesentliehen Teilen die 
sportpolitisehe Begleitung der Olympiabewerbung Leip- 
zig und Rostoek. Ferner befasste sieh der Aussehuss mit 
der Fußball-WM 2006 (Münzprogramm, Kulturpro- 
gramm, Fragen von Sport und Tourismus, Sport und Ver- 
kehr). Dabei hat der Sportaussehuss intensiv die Werbe- 
kampagne „FC Deutsehland 2006“ diskutiert, die 
sehließlieh unter dem Titel „Deutsehland - Land der 
Ideen“ durehgeführt wurde. 

Steuerliehe Fragen spielten im Rahmen der Aussehussbe- 
ratungen eine weitere große Rolle. Eine Besteuerung von 
Vereinsbeiträgen konnte verhindert werden. Unter volks- 
wirtsehaftliehen Gesiehtspunkten von herausragender Be- 
deutung war die Frage der Besteuerung sportlieher Groß- 
veranstaltungen in Deutsehland. Bei dieser Thematik 
stand insbesondere die Frage im Vordergrund, inwieweit 
Deutsehland beim Versueh der Einwerbung internationa- 
ler Sportgroßveranstaltungen naeh Deutsehland aufgrund 
der geltenden Besteuerungspraxis möglieherweise Wett- 
bewerbsnaehteile im Vergleieh zur entspreehenden Praxis 
anderer europäiseher Länder in Kauf zu nehmen hat. 

Wie bereits in den vergangenen Wahlperioden hat der 
Aussehuss in einer Vielzahl von Sitzungen Fragen des 



Drucksache 16/3750 


-16- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Sports von Menschen mit Behinderung einschließlich des 
Gehörlosensports beraten. Hierbei hat sich der Ausschuss 
auch mit der großen Bedeutung der Behindertenwerkstät- 
ten für die Teilnahme dieses Personenkreises an sportli- 
chen Veranstaltungen beschäftigt. Der Ausschuss war fer- 
ner mit einer Delegation bei den Special Olympics in 
Dublin sowie bei den Paralympischen Spielen von Athen 
und Turin vertreten. 

Im Rahmen der Diskussion um ein Präventionsgesetz hat 
der Ausschuss umfassend den Zusammenhang zwischen 
Sport und Prävention beraten. Bei zwei Sachverständi- 
gen-Anhörungen standen die Gesichtspunkte der Präven- 
tionsforderung durch Krankenkassen im Bereich Sport 
sowie der Zusammenhang zwischen Prävention und Re- 
habilitation im Vordergrund. Als Ergebnis dieser Debatte 
wurde ein fraktionsübergreifender gemeinsamer Antrag 
verabschiedet. 

Umfänglich beraten wurde die Frage der Weiterführung 
des Sportstättenbaus, insbesondere im Rahmen des „Gol- 
denen Plans Ost“. 

Den Fragen der Förderung des Spitzensports kam traditi- 
onell eine große Bedeutung zu. Neben der Befassung mit 
Vorbereitung und Ergebnisanalysen der Olympischen 
Spiele 2004 und möglichen Konsequenzen für die Spit- 
zensportförderung haf der Ausschuss eine öffentliche 
Sachverständigen-Anhörung zur Thematik des Spitzen- 
sports in Deutschland durchgeführt. Hierbei ging es we- 
sentlich um die Situation des Hochschulsports und die 
Zusammenarbeit zwischen Spitzensport und Hochschulen 
sowie um die künftige Rolle der Eliteschulen des Sports. 
Eine weitere Sachverständigen-Anhörung befasste sich 
mit der „Drop-Out“- Situation von Nachwuchssportlem 
beim Übergang vom Junioren- zum Spitzenbereich. 

Zu der Vielzahl weiterer sportpolitischer Themen, die Ge- 
genstand der Befassung durch den Ausschuss waren, ge- 
hörten unter anderem die Veränderung der Entgelte für 
die Nutzung bundeseigener Land- und Wasserflächen 
durch Wassersportvereine, die Frage der Situation von 
Frauen in Sportorganisationen oder der Themenkomplex 
„Sport und bürgerschaftliches Engagement“. Als Grund- 
lage für eine enge fachliche Zusammenarbeif waren die 
Verfreter des Deufschen Sportbundes, des Nationalen 
Olympischen Komitees für Deutschland, des Deutschen 
Behinderten-Sportverbandes und vieler weiterer Bun- 
dessportfachverbände wie auch der fachlich jeweils be- 
troffenen Bundesministerien bei allen Sitzungen des 
Sportausschusses gern gesehene Gäste und kompetente 
Gesprächspartner. 

Der Sportausschuss will sich in der 16. Wahlperiode eine 
Reihe von Arbeitsschwerpunkten setzen. Hier ist zu- 
nächst die Fortführung der Förderung des Sportstätten- 
baus in den neuen Bundesländern zu nennen (Goldener 
Plan Ost). Doch auch im Westen sieht er hohen Investi- 
tionsbedarf bei den Sportstätten und sucht einen innovati- 
ven, übergreifenden Lösungsansatz. Als weiteres zentra- 
les Thema versteht der Sportausschuss die Frage des 
weiteren Vorgehens auf dem Problemfeld des Dopings im 


Sport, in dessen Verlauf er durchaus kontroverse Diskus- 
sionen erwartet. Bei der Bekämpfung des Dopings hat die 
Politik in Zusammenarbeit mit dem Sport Lösungen an- 
zustreben, um auch zukünftig Manipulation durch Do- 
ping im Spitzensport entschieden begegnen zu können. 

Als Schwerpunktthema versteht er zudem die Fortent- 
wicklung der Strukturen des Sports, damit die öffentli- 
chen Gelder weiterhin effektiv eingesetzt werden und 
sich der Einsatz dieser Mittel letztlich in Erfolgen bei der 
sportlichen Leistung, vor allem beim Spitzensport, aus- 
zahlt. Insofern begrüßt der Sportausschuss die am 10. De- 
zember 2005 in Köln beschlossene Fusion von Nationa- 
lem Olympischen Komitee und Deutschem Sportbund zur 
neuen Dachorganisation des deutschen Sports und wird 
die gute Zusammenarbeit von Sport und Politik im Inte- 
resse des gesamten Sports auf neuer Grundlage weiter- 
führen. 

Im Zusammenhang mif der Föderalismusreform sprichf 
sich der Sportausschuss dafür aus, auch die Frage einer 
Verankerung des Sports im Grundgesefz zu behandeln. 
Dabei sieht er Prüfbedarf, inwieweit eine Verankerung 
des Sports als Staatsziel die gesellschaftliche Bedeutung 
des Sports aufwerten würde und die Spitzensportförde- 
rung des Bundes absichem kann. Weiferhin will sich der 
Ausschuss mit der Neuordnung des Vereinsrechts befas- 
sen, dessen Rahmenbedingungen nach dem Koalitions- 
vertrag weiterzuentwickeln und zu verbessern sind. Der 
Ausschuss plant eine Sachverständigen-Anhörung zu die- 
sem Thema durchzuführen, in der besonders die Themen 
der Entlastung ehrenamtlicher Tätigkeiten oder Fragen 
von Haftung, Versicherung und Abbau von Bürokratie 
behandelt werden sollen. 

Weitere wichtige Diskussionsfelder werden Fragen des 
Behindertensports, der Durchführung und sportpoliti- 
schen Begleitung von Sportgroßveranstaltungen, unter 
anderem die Fußball- WM 2006, Olympische und Para- 
lympische Spiele, die gesundheitlichen Präventionswir- 
kungen des Sports oder auch die Wechselwirkungen von 
Sport und Naturschutz sein. 

4.2.2 Sportministerkonferenz 

Die Ständige Konferenz der Sportminister der Länder in 
der Bundesrepublik Deutschland (Sportministerkonfe- 
renz) behandelt Angelegenheiten des Sports von überre- 
gionaler Bedeutung mit dem Ziel einer gemeinsamen 
Meinungs- und Willensbildung und der Vertretung eige- 
ner Anliegen. Zu den Aufgaben der Sportministerkonfe- 
renz gehören insbesondere die Koordinierung der Sport- 
förderung in den Ländern und die Wahrung der 
Länderinteressen im Bereich des Sports auf nationaler 
und internationaler Ebene. 

Der Konferenz, die in der Regel einmal jährlich Zusam- 
mentritt, gehören die für den allgemeinen Sporf oder den 
Schulsport zuständigen LänderministerZ-senatoren und 
als Gäste u. a. der Bundesminister des Innern, die Kultus- 
ministerkonferenz, die kommunalen Bundessportfachver- 
bände sowie der Deutsche Olympische Sportbund an. Die 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-17- 


Drucksache 16/3750 


erste Sportministerkonferenz hatte am 6. Juni 1977 in 
Bonn stattgefunden. Der Vorsitz der Sportministerkonfe- 
renz (SMK) lag 2002 beim Saarland, in 2003/2004 in 
Sachsen- Anhalt und wird seit dem 1. Januar 2005 vom 
Land Bremen wahrgenommen. Derzeitiger Vorsitzender 
ist der Bremer Innen- und Sportsenator, Bürgermeister 
Thomas Röwekamp. Auf Arbeitsebene besteht die Kon- 
ferenz der Sportreferenten, die die Sitzungen der SMK 
vorbereitet und deren Beschlüsse ausführt. Die Sportre- 
ferentenkonferenz, die sich als ein effektiv arbeitendes 
Koordinierungsgremium erwiesen hat, tagt durchschnitt- 
lich viermal im Jahr. 

4.2.3 Zusammenarbeit mit kommunaien 
Spitzenverbänden 

Effektive Koordinierung auf dem Gebiet des Sports be- 
darf auch der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der 
kommunalen Ebene, die das BMI durch enge Kontakte 
sowohl mit dem Deutschen Städtetag als auch mit dem 
Deutschen Städte- und Gemeindebund pflegt. Dem Sport- 
ausschuss des Deutschen Städtetages gehören neben der 
Sportministerkonferenz und dem Deutschen Olympi- 
schen Sportbund auch das Bundesministerium des Innern 
sowie das Bundesinstitut für Sportwissenschaft als stän- 
dige Gäste an. Darüber hinaus ist das Bundesministerium 
des Innern als ständiger Gast in die Arbeit des Ausschus- 
ses für Kultur, Schule und Sport des Deutschen Städte- 
und Gemeindebundes einbezogen. 

Die beiden in der Regel zweimal jährlich tagenden Gre- 
mien befassen sich vorrangig mit für Kommunen zenfra- 
len Themensfellungen aus dem Sportbereich bzw. solchen 
Fragen, die eine enge Abstimmung zwischen der kommu- 
nalen Ebene und dem Bund erfordern. Dies gilt insbeson- 
dere im Zusammenhang mit Fragen des Sportstättenbaues 
sowie Fragestellungen aus dem Schnittstellenbereich von 
Breitensportforderung sowie Leistungssporfförderung 
durch die Kommunen. 

5. Finanzierung des Sports 

5.1 Autonomie des Sports und partner- 

schaftiiche Zusammenarbeit 

Maßgeblicher Grundsatz der vom Bundesinnenministe- 
rium koordinierten Sportforderung des Bundes sind die 
Beachtung und Wahrung der Autonomie des Sports und 
eine daraus resultierende enge, partnerschaftliche Zusam- 
menarbeit mit den für den Sport verantwortlichen Orga- 
nen und Sportorganisationen. Jede sportpolitische Maß- 
nahme muss in Anerkennung der Unabhängigkeit und des 
Selbstverwaltungsrechts des Sports erfolgen, der sich 
selbst organisiert und seine Angelegenheiten in eigener 
Verantwortung regelt. Dies erfordert einen weiten grund- 
rechtlich abgesicherten Freiraum für die Verbände und 
Vereine und die in ihnen organisierten Mitglieder. Effi- 
ziente Sportforderung sefzf deshalb eine enge Absfim- 
mung und partnerschaftliche Zusammenarbeit von Sport 
und Staat voraus. 


5.2 Subsidiarität staatiicher Sportförderung 

Sportforderung durch den Bund isf angesichfs der Auto- 
nomie des Sports Hilfe zur Selbsthilfe. Staatliche Sport- 
forderung ist also subsidiär und setzt voraus, dass die 
Organisationen des Sports die zu fordernden, im Bundes- 
interesse liegenden Maßnahmen nicht oder nicht vollstän- 
dig aus eigenen Mitteln finanzieren können. 

5.3 Staatiiche Förderung des Sports 

Größter und unverzichtbarer Förderer des Sports ist die 
Öffentliche Hand; Kommunen, Länder und Bund leisten 
im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten einen unver- 
zichtbaren und verlässlichen Beitrag: Ihrer Zuständigkeit 
für das weite Spektrum des Breitensports entsprechend 
haben die Kommunen und Länder dabei den weitaus 
größten Anteil an der staatlichen Sportförderung. 

Die erfolgreiche Förderung des Spifzensporfs durch den 
Bund wurde im Berichtszeifraum auf hohem Niveau fort- 
gesefzf und spiegelt sich auch in der zunehmend positiven 
Situation des Sports in den neuen Ländern wider, ln den 
Jahren 2002 bis einschließlich 2005 stand für die Spifzen- 
sportfÖrderung des Bundes ein Gesamfbetrag an Bundes- 
mitteln in Höhe von rund 920 Mio. Euro bereit. Den weit- 
aus größten Anteil daran hat der SportfÖrderhaushalt des 
Bundesinnenministeriums. Trotz angespannter Haushalts- 
tage haben die für den Bereich der sog. zentralen Maß- 
nahmen des Spitzensports eingesetzten Bundesmittel je- 
weils die vom Deutschen Olympischen Sportbund für 
unabdingbar notwendig gehaltenen Höhe erreicht. Durch 
den effektiven Einsatz dieser Mittel können unsere Spit- 
zenathletinnen und -athleten im Training wie im Wett- 
kampf von der optimalen Infrastruktur in den Olympia- 
stützpunkten und Bundesleistungszentren profitieren. Mit 
diesen Fördermitteln konnte der Bund die finanziellen 
Voraussetzungen für eine optimale Vorbereitung auf die 
Olympischen Spiele und die Paralympics 2004 in Athen 
und auf die Winterspiele in Turin sichern. 

Eine besonders erfreuliche Bestätigung der Effektivität 
dieser Förderung ist das erfolgreiche Abschneiden der 
deutschen Mannschaften bei den Olympischen Winter- 
spielen in Turin; mit insgesamt 29 Medaillen, davon 1 1 x 
Gold, 12 X Silber und 6 x Bronze, belegte die Bundes- 
republik Deutschland den ersten Platz in der Nationen- 
wertung. 16 der Medaillen entfielen auf die Damen und 
1 3 Medaillen auf die Herren. 

Aufgrund des nicht in allen Bereichen überzeugenden 
Abschneidens deutscher Athletinnen und Athleten bei 
den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen und der 
vom Deutschen Sportbund beschlossenen Maßnahmen 
wurden mit der Verbands- und Stützpunktförderung für 
2005 die Weichen für die Spiele 2008 in Peking gesfellt 
(vor allem Konzenfrafion des Stüfzpunkfsysfems, sfärkere 
Erfolgsorientierung, gezielte Förderung sog. Top Teams), 
ln enger Abstimmung mit dem Deutschen Sportbund 
(jetzt Deutscher Olympischer Sportbund) wurden alle 
Bereiche, die für optimale Trainings- und Wettkampfvor- 
bereitung maßgebend sind, gefördert. 



Drucksache 16/3750 


-18- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Im Berichtszeitraum und darüber hinaus gesichert werden 
konnte die Traineraus- und -fortbildung; das Bundesmi- 
nisterium des Innern stellte die notwendigen Mittel für 
die Trainerakademie des Deutschen Olympischen Sport- 
bundes sicher. 

Effektive Spitzensportforderung bedarf wissenschaftli- 
cher Begleitung. Daher wurde die Leistungsfähigkeit der 
sportwissenschaftlichen Institute gestärkt. Neben dem 
Bundesinstitut für Sportwissenschaft tragen das Institut 
für Angewandfe Trainingswissenschafl (lAT) in Leipzig 
und das Insfifut für Forschung und Enfwicklung von 
Sportgeräten (FES) in Berlin mit ihrer athletennahen, 
sportartspezifischen, interdisziplinären und komplexen 
Trainings- und Wettkampfforschung sowie Technologie- 
entwicklung den praxisorientierten Bedürfnissen des 
Spitzen- und Nachwuchssports Rechnung. Die für 2004 
gegenüber 2003 mit einem Aufwuchs von 776 000 Euro 
erreichte deutliche Anhebung der lAT/FES gewährten 


Bundesfbrderung von 6,775 Mio. Euro auf 7,551 Mio. 
Euro entspricht diesem besonderen Stellenwert. Im Jahr 
2005 wurde dieser Betrag nochmals auf 7,661 Mio. Euro 
aufgestockt. Nach einer weiteren Anhebung im Bundes- 
haushalt 2006 stehen für die Förderung von lAT/FES jefzf 
8,45 Mio. Euro bereit. Diese Entwicklung belegt die be- 
sondere Bedeutung beider Institute für ein erfolgreiches 
Abschneiden der deufschen Mannschaften bei den kom- 
menden Spielen von Peking. 

5.4 Sport und Steuern 

Neben den unverändert geltenden und für den Sport rele- 
vanten steuerlichen Bestimmungen wurden im Berichts- 
zeitraum weitere Verbesserungen bei der Besteuerung ge- 
meinnütziger Sportvereine und der steuerlichen 
Behandlung von Spenden an gemeinnützige Sportvereine 
geschaffen. 


Sportförderungsmittel der Bundesregierung 

Tausend Euro 

Ressort 

2002 

2003 

2004 

2005 

Summe 

(Epl) 

Ist 

Ist 

Ist 

Ist 

02-05 

AA 

(05) 

2.618 

2.802 

2.928 

2.663 

11.011 

BMF) 

(06) 

209.816 

206.925 

135.122 

144.176 

696.039 

BMF 

(08) 

1.225 

1.497 

1.905 

1.661 

6.288 

BMAS 

(11) 

0 

0 

1.630 

1.404 

3.034 

BMVg 

(14) 

24.597 

21.545 

58.763 

56.839 

161.744 

BMGS 

(15) 

1.896 

1.802 

0 

0 

3.698 

BMU 

(16) 

213 

835 

767 

923 

2.738 

BMFSFJ 

(17) 

6.647 

6.183 

6.331 

6.387 

25.548 

BMZ 

(23) 

138 

91 

40 

0 

269 

BMBF 

(31) 

1.544 

1.582 

487 

2.158 

5.771 

Summe 

248.694 

243.262 

207.973 

216.211 

916.140 

*)BM1 

194.127 

192.723 

118.923 

128.584 

634.357 

BGS/BPol 

10.632 

8.904 

11.007 

10.069 

40.612 

BlSp 

5.057 

5.298 

5.192 

5.523 

21.070 

Summe 

209.816 

206.925 

135.122 

144.176 

696.039 




Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-19- 


Drucksache 16/3750 


5.4.1 Gemeinnützigkeitsrecht 

Wichtigste Rechtsgrundlage für die steuerliche Behand- 
lung der Sportvereine ist das in der Abgabenordnung (AO) 
geregelte Gemeinnützigkeitsrecht. Auf ihm fußen die in 
den Einzelsteuergesefzen geregelten Steuervergünstigun- 
gen für Sportvereine. 

Die Förderung des Sports ist ein gemeinnütziger Zweck. 
Ein Sportverein wird aber nur dann als gemeinnützig an- 
erkannt, wenn er diesen Zweck nach seiner Satzung und 
seiner tatsächlichen Geschäftsführung selbsflos, aus- 
schließlich und unmittelbar fordert. Die teilweise Förde- 
rung des bezahlten Sports ist aufgrund einer gesetzlichen 
Ausnahmeregelung jedoch unschädlich für die Gemein- 
nützigkeit. 

Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist eine selbststän- 
dige nachhaltige Tätigkeit, durch die Einnahmen oder an- 
dere wirtschaftliche Vorteile erzielt werden und die über 
den Rahmen einer Vermögensverwaltung hinausgeht. Die 
Absicht, Gewinn zu erzielen, ist nicht erforderlich 
(§ 14 AO). Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb kann 
entweder steuerbegünstigt (Zweckbetrieb) oder steuer- 
pflichtig sein. 

Die allgemeinen Voraussetzungen für das Vörliegen eines 
Zweckbefriebs enthält § 65 AO. Vor allem darf der 
Zweckbetrieb nicht in größerem Umfang zu nicht begüns- 
tigten Betrieben ähnlicher Art in Wettbewerb treten, als es 
für die Erfüllung der gemeinnützigen Zwecke unvermeid- 
bar ist. Ein Zweckbetrieb liegt nicht vor, wenn der Be- 
trieb nur der Beschaffung von Mitteln für die gemeinnüt- 
zige Tätigkeit dient. 

Für die Zweckbetriebseigenschaft sportlicher Veranstal- 
tungen enthält § 67a AO eine Sonderregelung. Danach 
sind sportliche Veranstaltungen grundsätzlich als steuer- 
begünstigte Zweckbetriebe zu behandeln, wenn die Einnah- 
men aus allen sportlichen Veranstaltungen des Vereins ein- 
schließlich der Umsatzsteuer den Betrag von 30 678 Euro 
im Jahr nicht übersteigen (Zweckbetriebsgrenze - § 67a 
Abs. 1 AO). Die Sportvereine können aber auf die An- 
wendung der Zweckbetriebsgrenze verzichten, ln diesem 
Fall sind die sportlichen Veranstaltungen ein Zweck- 
betrieb, wenn an ihnen keine bezahlten Sportlerinnen 
oder Sportler des Vereins teilnehmen und der Verein 
keine vereinsfremden Sportlerinnen oder Sportler selbst 
oder im Zusammenwirken mit einem Dritten bezahlt. 

Handelt es sich um wirtschaftliche Geschäftsbetriebe, die 
die Voraussetzungen für die Annahme eines Zweckbe- 
triebs nicht erfüllen, unferliegen auch gemeinnüfzige Ver- 
eine grundsäfzlich der normalen Besfeuerung. Solche 
sfeuerpflichtigen wirfschaftlichen Geschäftsbefriebe sind 
z. B. Vereinsgasfstätten, gesellige Veransfaltungen, der 
Verkauf von Speisen und Gefränken bei Sporfveransfal- 
tungen und die Werbung für Wirfschaftsuntemehmen. 

5.4.2 Steuervergünstigungen 
5.4.2. 1 Neuerungen 

Die in den Jahren 1998 bis 2001 verwirklichten weit rei- 
chenden Verbesserungen bei der Besteuerung gemein- 


nütziger Sportvereine, der steuerlichen Behandlung von 
Spenden an gemeinnützige Sportvereine und dem sog. 
Übungsleiterfreibetrag (§ 3 Nr. 26 EStG), (vgl. Ab- 
schnitt A.l des 10. Sportberichts), wurden durch weitere 
Maßnahmen ergänzt. 

Insbesondere wurde mit BMF-Schreiben vom 10. Sep- 
tember 2002 der Abschnitt „Steuerbegünstigte Zwecke“ 
im Anwendungserlass zur AO grundlegend überarbeitet. 
Dabei wurde u. A. neu geregelt, dass für die Frage, ob 
die Besteuerungsgrenze des § 64 Abs. 3 AO überschritten 
wird, nur noch leistungsbezogene Einnahmen berücksich- 
tigt werden. Nach dieser Vorschrift werden von gemein- 
nützigen Körperschaften keine Körperschaft- und Gewer- 
besteuer erhoben, wenn die Einnahmen einschließlich der 
Umsatzsteuer aus den steuerpflichtigen wirtschaftlichen 
Geschäftsbetrieben insgesamt 30 678 Euro im Jahr nicht 
übersteigen. Infolge der neuen Verwaltungsanweisung 
gehören z. B. erstattete Umsatz- und Gewerbesteuer so- 
wie die Erlöse aus der Veräußerung von Wirtschaftgütem 
des Anlagevermögens nicht mehr zu den für die Besteue- 
rungsgrenze maßgeblichen Einnahmen. Dies kommt in 
vielen Fällen einer Anhebung der Besteuerungsgrenze 
gleich. 

Nach einer weiteren allgemeinen Verwaltungsanweisung 
vom 17. November 2004 dürfen die Finanzämter aus Ver- 
trauensschutzgründen keine nachteiligen Folgerungen für 
die Vergangenheif ziehen, wenn sie bei der Überprüfung 
einer gemeinnüfzigen Körperschaft fesfstellen, dass die 
Safzung enfgegen ihrer ursprünglichen Beurteilung doch 
nicht den Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts 
genügt. 

Die Bundesregierung beabsichtigt, das Gemeirmützigkeits- 
und Spendenrecht in den nächsten Jahren grundlegend zu 
überarbeiten. Ziele der Reform sind, die steuerliche Be- 
handlung der Vereine, Spender und Ehrenamtlichen wei- 
ter zu verbessern und das Steuerrecht in diesen Bereichen 
erheblich zu vereinfachen. 

5.4.2.2 Körperschaft- und Gewerbesteuer 

Gemeinnützige Sportvereine sind von der Körperschaft- 
und Gewerbesteuer befreit, soweit sie keinen steuer- 
pflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten. 

Körperschaft- und Gewerbesteuer werden von einem ge- 
meinnützigen Verein dann nicht erhoben, wenn die Ein- 
nahmen der steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäfts- 
betriebe einschließlich der Umsatzsteuer insgesamt 
30 678 Euro im Jahr nicht übersteigen (Besteuerungs- 
grenze - § 64 Abs. 3 AO). Sind die Einnahmen höher, 
unterliegt der Verein mit dem Gewinn aus den steuer- 
pflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben der Kör- 
perschaft- und Gewerbesteuer. Freibeträge von 3 835 Euro 
bei der Körperschaftsteuer und 3 900 Euro bei der Ge- 
werbesteuer werden abgezogen. 

Einkünfte aus der Vermögensverwaltung sind bei gemein- 
nützigen Vereinen nicht steuerpflichtig. Unter bestimm- 
ten Voraussetzungen sind auch Sponsoring-Einnahmen 
steuerfrei (vgl. Anwendungserlass zu § 64 AO, Nr. 7 bis 10). 



Drucksache 16/3750 


- 20 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


5.4.2. 3 Umsatzsteuer 

Auch gemeinnützige Sportvereine sind Unternehmer im 
Sinne des Umsatzsteuerrechts und damit grundsätzlich 
zur Zahlung von Umsatzsteuer verpflichtet, wenn sie Lie- 
ferungen oder Leistungen gegen Entgelt ausführen. Die 
Vereine genießen jedoch auch bei der Umsatzsteuer ver- 
schiedene Vergünstigungen. 

Dazu gehören unter bestimmten Voraussetzungen die An- 
wendung der Kleinuntemehmerregelung, Erleichterungen 
bei der Berechnung der abziehbaren Vorsteuerbeträge so- 
wie Umsatzsteuerbefreiungen für wissenschaftliche oder 
belehrende Veranstaltungen - insbesondere die Erteilung 
von Sportunterricht -, die Durchführung sporflicher Ver- 
ansfaltungen insoweif, als das Enfgelt hierfür in Teilneh- 
mergebühren (z. B. Startgelder) besteht, und für die sport- 
lichen Veranstaltungen der als forderungswürdig 
anerkannfen Jugendabfeilungen der Sporfvereine. Für die 
im Rahmen eines Zweckbetriebs ausgeführten Leistungen 
gilt der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 v. H. 

5.4.2.4 Spenden an Sportvereine 

Spenden an Sportvereine sind beim Geber im Rahmen be- 
stimmter Höchstgrenzen steuerlich abziehbar (vgl. § 10 b 
Abs. 1 Einkommensteuergesetz - EStG -). Mitgliedsbei- 
träge an Sportvereine sind nicht begünstigt. 

5.4.2. 5 ÜbungsleiterZ-innen 

Soweit ÜbungsleiterZ-innen ein Entgelt erhalten, sind sie 
damit grundsätzlich steuerpflichtig. § 3 Nr. 26 EStG ent- 
hält aber eine Regelung, nach der u. a. Einnahmen aus ne- 
benberuflichen Tätigkeiten als ÜbungsleiterZ-innen, Aus- 
bilderZ-innen, ErzieherZ-innen, BetreuerZ-innen oder aus 


vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten im gemein- 
nützigen Bereich bis zur Höhe von insgesamt 1 848 Euro 
im Jahr steuerfrei sind. 

5.5 Fernsehlotterie „GlücksSpirale“ 

Die Femsehlotterie „GlücksSpirale“ wurde 1971 einge- 
führt. Sie diente ursprünglich der Mitfinanzierung der 
Olympischen Spiele 1972 sowie der Fußball- Weltmeis- 
terschaft 1974. Mit Genehmigung der Innenminister der 
Länder wurde sie danach fortgesetzt. 

Der Zweckertrag der Lotterie stand bis 1990 jeweils zur 
Hälfte dem Sport und den Wohlfahrtsverbänden zu. Im 
Jahre 1991 wurde der Denkmalschutz als dritter Destina- 
tär in die GlücksSpirale einbezogen. 

ln den letzten Jahren wurde in verschiedenen Bundeslän- 
dern der Umweltschutz als vierter Destinatär an den 
Zweckerträgen beteiligt (Ausnahme Hessen und NRW). 

Seit Januar 2000 erhält auch die Stiftung Natur und Um- 
welt Mittel aus der Glücksspirale und seit Januar 2005 
fließen Mittel in die Musikkultur des Landes Rheinland- 
Pfalz. 

Im Berichtszeitraum flössen dem Sport aus Mitteln der 
Glücksspirale folgende Mittel zu: 


2002: 

19,004 Mio. Euro 

2003: 

16,741 Mio. Euro 

2004: 

18,085 Mio. Euro 

2005: 

19,288 Mio. Euro 


Der Verteilerschlüssel setzte sich dabei bis einschließlich 
2005 folgendermaßen zusammen: 



Ab 2006 fließen die Anteile DSB und NOK in einen Anteil DOSB zusammen. 






Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-21 - 


Drucksache 16/3750 


6. Internationale Sportpolitik 

Die internationale Sportpolitik wurde im Wesentlichen 
geprägt durch 

- die weltweite Einsicht, wirksame Maßnahmen zur Be- 
kämpfung von Gewalt und Doping im Sport zu verein- 
baren, 

- die erfolgreiche Teilnahme der Staaten Zentral- und 
Osteuropas an einer gesamteuropäischen Zusammen- 
arbeit, 

- die Einbeziehung des Sports in die Integration der Eu- 
ropäischen Union, 

- die wachsende Teilnahme der Entwicklungsländer am 
Weltsport. 

Deutschland zählt zu den weltweit führenden Sportnatio- 
nen und bringt auch sportpolitisch seine Erfahrungen in- 
ternational ein. Damit leistet Deutschland einen wichti- 
gen Beitrag für die Entwicklung des Sports innerhalb und 
außerhalb Europas. 

Die Bundesregierung hat die internationale sportpoliti- 
sche Zusammenarbeit aktiv mitgestaltet. Ihre Empfehlun- 
gen und Vorschläge fanden Eingang in alle bedeutenden 
sportpolitischen Vorhaben. Deutsche Vertreter arbeiten in 
den wichtigsten Ausschüssen mit. Die diesbezügliche Zu- 
sammenarbeit mit den Ländern und dem Sport ist gut. 

Das Bundesministerium des Innern erfüllt auf dem Gebiet 
der internationalen Sportpolitik wichtige Aufgaben bei 
der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit im Europarat, 
in der Europäischen Union, in der UNESCO sowie in der 
bilateralen sportpolitischen Zusammenarbeit mit auslän- 
dischen Staaten. Es wirkt bei der Förderung des Sports in 
den Entwicklungsländern mit. 

6.1 UNESCO 

Weltweit auf Regierungsebene beschäftigt sich mit Ange- 
legenheiten des Sports als einziges Organ der „Zwischen- 
staatliche Ausschuss für Körpererziehung und Sport der 
UNESCO“ (CIGEPS). Im Vordergrund seiner Aktivitäten 
steht der Abbau der Unterschiede im Bereich des Sports 
zwischen den Industrie- und Entwicklungsländern. Der 
Vertreter des BMI ist seit 2005 für die westliche Regio- 
nalgruppe Vizepräsident im Leitungsorgan (Büro) des 
CIGEPS. 

Eine der Hauptaufgaben des CIGEPS ist die Vorbereitung 
der UNESCO- Weltsportministerkonferenzen (MINEPS). 
Die 4. Weltsportministerkonferenz fand vom 6. bis 8. De- 
zember 2004 in Athen statt. Sportministerinnen und Sport- 
minister aus über 70 Ländern nahmen teil. Im Mittelpunkt 
der Konferenz standen die Beratungen über die Interna- 
tionale Anti-Doping-Konvention, die Koordinierung der 
Aktivitäten im UN-Jahr 2005 für Sport und Leibeserzie- 
hung sowie ein Diskussionsforum zur Situation von 
Frauen im Sport weltweit. 

Eine besondere Ehrung im Rahmen der Konferenz erhielt 
der Deutsche Behindertensport Verband (DBS). Auf deut- 
schen Vorschlag wurde der DBS mit dem UNESCO- 


Award für besondere Verdienste im Sport ausgezeichnet. 
Der vom Bundesinnenminister geleiteten deutschen Dele- 
gation gehören Vertreter der SMK und des DSB an. 

Die 33. UNESCO-Generalkonferenz hat am 19. Oktober 
2005 einstimmig den Entwurf des Internationalen Über- 
einkommens gegen Doping im Sport (siehe hierzu unter 
9.2) angenommen. Deutschland hat in allen vorbereiten- 
den Gremien maßgeblich am Zustandekommen sowie der 
Annahme des Übereinkommens mitgewirkt. Die Bundes- 
regierung wird sich bei der UNESCO besonders dafür 
einsetzen, dass sich dieses rasch zu einem wirksamen In- 
strument der weltweiten Dopingbekämpfung entwickelt, 
die Aktivitäten des internationalen VN-Jahres des Sports 
und der Leibeserziehung 2005 nachhaltig fortwirken und 
erhaltenswerte Sportarten und -spiele im Arbeitspro- 
gramm angemessen berücksichtigt werden 

6.2 Vereinte Nationen 

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat in 
ihrer Resolution 58/5 vom 3. November 2003 das Jahr 
2005 zum „Internationalen Jahr des Sports und der Leibes- 
übung“ (IJSL) ausgerufen. Deutschland hat bereits zur 
Vorbereitung der Resolution wesentliche Impulse bei der 
3. Weltsportministerkonferenz der UNESCO (MINEPS 111) 
im Dezember 1999 in Uruguay und beim Runden Tisch 
der UNESCO im Januar 2003 in Paris gegeben. Das In- 
ternationale Jahr war eine hervorragende Gelegenheit, 
Bewusstsein über das gewaltige Potenzial des Sports zu 
wecken, und darüber hinaus nachhaltig in die Zukunft zu 
wirken. 

Das Bundesministerium des Innern hat speziell im Rah- 
men des IJSL 2005 insgesamt 24 Projekte gefördert. Ein 
großer Teil der Projekte brachte die Integration von Men- 
schen mit Migrationshintergrund, die Integration von 
Menschen mit Behinderungen und die Gleichstellung von 
Mann und Frau im Sport in Deutschland voran. Daneben 
waren besondere Förderschwerpunkte die Unterstützung 
des Wiederaufbaus von Afghanistan, die Linderung der 
Auswirkungen der Tsunami-Katastrophe in Südostasien 
durch Sport und Begegnungen im südlichen Afrika. 

6.3 Europarat 

Die sportpolitische Zusammenarbeit der Bundesrepublik 
Deutschland mit anderen Staaten hat im Europarat ihren 
wichtigsten politischen und institutioneilen Rahmen. Der 
„Lenkungsausschuss zur Förderung des Sports“ (CDDS) 
umfasst 48 europäische Mitgliedstaaten (Stand: 31. De- 
zember 2005). 

Hauptaufgabe des CDDS, der einmal jährlich tagt, ist die 
Vorbereitung der Europäischen Sportministerkonferenzen 
(ESMK) und die Erstellung von jährlichen Aktionspro- 
grammen. Er koordiniert außerdem die Aktivitäten des 
Ausschusses zum Übereinkommen über „Gewalttätigkeit 
und Fehlverhalten von Zuschauern bei Sportveranstaltun- 
gen und insbesondere bei Fußballspielen“ vom 1. No- 
vember 1985 und der Beobachtenden Begleitgruppe zum 
Übereinkommen gegen Doping vom 28. September 1989. 
Der Vertreter des BMI ist seit 2005 deutsches Mitglied im 



Drucksache 16/3750 


- 22 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Leitungsorgan (Büro) des CDDS. Über die vom General- 
sekretär des Europarats seit Mai 2005 aus budgetären 
Gründen verfolgte Umwandlung der sportpolitisehen Ak- 
tivitäten des Aussehusses in sog. Teilabkommen wird auf 
deutsehen Vorsehlag die am 20. Oktober 2006 in Moskau 
stattfindende ESMK beraten. 

Nachdem die Ständige Vertragskommission der Länder 
Ende 2002 die Zustimmungserklärungen aller Länder 
zum Europäischen Übereinkommen über „Gewalttätig- 
keit und Fehlverhalten von Zuschauern bei Sportveran- 
staltungen und insbesondere bei Fußballspielen“ mitge- 
teilt hat, konnte Deutschland das Übereinkommen am 
17. März 2004 unterzeichnen und mit Gesetz vom 
15. Dezember 2004 ratifizieren. Damit wurde Deutsch- 
land mit Wirkung vom 1. Mai 2005 vollstimmberechtig- 
tes Mitglied im zugehörigen Ständigen Ausschuss. 
Deutschland hat bereits seit Inkrafttreten des Überein- 
kommens im Ständigen Ausschuss und in den von diesem 
eingesetzten Sachverständigengruppen mit Beobachter- 
status maßgeblich an der Erstellung neuer Strategien und 
Empfehlungen zur Vermeidung von Zuschauergewalt 
mitgewirkt. 

ln Umsetzung einer Empfehlung der 8. ESMK von 1995 
wurde in Abstimmung mit dem deutschen Sport Frau 
Rosi Mittermaier-Neureuther am 1. Dezember 1997 zur 
„Nationalen Botschafterin für Sport, Toleranz und Fair 
Play“ ernannt. Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, einen vom 
Bundesminister des Innern seit November 1998 regelmä- 
ßig vergebenen Preis für Toleranz und Fair Play im Sport 
gemeinsam mit ihm zu überreichen. Die jährlichen Preis- 
verleihungen fanden 2003 in der Alten Oper Frankfurt/ 
Main, sowie 2004 und 2005 anlässlich der Paralympics 
Night in der Stadthalle Düsseldorf statt. Die Nationale 
Botschafterin erarbeitet mit ihren europäischen Kollegen 
und Kolleginnen in regelmäßigen Treffen gemeinsame 
Strategien zur Förderung von Toleranz, Fair Play und 
Sport und nimmt an Veranstaltungen des BMI, die zu die- 
sem Thema Bezug haben, teil. 

Die von Deutschland und Finnland für den Europarat ent- 
wickelte Fotoausstellung „Sport, Toleranz und Fair Play“ 
wurde in Anwesenheit der Nationalen Botschafterin für 
Toleranz und Fair Play im Sport anlässlich der Konferenz 
im ungarischen Parlament eröffnet. Die Bilder aus 
18 Ländern sind den Schlüsselbegriffen für Ausdrucks- 
formen des Fair Plays: Fürsorge, Freude, Freundschaft, 
Teamgeist, Gleichheit, Respekt und Integration zugeord- 
net. Die Ausstellung wurde im Rahmen der Fußball- WM 
2006 in Köln gezeigt. 

Die 10. ESMK fand vom 14. bis 15. Oktober 2004 in Bu- 
dapest statt. Als Jubiläumsveranstaltung stand ein Rück- 
blick auf das erfolgreiche sportpolitische Wirken des 
Europarats im Vordergrund der Beratungen. Unter den 
Schwerpunkten „Verantwortungsvolles Regierungshan- 
deln im Sport“ und „Europäische Zusammenarbeit im 
Sport“ wurden insbesondere die Bedeutung der staatli- 
chen Sportförderung, der Schufz der Autonomie des 


Sports und die europäische Zusammenarbeit bei der welt- 
weiten Bekämpfung des Doping gewürdigt. 

Die Begegnungen der Sportminister haben sich als wich- 
tiges sportpolitisches Instrument der Abstimmung und 
des Meinungsaustausches erwiesen, ln den vom Bundes- 
innenminister geleiteten deutschen Delegationen wirken 
Vertreter der SMK und des DOSB mit. 

Zur Vermeidung von Doppelarbeit wird sich die Bundes- 
republik Deutschland für eine noch engere Abstimmung 
zwischen Europarat und EU einsetzen. 

Deutschland wirkt auf dem Gebiet der Dopingbekämp- 
fung in den entsprechenden Gremien des Europarats maß- 
geblich an zwischenstaatlichen Dopingvereinbarungen 
mit. Das Bundesministerium des Innern ist ständig vertre- 
ten in der Beobachtenden Begleitgruppe zur Umsetzung 
der Maßnahmen des Übereinkommens des Europarates 
gegen Doping vom 16. November 1989 (Monitoring 
Group). Die deutschen Vertreter haben eine aktive Rolle 
bei der Erarbeitung des Zusatzprotokolls zum Überein- 
kommen gegen Doping eingenommen. Es regelt u. a. 
erstmalig die gegenseitige Anerkennung von Dopingkon- 
trollen zwischen den einzelnen Vertragsstaaten. Vertreter 
des Bundesministeriums des Innern sind außerdem in ver- 
schiedenen Untergruppen der Monitoring Group vertre- 
ten. So beteiligt sich Deutschland auch an der Überarbei- 
tung des World Anti-Doping Codes in der Legal Group. 

6.4 Europäische Union 

Für die Bundesregierung hat das Thema „Europäische 
Union und Sport“ eine besondere Bedeutung. Im Rahmen 
der regelmäßig stattfindenden informellen EU- Sport- 
minister- und Sportdirektorentreffen bringt sie sich aktiv 
ein und trägt maßgeblich zu Lösungen der aufgeworfenen 
Fragestellungen bei. 

Schwerpunkte der Ministertreffen waren unter dänischer, 
griechischer sowie italienischer Ratspräsidentschafl in 
den Jahren 2002 und 2003 verschiedene Fragen im Zu- 
sammenhang mit der Unterstützung der Arbeit der Welt- 
Anti-Doping-Agentur (WADA) sowie der Verbesserung 
der Koordinierung der Anti-Doping-Politik der EU- Staa- 
ten. Im Jahr 2002 wurde zudem die sog. „Aarhus-Erklä- 
rung zur Freiwilligenarbeit im Sport“ verabschiedet, die 
die Bedeutung dieses Bereichs für den europäischen 
Sporf hervorhebf. Weheres Schwerpunktthema war die 
Berücksichtigung der Belange des Sports auf europäi- 
scher Ebene und in diesem Zusammenhang insbesondere 
die Aufnahme des Sports in den Entwurf eines Europäi- 
schen Verfassungsvertrages. 

Unter irischer Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 
2004 ist es unter maßgeblicher Beteiligung der Bundesre- 
gierung schließlich gelungen, den Sport im Verfassungs- 
vertrag zu verankern. Dort heißt es in Artikel 111-282, die 
EU trage auch in Anbetracht der sozialen und pädagogi- 
schen Funktion des Sports zur Förderung seiner europäi- 
schen Aspekte bei. Die Tätigkeit der EU habe zum Ziel, 
die Entwicklung der europäischen Dimension des Sports 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-23- 


Drucksache 16/3750 


voranzubringen. Sie soll unterstützende Maßnahmen zur 
Förderung der Fairness bei Wettkämpfen sowie zum 
Sehutz der körperliehen Unversehrtheit der Sportler be- 
sehließen können. Die Harmonisierung der Reehts- und 
Verwaltungsvorsehriften der Mitgliedstaaten zum Sport 
wird im Verfassungsvertrag dagegen ausdrüeklieh ausge- 
sehlossen. 

Die niederländisehe und die luxemburgisehe Ratspräsi- 
dentsehaft griffen im zweiten Halbjahr 2004 und im ersten 
Halbjahr 2005 die Fragenkomplexe „künftige europäi- 
sehe Sportpolitik vor dem Hintergrund des Artikel 111-282 
EU- Verfassung“ sowie „Anti-Doping-Politik der EU- 
Staaten“ erneut auf Weitere Themen waren „sportbetonte 
Sehulen“, „die Bewegungsarmut Jugendlieher“, „berufli- 
ehe Bildung und Besehäftigung im Sport“, „die Freizü- 
gigkeit der Sportler“ sowie „Glüeksspiele und Lotte- 
riewesen und Sport im Zusammenhang mit der geplanten 
EU-Dienstleistungsriehtlinie“. 

Während des Sportministertreffens im zweiten Halbjahr 
2005 unter der Präsidentsehaft des Vereinigten König- 
reiehs wurde angesiehts des Stoekens des Ratifikations- 
prozesses des EU-Verfassungsvertrages über die Zukunft 
des Sports in der EU naehgedaeht. Spezifisehe Fragestel- 
lungen des Treffens waren außerdem die Verabsehiedung 
und Ratifizierung des Internationalen Übereinkommens 
gegen Doping im Sport, das Nominierungsverfahren für 
Regierungsvertreter für WADA-Positionen, die Förde- 
rung der Chaneengleiehheit und der kulturellen Vielfalt 
beim Sport und dureh Sport, Sport und Gesundheit sowie 
die Förderung der Freiwilligenarbeit im Sport. Die Sport- 
direktoren befassten sieh darüber hinaus mit den Ergeb- 
nissen der von der EU-Kommission veranstalteten Tref- 
fen mit Regierungsvertretem zu den Themen „Anti- 
Doping“, „Chaneengleiehheit im Sport“ und „Freizügig- 
keit von Sportlern“. Außerdem präsentierte die EU-Kom- 
mission ihren Berieht über die Ergebnisse des „Europäi- 
sehen Jahres der Erziehung dureh Sport 2004“, welehes 
die Bundesregierung maßgeblieh mitgestaltet hat. 

Der britisehe Sportminister initiierte im Dezember 2005 
ein Treffen einiger EU-Sportminister sowie Vertretern 
von UEFA und FIFA, um zu untersuehen, wie die Grund- 
sätze der „Erklärung über die besonderen Merkmale des 
Sports“ aus dem Jahr 2000 im Bereieh des kommerziali- 
sierten Fußballs in Europa am besten umgesetzt werden 
könnten. Im Februar 2006 wurde daraufhin eine Untersu- 
ehung des europäisehen Fußballs ins Leben gerufen, die 
sieh unter anderem mit dieser Fragestellung besehäftigen 
soll. Herr Parlamentariseher Staatssekretär im Bundesmi- 
nisterium des Innern Dr. Bergner hat innerhalb dieser Un- 
tersuehung, die in Zusammenarbeit mit der UEFA dureh- 
geführt wird, genau wie seine Kollegen aus Frankreieh, 
Italien und Spanien sowie Herr Blatter als Vorsitzender 
der FIFA einen Beobaehterstatus. Als Ergebnis der Unter- 
suehung wurde im Juni 2006 ein Berieht mit konkreten 
Empfehlungen zur Verbesserung der gegenwärtigen Pro- 
zesse und Verfahren im europäisehen Fußball sowie zur 
Erleiehterung der Zusammenarbeit der Regierungen der 
Mitgliedstaaten, der EU-lnstitutionen sowie aller Interes- 


sengruppen mit UEFA und FIFA vorgelegt, der von zu- 
künftigen EU-Präsidentsehaften umgesetzt werden soll. 

Der Sehwerpunkt der österreiehisehen Ratspräsident- 
sehaft im ersten Halbjahr 2006 lag auf dem Themenkom- 
plex „Sport und Ökonomie“. Im Rahmen des Sportdirek- 
torentreffens am 29. /30. März 2006 in Wien wurden 
hierzu versehiedene Studien der Präsidentsehaft präsen- 
tiert. Weitere Diskussionspunkte waren „Sport und Ent- 
wieklungspolitik“, „Anti-Doping“, „Glücksspielmonopol 
und Sport“ sowie die Umsetzung einer Studie der EU- 
Kommission zur beruflichen Ausbildung von Spitzen- 
sportlern. Unter finnischer Ratspräsidentschaft sollen ein 
Sportdirektorentreffen in Naantali sowie ein Sportminis- 
tertreffen in Brüssel stattfinden. 

Deutschland wird im ersten Halbjahr 2007 die EU-Rats- 
präsidentschaft übernehmen. Die Bundesregierung wird 
hier im Rahmen eines informellen Sportministertreffens, 
eines Sportdirektorentreffens sowie eines Workshops im 
Bereich der Sportwissenschaft wichtige Fragen und The- 
men, die die europäische Dimension des Sports betreffen, 
ansprechen und nach Lösungs- und Verbesserungsmög- 
lichkeiten suchen. 

6.5 Bilaterale Zusammenarbeit 

Die immer stärkere Verflechtung des internationalen 
Sports erfordert auch von der Bundesregierung, ihre 
sportpolitischen Möglichkeiten und Interessen internatio- 
nal verstärkt zur Geltung zu bringen, ln regelmäßigen Re- 
gierungskonsultationen mit ausgewählten Sportministe- 
rien werden aktuelle sportpolitische Schwerpunktthemen, 
die neuesten sportpolitischen Entwicklungen mit Blick 
auf den Nutzentransfer in die nationale Sportpolitik und 
mögliche gemeinsame internationale Vorhaben erörtert. 

Die seit 1990 bestehende besondere sportpolitische Zu- 
sammenarbeit mit Frankreich hat durch die Pariser Ely- 
see-Erklärung vom 22. Januar 2003 eine Bestätigung und 
Vertiefung gefunden. 

6.6 Generalsekretariate Internationaler 
Sportfachverbände In Deutschland 

Die Bundesregierung ist bestrebt, den Einfluss des deut- 
schen Sports bei internationalen Gremien im Bereich des 
Sports zu stärken. Hierzu stellt das BMI Förderungsmittel 
für z. Zt. 1 1 internationale Sekretariate in Deutschland 
zur Verfügung. Träger der Förderung sind in der Regel 
die deutschen Bundessportfachverbände. 

Eine Förderung außerhalb der Verbandsstrukturen erfolgt 
derzeit für das International Paralympic Commitee (IPC) 
in Bonn und für den Weltrat für Sportwissenschaft und 
Leibes-ZKörpererziehung (ICSSPE) in Berlin. 

Die Ansiedlung weiterer internationaler Einrichtungen im 
Bereich des Sports in Deutschland wird angestrebt. 

6.7 Internationale Tagungen 

Eine zusätzliche Verbesserung des deutschen sportpoliti- 
schen Einflusses wird seit 2005 durch die Förderung von 



Drucksache 16/3750 


-24- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


solchen internationalen Kongressen und Tagungen in 
Deutschland ereicht, die für die Bundesrepublik Deutsch- 
land von gesamtstaatlichem Interesse sind bzw. mit inter- 
nationalen Partnern durchgefiihrt werden. 

Gemeinsam mit dem Berliner Senat wurde 2005 in Berlin 
der Kongress „SportAccord“, die weltweit größte Konfe- 
renz von internationalen Sportverbänden, gefordert. An 
der Konferenz nahmen rund 100 internationale Sportver- 
bände einschließlich dem Internationalen Olympischen 
Komitee teil. Die Großveranstaltung wurde durch die 
gleichzeitige Tagung des lOC-Exekutivkomitees und die 
Darstellung der Bewerberstädte für die Olympischen 
Sommerspiele 2012 mitgeprägt. 

B. Förderung des Spitzensports 

1 . Deutscher Olympischer Sportbund; 

Förderung des Deutschen Sportbundes 
und des Nationalen Olympischen 
Komitees für Deutschland 

1 .1 Deutscher Olympischer Sportbund 

Am 10. Dezember 2005 beschlossen der außerordentliche 
Bundestag des Deutschen Sportbundes und die Mitglie- 
derversammlung des Nationalen Olympischen Komitees 
für Deutschland in Köln die Verschmelzung zu einer 
neuen, gemeinsamen Dachorganisation unter der Be- 
zeichnung Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB). 
Der feierliche DO SB -Gründungsakt fand am 20. Mai 
2006 in der Paulskirche in Frankfurt am Main statt und 
markiert ein herausragendes Datum in der Geschichte des 
organisierten Sports in Deutschland. Auch wenn dieser 
Zusammenschluss von Deutschem Sportbund und Natio- 
nalem Olympischen Komitee zum gemeinsamen Dach- 
verband Deutscher Olympischer Sportbund zu allererst 
eine wegweisende Entscheidung des autonomen Sports 
darstellt, hat der Bund den Fusionsprozess von Anfang an 
mit Respekt und Sympathie konstruktiv begleitet. Er sieht 
in der mit der Fusion gelungenen Bündelung der Kräfte 
den Grundstein für noch leistungsfähigere, moderne und 
effektive Strukturen, die dem Spitzensport in Deutschland 
wichtige Impulse geben können. 

ln der Rückschau auf den Berichtszeitraum soll im Fol- 
genden die Zusammenarbeit mit DSB und NOK darge- 
stellt werden. 

1.2 Deutscher Sportbund 

1.2.1 Allgemeines 

Der mit dem 20. Mai 2006 im DOSB aufgegangene Deut- 
sche Sportbund (DSB) ist mit rund 27 Millionen Mit- 
gliedschaften in über 90 000 Tum- und Sportvereinen die 
größte Personenvereinigung Deutschlands. Nach seiner 
Satzung „eine Gemeinschaft freier Tum- und Sportver- 
bände und Sportinstitutionen der Bundesrepublik Deutsch- 
land“ - ist er Dachorganisation für 16 Landessportbünde 
sowie für 55 Bundessportfachverbände, elf Sportver- 
bände mit besonderer Aufgabenstellung, sechs Verbände 


für Wissenschaft und Bildung sowie für zwei Förderver- 
bände. 

Seit der im Juli 1978 beendeten institutionellen Förde- 
mng des vormaligen DSB durch den Bund erstreckt sich 
die BundesfÖrdemng auf einzelne Projekte, die - entspre- 
chend den verfassungsrechtlichen Zuständigkeiten im Be- 
reich der öffentlichen Hand - auf dem Gebiet des Spit- 
zensports liegen. 

Bei der Fördemng des Spitzensports hat BMI mit dem 
Bereich Leistungssport (BL) des DSB, der bei Maßnah- 
men zur Fördemng des Leistungssports beratend und ko- 
ordinierend tätig wurde, eng und vertrauensvoll zusam- 
mengearbeitet. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit 
zählte es, die Bundessportfachverbände bei Planung, Or- 
ganisation und Durchfühmng ihrer sportlichen Maßnah- 
men (Training, Lehrgänge, Wettkämpfe) zu unterstützen. 

1.2.2 DSB-Projekte 

Im Wege einer teils sportartübergreifenden, teils sport- 
artspezifischen ProjektfÖrdemng hat BMI einzelne pra- 
xisbezogene Vorhaben des Bereichs Leistungssport (BL) 
gefördert. 

Den Schwerpunkt der geförderten Projekte bildeten die 
Maßnahmen des sportmedizinischen Untersuchungssys- 
tems, für das die umfassende sporfärztliche Versorgung 
der Athlefinnen und Athlefen im Spifzensport im Vorder- 
gmnd sfehf. Hierzu zählen präventiv ausgerichtete Unter- 
suchungen, leistungsdiagnostische und trainingssteuemde 
Maßnahmen, fachspezifische Beratung und Betreuung 
einschließlich der medizinischen Behandlung im Sinne 
von Regeneration und Rehabilitation. 

Darüber hinaus wurden in ausgewählten Sportarten im 
Rahmen des biomechanischen Untersuchungssystems, 
koordiniert durch das Bundesinstitut für Sporfwissen- 
schaft, Maßnahmen zur Leistungsopfimiemng der Spifze- 
nathlefinnen und -athlefen durchgeführt. 

Wachsende Bedeutung kommt insbesondere dem Einsatz 
der Sportpsychologie mit der schwerpunktmäßigen Vor- 
bereitung auf Olympische Spiele zu. 

Auch die jährlichen Bundestrainer-Seminare zählen 
ebenso wie die vom BL herausgegebenen leistungssport- 
lichen Publikationen, u. a. die Zeitschrift „Leistungs- 
sport“, zu den vom Bund geförderten DSB-Projekten. 

Für die Förderung von Projekten des DSB (BL) - ohne 
die sportmedizinischen Untersuchungen (vgl. hierzu un- 
ten, B 10.1) - hat das BMI im Berichtszeitraum folgende 
Beträge aufgewendet: 


2002 

228 000 Euro 

2003 

255 000 Euro 

2004 

265 000 Euro 

2005 

206 000 Euro 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-25- 


Drucksache 16/3750 


1.3 Nationales Olympisches Komitee 

1.3.1 Allgemeines 

Das ebenfalls mit der Fusion vom 10. Mai 2006 im Deut- 
schen Olympischen Sportbund (DOSB) aufgegangene Na- 
tionale Olympische Komitee für Deutschland (NOK) hat 
als selbstständige Einrichtung innerhalb der Selbstverwal- 
tung des deutschen Sports ausschließlich gemeinnützige 
Zwecke verfolgt. Es hat nach seiner Satzung und inner- 
halb der Regeln des Internationalen Olympischen Komi- 
tees (IOC) die jetzt vom DOSB übernommenen Aufga- 
ben: 

- Zusammenarbeit mit dem IOC und Durchführung der 
vom IOC übertragenen Aufgaben 

- Förderung der Olympischen Bewegung und Verbrei- 
tung olympischen Gedankengutes 

- Entsendungen deutscher Sportlerinnen und Sportler zu 
den Olympischen Spielen 

- Zusammenarbeit mit den Olympischen Komitees an- 
derer Länder 

- Mitarbeit an den Zulassungsbestimmungen zu den 
Olympischen Spielen 

- Schutz der Olympischen Symbole 

- Betreuung deutscher Olympiateilnehmer 

- Pflege allgemeiner Kontakte und Beziehungen. 

Das NOK war 1977 aus der institutionellen Förderung 
des Bundes ausgeschieden und finanzierte sich seitdem 
selbst. Die laufenden Ausgaben wurden aus Beiträgen der 
Mitglieder, aus anteiligen Erlösen der Femsehlotterie 
„GlücksSpirale“ und aus wirtschaftlichen Maßnahmen 
getragen. Hierbei spielte die Vergabe von Lizenzen auf 
Rechte (z. B. Verträge über die Nutzung des olympischen 
Emblems, Münzprogramme olympischer Organisations- 
komitees) eine wichtige Rolle. Zuschüsse des Bundes im 
Rahmen der Projektförderung für besondere Maßnahmen 
(u. a. Enfsendung der Olympiamannschaften) ergänzfen 
diese Finanzierung. 

Mif der am 8. Oktober 2001 von BMI und NOK geschlos- 
senen Vereinbarung zur Befeiligung des Bundes an den 
Vorbereifungs- und Enfsendungskosfen deufscher Olym- 
piamannschaften wurde ein fairer Kompromiss für eine 
ausgewogene Lasfenverfeilung in der Finanzierung der 
Enfsendungskosfen gefunden. 

1.3.2 Olympische Spiele 2002, 2004 und 2006 

Die Kosfen für die Entsendung der Mannschaften der 
Bundesrepublik Deutschland zu den XIX. Olympi- 
schen Winterspielen 2002 in Salt Lake City /USA; 
XXVlll. Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen/ 
Griechenland und den XX. Olympischen Winter- 
spielen 2006 in Turin/ltalien wurden wie folgt aufge- 
bracht: 



XIX. Olympische Winter- 
spiele 2002 

in Salt Lake City/USA 


T€ 

% 

Zuwendung Bund 

1.101 

62,0 

NOK/Partner 

676 

38,0 

insgesamt 

1.777 

100,00 



XXVIII. Olympische Sommer- 
spiele 2004 

in Athen/Griechenland 


T€ 

% 

Zuwendung Bund 

1.519 

41,0 

NOK/Partner 

2.189 

59,0 

insgesamt 

3.708 

100,00 


Stand: 30.01.2006 
(letzter Kosten- 
voranschlag) 

XX. Olympische Winter- 
spiele 2006 
in Tnrin/Italien 


T€ 

% 

Zuwendung Bund 

1.413 

37,3 

NOK / Partner 

2.372 

62,7 

insgesamt 

3.785 

100,00 


Die sportliche Bilanz der genannten Olympischen Spiele 
ist bei der Förderung der Bundessportfachverbände 
(B. 2.1 Allgemeines) dargestellt. 

1.3.3 Deutsches Olympisches Institut (DOI) 

Das aufgrund eines NOK-Beschlusses am 17. November 
1990 gegründete DOI fördert den Sport im Sirme der sat- 
zungsgemäßen Aufgaben des vormaligen NOK u. a. 
durch 

- die wissenschaftliche Erforschung der historischen, 
politischen und kulturellen Dimension der Olympi- 
schen Bewegung sowie 

- den Anstoß von Initiativen zur Vertiefung, Weiterent- 
wicklung und Verbreitung des Olympischen Gedan- 
kengutes. 

Nachdem das Land Berlin aufgrund seiner angespannten 
Haushaltstage die Zuwendungen an das DOI im Jahre 
2003 eingestellt hatte, ist das DOI im Herbst 2004 in die 
unmittelbare Nähe des NOK nach Frankfurt/Main umge- 
zogen. 

Der Etat des DOI beläuft sich auf rd. 240 000 Euro im 
Jahr. Das Land Hessen leistet mit einem Zuschuss von 






Drucksache 16/3750 


-26- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


100 000 Euro einen wesentlichen Beitrag. Das NOK be- 
teiligt sich in ähnlicher Größenordnung. 

1.4 Fusionsprozess zum DOSB 

Auch der Sport, insbesondere der Spitzensport, muss sich 
auf neue Anforderungen einstellen, um international er- 
folgreich sein zu können. Dies bedingt, bestehende Sys- 
teme auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und für erfor- 
derlich gehaltene Änderungen vorzunehmen, um den 
Spitzensport und seine Förderung noch effektiver zu ge- 
stalten. Vor diesem Hintergrund ist die nach den olympi- 
schen Sommerspielen 2004 von Athen in Gang gekom- 
mene Strukturreformdebatte innerhalb von DSB und 
NOK zu sehen. Kernfrage der Debatte war, ob das Ne- 
beneinander von NOK und DSB die optimale Struktur ist 
oder ob nicht weitgehende Strukturveränderungen erheb- 
liche Effizienzgewinne erschließen können. Entspre- 
chende Vorschläge wurden von einer 12-köpfigen ge- 
meinsamen Strukturkommission erarbeitet, die DSB und 
NOK eingesetzt hatten; ihre Ergebnisse wurden im Ab- 
schlussbericht vom 24. Juni 2005 vorgelegt. 

Ziel der schließlich am 20. Mai 2006 in die Fusion von 
DSB und NOK zum DSOB gemündeten Strukturdebatte 
war, den Sport durch eine gemeinsame Organisations- 
form in einem sich ständig wandelnden nationalen und in- 
ternationalen Umfeld zu stärken. Athletermähe, Nähe zu 
den Mitgliedsorganisationen, Wirtschaftlichkeit, Effekti- 
vität und Effizienz sollen verbessert, die Aufgaben der 
Dachorganisation bei knappen finanziellen und personel- 
len Ressourcen klar definiert, Reibungsverluste und Dop- 
pelarbeit beendet, Interessenvertretungen gebündelt und 
die Erfolge Deutschlands als einer der führenden Sportna- 
tionen stabilisiert werden. 

Der erfolgte Diskussionsprozess, die gefallene Fusions- 
entscheidung wie letztlich auch die operative Umsetzung 
der vollzogenen Fusion fallen in den Bereich des Selbst- 
verwaltungsrechts des Sports und entziehen sich daher 
grundsätzlich politischer Einflussnahme. Gleichwohl 
wurde die Politik bereits zu Beginn der Fusionsdebatte 
aus den Reihen des organisierten Sports ausdrücklich auf- 
gefordert, sich an dem Prozess konstruktiv zu beteiligen. 

Der BMI hat dieses Angebot gerne aufgegriffen und war 
deshalb in den Diskussionsprozess von Anfang an durch 
Gespräche auf Leitungsebene und Abstimmungsgesprä- 
che auf Fachebene eingebunden, um Hilfestellung dort zu 
geben, wo dies gewünscht, sinnvoll und möglich war. Als 
Hauptförderer des deutschen Spitzensports hat der Bund 
größtes Interesse am effizienten Einsatz seiner Spitzen- 
sportförderung, der auf Seifen des organisierten Sports ef- 
fektive Strukturen verlangt. 

2. Förderung der Bundes- 

sportfachverbände 

2.1 Allgemeines 

ln der Bundesrepublik Deutschland ist die Organisation 
des Spitzensports eine Aufgabe der Bundessportfachver- 
bände. Sie arbeiten eng mit anderen fachlichen und über- 


fachlichen Sportorganisationen, vor allem den Vereinen 
und Landesverbänden, dem Bereich Leistungssport des 
Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB/BL), vor- 
mals DSB/BL, der Stiftung Deutsche Sporthilfe und in 
der Vergangenheit bis zur Fusion im Mai 2006, soweit es 
sich um die Vorbereitung und Teilnahme an Olympischen 
Spielen handelte, mit dem Nationalen Olympischen Ko- 
mitee für Deufschland zusammen. 

Die Bundessportfachverbände verantworten die Aufstel- 
lung der Nationalmannschaften, deren Entsendung zu in- 
ternationalen Wettkämpfen, sowie das Training und die 
Vorbereitung auf diese Wettkämpfe. 

Das BMI fördert im Wesentlichen folgende Sachverhalte 
im Zusammenhang mit dem Leistungssport: 

- Durchführung von Trainingsprogrammen, einschließ- 
lich Stüfzpunkttraining und Beschaffung von Sporfge- 
räfen für Bundessfüfzpunkfe, 

- Teilnahme an Wettkämpfen, insbesondere an Olympi- 
schen Spielen, Welf- und Europameisferschaffen, 

- Ausrichtung von Welt- und Europameisterschaften in 
der Bundesrepublik Deutschland, 

- Beschäftigung von Leistungssportpersonal (Trainer, 
Sportdirektoren), 

- Organisation von Sichtungsveranstaltungen und Mit- 
wirkung in internationalen Sportfachverbänden. 

Die ständig steigende Popularität des Spitzensports führt 
seit Jahren zu einem stetigen Anstieg der Zahl der inter- 
nationalen Wettkämpfe. Viele internationale Verbände ha- 
ben - nicht zuletzt auch aus ökonomischen Interessen - 
neue Welt- und Europameisterschaften oder eine dichtere 
Folge ihrer Meisterschaften sowie die Einführung von 
Welf- und Europacups beschlossen. Darüber hinaus wur- 
den entsprechende Wettbewerbe im Junioren- und Ju- 
gendbereich eingeführt. Zudem wurden durch das Inter- 
nationale Olympische Komitee eine Reihe neuer 
Disziplinen in das olympische Programm aufgenommen. 

Diese Entwicklung lässt viele Bundessportfachverbände 
an organisatorische und finanzielle Grenzen stoßen. Die 
Bundesregierung unternimmt erhebliche finanzielle An- 
strengungen, die Bundessportfachverbände dabei zu un- 
terstützen, im internationalen Wettbewerb bestehen zu 
können. Dies im Wissen, dass hierbei durchaus ein Span- 
nungsfeld zwischen den Notwendigkeiten des internatio- 
nalen Wettkampfkalenders und den Anforderungen eines 
humanen Spitzensportes besteht, der es an sich verbietet, 
die Athletinnen und Athleten immer stärker zu belasten 
und die notwendigen Regenerationszeiten zu verkürzen. 

Sportliche Höhepunkte im Berichtszeitraum waren die 
Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City und die 
Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen. Die deut- 
schen Mannschaften waren hierbei insgesamt sehr erfolg- 
reich. 

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin konnte 
die Spitzenposition im internationalen Vergleich behaup- 
tet werden. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-27- 


Drucksache 16/3750 



Gold 

Silber 

Bronze 

Gesamt 

XIX. Olympische 
Winterspiele (WS) 

2002 in Salt Lake City 

12 

16 

8 

36 

XXVIII. Olympische 
Sommerspiele (SS) 

2004 in Athen 

13 

16 

20 

49 

XX. Olympische 
Winterspiele (WS) 

2006 in Turin 

11 

12 

6 

29 


In Salt Lake City errangen die Damen mit 21 und die 
Herren mit 15 Medaillen insgesamt 36 Medaillen und da- 
mit naeh dem ersten Platz 1998 in Nagano den zweiten 
Platz in der Nationenwertung. 

Von den insgesamt in Athen gewonnenen Medaillen ent- 
fielen 22 auf die Damen, 26 auf die Herren sowie eine auf 
gemisehte Wettbewerbe. Vier Medaillen wurden in Spiel- 
sportarten gewonnen. Die Bundesrepublik Deutsehland 
belegte damit - naeh dem fünften Platz 2000 in Sydney - 
bei den Olympisehen Sommerspielen 2004 in Athen den 
seehsten Platz in der Nationenwertung. 

In Turin errangen die Damen mit 16 und die Herren mit 
13 Medaillen insgesamt 29 Medaillen und damit den ers- 
ten Platz in der Nationenwertung. 

Im Beriehtszeitraum förderte das BMI 31 Bundessport- 
faehverbände mit olympisehen Sportarten, davon 24 Bun- 
dessportfaehverbände mit Sommersportarten und 7 Bun- 
dessportfaehverbände mit Wintersportarten. Darüber 
hinaus erstreckte sich die Spitzensportförderung des BMI 
auf 16 Bundessportfachverbände mit nichtolympischen 
Sportarten, 6 Verbände mit besonderer Aufgabenstellung 
und 4 Behindertensportverbände, insgesamt 57 Verbände. 

Die Förderung der Bundessportfachverbände umfasste 
die nachfolgend näher dargestellten Bereiche. 

2.2 Trainingsprogramme 

Im Rahmen der Förderung von Trainingsprogrammen 
wurden das Training an Bundesstützpunkten sowie zen- 
trale Lehrgänge berücksichtigt. 

2.2.1 Training an Bundesstützpunkten 

Das Training an Bundesstützpunkten ist neben dem Ver- 
einstraining und den zentralen Lehrgängen die Basis des 
Trainingsaufbaus von Spitzensportlerinnen und -Sport- 
lern. 

Dabei wird mehrfach wöchentlich in homogenen Trai- 
ningsgruppen unter Nutzung am Ort oder in der Umgebung 
vorhandener Einrichtungen/Kapazitäten (Sportstätten, me- 
dizinische oder physiotherapeutische Behandlungseinrich- 
tungen, Trainer) trainiert. 


2.2.2 Zentrale Lehrgänge 

Zur Vorbereitung auf internationale Wettkämpfe sowie 
zur Leistungskontrolle und Regeneration der Spitzen- 
sportlerinnen und -Sportler führen die Bundessportfach- 
verbände zentrale Lehrgänge durch. 

Dies gilt insbesondere für die Mannschaftssportarten, für 
die zentrale Lehrgänge ein unverzichtbarer Bestandteil 
des Trainings und der Vorbereitung auf internationale 
Wettkämpfe sind. Aber auch in den Individualsportarten 
werden zentrale Lehrgänge zur Verbesserung von Tech- 
nik, Taktik und Kondition abgehalten. 

Für die Lehrgänge werden in erster Linie Bundesleis- 
tungszentren und Olympiastützpunkte genutzt; Lehr- 
gänge im Ausland werden nur gefördert, wenn sie zur 
Anpassung an Klima-, Höhen- und Witterungsverhält- 
nisse unverzichtbar sind und der DSB/BL dies sportfach- 
lich bestätigt. 

Neben den Lehrgängen für die Spitzensportlerinnen und 
-Sportler führen die Bundessportfachverbände mit Mitteln 
des BMI auch Sichtungslehrgänge für Nachwuchssportle- 
rinnen und -Sportler durch, bei denen insbesondere das 
Leistungsniveau für die Kadereinstufungen festgestellt 
wird; soweit es sich hierbei um Landeskader handelt, er- 
folgt eine Förderung aus Landesmitteln. 

Zu den bezuschussungsfähigen Kosten gehören neben 
Fahr-, Verpflegungs- und Unterbringungskosten vor al- 
lem die Aufwendungen für sportmedizinische, physiothe- 
rapeutische und sportwissenschaftliche Betreuung sowie 
für Sportgeräte und sonstiges technisches Material. 

2.3 Wettkampfprogramme 

Die Förderung von Wettkampfmaßnahmen bezieht sich 
auf: 

- die Teilnahme deutscher Spitzensportlerinnen und 
-sporter und Nationalmannschaften an internationa- 
len Wettkämpfen im In- und Ausland, in erster Li- 
nie Welt- und Europameisterschaften, Qualifikati- 
onswettkämpfe, Welt- und Europacups, sowie 

- die Ausrichtung internationaler Sportveranstaltungen 
in der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere 
Welt- und Europameisterschaften. 

In beiden Fällen ist eine Förderung nur unter Beachtung 
der Belange des gesamten Spitzensports möglich. Dies 
bedeutet, dass bei jeder Förderentscheidung auch über- 
greifende Gesichtspunkte - z. B. eine angemessene För- 
derung aller Bundessportfachverbände - zu berücksichti- 
gen sind. 

Die Bundesregierung bekennt sich zu der Aufgabe, den 
deutschen Spitzensportlerinnen und Sportlern eine Teil- 
nahme an internationalen Wettkämpfen zu ermöglichen. 
Wegen der immer höheren Aufwendungen in diesem Sek- 
tor, vor allem durch Veranstaltungen in Übersee, kann je- 
doch nicht jede Teilnahme gefördert werden. Dabei hängt 
eine Entscheidung jeweils davon ab, welche Bedeutung 
eine Veranstaltung hat und wie groß die Mannschaft und 
die Erfolgsaussichten sind. 




Drucksache 16/3750 


-28- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Nach der Auffassung der Bundesregierung dient es den 
Interessen des deutschen Sports und der gesamtstaatli- 
chen Repräsentation der Bundesrepublik Deutschland, 
dass Welt-, Europameisterschaften und andere wichtige 
internationale Sportveranstaltungen auch im Inland aus- 
gerichtet werden. Derartige Großveranstaltungen des 
Sports beeinflussen positiv die Entwicklung der jeweili- 
gen Sportart und darüber hinaus des gesamten Sports in 
Leistung und Breite. Sie bieten zudem eine hervorra- 
gende Gelegenheit, die Bundesrepublik Deutschland, die 
Länder und die gastgebenden Städte im internationalen 
Sport und darüber hinaus zu repräsentieren. Die Bundes- 
regierung stellt daher für solche Veranstaltungen unter 
Beachtung des Subsidiaritätsprinzips gemeinsam mit dem 
jeweiligen Bundesland und der Kommune finanzielle 
Mittel zur Deckung der Organisationskosten zur Verfü- 
gung. 

Allerdings hat das BMI mit den für den Sport zuständigen 
Ministerien und Senatsverwaltungen der Länder verein- 
bart, öffentliche Mittel für die Finanzierung derartiger 
Sportveranstaltungen nur dann bereitzustellen, wenn die 
Bewerbung des jeweiligen Bundessportfachverbandes um 
die Ausrichtung einer derartigen Meisterschaft vorher ab- 
gestimmt war. Dies ist unverzichtbar, damit die von Bund 
und Land zu tragenden Kosten rechtzeitig bei der Aufstel- 
lung der Haushaltspläne und der mittelfristigen Finanz- 
planung berücksichtigt und Bewerbungen, die nicht fi- 
nanzierbar sind, vermieden werden können. 

Zuwendungen aus den Sportfördermitteln des BMI erhal- 
ten grundsätzlich nur Bundessportfachverbände, nicht 
örtliche oder regionale Ausrichter. Die Mitfinanzierung 
beschränkt sich in der Regel auf die Organisationskosten 
von Welt- und Europameisterschaften. 

Zu den wichtigsten internationalen Veranstaltungen in der 
Bundesrepublik Deutschland, die in den Jahren 2002 bis 
2005 mit Bundesmitteln gefördert wurden, gehörten u. a. 

2002 Schwimm EM Berlin, 

2003 Kanu-Slalom WM Augsburg, 

2004 Bob und Skeleton WM Berchtesgaden/ 
Königssee, 

2005 World Games in Duisburg. 

Zusätzlich fanden noch weitere bedeutende internationale 
Veranstaltungen statt, die ohne Bundesbeteiligung finan- 
ziert werden konnten: 

2002 WM Curling Berchtesgaden, 

2003 Bob EM Winterberg, 

2004 Eiskunstlauf WM Dortmund, 

2005 Internationales Reit- und Springtumier 

CHIO Aachen. 

2.4 Sportgeräte, technische Hilfsmittel 

Für Erfolge im Spitzensport sind Sportgeräte und techni- 
sche Hilfsmittel, die dem neuesten Stand sportwissen- 
schaftlicher Forschung entsprechen, unabdingbar. Neben 


Sportgeräten im engeren Sinne gehören hierzu vor allem 
auch audiovisuelle Hilfsmittel und Datenverarbeitungsge- 
räte für das moderne Training für den Spifzensporf. Das 
BMI sfellf den Bundessportfachverbänden Mittel für die- 
sen Zweck im Rahmen der sog. Jahresplanung zur Verfü- 
gung. 

In diesem Zusammenhang hat das vom BMI im Wege der 
Projektförderung bezuschussfe Institut für Forschung und 
Entwicklung von Sportgeräten in Berlin (FES) wesentlich 
dazu beigetragen, dass deutsche Sportlerinnen und Sport- 
ler durch die Neuentwicklung oder Optimierung von 
Sportgeräten in den vergangenen Jahren international er- 
folgreich sein konnten. Auch das zum Geschäftsbereich 
des BMI gehörende Bundesinstitut für Sportwissenschaft 
(BISp) haf hierin einen wichtigen Aufgabenbereich. 

2.5 Förderung 

Bundessportfachverbände werden nur insoweit geför- 
dert, als sie gezielt Spitzensportmaßnahmen durchführen 
und nicht in der Lage sind, dies mit eigenen Mitteln zu fi- 
nanzieren. 

Sportfachlich orientieren sich die Spitzensportmaßnah- 
men an dem seit dem 1. Januar 2005 geltenden Förder- 
konzept 2012 des DOSB, an dessen Entstehung das BMI 
mitgewirkt hat und das es seinen Förderentscheidungen 
zugrunde legt. Wesentliche Schwerpunkte dieses Kon- 
zepts liegen auf einer strengen Leistungsorientierung, 
einer Priorität der olympischen Sportarten sowie einer 
Einordnung der Sportarten/Disziplinen in vier Förde- 
rungsgruppen nach Maßgabe der Ergebnisse der letzten 
Olympischen Spiele und der vorolympischen Weltmeis- 
terschaften. Das Konzept trägt den tief greifenden Verän- 
derungen im Spitzensport, insbesondere der zunehmen- 
den Professionalisierung und Kommerzialisierung sowie 
der Ausweitung der Wettkampfsysteme Rechnung und 
entspricht damit den Förderkriterien und Prioritäten des 
Leistungssportprogramms des BMI. 

Grundlage für die Förderung sind zunächsf sog. Struktur- 
pläne. Sie regeln die Organisation des Spitzensportes des 
jeweiligen Bundessportfachverbandes, z. B. Art und Um- 
fang der Trainingsmaßnahmen, Schwerpunkte des Trai- 
ningsansatzes, Trainerorganisation, Talentsuche/Talent- 
förderung, Trainingszentren. Die Strukturpläne werden 
jeweils für den Zeifraum einer Olympiade aufgesfellt. 

Die Vergabe von Sportfördermitteln erfolgt aufgrund ei- 
ner von dem jeweiligen Bundessportfachverband vorge- 
legten und mit BMI und DO SB/BL abgestimmten sog. 
Jahresplanung, in der die Aufwendungen für die förder- 
baren Leistungssportmaßnahmen aufgeführt sind. 

Für diese Jahresplanung erhalten die olympischen Bun- 
dessportfachverbände als Zuwendung im wesentlichen ei- 
nen für den olympischen Zyklus von vier Jahren fesfge- 
legfen Sockelbefrag, der ihnen weifgehend eigene 
Enfscheidungen und Flexibilifäf bei der Umsefzung der 
Jahresplanung belässf. Zusäfzlich werden jeweils geson- 
dert die Mittel für die Teilnahme an Welt- und Europa- 
meisterschaften bereitgestellt. Die nichtolympischen 
Bundessportfachverbände erhalten grundsätzlich nur eine 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-29- 


Drucksache 16/3750 


Pauschale, die deren leistungssportbezogene Aktivitäten 
insgesamt abdecken soll. 

Im Rahmen der Festlegung der Zuwendungshöhe werden 
die verfügbaren Eigenmittel sowie die sonstigen Einnah- 
men - z. B. aus Femseh- und Vermarktungsverträgen - 
berücksichtigt. Die verwaltungstechnische Umsetzung 
der Zuwendungen, insbesondere die Bewilligungsbe- 
scheide und die Prüfung der Verwendungsnachweise, ob- 
liegt dem Bundesverwaltungsamt. Für die Jahresplanun- 
gen der Bundessportfachverbände wurden aus dem 
Sporthaushalt des BMI im Zeitraum 2002 bis 2005 Mittel 
in Höhe von insgesamt 72,994 Mio. Euro bereitgestellt. 
Für Organisationskosten von Welt- und Europameister- 
schaften, die in der Bundesrepublik Deutschland durch- 
geführt wurden, standen im Zeitraum von 2002 bis 2005 
insgesamt 4,650 Mio. Euro im Bundeshaushalt zur Verfü- 
gung. 

3. Förderung des Stützpunktsystems 

3.1 Allgemeines 

Die sportfachlichen Grundlagen des Stützpunksystems 
ergeben sich aus der zum 1. Januar 2005 novellierten 
Konzeption „Weiterentwicklung des Stützpunktsystems“ 
des DOSB/BL, welche das BMI seinen Förderentschei- 
dungen zugrunde legt. 

Unter Beibehaltung der bewährten Strukturelemente 
Olympiastützpunkte, Bundesleistungszentren und Bun- 
desstützpunkte trägt die Konzeption den Erfordernissen 
des Spitzensports hinsichtlich der Anpassung an die ver- 
änderten Bedingungen Rechnung. Im Mittelpunkt steht 
hierbei eine optimale Vorbereitung der Spitzenkader 
(Top-Team) auf Olympische Spiele. Dabei sind die Fest- 
legung der Schwerpunktsportarten an den Olympiastütz- 
punkten durch die olympischen Bundessportfachverbände 
und den DOSB/BL und der damit zusammenhängenden 
Betreuungsaufgaben für den jeweiligen Olympiazyklus 
ein wesentlicher Bestandteil der Konzeption. 

3.2 Olympiastützpunkte 

3.2.1 Allgemeines 

Olympiastützpunkte sind Dienstleistungseinrichtungen 
für Spifzensportlerinnen und -Sportler sowie deren Trai- 
nerinnen und Trainer; in begrenztem Umfang stehen sie 
auch perspektivreichen Nachwuchskadem (D/C-Kader- 
bereich = Schnittstelle Landes-ZBundeskader) zur Ver- 
fügung. Sie haben insbesondere die Aufgabe, für die an 
Bundesstützpunkten trainierenden Kaderathletinnen und 
-athleten, insbesondere für die Olympiavorbereitung des 
Top-Teams, die sportmedizinische, physiotherapeutische, 
trainingswissenschaftliche und soziale Beratung und Be- 
treuung im täglichen Training vor Ort und bei zentralen 
Maßnahmen der Bundessportfachverbände sicherzustel- 
len. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Unterstützung 
von Bundesstützpunkten in den Bereichen Stützpunktper- 
sonal, Gerätebeschaffung und sportartspezifische ergän- 
zende Baumaßnahmen. Hinzu kommt eine regionale 
sportartübergreifende Koordination und Steuerung der 


Leistungssportentwicklung in den Schwerpunktsportar- 
ten. 

Die Betreuungsmaßnahmen werden in Kooperationsver- 
einbarungen zwischen Bundessportfachverbänden und 
Olympiastützpunkten in Abstimmung mit dem DOSB/BL 
für die Dauer eines olympischen Zyklus festgelegt. 

Nach Angaben des DOSB/BL werden von den Olympia- 
stützpunkten rd. 4 000 Spitzensportlerinnen und -Sportler 
betreut. Hinzu kommt die Betreuung von Spitzensportle- 
rinnen und -Sportlern aus paralympischen Disziplinen. Im 
Rahmen freier Kapazitäten werden auch Spitzensportle- 
rinnen und -Sportler nichtolympischer Verbände betreut. 

ln die Olympiastützpunkte integriert sind die sog. Trai- 
ningsstättenförderung, mit der bundesweit die für das 
Training notwendige Trainingsstätteninfrastruktur reali- 
siert wird, und die Häuser der Athleten, mit denen die 
Möglichkeiten zu einer Konzentration von Spitzenathle- 
tinnen und Spitzenathleten im täglichen Training verbes- 
sert werden. Damit wird sowohl Nachwuchsleistungs- 
sportlem als auch Spitzensportlern ermöglicht, 
Förderstrukturen in ihrem regionalen Umfeld zu nutzen 
und ihr sportliches Leben mit dem übrigen Alltag besser 
zu verbinden. 

Darüber hinaus ist innerhalb der Olympiastützpunkte auch 
die sog. Trainermischfinanzierung angesiedelt, die über 
eine gemeinsame Finanzierung von BMI und Dritten eine 
durchgängige leistungssportliche Schulung der Kaderath- 
letinnen und -athleten im Übergang von der Landes- zur 
Bundesförderung sichersfellf. 

Zur Zeif besfehen 20 Olympiasfüfzpunkte (OSP) mif fol- 
genden Schwerpunkfsportarten: 

OSP Bayern 

Sommersporfarten: Baseball, Baskefball, Judo, Kanu-Sla- 
lom, Leichfathlefik, Ringen, Schießen, Taekwondo, Ten- 
nis. 

Wintersportarten: Biathlon, Bob/Schlitten, Curling, Eis- 
hockey, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Freestyle, Short- 
Track, Ski-alpin/nordisch, Snowboard. 

OSP Berlin 

Sommersportarten: Basketball Herren, Hockey Damen, 
Judo, Kanu-Rennsport, Leichtathletik, Moderner Fünf- 
kampf, Radsport (Bahn/Straße), Rudern, Schießen (Bo- 
gen), Schwimmen, Segeln, Turnen Herren, Volleyball 
(Herren, Damen, Beach), Wasserball Herren, Wasser- 
springen. 

Wintersportarten: Eiskunstlauf, Eisschnelllauf 

OSP Chemnitz/Dresden 

Sommersportarten: Basketball Damen, Gewichtheben, 
Leichtathletik, Rudern, Turnen Herren, Wasserspringen, 
Volleyball Damen. 

Wintersportarten: Biathlon, Bob/Schlitten, Eiskunstlauf, 
Eisschnelllauf, Short Track, Skeleton, Ski-nordisch. 



Drucksache 16/3750 


-30- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


OSP Cottbus/Frankfurt-Oder 

Sommersportarten: Boxen, Gewiehtheben, Judo, Rad- 
sport (Bahn/Straße), Ringen, Sehießen, Turnen Herren. 

OSP Frankfurt/Rhein-Main 

Sommersportarten: Basketball Herren, Hoekey, Leicht- 
athletik, Ringen, Schießen, Tischtennis, Volleyball Her- 
ren, Schwimmen. 

OSP Freiburg/Schwarzwald 

Sommersportarten: Radsport (MTB), Ringen, Rudern, 
Volleyball Herren. 

Wintersportarten: Biathlon, Curling, Ski-nordisch. 

OSP Hamburg/Schleswig-Holstein 

Sommersportarten: Baseball, Hockey, Rudern, Schwim- 
men, Segeln, Volleyball (Beach). 

OSP Köln/Bonn/Leverkusen 

Sommersportarten: Baseball, Basketball Herren, Boxen, 
Fechten, Hockey Damen, Judo, Leichathletik, Moderner 
Fünfkampf, Turnen Damen, Wasserspringen. 

OSP Leipzig 

Sommersportarten: Handball Damen, Hockey Damen, 
Judo, Kanu-Rennsport, Kanu-Slalom, Rudern, Schwim- 
men, Turnen Damen, Wasserspringen. 

OSP Magdeburg/Halle 

Sommersportarten: Basketball Damen, Boxen, Handball 
Herren, Kanu-Rennsport, Leichtathletik, Rhythmische 
Sportgymnastik, Rudern, Schwimmen, Turnen Herren, 
Wasserspringen. 

OSP Mecklenburg- Vorpommern 

Sommersportarten: Boxen, Kanu-Rennsport, Leichtathle- 
tik, Rudern, Segeln, Triathlon, Wasserspringen, Volley- 
ball Damen. 

Wintersportarten: Short-Track. 

OSP Niedersachsen 

Sommersportarten: Boxen, Hockey Damen, Judo, Leicht- 
athletik, Schießen, Schwimmen, Tennis, Tischtennis, 
Trampolin, Turnen Herren, Wasserball Herren. 

OSP Potsdam 

Sommersportarten: Kanu-Rennsport, Leichtathletik, Ru- 
dern, Schwimmen, Triathlon, Fußball Damen. 

OSP Rheinland-Pfalz/Saarland 

Sommersportarten: Badminton, Baseball, Fechten, 
Leichtathletik, Trampolin, Ringen, Rudern, Triathlon. 


OSP Rhein-Neckar 

Sommersportarten: Basketball Damen, Boxen, Gewicht- 
heben, Handball Herren, Kanu-Rermsport, Leichtathletik, 
Schwimmen, Tischtennis, Volleyball Damen. 

OSP Rhein-Ruhr 

Sommersportarten: Badminton, Basketball Damen, 
Handball, Hockey Herren, Kanu-Rermsport, Schwimmen, 
Taekwondo, Tischtennis, Wasserball Herren. 

Wintersportarten: Eisschnelllauf 

OSP Stuttgart 

Sommersportarten: Basketball Herren, Judo, Leichtathle- 
tik, Radsport (Bahn/ Straße), Rhythmische Sportgymnas- 
tik, Schießen, Segeln, Taekwondo, Tennis, Tischtennis, 
Trampolin, Triathlon, Turnen, Wasserball Herren. 

OSP Tauberbischofsheim 

Sommersportarten: Fechten. 

OSP Thüringen 

Sommersportarten: Gewichtheben, Leichtathletik, Rad- 
sport (Bahn/Straße), Ringen, Schießen. 

Wintersportarten: Biathlon, Bob/Schlitten, Eisschnelllauf, 
Skeleton, Ski-nordisch. 

OSP Westfalen 

Sommersportarten: Kanu- Slalom, Leichtathletik, Reit- 
sport (Dressur, Springen, Vielseitigkeit), Rhythmische 
Sportgymnastik, Ringen, Rudern, Schießen, Schwimmen, 
Wasserball Damen. 

Wintersportarten: Biathlon, Bob/Schlitten, Eiskunstlauf, 
Skeleton, Ski-nordisch. 

3.2.2 Organisation 

Die Struktur der einzelnen Olympiastützpunkte ist unter- 
schiedlich; sie wird bestimmt durch: 

- Anforderungen der betreuten Sportarten/Disziplinen, 

- räumliche Ausdehnung (zentrale, dezentrale Trai- 
ningsstätten), 

- sportwissenschaftliche, apparative und personelle 
Ausstattung, 

- Zahl der betreuten Athletinnen und Athleten, 

- Trägerschaft. 

Die Trägerschaft ist bei den einzelnen Olympiastützpunk- 
ten unterschiedlich geregelt. Träger sind in der Regel 
privatrechtliche Vereine; einzelne Olympiastützpunkte 
stehen jedoch unter der Trägerschaft eines Landessport- 
bundes, einer kommunalen Gebietskörperschaft oder ei- 
ner Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Dem Träger 
obliegt die rechtliche Verantwortung für die Arbeit des 
Olympiastützpunktes, dem Leiter des Olympiastützpunk- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-31 - 


Drucksache 16/3750 


tes die organisatorische Sicherstellung und Koordinierung 
der notwendigen fachübergreifenden Dienste (Sportmedi- 
zin, Physiotherapie, Biomechanik, Trainingssteuerung, 
Laufbahnberatung, psychologische Betreuung, Medien- 
und Informationsdienste) sowie die Personalführung. Er 
ist verantwortlich für den sach- und fachgerechten Ein- 
satz der ihm zur Verfügung stehenden Finanzmittel, ein- 
schließlich der Beschaffung von Drittmitteln (z. B. bei 
Sponsoren), sowie die Umsetzung struktureller und kon- 
zeptioneller Neuerungen. 

Soweit nicht andere übergeordnete Gremien vorhanden 
sind, steuert ein Leitungsstab die Aufgabenerfüllung der 
Olympiastützpunkte. 

3.2.3 Finanzierung 

Grundlage der Finanzierung der Olympiastützpunkte sind 
jährlich zu erstellende Wirtschaftspläne, die detailliert die 
Einnahmen und Ausgaben ausweisen. Die Aufstellung 
des Wirtschaftsplans erfolgt durch den Olympiastütz- 
punktleiter. 


An den Ausgaben der Olympiastützpunkte beteiligen sich 
folgende Finanzgeber: 

- BMI (Hauptfinanzier), 

- Land, 

- Landessportbund, -verband, 

- Kommunen. 

Die Anteile differieren zum Teil stark und sind wesentlich 
davon abhängig, inwieweit Einnahmen vorhanden sind 
oder es gelingt, Drittmittel (aus Marketingaktivitäten oder 
von Sponsoren) einzuwerben. 

Im Berichtszeitraum 2002 bis 2005 hat das BMI zur Fi- 
nanzierung der Olympiastützpunkte Haushaltsmittel in 
Höhe von insgesamt 97,863 Mio. Euro bereitgestellt. 

Die Mittel wurden wie folgt verwendet (Anteile auf Basis 
2005): 


Finanzierung der originären OSP-Aufgaben (Betrieb/Betreuung) 


Bund 

68,7% 



Verteilung der OPSP-Bundeszuwendung 


Häuser der Athleten 

4,3% Prokjekte 



Trainermischfinanzierung 

8,4% 






Drucksache 16/3750 


-32- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


3.3 Bundesleistungszentren 

3.3.1 Allgemeines 

Bundesleistungszentren sind Einrichtungen, in denen 
Bundessportfachverbände zentrale Trainings- und Lehr- 
gangsmaßnahmen für ihre Spitzensportlerinnen und 
-Sportler durchführen. 

Die Bundesleistungszentren verfügen über die für die Be- 
treuung und das Training von Spitzensportlerinnen und - 
Sportlern in mindestens einer Sportart/Disziplin notwen- 
digen Sportanlagen, Einrichtungen und Geräte. 

Derzeit bestehen folgende vier Bundesleistungszentren: 


Kienbaum 

Sommersport, 

Duisburg 

Kanu-Rennsport, 

Hennef 

Boxen, Ringen, 

Warendorf 

Reiten. 


3.3.2 Organisation 

Träger der Bundesleistungszentren ist entweder die Kom- 
mune, in der sich die Einrichtung befindet (Duisburg), ein 
Bundessportfachverband (Warendorf/Deutsches Olympi- 
sches Komitee für Reiterei; Hennef/Fußballverband Mit- 
telrhein) oder ein Trägerverein (Kienbaum). 

Bei den Bundesleistungszentren bestehen Kuratorien un- 
ter Vorsitz des BMI, denen vor allem die Zuwendungsge- 
ber und die Vertreter der beteiligten Sportorganisationen 
angehören. 

3.3.3 Finanzierung 

Alle Einnahmen und anerkennungsfähigen Ausgaben 
(d. h. keine Baukosten) werden in einen Wirtschaftsplan 
eingestellt, der von den Zuwendungsgebem, den beteilig- 
ten Sportorganisationen und dem Träger des Leistungs- 
zentrums beraten wird. 

Das BMI trägt in aller Regel den überwiegenden Anteil 
der investiven Kosten sowie denjenigen Anteil der Be- 
triebs- und Unterhaltungskosten, der durch Nutzung ins- 
besondere von A-, B- und C-Kaderathletinnen und -athle- 
ten veranlasst wird. Für die Übernahme eines 
Finanzierungsanteils durch das BMI ist neben der Nut- 
zung auch das jeweilige Bundesinteresse am Bestand ei- 
ner Sportstätte von maßgeblicher Bedeutung. 

Im Berichtszeitraum 2002 bis 2005 hat das BMI zur 
Finanzierung der Bundesleistungszentren Haushaltsmittel 
in Höhe von insgesamt 6,917 Mio. Euro bereitgestellt. 

3.4 Bundesstützpunkte 

Bundesstützpunkte sind Trainingseinrichtungen der Bun- 
dessportfachverbände, in denen zusätzlich zum Vereinstrai- 
ning Spitzenkaderathletinnen und -athleten in homogenen 
Gruppen mit einer disziplinspezifisch ausreichenden An- 
zahl von Angehörigen der Bundeskader A und B (Bun- 
desstützpunkt) bzw. Bundeskader C (Bundesstützpunkt- 
Nachwuchs) trainieren. Dabei werden Nachwuchssportle- 
rinnen und -Sportler des D/C-Kaders, bei denen die be- 


rechtigte Aussicht auf einen Aufstieg in eine höhere Leis- 
tungsklasse besteht, und Sportlerinnen und Sportler, die 
als Trainingspartner insbesondere bei Kampfsportarten 
unentbehrlich sind, bei der Anerkennung von Bundes- 
stützpunkten berücksichtigt. 

Bundesstützpunkte werden auf Antrag des jeweiligen 
Bundessportfachverbandes nach Entscheidung durch das 
BMI und Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen 
Sportbund vom Bundesverwaltungsamt unter Beteiligung 
des zuständigen Landesministeriums als Bundesstütz- 
punkte oder Bundesstützpunkte-Nachwuchs anerkannt. 

Nach den Grundsätzen über die Anerkennung von Bun- 
desstützpunkten vom 15. März 2005 soll eine Anerken- 
nung nur dann und insoweit erfolgen, als 

- eine sportartspezifische Konzentration gegeben ist, 

- entsprechende Trainingsstätten vorhanden sind, 

- diese grundsätzlich in dem notwendigen Umfang un- 
entgeltlich zur Verfügung stehen und 

- der betreffende Standort im Gesamtkonzept des be- 
treffenden Bundessportfachverbandes eine hohe Prio- 
rität besitzt. 

Organisatorisch verantwortlich für einen Bundesstütz- 
punkt oder Bundesstützpunkt-Nachwuchs ist der zustän- 
dige Bundessportfachverband, in der Regel zusammen 
mit einem Sportverein oder Landessportfachverband. Der 
Bundessportfachverband hat neben qualifizierten Traine- 
rinnen und Trainern auch die Betreuung sicherzustellen; 
dabei kann er - soweit regional möglich - die Unterstüt- 
zung eines Olympiastützpunktes beanspruchen. 

Die Anerkennung eines Bundesstützpunktes oder Bun- 
desstützpunktes-Nachwuchs erfolgt für vier Jahre. 

Derzeit bestehen insgesamt 138 Stützpunkte, davon 89 Bun- 
desstützpunkte und 49 Bundesstützpunkte-Nachwuchs. 

Die Bundesstützpunkte für den Winfersport werden im 
Rahmen der Auswertung der Olympischen Winterspiele 
in Turin 2006 überprüft. 

3.5 Spitzensportförderung der Bundeswehr 

Die Bundeswehr fördert den Leistungssport seit 1968 auf 
Beschluss des Deutschen Bundestages. Dafür sfellf sie 
akfuell 744 Sf eilen für die SpifzensportfÖrderung in 
SporffÖrdergruppen der Bundeswehr zur Verfügung. Da- 
von sind 40 Sfellen milifärspezifischen Disziplinen vor- 
behalfen, für die es keinen zivilen Spifzenverband gibf. 
1992 hat das Bundesministerium der Verteidigung ent- 
schieden, dass auch Frauen im Rahmen dieses Konzeptes 
gefördert werden können. 

Auf der Grundlage des Erlasses „Regelung für die Förde- 
rung von Spifzensportlem bei der Bundeswehr“ leisten 
regelmäßig rd. 700 BundeskaderathletenZ-innen der Sport- 
fachverbände ihren Dienst als Soldat/-in - darunter z. Z. 
ca. 175 Spitzensportlerinnen - in derzeit 19 (von ehe- 
mals 25) Sportfördergruppen der Bundeswehr. Diese sind 

- bis auf die zwei für milifärsporfspezifische Diszipli- 
nen - grundsätzlich in der Nähe von Olympiastützpunk- 
ten, deren Außenstellen und Bundesleistungszentren ein- 
gerichtet. 




Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-33- 


Drucksache 16/3750 


Sportfördergruppen der Bundeswehr 

Olympiastützpunkt 

Berlin 

Berlin 

Frankenberg 

ChemnitzZDresden 

FrankfurtZOder 

CottbusZFrankfurt-Oder 

Mainz 

FrankfurtZRhein-Main, 

Rheinland-PfalzZ Saarland 

TodtnauZFahl 

FreiburgZSehwarzwald 

Appen 

HamburgZKiel 

Köln-Longerieh 

KölnZBonnZLeverkusen 

Rosfoek 

Meeklenburg- Vorpommern 

Bisehofswiesen, Miffenwald, Neubiberg 
(einsehl. Milifäriseher Fünfkampf), Sonthofen 

Bayern 

Potsdam 

Potsdam 

Bruehsal 

RheinZNeekar 

Warendorf 

RheinZRuhr, Westfalen 

Stuttgart 

Stuttgart 

Oberhof 

Thüringen 


Sportfördergruppen der Bundeswehr 

Militärspezifische Disziplinen (CISM) 

Altenstadt 

Fallsehirmsport 

EekemfÖrde 

Maritimer Fünfkampf 


Mit Anbindung der Sportfordergruppen der Bundeswehr 
an die bestehenden Olympiastützpunkte ist ein ständiger 
Informationsaustauseh gewährleistet. Die Sportsehule der 
Bundeswehr in Warendorf ist in das System der Olym- 
piastützpunkte eingebunden (Außenstelle Warendorf/ 
Münsterand des Olympiastützpunktes Westfalen/Dort- 
mund). 

Bundeskaderzugehörige SpitzensportlerZ-innen werden 
auf Antrag und naeh Zustimmung ihrer Spitzenverbände 
in die Bundeswehr einberufen. Naeh der obligatorisehen 
Grundausbildung werden sie in die Sportfördergruppen 
der Bundeswehr versetzt. Hier beginnt die eigentliehe 
Förderung, indem den SportlemZ-innen die Mögliehkeit 
eröffnet wird, während des Dienstes zu trainieren und an 
Wettkämpfen teilzunehmen. Die Verantwortung für Trai- 
ning und Wettkampf liegt bei den Spitzenverbänden bzw. 
den zuständigen BundestrainemZ-innen. Die Festlegung 
der betreffenden Sportfördergruppe der Bundeswehr be- 
rüeksiehtigf grundsäfzlieh die Wünsehe der Spitzensport- 
verbände. Anzahl und Platzverteilung werden mit dem 


Bereieh Leistungssport des Deutsehen Olympisehen 
Sportbundes (DOSB) abgestimmt, dabei wird den olym- 
pisehen SportartenZDisziplinen höehste Priorität einge- 
räumt. 

Während Spitzensportlerinnen nur über das Dienstver- 
hältnis Soldatin auf Zeit (Zeitsoldatin) für 2 Jahre in die 
Förderung aufgenommen werden, können Spifzensportler 
während des Wehrdiensfes auf Anfrag in das Diensfver- 
hältnis eines Zeifsoldaten übernommen werden. Auf An- 
frag besfehf für SpifzensportlerZ-innen aueh die Möglieh- 
keif, BerufssoldafZ-in zu werden. Im Rahmen der 
milifärisehen Aus- und Weiterbildung sind dabei notwen- 
dige Lehrgänge zu absolvieren. Für Reservisten besteht 
zudem die Mögliehkeit der „freiwilligen zusätzliehen 
Wehrübung“ zur Vorbereitung auf, bzw. Teilnahme an in- 
ternationalen Meistersehaften wie Olympisehe Spiele, 
Welt- und Europameistersehaften. 

BundeswehrsoldatenZ-innen haben mit beaehtliehen Er- 
gebnissen bei Olympisehen Spielen das System der Spit- 
zensportförderung der Bundeswehr bekannf gemaehf. 





Drucksache 16/3750 


-34- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Bilanz bei Olympischen Spielen seit 2002 


Olympische Spiele 

Gesamtteilnehmer 
(Männer/F rauen) 

Bw-Angehörige 
(Männer/F rauen) 

Verhältnis (gerundet) 
Gesamtteilnehmer/ 
Bw-Angehörige 
Medaillen 

Salt Lake City 2002 

158 

70 

44% 


(87/71) 

(42 / 28) 


Medaillen 

35 

25 

71%> 

(Gold, Silber, Bronze) 

(12, 16, 7) 

(8, 11,6) 


Athen 2004 

451 

159 

35% 


(256/195) 

(110/49) 


Medaillen 

48 

24 

50% 

(Gold, Silber, Bronze) 

(14, 16, 18) 

(6, 9, 9) 


Turin 2006 

162 

73 

45% 


(97 / 65) 

(40 / 33) 


Medaillen 

29 

19 

66% 

(Gold, Silber, Bronze) 

(11, 12, 6) 

(9, 8, 2 ) 



Von den insgesamt errungenen Medaillen entfielen auf 
Frauen: 

Salt Lake City 5 Gold-, 5 Silber- und 3 Bronzemedaillen, 

Athen 2 Gold-, 4 Silber- und 1 Bronzemedaillen, 

Turin 4 Gold-, 5 Silber- und 1 Bronzemedaillen. 

Im Zuge der Weiterentwieklung der Bundeswehr werden 
versehiedene Bereiehe der Spitzensportförderung der 
Bundeswehr überprüft mit dem Ziel, die Spitzensportfor- 
derung in der Bundeswehr weiter zu optimieren. Diese 
Untersuehungen sind Bestandteil des dureh den Bundes- 
minister der Verteidigung gebilligten Konzeptes zur künf- 
tigen Förderung des Spitzensports dureh die Bundeswehr. 

So wird z. B. seit 2005 die Zusammenfassung der Sport- 
fbrdergruppen der Bundeswehr von ehemals 25 auf 15 in 
3 Stufen auf einer Zeitaehse bis 2010 umgesetzt. Eingriffe 
in die Olympiaplanungen bis einsehließlieh Peking 2008 
sind nieht vorgesehen, da es hierzu bereits weitgehende 


Abspraehen zwisehen der Bundeswehr und den Spitzen- 
verbänden des DOSB gibt. 

Darüber hinaus ist beginnend ab 2006 analog zu den Ver- 
änderungen des militärisehen Personalumfanges eine Re- 
duzierung der derzeit 744 Plätze für Spitzensportlerinnen 
und Spitzensportler auf 664 vorgesehen. Aueh diese 
Maßnahme soll 2010 abgesehlossen sein. 

Für den DOSB ist das SportfÖrdersystem der Bundeswehr 
zu einem unverziehtbaren Bestandteil seiner mittel- und 
langfristigen Planungen geworden. Aueh das Nationale 
Spitzensportkonzept des DSB/DOSB stellt die optimalen 
Rahmenbedingungen der Förderung bei der Bundeswehr 
heraus. Dureh regelmäßigen Erfahrungsaustauseh sind 
die Bundeswehr, der DOSB und die Bundessportfaehver- 
bände bemüht, ihre Kooperation ständig zu verbessern. 

Weitere herausragende Erfolge von bundeswehrangehöri- 
gen SpitzensportlemZ-innen im Beriehtszeitraum verdeut- 
liehen die Leistungsfähigkeit diese Konzeptes. 





Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-35- 


Drucksache 16/3750 


Erfolgsbilanz von SpitzensportlernZ-innen der Bnndeswehr 
(ohne Olympische Spiele) 



Deutsche 

Meisterschaften 

Europa- 

Meisterschaften 

Welt- 

Meisterschaften 

Intern. Wetthewerhe 
Europa-/ 
Weltcup/CISM 

Jahr 

1. 

Platz 

2. 

Platz 

3. 

Platz 

1. 

Platz 

2. 

Platz 

3. 

Platz 

1. 

Platz 

2. 

Platz 

3. 

Platz 

1. 

Platz 

2. 

Platz 

3. 

Platz 

2002 

156 

98 

77 

32 

29 

15 

37 

7 

19 

89 

78 

53 

2003 

241 

138 

118 

27 

30 

17 

49 

33 

29 

163 

122 

94 

2004 

151 

95 

52 

21 

17 

23 

22 

18 

15 

110 

118 

93 

2005 

280 

149 

123 

56 

37 

26 

44 

36 

45 

151 

102 

99 


Durch die Förderung von SpitzensportlernZ-innen der 
Bundeswehr ist es auch möglich, mit leistungsstarken 
Mannschaften an Sportwettkämpfen mit Streitkräften an- 
derer Nationen teilzunehmen. So nehmen Bundeswehr- 
mannschaften jährlich an Militärweltmeisterschaften des 
Conseil International du Sport Militaire (CISM; Mit- 
gliedsnationen z. Z. rd. 120) teil, dem die Bundeswehr 
seit 1959 angehört. Die dabei erzielten Erfolge sind be- 
achtlich: 


Jahr 

Teilnahme 
an Militär- 
Weltmeister- 
schaften 

Gold 

Silber 

Bronze 

2002 

in 15 Sportarten 

29 

35 

36 

2003 

in 8 Sportarten 

9 

11 

11 

2004 

in 19 Sportarten 

12 

13 

20 

2005 

in 13 Sportarten 

11 

11 

5 


Die Bundeswehr leistet ferner einen Beitrag auf dem Ge- 
biet des Sports im Rahmen des Gesamtkonzepts der Bun- 
desregierung zur „Beratung beim Aufbau von Demokra- 
tie und sozialer Marktwirtschaft“ in den Staaten Mittel- 
und Osteuropas sowie innerhalb der von der Bundesregie- 
mng eingegangenen Verpflichtungen im Rahmen des 
Wiener Dokuments 1992. Durch militärische Kontakte zu 
den Streitkräften der Teilnehmerstaaten werden bilaterale 
Wettkämpfe, gemeinsame Trainingslager und die Aus- 
und Fortbildung von Trainern dieser Staaten erleichtert 
und gefördert. 


3.6 Spitzensportförderung durch die 
Bundespoiizei 

Die Bundespolizei fördert seit 1978 Spitzensportlerinnen 
und Spitzensportler in Wintersportarten bei der Bundes- 
polizeisportschule in Bad Endorf und seit 1999 in Som- 
mersportarten im Bundespolizeileistungssportprojekt 
Cottbus beim Olympiastützpunkt CottbusZFrankfurtZOder. 

Mit der Spitzensportförderung, dem so genannfen Bad 
Endorfer Modell, verfolgt die Bundespolizei die Absicht, 
einerseits junge hochtalentierte Athletinnen und Athleten 
in der Ausübung des Leistungssports zu fordern und ih- 
nen andererseifs eine berufliche Ausbildung zum Polizei- 
vollzugsbeamten zu ermöglichen. Ziel ist die berufliche 
Absicherung als Polizeivollzugsbeamtin bzw. -beamter in 
der Zeit nach Beendigung der sportlichen Laufbahn. 

Derzeit umfasst die Spitzensportförderung der Bundes- 
polizei in Bad Endorf 8 1 Beamtinnen und Beamte in elf 
olympischen Wintersportarten (Alpiner Rennlauf, Biath- 
lon, Skilanglauf, Skispringen, Nordische Kombination, 
Snowboard, Eisschnelllauf, Short Track, Bob, Rennrodeln, 
Skeleton) und in Cottbus 53 Beamtinnen und Beamte in 
drei Sommersportarten (Radsport, Leichtathletik Judo). 
Aufgrund erbrachter und zu erwartender Leistungen wur- 
den auch eine Ruderin sowie zwei Ruderer als Einzel- 
sportler aufgenommen. 

Viele herausragende Erfolge von Spitzensportlerinnen 
und -Sportlern der Bundespolizei bei nationalen und inter- 
nationalen Großveranstaltungen, die sie sich auch aus den 
nachfolgenden Übersichten zum Medaillenspiegel der 
Bundespolizeisportschulen Bad Endorf und Cottbus erge- 
ben, verdeutlichen die Leistungsfähigkeit der Spitzen- 
sportförderung in der Bundespolizei. 





Drucksache 16/3750 


-36- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Großveranstaltungen der Bundespolizei- 
SportlerinnenZ-sportler der Bundespolizeiportschule Bad Eudorf 

Berichtszeitraum 1. Januar 2002 bis 31. Dezember 2005 
(und Winterolympiade Turin 2006) 


Olympische 

Spiele 

Weltmeister- 

schaften 

Junioren- 

Weltmeister- 

schafteni 

Europameis- 

terschaften 

Junioren- 

Europameis- 

terschaften 

Weltcup- 

platzie- 

rungen 

Gesamt- 
Weltcup und 
Diszipin- 
Weltcup 

Deutsche 
Meister- 
schaften/ 
Deutsche 
Jugend- und 
Junioren- 
meister- 
schaften 

17 davon 

36 davon 

33 davon 

32 davon 

8 davon 

230 davon 

29 davon 

insgesamt 

Gold 7 (5) 

Gold 12 (8) 

Gold 20(0) 

Gold 9 (4) 

Gold 1 (0) 

76 X 1. Platz 

10 X 1. Platz 

125 Meister- 
titel 

Silber 8 (7) 

Silber 12 (10) 

Silber 13 (0) 

Silber 9 (6) 

Silber 6(0) 

79 X 2. Platz 

9x2. Platz 

Bronze 2 (2) 

Bronze 12 (10) 

Bronze 0 (0) 

Bronze 14 (10) 

Bronze 1 (0) 

75 X 3. Platz 

10 X 3. Platz 


Die in Klammem gesetzten Zahlen repräsentieren Medaillengewinne durch Frauen. 


Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Großveranstaltungen 
Bundespolizei-Sportlerinnen/-sportler des Leistungssportprojektes in Cottbus 

Berichtszeitraum Januar 2002 bis 3 1 .Dezember 2005 


Olympische 

Spiele 

Weltmeister- 

schaften 

Junioren- 

Weltmeister- 

schaften 

Europameis- 

terschaften 

Junioren- 

Europameis- 

terschaften 

Weltcup- 

platzie- 

rungen 

Gesamt- 
Weltcup und 
Disziplin- 
Weltcup 

Deutsche 
Meister- 
schaften/ 
Deutsche 
Jugend- und 
Junioren- 
meister- 
schaften 

0 davon 

5 davon 

3 davon 

3 davon 

23 davon 

41 davon 

1 davon 

Insgesamt 

Gold 

Gold 2 (0) 

Gold 

Gold 1 (0) 

Gold 9 (5) 

12 X 1. Platz 

0x1. Platz 

60 Meister- 
titel 

Silber 

Silber 1 (1) 

Silber 1 (0) 

Silber 

Silber 10(5) 

11x2. Platz 

0x2. Platz 

Bronze 

Bronze 2 (1) 

Bronze 2 (1) 

Bronze 2 (0) 

Bronze 4 (3) 

18x3. Platz 

1x3. Platz 


Die in Klammem gesetzten Zahlen repräsentieren Medaillengewinne durch Frauen. 


* einschließlich 2 Silbermedaillen bei der Jugendweltmeisterschaft im Biathlon 2003. 






Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-37- 


Drucksache 16/3750 


3.7 Spitzensportförderung der Bundes- 
zollverwaltung (Zoll Ski Team) 

Die Bundeszollverwaltung fordert Skisport bereits seit 
1952. Diese aus dem Grenzaufsichtsdienst gewachsene 
Sportforderung war anfänglich ausgerichfef auf eine er- 
folgreiche Teilnahme an den internationalen Zollskiwett- 
kämpfen, entwickelte sich aber im Laufe der Jahre zu 
einer Förderung des Leistungssports in den Bereichen 
Alpin, Biathlon und Skilanglauf 

Das Zoll Ski Team umfasst derzeit 40 Förderplätze, die 
nahezu paritätisch mit Sportlerinnen und Sportlern be- 
setzt sind. Die Vergabe der Förderplätze richtet sich nach 
dem aktuellen Leistungsstand der Bewerberinnen und Be- 
werber, wobei die Bewerber für das Zoll Ski Team grand- 
säfzlich bereifs einem Nationalkader des Deutschen Ski- 
verbandes (DSV) angehören müssen. 

Die aktiven Teammitglieder des Zoll Ski Team gehören 
dem einfachen Zolldienst an, weil allein in dieser Lauf- 
bahn die optimalen Voraussetzungen für die Ausübung 
des „Leisfungssporfs mif sozialer Absicherung und beruf- 
licher Zukunft“ gegeben sind. Die jungen Nachwuchsfa- 
lenfe können sich voll und ganz auf ihre sporfliche Kar- 
riere konzentrieren. Um auch ihre berufliche Zukunft 
möglichst frühzeitig verbindlich und sicher planen zu 
können, haben die Athletinnen und Athleten bereits wäh- 
rend der Zugehörigkeit zum Zoll Ski Team die Möglich- 
keit, entsprechend ihrer schulischen Qualifikation an den 
jährlich stattfindenden Auswahlverfahren für eine höhere 
Laufbahn in der Zollverwaltung teilzunehmen. Eine er- 
folgreiche Qualifikation ermöglicht ihnen nach Ende ih- 
rer sportlichen Karriere ohne zeitliche Verzögerung eine 
qualifizierte Ausbildung mit entsprechenden Aufstiegs- 
chancen für das allgemeine Berufsleben. 

Die Sportlerinnen und Sportler des Zoll Ski Team trainie- 
ren eng abgestimmt mit den Bundestrainem des DSV in 
den Bundes- und Landesleistungszentren bzw. Olympia- 
stützpunkten. Im Rahmen dieser dezentralen Förderung 
werden die Teamangehörigen in den Regionen Altenberg, 
Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald, Ruhpolding, Sont- 
hofen und Oberstdorf zusätzlich von den Trainern des 
Zoll Ski Team betreut. 

Erfolge im Spitzensport basieren vor allem auf der Qualität 
der Nachwuchsarbeit. Deshalb liegt einer der Förder- 
schwerpunkte des Zoll Ski Team in diesem Bereich. So liegt 
das derzeitige Durchschnittsalter der Athletinnen und Ath- 
leten bei 2 1 Jahren, ln dieser Altersgruppe wurden in jüngs- 
ter Vergangenheit beachtliche internationale Erfolge erzielt: 


Erfolgsbilanz der in der Saison 2005/2006 aktiven 
Sportlerinnen nnd Sportler des Zoll Ski Team bei 
Jnniorenweltmeisterscbaften (2001 bis 2006) 



Gold 

Silber 

Bronze 

Juniorinnen 

22 

18 

5 

Junioren 

13 

6 

2 

Summe 

35 

24 

7 

Gesamt 

66 


Über die Erfolge bei der Nachwuchsförderung hinaus ist 
auch die Gesamtbilanz der von Angehörigen des Zoll Ski 
Team erbrachten Spitzenplatzierungen bei internationalen 
Wettbewerben der letzten 15 Jahre im Seniorenbereich 
beeindruckend: 


Erfolgsbilanz des Zoll Ski Team bei nationalen nnd 
internationalen Wettkämpfen (1990 bis 2005) 



1. 

Platz 

2. 

Platz 

3. 

Platz 

Deutsche Meisterschaften 

34 

29 

29 

Internationale Wettkämpfe 

(Olympische Spiele, 
Weltmeisterschaften, 
Europameisterschaften, 
Weltcup und Europacup) 

67 

50 

42 


Die sportlichen Erfolge der Mitglieder des Zoll Ski Team 
der Bundeszollverwaltung werden nicht zuletzt durch die 
langjährige, enge und engagierte Zusammenarbeit mit 
dem Deutschen Skiverband ermöglicht. 

4. Leistungssportpersonal 

Im Berichtszeitraum 2002 bis 2005 hat das BMI den Bun- 
dessportfachverbänden für die Beschäftigung von Traine- 
rinnen/Trainem und für eine angemessene Aussfaftung 
mif Personal für das Spifzensportmanagemenf (Leistungs- 
sportpersonal) Haushaltsmittel in Höhe von insgesamt 
74,404 Mio. Euro bereitgestellt. 

4.1 Trainerinnen und Trainer 

Die Förderung der Beschäftigung von Trainerinnen und 
Trainern genießt eine besondere Priorität. Mit Hilfe der 
Mittel des BMI konnten jährlich 242 hauptberufliche 
BundestrainerZ-innen und 360 Bundeshonorartrainer/-in- 
nen beschäftigt werden. Hinzu kamen 127 sog. mischfi- 
nanzierte Trainerinnen und Trainer, die insbesondere zur 
Nachwuchsförderung an der Nahtstelle der landes- und 
bundesgeförderten Kader eingesetzt sind. Für diese 
mischfinanzierten Trainerinnen/Trainer wurden über die 
Haushalte der Olympiastützpunkte jährlich rd. 2,151 Mio. 
Euro zur Verfügung gesfellt. 

Die Beschäftigung und Finanzierung von Trainerinnen 
und Trainern basierte auf dem ab 1997 realisierten neuen 
Trainerkonzept des DSB (DOSB) für den Spitzensport. 
Das neue Trainerkonzept sieht von seiner Zielsetzung her 
in erster Linie verstärkte athletennahe Trainerbetreuung, 
größere Flexibilität beim Trainereinsatz, Stärkung der 
eigenverantwortlichen Entscheidung der Bundessport- 
fachverbände und Begrenzung des Finanzrahmens der 
Trainermittel sowie Vereinfachung des Verwaltungsver- 
fahrens, eine Änderung der Anstellungsmodalitäten der 
Trainerinnen/Trainer sowie eine Änderung bei der Ver- 
gabe der Bundesmittel vor. 





Drucksache 16/3750 


-38- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


4.2 Spitzensportmanagement 

Mit der seit dem Jahr 1970 praktizierten Förderung von 
hauptamtliehem Personal für das Spitzensportmanage- 
ment sollen die Bundessportfaehverbände organisatoriseh 
und verwaltungsteehniseh in die Lage versetzt werden, 
den Leistungssport entspreehend den sportfaehliehen und 
forderpolitisehen Vorgaben zu betreiben; daneben soll 
aueh die ordnungsgemäße Bewirtsehaftung der Bundes- 
mittel gesiehert werden. Dabei sind Sportdirektoren und 
Sportreferenten insbesondere für große Verbände mit 
mehreren Sportarten oder Disziplinen wegen der erfor- 
derliehen Koordinierungsaufgaben sowie zur Entlastung 
der hauptamtliehen Bundestrainer erforderlieh. 

5. Trainerakademie des Deutschen 

Sportbundes in Köin 

5.1 Aiigemeines 

Die Trainerakademie Köln des Deutsehen Sportbundes ist 
die zentrale und eigenständige Aus- und Fortbildungs- 
stätte für Trainerinnen und Trainer im deutsehen Leis- 
tungssport. Sie wurde im Jahr 1974 auf Initiative des 
Deutsehen Sportbundes und seiner Bundessportfaehver- 
bände mit maßgeblieher Unterstützung des BMI und des 
Landes Nordrhein- Westfalen gegründet und ist aufgrund 
ihrer spezifisehen, modernen Ausbildungskonzeption 
eine tragende Säule des nationalen Spitzensportsystems. 
Leistung und Erfolg im Spitzensport sind untrennbar mit 


der Qualität, dem Engagement und dem Einsatz hoeh 
qualifizierter Trainerinnen und Trainer verbunden. 

Im Zeitraum 2002 bis 2005 haben insgesamt 140 Diplom- 
Trainer- Studentinnen und Studenten aus 18 Sportarten 
ihre Ausbildung an der Trainerakademie erfolgreieh ab- 
solviert. Der Anteil der Absolventinnen liegt bei 13 Pro- 
zent. Seit der Gründung der Trainerakademie 1974 haben 
damit insgesamt 1 068 Trainerinnen und Trainer aus 
37 Sportarten ihr Trainer-Diplom erworben, wobei der 
Anteil der Trainerinnen bei 9,3 Prozent liegt. 

Die Akademie wird getragen vom Verein Trainerakade- 
mie Köln des DSB e.V, der im Beriehtszeitraum einen 
weiteren Mitgliederzuwaehs erfahren hat. Neben den jetzt 
zum DOSB fusionierten DSB und NOK gehören inzwi- 
sehen 44 Bundessportfaehverbände - darunter alle Olym- 
pisehen Bundessportfaehverbände -, alle 16 Landessport- 
bünde sowie die Deutsehe Gesellsehaft für Sportmedizin 
und Prävention dem Verein an. Im zweijährigen Weehsel 
mit dem für Sport zuständigen Ministerium des Landes 
Nordrhein- Westfalen führt das BMI den Vorsitz im Kura- 
torium der Trainerakademie, das den Verein bei der Erfül- 
lung seiner Aufgaben beräf. 

ln der zurüekliegenden Zeit ist die Trainerakademie einer 
grundlegenden Reform unterzogen worden, in deren Zen- 
trum u. a. die inhaltliehe Neugestaltung des Studiums 
steht. Grundlage des Diplom-Trainer- Studiums bilden das 
erweiterte Currieulum sowie die Studien- und Prüfungs- 
ordnung, erlassen dureh das Ministerium für Städfebau 


Entwicklung der Absolventenzahlen an der Trainerakademie Köln des DSB 



400 


200 


0 


1997 


2001 


2005 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-39- 


Drucksache 16/3750 


und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein- 
Westfalen. Das neu entwickelte Diplom-Trainer- Studium 
(DTS) wird in zwei unterschiedlichen Zeitfenstem an- 
geboten: Das Diplom-Trainer-Studium 1 (DTS 1) ist als 
1,5 jähriges Vollzeitstudium konzipiert, das Diplom-Trai- 
ner-Studium 2 (DTS 2) ist ein berufsbegleitendes Stu- 
dium, das auf 3 Jahre ausgerichtet ist. Beide Studien- 
gänge sind in Inhalt und Umfang der Unterrichtseinheiten 
identisch und umfassen insgesamt 1 300 Unterrichtsein- 
heiten. Voraussetzungen für die Aufnahme des Studiums 
an der Trainerakademie sind die Fachoberschulreife, die 
Trainer-A-Lizenz des Spitzenverbandes, die Befürwor- 
tung der Bewerbung durch den Spitzenverband und um- 
fangreiche praktische Trainertätigkeit. Die Absolventen/ 
innen beider Studiengänge erwerben den Abschluss 
„staatlich geprüfter Trainer“ bzw. „staatlich geprüfte Trai- 
nerin“ und das Diplom des Deutschen Olympischen 
Sportbundes. Dies ist gleichzeitig die höchste Trainer- 
lizenz, die in Deutschland erworben werden kann. 

Begleitet durch das BMI wurde auch der Bereich der 
Fortbildung einer kritischen Prüfung unterzogen. Die 
Trainerakademie Köln des DSB bietet in diesem Auf- 
gabensegment regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen 
für Absolventinnen und Absolventen sowie themenspe- 
zifisch ausgerichfefe, mif dem Beirat der Trainerinnen 
und Trainer abgestimmte Bundestrainer-Teilseminare an. 
Im Berichtszeitraum sind insgesamt 8 Fortbildungen mit 
176 Teilnehmern sowie 10 Bundestrainer-Teilseminare 
mit 168 Teilnehmern durchgeführt worden. 

Die Weiterbildung in der bisherigen Form ist mit Ab- 
schluss des 11. Weiterbildungskurses (Leichtathletik) 
zum Jahresende 2005 ausgelaufen. 

5.2 Finanzierung 

Das für die Förderung durch das BMI nofwendige er- 
hebliche Bundesinferesse ergib! sich daraus, dass die 
Trainerakademie mit ihrer speziellen, auf den Bedarf der 
Bundessportfachverbände ausgerichteten Ausbildung eine 
wesentliche Säule im nationalen Leistungssportsystem 
und für herausragende Erfolge im Leistungssport im Rah- 
men der gesamtstaatlichen Repräsentation unverzichtbar 
ist. Die Förderung umfasst grundsätzlich zwei Elemente, 
einmal eine Sockelfinanzierung, die anteilig den laufen- 
den Geschäftsbetrieb sicherstellen soll, und zum anderen 
eine am Ausbildungsbedarf der Bundessportfachverbände 
orientierte Förderung des Lehrbetriebs. Im Rahmen der 
Sockelfinanzierung kann das BMI einen Anteil von bis zu 
60 Prozent der Personal-, Sach- und Beschaffungsausga- 
ben der Trainerakademie fordern, sofern die Finanzierung 
im Übrigen gesicherf isf. Der Förderanfeil des BMI am 
Lehrbefrieb ist nachfrageorientiert. Dabei kann zu den 
von den Bundessportfachverbänden für die Ausbildung 
zu entrichtenden Studienplatzausgaben pro Teilnehmerin, 
Teilnehmer und Studiengang ein Zuschuss gewährt wer- 
den. Dieser Festbetrag zwischen 50 und 100 Prozent orien- 
tiert sich grundsätzlich an zwei Aspekten: Zukünftiges 
Betätigungsfeld im entsendenden Verband und Umfang 
der Förderung des entsendenden Bundessportfachverban- 
des durch das BML Die Einzelheiten ergeben sich aus 


dem Leistungssportprogramm des BMI vom 28. Sep- 
tember 2005 sowie der ergänzenden Förderrichtlinie Aka- 
demien/Maßnahmen des BMI vom 10. Oktober 2005. 
Dieses Finanzierungsmodell wird im Jahr 2007 evaluiert 
und dem Rechnungsprüfungsausschuss des Deutschen 
Bundestages ein entsprechender Bericht zugeleitet. 

Im Berichtszeitraum wurden folgende Zuwendungen des 
BMI an die Trainerakademie Köln gewährt: 

2002 406 000 Euro 

2003 400 000 Euro 

2004 383 000 Euro 

2005 417 000 Euro 

6. Führungs-Akademie des Deutschen 

Olympischen Sportbundes 

6.1 Allgemeines 

Die Führungsakademie des Deutschen Olympischen 
Sportbundes wurde im Jahr 1980 als zentrale Ausbil- 
dungsstätte des organisierten deutschen Sports in Berlin 
gegründet. Mitte 2003 zog sie von Berlin nach Köln um. 
Ihre zentralen Aufgaben sind die Qualifizierung von Füh- 
rungskräflen und die Beratung von Vereinen und Verbän- 
den. Daneben unterstützt sie den DOSB und seine Mit- 
gliedsorganisationen im Bereich Sportmanagement bei 
der Lösung strategischer, konzeptioneller, struktureller 
und personeller Zukunftsaufgaben. 

6.2 Finanzierung 

Das für die Förderung durch das BMI notwendige erheb- 
liche Bundesinteresse ergibt sich daraus, dass die Füh- 
rungsakademie als Fort- und Weiterbildungseinrichtung 
u. a. für die Bereitstellung von qualifizierten Führungs- 
kräften im Leistungssport einen wichtigen Beitrag für die 
Ziele leistet: 

1 . die Vertretung deutscher Funktionsträger in internatio- 
nalen Gremien des Leistungssports im Rahmen der ge- 
samtstaatlichen Repräsentation der Bundesrepublik 
Deutschland zu stärken und auszubauen, 

2. spitzensportbezogene aktuelle Aspekte in der Führung 
von Bundessportfachverbänden zu behandeln. 

ln diesem Zusammenhang können einzelne, gezielt auf 
Funktionsträger im Leistungssport ausgerichtete Fort- 
und Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden, deren 
Inhalte im erheblichen Bundesinteresse liegen. Für Maß- 
nahmen, die nur in Teilbereichen im Bundesinteresse lie- 
gen, ist eine entsprechende anteilige Bundesförderung 
möglich. 

Die zweckgebundene, nicht rückzahlbare Zuwendung 
wird zur Deckung anderweitig nicht gedeckter Projekt- 
ausgaben der Führungsakademie gewährt. Zur Sicherung 
der Verwaltungsausgaben können der Führungsakademie 
bis zu 10 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben als 
Verwaltungskosfenpauschale bewillig! werden (Diese Re- 
gelungen ergeben sich aus dem Leistungssportprogramm 



Drucksache 16/3750 


-40- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


des BMI vom 28. September 2005 sowie der ergänzenden 
Förderrichtlinie Akademien/Maßnahmen des BMI vom 
10. Oktober 2005). Dieses Finanzierungsmodell wird im 
Jahr 2007 evaluiert und dem Rechnungsprüfungsaus- 
schuss des Deutschen Bundestages ein entsprechender 
Bericht zugeleitet. 

Im Berichtszeitraum 2002 bis 2005 hat das BMI der Füh- 
rungsakademie Zuwendungen in einer Gesamthöhe von 
225 500 Euro gewährt. 

7. Talentsuche/Talentförderung/ 

Nachwuchsleistungssport 

7.1 Talentsuche/Talentförderung 

7.1.1 Allgemeines 

Für ein anhaltend hohes Leistungsniveau im Spitzensport 
sind gezielte Talentsuche und Talentförderung unabding- 
bare Voraussefzung. 

Ziel der Talenfsuche isf es, viele sportlich talentierte Kin- 
der und Jugendliche für ein dauerhaffes weffkampf- und 
leisfungsbezogenes Engagemenf im Sporfverein zu be- 
geisfem und zu gewinnen. Enfsprechend forderf der 
DOSB in seinem Nachwuchsleisfungssport-Konzepf viel- 
fältige und attraktive, flächendeckende Sport- und Bewe- 
gungsangebote in Sportvereinen und im Schulsport und 
weist darauf hin, dass die Effektivität der Talentsuche 
maßgeblich durch eine enge Zusammenarbeit von Trai- 
nem/-innen und ÜbungsleitemZ-innen der Vereine mit 
Lehrkräften im Schulsport und der Einbindung der Eltern 
geprägt wird. 

Obwohl der Bund für den Nachwuchsbereich der Talent- 
suche/TalenffÖrderung keine originäre Zusfändigkeif be- 
sifzf, frägf er der künftigen Leistungsfähigkeit des Spit- 
zensports durch vielfältige Maßnahmen im Rahmen 
seines Fördersystems Rechnung. 

Hierbei handelt es sich insbesondere um die Förderung: 

- von Sichtungslehrgängen im Rahmen der Jahrespla- 
nung der Bundessportfachverbände, in denen festge- 
stellt wird, inwieweit perspektivreiche Nachwuchska- 
der für ein Aufrücken in den Bundeskader geeignef 
sind, 

- von Stützpunkten, in die auch perspektivreiche Nach- 
wuchskader einbezogen werden können, 

- von Sportintematen im Rahmen des Strukturelements 
der Häuser der Athleten an Olympiastützpunkten so- 
wie 

- des Bundeswettbewerbs der Schulen „JUGEND 
TRAINIERT FÜR OLYMPIA“. 

7.1 .2 Bundeswettbewerb der Schulen 
„Jugend trainiert für Olympia“ 

Der bundesweit organisierte leistungsorientierte Mann- 
schaftswettbewerb der Schulen „JUGEND TRAINIERT 
FÜR OLYMPIA“ wurde 1969 mit seinerzeit zwei Sport- 
arten und rand 16 500 Teilnehmern gegründet. Bis zum 


Jahr 2005 hat sich die Zahl der Sportarten auf 15 (Bad- 
minton, Basketball, Beach- Volleyball, Fußball, Gerättur- 
nen, Hallenhandball, Hockey, Judo, Leichtathletik, Ru- 
dern, Schwimmen, Skilanglauf, Tennis, Tischtennis und 
Volleyball) erhöht. 

Mit anhaltend steigender Tendenz nehmen am Bundes- 
wettbewerb jährlich mehr als 900 000 Schülerinnen und 
Schüler teil. In den über 35 Jahren seines Bestehens ha- 
ben sich mnd 20 Millionen Kinder und Jugendliche mit 
über 7 Millionen Lehrkräften und Betreuern am Bundes- 
wettbewerb beteiligt, unter ihnen viele später bekannt ge- 
wordene und international erfolgreiche Spitzensportlerin- 
nen und -Sportler. 

Der Wettbewerb steht allen Schulen in Deutschland auf 
freiwilliger Basis offen. Er bedarf der vertrauensvollen 
Zusammenarbeit zwischen Schule, Verein und Sportver- 
band. Übergeordnete Zielsetzung des Wettbewerbs, der 
zugleich der Talentsichtung und -förderang im Sporf auf 
Bundes- und Landesebene dienf, isf die Enfwicklung und 
Förderung des Leistungs- und Gemeinschaftsverhaltens 
junger Menschen im und durch den Sport. JUGEND 
TRAINIERT FÜR OLYMPIA setzt bei den Inhalten der 
Wettbewerbe auf eine vielseitige Grundausbildung, auf 
abwechslungsreichen Trainingsbetrieb, auf langfristige 
Motivation und Spaß bei der sportlichen Leistung sowie 
Stärkung des Ehrenamtes. Die Wettkämpfe werden in vier 
verschiedenen Altersklassen für Mädchen und Jungen 
ausgeschrieben. In allen 16 Ländern freien Schulmann- 
schaften zunächst auf Stadt- bzw. Kreisebene gegeneinan- 
der an. Die besten Schulteams qualifizieren sich in meh- 
reren aufeinander aufbauenden Wettkampfebenen für die 
Landesausscheidungen. Beim Bundesfinale wird schließ- 
lich unfer den Landessiegera die besfe Schulmannschaft 
Deufschlands in besfimmfen Weffkampfklassen der 
Sportarten ermittelt. 

Für die Bundesfinalveranstaltungen qualifizieren sich 
jährlich ca. 8 500 Schülerinnen und Schüler. 

Entsprechend einer Forderung des Bundes berücksichtigt 
der Bundeswettbewerb mehr als bisher die Talentsichtung 
und -förderang für den Spifzensporf. So konzentrierf sich 
der Wettbewerb auf die jüngeren, für die Talenfsichtung 
relevanten Jahrgänge, indem an den Bundesfinalwett- 
kämpfen überwiegend die 12- bis 16-jährigen Schülerin- 
nen und Schüler teilnehmen. Für die Sportarten Fußball, 
Turnen, Hockey, Leichtathletik, Schwimmen und Volley- 
ball wurden in enger Zusammenarbeit mit den Bun- 
dessportfachverbänden und dem Bereich Leistungssport 
des DSB Wettkampfkonzepte entwickelt und erprobt, die 
den Erkenntnissen der Talentforschung Rechnung tragen. 

Träger des Wettbewerbs ist seit 2003 die Deutsche Schul- 
sportstiftung. Neben den Leistungen von Sponsoren ist 
die Finanzierung des Wettbewerbs auf Landesebene bis 
zur Ermittlung der Landessieger Aufgabe des jeweiligen 
Landes. Die Kosten der Bundesfinalveranstaltungen tra- 
gen das Land Berlin, die Deutsche Schulsportstiftung und 
das Bundesministerium des Innern, das die Fahrtkosten 
der Schüler, Betreuer, Kampfrichter und Offiziellen zu 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-41 - 


Drucksache 16/3750 


den Bundesfinalveranstaltungen sowie eine Beteiligung 
an den Kosten für Unterkunft und Verpflegung der Teil- 
nehmer/-innen der Finalveranstaltungen übernimmt. Im 
Beriehtszeitraum hat der Bund Zuwendungen in Höhe 
von jährlieh 435 000 Euro gewährt. 

7.2 Nachwuchsleistungssport 

Erfolge im Spitzensport sind im hohen Maße von der 
Qualität des Naehwuehsleistungssports abhängig. Der 
DO SB stellt deshalb in seinen Konzepten zur Förderung 
junger Talente die Bedeutung der Zusammenarbeit von 
Sehulen, Sportsehulen und Spitzensport - sog. Verbund- 
system Sehule-Leistungssport - in den Vordergrund. 

Dieses Verbundsystem zielt darauf ab, die Anforderungen 
aus Training, Sehule, pädagogiseher Betreuung und wis- 
sensehaftsorientierter Trainingsbegleitung zu bündeln. 

Ein soleher umfassender Ansatz ist wiehtig, damit die Ju- 
gendliehen nieht an der Mehrfaehbelastung von sehuli- 
sehen Anforderungen, Training und Teilnahme an Wett- 
kämpfen seheitem und ihr Weg zur Leistungssportlerin/ 
zum Leistungssportler ihren Mögliehkeiten gemäß ver- 
läuft. 

7.2.1 Eliteschulen des Sports 

Dem vorgenannten Ziel dienen insbesondere sportbetonte 
Sehulen - Elitesehulen des Sports - die naeh der grund- 
gesetzliehen Kompetenzverteilung aussehließlieh zum 
Zuständigkeitsbereieh der Länder gehören. Unter Beaeh- 
tung der Kulturhoheit und der Zuständigkeiten der Länder 
für die Talenf- und NaehwuehsfÖrdemng riehfef die Bun- 
desregierung ein besonderes Augenmerk darauf, wo in 
den Bereiehen der Elitesehulen des Sports Optimierungs- 
bedarf besteht. Derzeit sind 40 Elitesehulen des Sports 
dureh den DOSB anerkannt. 

Mit dieser Sehulform kann das Sparmungsverhältnis zwi- 
sehen hohem Trainingsaufkommen und sehuliseher Be- 
lastung, das gerade in der Sekundarstufe 11 verstärkt auf- 
tritt, gemindert werden. Elitesehulen des Sports dienen 
somit der besseren Verzahnung zwisehen dem Naeh- 
wuehs und der Spitze und sind dementspreehend ein we- 
sentlieher Sehritt zur gebotenen Optimierung eines dureh- 
gängigen Verfahrens zur Leistungssportentwieklung in 
Deutsehland. 

7.2.2 Häuser der Athleten 

Unter finanzieller Beteiligung des Bundes sind an 14 Olym- 
piastützpunkten Häuser der Athleten eingeriehtet worden. 
Ziel ist es, dieses Strukturelement im Umfeld aller Olym- 
piastützpunkte zu sehaffen. 

Häuser der Athleten beherbergen neben Sportintematen 
für Sehülerinnen und Sehüler aueh Wohnheime für Athle- 
tinnen und Athleten, die dem Sehulalter entwaehsen sind. 
Damit wird sowohl Naehwuehsleistungssportlem als 
aueh Spitzensportlern ermöglieht, Förderstrukturen in ih- 
rem regionalen Umfeld zu nutzen und ihr sportliehes Le- 
ben mit dem übrigen Alltag besser zu verbinden. 


Insbesondere in Wohnheimen besteht für die Sportlerin- 
nen und Sportler die Chance, bei einem Wechsel aus der 
Schulzeit in die nächste Bildungsphase den Lebensmit- 
telpunkt im Haus der Athleten beizubehalten, ln dieser 
Umbrachphase, einhergehend mit einer Fülle von Neu- 
orientierungen, kann durch das Wohnangebot an die Ath- 
letinnen und Athleten die Wahrscheinlichkeit der naht- 
losen Fortführung des Leisfungssporfs erhöht werden. 

Um eine Konzentration auf die Standorte zu erreichen, 
die in hohem Maße eine sportliche und schulische Er- 
folgsperspektive gewährleisten, ist bei Sportintematen 
stets ein Verbund mit einer Eliteschule des Sports erfor- 
derlich. 

7.2.3 Trainermischfinanzierung 

Positiv auf die Nachwuchsförderung hat sich auch das 
System der Trainermischfinanzierang ausgewirkt, die an 
der Schnittstelle von Bundes- und Landeskadem an 
Olympiastützpunkten ansetzt. Dabei werden insbeson- 
dere zur Verbesserung der Koordination im Bereich des 
Nachwuchsleistungssports derzeit 127 Trainerinnen und 
Trainer vornehmlich in den Schwerpunktsportarten so- 
wohl aus Bundes- als auch aus Landesmitteln finanziert. 
Dieses gemeinsame Projekt von Bund und Ländern soll 
dauerhaft und möglichst in erweiterter Form fortgeführt 
werden. 

7.2.4 Laufbahnberatung 

Hilfreich für die sportliche Biographie junger Talente ist 
auch die Arbeit der derzeit 32 Laufbahnberaterinnen und 
-berater an den Olympiastützpunkten. Ihre Aufgabe ist es, 
den Nachwuchssportlerirmen und -Sportlern die Balance 
zwischen Sport und Beruf sowie den Übergang von der 
Schule in den Beruf zu erleichtern und ihnen zu helfen, 
ihre beruflichen Chancen nicht zu vernachlässigen. Auch 
diese gemeinsame Initiative von Bund, Ländern und 
Deutscher Sporthilfe soll in möglichst erweiterter Form 
auf Dauer fortgeführt werden. 

8. Sport von Menschen mit Behinderung 

8.1 Allgemein 

ln der Bundesrepublik Deutschland leben rd. 8,4 Millionen 
Menschen mit Behinderung (rund 6,7 Millionen Men- 
schen davon sind schwerbehindert, 1,7 Millionen leichter 
behindert). Der Sport kann entscheidend dazu beitragen, 
ihre Lebensqualität zu verbessern. Er erhält und steigert 
die Leistungsfähigkeit, weckt Selbstvertrauen, stärkt das 
Selbstbewusstsein, führt zur Lebensbejahung und ist daher 
eine wirkungsvolle Lebenshilfe. Er fördert die Begeg- 
nung behinderter Menschen untereinander und mit Nicht- 
behinderten und leistet damit einen wichtigen gesell- 
schaftlichen Integrationsbeitrag. 

Die Bundesregierung begrüßt deshalb alle Aktivitäten, 
die dazu beitragen, Sportmöglichkeiten für Menschen mit 
Behinderung weiter auszubauen und zu verbessern. Im 



Drucksache 16/3750 


-42- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Sport von Menschen mit Behinderung ist zu unterschei- 
den zwischen dem 

- Leistungssport, 

- Breitensport und 

- Rehabilitationssport als gesetzlich fixierte Form des 
Behindertensports, vgl. Abschnitt C 4, einschließlich 
Versehrtensport, vgl. Abschnitt C 5. 

Träger des vereinsorientierten Sports von Menschen mit 
Behinderung sind die Behindertensportgruppen und Be- 
hindertensportvereine, die im Deutschen Behinderten- 
sportverband (fast 360 000 Mitglieder), im Deutschen 
Gehörlosen-Sportverband (ca. 12 000 Mitglieder) und im 
Deutschen Blinden-Schachbund (ca. 600 Mitglieder) zu- 
sammengefasst sind. 

Zusätzliche Möglichkeiten der Sportausübung für Men- 
schen mit Behinderung bestehen in Heimen und Tages- 
stätten für Behinderte, in Freizeiteinrichtungen wie Ju- 
gendzentren und Clubs sowie in Einrichtungen der 
Kirche. Diese Art der Sportausübung erfolgt in der Regel 
nicht vereinsmäßig organisiert. 

8.2 Leistungssport von Menschen mit 

Behinderung 

8.2.1 Leistungssportangebote und 
Beiastbarkeit 

Leistungsvergleiche im Wettbewerb sind auch im Sport 
von Menschen mit Behinderung der Ansporn zu Bestleis- 
tungen. Die Behindertensportverbände ermöglichen ihren 
leistungswilligen Mitgliedern, auf vielfältige Weise Wett- 
kampf- und Leistungssport auf örtlicher, regionaler, na- 
tionaler und internationaler Ebene zu betreiben. Das 
sportliche Angebot richtet sich nach Art und Grad der Be- 
hinderung. Die Sportarten sind - mit Ausnahme des Ge- 
hörlosensports - in Disziplinen und Startklassen einge- 
teilt, die auf die unterschiedlichen Funktionseinschrän- 
kungen der Sportlerinnen und Sportler abstellen. 

Der Leistungssport von Menschen mit Behinderung hat 

- ähnlich wie der Spitzensport der Nichtbehinderten - 
eine Vorbildfunktion, weil er behinderte Menschen an- 
regt, sich im Breitensportbereich sportlich zu betätigen. 

Leistungssport von Menschen mit Behinderung ist unter 
gesundheitlichen Aspekten grundsätzlich nicht anders zu 
bewerten als Leistungssport Nichtbehinderter. Er muss je- 
doch dort seine Grenzen finden, wo übermäßiges Leis- 
tungsstreben eine bereits vorhandene Behinderung ver- 
schlimmern oder weitere Behinderungen verursachen 
kann. Eine überproportionale gesundheitliche Beeinträch- 
tigung von Menschen mit Behinderung durch die Teil- 
nahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen ist 
bisher nicht bekannt. Damit diese Voraussetzungen erhal- 
ten bleiben, bedarf der Leistungssport von Menschen mit 
Behinderung in besonderem Maße ärztlicher Beratung 
und Betreuung sowie wissenschaftlicher Begleitung. 

8.2.2 Förderung 

Die Bundesregierung hat die Förderung des Leistungs- 
sports von Menschen mit Behinderung gezielt erhöht, um 


die Annäherung der Trainings- und Wettkampfbedingun- 
gen behinderter Leistungssportler und -Sportlerinnen an 
die der nichtbehinderten Athleten weiter voranzubringen. 
Die im internationalen Vergleich erzielten Spitzenpositio- 
nen deutscher Mannschaften wären ohne verstärkte För- 
derungen nicht zu halten bzw. zurück zu erobern. Ein 
weiteres Ziel der Förderung ist es, Menschen mit Behin- 
derung verstärkt anzuregen, Leistungssport zu treiben. 
Dazu gehört auch, dass dem Leistungssport behinderter 
Menschen die ihm gebührende Anerkennung und eine 
größere öffentliche Beachtung verschafft werden. 

Der Leistungssport von Menschen mit Behinderung wird 
nach dem Leistungssportprogramm des Bundesministeri- 
ums des Innern vom 28. September 2005 nach den glei- 
chen Kriterien gefördert wie der Spitzensport der Nicht- 
behinderten. Spezifische Belange des Sports von 
Menschen mit Behinderung werden berücksichtigt. 

Im Haushalt des Bundesministeriums des Innern wurde 
der Leistungssport der Menschen mit Behinderung in den 
Jahren 2002 bis 2005 wie folgt gefördert: 


2002 
in Mio. € 

2003 
in Mio. € 

2004 
in Mio. € 

2005 
in Mio. € 

3,88 

4,026 

4,035 

4,025 


Die Fördermittel werden im Wesentlichen dem Deut- 
schen Behindertensportverband, dem Deutschen Gehör- 
losen-Sportverband und Special Olympics Deutschland 
für die Förderung des Leistungssporfs von Menschen mif 
Behinderung gegeben (s. auch nachfolgend Abschnifte 
8.3.1 bis 8.3.3). Daneben werden regelmäßig auch Pro- 
jekfe des Blindenschachbundes, sowie andere Projekte, 
die der Förderung des Leistungssports von Menschen mit 
Behinderung dienen, gefördert. 

Das Bundesministerium des Innern unterstützt im Bereich 
des Spitzensports von Menschen mit Behinderung im 
Wesentlichen folgende Maßnahmen: 

- Teilnahme deutscher Sportlerinnen und Sportler an in- 
ternationalen Wettkampfveranstaltungen im ln- und 
Ausland und deren Vorbereitung, z. B. Paralympics, 
Deafiympics (Gehörlose), Weltmeisterschaften, Euro- 
pameisterschaften und Länderkämpfe, 

- Organisation bedeutender internationaler Sportveran- 
staltungen im Inland, 

- Trainings- und Sichtungslehrgänge, 

- Beschaffung von Sportgeräten, 

- Maßnahmen zur strukturellen Verbesserung im Be- 
reich des Spitzensports behinderter Menschen, z. B. 
intensivierte Nachwuchsförderung, 

- gesundheitliche und sportmedizinische Betreuung, 

- Sonderveranstaltungen z. B. Kongresse zu Fragen des 
Sports behinderter Menschen, Fachtagungen der Spor- 
tausschüsse und der Fachausschüsse, 

- Kosten des Leistungssportpersonals der Geschäftsstel- 
len der Behindertensportverbände, 









Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-43- 


Drucksache 16/3750 


- Zusammenarbeit des Deutsehen Behindertensportver- 
bandes mit dem Institut für Angewandte Trainingswis- 
sensehaft (lAT), dem Bundesinstitut für Sporfwissen- 
sehaff (BISp) und dem Institut für Forschung und 
Entwicklung von Sportgeräten (FES). 

8.2.3 Verbesserungen im Bereich des 
Leistungssports von Menschen 
mit Behinderung 

Wegen der Bedeutung des Leistungssports von Menschen 
mit Behinderung und auf Grund des hier bestehenden 
Nachholbedarfs hat die Bundesregierung im Rahmen ih- 
rer Zuständigkeit und ihrer Möglichkeiten wesentliche 
Verbesserungen im Bereich des Leistungssports unter- 
stützt. Neben der dargestellten Erhöhung der Fördermittel 
ist insoweit insbesondere hervorzuheben, dass alle Olym- 
piastützpunkte für behinderte Spitzensportlerinnen und 
Spitzensportler geöffnet sind. Behinderte Kadersportler 
können dort die umfassenden Serviceleistungen im Rahmen 
der Grundversorgung in Anspruch nehmen (u. a. medizi- 
nische Grundversorgung, Leistungsdiagnostik in Teilbe- 
reichen, Physiotherapie, psychologische Grundberatung, 
Emährungsberatung, Laufbahnberatung). Zusätzlich wurde 
begonnen, die Trainingssituation durch die Co-Finanzie- 
rung von qualifizierten Trainerinnen und Trainern und über 
geringfügige Beschäftigungsverhältnisse zu verbessern. 

8.3 Sportverbände von Menschen 
mit Behinderung 

8.3.1 Deutscher Behindertensportverband 

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) bietet sei- 
nen Mitgliedern im Bereich des Leistungssports 33 Sport- 
arten an (19 paralympische und 14 nichtparalympische). 
Dieses Angebot gilt für Körperbehinderfe einschließlich 
Rollstuhlfahrer, Blinde und Sehbehinderte sowie geistig 
Behinderte. 

Die Sportlerinnen und Sportler des Deutschen Behinder- 
tensportverbandes erzielten bei den Paralympics 2002 in 
Salt Lake City den 1. Platz der Nationenwertung, 2004 in 
Athen den 8. und in Turin 2006 den 2. Platz. 

Von den errungenen Medaillen entfielen in Salf Lake Cify 4, 
in Athen 43 und in Turin 5 auf Frauen. Insgesamt wurden 
folgende Medaillen errungen: 


Paralympics 

Gold 

Silber 

Bronze 

Ge- 

samt 

Winter-Paralympics 
2002 in Salt Lake 
City 

17 

1 

15 

33 

Sommer-Paralympics 
2004 in Athen 

19 

28 

31 

78 

Winter-Paralympics 
2006 in Turin 

8 

5 

5 

18 


Im Haushalt des Bundesministeriums des Innern wurde 
der Leistungssport von Menschen mit Behinderung beim 
Deutschen Behindertensportverband in den Jahren 2002 
bis 2005 wie folgt gefördert: 


2002 
in Mio. € 

2003 
in Mio. € 

2004 
in Mio. € 

2005 
in Mio. € 

2,44 

2,40 

2,67 

2,59 


Nach dem schlechteren Abschneiden bei vorangegange- 
nen Paralympics (Sydney 2000: Platz 10, vorher Platz 3) 
hat der DBS ein Leistungssportkonzept für behinderte 
Sportlerinnen und Sportler entwickelt. Das Ziel des Leis- 
tungssportkonzepts besteht u. a. darin, die Nachwuchsarbeit 
durch die Landesbehindertensportverbände zu intensivie- 
ren, bestehende Ressourcen zu bündeln, Synergieeffekte 
zu nutzen und in manchen Bereichen neue Wege zu be- 
schreiten, um den Leistungssport wieder nach vorne zu 
bringen. Das Leistungssportkonzept wird im paralympi- 
schen Zyklus fortgeschrieben und ist ein wesentlicher 
Maßstab bei der Entscheidung über die Höhe der Förder- 
mittel. 

8.3.2 Deutscher Gehörlosensportverband 

Im Deutschen Gehörlosen-Sportverband werden 23 Sport- 
arten (davon 16 deaflympische Sportarten) betrieben. 

Die Sportlerinnen und Sportler des Deutschen Gehörlosen- 
Sportverbandes errangen bei den Winter-Deaflympics 
2003 in Sundsvall/SWE den 6. Platz und bei den Som- 
mer-Deaflympics 2005 in Melboume/AUS den 8. Platz in 
der Nationenwertung. 

In 2003 wurden 2 Medaillen, 2005 insgesamt 1 1 Medail- 
len von Frauen errungen. 


Weltspiele der 
Gehörlosen 

Gold 

Silber 

Bronze 

Ge- 

samt 

Winter - Deaflympics 
2003 in Sundsvall 

2 

1 

- 

3 

Sommer - Deaflympics 
2005 in Melbourne 

6 

15 

17 

38 


Diese guten Ergebnisse zeigen, dass die Bundesrepublik 
Deutschland auch im Bereich des Leistungssports der Ge- 
hörlosen zu den führenden Nationen in der Welt gehört 
und bestätigt die Förderpolitik der Bundesregierung. Im 
Haushalt des Bundesministeriums des Innern wurde der 
Leistungssport von Menschen mit Behinderung beim 
Deutschen Gehörlosen-Sportverband in den Jahren 2002 
bis 2005 wie folgt gefördert: 


2002 
in Mio. € 

2003 
in Mio. € 

2004 
in Mio. € 

2005 
in Mio. € 

0,7 

0,9 

1,2 

0,8 







Drucksache 16/3750 


-44- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


8.3.3. Special Olympics Deutschland 

Für Menschen mit geistiger Behinderung organisiert Special 
Olympics Deutschland (SOD) spezielle Sportveranstal- 
tungen und das dazugehörige Training. Im Gegensatz zum 
Deutschen Behindertensportverband erfolgt diese Arbeit 
nicht in Sportvereinen, sondern in den Wohn- und Arbeits- 
stätten der Menschen mit geistiger Behinderung, z. B. Ein- 
richtungen der Lebenshilfe. Special Olympics ist eine aus 
den USA stammende weltumspannende Sportbewegung, 
die zum Ziel hat, durch regelmäßigen Sport die Akzeptanz 
und Respektierung geistig behinderter Menschen als voll- 
wertige und wertvolle Mitglieder in unserer Gesellschaft 
zu erreichen. Bei den Sportveranstaltungen erhält jeder 
Teilnehmer eine Auszeichnung. Die ersten drei Gewinner 
erhalten Medaillen - Gold, Silber und Bronze. Spitzen- 
leistungen werden zum Teil erzielt, jedoch nicht ange- 
strebt. Special Olympics Deutschland entsendet geistig be- 
hinderte Sportler zu den „European Games“, den „World 
Games“ und organisiert alle 2 Jahre Nationale Spiele im 
Wechsel als Sommer- und Winterspiele in Deutschland. 
Auf Grund der besonderen und auch weltweiten Bedeu- 
tung der Veranstaltungen werden zur Wahrung der Reprä- 
sentanz Deutschlands bei den bedeutenden internationa- 
len Sportveranstaltungen die Entsendungskosten der 
deutschen Mannschaften und anteilige Personalkosten 
(Sportkoordinator und Nationaler Direktor) gefördert. 

Im Haushalt des Bundesministeriums des Innern wurde 
der Sport von Special Olympics Deutschland in den Jah- 
ren 2002 bis 2005 wie folgt gefördert: 


2002 
in Mio. € 

2003 
in Mio. € 

2004 
in Mio. € 

2005 
in Mio. € 

0,1 

0,4 

0,2 

0,2 


Unter anderem wurde hieraus die Entsendung deutscher 
Mannschaften zu den „World Summer Games 2003“ in 
Dublin mit rd. 333 000 Euro und den „World Winter 
Games 2005“ in Nagano mit rd. 314 000 Euro - jeweils 
verteilt auf die Haushalte des Vorbereitungs- und Veran- 
staltungs-jahrs - gefördert. 

9. Dopingbekämpfung 

Der Kampf gegen Doping ist ein Kemelement der Sport- 
politik der Bundesregierung. Ein sauberer, manipula- 
tionsfreier Sport ist Grundvoraussetzung für die Sportför- 
derung durch Bund, Länder und Gemeinden. Die 
Bundesregierung unterstützt die Welt-Anti-Doping-Agen- 
tur (WADA), die Nationale Anti-Doping- Agentur Deutsch- 
land (NADA) und die autonomen Sportverbände, die auf 
nationaler wie auf internationaler Ebene für die Doping- 
bekämpfung verantwortlich sind, nachhaltig in ihren An- 
strengungen. Darüber hinaus hat sie sich international 
völkerrechtlich auf hohem Niveau zur Dopingbekämp- 
fung verpflichtef. 

Die in der jüngsten Vergangenheit aufgetretenen Doping- 
fälle belegen, dass Prävention allein im Kampf gegen 
Doping nicht ausreicht. Von besonderer Bedeutung ist da- 
her die Beseitigung bestehender Vollzugsdefizite. Mit 
Blick auf die Herstellung und Verbreitung von Doping- 


mitteln, die zunehmend in Formen organisierter Krimina- 
lität verlaufen, will die Bundesregierung in bestimmten 
Bereichen durch zusätzliche, u. a. gesetzliche Maßnah- 
men nachsteuem, um Doping im Sport auf verbandsrecht- 
licher und staatlicher Ebene möglichst umfassend verhin- 
dern, aufdecken und angemessen ahnden zu können. 

9.1 Nationale Situation 

Die unabhängige Nationale Anti-Doping- Agentur (NADA) 
wurde am 15. Juli 2002 unter erheblicher materieller Zu- 
wendung der Bundesregierung in Höhe von 5,1 Mio. Euro 
und der Landesregierungen in Höhe von rund 1,02 Mio. 
Euro gegründet. 

Im Jahre 2005 wurden der NADA erhebliche Mittel für 
Projekfe der Dopingprävenfion zur Verfügung gesfellf. ln 
2006 sind 300 000 Euro für die Dopingprävention im 
Bundeshaushalt eingestellt. 

Hauptaufgabe der NADA ist es, unter Bündelung der be- 
stehenden Aktivitäten gegen Doping auf nationaler 
Ebene das Fair Play im Sport insbesondere durch geeig- 
nete pädagogische, soziale, medizinische und wissen- 
schaftliche Maßnahmen zu fördern. Zudem wird der 
Kampf gegen Doping im Leistungs-, Freizeit- und Brei- 
tensport vorrangig durch Präventions- und Aufklärungs- 
maßnahmen sowie insbesondere durch die Fortentwick- 
lung des nationalen Doping-Kontrollsystems weiter 
verstärkt. 

Bei den Trainingskontrollen ist Deutschland weltweit 
führend. Die Zahl der Dopingkontrollen in Deutschland 
ist auf etwa 8 000 jährlich erhöht worden. Die beiden 
beim IOC akkreditierten Dopingkontrolllabore in Köln 
und Kreischa erhalten erhebliche laufende Mittel zur 
Durchführung von Weffkampf- u. Trainingskontrollen so- 
wie zur Dopingforschung. 

Darüber hinaus setzt sich die Bundesregierung für einen 
bilaferalen Forschungsausfausch der Labore in Deufsch- 
land und Frankreich (zum Beispiel zwischen dem Labor 
in Köln und Paris) ein. 

Alle Sporfverbände im DSB (seif Mai 2006 DOSB) haben 
Anti-Doping-Besfimmungen in ihrer Safzung verankert 
und einen Anti-Doping-Beauflragten bestellt. Die vom Bund 
geförderten Verbände werden durch die Bewilligungsbe- 
scheide für die Bundesförderung äußersf umfassend zur 
Wahrnehmung ihrer Pflichten bei der Dopingbekämpfung 
angehalten. Die Regelung im Zuwendungsbescheid, dass 
ein Verstoß des Verbandes gegen die Pflichten zur Doping- 
bekämpfung zur Überprüfung der Bundesförderung im 
Hinblick auf eine Kürzung, Rückforderung bzw. Einsfel- 
lung führt, ist Ausdruck der verschärften Fokussierung der 
Bundesregierung auf das Thema Dopingbekämpfung. 

ln das Arzneimittelgesefz wurde ein Dopingverbot für 
Personen im Umfeld der Sportlerinnen und Sportler (zum 
Beispiel Arzt, Trainer) eingeführt; danach ist es verboten, 
Arzneimittel zu Dopingzwecken im Sport in den Verkehr 
zu bringen, zu verschreiben oder bei anderen anzuwen- 
den. Verstöße werden mit Freiheits- oder Geldstrafe ge- 
ahndet. Insoweit sind die rechtlichen Grundlagen ge- 
schaffen, TrainerZ-innen, BetreuerZ-innen wie auch ÄrzteZ 
-innen und medizinisches Assistenzpersonal über das 




Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-45- 


Drucksache 16/3750 


Arzneimittelgesetz bei Dopingverstößen zu bestrafen. Für 
die Ahndung von Dopingvergehen dureh die Sportler 
selbst liegt die reehtliehe Grundlage für Sanktionen zur 
Zeit vomehmlieh im Verbandsreeht der Bundessportfaeh- 
verbände auf der Grundlage der verfassungsreehtlieh ab- 
gesieherten Vereins- und Verbandsautonomie. Zu den 
reehtliehen Rahmenbedingungen in diesem Zusammen- 
hang gehören aueh die Vorsehriften aus dem allgemeinen 
Strafreeht, der Strafprozessordnung und dem Betäu- 
bungsmittelreeht. 

9.2 Internationale Situation 

Dureh die engagierte und zielgeriehtete Unterstützung auf 
europäiseher und internationaler Ebene ist es gelungen, die 
Welt-Anti-Doping-Agentur einzuriehten, die ein weltweit 
einheitliehes Kontrollniveau dureh den WADA-Code ge- 
sehaffen hat und aueh von der Bundesregierung einen jähr- 
liehen Finanzierungsbeitrag für ihre laufende Arbeit erhält. 

Auf der Welt-Anti-Doping-Konferenz von Kopenhagen 
2003 hat sieh der internationale Sport auf einen interna- 
tionalen Welt-Anti-Doping-Code geeinigt. Die Regierun- 
gen haben sieh ihrerseits mit der Unterzeiehnung der 
Kopenhagener Deklaration auf die Erarbeitung einer 
Welt-Anti-Doping-Konvention verständigt. Die Bundes- 
regierung hat an diesen Meilensteinen in der Dopingbe- 
kämpfung ambitioniert und maßgeblieh mitgewirkt. 

Zudem hat sie in den Gremien der UNESCO maßgeblieh 
zur Erarbeitung und der Annahme des Internationalen 
Übereinkommens vom 19. Oktober 2005 gegen Doping 
im Sport beigetragen und setzt sieh nunmehr für eine zü- 
gige Ratifikation des Übereinkommens ein. 

Ziel des Übereinkommens ist die Förderung der Verhü- 
tung und Bekämpfung des Dopings im Sport. Um dieses 
Ziel zu erreiehen, sollen die internationale Zusammenar- 
beit der Vertragsstaaten untereinander und mit Sport- und 
Anti-Doping-Organisationen weiter verbessert und hier- 
dureh mögliehst einheitliehe Standards für die internatio- 
nale Dopingbekämpfung gesehaffen werden. Um dies zu 
erreiehen, enfhälf das Übereinkommen Regelungen zu 
folgenden Bereiehen: 

- Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Be- 
reieh der Dopingbekämpfung; 

- Einsehränkung der Verfügbarkeit verbotener Wirk- 
stoffe und Methoden; 

- Maßnahmen gegen Athletenbetreuer, die einen Ver- 
stoß gegen die Anti-Doping-Regeln oder in diesem 
Zusammenhang eine andere Zuwiderhandlung begehen; 

- Ermutigung der Einführung vorbildlieher Verhalfens- 
weisen bei der Vermarktung und dem Vertrieb von 
Nahrungsergänzungsmitteln; 

- Bereitstellung bzw. Entziehung finanzieller Mittel zum 
Zweeke der Dopingbekämpfung; 

- Maßnahmen zur Erleiehterung von Dopingkontrollen; 

- Unterstützung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA); 

- Unterstützung bzw. Förderung der Durehführung von 
Erziehungs- und Sehulungsprogrammen zur Bekämp- 
fung des Dopings; 


- Förderung der aktiven Beteiligung von Athletinnen/ 
Athleten und Athletenbetreuem an der Dopingbe- 
kämpfung; 

- Ermutigung zur Entwieklung und Umsetzung von Ver- 
haltensriehtlinien für den Berufssporf; 

- Ausfauseh von Informationen, Faehwissen und Erfah- 
rungen zwisehen den Vertragsstaaten und mit ein- 
sehlägigen Organisationen; 

- Förderung der bzw. Ermutigung zur Forsehung im Be- 
reieh der Dopingbekämpfung und die Sieherstellung 
bestimmter Qualitätsstandards auf diesem Gebiet sowie 

- Weitergabe von Forsehungsergebnissen an andere Ver- 
tragsstaaten und die WADA. 

ln Deutsehland wurden die in dem Übereinkommen ent- 
haltenen Verpfliehtungen und Maßnahmen bereits in der 
Vergangenheit im Wesentliehen umgesetzt. Es liegt daher 
aueh im deutsehen Interesse, dass die erforderliehen 
Maßnahmen in allen Vertragsstaaten im erforderliehen 
Umfang und naeh grundsätzlieh gleiehen Maßgaben 
durehgeführt werden. 

9.3 Gesetzliche Grundlagen 

ln Deutsehland finden sieh gesetzliehe Regelungen zur 
Dopingbekämpfung in untersehiedliehen Gesetzen. Im 
Arzneimittelgesetz (§§ 6a, 95) werden „Versehreibung“, 
„Anwendung von Dopingmitteln bei anderen“ sowie das 
„Inverkehrbringen“ mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe 
bis zu drei Jahren bestraft, ln besonders sehweren Fällen, 
dazu zählt ein Doping von Minderjährigen, kann eine 
Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren verhängt werden. Inso- 
weit sind die reehtliehen Grundlagen gesehaffen, Trainer/ 
-innen, BetreuerZ-innen wie aueh Ärzte/-innen und medi- 
zinisehes Assistenzpersonal über das Arzneimittelgesetz 
bei Dopingverstößen zu bestrafen. Aueh die Einfuhr von 
in Deutsehland nieht zugelassenen Dopingmitteln aus 
dem Ausland ist als Vergehen mit Strafe bedroht. 

Im Betäubungsmittelgesetz werden die unerlaubte Einfuhr, 
die Veräußerung oder der Erwerb sowie der Besitz größe- 
rer Mengen von Betäubungsmitteln mit Freiheitsstrafe bis 
zu 5 Jahren oder Geldstrafe geahndet (§§ 3, 29). § 3b 
Nr. 1 Tiersehutzgesetz verbietet leistungsbeeinflussende 
Maßnahmen beim Tier im Rahmen von Wettkämpfen. 

Auf Seiten des Sports existieren in Deutsehland: 

- Regeln der deutsehen Bundessportfaehverbände; 

- Doping-Kontroll- System der NADA; 

- Förderbedingungen der Deutsehen Sporthilfe bzgl. 
Dopingkontrollen und 

- Sanktionen bei Dopingverstößen. 

Auf internationaler Ebene existieren folgende Regelun- 
gen im Bereieh des Anti-Dopings: 

- Anti-Doping-Konvention des Europarates von 1989; 

- naeh Inkrafttreten: internationales Übereinkommen 
vom 19. Oktober 2005 gegen Doping im Sport ; 

- Ferner ist von Verbandsseite international der Welt- 
Anti-Doping-Code der WADA zu beaehten. 



Drucksache 16/3750 


-46- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


9.4 Dopingkontrollen 

Die Dopingkontrollen in Deutschland wurden im Berichtszeitraum auf etwa 8 300 jährlich erhöht. Einen Überblick 
über die letzten vier Jahre zeigt die nachfolgende Tabelle. 


Jahr 

Gesamt 

Trainings- 

kontrollen 

Wettkampf- 

kontrollen 

von der Norm abweichen- 
des Ergebnis der A-Probe 
(Terminologie WADA- 
Code) 

2002 

7556 

4159 

3397 

39 

2003 

7798 

4090 

3708 

38 

2004 

7852 

4282 

3570 

72 

2005 

8321 

4482 

3839 

44 


Diese unentgeltlich durchgeführten Analysen für den 
Deutschen Sport werden etwa hälftig in den beiden lOC- 
akkreditierten Laboren in Kreischa und Köln analysiert. 

Die Labore in Köln und Kreischa sind als Prüflabore für 
die Dopinganalytik durch den deutschen Akkreditie- 
rungsrat nach der Norm DIN EN ISO/IEC 17025 akkredi- 
tiert. 

Wesentliches Merkmal einer Kontrolle außerhalb des 
Wettkampfes ist die Unberechenbarkeit für den Sportler. 
Die für die Kontrollen verantwortliche NADA teilte in 
den jährlichen Pressekonferenzen mit, dass die Ankündi- 
gungszeiten immer kürzer werden. Derzeit liegen mehr 
als 95 Prozent der Trainingskontrollen in einer Ankündi- 
gungszeit von unter zwei Stunden. 

9.5 Dopinganalytik 

Die Dopinganalytik wird in den beiden lOC-akkreditier- 
ten Laboren in Köln und Kreischa durchgeführt. Die Aus- 
gaben für die Dopinganalytik und -forschung beliefen 
sich in den Jahren 2002 bis 2005 wie folgt: 


Jahr 

Ansgaben 

2002 

1,179 Mio. Euro 

2003 

1,069 Mio. Euro 

2004 

1,155 Mio. Euro 

2005 

1,251 Mio. Euro 


Die Ausgaben sind von den umfangreichen Analysen und 
den höher werdenden Ansprüchen an die Qualität der 
Analytik bestimmt. 

10. Sportmedizinische Betreuung 

Das die Bundesförderung prägende Ziel des humanen 
Leistungssporfs verlangt eine sorgfältige, optimale sport- 


medizinische Betreuung der Aktiven, ohne die der Ein- 
satz für sporfliche Höchsfleisfungen nicht vertretbar wäre. 
Der Staat steht hier auch deshalb in einer besonderen Ver- 
antwortung, weil die mit Training und Wettkampf ver- 
bundenen Anforderungen an die Athletinnen und Athle- 
ten bis hinein in Grenzbereiche physischer Belastbarkeit 
und Leistungsfähigkeit gehen. Deshalb gilt dem Schutz 
ihrer Gesundheit besonderes Augenmerk. 

Vor diesem Hintergrund gewährleistet das vom Bund fi- 
nanziell getragene sportmedizinische Untersuchungs- und 
Betreuungssystem des DOSB/BL eine intensive sport- 
ärztliche und physiotherapeutische Betreuung in Training 
und Wettkampf Zu seinen Elementen gehören 

- regelmäßige sportmedizinische Gesundheitsuntersu- 
chungen für Bundeskader, 

- frainings- und weffkampfbegleifende sportmedizini- 
sche und sportphysiotherapeutische Beratung und Be- 
treuung, 

- Behandlung von Sportverletzungen (sporttraumato lo- 
gische Behandlung) sowie 

Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung der 
sportlichen Leistungsfähigkeit (Regeneration und 
sportspezifische Rehabilitation). 

10.1. Sportmedizinische Untersuchungen 

Zu den sportmedizinischen Untersuchungen gehören 

- sportmedizinische Gesundheitsuntersuchungen für Bun- 
deskader sowie 

- sportartspezifische leistungsphysiologische Untersu- 
chungen. 

Bei der sportmedizinischen Gesundheitsuntersuchung 
handelt es sich um eine spezifische, an den besonderen 
Anforderungen des Spitzensports ausgerichtete Vorsorge- 
untersuchung. Sie erfolgt grundsätzlich einmal im Jahr 





Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-47- 


Drucksache 16/3750 


und richtet sich nach den Vorgaben standardisierter Un- 
tersuchungsbögen, die für diesen Zweck entwickelt wurden. 
Die mit diesen Untersuchungen gewonnenen Ergebnisse 
erlauben eine an sportspezifischen Belangen ausgerich- 
tete Beurteilung des Gesundheitszustands der Aktiven, 
ihrer trainings- und wettkampfbezogenen Eignung, Taug- 
lichkeif und Belasfbarkeit nicht nur aus internistisch-phy- 
siologischer, sondern auch aus orthopädischer Hinsicht. 

Die sportartspezifische leistungsphysiologische Untersu- 
chung dient der Bestimmung der Leistungsfähigkeit und 
ist damit Grundlage für anschließende sporfarfspezifische 
leisfungssfeuemde Maßnahmen (Trainings-ZLeistungs- 
sfeuerung). Ihre Häufigkeif richfef sich vor allem nach der 
Jahrestrainingsplanung und nach den Trainingsinhalten. 

Die auf Erfordernisse des Spifzensports konzentrierten 
leistungsphysiologischen Untersuchungen bestehen aus 
differenzierten Untersuchungsgängen mit schwerpunkt- 
mäßig internistisch-physiologischer Ausrichtung. Sie er- 
folgen vor allem anhand geeigneter Untersuchungspara- 
meter, wie z. B. der Laktatbestimmung. 

Die sportmedizinischen Untersuchungen bei den Angehö- 
rigen der Leistungskategorien A, B und C werden, soweit 
es sich um von der Bundesregierung geförderte Sportar- 
ten handelt, vom Bundesministerium des Innern über das 
vom Deutschen Olympischen Sportbund - Bereich Leis- 
tungssport - verwaltete Projekt „Sportmedizinisches Un- 
tersuchungs- und Betreuungssystem im Spitzensport“ fi- 
nanziert. Es ist im Interesse der Gesundheit der 
Athletinnen und Athleten ausdrücklich zu begrüßen, dass 
es auch als Ergebnis einer gezielten Aufklärungsarbeit 
gelungen ist, eine beständig anwachsende Zahl von Ver- 
bänden und Aktiven davon zu überzeugen, das Angebot 
dieses Untersuchungssystems in ihrem eigenen Interesse 
zu nutzen. 

Im Berichtszeitraum betrugen die Aufwendungen: 

2002 613 852,92 Euro 

2003 579 196,02 Euro 

2004 615 713,01 Euro 

2005 610 023,24 Euro 

10.2 Sportärztliche und physiotherapeutische 
Betreuung in Training und Wettkampf 

Angesichts der starken physischen Belastung der Spitzen- 
sportlerinnen und -Sportler durch Training und Wett- 
kampf ist über die sportmedizinischen Untersuchungen 
hinaus eine ständige gesundheitliche Betreuung erforder- 
lich. Die Bundesregierung macht daher die Förderung 
von Sportmaßnahmen der Verbände davon abhängig, dass 
eine ausreichende gesundheitliche Betreuung der beteilig- 
ten Sportlerinnen und Sportler in Training und Wettkampf 
gewährleistet ist, und stellt - soweit nicht andere Kosten- 
träger (z. B. Krankenversicherungsträger) in Betracht 
kommen - hierfür die nofwendigen Mittel zur Verfügung. 


Für die Behandlung und Betreuung der Athleten durch qua- 
lifizierte Sportmediziner und Sportphysiotherapeuten an 
den Trainingsorten spielen die Olympiastützpunkte eine 
zentrale Rolle. Dabei werden folgende Ziele verfolgt: 

- Prävention sportartspezifischer Mikrotraumen, 

- Erhaltung einer unbeeinträchtigten Belastbarkeit unter 
Beibehaltung einer optimalen Trainingsintensität, 

- Eliminierung möglicher Schwach- und Gefahrenstel- 
len des aktiven und passiven Stütz- und Bewegungs- 
apparates, 

- Umsetzung neuer Forschungsergebnisse für Präven- 
tion, Regeneration und Therapie im Spitzensport, 

- Durchführung individuell gesfaltefer Trainingssteue- 
rung auf der Grundlage einer leistungsphysiologischen 
Untersuchung. 

Die Leistungen werden bei olympischen Sportarten über 
die Haushalte der Olympiastützpunkte finanziert, bei 
nichtolympischen Sportarten über die zuständigen Leis- 
tungszentren bzw. über die Verbände. 

11. Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH) 

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH) wurde 1967 von 
der Deutschen Olympischen Gesellschaft und dem Deut- 
schen Sportbund (jetzt: Deutscher Olympischer Sport- 
bund) in Berlin gegründet. Gemäß ihrer Satzung fördert 
die gemeinnützige Institution Sportlerinnen und Sportler, 
„die sich auf sportliche Spitzenleistungen vorbereiten, 
solche erbringen oder erbracht haben, zum Ausgleich für 
ihre Inanspruchnahme durch die Gesellschaft und bei der 
nationalen Repräsentation ideell und materiell durch alle 
dazu geeigneten Maßnahmen“. Die DSH unterstützt die 
Aktiven nicht nur bei der Entwicklung und Erhaltung ih- 
rer sportlichen Leistungsfähigkeit, sondern gewährt ihnen 
darüber hinaus soziale Unterstützung, damit sie sich ent- 
sprechend ihren Anlagen, Fähigkeiten und ihrer eigenen 
Einsatzfreude in der beruflichen Aus- und Weiterbildung 
entfalten können. 

Die Stiftung leistet seit ihrer Gründung Pionierarbeit auf 
dem Feld der SportfÖrderung. Sie hat als erste Institution 
Unternehmen und Sportler zu beiderseitigem Nutzen zu- 
sammengeführt und ohne staatliche Finanzmittel ein Mo- 
dell geschaffen, das bereits von vielen Ländern übernom- 
men wurde. 

Die Bundesregierung unterstützt die Zielsetzung der 
Sporthilfe in jeglicher Hinsicht. Sie hält das Wirken die- 
ser Institution des Spitzensports für eine unverzichtbare 
Ergänzung der staatlichen und nichtstaatlichen Förderung 
des Leistungssports in der Bundesrepublik Deutschland. 

11.1 Fördermaßnahmen 

Die DSH unterstützt Sportlerinnen und Sportler aus fast 
allen olympischen Disziplinen, traditionsreichen nicht- 
olympischen Sportarten und aus dem Spitzensport von 
Menschen mit Behinderung. Nicht gefördert werden 



Drucksache 16/3750 


-48- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Sportarten bzw. Sportlerkreise, die aufgrund ihrer Ver- 
marktungssituation wirtsehaftlieh unabhängig sind (z. B. 
Basketball, Fußball und Handball bei den Männern sowie 
Tennis). Gefördert werden sowohl deutsehe Top-Athletin- 
nen und -Athleten als aueh talentierte Naehwuehssportle- 
rinnen und -Sportler mit einem umfangreiehen Serviee- 
und Dienstleistungspaket sowie finanzieller Unterstüt- 
zung. Die DSH definiert sieh heute als die „Athleten Ser- 
viee Gesellsehaft“ Deutsehlands. 

Die Förderleistungen der Sporthilfe orientieren sieh an 
der Leistung und an der sozialen Bedürftigkeit der Sport- 
lerin/des Sportlers. Grundvoraussetzung jeglieher Förde- 
rung ist die Zugehörigkeit der Athletin/des Athleten zu 
einem Bundeskader eines Spitzensportfaehverbandes. 
Die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler bei inter- 
nationalen Wettkämpfen sind bei der laufenden Förde- 
rung das entseheidende Kriterium; im Naehwuehsbereieh 
wird insbesondere die Leistungsperspektive berüeksieh- 
tigt. Darüber hinaus sind die Leistungen der DSH aueh 
vom Einkommen der Athletin/des Athleten bzw. bei Min- 
derjährigen der Erziehungsbereehtigten abhängig. Eine 
finanzielle Hilfe der DSH ist nieht bzw. nur eingesehränkt 
möglieh, wenn die Sportlerirmen/der Sportler bzw. die Er- 
ziehungsbereehtigten aufgrund des jeweiligen Einkom- 
mens in der Lage sind, die Aufwendungen für den Sport 
und die Ausbildung ganz oder teilweise selbst zu finan- 
zieren. Näheres regelt eine Fördervereinbarung, deren 
Unterzeiehnung Voraussetzung für die Förderung ist. 
Diese Fördervereinbarung sieht u. a. vor, dass Sportlerin- 
nen und Sportler im Falle einer individuellen Vermark- 
tung fünf Prozent der Vertragssumme in den Solidarfonds 
der DSH zur Förderung von Naehwuehstalenten einzah- 
len. Außerdem müssen geförderte Sportlerinnen und 
Sportler damit einverstanden sein, dass Dopingkontrollen 
im Training und bei Wettkämpfen durehgeführt werden. 
Die Bereitsehaft hierzu ist unabdingbare Voraussetzung 
zur Förderung. 


Seit ihrer Gründung hat die Stiftung Deutsehe Sporthilfe 
rund 38 000 Sportlerinnen und Sportler mit fast 335 Mil- 
lionen Euro unterstützt. Zurzeit werden 3 800 Athletinnen 
und Athleten mit einer j ährliehen Förderleistung von rund 
12 Millionen Euro gefördert. 

Zusätzlieh unterstützt die Sporthilfe ea. 600 Naehwuehs- 
talente an den Sportintematen und den Elitesehulen des 
Sports. 

Die Förderungsleistungen setzen sieh aus den Förderbau- 
steinen Regelfördemng, Elitefördemng und sonstige För- 
demng zusammen. Die für die meisten Sportler ange- 
wandte Regelförderung besteht aus sportbezogenen und 
bemfsbezogenen Leistungsarten. Naeh aufwands- und 
leistungsorientierten Kriterien können Sportlerinnen und 
Sportlern unter Berücksiehtigung der sozialen Bedürftig- 
keit monatliehe Zuwendungen zugeteilt werden. Mit der 
Regelförderang sollen die Athletinnen/ Athleten effizient 
bei der Verfolgung ihrer Ziele unterstützt werden. Bau- 
steine der Regelförderang sind beispielsweise Prämien 
für Top-Erfolge, Verdienstausfallerstattung, Studienbei- 
hilfe und Kostenerstattung für Naehhilfeunterrieht. ln die 
Eliteförderang können erfolgreiehe Spitzensportlerinnen 
und -Sportler aufgenommen werden, die eine naehvoll- 
ziehbare Medaillenperspektive für die kommenden 
Olympisehen Spiele haben. Bausteine der Eliteförderung 
sind die aufwandsbezogene Kostenerstattung, die beson- 
dere berufsbezogene Unterstützung und die Naehwuehs- 
Eliteförderang. Die Spitzenathletinnen und -athleten er- 
halten die in der Eliteförderang aufgeführten Leistungen 
zusätzlieh zu denen der Regelförderang. Es gibt noeh 
eine Reihe weiterer Leistungen, die von den entspreehen- 
den Sportlerinnen und Sportlern genutzt werden können 
(sonstige Förderung). Hierzu zählen beispielsweise die 
Internatsförderang an Sportintematen und Elitesehulen 
des Sports, die Hilfe in sozialen Härtefällen und das 
Sporthilfe-Stipendium. 


1.800 C- 
Kaderathleten 
(Junioren, 
Nachwuchs, 
Talente) 


800 A- 

Kaderathleten 



1.200 B- 
Kaderathleten 
(nationale Spitze) 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-49- 


Drucksache 16/3750 


Finanzielle Hilfen allein reichen für eine effiziente Förde- 
rung jedoch nicht mehr aus. Deshalb bietet die Sporthilfe 
ein umfangreiches Service- und Dienstleistungspaket an. 
Für alle geforderten Athletinnen und Athleten schließt die 
DSH ein umfassendes Versicherungspaket mit Haft-, Un- 
fall-, Rechtsschutz- und Auslandskrankenversicherung 
ab. Weitere Dienstleistungen sind Beratungsangebote zur 
Karriereplanung und Berufsorientierung, Medientraining 
sowie Sprachkurse. Rabatte und Sonderleistungen gibt es 
von A wie Autokauf bis Z wie Zeitschriften-Abonne- 
ment. Über das personalisierte „Sportler Extranet“ ist 
jede Athletin/ Athlet online mit der Sporthilfe verbunden 
und kann alle Informationen mnd um die Förderung und 
die Serviceleistungen der Sporthilfe einsehen. 

11.2 Finanzierung 

Als private Institution erhält die DSH keine staatlichen 
Zuwendungen. Ihre finanziellen Mittel kommen in erster 
Linie von Personen und Unternehmen, die sich dem Stif- 
tungszweck verbunden fühlen. So stammt rund die Hälfte 
der Einnahmen aus Spenden von Kuratoren und Förde- 
rern der Sporthilfe sowie aus den Zuschlägen der Brief- 
markenserie „Für den Sport“, die das Bundesministerium 
der Finanzen herausgibt. Etwa ein Viertel bringen die Er- 
löse der Lotterie „GlücksSpirale“. Das restliche Viertel 
generiert die Sporthilfe über ihre beiden Wirtschaftstöch- 
ter Deutsche Sport-Marketing GmbH (DSM) und Deut- 
sche Sporthilfe GmbH (DGH), die aus internationalen 
und nationalen Lizenzprogrammen, den Sporthilfe-Eigen- 
veranstaltungen sowie den Beteiligungen an Spielbanken 
erhebliche Vermarktungserlöse erwirtschaften. Die Ein- 
nahmen setzen sich in der Regel wie folgt zusammen: 


30 % 

Kuratoriums- 

20 % Zuschläge beitrage, 



11.3 Sporthilfe-Eigenveranstaltungen 

Die DSH initiiert jährlich wichtige gesellschaftliche Ver- 
anstaltungen, wie den Ball des Sports, die Goldene Sport- 
pyramide und das Fest der Begegnung. 

Beim „Ball des Sports“ treffen sich jährlich 2 000 gela- 
dene Gäste aus Sport, Wirtschaft, Politik, Kultur und Me- 


dien. Die Erlöse aus dem Verkauf von Eintrittskarten, In- 
seraten sowie aus der Tombola gehen direkt an die 
Stiftung. 

Im Rahmen der Benefiz-Gala „Goldene Sportpyramide“ 
wird eine herausragende Sportlerpersönlichkeit für ihr 
Lebenswerk geehrt. Den mit der Ehrung verbundenen 
Preis in Höhe von 25 000 Euro reicht der Preisträger an 
ein Projekt der Nachwuchsförderung seiner Wahl weiter. 
Im Berichtszeitraum wurden folgende Sportlerpersön- 
lichkeiten ausgezeichnet: 2002 Uwe Seeler (Ehrenspiel- 
führer der Fußballnationalmannschaft), 2003 Manfred 
Germar (Leichathlet), 2004 Roland Matthes (Schwim- 
mer), 2005 Ingrid Mickler-Becker (Leichtathletin) und 
Max Schmeling - posthum (Boxer). 

Ganz im Zeichen des Meinungsaustauschs zwischen er- 
folgreichen Nachwuchssportlem, aktiven und ehemaligen 
Top-Athleten sowie Förderern und Freunden der Sport- 
hilfe steht jedes Jahr das „Fest der Begegnung“. Im Rah- 
men dieser Veranstaltung wird der „Junior Sportler des 
Jahres“, die höchste Anerkennung für Nachwuchssportler 
in Deutschland, geehrt. Folgende Nachwuchssportler wur- 
den im Berichtszeitraum ausgezeichnet: 2002 und 2003 
Björn Kircheisen (Nordische Kombination), 2004 Maria 
Riesch (Ski Alpin), 2005 Maximilian Levy (Radfahrer/ 
Bahn). 

11.4 Berufliche und soziale Unterstützung für 
Nachwuchs- und Spitzensportlerinnen 
und -Sportler 

11.4.1 Sporthilfe Elite-Forum 

Im April 2005 startete die DSH eine neues Serviceange- 
bot: Das Sporthilfe Elite-Forum. Ziel der DSH ist es, mit 
den Elite-Foren die von der Sporthilfe betreuten Spitzen- 
und Nachwuchsathletinnen und -athleten auf die gestiege- 
nen individuellen Anforderungen im öffentlichen Umfeld 
des Spitzensports und damit auf ihre Vorbildfunktion als 
Eliten vorzubereiten. Dabei geht es um ein neues Selbst- 
verständnis der Sport-Eliten mit dem Ziel, sich künftig 
verstärkt auch als Vorbilder für andere Belange in unserer 
Gesellschaft einzusetzen. Begegnungen mit Persönlich- 
keiten aus allen Bereichen der Gesellschaft - Kultur, 
Wirtschaft, Politik und Medien - sollen den Teilnehmern 
in den jeweils viertägigen Seminaren neue Bildungsfelder 
erschließen und dazu beitragen, die eigene Persönlichkeit 
zu formen und das Selbstbewusstsein zu stärken. 

Im Jahr 2005 wurden vier Seminare, jeweils zwei für den 
Sommer- und den Wintersport, durchgeführt. 70 deutsche 
Top-Athletinnen und -Athleten trafen auf 50 Persönlich- 
keiten aus Kultur, Wirtschaft, Medien und Politik. Die 
Veranstaltungsthemen reichten von der Diskussion huma- 
nistischer Ideale über Gespräche mit Persönlichkeiten aus 
allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens bis zum 
Erleben von Musik, Kunst und Literatur. 

Seit September 2005 ist Bundesinnenminister Dr. Wolfgang 
Schäuble Schirmherr des Sporthilfe Elite-Forums. 


Drucksache 16/3750 


-50- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


11.4.2 Initiative „Auf dem Weg nach Olympia“ 

Angesichts des sich verschärfenden internationalen Wett- 
bewerbs im Spitzensport wird es für Spitzensportlerinnen 
und -Sportler zunehmend schwieriger, ihre sportliche Kar- 
riere und die Planung ihrer beruflichen Laufbahn in Über- 
einstimmung zu bringen. Sport auf höchstem Niveau zu 
betreiben, ist daher in den meisten Sportarten mit der Ent- 
scheidung verbunden: Spitzensport oder Beruf? 

Die Aktiven können jedoch die von ihnen erwarteten 
Spitzenleistungen nur erbringen, wenn sie frei sind von 
beruflichen Sorgen. Mit der Anfang Mai 200 1 gestarteten 
Initiative „Auf dem Weg nach Olympia“ hilft die DSH 
mit Unterstützung der Deutschen Bank den Nachwuchs- 
und Spitzenathletinnen und -athleten, sportliche und be- 
rufliche Karriere miteinander zu verbinden. Spitzensport- 
lern fallt es häufig schwer, einen Befrieb zu finden, der 
sie für längere Trainings- und Weffkampfphasen frei 
sfellt. Oft isf dies gerade für kleine und mittlere Betriebe 
eine enorme finanzielle Belastung. Kembestandteil der 
Initiative „Auf dem Weg nach Olympia“ sind daher finan- 
zielle Ausgleichszahlungen, mit denen die DSH den Un- 
ternehmen die Kosten für Ausfallzeifen der Sportlerin/des 
Sportlers erstattet. Somit werden den Athletinnen und 
Athleten Perspektiven eröffnet, im Umfeld des Haupttrai- 
ningsortes eine spitzensportgerechte Ausbildung oder 
Anstellung zu finden. 

Seit Beginn der Initiative haben sich mehr als 180 kleine 
und mittelständische Betriebe an dem Projekt beteiligt. 
Bislang wurden über 250 Sportlerinnen und Sportler aus- 
gebildet oder angestellt. 

Eine zusätzliche Betreuung der Athletinnen und Athleten 
erfolgt vor Ort durch die Laufbahnberater an den Olym- 
piastützpunkten, an deren Finanzierung sich die Sport- 
hilfe jährlich beteiligt. 

Zusätzlich hält die DSH Förder-Stipendien bereit, die 
ehemals geförderten Athletinnen und Athleten nach Be- 
endigung ihrer sportlichen Laufbahn eine Weiterqualifi- 
zierung im Studium oder Beruf ermöglichen sollen. 

Die Bundesregierung unterstützt die berufsbezogenen 
Projekte der DSH mit Nachdruck. Derartige Hilfen sind 
für die Spifzensportlerinnen und -Sportler wichtiger als 
zusätzliche Zahlungen, da sie sich langfristig auf die Le- 
bensplanung der Athletinnen und Athleten auswirken. 
Die Initiative verhilft auch den beteiligten Unternehmen 
zu zusätzlichen Nutzen, handelt es sich bei den Athleten 
doch überwiegend um hochmotivierte und leistungsorien- 
tierte Mitarbeiter mit dem Willen und den Fähigkeiten zu 
Spitzenleistungen. 

Bundeswehr, Bundespolizei und Zollverwaltung sind 
hierbei mit den dort für Spifzensportlerinnen und -Sportler 
zur Verfügung gesfellten Plansfellen unmittelbar befeiligf. 

11.4.3 „emadeus“ 

Im Jahre 2000 wurde „emadeus“, als Club der Ehemali- 
gen der Sporthilfe gegründet. Die Gründer und Mitglieder 
von emadeus sind ehemalige Spitzenathletinnen und -ath- 
leten, die während ihrer aktiven Zeit von der Deutschen 


Sporthilfe unterstützt wurden. Der Club fördert den Kon- 
takt seiner Mitglieder untereinander und zur Deutschen 
Sporthilfe. Viele Mitglieder sind dem Kuratorium der 
Sporthilfe beigetreten. Im Berichtszeitraum arbeiteten 
auch einige von ihnen im ehrenamtlich tätigen Stiftungs- 
vorstand mit, der allerdings Ende des Jahres 2005 um- 
strukturiert und erheblich verkleinert wurde. Im Gutach- 
terausschuss der Stiftung wurden ebenfalls vakante 
ehrenamtliche Stellen mit emadeus-Mitgliedem besetzt, 
wie beispielsweise mit Petra Behle, Olaf Heukrodt und 
Dr. Christian Bassemir. Die emadeus-Mitglieder unter- 
stützen Spitzen- und Nachwuchssportler und -Sportlerin- 
nen auch unmittelbar: Sie stellen ihre Erfahrungen und ihr 
berufliches Wissen zur Beratung der Athleten zur Verfü- 
gung. Die finanziellen Zuwendungen der emadeus-Mif- 
glieder (Club-Mifgliedsbeifräge und Spenden) fließen di- 
rekf in die Förderung deuf scher Athlefen. Im Zeifraum 
2000 bis 2004 waren dies immerhin 340 000 Euro, die 
der von ursprünglich 100 auf mittlerweile 750 Mitglieder 
zählende Club aufgebracht hat. 

12. Sportwissenschaft 

12.1 Bundesinstitut für Sportwissenschaft 
(BISp) 

12.1.1 Aufgaben und Ziele, Struktur und 
Finanzen 

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BlSp) ist durch 
Erlass vom 10. Oktober 1970 errichtet worden. Der zu- 
letzt gültige Erlass datiert vom 17. November 2005. Vor 
dem Hintergrund der Überprüfung staatlicher Aufgaben, 
der Konkretisierung der durch das BISp wahrzunehmen- 
den Aufgaben, der Verschlankung der Gremienstrukturen, 
der Konsolidierung seiner Koordinierungskompetenz so- 
wie einer stärkeren Verzahnung der vom BISp geförder- 
ten Forschungsvorhaben mit den Belangen der Sportpra- 
xis, war die Novellierung der bisherigen Erlasse 
erforderlich. 

Danach hat das BISp die Aufgabe, Forschungsvorhaben, 
die zur Erfüllung der dem Bundesminisferium des Innern 
auf dem Gebief des Sports obliegenden Aufgaben beifra- 
gen, zu initiieren, zu fördern und zu koordinieren. Dies 
gilt insbesondere für die Bereiche Spitzensport ein- 
schließlich Nachwuchsförderung und Talentsuche unter 
Einbeziehung von Sportgeräten, Dopinganalytik und Fra- 
gestellungen zur Sportentwicklung, die für die Bundes- 
republik als Ganzes von Bedeutung sind und durch ein 
Bundesland allein nicht wirksam gefördert werden kön- 
nen. 

Ferner hat das BISp die Aufgabe, das Bundesministerium 
des Innern bei seiner Aufgabenerfüllung auf dem Gebief 
des Sports fachlich zu beraten, den Forschungsbedarf zu 
ermitteln, Forschungsergebnisse zu bewerten und diese in 
Zusammenarbeit mit dem Sport zielgruppenorientiert zu 
transferieren und dazu die Daten zu Forschungsvorhaben 
und -erkenntnissen zu dokumentieren. Das BISp wirkt 
zudem auf dem Gebiet des Sportstättenbaues und der 
Sportgeräte an der nationalen und internationalen Nor- 
mung mit. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-51 - 


Drucksache 16/3750 


Zur Erfüllung seiner Aufgaben arbeitet das BlSp mit Stel- 
len im ln- und Ausland zusammen. 

Das BlSp wird von einem hauptamtlieh tätigen Direktor 
geleitet. Der Direktor vertritt das BlSp bei allen Reehts- 
handlungen. 

Die Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler 
des BlSp vertreten folgende Wissenschaftsbereiche bzw. 
Fachgebiete: 

- Naturwissenschaften und Medizin: Behindertensport, 
Bewegungswissenschafl & Biomechanik; Dopingfor- 
schung; Medizin; Trainingslehre & Trainingswissen- 
schaft 

- Sozial- und Verhaltenswissenschaften: Geschichte, 
Kommunikations- und Informationswissenschaft, Pä- 
dagogik, Psychologie, Ökonomie, Soziologie 

- Sportanlagen und Sporttechnologie: Sportfreianlagen 
& Bäder; Sportgeräte & Normung; Sporttechnologie; 
Umwelt, Sicherheit & Sporthochbauten 

- Dokumentation und Information: Forschungsdoku- 
mentation; Informationsdienstleistungen; Literaturdo- 
kumentation 

Auf der Grundlage des novellierten Errichtungserlasses in 
der Fassung vom 17. November 2005 wird das BlSp bei 
der Erfüllung seiner Aufgaben durch einen ehrenamtlich 
tätigen Wissenschaftlichen Beirat beraten. Er besteht aus 
vier Mitgliedern, die vom Bundesminister des Innern für 
die Dauer von vier Jahren berufen werden. Zur fachlichen 
Beratung bei Vorhaben in der Sportwissenschaft oder in 
anderen dem Sport dienlichen Wissenschaftsbereichen 
wird ein Gutachterausschuss gebildet, dessen Mitglieder 
ebenfalls ehrenamtlich tätig sind und vom Bundesminis- 
ter des Innern im Einvernehmen mit dem DO SB jeweils 
für vier Jahre berufen werden. 

Der Haushaltsansafz des BlSp befrug im Berichfszeit- 


raum: 


2002 

5,750 Mio. Euro 

2003 

5,542 Mio. Euro 

2004 

5,308 Mio. Euro 

2005 

5,916 Mio. Euro 


Für die sporfwissenschaftlichen Forschungsprojekfe, die 
Dopinganalyfik und den Transfer der Forschungsergeb- 
nisse wurden folgende Fördermittel verausgabt: 

2002 3,299 Mio. Euro 

2003 3,077 Mio. Euro 

2004 3,143 Mio. Euro 

2005 3,227 Mio. Euro 

Das BlSp wurde 2005 durch den Wissenschaftsrat eva- 
luiert. 

12.1.2 Kooperation und Koordinierung 

Das BlSp ist eine Serviceeinrichtung für die Bundesregie- 
rung und Dienstleisfer für den Sport. Seine Koordinie- 
rungsfunktion im Wissenschaftlichen Verbundsystem im 


Leistungssport (WVL) wird in der novellierten Fassung 
des Errichtungserlasses explizit betont. Dieser Auftrag 

- wie auch in den „Empfehlungen zur Optimierung des 
WVL“ der Sportabteilung des BMI im Juni 2005 präzi- 
siert - verpflichtet das BlSp, u. a. Projekte der Ressortfor- 
schung an Hochschulen und privatwirtschaftlichen Wis- 
senschaftseinrichtungen mit den Forschungsvorhaben des 
Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft (lAT) in 
Leipzig und des Instituts für Forschung und Entwicklung 
von Sportgeräten (FES) in Berlin zu koordinieren, um 
zum einen Doppelfinanzierungen zu vermeiden und zum 
anderen Synergieeffekte zu nutzen. Hieraus hat sich eine 
enge Kooperation zwischen BlSp und den beiden sport- 
wissenschaftlichen Instituten des DOSB ergeben. 

Das BlSp bildet damit ein Scharnier zwischen Wissen- 
schaft, Staat und Praxis und hat seine Kooperationspart- 
ner in allen drei Bereichen. Besondere Bedeutung kommt 
dabei der Zusammenarbeit mit Hochschulinstituten und 
mit dem Bereich Leistungssport (BL) des DOSB zu. 
Auch mit einzelnen Bundesländern wurden gemeinsam 
finanzierte Projekte abgestimmt und begleitet. Die Um- 
setzung der Forschungsergebnisse in die Praxis gestaltet 
das BlSp in enger Kooperation mit den Bundessportfach- 
verbänden und den übrigen Institutionen des Spitzen- 
sports im DOSB. 

Das BlSp bemüht sich verstärkt um vernetzte Projekte 
zwischen den Hochschulen, freien wissenschaftlichen 
Einrichtungen, lAT und FES sowie den Olympiastütz- 
punkten, wobei der Förderung wissenschaftlich multidis- 
ziplinärer Forschungsvorhaben besondere Aufmerksam- 
keit gewidmet wird. 

12.1.3 Forschungsförderung als Dienstleistung 

Die Forschungsförderung des BlSp erfolg! zum einen 
durch die Bewilligung von Forschungsanfrägen, die ins- 
besondere von Hochschulen eingereichf werden, und zum 
anderen durch die Initiierung, Planung, Vergabe und Be- 
gleitung von Forschungsaufträgen mit dem Ziel, einen 
humanen Spitzensport zu unterstützen. Den Rahmen bil- 
den dabei die aktuellen Förderprogramme des BlSp, die 
auf die Behebung bestehender Forschungsdefizite im 
Umfeld des Spitzensports abzielen. 

Die Themenfelder ergeben sich aus 

- dem gültigen „3. Schwerpunktprogramm der sportwis- 
senschaftlichen Forschung“ des BlSp 

- den „Aktuellen Forschungsorientierungen des Leis- 
tungssports“ des DO SB/BL 

- dem „Programm zur Förderung der Forschung im 
Nachwuchsleistungssport“ des BlSp. 

Diese Programme sind als Orientierung der Förderung 
der universitären Forschung anzusehen und werden konti- 
nuierlich aktualisiert und präzisiert. 

Das BlSp fördert nur Projekte, bei denen ein erhebliches 
Interesse des Bundes an der Förderung besteht, was in der 
Regel dann der Fall ist, wenn ein Bezug des Vorhabens 
zum Spitzensport besteht. Dabei geht einer Förderent- 



Drucksache 16/3750 


-52- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Scheidung immer erst eine fachgutachterliche Beurteilung 
des Vorhabens hinsichtlich der praktischen Relevanz, der 
wissenschaftlichen Qualität und der Kosten-Nutzen-Rela- 
tion voraus. 

Nach Auswertung der Ergebnisse durchgeführter For- 
schungsprojekte ist der rasche Transfer der gewonnenen 
Erkenntnisse in die Praxis sowie die zügige Umsetzung 
ein besonderes Anliegen des BlSp im Sinne eines moder- 
nen Wissenschafts- und Projektmanagements. Je schnel- 
ler es gelingt, den Erkenntnistransfer zu bewerkstelligen, 
desto größer können die aus der wissenschaftlichen Un- 
terstützung resultierenden Vorteile für den deutschen 
Spitzensport im internationalen Vergleich sein. 

Der Transfer der sportwissenschaftlichen Erkenntnisse 
erfolgt im Einzelnen durch folgende Maßnahmen: 

- Veranstaltungen, die vom BlSp allein oder in Zusam- 
menarbeit mit anderen Institutionen aus Sport, Wis- 
senschaft und Wirtschaft durchgeführt oder personell 
und finanziell unterstützt werden 

- Veröffentlichungen in den BlSp-Publikationsreihen 
oder in Form von besonderen Informationsdiensten 

- Intemetportale: http://www.bisp.de; 
http://www-bisp-sportpsychologie.de 

- Vorträge von BlSp-Mitarbeitem bei Tagungen und Se- 
minaren 

- Lehrtätigkeit von BlSp-Mitarbeitem und Beteiligung 
an Fortbildungsmaßnahmen (z. B. Trainerakademie 
Köln oder Deutsche Sporthochschule Köln) 

- Arbeitsgmppen des BlSp bzw. Mitarbeit in externen 
Arbeitsgrappen und Kommissionen 

- Durchfühmng von wissenschaftsorientierten Betreu- 
ungsprojekten in Kooperation mit den Projektleitem 
und betroffenen Sportverbänden 

Im Berichtszeitraum wurden folgende Themenstellungen 
schwerpunktmäßig bearbeitet: 

- Optimierang der Leistungsdiagnostik und Trainings- 
steuemng im Spitzensport 

- Evaluiemng von Trainingskonzepten im spitzenleis- 
tungsorientierten Nachwuchssport 

- Überprüfung der Wirksamkeit von Maßnahmen der 
Talentsuche, -auswahl und -fÖrdemng 

- Minimierang des Verletzungsrisikos und Optimiemng 
der Prophylaxe im Spitzensport und im spitzenleis- 
tungsorientierten Nachwuchssport 

- Einfluss regenerativer Maßnahmen auf das Immunsys- 
tem und die Leistungsfähigkeit im Spitzensport 

- Gewährleistung der Belastbarkeit des Stütz- und Be- 
wegungsapparates unter dem Aspekt von Prävention, 
Diagnose und Therapie 

- Optimiemng sinnes- und neurophysiologischer Pro- 
zesse zur Verbessemng der sportlichen Leistungsfä- 
higkeit 


- Überprüfung innovativer Konzepte des sportartspezi- 
fischen Technik- und Taktiktrainings 

- Analyse der Wirkungsmechanismen der Muskelkraft 
und Optimiemng des Krafttrainings 

- Weiterentwicklung der Konzepte des sportartspezifi- 
schen Ausdauertrainings 

- Weiterentwicklung neuer Ansätze beim motorischen 
Lernen und beim Techniktraining 

- Optimiemng von Messplätzen zur Leistungsdiagnos- 
tik und zum spitzensportlichen Training 

- Klassifikation im Spitzensport von Menschen mit Be- 
hindemng 

- Weiterentwicklung der Leistungsdiagnostik im Spit- 
zensport von Menschen mit Behindemng 

- Krafttraining Spitzensport von Menschen mit Behin- 
derang 

- Materialoptimiemng und neue Technologien für den 
Spifzensport von Menschen mit Behindemng 

- Weiterentwicklung der Dopinganalytik durch mikrobio- 
logische Verfahren, insbesondere zum Nachweis des 
Missbrauchs von Hormonen und Gendoping 

- Dopinganalytik bei Wettkampftieren 

- Soziale und pädagogische Probleme im Spitzensport 
wie die Bewältigung der Doppelbelastung von Schule/ 
Studium und Leistungssport sowie des Übergangs von 
der sportlichen in die bemfliche Karriere 

- Qualitätsmanagement in der NachwuchsfÖrdemng 

- Organisationsstrakturelle Fragen; Optimierang des 
Leistungssportssystems unter Nutzung der Erfahrun- 
gen anderer Länder 

- Analyse der Sportentwicklung in Deutschland (Sport- 
entwicklungsberichterstattung); Fragen der Integration 
durch Sport 

- Wandlungen des Zuschauerverhaltens: Gewalt, Ras- 
sismus, Rechtsextremismus 

- Optimierang des Trainerhandelns und der Traineraus- 
bildung 

- Psychologische Trainingsmethoden 

- Nutzung neuer Technologien für den sporfpsychologi- 
schen Befreuungsprozess 

- Sportpsychologische Eingangsdiagnostik 

- Zukunftsorientierte Sportstätten 

- Entwicklung von Mess- und Diagnosegeräten zur Op- 
timierang des Trainings wie Bobfahrsimulator, Kanu- 
ergometer 

- Sportorientierte Grundlagen zu Normungsfragen 

- Nanotechnologie (Beeinflussung von Material auf mo- 
lekularer Ebene) 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-53- 


Drucksache 16/3750 


- Dokumentation audio-visueller Medien im Spitzen- 
sport 

- Ermittlung der Bedingungen und Formen des Trans- 
fers wissensehaftlieher Ergebnisse an die Nutzer als 
Ziel einer zeitliehen und inhaltliehen Optimierung des 
Erkenntni stransfers . 

12.1.4 Dokumentation und Information 

Das BlSp leistet im Rahmen seiner koordinierenden und 
steuernden Funktion einen entseheidenden Beitrag zur 
Dokumentation und Verbreitung von sportwissensehaftli- 
ehen Erkenntnissen und Ergebnissen. Die Kenntnisse 
über den nationalen und internationalen sportwissen- 
sehaftliehen Forsehungsstand resultieren zum einen aus 
Publikationen und zum anderen zunehmend aus sportwis- 
sensehaftliehen Informationen aus dem Internet. Das 
BlSp hat der fortlaufenden teehnisehen Entwieklung 

- insbesondere aueh der Bedeutung des Internets als In- 
formations- und Kommunikationsinstrument - Reehnung 
getragen und seine Dienstleistungen diesbezüglieh wei- 
terentwiekelt. So wurden die drei vom BlSp betriebenen 
Datenbanken - Literatur-, Medien- und Datendokumen- 
tation - hinsiehtlieh ihrer Nutzung über das Internet wei- 
terentwiekelt (www.bisp-datenbanken.de). Die ebenfalls 
vom BlSp neu entwiekelte Intemetplattform SPORTIF 
(www.sport-ifde) wurde ins Netz gestellt. Nieht zuletzt 
entsprieht dies aueh der im Jahr 2000 gestarteten Initia- 
tive „eGovemment BundOnline 2005“, mit der sieh die 
Bundesregierung verpfliehtet hatte, die Dienstleistungen 
der Bundesverwaltung bis zum Jahr 2005 online bereitzu- 
stellen. 

Mit über 150 000 Literaturhinweisen ist SPOLIT (SPOrt- 
wissenschaftliehe LlTeratur) die größte europäisehe 
sportwissensehaftliehe Literaturdatenbank. Dazu wird re- 
gelmäßig die aktuelle sportwissensehaftliehe Literatur 
des ln- und Auslandes ausgewertet und dokumentiert. 
SPOLIT informiert über Aufsätze in Zeitsehriften, Bei- 
träge in Sammelwerken, über Monografien und andere 
Publikationen aus aller Welt, insbesondere jedoeh aus 
dem deutseh- und englisehspraehigen Raum. Berüeksieh- 
tigung finden alle Disziplinen der Sportwissensehaft, so 
z. B. die Sportmedizin, Trainingswissensehaft, Sportpä- 
dagogik, Sportpsyehologie, Sportphilosophie, Bewe- 
gungslehre, Biomeehanik, Sportsoziologie, Sportökono- 
mie usw. Kurzreferate ermögliehen gezielte und effiziente 
Reeherehen und unterstreiehen die Funktion dieser Da- 
tenbank als wiehtiges Transfer- und Koordinierungsin- 
strument für die gesamte sportwissensehaftliehe For- 
sehung. 

Die Datenbank SPOFOR (SPOrtwissensehaftliehe FOR- 
sehungsprojekte) enthält ausführliehe Besehreibungen 
von laufenden und abgesehlossenen Forsehungsarbeiten 
seit 1990 aus der Bundesrepublik Deutsehland, aus Öster- 
reieh und der Sehweiz. Der Gesamtbestand beträgt der- 
zeit rund 5 500 Projektbesehreibungen. Informationsquel- 
len sind Jahreserhebung und Intemetreeherehen. Der 
Neuigkeitswert dieser Projektnaehweise ist hoeh, da die 
Projektinformationen bereits zu einem Zeitpunkt abrufbar 


sind, zu dem noeh keine Veröffentliehungen vorliegen. 
Der Benutzer ist frühzeitig über das aktuelle Forsehungs- 
gesehehen im Sport informiert und kann reehtzeitig Ent- 
wieklungen und Trends in der Sportwissensehaft erken- 
nen. 

Die Herstellung und Verwendung von AV-Medien und 
DVDs hat in weiten Bereiehen des Sports immer mehr an 
Bedeutung gewonnen. Zahlreiehe Videoproduktionen be- 
leuehten sportwissensehaftliehe Fragestellungen oder fin- 
den Verwendung im Trainings- und Wettkampfbetrieb, in 
der Aus- und Weiterbildung von Trainern, Sportpädago- 
gen oder in der Darstellung und Präsentation von sportre- 
levanten Themen in der Öffentliehkeit. Hierfür wurden 
die ab dem Jahr 1983 produzierten Medien gesiehtet, do- 
kumentariseh aufgearbeitet und in der Datenbank SPO- 
MEDIA (Sportwissensehaftliehe MEDien) des BlSp ab- 
gespeiehert. Die vor 1983 produzierten Medien (ea. 
1 500) wurden in zwei umfangreiehen Katalogen veröf- 
fentlieht. SPOMEDIA enthält derzeit rund 1 700 For- 
sehungsfilme, wissensehaftliehe Lehr- und Unterriehts- 
filme, Teehnik- und Taktikfilme und wird wie die anderen 
Datenbanken laufend ergänzt. 

Als weiteres Informationsprodukt hat das BlSp einen 
Faehinformationsführer SPORT als Verweissystem für In- 
temetquellen entwiekelt. Ziel dieses Faehinformationsfüh- 
rers ist eine hoehwertige Auswahl von sportwissensehaft- 
lieh und sportpolitiseh relevanten Informationsquellen im 
Internet. Die Datenbanken wie aueh der Faehinformations- 
führer sind in der vom BlSp in teehniseher Zusammenar- 
beit mit dem Informationszentrum Sozialwissensehaften 
(IZ) entwiekelten Intemetplattform SPORTIF (SPORT- 
wissensehaftliehes InFormationsfomm) integriert. 

Als Vorreiter für die sportwissensehaftliehe Faehinforma- 
tion steht SPORTIF seit 2004 aueh im Wissensehaftspor- 
tal vaseoda (www.vaseoda.de ) zu wissensehaftsdisziplin- 
übergreifenden Reeherehen zur Verfügung. 

Das BlSp hat bereits frühzeitig mit weiteren Vertretern 
des Sports und der Sportwissensehaft die Initiative hin- 
siehtlieh der Abstimmung und Koordinierung der inter- 
netbasierten Informationsangebote ergriffen. Dies führte 
zu einem von der Deutsehen Forsehungsgemeinsehafl 
(DFG) geförderten Gemeinsehaftsprojekt (Zentralbiblio- 
thek der Sportwissensehaften an der Deutsehen Sport- 
hoehsehule Köln, Bundesinstitut für Sportwissensehaft, 
Institut für Angewandfe Trainingswissensehaft, Deutsehe 
Vereinigung für Sportwissensehaft, Friedrieh-Ebert-Stif- 
tung sowie weitere Partner) zum Aufbau eines zentralen 
sportwissensehaflliehen Portals, der Virtuellen Faehbibli- 
othek ViFaSport (www.vifasport.de). 

12.1.5 Sportanlagen und Sporttechnologie 

Sehwerpunkte sind die Erstellung neuer und die Anpas- 
sung bestehender Planungsgrandlagen und Orientie- 
rangshilfen für Sporthoehbauten, Sporffreianlagen und 
Sportgeräfe. Im Rahmen der Orienfierangshilfen fließen 
insbesondere Erkenntnisse aus der Normungsarbeit ein. 
Außerdem werden Anleitungen für den Betrieb und die 



Drucksache 16/3750 


-54- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Erhaltung von Sportanlagen erarbeitet. Bauträgern und 
Planem von Neubau- und Saniemngsmaßnahmen steht 
das BlSp als beratende Institution zur Verfügung. 

Wesentliehe Aspekte bei Entwieklung, Planung und Aus- 
führnng von Sportstätten jeglieher Art sind Sportfunktio- 
nalität, Wirtsehaftliehkeit, Umweltsehutz und die Sieher- 
heit der Nutzer. Das BlSp vergibt Forsehungsaufträge 
und fordert Forsehungsanträge zu aktuellen Fragen im 
Sportstättenbau, übernimmt deren Auswertung sowie Do- 
kumentation und Publikation, ln gleieher Weise werden 
Sieherheitsanfordemngen zur Unfallverhütung im Anla- 
gen- und Gerätebereieh bearbeitet. 

Für eine ausreiehende Berüeksiehtigung der Belange des 
Sports im Rahmen der Regional- und Stadtentwieklung 
hat das BlSp, gestützt auf Erkenntnisse aus Forsehungs- 
vorhaben, einen „Leitfaden für die Sporfstättenentwiek- 
lungsplanung“ ersfellf und publizierf. Verändemngen im 
Sportverhalten der Bevölkemng, wie aueh moderne me- 
thodisehe Ansätze erfordern einen fortwährenden Ent- 
wieklungsprozess der Planungsmittel. Aktuell wird die 
Methodologie des Leitfadens überprüft. Auf der Ebene 
der Objektplanung sind für künftige Bereitstellungen von 
Sportanlagen zusätzliehe veränderte sportfunktionale, 
ökonomisehe, ökologisehe und soziale Belange zu be- 
rüeksiehtigen. Dies erfordert eine Überprüfung und Wei- 
terentwieklung des derzeitigen Anlagenrepertoires. Dazu 
gehört aueh die barrierefreie Ausgestaltung von Sportan- 
lagen im Hinbliek auf den Leistungssport von Mensehen 
mit Behindemng. 

Weitere Arbeitssehwerpunkte sind Vorhaben zur Förde- 
rung von Entwieklungen sportartspezifiseher Trainings- 
geräte hinsiehtlieh ihrer Funktionalität, Stabilität und Si- 
eherheit. Optimierangen von Wettkampfgeräten und 
leistungsdiagnostisehen Verfahren werden für den Spit- 
zensport ebenso ersehlossen wie die Nutzung des teehno- 
logisehen Fortsehritts in der Geräteentwieklung. Aktuell 
werden dem Spitzensport Erkenntnisse aus der Nanoteeh- 
nologie nutzbar gemaeht. 

Unter dem Aspekt des gesamtwirtsehaftliehen Nutzens 
der Normung ist die Mitwirkung und Mitarbeit in natio- 
nalen und europäisehen Normungsgremien und Riehtlini- 
enkommissionen für Sportanlagen und Sportgeräte eine 
Kemaufgabe des BlSp. Dureh die Einbringung der im 
BlSp gewonnenen Erkenntnisse wird die teehnisehe Re- 
gelsetzung im Bereieh der Sportanlagen und Sportgeräte 
unterstützt. 

Die Anträge auf Förderang des Baus von Sportstätten in 
den neuen Bundesländern naeh dem SonderfÖrderpro- 
gramm „Goldener Plan Ost“ wurden für die Förderent- 
seheidung des BMI geprüft. 

12.1.6 Sportentwicklungsbericht 

Das Forsehungsprojekt „Sportentwieklungsberieht“ 
wurde gemeinsam vom Bundesinstitut für Sporfwissen- 
sehaft, dem Deufsehen Sportbund (jetzt DOSB) und den 
Landessportbünden aufgelegt. Mit diesem Projekt soll ein 
wirkungsvolles Steuerangsinstrament des gemeinwohlo- 


rientierten Sports entwiekelt werden, das Gegenwartsana- 
lysen mit voraussehauenden Elementen und Zukunftssze- 
narien verbindet, um so den gesellsehaftspolitiseh 
dynamisehen Entwieklungen wie den grundlegenden or- 
ganisationsbezogenen Herausforderungen besser gereeht 
werden zu können. Grundlage des Vorhabens ist eine am 
1. März 2005 gestartete bundesweite interaet-basierte 
Vereinsbefragung. Hierbei wurde unter Leitung von Prof 
Dr. Breuer, Köln, eine repräsentative Auswahl an Sport- 
vereinen zu ausgewählten Strakturmerkmalen befragt. 
Die Ergebnisse sollen helfen, die Rahmenbedingungen 
des Sports und der Sportvereine zu verbessern und die 
Vereinsarbeit noeh zielgenauer zu unterstützen. Darüber 
hinaus ist es Ziel des Projektes, Argumente der Sportor- 
ganisationen zur Gemeinwohlorientierang auf eine um- 
fassendere Datengrandlage zu stellen und hierzu wissen- 
sehaftlieh fundierte Positionen herauszuarbeiten. Das 
Projekt soll zum Jahressende 2006 abgesehlossen wer- 
den. 

12.1.7 Forschung in der Dopingbekämpfung 

Das Bundesinstitut hat im Beriehtszeitraum neben der 
Förderung der Laboratorien Forsehungen zur Dopingana- 
lytik und weiteren Kernfragen der Dopingbekämpfung 
gefördert. 

Die Dopinganalytik der Laboratorien wird flankiert von 
Forsehungsmaßnahmen, die teilweise in den Labors 
selbst und teilweise an Hoehsehulinstituten durehgeführt 
werden. Die umfangreiehen Analysen von Dopingproben 
sind Grundlage für Forsehungen zur Enf wieklung neuer 
Verfahren und Grandsäfze für die Dopinganalyfik. Die 
Laboratorien sind also Forsehungseinriehtungen, die z. B. 
aueh von der WADA (Welt Anti-Doping Agentur), dem 
lOK (Internationales Olympisehes Komitee) oder dem 
BlSp mit Forsehungsprojekten beauftragt werden. Hier- 
bei steht die Forsehung zur Analytik von Dopingproben 
im Vordergrund. 

Forsehungen an Hoehsehulinstituten betreffen spezielle 
Fragestellungen im Zusammenhang mit der Dopingbe- 
kämpfung. 

Der Leiter des Instituts in Kreiseha, Prof Dr. R. Klaus 
Müller, war im Beriehtszeitraum Beauftragter für Doping- 
analytik. Als Experte war er zum stv. Vorsitzenden der 
Beobaehtenden Begleitgrappe und in der darauf folgen- 
den Wahlperiode zum Vorsitzenden der Beobaehtenden 
Begleitgrappe gewählt und ist nunmehr bis 2008 wieder 
gewählt worden. 

Die Beobaehtende Begleitgrappe ist die Vollversamm- 
lung der Vertreter der Staaten, die das Übereinkommen 
des Europarates gegen Doping (ETS 135) ratifiziert haben, 
ln der Arbeitsgruppe „Wissensehaft“ dieser Beobaehten- 
den Begleitgrappe wirken Prof Müller und Prof Sehän- 
zer mit. 

Weiterhin wirkte und wirkt Prof Müller in versehiedenen 
Gremien der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) mit. ln 
diesem Zusammenhang wurde ein Internationales Sym- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-55- 


Drucksache 16/3750 


posium zu den Nahrungsergänzungsmitteln aueh mit Un- 
terstützung des BlSp durehgefuhrt. 

Mit Beginn des Jahres 2006 wurde die Dopingbekämp- 
fung neu geordnet. Das BlSp hat die Zuständigkeit für die 
WADA - akkredifierfen Laboratorien mif dem Ziel der 
Übertragung an die NADA abgegeben und konzentrier! 
sieh auf die Forsehung zu den Kernfragen der Dopingbe- 
kämpfung. 

12.1.8 Internationale Kooperation 

Das BlSp erbringt seine Dienstleistungen nieht nur in Ko- 
operation mit nationalen Partnern, sondern arbeitet aueh 
mit internationalen Einriehtungen zusammen. Ziele sind 
dabei die Auswertung internationaler Erkenntnisse für die 
deutsehe Sportforsehung und die Einbeziehung deutseher 
Erfahrungen und Positionen in die internationale Faehdis- 
kussion. 

Sehwerpunkte dieser grenzübersehreitenden Zusammen- 
arbeit sind die Mitwirkung an den sportwissensehaftli- 
ehen Aktivitäten des Europarats und der Europäisehen 
Union. 

Am 11. Februar 2005 veranstaltete das BlSp gemeinsam 
mit dem Sehweizer Bundesamt für Sport (BASPO) in 
Bonn ein Symposium zum Thema „Die Bedeutung der 
Sportwissensehaft für den politisehen Entseheidungspro- 
zess“ als Auftaktveranstaltung zur deutsehen Beteiligung 
zum „Internationalen Jahr des Sports und der Leibeserzie- 
hung 2005“ der Vereinten Nationen. Einer der Hauptred- 
ner war der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs 
für Sport im Dienste von Entwieklung und Frieden, der 
Sehweizer Altbundesrat Adolf Ogi. 

Des Weiteren führt das BlSp im Auftrag des BMI bilate- 
rale Maßnahmen mit europäisehen Naehbarländem auf 
dem Gebiet des Sports dureh. Zu den Sehwerpunkten 
zählten im Beriehtszeitraum die bilateralen Maßnahmen 
mit Frankreieh. Aus Anlass des Jubiläums des 40. Jahres- 
tages des Elysee-Vertrages wurden mehrere Workshops 
mit Frankreieh veranstaltet. Einer der Workshops befasste 
sieh mit gemeinsamen Bestrebungen, ein Satellitensys- 
tem Sport in den Volkswirtsehaflliehen Gesamtreehnun- 
gen auf einer gemeinsamen Basis aufzubauen. Ziel ist die 
Entwieklung eines gemeinsamen Modells, das aueh ande- 
ren EU-Mitgliedsstaaten zur Verfügung gestellt werden 
kann. 

12.2 Institut für Angewandte Trainings- 
wissenschaft (IAT)/Institut für 
Forschung und Entwicklung 
von Sportgeräten (FES) 

12.2.1 Grundlagen 

Naeh Artikel 39 Abs. 2 Satz 3 des Einigungsvertrages 
wurden das Institut für Angewandte Trainingswissen- 
sehafl in Leipzig (lAT) sowie das Institut für Forsehung 
und Entwieklung von Sportgeräten in Berlin (FES) dem 
Gebot der Selbstverwaltung des Sports folgend als einge- 
tragene Vereine unter der Trägersehaft von Bundessport- 


faeh verbänden weitergeführt. Zum 1. Januar 1997 wur- 
den die bis dahin selbstständigen Vereine lAT und FES 
unter einer gemeinsamen Trägersehaft versehmolzen. 
Dem Verein lAT/FES e.V mit insgesamt 31 Mitgliedern 
gehören 24 Bundessportfaehverbände (Bundessportfaeh- 
verbände), 5 Landessportbünde, sowie DSB und NOK 
-jetzt DO SB - an. 

Das lAT und das FES als zentrale Institute des deutsehen 
Sports orientieren sieh an den wissensehaftsorientierten 
Bedürfnissen des Spitzen- und Naehwuehssports und stel- 
len eine athletennahe, sportartspezifisehe, interdiszipli- 
näre und komplexe Trainings- und Wettkampfforsehung 
sowie Teehnologieentwieklung in den Mittelpunkt ihrer 
Arbeit. Die Realisierung der Forsehungs- und Entwiek- 
lungsprojekte von lAT und FES erfolgt mehrheitlieh auf 
der zeitliehen Grundlage von Olympiazyklen, ln die Ko- 
operationsvereinbarungen zwisehen lAT/FES und den 
Bundessportfaehverbänden sind weitere Partner des Ver- 
bundsystems, wie Olympiastützpunkte, Hochsehulinsti- 
tute u. a. einbezogen. Die wissenschaftliche Begutach- 
tung der Projekte erfolgt nach einheitlichen Kriterien 
durch die beim Bundesinstitut für Sportwissenschaft ge- 
bildeten Fachbeiräte. Als Folge der Zusammenführung 
von lAT und FES unter gemeinsamer Trägerschaft hat 
sich die Zusammenarbeit zwischen den Instituten intensi- 
viert. ln interdisziplinärer Kooperation zwischen Trai- 
nings- und Ingenieurwissenschaftlem beider Institute 
werden Prinziplösungen entwickelt und abgestimmte Pro- 
jekte vor allem in den Sportarten Eisschnelllauf, Skilang- 
lauf, Biathlon, Kanu, Triathlon, Schwimmen und Skele- 
ton bearbeitet. Der Synergieeffekt wird durch eine enge 
Kooperation mit dem Bundesinstitut für Sportwissen- 
schaft verstärkt. Grundlage der Zusammenarbeit der drei 
Institute ist das Konzept der Koordinierung und 
Neustrukturierung der vom Bund geförderten sportwis- 
senschaftlichen Forschung, das im Jahr 1996 vom Haus- 
haltsausschuss sowie dem Sportausschuss des Deutschen 
Bundestages gebilligt wurde. 

Die Institute werden aus Mitteln des Bundesministeriums 
des Innern im Wege der Projektförderung gefördert. Die 
Förderung in den Jahren 2002 bis 2005 stellt sich wie 
folgt dar: 



2002 

2003 

2004 

2005 


Fördersummen in € 

lAT 

4.403.723 

4.642.000 

4.939.900 

4.885.430 

FES 

2.551.901 

2.796.000 

3.003.664 

3.082.570 


12.2.2 Institut für Angewandte 

Trainingswissenschaft (lAT) 

Die mit der Errichtung des lAT im Jahre 1992 entwickelte 
Institutsphilosophie stellt die Leitorientierung für die Ar- 
beit des Instituts dar. Prinzipiell ist die Arbeit auf die kon- 
zeptionellen und wissenschaftlichen Lösungsbedürfnisse 




Drucksache 16/3750 


-56- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


des deutschen Spitzen- und Nachwuchssports gerichtet. 
Die Arbeit steht unter der Maxime: 

- deutschen Spitzensportlerinnen und -Sportlern interna- 
tionale Chancengleichheit bzw. Leistungsvorteile zu 
gewährleisten, 

- die Prinzipien eines humanen Spitzensports zu wahren 
und 

- mit den Partnern in den Bundessportfachverbänden 
und im wissenschaftlichen Verbundsystem eng zusam- 
menzuarbeiten. 

Die Trainingsprozessforschung in den sportartspezifi- 
schen Projekten am lAT konzentriert sich in den Olympia- 
zyklen der Sommer- und Wintersportarten in erster Linie 
auf die wissenschaftliche Unterstützung der Umsetzung 
der neuen Rahmentrainingskonzeptionen im Spitzen- und 
Juniorenbereich. Folgende Schwerpunkte bestimmen die 
wissenschaftlichen Projekte: 

(1) Evaluierung des realisierten Trainings im makro-, 
meso- und mikrozyklischen Verlauf im Vergleich zu 
den Anforderungen der neuen Rahmentrainingskon- 
zeptionen am Beispiel ausgewählter Sportlerinnen 
und Sportler des Hochleistungs- und Anschlussberei- 
ches mit Hilfe der sportartspezifischen Komplexen 
Leistungsdiagnostik (KLD), Wettkampfanalyse, Trai- 
ningsanalyse und Trainingsberatung unter Herausar- 
beitung individueller Beispiellösungen; 

(2) kontinuierliche Weltstandsanalysen mit Kennzeich- 
nung von Entwicklungstendenzen, Präzisierungen 
der Leistungsstrukturen und Anforderungsprofile in 
den zu bearbeitenden Sportarten; 

(3) Schaffung von trainingswissenschaftlichem und tech- 
nologischem Vorlauf in den Sportarten und Sportar- 
tengruppen durch interdisziplinäre Bearbeitung 
sportartübergreifender Fragestellungen. 

Das aus der Institutsphilosophie abgeleitete Arbeits- und 
Wissenschaftsprofil wird kontinuierlich weiterentwickelt. 
Aus dem gesamten Spektrum der Forschungstätigkeit und 
der Serviceleistungen des lAT wird im Folgenden auf ein- 
zelne Teilbereiche gesondert Bezug genommen: 

12.2.2.1 Sportartspezifische prozessbegieitende 
Trainings- und Wettkampfforschung 

Mit der am lAT praktizierten Forschungsstrategie, die auf 
dem Projekttyp der sportartspezifischen prozessbegleiten- 
den Trainings- und Wettkampfforschung beruht, ist es ge- 
lungen, das sportliche Training als institutionalisierten 
Prozess, der langfristig geplant, organisiert und pädago- 
gisch-didaktisch geführt, kontrolliert und reguliert wird, 
komplex zu betrachten und zu unterstützen. 

Die Vorbereitung der Sportlerinnen und Sportler auf in- 
ternationale Wettkampfhöhepunkte wird auf der Grund- 
lage von wissenschaftlichen Projekten der prozessbeglei- 
tenden Trainings- und Wettkampfforschung realisiert. Die 
Bundessportfachverbände werden bei der Erarbeitung 


von Ergebnisauswertungen, Weltstandsanalysen, Trai- 
ningskonzeptionen sowie bei der Traineraus- und -Weiter- 
bildung im Spitzen- und Nachwuchssport unterstützt. 
Auch die Mitarbeit im Rahmen des wissenschaftlichen 
Verbundsystems ist Institutsaufgabe und erbrachte wis- 
senschaftlichen Vorlauf für Forschungsmethoden und 
Technologien. 

Schwerpunkt der Institutsarbeit ist der weitere Ausbau 
des Trainer-Beratersystems als Schnittstelle zwischen 
Wissenschaft und Praxis. Die Wirkungsweise des Sys- 
tems basiert auf sportartspezifischen, individualisierten 
Informationen mit hohem Objektivierungsanspruch aus 
Wettkampfanalysen, komplexen leistungsdiagnostischen 
Verfahren, Messplatztraining und Trainingsanalysen, die 
verständlich für den jeweiligen Nutzer (Trainer/Sportler) 
aufbereitet werden. Dabei spielen die Informationsbe- 
dürfnisse der Trainer eine entscheidende Rolle. 

Im Rahmen der langfristigen und unmittelbaren Wett- 
kampfvorbereitung auf die Olympischen Spiele in Salt 
Lake City, Athen und Turin waren Mitarbeiter des lAT in 
vierzehn Sommer- und sechs Wintersportarten mit pro- 
zessbegleitenden Forschungsaktivitäten im Einsatz, ln 
den vom lAT betreuten Wintersportarten konnte Deutsch- 
land in Salt Lake City 25 und in Turin 21 Medaillen errin- 
gen. ln Athen errangen deutsche Sportler 49 und in Turin 
29 Medaillen. 

Die Ende der 90er Jahre gemeinsam von DSB, BlSp, lAT 
und FES erarbeiteten Positionen für eine athletermahe 
wissenschaftliche Unterstützung des Spitzen- und Nach- 
wuchssports mittels des Forschungstyps „Prozessbeglei- 
tende Trainings- und Wettkampfforschung“ haben zur 
Qualitätserhöhung des Trainingsprozesses über mittler- 
weile 3 Olympiazyklen in den Sommer- und Wintersport- 
arten beigetragen. Das lAT unterstützt auf dieser Grund- 
lage über 17 Bundessportfachverbände bei der 
Vorbereitung ihrer Athletinnen und Athleten auf interna- 
tionale Höhepunkte im Junioren- und Spitzenbereich. Da- 
bei wurden pro Jahr jeweils mehr als 1 000 Aktive aus 
über 60 unterschiedlichen Disziplinen (davon 23 Sport- 
arten mit Herren- und Damendisziplinen) betreut. 

Darüber hinaus waren jährlich bis zu 900 junge D/C- und 
D-Kader-Sportlerinnen und Sportler der Landesfachver- 
bände in Maßnahmen der prozessbegleitenden Trainings- 
und Wettkampfforschung der Fachgruppen des lAT invol- 
viert. 

Neben den „lAT-Sportarten“ wurden im Berichtszeitraum 
weitere Bundessportfachverbände (Deutscher Schützen- 
bund, Deutscher Ruderverband, Deutscher Behinderten- 
sportverband, Deutscher Kick-Box- Verband, Deutscher 
Tennisbund) in Einzelfragen unterstützt. Das in diesem 
Zusammenhang gemeinsam mit Partnern in einigen Bun- 
dessportfachverbänden (Deutscher Skiverband, Deut- 
scher Kanuverband etc.) komplex umgesetzte Trainer-Be- 
ratersystem als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und 
Praxis hat zur Wirksamkeitserhöhung der Trainingspro- 
zesse beigetragen und besitzt Beispielcharakter für wei- 
tere Verbände. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-57- 


Drucksache 16/3750 


Anzahl der im Rahmen der prozesshegleitenden Trainings- nnd Wettkampfforschnng 
hetrenten Kadersportler 2002 his 2005 


Verband 

A/B, C-Kader 

D/C, D-Kader 

2002 

2003 

2004 

2005 

2002 

2003 

2004 

2005 

BSD 

Skeleton 




24 




6 

BVDG 

Gewichtheben 

43 

45 

50 

55 

14 

5 

5 

15 

DBV 

Boxen 

32 

28 

25 

44 

58 

38 

24 

34 

DESG 

Eisschnelllauf 

84 

84 

81 

71 

22 

8 

8 

4 

DEU 

Eiskunstlauf 

32 

30 

26 

21 

32 

10 

5 

7 

DFeB 

Fechten 

23 




15 




DHoB 

Hockey 

35 

19 

33 

33 

19 

17 

54 

17 

DHaB 

Handball 

32 

12 



55 

20 

20 


DJB 

Judo 

72 

78 

76 

68 

24 

43 

22 

31 

DKV 

Kanu 

151 

133 

133 

133 

44 

21 

11 

43 

DLV 

Leichtathletik 

203 

186 

183 

137 

86 

70 

72 

53 

DRB 

Ringen 

68 

72 

110 

86 

66 

33 

26 

53 

DSV 

Schwimmen 

89 

146 

136 

133 

146 

160 

95 

71 

DSV 

Ski 

110 

118 

147 

133 

47 

30 

54 

41 

DTB 

Turnen 


23 

25 

12 

49 




DTU 

Triathlon 

31 

31 

31 

24 

47 

39 

6 

8 

DVV 

Volleyball 

60 

60 

72 

55 

35 

61 

28 

25 


lAT, Olympiastützpunkte, Bundesleistungszentren und 
Bundesstützpunkte arbeiten im Rahmen des wissen- 
schaftliehen Verbundsystems auf vielfältige Art und 
Weise an der Bewältigung gemeinsamer Aufgabenstel- 
lungen. Umfang und Inhalte der Zusammenarbeit werden 
in jährlich präzisierten Kooperationsvereinbarungen fi- 
xiert. Hauptfelder der Intervention sind dabei die Wett- 
kampfanalyse, die komplexe Leistungsdiagnostik, das 
Messplatztraining, die Gesundheits- und Belastbarkeits- 
diagnostik, die videogestützte Technikanalyse sowie die 
Trainingsanalyse. Hierzu werden Software und Technolo- 
gien neu entwickelt oder bereits vorhandene Systeme an 
die konkreten Einsatzbedingungen angepasst und damit 
ein wesentlicher Beitrag zur Optimierung der Trainings- 
steuerung erbracht. 

12.2.2.2 Nachwuchstrainingsforschung 

Nach der auf Beschluss des Vorstandes des gemeinsamen 
Trägervereins lAT/FES zum 1. Januar 2005 aufgelösten 
bisherigen FG Nachwuchsleistungssport werden Pro- 
bleme der Entwicklung des sportlichen Nachwuchses zu- 
künftig in einer Themenleitgruppe bearbeitet, die Zugriff 
auf sämtliche sportartspezifische Projekte hat. Inhaltli- 


ches Kernstück der Arbeit der Themenleitgruppe ist die 
Evaluierung von Nachwuchsleistungssportkonzepten. 

Forschung im Bereich Nachwuchstraining und -forderung 
bleibt auch künftig sport- und institutspolitisch ein fester 
Bestandteil des Arbeits- und Wissenschaftsprofils des 
lAT. Identifikation, Planung und Realisierung von Pro- 
jektaufgaben sind dabei auf die Umsetzung des neuen 
„Nachwuchs-Leistungsport-Konzepts“ des DOSB-BL so- 
wie auf die sportartspezifischen Ausbildungskonzeptio- 
nen zentriert. 

Zentrales Anliegen der prozessbegleitenden Nachwuchs- 
trainingsforschung für den Olympiazyklus 2004 bis 2008 
ist die Erarbeitung von trainingsmethodischen Lösungen 
zur Verbesserung der Systematik und des Tempos beim 
Heranführen von Nachwuchskadem an das Spitzermi- 
veau. Es erfolgf eine Konzenfration der Arbeif auf die 
Analyse der differenzierten Wirkung des Anschlusstrai- 
nings anhand sportartspezifischer Beispiele aus den Fach- 
gruppen Ausdauer, Kraft-Technik und Technik-Taktik. 
Zielstellung ist die Optimierung der Trainingskonzepte in 
den Beispielsportarten sowie die Ableitung sportartüber- 
greifender Trainingsempfehlungen. 




Drucksache 16/3750 


-58- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


12.2.2.3 Sportmedizin 

Die Sportmedizin ist mit ihren Projektaufgaben in die 
prozessbegleitende Trainings- und Wettkampfforschung 
des lAT integriert. Schwerpunkte der wissenschaftlichen 
Arbeit sind dabei die Sicherung der Gesundheit und Be- 
lastbarkeit der Athletinnen und Athleten im langfristigen 
Leistungsaufbau vom Nachwuchs- bis zum Hochleis- 
tungsbereich und die Mitwirkung bei der interdisziplinä- 
ren sportartspezifischen Leistungsdiagnostik. 

Als lizenziertes „Sportmedizinisches Untersuchungszen- 
trum“ des DOSB führt die Fachgruppe die jährlichen 
sportmedizinischen Grunduntersuchungen bei Bundeska- 
derathletinnen und -athleten mit einem hohen Qualitäts- 
anspruch durch. Im Jahr 2005 erhielten 205 A-, B- und C- 
Kader, überwiegend aus den Ausdauer- und Spielsportar- 
ten (Lauf/Gehen, Schwimmen, Triathlon, Hockey), ihre 
komplexe sportmedizinische Gesundheitsdiagnostik am 
lAT. Viele dieser Spitzenathleten wurden durch die Sport- 
medizin in enger Zusammenarbeit mit den sportartspezi- 
fischen Fachgruppen mehrfach im Jahr betreut. 

Auch Kadersportler aus dem Deutschen Gehörlosen- 
Sportverband und Deutschen Behindertensportverband 
erhielten am lAT ihre sportmedizinische Grunduntersu- 
chung. 

Neben dem Hochleistungssport widmete sich die Fach- 
gruppe Sportmedizin insbesondere auch Forschungsauf- 
gaben im Nachwuchsleistungssport. Insgesamt wurden 
372 Sportlerinnen und Sportler unterschiedlicher Sportar- 
tengruppen (D/C-, D-, E-Kader, Sportler des Sportgym- 
nasiums und Aufnahmeuntersuchungen für sportbetonte 
Schulen) im Rahmen sportmedizinischer Projektmaßnah- 
men untersucht. 

Eine regelmäßige sportmedizinische Diagnostik erfolgte 
des Weiteren bei Sportlerinnen und Sportlern, die in die 
Projekte der Sportartengruppen im lAT integriert sind. 

Im Jahr 2005 wurden 837 Komplexuntersuchungen unter 
Einbeziehung von anamnestischen Erhebungen, allge- 
mein-klinischen Untersuchungen, komplexen Laborana- 
lysen, sportkardiologischer Diagnostik, Anthropometrie 
sowie eines umfangreichen sportorthopädischen Untersu- 
chungsprogramms durchgeführt. 

Aus der überwiegenden Anzahl der Untersuchungen mit 
belastbarkeitsdiagnostischen Inhalten, vor allem bezüg- 
lich des Halte- und Bewegungssystems, der Körperzu- 
sammensetzung, des Reifestandes und der Labordiagnos- 
tik, wurden gezielte individuelle Präventivempfehlungen 
erarbeitet, ln Einzelfällen war auf der Grundlage der Be- 
funde das Erstellen von längerfristig wirkenden Operativ- 
plänen erforderlich. 

Im Betreuungsprozess wurden die Effekte der empfohlenen 
Maßnahmen in den entsprechend notwenigen Zeitabstän- 
den geprüft, um rechtzeitig Präzisierungen zu ermöglichen. 

Durch den unmittelbaren Wissenstransfer der Untersu- 
chungsergebnisse auf der Basis des Diagnostik- und Be- 
ratungssystems ist die Sportmedizin direkt in den Prozess 
der Belastbarkeitssicherung und Trainingssteuerung ein- 
bezogen und leistet damit eine wichtige Aufgabe in der 


interdisziplinären Unterstützung des langfristigen Leis- 
tungsaufbaus der Athletinnen und Athleten. 

Neben den umfangreichen Maßnahmen der Gesundheits- 
und Belastbarkeitsdiagnostik ist die Fachgruppe Sportme- 
dizin in enger Zusammenarbeit mit den sportartspezifi- 
schen Fachgruppen in die wissenschaftlichen Interventio- 
nen der Leistungsdiagnostik sowie der Trainings- und 
Wettkampfanalyse integriert. 

Im Jahr 2005 wurden 938 allgemeine und sportartspezi- 
fische leistungsdiagnostische Tests (Laufbandtests, Fahr- 
radergometrie, Schwimmstufentests, Kanuergometrie, 
Seilzugergometrie, Feldtests) durchgeführt. Im Rahmen 
der Leistungsdiagnostik erfolgten dabei insgesamt 
6 303 Laktatbestimmungen. Des Weiteren wurden in den 
Sportarten Lauf/Gehen, Skilanglauf, Schwimmen, Rin- 
gen und Judo bei Trainings- und Wettkampfuntersuchun- 
gen 3 980 biochemische Analysen (Laktat, Harnstoff, 
CK) durchgeführt und die Trainingssteuerung sportmedi- 
zinisch unterstützt. 

12.2.2.4 Forschungstechnologie 

ln der Fachgruppe Forschungstechnologie (FG FT) sind 
die Wissenschaftsdisziplinen Biomechanik, Sportinfor- 
matik sowie Informations- und Kommunikationstechno- 
logien (IKT) zusammengefasst. Neben den vielfältigen 
disziplin- und sportartenabhängigen Einzelaufgaben ist 
die Entwicklung von Mess- und Informationssystemen 
(MIS) ein zentrales Arbeitsgebiet der FG FT, in das prak- 
tisch alle Mitarbeiter einbezogen sind. 

Zur Koordination der wissenschaftsdisziplinspezifischen 
Aufgaben führt die FG FT die übergreifend wirkende stän- 
dige Arbeitsgruppe „Mess- und Informationssysteme 
(MIS)“, die alle MlS-Entwicklungsarbeiten des lAT koor- 
diniert. 

Die Arbeitsleistungen der Biomechanik konzentrierten 
sich in den zurückliegenden Jahren auf den Einsatz bio- 
mechanischer Untersuchungsverfahren in den Sportar- 
ten, die Schaffung wissenschaftlichen Vorlaufs in zwei ei- 
genen Projekten und den Wissenstransfer durch die 
Beratung interner und externer Kooperationspartner so- 
wie Beiträge zur Trainerfortbildung in den verschiedens- 
ten Sportarten. 

Für die Trainingsanalyse im Schwimmen wurde ein Pro- 
gramm geschaffen, das im Rahmen einer komplexen Lö- 
sung dem Trainer die Planung und Dokumentation des 
Trainings sowie dessen standardisierte Auswertung er- 
möglicht. 

Auf dem Gebiet der Videobildauswertung wurde das 
Mess- und Analyseprogramm MESS3D für dreidimensio- 
nale Bewegungsanalysen als Ablösung des früheren 
DOS-Programms SIMMESS als routinefähige Version 
fertig gesfellf. Es ermöglichf die parallele Auswertung der 
Videostreams beider Kameras und unterstützt durch die 
Projektion der aktuellen Cursorposition im Bild einer Ka- 
mera als Gerade in das Bild der anderen Kamera die Er- 
fassung in erheblichem Umfang. Dieses Programm wurde 
für Untersuchungen in den Sportarten Skeleton, Ski- 
sprung, Eiskunstlauf, Speerwurf, Kugelstoßen, Diskus 
und Kanu eingesetzt. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-59- 


Drucksache 16/3750 


Bei der Entwieklung von Messplätzen greift das lAT in 
der Regel auf Produkte anderer Einriehtungen zurüek 
oder initiiert dort zum gemeinsamen Nutzen die ge- 
wünsehten Entwieklungen. ln die auf Kooperationsbasis 
entstehenden Produkte fließen seitens des lAT messteeh- 
nisehes und vor allem trainingsmethodisehes Know-how 
aus dem Leistungssportbereieh ein. 

2005 wurden u. a. für folgende Messplätze Weiterent- 
wieklungen realisiert: 

- Startbloekdynamometer Sehwimmen 

- MIS Laufband 

- Skisprungsehanze 

- Kanu-Egometer. 

12.2.2.5 Information, Dokumentation, Medien 
und Wissenstransfer 

Der Transfer wissensehaftlieher Erkenntnisse in die deut- 
sehe Spitzensportpraxis ist eine der wiehtigsten Aufgaben 
des lAT. Bewährte Formen der praktisehen Zusammenar- 
beit mit den Partnern im Deutsehen Sportbund, in den 
deutsehen Bundessportfaehverbänden und Olympiastütz- 
punkten werden genutzt, um aktuell und umfassend über 
neue Forsehungen zu informieren und im unmittelbaren 
sportfaehliehen Dialog mit Trainern und Athleten Ein- 
fluss auf den Trainingsprozess und den Wettkampfverlauf 
zu nehmen. Unter anderem wurden im Beriehtszeitraum 
jährlieh wissensehaftliehe Workshops organisiert, in denen 
sieh zunehmend ein interessanter Dialog mit Partnern aus 
der Trainingspraxis entwiekelte, der aueh dem Erfahrungs- 
austauseh über die Grenzen der Sportarten hinweg dient. 
Zu allen Projekten wurden wissensehaftliehe Zwisehen- 
und Absehlußberiehte verfasst und zentral gespeiehert. 
Über detaillierte Ergebnisse der Projekte wurde jährlieh 
im Dezember in den inzwisehen zur Tradition gewordenen 
institutsoffenen Ergebniskonferenzen der Faehbereiehe 
Reehensehaft abgelegt. Im Jahr 2004 wurden zu langfris- 
tigen Entwieklungsprojekten in den Sommersportarten 
Ergebniskonferenzen und Präsentationen vor den Vertre- 
tern der Bundessportfaehverbände durehgeführt. 

Eine Zusammenstellung ausgewählter Publikationen und 
Vorträge belegt das ungebroehene Interesse der Sportpra- 
xis an den Forsehungsergebnissen des Instituts. 

Ausgewählte Publikationen, Vorträge und andere 
Transferleistungen von lAT-Mitarbeitern 
im Berichtszeitraum 



2002 

2003 

2004 

2005 

buehhändleriseh erwerb- 
bare Publikationen 

78 

68 

61 

43 

interne Publikationen 

65 

51 

70 

63 

Referate und Vorträge 

186 

180 

162 

198 

audiovisuelle Medien 

160 

230 

150 

160 

Datenbanken 

23 

19 

26 

20 


Im Beriehtszeitraum ersehienen 8 neue Hefte der „Zeit- 
sehrift für Angewandte Trainingswissensehaft“ mit insge- 
samt 78 Artikeln zu thematisehen Sehwerpunkten der ak- 
tuellen Leistungssportforsehung wie z. B.: 

- zyklisehe Trainingsgestaltung im Biathlon 

- Trainingsprinzipien im Skilanglauf 

- Vorbereitung von Spitzenleistungen im Eissehnelllauf 

- neue Wege im Teehniktraining des Eiskunstlaufens 

- Entwieklung der Belastbarkeit im langfristigen Leis- 
tungsaufbau 

- Teehniktraining im Wasserspringen 

- Entwieklung von Sehnellkraft und Sehnelligkeit im 
Sehwimmen 

- biomeehanisehe Untersuehungen in den leiehtathleti- 
sehen Wurfdisziplinen 

- moderne Informationsteehnologien als Instrument der 
Prozessbegleitung in den Sportspielen 

- Entwieklung der Leistungsdiagnostik in den Laufdis- 
ziplinen 

- Trainings- und Wettkampfanalyse in den Kampfsport- 
arten 

- Ableitungen aus der Modellierung im Skisprung 

- Gesundheits- und Belastbarkeitsdiagnostik im Naeh- 
wuehs- und Spitzensport 

- Leistungsbestimmende Sehwerpunkte im Training des 
Kanurennsports 

- Weiterentwieklung der Leistungsdiagnostik 

- Wettkampfanalyse im Triathlon 

- Kraft- und Teehniktraining im sportliehen Gehen 

- Videozeitmessung in der Sportforsehung. 

Das lAT bietet im Rahmen seiner Intemetpräsentation 
den Zugriff auf sportwissensehaftliehe Literatur und trai- 
ningswissensehaftlieh relevante Intemetquellen (SPONET) 
sowie mehrere sportartspezifisehe Ergebnisdatenbanken, 
die in zum Teil vertraglieh fixierter Kooperation mit in- 
ternationalen und nationalen Spitzenverbänden betrieben 
und weiterentwiekelt werden (Ringen, Gewiehtheben, 
Triathlon). Im Jahr 2005 wurden alle im Intranet des lAT 
und Internet angebotenen Datenbanklösungen der Abtei- 
lung IDS auf neue Softwarevarianten umgestellt. Seit 
2005 beteiligt sieh das lAT am multilateralen DFG-Pro- 
jekt „Aufbau der virtuellen Faehbibliothek Sportwissen- 
sehaft“. 

12.2.2.6 Sanierung und Entwicklung der 
Infrastruktur 

ln den Jahren 2002 bis 2005 wurden mit Unterstützung 
des BMI 5 Bauabsehnitte der planmäßigen Sanierung der 




Drucksache 16/3750 


-60- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


lAT-Liegenschaft bei voller Aufreehterhaltung der Ar- 
beitsabläufe realisiert. Im Einzelnen umfasste dies u. a. : 

- die Neugestaltung der Sportlerunterkünfte 

- die Einriehtung eines Labors für Talentdiagnosik 

- den Bau eines neuen Boxlabors 

- Renovierung und Neumöblierung der Büroräume so- 
wie deren Ausstattung mit modernster Informations- 
und Kommunikationsteehnik 

- die Neugestaltung der Testhalle 

- die teehnisehe Realisierung und bauliehe Einordnung 
einer neuen Kanuergometrie 

- die Fertigstellung eines neuen Konferenzraumes mit 
80 Plätzen 

- den Ausbau der Messsehanze in Oberwiesenthal. 

12.2.2.7 Kooperation mit der Trainerakademie 
des DOSB 

Eine hoehwertige Trainerausbildung ist objektiv notwen- 
diger Bestandteil des Leistungssports, um dureh qualifi- 
zierte Trainer Spitzensportlerinnen und -Sportler auf ih- 
rem Weg in die Weltspitze zu unterstützen. 

Deshalb wurden in den zurüekliegenden Jahren bereits 
eine Reihe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die 
Lehrteams der Trainerakademie des DOSB (TA) mit gu- 
tem Erfolg einbezogen. 

Das neue Ausbildungskonzept der TA sieht eine engere 
Einbindung des lAT in die Diplomtrainerausbildung vor. 
So wurde 2005 erstmals ein einwöehiger Diplomtrainer- 
kurs am lAT durehgeführt. Inhalt des Moduls war die 
„Prozessbegleitende Trainings- und Wettkampfforsehung 
als Forsehungstyp des lAT“. 17 Mitarbeiterinnen und 
Mitarbeiter des lAT gestalteten 25 Unterriehtseinheiten 
des Moduls, erarbeiteten Studienmaterial und stellten alle 
Vorträge den Studenten als PP-Präsentation zur Verfü- 
gung. 

Eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der TA im 
Rahmen des wissensehaftliehen Verbundes ist vorgese- 
hen. 

12.2.3 Institut für Forschung und Entwicklung 
von Sportgeräten (FES) 

12.2.3.1 Aufgaben und Arbeitsweise 

Das Institut FES versteht sieh im wissensehaftliehen Ver- 
bundsystem Leistungssport als Teehnologiezentrum des 
deutsehen Spitzensports. Es arbeitet auf der bewährten 
Systematik von Vierjahreskonzeptionen erfolgreieh mit 
den Verbänden der Sommer- und Wintersportarten zu- 
sammen, d. h., im FES findet ein ständiger Weehsel bei 
der Kapazitätsplanung für die Sommer- und Wintersport- 
bereiehe statt. 


Zu den Hauptaufgaben des Instituts FES zählen: 

- Geräteteehnisehe Entwieklungsarbeiten für die Som- 
mersportarten Kanu, Rudern, Segeln, Radsport, Tri- 
athlon, Sehützen, Sehwimmen und Leiehtathletik so- 
wie für die Wintersportarten Rennsehlitten, Bob, 
Eissehnelllauf, Skeleton und Ski Nordiseh 

- Wissensehaftlieh-teehnisehe und koordinierte Zusam- 
menarbeit im Verbundsystem Leistungssportforsehung 

- Entwieklung sportartspezifiseher Diagnostik für die 
Faehverbände 

- Erprobung und Anpassung von Mustern in der Praxis 

- Organisation der Vervielfältigung von Mustern als 
Prototypen für den exklusiven Nafionalmannsehafts- 
einsafz 

Vorsprung in der Teehnik isf Vorsprung im Wettkampf 
Athlef gegen Athlef. Der Leistungssporf verlang! die An- 
fertigung von Geräten und messteehnisehen Systemen 
mit primär individuellem Zusehnitt, die Verwendung mo- 
dernster Materialien und die Anwendung modernster 
Teehnologien. Zur Erreiehung dieses Zieles erhält das In- 
stitut FES eine jährliehe Projektforderung dureh das Bun- 
desminisferium des Innern. Um die Projekfaufgaben für 
14 Sportarten zu bewältigen, arbeitet das Institut FES mit 
einer Vielzahl von Kooperationsvereinbarungen, vor al- 
lem mit den Faehverbänden des DOSB (bis Mai 2006 
DSB), dem lAT Leipzig, den Olympiastützpunkten, dem 
Bundesinstitut für Sporfwissensehaft, mif sporfwissen- 
sehaftliehen Einriehtungen der deutsehen Hoehsehulfor- 
sehung und mit den untersehiedliehsten Entwieklungsein- 
riehtungen der Industrie. Ausdruck der ständig 
zunehmenden Vernetzung des Instituts FES mit der Wis- 
senschaftslandschaft der Bundesrepublik ist die steigende 
Zahl von Hybridprojekten des FES. Die Pflege dieser 
Netzwerke bietet die Garantie, dass kontinuierlich neues 
Wissen in den technologischen Entwicklungsprozess des 
Instituts integriert werden kann und somit für den deuf- 
schen Spifzensport unmiftelbar nutzbar wird. 

12.2.3.2 Strukturelle Veränderungen im 
Berichtszeitraum 

Durch die Konzentration und Modernisierung des Insti- 
tuts FES sind mit Hilfe und Unterstützung des BMI her- 
vorragende technologische Rahmenbedingungen für die 
Arbeif des FES geschaffen worden, die sich lefzfendlich 
in einer höheren Effektivifät der Forschung und Enfwick- 
lung für den deutschen Spitzensport niedergeschlagen 
hat. Damit verfügt der deutsche Spitzensport über einen 
wissenschaftlich-technischen Background, der auch für 
die Zukunft die Gewähr bietet, dass der Leistungsfaktor 
Sportgerät unseren Aktiven Chancengleichheit bzw. ei- 
nen Vorteil gegenüber den Konkurrenten im Kampf um 
Titel und Medaillen bietet. Der Begriff „technologisches 
Zentrum für den Spitzensport“ ist somit Realität gewor- 
den. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-61 - 


Drucksache 16/3750 


12.2.3.3 Projektergebnisse und 
Entwicklungsleistungen 

Im Jahr 2002, dem Jahr der XIX. Olympischen Winter- 
spiele in Salt Lake City, erfolgte durch das Institut FES 
im Ergebnis der geleisteten Forschungs- und Entwick- 
lungsarbeit die Ausrüstung der Nationalmannschaften zu 
den Olympischen Winterspielen in den Sportarten Renn- 
rodel, Bob, Eisschnelllauf und Skeleton mit neuesten Ge- 
rätetechnologien. 

Damit ist es dem FES zu den Olympischen Winterspielen 
in Salt Lake City gelungen, gerätetechnische Neuent- 
wicklungen mit Weltspitzenniveau in die Sportpraxis des 
Deutschen Hochleistungssports zu überführen. Von den 
insgesamt 35 Medaillen, die Deutschland zu den Olympi- 
schen Winterspielen in Salt Lake City gewonnen hat, 
konnten 17 Medaillen mit Hilfe von FES Technologie er- 
zielt werden. 

Neben dem Wintersportbereich galt es, im Projektbereich 
der Sommersportarten die konzeptionellen Vorbereitun- 
gen auf die Olympischen Sommerspiele 2004 umzusetzen 
und die in den Vereinbarungen mit den Fachverbänden 
festgelegten Teilleistungen zu realisieren. Die Arbeiten 
konzentrierten sich im Wesentlichen auf die Sportarten 
Radsport, Kanu, Rudern, Segeln, Triathlon, Schießen und 
Schwimmen. 

Die Arbeit des Instituts FES für das Jahr 2003 war ge- 
prägt durch eine vielfältige Koordinierung aller laufenden 
Aktivitäten im Hinblick auf die Olympischen Sommer- 
spiele 2004 in Athen. Unter Einhaltung aller Regeln galt 
es, mit Hilfe von ingenieurtechnischer Innovation alles 
daran zu setzen, um den Sportlern unseres Landes geräte- 
und messtechnische Systeme zur Verfügung zu stellen, 
die ihnen gegenüber den anderen Athleten einen material- 
technischen Vorteil verschaffen und zum Sieg verhelfen. 
Gute Ergebnisse werden aber nur erzielt, wenn der Trans- 
fer der wissenschaftlichen Erkenntnisse in den Trainings- 
und Wettkampfbetrieb mit Hilfe der im wissenschaftli- 
chen Verbundsystem Leistungssportforschung tätigen 
Kooperationspartner erfolgt. 

Zu den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen 
konnte das Institut FES auf der Grundlage seiner erfolg- 
reichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit die deutsche 
Olympiamannschaft in den Sportarten Rudern, Kanu, Se- 


geln, Radsport, Schießen, Triathlon und Schwimmen mit 
neuesten Gerätetechnologien ausstatten. Die in den Vier- 
jahreskonzeptionen 2001 bis 2004 vereinbarten Entwick- 
lungen und Fertigungen von Geräten und messtechni- 
schen Systemen wurden termingerecht an die Sportler 
übergeben und konnten in der laufenden Wettkampfsai- 
son erfolgreich getestet werden. Zahlreiche Einsätze von 
Mitarbeitern des FES erfolgten innerhalb der National- 
mannschaften, um die Einführung und Anpassung von 
neuen Geräten zu überwachen und um bei nationalen und 
internationalen Wettkämpfen die Reglementkonformität 
zu kontrollieren. 

Das deutsche Team errang in Athen 48 Medaillen, davon 
konnte für ca. die Hälfte der Medaillen, durch Unterstüt- 
zung von FES Technologie und auf der Basis von lang- 
fristigen Konzepten, erfolgreich Hilfestellung gegeben 
werden. 

Bei den Olympischen Winterspielen in Turin 2006 kon- 
zentrierten sich die Arbeiten des FES auf die vom Institut 
betreuten Wintersportarten Rennrodel, Bob, Eisschnell- 
lauf und Skeleton. 

Die in den Leistungsverträgen vereinbarten Entwicklun- 
gen und Fertigungen von Wettkampfgeräten und mess- 
technischen Systemen wurden termingerecht an die 
Sportler übergeben und konnten in der laufenden Wett- 
kampfsaison erfolgreich getestet werden. Zahlreiche Ein- 
sätze von Mitarbeitern des FES erfolgten innerhalb der 
Nationalmannschaften, um die Einführung und Anpas- 
sung von neuen Geräten zu überwachen und um bei natio- 
nalen und internationalen Wettkämpfen die Reglement- 
konformität zu kontrollieren. 

Das deutsche Team errang in Turin 29 Medaillen, davon 
konnte für 10 Medaillen durch Unterstützung von FES 
Technologie und auf der Basis von langfristigen Konzep- 
ten in Form von 4-Jahreskonzeptionen erfolgreich Hilfe- 
stellung gegeben werden. 

Die Finanzierung zur Ausrüstung der Olympiageräte für 
Turin 2006 in den o. g. Disziplinen erfolgte durch das 
BMI mit einer Gesamtsumme von 280 TEuro über das 
Globalprojekt Leistungssport des Deutschen Sportbun- 
des. Sie war eine grundlegende Voraussetzung für die er- 
folgreichen Leistungen des Instituts FES. 



Drucksache 16/3750 


-62- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Technologieumsetzung zu den Olympischen Winterspielen 2002 
in Salt Lake City 


Sportart 

Entwicklungsleistung 

Umsetzung in die Sportpraxis 

Ergehnisse 
und Einsatz 
olympische 
Saison 

Schlitten 

Weiterentwicklung der Wettkampf- 
geräte im Einsitzer- und Doppel- 
sitzerbereich 

3 St. Einsitzer R99-1 Neubau 

9 St. Einsitzer R99-1 optimiert 

4 St. Doppelsitzer DS 2000 Neubau 

1 St. Doppelsitzer DS 2000 optimiert 

Erfolgreicher 

Einsatz zur WM 
und den OWS 


Entwicklung und Fertigung von Ein- 
zelteilen + Baugruppen 

- 17 Paar Laufschienen 

- 20 Paar Kufen 

- 1 4 Paar Böcke 

- 13 St. aerodyn. Verkleidungen ES 

- 4 St. aerodyn. Verkleidungen DS 

- 150 St. Startkrallen 

Wettkampf, 

Training, KLD 

Skeleton 

Entwicklung und Konstruktion von 
Wettkamp fmaterial 

Fertigung von 2 St. Prototypen Ski 
und Sk2 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Entwicklung von Bauteilen 

Fertigung von 2 St. Verkleidungen 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Kufenentwicklung 

Fertigung 22 Paar Kufensätze 

Wettkampf, 

Training, KLD 

Boh 

Weiterentwicklung FES-2erBob 

Fertigung von 4 St. Prototypen 
2er-Bob; FES205-01, FES205-02, 
FES205-03, FES205-04 

Erfolgreicher 

Einsatz zur WM 
und den OWS 


Weiterentwicklung FES 4er-Bob 

Fertigung von 2 St. Prototypen 
4er-Bob; FES403-02, FES403-03 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 
OWS 


Entwicklung und Fertigung von Bau- 
gruppen + Zubehörmaterial 

- 3 St. Lenksattel komplett 

- 38 St. Achsen 

- 85 St. Blattfedern 

- 52 St. Bodenplatten 

- 102 St. Silente hinten und 
seitlich für 2er- und 4er-Bob 

Wettkampf, 

Training, KLD 


FES-Kufenentwicklung mit Hilfe von 
CNC-Technologie 

17 St. Kufensätze für 2er- und 

4er-Bob gefertigt 

Wettkampf, 

Training, KLD 

Eisschnell- 

lauf 

- Weiterentwicklung Klappsystem 
FES-Nagano-Modell 

- Entwicklung Klappsystem 
FES-Modell-2002 

- Weiterentwicklung Doppel- 
Klappsystem Modell 2001+2002 

Fertigung von 28 Paar Klappsystemen 

Fertigung von 20 Paar Klappsystemen 

Fertigung 4 Paar Doppel-Klappsystem 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und zu den 
OWS 


Optimierungsarbeiten Viking-Schiene 

61 Paar Schienen umgearbeitet 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Weiterentwicklung CFK- Schiene 

32 Paar Schienen mit unterschiedli- 
chen Gleitbelägen und Steifigkeiten 
gefertigt 

Wettkampf, 

Training, KLD 
















Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-63- 


Drucksache 16/3750 


Sportart 

Entwicklungsleistung 

Umsetzung in die Sportpraxis 

Ergebnisse 
und Einsatz 
olympische 
Saison 

noch Eis- 
schnelllauf 

Weiterentwicklung von Baugruppen 

Fertigung einer Blockiereinrichtung 
des Klappsystems für Spezialtraining 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Prüfgeräteentwicklung 

Fertigung von 6 Satz Lichtspaltscha- 
blonen mit den Radien 18, 20, 22, 

24, 26 m 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Windkanaluntersuchungen 

Aerodynamische Untersuchungen 
zum Thema Strips und Stoffunter- 
suchungen 

Forschung 


Kufenbearbeitung 

- Zur Fertigung der Kufen erfolgte 
die Aufstellung einer Kufenschleif- 
maschine 

- Bau einer transportablen Kufen- 
schleifmaschine für den Wett- 
kampfeinsafz 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Weiterentwicklung Trainings- und 
Diagnosegerät 

Warfung der FES Messsohle, 3 Paar 
Hebelsysfeme mif Dafenspeicher und 
Software entwickelt 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Betreuung und Ausrüstung 

2 St. Reparaturkoffer mit Werkzeug 
und div. Ersatzteilen ausgestattet für 
die Weffkampfbefreuung 

Wettkampf, 

Training, KLD 


Technologieumsetzung zu den Olympischen Sommerspielen 
in Athen im Olympiazyklus 2002 his 2004 


Sportart 

Entwicklungs- 

leistung 

Umsetzung in die Sportpraxis 

Ergebnisse 
und Einsatz 
olympische Saison 

Rudern 

Entwicklung Kohlefaser- 
skullausleger 

Fertigung von 18 Stück Auslegern für 
die Ausrüstung des Frauen- und 
Männerdoppelvierers sowie des 
Frauendoppelzweiers 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


Entwicklung Frauendoppelvierer 

Erprobung in der Junioren-National- 
mannschaft 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 

Messtechnik 

- Ruderfreifahrt 

Hessischer LRV (2x), 

OSP Hamburg, Berlin und 
Halle/Magdeburg 

KLD und Training 


- Ruderbecken 

OSP Berlin, Chemnitz/Dresden, 
NRW-Essen 

Training 


- Ruderergometer 

OSP Saarbrücken, Dortmund, 
Halle/Magdeburg 

KLD und 

Training 


- Hydraulikergometer 

Kooperation mit WinRow 

Training 












Drucksache 16/3750 


-64- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Sportart 

Entwicklungs- 

leistung 

Umsetzung in die Sportpraxis 

Ergebnisse 
und Einsatz 
oiympische Saison 

noch Mess- 
technik 

- Krafttrainingsgerät Dyno 

Koop. -Forschung mit Humboldt Uni- 
versität Berlin 

Training 

Kanu- 

rennsport 

KI-2004 

Leicht- und Schwerwasser 

2 Stk. Leichtwasser 

3 Stk. Schwerwasser 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


KII-2004 

Leicht- und Schwerwasser 

2 Stk. Leichtwasser 

3 Stk. Schwerwasser 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


KIV-2004 

Leicht- und Schwerwasser 

2 Stk. Leichtwasser 

2 Stk. Schwerwasser 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


CI-2004 

Leicht- und Schwerwasser 

2 Stk. Leichtwasser 

1 Stk. Schwerwasser 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


CII-2004 

Leicht- und Schwerwasser 

1 Stk. Leichtwasser 

1 Stk. Schwerwasser 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


Rotorpaddel 

8 Athleten der Oly-Mannschaft 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 


Ellipsenpaddel 

Erprobung durch Athleten der 
Oly-Mannschaft 

Entwicklung läuft 
noch 


Canadierpaddel 

3 Athleten der Oly-Mannschaft 

Erfolgreicher Einsatz 
zur WM und den 

OSS 

Kanu- 

slalom 

SL eil 

Mannschaft Walter/Henze 

Wettkampf und 
Training 

Mess- 

technik 

FES-Freifahrtmesssystem 

3 Messfahrttermine mit KIV vom SC 
Magdeburg 

KLD und Training 


FES-Messsystem für Kooperation 

OSP Berlin 

KLD und Training 

Radsport 

Entwicklung Zeitfahrrad Bahn 

für Einer- und Mannschaftsverfolgung 

Neu-/Weiterentwicklung und Klein- 
serie: 

- Fahrradrahmen 

- Lenker 

- Sattelstütze 

- Gabel 

- Gabelrohrverkleidung 

- Sattelverkleidung 

- Positionsuntersuchung 

- Sportleranpassung 

Erfolgreicher 

Einsatz zur WM 
und den OSS 


Helmentwicklung 

Zeitfahrhelm 

Helmneuentwicklung und Kleinserie 
Sportleranpassung 

Erfolgreicher 

Einsatz zur WM 
und den OSS 


Lenkerentwicklung und Tuning- 
material für Kurzzeifbereich 

N eu-/Weiterentwicklung : 

- Speziallenker 

- Sattelstütze 

- Sattelverkleidung 

Erfolgreicher 

Einsatz zur WM 
und den OSS 







Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-65- 


Drucksache 16/3750 


Sportart 

Entwicklnngs- 

leistnng 

Umsetzung in die Sportpraxis 

Ergehnisse 
und Einsatz 
olympische Saison 

Mess- 

Technik 

Geschwindigkeitsmesssystem 

Messrad 

- Haltungsuntersuchungen 

- Sportleranpassung 

KLD und Training 

Segeln 

Entwicklung 470er 

N eu-/Weiterentwicklung, Vermessung 
470er + Ausrüstung, 

Prototyp + Olympiaboot 

Einsatz zur WM, EM 
und den OSS 


Entwicklung Ausrüstung 2.4mR 

Spezialbeschläge, Ausrüstung aus 
Kohlefaser, Anpassung an Sportler, 
Vermessung 

Erfolgreicher 

Einsatz zu den 
Paralympics 


Entwicklung Ausrüstung Sonar 

Spezialbeschläge, Reparatur, Vermes- 
sung 

Erfolgreicher 

Einsatz zu den 
Paralympics 

Schießen 

Weiterentwicklung 

CFK-Schaft Modell 2 

Fertigung von 9 CFK- Schäften 

Modell 3 und 
individuelle Anpassung 

Erfolgreicher 

Einsatz zur WM 
und den OSS 

Optimierungsarbeiten 

Reparatur von 3 CFK-Schäften 

Modell 2 

Fertigung von 

33 Trimmgewichten 

Wettkampf und 
Training 

Triathlon 

F ahrradergometer 

Fertigung von 4 Stück Fahrrad- 
ergometem 

OSP Saarbrücken 

KLD und Training 


Generalüberholung der 

Schwimmbank 

Uni Halle-Wittenberg 

OSP Saarbrücken 

KLD und Training 

Schwimmen 

Paddels neuer Bauart 

OSP Saarbrücken 

OSP Saarbrücken 

KLD und Training 


LCD-Ansteuereinheit 

Forschungsbrems-einheiten 

Uni Leipzig 

KLD und Training 


Bau von: 

Schwimmergometem 

- Typ Diagnose 

- Typ Training 

OSP Essen, Halle, Magdeburg, 
Hamburg, Berlin (4) 

Uni Potsdam, lAT Leipzig, 

KLD und Training 





Drucksache 16/3750 


- 66 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Technologieumsetzung zu den Olympischen Winterspielen 2006 
in Turin durch das Institut FES in Berlin 


Sportart 

Entwicklnngsleistnng 

Umsetzung in die Sportpraxis 

Ergebnisse oiympi- 
sche Saison 

Rennrodel 

Weiterentwicklung der Wettkampf- 

Fertigung von: 

Wettkampf und 


geräte im Einsitzer- und Doppelsitzer- 

2 St. Formbau ES-Verkleidung 

Training 


bereich 

1 St. part. Formbau DS-Verkleidung 

6 St. Fertigung ES-Geräte 

OWS 2006 

Ix Gold 


Entwicklung und Fertigung von 

16 St. Optimierung ES- und DS- 

2x Silber 


Einzelteilen und Baugruppen 

Geräte 

Fertigung von: 

1 6 Paar Vollmateriallauf-schienen 

3 Paar Laufschienen mit Gleitbelag 

1 5 Paar Hybridkufen 

4 Paar DS-Hybridkufen 

1 3 Paar Böcke 

12 St. ES-Verkleidung 

2 St. DS-Verkleidung 

200 St. Startkrallen 

Ix Bronze 

Bob 

Weiterentwicklung 2er-Bob 

Fertigung von: 

Wettkampf und 


Weiterentwicklung 4er-Bob 

5 St. 2er-Bob FES206 

Training 


Entwicklung und Fertigung von Bau- 

3 St. 4er-Bob FES404 

OWS 2006 


gruppen und Zubehörmaterial 
Kufenentwicklung 

Anschubmesssystem für 2er- und 4er- 
Bob 

Fertigung von: 

1 96 St. Silente (2er -i- 4er) 

23 St. Achsen 

38 St. Bodenplatten 

20 St. Querblattfedem 

Fertigung von: 

4 Satz Neubau 

1 3 Satz überarbeitet 

An 4 Stützpunkten installiert 

3x Gold 

Training und Diag- 
nostik 

Eisschnell- 

Weiterentwicklung CFK Kufe 

Fertigung von: 

Wettkampf und 

lanf 

Entwicklung Leichtbauklappsystem 

31 Paarind. CFK Kufen 

Training 


2006 

Fertigung von: 

OWS 2006 


Entwicklung und Fertigung von 

26 Paar ind. Klappsysteme 

Ix Gold 


Einzelteilen 

div. Fertigung von Einzelteilen 

Ix Silber 


Weiterentwicklung Messhebel 

Reparatur, Betreuung 

Ix Bronze 

Skeleton 

Weiterentwicklung der Wettkampf- 

Fertigung von: 

Wettkampf und 


geräte 

1 St. SK 05 

Training 


Weiterentwicklung und Bau von 

Fertigung von: 

OWS 2006 


Kufen 

14 Paar Kufen 

4. Platz 


13. Auszeichnung von Spitzensportlerinnen 
und -Sportlern - „Silbernes Lorbeerblatt“ 

Das am 23. Juni 1950 von Bundespräsident Theodor 
Heuss gestiftete „Silberne Lorbeerblatt“ hat sieh seither 
zur höehsten staatliehen deutsehen Auszeiehnung für 
sportliehe Leistungen entwiekelt. Am 23. Juni 1993 
zeiehnete Bundespräsident von Weizsäeker erstmals aueh 
behinderte Sportlerinnen und Sportler mit dem Silbernen 
Lorbeerblatt aus. 


Das Silberne Lorbeerblatt wird für herausragende sportli- 
ehe Leistungen verliehen. Bei der Wertung wird ein stren- 
ger internationaler Maßstab angelegt. Dabei reiehen ein- 
malige Einzel- und Mannschaftserfolge für eine 
Auszeichnung grundsätzlich nicht aus. 

Aufgrund der besonders herausragenden sportlichen Be- 
deutung der Olympischen Spiele, der Paralympics und 
der Deaflympics gilt diese Einschränkung nicht für die 
Medaillengewinner dieser Veranstaltungen. 





Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-67- 


Drucksache 16/3750 


Die Medaillengewinner der Olympischen Winterspiele 
und der Paralympics Salt Lake City 2002 sowie der Deaf- 
lympics in Rom 2001 wurden in einer gemeinsamen Fest- 
veranstaltung am 6. Mai 2002 im Berliner Schloss Belle- 
vue ausgezeichnet. 

Die Ehrung der deutschen Medaillengewinner von Athen 
2004 fand am 16. März 2005 im Berliner Zeughaus statt. 

Die Aushändigung der Silbernen Lorbeerblätter an die 
Medaillengewinner der Olympischen Spiele und der Pa- 
ralympics von Turin 2006 erfolgte am 26. April 2006 im 
Schloss Bellevue. 

14. Sportstättenbau 

14.1 Allgemeines 

Der Sportstättenbau für den Spitzensport ist ein Schwer- 
punkt des Sportfbrderprogramms der Bundesregierung, 
das vom Bundesministerium des Innern (BMI) in Zusam- 
menarbeit mit den Organisationen des Sports, den Län- 
dern und den Kommunen in die Praxis umgesetzt wird. 
Hierfür standen von 2002 bis 2005 insgesamt 85,6 Mio. 
Euro Bundesmittel zur Verfügung. 

Zusätzlich werden seit 1999 mit dem Sonderförderpro- 
gramm „Goldener Plan Ost“ auch der Neubau, die Erwei- 
terung und der Umbau von Sportstätten der Grundversor- 
gung (Sportplätze, Sporthallen, Schwimmbäder) in den 
neuen Ländern und im Ostteil Berlins gefördert. Hierfür 
wurden von 2002 bis 2005 insgesamt 63 Mio. Euro Bun- 
desmittel bereitgestellt. 

Außerdem unterstützte der Bund im Rahmen der Ausrich- 
tung der Fußball- WM 2006 als Sondermaßnahmen den 
Umbau des Olympiastadions in Berlin mit 196 Mio. Euro 
und des Zentralstadions in Leipzig mit 51 Mio. Euro. 

14.2 Förderung von Baumaßnahmen im 
Spitzensport 

14.2.1 Fördermaßnahmen 

Die deutschen Spitzenathletinnen und -athleten können 
international nur bestehen, wenn ihnen Einrichtungen für 
Training und Wettkampf zur Verfügung stehen, die 
höchsten Ansprüchen genügen. Die Bundesregierung för- 
dert daher den Bau von Sportstätten für den Spitzensport 
durch die Gewährung von Zuwendungen für 

- die Errichtung und Erstausstattung von Sportstätten, 

- deren Sanierung, Modernisierung und Bauunterhal- 
tung sowie 

- den Ersatz bei nicht möglicher Sanierung. 

Dabei wurden u. a. gefördert: 

- multifunktionale Sporthallen; 

- Trainingshallen für einzelne Sportarten (z. B. Leicht- 
athletik, Eisschnelllauf, Boxen, Ringen); 

- besondere Baumaßnahmen (z. B. Anlagen für Wasser- 
springen, Schwimm-Strömungskanäle, Kanu-Gegen- 


stromkanäle, Sprungschanzen einschl. Mattenbele- 
gung, Ski-Stadien, Bob- und Rodelbahnen); 

- Funktionsgebäude und Krafttrainingsräume. 

Die Förderung erstreckt sich insbesondere auf Einrichtun- 
gen der Olympiastützpunkte (OSP), der Bundesleistungs- 
zentren (BLZ) und der Bundesstützpunkte (BSP). Im Vor- 
dergrund steht die Deckung des Sportstättenbedarfs für 
die olympischen Verbände. 

Die Förderung erfolgt bedarfsorientiert nach sportfachli- 
chen Gesichtspunkten. Für den Umfang der finanziellen 
Hilfe durch den Bund wird der voraussichtliche Nut- 
zungsbedarf durch Bundeskaderathleten zugmnde ge- 
legt. Auch der Gesichtspunkt eines darüber hinaus gehen- 
den Bundesinteresses (z. B. bei Einrichtungen, die auch 
der gesamtstaatlichen Repräsentation dienen) wird einbe- 
zogen. Maßnahmen an Olympiastützpunkten und Bun- 
desleistungszentren werden danach grundsätzlich bis zu 
70 Prozent, an anderen Einrichtungen grundsätzlich bis 
zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Kosfen geförderf. 

14.2.2 Fördergrundsätze 

Im Vordergrund der Förderung sfehf der Bedarf der olym- 
pischen Verbände. Soweif dieser nach den entsprechen- 
den Strukturplänen der Bundessportfachverbände örtlich 
oder sportartspezifisch vorliegt, wird vor allem die Erhal- 
tung des vorhandenen Netzes von Trainings- und Wett- 
kampfstätten angestrebt. Aufgrund des hohen Bestandes 
und der damit verbundenen guten Infrastruktur besteht 
nur in geringerem Umfang jedoch die Notwendigkeit, 
Neubaumaßnahmen zu fördern. 

ln Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sport- 
bund - Geschäftsbereich Leistungssport - (DOSB-BL) 
wird den Maßnahmen Folgendes zugrunde gelegt: 

- Gefördert werden erfolgreiche Standorte des Spitzen- 
sports, an denen zentrale Maßnahmen der Verbände 
und/oder tägliches Training der Athleten stattfinden. 
Die Sportleistungszentren müssen über eine stabile 
Kadersituation und entsprechende Nachwuchskon- 
zepte verfügen. 

- Die Förderung erfolgf im Einklang mif den anderen 
sportfachlichen Entscheidungen. Sie orientiert sich da- 
her an den bestehenden Strukturen (z. B. OSP, BLZ) 
und Förderkonzepten (z. B. für Häuser der Athlefen). 

- Sfrukturelle, fiächendeckende Sanierungsmaßnahmen, 
die den Trainingsbefrieb sichersfellen, haben grund- 
säfzlich Vorrang vor repräsenfativen Neubaufen, die in 
der Regel einen zu hohen Anfeil der insgesamf zur 
Verfügung sfehenden Fördermittel binden. 

- Die Sportstätten sind in einem nutzungsfähigen Zu- 
sfand zu halten und die bisher getätigten Investitionen 
durch werterhaltende Maßnahmen (Bauunterhaltung) 
zu sichern. Dies betrifft für die Zukunft auch verstärkt 
die Sportleistungszentren in den alten Ländern, nach- 
dem in den vergangenen Jahren den Sportstätten in 
den neuen Ländern aufgrund des Nachholbedarfs Vor- 
rang zukam. 



Drucksache 16/3750 


- 68 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


14.2.3 Förderverfahren 

Bedarfsanmeldungen erfolgen grundsätzlieh dureh die 
Länder in Abstimmung mit den Bundessportfaehverbän- 
den. Baumaßnahmen, an denen ein erhebliehes Bundesin- 
teresse besteht, werden zwisehen dem BMI und dem 
DOSB-BL unter sportfaehliehen Gesiehtspunkten und 
Bildung von Prioritäten abgestimmt. Die Sieherstellung 
der Gesamtfinanzierung der Projekte erfolgt in Zusam- 
menarbeit zwisehen dem BMI, den Ländern und Kommu- 
nen und sonstigen Maßnahmeträgem (z. B. Vereine). 

Fördervoraussetzungen für Sportstätten sind insbeson- 
dere: 

- Nutzung dureh Kaderathleten für Training und Wett- 
kampf; 

- optimale Ausnutzung und Auslastung dureh Aus- 
übung mehrerer Sportarten auf einer einheitliehen 
Sportanlage (multifunktionale Nutzung); 

- Nutzung dureh Bundespolizei und Bundeswehr; 

- Nutzung dureh behinderte Sportler; 

- Nutzung in freien Zeiten dureh Sehul-, Vereins- und 
Breitensport; 

- vorhandene und zu erwartende Leistungsdiehte der je- 
weiligen Sportart im Einzugsgebiet der Sportstätte; 

- Mögliehkeit der ortsnahen sportwissensehaftliehen, 
sportmedizinisehen und physiotherapeutisehen Be- 
treuung. 

Naeh der Bildung sportfaehlieher Prioritäten und der 
grandsätzliehen Sieherstellung der Gesamtfinanziemng 
der Projekte wird die Beteiligung des Bundes an der je- 
weiligen Baumaßnahme in Aussieht gestellt. 

ln dem gesamten Verfahren liegt die absehließende Ent- 
seheidungszuständigkeit beim BML 

Die vorgenannten Fördermaximen wurden im Herbst 
2005 im Leistungssportprogramm des BMI und speziell 
in der ergänzenden Förderriehtlinie für den Sportstätten- 
bau (FR Bau) festgesehrieben. 


14.2.4 Förderleistungen 

ln den Jahren 2002 bis 2005 hat die Bundesregierang für 
die Förderung des Baues und für die Unterhaltung von 
Sportstätten des Spitzensports insgesamt 85,6 Mio. Euro 
Bundesmittel ausgegeben und zwar: 


im Jahr 2002 
im Jahr 2003 
im Jahr 2004 
im Jahr 2005 


18.9 Mio. Euro 
19,1 Mio. Euro 
22,7 Mio. Euro 

24.9 Mio. Euro 


Im Jahr 2006 stehen weitere Mittel in Höhe von 
22,7 Mio. Euro zur Verfügung. 


14.3 Sonderförderprogramm 
„Goldener Plan Ost“ 

Die Bundesregierung hat im Jahr 1999 das Sportstätten- 
programm „Goldener Plan Ost“ eingeriehtet. Es hilft, den 
Mangel an Sportstätten für den Breitensport in den neuen 
Ländern zu überwinden und eine Angleiehung der Sport- 
stätteninfrastraktur an die der alten Bundesländer zu för- 
dern. Von 1999 bis 2005 hat der Bund dafür rund 63 Mil- 
lionen Euro zur Verfügung gestellt, obwohl die Förderung 
des Breitensports vorrangige Aufgabe der Länder und 
Kommunen ist. Insgesamt konnten mit dem Sonderför- 
derprogramm mehr als 440 Maßnahmen mit einem Ge- 
samtvolumen von über 310 Millionen Euro zur Förderung 
des Breitensports in den östliehen Ländern und im Osten 
Berlins realisiert werden. 

Naeh Maßgabe der Förderriehtlinie des BMI bestimmen 
allein die Länder die Projektauswahl und die Prioritäten- 
folge naeh Dringliehkeit. Damit entsprieht das Programm 
den untersehiedliehen Zielsetzungen der Länder bei der 
Sportstättenbauförderang und gewährleistet eine flexible 
Handhabung. 

Die Bundesmittel werden naeh Quoten - bezogen auf die 
Einwohnerzahl - den Ländern für das jeweilige Haus- 
haltsjahr zur Bewirtsehaftung zugewiesen und für die 
vom BMI genehmigten Fördervorsehläge in Anspraeh 
genommen. Die Bewilligung der Zuwendungen und die 
Verwendungsnaehweisprüfung obliegen den Ländern. 

Das Sportstättenangebot in den östliehen Ländern für den 
Breitensport hat sieh dureh die Unterstützung der Bun- 
desregierung weiter an das Niveau in den westliehen Län- 
dern angegliehen. 

Im Koalitionsvertrag zwisehen CDU/CSU und SPD ist 
vereinbart, das Sonderförderprogramm fortzuführen. Für 
das Jahr 2006 werden dafür 2 Mio. Euro zur Verfügung 
gesfellf. 

14.4 Förderung der Stadien in Berlin und 
Leipzig 

Die Bundesregierung haf den Ausbau der Sfadien in Ber- 
lin und Leipzig im Rahmen der Ausriehtung der Fußball- 
WM 2006 mif 247 Millionen Euro untersfüfzf. 

Die Förderung der Sanierung des Olympiastadions in 
Berlin und des Zentralstadions in Leipzig dureh den Bund 
berüeksiehtigte die besondere Situation der beiden Are- 
nen und stellte eine Ausnahme dar, weil der Bund grand- 
sätzlieh Fußballstadien nieht fördert. Der Bund als ehe- 
maliger Eigentümer des Berliner Olympiastadions war in 
der Pflieht, im Rahmen der Übertragung des Eigentums 
an Berlin die Sanierung des Stadions zu übernehmen. Die 
Förderung des Leipziger Zentralstadions diente dem Ziel, 
WM-Spiele aueh in den neuen Bundesländern zu ermög- 
liehen. Zudem verfolgte die Bundesregierung mit der 
Förderung das Ziel, die Sportstättenstruktur zu verbes- 
sern. 

Das Berliner Olympiastadion wurde zu einem Festpreis 
von 242 Millionen Euro saniert und hat rd. 76 000 über- 
daehte Sitzplätze. Die Baumaßnahmen haben Mitte des 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-69- 


Drucksache 16/3750 


Jahres 2000 begonnen und wurden bei laufendem Betrieb 
schrittweise durchgeführt. Im Juli 2004 wurde das Sta- 
dion feierlich wiedereröffnet. 

Durch den Umbau des Leipziger Zentralstadions entstand 
ein reines Fußballstadion mit 45 000 überdachten Sitz- 
plätzen. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 
91 Mio. Euro. Baubeginn war Ende des Jahres 2000. Die 
feierliche Eröffnung fand ebenfalls im Juli 2004 statt. 

15. Internationale Sportgroßveranstaltungen 
in Deutschland 

15.1 World Games 2005 

Im Jahr 2005 sind in Duisburg und in den Partnerstädten 
Bottrop, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen mit finan- 
zieller Unterstützung des Bundesministeriums des Innern 
(2,0 Mio. Euro) die 7. World Games der nichtolympischen 
Verbände ausgetragen worden. Die World Games waren 
mit ca. 3 500 Teilnehmern aus fast 100 Nationen die 
größte internationale Multisport-Veranstaltung des Jahres 
2005. 

Deutschland war bei den 7. World Games mit über 
500 Sportlerinnen und Sportlern aus 24 Bundessportfach- 
verbänden vertreten. Nur in einem Demonstrationswett- 
bewerb (Aikido) gab es keine deutsche Beteiligung. 

Die sportliche Bilanz der World Games war hervorra- 
gend. ln 169 offiziellen Wettbewerben konnten 60 Länder 
mindestens eine Medaille gewinnen, ln der Nationenwer- 
tung belegte Deutschland mit 19 Gold-, 18 Silber- und 
20 Bronze-Medaillen hinter Russland den zweiten Platz. 

Bei den 6. World Games 2001 in Akita/Japan gewann 
Deutschland 10 Gold-, 10 Silberund 15 Bronzemedaillen 
und lag damit in der Nationenwertung auf Platz vier unter 
52 Ländern: 


World 

Games 

Gold 

Silber 

Bronze 

Natio- 

nen- 

zahl 

Natio- 

nen- 

wertnng 

Akita 

2001 

10 

10 

15 

52 

Platz 4 

Duis- 

burg 

2005 

19 

18 

20 

60 

Platz 2 


15.2 Weitere internationale Veranstaltungen 

Zu den wichtigsten internationalen Veranstaltungen in der 
Bundesrepublik Deutschland, die in den Jahren 2002 bis 
2005 mit Bundesmitteln gefördert wurden, gehörten u. a. 

2002 Schwimm EM Berlin, 

2003 Kanu-Slalom WM Augsburg, 

2004 Skeleton WM Berchtesgaden/Königssee, 

2005 Ski-Nordisch WM in Oberstdorf 


Zusätzlich fanden im Berichtszeitraum noch weitere be- 
deutende internationale Veranstaltungen statt, die ohne 
Bundesbeteiligung finanziert werden konnten: 

2002 Curling WM Berchtesgaden, 

2003 Bob EM Winterberg, 

2004 Eiskunstlauf WM Dortmund, 

2005 Rad-Cross WM St. Wendel. 

15.3 Fußball-Weltmeisterschaft 2006 

Der Sommer 2006 wird vielen noch lange in Erinnerang 
bleiben. Für vier Wochen zog die Fußball- Weltmeister- 
schaft weltweit Millionen von Menschen in ihren Bann. 
Fans aus aller Welt feierten ausgelassen ein grandioses, 
friedliches und fröhliches Fußballfest. FIFA-Präsident 
Blatter bezeichnete die Weltmeisterschaft in Deutschland 
sogar als „die beste WM aller Zeiten.“ Italien entschied 
sportlich die Weltmeisterschaft für sich - aber auch das 
Gastgeberland Deutschland kann sich als großer Gewin- 
ner der Sportgroßveranstaltung fühlen. Durch die WM 
hat Deutschland im Ausland viele Sympathiepunkte ge- 
sammelt und gilt nicht mehr nur als pünktlich, zuverlässig 
und leistungsstark, sondern auch als gastfreundlich, welt- 
offen und serviceorientiert. Die WM - eine fabelhafte 
Standortwerbung für Deutschland. 

15.3.1 Entwicklung der Vorbereitungs- 
maßnahmen 

„And the winner is . . . Deutschland“. Mit diesen Worten 
hat FIFA-Präsident Joseph Blatter am 6. Juli 2000 dem 
Deutschen Fußball-Bund (DFB) den Zuschlag für die 
Ausrichtung der FIFA Fussball- Weltmeisterschaft 2006^''* 
(WM 2006) erteilt. Bereits in der Bewerbungsphase hatte 
die Bundesregierung den DFB intensiv unterstützt und 
gegenüber dem Weltfußball- Verband FIFA zahlreiche Re- 
gierungsgarantien abgegeben, ohne die eine derartige 
Sportgroßveranstaltung nicht durchzuführen ist. 

Das federführende Sporfministerium BMI sefzfe zunächsf 
am 1. Juli 2001 die „Projekf gruppe Fußball- Weltmeisf er- 
schaff 2006“ ein, bevor am 23. Juni 2003 der Stab WM 

2006 eingerichtet wurde, der seitdem die Aufgaben und 
Leistungen der Bundesregierung zur WM koordiniert. 
Die Entwicklung der Vorbereitungsarbeiten ist in sieben 
Fortschrittsberichten dokumentiert, die der Stab WM 
2006 in Zusammenarbeit mit allen Ministerien, dem Bun- 
deskanzleramt, dem Bundespresseamt (BPA), nachgeord- 
neten Behörden, dem vom Franz Beckenbauer geleiteten 
Organisationskomitee (OK) und weiteren Partnern der 
Bundesregierung halbjährlich für das Bundeskabineff er- 
sfellt haf. 

Neben einem 

- Überblick über die Umsefzung der Regierungsgaran- 
tien und das Gastgeberkonzept der Bundesregierung 
zur WM 2006 

sollen auszugsweise drei Aspekte im Folgenden genauer 
beleuchtet werden: 




Drucksache 16/3750 


-70- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


- Die sicherheitspolitischen Anstrengungen der Bundes- 
regierung 

- Die volkswirtschaftlichen Effekte der WM 2006 und 

- Das Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung 
zur WM 2006. 

Weitere Informationen zur Arbeit der Bundesregierung 
zur WM 2006 stehen online auf der offiziellen WM-lnter- 
netseite der Bundesregierung unter www.fifawm2006. 
deutschland.de zur Verfügung. 

15.3.2 WM-Gastgeberkonzept der 
Bundesregierung 

Am 9. Juni 2006 begann nach einer farbenfrohen Eröff- 
nungsfeier mit dem Eröffnungsspiel Deutschland - Costa 
Rica in München offiziell die WM 2006. Milliarden Men- 
schen haben über die Medien die 64 Spiele in den zwölf 
WM-Stadien verfolgt, die ihren Abschluss am 9. Juli 
2006 mit dem Finale Italien gegen Frankreich in Berlin 
fanden. 2006 wurden in Deutschland aber nicht nur die 
Fußballnationalteams aus 3 1 Ländern willkommen gehei- 
ßen, sondern auch weit mehr als zwei Millionen Gäste 
aus dem Ausland. 

Neben der Einlösung der Regierungsgarantien als Pflicht- 
aufgabe konzipierte die Bundesregierung mit dem BMI 
als Ideengeber ein anspruchvolles und vielschichtiges 
WM-Gastgeberkonzept mit vier Bausteinen. Es wurde in 
Kooperation mit dem vom Franz Beckenbauer geleiteten 
OK, WM-Städten, Wirtschaft und weiteren gesellschafts- 
politisch wichtigen Partnern intensiv umgesetzt. Die 
Ziele, das Gastgeberland Deutschland im ln- und Ausland 
als hervorragenden Wirtschafts- und Wissenschaftsstand- 
ort, besuchenswerte Reisedestination und interessante 
Kulturnation zu bewerben sowie die Vorfreude auf die 
WM zu wecken, wurden nach Meinung aller Experten er- 
reicht. 

15.3.2.1 Leistungen der Bundesregierung/ 
Projekte der Ressorts 

Die Bundesregierung hatte gegenüber dem Weltfußball- 
verband FIFA Garantien abgegeben, die das Großereignis 
erst möglich machten. Dazu gehörten z. B. Visaerteilun- 
gen, arbeitsrechtliche Regelungen, Zoll- und Steuerrecht, 
Hymnen und Fahnen (inklusive protokollarische Wahr- 
nehmung) und das Thema Sicherheit (siehe dazu weiter 
unten unter 15.3.3). Auch die Infrastruktur musste stim- 
men. Mit etwa 3,7 Milliarden Euro finanzierte die Bun- 
desregierung die Erweiterung von Verkehrswegen im 
Einzugsbereich der WM-Städte. Mit rund 250 Millionen 
Euro wurden die Baumaßnahmen am Berliner Olympia- 
stadion und am Leipziger Zentralstadion unterstützt. Erst- 
mals konnte bei einer Fußball- WM die Eintrittskarte kos- 
tenlos als Kombiticket für öffentliche Verkehrsmittel 
genutzt werden. Das Ticket galt für Bus und Bahn in den 
Verkehrsverbünden der zwölf Spielorte. Auch bei ande- 
ren Themen hat sich das Engagement der Bundesregie- 
mng ausgezahlt: So wurden Akzente gegen Rassismus 
unter dem Motto „Say no to racism“ und für den Nicht- 


raucherschufz mif der Kampagne „No Smoking, please!“ 
durch- und umgesefzf sowie die ersfe klimaneufrale WM 
unfer dem Tifel „Green Goal“ in der Geschichfe der Welf- 
meisferschaflen durchgeführt. Die Bundesregierung un- 
terstützte zudem die OK-Kampagnen „Talente 2006 - Die 
FIFA- WM in der Schule“ und „Klub 2006 - Die FIFA- 
WM im Verein“. 

15.3.2.2 Standort-Marketing für Deutschland 

Deutschland nutzte die WM, um sich als attraktiver und 
innovativer Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort dar- 
zustellen. Dazu hatte die Bundesregierung zusammen mit 
der deutschen Wirtschaft (BDI) die Standort- und Image- 
kampagne „Deutschland - Land der Ideen“ initiiert. 
Schirmherr der Kampagne „Deutschland - Land der 
Ideen“, die auch nach der Fußball- WM fortgeführt wird, 
war Bundespräsident Horst Köhler. Die Standortmarke- 
tingagentur des Bundes, Invest in Germany GmbH, warb 
weltweit um Investoren und nutzte dafür verstärkf das 
Thema „Fußball“, in dem bereifs im Vorfeld der WM In- 
vesforenseminare rund um attraktive Länderspiele der 
deutschen Nationalmannschaft durchgeführt wurden. 
Über 100 potentielle Investoren aus dem Ausland wurden 
zudem zu WM-Spielen eingeladen und konnten sich bei 
Besuchen von Unternehmen und Forschungseinrichtun- 
gen selbst ein Bild von der Innovationskraft und Leis- 
tungsfähigkeit des Standorts Deutschland machen. Wei- 
terhin setzte die vom Bundeswirtschaftsministerium 
(BMWI) finanzierte Deutsche Zentrale für Tourismus 
(DZT) ihre 30 Auslandsverfretungen ein, um auch fuß- 
ballbezogen für das Reiseland Deufschland zu werben. 

15.3.2.3 „Nationale Service- und 
Freundlichkeitskampagne“ 

Deutschland rollte für seine WM-Gäste den roten Teppich 
aus: Auf Flughäfen, Bahnhöfen, in Hotels, Gaststätten, im 
öffentlichen Nahverkehr und in Taxis sollten die WM- 
Gäste in Deutschland herzlich empfangen werden. Die 
WM-Besucher sollten einen angenehmen Aufenthalt in 
unserem Land haben. Die Arbeitsgruppe „Tourismus/ 
Gästeservice“ (mit OK, Bundesverband der Deutschen 
Tourismuswirtschaft (BTW), Deutsche Zentrale für Tou- 
rismus (DZT), Bundestagsausschuss für Tourismus, Die 
Bahn, ADAC, die deutschen Verkehrsflughäfen, Vertreter 
der FIFA WM-Städte, Bundesländer vertreten durch 
NRW und Bayern sowie Bundesregierung) hatte eine Ser- 
vice- und Freundlichkeitskampagne erarbeitet, die alle 
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dienstleistungsbe- 
reiche ansprechen sollte. Es fanden zahlreiche Schulun- 
gen zur Verbesserung von Sprachkompetenz und interkul- 
tureller Bildung statt. 

So wurde die WM 2006 zu einem unvergesslichen Erleb- 
nis. Durch viele Menschen in unserem Land, die die WM- 
Besucher mit Gastfreundschaft und Toleranz empfangen 
haben, und das gute Zusammenspiel zwischen Bundesre- 
gierung, Organisationskomitee und den zwölf WM-Städ- 
ten wurde die WM zu einem großen Erfolg für das Gast- 
geberland Deutschland. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-71 - 


Drucksache 16/3750 


15.3.3 „Die Welt zu Gast bei Freunden“ - 
Mit Sicherheit! 

Zum offiziellen WM-Motto „Die Welt zu Gast bei Freun- 
den“ gehörte auch, dass alle Gäste und Teilnehmer Rah- 
menbedingungen vorfinden sollten, die das sichere und 
unbeschwerte Erleben der Fußball- Weltmeisterschaft ge- 
währleisten. Daher war das Thema Sicherheit bereits eine 
wichtige im Bewerbungsverfahren um die WM 2006 von 
der Bundesregierung gegenüber dem Weltfußball- Ver- 
band FIFA abgegebene Regierungsgarantie. 

Unter Federführung des BMI hat im Auftrag der Innenmi- 
nisterkonferenz (IMK) ein Bund-Länder-Ausschuss seit 
2002 das Nationale Sicherheitskonzept FIFA WM 2006 
entwickelt, welches am 4./5. Mai 2006 durch die IMK 
verabschiedet wurde. Das Nationale Sicherheitskonzept 
FIFA WM 2006 umfasste u. a. die Hauptlagefelder Hooli- 
ganismus, politisch motivierte Kriminalität bzw. Terroris- 
mus sowie allgemeine und organisierte Kriminalität mit 
Veranstaltungsbezug. Darüber hinaus enthielt es alle not- 
wendigen Maßnahmen und Aktivitäten von originär zu- 
ständigen Behörden, Organisationen und Institutionen auf 
staatlicher Ebene sowie die des Veranstalters und Aus- 
richters vor, während und nach den Spielen. 

Das Nationale Sicherheitskonzept konnte als fortschrei- 
bungsfähige Rahmenkonzeption an aktuelle Entwicklun- 
gen angepasst werden. Es wurde während des FIFA Con- 
federations Cup 2005 einem Test unterzogen und vor dem 
Hintergrund der vorliegenden Erfahrungen und der aktu- 
ellen Lageentwicklung fortgeschrieben. Dabei wurden 
insbesondere, soweit erforderlich, die aktuellen Entwick- 
lungen in den Lagefeldem Terrorismus, Hooliganismus 
und Public Viewing berücksichtigt. Das Nationale Sicher- 
heitskonzept stellte als Rahmenkonzeption die Grundlage 
aller Maßnahmen der Sicherheitsbehörden in Bund und 
Ländern zur WM 2006 dar und hat sich im Verlauf der 
WM eindrucksvoll bewährt. 

Ein Meilenstein, der erheblich zur Gewährleistung der Si- 
cherheit der WM 2006 beigetragen hat, war die frühzei- 
tige umfassende internationale Zusammenarbeit mit allen 
ausländischen Teilnehmerstaaten und den für die Sicher- 
heitsvorbereitungen wesentlichen Anrainer- und Transit- 
staaten. Das Ziel hierbei bestand darin, die Sicherheit 
während der WM 2006 durch eine enge und effiziente 
grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Sicherheitsbe- 
hörden zu gewährleisten. Das Bundesministerium des In- 
nern hat hierzu eine Vielzahl von bilateralen Absprachen 
auf politischer Ebene getroffen. Den Abschluss der kon- 
zeptionellen Vorbereitungen der anlassbezogenen interna- 
tionalen Kooperation bildete eine internationale Sicher- 
heitstagung am 30./31. März 2006. 

Auf dem Gebiet der internationalen Zusammenarbeit hat 
sich in der Vergangenheit insbesondere der Einsatz aus- 
ländischer Polizeikräfte bei sportlichen Großveranstaltun- 
gen bewährt. Deutschland hat diese Erfahrungen auch für 
die WM 2006 genufzf. Die Polizeien des Bundes und der 
Länder haben eng mit den nach Deutschland entsandten 
Verbindungsbeamten zusammengearbeitet. Durch die 
Bundespolizei wurden anlässlich der WM 2006 im eige- 


nen Zuständigkeitsbereich und unter eigener Führung an 
den Flughäfen und auf den Bahnhöfen 323 uniformierte 
ausländische Polizeibeamte aus 13 Mitgliedstaaten der 
Europäischen Union mit Polizeivollzugsaufgaben betraut. 
Die Resonanz auf diese Maßnahme war hervorragend. 
Hierdurch wurde auch bewusst ein Zeichen für die immer 
enger werdende Kooperation im Sicherheitsbereich der 
Europäischen Union gesetzt. Insgesamt haben die über 
570 ausländischen Beamten in beratender und unterstüt- 
zender Funktion einen erheblichen Beitrag zum friedli- 
chen und sicheren Verlauf des Fußballfestes in Deutsch- 
land geleistet. 

Darüber hinaus wurden durch den Dialog mit nationalen 
und internationalen Fanvertretem Rahmenbedingungen 
und Voraussetzungen für eine fröhliche und friedliche Af- 
mosphäre sowie ein enfspannfes Zuschauerverhalfen ge- 
schaffen. 

Bereits die Erfahrungen der Gastgeberländer vorherge- 
hender Fußball- Welt- und Europameisterschaften (z. B. 
WM 1998 in Frankreich, EURO 2000 in den Niederlan- 
den und Belgien, WM 2002 in Japan und Südkorea, 
EURO 2004 in Portugal) sowie Griechenlands mit den 
Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen haben die 
Notwendigkeit zur Einrichtung eines Nationalen Informa- 
tionszentrums unterstrichen. Das BMI hat diese Erfahrun- 
gen aufgegriffen und zur WM 2006 ein Nationales Infor- 
mations- und Kooperationszentrum (NICC) betrieben. 
Dort wurden sicherheitsrelevante Informationen aller be- 
teiligten Institutionen zeitgleich an einer zentralen Stelle 
zusammengeführt. Die Erstellung eines Nationalen Ge- 
samtlagebildes WM 2006 wurde dadurch ermöglicht. 

Deutschland hat als Gastgeberland eine Atmosphäre ge- 
schaffen, in der sich alle Besucher wohl gefühlt haben 
und die ein unbeschwertes Erleben der WM 2006 ermög- 
lichte. Alle beteiligten Sicherheitsbehörden haben vor 
diesem Hintergrund dort angeknüpft, wo sie bereits in ih- 
rer Alltagsarbeit für den Bürger serviceorientiert eine 
gute Arbeit leisten. Ein entscheidender Schlüssel zum Er- 
folg war die frühzeitige und intensive Kommunikation al- 
ler Beteiligten, die auf gegenseitigem Vertrauen basierte. 
Das Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ konnte somit 
- wie erhofft - in der Weise erfüllt werden, dass nicht so- 
viel Sicherheit wie möglich, sondern wie nötig erzeugt 
wurde. Diese Zusammenarbeit und der dargestellte Dia- 
log müssen nunmehr über die WM hinaus in die Alltags- 
arbeit einfiießen. Die Sicherheitsbehörden werden hier in 
ihrer Aufgabenwahmehmung nicht stehen bleiben, son- 
dern die gewonnenen Erkenntnisse auch zur Bewältigung 
zukünftiger Großereignisse in Deutschland nutzen. 

15.3.4 „Green Goal“ 

Im Gegensatz zu Olympischen Spielen, bei deren Vergabe 
seit Sydney Umweltkriterien durch das IOC vorgeschrie- 
ben sind, spielen Umweltkriterien bei der Entscheidung 
der FIFA über Austragungsorte von Fußballweltmeister- 
schaften bisher keine Rolle. Der DFB und das OK FIFA 
WM 2006 haben daher mit der Beauftragung des Um- 
weltkonzeptes „Green Goal“ Neuland betreten. Darüber 
hinaus ist Green Goal das erste Umweltkonzept für eine 



Drucksache 16/3750 


-72- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Sportgroßveranstaltung überhaupt, das quantifizierte 
Ziele vorsieht: 

- Der Wasserverbraueh der Stadien wird um 20 Prozent 
verringert. Der verbleibende Wasserbedarf wird zu 
20 Prozent dureh Regen-, Oberfläehen- oder Brunnen- 
wasser gedeekt. 

- Zur Stadionreinigung und Rasenpflege werden um- 
weltfreundliehe Mittel verwendet. Neu angelegte Flä- 
ehen, Plätze und Wege werden mit wasserdurehlässi- 
gen Materialien gebaut. 

- Abfälle werden so weit wie möglieh vermieden. Die 
verbleibende Abfallmenge in den Stadien und in deren 
Umfeld wird um 20 Prozent verringert. Abfälle, die 
sieh nieht vermeiden lassen, werden umweltfreundlieh 
verwertet. 

- An allen Standorten werden Energieeinspar- und Effi- 
zienzpotentiale ermittelt und ausgesehöpft. Der Ener- 
gieverbraueh der WM 2006 wird um mindestens 
20 Prozent gesenkt. Die Energieversorgung der WM 
2006 erfolgt so weit wie möglieh über regenerative 
Energieträger, z. B. Wasser, Solarenergie und Holz. 

- Der Anteil der Fahrten mit öffentliehen Verkehrsmit- 
teln zu den Stadien wird auf 50 Prozent erhöht. Die 
Klimafolgen des An- und Abreiseverkehrs werden um 
20 Prozent reduziert. Für alle Gruppen von Verkehrs- 
teilnehmern (ausländisehe Gäste, inländisehe Gäste, 
Journalisten, FIFA-Angehörige, Athleten) werden ge- 
zielt umweltsehonende Angebote gemaeht. 

Dureh die Aussehöpfung von Effizienzpotentialen, die 
Nutzung regenerativer Energieträger und die Option zur 
Kompensation der verbleibenden, nieht vermeidbaren 
Treibhausgasemissionen wurde erstmals eine Fußball- 
Weltmeistersehaft klimaneutral organisiert. Die nieht ver- 
meidbaren Emissionen wurden dureh Investitionen in den 
Klimasehutz an anderer Stelle kompensiert. 

Das Bundesministerium für Umwelt, Natursehutz und 
Reaktorsieherheit hat das Projekt Green Goal initiiert und 
hatte eine beratende Funktion bei der Umsetzung. 

ln der näehsten Zeit werden in Deutsehland weitere 
bedeutende Sportgroßveranstaltungen stattfinden. Das 
Bundesministerium für Umwelf, Nafursehufz und Reak- 
forsieherheif haf deshalb das Forsehungsvorhaben 
„Stoffsfromanalyse zur Beurteilung der Umweltbelastun- 
gen von Sportgroßveranstaltungen“ vergeben. Ziel ist, ei- 
nen Leitfaden zur umweltverträgliehen Organisation sol- 
eher Veranstaltungen zu entwickeln. Die Erfahrungen mit 
der Fußball- WM werden hierbei berücksichtigt werden. 

15.3.5 Volkswirtschaftliche Effekte 
der WM 2006 

Die Fußball-Weltmeisterschaft war nicht nur in sportli- 
cher Hinsicht ein Großereignis, sondern hat auch erhebli- 
che wirtschaftliche Dimensionen. Die massiven privaten 
und öffentlichen Investitionen in die Sport-, Verkehrs-, 
Kommunikations- und Beherbergungsinfrastruktur sowie 
die Ausgaben der zwei Millionen ausländischen Besucher 


lösten nicht nur regionalökonomische, sondern auch ge- 
samtwirtschaftliche Wachstumsimpulse aus. Darüber hi- 
naus bot die überragende Medienaufmerksamkeit eine 
einmalige Chance zur Aufwertung des Deutschlandbildes 
im ln- und Ausland, die die Attraktivität des Standortes, 
aber auch den Waren- und Dienstleistungshandel nicht 
nur einmalig in 2006, sondern auch nachhaltig begünsti- 
gen kann. 

Insbesondere im Umfeld der zwölf WM-Austragungsorte 
waren massive stimulierende Effekte spürbar. Für die Ge- 
samtwirtschaft rechnet das Bundeswirtschaftsministerium 
mit einem Wachstumsimpuls von gut zwei Mrd. Euro im 
Jahr 2006 (dies entspricht knapp 0,2 Prozentpunkten BIP- 
Wachstum). Dadurch konnte ein zusätzliches Plus von 
etwa 50 000 Erwerbstätigen im WM- Jahr erreicht wer- 
den. Auch 2007 und 2008 wird diese Stimulierung noch 
mit zusammen rd. 1 Mrd. Euro zusätzlicher Wertschöp- 
fung zu Buche schlagen. 

Aber auch schon vor dem eigentlichen Ereignis profitierte 
die deutsche Wirtschaft von der WM 2006. Im Vorfeld 
des Turniers profitierte vor allem die Baubranche. 4 Mrd. 
Euro wurden allein vom Bund in den Ausbau von Schie- 
nen- und Straßennetzen, Bahnhöfen und Stadien inves- 
tiert, zahlreiche private Investitionen kamen hinzu. 

Nach Einschätzung des Marktforschungsinstituts GfK be- 
fanden sich die Deutschen während des Turniers in 
„WM-Kauflaune“. Der monatlich ermittelte GfK-Kon- 
sumklimaindex verbesserte sich im Juni 2006 von sieben 
auf 7,8 Punkte. Während der WM verzeichneten in erster 
Linie Einzelhandel, Transportunternehmen, Brauereien 
und Getränkehersteller, Gastronomie, Unterhaltungselek- 
tronik- und Sportartikelhersteller zum Teil zweistellige 
Umsatzzuwächse. 

Der Einzelhandel erzielte vom 9. Juni bis zum 9. Juli 2006 
Mehreinnahmen von zwei Milliarden Euro. Deutsche 
Bahn AG verzeichnete täglich bis zu 600 000 zusätzliche 
Fahrgäste, was einem Zuwachs von zwölf Prozent ent- 
spricht. Die Bier-Branche setzte im Mai 2006 acht Pro- 
zent mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres um. 
Mineralbrunnen und Softdrinkhersteller meldeten Zu- 
wächse. Gastronomieuntemehmen vor allem an den 
Hauptschlagadern der Fanströme und Fanmeilen konnten 
sich während der WM über ein sehr reges Geschäft 
freuen. 

Laut einer Studie der GfK Marketing Services zog das 
TV-Geräte-Geschäft im Mai 2006 kräftig an. Die Stück- 
zahlverkäufe stiegen um 18 Prozent, mehr als die Hälfte 
der rund 500 000 verkauften Geräte waren Flachbild- 
geräte mit Plasma- und LCD-Technik. Wiederum 70 Pro- 
zent der LCD-Geräte waren HDTV-tauglich („HDready“). 

Die Adidas AG rechnet für das Jahr 2006 mit einem Um- 
satzplus von 30 Prozent im Bereich „Fußball“. Auch an- 
dere Sportartikelhersteller wie Nike und Puma zeigten 
sich sehr zufrieden mit der Fußball- Weltmeisterschaft. 

Auch die Luftverkehrs-Branche konnte Rekordzahlen 
vermelden. Nach der WM wurden bedingt durch den 
Rückreiseverkehr erstmals an einem Tag die Marke von 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-73- 


Drucksache 16/3750 


10 000 Flügen übertrofFen (Standard: 8 000 bis 9 000 Flü- 
ge pro Tag). Während der WM wurden 7 400 zusätzliehe 
Flugbewegungen im deutsehen Luftraum gezählt. Die 
Lufthansa verzeiehnete im WM-Zeitraum über alle Ver- 
kehrsgebiete insgesamt über 200 000 Buchungen mehr 
als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Die Tourismus- 
wirtschaft stellte sich für das WM- Jahr auf etwa 5,5 Mil- 
lionen zusätzliche Übernachtungen ein. Die Teilnahme 
der USA, Japans und Saudi Arabiens brachte ein beson- 
ders ausgabefreudiges Klientel nach Deutschland. Da- 
rüber hinaus qualifizierten sich mit den Niederlanden, 
Frankreich, Polen, Tschechien und der Schweiz wichtige 
Nachbarländer Deutschlands für das Turnier. Daraus er- 
öflhefen sich für den Tages- und den Kurzreisetourismus 
erfreuliche Perspektiven, die es in dieser Form bei ver- 
gangenen Fußball- Weltmeisterschaften nicht gegeben hat. 
Hinzu kommt, dass mit Italien, England, Portugal und 
Spanien vier weitere ebenso bevölkerungsreiche wie fuß- 
ballbegeisterte Länder dabei waren, die verkehrlich durch 
Low-Cost-Carrier nahezu flächendeckend mit Deutsch- 
land vernetzt sind. Auch die schwedischen Fans haben in 
Zahl und Stimmung der WM ihren Stempel aufgedrückt. 
Ein wichtiger Faktor war hier die gute WM- Stimmung in 
Deutschland, die viele Fans zu den Austragungsorten rei- 
sen lies, da dort - vor allem bei den sog. „Fan-Festen“ - 
eine ausgelassenes Fußball-Fest gefeiert werden konnte. 

15.3.6 Kunst- und Kulturprogramm der 

Bundesregierung zur FIFA WM 2006 

Im Rahmen der WM 2006 forderte die Nationale DFB 
Kulturstiftung WM 2006 gemeinnützige GmbH (DFB 
Kulturstiftung) 48 Kunst- und Kulturprojekte mit einem 
Fußballbezug, die durch ein Gütesiegel offiziell aner- 
kannt wurden. Kurator des Kunst- und Kulturprogramms 
war Andre Heller. Die Bundesregierung stellte dafür 
29 Millionen Euro aus dem Verkauf der WM-Silbermün- 
zen zur Verfügung. Das Kunsf- und Kulturprogramm der 
Bundesregierung zur WM 2006 trug dazu bei, Deutsch- 
land seinen Gästen in seiner kulturellen Vielfalt zu prä- 
sentieren und zugleich die Bevölkerung des Gastgeber- 
landes wie auch die Weltöffentlichkeit auf die WM 2006 
einzustimmen. Die DFB Kulturstiftung wurde auf Initia- 
tive der Bundesregierung, des DFB und des OK gegrün- 
det. Sie wurde durch einen Aufsichtsrat beaufsichtigt, in 
dem die Bundesregierung und Mitglieder des Bundesta- 
ges vertreten sind. 

Deutschland war das erste Land, das im Rahmen einer 
FIFA WM ein so vielfältiges und hochkarätiges Kunst- 
und Kulturprogramm durchgeführt hat. Fußball erhielt 
somit nicht nur Beachtung als sportliches Ereignis, son- 
dern vielmehr auch als kulturelles Massenphänomen, das 
sowohl in sozialer, wie auch geografischer und politischer 
Hinsicht grenzüberschreitend wirken kann. Die Projekte 
wurden außer in Deutschland im übrigen Europa, in 
Amerika, Asien, Australien und Neuseeland durchge- 
führt. Damit wurde dem Ziel, die Menschen im Gastge- 
berland selbst wie auch die Weltöffentlichkeit auf die 
WM 2006 künstlerisch anspruchsvoll einzustimmen, in 
besonderem Maße entsprochen. 


Angefangen von Filmproduktionen, über verschiedene 
Ausstellungen bis hin zu Theater-, Tanz- und Perfor- 
mance-Projekten, Literaturprojekten und -Veranstaltun- 
gen sowie populärkulturellen Events, repräsentierten die 
Beiträge des offiziellen Kunst- und Kulturprogramms der 
Bundesregierung eine große Bandbreite künstlerischer 
Aktivitäten. 

Bis Ende August 2006 gab es in 45 deutschen Städten 
1 94 Mal eine Aufführung, ein Konzert, eine Aussfellung, 
Hörspiel, Oper, Tanz, efc. aus dem Kunsf- und Kulturpro- 
gramm der Bundesregierung zur WM 2006 zu sehen. Au- 
ßerhalb Deutschlands wurden in insgesamt 40 verschie- 
denen Ländern und 87 verschiedenen internationalen 
Städten Projekte des Kunst- und Kulturprogramms ge- 
zeigt. Allein der FUSSBALL GLOBUS, der durch alle 
12 WM-Städte getourt ist, konnte über 1 000 000 Besu- 
cher verzeichnen. Insgesamt haben rund 2,5 Mio. Men- 
schen die verschiedenen Projekte live erlebt. 

16. Olympiabewerbung Leipzig 

ln einem nationalen Auswahlprozess hatten sich 2003 die 
Städte Leipzig und Rostock für die infemationale Bewer- 
bung um die Ausrichtung der XXX. Olympischen Spiele 
und der XIV. Paralympics 2012 qualifiziert. 

Die Bewerbung Leipzigs und Rostocks war insgesamt 
von der Bundesregierung mit Nachdruck unterstützt wor- 
den, gerade auch mit Blick auf die vielfältigen positiven 
Wirkungen, die mit diesen Weltereignissen des Sports 
beispielsweise für die Verkehrs- und Sportsfäffeninfra- 
strukfur für Bruttosozialprodukf und Beschäftigung, 
Fremdenverkehr, allgemeine Sportentwicklung Nach- 
wuchsförderung oder auch den Schulsport verbunden 
sind. Dies rechtfertigte das starke Engagement des Staa- 
tes, das diese Olympiabewerbung mit der auf Seiten des 
Bundes im Bundesministerium des Innern wahrgenom- 
menen umfassenden Koordinierung gefunden hatte. Mit 
der in diesem Rahmen geleisteten Steuerung der Beteili- 
gung des Bundes erwies sich die Bundesregierung einmal 
mehr als tatkräftiger Partner des Sports. 

Das Bundesministerium für Umwelf, Nafurschufz und 
Reakforsicherheit hat die Bewerbung durch die Finanzie- 
rung eines integrierten Umweltkonzepts und die Mitarbeit 
in der AG Umwelt der Olympia GmbH unterstützt. Es 
wurde ein integriertes Umweltkonzept erarbeitet, das 
Umweltleitbilder und -leitlinien, so genannte Leucht- 
turmprojekte sowie eine Analyse der wesentlichen Um- 
weltaspekte der Olympiaplanung beinhaltete. Durch diese 
Initiative wurde sichergestellt, dass die Olympiabewer- 
bung durch das vom IOC geforderte Umweltkonzept flan- 
kiert und unterstützt wurde. 

Mit dieser Bewerbung hatte sich die Bevölkerung der Re- 
gion sowie eine große Mehrheit der Deutschen in Ost und 
West positiv im Sinne des Slogans „one family“ identifi- 
ziert. Die bundesweite Unterstützung auf allen politi- 
schen Ebenen trug mit dazu bei, dass dieses Projekt als 
gesamtdeutsche Angelegenheit betrachtet worden ist. 

Ungeachtet der Tatsache, dass Leipzig mit Rostock letzt- 
lich nicht in den Kreis der Kandidatenstädte aufgenom- 



Drucksache 16/3750 


-74- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


men worden ist, hat die Bewerbung erhebliehe sportpoli- 
tisehe und wirtsehaftliehe Impulse gesetzt und beide 
Städte an Profil und Identität gewinnen lassen. Viele der 
im Zuge des Projekts entwiekelten Ideen können unab- 
hängig von der Kandidatur um die Olympisehen Spiele 
umgesetzt werden. Die Investitionen sind insbesondere 
mit Bliek auf die Förderung der Regionen Leipzig und 
Rostoek nieht umsonst gewesen. 

C. Maßnahmen des Bundes im 

Breitensport 

1. Aiigemeines 

Naeh der verfassungsreehtliehen Kompetenzverteilung 
liegt die Förderung des Breiten- und Freizeitsports grund- 
sätzlieh in der Verantwortung der Länder. Innerhalb die- 
ser von der Verfassung vorgegebenen Zuständigkeitsver- 
teilung kann die Bundesregierung zentrale Maßnahmen 
bundeszentraler Sportorganisationen im Breiten- und 
Freizeitsport dann fordern, wenn diese für die Bundesre- 
publik Deutsehland von Bedeutung sind und von einem 
Land allein nieht wirksam gefördert werden können. 

Die damit von den Ländern außerhalb des Spitzensports 
erbraehten Leistungen werden von der Bundesregierung 
ausdrüeklieh anerkannt. 

2. Förderung des Deutschen 
Turner-Bundes 

Die finanzielle Förderung breitensportlieh er Maßnahmen 
des Deutsehen Turner-Bundes (DTB) im Rahmen der 
Bundeszuständigkeit ist im Beriehtszeitraum fortgesetzt 
worden. Für die Durehführung der zentralen Lehrgangs- 
planung und der breitensportliehen Projektmaßnahmen 
wurden dem Verband zur Verfügung gestellt: 


2002 

179 000 Euro 

2003 

105 000 Euro 

2004 

105 000 Euro 

2005 

126 000 Euro 


Die breitensportliehen Projektmaßnahmen sind vorwie- 
gend in den Bereiehen Kinder- und Jugendtumen, Turnen 
der Älteren, Sport und Ernährung sowie Fitness und Ge- 
sundheit angesiedelt. 

Neben diesen Breitensportmaßnahmen des DTB beteiligt 
sieh die Bundesregierung an der Finanzierung des Deut- 
sehen Turnfestes und der Gymnaestrada, dem internatio- 
nalen Turnfest. Diese Veranstaltungen finden alle vier 
Jahre statt. Da in 2006 die Fußball-Weltmeistersehaft in 
Deutsehland ausgetragen wurde, wurde das Durehfüh- 
rungsjahr für das Turnfest Berlin um ein Jahr naeh vorne 
versehoben. Dem DTB wurden vom Bund für das Deut- 
sehe Turnfest 2002 in Leipzig 1,02 Mio. Euro und für das 
Internationale Deutsehe Turnfest 2005 in Berlin rd. 
0,65 Mio. Euro als Zusehuss bewilligt. Der Bundeszu- 
sehuss konnte gegenüber 2002 erheblieh verringert wer- 
den, da die Teilnehmerzahl in der Bundeshauptstadt Ber- 


lin erheblieh höher lag als der Durehsehnitt in den 
Gastgeberstädten früherer Turnfeste. 

Zur Teilnahme deutseher Turnerinnen und Turner an der 
Gymnaestrada 2003 in Lissabon - und insbesondere zur 
Durehführung des der Repräsentanz der Bundesrepublik 
Deutsehlands im Ausland dienenden Deutsehen Abends - 
wurden Bundesmittel in Höhe von 410 000 Euro bereit- 
gestellt. 

3. Sportplakette des Bundespräsidenten 

Die Sportplakette des Bundespräsidenten wurde 1984 von 
Bundespräsident Karl Carstens als Auszeiehnung für 
Tum-/Sportvereine oder -verbände, die sieh in langjähri- 
gem Wirken besondere Verdienste um die Pflege und Ent- 
wieklung des Sports erworben haben, gestiftet. Sie wird 
aus Anlass des 100-jährigen Bestehens eines Tum-/Sport- 
vereins oder -verbandes auf dessen Antrag und naeh Prü- 
fung der Verleihungsvoraussetzungen dureh den Empfeh- 
lungsaussehuss verliehen. Dem Empfehlungsaussehuss 
gehören drei Vertreter des DOSB (1 Mitglied, Vorsitz) 
BMI (1 Mitglied), SMK (1 Mitglied) und LSB ( 1 Mit- 
glied), an. 

Von 2002 bis Ende 2005 wurde die Sportplakette des 
Bundespräsidenten an 690 Sportvereine und -verbände 
verliehen. Seit Stiftung der Plakette im Jahr 1984 wurden 
bis Ende 2005 insgesamt rund 5 500 Vereine ausgezeieh- 
net. 

4. Rehabilitationssport 

Rehabilitationssport ist ein wiehtiger und fester Bestand- 
teil der Rehabilitation und Teilhabe. Er wirkt mit den Mit- 
teln des Sports und sportlieh ausgeriehteter Spiele ganz- 
heitlieh auf den behinderten oder von Behinderung 
bedrohten Mensehen ein, um insbesondere Ausdauer und 
Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbes- 
sern, das Selbstbewusstsein behinderter oder von Behin- 
derung bedrohter Mensehen zu stärken und Hilfe zur 
Selbsthilfe zu bieten. 

Die Übungen in den einzelnen Übungsveranstaltungen 
sind nieht physikalisehe Therapie, sondern aus den Reha- 
bilitationssportarten (Gymnastik, Leiehtathletik, Sehwim- 
men, Bewegungsspiele in Gruppen) zu entwiekeln. Hier- 
bei ist der Gruppeneffekt, die gemeinsame Durehführung 
im Kreis betroffener Mensehen von besonderer Bedeu- 
tung. Rehabilitationssport ist grundsätzlieh bei jeder 
Form der Beeinträehtigung möglieh und kann bei z. B. 
bei Sehädigungen der Bewegungsorgane, bei neurologi- 
sehen oder geistig-seelisehen Krankheiten, aber aueh bei 
Herzinfarkt, Sehlaganfall oder Quersehnittlähmung eine 
wirksame Hilfe darstellen, um Krankheiten und deren 
Folgen dureh Hilfe zur Selbsthilfe zu mindern und eine 
dauerhafte Integration in die Gesellsehaft und das Ar- 
beitsleben zu unterstützen. 

Die Leistungen für den ärztlieh verordneten Rehabilita- 
tionssport bzw. für das Funktionstraining sind seit dem 
1. Juli 2001 im Sozialgesetzbueh Neuntes Bueh (SGB IX) 
- Rehabilitation und Teilhabe behinderter Mensehen - 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-75- 


Drucksache 16/3750 


festgeschrieben. In der Folge wurde die Durchführung 
von Rehabilitationssport und Funktionstraining als Leis- 
tung des SGB IX nach Beratungen auf der Ebene der 
Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilifation (BAR) durch 
eine am 1. Okfober 2003 in Kraft getretene BAR-Rah- 
menvereinbarung neu geregelt. 

Mit dieser Rahmenvereinbarung wurde eine bundesweit 
einheitliche Grundlage geschaffen. Sie knüpt an die „Ge- 
samtvereinbarung über den Rehabilitationsport und das 
Funktionstraining“ aus dem Jahr 1994 an, die den mit 
dem SGB IX neu eingeführten Charakter einer Rechtsan- 
spruchsleistung berücksichtigt sowie Rehabilitationssport 
und Funktionstraining verstärkt als Anleitung für selbsf- 
ständiges Bewegungsfraining und gesundheifsbewussfes 
Verhalten begreift (Hilfe zur Selbsthilfe). 

Sie bestimmt zugleich die Ausgestaltungsmöglichkeiten 
der in den Rehabilitationssport neu zu integrierenden 
Übungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins. Indem 
entsprechende Übungsveranstaltungen u. a. geeignete 
Elemente aus Sportarten wie z. B. Judo oder Karate für 
Übungen zur Sfärkung des Selbsfbewussfseins nufzen, 
tragen sie auch den besonderen Bedürfnissen behinderter 
oder von Behinderung bedrohter Frauen und Mädchen 
Rechnung, (vgl. Im Einzelnen unten, 8.6). 

Neben der Fortschreibung der für Rehabilifationssport 
und Funktionsfraining bewährfen Leisfungsformen und 
-inhalfe wurde der Leistungsumfang im Bereich der 
Krankenversicherang neu geregelt. So können für den 
Rehabilifationssporf 50 Übungseinheifen in 18 Monafen, 
bei schwerer Beeinfrächtigung der Beweglichkeif/Mobili- 
fäf 120 Übungseinheiten in 36 Monafen und für den Re- 
habilifafionssporf in Herzgruppen 90 Einheifen in 24 Mo- 
naten, bei eingeschränkter Dauerbelastbarkeit weitere 
90 Einheiten in 24 Monaten in Anspruch genommen wer- 
den. Das Funktionstraining wird für 12 Monate, bei 
schwerer Beeinträchtigung der Beweglichkeit/Mobilität 
für 24 Monafe übernommen. In Einzelfällen isf jeweils 
eine längere Leistungsdauer möglich, wenn die Motiva- 
tion zur langfristigen Durchführung des Übungspro- 
gramms in Eigenveranfworfung krankheifs-Zbehinde- 
rungsbedingf nichf oder noch nicht gegeben ist. 

Nach einer ersten Phase der Umsetzung sahen einzelne 
Vereinbarungspartner erneuten Anpassungsbedarf und 
kündigten die Rahmenvereinbarung mit Wirkung zum 
31. Dezember 2005. Auf Grundlage konkreter Vorschläge 
für die Fortschreibung der Rahmenvereinbarung waren 
erneute Beratungen, insbesondere zum Leistungsumfang 
in Bereich der Krankenversicherung notwendig. Es zeich- 
net sich ab, dass mit schweren Beeinträchtigungen der 
Mobilität oder Selbstversorgung verbundene Krankheiten 
zu einer längeren Leistungsdauer führen. Auch für Men- 
schen mif einer geisfigen/psychischen Krankheif/Behin- 
derung, die selbsfgesfeuerfe Akfivifäten zur Durchfüh- 
rung des Übungsprogramms nicht ermöglichen, sind 
umfassendere Leistungsansprüche vorgesehen. 


Die Rahmenvereinbarung wird voraussichtlich zum 1 . Ja- 
nuar 2007 in der neuen Fassung in Kraft treten. 

Auch in Zukunft wird Rehabilitationssport Leistungen 
zur medizinischen Rehabilitation und Leistungen und zur 
Teilhabe am Arbeitsleben ergänzen. Darüber hinaus kann 
Rehabilitationssport dazu beitragen, die eigene Verant- 
wortlichkeit des behinderten oder von Behinderung be- 
drohten Menschen für seine Gesundheif zu sfärken, psy- 
chosoziale Krankheifsfolgen zu bewältigen und den 
Gebrauch fechnischer Hilfen einzuüben. Nach § 4 Abs. 1 
SGB IX wird es dabei versfärkt das Ziel sein, vor dem ge- 
samfen, individuellen Lebenshinfergrund des behinderfen 
Menschen, vorhandene Behinderungen zu beseifigen, zu 
lindem oder zu kompensieren sowie Krankheitsfolgen, 
Einschränkungen der Erwerbstätigkeit oder Pflegebedürf- 
tigkeit zu vermeiden, zu überwinden oder zu mindern. 

5. Versehrtensport 

Nach dem Sozialen Entschädigungsrecht (§10 Abs. 3 des 
Bundesversorgungsgesetzes i.V.m. der Versehrtenleibes- 
übungen-Verordnung - VÜbV) haben Beschädigte An- 
spruch auf Teilnahme an Versehrtensport zur Wiedergewin- 
nung und Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit. 
Dies gilt auch für Personen, die nach Gesefzen versorgt 
werden, die eine entsprechende Anwendung des Bundes- 
versorgungsgesetzes vorsehen, wie z. B. das Soldatenver- 
sorgungsgesetz und das Opferentschädigungsgesetz. Ver- 
sehrtensport wird in Übungsgruppen unter ärztlicher 
Betreuung und fachkundiger Leitung in geeigneten Sport- 
gemeinschaften regelmäßig durchgeführt. Bei den Sport- 
arten werden die Übungen auf die Art und Schwere der 
Schädigungsfolgen und den gesundheitlichen Allgemein- 
zustand der Beschädigten abgestimmt. 

Zum Ende des Berichtszeitraums wurde Versehrtensport 
in über 2 600 Behindertensportgruppen durchgeführt. Die- 
sen Gmppen gehörten im Jahr 2004 über 275 000 aktive 
Teilnehmer an; davon ca. 8 000 Kriegsbeschädigte oder 
andere Berechtigte nach dem Sozialen Entschädigungs- 
recht. Damit hat sich die Zahl der aktiven Teilnehmer seit 
dem Jahr 2000 (Ende des letzten Berichtszeitraumes) um 
mnd 6,3 Prozent erhöht; die Zahl der aktiven Kriegsbe- 
schädigten ist altersbedingt dagegen um mnd 38 Prozent 
gesunken. 

Im Einzelnen ergab sich folgende Entwicklung: 


Jahr 

Behinderten- 

sport- 

gruppen 

aktive 

Teil- 

nehmer 

davon 

Kriegs- 

heschädigte 

Pro- 

zent 

2001 

2.512 

265.855 

11.972 

4,5 

2002 

2.539 

274.865 

10.703 

3,9 

2003 

2.578 

274.408 

9.366 

3,4 

2004 

2.682 

275.451 

8.067 

2,9 


Für das Jahr 2005 liegen noch keine aktuellen Zahlen vor. 




Drucksache 16/3750 


-76- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Folgende Mittel sind für die Durehfuhrung des Versehr- 
tensports auf der Grundlage des § 11a des Bundesversor- 
gungsgesetzes aufgewendet worden: 

2002 1,77 Mio. Euro 

2003 1,63 Mio. Euro 

2004 1,50 Mio. Euro 

2005 1,22 Mio. Euro 

Die Behindertensportgruppen in den alten Ländern erhal- 
ten ihren Aufwand für die Durehfuhrung des Versehrten- 
sports naeh der VÜbV pausehal erstattet. Die Anpassung 
der Pausehalvergütung orientiert sieh am zahlenmäßigen 
Rüekgang der am Versehrtensport teilnehmenden Kriegs- 
besehädigten. 

ln den neuen Ländern werden die Aufwendungen für die 
Teilnahme am Versehrtensport aus praktisehen Gründen 
einzeln erstattet. 

Zusätzlieh erhielt der Deutsehe Behindertensportverband 
(DBS) jährlieh Zuwendungen aus Mitteln des Bundesmi- 
nisteriums für Arbeit und Soziales zur teilweisen De- 
ekung der Verwaltungskosten einsehließlieh Personalkos- 
ten sowie der Kosten bundeszentraler Lehrgänge zur 
Fortbildung von Übungsleitern und Ärzten für die Dureh- 
fuhrung des Versehrtensports. 

Die Zuwendungen an den DBS betrugen 

2002 117 850 Euro 

2003 168 503 Euro 

2004 170 000 Euro 

2005 184 071 Euro. 

Insgesamt wurden in diesem Zeitraum vom Bund 
640 424,74 Euro zur Verfügung gestellt. Daneben wen- 
den die Länder erhebliehe Mittel für die Verwaltungskos- 
ten der Landesversehrtensportorganisationen auf 

6. Sport im Bildungswesen 

6.1 Allgemeines 

Aueh wenn Sport im Bildungswesen in erster Linie in die 
Zuständigkeit der Länder fällt, setzt sieh die Bundesregie- 
rung im Rahmen ihrer verfassungsreehtliehen Kompeten- 
zen für Verbesserungen des Sports im Bildungswesen ein. 

Ein Rahmen, in dem aueh gezielt Sport, Bewegung und 
Gesundheitserziehung gefördert werden, ist das Investi- 
tionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ (IZBB), 
für das die Bundesregierung insgesamt 4 Mrd. Euro für 
den Ausbau von Ganztagssehulangebofen zur Verfügung 
sfellt. Ganzfagssehulen biefen große Chaneen für eine 
Verbesserung der Situation des Sehulsports: dureh ein 
differenzierteres Angebot zur Bewegungserziehung bei 
größerem Zeitvolumen, dureh enge Kooperation mit 
Sportverbänden und -vereinen sowie dureh eine Verknüp- 
fung „klassiseher unterriehtlieher“ und außerunterrieht- 
lieher Sportangebofe. Die mit Abstand bedeutsamsten 
außersehulisehen Kooperationspartner von Ganztags- 
sehulen sind derzeit Sportvereine. Das von Bund und 
Ländern gemeinsam initiierte Begleitprogramm der Deut- 
sehen Kinder- und Jugendstiftung „Ganztägig lernen“ un- 


terstützt u. a. Sehulen und außersehulisehe Kooperations- 
partner bei der Weiterentwieklung der Zusammenarbeit 
zwisehen Sehulen, Sportvereinen und anderen Trägem 
der Bewegungserziehung und Gesundheitsprävention. 
Von 2005 bis 2008 fördert das BMBF die wissensehaftli- 
ehe Begleitforsehung „Studie zu Bewegung, Spiel und 
Sport in der Ganztagssehule“ der Universitäten Marburg, 
Jena und Braunsehweig, die die Einbeziehung von Bewe- 
gung und Sport in den Sehulalltag von Ganztagssehulen 
vor dem Hintergmnd bewegungs- und sportpädagogi- 
seher Ansätze sowie die Kooperation mit außersehuli- 
sehen Partnern untersueht. 

Das Bundesministerium für Bildung und Forsehung 
(BMBF) begrüß! - angesiehfs der sozialen Bedeutung des 
Sehulsports - die gemeinsame Erklärang von Deutsehem 
Sportbund (DSB), Kultusminister- sowie Sportminister- 
konferenz der Länder (KMK, SMK) vom Dezember 2005 
„Die Bedeutung von Sehulsport für lebenslanges Sport- 
treiben“ als Ergebnis der von DSB (seit Mai 2006 DOSB) 
und Deutseher Sportjugend (dsj) beauftragten Studie zur 
Situation des Sehulsports in Deutsehland (SPRINT). 

Das BMWi hat am 1. August 2001 den neuen Bemf 
„Sport- und Fitnesskaufmann/-frau“ verordnet. Auf Wei- 
sung des BMWi hat das Bundesinstitut für Bemfsbildung 
(BiBB) den Rahmenlehrplan dafür entwiekelt und die 
Einfühmng dieses Bemfes begleitet. Seither haben über 
5 000 Auszubildende diesen Beraf absolviert. 

Seit 2005 prüft das BMWi gemeinsam mit den Sozial- 
partnern mit Unterstützung des BiBB, in weleher Weise 
die Bemfe für die Sportwirtsehaft neu geordnet und ein 
weiterer, auf die Sportpraxis ausgeriehteter Bemf verord- 
net werden kann. Das BiBB hat hierzu im Januar 2006 
eine Umfrage bei Ausbildungsbetrieben durehgeführt. 
Ein Eekwertevorsehlag für diesen Bemf liegt vor. 

6.2 Hochschulsport 

Im Rahmen der Fördemng hoehsehulbezogener zentraler 
Maßnahmen studentiseher Verbände unterstützt das 
BMBF aueh den Allgemeinen Hoehsehulsportverband 
(adh), dem über 160 Hoehsehulen mit mnd 1,6 Millionen 
Studierenden und 400 000 Mitarbeiterinnen und Mitar- 
beitern angehören. 

Im Beriehtszeitraum wurden Maßnahmen mit folgenden 
Sehwerpunkten gefördert: 

- Sportreferentenseminare Eventmanagement, Sportor- 
ganisation, Veranstaltungsorganisation und Präsenta- 
tion - aber riehtig, 

- Bewegung grenzenlos - Rollstuhltanz, 

- Gesundheit und Hoehsehule, 

- berafliehes Selbstmanagement für Hoehsehulabsol- 
venten, 

- ETCS - als Internationale Verständigung und Zusam- 
menarbeit sowie Anerkennung von Studienzeiten und 
-leistungen, 

- Sportsponsoring, Teambildung und soziale Kompe- 
tenz sowie Konfliktmanagement und Kommunikation 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-77- 


Drucksache 16/3750 


Im Rahmen der Gemeinsehaftsaufgabe „Aus- und Neu- 
bau von Hoehsehulen“ stellte das BMBF für Sportstätten 
an Hoehsehulen zur Verfügung 


2002: 

rd. 3,4 Mio. Euro 

2003: 

rd. 4,7 Mio. Euro 

2004: 

rd. 6,1 Mio. Euro 

2005: 

rd. 3 Mio. Euro 


Von den BegabfenfÖrderungswerken, für die das BMBF 
die entspreehenden Mittel bereitstellt, wurden im Be- 
riehtszeitraum im Bereieh Sportwissensehaft gefordert 

2002: 14 Studierende, 8 Promovenden 

2003: 12 Studierende, 6 Promovenden 

2004: 7 Studierende, 8 Promovenden 

2005: 5 Studierende, 8 Promovenden 

6.3 Europäisches Jahr der Erziehung 
durch Sport 2004 

Ein herausragendes Ereignis in der Beriehtsperiode war 
das „Europäisehes Jahr der Erziehung dureh Sport 2004“ 
(EJES, www.eyes-2004.info; www.ejes2004.de), an dem 
sieh 28 europäisehe Nationen (inel. EFTA- und EWR- 
Staaten) beteiligten. 

Das EJES wurde von der Europäisehe Kommission auf 
Initiative von Viviane Reding, Kommissarin für Bildung 
und Kulfur geförderf. Im Mittelpunkt stand die Bedeu- 
tung des Sports für Charakterbildung, die Entwieklung 
sozialer Kompetenzen und die Verbesserung der körperli- 
ehen Leistungsfähigkeit - und damit die Bildungsleistung 
von Sport generell. 

Die Kommission stellte 12,1 Mio. Euro für ea. 180 Pro- 
jekfe zu Verfügung. 

Die Bundesregierung hat sieh über das BMFT an EJES 
beteiligt. Projektnehmer war der Deutsehe Sportbund, der 
zur nationalen Umsetzung des EJES 2004 eine Gesehäfts- 
stelle eingeriehtet hat. In diesem Zusammenhang wurden 
der Nationale Beirat (mit Vertretern des BMBF, BMI, 
KMK, SMK, NOK), die nationale Jury, die Beratung der 
von nationalen Trägem eingereiehten Projektanträge (von 
Vereinen, Sehulen usw.), die Auftakt- und die Absehluss- 
veranstaltungen, die Öffentliehkeitsarbeit für das EJES in 
Deufsehland, die Evaluation und die Dokumentation ko- 
ordiniert. 

Mit einer Auflaktveranstaltung am 19. Januar 2004 in 
Leipzig wurde das Jahr dureh Frau Bundesministerin Bul- 
mahn gemeinsam mit dem damaligen Präsidenten des 
Deutsehen Sportbundes, Manfred von Riehthofen, u. a. 
eröffnet. 

Unter dem Motto „Beweg’ Dieh für Deine Zukunft“ wur- 
den 21 Bildungsprojekfe mit Sportbezug sowie die deut- 
sehe Beteiligung an zehn europäisehen Projekten geför- 
dert, für die insgesamt 650 000 Euro zur Verfügung 
sfanden. Dazu frafen Projekfe, Weftbewerbe und Faehver- 
ansfaltungen von SMK, KMK, Sportverbänden und -ver- 
einen sowie weiteren Trägem. Zum Beispiel führte das 


Deutseh-Französisehes Jugendwerk den Faehkongress: 
„Die Ganztagssehule: Französisehe Erfahmngen - Zu- 
kunftsvisionen für die Verbindung von Bildung, Jugend 
und Sporf in Deufsehland?“ dureh. Auf der Absehlussver- 
ansfaltung am 10. Dezember 2004 in Köln wurde eine er- 
folgreiehe Bilanz gezogen und über Perspektiven disku- 
tiert. 

7. Jugendsport 

7.1 Kinder- und Jugendplan des Bundes 

Ein wesentliehes Instmment zur Fördemng der Kinder- 
und Jugendarbeit im Sport ist der Kinder- und Jugendplan 
des Bundes. Seine Maßnahmen werden vom Bundesminis- 
terium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) 
finanziert. In ihm sind die konzeptionellen und finan- 
ziellen Mögliehkeiten zur Fördemng der Kinder- und 
Jugendhilfe freier und öffentlieher Träger zusammenge- 
fasst. Er ist u. a. Finanziemngsgmndlage für die Fördemng 
der Deufsehen Sportjugend (dsj) im Deutsehen Olympi- 
sehen Sportbund, ihrer Mitgliedsorganisationen und an- 
derer zentraler Jugendverbände sowie für die Bundes- 
jugendspiele. 

In den Beriehfszeitraum fallen das „Europäisehe Jahr der 
Erziehung dureh Sport“ (2004) und das „Internationale 
Jahr des Sports und der Leibeserziehung“ der Vereinten 
Nationen (2005). Im Sport als Medium der Jugendhilfe 
haben sieh in den vergangenen Jahren besondere The- 
mensehwerpunkte mit den Zielen der sozialen Integra- 
tion, der Toleranz und der Bekämpfüng aller Formen von 
Extremismus und Gewalt sowie der körperliehen Bewe- 
gung als Gesundheitsprävention herausgebildet. 

Aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes 
wurden im Beriehtszeitraum für Maßnahmen der Kinder- 
und Jugendhilfe im Bereieh des Sports insgesamf verwen- 
de!: 

2002 5,574 Mio. Euro 

2003 5,106 Mio. Euro 

2004 5,090 Mio. Euro 

2005 5,361 Mio. Euro 

7.1.1 Förderung der Deutschen Sportjugend 
(dsj) und anderer zentraler Jugend- 
verbände 

7.1.1 .1 Rahmenbedingungen 

Der dsj werden Zuwendungen für ihre Gesehäftssfelle 
und als Zenfralsfelle für die Jugendorganisafionen der 
Faehverbände des Deufsehen Sportbundes sowie für 
sonstige Einzelprojekte gewährt. Die Mittel für die Ju- 
gendverbände sind im Wesenfliehen besfimmt für 

- Kurse der außersehulisehen Bildung, 

- Mitarbeiter/innensehulung, 

- Personalkosfen der Bundesgesehäftssfellen der Ju- 
gendorganisationen sowie sonstige Einzelmaßnahmen, 
zu denen aueh Jugendverbandszeitsehriften, zentrales 
Arbeitsmaterial und andere Maßnahmen gehören. 



Drucksache 16/3750 


-78- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Weiterhin erhält die dsj Zuwendungen für Vorhaben, die 
im Rahmen des Internationalen Jugendaustausches und 
der Internationalen Jugendbegegnung durchgefiihrt wer- 
den. Hierzu gehören auch bilaterale Programme sowie ju- 
gendpolitische Maßnahmen, die sich auf Länder der Drit- 
ten Welt beziehen. Die dsj dient als Zentralstelle, die 
Anträge von Vereinen und Verbänden prüft und Gelder 
des BMFSFJ entsprechend weiterleitet. 

Neben der Förderung der Mitgliedsverbände, der interna- 
tionalen Jugendarbeit und der Geschäftsstelle, die im 
Rahmen einer Fördervereinbarung bezuschusst wird, er- 
hält die dsj Zuwendungen für weitere größere Projekte. 

7. 1.1. 2 Koordinationsstelle Fan-Projekte (KOS) 

Auf der Grundlage des 1993 verabschiedeten „Nationalen 
Konzepts Sport und Sicherheit“ wurde die KOS bei der 
dsj mit den vordringlichen Aufgaben eingerichtet, die Si- 
cherstellung bestehender, die Einrichtung weiterer Fan- 
Projekte sowie die inhaltliche Begleitung durch Fort- und 
Weiterbildung zu betreiben. Aktuell werden 32 aktive 
Fan-Projekte der 1. und 2. Fußball-Bundesliga betreut. 
Darüber hinaus steht die KOS dem Deutschen Fußball- 
Bund, der Deutschen Fußball-Liga, dem WM-Organisati- 
onskommitee 2006 sowie der Polizei und der Politik in 
Angelegenheiten professioneller pädagogischer Fanarbeit 
beratend zur Verfügung. Der DFB befeiligf sich an der 
Förderung der KOS. 

Seif Herbsf 2005 wurde die KOS personell versfärkf, um 
die Kemaufgabe der Fan-Betreuung bei der WM 2006 
mit Hilfe der vorhandenen Netzwerke und der langjähri- 
gen Erfahrung bei den vergangenen nationalen und inter- 
nationalen Großveranstaltungen des Fußballs mit Fan- 
und Betreuungsprogrammen wahrzunehmen. Stationäre 
und mobile Fan-Botschaften, eine Fan- Website und ein 
gedruckter Fan-Guide haben einen wichtigen Beitrag zu 
der friedlichen und gastfreundlichen Atmosphäre wäh- 
rend der WM 2006 geleistet. 

7.1 .1 .3 Modellprojekt „Straßenfußball für 
Toleranz“ 

Bis 2003 hat die Brandenburgische Sportjugend zusam- 
men mit der dsj das mehrjährige Projekt durchgeführt. 
Zielgruppe sind vor allem zur Fremdenfeindlichkeit nei- 
gende Jugendliche, deren Schwelle zur Gewaltbereit- 
schafl niedrig ist und die durch die klassischen Maßnah- 
men der Pädagogik und der Politik nur schwer zu 
erreichen sind. Ursachen sind häufig die fehlende positive 
Erfahrung mit Gewaltfreiheit und Toleranz im Zusam- 
menleben mit „Anderen“, die durch eigenes Handeln und 
Erleben in der Aufstellung von selbst ausgehandelten und 
vereinbarten Regeln gelernt und erfahren werden. Die Ju- 
gendlichen identifizieren sich mit „ihrem“ Projekt, über- 
nehmen Verantwortung und verhalten sich sozial. 

Das Projekt dient als Modell für andere Länder. 


ln den Jahren 2002 bis 2005 haf die Bundesregierung für 
die Deufsche Sportjugend und ihre Mifgliedsorganisatio- 
nen, insbesondere die Jugendorganisationen der Spitzen- 
verbände, sowie für besondere Projekte im nationalen Be- 
reich folgende Beträge aufgewendet: 



2002 

2003 

2004 

2005 

in Mio. Enro 

Haushalt der Deutschen 
Sportjugend 

1.251 

1.266 

1.268 

1.311 

Zuwendungen für die 
Fachverbände und 
besondere Projekfe 

1.927 

1.802 

1.661 

1.762 

Insgesamt 

3.178 

3.068 

2.929 

3.073 


Neben der dsj und ihren Mitgliedsorganisationen erhalten 
auch andere zentrale Jugendverbände, die sportliche Kin- 
der- und Jugendarbeit fördern, Zuwendungen aus Mitteln 
des Kinder- und Jugendplans des Bundes. So werden als 
Maßnahmen mit besonderen Zielrichtungen gefördert: 

- der internationale Jugendaustausch und die internatio- 
nale Jugendbegegnung, Sport und sportliche Aktivitä- 
ten wirken in der internationalen Jugendarbeit gemein- 
schaftsfördemd und tragen somit zum Erwerb von 
interkulturellen Kompetenzen bei. 

- das Programm „Sportliche Jugendbildung“, das sich 
mit besonderen Einzelprojekten auf dem Gebiet des 
Sports als Medium für soziale Infegration und der Be- 
wegung als Gesundheitsprävention befasst. 

Hier sind folgende Projekte hervorzuheben: 

7. 1.1 .4 „streetfootballworid 2006“ 

Das mehrjährige Projekt der Stiftung Jugendfußball be- 
stand aus mehreren Teilprojekten und war ein Beitrag 
zum Gastgeberkonzept Deutschlands zur Fußballwelt- 
meisterschaft 2006. Beim Teilprojekt „streetfootball- 
worid festival 06 - Die Welt kickt in Kreuzberg“, das 
vom 2. bis 6. Juli statt fand, zeigten 22 Straßenkicker- 
Teams aus sozialen Fußballprojekten rund um den Globus 
ihre Kunst am Ball. Über ein Netzwerk tauschten die Pro- 
jekte ihr Know-how aus, förderten sich gegenseitig und 
stärkten die weltweite Bewegung des Straßenfußballs, 
dessen Ziel das Erleben und Erlernen von Toleranz und 
Fairness mit Hilfe des Mediums Fußball ist. 

ln dem Teilprojekt „WM- Schulen - Fair Play for Fair 
Life“ vertraten 205 Schulen bis zum Sommer 2006 als 
Botschafter je eine FIFA -Nation. Tausende Schülerinnen 
und Schüler beschäftigten sich im Unterricht mit ihrem 
Patenland und verwirklichten so das offizielle WM-Motto 
„Die Welt zu Gast bei Freunden“. Ziel des Projekts war 
die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen und Le- 
bensweisen. Auch hier fand ein Abschlussspiel mit eige- 
nem WM-Titel und vorausgehender Qualifizierung der 
Kontinentalmeisterschaften statt. 




Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-79- 


Drucksache 16/3750 


7. 1.1. 5 Motorik-Modul 

Das Projekt ist eine Ergänzung zum Nationalen Gesund- 
heitssurvey des Robert Koch Instituts (RKl) und verfolgt 
die Ziele: 

- Ermittlung der aktuellen körperlichen Leistungsfähig- 
keit 

- Ermittlung des Sportverhaltens von Kindern und Ju- 
gendlichen 

- Vergleich der Messwerte mit vorliegenden Normdaten 
bzw. Erstellung neuer Normiemngstabellen 

- Beurteilung von Entwicklungsverläufen und Beurtei- 
lung differenzieller Entwicklungsunterschiede (z. B. 
Stadt-Land Vergleich, Analyse sozialer Unterschiede) 

- Ursächliche Verknüpfung der Motorik mit anderen In- 
haltsbereichen des Surveys 

Sonstige Sport treibende Jugendverbände, wie z. B. die 
Jugend des Rad- und Kraftfahrerbundes „Solidarität“, 
DLRG-Jugend, Deutsche Jugendkraft (DJK), CVJM- 
Eichenlaub. 

Zuwendungen im Berichtszeitraum: 


Empfänger 

2002 

2003 

2004 

2005 

in Mio. Euro 

Internationale Jugend- 
begegnungen 

1,187 

1,152 

1,021 

1,163 

Sportliche Jugend- 
bildung 

0,490 

0,293 

0,379 

0,401 

Sonstige Jugend- 
verbände 

0,409 

0,466 

0,472 

0,463 

Zusammen 

2,086 

1,911 

1,872 

2,027 


Vor dem Hintergrund der Empfehlungen der Kommission 
„Impulse für die Zivilgesellschaft“ wurde ab 2005 mit der 
dsj ein mehrjähriges Modellprojekt der „Generations- 
übergreifenden Freiwilligendienste“ im selbst organisier- 
ten Sport mit insgesamt 100 Plätzen in acht Bundeslän- 
dern auf den Weg gebracht. Bei dem Projekt handelt sich 
ähnlich wie beim Freiwilligen Sozialen Jahr um eine be- 
sondere Form des institutionalisierten bürgerschaftlichen 
Engagements und soll durch Qualifizierung, Beratung 
und Freiwilligen-Management die Rahmenbedingungen 
für eine Begleitung und Durchführung von generations- 
übergreifenden Freiwilligendiensfen schaffen. Für die 
beiden ersfen Jahre 2005 und 2006 wurden Mitfel in 
Höhe von 345 000 Euro bereitgesfellt. 

7.1.2 Bundesjugendspiele 

Seif 1951 werden die Bundesjugendspiele durchgeführt. 
Die Auswahl der Übungen und die Ziele des Programms 
werden maßgeblich von den Überlegungen bestimmt, 
dass 


- alle Jugendlichen teilnehmen können, 

- jeder einen Anreiz erhalten soll, teilzunehmen, zu 
üben und seine optimale Leistung zu erzielen, 

- unterschiedliche Veranlagungen angesprochen und 
entwickelt werden, 

- der Einsatz von Schule und Verein für den Sport Anre- 
gungen und Entwicklungsimpulse vermitteln soll. 

Mit über fünf Millionen feilnehmenden Kindern und Ju- 
gendlichen sind die Bundesjugendspiele die größfe sport- 
liche Veranstaltung in der Bundesrepublik Deutschland. 
Der herausragende Platz der Bundesjugendspiele im 
Schulsport ist vor allem dadurch zu erklären, dass die An- 
forderungen der Spiele am durchschnittlichen Leistungs- 
vermögen der Schülerinnen und Schüler orientiert sind 
und allen Teilnehmenden Gelegenheit bieten, ihre im 
Sportunterricht erlernten Fertigkeiten zu erproben. 

Das Sportangebot wendet sich an Schülerinnen und Schü- 
ler vom 6. Lebensjahr an und umfasst Übungen in den 
Sportarten Gerätturnen, Leichtathletik und Schwimmen. 
Die Bundesjugendspiele werden von der Trias Schule, Ju- 
gendarbeit und Sport getragen. Für die politische und 
fachliche Zusammenarbeit dieser Träger haben sich die 
Kultusminister der Länder, der Deutsche Sportbund und 
das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und 
Jugend in einem Kuratorium zusammengeschlossen. Sie 
haben einen Ausschuss berufen, der sich insbesondere 
mif der Weiferenfwicklung der Bundesjugendspiele be- 
fass!. 

Zum Erhalt der Attraktivität und zur Erhöhung der Akzep- 
tanz ist nach längerer Erprobungsphase und nach 50-jähri- 
gem Bestehen mit dem Schuljahr 2001/2002 eine Neu- 
konzeption der Bundesjugendspiele eingeführt worden, 
die neben dem bisherigen Wettkampf (sportartspezifi- 
scher Mehrkampf) einen zusäfzlichen Wettbewerb (Viel- 
seifigkeitsweftbewerb der jeweiligen Grundsportarten) 
und einen Mehrkampf (sportartübergreifender Mehr- 
kampf der drei Grundsportarten) beinhaltet. Mit der in- 
haltlichen Erneuerung und den neu gestalteten Urkunden 
sowie der Verwendung eines Logos und der zeitgemäßen 
Form der Vermittlung durch CD-ROM und Internet 
konnte das Interesse an den Bundesjugendspielen belebt 
werden. 

Im Berichtszeitraum wurden für die Bundesjugendspiele 
verausgabt: 

2002 310 000 Euro 

2003 127 000 Euro 

2004 289 000 Euro 

2005 261 000 Euro 

7.2 Deutsch-Französisches Jugendwerk 
(DFJW) 

Seit seiner Gründung im Jahr 1963 werden durch das 
Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) Sportpro- 
gramme im Bereich des Breitensports (Begegnungen zwi- 
schen Sportvereinen am Ort des Partners und am dritten 




Drucksache 16/3750 


- 80 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Ort) und des Leistungssports gefordert (Lehrgänge für 
junge Nachwuchssportler am dritten Ort). Der Sport wird 
hierbei als Mittel zur Verständigung und zum interkultu- 
rellen Lernen angesehen. Der sportliche Wettkampf wird 
als Bestandteil des Sports für die Förderung akzeptiert, 
darf allerdings nicht als Ziel im Vordergrund stehen. 

Die Förderung der Austauschmaßnahmen erfolgt in 
Deutschland in Kooperation mit den Zentralstellen DSB 
und dsj, DJK der JDAV und dem LSB Rheinland-Pfalz. 
Über die klassischen Begegnungen hinaus werden regel- 
mäßig Seminare mit den Schwerpunkten Prävention, In- 
tegration und Spracharbeit im Sport durchgeführt. 

Im Jahr 2003 wurden im Rahmen des 40-jährigen DFJW- 
Jubiläums eine Reihe von Sportprogrammen mit einer be- 
sonderen Förderung und Öffentlichkeitsarbeit bedacht 
(Anti-Doping-Camp, Mont-Blanc-Besteigung, Fairplay- 
Inline-Tour, Sprach- und Bergaktivitäten). 

Im Jahr 2004 hat das DFJW eine Sonderaktion im Rah- 
men des Europäischen Jahres der Erziehung durch Sport 
durchgeführt, die von den Trägem im gesamten außer- 
schulischen Bereich sehr gut angenommen wurde. 

Ein Schwerpunkt für 2006 war die Fußball- WM, die zum 
Anlass genommen wurde, mehrere Themenseminare und 
Sonderprojekte durchzuführen. 

Zwischen 2002 und 2005 wurden aus dem gemeinsamen 
Deutsch-Französischen Regiemngsfonds Mittel in fol- 
gender Höhe zur Verfügung gestellt: 


2002: 

1 093 200 Euro 

2003: 

1 135 700 Euro 

2004: 

1 111 200 Euro (200 000 Euro SonderfÖrde- 
rung EJES (Europäisches Jahr der Erzie- 
hung durch Sport) 

2005: 

867 436 Euro 


Die Verwendung erfolgte durch Umsetzungen der Begeg- 
nungsmaßnahmen in Deutschland und Frankreich mit 
deutschen und französischen Teilnehmenden. 


7.3 Deutsch-Polnisches Jugendwerk 
(DPJW) 

Seit dem 1. Januar 1993 ist das Deutsch-Polnische Ju- 
gendwerk eingerichtet, das die Fördemng des deutsch- 
polnischen Jugendaustausches übernommen hat. 

Das DPJW fördert den deutsch-polnischen Jugendaus- 
tausch mit dem Ziel, Vomrteile abzubauen, den Weg zur 
Versöhnung ebenso wie gute Nachbarschaft und das ge- 
genseitige Kennenlemen der Jugend zu unterstützen. Da- 
bei kommt naturgemäß dem Sport eine besondere Bedeu- 
tung zu. Nicht gefördert werden Wettbewerbe und 
Leistungsvergleiche. 

Das DPJW arbeitet bei der Förderung von sportlichen Ju- 
gendbildungsmaßnahmen eng mit der Deutschen Sport- 
jugend (dsj) zusammen. Daneben werden auch Pro- 
gramme von Trägem gefördert, die nicht Mitglied der dsj 
sind. 


Im Berichtszeitraum wurden folgende Mittel verausgabt: 

2002 161 800 Euro 

2003 172 300 Euro 

2004 189 000 Euro 

2005 181 000 Euro 

7.4 Einsatz von Zivildienstleistenden im 
Sport 

Ein Beschäfligungsbereich des Zivildienstes ist der Bereich 
des sozialen Sports in Zusammenarbeit mit geeigneten In- 
stitutionen. Zivildienstleistende werden im Behinderten- 
sport, im Seniorensport, in der Altenhilfe, im Koronar- 
sport und im Sport in ambulanten Therapiengmppen, im 
kompensatorischen Sport mit Kindern und Jugendlichen 
und bei Integrationshilfen für Kinder ausländischer Ar- 
beitnehmer, von Flüchtlingen und Asylbewerbern einge- 
setzt. Die dort eingesetzten Zivildienstleistenden werden 
in besonderen Lehrgängen auf ihre Tätigkeit vorbereitet. 

8. Frauen und Mädchen im Sport 

8.1 Frauen und Mädchen in Sportvereinen 

Im Rahmen einer gmndsätzlich unverändert positiven 
Mitgliederentwicklung steigen die Mitgliederanteile von 
Frauen und Mädchen in den Sportvereinen und -verbänden 
an. Mittlerweile ist in der Altersgruppe der 7 bis 14 Jäh- 
rigen jedes zweite Mädchen Mitglied im Sportverein; den 
höchsten Zuwachs von knapp 5 Prozent verzeichnen die 
Landessportbünde bei den über 60-jährigen Frauen. 

8.2 Frauen in Gremien des Sports 

ln den Fühmngsgremien der Sportorganisationen bilden 
Frauen nach wie vor eine - wenn auch wachsende - Min- 
derheit. 

Ihr Anteil unter den ehrenamtlich Tätigen betmg in den 
Führangsebenen ca. 19,7 Prozent, obwohl von den Mit- 
gliedern der im Deutschen Olympischen Sportbund zu- 
sammengeschlossenen Mitglieder knapp 40 Prozent 
Frauen sind. Im Präsidium des ehemaligen DSB, das aus 
10 Mitgliedern ohne Berücksichtigung von Ehrenpräsi- 
dentenZ-innen, bestand, waren mit einer Vizepräsidentin 
und der Vorsitzenden des Bundesausschusses , Frauen im 
Sport’ nur zwei Frauen vertreten. Dazu kam eine Frau als 
Ehrenmitglied. Dem nach der Fusion zum DOSB jetzt 
5köpfigen Präsidium, das an die Stelle der vormals ge- 
trennten Präsidien von DSB und NOK getreten ist, gehö- 
ren zwei Frauen an. 

Der Anteil von Frauen in den Ausschüssen des ehemali- 
gen DSB hat sich im Berichtszeitraum von 13,5 Prozent 
(1998) auf 26,6 Prozent (2005)erhöht, unter Berücksichti- 
gung des Bundesausschusses , Frauen und Sport‘ von 
16,3 Prozent (1998) auf 42,1 Prozent (2003). 

Im hauptberuflichen Sektor waren Männer in Führungs- 
positionen deutlich überrepräsentiert. Die Geschäftslei- 
tung sowie die Ressortleitungen sind fachbereichsüber- 
greifend zumeist mit Männern besetzt. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-81 - 


Drucksache 16/3750 


Auf Referentenebene sind in den Bereiehen Breitensport 
und Deutsehe Sportjugend verstärkt Frauen, im Bereieh 
Spitzensport dagegen deutlieh mehr Männer vertreten. 

Die dennoch zu verzeichnende zunehmende Repräsen- 
tanz von Frauen in den Leitungsgremien des Sports findet 
vielerlei gesellschaftliche und politische Ursachen, die 
zugleich zu einer Steigerung der Aufmerksamkeit für 
diese Fragen in den Sportverbänden selbst geführt und 
dadurch Veränderungen bewirkt haben. Der DSB (seit 
Mai 2006 DOSB) und seine Mitgliedsorganisationen ha- 
ben ihre gleichstellungspolitischen Ziele im frauenpoliti- 
schen Positionspapier (verabschiedet 2004) formuliert. 

Auch die Bundesregierung hat zahlreiche Maßnahmen 
zur Förderung von Frauen im Sport und seinen Verbänden 
ergriffen: 

- Als Beitrag zur Erhöhung des Frauenanteils in den 
Gremien des Sports initiierte das BMFSFJ in Koope- 
ration mit der FU Berlin und dem Nationalen Olympi- 
schen Komitee das unten unter 8.3 näher dargestellte 
Modellprojekt „Frauen an die Spitze“. Von November 
2003 - Dezember 2004 wurde es in Kooperation mit 
dem DSB fortgeführt. 

- Das BMI nimmt regelmäßig an internationalen Frau- 
enkonferenzen teil; beispielsweise konnte mit Unter- 
stützung des BMI die 5. „European Women and 
Sport“ (EWS) -Konferenz 2002 das „Berlin Memoran- 
dum“ verabschieden, in dem gefordert wird, das „gen- 
der mainstreaming“-Prinzip in den Sportbünden zu 
verankern. 

- Frauenspezifische Beschlüsse internationaler sportpoli- 
tischer Regierungskonferenzen werden in Abstimmung 
mit dem Sport und durch die bilaterale Zusammenarbeit 
des BMI mit ausländischen Sportministerien vorberei- 
tet und umgesetzt. 

- Die Förderung der Kampagne „Sport tut Frauen gut - 
Frauen tun dem Sport gut“ durch das BMFSFJ dient 
der Mitgliederwerbung und will Einfluss auf die 
Strukturen des Sports nehmen. Die bundesweite Eröff- 
nungsfeier fand 2004 unter der Schirmherrschaft der 
damaligen Bundesfamilienministerin Renate Schmidt 
statt. Im selber Jahr wurde das DSB-Werkheft „Frauen 
tun dem Sport gut“ veröffentlicht. Im Jahr 2005 führ- 
ten fast alle Landessportbünde Aktionstage zur Mit- 
gliederwerbung durch. 

- Im Rahmen des Internationalen VN-Jahres des Sports 
2005 wurde ein Projekt zur Förderung des Frauensports 
in Afghanistan vom BMI gefördert (www.frauensport- 
in- Afghanistan.de). 

Auch auf der vierten Weltsportministerkonferenz der 
UNESCO 2004 vom 6. bis 8. Dezember 2004 in Athen 
spielte das Thema „Frauen und Sport“ eine herausragende 
Rolle. Unter anderem wurde die Schaffung eines Infor- 
mationsverbundes beschlossen. 

8.3 „Frauen an die Spitze“ 

Hier zu verzeichnende Fortschritte hat auch das vom 
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Ju- 


gend geförderte Projekt „Frauen an die Spitze“ erbracht, 
dessen Ergebnisse international auf großes Interesse sto- 
ßen und in vielen Ländern auf die eigenen Strukturen 
übertragen wird. 

Wesentliches Element des in Kooperation mit NOK und 
DSB realisierten praktischen Projektteiles war die Umset- 
zung der von der FU-Berlin gewonnenen wissenschaftli- 
chen Erkenntnisse in die Praxis der Bundessportfachver- 
bände und der Landessportbünde. Deutlich wurde, dass 
besonders Veränderungen in Strukturen und Organisation 
von Sportorganisationen erfolgen müssen. 

Denn der Frauenanteil in Führungspositionen ist umso 
geringer, je höher der mit dem Amt verbundene Zeitauf- 
wand ist und je länger die Amtsperioden sind. Dies 
spricht dafür, dass sich die Spitzenorganisationen mit der 
Gestaltung und gegebenenfalls Änderung von Satzungen 
befassen, um die satzungs- und strukturbedingten Barrie- 
ren beim Zugang ins Ehrenamt und in ehrenamtliche Füh- 
rungspositionen für Frauen abzubauen. 

Ebenso wurde deutlich, dass die Organisation der Ver- 
bandsarbeit oft nicht mehr zeitgemäß ist und die Drei- 
fachbelastung der Frauen mit Beruf, Familie und Ehren- 
amt sowie die zunehmende Familienorientierung junger 
Väter unberücksichtigt lässt. Auch hier müssen in Zusam- 
menarbeit mit interessierten Verbänden neue und flexible 
Rahmenbedingungen für das Ehrenamt erarbeitet werden, 
die Frauen (und künftig auch Männern) die Organisation 
ehrenamtlicher Tätigkeiten und Teilhabe an Führungs- 
positionen erleichtert. Dies gilt entsprechend auch für die 
Frage, ob es mif Blick auf das Profil der Frauenvertrefe- 
rin/ Frauenbeauftragten nicht angezeigt ist, dieses Profil 
entsprechend den Stärken und Qualitäten der Frauen im 
Sinne des Diversity Managements auf den Bereich Perso- 
nalentwicklung auszudehnen. 

Eine weitere Erkenntnis der wissenschaftlichen Studien 
war, dass die Frauen, die heute schon Führungspositionen 
innehaben, zu diesen mehrheitlich von außen bewegt 
worden sind. Dies belegt die besondere Bedeutung einer 
von außen erfolgenden Ansprache und Motivation und 
belegt die Bedeutung der von Sportorganisationen anzu- 
bietenden Mentoring- und Coaching-Programme. 

Nachholbedarf besteht danach auch bei der praktischen 
Umsetzung von Gender Mainstreaming in den Sportver- 
bänden, dessen Implementierung in Verbandsstrukturen 
keine Aufgabe allein der weiblichen (Vorstands-)Mitglie- 
der oder Frauenvertreterinnen ist, sondern alle angeht und 
insbesondere von der Verbandsspitze gewollt und getra- 
gen werden muss.: Hier wurden im Praxis-Projekt geeig- 
nete Fortbildungsmaßnahmen oder Fachtagungen konzi- 
piert und durchgeführt, so dass an vielen Stellen 
hinreichende Fachkermtnis vorhanden ist, die abgerufen 
werden muss. 

8.4 Stärkere Integration mädchen-/ 
frauenspezifischer Interessen 

Im Sport gibt es große Unterschiede zwischen den Ge- 
schlechtern. Frauen und Mädchen bevorzugen Breiten- 
und Freizeitsportarten wie Turnen, Reiten, Tennis, Vol- 



Drucksache 16/3750 


- 82 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


leyball und Tanzen, während Jungen und Männer eher 
Mannsehafts- und Wettkampfsportarten wie Fußball, 
Handball, Basketball und Motorsport bevorzugen. 

Neben den vielen nieht organisierten Sport treibenden 
Frauen gibt es in Deutsehland zur Zeit 10,4 Millionen 
Frauen und Mädehen, die in nahezu 90 000 Sportvereinen 
organisiert sind (2000: 10,3 Millionen). Dies entsprieht 
einem Frauenanteil im Deutsehen Olympisehen Sport- 
bund von fast 40 Prozent (2000: 38,6 Prozent) und ihr 
Anteil steigt sehneller als der der männliehen Mitglieder. 

Der Anteil der Übungsleiterirmen beträgt 33 Prozent, der 
der freiwilligen Helferinnen sogar 39 Prozent. 

Mädehen und Frauen mit Migrationshintergrund betrei- 
ben selten Sport als Hobby, andere Freizeitbesehäftigun- 
gen werden häufiger ausgeübt. Allerdings ist der Wunseh 
naeh verstärktem sportliehen Engagement deutlieh ausge- 
prägt. Auf der einen Seite gestaltet sieh die Teilhabe am 
organisierten Sport für sie häufig sehwierig, auf der ande- 
ren Seite steht der Sport ganz oben auf der Liste der Frei- 
zeitwünsehe. Es seheint, als ob in diesem Bereieh eine 
Passgenauigkeit von Angebot und Naehfrage fehlt. 

Vom DSB wurden im Jahr 2005 eine Reihe von Ver- 
anstaltungen durehgeführt, die sieh dem Themenfeld 
„Integration von Mädehen und Frauen mit Migrationshin- 
tergmnd“ gewidmet haben. Aueh einige Bundessport- 
faehverbände und Landessportbünde haben bereits Pro- 
jekte und Ausbildungen für Migrantinnen erfolgreieh 
durehgeführt. Die Frauen in den Sportorganisationen 
wollen diesem Trend zu einer größeren Sehubkraft ver- 
helfen: Es gilt, verstärkt Migrantinnen anzuspreehen, sie 
für eine aktive Mitgliedsehaft in den Vereinen aueh unter 
dem Ziel zu gewinnen, sie aueh in Vorstandsämter und in 
den Übungsbetrieb einzubinden. 

8.5 Projekt „Mädchenfußball unter der Lupe“ 

Das zurzeit durehgeführte Projekt dient der Naehwuehs- 
suehe, -auswahl und -forderung. Es soll die Motive von 
Mädehen bezüglieh der Teilnahme oder der Niehtteil- 
nahme an einem organisierten Mannsehaftsbetrieb eines 
Fußballvereins erkunden und Erkenntnisse in einer reprä- 
sentativen Befragung von Fußball spielenden und nieht 
Fußball spielenden Mädehen erbringen. Danaeh werden 
- unter Beteiligung der Betroffenen - erste Konzepte für 
eine die Motivationsstruktur von Mädehen berüeksiehti- 
gende Integration in den Vereinsfußball entwiekelt. Das 
Projekt (Laufzeit Oktober 2004 bis Dezember 2006) wird 
dureh das BMFSFJ gefordert. Es ergänzt eine Maßnahme 
des Deutsehen Fußballbundes (DFB) „Mädehen im Brei- 
tensport des DFB“. 

8.6 Bundesweite Kampagne gegen 
Menschenhandel und Zwangs- 
prostitution anlässlich der 
FIFA-WM 2006 durch den 
Deutschen Frauenrat (DF) 

Die Kampagne wollte die Öffentliehkeit und aueh mögli- 
ehe Freier für das Problem des Frauenhandels und der 
Zwangsprosfifution sensibilisieren dureh eine Vielzahl 


von Akfivifäfen, die aueh an den Ausfragungsorten der 
WM durehgeführt wurden. Geplant ist ebenso die Bil- 
dung eines Netzwerks auf Bundesebene mit anderen Or- 
ganisationen, Presse- und Öffentliehkeitsarbeit bundesweit 
mit prominenten Unterstützer/innen. (Weitere Informatio- 
nen unter www.abpfiff-zwangsprostitution.net). 

8.7 Frauen mit Behinderung 

Bei den „Übungen für behinderte oder von Behinderung 
bedrohfe Frauen und Mädehen, die der Sfärkung des 
Selbsfbewussfseins dienen“, die mif der Verabsehiedung 
des Sozialgesefzbuehes IX in den Kafalog der ergänzen- 
den Leisfungen zur medizinisehen und berufliehen Reha- 
bilifation aufgenommen wurden,, geht es darum, Folge- 
sehäden dureh psyehisehe Belastung als Folge von 
Gewalterfahrungen, Gewaltbedrohungen und häufigen 
Grenzverletzungen gegenüber behinderten Frauen zu ver- 
hindern. Zugleieh sollen sie dabei helfen, einer Verlet- 
zung persönlieher Grenzen vorzubeugen,, mit dem wei- 
tergehenden Ziel, die Betroffenen zur selbstständigen 
Lebensbewältigung sowie zur Unterstützung des Erfolgs 
von Rehabilitationsmaßnahmen zu befähigen. Die Evalu- 
ation und Erarbeitung ausreiehender Materialien zur Um- 
setzung des § 44 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX erfolgt im Rahmen 
eines Kooperationsprojektes des Friederike-Fliedner-ln- 
stituts an der Evangelisehen Faehhoehsehule Boehum un- 
ter Beteiligung des Deutsehen Behindertensportverban- 
des. 

Aufwendungen für Frauen und Mädehen im Sport betru- 
gen im Beriehtszeitraum: 

2002 234 000 Euro 

2003 320 000 Euro 

2004 408 000 Euro 

2005 150 000 Euro 

8.8 Länderumfrage „Mädchen und Frauen 
im Sport“ 

Um die Situation der Frauen und Mädehen im Sport wei- 
ter zu verbessern, hat die Sportreferentenkonferenz auf 
ihrer 114. Sitzung vom 30. Juni/1. Juli 2005 besehlossen, 
gemeinsam mit dem DSB (DOSB) eine „Erhebung der 
Landesprogramme im Themenfeld Mädehen und Frauen 
im Sport“ durehzuführen. Die Ergebnisse, die voraus- 
siehtlieh im Laufe des Jahres 2006 vorliegen werden, sol- 
len ausgewertet werden und gegebenenfalls in weiterfüh- 
rende Empfehlungen für das Themenfeld „Frauen im 
Sporf“ münden. 

9. Seniorensport 

Der Sport bietet mit seinen vielfältigen Bewegungsange- 
boten in der zweiten Lebenshälfte ein abweehslungsrei- 
ehes Feld für persönliehes Erleben und gemeinsehaftliehe 
Akfivifäten, aueh mit Jüngeren. 

Im Zentrum der Bemühungen stehen die Förderung der 
Gesundheit und des individuellen Wohlbefindens. Erkran- 
kungen soll vorgebeugt und der Altemsprozess verlang- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-83- 


Drucksache 16/3750 


samt werden, um länger mobil zu bleiben, die soziale 
Kompetenz zu stärken, eine selbstständige Lebensfüh- 
rung zu siehem und mit alledem die Lebensqualität zu er- 
halten und zu fördern. Für die Gesundheitsvorsorge im 
Alter ist sportliehe Aktivität umso wirksamer, je früher 
sie einsetzt und je kontinuierlieher sie den Lebensweg be- 
gleitet. Sie ist aber aueh dann noeh wirkungsvoll, wenn 
sie in der zweiten Lebenshälfte erstmals begonnen oder 
wieder aufgenommen wird. 

Körperliehe Aktivität und Sport haben darüber hinaus 
aueh für viele Hilfe- und Pflegebedürftige große Bedeu- 
tung. Besonders für die Rehabilitation im Alter leisten 
Bewegung und Sport einen entseheidenden Beitrag dazu, 
Fähigkeiten wieder herzustellen, die dureh Krankheit 
oder Unfall beeinträehtigt wurden. 

Immer mehr ältere Mensehen haben in den letzten Jahren 
Zugang zu Bewegung, Spiel und Sport gefunden. Von 
vielen Sportvereinen, Wohlfahrts- und Selbsthilfeorgani- 
sationen, Kommunen und anderen Institutionen in vielfälti- 
gen Varianten angebotene Bewegungs- und Sportaktivitäten 
sind äußerst differenziert. Gleiehwohl ist festzustellen, 
dass viel zu wenige Mensehen in der zweiten Lebens- 
hälfte einer ausreiehenden und regelmäßigen körperli- 
ehen Aktivität naehgehen und insgesamt nieht genug Be- 
wegungs-, Spiel- und Sportmögliehkeiten angeboten 
werden. Darüber hinaus sind viele Angebote noeh nieht 
hinreiehend auf die untersehiedliehen Bedürfnisse von 
Älteren ausgeriehtet. Die quantitative und qualitative 
Weiterentwieklung dieses Bereiehs ist unerlässlieh, zumal 
die Zahl älterer Mensehen in den näehsten Jahrzehnten 
deutlieh zunehmen wird. Nieht minder wiehtig ist es aber 
aueh, die gesellsehafts- und gesundheitspolitisehe Bedeu- 
tung von körperlieher Aktivität und Sport dureh ver- 
stärkte Mitwirkung von Ärztinnen und Ärzten sowie der 
Unterstützung dureh die Medien bewusster zu maehen. 

Das BMFSFJ hat in den vergangenen Jahren versehie- 
dene zentrale Aktivitäten im Bereieh Bewegung, Spiel 
und Sport im Alter initiiert und gefördert. Dazu gehören 
beispielgebende und internationale Projekte von Sport- 
und Seniorenorganisationen sowie Arbeitsmaterialien für 
die Bewegungs- und Sporfpraxis. 

Dem DSB (seit Mai 2006 DOSB) und seinen Mitglieds- 
organisationen ist es im Beriehtszeitraum dureh vielfäl- 
tige Aktionen, Kampagnen und Projekte gelungen, die 
Zahl der sporttreibenden Älteren naehhaltig zu steigern. 
Die höehsten Waehstumszahlen im organisierten Sport 
sind aktuell im Bereieh der über 60-jährigen zu verzeieh- 
nen. Dabei ist die Neuorientierung des Seniorensports in 
Bezug auf ein verändertes Altersbild hervorzuheben, die 
dureh die Besehlussfassung des Bundesvorstandes Brei- 
tensport des DSB untermauert wurde. Der DSB hat sieh 
darüber hinaus für eine verstärkfe Nefzwerkbildung mit 
Senioren- und Gesundheitsorganisationen engagiert und 
in zahlreiehen Gremien mitgearbeitet. 

BMFSFJ und DSB haben im Juli 2003 das dreijährige 
Modellprojekt „Riehtig fit ab 50“ gestartet; es soll Frauen 
und Männer ab 50 Jahren, vor allem denen, die den Zu- 
gang zu sportlieher Aktivität verloren haben, zu einem 


gesundheitsbewussten und aktiven Lebensstil ermutigen, 
Vorurteilen entgegen wirken, naeh denen man für die 
Aufnahme von Sport- und Bewegungsaktivitäten zu alt 
sei, und bestehende Barrieren gegenüber der Aufnahme 
von Bewegungsaktivitäten abbauen. Zu diesem Zweek 
wurden neue Ideen, Konzepte und Angebote dargelegt, 
wie mehr Frauen und Männer der 50plus-Generation zur 
aktiven und regelmäßigen Beteiligung an Sport- und Be- 
wegungsangeboten motiviert werden können. Um eine 
breite Aufklärungsarbeit zum Thema „Riehtig fit ab 50“ 
zu leisten, entwiekelte der Deutsehe Sportbund ergänzend 
die Intemetseite www.riehtigfit-ab50.de. 

Die Projektergebnisse weeken gerade aueh bei Anbietern 
außerhalb des organisierten Sports Interesse. Seniorenor- 
ganisationen, Kirehen, Wohlfahrtsverbände, Seniorenbü- 
ros, Selbsthilfegruppen, Betriebe, Fitness- und Wellness- 
Center ete. erhalten hier Anregungen zu einer Verbesse- 
rung ihrer Angebotsstruktur. 

ln vier Landessportbünden werden diese Altersgruppen 
dureh versehiedene Maßnahmen zum Sporttreiben moti- 
viert: 

- ln Bayern werden Ältere über die direkte Anspraehe 
dureh Ärztinnen und Ärzte für das Sportangebof ge- 
wonnen, da ihrem Raf ein hoher Sfellenwerf beige- 
messen wird. 

- ln Sehleswig-Holstein begeisterte ein kombiniertes 
Fitness- Wellness-Angebot, mit dem vor allem die Zu- 
gangssehwelle für Frauen gesenkf wurde. 

- Die Modellmaßnahme des Landessportbundes Thürin- 
gen setzt auf die Kooperation mit öffentliehen und pri- 
vaten Arbeitgebern, um ältere Betriebsangehörige, 
also noeh Erwerbstätige, in Spielsportgemeinsehaften 
zusammenzufassen. Angesproehen wurden vor allem 
ältere Männer, die ehemals in Ballsportarten aktiv wa- 
ren. 

- ln Berlin helfen Wohnungsbaugesellsehaften dureh 
die Bereitstellung von Räumliehkeiten dabei, unter 
dem Motto „Der Sport kommt zu den Seniorinnen und 
Senioren“ ein Sportangebot zur attraktiven Freizeitge- 
staltung im Wohnumfeld aufzubauen. 

Aufwendungen für den Seniorensport: 

2002 0 

2003 60 000 Euro 

2004 92 000 Euro 

2005 94 000 Euro 

10. Familiensport 

Sport nimmt im Alltag einen relativ großen Raum ein, 
von der aktiven Teilnahme am Leistungssport bis zum 
Konsum öffentlieher Sportveranstaltungen in den Me- 
dien. Der Sport kann aber aueh aus familienpolitiseher 
Sieht einen wiehtigen Beitrag zu der Gestaltung von fa- 
milienfreundliehen Lebensbedingungen und der Vermitt- 
lung von Leitbildern leisten. Er dient der Stärkung der 
einzelnen Familie und der Förderung des Zusammenle- 



Drucksache 16/3750 


-84- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


bens der Familien miteinander. Immer mehr Kinder stam- 
men heute aus Einkind-Familien. Für sie bietet der Sport 
die Mögliehkeit, soziales Verhalten in einer Gruppe zu er- 
lernen. Der Familiensport bedeutet aueh eine Entlastung 
der Eltern und insbesondere der allein Erziehenden und 
der Eltern in Familien mit behinderten Angehörigen. 

Meistens riehten sieh die Sportangebote an einzelne Fa- 
milienmitglieder. Nur wenige Sportarten sind eehte „Fa- 
miliensportarten“, die von Familien gemeinsam betrieben 
werden können. Mit speziellen Angeboten kommt der 
Sport vielen jungen Vätern entgegen, die mehr qualifi- 
zierte Zeit mit ihren Kindern verbringen möehten. Diesen 
Trend in jungen Familien hat der Deutsehe Sportbund 
aufgegriffen und mit der gleiehen Zielsetzung eine Ar- 
beitsgruppe „Familie und Sport“ beim DSB gegründet, an 
der aueh das BMFSFJ mit einem Vertreter beteiligt war. 
Diese Arbeitsgruppe hat die im Dezember 2002 vom 
DSB verabsehiedete „sportpolitisehe Konzeption des 
Deutsehen Sportbundes Familie und Sport“ erarbeitet. 
Mit ihr stellen sieh der DOSB und seine Mitgliedsorgani- 
sationen dieser Herausforderung und berüeksiehtigen ver- 
stärkt die Belange von Familien im Zusammenhang mit 
Bewegung, Spiel und Sport in ihrem spezifisehen Wir- 
kungsbereieh. 

Das gemeinsehaftliehe Erleben von Sport kann neben As- 
pekten der Gesundheitsförderung und des Abbaus von 
Gewalt und Aggression einen wiehtigen Beitrag zur inne- 
ren Stärkung der Familie leisten. 

Als Modellprojekt mit dem BMFSFJ veranstaltete der 
DSB im Jahr 2003 in Kiel eine Faehtagung zum Thema 
Familiensport, in der die Bedeutung und die Mögliehkei- 
ten des Sports für die Familien aufgezeigt und dureh zahl- 
reiehe Praxisbeispiele unterlegt werden. 

Das BMFSFJ unterstützte das vom DSB initiierte Projekt 
„Familie und Sport“ im Jahr 2003 mit 94 660 Euro. Ziel 
des Projektes ist es, langfristig ein fläehendeekendes Netz 
von Angebotsformen im und dureh den organisierten 
Sport aufzubauen, um das Freizeitverhalten der Familien 
im Hinbliek auf gemeinsame Aktivitäten und gesundheit- 
lieh orientiertes Handeln zu fördern. Insbesondere wer- 
den gemeinsame Aktivitäten von Vätern und Kindern un- 
terstützt. 

Als Leitfaden für die Umsetzung der Ziele wurde vom 
DSB im Jahr 2005 ein Werkheft „Familie und Sport“ he- 
rausgegeben, das mit zahlreiehen Ideen und guten Pro- 
grammvorsehlägen als Orientierungshilfe für die Praxis 
dienen soll. Der seit Mai 2006 mit dem NOK zum DOSB 
fusionierte DSB wird diesem Themenbereieh aueh wei- 
terhin eine hohe Priorität zuordnen und plant weitere Ak- 
tionen und Maßnahmen in diesem Bereieh. 

D. Dienst- und Ausgleichssport 

in der Bundesverwaltung 

1. Bundeswehr 

Für die Einsatzfähigkeit der Streitkräfte ist die körperli- 
ehe Leistungsfähigkeit der Soldaten/-innen unerlässlieh. 
Daher haben Sport und Sportausbildung einen hohen 


Stellenwert in der Bundeswehr. Alle Soldaten/-innen, de- 
ren Taugliehkeit und allgemeine Verwendungsfähigkeit 
nieht eingesehränkt ist, sind zur Teilnahme am Sport/an 
der Sportausbildung verpfliehtet. Sportstätten der Bun- 
deswehr stehen allen SoldatenZ-innen aueh außer Dienst 
zur Verfügung und werden bei freien Kapazifäfen aueh 
von Vereinen genufzf. 

1.1 Sportausbildung 

Grundlage für die Sporfausbildung der SoldatenZ-innen ist 
die Zentrale Dienstvorsehrift „Sport in der Bundeswehr“. 
Sie entsprieht in ihren Grundsätzen einer lemzielorien- 
tierten Ausbildung. Neue Erkenntnisse und Entwieklun- 
gen der Sportpädagogik, Sportmethodik, Trainingspsy- 
ehologie und Sportmedizin sind eingearbeitet. Auf die 
besonderen Belange des Sports/der Sportausbildung in 
der Truppe wird dabei speziell eingegangen. 

Der Ausbildungsstand der SoldatenZ-innen wird dureh ei- 
nen Physieal-Fitness-Test, das Ablegen der Bedingungen 
zum Erwerb des Deutsehen Sportabzeiehens, den Erwerb 
der Sehwimmabzeiehen und der Deutsehen Rettungs- 
sehwimmabzeiehen überprüft. Damit leistet die Bundes- 
wehr aueh einen wesentliehen Beitrag zum Breitensport. 

1.2 SportausbilderZ-innen 

Der Sport in der Truppe wird grundsätzlieh von Unterof- 
fizieren und Offizieren, die als SportausbilderZ-innen in 
„Zweitfunktion“ eingesetzt sind, geleitet und durehge- 
führt. 

Die Ausbildung und Prüfung der SportausbilderZ-innen 
wird an den SehulenZAusbildungseinriehtungen der Bun- 
deswehr - vomehmlieh der Sportsehule der Bundes- 
wehr - von zivilen Diplom-SportlehremZ-innen oder 
staatlieh anerkannten SportlehremZ-innen durehgeführt. 
So werden im Rahmen von Laufbahnlehrgängen Solda- 
tenZ-innen des Heeres, der Luftwaffe und Marine an der 
jeweiligen Offiziersehule und an der Sportsehule der 
Bundeswehr zumZzur ÜbungsleiterZ-in der Bundeswehr 
(bei der Marine zumZzur Sportlei terZ-in) ausgebildet. Zu- 
sätzlieh werden aussehließlieh an der Sportsehule der 
Bundeswehr SoldatenZ-innen zumZzur FaehsportleiterZ-in 
ausgebildet. 

Mit der Qualifikation „ÜbungsleiterZ-in der Bundeswehr“ 
kann die entspreehende Lizenz des DOSB erworben wer- 
den. Aueh für die auf einzelne Sporfarfen spezialisierten 
FaehsportleiferZ-innen befinden sieh Ausbildung und Prü- 
fung grundsäfzlieh im Einklang mif den Besfimmungen 
der Faehverbände. Einzelheiten der Ausbildung sind in 
„Rahmenriehtlinien für die Ausbildung von SoldatenZ-in- 
nen zumZzur SportausbilderZ-in in der Bundeswehr“ fest- 
gelegt. 

Dureh die Ausbildung aller OffizieranwärterZ-innen zu 
ÜbungsleitemZ-innen der Bundeswehr (bei der Marine zu 
SportleitemZ-innen) sowie von Unteroffizieren zu Übungs- 
leitemZ-innen der Bundeswehr im Verhältnis 1 : 25 Solda- 
tenZ-innen bzw. zu FaehsportleitemZ-innen im Verhältnis 
1 : 40 SoldatenZ-innen ist eine qualifizierte Leitung und 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-85- 


Drucksache 16/3750 


Durchführung der Sportausbildung in der Bundeswehr si- 
chergestellt. 

Für die Fort- und Weiterbildung der militärischen Sport- 
ausbilderZ-innen setzt die Bundeswehr seit 1998 Diplom- 
SportlehrerZ-innen und staatlich geprüfte SportlehrerZ-in- 
nen flächendeckend und teilstreitkraftübergreifend in der 
Truppe ein. Diese beraten und unterstützen die militäri- 
schen Führer in allen Fragen des SportsZder Sportausbil- 
dung. Damit ist die Aktualität und Kontinuität des SportsZ 
der Sportausbildung in der Bundeswehr gewährleistet. 

1.3 Sportschule der Bundeswehr 

Zentrale Ausbildungsstätte für den Sport in den Streit- 
kräften ist die leistungsfähige und funkfionsgerechte 
Sportschule der Bundeswehr. Sie verfügt über alle not- 
wendigen sportartspezifischen, unterrichtstechnischen 
und sportmedizinischen Einrichtungen und hat im we- 
sentlichen folgenden Auftrag: 

- Ausbildung von SportausbildemZ-innen für die Bun- 
deswehr, 

- Wissenschaftlich orientiertes Arbeiten auf dem Gebiet 
des Sports und des Trainings zur Steigerung körperli- 
cher Leistungsfähigkeit von SoldatenZ-innen, 

- Zusammenarbeit mit dem Sportmedizinischen Institut 
der Bundeswehr, 

- Durchführung von prävenfiven, regenerativen und re- 
habilitativen Programmen sowie Maßnahmen zur Stei- 
gerung körperlicher Leistungsfähigkeit für besfimmfe 
Personengruppen (z. B. Lehrgänge Sport für Behin- 
derte, Konditionstraining für U-Boofbesafzungen), 

- Durchführung von Welf- und Europameisferschaften 
sowie Regionaltumieren im Rahmen der CISM-Mit- 
gliedschaft (CISM: Conseil International du Sport Mi- 
litaire) der Bundeswehr. 

Für den Bereich der Lehre unterhält die Sportschule der 
Bundeswehr engen Kontakt z. B. mit zivilen sportwissen- 
schaftlichen Instituten. 

Auf dem Gebiet der Anwendungsforschung haben die 
vom Sportmedizinischen Institut der Bundeswehr (Orga- 
nisationsbereich Zentraler Sanitätsdienst der Bundes- 
wehr) entwickelten Verfahren zur Leistungsdiagnostik bei 
Schwimmern, zur Trainingssteuerung im Modernen Fünf- 
kampf, Mittel- und Langstreckenlauf sowie im Schwim- 
men internationale Beachtung gefünden. Als Bestandteil 
der Wehrmedizin arbeiten die SportmedizinerZ-innen der 
Bundeswehr eng mit anderen medizinischen Instituten 
der Bundeswehr bzw. zivilen sportmedizinischen Institu- 
ten zusammen. 

Die Sportschule der Bundeswehr stellt ihre Einrichtungen 
im Rahmen freier Kapazifäfen auch der Öffenflichkeif zur 
Verfügung. Vereine nufzen die Sportsfäften ebenso wie 
zunehmend Sporffachverbände für Wochenendlehr- 
gänge. 


1.4 Sport im Zivildienst 

Der Staat sorgt dafür, dass diejenigen Wehrpflichtigen, 
die den Dienst als Zivildienstleistende verrichten, auch 
während der Dienstzeit Gelegenheit erhalten, Sport zu 
treiben. Dabei führt die organisatorische Struktur des Zi- 
vildienstes mit seiner zentralen staatlichen Verwaltung 
mit Sitz in Köln und rd. 40 000 nicht staatlichen Beschäf- 
tigungsstellen im gesamten Bundesgebiet zu besonderen 
Erschwernissen bei der Durchführung des Diensfsporfs. 
Ursächlich hierfür sind u. a. der überproportionale hohe 
Anteil von Beschäftigungsstellen mit weniger als fünf Zi- 
vildienstleisfenden, unferschiedliche Arbeifszeiten, 
Schichfdiensf oder räumlich gefrennfe Einsafzorte. Der 
regelmäßige Diensfsport muss sich daher auf die 20 Zivil- 
diensfschulen sowie Zivildiensfgruppen und auf wenige 
große Beschäftigungssfellen konzentrieren. Darüber hi- 
naus müssen aber alle Dienststellen des Zivildienstes den 
Zivildienstleistenden während der Dienstzeit Gelegenheit 
geben, Sport zu treiben. 

Zum Ausgleich der aus der Organisationsstruktur des Zi- 
vildienstes resultierenden Erschwernissen können den 
Beschäftigungsstellen zu den Kosten, die durch den 
Dienstsport während und außerhalb der Dienstzeiten ent- 
stehen, Zuschüsse z. B. zur Beschaffung von Sportgerä- 
ten, Anmietung von Sportstätten, zu Eintrittsgeldern für 
Schwimmbäder, zum sfundenweisen Einsafz von Sport- 
lehrkräften, zu Kosten für Aufnahmegebühren und Mif- 
gliedsbeiträgen gewährt werden. 

Eine sportliche Betätigung während der Dienstzeit gilt als 
Zivildienst. Gesundheitliche Schädigungen, die durch ei- 
nen während der Ausübung des dienstlichen Sports erlit- 
tenen Unfall herbeigeführt werden, sind Zivildienstbe- 
schädigungen im Sinne des § 47 Zivildienstgesetz. 

Im Berichtszeitraum wurden aufgewendet: 


2002 

8 000 Euro 

2003 

9 000 Euro 

2004 

8 000 Euro 

2005 

7 000 Euro 

2. 

Bundespolizei 


Der Polizeidienst stellt an die Polizeivollzugsbeamtinnen 
und -beamten aller Laufbahn- und Altersgruppen in der 
Bundespolizei hohe Anforderungen an die körperliche 
Einsatz- und Leistungsfähigkeit. Daher nimmt die Sport- 
ausübung in der Laufbahnausbildung und im Rahmen der 
dienstbegleitenden Fortbildung einen besonderen Stellen- 
wert ein. 

ln der Bundespolizei muss zwischen 

- dem Dienstsport und 

- dem Wettkampfsport, 
unterschieden werden. 



Drucksache 16/3750 


- 86 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


2.1 Dienstsport 

Einsatz- und Leistungsfähigkeit sind für Polizeivollzugs- 
beamtinnen und -beamte notwendige Voraussetzungen 
zur Erfüllung der gesefzlieh übertragenen Aufgaben. Die 
körperliehe Fitness spielt dabei eine herausragende Rolle 
für professionelles polizeiliches Handeln. Die Fitness zu 
erhalten und gegebenenfalls zu steigern, liegt in der Ei- 
genverantwortung jeder Polizeivollzugsbeamtin und je- 
des Polizeivollzugsbeamten. Diese haben die Pflicht zur 
Teilnahme am Dienstsport und sollen sich auch außerhalb 
des Dienstes sportlich betätigen. 

Die Leitung des Dienstsports obliegt speziellen Sportlei- 
tem, die für diese Aufgabe qualifizierf worden sind. 

Die Sporfleiterqualifizierung ist für den Bereich des 
Deufschen Sportbundes anerkannt und auf das sportliche 
bzw. körperliche Anforderungsprofil der Polizeivollzugs- 
beamtinnen und -beamten zugeschnitten. 

Der Dienstsport soll die Einsatzfahigkeit der Polizeivoll- 
zugsbeamtinnen und -beamten gewährleisten. Dieses Ziel 
soll durch eine Kombination aus Konditionstraining 
(Ausdauer-, Kraft-, Schnelligkeit- und Flexibilitätstrai- 
ning) und Koordinationstraining (Einsatztraining, 
Schwimmen und Retten) erreicht werden. 

Der gestiegenen Bedeutung der Gesundheitsprävention 
trägt die Bundespolizei durch eine entsprechende Anpas- 
sung der Ziele, Inhalte und Methoden des Dienstsports 
Rechnung. Der Dienstsport soll der Aufrechterhaltung 
bzw. Wiederherstellung der Dienstfähigkeit dienen. Da- 
her werden Inhalte aus dem Bereich des Gesundheits- und 
Präventionssports, z. B. Rückenschule, Wirbelsäulen- 
gymnastik, Entspannungstraining zur Stressbewältigung, 
gesundheitsorientiertes Ausdauer- und Krafttraining etc. 
vermittelt. Diese Formen des Sports sollen helfen, Bewe- 
gungsmangel und Krankheiten vorzubeugen. 

Mit diesem modernen zielführenden Sportangebof fördert 
die Bundespolizei das Gesundheifsbewussfsein aller An- 
gehörigen. Im Juni 2005 haf die Bundespolizei den Sfarf- 
schuss zu einer bundesweifen Fitness- und Gesundheits- 
kampagne gegeben, die sich bis Mai 2006 an alle 
Angehörigen der Bundespolizei richtet. Mit dem Motto 
„Sportlich und fit: die Bundespolizei“ soll ein lang anhal- 
tender Effekt zu einer kontinuierlichen und gesunden Le- 
bensweise der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreicht 
werden. 

2.2 Wettkampfsport 

Der Wettkampfsport in der Bundespolizei verfolgt als 
Ziele, 

- den Leistungswillen der Polizeivollzugsbeamtirmen 
und -beamten zu steigern, 

- die körperliche Leistungsfähigkeit und -bereitschaft 
möglichst lange auf einem hohen Stand zu halten, 

- für den Polizeidiensf zu werben und 

- das Ansehen der Bundespolizei in der Öffentlichkeit 
zu heben. 


Wie die Länderpolizeien ist auch die Bundespolizei Mit- 
glied im Deutschen Polizeisportkuratorium (DPSK). Zu 
den wesentlichen Aufgaben des DPSK gehört es u. a., die 
Ausrichtung von Deutschen Polizeimeisterschaften zu 
koordinieren sowie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 
zu Europäischen Polizeimeisterschaften und/oder Polizei- 
weltmeisterschaften auszuwählen und zu entsenden. Die 
Bundespolizei beteiligt sich an den vom DPSK in acht 
Sportarten ausgetragenen deutschen Polizeimeisterschaf- 
ten (Waldlauf, Fußball, Handball, Leichtathletik, 
Schwimmen und Retten, Ju-Jutsu, Triathlon, Volleyball). 
Orientiert an diesem bundesweiten polizeiintemen Wett- 
kampfprogramm veranstaltet die Bundespolizei u. a. zur 
Sichtung und als Qualifikation für Deutsche Polizeimeis- 
terschaften eigene Meisterschaften des Bundes (gemein- 
sam mit dem Bundeskriminalamt). 

Die Vorbereitung auf und die Teilnahme an polizeiinter- 
nen Sportwettkämpfen wird unter Berücksichtigung der 
dienstlichen Obliegenheiten gefördert. 

3. Bundeskriminalamt 

Die Aufgabenerfüllung des Bundeskriminalamfes (BKA) 
sfellt an die körperliche Leistungsfähigkeit der Angehöri- 
gen aller Laufbahn- und Altersgruppen hohe Anforderun- 
gen. 

Einsatz- und Leistungsfähigkeit sind insbesondere für die 
Polizeivollzugsbeamtinnen- und Polizeivollzugsbeamten 
(PVB) im BKA notwendige Voraussetzungen zur Erfül- 
lung der gesetzlich übertragenen Aufgaben. 

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen dem Ge- 
sundheits- und Präventionssport für alle Bedienstete, dem 
Dienstsport der PVB und dem Wettkampfsport. 

3.1 Gesundheits- und Präventionssport: 

Der Anregung des Deutschen Polizeisportkuratoriums 
(DPSK) zur Förderung des Gesundheits- und Präven- 
tionssportes folgend, intensivierte das Bundeskriminal- 
amt in den vergangenen Jahren sehr intensiv seine Bemü- 
hungen, ein entsprechendes Sportangebot zu etablieren. 

Seit nunmehr zwei Jahren haben alle Mitarbeiterinnen 
und Mitarbeiter die Möglichkeit, regelmäßig - unter An- 
rechnung auf die Arbeitszeit - an Veranstaltungen der 
Wirbelsäulengymnastik teilzunehmen. 

Dieses Angebot wird von einem großen Teil der Beleg- 
schaft genutzt. 

Die Computer aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 
wurden mit einer speziellen Trainingssoftware ausgestat- 
tet. Nach einer individuell einstellbaren Zeitspanne ani- 
miert eine virtuelle Trainerin zu Ausgleichsübungen am 
Arbeitsplatz. 

Eine Investition zur Gesunderhaltung aber auch zur Mit- 
arbeitermotivation, die auf durchweg positive Resonanz 
stieß. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-87- 


Drucksache 16/3750 


Rückenschulkurse werden bei Bedarf angeboten und auf 
die Bedürfnisse an den unterschiedlichen Arbeitsplätzen 
ausgelegt. 

ln der jährlich veranstalteten Sportwoche werden die Mit- 
arbeiter über den Themenkomplex „Sport und Gesund- 
heit“ informiert und sie erhalten Gelegenheit neue Spor- 
tangebote auszuprobieren. 

3.2 Dienstsport 

Eine umfassende Einsatzfähigkeit aller Polizeivollzugs- 
beamtinnen und -beamten im Bundeskriminalamt und die 
Aufrechterhaltung der Polizeidienstfähigkeit erfordern 
neben der Berücksichtigung allgemeiner gesundheitlicher 
Aspekte auch sportliches Training. 

Dienstsport ist daher Teil der Dienstverrichtung und fin- 
det während der Regelarbeitszeit statt. 

Er trägt zur Aufrechterhaltung der geforderten Verwen- 
dungs- und Einsatzfähigkeit bei. 

Der Dienstsport beinhaltet 

- das Training der körperlichen Fertigkeiten und Fähig- 
keiten zur Erhaltung und Steigerung der Verwendungs- 
fähigkeit der Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten, 

- die Prävention berufsbedingter gesundheitlicher Risi- 
ken und Folgeschäden sowie 

- das Einsatztraining. 

Der Dienstsport soll auch der beruflichen Motivation und 
dem Ausbau der sozialen Kompetenz dienen. 

Alle Angehörigen des Polizeivollzugsdienstes haben 
grundsätzlich am Dienstsport teilzunehmen. 

Angestrebt werden monatlich vier Unterrichtseinheiten 
ä 90 Minuten. 

Der Dienstsport wird von hierfür qualifizierten Polizei- 
vollzugsbeamtinnen und -beamten oder anderen geeigne- 
ten Personen gestaltet und beaufsichtigt. 

3.3 Wettkampfsport 

Der Wettkampfsport im BKA wird im Rahmen dienstli- 
cher Möglichkeiten gefördert und orientiert sich im we- 
sentlichen an folgenden Zielen: 

- Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit sowie 
spezieller Fähigkeiten, 

- umfassende Einsatzfähigkeit der Polizeivollzugsbe- 
amtinnen und -beamten, 

- Aufrechterhaltung der Polizeidienstfähigkeit, 

- Kontrolle des Leistungsstandes, 

- Signal- und Vorbildfunktion der Athleten, 

- Förderung der sozialen Kompetenz, 

- Förderung des Ansehens des BKA in der Öffentlich- 
keit und damit auch verbunden 

- Werbung für den Polizeidiensf 


Das BKA befeiligf sicht zusammen mit der Bundespolizei 
als Mannschaft der Polizei des Bundes an Deutschen Poli- 
zeimeisterschaften, sowie an Europäischen Polizeimeis- 
terschaften. 

Zur Vorbereitung auf die Polizeimeisterschaften des Bun- 
des finden in einigen Disziplinen BKA-inteme Vorberei- 
tungslehrgänge statt. 

4. Deutsches Polizeisportkuratorium 

Das DPSK ist ein Bund-Länder-Gremium, in dem die In- 
nenminister und Senatoren der 16 Bundesländer und des 
Bundes durch je einen Polizeisportbeauftragten vertreten 
sind. 

Nach der Bund-Länder- Vereinbarung vertritt das DPSK 
die polizeisportlichen Interessen der Bundesrepublik 
Deutschland. 

Das DPSK berät das Bundesministerium des Innern und 
die für die Polizei zusfändigen Minisferien und Senatsver- 
waltungen der Länder in allen Grundsatzfragen des inner- 
und außerdienstlichen Polizeisports. 

Bundesweit gültige Vorschriften für den innerbehördli- 
chen Bereich sind der Leiffaden 290 „Sport in der Poli- 
zei“ und die Polizeidienstvorschrift 291 „Wettkampford- 
nung der Polizei“. 

Es werden in den Sportarten Crosslauf, Fußball, Hand- 
ball, Judo, Ju-Jutsu, Leichtathletik (einschl. Marathon), 
Schießen, Schwimmen und Retten, Triathlon und Volley- 
ball Deutsche Polizeimeisterschaften durchgeführt. Da- 
rüber hinaus nehmen deutsche Polizeiauswahlmannschaf- 
ten an Europäischen und internationalen Meisterschaften 
teil. Eine wesentliche finanzielle Förderung erfolgt durch 
das BML 

Die Förderung der Frauen im deutschen Polizeisport 
wurde seit 2002 in erheblichem Maße betrieben. So wur- 
den ab 2002 alle Deutschen Polizeimeisterschaften für 
Männer und Frauen ausgeschrieben. Da der Anfeil der 
Frauen in der deufschen Polizei nicht dem der Männer 
entspricht, ist hier bei der Ausschreibung der Wettkämpfe 
die Mindestteilnehmerzahl für Frauen gegenüber den 
Männern reduziert. 

Des Weiteren war das DPSK Initiator und Gastgeber für 
das ersfe Volleyball-Länderspiel der Frauen im Jahr 2002 
in Berlin gegen Griechenland. Das Rückspiel erfolgfe 
2004 in Griechenland. Während der Europäischen Poli- 
zeimeisferschaffen (EPM) im Volleyball der Männer in 
Monaco fand ein Einlagespiel zwischen Deufschland und 
Frankreich sfaft. 

fm Jahr 2005 richfefe das Deufsche Polizeisportkurafo- 
rium die Europäischen Polizeimeisferschaffen im 
Schwimmen in Berlin aus. Diese Meisferschaff zählf zu 
den feilnehmersfärksten Sporfveransfaltungen in der Eu- 
ropäischen Polizeisport-Union (USPE) seit dem Beste- 
hen 1950. 

Über 350 Teilnehmer aus 21 Nationen gingen an den 
Start. Die durch das BMI und die Länder Berlin und 
Brandenburg geförderte Meisterschaft wurde von sämtli- 



Drucksache 16/3750 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


chen Delegierten der teilnehmenden Länder als herausra- 
gende Werbung für die Bundesrepublik Deutsehland und 
den deutsehen Polizeisport bewertet. 

Neben dem Wettkampfsport hat der Gesundheits- und 
Präventionssport (GPS) im deutschen Polizeisport eine 
herausragende Bedeutung. 

So hat das DPSK die Konzeption „Dienstsportoffensive 
zur Intensivierung des Gesundheits- und Präventions- 
sports“, welcher der Arbeitskreis 11 der Innenminister- 
konferenz 2003 zugestimmt hat, erarbeitet. 

Ziel dieser Konzeption ist es, den Dienstsport in den Poli- 
zeien zu forcieren, den Sport zur Verminderung von All- 
tagsbeschwerden anzuwenden, um somit den allgemeinen 
Krankenstand zu reduzieren. Des Weiteren soll eine Stei- 
gerung der psychischen Ausgeglichenheit und damit eine 
erhöhte Dienstzufriedenheit erzielt werden. Darüber hi- 
naus ist es das Ziel, die körperliche Fitness und damit die 
Belastbarkeit zu steigern. 

Das DPSK ist ebenfalls als „Verband mit besonderer Auf- 
gabenstellung“ Mitglied des Deutschen Olympischen 
Sportbundes und setzt auch auf diesem sportpolitischen 
Gebiet Akzente. 

Als Mitglied in der Union Sportive des Polices d’Europe 
(USPE) stellt das DPSK derzeit den Generalsekretär die- 
ses Gremium mit 40 Mitgliedsnationen, und beeinflusst 
damit dessen Geschicke im Wesentlichen. 

Nach der erfolgten Integration der ost-europäischen Län- 
der bisvins Jahr 2003, ist das Ziel des DPSK die Erhö- 
hung des Frauenanteils auch im europäischen Poli- 
zeisport. Neben dem ohnehin schon vorhandenen 
Frauenanteil in den Einzelsportarten, der stetig gesteigert 
werden konnte, wird dieser Prozess auch auf die Mann- 
schaflssportarten übertragen. Im Jahr 2004 wurde bereits 
die Europäische Polizeimeisterschaft im Handball der 
Frauen erfolgreich veranstaltet. Deutschland wird die 
3. Europäischen Polizeimeisterschaflen im Handball der 
Frauen im Jahr 2010 ausrichten. Als weitere Sportart wird 
demnächst auch die EPM Volleyball der Frauen hinzu- 
kommen. 

5. Bundeszollverwaltung 

5.1 Dienstsport in der Bundes- 

zollverwaltung 

ln der Bundeszollverwaltung werden vor allem an die 
Waffen tragenden Zollbediensteten (Grenzaufsichtsdienst, 
Zollfahndungsdienst, Mobile Kontrollgruppen, Finanz- 
kontrolle Schwarzarbeit) besondere Anforderungen an 
die körperliche Leistungsfähigkeit gestellt. 

Bei der Bewerberauswahl für diese Arbeitsbereiche wird 
deshalb besonderes Augenmerk auf eine ausreichende 
körperliche Leistungsfähigkeit gerichtet. Zur Erhaltung 
und Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit hat 
der Dienstsport in der Bundeszollverwaltung einen be- 
sonderen Stellenwert. 

Die Zollbeamtinnen und Zollbeamten werden im Dienst- 
sport hauptsächlich geschult in Techniken der waffenlo- 


sen Selbstverteidigung sowie Kondition fordernden 
Sportarten. 

5.2 Freiwilliger Sport unter dienstlicher 
Leitung 

Für die Zöllnerinnen und Zöllner (sowie für die Nach- 
wuchskräfte des gehobenen und mittleren Dienstes wäh- 
rend der fachtheoretischen Ausbildung) besteht über die 
verpflichtende Teilnahme am Dienstsport hinaus die 
Möglichkeit, am dienstlich geleiteten, freiwilligen Sport 
teilzunehmen. Hierbei können die Beamtinnen und Be- 
amten unter dienstlicher Leitung freiwillig Dienstsport 
und Übungen der waffenlosen Selbstverteidigung betrei- 
ben, um die im Dienstsport gelernten Fähigkeiten zu ver- 
tiefen. 

6. Eisenbahnersport 

Der Verband Deutscher Eisenbahner-Sportvereine e. V. 
(VDES) und die darin organisierten Eisenbahner-Sport- 
vereine (ESV) sind Selbsthilfeeinrichtungen, die vom 
Bundeseisenbahnvermögen (BEV) und der Deutschen 
Bahn AG als betriebliche Sozialeinrichtungen anerkannt 
sind. Sie werden vom BEV gemäß § 15 Abs. 2 BEZNG 
aufrechterhalten und weitergeführt. 

Die Sportförderung durch das BEV erfolgt im Rahmen 
der hierfür geltenden Sportförderrichtlinien. Diese wur- 
den durch das BEV zum 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt 
und haben die zuvor geltenden Richtlinien für die Förde- 
rung des Eisenbahnersports der ehemaligen Deutschen 
Bundesbahn abgelöst. Wesentlicher Inhalt dieser Sport- 
fÖrderrichtlinien ist die an die Förderungswürdigkeit der 
ESV (Eisenbahneranteil im Verein) gebundene Überlas- 
sung von Flächen und Grundstücken des BEV für Sport- 
zwecke. 

Derzeit (Stand 1. Januar 2005) gibt es 356 Eisenbahner- 
Sportvereine mit 140 811 Mitgliedern, von denen 
35,4 Prozent zum Kreis der Eisenbahner und ihrer Ange- 
hörigen zählen. Die ESV gehören dem VDES an. Ziel des 
Verbandes ist die Pflege des Breiten- und Freizeitsports. 

Die ESV gehören den jeweiligen Bundessportfachverbän- 
den an. Der VDES ist als Verband mit besonderer Aufga- 
benstellung Mitglied des Deutschen Olympischen Sport- 
bundes. Er ist außerdem Mitglied im Internationalen 
Eisenbahner-Sportverband, der Union Sportive Interna- 
tionale des Cheminots (USIC). 

E. Gesellschaftspolitische Bedeutung 

des Sports 

1. Sport und Integration 

Benachteiligung und gesellschaftliche Isolierung sind oft 
Nährboden für Extremismus. Vor allem junge Menschen 
brauchen Halt und Orientierung. Sie brauchen eine Ge- 
meinschaft, in die sie sich einbringen können und in der 
sie akzeptiert werden. 

Gerade der Sport kann über persönliche und aktive Be- 
gegnungen einen wichtigen Beitrag zur sozialen Integra- 
tion leisten. Sport spricht keine Sprache und kennt keine 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-89- 


Drucksache 16/3750 


Grenzen. Dureh gemeinsame Aktivitäten untersehiedli- 
eher Gruppen können Ressentiments abgebaut und dem 
- vermeintlieh oder tatsäehlieh - Außenstehenden die In- 
tegration in das Gemeinwesen erleiehtert werden. 

So sind Zuwanderer und viele andere, deren Lebenssitua- 
tion in der Gesellsehaft sehwierig ist, in Vereinen als 
gleiehbereehtigte Mitglieder anerkannt. Im Mittelpunkt 
des Gesehehens steht die Leistung, die unabhängig von 
Nationalität, Spraehe, sozialem oder kulturellem Hinter- 
grund ist. „Fairness“, „Toleranz“ und „Teamgeist“ sind 
hier keine leeren Begriffe, sondern werden - nieht nur im 
Mannsehaftssport - aktiv gelebt. 

Sport eröffnet individuelle Chaneen und Mögliehkeiten. 
Im Verein ausgeübt trägt er wesentlieh dazu bei, Freund- 
sehaften entstehen zu lassen und Personen mit Migra- 
tionshintergrund in ein stabiles soziales Umfeld einzubin- 
den. Damit ist Sport besonders geeignet, die soziale 
Integration von Zuwanderem zu fördern: Der zwanglose 
Kontakt neutralisiert Gefühle gegenseitiger Fremdheit, 
baut Vorurteile ab und verringert soziale Distanzen. 

Gemeinsame (sportliehe) Aktivitäten von Jugendliehen 
zeigen, dass dabei das Gemeinsehaftserlebnis, die Aus- 
riehtung auf ein anzustrebendes Ziel im Vordergrund 
steht und sowohl spraehliehe als aueh ethnisehe Barrieren 
überwunden werden. Die Gemeinsamkeit mit Mensehen 
aus versehiedenen Kulturen sehafft ein „Wir-Gefühl“, das 
fast zwangsläufig integriert. 

Dieses Potenzial hat die Bundesregierung mit dem Pro- 
gramm „Integration dureh Sport“, das vom Deutsehen 
Sportbund durehgeführt und seit 1989 vom BMI aus Inte- 
grationsmitteln mit insgesamt mehr als 50 Mio. Euro ge- 
fördert wurde, zur Festigung des gesellsehaftliehen Zu- 
sammenhangs konsequent ausgebaut. 

Das Projekt stellt einen wiehtigen Beitrag im Gesamtkon- 
zept zur gesellsehaftliehen Integration von Zuwanderem 
dar. 

Als wiehtige Maßnahme zur gesellsehaftliehen Integra- 
tion von Zuwanderem will das Projekt „Integration dureh 
Sport“ insbesondere jugendliehe Zuwanderer an den 
Sport und seine Vereine heranführen und sie dadureh in 
ihr Wohnumfeld integrieren. Es erreieht jährlieh mehrere 
hunderttausend Mensehen, damnter ca. 150 000 Spätaus- 
siedler, und leistet zugleich einen Beitrag zur Drogen-, 
Gewalt- und Kriminalitätsprävention. 

Für dieses Projekt sind im Berichtszeitraum folgende 
Mittel des BMI zur Verfügung gestellt worden: 


2002 

rd. 5,7 Mio. Euro 

2003 

rd. 5,7 Mio. Euro 

2004 

rd. 5,9 Mio. Euro 

2005 

rd. 5,2 Mio. Euro. 


Vor dem Hintergmnd fremdenfeindlicher Übergriffe auf 
Aussiedler und Ausländer wurde dieses - zunächst als 
„Sport mit Aussiedlem“ gestartete - Projekt im Jahr 2001 
für alle Zuwanderergmppen geöffnet. Es bezieht seitdem 
auch jugendliche Ausländer ein und erweitert die Ziel- 


gmppe zudem um benachteiligte deutsche Jugendliche, 
um neben den integrativen auch die präventiven Funktio- 
nen des Sports zu nutzen. 

Das BMI hat sich von 2002 bis 2004 außerdem mit dem 
Themenfeld „Integration durch Sport“ an der Gesell- 
schaftskampagne des DSB (seit Mai 2006 DOSB) „Sport 
tut Deutschland gut“ beteiligt. Ziel der Kampagne ist es, 
sich den Herausforderangen des Sports im Wandel des 
gesellschaftlichen Lebens zu stellen, auf die der Sport im 
Rahmen seiner Mitglieder- und Organisationsstmkturen 
durch menschliche Begegnung, Förderang sozialer Initia- 
tiven, kulturelle Toleranz und offene Chancen der Betei- 
ligung antworten kann. Zu den Themen der Kampagne 
gehören u. a. das Verständnis für die gesellschaftliche 
Vielfalt in Deutschland, die Sichemng der ganzheitlichen 
Bildung der jungen Generation, die Integration von Zu- 
wanderem unter gleichzeitiger Abwehr von Rassismus, 
die Ausbreitung ehrenamtlicher Tätigkeit zusammen mit 
der Fördemng sportlicher und sozialer Talente sowie die 
soziale Integration zwischen Menschen aller Altersstufen 
und Schichten. 

Im Rahmen dieser Kampagne fand zuletzt von 1 . Septem- 
ber bis 11. November 2004 in enger Kooperation mit dem 
bundesfinanzierten Programm „Integration durch Sport“ 
eine 24-Stunden-Staffellaufserie statt, für die der Bundes- 
minister des Innern gemeinsam mit dem Präsidenten des 
Deutschen Sportbundes die Schirmherrschaft übernom- 
men hatte. 

Mit mehrtägigen Staffelveranstaltungen in verschiedenen 
Städten Deutschlands wurden öffentlichkeitswirksam 
Zeichen für Frieden und Toleranz gesetzt. Sportvereine, 
Netzwerkpartner, Städte bzw. Gemeinden, Schulen oder 
freie Träger konnten sich für diese Staffellaufserie bewer- 
ben und gemeinsam mit anderen Veranstaltungen oder 
Aktionen durchführen. Dabei sollten möglichst viele 
Partner bzw. Organisationen Zusammenarbeiten und die 
Akquise der Teilnehmer sowie die Koordination in den 
jeweiligen - über das gesamte Bundesgebiet verteilte - 
Staffelstandorte übernehmen. An den 39 Veranstaltungen 
haben 35 913 Menschen teilgenommen und insgesamt 
149 844 Kilometer zurückgelegt. 

Darüber hinaus hat die Bundesregierung die vielfältigen 
Möglichkeiten des Sports auch gezielt in ihr entschiede- 
nes Eintreten gegen Gewalt und Fremdenhass eingebun- 
den. Aus der Vielzahl hier einschlägiger Einzelkonzepte 
seien beispielhaft zitiert: Das am 23. Mai 2000 vom Bun- 
desministerium des Innern und vom Bundesministerium 
der Justiz initiierte bundesweite „Bündnis für Demokratie 
und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt“ bündelt 
zivilgesellschaftliche Initiativen mit vergleichbarer Ziel- 
setzung, dokumentiert Beispiele zivilen Engagements 
und empfiehlt sie zum Nachahmen. Es berät und unter- 
stützt, es stellt Kontakte her und initiiert selbst einzelne 
modellhafte Projekte. 

Das „Bündnis für Demokrafie und Toleranz - gegen Ex- 
tremismus und Gewalt“ war 2001 und 2002 auch bei dem 
„s. Oliver BBL (Basketball-Bundesliga) Allstar Day für 



Drucksache 16/3750 


-90- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Demokratie und Toleranz“ mit dabei. Basketballspieler, 
Trainer und Organisatoren der Oliver BBL maehten in 
diesem Rahmen mit ihrem Engagement deutlich, dass Ex- 
tremismus und Gewalt keinen Platz in unserer Gesell- 
schaft haben. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung 
im Jahr 2001 übernahm der damalige Bundesinnenminis- 
ter Otto Schily im Jahr 2002 die Schirmherrschaft für das 
Basketball-Topevent in Berlin. 

Ihr soziales Engagement setzte die BBL 2004 und 2005 
durch die Zusammenarbeit mit UNICEF fort, indem ein 
Teil der Erlöse aus dem Ticketverkauf für den „Allstar 
Day“ an UNICEF gespendet wurde. 

Auch die Streetball-Tour des Deutschen Basketball Bun- 
des „BiberBeats 2001“ fand im Jahr 2001 in Kooperation 
mit dem „Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen 
Extremismus und Gewalt“ statt. Streetball als die schieds- 
richterlose Variante des Basketballs erfordert besonderen 
Respekt, Fair Play und Kommunikationsfahigkeit der 
Spieler. An 35 Spielorten in ganz Deutschland wurden 
von Mai bis September 2001 die Sieger in verschiedenen 
Altersklassen ermittelt, die dann Anfang Oktober im gro- 
ßen Finale aufeinander trafen. Das „Bündnis für Demo- 
kratie und Toleranz“ zeichnete bei jeder Veranstaltung 
das fairste Team aus. Mit dieser Auszeichnung ist das au- 
tomatische Startrecht für das Finale verbunden. Zudem 
warb das Bündnis mit „Du willst RESPEKT. Ich auch.“ 
auf den Teilnehmer-T-Shirts für Toleranz und Anerken- 
nung. Neben dem „Bündnis für Demokratie und Tole- 
ranz“ beteiligte sich auch das vom Bundesinnenministe- 
rium geforderte Projekt „Integration durch Sport“ des 
Deutschen Sportbundes an der Aktion. 

Um Teilnehmern und Trägem von Integrationsprojekten 
Gelegenheit zu geben, ihre Arbeit einer breiten Öffent- 
lichkeit vorzustellen, hat der Bundesminister des Innern 
am 13. Juni 2005 einen bundesweiten „Tag der Integra- 
tion“ ausgemfen. 

Der Tag findet unter einem jährlich wechselnden überge- 
ordneten Thema statt und soll insbesondere ehrenamtli- 
ches Engagement von und für Zuwanderer öffentlich- 
keifswirksam in den Blickpunkt rücken. 

Der erste „Tag der Integration“ fand am 25. September 
2005 mit zentralen Veranstaltungen in Berlin und Nürn- 
berg statt: Anlässlich des Berlin-Marathons war das Pro- 
gramm „Integration durch Sport“ als zentrales Thema ge- 
wählt worden. Im Rahmen der Messe „Berlin Vital“ war 
der Deutsche Sportbund mit einem Stand vertreten, der 
über Ziele und Inhalte des Projektes informieren sollte. 
Die einzelnen Stützpunktvereine führten am gleichen Tag 
bundesweit vielfältige Aktionen durch, um auf das Pro- 
gramm aufmerksam zu machen. 

Gleichzeitig wurde in Nürnberg der „Internationale Nürn- 
berger Menschenrechtspreis“ der Stadt an die usbekische 
Menschenrechtlerin Tamara Chikunova verliehen, ln Ko- 
operation mit der Stadt Nürnberg hat das Bundesamt für 
Migration und Flüchtlinge in diesem Rahmen das Thema 
Integration einem breiten Publikum nahe bringen können. 


Ferner wurde die am gleichen Tag eröffnete „Woche des 
ausländischen Mitbürgers/lnterkulturelle Woche“ der 
christlichen Kirchen genutzt, um im Rahmen eines Gruß- 
wortes beim Eröffnungsgottesdienst in Berlin die Integra- 
tionspolitik der Bundesregierung darzustellen. 

Der Bundesminister des Innern, Dr. Wolfgang Schäuble, 
hat entschieden, den „Tag der Integration“ in 2006 am 
24. September durchzuführen. 

2. Gewaltpräventive Möglichkeiten 
des Sports 

Androhung und Anwendung von Gewalt zur Durchset- 
zung persönlicher, weltanschaulicher oder politischer In- 
teressen passen nicht in eine zivilisierte Welt. 

Von der allgemeinen Verrohung der Umgangsformen 
über die Brutalisierung der Alltagskultur ist es oft nur ein 
kurzer Weg bis zur Radikalisierung auch im zwischen- 
menschlichen Umgang. 

Gerade eine pluralistische, freiheitlich verfasste Gesell- 
schaft braucht zu ihrer geistig-kulturellen und zu ihrer po- 
litischen Orientierung die Verständigung über ein stabiles 
und tragfähiges Wertefundament. Respekt vor der 
menschlichen Würde, Respekt vor dem Anderen sowie 
Ächtung von Hass und Gewalt sind hierbei zentrale An- 
satzpunkte. 

Wichtig für eine positive Entwicklung ist daher eine Wer- 
tedebatte. Sie muss möglichst früh beginnen, damit be- 
reits Kinder und Jugendliche während ihrer Erziehung 
und Ausbildung in der Familie, in der Schule oder auch 
am Arbeitsplatz ein tragfähiges Werte Fundament vermit- 
telt bekommen. 

Der Sport und seine Vereine können für diese Aufgabe 
wertvolle Hilfestellung geben. Zwar können der Sport 
und die Arbeit in den Sportvereinen nicht sämtliche Fehl- 
entwicklungen in der Sozialisation junger Menschen ver- 
hindern. Sport hat aber ein großes Potenzial an Möglich- 
keiten für die positive Entwicklung von Kindern und 
Jugendlichen. Durch gemeinsames Sporttreiben, sportli- 
che Wettkämpfe und die Einbindung in Jugend- und Ver- 
einsarbeit können wichtige soziale Kompetenzen wie 
Teamgeist, Toleranz und Fairness und ein gesundes 
Selbstbewusstsein maßgeblich gefördert und gestärkt 
werden. Damit wird gleichzeitig die Gefahr eines Abglei- 
tens in soziale Isolation bis hin zu unsozialem Verhalten 
verringert. Kaum etwas bringt Menschen so unkompli- 
ziert zusammen wie Sport und Spiel. Beide überwinden 
die Grenzen unterschiedlicher Sprache, Hautfarbe und 
Religion fast mühelos. Als zentraler Inhalt unserer All- 
tagskultur erfasst Sport alle gesellschaftlichen Schichten, 
Geschlechter und Altersgruppen und wirkt so als eine 
verbindende Klammer für Menschen unferschiedlicher 
gesellschaftlicher Gruppierungen. Wer aktiv Sport treibt, 
muss zudem eigene Stärken einbringen, um Erfolg zu er- 
leben und eigene Fähigkeiten zu beweisen. Zugleich geht 
es immer auch um die Anerkennung von klaren Regeln, 
um den Respekt vor der Leistung anderer, die bedingt, 
dass verlieren nicht als persönliches versagen erlebt wird. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-91 - 


Drucksache 16/3750 


Seitens der Bundesregierung wurden im Beriehtszeitraum 
zahlreiehe Maßnahmen begonnen bzw. weitergefiihrt, die 
das weite Themenfeld Sport und Gewaltprävention be- 
treffen, sei es in allgemeiner, wertebezogener Hinsieht 
oder bezogen auf konkrete Präventionsarbeit, z. B. im Be- 
reieh Reehtsextremismus. 

2.1 Bündnis für Demokratie und Toieranz - 
gegen Extremismus und Gewait (BfDT) 

„Hinsehauen - Handeln - Helfen“, unter diesem Motto 
wurde am 23. Mai 2000 - dem Tag des Grundgesetzes - 
das „Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Ex- 
tremismus und Gewalt“ von der Bundesregierung gegrün- 
det. 

Über 1 300 Gruppen und Einzelpersonen haben sieh seit- 
dem zur Mitarbeit bereit erklärt, bringen Ideen sowie Vor- 
sehläge ein und beriehten über ihre Aktivitäten. Neben 
lokalen Initiativen, Vereinen und Sehulklassen melden sieh 
aueh Künstler zu Wort, die sieh in Theaterstüeken und 
Filmbeiträgen gegen fremdenfeindlieh, rassistiseh und 
antisemitiseh motivierte Gewalt wenden. Diese Kräfte 
will das Bündnis bündeln, mobilisieren und dadureh die 
Grundwerte der Verfassung in der Öffentliehkeit stärken. 
Die zentrale Präsentation dieses zivilgesellsehaftliehen 
Engagements findet alljährlieh am 23. Mai, dem Tag un- 
seres Grundgesetzes, statt. 

Das BfDT praktiziert die unten aufgeführten Kooperatio- 
nen im Sportbereieh zur Propagierung der Idee von Tole- 
ranz, Fairplay und gegen Gewalt. 

- ln Kooperation mit dem Deutsehen Basketballbund 
(DBB) und dem Unternehmen OBI wurden in den 
Jahren 2001 und 2002 Streetballwettkämpfe organi- 
siert, bei deren Preisverleihungen das BfDT einbezo- 
gen war. Über sog. Giveaways und T-Shirts konnte In- 
teresse geweekt werden. Daneben hat sieh das BfDT 
in den Jahren 2002 bis 2004 in Zusammenarbeit mit 
dem DBB jährlieh mindestens an zwei internationalen 
Einladungstumieren sowie der Junioreneuropameis- 
tersehaft in Deutsehland beteiligt. 

- ln Kooperation mit dem Club Berlin „Thunder“ des 
Ameriean Football wurde in der Saison 2003 über eine 
Werbekampagne im Stadion auf unsere Einriehtung 
aufmerksam gemaeht. 

- Mit dem DFB wurde im Jahr 2002 der Vietor-Klempe- 
rer- Jungendwettbewerb gemeinsam gestaltet. Dieser 
seit 2000 jährlieh durehgeführte Wettbewerb will Ju- 
gendliehe dazu ermuntern, sieh künstleriseh oder do- 
kumentariseh mit Themen unserer Demokratie ausein- 
ander zu setzen. Gemeinsame Veranstalter sind das 
Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT), die 
Dresdner Bank und das ZDF. 

- ln Kontinuität besteht die Unterstützung des Sportbe- 
reiehs der Bundespolizei. 


2.2 Gewaltpräventive Veranstaltungen der 
Bundespolizei 

Sehwerpunkt der Präventionsarbeit der Bundespolizei 
(früher: Bundesgrenzsehutz) ist u. a. die Durehführung 
von Sportevents, da sportliehe Aktionen einen breiten In- 
teressentenkreis bei Kindern und Jugendliehen anspre- 
ehen und den Teilnehmern über die sportliehe Betätigung 
„spieleriseh“ der offene und faire Umgang miteinander 
nahe gebraeht werden kann. 

Im Beriehtszeitraum führte die Bundespolizei zahlreiehe 
Veranstaltungen zum Thema „Sport zur Gewaltpräven- 
tion“ dureh. Im Rahmen der Aktionsreihe „Sport statt Ge- 
walt“ engagierte sie sieh mit zahlreiehen Events insbe- 
sondere in den neuen Bundesländern. 

Die einzelnen Veranstaltungen standen dabei jeweils unter 
einem bestimmten Leitthema, wie z. B. „Rheinradeln“, 
„Fußballtumier Sport statt Gewalt“, „Iron-Day 2004“. 

Die Aktionen „Sport statt Gewalt“ stehen unter dem Daeh 
des „Bündnisses für Demokratie und Toleranz - gegen 
Extremismus und Gewalt“. An der Aktionsreihe beteili- 
gen sieh seit Jahren aueh Mitarbeiterinnen und Mitarbei- 
ter der Bundespolizei. Die Veranstaltungen riehten sieh 
überwiegend gezielt an Kinder und Jugendliehe. Sie sol- 
len Sport als Alternative zur Gewalt unmittelbar hautnah 
miterleben und mitgestalten können. 

Daneben bietet die Bundespolizei spezielle Präventions- 
angebote für Mädehen und Frauen - wie z. B. Selbstbe- 
hauptung und -Verteidigung für Frauen - an. 

2.3 „Präventionsspektakel“ des Deutschen 
Forums für Kriminalprävention 

Das Deutsehe Forum für Kriminalprävention (DFK) 
wurde 2001 auf Initiative der Innenministerkonferenz 
(IMK) als gemeinnützige privatreehtliehe Stiftung von 
Bund und Ländern gegründet. Kuratoriumsvorsitzende 
waren im Beriehtszeitraum der damalige Bundesinnen- 
minister Otto Sehily, dem die Bundesjustizministerin 
Brigitte Zypries folgte. Derzeit ist Bundesinnenminister 
Wolfgang Sehäuble Kuratoriumsvorsitzender. (Näheres 
unter: www.kriminalpraevention.de) 

Im Rahmen der so genannten primären, also frühzeitigen, 
vor sozialsehädliehen Verhaltensweisen einsetzenden 
Prävention, hat das DFK mehrfaeh Aktivitäten im Be- 
reieh Sport und Prävention initiiert oder koordiniert. Ein 
zentrales Beispiel für ein an die breite Öffentliehkeit ge- 
riehtetes, niedersehwelliges Projekt, das neben Musik und 
Kultur insbesondere den Sport als für die Prävention be- 
sonders wiehtigen gesellsehaftliehen Bereieh einbezieht, 
war das „Erste Bonner Präventionsspektakel“. Die eintä- 
gige Veranstaltung fand am 26. Juli 2003 im ehemaligen 
Bannmeile-Bezirk in Bonn statt. Gefordert wurde sie aus 
entimon-Mitteln; das Programm entimon ist Teil des Ak- 
tionsprogramms der Bundesregierung „Jugend für Tole- 
ranz und Demokratie - gegen Reehtsextremismus, Frem- 
denfeindliehkeit und Antisemitismus. 

Die zahlreiehen aus dem Bereieh Sport stammenden Ko- 
operationspartner boten neben direkter Anspraehe und 



Drucksache 16/3750 


-92- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Information für Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern ins- 
besondere vielfältige sportliche Mitmachaktionen an. Ziel 
war es, die Vielzahl von Kompetenzen, die der Sport for- 
dern kann,, efwa Teamfahigkeif, Toleranz, Fairness und 
gesundes Selbsfbewussfsein, erlebbar zu machen; gleich- 
zeitig sollte dadurch die in der sportlichen Betätigung ge- 
rade für Jugendliche liegenden gewaltpräventiven Chan- 
cen bewusst gemacht werden. Dass dieses Ziel auch bei 
den Besuchern der Veranstaltung erreicht wurde, belegt 
die Evaluation, die während und im Anschluss an das 
Projekt durchgeführt wurde. 

3. Sport und politische Bildung - Projekte 
der Bundeszentrale für politische 
Bildung (bpb) 

Die bpb hat in den Jahren 2002 bis 2005 - teilweise in 
Kooperation mit anderen Institutionen - mehrere Projekte 
und Aktivitäten zum Thema „Sport“ entwickelt und um- 
gesetzt. Dabei wurden ein breites Themenfeld und ver- 
schiedene Zielgruppen angesprochen. Neben Anregungen 
für Trainer im Umgang mit rechtsradikalen Äußerungen 
über die allgemein gesellschaftspolitische Bedeutung von 
Sport und Sportereignissen bis hin zu Schülerprojekten, 
mit denen politische Bildung und Sozialkompetenz von 
Jugendlichen gefördert werden sollen. 

KONTRA GEBEN Training mit dem 
Sprechbankasten 

Unter dem Titel „Betrifft: Dumme und radikale Sprüche 
KONTRA GEBEN Training mit dem Sprechbaukasten“ 
wurde ein computergestütztes Selbstlemprogramm unter 
dem Kurznamen Sprechbaukasten entwickelt. Dieser 
wurde im Jahr 2002 fertiggestellt und besteht aus 
10 000 Kästen, die mit CD, Handbuch, Kopfhörer und ei- 
ner Kopfhörer-ZMikrofon-Kombination bestückt sind. 

Der Sprechbaukasten ist ein bisher einmaliges multime- 
diales und interaktives Selbstlemen-Trainingsprogramm. 
Konzipiert von der bpb und der Deutschen Sportjugend 
will es Übungsleiter/innen und Trainer/innen in die Lage 
versetzen, ihren Wortschatz „aufzurüsten“, um mit sozia- 
lem Geschick und treffsicherer Kommunikation auf 
rechtsradikale Pöbeleien angemessen reagieren zu kön- 
nen. 

Die Finanzierung erfolgte aus Projektmitteln des BMFSFJ 
im Rahmen des Programmes „Jugend für Toleranz und 
Demokratie-gegen Rechtsexfremismus, Fremdenfeind- 
lichkeif und Antisemifismus“ und bpb-Mitteln. 

Schriftenreihe 1954 Fußball spielt Geschichte - Das 
Wunder von Bern 

Im Jahr 2004 wurde der Band 435 der Schriftenreihe 
„1954 - Fußball spielt Geschichte. Das Wunder von 
Bern“ herausgegeben, der die Auswirkungen des Sieges 
der deutschen Nationalmannschaft in Bern auf den gesell- 
schaftlichen Selbstfindungsprozess beschreibt. Ange- 
führt von Fritz Walter vollbringt die deutsche National- 
mannschaft das Wunder von Bern und zieht nach ihrem 
Triumphzug durch Deutschland. Erstmals seit dem Ende 


der Nazi-Herrschaft empfinden die Deutschen - über den 
eisernen Vorhang hinweg - Nationalstolz und das Wirt- 
schaftswunder hält für jeden sichtbar Einzug. 

In dieser Publikation der bpb wird dem Mythos von 
Trauma und Wunder auf den Grund gegangen. Das Sport- 
ereignis dient als roter Faden, der auf spannende Weise 
durch deutsche und ungarische Nachkriegsgeschichte 
führt. Ergänzend ist auf das im November 2003 erschie- 
nene Filmheft „ Das Wunder von Bern“ zu verweisen, in 
dem die umfangreiche Rahmenhandlung in Sönke Wort- 
manns gleichnamigem Film über das sportliche Gesche- 
hen hinaus in seiner historischen Dimension dokumen- 
tiert wird. 

Aus Politik und Zeitgeschichte (Band 26/2004) 

Auf das Thema „Sport“ konzentriert sich auch eine Aus- 
gabe der Zeitschrift „Aus Politik und Zeitgeschichte“. 

In seinem Essay wirft Norbert Seitz die Frage „Was sym- 
bolisiert das Wunder von Bern?“ auf Christiane Eisen- 
berg setzt sich mit dem Thema „Fußball als globales Phä- 
nomen“ auseinander. Dirk Schindelbeck stellt anhand des 
Essays „Mittendrin statt nur dabei“ die Entwicklung von 
Fußball, Medien und Kommerz in den Vordergrund, wäh- 
rend Helmut Digel und Verena Burg das Thema „Spitzen- 
sport im interkulturellen Bereich“ fokussieren. Die Sport- 
entwicklung in Europa unter Einbeziehung von Frauen 
beleuchtet schließlich Ilse Hartmann-Tews. 

Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2004 
und 2005 

Für den seit 1971 durchgeführten Schülerwettbewerb der 
bpb stand im Frühjahr 2004 u. a. das Thema „Olympia“ 
zur Auswahl, mit dem Ziel, dieses seinerzeit aktuelle 
Thema in die Klassenstufen 5 bis 1 1 aller Schulformen zu 
transportieren. Im Rahmen des Schülerwettbewerbs 2005 
hatten die Schüler/innen die Möglichkeit, zwischen ver- 
schiedenen vorgegebenen Themen auszuwählen, bei- 
spielsweise wurde das Projekt „Ein Spiel - viele Welten: 
Fußball“ angeboten. 

Im Zuge dieses Schülerwettbewerbes sollen die Schüler/ 
innen im Rahmen eines Unterrichtsprojektes aktuelle 
Themen behandeln, die in die jeweiligen Lehrpläne inte- 
griert werden können. Darüber hinaus steht die Aktivität 
der Schüler/innen im Vordergrund; die Organisation des 
Projektes erfolgt seitens der Gruppe. Die Schüler/innen 
beschaffen sich selbstständig Informationen, bereiten 
diese auf, dokumentieren und gestalten ihre Ergebnisse 
selbst. Abschließend ist das ganze Wissen zu einer Prä- 
sentation so zusammenzuführen, dass die erarbeiteten Er- 
gebnisse auch für andere interessant und verständlich 
sind. 

Über methodische Hilfen fördert der Schülerwettbewerb 
der bpb außerdem handlungsorientiertes, entdeckendes 
Lernen. So werden die Schüler/innen angeleitet, selbst- 
ständig Informationen zu beschaffen, Probleme zu erken- 
nen, Lösungswege vorzuschlagen und eine begründete ei- 
gene Meinung zu entwickeln. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-93- 


Drucksache 16/3750 


Die Vereinigung im deutschen Sport - Wie die 
Deutschen die Mauer üherspielten 

In dieser im November 2005 in Kooperation mit der Uni- 
versität Potsdam stattgefundenen Veranstaltung wurden 
die deutsche Sportpolitik seit dem Mauerfall diskutiert 
und der Prozess der Vereinigung der Sportverbände der 
Bundesrepublik und der DDR zu neuen gesamtdeutschen 
Strukturen beleuchtet. 

TRAININGS-LAGER 

Das von bpb und BMI seit dem Schuljahr 2005/2006 ge- 
meinsam getragene Programm mit dem Themenschwer- 
punkt „Fußball“ wendet sich an Schüler/innen der Klas- 
sen 7 bis 10. Es wird in zwei Runden gespielt: Runde 1: 
Denk-Anstoss, Runde 2: Schneller Konter. Fairness und 
Toleranz, Engagement und Verantwortung, Denk-und 
Verhaltensweisen, die im sportlichen Wettkampf genauso 
wie die Rolle des guten Gastgebers eine zentrale Bedeu- 
tung besitzen, werden besonders thematisiert. Kern dieses 
Computerlemspiels ist eine CD-ROM, auf der alle für das 
Training wichtigen Informationen gespeichert sind. 

Ein zugehöriges Handbuch beleuchtet die Intentionen und 
Hintergründe und erklärt die einzelnen Spielschritte. 

Das Lemspiel wird Schulen aller Schulformen der Klas- 
sen 7 bis 10 angeboten und wird als Hardcover- Version 
(CD und Handbuch) in einer Auflage von zunächst 
5 000 Stück veröffentlicht. Darüber hinaus steht es als 
Download- Version auf der website der bpb mit ca. 5 Mil- 
lionen Zugriffen pro Monat zur Verfügung. 

Das Spiel ist ein Flaggschiff der Gesamtmaßnahmen der 
bpb zur WM 2006 und wird zusätzlich in die Arbeit der 
Fachabteilungen integriert. 

Darüber hinaus hat sich die bpb anlässlich der Fußball- 
WM 2006 mit veranstalterischen Aktivitäten unter den 
themenleitenden Schwerpunkten „Förderung der Werte- 
diskussion“, „Interkulturelle Kommunikation und Begeg- 
nung“ sowie „Kritische Analyse der Rolle von Sport in 
der Gesellschaft“ den Chancen, die ein solches Großer- 
eignis für die Förderung zivilgesellschaftlicher Entwick- 
lungen bietet, gewidmet. 

Die gewählten Schwerpunkte zogen sich als roter Faden 
durch sämtliche Aktivitäten der bpb vor und während der 
WM 2006 in Deutschland. 

4. Sport und Ehrenamt 

Rund 34 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger 
über 14 Jahre sind bürgerschaftlich engagiert. Das sind 
rund 22 Millionen Menschen, die in Vereinen, Projekten, 
Initiativen und Einrichtungen unentgeltlich gemeinwohl- 
orientierte Aufgaben erfüllen. Neben den Bereichen Ge- 
sundheit und Soziales konzentriert sich ein großer Teil 
dieser ehrenamtlichen Tätigkeit auf den Sport. In den fast 
90 000 Sportvereinen in Deutschland sind 2,2 Millionen 
Ehrenamtliche engagiert, die (weitgehend) unbezahlte 
Leistungen erbringen. Noch weiter geht die „Freiwilli- 
genarbeit“, die auf freiwilligen, spontanen individuellen 
Leistungen im Verein beruht. Nahezu jeder Dritte unter 


den aktiv Beteiligten im Bereich Sport und Bewegung be- 
jaht die Frage nach „freiwillig übernommenen Aufgaben 
und Arbeiten“. Hochgerechnet handelt es sich damit um 
rund 6,6 Millionen Menschen, die in Sportvereinen und - 
verbänden freiwillige, ehrenamtliche Tätigkeiten leisten. 

Ihr Einsatz schafft einen enormen Gewinn an Lebensqua- 
lität in unserer Gesellschaft und sichert die Zukunft der 
Sportvereine. Den Ehrenamtlichen verdankt der organi- 
sierte Verbandssport seinen hohen gesellschaftspoliti- 
schen Rang und seine Unabhängigkeit. 

Von der Enquete-Kommission des Deutschen Bundesta- 
ges „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“ lie- 
gen der Bundesregierung seit dem Juni 2002 weitere 
Empfehlungen für eine Stärkung des Ehrenamts in den 
Vereinen vor. Diese sind von der Bundesregierung in ihre 
Überlegungen einbezogen worden, inwieweit weitere eh- 
renamtliche Tätigkeiten im Rahmen der finanziellen 
Möglichkeiten Steuer- und sozialversicherungsrechtlich 
begünstigt werden können. 

Der Handlungsempfehlung der Enquete-Kommission, 
den Versicherungsschutz für Ehrenamtliche zu verbes- 
sern, ist der Bundestag mit der Verabschiedung des Ge- 
setzes zur Verbesserung des unfallversicherungsrechtli- 
chen Schutzes bürgerschaftlich Engagierter und weiterer 
Personen nachgekommen. Seit dem 1 . Januar 2005 kön- 
nen ehrenamtlich tätige Frauen und Männer, die in Verei- 
nen oder Verbänden im Auftrag oder mit Zustimmung 
von öffentlich-rechtlichen Institutionen tätig sind, für 
rund 2,70 Euro pro Person und Jahr unfallversicherungs- 
rechtlichen Schutz bekommen. Dies gilt auch für ge- 
wählte Ehrenamtskräfte in gemeinnützigen Organisatio- 
nen. 

Durch die Reform des Stiftungs- und Stiftungssteuerrecht 
sind Neugründungen von Stiftungen erleichtert worden. 
Mit Hilfe dieser Stiftungen können Sportprojekte z. B. im 
Kinder- und Jugendbereich gefördert werden. Insgesamt 
hat sich die Zahl der Stiftungsneugründungen wesentlich 
erhöht; in den Jahren 2002 bis 2005 wurden über 3 200 
neue Stiftungen bürgerlichen Rechts gegründet. Der Ge- 
samtbestand der Stiftungen bürgerlichen Rechts beläuft 
sich auf rund 13 490. 

Die Bundesregierung wird auch weiterhin die ihr vorlie- 
genden Empfehlungen sorgfältig auf ihre Umsetzbarkeit 
prüfen und sie auch in ihre weiteren Überlegungen zu ei- 
ner möglichst umfassenden Förderung der ehrenamtli- 
chen Tätigkeit einbeziehen. 

5. Sport und Gesundheit 

Erhalt und Förderung der Gesundheit sind stärker in den 
Focus gesellschaftlicher Wahrnehmung und das Bewusst- 
sein des Einzelnen gerückt. Dies spiegelt sich auch nach 
Feststellung der Sportministerkonferenz in den Politik- 
und Handlungsfeldem des Sports auf Bundes-, Landes- 
und kommunaler Ebene wider. Gemeinsam mit den Ak- 
teuren der Gesundheitsförderung wurden Bemühungen 
zum qualifizierfen und flächendeckenden Ausbau ge- 
sundheifsorientierter Bewegungs- und Sportangebote in- 
tensiviert. 



Drucksache 16/3750 


-94- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


5.1 Bedeutung des Sport für die 

Gesundheitsförderung 

Ein körperlich aktiver Lebensstil trägt maßgeblich zur 
Aufrechterhaltung und Förderung der Gesundheit, des 
Wohlbefindens und der Lebensqualität bei. Menschen, 
die sich regelmäßig körperlich bewegen, sind seltener 
von Krankheiten und Beschwerden, wie z. B. Herz-Kreis- 
lauf-Krankheiten, Hypertonie, Diabetes mellitus Typ 11, 
Adipositas, Arthrose und Rückenschmerzen betroffen. 
Körperliche Aktivität kann zudem zur Vorbeugung und 
Linderung von Depressionen und anderen psychischen 
Erkrankungen beitragen und besitzt protektive Effekte bei 
altersspezifischen Gesundheitsproblemen. So weisen kör- 
perlich aktive Kinder seltener motorische Defizite, Hal- 
tungsschäden, psychosoziale Störungen und Verhalten- 
sauffälligkeiten auf Im höheren Lebensalter trägt 
körperliche Bewegung zur Erhaltung der körperlichen 
und mentalen Fähigkeiten bei und vermindert das Risiko 
von Stürzen und Unfällen, die gerade bei älteren Men- 
schen oftmals mit langwierigen Behandlungen und Ein- 
schränkungen der Alltagskompetenz verbunden sind. Die 
gesundheitsförderlichen Pofenziale der körperlichen Ak- 
tivifät scheinen sich nicht nur über physiologische Pro- 
zesse zu entfalten, sondern sind auch im Zusammenhang 
mit der Stressregulation, der Ausformung personaler und 
sozialer Kompetenzen sowie der Einwicklung einer ins- 
gesamt gesünderen Lebensweise zu sehen. 

Der Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung 
durch körperliche Aktivifäf im Allfag und sportlicher Be- 
tätigung kommt deshalb ebenso wie der Förderung einer 
ausgewogenen Ernährung und einer positiven Stressbe- 
wältigung eine hohe gesundheitspolitische Bedeutung zu. 
Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass die Bevöl- 
kerung umfassend darüber informier! wird und Bedingun- 
gen geschaffen werden, die einen gesunden Lebensstil 
unterstützen und fordern. 

5.2 Aktuelle Ergebnisse zu Ausmaß und 

Entwicklung der Sportbeteiligung 

in der erwachsenen Bevölkerung 

Wie der Gesundheifssurvey des Robert Koch-Instituts 
(RKl), einer Behörde im Geschäftsbereich des Bundes- 
ministeriums für Gesundheit, zeigt, üben 37,3 Prozent der 
Männer über 18 Jähre und älter und 38,4 Prozent der 
gleichaltrigen Frauen überhaupt keinen Sport aus, 
20,9 Prozent der Männer und 28,4 Prozent der Frauen 
treiben bis zu 2 Stunden pro Woche Sport und 41,7 Pro- 
zent der Männer und 33,2 Prozent der Frauen sind 2 und 
mehr Stunden in der Woche sportlich aktiv. 

Bei Männern wie Frauen ist die Sportbeteiligung bei den 
18- bis 29-Jährigen mit etwa 75 Prozent am höchsten, 
schwankt im mittleren Erwachsenalter (30 bis 69 Jahre) 
zwischen 65 Prozent und 55 Prozent und beträgt bei den 
über 70-jährigen Männern und Frauen immerhin noch ca. 
45 Prozent. 

Aufgrund der aus früheren Gesundheitssurveys des RKl 
vorliegenden Vergleichsdaten ist für die Gruppe der 
25- bis 69-Jährigen bei jüngeren Männern im Vergleich 
zu den frühen 1990er- Jahren ein leichter Rückgang des An- 


teils der Sporttreibenden von 74,2 Prozent auf 69,2 Pro- 
zent festzustellen. Bei Männern im mittleren und höheren 
Alter zeichnet sich hingegen ein gegenläufiger Trend ab, 
der bei den 50- bis 59-Jährigen von 46,9 Prozent auf 
61,6 Prozent und bei den 60 bis 69- Jährigen von 43 Pro- 
zent auf 56,2 Prozent angestiegen ist. Bei Frauen lässt 
sich auch im jungen Erwachsenalter ein Anstieg der 
Sportbeteiligung nachzeichnen. Wichtig ist aber auch bei 
ihnen die deutliche Ausweitung der sportlichen Aktivität 
in den höheren Altersgruppen. 

Für die Sportbeteiligung der Bevölkerung spielen vor al- 
lem die Sportvereine eine wichtige Rolle. Im DSB waren 
im Jahr 2003 etwa 88 000 Vereine mit insgesamt 26 Mil- 
lionen Mitgliedschaften organisiert. Im mittleren Lebens- 
alter gehören etwa ein Drittel der Männer und ein Viertel 
der Frauen einem Sportverein an, von den Älteren ab 
60 Jahren sind es noch etwa ein Viertel der Männer und 
ein Zehntel der Frauen. Auch wenn die Mitgliedschaft in 
einem Sportverein nicht mit regelmäßiger sportlicher Ak- 
tivität gleichzusetzen ist, können hier vorhandene grup- 
penspezifische Angebote das Bewegungsverhalten von 
Älteren und Frauen verbessern. 

Viele Sportvereine und -verbände haben in den vergange- 
nen Jahren ihre Angebote in Richtung gesundheitsbezo- 
gener Bewegungsprogramme erweitert. Daneben haben 
Fitness- Studios den Marktwert gesundheitsfördernder 
Sportangebote erkannt und sprechen häufig ganz gezielt 
Bevölkerungsgruppen an, die von Sportvereinen weniger 
gut erreicht werden. So ist bemerkenswert, dass Frauen in 
Fitnessanlagen anders als in Sportvereinen ungefähr 
gleich häufig wie Männer eine Mitgliedschaft besitzen. 
Seit 1990 hat sich in Deutschland der Bestand an Fitness- 
anlagen von 4 100 auf 6 500 im Jahr 2002 erhöht. Im 
gleichen Zeitraum stieg die Anzahl der Mitglieder von 
1,7 auf 5,1 Millionen an. 

5.3 Sportliche Aktivität von Kindern und 
Jugendlichen 

ln der Gesundheitsberichterstattung des Bundes „Gesund- 
heit von Kindern und Jugendlichen“ wurde eine Be- 
standsaufnahme der in Deutschland vorliegenden Studien 
zur sportlichen Aktivität der heranwachsenden Genera- 
tion vorgenommen. Danach ist Sport für die Mehrheit der 
Kinder und Jugendlichen ein wichtiger Bestandteil der 
Freizeitgestaltung, ln einer repräsentativen Befragung des 
Wissenschaftlichen Instituts der Ärzte in Deutschland 
(WIAD) geben 82 Prozent der 12- bis 18-Jährigen Sport 
als Hobby an; 60 Prozent waren mehr als 4 Stunden in der 
Woche sportlich aktiv. Als beliebteste Sportarten wurden 
Basketball, Inlineskating, Volleyball, Schwimmen und 
Fußball genannt. Kinder und Jugendliche sind außerdem 
weitaus häufiger als Erwachsene in einem Sportverein ak- 
tiv. Die Statistik des DOSB lässt darauf schließen, dass 
von den 7-bis 14- Jährigen 74 Prozent der Jungen und 
57 Prozent der Mädchen Mitglied in einem Sportverein 
sind; von den 15- bis 18-Jährigen sind es 63 Prozent der 
Jungen und 42 Prozent der Mädchen. Neben den positi- 
ven Auswirkungen des Sports ist auch die Gefahr von 
Fehlbelastungen und Unfällen hinzuweisen. Schätzungen 
zufolge entfallen 43 Prozent aller Unfälle bei Kindern un- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-95- 


Drucksache 16/3750 


ter 1 5 Jahren auf Schulsportunfalle, weitere 7 Prozent auf 
Sportunfalle außerhalb der Schule. 

Insgesamf muss gerade mif Blick auf Kinder und Jugend- 
liche ein Defizit an aussagekräftigen Daten zur sportli- 
chen Aktivität festgestellt werden. Das gilt insbesondere, 
wenn die Sportausübung im Zusammenhang mit der ge- 
sundheitlichen Entwicklung der Heranwachsenden be- 
trachtet werden soll. Der Kinder- und Jugendgesundheits- 
survey des Robert Koch-Instituts in Berlin wird zu einer 
deutlichen Verbesserung der Datenlage beitragen, ln dem 
Survey werden Informationen zu Art, Ort, Dauer und In- 
tensität der Sportausübung erhoben, die unter Berück- 
sichtigung von Ergebnissen motorischer Leistungstest, 
die u. a. auf Koordination, Kraft, Beweglichkeit und Aus- 
dauer zielen, betrachtet und bewertet werden können. Au- 
ßerdem lassen sich Zusammenhänge zur körperlichen und 
psychischen Gesundheit sowie zu anderen gesundheitsre- 
levanten Verhaltensweisen, wie z. B. Ernährung, Rauchen 
oder Alkoholkonsum, herstellen. Für die Ableitung von 
Zielgruppen für präventive und gesundheitsfördernde 
Maßnahmen isf darüber hinaus von Bedeutung, dass dif- 
ferenzierte Analysen nach Merkmalen wie Geschlecht, 
Schichtzugehörigkeit, Familienkonstellation oder Migran- 
tenstatus möglich sind. Erste Ergebnisse des KIGGS’ 
werden im Herbst 2006 vorliegen. 

5.4 Sport und Gesundheitsförderung 
bei Frauen 

Die geschlechtsspezifische Bedeutung des Sports zeigt 
sich auch in der Gesundheitsvorsorge. Unter dem Ge- 
sichtspunkt „Sport und Prävention“ wird die geschlechts- 
spezifische Bedeutung sportlicher Betätigung noch stär- 
ker im Blickfeld der künftigen Sportpolitik stehen. So 
werden die Möglichkeiten regelmäßiger körperlicher Ak- 
tivität beispielsweise zur Minderung des Osteoporose- 
Risikos noch stärker zu nutzen sein, von dem vor allem in 
der zweiten Lebenshälfte Frauen um etwa ein Dreifaches 
stärker betroffen sind als Männer. Bereits jetzt leiden fast 
50 Prozent der 70-jährigen Frauen an Osteoporose. Mit 
Zunahme der durchschnittlichen Lebenserwartung ist mit 
einer weiteren Erhöhung der Erkrankungshäufigkeit zu 
rechnen. 

Eine den individuellen Möglichkeiten angepasste sportli- 
che Betätigung ist dabei auch in höherem Lebensalter 
sinnvoll, um Knochen und Muskeln zu stärken. Von der 
Sportmedizin wird ein breit angelegtes, regelmäßiges 
körperliches Training in Verbindung mit richtiger Ernäh- 
rung und ausreichender Versorgung des Körpers mit Cal- 
cium und Vitamin D zur Erhaltung bzw. Verbesserung der 
Muskelkraft sowie der Koordination und Beweglichkeit 
empfohlen. Ein vielseitiges, kraflbetontes Training wird 
dabei als wirksamer angesehen als ein einseitiges Aus- 
dauertraining. Angesichts ihres höheren Osteoporose-Ri- 
sikos sind Frauen eine wichtige Zielgruppe für eine Auf- 
klärung über die Möglichkeiten und guten Effekte, die 
Sport und Training bieten. 


• Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutsch- 
land. 


5.5 Maßnahmen der Bundesregierung und 

Kooperationen 

Das Bundesministerium für Gesundheit hat zur Stärkung 
der Prävention und Gesundheitsförderung vielfältige 
Maßnahmen ergriffen, um gesunde Lebensstile zu for- 
dern. Hierzu gehört ausreichende Bewegung gemeinsam 
mit einer ausgewogenen Ernährung und einer positiven 
Stressbewältigung. 

5.5.1 Neuregeiungen mit Sportbezug 

Die Neugestaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen 
für die primäre Prävention und die betriebliche Gesund- 
heitsfÖrderung (§ 20 SGB V - GKV-Gesundheitsreform- 
gesetz) hat den Handlungsspielraum der gesetzlichen 
Krankenkassen erweitert. Auf dieser Grundlage bieten sie 
Maßnahmen zur Beratung und Aufklärung im Bereich der 
Bewegung an, die darüber hinaus auch zur Verminderung 
sozial bedingter ungleicher Gesundheitschancen beitra- 
gen. 

Die 2002 in Deutschland im Rahmen der gesetzlichen 
Krankenversicherung eingeführten strukturierten Be- 
handlungsprogramme (Disease Management Programme, 
DMP) beinhalten eine evidenzbasierte, qualitätsgesi- 
cherte, koordinierte Versorgung chronisch kranker Versi- 
cherter. Die Anforderungen an die Programme enthalten 
unter anderem auch Vorgaben zur Förderung der Bewe- 
gung. So sind im DMP für Diabetes mellitus Typ 2 und 
im DMP für Koronare Herzkrankheit Vorgaben zur Ver- 
besserung der körperlichen Aktivitäten sowie zur Emäh- 
rungsberatung enthalten. Spezifische Schulungspro- 
gramme und Motivationshilfen sollen einen Beitrag 
leisten, das erwünschte positive Bewegungsverhalten ei- 
genverantwortlich und nachhaltig in den Lebensstil zu 
integrieren. Insgesamt sind derzeit über 2 Millionen Ver- 
sicherte in über 8 400 zugelassenen strukturierten Be- 
handlungsprogrammen eingeschrieben. Die gesetzlichen 
Krankenkassen haben die Möglichkeit, ihren Versicherten 
für die Teilnahme an den DMP einen Bonus (z. B. Zuzah- 
lungsermäßigungen) zu gewähren und so die Teilnahme 
ihrer Versicherten an besonderen Versorgungsformen zu 
fördern. 

Durch das Gesefz zur Modernisierung der gesefzlichen 
Krankenversicherung (GKV-Modemisierungsgesefz - 
GMG) wurde zudem die Rechfsgrundlage dafür geschaf- 
fen, dass die Krankenkassen seif dem 1. Januar 2004 in 
ihren Safzungen besondere Bonusmodelle anbiefen kön- 
nen. 

Die entsprechende Vorschrift des § 65a SGB V enthält 
auch die Möglichkeit, dass die Krankenkassen Arbeitge- 
bern und Versicherten bei Maßnahmen der betrieblichen 
Gesundheitsförderung einen Bonus anbieten können. 

Ziel dieser Bonusregelung ist es, gesundheitsbewusstes 
Verhalten zu fordern, Eigeninifiative zu sfärken und zu 
Vorsorgemaßnahmen zu motivieren, die der Aufrechter- 
haltung der Gesundheit dienen. Als positiver Nebeneffekt 
können dadurch auch die Ausgaben der gesetzlichen 
Krankenkassen reduziert werden. 



Drucksache 16/3750 


-96- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Im Jahre 2004 wurde mit der Erarbeitung eines Präven- 
tionsgesetzes begonnen, um langfristig Prävention zu ei- 
ner eigenständigen Säule neben Kuration, Rehabilitation 
und Pflege auszubauen. Dieser Prozess wurde dureh die 
vorgezogenen Neuwahlen zum Deutsehen Bundestag im 
Jahr 2005 unterbroehen. Daher konnte das sehon vom 
Parlament besehlossene Gesetz zur Stärkung der gesund- 
heitliehen Prävention keine Gesetzeskraft mehr erlangen. 
Die jetzige Bundesregierung hat daher in ihrem Koali- 
tionsvertrag dieses Vorhaben erneut aufgegriffen und ver- 
einbart, dass mit dem Präventionsgesetz die Kooperation 
und Koordination der Prävention sowie die Qualität der 
Maßnahmen der Sozialversieherungsträger und -zweige 
übergreifend und unbürokratiseh verbessert werden sol- 
len. Die damit verbundenen Aktionen sollen an Präven- 
tionszielen ausgeriehtet werden. Bewegung ist ein we- 
sentlieher Aspekt im Rahmen der gesundheitliehen 
Aufklärung, von Angeboten der Verhaltensprävention 
und Projekten in den Lebenswelten. 

5.5.2 Kampagnen: „Bewegung und 
Gesundheit“ und „Sport tut 
Deutschland gut“ 

Zur Stärkung der gesundheitliehen Prävention wurde vom 
Bundesministerium für Gesundheit im Jahre 2005 die 
Kampagne „Bewegung und Gesundheit“ initiiert (www.die- 
praevention.de), die unter dem Motto „Deutsehland wird 
fit. Gehen Sie mit.“ die Bevölkerung zu mehr körperli- 
eher Bewegung im Alltag motivieren will. Dureh Infor- 
mationen zur gesundheitliehen Prävention sollen die Men- 
sehen aufgerufen werden, täglieh 3 000 Sehritte extra zu 
gehen. Dazu wird bei lokalen Aktionen mit der Unterstüt- 
zung von Prominenten geworben. Mit der Verteilung eines 
Schrittzählers kann die körperliche Aktivität gemessen 
werden. Die Kampagne wird vom DSB (seit Mai 2006 
DOSB) und dem Deutschen Wanderverband unterstützt. 

Das Bundesministerium für Gesundheit engagiert sich ge- 
meinsam mit dem DOSB im Rahmen der Gesellschafts- 
kampagne „Sport tut Deutschland gut“. So wurde bei- 
spielsweise mit dem Plakatmotiv „Ene mene meck - Der 
Speck ist weg“ im Jahre 2003 auf den Zusammenhang 
von körperlicher Bewegung und der Vermeidung von 
Übergewicht aufmerksam gemacht. 2004 stand der Bas- 
ketball im Vordergrund, der zu mehr Bewegung animie- 
ren sollte. 

5.5.3 Deutsches Forum Prävention und 
Gesundheitsförderung 

Das Deutsche Forum Prävention und Gesundheitsför- 
derung, das 2002 auf Initiative von Frau Bundesminis- 
terin Schmidt gegründet wurde, ist ein Bündnis von über 
70 wesentlich in der Prävention tätigen Akteuren und för- 
dert Sektor- und ressortübergreifende Kooperationen 
(www.forumpraevention.de). Es trägt zu einer besseren 
Koordinierung, zu mehr Transparenz, gegenseitiger In- 
formation und Qualitätssicherung bei. Das Deutsche Fo- 
rum hat Empfehlungen zu einer gesundheitsfördernden 
Ganzfagsschule verabschiedef, die insbesondere auch 
Hinweise zu Bewegung und Ernährung enthalfen. Darin 


spielf „Bewegungsförderung als Elemenf der gesund- 
heifsfÖrdemden Ganzfagsschulen“ eine wichtige Rolle. 
Angestrebt wird: 

- die Schaffung einer Balance zwischen Bewegungs- 
und Sitzzeiten, 

- Bewegungsförderung in Pausen, 

- regelmäßiger gesundheitsfördernder Schulsport und 

- ein bewegungsfördemder Schulweg. 

Auf dem 2. Kongress des Deutschen Forums Prävention 
und Gesundheitsförderung am 24. und 25. Oktober 2005 
wurden in der Arbeitsgruppe „GesundLemen - Durch 
Bewegung lernen“ die Bedeutung der Bewegung für die 
physische Gesundheit und für gesundes Lernen themati- 
siert. Es wurde die Notwendigkeit betont, Konzepte und 
Förderungsprogramme zu entwickeln, die sich auf das 
Zusammenspiel von Bewegung, Wahrnehmung, Denken, 
Erleben und Handeln beziehen. 

Auch in den vom Deutschen Forum Prävention und Ge- 
sundheitsförderung veröffentlichten „Botschaften für ge- 
sundes Älferwerden“ werden Empfehlungen zur gesund- 
heifsförderlichen Wirkung der Bewegung im Alter 
gegeben. Es werden 15 motivierende und kompetenzför- 
demde Regeln für ein gesundes Älferwerden angebofen, 
die mif darauf abzielen, dass die Bewegung bewussf in 
den Alltag integriert wird. 

In der vom Bundesministerium für Gesundheit im Rah- 
men seiner Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gesfellfen 
Broschüre „Gesund alfem“ wird daraufhingewiesen, dass 
regelmäßige körperliche Aktivifät in einen gesundheifs- 
förderlichen Lebensstil integriert sein soll. Es werden 
adressatenorientierte Handlungskonzepte für eine solchen 
Lebensstil genannt. Regelmäßige körperliche Bewegung 
(Wandern, Schwimmen, Radfahren, Gartenarbeit etc.) 
fördert und erhält die körperliche und die geistige Leis- 
tungsfähigkeit. Das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Er- 
krankung isf bei körperlich Akfiven nur halb so hoch wie 
bei körperlich Nicht-Aktiven. Regelmäßige sportliche 
Betätigung fördert nicht nur die körperliche, sondern 
auch die seelisch-geistige Gesundheit. 

5.5.4 Deutscher Präventionspreis 

Der Deutsche Präventionspreis wurde im Jahre 2004 an 
vorbildliche Projekte in Kindertagesstätten und Schulen 
zur Verbesserung des Gesundheitsbewusstseins im Be- 
reich Bewegung und Ernährung prämiert. Dieser Preis 
wird gemeinsam vom Bundesministerium für Gesund- 
heif, der Bundeszenfrale für gesundheitliche Aufklärung 
und der Bertelsmann Stiftung vergeben. 

5.5.5 Jugendaktion „GUT DRAUF“ der 
Bundeszentrale für gesundheitliche 
Aufklärung 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 
(BZgA), eine Behörde im Geschäftsbereich des BMG, hat 
bereits seit Jahren ein umfangreiches Sortiment von Bro- 
schüren, Aufklärungsmaterialien und Ausstellungen erar- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-97- 


Drucksache 16/3750 


beitet, das sieh besonders an Kinder und Jugendliehe 
riehtet. Körperliehe Bewegung ist dabei neben ausgewo- 
gener Ernährung und positiver Stressbewältigung ein zen- 
trales Thema. 

Ein Beispiel hierfür ist die Jugendaktion GUT DRAUF, 
die als integriertes Aufklärungskonzept in enger Zusam- 
menarbeit mit Faehleuten und Kooperationspartnern ent- 
wiekelt wurde. Ziel dieser Aktion ist es, das Bewegungs- 
und Emährungsverhalten sowie die Stressbewältigung 
der Jugendliehen naehhaltig zu verbessern und damit ei- 
nen entseheidenden Beitrag zur Gesundheitsforderung zu 
leisten, ln wiehtigen Lebensbereiehen - in der Freizeit, in 
der Sehule, im Sportverein und auf Reisen - sollen Ju- 
gendliehe gesundheitsorientierte Angebote erhalten, die 
Spaß maehen und gesundheitsgereehtes Verhalten ganz 
selbstverständlieh in den jugendliehen Lebensalltag inte- 
grieren. GUT DRAUF riehtet sieh vorrangig an Mittler- 
kräfte der Jugendliehen. 

Um präventive Gesundheitsarbeit zu fordern, ist unter an- 
derem die Entwieklung von GUT DRAUF Angeboten in 
Sportvereinen ein Ziel. Außerdem soll das Konzept in die 
Ganztagsbetreuung von Sehulkindem einfließen. Deshalb 
kooperiert GUT DRAUF im Sportbereieh mit den Ju- 
gendverbänden der Landessportbünde: 

Mit der Sportjugend Hessen werden bereits seit 2000 
jährlieh GUT DRAUF -Aktionstage für Multiplikatorin- 
nen bzw. Multiplikatoren und Kurse für Übungsleiterin- 
nen bzw. -leiter durehgeführt. Seit 2004 gibt es eine Zu- 
sammenarbeit mit der Sportjugend Nordrhein- Westfalen; 
weitere Landesverbände sind vorgesehen. 

Ab 2003 wurde über die sog. ,GUT DRAUF-Modell- 
region‘ im Rhein-Sieg-Kreis von dem dortigen Kreis- 
sportbund besonders betreut und weiterentwiekelt. Sehu- 
lungen von Übungsleiterinnen bzw. -leitem sowie die 
Durehführung und Evaluation von gemeinsamen Projek- 
ten mit Sehulen und Einriehtungen der Jugendarbeit stan- 
den im Vordergrund. Aueh öffentliehkeitswirksame 
Events (u. a. Basketball-Camp mit den , Telekom Baskets 
Bonn‘, GUT DRAUF-Aktionstage usw.) wurden veran- 
staltet. 

5.5.6 Suchtvorbeugung im Sportverein - 
Kampagne „Kinder stark machen“ 
der Bundeszentraie für gesund- 
heitiiche Aufkiärung 

„Kinder stark maehen“ ist eine Kampagne der BZgA zur 
frühen Suehtvorbeugung. Ziel ist die Stärkung des Selbst- 
vertrauens von Kindern und Jugendliehen und die Förde- 
rung ihrer Konfliktfähigkeit. Kinder und Jugendliehe 
werden darin unterstützt, zu einer realistisehen Einsehät- 
zung ihrer eigenen Stärken und Sehwäehen zu finden, da- 
mit sie nieht auf Suehtmittel ausweiehen, wenn Sehwie- 
rigkeiten und Probleme auftreten. Im Rahmen der 
Kampagne wird seit mehreren Jahren mit Sportverbänden 
wie dem Deutsehen Fußball-Bund, dem Deutsehen Hand- 
ball-Bund, der Deutsehen Tumerjugend, dem Deutsehen 
Leiehtathletikverband, dem Deutsehen Sportbund und 
mit dem Organisationskomitee zur Fußballweltmeister- 


sehaft 2006 (WM OK 2006) kooperiert. Für die vereins- 
und alltagsnahe Vermittlung und Präsentation der Kam- 
pagne wurde ein Kommunikationskonzept mit versehie- 
denen Elementen entwiekelt. 

Mit der Begleitung von Großveranstaltungen auf Landes- 
und Bundesebene werden in Kooperation mit den Part- 
nern aus dem Breitensport vor allem Familien angespro- 
ehen. 

Dureh die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitar- 
beiter in der Kinder- und Jugendarbeit von Sportvereinen 
wird praxisnah vermittelt, wie eine Orientierung an den 
Bedürfnissen von Kindern und Jugendliehen und eine 
suehtpräventive Ausriehtung im Vereinsalltag umgesetzt 
werden können. Mit einem Vereinsserviee wurde ein ba- 
sisorientiertes Angebot für die Sportvereine installiert 
und ausgebaut, das in den Jahren 2002 bis 2005 von ea. 
2 500 Vereinen in Ansprueh genommen wurde. 

Der Internet-Auftritt ist eine weitere Form der Öffentlieh- 
keitsarbeit, dureh die der Bekarmtheitsgrad der Kampa- 
gne in den letzten Jahren deutlieh gesteigert werden 
konnte (www.kinderstarkmaehen.de). Die Internet-Seite 
soll Anreize zur Naehahmung geben und Eigeninitiative 
unterstützen. 

Die BZgA war seit 2002 Unterstützer der bundesweiten 
Kampagne des WM Organisationskomitees zur Fußball- 
weltmeistersehaft 2006 „Klub 2006 - Die FIFA WM im 
Verein“. Die Vereinskampagne des WM OK solte die im 
DFB organisierten Vereine und ihre Mitglieder aus dem 
Amateurfußball in anspreehender Weise auf die WM 
2006 einstimmen. Die Vereinskampagne war als bundes- 
weiter Wettbewerb konzipiert, an dem sieh alle dafür in 
Frage kommenden Vereine (ea. 15 000 Vereine) bis Juni 
2006 beteiligen konnten. Ziel war es, die breite Aufmerk- 
samkeit an der WM und der Vereinskampagne für die 
Kommunikation suehtpräventiver Botsehaften zu nutzen. 
Hierzu sollten die Fußball vereine Aktivitäten zur Sueht- 
vorbeugung in der Kinder- und Jugendarbeit entwiekeln 
und diese im Rahmen von WM-Tagen präsentieren. Die 
Vereine, die sieh an „Klub 2006 - Die FIFA WM im Ver- 
ein“ beleiliglen, erhielten ein Unterstützerpaket, mit Ma- 
terialien zu den Kampagnen „Kinder stark maehen“ und 
„rauehfrei“. 

Darüber hinaus beteiligte sieh die BZgA im Rahmen ihrer 
Kooperation mit dem WM-Organisationskomitee mit der 
Jugendkampagne „rauehfrei“ aueh am Festival „Talente 
2006 - Die FIFA WM in der Sehule“, um vor allem bei 
Jugendliehen für einen rauehfreien Lebensslil zu werben. 

Am 10. Mai 2006 wurde in Berlin mil europäiseher Betei- 
ligung das Absehlussfestival in der Kampagne durehge- 
führt. 1 700 kreative Projekte wurden eingereieht und 
42 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deut- 
sehen und internationalen Raum nahmen an der Veran- 
staltung teil. 

Ein weiteres Element der Zusammenarbeit mit dem DFB 
ist seit 2005 die Qualifizierung von haupt- und ehrenamt- 
liehen Betreuern und Betreuerinnen. Hierzu zählt u. a. 
aueh die altersgereehte Auseinandersetzung mit dem 



Drucksache 16/3750 


-98- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Thema Missbrauch von Tabak und Alkohol. Speziell für 
die C - A Junioren (12 bis 18 Jahre) werden mit Unter- 
stützung der BZgA sportartenübergreifende Lehrmateria- 
lien für die Ausbilder von Mitarbeiterinnen und Mitarbei- 
ter in der Kinder- und Jugendarbeit entwickelt, bei dem 
die Themen Tabak und Alkohol in der Arbeit mit Jugend- 
lichen im Mittelpunkt steht. Mit der Implementierung 
wird ein flächendeckender Einsatz der Lehrmaterialien 
bei allen Landesverbänden des DFB angestrebt. Die Um- 
setzung soll in 2007 abgeschlossen sein. 

5.5.7 Prävention von HIV/Aids und anderen 
sexuell übertragbaren Krankheiten in 
Kooperation mit der Bundeszentrale 
für gesundheitliche Aufklärung 

Internationale sportliche Großereignisse wie die Olympi- 
schen Spiele sind ein hervorragender Anker für die Bot- 
schaften der HlV/Aids-Prävention. Seit den Olympischen 
Spielen 2000 in Sydney stattet die BZgA in Zusammenar- 
beit mit dem Nationalen Olympischen Komitee für 
Deufschland (NOK) im Rahmen einer medienwirksamen 
Aktion die Athletinnen und Athleten sowie ihre Betreuer 
im Olympiateam mit einem kleinen, speziell dafür enfwi- 
ckelfen Kondompäckchen mit dem Go-for-Gold-Motiv 
aus. Damit soll ein Beitrag zur Gesundheitsforderung 
auch im Olympischen Dorf geleistet werden. Diese Ak- 
tion wurde seitdem bei allen Olympischen Spielen wie- 
derholt und war auch der Ausgangspunkt für eine auf 
Dauer angelegfe Kooperation mit Sportverbänden und 
-vereinen. Spitzensportlerinnen und -Sportler sind Vorbil- 
der, auch beim Thema Safer Sex. 

2004 wurde auf Bitten des Internationalen Olympischem 
Komitee (IOC) das Konzept auf der Konferenz HIV/ 
Aids-Prevention through Sport in Johannesburg vorge- 
stellt. Die als aufmerksamkeitsstarkes Kommunikations- 
angebot gewertete deutsche Aktion Go for Gold wurde 
dabei vom IOC als ein auch für andere Länder vorbild- 
liches Modell zur Aids-Prävention im Bereich Sport emp- 
fohlen. Das IOC forderte nach dieser Konferenz in einem 
Grundsatzpapier Aids und Sport die gesamte weltweite 
Olympische Bewegung dazu auf, sich dem Thema Aids 
mit seinen unterschiedlichen Aspekten zu stellen und die 
eigenen Potenziale zu nutzen, um auch im Spitzen- und 
Breitensport präventive Impulse zu geben. 

Auf der Grundlage der „Go for Gold“-Aktionen wurde in 
Kooperation mit der Deutschen Sportjugend, dem NOK 
und dem IOC sowie unter Einbeziehung von Verantwort- 
lichen aus Sportvereinen die Intemetseite www.sport- 
aids.de konzipiert und Ende 2005 erstmals online gestellt. 
Seitdem wird sie kontinuierlich ausgebaut. Das Internet- 
Angebot ist als Kommunikations- und Interaktions- 
Plattform für den Bereich Aids-Prävention an Sportver- 
eine und -verbände eingerichtet, insbesondere für den 
Jugend- und Breifensport. Zielgruppe sind die Multipli- 
kaforinnen und Multiplikaforen wie Trainerinnen und 
Trainer sowie Vereins- Verantworfliche, aber auch die 
Mifglieder. 


6. Sport und Umwelt 

Die große Zahl der Sport treibenden Menschen, die er- 
höhte Mobilität von Bürgerinnen und Bürgern und die zu- 
nehmende Individualisierung bei der Ausübung von Sport 
und in der Freizeit müssen mit dem Natur- und Umwelt- 
schutz in Einklang gebracht werden. Der natur- und um- 
weltverträglichen Gestaltung von Sport- und Freizeit- 
möglichkeiten kommt deshalb eine zentrale Bedeutung 
zu. Sport, Natur- und Umweltschutz dürfen daher nicht 
isoliert gesehen werden, da sie letztendlich dem überge- 
ordneten Ziel der Gesundheit sowie der Erhaltung und 
Verbesserung der Lebensqualität der Menschen dienen. 

6.1 Sport und Naturschutz 

Mit dem wachsenden Bedürfnis nach Naturerlebnis und 
gesunder Lebensweise hat sich auch eine größere Sensibi- 
lität für eine umweltverträgliche Sportausübung entwi- 
ckelt. Dabei sind die Bemühungen der Sportverbände, das 
Wissen über und das Verständnis für ökologische Auswir- 
kungen von Sportakfivifäten und die Schufzbedürftigkeif 
von Umwelf und Nafur auch über ihre Mifglieder hinaus 
zu wecken und zu vertiefen, in besonderem Maße anzuer- 
kennen. 

Die Bundesregierung untersfützt gemeinsam mit den Län- 
dern, den kommunalen Bundessportfachverbänden sowie 
den beteiligten Sport- und Umweltschutzorganisationen 
alle Konzepte und Maßnahmen, die zu einem dauerhaften 
Interessenausgleich zwischen Sport und Naturschutz bei- 
tragen. 

Diesem Gedanken trägt auch das am 25. März 2002 in 
Kraft getretene Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) 
Rechnung, ln der dicht besiedelten Bundesrepublik 
Deutschland sind die Lebensräume für die wildlebenden 
und -wachsenden Tiere und Pflanzen und der Naturhaus- 
half hohen Belastungen ausgesetzt. Auch der in der freien 
Natur ausgeübte Sport führt zu Problemen beim Erhalt 
von Biotopen und der Sicherung der Artenvielfalt. Das 
neue Bundesnaturschutzgesetz sieht deshalb vor, dass vor 
allem im siedlungsnahen Bereich ausreichende Flächen 
zur Erholung und Sportausübung bereitgestellt werden. 
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und 
Reaktorsicherheit unterstützt diesen Gedanken durch ein 
Forschungsvorhaben, das die Städte und Gemeinden bei 
der Ausweisung siedlungsnaher Flächen für bewegungs- 
akfive Erholung unterstützen soll. Neuere Untersuchun- 
gen belegen, dass die Nachfrage nach nicht anlagenge- 
bundenen Aktivitäten steigt und hierfür nafumahe Räume 
bevorzugf genufzf werden. Das Forschungsvorhaben wird 
2007 abgeschlossen werden. 

Darüber hinaus isf es zum Schulz ökologisch empfindli- 
cher und gleichzeifig attraktiver Bereiche in bestimmten 
Fällen unumgänglich, Nutzungsregelungen festzusetzen. 
So kann in Naturschutzgebieten und Nationalparks nach 
§ 5 Satz 3 des Bundeswasserstraßengesetzes das Befah- 
ren von Bundeswasserstraßen durch Rechtsverordnung 
geregelt, eingeschränkt oder untersagt werden. Diese Ver- 
ordnung erlässt das Bundesministerium für Verkehr, Bau 
und Wohnungswesen im Einvernehmen mif dem Bundes- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-99- 


Drucksache 16/3750 


ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicher- 
heit. Maßgebend für den Erlass solcher Befahrensrege- 
lungen, die Einschränkungen des Boofssporfs vorsehen, 
isf der in den jeweiligen Schufzgebiefsverordnungen der 
Länder besfimmfe Schufzzweck, der nachhaltig gewahrt 
und gesichert werden muss. Im Verfahren werden neben 
den Naturschutzverbänden und den Vertretern der betrof- 
fenen kommunalen Körperschaften auch die Verbände 
des Wassersports beteiligt. Der Anteil an Schutzgebiets- 
flächen im Bereich von Bundeswasserstraßen beträgt nur 
etwa 0,5 Prozent der Gesamtflächen. 

Seit Juni 2002 steht der Fachöffentlichkeit in den Natur- 
schutzbehörden sowie den Sportverbänden und -vereinen 
das intemetbasierte „Natursportinformationssystem“ zur 
Verfügung. Es gibt Auskunft über Art und Umfang der 
Belastungen von Natur und Landschaft durch den Sport 
und hebt so das Wissen beider Seiten auf einen gemeinsa- 
men Stand. Darüber hinaus enthält es Vorschläge zur 
Konfliktlösung. Hierdurch wird sichergestellt, dass die in 
der Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes vorgesehene 
frühzeitige Information durch Handlungsempfehlungen 
ergänzt wird. 

Im September 2004 wurde erstmals das Projekt „Natur- 
athlon“ des Bundesamtes für Naturschufz unter dem 
Motto „Natur bewegt“ durchgeführt. Mit dieser Idee soll 
den Bürgern vermittelt werden, dass sich Naturschutz und 
Natumutzung nicht ausschließen, sondern vielmehr er- 
gänzen. Das Projekt entspricht dem im Bundesministe- 
rium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ver- 
folgten Ansatz, die natur- und landschaftsverträgliche 
Sportausübung zu fördern. Der Naturathlon war als 
„sportliches Natur-Abenteuer“ geplant und fand als Brei- 
tensportereignis vom 16. September bis 3. Oktober 2004 
in Deutschland statt. Die Strecke führte vom National- 
park Berchtesgaden bis zum Kap Arkona auf Rügen (ca. 
2 800 km). 25 Sportler in 5 Teams legten mit verschiede- 
nen Natursportarten (Fahrrad, Kanu, Gleitschirm, Nordic 
Walking, Tauchen etc.) die Strecke zurück und durch- 
querten dabei 41 Natur- bzw. Nationalparks und Biosphä- 
renreservate. Neben sportlicher Fitness wurde von den 
Sportlern auch Wissen über die Natur erwartet. Jeder Tag 
endete mit einer Öffentlichen Etappe, an der die Bevölke- 
rung teilnehmen konnte. 

2005 wurde der „Naturathlon“ am so genannten „Grünen 
Band“ entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze 
durchgeführt. 2006 wird dieses Natursportereignis unter 
dem Motto „Wasser bewegt“ stattfinden. 

6.2 Beirat für Umwelt und Sport 

Der Beirat für Umwelt und Sport ist aus dem im Jahre 
1994 beim Bundesministerium für Umwelf, Naturschutz 
und Reaktorsicherheit angesiedelten „Arbeitkreis Sport 
und Umwelt“ hervorgegangen. 2006 wird er zum dritten 
Mal berufen. Ihm gehören Vertreter der Sport- und Um- 
weltverbände, der Wissenschaft und der Länder an. 

Zu den Aufgaben des Beirats gehören die Beobachtung 
der Entwicklungen im Sport und in der Sportindustrie so- 
wie der Auswirkungen des Sports auf die Umwelt. Da- 


rüber hinaus soll er vor allem dazu beitragen, Konflikte 
zwischen Umwelt- und Naturschutz sowie dem Sport zu 
vermeiden. 

Auf Initiative des Beirats findet im 2-Jahres-Rhythmus 
der Kongress „Umwelt, Naturschutz und Sport im Dia- 
log“ an der Deutschen Sporthochschule Köln statt. 2006 
wird sich dieser Kongress vor allem der umweltverträgli- 
chen Ausrichtung von Sportgroßveranstaltungen widmen. 

6.3 Sport und Lärmschutz 

Die Geräuschimmissionen von Sportanlagen werden seit 
1991 anhand der Sportanlagenlärmschutzverordnung 
(18. BImSchV) beurteilt. Diese Vorschrift mit ihren dif- 
ferenzierten Regelungen hat sich als Instrument der vor- 
beugenden Konfliktvermeidung durch planerische Maßnah- 
men und zur Lösung potenzieller Nachbarschaftskonflikte 
bei Sportstätten bewährt. Um die Durchführung interna- 
tionaler und nationaler Sportgroßveranstaltungen mit 
weltweitem Publikums- und Medieninteresse, etwa der 
Fußball- Weltmeisterschaft 2006 oder von Leichtathletik- 
Weltmeisterschaften auch bis in die ersten Nachtstunden 
zu gewährleisten, wurde eine Ausnahmeregelung in die 
Sportanlagenlärmschutzverordnung aufgenommen, die es 
den zuständigen Behörden ermöglicht, im Einzelfall er- 
höhte Geräuschimmissionen in der unmittelbaren Umge- 
bung des Sportstadions zuzulassen. 

7. Internationale Sportförderung 

7.1 Sportförderung im Rahmen der 

Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik 

Das Auswärtige Amt unterstützt die Sportzusammen- 
arbeit mit Ländern der Dritten Welt, den Ländern in Mit- 
tel- und Osteuropa (MOE) und der Gemeinschaft unab- 
hängiger Staaten (GUS), der VR China und der 
Mongolei. Über den Stabilitätspakt werden ferner Pro- 
jekte in Afghanistan gefördert. Schwerpunkt der Förder- 
maßnahmen sind die Traineraus- und -fortbildung, insbe- 
sondere in den Sportarten Fußball und Leichtathletik 
sowie im Behinderten- und Frauensport. Die Maßnahmen 
des Auswärtigen Amts sind nicht Teil der entwicklungs- 
politischen Zusammenarbeit. 

Das Nationale Olympische Komitee (NOK), die Gesell- 
schaft für technische Zusammenarbeit (GTZ), die Bun- 
dessportfachverbände des Deutschen Sports, insbeson- 
dere der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Deutsche 
Leichtathletikverband (DLV) sowie die Sportwissen- 
schaftliche Fakultät der Universitäten Leipzig und die 
DLV-Trainerschule in Mainz führen mif Mitteln des Aus- 
wärtigen Amts Kurz- und Langzeitprojekte, Trainerkurse 
durch. Sportgerätespenden werden nach der Zusammen- 
führung von Goefhe-lnstitut und Inter Nationes über das 
Goethe-Institut abgewickelt. 

Die Sportförderung des Auswärtigen Amts dient dem 
Auf- und Ausbau des Breitensports in den Partnerländern 
und leistet damit einen aktiven Beitrag zum Aufbau zivil- 
gesellschaftlicher Strukturen in diesen Ländern. Die 
Sportförderung ist insoweit auch ein friedenspolitisches 
Instrument. Hierzu kommt ein hohes Maß an Sympa- 



Drucksache 16/3750 


- 100 - 


Deutscher Bundestag - 1 6. Wahlperiode 


thiewerbung für Deutschland über diesen Bereich der bi- 
lateralen Zusammenarbeit. 

7.1.1 Die Maßnahmen im Einzelnen 

- Ausbildung von ausländischen Multiplikatoren (Trai- 
nern, Sportlehrern) in Deutschland 

- Trainerkurse der Sportwissenschaftlichen Fakultät 
der Universität Leipzig finden zweimal jährlich für 
ca. 5 Monate in verschiedenen Sprachen und Sport- 
arten einschließlich im Behindertensport statt. 

- DFB-Lehrgänge für Fußballfrainer an der Sport- 
schule Hennef werden jährlich nach Abstimmung 
zwischen dem Auswärtigen Amt und dem Deut- 
schen Fußballbund ausgeschrieben. 

- Die Studienkursen der Auslandstrainerschule 
Mainz (Leichtathletik) verstehen sich insbesondere 
als Begleitmaßnahme zu Leichtathletik-Kurz- und 
Langzeitprojekten, um deren Nachhaltigkeit zu ge- 
währleisten. 

- Entsendung deutschen Experten in Länder der Dritten 
Welt zum Aufbau von Sportstrukturen 

Die Förderung der Sportbeziehungen durch Langzeit- 
projekte (LZP) beinhaltet die zwei- bis vierjährige 
Entsendung von Trainern in Entwicklungsländer, vor- 
wiegend in den Sportarten Fußball und Leichtathletik. 
Ziel der LZP ist der Aufbau und die Stärkung des 
Breitensports und dabei einen Stamm von Fachkräften 
heranzubilden, die anschließend in der Lage sind, ihr 
sportliches und didaktisches Können im Land weiter- 
zugeben. Die Kurzzeitprojekte (KZP) beinhalten 
mehrwöchige Kurse im Gastland durch einen deut- 
schen Trainer sowie die Nachbetreuung früherer 
Langzeifprojekfe in verschiedenen Sporfarfen. 

Im Zuge notwendiger Haushaltskonsolidierung und 
unvermeidbarer Kürzungen können LZP jedoch nicht 
mehr im selben Umfang wie in der Vergangenheit ge- 
fördert werden. Stattdessen sollen perspektivisch ver- 
mehrt KZP durchgeführt werden, wobei die Dauer der 
Maßnahmen flexibel gehandhabt werden wird, d. h. 
auch KZP über einen Zeitraum von mehreren Monaten 
bis zu einem halben Jahr durchgeführt werden können. 

- Sportgerätespenden in Länder der Dritten. Welt 

Sportgerätespenden der deutschen Auslandsvertretun- 
gen (u. a. Ball- und Trikotspenden) für Schulen und 
Vereine ergänzen das Engagement im Sportbereich 
und sind ein besonders öffentlichkeitswirksames In- 
strument. 

- Unterstützung internationaler Sportgroßveranstaltun- 
gen 

Das Auswärtige Amt unterstützt ferner Bewerbungen 
deutscher Sportverbände um die Ausrichtung interna- 
tionaler Großveranstaltungen, so z. B. bei der Bewer- 
bung um die Olympischen Sommerspiele 2012, die 


Einwerbung der Leichtathletik- WM 2009 nach Berlin 
und der Einwerbung und Vorbereitung der Fußball- 
WM 2006. Zur Vorbereitung der Fußball-WM 2006 
führte das Auswärtige Amt im Rahmen der Sportför- 
derung neben zusäfzlichen Fußball-Sportgeräfespen- 
den einen Fußballsonderkurs für ausländische Trainer 
und Sportlehrer an der Universität Leipzig durch und 
erhöhte die Zahl der Teilnehmerplätze für den Trainer- 
lehrgang des DFB in Hennef um 50 Prozent. 

Die Entwicklung der Haushaltsmittel 2002 bis 2005 

2002 2,647 Mio. Euro 

2003 2,647 Mio. Euro 

2004 2,959 Mio. Euro 

2005 2,775 Mio. Euro 

7.1.2 Schwerpunkte der internationalen 
Sportzusammenarbeit 

1. 2004 bewilligte der Bundestag mit Hinweis auf die 
bevorstehenden sportlichen Großveranstaltungen eine 
Erhöhung des Titels für die internationale Sportzu- 
sammenarbeit. Diese zusätzlichen Mittel waren vor- 
rangig für Maßnahmen zur Untersfüfzung der deufschen 
Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen/Pa- 
ralympischen Sommerspiele 2012 (Austragungsorte 
Leipzig/Rostock) geplant, ln diesem Rahmen wurden 
Trainingslager in Deufschland für die unmittelbare 
Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele in 
Athen 2004 für Mannschaften aus Irak, Israel, Bangla- 
desch, Namibia, Vietnam und der Mongolei in ver- 
schiedenen Sportarten sowie Kurzzeitprojekte im Iran 
unterstützt. Mit dem Ziel der Unterstützung der deut- 
schen Olympiabewerbung führte die Universität Leip- 
zig 2004 eine Konferenz zum Behindertensport und 
einen zusätzlichen Trainerkurs im Kunstturnen der 
Frauen durch. 

2. Das Auswärtige Amt fördert mit jährlich ca. 
130 000,00 Euro ein vom DFB/NOK (seit Mai 2006 
DOSB) durchgeführtes Fußball-Projekt in Afghanis- 
tan, das kontinuierlich seit 2003 unterstützt wird und 
inzwischen über Kabul hinaus auf Herat, Kundus und 
Faisabad ausgeweitet wurde. Die Entsendung von 
Fußballexperten verfolgt das Ziel, Fußballstrukturen 
vor Ort aufzubauen und Angebote für Jugendliche zu 
schaffen. Auch die Förderung des Mädchenfußball- 
sports in Afghanistan ist seit 2003 Bestandteil des Pro- 
jekts. Seit 2005 sind in Afghanistan landesweit Aus- 
bildungszentren für den Frauen- Volleyballsport 
eingerichtet, mit dem Ziel, den Aufbau einer nationa- 
len Frauenliga im Volleyball umzusetzen. 

3. Um die wichtige zivilgesellschaftliche Rolle des 
Sports bewusst zu machen, unterstützt das Auswärtige 
Amt insbesondere Maßnahmen im Behindertensport 
wie z. B. durch die Entsendung von Experten z. B. 
nach Kambodscha sowie Trainerkurse im Behinder- 
tensport an der Universität in Leipzig. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


- 101 - 


Drucksache 16/3750 


4. Im Rahmen der Feierliehkeiten zum 40. Jahrestag der 
Aufnahme diplomatiseher Beziehungen zwisehen 
Deutsehland und Israel konnte 2005 ein Fußball- Ju- 
gendspiel des FC Bayern Münehen gegen das Peres 
Center Team Israel, in dem palästinensisehe und israe- 
lisehe Jugendliehe gemeinsam spielen sowie der 
Spielbesueh der deutsehen Handball- und Basketball- 
Nationalmannsehaft in Israel unterstützt werden. 

5. Zur Vorbereitung der Fußball- WM 2006 hat das Aus- 
wärtige Amt gemeinsam mit dem DFB zusätzliehe 
Trainingslager der Nationalmannsehaften von Ghana 
und Togo in Deutsehland durehgeführt. 

7.2 Sportförderung im Rahmen der 
Entwicklungspolitik 

Angesiehts der Notlage vieler Entwieklungsländer, insbe- 
sondere der am wenigsten entwiekelten, und der aufgrund 
der vorhandenen Haushaltsmittel notwendigen Sehwer- 
punktsetzung orientiert sieh die deutsehe Entwieklungs- 
zusammenarbeit vorrangig an der Unterstützung von 
Maßnahmen zur Armutsbekämpfüng, Bildung, gesund- 
heitliehen Basisversorgung und Bekämpfung von HIV/ 
Aids sowie des Umweltsehutzes. Sportforderung spielte 
in diesem Zusammenhang nur eine untergeordnete Rolle 
und findet seit 2005 nieht mehr statt. 

Zuletzt fand eine direkte Sportforderung im Rahmen von 
Gehaltszusehüssen für Faehkräfte als Sportberater/-trai- 
ner über das Zentrum für internationale Migration und 
Entwieklung (CIM) statt. CIM vermittelt, bezusehusst 
und betreut bei Feststellung der entwieklungspolitisehen 
Förderungswürdigkeit Faehkräfte, die einen Vertrag mit 
einem Arbeitgeber in einem Entwieklungsland absehlie- 
ßen. Diese sog. Integrierten Faehkräfte erhielten als Aus- 
gleieh für die niedrigere Vergütung Gehaltszusehüsse. 
Die Förderung erfolgte in besonderen Einzelfällen, z. B. 
wenn der Einsafz der Faehkräfte der Förderung des ge- 
sundheitsorientierten Sehul- und Breitensports diente und 
das Partnerland der Maßnahme eine hohe Priorität ein- 
räumte. Im Beriehtszeitraum wurden solehe Faehkräfte in 
Mosambik und Vietnam gefördert (2002: rd. 138 000 
Euro, 2003: rd. 91 000 Euro, 2004: rd. 40 000 Euro). 

Die sozialen und integrativen Elemente des Sports wer- 
den darüber hinaus im Rahmen von bilateralen Vorhaben 
sowie Projekten von Niehtregierungsorganisationen zur 
Armutsbekämpfung, HlV-Aufklärung, Kinder-, Jugend- 
und Sozialarbeit in städtisehen Slumgebieten und Kon- 
fliktminderung eingesetzt. Die dafür aufgewendefen Mif- 
fel der EZ lassen sieh allerdings niehf befragsmäßig erfas- 
sen, da sie nur Komponenfen umfassenderer Maßnahmen 
sind. 

Daneben werden Sportgroßereignisse, insbesondere im 
Fußball, für die entwieklungspolitisehe Bildungsarbeit 
genutzt. So hat das Bundesministerium für wirtsehaftli- 
ehe Zusammenarbeif und Enfwieklung (BMZ) im Hin- 
bliek auf die Fußballweltmeisfersehaff 2006 das Projekf 
„streetfoofballworld“ der Stiftung Jugendfußball geför- 
dert. „streetfootballworld“ präsentiert Projekte, die Fuß- 
ball nutzen, um gesellsehaftliehe Prozesse wie außersehu- 


lisehe Bildung, soziale Integration, Gewaltprävention, 
Friedensbildung und Gesundheitsvorsorge zu unterstüt- 
zen. Die Förderung des BMZ erstreekt sieh zum einen auf 
eine Zuwendung in Höhe von 101 566 Euro im Jahr 2003 
für die Enfwieklung einer globalen Kommunikations- und 
Kooperafionsplaffform im Intemef im Bereieh Fußball 
und Enfwieklung und zum anderen auf einen Befrag von 
275 000 Euro in den Jahren 2004 bis 2006 (2004 und 

2005 je 100 000 Euro) für das Vorhaben „WM Sehulen 

2006 - Fair Play for Fair Life“. Bei diesem Vorhaben 
übernahmen 205 deutsehe Sehulen für die Zeit von 2004 
bis 2006 eine Art „Botsehafterrolle“ für 205 FIFA-Nafio- 
nen. Sie nahmen Kontakt zu Sehulen und Projekten in 
„ihrem“ Land auf und vertraten es inhaltlieh, sowohl auf 
dem Fußballplatz als aueh im lokalen und regionalen Um- 
feld. 

Unter dem Titel „Football for Development“ hat das 
BMZ im Jahr 2005 mit einem Beitrag von 100 000 Euro 
ein entwieklungspolitisehes Jugendaustausehprogramm 
gefördert, das von der Internationalen Weiterbildung und 
Entwieklung (InWEnt) gGmbH in Zusammenarbeit mit 
„streetfootballworld“ durehgeführt wurde. 30 Sehülerin- 
nen und Sehüler sowie 10 Lehrerinnen und Lehrer aus 
5 „WM-Sehulen“ besuehten für zwei Woehen Sfraßen- 
fußballprojekte aus dem Nefzwerk von „sfreetfootball- 
world“ in Peru, Brasilien, Kenia, Südafrika und Senegal. 
Dureh den Besueh erhielten die 15- bis 18-jährigen Sehü- 
lerinnen und Sehüler von Gymnasien, Haupt-, Real- und 
Gesamtsehulen einen Einbliek, wie soziale Projekte im 
Globalen Süden über den Fußball Entwieklungsthemen in 
ihrem lokalen Umfeld bearbeiten. Die Erfahrungen sollen 
zum einen in langfristige Süd-Nord-Partnersehaften mün- 
den. Zum anderen sollen die Sehülerinnen und Sehüler 
ihre Erlebnisse im Sinne Globalen Lernens an ihr lokales 
Umfeld in Deutsehland weitergeben. 

7.3 VN-Jahr des Sports 

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat in 
ihrer Resolution 58/5 vom 3. November 2003 das Jahr 
2005 zum „Internationalen Jahr des Sports und der Leibes- 
übung“ (IJSL) ausgerufen. Deutsehland hatte bereits zur 
Vorbereitung der Resolution wesentliehe Impulse bei der 
3. Weltsportministerkonferenz der UNESCO (MINEPS 111) 
im Dezember 1999 in Uruguay und beim Runden Tiseh 
der UNESCO im Januar 2003 in Paris gegeben. 

Mit dem IJSL sollten die positiven Effekte, die Sport für 
ein friedliehes Miteinander der Mensehen haben kann 
und insbesondere die Chaneen, die der Sport für Integra- 
tionsförderung innerhalb eines Landes und zur Verbes- 
serung multi- und bilaferaler Beziehungen biefef, verdeuf- 
lieht und genufzf werden. Haupfziele des IJSL 2005 
waren folglieh in Deufsehland die Förderung und Sfär- 
kung des Sporfs generell, die Förderung von sporfliehen 
Begegnungen auf allen Ebenen und der Einsafz des 
Sporfs als Mittel zur Friedens- und InfegrationsfÖrderung. 

Der Deufsehe Bundesfag hatte dem BMI bis zu 
700 000 Euro für die Förderung bereifgesfellf und damif 
die finanziellen Voraussefzungen gesehaffen, dass das 



Drucksache 16/3750 


- 102 - 


Deutscher Bundestag - 1 6. Wahlperiode 


BMI die Resolution der Vereinten Nationen in konkrete 
Maßnahmen umsetzen konnte. 

Der Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen 
Bundestags und der deutsche Sport wurden eingeladen, 
Projektvorschläge zu unterbreiten. Zur Auswahl der För- 
derprojekte wurde ein von BMI und BISp gemeinsam 
entwickeltes objektives Bewertungs verfahren eingesetzt. 
Für die Projektvorschläge hat das BISp sportfachlich 
Stellung bezogen und eine Projektreihung nach Prioritä- 
ten vorgeschlagen. Auf dieser Basis hat das BMI insge- 
samt 24 Projekte für seine Förderung ausgewählt. 

Im Sinne des Appells der Vereinten Nationen setzte sich 
das BMI insbesondere folgende Ziele: 

- Friedensförderung durch sportliche Begegnungen und 
Hilfe zur Selbsthilfe, 

- Förderung der Integration von Migrantinnen und Mi- 
granten, 

- Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau im 
Sport, 


- Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Be- 
hinderungen im Sport, 

- Bewusstseinsbildung über das IJSL 2005 in der Öf- 
fentlichkeit. 

Zwei Sonderschwerpunkte waren dabei die 

- Unterstützung beim Aufbau demokratischer Struktu- 
ren in Afghanistan durch Sport, sowie 

- Sportprojekte zur Aufbauhilfe und Rehabilitation nach 
der Tsunami-Katastrophe in Südostasien. 

Auf die Nachhaltigkeit der Vorhaben, d. h. ihre Eignung 
als Katalysator für Kooperationen und nachhaltige Part- 
nerschaften, wurde hoher Wert gelegt. 

Der Abschlussbericht des BMI zum IJSL in Deutschland 
wurde in einer feierlichen Veranstaltung am 8. Mai 2006 
in Bonn gemeinsam mit einem Vertreter des Sonderbera- 
ters des VN-Generalsekretärs für Sport im Dienst von 
Entwicklung und Frieden der Öffentlichkeit vorgestellt. 
Der Bericht kann von der Web-Seite des BMI 
(www.bmi.bund.de) heruntergeladen werden. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-103- 


Drucksache 16/3750 


F. Anhang 

1. Abkürzungsverzeichnis 


AA 

ADK 

AMG 

AO 

BAnstPT 

BDVG 

BEV 

BEVermG 

BfDT 

BGB 

BGBl 

BGS 

BImSchV 

BlSp 

BL 

BLZ 

BMAS 

BMBF 

BMF 

BMFSFJ 

BMG 

BMI 

BMU 

BMVBS 

BMVg 

BMZ 

BNatSchG 

BSP 

BVG 

CDDS 

CIGEPS 

CIM 

CISM 

CVJM 

DBV 

DBS 

DESG 

DEU 

DFB 

DFB 

DFJW 

DHB 

DHB 

DHIK 


Auswärtiges Amt 
Anti-Doping-Kommission 
Arzneimittelgesetz 
Abgabenordnung 

Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost 
Bundesverband Deutscher Gewichtheber 
Bundeseisenbahnvermögen 
Bundeseisenbahnvermögensgesetz 

Bündnis für Demokrafie und Toleranz - gegen Exfremismus und Gewalf 

Bürgerliches Gesefzbuch 

Bundesgesefzblaff 

Bundesgrenzschufz 

Verordnung zur Durchführung des Bundes-lmmissionsschufzgesefzes 

Bundesinstitut für Sporfwissenschaft 

Bereich Leisfungssporf 

Bundesleisfungszentrum 

Bundesminisferium für Arbeif und Soziales 

Bundesministerium für Bildung und Forschung 

Bundesminisferium der Finanzen 

Bundesminisferium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 
Bundesminisferium für Gesundheif 
Bundesminisferium des Innern 

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Sfadfenfwicklung 
Bundesminisferium der Verfeidigung 

Bundesminisferium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 

Bundesnaturschutzgesetz 

Bundesstützpunkt 

Bundesversorgungsgesetz 

Lenkungsausschuss zur Förderung des Sports des Europarates 

Ausschuss für Körpererziehung und Sport der UNESCO 

Centrum für internationale Migration und Entwicklung 

Conseil International du Sport Militaire 

Christlicher Verein junger Menschen 

Deutscher Boxsport- Verband 

Deutscher Behindertensportverband 

Deutsche Eisschnellauf-Gemeinschaft 

Deutsche Eislauf-Union 

Deutscher Fechter-Bund 

Deutscher Fußball-Bund 

Deutsch-Französisches Jugendwerk 

Deutscher Handball-Bund 

Deutscher Hockey-Bund 

Deutsche Hochschule für Körperkultur 



Drucksache 16/3750 


-104- 


Deutscher Bundestag - 1 6. Wahlperiode 


DJB Deutscher Judo-Bund 

DJK Deutsche Jugendkraft 

DKV Deutscher Kanu- Verband 

DLRG Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft 

DLV Deutscher Leichtathletik- Verband 

DOG Deutsche Olympische Gesellschaft 

DOH-G Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz 

DOl Deutsches Olympisches Institut 

DPJW Deutsch-Polnisches Jugendwerk 

DPSK Deutsches Polizeisportkuratorium 

DRB Deutscher Ringer-Bund 

DOl Deutsches Olympisches Institut 

DOSB Deutscher Olympischer Sportbund 

DSB Deutscher Sportbund 

DSH Stiftung Deutsche Sporthilfe 

DSJ Deutsche Sportjugend 

DSV Deutscher Schwimm- Verband 

DSV Deutscher Skiverband 

DTB Deutscher Tennis-Bund 

DTB Deutscher Turner-Bund 

DTS Diplom Trainer Studium 

DTU Deutsche Triathlon-Union 

DVV Deutscher Volleyball- Verband 

DZT Deutsche Zentrale für Tourismus 

EGV EG-Vertrag 

EJES Europäisches Jahr der Erziehung durch Sport (2004) 

ENGSO European Non-Govemmental Sports Organization 

EPO Erythopoietin 

ESMK Europäische Sportministerkonferenz 

EU Europäische Union 

EStG Einkommensteuergesetz 

FES Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten 

FIFA Federation Internationale de Football Association 

FIS AS Finanz- und Strukturanalyse der Sportvereine 

FKS Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport 

GG Grundgesetz 

GKV Gesetzliche Krankenversicherung 

GMBl Gemeinsames Ministerialblatt 

GTZ Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit und Entwicklung 

GUS Gemeinschaft Unabhängiger Staaten 

GWS Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung 

lAT Institut für Angewandte Trainingswissenschaft 

ICCE International Council of Coach Education 

ICSSPE International Council of Sport Science and Physical Education 

IDAS Institut für Dopinganalytik und Sportbiochemie 

IJSL Internationales Jahr des Sports und der Leibesübung (2005) 

ISO International Organization for Standardization 

IOC Internationales Olympisches Komitee 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-105- 


Drucksache 16/3750 


IPC 

Internationales Paralympic Committee 

KMK 

Kultusministerkonferenz 

KOS 

Koordinationsstelle Fan-Projekte 

LSB 

Landessportbund 

LSV 

Landessportverband 

MINEPS 

UNESCO-Weltsportministerkonferenzen 

MOE 

Mittel-Ost-Europa 

NADA 

Nationale Anti-Doping-Agentur 

NOK 

Nationales Olympisehes Komitee für Deutsehland 

NRW 

Nordrhein- Westfalen 

OSP 

Olympiastützpunkt 

SDSH 

Stiftung Deutsehe Sporthilfe 

SGB 

Sozialgesetzbueh 

SMK 

Sportministerkonferenz 

SOD 

Speeial Olympies Deutsehland 

SPOFOR 

Sportwissensehaftliehe Forsehungsprojekte 

SPOLIT 

Sportwissensehaftliehe Literatur 

SPOMEDIA 

Sportwissensehaftliehe Medien 

SRONET 

Sports Researeh Offieers Network 

UNESCO 

United Nations Edueational, Seientifie and Cultural Organization 

USIP 

Union Sportive Internationale des Poliees 

USPE 

Union Sportive des Poliees d'Europe 

VÜbV 

Vers ehrt enleib e sübungen- Verordnung 

WADA 

Welt- Anti-Doping-Agentur 

ZERV 

Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität 



Drucksache 16/3750 


- 106 - 


Deutscher Bundestag - 1 6. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag 

15. Wahlperiode 


Drucksache 15/1425 

15. 07. 2003 


Antwort 

der Bundesregierung 


auf die Kieine Anfrage der Abgeordneten Kiaus Riegert, Dr. Michaei Meister, 
Peter Letzgus, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der CDU/CSU 
- Drucksache 15/1250 - 


Steueriiche Behandiung internationaier Sportgroßveranstaitungen 


Vorbemerkung der Fragesteller 

Die Vergabe der Fußball- Weltmeisterschaft 2006 nach Deutschland und die 
Bewerbung deutscher Städte um die Austragung der Olympischen Sommer- 
spiele und Paralympics 2012 haben in der Bevölkerung eine Welle der Begeis- 
terung ausgelöst und der gesamten Sportbewegung einen gewaltigen Impuls 
gegeben. Internationale Sportgroßveranstaltungen sind sportliche, gesell- 
schaftliche und wirtschaftliche Ereignisse von herausragender Bedeutung. Sie 
erreichen eine Akzeptanz, die weit über den rein sportlichen Charakter und 
Wert der jeweiligen Veranstaltung hinaus wirkt, tragen zur wirtschaftlichen 
Stärkung regionaler Strukturen bei und erhöhen über das Ereignis hinaus die 
Attraktivität Deutschlands als Wirtschafts- und Tourismusstandort. 

Die Vergabe herausragender internationaler Sportgroßveranstaltungen werden 
immer häufiger an Steuerbefreiungen bzw. an Steuervergünstigungen für den 
veranstaltenden Verband, deren Funktionäre und Einkünften aus der Veran- 
staltung selbst verbunden. Dies führt auf internationaler Ebene aufgrund un- 
terschiedlicher Steuergesetzgebung zu Wettbewerbsverzerrungen und drängt 
auf nationaler Ebene kleinere Sportverbände ins Abseits. 


1. Welche Besteuerungsgrundlagen gelten in Deutschland für internationale 
Sportgroßveranstaltungen und wie sehen die Besteuerungsgrundlagen in 
den europäischen Ländern, in den Vereinigten Staaten von Amerika, Aus- 
tralien, China und Japan aus (die Besteuerungsgrundlagen für den Ver- 
band, Funktionäre/Mitarbeiter und Sportler bitte gesondert und vergleich- 
bar ausweisen)? 

Sportgroßveranstaltungen werden grundsätzlich nach den allgemeinen Regeln 
besteuert. Dies gilt für Verbände, Funktionäre, Mitarbeiter und Sportler glei- 
chermaßen. Jedoch können die obersten Finanzbehörden der Länder oder die 
von ihnen beauftragten Finanzbehörden mit Zustimmung des Bundesminis- 
teriums der Finanzen (BMF) die Einkommensteuer bei beschränkt Steuer- 
pflichtigen ganz oder zum Teil erlassen oder in einem Pauschbetrag festsetzen, 


Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 11. Juli 2003 
übermittelt. 

Die Drucksache enthält zusätzlich - in kleinerer Schrifttype - den Fragetext. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-107- 


Drucksache 16/3750 


Drucksache 15/1425 


- 2 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode 


wenn es aus volkswirtschaftlichen Gründen zweckmäßig ist oder eine geson- 
derte Berechnung der Einkünfte besonders schwierig ist. 

Erkenntnisse über generelle Sondervorschriften für Sportgroßveranstaltungen 
in anderen Staaten hegen der Bundesregierung nicht vor. 


2. Sieht die Bundesregierung angesichts zunehmender Konkurrenz Standort- 
nachteile für deutsche Sportverbände bei der Bewerbung um die Austra- 
gung internationaler Sportgroßveranstaltungen durch die deutsche Steuer- 
gesetzgebung? 

Wenn ja, was hat die Bundesregierung unternommen, um diese Nachteile 
zu beseitigen? 

Der Bundesregierung hegen keine Erkenntnisse über Standortnachteile deut- 
scher Sportverbände bei der Bewerbung um die Ausrichtung internationaler 
Sportgroßveranstaltungen vor. 


3. Welche Bemühungen hat die Bundesregierung international unternommen, 
um eine Harmonisierung im Bereich der Steuergesetzgebung auf europäi- 
scher Ebene bei der Vergabe von internationalen Sportgroßveranstaltungen 
zu erreichen? 

Die rechtlichen Möglichkeiten einer Harmonisierung sind begrenzt und äußerst 
schwierig durchzusetzen. Die Mitgliedstaaten sind mangels einer Rechtsgrund- 
lage im EG-Vertrag nicht verpflichtet, die direkten Steuern - oder auch nur den 
angesprochenen Teilbereich - zu harmonisieren. Insoweit kommt nur eine frei- 
willige Harmonisierung in Betracht, die sich nicht kurzfristig verwirklichen 
lässt. 


4. Welche Möglichkeiten sieht die Bundesregierung, auf die internationalen 
Sportverbände dahin gehend einzuwirken, damit die Bewerbung um und 
die Vergabe von internationalen Sportgroßveranstaltungen nicht an steuer- 
liche Bedingungen geknüpft werden? 

Es erscheint wenig realistisch, dass die großen Sportverbände freiwillig ihre 
Forderungen nach Steuerbefreiungen aufgeben, so lange diese von einigen Be- 
werberländem erfüllt werden. 


5. Ist sichergestellt, dass alle nationalen Sportverbände in Deutschland bei 
der Bewerbung um die Austragung internationaler Sportgroßveranstaltun- 
gen im steuerlichen Sinne gleich behandelt werden oder ergeben sich Un- 
terschiede bei der Bewertung eines Sportgroßereignisses in Bezug auf 
steuerliche Behandlung? 

Wenn ja, wie begründet die Bundesregierung die unterschiedliche Behand- 
lung? 

Alle nationalen Sportverbände unterliegen denselben steuerlichen Regelungen. 
Dies gilt auch für die Anwendung der Vorschrift des § 50 Abs. 7 Einkommen- 
steuergesetz (EStG). Eine gleichmäßige Anwendung ist durch die in jedem Ein- 
zelfall erforderliche Zustimmung des BMF sichergestellt. 



Drucksache 16/3750 


- 108 - 


Deutscher Bundestag - 1 6. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode - 3 - 


Drucksache 15/1425 


6. Wie bewertet die Bundesregierung grundsätzlich die Forderungen interna- 
tionaler Sportverbände nach Steuerbefreiung und hält die Bundesregierung 
diese Forderungen angesichts der beträchtlichen Summen für berechtigt? 

Die Bundesregierung hält die Forderung von internationalen Sportverbänden 
nach Steuerbefreiungen vor dem Hintergrund der damit verbundenen Durch- 
brechung des Prinzips der Gleichmäßigkeit der Besteuerung grundsätzlich für 
bedenklich. Dies gilt unabhängig von der Höhe der jeweiligen Einkünfte. 


7. Hat die Bundesregierung Kenntnis davon, ob die Bewerbungen deutscher 
Sportverbände um die Austragung einer internationalen Sportgroßveran- 
staltung seit 1990 aufgrund der deutschen Steuergesetzgebung nicht erfolg- 
reich waren? 

Wenn ja, um welche Bewerbungen welcher Verbände handelt es sich und 
aus welchen Gründen haben die Bundesregierung und die Länder Anträge 
auf Steuerbefreiung abgelehnt? 

Nein. Der Bundesregierung ist bislang keine einzige Großveranstaltung be- 
kannt geworden, die aufgrund der steuerlichen Bedingungen nicht nach 
Deutschland vergeben worden wäre. 


8. Bei welchen Bewerbungen von Verbänden um die Austragung internatio- 
naler Sportgroßveranstaltungen haben Bundesregierung und Länder im 
Vorfeld der Bewerbung auf die Erhebung von Steuern verzichtet und in 
welcher Höhe haben Bundesregierung und Länder Steuerausfälle in Kauf 
genommen bzw. abgeschrieben (bitte Veranstaltung und einkalkulierte 
Steuerausfalle für die jeweilige Veranstaltung gesondert anführen)? 

Die Verpflichtung zur Wahrung des Steuergeheimnisses nach § 30 Abgaben- 
ordnung (AO) lässt es nicht zu, die Verhältnisse bestimmter Steuerpflichtiger 
zu offenbaren. Dies gilt auch für die Benennung konkreter sportlicher Veran- 
staltungen und ihrer steuerlichen Behandlung. Eine Ausnahme hiervon gilt nur, 
wenn der Betroffene der Offenbarung seiner steuerlichen Verhältnisse zustimmt 
oder diese ohnehin allgemein bekannt sind wie im Fall des Personenkreises, der 
von der Steuerbefreiung für die Fußball-WM 2006 umfasst ist. Dies sind - 
neben der FIFA als Organisation - die folgenden Personen und Organisationen: 

• Offizielle der FIFA, 

• Gäste der FIFA, 

• Schiedsrichter und Schiedsrichterassistenten, 

• FIFA-Kongress-Teilnehmer, 

• sonstige von der FIFA offiziell akkreditierte Personen, 

• sowie die teilnehmenden ausländischen nationalen Fußballvereinigungen 
und deren Personal (z. B. Ärzte, Physiotherapeuten, Köche usw.). 

Spieler und Trainer der teilnehmenden Mannschaften sowie der DFB sind von 
ihr ausdrücklich ausgenommen. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-109- 


Drucksache 16/3750 


Drucksache 15/1425 


- 4 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode 


9. In welcher Höhe haben Bundesregierung und Länder wegen der Vergabe 
der Fußball- Weltmeisterschaft 2006 nach Deutschland auf Steuereinnah- 
men verzichtet? 

In welchem Maße trifft das für den Verband, die Sportler und Funktionäre 
zu (bitte die Steuerausfalle auf die Gruppen einzeln aufiühren)? 

Vergleiche Antwort zu Frage 8. 


10. Teilt die Bundesregierung die Auffassung, dass der gesamtwirtschaftliche 
Vorteil einer internationalen Sportgroßveranstaltung bedeutsamer ist als 
der Verzicht auf die Erhebung von Steuern? 

In dieser allgemeinen Form wird die Auffassung von der Bundesregierung 
nicht geteilt. Die Vorschrift des § 50 Abs. 7 EStG erlaubt es, aus Gründen der 
volkswirtschaftlichen Zweckmäßigkeit beschränkt Steuerpflichtigen die Ein- 
kommensteuer zu erlassen. Die hierbei vorzunehmende Güterabwägung führt 
zu einem Steuererlass, wenn der gesamtwirtschaftliche Vorteil einer Veranstal- 
tung im Vergleich zu dem aus Artikel 3 Grundgesetz (GG) abzuleitenden allge- 
meinen Interesse an einer gleichmäßigen Besteuerung von höherer Bedeutung 
ist. 


11. Wie viele internationale Sportgroßveranstaltungen olympischer Fachver- 
bände sind in Deutschland seit 1980 durchgeführt worden, welche waren 
dies und welche waren von Steuern befreit? 

Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor. Weder beim Bun- 
desministerium des Innern noch beim Dachverband (Deutscher Sportbund/ 
DSB) ist statistisch erfasst, wie viele internationale Sportveranstaltungen und 
welche seit 1980 in Deutschland durchgeführt worden sind. Eine Offenbarung, 
für welche dieser Veranstaltungen eine Steuerbefreiung ausgesproehen worden 
ist, käme zudem aufgrund des Steuergeheimnisses des § 30 AO nicht in Be- 
tracht. 


Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83-91, 12103 Berlin 
Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Postfach 13 20, 53003 Bonn, Telefon (02 28) 3 82 08 40, Telefax (02 28) 3 82 08 44 

ISSN 0722-8333 



Drucksache 16/3750 


- HO- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag 

15. Wahlperiode 


Drucksache 15/5085 

14. 03. 2005 


Antwort 

der Bundesregierung 


auf die Kieine Anfrage der Abgeordneten Detief Parr, Daniei Bahr (Münster), 
Rainer Brüderie, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP 
- Drucksache 15/4967 - 


Zweckmäßigkeit eines Anti-Doping-Gesetzes ais Mittei zur Dopingbekämpfung 
in der Bundesrepubiik Deutschiand 


Vorbemerkung der Fragesteller 

Deutschland ist eine Sportnation. In diesem Jahr finden die World Games in 
Duisburg statt, im kommenden Jahr die World Equestrian Games in Aachen 
und die Fußball- WM. Im Dezember sicherte sich Berlin die Leichtathletik- 
WM 2009. 

Auch in der Dopingbekämpfung spielt Deutschland vorne mit. Seit der Grün- 
dung der Welt-Antidopingagentur (WADA) und der Nationalen Antidoping- 
agentur (NADA) gehört Deutschland zu den führenden Nationen bei Kontrol- 
len und Analytik auf der Grundlage der Sportselbstverwaltung. 

Das Hin und Her über die Notwendigkeit eines Anti-Doping-Gesetzes trägt 
nicht zur Rechtssicherheit bei. Der rechtliche Rahmen für die Fortsetzung und 
Weiterentwicklung der Dopingbekämpfung muss eindeutig definiert werden. 


Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Bundesministeriums des Innern vom 11. März 2005 
übermittelt. 

Die Drucksache enthält zusätzlich - in kleinerer Schrifttype - den Fragetext. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


- 111 - 


Drucksache 16/3750 


Drucksache 15/5085 


- 2 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode 


1 . Wie beurteilt die Bundesregierung die Möglichkeiten, die das Arzneimittel- 
gesetz zur Dopingbekämpfung bietet? 

2. Reicht vor diesem Hintergrund die Autonomie des Sports für eine effektive 
Dopingbekämpfung aus? 

3. Welche Vorteile könnten sich aus einem speziellen Anti-Doping-Gesetz für 
eine effizientere Dopingbekämpfung ergeben? 

4. Welche anderen rechtlichen Rahmenbedingungen sieht die Bundesregie- 
rung als geeignet an, um den Dopingkampf jenseits eines speziellen Geset- 
zes zu intensivieren? 

5. Welche Maßnahmen und welche Mittel sind nach Auffassung der Bundes- 
regierung geeignet, um das Herstellen und Vertreiben von Dopingmitteln in 
Deutschland zu verhindern? 

Für die Bundesregierung ist die Dopingbekämpfung ein Kemelement ihrer 
Sportpolitik. 

Fair Play und Chancengleichheit sind Werte, die durch Doping im Sport bedroht 
werden. 

Die Bundesregierung unterstützt die Anti-Doping-Maßnahmen des Sports 
national und international in erheblichem Umfang. 

• Die Welt- Anti-Doping- Agentur WADA wird jährlich mit mehr als einer hal- 
ben Mio. Euro aus dem Bundeshaushalt finanziert. 

• Die Bundesregierung wirkt aktiv an der Schaffung einer internationalen Anti- 
Doping-Konvention unter dem Dach der UNESCO mit. 

• Der Bund zahlt jährlich mehr als 1 Mio. Euro für die Analytik von mehr als 
8 000 Trainings- und Wettkampfkontrollen. Bei den Trainingskontrollen ist 
Deutschland weltweit führend. 

• Die Einrichtung der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) ist durch 
erhebliche Mittel des Bundes ermöglicht worden. Für das Jahr 2005 stellt die 
Bundesregierung außerdem erstmals 400 000 Euro für Prävenfionsmaßnah- 
men der NADA aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung. 

Im Jahr 2004 ist durch den DSB die „Rechtskommission des Sports gegen Do- 
ping“ mit Juristen aus den Spitzenverbänden und Vertretern der Rechtswissen- 
schaft eingesetzt worden. Diese Kommission wird den Gremien des Sports, dem 
Bundesministerium des Innern sowie dem Sportausschuss des Deutschen Bun- 
destages Ende März/Anfang April einen Bericht vorlegen. 

Ausdrücklich begrüßt die Bundesregierung, dass der Sport diese Initiative er- 
griffen hat, um konkrete Optionen zur Verbesserung der Anti-Doping-Maßnah- 
men aufzuzeigen. Die Bundesregierung wird den vorgelegten Bericht sorgfältig 
dahingehend prüfen, ob und ggf. welche Maßnahmen zur Behebung von Rege- 
lungs- oder Vohzugsdefiziten angezeigt sind. 


6. Welche Rolle misst die Bundesregierung der Prävention im Dopingkampf 
zu? 

Die Bundesregierung misst der Dopingprävention eine große Bedeutung zu. 
Dies zeigt sich auch darin, dass für das Jahr 2005 der NADA erstmals Mittel in 
Höhe von 400 000 Euro für Projekte der Dopingprävention aus dem Bundes- 
haushalt zur Verfügung gesfellf werden. 



Drucksache 16/3750 


- 112 - 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode - 3 - 


Drucksache 15/5085 


7. Wie stark ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in die 
Dopingbekämpfung eingebunden? 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat im Rahmen des 
Projekts „Gut drauf das sich an Jugendliche wendet, im Jahr 2003 das Faltblatt 
„Fitness & Nahrungsergänzungsmittel“ herausgegeben. Darin wird aufgezeigt, 
dass Nahrungsergänzungsmittel im Freizeitsport überflüssig sind und mit einer 
ausgewogenen Ernährung der Körper alle notwendigen Nährstoffe erhält. Der 
Newsletter „Gefährliches Ziel: Traumbody“ geht gegen übersteigerte Formen 
der Körperformung, gerade bei jungen Männern, vor und setzt sich mit einem 
gesunden, positiven Selbstbild auseinander. 

ln der suchtmittelübergreifenden Kampagne „Kinder stark machen“ arbeitet die 
BZgA seit mehreren Jahren mit den mitgliedsstarken Sportverbänden DFB, 
DTB, DLV, DJK zusammen. Ziel der Kampagne ist es, Kinder in ihren Lebens- 
kompetenzen so zu fordern, dass sie zur Bewältigung von kritischen Situationen 
und Lebensphasen nicht auf Suchtmittel zurückgreifen. Zentrales Element der 
Kampagne ist die Qualifizierung von Jugend- und Übungsleitern, wie sie das 
Selbstvertrauen von Kindern und Jugendlichen, ihr Selbstwertgefühl, Konflikt- 
und Kommunikationsfähigkeit sowie eine realistische Einschätzung der eigenen 
Leistungsgrenzen fördern können. Dabei spielt das Thema Doping sowohl in 
den eintägigen Fortbildungsseminaren als auch in dem begleitenden Handbuch 
für die Betreuerpraxis „Gemeinsam gegen Sucht“ eine wichtige Rolle. 

Außerhalb des Settings „Sportverein“ behandelt die BZgA das Thema Doping- 
prävention noch in Zusammenhang mit dem Thema Medikamentenmissbrauch. 
Für Lehrer der Sekundarstufen wird seit 2003 das Unterrichtsmaterial „Arznei- 
mittel“ bereitgestellt. Es enthält ausführliche Unterrichtsbausteine für die Klas- 
sen 9/10 zum Thema Leistungssteigerung/Doping. 

Im Übrigen ist die BZgA auch dadurch in die Dopingbekämpfung eingebunden, 
dass ihre Direktion bei der NADA als Vorstandsmitglied für den Bereich Prä- 
vention zuständig ist. 


8. Wie beurteilt die Bundesregierung eine umfassende Aufklämngskampagne, 
bei der nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Apotheker, Lehrer, 
Ärzte, Trainer, Betreuer, Funktionäre und Eltern einbezogen und angespro- 
chen werden sollten? 

Wie in den Antworten zu den Fragen 6 und 7 dargestellt, werden Maßnahmen 
und Projekte zur Dopingprävention - und somit auch entsprechende Aufklä- 
rungskampagnen - grundsätzlich als sinnvoll und nützlich angesehen. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-113- 


Drucksache 16/3750 


Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83-91, 12103 Berlin 
Vertrieb: Bundesanzeiger Veriagsgeseüschaft mbH, Amsterdamer Str. 192, 50735 Köln, Telefon (02 21) 97 66 83 40, Telefax (02 21) 97 66 83 44 

ISSN 0722-8333 



Drucksache 16/3750 


- 114- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag 

15. Wahlperiode 


Drucksache 15/5086 

14. 03. 2005 


Antwort 

der Bundesregierung 


auf die Kieine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Hans-Michaei Goidmann, 
Detief Parr, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP 
- Drucksache 15/4962 - 


Förderung von Ernährung und Bewegung durch die Bundesregierung 


Vorbemerkung der Fragesteller 

Laut „WELT am SONNTAG“ vom 23. Januar 2005 plant die Bundesregierung 
breit angelegte Präventionsmaßnahmen zur Gesundheit, insbesondere zur 
Behandlung emährungsbedingter Krankheiten. Darüber hinaus sollen sich 
kommunale Initiativen zur Förderung gesunder Ernährung und verbesserter 
Sportmöglichkeiten im Rahmen eines vom Bundesministerium für Verbrau- 
cherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) ausgeschriebenen Wett- 
bewerbs um Fördermittel im Gesamtumfang von 15 Mio. Euro bewerben kön- 
nen. 

Nicht nur eine fehlerhafte Ernährung, sondern vor allem mangelnde Bewe- 
gungs- und Sportmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche stellen eine große 
Herausforderung für die Zukunft dar. Die jüngste Studie des Deutschen Sport- 
bundes (DSB) zum Thema Schulsport, „SPRINT“, hat gravierende Mängel im 
Schulsport offenbart. Sie belegt, dass viel zu wenig Sportunterricht stattfindet. 
Vor allem der Ausfall von Sport ist besorgniserregend. Eine ebenso besorg- 
niserregende Nachricht kommt aus der Schwimmwelt. Laut Deutschem 
Schwimm- Verband liegt die Nichtschwimmerquote bei den unter 14-Jährigen 
bei 33,9 Prozent. Vor diesem Hintergrund sollte die Verbesserung der kommu- 
nalen Infrastruktur im Bereich der Sport- und vor allem der Schwimmanlagen 
ein primäres Ziel werden. Auch dem Sportunterricht in Schulen muss eine grö- 
ßere Bedeutung zugemessen werden. 


1. Welches Konzept liegt dem in der Federführung des BMVEL initiierten 
Wettbewerb zur Förderung gesunder Kinder in der Familie zu Grunde? 

Die konzeptionellen Arbeiten an o. g. Wettbewerb sind noch nicht abgeschlos- 
sen. Nach derzeitigem Planungsstand ist vorgesehen, einen bundesweiten Kon- 
zept-Wettbewerb durchzufuhren, um regionale Strukturen zur Prävention von 
Übergewicht bei Kindern zu schaffen und zu stärken. Die Ausschreibung dieses 
Wettbewerbs erfolgt im Frühjahr 2005. Es ist ein zweistufiges Auswahlverfah- 


Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung 
und Landwirtschaft vom 10. März 2005 übermittelt. 

Die Drucksache enthält zusätzlich - in kleinerer Schrifttype - den Fragetext. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-115- 


Drucksache 16/3750 


Drucksache 15/5086 


- 2 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode 


ren vorgesehen, bei dem am Ende ca. 25 Standorte von einer Jury ausgewählt 
und über einen Zeitraum von 3 Jahren gefordert werden. 

Ziel des Wettbewerbs ist eine Verbesserung der Prävention von Übergewicht bei 
Kindern in Deutschland. Zielgruppe der Maßnahmen sind alle Kinder in 
Deutschland bis zur Beendigung der Grundschule. Da Präventionsmaßnahmen 
möglichst früh greifen sollen, wird der Familie ein besonderer Stellenwert ein- 
geräumt. Die Einbindung der Eltern - möglichst von Geburt des Kindes an - ist 
daher entscheidend für die Akzeptanz und Durchführbarkeit der gewünschten 
Maßnahmen. 

Durch diesen Wettbewerb sollen Anreize geschaffen werden, um neue regionale 
Initiativen zu entwickeln und bestehende Strukturen zu vernetzen, die eine 
gesundheitsförderliche Ernährung und reichlich Bewegung unterstützen. Im 
Rahmen dieser Initiativen soll beispielhaft aufgezeigt werden, mit welchen 
Methoden, über welche Zugangswege und mit welchen Partnern eine effektive 
Prävention erzielt werden kann. Entscheidend ist, dass durch lokale Netzwerke 
geeignete Strukturen geschaffen werden, die auch nach dem Ende der staatlichen 
Förderung funktionieren, um der Entstehung von Übergewicht auf Dauer vorzu- 
beugen. 

Bei der Entwicklung der Initiativen sollen sozial schwächere und bildungsfeme 
Bevölkerungsschichten sowie Familien mit Migrationshintergrund besonders 
berücksichtigt werden, da Übergewicht in diesen Gruppen stärker verbreitet ist 
und sie mit herkömmlichen Maßnahmen kaum erreicht werden. 


2. In welcher Höhe wird der Wettbewerb durch die Mittel des BMVEL finan- 
ziert? 

Das BMVEL finanziert den o. g. Wettbewerb mit 15 Mio. Euro. 


3. Für welches Haushaltsjahr sind die Ausgaben veranschlagt und unter wel- 
chem Titel werden sie geführt? 


Die Finanzierung erfolgt aus Kapitel 10 02 Titel 686 09 „Modell- und Demons- 
trationsvorhaben“. Dabei ist folgende Aufteilung auf die Haushaltsjahre bis 
2008 geplant: 


Haushaltsjahr 2005 
Haushaltsjahr 2006: 
Haushaltsjahr 2007: 
Haushaltsjahr 2008 


2 500 000 Euro 
5 000 000 Euro 
5 000 000 Euro 
2 500 000 Euro. 


4. In welcher Form beteiligt sich die Nahrungsmittelwirtschaft, insbesondere 
auch im Hinblick auf die Kosten? 

Die Nahrungsmittelwirtschaft ist an der Konzeption, der Durchführung und den 
Kosten des Wettbewerbs nicht beteiligt. 



Drucksache 16/3750 


- 116- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode - 3 - 


Drucksache 15/5086 


5. Ist eine öffentliehkeitswirksame Flankierung des Wettbewerbes beabsich- 
tigt? 

Falls ja, in welcher Form und mit welchen Kosten? 

Es ist vorgesehen, die Fachöffentlichkeit und vor allem die Adressaten des Wett- 
bewerbs zu informieren, um einen möglichst breiten Kreis von Interessenten für 
die Teilnahme zu gewinnen. Insbesondere wird hierfür an die Erstellung einer 
Internet-Präsenz, den Druck und die Verteilung einer Informationsbroschüre 
sowie an eine Mailing- Aktion gedacht. Die entsprechenden Verbände und Orga- 
nisationen werden, nicht zuletzt über die Kooperation mit der Plattform „Ernäh- 
rung und Bewegung“, über den Wettbewerb informiert. Das Internet- Angebot ist 
vorrangig zur Vernetzung der an dem Wettbewerb teilnehmenden Gruppierun- 
gen gedacht. Die Vergabe der Dienstleistungsaufträge für die Durchführung der 
o. g. Informationsmaßnahmen wird im Wege einer öffentlichen Ausschreibung 
erfolgen. Die Höhe der Kosten für o. g. Maßnahmen stehen zum jetzigen Zeit- 
punkt noch nicht fest. 


6. Handelt es sich um eine einmalige Aktion? 

Wenn nein, plant die Bundesregierung die Fortsetzung des Wettbewerbes 
und sind die damit verbundenen Kosten bereits in der mittelfristigen 
Finanzplanung des Bundeshaushalts berücksichtigt? 

Bei o. g. Wettbewerb handelt es sich um eine einmalige, mehrjährige Aktion. 
Hierzu wird auf die Beantwortung der Frage 3 verwiesen. Da die Veranschla- 
gung erst im parlamentarischen Verfahren erfolgte, sind die Beträge nicht in der 
mittelfristigen Finanzplanung enthalten. Es erfolgte aber eine entsprechende 
Ausbringung von Verpflichtungsermächtigungen im Haushalt 2005. 


7. Inwieweit ist die Aktion mit den Präventionsmaßnahmen des Bundesminis- 
teriums für Gesundheit und Soziale Sicherung abgestimmt? 

Wie alle Aktivitäten, die Zuständigkeitsbereiche mehrerer Bundesressorts be- 
treffen, werden die Maßnahmen zur gesundheitlichen Prävention zwischen den 
verschiedenen Ressorts aufeinander abgestimmt. Dies gilt auch für die genannte 
Aktion zur Prävention von Übergewicht bei Kindern, die neben dem BMVEL 
insbesondere auch Zuständigkeiten des BMGS und BMFSFJ betrifft. 


8. Plant das BMVEL weitere Initiativen, die sich insbesondere auf die Verbes- 
serung der kommunalen Infrastmktur im Bereich der Sportanlagen erstre- 
cken? 

Im BMVEL sind zurzeit keine Initiativen mit o. g. Ausrichtung geplant. 


9. Plant die Bundesregiemng weitere Kampagnen, die nach dem erfolgreichen 
Beispiel „Sport tut Deutschland gut“ das Bewusstsein in der Bevölkerung, 
vor allem bei Kindern und Jugendlichen für den Sport weiter sensibilisie- 
ren? 

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat im Rahmen seiner Ressort- 
zuständigkeit derzeit keine Kampagnen geplant und auch in der Vergangenheit 
keine vergleichbaren Kampagnen durchgeführt. Bei der Gesellschaftskampagne 
„Sport tut Deutschland gut“ handelt es sich um eine Kampagne des Deutschen 
Sportbundes, an der sich das BMI mit dem Thema „Integration durch Sport“ be- 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-117- 


Drucksache 16/3750 


Drucksache 15/5086 


- 4 - Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode 


teiligt hat. Auch das BMGS hat sich an dieser Kampagne in einer Kooperation 
mit dem Deutschen Sportbund mit dem Thema „Ene mene meck - der Speck ist 
weg“ beteiligt. Die Kampagne „Sport tut Deutschland gut“ sensibilisiert die Be- 
völkerung mit jährlich wechselnden Plakatreihen und -motiven mit dem Ziel, zu 
mehr Bewegung im Alltag anzuregen. Soweit sich bei der Fortsetzung dieser 
Kampagne oder bei ähnlichen Aktionen inhaltliche Anknüpfungspunkte bieten, 
wird sich das BMGS im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten auch zu- 
künftig daran beteiligen. Eine konkrete Planung hierzu liegt nicht vor. 

Die Bundesregierung fordert durch das BMFSJ im Rahmen des „Nationalen Ge- 
sundheitssurveys für Kinder und Jugendliche“ des Robert Koch-Instituts fünf 
Jahre lang bis 2006 ein Motorik-Modul der Universität Karlsruhe, in dem der 
aktuelle Aktivitäts- und Fitnesszustand, das Sportverhalten, die sportbezogenen 
Entwicklungsverläufe von Kindern und Jugendlichen auf Grund unterschied- 
licher äußerer und sozialer Rahmenbedingungen sowie die ursächliche Verknüp- 
fung von Motorik und den anderen Inhalten des Gesundheitssurveys erforscht 
werden. 

Seit vielen Jahren fördert die Bundesregierung die Bundesarbeitsgemeinschaft 
für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V, die bundesweite Maßnahmen 
durchführt, um dem Bewegungsmangel von Kindern und Jugendlichen entge- 
genzuwirken und bei jungen Menschen wie deren Eltern das Bewusstsein für 
Bewegung und gesunde Lebensweise zu stärken. 

Im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung einen Kongress dieser Arbeitsge- 
meinschaft zu den Themen Bewegung, Gesundheit und Lernen sowie die Ein- 
richtung eines Intemetauftritts zu dieser Thematik gefordert. 

Im Rahmen der Jugendarbeit im Sport der entsprechenden Verbände und hier 
vor allem der Deutschen Sportjugend im Deutschen Sportbund sind die Themen 
Gesundheit, Ernährung und Bewegung fester Bestandteil in den Seminaren der 
Jugendbildung. Die Deutsche Sportjugend und ihre Mitgliedsverbände werden 
kontinuierlich mit Mitteln des Bundes gefördert. 

Darüber hinaus unterstützt die Bundesregierung als Gründungsmitglied der 
„Plattform Ernährung und Bewegung e.V.“ Maßnahmen, die dazu beitragen, das 
Thema Ernährung und Bewegung auf eine breite gesellschaftliche Basis zu stel- 
len, um Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutsch- 
land vorzubeugen. 


10. Ist die Einbeziehung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 
bei künftigen Kampagnen geplant? 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) arbeitet bereits seit 
10 Jahren schwerpunktmäßig im Bereich Kinder- und Jugendgesundheit. Im 
Rahmen dieser Tätigkeit werden für die genannten Zielgruppen kontinuierlich 
zahlreiche Aktivitäten und Angebote zu unterschiedlichen Aspekten von Prä- 
vention und Gesundheitsforderung insbesondere auch zu Fragen von Ernährung 
und Bewegung entwickelt und durchgeführt. Es ist u. a. ein umfangreiches 
Sortiment von Broschüren, Aufklärungsmaterial und Ausstellungen erarbeitet 
worden. In der Jugendaktion „Gut Drauf“ fordert die BZgA z. B. in Zusammen- 
arbeit mit vielen Projektpartnem vor allem aus Schule, Jugendarbeit und Sport 
ein gesundheitsbewusstes Umgehen mit dem eigenen Emährungs- und Bewe- 
gungsverhalten sowie mit Methoden zur Stressbewältigung. 

Darüber hinaus wird das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Siche- 
rung die BZgA in Präventionsaktivitäten immer dann einbinden, wenn dies im 
Hinblick auf die Inhalte und die zur Verfügung stehenden personellen und finan- 
ziellen Ressourcen sachgerecht erscheint. 



Drucksache 16/3750 


- 118- 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


Deutscher Bundestag - 15. Wahlperiode - 5 - 


Drucksache 15/5086 


1 1 . Verfügt die Bundesregierung über Daten im Hinblick auf den Neubau- und 
Renovierungsbedarf von Hallen- und Freibädern in der Bundesrepublik 
Deutschland? 

Daten im Hinblick auf den Neubau- und Renovierungsbedarf von Hallen- und 
Freibädern in der Bundesrepublik Deutschland liegen der Bundesregierung 
nicht vor. 


12. Inwieweit hat die Bundesregierung inhaltliche Überschneidungen der 
unterschiedlichen Aktivitäten geprüft? 

Die unterschiedlichen Aktivitäten der Bundesregierung im Bereich der gesund- 
heitlichen Prävention sind inhaltlich aufeinander abgestimmt und ergänzen ein- 
ander. Bei den Präventionsmaßnahmen im Themenfeld Ernährung und Bewe- 
gung arbeiten insbesondere BMVEL und BMGS eng zusammen. Die beiden 
Ressorts beschäftigen sich mit Fragen der gesundheitlichen Prävention jeweils 
aus dem besonderen Blickwinkel ihrer Ressortzuständigkeit. 

Bund, Länder und Kommunen bieten eine Vielzahl von Initiativen im Bereich 
Ernährung und Bewegung an, oftmals in Kooperation mit anderen Institutionen. 
Aufgrund des föderalen Systems werden regionale Initiativen häufig ohne Ab- 
stimmung mit dem Bund durchgeführt. Deshalb sind der Bundesregierung zwar 
einzelne Vorhaben und Projekte der Länder und anderer Akteure, wie z. B. Kran- 
kenkassen, Fachgesellschaften, Berufsverbänden Verbraucherschutz, Kinder- 
gärten und Schulen bekannt. Ein systematischer und vollständiger Überblick 
hegt nicht vor. Hier eine bessere Übersicht zu ermöglichen, ist eine der Aufga- 
ben der „Plattform Ernährung und Bewegung“. 


13. Schließt sie diese aus? 


Es wird auf die Beantwortung der Fragen 7 und 12 Bezug genommen. 



Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-119- 


Drucksache 16/3750 


Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83-91, 12103 Berlin 
Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Amsterdamer Str. 192, 50735 Köln, Telefon (02 21) 97 66 83 40, Telefax (02 21) 97 66 83 44 

ISSN 0722-8333 



Organisation des Sports in der Bundesrepubiik Deutschiand 



Sporlämler 













Bestandserhebung des Deutschen Sportbundes 

Landessportbünde 2002 - Aufschlüsselung nach Alter und Geschlecht 


Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode - 121 - Drucksache 1 6/3750 





Altersmäßige 








Deutscher Bundestag - 16. Wahlperiode 


-123- 


Drucksache 16/3750 


4.2 Übersicht: Entwicklung des Deutschen Sportbundes von 2001 - 2004 

Entwicklung des Deutschen Sportbundes 2001 - 2004 

Bevölkerung 



2001 

2002 

2003 

2004 


04 

Baden-Württemberg 

3.657.688 

11.111 

3.679.006 

11.135 

3.700.495 

11.201 

3.712.469 

11.261 

Baden-Württemberg 

34,72% 

10.692.000 

Bayern 

4.186.601 

11.359 

4.204.668 

11.400 

4.210.263 

11.508 

4.205.549 

11.577 

Bayern 

33,85% 

12.423.000 

Berlin 

541 .283 
2.051 

536.948 

2.053 

529.529 

2.053 

539.055 

2.072 

Berlin 

15,91% 

3.388.000 

Brandenburg 

278.581 

2.642 

278.917 

2.699 

279.432 

2.767 

280.087 

2.822 

Brandenburg 

10,88% 

2.575.000 

Bremen 

165.886 

432 

166.975 

427 

163.526 

428 

158.302 

428 

Bremen 

23,88% 

663.000 

Hamburg 

482.471 

764 

491.214 

770 

491.354 

783 

491.203 

788 

Hamburg 

28,33% 

1.734.000 

Hessen 

2.102.948 

7.796 

2.101.092 

7.804 

2.088.921 

7.800 

2.082.156 

7.780 

Hessen 

34,19% 

6.090.000 

Mecklenburg- 

Vorpommern 

197.269 

1.794 

199.280 

1.826 

202.901 

1.837 

206.891 

1.848 

Mecklenburg- 

Vorpommern 

1 1 ,95% 

1.732.000 

Niedersachsen 

2.859.909 

9.242 

2.886.425 

9.427 

2.880.900 

9.502 

2.860.926 

9.464 

NSA 

35,79% 

7.993.000 

Nordrhein-Westfalen 

4.928.469 

20.274 

4.952.133 

20.153 

4.920.775 

20.009 

4.996.791 

19.951 

Nordrhein-Westfalen 

27,64% 

18.080.000 

Rheinland-Pfalz 

1.497.354 

6.231 

1.500.724 

6.249 

1.492.085 

6.237 

1.483.858 

6.249 

Rheinland-Pfalz 

36,56% 

4.059.000 

Saarland 

447.446 

2.178 

443.984 

2.169 

442.322 

2.179 

438.841 

2.833 

Saarland 

41,32% 

1.062.000 

Sachsen 

516.794 

3.857 

508.887 

3.883 

503.536 

3.956 

510.699 

4.043 

Sachsen 

1 1 ,82% 

4.322.000 

Sachsen-Anhalt 

374.547 

2.924 

375.663 

3.007 

383.561 

3.029 

370.896 

3.129 

Sachsen-Anhalt 

14,70% 

2.523.000 

Schleswig-Holstein 

884.500 

2.674 

885.256 

2.691 

877.628 

2.693 

872.073 

2.693 

Schleswig-Holstein 

30,89% 

2.823.000 

Thüringen 

360.111 

3.202 

357.958 

3.267 

357.532 

3.325 

355.758 

3.367 

Thüringen 

14,99% 

2.373.000 

LSB-LSV-Gesamt 





LSB-LSV-Gesamt 



23.481.857 

88.531 

23.569.130 

88.960 

23.524.760 

89.307 

23.565.554 

90.305 


82.532.000 

Weitere Mtgliedorgani- 
sationen^ 





Weitere Mtgliedorga- 
nisationen” 



3.356.882 

3.328.614 

3.385.164 

3.979.182 



DSB Total 





DSB Total 


%Bev. 

26.838.739 

32,56% 

26.897.744 

32,70% 

26.909.924 

32,64% 

27.544.736 

33,37% 





Drucksache 16/3750 


-124- 


Deutscher Bundestag - 1 6. Wahlperiode 


4.3 vergleichende Übersicht 2004 zu 2005 


Zugänge 

/Ab- 

2005 2004 gänge 


Einzelmitglieder in 

den Landessportbünden 23.647.269 23.565.554 81.715 0,35% 

(LSBs): 


Mitglieder in den Spit- 
zenverbänden, die nicht 
von den LSBs erfasst 
werden: 


2.526.399 2.594.692 -68.293 -2,63% 


Mitglieder in anderen 

Verbänden, soweit diese . » 
nicht in den LSBs er- 
fasst werden: 

1.123.648 -76.411 -6,80% 

in 2004 enthalten: 


erstmalige Bestands- 


meldung 


von 3 Mitgliedsorganisa- 

491.700 

tionen 



Insgesamt: 27.220.905 27.283.894 -62.989 -0,23% 


Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83-91, 12103 Berlin 
Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Amsterdamer Str. 192, 50735 Köln, Telefon (02 21) 97 66 83 40, Telefax (02 21) 97 66 83 44 

ISSN 0722-8333