Skip to main content

Full text of "Handbuch für botanische Bestimmungsübungen"

See other formats


QK 
45 
N52 



DBUCH 

FÜR 



BESIIMMÜlSl»! 



VON 



}^RANZ ÄIEDEMZÜ 



HANDBUCH 



FÜR 



BOTANISCHE BESTIMMÖNGSÜBUNGEN 



VON 



DR. FRANZ NIEDENZU 

0. Ö. PROFESSOR UND LEITER DES BOTANISCHEN GARTENS AM 
KGL. LYCEUM HOSIANÜM ZU BRAUNSBERG, O.-PR. 






MIT 15 FIGUREN IM TEXT 



LEIPZIG 

VERLACI VON WILHELM ENGELMANN 

1895. 



.A/S-x- 



Vorwort. 



In den botanischen Bestimmuiigsübnngen, welche die 
Systematiker — abgesehen von der Übung im Bestimmen 
selbst — teils zur Befestigung und Vertiefung des im Kolleg 
Mitgeteilten, teils zur Erzielung der nötigen Sunnne von 
Spezialkenntnissen mit ihren Zuhörern abzuhalten pflegen, 
war man bis jetzt auf die Benutziuig von Florenwerken 
angewiesen. Bei aller AVeitschätzung, welche unseren deutschen 
floristischen Handbüchern ganz gewiss gebührt, wird man 
indes doch nicht leugnen können, dass dieselben, weil eben 
für emen anderen Zweck geschrieben, für den Gebrauch als 
Handbücher in den erwähnten Bestümnmigsübungen natur- 
gemäss nur als ein IS^otbehelf zu gelten vermögen — , von 
anderem abgesehen, schon aus dem Grunde, weil sie nahezu 
nichts enthalten von der sehr grossen Zahl ausländischer 
Gewächse, die der Docent an der Hochschule, dem ja ausser 
der einheimischen Flora jederzeit noch ein botanischer Garten 
mit seinem reichen Pflanzenmaterial zur Verfüginig steht, 
seinen Zuhöhrern gern vorlegen möchte und nmss. Diese 
Lücke auszufüllen ist das vorliegende Büchlein bestimmt. 
Es enthält wohl alle Gattmigen und die meisten und wich- 
tigsten Arten der Phanerogamen, Archegoniaten , Flechten 
und grösseren Pilze, welche entweder wildwachsend in der 
deutschen Flora häufiger vorkommen oder zu dem eisernen 
Bestände der botanischen Gärten zälilen, also jedenfalls fiü* 



IV Vorwort. 

dio ht'trcftViKlcii Kollegien mit ueriiiger Mühe frih^eh zu be- 
Hchaffen sind. Um eiiie so reichliche Auswahl zu ermög- 
lichen, ohne durch übermässige Ausdehnung des Handbuches 
seine Anschaffung seitens der Stucherenden zu erschweren 
und somit seinen Zweck zu beeinträchtigen, sah ich mich 
gezwungen, sowolil bezüglicli der zu verwendenden Charaktere 
micli auf die Anziehung der wichtigsten und auffälligsten zu 
beschränken, folglich von ausführlichen Beschreibungen 
abzusehen, als auch den sprachlichen Ausdruck in die mög- 
hchst knappe Form zu bringen (hoffentlich, ohne dabei un- 
verständlich zu werden). In solchem Falle, wo immer che 
AVichtigkeit und Zweckmässigkeit der anzuführenden Pflanzen 
wie nicht minder der vorzubringcmden Merkmale und des 
s})rachlichen Ausdruckes in Erwägung zu ziehen ist, wird 
wohl zunächst innner gelten „Quot capita, tot sensus''; inu* 
jahrelange, allgemeine Erfahrung wird hier das endgiltige 
entscheidende AVort zu sprechen vermögen. Ich bin zufrieden, 
W(Min mir seitens meiner Herren Kollegen kein prinzipieller 
Widerspruch in cHesem Punkte entgegentritt; für Belehrungen 
im Einzelfalle werde ich sehr dankbar sein. 

Da das Büchlein ausch'ücklich zunächst als Handbuch 
für die unter Anleitung des Docenten gehaltenen Beslimmungs- 
übungen verfasst ist, glaubte ich von der nochmaligen Er- 
klärung der Kunstausdrücke absehen zu dürfen, in der 
Annahme, dass der Stucherende theselben entweder schon 
vom Kolleg her kennt oder gegebenenfalls vom Docenten 
sofort Aufschluss erhält; denn hierbei ist das mündliche, 
nötigenfalls durch Beispiele oder Zeichnungen erläuterte Wort 
viel erfolgreicher als eine schriftliche Erklärung. Zur Unter- 
stützung dieser mündlichen Erläuterungen in besonders 
schwierigen Fällen sind einige Figuren beigegeben. 

Die Bestinnnungstabellen führen zunächst auf die Klasse, 
dann die Familie und schliesslich auf die Gattimg und event. 
Art; nur bei den Gramineen und Compositen hielt ich es 



Vorwort. V 

für zweckmässig, eine besondere Bestiiiiinuiigstabelle der Grup- 
pen einzuschalten. — Soweit möglich, ist hinter dem Familien- 
namen die Zahl der in der Familie enthaltenen Gattungen und 
Arten, hinter dem Gattungsnamen die Zahl der von der Gattung 
umfassten Arten in Klammern beigefügt. — Um Raum zu 
sparen, ist in dem Falle, wo von den Arten einer Gattung 
nur eine einzige für erwähnenswert gehalten wurde, der Name 
unmittelbar hüiter den Gattungsnamen gesetzt. Um nun in 
dem zuletzt vorausgegangenen Texte das allein für die Art 
Geltende gegenüber dem auf die ganze Gattung Bezüglichen 
kenntlich zu machen, ist Ersteres durch einen Gedanken- 
strich von Letzterem getrennt gehalten. — Aus dem gleichen 
Streben nach Ramnersparnis heraus habe ich pflanzen- 
geographische Notizen nur bei den ausserdeutschen Arten 
angeführt und in dem Falle, wo die Tabelle nur bis auf 
die Gattung führt, die sich ja gewöhnlich über ein umfang- 
reicheres Gebiet als die einzelne vorgelegte Art verbreitet, 
lieber ganz weggelassen. — Eine Angabe über die Blütezeit 
])ez. Zeit der Sporenentwickelung hielt ich nur bei den 
Kryptogamen mid Gymnospermen für erforderlich. 

In den weitaus meisten Fällen hielt ich es für lehr- 
reich, die Namen der Unterfamilien und Gnippen am Schlüsse 
der jeweils für die ganze Abteilung geltenden Charakteristik 
in Parenthese beizufügen. — Nicht minder hielt ich es für 
erspriesslich , in besonders interessanten Fällen auch mikro- 
skopische Merkmale mit herbeizuziehen, da nach memen 
Erfahiimgen heutigentags jeder Teilnehmer an botanischen 
Bestimmungsübungen, sei er stud. rer. nat. oder pharm, oder 
auch me<:l., mit dem Gebrauch des Mikroskopes vertraut ist, die 
Verwendmig mikroskopischer Merkmale aber in den betreffen- 
den Fällen innner eine absolut sichere Bestinunung ermöglicht; 
doch möchte ich in dieser Verwendung nicht zu weit gehen. 

So will ich denn hoffen, dass dieses Büchlein die schnelle 
und sichere Bestinnnung eines reichhaltigen, besonders wich- 



VI Vorwort. 

fcigen Pflanzenniateriales ermöglichen uiul zugleich die feste 
Eiiiprägung der für den Studierenden der Botanik nötigen, 
systematischen Kenntnisse fördern werde. 

Schliesslich drängt es mich, Herrn Geh. Reg. -Rat Prof. 
Dr. Ä. Engler, meinem hochverdienten Lehrer, an dieser 
Stelle meinen h(^rzlichsten Dank für die Anregung und 
ünterstützuiig in dieser Arbeit auszusprechen, namentlich 
aucli für die Überlassung der im vorliegenden Hajidbuch 
eingeflochtenen Abbildungen aus den „Natürlichen Pflanzen- 
familien". Auch Herrn Prof. Dr. F. Pax bin ich zu Dank 
verpflichtet. 

Braunsberg, im April 1895. 

F. Niedenzu. 



Erklärung" der Abkürzungen und Zeichen. 



A. = Anthere, Staubbeutel 
Ae.=Ährcheii (der Gramineen) 

B. = Blatt 
Bl. = Blüte 
Blb. = Blumenb. 
ßlh. = Blutenhülle 
Blhb. = Blütenliüllb. 
Blkr. = Blumenkrone 
E. = Embryo, Keimling 
Fr. = Frucht 

Frk. = Fruchtkelch 
Frkn. = Fruchtknoten 
Gr. = Griffel 
K. = Kelch 
Kb. = Kelchb. 
Kf. = Köpfchen (der Com- 
positen) 



Kr. = Krone =: Blkr. 

Krb. =: Kronenb. 

N. = Narbe 

S. = Same 

Sa. = Samenanlage 

Stb. = Staubb. 

Stf. = Staubfaden, Filament 

^' = männlich 

O = weiblich 

•^ = zwitterig 

§ = Untergattung oder Section 

= einjährig 

Q = ZAveijährig 

9|_ = ausdauernd 

± = mehr oder weniger 

= fehlend 

CO = zahlreich. 



Die übrigen Casus sowie der Plural der abgekürzten Wörter 
sind nur durch das Zeichen des Singularnominativs bezeichnet. 

Die angegebenen Abkürzungen sind vielfach auch in Zu- 
sammensetzungen angewendet, z. B. HüUb., Teilfr., B.grund. B.chen. 
Bl. stiel, K.zipfel, N.lappen u. s. w. 

Pflanzengeographische Abkürzungen, z. B. O.-As. , M.-Eur.. 
S.-Afr., N.-Am. etc. sowie gelegentliche anderweitige Kürzungen 
bedürfen gewiss keiner Erläuterung. 

Die römischen Ziffern in den Artcharakteristiken der Pilze, 
Bryophyten, Pteridophyten und Gymnospermen geben die Monate 
der Bl.- bez. Sporenentwickelung an. 



Uebersicht der Klassen, 



. Thallophytische, chloropliyll- und gefässlose Parasiten oder Öa- 
prophyten mit rein ungeschlechtlicher Fortpflanzung (mittelst 
Sporen). I. Fungi [incl. Liclienes] (S. 3, 17). 

. Meist chlorophyllgrüne Autophyten mit Generationswechsel, 
seltener clilorophyllose Parasiten oder Saprophyten, dann aber 
stets Gefäss-Corniophyten. \Emhrijophjta.'\ 
1. Generationswechsel deutlich sichtbar, indem sowohl die ge- 
schlechtslose embryonale, wie die geschlechtliche proembryo- 
nale Generation umfangreichere Gebilde sind. Pi'oembryonale 
Generation allermeist chlorophyllh altig und autophytisch. q" 
Keimzellen Spermatozoiden mit selbständiger Bewegung. [Em- 
bryophyta zoirlioyama = Archegoniatae.] 
a. Proembryonale Generation die stets chlorophyllhaltige, gefäss- 
lose, oft cormophytische, meist aus einem fädlichen Vorkeim 
(Protonema) hervorgegangene Pflanze, welche die embryonale 
Generation als ein aus dem Archegonium hervorwachsendes, 
isospores, kapselartiges, nicht selten gestieltes Sporogon trägt. 
[Bryophyta.] 
L Sporogon stets ohne Haube (Calyptra) und Mittelsäulchen 
(Columella), entweder in der Archegonienwandung einge- 
schlossen bleibend oder sie am Scheitel durchbrechend, oft 
mit Schleuderzellen zwischen den Sporen, meist mit Klappen 
sich öffnend ; Kapselstiel fehlend oder zart. II. Hepaticae (S.21). 
IL Sporogon stets (ausser bei den Sphagnaceae) mit Haube d, i. 
der an ihrem Grunde abgesprengten und von ihm empor- 
gehobenen Archegonienwand, stets (ausser bei den Archidia- 
ceae) mit Columella, stets ohne Schleuderzellen, meist mit ab- 
springendem Deckel sich öff'nend; Kapselstiel derb, selten 
fehlend. Proembryonale Generation stets cormophytisch. 

III. 3Iiisci (S. 31). 
[j. Proembryonale Generation ein winziges (chlorophyllhaltig- 
autophy tisch es oder parasitäres) Prothallium. Embryonale 
Generation die grosse, cormophytische, chlorophyllhaltige 
Gefässpflanze. [Pteridophyta.] 
I. B, im Verhältnis zum Stamm kräftig entwickelt, oft sehr 
ansehnlich und reich gegliedert, in der Jugend meist spiralig 
eingerollt. Sporangienb. nicht auf besondere Sprosse oder 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 1 



2 Uebersicht der Klassen. 

abgeschlossene Regionen der Sprosse beschränkt ; Sporangien 
an deren Rande oder Unterseite, meist in Soris und ein- 
zelligen Ursprungs. IV. Filicales (S. 50). 
IL B. im Verhältnis zum Stamm meist klein, stets einfach. 
Sporangienb. besondere abgeschlossene Formationen bildend; 
Sporangien aus Zellkomplexen gebildet. 

1. Stengel gegliedert, an den Knoten mit einem Quirl zu einer 
geschlossenen, gezähnten Scheide verwachsener B. Sporan- 
gien zu mehreren auf der Unterseite schildförmiger, in 
Quirlen zu einer endständigen, ährenartigen Bl. angeordneter 
Schuppenb. V. Eqiüsetales (S. 58). 

2. Stengel ungegliedert; B. meist spiralig. Sporangien einzeln 
am Grunde der Blattoberseite oder in der Blattachsel. 
Sporophylle meist endständige Bl. bildend. Wurzeln dichotom. 

VI. Lycopodiales (S. 59). 
b. Generationswechsel in der Fruchtbildung versteckt, indem 
0^, wie $ Prothallien auf unselbständige, winzige Gebilde 
(Pollenkorn und Embryosack) reduziert sind, q Keimzelle ohne 
Eigenbewegung (Pollenschlauch). Embryonale Generation eine 
(nur bei Lcmna halbthalloidische, sonst immer) cormophytische 
Gefässpflanze. [Embryophyta siphonogavia = Phanerogamae.] 
a. Sa. (wenigstens in der Bl.) offen liegend. Frb. (wenigstens in 
der Bl.) nie geschlossen, zuweilen fehlend, stets ohne N. 
Sämtlich Holzgewächse. [Gymnospermae.] 
I. Gefässe im sekundären Holz und eigentliche Blh. fehlend. 

1. Stamm meist einfach, selten schwach verzweigt. B. fieder- 
teilig oder gefiedert, am Stammgipfel einen Schopf bildend. 

VII. Cycadales (S. 60). 

2. Stamm verzweigt. B. meist ungeteilt und schmal, spiralig 
längs des Stammes gestellt. VIII. Coniferae (S. 61). 

n, Gefässe auch im sekundären Holz und wirkliche Blh. vor- 
handen. B. ungeteilt. Bl. in Blütenständen, + von Hochb. 
bedeckt. IX. Gnetales (S. 66). 

ß. Sa von den vollständig (nur bei Reseda nicht ganz) geschlos- 
senen Frb. bedeckt. Gynaeceum stets mit N. Stets Gefässe 
im sekundären Holz und fast immer Blh. vorhanden. [Angio- 
speriyiae.] 
I. Stamm mit geschlossenen Fibrovasal strängen. B. allermeist 
parallelnervig. E. mit nur 1 Keimb. 

X. Monocotyledoneae (S. 66). 
n. stamm mit offenen Fibrovasalsträngen. B. allermeist netz- 
aderig. E. mit 2 Keimb. (höchst selten mit 3 oder infolge 
Abortes mit nur I oder ohne Ausgliederung von Keimb.) 

XI. Dicotyledoneae (S. 124). 



I. Grössere Pilze oder Schwämme 
(Fungi-Mycomycetes). 

I. Fortpflanzung durch Endosporen , welche in bestimmter Zahl 
in Schläuchen (Asci) entstehen. [Ascomycetes.] 

1. Fruchtkörper kegelig oder flaschenförmig, am Scheitel von 
einem Porus durchbrochen, mit einer meist papillösen Mündung. 
Häufig Sclerotien. [Pyrenomycetes.] 

A . Fruchtkörper in ein Fruchtlager vereinigt, samt diesem fleischig 
und lebhaft gefärbt. [Hypocreales.] Hypocreaceae (S. 5). 

B. Fruchtkörper von einem etwaigen Fruchtlager gesondert, 
häutig, lederig oder holzig. [Sphaeriales.] Xylariaceae (S. 6). 

2. Fruchtkörper Scheiben- oder becherförmig, anfangs geschlossen, 
zur Reifezeit sich öffnend. [Discomycetes.] 

A. Fruchtkörper auf der anfangs verschlossenen Innenseite die 
Fruchtschicht tragend. 

a. Fruchtkörper im feuchten Zustande gallertartig, durch Aus- 
trocknen hornig. Bulgariaceae. 

Fruchtkörper in Rasen auf Fagaceenholz, kreiseiförmig. 
dunkelbraun, 1 — 2S'2 cm breit. Spätherbst. 

Bulgaria inquinans Fr. 

b. Fruchtkörper fleischig. Pezizaceae (S. 6). 

B. Fruchtkörper auf der Aussenseite mit der Fruchtschicht über- 
kleidet. Helvellaceae (S. 7). 

3. Fruchtkörper mit vollständig geschlossener Hülle ohne Mün- 
dung, das Gehäuse »uletzt verwitternd. [Perisporiales]. Frucht- 
körper gekammert, + kugelig. Tiiberaceae (S. 5). 

II. Fortpflanzung durch Conidien, welche in bestimmter Zahl an 
ßasidien gebildet werden. [Basidiomycetes.] Basidien bei den 
grösseren Basidiomyceten zu einem häutigen Fruchtlager (Hy- 
menium) vereinigt 

1. Basidien quer- oder längsgeteilt, an jeder Teilzelle eine Ba- 
sidiospore. [Protobasidiomycetes.] 

A. Basidien aus Dauersporen hervorgehend, quergeteilt. [Ure- 
dinaceae.] 

B. Basidien direkt am Mycel entstehend. Fruchtkörper gallertartig. 

a. Basidien quergeteilt in meist 4 übereinander stehende Zellen. 

Auriculariaceae (Aiiricularia). 

b. Basidien durch zwei Längswände geteilt. Tremellaceae (S. 7). 

2. Basidien ungeteilt, + keulig, mit (meist 4) apical gestellten 
Sterigmen [Antobasidiomycetes ] 

A. Basidien langkeulenfg.,mit21ang.,gegabelten Sterigmen. Frucht- 
körper gallertartig. \Dacryomycetes.] Dacryomycetaceae (S.7). 

1* 



4 I. Grössere Pilze oder Schwämme (Fungi-Mycomycetes), 

B. Basidien nicht lang keulenförmig, mit (meist 4) kurzen, unge- 
teilten Sterigmen. Fruchtkörper meist nicht gallertartig. 

a. Hymenium entweder von Anfang an frei oder anfangs be- 
schleiert, zur Zeit der Sporenbildung aber frei. [Hymenomycetes.] 

I. Hymenophor glatt oder schwach warzig oder runzelig. 

1. Fruchtkörper häutig oder lederig, flach, muschel-, trichter- 
oder hutförmig. Thelephoraceae (S. 7), 

2. Fruchtkörper fleischig oder zäh, keulenförmig oder ± ästig 
verzweigt. Clavariaceae (S. 8). 

II. Hymenophor deutliche Warzen, Stacheln oder sägezahnartige 
Platten bildend, die aussen von dem Hymenium überzogen 
sind. Hydiiaceae (S. 8). 

in. Hymenophor Falten oder Röhren bildend, deren Höhlungen 
vom Hymenium überzogen sind. 

1. Fruchtkörper fleischig, lederig oder holzig. Hymenophor 
faltig, grubig oder röhrig. Polyporaceae (S. 8). 

2. Fruchtkörper häutig oder fleischig. Hymenophor strahlige, 
gegen den Rand hin dichotomisch verzweigte Falten oder 
Leisten bildend. Cantharellaceae (S. 11). 

3. Fruchtkörper meist fleischig. Hymenophor einfache radiale 
Lamellen bildend. Agai'icaceae (S. 11). 

b. Fruchtkörper vor der Reife kugelig oder eiförmig, wenigstens 
bis zur Sporenbildung von einer fleischigen Hülle (Peridie) 
vollständig umschlossen. 

a. Peridie bei der Reife durchbrochen und als grundständige 
Scheide zurückbleibend. [Phalloideae.] 
I. Fruchtkörper eine einfache kugelige Masse darstellend, die 
bei der Reife durch Aufquellen der mittleren und Empor- 
wölbung der inneren Hüllenschicht fortgeschleudert wird. 

Sphaerobolaceae. 
Fruchtkörper orangegelb, sternförmig zerreissend. Fau- 
lendes Holz, Kräuterstengel etc. in Gärten und Wäldern, 
VII— XI. Si)haerob()lus Cnrpobolus L. 

IL Fruchtkörper in einen stielförmigen, bei der Reife sich schnell 
streckenden Fruchtträger (Receptaculum) und einen nur an 
der Spitze mit diesem zusammenhängenden, fingerhutför- 
migen Sporenträger (Gleba) gesondert, der labyrinthförmige, 
mit einem schnell zerfliessenden Hymenium ausgekleidete 
Kammern und Gänge enthält. Pliallaceae. 

Hut schmutzig-weisslich, von dunkel-olivengrünem Spo- 
renschleim überzogen. Gärten und Wälder. IX — X. „Stink-, 
Gicht- od. Giftmorchel " Phallus impudicus L. 

ß. Peridie bis über die Reifezeit der Sporen fest geschlossen, 
zuletzt regelmässig oder unregelmässig zerreissend ; Gleba 
meist mit Kammern oder gewundenen Gängen, die von dem 
Hymenium an den Wänden überzogen oder ausgefüllt sind. 
[ Gasteromycetes.] 
I. Fruchtkörper bei und nach der Sporenreife von einem System 
reichlicher haarartiger Fäden (Capillitium) durchsetzt. 



Tuberaceae. — Hypocreaeeae. 5 

1. Fruchtkörper auf gesondertem streckbarem Stiel; Gleba ohne 
Kammern und Gänge. Sterigmen in ungleicher Höbe an der 
Seite der Basidien entspringend. Tylostomaceae. 

Fruchtkörper rundlich, äussere Peridie in Fetzen abfallend, 
innere derbhäutig. Haide, Dämme. X — III. 

Tylostoma mammosum (Micheli) Fries 

2. Fruchtkörper abgerundet , ohne gesonderten Stiel ; Gleba aus 
kleinen Kammern bestehend. Sterigmen am Scheitel der Ba- 
sidien entspringend. Lycoperdaceae (S. 15). 

II. Fruchtkörper ohne eigentliches CapiJlitium. 

1. Fruchtkörper bei der Reife erhärtend; Gleba in rundliche, + 
ausdauernde Kammern geteilt. 

r. Frucbtkörper rundlich, oft mit stielförmigem Grunde; Kam- 
mern anfangs mit basidientragenden Knäueln erfüllt. 

Sclerodeimataceae. 
Hülle korkig, aussen fast glatt, schmutzig lederbraun, ober- 
wärts meist rissig aufspringend. Innenmasse anfangs weiss, 
später schiefergrau, zuletzt schwarz. Weideplätze, Wald- 
wege. VII — XI. Sclei'oderma vulgare Hörnern. 

2'. Fruchtkörper bei der Reife becherförmig, weitmündig; Wan- 
dungen der linsenförmigen Kammern (Sporangiolen) vom 
Hymenmm flach überzogen. Xidiilariaceae (S. 16). 

2. Fruchtkörper bei der Reife fleischig, zuletzt faulend, knollen- 
förmig, ungestielt; Gleba mit labyrinthförmig gewundenen, 
anastomosierenden Gängen, deren Wandungen vom Hymenium 
überzogen sind. Hymenogastraceae (S. 16). 

Tul)eraceae. 

A. Kammerwände des Fruchtkörpers dünn, spinnwebeartig, Rinde 
korkartig oder holzig. Sporen ± glatt. Elapliomyces. 

Fruchtkörper etwa von Wallnussgrösse, von aussen anfangs 
gelblich, später bräunlich, stumpfwarzig. Gebirgswälder. Herbst. 

JE. yrnnulatus Fr. 

B. Kammerwände und Rinde des Fruchtkörpers fleischig, erstere 
teils dunkler, teils heller. Sporen deutlich stachelig oder netzig- 
grubig. „Trüffel." Tiiber. 

Hypocreaeeae. 

A. Fruchtkörper dem polster- oder halbkugelförmigen Fruchtlager 
aufsitzend Sporen 2-zellig. Nectria. 

Zinnoberrot oder bräunlich. Auf Aesten und Zweigen. Herbst. 

AT. cinnabarina Tode 

B. Frachtkörper dem Fruchtlager eingesenkt. 
Ai. Fruchtlager ausgebreitet oder polsterförmig. 

A2. Auf den Blättern von Prunus domestica und spinosa. Das 
Fruchtlager im Spätsommer anfangs ein rotgelbes , 2 em 
breites Polster, auf den abgefallenen Blättern fast schwärz- 
lich, die Sporen erst im Frühjahr reifend. 

Polystigma rubrum DC. 



6 Xylariaceae. — Pezizaceae. — Helvellaceae. 

B2. An Blattscheiden lebender Wiesengräser. Fruchtlager an- 
fangs weiss, später goldgelb, durch die Fruchtkörper rötlich 
punktiert. Spätsommer. Ei^icliloe typhina Tul. 

Bi. Fruchtlager keulig oder kopfförmig, gestielt. 

A2, Fruchtlager keulig , direkt heranwachsend , Fruchtkörper 
etwas aus ihm hervorragend. Sporen vielzellig, in Glieder 
zerfallend. Im Herbst auf toten Raupen und Schmetter- 
lingen in feuchter Walderde. Cordyceps militaris Fr. 

ß2. Fruchtlager kopfig, aus dem ausgesäeten Dauerlager (Scle- 
rotium, „Mutterkorn") hervor wach send. Fruchtkörper kopfig, 
dem Fruchtlager eingesenkt. Sporen 1-zellig. Besonders 
am Frkn. des Roggens, „Mutterkorn." Claviceps pwpwrea Fr. 

Xylariaceae. 

A, Fruchtlager ausgebreitet, polsterförmig bis kugelig. 

Ai. Fruchtlager ausgebreitet, polsterförmig, bis 8 cm breit und 
2 cm dick, anfangs korkartig, später kohlig. Sporen spindel- 
förmig, schwarz. An Laubholzstümpfen etc. Herbst. 

Ustuliiia vulgaris Tul. 

Bi. Fruchtlager meist halbkugelig bis kugelig, zuerst braun, später 
schwarz. Sporen braun. Hypoxylon. 

a. Fruchtkörper mit warzenartig vorstehender Mündung. Frucht- 
lager bis 3 cm lang, 1 cm breit. Sporen spindelförmig. Auf 
Laubholz. Im ganzen Jahr. H. multiforme Fr. 

b. Fruchtkörper mit nabelartig vertiefter Mündung. Fruchtlager 
bis 8 mm breit. Sporen länglich. Auf blossem Holz. Durch's 
ganze Jahr. H. fuscum Pers. 

B. Fruchtlager aufrecht, gestreckt, bisweilen verästelt, braun bis 
schwarz, 2 — 8 cm hoch. Auf altem Holz. Xylaria. 

Pezizaceae. 

A. Fruchtkörper nur am Grunde stielartig zusammengezogen oder 
sehr kurz gestielt. Peziza. 

a. Fruchtkörper innen lebhaft orangerot, aussen blasser, und weiss- 
lich bereift, bis 6 cm breit. Auf schwerem Waldboden zwischen 
Moos herdenweise. Herbst. P. aurantia Müll. 

b. Fruchtkörper blassgelb oder hellbräunlich mit dunklerer Scheibe, 
am Rande gekerbt-körnig, bis 9 cm breit. Auf fettem Garten- 
und Ackerland. Sommer. P. vesiculosa Bull. 

B. Fruchtkörper mit einem bis r/2 cm hohen Stiel, bis 2 cm breit, 
hell fleischfarben, etwas filzig, Scheibe scharlachrot. Auf faulen- 
dem Holz in feuchtem Waldboden. Frühjahr. 

Sareoscypha coccinea Fr. 

Helvellaceae. 

A. Eigentlicher Fruchtkörper zusammengedrückt - keulenförmig, 
schwärzlich. Sporen fädlich-spindelförmig. Geoglossum. 

a. Fruchtkörper rauhhaarig. Moorwiesen. Spätsommer. 

G. hirsutum Pers. 



Tremellaceae. — Dacryomycetaceae. — Thelephoraceae. 7 

b. Fruchtkörper kahl, Grasplätze. Herbst. G. glabrum Pers. 
B. Eigentlicher Fruchtkörper („Hut^) kegel- oder, mützenförmig. 
Sporen ellipsoidisch. 
Ai, Hut eikegelig bis glockig, durch stark vortretende Rippen 
eckig-gefeldert. 3Iorchella. 

Hut dem glatten, weisslichen Stiel längs angewachsen, 
stumpfkegelig, graugelb bis gelbbraun. Grasplätze zwischen 
Gehölz. IV— VI. „Morchel." M. escidenta Pers. 

Bi. Hut blasig, mützenförmig, glatt, grubig oder wellig. Helvella. 
Stiel bis 6 cm hoch, später hohl, blassrötlich, feinfilzig; 
Hut dem Stiel ± längs angewachsen, durch darmartig in ein- 
ander verschlungene Wülste kraus , rot- oder dunkelbraun, 
bis 8cm breit. Sandige Nadelwälder. Frühjahr. H.esadentaVers. 

Tremellaceae. 

A. Fruchtkörper etwas gestielt, Scheiben- oder muschelförmig, auf 
der ganzen Oberseite vom Hymenium überzogen , erst braun, 
später dunkler, bis 2 cm breit. Hymenium warzig. An abgefallenen 
Laubzweigen. Exidia gelatinosa Bull. 

B. Fruchtkörper gehirnartig, wellig-faltig, goldgelb oder orange, 
am Grunde weisslich, bis 4 cm breit. An abgefallenen Laub- 
zweigen. XI — Y. Tremella mesenterka SchaefF. 

C. Fruchtkörper + halbkreis-hutförmig, etwas gestielt, unterseits 
mit pfriemeligen, vom Hymenium überzogenen Stacheln, weiss- 
grau. später bräunlich, bis 7 cm breit, oberseits körnig. An faulen- 
den Coniferenstümpfen. VII— XL Tremellodoiig'e/aiinos?<sScop. 

Dacryomycetaceae. 

A. Fruchtkörper rundlich, becher- oder schüsseiförmig, allseitig 
vom Hymenium überzogen, später unregelmässig gefaltet, gelb, 
bis 10 cm breit. Auf altem Holz. Das ganze Jahr hindurch, 

Dacryomvces deliquescens (Bull.) Duby 

B. Fruchtkörper flach-keulenförmig , dz korallenartig verzweigt, 
goldgelb oder orange , klebrig , bis 6 cm. Nadelbaumstümpfe, 
YIII — XII, Calocera viscosa (Pers.) Fries 

Thelephoraceae. 

A. Sporenmembran farblos, glatt. 

Ai, Fruchtkörper krustenartig , der L'nterlage flach aufliegend, 
ungeschicbtet, lederartig oder fleischig. An altem Holz und 
Rinde, Corticiiim. 

Bi. Fruchtkörper im oberen Teile dz muschel- oder halbkreis- 
förmig frei vorstehen»! , verschieden geschichtet. An alten 
Stümpfen, Aesten. Sterenm. 

Ci. Fruchtkörper trichter- oder kreiselförmig, aussen (unten) vom 
Hymenium überkleidet. Auf Waldboden. Craterellus. 

B. Sporenmembran, braun, stachelig. Meist auf Waldboden. 

Thelephora. 



8 Clavariaceae. — Hydnaceae. — Polyporaceae. 

Clavariaceae. 

A. Fruchtkörper einfach keulenförmig oder mit stielrunden Aesten. 

Ciavaria. 
Fruchtkörper verästelt, bis 12 cm hoch (Stamm bis 4 crn 
dick), weisslich, gelblich, oberwärts anfangs etwjis rötlich. 
Waldboden. VII— X. C. Botrys Pers. 

ß. Fruchtkörper stark verästelt (Aeste blattartig, gekrümmt oder 
kraus), im ganzen kohlkopfartig, weisslich bis bräunlich, bis 3 dm 
breit. Nadelwälder. VIII — XI. Sparassis ra7nosa(Schaeff.) Schrot. 

Hydnaceae. 

A. Hymenophor mit deutlichen Stacheln dicht u. regelmässig besetzt. 
Ai. Sporenmembran farblos. Hydniim. 

Fruchtkörper gestielt, weisslich bis ockerfarben ; Hut bis 
15 cm breit. Sporenmembran glatt. Waldboden. VIT— XL 

H. repandum L. 
Bi. Sporenmembran braun. Phaeodon. 

Fruchtkörper central gestielt; Hut bis 20 cm breit. Sporen 
höckerig-stachlig. Kiefernwälder. IX — XL 

P. imbricatus (L.) Schrot. 

B. Hymenophor mit flachen, ± zahnartig ausgezackten Blättern. 

Sistotrema. 
Fruchtkörper :t. von der Unterlage abstehend , kurz ge- 
stielt, fleischrot, violett oder bräunlich. Kiefernstümpfe. Das 
ganze Jahr hindurch. S. ßiscoviolaceum (Schrader) Sommerfeld 

Polyporaceae. 

I. Fruchtkörper flache Gruben oder unregelmässig-netzartig ver- 
bundene Zellen und Gänge bildend. [Merulieae.] 

A. Sporen membran farblos. Merulius. 

Fruchtkörper gallertartig, anfangs fest aufgewachsen, später 
dz lappig abstehend, Aveisslich oder graufilzig, Hymenium auch 
gelblich bis rötlich. Laubholzstümpfe und alte Laubbäume. 
Herbst. M. tremellosus Schrader 

B. Sporenmembran braun. Serpula. 

Fruchtkörper weichfleischig , später häutig-lederig , teils 
aufliegend, teils abstehend. Hymenium goldgelb oder rotbraun, 
am Rande schimmelig und dick. „Hausschw^amm." 

S. lacrimans (Wulf.) Karsten 

II. Fruchtkörper mit tiefen Röhren oder Gängen. 

1. Hymenium nicht als besondere Schicht vom übrigen Frucht- 
körper ablöslich. 
V. Gänge oder Röhren dicht mit einander verwachsen. [Volyporeae.] 
A. Hymenophor langgestreckte, meist gewundene Gänge bildend. 
Ai. Gänge nur am Rande rundlich oder kibyrinthförmig, in weiter 
zurückliegenden Teilen an die Blätter der Agaricaceae er- 
innernd. 
A2. Substanz des Fruchtkörpers weiss, fllzig-korkig; Oberfläche 
grau, ockerfarben oder bräunlich, regelmässig gezont. Laub- 
holzstümpfe. Herbst — Frühjahr. Leiizites6e^w/ina(L.) Fries 



Polyporaceae. 9 

B2. Substanz des Fruchtkörpers braun, filzig-korkig; Oberfläche 
zottig-striegelhaarig, dunkelkastanienbraiiu, gezont, höckerig- 
filzig; Blätter rotbraun. Kieferustümpfe. 

Gloeopliylliim sacpianum (Wulf.) Karsten 

Bi. Gänge durchaus ziemlich gleichmässig labyrinthfg. Daedalea. 

Fruchtkörper ■+ halbkreisförmig abstehend, bis 2 dm lang, 

12 cm breit, am Ansatz 8 cm dick, korkig, blass holzfarbig, 

oberseits kahl, höckerig, undeutlich gezont. Fagaceeustümpfe. 

D. quercina (L.) Pers. 
B. Hymenophor Röhren bildend. [Polyporus i. weit. Sinne.] 
Ai. Sporenmembran farblos. 
x'^2. Substanz des Fruchtkörpers weiss (seltener violett, rot oder 
gelblich). Polyi)orus. 

a. Fruchtkörper ungestielt, flach ausgebreitet. 

a. Fruchtkörper der Unterlage völlig anliegend, holzig, bis 
IV'2 cm dick. Baumstümpfe. P. MeduUa panis (Pers.j Fries 
,3. Fruchtkörper von der Unterlage wenigstens im oberen 
Teile abstehend; Röhren abwärts gerichtet 
I. Fruchtkörper wässerig-fleischig, schmutzigweiss oder hell- 
bräunlich , inneu gezont. Oberfläche randlich , wellig. 
Kiefernstümpfe und Holz. P. destructor (Schrader) Fries 
IL Fruchtkörper von Anfang an trocken, saftlos. 

1. Fruchtkörper faserig, nicht holzig. 

-j- Fruchtkörper lederartig; Oberfläche fein sammetartig, 

mit konzentrischen Zonen; Mündungen eng. 
Oberfläche des Fruchtkörpers seidenglänzend, mit 
verschiedenfarbigen, konzentrischen Zonen. Alte Baum- 
stümpfe. ]^. versicolor (L.) Fries 
0: • Oberfläche des Fruchtkörpers nicht glänzend , mit 
schwachen Zonen. Alte Baumstümpfe. 

P. zonntus (Nees) Fries 

-|-+ Fruchtkörper korkig; Oberfläche zottig, weiss oder 

grau, ohne Zonen; Mündungen ziemlich weit. Alte 

Weiden. P. suaveolens (L.) Fries 

2. Fruchtkörper holzig, überwinternd. 

-{- Fruchtkörper ziemlich dünn, schalenförmig; Oberfläche 
mit zahlreichen Zonen. Forstgefährlich, auf Nadel- 
hölzern. P. annosus Fries 

-}-+ Fruchtkörper dick, polster- , huf- oder konsolenfg. 
Nadelhölzer. P. pinicola (Swartz) Fries 

b. Fruchtkörper gestielt. 
a. Stiel seitenständig. 

I. Fruchtkörper anfangs weichfleischig, trocken brüchig ; zahl- 
reiche (bis 100) Exemplare am Grunde in einen mehrfach 
verzweigten Strunk vereinigt; Oberfläche graubraun, kahl. 
Laubwaldboden, besonders bei Eichen. VIII X. 

P. fronclosus (Fl. dan.) Fries 
IL Fruchtkörper anfangs zähfleischig, später fast holzig; Ober- 
fläche hell- oder ockergelb mit breiten, braunen, angedrück- 
ten Schuppen. Lebende Laubbäume, bes. Wallnuss. IV — X. 

P. squamosus (Huds.) Fries 



10 Polyporaceae. 

ß. Stiel mittelständig. Fruchtkörper fleischig, trocken brüchig. 

Wälder und Hohlwege. VIII, IX. P. ovinus (Schaeff) Fries 

B2, Substanz des Fruchtkörpers rostbraun Ocliroi)orus. 

a. Fruchtkörper hufförmig oder polsterartig. Röhren mehrschich- 
tig; Mündungen fein, anfangs grau bereift. 

a. Substanz wergartig-korkig. Feuerschwamm. An allen Baum- 
stämmen, bes. Rotbuche und Birke. fomentarins (L.) Schrot. 

[i. Substanz sehr hartholzig. An Laubbäumen, bes. Bruch- 
weide, Pflaum- und Apfelbaum, diesen schädlich. 

0. igniarius (L ) Schrot. 

b. Fruchtkörper flach halbkreisförmig, korkig-holzig. Röhren 
nicht mehrschichtig, Mündungen ± weit, anfangs gelb. Alte 
Kiefernstämme, ihnen sehr schädlich. 0. Pini (Thore) Schrot. 

Bi. Sporenmembran braun. Phaeoi)orus. 

Fruchtkörper korkig-holzig, rostbraun, gestielt; Stiel 
seitenständig. Am Grunde alter Laubbäume. 

P. lucidus [heysser) Schrot. 
2*. Röhren isoliert stehend. [Fistulineae.] Fistulina. 

Fruchtkörper anfangs fleischig, voll blutroten Saftes, seit- 
lich Zungen- oder polsterfiVrniig von der Unterlage abstehend, 
mit anfangs körnigen , später zapfenartigen Hervorragungen 
des Hymenophors. Eichenstämme VIII — X. 

F. hepatka (Schaff.) Bull. 

2. Hymen ophor eine vom Hut leicht abtrennbare Röhrenschicht. 

Fruchtkörper fleischig. Röhren fest aneinander liegend , unter 

sich trennbar. [Boleteae ] 

Membran der Sporen gelb oder bräunlich, Pulver braun. Boletus. 

a. Röhren anfangs weiss, später grau werdend. Mündungen gleich- 
farbig. 

a. Hut später flach; Fleisch weichschwammig, unveränderlich 
weiss oder schmutziggrau werdend ; Oberfläche später schmie- 
rig, meist trübbraun; Schleier fehlend. VI— XI. Essbar. „Kuh- 
pilz, Graseschwappe, Graukappe." B. scaber Bull. 

ß. Hut stets gewölbt, mit Schleier; Fleisch fest, weiss, bei Ver- 
letzung meist bläulich oder rötlich werdend; Oberfläche später 
schuppig, meist rotbraun. Besonders unter Birken. VII — XI. 
Essbar. „Rotkappe." £. rnfus Schaeff. 

b. Röhren von Anfang an oder vor der Sporenreife 4; gelb. 
a. Schleier fehlend. 

I. Stiel knollig-bauchig, später keulig. Röhren nach dem Stiele 
zu verkürzt, scharf von diesem abgesetzt, anfangs weiss, 
später grünlichgelb. 
L Mündungen wie die Röhren. Fleisch unveränderlich weiss. 
Waldboden. VII— XL Essbar. „Eich- od. Steinpilz." 

B. bulbosus Schaff. 
2. Röhren wie bei vor., Mündungen lebhaft gelbrot. Fleisch 
weiss, bei Verletzung rötlich, dann bläulich werdend. 
Waldboden. VIII, IX. Giftig. B. Satanas Lenz 

IL Stiel nicht knollig. Röhren an den Stiel angewachsen, gelb 
oder gelbbraun. Hut von einer glatten, anfangs klebrig- 
schleimigen Haut überzogen. 



Cantharellaceae. — Agaricaceae. 11 

1. Stiel glatt. 

4- Hut polsterförmig , am Rande eingerollt; Fleisch schwach 
blau, Röhren grün werdend. Waldboden. YlII — X, Essbar. 

B. badius Fries 
-}-+ Hut ziemlich flach; Fleisch rötlich werdend, Röhren grau- 
gelb. Kiefernwälder. YHI — XL Essbar. B. bovinus L. 

2. Stiel besonders oberwärts mit körnigen Schüppchen. Ober- 
fläche des Hutes gelb. Fleisch hellgelb; Röhren anfangs mit 
weissem Saft, später hellgelb. In und an Wäldern zwischen 
Rasen und Moos. VI — X. B. granulatus L. 

[r. Hut mit häutig-fädigem Schleier, 
I. Stiel oberhalb des Ringes mit anfangs weissen, später bräun- 
lichen, flockigen Punkten. Fleisch des Hutes weiss; Röhren 
fein, rundlich. Waldränder und Waldwiesen. A^I — XI. Essbar, 

B. luteus L. 
n. stiel oberhalb des Ringes mit rotbrauner Netzzeichnung. 
Fleisch des Hutes lebhaft gelb ; Röhren gross, eckig. Nadel- 
wälder. VH— XL Essbar. B. flavus With. 

CantliareHaceae. 

Fruchtkörper fleischig, mit mittelständigemStiele.Cantharellus. 

a. Fruchtkörper festfleischig, dottergelb oder orange. Falten dick, 
niedrig, aderförmig, abgerundet, entfernt von einander stehend, 
vielfach dichotom verzweigt. Waldboden. VI — XL Essbar. 
„Pfifferling, Galluschel." G. cibarius Fries 

b. Hut weichfleischig, orange, etwas filzig. Falten blattartig, mit 
dünner Schneide, regelmässig wiederholt dichotom verzweigt, 
ziemlich eng aneinander stehend. Wälder, namentl. Nadelw., 
zwischen Moos und an alten Baumstümpfen. Vlll — XL 

C. aurantiacus (Wulf.) Fries 

Agaricaceae. 

I. Lamellen zuletzt zerfliessend, von verschiedener Länge. Basi- 
dien einzeln stehend, von einander durch zahlreiche unfrucht- 
bare Zellen (Paraphysen) getrennt. [Copi-ineae.] 
Sporenpulver schwarz. CoiJriuus. 

Hut ohne Schleier, mit dichtem , anfangs weissem, mehhg- 
kleiigem, später grauem, zottig-schuppigem üeberzug. Stiel zart, 
fädlich, bis 8 cm lang. Auf Mist. C. stercorarius iBuU.) Fries 

II. Lamellen gewöhnlich nicht zerfliessend. Basidien dichtstehend, 
nur mit einzelnen vorragenden unfruchtbaren Zellen (Cystiden) 
gemischt. 

1. Lamellen sehr dick, fleischig, fast wachsartig, abwechselnd 
verschieden lang. [Hygrophoreae.] 

A. Fruchtkörper ausser den gewöhnlichen Basidiensporen reich- 
liche, kettenförmig zusammenhängende Chlamydosporen am 
Ende der Hyphenäste bildend. Auf anderen Agaricaceae. 

Nyctalis. 

B. Fruchtkörper nur regelmässige Basidiensporen bildend, ohne 
Schleier, Hygrophorus. 

2. Lamellen häutig, massig dick. 



12 Agaricaceae. 

V. Grundsubstanz des Fruchtkörpers aus runden Bündeln weiter 
Röhren und diese umhüllenden dünnen Hyphen bestehend. 
[Russuleae.] 

A. Fruchtkörper nicht milchend. 

Ai. Sporenpulver weiss oder gelblich weiss. Russiila. 

Hut dünnfleischig ; Rand gefurcht ; Oberfläche blut- 

od. purpurrot; Lamellen grauweiss. Giftig, scharf schmeck. 

Feuchte Wiesen, Wälder. VII — XL R. emetica (Schaeff.) Fries 
Bi. Sporenpulver ockerfarben. Riissulina. 

a. Sporenpulver hell ockerfarben. Hut dünntteischig; Rand 
häutig, höckerig, gefurcht; Oberfläche rot oder violett bis 
gelblich oder bräunlich. Lamellen anfangs weiss, später 
gelblich. Essbar, mild schmeckend. Gebüsch Vit — X. 

R. integra (L.) Schrot. 

b. Sporenpulver lebhaft ockerfarben. Hut fleischig ; Rand dünn, 
später höckerig gestreift; Oberfläche blut-, purpur- oder 
rosenrot; Lamellen anfangs gelb, später lederfarben. Essbar, 
mild schmeckend. Wälder. Vlll — X. 

R. alutacea (Fers.) Schrot, 

B. Fruchtkörper bei Verletzung milchend. Sporenpulver weiss 
oder gelblichweiss. Lactaria. 

a Saft und Sporenpulver weiss. 
a. Oberfläche des Hutes trocken, nicht klebrig. 
I. Oberfläche des Hutes kahl, glatt, gleichmässig rotgelb 
bis gelbbraun; Rand glatt, eingerollt. Geschmack mild. 
Essbar. Wälder. VI — XL „Milchreissker." L. volemaFries 
IL Oberfläche des Hutes anfangs kleinflockig, rotbraun, 
schimmernd, ohne Zonen; Rand anfangs eingerollt, filzig. 
Geschmack sehr scharf, brennend. Giftig. Nadelwälder. 
VII— XL L. rnfa (Scop.) Fries 

[j. Oberfläche des Hutes schwachklebrig, hell fleischrot, gelb- 
lich oder weisslich, oft mit deutlichen, rötlichen Zonen; 
Rand anfangs eingerollt, mit weissen, striegelig-zottigen 
Haaren. Geschmack scharf. Giftig. Laubwälder, namentlich 
unter Birken. VII — XL L. torminosa (Schaeff'.) Fries 

b. Fleisch gelbrot; Saft und Lamellen anfangs lebhaft gelbrot, 
bei Verletzung grünlich werdend , Sporenpulver hell ocker- 
farben. Oberfläche glatt, feucht schleimig, ziegel- oder orange- 
rot, später grünlich, gezont. Geschmack mild. Essbar. Wälder 
und Wiesen. VI — XL „Reissker." L. deliciosa (L.) Fries 

2\ Grundsubstanz des Fruchtkörpers aus ziemlich gleichartigem 
Hyphengewebe bestehend. 
1^^ Fruchtkörper zäh, bei der Reife lederig oder holzig, vertrock- 
nend. [Mai-asmieae.] 

A. Fruchtkörper sitzend, seitlich angeheftet. Lamellen bei der 
Reife der Länge nach in zwei nach aussen umgerollte Hälften 
gespalten. Laubbäume. Schizophylliim alneum (L.) Schrot. 

B. Fruchtkörper gestielt. Lamellen nicht gespalten. 

Ai. Hut dickfleischig, in den Stiel übergehend, seitlich gestielt 
oder unregelmässig. Lentimis. 



Agaricaeeae. 13 

Pilz durchaus ockerfarben. Hut nieren- oder halbkreis- 
förmig; Oberfläche anfangs glatt, später kleiig -schuppig. 
Laubholzstümpfe. L. stypticiis (Bull.) Schrot. 

Bi. Hut i dünn, vom Stiel scharf abgesetzt, regelmässig schirm- 
förmig. 3Iarasmius. 

a. Hut häutig , sehr dünn ; Rand anfangs anliegend , bald ge- 
rade, zuletzt flach ausgebreitet. 

a. Hut rötlichbraun, seltener weisslich ; Stiel schwärzlich; 
Lamellen ungleich lang, an den Stiel angewachsen. Wald- 
boden. M. androsaceus (L.) Fries 

(i. Hut weisslich, in der Mitte oft bräunlich; Stiel unten 
schwarz, oberwärts braun, an der Spitze weiss; Lamellen 
gleich lang, hinten zu einer Röhre verwachsen. An ab- 
gefallenen Zweigen etc. VH — X. M. Rotula (Scop.) Fries 

b. Hut zähfleischig, weisslich, fleischfarben oder bräunlich; 
Rand anfangs eingerollt; Lamellen angewachsen; Stiel 
dunkelrotbraun, nach oben heller. Essbar. Waldränder 
und Haide, auf Graswurzeln und alten Baumstöcken. VI — X. 
„Muscheron." M. alliatus (Schaeft'.) Fries 

2". Fruchtkörper fleischig, faulend. [Agai-iceae.] 
A. Sporenmembran gefärbt, die Farbe des Sporenpulvers bedingend. 
Ai. Sporenpulver tief schwarz. Hut ohne Schleier. Copriiiariiis. 
Bi. Sporenpulver dunkel violettbraun. Hut durch einen Schleier 

mit dem Stiele verbunden. 
A2. Schleier seidenfädig, schnell schwindend. Psilocybe. 

B2. Schleier häutig oder häutig-flockig. 
A3. Stiel ohne Ring ; Schleier nur am Hutrande hängend. 

Hyplioloma. 

a. Hutoberfläche, Fleisch und Stiel weisslich oder bräunlich. 
Am Grunde von Baumstümpfen. VI — X. 

H. appendiculahim (Bull.) Karsten 

b. Hutoberfläche, Fleisch und Stiel gelb. An Baumstümpfen 
und unter Rasen faulendem Holz. V — XL 

H. fasciculare (Huds.) Sacc. 
B3. Schleier als deutlicher Ring am Stiele bleibend. PsaUiota. 

a. Hut anfangs fast kugelig oder halbkugelig; Oberfläche 
unverändert weisslich oder bräunlich ; Fleisch weiss , bei 
Verletzung rötlich werdend; Stiel voll; Lamellen an- 
fangs rosenrot , später schwarzbraun. Triften, Gärten etc. 
VI — X. Essbar. „Champignon." P. campestris (L.) Schrot. 

b. Hut anfangs cylindrisch-kegelig mit abgeflachtem Scheitel; 
Oberfläche weiss, durch Berührung gelb werdend ; Fleisch 
unveränderlich weiss ; Stiel hohl ; Lamellen anfangs weiss- 
lich, später rötlich, zuletzt schwarzbraun. Wiesen, Wälder, 
Gärten etc. \''III — X. Essbar. P. arvensis (Schaeff.) Schrot. 

Gl. Sporenpulver trüb- oder gelbbraun oder ockerfarben. 
A2. Hut ohne merkliche Hülle oder Schleier. Derminus. 

Hut wässerig; Oberfläche honiggelb oder gelbbraun. 
Zwischen Moos und Gras. VII— XI. D. hypni (Batsch) Schrot. 
B2. Hut mit dem Stiele durch eine Hülle verbunden. 



14 Agaricaceae, 

A3. Hülle zart seidenfädig. 
A4. Sporenpulver und -menibran trübbraun. Schneide der La- 
mellen mit Cystiden besetzt. Inocybe. 
Bi. Sporenpulver rost- oder zlmmtbraun. Schneide der La- 
mellen ohne merkliche Cystiden. Cortinarius. 
Hut dünn-trockenfleischig, gelb oder gelbbraun, seiden- 
haarig oder kleinschuppig ; Lamellen gelb bis blutrot. 
Wälder, bes. sandige, zwischen Moos VII— XI. 

C cinnamomeus (L.) Fries 
B3. Hülle dickhäutig oder flockig, am Stiele als Ring zurück- 
bleibend. Pholiota. 
B. Sporenmembran farblos. 

Ai. Sporeninhalt rotbraun und infolgedessen das Sporenpulver 

rost- oder fleischrot. 

A2. Sporen eckig oder stachelig. Hyporrhodiiis. 

B2. Sporen elliptisch oder eiförmig, glatt. Rhodosporus. 

Bi, Sporeninhalt gleichfuUs farblos, darum Sporen pul ver weiss. 

A2. Sporenmembran stachelig punktiert. — Hut ohne Schleier, 

anfangs gewölbt, später flach ausgebreitet ; Fleisch wässerig 

und, wie Oberfläche und Stiel, rötlich oder violett. Wälder, 

zwischen Gras und Moos. VI — XI. 

RiissuHopsis laccata (Scop.) Schrot. 
B2. Sporenmembran schwach punktiert oder glatt. 
A3. Fruchtkörper ohne Schleier, Agfiriciis. 

a. Hut häutig oder dünnfleischig, am Rande meist gestreift; 
Rand anfangs dem Stiele anliegend, später gerade. Stiel 
dünn, knorpelig, am Grunde behaart. 

«. Hut am Rande gestreift, hell rosenrot oder violett, seltener 
weiss oder in der Mitte rotbräunlich. Geruch rettigartig. 
Auf altem Laub, VIII — XI. A. roseus Bull. 

ß. Hut grau oder grajibraun; Baumstämme. V — XII. 

A, galericulahis Scop. 

b. Hut fleischig, gelb oder olivenbraun, meist kleinschuppig, 
schleimig-klebrig. Stiel fleischig, in das Hutfleisch über- 
gehend, feinschuppig, schwefelgelb. Kieferwälder. IX — XII. 

A. equestris L. 
Ba. Fruchtkörper mit Schleier, der am Stiel als Ring bleibt. 
A4. Fruchtkörper ohne äussere Hülle. 

As, Sporen dünnwandig, beim Trocknen zusammenfallend und 
undeutlich werdend. ArmiHaria. 

Hut honiggelb, mit haarig-zottigen, später bräunlichen 
Schuppen; Lamellen am Stiel herablaufend, anfangs weiss- 
lich, später fleischfarben. Stiel mittelständig, blass fleisch- 
farben, über der Mitte mit einem weiten, w^eissen, flockig- 
häutigen Ring. Essbar. Am Grunde alter Stämme IX — XL 
„Hallimasch." A. mellea (Vahl) Quelet 

Bö. Sporen dickwandig, dauerhaft. Lepiota. 

Hut weisslich oder graubraun, Oberhaut bald in faserig- 
zottige Schuppen zerreissend; Lamellen frei, vom Stiel 
durch einen feinen Ring getrennt. Stiel am Grunde 
knollig angeschwollen, weisslich mit bräunlichen Schup- 



Lycoperdaceae. 15 

pen und dickem , beweglichem Ring. Wälder , Haiden. 

VIII — X. \L. procera (Scop.) Quelet 

Bi. Fruchtkörper auch noch mit einer äusseren Hülle, die als 

Scheide am Grunde des Stieles und als ablösliche Fetzen oder 

Warzen an der Hutoberfläche bleiben. Amauita. 

a. Hutoberfläche scharlachrot mit weissen oder gelblichen Fetzen ; 
Lamellen weiss. Besonders Birkenwälder, VII— XI. Sehr 
giftig. ,, Fliegenpilz." A. muscaria (L.) Fers. 

b. Hutoberfläche weiss, gelblich oder grünlich. Stiel später an 
der Spitze hohl, mit häutigem, weissem oder gelblichem, ge- 
streiftem Ringe, am Grunde knollig-angesch wollen, auf dem 
Scheitel der Knolle mit weiter, häutiger Scheide. Wälder. 
VII — XL Aeusserst giftig. A. bidbosa (Bull.) Schrot. 

Lycoperdaceae. 

A. Aeussere Peridie der inneren angewachsen, nicht aufspringend. 
Basidien mit 4 Sterigmen. 

Ai. Basis des Fruchtkörpers unfruchtbar, aus dickem, schwam- 
migem Gewebe bestehend, meist stielförmig. Lycoperdon. 

a. Fruchtkörper bei der Reife mit einer kleinen runden Mün- 
dung, im oberen Teile rundlich, im unteren fast stielförmig- 
cylindrisch. Aeussere Peridie weiss, stachelig oder warzig. 
Capillitium und Sporen olivenbraun. Triften. AVälder, Haide. 
VI— IX, trocken durch's ganze .Jahr. L. gemmatum Batsch 

b. Oberer Teil der Peridie bei der Reife völlig zerfallend, so 
dass der geöffnete Pilz becherförmig erscheint. Fruchtkörper 
cylindrisch-sackförmig, am Scheitel flach. Aeussere Peridie 
weiss, später ockerfarben, oben felderig-schuppig. unten fein- 
körnig. Capillitium und Sporen olivenbraun. Wiesen, Weide- 
plätze. IX -XL L. caelatum Bull. 

Bi. Selten am Grunde des kugeligen Fruchtkörpers eine kleine 
unfruchtbare, nicht stielförmige Partie, meist Gleba durchweg 
in Sporen und Capillitium zerfallend. 
A2. Aeussere Peridie bei der Reife papierartig, glatt. Sporen bei 
der Reife gestielt. Bovista. 

Innere Peridie blaugrau, innere Masse bei der Reife dunkel- 
braun. Wiesen, Triften, Haide. VII— XI, trocken den Winter 
überdauernd. B. phimbea Pers. 

B>. Aeussere Peridie dickfleischig oder warzig, brüchig. Sporen 
bei der Reife ungestielt. Globaria. 

a. Durchmesser des Fruchtkörpers 1 — 2 cm. Aeussere Peridie 
kleiig-tiockig, weiss, später gelbbraun ; Inneres gelblich-oliven- 
braun, nur am Grunde mit dünner, unfruchtbarer Schicht. 
Haide. Waldränder. IX— XL G. furfuracea (Scbaeff.) Quelet 

b. Durchmesser des Fruchtkörpers 1 — 3 dm. Aeussere Peridie 
weich, sehr gebrechlich, fast glatt, weiss, später ockerfarben ; 
Inneres gelblich - olivenbraun , durchaus fruchtbar. Gärten, 
Aecker. V— X. G. Bovista (L.) Quelet 

B. Aeussere Peridie von der inneren durch eine später schwindende 



16 Nidulariaceae. — Hymenogastraceae. 

Gallertschicht getrennt, sternförmig aufreissend, nur am Grunde 
mit der inneren fest verbunden. Basidien mit 6—8 Sterigmen. 

GeastejL*. 

a. Innere Peridie ohne besonders entwickelte Mündung, am Scheitel 
unregelmässig oder sternförmig zerreissend. Aeussere Peridie 
sehr dick, fast korkartig, aussen grau, innen rissig, Lappen 
bis zum Grunde reichend. Wälder, bes. Nadelw., zwischen Moos. 
VIII — XI, trocken überwinternd. Q. stellatus (Scop.) Schrot. 

b. Innere Peridie mit + scharf abgegrenzter, kegeliger, gewim- 
perter Mündung; äussere Peridie papierartig-häutig, aussen 
weisslich, innen glatt, Lappen bis zur Mitte reichend. Wälder. 
VIII — X. G. fimbriatiis Fries 

Nidulariaceae. 

A. Sporangiolen frei. Fruchtkörper anfangs fast kugelig, später 
etwas niedergedrückt. In Wäldern auf abgefallenen, faulenden 
Aesten. Nidiilaria. 

B. Sporangiolen durch einen Strang an die Peridie befestigt. 

Ai. Fruchtkörper anfangs fast kugelig, später kurz cylindrisch. 
Peridie aus einfacher, dickfilziger Haut gebildet, am Scheitel 
mit kreisförmig abgegrenztem, gleichartigem, schwindendem 
Deckel, ohne Schleier. Abgefallene Zweige, Kräuterstengel, 
Holzsplitter, Balken etc. VII — XI. Ci'iicibiiliiiiii'i(/(/arcTulasne 

Bi. Fruchtkörper anfangs ei-cylindrisch, später kreiseiförmig. 
Peridie aus mehreren verschiedenartigen Lagen gebildet, am 
Scheitel mit centraler Oeffnung aufspringend, noch eine Zeit 
lang von einem dünnhäutigen Schleier geschlossen. Cyathiis. 

a. Peridie aussen grau oder blass ockerfarben, filzig, zuletzt 
glatt, innen glatt, bleigrau oder bräunlich; Mündung später 
^vellig zurückgeschlagen. Auf faulendem Holz. VII — XI. 

C. Olla (Batsch) Pers. 

b. Peridie aussen rost- bis umbrabraun, zottig-filzig, innen ge- 
streift bleigrau ; Mündung mit scharfem, kreisförmigem Rand, 
der von aufrechtstehenden, zottigen Haaren bekrönt ist. Alte 
Holzstücke. VII— XI. C. striatus (Huds.) Hoffm. 

Hymeiiog^astraceae. 

A. Fruchtkörper weder am Grunde noch an der Oberfläche mit wurzel- 
artigenMycelsträngen. Basidien mit 2 Sterigmen. Hymenogaster. 

Gleba anfangs weiss, später rostbräunlich. Laubwälder, 
auf Gartenerde, in Gewächshäusern bes. auf Myrtaceen- und 
Acacienkübeln. IX— XL H. K/otzschit Tulasne 

B. Fruchtkörper am Grunde, oft auch an der Oberfläche mit wurzel- 
artigen Mycelsträngen. Basidien mit 6—8 Sterigmen. Wälder. 
VII— X. Rliizopogoii. 

Fruchtkörper unregelniässig rundlich, Oberfläche mit Fasern 
und Strängen überzogen; Peridie anfangs weiss, dann gelblich, 
zuletzt olivenbraun; Gleba anfangs weiss, später olivengrau. 
Haide, sandige Wälder. VII — X. B. virens Albertini et Schweiniz 



Anhang: Liehenes, Flechten. 17 

Anhang: Liehenes, Flechten. 

I. Der flechtenbildende Pilz ein Pyrenomycet (S. 3). [Pyreno- 
lichenes oder Lieh, pyrcnocarpi.] 

1. Thallus liomoiomer d. h. Pilz und Alge im ganzen Thallus 
nahezu gleichmässig verteilt. «S^/^o^iema-Gonidien. Lager ein 
einschichtiges, fädiges, schwärzliches Polster. (Byssacei, Paden- 
flechten.) Feuchte Felsen. Epliebe pubescens L. 

2. Thallus heteromer, d, h. Alge in einzelnen Schichten des 
Thallus reichlicher vorhanden. 

1^ Thallus krustig, über die Unterlage flach ausgebreitet und 
derselben mit der ganzen Unterseite angewachsen. [Kryoblasti, 
K r u s t e n f 1 e c h t e n.] Trentepohlia-Gionidieu . 

A. Lager gleichförmig krustig. 

Ai. Lager auf Rinden, ± häutig bis knorpelig. Sporen 2- bis 
8-zellig. 

A2. Sporen farblos. Lager grau. Artliropvrenia. 

B2. Sporen braun. Lager weisslich oder ± olivenfarben. 

Pyieiiula. 

Bi. Lager an Felsen und Mauern, weinsteinartig, trocken 
fast staubig, bräunlich oder Aveisslich. Sporen 1 zellig, 
farblos. Vernicaria. 

B. Lager schuppig-krustig, lederartig, der Unterlage fest an- 
gewachsen, braun. Sporen 1-zellig, farblos. Mauern und 
kahler Erdboden. Eiidopyreiiium. 

2'. Thallus laubartig, über die Unterlage laub- oder blattartig 
wagerecht ausgebreitet und an derselben durch eine Haft- 
scheibe oder vereinzelte Haftfasern befestigt. [Phyllohlastiy 
Laubflechten.] 

Lager knorpelig-lederig, starr, braun, weisslich bereift. 
Sporen 1-zellig. Felsen. Endoearpoii. 

II. Der flechtenbildende Pilz ein Discomycet. (S. 3.) [Discolichenes 
oder Lieh, discocarpi.] 

1. Thallus homoiomer, feucht gallertartig-bräunlich, trocken oft 
bleigrau, mit rb geteilten, oft krausen Lappen. [Gelatinosi, 
Gallertflechten.] A^'os^oc-Gonidien. Sporen durch Längs- 
und Querwände vielzellig. Felsen, Mauern, Erdboden. 

A. Lager mit undeutlicher Rindenschicht. Collema. 

B. Rindenschicht des Lagers deutlich. Leptog'ium. 

2. Thallus heteromer. Vorherrschend Pleurococcus und Chloro- 
coccum als Gonidien. 

1'. Thallus krustig. [Kryoblasti,Krustennechien.] (Vgl.I,2,U.) 
1''. Apothecien (Fr.) meist punktförmig, selten scheibenartig 
erweitert. Rinden oder Steine. Pertusaria. 

2**. Fr. deutlich geöffnet. 
A. Fr. + strich- oder fleckenförmig. 
Ai. Thallus freudiggrün. Nadelholzrinden. 

Xylographa parallela Ach. 
Bi. Thallus gelbgrün oder i braunrot; auf allerlei Rinden. 
Trentepohlia-G onidien. 

Niedenzu, Botanische Bestimmunssübungen. 2 



18 Anhaog : Lichenes, Flechten. 

A2. Fr. nur vom kohligen Gehäuse umgeben. Sporen + spindel- 
förmig, 4- bis 8-zellig. Opegrapha. 
B2. Fr. vom Gehäuse und vom Thallus dz berandet. Sporen 
raupenförmig, 8- bis 12-zellig. Graphis scripta L. 
B. Fr. Scheiben-, Schüssel-, napf- oder krugförmig, bei Ai auch 
gestielt-kopfig. 
Ai. Fr. nicht vom Thallus berandet, ohne Gonidien, von An- 
fang an offen. 
A2. Fr. Scheiben- bis krugförmig, nicht gestielt. 
A3. Thallus gleichförmig einfach-krustig. 
A4. Fr. kohlig, hart und dunkel ; Scheibe schwarz. 
As. Weinsteinartige, + körnig-staubige Rindenflechte. Sporen 
2 zellig. Buellia. 
Bs. Steinflechte. 
Ae. Thallus krustig. Sporen 1-zellig. 
A7. Boden der Fr. weich, nicht kohlig-spröde, hell bis 
dunkelbraun. (Auch aut Rinden.) Lecidella. 
B7. Boden der Fr. kohlig hart, schwarz, oft spröde. Lecidea. 
Be. Thallus weinsteinartig, gefeldert. Sporen vielzellig. 

Rhizocai'pon. 
Bi. Fr. weich, hell; Scheibe (wenigstens feucht) nie schwarz. 
An. Sporenschläuche wenigsporig. 
Ac. Sporen 1-zellig. Biatora. 

a. Thallus von veränderlicher Konsistenz, hellfarbig. Fr. 
anfänglich mit Lagerrand. Felsen, Erdboden. 

B. coarHnta (Ach.) Sm. 

b. Thallus körnig oder staubig, rotbraun bis schwarz. 
Fr. nie mit Lagerrand. 

a. Fr. angedrückt. Feuchter, sonniger Erdboden. 

B. uliginoxa Schrad. 
ß. Fr. fast eingesenkt. Alte Stämme, Holzzäune, Schin- 
deldächer B. fulidinea Ach. 
Bö. Sporen 2-zellig. Biatofina. 
Bö. Sporenschläuche 8-sporig. Sporen 4- oder mehrzellig. 
Ao. Sporen länglich oder spindelförmig. Bilimbia. 
Bf}. Sporen nadeiförmig, gerade. Bacidia. 
B3. Thallus schuppig oder krustig, am Rande strahlig gelappt, 
hellfarbig, fettig schimmernd Altes Holz. Psora. 
B2. Fr. gestielt, kopfig-rundlich oder fast hutförmig, weich, hell. 
A3. Fr. fast kugelig, rosenrot, weisslich bereift, im Innern 
spinnwebig-locker. Sporen spindelig. Haideboden. 

Baeomyces rosrvs Pers. 
Bs. Fr. hutförmig, fleischrot-bräunlich, innen derb. Sporen läng- 
lich. Feuchter Firdboden. Sphyridiiim hy.-isoules L. 
Bi, Fr. vom Thallus berandet, Gonidien enthaltend, anfangs ge- 
schlossen. 
A2. Thallus gleichförmig einfach-krustig. 
Ab. Fr. nicht krugförmig, einfach flach oder gewölbt, sitzend 
oder dem Thallus eingesenkt. 
A4. Sporen 4- bis mehrzellig. Thallus Weinstein- oder mehl- 
artig, hell. Meist Felsen und Mauern. Haematorama. 



Anhang: Lichenes, Flechten. 19 

Bi. Sporen 2-zellig. Thallus und Fr. gelb. Ueberall. 

Calloi)isma vitellina (Mass.) Ehrh. 

Cj. Sporen 1-zellig. 

As. Sporen sehr gross, ellipsoidisch, dickhäutig. Thallus 

dünnhäutig, später rissig bis körnig, hell. Rinden, Steine, 

Erdboden. Zur Lackmusbereitung. Ochi'olecliia. 

Bs. Sporen klein. Lecaiiora. 

a. Thallus braun. Felsen, erratische Blöcke etc. L.badiaFers. 

b. Thallus weiss oder grau. 

a. Fruchtscheibe rein schwarz, glänzend. Felsen, Steine. 

L. atra Huds. 
ß. Fruchtscheibe rotbraun bis schwärzlich. Meist Holz. 

L. subfusca L. 
Y- Fruchtscheibe weisslich, gelblich, rötlich oder bräunlich. 
Laub- oder Nadelholz. L pallida Schreb. 

Bs. Fr. krugförmig, mit kohligem, eigenem Innen- und vom 
Thallus gebildeten Aussengehäuse, dauernd eingesenkt, 
schwärzlich. Sporen vielzellig. Thallus weiss oder grau. 
Felsen etc. Ureeolaria scrvposa L. 

B2. Thallus schuppig oder krustig, am Rande gelappt. Sporen 
1- oder 2-zellig. 
A3. Hellgrüne Pleurococcus- oder Chroococcum-Gomdien. Thallus 
ohne „ Vorlager ". 
A4. Sporenschläuche vielsporig. Thallus braun. Felsen. 

Acarospora. 
Bi. Sporenschläuche 8-sporig 
As. Sporen 1-zellig. + ellipsoidisch. Thallus grau oder grün- 
lichgelb. Ueberall. Plaeodium. 
ßs. Sporen 2-zellig, tönnchenförmig. Thallus gelb bis ziegel- 
rot. Ueberall. Gasi)ariiiia muromm Hotlm. 
Bs. Blaugrüne Phycochromaceen-Gonidien. Thallus auf schwar- 
zem „Vorlager^ grau oder braun. Erdboden, bemooste 
Felsen, Baumwurzeln. Paniiaria. 
2^ Thallus laubig. [Phyllohlasti, Laub f 1 ech ten.] (Vgl. i, 2, 2'.) 
A. Thallus einfach laubig; Fr. dem Thallus einfach ansitzend. 
Ai. Thallus mittelst Haftfasern an die Unterlage angewachsen. 
A2. Thallus unterseits nicht oder nur unvollständig berindet. 
Fr. schildförmig, nicht vom Thallus berandet, ohne Gonidien. 
A3. Fr. auf der Oberseite vorgezogener Thalluslappen, in der 
frühen Jugend von einem Thallusschleier bedeckt. Thallus 
unterseits nicht berindet, aber deutlich geädert. Sporen 
4- und mehrzellig, farblos. Peltigera. 
B3. Fr. auf dem Thallus zerstreut, tief eingesenkt Thallus 
unterseits fleckenweise berindet, hellgrau oder grünlich. 
Sporen 2-zellig, braun. Solorina saccntn L. 
B2. Thallus beiderseits berindet, blätterig oder strahlig gelappt. 
Fr. schüsseiförmig, vom Thallus berandet, mit Gonidien. 
A3. Thallus durchaus laubig 
A4. Thallus kleinblättrig, aufsteigend, gelb. Schläuche mit 
16 — 32 Sporen; diese 2-zellig, farblos. Laubholz. Caiidelaria. 
B4. Thallus grosslaubig, anliegend. Schläuche mit 8 Sporen. 



20 AnhaDg : Lichenes, Flechten. 

As. Thallus unterseits einfach 

Fr. auf dem Thallus zerstreut. Sporen stumpf, 1- oder 
2-zellig. 
Ae. Sporen 1-zellig, tönnchenförmig, farblos. Parmelia. 

a. Thallus olivenfarben, häutig; Lappen breit, abgerundet. 
Bäume, Holzwerk, Steine. P. oUvacea L. 

b. Thallus grünlichgelb, wellig faltig; Läppchen gerundet. 
Bäume, Holzwerk, Steine. P. caperata L. 

Bö. Sporen 2-zellig, biscuitförmig. 
A7. Sporen farblos. Thallus gelb, fast matt, dachziegelig- 
gelappt. Allerwärts, bes. Bäume. 

Xaiithoria parietina (L.) Fr. 

Bt. Sporen braun oder schwärzlich. Physcia. 

Bs. Thallus unterseits filzig-sammetbraun mit kleinen weiss- 

lichen Grübchen (rundlichen entrindeten Stellen). Fr. meist 

randständig. Sporen 2- bis 4-zellig, spindelförmig. Sticta. 

Gonidienschicht lebhaft- oder gelbgrün. Laubbäume, 

Felsen. S. Pulmonaria L. 

Bs. Thallus stellenweise stielartig verengt. Cetraria. 

a. Lager mehr schlaff blattartig, grau- oder blaugrün. Fr. rand- 
ständig, mit gezähntem Rande. Holzwerk,. Felsen. C.glaucali. 

b. Lager strauchig, knorpelig, braun. Fr. auf der Vorderseite 
der Lappen, ganzrandig. Haiden. C. islandica L. 

Bi. Thallus durch eine mittelständige Haftscheibo (Nabel) der 

Unterlage aufgewachsen, beiderseits berindet. Fr. nicht vom 

Lager berandet, ohne Gonidien. 

A2. Thallus feucht grünlich, trocken graubraun, unterseits grubig, 

kahl. Fr. einfach. Schläuche 8-sporig. Sporen braun, durch 

Längs- und Querwände vielzellig. Felsen, Steine. 

ümbilicaria pustulata L. 

B2. Thallus unterseits meist faserig oder filzig. Fr. faltig oder 

höckerig. Schläuche 1- oder 2-sporig. Sporen 1-zellig, farblos. 

Gyi'ophora. 

B. Thallus schuppig oder faserig, mit fast stielrunden, verzweigten 

oder trichterförmigen Fruclitkörperstielen. 

Ai. Fruchtkörperstiele ± röhrig, einfach walzen- oder becherförmig 

oder strauchartig verästelt. Fr. innen hohl. Sporen länglich, 

1 zellig. Cladoiiia. 

a. Schuppiger oder blätteriger Grundthallus vorhanden. Frucht- 
körperstiele einfach becherig oder walzenförmig oder ver- 
ästelt, die unfruchtbaren + pfriemelig. 

a. Fruchtkörperstiele kornartig berindet, glatt. Astenden durch- 
bohrt. Wälder, Haiden, Wegränder u. s. w. C. fnrcata Huds. 
ß. Astenden geschlossen. 
L Fruchtkörperstiele kleiig oder körnig-warzig, becherförmig. 
Wald, Haide. C. pyxidata L. 

H. Fruchtkörperstiele mehlig bestäubt, pfriemelig oder walzlich. 
Waldränder, Nadelwald. C. cornuta L. 

b. Grundthallus fehlend. Fruchtkörperstiele walzlich vielästig- 
■ strauchig, nie Becher bildend, Wald, Haide. C.rangiferinaL. 



II. Hepaticae. 21 

Bi. Fiuchtkörperstiele mit fester Markscbicbt, strauchig, ober- 
Avärts scbuppig. Fr. nicbt hobl, braunrot. Sporen reibig- 4- 
oder mebrzeJlig, nadel- oder spindelförmig. Stereocaulon. 

a. Stiele anfangs dünnfilzig, bald kahl. Fr. meist endständig, 
fiacb. Waldränder, Haide, Steine. S. paschale L. 

b. Stiele dicbt-bellgrau-spmnwebig-filzig. Fr. seitenständig, fast 
kugelig. Nadelwald. Haide. S. tomentosum Fr. 

3^ Tbatlus rein straucbartig. [Thamnohla^ti, Straucbflecbten.] 
Aeste stielrund oder verbreitert, durcb Hyphen der Markscbicbt 
an die Unterlage befestigt. Apothecien breit scbeibenförmig ; 
Gonidien auch in ihrem Gehäuse. 

A. Thallusäste ± verflacht oder zusammengedrückt. Auf Bäumen, 
Holzuerk, Steinen. Felsen. 

Ai. Fr. dem Lager fast gleichfarbig, meist zahlreich. Sporen 

2-zellig. Kamaliiia. 

Bi. Fr. braun, selten. Lager oberseits meist grau. Sporen 1-zellig. 

Everiiia. 

B. Thallusäste stielrund oder kantig schwach zusammengedrückt." 
Ai. Thallus aufrecht, auf Land und Haide. brüchig starr. Fr. 

schildförmig. Coriiicularia aculeata Schreb. 

Bi. Tballus meist hängend auf Bäumen und Holzwerk. zäh. 
A2. Fr. klein, schüsseiförmig, braun. Mark- und Rindenschicht 
des Thallus fest zusammenhaltend Bryopog'on jubatum L. 
B2. Fr. '/2 — 1 cm im Durchm.. schildförmig, hell gefärbt. Mark- 
schicht des Thallus sich leicht von der Rindenschicbt lösend, 
fadenartig-holzig. Usiiea barbata L. 

IL Hepaticae. 

I. Proembryonale Generation ein laubartiger Thallus aus ver- 
schiedenen Gewebsschichten, zu oberst das Chlorophyllgewebe 
mit meist sehr entwickelten Luftkammern und meist mit Spalt- 
öffnungen , L^nterseite mit reibenweise geordneten Schuppenb. 
sowie mit glatten und zugleich Zäpfchenrbizoiden. Sporogon 
stets ohne Columella, seine Wandung unregelmässig oder mit 
Zähnen oder Deckel aufsprmgend. [Marchmitiales.] 

A. Lufthöhlen fehlend oder ohne Assimilationsgewebe. Spalt- 
öffnungen fehlend oder rudimentär. Das sitzende Sporogon 
nur fertile Zellen enthaltend. Die zarte Sporogonwand später 
resorbiert und dann die reifen Sporen frei im Archegon bauch 
liegend. Ricciaoeae (S. 22). 

B. Luftkammern mit einem Geflecht chlorophyllhaltiger Fäden 
erfüllt. Auf der Oberseite ring- oder tonnenförmige Spalt- 
öffnungen Archegonien und Antheridien in oft gestielten 
Ständen. Das gestielte Sporogon durchbricht bei der Reife 
die Kalyptra und springt mit Zähnen oder Ringspalt auf; es 
enthält neben den Sporen auch sterile Zellen (meist als 
Elateren). Marohaiitiaceae 'S. 23). 

II. Proembryonale Generation einblattartiger, unbeblätterter Thallus 
oder ein beblättertes Stämmchen ; Rhizoiden glatt. Sporogon 
mit Fiiss, entweder schotenförmig mit 2 oder mit 4 Längs 
klappen aufspringend, sterile und fertile Zellen enthaltend. 



22 



Ricciaceae. 



1. Stets Thallus mit Spaltöffnungen auf der Unter-, öfters aucli 
Oberseite. Sexualorgane eingesenkt. Sporogon schotenförmig, 
2klappig, ohne Stiel, meist mit einer das Archespor kuppei- 
förmig überdachenden Columella; im Archespor neben den 
fertilen auch sterile, häufig als Elateren entwickelte Zellen. 
\AnthocerotaIes.] Aiitliocerotaceae (S. 25). 

2. Proembryonale Generation ohne Spaltöffnungen, meist cylin- 
drisches, beblättertes Stämmchen. Sexualorgane in Gruppen, 
selten eingesenkt, nie auf gestielten Receptakeln. Sporogon 
gestielt, bei der Reife die Haube durchbrechend, 4-klappig auf- 
springend, mit sterilen und fertilen Zellen, aber ohne Columella. 
[Jungermanniales.] 

A. Archegonien am Rücken (Oberseite) der weiterwachsenden 
Sprosse, von einem Involucrum umgeben. Aiiacrogyiiae (S. 25). 

B. Archegonien den Scheitel am Stämmchen oder an den Aesten 
einnehmend. Sprosse bilateral, am Rücken mit 2 Reihen 
grösserer Oberb. , auf der Bauchseite meist mit 1 Reihe 
kleinerer Unterb. Acrogynae (S. 26). 

Ricciaceae. 

A. Antheridien über die Thallusoberfläche zerstreut. Sporogon 
ohne Andeutung einer besonderen Hülle. Riccia (107) 




Entwickelung des Antheridiums von Ricnia : A — C N. glanca L. ; A junges 
Anlheridium im optischen Längsschnitt {,st Stielzelle), in das Ge-webe versenkt; 
l! älteres Stadium (AYandschicht an^^elegt, Stiel ■■-t mehrzellig); C noch älteres 
Stadium, das Innere teilt sich in die Spermatozoidenmutteizellen (•*"%); D reifes 
Antheridium von R. minima L. ; e biasiire Epidermiszellen , l Luftgänge im 
Chlorophyllgewobe »«7i^. 



Marchantiaceae. 23 

a. Thallus halbe oder ganze Rosetten auf feuchter Erde (und 
Felsen) bildend: Fr. auf der Oberseite des Thallus hervor- 
tretend und bei der Reife durchbrechend. 

a. Rosetten bis 2 cm Durchm., beiderseits blaugrün, ohne Luft- 
höhlen. Sporogone längs der Mittellinie der Lappen. Herbst. 

M. glauca L. 

ß. Rosetten ^'2— 2 cm Durchm., beiderseits licht- oder gelbgrün, 
durch blasig aufgetriebene Lufthöhlen erst gedunsen, nach 
deren Oeffnung grubig. Sporogone am Grunde der Lappen. 
Spätsommer. B. crystallina L. 

b. Thallus dichotom, nicht Rosetten bildend, im Wasser schwim- 
mend steril und ohne Bauchschuppen und Rhizoiden, auf 
Schlamm mit Rhizoiden und fruchtend; mit geschlossenen 
Luftkammern und Andeutung von Spaltöffnungen. Fr. auf der 
Unterseite des Thallus vortretend und durchbrechend. Herbst. 

E. ßuitans L. {R canaliculata Hoffm.) 
B. Antheridien zu Ständen vereinigt. Sporogon von -^ deutlichen, 
kegelförmigen Hüllen überdeckt. Ricciocarpus (1). 

In einzelnen, 1 cm langen Laubstücken in Teichen schwim- 
mend. IX — X. B. natans (L.) Corda 

Marcliaiitiaceae. 

1. Luftkammern ohne chlorophyllreiche Zellfäden. Oberer Teil 
der Kapsel als Deckel oder stückweise abfallend, unterer als 
Urne stehen bleibend. \Opercnlatae.] 

Ai. Hüllen 2-klappig muschelförmig, von der reifen Kapsel nicht 
ganz ausgefüllt. Reboulia (2). 

Thallus 5 — 15x6 mm, herz- oder keilförmig. Begraste 
Bergabhänge. B. hemisphaerica (L.^ Raddi 

Bi. Hüllen weitglockig, von der Kapsel ganz ausgefüllt und 
noch überragt. Grimaldia (7). 

Thallus 5 — 15x5 mm, linear-keilförmig. Sonniger Basalt- 
humus. G. fragrans (Balb.) Corda 

2. Luftkammern deutlich polyedrisch begrenzt und mit Assimi- 
lationsfäden erfüllt. Kapsel mit meist unregelmässigen Klappen 
aufspringend. [Compositae.] 

A. Keine Brutbecher auf der Thallusoberseite. Antheridienstände 
sitzend. Fruchtbodenträger mit 1 Wurzelrinne. In jeder Hülle 
des kegeligen Fruchtköpfchens nur 1 Fr. Pseudoperianth 
fehlend. [Fegatelln.] Conocephalus (2). 

Thallus bis 2^'-2{—S) dm X 1 cm. Schattige Abhänge, be- 
mooste Felsen, Wurzeln, Quellen. IV, V. C. conicus (L.) Neck. 

B. Thallusoberseite mit Brutbechern. 

Ai, Brutbecher halbmondförmig, ganzrandig. Antheridienstände 
sitzend. Fruchtbodenträger ohne Wurzelrinne. Hüllen meist 
zu 4, kreuzweis ausgebreitet, röhrig, einfrüchtig. Perianth 
fehlend. Limiilaria (1). 

Thallus 1—2 cm )< 5 — 8 mm. Gewächshäuser, Blumen- 
töpfe etc. L. criiciafa (L.) Dum. 

Bi. Brutbecher fast hohl, halbkugelig, am Rande gezähnt. 




Flg. 2. 

Entwickelune des Archegoniums und des Sporogons von 3TarcJ,antAa joly- 
morpha. A, ß erto EiilwickelunKSstufen des Aichegoniuins , C-(r altere »tartien 
(e Eizelle, .«! Banchkanalzelle, in G aufgelöst; Halskanaizellen in Cn.D sichvbar, 
in En F aufRelö.-^t; G zur Befruchtung reit); // Arch. mit der ersten ieilung der 
befruchteten Eizelle u. Anla-e de^ Pseudonerianthiums pr, </ u- A altere btadien 
(x die nach der Befrachtung erschlafften Mündungszoden des Haises); Z, unreites 
Sp.)rogon in dem zur Kalyptra ausgewachsenen Archegoniumbaach (a bpurogo- 
wand, st Stiel; f die sirahlig angeordneten Elateren, dazwischen die »Poren , 
M u. A' isolierte Embryonen (.V dem Stadium K entsprechend; in M geben aie 
Ziffern die Aufeinanderfolge der Teilungen an). 



Anthocerotaceae. — Anacrogyuae. 25 

Antheridienstände gestielt. Fruchtstandträger mit 2 Wurzel- 
rinnen. Fruchtköpfchen sternförmig. Hüllen mehrfrüchtig. 
Perianth vorhanden. Marchaiitia (52). 

Thallus 2 — 10 X ^2 — 2 cm, am Ende ausgerandet, am 
Saume lappig und wellig. Allerhand feuchter Boden, gemein. 
VI, VII. M. polymorpha L. 

Anthocerotaceae (Anthoceros). 

a. Thallus dunkelgrün , fast fettglänzend , flach , fast glatt , in 
Rosetten von 5- 25 mm Durchmesser, ohne Lufthöhlen. Kapsel 
gelbbraun; Sporen gelb. Aecker, Gräben, Teiche. Waldränder etc. 
VIII, IX. A. lacvis L. 

b. Thallus frisch hellgrün, welligkraus (durch die aufsteigenden 
Sprosse), warzig, in Rosetten von 5— 10 mm Durchmesser, mit 
Lufthöhlen. Kapsel grauschwarz ; Sporen schwarz. Aecker, 
feuchte Raine, Gfraben- und Waldränder etc. Herbst. 

A. piinctatus L. 

Anacrogyuae. 

I. Geschlechtsorgane auf sehr verkürzten Sprossen. Elateren zum 
Teil als pinselförmige Büschel auf den Spitzen der Klappen 
stehen bleibend. Thallus stets laubig. 

1. Mittelrippe des Thallus allmählich gegen die Ränder verflacht. 
Geschlechtsorgane auf verkürzten Seitenzweigen, doch die $ 
nachträglich öfter -f auf die Unterseite gerückt. Hülle des 
Sporogons wulstig. Riceardia (111). 

Thallus ungeteilt bis zerschlitzt. 1 — 5 X ^ 2 — 1 cm. Haube 
4- behaart. Feuchter Boden. III, IV. B. pingrds (L.) S.F.Gray 

2. Mittelrippe des Thallus scharf von den einschichtigen Rändern 
abgesetzt. Geschlechtsorgane auf sehr verkürzten Sprossen 
der L^nterseite. Hülle des Sporogons eine meist die direkte 
Fortsetzung des Sprosses bildende herzförmige Schuppe. X. 

Metzgeria (36). 
Thallus V2 — 5 cm X ^'2 — 1 cm, bandförmig. Felsen, 
Rinden, Wurzeln. 3f. furcata (L.) Lindb. 

II. Geschlechtsorgane am Rücken oder an der Spitze gewöhnlicher 
Sprosse. Elateren am Grunde der Kapsel angeheftet oder 
abfällig. 
1. Proembryonale Generation stets mit Rhizoiden. Kapsel kugelig. 
A. Proembryonale Generation ein laubiger Thallus ohne quer 
verlaufende Lamellen auf der Oberseite. 
Ai. Thallus ohne Schuppenb. auf der Unterseite und ohne 
Brutkörper. Sporen mehrzellig. Pellia (3). 

Thallus bis 5 X 1.2 cm. Kelchartige Hülle an den 
Seitenrändern mit der Lauboberfläche verwachsen, taschen- 
förmig gegen das weitersprossende Laub 2;eöifnet. Feuchte 
Stellen. IV. P. epiphylla Dill. 

Bi. Thallus unterseits mit unregelmässig oder in 2 Längs- 
reihen angeordneten Schuppenb. und oberseits mit flaschen- 
förmigon Brutbechern. Sporen einzellig. Blasia (1). 



26 Acrogynae. 

Thallus 3 — 4 cm im Durchmesser, unregelmässig strahlig- 
rosettig. Feuchter Lehm und Sand. 111, IV. B. pnsilla L. 
B. Proemlryunale Generation ein oberseits abgeflachtes Stämm- 
chen mit schräg inserierten , unterschlächtigen ß. . Rasen 
bildend. HülJe glockig-becherförmig, oben weit geölfnet. 

Fossombronia (26). 
Gräben, feuchte Aecker u. Waldwege. Vll — X. 

F. cristata Lindb. 
2. Proembryonale Generation ohne Rhizoiden, ein + deutlich 
3-reihig Ijeblättertes , aus einem rhizoni ähnlichen Basalteil ent- 
springendes Stämmchen. Fr. eiidstäiidig, ohne Hülle; Arche- 
gonien mit B. untermischt, gegen die St;immspitze stehend, 
Antheridien am Stengel ringsum zerstreut. Haplomitrium (1). 
Stengel 0,2 1 cm hoch, einzeln oder in Raschen bis 3 cm 
Durchm.; B. rundlich eilänglich, entfernt ausgeschweift-gezähnt, 
zu Va umfassend. Nasse, sandige, kurzberaste Flächen, selten, 
Vil— XI. H. Hookeri (Lyell) N. v. Es. 

Acrog-yiiae. 

I. B. unterschlächtig (d. h. der untere Rand deckend) oder quer 
inseriert, d h. die Insertionslinie einen Winkel bildend. Amphi- 
gastrit-n fehlend oder klein oder den B. unähnlich. Kapsel bis 
zur Basis 4-klappig Flateren 2-spirig, an beiden Enden zu- 
gespitzt, abfällig. 
1. B. fljich oder rinnig hohl, ganz oder 2-teilig, selten 3- bis 
5-spitzig. Blh. fehlend oder gewöhnlich von der Seite zu- 
sammengedrückt oder 3-kantig (2 seitliche und 1 dorsale 
Kante) oder cylindrisch bis eiförmig. [Epigoniantheae.] 

A. Blh. fehlend. 

Ai. $ Blütenstand normal akrogen, nicht in einem Fruchtbeutel. 
B. quer inseriert, rinnig, hohl, 2-zeilig, 2-lappig. Amphi- 
gastrien fehlend. Gymnomitrium (18). 

Bj. $ Blütenstand am Ende fleischig -sackartiger, aus den 
Achseln von Amphigastrien entspringender, bewurzelter 
Fruchtäste. Amphigastrien 2-teilig Sacco^yna (6). 

Rasen flach, verwebt. Stengel kriechend, dicht be- 
wurzelt, wenigästig. B. flach, scharf, 2-zähnig. Bachufer, 
feuchte Felsen. V, \1. S. (jraveolens (Schrad.) Lindb. 

B. Blh. vorhanden. 9 Blütenstand normal. 

Ai. Involucralb. -j- wenigstens am Grunde mit der Blh. ver- 
wachsen. 
A2. Blh. mit den Involucralb. hoch hinauf verwachsen und 
ganz von ihnen eingeschlossen. B. quer inseriert. 2-teilig, 
rinnig-hohl. Amphigastrien fehlend. Marsupella (24). 
Rasen sehr dicht. Stengel 1 cm lang, knieförmig auf- 
steigend. Waldränder und Fussstege auf kiesig-thonigem 
Boden. V, VI. 31. Funekii (Web. et M.) Dum. 

B2. Blh. mit den Involucralb. verschieden weit verwachsen. 
B. schief inseriert, alternierend, gewöhnlich ganz, rundlich. 

Nardia (44). 



Acrogyuae. 27 

a. Amphigastrien pfriemelig. Blh. klein und zart, in das 
Involucrum eingesenkt und mit diesem hoch hinauf ver- 
wachsen ; Basis des Gynaeceums bulbusartig verdickt. 
B. meist ganz. Stengel kaum 1 cm , keilförmig auf- 
steigend. Kiesig-thoniger Haideboden. 

N. haematosticta (N. v. Es.) Lindb. 

b. Amphigastrien fehlend. Blh. nur mit der Basis der inneren 
Involucralb. verwachsend, weit herv^orragend. 

a. Wurzelhaare rötlich. B. fast kreisrund , etwas ausge- 
schweift und wellig. Zellen gleichgross . sehr weit , an 
den Ecken dreieckig-verdickt. Blh. eiförmig mit 5-kantig 
gefalteter, geschnäbelter Mündung. 111— Y. Sandig- 
thoniger Boden an Waldabhängen, Wald- und Hohl- 
wegen. N. hyalina (Lyell) Lindb. 
ß. Wurzelhaare weisslich. B. breit ei- oder halbkreisförmig, 
oft durch eine Reihe sehr grosser, dickwandiger, quadra- 
tischer Zellen gesäumt. Blh. fast bis zum Grunde 4-kantig, 
Kanten oberwärts scharf, zuweilen gezähnt. Stengel bis 
12 cm. 111, IV. Wegränder, Hohlwege, auch Sümpfe 
auf kiesig-thonigem Boden. lY. cremdata (Sm.) Lindb. 
Bi. Blh. vollkommen frei von den unter sich nicht verwachsenen 

Involucralb. 
A2. o Blütenstand akrogen (d. h. endständig am Stengel oder 
an verlängerten Aesten), manchmal pseudolateral oder pseudo- 
dorsal. 
As. Blh. drehrund oder von der Seite zusammengedrückt, 
bauchig mit zusammengezogener, einfacher. 2-lippiger Mün- 
dung, meist mehrfaltig. 
A4. B. und Involucralb. ganz, rundlich bis kreisförmig. 

Aplozia (20). 

a. Blh. von der Seite her etwas zusammengedrückt. B. kreis- 
förmig. Amphigastrien 3-eckig-pfriemelig. Pflanze zwischen 
Sumpfmoosen kriechend. IX, X. (Jungemiannia ScJn-aderi 
Mart.) A. autumnalis (D. C.) Schiffn. 

b. Blh. cylindrisch, ungefaltet, an der Mündung plötzlich in 
ein nabeiförmiges Spitzchen zusammengezogen. B. länglich- 
rund. Amphigastrien fehlend Stengel bis 3 cm. kriechend. 
Schattige Waldschluchten auf thouig-kiesigem Grund, Bach- 
ufer etc. III — Y. A. lanceolata (N. v. Es.) Schiffn. 

Bi. B. 2- bis mehrteilig. Stengel kriechend, durchaus be- 
wurzelt. B. ausgebreitet. Lojjliozia (60j. 
a. B. schräg oder fast längs inseriert. 
a. Stengelb. 2-lappig, Hüllb. häufig mehrteilig. Amphi- 
gastrien fehlend oder nur in den Blütenzweigen vor- 
handen. Blh. mit kegelförmiger, mehrfaltiger Spitze. 
I. Stengel kriechend, ^.2 cm, Hülle nur oberwärts faltig. 
B. hohl; Zellen des Blattgrundes kleiner, dickwandig, 
besonders an den Ecken. Sandig-thonige Waldwege. 
III, lY, IX, X. L. bicrenata (Schmid.) Dum. 
IL Stengel bis 3 cm, + aufsteigend. Hülle bis unter die Mitte 



28 Acrogyuae. 

herab faltig; Zellen weit, dünnwandig. Schattige Felsen, 
sandig-thoniger Boden. X. L. vcntricosa (Dicks.) Dum. 
ß. Stengelb. 3-bis5-teilig. Amphigastrien2-teilig. gefranst. Blh. 
eiförmig, weit herab gefaltet. Stengel 2 — 6 cm, niedergestreckt. 
I. Rasen olivengrün oder bräunlichgelb. Stengel braun, mit 
kurzen Wurzelhaaren. B. flach, fast quadratisch, mit 
3—5 Zähnen, Zellen in den Ecken kaum verdickt. Wald- 
ränder, Wald- u. Hohlwege, Baum wurzeln, Felsen. VI. VH. 

L. harbatr (Schreb.) Dum. 
IL Rasen hellgrün. Stengel grünlich , mit langen Wurzel- 
haaren. B. kraus, hohl, rundlich, mit 3—5 Zähnen. V — VII. 
L. quinquedentata (Huds.) Schiffn. 
b. B. quer inseriert. 2-teilig, selten 3-spitzig, Amphigastrien 
fehlend. Blh. eiförmig, mehrfaltig. 
a. Herdenweise oder rasig. Stengel aufsteigend, mit Wurzel- 
haaren. Unterer Blattlappen eilanzettlich, vielmal grösser 
als der abstehende zahnartige obere. Felsen , sandig- 
thonige Waldlichtungen und Hohlwege. IV, V. 

L. exsecta (Schmid.) Dum. 
ß. Rasig. Stengel niederliegend oder aufsteigend, kaum wurzel- 
haarig. B. fast bis zur Mitte scharf gespalten in 2 am 
Kiel gegen einander gebrochene, stumpfliche, gleichgrosse 
Lappen. Erdboden, Quadersandsteinfelsen. VIII, IX. 

L minnta (Crantz) Schiffn. 
B.'?. Blh. von der Seite her zusammengedrückt, mit breiter, 
2-lippiger Mündung. 
A4. Stengel kriechend, bewurzelt. B. ganz, ganzrandig. Amphi- 
gastrien ungeteilt, frei. Mylia (3). 
Modernde Stämme, Moortümpel, Sandsteinfelsen. VII, VIII. 
M. Taylori (Hook.) S. F. Gray 
Bi. Stengel aus rhizomartiger, bewurzelter Basis aufsteigend 
bis aufrecht, rhizoidenlos. B. und Blh. gezähnt oder ge- 
franst. Pla^-iochiL^ (463). 
Lockerrasig. Stengel bis 3 dm, mit aufrechten Aesten. 
Blh. doppelt so lang als die HüUb. Schattiger Wald- 
boden. V. P. asplcnoirks (L.) Dum. 
Ca. Blh. 3-kantig-prismatisch ; Kiele oft geflügelt; Mündung weit 
geöffnet, 3-lippig, mit zerschlitzten Lippen. Lophocolea (149). 

a. Einzeln oder lockerrasig. Stengel -|- aufsteigend, spärlich 
ästig und wurzelhaarig, 2—5 cm. B. durch eine stumpfe 
Bucht in 2 ungleiche, pfriemelig-lanzettliche Zähne geteilt. 
Amphigastrien viel kleiner, Zipfel mit 2-pfriemeligen Zähnen. 
Schattig-feuchter Erdboden, morsche Baumstümpfe, Quellen, 
Sumpfwiesen. X, XI. L hidevtata (L.) Dum. 

b. Flachrasig. Stengel kriechend, dicht verästelt und wurzel- 
haarig, 2 cm. B. eiquadratisch , obere ganz, quergestutzt 
oder seicht ausgerandet, mit rundlichen Ecken, untere buchtig- 
stunipf, 2-lappig. Amphigastrien fast halb so gross als die B., 
Zipfel schwach gezähnt, pfriemelig. Waldboden, morsches 
Holz. Felsen. V — VII. L. hcterophylia (Schrad.) Dum. 

B2. 2 Blütenstand cladogen, d. h. auf sehr verkürzten Aesten. 



Acrogynae. 29 

As. Haube mit der Innemvand der JBlb. verwacliseii. 

Harpanthus (2). 

Bs. Haube frei von der Blli. 

A4. Blh. von der Seite zusammengedrückt. Mündung breit, 

gestutzt. Pediiiopliylliim (1). 

Bi. Blh. 3-kantig, Mündung erweitert. Haube Üeischig, oft 

vorragend. Chiloscyplms [11). 

Stengel 2—5 cm, schlaff, an der Insertion der mit 

lineal - pfriemeligen Zipfeln versehenen Ampliigastrien 

wurzelhaarig. B. -f rundlich mit rundlicher, quergestutzter 

oder seicht eingedrückter Spitze. Waldboden etc. IV, V. 

C. polyanthns (L.) Corda 

2. B. gefaltet-2-lappig (Oberlappen kleiner), meist gesägt oder 

gefranst. Amphigastrien fehlend. 9 Blütenstand acrogen. 

Blh. vom Rücken her flachgedrückt. [Scapanieae.] Scapania. 

a. B. nicht flügelig-gekielt. 

Ol. B. fast gleichlappig, rundlich-herzförmig, obere meist klein- 
gezähnt; beide Lappen gleichlaufend, der obere oft einwärts 
gekrümmt Feuchter Lehm- und Haideboden. IV, V. 

S. compacta (Roth) Lindb. 

ß. B. bis zur Mitte 2-lappig, unterer Lappen 2 — 3 mal grösser, 
eirundlich, oberer quadratisch oder 8-eckig. Sandig-thonige 
Grabenränder, Felsen. III. S. curia (Mart.) N. v. Es. 

b. B. flügelig-gekielt, unterer Lappen 2— 3mal grösser. 

a. Blh. mit zahnloser oder unregelmässig kleingezähnter 
Mündung. B. schlaff, trocken kraus. Lockerrasig, auch 
flutend, 1—10 cm. Steiniger Grund von Gräben und Bächen. 
V — Vll. S. undulata (L.) M. et N. 

ji. Blh. gross (4 mm), an der Mündung wimperig-gezähnt. 

B. straff. Flaclirasig. Stengel aufsteigend, an der Spitze 

niederwärts gebogen. 1—8 cm. Waldboden, Felsschluchten 

(bes. an Sandstein). 111 — V. S. ncviorosa (L.) N. v. Es. 

II. B. oberschlächtig (d. h. der obere Rand deckend). 

I^ Kapsel und Elateren wie bei I. 

1. Ampliigastrien fehlend. B. gefaltet. 2-lappig; der + flache 
Unterlappen , aus dessen Fläche Rhizoidenbüschel ho'vor- 
treten, kleiner als der Oberlappen. $ Blütenstand acrogen. 
Blh. vom Rücken her flachgedrückt, glatt, mit breit gestutzter 
Mündung. [Stephanineae] Radlila. 

Rasen flach, strahlig. Stengel 2—8 cm, kriechend, un- 
regelmässig fiederästig. B. dicht dachziegelig, fast kreisrund, 
ganzrandig. Laubholzstämme, morsches Holz, abgestorbene 
Laubmoose, Felsen. V, VI. i2. complanata (L.) Dum. 

2. Amphigastrien klein bis mittelgross, den H. unähnlich. Stengel 
oft mit peitschenförmigen , blattlosen oder kleinblättrigen 
Aesten. B. an der Spitze meist 2- bis 4-zähnig oder band- 
förmig 2- bis 6-teilig. 9 Bl. cladogen auf ventralem Spross. 
Blh. schmal und lang, 3-kantig (2 seitliche, 1 ventrale Kantei. 

A. Stengel fiederästig. B. klein, fast quadratisch, 4-lappig bis 
4-teilig. Lepidozia. 



30 Acrogynae. 

Dicht- u. flachrasig. Stengel 1 — 3 cm, niederliegend. 
Feuchter Waldboden, faules Holz, Felsen. IV— VI. 

L. reptans (L.) N. v. Es. 
B. Stengel gabel- oder einseitsästig. B. ansehnlich (bis 5 mm), 
an der Spitze 3-zähnig, unsymmetrisch eiförmig. [Mastigo- 
bryum.] Bazzaiiia. 

Stengel längs der Mitte des Rückens gewölbt, 3—15 cm. 
Araphigastrien fast nierenförmig. Feuchte Abhänge , Hohl- 
wege, Ufer, Felsen, morsche Stümpfe. VIII, IX. 

B. trilobata (L.) Gray 
3. Amphigastrien ansehnlich, den B. ähnlich oder gleich. Unter- 
lappen der B. ein Oehrchen am Grunde des bedeutend grösseren 
Oberlappens. 
1'. B. bandförmig geteilt, rings in einfache oder ästige, haar- 
feine, gegliederte Wimpern aufgelöst. $ Blütenstand acrogen 
oder auf lateralen Aesten. [Ptüidieae.] 

A. Blh. fehlend. Stengel ohne Wurzelhaare. B. fast bis zum 
Grunde handförmig geteilt. Trichocolea. 

Rasen schwammig. Stengel bis 10 cm, bis 3-fach-fieder- 
ästig, niederliegend. Fruchtast fleischig, lang, keulig, rauh- 
haarig. Quellen, Bäche, sumpfige Wiesen. IV, V. 

T Tomentella (Ehrh.) N. v. Es. 

B. Blh. mehrmals länger als die Hüllb., stielrund, oberwärts 
mehrfaltig, an der verengten Mündung gewimpert. Stengel 
mit kurzen Wurzelhaaren. B. bis unter die Mitte 4-spaltig. 

Ptilidiiim. 
Rasen flach -verworren bis schwammig -polsterförmig. 
Stengel bis 6 cm, einfach- oder doppelt-flederästig. Auf ver- 
schiedenartigem, feuchtem Untergrund. V, VI. 

P. ciliare (L.) N. v. Es. 
2*. B. gefaltet-2-lappig ; Oberlappen rundlich - eiförmig , Unter- 
lappen (Ohr) länglich-eiförmig. $ Blütenstand cladogen auf 
lateralen Aestchen. Blh. an der Mündung anfänglich verengt, 
später tief-2-lippig klaff'end, wimperig gezähnt. Kapsel nur 
bis zu '-/s von oben her 4-spaltig. [ßelhncinieae.] Madotheca. 
Rasen sehr gross und dicht, glanzlos dunkelgrün bis gelb- 
braun. Stengel bis 1 dm, unregelmässig gefiedert. B. stumpf- 
lich, breit-schief eiförmig, ganzrandig; Ohr ebenso. In Laub- 
wäldern an Stämmen, Felsen, seltener auf der Erde. VI — VIIl. 

M. platyphylla (L.) Dum. 
II'. Kapsel kurz gestielt, von der Spitze bis etwa zur Mitte 
4-klappig. Elateren an den Klappen angeheftet bleibend, stets 
einspirig, an dem freien Ende gestutzt bis trompetenartig er- 
weitert. B. aus Oberlappen und Oehrchen bestehend , ganz- 
randig. Amphigastrien breit. Rhizoiden meist in Bündeln 
aus der Mitte oder dem Grunde der Amphigastrien. 9 Blüten- 
stand nur mit 1 oder 2 Archegonien. [JubiUeae.] 
A. Bleichgrün. B. schräg inseriert, zarthäutig. Blattohr platt, 
am Grunde mit dem Oberlappen grösstenteils zusammen- 
hängend. Amphigastrien ganz oder schwach ausgerandet. 
Kapselklappen zusammenneigend. Lejeunia. 



III. Musci. 31 

Stengel 2 cm, niederliegend. mit zahlreichen Seitensprossen. 

Feuchtpchattige Stellen. VII— IX. L. f^erpyllifohn (Dicks.) Lib. 

Bräunlich. B. quer inseriert, derbhäutig. Blattohr helmartig 

ausgehöhlt, wenig mit dem Oberhippen verwachsen. Amphi- 

gastrien ausgerandet bis 2-spaltig. Kapselklappen aufrecht 

abstehend. Pi'ullania. 

Rasen flach anliegend, glanzlos. Stengel 3 cm. kriechend, 

unregelmässig tiederästig. Blattohr grösser als die Amphi- 

gastrien Blh. beiderseitig durch Brutknospen höckerig, an 

den Kanten zahnartig gekerbt. Laubholz- (auch Ob^tbanm-) 

stamme, Felsen. Herbst und Frühjahr. F. dilntnia (L.) N. v. Es. 

Rasen polsterförmig, glänzend. Stengel 2 — 5 cm, straff, 

meist doppelt-fiederästig. Blattohr schmäler als die Amphi- 

gastrien. Blh. glatt, länglich. Erdabhänge, Stammgrund und 

Felsen in Wäldern. Herbst u. Frülij.ihr, 

F. Taiaarisci (L.) N. v. Es. 



III. Musci. 

I. In der Achse der Kapsel eine Columella, welche die sporen- 
bildende Schicht nicht durchsetzt, sondern von ihr überdacht 
wird. Spoiensack aussen unmittelbar an die Kapselwand an- 
grenzend Sporogon sitzend, bis zur Reife vom Archegonium 
umhüllt und mit diesem von einem Pseudopodium (stiel artig 
verlängt. Zweig) emporgehoben. 

1. Bei der Reife die Archegoniumwandung unreiielmässig zer- 
rissen. Kapsel mit Deckel, ohne Peristom. B ebne Mittelrippe, 
aus gestreckten Chlorophyll- und weitlumigen Hyalinzellen 
(deren Wände runde Löcher und Ring- oder Spiral verdickungen 
besitzen) gebildet. Aelinliche Hyalinzellen auch in der Stentiel- 
rinde. [Sphaganles.] Sphagnaceae (S. 34). 

2. Bei der Reife die Archegonium wand in Scheide und Haube 
sich sondernd. Kapsel mit 4 seitlichen Längsrissen {laternen- 
artig) sich öffnend. Blattzellen + itrleichartig. Stengelrinden- 
zellen nicht weiter differenziert. [Aadreaenles.] 

Andreaeaceae (S. 35). 
II. In der Kapsel keine Columella , sondern fertile und sterile 
Zellen durcheinander gemengt. Kapsel sitzend, ohne Pseudo- 
podium. Haube unregelmässig abgesprengt. Kapsel ohne 
Deckel ; Kapselwandung unregelmässig aufreissend oder fau- 
lend. [Archiflinlfs.] Afchidiaceae (S. 35). 
III. In der Achse der Kapsel eine Columella, welche das Archespor 
durchsetzt. Zwischen Sporensack und Kapselwand ein cylinder- 
mantelartiger Hohlraum. Sporogon in die Kapsel und eine 
(oft noch sehr kurze, aber meist sehr lange) Seta gegliedert. 
Archegonwandung in Scheide und Haube gesondert. [Bryales.] 
1. Kapsel ohne Deckel. Kapselwandung unregelmässig auf- 
reissend oder faulend. [Cleistocarpae.] 



32 III. Musci. 

A. Coluraella schliesslich wieder resorbiert. B. stets am Rande 
flach oder eingebogen, ohne Papillen. 

a. B. lineal-lanzettlich. Grünes Protonema ausdauernd. 

Ephemeraceae (S. 35). 

b. B. verkehrt-eilängiieh oder breit eiförmig. Grünes Proto- 
nema früh verschwindend. Physcomitrellaceae (S. 35). 

B. Columella stets bleibend, nicht resorbiert. 

a. B. glänzend, am Rande flach oder eingebogen', ohne Pa- 
pillen. Brucliiaceae (S. 35j. 

b. B. glanzlos, am Rande + zurückgebogen, eirundlich bis ei- 
lanzettlich, nie borstenförmig. Grünes Protonema nicht aus- 
dauernd. Phascaceae (S. 36). 

2. Kapsel durch Abfallen eines ringsumschriebenen Deckels sich 
öffnend. [Stcgocarpae.] 
V. Archegonien an Hauptsprossen gipfelständig und später die 
Kapseln endständig. [Acrocarpae.] 

A. B. wie bei Sphagnum aus zweierlei Zellen gebildet, 3- und 
mehrschichtig: Innenzellen chlorophyllführend und klein, 
Oberflächenzellen porös, lufthaltig, parenchymatisch. Kapsel 
kropfig. Peristom wie bei Dicranmn. Leueobryaceae (S. 37). 

B. B. aus + gleichartigen Zellen gebildet, 1-schichtig oder stellen- 
weise mehrschichtig. Aussenwände der Zellen nie durch- 
brochen. 

a. Sterile Stengel farnblattartig mit 2-zeilig longitudinal inserier- 
ten, am Grunde seitlich verschmelzenden B.; fertile Stengel 
am Grunde 2-zeilig, an der Spitze mehrreihig beblättert. 

Schistostegaceae (S. 41). 

b. Steng:el gleichartig (nur bei den Mnieae die fertilen und 
sterilen etwas verschieden). B. (ausser bei Fissidens) 3- und 

mehrreihig. 
a. B. unterseits mit einem breiten Dorsalflügel, 2-zeilig. 
Peristom wie bei Dlcranum. Fissidentaceae (S. 37). 

ß. B. unterseits ohne breiten Dorsalflügel. 
I. Peristomzahne nicht gegliedert. 

1. Kapsel regelmässig oder symmetrisch. Peristom einfach. 
-f 4 Peristomzahne, aus dem Deckelgewebe selbst be- 
stehend. Georgiaceae (S. 45). 

-f-+ S2 oder 64 Peristomzahne. aus bastfaserähnlichen, 
längsstreifigen Zellen bestehend, deren Spitzen durch 
die Paukenhaut verbunden sind. Poiytricliaoeae (S. 44). 

2. Kapsel unsymmetrisch, mit schief aufsitzendem Deckel. 
Peristom doppelt, das innere in Form eines gestutzten 
Tubus von emer 16- bis 32-kielfaltigen Haut gebildet. 

Buxbaumiaceae (S. 45). 
IL Peristomzahne gegliedert. 

1. Die 16—32 Einzelzälme des stets einfachen Peristoms 
(bez. die Schenkel der Zähne) aussen ohne Längslinie. 
-j- B. ohne Rippe (Hedwigia). Grimmiaeeae p. p. (S. 39). 
-j--|- B. mit Rippe. 

Peristomzahne auf der Aussenseite vertikal gestreift. 

Dicranaceae (S. 36). 



III. Musci. 33 

00 Peristomzähne aussen nicht längsstreilig , entweder glatt 
oder papillös. 
j Peristom ohne Grundmembran, 
geteilten Zähnen bestehend. 
X Peristomzähne oft rudimentär oder fehlend, meist ungeteilt. 
D B. schmal linealisch bis pfriemelig; Blattzellen parenchy- 
matisch. AVeisiaceae (S. 36). 

□D B. breit eiförmig bis länglich-spatelig; Blattzellen oben 
gestreckt, oder wenn + quadratisch, dann die Rippe 
oberseits mit 2—4 Längslamellen. Pottiaeeae (S. 88). 
XX Peristomzähne vielfach durchlöchert oder bis zur Mitte, 
seltener bis zur Basis 2-spaltig- Grimmiaceae p. p. (S. 39). 
11 Peristom mit + entwickelter Grundmembran. 
X Peristomzähne schräg aufsteigend, unten durch Quer- und 
Schrägglieder verkoppelt. [Cinclidotus.] 

Grimmiaceae p. p. (S. 39). 
XX Peristomzähne gerade aufrecht, nicht verkopoelt. 

Ditriehaceae (S. 38). 

2. Die 16 Einzelzähne des einfachen oder des äusseren Peristoms 

aussen mit einer Längslinie, die meist aus AVandstücken von 

3 oder 4, seltener aus ganzen Zellen besteht. 

-f- Peristom stets einfach. Kapsel mit sehr grosser Apophyse. 

Splachnaceae (S. 41). 
-f-j- Peristom der Anlage nach doppelt. Kapsel ohne oder mit 

nur kleiner Apophyse. 
Inneres Peristom ohne Grundmembran, nur in Form von 
Cilien vorhanden oder fehlend. 
I Kapsei nicht gestreift. Spaltöffnungen schildförmig. 

Fuiiariaceae (S. 41). 
fl Kapsel längsstreifig. 
X Haube cylindrisch-glockig, unter die Kapsel herabreichend, 
nicht längsfaltig und nicht behaart. 

Eucalyptaeeae (S. 40). 
XX Haube meist mützenförmig-glockig , selten den Kapsel- 
grund erreichend, längsfaltig, oft behaart. 

Orthotricliaceae (S. 40). 

00 Inneres Peristom meist am Grunde, selten in seiner 

ganzen Länge aus einer + deutlich kielfaltigen Membran 

gebildet. Zähne des äusseren Peristoms nie durchbrochen. 

Bryaceae (S. 41). 
*.'. Archegonien blattachselständig am Hauptstengel oder an den 
Aesten. [Pleurocarpae.] 

A. Flutende, reich verzweigte Wassermoose. Blattzellnetz gross- 
maschig, prosenchymatisch. Haube mützenförmig oder ein- 
seitig. Inneres Peristom eine gitterartige, oifeue Kuppel dar- 
stellend. Foiitinalaceae (S. 45). 

B. Rasen oder Polster bildende, nicht flutende Moose. Blattzell- 
netz kleinmaschig. Haube kappenförmig. 

a. B. glanzlos, papillös oder warzig. Blattzellen parenchymatisch. 

Leskeaceae (S. 45). 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. . 3 



34 Sphagnaceae. 

b. B. meist glänzend, ohne Papillen und Warzen. Blattzellen 
prosencliymatiscli, rhombisch bis linealisch, 
a. Stengel und Aeste verflacht-2-zeilig beblättert. 
1. Kapsel gerade auf dem Stiel aufsitzend. 

1. Hauptäste regelmässig fiederästig. Inneres Peristom kürzer 
als das äussere, ohne Wimpern, mit schmaler Grundhaut 
und kurzen Zähnen. Neckeraceae (S. 46). 

2. Hauptäste unregelmässig verästelt. Inneres Peristom länger 
als das äussere, mit hoher Grundhaut, mit oder ohne 
Wimpern, [Homalia.] Hypnaceae p. p. (S. 46, 48). 

IL Kapsel übergeneigt, gekrümmt. [Flagioihecium.] 

Hyi^iiaceae p. p. (S, 46, 48). 
[ü. Stengel und Aeste allseitswendig beblättert. 

Hypnaceae p. p. (S. 4G). 

Spliag^naceae. 

Torf bildende Moose. B. ohne Mittelrippe, aus hyalinen 
und Chlorophyllzellen bestehend. Monöcisch oder diöcisch. 

Sphag'iiiim. 

a. Chlorophyllzellen der Astb. an einer der beiden Blattflächen 
zwischen die hyalinen eingelagert, im Querschnitt 3-eckig, 
3-eckig-oval bis paralleltrapezoidisch. 

a. Chlorophyllz. d. A. an der Blattinnenfiäche ; daher an der 

Aussenfläche die Mehrzahl der Poren und stärker konvexe 

Seite der Hyalinzellen. Stengelrinde porös, aussen mehrmals 

durchbrochen. 

I. Stengelrinde fibrös. Astb. mit kappenförmig abgerundeter, 

ungezähnter Spitze. Stengelb. zungenförmig, abgerundet 

und fransig. VII, VIII. S. cymbifolium Ehrh. 

IL Stengelrinde ohne Fasern. Astb. mit deutlich gezähnter 

Spitze. Stengelb. am Grunde sehr breit gesäumt. 

1. Oberflächenzellen aussen durchbrochen. Stengelb. an der 
gestutzten Spitze ausgefranst , stets ohne Fasern. Rasen 
nie rot. 

-|- Stengelb. breit-verkehrt-eiförmig, von der Spitze bis zur 
Mitte stark gefranst. VII, VI IL S. fimbriatum Wils. 

-j — |- Stengelb. fast rechteckig (Seitenränder nach innen ge- 
schweift), nur an der abgestutzten Spitze gefranst. VI — VIII. 

S. Oirgensohnii Russ. 

2. Oberflächenzellen aussen nicht durchbrochen. Stengelb. kurz 
zugespitzt, eilänglich, an der Spitze meist 3- bis 6-zähnig,' 
fast stets mit Fasern und Poren. Rasen oft rötlich. VII, VIII. 

S. acutifolium Ehrh. 
ß. Chlorophyllz. d. A. an der Blattaussenfläche; daher an der 
Innenfläche die stärker konvexe Seite der Hyalinzellen und 
die Mehrzahl der Poren. Stengelrinde nicht porös, aussen 
nicht durchbrochen. Stengelb. verlängert-3-eckig bis länglich, 
unten breit gesäumt. Astb. schmal lanzettlich bis pfriemelig. 
VII, VIII. S. cuspidatum Ehrh. 

b, Chlorophyllzellen der Astb. in der Mitte zwischen beiden Blatt- 



Andraeaceae bis Bruchiaceae. 35 

flächen eingelagert, im Querschnitt + rechteckig, die hyalinen 
daher beiderseits gleichmässig. Stengelrinde mit sehr kleinen 
Poren: viele Oberflächeuzellen aussen mit verdünnter, zuletzt 
durchbrochener Membran. Stengelb. zungenförmig, abgerundet, 
fransig, sehr schmal gesäumt. Astb. sparrig abstehend, läng- 
lich-lanzettlicü. VII, VIII. S. squarrosum Pers. 

Aiidreaeaceae (Andreaea). 

Rasen meist zerfallend, grüngelb bis schwarzbraun. Stengel 
l-2(— 3) cm. Laubb. ohne Mittelrippe, eilanzettlich. kurz-schief- 
zugespitzt, Zellen reichlich mit Tüpfeln und grossen Papillen. Ein- 
häusig. Felsen, einzelne Blöcke. VI. VII. A. petrophila Ehrh. 

Archidiaceae (Arcliidium). 

Rasenbildendes, P/e2/?-idMtm-ähnliches Erdmoos; Stengel Ibis 
V!2 cm. B. schmal-eilanzettlich , zugespitzt, flach, mit starker 
Mittelrippe. Einhäusig. IV, V. A. phascoides Bridel 

Epheiiieraceae. 

2-häusig. Haube kegelig. Kapsel mit Spaltöflnungen , meist mit 
gelber Wand. Epliemerum. 

B. ohne Rippe. Spaltöff'nungen nur am Grunde der Kapsel- 
wand. Der Vorkeim bildet auf Uferschlamm und feuchten, 
thonigen Aeckern smaragdgrüne Ueberzüge, auf denen die meist 
nur 1 mm hohen Pflänzchen gesellig auftreten. X— IV. 

E. serratum (Schreb.) Hampe 

Physcomitrellaceae (Physcomitrella). 

Einhäusig. Herdenweise auf nacktem Schlamm, saftig-grün, 
etwas fleischig, bis 3 mm hoch. Kapselwand am Grunde mit 
schildförmigen Spaltöffnungen. IX. X. P. patens (Hedw.) Br. et Seh. 

Bruchiaceae. 

A. Grünes Protonema nicht ausdauernd. B. lineallanzettlich bis 
pfriemelig. Kapsel ohne Hals, auf kurzer Seta. Pleuridium. 

a. B. gleichartig, nicht schopfig, an der Spitze weder borsteu- 
l'örmig noch rinnig, weich: Rippe schwach, meist gegen die 
Spitze erlöschend. Stengel bis 5, B. bis 2 mm. Uferschlamm, 
Wiesen. IX, X. P. nitidum (Hedw.i Rabenh. 

b. B. rinnig, steif; obere grösser und schopfig gedrängt; Rippe 
breit, die ganze Pfriemenspitze ausfüllend. Grosser Luftraum 
mit Spannfäden in der Kapsel. B. bis 4 mm. Waldränder, 
Abhänge, Mauererde. III, IV. P. subidatum (Huds.) Rabenh. 

B. Grünes Protonema ausdauernd. B. aus breiterem Grunde lang 
borstenförmig mit breiter, die rinnige Pfriemenspitze ausfüllen- 
der Rippe. Kapsel ohne Hals. Sporledera. 



36 Phascaceae. — Weisiaceae. — Dicranaceae. 

Stengel Ms IV2, B. bis 2V2 mm. Wände von Wiesen- 
gräben, IV, V. S. palustris (Bry. eur.) Hampe 

Phascaceae. 

A, B. ohne Papillen. Kapsel kugelrund, ohne Spitzchen. Acaulon. 
Herdenweise, bis 2 mm hohe Pflänzchen. Schopfb. breit und 
hohl, ausgeschweift-gezähnt. Aecker, Waldlichtungen, Mauererde. 
X — V. A. muticum (Schreb.) C. Müll. 

B. B. + warzig-papillös. Kapsel mit Spitze. Phascum. 

Haube kappenförmig. Kapsel eikugelig, kurzgespitzt; Luft- 
raum ohne Spannfäden. Seta kürzer als Kapsel. Bis 10 mm 
hohe Pflänzchen, herdenweise. B. länglich -lanzettlich, zu- 
gespitzt, hohl, mit starker Rippe. Brachäcker. K — V. 

P. ciispidatum Schreb. 

Weisiaceae. 

A. Peristom fehlend. Mündung der Urne nach dem Abfall des 
Deckels noch längere Zeit geschlossen. Hymeiiostomum. 

Einhäusig; J* Bl. zuletzt knospenförmig am Fusse des 
$ Sprosses oder in einer Gabelung. Bis 5 mm , Perichätialb. 
bis 3 mm. Seta rechts gedreht , bis 5 mm ; Kapsel länglich. 
Erdblössen, Wald- und Grabenränder. Frühjahr. 

H. microstomum (Hedw.) R. Br. 

B. Urnenmündung durch die Entdeckelung geöffnet. Peristom 
+ ausgebildet. 

Ai. Blattflügelzellen fehlen. Peristomzähne sehr ungleich, hin- 
fällig. AVeisia. 
Rasen locker , bis 5 mm hoch. B. abstehend , verbogen, 
trocken kraus, aus lanzettlicher Basis lineal-pfriemelig. Seta 
3—7 mm; Kapsel fast cylindrisch länglich. Wald- und Weg- 
ränder, Waldwiesen. XI — V. W. viridula (L.) Hedw. 

Bl. B. mit erweiterten Blattflügelzellen. Dicranoweisia. 

Stengel bis 2 cm. B. lineal-lanzettlich. Kapsel cylindrisch. 

Stroh- und Schindeldächer, Holzzäune, Stammgrund und 

Wurzeln von Bäumen. IH, IV. D. cirrhata (L.) Lindb. 

Dicranaceae. 

A. Kapsel mit Spaltöffnungen. Seta gerade. Haubenrand glatt. 

Peristomzähne bis zur Mitte 2- bis 3-schenkelig. 

Ai. Hals so lang wie die Urne, mit Schwammparenchym und 

vielen Spaltöffnungen. Trematodon. 

Rasen bis 10 mm. B. aus länglichem Grunde plötzlich 

zugespitzt. Kapsel länglich. Feuchter Boden. VI, VII. 

T. ambiguus (Hedw.) Hornsch. 
Bl. Hals kurz, Gewebe dicht, Spaltöffnungen meist spärlich. 
A2. Besondere Blattflügelzellen fehlend. Dicranella, 

Zweihäusig. Rasen 1 — 3 cm. B. aus schmal-lanzett- 
lichem Grande allmählich lang-rinnig-pfriemenförmig ; Rippe 



Leucobryaceae. — Fissidentaceae. 37 

breit, mit 2 Stereidenbändern. Kapsel eiförmig, geneigt. 

Erdmoos. X — V. D. heteroynalia (Dill., L.) Schimp. 

B2. BlattÜügelzellen erweitert, oft 2-schichtig. Dicraimm. 

a. B. glatt, ohne Querriinzeln, lanzettlich-pfriemelig. Seta einzeln. 
Kapsel mit oft dem Deckel anhaftendem Ring. Rasen bis 4 cm. 
Felsen, Baumwurzeln etc. VII, VIII. i). sco/)arM<m iL.) Hedw. 

b. B querwellig, aus länglichem Grunde Jineallanzettlicli. Seten 
zu 2 — 5. Rasen bis 12cm. Gemein. V11,VIII. D.undulatumYAwh. 

B. Kapsel ohne Spaltöifnungen. Seta schwanenhalsartig. 
Ai. Poristomzähne bis zur Mitte 2-schenkelig. Haube gewimpert. 
Kapsel gefurcht. Blattrippe sehr breit. Cami)yloi)US. 

Kleine Raschen , bis 4 cm. Stengel spärlich beblättert. 
Kapsel länglich, gelbgrünlich. Deckel rötlich. Torfiger Wald- 
boclen. V, VI. G. turfaceus Bryol eur. 

Bi. Peristomzähne bis zum Grunde in 2 fädliche Schenkel ge- 
teilt. Haube am Grunde mit 1—3 Einschnitten. Kapsel glatt. 

öicrciiiodoiitium. 

Rasen bis 7 cm. B. oft sichelförmig-einseitswendig, lang 

borstlich, Kapsel länglich. Waldboden, zwischen Steinen und 

Wurzeln. X — V. JD. longirostre (Starke) Schimp. 

Leucobryaceae. 

Weissgrünliches Sumpfmoos in dichten Polstern, bis 2 dm 
hoch. B dicht, ohne Rippen und ohne Blattflügelzellen. Kapsel 
ohne Spaltöifnungen u. Luftraum. Leucobryum. 

B. aus länglichem Grunde langlanzettlich. Kapsel mit kropfigem, 
kurzem Hals, länglich, mit 8 rippenartigen Längsstreifen. Winter, 
Frühjahr. L. glaucum iL.i Schimp. 

Fissidentaceae. 

Stengel mit Centralstrang. Blattlamina einschichtig. Kapsel 
mit Spaltöffnungen. Fissideiis. 

a. Schenkel der Peristomzähne knotig. Kapsel meist geneigt 
und symmetrisch. B. ungesäumt. + scharf-gesägt, zugespitzt. 

a.. Bl. und Kapsel am Hauptspross endständig. B. breit-zungen- 
förmig, am Ende plötzlich zusammengezogen, kurz zugespitzt. 
Dichtrasig, bis 6 cm. Torfwiesen, Holz wehre. VII— X. 

F. osmundoides (Swartz) Hedw. 
ß. Bl. und Kapsel auf seitlichen Kurztrieben. 
I. BL und Kapselstiel am Grunde des Stengels. B. gleich- 
massig gezähnt, Rippe als Stachelspitzchen vortretend. 
Raschen locker, bis 2 cm. Erdblössen in Gebüschen und 
Grasgärten. X — V. F taxifolius (L.) Hedw. 

IL BL und Kapselstiel an der Mitte des Stengels. B. ungleich- 
(an der Spitze scharf-) gesägt. Rasen locker, bis 12 cm. 
Sümpfe, Quellen, nasse Felsen. F. adiantoides iL.) Hedw. 

b. Schenkel der Peristomzähne spiralig verdickt, ß. mit hyalinen 
Prosenchymzellen gesäumt. Rasig, bis 1 cm. Schattige Erd- 
blössen, Hohlwege etc. X— IV. F. bryoides (L.) Hedw. 



38 Ditrichaceae. — Pottiaceae. 

Ditfichaceae. 

A. Kapsel wenig geneigt und gekrümmt, fast regelmässig-schmal- 
cylindrisch, weder gestreift noch gefurcht. Trichodon. 

B. aus anliegender, halbscheidiger Basis rasch lang-rinnig- 
pfriemenförmig , sparrig abstehend und verbogen. Blattzellen 
im Scheidenteile linear, im Pfriementeile rechteckig. Herden- 
Aveise, bis 1 cm. Waldränder, Hohlwege. VI — Vlll. 

T. cylindricus (Hedw.) Schimp. 

B. Kapsel stärker geneigt, symmetrisch, meist kropfig, gestreift 
und gefurcht. Ceratodon. 

B. länglich-lanzettlich, gekielt; Blattrand umgerollt; Blatt- 
zellen glatt. Seta rot. Peristomzähne gesäumt. Oft kissen- 
förmig-rasig, 2 — 10 cm. Gemein auf Dächern, Mauern, Felsen, 
Erdboden. IV, V. C. purpureus (L.) Brid. 

Pottiaceae. 

A. B. meist i breit (ei- bis spateiförmig); Mittelrippe nur mit 
einem Stereidenband auf der Unterseite. 
Ai. oder 16 flache Peristomzähne, aufrecht oder steil seitw^ärts 
gerichtet. Pottia. 

a. Peristom fehlend. 

a. Sporen igelstachelig. Haube schwach papillös. Deckel kegelig- 
gewölbt, stumpfgespitzt. Herden weise, bis 5 mm, Seta gleich- 
falls bis 5 mm. Brachäcker, Erdblössen. X — III. 

P. miniitula (Schleich.) Bryol. eur. 

ß. Sporen feinwarzig. Haube glatt. Deckel flach gewölbt, 
schief geschnäbelt. Kleine Raschen, bis 4 mm. Ufer, feuchte 
Wiesen. X — IV. P. truncatnla (L.) Lindb. 

b. Peristomzähne rudimentär. Deckel + schief geschnäbelt. 
Haube glatt. Lockerrasig, bis 15 mm. Mehr trockene Dämme, 
Mauern. X — IV. P. intermedia (Turn.) Pürnr. 

c. Peristom deutlich. Deckel schief geschnäbelt. Lockerrasig, 
bis 6 mm. Mehr trockene Dämme, Mauern. III, IV. 

P. lanceolata (Hedw.) C. Müll. 
Bi, 32 lange, stielrund-fädliche, gewundene Peristomzähne. 
A2. B. ohne besondere Assimilationsorgane, am Rande meist 
+ zurückgerollt. Toi'tula. 

a. B. am Rande durch dickwandige Zellen gesäumt. 

a. B. breit, nicht in ein Haar auslaufend, stachelspitzig. Blatt- 
saum wulstig, oberwärts 2- bis 3-schichtig. Tubus des 
Peristoms hoch. Rasen, 1 — 3 cm. Schattige Abhänge, erd- 
bedeckte Mauern, Felsen, Baumwurzeln, Waldboden. V,VI. 

T. subulata (L.) Hedw. 

[i. B. schmal, obere in ein glattes, am Grunde rotes Haar 
auslaufend. Blattsaum 1-schichtig. Tubus des Peristoms 
niedrig. Polster, 5 — 15 mm hoch. Dächer, Mauern, Felsen. 
V, VI. T. muralis (L.i Hedw. 

b. B. am Rande nicht gesäumt, in ein Haar auslaufend. 

a. Stengel ohne Centralstrang. ' B. ohne Brutzellen. Locker 



Grimmiaceae. 39 

rasig, bis 8 cm. Dächer, Mauern, Stämme, Sandfelder, 

schlechte Wiesen. V, VI. T. ruralis (L.) Ehrh. 

ß. Stengel mit Centralstrang. B. oberseits an der Rippe mit 

kugeligen Brutknospen. Lockerrasig , bis 8 mm. Stämme 

frei stehender Bäume. Nur steril bekannt. '1'. papulosa Wi\s. 

Es. Obere Blatthälfte innenseitig an der Rippe mit besonderen 

Assimilationsorganen. Blattrand flach. 

As. Assimilationsorgane von 2—6 Längslamellen gebildet. 

Pterygoneiirum. 
Bs. B. an der Spitze meist kappenförmig. Obere Blatthältte 
innenseitig an der sehr breiten Rippe mit einem Polster 
gegliederter, dichotomisch geteilter, grüner Zellfäden. Aloiiia. 
Haube fast bis zur Urnenmitte reichend. Lockerrasig, 
bis 5 mm, Seta bis 15 mm. Erdblössen, Mauerritzen, Fels- 
spalten. X — IV. A. rigida (Hedw.) Lindb. 
B. B. länglich -lanzettlich, stachelspitzig; Mittelrippe mit einem 
oberen und einem unteren Stereidenband. Stengel mit deut- 
lichem Centralstrang. 
Ai. 16 4; tief 2-schenkelige oder durch enge Spalten durch- 
brochene Peristomzähne, aufrecht oder steil seitwärts gerichtet. 

Didymodou. 
Blattgrund rötlich, Zellen dünnwandig, durchscheinend, ver- 
längert. Blattspitze ganzrandig. Rasenbis2^'2 cm. Felsen, Mauern, 
Erde, Rinde. Dächer. VIII— XI. D. rubellus (Hoffm.) Bryol. eur. 
Bi. 32 spiralig gedrehte Peristomäste. Barbula. 

a. Rasen locker, ^ i— 3 cm, nicht wurzelhaarig -verwebt. B. 
stumpf und stachel- spitzig, Rand + umgerollt. Perichaetialb. 
nicht verschieden. Erdboden, Mauern, Felsen. X— IV. 

B. unguiculata (Huds.) Hedw. 

b. Rasen dicht, innen wurzelhaarig- verwebt, ''2 — 2 cm, Perichae- 
tialb. röhrig-scheidig. B. kurz zugespitzt . am Rande meist 
flach. Seta gelb. Trockener Erdboden, Mauern. V, VI. 

B. convohda Hedw. 

Grimmiaceae. 

A. B. ohne Rippe, mit gewimperter Haarspitze, Kapsel ohne 
Peristom. Seta meist kürzer als die Kapsel, Hedwigia. 

Lockerrasig, bis 10 cm, Felsen, Steine. IV, V. 

H. albicans (Web.) Lindb. 

B. B, mit Rippe. Kapsel mit Peristom. 

Ai, Kapsel ohne Luftraum; Spaltöffnungen fehlend oder funk- 
tionslos, 
A2. Aeste gleichhoch. $ Bl. endständig. Haube mützenförmig. 
Spaltöffnungen funktionslos. Kapsel eingesenkt. 

Seliistidium. 
Centralstrang des Stengels fehlend oder nndeutlich. 
Rasen kissenförmig, bis 2 cm. B. länglich-lanzettlich, zu- 
gespitzt. Felsen, Mauern. III, IV, S. apocarpum (L.) Bryol. eur. 
B2. Aeste verkürzt. $ Bl. astständig. Haube kegelig. Spalt- 
Stattliche Wassermoose. Cinclidotus. 



40 Orthotrichaceae. — EacalyjDtaceae. 

Rasen büschelig, locker, bis 2 dm. B. weich, lanzett- 
lich , gekielt. In fiiessenden Gewässern an Steinen , Wehren, 
Brücken etc. V, VI. C. fontinaloides (Hedw.) P. Beauv. 

Bi. Kapsel mit Luftraum und Spaltöffnungen. 
A2. Peristomzähne ungeteilt, durchbrochen oder an der Spitze 
gespalten. Seta oft gekrümmt. Griminia. 

Flache Polster, P/2 cm. B. an der stumpfen Spitze in ein 
langes, feingesägtes Haar auslaufend, Ränder bis oberhalb der 
Blattmitte umgerollt, Rippe ziemlich gleichbreit. Kapsel mit 
9 — 10 Längsrippen, Haube schief mützenförmig. TrockeneFelsen, 
Blöcke, Mauern, Dächer, Zäune. IV, V. G. puhinata (L.) Sm. 
B2. Peristomzähne bis zum Grunde fadenförmig-zweischenkelig. 
Seta meist gerade. Blattzellen oft linear. Racomitriiim. 

Rasen zerfallend, bis 10 cm. B. aus eiförmigem Grunde 
schmal-lanzettlich-zugespitzt, in ein papillöses, schwach ge- 
zähntes Haar auslaufend. Seta bis 2\'2 cm, geschlängelt aufrecht ; 
Kapsel mit farbigen Längsstreifen. Sandige Haide, steinige 
Triften, zerbröckeltes Gestein. III, IV. B. canescens {W eis) Brid. 

Orthotrichaceae. 

A. Haube kappenförmig, ohne Falten, klein, hinfällig, nackt. 

Zygoflon. 

Rasen sehr weich, 1 — 2 cm. In den Blattachseln Brutkörper 

auf dichotomisch verzweigten Trägern. B. länglich-lanzettlich. 

Kapsel rot, 8-furchig. Laubholzstämme in Wäldern. Frühling. 

Z. viridissimus (Dicks.) R. Br. 

B. Haube kegelig-glockig, gross, mit 11—16 Längsfalten. 

Ai. B. trocken kraus, am Grunde eiförmig und meist mit wasser- 
hellem Saume. Spaltöffnungen im Halsteil. Haube dicht mit 
krausen Haaren. Ulota. 

Polster weich, bis 2 cm. B. lineal-lanzettlich, feucht ge- 
schlängelt. Waldbäume. VII, VIII. U. crispa (L.) Brid. 

Bi. B. nicht kraus, am Grunde nicht eiförmig und ohne wasser- 
hellen Saum. Spaltöffnungen im Urnenteil. Haube oft nackt. 
Peristom oft doppelt. Orthotrichum. 

a. Aeusseres Peristom mit 8 Doppelzälmen. Haube + behaart. 
Lockerrasig, bis 4 cm. Kapsel mit 8 Längsstreifen. Bäume, 
Sträucher, Steine. V, VI. O. speciosnm N. v. Es. 

b. Aeusseres Peristom mit 16 Zähnen. Haube spärlich papillös- 
behaart. 

a. Einhäusig. Kapsel glatt, ohne Streifen. Polster, bis 3 cm. 

Einzelne Laubbäume. V. 0. leiocarpum Bryol. cur. 

ß. Zweihäusig. Kapsel mit 8 Längsstreifen. Rasen bis l'/2 cm. 

Frei stehende Bäume, Zäune, Schindeldächer. IV, V. 

0. obtusifolium Schrad. 

Eiicalyptaceae (Eiicalypta). 

Polsterchen bis 1 cm. B. längüch-zungenförmig, Rippe sehr breit. 
iSeta rot. Kapsel ungestreift, glatt. Peristom fehlend. Erdlehnen, 
Hohlwege, Mauer- und Felsspalten. IV — VI. E. vulgaris (Hedw.) Hoffm. 



Schistostegaceae. — Siilachnaceae. — Fuuariaceae. — Brvaceae. 41 

Schistostegaeeae (Sclüstostega). 

Das oberirdische Protonema leuchtend. Sterile Zweige farii- 
blattartig. Rasen locker, weich, bis 10 mm. Felshöhlen, Erd- 
löcher etc. V, VI. S. osmundacea (Dicks.) Mohr 

Splacliiiaceae. 

Apophyse (Hals) breiter als die Urne, aufgeblasen. Peristom- 
zähne innen gehämmert. Stengel mit echten ßlattspuren. Auf 
Exkrementen. Splaohnum. 

Rasen weich, 2(— 4) cm. Obere B. bis 4 mal grösser. B. aus 
verschmälertem Grunde verkehrt-eiförmig, nach der Spitze hin 
unregelmässig gezähnt. Seta 5( — 10) cm, Apophyse birnförmig. 
In Sümpfen und Mooren auf Rindermist. VIl, Vlil. S. ampullaceum L. 

Fuuariaceae. 

A. Kapsel regelmässig, aufrecht, fast kugelig oder kurz birnförmig. 
ohne Luftraum. 

Ai. Haube mützenförmig 3- bis 5-lappig , hinfällig. Peristom 
fehlend. Pliyscomitrium. 

Kapsel engmündig, mit bis 15 Reihen niedriger, querrecht- 
eckiger Zellen; Ring 2-reihig. B. verkehrt-eilanzettlich , bis 
zur Mitte herab gesägt. Herdenweise, bis 5( — 10) mm. 
Feuchte Aecker, Wiesen. Ufer. V. F. pyrijorme (L.) Brid. 
Bi. Haube blasenförmig, gross, lange bleibend. 
A2. Haube zur Fruchtreife kappenförmig bis zur Urnenmitte 
reichend. Peristom rudimentär oder einfach. Entosthodon. 
Blattrand nicht gesäumt. Seta gerade, Kapsel aufrecht. 
V, VI. E. Jascicularis (Dicks.) C. Müll. 

B2. Haube zur Fruchtreife die ganze Urne einhüllend, 4-kantig. 
Peristom fehlend. Pyramidula. 

Raschen locker, bis 2 mm. B. verkehrt-eilänglich, lang 
zugespitzt. Feuchte Aecker und Abhänge, Ufer. VI. 

F. tetragona Brid. 

B. Kapsel schief birnförmig, geneigt oder hängend; Haube blasig- 
kappenförmig; Peristom doppelt. Zwischen Sporensack und 
Urnenwand ein weiter Luftraum mit langen Spannfäden. 

Funaria. 
Kapsel gestreift, tief gefurcht, entleert weitmündig; Ring 
sich abrollend. Rasen ziemlich dicht, bis 3 cm. B. verkehrt- 
eilänglich. kurz zugespitzt. Gemeines Erdmoos. VI — IX. 

F. hygrometrica (L.) Sibth. 

Bryaceae. 

I. Kapsel nicht längsstreifig. Inneres Peristom nur an der Basis 
aus einer 16-kielfaltigen Membran gebildet. 
1. Seta gerade; Kapsel aufrecht oder geneigt, verlängert, lang- 
halsig. [Meeseeae.] 



42 Eryaceae. 

A. Beide Peristome gleichlang, Zähne spitz. Blattzellen mamillös. 

Paludella. 
Rasen dicht, bis 15 cm. B. eilanzettlich , hakig zurück- 
gekrümmt. Tiefe Sümpfe. VI, VII. F. squarrosa (L.) Brid. 

B. Zähne des äusseren Peristomes stumpf, kürzer als die des 
inneren. Blattzellen glatt. 

Ai. Blattzellen locker, dünnwandig, rhombisch bis 6-seitig. 
Inneres Peristom ohne Wimpern und hinfällige Netzhaut. 

Amblyoclon. 
Rasen locker, bis 15 cm. B. aufrecht abstehend, länglich- 
lanzettlich. Torfwiesen. VI. A. dealbatus (Dicks.) P. Beauv. 
Bi. Blattzellen oben derbwandig, klein, meist rechteckig. Inneres 
Peristom mit rudimentären Wimpern und hinfälliger Netzhaut. 

Meesea. 
Rasen bis 15 cm. B. 3-zeilig geordnet, fiachrandig, aus 
eilänglichem Grunde scharf zugespitzt, sparrig abstehend. 
Torfmoore, schaukelnde Sümpfe. VI. M. triquetra (L.) Aongstr. 
2. Seta an der Spitze hakig gebogen, Kapsel dadurch nickend 
oder hängend. Inneres Peristom so lang als das äussere, mit 
+ klaffenden, kieligen Fortsätzen und meist mit Cüien ; Zähne 
des äusseren innen mit Querlamellen. Blattzellen ohne Papillen. 
l^ Blattzellen oben parenchymatisch 0-seitig, q B1. scheiben- 
förmig, Paraphysen keulig. Kapsel mit undeutlichem Hals, 
eilänglich oder elliptisch, Wimpern zwischen den Zähnen 
des inneren Peristomes ohne hakige Anhängsel. [Mnieae.] 
An feuchten, schattigen Stellen im Walde. Mniiiiii. 

a. B. nicht von einem verdickten Rande gesäumt. Blattzellen 
nicht in schiefen Reihen geordnet, oben gleich gross. Rasen 
weich, bis 6 cm. V. M. stellare Reich. 

b. B. von einem gewöhnlich verdickten Rande gesäumt. 
a. Blattzellen nicht in schiefen Reihen geordnet. 

I. Blattsaum einschichtig. Blattzellen nach der Rippe zu 
viel grösser Averdend. B. schmal zungenförmig , einreihig 
gesägt, wellig. Bäumchenförmig, bis 12 cm. V, VI. 

31. undulalum (L.i Weis 

II. Blattsaum dickwulstig, mehrschichtig. Blattzellen oben 

gleichgross. B. schmal, wellig, am Rande zweireihig kurz 

gezähnt. Rasen bis 6 (—10) cm, dicht, oft schwellend. 

IV, V. M. hornum L, 

ji. Blattzellen in divergenten Reihen, vom Rande gegen die 

Rippe allmählich viel grösser. 

I. Blattsaum einschichtig, am Rande einreihig gesägt. 

1. ^. Sporogone immer einzeln. Kapsel elliptisch. Blattzähnc 
1- bis 2-zellig. Rasen locker, bis 4 cm. IV, V. 

31. cuspidatum (L.) Leyss. 

2. Zweihäusig. Sporogone oft zu 2—5. Kapsel länglich. 
Blattzähne 2- bis 4-zellig. Rasen locker, bis 8 cm. V. 

31. affine Bland. 
II. Blattsaum ganzrandig, breit, dickwandig, meist wulstig. 
Kapsel oval. Rasen locker, bis 5 (—10) cm. Spätherbst- 
Frühling. 31. pimctatum (L.) Hedw. 



Bryaceae. 43 

2'. Blattzellen oben rliombisch-6-seitig. j^ Bl. knospenförmig. 
Parapbysen fädlich. Kapsel durcb den oft sehr ansebnlicben 
Hals birnen- oder keulenförmig, mit Ring. Wimpern knotig 
oder mit Anbängseln. [Brijeae.] 

A. B. scbmal lanzettlicb, meist glänzend ; Blattzellen eng, ober- 
Avärts verscbmälert rbombiseh bis linear. 

Ai. B. lineal-lanzettlich. schmalrippig, abstehend, trocken ge- 
schlängelt. Webera. 

Bl. B. langpfriemelig, breitrippig. Auf mehr trockenem Wald- 
und Torfboden. Leptobryiim. 

Rasen locker, 2 — 3 cm. Lockerer Sand, Torf. Mauer- 
ritzen, Schutt etc. y, VI. L. pyriforme (L.) Schimp. 

B. B. breiter, eiförmig oder eilanzettlich. ßlattzellen lockerer, 
oberwärts nur rhombisch bis rhomboidisch. Bryum. 

a. Inneres Peristom dem äusseren + anhängend. Cilien ohne An- 
hängsel, meist rudimentär. Rasen dicht, bis 1cm. Erdblössen, 
Mauern, Felsen. V. VI. B. j^endidum iHornsch.j Schimp. 

b. Inneres Peristom frei. Wimpern vollständig, mit An- 
hängseln. 

7. B + abstehend, ßlattränder gesäumt. 
I. B. breit eiförmig, in eine gezähnte, lange Haarspitze 
ausgezogen , trocken spiralig um den Stengel gedreht. 
Saum einschichtig. Rasen ziemlich dicht, weich, bis 
3 cm. Massig feuchte Standorte. VI — VIII. B. capillare L. 
II. B. durch die austretende Rippe lang zugespitzt, trocken 
nicht verbogen, längs umgerollt, am Rande undeutlich ge- 
säumt. Kissen, 2^^ cm. Gemem. V, VI. B. caespiticiiim L. 
|;. B, dicht dachziegelig anliegend, am Rande nicht gesäumt, 
flach- und ganzrandig, mit scharfer, verlängerter Spitze. 
Rasen bis 2 cm, hellgrün bis silberweiss, trocken seiden- 
glänzend. Gemein. Frühling, Herbst. B. argenteum L. 
II. Kapsel läugsstreifig, aufrecht oder geneigt auf gerader Seta. 

1. Kapsel fast kugelig. Inneres Peristom kürzer. Wimpern 
fehlend oder kurz. \^BartramieaeP\ 

A. Stengel monopodial oder dichasial verzweigt; Aussenrinde 
kleinzellig. Blattgrundzellen verlängert-rechteckig oder linear. 
Blattrand umgerollt, gesägt. Erdmoose. Bartramia. 

a. Blattgrund halbscheidig, zart und weiss. Seta kurz, nieder- 
gebogen. B. einseitswendig. trocken geschlängelt. Rasen 
bis 15 cm. VI, VII. B. Halleriana Hedw. 

b. B. kraus; Blattgrund nicht scheidig. gelbgrün. Seta ver- 
längert. Rasen bis 8 cm. VI, VII. B. pomiformis (L.) Hedw. 

B. Stengel quirlästig verzweigt; Aussenrinde wie bei Sphagnum. 
Blattgrundzellen locker. Philonotis. 

Rasen bläulich- bis gelbgrün, 5 bis 15 cm. B. eilanzett- 
lich. Quellen, nasse Felsen, Bäche. Sümpfe. V, VI. 

P. fontana (L.) Brid. 

2. Kapsel länglich-cvlindrisch. Inneres Peristom mit klaffenden 
Fortsätzen und 2—4 knotigen Wimpern. [Aulacomnieae.] 

A. Blattgrundzellen einschichtig, grün, von den nächsthöheren 
nicht verschieden, q Bl. knospenförmig. Aulacomniiim. 



44 Polytrichaceae, 

Rasen dicht polsterförmig , 1 — 5 cm. Oft kurze, wenig- 
blättrige Pseudopodien, die ein kugeliges Köpfchen mit Brut- 
knospen tragen. B. lanzettlich, in der unteren Hälfte am 
Rande umgerollt, an der scharfen Spitze ausgefressen-gezähnt. 
Feuchtschattige Baumstümpfe, Wurzeln, Felsen. VI — VIII. 

A androgynum (L.) Schwägr. 

ß. ßlattgrundzellen 2- bis 3-schichtig, gebräunt, etwas aufgeblasen. 

cf BL scheibenförmig. Gymnocybe. 

Rasen fast locker, 10 — 12 cm. B. lanzettlich, gekielt, an 

der meist scharfen Spitze ausgefressen-gezähnt. Sümpfe. V, VI. 

G. palustris (L.) Fries 

Polytrichaceae. 

A. Kapsel ohne Spaltöffnungen, stielrund. Epidermis nicht ge- 
tüpfelt. 

Ai. Epidermis der Urne glatt. Haube nackt, an der Spitze rauh. 
B. nicht scheidig, Ränder wulstig-gesäumt, doppelzähnig. 
Lamellen spärlich, auf die Rippe beschränkt. Catliarinaea. 
Herdenweise, 1 — 8 cm. Untere B. schuppenförmig. mittlere 
lanzettlich, oberste schmal zungenförmig, querwellig. Erdmoos. 
Spätherbst bis Frühling. C. undulata (L.) Web. et Mohr 

Bi. Epidermis der Urne mit Ausstülpungen oder papillös. Haube 
filzig. B. scheidig, Ränder einschichtig, nicht gesäumt, ein- 
fach gesägt. Lamellen zahlreich , nicht auf die Rippe be- 
schränkt. Po.i;oiiatiim. 

a. Herden weise, olivengrün bis rotbraun; Stengel einfach, 4 bis 
10 mm. Urnenepidermis dicht und fein papillös. Innerer 
Sporensack mit der Columella verschmolzen. Erdmoos. Winter, 
Frühling. P. nanum (Schreb.) P. Beauv. 

b. Herden weise; Stengel einfach 1—2 cm. Urnenepidermis mit 
Ausstülpungen. Sporensack beiderseits mit Spannfäden. Erd- 
moos. Spätherbst, Winter. P. aloides (Hedw.) P. Beauv. 

c. Rasen locker, 2 — 3 ( — 10) cm, bläulichgrün, später braun. Stengel 
hochstämmig, gabelig oder büschelig geteilt. Urnenepid. u. Spo- 
rens. wie bei b. Erdmoos. Winter. F. umigerum (L.) P. Beauv. 

B. Kapsel mit Spaltöffnungen, 4- bis 6-kantig. Haube dicht-filzig. 
B. scheidig ; Lamellen zahlreich, nicht auf die Rippe beschränkt. 

Polytrichum. 
a. Epidermis der Urne ohne Tüpfel ; Hals halbkugelig, undeutlich 
gesondert. B. am Rande scharf gesägt; Lamellen nicht oder 
nur undeutlich gezähnelt, aus gleichartigen, nicht verdickten 
Zellen gebildet. 
a. Zellen der Blattspreite gross. Kapsel kantig-eiförmig. Grund- 
haut des Peristoms nicht vortretend. Rasen dicht, 3 — 10 cm, 
gelbgrün; Stengel untervv'ärts stark filzig. Torf. V, VI. 

P. gracile Dicks. 
ß. Zellen der Blattspreite klein. Kapsel prismatisch. Grund- 
haut des Peristoms deutlich vortretend. Rasen locker, 10 bis 
15 cm, sattgrün; Stengel nur am tiefsten Grunde filzig. 
Waldboden. V, VI. P. formosum Hedw. 



Georgiaceae. — Buxbauniiaceae. — Foutinalaceae. — Leskeaceae. 45 

b. Epidermis der Urne mit Tüpfeln; Hals abgeschnürt scheiben- 
förmig. Blattlamellenrand durch grössere Zellen gesäumt und 
gezähnelt. 
a. Blattränder grob und scharf gezähnt, schmal, flach; Lamellen- 
rand mit Längsfurche. Rasen locker, 20 — 40 cm. Grösstes 
Erdmoos, gemein, aber Kalk meidend. V — VU. P. commune L. 
ß. Blattränder ungezähnt, breit, eingebogen ; Lamellenrand ohne 
Längsfurche. 

L Blattgranne kurz, braunrot, stark gesägt. Bis 48 Lamellen. 

Rasen 5 — 10 cm. Haide, Abhänge, schlechte \Yald- und 

BergAviesen. Vll, VII f. P. juniperimim Willd. 

II. Blattgranne weisslich , feingesägt. 20 — 32 Lamellen. Rasen 

2 — 3( — 5) cm. Dürre, sandige oder steinige Orte. V — VII. 

P. püiferum Schreb. 

Georgiaceae. 

Blattrippe deutlich. Haube nur bis unter den Deckel reichend. 
Kapsel cylindrisch, ohne Spaltöffnungen. Sporensack direkt an- 
liegend. "^ Georgia. 

Rasen bis 3 cm, mit Brutsprosseu, die den 3' ähneln und 
in einer meist aus 4 breit herzförmigen B. gebildeten , becher- 
artigen Hülle zahlreiche zartgestielte, linsenförmige Brutscheiben 
zwischen co Paraphysen tragen. Feuchtschattige Baumstümpfe, 
Wurzeln, Torfboden. Felsen. V — VII. G. peUucida (L.) Rah. 

Buxbauniiaceae. 

A. Kapsel fast sitzend, in die Ferichätialb. eingeschlossen. 

Diphyscium. 

Rasen bis 6 mm. B. lineal-zungenförmig , Rippe in lange 

Granne auslaufend. Waldwege, Gräben, Schluchten. VII, VII [. 

P. foliosum L. 

B. Kapsel auf roter, warziger, bis 2 cm langer Seta. B. bei der 
Sporenreife verschwunden. Buxbc^iimia. 

Einzeln oder truppenweise, Stengel kaum 1 mm. B. klein, 
eiförmig, durch eine Mediauwand halbiert, ohne Spur von 
Mittelrippe. Hohlwege und Erdlehnen in Nadel- und Buchen- 
wäldern. IV — VII. B. aphylla L, 

Foutinalaceae. 

B. rippenlos, Kapsel eingesenkt. Haube kegelmützenförmig. 

Fontiiialis. 

Stengel 2-3 dm, ästig, scharf 3-kantig beblättert. B. ei- 
nachenförmig, längs des Kieles stark gefaltet. Im Wasser. VII, VIII. 

F. antipyretica (Dill.) L. 

Leskeaceae. 

1. Kapsel aufrecht, gerade, walzenförmig; inneres Peristom ohne 
Wimpern. Stengel zerstreut-ästig. Stengelb, und Astb. gleich- 
gestaltet. [Leskeeae.] 



46 Neckeraceae. — Hypnaceae. 

A. Stengel sehr zart, kurzfädlich, ohne Ausläufer. Kapsel stengel- 
ständig. Zweigspitzen nicht schopfig verdickt. Leskea. 

a. Rasen verworren, ß. hohl, kurz zugespitzt. Kapsel gelb- 
rötlich, oft sanft gekrümmt. Zähne des inneren Peristoms so 
lang wie die äusseren. Weiden, einzelne Steinblöcke. V,VI. 

L. polycarpa Erh. 

b. Rasen dicht. B. etwas hohl, lang zugespitzt. Kapsel braun, 
gerade. Zähne des inneren Peristoms kürzer als die des 
äusseren. Stämme, Felsen. V, VI. L. nervosa (Schwägr.) Rab. 

B. Stengel stärker und länger, mit gebüschelten , aufrechten, 
Ausläufer treibenden Aesten. Kapsel astständig. Zweige meist 
schopfig verdickt. Anomodoii. 

a. Stengel und Aeste dünn. B. aus schmalerem, herablaufendem 
Grunde eilanzettlich. Seta hellpurpurrot. Kapsel ringlos. 
Stämme, Wurzeln, Felsen. IX, X. A. attenuatus {Schreh.) Rüben. 

b. Stengel und Aeste ziemlich kräftig. B. aus eiförmigem Grunde 
länglich-lanzettlich. Seta strohgelb. Kapsel mit schmalem 
Ring. Feuchtschattig: Erde, Stämme, Felsen. Winter, Frühling. 

A. viticulosus (L.) Hook et Tayl. 

2. Kapsel übergeneigt und einwärts gekrümmt. Inneres Peristom 

mit langen Wimpern. Stengel wedelartig, fiederig-ästig. Stengelb. 

und Astb. verschieden gestaltet. [Thiidieae.] Tlmidium. 

a. Stengel mit roten Wurzeln angeheftet und abwechselnd bogig 
aufsteigend, 2- bis 3-fach gefiedert. 

a. Stengel zierlich 3-fach gefiedert. Stengelb. aus 3 eckig-herz- 
förmigem Grunde lang zugespitzt, gezähnt. Perichätialb. in 
eine lange Spitze mit fadenförmigen Wimpern auslaufend. 
Kapsel ohne Ring. Waldboden, Felsen. VIII, IX. 

T. tamariscimim (Hedw.) Br. et Seh. 
ß. Stengel meist doppelt gefiedert. Stengelb. am Grunde deut- 
lich 3 eckig. Perichätialb. mit nur gezähnter Spitze. Kapsel 
mit schmalem Ring. Wälder, Steine, trockene Wiesen. VI, VII. 

T. delicalulum (L ) Br. et Seh. 

b. Stengel aufsteigend, ungeteilt oder einfach gefiedert. Stengelb. 
breit eilanzettlich. Kapsel mit breitem Ring. Sonnige Abhänge. 
V, VI. T. abietinum (L.) Br. et Seh. 

Neckeraceae (Neckera). 

a. 2-häusig. Kapsel eingesenkt. Hauptäste bis 1 dm lang, steif 
aufrecht. B. länglich-zungenförmig, querwellig, rippenlos. Laub- 
bäume. III, IV. N. pennata (Dill.) Hedw. 

b. 1-häusig. Kapsel länger gestielt, über die Perichätialb. hervor- 
tretend. 

a. B. querwellig. Hauptäste bis 2 dm. Bäume, Felsen. V, VI. 

N. crispa (L.) Hedw. 
ß. B. flach. Hauptäste bis 1 dm. Eichen, Buchen, Felsen. 

N. complanata (L.) Hüben. 

Hypnaceae. 

I. Kapsel aufrecht, symmetrisch, nicht oder nur wenig gekrümmt. 
Seta (ausser bei Homalothecmm) glatt. [Orthocarpae.] 



Hypnaceae. 47 

L Inneres Peristoni, wenn vorhanden, ohne Wimpern, ohne oder 
mit nur sehr schmaler Grundhaut. [Cylindrothecieae.] 

A. Peristom einfach, 16-zähnig. B. rippenlos, scharf längsfaltig. 
Stengel kriechend, mit bogig aufsteigenden Aesten. B. breit 
eiförmig, zugespitzt. Seta rötlich. Haube die längliche Kapsel 
ganz einhüllend. Stämme, Felsen. Winter. 

Leucodon sciuroides (L.) Schwaegr. 

B. Peristom doppelt. 

Ai. B. ohne Rippe, nicht gefaltet. Haube über die halbe Kapsel 
hinabgezogen, Ring 3-reihig. Platygyrium. 

B. schmal eiförmig, in eine Spitze zusammengezogen. 
Bäume, Zäune, Strohdächer. V, VI. P. repens (Brid.) Br. et Seh. 
Bi. B. mit Rippe, gefaltet. Kapsel ohne Ring. 
As. Wuchs bäumchenförmig. Haube die ganze Kapsel ein- 
hüllend. Climacium. 
Hauptstengel unterirdisch kriechend. B. ei- oder länglich- 
lanzettlich. Feuchte Wiesen etc. X, XI. 

C. dendroides (Dill.) W. et M. 
B2. Hauptstengel kriechend, Hauptäste hängend oder liegend, 
fast fiederig. Haube die halbe Kapsel einhüllend. 

Autitrichia. 
B. eilanzettlich, zugespitzt, an der Spitze gezähnt, am 
Rande umgerollt. Waldbäume, Felsen. III, IV. 

A. curtipendula (L.) Brid. 
l. Inneres Peristom mit Wimpern und mit einer sehr hohen, 
16 mal kielig gefalteten Grundhaut. Haube etwa die halbe 
Kapsel einhüllend, [Pylaisieae.] 
A. Stengel rund beblättert. Deckel nicht oder gerade-geschnäbelt. 
Ai. B. ohne Rippe. Deckel ohne Schnabel. Seta glatt. 
A2. Hauptstengel kriechend. B. nicht gefaltet. Kapselring 
1-reihig. Inneres Peristom länger als das äussere. 

Pylaisia. 
Hauptstengel fast fiederästig, bis 5 cm. B. aus breitem 
Grunde lanzettlich ; Zellen linear , in den Flügeln + qua- 
dratisch. Stämme und Wurzeln einzeln stehender Bäume. 
X — III. P. polyantha (Schreb.) Schimp. 

B2. Hauptstengel niederliegend. B. gefaltet. Kapselring 2-reihig. 
Inneres Peristom so lang als das äussere. OrtUothecium. 
B. lanzettlich-pfriemelig. Felsen. VIII. 

0. intricatum (Hartm.) Br. et Seh. 
Bi. B. mit Rippe. Deckel geschnäbelt. Kapselring 3-reihig. 
A2. Seta glatt. B. nicht gefaltet. Isothecium. 

B. eilänglich, kurz zugespitzt, hohl, oberwärts gezähnt. 
Aeste bis 1 cm lang. Wälder, auf Baumwurzeln und Steinen. 
Spätherbst und Frühling. /. myurum (Poll.) Brid. 

B2. Seta sehr rauh. B. gefaltet. Homalotlieciiim. 

Haube am Grunde oft kurzhaarig. B. länglich-lanzett- 
lich, feingesägt. Perichätialb. pfriemelig zugespitzt. Stengel 
bis 10 cm, Aeste 2-zeilig, gekrümmt. Stammgrund, Felsen, 
Mauern. XI — III, H. sericeum (L.) Br. et Seh, 



48 Hypnaceae. 

ß. Stengel und Aeste verflaclit-2reihig-bel)lättert. Deckel schief 
geschnäbelt. Homalia. 

B. zuletzt abwärts gekrümmt, länglich bis fast elliptisch, 
stumpflich, am Grunde schmäler, an einer Seite umgeschlagen ; 
untere Zellen linearisch, mittlere rhomboidalisch, obere rhom- 
bisch, in den Flügeln wenige quadratische. Stammgrund u. 

VIII, IX. 
H. trichomanoides (Schreb.) Br. et Seh. 
II. Kapsel übergeneigt , unsymmetrisch , + gekrümmt. Seta oft 
rauh. Inneres Peristom auf einer hohen Clrundhaut, fast immer 
mit Wimpern. [Camptocarpae.] 
1. Kapseldeckel kegelig, stumpf oder mit kurzer Spitze. [Hypneae.] 
A. Blattzellen nie lineal. 
Ai. Kapsel + länglich bis cylindrisch. Seta stets glatt. 
A2. Aeste nicht verllacht-beblättert. Blattzellen (wenigstens 
im unteren Teile des B.) parenchymatisch. B. ohne oder 
mit einfacher Rippe. Amblystegium. 

a. B. eilanzettlich. Alle Blattzellen weit parenchymatisch, 
dünnwandig, locker, am Grunde quadratisch; Blattrippe 
wenig deutlich. Erde, Holz, Steine, Mauern. V. 

A. serpens (L.) Br. et Seh. 

b. Stengelb. einseitswendig, lanzettlich, ganzrandig. Zellen 
am Blattgrunde parenchymatisch, die übrigen prosenchy- 
matisch (schmal u. spitz 6-seitig). Feuchtes Holz, Steine 
in und an Gewässern. VI, VII. A.riparium (L.) Br. et Scb. 

B2. Aeste + verflacht-beblättert, an ihrem Grunde die Kapseln. 
B. scheinbar 2-zeilig, mit doppelter Rippe; Blattzellen 
rhomboidisch. Plagiothecium. 

a. B. hellgrün, seidenglänzend, ungleichseitig, eilanzettlich; 
zuweilen an der Spitze gezähnt. Seta 1 — 2 cm. In 
Wäldern. V— VIII P. clenticulatum (Dill.) Br. et Seh. 

b. B. weisslichgrün, eilänglich, kurz zugespitzt, querrunzelig- 
wellig. Seta 5 cm. VII, VIII. P.undulatum (L.) Br. et Seh. 

Bi. Kapsel kurz-eiförmig. B. gerippt. Blattzellen rhomboidisch- 
6-seitig, an den Flügeln quadratisch. Bracliythecium. 

a. Seta glatt. 

a. Einhäusig, seidenglänzend, kriechend, 7 — 12 cm. B. ei- 
lanzettlich , gesägt , ziemlich breit zugespitzt. Deckel 
kegelig. Erde und Baumwurzeln in Wäldern und Gärten, 
Strohdächer. X— 111. B. salebrosum (Hoffm.) Schimp. 

ß. Zweihäusig, strohfarben, aufsteigend, 5 — 8 cm. B. eiläng- 
lich, ganzrandig, mit deutlicher Haarspitze. Deckel gespitzt- 
kegelig. Trockensandige und grasige Stellen. Frühling. 
B. albicans (Neck.) Br. et Seh. 

b. Seta rauh. B. lanzettlich, lang zugespitzt. 

a. Seta nur oberwärts rauh. B. gedrängt, an der Spitze 
schwach gesägt. Deckel zugespitzt. Kapselring schmal. Baum- 
wurzeln, Steine. IX— IV. B. populeum (Hedw.) Br. et Seh. 

ß. Seta vom Grunde an warzig-rauh. B. + locker, abstehend, 
durchaus gesägt. Deckel spitz. Kapselring breit. Wälder. 
IV, V. B. velutinum (Dill.) Br. et Seh. 



Hypuaceae. 49 

B. Blattzellen sehr schmal, linealisch. 
Ai. B. nicht gefaltet, nngefiircht oder gefurcht. Seta glatt. 
A2. Kapsel walzenförmig oder länglich. Hypmim. 

a. B. allseitswendig. Nebenb. fehlend. 

7. B. sparrig, an den Astspitzen sternförmig-abstehend, ei- 
lanzettlich , ganzrandig, rippenlos. Stengel anfrecht oder 
kriechend, Aeste + niederliegend. Sumpfwiesen. VII. VIII. 

H. stcllatinn Schreb. 
[j. B. aufrecht-abstehend oder anliegend, meist stumpf ei- 
länglich. Stengel kräftig, aufrecht. 
I. Sumpfmoose, ß. aufrecht-abstehend, ganzrandig. 

1. Einhäusig. Stengel schlank, über 10 cm, wenig ästig 
oder astlos. B. herzeiförmig. V, VI. H. cordifolium Hedw. 

2. Zweihäusig. Stengel + fiederästig. 

+ Rasen sehr kräftig, grün, 2—3 dm. ß. herzeiförmig. 

Kapsel klein, ohne Ring. V, VI. H. giganteum Schimp. 

-\ — \- Rasen weniger kräftig, 5 — 10 cm. B. eilanzettlich, 

stumpf oder kurz zugespitzt. Kapsel gross mit breitem 

Ring. V, VI. H. cuspidafum L. 

IL Wald- und Wiesenmoose. B. + anliegend. 

1. Stengel entferntblättrig, braunrot durchschimmernd. B. 
fast flach , eilänglich , ganzrandig. Kapsel ohne Ring. 
Spätherbst, Winter. H. Schreberi Willd. 

2. Stengel dichtbeblättert. B. breit-eielliptisch. Kapsel mit 
breitem Ring. VIII — XL H. purum L. 

b. B. -einseitswendig, meist scharf zugespitzt, sichelförmig 
gekrümmt bis schneckenförmig eingerollt. 

c Nebenb. fehlend. Stengel unregelmässig gefiedert, nicht 
bewurzelt. B. sichelförmig, nicht gewellt, mit deutlicher 
einfacher Rippe; Zellen linear, an den Flügeln quadratisch. 
1. Zweihäusig. B. eilänglich, kurz zugespitzt, ganzrandig. 
Stengel sehr dick, kräftig, 1—3 dm; Aeste herabge- 
krümmt. Sümpfe. V, VI. H. scorpioides L. 
IL Einhäusig. B. sichelförmig, lang zugespitzt. Stengel 
schwach, meist niederliegend. 

1. B. nicht gefurcht, meist ganzrandig. Sümpfe. V, VI 
und Spätherbst. H. fluitans L. 

2. B. tief gefurcht, zart gesägt. Stämme, Felsen, Cleröll, 
Grasplätze. V — VII. H. uncinatum Hedw. 

3. Nebenb. + zahlreich. B. schmal sichelförmig, mit + 
schneckenförmig eingerollter Spitze. Stengel + nieder- 
liegend, bewurzelt, + regelmässig gefiedert. 
I. Stengel entfernt gefiedert. B. hohl, ganzrandig oder nur 
an der Spitze gesägt. Erde, Felsen, Dächer, Bäume. XI— IV. 

H. cupressi forme L. 

IL Stengel dicht kammartig gefiedert. B. ungefaltet, rings 

kleingesägt. Waldboden, nasse Felsen, Gräben, Sümpfe. 

V — VIII. H. molluscum Hedw. 

B2. Kapsel eiförmig, kurz und dick. ß. kurz zweirippig. 

Hylocomium. 
a. Ohne Nebenb. Stengel einfach fiederig-ästig. Stengelb. breit- 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 4 



50 IV. Filicales. 

eiförmig aus fast scheidigem Grunde, am Rücken durch 
Zähne rauh, fast ringsum scharf gesägt. Wälder. V— IX. 

H. triqiictrum (L.) Br. et Seh. 
b. Mit grossen, gabelig oder bandförmig geteilten Nebenb. 
Stengel regelmässig doppelt-fiederästig. Stengelb. eilänglich, 
etwas querfaltig, rings klein gesägt. Wälder. IV — VI. 

H. splendens (Hedw.) Br, et Seh. 
Bi. B. tief längsfaltig, lanzettlich, steif, aufrecht abstehend, ein- 
rippig. Kapsel länglich-walzenförmig, gekrümmt. 

Camptotliecium. 

a. Kapselstiel glatt, 4 cm lang. Stengel aufrecht, mit braunem 
Wurzelfilz. Sumpfwiesen. ('. 7iitens (Schreb.) Schimp. 

b. Kapselstiel rauh, 1— 2^'2 cm. Stengel niederliegend, mit 
aufsteigenden Aesten, ohne Wurzelfilz. Grasplätze. IV, V. 

C. hdescens (Huds.) Br. et Seh. 
2. Kapsel deckel lang geschnäbelt. [Eiirhynchieae.] 

A. Bäumchenartig. Zellen am Grunde und Rande des B. länglich, 
an seiner Spitze klein 6-eckig , quadratisch oder rundlich, 
parenchymatisch. Tliaiiinium. 

Hauptstengel meist unterirdisch kriechend. Fruchtstengel 
bis zur Mitte astlos. Aeste fast genau 2-reihig. B. allseits- 
wendig, eilänglich bis lanzettlich, gesägt. Quellen, feuchte 
Schluchten etc. IX — IV. T. alopecurum (L.) Br. et Seh. 

B. Nicht bäumchenartig. Blattzellen meist lang und schmal, 
rhomboidisch- bis lineal-sechsseitig. Eurliynchium. 

a. Seta glatt. 

a. Einhäusig. B. nicht gefurcht. Stengelb. dachziegelig, sehr 
hohl, stumpf oder plötzlich ganz kurz zugespitzt, ganz- 
randig. Flach- und dichtrasig. Feuchte Steine und Mauern. 
III, IV. E. murale (Hedw.) Br. et Seh. 

p. Zweihäusig. B. + gefurcht. Stengelb. gedrängt, fast sparrig, 
aus breit herzförmiger Basis plötzlich lanzettlich, kurz zu- 
gespitzt, rings schwach gesägt. Bogig kriechend, locker- 
rasig Waldboden. Xt — IV. £". sirm^Mj;« (Schreb.) Br. et Seh. 

b. Seta warzig rauh. Zweihäusig. B. + gefurcht, + dicht, 
aufrecht abstehend, langeiförmig, plötzlich haarspitzig, gegen 
die Spitze gesägt, hohl. Kriechend, lockerrasig. Wälder, Gräben, 
quellige Wiesen. HI — V. E. piliferum (Schreb.) Br. et Seh. 

IV. Filicales. 

I. Einerlei Sporangien und Sporen. Prothallien selbständig, relativ 
gross. [FUices.] 
1. Sporangien frei auf der Unterseite meist gewöhnlicher, selten 
einigermassen umgeformter B. entstehend. Prothallien ober- 
irdisch, fiach, in der von Archegonien freien Region nur ein- 
schichtig [J'lanithallosae.] 
V. Ohne Nebenb. Sporangien nur aus einer Epidermiszelle ent- 
stehend; Ring (d. i. eine besonders hervortretende Zellgruppe 
der Sporangienwand) meist sehr deutlich. 



Hymenophyllaeeae. — Polypodiaceae. 51 

A. Ring unvollständig (d. i. nicht geschlossen), meridian (d. i. senk- 
recht über den Scheitel verlaufend). Polypodiaceae !,S. 51). 

B. Ring vollständig, parallelzumAequator oder schief verlaufend. 
Ai. Ring einen wirklichen Gürtel, nicht geschlossene Kappe 

bildend. 
A2. Ring i.ekliptikartig) schief über die Mitte verlaufend. 

Cyatlieaeeae (S. 56). 

B-2. Ring äquatorial über die Mitte oder nahezu so verlaufend. 

A3. Sori nahe am Blattrande den Nervenenden aufsitzend, 

von einem Indusium umgeben. Mesophyll allermeist 

einschichtig. Hymenoi)hyllaceae (S. 51). 

B3. Sori an der Blattunterseite dem Rücken der Nerven 

aufsitzend, ohne Indusium. Mesophyll mehrschichtig. 

Gleicheiiiaceae (Gleicheiiia). 

Ci. Ring parallel zum Aequator nahe am Scheitel (also wie 

ein Breitenkreis) verlaufend. Scliizaeaceae (S. 57). 

Bi. Ring rudimentär, eine nahe am Scheitel des Sporangiums 

auf seiner Aussenseite sitzende, wenigzellige Kappe bildend. 

Osimmclaceae iS. 57). 
2'. Mit grossen Nebenb. Sporangien aus einer Gruppe von 
Epidermiszellen hervorgehend, in der Regel melirf ächerig : 
Ring sehr rudimentär (wie bei den Osmundaceae) oder ganz 
fehlend. _ Marattiaceae (S. 57). 

2. Sporangien als randständige Gewebegruppen im Innern um- 
geformter Blattabschnitte entstehend, ohne Ring. Prothallien 
unterirdisch, mehrschichtig. [TuberithaHosae."\ 

Blattscheide und Nebenb. umschliessen die Stammspitze 
samt den jüngeren B. Opliiog'lossaceae (S. 58). 

II. Makrosporangien mit einer Makrospore und Mikrosporangien 
mit zahlreichen Mikrosporen ; Frb. (Sori) die Sporangien völlig 
umschliessend und als reife Fr. abfallend, in diesen dann die 
Sporen keimend. [Hydroptcrides.] 

1. Sori (Frb.) eingeschlechtlich. $ Prothallien mit einigen Arche- 
gonien. Salviniaeeae (S. 58). 

2. Sori (Frb.) zweigeschlechtlich. $ Prothallien mit nur 1 Arche- 
gonium. 3Iarsiliaceae (S. 58). 

Hymenophyllaeeae (200). 

A. Indusium sehr tief 2-klappig. Receptaculum + kegelig, aus 
den Sporangien meist nicht herausragend. Hymeiiopliyllum. 

B. kahl; Stiel 1—4 cm, oberwärts oft geflügelt; Spreite + 
eilänglich doppelt fiederteilig mit geflügelter Spindel ; Abschnitte 
gerundet, entfernt gesägt. Feuchtschattige Sandsteinfelsen: 
Sachs. Schweiz, Trier. Ardennen. VII!. H. tunbridgeriHe Sm. 

B. Indusium becher-, trichter- oder röhrenförmig, meist gestutzt. 
Receptaculum fädlich , gewöhnlich über die Sporangien weit 
herausragend. Tricliomaues. 

Polypodiaceae (3000). 

I. Sori nur einzelne Stellen der Blattunterseite bedeckend. 
I'. Sporen radiär (3-strahlig). Sori direkt randständig oder dem 
Rande genähert. 

4* 



52 Polypodiaceae. 

1. Haare aus Zellreihen bestehend. Sori randstänclig, mit Indusiuni. 
[Lonchitideae.] 

A. Sorus linienförmig auf einer Nervenanastomose längs des 
ganzen Randes verlaufend, von 2 schmalen, linearen, unter- 
ständigen Schleiern verhüllt, von denen sich der der Oberseite 
des Segmentes angehörende nach Art eines Blattrandes umrollt. 
VII, Yill. Pteridium (1) aquilinum (L.) Kuhn 

B. Sori von einander getrennt, + kurz; Indusium halWiond- 
förmig. Lonchitis. 

2. Trichome aus Zellflächen bestehend (Spreuschuppen). Sori nahe 
dem Rande, ohne Schleier, [Pterideae.] 

A. Sori dicht am Blattrande , stets vom umgeschlagenen Blatt- 
rande überdeckt. 

A:. Sorus lang linienförmig längs des ganzen Blattrandes. 

Pteris (70). 

a. Spreite einfacli-fiederschnittig ; Segmente entfernt, lineal- 
lanzettlich, fertile schmäler, untere fast bis zum Grunde 
gespalten; Stiel mit Ausnahme des äussersten (Irundes 
kahl. Sporen rotbraun. Von der Linie Nizza-Kapland ost- 
wärts bis zu den Anden. P. crelica L. 

b. Spreite lanzettlich, einfach-fiederteilig; Segmente genähert, aus 
ungleich-herz- bis pfeilförmigem Grunde linealisch. Sporen 
gelblich. Spanien, Italien, Griechenland, Tropen. P. lovgifoliaJj. 

Bi, Getrennte Sori, gewöhnlich von den Rändern besonderer 
Blattlappen bedeckt. 
A2. Fruchtbare Nerven an dem den Sorus tragenden Ende an- 
geschwollen. Clieilanthes (60). 
B2. Fruchtbare Nerven an ihrem den Sorus tragenden Ende 
nicht oder kaum merklich verdickt. Adiaiitum (113). 
Blattstiel bis 2 dm lang, 1 mm dick, glänzend schwarz- 
braun , nur am Grunde mit Spreuschuppen. Spreite ei- 
förmig, etM'a 2 — 3 X 2 dm, 2- bis 4-fach fiederschnittig; 
Segmente sehr veränderlich, meist + aus keilförmigem 
Grunde verkehrt-eiförmig, oft bandförmig eingeschnitten. 
England, Mastricht, sttdi. Alpen, subtrop. Gbt. u. Tropen. 

A. Capilhis Vcneris L. 

B. Sori etwas vom Blattrande entfernt, wenigstens bei der Reife 
nicht von ihm überdeckt. 

Ai. Sori stets nur das letzte Ende der Nerven einnehmend, 
anfänglich vom schleierartig zurückgerollten Blattrande 
überdeckt. Cryi)togTamme (Allo sorus) (5). 

Rhizom kriechend oder aufsteigend, büschelig verzweigt, 
3 mm dick. B. dicht spiralig, in bis 3^2 dm hohen Büscheln; 
Stiel reichlich mit Spreuschuppen, der der (inneren) fertilen 
B. viel länger; unfruchtbare Spreiten meist 3-eckig-eiförmig, 
fruchtbare meist länglich, alle 3- bis 4-fach-fiederschnittig; 
Segmente eingeschnitten-gekerbt. Europa, alpin u. subalpin. 
VIII, IX. C. crispa (L.) R. Br. 

Bi, Sori + weit die fruchtbaren Nerven rückwärts begleitend, 
niemals vom Blattrande bedeckt. 



Polypodiaceae. 58 

A2. Sori + dicht zu einer randständigen Reihe ziisarumen- 
schliessend. Nothochlaena (4Ü). 

Rhizom dicht spieiischiippig. dicht 2-zeih"g behUtttert. 
B. 5 dm. Blattstiel und Spreitenunterseite dicht spreu- 
sch üppig; Spreite ein- )3is 3-fach-fiederschnittig. Mähren 
bis (Janaren, Abyssinien, Himalaya. VI, VII. 

"xV. 3Iarantae (L.) R. Br. 
Bi. Sori ziemlich weit von einander getrennt, länglich, längs 
der Nerven zurücklaufend. Gymnogramme. 

II'. Sporen bilateral. Sori unterseits stehend. 
1. Sori länglich bis liüienförmig. \Aspleneae.\ 
A. Sori mit deutlichem, seitlichem Indusium. Blattspreite ohne 
Spreuschuppen. 
Ai. Je 2 Sori einander genähert, an ihren Aussenwänden die 
Indusien. 
A2. Sori längs Anastomosen von Quernerven, die dem Mittel- 
nerv parallel verlaufen. Spreuschuppen zartwandig. 

Blechiium (60). 
Rhizom und Blattstielgrund spreuschuppig. B. dicht- 
büschelig, kahl, einfach tiederschnittig. sterile strahlig 
dem Boden aufliegend, fertile straff' aufrecht; Abschnitte 
lineal-länglich-sichelförmig bez. lineal. Europa: Bachufer, 
feuchte Waldränder etc. VII — IX. B. Spicant (L.) Sm. 
B2. Sori längs gewöhnlicher Nerven. Spreuschuppen gegittert. 

Scolopendrium (2j. 
B. büschelig, aus herzförmigem Grunde zungenförmig, 
bis 1 m lang, 4; lederig. Europa: Feuchte Felsen, stei- 
nige, schattige Wälder. VII— IX. S. vulgare Sm. 
Bi. Sori einzeln. 
A2. Spreuschuppen zartwandig. In den Blattstiel treten 2 
bandartige, weiter aufwärts sich zu einem rinnen-, im 
Querschnitt hufeisenförmigen Strange vereinigende Gefäss- 
bündel Rhizom aufrecht bis aufsteigend. B. doppelt- bis 
3-fach-fiederschnittig. bis 1 (bez. V 2) m. Atliyrium. 

a. Sori relativ gross, länglich bis nierenförmig. Indusium 
kräftig, bleibend. Sporen hell-gelbbraun, ihre Oberfläche 
von äusserst kleinen Wärzchen feinkörnig bis glatt. 
Feuchte Waldstellen. VII— IX A. Filix femina (L.) Roth 

b. Sori klein , später kreisrund. Indusium klein, bald ver- 
schrumpfend. Sporen dunkelbraun , ihre Oberfläche von 
hohen Leisten netzig. Subalpin. VII— IX. A. alpestre Nyl, 

Bi. Spreuschuppen gegittert. In den Blattstiel 1 oder 2 Ge- 

fässbüudel tretend, welch' letztere sich weiter aufwärts 

zu einem im Querschnitt nie hufeisenförmigen Strange 

vereinigen. Rhizom kriechend. Asi)leimm. 

a. B. einfach-fiederschnittig; Segmente rundlich bis länglich, 

meist nur gekerbt, die unteren kleiner oder ebenso gross, 

als die oberen ; Nervatur mit Mittelrippe und fiederigen 

Seitennerven. Blattstiel meist kurz. 

a. Blattstiel unterwärts braun , oberwärts samt Rhachis 

grün, ungeflügelt, mit Längsfurche. Xylem (ausser im 



54 Polypodiaceae. 

obersten Teil der Rhachis) durchgehends 4-scheiikelig. Spreu- 
schnppen meist ohne Scheinnerv. B. bis 20, Stiel bis 6 cm. 
Feuchte, schattige Felsen etc. VII, VI II. A. viride Huds. 
ß. Blattstiel und gesamte Rhachis braunrot, ohne Längsfurche. 
Xylem nur im Blattstielgrunde 4-schenkelig. Spreuschuppen 
meist mit Scheinnerv. B. bis 32, Stiel bis 6 cm. Fels- 
spalten etc. VII, VIII. A. Trichomanes L. 
b. B. 2- bis 4-fach fiederschuittig, die untersten Primärsegmente die 
grössten, die Spreite daher lanzettlich bis meist 3-eckig-eiförmig. 
a. Segmente letzter Ordnung länglich. Nervatur fiederig mit 
Mittelrippe. Blattstiel höchstens '^i's so lang als die Spreite, 
die länglich oder lanzettlich und bis 1 m lang ist. In den 
Winkeln der Blättchen häufig Brutpflänzchen. Natal, Ost- 
indien, Australien, Mexico. A. hulhifcntm Forst. 
ß. Segmente letzter Ordnung aus keilförmigem Grunde selten 
länglich, meist eiförmig, rhombisch oder verkehrt eiförmig. 
Nervatur strahlig ohne deutlichen Mittelnerv. Blattstiel lang. 
L Schleier ganzrandig B. bis 12 X 40 cm, Stiel etwa so 
lang als Spreite. Felsen, Mauern, Hohhvege. VII, Vlll. 

A. Adianiuvi nigrum L. 
II. Schleier unregelmässig gekerbt, gezähnt oder gewimpert. 
B. 4—20 cm lang, fast gleich breit; Stiel meist länger als 
Spreite. Mauern, Felsenritze. VII — IX. A. RiUa muraria L. 
B. Sori ohne oder mit sehr kleinem, hinfälligem Indusium. Blatt- 
spreite dicht mit gegitterton Spreuschuppen besetzt. Ceteraeli. 
ß. dicht büschelig, 6—12 (—20) cm lang (Stiel kürzer), lineal- 
lanzettlich, einfach fiederschnittig. Felsen. ' VI — X. 

C. officinarum Willd. 
2. Sori rundlich mit Indusium. [Aspidieae z. gr. T.] 
A. Indusium oberständig, rundlich-nierenförmig und in der Ein- 
buchtung befestigt oder kreisrund und schildförmig angeheftet. 

Aspirtium. 
a. Indusium nierenförmig, mit der Einbuchtung dem Nerven 
aufsitzend. 
a. Blattstiel mit 2 Gefässbündeln, B. einfach-fiederteilig, Ab- 
schnitte ganzrandig. Indusium klein, hinfällig. 
I. Blattstiel viel kürzer als die Spreite ; Spreite beiderseits stark 
verschmälert, unterseits mit zerstreuten goldgelben Drüsen. 
Fiederchen stumpf. VII, VIII. A. montanum {Vog].) Äschers. 
IL Blattstiel etwa so lang als die Spreite, die am Grunde 
kaum verschmälert, unterseits drüsenlos ; Fiederchen spitz- 
lich. Torf wiesen, Sumpfwälder. VI [, VIII. A. Thelypteris{L.) Sw. 
ß. Blattstiel mit 5—11 Gefässbündeln; Primärfiedern w^eiter 
geteilt; Schlussabschnitte (oft stachelspitzig-) gesägt. In- 
dusium ziemlich gross, andauernd. 
I. B. fiederschnittig mit fiederspaltigen bis fiederteiligen Primär- 
segmenten, selten am Grunde doppelt-fiederschnittig. 
1. Blattstiel ziemlich kurz, nebst Spindel dicht spreu- 
schuppig. Fiedern langlanzettlich, zugespitzt; Fiederchen 
stumpf, "kerbig gesägt bis fiederspaltig. Wälder. VII— IX. 

A. Filix mas (L.) Sw. 



Polypodiaceae. 55 

2. Blattstiel ziemlich lang, spärlich spreuscliiippig. Spindel kahl. 
Fiedern eilanzettlich, stumpf; Fiederchen stachelspitzig ge- 
zähnt. Sümpfe, Torfmoore. VII, YIII. A. cristatum (L.) Sw. 
II. B. doppelt- bis 4-facli-fiederschnittig, langgestielt. Schluss- 
segmente stachelspitzig-gesägt-gezähnt. Wälder. VII, VI II. 

A. spinulosum Sw. 
h. Indusium kreisrund , schildförmig dem Scheitel des Recep- 
taculums angeheftet. B. + lederartig, kurzgestielt, Spreu- 
schuppen auch auf der Spreite zahlreich. Spreite + länglich- 
lanzettlich. 
7. B. einfach-gefiedert. Fiedern aufwärts sichelförmig, fast 
dornig-gezähnt, am Grunde stark geohrt. Felsige Berg- 
wälder. VIII, IX. A. LoncUtis (L.) Sw. 
;. B. + doppelt-gefiedert. Fiederchen stachelspitzig-gesägt. 
Bergwälder. VII, VIII. A. lobatum (Huds.) Sw. 
B. Indusium unterständig. 
Ai. Indusium nur halbseitig entwickelt. 
A2. Fertile und sterile B. gleich gestaltet. Blattrand flach, 
dieSori nicht verhüllend. Indusium löffelartig-Iauzettlich, 
erst den Sorus überdeckend, später zurückgeschlagen. 

Cystoi)teri8 (^10). 
B. 1— 3( — 5) dm lang (Stiel kürzer), eilänglich, doppelt- 
gefiedert; Fiederchen schwach gekerbt bis fiederspaltig- 
gezähnt. Abhänge, Felsen, Mauern. VII — IX. 

C. fragilis (L.) Bernh. 

B2. Sterile B. an Aspidinm mo7itanum erinnernd, fertile kleiner, 

ihr Rand bis zur Mittelrippe zurückgerollt, die Sori völlig 

bedeckend. Indusium taschenartig mit gezähntem Rande. 

Oiioclea (3). 
Rhizom stammartig aufrecht. B. schopfartig-trichterig 
gestellt; unfruchtbare bis V'2 m X 35 cm (Stiel bis 12 cm), 
fruchtbare nur einfach-gefiedert. Nasse Waldwiesen, feuchte 
Gebüsche, Ufer. VII-IX. 0. Struthiopteris (L.) Hoffm. 
Bi. Indusium rings um die Basis des Receptaculums angeheftet, 
napf- oder schüsseiförmig, am Rande tief (stellenweise bis 
fast zum Grunde) haarartig zerschlitzt, anfangs den Sorus 
ganz verhüllend, später ausgebreitet. AVoodsia (16). 

Rhizom vielköpfig. B. fiederschnittig bis fiederteilig, an 
Stiel, Spindel und Spreitenunterseite mit schmalen Spreu- 
schuppen, schmallänglich; Spreite 3—11 X 1 — 2V2 cm; 
jederseits 8— 14 rundliche. + fiederteilige Primärsegmente. 
Felsspalten. VIII, IX. W. hypcrborea (Sw.) R. Br. 

3. Sori rundlich, ohne Indusium. 
l^ Sori auf dem Rücken von darunter hinweglaufenden Nerven, 
Blattstiel ungegliedert. [Aspidieae z. T.] 

Xephrodium (Phegopteris) (100), 

a. B. behaart, 3-eckig- eiförmig, lang zugespitzt, fiederschnittig- 

fiederteilig; Primärsegmente sämtlich sitzend, das unterste 

Paar kaum grösser als die folgenden. Gefässbündel sich in 

der unteren Hälfte des Blattstieles zu einem rinnenförmisen 



56 Cyatlieaceae. 

Strange vereinigend. Sporangien auf dem Scheitel behaart. 
Feuchte, schattige Stellen. VII, VIII. N. J'hegopteris (L.) Prantl 
b. B. kahl oder drüsig, breit 3-eckig, doppelt- bis 3-fach-gefiedert. 
Gefässbündel durch die ganze Länge des Blattstieles getrennt 
verlaufend. Sporangien mit kahlem Scheitel. 
a. B. kahl, zart, bis 45 cm. Stiel 2— 3 mal so lang als die zurück- 
gebrochene, scheinbar 3-zählige Spreite. Segmente 3. Ordnung 
länglich, stumpflich, ganzrandig, gekerbt oder fiederspaltig. 
Schattige Stellen. VII, VIII. N. Dryopleris (L.) Mchx. 

3. B (ausser der Oberseite) + dicht mit kurzen, blassgelben 
Drüsenhaareii. Segmente 2. Ordnung fiederschnittig. Moosige 
Blöcke, Felsspalten, Mauern, auch Erdboden. Vfl, VIII. 

N. Rohcrtianum (Hoffm.) Prantl 
2'. Sori am Ende der fertilen Nervenäste. Blattstiel gegen das 
Rhizom abgegliedert; die abgestorbenen B. trennen sich voll- 
ständig vom Rhizom mit Hinterlassung einer rundlichen Narbe; 
B. meist 2-zeilig auf dem Rücken des kriechenden Rhizoms. 
[ Polypodieae.] Poly i)0(lium. 

B. 1—3 dm, kahl, länglich-lanzettlich, tief fiederteilig; 
Fiedern länglich, stumpf, fast ganzrandig. Felsen, schattige 
Abhänge, zwischen Moos. VIII, IX. P. vulgare L. 

II. Sporangien grosse Flecken oder die ganze Blattunterseite be- 
deckend. \Ac7-osticheae.] 

A. Sporangien grosse Flecken auf der Blattuiiterseite bedeckend. 

Platyceriiim. 
Fruchtbare B. bis 2 m, keilförmig 2-lappig; unfruchtbare 
sehr gross, fast kreisrund. Hinterindien, Philippinen, Nord- 
australien. P. grande Sm. 

B. Sporangien die ganze Blattunterseite bedeckend. 

Acrostiehum (200). 

Cyatlieaceae (200). 

A. Indusium minutiös oder fehlend. Receptaeulum erhaben. 

Alsophila (60). 

B. dop})eltgefiedert; Fiederchen 2. Ordnung linear-lanzettlich, 

tief fiederspaltig; Abschnitte eiförmig, spitz, mit 1-5 Soris. 

N.S.Wales, Tasmania. A. australis R. Br. 

B. Indusium deutlich. 

Ai. Indusium niedrig, halbmond-becherförmig, den Sorus auf der 

der Mittelrippe des Fiederchens zugekehrten (unteren) Seite 

umschliessend. Hemitelia (18). 

Bi. Indusium den Sorus rings umgebend. 

A2. Indusium den Sorus nicht ganz geschlossen überdeckend. 

A3. Indusium völlig aus einem besonderen Gewebe gebildet, 

2 lappig. Receptaeulum wenig erhaben. Sporangienring 

4; vollständig. Cibotium (8). 

B. doppelt gefiedert; Schlussfiederchen lanzettlich, fein 

zugespitzt, fiederspaltig; Abschnitte etwas sichel-eiförmig, 

spitz. Centralamerika. C. Schiedet Ch. et Schi. 

Bs. Indusium zumteil aus dem Gewebe eines Blattlappens ge- 



Schizaeaceae. — Osmuudaceae. — Marattiaceae. 57 

bildet, 2-lappig oder ungeteilt. Receptaculurn erhaben. 

Sporangienring unvollständig. Dicksoiiia (55). 

B. vielfach-gefiedert ; Schlussfiederchen und -segniente 

eiförmig, stechend-spitz. Tasmania. D. antarctica Lab. 
Indusium den Sorus anfangs kugelkappenförmig überdeckend, 
später am Scheitel mit einer sich immer mehr erweiternden 
kreisförmigen Oeffnung und dann + becherförmig. Recep- 
taculum kugelig oder verlängert. Cyatliea (40). 



Schizaeaceae (70). 

A. Aufrechte Farne. Sporangien ohne Indu-sium. 

Ai. Sporangien ohne besondere Ordnung sehr zahlreich in rispen- 
artigen Fruchtständen an getrennten Auszweigungen der B. 

Aueimia. 

ßt. Sporangien ährenartig in 2 — 4 Längsreihen auf der hohlen Seite 
von linealischen Blattlappen sitzend, die kugelradienartig von 
der Spitze der ß. oder ßlattabschnitte ausstrahlen. Schizaea. 

B. Kletterfarne. Die einzelnen (seltener gepaarte) Sporangien in 
den Achseln hohlziegelförmiger Indusien, die ährenartig in zwei 
Längsreihen auf fächerförmig vom Rande der Fiedern aus- 
strahlenden Lappen stehen. Lygodium. 

Osmiiiulaceae (11). 

A. Sporangien an gewöhnlichen B. Todea. 

B. Sporangien ährenförmig an parenchymlosen Blattzipfelchen, die 
rispenartig an einem metamorphosierten ßlattabschnitt oder B. 
stehen. Osmiinda. 

B. doppelt-gefiedert; Fiederchen länglich, stumpflich, un- 
regelmässig geschweift-gekerbt, Fertile Partie an der Spitze 
des B. VI, VIL 0. regalis L. 

Marattiaceae (25.) 

A. Sporangien zu 5 — 20 immer einen dem Ende eines Seitennerven 
eines Fiederchens aufsitzenden, zweireihigen Sorus bildend; jedes 
Sporangium mit mehrschichtiger Wand, welche auf dem Scheitel 
einen rudimentären Ring erkennen lässt und sich von hier aus 
mit einem Längsriss öft'net. An^'iopteris, 

Stamm bis über ^'2 m dick und hoch. B. bis 6 m. Haupt- 
fiedern bis 1 m lang; Spindel am Grunde angeschwollen. Schluss- 
fiederchen bis 30 X 4 cm, zuweilen gestielt, linear-länglich, 
zugespitzt, ganzrandig oder gezähnt. Madagaskar bis Polynesien. 

A. cvccta Hoffra. 

B. Sporangien zu einem 2-reiliig-länglichen bis 1-reihig-kreisring- 
förmigen Fächersorus vereinigt: jedes Fach durch einen Längs- 
riss sich öffnend; die mehrschichtige Wand ohne Andeutung 
eines Ringsegmentes. 

Ai. Sporangien zweireihig einen bootförmigen Sorus bildend. 

Marattia. 
Bi. Sporangien zu einem einreihig-kreisringförmigen Sorus ver- 
einigt. Kaulfnssia. 



58 Ophioglossaceae. — Salviniaceae. — Marsiliaceae. — V. Equisetale.s. 

Opliioglossaceae (12). 

A. Unfruchtbarer Blattteil fiederspaltig bis doppelt-gefiedert, frucht- 
barer rippig, selten nahezu ährig. Botrychiiim. 

B. Unfruchtbarer Blattteil ganzrandig, fruchtbarer lineal-ähren- 
förmig, die Sporangien 2-reihig. Ophioglossiim. 

Unfruchtbarer Blattteil stumpf eilänglich, etwa von der Mitte 
des längeren fruchtbaren sich abzweigend. VI, VII. 0. vulgatum L. 

Salviniaceae (9). 

A. Wurzeln fehlend, ersetzt durch vielzipfelige, behaarte, die untere 
der 3 Blattzeilen bildende Wasserb., die B. der beiden anderen 
Zeilen auf dem Wasser schwimmend. Salvinia (5). 

Schwimmb. eielliptisch, etwas herzf(3rmig, oberseits hellgrün 
mit behaarten Wärzchen, unterseits dunkler, meist rötlich oder 
bräunlich. VIU, IX. S. natans (L.) 

B. Wirkliche Wurzeln vorhanden. Azolla All.- (4). 

Marsiliaceae (35). 

A. Sporangien oberhalb des Blattstielgrundes, bohnenförmig. B. 
kleeähnlich mit 4 Blättchen. Marsilia (32). 

B. Sporangien am Blattstielgrunde, kugelig. B. spreitenlos, pfrie- 
melig, binsenartig. VIII, IX. Pilularia (3) globulij'era L. 

V. Equisetales. 

Equisetaceae (Equisetuin, 24). 

a. Spaltöffnungen im grünen Stengel nahezu im Niveau der be- 
nachbarten Oberhautzellen , Cuticularspalt parallel über der 
Spaltöffnung. 
a. Gefässbündel der Stengelinternodien mit Einzelschutzscheiden. 

ziemlich dick, äusserlich nur 
sehr glatt, meist einfach, 3 — 10 dm. 
Scheiden eng anliegend, 15- bis 20-zähnig ; Zähne pfriemelig, 
schmalhäutigberandet. V, VI. E. limosum L. 

I. Gefässbündelkreis der Stengelinternodien mit äusserer Gesamt- 
schutzscheide. 

I. Spaltöffnungen in den Rillen ein einziges breites , aus zahl- 
reichen unregelniässigen Linien bestehendes Band bildend. 
Sterile und fertile Stengel gleichgestaltet, dünn, tief gefurcht, 
kaum rauh, meist ästig, 2 — 5 dm. Scheiden locker, 5 — 10- 
zähnig; Zähne 3-eckig-lanzettlich, breit-häutig-berandet V, VI. 

E. palustre L. 

II. Spaltöffnungen fehlend i bisweilen + bei ^.TeZma^eJa. oder mitten 
in den Rillen in 2 einander sehr genäherten, durch einen spalt- 
öffnungsfreien Streifen getrennten Reihen. Fruchtbare Sprosse 
fleischfarben, bräunlich oder weiss. Chlorophyll-, spaltöff'nunss- 
und meist astlos, vor den sterilen erscheinend, nach der 
Sporenreife meist rasch absterbend. 



YI. Lycopodiales. 59 

1. Scheiden der fruchtbaren, fleischfarbenen oder röthchbraunen 
Stengel 8- bis 12-zähnig, Zähne lanzettlich; 1—8 dm; III, IV. 
Sterile Stengel + grün, Vi2—b dm. im Sommer, mit 6 — 18 
konvexen Rippen. E, arvense L. 

2, Beiderlei Stengel elfenbeimveiss oder bleichgrün , fertile 
2 — 4 dm, lY^ u. Y, sterile 5 — 15 dm, im Sommer. Scheiden 
der fruchtbaren Stengel mit 20—30 pfriemeligen Zähnen. 
Sterile Stengel mit 20—40 schwach konvexen Rippen. 

U. Telmateja Ehrh. 
III. Spaltöftnungen in 2 sehr entfernten, aus je 1 — 2 Linien ge- 
bildeten Reihen unmittelbar neben den Kanten. Fruchtbare 
Sprosse mit den sterilen ziemlich gleichzeitig erscheinend, aber 
anfangs (V, YI) denen von E. arvense ähnlich, nach der Sporen- 
reife in den oberen Internodien den sterilen ähnlich werdend. 

1. Scheiden der fruchtbaren Stengel bauchig, oberwärts rot- 
braun, in 3—6 stunipfliche, 2- bis 4-zähnige Zipfel gespalten. 
Sterile Stengel reich verzweigt, mit 10 — 18 flachen, durch 
je 1 — 2 randständige Reihen gespreizter , einfacher Zähne 
rauhen Rippen, die viel schmäler sind als die Rillen; 2 — 6 dm. 

E. fiih-aticum L. 

2. Scheiden der fruchtbaren Stengel trichterig , bläulichgrün, 
10 — 15-zähnig. Sterile Stengel armästig, mit 8 — 20 konvexen, 
durch 1- bis 12-fächerige Lappen rauhen Rippen, welche viel 
breiter sind als die Rillen; 1 — 3 dm. E. pratense Ehrh. 

). Spaltöft'nungen dz weit unterhalb des Niveaus der benachbarten 
Oberhautzellen im Grunde einer Grube liegend, die von der 
darüber von den Oberhautzellen vorspringenden Cuticularhaut 
bis auf einen zu ihr + schrägen Spalt überdeckt wird, in den 
Rillen 2 sehr regelmässige Reihen aus je 1 — 4 Linien bildend. 
Gefässbündelkreis der Stengelinternodien mit äusserer und inne- 
rer Gesamtschiitzscheide. Sterile und fertile Stengel gleich, 
einfach oder nur am Grunde ästig, 18- bis 20-furchig, rauh, 3 bis 
10 dm. Scheiden cylindrisch, eng anliegend, infolge frühzeitigen 
Abfallens der Zähne am Rande gestutzt. YII, YIII. E. hiemale L. 



VI. Lycopodiales. 



I. Blätter ohne Ligula. Sporangien und Sporen gleichartig, [/.so- 
sporae.] Lycopodiaceae (Lycopodium, 100). 

a. Sporangien nicht in besonderen Aehren, sondern nur an be- 
stimmten Stellen der Stengel und Zweige fast achselständig 
auf der Basis gewöhnlicher Blätter. Stengel aufsteigend, gabel- 
ästig, Aeste fast gleich hoch in dichten Büscheln; an der 
Spitze der Zweige nicht selten beblätterte, bald abfallende 
Brutknospen. YIII, IX. ' L. Selago L. 

b. Sporangien fast achselständig am Grunde + abweichend ge- 
stalteter, bleicher oder + gelber, zuletzt meist trockenhäutiger 
Blätter, zu Aehren vereinigt. 

a. Alle Laubb. gleichgestaltet, spiralig oder ab und zu wirtelig. 
I. Fruchtb. laubblattähnlich, aus breiteiförmigem Grunde lang- 



60 VII. Cycadales. 

und schmal-linealisch-zugespitzt. Sporangien auf der Vorder- 
seite über dem Grunde mit Querspalten aufspringend. Stengel 
kurz kriechend , sparsam verzweigt und mit zahlreichen 
Wurzeln dem Boden angeheftet. Aehren ungestielt, meist 
einzeln. VII, VIII. L. inundatum L. 

II. Fruchtb. kürzer als die Laubb. und abweichend gestaltet, 
zuletzt trockenhäutig. Sporangien auf dem Scheitel muschel- 
förmig-zweiklappig aufspringend. Stengel lang kriechend, 
reich verzweigt, zerstreut bewurzelt. 

1. Aehren einzeln, ungestielt. Fruchtb. rundlich- oder 3-eckig- 
eiförmig, kurz zugespitzt, hl. meist 5-, bisweilen 8-reihig, 
lineallanzettlich, stechend, horizontal bis zurückgebrochen. 
VII, VIII. L. annolimim L. 

2. Aehren meist zu 2 auf gegabelten Stielen. Fruchtb. breit- 
eiförmig, langweisshaarig-zugespitzt. Laubb. vielreihig, auf- 
wärts gekrümmt, linealisch und in ein langes weisses Haar 
auslaufend. VII, VIII. L. do.vatum L. 

[3. B. der Thuja- [irtig flachgedrückten sterilen Seitenzweige vier- 
zeilig und an Grösse und Form + verschieden von den spiralig 
gestellten übrigen. 
I. Aehren einzeln, ungestielt. Hauptachse oberirdisch kriechend. 
VIII, IX. L alpinuvi L. 

II. yVehren meist zu 2—6 auf langen, ein- bis mehrfach ge- 
gabelten Stielen. Hauptachse unterirdisch kriechend. VIII, IX. 

L. complanahim L. 
II. B. mit Ligula. Sporangien u. Sporen ungleichartig. [Hctcrosporae.] 

1. Stamm in die Länge wachsend, monopodial, scheinbar gabelig 
verzweigt, meist dorsiventral. Laubb. kurz, meist Oberb. 
kleiner. Fruchtb. in Aehren, in ihren Achseln die Sporangien. 

SeLaginellaceae (Selaginella, 400). 

a. Stengel wenigästig. B. spiralig allseitswendig, gleichgestaltet, 
wimperig-gezähnt. VII, VIII. *S'. sclaqinoides (L.) Lk. 

b. Stengel vielästig. B. ganzrandig, 4-reihig, 2gestaltig, seit- 
liche rechtwinklig-abstehend, eilänglich, stumpflich, die der 
Flachseiten aufrecht übereinanderliegend, eiförmig, kleiner. 
VII, VIII. S. hclvetica (L.) Lk. 

2. Stamm kurzknollig in die Dicke wachsend. Laubb. grasartig, 
die feitilen der verschiedenen .lahrgänge durch einige sterile 
getrennt, beiderlei gleichgestaltet. Sporangien in Gruben der 
Oberseite der Frb., von lufthaltigen Zellfäden (Trabeculae) 
durchzogen. Isoetaceae (Isoetes, 50). 
VI— IX. /. laciisiris L. 

VIL Cycadales. Cycaclaceae (9; 85). 

A. Frb mit 8-4 ( — 2) horizontal oder aufrecht abstehenden Sa. 
Stamm die $ Bl. durchwachsend. Blattfiedern nur mit 1 Mittel- 
nerv. Cycas (16). 
Fiedern Imeal, am Rande zurückgerollt. Spreite der braun- 
filzigen Frb. tief fiederspaltig. Südjapan. Im Stammmark Sago. 

C. revoluta L. 



Ylir. Couiferae. 61 

B. Frb. stets mit 2 umgewendeten Sa. Stamm die 9 Bl. nicht 

durchwachsend. Blattfiedern längsnervig. 

Ai. Zapfenschuppen schildförmig. 

A2. Stamm zuletzt bis 3 m hoch, säulenförmig, gepanzert. 

Afrika, bes. im S.-O. Enoephalartos (12). 

B-i. Stamm niedrig, oft mehrköpfig, zuletzt nackt. Trop. Amer. 

Zaiiiia (30). 
Bl. Zapfenschuppen zweihörnig. Mexiko. Ceratozamia (6). 

VIII. Coniferae (ßi; 350). 

Vorbemerkungen ; 

1. Schizogene Harzgänge fehlen nur bei Taxus. 

2. Hoftüpfel an den Radialwänden der Tracheiden bei ^ra?<- 
caria und Agathis (zuweilen auch bei Ginkgo) in mehreren 
Längsreihen, sonst nur in 1 Reihe; ausserdem bei Taxus, 
Torreya und Cephalotaxus noch spiralige Verdickungen. 

3. Die B. bei Ai-aucaria § Colymbea, Agathis, Podocarpus § 
Nageia und Ginkgo besitzen mehrere, frei endigende Gefäss- 
bündel ; sonst sind die B. stets einnervig. 

I. Bl. 2-häusig, 2 zu 1-4 beisammen ohne eigentliche Zapfen- 
bildung, S. pflaumenähnlich oder das fleischige, äussere In- 
tegument am Scheitel nicht zusammenschliessend ; S. ohne Frb. 
oder dasselbe meist überragend. [Taxaceae.] 
1. Sa. geradläufig aufrecht. [Taxene.] 

A. $ Bl. aus der blossen Sa. ohne Frb. bestehend, zu 1 — 2 am 
Scheitel eines kurzen Sprösschens stehend. 

Ai. $ Blütensprösschen am Scheitel rings um die Sa. ein leder- 
artiges Gebilde entwickelnd, sonst unbeschuppt. Laubb. breit, 
2- oder mehrlappig, vielnervig. Ostasien. Ginkgo (1) bilobah. 
Bl. Blütensprösschen von mehreren kleinen Laubb. beschuppt. 
Laubb. nadeiförmig, 1-nervig. 
A2. Sa. einzeln. Stb. mit 6~S Pollensäckchen. B. ohne Harz- 
gang, unterseits nicht gestreift. Taxus (4). 

a. B. 1 — 3 cm lang, scharf zugespitzt. IV. T. baccaia L. 

b. B. 5—12 mm lang, stumpf, kurz stachelspitzig. Japan, 

T. tardiva Lawson 

B2. Sa. zu 2. Stb. mit 2 Pollensäckchen. B. mit Harzgang 

und unterseits 2 Streifen. Torreya (4), 

B. 2— 3 "2 cm lang, 2 — 3 mm breit. Rinde rotbraun, 

$ Blütensprösschen in Läubblattachseln vorjähriger Zweige, 

Japan. T. nucifera Sieb, et Zucc, 

B, Sa. in den Achseln von Frb. seitlich an den Blütensprösschen. 
Ai. Nur Langtriebe gewöhnlicher Art vorhanden. Frb. mit je 

2 Sa. B. lineaiisch, unterseits mit 2 Längsstreifen. 

Cephalotaxus (4). 
B. 3 — 5 cm lang, 4 mm breit, oberseits glänzend dunkel- 
grün. Ostasien. V, VI. C. pediinculata Sieb, et Zucc. 
Bi. Neben gewöhnlichen Langtrieben phyllocladienartige Kurz- 
triebe, beide mit zahnförmigcn B. Frb. mit je 1 Sa. 

Phvllooladus (3). 



62 VIII. Coniferae. 

Phylloclaclien verkehrt-eiförmig-, + schief, lappig gezähnt, 
Neuseeland. P. trichomanoides Don 

2. Sa. + umgewendet. Frb. 1-samig. [Podocarpcae.] Podocarpus (40). 
ß. lineal-lanzettlich, mit 1 Mittelnerv. Ostind.-malayisches 
Gebiet. -P. neriifolia R. Br. 

II. Bl. meist 1-häusig, $ als deutliche Zapfen, Frb. die Sa. und die 
reifen S. ohne eigene fleischige Hülle völlig bedeckend. [Pinaceae.] 
1. B. spiralig. Sa. fast stets anatrop. [Pmoideae.'] 
V. Frb. einfach, höchstens mit zahniörmigem Fortsatz auf der 
Innenseite. Auf der Mitte des Frb. 1 umgewendete Sa. 
B. oft mehrnevig. Hoftüpfel an den Radialwänden der 
Tracheiden in mehreren Längsreihen, [Araucarieae : Arau- 
caria (10), Agathis (4)]. 
2'. Frb. in Deck- und Fruchtschuppen gegliedert oder doch mit 
Anschw^ellung auf der Innenseite. B. 1-nervig. Hoftüpfel 
an den Radialwänden der Tracheiden in 1 Längsreihe. 
1''. Sa. 2—8, achselständig und aufrecht oder auf der Fläche des 
B. und (zuletzt) umgewendet, dann aber zu 3 — 8. [Taxodieae.] 
Ai. Sa. umgewendet. 
A2. Frb. schildförmig,ohne deutliche Innenschuppe. Seqiioja (2), 
B. zweizeilig gescheitelt, liach, unterseits mit 2 weiss- 
lichen Streifen. Kalifornien. S. sempervirens Endl. 

B2. Frb. mit schmalem Hautrande quer oberhalb des S. B. 
etwas gescheitelt, sichelförmig. Südchina. 

Cuiiningiiamia (1) sinensis R. Br. 
ßi. Sa. aufrecht. 
A2. Frb. schildförmig, ohne deutliche Innenschuppe. Sa. 2. 

Taxodium (2). 
Einjährige Blattzweige im Herbst abfallend. Ath 
Nordam. V. T. dixtichum Rieh. 

B2. Frb. mit gezähnter Innenschuppe. Sa. 3 ( — 6). Ostasien. 
Cryptomeria d) japonica (L ) Don 
2'\ Fruchtschuppe gross, Deckschuppe meist viel kleiner. 2 
umgewendete Sa. auf der Fruchtschuppe. [Abieteac] 
Ä. Nur Langtriebe mit einzeln spiralig gestellten, bleibenden B. 
Ai. B. meist 4-kantig, mit 0—2 Harzgängen. Blattnarben 
auf stark vorspringenden und abstehenden Fortsätzen der 
herablaufenden, durch scharfe Furchen getrennten Bhitt- 
kissen. Zapfen hängend, mit bleibenden Schuppen. Pollen- 
körner mit Flugblasen. Picea (18). 
a. Fruchtschuppen bis zur Reife fest zusammenschliessend. 
B. meist allseitig mit etAva gleichviel Spaltöffnungen. 
a. Triebe kahl oder sehr spärlich behaart. 
I. Zapfen 8 — 16 cm lang. B. + stechend spitz. V. 

P. excelsa (Lam.) Link. 
IL Zapfen 2—5 cm lang. B. stumpflich, durch die Spalt- 
öffnungen + bläulich- weiss. V. Atl. Nordam. 

P. alba (Ait.) Link 
ß. Triebe + dicht kurzhaarig. B, stumpf, dunkelgrün. 
L Zapfens — 8 cm lang. Fruchtschuppen breit abgerundet mit 
glänzendem Rande. V. Vorderasien, P. orientalis (L.) Link 



YIII. Coniferae. 63 

11. Zapfen eiförmig. 3—4 cm lang. B. mit weisslichen Spalt- 
ötfnungsliiiien. V. Atl. Nordam. F. nigra (Ait.) Link 

b. Fruchtscliuppen von früh an locker, dünn. läi]gsfaltig, ansge- 
fressen gezähnelt. 
7. B. 4-kantig. + blangrau bis silberweiss, starr und stechend. 
N.-Am : Felsengebirge P. pungens Engelm. 

,3. B. oberseits abgeflacht, mit 2 silberweissen Spaltöffnungs- 
streifen, nadelspitz. Pacif. Nordam. F. sitchcnsi-iTrRuty. etMey. 
Bi. B. flach, oberseits mit Rinne, unterseits mit 2 seitlichen Streifen. 
Blattnarben wenig oder gar nicht vorragend. 
Ä2. B. unterseits gekielt, mit 1 Harzgang im Kiel. Zapfen hängend, 
als Ganzes abfallend. Deckschuppen versteckt. Tsuga (6). 
B. oberwärts fein gesägt. Jüngste Triebe zottig. Nordam. 
IV, V. T. canadensis (L.) Barr. 

B2. B mit 2 (—4) seitlichen Harzgängen. Deckschuppen so lang 
oder länger als die Fruchtschuppen. 
A3. Zapfen hängend, als Ganzes abfallend. Deckschuppen 3- 
spitzig. Pollen ohne Flugblasen. Pacif. Nordam. IV. V. 
Pseiidotsug'a (1^ Bouglasn Carr. 
Bs. Zapfen steif aufrecht. Schuppen bei der Reife von der stehen- 
bleibenden Spindel abfallend. Pollen mit Flugblasen. Abies(22). 

a. Harzgänge der B. nichtblühender Triebe mitten im Paren- 
chym. B. oberseits + glänzend dunkelgrün mit Längsrinne, 
unterseits mit 2 weissen Spaltöfl'nungsstreifen. Knospen 
harzbedeckt. 

a. unterbrochene Schicht mechanischer Zellen unter der Epi- 
dermis der B. 
I. Junge Triebe langzottig. Deckschuppen die Fruchtschuppen 
fast verdeckend. Alleghanies. A. Fraseri Lindl. 

II. Junge Triebe kurzhaarig oder kahl. Deckschuppen ver- 
steckt. Spanien. A. Finsapo Boiss. 
,:. Keine oder sehr vereinzelte mechanische Zellen in den B. 

I. B. an der Oberseite meist gescheitelt: die weissen Streifen 
mit je 6 Spaltöffuungsreihen. Rinde mit vielen Harzbealeu. 
Atl. Nordam. A. balsamea (L.) Milk 

IL B. sehr dicht, die der Oberseite sich deckend; je 3 — 4 
Spaltöflfnungsreihen in den weissen Streifen. Sibirien. 
N.-O.-Russland. .4. Fichta (Fisch.) Forb. 

b. Harzgänge der B. nichtblühender Triebe an der Epidermis 
der Unterseite. 

a. B. wie bei den vorigen, 
I. Deckschuppen versteckt. Knospen stets harzig. Schicht 
mechcinischer Zellen oberseits kaum unterbrochen. Hima- 
laja. A. Webbiana Lindl. 

II. Deckschuppen vorragend und zurückgebogen begrannt. 

1. Knospen dünn mit Harz überzogen B. zugespitzt, stechend, 
Griechenland. ^4. cephalonica (Endl.) Link 

2. Knospen harzlos. B. ausgerandet. 

-|- B. oberseitig und seitwärts aufrecht abstehend, Seiten- 
zweige mit den B. somit halbwalzentörmig. Kaukasus. V. 

A. Nordmanniana Lk. 



64 VIII. Coniferae. 

4-T- B. meist deiitlicli gescheitelt. V. A. alba Mill. 

ß. B. matt- bis blangrün. 

I. Deckschuppen Versteckt oder kaum vorragend. B. 3 — 8 cm 
lang, meist spitzlich. Pacif. Nordam. A. concolor Lindl. 

II. Deckschuppen ziemlich weit vorragend, zurückgeschlagen. 
B. 1—4 cm lang, dicklich, meist schwach ausgerandet. Pacif. 
Nordam. A. nobilis Lindl. 

B. Ausser den Langtrieben noch seitliche Kurztriebe in Form von 
cc- bis 2- (selten 1-) nadeligen, am Grunde von häutigen Schuppen 
umscheideten Büscheln. 
Ai. Kurztriebe oo- nadelig. Langtriebe mit Nadelb. wie bei A. 
A2. B. flach, zum Winter abfallend. Zapfen mit 1-jähriger Reife. 

Larix (8). 

a. Deckschuppen kürzer als die Fruchtschuppen. 

a. Fruchtschuppen an der Spitze gerade vorgeslreckt, Rand 
dicklich. B. ohne weisse Streifen, IV, V. L. decidua Mill. 

ß. Fruchtschuppen an der Spitze abgebogen, Rand dünn. B. 
unterseits mit 2 bläulich-weissen Streifen. Japan. 

L. leptolepis (Sieb, et Zucc.j Gord. 

b. Deckschuppen so lang oder länger als Fruchtschuppen, über 
diese senkrecht zurückgeschlagen, Himalaya. 

L. Grijfithii Hook. f. et Th. 

B2. B. 4-kantig, ausdauernd, Zapfen mit 2- bis 3-jähriger Reife 

und bleibenden Schuppen. Deckschuppen versteckt, Cedriis (3). 

a, B. breiter als dick. Kronenwipfel aufrecht. C Libani Barr. 

b. B. dicker als breit. Kronenwipfel überhängend. 

C. aüantica Manetti 
Bi. Kurztriebe 5- bis 1-nadelig. Langtriebe nur mit Schuppenb. 

Piims (70). 

a. B, mit einfachem Gefässbündel im Centralstrang, zu 3—5. 
Scheiden der Kurztriebe ganz abfallend. A. mit Endknopf, 
Zahn oder unvollständigem Kamm. Endfläche der Frucht- 
schuppen nicht gewölbt, mit endständigem Nabel, 

7, Harzgänge der B. an der Epidermis, B. an den Kanten rauh, 
10—12 cm lang, Zapfen lang, hängend, dünnschuppig. S, lang- 
geflügelt. Nördl. atl, Nordam, V. P. Sirobus L, 

i3. Harzgänge der B. im Parenchym, B. fein gesägt, 5—7 cm 
lang. Zapfen 6 — 8 cm lang, 5 cm dick. S, ungeflügelt, 
Alpen bis Sibirien. VI. ]\ Cembra L. 

b. B. mit doppeltem Gefässbündel, stets feingesägt-rauh, zu 2. 
Scheiden als festgeschlossene, höchstens an der Spitze zer- 
schlissene Röhren bleibend. A. mit halbkreis- oder kreis- 
förmigem Kamm. Endfläche der Fruchtschuppen gewölbt 
bis pyramidal, Nabel auf der Mitte, oft mit Spitze, 

cf. Harzgänge der B, im Parenchym, Zapfen meist aus Knospen 
am Längstrieb zwischen zwei Quirlen, S, flugfähig, auf der 
einen Seite weiter als auf der anderen vom Flügel zangen- 
förmig umfasst, Südeur., Vorderasien, V. P. Laricio Poir, 

ß. Harzgänge der B, an der Epidermis, Zapfen meist aus Quirl- 
knospen, 



VIII. Conifcrae. 65 

I. Unter der Blattepidermis Gruppen mechanischer Zellen, die 
auch die Harzgänge umfassen. 

1. B. 7 — 9 cm lang. Zapfen länglich. Schuppenendfläche glatt, 
S. flugfähig, 6—7 mm, Flügel 20—25 mm lang. Mittelmgbt. 

P. halcpensis Mill. 

2. B. 13—20 cm lang. Zapfen breiteiförmig, Schuppenend- 
fläche mit 5 — 6 strahligen Seiten. S. 2 cm lang, 1 cm dick, 
mit kleinem Flügel. Mittelmgbt. P. Pinea L. 

II. Subepidermale mechanische Zellen ganz fehlend oder nur um 
die Harzgänge ausgebildet. 

1. Epidermiszellen klein, mit punktförmigem Lumen. Zapfen 
gestielt, hakenförmig herabgebogen. V, VI. P. silvest^^is L. 

2. Epidermiszellen doppelt so hoch als bei allen anderen Arten, 
mit kurz strichförmigem Lumen. Zapfen sitzend, + wage- 
recht abstehend. VI, VII, P.' moutana Mill. 

2. B, gegen- oder quirlständig -auch innerhalb der BL). Sa. auf- 
recht. [Cupressoideae-Cupresseae.'] 
1\ Zapfen holzig. 
V. Frb. dachig. [Thijop^idinae.] 
A. Frb, mit 4 — 5 Sa. Japan. Tliiijoi)sis {\)dolahraia Sieb, et Zucc. 
B Frb. mit 2 ,1—3) Sa. 
Ai. 8—4 Frh.-kreise, davon 2 fruchtbar, Thuja (o), 

a. Meist 8 Frb,, das unterste und oberste Paar steril, die 
Frb. der beiden mittleren Paare mit je 2 geflügelten S, 
(je 2 seitliche schmale Flügel), Verzweigung in + wage- 
rechter Ebene. Atl. Nordam. IV, V, T. occidentalis L. 

b, 6 Frb., die obersten steril, die mittleren 1-, die untersten 
2-samig. S. ungeflügelt. Verzweigung in vertikaler Ebene, 
Ostasien. IV, V, T. orientalis L. 

Bi. 8 Frb. -kreise, davon allein die mittleren Frb. fruchtbar, 

die obersten zu einem sterilen Mittelsäulchen verwachsen, 

die untersten kleinere sterile Schuppen. Pacif. Nordam, 

IV, V, Libooedrus (8) decurrens Torr, 

2". Frb, schildförmig, sich nur mit den Rändern berührend. 

[^Cupreiisinae.^ 

A, Frb. mehr als 5-samig, Cupressus (11), 

a. 4—7 Paar Frb. Zapfen eirundlich. Zv>'eige ausgebreitet, 
Clriechenl., Vorderasien. C. ><emperi-irens L, 

b. 3 — 4 Paar Frb. Zapfen + kugelig. Zweige hängend. China. 

( '. Junebris Endl. 

B. Frb. 2- bis 5-samig. Cliamaecyparis (5), 

a. Frb. 8- bis 5-samig. Kaliforn. IV, V, C, Laivsoniana [Miivv.) Pari, 

b. Frb. 2-samig. 

a. S, mit Harzbläschen. Japan. C. obtusa Sieb, et Zucc. 

[3. S, ohne Harzbläschen. 

I. Zweige graugrün, Flächenb, mit Drüsenhöcker, Zapfen 

4 — 6 mm dick. S. mit 2 viel schmaleren Flügeln, Kanada, 

N. -Karolina. C. sphaeroidea Spach 

II, Zweige dunkelgrün, unterseits heller. Flächenb. mit 

Drüsenfurche. Zapfen 8 — 10 mm dick. Die 2 Flügel so 

breit wie der S, Nördl, pacif, Nordam. C.nutkacnsis Spach 

Niedenzn, Botanische Bcstimmtingsübangon. 5 



66 IX. Gnetales. — X. Monocotyledoneae. 

2'. Zapfen beerenartig oder infolge der holzigen, zuweilen ver- 
wachsenen S. steinfruchtartig, ß. nur oberseits mit Spaltöff- 
nungsstreifen. [Juniperinae ] Jiinij)eriis (30). 

a. Knospen nackt. B. teils nadel-, teils schuppen förmig, herab- 
laufend, gegenständig, auf dem Rücken mit Harzdrüse. Bl. 
1- oder 2-häusig, auf längerem, schuppig beblättertem Stiel. 
Fr. aus 4—6 Frb. gebildet. 

a. Beere mit faserigem Fleisch, glänzend, rot. S.-Eur., N.-Afr. 

J. phoenicea L. 
ß. Beere mit breiigem Fleisch, meist bereift. 

I. Hauptstamm niederliegend. Beeren auf übergebogenen Stielen 
hängend, blauschwarz, fast kugelig. IV, V. J. Sahina L. 

II. Hauptstamm aufrecht. Beeren aufrecht oder nickend, kurz- 
oval, braunviolett. Atlant. Nordam. IV, V. J. virginiana L. 

b. Knospen behüllt. Alle B. nadeiförmig, am Grunde abgegliedert, 
in 3-zäliligen Quirlen, innen mit Harzgang. Bl. 2-häusig, blatt- 
winkelständig, mit kurzem, schuppig beblättertem Stiel. Fr. 
nur aus 3 Frb. gebildet. 

a. B. oberseits mit einer weissen Längsbinde, die nur zuweilen 
unterwärts von einem feinen, grünen Nerv durchzogen wird. 
Beere schwarzbraun. 
I. Aufrecht. B. gerade, ± abstehend. IV, V. J. communis L. 
IL Niederliegend. B. fast kahnförmig aufwärts gebogen. V. 

J. nana Willd. 

ß. B. oberseits mit 2 weissen Längsbinden. Beere braunrot. 

Mittel mgbt. J. Oxijcedrus L. 

IX. Gnetales. Gnetaceae (3; 45). 

Schachtelhalmähnliche Sträucher mit gegenständigen, scheiden- 
förmig verwachsenen Schuppenb. J* Bl. in Aehren; die A. auf 
der die 2-blättrige Blh. überragenden Achse sitzend. 9 Bl. zu 
1 — 3. mit je 1 Sa., deren Integument (Hals) die bei der Reife ver- 
holzende Blh. überragt. Ephedra (30). 

Fruchtstand scheinbeerenartig von rotfleischigen Hochb. um- 
schlossen. [I'seudobaccatae.] 

a. Hals der Sa. gerade. Mittelmgbt., W.-Frankr., S. -Russland bis 
Centr. -Asien. E. distachya L. 

b. Hals der Sa. gedreht. W.- u. C.-Alpen. E. helvetica C. A. Mey. 

X. Monocotyledoneae. 

I. Sehr kleine, thalloidische, im Wasser schwimmende Pfläozchen. 

Lemnaceae (S. 94). 

II. Grössere, cormophytische Gewächse. 

1. Bl. in kolbenähnlichen, von 1 oder mehreren sehr grossen 

Hochb. ( „ Spatha " ) gestützten (u. meist umhüllten) Blütenständen. 

A. Kolben eingeschlechtig, wenigstens die $ kugelig oder eiförmig. 

a. Bl. völlig nackt, ohne Deckb. Paiidanaceae (Pandaniis). ' 



X. Monocotyledoneae. 67 

b. Bl. mit häutigen Blhb., die $ immer mit Deckb. 

Spargaiiiaceae (S. 68). 
B. Kolben gestreckt. 

a. Bl. eingeschlechtig. 

a. (^'' und $ Bl. in gesetzmässiger Anordnung untermischt. 

Cyclaiithaceae (S. 91). 
,j. Q und $ Bl. in getrennten Kolben oder - oben und $ unten 
an demselben Kolben. 
I. Pflanzen strauch- oder baumartig. Palinae (S. 91). 

IL Pflanzen krautig. 

1. B. linealisch, ungestielt. 

+ Bl. ohne Deckb. B. ungegliedert. Typhaceae (S. 68). 

-\--\- Bl. mit Deckspelzen. B. in Scheide u. Spreite gegliedert. 

G-ramiueae p. p. {Zea Mays, S. 85). 

2. B. gestielt, mit breiter Spreite, Araceae p. p. (S. 91). 

b. Bl. wenigstens ein Teil derselben) ^. Araceae p.p. (S 91). 
2. Blütenstand nicht kolbenartig oder, wenn kolbenähnlich, dann 

nicht mit Spatha. 
1'. Ein einziges oder mehrere unter sich ± freie Frb. 
1''. Bl. nackt oder nur mit borstenförmiger oder aus Anhängseln 
der Connective bestehender Blh. 

A. Mehrere Frb. mit je 1 N. Deckb. fehlend oder nicht spel- 
zenartig. Potamogetonaceae p. p. (S. 68). 

B. 1 Frb. mit 2—3 N. Deckb. spelzenartig. 

a. Bl. nur mit Deckspelzen, ohneVorspelzen. Cyi)eraceae (S. 85). 

b. Bl. ausser der Deckspelze noch mit 1 oder mehr Yor- 
spelzen. Gramineae (S. 71), 

2'^ Bl. mit wirklicher Blh. 

A. Blh. becherförmig. 

a. 4 Frb., über die Blh. weit vorragend. 

Potamogetonaceae p. p. (S. 68, 69). 

b. 1 Frb., demselben die Blh. ringsum angewachsen. 

Xajadaceae (S, 69). 

B, Blh. aus 3 + 3 (selten 2 + 2) B. bestehend. 

a. Blh.homoiochlamydeisch,prophylloid.Juiicaginaceae(S,69). 

b. Blh. in K. und Blkr. gesondert. 

7. oc Sa. die ganzen Innenflächen der Frb. (ausser der Mittel- 
rippe) bedeckend. Butomaceae (S. 70). 
f3. Frb, mit 1 Sa, Alismaceae (S. 70). 
2'. 2 — cc (allermeist 3) mit einander verwachsene Frb, 

A. Placenten parietal. 

Ai, Frkn, oberständig, Liliaceae p, p, {Lapageria, S. 100). 

Bl. Frkn. unterständig. 

a. Bl 0, eingeschlechtig. Wasserpfl. Hy(lrocliaritaceae(S. 70). 

b. Bl. +, 5'. Landpflanzen. 

a. Blhb. beider Kreise petaloid, nicht mit einander verwachsen. 

Orchidaceae (S. 113). 
ß. Aeusserer Kreis der Blhb. kelchblattartig, verwachsen- 
blättrig. Ziiigiberaceae p. p. (S. 111). 

B. Placenten centralwinkelständig. 
a. Bl. homoiochlamydeisch '). 

1) Hierzu auch Galanthus nivalis gerechnet. 



68 Typhaceae. — Sparganiaceae. — Potamogetonaceae. 

r. . Frkn. oberständig. 
I. Blh. prophylloid. 3 langfederige N. Jiincaceae (S. 95). 

II. Blh. allermeist petaloid. N. einfach rund oder kurz 3-lappig. 

1. Nährgewebe fleischig oder knorpelig Liliaceae (S. 97). 

2. Nährgewebe mehlig. Pontederiaceae (S. 95). 
[i. Frkn. unterständig. 

I. Blh. prophylloid. Bl. diöcisch. Dioscoreaceae (S. 108\ 

II. Blh. petaloid. Bl. ^. 

1. Alle 6 Stb. fruchtbar. Amaryllidaceae (S. 106). 

2. Die 3 inneren Stb. völlig abortiert. Iridaceae (S. 109). 

3. Das hintere Stb. fehlend oder staminodial. Miisaceae (S. 111). 
b. Bl. heterochlaniydeisch, in K. und Kr. gegliedert. 

a. Frkn. oberständig 

1. Zahlreiche anatrope Sa. in jedemFach. Bromeliaceae p.p. (S. 94). 

IL Wenige orthotrope Sa. in jedem Fach. Commelinaceae (S.95). 

ß. Frkn. unterständig (oder halbunterständig). 

I, Alle 6 Stb. fruchtbar. Bromeliaceae p. p. (S. 94). 

11. Die 5 vorderen Stb. fruchtbar, das 6. (hintere) fehlend oder 

staminodial. Musaceae (S. 111). 

111. Nur 1 Stb. fruchtbar, die übrigen staminodial oder abortiert. 

1. Beide Hälften des Stb. fruchtbar. Ziiigiberaceae (S. 111), 

2. Die eine Hälfte des Stb. fruchtbar, die andere petaloid. 

+ Blattstiel ohne Anschwellung Im inneren Kreis des An- 
dröceums ausser dem zur Hälfte fruchtbaren Stb. nur noch 
1 Staminodium. Caiiiiaceae (S. 113). 

-] — [- Blattstiel mit einer Anschwellung am Ende. Innerer 
Kreis des Andröceums 3-gliederig. Maraiitaceae (S. 113). 

Typhaceae (Typlia, 12). 

a. Fr. mit einer Längsfurche, im Wasser aufspringend ; S. nicht 
mit der Fruchtschale verwachsen. 

a. N. spateiförmig. $ Bl. ohne Tragb. T. latifoUa L. 

[i. N. lineal. $ Bl. mit Tragb T. muptstifolia L. 

b. Fr. eine Caryopse ohne Längsfurche, im Wasser nicht auf- 
springend. T. Laxmanni Lepech. 

Sparganiaceae (Sparg-aiiium, 8). 

a. Blütenstand ästig. S. ramosuvi Huds. 

b. Blütenstand nicht ästig. 

a. Pflanze mit co Blütenköpfen. 

I. Stengel und B. aufrecht. S. simplex Huds. 

IL Pflanze flutend. S. natans Fries 

[j. Pflanze mit nur 1 Blütenkopfe, schlaif. S. minimum Fries 

Potainog:etoiiaceae (9; 75). 

1. Bl. in einfachen Aehren mit stielrunder Achse, '9. N. + sitzend. 
[ Potamogetoneae.] 
A. Aehre ± vielblütig. 4 Stb., am Rücken blütenhüllähnliche, 
die A. weit überragende Connectivanhängsel. Teilfr. sitzend. 

Potamogeton (50). 



Xajadaceae. — Juncaginaceae. 69 

a. Laubb, (mit x\usnalime der beiden der Aehre vorausgehenden) 
durch gestreckte Internodien getrennt, stets mit Blatthäutchen. 

ö. Blattscheiden fehlend oder sehr kurz. Blatthäutchen an- 
sehnlich. 
I. B. lanzettlich bis fast kreisrund, wenigstens die oberen nie 
linealisch. 

1, Stengel stielrimd. Quernerven der B. zahlreich, genähert. 
Teilfr. frei. 

-j- Stengel bis zum 1. Blütenstande unverzweigt, ß. sämt- 
lich gestielt, am 
mend, lederartii^ 
Die untergetauchten B. mit Spreite. 1\ fluitans Roth 
tV(V Die untergetauchten B. stielrunde Phyllodien. P. natansh. 
-j--f Laubstengel verzweigt. Untergetauchte B. sitzend. 
B. mit tief herzförmigem Grunde stengelumfassend. 
Aehrenstiele gleich dick. P. perfoUatus L. 

00 B. am Grunde nicht herzförmig, die schwimmenden 

' n lanzettlich. 
/-". gramineus L. 

2. Stengel zusammengedrückt Quernerven der B. entfernt. 
Teilfr. am Grunde verwachsen. F. crispus L. 

IL Sämtliche B. untergetaucht, linealisch, sitzend. Laubstengel 
ästig. 

1. B. mit deutlichen Quernerven. 

+ Stengel etwas zusammengedrückt. x\ ehrenstiel verdickt. 
B. 3- bis 5-nervig; Blatthäutchen in 2 seitliche Hälften 
gespalten. P. mucronatus Schrad. 

-| — \- Stengel fast stielrund. Aehrenstiele nicht verdickt. 
B. meist 3-nervig P. pusilms L. 

2. B. ohne deutliche Quernerven. Nur 1 Frb. 

P. triclioides Ch. et Schltd. 
[j. Blatt scheiden lang. Blatthäutchen viel kürzer. P. pectinatus L. 

b. B. paarweise (selten zu 3) genähert, aber 2-zeilig, nicht ge- 
kreuzt-gegenständig, sämtlich ohne Scheide und (bis auf das 
oder die beiden obersten) ohne Blatthäutchen, P. densus L. 

B. Aehre 2-blütig. 2 Stb., mit sehr kurzen, von den Antheren- 
hälften überragten Anhängseln des Connectivs. Teilfr. in einen 
± langen Stiel ausgezogen. Rui)i)ia (1) maritima L. 

2. Bl. einzeln, eingeschlechtlich, 5 ^^^ becherförmiger Blh. Deut- 
licher Gr. Ziinnichellia (1) palustris L. 

Nfijadaceae (Najas, 10). 

a. Pflanze diöcisch. Stengel und Blattrücken stachelig. N. major AU. 

b. Pflanze mouöcisch. Stengel u. Blattrücken stachellos. X. mmor All. 

Juncaginaceae (4; 15). 

A. Frb. mehrsamig. Scheuchzeria (1) palustris L. 

B Frb. einsamig. Triglochin (12). 

a. 3 Frb. Zwiebeln bildend. T. palustris L. 

b. 6 Frb. Schräg aufsteigende Grundachse. T. maritima L. 



70 Alismaceae. — Butomaceae. — Hydrocharitaceae. 

Alisinaceae (10; 50). 

A. Blütenboden gewölbt. Bl. eingeschlechtlich. Stb. oo, spiralig. 
Frkn. kopfig angeordnet. Sagittaria (10) sagittifoh'a L. 

B. Blütenboden flach. Bl. 9. Stb. 6, in einen Kreis gestellt. Frkn. 
gleichfalls + kreisförmig angeordnet. 

Ai. Mikropyle der Sa. dem Rücken der Frkn. zugewendet und 
dieser daher höher gewölbt. Alisma (2) Plantago L. 

Bl. Mikropyle der Sa. der Bauchnaht des Frkn. zugewendet und 
daher diese Seite höher gewölbt. Elisma(l)na^ans(L.) Buchenau 

Butomaceae (4; 6). 

A. 9 fruchtbare Stb. Keimling gerade. Biitomus (1) umbellatus L. 

B. 00 innere fruchtbare Stb. und äussere Staminodien. Keimling 
hufeisenförmig gekrümmt. Trop. Amerika. 

Hyclrocleis (1) nymphaeoides (H. et B.) Buchenau 

Hydrocharitaceae (14; 60). 

I. 3 (selten 2, 4, 5) Frb. ; Placenten wenig in das Innere des Frkn. 
vorspringend, ungeteilt. [Vallisnerioideae.] 

1. Laubb. in Quirlen, rj Bl. in 1- bis 3-blütigen, sitzenden Spa- 
then, sich nicht loslösend. [Hydrilleae.] 

A. 3 Stb. Sa. meist umgewendet. Laubzweige mit 1 dorsalen, 
stengelumfassenden Vorb. Laubblattquirle 2- bis 8-blättrig. 
Osteur. bis Neuholl. Hydrilla (1) verticUlata (L. f.) Casp. 

B. 3—9 Stb. Sa. geradläufig. Laubzweige mit 2 seitlichen, nicht 
stengelumfassenden Vorb. Laubblattquirle stets 3-blättrig. 
Amerika. P^lodea (5) canadensis (Rieh.) Casp. ($). 

2. Laubb. spiralig (selten fast quirlig oder anscheinend 2-zeilig). 
a' Bl. in vielblütigen, langgestielten Spathen, sich von ihrer 
Einfügung loslösend. Trop. und subtropisch. [ValUsnerieae.] 

Vallisneria (2) spiralis L. 

II. 6 — 15 Frb, Placenten (ausser bei Hydromystria) weit in das 
Innere des Frkn. vorspringend, sich in der Mitte berührend. 
Laubb. spiralig, in Rosetten. [Stratioioideae.] 

1. Mit Ausläufern. Laubb. sämtlich schwimmend, ganzrandig, 
gestielt. A. 4-fächerig, Placenten ungeteilt. Sa. geradläufig. 
[Hydrochariteae.] 

A. Bi. meist einhäusig. Spathen beider Geschlechter 2-blättrig. 
Keine Honigdrüsen, q ^^- ^^it Vorb. ; A. lineal. Laubb. 
unterseits schwammig aufgetrieben. — Mexiko bis Paraguay. 

Hydromystria (3) stolonifera G. F. W. Mey. 

B. Bl. zweihäusig. Spatha der $ Bl. 1-blättrig. O und j Bl. 
mit Honigdrüsen, q Bl. ohne Vorb.; A. länglich. Laubb. 
flach, mit Anhängen am Stiel. Hydrocliaris (2) Morsus ranaeL. 

a. Mit Ausläufern. Laubb. wenigstens teilweise untergetaucht, 
sitzend, breit linealisch, zugespitzt, stachehg gesägt. _ A. 2- 
fächerig. Placenten 2-schenkelig. Sa. umgewendet. [Stratioteae.] 

Stratiotes (1) aloides L. 



Gramineae. 71 

Gramineae (315; 3600). 

I. Aehrchenspindel meist oberhalb der Hiülsp. gegliedert, so dass 
diese beim Ausfallen der Fruchtsp. stehen bleiben ; Ae. meist 
2- bis oc-blütig und dann immer mit deutlichen Internodien 
zwischen den Bl. — oder seltener 1-blütig und dann oft mit 
Achsenfortsatz über der ßl. 

1. Halm (wenigstens am Grunde) holzig. Blattspreite oft mit 
kurzem Stielchen, zuletzt gliedartig von der Scheide sich 
lösend. I. Bambuseae (S. 72). 

2. Halm krautig, 1-jährig, ßlattspreite stiellos, ohne Gliederung 
in die Scheide verlaufend. 

A. Ae. auf deutlichen (mitunter sehr kurzen) Stielen in Rispen, 
ährenförmigen Rispen oder Trauben (ohne Ausschnitte der 
Hauptspindel gestellt. 

a. Ae. oc- bis 2-blütig. 

a. Decksp. länger als Hüllsp., unbegrannt oder aus (selten unter) 
der Spitze begraunt, Granne ohne Knie. IL Festueeae(S. 72). 

[i. Decksp. kürzer als Hüllsp., auf dem Rücken mit einer ge- 
knieten Granne, selten aus der Spitze begrannt oder wehr- 
los und dann immer mit 2 fast gegenständigen Bl. ohne 
Achsenfortsatz. HI. Aveneae (S. 76). 

b. Ae. 1-blütig. 

a. Ae. mit 2 (selten ohne'i Hüllsp.; Vorsp. 2-Eervig. 

IV. A^rostideae (S. 77). 
ß. Ae. mit 4 Hüllsp.: Vorsp. 1-nervig. V. Plialarideae(S.80). 

B. Ae. in 2 einander genäherten Reihen, eine einseitige Aehre oder 
Traube mit ungegliederter Spindel bildend Vl.ChlorideaeS.BO). 

C. Ae. in 2 (selten mehr) gegenüberstehenden Reihen eine gleich- 
seitige (sehr selten einseitige) Aehre bildend und an den 
Spindelauszahnungen sitzend. 

a. Decksp. grannenlos oder aus der Spitze begrannt. 

Vll. Hordeeae (S. 81). 

b. Granne der Decksp. tief rückenständig. Gaudinia (Avenee). 

II. Ae. bei der Reife als Ganzes vom Stiele oder samt gewissen 
Gliedern der Aehrenspindel abfallend, allermeist 1-blütig ohne 
Achsenverlängerung über die Bl. hinaus (selten 2-blütig. wobei 
die untere Bl. unvollkommen); Aehrchenspindel gestaucht, so 
dass die Sp., bez. Bl. neben einander stehen. 

1. Ae. von der Seite zusammengedrückt. Hilum lineal. 

VIII. Oryzeae (S. 83). 

2. Ae. stielrund oder noch öfter etwas vom Rücken zusammen- 
gedrückt. Hilum punktförmig. 

A. Decksp. und Vorsp. ± knorpelig, leder- oder papierartig; 
Hüllsp. zarter, meist krautig, die 1. (äusserste) meist kleiner. 
Ae. einzeln von den Zweiglein einer Rispe oder allermeist 
ungegliederten Aehrenspindel sich lösend. IX. Paniceae (S. 83). 

B. Decksp. und Vorsp. zarthäutig oder letztere ganz fehlend; 
Hüllsp. krautig oder häufiger derbhäutig, papier- oder leder- 
artig oder knorpelig. 



72 I. ßambuseae. — II. Festuceae. 

a. Meist die 1. (äusserste) Hüllsp. kleiner oder schmäler als die 
folgenden. Hauptspindel bei der Reife ungegliedert stehen 
bleibend; Ae. in Gruppen von der ungegliederten Aehrenspindel 
sich ablösend. X. Zoysieae. 
In wärmeren Ländern, Tragus (2) racemosus (L.) Desf. 

b. Die 1. (äusserste) Hüllsp. am grössten, mit den Rändern alle 
anderen umschliessend. Ae. meist in Trauben oder Aehren, 
die sich bei der Reife gliedern. 

a. Ae. ^ oder q und <^ Ae. in demselben Blütenstande so gemischt, 
dass ein q neben einem 9 steht. XL Andropogoiieae (S. 84). 

[t. cf und 9 Ae. in getrennten Blütenständen oder in getrennten 
Partien desselben Blütenstandes. XI 1. Maydeae (S. 85). 

I. Bambuseae. 

A. 3 Stb. Gr. frei. Ai'iindinaria (24) japonica Sieb. 

B. 6 Stb. Gr. + verwachsen. Bambusa (46). 

II. Festuceae. 

A. Decksp. ganzrandig oder 2-zälinig bis 2-spaltig, wehrlos oder 
mit 1 Granne. 
Ai. Aehrchenspindel und Decksp. (wenigstens der fruchtbaren Bl.) 
± mit langen, die Sp. verhüllenden Haaren. Hochwüchsige 
Rohrgräser. 
A2. Alle Ae. behaart. Pflanze ^, sehr selten 2-bäusig. 
As, Decksp. zarthäutig, o-nervig. 
A4. Haare aus der Decksp. entspringend; Ae. Spindel kahl. 
— Mmgbt, Arundo (6) Donax L, 

B4, Haare nur aus der Ae. -Spindel entspringend. 

Phra;[i:inites (3) communis Trin. 
Bs. Decksp. derbhäutig, 5-nervig, Mmgbt. 

Anipclodesmus (1) tenax Link 
B2, Pflanze 2 häusig, 9 ^^- behaart, o'kahl. — S. -Brasil, Argen- 
tinien. Gynerium (3) argenteum Neos 
Bl. Aehrchenspindel und Decksp. kahl oder kurz behaart; Haare 
viel kürzer als Sp. 
A2. N. mit längeren, fiederig gestellten Aestchen, verhältnis- 
mässig kurz, sitzend oder auf kurzen Gr., aus der Seite der 
Decksp. hervortretend. 
A3. Alle Ae. gleichgestaltet. 
A4. Decksp. nicht 2- bis 3-zähnig oder -spitzig. 
As. Decksp. 1- bis 3-nervig, alle mit '9 Bl oder nur die 
oberste mit , Bl. oder leer. 
Ag, Rispenäste spiralig gestellt. 
A7. Ae. dicht und vielblütig, mit meist zäher Spindel. 

Eragrostis (100). 

Bl. Ae. locker 2- bis 4-blütig, conisch mit brüchiger Spindel. 

Moliuia (1) coerulea (L.) Mönch 

Be. Primäre Rispenäste 2-zeilig geordnet, meist an der Basis 

weiter verzweigt. 

A7. Rispe ausgebreitet, mit zarten, langen Zweigen, 

Catabi'osa (1) aquatica (L.) P. Beauv. 



II. Festuceae. 73 

B7. Rispe sehr zusammengezogen, dicht. Koeleria (15). 

a. Decksp. wehrlos oder kurz stachelspitzig. K. cristata (L.) Pers. 

b. Decksp. aus oder unterhalb der Spitze kurz begrannt. Mmgbt. 

K. phlcoides P, 
Bö. Decksp. 5- bis oc - nervig, alle mit '^ El. oder nur die oberste 

(sehr selten mehrere) mit q B1. oder leer. 
Ae. Jedes Ae. mit 8-6 Hüllsp. — N.-Am. Uiiiola (5) /aY^/o/m L. 
Be. Jedes Ae. mit 2 Hüllsp. 
A7. Decksp. am Grunde herzförmig ausgeschnitten. 

Briza (12) media L. 
B7. Decksp. am Grunde nicht herzförmig. 
As. Ae. in Rispen oder Trauben, weder geknäuelt noch dach- 
ziegelig sich deckend. 
A9. Die beiden N. dem Scheitel des Frkn. (oder ganz nahe 
demselben) eingefüi^t. Hüllsp. unbegrannt. 
Aio. Seitennerven der Decksp. fast parallel zu einander, vom 
Mittelnerven getrennt bleibend. 
All. Hüllsp. wenig oder nicht kürzer als die anstossenden 
Decksp. Scolocliloa (2) festucacea (Lilj.) Lk. 

Bii. Hüllsp viel kürzer als die anstossenden Decksp. 
Ai-2. Gr. fehlend. Schüppchen frei. Decksp. undeutlich 
5-nervig. Ati'ox)is (14). 

a. Ohne Ausläufer. Rispenäste rauh, während der Blüte- 
zeit abstehend, später herabgeschlagen, untere meist zu 4. 

A. distans (L.) Griseb. 

b. Nichtblühende Stengel niederliegend , ausläuferartig. 
Rispenäste meist glatt, fruchttragende zusammenge- 
zogen, untere meist zu 2. A. maritima (C. Koch) Griseb. 

B12. Gr. deutlich. Schüppchen verwachsen. Decksp. deut- 
lich 7-nervig. Glyceria (16). 

a. Rispe schmal. Ae. lineal, lang walzlich. Decksp. 
spitzlich. G. fluitans (L.) R. Br. 

b. Rispe ausgebreitet. G. aquatica (L.) Whlbg. 
Bio. Seitennerven der Decksp. bogig, oben gegen den Mittel- 
nerv konvergierend. 

Au. Aehrchenspindel steif gewimpert. Nordamer. 

Grapliepliorum (1) melicoides Desv. 
Bii. Aehrchenspindel kahl, flaumig oder verv^orren behaart. 
A12. Decksp. auf dem Rücken stark gekielt. Hilum punkt- 
förmig. Poa (100). 
a. Decksp. mit 5 schwachen Nerven. 
c. Beide Hüllspelzen 3-nervig. Pflanze ausdauernd. 
I. Halm stielrundlich. Kiel und Randnerven der Decksp. 

± seidenhaarig. 
1. ßlatthäutchen länglich, spitz. 
+ Untere Rispenäste meist zu 1 oder 2 ( — 4). Stengel- 
grund zwiebelartig. Oberste Blattscheide länger 
als ihr B. 7*. bulbosa L. 

+ -[- Untere Rispenäste zu 3—5. Stengelgrund nicht 
zwiebelartig. Oberste Blattscheide kürzer als ihr B. 

P. palustris Roth 



74 II. Festuceae. 

2. Blatthäutchen sehr kurz, gestutzt. Oberste Blattscheide 
kürzer als ihr B. P. nemoralis L. 

IL Halm zweischneidig zusammengedrückt. Oberste Scheide 
länger als ihr B. Decksp. (abgesehen von den verbindenden 
Zotten) kahl. P. compressa L. 

3. Untere Hüllsp. 1-, obere 3-nervig. Decksp. (abgesehen von 
den verbindenden Zotten) kahl. Rispe einseitswendig. F. annuaL. 
b. Decksp. mit 5 starken Nerven. Obere Hüllsp. 3-, untere 1- 
nervig. Rispenäste abstehend, rauh, die unteren zu 3 — 5. 
Oberste Scheide länger als ihr B. 
a. Pflanze rasig, Wurzel faserig, Ausläufer fehlend. 
I. Halm stielrund, nebst den Scheiden etwas rückwärts rauh. 
Blatthäutchen länglich, spitz. P. trivialis L. 

IL Halm und Scheiden zweischneidig. Blatthäutchen kurz, 
B. an der Spitze plötzlich zugespitzt und mützenförmig zu- 
sammengezogen. P. Chaixi Vill. 
[i. Wurzelstock mit langen Ausläufern weit umherkriechend. 
Halm und Scheiden kahl. Oberste Scheide viel länger als 
ihr B. Blatthäutchen kurz, gestutzt. F. pratensis L. 
Bi2. Decksp. auf dem Rücken (wenigstens unten) rundlich. 
Ai3. Vorsp. auf den Kielen rauh oder fein gewimpert. Hilum 
lineal. Festuca (80). 
a. Die 3 Stb. und N. zur Blütezeit aus den Sp. hervortretend. 
Rispenästchen dünn Pflanzen ausdauernd. 
7. Alle B. flach, linealisch bis lineal-lanzettlich. 
I. Blatthäutchen länglich. Frkn. oberwärts behaart. Fr. von 
der Spelze lose umgeben oder frei. F. silvatica (Poll.) Vill. 
IL Blatthäutchen sehr kurz, gestutzt. Frkn. kahl. Fr. von 
der Spelze eng umschlossen. 

1. Decksp. unbegrannt oder mit einer sehr kurzen Granne. 
-\- Untere Blattscheiden und Oberseite der B. rauh. Rispe 

ausgebreitet, ihre Aeste mit 5—15 Ae Ae. 4- bis 5-blütig. 

F. arundinacea Schreb. 

-| — \- B. ziemlich. Scheiden ganz glatt. Rispe einseitswendig, 

zusammengezogen, nur während der Bl. offen. Aeste 

mit 2—5 Ae. Ae. 6- bis 12-blütig. F. elatior L. 

2. Decksp. unter der Spitze eine sie an Länge übertreffende, 
geschlängelte Granne tragend. F. gigantea (L.) Vill. 

,3. B. alle oder wenigstens die grundständigen borstlich zusam- 
mengefaltet. 
I. Blatthäutchen länglich oder eirund, nicht 2-öhrig. Spelzen 
am Rande breit-trockenhäutig, die Fr. nur lose umgebend. 

F. varia Haenke 
IL Blatthäutchen sehr kurz, 2-öhrig. Spelzen am Rande sehr 
schmal-trockenhäutig, die Fr. eng umschliessend. 

1. Halmb. flach. 

-j- Pflanze ohne Ausläufer, dicht rasig. Ae. meist grün. 

F. heterophylla Haenke 
+ + Pflanze mit Ausläufern, locker rasig. Ae. meist grau- 
grün. F. rubra L. 

2. Auch die Halmb. borstlich. F. ovina L. 



II. Festuceae. 75 

b. Meist nur 1 Stb., dieses und die N. während der Blütezeit meist 
zwischen den Sp. bleibend, 1- oder 2-jährig. Aehrchenstiele 
dick oder an der Spitze verdickt. Granne länger als die Sp. 
a. Stengel oberwärts ohne Blattscheiden, glänzend. Rispe auf- 
recht, grösstenteils traubig, der unterste Ast halb so lang 
als dieselbe. F. sciuroides Roth 

ß. Stengel bis zur Spitze von Blattscheiden eingehüllt. Rispe 
einseitswendig, ährenförmig, oben überhängend ; der unterste 
Ast mehrmals kürzer als dieselbe. F. myuros Ehrh. 

Bi3. Vorsp. auf den Kielen kammförmig gewimpert. 

Brachypodium (6). 

a. Traube aufrecht. Granne kürzer als Decksp 

B. pinnatum (L.) P. Beauv. 

b. Traube nickend. Granne so lang oder länger als Decksp., 
dünn, öfter geschlängelt. B. silvaticum (Huds.) P. Beauv. 

Bo. Die beiden N. auf der Vorderseite des Frkn. beträchtlich unter 
dem Gipfel entspringend. Hüllsp. wehrlos. Bromiis (40). 

a. Untere Hüllsp. 1-, obere 3-nervig. Ae. von der Seite zusam- 
mengedrückt. Decksp. gekielt und aus der 2-zähnigen oder 
2-spaltigen Spitze begrannt. 

a. Decksp. kurz begrannt. Vorsp. auf den Kielen sehr kurz 
gewimpert. Ae. nach der Spitze verschmälert. 
I. Rispe schlaff, locker, überhängend. B. asper Murr. 

IL Rispe dicht, aufrecht. 

1. Pflanze rasig. Untere Blattscheiden behaart. B. entfernt 
gewimpert Grannen halb so lang als die Sp. B. erectus Huds. 

2. Pflanze mit Ausläufern. B. und Blattscheiden kahl. Grannen 
sehr kurz oder fehlend. B. inermis Leyss. 

ß. Ae. während und nach der Bl. oben verbreitert. Granne so 
lang oder länger als die Decksp. 
L Halm kahl. Granne länger als die lineal-pfriemelige, stark- 
nervige Decksp. B. sterilis L. 
n. Halm unter der Rispe kurzhaarig. Granne etwa so lang 
als die lanzettliche, undeutlich nervige Decksp. B . tectorum L. 

b. Untere Hüllsp. 3- bis 5-, obere und Decksp. 5- bis 9-nervig. 
Ae. eiförmig oder lanzettlich. Decksp. auf dem Rücken rund, 
ungezähnt ; Granne unterhalb der Spitze eingefügt, oft sprei- 
zend, selten fehlend. Kiel der Vorsp. kammförmig gewimpert. 

a. Decksp. zur Fruchtzeit eingerollt, daher dann die Bl. stiel- 
rund, sich nicht mehr dachziegelig deckend, Blattscheiden 
kahl. B. secalinus L. 

[i. Bl. auch zur Fruchtzeit sich am Grunde dachziegelig deckend. 
Wenigstens die unteren Blattscheiden behaart. 
I. Decksp. und Vorsp. genau gleichlang, erstere 2-zähnig. 

B. arvensis L. 
IL Decksp. deutlich länger als die Vorsp. 

1. Decksp ziemlich tief 2-spaltig; Granne ziemlich tief ent- 
springend, meist auswärts gebogen. B. patulus M. et Koch 

2. Decksp. seicht 2-spaltig. Granne gerade, dicht unter der 
Spitze entspringend. 

-f Rispe auch nach dem Verblühen locker. Ae. länglich- 
lanzettlich. B. commutatus Schrad. 



76 IIT. Aveneae. 

+ + Rispe nach dem Verblühen zusammengezogen. Ae. 
eilänglich. 
O Halm oberwärtskahl. Aesterauh. Ae.ksM. B.ranemosiLsL. 
• Halm überwäits mit abwärts gerichteten Haaren. 
Aeste und Ae, weichhaarig. B. moUis L. 

c. Hüllsp. und Decksp. vielnervig, gekielt. Frkn. deutlich 
3-höckerig. Amerika, B. unioloicles Kth. 

Bs. Ae. in kleinen Knäueln, die in eine lappige Rispe ver- 
einigt sind. Dactylis (1) glomerata L. 
Cs. Decksp. meist 7- bis 9-nervig, 2 bis mehrere oberste Sp. 
des Ae. leer (selten mit o ^1-). einander angepresst, oft 
sich gegenseitig umschliessend. Melica (30). 

a. Ae. in einseitswendiger, lockerer Traube nickend, kahl. 

M. nutans L. 

b. Ae. in walzenförmiger Scheinähre; Decksp. am Rande 
dicht wimperig-zottig, Vorsp. kurz gewimpert. M. ciliata L. 

Bi. Decksp. 2- oder 3-zähnig oder 3-spitzig, meist 3-nervig; 
Randnerven und Callus meist behaart. 

Triotlia (26) clecumbens (L.) P. Beauv. 

Bs. Ae. 2-gestaltig, die fruchtbaren 1- bis 3-blütig, von sterilen, 

aus zahlreichen Sp. bestehenden umgeben. 

A4. Fruchtbare Ae. 2- bis 3-blütig, sterile mit begrannten oder 

spitzen Spelzen. Cyiiosiirus (b). 

a. Decksp. und unfruchtbare Sp. nur stachelspitzig, nicht be- 
grannt. C. cristatus L. 

b. Sp. begrannt. C. echinatus L. 
Bi. Fruchtbare Ae. 1-blütig, sterile mit stumpfen Sp. Mmgbt. 

Lamarekia (1) aurea (L ) Mönch 
B2. N. mit sehr kurzen, ringsum entspringenden Aestchen auf 
verlängerten, freien Gr., aus der Spitze der Decksp. hervor- 
tretend. Rispe sehr dicht, ähren- oder köpfchenförmig. Die 
untersten Ae. mit Tragsp. Sesleria (10) coerulea (L.) Ard. 
B. Decksp. an der Spitze in 9—23 grannenförmige Zipfel zerspalten. 

Papi)ophoriim (20). 

III. Aveneae. 

A. Die Fruchtsp. von den stehen bleibenden Hüllsp. sich abgliedernd. 
Ai. Ae. 2- bis vielblütig, mit Achsenfortsatz über die obere Bl. hinaus. 
A2. Granne zwischen den (häufig begrannten) Lappen oder Zähnen 
der Decksp. entspringend. Dautlioiiia (100; jo?ormcia//.s' D.O. 
B2. Granne der Decksp. rückenständig, d. i. unterhalb der Zähne 
der Spitze entspringend. 
A3. Ae. in einer (zuweilen ährenförmigen) Rispe, nicht in einer 
echten iVehre. 
A4. Alle Bl. ^' oder die oberste Bl. q oder steril. 
A.5. Fr, frei, ungefurcht. Ae. meist klein (unter 1 cm lang). 
Ae. Decksp. unregelmässig gezähnelt oder 2-lappig mit ge- 
zähnelten Lappen oder ganzrandig. 
A7. Granne ungegliedert, mit feiner Spitze Deschampsia (20). 
a. Granne gerade. Dichtrasig; B. flach, sehr lang. 

B. caespitosa (L.) P. Beauv. 



IV. Agrostideae. 77 

b. Granne gekniet. Lockerrasig; B. borstenförmig. 

D. flexuo.^a (L.) Trin. 
B7. Granne gegliedert, mit keuliger Spitze. 

Corj'nephorus (3) canescens (L.) P. Beauv. 
Be. Decksp. 2-spaltig oder 2-zähnig bis 2-grannig. 

Ti'isetiim (50) ßavcscens (L.) P Beauv. 

B.5. Fr gefurcht, meist den Sp. angewachsen. Ae. über 1 cm 

gross. Aveiia (50). 

a. Ae. wenigstens nach der Bl. hängend, 15 — 30 mm lang. 
Hüllsp 5- bis 11-nervig. 

7.. Bl. von der Aehrchenacbse abgegliedert, bei der Reife 
sogleich abfallend, Ae. 3-blütig. Aehrchenacbse und untere 
Hälfte der Decksp. von meist rotbraunen Haaren zottig. 

A. fatua L. 

[3. Bl. nicht von der Aehrchenachse abgegliedert, bleibend. 

Aehrchenacbse kahl oder nur am Grunde der Bl. behaart. 

I. Ae. meist 3-blütig. Hüllsp. kürzer als die Bl. A. nada L. 

H. Ae. meist 2-blütig. Hüllsp. so lang oder länger als die Bl. 

1. Aehrchenrichse unter den Bl behaart. Decksp. beider 
Bl. mit geknieter Rückengranne und 2 in gerade, kurze 
Grannen auslaufenden Spitzen. A. strigosa Schreb. 

2. Aehrchenachse kahl IDecksp. mit 2 unbegrannten 
Spitzen und aussen öfter mit zwei Seitenzähnchen ; nur 
die Decksp. der unteren Bl. oder keine begrannt. 

-f- Rispe allseitswendig, mitabstehenden Aesten.^. sativaL^ 
+ + Rispe einseitswendig, mit anliegenden Aesten. 

A. oricntalis Schreb. 

b. Ae. aufrecht, mittelgross oder klein. Hüllsp. 1- bis 3-nervig. 
a. B. flach, glatt, besonders die unteren nebst den Scheiden 

kurzzottig Haarbüschel unter der 2. Bl. halb so lang 
als diese. Untere Hüllsp 1-nervig. behaart. A.pubescensL. 
ß. B. zusammengefaltet, kahl, oben und am Rande rauh; 
Scheiden (bes. die unteren) rückwärts rauh. Haarbüschel 
unter der zweiten Bl. vielmal kürzer als diese. Beide 
Hüllsp. 3-nervig. A. pratensis L. 

Bl. Obere Bl. '^. untere -j und stark begrannt. 

Arrhenatheriim (3) avevaccum (Scop.) P. Beauv. 

Bs. Ae. denen von Avcna ähnlich, aber in einer echten, einfachen, 

zweizeiligen Aehre. — Mmgbt. Gaudiuia {2)fragilis P. Beauv. 

Bi. Ae. streng 2-blütig, ohne Achsenfortsatz über die obere Bl. 

hinaus. Aira 16). 

B. Ae. als Ganzes sich ablösend, 2-blütig; obere Bl. q (selten ^), 

untere ^, wehrlos. Holciis (8). 

a. Granne der j Bl. die Hüllsp. weit überragend, gekniet. Wurzel- 
stock weitkriechend H. mollis L. 

b. Granne der ^ Bl. nur wenig vortretend, zuletzt hakig. Wurzel 
faserig. H. lanatus L. 



A. Decksp. bei der Reife meist zarthäutig, wenigstens zarter als 
die Hüllsp., die Fr. gar nicht oder nur locker umschliessend. 



78 IV. Agrostideae. 

Ai. N. federig (2-seitig-langästig), oberhalb der Basis des Ae. vor- 
tretend, selten in demselben eingeschlossen bleibend. 
A2. Hüllsp. bei der Reife an dem ungegliederten Ae. -Stiele ver- 
bleibend. 
A3. Hüllsp. weder federartig behaart, noch am Grunde blasig. 
A4. Callus oder Stielfortsatz mit einem Haarbüschel, das min- 
destens V's so lang als die Decksp. ist. 
As. Untere Hüllsp. etwas kürzer als die obere, beide wenig 
länger als die unbegrannte Decksp. B. borstlich einge- 
rollt, oberseits an den Nerven weichhaarig, sonst kahl 
und glatt. Rispe auch während der Bl. zusammengezogen, 
schmal ährenförmig. Ammopliila (1) arenaria (L.) Lk. 
Bö. Untere Hüllsp. etwas länger als die obere, beide beträcht- 
lich länger als die begrannte Decksp. B. meist flach, 
bes. oberseits und am Rande rauh. Rispe während der 
Bl. ausgebreitet. Calamagrostis (130). 

a. Mit meist behaartem Achsenfortsatz. Callushaare der 
Decksp. so lang oder kürzer als diese, die gestutzt oder 
2-zähnig und nur etwas länger als die Vorsp. Granne 
rückenständig. Rispe vor und nach der Bl. ährenförmig. 

«. Callushaare 4 mal kürzer als die Decksp. Granne ge- 
kniet, die Hüllsp. weit überragend. C. arundinacea (L.) Rth. 
[j. Callushaare so lang oder halb so lang als die Decksp. 
1. Granne gekniet, die Hüllsp. weit überragend. C. varia Lk. 
II. Granne meist gerade, die Decksp. kaum, die Hüllsp. 
nicht überragend. C. neglecta (Ehrh.) Fr. 

b. Ohne Achsenfortsatz über die Bl. hinaus. Callushaare 
länger als die Decksp., die 2-spitzig und beträchtlich länger 
als die Vorsp. 

a. Granne rückenständig, die Decksp. überragend. Rispe 

auch während der Bl. geknäuelt-lappig, steif aufrecht; 

Aeste dick. ( '. Epigeios (L.) Rth. 

ß. Granne endständig. Rispe während der Bl. gleichmässig 

ausgebreitet; Aeste dünn. 

I. Granne halb so lang als die Decksp. Hüllsp. lineal- 

pfriemelig, an der Spitze seitlich zusammengedrückt. 

C. Fseudophragmites (Hall, f.) Aschs. 

II. Granne die Spitzen der Decksp. kaum überragend. 

Hüllsp. lanzettlich, zugespitzt. C. lanceolata Rth. 

Bl. Callus oder Stielfortsatz nur mit sehr kurzen, spärlichen 

Haaren oder kahl oder überhaupt undeutlich. 

As. Decksp. unbegrannt oder häufiger Granne unter der Mitte 

des Rückens, gekniet. Agrostis (100). 

a. Vorsp. deutlich ausgebildet. B. flach, in der Knospenlage 
gerollt. 

a. Blatthäutchen länglich. Rispe nach der Bl. zusammen- 
gezogen. A. alba L. 

ß. Blatthäutchen sehr kurz, abgestutzt. Rispe auch nach 
der Bl. ausgebreitet. A vulgaris With. 

b. Vorsp. sehr klein oder fehlend. Untere B. zusammenge- 
faltet borstlich. Blatthäutchen länglich. A. canma L. 



lY. Agrostideae. 79 

Bö. Decksp. mit einer unterhalb der Spitze entspringenden 
zarten Granne von mehrfacher Länge der Sp. 

Apera (2) Spica verdl (L.) P. Beauv. 
Bs. Hüllsp. am. Grunde blasig erweitert, vielmal länger als die 
Decksp. Mmgbt. Gastridiiim (2) australe P. Beauv. 

Cs. Hüllsp. lang, federartig behaart. Mmgbt. Lao:urus (1 ! ovatusL. 
B2. Ae. bei der Reife als Ganzes oft mit einem Teile oder dem 
ganzen Ae. -Stiel abfallend, der oft eine schon zur Blütezeit 
sichtbare Gliederung besitzt. 1. und 2. Hüllsp. begrannt. 
— Mmgbt. Polypogon (10) monspeliensis Desf. 

Bi. N. schmal, pinselförmig (rundum kurzästig), aus der Spitze 
der nur wenig sich öffnenden Sp. hervortretend. 
A2. Ae. in einer aus kleinen, doldenförmigen Büscheln be- 
stehenden Rispe. Hüllsp. fehlend. M.-Eur. , Norwegen, 
Amur, Oregon. Coleauthus (1) subtüis Seidl. 

B2. Ae. in einer dichten, oft verkürzten Scheinähre ; das oberste 
B. keine Hülle bildend. 
As. Hüllsp. bei der Reife am Ae. -Stiele haftend, in eine 
Spitze oder kurze Granne auslaufend; Decksp. meist 
ausfallend, wehrlos. Phleum (10). 

a. x\chse des Ae. etwas über die Bl. hinaus verlängert. 
Kiel der schief abgestutzten Hüllsp. nach aussen ge- 
wölbt, warzig rauh. P. Boehmeri Wib. 

b. Achse des Ae. nicht über die Bl. hinaus verlängert. Kiel 
der Hüllsp. gerade, steifhaarig gewimpert. P.pratenseL. 

Bs. Ae. bei der Reife sich als Ganzes vom Stiele lösend, 

Hüllsp. wehrlos; Decksp. meist mit rückenständiger, ge- 

knieter Granne. Alopecurus (20). 

a. Hüllsp. nur am Grunde verwachsen. Halm kuickig-auf- 

steigend, glatt. 

I. Ae. elliptisch. Decksp. aus der Mitte begrannt. 

A. fulvus Sm. 
H. Ae. eilänglich. Decksp. unter der Mitte begrannt. 

A. geniculaius L. 
3. Hüllsp. bis unterhalb der Mitte verwachsen. Halm ge- 
rade aufrecht. A. pratensis L. 
C2. Ae. in einem umhüllten Köpfchen. 
As. Köpfchen ± kugelig, vom obersten Stengelb. als einer 
glockenförmigen Bulle umschlossen. Orient. 

Corniicoi)iae (1) cucullatum L. 
Bs. Köpfchen flach (breiter als lang), zwischen 2 gegen- 
ständige, bauchige Scheiden mit dornartigen Spreiten 
eingeschlossen. Mmgbt. Crypsis {l)^aculeata Ait. 

B. Decksp bei der Reife erhärtend, wenigstens härter als Hüllsp., 
die Fr. eng umschliessend. 
Ai. Decksp. unbegrannt. Milium (6) effusum L. 

Bl, Decksp. begrannt. 
A2. Granne der Decksp. einfach. 
As. 2 Lodiculae. Vorsp. häutig. Granne zart, zuweilen eine 
blosse Spitze. 3Iuehleiibergia (60), 

Bs. 2 oder 3 Lodiculae. Deck- und Vorsp, zuletzt sehr hart. 



80 V. Phalarideae. — VI. Chlorideae. 

A4. Decksp. breit, mit zarter, nach dem Verblühen abfallender 
Granne. Oryzopsis (15). 

B4. Decksp. schmal, mit gedrehter, kräftiger, bis zur Fr bleiben- 
der Granne. Stipa (100). 

a. Granne kahl, zuletzt verworren hin- u. hergebogen. S. capillata L. 

b. Granne lang, federig. S. pennata L. 
B2. Granne der Decksp. 3-teilig (Seitenteile manchmal sehr kurz). 

Aristida (100). 

V. Phalarideae. 

A. 3. und 4. Hüllsp. (oder wenigstens die 4.) grösser als 1. und 2. 
6 oder 3 Stb Elirharta (24). 

B. 3. und 4. Hüllsp. kleiner oder höchstens so lang als 1. und 2. 
2 oder 3 Stb. 

Ai. 3. und 4. Hüllsp. oder wenigstens die 3. mit einer -, Bl., 
fast so lang als die 1. und 2., wehrlos oder kurz begrannt. 

Hierochioe (13). 

a. Aehrchenstiele kahl, q' Bl. grannenlos oder unter der Spitze 
mit kurzer, gerader Granne. H. odorata «L.) Whlbg. 

b. Aehrchenstiele unter den Ae. mit einem Haarbüschel. Obere 
j Bl. auf dem Rücken mit massig langer, geknieter Granne. 

H. avstralis (Schrad.) R. et Seh. 

Bi. 3. und 4. Hüllsp. leer, klein. 

A2. 3. und 4. Hüllsp. auf dem Rücken begrannt, braunhaarig. 

Schüppchen fehlend. 2 Stb. Aiithoxaiithniii (4) odoratum. L. 

B2. 3. und 4. Hüllsp. zu kleinen Schüppchen reduziert, wehrlos. 

3 Stb. Phalaris (10) 

a. Blattscheiden glatt. Rispe verlängert, abstehend. Hüll- 
spelzenkiele ungeflügelt. P. arundinacea L. 

b. Blattscheiden rauh. Rispe ährig. Hüllspelzenkiele einen 
ganzrandigen Flügel bildend. P. canariensis L. 

VI. Chlorideae. 

A. Jedes Äe. mit 2—3 v Bl. 

Ai. Hüllsp. am Stielchen verbleibend, Decksp. ausfallend. 
A2. Ae. deutlich alternierend. Aehren auseinander gerückt. 

Leptochloa (12). 

B2. Ae. sehr dicht gedrängt. Aehren meist gefingert. Eleusine (6). 

Bl. Ae. als Ganzes sich ablösend. Osteur., gem. As., N.-Äm. 

Beckniannia (1) eruciformis Host 

B. Nur 1 (sehr selten 2) § Bl. in jedem Ae. 

Ai. Oberhalb der 9 Bl. 1 bis mehrere leere Sp., selten mit einer 
3 Bl. in der Achsel. Blütenstand aus 2 oder mehr in Schein- 
quirlen oder doch dicht über einander stehenden Aehren be- 
stehend. Decksp. der 9^ Bl. mit 1 Granne oder wehrlos. 

Chloris (40). 
Bl. Keine leeren Sp. oder , Bl. und nur selten ein kurzes Stiel- 
chen oberhalb der 9 Bl. Ae. unbegrannt. 
A2. Hüllsp. an der 2- bis 6-fingerigen Aehrenachse verbleibend. 
— Trop. und subtrop. Cyiiodou (4) Dactylon Pers. 

B2. Ae. als Ganzes von der Aehrenachse abfallend. — N.-Am. 

Spartina (7) cynosuroides Willd. 



A'II. Hordeeae. 81 

VII. Hordeeae. 

A. Aelire gleichraässig 2-seitig. 2 N. 
Ai. 2—6 Ae. an jedem Ausschnitt der Haiiptspindel. 
A2. Ae. 2- bis vielblütig. Elyimis (30) arenarins L. 

B2. Ae. 1-blütig (höchstens mit dem Rudiment einer 2. Bl.). 

Hordeum (16). 

a. Gipfel-Ae. mit 2 opponierten Hüllsp. in der Mediane der 
Decksp. Fruchtsp. sich von einem deutlichen Stiele ab- 
gliedernd. H. europaeum (L.) All. 

b. Gipfel-Ae. verkümmert. Fruchtsp. sich nicht vom Aehrcheu- 
stiel abgliedernd. 

7. Seitliche Ae. (/, kurz gestielt. Alle Ae. begrannt, Grannen 
haardünn. Sp, lanzettlich. 
I. Hüllsp. der mittleren Ae. lineallanzettlich, gewimpert. 

H. murinum L. 
IL Hüllsp. aller Ae. borstlich. scharf, nicht gewimpert. 

H. secalimim Schreb. 

ß. Seitliche Ae. gleichfalls sitzend. Grannen flach ausgebreitet. 

Von H. spontamim C. Koch (Vord.-As.). H. sativum Jessen 

I. Nur das Mittel-Ae. jedes Drillings fruchtbar und begrannt. 

H. sat. distichon (L.) Hack. 
IL Alle Ae. fruchtbar und begrannt. 

1. Die 6 Zeilen deutlich gesondert. H.sat. h€xastichon{L.) Back. 

2. Nur die Mittelzeilen deutlich gesondert, die Seitenzeilen 
in einander greifend. H. sat. vulgare (L.) Hack. 

Bl. Ae. einzeln an den Ausschnitten der Hauptspindel. 
A2. Ae. transversal zur Hauptspindel, also mit den Seiten der 
Ausschnittsfläche zugewendet. 
A3. Ae. 2- bis vielblütig, iu meist dicker Aehre, deren Glieder 
sich bei der Reife gar nicht oder mit je 1 darüber sitzen- 
den Ae. ablösen. 
Ai. Decksp. ohne Callus, bei der Fruchtreife stehen bleibend. 
Fr. frei. 
As. Hüllsp. pfriemelig. l-nervig. Secale (2). 

a. Hüllsp. pfriemelig zugespitzt, nicht begrannt, die Decksp. 
nicht überragend. Von S. montan. Guss. (Mmgbt., C.-As.) 

S. cereale L. 

b. Hüllsp. begrannt, ihre Grannen die Decksp. weit über- 
ragend. Ungarn, S.-Russl. S. fragile ]\1. Bieb. 

Bö. Hüllsp. eiförmig, 3- bis vielnervig. Triticum (15). 

a. Hüllsp. flach gewölbt, nicht oder nur undeutlich gekielt. 
S.-Eur. T. oratiim (L.) Hack. 

b. Hüllsp. scharf gekielt. 

7. Gipfel-Ae. entwickelt. Vorsp. ungeteilt bleibend. Seiten- 
zahn der Hüllsp. stumpf. 
I. Hüllsp. so lang oder länger als alle Decksp., papier- 
artig, lanzettlich; Vorsp. der untersten Bl. halb so 
lang als Decksp. T. polonicum L. 

II. Hüllsp. kürzer als die sämtl. Decksp., pergamenartig ; 
Vorsp. so lang als Decksp. T. safitum Lam. 

Xiedenzn, Botanische Bestimmungsübungen. 6 



82 VII. ITordeeae. 



len 



1. Aehrenspindel bei der Reife zerbrechlich. Körner von d( 
Sp. ganz eingeschlossen, beim Dreschen nicht ausfallend 
(doch nicht angewachsen). 

+ Aehre locker, mit quadratischem Querschnitt. HüUsp. 
oberwärts breit gestutzt, mit sehr kurzem, stumpfem 
Mittelzahn, stumpf gekielt. subsp. Spelta (L.) . 

_[__[_ Aehre sehr gedrungen, von der Seite zusammengedrückt. 
Hüllsp. oberwärts spitz verschmälert, mit spitzem Mittel- 
zahn, scharf gekielt. subsp. dicoccum (Schrk.) 

2. Aehrenspindel bei der Reife nicht brüchig. Körner zwischen 
den etwas klaffenden Fruchtsp. hervorsehend, leicht aus- 
fallend, subsp. tcnax Hack. 

+ Hüllsp. in der oberen Hälfte deutlich gekielt, in der un- 
teren gewölbt oder schwach gekielt. 
Aehre lang, + locker, etwas vom Rücken zusammen- 
gedrückt, var. vulgare (Vi 11.) 
00 Aehre kurz, dicht, im Querschnitt quadratisch. 

var. compactum (Host) 
-f -f- Hüllsp. bis zur Basis scharf gekielt. 
Fr. kurz, dick, nicht zusammengedrückt, oben breit ab- 
gestutzt, var. turgidum (h.) 
00 Fr. länglich, schmäler, etwas seitlich zusammengedrückt, 
etwas zugespitzt. var. dumm (Desf.) 
|b. Gipfel-Ae. verkümmert, oft kaum sichtbar. Vorsp. bei der 
Reife in 2 Stücke zerfallend. Seitenzahn der Hüllsp. spitz. 
Oestl. Mmgl)t. T. i)tonococcum L. 
B4. Decksp. am Grunde mit deutlichem, durch eine Furche ab- 
gegrenzten Callus, bei der Reife mit je 1 Fr. abfallend. Fr. 
der Vorsp. angewachsen. Agropyriim (32). 

a. Aehre meist lang und schmal, mit Gipfel-Ae. Hüllsp. un- 
gekielt, 8- bis 7-nervig. 

7. ßlattnerven oberseits mit vielen Reihen sehr kurzer Haare 

dicht besetzt. 

1. Hüllsp. 9- bis 11-nervig. stumpf, yl. j?trjcewm (L.) P. Beauv. 

H. Hüllsp. önervig, spitz. A. strictum Rchb. 

{j. Blattnerven oberseits mit einfacher Reihe sehr kleiner 

Stacheln oder Borsten besetzt und. dadurch rauh. 

I. Wurzelstock nicht kriechend. B. auf beiden Seiten rauh. 

A. caninum (L.) P. Beauv. 
IL Wurzelstock weit umherkriechend. B. oberseits glatt, 
unterseits rauh. 

1. Hüllspelzen lanzettlich, ö-nervig, zugespitzt. 

A. repens (L.) P. Beauv. 

2. Hüllspelzen länglich, 5- bis 7-nervig, abgestutzt oder 
sehr stumpf. A glaucum R. et Seh. 

b. Aehren kurz, ohne Gipfel-Ae. Hüllsp. gekielt, 1- oder un- 
deutlich 5-nervig. Orient. A. cristatum (Schreb.) P. Beauv. 

B3. Ae. 1- bis 2-blütig, in dünner Aehre. deren Glieder sich mit 

je einem anliegenden Ae. bei der Reife ablösen. Lepturus (4). 

B2. Ae. median zur Aehrenachse, d. h. die Sp. mit ihrem Rücken 

der Ausschnittsfläche zugewendet. LoHum (6). 



YIII. Oryzeae. — IX. Paniceae. 83 

a. Ae. lanzettlich. Pflanze ausdauernd, ausser blühenden, auf- 
steigenden. — zusammengedrückten Halmen nichtblühende 
Blätterbüschel treibend. 

of. Halm glatt. Junge B. einfach zusammengefaltet. Ae. 6- bis 
10-blütig. Bl. grannenlos. L. perenne L. 

[;. Halm oberwärts rauh. Junge B. zusammengerollt. Ae. 10- 
bis 20-blütig. Bl. meist begrannt. L. multißomm Lamk. 

b. Ae. elliptisch. Pflanze 0, ohne sterile Blätterbüschei. Halm 
aufrecht, stielrund. Junge B. zusammengerollt. 

7., Hüllsp. so lang oder länger als das Ae. Bl. meist mit langer 
Granne. L. termdentnm L. 

[r,. Hüllsp. kürzer als das Ae. Bl. meist grannenlos. 

L. remofum Schrk. 
B. Aehre einseits^-endig. 1 X. Xarclus (1) stricta L. 

YIII. Orvzeae. 

A. Alle Ae. c\ 

Ai. Ae. in Rispen. 
A-2. Ae. mit 2 die Decksp. überragenden oder wenig kürzeren, 
begrannten Hüllsp. — Ostindien. Oryza (6) sativa L. 

B2. Ae. ohne deutliche Hüllsp., diese nur durch Piudimente an- 
gedeutet. Leersia (5) oryzoides (L.) Sw. 
Bl. Ae. zu 2 — 3 im Winkel eines scheidenförmigen Tragb. ver- 
wachsen. Steppen des Mmgbt. Lygeiim 'li Spartum L. 

B. Pflanze einhäusig. Ae. eingeschlechtig, ohne Hüllsp.. linealisch. 
Ufer in X.-Am. u. X.-O.-Asien. Zizaiiia (1) oquotica L. 

IX. Paniceae. 

A. Ae. ohne besondere, aus Borsten oder Stacheln i sterilen Zweig- 
leiu) bestehende Hüllen. 
Ai, Ae. aus 2 Hüllsp., 1 3"^ und 1 ':' Bl. oder aus Hüllsp. und 
1 o Bl. bestehend. 
A2. 1. und 2. Hüllsp. unbegrannt. ohne deutlichen Callus. 

Paniciim (300). 

a. Alle Ae. ziemlich lang gestielt, in eine lockere Rispe gestellt. 
7. Rispe überhängend. Ae. eiförmig. Fruchtsp. glatt, glänzend. 

Ostind. F. miliacenm L. 

[j. Rispe aufrecht. Ae. lanzettlich. Fruchtsp. fein querrunzelig. 

Trop. Afr. P. aUissimum Jacq. 

b. Ae. kurzgestielt, zunächst in Trauben 1 Scheinähren) und 
diese Avieder traubig oder rispig oder fingerig gestellt. 

o. Scheinähren allseitswendig, 3- bis 4-zeilig, traubig oder 
rispig gestellt. 2. und 3. Sp. — begrannt. Knoten kahl. 
B. ohne Ligula. P. Cnis qalli L. 

ß. Scheinähren einseitswendig, einfach, fingerig gestellt. Hüllsp. 
grannenlos. 
I. Halm ± aufrecht. Blattscheiden und B. behaart. Schein- 
ähren meist zu 5 (4 — 6). Ae. länglich-lanzettlich. 

P. s^anquinale L. 
IL Halm — niederliegend. Blattscheiden und B. kahl. Schein- 
ähren meist zu 3 (2 — 4). Ae. eielliptisch. P. lineare Krock. 



84 XI, Andropogoneae. 

B2. 1. Hüllsp. sehr klein, imbegrannt, 2. durch den konischen 
oder stielförmigen Calius von der 1. scheinbar weggerückt, 
sowie die Decksp. der q'' ßl. aus dem Einschnitte der Spitze 
mit kurzer Stachelspitze oder ± langer Granne, 

Ti'icholaena (10). 
C2. 1, und 2. Hüllsp, hegrannt, 1. Hüllsp. ohne deutlichen Calius. 

OpHsineiius (4). 
Bi. Ae. aus 2 Hüllsp, und 1 9 El. bestehend, in einseilswendigen 
Trauben oder Aehren. Paspalum (160). 

ß. Die einzelnen oder je 2 Ae, mit einer aus 1 bis vielen ßorsten 
oder Stacheln (sterilen, zuweilen verwachsenen Zweiglein) be- 
stehenden Hülle. 
Ai. Ae. zur Reifezeit aus der stehenbleibenden Hülle sich lösend. 

Setaria (10), 

a. Hüllborsten mit rückwärts gerichteten Zähnchen. Sp. der 
9 Bl. ziemlich glatt. S. verticillafa (L.) P. ßeauv. 

b, Hüllborsten mit vorwärts gerichteten Zähnchen. 

a. 2—3 Borsten unter jedem Ae. Sp. der 9 ßl. ziemlich glatt. 
Pflanze grasgrün. 
I. Hüllborsten grün oder rötlich. Ae. bei der Reife bleibend. 
Scheinähren eiförmig bis walzlich, stets aufrecht. Halm 
oberwärts rauh. S. viridis (L ) P. Beauv. 

H. Hüllborsten gelblich oder schwarz, Ae. bei der Reife ab- 
fallend. Scheinähren gelappt zur Fruchtzeit nickend. Halm 
oberseits meist zottig. S. italica (L.) P. ßeauv. 

ß. Zahlreiche Borsten unter jedem Ae. Sp. der 9 Bl. quer- 
runzelig. Pflanze graugrün. S. glauca (L.) P. Beauv. 
Bl. Ae. zur Reifezeit samt der Hülle abfallend. 
A2. Hüllborsten scheinquirlig, zart, am Grunde nicht verdickt, 
oft gewimpert. Peiiiiisetum (40). 
rj. Hülle abfallend. Abyssinien. P. viilosum R. Br. 
ß. Hülle nicht abfallend. Trop. Afrika. P. typhoideum Rieh. 
ß2. Hüllborsten steif oder stachelförmig, am Grunde verdickt, 
oft verwachsen. — Südl. N.-Am. Ccnchriis (12) trihuloides L. 

XI. Andropogoneae. 

A. Alle Ae. gleichartig, 9. 

Ai. Traubenachse vollkommen ungegliedert. Trauben in schmaler 
ährenförmiger Rispe. Ae. unbegrannt. — Trop, u. subtrop. 

Imperata (5) arundinacea Cyr. 

Bl. Traubenachse gegliedert. Trauben in reichästiger Rispe an 

verlängerter Hauptachse, die seitlichen ungestielt. 

A2. Ae. unbegrannt. — Malay, Gbt. Saccharum (12) officinarum L. 

ß2. Ae. begrannt. — Subtrop. Eriantluis (17) Bavennae P. Beauv. 

B, Ae. ungleichartig, die sitzenden 9' (selten y), die gestielten 0, 
leer oder fehlend. 

Ai. Sitzende Ae. 2-blütig. Ischaemum z. T. 

Bl. Sitzende Ae. 1-blütig. Andropogon (180). 

a. Trauben vielgliederig. Achsenglieder und Stiele mit einem 

medianen, durchscheinenden Längsstreifen. A. Ischaemum L. 



XII. Maydeae. — Cyperaceae. 85 

b. Trauben Avenig- bis eingliederig. Achsenglieder ohne diirch- 
scheinendenLängsstreifen. Trop.u.subtrop. A. arundinaceiis i^co^^. 

XII. 3Iaydeae. 

A. y und Q Ae. in demselben Hauptblütenstande. 

Ai. k" und Q Ae. in derselben Aehre. die C mit erhärtender unterer 
Hüllspelze. Trop. u. subtrop. Amer. Tripsacum (3) dactyloides L. 

Bi. Je 1 -; Aehre an der Spitze eines Zweigleius. unterhalb 
deren 1 — 2, auf ein einziges Ae. reduzierte ^ Aehren; die Q 
Ae. von dem eiförmigen oder kugeligen, elfenbeinharten 
Scheidenteil des Deckb. ganz umschlossen. Trop. Asien. 

Coix (4) Lacryma L. 

B. ^ ' und Q Ae. in verschiedenen Hauptblütensti4nden. -)'' Aehren 
zahlreich in gipfelständiger Rispe. O Aehren im Winkel von 
Laubb.. mit grossen, häutigen Vorb. 

Ai. O Aehren jedes Blattwinkels frei, in Glieder zerfallend. 

Euclilaeiia (1) mexicana Schrad. 

Bi. O Aehren jedes Blattwinkels zu einem Kolben verwachsen. 

nicht zerfallend. Trop. Amer. Zea (1) 3Iays L. 

Cyperaceae (65; 2200). 

I. BI. stets '6 oder nur vereinzelte im Aehrchen hin und M^ieder 
eingeschlechtlich. Aehrchen immer zweigeschlechtlich. [Scirpeae.] 

1. Schuppen des Ae. 2-zeilig. [Cyperinae.] 

A. Ae. vielblütig, ohneEndbl. ; meist sämtliche Decksp. mitBl. 

Cyperus (400). 

a. Gr. 2-teilig mit linealischen Aesten. Aehrchenachse nicht 
geflügelt. C. ßavescens L. 

b. Gr. 3-teilig. Fr. 3-kantig. 

a. Pflanze einjährig. Aehrchenachse schmal geflügelt. C./mscu5 L. 

[j. Pflanze ausdauernd. Aehrchenachse deutlich geflügelt. 

Aegypten. C. Papyrus L. 

B. Ae wenigblütig. Die 3 bis 6 untersten Decksp. kleiner und 
ohne BI. St'hoeiuis (60). 

a. Ae. zu 5 — 10. B. so lang oder halb so lang als der Stengel. 

S. nigricans L. 

b. Ae. zu 2 bis 3. B. mehrmals kürzer als der Stengel. 

S. ferrugineus L. 

2. Schuppen des Ae. spiralig. [Scirpinae.] 

A, Ae. mehrblütig, ohne Endbl. Die leeren, untersten Decksp. 

ebenso gross oder grösser als die übrigen. 
Ai. Gr. am Grunde nicht oder nur wenig verdickt. 
Aa. Blh. borstenförmig, nach der Blütezeit sehr verlängert. 

Eriophorum (13). 

a. Borsten der Blh. sehr zahlreich, gerade. 

ot. Aehrchen zu mehreren, gestielt, zur Fruchtzeit über- 
hängend. E. polystachyum L. 
ß. Ein endständiges, gerades Aehrchen. E. vaginatum L. 

b. Borsten der Blh. 4—6, gekräuselt. Aehrchen einzeln. 

E. alpinum L, 



86 Oyperaceae. 

B2. Blh. fehlend oder nicht verlängert. Deckschuppen kahl. 

Scirpus (200). 

a. Blh. vorhanden, meist borstenförmig. \Eascirpus.] 

a. Aehrchen eine endständige spirrenähnliche Rispe bildend. 
I. Aehrchen länglich-rautenförmig, einzeln, langgestielt, nur 
die mittelständigen sitzend. Spelzen auf dem Rücken ab- 
gerundet, ohne Stachelspitze. ^S*. radicans Schk. 
IL Aehrchen eiförmig, zu 3—6 beisammen sitzend, nur wenige 
gestielt. Spelzen schwach-gekielt, stumpf, fein stachel- 
spitzig. S. süvaticus L. 
[i. Aehrchen zu einer endständigen Aehre geordnet. 
1. Aehrchen 6- bis 8-blütig. Borsten rückwärts-stachelig. 

S. compressus (L.) Pers. 
n aufrecht weichhaarig. 
S. rnfas (Huds.) Schrad. 
-'. Aehrchen wenige, sitzend, kophg gedrängt oder kurz ge- 
stielt doldig. 
I. 3 N. Nuss 3-kantig. 

1. Spelzen stumpf, stachelspitzig. Nuss querrunzelig. Halm 
3-kantig. S. mucronatus L. 

2. Spelzen ausgerandet, mit Stachelspitze in der Bucht. 
Nuss glatt. Hahn stielrund. S. lacusiris L. 

II. 2 N.Hahn stielrund. Fr.planconvex.AS'.Ta6eniaemoM<awiGmel. 
0. Ein einziges endständiges Aehrchen. 
I. Oberste Scheide in ein kurzes Blatt endigend. Spelzen 
mit sehr kurzem Kielfortsatz. Borsten länger als die Nuss. 

*S'. caespitosus L. 
II. Scheiden blattlos. Spelzen ohne Stachelspitze. 

1. Borsten länger als die Nuss. Halm inwendig querwandig. 

S. parvulas R. et Seh. 

2. Borsten höchstens so lang als die Nuss. Halm innen 
ohne Querwände. S. pauciflorus Lightf. 

b. Blh. fehlend. 

a. 3 N. Ae. trugseitenständig durch aufgerichtetes Hüllb. 
I. Ae.klein, zu rundlichen Köpfchen vereinigt. S.HoloschoenusL. 
II. Ae. zu 1 — 3, genähert, sitzend. S. setaceus L. 

ß. 2 N. Ae. einzeln endständig. S. fluitans L. 

Bi. Gr. am Grunde verdickt. Blh. vorhanden. Ein einziges end- 
ständiges Ae. Heleocharis (80). 

a. Nuss verkehrt-eiförmig, zusammengedrückt, glatt, am Rande 
abgerundet. H. palustris (L.) R. Br. 

b. Nuss länglich, fein-vielrippig. Tl. acicularis (L.) R. Br. 
B. Ae. wenig- (2- bis 3-) blutig, mit Endbl. Die 3 bis 4 leeren 

untersten Decksp. kleiner als die oberen. 
Ai. Blh. aus 5 oder mehr dünnen Borsten bestehend. 2 Griffel- 
äste. Rhynchospora (150). 

a. Endständige Spirre nicht oder wenig kürzer als ihre Hüllb. 
Deckschuppen weisslich. 9—13 Hüllborsten, rückw^ärts rauh, 
höchstens so lang als die Nuss. Vi', alba (L.) Vahl 

b. Endständige Spirre von ihrem untersten Hüllb. weit überragt. 



Cyperaceae. 87 

Deckscliuppen bräunlich. 5 — G Hüllborsten, vorwärts rauh, viel 

länger als die Nuss. R. fnsca (L.) R. et Seh. 

Bi. Blh. fehlend. 3 Griffeläste. Clcadium (äüMVariscus (L.) R. ßr. 

II. Bl. stets eingeschlechtig, meist monöcisch ; ^^ und Q Bl. 

Achsen ungleicher Ordnung abschliessend. Scheinae. androgyn 

oder eingeschlechtlich. [Cariceae.] 

A. Scheinae. (letzter Ordnung) 2-b1ütig, androgyn. Arktisch-alpin. 

Elyiia (5) scirpina (Willd.) Pax 

B. Scheinae. (scheinbar Bl.) 1-blütig, meist eingeschlechtlich. 
Ai. AbstammungSHchse der (an ihr seitlich stehendem Q Bl. 

rudimentär, aber doch stets wahrnehmbar. — Arktisch-alpin. 

Kobresiii (4) cmicina AVilld. 
Bl. Abstammungsachse der 9 Bl. nur in den allerersten Ent- 
wickelungsstadien wahrnehmbar, später verschwindend. 

Carex (500). 

a. Hauptblütenstand eine einzige endstäudige, androgyne oder 
eingeschlechtliche Aehre. [Monostachyae.] 

a. Aehre androgyn, oberwärts o • Pflanze monöcisch. N. 3. 
Schläuche lanzettlich-pfriemehg, stielrund, zurückgebogen. 
Sp. hinfällig. C. paiicißora Lightf. 

ß. Aehren eingeschlechtlich, diöcisch. N. 2. 
I. Wurzel faserig. Ausläufer fehlend. Stengel und Blatt- 
ränder rauh. Schläuche länglich-lanzettlich, zuletzt ab- 
wärts gerichtet. C. DavaUiana Sm. 
II. Wurzelstock kriechend, mit Ausläufern. Stengel und B. glatt. 
Schläuche eiförmig, abstehend oder ± aufrecht. C. dioica L. 

b. Auf demselben Stengel mehrere traubig oder ährig gestellte, 
androgyne oder eingeschlechtliche Aehren. 

a'. Aehren unter sich gleich, sämtlich androgyn, meist ährig 

gestellt. [Homostachi/ae.] Bei unseren Arten 2 N. 

a". Gesamtblütenstand nicht oder nur sehr unvollkommen 

von Bracteen umhüllt. 

a. Aehren am Grunde Q , an der Spitze r-^'. [Acrarrhenae.] 

I. Aehren rispig angeordnet. Schläuche beiderseits gewölbt. 

1. Schläuche glanzlos, beiderseits nervig, kugelig-eiförmig. 

C. paradoxa Willd. 

2. Schläuche glänzend, nervenlos oder nur am Grunde 
des Rückens schwach nervig. 

-^ Lockere Rispe. Stengel kräftig, Seitenflächen eben. 
B. bis 3 mal so breit als der Stengel. C. paniciilata L. 
+ + Traubige Rispe. Stengel schwach, Seitenflächen 
schwach gewölbt. B. etwa so breit als der Stengel. 
C. diandra Roth (C. teretinscula Good.) 
IL Aehren sitzend, ± durch deutliche Liternodien von ein- 
ander getrennt. Schläuche innenseitig flach, aussen gewölbt. 

1. Stengel nur oberwärts rauh, Seitenflächen eben. B. 2 
bis 4 mm breit. Aehre gestreckt. Schläuche nerven- 
los oder undeutlich nervig. C. muricata L. 

2. Stengel scharf und rauh dreikantig mit vertieften 
Seitenflächen. B 5 — 9 mm breit. Aehre dicht. Schläuche 
deutlich 5- bis 7-nervig. C. vulpina L. 



88 Cyperaceae. 

[i. Aeliren am Grunde o^, an der Spitze O, in einfacher Aehre. 
[Hyparrhenae.] 
I. Wurzelstock weit kriechend, mit Ausläufern. 
1. Hauptähren meist etwas locker. Aehren gekrümmt, stroh- 
gelb. Schläuche abstehend, lanzettlich, länger als die Sp. 

C. brizoides L. 

■2. Hauptähren gedrängt. Aehren gerade, dunkelbraun. Schläuche 

aufrecht, eilänglich, so lang als die Sp. C. praecox Schreb. 

H. Wurzelstock dichtrasig, ohne Ausläufer oder wenig kriechend. 

1. Die untersten 2 — 4 Aehren weit von einander entfernt; 
Deckb. laubartig, das unterste den Gesamtblütenstand über- 
ragend. G. remota L. 

2. Aehren + genähert. Deckb. kurz, meist schuppenförmig. 
-f B. ziemlich derb und starr, kürzer als der Stengel. Schläuche 

mit ziemlich langem, deutlich zweizähnigem Schnabel. 
Aehren meist 6, genähert, eielliptisch. Schläuche auf- 
recht, flügelig gekielt. C. leporina L. 
00 Aelirenineist 4, ziemlich entfernt, rundlich. Schläuche 
~^ sparrig abstehend, flach gewölbt, mit ungeflügelten Kielen. 

C. echinata Murr. 
-| — [- B. weich und schlaff^, so lang oder länger als der Stengel. 

Schläuche aufrecht, mit kurzem Schnabel. 
Aehren zu 8—12, genähert, länglich. Schläuche abstehend, 
lanzettlich. Schnabel sehr kurz 2-zähnig. C. clongata L. 
00 Aehren zu 4—7. eirundlich, die unteren etwas entfernt. 
Schläuche eiförmig , Schnabel sehr kurz , schwach aus- 
gerandet. C. canescens L. 

b". Gesamtblütenstand meist kopfig, von Bracteen umhüllt. Aehren 
am Grunde q', oben 9- C*. ajperoides L. 

b'. Androgyne und eingeschlechtige Aehren in kopfig-ährigem 
Gesamtblütenstande. Grundachse kriechend. 
a. N. 2. [Holarrhenae.] 
I. Obere Aehren cj'\ untere 9> ^i^ mittleren an der Spitze (J'. 
Schläuche kielflügelig. C. arenaria L. 

n. Obere und untere Aehren 9» ^^^ mittleren r/'. C.disticha }iuds. 
ß. N. 3. Endständige Aehre an der Spitze 9? unten (f', die seiten- 
ständigen 9 • [Atratae.] 
I. Blattscheiden ganz. Schläuche eirundlich, zusammengedrückt, 
am Rücken stumpf gekielt. Die 9 Seitenähren gestielt, zu- 
letzt hängend. C. atrata L. 
II. Blattscheiden netzig gespalten. Schläuche elliptisch, stumpf 
dreikantig. Unterste Seitenähre kurz gestielt. 

C Buxbaumü Whlbg. 
c'. Endständige Aehren rf, seitenständige 9» Gesamtblütenstand 
traubig oder ährig. [Heterostachyae.] 
a.. N. 2. Schläuche meist ± zusammengedrückt, schnabellos oder 
kurz geschnäbelt, kahl. [Limnonastes.] 
I. Blütenstengel am Grunde mit Scheiden, darüber Laubb. 
1. Grosse, dichte Rasen bildend, ohne Ausläufer. 
-|- Stengel stark, steif aufrecht. Sämtliche Blattscheiden netzig 
gespalten. Schläuche flach, etwa 6-nervig. C. stricta Good. 



Cyperaceae. 89 

+ 4- Stengel schlank, schlaff. Nur untere Blattscheiden netzig 
gespalten. tSchläuche beiderseits gewölbt, nervenJos. 

C caespitosa L. 
2. Mit Ausläufern. Schläuche nervenlos, innen flach. 

C. Buekii Wimm. 
II. Blütenstengel am Grande nur mit Laubb. Mit Ausläufern. 

1. G Aehren aufrecht, überneigend oder überhängend. Schläuche 
schwachnervig. 

+ c/ Aehren meist 2 — 4, Q verlängert walzlich, zuletzt oft 
überhängend. Schläuche beiderseits stark gewölbt. Unterstes 
Deckb. den Blütenstand überragend. Stengel weit herab 
rauh. B. trocken meist zurückgerollt. C. acuta L. 

+ + 3"^ Aehre meist 1, Q kurz walzlich, aufrecht. Schläuche 
innenseitig flach. Unterstes Deckb. den Blütenstand nicht 
überragend. Stengel nur oberwärts rauh. B. trocken meist 
eingerollt. C. Goodenovghii Gay 

2. Aehren steif aufrecht. Schläuche nervenlos. Stengel fast 
glatt, steif. Unterstes Deckb. sehr kurz. C. rigida Good. 

. N. 3. Schläuche ± o-kantig 

1. Schläuche schnabellos oder mit kurzem, gestutztem Schnabel. 
[Cyrtostomae.] 

1. Q Aehren gestielt. 
+ Schläuche kahl. 

Blütenstengel am Grunde von zahlreichen Laubb. umgeben. 
I Pflanze dicht rasig, ohne x\usläufer. C. pallescens Schreb. 
ff Mit xA.usläufern. Q und y Ae. aufrecht. Schläuche 
kugel- oder eirund 

X Q Aehren wenigstens zuletzt überhängend. Schläuche 
elliptisch mit auswärts gekrümmter Spitze, etwas rauh, 
nervenlos. C. ßacca Schreb. 

XX 9 Aehren aufrecht. Schläuche kugel- oder ± eirund. 
^J' Aehre immer aufrecht. C. panicea L. 

00 Blütenstengel am Grunde zunächst Niederb., dann Laubb. 
tragend. Mit Ausläufern. C. limosa L. 

-f-4~ Schläuche kurzhaarig. Deckb. scheidenförmig. ohne Spreite. 
Ohne Centralblattrosette. Blütenstengel mittelständig, zu- 
letzt viel kürzer als die rinnigen, starren B. 2 Aehren 
2—3, entfernt, meist 8-blütig. 0. hiimilis Leyss. 

00 Mit einer ausdauernden . mittelständigen Blattrosette. 
Blütenstengel seitenständig, etwa so lang als die etwas 
schlaffen B. 
1 O Aehren etwas entfernt, 5- bis 10-blütig, die oberste 
die ^ überragend. Schläuche 3-kantig-verkehrt-eiförmig, 
wenig länger als die Sp. C. digitata L. 

ff Q Aehren sehr genähert, 3- bis 4-blütig; alle Aehren 
fingerig neben einander gestellt. Schläuche elliptisch, fast 
doppelt so lang als die Sp. C. ornithopoda Willd. 

2. 9 Aehren sitzend. Schläuche kurzhaarig. 

-f Wenigstens das unterste Tragb. laubartig, mehrmals länger 
als seine Aehre. 
Rasen bildend. Stengel zur Fruchtzeit abwärts gekrümmt. 



90 Cyperaceae. 

Unterstes Deckb. aufrecht abstehend. $ Aehren 3 (—5), 
genähert. (J. pUulifera L. 

Q{^j Ausläufer treibend. Stengel aufrecht. Unterstes Deckb. 
meist wagereoht abstehend. O Aehren 1 — 2, entfernt. 

C toinentosa L. 
-}-+ Tragb. trockenhäutig, zuweilen mit laubiger Spitze. 
Dicht rasenförmig. B. schlaff, weich, sehr schmal und lang. 

C. rnontana L. 

00 Mit Ausläufern. B. ziemlich breit, steif, meist oberseits 

auf den Nerven rauh. 

\ Sp. verkehrt eiförmig, stumpf, mit breitem, besonders vorn 

fransig geschlitztem, weissem Hautrande. C. erieetorum Poll. 

jf Sp. eiförmig-spitz bis lanzettlich, ohne oder mit schmalem, 

weissem Hautrande. C. verna Vill. 

H. Schläuche mit kürzerem oder längerem, an der Spitze 2-zähnigeni, 

berandetem Schnabel. [Odoniostomae] 

1. Zähne des Schlauchschnabels gerade vorgestreckt, parallel. 
Meist nur 1 cf Aehre. Meist ohne Ausläufer. B. ohne deut- 
liche Quernerven. 

-|- Schnabelzähne an den Rändern feinsägig-rauh. Schläuche 
wagerecht abstehend oder zurückgebog^en. 9 Aehren kurz ei- 
förmig bis kugelig, dichtblütig. C. flava L. 

4-+ Schnabelzähne ganzrandig. O Aehren sehr schlank, locker- 
blütig, lang gestielt, zuletzt überhängend. Schläuche ± auf- 
recht, nervenlos ; Schnabel lang, dünn. C. dlvatica Huds. 

2. Zähne des Schlauchschnabels auseinandertretend. B. mit deut- 
lichen Quernerven, daher fast gitterförmig geädert. 

-f- Rasen bildend. Meist nur 1 q Aehre, 4 — 6 $ . G.Pseudo- CyperusL. 
-j — \- Mit Ausläufern. Meist mehrere q und 2 — 4 O Aehren. 
Schläuche kahl. Deckb. blattartig, nicht oder kurz scheiden- 
förmig. Untere V Aehren + überhängend. 
f Schläuche nicht aufgeblasen, massig lang geschnäbelt. Stengel 
scharfkantig, rauh. B. breit-lineal. 

X Blattscheiden ohne deutliches Fasernetz. Sp. der o Aehren 
stachelspitzig. Schläuche grün, zuletzt bräunlich. 

C. riparia Curt. 
XX Blattscheiden in ein Fasernetz sich auflösend. Untere 
Sp. der o' Aehren stumpf. Schläuche bläulichgrün. 

C. acutiformis Ehrh. 
\\ Schläuche aufgeblasen, reif grünlichgelb, lang geschnäbelt. 
X Stengel scharfkantig, an den Kanten meist rauh. B. 6 
bis 8 mm breit, grasgrün, Schläuche schief aufrecht, all- 
mählich in den Schnabel verschmälert. C. vesicaria L. 
XX Stengel stumpfkantig, glatt. B. 2 — 4 mm breit, graugrün. 
Schläuche fast wagerecht abstehend, plötzlich in den 
Schnabel verschmälert. C rostrata With. 
00 Schläuche kurzhaarig. 
t Grasgrün. Stengel stumpf 3-kantig, beblättert. B. breit, 
Hach, nebst den Blattscheiden behaart. Deckb. langscheidig. 
Untere Aehren gestielt. Sp. bleich. Schläuche langgeschnäbelt. 

C. hirta L. 



Palruae. — Cyclauthaceae. — Araceae. 91 

11 Graiigiüii. Stengel rundlich, oberwärts blattlos. B. sehr scliuial, 
rinnig oder gefaltet, kahl. Deckb. nicht oder sehr kurzscheidig. 
Q Aehren sitzend oder kurz gestielt. Sp. braun. Schläuche 
kiirzgeschnäbelt. . C. fiUj'ormis L. 

Palmae (130; lOOö). 

I. Frkn. aus 8 freien oder locker verwachsenen Frb. gebildet. 
Blattstrahlen eingeschlagen, hohlrinnig. [Cori/phoideae.] 

1. Diöcisch mit dimorphen Bl. B. unpaarig gefiedert. [Phoeniceae.] 
— N.-Afr., S.-W.-As. Phoenix (11) dactylifera L. 

2. Polygam. B. fächerförmig. {Sahaleae.^ 

A. 3 getrennte Frb. mit besonderen Gr. und N. 

Ai. Blattstrahlen ganzrandig, regelmässig, einnervig. Westl. 
Mmgbt. Cliamaerops (2) humilis L. 

Bl. Blattstrahlen mit meist 2 Paar Hauptnerven und kleinge- 
zähntem Rand. — Japan. Rliai)is (5) ßabcllifonnis Ait. 

B. 3 eng aneinander gepresste oder mit den Berührungsflächen 
verwachsene Frb., von einem gemeinsamen, dreieckigen Gr. 
gekrönt. 

Ai. Blattfächer herzlänglich, mit lang vorgezogener Mittelrippe; 
Stiel stachellos. Venezuela bis südl. Ver. St. Sabal (7). 

Bl. Blattfächer kreisrund, mit radienartig gestellten Strahlen 
an kurzer Mittelrippe; Blattstiel mit 2 Reihen scharfer 
Stacheln. — Ndl. malay. Gbt. Livistoiia (12) chinennis Mart. 

II. Frkn. aus 3 fest verwachsenen Frb. bestehend. B. gefiedert. 
Fiedern zurückgeschlagen. Trop. Amer. 

A. Pfianzen niedrig. Stamm rohrartig. Fiedern wenig zahlreich, 
± viel nervig. 

Ai. Fiedern sehr breit flügelartig. Bl. tief in Aushöhlungen des 
fleischig verdickten Kolbens eingesenkt. Geonoma (80). 

Bl. Fiedern breit lanzettlich. Bl. frei auf der Oberfläche der 
Spindel oder Blütenstandsäste. Cliamaedorea (60). 

B. Dicker, ± hoher Stamm. Fiedern schmal, einnervig. Cocos(80). 

Cyclauthaceae (6 ; 44). 

cf Bl. in Gruppen zu 4, einzeln gestielt. ^ Bl. mit 4 sehr 
langen, fadenförmigen Staminodien. Carludovica (32j. 

Araceae (110; 840). 

I. Land- oder Sumpfpflanzen. 
I'. Spicularzelien und Milchsaftschläuche fehlend. Bl. (bei Cul- 
casia eingeschlechtlich, sonst) ';' , meist mit Blh. [Pothoideae.] 

1. B. ohne Gliederung in Stiel und Spreite, linealisch. Sa. ge- 

radläufig. Acorus (2) Calamus L. 

2. B. in Stiel und Spreite gegliedert. Sa. umgewendet. 

A. Bl. 2-gliederig. S. mit Nährgewebe. Autlmriiim (200). 

B. Bl. 3-gliederig. S. ohne Nährgewebe. Potlios (30). 
IV. Milchsaftschläuche fehlend; im Grundc;ewebe wenigstens der 

Stengel und B., bisweilen auch der Wurzeln Spicularzelien. 
Bl. 'i, meist nackt. [Monsteroideae.] 



92 Araceae, 

1. Bl. mit Blh. Spatha nicht abfallend. Halbsträucher. \Spathi- 
phylleae.] Spatliipliylliim (18). 

2. Bl. ohne Blh. Spatha vor der Reife des Kolbens abfallend. 
Meist kletternd. [Monstereae.] 

A. S. mit Nährgewebe und axilem E. Beere vielsamig. Ö. cy- 
lindrisch. Rhaphidophora (20). 

B. S. ohne Nährgewebe. Frkn. 2-fächerig, 2 herz- oder verkehrt- 
eiförmige S. in jedem Fache. Moiistera (15). 

III^ Spicularzellen fehlend. Leitbündel der Stengel und Blattstiele 
mit Milchsaftschläuchen. 
I^'. Milchsaftschläuche gerade, nicht verzweigt. B. ohne rand- 
ständigen Kollektivnerv. 
I'^^ B. parallelnervig. Bl, ohne Blh. 
I'''^ Bl. l}. [Galloideae-Calleae.] Calla (1) palustris L. 

W***. Bl. eingeschlechtlich. [Philodendroideae.\ 

1. S. mit Nährgew^ebe. Stb. der 'j'' Bl. frei. Sa. geradläufig 
oder umgewendet. 

1^ Stamm ± oberirdisch, strauchig oder kletternd. Sa. an 
langem Funiculus. [Philodendreae.] 

A. 9 i^l- "^i*^ 1 — 4 Staminodien. 

Ai. Der ganze Blütenstand fertil. Placenten central. Sa. 
anatrop. Homalomena (20). 

Bl. Oberer Teil des ^' Blütenstandes meist steril. Placen- 
ten parietal. Sa. ± geradläufig. Schisniato;2;lottis (10). 

B. Q Bl. ohne Staminodien. Sa. geradläufig. Kolben ohne 
Anhang. Philodeiidroii (100). 

2'. Stamm unterirdisch. Sa. anatrop, an kurzem Funiculus. 
[Zantedeschieae.] Zantedeschia (6) acthiopica (L.) Spreng. 

2. S. ohne Nährgewebe. Sa. umgewendet, an kurzem Funi- 
culus. [Agiaonemeae.] 

A. O Bl. dicht bei einander stehend, ohne Staminodien. 
(~f Bl. mit 2—3 getrennten Stb. Aglaonema (10). 

B. 9 Bl- locker verteilt, mit Staminodien. ry' Bl. mit 3 — 4 
in ein Synandrium vereinigten Stb. Dieffenbaeliia. 

Il'^^ B. verschieden gestaltet, netznervig. 
V''\ Bl. ^ und mit Blh. oder eingeschlechtlich ohne Blh. Sa. 
anatrop. S. meist ohne Nährgewebe. B. im Umriss pfeil- 
förmig, oft vielfach zerteilt. [Lasioideac] 

1. Bl. v, mit Blh. Blattstiel warzig oder stachelig. [Lasieae.] 
Sträucher mit kletterndem Stamm. Frkn. mit 1 Sa. am 
Scheitel des Faches. Lasia (2). 

2. Bl. eingeschlechtlich, ohne Blh. S. ohne Nährgewebe. 
\Amo7yhop halte ae.] 

Ai. Sa. an längerem, dem Integument nicht angewachsenen 
Funiculus, vom Grunde aufsteigend. Amoi'plioi)liallus (15). 

Bl. Sa. dick eiförmig, dem kurzen Funiculus seitlich ange- 
wachsen. Hydrosme (13). 
W*\ Bl. eingeschlechtlich, ohne Blh. Sa. geradläufig oder 
anatrop. S. meist mit Nährgewebe. B. verschieden ge- 
staltet. Meist Knollengewächse. [Aroideac] 



Araceae. 93 

1. Kolben ohne Anbang. Bl. mit Spuren der unterdrückten Ge- 
schlechtsorgane. Frkn. meist mehrfächerig. [Slaiiwstigmateae.] 
Sa.geradläutig. Frkn. 1-fächerig. B. herzförmig. Si)atliicarpa(4). 

2. Kolben mit Anhang, ßl. ohne Spuren der unterdrückten Ge- 
schlechtsorgane. Frkn. 1-fächerig. Sa. geradläuiig. [Areae.] 

A. Kolben walzlich, mit der Spatha nicht verwachsen. 

Ai. (j'' Bl. direkt an die 2 anschliessend oder Blütenrudimente 
zwischen beiden. 
A2. Placenten parietal (an der der Achse zugekehrten Wand). 
B. pfeil- oder spiessförmig. Arum «15). 

a. Fiudimentäre Blütenanlagen zwischen dem -' und 1 Bl. 
7. Kolben schAvarzpurpurn. A. maculatum L. 
}. Kolben gelb. Mmgbt. A. italiciim Mill. 

b. Der kurze Raum zwischen q "ßtl Q Bl. ohne Rudimente. 
Balear., Corsica, Sardin. A. picturn L. f. 

B2. Placenten apical und basal. Mmgbt. 
A3. Der fertile - Blütenstand an den Q unmittelbar an- 
schliessend. B. fussförmig. Draciineulus 1 2) vulgaris Schott 
B3. Der fertile -^ Blütenstand von dem '- durch zahlreiche 
Blütenrudimente getrennt. 

Helicodiceros (1) imiscivorus (L. f.' Kngl. 
Bl. Kolben ohne rudimentäre Blütenanlagen zwischen den von 
einander getrennten fruchtbaren 3 und 2 Bl. oder ein- 
geschlechtlich. 
A2. Frkn. mit mehreren Sa. 
A3, o Bl. aus 1 Stb. bestehend. B. ei- oder pfeilförmig. 

Arisariim (3). 
Bs. o Bl. aus 2—5 Stb. bestehend. B. o-t.eilig oder mehr- 
fach geteilt. Kolben meist eingeschlechtlich. Arisaema {dO). 
B2. Frkn. mit 1 Sa. q' Blütenstand von dem C durch eine 
von der Spatha ausgehende Scheidewand getrennt. — Japan. 

Piiiellia (3) tuherifera Ten. 

B. Kolbenachse nach 2 Seiten flügeiförmig erweitert und so die 
rachenförmige Spatha in 2 Kammern teilend, deren vordere 
eine Q Bl. , deren hintere einige - Bl. trägt, ünterital.. 
Sardin., Sicil.. Algier. Ambrosinia (1; Bassii L. 

IV. Milchsaftschläuche verzweigt. B. netznervig, in der Regel 
die Seitennerven 2. Grades einen zwischen den Nerven 1. 
Grades verlaufenden Kollektivnerv bildend. Bl. eingeschlecht- 
lich, ohne Blh. Stb. zu Synandrien verbunden. [Colocasioideae.] 
1. S. mit Nährgewebe. Sympodium unterirdisch oder oberirdisch 
und dann gerade. [Colocasieae.] 

A. O Bl. mit Staminodien. Sa. umgewendet. Steudiiera (2). 

B. O Bl. ohne Staminodien. 
Ai. Placenten einfach parietal. 

A2. Kolben ohne Anhang. Oberer Teil der Spatha ganz zu- 
rückgeschlagen. Remiisatia (2'. 
B2. Kolben mit kurzem Anhang. Spatha aufrecht. Coloeasia (6\ 
Bl. Placenten weit in den Frkn. hinein vorspringend, fast central- 
winkelständig. 



94 Lenmaceae. — Bromeliaceae. 

A2. Gr. fehlend. Caladium (10). 

B'i. Gr. scheibenförmig, über den Frkn. hinausragend; die Gr. 
aller 9 ßl- unter einander zusammenhängend. 

Xantliosoma (20). 

Gl. Placenten basal Alocasia (20). 

2. S. ohne Nährgewebe. Sympodium kletternd. \Syngonieae.] 

Sa. grundständig, auf kurzem Funiculus. Syngonium (10). 

II. Schwimmende Wasserpflanzen. Milehsaftschläuche und Spi- 

cularzellen fehlend. Bl. eingeschlechtlich, ohne Blh. q^ -B'- 

in einem Quirl; 9 ßl- i^^r eine. [Fütioideae.] Tropen. 

Pistia (1) Stro.tiotes L. 

Leiiiiiaceae (3; 19). 

I. Sprosse mit Wurzeln. Blütenstand mit Spatha und 2 q' Bl. 
A. 4-fächerig, mit 2 Ritzen aufspringend. Muttersprosse aus 2 
seitlichen Taschen je 1 Tochterspross entwickelnd, [Lemnoideae]. 

A. Tochtersprosse mit 1 Grundb. beginnend. Sprosse mehrwurzelig. 

SpiiMxlela (2) polyrrhiza [L.) Schieid. 

B. Tochtersprosse ohne Grundb. Sprosse 1-wurzelig. Lemna (5). 

a. Frkn. mit 4— (i umgewendeten Sa. Nährgewebe 1-schichtig. 
Sprosse dickbauchig L. gibha L. 

b. Frkn. mit 1 ± geradläufigen Sa. Nährgewebe an den Seiten 
dreischichtig. 

7. Ohne besondere Wintersprosse. Sprosse rundlich. L. miiiorh. 
ß. Sprosse länglich ; ausserdem untergetauchte, spaltöffnungs- 
lose Wintersprosse. L. trisuica L. 

II. Sprosse ohne Wurzeln. Blütenstand ohne Spatha und mit 
1 cj' Bl. A. 2-fächerig mit einer quer über den Scheitel laufen- 
den Spalte in 2 sich zurückschlagende Klappen sich öffnend. 
Mutterspross aus einer Grube einen Tochterspross entwickelnd. 
[Wol/ßoidcne.] Wolfiia (12) arrkiza (L.) Wimm. 

Bromeliaceae (10; 450). 

I. Fr. eine Kapsel. 

1. Frkn. obersländig. 

1'. B. ganzrandig, mit verbreiterter Basis. S. mit Haarkrone. 
[Till and sieae.] 

A. Blb. an der Basis ohne Schüppchen. Tillaiidsia (120). 

B. Blb. an der Basis mit 2 Schüppchen. Vriesea (40). 
2'. B. dornig gezähnt. [Pnyeae.] 

A. Bl. y, in seitenständiger, einfacher oder verzweigter Aehre. 

Dyckia (6). 

B. Bl. durch Abort 2-häusig, klein, zahlreich, geknäuelt. 

Hechtia (3). 

2. Frkn. halb oder fast ganz oberständig. B. meist schlaff, lang, 
schmal, ganzrandig oder nur nach der Basis hin gezähnt. 
[Pitcairnieae.] Pitcairiiia (70). 

II. Fr. eine Beere. Frkn. unterständig. B. (ausser bei Ronnhergia) 
dornig gezähnt. [Bromelieae.] 

1. Kelchb. meist stumpf, nicht stachelspitzig. Sa. längs des 
ganzen oder mitten am Innenwinkel der Fächer. [BiUbergUnae.] 



Coüinielinaceae. — Poutederiaceae. — Juncaceae. 95 

A. Kelcbb. und Blb. frei. 

Ai. Traubenrispe, Traube oder Aebre. Billbergia (40). 

Bi. Blütenstand dicbt zapfenartig, oft mit Laubsehopf an der 

Spitze. Trop. Amer. Ananas (6) sati.vus Lindl. 

B. Kelcbb. von der Spitze des Frkn. an frei. Blb. A'erwachsen. 
Ai . Blb. nur an der Basis verwachsen. Bl. in Rispen. Bromelia (4). 
Bi. Blb. boch hinauf zu einer Röhre verwachsen. Blütenstand 

kopiig. Nidularinm (15). 

2. Kelcbb. und Deckb. starr, stacbelspitzig, derb lederartig. 

Aechniea (40). 

Commeliiiaeeae (25; 300). 

1. 6 fruchtbare Stb, Frkn. 3-fächerig. [T^^aclescantieae.] 

A. Blb. frei. 

Ai. Jedes Fach des Frkn. mit 3 oder mehr Sa. Trop. Amer. 

Tinantia (3) fugax Scheidw. 
Bi. Jedes Fach des Frkn. mit 2 Sa. — Ver. Staat., Mexiko. 

Tradescantia (32) virginka L. 
Ci. 1 Sa. in jedem Fache des Frkn. Centralamer. 

Rhoeo (1) discolor Hance 

B. Blb. ± in eine Röhre verwachsen. Je 1 — 2 Sa. Mexiko. 

Zebrina (2) pendula Schnizl. 

2. 3 oder 2 fruchtbare Stb. und 0—4 Staminodien. [Commelineae.] 

A. Fruchtbare A. fast gerade. 

Ai. Blütenstände in den Achseln scheidenartiger Tragb. A. der 
Staminodien kreuzförmig. — Mexiko. 

Commelina (88) eoelesiis Willd. 
Bl. Blütenstände ohne scheidenartige Tragb. Aneilenifii (60). 

B. Fruchtbare A. mit eng spiralig gewundenen Fächern. Ecuador. 

Cot'hliostema (1) odoratissimum Lemaire 

Poutederiaceae (6; 24). [Sympodialer Sprossbau I] 

A. 6 Stb. 

Ai. Frkn. 3-fäcberig mit vielen Sa. S.-Am. 

Eiehliornia (5) crassipea (Mart.) Solms 
Bl. Frkn. durch Abort 1-tächerig mit 1 Sa. Amer. 

Pontederia (2) cordata L. 

B. 3 (selten nur 1) Stb, und manchmal noch 1 Staminodium. 

Heteranthera (9). 
Juncaceae (7 ; 236). 
A. Kapsel 3-fächerig, seltener 3-kammerig; in jedem Fache oo S. 

Juncus (176). 
a. Bl. mit Yorb. 
7, Blattspreite grasblattartig. S. ohne Anhängsel. 
I. Fr. 3-kammerig. 
1. Stengel beblättert. 
+ Blhb. stumpf. Pflanzen ausdauernd, mit kriechendem 

Wurzelstock, 
Stengel fast stielrund. Blhb, fast so lang als die ellip- 
tische Kapsel. A. 3 mal so lang als die Stf, Gr. so 
lang als der Frkn. N. purpurn. J. Gerardi Lois. 



96 Juucaceae. 

00 Stengel zusammengedrückt. BIhb. halb so lang als 
die fast kugelige Kapsel. A. wenig länger als die Stf. 
Gr. halb so lang als der Frkn. N. fleischfarben. 

J. compressus Jacq. 

-(-+ Blhb. spitz. Pflanzen 1 jährig, ohne Wurzelstock. 

Blattscheiden spitz auslaufend oder abgestumpft. Kapsel 

dreikantig. J. bujonius L. 

00 Blattscheiden in 2 stumpfe Oehrchen verlängert. Kapsel 

rundlich, stumpf. J. Tenageia Ehrh. 

2. Stengel blattlos, am Grunde mit Scheiden umgeben. 

J. tenuis Willd. 

IL Kapsel dreifächerig. Steng. wie bei J. tenuis. J. squarrosus L. 

ß. Blattspreite cylindrisch oder von der Seite zusammengedrückt. 

+ Blütenstand 3- bis 7-blütig. Kapsel 3-kammerig. J.filiformisL. 

-\--\- Blütenstand mehr- bis vielblütig. Kapsel 3-fächerig. 

Gr. deutlich. Stb. 6. Kapsel stumpf, stachelspitzig. 

J. glauciis Ehrh. 
00 Gr. sehr kurz. Stb. 3. Kapsel am Scheitel eingedrückt. 
j Stengel im lebenden Zustand glatt. Gr. dem einfach ein- 
gedrückten Scheitel des P'rkn. aufsitzend. J. effums L. 
II Stengel (bes. unter dem Blütenstand) im lebenden Zustand 
gerieft. Gr. einer nabeiförmigen Erhöhung in dem ein- 
gedrückten Scheitel des Frkn. aufsitzend. ./. Leersii Marsson 
b. Bl. ohne Vorb. Halm mit 2 — 3 rundlichen, knotig-gegliederten B. 

I. 6 Stb. B. pfriemelig, nicht rinnig. 

1. Kapsel 3-fächerig. Blhb. weisslich oder gelblich. 

/. obtusißorus Ehrh. 

2. Kapsel 3-kammerig oder 1-fächerig. Blhb. braun oder schwarz. 
+ Alle Blhb. gleichlang, kurzstachelspitzig. J. lampocarpus Ehrh. 
-j — \- Alle Blhb. zugespitzt, die inneren länger, an der Spitze 

auswärts gekrümmt. 

B. fast stieirund. Blhb. dunkelbraun, kürzer als die zu- 

gespitzt-geschnäbelte Kapsel. J. acutiflorus Ehrh. 

00 ß- kantig, trocken stark gerieft. Blhb. schwarz, so 

lang als die Kapsel. /. atratus Krocker 

II. 3 Stb. Halmfädlich; B. oberseits schmalrinnig, fastborstlich. 

J. supinus Mönch 
B. Kapsel 1-fächerig, 3-samig. Liiziila (51). 

a. Blutenstand rispig oder trugdoldig. S. ohne Anhängsel. 

a. Blütenstand länger als die Hüllb. L. süvatica Gaud. 

[i. Blütenstand kürzer als die Hüllb. L. nemorosa E. Mey. 

b. Blütenstand aus Aehren oder Köpfen zusammengesetzt. 

r/. S. ohne Anhängsel. Blhb. gezähnt. L. spicata (L.) D. C. 

ß. S. mit kegelförmigem Anhängsel. Blhb. ganzrandig. 

L. campestris (L.) D. C 
I. Innere und äussere Blhb. etwa gleichlang. 

1. 5 — 10 + längliche Aehrcben, alle aufrecht oder etwas ab- 
stehend. A. etwa so lang als die Stf. 

var. multiflora (Ehrh.) Celak. 

2. 2—5 eirunde Aehrchen, die seithchen zuletzt nickend. A. 
2- bis 6 mal so lang als die Stf. var. vulgaris Gaud. 



Liliaceae. 97 

II. Innere Bllib. kürzer als die äusseren. 

1. Bis 20 Aehrchen. Blh. gelblich bis hellbraun. A. halb so 
lang als Stf. var. pallescens (Whlbg.) Buch. 

2. 5 — 10 Aehrchen. Blh. schwarzbraun. Stf. 4 mal so lang als A. 

var. siidetica (Willd.) Celak. 

c. Blütenstand doldenähnlich. S. auf der Spitze ein ± grosses, 

schwammiges, kammförmiges Anhängsel tragend. L.jji/osa Willd. 

Liliaeeae (202; 2600). 

I. Fr. eine scheidewandspaltige Kapsel. A. meist extrors. 

[Melanthioideael] 

1. S. länglich, flach und geflügelt oder kantig. 

l^ A. intrors. linealisch. Rhizom kurz oder kriechend. 

Tofieldia {U). 

a. Bl. nur mit einfachem Dcckb. am Grunde des Stieles. 

T. palustris Huds. 

b. Ausser dem Deckb. am Grunde des Blütenstieles noch mit 
einem kelchförmigen, 3-lappigen Involucrum. 

T. calyculata iL.) ^Yhlbg. 

2'. A. extrors. Dickes Rhizom oder Zwiebel. 

l'\ A. eiförmig. 3 + getrennte Gr. mit innenseitigen N. Atl. 

N.-Am. Helonitis (1) bullata L. 

2'^ A. fa.st kugelig, mit sehr genäherten Fächern, zuletzt 

schildförmig. [ Veratreae.] 

A. Dickes Rhizom. B. eiförmig bis lineal-lanzettlich. Blüten- 
stand behaart, unterwärts meist mit o Bl- S. flach, meist 
berandet. Veratriim (9). 

a. B. der Blh ganzrandig, dunkelpurpurn, so lang als die 
Stiele. T". nigrum L. 

b. B. der Blh, gezähnelt, grünlich oder innen weisslich, viel 
länger als die Stiele. T^. album L. 

B. Zwiebel. B. linealisch. Blütenstand kahl, S. linealisch 
oder länglich, kantig, braun. 

Ai. Blh. frei, mit drüsenlosen B. und lang hervortretenden 
Stb. — Guatemala, Venezuela. 

Schoenocaulon (o) nfficinalc (Schlecht.) A. Gray 

Bl. Blh, meist dem Frkn. angewachsen, ihre B. am Grunde 

meist drüsig und etwas verschmälert. — Pacif. N -Am. 

Zygadeiius (9) elegans Pursh 

2. S. fast kugelig oder kreisförmig-flach. 

l^ A. extrors. Rhizom Stengel verlängert, beblättert. — Japan. 

Ti'icyrtis (5) Jnrta Hook, 
2'. A. intrors. Zwiebelknolle, Schaft verkürzt, unterirdisch, mit 
1—3 Bl. Nägel der Blhb. zusammenneigend oder verwachsen. 
[ColcJiiceac ] 
A. Nägel der Blhb, zusammenneigend. 

Ai. 8 von Grund aus getrennte Gr. 3Iereii(lera (10). 

Bl. 1 oben in 3 Schenkel ausgehender Gr. Mmgbt. 

Bulbocoiliiim (1) vernnm L 
Niedenzu, Botanisrhe Bestimmnr.gsüljnngen. 7 



98 Liliaceae. 

B. Bib. -Nägel vereinigt. 8 getrennte Gr. Colcliiciim (30) autumnalc L. 
II. Fr. eine fachspaltige Kapsel oder Beere. 
I^ A. extrors. Rhizom. [Melanthioideac-Uvularieae.'] 

A. B. nicht rankend. Rhizom kriechend. Atl. N.-Ani. 

Uvula ria (4) grandiflora Smith 

B. B. mit rankender Spitze. Rhizom knollig. Gloriosa Cd). 
IV. A. intrors. 

V. Stf. dichtwollig; A. linealisch, zuletzt gedreht. Samenschale 
am Grunde und an der Spitze mit lineal-häutig-beutelförmigem 
Anhang. Nai'thet'ium (4) ossifragum (L.) Huds. 

IV. Stf. meist kahl ; A. immer gerade. Samenschale ohne ein- 
seitigen Anhang. 
I^^^ Rhizom mit + zahlreichen, grundständigen B., seltener 
aufrechter Stamm mit Blattschopf und dann die B. der 
Blh. lang röhrenförmig verwachsen. 
I^^''. Fr. eine vielsamige Kapsel (hei Dianclla eine Beere). 
1 AsphodeJoideac] 
1. Blh. getrenntblättrig. [A.'^phodcleae.] 
l^ Rhizom. B. zur Blütezeit vorhanden 
l'^ B. mehrreihig. Stf. meist in ein Grübchen der A. 
eingesenkt 
1'". Blh. radförmig. [Anthericinae.] 

A. A. ohne Grübchen. Stf. etwa in der Mitte lang ge- 
härtet. Biilhiiic (23). 

B. A. in einem am Grunde befindlichen Grübchen den 
Stf. aufnehmend. 

Ai. Stf. lang behaart. Arthropocliiim (S). 

Bi. Stf. kahl. Antheriv'Uiii ^50). 

a. Kapsel kugelig. Bl, klein, in Traubenrispen. 

A. ramosum L. 

b. Kapsel eiförmig. Bl. grösser, in einfachen Trauben. 

A. Liliago L. 

2"*. B. der Blh. trichterig oder glockig zusammenneigend. 

[Asphodelinae.] 

Ai. Bl. allseitswendig. 
A2. Stengel oberwärts nicht beblättert. Stf. fast gleich. 

Asphodeliis (7). 

a. B. 3-kantig. Trauben dichtblütig. Span, bis Albanien. 

A. albus Mill. 

b. B. rund, röhrig. Trauben lockerblütig. Mmgbt. 

A. ßstulosus L. 

B2. Stengel bis zum Blütenstand beblättert. Stf. ungleich. 

Asphodeliiie (14). 
Bl. Bl. einseits wendig. Pyrenäen bis Apenninen. 

Paradisea (1) Liliastmm Bert. 
B. Stf. am Grunde der A. in ein Grübchen eingesenkt. 

Eremurus (18). 

2". B. 2-reiliig. Stf. verdickt. Beere. Diaiiella (11). 

2'. Zwiebel. Windend. Laubb. kurz linealisch, bakl abfallend. 

Bl. polygam. Kapland. Bowiea (1) voliibilis Harv. 



Liliaceae. 99 

2. Bl. ± zygomorph. B. der Blli. oben frei, unterwärts in eine 
Röhre vereinigt. \Hemerocallideae.] 

A. B. gestielt, länglich-lanzettlicli bis herzförmig. Hosta (5). 

a. Blütenstiel mit kbinem Yorb. am Grunde. Bl. weiss. 
China, Japan. H. plantaginea iLam.) Aschers. 

b. Blütenstiel ohne Vorb. Bl. lilafarben. China, Japan. 

7. B. breit, rundlich- oder herz-eiförmig. Traube mit 10—15 Bl. 
I. B. mit 12—13 Seitennerven jederseits vom Mittelnerv. 

H. Sieboldiana (Hook.) Engl. 
II. B. mit 5—6 Seitenuerven jederseits vom Mittelnerv. 

H. coerulca (Andrews) Traft. 
3. B. lanzettlich, mit je 3—4 Seitennerven. Traube mit 6—10 Bl. 

//. lancijolia (Thbg.) Engl. 

B. B. grasartig, schmal, biegsam. Hemei'oeallis (5). 

a. Blh. rotgelb, Zipfel mit ästigen Rippen. S.-Frankr. bis 
Volhyn., Transkauk., Talysch, Himal.. Japan. H. fulva L. 

b. Bl. satt- oder hellgelb, Zipfel mit ungeteilten Rippen. 

7.. Blhb. flach, hellgelb. S.-Frankr. bis Siebenbürg.. Sibir., 
Japan. ^- /«i« L. 

3. Blhb. sattgelb, innere weUig. Sibir.. Japan. 

H. grayninea Andr. 
3. B. der Blh. fast in ihrer ganzen Länge zu einer cylindrischen 
Röhre vereinigt. [Aloineae.] Meist S.- oder M. -Afrika. 
1'. Blütenstand endständis'. dichtährig. [Kyiiphofünae.] 

Kiiiphofia (16). 
2'. Blütenstand axillär, meist lockerblütig. traubig oder rispig. 
Nicht selten oberirdischer, einfacher oder verzweigter 
Stamm. [Aloinae.] 

A. Fr. eine gewöhnliche, trockene Kapsel. 

Ai. Freie Abschnitte der Blh. gerade vorgestreckt. 
A-2. Blh. eine cylindrische oder glockige, gerade oder nur 
wenig 2;ekrümmte Röhre. Stb. ebenso lang als die Blh 

Aloe (85). 

B2. Blh. eine unterwärts bauchige, oberwärts cylindrische, 

gekrümmte Röhre. Stb. kürzer als die Blh. Gasteria (35). 

Bl. Freie Abschnitte der Blh. einen 2-lippigen Saum bildend, 

die 3 oberen gerade, die 3 unteren sparrig abstehend. 

Haworthia (59). 

B. Fr. fleischig, ziemlich spät aufspringend. Lomatophylliim (3). 
IP'^'. Fr. mit dünnem, sehr bald zertiiessendem oder aufbrechen- 
dem Perikarp und 1—3 S. mit fleischiger Samenschale. 
[Ophiopogonoideae.] 

A. Frkn. frei oder etwas in die fleischige Blüteuachse einge- 
senkt. Fächer des Frkn. mit je 1 Sa. Saiiseviera (12). 

B. Frkn. halb unterständig. Fächer des Frkn. mit je 2 Sa. 

Opliiopogon (4i. 

II'". Stamm aufrecht, bisweilen kurz, mit beblättertem Schopf 

oder ein Rhizom mit zahlreichen, grundständigen B. {Astelia.) 

B. nie fleischig, aber bisweilen lederartig. Blhb. getrennt oder 

am Grunde vereinigt. Beere oder Kapsel. [Dracaenoideae.] 

1. B. der Blh. getrennt. 



100 Liliaceae. 

l^ A. pfeilförmig. S. zahlreich, in 2 Reihen in jedem Fach, 
schwarz. [Yucceae.] Yucca (20). 

a. Stamm wenigstens ^'n m hoch. B. nicht fadentragend. 

ö. B. von sehr kleinen Sägezähnen rauh. W.-Ind., Mexiko, 

N.-Carol. Y. aloi/olia L. 

ß. ß. ganzrandig, glatt. Südatl. N.-Am. F. gloriosa L. 

b. Stamm kaum über den Boden heraustretend. B. am unteren 
Rande als Fäden losgelöste Bastfasern tragend. Atl. N.-Am. 

Y. filamentosa L. 
2^ A. herzförmig. Wenige, kugelige, blasse S. [Nolineae.] 

A. Frkn. 3-fächerig, mit je 2 Sa. Nolina (10). 

B. Frkn. 1-fächerig, mit 6 oder 3 Sa. am Grunde. Dasylirion (10). 
2. B. der Blh. am Grunde vereinigt. [Dracacneae.] 

A. Holziger, baumartiger oder niediiger Stamm. 

Ai. Fächer des Frkn. mit zahlreichen Sa. Corclyline (10). 
Bi. Fächer des Frkn mit je einer Sa. Dracaena (86). 

B. Kurzes Rhizom. Astelia (9). 
III'^'. Sträucher oder Halbsträucher mit aufrechten oder klettern- 
den Zweigen. Beere. 

V"*. Gr. fadenförmig, mit kleiner N. \Luzuriagoideae.\ 

A. Frkn. 4-fächerig. Bl. unansehnlich. B. parallelnervig. O.-Austr. 

Eustreplius (1) latij'olius R. Br. 

B. Frkn. 1-fächerig mit 3 wandständigen Placenten. Bl. schön 
und gross. B. 3- bis 5-nervig und netzaderig. Chile. 

Lapageria (1) rosea Ruiz et Pav. 

IV". Gr. sehr kurz; N. 3-teilig. B. netzaderig und 3- bis 7-norvig. 

ISmilacoidcae.] Smilax (200j. 

IV^''. Rhizom unterirdisch, in oberirdische, ± beblätterte, blühende 

Zweige endigend und sich unter der Erde weiter verzweigend 

oder unten fortwachsend und seit 

wickelnd. Beere. [Asparagoideac] 

1. Bl. homoiochlamydeisch. 

1'. Rhizomzweige in oberirdische, beblätterte Stengel endigend. 

1". Stengelb. klein, schuppenförmig, in ihren Achseln nadel- 

oder breitblatt artige Zweige tragend. [Asparagcae.] 

A. Bl. g. Die 6 Stb. frei. Bl. einzeln oder za mehreren am 
Grunde der meist nadelartigen Zweige stehend. 

Asparagus (100) officinalis L. 

B. Bl. 2-häusig. Die 3 Stb. in ein krugförmiges Gebilde ver- 
einigt. Bl. einzeln oder in Büscheln auf der Fläche der 
blattartigen Zweige. Ruscus (3). 

a. Bl. zu 5—6 in einem Büschel. Cladodien lederartig, läng- 
lich. Südeur, B. Hypoglossum L. 

b. Bl. zu 1-2 in einem Büschel. Cladodien sehr starr, 
stachelspitzig. Mmgbt., W.-Eur. R. aculeatiis L, 

2^^ Stengelb. gross, laubig. [Polygonaieae.] 
A. B. der Blh. getrennt oder am Grunde ein wenig zusam- 
menhängend. 
Ai. Endständige Traubenrispe oder einfache Traube. 
A-'. Blütenstengel von unten bis oben beblättert. 

Smilacina (20). 



Liliaceae. 101 

a. BI. in dichtblütiger Rispe. Beeren blaurot. N.-Am. 

S. racemosa Desf. 

b. 10—20 ßl. in einer Traube. Beeren dunkelrot. N.-Am. 

S. stellata Desf. 
Bj. Blütenstengel nur mit 2 Laubb. in der Mitte. 

3Iajaiitliemnm ^1) h}foUum (L.) D. C. 
Bi. Oberirdischer Stengel der ganzen Länge nach beblättert 
und meist -«^erzweigt; Bl. achselständig. 

Streptopus (4) amplexifolius (L.) D. C. 

B. Blh. vereintblättrig, cylindrisch oder glockig. Trauben oder 

einzelne Bl. in den Achseln der am Stengel verteilten Laubb. 

Polygoiiatum (23). 

a. Stengelb. spiralig. 

c. Stengel kantig oder 2-schneidig. 

I. B. ± sitzend und stengelumfassend. Stengel kahl. Blh. 

oben fast bauchig, weiss, an der Spitze grün. P. officinale All. 

11. B. kurzgestielt. Stengel behaart. Blh. glockig-röhrig. 

weiss mit grünen Rippen. P. latifolmm Desf. 

[■!. Stengel stielrund, kahl. B. kurzgestielt. Blh. röhrig, am 

Grunde bauchig, weiss, am Rande grün. P. muUiflorum (L.) All. 

b. B. zu je 4 — 8 quirlständig, lineal-lanzettlich. 

P. verticillatum (L.) All. 
2'. Rhizom fortwachsend. ßlütenzweig seitenständig. 

[Convallarieae .] 
V. Gr. in ± breite N.-Lappen endigend. [Aqndistrinae.] 

A. Blütenschaft mit zahlreichen, in eine Aehre zusammenge- 
drängten Bl. Tiii)istra (3}. 

B. Blütenschaft 1-blütig, sehr kurz, mit einigen schuppen- 
förmigen Niederb. — Japan. Aspidistra (8) elatior Blume 

2'^ Gr. säulenförmig, mit kleiner N. [Convallariinae.\ 

A. Blh. kugelig-glockig. Samenschale trocken. 

Coiivallaria (1) majalis L. 

B. Blh. cylindrisch. Samenschale saftig. O.-As. 

Reiiieckia (1) camea Kth. 
2. Bl. heterochlamydeisch. [Paridcae.l^ 

A. 4 oder mehr in einem Quirl stehende Laubb. 4- bis viel- 
teilige, endständige Einzelb. Innere B. der Blh. schmal, grün. 

Paris (6) quadrifolia L. 

B. 3 quirlständige Laubb. Bl. 3-gliedrig. Innere B. der Blh. 
farbig, blumenblattartig. Trillium (15). 

a. Blütenstiel geneigt oder nickend. 

c. Blb. schwarzrot, kaum länger als Kb. N.-Am. T.erectumL. 
[j. Blb. glänzend weiss, um ^ 4 länger als die Kelchb. N.-Am. 

T. grandiflorum Salisb. 

b. Bl. sitzend, aufrecht. Blb. violett-purpurn, um Vs — ^'2 
länger als die Kelchb. N.-Am. T. sessile L. 

V^''. Zwiebel oder kurzes Rhizom. Blütenstand endständig. 
V\ Blütenstand traubig, ohne breite Hüllb. [Lilioideae.] 
1. Stengel mit einigen, seltener nur 1 Laubb. Bl. wenige in 
den Achseln von Laubb. oder einzeln endständig. [Tulipeae.' 



102 Liliaceae. 

A. A. in der Mitte des Rückens angeheftet, ßl trichterig bis fast 
glockig. Lilium (45). 

a. B. der Blh. glockig zusammenneigend, iingenagelt. Bl. aufrecht. 
B. spiralig. 

'7, Blh weiss. 

I. B nicht stachelspitzig. 

1. Blh. röhrig-glockig, ihre B. bis über 1 dm lang. Japan. 

L. longiflorum Thbg. 

2. Blh. glockig, ihre B, etwa 'I2 dm lang. 

+ Stengel bis zur Mitte verdickt, sehr reichblütig. Gr. unter- 
halb der N. 3-seitig. Orient. L. peregrinum Mill. 

-j-H- Stengel bis zur Mitte allmählich verdünnt, massig reich- 
blütig. Gr. unterhalb der N. 3-furchig. S.-Eur. bis Persien. 

L. candidum L. 

II. B. stachelspitzig. Japan, Nepal. L. japonieum L. 
[j. Blh. weiss oder hellrosa, innen rotpunktiert. 

I. Innere B der Blh. ohne Mittelstreifen Japan. L.speciosumThh^. 
IL Innere B. der Blh. in der Mitte mit einem goldgelben Streifen. 

Japan. L. auratum Lindl. 

b. Blh. rot oder gelb, aufrecht, mit sichelförmig gekrümmten B. 
rj. B. spiralig. B der Blh. nicht genagelt. 

I. Stengel gekielt-kantig. Nectarien von Sternhaaren umgrenzt. 

1. Kapsel stumpf 6-lappig. Mitt.-Eur. . L. bulbiferum L 

2. Kapsel spitz 6-kantig. Mitt.-Eur. L. croceum L. 
II. Stengel geflügelt. Nectarien von parallelen Kegelhaaren 

umgrenzt. Ostsibir. L. spectabile Fisch. 

[1 B. quirlständig. B. der Blh. genagelt. N.-Am. L.philadelphicum L. 

c. B. der Blh. ungenagelt, stark zurückgerollt. 
cj. Laubb. spiralig. 

I. Bl. aufrecht, orange. Stengel zottig, stielrund. China. 

L. concolor Salisb. 

II. Bl. zurückgebogen oder nickend. 

1. B. nicht gedreht. 

-f- B. eiförmig. Blh. rosenrot, am Grunde mit braunroten 
Warzen, nach der Spitze weisslich. Japan. L. speciosiimThhg. 

-\--\- B. lineallanzettlieh. Blh. ziegelrot bis zimmtbraun, innen 
mit dunklen Flecken und gelblichen Warzen. 0. -Asien. 

L. tigrinum Gawler 

2. B. lineal, gedreht. Blh. zimmtbraun mit gleichfarbigen 
Warzen. Kieinasien. L. chakedonicum L. 

[j. Laubb., wenigstens die unteren, quirlständig. 

1. B. 5- und mehrrippig Blh. hellviolett-fleischrot mit purpur- 
braunen Fleckchen. Eur. bis Japan. L. Martagon L. 

IL B. 3-rippig. 
\. B. entfernt quirlständig, unten an den Rippen + rauhhaarig. 
Bl. gelb bis rötlich, dunkel gefleckt. Atl. N.-Am L. canadensc L. 

2, Unterste B. quirlständig, die übrigen spiralig, alle ganz 
kahl. Blh. in der unteren Hälfte goldgelb mit dunklen 
Flecken, in der oberen feurig-scharlachrot. Atl. N.-Am. 

L. snpcrbiim L. 
B. A. basifix. 



Liliaceae. 103 

Ai. Blh. glockig, ihre B. nicht zmückgebogeii. 
Al'. B1. nickend ; Blhh. mit Honiggiube. Frilillaria (40). 

a. Stengel 1-blütig. Bllib. schachbrettartig gezeichnet. W.- u. 
S.-Eur. F. Meleagris L. 

b. Stengel mehrblütig; die Tragb. der Bl. in einen Schopf ver- 
einigt. Pers. bis Kaschmir. F. imperiahs L. 

B>. Bl. allermeist aufrecht; Blhb. ohne Honiggrube, aber oft 
mit einem Fleck am Grunde. Tulipa (50). 

a. Stf. kahl. 

^:. Zwiebelschuppen innen dicht wollig. 
I. Blh. weiss. Südeuropa. T Clusiana D. C. 

11. Blh. rot. ihre B. innen am Grunde mit einem dunklen Fleck. 

1. Aeussere Blhb. stumpf. ]\Iittl. S.-Eur. T.Ocnhis solisSt.AmRTis 

2. Aeussere B. der Blh. lanzettlich, spitz. Wie vor. u. Kleinas. 

T. praecox Tenore 
3. Zwiebelschuppen innen angedrückt behaart oder kahl. 
1. B. und Stengel kahl. Krim bis Songarei. T. GesnerianaL. 
II. Blattoberseite und Stengel flaumhaarig. Don bis kasp. Meer. 

T. suaieolens Roth 

b. Stf. am Grunde behaart. 

7, Bl. weiss, klein. Kaukasus bis Altai. T. bißora L. 

'j. Bl. rosafarben. Kreta. T. saxatilis Sieb. 

-'. Bl. gelb. 

I. Bl. aufrecht. S.-Eur. T. Celsiana Red. 

II. Bl. nickend. M.- u. S.-Eur. T silvestris L. 

Bl. B. der Blh. zurückgebogeu. — S.-Eur., Altai. Japan. 

Erytlirouium (7) Dens canis L. 
2. Stengel ohne Laubb. Bl. in den Achseln von Hochb. [Scilleae.] 

A. S. zusammengedrückt oder kantig. 
Ai. Blh. getrenntblättriff. 

A2. Blh. bleibend. " Albiica (30). 

B2. Blh. abfällig. — Mmgbt. Urginea i,24) maritima (L. ) Baker 

Bl. Blh. vereintblättrig. 

A2. Röhre der Blh. breit und kurz, Abschnitte abstehend. S.-Afr. 

Galtonia (2) candicans (Baker) Dcne. 

B2. Röhre der Blh. cylindri>ch. äussere Abschnitte abstehend, 

innere aufrecht. — Westl. Mmgbt. Dipcadi (20) serotinumMed. 

B. S. kugelig oder verkehrt-eiförmig. 

Ai. B. der Blh. getrennt oder nur ganz am Grunde vereinigt. 
A». Stf. fädlich oder nur am Grunde verbreitert. 
As. Blütenstand ohne Blattschopf. 
A4, Abschnitte der Blh. 1-nervig. Scilla (80). 

a. B. der Blh. von Grund aus abstehend. Sämtliche Stb. 
in gleicher Höhe. 
a. Fächer des Frkn. mit mehreren Sa. 
I. Mehrere Laubb. 
1. ßlütenstiele aufrecht abstehend. 
+ B. stumpf linealisch. 6 — 12 Bl. in den Achseln 
linealischer Hochb. W.-Eur. -S. verna Huds. 

+ + B. breitlinealisch. o — 6 Bl. Deutschi., Oberital. 

S. amoena L. 



104 . Liliaceae. 

2. 1—3 nickende, stahlblaue ßl. Mittl. Russl. bis Kleinas. 

S. sibirica Andr. 

IL 2 schmale Laubb. 3—8 kleine Bl. auf ziemlich langen, 

aufsteigenden Stielen. M.- u. S.-Eur., Kleinas. S. bifoUaJj. 

[;. Fächer des Fikn. mit 2 Sa. Traube reichblütig. 

I. B. linealisch, gleichzeitig mit den Bl. auftretend. Adriat. 

Gbt. S. pratensis W. et K. 

II. B. fast stielrund, nach den Trauben entwickelt. W.- u. 

S.-FjLir. S. autumnalis L. 

b. B. der Blh. am Grunde zu einem Becher zusammenneigend. 

Stb. der beiden Kreise ungleich und in ungleicher Höhe 

der Blh. eingefügt. 

a. Blh. kurzglockig. Traube allseitswendig. Iber Halbins. 

S. liispanica Mill. 

ß. Blh. langglockig. Traube einseitswendig. W.- u. S -Eur. 

S. nonscripta (L.) Hoffm. et Link 

Bi. Abschnitte der Blh. mehrnervig. Camassia (2). 

Ba. Blütenstand mit einem Schopf von Hochb. über den Bl. 

Eucomis (5). 
B2. Stf. flach, verbreitert. Bl. gestielt. Oniithogaliim (70). 

a. Traube locker, trugdoldig. B. der Blh. gestreift, nur am 
Rande weiss. Gr. fadenförmig. 0. nmbellatum L. 

b. Traube lang. 

a. B. der Blh. gestreift, am Rande weiss oder bräunlich 
I. Stf. oben mit 2 seitlichen Zähnen. Gr. fadenförmig. 

1. Innenseite des Stf. zahnlos. Frkn. kürzer als Gr. 0. nutans L. 

2. Innenseite des Stf. mit einem spitzen Zahn. Frkn. so lang 
als der Gr. 0. Boucheanum (Kth.) Aschers. 

IL Stf. ohne Zahn. Gr. kurz. 

1. B. vor dem Aufblühen verwelkend. Bl. weisslich, auf 
dem Rücken grün gekielt. VV.- u. S.-Eur. O.pyrenaicumJj. 

2. B. zur Blütezeit noch grün. Blhb. weisslich, grün gestreift. 
S.-Eur. 0. narboncnse L. 

[j. B. der Blh. weiss, nicht gestreift. Kapl. 0. lacteum Jacq. 
Bl. Blh. vereintblättrig. 
A2. Mehrere Grundb. 
A3. Freie Abschnitte der Blh. länger als die glockige Röhre. 
A4. Stb. frei Kreta, Kleinas. Chioiiortoxa (4) Luciliac Boiss. 
Bi. Stb. vereinigt. — Kaukas , Kleinas. 

Puschkinia (2) sciUoides Adams 
Bs. Freie Abschnitte der Blh. kürzer als die Röhre. 
A-i. Blh. trichterförmig, am Schlünde nicht zusammengezogen. 

Hyacintlms (30). 

a. Röhre der Blh. einfach trichterig, Abschnitte zurückgebogen. 
Oestl. Mmgbt. H. orientalis L. 

b. Röhre der Blh. glockig-trichterig, Abschnitte fast aufrecht, 
sehr kurz. Span, bis Bosnien. H. amethystinus L. 

ßl. Blh. kugelig oder krugförmig. Muscari (40). 

a. Abschnitte der Blh. abstehend, zahnartig, sehr klein, auf 
der Rückseite verdickt. Vord.-As. M. moschakim Willd. 

b. Abschnitte der Blh. ± zurückgebogen, dreieckig. 



Liliaceae. 105 

7. Ein deutlicher Schopf steriler ß. entwickelt. M. cojnoswm (L.)Mill. 

3. Schopf steriler B. schwach oder gar nicht entwickelt. 

I. ßlh. oberwärts gefurcht. M. racemosnm (L.) Mill. 

IL Blh. oberwärts nicht gefurcht. 31. botryoides (L.) D. C. 

B2. Nur 2, selten bis 5 Grundb. S.-Afr. Lacheiialia (30) tricolor Thbg. 

11.^''^ Blütenstand eine von 2 breiten, bisweilen vereinigten Hüllb. 

± eingeschlossene Scheindolde, aus verkürzten Schraubehi 

zusammengesetzt, seltener [Gagea) eine von 2 schmalen B. 

gestützte Scheindolde oder Einzelbl. [Allioideae.] 

1. Rhizom. Blh. vereintblättrig. [AgajJtvitheae.] — S.-Afr. 

A^-apantlms (9) umheJlatus L'Her. 

2. ZAviebel oder von häutigen Niederb, umschlossene Grundachse. 
1'. Andröceum strahlig. [AUieac] 

A. Eine aus wenigblütigen Schraubehi zusammengesetzte Schein- 
dolde oder Einzelbl., mit 2 schmalen Hochb. Gag'ea (25). 

a. 3 wagerechte, nackte Zwiebeln bei einander. 

G. pratensis (Pers.) Schult. 

b. 2 aufrechte, von einer gemeinsamen Haut umschlossene 
Zwiebeln bei einander. 

a. 2 grundständige B. 

I. Hüllb. lineal-lanzettlich; Blütenstiele zottig. 

1. Grundb. lineal. rinnig. Hüllb. zugespitzt. Blütenstand 
meist 5- bis 10-blütig. G. arvensis (Pers.) Schult. 

2. Grundb. fadenförmig. Hüllb. stumpf. Blütenstand 1- 
bis 3-blütig. G. saxaiilis Koch 

IL Unterstes Hüllb. mit breitem Grunde, die übrigen schmal. 

Blütenstiele ± kahl. G. spathacea (Hayne) Salisb. 

(i. 1 grundständiges B. G. minima (L.) Schult. 

c. 1 einzige Knollenzwiebel. G. lutea (L.) Schult. 

B. Scheindolde von 2 breiten, häutigen Hochb. umschlossen. 
Ai. B. der Blh. frei. Alliiim (250). 

a. Alle Stf. ungezähnt oder die inneren seitlich mit je 1 Zahn. 
a. Zwiebeln emem Rhizom aufsitzend. Stf. einfach. 

I. B. länglich, in einen Stiel verschmälert. A. Victoriaiis h. 

II. B linealisch. Centr.- u. O.-As. A. odorum L. 
p. Zwiebel ohne längeres Rhizom. 

I. Hüllb. geschnäbelt, oft von Grund aus schmal, die Bl. 
erreichend oder überragend, getrennt. 

1. Dolde ohne Brutzwiebelchen. Bl. gelb. Mmgbt. A.flavumL. 

2. Dolde mit Brutzwiebelchen. Bl. meist rötlich. 

+ Stf. etwa so lang als die stumpfen Blhb. A. oleraceum L. 
+ + Stf- zuletzt doppelt so lang als die länglich-ver- 
kehrt-eiförmigen Blhb. A. carinatum L. 
II. Hüllb. vereinigt, kurz, die Bl. nicht überragend. 
1. B. linealisch, flach, nicht hohl. 
-}- Dolde ohne Brutzwiebelchen. 

Blh. gelb. B. glatt, kahl. Mmgbt. A. Moly L. 
00 Blh. Aveiss oder weisslich. 
\ B. am Rande behaart, breit linealisch. Mmgbt. 

A. Chamaemoly L. 
f j B. kahl, flach. Stengel dreikantig. A. ursinum L. 



106 Ainaryllidaeeae. 

+ + Dolde mit Brutzwiebelchen und nur 1—2, selten mehreren 
weissen, langgestielten Bl. 1 —2 dreikantige B. 

^-1. paradoxum Don 
2. B. halbstielrund oder stielrund, hohl. 
-f Stb. kürzer als die rote Blh. A. Schoeiioprasum L. 

+ + Stb. ungefähr so lang als die lilafarbene Blh. Kleinasien. 

A. ascalonicum L. 
-{- + + Stb. länger als die grünlich weisse Blh. 
Blütenstiel etwa 4 mal so lang als die Blh. Stf. ohne 
Zähne. Sibirien. A. fistulomm L. 

00 Blütenstiel etwa 8 mal so lang als die Blh. Stf. am 
Grunde mit 2 seitlichen Zähnen. A. Cepa L. 

b. Die 3 inneren Stf. verbreitert , zu beiden Seiten der A. mit 
einer Spitze. Zwiebel ohne Rhizom. B. flach oder gekielt, 
oft mit langen Scheiden. Hüllb. ± mit einander vereinigt. 
r;, Blütenstand ohne Brutzwiebelchen. 
I. B. flach. Mmgbt. A. Ampeloprafmm L. 

II. B. halbstielrund. A. sphaerocephalum L. 

ß. Blütenstand mit zahlreichen Brutzwiebelchen. 
I. B. flach. 

1. Bl. rötlich. Hülle kurzgeschnäbelt. A. Scorodoprasum L. 

2. Bl. v/eisslich. Hülle langgeschnäbelt, in einem Stück ab- 
fallend. Songarei. A. sativum L. 

11. B. halbstielrund oder stielrund. A. vineale L. 

Bl. B. der Blh. am Grunde oder bis zur Mitte vereinigt. 

Nothoseortliim (10). 
Gl. Blh. hoch vereintblättrig. 
Aa. Blh. trichterig-glockig. 6 Stf., von denen zuweilen 3 steril. 

Brodiaea (30). 
B2. Röhre der Blh. cylindrisch oder über dem Frkn. zusammen- 
gezogen. Die 3 inneren Stb. staminodial. Lcucocoryne (4). 
2^ Andröceum zygomorph , einseitswendig, meist nur teilweis 
fruchtbar. [GWicsicae.] Die 3 oberen Stb. in staminodiale, 
kurze Zähne verwandelt. Gilliesia (3). 

Ainaryllidaeeae (71; 760). 

I. Unterirdische Achse ein Rhizom. Schaft beblättert. Involucralb. 
meist fehlend. 
I'. B. von gewöhnlicher Consistenz. [Hypoxidoideae.] 

1. B. linealisch. Blütenstand nicht doldig. 

IV Stengel beblättert. Bl. in Wickelrispen oder -köpfchen. 

[Conostylideae.] Aiiigosaiitlius (8). 

2*. Blütenstiel nicht beblättert. Blütenstand ährig oder traubig. 

[Hypoxideae] 

A. Fr. eine an der Spitze aufspringende, dünnwandige Kapsel. 
Frkn. ungeschnäbelt. Hyijoxis (50). 

B. Fr. fleischig, nicht aufspringend. Frkn. oberwärts oft in 
einen Schnabel verlängert. Ciircuügo (12). 

2. B. meist um 180° gedreht. Blütenstand scheindoldig, meist 
mit Involucralb. [Alstrocmerieae.] 



Amaryllidaceae. 1Ö7 

A. Bl. strahlig. äussere Blhb. kleiner. Stengel meist windend. 

Bfiiiarea ('0). 

B. Bl. median zygomorpli, sonst die B. beider Kreise gleich. 
Stengel nicht ^vindend. Alstroemeria (50). 

IP. B. dickfleischig, meist gross und dicht rosettenförmig ange- 
ordnet. [Agavoideae.] 
Ä. Bl. strahlig. Blütenstand sehr reichblütig. 
Ai. Stf. länger als die Blh. — Mexiko. Ag:aYe (50) americana L. 
Bl. Stf. kürzer als die Blh.. deren Röhre sehr kurz. 

Fourcroya (löi. 

B. Bl. durch Abwärtskrümmung - zvgomorph. Bl zu je 2 in 

den Achseln an einfacher Traube. Rhizom knollig. Centr.-Am. 

Poliantlies (oi tuberosa L. 
II. Zwiebel. Schaft blattlos, mit einem von Involucralb. umhüll- 
ten, doldenartigen Blütenstande oder Einzelbl. [Amaryllidoideae.] 
1. Xebenkrone fehlend. [Amaryllideae. 
l^ In jedem Fach des Frkn. zahlreiche Sa. 
V. Röhre der Blh. fehlend oder nur sehr kurz; Stb. daher = 
epigyn. 
1'^'. Bl. strahlig. einzeln oder nur wenige. Galanthinae.] 

A. Alle 6 B. der Blh. einander gleich. Leiieojum (9). 

a. Bl. zu mehreren in Scheindolden. S. glänzend schwarz. 

L. neMiviim L. 

b. Bl. einzeln, selten zu 2. S. blass, mit schnabelförmiger 
Caruncula. L. vcrnum L. 

B. Die inneren B, der Blh. von den äusseren verschieden. 

Galaiithus (5i nivalis L. 
2'". Bl. — zygomorph. in reichblütigen Scheindolden. [Ama- 
ryllidinae.] 

A, Stf. frei, fadenförmig. 

Ai. Bl. wenig zygomorph. S. stark zusammengedrückt. 

Kapld. Vallota (1) purpurea (Ait) Herb. 

Bl. Bl. stark zygomorph. S. rundlich 

A-2. Kapsel kreiselformig, 3-kantig. Sa. in die Placeuta 

eingesenkt. Kap, Canaren. Amaryllis li Belladonna L. 

B.>. Kapsel 3- schneidig. Sa. nicht eingesenkt. Bruiiswigiai 9), 

B. Stf. am (.Trunde angeschwollen und — mit einander vereinigt. 

Xeriue i9». 
'2". Röhre der Blh. verlängert : Stb. daher perigyn. S. platt 
zusammengedrückt. 
1"'. ßl in reichblütigen Scheindolden. 'Crininae' Criuiim 60). 
'!"*. Bl. einzeln. [Zephyranthinae.] 

A. Abschnitte der Blh. elliptisch. S. flach, zusammengedrückt. 

Zephyraiitlies (30). 

B. Abschnitte der Blh. linealisch bis lanzettlich. S. rundlich. 

Steruber^'ia (12). 
2'. In jedem Fach des Frkn. wenige Sa. Haemanthinae.] 

A. A. basifix. N. deutlicli dreiteilig. Hessea (10 . 

B. A. dorsifix. 

Ai. 3—6 Sa. in jedem Fach. Kapland. Clivia i3). 



108 Dioscoreaceae. 

a. Bl. strahlig; Blh. trichterig; ihre Abschnitte und Stb. ab- 
stehend. C. miniata (Hook.) Bth. 

b. Bl. zygomorph ; Blh. glockenförmig, abwärts gekrümmt, schmal ; 
ihre Abschnitte und Stb. + aufrecht. 

a. Bl. massig gekrümmt; Abschnitte aufrecht. C. nobiiis Lindl. 
[j. Bl. stärker gekrümmt; Abschnitte etwas abstehend. 

C. Gardeni Hook. 
Bl. 2 Sa. in jedem Fach des Frkn. Haemaiitiius (60). 

2. Nebenkrone vorhanden, wenn auch bisweilen auf einzelne 
Schuppen oder einen Ring reduziert. [Narcisseae.] 
1'. Sehr viele Sa. in jedem Fach. B. nie herzförmig. 
1''. Stf. aus dem Rande der becherförmigen, nicht am Schlünde 
aufsitzenden, bisweilen zu einzelnen Schuppen reduzierten 
Nebenkrone entspringend. [Pancratiinae.] 

A. Stf. ± frei. N. 3-teilig. Hippeastriim (50). 

B. Stf. aus dem Rande der Nebenkrone entspringend. N. kopfig. 
— Mmgbt. Pancratiiim (12) maritimum L. 

2'^ Stf. innerhalb der becherförmigen, am Schlünde der ver- 
längerten Röhre aufsitzenden Nebenkrone eingefügt. [Nar- 
cisdnae.] Narcissus (35). 

a. Blh. strahlig; ihre Abschnitte elliptisch. 

a. Stf. am Grunde der Nebenkrone eingefügt. 
I, BlütenhüUabschnitte abstehend. 

1. Blh. und Nebenkrone gelb. N. Pseudonarcissus L. 

2. Blh. weiss, Nebenkrone gelb. N. bicolor L. 
11. BlütenhüUabschnitte rückwärts gebogen. N. cernuus Salisb. 

•5. Stf. in der Mitte der Nebenkrone eingefügt. 
I. Nebenkrone halb bis ebenso lang als die BlütenhüUab- 
schnitte. 

1. A. kurz. B. schmal, gerundet, oberseits mit Rinne. Blh. 
gelb. Japan. N. JonquiUa L. 

2. A. lang. B. ziemlich flach. Blh. hellgelb. W.-Eur. 

N. incomparabilis Curt. 
11. Nebenkrone flach, schüsseiförmig, viel kürzer als die 
BlütenhüUabschnitte. 

1. BlütenhüUabschnitte lang. 

-f- Schaft gerillt, 2-blütig. Nebenkrone mit weisslichem 
Rande. Engl., Schweiz, Ital. N. hiflorus Curt. 

-)-4- Schaft gefurcht, 1-blütig. Nebenkrone mit scharlach- 
rotem Rande. Engl., S.-Eur. N. pocticas L 

2. Blh. napf- oder becherförmig. Japan. N. Tazetta L. 

b. Blh. zygomorph, Abschnitte schmallanzettlich. Nebenkrone 
sehr gross, glockig. Westl. Mmgbt. N. Bulbocodium L. 

2'. Wenige Sa in jedem Fach, bisweilen nur 1 Fach sich ent- 
wickelnd. B. meist gestielt, länglich oder herzförmig. [Eucha- 
ridinae.] Eiicharis (4). 

Dioscoreaceae (9; 170). 

A. Fr. eine 3-kantige oder 3-schneidige Kapsel. S. flach, geflügelt. 

Ai. Rliizom ober- oder unterirdisch, knollig. S. oberwärts oder 

ringsum geflügelt. Dioscorea (150). 



Iridaceae. 109 

Bi. Rhizom oberirdisch, sehr gross, dessen Rinde mit eckigen, 
harten Feldern versehen. S. unterwärts geflügelt. Kapl. 

Testudinaria (2) Ekphantipes (L'Her.) Burch. 
B. Fr. eine runde, bei der Reife rote Beere. S. ungeflügelt. 

— M.-Eur., Mnigbt. Tamus (2) communis L. 

Iridaceae (57; 780). 

I. Oberirdischer Stengel kurz oder fehlend. B. nicht genau nach 
V2-Divergenz. Bl. einzeln oder in einem einfachen, wenig- 
blütigen Blütenstand. [Crocoideac] 

A. Oberirdischer Sfengel kurz. Blh. massig lang trichterförmig. 

— S.-Eur. Romiilea (50) Bulbocodium Seb. Maur. 

sehr lang.' 
Ci'oeus (60). 

a. Bl. ohne grundständige Spatha. 

7.. Hülle der Knolle parallelfaserig, häutig. Frühlingsbl., gold- 
gelb. Griechenl. C. aureus Sibth. et Sm. 
ß. Hülle der Knolle aus deutlich netzartigen Fasern bestehend. 
Frühlingsblütler, 
I. Bl. weiss bis lila. Griechenl. C retiadatus M. Bieb. 
H. Bl. orange. Vorderasien. C, siiftianus Ker 
-'. Hülle der Knolle in einzelne Ringe sich trennend. 
1. Frühlingsblütler. Bl. w^eiss. violett gestreift. Taurus. 

C. biflorus xMill. 
n. Herbstblütler. Bl. blau. Taurus. C. speciosus M. Bieb. 

b. Bl. mit Spatha am Grunde des Schaftes. 

a. Hülle der Knolle parallelfaserig, häutig. Herbstblütler. 
Bl. blass lila Vorderas. C. iridiflorus Heuflf. 

[j. Hülle der Knolle deutlich netzfaserig. 
I. Frühlingsblütler. Bl. weiss oder violett. Mitt.- u. Süd-Eur. 

C. vernus All. 

II. Herbstblütler. Bl. blass violett, dunkler gestreift. Oestl. 

Mittmgbt. C. sativus L. 

II. Oberirdischer Stengel deutlich entwickelt. B. reitend. Bl. von 
Spathen umschlossen, in zusammengesetzten Blütenständen. 

I'. Spathen mehrblütig. Bi. meist strahlig. [rridoideac] 
1. Röhre der Blh. kurz oder fehlend. Kapsel nicht von der 

Spatha eingeschlossen. 
1'. Griffeläste ungeteilt, rundlich oder nur wenig verbreitert. 
1''. Stf. frei. 

A. B der Blh. alle gleich. Bl. rot oder gelb. Ostas. 

Belamcanda (1) chinensis (L.) Leman 

B. Innere B. der Blh grösser als die äusseren. Bl. weiss 
oder blau. Libertia (8). 

2^'. Stf. am Grunde zu einer Röhre vereinigt. Sisyriiicliium (50). 
2^ Griffeläste verbreitert oder mehrfach geteilt, immer über 
die Stb. fallend. 
l'^ N. an der Spitze der schmalen, tief gegabelten Griffel- 
äste. Innere Blhb. kleiner. — Mexiko. 

Tigridia (7) Pavonia (L.) Ker 



110 Iridaceae. 

2". N. auf der Unterseite der verbreiterten und die Stb. über- 
ragenden Griffeläste. 

A. Griffeläste nicht blattartig. 

Ai. Rhizom. Marica (9;. 

Bi. Zwiebelknolle. Cyi)ella (5). 

B. Griffeläste blattartig. 

Ai. B. der Blh. bis zum Grunde frei. Stb. am Grunde + ver- 
breitert und verwachsen. Moraea (40). 
Bi, B. der Blh. am Grunde + vereinigt. Stb. frei. Iris (100). 
a. Rhizom bald gedrungen knotig, bald verlängert, niemals 
von Scheiden bedeckt. 
a. Alle B. der Blh. kahl. 
1. Stengel zweischneidig. Frkn. 6-seitig, /. graminea L. 
II. Stengel ± stielrund. 

1. Frkn 6-seitig. Kaukas , Sibir. /. Güldensiaedtiana Lepech. 

2. Frkn. 3-seitig oder 3-schneidig. 

A. Stengel hohl. 7. sibirica L. 

B. Stengel voll. 

a. Blhb. citrongelb. /. Pseudacorus L. 

b. Blhb. blau oder tiefviolett und weiss gefleckt. 

a. Innere Blhb. kaum breiter als die Grifteläste. B. steif, 

± meergrün. N.-Ara. /. vi.rginica L. 

[i. Innere Blhb. um die Hälfte breiter als die Griffeläste. 

B. schlaff, grasgrün. N.-Am /. versicolor L. 

[i. Aeussere Blhb. längs des Mittelnerven gebartet. 

I. Stengel niedriger oder nur Avenig höher als die B. S.-O.-Eur. 

/. pumila L. 
11. Stengel höher als die B. 

1. Deckb. krautig, bez. nur am Rande etwas trockenhäutig. 
Mähren bis Südrussl. /. varicgata L. 

2. Deckb halb trockenhäutig, halb krautartig 
-\- Blhb. beiderseits gleichfarbig N. einfarbig. 

Blhb. gelb, innere ziemlich eben. O.-Eur. I.flavescensRed. 
00 Blhb. weisslich-bläulich, innere am Rande kraus. 
Ital. Cjperu. /. florentina L. 

H — |- Die beiden Seiten der äusseren Blhb. nicht ganz gleich- 
farbig. N. bunt. 
A.SO lang als die Stf. Alle Blhb. violett. I. germanica Ij. 
00 A. um die Hälfte länger als die Stf. Innere Blhb. 
gelb-violett, äussere violett, hinten weisslich, mit 
dunkleren Adern. S.- u. O.-Kur. I. squalens L. 

3. Deckb. ganz trockenhäutig. Blhb. blassblau. ltal.,Griechenl. 

/. pallida Lam. 
b. Knolle oder Zwiebel. B. der Blh. nicht gebartet. 
c. Stb. vom Gr. frei. Westl. Mingbt. I. Xiphium L. 

{j. Stb. dem Gr. anhaftend. Mmgbt. /. Sisyrinchium L. 

2. Röhre der Blh. ± lang. Kapsel stets von der Spatha einge- 
hüllt. Aristea (13). 
II'. Spathen immer einblütig. BI. öfters zygomorph. [Ixioideae.] 
1. Griffeläste ungeteilt. 



Musaceae. — Zingiberaceae. 111 

1'. Bl. nicht oder nur wenig zygomorph. Stf. und Gr. gerade. 

Scliizostylis (2). 
2'. ßl stark zygomorph. 

A. Blh. gerade, aufrecht. Sparaxis (6). 

B. Blh. gekrümmt. Gladiolus (90). 

a. Aeussere Blhb. nicht oder kaum stachelspitzig. 
«. B nicht berandet. 

I. Bl. zweizeilig. Ost-Eur. G. byzantimis Mill. 

II. Bl. einseitsweudig. 

1. Kapselkanten überall abgerundet. B. sehr stumpf. -Eur. 

G. imbricatus L. 

2. Kapselkanten nach oben in einen Kiel hervortretend. 
B. spitz. G. comvmnis L. 

ß. B. berandet. vielrippig. Bl. einseitsweudig, scharlachrot. 
S.-Afr. G. cardinalis Curt. 

b. Aeussere Blhb. mitStachelspitzchen. S.-Afr. G. psiitacimis Hook. 
2. Griffeläste 2-teilig. 

A. Röhre der Blh. gerade oder wenig gekrümmt. Stf. kurz. 

Lapeyi'OTisia (22). 

B. Röhre der Blh. gekrümmt. Stf. verlängert. AVatsonia (25). 

MusacCiie (4 ; 60). (Fig. o E.) 

A. ünpaares Kelchb. nach vorn. Hinteres Stb. fehlend (bei Miisa 
Ensete vorhanden), oo Sa. in jedem Fache des Frkn. 

Ai. Kelch b. frei, die 2 seitlichen Blb. verwachsen. Laubb. zwei- 
zeilig. Strelitzia (5). 

Bl. Kelckb. unter sich und zum Teil mit den Blb. vereinigt. 
Laubb. spiralig. 3Iiisa (23). 

B. Unpaares Kelchb. nach hinten. Hinteres Stb. staminodial. 1 Sa. in 
jedem Fach des Frkn. Laubb. zweizeilig. Blütenstände wickei- 
förmig, in den Achseln zweizeiliger Spathen. Helicoiiia (30). 

Zingiberaceae (24; 300.) (Fig. 3 D.) 

1. Frkn. 3fächerig; Placenten centralwinkelständig. 
1'. Seitenstammodien blattartig, etwa wie das Labellum. 

[Hcdychieae.] 

A. Counectiv ohne spornförmigen Fortsatz nach unten. 

Ai. Connectiv ohne Fortsatz nach oben. Hedychiuin (27). 

Bl. Connectiv mit Fortsatz nach ob.'n. Kaempferia (18). 

B. Connectiv nach unten zu zwei Sporen verlängert. Cui'cuma (30). 
2'. Seitenstaminodien linien- oder zahnförmig oder fehlend. 

[Zincjihereae.^ 
A, Connectivfortsatz klein oder fehlend. 
Ai. Connectiv sehr schmal, ohne Fortsatz. 
A2. Labellum etwas ausgehöhlt, abgestutzt. Renealmia (25). 
B2. Labellum flach au.sgebreitet, schwach 3-lappig. Ostind. 
Elettaria (1) Cardamomum White et Maton 
Bl. Connectiv (wenigstens oben) verbreitert, zuweilen kurz vor- 
gezogen. 



112 Musaceae. — Ziugiberaceae. — Cannaceae. — Marantaceae. 




Fig. 3. 
-l Diagramm des Bl.paares von 3lurania hicolor Ker ; ha Kapuzenb., st Stb 
8st Seitenstaminodien, sw Schwielenb. — B Bl. von Canna indicalj ; ."i u. «g Kb. 
rju. PjBlb ; ZaZ; Labellum ; s< blb. artige Staminodien; an frachtbare, np blb. artige 
Hälfte d. Stb. ; r/ Gr. — C ßl. Standsdiagramm von Ca)ina Sellowii Bouche ; A-j 03 Kb 
y'i2 3 Blb ; si Andröceura (a ^ y u. das Labellum lab Staminodien). — D Diagramm 
von Kaemp/eria ovaU/olia Roxb. ; b Tragb. ; v Vorb. ; A K. ; ;?), 23 Blb. ; lab Labellum 
sst^ 2 Seitenstaminodien ; st Stb. — E Diagramm von 3fiisa ornata Roxb. 



Cannaceae. — Marantaceae. — Orchidaceae. 113 

A2. B\. am Ende eines Laubb. tragenden Stengels. Alpiiiia 1^40). 
B2. Blütenstand und Laubb. an verschiedenen Achsen, 

Amoiniim (50). 
ß. Connectivfortsatz gross, breit blattartig. Costus (25). 

C. Connectivfortsatz Kornartig. Zingiber (20), 

2. Frkn. 1-fächerig; 3 wandständige Placenten. [Globbeae.] 

Globba (24). 

Caunaceae (Canna, 25). (Fig. 3 B, C.) 

a. Die 3 äusseren Staminodien getrennt, nur wenig ungleich. 
a. Blkr. gelb. 

I. B. der Blkr. und Staminodien lineal-lanzettlich , letztere ± 
rot, zuweilen am Grunde oder auch Rande gelblich. Kapsel 
aufspringend. 

1. Pflanze grasgrün. Staminodien scharlachrot oder unten — 
gelb gefleckt. Gr. gerade. W.-Ind. C. indica L. 

2. Pflanze meergrün. Staminodien gelb mit dunkelrotem Längs- 
streifen. Gr. sichelförmig. Caracas. C. glauca L, 

IL B. der Blkr. und Staminodien spatelig. Kapsel nicht auf- 
springend. Südl. N.-Ara. C. ßaccida Salisb, 
,'i. Blkr, rosenrot, Labellum gelb gefleckt, Peru, 

C. iridiflora Ruiz et Pav, 

b. Zwei äussere Staminodien vereinigt, das dritte frei. Blkr. 
orange, Staminodien gelb und rot gefärbt, Centr.-Am. 

C. speciosa Rose. 

Marantaceae (12; 150). (Fig. 3 .4.) 

1. Frkn. 3-fächerig, in jedem Fache 1 Sa. [Phnjnieae.] Calatliea (60). 

2. Frkn. 1-fächerig, mit 1 Sa. [3faranteae.] 

A. 2 (selten 0) Seitenstaminodien. 

Ai. Kronenröhre verlängert. Deckb. 2-zeilig gegenüberstehend. 

_ Maranta (15). 

Bi. Kronenröhre sehr kurz, weit 

nähert. 

A2. B. antitrop. 

A3. Deckb. häutig, abfallend. Seitenstaminodien klein oder 

fehlend. Stromanthe (5) 

B3. Deckb. pergamentartig, bleibend. Seitenstaminodien krön 

blattartig. Cteiiantlie (7) 

B2, B. homotrop, Seitenstaminodien kronblattartig, Sarantlie (7) 

B, 1 Seitenstaminodium, B. homotrop. Deckb. abfällig. Krön 
röhre kurz. Thalia (7) 

Orchidaceae (410; 7000). 

T. Die beiden paarigen Stb, des inneren Kreises fruchtbar, das 
unpaare des äusseren staminodial, die übrigen fehlend. [Diandrae.] 
(Fig. 4 B u, Fig, 6 A—D.) 
A. Knospenlage der Laubb. convolutiv. 
Ai. Frkn. 1-fächerig mit 3 wandständigen Placenten. 

Cypripedilum (20). 

Xiedenzu, Botanische Bestimmnngsübungen. 8 



114 






r§ _ 



o S 



^'1 ■ ~^^^^^ 



c: CO 






? I 

°ß, ä. td 

P fc^ tc 

ETI: 

2 CO g 

i/^ <i ^ 

® 3 55- 

■ D 2* 



i^g 



? 3 



8öS 




Orcbidaceae. 



115 




Fig. 6. 

A—C Säule von ra-phiopedilum larhatum (Lindl.) Pfitz. : A von aussen, £ von der 
Seite, C von oben. — D Säule von Paphiopedihan insigne ("Wall.) Pütz, von innen 
her gesehen (a A., cj Staininodien, n N.fläche). — £ Bl. von Ophrys Aracknites 
Echb. ; F dieselbe im Längsschnitt. — O — J Ophrys aranifera Huds. : G Stb., 
Rostellum u. N.fläche ; H Eostellum u. Spitzen der A.fächer (rechts mit durch- 
scheinender Klebmasse); J^ Pollinarium. 



a, B. kahl. Lippe gelb, kürzer als die braunen 

0. Calceoliis L. 

b. B. zottig. Lippe rosenrot, länger als die weisslichen Blhb. 
Atl. N.-Am. 0. spectabile Sw. 

El. Frkn. 3-fächerig, tief gefurcht. Seleiiipedilum (2). 

B. Knospenlage der Laubb. duplicativ. Frkn. vollkommen oder 

nar an der Spitze 3-fächerig. (Fig. 6 A — D.) Paphiopedilum (30). 

a. Wenige, kurze, meist stumpfe Laubb. Traube einblütig. 
Innere Blhb. flach, ziemlich gleich lang wie die äusseren. Java. 

P. harhatum (Wall.) Pfitz. 

b. Zahlreiche, ziemlich lange, meist spitze Laubb. Lmere Blhb. 
gedreht, schmal, viel länger als die äusseren, bis über ^2 m 
lang. Chiriqui. P. caudatum (Lindl.) Pfitz. 

II. Die beiden paarigen Stb. des inneren Kreises staminodial (oder 
auch fehlend), das unpaare des äusseren fruchtbar, die übrigen 
fehlend. [Monandrae.] (Fig. 4 A.) 
V. Die Pollinien entwickeln nach der Basis der A. hin Caudiculae, 
welche mit den Klebmassen des Rostellums in Verbindung 
treten. (Fig. 5, 6 G—J.) Stf. sehr kurz und breit; A. nie- 
mals abfallend. [Basitonae-Ophrydinae.] 
1. Klebmassen von den Fortsätzen der A. umschlossen oder 
nackt. [Gymnadenieae.] 



116 Oicliidaeeae. 

A. Klebmassen von einem dünnen Häutchen umgeben, welches 
mit ihnen entfernt Avird. 

Ai. Caudicula äusserst kurz. Klebmassen sehr gross, platt. 

Hermiuiiim (4) Monordiü L. 

Bi. Caudicula ziemlich lang. Klebmassen klein, kaum breiter 

als die Caudicula. Coeloglossiim (2) viride (L.) Hartm. 

B. Klebmassen ganz nackt. 

Ai. Rostellarfortsatz eine schmale Falte zwischen den Fächern 
der A. bildend. Klebflächen der Lippe zugekehrt. 
A2. Lippe ungeteilt, aufwärts gerichtet, kurz gespornt. Alp., 
Apenn., Balk., Skand. Nigritella (1) angustifolia L. C. Rieh. 
B2. Lippe 3-lappig, abwärts (seltener seitwärts) gekehrt, deut- 
lich gespornt. Gymiiadeiüa (10). 

a. Auch die seitlichen Kelchb. dem Helm anliegend. Sporn 
walzlich, ^'.3 so lang als der Frkn. G. albida (L.) Rieh. 

b. Seitliche Kelchb. weit abstehend. Sporn fadenförmig. 

ot. Sporn kaum so lang als der Frkn Lippe seicht 3-spaltig. 

G. odoratissima (L.) Rieh. 
ß. Sporn fast doppelt so lang als der Frkn. Lippe 3-spaltig. 

G. conopea (L.) R. Br. 

Bi. Rostellum ganz breit und niedrig, ohne Rostellarfortsatz. 

Klebflächen senkrecht, im rechten Winkel mit den Caudiculis, 

Plataiithera (70). 

a. Fächer der A. einander parallel, genähert. BI. sehr wohl- 
riechend. P. bifolia (L.) Rieh. 

b. Fächer der A. nach unten divergierend. 

P. montana (Schmidt) Rchb. f. 
2. Klebmassen in Beutelchen (Teilen des Rostellums) eingeschlossen. 
[Serapiadeae.] 

A. 2 getrennte Beutelchen. Lippe meist convex und behaart. 
(Fig. 6 E-J.) Oplirys (30). 

a. Kelchb. grünlich. Lippe ohne Anhängsel. 

a. Lippe ungeteilt, gewölbt, mit umgefalteten Rändern. 

0. aranifera Huds. 
[i. Lippe langgestreckt, 3-lappig. 0. muscifera Huds. 

b. Kelchb. weiss oder rötlich. Lippe gewölbt, mit einem kahlen, 
grünen oder gelblichen Spitzchen. 

a. Lippe ungeteilt, am Rande flach. 0. Arachnites Murr. 

ß. Lippe 5-spaltig, am Rande umgebogen. 0. apifera Huds. 

B. 1 gemeinsames Beutelchen. 

Ai. 2 getrennte Klebmassen. (Fig. 5 A—C.) Orchis (70). 

a. Kelchb. und Blb. helmartig zusammenneigend. Knollen un- 
geteilt. Deckb. 1-, die untersten zuweilen 3-nervig. 
a. Lippe 3-lappig, Lappen breit, kurz. Stengel bis oben be- 
blättert. 0. Moino L. 
ß. Lippe tief 3-spaltig, Mittelzipfel 2-teilig, meist mit einem 
Zwischenzähnchen in der Buciit. Stengel oberwärts blattlos. 
I. Deckb. wenigstens halb so lang als der Frkn. 
1. Helm halbkugelig, stumpf, aussen schwarzpurpurn; Lippe 
weiss, rot punktiert. Sporn ^'4 so lang als Frkn. 

0. ustulata L. 



Orchidaceae. 117 

2. Helm länglich, spitz; Lippe blasslila, rot punktiert. Sporn 
halb so lang als der Frkn. 0. tridentata Scop. 

IL Deckb. höchstens Vs so lang als der Frkn. 

1. Helm kurz eiförmig, aussen grünlich, dunkelpurpurn gefleckt 
oder braunrot. Lippe hell. 0. piirpurea Huds. 

2, Helm eilanzettlich, aussen rötlichgrau oder lila ; Lippe mit 
dunklen Haarbüscheln. 0. militaris L. 

b. Seitliche Kelchb. abstehend. 
7. Tragb. häutig. Knolle ungeteilt. 
L Lippe am Grunde am breitesten, tief 3-spaltig; Mittelzipfel 
länglich. 

1. Aehre fast kugelig oder kurz pyramidal, ßl, blass fleisch- 
farben. Lippe mit 3-eckigen Seitenzipfeln. 0. globosa L. 

2. Aehre walzlich. Bl. schmutzig braunrot, übelriechend. 
Lippe mit ± rankenförmigen Seitenzipfeln. coriophora L. 

[I. Lippe aus keilförmigem Grunde verbreitert ; Lappen breit, kurz. 

1. Obere Deckb. mehrnervig. Sporn kürzer als der Frkn. 
B. A'om Grunde an verschmälert. 0. palustris Jacq. 

2. Obere Deckb. 1-nervig. Sporn so lang als der Frkn. B. 
aus schmälerem Grunde bis zur Mitte verbreitert. 

-|- Aehre kurz eiförmig. Bl. blassgelb (selten purpurn), ihre 
B. eiförmig, Kelchb. stumpf. Lippe seicht 3-lappig. 

0. pallens L. 

-| — |- Aehre verlängert. Bl. purpurn, ihre B. länglich, spitz. 

Lippe tief 3-lappig. 0. mascula L. 

ß. Tragb. krautig. Knolle 2-lappig bis bandförmig geteilt. 

L Stengel markig, 6- bis 10-blättrig. Deckb. so lang oder 

kürzer als die Bl. Blh. hellpurpurn oderweisslich. O.maculataL. 

U. Stengel hohl, 3- bis 6 blättrig. Deckb. länger als die Bl. 

1. Knollen tief (oft bandförmig) geteilt. Sporn meist kürzer 
als der Frkn. 

-f Lippe ungeteilt oder undeutlich 3-lappig. Bl. hellpurpurn 
oder fleischfarben. 0. incamata L. 

++ Lippe 3-lappig. Bl. lilapurpurn, selten rötlich oder 
weisslich. 0. latifoUa L. 

2. Knollen an der Spitze kurz 2- oder 3-lappig. Sporn so 
lang oder länger als der Frkn. Bl.weisslichgelb. O.sambticinaL. 

Bl. 1 gemeinsame Klebmasse. 
A2. Connectiv nicht verlängert. Rostellarspitze kegelig. 
As. Lippe gleichmässig 3-lappig, mit 2 Längsschwielen, in der 
Knospe flach. (Fig. 5 H, J.) 

Aiiacamptis (11 pyramidalis (L.) Rieh. 
Bs. Mittellappen der Lippe grösser und länger als die seitlichen. 
A4. Lippe nicht oder nur kurz gespornt; Seitenlappen länglich, 
Mittellappen ± tief eingeschnitten, in der Knospe über 
die A. gebogen. Aceras (2) anthopophora (L.) R. Br. 

B4. Lippe kurz gespornt ; Seitenlappen kurz, Mittellappen riemen- 
artig, in der Knospe uhrfederartig eingerollt. (Fig. 5 D). 
Himantoglossiim (2) hircimim Tl.) Spr. 
B2. Connectiv verlängert. Rostellarfortsatz seitlich zusammen- 
gedrückt. Mmgbt. (Fig. 5 F, G.) Serapias (5) cordigera L. 



118 Orchidaceae. 

IP. Die Pollinien bleiben ohne Anhängsel oder entwickeln die- 
selben nach der Spitze der A. hin. Stf meist dünn und zart, 
A. daher in der Kegel leicht abfallend. \Acrotooiae.] (Fig. 7, 8, 9.) 
I^'. Blütenstände an der Spitze der einzelnen sympodial ver- 
bundenen Sprosse terminal. [Acranthae.] 
1. Knospenlage der B. convolutiv. 

1^ Blattfläche und Blattscheide nicht von einander abgegliedert. 

A. meist welkend an ihrem Platze bleibend ; Pollenmassen 

nur selten fest und wachsartig, meist weich, körnig. [Neottiinae] 

V. A. das Rostellum ± weit überragend, stumpf endigend; 

bei Entfernung der Klebmassen kein scharf begrenzter 

Einschnitt im Rostellum. 

V". Lippe ohne Hypochil. [Vanilleae.] — Mexiko. 

Vanilla (20) planifolia Andr. 
2'". Lippe mit deutlichem, oft gesporntem Hypochil. (Fig. 7 
F — J.) [Cephalanthereae.] 

A. Blütenschaft mit Laubb. Lippe ohne eigentlichen Sporn. 
Ai. Lippenplatte rundlich, aus der weit geöffneten Blh. 

frei vortretend. Hypochil concav, ohne abgesetztes 
Kinn. (Fig. 4 A, 7 F.) Epipactis (10). 

a. Hypochil ziemlich flach, beiderseits geöhrt. Lippen- 
platte rundlich, stumpf, flach, wellig gekerbt. 

F. palustris (L.) Crantz 

b. Hypochil halbkugelig ; Lippenplatte zugespitzt vertieft, 
an der Spitze zurückgebogen. 

a. B. ziemlich gross, meist länger als die Internodien, 
I flaumig-rauh. 

Bl. grünlich, rotbraun überlaufen oder 
grünlich-gelb. F. latifolia (L.) All. 

H. B. ± lanzettlich. Bl. dunkelrotbraun. 

F. atrorubens Schult. 
ß. B. klein, meist kürzer als die Internodien, auch auf 
den Nerven fast kahl. Bl. grünlich, am Rande rötlich, 
Lippe weissberandet. F. microphylla Sw. 

Bl. Lippenplatte länglich, von den Kelchb. fast ganz um- 
schlossen. Hypochil mit deutlichem Kinn. (Fig. 7 F, H,J.) 

Cephalanthera (10). 

a. Bl. weiss oder gelblichweiss. Ganze Pflanze kahl, 
a. B. eilänglich. Deckb. länger als der Frkn. Blhb, 

stumpf lieh. C. grandiflora Babgt. 

ß. B. lanzettlich. Deckb. viel kürzer als der Frkn. 

Aeussere Blhb. spitz. C. Xiphophyllum (L. f.) Rchb. f. 

b. Bl. hellpurpurn oder rosa. Stengel oberwärts nebst 
Frkn. kurzhaarig. C. rubra (L.) Rieh. 

B. Blütenschaft schuppig, ohne Laubb. Lippe gespornt. 
Ai. Säule kurz. Lippe aufwärts gewandt. 

Epipogon (1) aphyllus (Schmidt) Sw. 
Bl. Säule lang. Lippe abwärts gewandt. (Fig. 7 G.) 

Limodorum (1) abortivum (L.) Sw. 
^ A. in der Regel ebenso lang wie das Rostellum und dem- 
selben dicht anliegend. Durch Entfernung der Klebmassen 
entsteht ein ± scharf begrenzter Einschnitt im Rostellum. 



Orchidaceae. 



119 




Fig. 7. 

A Bl., B Säule von Neottia Nidus avis L. (a A., r Roslellum, n N.). — Säule, 
D Pollinium von Listera ovata R. ßr, — ü Bl. von Cephalanthera grandißora 
Batgt. — F Bl, von Epifiaclis palustris (L.) Crtz. {h Hypochil). — G Bl.längs- 
schnitt von Limodorum ahortivum (L.) Sw, — H Säule u. Lippe aus einer 4 mm 
langen Knospe, J aus einer fortigen Bl. von Cephalanthera rubra (L.) Rieh. 
(j}m Endlappen der Lippe, x Seitenlappen des Hypochiles, y Staminodien auf d, 
Säule, a A.). — K—L Epidendrum ciliare L. Ä' Bl. ; L Säulenlängsschnitt ; 
M Säulenspitze von vom {sl. sm, pl pm wie in Fig. 5 A, x wie bei H n. J ; 
asp Achsensporn, nc Narbentanal.) 

1'". Pollinien wachsartig oder pulverig-, nicht in oc bestimmte 
Massen abgeteilt. [Spirantheae.'] 



gegenüberstehende 

' c, n.) 



breite Laubb. am Blütenschaft. 
(Fig. 7 C, n.) Listera (10). 

a. Pflanze kräftig. B. eielliptisch. Traube vielblütig. Lippe ein- 
fach 2-spaltig, fast gelblich, sonst Blüte grün. L. ovata [L.)'R.By. 



120 Orcliidaceae, 

b. Pflanze zart. B. herzförmig. Traube bis 9-blütig. Lippe 
am Grunde mit jederseits einem Zähnchen. 13). grünlich, 
innen purpurn. L. cordata (L.) R. Br. 

Bi. Bliitenschaft blass, ohne Laubb. (Fig. 7 A, B.) 

Neottia (3) Nidus avis L, 

B. Medianes Kelchb. und die angrenzenden Blb. hehiiförmig 

zusammengeneigt, aber nicht verwachsen. Si>iranthes (40). 

a. Stengel mit lineallanzettlichen B. Lippe eilänglich. 

S. aestivalis (DC.) Rieh. 

b. Stengel blattlos, nur mit Blattscheiden. Lippe verkehrt- 
eiförmig, ausgerandet. S. spiralis (L.) C. Koch 

2'''. Pollinien in viele bestimmte Massen geteilt. [Physureae.] 

Goodyera (25) repens (L.) R. Br. 
2'. Blattfläche von der Blattscheide mit scharfem Riss sich 
trennend. Ein Internodium knollig verdickt. A. meist bei 
Entfernung der gewöhnlich wachsartigen 4 Pollinien abfallend. 
[Coelogyninae.] Coelog-yiie (50). 

2. Knospenlage der B. duplicativ. 
V. Aeussere Blhb. höchstens gleich umfangreich wie die inneren; 
Lippe am meisten in die Augen fallend. 
1''. Laubb. ungegliedert oder fehlend. [Liparidinae.] 

A. Laubb. vorhanden. Säule ohne Fuss. 
Ai. Lippe nicht schubförmig. 

A-i. A. aufrecht. 
As. A. durch Schrumpfen ihrer Wandungen die Pollinien 
frei legend, nie abfallend. Malaxis (1) paludosa (L.) Sw. 
Bs. A. nicht schrumpfend, einwärts aufspringend, abfallend. 

Microstylis (70). 

B2 A. übergeneigt, abfallend. Liparis (70). 

Bi. Lippe schubförmig. Calypso (1) borealis Salisb. 

B. Ohne Laubb. Säulenfuss mit den seitlichen Sepalen ein 
schwaches Kinn bildend. Coralliorrhiza (12) innata{L.) R.Br. 

2^^ Laubb. gegliedert. Lippe bedeutend grösser als äussere 
Blhb [Laeliinae.] Säule fusslos. 

A. 8 Pollinien, paarweise durch parallele Caudiculae verbunden. 
Ai. Lippengrund allmählich in die Platte übergehend. 

Laelia (20). 

Bi Lippengrund fest um die Säule gerollt, plötzlich in die 

abstehende, breite Platte verbreitert. Brassavola (20). 

B. 4 Pollinien, in der A. den 4 schmalen Caudiculis aufliegend. 
Ai. Lippe frei, die Säule umfassend. Cattleya (20). 
Bi. Lippe der Säule ± angewachsen, Platte meist abstehend. 

(Fig. 7 K—M.) Epideiidrum (400). 

2'. Aeussere Blhb. stärker entwickelt als die inneren, diese oft 
verdeckend. Säulenfuss deutlich. 2 oder 4 Pollinien ; Cau- 
diculae fehlend oder schwach. [PleurothalUdinae.] 

A. Seitliche Aussenblhb. frei oder zu einem flachen oder schwach 
concaven Gebilde verwachsen Pleurothallis (400). 

B. Aussenblhb. am Grunde röhren- oder schalenförmig ver- 
wachsen, oberwärts einzeln in meist lange Fortsätze aus- 
gezogen. Masdevallia (100). 



( )rchii]aceae. 



121 




.1 Bl.längsschnitt, B PoUinarium von r/iajus Llumei Lindl. (•^■»^ sl, pl^ pm, sp wie 
früher; / Säulentass). — C,G,H Phajus cupreus Rchb. f. C Knospenlängsschniit 
(sl, sm, pm,/, VC wie vorher, c Säule) ; G Längsschnitt durch die Säulenspitze (/ Fila- 
ment, w Verlängerung des Androcliniums, h Höhlung unter der A.. p Pollinien, 
crf Caudiculae, r Rostellum, n K. fläche, rri Säalenflügel, «c Vorderfläche der Säule ; 
E PoUinarium. — ./, A', L CochUoda sangxdnea ßenth. J Längsschnitt durch die 
Säulenspitzo {a Aushöhlung, in der die A. liegt, /, p, v; u. r wie bei 6^, co Connectiv- 
fortsatz, fj Klebmasse, sp der sich vom Rostellum durch Desorganisierung der init 
'. bezeichneten Gewebe loslösende Stipes) ; A" PoUinarium eben abgelöst, von vorn : 
L dasselbe nach Ueberbeugung der Pollinien, von der Seito gesehen. 



II'^ Blütenstände auf Seitensprossen, nicht Sympodialgliedern. 
\Pleuranthae ^ 
1. Knospenlage der Lanbb. convolutiv. 
1'. Stammglieder schlank oder gleichmässig angeschwollen. 
1^'. 4 — 8 wachsartige Pollinien mit Caudiculis , ohne Stipes. 
Lippe ohne Hypochil. {^Vhajinae.^ (Fig. 8 A—H?) 
A. Laubb. nicht gegliedert. 
Ai, Lippe frei, die Säule umfassend. Phajiis (12). 



122 Orchidaceae. 

Bi. Lippengriind der Säule angewachsen, Platte abstehend 

Calanthe (40) 

B. Laiibb. gegliedert. Bletia (20). 

2". 2 — 4 wachsartige Pollinien ohne Caudicula, mit + langem 

Stipes. Lippe mit deutlichem Hypochil. Laubb. gegliedert. 

[Catasetinae.] 

Bl. trimorph. Catasetum (30). 

2*. Ein einzelnes Stammglied zur Luftknolie entwickelt. 2 oder 

4 Pollinien mit deutlichem Stipes. 

V. Lippe häutig, ohne Hypochil, mit dem Säulenfuss gegliedert. 

V. Lippe meist mit Längsschwielen. Blütenstand unterhalb 

des neuen Laubsprosses entspringend. [LycoMinae.] 

A. Blhb., namentlich die äusseren, ausgebreitet. Lycaste (30). 

B. Blhb. fast kugelig zusammengeneigt. Aii/i^uloa (3). 
2"'. Lippe mit quer verlaufendem Schwielenbogen. Blütenstand 

oberhalb des neuen Laubsprosses entspringend. [Zygo- 

petalinae.] (Fig. 9 A — JD.) Zygopetalum (10). 

2''. Lippe knorpelfleischig , durch ein deutliches Hypochil mit 

dem Säulenfuss verbunden. Blütenstand unterhalb des neuen 

Laubsprosses entspringend. [Gongorinae.] (Fig. 9 U — H.) 

Stanhopea (20). 
2. Knospenlage der Laubb. duplicativ. 
1'. Laubtriebe mit begrenztem Spitzenwachstum, die einzelnen 
Jahrestriebe sympodial verbunden. Lippe ohne Hypochil, häutig. 
1^'. Lippe dem Säulenfuss ± beweglich angegliedert. 
V*'. Pollinien anhangslos oder mit Caudicula oder Stipes. 

A. Lippe ohne Schwielen. Pollinien anhangslos oder mit 
kleiner Caudicula. 

Ai. Blütenstände an der Spitze der schlanken Stämme oder 
auf der Luftknolle entspringend. [Dendrobiinae] 

Dendrobinm (300). 

Bl. Blütenstände unter der Luftknolle entspringend. [Bolbo- 

phyllinae.] 

A2. Seitliche Aussenblhb. am Grunde getrennt , sonst mit 

ihren Aussenrändern verklebt. Cirrhopetaliim (30). 

B2. Seitliche Aussenblhb. frei oder mit den in der Knospe 

benachbarten Rändern etwas verklebt. 

Bolbophyllum (100). 

B. Lippe mit Längsschwielen. Pollinien mit deutlichem Stipes. 
[MaxUlariinae.] Maxillai'ia (100). 

2***. Pollinien mit quergestreckter Caudicula und breitem Stipes. 
B. riemenartig. [Cymbidiinae.] Cymbidium (30). 

2^'. Lippe mit dem Säulenfuss fest verbunden, mit Längsschwielen 
oder Warzen u. dgl. besetzt. Pollinien mit deutlichem Stipes. 
[Oncidiinae.] (Fig. 8 J — L.) 
A. Lippe höchstens am Grunde der Säule etwas angewachsen, 
frei ausgebreitet. 
Ai. Lippe vom Grunde an von der kurzen Säule unter einem 
deutlichenWinkel abstehend, nicht genagelt. Oncidiiim(300). 
B:. Lippengrund (Nagel) der schlanken Säule parallel, ihr bis- 
weilen etwas angewachsen; Lippenplatte abstehend. 

Odontoglossiim (100). 



Orchidaceae. 



123 




Fig. 9. 
A—D Zygopetalum Mackaii Hook. A Bl.längsschiiitt ; B Säule von vorn; C u. D 
Pollinarinm von hinten u. von vorn. — E Bl. von Stanhopea platyceras Echb. f. — 
F—ü Stanhopea ocidata Lindl. F Längsschnitt der Lippe u. Säule , G Lippen- 
epichil, H Pollinarinm. — J I'halaenopsi's Aphrodite Echb. f. — A' Bl.längsschnitt, 
L Pollinarium von Saccolahmm giganteum Lindl. — M—P Tanda tricolor Lindl. 
J/ Bl. ; ^V Säule von vorn: Pollinarium mit geradem, P mit eingeschlagenem 
3 Stielchen. — tZ in .-I u. i^ u. e in .7 Schwiele; das übrige wie früher.' 



124 XL Dicotyledoueae. 

B. Lippe dein Säulengrund angewachsen. [Trichopüieae.] Lippe 
um die Säule gerollt. Trichopilia (18). 

C. Lippe erst von der Säulenmitte frei abstehend. [Axpasieae.] 
(Fig. 8 J—L.) Cothlioda (5). 

2*. Laubtriebe mit unbegrenztem Spitzenwachstum. Laubb. ge- 
gliedert. Lippe compliciert gebaut, oft in Hypo-, Meso- und 
Epichil gegliedert oder gespornt. [Sarcanthinae.] (Fig. 9 J^P.) 

A. Lippe dem Säulengrunde beweglich angescliedert: Säulenfuss 
fehlend. "^ Keiiaiithera (12). 

B. Lippe mit dem Säulengrunde fest verbunden. 

Ai. Lippe spornlos. Mit Säulenfuss. (Fig. 9J.) Phalaeiioi)sis(35). 
Bi. Lippe gespornt. 
Aj. Säulenfuss fehlend. Seitliche Aussenbllib. nur am Rande 

dos Frkn. inseriert. 
A3. Stielchen der Pollinien fadenförmig. (Fig. 9 K, L.) 

Saccolabium (20). 
Bs. Stielchen durchweg breit oder oberwärts verbreitert. 
A4. Sporn kurz und breit. (Fig. 9 M—P.) Yaiula (20). 

Bi. Sporn lang und dünn. Aii^'i'eeiim (15). 

B-'. Seitliche Aussenblhb. am Säulenfuss herabiaufend, kinn- 
bildend. Aerides (15). 

XL Dicotyledoneae. 

I. Bl. achlamydeisch, homoiochlamydeisch oder apetal. 
L Sa. ohne Integument. Halbparasiten mit mattgriinen B. [San- 
talales.] 

A. Freie fädliche (oft gewundene) Centralplacenta , von deren 
Spitze die Sa. deutlich abgegliedert herunterhängen. B. spiralig. 

Saiitalaceae (S. 149). 

B. Centrale Placenta mit der Frkn.wandung zusammenhängend 
oder überhaupt nur undeutlich: Sa. dem Placenfcargewebe 
eingebettet. B. gegenständig. Lorauthaeeae (S. 149). 

2. Sa. mit 1 oder 2 Integumenteh. Autophyten. 
A. Mit Oelzellen. 

a. Sa. orthotrop. S. ohne Arillus. Nährgewebe aus Endosperm 
und Perisperm bestehend, nicht zerklüftet. [Piperales.] 

7.. Gefässbündel in 1 Kreis. B. mit Nebenb. 
L 3—4 Frb., frei oder zu einem Frkn. mit wandständigen 
Placenten vereinigt, mit je mehr Sa. Sanruraceae (S. 137). 
IL 1 Frb. mit 1 von der Spitze herabhängenden Sa. 

rhloraiitliaeeae (3; 33). 

Bl. ^, achlamydeisch. Stb. mit einander und dem Frkn. 

verwachsen. — O.-As. Chloraiithus (10) inconspiams Sw. 

ß. Gefässbündel in mehreren Kreisen. Bl. achlamydeisch, 

mit einer grundständigen Sa. Piperaceae (S. 137). 

b. Sa. anatrop. Holzgewächse. [Banales p. p.] 

a. Bl. ^. Blh. petaloid. 00 Frb. mit 2 — oc Sa. in 2 Längs- 
reihen an der Bauchnaht. S. ohne Arillus, Nährgewebe 
nicht zerklüftet, cf. 1' A auf S. 128. 

Magnoliaeeae p. p. und Calycanthaceae. 



XI. Dicotyledoneae. 125 

,3, ßl. diöciscli. Blh. prophylloid. 1 Frb. mit 1 fast grundständigen 
Sa. S. mit Arillus und zerklüftetem Endosperm. 

3Iyristicaceae (3Iyristica, 80). 
B, Ohne Oelzellen. Nährgewehe fehlend oder allermeist nur aus 
Endosperm bestehend. 
Ai. Placenta hasilär. 

a. Mehrere freie oder ± mit einander zu einem mehrfächerigen 
Frkn. verwachsene Frb. Pliytolaccaceae (S. 157). 

b. Frkn. 1-fächerig; Placenta centralgrundständig. 
a. 2 — 00 Sa. Kräuter. 

I. B. gegenständig, etwas fleischig. Primulaceae p. p. (S. 269). 
II. B. spiralig, laubig. Amarantaceae p. p. (S. 156). 

['. 1 grundständige, aufrechte (selten an langem Funiculus 
hängende) Sa. 
I. Sa. geradläufig. 

1. Holzpflanzen. [Jiiglandales.) 

+ B. einfach. Mvricaceae (S. 138). 

+ 4- B. gefiedert. Juglandaceae (S. 137). 

2. Kräuter. 

+ B. mitOchrea.3 (2— 4)getrennte Gr. Polygonaceae (S.150). 
-f+ B. ohne Ochrea. 1 Gr. Urticaceae (S. 148). 

II. Sa. anatrop oder campylotrop. 

1. Holzpflanzen mit Sternhaaren. Elaeagiiaeeae (S. 248). 

2. Kräuter ohne Sternhaare. (Centrospermae p. p.) 

-f- Unterer Teil der trichterig-röhrigen Blh. nach der Bl. 
bleibend und als „Anthocarp-' die Fr. umhüllend. Bl. stand 
von kelchblattartigen oder farbigen Hochb. umhüllt. 

Nyctaginaceae (S. 157). 
-f + Blh. kein Anthocarp abgliedernd. Bl. stand nicht von 

Hochb. umhüllt. 
B. gegenständig. 
X Stb. unter sich frei. Oai*yoi)liyllaeeae p. p. (S. 159). 
XX Stf. unterwärts zu einer (oft „Pseudostaminodien" 
entwickelnden) Röhre verwachsen. 

Amarantaceae p. p. (S. 156). 

00 B. spiralig. 

X Blhb. trockenhäutig, meist gefärbt, unter sich frei. 

Stb. der Bl.achse eingefügt. Amarantaceae p. p. (S. 156). 

XX Blhb. krautig, meist grün, ± verwachsen. Stb. der 

Blh. angewachsen. Chenopodiaceae (S. 153). 

Bl. 2 {bei Berberidopsis 3) parietale Placenten. 

a. Holzpflanzen. Bl. mit Discus. 

a.. Bl. achlamyd., in eingeschlecht. Kätzchen. Salicaceae (S. 138). 
[j. Bl. homoiochlam. od. apetal, gestielt in traub. Bl. stand. 
I. Ohne Ranken u. Gynophor. ooSa. Flaconrtiaceae p. p. (S. 244). 
II. Mit Ranken u. Gynophor. 5 Stb. Passifloraceae p. p. (S. 244). 

b. Kräuter. Bl. apetal. 
«. Bl. ^. 

I. Ohne Milchsaft. 2 Gr. Andröceum obdiplostemon. 

Saxifragaceae p. p. (S. 186). 

H. Mit Milchsaft. 1 Gr. u. N. oo Stb. Papaveraceae p. p. (S. 174). 

ß. Bl. diöcisch, selten polygam. Datiscaceae (3; 5J. 



126 XI. Dicotyledoneae. 

Hanfähnl., diöcischeStaud. — Wstl.As. Datisca(2)cawwa6maL. 
Ci. Sa. an der Bauchnaht der Frb. oder an der Mittelwand des 
2-fächerigen oder an centralwinkelständigen Placenten des 
mehrfächerigen Frkn. sitzend. 

a. Bl. achlamydeisch. 

a. (^ und 9 Bl- i^ getrennten Kätzchen. Betulaceae (S. 142). 
ß. Bl. nicht in Kätzchen. 
I. Bl. ^. [Fraxinus excelsior.] Oleaceae p. p. (S. 272). 

IL Bl. eingeschlechtig. 

1. Frkn. S-fächerig. Euphorbiaceae p. p. (S. 225). 

2. 2 Frb.; Frkn. durch falsche Scheidewände in 4 Nüsschen 
zerfallend. Callitrichaceae (S. 228). 

b. Bl. homoiochlamydeisch bez. apetal. 
a. Bl. hypogyn. 

I. Sa. orthotrop. Ceratophyllaceae (S. 165). 

IL Sa. amphi- oder anatrop. 

1. CO unter sich freie Frb. (Banales p. p.) 

+ Bl.achse verkehrtkegelig, auf der flachen Oberseite die 
1-samigen Frb. eingesenkt. (Nelumbo.) 

Nymphaeaceae p. p. (S. 164). 

-|-+ Bl.achse kurzconvex oder kegelig. 

Bl. spiralig oder, wenn hemicyclisch oder cyclisch, dann 

mehr als 3-zählig. Teilfr. Balgkapseln oder Nüsschen. 

Ranunculaceae p. p. (S. 166). 

00 Bl. 3-zälilig-quirlig. Teilfr. beerenartig. 

Lardizabalaceae (7; 11). 
Schlingstrauch mit 3- bis 5-fingerigen B. — Japan. 

Akebia (2) quinata (Thbg.) Dcne. 

2. Frb. im Frkn. verwachsen oder nur 1 Frb. 
+ Frkn. 1 -fächerig. 

Mit Nebenb. Blh. kelchartig. Meist 2- (selten 1-) schenkelige 
N. und 1 vom Gipfel herabhängende Sa. Oft Cystolithen. 
I Bl. in Büscheln oder einzeln. Ohne Milchsaft. 

Ulmaceae (S. 146). 
]] Bl. in trugdoldigen Bl. ständen mit oft fleischiger er- 
weiterter Rhachis. Mit Milchsaft. Moraceae (S. 147). 
00 Ohne Nebenb. Sa. an der Bauchnaht. 
f Blh. blumenblattartig. N. einfach. Proteaceae (S. 149). 
It Blh. apetal. N. 3-schenkelig. Anacarcliaceae p. p. (S.228). 
H — [- Frkn. 2-bis4-fäch. Sa.hängend, je 1—2. N. meist getrennt. 
Geflüg. Nuss. B. gefiedert. [Frax. amer.] Oleaceae p.p. (S. 272). 
00 Spaltfr. oder Kapsel. B. einfach oder gelappt. 
I Rhaphe ventral. Coccenfr. Euphorbiaceae p. p. (S. 225). 
It Rhaphe dorsal. Fr. kapselartig. Buxaceae (S. 228). 
f f t Rh. dors. 2 Teilfr., geflüg.Nüssch.Aceraceae p.p. (S. 231). 
ß. Bl. perigyn. 
I. B. gefiedert oder gelappt. Rosaceae p. p. (S. 192). 

IL B. ungeteilt, ganzrandig. 

1. Kräuter mit kleinen Nebenb. Mehrere Frb. mit je oo Sa. 

Lythraceae p. p. (S. 248). 

2. Meist Holzgewächse. Nebenb. 0.' 1 Frb. mit 1 hängen- 
den Sa. Thymelaeaceae p. p. (S. 247). 



XI, Dicotyledoneae. 127 

y. Bl. halb oder ganz epigyn. 

I. Frkn. mehrfächerig. 

1. In jedem Fach des Frkn. oc Sa. 

-|- Bl. monöcisch, (f homoio-, $ heterochlaniydeisch. Placenten 

dick und oft ± verzweigt aus den Innenwinkeln vorspringend 

oder teilweise wandständig. Beg'oniaceae (S. 245). 

4+ BL ^. Placenten einfach centralwinkel ständig. 

Stb. u. Gr. Gynostemium bildend. Aristolocliiaceae (S. 150). 

00 Stb. unter sich u. vom Gr. frei. Onag:raceae p. p. (S. 253). 

2, In jedem Fach des Frkn. 1—2 Sa. 
-[- Kräuter ohne Nebenb. 

B. einfach. Aizoaceae p. p. {Tetragonia) (S. 157). 

00 B. doppelt zusammengesetzt. Adoxaceae (1 ; 1). 

Rhizom mit Niederb. Oberirdischer Stengel mit 2 gegen- 
ständ. Laubb. u. endständ., 5-( — 7-)blüt. Bl.knäuel. Tragb. 
u. Vorb. einen Scheink. bildend. Adoxa MoschateUina L. 
-j — [- Holzgewächse mit Nebenb. 
Blhb. meist frei. Fr. 2-fächerig, loculicid und septicid auf- 
springend. Hamamelidaceae p. p. (S. 191). 
00 Blh. vereintblättrig. Fr. eine 1 -sämige Nuss. 

Fagaceae (S. 144). 

II. Frkn. 1 -fächerig, mit 1 hängenden, anatropen Sa. 

Halorrliagidaceae p. p. (S. 257). 
II. Bl. heterochlamydeisch (^wobei petaloide Aussenstaminodien bez. 
Honigb. als Blb. gerechnet werden und manchmal die Kb. ganz 
allmählich in die Blb. übergehen). 
I^ Blkr. fi-eiblättrig. 

1. Sa. auf der Fläche der Frb. stehend. 

A. Placenten wirklich auf der ganzen Blattfläche (ausser Mittel- 
rippe). Wasserpflanzen mit ± schildförmigen . allermeist 
schwimmenden B. Xympliaeaceae p. p. (S. 164). 

B. Placenten der Anlage nach centralwinkelständig, durch nach- 
trägliche Verschiebung scheinbar ± an die Rückenseite der 
Frb. gerückt. Landpflanzen mit nicht schildförmigen B. 

a. Kräuter oder Halbsträucher mit fleischigen B, {3Iesem- 
brianthemum.) Aizoaceae p. p. (S. 157, 158). 

b. Bäume mit laubigen B. Pimicaceae ^). 

2. Placentation centralsrundständis:. 

A. 2 Kb. 

a. 2— cc Sa. Portulacaceae (S. 158). 

b. 1 Sa. Basellaceae (S. 157). 

B. 4—5 Kb. 

a. Kräuter mit meist gegenständ. B. Caryoi)hyllaceae (S, 159). 

b. Kräuter mit quirlständigen B. oder Grundrosette. 

Droseraceae (S. 183). 

c. Holzgewächse mit kleinen , oft ericoiden oder schuppen- 
förmigeu, spiraligen B. Tamarieaceae -) (S. 242). 

3. Placenten die Ränder der Frb. einnehmend , wandständig, 
± vorspringend oder centralwinkelständig. 

1) "Weil in Knospen die Placenten noch r= centralwinkelstäadig sind, so 
finden sich die Punicaceae später wieder erwähnt. (S. 133.) 

-) In "Wirklichkeit sind hier die Placenten nur parietal-grandständig. 
(Vgl. S. 129, Zeile 1 von unten.) 



128 XI. Dicotyledoueae. 

1'. Gynaeceum freiblättrig oder auf ein einziges Frb. reduziert. 

A. Ganze Bl. spiralig; ßlh. vielblättrig, meist ohne scharfe Grenze 
von K. und ßlkr. Mit Oelzellen. 

a. B. spiralig. Stamm ohne stammeigene Bündel. Bl.achse 
walzlich. Mag'iioliaceae p. p. (S. 165), 

b. B. gegenständig. Stammeigene Bündel in der Stammrinde. 
Bl.achse becherförmig-ausgehöhlt. Calycaiitliaceae (S. 173). 

B. Bl. hemicyclisch oder cyclisch ; Blh. aus 2 (selten mehr) meist 
gleichzähligen, deutlich verschiedenen Kreisen gebildet. 

a. Mit Oelzellen. 

a. CO Frb., meist spiralig. Stb. meist mit Längsspalten. 
I. Bl.achse ± walzlich-verlängert. 

1. Nicht fleischige Sammelfr. Nährgewebe nicht zerklüftet. 

Magnoliaceae p. p. (S. 165). 

2. Beerenartige Sammelfr. Nährgewebe zerklüftet. 

Aiionaceae (46; 700) (Anoiica). 

II. Bl.achse ± ausgehöhlt. Monimiaceae (S. 174). 

[i. Ein einziges Frb. Stb. mit Klappen. Lauraceae (S. 174). 

b. Ohne Oelzellen. 
er. Ohne Nebenb. 

I. 00-2 Frb. 

1. Bl.achse ± gestreckt. Frb. meist spiralig. Bl. deutlich 
hypogyn. 

+ Oft mit Honigb. S. ohne Arillus. 

Ranuiiciilaceae p. p. (S. 166). 
+ -\- Honigb. fehlend. S. mitArillus. Dilleniaceae p. p. (S. 240). 

2. Bl.achse flach oder ± ausgehöhlt. Frb. quirlig. Bl. + 
perigyn. Honigb. 0. 

+ 00—3 Frb. 
B. ± dickfleischig, allermeist ganzrandig. 

Crassulaceae (S. 184). 
00 B. laubig, meist ± gezähnt bis geteilt. 
X Stauden oder aufrechte Sträucher. N. einfach, auf ± 
langem Gr. Rosaceae p. p. (S. 192). 

XX Schlingpflanzen. N. zerschlitzt, sitzend. 

Meiiispermaceae (S. 173). 
+4-2 Frb. Saxifragaceae p. p. (S. 186). 

II. 1 Frb. 

1. OD spiraHge Stb. Ranunculaceae p. p. (S. 166). 

2. Stb. in 1—2 Quirlen. 
-|- Bl. hypogyn. 

Bl. 2- bis 3-gliederig. Andröceum strahlig, alle Stb. 

fruchtbar. Berberidaceae p. p. (S. 172). 

00 Bl. 5-gliederig. Andröceum zygomorph, ± Stb. sta- 

minodial. Äiiacardiaceae p. p. (S. 228). 

-1 — f- Bl. perigyn mit langröhriger Bl.achse. 

Thymelaeaceae p. p. (S. 247). 
,'i. Mit Nebenb. 
I. Mit Honigb. 

1. 00 spiralige Stb. und Frb. Ranunculaceae p. p. (S. 166). 

2. Stb. quirlig. 1 Frb. Berberidaceae p. p. (S. 172). 



XI. Dicotyledoneae. 129 

II. Ohne Honigb. 

1. Bl. dichtgedrängt in langhängenden, kugeligen Köpfchen mit 
starkverdickter Rhachis. Platanaceae (S. 192). 

2. Bl. einzeln oder in mehr lockeren Blütenständen, oder, wenn 
in Köpfchen, dann nicht mit stark verdickter Rhachis. 

+ 2 — 00 Frb. Rosaceae p. p. (S. 192). 

+ + 1 Frb. 

Blh. strahlig. 

X Schliessfr. Rosaceae p. p. (S. 192). 

XX Fr. eine Hülse. Leguminosae p. p. (S. 206). 

00 Blh. zygomorph. Meist Hülse. Leguminosae p. p. (S. 206). 

V. Die 2 — 00 quirlig stehenden Frb. wenigstens im Frkn. ± hoch 

oder vollständig verwachsen. 
A. Bl. hypogyn. 
Ai. Blb. tief zerschlitzt. Frb. wenigstens nach der Bl. nicht 
ganz geschlossen. Resedaceae (S. 183). 

Bl. Blb. allermeist ungeteilt. Frb. ganz geschlossen. 

a. Kb. in 1 oder 2 zwei- (^selten im ersteren Falle auch drei-) 
zähligen Quirlen, Blb. in 1 vierzähligen Quirl. [Ehoeadales.] 

a. 2 (selten 3) Kb. Papaveraceae (S. 174). 

,5. 4 Kb. in 2 zweizähligen Quirlen. 
I. Bl. streng strahlig. Discus fehlend oder in Form ge- 
trennter Drüsen. Gynophor fehlend. Cniciferae (S. 177). 
IL Bl. ± zygomorph. Discus einen zusammenhängenden Ring 
bis Röhre bildend. Gynophor ± deutlich. 

Capparidaceae (S. 183). 

b. Kb. quincuncial oder genau in einem 4- oder 5- (bei Elatine, 
Cneorum und Empetrum auch 3-) zähligen Quirl . Blb. in 
einem den Kb. typisch gleichzähligen Quirl. 

c. Placenten parietal, wenn auch (bei den Guttiferae) oft weit 
bis zur Achse vorspringend. Knospendeckung des K. bei 
den Frankeniaceae klappig, sonst dachig. [Parietales.] 
I. 00 Stb. B. (wenigstens die untersten) gegenständig. 

1. Ohne Discusdrüsen. 

-\- Keine inneren Drüsen. Drüsenhaare mit ätherischem 
Oel. Cistaceae (S. 242). 

+ + Schizogene Secretbehälter bes. in Zweigen und B. 

Guttiferae (S. 240). 

2. Mit Discusdrüsen. Elacourtiaceae p. p. (S. 244). 
II. Androeceum diplo- oder haplostemon. 

1. Gr. wenigstens oberwärts und N. frei. Mit kleinen B. 
+ Sträucher oder Bäume mit spiraligen, oft schuppigen B. 

Placenten sehr tief parietal. Bl. in Trauben; Vorb. 0. 

Blb. ohne Ligulargebilde. Tamaricaceae ^) (S. 242). 

+ -\- Stauden od. Halbsträucher mit gegenständigen Nadelb. 

Placenten an der Frkn. wand höher hinaufreichend ; 

Sa. an langem Funiculus. Bl. in Dichasien: 4 Vorb. 

Blb. mit zungenförm. Spreitenverdoppelung innen am 

Scheinnagel. Frankeniaceae (4; 34)(Frankenia,31). 

2. Gr. und N. verwachsen. B. laubig, spiralig. 



>) Vgl. Seite 127, Zeile 3 von unten. 
Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 



130 XI. Dicotyledoneae. 

+ Bl. strahlig. Holzpflanzen mit rindenständigen, schizogenen 
Harzgängen, ohne Nebenb. Pittosporaceae (S. 244). 

-1 — |- Bl. zygomorph. Kräuter ohne Harzgänge, mit Nebenb. 

Violaceae (S. 243). 
p. Placenten centralwinkelständig. 

. I. Knospendeckung des K. klappig, die der Kr. oft gedreht. 
Häufig mit Sternhaaren bekleidet. [Malvales.] 

1. Gr. getrennt. A. monothecisch. oo Stb. Malvaceae (S. 237). 

2. Gr. und N. verwachsen. A. dithecisch. 

+ 00 Stb. Knospendeckung d. Kr. verschieden. Tiliaceae (S. 236). 
-j — \- Andröceum diplostemon mit staminodialen Kelchstb. oder 
haplostemon. Blb. gedreht. Sterculiaceae (S. 239). 
n. Knospendeckung von K. und Kr. dachig oder offen. 

1. Androeceum oo-gliederig. 
+ Holzpflanzen. 

S. mit Arillus. Dilleniaceae p. p. (S. 240). 

r-Xi) Ö. ohne Arillus. Theaceae (S. 240). 

-j — \* Kräuter. 
B. flederig-zerteilt Ramiiiculaceae p. p. (S. 166). 

©C'^j B. kannenförmig, mit Deckel. Sarraceniaceae (S. 183). 

2. Androeceum diplo-, obdiplo- oder haplostemon (einzelne Glieder 
manchmal staminodial oder abortiert). 

-f A. mit ± gipfelständigen Poren aufspringend; Androeceum 

obdiplostemon. 
Bl. strahlig. Kr. und Androeceum dem K isomer. Prb. 
mit sehr zahlreichen Sa. [Ericales p. p.] 
X 3 Frb. Clethraceae (S. 264). 

XX 4—5 Frb. 
I Kräuter. Placenten im unteren Teile des Frkn. dickfleischig- 
central winkelständig, im oberen nur weitvorspringend wand- 
ständig. Pirolaceae (S. 264). 
fl Holzpflanzen. Placenten einfach centralwinkelständig. 

Ericaceae p. p. (S. 265). 
00 Bl. zygomorph. Kr. und Androeceum oligomer. Frb. 
mit 1, sehr selten bis 4 Sa. Polygalaceae (S. 225). 

+ + A. mit Längsspalten aufspringend. 

Bl. rein strahlig. K. und Kr. 4-blättrig. Stb. typisch nur 2. 

Oleaceae p. p. (S. 272). 
00 Androeceum isomer oder durch Abort oligomer. 
X Sa. lyco- od. hemianatrop, hängend. Funiculus seitlich. Mal- 
pighiaceenhaare. Meist K.drüsen. Malpig"hiaceae(S. 224). 
XX Sa. anatrop mit meist medianem Funiculus. Die übrigen 
Charaktere von X fehlend. 
I Septifrage Kapsel. Sa, etwa horizontal oder schwach auf- 
steigend mit seitlichem oder fast oberem Funiculus. Bl. 
durchgehends isomer 3- oder 4-zählig. Elatinaceae (S. 242). 
'f j Nicht septifrage Kapsel. Sa. hängend oder aufsteigend 
mit medianem Funiculus. Bl. meist 5-zählig. 
□ Sa. meist hängend mit ventraler, selten aufsteigend mit 
dorsaler Rhaphe. [Geraniales.] 
A Ohne Secretbehälter und allermeist ohne Discus. 
c^5 Wenigstens die N. frei. Stf. ohne inneaseitige Anhängsel. 



XI. Dicotyledoneae. 131 

=[= Gr. völlig oder zur Hälfte frei. 
Hs Stb. frei. 

^ Androeceum obdiplosteraon. Frkn. ohne falsche Scheide- 
wände. B. zusammengesetzt. Oxalidaceae (S. 221). 
^ ^ Androeceum haplostemon. Frkn.fächer durch falsche 
Längsscheidewände halbiert. B. -: lineal. Liiiaceae (S. 222). 
Hc >H Stf. am Grunde zu einer kurzen Röhre verwachsen. 

Erythroxylaceae (2; 93). 
Strauch mit spiraligen, ganzrandigen B. mit Intra- 
petiolarstipeln und unansehnlichen, grünlichweissen, ein- 
zeln- oder gebüschelt-achselständigen Bl. Blb. mit 2- 
spaltiger Schuppe. — Peru. Erythroxylon (92) Coca Lam. 
4=4= Gr. verwachsen; N. frei. 
:^ Bl. nicht gespornt. Fr. in nüsschenartige, grannenschnäbelige 
Teilfr. zerfallend. Geraniaceae (S. 219). 

:J{ ^ Bl. durch eine Achsenaussackung gespornt. Teilfr. un- 
geschnäbelt. Tropaeolaceae (S. 221). 

<y^cn Gr. und N. verwachsen. Stf. mit innenseitigen Anhängseln. 

Zygophyllaeeae (S. 222). 

AA Mit Secretbehältern und allermeist mit Discus. 

OD B. ungeteilt. 

4= Oelzellen im Schwamm- u.Rindenparenchym.Ciieoraceae (12). 

Sträucher mit spiraligen, lederartigen, ganzrandigen B. 

ohne Nebenb. und einzeln od. in Trugdolden achselständigen, 

tetracyclischen (bei C. tricoccum 3-zähligen) Bl. — S.-W.-Eur. 

Cneorum (12) tricoccum L. 
4=4= Lvsigene Oeldrüsen im B.- und Rindenparenchym. 

Rntaceae p. p. (S. 222). 
o^o^ B. gefiedert oder 3-zählig. 
4= Lvsigene Oeldrüsen im B.- und Rindenparenchvm. 

Rntaceae p!" p. (S. 222). 
4=^= Lvsigene Oeldrüsen fehlend. Bisweilen schizogene Oel- 
gänge im Mark. Rinde bitter. Simarubaceae (30; 120). 
B. gefiedert, B.chen am Grunde jederseits mit 1 — 3 
kleinen, drüsentragenden Läppchen. Bl. in endständiger 
Rispe. Flügelfr. — O.-As. Ailantlius (3) glandulosa Desf. 
+=1=4= Keine Drüsen, aber meist Secretzellen vorhanden. Stf. 
in eine Röhre verwachsen. 3Ieliaoeae (S. 224). 

[j[^ Sa. hängend mit dorsaler oder aufsteigend mit ventraler 
Rliaphe. [Sapindales.] 
A Gynaeceum isomer oder pleiomer. 
cy^ Bl. strahlig. Frb. mit je 1 Sa. 
4= Bl. 5-zählig. Androeceum diplostemon. Fr. in Nüsschen 
zerfallend. 
Hj Sa. hängend. Coriariaceae (Coriaria, 8). 

Kahle Sträucher; Zweige kantig; B. gegen- oder quirl- 
ständig, ganzrandig. Bl. klein, grünlich. — Westl. Mmgbt. 

C. myrtifolia L. 

ijs ^ Sa. aufsteigend. Limnaiithaceae (2 ; 5). 

Saftige Kräuter mit fiederig eingeschnittenen B. und 

5-zähligen Bl. Pac. N.-Am. Limnaiithes (4) BouglasHU. Br. 

9* 



132 XI. Dicotyledoneae. 

4=4= Bl- 3-zählig. Androeceum haplostemon. Steinbeere. 

Empetraceae (3; 4). 
Niederliegender, ericoider Strauch mit spiraligen B. ; 
Bl. klein, zu 1 — 3 an schuppentragenden Kurztrieben, mit 
6—9 Frb. Empetrum (1) nigrum L. 

o^c/o Bl. zygomorph. Frb. mit oo Sa, Kapselartige Fr. An- 
droeceum haplostemon. Balsaminaceae (S. 233). 
AA Gynaeceum oligomer, 
oo Androeceum isomer. 
4= Meist Steinfr. mit harzreichem Mesocarp. Schizogene Harz- 
gänge. Anacardiaceae p. p. (S. 228). 
4=4= Ohne Harzgänge. 
^ Kapsel od. Beere. Celastraceae^)u.Staphyleaceae^),cf.S.133. 
^ ^ 4l- bis 8-kernige Steinfr. Blb. unter sich und mit den 
Stb. am Grunde etwas verwachsen. AquifoHaceae '^) (S. 229). 
oooo Androeceum durch Abort weniger als diplostemon. 
4= B. gegenständig. 
55c Bl. strahlig. Aceraceae (S. 231). 
^ ^ Bl. schräg zygomorph. Hippocastanaceae (S. 232). 
4=4= B- spiralig, unpaarig gefiedert. Sapiiidaceae (S. 233). 
B. Bl. peri- oder ± epigyn. 

a. Placenten parietal, manchmal sehr weit vorspringend. 

a. Bl. spiralig. N. verwachsen. Cactaceae (S. 246). 

ß. Bl. cyclisch. 
I. 2 Frb. 

1. Ohne Oeldrüsen. B. spiralig. Saxifragaceae p. p. (S. 186). 

2. Mit Oeldrüsen. B. gegenständig. Myrtaceae p. p. (S. 249). 
n. 3-5 Frb. 

1. Bl. perigyn, mit Discus. Androeceum haplostemon. Gr. 
nur unterwärts verwachsen. Passifloraceae (S. 244). 

2. Bl. epigyn, ohne Discus. 10 — oo Stb. 

-f- Bl. §, mitStaminodien. N. verwachsen. Loasaceae (S. 245). 

-j — \- Bl. monöcisch. Gr. getrennt, meist gespalten; N. ein 

Schraubenband bildend. Begoniaceae p. p. (S. 245). 

b. Placenten centralwinkel-, bez. scheidewandständig. 
a. Bl. ohne Discus. 

I. Gr. ± unter sich frei. 

1. Ohne Nebenb. 

4" 00 Sa. in jedem Fach an dicker, centralwinkel- oder scheide- 
wandständiger Placenta. Saxifragaceae p. p. (S. 186). 

4-+ 1 Sa. in jedem Fach, von der Spitze des Innenwinkels 
herabhängend. Halorrhagidaceae p. p. (S. 257). 

2. Mit Nebenb. 

4- 00 Sa. an blattartigen Placenten. Begoiiiaceae p.p. (S. 245). 
-j-4- 1 — 2 einfach in den Centralwinkeln sitzende Sa. (selten 

00 in 2 einfachen Längsreihen). 

2 Frb., bei d. Reife loculicid u. zugleich septicid aufspringend. 

1 ( — 2) hängende Sa. Hamamelidaceae p. p. (S. 191), 
00 Meist 5 [2—b) Frb., mit der Blütenachse eine saftige. 

1) DiosG Bl. sind eigentlich perigyn ; vgl. unter B b ß I S. 133. 

2) Dieso Familie ist wieder erwähnt unter den Sympetalae S. 134. 



XI. Dotyledoneae. 133 

geschlossene Halbfr. (^Apfelfr.") bildend. 2 aufrechte Sa. 
od. CO in 2 einfachen Längsreihen. Rosaceae p. p. (S. 192). 
IL Frb. in 1 Gr. und meist 1 N. verwachsen. 

1. Androeceum obdiplostemon( Face. Oji/c.). Ericaceae p.p.(S.268). 

2. Androeceum nicht obdiplostemon. 

4- 8 Stb., 5 Kb. Kein markständiges Leptom. Spaltfr. 

Aceraceae p. p. (S. 231). 
_j— {- stb. oc oder isomer. Markständiges Leptom. [Myrtiflorae.] 
O OD Stb. 
X Ohne Oeldrüsen. Placenten meist in 2— 3 Kreisen, später 
Etagen. Pimicaceae ^). 

XX Mit Oeldrüsen. Placenten in gewöhnlicher Weise in 
1 Kreise. Myrtaceae (S. 249). 

O0 Androeceum diplo- oder haplostemon oder oligomer. 
X A. mit Längsspalten aufspringend. 
t Bl. perigyn. Lythraceae (S. 248). 

|j Bl. epigyn. Onagraceae (S. 253). 

XX A. mit Gipfelporen sich öffnend. Melastomataceae(S.252). 
i. Bl. mit Discus. 
L Discus hypo-, bez. peri- oder halbepigyn. 

1. Androeceum diplostemon oder obdiplostemon. 

+ 00 Sa. an dicker Placenta in jedem Fach. Stb. in 2 dem 

K. (bez. Kr.) isomeren Quirlen. Saxifragaceae p. p. (S. 186). 

+ + Je 2 Sa. in jed. Fach. 5 Kb. ; 5 Blb. ; 8 Stb. Aceraceae (S. 231). 

2. Androeceum haplostemon. 
-f Stb. vor den Kb. 

O Gr. unten getrennt. B. gefiedert. Staphyleaceae^) (S.231). 
OO Gr. verwachsen. B. einfach. Celastraceae ^) (S. 230). 
-| — \- Stb. vor den Blb. [Rhamnales.] 
O Steinfr. mit 1—5 einsamigen Kernen. Rhamnaceae(S.233). 
OO Beerenfr. Vitaceae (S. 234). 

IL Discus epi- od. halbepigyn u. dann im Stengel markständ. Leptom. 

1. Discus ± ringförmig. [Myrtiflorae p. p.] 

-f Bäume, oo Stb. Discus schlicht kreisringförmig. 

Placenten meist in 2—3 Kreisen, später Etagen. Mit 

markständigem Leptom, ohne stammeigene, rindenständige 

Bündel. B. gegenständig. Granatrote Bl. — Oestl. Mmgbt., 

Himal. Puiiicaceae^) (1; 2) [Pimica (2) Granatum L.] 

00 Placenten in gewöhnlicher Weise in 1 Kreise. Ohne 

markständiges Leptom, mit stammeigenen rindenständigen 

Bündeln. B. spiralig. Lecythidaceae (18; 200). 

Bl. in langen, überhängenden Trauben. 4 Kb.; 4Blb. ; 

Frkn. 2- oder 4-fächerig mit je 2 — 9 hängenden Sa. Fr. 

1-samig. — Sundainseln.Barringtonia(30)insigrms(Bl.)Miq. 

+ + Schwimmendes Kraut. 4 Stb. Discus ein wellig-faltiger, 

gezähnelter, in der Bl. halbepigyner Drüsenring. 

Hydrocaryaceae (1; 3) [Trapa (3) natans L.] 

2. Discus ± polsterförmig. 4 oder 5 (—6) Stb. [Umbelliflorae.] 



1) Da der Discuä nicht immer deutlich hervortritt, sind die Pimicaceae auch 
hier aufgeführt. Vgl. unten, Zeile 35-38 und S. 127, Zeile 13 von unten. 

2) Vgl. S. 132. Zeile 13. 

3) Vgl. oben, Zeile 10—11 und S. 127, Zeile 11 von unten. 



134 i"I- Dicotyledoueae. 

+ Halbfr. eine gerippte Spaltfr. (selten Nuss). Gr. getrennt. 
Kräuter; ß. gelappt oder ± geteilt. Umbelliferae (S. 257). 
-\ — \- Halbfr. beeren- oder steinfruchtartig. 
Kräuter oder Klettersträucher. B. gelappt oder geteilt. 
Bl. 5-gliederig. Araliaceae (S. 257). 

OO Aufrechte Sträucher. B. ganzrandig. Bl. 4- gliederig. Gr. 
verwachsen. Cornaceae (S. 264). 

II^ Blb. ± mit einander verwachsen. 
1. Frkn. oberständig. 

A. Frb. fast völlig frei, balgfruchtartig. Crassulaceae p.p. (S.184). 

B. Frkn., meist auch Gr. und N. völlig verwachsen. 
Ai. 3—5 ( — oo) Frb. Bl. allermeist strahlig. 

A2. Androeceum obdiplostemon. [Ericales p. p.] 

a. Alle Stb. fruchtbar, sehr selten einzelne abortiert. Hypo- 
gyner Discus. Gynaeceum isomer. Ericaceae p. p. (S. 265). 

b. Die 5 epipetalen Stb. staminodial. Discus 0. Gynaeceum 
oligomer. Diapensiaceae p. p. (S. 269). 

B2. Androeceum haplo-, diplo- oder triplostemon. 
A3. So viele Frkn.fächer als Frb. (bei einzelnen Solanaceae 
Frkn. durch falsche Scheidewände mehrfächerig). 
A4. Knospendeckung der Blb. dachziegelig (oft quincuncial). 
As. 00 Sa. in den einzelnen Fächern. [Ericales p. p.] 

a. Gynaeceum isomer. Hypogyner Discus. 

Epacridaceae (S. 269). 

b. Gynaeceum oligomer, 3-fächerig. Discus 0. 

Diapeiisiaceae p. p. (S. 269). 

Bs. 1 — 2 (seltener einige) Sa. in jedem Fach. 

Ae. Androeceum diplostemon. Gr. lang. Einige Sa. in 

jedem Fach. Styracaceae p. p. (S. 272). 

Be. Androeceum haplostemon. Gr. kurz oder fehlend. 1—2 

Sa. in jedem Fach. Aqiiifoliaceae ') (S. 229). 

B4. Knospendeckung d. Blb. gedreht od. gefaltet. [ Tuhiflorae p.p.] 

a. Knospendeckung der Blb. gefaltet. 

u. Fr. coccenartig in die einzelnen Frb. zerfallend. 

Nolanaceae (S. 289). 
[3. Kapsel, nicht in Coccen zerfallend. 
1. 00 Sa. in jedem Fach. Solanaceae p. p. (S. 289). 
II. 2 Sa. in jedem Fach. Convolviilaceae p. p. (S. 277). 

b. Knospendeckung der Blb. gedreht. Polemoniaceae(S 278). 
Bs. Frkn. 1-fächerig mit 00 — 1 Sa. an der basilären oder 

freien Centralplacenta. [Primulales.] 

a. Holzpflanzen mit steinfruchtartigen, 1-od. wenigsamigenFr. 

Myrsinaceae (S. 269). 

b. Stauden oder einjährige Sträucher mit Trockenfr. 
ß. 00 Sa. an einem centralen Säulchen. Kapsel. 

Primulaceae (S. 269). 
ß. 1 basiläre Sa. Kapsel oder Nüsschen. 

Plumbagiiiaceae (S. 271). 
Bl. 1 Frb. Androeceum diplostemon. Schmetterlingsbl. [Trifolium.'] 

Leguminosae p. p. (S. 206, 212). 
Ci. 2 (selte n 1) Frb. Androeceum haplostemon oder oligomer. 
1) Vgl. Seite 132, Zeile 15. 



XI. Dicotyledoneae. 135 

A2. B. gegenständig. K., Blkr. und Androeceum strahlig. Knospen- 
deckung der Blb. gedreht oder klappig (bei manchen Oleaceae 
und Loganiaceae dachig). [Contortae] 

a. 2 Stb. Oleaceae (S. '272). 

b. Androeceum isomer. 

7. Ohne Milchsaftschläuche, oft auch ohne inneres Phloem. 
I. Frkn. 2-fächerig; Placenten scheidewandständig. 

Loganiaceae (S. 273). 
IL Frkn. 1 -fächerig; Placenten parietal. Geiitiaiiaceae (S. 273). 
ß. Mit ungegliederten Milchröhren und innerem Phloem. 
T. A. lineal-länglich oder pfeilförmig, ohne äussere Anhängsel. 
Gr. verwachsen, unterhalb der glatten Spitze oder um sie 
herum mit ringförmiger N. Apocynaceae (S. 275). 

II. A. mit Rückenanhängseln (sterilen Hälften), die eine Nebenkr. 
bilden. Frb. nur durch den schildförmigen Gr.kopf zusam- 
mengehalten; N. am Scheitel. Asclei)iadaceae (S. 275). 
B2. B. spiralig; wenn B. gegenständig, dann Bl. (wenigstens im 

Androeceum) zygomorph. [Tubiflorae.] 
a. Ohne Oelzellen. 
er. Kapsel, Beere oder Nüsschen. 
I. Frb. diagonal. Gefässbündel bicollateral. 

Solanaceae p. p. (S.289). 
IL Frb. median. Gefässbündel collateral. 
1. Gewöhnl. Klappenkapsel, Beere od. Fr. in Nüssch. zerfallend. 
+ Bl. 5-zählig- strahlig. B. spiralig. 
O Bl. einzeln oder Bl. stand nicht wickelartig. Sa. in jedem 
Frb. 2 mit abwärts gekehrter Mikropyle. 

Convolvulaceae p. p. (S. 277). 

00 Bl. stand wickelartig. Sa. je oc— 2 mit aufwärtsge- 
richteter Mikropyle. Hydrophyllaceae (S. 279). 

-J — 1" Bl. (wenigstens im Androeceum) ± zygomorph. Knospen- 
deckung der Blb. dachig, meist cochlear ab- od. aufsteigend. 
B. oft gegenständig. 

1 Frkn. 2- (bisweilen falsch 4-) fächerig mit scheidewand- 
ständigen Placenten. 

O Knospendeckung der Blb. aufsteigend. 

Scro^hiilariaceae-Rhinanthoideae (S. 291, 294), 
00 Knospendeckung der Blb. absteigend. 

□ S. mit Nährgewebe, meist ungeflügelt. 

Scrophulariaceae p. p. (S. 291). 
□□ S. ohne Nährgewebe. 4 didynamische Stb. 
H« Ohne Staminodium. Holzgewächse mit häufig anomalem 
Dickenwachstum des Stammes. Bigiioniaceae (S.300). 
^ 5jj Fünftes Stb. ein, kleines , pfriemeliges Staminodium. 
(£) oder ausdauernde Kräuter. Pedaliaceae (14; 45). 
Bl. einzeln achselständig. Frkn. fast durchaus falsch 
4-fächerig. — Palaeotrop. Sesamiim (12) indicum L. 
]\ Frkn 1-fächerig mit 2 ± zweispaltigen, ± weit vor- 
springenden, wandständigen Placenten. 

□ Knospendeckung der Blb. absteigend. 

^ Fr. durch die später vorwachsenden Placenten 4- bez. 
5-kammerig. Martyniaceae (S. 300). 



136 XI. Dicotyledoneae. 

^ :^ Fr. rein einfächerig. Gesneriaceae p. p. (S. 299). 
□□ Knospen deckung der Blb. aufsteigend. 
^ Autobiotische, chlorophyllgrüne Gewächse. 

Gesneriaceae p. p. (S. 299). 
:Jj ^ Wurzelparasiten ohne Chlorophyll, mit Schuppenb. 

Orobanchaceae (S. 298). 
III Frkn. 1-fächerig mit oo Sa. an freier Centralplacenta. 

Utriciilariaceae (= Lentibulariaceae) (S. 
IUI Frkn. mit 1 Sa. Fr. ein schiefes Nüsschen. 

Globulariaceae (S. 300). 

2. Fr. eine von der Spitze bis zum Grunde fachspaltige Kapsel 
mit zurückgekrümmten, in der Mitte die halben Scheidewände 
tragenden Klappen. In B. u.Stengel grosse, äusserlich als Striche 
od. Erhöhungen sichtbare Cystolithen. Acantliaceae (S. 300). 

3. Fr. eine Deckelkapsel, selten Nüsschen. Bl. strahlig, 4-zählig. 
B. spiralig. Plantaginaceae (S. 300). 

ß. Fr. in (4) Klausen zerfallend oder Steinfr. 
I. 5 fruchtbare Stb. Bl. allermeist strahlig. Klausen nüsschen- 
artig. BoiTaginaceae (S. 279). 
II. 4 oder 2 Stb. fruchtbar. 

1. Nüsschenartige Klausen. Labiatae (S. 282). 

2. Steinfruchtartige Klausen od. Steinfr. Verbenaceae (S. 282j. 
b. Mit Oelzellen. Steinfr. mit einem in einsamige Fächer ge- 
teilten Steinkern. Myoporaceae (5; 80) (Myoporum, 20). 

2. Frkn. unterständig oder halbunterständig, völlig verwachsen. 

A. Androeceum obdiplostemon. Ericaceae p. p. (S. 265). 

B. Androeceum diplo- bis tetraplostemon. 

Ai. Placenten parietal oder ± centralwinkelständig. 

Styracaceae p. p. (S. 272). 
Bl. Freie Centralplacenta. [Samolus.] Primiilaceae p. p. (S. 269). 
C Androeceum haplostemon iso- oder oligomer. 
Ai. Stb. unter sich frei, parallel oder oberwärts + divergent. 
A2. Androeceum isomer. Bl. meist strahlig. [Rubiales.] 

a. Nebenb. vorhanden (manchmal nur klein). Rubiaceae (S. 301). 

b. Nebenb. 0. Caprifoliaceae (S. 303). 
B2. Androeceum oligomer. Bl. zygomorph oder unregelmässig. 

[Aggregatae.] 

a. Bl. meist zygomorph mit gewöhnlichem K. und einzeln mit 
Aussenkelch. Dipsacaceae (S. 305). 

b. Bl. unregelmässig, ohne Aussenkelch. K. zur Bl.zeit wenig 
deutlich, später vergrössert, als Haarkrone entwickelt. 

Valerianaceae (S. 304). 

Bl. Stb. unter sich (bes. in den A.) ± verwachsen od. wenigstens mit 

den A. zusammenneigend. [Campanulatae + Gesneriaceae p. p.] 

a. Bl. allermeist diklin. Stb. vom Grunde her ± weit tri- bis 
monadelphisch verwachsen. Beere. Placenten von den 
Centralwinkeln weit in die Fächer zurückspringend. 

Cucurbitaceae (S. 306). 

b. Bl. allermeist ^\ Stf. frei; A. zusammenneigend, verklebend 
oder verwachsend. 

a. Frkn. 5- bis 2-fächerig, zuweilen durch Abort des 2. Frb. 
1-fächerig. 00 Sa 



Saururaceae. — Piperaceae. — Juglandaceae. 137 

I. Mit gegliederten Milchsaftschläuchen. Campanulaceae (S. 308). 
II. Ohne Milchsaft. 

1. Stb. nicht mit dem Gynaeceum verwachsen. 

+ 5 gleichlange Stb. Gr. mit Pollenbecher unterhalb der N. 

Goodeniaceae (S. 310). 
+ +4 didynamische Stb. Gr. ohne Pollenbecher. 

Gesneriaceae p. p. (S. 299). 

2. 2 mit dem Gynaeceum verwachsene Stb. Candolleaceae(S. 311). 
ß. 2 Frb. nur durch die beiden Gr.schenkel angedeutet. Frkn. 

1 fächerig mit 1 grundständigen Sa. A. zu einer Röhre ver- 
wachsen. Bl. in Körbchen. Compositae (S. 311). 

Saururaceae (3; 4). 

A. Stb. 6 oder mehr. Frb. fast oder ganz frei mit je 2 — 4 Sa. — 
Atl. N.-Am. Saururus (2) cernuus L. 

B. Stb. 3. Frkn. 1-fächerig. 3—4 getrennte N. Placenten parietal. 
Unter der Aehre blumenblattartige Hochb. Japan. 

Hoiittiiynia (1) cordata Thbg. 

Piperaceae (9; 1020). 

A. 2—5 getrennte N. Die äusseren Gefässbündel zu einem Ring 
vereinigt, die inneren frei in 1 oder 2 Kreisen. Nebenb. + ent- 
wickelt. Piper (600). 

B. N. einfach. Alle Gefässbündel frei. Nebenb. fehlend. 

Peperomia (400). 

Juglandaceae (6 ; 33). 

A. cT und O Bl. ohne Blh. oder höchstens das hintere Blättchen 

der Blh. angedeutet. Frb. quer, N. median, cf Kätzchen zu 

3—9 auf gemeinsamem Hauptstiel. Mark der Zweige unge- 

fächert. — Südöstl. Verein. Staaten. Hicoria [Carya] (10). 

a. Knospenschuppen zahlreich, reitend, die inneren meist beim 
Aufbrechen stark vergrössert. Fr. am Grunde stets 4-, oben 
2-fächerig. 

o. Tragb. der q Bl. etwa um die Hälfte bis dreimal länger als 
die Vorb. Aeussere Fruchtschale sehr dick, innere kantig 
oder mit Längsleisten. 
I. Blättchen 5, ohne Sternhaare (Carya alba Nutt.) 

H. ovata (Mill.) Britton 
IL Blättchen 7—9. 

1. Triebe, Blattstiel und Spindel anfangs drüsig, später kahl; 
auch Unterseite der Blättchen ohne Sternhaare. [Carya sul- 
cata Nutt.) ff. acuminata Dippel 

2. Triebe, Blattstiel, Spindel und Unterseite der Blättchen 
sternhaarig-filzig. (Carya tomentosa Nutt.) H. alba (L.) Britton 

ß. Tragb. der q Bl. so lang als die Vorb. Aeussere Frucht- 
schale dünn, innere ohne Längsleisten. Blättchen 5—7, unter- 
seits ± zerstreut-drüsig und in den Aderwinkeln gehärtet, 
sonst kahl. {Carya porcina Nutt.) H. glabra (Mill.) Britton 

b. Knospenschuppen höchstens 6, in gekreuzten Paaren. Fr. am 
Grunde 2- oder 4-fächerig. 



138 Myricaccae. — Salieaceae. 

r. Blättchen 7—11 (5—13). Fr. am Grunde 4-fächerig. 
1. Blattstiele kahl. Fr. am Grunde rundlich. Aussenschale nur 
bis zur Mitte 4-teilig, Innenschale ohne Längsleisten. {Carya 
amara Nutt.) H. minima (March.) Britton 

II. Blattstiele anfangs behaart. Fr. auch am Grunde plötzlich 
zugespitzt, Aussenschale bis zum Grunde 4-klappig, Innen- 
schale mit starken Längsleisten. {Carya aquatica Nutt.) 

H. aquatica (Mchx.) Britton 

[?. Blättchen 13 — 17. Blattstiel sternhaarig. Fr. 2 mal so lang 

als breit, Aussenschale bis zum Grunde 4-klappig, Innenschale 

glatt. {Carya olivaeformis Nutt.) H. Pecan (Marsh.) Britton 

B. ö und 9 ßl- ^^^ ß^l^- D^^ beiden Frb. median, q' Kätzchen 

einzeln. Mark der Zweige quer gefächert. 

Ai. Die beiden Vorb. zur Blütezeit vom Frkn. frei, bei der Reife 

zu Flügeln auswachsend. Pterocarya (4). 

9 Kätzchen sehr lang, vielfrüchtig. Kaukas., Armen., 

W.-Pers. P. fraxinifolia (Lam.) Spach 

Bi. Die beiden Vorb. bis oben hinauf mit dem Frkn. vereinigt^ 

bei der Reife verkümmernd. Jiiglans (8). 

a. Aeussere Fruchtwand drttsenhaarig-klebrig, innere mit 2 seit- 
lichen Scheidewänden, beide dick. S. am Grunde 2-lappig. 
Wenigstens 13 Blättchen, scharf gesägt, oberseits kurzhaarig. 
Nördl. atl. N.-Am. J. cinerea L. 

b. Aeussere Fruchtwand kahl, innere am Grunde mit 4, ober- 
seits 2 Scheidewänden. S. am Grunde 4-lappig. 

a.. Blättchen meist mehr als 13, gesägt, unterseits weichhaarig. 

Stb.20— 30. Scheidewände der Fr. dick. Atl. N.-Am. J.nigrah. 
[3. Blättchen meist 7 (5 — 13), unterseits in den Aderwinkeln 

bärtig, sonst kahl. 12—20 Stb. Scheidewände der Fr. dünn. 

Oestl. Mmgbt., Himal., Japan. J. regia L. 

Myricaccae (Myrica, 32). 

a. B. tief fiederteilig, mit Nebenb. Vorb. in der $ Bl. länger als 
der Frk., mit Knospen in ihren Achseln. N.-Am. 

Jf. asplenifolia (L.) Baill. 

b. B. ungeteilt, meist oberwärts gesägt, ohne Nebenb. Vorb. der 
9 Bl. schuppenartig, ohne Achselknospen. 

a. Vorb. mit der Fr. verwachsen, an ihr Flügel bildend. M. Gate L. 
ß. Vorb. klein bleibend, nicht der Fr, anwachsend. Atl. N.-Am. 

M. cerifera L. 

Salieaceae (2; 178). 

A. Discus becher- oder krugförmig. Stb. zahlreich. Tragb. der 

Bl. zerschlitzt. Populiis (18). 

a. Schuppen und junge Triebe kahl und klebrig. Tragb. der Bl. 

durchscheinend berandet, kahl, selten sparsam gewimpert. Stb. 

12 — 30. N. meist sehr breit und kraus. Rinde rissig. 

0!. Blattstiele seitlich zusammengedrückt. B unterseits grün. 

Aeste schlank, ledergelb, glänzend. 



Salicaceae. 139 

1. Jüngere Aeste ohne Korkrippen, ± rundlich. Frkn. meist 
2-teilig. P. nigra L. 

II. .lungere Aeste oft durch Korkrippen ± kantig. Frkn. 3- bis 
4-teilig. 

1. Untere oder alle B. der Aeste am Grunde in einen rechten 
oder stumpfen Winkel vorgezogen. Nordost!. N.-Am. 

]\ canadensis Mönch 

2. B. am Grunde gestutzt oder etwas herzförmig. Atl. N.-Am. 

P. monüifera Ait. 
ß. Blattstiele rundlich, oberseits rinnig. B. meist unterseits 
weisslich. Aeste kurz und dick. Atl. N.-Am., Sibir. . 

P. balsamifera L. 

b. Junge Triebe kurzhaarig Blattstiele seitlich zusammengedrückt. 

Tragb. der Bl. zottig gewimpert. Stb. 4 — 8. Narbenäste kurz 

fädlich. Rinde lange glatt bleibend. 

a. Knospen grau oder weiss behaart, nicht klebrig. B grob 

und ungleich buchtig-stumpfzähnig, unterseits weissfilzie:. 

P. alba L. 
;. Knospen glänzend kastanienbraun, + klebrig, B. grob und 
ausgeschweift-sturapfgezähnt, meist bald völlig kahl. 

P. tremula L. 
B. Discus auf einzelne Zähne reduziert. Stb. meist wenige. Tragb. 
der Bl. ganzrandig. Salix (160). 

a. Tragb. der Bl. fast stets einfarbig. In der q'" Bl. 2 (—6) 
Discuszähne. Stb. 2 — 5. Griffeläste transversal. Kätzchen 
mit den B. erscheinend, auf beblätterten Stielen. 
a. Grössere Sträucher oder Bäume. Blattstiele oberwärts meist 
mit Drüsenhöckerchen ; B. elliptisch bis schmal-lanzettlich, zu- 
gespitzt, scharf oder drüsig gesägt; Nebenb. meist sehr deut- 
lich. Gr. an der Spitze kaum oder bis zur Mitte gespalten. 
I. Tragb. der O Bl. hinfällig, meist auch in den O Bl- 2 Dis- 
cuszähne und dann junge B. meist klebrig. 

1, Stb. 5 (-3). 

-}- Blattstiel ohne deutliche Drüsenhöckerchen. B nicht klebrig, 
B. der Laubzweige schmal, mehr als 5 mal so lang wie 
breit. B. der Blütenzweige ganzrandig. Stb. 5 — 8. In der 
9 Bl. 1 Discuszahn. Atl. N.-Am. S. nigra Marsh, 

-f-j- Blattstiel mit sehr deutlichen Drüsenhöckern, B, höch- 
stens 5 mal so lang als breit, auch die der Blütenzweige 
drüsig gesägt. S. peniandra L. 

2. Stb. 2. 

-j- Zweige am Grunde leicht abbrechend. Blattstiel deutlich 
drüsenhöckerig. B. kahl, anfangs klebrig. In der O Bl. 
2 Drüsen; Stiel des Frkn. 2- bis 3 mal so lang als die 
hintere Drüse. S. fragilis L. 

-| — |- Zweige nicht leicht abbrechend. Blattstiele ohne deut- 
liche Drüsenhöcker. B. wenigstens anfangs seidenhaarig 
und nicht klebrig. In den $ Bl. 1 Drüse. Stiel des 
Frkn. kürzer als die Drüse oder fehlend. S. alba L. 

IL Tragb. der p Bl. bis zur Fruchtreife bleibend. In der O 
Bl. nur 1 Discuszahn. B. nicht klebrig. 



140 Salicaceae. 

1. Stb. 3. Frkn. kahl, sein Stiel 3— 5 mal so lang als die Drüse. 
Aeste und Zweige aufrecht. S. amygdalina L 

2. Stb. 2. Fruchtknotenstiel höchstens doppelt so lang als die 
Drüse. Aeste und Zweige stark hängend. S. babyionica L. 

[i. Kriechend oder niederliegend oder höchstens 1 m hoch. Blatt- 
stiele drüsenlos; B rundlich bis verkehrt-eiförmig oder ellip- 
tisch, nicht oder kaum zugespitzt, ganzrandig oder gekerbt- 
gesägt. Nebenb. meist fehlend. Tragb. bleibend. Stb. 2. 
Gr. tief 2-ästig. 
I. Niederliegend oder unterirdisch kriechend. 

1. In den 9 B^- 1 grosse hintere Drüse. 

-}-' Kätzchenstiele end- und seitenständig. B. rundlich, rings- 
um gekerbt-gezähnt. S. herbacea L. 

-{--{- Kätzchenstiele nur seitenständig. B. keilförmig, verkehrt- 
eiförmig, unterwärts undeutlich gekerbt-gesägt. S. retusa L. 

2. In den § ßl- die Drüse in 2 spreizende Abschnitte tief ge- 
teilt. S. rcticulata L. 

IL Sträucher von ^'2 bis 1 m Höhe. B. ganzrandig, beiderseits 
mit langen, feinen Zotten besetzt. Kätzchen seitenständig. 
Frkn. filzig. 

1. Tragb. rotfarbig. Stielchen des Frkn. länger als die Drüse. 

S. pyrenaica Gouan 

2. Tragb. gelblich, mit rotbrauner Spitze. Stielchen des Frkn. 
kürzer als die Drüse. S. glauca L. 

b. Tragb. der Bl. meist am Grunde hell, an der Spiize rotfarbig 
bis schwärzlich, stets bleibend. In den rf_ und 9 Bl- "ur eine 
hintere Drüse. Stb. 2. Blattstiele ohne Drüsenhöckerchen. 
0. Gr. verlängert, dünn. (Ausser bei S. Elacaynos) Stb. frei und 
Stf. kahl. 
I. Gr.- (bez. N.-Aeste) quer (rechts und links), 

1. Zweige nie bereift. B. nie besonders lang und schmal. 

-f Niedrig, sparrig, oft dickzweigig. Stielchen des Frkn. fehlend 
oder sehr kurz, selten etwas länger als die Drüse. 
O A. nach dem Verblühen braun. Kätzchen zu mehreren 
gehäuft am Ende der Zweige auf langen, beblätterten 
Stielen. Junge Zw^eige kurz- oder massig-behaart. B. 
später meist kahl. S. Myrsinites L. 

00 A. nach dem Verblühen gelb. Kätzchen sehr kurz ge- 
stielt oder sitzend. Junge Zweige meist weisszottig. B. 
wenigstens unterseits bleibend filzig-zottig. aS. Lapponum L. 
>!__[_ Zweige schlank, kahl. B. später kahl. A. nach dem 
Verblühen gelb. Frkn. behaart. 
O Stielchen 2 — 3 mal länger als die Drüse. S. bicolor Ehrh, 
00 Stielchen kürzer als die Drüse. S. Arbuscula L. 

2. Zweige lang, aufrecht, bereift; junge Zweige, Stiele und 
Unterseite der schmalen B. kreideweissfilzig. 

-}- Nebenb. ei- bis lineallanzettlich. Kätzchen gerade. Frkn. 
filzig. Nordöstl. N.-Am. S. Candida Flügge 

-}-4- Nebenb. fehlend. Kätzchen gekrümmt. Stf. ± ver- 
wachsen, bis zur Mitte zottig. Frkn. kahl. {S. incana 
Schrank). S. Elaeagnos Scop. 



Salicaceae. 141 

ir. Gr.- (bez. N.-) Aeste median. Zweige schlank. 

1. Zweige kahl, nie bereift. B. elliptisch bis lanzettlich, wenig- 
stens später kahl. Stielchen 1 V2— 8 mal so lang als die Drüse. 
Frkn. kahl. Kätzchen mit den B. erscheinend. 

+ Stf. kahl. B. oberseits ± matt; Nebenb.halbherzfg. S. hastata L. 

4-+ Stf. unterwärts zottig. B. oberseits glänzend; Nebenb. 

klein und nierenförmig oder fehlend. S. glabra Scop. 

2. Zweige bereift oder die jungen lilzig. Blattstiele ± rötlich, 
Mittelrippe unterseits ockerfarbig bis gelblich. B. längiich- 
bis lineal-lanzettlich. Stielchen kürzer als die Drüse oder 
fehlend. Kätzchen vor den B. erscheinend. 

+ Zweige bereift, kahl oder doch zeitig kahl werdend. B. 
zeitig kahl werdend oder kahl, länglich-lanzettlich bis lan- 
zettlich. Frkn. kahl. Innere Rinde im Sommer citrongelb. 
O Nebenb. halbherzförmig. B. länglich-lanzettüch. Zweige 
dick. S. daphnoides Vill. 

00 Nebenb. lanzettlich oder fehlend. B. schmal-lanzettlich. 
Zweige dünn. S. acuüfolia Willd. 

-f-j- Zweige sammetartig-graufilzig. B. unterseits schimmernd 
seidenfilzig. Frkn. filzig, Innere Rinde grün. S.viminnlisL. 
'). Gr. kurz oder sehr kurz. N. ziemlich — sehr kurz, median. 
I. Stielchen mindestens 2 mal so lang als die Drüse. Stf. frei, 
(nur bei S. repens bisweilen bis zu ^'3 verwachsen). 

1. Kätzchen auf ansehnlichen, beblätterten Stielen. Frkn. und 
Stf. kahl. S. myrtiUoides L. 

2. Kätzchen sitzend oder fast sitzend. Frkn. meist behaart. 
-j- Aufrechte Sträucher oder Bäume. Aeste nicht rutenförmig. 

B. ziemlich gross, meist gesägt oder gezähnt, unterseits 
grau, behaart, oft filzig, (ausser bei S. Caprea) ± verkehrt- 
eiförmig; Adern oben vertieft, unten vorspringend; Nebenb. 
gross. Kätzchen vor den B. am Grunde von 4 — 7 schuppen- 
förmigen (bei S. livida grösseren, laubigen) Blättchen um- 
geben. Stf. am Grunde zottig; A. nach dem Verstäuben 
und N. gelb. Frkn. filzig. 
O B. von Anfang an oder doch zuletzt kahl. S. UvidaWhlbg,. 
00 B. wenigstens unterseits bleibend filzig oder stark be- 
haart und grau. 
f 2-jährige Zweige und Knospen kahl oder nur schwach kurz- 
haarig, 1-jährige ± kurznlzig, meist bald kahl Averdend. 
B. anfangs seidenglänzend-filzig. 
X B. verkehrt-eiförmig, zuletzt oberseits trübgrün, kurz- 
haarig, glanzlos. S. aiinta L. 
XX B. rundlich bis elliptisch, zuletzt oberseits, kahl, rein 
grün, etwas glänzend. S. Caprea L. 
If 1- und 2-jährige Zweige und Knospen filzig. B. anfangs 
glanzlos weisslich-filzig. S. cinerea L. 
-j — |- Sträucher mit unterirdisch kriechendem Hauptstamm ; 
Aeste rutenförmig. ß. klein, breit-oval bis lineal-lanzettlich: 
Nerven wenig deutlich; Nebenb. oft klein. Kätzchen mit oder 
kurz vor den B. erscheinend. Stf. kahl od. am Grunde sehr spar- 
sam zottig, frei oder bis ^'3 verwachsen. A. nach dem Ver- 
stäuben bräunlich. N. meist purpurn. S. repens L. 



142 Betulaceae. 



Stf. bis zur Spitze, zuweilen auch die A. verwachsen. A. pur- 
purn, nach dem Verstäuben schwärzlich. Frkn. filzig ; N. pur- 
purn. B. wenigstens unterwärts ganzrandig; Nebeub. fehlend 
oder sehr klein. B. lang und schmal verkehrt-eilanzettlich. 
Tragb. zottig. S. purpurea L. 

Betulaceae (6; 70) 

1. rf Bl. in Dichasien auf dem Deckb., mitBlh.; 9 ßl- ohne Blh., 
ihre Vorb. dem Deckb. angewachsen. 

A. A. ungeteilt. Schuppen der Fruchtkätzchen 5-lappig. Alniis (14). 

a. 9 Kätzchen in der Achsel von Laubb., nackt (wie das rf) 
überwinternd, q' Bl. mit deutlicher, 4-teiliger Blh. Seiten- 
knospen gestielt, nur von den Nebenb. des 1. B. umschlossen. 

a. 9 Kätzchen fast stets einzeln. B. in der Knospe nicht ge- 
faltet. Mmgbt. A. cordata Desf. 
ß. 9 Kätzchen in achselständigen Trauben. B. in der Knospe 
längs der Seitennerven gefaltet. 
I. B. stumpf, unterseits nur in den Nervenwinkeln gebartet, 
sonst kahl. Zweige und Knospen klebrig. A. glutinosa Grtn. 
II. B. spitz, unterseits grau, völlig oder nur an den Nerven 
kurzhaarig. Die sammethaarigen jungen Zweige und Knospen 
nicht klebrig. A. incana Willd. 

b. 9 Kätzchen auf einem erst im Frühjahr sich entfaltenden, 
beblätterten Zweige ; ; Kätzchen nackt überwinternd, o B\. 
mit freiblättriger, undeutlicher, oft unvollständiger Blh. Seiten- 
knospen mit 1 ungeteilten Schuppe. Sitzend. A. viridis D. C. 

B. A. 2-teilig Schuppen der Fruchtkätzchen 8-lappig. Betiila (35). 

a. B. mit 10 — 14 tiederigen Paaren oberseits vertiefter Haupt- 
Süitennerven. 

a. B. herzeiförmig, zugespitzt. Mittellappen der Fr.schuppen 
kaum länger. Junge Zweige weichhaarig. Atl. N.-Am. B. lenta L. 

ß. B. aus abgestutztem bis stark herzförmigem Grunde breit 
3-eckig mit abgerundeten Ecken, zugespitzt. Junge Zweige 
kahl oder sparsam behaart. Mittellappen der Fruchtschuppen 
viel länger als seitliche. O.-As. B. ulmifolia Sieb, et Zucc. 

b. B. mit höchstens 6 — 7 , oberseits nicht vertieften Haupt- 
nervenpaaren. 

a. rj' Kätzchen an der Spitze von Langtrieben, frei überwin- 
ternd, hängend; 9 zuletzt meist hängend. B. spitz; ihr 
Adernetz massig stark vortretend. 
I. Junge Triebe drüsenlos oder nur mit ganz vereinzelten 
Drüsen, besonders die Langtriebe sammethaarig oder dicht 
kurzzottig , ältere oft ganz kahl. Alte B. dicklich , fast 
lederartig. B. pubescens Ehrh. 

IL Junge Zweige mit reichlichen, warzigen Drüsen. Aeltere 
B. dünn. 
1, Seitenlappen der Fruchtschuppen wagerecht oder zurück- 
gebogen, Mittellappen kurz 3-eckig, höchstens so lang, 
wie breit, kürzer als die wagerecht gemessenen Seitenlappen. 



Betulaceae. 



143 




Fig. 10. 
Almis gltitinosa L. A Wintorzweig mit 3 u. $ Kätzchen: £ Gruppe o^ Bl. von 
oten, mitDeckb. l u. Vorb. der Mittelbl. (a u. ß, die zugleich Deckb. der Seitenbl. 
sind) sowie Vorb. der Seitenbl. Q\ u. ßi); C Deckb. u. Vorb. von der Seite ge- 
sehen; D Diagramm der Bliilengruppe B; E O Blütengruppe von innen (hinten) 
gesehen ; F dieselbe nach 'Wegnahme der Bl. ; G Verwachsungsprodukt der 
Schuppen (wie in F) bei der Fruchtreife, von oben gesehen ; U Diagramm von E. 




Fig. 11. 
Corylus AveUana L. A Blütenzweig mit c/ «• 9 Kätzchen; £ 3 Bl. mit Deck- 
schuppe, von oben (innen) ; C dieselbe nach Wegnahme der A. ; D Diagramm 
derselben ; E Diagramm des O Gesamtblütenstandes ; F O Blütengruppe mit 
Deckb., von innen, etwas nach der Bestäubung ; G Diagramm von F. [Bedeutung 
der Buchstaben wie in Fig. 10.] 



-\- Schuppen 5 — 7 mm lang. Flügel 2 — 3 mal so breit wie die 
Fr. B. zugespitzt. B. pendula Roth {B. verrucosa Ehrh.), 

-\ — \- Schuppen 2—3 mm lang. Flügel 1 — l'-'smal so breit wie 
die Fr. B. sehr lang und fein zugespitzt. Atl. N,-Ara. 

B. populifolia Ait. 
2. Seitenlappen der Fruchtschuppen schräg aufwärts bis aufrecht, 
kürzer als der Mittellappen, der länger als breit ist. B. ei- 
förmig, spitz. 



M 1: Fagaceae. 

-\- Bäume, bis 25 m hoch. Zweige kahl. B. später unterseits 
in den Aderwinkeln meist gebartet und oft auch längs der 
Nerven kurzhaarig. N.-Am. B. papyracea Ait. 

-}-+ Sträucher, bis 3 m hoch. Junge Zweige zerstreut behaart. 
B. später kahl, meist drüsig punktiert. Blattstiele meist über 
1 cm lang. Nördl. O.-As. B. fruticosa Pallas 

ß. (^ Kätzchen auf blattlosen Seitenzweigen (oder ausserdem 
endständig), von Knospenschuppen umgeben oder eingeschlossen, 
aufrecht; kurz, aufrecht, ß. meist stumpf, mit 2— 4 Nerven- 
paaren und unterseits deutlich vortretendem Adernetz. Frucht- 
schuppen etwa gleichlang, seitliche aufrecht. Flügel selten 
mehr als halb so breit wie die Fr. 
I. Zweige zeitig kahl, reichlich mit Drüsen besetzt. B. eirund- 
lich, spitz oder stumpflich. B. humilis Schrank 

IL Zweige dicht sammet- oder kurzhaarig, mit lange bleibender 
Bekleidung, drüsenlos. B. fast sitzend, kreisrund oder quer 
breiter. Flügel mehrmals schmäler als die Fr. B. nana L. 
2. cT Bl. einzeln auf dem Deckb., ohne Blh. ; $ Bl. mit Blh., 
ihre Vorb. der Fr. als Hülle angewachsen. A. nebst Stf. 2-teilig, 
mit Haarschopf. 

A. Frb. quer zum Deckb. gestellt, rf Bl. ohne Vorb. B. in der 
Knospe kahnförmig, nicht längs der Mittelrippe, sondern nur 
an den Seitenrippen gefaltet. Keimb. entfaltet. Blütezeit mit 
der Belaubung. 

Ai. Fruchthülle offen, 3-teilig oder tief gezähnt. 

Carpinus (12) Bctulus L. 

Bl. Fruchthülle sackförmig, die Fr. einschliessend. Mmgbt., 

N.-Am. Ostrya (1) virginiana Willd. 

B. Frb. median zum Blütendeckb. gestellt, r^^ Bl. mit 2 Vorb. 
B. in der Knospe an der Mittelrippe gefaltet. Keimb. nicht 
entfaltet. Blütezeit vor der ßehiubung. (f Kätzchen frei 
überwinternd, 9 knospenförmig mit allein vorragenden, pur- 
purnen N. Coryliis (7). 

a. Becherhülle oben weit klaffend oder 2 -klappig verengert, 
meist aus 2 getrennten B. gebildet. 

ex. Teile der Becherhülle in viele lange, schmale Zipfel zer- 
schlitzt. Mmgbt. C. Colurna L. 
ß. Teile der Becherhülle in kurze, breite, gezähnt-gesägte Zipfel 
zerschlitzt. 
I. Schuppen der ij^ Kätzchen grannenartig zugespitzt. Die 
2-klappige Becherhülle doppelt so lang als die Fr. Atl. 
N.-Am. C. americana Mill. 
n. Schuppen der q^ Kätzchen mit sehr kurzem Spitzchen. 
Becherhülle etwa so lang als die Fr. C. Avellana L. 

b. Beclierhülle besonders unterwärts dicht rostgelb steifhaarig, 
unterwärts der Fr. dicht anliegend, darüber in eine lange, 
enge Röhre ausgezogen. N.-Am. C. rostrata Ait. 

Fagaceae (ö; 350). 
A. cf Kätzchen fast kugelig. $ Bl. in Dichasien in Laubblatt- 
achseln, zu 2 in vierteiligem Fruchtbecher. Seitliche (und einzelne) 
Keimb. entfaltet. Fagiis (4). 



Fagaceat'. 145 

a. B. eiitfernt stark- gezähnt , jederseits mit 9 — 14 in die Zähne 
laufenden Nerven. Atl. N.-Am. F. ferniginea Ait. 

b. B. entfernt klein-gezähnelt, mit 5 — 9 Nervenpaaren. F. silvatica L. 
B. rj' Kätzchen verlängert, ± unterbrochen. .^ Bl. in DichasieH 

oder einzeln in den Achseln von Kätzclienscliuppen. Fr. an den 

Seiten abgerundet. Keimb. nicht entfaltet. 

Ai. CS Kätzchen aufrecht. ^' Bl. meist 3 in einer Hülle, mit 

meist je 6 (3 — 8) Gr. Fruchthülle stachelig oder liarthöckerig, 

schon zur Blütezeit deutlich , 3- bis 4-klappig aufspringend. 

— Mmgbt., China. Castuiiea (30) sativa Mill. 

Bl. i Kätzchen hängend. ':^ Bl. stets nur 1 in einer Hülle. 

Gr. 3. Fruchthülle näpfchenförmig . abgestutzt. Fr. meist 

vorragend. Quercus (200 h 

a. Abortierte Öa. im oberen Teile der Fr. Gr. verlängert, vorn 
kopfig. Schuppen des Fruchtbechers angedrückt. Eicheln 
im 2. .Jahre reifend, ihre Schale oft dickwandig, innen filzig. 
B. an der Spitze und den Abschnitten mit feiner Borste. 
Atl. N.-Am. [Erythrobalanus, Black Oaks.] 

ot. B. länglich bis lanzettlich , an älteren Bäumen ganzrandig 

(an üppigen Trieben öfters mit einzelnen Zähnen) , an der 

Spitze begrannt, mit lebhafter Herbstfärbung. [Phellos.] 

J. B. länglich(l : 3-5), Z. anfangs sternhaarig. Q. imbricariaMchx. 

II. B. schmal (1 : <j). Zweige bakrkahl. Q. Phellos L. 

3. B. buchtig gelappt, mit ± buchtig gezähnten Abschnitten. 

im Herbst scharlachrot. [Rubrac] 

1. B. unterseits bis zum Spätsommer rostgelblich tiockig-stern- 
haarig, zuweilen zuletzt mit Ausnahme der Mittelrippe 
kahl. Knospen meist filzig. Q. velutina Lani. 

2. B. unterseits an den Nerven winkeln bärtig, sonst kahl. 
Knospen kahl. 

-j- Becher halbkugelig bis z: fiach, am Grunde abgerundet. 

mehr allmählich in den Stiel verlaufend. 

(^) ß, seicht (höchstens bis zur Mitte) fiederspaltig. Q. rubra L. 

00 ^- ^i^^ fiederteilig. Q. coccinea Wgh. 

+ + Becher sehr flach, am breit abgestutzten Grunde scharf 

gegen den beschuppten Stiel abgesetzt. B. tief fiederteilig. 

Q. palustris Duroi 

b. Abortierte Sa. im unteren Teile der Fr. Eichel dünnwandig, 
innen kahl. [Lepidobalanus.] 

a. Gr. pfriemelig, spitz. Becherschuppen gross, abstehend bis 
zurückgekrümmt, wenigstens die oberen linealiscli und ver- 
längert. Fruchtreife 2-jährig. Mmgbt. [Cerrls.] 
B. fiederlappig bis fiederteilig. Q. Cerris L. 

(3. Gr. kurz, abgerundet. Becherschuppen massig gross oder 
klein, meist angedrückt, selten etwas locker. 
I. B. ± dick, lederartig, immergrün oder doch hinge bleibend, 
ganzrandig oder stachelspitzig-gesägt oder -sezähnt. Mmgbt. 

Q. Hex L. 
II. B. sommergrün, buchtig-gelappt oder lappig-gesägt mit 
spitzlichen bis stumpfen Abschnitten. 

Niedenzu, Botanische Bestiiiimungsübungen. 10 



146 Ulmaceae. 

1. Rinde hell, in dicken B. abschälend, B. hellgrün, oft bläulich, 
im Herbst orange, purpurn oder braun. Atl. N-Am. [Prinos, 
White Oaks.] 

. -f- B. aus meist keilförmigem Grunde ± länglichverkehrteiförmig, 

grob stumpflich- und stachelspitzig-gezähnt, ohne Seitennerven 

nach den Buchten zu. Q. Prinos L. 

-[-+ B. ± tief-buchtig-gelappt, meist mit Seitennerven nach den 

Buchten. 

Becher zu 1 — 2 auf 2^'2 — 6 cm langem Stiel. B. unterseits 

weissfilzig mit ockergelben Nerven. Q. bicolor Willd. 

00 Becher zu 1 — 3 sitzend oder auf höchstens 2^'2 cm langen 

Stielen. 

j B. unterseits massig grautilzig. Q. macrocarpa Mchx. 

jl B. unterseits zuletzt kahl, weisslichgrün mit gelblichen 

Nerven. Q. alba L. 

2. Rinde dunkel, tief rissig. B. oberseits meist dunkelgrün. [Robur.] 
-]- B. unterseits deutlich sternhaarig bis sternfilzig. Becher sitzend 

oder kurz gestielt. 

Becherschuppen ziemlich gross, länglich bis lanzettlich, locker 

anliegend. 

f Blattbuchten höchstens bis ^Is der Spreitenhälfte eindringend, 

Lappen vom Grunde an verschmälert, länglich-dreieckig, in 

der Mitte am grössten, jederseits (5—) 8—11. Kauk., N.-Pers. 

Q. macranthera Fisch, et Mey. 
If Blattbuchten bis zur Mitte oder tiefer gehend; mittlere 
Lappen parallel-randig, stumpf, jederseits 5 — 9. 
X Zweige etwas rauh, nicht dicht behaart. Blattstiele bis 3 mm 
lang. B. jederseits mit 7 — 9 Lappen. Ital., S.-O.-Eur. 

Q. conferta Kitaibel 

XX Zweige ziemlich dicht rostgelblich sternhaarig. Blattstiele 

5 — 8 ( — 15) mm lang. B. jederseits mit 5—7 Lappen. 

S.-W.~Eur. Q. Toza Bosc. 

00 Becherschuppen klein, eilänglich, fest angedrückt. Zweige 

dicht filzig. B. jederseits mit 4—8 abgerundeten Lappen. 

{Q. pubescens Willd.) Q. lanuginosa Thuill. 
+ + B. zeitig ganz kahl (oder nur am Mittelnerv unterseits noch 

schwach behaart) oder unterseits sehr fein behaart. 
Becher einzeln oder zu wenigen auf sehr kurzem Stiel, Blatt- 
stiele (8 — ) 10—20 mm lang. Q. sessiliflora Salisb. 
00 Becher auf langem Stiel einzeln oder zu 2 — 7 lockertraubig. 
Blattstiele selten bis 10 mm lang. Q. Hobur L. 

Ulmaceae (13; 130). 

A. Bl. meist in Büscheln in den Achseln von Niederb. Frkn, flach. 

Fr, ein ringsum breit geflügeltes Nüsschen. E. gerade, Keimb. 

der Länge nach zusammengefaltet. B. gesägt, fiedernervig. — 

B. sommergrün. Blh. verwachsenblättrig. Ulmiis (16). 

a, Bl. stiele höchstens l'/2mal so lang als die Blh. Frkn. und 

Fr. am Rande kahl. [§ Dryoptelea.] 



Moraceae. 147 

rj.. Frkn. und Fr. auf der Fläche kahl. S.fach dem oberen Flügel- 
rande genähert, mindestens 3 mal so lang wie seine Entfernung 
vom oberen Flügeleinschnitt. Nerven auf der breiteren B.hälfte 
meist 9 — 11. TJ. campestris L. 

:. Frkn. und Fr. auf der Flächenmitte weichhaarig. S.fach in der 
Flügelmitte. Nerven 12—14 ( — 16). Knospen mit fuchsrotem 
Filz aufbrechend. Nördl. atl. N.-Am. U. fulva Mchx. 

b. Bl. stiele mehrmals länger als die Blh. Frkn. und Fr. dicht 
zottig- gewimpert. B. sehr ungleichseitig, meist scharf doppelt- 
gesägt und zugespitzt. [§ Oreoptelea.] 
y. Einjährige Zweige dicht weichhaarig. A. purpurn. S.fach 
2 — 3 mal so lang wie seine Entfernung vom oberen Flügel- 
ausschnitt. U. pediinculata Fougeroux 
[3. Einjährige Zweige kahl oder zerstreut-behaart. A. violett. 
S.fach den Flügelausschnitt fast berührend. N.-Am. 

U. americana Mill. 
. Bl. stiele oder -zweige in den Achseln von diesjährigen B., wenig- 
stens die ^ einzeln in Laubblattachseln. Frkn. ± kugelig. 
Fr. steinfruchtartig. E. gekrümmt mit quer gefalteten Keimb. 
^1. Blhb. getrennt oder nur wenig vereinigt. Gr. central. Fr. 
kugelig; Ausseuschicht fleischig; Stein ± grubig. B. am 
Grunde 3-, oberwärts fiedernervig, meist ungleichseitig. 

Celtis (60). 

a. B. unterseits auf der ganzen Fläche kurzhaarig. Bl. meist 
5-zählig; Abschnitte der Blh. breit. Gr. feinspitzig. Fr. 
kirschgross, bei Vollreife schwarz, mit süssem Fleisch. Mmgbt. 

C. australis L. 

b. B. unterseits nur auf den Nerven kurzhaarig. Bl. meist 
6-zählig; Abschnitte der Blh. schmal. Gr. stumpflich. Fr. 
erbsengross, bei Vollreife orange- bis rötlichbraun, nicht wohl- 
schmeckend. N.-Am. C. occidentalis L. 

3i. Blhb. fast ihrer ganzen Länge nach vereinigt. Gr. excentrisch. 
Fr. schief; Aussenschicht ± häutig : Stein runzelig. B. gleich- 
massig fiedernervig, gleichseitig. Zelkowa (4). 

Moraceae (55; 900). 

Holzpflanzen. Cystolithen eiförmig oder kugelig oder [Dorstenia) 
fehlend. 
'. Stb. in der Knospe einwärts, in der Bl. zurückgebogen. B. in 
der Knospenlage gefaltet, mit meist kleinen Nebenb., die keine 
stengelumfassende N. zurücklassen. [Moroideae.^ 
1. Bl. in Scheinähren, -trauben oder -köpfchen ; Bl. stände ein- 
geschlechtlich. 
A. Q Bl.stand eine kätzchenähnliche, O eine aufrechte Schein- 
ähre. Fr. stand eine beerenartige Scheinfr. 3Iorus (10). 

a. N. rauhhaarig. B. am Grunde meist gleichseitig, derb, 
oberseits sehr, unterseits kurzhaarig rauh. Aeste hellrot- 
braun. Scheinbeere schwarzviolett. Vord.-As. M. nigra L. 

b. N. nur mit kleinen Wärzchen besetzt. B. am Grunde oft 
ungleichseitig, hautartig, oberseits glatt oder etwas rauh. 
Aeste + grau. 

10* 



148 l'rtieaceae. 

a. Vi. uiiterseits meist sparsam kurzhaarig, bei der Entfaltuui; 
nicht weissfiizig. Scheinbeere rundlich oder eiförmig, 
weiss bis rötlich. Aeste graubraun. Mittl. u. O.-As. M. alba L. 
[i. B. unterseits bei der Entfaltung weissfiizig, später weich- 
haarig. Scheinbeere walzlich, schwärzlichrot. N.-Am. 

M. rubra L. 
B. 9 Bl. stände kugelige Scheinköpfchen. — O.-As. 

Broiissonetia (3) papyrifera (L.) Vent. 
2. Bl. beiderlei Geschlechts auf einem flachen Receptaculum. 

Dorstenia (50) 

11 ^ Stb. stets gerade. B. in der Knospenlage eingerollt. Nebenb. 

meist eine stengelumfassende N. zurücklassend. [^r/ocar/;oj'cZeae.| 

Receptacula kugelig oder verkehrt-eiförmig, hohl und auf 

der Innenseite die Bl. tragend. — Mmgbt. Ficus (600) Car/caL. 

II. Kräuter. Cystolithen spindelförmig. Stb. kurz, gerade. [Ca7ina- 

boideae.] 

A. Einjährig. Stengel aufrecht. B. gefingert. ^ ß^- i" ährigen 
Knäueln. Centr.-As. Caiiiiabis (1) sativa L. 

B. Mehrjährig. Stengel windend. B. 5- bis 7-nervig, herzförmig 
oder 3- bis 7-lappig. Hiimiihis (2). 

a. Vorb. des 9 Blütenstandes mit Lupulin-Drüsen reichlich be- 
setzt. H. Lupulus L. 

b. Vorb. des 9 Blütenstandes ohne Lupulin-Drüsen. O.-As. 

H. japonicus Sieb, et Zucc. 

IJrticaceae {4 1 ; 460). 

1. Mit Brennhaaren, [ürereae.] 

A. B. gegenständig ; Nebenb. frei (selten zwischen den Blattstielen 
vereinigt). N. pinselförmig. Schliessfr. gerade. Urtica (30j. 

a. Blütenstände androgyn. Nebenb. zwischen den ßlattstielcji 
frei oder am Grunde vereinigt. U. nrena L. 

b. Blütenstände eingeschlechtlich. 

a. Nebenb. getrennt oder nur etwas vereinigt. 

I. Knäuel der 9 ßl- Scheinköpfchen bildend, oft einzeln. 

1. B. breit herzförmig, eingeschnitten gezähnt. Engld., Mmgbt.. 
S.-As. U. pilulifei-a L. 

2. B. ganzrandig, hier und da ausgebuchtei oder gezähnt. 
W.-Eur. U. Dodarlii L. 

II. Blütenknäuel in Ä ehren oder Rippen. 

1. B. 3-teilig. Abschnitte fiederteilig oder doppelt-fiederteilig. 
Pers., Sibir. ' U. cannabina L. 

2. B. eiförmig oder eilanzettlich, am Grunde herzförmig, ver- 
schieden gezähnt. Diöcisch. U. divica L. 

(3. Nebenb. zwischen den Blattstielen vereinigt. B. eielliptisch, 
grobgezähnt. Cymen ährenähnlich. U. membranacea Poir. 

B. B. spiralig; Nebenb. + vereinigt. N. linealisch, nur einseitig 
mit Papillen besetzt. Schliessfr. schief, glatt. — N.-Am. 

Lapoi'tea (25) canadensis L. 

2. Ohne Brennhaare. 

1'. N. pinselförmig. Blh. der 9 ßl- meist 3-teilig. B. gegen- 
ständig, die eines Paares meist ungleich und oft verschieden 
gestaltet. Pilea (100). 



Proteaceae. — Loranthaceae. - Santalaceae. 140 

2'. N. nicht pinselförmig. Blh. der ^-J Bl. meist röhrig, seltener 
fehlend. 
1". Vorb. niemals zn einem Involucriim vereinigt. [Boehmerieae.] 
— Staude ; B. herzförmig, zugespitzt, gezähnt, unterseits ± 
weisslich, mit Nebenb. O.-As. 

Boelmieria (45) nivea (L.) Hook, et Arn. 

2". 9 Teilblütenstände von Hochb. umschlossen. Blh. der O ^I- 

frei. B. spiralig. [rarletarieae.] — Staude; B. eilänglich, 

ganzrandig, ohne Nebenb. P.arictaria (7) ofßcinalis L. 

Proteaceae (50; 960). 

I. Bl. meist paarweise in den Achseln der Tragb., welche auch 
bisweilen fehlen. Frkn. mit mehreren oder 2 umgewendeten 
Sa. Fr. mehr- bis 1-samig. meist aufspringend. [Grcvilleoideae] 

1. Bl. stand ohne involucrum oder dasselbe undeutlich. Frkn. 
meist mit 2 Sa. Fr. ohne Scheidewände zwischen den Sa. 
[Grevülceae.] 

A. S. ungefiügelt oder schmal geflügelt. Gr. gewöhnlich lang 
und durch einen Spalt der RiUire der Blh. knieförmig her- 
vortretend, mit dem Scheiben- oder schiefkegelförmigen Ende 
fest geklemmt. Crrevillea (170). 

B. S. mit langem, endständigem Flügel, (ir. nicht eingeklemmt. 
— W.-Austr. Hakea (100) suaveolens R. Br. 

2. Bl. stand meist mit Involucrum. Fr. meist mit Scheidewänden 
zwischen den S. Frkn. mit 2 Sa. Tragb. der Bl. bleibend. 
[Banksieae.] 

A. Aehre von Grund aus Bl. tragend, mit verlängerter oder 
stark gewölbter Achse. Banksia (46). 

a. Gr.ende nicht gestreift, N. klein. S.-O.-Austr. B. marginata Cav. 

b. Gr.ende kantig und gefurcht oder gestreift. 

7. Aehren scharlachrot. W.-Austr. B. coccinca B. Br. 

i. Aehren gelb. O.-Anstr. B. serrata L. f. 

B. Bl. stand ein Körbchen. Dryandra (48). 

II. Bl. einzeln in den Achseln der Tragb. Frkn. nur selten mit 
einigen oder 2 Sa. Fr. stets 1-samig, Nuss oder Steinfr. 
[Persoonioideae.] Protca (60). 

Loranthaceae (20; 500). 

I. Unterhalb der Blh. keine deutliche Calyculuswucherung. [Vis- 
coidear.] Viscum (50) alhim L. 

II. Unterhalb der Blh. ein Calyculus, d. i. eine ± deutliche, ganz- 
randige oder gelappte oder gezähnte Wucherung der Bl.achse. 
[Lora.nthoideae.] Loraiitlius (^200) europaeus L. 

Santalaceae (26; 250). 

Kräuter, am Grunde oft holzig ; B. spiralig. Bl. epigyn. Tliesium \1 15 ). 
a. Unter jeder Bl. ein einziges Deckb. Zipfel der Blh. ohne seit- 
liche Oehrchen. Fruchttragender Stengel mit einem Schopf 
unfruchtbarer Deckb. an der Spitze. 



150 Aristolochiaceae. — Polygonaceae. 

7. Wurzel kriechend. T. ehracteaium Hayne 

ß. Wurzel abgebissen, vielköpfig. T. rostratum Mert. et Koch 

b. Unter jeder Bl. 3 Deckb. Zipfel der Blh. jederseits mit einem 
Oehrchen. 



I. B. schwach 3-nervig. Blh. 5-zipfelig. Fr.ästchen wagerecht 
abstehend, allseitswendig. T. pratense Ehrh. 

II. B. 1-nervig. Blh. meist 4-zipfelig. Fr.ästchen aufrecht ab- 
stehend, einseitswendig. T. alpinum L. 
ß. Blh. zur Fr.zeit bis auf den Grund eingerollt, viel kürzer als 
die Fr. 

I. Wurzelstock kurz, nicht kriechend, ohne Ausläufer. B. lan- 
zettlich, lang zugespitzt, meist 5-nervig. Pflanze dunkelgrün. 

T. montanum Ehrh. 
IL Wurzelstock kriechend, mit Ausläufern. B. lineal, spitz, un- 
deutlich 3-nervig. Pflanze gelblichgrün. T.intermedium Sehr ad. 

Aristolochiaceae (5; 200). 

A. Blh. regelmässig, glockig o-spaltig. 12 Stb. , auf dem Frkn. 
stehend, frei. Asarum (13). 

a. Blh. nur mit dem Basalteil des Frkn. vereinigt, mit starker 
Ringleiste am Schlünde ihrer Röhre. Japan. A. Thunbergii A. Br. 

b. Blh. fast dem ganzen Frkn. angewachsen, ohne Ringleiste. 
a. B. glänzend, bis zum nächsten Frühjahr frisch bleibend. 

A. curopacum L. 
|J. B. unterseits weichhaarig, nicht ausdauernd. Atl. N.-Am. 

A. canadcnse L. 

B. Blh. unregelmässig, röhrig, am Grunde bauchig, 3-lappig oder 
1-lippig. A. 6, dem Gr. unterhalb der N. angewachsen. 

Aristolochia (180). 

a. Saum der Blh. 3-lappig. Gr.säule an der Spitze 3-lappig. 
A. 6, paarweise genähert. 

a. Kletter Strauch er. 
I. B. kahl. Bl. stiele miteiförm.Deckb. Atl. N.-Am. A. Sipho L'Her. 

II. B. unterseits filzig. Bl. stiele ohne Deckb. Südatl. N.-Am. 

A. tomentosa Sims 
[i. Stauden mit aromatischer, faseriger Wurzel. Südatl. N.-Am. 

A. Serpentaria L. 

b. Gr.säule an der Spitze 6-lappig. A. 6, gleichweit von einander 
abstehend. Saum der Blh. 1- (bez. 2-) lippig. 

7. Fortsätze der N. läppen oberhalb der A. eine ringartige, ge- 
kerbte Umwallung bildend. Mmgbt. A. Clematitis L. 

[3. Ohne Ringwall oberhalb der A. Lippe in einen langen, lino- 
alischen Schwanz verlängert. Antillen bis Bahia. A.trilobataL. 

Polygonaceae (30; 660). 

l. Bl. eucyclisch. Nährgewebe nicht zerklüftet. IRumicoideae.] 
1. Laubb. meist ohne Ochrea. [Eriogoneae.] Eriogonum (120). 



2. Laubb. mit Ochrea. [Rumiceae. 



Polygonaceae. 151 

A. ßl. 3-zählig. 
Au Fr. nicht geflügelt. 
A2. Blh. bei Fr.reife ± häutig, weder röhrig verwachsen, noch 
die Fr. fest umschliessend. Riimex (100). 

a. Bl. o. 

a. Innere Blh.zipfel ohne Schwielen. 

I. Blh.zipfel spitz. B- alpinus L. 

II. Blh.zipfel stumpf. R- aquatiais L. 

\ Einzelne oder sämtliche innere Blh.zipfel mit ± grosser 
Schwiele. 

I. Innere Blh.zipfel ganzrandig oder schwach gezähnt. 

1. Innere Blh.zipfel lineal-länglich (fast doppelt so lang als 
breit), stumpf, 1 oder 2 mit Schwielen. 

+ B. lanzettlich. Atl. N.-Am. B. Brittanica L. 

-[-+ B. am Grunde herzförmig. B. rnnguineus L. 

2. Innere Blh.zipfel eirundlich oder fast 3-eckig (so breit 
als lang), 2 oder 8 (selten nur 1) mit Schwielen. 

4- Bl. stand beblättert. B. conglomeratus Murr. 

+4- Bl.stand blattlos. 

Innere Blh.zipfel an der Spitze breit gerundet, am 
Grunde ± herzförmig-rundlich, 

I B. flach, eilanzettlich, dünn. B. Patientia L. 

II B. am Rande kraus, länglich-lanzettiich, etwas dicklich. 

B. crispus L. 
00 Innere Blh.zipfel vor der Spitze plötzlich verschmälert. 

B. Hydrolapathiim Huds. 

II. Innere Blh.zipfel zur Fruchtzeit stark gezähnt. 

1. 1 innerer Blh.zipfel mit grosser Schwiele. 

B. pratensis Mert. et Koch 

2. Alle 3 inneren Blh.zipfel mit Schwiele. 
-|- Bl.stand durchaus beblättert. 

Innere Blh.zipfel länglich-eiförmig, länger als ihre 
Zähne. Bl.trauben unterbrochen. B. palustris Sra. 

0(.) Innere Blh.zipfel länglich-rautenförmig, höchstens so 

lang als ihre Zähne. Bl.trauben dicht, unterwärts 

unterbrochen. B. maritimus L. 

+ + Bl.stand oben blattlos. B. obtusifoHus L. 

b. Bl. diöcisch oder polygam. 

7. Innere Blh.zipfel ohne Schwielen und Schuppen am Grunde. 
I. B. schmal, lanzettlich oder spiessförmig-3-lappig. 

B. Acetosella L. 

II. B. breit, ei- oder spiessförmig-dreieckig. B. scutatus L. 

[j. Innere Blh.zipfel mit Schwielen oder Schuppen am Grunde. 

I. Innere Blh.zipfel mit Schwielen. B. vesicarius L. 

[I. Innere Blh zipfel mit Schuppen am Grunde. B. Acefosa L. 

B>. Blh. bei Fr.reife derb, röhrig verwachsen, die Fr. einschlies- 

send. Mmgbt.. S.-Afr., Austr. Emex (1) spinosa Campd. 

Bl. Fr. 3-flügelig. Rheum (20). 

a. Bl.stände ohne laubige Bracteen. 

a. B. 3-nervig. S. Ru.ssld. bis Altai. B. tataricum L. 

ß. B. 5- bis 9-nervig. Nepal. B. australe Don 



152 Polygonaceae. 

b. Bl, stände mit laubigen Bracteen. 
a. B. ganzrandig 
i. Bl. und Aeste purpurrot. B. eiförmig mit herzförm. Grunde. 
Himal. R. Emodl Wall. 

IL Bl, gelb oder gelblich- weiss. 

1. B. eiförmig mit herzförm. Grunde und starkwelligem Rande. 
O.-Sibir. R. undulatum L. 

2. B. rundlich , am Grunde tief herzförmig , Rand gewellt. 
O.-Sibir. R. Rhaponticum L. 

ß. B. eingeschnitten oder gelappt. 
1. B. eingeschnitten. Himal., W. -China. R. ofjicinale Baill. 
II. B. bandförmig gelappt. W. -China. R. palmatum L. 

B. Bl. 2-zählig. Fr. flach. 2-flügelig. Arkt.-alpin. 

Oxyria (1) dUjyna Campd. 
U. Bl. acyclisch. 
T'. Nährgewebe nicht zerklüftet. [Polygonoideae.] 

1. Sträucher oder Bäume. [Atraphaxideae.] Atraphaxis (17). 

2. Kräuter, selten Halbsträucher. [Polygoneae.] 

A. Keimb. nicht gefaltet, meist schmal. Poly^onum (150). 
a. 2—3 Gr. Aeussere Blhb. nicht gekielt. B. eiförmig, lan- 
zettlich oder lineal. 
a. Bl. blattwinkelständig. E. notorrhiz. B. am B. stiel ge- 
gliedert ; Ochrea trockenhäutig, 2-spaltig. P. avieulare L. 
[j. Bl. in endständigen Blütenständen. B. stiel nicht gegliedert. 
I. Keimb. schmal. 
1. Bl. in einzelnen oder zu rispigen Gesamtbl. ständen vei- 
einigten Aehren. 
-\- E. notorrhiz. O.-lnd., Austr., S. -Afrika. P. Orientale L. 
-|-+ E. pleurorrhiz. 

Stengel ästig, jeder Ast mit 1 Aehre endigend. 
I Frkn. 3-teilig. China. P. tinctorium Loui-. 

jl Frkn. 2-teilig. 
X Aehren fadenförmig oder dünn linear, lockerblütig 
oder unterbrochen. 

□ Bl. stiele drüsig P. Hydropipcr L. 
□□ Bl. stiele ohne Drüsen. Tuten lang geAvimpert. 

>!« B. an der Basis verschmälert. P. mite Schrank 
^,i ^ B. an der Basis abgerundet. Aehren aufrecht. 

P. minus Huds. 
XX Aehren eiförmig, länglich, cylindrisch, nie faden- 
förmig, dichtblütig. 

□ Bl. stiele drüsig behaart. P. lapathifolium Ait. 
□□ Bl. stiele ohne Drüsen. 

^ Ochrea ohne Wimpern. 2^ P. amphibium L. 

ilc ^ Ochrea mit Wimpern. (•) 
4= B. kahl. Ochrea langgewimpert. eng anliegend. 

P. Persicaria L. 
4==|= B. unterseits drüsig punktiert. Knoten be- 
sonders stark angeschwollen. Scheiden locker, 
kurzgewimpert. P. nodosum Pers. 

00 Stengel meist einfach. Aehren dichtblütig. 2)_ 



Chenopodiaceae. 158 

* Aehre lang linear, am Grunde oft mit Hrutknospen. ß. stiele 

ungeflügelt. P. riripannn L. 

** Aehre länglich, stumpf. B.stiele geflügelt. P. BLHortaL. 

2. Teilbl.stände köpfchenförmig, länglich oder kugelig. Stengel 

mit rückwärts gerichteten Stacholborsten. Japan. 

P. Siebold i Meissn. 
IL Keimb, breit, flach. 

1. B. rauh oder glatt. Sibirien. P. Laxmanni Lepech. 

2. B. kahl. Sibirien. P. diraricatum L. 
b. 1 Gr. Aeussere Blhb. auf dem Rücken gekielt oder geflügelt. 

B. 3-eckig. herz- oder pfeilförmig. 
7.. Aeussere Blhh. auf dem Rücken bloss gekielt. B. herzpfeil- 
förmig. P. Convolvnlns L. 

^5. Aeussere Blhb. auf dem Rücken geflügelt, 
r. Windendes Kraut mit 3-eckig-herzförmigen B. P.dnmctorum L. 
II, Aufrechte Staude. 

1. B. zugespitzt, nicht herzförmig. Japan. 

P. ciispidatuvi Siel», et Zucc. 

2. B. herzförmig. Sacchalin. P. sacchalinense F, Schmidt 
B. Keimb. breit, gefaltet. B. dreieckig oder herzförmig, 3- his 

5-nervig. Fa;2:opyrnm (2). 

a. B. wenigstens so lang als ])reit, mit stumpfen oder rundlichen 
Lappen. Stengel zuletzt meist rot. Fr. mit scharfen, ganz- 
randigen Kanten. Blh. weiss oder rötlich. Centralasien. 

F. escnlentnm Mnch. 

b. B. meist breiter als lang. Stengel grün bleibend. Fr. mit 
stumpflichen, ausgeschweiften Kanten. Blh. meist grün. 
Centralasien. F. tataricum (L.) Gärtn. 

II^ Nährgewebe zerklüftet. [Coccoloboidcae.] 

A. Blh. tief 5-spaltig. 3Iiielileiibecki{i (15). 

B. Blh. ± hoch verAvachsen. Coccoloba (125). 

Chenopodiaceae (73; 540). 

[. E. ring- oder hufeisenförmig, das Nährgewebe ganz oder teil- 
weise umfassend. [Cyclolobeae.] 

1. Wurzeln und Stamm normal gebaut. Bl. 9, einzeln. Stb, 1 — 5. 
unten vereinigt, B. lineal oder pfriemelig. [Polycnemeae.] 

Polycnemum (5). 
a. Aeste dünn, ± niederliegend. Deckb. so lang als Blh. 

F. arrcnsc L. 
h. Aeste dick, steif. Deckb. länger als Blh, P. majus L. 

2. Wurzeln und hei ausgiebigerem Dickenwachstum auch der Stamm 
anormal gebaut. 

l'. Fr. bei der Reife oder Keimung mit einem Deckel sich 
öffnend. Bl. $, proterandrisch, cymös, Stb, 1 — 5, unten 
vereinigt; N, kurz, meist breitlappig, innen papillös, [Beteae.] 

A. Blh. mittelständig, bei der Fr.bildung am Grunde verhärtend. 

Beta (6) vulgaris L. 

B. Blh. unterständig, bei der Fr.bildung nicht verhärtend. Zweige 
kletternd. Kaukasus. Hablitzia (1) tnmnoide.^ M. Bieb. 



154 Cheuopodiaceae. 

2\ Fr. geschlossen bleibend, selten zerbröckelnd. 
\'\ Bl. stand knäuelig oder ährig. Stengel beblättert, nicht ge- 
gliedert. 
1^''. Reife Fr. von Vorb. oder der Blh. eingehüllt. 
V'. Bl. 2. 
1'^''*. Blhb. krautig und mindestens bis 7Air Mitte frei. B. breit, 
häufig spiessförmig, mit Drüsen- oder Blasenhaaren. 
[Chenopodieae.] Clieiioiiodiiim (60). 

a. B. und + die Bl. mit Drüsenhaaren (einreihigen Köpfchen- 
haaren) bedeckt. S. horizontal. 

'j.. Köpfchen der Drüsenhaare keulig. Frkn. mit, Blhb. ohne 
Drüsenhaare. Blh. die Fr. einschliessend. Bl. in Knäueln. 
B. lanzettlich, entfernt gezähnelt. C. ambrosioides L. 

,'i. Köpfchen der Drüsenhaare kugelig. Blhb. mit, Frkn. 
ohne Drüsenhaare. Blh. nach dem Abfall der Fr. meist 
an der Mutterpflanze stehen bleibend. Bl. in lockeren, 
am Ende wickeligen Dichasien. B. fast fiederspaltig- 
buchtig. C. Botrys L. 

b. Drüsenhaare fehlend , häufig sog. Blasenhaare (mit sehr 
kurzem Stiel und grossem, kugeligem Köpfchen) vorhanden. 

«. S. horizontal. E. ringförmig. Blh. an der Fr. krautig, 
grün oder vertrocknet. 
I. B. ganzrandig. 

1. Pflanze unbestäubt (d. h. ohne Blasenhaare), dunkel- 
oder hellgrün, oft rot überlaufen. Untere B. ± länglich- 
eiförmig. Fr.hülle off'en. C. 'polyapermum L. 

2. Pflanze mehlig bestäubt (d. h. mit Blasenhaaren), grau- 
grün. B. breit-rauten-eiförmig. Fr.hülle geschlossen. 

C. Vnlvaria L. 
IL B. gezähnt. 

1. B. am Grunde gestutzt oder verschmälert. 

-\- B. glänzend, nicht oder nur anfangs mehlig-bestäubt. 
(£) Bl.stände ziemlich locker, in abstehenden kleinen 
Rispen. G. rnurale L. 

00 Bl.stände geknäuelt, in aufrechten Scheinähren. 

C. urbicum L. 
-\ — \- B. glanzlos, mehlig bestäubt. 

B. schwach gezähnt, eirautenförmig oder eilanzettlich. 

C. album L. 
00 ^- breit-gänsefuss- bis spiessförmig. Peru. 

C. Quinoa Willd. 
000 ^- tief eingeschnitten, ± deutlich 3-lappig. 

C. opulifolium Schrad. 

2. B. eiförraig-3-eckig, am Grunde herzförmig, grob-buchtig- 
gezähnt, nicht mehlig-bestäubt. C. hybridum L, 

[j. S. vertikal, in den Endverzweigungen auch horizontal. 
E. unvollkommen ringförmig. 
I. Blhb. krautig oder häutig bei der Fr.reife. 
1. N. massig gross, ± aufsteigend. B. gezähnt, 
-f B. glänzend, nicht oder nur anfangs mehlig-bestäubt. 
Stengel meist rot angelaufen. C. rubrum L. 



Chenopodiaceae. 155 

4--f B. glanzlos, unteiseits blaugrün und mehlig-bestäubt. 

C. glaucum L. 

2. N. sehr gross, wagerecht abstehend, B. ganzrandig, B-eckig, 

am Grunde spiesstormig. Pflanze mehlig-bestäubt oder etwas 

klebrig. C Bonus Henriciis L. 

IL Blhb. an der Fr. saftig-fleischig werdend. 

1. Stengel bis zur Spitze beblättert. B. ± länglich-rauten- 
förmig, eiugeschnitten-gezähnt. Bl stände sämtlich in den 
Bl.winkeln, entfernt. S.-Eur. (\ foliosum iMarch.) Aschs. 

2. Stengel oberwärts nicht beblättert. B. 3-eckig, am Grunde 
gestutzt oder fast spiessförmig, meist schwach gezähnt. Obere 
ßl. stände zu einer Aehre verbunden, S.-Eur. C. capitatiim fi. 

2""'. Blhb. membranös, gewöhnlich bis höchstens zur Mitte frei. 

B. meist schmal und durch lange Fadenhaare seidig. 

\Camphorosmeae.] 

A, S, aufrecht; E. hufeisenförmig. Blh. bei der Fr.reife häutig 

bleibend. Caiiii)liorosma (7). 

ß. S. meist horizontal; E, ringförmig. Blh. bei der Fr.reife — 

spongiös mit horizontalem Flügel. S.-Eur., Asien. Kocliia (30). 

a. B. lineal-lanzettlich , gewimpert. Anhängsel der Fr.hülie 
sehr kurz, dreieckig. K. scoparia Schrad. 

b. B. pfriemelig-fädlich. Anhängsel der Fr.hülie fast rauten- 
förmig, ungleich. K. arenaria Roth 

i''''. Bl. eingeschlechtlich, o" Bi- ohne Vorb., mit Blh., J mit 
Vorb. und meist ohne Blh.. B. gewöhnlich spiessförmig, mit 
Blasen- oder Sternhaaren. [Atripliceae.]. 
A. B. kahl oder mit Blasenhaaren bedeckt. S, vertikal oder 
horizontal. 
Ai. Vorb. an der Fr. kaum oder doch nie völlig verwachsend 
und verhärtend. N. 2 (selten 3). B. und Stengel in der 
Jugend mit Blasenhaaren, später durch deren Zusammen- 
falten oft mit einem grauen, scheinbar gleiehmässigen üeber- 
zuge bekleidet. Atriplex (120). 

a. Stämmchen des E. unten , etwas nach oben oder nach der 
Seite umgebogen. Vorb. der § Bl. ei-rautenförmig oder 
3-eckig. N. massig lang. S. mit krustiger Schale. 
a. 2 Arten von O ßl., solche mit 2 Vorb. ohne Blh. (S. ver- 
tikal) und solche mit Blh. ohne Vorb. (S, horizontal), ß. 
der Fr.hülie krautig, bis auf den Grund geteilt, am Blüten- 
stielchen angewachsen. 
J. B. oberseits glänzend, unterseits grau- od. weissschülferig. 
3-eckig-eiförmig oder länglich, zugespitzt. Deckb. rauten- 
eiförmig. A. nitens Schkr. 
n. B. glanzlos, beiderseits fast gleichfarbig, die unteren herz- 
3-eckig, spitzlich, die mittleren länglich aus spiessförm 
Grunde. Deckb, eirundlich. A. hortense L 
ß. Sämtliche 9 Bl- ohne Blh., mit 2 nicht herablaufenden 
Vorb., die unterwärts mit den Rändern unter sich ver- 
wachsen und eine oberwärts gespaltene Tasche bilden, 
in deren Grunde die Fr. sitzt. (S. vertikal.) 



156 Arnarantnceae. 

1. Yorb. nur am Grunde mit einander verwachsen, krautig, 
häutig oder schliesslich nur am Grunde knorpelig. 

1. Vorb. rhombisch-eiförmig. B. abwechselnd. Obere B. ein- 
fach + lineal-lanzettlich, meist ganzrandig. A.pntul.nmlj. 

2. V^orb. ± 3-eckig. Untere B. oft gegenständig. Auch obere 
B. mit spiessförmigem Grunde. 

-I- B. und Vorb. ganzrandig oder kleingezähnt. A. hnstntjimli. 

-\ — \- B. und Vorb. tief und pfriemelig zugespitzt-gezähnt. 

A. Calotheca (Schum.) Rfn. et Fr. 

H. Vorb. bis über die Hälfte zusammengewachsen, bei der 

Reife bis zur Mitte knorpelig, weiss. Pflanze weissschülferig. 

A. rofteiim L. 
b. Stämmchen des E, weit nach oben emporgezogen. Vorb, 
der V ßl- verkehrt-3-eckig. N. ziemlich kurz. Samen- 
schale dünn. 
a. Vorb. an der Fr. nur unten verwachsen. A. siblriciim L. 
ß. Vorb. an der Fr. fast bis oben verwachsen. A.pedunculatumlij. 
Bi. Vorb. an der Fr. bis zur Spitze verwachsen und verhärtet. 
N. 4—5. B. und Stengel kahl. — Or. Spiiiaeia (2) okmcen L. 
B. B. mit Sternhaaren. S. vertikal. — Span., Mähr.. Russl., 
Himal. Kiirotia (2) ceratoides (L.) C. A. Mey. 

2'". Reife Fr. nackt. [Corispermeac] Corisi)ermiiiii (12). 

Blh.2-blättrig. S.-Eur.,Ctr.u 0.-As.,N.-Am. C. hyssopifoliumlj. 
2^'. Bl. zu keuligen, zapfenähnlichen Bl.ständen angeordnet oder 
in Höhlungen scheinbar blattloser Zweige eingesenkt, '\ 
proterandrisch. Vorb. fehlend. Blh. verwachsen. Stb. 1— 2. 
H. kahl, häufig gegenständig, paarweise verwachsen und den 
kurzen Internodien angewachsen. Zweige vielfach gegliedert. 
[SaUcornieoe.] Salicorilia (9) herhacea L. 

II. E. spiralig gerollt; Nährgewebe durch den Fi in 2 gesonderte 
Massen geschieden oder fehlend. [Spirolobeae.] 

1. Vorb. klein, schüppchenartig. N. ringsum papillös. E. plan- 
spiral. B. kahl; keine Scheide von Sammelzellen um die Go- 
tassbündel. [Suaedeae.] Sliaeda (40) maritima (L.) Dum. 

2. Vorb. so gross oder grösser als die Blhb. N. innen papillös. 
E. plan- oder konisch-spiral. B. meist von Fadenhaaren be- 
deckt; um die Nerven eine Scheide von Sammelzellen. [Sal- 
soleae.\ Salsola (40) Kali L. 

Amaraiitaceae (40; 460). 

I. Stb. 4-facherig. [Amarantoideae.] 

1 . Frkn. mehrsamig. [Celosieae.] —Tropen. Celosia(35) argentea L. 

2. Frkn. 1 -sämig. [Amaranteae.] 

1'. Sa. aufrecht, mit abwärts gerichtetem Stämmchen. \Ama- 
rnntinae.] Amaraiitiis (45). 

a. Stengel aufsteigend oder niederliegend. Fr. nicht aufspringend. 
Bl. 3-zählig. A. Blitum L. 

b. Stengel aufrecht. Fr. eine Deckelkapsel. 
7. Blhb. so lang als die Deckb. 

l. Endständige Aehre hängend, vielmal länger als die seit- 
lichen, alle stumpf. Blhb. länglich-eiförmig, stachelspitzig. 

A. caiidatuü L. 



Basellciceae. — Phytohiccaceae. — Nyctaginaceae. — Aizoaceae. 157 

II. Endstäudige Aehre aufrecht, nur etwa doppelt so laug al^ 

die seitlichen, alle spitzlich. Blhb. lauzettlich. A.paniculatus L. 

[;. Blhb. halb so lang als die Deckb. Aehren kurz, die oberen 

zu einer sehr dichten, endständigen Rispe zusammengedrängt. 

A. retrofltxus L 
2'. Sa. hängend; Spitze des Stämmchens aufwärts gerichtet. 
[Achyranthinae.] 

A. Blhb hyalin-häutig, nicht dornspitzig. Aerua (10). 

B. Blhb. starr-lederig, dornspitzig. Achyraiithes (15.1. 
II. Stb. 2-fächerig. Frkn. 1-samig. [Gomphrenoideae.] 

A. 2 pfriemelige Gr. oder 1 Or. mit 2—4 pfriemeligen N. 

Ai. Freier Teil der Stf. pfriemelig, ganzrandig. Ii'esine (20). 
Bi. Freier Teil der Stf. breit, gefranst, gezähnt oder 3-schnittig. 

Gomphrena (90;. 

B. 1 Gr. mit kopfförmiger N. Altefuantliera (70). 

Basellaceae (5; 14). 

A. Stf. unten stark verbreitert, in der Knospe gerade. E. spiralig. 
Trop. Asien. Basella (1) alba L. 

B. Stf. fädlich-pfriemelig, in der Knospe gekrümmt. E. halbkreis- 
oder hufeisenförmig. Trop. Amerika. 

Boussingaultia (10) baselloidea H. B. K. 

Phytolaccaceae (22; 82). 

Bl. V oder, wenn eingeschlechtlich, mit deutlichen Rudimenten 
von Stb. oder Frb. Blh. 4- bis 5-blättrig. Phytolacca (11). 

a. Bl. diöcisch. K. derb, n : 20-30 Stb.; O; 10—12 freie oder 
nur am Grunde verwachsene Frb. Baumartig. S.-Am. P. dioica L. 

b. B). g. K; zart, grün oder petaloid; 10 Stb., 10 zu 1 Frkn. ver- 
wachsene Frb. Krautartig, Q oder Q. N.-Am. P. decandra L. 

Nyctaginaceae (18; 160). 

A. Bl. doldenähnlich zusammengestellt, von 2 — 3 freien, lanzett- 
lichen bis spateligen Hochb. umgeben. Boerliavia (20 . 

B. 1 — 3 (selten 5—10) Bl. dichtgenähert und von einer gemein- 
schaftlichen, kelchähnlichen, verwachsenblättrigen, 5- (selten 4-i 
spaltigen, glockigen Hülle umgeben. Mirabilis (24 1. 

a. Blh. glockig, ohne Röhre. Hülle 2- bis 5-blütig. Anthocarp 
keulen- oder verkehrt-eiförmig, 5-rippig. grobhöckerig, ver- 
schleimt. Amerika. M. viscoaa Cav. 

b. Blh. trichterig, oft mit sehr langer Röhre. Hülle 1-blütig. 
Anthocarp nicht verschleimt, ellipsoidisch. 

a. Bl. sitzend. Röhre sehr lang, zottig. B. fast sitzend, zottig- 
klebrig. Mexiko. M. lovgiflora L. 

[i. Bl. etwas gestielt, Röhre doppelt so lang als die Zipfel. B. 

gestielt. Mexiko. M. Jalapa L. 

Aizoaceae (18; 420). 

A. Blb. artige Staminodien 0. Fr. nuss- oder steinfruchtartig. — 
Japan, .Austr., Polynes., S.-Am. Tetragoiiia (26) expansa Murr. 



158 Portulacaceae. 

B. Blb.artige Staminodien oo. Fr. kapselartig, 5- bis oc-klappig 
aufspringend. S.-Afr. Mesembriaiitliemum (300). 

a. B. nicht mit Papillen besetzt. 

Ol. B. ± 3- schneidig, am Grunde nicht oder nur wenig mit 
einander vereinigt. 
I. Gr. und N. 10-12. Bl. ± gelb. 

1. B. wenig verlängert, nach innen oder aussen gekrümmt, 
punktiert. Bl. gelb, am Grunde blutrot. M. tricolorum Haw. 

2. B. sehr lang, unpunktiert. Bl. einfach gelb. M.jmgioniformeli. 
II. Gr. und N. meist 5 (selten —10). Bl. weiss oder rötlich, 

gross. B. ± sichel- oder säbelförmig. 

1. Bl. einzeln. Stengel aufrecht oder niederliegend. 

+ B. mit glatten Kanten. M. acinaciforme L. 

-{-+ B. mit gesägten Kanten. M. serrulatum Haw. 

2. Bl. zu 2 oder 3. Aeste aufrecht. 

Q B. verlängert, spitz. Bl. hell rosarot. 31. blandum Haw. 
00 ^' etwas vereinigt, allmählich verschmälert. Bl. purpurrot. 

3f. spectabile Haw. 
[j. B linealisch, rund oder halbrund. Bl. scharlachrot. 
I. Stengel aufrecht. M. coccineum Haw. 

IL Stengel ausgebreitet niederliegend. M. tenuifoUum L. 

b. ß. mit Papillen besetzt. 

rj. B. rund, halbrund oder zusammengedrückt. 
I. 1-jähriges Kraut. Bl. sitzend, axillär. Auch Canaren, Mmgbt. 
u. arab.-ägypt. Wüste. M. nodiflorum L. 

II. Ausdauernde Kräuter oder Halbsträucher. 

1. Aeste mit Borsten bekleidet. Bl. rosa. Stb. spreizend. 

M. floribundum Haw. 

2. Aeste glatt. 

+ B. stachelig oder rauhhaarig. M. echinatum Ait. 
-f-f B. rauh punktiert. Bl. violett, gestielt; Blütenstiel mit 

Bracteen. M. violaceum D. C. 
ß. B. flach. 
I. Gr. und N. 5. 

1. B. herzförmig. Blb. purpurn. M. eordifolium L. 

2. B. spateiförmig oder ei rhombisch. Blb. weiss. Auch Canar., 
Mmgbt., Austr., Kaliforn. M. crystaUinum L. 

3. B. Imeal, stumpf. Blb. glänzend grünpurpurn, am Grunde 
weiss M. pyropaeum Haw. 

4. B. leierförmig-fiederspaltig. M. pinnatifidum L. 
IL Gr. undN. 10— 20. AuchAustral. Bl.gelb. 3f.pomeridianwnL. 

Portulacaceae (17; 145). 

A. Frkn. oberständig. 
Ai. Frkn. mit sehr zahlreichen Sa. Calandrinia (60). 

a. Stengel fast blattlos, einfach. B. stumpf, in eine Rosette ge- 
stellt. Blkr. rot. Vancouver. C. Menziesii Hook. 

b. Stengel beblättert, halbstrauchig, verzweigt. B. spitz oder 
spitzlich. 

a. B. spatelig-lanzettlich, oben meergrün, unten purpurrot. Blkr. 
hellpurpurn. Chile. 0. discolor Schrad. 



Caryophyllaceae. 159 

ß. B. rautenförmig, meergrün. Blkr. rosa. Chile. C. grandißora Lindl. 
ßi. Frkn. mit wenigen, nicht mehr als 5 Sa. 
A2. 5 Stb. Blb. frei oder nur am äussersten Grunde vereintblättrig. 
— Pacif. N.-Am. bis Kuba. Clavtonia (20) perfoliata Don 
B2. 3 Stb. Blkr. vereintblättrig. ' 3Ioiitia (2). 

B. Frkn. halbunterständig oder unterständig. Stb. und Sa. zahl- 
reich. Portulaca (20). 

a. B. länglich-keilig oder verkehrt-eiförmig, beiderseits flach, 
fleischig. Bl. gabel- oder zu 1—3 blattwinkelständig. Blb. 
kürzer als die Kb. P. oleracea L. 

b. B. lineallanzettlich, spitz, oberseits flach, unterseits gewölbt. 
Bl. in endständigen Knäulen. Blb. vielmals länger als die Kb. 
Brasil. P. grandißora Hook. 

Caryophyllaceae (70; 1300). 

I. K. vereintblättrig. Blb. und Stb. hypogyn, häufig einem stiel- 
förmigen Internodium aufsitzend. Clr. frei. [Süenoideae.] 
1. K. fast immer mit Commissuralrippen. Blb. in der Knospen- 
lage wechselwendig. [Lychnideae.] 
A. Fr. eine mit Zähnen aufspringende Kapsel. 
Ai. Gynaecum isomer ; Frb. mit den Kb. abwechselnd ; N. ringsum 
behaart. Nagel der Blb. 2-flügelig. Agrostemma (2) Githago L. 
Bl. Frb., wenn isomer, vor den Kb. stehend ; sonst Gynaeceum 
oligomer. 
A2. Kapsel am Grunde mehrfächerig. 
As. Kapselzähne so viel als N. Stengel unter den Knoten 
klebrig. Iv. mit deutlichen Commissuralnerven. 

Viscaria (5) viscosa (Gilib.) Aschers. 
Bs. Kapselzähne doppelt so viele als N. Silene (300). 

a. Knospenlage der Blb. imbricat. K. zur Bl.zeit aufgeblasen, 
verbreitert, 10- bis 20-nervig. \Behen.] S. venosa (Gilib.) Asch. 

b. Knospenlage der Blb. abwechselnd gedreht. K. zur Bl.zeit 
nicht aufgeblasen. 

a. K. zur Fruchtzeit aus verbreitertem Grunde kegelig, 
20- bis 60-nervig. [Conosilene.'] — Mmgbt. S. conica L. 
[j. K. 10-nervig. [Eusilene.] 
1. Bl. in ± zusammengesetzten Dichasien, deren Zweige 
gleich oder ungleich, der eine bisweilen auf 1 EinzelbJ. 
reduciert. Pflanze bisweilen 1- bis wenigblütig. [§ Dicha- 
siosilenc] 
1. Stengel reichblütig. 
-f 5 N. 

Frk. oben nicht zusammengezogen S.-W.-Eur., Algier. 

S. laeta (Ait.) A. Br. 
00 K. oben zusammengezogen, zwischen den Nerven 
tief gefurcht. Westl. Mmgbt. S. Coelirosa (L.) A. Br. 
+ + 3 N. 

Pflanze kahl. Stengel oberwärts unter den Knoten 
klebrig. B. eiförmig, bläulichgrün. K. röhrig-keulig. 
Blb. blasspurpurn. S. Armeria L. 



160 Caryophyllacteae. 

00 Stengel und Bl. stiele kurzrauhliaarig. Untere B. spatelig, 
obere lineal. Frk. oben zusammengezogen. S. linicola Gmel 
2. Stengel 1- bis 3-blütig. K. glockig. 3 N. S. acaulis L. 
II. Bl. in einfachen Wickeln. [§ Cinci7inosilenc.] — Blb. unge- 
teilt, verkehrt-eiförmig. S. nierenförmig, nicht geflügelt. 
Mmgbt. S. gallica L. 

111. Bl. in einfachen oder verzweigten Trauben, mit kurzen oder 
verlängerten Aesten; bisweilen Bl.stand quirlig oder köpf- 
chenförmig. [§ Botryosilene.] 

1. Bl. stiele am Grunde mit 2 Vorb. Blb. ohne Schlundschuppen. 
+ Blb ungeteilt, linealisch, grünlich. Diöcisch. S. Olites (L.) Sm. 
4" + Blb. 2-spaltig,weisslich. Sibir., östl. Eur. S. tatarica (L.) Pers. 

2. Bl. stiele sehr lang, mitten oder oben mit 2 Vorb. 
-\- Bl. aufrecht. Blb. ohne Schlundschuppen. Mmgbt. 

S. ilalica (L.) Pers. 
-f + Bl. nickend. Blb. mit Schlundschuppen. *S'. nutans L. 
Bj. Kapsel völlig einfächerig. 
As. Kapselzähne soviel als N. Blb. gedreht. S. nicht gebartet. 

Lyclinis (10). 

a. Blb. mit flach aufsitzendem Krönclien, ± rosenrot. Fr. 
etwas gedreht. 

7.. K. mit ungleichstarken Rippen und gedrehten Zähnen. 
Blb. ungeteilt. Habitus wie bei L. Flos Jovis. S. u. S.-O.-Eur. 

L. Coronaria (L.) Lam. 

ß. K. mit gleichstarken Rippen und ungedrehten Zähnen. 

Blb. geteilt. 

I. Pflanze dicht seidenartig- weissfilzig und zottig. K. lederig. 

Blb. 2-spaltig. Centr.-Alpen. L. Flos Jovis (L.) Desr. 

11. Stengel von rückwärts angedrückten Haaren rauh. K. 

krautig. Blb. 4-spaltig. L. Floa cuculi L. 

b. Blb. geteilt mit einem auf einer hohlen Wölbung stehenden 
Krönchen, meist scharlachrot. Fr. nicht gedreht. 

a. Blb. 2-teilig, oft noch mit einem weiteren Zahn auf jeder 

Seite. Pflanze ziemlich kahl. Bl. zu vielen in Büscheln. 

Sibir., M.- u. S.-Russl. L. chalcedonica L. 

:. Blb. deutlich 4- teilig. Pflanze fllzig. Bl. zu 2—3. Sibir. 

L. fulgens Fisch. 
\h. Kapselzähne doppelt so viel als M. 

Ai. S. am Rücken 2-reihig höckerig. Gbg. v. S.- u. M.-Eur. 

HeliosiJerinji (5) quadrifidum (L.) Rchb. 

Bi. S. höckerig. Melaiidryum (60). 

a. Bl. 'd. Fr. 3-zählig. M. noctiflorum (L.) Fr. 

b. Bl. diöcisch. Fr. 5-zählig. 

a. Bl. weiss (selten hellrosa). Stengel oberwärts und Bl.- 
stiele drüsig-weichhaarig. M. alhum (Mill.) Gcke. 

[i. Bl. hellpurpurn. Pflanze drüsenlos. M. rubrum (Weig.) Gcke. 
B. Fr. eine Beere. Ciicubalus (1) baccifer L. 

2. K. ohne Commissuralrippen. Blb. in der Knospenlage gedreht. 
[Diantheae.] 
A. Kb. nicht durch trockenhäutige Streifen verbunden. 
Ai. Blkr. ohne Ligularkrönchen. 



Caryophyllaceae. 161 

A2. Ohne Hochb. unterhalb der Bl. K. 15- bis 25-rippig. E. 

gekrümmt. Vaccaria (3) segefa/is (Neck.) Gcke. 

B2. Unterhalb dei- ßl. meist begrannte Hochb. K. vielrippig. 

E. gerade. Dianthus (230). 

a. Bl. einzebi oder zu 2 (selten mehr). Blb. gezähnt oder 
fransig-gewirapert. Clynophor etwas verlängert. 

a. Blb. gezähnt, unbebärtet. W.-Frankr., Ital., Dalmatien. 

D. Caryophyllus L. 

[3. Blb. gezähnt, schwach gebartet. 

I. 4—6 kurzgestielte, stumpfe Hüllb., nur ^ i so lang als 

die K. röhre. D. caesius Sm. 

n. 2 langbegrannte Hüllschuppen . mit der ("Iranne halb 

so lang als die K. röhre. D. deltoides L. 

y. Blb. bis zur Mitte oder tiefer fransig-gewimpert. 4 — 16 Hüllb. 

I. Blb. fiederig- eingeschnitten mit länglichem Mittelfeld. B. 

grasgrün. 

1. Stengel 2- bis mehrblütig. B. lineal-lanzettlich, untere 
stumpflich. D. siiperbus L. 

2. Stengel meist 1-blütig. B. lineal. spitz. D. arenarius L. 
IL Blb fingerig-eingeschnitten mit verkehrt-eiförm. Mittelfeld. 

B. graugrün, lineal-pfriemelig. S. O.-Eur. D. plumarius L. 

b. Bl. dichtbüschelig oder kopfig gehäuft. Blb. gezähnt. Gyno- 

phor kurz. 
a. Ausdauernd. 
I. B. scheiden so lang als die Breite des B. 

1. Hüllschuppen ganz krautig. Deckb. lineal, zurückge- 
bogen. D. barbatus L. 

2. Hüllschuppen am Rande trockenhäutig. Deckb lanzett- 
lich-pfriemelig, aufrecht. D. Seguierii Vill. 

II. B. scheiden etwa 4 mal so lang als die Breite des B. 

D. Carthusianoriim L. 

;S. 1- oder 2-jährig. B. scheiden so lang als die Breite des 

B. 2 Hochb. Kb. 9- bis 11-nervig. Blb. schwach bebärtet. 

-D. Armeria L 
Bl. Blkr. mit Ligularkrönchen. E. gekrümmt. 

Saponaria (20) officinaUs L. 
ß. Kb. durch trockenhäutige Streifen verbunden. " K. -5- bis 
15-rippig. 
Ai. S. nierenförmig mit gerundetem Rücken. E. gekrümmt. 

Gypsopliila (50). 

a. K. kurz , kreisel- oder glockenförmig. Stämmchen des E. 

nicht verlängert. 

a. Kb. hoch hinauf verwachsen. Placenta verlängert. 

I. Stengel aufrecht. Bl. stand sehr locker, ausgebreitet, kahl. 

O.-Eur.. Sib. G. paniculata L. 

II. Stengel aus niedergestrecktem oder aufsteigendem Grunde 

aufrecht, oberwärts gedrungen-doldentraubig und nebst 

den Aesten drüsig- weichhaarig. Stb. und Gr. länger als 

die Blkr. G. fastiyiata L. 

3. K. tief gespalten. Placenta kugelig. Kapsel rund. Vord.-As. 

G. elegans M. Bieb. 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübnngen. 11 



162 Caryophyllaceae. 

h. K. verkehrt-kegelig-röhl'ig. Kapsel eiförmig oder länglicli- 

cylindrisch. Placenta ± verlängert. E. mit verlängertem 

Stämmchen. G. miiralis L. 

Bi. S. schildförmig, oben gewölbt, unten vertieft. E. fast gerade. 

Tuiiioa (20). 

a. Stengel niederliegend, ästig. Bl. in rispenförmigen Trugdolden, 
je 1 von Hüllscliuppen umschlossen. T. Saxifraga (L.) Scop. 

b. Stengel aufrecht, meist einfach. Bl. kopfig, meist je mehrere 
von Hüllschuppen umschlossen. T. prob'fcra (L.) Scop. 

II. K. freiblättrig. Stb. häufig perigyn. [Alsinoideae.] 
1. Fr. eine mit Zähnen sich öffnende Kapsel. 
l^ Gr. vom Grunde aus frei. 
1*\ Nebenb. fehlend. [Äinneae.] 
A. Blb. ganzrandig oder gezähnelt oder fransig zerschlitzt 
oder schwach ausgerandet oder fehlend. 
Ai. Bl. stand doldig. Gr. 8. S. zusammengedrtickt-schild- 
förmig Holostoiini [ß^ iimhellahnn Ti. 

Bl. Bl. stand nicht doldig. 
A2. Gynaeceum isomer. 
A3. Gr. episepal. Moeiichia (5i. 

a. 4 Stb. M. crecta (L.) Fl. Wett. 

b. 8 Stb. Mmgbt. M. octandra Gay 
Bs. Gr. alternisepal. Sag'iiia (20). 

a. Bl. 5-zählig. Blb. doppelt so lang als Kb. 

S. nodosa (L.^ Bartl. 

b. Bl. 4-zählig. Blb. kürzer als Kb. 

a. Stengel am Grunde wurzelnd, + niederliegend. B. kahl. 
Bl.stiele nach dem Verblühen hakig zurückgekrümmt, 
dann wieder aufrecht. S. procumbcns L. 

ß. Stengel nicht wurzelnd, ± aufrecht. B. am Grunde 
gewimport, stachelspitzig. Bl.stiele nach dem Ver- 
blühen stets aufrecht. Blkr. sehr klein, bald ver- 
schwindend. Die beiden äusseren Kb. stachelspitzig. 

S. apctala L. 
B-.'. Gynaeceum oligomer. 
A3. Fr .klappen ungeteilt, daher so viel Kapsel zahne als Gr. 

Alsiuc (60). 

a. Rasen bildend. Blb. länger als die am Rande häutigen Kb. 
a. B. pfriemelig, die untersten dachziegelig. Kb. eilan- 

zettiich. Blb. eiförmig, am Grunde fast herzförmig 

A. verna (L.) Bartl. 
,3. B. pfriemelig-fädlich. Kb. breit, stumpf. Blb. verkehrt- 
eiförmig, ausgerandet. A. laricifolia Crantz 

b. Stengel einzeln. Blb. kürzer als die Kb. 

a. Frk. nicht erhärtend. Abschnitte gleich. A.viscosa Schreb. 

ß. Frk. am Grunde erhärtend: Abschnitte ungleich, 

,, weisslich. A. Jacquini Koch 

B3. Fr.klappen 2-zähnig oder 2-teilig. daher doppelt so viel 

Kapselzähne als Gr. 
A*. S. ohne Anhängsel (Strophiola), glatt. Arenaria (70). 



Caryophyllaceae. 168 

a. Kb. nicht erhärtend, hinzettlich , 3-iiervig, länger als die 
Blb. B. eiförmig, zugespitzt, sitzend. ^1. serpylUfolia L. 

b. Kb. am Grunde erhärtend, abgerundet-stumpf, 1-nervig, viel 
kürzer als die Blb. B. rinnig, am Rande rauh, untere ver- 
längert. A. c/mminifolia Schrad. 

B4. S. mit Anhängsel (Strophiola), etwas rauh, 

3Ioehriiig-ia (20) triner ns (L.) Clairv. 
B. Blb. ausgerandet-2-teilig. 
A\. Gr., wenn isomer, episepal. Kapsel cylindrisch.Cei'a.stiiim( 80). 

a. 3 Gr. (Untg. Dichodon.) " C. irigymnn Vill. 

b. 5 Gr. (Untg. Eucerastium.) 

Kapselzähne gerade oder abstehend, flach oder am Rande 
zurückgerollt. [§ Orlhodon.] 

I. Blb. kürzer oder so lang als Kb. 

1. Alle Deckb. bis zur Spitze krautig und behaart. Blb. 
und Stf. gewimpert. C. vulgatiim L. 

2. Mittlere und obere oder alle Deckb. nebst den Kb. am 
Rande trockenhäutig, an der Spitze kahl. Blb. und Stf. kahl. 

+ Stengel nicht wurzelnd, meist drüsig-klebrig. Fr.stiele 
+ zurückgeschlagen. C scmidef.andrum L. 

+ + Stengel meist drüsenlos. seitenständige an den unteren 
Gelenken wurzelnd. C triviale Lk. 

II. Blb. doppelt so lang als Kb. Deckb. breit trockenhäutig. 
+ Bl. stiele kurz-weichhaarig. C. arveme L. 
+ + Stengel, B. und Bl. stiele wollig-tilzig. ItaL, Balkan- 
halbinsel. C. tomentosum L. 

Bl. Gr , wenn isomer, alternisepal. Kapsel kugelig. Stellaria (80). 

a. 5 Frb. (Untg. Myosoton.) S. aguaiica (L.) Scop. 

b. Gewöhnlich nur 3—2 Frb. (Üntg. EusteUaria.) 

a. B. gestielt, eiförmig, elliptisch oder länglich. Stengel stielrund. 

L 10 Stb. Stengel drüsig-weichhaarig. Kb. viel kürzer als 

Blb. .S'. nemorum L. 

IL 3—5 Stb. Stengel einzeilig behaart. Kb. so lang als Blb. 

S. media (L.) Cyr. 
,3. B. sitzend, lineal. Stengel 4-kantig. 
1. Die zusammengehörigen B.paare am Grunde scheidig ver- 
wachsen. Stb. fast hypogyn. Blb. bis zur Mitte 2-spaltig. 

S. Holostea L. 
II. B. nicht verwachsen. Stb. deutlich perigyn. Blb. ± bis 
zum Grunde 2-teilig. 

1. K. am Grunde abgerundet. 

+ Stengel aufrecht, meist einfach. B. graugrün, kahl. 
Deckb. am Rande kahl. Blkr. meist doppelt so lang 
als K. S. glauca With. 

+ -]- Stengel schlaft', aufsteigend, meist ästig. B. gras- 
grün, am Grunde (wie die Deckb.) gewimpert. Blkr. 
meist so lang als K. S. graminea L. 

2. K. am Grunde trichterig. 

-\- Stengel meist niederliegend. B. am Grunde gewimpert. 
Deckb. trockenhäutig. Blkr. kürzer als K. 

S. uUginosa Murr. 

11* 



164 Nymphaeaceae. 

-[-+ Stengel db aufrecht. B. kahl, etwas fleischig. Deckb. 
krautig. Blkr. länger als K. S. crassifolia Ehrh. 

2'\ Nebenb. vorhanden, klein, trockenhäutig. \ Sperguleae.] 

A. Frb. und Gr. 5. Spergula (3) arvensis L. 

B. Frb. und Gr. 3. 

Ai. Frkn. unvollkommen 3-fächerig. Mmgbt. 

Telephium (4i Iwperati L. 
Bi. Frkn. 1-fächerig. — Bl.rosa. Tissa, (2,0) campestris (L.) Fax 
2'. Gr. unterwärts vereinigt. [PolycarjDeae.] 

A. Blb. ganzrandig oder 2-zälinig. K. ganzrandig. 

Ai. Kb. gekielt. — Mmgbt. Polycarpoii (7) tetraphyllum L. 
Bi. Kb. ungekielt. Polycari)aea (30). 

B. BD). 2-teilig. — Trop. As., Afr. u. Amer. 

Drymaria (30) cordata Willd. 
2. Trockene Schliessfr., selten am Grunde zerreissend. 1 — 4 Sa. 
V. B. mit Nebenb. [Paronychieae.] 

A. E. gekrümmt. 

Ai. 3 Frb. B. auch spiralig. Corrigiola (6) litoralis L. 

Bi. 2 Frb. B. stets gegenständig. 
Al'. Kb. stumpf. Herniaria (15). 

a. B. und Kb. kahl. H. glabra L. 

b. Stengel, B. und BI. kurzhaarig. H. hirsuta L. 
B2. Kb. oben kapuzenförmig, am Rücken mit aufgesetzter 

Spitze. Meist 5 kleine haarförmige Blb. Paronycliia (40). 

B. E. gerade. Kb. dick, seitlich zusammengedrückt, zugespitzt. 

Illecebnim (1) veriicülatum L. 
2*. B. ohne Nebenb. [Sclerantheae.] Sclerantlms (12). 

a. Kb. mit schmalem Hautrand, ziemlich spitz. S. annuus L. 

b. Kb. breit häutig-berandet, stumpf. S. perennis L. 

Nympliaeaceae (8; 55). 

I. S. ohne Nährgewebe. Frb. einzeln in d. breiten, ebenen Endfläche d. 
verkehrt-kegelig. Bl.bodens,l-sam.[iV^e/itm6onoic/eae.JNeliimbo (2). 

a. BI. ± gelblich. Atl. N.-Am. bis Columbien. N. lutea Pers. 

b. BI. rosenrot. Trop. Asien bis N.-Austr. N. nucifera Grtn. 

II. S. mit Perisperm und Endosperm, 

I^ Frb. getrennt, 1- bis 4-samig. [Cabomboideae.] 

A. Stb. 3—6; A. extrors. Frb. meist 3. Cabomba (4). 

B. Stb. 12—29; A. seitlich nach innen aufspringend. Frb. 6 — 18. 
Tropen. Brasenia (1) purpurea (Mchx.) Casp. 

11^ Frb. \venigstens an der Achse und dem Rücken vereinigt (in der 

Mitte frei) oder ganz verbunden-aufgewachsen, co- sämig. 

[Nymphaeoideae.] 

1. K. 4-blättrig, S. mit Arillus. [Teirasepaleae.] 

A. Kb. unterständig. Blb. und Stb. mit dem Frkn. vereinigt. 

Pflanze stachellos. Nymphaea (32). 

a. Frb. blos an der Achse und dem Rücken verbunden-auf- 
gewachsen, sonst frei, mit kurzdreieckigem Fortsatz. Stb. 
mit langem, spitzlichem Fortsatz. S. behaart. BI. blau. 
N.-O.-Afr. N. coerulea Sav. 

b. Frb. völlig verbunden-aufgewachsen. Stb. fast ohne An- 
hang oder nur die äusseren mit Fortsatz. 



Ceratophvllaceae. — Maguoliaceae. 165 

a. Pollen in der grösseren Hälfte oder ganz warzig oder stachelig. 
Fortsätze der Frb. eiförmig- od. lineal-länglich. S. ± gross u. glatt. 

1. Alle Stf. breiter als die A. 6— 14 Frb., oberwärts verschmälert 
u. ohne Stb. ; N. strahlen breit, riunig, meist hochrot. Fr. 
eiförmig. N. Candida Presl 

2. Innerste Stf. kaum so breit als die A. 10 — 20 Frb., ober- 
wärts nicht verschmälert, bis oben mit Stb. besetzt. N. strahlen 
schmal, nicht rinnig. meist hellgelb. Fr. ± kugelig. X.alhaL. 

ß. Pollen glatt. S. behaart. 
I. Nerven der Kb. undeutlich. Blb. grüngelblich. Fortsätze 

lang. W.-Ind., nördl. S.-.Am. 
N. Amazonum Mart. et Zucc. 
II. Nerven der Kb. erhaben. Fortsätze der Frb. abgeplattet- 
walzlich, lineal. B. bucbtig-zähnig. 

1. Bl. rot. S.-O.- Asien. N. rubra Roxb. 

2. Bl. weiss. Afrika. iV. Lohi^ L. 
B. Frkn. unter.ständig. Pflanze stachelig. 

Ai. Pollenkörner einzeln, zart gestachelt. Stb. und Frb. ohne 

Anhang. Keine Uebergangsb. zwischen Blb., Stb. und Frb. 

vorhanden. 0. -Asien. Enryale [1) ferox Salisb. 

Bl. Pollenkörner in Tetraden, glatt. Stb. mit Spitzenanhang. 

üebergangsb. zwischen Blb.. Stb. und Frb. vorhanden. — 

Trop. Amerika. Victoria (3^ regia Lindl. 

2. Kb. 5 (selten bis 12) . unterständig und frei wie Blb. und Stb. 

S. ohne Arillus. Xupliar (7) luteum (L.) Sm. 

CeratophyUaceae (Ceratopbyllum, 3). 

a. B. 8-fach gabelteilig, mit 5—8 borstlichen Zipfeln. Fr. flügel- 
los, am Grunde ohne Stacheln, mit 1 kurzen Stachel an der 
Spitze. C. submersurn L. 

b. B. gabelspaltig, mit 2—4 linealischen Zipfeln. Fr. mit einem 
langen, geraden Stachel an der Spitze und 2 zurückgekrümmten 
am Grunde, aber ohne Flügel. C. denier-^um L. 

Maguoliaceae (9; 70). 

1. B. mit Scheiden, w^elche in der Knospe ringsum geschlossen 

sind. Bl. 0, mit verlängerter Achse. [Magnolieae.] 
A. B. ganzrandig. A. intrors oder mit seitlichen Fächern. S. 
durch Aufspringen oder Verwesen der Fr.wand frei werdend. 

Magiiolia (21). 

a. Mei.st 2 der Bl. vorhergehende Scheidenb. Meist vor der Be- 
laubung blühend. .Japan. 

a. Alle Blhb. etwa gleichgestaltet, kronenartig, weiss, schmal, 

sehr zahlreich. M. ^tellata Maxim. 

ß. Aeussere Blhb. kürzer,' innere aussen violett. J/. oöovafa Thbg. 

b. Nur 1 Scheidenb. Nach der Belaubung blühend. N.-Am. 

7. Nebenb. dem B. stiel nicht angewachsen, kahl. A. intrors. 

M. grandißora L. 
ß. Nebenb. dem B. stiel angewachsen. 



166 Kanunculaceae. 

J. Nebenb. kahl; B. gegen die Spitze der Jahrestriebe zu- 
sammengedrängt. A. intrors. M. tripetala L. 
IJ. Nebenb. behaart. 

1. Blhb. gelb, bereift. A. seitlich aufspringend. B. oval, 
zugespitzt. M. acuminata L. 

2. Blhb. weiss. A. intrors. B. länglich -verkehrt- eiförmig. 
6 — 9 Blhb. M. macrophylla Michx. 

B. B. gelappt. A. extrors. Einsamige Schliessfr. Atl. N.-Am. 

LiriocTeiidron (1) TuUpifera L. 

2. B. ohne Scheiden oder Nebenb. Bl. v oder eingeschlechtlich, 

mit kurzer Achse und in einen Kreis gestellten Frb. [lUicieae.] 

A. Blhb. zahlreich, frei, allmählich kronenartig werdend. A. intrors. 

Illicium (7). 

B. K. einen anfangs geschlossenen Sack oder Becher bildend. 
A. extrors. DrimyH (10). 

Raiiuncuiiiceae (27; 1200). 

1. Sa. zu beiden Seiten der Bauchnaht von den beiden Bauchnerven 

entspringend, gewöhnlich in je einer Reihe, selten einzeln. Meist 

mehr- (oder 1-) sämige Balgfr.. selten Beere oder Kapsel. 

l^ Aeusseres Integument der Sa. länger als das innere, mächtig. 

Bl. fast stets einzeln, ohne Honigb. Frkn.wand fleischig. N. 

verbreitert. [Paconieae.] 

A. Blh. einfach. Stengel mit einzelnen, auch im Mark zerstreuten 
Gefässbündeln. B. bandförmig gelappt. — N.-Am. 

Hydrastis (2) canadensis L. 

B. K. und Blkr. Stengel mit Holzring. B. doppelt 3-zählig oder 
fiederig zusammengesetzt. Paeonia (15). 

a. Stauden. Discus nur den Grund der Frb. umgebend. 

a. Spreiten der B.chen 2. Ordnung kaum am Grunde zusam- 
menhängend, gewöhnlich ganzrandig-lanzettlich. S.-Eur. 

P. corallina Retz. 
ß. Spreiten der B.chen 2. Ordnung am Grunde zusammen- 
hängend, ± tief weitergeteilt. 
I. B.chen tief 3-teilig, Abschnitte länglich, etwa 10 mm 
breit. S.-Eur., W.-As. P. i^eregrina Mill. 

II. B.chen fiederig zerteilt. Abschnitte linear -pfriemelig, 
1—2 mm breit. S -O.-Eur. P. tenuifoiia L. 

b. Strauchig. Discus die Frb. höher hinauf (oft ganz) um- 
gebend. Japan, China. P. Moutan Sims 

2'. Aeusseres Integument der Sa. nicht länger als das innere, 
zuweilen nur 1 vorhanden. Fruchtknotenwand nur selten 
fleischig und dann Bl. in Trauben. [Helleboreac] 
A. Honigb. ohne Sporn, zuweilen fehlend. 
Ai. Stengel ohne Sklerenchymring. Frb. mit Queradern. B. 
ungeteilt-herzförmig-rundlich, band- oder fussförmig gelappt 
bis geteilt. 
A2. Honigb. flach, oberseits mit nackter Grube, zuweilen fehlend. 
A3. B. ungeteilt oder nur gelappt. Honigb. stets fehlend. 

Caltha (16) palustris L. 



Uannuculaceae. 167 

Ba. B. liandföiniig gespalten bis geteilt. Honigb. selten fehleml. 

Trollius (12) europaeus L. 
B-'. Honigb. durchaus oder wenigstens am Grunde röhrig. 
A3. Sa. mit nur 1 Integument. Blh. derb, bleibend. B. meist 
fussförmig geteilt." Helleboriis (15). 

a. Mehrere Laubb. am oberirdischen, meist holzigen Stengel. 
S.- u. W.-Eur. H. foetidus L. 

b. Laubb. wenige oder einzeln vom Rhizom entspringend. 

a. Stengel fast gabelig, nur an den Verästelungen beblättert. 
Blättchen krautig, vom Grunde bis zur Spitze scharf ge- 
sägt. Blhb. grün. H. viridis L. 
}. Blättchen lederig, nur an der Spitze gesägt. Blhb. weiss. 

H. niger L. 
Bs. Sa. mit 2 Integumenten. Blh. zart, abfallend. B. band- 
förmig geteilt, mehrfach eingeschnitten. — S.-Eur. 

Eraiithis (7) hiemalis Salisb. 
Bi. Stengel mit Sklerenchymring. B. 3-zählig- oder fiederig-zu- 
sammengesetzt (nur selten einfach 3- oder 5-zählig und dann 
Frb. ohne Adern). 
A2. Frb. frei. 
A3. B. zusammengesetzt mit ganzrandigen oder nur vorn ein- 
geschnittenen bis gelappten Abschnitten. 
A4. 20 Frb. Sa. mit nur 1 Integument. Cent.-As. 

Leptopyrum (1) fumarioides (L.) Rchb. 
Bi. 2 — 8 Frb. Sa. mit 2 Integumenten. 

Isopyi'iim (17) thalictroides L. 
Ba. B. zusammengesetzt mit gesägten Abschnitten. 
A4. Frb. mit Queradern. Balgfr. oder Beere. Actaea (13). 

a. Staminodien ohne Honiggrube. 1 Frb. 

7. Beere. Staminodien mit einfachem Mittelnerv, höchstens 
kurz 2-spaltig. M.-Eur., Japan. A. spicata L. 

;ii. Balgfr. Staminodien 2-spaltig. mit gegabeltem Nerv. 
Atl. N.-Am. A. racemosa L. 

b. Honigb. mit Honiggrube. 1 oder mehr Frb. Balgfr. O.-Eur.. 
pacif. N.-Am. A. Cimicifuga L. 

Bi. Frb. ohne Adern oder mit Längsadern. Balgfr, 

Aö. Pflanze krautig. Bl. spiralig gebaut. Teilfr. mehrsamig. 

Circumpolar. Coptis (8) trifolia (L.) Salisb. 

Bs. Pflanze holzig. Bl. quirlig gebaut. Teilfr. meist 1-samig. 

Atl. N.-Am. Xaiithorrliiza (1) apiifolia L'Her. 

B-'. Frb. am Grunde oder durchaus verwachsen. Xigella (16). 

a. Blh. keichartig. 5 Honigb. mit Grube. Frb. mit 1 Rücken- 
nerv. ]VImgbt" -iV. Garidella Spenn. 

b. Blhb. gelbli'ch. 5—8 Honigb. mit Grube. Frb. mit 3 Rücken- 
nerven. Orient. N. orientalis L. 

c. Blhb. blau oder bläulich. 8 Honigb. mit Grube und drüsigen 
Höckern und Spitzen. Frb. mit 1 oder 3 Rückennerven. 

y.. Bl. ohne Involucrum. 
[. A. stacbelspitzig. Kapsel glatt. ^V. arvensis L. 

H. A. ohne Stachelspitze. Kapsel drüsig rauh. Mmgbt. 

JV. sativa L. 



168 Eanimculaceae. 

ß. Bl. von einem vielteiligen Involucrum umgeben. A. ohne 
Stachelspitze. Kapsel glatt. Mmgbt. N. damascena L. 

B. Honigb gespornt. 

Ai. Bl. strahlig, mit 5 Honigb. Aquilegia (50). 

a Sporn der Honigb. nicht länger als die Platte. 
a. Bl. gross, hell violettblau, rosa oder weisslich. Stb. massig- 
weit vorragend. A. vulgaris L. 
ß. Bl. etwa halb so gross wie bei a, schwarzviolett. Stb. weit 
vorragend. A. atrata Koch 
b. Sporn der Honigb. beträchtlich länger als die Platte. 
a. Bl. scharlachrot, am Saume gelb. Atl.N.-Am. A. canadensisL. 
ß. Bl. goldgelb. Kalifornien. A. chrysaniha Hook. 
Bi. Bl. zygomorph, mit 2 (zuweilen in 1 verwachsenen) Honigb. 
A2. Honigb. sitzend. Unpaares B. der Blh. abstehend, schlank, 
spornförmig. Delpliiiiiiim (120). 

a. 2 getrennte Honigb. ohne nervenlose Seitenflügel. 2 seit- 
liche Staminodien. Frb, 3 (selten 5). 

ct. Kräuter. Staminodien kahl. Mmgbt. D. Staphispjjria L. 
ß. Stauden. Staminodien bebärtet. 
I. Honigb. und Blh. blau bis violett. Hochb. schmal. Sibir. 

Z). grandiflorum L. 
n. Honigb. und Staminodien + dunkelbraun. 

1. Hochb. schmal. 7). elatum L. 

2. Hochb. länglich bis eiförmig. Pflanzen meist drüsig behaait, 
mit Moschusgeruch. W.-Himalaya. J). cashmirianumUoyle 

b. 2 in eines verwachsene Honigb. mit nervenlosen Seitenflügeln. 
Seitliche Staminodien fehlend. 1 Frb. 

a. Teilfr. behaart. Traube reichblütig, gestreckt. B. Ajacis L. 

ß. Teilfr. kahl. Traube arm})lütig, sparrig. B. Coriftolida L. 

B2. Honigb. gestielt. Unpaares B. der Blh. aufrecht, helmförmig. 

Aconitum (60). 

a. Wurzeln nicht knollig verdickt. Helm der (meist blass- 
gelben) Blh. hoch und schmal. A. Lycoctoniim L. 

b. Wurzel mit der Basis des Erneuerungssprosses zu einer 
rübenförmigen Knolle verdickt. Helm der Blh. niedriger 
und breiter. 

a. Blh. blassgelb, bleibend. Südl. Alpen. A. AntJiora L. 

ß. Blh. blau (selten weiss), abfallend. 

I. Jüngere Teilfr. spreizend. Honigb. auf gekrümmtem 

Nagel wagerecht-mckend. A. Napellns L. 

11. Jüngere Teilfr. einwärts gekrümmt. Honigb. auf schwach 

gekrümmtem Nagel schief geneigt A. Stoerkeanum Rchb. 

HI. Jüngere Teilfr. gleichlaufend. Honigb. auf geradem Nagel 

aufrecht oder schief-geneigt. A. variegatum L. 

2. Sa. einzeln am Grunde der Bauchnaht vom einzigen (oft ober- 

wärts geteilten) Bauchnerv entspringend (oft noch rudimentäre 

an den Seiten der Bauchnaht). 1-samige Schliessfr. [Anemoneac.\ 

A. Sa. mit nur 1 Integument. 

At. Sa. aufrecht, grundständig (selten hängend). Frkn. ohne 

oder mit Längs- oder Queradern. Honigb. mit Grube ober- 

seits über dem Grunde (selten fehlend). 



Ranunculaceae. 169 

A2. Teilfr. ohne Hartschicht. B. eine Grundrosette bildend. 

Myosiirus (5) miniyims L. 
B2. Teilfr. mit Hartschicht. B. am Stengel spiralig. Ranunculus (250). 
a. Teilfr. ohne Krystalle. 
ot. Nectarium der Honisb. in einer seichteren Grube oder tieferen 
Tasche. 
I. Stengel im Schlamm kriechend oder im Wasser flutend ; 
Wasserb. vielfach zerteilt, mit fädlichen, l-nervigenAbschnitten. 
Honigb. weiss. Fr. runzelig. 

1. Stengel kriechend; keine Wasserb. B. hederaceus L. 

2. Stengel flutend, mit Wasserb, 

-|- Stb. kürzer als das Gynaeceum. R. fluitans Lmk. 

+ + Stb. länger als das Gynaeceum. 

Untergetauchte B. mit schlaffen, ausserhalb des Wassers 

zusammenfallenden Zipfeln. -ß. aquatilis L. 

Q0 Untergetauchte B. mit kurzen, starren, auch ausserhalb 

des Wassers ausgebreiteten Zipfeln. B. divaricatus Schrk. 

" Fr. glatt. 

B. sceleratus L. 

2. Honigb. weiss. Bair. Alpen. B. alpestris L. 

i. Honigb. mit freier, das Nectarium bedeckender Schuppe, gelb, 

meist 8. Blhb. meist 3. B. herzförmig, ungeteilt. B.FicariaL. 

Teilfr. mit Krystallen. Honigb. meist gelb. 

:. Wurzel fleischig-knol" 

gewölbt. Grund b. fehlend. Unterstes Stengelb. nierenförmig, 

gekerbt. Pyren. bis Siebenbürg. B. Thora L. 

i. Wurzel faserig. Honigb. meist mit freier Schuppe. Fr. meist 

zusammengedrückt. Fast stets 2 Vorb. 

I. Teilfr. mit 1 Rückennerv. Stengelb. verlängert, ungeteilt. 

Nectarium in einer Tasche oder mit kurzer Schuppe. 
+ Stengel aufsteigend. Teilfr. mit einem kurzen Spitzchen. 
Honigb. hellgelb, mittelgross. B. Flammula L. 

-[--f Stengel aufrecht. Teilfr. mit breitem, sichelförmigem 
Schnabel. Honigb. goldgelb, gross. B. LingiLa L. 

n. Teilfr. mit 3 Rückennerven. B. bandförmig gespalten bis 
geteilt. 
1. Teilfr. ohne Knötchen. 
-}- Blütenstiele rund, nicht gefurcht. 
Grundständige B nierenförmig, gekerbt, obere bandförmig 
geteilt mit — lineallanzettlichen Zipfeln. Teilfr. sammet- 
haarig. 
* Mehrere der unteren B. nierenförmig. -ß. aiiricomus L. 
jj Ein einzelnes nierenförmiges Grundb. B. cassubicics L. 
00 Sämtliche B. bandförmig geteilt. Teilfr. kahl. 
I Blütenachse kahl. 
X Stengel und B. angedrückt-behaart. 
□ Wurzelstock kurz , abgebissen. Untere B. 5-teilig, 
spitzzähnig. Teilfruchtschnabel fast gerade, vielmal 
kürzer als die Teilfr. -ß. acer L. 

^Q Wurzelstock kriechend. Untere B. 8-teilig, Zipfel 



170 Ranunculaceae. 

ii,robgezälmt , sehr breit, verkehrt-ei- oder rautenförmig. 

Schnabel breit, an der Spitze hakenförmig. R. Steveni Andrz. 

XX Stengel, B.- und Bl. stiele abstehend-rauhhaarig. Schnabel 

der Teilfr. lang, hakenförmig. B. Innuginosus L. 

11 Bl.achse behaart. Teilfr. mit kurzem, gekrümmtem Schnabel. 

B.zipfel länglich-linoal. B. mo7itamis Willd. 

-\--\- Bl. stiele gefurcht. 



handförmig-geteiU. 
X B.zipfel 3- bis 5-teilig. eingeschnitten, mit lineal-lanzettlichen 
Zipfelchen. Schna])el der Teilfr, kurz, gekrümmt. 

B. polyanihemns L. 
XX B.zipfel breit verkehrt-eiförm., 3-spaltig. gezähnt. Schnabel 
der Teilfr. lang, an der Spitze eingerollt. B. ncmoroHus D.C. 
If Mit kriechenden Ausläufern. Stengel aufsteigend. B. 3-teilig. 
untere mit gestielten, 3-teiligen. obere mit längliciien, un- 
geteilten B.chen. B. rcpcni* L. 
00 Blhb. zurückgeschlagen. 
I Stengel am Grunde knollig verdickt. Schnabel der Teilfr. 
gekrümmt. R. hnlboma L. 
\] Stengel am Grunde nicht verdickt Schnabel der Teilfr. 
gerade. B. fiardoiis Crtz. 
2. Teilfr. mit stumpfen oder dornig-spitzigen Höckern. 
-)- Teilfr. zahlreich, massig gross, ein fast kugeliges Köpfchen 
bildend, wenig höckerig. Schnabel gerade. Honigb. goldgelb, 
gross. B. sardotis Crtz. 
+ + Teilfr. 4—8, sehr gross, ± stark stachelig, Schnabel lang, 
etwas gekrümmt. Honigb. blassgelb, klein. R. arrcnsis L 
Bi. Sa. hängend. Frb. ohne Adern Honigb. ohne Grube oder fehlend. 
A2. B. spiralig , nur die 3 der Bl. vorhergehenden eine quirlige 
Aussenhülle bildend. Aneinoiie (90). 
a. Gr. an der Fr. nicht verlängert. Honigb. fehlend. Pfahl- 
Avurzel früh absterbend. 
7. 1 -achsige Stauden. 

I. Fr. kahl oder steifhaarig. 

1. Blhb. gelb, aussen flaumhaarig. A. raminculoidcs L. 

2. Blhb. weiss (oder rötlich oder bläulich), ganz kahl. 

A. ncmorosa L. 

II. Fr. wollig behaart. 

1. Rhizom nicht knollig. 
+ Bl.achse walzenförmig. 

Stockb. 5-teilig. Blhb. 5, weiss, aussen zottig A.sihestrisJj. 
00 Stockb. 3-zählig-geteilt. Blhb. 5—8. weiss, gelb od. pur- 
purn, aussen seidenhaarig. N.-Am., Chile. A. nmltißda D.C. 
-f-|" Bl.achse halbkugehg. 
Blhb. 5—8, gelblich-grün, fastlederig.N. Am. ^.nV^mianaL. 
00 Blhb. zahlreich (bis 21), purpurrot, seidenhaarig. Japan. 

A. japonica Sieb, et Zucc. 

2. Hhizom knollig. 



Kanunculaceae. 1 1 1 

-\- Blhb. 5 — 8, oval oder verkehrt-eiförmig. Stockb. 3-zähli,a- 
zusammengesetzt, Zipfel stachelspitzig. Mmgbt. A. coronaria L. 
-f-+ Blhb. 8—15. iäiiglich-lanzettlich, stumpllich. 
O Stockb. ± tief 3-teilig. Frankreich. A. J'ulgens Gay 

O0 Erste Stockb. herzförmig. S.- ii. O.-Eur. A. hortcnsis L. 
[5. 2-achsige Stauden. 
I. Stockb. bandförmig 3- bis 5-teilig Abschnitte tief 2- bis 3- 
spaltig. Bl. in einer Dolde. AussenhüUb. 3-teilig, laubartig. 
Blhb. weiss. A. narcissißora L. 

IL Stockb. 3-lappig, Abschnitte ganzrandig. Bl. einzeln. Aussen- 
hüUb. einfach, einen K. bildend. Blhb. blau. A. Hepatica L. 
b. Gr der Fr. verlängert, behaart 1-achsige Stauden mit bleiben- 
der Pfahlwurzel, 
a. AussenhüUb. laubig. Honigb. fehlend. Blh. weisslich. A. alpinalj. 
ß. AussenhüUb. hochblattartig, tief eingeschnitten. Aeussersto 
Stb. in kopfige Honigb. umgebildet. 
I. Grundb. überwinternd. Blhb. rosenrot, mit gelben Haaren. 
B. einfach gefiedert, Fiederchen ± 3-zählig. Bl. 4; aufrecht. 

A. vernali-^ L. 
II. Grundb. nicht überwinternd. Blhb. violett bis blau, mit 
Aveissen Haaren. 

1. Grundb. 3-zähIig, B. fingerig-geteilt. Bl. aufrecht. A.patcmL. 

2. Grundb. doppelt gefiedert, B.chen fiederteilig. 

-f Blhb. an der Spitze gerade, doppelt so lang als die Stl)., 
hellviolett. Bl. Avenig nickend, etwas ausgebreitet. 

A. Pulsatilla L. 
-\--\- Blhb. an der Spitze nach aussen gebogen, wenig länger 
als die Stb., dunkelviolett. Bl. nickend, geschlossen- 
glockig. A. pratensis Mill. 
Ba. B. gegen-ständig. Olematis (170). 

a. Stb. lose abstehend, ohne Nectarien, meist kahl. 

a. Blhb. nicht oder nur vorn mit Saum. Stb. zuweilen am 
Grunde behaart. 
I. Stengel aufrecht. Blhb. weiss. C. recla All. 

II. Stengel kletternd. 

1. Blhb. grünlich-gelb. Mmgbt., Cent.- As. C. orientalis L. 

2. Blhb. weiss. 

-f B. gefiedert. Blhb. beiderseits filzig. Frb. viele. S.-FiUr. 

C. Vitalba L. 

-f-f ß. doppelt gefiedert. Blhb. nur am Rande filzig. Frb. 

6-8. S.-Eur. C. Flammula L. 

ß. Blhb. vom Grunde an mit breitem Saum. Stb. zuweilen oben 

mit einzelnen Haaren. Bl. dunkelviolett oder rot. Mmgbt. 

C. Viticella L. 

b. Stb. aufrecht zusammenschliessend. mit Nectarien, von oben 
herab behaart (selten kahl). 

(/. Keine Petaloidstaminodien. 
I. Bl. ^. 
1. B. einfach, ungeteilt, ganzrandig, nicht rankend. S.-Eur. 
bis Sibir. C. integriJoUa L. 

2 B. fiederig geteilt oder zusammengesetzt, rankend. 



172 Berberidaceae. 

+ Blhb. violett. N.-Am. C. Vioma L. 

-j — \- Blhb. purpurrot. Texas. C. coccinea Kiigelm. 

n. Bl. 2-häusig. B. 3-schnittig. Blhb. blau, bis zur Mitte röhrig 

verwachsen. Oestl. Cent.-As. C. tubulosa Turcz. 

ß. 00 äussere Stb. in Petaloidstaminodien verwandelt. 

C. alpma (L.) Mill. 
ß. Sa. mit 2 Integumenten. Keine Honigb. 

Ai. Blh. einfach, meist unscheinbar. Frb. mit Längsadern. Teilfr. 
ohne Hartschicht. Thalicti'um (76). 

a. Teilfr. längsfurchig, sitzend, ihr Bauch stärker gewölbt als 
der Rücken. 

a. B.chen etwa so breit als lang, rundlich bis verkehrt-eirund. 

T. minus L. 

ß. B.chen mehrmal länger als breit, ± länglich-keilförmig. 

1. Bl, in lockerer, pyramidenförmiger Rispe, nebst den Stb. 

überhängend. T. simplex L. 

II, Rispe fast ebensträussig, Bl. an der Spitze der Aeste und 

Aestchen dicht büschelig gehäuft, nebst den Stb. aufrecht. 

1. Wurzelstock kurz. B.chen meist ungeteilt, unterseits grau- 
grün. Verzweigungen des B.stiels ohne Nebenb.chen. 

T. anguatij'olium Jacq. 

2. Wurzelstock kriechend. B.chen meist 3-spaltig, unterseits 
grasgrün. Verzweigungen des B.stiels meist mit häutigen 
Nebenb.chen. T. flavum L. 

b. Teilfr. glatt, ungerieft, gestielt, 3-kantig-geflügelt, ihr Rücken 
stärker gewölbt als der Bauch. T. aquileqiifolium L. 

Bl. K. und Blkr. vorhanden. Frb. mit Queradern Teilfr. mit Hart- 
schicht. Adoiiis (20). 

a. O Kräuter. 5 — 8 rote Blb. Teilfr. kahl ; Fruchtgr. gerade. 
Sa. hängend. 

a. K. kahl. Blb. verkehrt-eiförmig. 

I. K. von den halbkugelig zusammenneigenden Blb. abstehend. 

Teilfr. ungezähnt. A. autumnalis L. 

II. K. den ausgebreiteten (zuweilen hellgelben) Blb. angedrückt. 

Teilfr. unten mit einem spitzen Zahn, an der oberen Kante 

mit spitzem Höcker. A. aestivalis L. 

ß. K. angedrückt rauhhaarig. Blb. länglich. Teilfr. oben mit 

Höcker, A. ßammea Jacq. 

b. Ausdauernd. 12—20 hellgelbe Blb. Teilfr. behaart; Fr.gr. 
Sa. schief oder aufrecht. A. vernalis L. 

Berberidaceae (8; 135). 

Stauden. Bl. einzeln. 

Ai. A. mit Längsspalten. Beere. Podopliyllum (5). 

a. Mehr als 6 (bis 12) Stb. Atl. N.-Am. P. peltattim L. 

b. 6 Stb. Himal. P. Emodt Wall. 
Bl. A. mit Klappen. Fr. quer aufspringend. — Atl. N.-Am. 

Jeffersonia (2) diphylla (L.) Pers. 
B, Mit Honigb. Bl. in einfachen oder zusammengesetzten Trauben. 
Ai. A. mit Längsspalten. Beere. Strauch. O.-As. 

Nandina (1) domestica Thbg. 



Meuispermaceae. — Calycanthaceae. 173 

ßi. A. mit Klappen. 
A2. Zahlreiche Sa an der Bauchnaht. 2-klappige Kapsel. Stauden. 

Kpimediiim (11). 

a. ßl. quirle 2-zählig. 

7. Honiggrube oder Sporn kürzer als die braunen Blb. (ibg. 
von S.-Eur E. alpinum L. 

[i. Sporn länger als die weissen oder violetten Blb. Japan. 

E. macranthum Morr. et Dcne. 

b. ßl. quirle 3-zähIig. Pac. N.-Am. E. hcxandrnm Hook. 
B-2. Wenige oder einzelne grundständige Sa. 

ki. Stauden. Fr. trocken. S. schale um den E. einwärts ge- 
faltet. — O.-As.. atl. N.-Am. Leontice (12) thalictroides L. 
ßs. Sträucher. Beere. S. schale nicht gefaltet. Berberis (100). 

a. ß. gefiedert, lederig, immergrün; ßlättchen meist dornig ge- 
zähnt. Trauben in den Achseln der Knospenschuppen. 

a. ßlättchen 7 — 9, dunkelgrün, oberseits stark glänzend, buchtig- 
dornzähnig. Ohne Ausläufer. Pacif. N.-Am. B. Aquifoliuml, 

i";. ßlättchen 8—7. hell, durchaus glanzlos, feindornig-klein 
gezähnelt. Mit Ausläufern. Pacif. N.-Am. B. repcns Lindl 

b. ß. der Langtriebe meist in 1- bis 5-teilige Dornen umge 
bildet, in deren Achseln Kurztriebe mit einfachen Laubb 
und endständigen Trauben (selten Einzelbl.). 

a. ß. immergrün. 
I. Zweige kurzhaarig, ß. verkehrt-eiförmig, buchtig-dorn- 
zähnig. Gestielte Doldentrauben. Antarkt. Gebiet. 

B. Dariüini Hook. 
II. Zweige kahl. B, nadelartig, ganzrandig, am Rande zurück- 
gerollt. Bl. zu 1 — 2. Antarkt. Gbt. B. empetrifolia Foir. 
ß. B sommergrün. 
I. Vielblütige Trauben, ß. borstiggezähnt. 

1. 2—5 m hoch. Trauben reichblütig. B. vulgaris L. 

2. 1 m hoch. Trauben 5- bis 8-blütig, Atl. N.-Am. 

B. cayiadcnsis Mill. 
II. ßl. einzeln oder in 2- bis 4- (selten bis 10-) blutigen Dolden- 
trauben od. Dolden. B. ganzrandig. Japan. B. Thunbergii D.C. 

Meiiisperinaceae (56; 250, Menispermum [3]). 

a. B. unterseits auf den Nerven nahe dem Grunde weichhaarig. 
r^ Rispen etwa 3 — 11 cm lang. Atl, N.-Am. M. canadense L. 

b. B. kahl. ^^ Rispen l--2''2 cm lang. Oestl. C.-As. u. O.-As. 

M. dahuricum D.C. 

Calycanthaceae (Calycantlms , 5). 

a. Keine Knospenschuppen. Bl. an Laubzweigen endständig. Blhb. 
gleichfarbig, braunrot. Fertile Stb. 13—28. 
a. ß. unterseits weichfilzig. Bl. stark duftend. Südatl. N.-Am. 

C. floridus L. 

J5. B. unterseits sehr schwach behaart oder kahl. Bl. fast geruch 

los. Kaliforn. C. occidentalis Hook, et Arn. 



174 ]\Iouimiaceae. — Lauraceae. — Papaveraceae. 

b. Mit Knospenschuppeii. Bl. an beschuppten Zweigen, vor der 
Belanbung blühend. Aeussere Blhb. gelblichweiss, innere pur- 
purn. Fei'tile Stb. etwa 5. Japan C. praecox L. 

Moiiiiniaceae (23; 170). 

A. A. mit Längsspalten. Sa. hängend. Chile. Penmus (D-BoWits Mol. 

B. A. mit Klappen. Sa. aufrecht. — Chile. 

Laiirelia (2) sempervirens (Rz. et Pav.) Tul. 

J.aiiraceae (39; 1000). 

1. A. 4 fächerig, mit 4 Klappen aufspringend. [Ferseoideae.] 

1. Stb. des 3. Kreises mit extrorsen A. 9 fertile Stb. [Cinna- 
momeae.] Staminodien des 4. Kreises an der Spitze verschieden 
verdickt. 

A. Blhb. nach der Bl.zeit einzeln abfallend. Laubb. o-nervig. 

Ciiiiuimomiini (40). 

B. Blh. nach der Bl.zeit als Ganzes abfallend. Laubb. lieder- 
nervig. Persea (10). 

2. Alle Stb. mit introrsen A. Bl. diöcisch. \Litsceac.] 
9 fertile Stb. Keine Staminodien. N.-Am. 

Sassafras (1) ofjicinale Nees 
\l. A. 2-fücherig, mit 2 Klappen [Lauroideae], stets intrors. [Laureae.] 

A. Androeceum in 3 Kreisen (6—9 Stb.). Liiidera (60). 

a. B. hedernervig, dünn. Knospenschuppen dachziegelig. Japan. 

L. praecox Bl. 

b. B. o-nervig, lederig. Knospenschiippen wenige. — Japan (?). 

L. gracilis (Nees et Otto) Bth. 

B. Androeceum in 4 oder mehr Kreisen. (12 oder mehr Stb.) 

— Mmgbt. Lauriis (2) nobilis L. 

Papaveiaceae (28; 80). 

1. Blb. ohne Sporn. Sämtliche Stb. mit dithecischen A., in 2 bis 

vielen 2- bis mehrzähligen Quirlen. 
V. Stb. 4, iu 2 2-gliedrigen Quirlen. Frkn. dimer. [Hypecoideae.] 

— Mmgbt. (Fig. 12 C.) Hypecoum (12) procumbens L. 
II^ Stb. in mehr als 2 Quirlen. Frkn. di- bis polymer. [Papaveroideae.] 

1. Gr. so viele als Frb., mit den Placenten alternierend, frei 
oder am Grunde kurz vereinigt. [EschscJwHzicae.] 

A. 3 oder mehr Frb. Bl. meist 3-zählig. Kalifornien bis Utah. 

Platystemon (1) califoi-nicus Bth. 

B. 2 Frb. Bl. 2-zählig. 

Ai. Kb. frei. Mexiko. Uuiiiieiiianiiia (1) fiimariifolia Sweet 

Bl. Kb. mützenförmig verwachsen. Kalifornien bis Neumexiko 

und Utah. Eschscholtzia (10) californica Cham. 

2. Gr. in 2 (selten 3—4) mit den Placenten alternierende un- 
geteilte Aeste endigend, welche innen und am Rande die 
N.fläche tragen. [Chelidonieae.] 

A. 8— 12 weisse Blb. Atl. N.-Am. Sanguinaria (1) canadensis L. 

B. 4 gelbe Blb. Chelidoniiim (1) majus L. 

C. Blb. fehlend. O.-As. Macleya (1) cordata (Willd.) R. ßr. 



Papaveraceae. 




Diagramme von: .1 Dkentra forniosa (Andr.) D.O., B Coridulis cava Schweigg. et 
Körte, G Ifi/peconm proatmbens L. 

j{, N. über den Placenten liegend, bald auf lappigen Vorsprünsen 
zwischen den Gr.ästen, bald auf den Strahlen einer Scheibe. 
[Papavereac] 

A. Fr. linealisch oder cylindrisch. bis zum (-Jrunde aufspringend. 
Frb. 2-4. 

Ai. Fr. mit falscher Scheidewand. Ulaueium ill). 

a. Stengel und B. behaart. B. im Umriss eiförmig, am Grunde 
abgestutzt. Blb. rot. Kapsel steifhaarig, nicht warzig. 

G. corniculatum (L.) Curt. 

b. Stengel kahl. B. im Umriss fast kreisförmig, am Grunde 
tief herzförmig. Blb. gelb. Kapsel warzig-rauh, kahl. 

G. ßavum Crantz 
Bi. Fr. ohne falsche Scheidewand. — S.-Eur. 

Roenieria (3) hybrida (L.) D.C. 

B. Fr. länglich, eiförmig oder kiigelic. nur oberwärts aufspringend. 
Frb. 4—16. 

Ai. Gr. deutlich. — W.-Eur. 3Iec'0ii«)i)sis (10) cambrica (L.) Vigu. 
Bi. Gr. sehr kurz oder fehlend. 
A2, N. in den Einsattelungen zwischen den zusaramenneigenden 
Gritfeiästen. — Trop. Amer. Ar^emoiie (6) mexicana L. 
B-2. N. auf einer scheibenförmigen Ausbreitung. Papaver (40). 
a. 1-jährig. 
a. Steugelb. sitzend, ein- bis mehrfach fiederteilig. 
I. Stf. oberwärts verbreitert. Kapsel meist steifhaarig. 

1. Kapsel verlängert-keulenförmig , mit zerstreuten, auf- 
rechten Borsten besetzt, selten kahl. N. 4-bis 5-strahlig. 

P. Argevione L. 

2. Kapsel kurz kreiseiförmig, mit abstehenden, gekrümmten 
Borsten besetzt. N. 6- bis 8-strahlig. 1\ hybridum L. 

ir. Stf. pfriemelig. Kapsel kahl. 

1. BI. stiele mit anliegenden Borsten. N. strahlen Q—'^, 
braun, sich nicht deckend. P. dubium L. 

2. BI. stiele mit abstehenden Borsten. N. strahlen 8 — 12. 
schwarz-violett, sich teilweise deckend. P. Ehoeas L. 



Stengelb. umfassend, höchstens gelappt. Oestl. Mmgbt. 

P. somniferum L. 



b. Ausdauernd. 



176 Papaveraceae. 

a. Stengel beblättert. 
I. Stengel 1 -blutig. B. fiederteilig. 

1. Unter den Bl. keine laubige AussenhüUe. Kauk. P. Orientale L. 

2. Unter den Bl. eine laubige AussenhüUe. Kauk. 

P. hracteatum Lindl. 
IL Stengel mehrblütig, oft traubig. B. meist umfassend, wenig 
geteilt. Vord.-As. P. pilosum Sibth. 

ß. Stengel blattlos, 1-blütig. 
I. B. einfach fiederspaltig oder fiederteilig, Lappen fast ganz- 
randig. Blb. weiss oder gelb. Arkt. (jrbt. P. nudicaule L. 
IL B. ± doppelt fiederteilig oder einfach fiederspaltig mit 3- 
spaltigen Lappen. 
L Bl. weiss. Alpen. P. alpinum L. 

2. Bl. gelb. Hochgbg. von Eur. P. pyrenaicum (L.) D.C. 

II. 1 oder beide äussere Blb. mit Aussackung oder Sporn ; vor 
diesen vereinigt 1 Stb. mit dithecischer A. und zu dessen 
Seiten je 1 Stb. mit monothecischen A. [Fumarioideae.] 

A. Beide äussere Blb. ausgesackt oder gespornt. Frkn. in der 
Mediane der Frb. breiter. Bl. mit Vorb. 

Ai. Stf. frei oder die je einer Seite ± verbunden. Diceiitra (15). 

a. Rhizom nicht zwiebelig. Stengel beblättert. Blb. frei, ab- 
fallend. S. mit concavem Anhang. O.-As. D.spectabUis(L.)D.C. 

b. Rhizom nicht zwiebelig. Stengel blattlos. Blb. vereinigt, 
bleibend. S. mit abstehendem Anhang. Pacif.N.-Am. (Fig. 12^.) 

D. formosa (Andr.) D.C. 

Bl. Stf. sämtlich in eine der Blkr. angewachsene Röhre vereinigt 

Atl. N.-Am. Adliimia {\) fungosa (Gmel.) Irmisch 

B. Nur eines der äusseren Blb. gespornt. Frkn. in der Mediane 
der Frb. schmäler. Bl. fast stets ohne entwickelte Vorb. 

Ai. Fr. mehrsamig, aufspringend. (Fig. 12 B.) Corydalis (90). 

a. Wurzelstock nicht knollig. S. mit concavem Anhang. 
a. Stengel endständig. Bl. rosenrot. N.-Am. 

C. sempervirens (L.) Pers. 
[i. Stengel seitlich von der unbegrenzten Hauptachse ent- 
springend. Bl. hellgelb. Altai. ('. nobilis Pers. 

b. Wurzelstück knollig. Gr. bleibend. S. mit abstehendem Anhang. 
a. Stengel endständig, unter den Laubb. mit einer Schuppe. 

C. solida Sw. 

[;. Stengel seitlich an der unbegrenzten Hauptachse; keine 

Schuppe unter den Laubb. (Fig. 12 B.) C. cava Schweigg. et Körte 

Bl. Fr. eine 1- oder 2-samige, ± kugelige Schliessfr. Fumaria (40). 

a. N. 3-spaltig mit verlängertem 2-spaltigem Mittellappen. Fr. 
zusammengedrückt, jederscits 1-nervig. F. spicata L. 

b. N. 2-hörnig. Fr. fast kugelig, nervenlos. 
a. Reife Fr. höckerig-runzelig 

1. Kb. eirundlich, zugespitzt, halb so lang als die Blkr. 

F. rostellata Knaf 
IL Kb. eilanzettlich. 3 mal kürzer als die Blkr. F.officinalisL. 
HI. Kb. eiförmig-spitz, 5— 6 mal kürzer als die Blkr. 

F. parviflora Lam. 
IV. Kb. kaum mit blossem Auge zu sehen. F. Vaillantii Loisl. 
[i. Reife Fr. glatt. F. capreolata L. 



Crucifeiae. 177 

Crueiferae (208; 1200). 

I. Haare imverzweigt oder fehlend. Keine Drüsenhaare oder -höcker. 
I'. N. ringsum gleich entwickelt, oft kopfig. [Thelypodieae.] 

Keimb. doppelt quergefaltet. S -Afr. Heliopliila(60)pi7osaLam. 
II'. N. über den Placenten stärker entwickelt, auf gestutztem 
oder seicht bis tief 2-lappigem, vorn zuweilen eingezogenem 
Gr. [Sinapeae.] 

1. Krümmung des E. in den Keimb. liegend. Bl. perigyn oder 
mit seitlichen und medianen Honigdrüsen. [Lepidiinae.] 

A. Fr.fächer mit mehreren über einander stehenden S. ßl. 
perigyn; nur seitliche Honigdrüsen. E. pleurorrhiz. — 
Winziges Kraut. Teesdalea (2) nudicaulis (L.) R. Br. 

B. Fr.fächer 1-samig (selten 2 S. neben einander). Bl. höchstens 
ganz schwach perigyn; meist auch mediane Honigdrüsen. 

Ai. S. von der Spitze des Faches herabhängend. 
A2. Scheidewand der Fr. lanzettlich bis elliptisch. 

Lepidium (100). 

a. Fr. herz-eiförmig, gedunsen, spitzlich, mit fädlichem Gr. 

L. Draha L. 

b. Fr. vorn rundlich, ± stark ausgerandet; Gr. kurz, 
a. Keimb. ungeteilt. Fr.stiele abstehend. 

I. Gr. frei. 

1. Fr. vorn schwach ausgerandet. ungeflügelt. 

L. latifolium L. 

2. Fr. vorn stark ausgerandet, geflügelt. 

+ Oberste B. linealisch. L. ruderale L. 

4-+ Oberste B.herz-eiförmig, stengelumfassend S.-Eur., 

Orient. L. perfoliatum L. 

IL Flügel d. Fr. dem Gr. angewachsen. Z. campestre (L.) R. Br. 

ß. Keimb. 3-teilig. Fr.stiele aufrecht. Oestl. Mmgbt. 

L. sativum L. 
B2. Fr. nierenförmig, mit ganz schmaler, linealischer Scheide- 
wand, nicht aufspringend, oder die S. von den Klappen 
eng umschlossen. Coronopns (12) Euellii All. 

Bl. S. von der Mitte entspringend, wagerecht : Fr. angustisept, 
von der Seite ganz flach gedrückt. — Westl. Mmgbt. 
BisciiteHa (12) auriculata L. 

2. E. an der Grenze von Keimb. und Stämmchen gekrümmt. 
1'. Nur seitliche Honigdrüsen. Gr. fast stets gestutzt. Fr. 

fast stets ein Schötchen oder 1- bis 2-samige Schliessfr. 
Keimb. nicht gefaltet. [Cochleariinae.] 

A. Rahmen seitlich und besonders am Grunde verbreitert. 
Ai. Fächer mehrsamig. E. notorrhiz. Portugal. 

Jonopsidium (1) acaule (Desf.) Rchb. 
Bl. Je 1 hängender S. im Fach. E. pleurorrhiz. Iberis (30). 

a. Pflanze einjährig, krautig. S.- u. W.-Eur. /. amara L. 

b. Pflanze andauernd, halbstrauchig. Fr. in gewöhnlichen 
Trauben. I. sempervirens L. 

B. Schötchen mit schmalem Rahmen oder Schhessfr. 

Nie den zu, Botanische Bestimmungsübungen. 12 



178 Ci-uciferae. 

Ai. Kb. nicht gesackt. 

A2. Klappen gaflz flach. 1 -sämige Schliessfr. ohne Scheidewand. 

— Oestl.Mmgbt. Peltaria (3) alliacea L. 

B2. Klappen ± gewölbt. Fr. elliptisch bis kugelig. 

As. Stf. gerade. Cochlearia (15) ojficinalis L. 

Ba. Stf. einwärts gebogen. — Pyrenäen bis Balkan u. Karpathen. 

Kernera (5) saxaiüis (L.) Rchb. 
C2. Klappen gekielt, oft geflügelt. E. pleurorrhiz. 

Tlllaspi (60) arvcnse L. 
Bi. Kb. ± gesackt. Klappen gekielt, meist geflügelt. — Span, 
bis Montenegro. Aetliionema (50) saxatile (L.) R. Br. 

2*. Meist seitliche und mediane Honigdrüsen. Schote, seltener 
Schötchen, Gliederfr. oder 1- bis 2-samige Schliessfrucht. 
V\ Gr. gestutzt, nicht eingezogen. Schote. Alliaria (5) q^cma/j'sD.C. 
2^\ Gr. seicht- oder tief-2-lappig oder eingezogen. 
V**. E. pleurorrhiz. Fr. stets 2-klappig. [Cardamininae.] 

A. Klappen mit deutlichem, bis zur Spitze auslaufendem Mittel- 
nerv. Barbarea (14). 

a. Blkr. goldgelb, fast doppelt so lang als die Kb. Seiten- 
lappen der unteren B. etwa so gross als der Endlappen. 

B. vulgaris R. Br. 

b. Blkr. hellgelb, wenig länger als der K. Seitenlappen der 
unteren B. sehr klein. B. stricta Andr. 

B. Mittelnerv der Klappen vor der Spitze verschwindend oder 
mit der Lupe überhaupt nicht wahrnehmbar. 

Ai. Klappen gewölbt. Fr.kugelig bis linealisch. Nasturtiiim(50). 

a. Mediane Honigdrüsen fehlend. Blb. weiss. N. officinale R. Br. 

b. Mit medianen Honigdrüsen. 

7. Fr. kugelig bis kurz elliptisch, nicht halb so lang als 
der Stiel. B. teilweise ungeteilt. 
I. Blb. weiss. N. Armoracia (L.) F. Schultz 



oder gesägt, untere gestielt u. oft karam- oder loierförmig 
fiederspaltig. N. amphibium (L.) R. Br. 

2. Stengel derb. B. länglich-spatelig, mit tief herzförmigem 
Grunde sitzend, unterste in den geöhrten Blattstiel 
verschmälert. N. auatriacum (Rchb.) Crantz 

ß. Fr. langelliptisch bis linealisch. 
I. Fr. etwa halb so lang als ihr abstehender Stiel; Gr. 
meist ziemlich lang. Obere B. oft nur ± keilförmig-läng- 
lich, unterwärts eingeschnitten. N. a7ice/)s (Whlbg.) D. C. 
n. Fr. etwa so lang als ihr ± aufrechter Stiel, viel länger 
als der sehr kurze Gr. B. sämtlich fiederteilig. 

1. Blb. hochgelb, länger als die Kb. N. silvestre(h.)'K.hY. 

2. Blb. blassgelb, kaum länger als Kb. N.palustre (Leyss.)D.C. 
Bi. Klappen flach oder höchstens durch die S. etwas aufge- 
trieben. 

A2. S. 1 -reihig, hängend, meist ungeflügelt. 
As. Klappen sehr zart netzaderig (kaum mit der Lupe wahr- 
nehmbar). Rhizom ohne Niederb. Cardamine (50). 



Criiciferae. 179 

a. Nur seitliche, keine medianen Honigdrüsen vorhanden. Untere 
Stengelb. 3-teilig oder nebst den oberen gefiedert 2- bis 3- 
paarig. 0. resedifolia L. 

b. Auch mediane Honigdrüsen vorhanden. 

a. 1- und 2 jährig. Blb. länger als die Kb., zuweilen fehlend. 

I. B. stiel am Grunde pfeilfürmig-geöhrelt. C. impatiens L. 
n. B. stiel ohne Oehrchen. 

1. Stengel kahl, hin- und hergebogen, ß.chen meist sitzend, 
die der unteren B. länglich, die der oberen lineal. 

C. parviflora L. 

2. Stengel ± behaart, gerade. B.chen der unteren B. rund- 
lich, gestielt. 

+ Stengel meist mehrere, 1- bis 3-blättrig; grundständige 
B.rosette. Stb. meist 4. Fr.stiele aufrecht. Fr. die 
Bl. weit überragend. 0. hirsiita L. 

H-+ Stengel meist einzeln, reichbeblättert. Stb. meist 6. 
Fr. auf abstehenden Stielen aufrecht, die Bl. wenig über- 
ragend. C. silvatica Lam. 
ß. Blb. ausgebreitet, fast 3 mal so lang als die Kb. 
I. Stengel hohl, stielrund. B.chen der Stengelb. lineal oder 
länglich, ganzrandig. A.gelb. Gr. kurz, stumpf. C. pratensis L. 

II. Stengel derb, kantig. B.chen der Stengelb. länglich bis 
rundlich, eckig-gezähnt. A. violett. Gr. lang, spitz. C. amara L. 

Bs. Klappen höchstens mit ganz zartem ^littelnerv. Rhizom 

meist mit Niederb. Dentaria (15). 

Stengel quirlig-3-blättrig. B. 3-zählig. D. enneaphyllos L. 

B2. S. 2-reihig, wagerecht, mit Flügelsaum. Klappen netzaderig. 

Lunaria (2). 

a. Fr. beiderseits abgerundet. S.-O.-Eur. L. biennis Mönch 

b. Fr. beiderseits verschmälert. L. rediviva L. 
2'". E. notorrhiz (bei Cakile pleurorrhiz , hier aber Fr. querge- 
gliedert j. [Sisymbriinae.] 

A. Fr. 2-klappig, mit mehreren S. in jedem Fache. Sisymbrium (50). 

a. Blb. weiss. Klappen 1-nervig. W.-Eur. S. supinum L. 

b. Blb. gelb. Klappen 3-nervig. 

0.. Schoten an den Stengel angedrückt, pfriemelig zugespitzt. 
Bl. fast sitzend. S. officinale (L.) Scop. 

ß. Schoten abstehend, länger gestielt. 
I. Schoten stielrund. S. länglich oder fast eiförmig. 

1. Fr.stiele dünner als die Fr. Scheidewand zart, ihre Zellen 
langgestreckt, mit dünnen, geraden Wänden. S. Irio L. 

2. Fr.stiele so dick als die Fr., kurz. Scheidewandzellen mit 
verdickten Wänden. S. austriacum .Tacq. 

IL Schoten kantig. S. linealisch, verlängert. B. ungeteilt. 
Aeussere Kb. an der Spitze gehörnt. S. strictissimum L. 

B. Fr. quergegliedert, im vorderen, nicht aufspringenden Glied 
1 aufrechter S. 

Ai. Hinteres Glied 2-klappig. E. notorrhiz. Erucaria (6). 

Bl. Hinteres Glied nicht aufspringend. E. pleurorrhiz. 

Cakile (4) maritima Scop. 

12* 



180 Cruciferae. 

C. Nicht quergegliederte Schliessfr., mit dünner oder ohne Scheide- 
wand, mit 1 bis mehreren S. 
Ai. Klappen ohne Fortsatz oder Auftreibimg. 
A2, Fr. mit ziemlich kreisrundem Querschnitt, kurz bespitzt. 
S. nicht geschnäbelt. Verkümmerte Sa., wenn vorhanden, 
unter der entwickelten. Calepina (1) Corvini (All.) D.C. 
B2, Fr. seitlich flachgedrückt, häutig geflügelt, jederseits des 
Mittelnerven mit 1 Längsnerven. S. geschnäbelt, darüber 
eine verkümmerte Sa. Isatis (50) tinctoria L. 

Bi. Klappenspitze aufgetrieben- hohl. Myagriim {!) perfoliatum L. 
3^'^ E. orthoploc. 
1"''. Schötchen oder 2-fächerige Schliessfr. mit wagerechten S. 

und derber Scheidewand im vorderen Gliede. [Vellinae.] 
2i*"*. Schote, zuweilen quergegliedert, mit meist aufrechten (selten 
vom aufrechten Funiculus hängenden) S. und höchstens zarter 
Scheidewand im vorderen Gliede. [Brassiclnae.\ 
A. Vordere S. nicht in einem besonderen, breiteren Gliede. 
Ai. Fr. mit flachem, zweischneidigem Schnabel, 2-klappig. 
A2. Klappen mit nur 1 starken Mittelnerv. Mmgbt. 

Eruca (10) sativa Lam. 
B2. Klappen mit 3 Längsnerven. Siiiapis (5) alba L. 

Bi. Fr. mit cylindrischem oder conischem, höchstens schwach 
abgeplattetem Schnabel, 
A2. Fr. 2-klappig. 
As. S. oval bis länglich. 
A4. Klappen flach. S. 2-reihig. Diplotaxis (20). 

a. Blb. gelb. Fr. plötzlich in den Gr. verschmälert. 

D. muralis (L.) D.C 

b. Blb. violett oder weiss mit violetten Adern. Fr. vorn 
allmählich in einen Schnabel verschmälert. Mmgbt. 

D. crucoides (L.) D.C. 
Bi. Klappen gewölbt, mit starkem Mittelnerv. S. 1-reihig. 

Erucastriim (15). 
Bs. S. kugelig oder etwas flach gedrückt. Keimb. 2-lappig. 

Brassica (50). 

a. Klappen mit Mittelnerv und Adernetz. 

0.. Gr. cylindrisch oder schwach conisch. Alle B. gestielt. 

Fr. aufrecht angedrückt. B. nigra (L.) Koch 

[i, Gr. allmählich in einen conischen Schnabel verschmälert. 

Obere B. sitzend. 

I. Kb. aufrecht, anliegend. Alle Stb. aufrecht. B. oleracea L. 

II. Kb. abstehend. Kürzere Stb. abstehend. 

1. Untere B. grasgrün. Bl.trauben flach (die BI. die ge- 
drängtenKnospen überragend). „Rübsen."/». cawpesinsL. 

2. Alle B. blaugrün. Bl.trauben locker (Knospen über den 
geöffneten BI. stehend). „Raps." B. Napus L. 

b. Klappen mit 3 ziemlich gleichstarken Längsnerven. Kb. 
wagerecht-abstehend. B. Sinapistrum Boiss. 

B2. Fr. nicht aufspringend. Kb. aufrecht. Rhaphanus (10). 

a. Fr. nicht quergegliedert. S. 2-reihig in der Fr. -ß. sativus L. 

b. Fr. quergegliedert. S. 1-reihig in der Fr. R.Rhaphanistrumh. 



C'ruciferae. 181 

B. In einem besonderen, schon biild nach der Bl. breiteren, vorderen 
(oberen) Gliede der Fr. 1 oder mehrere aufrechte oder vom 
langen, aufrechten Funiculus hängende S. 
Ai. Vorderes Glied ohne Scheidewand, hinteres (unteres) leer. S. 
vom aufrechten Funiculus hängend. Crambe (20) maritima L. 
ßi. Vorderes Glied mit Scheidewand und aufrechten S.. hinteres 
gewöhnlich mit mehreren S. Rapistriim (10). 

II. Haare sämtlich oder teilweise verzweigt (wenn verzweigte Haare 
fehlend, dann keine medianen Honigdrüsen vorhanden [3Iori- 
candiinae S.:82]) ; zuweilen ausserdem Drüsenhaare oder Drüsen- 
höcker. N. über den Placenten stärker entwickelt auf unge- 
teiltem oder über den Placenten in kürzere oder längere Lappen 
verlängertem Gr. [Hesperideae.] 
1. Oberhautzellen der Scheidewand nicht der Quere nach geteilt. 
1^ Oberhautzellen der Scheidewand ohne zahlreiche parallele 
Teilungswände. 
1^'. Nur seitliche Honigdrüsen. Fr. meist kurz. S. nie 1-reihig. 
[Capsellinae.] 

A. Klappen gekielt. 

Ai. Fr. vorn abgerundet oder spitz. — Pyr., Alp., Karp. 

Hutchinsia (8) alpina (L.) R. Br. 
Bl. Fr. vorn verbreitert bis ausgerandet. 

Capsella (4) Bursa pastoris (L.) Mönch 

B. Klappen gewölbt oder flach, nicht gekielt ; zuweilen Schliessfr. 
Ai. Fr. birnförmig bis kugelig. E. notorrhiz. 

A2. Klappen über den Grund des Gr. sich hinauf erstreckend. 

Camelina (8) sativa (L.) Crtz. 

B2. Schliessfr. Gr. über dem Grunde gegliedert, abfallend. 

Xeslia (1) paniculata (L.) Desv. 

Bl. Fr. kreisscheibenförmig bis lineal-länglich. E. pleurorrhiz. 

A2. Stf. weder geflügelt, noch gezähnt. K. offen. 

Draba (150) vei-na L. 

B2. Stf. geflügelt, kürzere oft mit Zahn. K. geschlossen. 

Griechl.. Kleinas. Aubrietia (12) deltoidea (L.) D.C. 

2'^ Mediane Honigdrüsen (ausser bei einzelnen Arabis-Arten) 

nie fehlend. Fr. meist lang. 

1^^'. Honigdrüsen meist zu einem Piinge vereinigt, je 1 mediane. 

[Turriiinae ] 

A. Fr. mit Fasern in der Scheidewand. 

Descurainia (12) Sophia (L.) Webb 

B. Fr. ohne Fasern in der Scheidewand. 

Ai. Klappen flach, mit schwachem Mittelnerv. Arabis (100). 

a. Blb. aufrecht. Stengelb. sitzend oder umfassend. 

A. hirsiita (L. ) Scop. 

b. Blb. abstehend. 

a. Kb. nicht gesackt. Grundb. meist fiederteilig. Stengelb. 

± kurz gestielt. S. nicht breithautflügelig. 

I. Stengel kahl. Schoten gedunsen. A. Halleri L. 

II. Stengel von einfachen Haaren rauh. ^. a?'enosa(L.)Scop. 

ß. Kb. gesackt. B. kahl oder spärlich gewimpert, glänzend. 

Stengel kahl, reichblättrig. S. breitflügelig. 

A. bellidifolia Jacq. 



182 Cruciferae. 

Bi. Klappen gewölbt bis gekielt, mit starkem Mittelnerv. 
A2. K. notorrhiz. Stenopliragma (10) Thalianum (L.) Gel. 
B2. E. pleurorrhiz. Turritis (5) glabra L. 

2''^ Je 2 mediane Honigdrüsen. [E7ysiminae.\ 

A. E. pleurorrhiz. — S.-u. W.-Eur. Cheiranthus (10) Cheiri L. 

B. E. notorrhiz. Erysimiim (80). 

a. Stengelb. am Grunde verschmälert. Blb. ausgebreitet, gelb. 
a. Bl. stiele 2— 3 mal so lang als der Kelch. Fr. aufrecht ab- 
stehend, fast kahl. E. cheiranthoides L. 

ß. Bl. stiele so lang als der Kelch. Fr. aufrecht angedrückt, 
weichhaarig. E. hieracüjolmm L. 

b. Stengelb. am Grunde tief-herzförmig, umfassend. Blb. weiss- 
gelb oder weiss, aufrecht. E. Orientale (L.) R. Br. 

2^ Oberhautzellen der Scheidewand mit zahlreichen, parallelen, 
aber in den verschiedenen Zellen verschieden gerichteten 
Teilungs wänden. [Alyssinae.^ 

A. Kb. offen bis aufrecht, nicht gesackt. 
Ai. Blb. ungeteilt, gelb oder blassgelb. 

A2. Fr. 2-klappig, mit 1- bis mehrsamig. Fächern. Alyssiim(lOO). 

a. Ausdauernd , mit endständiger Blattrosette. 2 — 6 S. in 
einem Fach. A. saxatile L. 

b. 1-jährig. 2 S. in jedem Fach. 

a. Stf. ohne Zähne. A. calycinum L. 

ß. Stf. fast stets mit Zähnen. A. montanum L. 

B2. 1-samige Scliliessfr. ohne Scheidewand. Mmgbt. 

Clyi)eola (12) Jonthlaspi L. 
Bl. Blb. 2-spaltig, Aveiss. Berteroa (5) incana (L.) D.O. 

B. K. geschlossen, Kb. gesackt. Fr, kugelig. Südl. M.-Eur. 

Vesicaria (2) utriculata (L.) Lam. 
2. Oberhautzellen der Scheidewand der Quere nach geteilt. 
1'. Behaarung vorhanden. 

1". Keine Drüsenhaare od. Drüsenhöcker. [Malcolmünae.] Scheide- 
wand der Fr. mit Faserschicht. 

A. Klappen ohne Auswuchs. 

Ai. S. gedunsen. E. notorrhiz. Mmgbt. 

3Ialcolmia (30) africana (L.) R. Br. 
Bl. S. flach, geflügelt. E. pleurorrhiz. Oestl. Mmgbt. Fai'setia(7). 

B. Klappen vorn mit Auswüchsen. ; Aeste hygroskop., trocken 
eingebogen. Orient, Aegypt. Anastatica (1) hierochnntica L. 

2'^ Drüsenhaare oder Drüsenhöcker vorhanden. [Hesperidinae.] 

A. Haare vorherrschend oder sämtlich verzweigt. 
Ai. Nur seitliche Honigdrüsen. Keimb. gerade. 

A2. E. notorrhiz. Gr. ohne Auswuchs. Hesperiö (24) ma^?'o?ia/JsL. 

B2. E. pleurorrhiz. ("Ir. auf dem Rücken der Lappen mit Höcker 

oder Auswuchs. — Mmgbt. Matthiola (50) incana (L.) R. Br. 

Bl. Auch mediane Honigdrüsen. E. spiralig gerollt. — Orient, 

Sibir. Biinias (5) orientalis L. 

B. Haare vorherrschend oder sämtlich einfach. Chorispora (12). 
2'. Behaarung vollständig fehlend. Mittlere Honigdrüsen 0, seit- 
liche herabgezogen. Keimb. gewölbt bis gefaltet. [Moricandiinae.] 

A. Gr. mit kurzen od. kaum erkennbaren Lappen. Keimb. gewölbt. 
— Oestl. Mmgbt., M.-Eur. Coiiriiigia (6) onew^a/is (L.jAndrz. 



Capparidaceae. — Eesedaceae. — Sarraceuiaceae. — Droseraceae. 183 

B. Gr. mit verlängerten, aufrechten Lappen. Keimb. gefaltet. 
Mmgbt. 3Ioricaiidia (10) arvensis (L.) D.O. 

Capparidaceae (34; 300). 

I. Meist einjährige, häufig drüsige, niemals mit Schuppen bekleidete 
Kräuter. Fr. eine schotenförmig mit bleibendem Replum auf- 
springende Kapsel. Keimb. cylindrisch, gekrümmt. [Cleomoideae.] 

A. Stb. 6, selten nur 4, alle fertil und gleich. 

Ai. Androphor fehlend. Cleome (70). 

a. Fr. kahl oder schwach behaart. Trop.Am., W.-Afr. C.spinosaL. 

b. Fr. drüsig oder stachelig. Spanien. C. violacea L. 
Bi. Androphor deutlich. — Wärmere Gebiete von As., Afr. 

Pedicellaria (15) pentaphylla (L.) Schrank 

B. Stb. 4 — 00, ungleich, nur wenige fertil. 

Ai. Stb. 4 — oc, davon etwa die Hälfte fertil. Polanisia (30). 
Bi. Stb. 5, nur 1 fertil. Brasil. Daetylaena (o) «u'craniÄa Schrad. 

II. Meist mit Sternhaaren, Schuppen oder einfachen Haaren be- 
kleidete Sträucher. Fr. beerenartig. Keimb. gerollt. [Cappa- 
ridoideae.'] — Mmgbt. Capi)aris (50) spinosa L. 

Resedaceae (6; 60). 

Frb. verwachsen, oben offen. Placenten wandständig, mit co Sa. 

Reseda (53). 

a. Placenten einfach. Sa. 2- bis 4-reihig. 

a. Gynaeceum 4-zählig. B. fiederteilig. Blb. weiss oder weisslich. 
W.-Eur., Mmgbt. R. alba L. 

[i. Gynaeceum 3-zählig. B. lanzettlich bis doppelt fiederspaltig. 
Blb. gelb oder weisslich-gelb. 

I. Kapsel verkehrt-eiförmig, hängend. R. odorata L. 

II. Kapsel länglich-walzlich, aufrecht abstehend. R. lutea L. 
III. Kapsel länglich-keulig. stumpf kantig. R. Phyteuma L. 

b. Placenten 2-teilig. 3 Frb. Bi. gelb. B. lanzettlich. R.LuteolaL. 

Sarraceuiaceae (3; 8). 

A. Frkn. Scheitel convex; Gr. schirmartig erweitert, 5 N. Zäpfchen auf 
der Unterseite. Kannendeckel ohne Anhang. Atl. N.-Am. 

Sarraceiiia (6). 

a. BI. purpurrot oder violett. 

a. B. aufrecht, oberwärts purpurn, an Mündung und Deckel 
weissgefleckt. Deckel aufrecht. S. Drummondii Croom. 

[i. B. aufliegend oder aufsteigend-zurückgeneigt, blutrot gerippt, 
mit einem breiten, nach oben und unten verschmälerten Flügel. 
Deckel die Mündung der Ptöhre fast verschliessend. S.purpurea L. 

b. BI. blaugelb oder hellgrün. Deckel aufrecht. *S'. flava L. 

B. Frkn.scheitel concav; Gr. 5-ästig, geteilt. Kannendeckel der 
B. mit fischschwanz - ähnlichem Anhang. Sierra Nevada im 
pacif. N.-Am. DarHiigtonia (1) californica Torr, et Gr. 

Droseraceae (6; 100). 
A. B. im Mittelnerv zusammenklappend. Stiel flügelig ; Reizborsten 
auf jeder Spreitenhälfte ; Ränder frei von Digestionsdrüsen. 



184 Crassulaceae. 

Ai. 15 — 20 Stb. Scheindolde aus Wickeln, B. in Grundrosette, 
Stiel verkelirt-eilanzettlich, Spreite mit Randborsten. Südatl. 
N.-Am. Dionaea (1) musdpula Ell. 

Bi. 5 Stb. Bl. einzeln achselständig, ß. in Quirlen, Stiel linea- 
lisch, oben mit Borsten. Aldrovanda (1) vesiculosa L. 
B. B. mit flachrundlicher oder Imealer Spreite, auch am Rande 
mit langgestielten, einkrümmungsfähigen Digestionsdrüsen. 
Ai. 10 — 20 Stb. Marokko, iberische Halbinsel. 

Drosophyllum (1) lusitanicum Lam. 
Bl. Stb. den Blb. gleichzählig. Drosera (90). 

a. Kapsel nicht gefurcht. S. spindelförmig. Stengel aufrecht, 
2 — 4 mal so lang als die B. 

a. B. ausgebreitet, Spreite fast kreisrund. D. rotundifolia L. 

ß. B. aufrecht, lineal-länglich, am Grunde ± keilförmig, 3 — 4 mal 

so lang als breit. D. anglica Huds. 

b. Kapsel gefurcht. S. walzlich-eiförmig. B. verkehrt-ei-keil- 
förmig, aufrecht. Stengel aufsteigend, wenig länger als die B. 

jD. intermedia Hayne 

Crassulaceae (13; 450). 

A. Androeceum obdiplostemon (selten haplostemon). 
Ai. Blb. frei oder fast frei. 
A2. Bl. 4- bis 5-zählig. B. spiralig oder in 2- bis 3-gliedrigen 
Quirlen. Sediim (140). 

a. Bl. diöcisch oder polygam, 4-zählig. S. Rhodiola D.C. 

b. Bl. ^, 5-zählig. 

7.. Ohne sterile Sprosse. Alle oberirdischen Teile jährlich ab- 
sterbend. B. flach. 

I. Rhizoni schwach entwickelt. Wurzel rübenförmig. [§ Te- 
lephium.] 

1. B. nach der Spitze hin gesägt oder gezähnt. 

-f- Blb. lila-purpurn. B. sämtlich am Grunde keilförmi 

S. Fabaria Koch 

-\--{- Blb. grün-gelblichweiss. B. eilänglich, obere mit herz 

förmigem Grunde halbstengelumfassend. S. maximum Sut 

2. B. ganzrandig. Blb. purpurrot. S. Anacampseros L 

II. Rhizom bis 2 cm dick. Wurzeln unbedeutend. [^Aizoon.' 
B. lanzettlich, gesägt. Sib., O.-As. S. Aizoon L 

[i>. Mit ausdauernden sterilen Sprossen. Rasenbildend. Quanti 
tativ der kriechende Stammapparat in den Vordergrund 
tretend. [§ Seda genuina.] 
I. B. flach, verkehrt-eiförmig, vorn kerbiggezähnt. Bl. röt- 
lich. Pflanze ausdauernd. S. spurium M. Bieb. 
II. B. dick, kurz elliptisch, eiförmig oder pfriemelig. Pflanzen 
ausdauernd. 
1. Bl. weiss, rosa oder purpurn. 
-f- B. kurz elliptisch. 
O K. und Bl. stiele drüsig-weichhaarig. S. dasyphyllum L. 
OO Ganze Pflanze kahl. W.-Eur. S. anglicum Huds. 
+ -f B. walzenförmig, stumpf. S. album L. 



Crassulflceae. 185 

2. BL gelb. 
-j- B. stumpf, klein, eiförmig, mit stumpfem Grunde sitzend. 

S. acre L. 

+ + B. spitz oder zugespitzt. S. reflexum L. 

III. B. lialbstielrund oder cylindriscli. B. und Trugdolden drüsig- 

weichb aarig. Bl. weiss. Pflanzen 1- oder 2-jährig. S.villosiimL. 

B2. Bl. 6- bis oczäblig. B. rosettenförmig gehäuft. 

A3. Schüppchen aussen am Grunde der Frb. klein oder fehlend, 

Blb. ± lanzettlich, hervorstechend gefärbt. Sempervivum(50). 

a. Bl. 28 — 32 -zählig. Schüppchen fehlend. Stamm kurz. 
Blb. gelb. [§ Greenovia.] S. aureum Chr. Sm. 

b. Rl. 6- (5-)— 12- bez. — 20-zählig. 

7. Bl. 6- bis 20-zählig. Frb. auf 4: convexem Blütenboden. 

I. Bl. meist r2-zählig. Blb. unter sich und mit den Stb. am 
Grunde vereinigt, samt den Kb. sternförmig ausgebreitet. 
Schüppchen bisweilen verkümmert. Balgfruchtartige Teilfr. 
divergierend. [§ Eusemperviviim.] 

1. Blb. rosenrot oder lila. 

+ B. nicht drüsig behaart, nur am Rande massig lang ge- 

wimpert. S. tectorum L, 

-|--4- B. gewimpert und zugleich drüsig behaart. Pyr.-Siebbg. 

O B. kurz gewimpert. S. vwntamim L. 

00 B. lang gewimpert, aber nicht verfilzt. *S'. FunckiiA. Br. 

000 Wimperhaare der ß. spinnwebenartig verfilzt. 

S. arachnoideum L. 

2. Blb. gelblich. Ostalpen. 

-\- B.nichtdrüsig, nur am Rande kurz gewimpert. BisSavoyen. 

S. Wulfeni Hoppe 
+ -1- B. mit Wimper- und Ürüsenliaaren. S. Braunii Funck 

II. Bl. meist 6-zählig. Blb. und Kb. aufrecht, glockig zusam- 
menneigend. [ij Jovisbarba.] 

1. B. und Kb. nur am Rande gewimpert, beiderseits kahl. 
+ Rosettenb. schmal-lanzettlich. Ostalp. S. arenarium Koch 
-f-f Rosettenb. länglich-keilförmig. S. soboUferum Sims 

2. B. nnd Kb. am Rande gewimpert, unterseits kurzhaarig. 
Alpen bis Siebenbürgen. S. hirtum L. 

ß. Bl. 5- bis 12-zählig. Frb. in den ± concavenBl.boden eingesenkt. 
I. Schüppchen fehlend. Pflanzen mehrjährig, mit am Grunde 
dicht beblätterten Aesten und kleinen Bl. [§ Goochia.] 
Canaren. S. barbatum Chr. Sm. 

II. Schüppchen keulenförmig, quadratisch oder verkehrt-herz- 
förmig. Stamm kräftig, dick und fleischig, mit dichten 
Grundb.rosetten. [§ Aeonuim.] — Mmgbt. S. arboreum L. 
Bs. Frb. Schüppchen breit, blumeublattartig. Blb. linealisch, un- 
ansehnlich. — Canaren. 3Ionaiithes (4) polyphylla Haw. 
Bl. Blb. meist bis zur Mitte oder darüber hinaus verwachsen. 
A2. Bl. 5-zählig. Cotyledon (90). 

a. Kb. fast frei, viel kürzer wie die Blkr. Röhre der Blkr. cy- 
lindriscli od. krugförmg. ['^Eucoiylcdon.] — S.-Afr. C. orbiculataL. 

b. Kb. fast frei, oft fast so lang wie die Blkr., meist sehr breit. 
Abschnitte der Blkr. breit, meist viel länger als die Röhre. 



186 Saxifragaceae. 

Blkr. kriigförmi^', oft 5-kantig. [§ Echeveria.] — Mexiko. 

C. gibbiflora (D.C.) Schönl. 

c. K. so gross oder wenig kürzer als die cylindrisclie oder 

glockige Röhre der Blkr. [§ Umbilmis.] — Trop. Afr. bis 

England. C. ümbilicus L. 

B2. Bl. 4-zählig. B. stets gegenständig. 

As. Kb. fast frei, selten bis zur Mitte verwachsen. Kalaiichoe (55). 

a. B. breit verkehrt-eiförmig, gebuchtet. Bl. grünlich-gelb. 
-Ind. K. grandißora W. et A. 

b. Untere B. unpaarig gefiedert. Bl. gelb. Trop. d. alt. Welt. 

K. laeiniata D.C. 
Bs. K. bauchig angeschwollen, kurz 4-zipfelig. Bryox)liylliim (4). 

a. B. einfach, selten gefiedert mit eiförmigen Fiederb. chen. Trop. 

B. cahjcinum Salisb. 

b. B. meist gefiedert mit länglich-lanzettlichen Fiedern. Mada- 
gaskar. B. proiiferum Bowe 

B. Androeceum haplostemon. B. stets gegenständig. 
Ai. Blb. frei oder fast frei. Halbsträucher. Crassiila (120). 

a. B. gestielt, nicht rosettenförmig gehäuft, breit herzförmig. 
a. B. ganzrandig. S -Afr. C. cordata Ait. 
{i. B. gekerbt. S.-Afr. 0. spathulata Thbg. 

b. B. sitzend, am Grunde meist ± mit einander verwachsen, 
nicht rosettenförmig gehäuft. S.-Afr. C. lactea Ait. 

Bl. Blb. meist bis zur Mitte oder darüber hinaus verwachsen. 

Kräuter. 

A2. Derbe, fleischige Kräuter. K. kleiner wie die Röhre der 

Blkr. S. -Afrika. — Bl. scharlachrot. Rochea (4) coccinea D.C. 

ßi. Kleines Kraut von enzianartiger Tracht. K. glockenförmig, 

so gross, wie die Röhre der gelben oder orangefarbigen Blkr. 

Kapland. Grammaiitlies (1) dichotoma (L.) D.C. 

Saxifrag^aceae (69; 600). 

1. Kräuter, meist 2j_. 
I'. Bl. meist 5-zählig. Frkn. 1- oder 2-fächerig. [Saxifragoideae.] 
1. Frb. meist 2, zuweilen frei, meist ± vereinigt. Gr. getrennt. 
[Saxlfrageae.] 
l^ B. doppelt oder 3-fach gedreit, mit häutigen Stipularscheiden. 
— Japan. Astilbe (7) japonica (Morr. et Dcne.) Miq. 

2'. B. ungeteilt oder gelappt oder bandförmig gespalten , zu- 
weilen mit nebenblattartiger Auszweigung der Scheide. 
[Saxifraginae.] 

A. B. mit eingesenkten, mehrzelligen Drüsenhaaren, dick, gross. 

Bergeiiia (7). 

a. B. rundlich herzförmig. Altai. B cordifolia (Haw.) A. Br. 

b. B. länglich, gekerbt, ± keilförmig in den Stiel verlaufend. 
Altai. B. crassiJoUa (L.) Engl. 

B. B. ohne eingesenkte Drüsenhaare. 

Ai. Placenten central, dick. Meist 2j-, selten oder Q 
(meist Gebirgs-) Kräuter. Saxifraga (200). 

a. Haare vielzellig, einreihig. 



Saxifntgaceae. 187 

a.. S. kugelig, ßlb. gelb, mit 2 kleinen, drüsen förmigen Anhäng- 
seln am Grunde. B. fleischig, 5- bis 9-lappig, von epidermoi- 
dalen C4erbstoffschläuchen braun gestrichelt. [§ Cymbalaria.] 
— Oestl. Mmgbt. S. Cymbalaria L. 

[j.. S. spindelförmig oder länglich. Blb. gewöhnlich weiss. 

I. Bl.achse schüssel- oder becherförmig; Nektar ausscheidender 
Discus, wenn vorhanden, hypo- oder perigyn. 

1. Stf. pfriemelig. Gr. kurz. Kapsel länglich-eiförmig. 

-f Kb. an der Fr. abstehend oder zurückgeschlagen. Blb. 

länglich. B. meist nierenförmig, klein gelappt oder gekerbt. 

I Wurzelstock 2j-. Bulbillen fehlend. [§ Miscopetalnm.] — 

Pyren. bis Karp. u. Kauk. S. rotundijolia L. 

Ij Wurzelstock Q oder 0. Häufig Bulbillen in den Achseln 

der Grundb. [§ yephrophyllum.] S. grannlata L. 

+ + Kb. aufrecht. Blb. verkehrt-eiförmig, ausgerandet. Ha- 

paxanth, meist 0, mit Rosette spateliger oder keiliger. 3- 

bis 7-lappiger Grundb. [§ Tridactylites.] S. triclactylites L. 

2. Stf. fädlich oder keulig. Frkn. kurz eiförmig oder kugelig. 
Kb. an der Fr. meist abstehend oder zurückgeschlagen. Blb. 
elliptisch oder lanzettlich. 2^^, meist mit Grundblattrosette. 
[§ Boraphila.] — Circumpolare Glacialpflanze. S. stellaris L. 

II. Bl.achse kreiseiförmig oder glockig, mit dem Frkn. vereinigt. 
Discus epigynisch. Kapsel kugelig oder eiförmig. [^Dactyloides.] 

S. decipiens Ehrh. 
3. Haare vielzellig, mehrreihig. 

a. B. ohne kalkausscheidende Grübchen am Rande. 

I. B. gelappt, Grundb. auch doppelt gekerbt mit breiter, gefranster 

Scheide. Blütenachse schüsseiförmig. Stf. keulig. 2 Blb. 

sind grösser, rein weiss. 3 kleiner u. bunt gefleckt. [§ Diptera.] 

— China, Japan. S. sarmentosa L. 

II. B. linealisch oder lanzettlich, seltener breit spatelig, ganz- 
randig oder gezähnt oder gewimpert. Stf. fädlich. 

1. Bl.achse flach. Kapsel eilänglich. B. ganzrandig, gefranst. 
Blb. gelb, am Grunde mit 2 oder 4 Drüsen. [§ Hirculus.] 
Circumpolare Glacialpflanze (bis Alp., Kauk., Himalaya\ 

S. Hirculus L. 

2. Bl.achse ± becher- oder schüsseiförmig. Kapsel eikugelig. 
B. fleischig oder lederig, starr, ganzrandig oder borstig ge- 
wimpert. [§ IVachyphylium.] — Circumpolare Glacialpflanze. 

S. aizoides L. 

III. B. keilförmig, spatelig oder rundlich-eiförmig, am Rande 
gekerbt oder gezähnt und mit Grübchen, aber ohne Kalk- 
ausscheidung. Bl.achse flach. Kb. schon in der Bl. zurück- 
geschlagen. Stf. keulig. Kapsel eilänglich. '§ Bobertsonia]. 

1. Grundb. i^ verkehrt-eilänglich, in einen flachen Stiel über- 
gehend. Blb. Aveiss, am Grunde punktiert. 1 — 2 dm. Pyre- 
näen bis Apenninen u. Siebenbürgen. S. cuneifolia L. 

2. Grundb. ei- oder kreisrund. Stiel halbrund oder cylindrisch. 
Blb. wie bei vor. 2— 3 dm. Pyrenäen u. Irland. S. Geum L. 

ß. B. mit kalkausscheidenden Grübchen am Rande. Bl.achse 
becherförmig, Kb. aufrecht. Kapsel eikugelig. 



188 Saxifragaceae. 

I. B. spiralig. Blb. meist weiss. 

1. Secundäre Sprosse von den primären frühzeitig sieh los- 
lösend. [§ Euaizoonia.] 

+ Stengel von unten an rispig verzweigt, bis ^,2 m. Blb. 

keilförmig. Pyrenäen bis Kärnthen n. Island. S. Cotyledon L. 
+ + Rasig. Stengel nur oberwärts rispig. Blb. verkehrt- 

eirundlich. Gbge. von Kuropa. S. Aizoon Jacq. 

2. Secundäre Sprosse durch stärker verholzende Stengel mit 
den primären inniger verbunden. [§ Kabschia.] — Pyre- 
näen bis Apenninen und Karpathen, kalkliebend. S. caesia L. 

II. B. gegenständig, dick, ganzrandig, am Grunde gewimpert. 
Blb. gewöhnlich purpurn oder violett. [§ Porphyrion.] — 
Pyrenäen— Skandinavien — Altai — Tibet — Rocky Mountains. 

S. oppositifolia L. 
Bi. Placenten wandständig. Frb. zu einem 1-fächerigen Frkn. 
vereinigt, aber Gr. getrennt. 
A2. Bl.achse glockig bis röhrig; Frkn. ganz oder oberwärts von 
ihr frei. Blb. vorhanden. 
A3. Blb. ungeteilt. 
A4. Bl.achse glockig. Stb. 5. Trugdolden, eine Rispe oder 
Scheinähre bildend. Stauden mit langgestielten, hand- 
nervigen, gelappten Grundb. und bis \'2 m hohem, blatt- 
armem Blütenstengel. N.-Am. Heuchera (24). 

a. K. klein (bis 5 mm lang). 

a. Cymen armblütig, gedrängt. Bl. klein. Stb. höchstens 
so lang als die Kb. Rocky Mountains des Oregongbt. 

H. parvifolia Nutt. 

ß. Cymen ± reichblütig und locker. Stb. 2— 4 mal länger 

ais die Kb. 

1. Blb. grünlich oder weisslich, 1 bis P/2 mal so lang als 

die Kb. Atl. N. -Amerika. H. americana L. 

II. Blb. weiss, 2— 3 mal so lang als die Kb. 

1. K. grünlich. Nordkaliforn. /7. /)r7osisstma Fisch, et Mey. 

2. K. bei der Fruchtreife vergrössert und rötlich. Pacif. 
N.-Amer. H. rubescens Torr. 

b. K. gross (7 — 9 mm lang). 

a. Cymen locker. Nördl. atl. N.-Am. H. hispida Pursh 
ß. Cymen knäuelartig. K. prachtvoll rot. Nordmexiko. 

H. sangninea Engel m. 
Bi. Bl.achse schief-röhrig. Blb.haarförmig. Stb. 3. Bl. in Trauben. 
Pac. N.-Am. Tolmiea (1) Menziesii (Hook.) Torr, et Gray 
Ba. Blb. meist geteilt. Bl. in Trauben. 10 Stb. Tellima (7). 
Blb. fiederspaltig. V2 m hohe Staude mit rundlich-herz- 
förmig., gelappten B. Pac. N.-Am. T. grandiflora (Pursli) R. Br. 
B2. Bl.achse kreiselformig, mit dem Frkn. vereint. Blb. fehlend. 

Chrysospleiiium (40). 

a. ','2 — lV2dm hohes, hygrophiles Pflänzchen mit goldgelben 
Bl. und Deckb., 3-kantigem Stengel und wechselständigen, 
rundlichnierenfg., gekerbten B. C. alternifolium L. 

b. B. gegenständig, kurzgestielt. Stengel 4-kantig. Sonst 
wie vorige. C. oppositifolium L. 



Saxifragaceae. 189 

2. Frkn. 1-fächerig, Placenten wandständig. 3—4 Frb., N. ii. Fiiicht- 
klappen. Clr. kurz oder fehlend. [Parnassieae.] 

Parnassia (19) palustris L. 
II^ Bl. 4-zälilig. Frkn. 4-fächerig. [Francoideae.] — Chile. B. leier- 
förmig-iiederspaltig. Trauben. Francoa (2) appendiculata Cav. 
II. Holzpflanzen, allermeist Sträucher. 
I'. Frkn. ober- bis unterständig, 2- bis 7-fächerig. 
V*. B. gegenständig. Androeceum diplostemon oder oc-gliederig. 
[Hydi^angeoideae.] 

1. Bl. alle gleichartig. Stf. meist flach. Fr. scheidewandspaltig, 
die einzelnen Frb. häufig nach innen fachspaltig.[PAi7ac/e/j9Äeae.] 

A. Knospendeckung der Blb. gedreht. Stb. oc. Bis 5 m hohe 
Sträucher. Haare einfach kegelig. Pliiladelphiis (22). 

a. Gr. enden so lang und breit wie die A. O.-Alp., Siebbürg., 
Kauk., O.-As. P. coronarius L. 

b. Gr.enden 2— 3 mal so lang und breit wie die A. Virginia, 
Georgia. P. grandiflorus Willd. 

B. Knospendeckung der Blb. (quincuncial oder) klappig. Stb. 
10 (selten bis 15). B. mit Sternhaaren. Deiitzia '10). 

a. Aeussere (längere) Stf. zahnlos, kürzere mit 2 kleinen 
Zähnen. B. scharf gesägt. S.-Japan. -D. scabra Thbg. 

b. Alle Stf. mit 2 grossen Zähnen unter den A. 

a. Aeussere Stb. wenig kürzer wie Blb. B. eiförmig, gekerbt, 
rauh. Japan. D. crenata Sieb, et Zucc. 

[5. Stb. etwa halb so lang wie Blb. B. lanzettlich, gesägt, 
kahl. S.-Japan. D. gracilis Sieb, et Zucc. 

2. Peripherische Bl. des Bl. Standes häufig steril, mit grösseren 

Kb. Stf. meist fädlich. Knospendeckung der Blb. meist 
klappig. [Hydrangeeae.] Hydrailgea (30). 

a. Blb. bis nach dem Ausstäuben der A, stehen bleibend. S. 
ungeflügelt. Atl. N.-Am. 

a. Straussartige, ei- oder pyramidenförmige Rispe. B. buchtig- 
3- bis 5- lappig. H. qiiercifolia Bertr. 

,3. Flache Schirmrispe. B. ei-herzförmig, zugespitzt, gesägt, 
gezähnt. H. arborescens L. 

b. Blb. frühzeitig abfallend. S. an beiden Enden geflügelt. O.-As. 
0. Nur die Randbl. unfruchtbar. Frkn. vollständig gefächert. 

B. nicht tief gesägt. H. paniculata Sieb, 

ß. Meist fast alle Bl. unfruchtbar. Frkn. eigentlich nur ge- 
kammert. B. mit grossen, scharfen Sägezähnen. 

H. Hortensia D.C. 
IV. B. spiralig, oft lederig und drüsig-gesägt. Androeceum 
haplostemon. [Escallonioideae.] 

Frkn. halbunterständig oder unterständig. — Andin. S -Am. 

Escallonia (50) rubra (Rz. et Pav.) Pers. 

II^ Frkn. halb unterständig oder unterständig, 1-fächerig mit 

zwei wandständigen Placenten, 

I''. B. gegenständig, 3-teilig. Bl. einzeln achselständig. Frkn. 

halbunterständig. Fr. eine fachspaltige Kapsel. [Baueroideae.] 

Baiiera (3). 

Bl. gestielt, oc Sa. B.chen gesägt. S.-O.-Ansti'. B.rubioides Andr. 

1V\ B. spiralig, einfach. Bl. in (zuweilen 1-blütigen) Trauben. 



190 Saxifragaceac. 

Frkn. unterständig, 1-fäcberig mit 2 wandständigen Placenten. 
Fr. eine Beere. [Ribesioideae.] Ribes (50). 

a. B. in der Knospenlage gefaltet. Bl.achse scliüsselförmig oder 
meist glockig (selten cylindrisch). 
a. Meist stachellos. Trauben vieMütig. Bl. stiele verkürzt, ge- 
gliedert. Vorb. selten fehlend, zuweilen an der Fr. bleibend. 
Stb. oft kürzer als Kb. Beeren meist kugelig. [§ Bibesia.] 
L A. mit getrennten Thecis an kurzem Connectiv ; Stb. kurz. 
Traube meist vielblütig. [§§ Rubra.] 

1. Stachellos. B. nicht borstig. 

-f- Kb. abstehend. Gr. bis zur Hälfte verwachsen. 

Bl.achse schüsseiförmig. Bl. grünlich. B. rubrum L. 

00 Bl.achse glockenförm. Bl.hrännlichrot.B. petraeumWuU. 

-\ — f- Kb. zurückgebogen. Stb. und Gr. hervorragend. Bl. 

grünlich. Sardin. bis China. B. rtmltiflorum Kit. 

2. Sehr stachelig. B. borstig. Bl. gelblich od. rötlich. N.-Am. 

B. laeustre Poir. 

IL A. breiter als lang, 2-lappig, aber die Thecae fast ihrer 

ganzen Länge nach verbunden. BL grünlich oder trübgelb, 

klein, polygam oder diöcisch ; Frkn. in den (^'^ Bl. fadenförm. 

Bl.achse schüsseiförmig. Tragb. u. Vorb. gross. [§§ Alpina.] 

1. Ohne oder mit nur sparsamen Drüsenhaaren. 
-|- Normale Trauben. 

Stachellos. B. alpinum L. 

00 Zweige mit kleinen Stacheln. Nördl. As. B. DiacanthaF rU. 

-f-+ Traubenachse verkürzt; Bl. daher in Büscheln. O.-As. 

B. Jasciculatum Sieb, et Zucc. 

2. Zahlreiche klebrige Drüsenhaare an B. stielen, B.flächen, 
Trauben uud Fr. Griechld. — W.-Himal. B. Orientale Desf. 

111. StL zungenförmig ; Thecae der A. am Rücken der ganzen 
Länge nach zusammenhängend ; Connectiv an der Spitze 
mit Grübchen. Bl.achse meist glockig. Bl. meist grünlich- 
gelb. B. an der Spitze besonderer Triebe, unterseits oft 
mit Harzkügelchen , stark riechend. Trauben reichblütig an 
besonderen, meist unbeblätterten Seitensprossen. [%% Nigra.] 

1. Bl.achse oberhalb des Frkn. schüsseiförmig erweitert. Pac. 
N.-Am. B. bracteosum Dougl. 

2. Bl.achse oberhalb der Frkn. plötzlich glockenförmig erweitert. 
Gr. ungeteilt. B. unterseits ± behaart. -Eur. bis Amur. 

B. nigrum L. 

3. Bl.achse oberhalb des Frkn. allmählich glockig oder cy- 
lindrisch erweitert. 

-j- Tragb. der Bl. verkehrt-eiförmig oder breit-lanzettlich. 
Stb. in gleicher Höhe mit den Blb. eingefügt. Bl. pur- 
purrot, deutlich gestielt. Frkn. über die Tragb. hinweg- 
ragend. Pac. N.-Am. B. sanguineum Pursh 
00 Stb. tiefer als die Blb. eingefügt. Bl. wachsweiss, 
kurzgestielt oder sitzend. Frkn. von den Tragb. bedeckt. 
Pac. N.-Am. B. ccreum Dougl. 
-|-+ Tragb. der Bl. schmal, lanzettlich oder linealisch. Atl. 
N.-Am., Quito. B. floridum L'Her. 



Ilamamelidaceae. 191 

[1 Meist 1, 3 oder 5 Stacheln unter der B.basis und ausserdem 
am Stengel zahlreiche dünnere Stacheln zerstreut. Trauben 
1- bis 3-blütig. Yorb. selten vorhanden. Bl.achse meist 
± glockig. Thecae der A. ganz zusammenhängend. Beeren 
gross, eiförmig, oft borstig. [§ Grossularia.] 

I. "Stb. selten etwas länger als die Kb. Sa. oo in mehreren 

Reihen. [§§ Engrossularia.] 

1. A. eiförmig oder rundlich, stumpf. 
-j- Bl.achse innen und Gr. zottig. 

Stb. so lang wie die Blb. Bl. grünlich-rötlich. Brit. N.-Am. 

R. oxyacanthoides L. 
03 Stb. 2 -5 mal so lang als die Blb. 

I Stf. kahl oder schwach behaart, A. kahl. Bl. grünlich- 
rötlich, li. Qrossiilaria L. 

II Stf. und A. zottig. Bl. weiss. Pac. N.-Am. B. nive, cm Lmd\. 
-\ — \- Bl.achse innen und Gr. kahl. Frkn. und Fr. in der Mitte 

mit einem Kranze weniger, platter, drüsenloser Stachel- 
borsten. Bl.grünlichweiss. Nördl. atl. N.-Am. i^. Cyno.^bati L. 

2. A. pfeilförmig, stachelspitzig. Bl. rot. Frkn. und Fr. all- 
seitig dicht und lang igelstachelig. Kalif. It MenziesiiFursh. 

II. Stb. mehr wie doppelt so lang als die linealischen Kb. Blb. 
purpurn. Sa. wenige, 2-reihig. Kalif. B. speciosiim Pursh 

b. B. in der Knospenlage eingerollt. Trauben mehrblütig. Bl. 
gelb. Bl.achse lang cylindrisch ; Kb. 3 — 4 mal kürzer. Beere 
kahl, vielsamig. Ohne Stacheln. [§ Siphocalyx.] Pacif. N.-Am. 

B. aureum Pursh 

Hamamelidaceae (18; 50). 

I. 00 Sa. in jedem Fach des Frkn. Drusen im B.parenchym ; 
das Bündelstereom der Laubb. fehlend oder nur schwach ent- 
wickelt. [Buckland ioideae.] Blb. fehlend. Leitbündel mit centralem 
Balsamgang. [Altingieae.] Liquidambar (4). 

a. B. derb, handförmig 8- oder 5-schnittig ; Abschnitte eilanzett- 
lich, meist lang zugespitzt, reichlich und tief gesägt, nicht 
weiter geteilt. Atl. N.-Am. L. styracifliia L. 

b. B. zart, handförmig 5- oder 7-schnittig ; Abschnitte am Grunde 
parallelrandig oder eingezogen, wenig und klein gekerbt, oben 
einfach spitz oder stumpf, oft nochmals gelappt. Kleinas. 

L. Orientalis Mill. 

II. 1 Sa. in jedem Fach des Frkn. Einzelkrystalle im B.paren- 
chym ; das Bündelstereom der Laubb. mächtig entwickelt 
[Hamamelidoideae.] 

1. Stf. lang, fädlich; Connectiv meist dünn. Bl. in Aehren, die 

meist von häutigen, schwach gefärbten Hochb. umhüllt werden. 

\_Parrotieae.] 

A. Bl. apetal. Zahl der Kb. und Stb. wechselnd. Gr. spitz; 

N. schmal, an der Innenseite herablaufend. 

Ai. A. lang oval, in ein Spitzchen auslaufend, mit seitlichenLängs- 

spalten aufspringend. Parrotia (l)^ersica (D.C.) C. A. Mey. 

ßi. A. kurz, abgestutzt, mit 2-flügeligen , seitlichen Klappen 

aufspringend. — Atl. N.-Am. Fotliergilla (2) Gardeni L. 



192 Platanaceae. — Eosaceae. 

B. Blb. vorhanden. Bl. 5-zählig. N. schwach kopfig. Corylopsis (6). 

A. mit Längsspalten. Japan. C. spicata Sieb, et Zucc. 

2. Stf. kurz, dick oder breit; Counectiv dick. Bl. in Köpfchen; 

die sterilen Hochb. der Bl.standsachse meist schuppenförmig. 

[Hamamelideae. ) 

A. Köpfchen höchstens 5-blütig. Kronstb. in schuppenförmige 
Staminodien umgewandelt. A. mit Klappen. — Atl. N.-Am. 

Hamamelis (3) virginiana L. 

B. Köpfchen vielblütig. Kronstb. völlig geschwunden. A. mit 
Klappen. — S.-Afr. Trichocladus (2) crinitus Pers. 

Platanaceae (Platanus, 2). 

a. B. meist mit 5 (3 — 7) Hauptnerven und Lappen, die lanzettlich 
oder unterwärts parallelrandig sind. Mmgbt. P. orientaüs L. 

b. B. meist mit 3 ( — 5) Hauptnerven und Lappen, die eiförmig 
und öfters ziemlich lang zugespitzt. N.-Am. P. occidentalis L. 

Rosaceae (90; 2000). 

I. Teilfr, (meist an der Bauchnaht balgfruchtartig) aufspringend, 

nicht mit der Bl.achse verwachsen. Stf. aus breiter Basis nach 

oben verschmälert. [Spiraeoideae.] 

1. Bl. höchstens 1^'4 cm im Durchmesser. Teilfr. frei oder nur 

am Grunde verwachsen, 2- bis oc-samig. S. ungeflügelt. 

Nebenb. zuweilen fehlend. [Spiraeeae.] 

A. S. schale glänzend, steinhart. Frb., wenn isomer (5), mit den Kb. 
abwechselnd. B. ganz oder nur gelappt; Nebenb. ziemlich gross. 

Ai. Teilfr. aufgeblasen, 2-klappig aufspringend. Physocai'iJUS (4). 

a. Frkn. u. Teilfr. grau weiss, sternfilzig, letztere schmal-länglich, 
kaum länger als die Kb. Amurgebiet. P amurcnsis Maxim. 

b. Frkn. und Teilfr. kahl, letztere eiförmig, viel länger als 
die Kb. N -Am. P. opulifolia (L.) Maxim. 

Bl. Teilfr. nicht aufgeblasen, nur an d. Bauchnaht aufspringend. 
A2. Gr. endständig. Balgkapseln mehrsamig. Kb. zugespitzt. 

Neillia (3). 

B2. Gr. an der Fr. seitlich. Balgkapseln 1- bis 2-samig. Kb. 

abgerundet. Stephanandra (3). 

B. S. schale häutig oder lederig. 

Ai. Frb. mit den Kelchb. abwechselnd. Nebenb. fehlend. 
A2. Stb. am Rande der Bl.achse. 
As. Fr. nur an der Bauchnaht aufspringend. 
A4. Frb. frei. S. ohne Nährgewebe. Spiraea (40). 

a. Bl. in pyramidenförmigen, dichten Rispen. [§ Spiraria.] 
a. Kb. von der Bl.zeit an zurückgeschlagen. Ohne Drüsenring. 

1. Triebe kahl oder ± grau-weichhaarig. B. unterseits 

grauweissfilzig. Pac. N.-Am. S. Douglasii Hook, 

II. Triebe und B.unterseite rostfarbig-filzig. Atl. N.-Am. 

S. tomentosa L. 
ß. Kb. an der Fr. aufrecht. Starker Drüsenring. B. unter- 
seits grün. S. salicifolia L. 

b. Bl. in Schirmrispen. [§ Calospira.] 



Kosaceae. 193 

a. Stb. kaum länger als die stets weissen Blb. Bl. 'i, stets 
mit gekerbtem Drüsenring. Bl. stand kahl. Krain. 

S. decumbens W. Koch 
ß. Stb. mindestens P'smal so lang als die Blb. 
I. Bl. stand weichhaarig bis filzig. Blb. karminrot. Drüsen- 
ring vollkommen. .Japan. S. japonica L. f. 
IL Bl .stand durchaus kahl. Pac. N.-Am. 

1. Drüsenring fehlt. Stb. etwa 50, Blb. schön duukel- 
rosa. S. rosea (A. Gray) Koehue 

2. Drüsenring stark entwickelt. Stb. etwa 20. Blb. 4: 
gelblichweiss. 

-\- Stb. 2 bis kaum 3 mal so lang als die Blb. Gr. wenig 
länger als die Frkn. AuchN.-O.As. S.betulifoUaFRW. 
j^ — [_ Stb. über 3 mal so lang als die Blb. Gr. über 
2 mal so lang als die Frkn. S. coiymbosa Raf. 

c. Bl. in Doldentrauben od. einfachen Dolden. [§ Chamaedryon.] 
rj. Doldentrauben auf beblätterten Stielen, die längs vor- 
jähriger Zweige entspringen. 
I.' Frkb. aufreciit-abstehend. Ndl. C.-As. S. trilobata L. 
II. Frkb. zurückgeschlagen. Balk.bisJap.S'. chamaedryfolia L. 
":. Dolden längs vorjähriger Zweige sitzend, am Grunde 
nackt oder von einigen verkümmerten Laubb. oder 
Knospenschuppen umgeben. 
I. B. mit zahlreichen, scharfen Sägezähnen, freudiggrün, 
sehr spitz, lineal-lanzettlicb. O.-As. S. Thunbergii Sieb. 
IL B. ganzrandig oder an Langtrieben vorn mit wenigen 
Kerbzähnen, grau- oder bläulichgrün. 

1. B. verkehrt-eiförmig, 3- bis 5-nervig. Sdl. C.-Eur. 

S. obovata W. et K. 

2. B. verkehrt-lanzettl. O.-Russl , C.-As. S.hypericifoliaL- 
Bi. Frb. am (Grunde verwachsen. S. mit Nährgewebe. BL 

1-geschlechtig. Altai, Thianschan. 

Sibiraea (1) laevigota (L.) Maxim. 
Ba. Frb. frei. Teilfr. 2-klappig aufspringend. Stb. am Grunde ver- 
wachsen. Xordwestl N.-Am. Erio^'ynia [Ijpectinata Hook. 
B2. Stb. auf d. Innenfläche der Bl.achse.Aruiic'Us (2) si7res^€*r Kost. 
Bl. Frb. vor den Kb. stehend. Nebenb. vorhanden. 

Frb. am Grunde verwachsen. Sa. hängend. 

N.-As. Basilima [Sorbaria] (4) sorbifolia (L.) Raf. 

B'>. Blb. in d. Knospe gedreht. Frb. frei. Sa. aufsteigend. Gilleiiia (2). 

2. Bl. wenigstens 3'/2 cm im Durchmesser. Teilfr. 2-samig. S. 

mit Flügelrand. Nebenb. vorhanden. [Quillajeae.] 

A. Frb. frei. 10 Stb. — Chile. Qulllaja (3) Saponaria Mol. 

B. Frb. nur an der Bauchnaht bis über die Mitte verwachsen. 
5-fächerige Kapsel. 15—30 Stb. — China. 

Exocliorda (3) grandiflora iHook.) Lindl. 
II. Teilfr. nicht aufspringend. Nebenb. fast stets [s. S. 197] vorhanden. 
I^ Frb. 2—5 (wenn 5, mit den Blb. alternierend), mit der aus- 
gehöhlten und zur Fr.zeit fleischig werdenden Bl.achse ± ver- 
wachsen, oft zu einem unterständigen Frkn. vereinigt, mit 
allermeist je 2 aufsteigenden Sa. 'Pomoideae.] 

Nieden zu , Botanische Bestimmungsübungen. 13 



194 Rosaceae. 

1. Frb. zu getrennten Steinen mit knochenharter Wand werdend. 
[Crataegcae.'] 

A. In jedem Frb. 2 gleiche Sa. Frb. an der Bauchseite unter sich 
völlig oder fast völlig frei. Cotoneaster (25). 

a. 5 Frb. B. gekerbt oder kleingesägt. Doldenrispe sehr reichblütig 
Oestl. Mmgbt. C. Pyracantha (L.) Spach 

b. 2—3 Frb. B. ganzrandig. 

7.. Blb. ausgebreitet. Grr. dem Gipfel der Frb. eingefügt. B. 

rundlich, gelbgrünfilzig. Doldenrispen mehrblütig, dicht. 

Halbfr. rot. Vord.-As. 0. nummularia Fisch, et Mey. 

3. Blb. aufrecht. Gr. den Frb. unterhalb des Gipfels eingefügt. 
' I. Halbfr. rot. 

1. Bl.achse und Kb. aussen kahl. N. so breit wie d. Gr. 

C. iniegerrima Medikus 

2. Bl.achse und Kb. aussen behaart. 

+ B. beiderseits , Bl.achse u. Kb. bleibend anliegend steif- 
haarig. Halbfr. glänzend. Himal. C. acuminata(Desf.)L'md\. 
-\--{- B. oberseits weichhaarig, bald kahl, unterseits sowie 
Bl.achse und Kb. weissfilzig. Halbfr. glanzlos ziegelrot. 

0. tomentosa (Ait.) Lindl. 

II. Halbfr. zuletzt schwarz. Bl.achse kahl. N. doppelt so breit 

wie Gr. C. nigra Wlilbg. 

B. In jedem Frb. 2 ungleiche Sa. (die langgestielte unfruchtbar) 
oder nur 1 Sa. 

Ai. Frb. in der oberen Partie der Bauchseite frei, Steine mit 
Vorhemd. B. einfach- oder doppeltgesägt, ausserdem oft 
fiederlappig bis -teilig. Bl. in Schirmrispen. Stb. 10 — 20(5). 
Meist dornig. Cfataegus (30). 

a. B. der kurzen Bl. zweige einfach- od. doppeltgesägt od. seicht- 
gelappt ohne Buchtnerven. 

(7. Steine innenseits ebenflächig. Atl. N.-Am. 
I. B. stiele drüsenlos (selten mit vereinzelten Drüsen). 

1. Kb. auf der Halbfr. aufrecht abstehend. C. Crus galli L. 

2. Kb. auf der Halbfr. zurückgekrümmt oder -geschlagen. 

C. punctata Jacq. 
IL B. stiele mit einigen dicken, schwarzen Drüsen. Alle B, 
seicht gelappt. C. coccinea L. 

[i. Steine innenseits mit 2 tiefen Furchen. Kb. auf d. Halbfr. zu- 
rückgebogen oder -geschlagen. 
I. Frb. mit breiter, freier Gipfelkante, Steine deshalb mit 
breitem, mindestens Va des Gipfels bedeckendem Vorhemd. 

1. Stb. gegen 20. Halbfr. leuchtend blutrot (selten gelb). Sib., 
Amurgbt. C. savguinea Fall. 

2. Stb. etwa 10. Halbfr. schwarz. Pac. N.-Am. C. rivularis l^utt 
II. Frb. mit schmaler, freier Gipfelkante Vorhemd sehr schmal. 

Kb. meist dicht- und feindrüsig-gesägt. Halbfr. gelb, ober- 
wärts + rot. Atl. N.-Am C. tomentosa L. 

b. B. durchweg deutlich gelappt und mit Buchtnerven 

7. Steine innenseits mit 2 Furchen od. nur 1 Stein. Halbfr. blutrot. 

I. 2— 4 Gr. U.Steine, letztere ohne krustige Hülle. C.Oxyacanthah. 

II. 1 Gr. u. Stein (selten 2), mit brüchiger, krustiger Hülle. 

C. monogyna Jacq. 



Rosaceae. 195 

[;. Steine innenseits ebenflächig. 
I. Kb. auf der Halbfr. bleibend. 

1. Halbfr. rot oder gelb. 

-f B. 3- bis 5-teilig. Kb. innen fast kahl. Stb. wenig länger 
als Bl.achse. Frb. 2—3. Vord.-As. C. Azarolus L. 

-f— B. 5-bis9-teilig. Kb. innen dicht behaart. Stb. viel länger 
als Bl.achse. Frb. (3—) 5. Oestl. Mmgbt. C.tanacetifoliaJ).C. 

2. Halbfr. schwarz oder schwarzviolett. Meist 5 Frb. B. 9- bis 
13-lappig. Kroat. bis Siebbürg. C. nigra W. et K. 

H. Kb. auf der korallenroten Halbfr. scharf abgegliedert und 
zuletzt abfallend. Atl. N.-Am. C. cordata Ait. 

Bi. Frb. auch am Gipfel von einer fleischigen, schüsselförm. Scheibe 
bedeckt. Steine deshalb ohne Vorhemd, allseitig vom Fr. fleisch 
umhüllt. B. ganzrandig (selten etwas stampfgesägt). Bl. 
einzeln. Stb. 30 — 40. Dornenlos. ^leyi'pihi^ {'2) germanica L. 
2. Die 2—5 Frb. nicht steinartig, sondern häutig bis pergament- 
artig werdend. \Sorbeae.] 
A. Frb. mit je co Sa. in 2 Längsreihen. Cydonia (4). 

a. B. ganzrandig, anfangs unterseits filzig. Kb. bleibend. Blb, blass- 
rosa. Gr. frei. Halbfr. anfangs wollig. Mmgbt. C.vulgarisFers. 

b. B. gesägt, kahl. Kb. abfallend. Blb. scharlachrot. Gr. unter- 
wärts verwachsen. Halbfr. kahl. Japan. C. japonica Pers. 

ß. Frb. mit je 2 Sa. 
Ai. Bl. in Trauben. Frb. durch falsche Längsscheidewände — 
2-kammerig. Amelanchier (9). 

a. B. beiderseits gerundet. Blb. aussen wollig. Frkn.gipfel 
lang- und dicht wollig. Gr. frei. ^4. vulgaris Möncli 

b. B. kurz zugespitzt. Blb. aussen kahl, auch Frkn.gipfel. Gr. 
bis über die Mitte verwachsen. Atl. N.-Am. 

A. canadensis (L.) Torr, et Gray 

Bl. Bl. in Schirmrispen oder Schirmtrauben. Frb. rein 1-fächerig. 

A2. Frb. völlig mit einander verwachsen. Kernhausscheitel 

frei und eine hohle, gewölbte Kuppel bildend. Photinia (22). 

a. Immergrün. Schirmrispe niedrig-pyramidal. Gr. frei. S.haut 
ohne Harzgänge. O.-As. P. glabra Maxim. 

b. Sommergrün. Schirmrispe flach. Gr. am Grunde verwachsen. 
S.haut mit netzigen Harzgängen. O.-As. P.ri//osa(Thbg.)D.C. 

B2. Frb. meist an der Bauchseite einen Hohlraum amschlies- 

send und am Scheitel von d. Bl.achse überdeckt; wenn aber 

wie bei Photinia. dann der Kernhausscheitel einen soliden 

Kegel bildend. Pirus i46^. 

a. B. in d. Knospenlage gefaltet. Frb. 2 — 3 (bei § Aronia 5). 

7. Frb, innen nur ganz am Grunde verwachsen, aussen bis 

zur halben Rückenhöhe der Bl.achse eingesenkt, sonst 

frei. B. gefiedert. [§ Sorbus, 4.] P, Aucuparia (L.) Grtn. 

3. Frb. längs der Bauchnaht unter sich verwachsen. ■ § Aria, 8.J 

I. Blb. rosa, aufrecht. B. unterseits stets kahl. 

P. Chamaemespilus (L.) Host 
II. Blb. weiss, ausgebreitet. B. unterseits bleibend weissfilzig. 

1. B, doppeltgesägt od. seicht eingesclinitt. P.^4ria(L/iEhrh. 

2. B. mit etwa bis *'3 od. ^'2 eindringenden Einschnitten. 
N,-Kur. P. scandica iL.) Babingt. 

13* 



196 Rosaceae. 

Y- Frb. seitlich unter sich verwachsen, aber mit den freien 
Bauchnähten einen offenen Mittelraum umgebend. 
I, Frb. oberwärts von der Bl.achse frei. 

1. B. gefiedert (od. doppeltgesägt). Der von der Bl.achse freie 
Frkn.gipfel kegelig. Gr. kaum verwachsen. j§ C'ormws, 3.] 
— Mmgbt. P domestica [L.) Sm. 

2. B. einfachgesägt. 5 (4) Frb. Der von d. Bl.achse freie Frkn.- 
gipfel halbkugelig. Gr. unterwärts verwachs. [Aronia,2.] N.-Am. 
-f Bl. stiel, -achse und Kb. aussen weisslichhlzig. Halbfr. rot. 

P. arbutljolia (L.) Nutt. 

-f+ Kb. und Bl.achse kahl. Halbfr. schwarz. P. nigra WiWd. 

II. Frk bis an den Gr.grund mit der Bl.achse verwachsen. B. 

fiederlappig. [§ Torminaria, 1.] P. tormmalis (L.) Ehrh. 

b. B. in der Knospenlage gerollt, stets ungeteilt. 

7. A. rot od. rotbraun. Gr. frei, aber eine Strecke weit von 

einer dicken, inneren Anschwellung der Bl.achse eingeschnürt. 

Fleisch d. Halbfr. mit eingestreuten Steinzellen. [Pirophorum. 14. | 

I. K. auf d. Halbfr. bleibend. f§ Achras.\ 

1. B. gekerbt oder gesägt. 

-(- Sägezähne begrannt. Amurgbt., N. -China. P. sinensis Lmd\. 
-f-f Sägezähne unbegrannt. " P. communis L. 

2. B. ganzrandig oder nur sehr schwach kerbig-gesägt. 
4" B.filz zur Fr. zeit + geschwunden. 

Winkel zwischen Mittel- u. Seitenrippen > ^'2 R. 
I Halbfr. birnförmig. B. 6—10 cm lang, zuweilen vorn mit 
Zähnen. S.-P]ur., Alp. P. nivalis Jacq. 

\\ Halbfr. kugelig. B. 2—6 cm lang, ganzrandig. Vord.-As. 

P. persica Fers. 

00 Winkel zwischen Mittel- u. Seitenrippen < ^'2 R. Halbfr. 

kugelig. Balkanhalbins., Kleinas. 1'. amygdaiiJormisMiW. 

-\--\- B.filz unterseits bleibend. Halbfr. birnförmig. 

B. ± länglich-lanzettlich, anfangs wollfilzig. Gr. bis über 

die Mitte wollig. Krim, Vord.-As. P. elaeayrifolia Fall. 

00 B. schmal-lanzettlich, anfangs seidenhaarig. Gr. nur 

am Grunde wollig. Transkaukas. P. salicifolia L. f. 

n. K. abfallend, Ringnarbe auf d. Halbfr. zurücklassend. [§ Fashia \ 

— Orient. P. cordata Desv. 
[5. A. gelb. Gr. unterwärts verwachsen. Fleisch d. Halbfr. ohne 

Steinzellen. [Malus, 11. | 
I. K. auf d. Halbfr. bleibend. [§ Calycomeles.] 

1. Halbfr. unmittelbar vom K. gekrönt, oben und unten vertieft. 
-|- Erwachsene B. glänzend, nur unterseits an d. Nerven etwas 

flaumhaarig, plötzlich zugespitzt. P. Malus L. 

-|--f Erwachsene B. wenigstens unterseits dauernd weich- 
haarig-filzig, glanzlos. S.-O.-Russld., Kleinas. bis Altai. 

P. paradisiaca Med. 

2. Scheitel und Grund der Halbfr. nicht eingedrückt, Bl.achse 
röhrig darüber hinaus verlängert. O.-As. P. spectabiUs Äit. 

1[. K. abfallend, eine Ringnarbe zurücklassend. [1^ Gymnomcles.[ 

— Himal. bis Sibir. P. baccata L. 
Jl'. Frb. 



Rosaceae. 197 

". Frb. meist zahlreich. Teilfr. meist nüsschenartig. selten steiii- 
früchtig (u. dann immer cc). Bl.achse bleibend, verschieden 
gestaltet. [Rosoideae. 
1. Bl.achse flach od. schwach concav, bisweil. mitten gewölbt. 
1^ Stf. aus breiterer Basis nach oben verschmälert. 
l'^ Frb. wenige, meist so viele als Kb., quirlig. Sa. hängend. Stb. x. 
1"\ Nebenb. fehlend. Bl. klein, in eudständigeu, sehr reich- 
blütig. Rispen, schmutzigweiss. [Schizonoteae {Holodisceae).] 
Schizonotus [Holocliseus] (3) discolor (Pursh) Köhne 
2'". Nebenb. deutlich. Bl. gross, einzeln od. zu wenigen. [Äemeaf'.] 

A. B. wechselständig. Aussenkelch fehlend. Blh. und meist 
auch Gynaeceum 5-gliederig. Blb. dottergelb. O.-As. 

Kerria d) japonica D.C. 

B. B. gegenständig. Aussenkelch vorhanden. Blh. und meist 
auch (Tvnaeceum 4-gliederig. Blb. weiss. .Japan. 

Rlioclotypns (1) kerrioides Sieb, et Zucc. 

2". Frb. meist sehr zahlreich, an der Wölbung der Bl.achse 

in ein Köpfchen geordnet, selten wenige, dann aber auch 

die Zahl der Stb. vermindert. ' Potentiüeae.] 

i'". Kein Aussenkelch. Teilfr. steinfruchtartig. Frb. mit 2 Sa. 

■Rubinae.] Rubus (200). 

a. Stauden. Die blühenden Sprosse aus unterirdischen oder 
dem Boden angepressten Achsen entspringend. 

7. B. einfach, gelappt. Bl. diöcisch, einzeln an aufrechten, 
beblätterten Stengeln endständig. Frb. zahlreich. Teilfr. 
saftreich. [§ Chaniaemoriis.] Subarkt.-circumpol. 

R. Chamaemorxis L. 

;. B. 3-zählig oder fussförmig. selten nur gelappt. Bl. 'i oder 

polygam, einzelnoder zu mehreren endständig. [§ Ci/Zacf^'s.] 

1. Stachellos. B. 3-zählig. Bl. rot. Subarktisch. iV. arc^icwsL. 

IL Schwach bestachelt. B. 3-zählig. Bl. weiss. Palaearktisch. 

R. saxatilis L. 

b. Sträucher. Die blühenden Sprosse aus verholzenden , 2- 
bis mehrjährigen Stämmen entspringend. 

c. Teilfr. einzeln sich ablösend oder zu einer Sammelfr. unter 
sich, aber nicht mit der Bl.achse verbunden. 
I. "Wehrlos. B. einfach, gelappt. Bl. gross, aufrecht. Bl.- 
achse flachgewölbt. [§ Anoplohatus.] 
Blb. schön rot. N.-Am. R. odoratus L. 

II. Meist an allenAchsenu.B.stielenStacheln. [%Batoth.amnus.] 

1. B. 3-zählig, unterseits nie filzig. Pac. N.-Am. 

R. spectabilis Pursh 

2. B. teils 3-zählig, teils ö- bis 7-fiederig, unterseits meist 
weissfilzig. Bl. stand ohne Borsten. /?. idaeiis L. 

}. Die rotbraunen od. schwarzen Teilfr. samt dem erweichen- 
den oberen Teile der Bl.achse (Frb.träger) abfallend. 
[§ Eubatns.] 
1. Bl. stiele ohne Stieldrüsen. Schössling aufrecht oder 
hochbogig, mit gleichförm. Stacheln, meist unbereift und 
drüsenlos. 
1. Schö.ssling kahl oder sehr schwach behaart. 



198 Rosaceae. 

-f Bl. stand einfach traubig od. seine Aestchen traubig-wenig- 

blütig, wenig bewehrt. Kb.grün, weissfilzig berandet. Aeussere 

B.chen sitzend oder sehr kurzgestielt. [§i? Suberecti.] 

O Schösslingsstacheln klein, pfriemelig od. kegelig. Schöss- 

ling stumpfkantig, unten rund. B. suberectus Anderson 

00 Schösslingsstacheln am Grunde breit zusammengedrückt. 

Schössling kantig. 

f Stb. die Gr. nicht überragend. B. plicatus W. et N. 

11 Stb. die Gr. überragend. E. nitidus W. et N. 

+ + Rispe, oft dicht bestachelt. Kb. aussen graufilzig. Aeussere 

B.chen deutlich gestielt. \>^§ RhamnifoUi.] R. vulgaris W. et N. 

-f— 1~+ Bl. stand straussähnlich. Bl. stiele kaum bewehrt. K. 

weissfilzig. [§§ Candicantes.] B. thyrsoidcus Wimm. 

2. Schössling deutlich behaart. Rispe. K. aussen graufilzig. 

[§§ Villicaules^^ B. villicaulis Köhler 

II. Achsen mit Stieldrüsen. Schössling meist niedrigbogig oder 

kriechend, im Herbst an d. Spitze wurzelnd. 

1. Stacheln gleichförmig. Stachelhöcker u. -borsten oft fehlend: 
wenn aber solche vorhanden, dann keine Uebergänge zwischen 
ihnen u. d. grossen Stacheln. [§§ Tomentosi.] B. tomentosus Borkh. 

2. Stacheln ungleichförmig ; mancherlei Uebergänge zwischen 
Stacheln, Stachelhöckern u. Drüsen. 

-f- Aeussere B.chen wenigstens anfangs sitzend. 
O Schössling oberwärts kantig. Teilfr. ohne deutlichen Reif. 

B. dumetorum Wh. et N. 
00 Schössling stielrund. Teilfr. stark blau bereift. JLcaesiusL. 
-\ — j- Aeussere B.chen deutlich gestielt. Alle Stacheln borstlich 
oder pfriemelig. Bl. stiele u. K. durch dichte, dunkle Stiel- 
drüsen schwarzrot. B. hirtus W. et K. 
2'". Aussenkelch meist vorhanden. Trockene Schliessfr. Frb. meist 
mit 1 Sa, 
1 '"\ Sa. hängend. Schliessfr. nussartig. Gr.hinfällig. [Potentillinae.] 

A. Bl.achse zur Reifezeit vergrössert, erweichend, saftig. 

Fragaria (8). 

a. Nüsschen nicht in Gruben der Bl.achse eingesenkt. 
7. Kb. zuletzt aufrecht. 

I. Bl. stiele abstehend behaart. Chile, Pac. N.-Am, 

F. chiloensis (L.) Ehrh. 

IL Bl. stiele angedrückt behaart. [F. collinaEhrh.] F.viridis Duch. 

^i, Kb. zuletzt abstehend oder zurückgeschlagen. 

1. Bl. stiele angedrückt behaart. Bl. y . F. vcsca L. 

II. Bl.stiele abstehend behaart. Bl. unvollständig diöcisch. 

F. moschaia Buch. 

b. Nüsschen in Gruben der Bl.achse eingesenkt. Frk. abstehend. 
Bl.stiele angedrückt behaart. Atl. N.-Am. F. vii-giniana MiW- 

B. Bl.achse trocken, saftarm. 

Ai. Frb. 5— 12. Stb. 4— 10; Stf. fädlich. B. gefingert — Glacial- 
pttanze. Sibbaldia (8) procumbens L. 

Bl. Frb. X. 
A2. Bl.achse zur Reifezeit sehr vergrössert, gefärbt. Aussenkb. 
grösser als die Kb. Gbg. von S.-As. 

Duchesnea (2) indica (Andr.) Focke 



Rosaceae, 199 

Bl.achse meist wenig vergrössert, ungefärbt. Aussenkb. meist 

kleiner als die Kb. Poteiitilla i200). 

Fr. zottig. Niedrige Stauden. B. 3-bis5-zäblig gefingert. Bl. weiss. 
/. B. 3-zählig, unterseits zottig. P. sterilis (L.) Grcke. 

i. Untere B. meist 5-zählig : B.chen unterseits seidenhaarig. 

P. alba L. 

Fr. kahl. Bl. meist gelb. 
/. Bl. Stengel endständig. 

I. B. gefingert. 

1. Stengel aufsteigend, nie wurzelnd. Bl.standsäste endständig. 
-f Stengel ± kräftig. Bl. stand 4; gedrängt B. 5-bis 7-zählig. 

Stengel aufrecht, nebst den B. rauhhaarig. Bl. gross. 

P. recta L. 
OG Stengel aufrecht bis fast niederliegend, nebst den B. 
filzig. Bl. massig gross. 

I Stengel aufrecht oder aufstrebend, 

X B.chen nicht umgerollt, unterseits dünn graufilzig. 

P. canescens Bess. 

XX B.chen am Rande umgerollt, unterseits dicht weiss- 

filzig. P. argentea L. 

II Stengel zahlreich im Kreise ausgebreitet, fast nieder- 
liegend. B.chen unterseits dünn graufilzig. 

P. Wiemanniana Günth. et Schummel 

+ 4- Stengel schlaif, fastniederliegend. Bl. stand locker. Grundb. 

beiderseits grün, 7- bis 9-zählig. P thuringiaca Beruh. 

2. Stengel niederliegend, wurzelnd. Bl.standsäste seitlich, 
armblütig, meist anliegend behaart. 

+ Grundständige B. 7- (5- bis 9-) zählig. P. heptaphylla Lehm. 
-J — h Grundständige B. meist 5- (bis 7-) zälilig. 
O Stengel. B. stiele und B. von Sternhaaren dichtgraufilzig. 

P. arenaria Borkh. 
O0 Pflanzen massig, nicht filzig behaart. 
\ Grundständige B. zweizeilig angeordnet. B.chen am Rande 
und unterseits an den Nerven seidenhaarig glänzend. 

P. aurea L. 
[ [ Grundständige B. spiralig angeordnet. B.chen am Rande 

nicht seidenglänzend. 
X B.chen länglich, einfach gesägt. P. opaca L. 

XX B.chen verkehrt-eiförmig, am Rande abstehend be- 
haart, vorn eingeschnitten-stumpfgezähnt. P.vernaL. 

II. B. gefiedert, 5- bis 7-zählig. 

1. Pflanzen ausdauernd. Individuen mehrstengelig. 

-f Bl. schwarzpurpurn. Stauden. P. palustris (L.) Scop. 

-1-+ ßl- weiss. Stauden. M.-Eur., Sibir. P. nipestris L. 
-(- + -!- Bl. gelb. Sträucher. Pyren., Engld., Sibir., N.-Am. 

P fruticosa L, 

2. Pflanzen einjährig, einstengelig. Obere B. 3-zählig. 

+ Stengel aufrecht. Bl. stiele nach dem Verblühen aufrecht 
oder abstehend. P. norvegica L. 

-^-r Stengel aufsteigend oder liegend. Bl. stiele nach dem 
Verblühen abwärts gebogen. P. siipina L. 



200 Eosaceae. 



I. Stengel ohne Ausläufer. B. 3- (oder 5-) zählig. Blh. meist 
4-glieclerig. 

1. Stengel aufsteigend, nicht wurzelnd. P. süvestris Neck. 

2. Stengel ausläuferartig niederliegend, an den Gelenken oft 
"wurzelnd. 1*- procumbens Sibtb. 

II. Stengel mit Ausläufern. Blh. 5 gliederig. 

1. B. gefingert-5-zählig. P. reptans L 

2. B. unterbrochen gefiedert, unterseits weiss- seidenhaarig- 
filzig. Bl. einzeln. P. anserina L. 

2'^''. Sa. aufrecht. Schliessfr. oft mit bleibendem Gr. [Dryadinae.] 

A. Gr. am Grunde abfallend. 3—5 Frb. Stb. nach dem Blühen 
vertrocknend. AValdsteiiiia (4). 

a. Blb. am Grunde abgerundet. Siebbg., Sibir. 

W. trifolia (Roch.) Koch 

b. Blb. am Grunde geöhrt. Galizien bis Krim. TT. ^eoic?«.? Willd. 

B. Gr. teilweise oder ganz an der Fr. bleibend. 

Ai. Blh. 8- bis 9-gliederig. — Glacialpflz. Drya^ (2) octopetala L. 
Bl. Blh. 5-gliederig. Geum (36j. 

a. Stengel mehrblütig. Gr. in der Mitte hakig-gegliedert: 
der obere Teil des Gr. nach dem Verblühen abfallend. 

a. Bl. aufrecht. Kb. zurückgeschlagen. Fr.köpfchen ungestielt. 
I. Blb. gelb. 

1. Unteres Glied des Gr. kahl, fast 4 mal länger als das 
am Grunde weichhaarige obere. G. itrbanum L. 

2. Unteres Glied des Gr. am Grunde borstig, etwas länger 
als das fast bis zur Spitze mit feinen I3orstenhaaren 
besetzte obere. G. strictum Ait. 

II. Blb. rot. Balkanhalbinsel. G. coceineum Sibth. et Sm. 
ß. Bl. nickend. Kb. aufrecht. Blb. blassrotbräunlich. Fr.- 
köpfchen gestielt. G. rivalc L. 

b. Stengel 1-, sehr selten 2-blütig. Gr. nicht gegliedert ; der 
ganze Gr. an der Fr. bleibend. 

a. Ohne Ausläufer. B.chen ungleich gekerbt, das endstän- 
dige fast herzförmig, stumpflappig. G. montanum L. 
[i. Mit liegenden, beblätterten Ausläufern. B.chen scharf 
gesägt, das endständige 3- bis 5-spaltig. G. reptans L. 
i'. Stf. mit verschmälerter Basis aufsitzend, fast keulenförmig, 
gleich nach dem Verblühen abfallend. [Ulmarieae.] Ulmaria (9). 

a. Frb. länglich-lanzettlich od. eiförmig, mit ihrer Basis aufsitzend. 
a. Frb. ganz kahl. Bl. fleischrot. Atl. N.-Am. U. rubra Hill. 
[i. Frb. borstig gewimpert. Bl. weiss oder hellrosa. N.-O.-As. 

U. palmata (Fall.) Focke 

b. Frb. halbherzförmig, mit ihrer Bauchseite aufsitzend. 

a. B.chen gross, eiförmig, ungeteilt, das endständige band- 
förmig. 3- bis 5-spaltig. Fr. kahl. U. palustris Mönch 
3. B.chen klein, länglich, fiederspaltig-eingeschnitten. Fr. be- 
haart. Z7. Füipendula (L.) Hill. 
Bl.achse becher- oder krugförmig oder röhrig. 
1'. 1-5. Frb. 



Eosaceae. 201 

l'^ 1 (selten 2) Frb. Bl.achse der Schliessfr. anhängend, nicht mit 
ihr völlig verwachsen. Nebenb. nur schwach entwickelt. 
' Cercocarpeae.] Cercocarpus (6 . 

2.". Frb. 2 -5 (selten nur 1 ). Bl.achse die Fr. völlig einschliessend. 
meist erhärtend. [Sanguisorheae.] 
A. Aussenkelch vorhanden oder durch einen Kranz von Weich- 
stacheln ersetzt. 
Ai. Gr. fast endständig. Blb. vorhanden. 
A2. Statt des Aussenkelches ein mehrreihiger Kranz von ha- 
kigen Weichstacheln. Ag'rimoiiia ilüi. 

a. B. unterseits fast drüsenlos. Bl.achse dicht-rauhhaarig, bei 
der Reife mit tiefen . fast bis zum Grunde reichenden 
Furchen und abstehenden Stacheln besetzt. Blb. eiförmig. 

A. Eupatoria L. 

b. B. unterseits mit zahlreichen, kleinen, gelblichen Drüsen 
besetzt. Bl.achse locker behaart, bei der Reife mit seichten, 
nur bis zurMitte reichendenFurchen und zurückgeschlagenen 
Stacheln, Blb. länglich-verkehrt-herzförmig. A. odorata'MiW. 

Bj. 4- bis 5-blättriger Aussenkelch. 

A3. Bl.polygam-diöcisch. Deckb. frei. Bandwurmmittel, .Flores 
koso'". Abyssinien. Ha§"enia (1) abyssinica Willd. 

Bs. Bl. i. Deckb. unter der Bl. zu einer kelchartigen, die Bl. 
umgebenden Hülle verwachsen. S.-O.-Eur. 

Arenionia fll agrimonioides Neck. 

Bl. Gr. bauchseitig grundständig. Blb. fehlend. Alchemilla oö . 

a. Bl, in end- und seitenständigen Trugdolden. 4 Stb. Stauden. 

a. Grundb. rundlich-nierenförmig , höchstens bis zur Mitte 

5- bis 9-lappig. 

I. Lappen der unteren B. fast halbkreisförmig, ringsum 

gesägt. A. vulgaris L. 

IL Lappen der unteren B. verkehrt eiförmig, am Grunde 

ganzrandig. Grundb. bis ^2 eingeschnitten; B. fast 

oder ganz kahl. A. fissa Schummel 

:. Grundb. bis zum Grunde 5- bis 7-teilig. A. alpina L. 

h. Bl. in dichten, sitzenden, geknäuelten Trugdolden. 1 Stb. 

Einjährig. B, bandförmig 3-teiIig, am Grunde keilförmig. 

A. ariensis (L.) Scop. 

B. Ohne Aussenkelch und Blb. Bl.achse mit oder ohne Stacheln, 

aber die Stacheln keinen Kranz bildend, 

Ai Bl. alle 'i oder Blütenachse der ^f' Bl. nicht wesentlich 

verschieden. 

Aj. Bl.achse ohne Stacheln, an der Fr trocken, imgefärbt. 

grubig, runzelig oder geflügelt. 8aiijU:uisorba (30). 

a. Bl.ähren gestreckt , walzlich . rötlich. Stb. vielmals 
länger als die Kelchb. N.-Am. S. canadensis L. 

b. Bl.ähren eirund bis kugelig. Stb. so lang oder kürzer 
als die Kelchb. 

7.. Köpfchen eilänglich, braunrot. Alle Bl. ': : 1 Frb. B.chen 
herzförmig. S. officinalis L. 

,:. Köpfchen kugelig, anfangs grünlich, später rötlich. Obere 
Bl. $, untere -3 ■; 2 Frb. B.chen eiförmig. 5. winor Scop. 



202 Eosaceae. 

Bi. Bl.achse an der Fr. bestachelt. Bl. 9, Acaeiia (40). 

Ai. B!. diöcisch. Bl.achse an den j Bl. kurz, an den $ sack- 
förmig, zur Fruchtzeit knorpelig. S.-Afr. Cliifortia (40). 
2^ yJ Frb. Bl.achse zur Fr.zeit erweichend. [Roseae.] Rosa (100). 

a. B. einfach, ohne Ausgliederung von Nebenb. u. Fiederb. Blb. 
dottergelb. A. intrors. [Hulthenia, 1.] Pers.. Turkestan. 

M. persica D. Michaut 

b. B. mit Nebenb., unpaarig gefiedert. A. seitlich aufspringend. 
[Eurosa.] 

' . Gr. frei. 
I. N. ein halbkugeliges Köpfchen bildend, dessen Aussenrand 
die innere Einfügungslinie der Stb. nicht überragt. 

1. Nebenb. fast oder ganz frei, gleich den Hochb. pfriemelig 
u. abfallend. 

-j- Bl. einzeln. Kb. bleibend, nach dem Verblühen auf- 
recht. W.-lnd., südl. Ver. Staat. B. laevigata Mich. 
-f-f- Bl. stand doldig. Kb. nach dem Verblühen zurück- 
geschlagen, vor der Reife abfallend. S.-China. 

R. Banksiae R. Br. 

2. Nebenb. dem B. stiel weit angewachsen, wie die Hochb. 
bleibend. 

-f Bl. meist einzeln , ihr Stiel ohne liochblattartige Vorb. 

Kb. nach dem Verblühen aufrecht, bleibend. 
Mittlere B. der Bl. zweige meist 9-fiederig. Kb. ganz- 
randig. [§§ Pimpinellifoliae.] B. pimpinellifolia L. 
00 .Mittlere B. der Bl. zweige 5- bis 7-fiederig. Aeussere 
Kb. meist mit einigen Fiederanhängseln. |§§ Luteae.] 
— Vord.-As. B. Eglanteria L. {B. lutea Mill.) 
-|--|- Bl. u. Schirmrispen mit hochblattartigen Tragb. oder, 

wenn Einzelbl., dann 1 oder mehr Vorb, 
Schösslinge wie die übrigen Achsenteile mit gleicharti- 
gen, zerstreuten Stacheln. Kb. mit Fiederanhängseln. 
[i^§ Caninae.] 
\ Kb. nach dem Verblühen aufgerichtet, niemals ab- 
fallend. Stacheln ganz gerade. B. villosa L. 
\\ Kb. spätestens an der ganz reifen Fr. abfallend. 

Stacheln meist hakig. 
X B.chen beiderseits weich- und etwas seidig-behaart, bes. 
bei der Entfaltung dicht seidenglänzend-filzig. 

B. tomentosa Sm. 

XX B.chen nur unterseits u. am Rande ± drüsig-behaart 

oder kahl. 

□ B.chen unterseits auch auf d. Fläche zwischen den 

Nerven drüsig. 

^ B.chen nur unterseits drüsig. Bl.stiele meist drüsig. 

Kb. nach d. Verblühen allmählich aufgerichtet. Gr. 

stark rauhhaarig od. wollig. B. ruhiginosa L. 

^ ^ B.chen auch oberseits drüsig. Bl.stiele drüsenlos. 

Kb. nach dem Verblühen zurückgeschlagen. Oestl. 

Mmgbt. B. ferox M. Bieb. 



Rosaceae. 203 

□lj B.chen unterseits ganz drüsenlos, meist auch die 
kurzen Bl. stiele. 
^ Kb. nach dem Verblühen aufgerichtet, bis zur Reife 
bleibend. -B. glauca Vill. 

^ ^ Kb. nach dem Verblühen zurückgeschlagen, 4; früh 
abfallend. R- canina L. 

00 Wenigstens die Schösslinge am Grunde mit zahlreichen. 
'^ geraden, in die stärkeren Stachehi allmählich über- 
gehenden Borsten. 
1 Kb. nach dem Verblühen aufgerichtet, ganzrandig. stets 
bleibend. Stacheln meist an den Stengelknoten gepaart. 
[§§ Cinnamomeae.] 

X Stengel zwischen den Stacheln filzig. Stacheln n be- 
haart u. gerade. O.-As. R. rugosa Thbg. 
XX Stengel und Stacheln nicht filzig behaart. Stacheln 
meist gekrümmt. -B. cinnamomea L. 
'i* Kb. vor der Reife abfallend. 
X Kb. nach d. Verblühen ausgebreitet od. etwas erhoben. 
Mittlere B. d. Bl. zweige meist 7- bis 9-fiederig. 
[§§ Carolina e.] 

Stacheln krumm, gepaart. Atl.N.-Am, B. Carolina L. 
XX Kb. nach dem Verblühen zurückgeschlagen. Mittlere 

B. d. Bl. zweige 5-fiederig. [§§ Gallicae.] 
□ Stacheln ungleichartig. Nebenb. kurz drüsig gewimpert. 
B.chen mit breiten, stumpflichen, meist drüsig gewira- 
perten Sägezähnen. Bl. zu 1 — 3. B. gallica L. 

□□ Stacheln gleichartig. Nebenb. kammförmig zerschlitz^ 
und drüsig gewimpert. B.chen nicht drüsig gekerbt. 
Bl. stand schirmtraubig. Syrien? B. damascena Mill. 
IL Gr. die innere Einfügungsstelle der Stb. ± weit überragend. 
Nebenb. weit angewachsen, obere mit schmalen, spreizen- 
den Oehrchen. China. B. chinensis Jacq. 
;. Gr. zu einer Säule vereinigt, manchmal schraubig um ein- 
einander gebogen. 
1. Gr.säule kurz, wenig vorragend, die Gr. nicht immer fest 
verbunden. [§§ Stylosae =^ Systylae X x.] B. stylosa Desv. 
II. Gr.säule schlank, weit vorragend. [§ Systylae.] 

1. Nebenb. frei oder fast frei, zuletzt abfallend. China. 

B. indica L. 

2. Nebenb. weit angewachsen, bleibend. 

-p Nebenb, tief kammförmig zerschlitzt. O.-As. 

B. multiflora Thbg. 
4 -+ Nebenb. nicht kammförmig zerschlitzt, aber oft drttsig- 
gewimpert oder gezähnelt. 
K. in d. Knospe sehr schlank eiförmig, allmählich lang 
zugespitzt. Gr.säule behaart. As., Abyssin. 

B. moschata Mill. 
C£)G) K. in der Knospe kurz u. dick eiförmig, plötzlich 
kurz zugespitzt. B.chen etwas lederig, oberseits glän- 
zend, im Winter bleibend. Mmgbt. B. senipervirens L. 



204 Rosaceae. 

W. Frb. einzeln (bei Nuttalia bis 5), nicht mit der Bl.achse ver- 
wachsen. Steinfr. 
I"^ Gr. fast oder ganz endständig. 2 hängende Sa. Bl. strahlig. 
[Prunoideae.^ 

A. 5 Frb. 1—5 Teilfr., Endocarp lederig. Bl. zweige sympodial. 
Pac N.-Am. Nuttalia (1) cerasiformis Torr, et Gr. 

B. 1 Frb. Gr.ansatz auch an d. Fr. endständig. Endocarp ± 
steinig. Prunus (75). 

a. B. in d. Knospenlage gefaltet. 
a. Trauben verlängert, viel- (mehr als 12-) blutig. [§ Fachis.] 
I. Traubenstiele beblättert. [§§ Eupadus.] 

1. K. unter d. Fr. vollständig bleibend. Stein fast glatt. 
Atl. N.-Am. P- serotina Ehrh. 

2. K. unter d. Fr. bis auf einen scheibenförmigen Rest ab- 
fällig. 

+ Blb. kreisrund. Stein ± glatt. Atl. N.-Am. 

P. virginiana L. 
-}--}- Blb. breit verkehrt eirund. Stein netzig-grubig. 

P. Padus L. 
• II. Traubenstiele nicht beblättert. [^'^ Laurocerasus.] — B. lede- 
rig, immergrün. Balkan, Orient. P. Laurocerasiis L. 
[;. Verkürzte, 3- bis 5- (selten bis 12-) blutige Trauben. Dol- 
den od. Einzelbl. 
I. Bl. mit oder nach d. Belaubung erscheinend, ± langgestiolt. 
Bl.achse meist kurz, weitmündig. Frkn. u. Fr. kahl, sel- 
ten sparsam zottig. Fr. saftig. [§ Cerasus.] 
1. Bl. stand am Grunde von d. bleibenden Knospenschuppen 
umgeben. 
-]- Bl. in gestielten, kurzen, 3- bis 12-blütigen Trauben, 
von sehr kleinen Tragb. gestützt. [§§ Mahaleb.] — S.-Eur.. 
Orient. P- Mahaleb L. 
-f -j- Bl. in 2- bis 4-blütigen Schirmtrauben von ziemlich 
grossen, ± laubigen Tragb. gestützt oder in sitzenden 
Dolden oder einzeln. 
Kb. aufrecht abstehend. Bl.achse röhrig. [§§ Pseiido- 
cerasus.] 
I Frkn.spitze u. Gr.grund zerstreut zottig. O.-As. 

P. Pseudocerams Steud. 
]1 Frkn. u. Gr. kahl. China. P. serrulata Lindl. 

00 Kb. zurückgeschlagen. Bl.achse halbkugelig bis kurz- 
glockig. 
I Dolde am Grunde von sehr grossen Knospenschuppen 
und oft 1 bis wenigen kleinen Laubb. aus derselben 
Knospe begleitet. [§§ Eucerasus.] 
X 1 oder wenige Laubb. unter der Dolde. B. stiel oder 

B.grund oft mit 1—3 Drüsen. 
□ Aeste u. Zweige dünn, überhängend. Stein eiförmig. 
Spanien. P. acida Dum. 

□□ Aeste und Zweige stärker, aufrecht od. aufrecht ab- 
stehend. Stein kugelig. Kleinas., Kauk. P. Cerasus L. 



Uosaceae. 205 

XX Keine Laubb. unter d. Dolde. B. stiel 1- bis 2-drüsig. 

F. avium L. 
\\ Bl. zu 1 — 3, am Grunde von nur kleinen Knospen- 
schuppen u. keinen Laubb. begleitet. [§§ Spiraeopsis.] 
— ßlb. aussen kahl. Fr. scharlachrot, erbsengross. O.-As. 

P. japonica Thbg. 
2. Knospenschuppen am Grunde des Bl. Standes zur Bl.zeit 
abgefallen. [§§ Friinocerasus. — Atl. N.-Am. 

1'. pennsylvanica L. f. 
II. Bl. kurzgestielt oder sitzend. Frkn. u. Fr. meist dicht be- 
haart od., wenn diese kahl, dann die Bl. lange vor der Be- 
laubung erscheinend. 

1. Bl. 1 — 2 neben einem Laubtrieb, mit der Belaubung er- 
scheinend. Bl.achse meist röhrig. 

+ Fr, saftig. B. unterseits filzig. [^Microcerasii.^.] — S.-Eur., 
W.-As. P, prostraia Lab. 

+ + Fr. saftarm. B. kahl. [§ Chamaeamygdalus ] Nieder- 
Oesterreich bis O.-Sibir. P. nana ( L. i Focke 

2. Bl. vor der Belaubuug. Bl.achse fast halbkugelig. Frkn. 
u. Fr. dicht sammethaarig. Stein gefurcht und grubig. 
[§ Amyydahis.] 

-j- B. scharf u. tief doppelt-gesägt. breitelliptisch. O.-As. 

P. triloba Lindl. 
+ + B. gleichmässig klein-gesägt, elliptisch-lanzettlich. 
B. stiel kürzer als die halbe Breite des B. Bl, meist ein- 
zeln, Fr.fleisch sehr weich, saftig. N. -China. 

P Persica L.) Sieb, et Zucc. 
00 B, stiel meist so lang als die halbe B. breite. Bl. meist 
zu 2. Fr.fleisch saftarm. Turkestan. 

P, Amygdalus Stokes 
b. B. in der Knospenlage eingerollt. Bl. zu 1 — 3. Frkn.. Gr. 
u. Fr. mit Längsfurche. Stein — zusammengedrückt, — glatt. 
!§ Prunophora.] 
7. Frkn. u. Fr. kahl. [§§ Eupinmus.] 
I. Zweige anfangs sammethaarig. Fr. kugehg. 

1. Bl. meist einzeln. Stiel kahl. Blb. länglich. Fr. aufrecht, 
etwa 1 cm dick, hartfleischig, sehr herb. P. spinosa L. 

2. Bl. meist zu 2, Stiel weichhaarig. Blb. kreisrund , hohl. 
Fr, hängend, grösser, weichfleischig, süss. P insitUia L. 

11. Zweige kahl (bei P. italica auch dünn- u. feinhaarig), 

1, B, tief u. scharf doppelt-gesägt. Bl.stiel kaum doppelt so 
lang als die Bl.achse. Stein schwer löslich. S. -Frankreich. 

P. Brigantiaca Till. 

2. B. seicht kerbig-gezähnt. Bl.stiel 3 — 6 mal so lang als 
Bl.achse. 

-j- Kb. auf d. ganzen Innenfläche etwas weichhaarig. 

1 -y B. oberseits stets ganz , unterseits später fast kahl. 

Blb. rein weiss. Fr. kugelig , meist grünlich : Stein 

nicht löslich. Orient. P. italica Borkh. 

00 B. oberseits anfangs zerstreut feinbehaart, unterseits 



206 Leguminosae. 

bleibend weichhaarig. Blb. grünlich-weiss. Fr. läng- 
lich, blauschwarz ; Stein löslich. Vord.-As. 

P. oeconomica Borkli. 
+ i- Kb. innen ganz am Grunde fein graufilzig. Fr. kugelig, 
rot od. gelb. Vord.-As. bis W.-Sibir. P. Myrobalana L. 
[j. Frkn. u. Gr.grund dichtzottig. Fr. sammetfilzig. Bl. sitzend 
oder ihr Stiel kaum länger als die Bl.achse. [§§ Armeniaca.] 
— B. fast pappelähnlich. Fr. gelb mit roter Backe. Trans- 
kaukas. bis N.-W.-lnd. u. N. -China. P. Armeniaca L. 

II'". 1 Frb. Gr. bauchseitig grundständig. 2 grundständige, auf- 
rechte Sa. [Chrysobalanoideae.] 

1. Bl. fast völlig strahlig. \Chrysobataninae.] Chrysobalaniis (3). 

2. Bl. deutlich zygomorph. [Hirtellinae.] Parinarium (15). 

Leguminosae (434; 7000). 

I. Bl. strahlig. Knospendeckung der Blb. klappig. [Mimosoideae.] 
Knospendeckung der Kelchb. klappig. 

1. -o) (über 10) Stb. 

l^ Stb. frei, seltener die inneren in einen sehr kurzen Ring- 
verwachsen. [Acacieae.] Acacia (450). 

2i'. Stb. am Grunde oder höher hinauf in eine Röhre verwachsen. 
[Ingeae.] 

A. B. einfach gefiedert. Inga (140). 

B. B. doppelt gefiedert. Albizzia (50). 

2. Androeceum diplostemon oder haplostemon. A. drüsenlos. 
\Eumimoseae.] Mimosa (300). 

a. Fiedern 1-, B.chen 2-jochig. Trop. Amer. M. sensitiva L. 

b. Fiedern 1- bis 5-, B.chen vieljochig. Trop. Amer. M. pudicalj. 

II. Bl. + zygomorph. Knospendeckung der Blb. cochlear. 

V. Blb. meist nicht schmetterliugsförraig , Knospendeckung auf- 
steigend, zuweilen Blb. abortiert. [§ Caesalpinioideae.] 
1. Kb. in der Knospe bis oder fast bis zur Bl.achse frei. 
l^ Vordere Blb. entwickelt, abortiert oder reduziert, aber niclit 
zu fleischigen Drüsen umgebildet. 
1^'. B. einfach gefiedert. A. ± basifix, meist mit endständi- 
gen Poren aufspringend. [Cassieae.] 

A. Bl. V, ohne Discus, mit 5 Blb. Androeceum meist diplostemon. 
— N.-Am. Cassia (380) marylandica L. 

B. Bl, durch Verkümmerung polygam-diöcisch, mit stark ver- 
breitertem, schildförmigem Discus, ohne Blb, Androeceum 
haplostemon. Mmgbt. Ceratoiiia (1) Siliqua L. 

2**. B. sämtlich oder teil weis doppelt gefiedert. [Eucaesalpinieae.] 

A. Bl. sämtlich '^, mit 10 etwa gleich langen Stb. 

Caesalpinia (40). 

B. Bl. polygam oder diöcisch. 

Ai. Bl. klein, mit kurzer Bl.achse. Stb. 6 — 10, länger als die 
Blb.— Mittl. u. sdl. N.-Am. Gleditschia(ll) triacanthosh. 

Bl. Bl. mittelgross, mit verlängerter Bl.achse. 10 Stb., kürzer 
als die Blb. — Atl. N.-Am. 

Gymnocladus (2) dioeca (L.) C. Koch 



Leguminosae. 207 

2'. Die beiden vorderen Blb. zu grossen, fleischigen, schuppen- 
artigen Drüsen ausgebildet. A. mit endständigen Poren, 
ß. einfach oder gefingert. [Kramerieae.] Krameria (lo). 
2. Kb. — zu einer die hohle Bl.achse fortsetzenden Röhre ver- 
wachsen. B. einfach oder 2-lappig bis 1- paarig -fiederig. 
[Baiihinieae.'i 

A. Bl. nicht schmetterlingsförmig, mit ziemlich gleichen Blb. 
Hülse ungeflügelt, Bauhinia (159). 

B. Bl. schmetterlingsförmig. mit sehr ungleichen Blb. Hülse 
an der Bauchnaht schmal geflügelt. — Mmgbt. 

Cercis (5) Siliquastrum L. 
II'. Bl. schmetterlingsförmig. mit absteigender Knospendeckung 
der Blkr. (das oberste B. das äusserste). [Papilionatae.] 

1. Stb. frei, selten ganz am (M'iinde sämtlich mit einander ver- 
wachsen. 

1'. B. gefiedert. [Sophoreae.] 

A. Frkn. mit 3— oo Sa. 

Ai. Frkn. sitzend. Kapld. Virg'ilia (1) capensis Lam. 

Bl. Frkn. + gestielt. 
A2. Hülse lineahsch. flach gedrückt. Cladrastis (2). 

a. Blättchen eilänglich, stumpf, kahl. O.-As. 

C. amurensis (Rupr. et Max.) Bth. 

b. Blättchen elliptisch, spitz, unterseits an den Nerven 
etwas behaart. Atl. N.-Am. C. tinctoria Raf. 

B2. Hülse stielrund, rosenkranzförmig oder 4-flügelig. — 
O.-As. Sophora (25) japonica L. 

B. Frkn. mit 2 Sa. Toliiifera (6). 
2'. B, 3-fingerig oder einfach. [Podalyrieae.] 

A. B. 3-fingerig. Kb. ziemlich gleich. 

Ai. Sträucher mit scheidig verwachsenen, den B, opponierten 
Nebenb. Aiiagyris (2). 

Bl. Kräuter mit freien Nebenb. 
A-2. Frkn. und Hülse sitzend. — O.-As., N.-Am. 

Thei'inopsis (15) fabacea D. C. 
Bl'. Frkn. und Hülse deutlich gestielt. Bai)tisia {14 >. 

a. Bl. gelb. Nebenb. borstenförmig. N.-Am. 

B. tinctoria R. Br. 

b. Bl. blau. Nebenb. lanzettlich. N.-Am. B. australis R. Br. 

B. B. einfach. Die 2 oberen Kb. breiter u. höher hinauf ver- 
wachsen. 

Ai. 4— oc Sa. S. ohne Nabelwulst. Schiffchen meist gerade. 

Chorizema (15). 
Bl. 2 Sa. S. mit Nabel wulst. Schiftchen eingekrümmt. 

Pulteiiaea (76) 

2. Stb. sämtlich unter einander hoch hinauf verwachsen. 

1'. Meist Halbsträucher od. Kräuter. Flügel nicht querfaltig- 
runzelig. 
A. Fr. eine gewöhnliche Hülse. 

Ai. B. 3-zählig : B.chen gezähnelt. [Zu TrifoHeae ; cf, S. 211.] 

Ononis (70i. 
Blb. rosenrot (selten weiss). 



208 Leguminosae. 

7, Hülse kürzer als K, 

I. Stengel niederliegend , am Grunde wurzelnd , meist mit 

Dornen. B.clien oval bis länglich. 0. repens L. 

IL Stengel aufrecht; dornenlos. ß.chen länglich -elliptisch, 

oft spitzlich. 0. hircina Jacq. 

[;. Hülse so lang od. länger als K. Dornig. 0. spinosa L. 

b. Bi. stiele am Grunde gegliedert. Blb. gelb, aussen rotgestreift. 

0. Natrix Lam. 
Bi. B, gefiedert; B.chen ganzrandig. 
Ai. 5 od. alle Stf. oberwärts verbreitert. [Zu Loteae; cf. S. 211.] 

Anthyllis (20) Vulneraria L. 
B>. Alle Stf. fädlich^). [Zu Galegeae; cf. S. 213.] 
As. Kräuter. 5 Blb. oo Sa. — S. -Europa, bes. Osten. 

Galeg'a (3) officinalis L. 
Ba. Sträucher. Nur Fahne vorhanden. 1 — 2 Sa. — N.-Am. 

Amorplia. (8) fruticosa L. 
B. Gliederhülse, unterirdisch reifend. [ZuHedysareae; cf. S.210.] — 
Brasilien. Arachis (7) hypogaea L. 

2'. Meist Holzgewächse. Flügel am oberen Rande fein querfaltig- 
runzelig. [Genisteae.'] 
1". Stf. zu einer vor der Fahne offenen Scheide verwachsen. 
S. ohne Nabel wulst. [Crotalariinae.] 

Gr. oberwärts längs der Innenseite gebartet oder gewimpert. 

Crotalaria (250). 

a. Bl.stiel gegliedert. 3 Bl.chen. 

c. Bl.stand endständig. Schiffchen kaum geschnäbelt, stumpf. 
Kapld. C. purpurea Vent. 

ß. Bl.stand scheinbar blattgegenständig. Schiffchen lang ge- 
schnäbelt. Ind. -mal. Gbt. C. laburnifolia L. 

b. Bl.stiel nicht gegliedert. 1 B.chen. 

c. Hülse fuchsrot sammethaarig. Ind. -mal. Gbt. C.junceah. 
•(.. Hülse kahl. Trop. O.-Afr. bis N.-Austral. C. speciosa Hayne 
2'^ Sämtliche Stf. zu einer geschlossenen Röhre verwachsen. 
1*". S. ohne Nabelwulst. [Sparliinae.] 
A. Abschnitte oder Lippen des K. viel länger als die K. röhre. 
Ai. Flügel frei ; Schiffchen stumpf. B. 3-zählig; Nebenb. meist 
frei" Argyrolobiiim (40). 

ßi. Flügel an der Spitze verwachsen ; Schiffchen geschnäbelt. 
B. einfach oder 3- bis oo-fingerig; Nebenb. dem B. -stiel 
angewachsen. Lupimis (100). 

a. B. gefingert. 
c. BI. alternierend oder zu 2 eine Traube bildend. 
I. Ausdauernd, ß.chen 13—15. Kelchlippe fast ungeteilt. 
Kaliforn. L. polyphyllus Dougl. 

IL Einjährig. B.chen etwa 7 — 9. 
1. K.unterlippe ungeteilt. 
+ BI. weiss. K. Oberlippe ungeteilt, ß.chen verkehrt- 
eilänalich. Orient L. albus L. 



1) Bei Teplirosia (S. 213) u. Kraunhiu {Wistaria) (S. 213) ist zuweilen der 
Fahnenstf. in der Mitte mit' den übrigen verwachsen, am Grunde aber frei. 



Legumiüosae. 209 

-f-L Bl. blau. K. Oberlippe 2 -spaltig. B.chen lineal. 
Mmgbt. L. angustifolius L. 

-\--\ — \- Bl. rot. K.oberlippe 2-spaltig. B.chen fast spate- 
lig. S.-Eur. L. pilosus L. 
2. K. Unterlippe 3-zälinig, Oberlippe fast 2-teilig. Stengel 
rostbraun-rauhhaarig. Mmgbt. Z. hirsiUus L. 
:. Bl. in deutlichen, i: entfernten Quirlen eine unterbrochene 
Traube bildend. K.unterlippe 8-zähnig, Oberlippe 2-teilig. 
Blb. gelb. Mmgbt. L. luteus L. 
b. B. ungeteilt. Atl. N.-Am. L. dlloms Willd. 
B. Abschnitte oder Lippen des K. kürzer, selten etwas länger 
als die K. röhre. 
Ai. Nägel aller Blb. frei. K. sehr kurz 2-lippig. Laburniim (3). 

a. Trauben und Hülsen kahl. L. alpiinim Gris. 

b. Trauben angedrückt-behaart. Hülsen seidenhaarig. 

7/. vulgare Gris. 
Bl. Nägel der unteren Blb. mit der Stf.röhre verwachsen. 
A2. K. scheidig, nach der Bl. gespalten, mit 5 sehr kurzen 
Zähnen. Schiffchen zugespitzt, eingekrümmt. 

Si)artium (1) junceum L. 

B2. K. glockig, obere Abschnitte frei oder verwachsen, untere 

zu einer 3-zähnigen Unterlippe verwachsen. B. fehlend, 

einfach (so d. nachfolg. Art.) oder 3-zälilig. Genista (80). 

a. Hülse langlinealisch bis lanzettlich, viel länger als K. x S. 
a. Unbe wehrt. 

I. Zweige stielrund. 

1. K. abfallend. Blkr. u. Hülse kahl. Bl. an den jungen 
Zweigen traubig. G. tinctoria L. 

2. K. bleibend. Fahne, Schiffchen u. Hülse seidenhaarig. 
Bl. an den jährigen Zweigen einzeln oder zu 2 unter- 
brochene Trauben bildend. G. pilosa L. 

H. Aeste und Zweige mit 2 herablaufenden Flügeln. 

G. sagittalis L. 

^. Mit Axillardornen. Bl. am Ende der jungen Zweige 

traubig. Deckb. eiförmig. G. anglica L. 

b. Hülse rhombisch. Bis 4 S. Mit Axillardorneu. Deckb. 
pfriemelig. G. germanica L. 

". S. mit Nabel wulst. [Cytisinae.] K. 2-lippig. 
A. K. kurz 2-lippig, grün. B. meist vorhanden, meist 8-zählig. 

Cytisiis (44). 

a. Schiffchen bald hängend, Stb. und Gr. hervorragend ; 4 Stb. 
fast doppelt so lang als die übrigen; Gr. an der Spitze 
verbreitert, sehr lang, ein- oder mehrmals eingerollt. 

C. scoparius (L.) Lk. 

b. Schiffchen die Stb. und den Gr. einschliessend. Gr. pfriemelig, 
höchstens eingebogen, mit oft schiefer N, 

a. K. kurz-glockig, nicht oder nur wenig länger als breit. 
B. in unbeblätterten, aufrechten Trauben. Schiffchen ge- 
schnäbelt. C nigricans L. 

^. K. doppelt so lang als breit, Röhre länger als die Lippen. 
L Rücken der Fahne kahl. 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 14 



210 Leguminosae. 

1. Bl. gelb. C. hirsutus L. 

2. Bl. purpurrot. C. purpureus Scop. 
IL Rücken der Fahne in der Mitte behaart. 

1. Bl. gelb. 

-|- B. von langen, angedrückten Seidenhaaren mattschimmernd. 

C ausiriacus L. 
-f- -f- B. beiderseits von abstehend. Haaren rauh. C. capitatus Jacq. 

2. Bl. weisslich. Mähren bis Balkan. C. albus Jacq. 
B. K. tief 2-spaltig, häutig, gefärbt. B. sehr klein oder fehlend. 

Ulex (20) europaeus L. 

3. Androcceum diadelphisch, Fahnenstb. getrennt bleibend. 

l^ Gliederhülse oder Bruchfr. [Hedysareae; ci. Arachis, ^.20S.] 

1*\ Bl. in Trauben. Fahne dachig vorgestreckt. Schiffchen stumpf. 

1*". Bl. meist paarweise in den Achseln der Tragb. Flügel 

so lang oder länger als das Schiffchen. B. 3-zählig, 

selten nur Endb.chen. [Destnodiinae.] 

A. 2- bis oo-samig. Frkn. stiel am Grunde ohne Becherchen. 
B.chen mit Stipellen. Desmodiiim (125). 

a. B.chen länglich - lanzettlich , etwa gleich. Hülse dicht- 
steif haarig. JD. canadense L. 

b. B.chen elliptisch-länglich , seitliche periodisch sich bew^e- 
gend, Endb.chen viel grösser. Trop, As. D.gyrans (L.) D. C. 

B. 1-samig. Frkn. stiel am Grunde innerhalb der Stf.röhre 
von einem kleinen Becherchen umgeben. Stipellen fehlend. 

Lespedeza (25). 
2*". Bl. einzeln in den Achseln der Tragb. Flügel so lang oder 
länger als das Schiffchen. B. unpaarig gefiedert od. einfach. 
[Hedysarinae.] B. gefiedert. Hülse zusammengedrückt. 

A. Hülse nicht zerfallend bei der Reife (1- bis 2-samig). 

Onobrycliis (80) sativa Lam. 

B. Hülse bei der Reife in Glieder zerfallend, 2- bis co -sämig. 

Hedysariim (60). 

a. Hülsengl. nackt (od. mit kurzen Dörnchen). H. obscurum L. 

b. Hülsenglieder mit langen Stachelborsten bekleidet. Italien. 

H. coronarium L. 
2'^ Bl. in Dolden. Fahne zurückgeschlagen. Schiffchen meist 
geschnäbelt. [Goronillinae.] 

A. Schiffchen stumpf. Hülsenglieder quadratisch oder kugelig 
bis lineal. Ornithopus (8). 

a. K.zähne eiförmig, 3mal kürzer als die Röhre. 0. perpusülus L. 

b. K.zähne pfriemelig, fast so lang als die Röhre. O.sativusBrot. 

B. Schiffchen gespitzt oder geschnäbelt. 
Ai. Hülsenglieder gerade. 

A2. B. fiederig. Dolde reichblütig. Hülse gerade oder ge- 
krümmt. Coronilla (20). 

a. Nägel der Blb. omal so lang als der K. Hülse fast stielrund, 
gestreift, nicht leicht in Glieder zerfallend. C. Emerus L. 

b. Nägel der Blb. etwa so lang als der K. Hülse 4-kantig 
oder 4-flügelig, leicht in Glieder zerfallend. 

a. Blb. weiss, Fahne rot. Nebenb. lanzettlich, nicht ver- 
wachsen. C. varia L. 
[i. Blb. gelb. Wenigstens die unteren Nebenb. verwachsen. 



Leguminosae. 211 

I. Dolde 15- bis 20-blütig. Nebenb. klein, fädlich, die unteren 
in ein einziges verwachsen, die oberen getrennt; das unterste 
B.chenpaar am Grunde des B.stieles stehend. C.montana Scop. 
II. Dolde 6- bis 10-blütig. Nebenb. eiförmig, verwachsen, ebenso 
gross, wie dieB.chen; das unterste B.chenpaar vom Grunde 
des B.stieles entfernt. C. vaginalis Lam. 

B2. B. einfach. Dolde Avenig- bis 1 -blutig. Hülse schnecken- 
förmig eingerollt. Scorpiunis (6). 
Bi. Hälsenglieder gebogen bis hufeisenförmig. 

Hii)pocrepis (12) comosaL. 
2'. Hülse bei der Reife 2-klappig (selten gar nicht) aufspringend. 
1". Keimb. dünn, blattartig. 
1***. B. 5-fingerig oder 3-zählig. 
1"". B.chen ganzrandig. [Loteae; cf. Anthyllis, S. 208.] 

A. Schiffchen stumpf oder undeutlich geschnäbelt. 

Dorycniuin (6) suffruticosum Yill. 

B. Schiffchen deutlich geschnäbelt. Lotus (100). 

a. Hülse ungeflügelt. 
a. K. glockig-röhrig. 

1. Bl.stand etwa 5-blütig. K.zähne vor d. Aufblühen zu- 
sammenneigend. L. cornicidatus L. 
II. Bl.stand etwa 10- bis 16blütig. K.zähne vor d. Aufblü- 
hen abstehend od. zurückgekrümmt. L. uliginosus Schk. 
|j, K. 2-lippig. Mmgbt. L. ornithopodioides L 

b. Hülse geflügelt-kantig. 

a. Blb. weissgelb. L. siliquosus L. 

ß. Blb. purpurn. Mmgbt. L. Tetragonolobus L. 

2'''*, B. 3-zählig (nur bei Tri/. Lupina&ter 5-fingerig). B.chen 

gezähnelt, [Trifolieae ; cf. Ononis, S. 207.] 

A. Nägel aller Blb. frei; Blkr. nach der ßl. abfallend. 

Ai. Bl. in meist langen, ährenförmigen Trauben. Hülse kurz, 

dick, fast kugelig oder verkehrt- eiförmig. Melilotus (20). 

a. Hülse mit leicht gebogenen Querrunzeln. Nebenb. pfrie- 
melig-borstig, ganzrandig. Bl. goldgelb. M. officinalis Desr. 

b. Hülse netzadrig-runzelig. 

a.. Nebenb. pfriemelig-borstig, ganzrandig. Bl. weiss. Hülse 

eiförmig, stachelspitzig. M. albus Desr. 

ß. Nebenb. aus gezähntem Grunde pfriemelig. Bl. gelb. 

Hülse eiförmig, spitzlich. M. dentatus Fers. 

y. Nebenb. aus breiterem Grunde pfriemelig. Bl. blau. Hülse 

eilänglich, geschnäbelt. M. coeruleus Desr. 

Bl. Bl. in kurzen Trauben, Köpfchen od. Dolden, selten einzeln. 

A3. Hülse gerade oder gekrümmt, linealisch, oft geschnäbelt. 

Trigonella (70). 

a. Hülsen aufrecht. Mmgbt. T. Foenum graecum L. 

b. Hülsen herabgebogen. S.-Eur., Kleinas. T. cornieulata L. 
Bl. Hülse seltener breit oval und gebogen oder nierenförmig, 

meist spiralig gewunden. Medicago (50). 

a. Hülse entweder nicht spiralig oder, wenn spiralig, dann 
mit offenem Centrum, mit 1 — oc S.; ein der Rücken- 
naht paralleler Seitennerv fehlt. 

14* 



212 Leguminosae. 

a. dr. zur Bl.zeit so lang als der Frkii. Hülse 

an der Spitze spiralig gebogen, biconvex, meist nur 1-samig. 
S. glatt. M. lupulina L. 

ß, Gr. zur Bl.zeit viel (bis 6mal) kürzer als der Frkn. Hülse 
zusammengedrückt, meist oo-samig. 
I. Hülse breit-nieren- oder eiförmig. S. tief querrunzelig. 

M. radiata L. 
IL Hülse linealisch-sichelförmig. S. glatt. 31. sativa L. 

b. Hülse spiralig zusammengerollt, mit geschlossenem Centrum 
und 00 S. 
a. Ein der Rückennaht der Hülse paralleler Seitennerv fehlt ; die 
von der Bauchnaht ausgehenden Adern laufen in die Rücken- 
naht oder direkt in die Stacheln. Mmgbt. M. scutellata AU. 
[3. Die von der Bauchnaht der Hülse ausgehenden Adern laufen 
in einen der Rückennaht parallelen Seitennerv zusammen. 

1. S. nicht durch Scheidewände getrennt. Nebenb. ganzrandig 
oder am Grunde gezähnelt und sehr fein geädert. 

M. minima (L.) Bartalini 

2. S. durch Scheidewände getrennt. Nebenb. fiederspaltig-ein- 
geschnitten. M. hispida Gärtn. 

JB. Nägel aller oder nur der vier unteren (vorderen) Blb. mit der 
Stb. röhre verwachsen. Blkr. nach der Bl. meist vertrocknend 
und bleibend. TrifoHiim (250). 

a. Bl. meist ± lang gestielt in lockeren Köpfchen, von ± grossen, 
selten undeutlichen Hochb. umgeben. K. mit kahlem, offenem 
Schlünde. Hülse seltener 1-, meist 2- bis 8-samig, meist aus 
dem K. hervorragend. [Trifoliastrum.] 
a. K. ± strahlig oder gleichmässig 2-lippig, niemals einseitig 
aufgetrieben. Fahne mit den übrigen Blb. nicht oder nur 
im untersten Teile kurz verwachsen. 
I. Aeusserste Hochb. frei. 

1. K. 5-rippig (ohne Commissuralrippen). Blb. gelb, Fahne 
allmählich zum Grunde verschmälert. Hülse gestielt, 
1-samig. Hochb. sehr kurz, 1-spitzig, an den Rändern mit 
gefärbten Wimpern pinselartig besetzt. [§ Chronosemium.] 

-f Fahne fast glatt, kaum gefurcht, zusammengefaltet. 

T. filiforme Koch 
-] — \- Fahne vorn löffelförmig erweitert, gefurcht; Flügel 
ausgebreitet. 
O Alle B.chen sitzend ; Nebenb.länglich-lanzettl. T.agrarium L. 
OO Mittleres B.chen länger gestielt; Nebenb. eiförmig. 

T. procumbens L. 

2. K. 10-rippig (mit Commissuralrippen). Blb. weiss od. rot; 
Fahne mit kurzem, breitem Nagel. Hülse meist sitzend, 
mit 2 — 8 S. Hochb. häufig 2-spitzig, einfach gewimpert. 
[§ Euamoria.] 

+ ' Stengel lang niederliegend, wurzelnd. Bl.weiss oder röt- 
lich-weiss. T. repens L. 

++ Stengel aufsteigend, nicht wurzelnd. Bl. rötlich. 

T. hybridum L. 
H. Aeusserste Hochb. zu einer sehr kurzen, 
verwachsen. [§ Lupinaster.] 



Leguminosae. 21B 

1. B, 3-zählig, mit gemeinsamem B. stiel, 

+ ßl.stand köpfchenförmig. Bl, weiss, massig gross, nach 
dem Verblühen herabgeschlagen. T. montanum L. 

+ -{- Bl. stand doldenförmig. Bl. hellrot, seltener weiss, nach 
dem Verblühen nicht herabgeschlagen. T. alpinum L. 

2. B. 5-fingerig, ohne gemeinsamen B.stiel. T. Lupinaster L. 
3. K. ungleichmässig 2- lippig; Oberlippe nach dem Verblühen 

blasig anfgetrieben, netzaderig. Bl. fast sitzend. [§ Gcdearia.] 
Fahne mitd. übrigen fleischrot. Blb. verwachsen. T.fragiferumL. 
h. Bl. ohne Hochb. K. Schlund durch einen wulstigen, bisweilen 
behaarten Ring oder einen Haarkranz geschlossen. Hülse fast 
stets 1-samig. Stets ± behaarte Kräuter. [Lagopiis.] 
7.. K. Schlund ± offen; K. 10-nervig. Blkr. bleibend oder schliess- 
lich abfallend. 
I. Haare der ganzen Pflanze nur gezähnelt. 

1. K.röhrenschlund nackt oder mit einem einfachen Haarring 
ausgestattet. Blkr. einfach fleischfarben. T. arvense L. 

2. K.Zähne an d. Fr. sternförmig abstehend ; Schlund mit 2- 
lippiger oder gleichraässig kahler Schwiele oder mit dichten 
Zottenhaaren ausgestattet. Blkr. purpurrot. T. incarnatum L. 

IL Haare der ganzen Pflz. gezähnelt und am Grunde mit 

Höckerchen besetzt. K.röhrenschlund ohne Schwiele, aber 

durch einen deutlichen, zottig behaarten Hautring verengert. 

Blkr. rot. T. pratense L. 

,3. K. Schlund durch einen 2-lippigen Wulst fast geschlossen. 

Blkr. bleibend, rot. 

I. K. 10-nervig. T. ßexuosum Jacq. {T. medium L. ) 

n. K. 20-nervig. 

1. K.röhre aussen kahl. Köpfchen walzlich. T, rubens L. 

2. K.röhre aussen ± zottig. Köpfchen länglich. T. alpestre L. 
Y- K.schlund durch einen 2-lippigen oder völlig gleichmässigen 

Wulst geschlossen: K. 10-nervig. Blkr. schnell abfallend, 
gelblich-weiss. T. ochroleucum L. 

l"\ B. gefiedert. [Galegeae; cf. Galega u. Amorpha S. 208.] 

A. A. mit einer stachelspitzigen Connectivdrüse gekrönt. Pflz. 
mit „Malpighiaceenhaaren" bekleidet. Indig-ofera (220). 

B. A. einfach stumpf, ohne Anhängsel. 

Ai. Trauben end- oder scheinbar blattgegenständig [hei Kr aunhia 
japonica blattwinkelständig, dann aber Discus], 
Ai. B.clien mit ± parallelen Seitennerven. K. zahne etwa gleich. 
Fahne ohne Schwielen; Flügel dem Schiffchen leicht an- 
hängend. Frkn. sitzend; kein Discus. Tephrosia (90.) 
B2. B.chen netzadrig. Obere 2 K. zahne kürzer. Fahne gross, 
mit 2 Schwielen: Flügel frei. Frkn. gestielt, um d. Stiel 
eine intrastaminale Discusscheide. — O.-As. 
Kraunhia (Wistaria) (4) japonica (Sieb, et Zucc.) Taub. 
Bl. Trauben blattwinkelständig. Nie ein Discus. 
A2. Gr. o))erwärts einseitig oder ringsum gebartet. B. unpaarig 
gefiedert. 
As. Hülse flach zusammengedrückt, 2-klappig aufspringend. 
Gr. nur an d. Spitze behaart. Robinia (6). 



214 Lpguminosae. 

a. Trauben ohne Borsten. Blkr. weiss mit gelblichen Saft- 
malen oder nur hellrosa überlaufen. 

a. Zweige kahl und glatt. Blkr. duftend. Atl. N.-Am. 

R. Pseudacacia L. 
[j. Zweige mit klebrigen DrüsenAvarzen besetzt. Blkr. geruch- 
los. Atl. N.-Am. B. glutinosa Sims 

b. Trauben meist drüsenborstig. Blkr. hell karminrot, geruch- 
los. Atl. N.-Am. B. hispida L. 

Ba. Hülse angeschwollen oder aufgeblasen, oft nicht oder nur an 

der Spitze aufspringend. Gr. innenseitig lang herab bebärtet. 

A4. Hülse dick, mit trockenfleischiger Wand, 2-klappig. Blb. 

zugespitzt. Bl. gross, hängend. Donia (Cliantlius) (2). 

B4. Hülse aufgeblasen, mit häutiger Wand, nur an der Spitze 

aufspringend. 

Aö. N. endständig, oft kaum bemerkbar. Tragb. deutlich, oft 

häutig. Swainsonia (23). 

Bs. N. unterhalb der Clr.spitze, dicklich aus einer Vertiefung 

der Biegung vorragend. Tragb. sehr klein oder fehlend. 

Colutea (8). 

a. Fahnenschwielen fast rechtwinkelig zu einander. Frkn. 
und Hülse am oberen Rande nahe dem Gr. mit Spalt. 
S.-Eur. C. Orientalis Mill. 

b. Fahnenschwielen parallel. Frkn. u. Hülse geschlossen. 
S.-Eur. C. arborescens L. 

B2. Gr. kahl. 
A3. B. unpaarig gefiedert. 
A4. Bl.stand reichblütig, meist Trauben, seltener (bei Astrafialns) 
Aehren, sehr selten Dolden. Blb. schmal. 
As. Hülsen nicht gekammert oder gefächert. A.fächer an der 
Spitze verschmelzend. Glycyrrliiza (12). 

a. Hülse glatt. Mmgbt., S.-O.-Eur., Vord.-As. G. glabra L. 

b. Hülse stachelig. Oestl.Mmgbt., S.-Russl., Vord.-As. 

G. echinata L. 
B.5. Hülsenwände an der Bauchnaht eingebogen und einwärts 
erweitert. A.fächer getrennt. 
Ag. Hülse nur von der Bauchseite her gekammert. Schiffchen 
geschnäbelt. Oxytropis (150) pilosa (L.) D. C. 

Be. Hülse durch eine zugleich von der Rückennaht ausgehende 
und diese mit der Bauchnaht verbindende Scheidewand 
2-fächerig. Schiffchen stumpf. 
A7. Hülse meist ± eiförmig bis kugelig, seltener einfach 
flach. Astragalus (1200). 

a. Haare einfach, am Grunde angeheftet, 
a. K. glockig od. röhrig, am Grunde stumpf od. buckelig. 
I. Bl. deutlich gestielt, locker traubig. (§ Phaca.] 

1. Nebenb. unter sich frei. Bl. grünlich-gelb. 

A. glycyphyllos L. 

2. Nebenb. mit einander ± verwachsen. 

4- Frkn. sitzend. Turkestan, W.-Sibir. A. sidcatus L. 
4--f Frkn. gestielt. 
O Schiffchen ungefähr so lang wie Fahne, vorn violett, 



Legurainosae. 215 

Fahne blau, Flügel weiss, ganz stumpf. B. 8- bis 
12-jochig. A. alpimis L. 

OO Schiffchen kürzer als Fahne, dunkel violett, sonst 

Blkr. gelblich- weiss, Flügel ausgerandet oder 2- 

spaltig. B. meist 5-jochig. Pyren. , Alp., daur. 

Gbg. ^4. australis Lam. 

ir. Bl. fast sitzend, in dichten Köpfchen od. Aehren. [§ Hypo- 

glottis.] 

1. Blkr. gelblich-weiss. Hülse rundlich, aufgeblasen. 3 bis 
6 dm hoch. A. Cicer L. 

2. Blkr. violett. Hülse eirundlich, am Grunde herzförmig. 
1 — 2^2 dm hoch. A. hypoglottis L. [A. daniais Retz.] 

ß. K. kreiseiförmig mit zugespitztem Grunde. B.achse dor- 
nig endend, stehen bleibend. [§ Tragacantha.] 
b. Malpighiaceenhaare , d. h. 2-schenklig, in d. Mitte ange- 
heftet. Bl. grünlich -gelb. Hülse linealisch - sichelförmig. 
S.-Russld., Transkauk. A. falcatus Lam. 

B?. Hülse schiifchenförmig , vom Rücken zusammengedrückt, 
linealisch. Klappen flach, mit (falschen) buchtig gezähnten 
Rändern. Mmgbt. Biserrula (1) Pelecinus L. 

B4. Bl.stand wenig- bis 1-blütig, kurztraubig bis doldig. A.fächer 
getrennt. Hülse einfächerig. Calopliaea (7) 

Es. B. paarig gefiedert, mit 2 od. mehr oft fingerig genäherten B.chen. 
A4. Blkr. gelb, orange oder rötlich-weiss , geruchlos. Hülse 
linealisch, drehrund, sitzend. Caragana (15). 

a. Bl.stiele so laug oder länger als die Bl. B. spindein im Herbst 
abfallend. Nebenb. oft als kleine Stacheln stehen bleibend. 

I. B.chen (6-) 8—10. Sib., Mandschurei. C. arborescens Lam. 
IL B.chen genähert. Sib., Mandschurei. C. digitata Lam. 

b. Bl.stiele erheblich kürzer als die Bl. B. spindein meist als 
Stacheln stehen bleibend. 

a. K., Frkn. und Hülse dicht behaart. Sib. G. juhata Fall. 

.^. K. kahl. 

1. Verdornte B. spindein 2 — 3 cm lang. Sibir. C. spinosaB-G. 

IL Verdornte B. spindein höchtens ^2 cm lang. Kauk. bis 

Sib. C pygmaea D. C. 

B4. Blkr. hell lila-rosa, abends nach Rebenbl. duftend. Hülse 

stark aufgeblasen. Transkauk. bis Altai. 

HaHmodendron (1) argenteum Fisch. 
2''. Keimb. dick, fieischig. B. gefiedert oder 3-zählig. 
V*. Hülse nicht aufspringend, meist 1- od. 2-samig. [Dalbergieae.] 
Fahne aussen seidenhaarig. B.unpaar.-gefied. 3Iachaei*ium (60). 
2"^ Hülse aufspringend, meist vielsamig. 
1'"'. B. gefiedert. Endfiederchen , oft auch ein oder mehrere 
Paare der anstossenden Fiederchen auf Ranken oder blosse 
pfriemelige Spitzen reduziert. [Vicieae.] 
A. 10 Stb. 
Ai. Gr. fädlich , an der Spitze nicht behaart. Hülse auf- 
geblasen. Oestl. Mmgbt. Cicer 1 14) arietinum L. 
Bl. Gr. an der Spitze ± behaart. Hülse seitlich zusammen- 
gedrückt, nicht aufgeblasen. 



216 Leguniinosae. 

A2. Stf.rühre schief abgeschnitten, d. h. die unteren Stf. gradweise 
länger und länger verwachsen. 
A3. Gr. entweder an d. Spitze ringsum gleichmässig behaart od. 
auf d. Schiffchenseite gebartet. Vicia (120). 

a. Bl. in langgestielten Trauben (selten einzeln). Nebenb. ohne 
Nectarien. Gr. unter d. N. ringsum behaart. 
a. N. einfach. Bl. klein und blass. Trauben 1- bis 6-blütig. 
Hülse mit 2—6 S. Nebenb. halbpfeilförmig. 
I. Hülse an der Spitze ungeschnäbelt, abgerundet. B. mit 
Wickelranke. 

1. B.chen meist in 6 Paaren, gestutzt. Trauben bis 6-blütig. 
Hülse länglich, 2-samig, weichhaarig. V. hirsuta (L.) Koch 

2. B.chen 2- bis 4-paarig, gewöhnlich spitzlich. Trauben 1- 
bis 3-blütig. Hülse lineal, meist 4-samig, kahl. 

V. tetrasperma (L.) Mnch. 

IL Hülse gestielt, kurz geschnäbelt, etwas zusammengedrückt, 

rosenkranzartig-holperig. B.chen meist 10-paarig, länglich, 

gestutzt, stachelspitziü;. B. mit Stachelspitze. Südl. M.-Eur.. 

Mmgbt. F. Ervilia (L.) Willd. 

ß. N. ± kopfförmig. Hülse mit geschnäbeltcr Spitze. 

I. Trauben meist 1-blütig. Bl. klein, blass. Das eine Nebenb. 
linealisch, sitzend, das andere gestielt, halbmondförmig, 
borstlich-gezähnt. AV.-Eur.] V. monanthos (L.) Desf. 

H. Trauben reichblütig. Bl. ziemlich gross. Nebenb. + gleich. 

1. B.chen eiförmig bis eilänglich. Gr. nicht von der Seite 
zusammengedrückt. 

-{- Hülse verlängert, schwertförmig. Nebenb. gezähnt. 
O Nebenb. halbmondförmig. 

I 6—9 B.chenpaare; Nebenb. eingeschnitten. Bl. weiss, 
blau-violett geädert. V. silvatica L. 

II 3—5 B.chenpaare; Nebenb. mit verlängert-haarspitzigen 
Zähnen. Bl. trübrot. Gr. von oben nach unten flach 
gedrückt. V. dumetorum L. 

00 Nebenb. halbpfeilförmig. 3 — 5 B.chenpaare. Bl. hell- 
gelb. V. pisiformis L. 
H — |- Hülse kurz u. breit. Nebenb. ganzrandig, halbpfeil- 
förmig. 9—12 B.chenpaare. Bl, purpurviolett, 

V. cassubica L. 

2. B.chen lineal-lanzettlich, 6 — 12-paarig; Nebenb. halbspiess- 
förmig, ganzrandig, Gr, von der Seite zusammengedrückt. 
Bl. blau oder violett, 

+ Pflz, nicht zottig, 2|_. B.chen meist 10-paarig. Platte d. 

Fahne so lang oder länger als ihr Nagel. 

O Hülse verlängert, schwertförmig. Stengel meist kahl. 

Bl. hellblau. V. tenuifolia Bth. 

00 Hülse kurz u. breit. Stengel weichhaarig. Bl. violett. 

V. Cracca L. 

+ + Pflz. zottig, od. 0. B.chen meist 8-paarig. Platte 

d. Fahne halb so lang als d. Nagel. V. villosa Bth. 

Tj. Trauben 6- bis 1-blütig, kurzgestielt. Nebenb. mit Nectarien. 



Leguminosae. 217 

Gr. unter d. N. auf d. Schiffebenseite gebartet. Hülse an d. 
Spitze schief gestutzt, geschnäbelt. Bl. ± gross, 
a. ß. mit 4—8 B.chenpaaren und meist mit geteilter Wickel- 
ranke. 

I. Trauben 3- bis 5-blütig. K. zahne ungleich. Hülse bei der 
Reife kahl. B.chen eiförmig bis länglich. Blkr. schmutzig- 
lila. ^- sepinm L. 

H. Bl. einzeln oder zu 2 blattwinkelständig. 

1. K. zahne ungleich, die beiden oberen kürzer. Blkr. hell- 
gelb. Hülse rauhhaarig, kurz. V. lutea L. 

2. k. Zähne ziemlich gleich. Blkr. bläulich oder purpurn. 
Hülse ± lang. 

-f Fahne bläulich, Flügel purpurn. Hülse aufrecht, kurz- 
haarig, braun. Alle B.chen verkehrt-eiförmig. V.sativaL. 
-f+ Fahne und Flügel purpurn. Hülse abstehend, bei der 
Reife kahl und schwarz. Obere B.chen lineal-lanzettlich 

V. ang^istifolia AU 
p. B. 2- oder 3-paarig, meist nur mit einfacher, selten wicke- 
liger Stachelspitze endigend. 

I. Stengel - niederliegend. Bl. klein, einzeln blattwinkel- 
ständig. K.Zähne fast gleichlang. Blkr. hellviolett. Hülsen 
kahl. V. lathyroide-< L. 

H. Stengel aufrecht, ßl. gross, in 2- bis 4-blütigen Trauben. 
Die 3 unteren K. zahne viel länger als die 2 oberen. Blkr. 
weiss, selten purpurn. Flügel meist mit schAvarzem Fleck. 
Hülsen sammethaarig. T^. Faha L. 

Bs. Gr. flach, unterhalb der Spitze auf der Fahnenseite gehärtet. 
Mmgbt. Leiis (8) esadenta Mönch 

B-'. Stf.röhre senkrecht abgeschnitten, d. h. der freie Teil sämt- 
licher verwachsenen Stf. gleichlang. Gr. fahnenseitig behaart, 
schiffchenseitig kahl. 
As. Gr. von oben und unten flachgedrückt, längs der ganzen 
Fahnenseite bebärtet. Latliyrus (150 . 

a. B. ohne Wickelranke, nur mit Stachelpitze endigend. Bl. 

purpurrot, später blau (selten weiss), 
a. Stengel flügellos oder nur oberwärts schmal geflügelt. 
1. B. 4- bis 6-paarig. L. niger (L.) Beruh. 

II. B. 2- bis 3-paarig. L. vemus (L.) Bernh. 
3. Stengel deutlich geflügelt. B. 2- bis 3-paarig. L. montanus Bernh. 

b'. B. mit Winkelranke endigend. Stengel kletternd. 
a. Alle B. mit B.chen. 
I. Gr. nicht gedreht, unterseits rinnig. 

1. Stengel kantig, ungeflügelt. B. mit 1 B.chenpaar. Nebenb. 
breittanzettlich-pfeilförmig. L. j^ratensis L. 

2. Stengel geflügelt. 

+ Meist 3—5 B.chenpaare. Nebenb. fast grösser als die 
B.chen, ei-halbpfeilförmig. L. pisiformis L. 

-\ — \- Meist 2—3 B.chenpaare. Nebenb. mehrmals kleiner 
als die B.chen, lineal-lanzettlich. 
© B. stiel ungeflügelt. Traube 4- bis 5-blütig. Blkr. schmutzig- 
blau. L. paluster L. 



218 Leguminosae. 

00 B. stiel geflügelt. Traube vielblütig. Blkr. purpurrot 

L. heterophyllus L. 
II. Gr. gedreht. Stengel meist geflügelt. Meist nur 1 B.chenpaar. 

1. Gr. gebogen, unterwärts röhrenförmig. Nebenb. lineal bis 
pfriemelig. Traube mehrblütig. 

+ Stengel kantig, ungeflügelt. Wurzel mit Knollen. 

L. tiiberosus L. 
-|-+ Stengel geflügelt. Wurzel ohne Knollen. 
O Traube mehrmals länger als ihr Tragb. Blkr. karminrot. 
B.chen elliptisch oder länglich-lanzettlich, stumpflich, 
bespitzt. L. latifolius L. 

00 Traube etwas länger als ihr Tragb. Blkr. grün-gelb- 
lich, rosenrot überlaufen. 
t Flügel des Stengels wenig breiter als die der B.stiele. 
B.chen länglich-lanzettlich, meist stumpflich, bespitzt. 

L. piatyphyllos Retz. 
If Flügel des Stengels etwa doppelt so breit als die der 
B.stiele. B.chen lineal-lanzettlich, verschmälert zuge- 
spitzt. L. Silvester L. 

2. Gr. gerade, unterseits rinnig. Traube 3- bis 1-blütig. 

+ B.chen eielliptisch. Fahne violett oder rosa, Flügel und 
Schiftchen bläulich oder weiss. S. glatt. L. odoratus L. 
-\ — j- B.chen lineal-lanzettlich. 

Pflanze rauhhaarig. Hülse lineal-länglich , zusammen- 
gedrückt. Blkr. violett, dann blau. S. kugelig, runzelig. 

L. hirsutus L. 
00 Pflanze kahl. Hülse 2-flügelig. Blkr. weiss, rötlich, 
bläulich. S. kantig, glatt. L. sativus L. 

■j. B.chen fehlend oder nur an den unteren B. stielen vorhanden. 
B.stiele rankenförmig oder lanzettlich. 
I. B.stiele meist rankenförmig. Nebenb. sehr gross, laubig- 
eiförmig, am Grunde spiessförmig. Bl. gelb. L. Aphaca L. 
II. B.stiele phyllodienartig, lanzettlich, rankenlos. Nebenb. sehr 
klein, pfriemelig, am Grunde halbspiessförmig. Bl. purpurn. 

L. Nissoliah. 

B3. Gr. nach dem Schiff'chen zurückgekrümmt, die Teile ober- 

wärts verwachsen ; Gr. somit seitlich zusammengedrückt, am 

Grunde auf der Schiffchenseite rinnig, oberwärts auf der 

Fahnenseite bärtig. Pisum (2). 

a. B.chen ganzrandig. Blkr. meist weiss , seltener die Fahne 
rosenrot. S. kugelig, gleichfarbig. P. sativum L. 

b. B.chen fein gekerbt. Schiff'chen Aveiss, Flügel purpurn, Fahne 
bläulich. S. eingedrückt-kantig, gescheckt. F. arvense L. 

B. Fahnen-Stb. fehlend. Gr. nicht bebärtet. S. glänzend, oft leb- 
haft rot mit schwarzem Nabel. Tropen. Abrus (5) precatorius L. 
2"^\ B. 3-zählig (bei ^pios gefiedert), ohne Ranken; B.chen (ausser 
bei Cajaniis) mit Stipellen. An den Hauptspindeln der Bl.- 
stände (ausser bei Cajanus, Glycine u. Kennedya) reducierte 
Seitenzweiglein in Form kleiner Knötchen. [Vhaseoleae.] 
A. Gr. oberwärts völlig kahl. 
Ai. K.zipfel + gleich, nur die beiden oberen ± weit mit ein- 
ander verwachsen. 



Geraniaceae. 219 

A2. K.zipfel meist ziemlich gross. Fahne nicht aussergewöhn- 

lich gross. 
A3. S. ohne Nabelwulst. 
A4. Hülse aussen quergerieft, innen nicht gefächert. Fahnenstb. 
von Anfang an frei. B.chen ohne Stipellen. Afr. 

Cajaiius (1) indicus Spreng. 

B4. Hülse aussen glatt, innen quergefächert. Fahnenstb. meist 

erst später frei werdend. B.chen mit Stipellen. O.-As. 

Glycine (12) Soja Sieb, et Zucc. (G. hispida Maxim.) 

ß3. S. mit Nabelwulst. Bl. prächtig rot. Keiiiiedya (11). 

B2. K.zipfel meist sehr klein. Fahne sehr gross, Flügel zuweilen 

fehlend , sonst wie das Schiffchen klein. — Brasil. 

Erythrina (25) Crista galli L. 
Bl. K. ± 2-lippig, die Oberlippe aus der Verwachsung von 2 B. 
gebildet, mächtiger als die Unterlippe. 
A2. Fahne geöhrelt, kleiner als das oberwärts ± spiralig einge- 
krümmte Schiffchen. B. unpaarig gefiedert. Pflz. milchend, 
— Wurzel knollenförmig. N.-Am. Apios (3) tuberosa Mönch 
B2. Fahne beträchtlicher als das oberwärts massig einwärts ge- 
krümmte Schiffchen. — Trop. Canayalia(12) eTJSj/onm'sD.C. 
B. Gr. oberwärts längs der Fahnenseite gehärtet oder rings um 
die N. behaart. 
Ai. Schiffchen stumpf oder mit bogigem Schnabel. 
A2. Gr. an der Spitze fädlich oder pfriemelig. N. endständig. 
— Trop. Afr. Dolichos (20) Lablab L. 

B2. Gr. an der Spite angeschwollen. N. seitlich herablaufend, 
länglich. 
As. Hülse vielsamig, oberirdisch reifend. Vigiia (30). 

Bs. Hülse 1-samig, fast kugelig, unterirdisch reifend. Trop. 
Afrika. Voandzeia (1) subterranea Thouars 

Bl. Schiffchen spiralig geschnäbelt. Gr. und N. wie bei Vigna. 

Phaseolus (60). 

a. N. auf der Innenseite des Gr. Hülse glatt, ziemlich gerade. 
Traube kürzer als das B. S.-Amer. P. vulgaris L. 

b. N. auf der Aussenseite des Gr. Hülse rauh . sichelförmig. 
Traube länger als das B. Südl. N.-Am., Mexiko. 

P. multißorus Willd. 

Geraniaceae (11; 350). 

A. Bl. stiel ohne Spornaussackung. Bl. mit Drüsen, meist strahlig. 
Androeceum 10-gliederig. 
Ai. Alle Stb. mit A. Gr. innen kahl, bei der Reife sich bogen- 
förmig aufwärts ablösend. Geraiiium (160). 
a. Pflanzen mit ausdauerndem Wurzelstock, 
a. Wurzelstock kurz, schief, an der Unterseite lange Fasern 
aussendend. 

I. Frb. vorn querfaltig, behaart. Bl. stiele 2-blütig. Blb. nicht 
ausgerandet, rotbraun bis schwarz-violett. G. phaeiim L. 
II. Frb. glatt. 
1. Bl. stiele 2-blütig. B. meist 7-spaltig. Blb. nicht ausgerandet. 



220 Geraniaceae. 

-|- Stengel oberwärts drüsenlos behaart. Blb. purpurn. 

O. palustre L. 
-1 — \- Stengel oberwärts nebst den BJ. stielen drüsig behaart. 
Blb. blau. Stf. aus eiförmigem Grunde plötzlich ver- 
schmälert. Bl. stiele nach dem Verblühen abwärts ge- 
bogen, später oft wieder aufrecht. B.zipfel fast fieder- 
spaltig. G. pratense L. 
OO Blb. violett. Stf. lanzettlich, allmählich verschmälert. 
Bl. stiele stets aufrecht. B.zipfel eingeschnitten-gesägt. 

G. süvaticum L. 
2. Bl. stiele 1-blütig. B. tief 7-spaltig, Zipfel 3- bis vielspaltig, 
Zipfelchen linealisch. Blb. ausgerandet, blutrot. 

G. sanguineum L. 
ß. Wurzel dünn, spindelförmig, absteigend. Frb. glatt. Blb. 
klein. G. pyrenaicum L. 

b. Pflanzen 1-jährig. Bl. stiele 2-blütig. 
a. Kb. zur Bl.zeit ausgebreitet. Blb. kaum benagelt, klein. 
I. Frb. glatt, aber oft behaart. 

1. Stengel kurz-, nicht drüsenhaarig. B. tief- 5-bis 6-teilig. S. 
netzförmig-grubig. 

-{- Stengel abstehend behaart. Bl.stände höchstens so lang 

als das Tragb. Blb. karminrot. G. dissectum L. 

-\--\- Stengel abwärts-angedrückt-behaart. Bl.stände die Tragb. 

überragend. Blb. hellpurpurn. G. columbinum L. 

2. Stengel drüsenhaarig. B. etwa bis zur Hälfte 5- bis 9- 
spaltig. 

-\- S. netzförmig-grubig. Blb. rosenrot, länglich-keilförmig. 
Frb. abstehend-weichhaarig. G. rotundlfolium L. 

-] — |- S. glatt, nicht punktiert. Blb. blassviolett oder bläu- 
lichrot, länglich-verkehrt-herzförmig. Frb. angedrückt- 
weichhaarig. G. pusillum L. 

II. Frb. querrunzelig. S. glatt. 

1. B. im Umriss rundlich. Kb. kurz stachelspitzig. Stengel 
kurz-weichhaarig und zugleich zottig, oben drüsenhaarig. 

G. molle L. 

2. B. im Umriss eckig, oft auffallend ungleichseitig. Kb. be- 
grannt. Stengel abstehend kurzhaarig. G. divaricatum Ehrh. 

ß. Kb. schon zur Blzeit aufrecht-zusammenschliessend. Blb. lang 
benagelt, rosa. Frb. runzelig. S. glatt. 
I. Stengel fast kahl. B. handförmig-geteilt, Zipfel einge- 
schnitten-gekerbt. K. querrunzelig, stachelspitzig. 

G. lucidum L. 
IL Stengel abstehend behaart. B. 3- bis 5-fingerig, B.chen ge- 
stielt, doppelt-fiederspaltig. Kb. glatt, begrannt. 

G. Mobertianum L. 
Bi. Die äusseren Stb. ohne A. Gr. innen behaart, bei der Reife 
sich vom Grunde her schraubig zusammendrehend. 

Erodium (50). 

a. B. 3-schnittig. Blb. blauviolett. Oestl.Mmgbt. £/'.^?-^anwmWilld. 

b. B. fiederschnittig oder gefiedert. 



Tropaeolaceae. — Oxalidaceae. 221 

I. Stengel fast fehlend. B. fiedersclinittig ; Fiedern eiförmig, 
fiederspaltig. Blb. purpurn. Ital. E. romaimm Willd. 

|5. Stengel ± verlängert. B. gefiedert. 
I. Fruchtbare Stf. am Grunde verbreitert, kahl. Blb. purpurn. 

1. B.chen sitzend, tief eingeschnitten-fiederspaltig. Frucht- 
bare Stf. ohne Zähne. E. cicutarium L'Her. 

2. B. kurzgestielt, ungleich doppelt-gesägt. Fruchtbare Stf. 
2- zähnig. Mmgbt. E. moschatum L'Her. 

II. Fruchtbare Stf. vom Grunde bis zur Mitte lanzettlich und 
gewimpert. oberhalb der Mitte fädlich und kahl. Blb. hell- 
blau, dunkler geädert. S.-Eur. E. Ciconium Willd. 

B. Bl. stiel mit spornartiger, äusserlich nicht bemerkbarer Aus- 
sackung. Bl. ohne Stamiualdrüsen, deutlich zygomorph. Ein- 
zelne (meist 3) Stb. reduziert. Pelargoiiium il75). 

a. Stengel kurz, dick, fleischig. B. kreisrund-herzförmig, gekerbt, 
sammethaarig, sehr weich, wohlriechend. Blb. lichtrosa od. 
weiss. Kapld. P. odoratissimuvi Ait. 

b. Stengel länger, verholzend. Die 2 oberen Blb. genähert u. 
kürzer. Kapld. 

ot. B. fast kreisrund, scharf gesägt, steif, kahl. Blb. w^eiss, 
die 2 oberen am Grunde blutrot mit satteren Linien. 

P. elegans Willd. 

|;. B. herzförmig-kreisrund, etwas gelappt, gezähnt, behaart, 
oben mit dunklerem Gürtel. Blb. weiss od. rot. P. zonale Willd. 

Tropcaeolaceae (Tropaeolum, 40). 

a. B. fast kreisförmig-schildstielig , seicht ausgeschweift, au den 
Enden der Handnerven ausgerandet. Sporn nach dem Ende zu 
schwach ausgebogen. Blb. orange od. gelb, rotbraun gezeichnet. 
7. B. an d. Nervenenden meist einfach ausgerandet. Peru. T. majus L. 
;. Nervenenden in den Ausrandungen ibes. am Mittelnerv) stets 
deutlich stachelspitzig vortretend. Peru. T. minus L. 

1). B. fast herzförmig-schildstielig, 5- bis 7-lappig, Lappen stachel- 
spitzig. Sporn stärker gekrümmt. Blb. emfach gelb. Peru. 

T. aduncum Sm. 

Oxalidaceae (7; 250). 

A. B. mit 6 — L5 Fiederpaaren. Kapselklappen sich sternförmig 
ausbreitend. — Tropen. Biophytum (20) sensithum D.C. 

B. B. 3-zählig. Kapselklappen der Mittelsäule anhängend. 

Oxalis (220). 

a. Stengel mehrblütig. Bl. gelb. 

a. Zwiebel. Kapld. 0. cernua Thbg. 

3. Stengel krautig. 
L Stengel einzeln, aufrecht. B. stiele ohne Nebenb. Blb. ab- 
gerundet. Fr.stiele aufrecht-abstehend. N.-Am. 0. stricta L. 

n. Stengel zu mehreren, niederliegend, am Grunde wurzelnd. 
B. stiele am Grunde mit 2 kleinen Nebenb. Blb. ausgerandet. 
Fr.stiele abwärts gebogen. M.-u. S.-Eur., Canar. 0. corniculata L. 

b. Stengel 1-blütig, nur mit 2 Vorb. Bl. weiss oder rötlich, rot 
geädert. 0. Acetosella L. 



222 Liuaceae. — Zygoi)hyllaceae. — Rutaceae. 

Linaceae (9; 150). 

A. Bl. 5-zählig. Kb. ganzrandig. Kapsel 10-fächerig. Wuchs 
meist weniger regelmässig. Linum (90). 

a. Kb. drüsenlos. Blb. frei, blau, rosa oder weiss. Fr.stiele 
verlängert. 

a. Kb. fast so lang als die Kapsel, eiförmig, fein gewimpert. 
I. Pflanze einstengelig, einjährig. Kaukas. L. usitatissimum L. 
IL Pflanze mehrstengelig, meist perennierend. Mmgbt. 

L. angustifolium L. 
ß. Kb. eiförmig, kahl, bedeutend kürzer als die Kapsel. 
I. Bl.- und Fr.stiele steif aufrecht. L. perenne L. 

II. Die abgeblühten Bl.stiele bogig herabhängend. 

L. austriacum L. 

b. Kb. am Rande drüsig gewimpert. Fr.stiele kurz. 
a. Blb. frei. 

I. Blb. hellrötlich. B. spiralig. L. tenuifolium L. 

IL Blb. weiss. B. gegenständig. L. caiharticum L. 

ß. Blb. vor dem Aufblühen an ihrem unteren Teil zusammen- 
hängend. 

I. Stengel zottig, rund. Blb. pfirsichblütrot. L. viscosum L. 
IL Stengel kahl, oberwärts scharfkantig. Blb. gelb. L.flavumL. 

B. Bl. 4-zählig. Kb. 2- oder Sspaltig. Blb. weiss. Kapsel 8-fächerig. 
Wuchs dichasial. Radiola (1) linoides Gmel. 

Zygophyllaceae (21; 140). 

A. B. gegenständig. Kb. eiförmig bis lanzettlich. Frkn. 5-fächerig. 
Ai. B. einfach oder 3-zählig. Discus undeutlich. — Mmgbt. 

Fagoiiia (18) cretica L. 
Bl. ß. paarig gefiedert, selten einfach. Discus ± deutlich. 
A2. Discus fleischig, kantig, becherförmig oder concav. Gr. 
pfriemelig; N. klein, knopfig. B. meist 1-paarig. 

Zyi^ophyllum (60). 

a. B: 1-paarig gefiedert. Kapseln lang, fachspaltig. S.-Russld., 
Vord.-As. Z. Fabago L. 

b. B. ungeteilt. Kapseln kurz, scheidewandspaltig. Afr. bis 
zum Indus. Z. simplex L. 

B2. Discus dünn, 10-lappig. Gr. sehr kurz; N.kopf gross, ab- 
gestutzt pyramidenförmig, 5-kantig, durch die zusammen- 
schliessenden N.lappen gebildet , an den Kanten papillös. 
B. mehrpaarig. — Afr., Mmgbt. bis Tibet. 

Tribiilus (12) terrestris L. 

B. B. wechselständig, unregelmässig vielspaltig. Kb. lineal oder 
laubig-fiederspaltig. Frkn. 3-fächerig. — Mmgbt., S.-Russl. bis 
Tibet. Peg-aniim (4) Harmala L. 

Rutaceae (83; 750). 

1 . Kapsel. Frb. häufig schon in der Bl. nur durch die Gr. vereint 
und unten frei, bei der Reife ± getrennt, nach innen fach- 
spaltig sich öffnend. 
1'. Frb. mit 3-oo Sa. [Buteae.] 



Rutaceae. 223 

A. Gipfelbl. 5-, seitliche 4-zählig. sämtlich strahlig. Stb. auf- 
recht. Endocarp und Exocarp stets zusammenhängend. B. 
2- bis 3-fach gefiedert. Ruta (40) graveolens L. 

B. Bl. sämtlich 5-zählig, zygomorph. Stb. abwärts geneigt. 
Endocarp und Exocarp sich trennend. B. einfach gefiedert. 

Dictamiuis (1) albus L. 
>^ Frb. mit 2 oder 1 Sa. 

l'\ Keimb. dickfleischig, das Stämmchen nicht umschliessend. 
B. einfach (nur bei manchen ^oronm-Arten unpaarig-gefiedert . 
1'^'. 8 oder 10 fruchtbare Stb. S. mit fleischigem Nährgewebe. 
Austral. [Boronieae.] 

A. B. spiralig. Blb. getrennt. Eriostemon (28). 

B. B. gegenständig. 

Ai. Blb. getrennt, ausgebreitet. Boroiiia (50). 

Bl. Blb. aufrecht, mit einander verklebend oder verwachsen. 

Correa (15). 
2*". 5 fruchtbare Stb. S. ohne Nährgewebe. S.-Afr. [Diosmeae.] 

A. Ausser den fruchtbaren Stb. noch 5 Staminodien. 

Ai. Blb. deutlich genagelt, am Nagel — behaart. Staminodien 
nicht von den Blb. umschlossen. Gr. lang. N. einfach. 

Agathosma (100 . 
Bl. Blb. lang genagelt, längs der Mittellinie rinnig, die Rinne 
das Staminodium einschliessend. Gr. kurz. N. kopfig. 

Coleonema (4i. 

B. Staminodien fehlend. Diosma (11). 
2". Keimb. flachlaubig. B. unpaarig gefiedert oder 3-zählig (selten 

bei Xanthoxylon einfach). [Xanthoxyleae.] 

A. 3—5 Stb. B. spiralig. — Atl. N.-Am. 

Xanthoxylon (80) americanum Mill. 

B. 10 Stb. B. gegenständig, 3-zählig. — Mexiko. 

Choisya (80) temata Kth. 
. Steinfr. oder Beere. Frb. völlig vereint. 

1'. S. mit Nährgewebe. Frb. mit je 1—2 Sa. Stb. meist 4 bis 
5 (nicht über 8i, frei. [Toddalieae.] 

A. B. 3- bis 5-zählig. ganz drüsig punktiert. Blb. imbricat. — 
N.-Am. Ptelea (6) trifoUata L. 

B. B. unpaarig gefiedert, nur am Fiande durchscheinend drüsig. 
Blkr. klappig. Pliellodendron '2 . 

a. B. Spindel u. Unterseite der B.chen kahl. O.-As. P. amzirense Piupr. 

b. ß. Spindel mit kurzen Härchen bedeckt. B.chen unterseits 
an Mittel- u. Seitennerven zottig. Japan. P.japonicum Maxim. 

C. B. einfach, ganzrandig, spiralig. Blkr. klappig. — Japan, 
Sacchalin. Skimmia 1 4) japonica Thbg. 

2'. S. ohne Nährgewebe. Fr. oft mit Periderm. [Aurantieae. 

Androeceura polyadelphisch, 20—60 Stb. Frkn. x-fächerig. 

B. einfach, aber B. stiel öfters geflügelt. Citrns (5). 

a. B. stiel ± breit geflügelt. Beere an beiden Enden nicht gebuckelt : 

Brei süsssäuerlich. 

7.. B. meist stumpf, stark ausgerandet; Stiel breit geflügelt. 

Fr. rundlich oder birnförmig. Rinde sehr dick. China, Co- 

chinchina. C. decumana L. 



224 Meliaceae. — Malpighiaceae. 

[i. B. spitz ; Stiel schmal geflügelt. Fr. kugelrund, Rinde massig 
dick. Südl. Himalaja. C. Aurantium L. 

b. B. stiel ungeflügelt. Beere ellipsoidisch, an beiden Enden ge- 
buckelt; Brei säuerlich. Vord.-Ind. C. medica L, 

Meliaceae (37; 300). 

10 fruchtbare tStb.; ihre Fäden zu einer Röhre verwachsen, die 
unter und zwischen den A. viele ungleiche , pfriemelige Aus- 
Avüchse trägt. B. meist doppelt-gefiedert. 3Ielia (5). 

a. B.chen eingeschnitten -stumpflich -gesägt, kahl. Griechenld., 
Orient, O.-As. M. Azedarach L. 

b. B.chen am Grunde und an der Spitze ganzrandig, sonst seicht 
gekerbt, mit zerstreuten Sternhärchen, später oberseits kahl. 
Japan. M. japonica Don 

Malpighiaceae 1) (56; 650). 

B. gegenständ, (ausser hei Acridocarpus). Bl. stiele articulierend. 
I. Frb. der pyramidenförmigen Bl.achse ansitzend. [Pyraviidotorae.] 

A. Alle 10 Stb. fruchtbar. 

Ai. Gr. kurz; alle 3 Frb. fruchtbar. 
A2. Gr.ende rund; N. endständig, oft knopfförmig. Der ober- 
wärts dickrandige Rückenflügel der Teilfr. schon in der 
Bl. bemerkbar. Bl. ± schwach zygomorph. Baiiisteri.i-(70}. 
B2. Gr.ende + abgeflacht. Bl. strahlig. 
A3. N. strichförmig schräg am Scheitel des Gr.endes. Die 
Seitenflügel der Fr. schon in der Bl. bemerkbar. Vorb. 
in der unteren Hälfte des Bl.stieles. Tetrapteris (60). 
Bs. N. punktförmig, an der vorderen Ecke des oft rückwärts 
hakigen Gr.endes. Der unterwärts dickrandige Rücken- 
flügel der Teilfr. schon in der Bl. bemerkbar. Vorb. im 
mittleren Drittel des Bl.stieles. Heteroi)teris (90). 

Bl. Gr. langpfriemelig; das unpaare Frb. verkümmernd. B. 
spiralig. Acridocarpus (11). 

B. Die 4 vor den drüsentragenden Kb. stehenden Stb. unfrucht- 
bar, die übrigen 6 abwechselnd grösser. Gr.ende meist fuss- 
oder blattförmig. Stigniatophyllon (45). 

II. Frb. der flachen Bl.achse aufsitzend. | Planitorae.] 

A. Bl. in endständigen Trauben. Gr. langpfriemelig. 

Ai. K.drüsen nur ausnahmsweise vorhanden und dann klein. 
Stb. ganz kahl. B. mit Drusen. Galphimia (11). 

Bl. Meist 10 K.drüsen. Stf. wenigstens am Grunde dicht be- 
haart. B. drüsenlos. Byrsoiiima (90). 

B. Bl.stände achselständig. Gr. kurz, gestutzt und oberwärts 
verdickt. 

Ai. Gr. immer frei. Bl.standsachse stark verkürzt. Vorb. 

drüsenlos. Malpig-liia (20). 

Bl. Gr. häufig teilweise od. ganz verwachsen. Bl. in gestreckter 

Traube. Vorb. mit Drüsen, ähnlich d.K.drüsen. Bimchosia(30}. 



1) Weil die Malpighiaceae in unseren Gowächshänsern kaum reifen, ist hier 
die Beschaffenheit der Fr. nicht berücksichtigt worden. 

Zu den 55 in der ,,Nat. Pflzf." angegebenen Gattungen kommt noch eine 
neue aus Afrika (Ehinopteris Ndz.) 



Polygalaceae. — Euphorbiaceae. 225 

Polygalaceae (15; 400). 

Bl. pseudoschmetterlingsförmig, indem von den 5 Kb. die beiden 
hinteren, seitlichen flügelartig und das vordere Blb. schiffchen- 
förinig ist; 2 Blb. fehlend, die beiden anderen klein. Kapselfr. 

Polyg-ala (200). 

a. Schiffchen ohne Kamm. Flügel kreisrund. Blb. rosa oder 
weiss. N.-Am. P. Senega L. 

b. Schiftchen mit Kamm. Flügel eiförmig oder elliptisch, 3-nervig. 
a. Schiftchenkamm 4-lappig. Bl. gelb. P. Chamaehuxus L. 
|3. Schiff chenkamm vielspaltig. Bl. blau, rosa oder weiss. 

I. Stauden. 

1. Bl. zahlreich in endständiger Traube. B. spiralig. 
-f Untere B. rosettig, verkehrt-eiförmig, grösser als die oberen. 

P. amara L. 
-}-+ Untere B. nicht rosettig, elliptisch, kleiner als die oberen. 
Deckb. die Bl.knospen nicht überragend, halb so lang 
als die Bl.stielchen. P vulgaris L. 

00 Deckb. die Bl.knospen überragend und so schopfig er- 
scheinend, später so lang als die Bl.stielchen. J-*. comosa Schk. 
• 2. Bl. meist zu 5 (3 — 8) in zuletzt seitenständiger Traube. 
Untere B. fast gegenständig. P. depressa Wender. 

IL Strauch er. 

1. B. spiralig, keilförmig. Deckb. abfallend. Bl. weiss und 
purpurn. Kapld. P. speciosa Sims 

2. ß. gegenständig, aus herzförmigem Grunde verschmälert. 
Deckb. sehr stumpf. Bl. purpur- und blassrot. Kapld. 

P. cordifolia Thbg. 

Euphorbiaceae (209; 4000). 

I. 2 Sa. in jedem Frkn.fach. Niemals Milchröhren oder mark- 
ständiger Weichbast. [Phyllanthoideae.\ Phyllantlms (400). 
Bl. tragende Zweige gekerbte Fhyllocladien, in den Kerben die 
Bl. entwickelnd. Trop. Amer. P, speciosiis .Tacq. 

II. 1 Sa. in jedem Frkn.fach. Milchröhren meist und markständiger 
Weichbast oft vorhanden. [Crotonoideae.] 
1. Partialbl. stand kein Cyathium. 
l^ Stf. m der Knospe scharf nach innen gebogen, die Spitze 
der A. nach unten wendend. B. und junge Triebe mit Stern- 
liaar- und Schuppenbekleidung. Innerer Weichbast ; lang- 
gestreckte Secretschläuche und einzelne Oelzellen im Rinden- 
parenchym und Weichbast. [Crotoneae.] Crotoii (600). 

2'. Stf. in der Knospe aufrecht. Sternhaare u. Schuppen fehlend. 
f. Milchröhren fehlend, dafür oft Gerbstoffzellen. Innerer 
Weichbast vorhanden oder durch dünnwandiges, aus langge- 
streckten Zellen bestehendes Gewebe vertreten. [Acalypheae.] 
A. Stb. nicht verästelt. 
Ai. Gr frei oder nur am Grunde kurz verwachsen. B. einfach. 
A2. Thecae cylindrisch-länglich. — Abyss., ostind.-mal. Gbt. 
Afalypha (220) brachystachys Hörnern. 

Xiedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 1.5 



226 Euphorbiaceae. 

B2. Thecae ± kugelig. Mercurialis (7). 

a. Ausdauernd. Stengel einfach, stielrund. 9 B^- lang-ge- 
stielt. B. eilänglich. M. perennis L. 

b. Einjährig. Stengel ästig, 4-kantig. 9 ß^- f^^t sitzend. 
B. eilanzettlich. M. annua L. 

Bi. Gr. in eine lange, fleischige, ausgehöhlte Säule verwachsen. 
Bl. stand von 2 grossen, weissen oder lebhaft gefärbten 
Bracteen eingehüllt. B. verschieden. Dalechampia (60). 
B. Stb. wiederholt verästelt. Thecae ± getrennt, kugelig. B. 
bandförmig, 7- bis viellappig. Afr. Ricinus (1) communis L. 
2". Gegliederte (oft ununterbrochen verlaufende) Milchröhren 
vorhanden. 
1*'*. Bl. in einfachen terminalen Trauben oder Aehren. [Mani- 
hoteae.] Manihot (80). 

2"'. Bl. in dichasial gebauten Rispen. [Jatropheae.] Jatroplia (70). 
2. Partialbl.stand ein Cyathium, Ungegliederte Milchsaftschläuche. 
[Euphorbieae.] Enphorbia (600). 

a. Drüsen des Cyathiums ohne Anhängsel. 
a. Stengel krautig. B. deutlich laubig, die obersten meist gegen- 
ständig. 
I. Obere Zweige nie trugdoldig. Cyathien an der Spitze der 
Zweige in geringerer Zahl cymös gedrängt, von häutig ge- 
färbten Hochb. umgeben. Nebenb. auf Borsten oder Stacheln 
reduciert. [§ Poinsetlia.] 

Hochb. blutrot. Mexikan. Gbt. E. pukherrima Willd, 

IL Bl.zweige dichotomisch verzweigt, die oberen doldig ange- 
ordnet. Nebenb. fehlend. [§ Tithymalus.] 

1. Stengelb. sämtlich in gekreuzten Paaren. Bl.standsäste 
trugdoldig. Drüsen 2-hörnig. E. Lathyris L. 

2. Hauptmasse der B. spiralig. 

-f Aeste dick, unterwärts blattlos. Cyathien 1 bis mehrere, 

doldig oder rispig. Makaronesien. E. Begis Jubae Webb 

-f-f Aeste dünn, durchaus beblättert. Bl. stand trugdoldig, 

seltener dichotomisch. S. allermeist mit Caruncula. 
Drüsen eiförmig, nicht abgestutzt oder 2-hörnig. 
X S. glatt. 

j Kapsel glatt. E. vülosa W. et K. 

if Kapsel mit rundlichen bis fädlich verlängerten Warzen. 
□ Trugdolde 3- bis 5-strahlig. 
^ B. am Grunde verschmälert, kurzgestieit oder sitzend. 

Kapselwarzen kurz. 
A B- ganzrandig oder vorn klein-gesägt. Strahlen der 
3- bis 5-strahligen Trugdolde einmal 2-spaltig. Deckb. 
eiförmig-3-eckig, am Grunde abgestutzt oder herz- 
förmig. Kapselwarzen stumpf, ungleich. E. dulcis Jacq. 
AA B. klein-gesägt. Die 5 Strahlen der Trugdolde 
3-spaltig, die Teilstrahlen 2-spaltig. Deckb. stumpf- 
elliptisch, am Grunde verschmälert. Kapselwarzen 
kurz-walzlich. E. verrucosa Lam. 

>H ^ B. mit herzförmigem Grunde sitzend. 



Euphorbiaceae. 227 

/\ B. imterseits fein behaart. Trugdolden meist 5-strahlig. 

Kapselwarzen fast halbkugelig, E. platyphyllos L. 

AZa tJ- kahl. Trugdolden meist 3-strahlig. Kapsehvarzen 

walzlich. -E". stricta L. 

□□ Trugdolde vielstrahlig. ß. lanzettlich, kahl. E. palustris L. 

XX S. grubig-netzig. Trugdolde 5-strahlig. E. helioscopia L. 

00 Drüsen teils querelliptisch-gestutzt, teils halbmondförmig. 

S. glatt. E. Gerardiana Jacq. 

000 Drüsen ausgerandet oder halbmoudförmig-zweihörnig. 

X Ö. glatt. Kapsel feinpunktiert-rauh. Trugdolde vielstrahlig. 

j Deckb. frei. 

□ ß. über der Mitte am breitesten, nach dem Grunde keil- 
förmig verschmälert. Drüsen gelb. E. Esida L. 

□D Drüsen gelb, zuletzt braun. 
5{c B. gleichbreit, schmal-linealisch. E. Cyparissias L. 

^ H« ß" ± lineal-lanzettlich, unter der Mitte breiter. 
/\ B. glanzlos oder schwach fettglänzend. Seitennerven 
sehr spitzwinkelig abgehend. E. virgata W. et K. 

/\A ^- oberseits glänzend. Seitennerven am Rande netzig- 
verbunden. E. Jucida W. et K. 

jl Oberste Deckb. am Grunde verwachsen. E. amijgdaloides L. 
XX S. nicht glatt. Kapsel glatt. Trugdolde 3- (biso-) strahlig. 
f S. kleinhöckerig. Deckb. aus breitem Grunde lineal. E. exigua L. 
' S. unregelmässig grubig oder netzig. E. segetalis L. 

fl S. gefurcht oder reihenweise grubig-punktiert. 

□ S. quer-gefurcht oder mit quer gehenden Grubenreihen. 
Kapselfächer ohne Flügelleisten. B. sitzend, keilförmig- 
lanzettlich. E. falcata L. 

□r^ S. längs-gefurcht oder mit Längsreihen von Grübchen. 
Kapselfächer auf dem Rücken mit 2 flügelartigen Längs- 
leisten, ß. gestielt, verkehrt-eiförmig. jE*. Feplus L. 
i. Stamm fleischig, oft dick, bisweilen cactusartig, rund oder 
kantig, blattlos oder mit hinfälligen B. besetzt ; an den Knoten 
häufig Dornen. [§ Euphorbium.^ 
l. Knoten erhaben, ± warzenförmig, gedrängt, nicht in Reihen 
stehend, nicht bedornt; selten B. stiel verdornend. S.-Afr. 

E. cereiformis L. 
IL Knoten zerstreut oder in erhabene Rippen oder Flügel ver- 
schmolzen, mit Dornen bewehrt. 

1. Stamm rundlich, holzig werdend, beblättert. Reichliche, 
dunklere Stacheln. Madagaskar. E. splendens Bojer 

2. Stamm stumpf 5-kantig, mit wenigen, gipfelständigen B. 
O.-Ind. E. neriifolia L. 

3. Stamm scharf 4- oder 3-kantig, blattlos. 

-|- Stamm 4-kantig. Canaren. E. canariensis L. 

+ 4- Stamm 3-kantig. O.-Ind. E. trigona Haw. 

. Drüsen des Cyathiums mit petaloidem Anhängsel. 
7. B. spiralig , "^die oberen zuweilen gegenständig oder quirlig. 

Meist 5 Drüsen. [§ Adenopetalum.] 
I. Mit Nebenb. Bl. stand ebensträussig. Pac. N.-Am. 

E. marginata Pursh 

15* 



228 Callitrichaceae. — Buxaceae, — Auacardiaceae. 

IL Ohne Nebenb. 

1. Bl.stand dichotomiscli, ebensträussig. Atl.N.-Am. E.coroUataL. 

2. Schönrote Cyathien axillär einzeln oder in armen Cymen. 
Mexiko. E. fulgens Karw. 

ß. B. durchweg gegenständig , paarweis ganz kurz scheidig ver- 
wachsen ; Nebenb. meist vorhanden. Meist 4 Drüsen. [^Aniso- 
phyllum.] — Mmgbt., S.-Engld. E. Peplis L. 

Callitrichaceae (Callitriche, 25). 

a. B. am Grunde etwas breiter, an der Spitze ausgeschnitten; 
obere B. nie zu einer Rosette gehäuft. Seitliche Fr.hälften bei 
der Reife durch tiefe Buchten getrennt. Spaltöffnungen und 
Sternhaare fehlend. C. autumnalis L. 

b. B. am Grunde verschmälert, die obersten meist zu einer Ro- 
sette gehäuft. Seitliche Fr.hälften bei der Reife verbunden. 
Epidermis der Stengel u. B. mit Spaltöffnungen u. Sternhaaren. 

a. N. aufrecht. Fr.kanten gekielt oder geflügelt. 

I. Fr.kanten mit kurzem, scharfem Kiel. C. verna L. 

IL Fr.kanten flügelig-gekielt, durchscheinend. G. stagnalis Scop. 

ß. N. zurückgeschlagen , sehr hinfällig. Fr.kanten scharf oder 

abgerundet. C. hamulata Kütz. 

Buxaceae (6; 30). 

B. gegenständig, ganzrandig. 4 Blhb. 4 Stb. Gr. kurz. Buxiis (19). 

a. Zweige kurzhaarig. Verkümmerter Frkn. der (^' Bl. kaum 
halb so lang als die Blh. B. sempervirens L. 

b. Zweige kahl. Verkümmerter Frkn. der q' Bl. so lang oder 
länger als die Blh. B. microphylla Sieb, et Zucc. 

Auacardiaceae (58; 500). 

1. 1 Frb. B, stets einfach, ganzrandig. [Mangifereae p. p.j 

A. Steinfr. mit saftreichem Mesocarp, hartem, faserigem Stein- 
kern und nur wenig verdicktem Stiel. — Ostind.-mal. Gbt. 

Maii^-it'era (27) indica L. 

B. Steinfr. mit harzreicher Fr.schale und sehr stark verdicktem 
Stiel. — W.-Ind., Bras. Aiiacai'dium (8) occidentale L. 

2. 3 mit einander zu einem Frkn. verwachsene Frb.; 2 Fächer 
abortierend. [Rhoideae.] 

A. Blh. einfach, homoiochlamydeisch oder 0. Pistacia (5). 

a. Steinfr. erbsengross, eiförmig oder verkehrt-eiförmig. B. 2- 
bis 5-paarig. 

a. B. stiel breit geflügelt. B. ausdauernd, ohne Endblättchen. 

Mmgbt. P. Lentiscus L. 

ß. B.stiel nicht geflügelt. B. abfällig, mit Endblättchen. Mmgbt. 

P. Terebinthus L. 

b. Steinfr. bis 2 cm lang, länglich. B. 1- bis 2-paarig. Syr., 
Mesopotam. P. vera L. 

B. Bl. mit doppelter Blh. 
Ai. 10 Stb. 



Aquifoliaceae. 229 

A2. Sa. hängend. — B. 7- bis 13-paarig. Anden. Schiiiiis(12j3/o//eL. 
B2. Sa. aufsteigend. B einfach od. unpaarig sjefiedert. Lithraea(3). 
Bi. 5 Stb. 
A2. Gr. oder N. seitlich an der Fr. B. einfach, eiförmig bis rund. 

— Mmgbt. bis China. Cotiiiiis (2) Coggygria Scop. 

B-2. Gr. oder N. ± endständig an der Fr. B. allermeist unpaarig 

gefiedert. Rlms (120)". 

a. Steinfr. rot. behaart; Mesocarp zuletzt vom Endocarp sich 
loslösend. Bl. in endständigen Rispen oder Aehren. Milch- 
saft nicht giftig. 

7.. Tragb. eilanzettlich oder lanzettlich, krautig. Blb. abfällig. 
Rispen gross, lange vor der Belaubung erscheinend. B. gefiedert. 
I. Fr. dicht behaart. 

1. B. Spindel ungeflügelt. B.chen lanzettlich. 

— Rispen kurz behaart. B.chen ganzrandig oder entfernt- 
gesägt Atl. N.-Am. R. glabra L. 

— -\- Rispen sehr dicht und lang behaart. Blättchen dicht- 

gesägt. Atl. N.-Am. B. typhina L. 

2. B. Spindel geflügelt. B.chen länglich, grob gesägt. 

-7- Z^veige. B. spindein und ßl. stände rostgelb-weichhaarig. 
Fr. mit Drüsen und kurzen, weichen Härchen. — .Japan, 
bis Himal. u. Hawaii. li. semialata Murr. 

— ^ Zweige, B. spindein und Bl. stände weisszottig. Fr. mit 

Drüsen und ziemlich dichten, roten, rauhen Haaren. Mmgbt. 

Fl. Coriaria L. 

n. Fr. grösser, zerstreut behaart. B. Spindel geflügelt. B.chen 

länglich oder lanzettlich, ganzrandig oder mit vereinzelten 

Sägezähnen. Atl. N.-Am. R. copallina L. 

S. Tragb. breit eiförmig oder fast kreisrund : Yorb. breit, den 

Tragb, anliegend. Blb. unter der Fr. bleibend. Aehren klein. 

vor oder mit der Belaubung. B. 3-zählig, B.chen gekerbt 

oder kerbig-gesägt. Atl. N.-Am . Mexiko. R. aromatica Ait. 

b. Steinfr. glatt, glänzend, meist kahl, gelblichweiss (seltener 
braun). Mesocarp und Endocarp stets zusammenhängend. 
Rispen blattwinkelständig. Milchsaft giftig. 

2. B. mit 7 — 15 (selten nur 5j Fiedern. 
1. B.chen länglich-elliptisch, am Grunde spitz. Atl. N.-Am. 

R. venenata D.C. 
H. B.chen eilänglich. am Grunde stumpf. Japan. R. lemicifera D.C. 
p. B. meist 3-, selten zum Teil 5-zählig. Kletternd oder krie- 
chend und wurzelnd. B.chen ganzrandig oder seicht grob- 
gekerbt. Fr. gelblich-weiss. kahl. Japan. Sachalin, N.-Am., 
Mexiko. R. Toxicodendron L. 

Aquifoliaceae (5; 180) (Hex. 170). 

a. B. häutig, abfallend, einfach-, kerbig- oder doppelt-gesägt. Bl. 
5- bis 9-zählig. Fr. rot. selten gelb. 
I. B. fein- (bisweilen kerbig-) gesägt. K. unbehaart. Atl. N.-Am. 

I. Jaevigata Gray 
n. B. einfach- oder doppelt-gesägt, K. behaart. Atl. N.-Am. 

I. verticillata Gray 



230 Celastraceae. 

b. B. lederartig, bleibend. Bl. meist 4-zählig. 
a, B, fein kerbig-gesägt, meist klein und dicht. 
I. Bl. oder Bl.stände am vorjährigen Holze in den B.achseln 
gehuschelt. Blb. der $ Bl. nur am untersten Grunde ver- 
wachsen. Fr. rot. Kerne am Rücken gestreift. Südatl. N.-Am. 

I. caroliniana Loesener 

11. Bl. oder Bl.stände einzeln in den ßlattachseln am neuen 

Holze. Blb. der 9 1^1- bis fast zur Hälfte verwachsen. Fr. 

schwarz. Kerne am Rücken glatt. Japan. /. crenata Thbg. 

[i. B. ganzrandig oder meist + stachelig-gezähnt. Fr. rot, selten gelb. 

I. Bl. meist einzeln in den Achseln frischer Laub- od. Schuppenb. 

1. B. oval bis elliptisch-lanzettlich. Südatl. N.-Am. I. opaca Ait 

2. B. länglich-verkehrt-eiförmig bis lineal. Südatl. N.-Am. 

/. Cassine L. 
IL Bl. oder Bl.stände am vorjährigen Holze in den B.achseln 
gehuschelt. 

1. B. meist 14 (10 — 23) cm lang und 6 (3—9) cm breit, gesägt, 
nicht stachelig. Japan. /. latifolia Thbg. 

2. B. meist nicht über 12 cm lang und (incl. Stacheln) höchstens 
7 cm breit, ganzrandig oder gezähnt, oft stachelig. 

G Kerne auf dem Rücken gerippt, gefurcht oder runzelig. 

B. im Umriss eiförmig bis lanzettlich, gleichmässig stachelig. 

W.-Eur., Mmgbt., China. I. Aquifolium L. 

OO Kerne auf dem Rücken nur mit 1 Längsfurche, sonst 

glatt. B. ± länglich, ganzrandig und ohne Spitzenstachel. 

Japan. /. integra Thbg. 

Celastraceae (36; 280). 

A. Gynaec. isomer. B. gegenständ. [Evonymeae.'] Bl. Q. 4 — 5Frb., 
N.lappen einfach. Discus ausgebreitet. Evoiiymiis (60). 

a. B. lederig, ausdauernd. A. gelb. Japan. E. japonica Thbg. 

b. B. häutig, abfallend. 

a. S. dunkel, vom Arillus nicht ganz umschlossen. A. gelb. 

Blb. grünlich. 

1. Zweigrinde glatt, mit 4 erhabenen Streifen. B. ± lineal. 

Podol., Bessarab., Kaukas., Tianschan. E. nana Marsh. 

H. Zweigrinde mit zahlreichen schwarzen Warzen. B, meist 

eilanzettlich. E. verrucosa Scop. 

ß. S. ganz vom Arillus umhüllt. 

I. A. gelb. Blb. gelblichweiss. 

-f- Zweige ungellügelt, höchstens 4-streifig. S. weiss. 
O Knospen klein, stumpf. Bl. meist 4-zählig. Kapselkanten 
stumpf oder etwas gekielt. E. europaea L. 

OO Knospen schlank, spitz. Bl. meist 5-zählig. Kapsel- 
kanten breit geflügelt. E. latifolia Scop. 
-f -f Aeltere Zweige mit 2 — 4 breiten Korkflügeln. B. scharf 
gesägt. S. braun. O.-As. E. alata (Thbg.) C. Koch 

II. A. u. Blb. dunkelpurpurn. S. weiss. N.-Am. E atropurpurea Jacq. 

B. Gynaeceum oligomer. B. spiralig. [Celasti-eae.] 

Bl. eingeschlechtlich, meist diöcisch. Frkn. meist 3-fächerig. 
3 gabelige N.lappen. Discus concav. — N.-Am. 

Celastrus (27) scandens L. 



Staphyleaceae. — Aceraceae. 231 

Staphyleaceae (5; 22). 

Fr.fächer blasig aufgetrieben, dünnwandig, an der Spitze von 
einander getrennt. Gr. frei od. oben verwachsen. Staplivlea (7). 

a. Unterstes Bl.paar in den Achseln der obersten Laubb. B. 
3-zählig, Endb.chen sitzend. Japan. S. Bumalda D.C. 

b. Unterstes Bl.paar von den obersten Laubb. weit entfernt, von 
Hochb. gestützt. 

1. B. sämtlich 3-zählig, Endb.chen deutlich gestielt. Atl. N.-Am. 

S. trifoliata L. 
,3. B. teilweise 7-fiederig ; wenn B. 5-fiederig, dann Endb.chen ge- 
stielt. M.-Eur. bis Yord.-As. S. pinnata L. 

Aceraceae (2; 100). 

Teile der Spaltfr. einseitig geflügelt. Acer (99). 

a. Discus fehlend oder sehr schwach entwickelt. Bl. lange vor 
der Belaubung erscheinend. 

7. B. bandförmig gelappt. Bl.stände büschelig. [§ Riibra.] 
I. Blb. vorhanden. Frkn. kahl. Atl. N.-Am. A. rubrum L. 
IL Blb. fehlend (selten 1—3). Frkn. dicht filzig. Atl. N.-Am. 

A. dasycarpum Ehrh. 
3. B. 3-zählig oder gefiedert. (^ Bl.stände büschelig, Q traubig. 
[§ Negundo.] 
I. Junge Zweige u. B.stiele ganz kahl. Atl. N.-Am. A.NegundoL. 
IL Jüngere Zweige und B.stiele sammetfilzig. Pac. N.-Am. 

A. californicum C. Koch 

b. Discus deutlich entwickelt. Bl. mit (selten kurz vor) der ße- 
laubung. B. bandförmig gelappt (bei A. tataricum nicht deutlich). 

a, Kb. vom Discusrand an getrennt. Blb. vorhanden. 
I. Discus intrastaminal , d. h. Stb. entweder an der äusseren 
Umgrenzung des gerundeten oder in den Einkerbungen des 
gelappten Discus. Traube lang. [§ Macrantha.] — Atl. N.-Am. 

A. pennsylvanicum L. 
IL Discus inter- oder extrastaminal, d. h. Stb. in tiefen Gruben 
mitten auf dem Discus od. ganz innerhalb desselben eingefügt. 
1. B. 3- bis 5- (selten 7-) lappig, selten nur scharfgesägt. 
-f- Stb. + dem Aussenrande des Discus genähert, auch in 
den (f' Bl. kaum länger als Blb. B.lappen scharf zuge- 
spitzt. Schirmrispe. [§ Platanoidea.] 
Blb. doppelt so lang als Kb. Fr.flügel 1 — l-'smal so 
lang wie die Fächer. O.-As. A. pictum Thbg. 

00 Blb. kaum länger als Kb. Fr.fiügel 2- bis 4 mal so 
lang wie die Fächer. 
X B.lappen buchtig-gezähnt. K. kahl. A. platanoides L. 
XX B.lappen ganzrandig. K. kurzrauhb aarig. Mmgbt.,Him. 

A. Lobelii Tenore 
-}-+ Discus ± extrastaminal. Stb. der q" Bl- länger als 

Kb. und Bb. 
O Deutlich gestielte Rispen oder Trauben. Frkn. dicht be- 
haart. [§ Spicatae.] 



232 Hippocastanaceae. 

X Blb. 2- bis 3 mal so lang wie Kb., schmal. Atl. N.-Am. 

A. spicatum Lam. 
XX Blb. kaum länger als Kb. 
f B. nicht gelappt oder nur 3-lappig. Stf. u. Fr. kahl. 

□ B. herz-rundlich bis -länglich, ungelappt od. mit 2 schwachen 
Seitenlappen, doppelt gesägt. S.-O.-Eur., Vord.-As. 

A. tataricum L. 
□□ B. 3-lappig bis 3-teilig. Cent.- u. O.-As. A. Ginnala Max. 
"j^ B. sehr deutlich 5-lappig. 

□ Stf. und Fr. kahl. Balkan. A. Heldreichii Orph. 
□□ Stf. zottig mit kahler Spitze, in den cf Bl. mindestens 

2 mal so lang wie der K. Rispe traubenförmig, hängend. 
^ Stb. auf der Mitte des Discus. Fr. gelb -steif haarig. 
Pac. N.-Am. A. macrophyllum Pursh 

:Jc ^ Stb. am Innenrande des Discus. Fr. kahl. 

A. Pseudoplatarms L. 
OO Kurzgestielte Schirmrispen oder -trauben. Frkn. meist 
sparsam zottig. Teilfr. gewölbt. B. läppen stumpflich. [§ Cam- 
pestria.] 
X Fr.flügel aufrecht oder spitzwinklig-gespreizt, 
t B. sämtlich klein (Mittelrippe bis 5 cm lang), 3- (selten 5-) 
lappig oder ungelappt. 

□ B. eiförmig, ohne oder mit nur sehr kurzen Lappen, stets 
kahl. Oestl. Mmgbt. A. Orientale C. Koch 

□□ B. etwa bis zur Mitte 3- (bis 5-) lappig, anfangs untcr- 
seits Aveichhaarig, später nur am Grunde bärtig. Mmgbt. 

A. monspessulanum L. 
ff B. meist gross (Mittelrippe 6—18 cm), mit einzelnen kleinen 
untermischt, 5- (hie und da 3-) lappig. 
^ B. anfangs unterseits dünn behaart, bald ganz kahl. Blüten- 
stiele fast kahl. Mmgbt. A. italum Lauth 
^ ^ B. unterseits anfangs dicht weisswoUig-filzig, später 
bleibend grauhaarig. Blütenstiele besonders am Grunde 
weich zottig. Mmgbt. A. ohtusatum W. et K. 
XX Fr.flügel wagerecht. B. 5- (bis 3-) lappig. A. campestre L. 
2. B. 7- bis 11-lappig oder -teilig, scharf-gesägt. Schirmtrauben 
lang gestielt. Blb. viel kürzer als Kb., kahn- oder kapuzen- 
förmig. Stb. der ^ Bl. länger als Kb. [§ Palmata.] — Japan. 

A. palmatum Thbg. 

ß. Kb. weit hinauf verwachsen. Blb. fehlend. B. meist 5-lappig. 

Stb. auf der Innenseite des Discus. [§ Saccharina.] — Atl. N.-Am. 

A. saccharinum Wgh. 

Hippocastanaceae (Aesculus, 16). 

a. Stf. oder A. oder beide behaart, 
a. Winterknospen klebrig. B.chen sitzend. Blb. meist 5, ihre 

Nägel die Kb. nicht überragend. [§ Hippocastannm.] — Griechld. 

bis Himal. ^1. Hippocastanum L. 

ß. Winterknospen nicht klebrig. B.chen sehr deutlich gestielt. 

Blb. 4, ihre Nägel die Kb. überragend. [§ Pawia.] 



Sapindaceae. — Balsamiuaceae. — Pihamuaceae. 2o3 

J. Platte der Blb. am Rande mit kräftigen, fast sitzenden Drüsen. 
Stb. nicht länger als die oberen Blb. : A. kahl. Fr. ohne 
Stacheln. Mittl. Ver. Staat. A. Paivia L. 

IL Blb. drüsenlos gewimpert. Stb. länger als die 2 oberen Blb. 
A. behaart. Fr. gleich nach dem Abblühen mit feinen, 
weichen Stacheln, später warzig. Atl. N.-Am. .4. ^/aira Willd. 
b. Stf. und A. kahl. Nägel der Blb. die Kb. weit überragend. Winter- 
knospen nicht klebrig. B.chen gestielt. [§ Macrothyrsus.] — Süd- 
atl. N.-Am. A. parvißora Walter 

SapiiKlaceae (1000). 

A. B. mit völlig entwickeltem Ende, einfach oder doppelt unpaarig 
gefiedert. Rispen. Bl. zygomorph. Discus gelappt. Gr. pfriemelig. 
N. klein. China. Koelreuteria (1) paniculata Laxm. 

B. B. mit reduciertem Ende, einfach gefiedert. Rispe. Bl. strahlig. 
Mit den Blb. abwechselnd ö orangegelbe Discushörner. Gr. kurz : 
N. ö-lappig. N. -China. Mongolei. Xaiithoceras (1) sor6/7o/?aBge. 

Balsaminaceae (Impatiens . 140). 

a. Sporn fast gerade. Bl. in langgestielten Trauben, aufrecht, 
klein, gelb mit braunroten Stellen. Kapsel lang, cylindrisch. 
Mongolei. L parvißora D.C. 

b, Sporn zurückgekrümmt. Bl. gross. 

a. Sporn so lang oder länger als Blkr. Bl. stand 1- bis 4-blütig, 
kurzgestielt, kürzer als d. Tragb. 

I. Echte Traube. Bl. gelb mit roten Punkten oder Stricheln. 
Kapsel lang, cylindrisch. 

1. Pflz. kahl. B. eiförmig, grobgesägt. Vorderes Blb. nicht 
gehörnt. I- Nolitangere L. 

2. Pflz. behaart. B. lanzettlich, feingesägt. Vorderes Blb. 
2-lappig, auf dem Rücken gehörnt. Nördl. Ind. I.tricornislAndX. 

II. Schirmtraube. Bl. verschiedenfarbig. Kapsel eiförmig, kraus- 
flaumhaarig. O.-Ind. /. Balsamina L. 

fi. Sporn sehr "kurz, grün. Bl. karmoisinrot, in langgestielten 
Schirmtrauben, Pflz. glatt, mit zahlreichen Drüsen. O.-Ind. 

/. glanduligera Royle 

ßliamnaceae (37; 500). 
I. Dornen, wenn vorhanden. Zweigdornen. Steinfr. mit 3 (2 — 4) 
Steinkernen oder in 3 Körner zerfallende Kapsel. Nie windend. 

1. Meist blattlos; Zweige ± flach, stark verdornt. Bl. perigyn. 
Frkn. frei, im Grunde der Bl.achse stehend, Colletia (13). 

2. Reichlich beblättert, wenig verdornt; Zweige rund. 
A. Frkn. frei im Grunde der Bl.achse. Bl. perigyn. 

Ai. Bl. in gestielten, oft aus Dolden zusammengesetzten Rispen, 
weiss, rosa oder blau. 
A2. Blb. kappenförmig. Gr. oben 3-spaltig. Fr, zuletzt trocken, 
auf dünn bleibendem Stiel. — Atl, N.-Am. 

Ceanothus (30) americanus L. 

B2. Blb. um die Stb. gerollt, Gr. einfach; N. 3-lappig. Fr. 

mit lederig -fleischiger Aussenschicht , auf fleiscbig-ver- 

dicktem Stiel. O.-As., Him, Hovenia (1) dulcis Thbg. 



234 Vitaceae. 

Bi. Bl. in kleinen, achselständigen Büscheln oder kurzgestielten 
Dolden oder einzeln, meist in den untersten B.achseln dies- 
jähriger Triebe, grünlich oder grünlichgelb. Rliamnus (60). 

a. Dornen und Knospenschuppen fehlend. B. spiralig. Bl, in 
Büscheln, '9 , 5-zählig. Gr. einfach, dick ; N. kopfig, 3-lappig. 

R. Frangula L. 

b. Knospen mit Knospenschuppen. Bl. einzeln oder in Büscheln 
(selten Trauben) am Grunde der Zweige, meist 1-geschlechtig 
und 4-zählig. Gr. oberwärts 2- bis 4-spaltig. 

a. Dornenlos. B. und Zweige spiralig. 
I. B. lederig, ausdauernd. Bl. in kurzen Trauben. Südl.Eur. 

R. Alaternus L. 
IL B. häutig, abfällig. Bl. in Büscheln oder einzeln. 

1. B. mit 3 — 9 Nervenpaaren. Zweige dicht weichhaarig. 
Blb. sehr klein oder fehlend. R. pumila L, 

2. B. mit 10—30 Nervenpaaren. Zweige und B.stiele kahl. 

R. alpina L. 
[j. Sparrig, mit grossenteils dornigen Zweigspitzen, B. und 
Zweige ± gegenständig ; B, höchstens 3 V2 mal so lang als breit, 
dicht stumpf-gesägt, selten gezähnt, 
I. B, stiele kaum länger als die Nebenb, 

1. Junge Zweige und B.stiele fast kahl oder sehr kurz 
weichhaarig. 

4- B. kahl oder fast kahl. R. saxatilis L. 

-}-+ B. beiderseits weichhaarig. Südl. Eur., Orient. 

R. tinctoria W. et K, 

2, Zweige u. B.stiele dicht weichhaarig. S.-Eur, R. infectoriaL. 
II. B, stiele meist 2 — 3 mal so lang wie die Nebenb., aber 

nicht halb so lang als die B. R. cathartica L, 

B. Frkn, mit der Bl.achse verwachsen, halb oder ganz unterständig. 
Ai. Bl. ± gestielt. Blb. ± hohl oder fehlend. Stf. lang; A. 
länglich, nicht von den Blb. eingeschlossen. Pomaderris(16). 
Bl. Bl, meist sitzend. Blb, kapuzenförmig, die kurzen Stb. ver- 
hüllend A. breit, kurz. Phylica (65). 
II. Mit Stipulardornen oder bei fehlenden Dornen windend. Fr. 
mit einem einzigen 1- bis 3-fächerigen Kern. 

A. Aufrecht. B. 3-nervig; der eine Stipulardorn gerade, der 
andere gekrümmt, kürzer. 

Ai. Kurzgestielte, doldenähnliche Trugdolden. Blb. 2-lappig, 
seitlich eingebogen. Gr. 3-teilig. Fr. trockenlederig, mit 
wagerechtem, kreisförmigem Flügel ringsum. — S.-Eur., 
Orient. Paliuriis (2) australis Gaertn, 

Bi. Knäuelförmige Trugdolden, Blb. stumpf oder etwas aus- 
gerandet. Gr, meist 2- (bis 4-) teilig. Fleischige Steinfr, 
— Syr. bis China, Zizyi)hiis (50) vulgaris Lam. 

B. Dornenlos, ± windend. B. fiedernervig. Berchemia (10). 

Vitaceae (9; 270). 

A. Schirmrispen. Blb. frei, beim Aufblühen sich ausbreitend. Rinde 
2-jähriger Zweige nicht gestreift, mit Rindenhöckerchen ; Stamm - 
rinde nie in Streifen losschälend. Mark 2-jähriger Zweige weiss. 



Vitaceae. 235 

Ai. Rankenenden mit Haftscheibe. Discus sich vomFrkn. nicht ab- 
hebend. Quiiiaria (7). 

a. B. teils ungelappt, teils 3 -lappig, teils 3-zählig. Schirm rispen 
blattwinkelständig. O.-As. Q. tricuspidata (Sieb, et Zucc.) Köhne 

b. B. 5-fingerig. Schirmrispen scheinbar blattgegenständig. 

7. Haftscheiben massig stark. Ranken meist mit 2 — 4 Z^veigen. 
Blattknospen im Frühjahr und Sommertriebe hellgrün. Atl. 
N.-Am. Q. quinquefolia (L.) Köhne 

ß. Haftscheiben sehr stark. Ranken mit 6—12 zweizeiligen, 
zierlich gebogenen Zweigen. B.knospen im Frühjahr rosen- 
rot, Sommertriebe meist anfangs rötlich. Verein. Staat. 

Q. radicantissima Köhne 

Bi. Rankenenden ohne Haftscheibe, Discus stark, von der Frkn.- 

mitte schüsseiförmig abstehend, AmpeloiJsis (14), 

a, B. herzeiförmig-rundlich. Atl, N.-Am. A. cordata Michx, 

b. B, teils seicht 3-lappig, teils tief 3- oder 5-lappig mit ± ge- 
schweiften Buchten. 0,-As. A. heterophylla Sieb, et Zucc. 

3, Verlängerte Rispen. Blb, mützenförraig verklebt und beim Auf- 
blühen gemeinsam abfallend, Rinde gestreift, in Streifen los- 
schälend. Mark 2-jähriger Zweige gelbbraun, Discus unterhalb 
des Frkn, stark abstehend, gekerbt, Vitis (28), 

a, Zweigrinde mit Rindenhöckerchen , erst an älteren Stämmen 
sich in Streifen lösend. Mark ohne Querwände. Ranken ein- 
fach, B. rundlich, nicht oder undeutlich gelappt, S, auf d, 
Innenseite mit deutlichen Querfalten, Südatl. N.-Am, 

V. rotundifolia Michx, 

b. Ohne Rindenhöckerchen, Mark meist mit Querwand in jedem 
Knoten. Ranken meist gegabelt. S. auf d, Innenseite glatt 
oder mit kaum merklichen Querfalten, 

a. Ranken an mehreren Stengelknoten ununterbrochen auf ein- 
ander folgend. B. unterseits grau- oder gelblich-spinnwebig- 
filzig, Atl, N,-Am. F. Labrusca L. 

[j, Ranken an jedem dritten Knoten fehlend, 

I, B.unterseite wenigstens anfangs spinnwebig-filzig; Behaarung 
an d. Nerven dichter bleibend. Stielbucht d. B. oifen . ab- 
gerundet. 

1, Junge Zweige kantig, Haarfilz d. B.unterseite bleibend, 
O.-As. V. Thunhergi Sieb, et Zucc, 

2, Junge Zweige nicht kantig. B.unterseite (ausser d, Nerven) 
kahl blaugrün werdend, Südatl. N.-Am. V . aestivalis Wch^. 

II. B,unterseite glänzend grün, Nerven meist mit abstehenden 
Haaren. 

1. Stielbucht der B. weit offen, abgerundet. 

-f Markscheidewände dick. Jüngste B. sehr schnell völlig 
flach ausgebreitet. Ostasiat. Festland. F. amurensis Rupr. 

+ + Markscheidewände dünn. Jüngste B. einige Zeit zu- 
sammengefaltet od. wenigstens oberseits vertieft. Atl.N.-Am. 

F. riparia Michx. 

2. Stielbucht der B. spitzwinkelig, meist eng. 

+ B. eirundlich, ungelappt oder seicht 3-lappig, grobgesägt- 
gekerbt, unterseits in den Winkeln gehärtet. Atl. N.-Am. 

F. cordifolia Michx. 



236 Tiliaceae. 

+ + B. fast kreisrund, ± tief 3- oder 5-lappig, grobgesägt, unter- 
seits nicht in d. Winkeln gebartet. Mmgbt. V. vinifera L. 

Tiliaceae (35; 270). 

1. Bl. ohne Androphor. ßlb. ohne Drüsenfeld. \Tilieae.] 

A. Fr. kapselartig aufspringend, mehrsamig. 

Ai. Alle Stb. fruchtbar. Corcliorus (30). 

a. Kapsel schotenförmig. 

a. Kapsel geschnäbelt, aber nicht gehörnt. Unterste Sägezähne 
der gesägten, eilanzettlichen B. in 2 dünne, abwärts ge- 
wendete Schwänze ausgezogen. Palaeotrop. C. olitorius L. 

[i. Kapsel mit 3 — 5 zuweilen gespaltenen Hörnern. Sägezähne 
der B. ungeschwänzt. Trop. C. acutangtdus Lam. 

b. Kapsel fast kugelig, an der Spitze eingedrückt. O.-lnd. 

C. capsularis L. 

Bl. oj Staminodien aussen um die cc fruchtbaren Stb. Kapsel 

kugelig. Sparniaiiiiia (3) ofricana L. f. 

B. Fr. nüsschenartig. Tilia (10). 

a. Blb. aufrecht oder aufrecht-abstehend , länger als die Stb. 
Vor den Blb. 5 schmal-blumenblattartige Staminodien (Neben- 
krone). Stb. meist 50 — 75; Connectiv breit. Gr. zuletzt viel 
länger als die Stb. 

a. B. unterseits sternfilzig, weiss oder grau- bis grünlichweiss. 
N. kurz, breit 3-eckig, zusammenschliessend. 
I. Fr. 5-samig, durch P\irchen seicht 5 lappig. Stb. meist 
doppelt so lang als der Frkn. Atl. N.-Am. 2\ alba Ait. 
II. Fr. 1- (biso-) sämig, ganz ungefurcht, mit 5 feinen (+ er- 
habenen) Linien, am Grunde nicht vertieft. Stb. wenig 
länger als der Frkn. Ungarn bis Kleinas. 2\ tomentosa Mönch 
ß. B. unterseits grün, fein sternhaarig bis kahl. N. eiförmig, 
spitz. Fr. furchen- und rippenlos, 1- (bis 3-) sämig. 
I. B. meist sehr schief herzförmig. Gr. die Blb. zuletzt weit 
überragend. Atl. N.-Am. T. pubescens Ait. 

II. B. gleichseitig herzförmig oder abgestutzt. Gr. die Blb. 
zuletzt wenig überragend. N.-Am. T. americana L. 

b. Blb. ausgebreitet, kürzer als die Stb. ; nebenkronenartige Sta- 
minodien nur bei T. ulmiJoUa var. japonica, sonst fehlend. 
Stb. meist 25 — 30; Connectiv schmal. Gr. kürzer als die Stb. 

7. B. unterseits hellgrün und von einfachen Haaren weichhaarig, 
in den Nervenwinkeln graubärtig. Trugdolden 2- bis 3- 
(bis 5-) blutig. Reife Fr. mit 5 starken , schmalen Rippen 
und holziger Schale. T.platyphyllos Scop. {T.grandifolia Ehrh.) 

[i. B. unterseits kahl blaugrün, in den Nervenwinkeln rost- 
farben-gebärtet. Trugdolden 5- bis 7-(bis 9-) blutig. Fr. ungerippt 
oder sehr schwachrippig, dünnschalig. 

T. ulmifolia Scop. {T. parvifolia Ehrh.). 

2. Bl. mit Androphor. Blb. mit einem Drüsenfelde am Grunde. 

[Grewieae.] 

A. Kb. schlicht. N. kaum gelappt; Sa. 2— co , aufsteigend, 2-reihig. 
Fr. unbewehrt. Grewia (70). 

B. Kb. meist an der Spitze kappenförmig zusammengezogen und 
mit einem Anhängsel versehen. N. 2- bis 5-spaltig; Sa. 2, 



Malvaceae. 237 

absteigend. Fr. mit geraden oder hakig gebogenen Stacheln 
bewehrt. Triumfetta (60). 

Malvaceae (39; 800). 

1. Frb. oc, in mehreren Längsreihen über einander stehend, die 
in 5 den ßlb. gegenüber gestellte Felder gruppiert sind, [Malopeae.] 

A. Hüllk. 3-blättrig. Teilfr. nicht aufspringend. 3Ialope (3). 

a. B. eiförmig, gekerbt. Mmgbt. M. malacoides L. 

b. B. 3-nervig, 3-spaltig. gezähnt. Mmgbt. M. trifida L. 

B. Hüllk. melirblättrig. Teilfr. am Rücken aufspringend. Untere 
Donauländer. Kitaibelia (1) vitifoUa Willd. 

2. Frb. in einer Ebene kreisförmig angeordnet. 
1'. Fr. in Teilfr. zerfallend. 

1''. Gr.äste so viele als Frb. [Maheae.] 
V". 00—2 Sa. in den einzelnen Frb. lAbiitilinae.] 

A. Hüllk. fehlend. 

Ai. Frb. faltenlos. Abntilon (80). 

a. 1-jähr. Kraut, weichfilzig. B. rundlich, zugespitzt, ge- 
zähnt. Blb. klein. S.-Eur..Mitt.-As. A. Avicennae Grtn. 

b. Strauch, kahl. B. 3-lappig, gesägt. Blb. ansehnlich. 
Mexiko. A. striatum Dicks. 

Bi. Frb. durch eine Querfalte in 2 über einander liegende 
Fächer geteilt. Wissadula (10). 

B. 3-gliedriger Hüllk. vorhanden. 

Ai. Frb. 1-fächg. — S.-Afr. Sphaeralcea (25) elegans (Cav.) Don 
Bi. Frb. durch eine horizontale Lamelle 2-fächerig. Amer. 

3Iofliola caroliniana (L.) Don 
2'^'. Sa. einzeln in jedem Frb. 
1"". Sa. aufsteigend. [Malvinae.] 

A. Gr.äste am Ende kopfig ; N. endständig. Malvastnini (70). 

B. Gr.äste spitz ; N. auf ihrer Innenseite. 
Ai. BI. 3. 

Ai. Stb. in einem Kreise stehend. 
As. Hüllk. fehlend oder freiblätterig. 3Ialva (30). 

a. B. herzförmig - rundlich , 5- bis 7-lappig. Bl.stiele 
büschelig-beisammenstehend. 
a. Bl.stiele wenigstens zur Fr. zeit mehrmal länger als 
der K. B. am Rande eben. 
I. BI. klein. Hüllb. lineal-lanzettlich. Fr.stiele abwärts 
gebogen. 

1. Kb. kraus. Blb. seicht ausgerandet, so lang oder 
kürzer als der K., weisslich. Teilfr. scharf be- 
randet. grubig-runzelig. M. rotundifolia L. 

2. Kb. flach. Blb. tief ausgerandet, doppelt so lang 
als der K., rosa oder weisslich. Teilfr. glatt, am 
Rande abgerundet. M. neglecia AVallr. 

IL BI. ziemlich gross. Blb. 3 — 4mal so lang als der 

K. Fr.stiele aufrecht oder abstehend. 

L Stengel rauhhaarig, nicht kräftig. Hüllb. länglich. 

Blb. tief ausgerandet. M. silvestris L. 

2. Stengel fast kahl, kräftig. Hüllb. breit-eiförmig. 

Blb. ausgeschweift. Westl. Mmgbt. M. mauritiana L. 



238 Malvaceae. 

p. PV.stiele höchstens doppelt so lang als der K. B. am 
Rande kraus. Oestl, Mmgbt. M. crispa L. 

b. Stengelb. bis zum Grunde bandförmig 5-teilig. Bl.stiele 
meist einzeln, 1- oder doch armblütig. 
c. Stengel, B. und K. ± durch angedrückte Sternhaare grau- 
grün. Hüllb. eilänglich, Teilfr. kahl, fein querrunzelig. 

M. Alcea L. 
ß. Stenge], B. und K. ± durch abstehende, meist einfache 
Haare rauh. Hüllb. lineal-lanzettlich. Teilfr. dicht rauh- 
haarig, glatt. M. moschata L. 
Ba. Hüllb. verwachsen. 
A4. Mittelsäule die Teilfr. überragend. Lavatera (20). 

a. Mittelsäule scheibenartig verbreitert. Mmgbt. L. trimestris L. 

b. Mittelsäule kegelförmig hervorragend. 

0. Bl. langgestielt. Obere B. 3-lappig, untere eckig. Salz- 
liebend. Mitt.-Eur. bis Kaukasus. L. thiiringiaca L. 

[i. Bl. sitzend. Obere B. 3-lappig, untere spiessförmig- 
5-lappig. O.-Eur. L. olbia L. 

c. Mittelsäule gestutzt, in so viele häutige Kämme ausge- 
breitet, als Teilfr. vorhanden sind. B. stumpfeckig. 
Westl. Mmgbt. L. maritima Gouan 

d. Mittelsäule vertieft. Untere B. kreis-herzförmig, obere 
3- oder 5-lappig. Mmgbt. L. arborea L. 

Bi. Mittelsäule die Teilfr. nicht überragend. Althaea (15). 

a. Frb. nicht berändert. 

ö. Bl.stiel viel kürzer als das B. B. weichtilzig, untere 
5-, obere 3-lappig. A. officinalis L. 

ß. Bl.stiel länger als das B. B. rauhhaarig, untere band- 
förmig geteilt, obere gefingert, oberste 3-zählig. S.-FAir., 
W.-As. A. cannabina L. 

b. Frb. von einem häutigen, gefurchten Rande umzogen. 
7. Stengel kahl. B. herzförmig, eckig. China. A. sinensis Cav. 
[i:. Stengel behaart. 

I. B. herzförmig, 7-eckig. Balkanhalbins., Greta. 

A. rosea (L.) Cav. 

11. ß. bis über die Mitte handförmig-7-lappig, die obersten 

3-lappig u. spiessförmig. Sibir., Griechld. A.ficifolia Cav. 

B2. Stb. deutlich in 2 Kreisen . die äusseren in 5 Phalangen. 

HüUk. 0. Pac. N.-Am. Sirtalcea (10) Candida A. Gray 

Bl. Bl. diklin. Hüllk. 0. B. geteilt. N.-Am. Napaea (1) dtotca L. 

2''^'. Sa. hängend mit dorsaler Rhaphe. Hüllk. fehlend. [Sidinae.] 

A. Teilfr. ungeflügelt. 

Ai. Scheidewände zwischen den Frb. bleibend; Rückenwand 
der Teilfr. sich nicht ablösend. Sida (70). 

Bl. Scheidev/ände zwischen den Frb. schwindend; Rückenwand 
der Teilfr. sich ablösend. Anoda (8). 

B. Teilfr. mit 2 häutigen Scheitelflügeln. Cristaria (25). 
2''. Gr. äste doppelt so viele als Frb. [Ureneae.] 

A. Hüllk. fehlend. Deckb. den Bl. stielen angewachsen. Malachra (6). 

B. Hüllk. vorhanden. 

Ai. Frb. aussen glatt. Fr. fleischig. Malvaviscus (10). 



Sterculiaceae. 239 

Bi. Frb. aussen stachlig oder höckerig, bei der Reife netzig oder 
gleichförmig widerhakig-stachlig. — Trop. Ureiui 1 3) lobata L. 
2'. Fr. eine fachspaltige Kapsel. [Hibisceae.] 

A. Gr. lang, so viele als Frb. S. nierenförmig. 
Ai. Frb. mit oc — 2 Sa. 

A2. K. bei der Fruchtreife bleibend. Hibisciis (15U). 

a. HüUb. frei. Fruchtfächer ohne Scheidewände. 
7.. K. nicht aufgeblasen. 

I. S. kahl. Malay. Gbt. H. Hosa sinensis L. 

II. S. wollig. Vord -As. H. syriacus L. 

^. K. aufgeblasen. S. kahl. Mmgbt. H. Trionum L. 

b. Hüllb. am Grunde verbunden. K. nicht aufgeblasen. Fr.- 
fächer mit Scheidewänden. S. etwas behaart. Trop. Küsten. 

H. tiliaceus L. 

Bi. K. vor der Fr.reife abfallend. Abelmoschus (12). 

Bi. Frb. mit 1 Sa. Kosteletzkya (6). 

B. Gr. einfach, am Ende kopfförmig oder in kurze, aufrechte 
Aestchen geteilt. S. eckis oder verkehrt-eiförmig, wollig. 

Ai. Hüllb. klein oder abfällig. Thespesia i3). 

Bi, Hülib. gross, herzförmig, bleibend. Gossypium (9). 

a. B. läppen lanzettiich, 4— 5mal so lang als die Entfernung 
der Buchten vom B.grund. 

a. Wolle leicht vom S. trennbar, dieser dann glatt. Trop. Am. 

Cr. barbadense L. 

[i'. Wolle schwer vom S. trennbar, zwischen den Wollfäden 

ein dichter, kurzer Filz. BI. purpurrot. Trop. Afr. G.arboreumL. 

b. B.lappen eiförmig-kurzzugespitzt, höchstens doppelt so lang 
als die Entfernung d. Buchten vom B.grund. S. wie bei a 3. 
O.-Ind. G. herbaceicni L. 

Sterculiaceae (48; 660). 

1. Ohne Androphor. Stb.röhre kurz. 
1^ Blb. sross. 

V*. Blb^ flach. 

A. Stf. am Grunde oder über der Mitte verbreitert, frei. Frb. 
episepal, mit je Gc Sa. Frkn. 5-fächerig. Hermannia (120). 

B. Stf. am Grunde zu ein. Röhre verbunden, im freien Teile nicht 
verbreitert. Frb. epipetal. Frkn. 1-fächerig. AValtlieria (30). 

2*'. Blb. kappenförmig. [Bueltnerieae.] 
i'". Zwischen den Staminodien einzelne Stb. [Buettneriinae.] 

A. Blb. nicht der Stb.röhre angewachsen. Riielingia (15). 

B. Blb. d. Stb.röhre angewachsen. Buettiieria (50). 
2*". Zwischen den Staminodien Stb.bündel von 2—5 dithecischen 

Stb. [Theobrominae.] 

Fr. saftig, nicht aufspringend. — Mexiko bis Brasil. 

Tlieobroma (12) Cacao L. 
2\ Blb. sehr klein, schuppenförmig oder fehlend. [Lasiopetaleae.] 

A. A. mit Längsspalten aufspringend. Thomasia (21). 

B. A. mit Poren sich öffnend. Lasiopetalum i25). 

2. BI. mit Androphor. Blb. flach. [Helictereae.] Helicteres (40). 



240 Dilleniaceae. — Thcaceae. — (Juttiferae. 

Dilleiiiaceae (11; 280). 

I. A. den Stf. fest angewachsen. Frb. oberwärts unter sich frei. 
[Dillenioideae.] 

1. Frb. unter sich völlig frei. B. netz- oder 1-nervig, meist schmal, 
ericoid. [Hibbertieae.] Hibbertia (90). 

Stb. bis zur Mitte oder noch höher zu 5 Bündeln vereinigt. 
Frb. 5—3, mit meist 2 (3—1) Sa. [§ Caoidollea.] — W.-Austr. 

H. cuneiformis (Lab.) Gilg 

2. Frb. ± fest mit einander verwachsen. B. gross, parallel-fieder- 
nervig. — Ostind.-malay. Gbt. Dilleiiia (25) indica L. 

II. A. versatil. Frb. wenigstens seitlich völlig fest mit einander 
verwachsen, an der Achse oft frei. Gr. frei. [Actinidioideae.] 

Actinidia (8). 

a, Gr. unterwärts zu einem hohlen Schnabel verwachsen. B. am 
Grunde herzförmig. O.-As. A. Kolomikta (Rupr.) Maxim, 

b. Gr. unterwärts zu einem derben Schnabel verwachsen. B. am 
Grunde abgerundet. Japan. A. polygama (Sieb, et Zucc.) Planch. 

Theaceae (16; 200). 

1. A. beweglich. Fr. kapselartig. [Theeae.] 

A. Beim Aufspringen der Fr. ein Mittelsäulchen bleibend. In 
jedem Frb. 4 — 6 ( — oo) Sa. in 2 Längsreihen. 

Ai. S. ungeflügelt. Gr. ± frei. Thca (16). 

a. Bl. gestielt, nickend. Kb. nicht abfallend. Assam. T. sinensis h. 

b. Bl. sitzend, aufrecht. Kb. abfallend. O.-As. T.japonica (L.) Nois. 
Bl. S. geflügelt. Gr. in ihrer ganzen Länge und N. verwachsen. 

— Trop. As. Gordonia (16) axillaris (Don) Szysz. 

B. Fr. ohne Mittelsäulchen. In jedem Frb. 2 Sa. neben einander. 
— Südatl. N.-Am. Stewartia (5) pentagyna L'Her. 

2. A. unbeweglich. Fr. nicht aufspringend. [Taonabeae.] 

Frkn. halb unterständig. Canaren. Visnea (1) Mocanera L. 

Guttiferae (42; 450). 

A. 00 Sa. in jedem Fach bez. an jeder Placenta. 
Ai. BL ^. 
A2. Fr. eine scheide wandspaltige Kapsel. 
A3. Blh. 4-zähl. Atl.N.-Am., Mitt.-Am. Ascyruin (5) hypericoides L. 
B3. K. und Blkr. 5-zählig. Hypericum (200). 

a. Ohne Drüsen von der Kelchb. 

a. Stb. sämtlich frei od. sehr kurz in 1 Bündel verwachsen. 3 Frb. 
I. Stengel stielrund. N.-Am. H. mutilum L. 

IL Stenge] wenigstens oberwärts 4-kantig. S. -O.-As, bis 
Neuseeland, H. japonicum Thbg. 

ß, Stb. in 3—5 Bündel verwachsen. 
I. Stb. in 5 (oder selten 4) Bündeln. 
1. 5 Frb. 
-[- Blb. nach der Bl.zeit abfällig. 
O Kb. nach der Bl. sich stark vergrössernd, abstehend 
od, zurückgeschlagen. Bündel mit etwa je 60—100 Stb. 
Orient. -H". calycinum L. 



Guttiferae. 241 

OG Kb. an der Fr, aufgerichtet. Bündel mit bis 60 Stb. 
Himal. bis Japan. H. patuhim Thbg. 

-f -f- B]b. gedreht, bleibend. Kb. laubig, nach der El. auf- 
gerichtet. Sib. bis N.-Am. H. Ascyron L. 
2. 3 Frb. 
-|- Gr. kurz. Frb. vor der Reife fleischig werdend. Engld., 
S.-Eur.. Orient. H. Androsaemum L. 
-j — 1" Gr. so lang oder mehrmal länger als der Frkn. Kapsel 
lederartig. 
O Stengel mit 2 Leisten. Stb. so lang wie die Blb. N.-Am. 

H. elatum Ait. 
OO Stengel rundlich (oder schwach 4-kantig). Stb. länger 
als die Blb. Mmgbt. H. hircinnm L. 

IL Stb. in 3 Bündeln. 3 Frb. 

1. Blb. nicht oder nur ganz kurz genagelt, bleibend. 
+ B. gegenständig. Kb. dachig. Stb. bleibend. 

O Sa. mehrreihig. Bündel mit etwa 25 Stb. S.-O.-Eur., 
Kleinas. S. olympicum L. 

OO Sa. 3-reihig. Bündel mit etwa 5 Stb. H. humifusum L. 
-| — \- B. quirlig oder kreuzständig. Kb. nicht dachig. 
O B- nadeiförmig. Bündel mit 7—9 Stb., bleibend, 
t ß. quirle 4-zählig. Frankr., Alp., Ital. H. Coris L. 

11 B. quirle 3-zählig. Griech.. Kleinas. H. empetrifoliKmWiWd. 
OO B- laubig, Bündel mit 15—25 Stb. 
f Kb. am Rande drüsenlos. Stengel kantig. S. ± grubig- 
gestreift. 
X Stengel 2-kantig. derb. Kb. lanzettlicb, doppelt so lang 
als d. Frkn. B. durchscheinend-punktiert. .0. perforatum L. 
XX Stengel 4-kantig, hohl. Kb. so lang als der Frkn. 
Jf Stengel schlicht 4-kantig. B. nur wenig durchscheinend 
punktiert. Kb. eielliptisch. stumpf. H.quadranguluryiL. 
^ ^ Stengel geäügelt-4-kantig. B. dicht punktiert. Kb. 
lanzettlich, zugespitzt. H. tetraptenim Fr. 

tt Kb. am Rande drüsig-gesägt oder gewimpert. Stengel 
stielrund. 
X S, grubig-gestreift. Pflanze kahl. B. am Grunde herz- 
förmig, sitzend. 

^ Kb. lanzettlich, spitz. Blb. blassgelb. B. .spitz, am 
Rande schwarz punktiert. H. montamim L. 

^ Jf Kb. verkehrt-eiförmig, sehr stumpf, Blb, goldgelb. 
B. stumpf, am Rande ohne schwarze Punkte. 

H. pulchrum L. 
XX S. papillös. Pflanze behaart. B. gestielt. H. hirsutumL. 

2. Blb. lang genagelt, aufrecht abstehend, hohl. Canar. 

3. canariense L, 

b. Vor den drü.sig gewimperten Kb. schuppenförmige, hjpogyne 

Drüsen. Blb. mit gefransten Nectarien. 3 Bündel mif je 

3—5 Stb. W.-Eur. H. Elodes L. 

B2. Fr, eine Beere. Blb. ober- bez. innenseitig wollig. Vismia (24), 

ßi. Bl, diöcisch (selten polygam). Clusia (80). 

B, In jedem Fach 1 Sa. 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen, 16 



242 Elatinaceae. — Tamaricaceae. — Cistaceae. 

Ai. Frkn. 2- bis 12-fächerig. Fr. eine Beere. Garcinia (150). 
Bi. Frkn. 1-fäclierig. Steinfr. Calophylliim (55). 

Elatinaceae (2; 29) (Elatine, 12). 

a. Stengel aufsteigend oder aufrecht. B. quirlig (Luftb. zu 3, Wasserb. 
etwa zu 12), sitzend. Bl. sitzend. 4 grünlichweisse Blb. 8 Stb. 
Wasserb. lineal-lanzettlich, Luftb. eiförmig. E. Aisinastrum L. 

b. Stengel kriechend, wurzelnd. B. flügelig-gestielt, gegenständig. 
Blb. rötlichweiss. 

a. 4 Blb. 8 Stb. S. hufeisenförmig gekrümmt. Bl. sitzend. B. 

länglich-elliptisch. H. Hydropiper L. 

ß. 3 Blb. 3 oder 6 Stb. S. kommaförmig. 

I. Bl. gestielt. 3 gleiche Kb. Stb. 6. B. länglich. E. paludosa Seuh. 

IL Bl. sitzend. Das unpaare (hintere) Kb. kleiner oder fehlend. 

Stb. 3. B. länglich bis lineal. E. triandra Schk. 

Tamaricaceae (5; 95). 

A. Androeceum meist haplostemon. Stf. nicht verwachsen; A.extrors. 
3—4 ± deutliche Gr. Haarbüschel der S. sitzend. Tamarix (64). 

a. K., Blkr. und Androeceum 5-zählig ; 3 Frb. Stf. mesodiscisch, 
d. i. mit schmalem Grunde zwischen den Drüsen eingefügt. 
Aehren an diesjährigen Zweigen endständig. Canar. , westl. 
Mmgbt. T. gallica L. 

b. Bl. durchaus 4-zählig. Stf. epidiscisch, d. i. mit breiterem Grunde 
dem Discus aufsitzend. Aehren seitlich an vorjährigen Zweigen. 
Oestl. Mmgbt. T. ietrandra Fall. 

B. Androeceum obdiplostemon ; Stf. bis ^s oder zur Hälfte weitröhrig 
verwachsen; A. intrors. 3 sitzende N. Haarbüschel der S. 
langgestielt. Myricaria (10) germanica (L.) Desv. 

Cistaceae (4 ; 160). 

A. 5 (selten nur 3) Frb. E. spiralig. Cistus (45). 

a. Die 2 äusseren Kb. grösser als die inneren. Blb. weiss. Gr. fast 0. 
a. B. sitzend, lineallanzettlich, beiderseits klebrig-zottig. Ein- 

seitswendige Trugdolde. S.-W.-Eur. C. monspeliensis L. 

ß. B. gestielt, eiförmig, stumpf, runzelig, unterseits filzig. Einzelbl. 

S.-Eur. C. salviifolius L. 

b. Aeussere Kb. schmaler, oft kleiner. Blb. purpurn. Gr. walzlich. 
Greta, Kleinas. C. creticus L. 

c. Die 2 äusseren Kb. fehlend. Blb. weiss. N. gross, sitzend. 
Iber. Halbins. C. ladaniferus L. 

B. 3 Frb. E. hakig oder on-förmig gekrümmt. Heliantliemiim (110). 
a. Bl. in endständigen, traubenartigen Wickeln mit Hochb. Alle 

Stb. fruchtbar. Frb. vor den Kb. 
a. B. sämtlich gegenständig. Gr. am Grunde ± gekrümmt. 
I. Nebenb. vorhanden. 

1. Blb. gelb. H. Chamaecistus Mill. 

2. Blb. rot, rötlich oder weiss. H. polifolium Fers. 
IL Nebenb. fehlend (selten bei den oberen B. vorhanden). Blb. 

gelb. Kapsel länger als der K. H. oelandicum Whlbg. 

ß. Untere B. gegenständig, obere spiralig. Blb. citronengelb, am 

Grunde oft schwarzgefleckt. Gr. fast 0. . H. guttatum (L.) Mill. 



Violaceae. 243 

b. ßl. einzeln achselständig. Aeussere Stb. oft unfruchtbar. Frb. 
mit den inneren Kb. abwechselnd. B. spiralig, linealisch, am 
Rande zurückgerollt. Blb. gelb. H. Fumana (L.) Mill. 

Yiolaceae (21; 250) (Viola, 150). 

a. Die 4 oberen Blb. aufwärts gerichtet und aufwärts dachziegelig. 
Gostengelte Pflanzen ohne Ausläufer. 

a. N. flach, fast 2-lappig. Blb. citronengelb. B. breiter als lan^;. 

F. hiflora L. 

ß. N. gross, krugförmig ausgehöhlt. Wenigstens die oberen B. meist 

länger als breit. 

I. Nur grundständige B. vorhanden. Nebenb. bis über die Mitte 

dem Blattstiel angewachsen , an der Spitze 2-spaltig. Blb. 

azurblau. V. alpina L. 

IL Grund- und Stengelb. vorhanden. Nebenb. nicht angewachsen. 

Blb. verschiedenartig violett und gelb gefärbt. 

1. Nebenb. länglich -lanzettlich, eingeschnitten, mit spitzen 
Zähnen. Blb. sehr gross, verschieden gezeichnet. Sib., Krim. 

F. altaica Fall. 

2. Nebenb. bandförmig geteilt, Zipfel lineal, meist ganzrandig, 
der mittlere breiter. Sporn kaum länger als die Kb. anhängsei. 

F. lutea Sm. 

3. Nebenb. meist leierförmig-fiederspaltig. Sporn doppelt so 
lang als die Kb. anhängsei. F. tricolor L. 

b. Die beiden mittleren Blb. seitlich abstehend. 

a. N. in ein herabgezogenes Schnäbelchen verschmälert. 

I. Kb. spitz. Blb. meist hellblau. Gestengelte Pflanzen ohne 
Ausläufer. Fr. stiele aufrecht. 

1. Nebenb. ganzrandig, drüsig-geAvimpert. F. mirabilis L. 

2. Nebenb. gefranst oder gezähnt. 

-\- B. in gewöhnlicher, ofi"ener Spirale stengelständig. 
O Nebenb. klein, kürzer als der halbe ungeflügelte Blattstiel. 
Sporn doppelt so lang als die Kb. anhängsei. F. canina L. 
OO Nebenb. wenigstens halb so lang als der geflügelte Blatt- 
stiel. Sporn kaum länger als die Kb.auhängsel. 

F. persicifolia Schk. 
4--|- B. in mittelständiger Rosette, aus ihren Winkeln be- 
blätterte Stengel sprossend. 
O Stengel und B. behaart. B. rundlich-herzförmig, stumpf- 
lich; Nebenb. eilänglich. F. arenaria D.C. 
OO Stengel und B. kahl oder fast kahl. B. herzeiförmig; 
Nebenb. lanzettlich. 

I Kb.anhäDgsel sehr kurz. Blb. schmal-länglich. Sporn dünn, 
kaum gefurcht, violett. F. silvativa Fr. 

II Kb.anhängsel 3-eckig- länglich. Blb. verkehrt- eiförmig. 
Sporn dick, gefurcht, weisslich. F. Riviniana Rchb. 

II. Kb. stumpf. Stengellose Pflanzen ; B. und Bl. stiele aus dem 
Wurzelstock herv^ortretend. Fr. stiele niedergestreckt, gerade. 

1. Ausläufer fehlend oder nur kurz. 
+ B. kurzhaarig, grün; Nebenb. spitz oder stumpflich, nebst 
den Fransen am Rande kahl. Blb. violett. F. hirta L. 

16* 



244 Pittosporaceae. — Flacourtiaceae. — Passifloraceae. 

-|-4- B. weichhaarig, grau; Nebenh. mit Haarspitze, nebst den 

Fransen am Rande fein rauhhaarig. Blb. lila, am Grunde 

nebst dem Sporn weisslich. V. collina Bess. 

2. Ausläufer vorhanden, langhin kriechend. V. odorata L. 

ß. N. in ein schiefes Scheibchen ausgebreitet. Fr.stiele aufrecht. 

I. Nebenb. frei. Blb. blasslila. 

1. B. kahl, stumpf herznierenförmig. An oder unter der Mitte 
des Bl. Stieles 2 Vorb. Sporn kaum länger als die Kb. anhängsei. 

V. palustris L. 

2, B. uuterseits kurz behaart, nierenförmig, meist spitz. Vorb. 
über der Mitte des Bl.stieles. Sporn etwa doppelt so lang 
als die Kb. anhängsei. F. epipsila Ledeb. 

IL Nebenb. bis über die Mitte dem geflügelten B. stiel angewachsen. 
B. dicht braundrüsig; unbehaart. Blb. dunkelviolett. 

V. ulufinosa Schrad. 

Pittosporaceae (9; 105). 

Bäume oder Sträucher ohne Dornen , mit lederigen , immer- 
grünen B. Kapselfr. S. geflügelt. Pittosporiim (70). 

a. B. verkehrteiförmig, etwa V2 dm lang. O.-As. P. Tobira (Thbg.) Ait. 

b. B. elliptisch-lanzettlich, beiderseits spitz, am Rande kraus. 
1 dm lang. O.-Austr. P. undulatum Vent. 

Flacourtiaceae (61; 510). 

A. Blh. spiralig, homoiochlamydeisch. Stf. sehr kurz. Chile. 

Berber idopsis (1) coralUna Hook. f. 

B. Blh. cyclisch, heterochlamydeisch oder apetal. Stf. lang. 

Ai. Blb. vorhanden. — S.-Afr. Scolopia (16) Glosiana (Baill.) Warb. 
Bl. Blb. fehlend. 
A2. Bl. ^. Bl. stand achselständig. B. klein, lederig, fiedernervig. 
— Chile. Azara (22) microphylla Hook. f. 

B2. Bl. diöcisch. Bl. stand endständig. B. gross, dünn, hand- 
nervig. Japan. Idesia (1) polycarpa Maxim. 

Passifloraceae (15; 320) (Passiflora, 250). 

a. Bl. ohne Involucrum. Corona aus Fäden bestehend. 

a. Blb. vorhanden, weiss. Mexiko. P. holosericea L. 

[;. Blb. fehlend. Trop. S.-Am. P. gracilis Jacq. 

b. Unter den Bl. ein Involucrum freier oder verwachsener Hochb. 
a. Bl.achse glockenförmig. Corona aus langen Fäden bestehend. An- 

drophor oft mit rollenähnlichen Anschwellungen. [§ Granadilla.] 
I, Involucrum freiblättrig. 

1. Stengel mit 4 Flügelleisten. B, einfach. 

-f B. lang zugespitzt. Nebenb. und Deckb. eiförmig, ganz- 
randig. Blb. rosenrot. Trop. Am. P. quadr angularis L. 

-f-f B. spitz. Nebenb. lanzettlich-sichelförmig, nebst Deckb. 
etwas gesägt. Blb. sattrot. Trop. Am. P. alata L. 

2. Stengel ohne Flügelleisten. B. 3- bis 5-lappig. 

-j- B. 5-lappig, Lappen länglich, ganzrandig. Nebenb. sichel- 
förmig. Blb. weiss. Corona violett, in der Mitte weiss- 
beringt. Brasil. P. caerulea L. 



Loasaceae. — Ijegoniuceae. 245 

-{--f- h. 3-lappig. Lappen eiförmig, gesägt. Nebeiib. pfriemelig. 
Blb. weiss. Fadenkranz pnrpnrrötlich mit gelblichem Kreis. 
Brasil. P. edulis Sims 

IL Involucrum verwachsenblättrig. B. einfach. Trop. Am. 

P. maliformis L. 

ß. Bl.achse langcylindrisch. Corona meist nur aus Knötchen 

oder häutigen Schüppchen, seltener längeren Fäden bestehend. 

[§ Tacsonia.] — B. 3- bis 5-nervig, gelappt; Nebenb. kammförmig. 

L Involucrum freiblättrig, Involucralb. — eingeschnitten. B. unten 

flaumhaarig-grau. Nebenb. gezähnt. Andin. S.-Am. 

P. pinnatistipula Cav. 

IL Involucrum verwachsenblättrig. B. unten weissfilzig. Nebenb. 

flederspaltig. Andin. S.-Am. P. manicata Pers. 

Loasaceae (13; 200). 

I. Stb. meist sämtlich fruchtbar, selten die äusseren in fädliche 
oder petaloide Staminodien umgeformt. [Mentzelioideae.] 

• 1 . Frb. 3, selten 5 ( — 6) mit den Kelchb. alternierende, Placenten 
faden- bis breit-bandförmig mit 1 — 2 Längsreihen von Sa. 
Haare verschieden, namentlich mit Widerhaken ; keine Brenn- 
borsten. 31eiitzelia (46). 
Bl. gross, prächtig goldgelb. Kalif. 31. aurea (Lindl.) Baill. 
2. Frb. stets 5. Placenten im Querschnitt kreisförmig, mit oc 
Läugsreihen von Sa. Euciiide (7). 

II. Androeceum stets in fertile und sterile Gruppen gesondert: 
erstere oppositipetal ; letztere alternipetal. [^Loasoideae.~\ 

Staminodialgruppe zu einer Schuppe mit 2 (sehr selten 4) 
die Oeffnung derselben nach innen verschliessenden , meist 
freien Staminodien verwachsen. [Loaseae.] 

A. Kapsel gerade, keulig oder verkehrt-kegelig, selten fast kugelig, 
an der Spitze mit 3 (seltener 5) Klappen aufspringend. Loasa (81). 

a. B. spiralig. Sehr zahlreiche, kleine S. Peru bis Mexiko. 

L. triphylla Juss. 

b. B. gegenständig. Meist nur bis 10 grosses. Chile. L. tricolor Kev 

B. Kapsel meist gedreht, bei der Reife an der Spitze stets ge- 
schlossen bleibend und nur längs der Placenten aufspringend. 

Ai. Stengel rund. Bl. in Cymen. Kapsel dünnwandig. Placenten 
durch eine dünne Lamelle mit der Fruchtwand verbunden, 
äusserlich nicht vortretend. — Argentin. 

Cajopliora (50) lateritia (Hook.) Klotzsch 
Bl. Stengel 4-kantig. Bl. einzeln achselständig, mit 2 Vorb. 
unterhalb des Frkn. Kapsel dickwandig. Placenten äusser- 
lich als breite Wülste sichtbar. — Argentin. 

Blumeiibachia (3) Hieronymi Urb. 

Begoiiiaceae (4; 410) (Begonia, 405). 

a. Placenten nicht gespalten. 3 Gr., 2-ästig. Fr. mit 3 ziemlich 
gleichen Flügeln. Stf. frei. 
a. N. die Gr.äste rings umgebend. B.handfiedernervig, mit Cysto- 
lithen. Trop. Amer. [§ Fritzelia mit viel. cult. Arten.] 

B. coccinea Hook. f. 
[j. N. spiralbandförmig. B. handnervig, ohne Cystolithen. 



24G Cactaceae. 

I. Kriechend od. stengellos. Connectiv nicht hervorragend. Ostind.- 
mal. Gebiet. [§ Meichenheimia.] B. albococcinea Hook. f. 

II. Aufrecht, selten mit verkürztem Stengel. Connectiv etwas her- 
vorragend. Natal. [§ Augustia.] B. Dregei 0. et D. 
b. Placenten 2-flügelig, Flügel beiderseits mit Sa. Fr, ungleich 
3-flügelig. B. meist handnervig, zuweilen schildstielig. 
a. Stf. unter sich allermeist frei. 3 Gr. Trop. Amer. 

I. 9J_, meist ohne Knollen. Gr. 2-spaltig. N. ein continuierliches 
Schraubenband. Cystolithen fehlend. 

1. 9 Bl. mit 2 (selten 3—4) ßlhb. [§ Magnusia.] — Mexiko. 

B. imperialis Lem. 

2. 9 Bl. mit 5 (4—6) Blhb. B. handfiedernervig. [§ Begoni- 
astrum.] — Brasil. B. semperflorens Lk. et 0. 

II. O, mittelst Knollen perennierend. Bl. sehr gross. Gr. meist 
mehrmals gespalten; N. muschelförmig geöhrt. Boliv., Peru. 
Columb. [§ Huszia mit viel. cult. Art.] B. Veitchii Hook. f. 

ß. Stf. am Grunde zu einer kurzen , dicken Säule verwachsen. 
9 Bl. mit 4—6 Blhb. 2 Gr., 2-ästig, Aeste gewunden. N. ein« 
continuierliches Schraubenband. Ostind.-mal. Gebt. [§ Platy- 
centrum mit viel, als Blattbegonien cult. Arten.] B. Bex Putz. 

Cactaceae (20; 900). 

I. Ohne Glochiden (d. i. einzellige Widerhakenstacheln). [Cereoideae.] 
1. Terrestrische Succulenten ; Bl. trichter- oder präsentierteller- 
förmig mit deutlicher Perigonröhre. 
l^ Bl. auf oder nahe bei den Areolen sitzend. [Echinocacteae.] 

A. Stamm verlängert, einfach kantig od. gerippt. Cereiis (120). 
Stamm gegliedert, mittelst Luftwurzeln kletternd. 

a. Stamm 8- bis 12-furchig, schwach, mit schlaffen, peitschen- 
förmigen Gliedern u. meist sehr dicht gedrängten Areolen. 
Bl. purpurrot. Mexiko. „ Schlangencactus. " C.flagelliformis Mill . 

b. Stamm 3- bis 6-kantig oder mit breiteren Furchen. 

(7. Zweige lang, wenigstens im Alter 5- bis 7-kantig, fast 
cylindrisch. 
I. Areolen mit 4 — 8 kurzen Stacheln, ohne Haare. Bl. nach 
Vanille riechend, mit gelben, äusseren, strahlenden Blb. 
Mexiko, W. -Ind. „Königin der Nacht." C. grandiflorus Mil\. 
IL Areolen mit 1—4 Stacheln und krauser Wolle. Bl. ge- 
ruchlos, mit bräunlichen,äusseren, strahlenden Blb. Mexiko. 
„Prinzessin der Nacht". C. pteranthus 0. et D. 

ß. Stengel scharf 4-kantig, aufstrebend, rot überlaufen. Bl. 
rot. Mexiko. C. speciosus (Cav.) K. Seh. 

B. Stamm verlängert, ästig, gegliedert, wenigstens die blühen- 
den Glieder flach blattartig. Phyllocactus (12). 

C. Stamm verkürzt, kugel-, keulen- oder kurzsäulenförmig. 
Ai. Blkr. sehr verlängert präsentiertellerförmig mit allmählich 

erweiterter Röhre, aus d. älteren Teilen der Rippen. 

Ecliinopsis (10). 
Bl. Blkr. kürzer präsentierteller- oder trichterförmig. 
A2. Stamm gegliedert, kurz cylindrisch. Bl. seitenständig. 

Echinocereus (30). 



Thymelaeaceae. 247 

B2. Stamm ungegliedert , meist kugel- oder keulenförmig. Bl. 

scheitelständig. 

As. Ohne „Cephalium" od. Wollschopf. Echiiioeaotus (200). 

Bs. Mit ^Cephalium" (d. i. Veränderung der Stammoberfläche 

und der Stacheln und Austreibung eines Wollhaarschopfes). 

Melocactiis i30). 
2^ Bl. aus den Axillen der Warzen hervortretend. [MamiUarieae.] 
Warzen kegelförmig, zitzenartig od. kantig. 3Iamillaria (80). 
2. Epiphyten mit radförmigen Bl. Rhipsalis (50). 

II. Areolen mit Glochiden. Stamm mit flach-dickblattartigen od. 
cylindrischen Gliedern. Areolen in den Achseln linealischer, 
fleischiger, ± früh abfallender B.. in gewundenen Zeilen an- 
geordnet. [Opuntioideae.] Opiintia (150). 

Thymelaeaceae (38; 415). 

A. Zwischen Perigonzipfeln und Stb. Blb. Schüppchen in einfacher, 
doppelter oder dreifacher Zahl stehend. 

Ai. Androeceum diplostemon. Bl. 4- od. 5-zählig. Guidia (90). 
Bx. Androeceum haplostemon. Bl. 4-zählig. Striithiola (24). 

B. Keine Schüppchen zwischen Perigonzipfeln und Stb. 
Ai. Androeceum diplostemon. 

A2. Kb. auf einen undeutlichen Saum des Receptaculums redu- 
ciert. Alle Stb. in gleicher Höhe (an der Mitte der Höhlung 
der Bl.achse) stehend. Gr. langfädlich. — Atl. N.-Am. 

Dirca (2) palustris L. 

B2. Kb. deutlich ausgebildet, zur Bl.zeit ausgebreitet. Die beiden 

Stb. kreise in verschiedener Höhe der Höhlung der Bl.achse 

eingefügt. 

As. Discus fehlend oder einen sehr kurzen Ring unterhalb des 

Frkn. bildend. Gr. kurz bis fehlend; N. knopfig od. kopfig. 

A4. Bl.achse cylindrisch. Gr. sehr kurz oder fehlend. N. sehr 

gross, kugelig oder halbkugelig. Fruchtwandung fleischig. 

Daphne (40). 
a. B. lederig, bleibend. Nährgewebe reichlich. 
a. Seitenständige, 3- bis mehrblütige, racemöse Bl. stände, 
zuweilen zunächst dem Zweigende kopfig gehäuft. Frkn 
kahl. [§ Laureola.] 
I. Kurze, fast sitzende, 5- bis 10-blütige Aehren mit hoch 
blattartig.Tragb.W.-u.S.-Eur.,Azor.,Kleinas.Z).Lai(reo/aL 
IL Gestielte Köpfch . (zuweil. 1-blütig). Pont. Gbt. D.pontica L 
p. Einzeln endständige Dolden od. Köpfchen. [§ Daphnanfhes. 
I. B. wenigstens unterseits behaart. Frkn. dicht behaart 
sitzend oder sehr kurz gestielt. 

1. Zweige dicht zottig. B. am Rande zurückgerollt. Köpf- 
chen mit hochblattartigen Tragb. Kb. eiförmig, stumpf 
oder ausgerandet. S.-ltal. bis Kleinas. B. sericeaXahl 

2. Zweige zuletzt kahl. B. flach. Köpfchen ohne Tragb. Kb. 
lanzettlich, spitz. Mmgbt. bisHimal. D. oleoidesSchveh. 

n. B. von Anfang an kahl. 
1. Frkn. behaart. K. sehr selten kahl. 



248 Elaeagnaceae. — Lythraceae. 

-\- Frkn. viel länger als sein Stiel. Bl.aclise dicht weich- 
haarig-filzig. 
O Köpfchen 6- bis 10-biütig ; Tragb. oft krautig. Kb. oval, 
stumpf. Gbg. Eur. D. Cneorum L. 

OO Köpfchen 3- bis 5-blütig ; Tragb. gefärbt. Kb. eiförmig, 
spitz. Tirol. D. petraea Leybold 

-f-f Frkn. kürzer als sein Stiel. Bl.achse kahl od. sparsam 
weichhaarig. Krain, Siebbg., Macedon. D. BlagayanaFreyer 
2. Frkn. und K. kahl. Alpen. -D. striata Tratt. 

b. B. häutig, abfallend. Nährgewebe spärlich. [§ 3Iezereiim.] 
a. Bl. köpfe nach der Belaubung, auf beblätterten diesjährigen 
Zweigen. 
I. Frkn. ganz kahl. Bl.achse kahl oder fein weichhaarig. 
Altai. D. altaica Fall. 

IL Frkn. dicht behaart. Bl.achse seidenhaarig. D. alpina L. 
ß. Bl. vor der Belaubung, an vorjährigen Zweigen zu 1 — 7 
büschelig, seitenständig, sitzend. 

I. Frkn. kahl. B. spiraüg. B. Mezereum L. 

IL Frkn. zottig. B. gegenständig. China. D. Genkwa'^ieh. etZucc. 
Bl. Bl.achse ± krugförmig. Gr. kurz ; N. meist klein. Fr.- 
wandung häutig. Thymelaea (20) Passerina (L.) Coss. et Gren. 
Bs. Kurzer, ringförmiger, gelappter, hypogynischer Discus vor- 
handen. Gr. verlängert; N. cylindrisch. Edg-ewortliia (2). 
Bl. Androeceum oligomer (2 Stb., 4 Kb.). Gr. lang. Pimelea (76). 
Bl. in endständigen , von 4 — 6 ausdauernden , breiten Involu- 
cralb. umhüllten Köpfchen. Austral. P. ligustrina Lab. 

Elaeagnaceae (3; 17). 

A. BL v'- 4 Stb. B. spirahg. Elaeagiiiis (12). 

a. Ohne Discusring im oberen Teile der Bl.achse. B. eiförmig 
bis breitlanzettlich, Nuss schwach 8-rippig. Pac. N.-Am. 

E. argentea Fursh 

b. Oberer Teil der Bl.achsenhöhlung durch einen breiten Discus- 
ring schornsteinartig verengt. B. der Bl. zweige schmallan- 
zettlich, stumpflich; B. der Langtriebe länglichlanzettlich. Nuss 
mit breiteren, hellen und schmaleren, dunklen Streifen. Mmgbt. 
bis China. E. angustifolia L. 

B. Bl, diöcisch. 

Ai. B. spiralig. K. 2-blättrig. rf : 4 Stb., ohne Drüsenkörper. 
$: Bl.achse keulig-röhris;. Hii)poi)liae (9) rhamnoides L. 

Bl. B. gegenständig. (3—) 4 Kb. cf: (6—) 8 Stb., innerhalb der- 
selben gleichviele Drüsenkörper. Q : Bl.achse krugförmig, 
mit (6 — )8 Drüsenschüppchen. — N.-Am. 

Lepargyrea (Shepliertlia) (3) canadensis (Nutt.) Greene 

Lythraceae (21; 250). 

1. Scheidewände des Frkn. oberwärts unvollständig. [Lythreae.] 
A.'Bl. strahlig (höchstens die Stb. etwas abwärts gebogen oder 
an der Rückenseite der Bl.achse tiefer eingefügt). 
Ai. Fr. nicht od. unregelmässig sich öffnend. 0—4 bez. 6 abfällige Blb. 



Myrtaceae, 249 

Aj. Blatt^vinkelständige, 3- bis mehrblütige Diebasien. Kapsel 

dümibäutig, unregelmässig zerreissend. Aininaiiuia (18). 

Bj. Blattwinkelständige Kinzelbl. Fr. nicht aufspringend. Bl.achse 

glockig. 6 Kb. 0—6 Blb. Peplis ('3) Porhda L. 

Bi. Kapsel wandspaltig oder septifrag. mit 2 einfachen oder 

oben 2-spaltigen Klappen. LythriiDi (23). 

a. Untere B. gegenständig. Bl. in ährenartig gestellten Dicha- 
sien I Scheinquirlen). 12 Stb. 

a. B. lanzettlicb, am Grunde abgerundet. Kb. gleichlang. 

L. virgatura L. 
[":;. B. herz-lanzettlich. Kb. abwechselnd länger. L. Salicaria L. 

b, B. lineal-lanzettlich, sämtlich spiralig. Bl. einzeln blatt^vinkel- 
ständig. 2 — 6 Stb. L. HyssopifoUa L. 

B. Bl. zygomorph. Von den K.stb. fehlt mindestens das rücken- 
stäudige. Cuphea il57). 

a. Blb. 2)i^rpwrn. Stb. gleichartig. N.-Am. C. viscosissima Jacq. 

b. Blb. purpurn. 11 Stb., wovon die 2 längeren über den A. 
Avollhaarig. S.-Am. C. procumhens Cav. 

2. Scheidewände d. Frkn. absolut vollständig. Bl. strahlig. [Xesaeeae.'] 

A. Achselständige Einzelbl. S. ungeflügelt. — Mexiko , Bolivia 
bis Montevideo. Heimia (2) snUcifolia Lk. 

B. Bl. in Rispen oder Trauben. S. geflügelt. Lagerstroemia (23). 

a. Bl.achse aussen glatt und ungeöhrt. selten mit 12 schwachen 
Längsstreifen. Malay. Gbt. L. indica L. 

b. Bl.achse mit doppelt so viel Rippen als Kb.. in die Buchten 
und Zipfel verlaufend. Ostind.-mal. Gbt. L. speeiosa Pers. 

3Iyrtaceae (72; 2750). 

I. Beeren- 'sehr selten steinfr.-' artige Scheinfr. 'Myrtoideae-Myrteae.' 
1. E. hufeisenförmig oder spiralig eingerollt. Stämmchen meist 
viel umfangreicher als die meist kleinen Keimb. [Myrtinae.'] 
A. S. schale hornartig. 
Ai. Frkn. 1-fächerig; die beiden Placenten direkt wandständig. 
Mal. Gbt. bis N.-S. -Wales. Rliodamiiia (12; trinervia Bl. 
Bl. Frkn. mehrkammerig oder raehrfächerig. 
A2. Frkn. ohne falsche Scheidewände. 
As. Kb. schon in der Knospe frei. 
A4. Kb. schon in der Knospe — zurückgebogen. Stf. ± 
bandförmig, ohne deutliche Grenze in das Connectiv 
übergehend, welches die vorn ansitzenden A. überragt. 
— Chile, Bolivia. Ug"iii (11) Molinae Turcz. 

Bl. Kb. in der Knospe anliegend. Stf. fädlich. deutlich gegen 
das oben mit punktförmiger Drüse versehene Connectiv 
abgesetzt. A. dorsifix. — versatil. 3Iyrtus (60). 

a. Kb. unter sich frei oder nur ganz kurz verwachsen, 
spitz oder zugespitzt. 
a. Kb. länger als breit. B. flach, elliptisch bis lanzettlich. 
Mmgbt. 3/. communis L. 

:. Kb ebenso lang als breit. B. blasig oberseits convex, 
unterseits concav, rundlich. Neu-Seeland. 

M. buUafa Banks et Sol. 



250 Myrtaceae, 

b. Kb. kurz und meist doppelt so breit als lang, oben ab- 
gerundet, am Grunde zu einem ziemlich breiten Saum 
verwachsen. Austral. M. tenuifolia Sm. 

Bs. Kb. in der Knospe hoch hinauf oder zu einer Kappe ver- 
wachsen. — Trop. Am. Psidiiim (100) Guayava Raddi 
B2. Fächer desFrkn. durch 1 falsche Längs- und co Querscheide- 
wände gefächert, in jedem Teilfach 1 Sa. — Ostind.-mal. 
Gbt. Rhodomyrtus (6) tomentosa (Ait.) Wight 

B. S. schale häutig. Frkn. 2-fächerig mit dünner Mittelscheide- 
wand. — W.-Ind. Pimenta (5) acris (Swartz) Lindl. 

2. E. und insbesondere die laubartigen Keimb. knitterig zusam- 
mengefaltet. Stämmchen und Keimb. gleichlang. [Myreiinae.] 

In jedem Fache des Frkn. co (bei den übrigen Gattungen 2) 
Sa. — Chile. Myrceug'enia (15) apiculata (D.O.) Ndz. 

3. Stämmchen meist sehr kurz und ganz zurücktretend gegen 
die dickfleischigen Keimb. [Eugeniinae.] 

A. Frkn. mitten in dem soliden Teile der deutlich vom Bl. stiel 
abgesetzten Bl.achse. 4— 00 + horizontale Sa. in jedem Fache 
des Frkn. — Uruguay, S.-Bras. Eiigenia (625) unißora L. 

B. Bl.achse meist beträchtlich über den Frkn. hinaus verlängert 
und in dem soliden Teile in den dicken Stiel verschmälert; 
Frkn. in der oberen Partie dieses Teiles. 

Ai. Blb. einzeln abfallend. Deutlicher Staminaldiscus. 

Jambosa (120). 
a. Bl.achse verkehrt kegelig, trichterig oder gestielt becher- 
förmig, unterhalb der Frkn.höhlung oft plötzlich zusam- 
mengezogen, meist glatt. Laubb. meist mit wenig zahl- 
reichen, bogig - netzig verlaufenden Primärseitennerven. 
[§ Eujambosa.] — Ostind.-mal. Gbt. J. vulgaris D.O. 

ß. Bl.achse in der Hauptsache cylindrisch oder gerieft-pris- 
matisch. Laubb. meist mit sehr zahlreichen parallelen 
Primärseitennerven. [§ Clavimyrtus.] — Molukken. 

J. Caryophyllus (Spreng.) Ndz. 

Bl. Blb. + verklebend zu einer beim Aufblühen häufig als 

Ganzes abfallenden Kappe. Kein deutlicher Staminaldiscus. 

Syzygium (140). 
II. Trockenfr. [Leptospermoideae.] 
1. Frkn. mehrfächerig oder mehrkammerig. Fr. fast stets eine 
fachspaltige Kapsel. [Leptospermeae.] 
1'. E. gerade oder schwach gekrümmt. Keimb. fast ebenso lang 
oder länger als das Stämmchen. 
1''. Fr. in Coccen zerfallend. — O.-Austral. 

Backlioiisia (5) myrtifolia Hook, et Harv. 
2^'. Fr. eine fachspaltige Kapsel. 
l''^ A. versatil-dorsifix. 
f'\ Bl. in achselständigen, schirmrispigen Blütenständen, 
selten einzeln (manche Eucalyptus). 
1 '"''. Blb. mit schmaler Basis, unter sich frei. [Metro siderinae.] 
Stb. frei, in einfacher Reihe ringsum ± gleichmässig 
verteilt. Metrosideros (20). 

2''^". Blb. mit breiter Basis. [Eucalyptinae.] 



Myrtaceae. 251 

K. Zähne allermeist undeutlich oder fehlend. Blb. verwachsen, 
mützenförmig abfallend. Eiicalyi)tiis (140). 

a. Bl. einzeln achselständig, gross. A. länglich, mit 2 in der 
ganzen Länge verlaufenden, parallelen Spalten aufspringend. 
S.-O.-Austral. E. Globulus Lab. 

b. ßl. in doldenförmigen Schirmrispen, ziemlich klein. A. nieren- 
förmig, die Fächer unten spreizend, oben zusammenneigend 
oder verschmelzend. S.-O.-Austral. E. amygdalina Lab. 

2^'''. Bl. einzeln in den Achseln von Laubb. oder schuppigen 
Tragb. sitzend. [Leptosperminae.] 

A. Stb. die Blb. nicht überragend, unter sich frei. 

Ai. CO Sa. von schildförmiger Placenta herabhängend. 

Leptospermum (25). 

Bl. 2 — 6 Sa. von fast grundständiger, schildförmiger Placenta 

aufsteigend. Agonis (13). 

B. Stb. die Blb. weit überragend. 
Ai. Stb. frei. 

A2. Kb. bleibend. Sa. hängend. Kunzea (17). 

B2. Kb. abfallend. Sa. aufsteigend. Callistemon (11). 

Bi. Stb. in oppositipetaleAdelphien verwachs. Melaleuca (100). 

a. Aehren schon vor dem Aufblühen übergipfelt, meist ein- 
fach. K. bleibend. 

a. Einfache, kurze und dichte Aehren an Hauptzweigen. 
Bl. gross. Stb. über r/2 cm lang. B. gegenständig. 
M. hypericifolia (Salisb.) Sm. 

ß. Dichte Aehren an Seitenzweigen oder aus Knäueln zu- 
sammengesetzte Aehren an Hauptzweigen. Stb. kürzer 
als V'2 cm. B. gegenständig. M. thymifolia Sm. 

-'. Bl. in einfachen , lockeren Aehren an Hauptzweigen. 
B. spiralig. M. 2^ulchella R. Br. 

b. Bl. in endständigen, vor dem Verblühen nicht über- 
gipfelten Köpfchen. 

a. B. in gewöhnlicher Weise am Grunde gestielt. 

I. B. gegenständig. M. calycina R. Br. 

II. B. spiralig. M. thymoides Lab. 

ß. B. schuppenförmig, auf der dem Stamm angedrückten 

Innenseite kurzgestielt. 31. thuyoides Turcz. 

2"'. A. basifix; sonst wie die Leptosperminae. [Calothamninae.] 

Stb. in langgenagelten Adelphieen. W.-Austr. Calotliamniis(23). 

a. Bl. 5-zählig, + aktinomorph. C. villosus R. Br. 

b. Bl. 4-zählig, ± median zygomorph. 

a. Alle Stb.bündel etwa gleich mächtig. C. quadrifidus R. Br. 

ß. Untere Bündel stark reduciert, antherenlos. C. sanguineus Lab. 

2*. Keimb. gegen das viel mächtigere Stämmchen zurückgeschlagen, 

[Baeckeinae.] Baeckea (58). 

a. A. versatil, das spitze Ende des Stf. deutlich gegen das Con- 
nectiv abgesetzt. N.-Austr. B. fascicularis (Lab.) Ndz. 

b. Stf. fast rechtwinkelig-krückenartig in das keulenförmig an- 
geschwollene Connectiv umbiegend. O.-Austr. 

B. virgata (Forst.) Andr. 



252 



Melastomataceae. 



2. Frkn. 1-fächerig mit 1 Piacenta. Fr.nüsschenartig, meist 1-samig. 
[Chamaelaucieae.\ — Kb. meist lang grannenartig auslaufend. — 
W.-Austr. Calycotlirix (38) tetragona Lab. 

Melastomataceae (148; 2800). 

I. Fr. eine geschlossen bleibende Beere. 

A. Stb. gleich, ± gerade. Connectiv nur wenig erweitert. 

Clidemia (100). 

B. Stb. + ungleich, ± schwanenhalsartig gekrümmt. Connectiv 
stark nach vorn und hinten in höcker- oder spornartige Aus- 
wüchse erweitert. 

Ai. Stb. meist wenig ungleich. (Fig. 13 D.) Scheitel des Frkn. 

glatt. — Luzon. Medinilla (100) magnifica Lindl. 

Bi. Stb. sehr ungleich. (Fig. 13 C.) Scheitel des Frkn. von 

Diplecti'ia (17). 




Fig. 13. 

Ä' Stb. von Centradenia inaequilaleralis (Ch. et Schi.) Don. — £ Kleineres Stb. 

von ü/onochaehm mnlnßonan (Bonpl.) Naud. — C B\. von Diplectria divaricata 

(Willd.) Triana. — D Stb. von Medinilla javanensis ßl. 

heteromaUa (D. Don) Cogn. 



E Bl. von Tihouchina 



Onagraceae. 253 

II. Fr. eine Kapsel oder iinregeJmässig aufreissende Beere. 

1. Frkii. u. Fr. walzlich od. kantig mit kegelig, od. convex. Scheitel. 
l^ Anhängsel der Stb. vorn (innenseitig). 

f. Bl. meist perigyn: zwischen den Kb. meist keine Anhangs- 
gebilde. [Tibouchineae.] 

A. Stb. fast gleich. Frkn. am Scheitel borstig. 

Ai. Blb. - spreizend. (Fig. 13 E.) Tiboiiehina (190). 

Bl . Blb. dicht glockig zusammenschliessend. Brachyotum (30). 

B. Stb. sehr ungleich. 

Ai. Kb. schmal, spitz, so lang wie Bl.achse. Heterooentroii (6). 
Bl. Kb. breit, kurz, o-eckig. 
A2. B. desselben Paares gleich, eiförmig. Arthrostema (8). 
Bz. B. desselben Paares an Grösse sehr ungleich, lanzettlich. 
— Mexiko. (Fig. 13 A.) 

Ceiitradenia (4) inaequilateralis (Ch. et Schi.) Don 
2". Bl. meist epigyn. Zwischen den Kb. meist sternhaarartige 
Anhängsel. [Ösheckieae.] 
A. Fr. eine unregelmässig aufreissende Beere. 
Ai. Stb. gleich." " Otaiitliera (8). 

Bl. Stb. sehr ungleich; Connectiv der grösseren am Grunde 
weit vorgezogen. 3Ielastoma (40). 

ß. Kapselfr. Osbeckia (50). 

2^ Anhängsel der Stb. hinten (aussenseitig\ [Rhexieae.] 

A. Stb. fast gleich ; Connectiv hinten höckerig od. kurzgespornt. 
Frkn. kahl. — Südatl. N.-Am. Einzige Freiland-Melasto- 
matacee. Rhexia (7) virginica L. 

B. Stb. abwechselnd ungleich ; Connectiv hinten mit keil- oder 
schwanzförmigem Anhängsel. Scheitel des Frkn. borstig 
oder zottig. (Fig. 13 B.) 3Ioiiocliaetiim (30). 

2. Frkn. u. Kapsel 3- bis 5-seitig oder -flügelig, am verbreiterten 
Scheitel breit ausgestochen. 

l^ Gynaeceum isomer. [Cassebeerieae.] 

A. Stb. gleich; Connectiv nicht vorgezogen. 

Ai. Bl. 5-zählig. Gravesia (10). 

Bl. Bl. 3-zählig. Cassebeeria (60). 

B. Stb. sehr ungleich ; Connectiv d. grösseren weit vorgezogen. 

Ampliiblemma (5), 
2*. Gynaeceum oligomer (5—4 Blb., 3 Frb.). [ßertolonieae.] 

A. Connectiv vorn einfach oder höckerig. 

Ai. Connectiv hinten am Grunde der A. höckerig oder un- 
deutlich gespornt. — Bahia. Bertolonia (9) marmorata Naud. 

Bl. Connectiv hinten mit einem kurzen, abwärts gerichteten 
Sporn und einem langen Anhängsel. Salpiiiga (3). 

B. Connectiv vorn mit aufsteigendem, fast spateiförmigem, 
stumpfem Anhängsel, hinten mit einem kurzen, gekrümmten 
Sporn. 3Ionoleiia 1.4), 

Onagraceae (36; 470). 

I. Frkn.fächer mit co Sa. Fr. eine vielsamige Kapsel oder Beere. 
1. Bl.achse nicht über den Frkn. hinaus verlängert. K. nicht ab- 
fällig. Bl. mit Vorb., 4- bis 6-zählig, strahlig. [Jussieueae.] 

Jussleua (36). 



254 Onagraceae. 

2. Bl.achse ± über den Frkn. hinaus verlängert, dieser Teil ab- 
fällig. Bl. ohne Vorb. 
1*. Bl. strahlig, eucyclisch, 4-zählig. 
1^'. Fachspaltige Kapsel. 
1''^ S. nackt oder häutig gerändert oder mit einem Krönchen. 
[Onagreae.] 
A. N. 4-teilig, mit langen, linealen od. kurzen, stumpfen Zipfeln. 
Ai. Kapsel lang, walzlich oder keulig oder 4-seitig-prisma- 
tisch, schwachkantig, 
A2. Stb. nahezu gleichlang; A. linealisch, dorsifix, versatil. 
N. Schenkel langlineal. Bl. meist gelb. S. ohne Krause. 
A3. S. rundlich-eiförmig, aufsteigend. Oenothera (20). 

a. Stengel ästig. Blb. sattgelb, später purpurn, ungeteilt. 
Stb. und Gr. so lang als Blb. Patagon. 0. odorata Jacq. 

b. Stengel einfach. Blb. hellgelb, 2-lappig. Stb. und Gr. 
von den Blb. überragt. Argentin. 0. longiflora Jacq. 

Bs. S. unregelmässig kantig, häutig berändert, horizontal. 
N.-Am, Onagra (8) biennis Scop. 

B2. Die epipetalen Stb. kürzer oder verkümmert; A. nahe- 
zu basifix, aufrecht bleibend. N.schenkel kurz. Bl. nie 
gelb, meist rot. S. von einem fransigen Rande gekrönt. 
Aa. Bl. strahlig. Godetia (20). 

a. N.lappen lineal, sattgelb. Kapsel unten verschmälert. 
a. Blb. hellrosa mit 1 oder 2 dunkleren Flecken unter- 
wärts. Californ. G. amoena Lilja 

ß. Blb. weiss, unterwärts rötlich, nicht gefleckt. N.-Am. 

G. grandiflora Lindl. 

b. N.lappen kurz , purpurn. Kapsel oben verschmälert. 
Californ. G. lepida Lindl. 

B3. Bl. schwach zygomorph. 
A4. Bl.achse kurz. 8 Stb. Clarkia (5). 

a. B. eilanzettlich, entfernt gezähnelt. Nagel der Blb. unge- 
zähnt. Alle 8 Stb. fruchtbar, die kürzeren am Grunde 
mit behaarter Schuppe. Pac. N.-Am. C.elegansDougl. 

b. B. lineallanzettlich. Nagel der Blb. etwa in der Mitte 
jederseits mit einem schmalen, zurückgebogenen Zahn. 
Die 4 fruchtbaren Stb. am Grunde mit drüsiger Schuppe. 
Pac. N.-Am. C. pulchella Pursh 

Bl. Bl.achse langcylindrisch. 4 Stb. Californ. 

Eucharidiiim (3) concinnum Fisch, et Mey. 

Bl. Kapsel kurz-pyramiden- bis lang-keulenförmig, kantig, die 

Kanten hervortretend oder breit geflügelt. 

A-2. S. zahlreich nistend, mit verlängertem Nabelstrang, nackt. 

As. Bl. gelb. Gemäss. N.-Am. Kiieiffia (6). 

a. B. länglich-lanzettlich. Kapsel 8-streiflg od. 8-kantig. 
a. B. fast gezähnt, spitz. Bl. ziemlich gross. Stengel 

bis 6 cm hoch. K. fruticosa (L.) Spach 

,8. B. ganzrandig, stumpf. Bl. ziemlich klein (wie bei 

Fotentilla). Stengel bis 3 dm hoch. K. pumila Spach 

b. B. breit-eiförmig, ausgeschweift. Kapsel 4-seitig, kurz. 
Blb. sehr gross. K. glauca Spach 



Onagraceae. 255 

B3. Bl. rot oder weiss. Xylojjleurimi (10). 

a. Blb. rosenrot, klein, verkehrt-eiförmig. Peru. 

X. roseum (Ait.) Raim. 

b. Blb. weiss, am CTrunde gelb, gross, verkehrt herzförmig, 
Louisiana. X. speciosum (Nutt.) Raim. 

B2. S. 1- od. 2-zeilig, sitzend. 31eg-a|)teriiim (8) missouriense Spach 

B. N. kugelig oder scheibenförmig, ungeteilt, seltener 4-kerbig. 

Ai. N. schildförmig, schwach 4-kerbig. Bl.achse breit trichterig. 

Gemäss. N.-Am. 3Ieriolix (1) serrulata Walp. 

Bl. N. kopfig. Bl.achse glockig, vielmals kürzer als der Frkn. 

Chamissoiiia (15). 
2''^ S. mit Haarschopf. [Epüobieae.] 
A. Bl.röhre kurzglockig. 
Ai, Bl. strahlig. Stb. 2-reihig, aufrecht. Ei)ilobiiim (160). 

a. N. 4-spaltig. Stengel rund. 

a. B. alle ungestielt. Bl. stets aufrecht. 
I. B. mit abgerundetem oder verschmälertem Grunde sitzend, 
spitz, gezähnelt. Stengel von einfachen Haaren zottig 
oder weichhaarig. Blkr. klein, helllila. E. parviflorum Schreb. 
n. B. stengelumfassend, stachelspitzig, kleingesägt. Stengel 
mit kurzen Drüsen- und längeren abstehenden Haaren 
besetzt. Blkr. gross, dunkelrot. E. hirsutum L. 

[j. B. sämtlich oder wenigstens die unteren gestielt. Bl. vor 
dem Aufblühen nickend. 
I. B. eilanzettlich, ± kurz gestielt. Stengel kurz-angedrückt- 
behaart. 

1. B. und Bl. ziemlich gross. B. grasgrün, mittlere dicht 
gezähnt. Bl. knospen kurz bespitzt. E. montanum L. 

2. B. und Bl. klein. B. graugrün, derb, mittlere entfernt- 
gezähnelt. Bl. knospen stumpf. E. collinum Gmel. 

H. B. lanzettlich, länger gestielt, entfernt gezähnt, am keil- 
förmigen Grunde ganzrandig. Stengel weichhaarig. Blkr. 
klein. E. lanceolatum Seb. et Mauri 

b. N. keulig, schwach gefurcht. Stengel meist durch herab- 
laufende B. spuren kantig. 

a. S. verkehrt-eiförmig mit abgerundeter Spitze, papillös. 
I. B. kurz gestielt oder sitzend. 

1. B. mit blattartigem Grunde herablaufend-ange wachsen. 

E. adnatum Griseb. 

2. Nur die Blattränder herablaufend. 

-f Wurzelstock zur Bl.zeit ohne verlängerte Ausläufer. 

E. Lamyi F. Schultz 
4-+ Wurzelstock schon zur Bl.zeit mit verlängerten, be- 
blätterten Ausläufern. E. obscurum Rchb. 
IL B. ziemlich langgestielt. E. roseum Schreb. 
ji. S. nach beiden Enden hin verschmälert. 
L Stengel mit herablaufenden B.leisten, 

1. B. eilanzettlich, zugespitzt, geschweift- und etwas ent- 
fernt-gezähnelt. E. alsinifolium Vill. 

2. B. länglich-verkehrt-eiförmig, stumpf, meist ganzrandig, 

E. anagallidifolium Lam. 



256 Onagraeeae. 

IL Stengel ohne herunterlaufende B. leisten. E. palustre L. 

Bi. Bl. schwach zygomorph, kreuzförmig flach ausgebreitet. 

Sth. 1 -reihig, herabgebogen. Chamaenerium (4). 

a. B. lanzettlich, unterseits netzaderig. Traube verlängert. 
B]b. genagelt, verkehrt-eiförmig. Gr. zuletzt abwärts ge- 
bogen. C. angustifolmm (L.) Scop. 

b. B. lineal, unterseits aderlos. Traube kurz. Blb. sitzend, 
länglich. Gr. zuletzt gerade. C palustre Scop. 

B. Bl.röhre langtrichterig, innen mit einem 8-lappigen Ringe. 

Californ., Nord-Mexiko. Zaiischneria (1) californica Presl 

2''. Fr. eine fleischige Beere. [Fuchsieae.] Fuchsia (60). 

a. Bl. $. Blb. gross, zusammengerollt oder flach abstehend. 
Stb. alle aufrecht. Beeren vielsamig. Andin. S.-Am. 

a. Bl. in endständigen, 3-teiligen Rispen, F. arborescens Sims 
ß. Bl. einzeln oder gehäuft in den B. winkeln. 
[. Nectarium mit d. Grunde der Bl.achse verschmolzen, einen 

gelappten Wulst bildend. Bl.achse cylindrisch, selten am 

Grunde aufgetrieben. 

1. Stf. sehr lang, herausragend. Kb. so lang als d. Bl.achse. 
-f- Aeste flaumhaarig. B. gegenständig, lanzettlich. 

F. gracilis Li ndl. 
++ Aeste kahl. B. wirtelig zu 3, eiförmig. 

F. macrostema Rz. et Pav. 

2. Stf. so lang oder kürzer als die Kb. 

-|- Bl.achse 3mal länger als die Kb. Blkr. glockig. 
O B. beiderseits flaumhaarig. Blb. gelbgrün. 

F. splendens Zucc. 

OO B. kahl. Blb. scharlachrot. F.fulgensMocinoetSesse 

+ + Bl.achse trichterig, am Grunde aufgetrieben. Blb. 

fehlend. F. macrantha Hook. 

IL Nectarium am Grunde des Gr. einen 4-laj)pigen, von der 

Wand freien Ringwulst bildend. Bl.achse langtrichterig, 

am Grunde kugelig aufgetrieben. F. spectabilis Hook. 

b. Bl. polygam. Blb. flach. Stb. kurz, gleichlang, die epipetalen 
nach innen herabgebogen. Beeren wenigsamig. Centr.-Am. 

F. microphylla H. B. K. 

2'. Bl. zygomorph, 4-zählig, heterocyclisch ; nur 2 — 1 Stb. 

[Lopezieae.] — Mexiko. Loi)ezia (12) coronata Andr. 

II. Frkn.fächer mit 1—2 (—4) Sa. Nussartige Schliessfr. Bl.achse 

über den Frkn. verlängert, dieser Teil abfällig. Yorb. fehlend. 

1. Bl. (3- bis) 4-zählig. 8 Stb. 1- bis 4-samige Nuss. [CLaureae.] 
— N.-Am. Gaiira (20) biennis L. 

2. Bl. 2-zählig, eucyclisch. 1- bis 2-samige, hakenborstige, birn- 
förmige Nuss. [Circaeeae.) Circaea (7) 

a. N. ausgerandet 2-lappig. Fr. 2-fächerig, jedes Fach 1 -sämig. 
Keimb. der Scheidewand parallel. Blb. so lang als Kb. 
a. Sehr kleine, borstenförmige Deckb. vorhanden. Stengel kahl. 
B. fettglänzend, am Grunde etwas herzförmig, geschweift- 
gezähnt. C. intermedia Ehrh. 
[i. beckb. fehlend. Stengel behaart. B. am Grunde abgerundet, 
nicht glänzend, gezähnelt. 



Halorrhagidaceae. — Araliaceae. — Umbelliferae. 257 

L B. kahl, matt. C liUetiana L. 

II. B. weichhaarig, Avied. ganze Piianze. Japan. C.moUisSieh. etZucc. 

b. N. schwach ausgerandet. Fr. schief birnförniig, von der Seite 

zusammengedrückt, 1-fächerig, 1-samig. Keimb. dem breiteren 

Durchmesser derselben parallel. Blb. kürzer als die Kelchb. 

Deckb. vorhanden. C. alpina L. 

Halorrhagidaceae (8; 95). 

A. Bl. polygam, 4-zählig. Gynaeceum 2- bis 4-blätterig mit 2 — 4 S. 
Wasserpflanzen; B. fiederteilig mit linealen Abschnitten. 

3Iyrioi)liylliim (18 1. 

a. Obere Deckb. ungeteilt, kürzer als die Bl. B. quirle meist 4zählig. 
a. Aehren stets aufrecht. Bl. sämtlich in Quirlen. B.zipfel meist 

gegenständig. M. spicatiim L. 

!ii. rj- Bl. einzeln, spiralig in anfangs überhängender Aehre, an 
deren Grunde die 9 i^i einem Quirl. B.zipfel meist ab- 
wechselnd. M. alterniflorum D.C. 

b. Deckb. sämtlich kammfürmig-fiederspaltig oder gefiedert, so 
lang oder länger als die Bl. B. quirle 5- oder 6-zählig. Aehren 
stets aufrecht. Bl. sämtlich in Quirlen. M. verticillatum L. 

B. Bl. polygam, 2-zählig. Gynaeceum 2-blättrig, mit 2 Gr., aber 1 S. 
Landpflanzen mit breiten B. — Chile. Guimera (17) chilensisLam. 

C. Bl. b\ apetal ; 1 Stb. ; Gynaeceum l-blättrig,mit 1 Gr. u. 1 S. Wasser- 
pflanzen mit quirlständigen, linealischen B.Hii)i)iiris(l) vidgarüL. 

Araliaceae (5 1 ; 400). 

A. Gr. frei. Nährgewebe nicht zerfressen. Pflanze ohne Kletterwurzeln. 
Ai. Blb. dachziegelig. Bl. stiele unterhalb der Bl. gegliedert 

A>. N. endständig. B. spiralig, gefiedert. Aralia (30). 

a. Stengel unbewehrt, glatt. 

a. Schaft blattlos, 3 der Hüllen entbehrende Dolden tragend. 

N.-Am. A. nudicaulis L. 

ß. Stengel beblättert, in den Achseln d. B. Dolden mit kleinen, 

wenigblättrigen Hüllen tragend. N.-Am. A. racemosa L. 

b. Stengel ± baumartig, stachelig. 

a. B. einfach 5-fingerig. O.-As. A. pcntaphylla Thbg. 

[j. B. doppelt- bis 3-facli-fiederig-zusammengesetzt. 
I. Am Grunde jedes Hauptfiederastes ein kurzgestieltes B.chen. 
B.chen nur unterseits behaart. China. A. chinensis L. 

II. Am Grunde jed. Hauptfiederast, ein 6—15 mm langgestielt. B.- 
chen. B.chen beiderseits borstig-behaart. ]:^ .-Am. A. spinosaL. 
B2. N.innenseits ih herablaufend. B. quirlig, gefingert. Paiiax(25). 
Bi. Blb. klappig. Bl. stiele nicht gegliedert. N. endständig, klein. 
— Formosa. Fatsia (3) papyrifera (Hook.i Dcne. et Planch. 

B. Gr. in ein kurzes Säulchen oder Kegel verwachsen. Nährgewebe 
zerfressen. Pflanze mit Kletter wurzeln. Blb. klappig. 

Hedera (2) Helix L. 

Umbelliferae (152; 1300). 

I. Halbfr. ohne Oelstriemen. Dolden einfach oder unregelmässig 
zusammengesetzt. B, meist fingernervig. [Heierosciadieae.] 

NiedenzUj Botanische BcstimmungsiUningen. 17 



258 Umbelliferae. 

1. Halbfr. seitlich zusammengedrückt. [Hydrocoiyleae.] 

A. B. mit trockenhäutigen Nebenb., handnervig, meist nur ge- 
kerbt. Hydrocotyle (70) vulgaris L. 

B, B. ohne Nebenb., meist o-spaltig. — Austral. 

Trachymene (15) eoerulea Grah. 

2. Halbfr. im Querschnitt etwa kreisrund ; Teilfr. mit tiachor 
Fugenseite an einander schliessend. [Sanicuteae.] 

A. Frkn. 2-fächerig, mit 2 Sa. 

Ai. Bl. in einfachen Dohlen oder Köpfchen (bez. Körbchen). 
A2. Bl. in einfachen Dolden mit grossen, ± gefärbten Hüllb. 
Laubb. nicht stachelig, Grund b. handförmig-5-teilig. 

hohlen Rippen. 

Astraiitia (5) viajor L. 

Bs. Teilfr. 4; glatt, mit 5 fadenförmigen, inwendig von einem 

Kanal durchbohrt. Rippen. Hacqiietia(l)-iG'p^^ac^is(L.) D.G. 

B2. Bl. in einem Köpfchen (bez. Körbchen). Laubb. stachelig. 

Pflanze häutig distelartig. Eryiij^'iiiin (150). 

a. B. ± lang-linealisch, parallelnervig, gezähnt. Hüllb. u. 8preub. 
ziemlich gleich. — S.-Am. E. pandanifolium Ch. et Schi. 

b. B. nicht linealisch, verzweigt-nervig. Hüllb. und Spreub. 
± verschieden. 

«. Grund b. mit herzförmig. Grunde, ungeteilt od. etwas gelappt. 
I. Hüllb. etwa so lang als das Köpfchen, lanzettlich, entfernt- 
gesägt. Spreub. ungeteilt. Auch die mittleren Stengel b. 
ungeteilt. E. 'planum L. 

1 [. Hüllb. das Köpfchen ih üborragend, eirund, dornig-gezähnt. 
Spreub. (wenigstens die äusseren) 3-spitzig. Stengelh. 
bandförmig geteilt. E. maritimum L. 

[j. Auch die Grundb. gespalten. Spreub. ungeteilt 
I. Grundb. dreischnittig mit tiederspaltigen Abschnitten. 
Hüllb. lineallanzettlich, fast ganzrandig. E.campestre]j. 
H. Grundb. ± doppelt fiederspaltig. Hüllb. ± gezähnt bis 
gespalten. 0. -Alpen. E. amethystinum L. 

Bl. Bl. in unregelmäs.sig. Köpfchendolde. Untere B. handförm.- 
geteilt. Zipfel 3-spaltig, gesägt. Sanicnla (10) europaea L. 

B. Frkn. 1-fächerig, mit 1 Sa. 

Ai. 2 Gr. Fr. kahl. B. handförmig geteilt. Sicil. 

Petagnia (1) saniculifolia Guss. 

Bl. 1 Gr. Fr borstig-behaart. B. gefiedert, mit begrannteii 

Zähnen. Mmgbt. Lagoecia (1) cuminoidcs L. 

3. Teilfr. seitlich verbreitert, auf der Fugenseite convex, auf dem 
Rücken meist hohl. [Midincae.] — S.-Am. 

Bowlesia (12) tencra Spreng. 
II. Halbfr, (ausser bei Ae</opodium) mit Oelstriemen. Zusammen- 
gesetzte Dolden. B. meist fiederneryig und fiederig-zerteilt. 
I'. Halbfr. nur mit Hauptrippen : Oelstriemen meist unter den 
Tälchen. [Haplozygieae.] 
1. In jedem Döldchen zahlreiche fruchtbringende Bl. 
t '. Halbfr. seitlich zusammengedrückt oder an der Fugenseite 
zusammengezogen oder gefurcht [Ammineae.] 

[Ammin in a€.\ 



l'mbelliferae. 259 

A. — oc wenig deutliche Oelstriemen an der Teilfr. 

Ai. Dolden unregeltnässig. B. 3- bis 5-schnittig, Abschnitte tief- 
gesägt. Japan. N.-Am. Cryiitotaenia (1) canadensis (L.) D.C. 
Bi. Dolden regelmässig. 

A>. Oelstriemen fehlend. B. einfach- od. doppelt 3-zählig, B.chen 
eilänglich, gesägt. Aeg*oi)0(lium (1) Fodagraria L. 

B-2. Oelstriemen vorhanden. 
As. K.Zähne deutlich, spitz. Hülle u. Hüllchen vielblättrig. Siuiii (4 >. 

a. Stengel kantig gefurcht. Dolden endständig. Halbfr. länglich. 
Striemen oberflächlich gelegen. [Eiishnn.] 

a. Wurzeln fädlich.Wasserb.doppelt fiederteil. mit lineal. Zipfeln. 
Luftb. gefiedert mit schief lanzettlichen B.chen. S. latifolium L. 

ß. Wurzeln knollig, büschelig. Untere ß. gefiedert mit läng- 
lichen B.chen. obere 3-zäblig. S. Sisarum. L. 

b. Stengel stielrund, gestreift. Dolden scheinbar blattgegen- 
ständig. Halbfr. ± 2-knotig. Striemen vom Fruchtgehäuse 
bedeckt. [Berula.] S. angustifolmm L. 

Bs. K.saum undeutlich. Hülle und Hüllchen aus —2 unbe- 
ständigen B.chen bestehend. Pimpinella (70). 

a. Pflanze ausdauernd. Halbfr. kahl. 

«. Stengel kantig gefurcht, ziemlich grosse, fiederspaltige B. 

tragend. B.chen der Grundb. gewöhnlich gestielt, eilänglich. 

Gr. zur Bl.zeit länger als der Frkn. P. magna L. 

fj. Stengel rund, gestreift, oberwärts blattlos oder nur mit 

kleinen B. B.chen der fiederteiligen Grundb. meist sitzend, 

rundlich. Gr. zur Bl.zeit kürzer als der Frkn. P. SaxifragaJj. 

b. Pflanze einjährig. Halbfr. weichhaarig. Untere B. herzrundlich, 
gesägt, mittl.gefied.. oberste 3-spalt. od, ungeteilt. P.^?i/sn?nL. 

B. Deutliche Oelstriemen zu je 1 (seltener 2) unter den Tälchen. 
Ai. Blb.ganzrand.,and.Spitze aufwärts eingerollt. K.saum undeutlich. 

A2. B. völlig ungeteilt und ganzrandig. Bnpleuriim (80). 

a. B. nicht durchwachsen. 

a. Fr. glatt. Dolden 4- bis 8-strahlig. 

I. B. netzaderig, mit schwächeren Seitennerven, mittlere und 
obere sitzend, mit tief herzförmigem (Irunde stengelum- 
fassend. B. longifolium L. 
H. B. mit starken Längsnerven. 

1. Untere ß. lineal-lanzettlich, obere aus herz- oder eiförmi- 
gem Grunde verschmälert. B. ranunculoides L. 

2. Untere B. länglich od. elliptisch, obere lanzettl. B.falcatum L. 
ß. Fr. körnig-rauh. Enddolde o-stralilig, seitliche unvoll- 
kommen. B. tenuissimtim L. 

b. Mittlere und obere B. durchwachsen. B. rotundifoUum L. 
B2. B. geteilt oder zusammengesetzt. 

A3. Flippen der Halbfr. von je 1 Kanal durchbohrt. 

Trinia (8) glauca (L.) Dumort. 
B3. Rippen der Halbfr. ohne Kanal. Apium (14). 

a. Hülle und Hüllchen aus 0—2 unbeständigen B. bestehend. 

A. graveolens L. 

b. Hülle und Hüllchen vielblättrig. Sect. Helosciadium. 
Bu Blb. verkehrt-herzförm. mit einem einwärts gebogenenLäppchen, 

17* 



260 Umbelliferae. 

A2. K.saum deutlich 5-zäliiiig. 
A3. Halbfr. kugelig-2 -knotig. Nährgewebe im Querschnitt kreis- 
rund. B. 3-fach fiederteilig, B.chen lineal. Ciciita (3j virosa L. 
Es. Halbfr. länglich. Nährgewebe auf der Fugenseite flach. B.± 
3-zählig, B.chen 3-spaltig. Falcaria (1) vulgaris Bernh. 
B2. K.saum undeutlich. 
A3. Hülle reich entwickelt, aus 00 langen, meist liederspaltigen 
B. bestehend. B. fiederspalt., B.chen lanzettl. Ammi (7) majusL. 
Bs. Hülle fehlend oder aus ungeteilten, meist kurzen B. bestehend. 

Carum (50). 

a. Blb. grünlich-gelb, nicht deutlich verkehrt-herzförmig. Untere 
B. 3-facli fiederspalt., B.chen eiförm. 0. Petroselinum (L.) Bth. 

b. Blb. weiss oder rötlich, deutlich verkehrt-herzförmig. 

a. Hülle u. Hüllchen vielblättrig. B. fast 3-fach fiederspaltig, 
Zipfel lineal. C Bulbocastanum (L.) Koch 

[j. Hülle u. Hüllchen armblättrig od. fehlend. B. doppelt fieder- 
teilig, B.chen vielteil. -fiederspalt., Zipfel lineal. C. Carri L. 
2^'. Teilfr. an der Fugenseite gefurcht oder hohl. 

1^^'. Halbfr. breit eiförmig. [Smyrniinae.] B. bis 4-fach fiederteilig, 
Zipfel gesägt-stachelspitz. Coiiinm (2) maculatiim L. 

2'^'. Halbfr. länglich-eiförmig oder lineal. [Scandicinae.] 
A. Halbfr. kaum 1 cm lang. Dolden vielstrahlig. 
Ai. Halbfr. ungeschnäbelt, stumpf, gerippt, kahl. 

Chaerophyllum (30). 
a. Blb. nicht gewimpert. Stengel unter d. Gelenken ± verdickt. 
a. Gr. so lang als das Stempelpolster. 
I. Stengel allseits zerstreut-haarig u. rot gefleckt. B. doppelt 
gefiedert mit fiederspalt. B.chen u. stumpfen, kurz stachel- 
spitzigen Zipfeln. Hüllchenb. gewimpert. C. temulum L. 
IL Stengel nur unterwärts steifhaarig u. rot gefleckt. B. 3- 
bis 4-fach gefiedert mit spitzen, lanzettlichen bis linealen 
Zipfeln. Hüllchenb. fast immer kahl. C. bulbosum L. 
ß. Gr. länger als das Stempelpolster. Hüllchenb. gewimpert. 
I. B. 3-fach fiederteilig; Fiedern eilanzettlich, am Grunde 
fiederspaltig, oberwärts gesägt. C. aureum L. 

IL B. 3-fach 3-zählig; Fiedern eilänglich, ungeteilt, gesägt. 

C. aromaticum L. 
1), Blb. gewimpert. Stengel unter den Gelenken nicht ver- 
dickt. Gr. länger als das Stempelpolster. C. hirsutum L. 
Bi. Halbfr. kurz geschnäbelt : Schnabel ein gerippter Hals, höch- 
stens halb so lang als die rippenlose Halbfr. Aiitliriscu8(10). 
a. Gr. länger als das Stempelpolster. Halbfr. doppelt so 
lang als der Schnabel. 
a. Dolden 8- bis 15-strahlig, sämtlich gestielt. 
I. Die beiden unteren Hauptteile viel kleiner als das übrige 
B. ; Zipfel länglich-lanzettlich. Randbl. w^enig grösser 
als die mittleren, die gleichfalls fruchtbar sind. Gr. fast 
doppelt so lang als d. Stempelpolster. A.silvestris{h.) Hoffm. 
IL Die 3 Hauptteile des B. fast gleich gross ; Zipfel eiläng- 
lich. Mittlere Bl. kleiner und meist ^f. Gr. kaum länger 
als das Stempelpolster. A. nitida (Whlbg.) Garcke 

p. Dold. bis 5-strahl, , teils sitzend. S.-Eur.^.Cere/o/mm(L.)Hoflm. 



Umbelliferae. 261 

b. (jv. sehr kurz. Halbfr. etwa 3mal so lang als der Schnabel. 
Dolden 5- bis 7-strahlig. A. vuh/ans Pers. 

B. Halbfr. 2 cm nnd mehr lang, kahl, gerippt. 
Ai. Halbfr. ungeschnäbelt,schwarzbraun,firnisglänzend. Dolde viel- 
strahlig. B. 3-fach fiederteilig. 3Iyrrhi8 (2) odorata (L. ) Scop. 
Bi. Halbfr. sehr lang geschnäbelt; Schnabel viel länger als die 
Halbfr. Dolde 1- bis 5-strahlig. Scaiidix (10). 

Dolde 1- bis 3-strahlig. B, eiförmig, B-fach fiederschnittig. 
Mmgbt. 'S. Pecten Veneris L. 

i' (cf. :V}. Halbfr. stielrundlich oder vom Rücken her zusammenge- 
drückt, mit breiter Fugenfläche; rückenständige Hauptrippen 
deutlich, die seitlichen Rippen getrennt oder in eine nerven- 
tormige oder verdickte vereinigt. [Seselinae.] 
1*'. Rippen sämtlich ungeflügelt, stumpfkantig. 
1 '". Seitliche Rippen vor den anderen nicht hervortretend. Halbfr. 
ungeschnäbelt. Tälchen 1-striemig. [Euseselininae.] 

A. Blb. rundlich, ganzrandig, eingerollt. K.saum undeutlich. 
B. mehrfach fiederteilig, Zipfel lineal pfriemelig, Scheidenspitze 
mit mützenförm. Oehrchen. Foeiiiculum (4) capillaceum Gilib. 

B. Blb. ± ausgerandet (verkehrt-herzförmig) mit eingebogenem 
Läppchen. K.saum ozähnig. B. 3-fach fiederteilig. Seseli(60). 

a. Hüllchen freiblättrig. Dolde 20- bis 30-strahlig. S.annuumlj. 

b. Hüllchen verwachsen-blättrig, gezähnt-beckenförmig. Dolde 
9- bis 12-strahlig. S. Hippornarathrum L. 

2'". Seitliche Rippen dickwulstig. [Oenanthinae.]. 

A. Halbfr. im Querschnitt ± kreisrund. 

Ai. K.saum gezähnt Fruchtträger angewachsen, undeutlich. 
B. 1- bis 3-fach fiederteilig. Oeiiantlie (35). 

a. Dolden endständig. 3-strahlig; Hülle fehlend od. 1-blättrig. 
Blkr. strahlend. Wurzelfaseru knoUig-verdickt. O.ßshdosaL. 

b. Dolden scheinbar blattgegenständig, hüllenlos, vielstrahlig. 
Blkr. nicht strahlend. Wurzeln fädlich. 0. aquatica (L.)Lam. 

Bi. K.saum undeutlich. Fr.träger deutlich 2-teilig. B. doppelt bis 
3-fach fiederteilig, Zipfel fiederspalt. Aetliusa (1) CynapiumL. 

B. Halbfr. vom Rücken her zusammengedrückt, stark gerippt. 
B. 3-zählig, Teile breit-keilförmig. Siler i,3) trilobiim Scop. 

2'\ Halbfr. ± vom Rücken her zusammengedrückt. Alle oder 
wenigstens ein Teil der Rippen geflügelt od. doch scharfkantig. 
1'". Die im Endocarp gelegenen x) Oelstriemen dem S. dicht 
anliegend, vom Fxocarp ± losgelöst. [Cachnjdinae.] 

A. Teilfr. auf der Fugenseite eben oder seicht ausgehöhlt. 
Ai. Halbfr. wenig zusammengedrückt, nicht geflügelt. B. 3-fach 

gefiedert. W.-Eur., Mmgbt. Critlimum (1) maritimum L. 

Bi. Halbfr. stark zusammengedrückt, breit geflügelt. B. doppelt 

fiederschnittig. Mmgbt. Lopliosciadium(4) meifolium D.C. 

B. Teilfr. auf der Fugenseite tief ausgehöhlt, am Rande eingerollt. 
X\. Halbfr. nicht geflügelt. Mmgbt. Cachrys (7) keuigrafa Lam. 
Bi. Alle oder einzelne Rippen der Halbfr. flügelig. — Mmgbt. 

Praiig'os (30) ferulacea (L.) Lindl. 
2''^ Das die Oeldrüsen enthaltende Endocarp mit dem Exocarp 
fest verwachsen, 
l'^'\ Alle od. nur die Kielrippen der Halbfr. geflügelt. [Selininae.] 



262 Unibelliferae, 

A. 00 Oelstriemen. B. fiederig zusammengesetzt. 

Ai . Fiigenseite des S. eben od. seicht ausgehöhlt. Lig-usticiim (20). 

a. K.saum gezähnt. Oelstriemen mit blossem Auge nicht sicht- 
bar. L. Simplex (L.) All. 

b. K.saum undeutlich. Oelstriemen deutlich. L. Mutellina (L.) Bth. 
Bi. Fugenseite des S. tief ausgehöhlt oder rinnig. 

Meiim (1) athamanticum Jacq. 

B. Oelstriemen einzeln unter den Tälchen. 

Ai. Fugenseite des S. eben. Seliiium (25). 

a. Flügel der Halbfr. unter sich etwa gleich breit. 

S. apioides (Lam.) Bth. 

b. Seitenflügel der Halbfr. breiter als die anderen. S. Carvifolia L. 
Bi. Fugenseite des S. ± ausgehöhlt od. rinnig. B. 3-zählig, Zipfel 

länglich. Pleurospermum (15) austriacum (L.) Hotfm. 
2**^\ Nur die Seitenrippen der Halbfr. geflügelt. [Angelicinae.] 

A. Die geflügelten Seitenrippen der Halbfr. dünnhäutig. Hüll- 
chenb. fehlend oder grannenartig. B.chen + herzeiförmig. 

Ai. BI. grünlich, cc Oelstriemen. Schale der Teilfr. nicht mit 
dem S. verwachsen. Archaiig'elica (5) officinalis Hoftm. 

Bi. BI. weiss oder rosa. Tälchen 1-striemig. Schale der Teilfr. 
mit dem S. ± verwachsen. Aiigelica (18). 

a. Schale der Teilfr. nur längs der Tälchen mit dem S. ver- 
wachsen. \Ostericum.] A. palustris (Bess.) Bth. 

b. Schale der Teilfr. vollständig mit dem S. verwachsen. 
Seitenflügel vor der Fr.reife vervvacbsen. [Angelica &. s.] 

A. silvestris L. 

B. Seitenflügel der Halbfr. dick. Hüllchenb. am Grunde ver- 
wachsen. BI. grünlich-gelb. Tälchen einstriemig. B. fledern 
verkehrt-eiförmig, tiefgezähnt. Levisticum (1) o/ßcinale Koch 



:v 



Die 3 rückenständigen Hauptrippen undeutlich oder fehlend, 
höchstens fadenförmig, die Seitenrippen in einen Flügel od. einen 
vor dem Aufspringen ungeteilten Wulst erweitert. [Peucedaneae.] 

A. Seitenrippen der Halbfr. dickwulstig. B.chen ± breit. 

Ai. OD Oelstriemen. K.saum undeutlich. Oi)opaiiax (3). 

Bi. Tälchen gewöhnlich 1 -striemig. 

A2. K.saum undeutlich. Frkn. kahl. 31alabaila (10). 

B2. K.saum deutlich gezähnt. Frkn. rauhhaarig. Tordyliiim (12). 

B. Seitenrippen der Halbfr. + dünn. 

Ai. Teilfr. am Rücken flach. 00 Oelstriemen. Ferula (60,'. 

Bi. Tälchen 1- (selten 2- bis 3-) striemig. 
A2. Oelstriemen meist bis zum Grunde laufend. Teilfr. auf dem 
Rücken ± convex. B.zipfel meist fädlich. Peiicedaniim(lOO). 
a. Alle 5 Rippen d. Teilfr. etwa gleich weit von einander abstehend, 
a. Hülle und Hüllchen vielblättrig, bleibend. 
I. Seitenflügel dünn und breit. \Selinoides.\ 

P. austriacum (.Jacq.) Koch 
IL Seitenflügel dick oder schmal. Blkr. weiss. [Gervaria.~\ 

1. K.saum 5-zähnig. Stengel gefurcht. P. 'palustre(L.) Mönch 

2. K.saum undeutlich. Stengel stielrund, gestreift. 

Verzweigungen des B.stieles gerade abstehend. B.chen 
scharf gesägt, unterseits graugrün. P. Ccrvaria (L.) Cuss. 



Umbellilerae. 263 

00 Verzweigungen des B. Stieles abwärts gebogen. Bl.chen 

eingeschnitten bis fiederspaltig (Zipfel länglich-lanzettlich), 

beiderseits grün, glänzend. P. Oreoselinum (L.) Mönch 

). Hülle fehlend od. armblättrig u. abfallend. [Eupeucedanum.] 

1. B. doppelt 3-zählig: B.chen breit eiförmig. Blkr. weiss. 

[Tynperntoria.] F. Ostruthium (L.) Koch. 

IL B. vielfach zusammengesetzt; Zipfelchen lineal od. pfrie- 

melig. Blkr. grünlich-gelb. 

1. Stengel gefurcht. K. 5-zähnig. [Peucedaniims.s.] Hüllchen 
vielblättrig, borstlich. Doldenstrahlen kahl. P.ofßcinaleL. 

2. Stengel glattrund . gestreift. K.saum undeutlich. [Ane- 
thum.] F. graveohna (L.) Bth. 

b. Die beiden Seitenrippen der Teilfr, von den Rückenrippen 

entfernt. Blkr. sattgelb. B.chen eilänglich, ± 3-lappig. 

\Pastinaca.] F. sativum (L.) Bth. 

Bj. Oelstriemen meist keulig und nicht bis zum Grunde laufend. 

Teilfr. auf dem Rücken flach. Heracleum (70). 

a. B. tiederteilig. Fiedern meist breit, gelappt. 

o(. Blkr. nichtstrahlend, grünlich- gelb. H. sibiricum L. 

|;. Blkr. strahlend, weiss. 
I. B. beiderseits rauhhaarig. Halbfr. schliesslich kahl. 

M. Sphoudylmm L. 
H. B. oben kahl, unten weichhaaiig. Teilfr. auf d. Rücken spinn- 
webig. am Rande stachelig. O.Mmgbt. H.piibescens M^Bieh. 

b. B. handförmig gelappt, unterseits graufilzig. Oestl. Mmgbt. 

H. villosiun Fisch. 
2. Döidchen mit einer einzigen $ Bl. in der Mitte, deren Fr. von 
den erhärteten Stielen der - Bl. umhüllt wird. Das eine Frb. 
steril. [Echinophoreae.] Echinophora (8). 

II'. Halbfr. mit Haupt- und Nebenrippen, letztere häufig stärker 
entwickelt als erstere. Oelstriemen in den Tälchen oder unter 
den Nebenrippen. [Diplozygieae.] 

1 . Rippen der Halbfr. meist ungeflügelt oder in tief gelappte Flügel 
auswachsend oder stachelig. B.chen meist lineal. [Caucalineae.] 

A. Halbfr. kahl, mit niedrigen, stumpfen, glatten oder nur runzeligen 
Rippen. S. auf der Fugenseite + tief grübchenförmig ausgehöhlt. 

Ai. Schmale, ungeteilte HüUb. vorhanden. Halbfr. schmalläng- 
lich, im Querschnitt stumpf 4-kantig. Nebenrippen warzig. 
Teilfr. an der Fugenseite nur seicht vertieft. Oestl. Mmgbt. 

Cumiimm (1) Cyminum L. 

Bl. Hüllb. fehlend. Halbfr. kahl, kugelig oder doppelkugelig. 

Teilfr, tief ausgehöhlt. 

A2. Halbfr. kugelig. — Oestl. Mmgbt. Coriandruin (2) sativumL. 

Bi. Halbfr. doppefkugelig. — Mmgbt. Bifora (3) radians M. Bieb. 

B. Halbfr. borstig- oder grannig-behaart oder stachelig. Fugen- 
seite des S. eben oder mit einer Längsfurche. Hüllb. — zer- 
schlitzt. Fugenseite des S. eben. Daiicus (50). 

a. Nebenrippen 1-reihig-stachelig. [Eudauctis.] D. Carola L. 

b. Nebenrippen 2- oder 3-reihig-stachelig. [OWaj/a.] 

D. grandißorus (L.) Scop. 

2. Alle oder wenigstens die seitlichen Nebenrippen in ± hohe, 
ungeteilte, glatte oder wellige Flügel auswachsend. [Zaserja/^ieae.] 



264 Coruaceae. — Cletliraceae. — Pirolaceae. 

A. Sämtliche Nebenrippen geflügelt. Laserpitiiim (20). 

a, Stengel stielrund, fein gerillt, kahl. B. kahl. 

a. Untere B. 3-zähiig-doppelt-fiederspaltig; B.chen eiförmig, am 
Grunde herzförmig, ungeteilt, gesägt. L. latifolium L. 

[i, B. 3-fach-fiederspaltig; B.chen lanzettlich, ganzrandig, unge- 
teilt oder 3-lappig. L. Siler L. 

b. Stengel gefurcht, unterwärts rauhhaarig, B. teilweis rauhhaarig. 
a. B. doppelt-fiederteilig ; B.chen fiederspaltig mit lanzettlichen 

Zipfeln. L. prutenicum L. 

ß. B. 3-zählig-3-fach-fiederspaltig ; B.chen eiförmig, ungleich- 
gesägt. L. Archangelica Wulf. 

B. Die mittleren Nebenrippen fädlich. die seitlichen geflügelt. 

Thapsiu (4). 

Coruaceae (12; 75). 

1. Bl. V- Frkn. 2-facherig. B. meist gegenständig. Cornus (25). 

a. Bl. Aveiss, in kurzen Rispen oder Schirmrispen ohne Hochb.hülle. 
a. Haare der B. Unterseite gerade, fest angedrückt. Fr, weiss- 

lich bis himmelblau. Pac. N.-Am. C. alba L. 

ß. Haare der B. Unterseite etwas wollig-kraus-abstehend. Fr. 

schwarz, selten rot oder sattgrün. C. sanguinea L. 

b. Bl. in Dolden oder Köpfchen mit Hochb.hülle. 

a. Bl, gelb, in Dolden; die 4 gelben Hochb, die Dolde nicht 
überragend. C. mas L, 

[j. Bl. grünlich, in Köpfchen; die 4— 6 weissen Hochb. die Köpf- 
chen weit überragend. 
1. Hüllb. ei-elliptisch, lang zugespitzt. Japan. C.japonica Thh§. 
H. Hüllb. verkehrt eiförmig, abgerundet und ausgerandet, dann 
auch wohl mit kurzen Spitzchen. Atl. N.-Am. C. florida L. 

2. Bl. eingeschlechtig. 2-häusig. Frkn. 1-fäclierig. 

A. Pflanze sommergrün. B. wechselständig. cS^ Bl. mit oc Stb. 
— Atl, N.-Am. Nyssa (ü) aquatica L. 

B, Pflanze immergrün, B. gegenständig, rj' Bl. mit 4 Stb. — 
Japan. Aiicuba (5) japonica Thbg. 

Clethraceae (Cletlua, 24). 

a, B, elliptisch, zugespitzt, A, mit spaltenförmigen Poren. Frkn. 
langrauhhaarig. Fr.stiele ± abwärts gebogen. 

oc. Bl. stiele kürzer als der K. Stf. locker wollzottig. Atl. N.-Am. 

C. acuminata Mchx. 
ß. Bl. stiele viel länger als der K, Stf, kahl. Japan. 

C. barbinervis Sieb, et Zucc. 

b, B, elliptisch od, verkehrt-lanzettlich, A, mit rundlichen Gipfel- 
poren; Stf, kahl, Frkn, mit sehr kurzen Härchen. Fr.stiele 
aufrecht abstehend. Atl. N.-Am. C. alnifolia L. 

Pirolaceae (10; 30). 

1. A. vor der Bl.zeit nach aussen überkippend, dann aufrecht, mit 
2 Gipfelporen aufspringend. Pollen meist in Tetraden. B, grün, 
laubig. [Piroleae.] 



Ericaceae. 265 

A. Gr. sehr kurz,, dick, fünf riefig; N. platt, 5-buchtig. Bl. in 
Schirmtrauben. Chimaphila (4) umbellata iL.) Nutt. 

B. Gr. verlängert, rund : N. 5-zähmg. Pirola 15;. 

a. A. mit 2 breit geöffneten Gipfelporen, ohne Hörner; Pollen 
einfach. 10 kleine Nectarien am Grunde des Frkn. Bl. in ein- 
seitswendiger Traube. Gr. gerade. B spitz-eirund. P. secunJa L. 

b. Am Scheitel der A. 2 sehr kurze Hörner mit Gipfelporen. 
Pollen in Tetraden. Nectarien fehlend oder rudimentär. Bl. 
in allseitswendiger Traube. 

7.. Gr. kurz, — gerade. Androeceum stiahlig. Blb. kugelig 
zusammenschliessend. 
1. Gr. kürzer als Blb.. ganz gerade, ohne Ring. N. doppelt 
so breit als der Gr. P. minor L. 

n. Gr. länger als Blb., schwach abwärts gekrümmt, mit Ring ; 
N. höchstens so breit als der Ring. P. media Sw. 

ß. Gr. lang, herabgebogen, Stb. emporgebogen. Androeceum u. 
Gynaeceum somit zygomorph. N. kaum breiter als der »xr. 
Blb. offen, glockig. 
I. Kb. rundlich-eiförmig. B. länger als ihr Stiel. P. chlorantha Sw. 
n. Kb. eilanzettlich, zugespitzt. B. kürzer als ihr Stiel, kreis- 
rundlich. P. rotundifolia L. 

c. Am Scheitel der A. 2 vorgestreckte Hörner ; Pollen in Tetraden. 
Gr. gerade, oberwärts breit scheibenförmig mit zinkenartigen 
N. strahlen. Discusrand mit 10 -zähnigem Nectarium. Bl. 
einzeln. P. uniflora L. 

2. A. immer aufrecht, mit einer gemeinsamen Querspalte auf- 
springend. Pollen einfach. Bleiche Saprophyten; B. chloro- 
phylllos, — schuppig. [Monotropeae. 31oiiotropa (3) Hi/pojoitysL. 

Ericaceae (67; 1350). 

I. Blkr. nach dem Verblühen abfallend. 
I^ Blkr. bisweilen getrenntblättrig. A. ohne borstliche Anhängsel. 
Septifrage Kapsel. S. oft geflügelt; Schale stark gerippt. 
[Rhododendroideae.] 

1. Bl. choripetal. S.ttügel vielmal länger als der winzige Keim- 
ling. [Ledeac] Ledum lo . 

a. B. lineal-länglich. Filz d. B. Unterseite sofort rostrot. 10 Stb. 

L. palustre L. 

b. B. oval-länglich. Filz d. B. Unterseite anfangs weiss. 5 — 7 Stb. 
Ndl. atl. N.-Am. L. latifolixim Ait. 

2. Bl. sympetal, schwach zygomorph. S. klein, flach, von Flügeln 
breit umsäumt. [Rhododendreae.] Rhododendron (200 . 

a. Bl. in endständigen Dolden , aus eigenen . zapfenartig um- 
hüllten Knospen hervorgehend. 
a. B. immergrün. 10 Stb. [Eurhododendron.] 
I. Knospenschuppen vielreibig. innere allmählich länger. Frkn. 
und B, ohne Schülferhaare. 

1. B. unterseits kahl, heller grün. Mmgbt. R. ponticum L. 

2. B. unterseits dicht behaart. 

+ B. unterseits rostfarben. Kb. kurz. Frkn. kahl. Himal. 

R. campanulatum Don 



266 Ericaceae. 

+ + 1^- initerseits weiss. Kb. ziemlich lang. Frkn. liaum- 

ülzig. Himal. -B. arboreum Sm. 

II. Knospeiischuppen Avenigreihig, fast gleichlaiig. Frkn. dicht- 

schülferig ; ± auch B. mit Schülfer- od. Drüsenhaar, bekleidet. 

1, Triebe, B. u. Bl. stiele laugzottig. B. Unterseite mit Drüsen- 
haaren. R. hirsvtum L. 

2. B. unterseits dicht rostschülferig ; sonst Pflanze kahl. 

R. ferrugineum L. 
[■:>. B. einjährig. \Azalea.] 

I. 10 Stb. Bl. vor den B. erscheinend. Ndl. atl. N.-Am. 

B. Rhodora Don 

II. 5 — 9 Stb. Bl. nach den B. erscheinend. 

1, Bl. tragende Triebe aus besonderen Knospen. 

4" Blkr. fast vom Grunde an allmählich erweitert, aussen 
wie auch Iv. u. Frkn. drüsenlos weichhaarig. Stb. kürzer 
als Blkr. China, Japan. R. sinense Sw. 

-f-f Blkr. etwa bis zur Mitte walzlich, dann plötzlich er- 
weitert, aussen drüsig behaart. Stb. so lang oder viel 
länger als Blkr. 
Blkr. weiss oder rosa. Frkn. drüsenlos-steifhaarig. 
f Bl. stiel u. K. drüsenlos-behaart. Atl. N.-Am, 

R. nudiflorum Torr. 

ff Bl.stielu. K. drüsenhaarig. Atl.N,-Am, R.viscosu7nTovr. 

00 Blkr. gelb mit orange Saftmalen, Bl. stiel, K. u, Frkn, 

drüsenhaarig. Or.. Kaukas. R. flavum Don 

2. Bl. u. B. tragende Triebe aus der gleichen, sehr kleinen, nur 
2—4 Schuppen führenden Knospe. O.-As. R. indicum (L.) S w. 

b. Bl. in den Achseln der obersten B. vorjähriger Triebe seiten- 
ständig, aus Knospen mit eigenen Schuppen und ohne B. her- 
vorgehend ; sonst wie a 7. II. Sibir. bis Kiusiu. R.dahuricumL. 
.->. Blkr, verwachsenblättrig, strahlig. S. rundlich oder 3-kantig, 
dick, ungeflügelt. [Phyllodoceae.] 

A. Androeceum obdiplostemon. Gynaeceum isomer. 
Ai. Bl. 5-zählig, aus vorjährigen Knospen endständig. 

A2. A. nicht in Gruben der Blkr. eingeschlossen. 

A3. Blkr. radförmig ausgebreitet. O.-Alp., Siebenbürg., O.-Sib. 

Rhüdothaiimus (1) Chamaecisius (L.) Rchb. 

B3. Blkr. glocken- oder krugförmig. — Arkt.-alpin in W.-Eur., 

N.-Am., O.-As. Phyllortoce (7) taxifoUa Salisb. 

B-i. Blkr, napfförmig, mit 10 hohlen, die A, bis zum Ausstäuben 

einschliessenden Gruben. Atl. N.-Am. Kalmia (6). 

a. Schirmtrauben einzeln endständig. Frkn. kahl. K.glauca Ait. 

]>. Schirmtrauben gehäuft, Frkn, kurz-drüsenhaarig, 

a. B. länglich. Gesamtbl. stand vom Laubtrieb übergipfelt. 

Blkr. 1 cm breit. Gr, gleichdick. K. angustifolia L. 

[i. B. elliptisch. Gesamtblütenstand endständig. Blkr. 2 cm 

breit. Gr. oben dicker. K. latifoUa L. 

Bi . Bl. 4-zählig, an den Spitzen beblätterter Zweige. Blkr. glockig- 

krugförmig. Atl. Eur.. Azoren, Daboecia (1) polifolia Don 

B, Bl, 5-gliederig. Blkr. glockig-trichterig, Androeceum haplo- 
stemon. Frkn. 2- bis 3-fächerig. Arkt.-alpin-circumpolar. 

Loiselenria (1) procumbens (L.) Desv. 



Ericaceae. 267 

II^ Blkr. stets (ausser bei Vaccinium Untg. Oxycoccun) verwachsen- 
blättrig. A. vielfach mit borstlichen Anhängseln oder in lange 
Röhren vorgezogen, den Pollen oben entlassend. Fachspaltige 
Kapsei oder Beere oder Steinfr. S. ungeflügelt. 
P^ Frkn. oberständig, nicht mit dem K. verwachsen. [Arbutoideae.] 

1 . Trockene, von dem kleinen K. am Grunde umhüllte, fachspaltige 
Kapsel. \Andromedeae.] 

A. B. einander cypressenartig dicht überdeckend. Cassiojje (7). 

B. B. sich nicht überdeckend. 

Ai. Klappen der Kapsel ohne schwieligen Rand. 
A2. Blkr. krugförmig. S. eirundlich. — Circumpolar. 

Andromeda (6) polifolia L. 
B2. Blkr. Haschen- bis kegelförmig. S. kleni. sägespänartig. 

Leucothoe (32). 

Bi. Klappen der Kapsel mit dickem, hellem, schwieligem Rande. 

— Circumpolar. Lyonia (17) calyculata (L.) Rchb. 

2. Fr. eine Beere oder Steinbeere oder eiue vom fleischig oder 
laug blattartig auswachsenden K. umhüllte Kapsel. 

1'. K. fleischig oder blattartig. A. über den Gipfelporen stumpf 
oder mit kurzen, aufrechten Grannen. [Gaultherieae.] 

A. K. um die Kapsel fleischig anwachsend. — Atl. N.-Am. 

Gaultheria (100) procumhens L. 

B. K. trockenblättrig. Beere. Pernettya(26) a?igrt(s«(fo/ia Lindl. 
2'. K. an der Beere oder Steinbeere klein. A. mit 2 laugen, 

abgegliederten, herabgebogenen Anhängseln. [Arbuteae.] 

A. B. immergrün, lederig. Beere oft gekörnelt. mehlig. Einzel- 
krystalle. 

Ai. Kleine Bäume oder höhere Sträucher. Bl. in grossen 
Rispen. Beere. Arbutus (20). 

a. Bl. stand nickend. Bl. weiss od. rötlich. Fr. weichstachelig- 
warzig. B. länglich-lanzettlich. stumpfgesägt. Mmgbt. 

A, Unedo L. 

b. Bl.stand aufrecht, drüsig-behaart. Bl. grünlich - weiss. 
Fr. glatt. B. oval, meist ganzrandig. Oestl. Mmgbt. 

A. Andrachne L. 

Bl. Zwergsträucher. Bl. in kleinen Rispen oder Trauben. 

Steinbeere. Arctostapliylos (18) Uva ursi (L.) Sprg. 

B. B. einjährig, dünn. Steinbeere saftig mit glatter Oberhaut. 
Drusen. Arkt.-alpin circumpol. Arctous (1) alpina (L.i Ndz. 

II''. Frkn. völlig unterständig. [Vaccinioideae.] 
1. Blkr. radförmig, glockig oder krugförmig. Stb. unter sich 
getrennt. Frkn. vom Stiel scharf abgesetzt und oft abge- 
gliedert. Epidermis der B. 1-scliichtig. [Vaccinieae.]. 

A. Frkn. 10-fächerig; 1. Sa. in jedem Fache. Steinbeere. 

Gaylussac'ia (40). 

B. Frkn. 4- bis 5-fächerig, selten 10-kammerig, mit je mehre- 
ren Sa. Beere. Vaccinium (150). 

a. Frkn. 10-kammerig. 

a. Blkr. oflen, glockenförm. A. lang gespornt. Unig.Batodendron. 
ß. Blkr. cylindrisch krugförm. A. ungespornt. Untg.Q/anococcns. 

b. Frkn. 4- bis 5-fächerig. 



268 Erieaceae. 

7. Blb. unter sich frei, aufwärts zurückgerollt. A. ungespornt, 
Frkn. 4-fächerig. [Untg. Oxycocctis.] 
1. Einzelbl. od. Döldchen eiulständig. Stf. so lang als die A. 
B.rand stark um gerollt. V. Oxycoccus L. 

II. Bl. einzeln blattAvinkelständig. Stf. halb so lang als die A. 
B.rand wenigumgeroUt. Ndl. atl. N.-Am. V. macrocarpum A\t. 
[•:■. Blkr. krugföi-mig. A. ± gespornt. Frkn. 5-fächerig. [Untg. 
Eiivaccinnmi.] 
I. B. einjährig. Bl. einzeln oder zu wenigen in den Achseln 
der unteren B. an den jungen Trieben. Beeren blau. 

1. Stengel 4-kantig. B. eiförmig, spitz, gekerbt, mit Drüsen- 
haaren und Einzelkrystallen, hellgrün. V. Myrtillus L. 

2. Stengel rund. B. verkehrt-eiförmig, stumpf, ganzrandig, 
ohne Drüsenhaare u. Krystalle, blaugrün. V. uliginosumJj. 

II. B. immergrün. Bl. in kurzen Trauben oder Schirmtrauben aus 
besonderen, blattlosen Knospen. Beeren rot. V. Vitis idaea L. 
2. Blkr. aus bauchigem Grunde röhrig oder lang cylindrisch, lederig- 
fleischig. Stb. getrennt oder zu einer Säule verwachsen ; obere 
Epidermis der B. 2-schichtig. [Thibaudieae.] Thibaudia (50). 
II. Blkr. nach der Bl, trockenhäutig-stehenbleibend, verwachsen- 
blättrig. A. mit sehr kurzemConnectiv; Fächer oben mit Löchern 
aufspringend, unten spreizend und geschwänzt. [Ericoideae.] 

1. Frkn.fächer mit je oo Sa. Kapsel vielsamig. [Ericeae.] 

A. Kapsel scheidewandspaltig. K. petaloid, länger als die Blkr. 

Calluiia (1) vulgaris L. 

B. Kapsel fachspalt. Blkr. gross, d, grünen K. ± lang überragend. 
Ai. Discus hoch, an den Einfügungsstellen der freien Stb. gefurcht. 

Erica (420). 

a. Bl. 4-gIiederig. 

a. Stb. aufrecht lang keulenförmig; A. die Fortsetzung der 
Stf. bildend, mit seitlichen Gipfelspalten, oft lang aus der 
Blkr. vorgestreckt. Untg. Ectasis. 

Blkr. eirund-glockenförmig. S.-Eur., Irland. E. carnea L. 
ß. A. dorsifix, meist ohne Anhängsel. Blkr. lang röhrenförmig, 
oft gekrümmt: der Saum aufrecht oder kurz umgerollt. 

Untg. Syringodea. 
y. A. tief dorsifix und meist mit Schwanzpaar oder kamm- 
förmigen Anhängseln. Blkr. aus bauchigem oder erweiter- 
tem Grunde zusammengezogen ; Saum strahlig ausgebreitet. 

Untg. Stellanthe. 
0. A. dorsifix, stumpf od. geschwänzt. Blkr. krug- od. glocken- 
förmig; Saum kurz geöffnet oder glockig. Untg. Eu-Erica. 
I. K.zipfel grau-wollig-filzig, von langen Drüsenzotten ge- 
wimpert. Frkn. steif haarig. B. zu 4 quirlig, lang-drüsen- 
zottig, gewimpert. W.-Eur., N. -Deutschi. E. Tetralix L. 
II. K.zipfel kahl, imgewimpert. Frkn. kahl. B. zu 3 quirlig, 
kaum gewimpert. W.-Eur. E. cinerea L. 

b. Bl. 5-gliederig. [ü ntg. Pentapera.] — Mmgbt, E. sicula Guss. 
Bl. Discus rudimentär; Stb, dem Grunde der Blkr, eingefügt. 

Siebbg., Balkan, Bruckenthalia (1) spiculiflora Kchb. 

2. Frkn.fächer mit je 1 Sa., zuweilen der Frkn, durch Abort 
1 -fächerig und 1 -sämig. [Salaxideae.] 



Epacridaceae. — Diapensiaceae. — Myrsinaceae. — Primulaceae. 269 

Epacridaceae (21; 305). 

1. Mehrere Sa. in jedem Fache des Frkn. Fachspaltige Kapsel. 
[Epacrideae.] 

A. B. lang, mit scheidigem (xrunde weit umfassend angewachsen. 

Draoophylliim (11). 

B. B. kurz, mit stielförmigem , eine N. hinterlassendem Grunde 
sitzend oder deutlich gestielt. Epacris (30). 

a. Blkr. 4 mal länger als K.. rot mit hellem Saum, ohne Grüb- 
chen am Grunde. Austr. E. lonqiflora Cav. 

b. Blkr. 2— 3 mal länger als K. , gleichfarbig, mit ö Grübchen 
am Grunde. Austr. E. impressa Lab. 

2. In jedem Fache des Frkn. 1 Sa. Schliessfr. [Slyphelieae.] 

8tyi)helia (172). 

DiaiJeiisiaeeae (6; 9). 

1. 5 epipetale Staminodien und 5 alternipetale Stb. [Galacineae.] 
Südi. atl. N.-Äm. Galax (1) aphylla L. 

2. Nur 5 alternipetale Stb. [Diapensieae.] — Arkt. circumpolar. 

Diapeiisia (2) lapponica L. 

Myrsinaceae (23; 520). 

I. 5 äussere alternipetale Staminodien und 5 innere epipetale Stb. 
[Theophrastoidcae.] 

A. Connectiv über die A. hinaus verlängert. Staminodien am 
Grunde der cylindrischen Kr.röhre eingefügt. — S. Domingo. 

Tlieophrasta (4) Jussieui Lindl. 

B. Connectiv nicht über die A. hinaus verlängert. Staminodien 
vor den Buchten der kurzen Blkr. eingefügt. — Guiana, 
Venezuela. Clavija (22) omata Don 

II. Staminodien fehlend ; nur 5 epipetale Stb. vorband. [Myrsinoideae.] 

A. Blkr. dachziegelig. [Myrsineae.] — S.-x\fr. Myrsiiie (80) africanaL. 

B. Blkr. gedreht. [Ardisieae.] — Mala3\ Gbt. 

Ai'disia (200) crenata Roxb. 

Primulaceae (28; 350). 

1. Bl. strahlig. K. nicht stachelig. 
1'. Abschnitte der Blkr. aufrecht od. abstehend, nie zurückgebogen. 
1^'. Blkr. quincuncial. 
l''^ Frkn. oberständig. [Primtilcae.l 
1"^'. Kr.lappen ganz oder 2-spaltig, höchstens noch am Rande 
seicht gezähnelt. Klappenkapsel. Landptianz. [Primulinae.] 
A. Stf. der Kr.röhre eingefügt. Connectiv stumpf. 
Ai. Kr.röhre verlängert, länger als der Saum. Primula(146). 
a. B. in der Jugend eingerollt. 
a. B. dünnhäutig. Bl. meist in über einander stehenden 
Quirl. \>§Floribundae.] — Abyss.. Sinai. P.reWiciZ/aiaForsk. 
fj. B, lederig. Bl.stand einfach doldig. [§ Auricula.] 
I. Schaft verlängert, mehrblütig. B. verkehrt-eiförmig, 
sägezähnig. F. Auricula L. 

IL Schaft kurz. 1- ( — 2-) blutig. B. keilförmig, vorn ab- 
gestutzt und gezähnt. P. minima L. 



270 Priimilaceae. 

h. B. zurückgerollt. 
a. ß. deutlich gelappt, Lappen gezähnt od. gekerbt. [§ Sinense^i.] 
I. K. schmal cylindrisch. Bl. violett. O.-Russl. bis Japan. 

P. cortusoides L. 

II. K. aufgeblasen, am Grunde gestutzt. Bl. weiss, rot 

oder blau. S. -China. P. sinensis Lindl. 

ß. B. nicht deutlich gelappt. K. nicht vergrössert. Ohne 

Ausläufer. Bl. oder Bl. stand mit Involucrum. 

I. B. behaart. 

1. Bl. deutlich gestielt. B. dünnhäutig, runzelig, in den 
geflügelten B. stiel verschmälert, seltener am Grunde 
herzförmig. [§ Vernales.] 

-f Schaft sehr kurz, Bl. langgestielt. K. ei-cylindrisch. 
Kr. säum flach. P. ncaulis {L.) Jacq. 

+ 4- Schaft im Verhältnis zu den Bl. stielen lang. 
K. schmal. Kr. ± schwefelgelb, Saum flach. 

P. elatior (L.) Jacq. 

00 K. breitglockig, bisweilen aufgeblasen. Kr. goldgelb. 

Saum glockig vertieft. P. officinalis (L.) Jacq. 

2. Bl. sitzend oder sehr kurz gestielt oder Einzelbl. Hüllb. 
pfriemelig oder lanzettlich. [§ Capitatae.] 

-\- Rhizom mit zahlreichen fleischigen Schuppen. Bl. blau, 
die eines Bl. Standes gleiclizeitig blühend. Himal. 

P, denticulata Sm. 

-\ — \- Rhizom mit wenigen Schuppen. Bl, blau, centripetal 

langsam aufblühend. Himal. P. capitata Hook. 

II, B. kahl oder spärlich weichhaarig. 

-(- Hüllb. am (Irunde sackförmig vertieft oder sporn artig 
verlängert. Kapsel cylindrisch, den K, überragend. 
[§ Fnrinosae.] 

Bl, fleischrot. B. in den geflügelten B. stiel verschmälert, 
unterseits oft gepudert. Arkt. -alpin. P, farinosa L. 

-\ — |- Hüllb. nicht vertieft od, spornartig. Kapsel kugelig. 
Dolden reichblütig, B. in den B stiel verschmälert, perga- 
mentartig. I § Proliferae.] — Bl. rot. Japan. Pjapomca Gray 
Bl, Kr.röhre kurz, selten so lang als der Saum. Bl. doldig. 

Androsace (50). 

a. 2j-. durch lange, an den Knoten rosettenblättrige Ausläufer 
rasig. Himalaya. A. sarmcntosa Wall. 

b. 0, ohne Ausläufer. A. septentrionalis L. 
B. Stf. am Grunde der Kr.röhre eingefügt. Connectiv zugespitzt. 

Mitteleurop. Hochgbg.,N.-As., Himal. CortiisniD Matthiolil.. 

2"^^ KrJappen geschlitzt. Deckelkapsel. Landpflanzen, [Solda- 

neUinae.] Soldaiiella (4). 

a. B, seicht entfernt gekerbt.Bl. stiele drüsig-flaumig. S. montana L. 

b. B, ganzrandig. Bl. stiele drüsig-rauh. S. alpina L. 
ii'"\ Kr.abschnitteganz, Klappenkapsel. Schwimmende Wasser- 
pflanzen mit fein zerschlitzten B. [Hottoniinae.] 

Hottonia (2) palustris L. 
2"*. Frkn, halb unterständig, [Samoleae.] Samolus (8) Fa/erawdi L. 
2". Blkr. gedreht (bei Glaiix fehlend), [Lysimachieae.] 



Plunibairinaceae. 2(1 

1'''. Klappenkapsel. B. gegenständig od. quillig. [Lysimachiinae.] 

A. Bl. mit Kr. Kr.röhre kurz. 

Ai. Bl. 5- bis 0-zählig. Zahlreiche B. quirle. 
A>. Keinerlei Staminodien zwischen den Blb. Lysimachia(60). 

a. Bl. in Rispen. Pflanze halbstrauchig. 

a. Stengel rundlich-kantig. Kb. rötlich berandet. Blb. ein- 
fach goldgelb, am Rande kahl. L. vulgaris L. 

[■i. Stengel flügelig-kantig. Kb. nicht berandet. Blb. am 
Grunde braun, am Pfände drüsig gewimpert. L. punctata L. 

b. Bl. einzeln achselständig. Stengel kriechend. 

7. . B. stumpf. Bl. stiele kurz. Kb. herzförmig. L. Xummularia L 
ß. B. spitz. Bl. stiele lang. Kb. lineal-lanzettlich. 

L. nemoruin L. 
B>. 5 fädliche Staminodien zwischen den Blb. N.-Am. 

Steironeiiia ( i) cUiatum (L.) Rat". 
C-.'. Kleine Schuppen zwischen den Blb. Bl. in dichten, achsel- 
ständigen Aehren. Xaumbur^ia 1 1 ) thijrsiflora (L.) Mönch 
Bl. Bl. meist 7-zählig. Nur 1 B. quirl. Trientalis (2) europaea L. 

B. Bl. apetal. einzeln achselständig. 5 alternisepale Stb. B. 
etwas fleischig. Halophvt. Glaux (1) maritima L. 

'l''\ DeckelkapseL Kleine ^Kräuter. Einzelbl. [Anagallidinae.] 

A. Blkr. grösser als K. ~" Anagallis (12) arvensis L. 

B. Blkr. kleiner als K. Centuneuliis (3) minimtis L. 
2'. Abschnitte der Blkr. zurückgebogen. Cyclamineae.] 

A. Schaft 1-blütig. Blkr. gedreht. Cyclameii (10) europaeum L. 

B. Bl.stand doldig. Blkr." dachziegelig. — Atl. N.-Am. 

Dodeeatheon (5) Meadia L. 
Ü. Bl. median zygomorph. K. stachelig. [Corideae.] Coris (2). 

Plumbagiiiaceae (10; 290). 

1. Bl.stand einfach, traubig, ährig oder kopfig. Stb. meist frei. 
Gr. verwachsen, nur im oberen Teile frei. Sklerenchymring 
des Bastes geschlossen. [Pliimhagineae.'\ 

A. Blkr. röhrig. klein. K. nach der Bl.zeit sich vergrössernd 
Altai. Pliimbagella (li micrantha (Ledeb.) Spach 

B. Blkr. präsentiertellerförmig, ansehnlich. Plumbai^o tlOi. 

a. Kr. säum strahlig. B. gestielt. P. capensis Thbg. 

b. Die oberen Kr. läppen etwas kürzer als die unteren. B. (mit 
Ausnahme der unteren) stengelumfassend, mit geöhreltem 
Grunde. P. europaea L. 

2. Bl.stand aus Wickeln zusammengesetzt. Stf. ± der Kr. ein- 
gefügt. Gr. nur am Grunde verwachsen. Sklerenchymbündel 
nicht zu einem geschlossenen Ringe vereinigt. [Staticeae.] 

A. N. kopfig. 

Ai. Gr. kahl. Niedrige, Polster bildende Halbsträucher mit 

Nadelb. Acantliolimoii (SO). 

Bi. Gr. papillös-rauh. Kräuter mit flachen B. Goniolimon 10). 

B. N. cylindrisch-fädlich. 

Ai. Gr. kahl. Bl.stand schirmrispig. Statioe (120). 

a. Bl. zweige breit-2- od. 3-schneidig. Blkr. gelb. Deckelkapsel. 

Mmgbt. 5. sinuata L. 



272 Styracaceae. — Oleaceae. 

}), Stengel und Aeste rundlich. Blkr. rötlich. Nüsschen. Mmgbfc. 

S. Limonium L. 
Bi. Gr. behaart. Bl. stand kopfig. Arinei'ia (50) vulgaris Willd. 

Styracaceae (6; 75). 

A. Frkn. oberständig. Fr. rundlich oder eiförmig, nicht gerippt 
oder geflügelt. Styrax (60). 

a. ßlb. häutig, ± elliptisch, dachziegelig. Mmgbt. S. officinalish. 

b. Blb. lederig, länglich-lanzettlich, klappig. Mal. Gbt. 

S. Benzoin Dryand. 

B. Frkn. unterständig. Fr. länglich, von den K.zähnen gekrönt, 
der Länge nach gerippt oder geflügelt. — Südl. atl. N.-Ani. 

Halesia (7) tetraptera L. 

Oleaceae (21; 400). 

1. Sa hängend. Fr. ungeteilt. [Olcoideae.]. 
1. Fr. trocken. 

l^ 2 — 10 Sa. in jedem Fach. Fachspaltige Kapsel. [Syringeae.] 

A. Kr.röhre kurz, breit; die viel längeren Zipfel dachziegelig. 
4—10 Sa. in jedem Fach. Forsythia (2). 

a. Zweige + überhängend. B. einfach, länglich-lanzettlich. 
O.-As. F. suspensa Vahl 

b. Zweige aufrecht. B. teils 3-zählig, teils einfach und dann 
eirautenförraig bis eilanzettlich. China. F.viridissimaLuuW. 

B. Kr.röhre länger als die eingefaltet-klappigen Zipfel. 2 Sa. 
in jedem Fach. Syringa (10). 

a. A. kaum über der Röhrenmitte eingefügt, ß. elliptisch, 
fein schärflich gewimpert. Ungarn. S. Josikaea Jacq. f. 

b. A. dem Schlünde eingefügt. 

a. B. aus breit abgestutztem oder herzförmigem Grunde ei- 
förmig. Unteres Donaugebiet. S. vulgaris L. 
[j. B. am Grunde verschmälert. 

l. B. lanzettlich od. fiederteilig. Kaukasus bis Afghanistan. 

S. persica L. 

IL B. eilanzettlich, zugespitzt. China? aS*. dubia Pers. 

2^ Je 1 Sa. in jedem Fach. Flügelfr. [Fraxineae.] 

A: Fr. rundlich, fast ringsum geflügelt, sich nicht öffnend od. 

schliesslich scheidewandspaltig aufspringend, meist 2-samig. 

B. einfach. Sicil., östl. Mmgljt., China. 

Fontaiiesia (1) phillyreoides Lab. 

B. Fr. eine lanzettliche, lineale od. längliche, besonders an der 

Spitze geflügelte, meist 1-samige Nuss. B. ± fiederspaltig 

oder gefiedert. Fraxiiiiis (40). 

a. Bl. stand endständig, ausgebreitet. Bl. polygam, mit Blkr. 
Stf. ziemlich lang. Fr. braun. S.-Eur. F. Ornus L. 

b. Bl. stand achselständig, meist kurzbüschelig. Bl. polygam 
oder diöcisch, apetal. Stf. kurz. Fr. grün oder braungelb. 

a. Bl. mit K., diöcisch. N.-Am. jP. americana L. 

ß. Bl. asepal, polygam. F. excelsior L. 

2. Steinfr. oder Beere. \Oleineae.\ 



Logauiaceae. — Gentianaceae, 278 

A. Kr.lappen dachziegelig. 

Ai. Endocarp papierartig, zerbrechlich. N. kopiig. Phillyrea (6), 
Bi. Endocarp dick, knochenhart. N. klein, ungeteilt od. 2-lappig. 

Osmanthus (lüj. 

B. Kr.lappen eingefaltet-klappig. 

Ai. Kr.lappen lang-lineal oder lineal-spatelig , nur am Grunde 

vereinigt. " Chioiiaiitlius (2). 

Bi. Kr.lappen kurz und ziemlich breit, Röhre deutlich. 

A2. BI. stände meist achselständig. 1- bis 2-samige Steinfr. — 

Orient. 01e;\ (31) europaea L. 

B2. BI. stände endständig. 2- bis 4-samige Beere. 

Ligiisti'iim (35) vulgare L. 

II. Sa. aufrecht. Fr. durch eine Einschnürung vom Scheitel her 

sehr tief geteilt. [Jasminoideae.] Jasminum (160). 

Logauiaceae (32; 330). 

I. Pflanze ohne Drüsenhaare, mitintraxylär.Phloem. [Loganioideae.] 

1. Kr.lappen dachig. Gr. ende 4-teilig. Kapsel. [Geheynieae.] 

oc Sa.in jed.Facb. Südatl.N.-Am. Ge\semhmi{2) sempervirens Ait. 

2. Kr.lappen klappig oder gedreht ^selten dachig). N. einfach. 
1*. Kr.lappen klappig. 

1". Kräuter. Gr. scheinbar gegliedert. Kapsel. [Spigelieae.] 

Kapselgrund cupularart.—Atl. N. -Am. Spigelia(40)/?iary /a7idica L. 

2''. Holzpflz. Gr. nicht gegliedert. Beere od. Steinfr. [Sfr^cAneac] 

B. 3- bis 5-nervig. Meist oo Sa. Stryclmos (65). 

2^ Kr.lappen gedreht (^selten dachig). 

l'^ Kr.lappen linksgedreht (oder dachig). Kapsel. [Loganieac] 

Logaiiia (21). 
2'\ Kr.lappen rechtsgedreht. Beere. [Fagraeeae.] Fagraea (20). 

II. Pflanze mit Drüsenhaaren, ohne intraxyläres Phloem. [Budd- 
leioideae.] Buddleia (70). 

a. BI. in kugeligen, an kurzen (gegenständigen, rispig gruppierten) 
Zweigchen endständigen Köpfchen. Blkr.röhre gerade. Andin. 
S.-Am. i^. globosa Lani. 

b. BI. in kleinen, kurzgestielten, in eine lange, endständ., ährenförm. 
oder pyramidale Rispe vereinigten Cymen. Blkr.röhre gekrümmt. 

a.. Zweige schmal-4-flügelig. Kr.lappen wenig länger als breit. 

A. kurzgestielt. Japan. ü. japonica Hemsl. 

^. Zweige 4-kantig. Kr.lappen sehr kurz. A. fast sitzend. China. 

B. Lindleyana Fortune 

Gentianaceae (70; 750). 

I. Kein inneres Phloem. B. spiralig. Kr.lappen eingefaltet-klappig. 
Pollenkörner dreieckig. [Menyanthoideae.] 

A. Kr. radförmig, Schlund bärtig. N. 2-teilig; am Grunde des 
Frkn. 5 mit den Stb. abwechselnde Drüsen. Pflanze Seerosen 
ähnlich. Limnanthemum (24) vymphaeoides (L.) Lk. 

B. Kr trichterig, Saum innen gebartet. N. ungeteilt; am Grunde des 
Frkn. ein gewimperter Drüsenring. 3Ieiiyaiitlies(2)^ri/*o/ia<aL. 

II. Inneres Phloem. B. gegenständig. Kr.lappen gedreht. Pollen- 
körner rundlich, meist kugelig. [Gentianoideae.] 

NieJenzn, Botanische Bestimmungsüljnngen. 18 



274 Geutianaceae. 

1. Pollen gross, Exine feinliöckerig, Höcker in Reihen od. Netzen. 
[Gentianinae.] Gr. meist sehr kurz oder fehlend, nicht ver- 
wachsen. Placenten einfach parietal, nicht tiefer einspringend. 

A. Kr. glockig, trichter- oder stielteJlerförmig, 4- bis 9-spaltig; 
Zipfel ohne Honiggruben. Geiitiana (300) 

a. K. mit innerer Verbindungshaut. Kr. überhaupt ohne Nectarien, 
weder im Schlünde gebartet, noch Zipfel gefranst. [Eiigentiana.] 

0. Bl. in Scheinquirlen. 
I. ßl. 5- bis 7-zählig. Kr. gelb oder purpurn. 

1. K. halbiert-scheidenförmig. 

+ Bl. gestielt. Kr. gelb, radförmig; Zipfel lanzettlich, 3mal 
so lang als die Röhre. A. frei. G. lutea L. 

+ + Bl. sitzend. Kr. aussen purpurn, innen gelblich, glockig, 
nur auf V.s gespalten, Zipfel eiförmig. A. zusammenge- 
wachsen. G. purpurea L. 

2. K. glockig. 

-|-K.ziihne aufrecht. Kr. hellgelb, schwarzpunktiert. (r.pwnciaiaL. 

-|-4- K. Zähne zurückgekrümmt. Kr. purpurn mit dunkleren 

Punkten. G. pannonica Scop. 

II. Bl. 4-zählig, blau. B. am Grunde scheidig verwachs. G. cruciataL. 

ß. Bl. einzeln od. zu zwei achsel- oder endständig. Kr. meist blau. 

I. Kr. keulig-glockig. 

1. Stengel hoch, ohne grundständ. B rosette, meist mehrblütig. 
-}- B. eilanzettlich, zugespitzt, meist 7-nervig. K.röhre 4—5- 

mal so lang als die Zipfel. Bl. auch gelblich. G.asclepiadeah. 

-f-j- B. lineal-lanzettlich , 1- bis 3-nervig. K.röhre kaum 

länger als die Zipfel. G. Fneumonanthe L. 

2. Stengel niedrig, mit grundständiger B.rosette, 1-blütig. 
-f- K. zahne aus breitem Grunde verschmälert, zugespitzt, 

fast angedrückt; Buchten spitz. G. acaulis L. 

-f--|- K.Zähne aus schmalerem Grunde eilanzettlich, etwas 

abstehend ; Buchten gestutzt. G. excisa Presl 

II. Kr. stieltellerförmig, Röhre walzlich. Untere B. rosettig. 

1. Pflanze einjährig, ohne nichtblühende B.rosetten. Stengel 

± ästig, mehrblütig. G. iitriculosa L. 

2. Pflanze ausdauernd, mit nichtblühenden B.rosetten. Stengel 
einfach, einblütig. 

-j- Rosettenb. nicht grösser als die Stengelb. B. verkehrt- 
eiförmig, abgerundet-stumpf. G. bavarica L. 

-\ — \- Rosettenb. grösser als die Stengelb. B. elliptisch od. 
lanzettlich, spitz. G. venia L. 

b. K. ohne Verbindungshaut. Kr. gebartet od. gefranst, unten in der 
Röhre je 1 — 2 Nectarien auf jedem Krb. [Gentianella.] 

a. Die 4 Kr.zipfel in ihrer unteren Hälfte lang gefranst, Schlund 
kahl. Kr. blau. Stengel (bez. Aeste) 1-bIütig. G. ciliata L. 
ß. Kr.schlund innen gebartet, Zipfel nicht gefranst. Kr. purpurn, 
gelb oder weiss. 
I. Bl. meist 5-, selten 4-zählig. Kb. bis zur Mitte verwachsen, 
nahezu gleich. 
1. B. länglich, wenigstens die unteren stumpf. K.zipfel lan- 
zettlich, 2 oft etwas breiter. G. obtusifolia Willd. 



Apocynaceae. — Asclepiadaceae. 275 

2, B. eilanzettlich, spitz oder zugespitzt. K.zipfel lineal-lan- 

zettJich, gleich. 

+ Kr. cylindrisch-rölirig. Kapsel sitzend. G. Amarella L. 

-j — |- Kr. cylindrisch-glockig, nach oben deutlich erweitert. 

Kapsel meist lang gestielt. G. germanica Willd. 

II. B1.4-zählig. Kb. nur am Grunde verwachsen, die beiden äusseren 

sehr gross, breitelliptisch, breiter als die Kr. G. campestris L. 

B. Kr. tief 5-teilig radförmig, Zipfel am Grunde mit je 2 ringsum 

fransigen Honiggruben. Swertia (65) perennis L. 

2. Pollen mittelgross, Exine glatt. [Erythraeinae.] Gr. ± lang- 

fädlich. Placenten + tief einspringend. 

A. Bl. 6- bis 8-zählig. Kr. stieltellerförmig. Gr. massig lang; 
N. doppelt 2-spaltig. Wärmeres M.-Eur., Mmgbt. Clilora (3). 

a. Stengelb. am abgerundeten Grunde mit einander verwachsen. 
Bl. stand spirrig. C. serotina Koch 

b. Stengelb. in ihrer ganzen Breite mit einander verwachsen. 
Bl. ebensträussig. C. perfoliata (L.) WillJ. 

B. Bl. 4- oder 5-zählig. Kr. trichterig. Gr. lang ; N. ± 2-lappig. 
Ai. Bl. 4-zählig. A. eiherzförmig, nach dem Ausstäuben unver- 
ändert. N. schwachgelappt. Microcala (1) ^^/t/ormts (L.) Lk. 

Bl. Bl. 5-zählig. A. lineal, nach d. Ausstauben gewunden. N. 
deutlich gelappt. Erytliraea (30). 

a. Stengel sehr gabelästig, ünt. B. keine Rosette bildend. B. eiförm., 
meist 5-nervig. K. beim Aufblühen so lang als Kr. E.pulchellaFr. 

b. Stengel einfach. Untere B. eine Rosette bildend. 

a. B. lineal, meist 3-nervig. K. beim Aufblühen so lang als 

Kr. B. ImariiJ'olia Pers. 

ß. B. länglich-eiförmig bis lineal-lanzettlich, meist 5-nervig. K. 

beim Aufblühen halb so lang als Kr. E. Centaiirium (L.) Pers. 

Apocynaceae (100; 900). 

I. Erb. unterhalb des Gr. getrennt. 

1. A. vom Gr. frei, ohne Anhängsel am Grunde. S. schildförmig 
ansitzend. [Flumerieae.] 

A. Sa. vielreihig. Discus fehlend oder fleischig und dem K. an- 
gewachsen. Alstoiiia (30). 

B. Sa. 2-reihig. Discus 2-schuppig. Vinca (10) minor L. 

2. A. am Grunde mit 2 Anhängseln; alle zusammen rings um dieN. 
kegelig zusammenneigend u. mit ihr verschmelzend. [Echitideae.] 

A. Kr.röhre kurz, ohne Schlundschuppen. Erb. halbunterständig, 
weil am Rücken mit dem dem K. angewachsenen, fleischigen 
Discus verwachsen. — N.-Am. Aj)Ocyniim (5) cannabinum L. 

B. Kr.röhre lang, mit 5 — 10 Schlundschuppen. 5 — x Discus- 
drüsen innen am K. 

Ai. Kr.lappen nicht geschwänzt. — S.-Eur. Xeriuin(3) Oleander L. 
Bl. Kr.lappen in einen Schwanz auslaufend. Strophaiithiis (25). 

II. Erb. völlig vereinigt. A. ohne Anhängsel, von der N. frei. [Carisseae.] 
Erkn. 2-fächerig. Carissa (21). 
Erkn. 1-fächerig, mit 2 parietalen Placenten. Landolphia(16). 

Asclepiadaceae (150; 1300). 

I. Stf. völlig oder doch an der Spitze frei. Pollen frei. [Periplo- 
coideae.] Periploca (12) graeca L. 

18* 



276 



Asclepiadaceae. 




Fig. U. 
Asclepias Comuti Dcne. A Geöffnete Bl , mit zurückgeschlagenen Kb. {ca) und 
Blb. (co), Stb. um das Gyna^ceum herum zusammenneigend; i^ Diagramm {anth. 
die fertile, a sterile Hälfte der A.): (^ Längsschnitt durch das Androeceum {st 
ganzes Stb., a und mith. wie in ß) und Gynaeceum (na N.kopf, /rFrkn.); E Junges 
Stadium des Androeceums, von zwei A. sind Teile weggeschnitten, die stamino- 
dialen Honigtnten nocli schwach entwickelt ()• Anlage der Klemmkörper, ri die 
von ihnen nach den A. fächern hinirehenden Rinnen); F Gynaeceum mit den 
mittelst der Kleramkörper r anhaftenden Pollinarien ; G zwei mittelst dos Klemm- 
korpers r und der Verbindangsfäden ri verbundene Pollinarien p. 



II. Stf. in eine meist kurze Röhre verwachsen, Pollen in eigen- 
artigen Pollinarien. (Fig. 14.) [As^clepiadoideae.'] 

1. A.fächer in gleicher Höhe mit der N. oder dieselbe überragend. 
1'. Connectiv ohne Anhängsel. [Ceropegieae.] Cei'opegia (50). 
2*. Connectiv oben mit einem häutigen, aufrechten oder einwärts 

schlagenden Anhängsel. [Mnrsdenicae.] 

A. Blkr. rechts gedreht. — O.-Eur.,Or.Mars(lenia(60)e?rc^aR.Br. 

B. Blkr. klappig. — O.-Ind Hoya (50) camom R. Br. 

2. A.fächer der N. ± aufliegend oder eingesenkt, Connectiv ohne 
Anhängsel. [Sfapelicac] Stapelia (60). 

3. A.fächer unterhalb der N. 



Couvolvulaceae. 277 

1'. Connectiv ohne Anhängsel. [Gonolobeae.] Gonoloblis (10). 
2^ Connectiv mit häutigem Anhängsel. [Cynaucheae.] 

A. Antheridien (d. h. die unfruchtbaren Hälften der A.) unter sich 
nicht wiederum verwachsen, aus einer Tute und einem darin 
steckenden Hörn bestehend. — N.-Am. Asclepiasv60)Cornu<iD.C. 

B. Antheridien neuerdings verwachsen u. eine verwachsenblättrige, 
5-zipfelige Innenkrone bildend. 

Ai. Innenkr. ring-, becher- oder breit topfförmig. 

Viiicetoxicum (70) ojficinale Mönch 
Bi. Innenkr. ± rad- oder glockenförmig. Cyiianchum (18). 

Couvolvulaceae (40; 1000). 

I. Autobiotisch mit Laubb. Keimling gerade oder gekrümmt, mit 

gefalteten Keimb. [Conrolvuloideae] 

A.N. 2-lappig oder 2- teilig, mit fädlichen, länghchen, eiförmigen 

oder abgeplatteten Lappen. 

Ai. Vorb. klein, vom K. entfernt stehend. Frkn. 2-fächerlg. 

N.lappen fadenförmig oder dicklich. Coiivolviilus (160). 

a. Pflanze einjährig, nicht windend. Mmgbt. C. tricolor L. 

b. Pflanze ausdauernd, windend. 

üt. Kb. stumpf. Kr. rosa od. weiss mit rosigen Streifen. C. arvensin L. 

[3. Kb. ungleich, äussere kürzer, nach aufwärts verbreitert u. oft 

unregelmässig kleingelappt. Kr. gelblichweiss. Kleinasien. 

C. Scavimonia L. 

Bi. Vorb. breit, ± blattartig, den K. einschliessend. Frkn. 2- 

kammerig oder 1-fächerig. N.lappen abgeflacht, eiförmig 

oder länglich. Calystegia (7). 

a. B. pfeilförmig. Vorb. herzförmig. C. scpmm (L.) R. Br. 

b. B. nierenförraig. Vorb. eiförmig, stumpf. 0. Soldanella (L.) R. Br. 
B. N. 2-knöpfig mit kugeligen Hälften oder ungeteilt- (bez. ganz 

schwach gelappt-) kopfig. 
Ai. Sexualorgane herausragend. 
A2. BI. in Dichasien oder doldenartigen bis kopfigen BI. ständen. 
Kr. strahlig. 
A3. Kr. sehr gross, präseutiertellerförmig ; Röhre lang, eng, 
cylindrisch; Saum breit und + flach. Trop. Am. 

Caloiiyction (4) speciosum Choisy 
Bs. Kr. ansehnlich, röhrig, nach oben etwas erweitert; Saum 
mittelgross. — Mexiko. 

Exogoiiium (15) Purga (Wender.) Benth. 

Ca. Kr. mittelgross ; Röhre schmal trichterig; Saum wenig 

ausgebreitet. Fr. mit falschen Scheidewänden zwischen 

denS. Quamoclit (10). 

a. B. fiederteilig mit schmal-linealen Lappen. O.-hid. 

Q. vulgaris Choisy 

b. B. handnervig, meist ± gelappt. Trop. u. subtrop. Am. 
u. As. Q. coccinea Mönch 

B2. BI. in Doppelwickeln. Kb. behörut. Kr.röhre aus kurzem, 

engem Basalteil plötzlich erweitert, gekrümmt. — Mexiko. 

31ina (2) lobota Llave et Lex. 



278 Polemoniaceae. 

A2. Frkn. 4-samig, 2- oder 4-fächerig. Kb. häutig oder lederig, 
stumpf bis spitz. — Centr,-Am. Ipomoea (300) Batatas Lam. 
B2. Frkn. 6-samig, 3-fächerig. Kb. krautig, allmählich verschmälert- 
spitz oder meist lang und schmal zugespitzt. — S.-Am. 

Pliarbitis (60) hispida Choisy 

II. Nichtgrüne, wurzel- und blattlose, nur Haustorien und Schuppen 

tragende Schmarotzer. Keimling ± spiralig, ohne oder mit 

rudimentären Keimb. [Cuscutoideae ] Ciiscuta (90). 

a. 2 getrennte, gleichlange Gr mit fädlichen oder pfriemeligen N. 
a. Kr.röhre so lang als der Saum, walzlich. Stengel ± ästig. 

I. Schuppen der Kr.röhre angedrückt, diese also offen. Gr. höch- 
stens so lang als der Frkn. und die Kr. 0. europaea L. 
IL Kr.röhre durch die zusammenneigenden Schuppen geschlossen. 
Gr. länger als Frkn. und Kr. C. Epithymum Murr. 
ß. Kr.röhre doppelt so lang als der Saum, ± kugelig, offen; Schup- 
pen angedrückt. Stengel meist einfach. C. Epilinum Weihe 

b. 2 getrennte, ungleichlange Gr. mit kugeligen N. C racemo.sa Mart. 

c. Gr. -{-verwachsen mit kopfig-2-lappigenN. C. hipuliformis Krocker 

Polemoniaceae (8; 200). 

1. Pflanzen mit B. ranken kletternd. B. gefiedert, oberste Fiedern in 
Ranken verwandelt. Kb. laubig. Kapsel wandspaltig. S. breit 
geflügelt. \Cobaceae.] — Mexiko. Cobaea (6) scandcns Cav. 

2. Pflanzen nicht kletternd. B. ohne Ranken. Kb. nicht laubig. 
Kapsel fachspaltig. (Polemonieae.) 

A. Stb. gleichhoch inseriert. 

Ai. Stf. gerade, am Grunde nicht behaart. B. fiederig einge- 
schnitten oder geteilt. Gilia ^90). 

a. Bl.ständeetwa3-bis5-blütig, locker. B.3-fach fiederschnittig, 
Hauptfiedern fast fingerförmig ausstrahlend. 

0.. Fiederchen 3. Ordnung langlineal. Kr. verhältnismässig 
gross, Röhre goldgelb, Schlund braun-, Saum hellviolett. 
Californ, G. tricolor Benth. 

ß. Fiederchen 3, Ordnung kurzlineal, scharfspitz. Kr. klein, 
Röhre fast weiss, Schlund dunkel violett gestreift, Saum 
hellviolett. Calif. G. multicaulü Benth. 

b. Bl. stände bis 15-blütig, kopfig gedrängt, ß. fiederschnittig 

Kr. violettblau. Pac.-N.-Am. 

G. capitata Dougl. 
Bl. Androeceum schwach zygomorph, herabgebogen. Stf. am 
Grunde behaart. B. gefiedert. Polemoniiim(14)coent^ei{mL. 

B. Stb. ungleichhoch inseriert. 

Ai. B. + eingeschnitten, wechselständig. Kr.röhre mit erwei- 
terter Mündung. Samenschale mit Schleimschicht. — Pac. 
N.-Am. Collomia (18) grandiflora Dougl. 

Bl. B. ungeteilt, sämtlich oder zumteil gegenständig. Kr.röhre 
eng. Samenschale ohne Schleimschicht. Phlox (30). 

a. Pflanze einjährig, schlaff', durchaus drüsenhaarig. Obere B. 
spiralig. B. länglich-lanzettlich. Texas. P. Drummondii Hook. 

b. Pflanze ausdauernd, nur oberwärts drüsenhaarig. Alle B. 
■t gegenständig. 



Hydrophyllaceae. — Borraginaceae. 279 

a. Pflanze mit niedergestreckten Aesten. B. sehr schmallinealisch, 

stechend steif. N.-Am. P. suhulata L. 

ß. Pflanze hochwüchsig, steifstengelig. B. ± eilanzettlich. N.-Am. 

P. paniculata L. 

Hydrophyllaceae (17; 170). 

1 . 2 getrennte Gr. Knospenlage der Kr. dachig. Kapsel ± 2- 
fächerig. [Hydroleeae.] Hydrolea (12). 

2. Gr. 4: mit einander verwachsen. 

l^ Knospendeckung der Kr. dachig. Kapsel 1- (bis 2-) fächerig. 
Placenten schmal, auf der Mitte der Klappen der fachspalti- 
gen Kapsel. [Phacelieae.] Pliacelia (80). 

a. Kr, innen ohne oder mit kaum bemerkbaren Falten. 

a. Stf. ohne Anhängsel. Pflanze sehr klebrig-drüsig. S.-Californ. 

P. visci'Ja (Bth.) Torr. 

ß. Stf. innenseits mit einem kleinen, schuppenförmigen Anhängsel. 

Kr. cylindrisch-glockig. S.-Calif. P. Whiilavia Gray 

b. Kr. innen zwischen den Stf. mit 10 deutlichen, schuppenförmi- 
gen Falten. 

a. Placenten mit je 6 — oo Sa. Sect. Eutoca. 

ß. Placenten mit je 2 Sa. [Sect. Euphacelia.] 
I. B. fiederteilig, mit spitzen Zipfeln. Texas. P.congestaRook. 
II. B. doppelt fiederschnittig. Pac. N.-Am. P^anace^/yo/ia Benth. 
2*. Knospendeckung der Kr. ih gedreht. Kapsel 1-fächerig. Placen- 
ten breit, fast die ganze Kapsel auskleidend. [Hydrophylleae.] 

A. Stb, hervorragend. B. wechselständig. 2^. N.-Am. 

Hydropliyllnm (6) virginicum L. 

B. Stb. eingeschlossen. Wenigstens die untersten B. gegenständig. 
O. Xemophila (11). 

Korraginaceae (85; 1500). 

I. Gr. endständig; unter der Spitze mit einem Haarring. [Helio- 
tropioideae.] Heliotropium (220). 

a. Klausen anfangs zu je 2 zusammenhängend, später getrennt. 
Tropen. H. indicum L. 

b. Die 4 Klausen deutlich von einander geschieden. 

0.. Bl. nach Vanille riechend. Pflanze strauchig (bis über 1 m 

hoch). Peru, Ecuador, H. pernviannm L, 

ß. Bl. ohne Vanillegeruch. Pflanze P. H. enropacum L. 

II. Gr. zwischen den 4 Lappen des tief gespaltenen Frkn. einge- 
senkt. Fr. aus einsamigen, unter sich freien Klausen be- 
stehend. [Borracjinoideae.] 

1. Bl. strahlig. 
l^ Stempelpolster ± kegelig. 
1^'. Klausen mit den Spitzen über die Ansatzfläche nicht hinaus 
ragend, [Cynoglosseae.^ 
A, Kr. radförmig. Klausen kahl, am Rücken napfförmig, weil 
mit häutigem, an der Spitze einwärts gebogenem Saum, 

Omphalodes (24). 

a. B. gestielt, untere herzeiförmig, obere eilanzettlich. Bl. stand 

armblütig. Kr. blau. Klausen kürzer als Gr. 0. verna Mönch 



280 Borraginaceae. 

b. Untere B. spatelig, obere sitzend, lanzettlicli. Einzelbl. Kr. blau. 
Schlundschlipp, gelb. Klausen länger als Gr. O.scorpioidesLehm. 
B. Kr. stieltellerförmig. Klausen klettenartig, kurz weichstachelig, 
unberandet od. mit ± dickem, nicht eingebogenem Rande. 

Cyrioglossum (50). 

a. Klausen mit ziemlich dickem, hervortretendem Rande. B. 
dünn graufilzig. C officinale L. 

b. Klausen ohne Rand. ß. oberseits kahl,glänzend,unterseits durch 
zerstreute Haare rauh. G.germanicumJacq.{C.montanumLsLm.) 

2". Klausen mit d. Spitzen d.Ansatzfläche überragend. [Eritrichieae.] 

A. Kr. tellerförmig. Ansatzfläche der Klausen ihre untere Hälfte 
oder mehr einnehmend. 

Ai. Klausen gerandet-3-kantig, an den Kanten durch wider- 
hakige Borsten weichstachelig. Lappiila (50). 

a. B. angedrückt behaart. Bl. stiele zuletzt aufrecht. Klausen- 
borsten 2-reihig. L. Myosotis Mönch 

b. B. abstehend behaart. Bl. stiele zuletzt zurückgebogen. 
Klausen flach zusammengedrückt. Borsten 1-reihig. 

L. deflexa (Lehm.) Gcke. 
Bl. Klausen nicht gerandet, ohne Stacheln. Eritricliium (30). 

B. Kr. trichterig. Ansatzfläche der Klausen klein, nicht gerandet. 
K. zur Fr. zeit zusammengedrückt zu 2 flachen, parallelen, buch- 
tig-gezähnten Klappen. Asperug'O (1) prociimbcns L. 

2'. Stempelpolster wenig convex oder ganz flach. 
1". Ansatzfläche der Klausen concav, häufig von einem Ringe 
umgeben. \Anchuseae.] 

A. Kr.schlund innen mit 5 Haarbüscheln, ohne Schuppen. Klausen 
glatt. Pulmonaria (10). 

a. Grundständige Sommerb. langgestielt, herzeiförmig, plötzlich 
in den Stiel zusammengezogen, meist weiss gefleckt. B. Ober- 
seite und Stengel borstig-rauh. P. officinalis L. 

b. Grundständige Sommerb. ei- bis lineal-lanzettlich, allmählich 
in den Stiel verschmälert. 

a. Die grünen Organe sehr steifhaarig, rauh. P. angustifoUa L. 

ß. Die grünen Teile weichhaarig, ± durch gestielte Drüsen klebrig. 

I. B. grün. A. schwarzviolett. P. montana Lej. 

II. B. graugrün. A. gelblich. P. mollissima Kerner 

B, Kr.schlund innen mit 5 Schuppen vor den Blb. Klausen meist 
runzelig. 

Ai. Kr. radförmig; Röhre sehr kurz ; Saum ausgebreitet. Stf. auf 
d. Rücken mit Anhängsel. — Mmgbt. Borrago (3) officinalis L. 
Bl. Kr.röhre lang, cylindrisch. Stf. ohne Anhängsel. 
A2. Kr.saum ausgebreitet. Schlundschuppen klein, stumpf. 
A3. Kr.röhre gerade. 
A4. K. zur Fr.zeit aufgeblasen. Schlundschuppen sehr klein. 

Nonnea (30). 

a. K.zipfel zugespitzt. Kr.röhre länger als der K. Kr. 
dunkel-purpurbraun, selten gelb. N. pulla{L.)'D.C. 

b. K.zipfel stumpf. Kr.röhre so lang als der K. Kr. rosa, 
zuletzt bläulich. Kaukas., Armen. 

N. rosea (M. B.) Fisch, et Mey. 



Borragiuaccae. 281 

ßi. K. nicht aufgeblasen. Schlundschuppen den Schlund ver- 
schliessend. Aiicluisa (40). 

a. Schlundschupp. sammethaar. B. nicht glänzend. A. ofßcinnlisL. 

b. Schlundschuppen pinselig behaart. B. glänzend, ^.i^a/ica Retz. 
Bs. Kr.rühre gekrümmt. Sonst wie As Bi. Lycopsis ( 3) arrensi.sL. 

B2. Kr.saum löhrig aufrecht. Schlundschuppen lanzettlich oder 
lineal, sehr lang. Symi)hytiim (17). 

a. Stengel sehr ästig. B. lang herablaufend. Wurzel spindelig. 
± vertikal. Klausen glänzend, fast glatt. Schlundschuppen 
kaum so lang als die Stb., kürzer als der Kr.saum. 

a. B. herzeiförmig, obere nicht herabJaufend. S. asperrlmum M. B. 

(i. Untere B. eilanzettlich, in den Stiel verschmälert, obere 

lanzettlich, alle herablaufend. S. officinale L. 

b. Stengel einfach oder sehr wenig verzweigt. B. halb herab- 
laufend. Wurzel schief oder horizontal, ± verdickt. Klausen 
matt, höckerig. Schlundschuppen länger als die Stb.. 

c. Kr. weisslich mit hellgelbem Saum, Schlundschuppen heraus- 
ragend. Stengel etwas ästig. Wurzel mit rundlichen Knollen. 
Mmgbt. bis S.-W.-Deutschland S. bulbosum Schimper 

ß. Kr. gelb, Saum die Schlundschuppen überragend. Stengel 
unverzweigt oder gabelig. Wurzel schief, zackig-ästig, fleischig 
verdickt. ^ S. tuberosum L. 

2". Ansatzfläche der Klausen flach. \Lithospermeae.'\ 
A. Kr. trichterig bez. stieltellerförmig. A. länglich, am Grunde 
abgerundet, am Scheitel stumpf oder spitz. 
Ai. Bl. stand beblättert, bez. Bl. achselstäudig. Kr. trichterig. 
in der Knospe dachziegelig; im Schlünde 5 behaarte Falten 
oder ganz kleine Schuppen. Lithosperinum (40). 

a. Klausen glatt, glänzend. ' 

a. Stengel sehr ästig. Seitennerven der B. hervortretend. Kr. 

kurz.grünlich-weiss, mit kleinen Schlundschupp. L.oJjicinaJe L. 
ß. Nichtblühende Stengel rankenartig kriechend. Kr. ziemlich 

lang, erst rot, dann blau, ohne Schlundschuppen. 

L. coeruleo-purpureum L. 

b. Klausen runzelig -rauh. Stengel nur oberwärts ästig. B. 
ohne hervortretende Seitennerven. Blkr. weisslich, am Schlünde 
mit behaarten Längsfalten. L. arvense L. 

Bl. Bl.stand nicht od. nur zu unterst beblättert. 5 kahle Schlund- 
schuppen den Schlund verschliessend. Kr. in der Knospe 
gedreht. 3Iyosotis (30). 

a. K. angedrückt behaart, zur Fr.zeit offen. Kr.saum flach. 

c. Wurzelstock schief, kriechend. Stengel kantig. B. spitz- 
lich. Gr. so lang als der K. M. palustris Roth 

ß. Wurzelstock absteigend, faserig. Stengel rund B. stumpf. 
Gr. halb so lang als der K. M. caespitosa Schultz 

b, K. mit abstehenden, am Grunde mit Hakenhaaren. 

a. Kr.saum flach. 6 — 10 mm im Durchmesser. M. silvatica HoflPm. 
ß. Kr.saum ± vertieft. 3-5 mm im Durchmesser. 
I. Bl.stand blattlos. Fr. stiele wagerecht- od aufrecht-abstehend. 
1. Kr.röhre zuletzt doppelt so lang als der K. Kr. erst gelb, 
dann violett, dann blau, Fr.stiele kürzer als der K. 

M. versicolor Sm. 



282 Verbenaceae. — Labiatae. 

2. Kr.röhre im K. eingeschlossen. Kr, blau. 
+ Fr.stiele höchstens so lang als der zur Fr.zeit offene K. 

M. hispida Schltd. 
-| — \- Fr.stiele bis doppelt so lang als der zur Fr.zeit ge- 
schlossene K, M. intermedia Lk. 
H. Bl. stand unterwärts beblättert. 

1. Bl. stand reichblütig. Fr.stiele fast aufrecht, kürzer als der 
geschlossene Frk. M. arenaria Schrad. 

2. Bl. stand wenigblütig. Fr.stiele schliesslich zurückgeschlagen, 
vielmal länger als der offene Frk. M. sparsiflora Mik. 

B. Kr. röhrig-glockig, dachziegelig; Saum aufrecht. Schlund- 
schuppen fehlend. A.lineal-spiessförmig, am Scheitel lang zuge- 
spitzt; die Fächer am Grunde in Grannen auslaufend. 
Ai. 4 einsamige Klausen. Oiiosma (70) arenarium W.K. 

Bl. Je 2 Klausen zu einer 2-fächerigen, 2-samigen verwachsen. 

Ceiinthe (7) 

a. Kr.lappen Vs so lang wie die ganze Blkr., aufrecht zusammen- 
schliessend. C minor L. 

b. Kr.lappen kurz, an der Spitze zurückgekrümmt. Mmgbt. 

0. aspera Roth 

2. Bl. schwach zygomorph. Stempelpolster flach. Klausen mit 

flacher Ansatzfläche. [Echieae] Echium (30) vulgare L. 

Yerbenaceae (65; 750). 

1. Bl. stand cymös, schirmrispig. 

A. Kr.röhre kurz: Saum 5-zipfelig, sehr schief od. 2-lippig. Steinfr. 
mit einem 4-fächerig. Kern. — Mmgbt. Vitex (60) Agnuscastus L. 

B. Kr.röhre lang; Saum 4-spaltig. Steinfr. mit vier 1-samigen 
Kernen. Clerodendron (90). 

2. Bl. stand racemös, eine Aehre. 

A. Fr. aus 4 einsamigen Steinfr.chen oder Klausen bestehend. 

Verbena (80). 

a. Bl. klein, in fadenförmigen, rispig geordneten Aehren. Connectiv 
der oberen A. ohne Anhängsel. F. officinalis L. 

b. Bl. sehr gross, in schlaffen Aehren. Kr. im Schlünde be- 
haart. Connectiv der oberen A. mit drüsenartigem Anhängsel. 
Südatl. N.-Am. F. Aubletia L. 

B. Fr. aus 2 einsamigen Steinfr.chen bestehend. 

Ai. K. gestutzt oder ausgeschweift -gezähnt. Blkr.zipfel fast 
gleich. Fr. saftig. — S.-Am. Laiitaiia (50) Camara L. 

Bl. Blkr. schwach 2-lippig. K. 2- bis 4-spaltig od. -gezähnt. Fr. 
trocken. — Chile, Peru. Lippia (20) citriodora (Lam.) Kth. 

Labiatae (140; 2600). 

I. Frkn. kurz 4-teilig oder bis zu ^'3 seiner Höhe geteilt. S. 

mit spärlichem Nährgewebe ; Keimling gerade. [Ajugoideae.] 

1. K. 10-rippig. Kr. scheinbar 1-lippig durch stärkere Entwickelung 

der Unterlippe. Stb. 4 oder 2 mit zweifächerigen A. Klausen 

± warzig, [Ajugeae.] 

A. Kr. bleibend; ihre Röhre innen mit Haarring; Oberlippe sehr 

kurz, 2-lappig; Unterlippe 3-spaltig. Ajuga (30). 



Labiatae. 283 

a. Soheinquirle. Kr. blau, selten weiss oder rot. 

ct. Stengel kahl oder wenig behaart, mit Ausläufern. Grundb. 

langgestielt. Deckb. gekerbt oder ganzrandig, die obersten 

kürzer als die Bl. A. reptans L. 

[j. Stengel behaart, ohne Ausläufer. 

I. Stengel zottig behaart. Grundb. lang gestielt, rosettig. 

Untere Deckb. 3-lappig, die obersten höchstens so lang 

als die Bl. A. r/enevensis L. 

II. Stengel meist kurzhaarig. Grundb. kurz gestielt. Deckb. 

fast oder völlig ganzrandig, die obersten doppelt so lang 

als die Bl. A. pyramidalis L. 

b. Einzelbl. in den B. winkeln. Kr. gelb. B. 3 teilig mit linealen 
Zipfeln. A. Chamaepitys Schreb. 

B. Kr. abfallend; ihre Röhre ohne Haarring; Zipfel der tief ge- 
spaltenen Oberlippe der dadurch scheinbar 5-spaltigen Unter- 
lippe anliegend. Teucrium (lOO^. 

a. Bl. in end- und blattwinkelständigen Trauben. K. 2-lippig, 
Kr. blassgelb. B. herzeiförm. -länglich, gekerbt. T. Scorodonia L. 

b. Bl. in Scheinquirlen. K. 5-zähnig. 

0. Kr. blassgelb. B. ganzrandig, lineal-lanzettlich. T.montanumL. 

1. Kr. rot. selten weiss. 
I. B. gekerbt, länglich. 

1. Nach Knoblauch riechend. B. sitzend. T. Scordium L. 

2. Ohne Knoblauchgeruch. B. gestielt. T. Chamaedrys L. 
II. B. doppelt fiederspaltig. T. Botrys L. 

2. K. 11-rippig. Kr. 2-lippig. Stb. 2 mit 1-fächerigen A. Klausen 
glatt. \Rosmarineae.] — Mmgbt. Rosmarinus (1) ofßcinalis L. 
II. Frkn. völlig vierteilig. S. ohne Nährgewebe. 
I'. Klausen eiförm..verkehrt-eiförm.od.tetraedrisch. Keimling gerade. 
I''. Stb. nicht der Unterlippe anliegend. A.fächer allermeist 
nicht verschmelzend^). [Stachydoideae.] 
1. Kr. mit flachen Lappen, entweder fast strahlig oder nur 
schwach 2-lippig. Stb. 2 oder 4, diese entweder gleichlang 
oder vordere länger, etwa gleichweit von einander abstehend. 
A.fächer eiförmig oder kugelig. [Satiireineae.] 
A. Kr. fast trichterig oder glockig mit 4 fast gleich grossen 
Zipfeln. Stb. ± gerade. 
Ai. 4 Stb. 

A2. Stb. fast gleichlang; A.fächer parallel nebeneinander. 

3Ientlia (40). 
a. K. 5-zähnig, mit offenem Schlünde. 
7. Scheinquirle in den Achseln von Hochb., eine end- 
ständige Aehre bildend. 
T. B. gestielt, länglich. W.-Eur. M. piperita L. 

II. B. sitzend oder die unteren kurzgestielt. 

1. B. rundlich-eiförmig, kerbig-gesägt. 31. rotundifolia L. 

2. B. länglich-lanzettlich, gesägt. 

-j- B. unterseits graufilzig. Klausen warzig. Ausläufer 

unterirdisch, beschuppt. M. silvestris L. 

+ -4- B. unterseits höchstens zerstreut behaart. Klausen 

fast glatt. Ausläufer oberirdisch, beblättert. M.ririfZisL. 

^) A.rächer verschmelzend bei Phlomis, Hyssopus, Melissa, Mairubiurn. 



284 Labiatae. 

ß. Scheinquirle in den Achseln von Laubb., von einander entfernt. 

I. Alle Scheinquirle von einander entfernt. 

I. K. zur Fr.zeit kurz, glockig; Zähne kurz, 3-eckig-eiförmig-. 
'--^ DT. aivensis L. 

2.' K. zur Fr.zeit lang, röhrig-glockig od. trichterig; Zähne 
3-eckig-Janzettlich, zugespitzt. 
-f- Scheiiiquirle gestielt, locker; ihre Tragb. gestielt. 

M. verticillata L. 
4--f- Scheinquirle sitzend, ± dicht; ihre Tragb. sitzend. 

M. gentilis L. 

II. Die oberen Scheinquirle kopfig gedrängt. K. röiirig-trich- 
terig; Zähne aus 3-eckigem Grunde pfriemelig-zugespitzt. 

M. aquatica L. 

b. K. schwach 2-lippig; sein Schlund durch einen Haarkranz 

geschlossen. M. Pulegium L. 

B2. Untere Stb. länger. A.hälften unten spreizend. Scheinquirle 

in einseitswendigen Aehren. 

FJssholtzia (18) Pafrini (Lepech.) Garcke 
Bi. 2 Stb. und meist noch 2 fädliche Staminodien. Lycopiis (10). 

a. Staminodien fadenförmig, kopfig. B. völlig fiederspaltig. 

L. exaltatus L. f. 

b. Staminodien fehlend. B. nur am Grunde fiederspalt.L.ei«'o/;ae«sL. 
B. Kr. schwach 2-lippig. Stb. oberwärts + zusaramenneigend oder 

divergierend. 

Ai. K. 5-zälmig oder doch nicht 2-lippig. 

A2. A.fächer schief an dem verbreiterten Connectiv sitzend. Die 

beiden oberen Stb. unter der Oberlippe zusammenneigend. 

A3. Oberlippe der Kr. schwach ausgerandet Alle 4 Stb. unter 

der Oberlippe zusammenneigend und nicht aus der Kr. 

hervortretend. — S.-Eur. Saturcja (14) hortensis L. 

Ba. Oberlippe der Kr. tiefer eingeschnitten. Die unteren Stb. 

divergent und ein wenig hervorragend. Origamim (25). 

a. K. 5-zähnig. B. eiförmig, spitz, fast kahl. 0. vulgare L. 

b. K. nicht gezähnt, vorn fast bis zum Grunde gespalten. B. 
elliptisch, stumpf, graufilzig. Mmgbt. 0. Majorana L. 

B2. A. quer halbmondförmig, Fächer oben verschmelzend. Alle 
4 Stb. aus der Krone hervorragend und divergierend. Mmgbt. 

Hyssopus (1) oj'ficinalis L. 

Bi. K. deutlich 2-lippig; Oberlippe 3-, Unterlippe 2-zähnig. 

A2. A.fächer schief an etwas verbreitertem Connectiv. 

A3. Alle 4 Stb. divergent. Gr. und wenigstens die beiden 

längeren Stb. aus der Kr. hervorragend. Th>miis (bO). 

a. Stengel ± niederliegend. B. flach od. schwach zurückgerollt. 

a. Stengel oberwärts deutlich vierkantig. Scheinquirle + ährig. 

I. Stengel an den Kanten deutlich stärker behaart. B. kahl, 

unterseits schwachnervig. T. Chamaedrys Fr. 

II. Stengel und B. rauhhaarig -zottig. B. unterseits tief 
punktiert. T. pannonicus All. 

ß. Stengel durchgehends fast stiel rund. Scheinquirle + köpf- 
chenartig geordnet. B. gewimpert, unterseits stark nervig. 

1\ Serpyllum L. 



Labiatae. 285 

1) Stengel ± aufrecht . fast stielrund, gleichmässig kurz be- 
haart. B. stark zurückgerollt. T. vulgaris L. 
Bs. Gr. und die sämtlich zusammenneigenden Stb. nicht heraus- 
ragend. Calamiiitha (40). 

a. Scheinquirle von linealpfriemeligen Deckb. umgeben. 

C. Clinopodium Spenner 

b. Scheinquirle ohn3 Deckb. 

a. Scheinquirle aus 3- bis 5-blütigen Trugdöldchen zusammen- 
gesetzt. Kr. purpurn. C. officitialis Mönch 
|5. Scheinquirle aus 6 kurz gestielten Bl. bestehend. Kr. hell- 
violett. C. Acinos (L.; Clairv. 
B2. A.fächer oben verschmelzend, fast einen gestreckten Winkel 
bildend. Stb zusammerneigend, nicht herausragend. Ober- 
lippe des K. flach, die der Kr. schwach gewölbt. S.-Eur. 

31elissa (4) ofßcinalis L. 
2. Kr. ± deutlich 2-lippig Stb. unter der Oberlippe genähert und 
gleichlaufend. 
1'. Hintere Stb. länger oder allein ausgebildet. [Nepeteae.] 

A. K. röhrig, o-zähnig. Schlund der Kr. röhre trichterig; Ober- 
lippe ziemlich flach. 

Ai. Oberlippe der Kr. zweispaltig; Mittellappen d. Unterlippe sehr 
gross, rundlich, hohl, gekerbt-gezähnt Stb. anfangs parallel, 
später seitlich gebogen; A.fächer parallel. Nepeta (120). 

a. Klausen glatt, kahl. B. herz-eiförmig, spitz, unterseits grau- 
filzig. X. Lataria L. 

b. Klausen knotig-rauh , an der Spitze behaart. B länglich, 
kahl. AT. nuda L. 

Bl. Oberlippe der Kr. ausgerandet; Mittellappen der Unterlippe 
massig gross, flach, ausgerandet, sonst gauzrandig. A.fächer 
zweier neben einander stehender Stb. ein Kreuz bildend. 

Glechoma (1) hederacea L. 

B. K. 2-lippig Schlund der Kr.röhre aufgeblasen; Oberlippe ge- 
wölbt. A lächer ein Kreuz bildend. Draeocephaliiiu (30). 

a. Bl. in A ehren. A. wollig. 

a. B. lineal-lanzettlich, ganzrandig. D. Biiyschiamnyi L. 

;:. B. fiederig-fünfteilig. D. austnaciim L. 

b. Bl. in Scheinquirlen. A. kahl. B. stumpf tiefgesägt. S -O.-Eur. 

1). moldavicum L. 

2^ Vordere Stb. länger oder allein fruchtlar. 

1". Kr. rundlich mit breitgedrückter Oberlippe od. überhaupt von 

vorn nach hinten zusammengedrückt. Alle 4 Stb fruchtbar. 

1^''. Kr. im K. Schlünde verborgen oder nur wenig hervorragend. 

Stb. in der Kr. verborgen. [Marruhieae.'] 

A. K. 5-zähnig. A.fächer stets deutlich getrennt. Sideritis (50). 

B. K. 10-zähn. A.fächerspäter verschmelzend. 3Iarrubiiim(30^ 

a. K.Zähne pfriemelig, gerade. B. elliptisch -lanzettlich. 
S.-O -Eur. M. creticum Mill. 

b. K.Zähne hakig zurückgekrümmt. B. stumpf eiförmig, un- 
gleich gekerbt. M. vulgare L, 

2*". Kr. ± die K. röhre überragend. Stb. der Oberlippe an- 
liegend. [Stachydeae.'] 



286 Labiatae. 

A. Oberlippe der Kr. fast kreisrund, wenig gewölbt. A.fächer ein 
Kreuz bildend. K. aufgeblasen, unregelmässig 2-lippig. 

Melittis (1) Melissophyllumli. 

B. Oberlippe der Kr. deutlich gewölbt. A.fächer parallel. 

Ai. K. quer flachgedrückt, 2-lippig. Brunella (5). 

a. Kr. P/2mal so lang als K., mit gerader Röhre. Die längeren 
Stb. in einen pfriemligen Zahn endigend. 

a. Zähne der K. Oberlippe sehr kurz. Kr. blauviolett, rötlich 
oder selten weiss, Zähne der Stb. gerade oder schwach 
gebogen, ß. nie fiederspaltig. B. vulgaris L. 

fi. Zähne der K.oberlippe länger zugespitzt. Kr. gelblichweiss, 
selten hellpurpurn. Zähne der Stb. stark nach vorn gebogen. 
B. oft fiederspaltig. B. alba Fall. 

b. Kr. fast 3mal so lang als K. ; Röhre aufwärts gekrümmt. 
Die längeren Stb. mit kleinem Höcker. B. grandiflora Jacq. 

Bi. K. cylindrisch, trichterig oder glockig, 5-zähnig. 
A2. Klausen deutlich dreikantig, Scheitel abgestutzt. 
As. Seitenzipfel der Kr.unterlippe stumpf. 
A4. K.Zähne kurz. A.fächer schliesslich verschmelzend. — 
S.-Eur. Phlomis (50) tuberosa L. 

Bi. K. Zähne lang pfriemelig-stachelig. A.fächer stets getrennt. 

Leoiiurus (10). 

a. Kr.röhre ohne Haarring. B. unterseits graufilzig, untere 
eiförmig, obere lanzettlich mit wenigen Sägezähnen. 

L. Marrubiastrum L. 

b. Kr.röhre innen mit Haarring. B. unterseits hellgrün, untere 
bandförmig 5-spaltig, obere 3-spaltig. L. Cardiaca L. 

B3. Seitenzipfel der Unterlippe spitz oder fehlend. Lamium (40). 

a. Kr. gelb; ihre Unterlippe mit 3 ziemlich gleichen, spitzen 
Zipfeln. A. kahl. L. Qaleobdolon Crntz. 

b. Mittelzipfel der Kr.unterlippe sehr gross, stumpf; Seiten- 
zipfel sehr klein oder fehlend. 

a, Kr.röhre ohne Haarring. Obere B. nierenförmig, stengel- 
umfassend, untere herzeiförmig oder rundlich, gestielt. 

L. amplexicaule L. 
ß. Kr.röhre innen mit Haarring. Alle B. gestielt. 
I. Kr.röhre gerade, plötzlich in den Schlund erweitert. 

L. purpureum L. 
n. Kr.röhre gekrümmt, allmählich in den Schlund erweitert. 

1. Kr. hellpurpurn mit dunkler gefleckter Unterlippe. 

L. maculatum L. 

2. Kr. weiss. L. album L. 
B2. Klausen verkehrt eirund oder 2- oder 3 -kantig und dann 

am Scheitel abgerundet. 
A3. A.fächer mit gewöhnlichen, aufrechten oder schiefen Spalten 
aufspringend. 
A4. K. hervorspringend 10-rippig. Stb. auch nach der Bl. gerade 
aufrecht; A.fächer stets aufrecht. Ballota (25) nigra L. 
B4. K. schwach 5- bis 10-rippig. Die längeren Stb. nach dem 
Verblühen nach auswärts gewunden; A.fächer schief. 

Stachys (200). 



Labiatae. 287 

a. Kr.röhre innen ohne Haarring. 

a. K. aderlos. Ganze Kr. aussen wollhaarig. S. Betonka Bth. 
[5. K. netzig-gerippt. Nur die Kr.lippen aussen zottig. 

S. Alopecuros (L.) Bth. 

b. Kr.röhre innen mit Haarring. 

a. Kr. gelb. B. am Grunde abgerundet oder verschmälert. 
Scheinquirle 4- bis 10-bliitig. 
I. Scheinquirle 6- bis 10-blütig. K. zahne 3-eckig mit kahler 
Stachelspitze. B. kurzbehaart, kurzgestielt bez. sitzend. 

S. recta L. 
II. Scheinquirle 4- bis 6-blütig. K. zahne lanzettlich mit be- 
haarter Stachelspitze. B. kahl, länger gestielt. S. annua L. 
ß. Kr. rot. ß. am Grunde abgestutzt oder herzförmig. 
I. Deckb. so lang oder halb so lang als der K. Scheinquirle 
10- bis vielblütig. 

1. Stengel dichtwollig-zottig, meist einfach. B. weisswollig- 
filzig. S. germanica L. 

2. Stengel rauh-, oberwärts drüsenhaarig und ästig. B. schwach 
graufilzig. S. alpina L. 

IL Deckb. gewöhnlich sehr klein. Scheinquirle 6- bis 10-blütig. 

1. B. breit herzförmig, in lang gestielt. Scheinquirle 6-blütig. 
-j- Stengel steifhaarig. B. stumpf, schwach behaart. Kr. 

wenig länger als der K. *S'. arvensis L. 

-1 — \- Stengel drüsig behaart. B. zugespitzt, rauhhaarig. Kr. 

doppelt so lang als der K. S. sihatica L. 

2. B. aus herzförmigem Grunde lanzettlich , untere kurz ge- 
stielt, obere halbstengelumfassend. S. palustris L. 

Ba, A.fächer übereinander liegend, mittelst Querspalten klappen- 
artig aufspringend. G-aleopsis (12). 

a. Stengel mit weichen, abwärts angedrückten Haaren besetzt, 
unter den Knoten nicht oder kaum verdickt. 

a. Kr. höchstens mittelgross, hellpurpurn, selten weiss. 
I. K. angedrückt behaart, Zähne ungleich, bei der Reife ab- 
stehend. B. r: lineal-lanzettlich. G. angustifolia Ehrh. 
IL K. abstehend drüsenhaarig, Zähne ± gleich, bei der Reife 
aufrecht. B. länglich bis länglich-lanzettlich. G.Ladanuvi L. 
3. Kr. gross, hellgelblich. G. ochroleuca Lam. 

b. Stengel ± steifhaarig, unter den Knoten deutlich verdickt. 
a. Kr. meist massig gross, rot oder weiss, an der Grenze von 

Schlund und Unterlippe meist gelb gefleckt. 
I. Kr.röhre höchstens so lang als der K. 

1. Kr. Unterlippe am Grunde meist gelb und rot gefleckt; ihr 
Mittelzipfel fast quadratisch, flach, gekerbt. G.T'eirahitL. 

2. Mittelzipfel der Kr.unterlippe länglich, meist ausgerandet, 
schliesslich am Rande zurückgerollt. G. bifida Boenngh. 

IL Kr.röhre beträchtlich länger als der K., oberwärts bräun- 
lich gelb. G. pubescens Bess. 
ß. Kr. gross, schwefelgelb; Mittellappen der Unterlippe violett. 

G. speriosa Mill. 
2'^ Kr. seitlich zusammengedrückt; Oberlippe ± sichelförmig. 
Nur die vorderen Stb. fruchtbar. 



288 Labiatae. 

1'''. K. 5-spaltig. Connectiv nicht verbreitert. [Monardeae.] — 
N.-Am, Monarda (7j fistidosa L. 

2'". K. 2-lippig. Connectiv linear fädlicli verbreitert; meist nur 
1 A.fach fruchtbar. [Salvieae.] Salvia (450). 

a. Oberlippe der Kr. kaum zusammengedrückt; Röhre innen 
mit Haarring. , 

a. Scheinquirle bis 12-blütig. Bl. ziemlich gross. Kr. violett- 
blau, (ir. aus der Oberlippe hervorragend. B. länglich, 
fein gekerbt. S. officinatis L. 

ß. Scheinquirle bis 30-blütig. Bl. klein. Kr. hellblau. Gr. d. Unter- 
lippe anliegend. B. herzförmig, ungleich-kerbig. S.vcrticillatah. 

b. Oberlippe der Kr. stark zusammengedrückt; Röhre ohne 
Haarring. Scheinquirle meist 6-blütig. 

a. Oberlippe des K. 8-zähnig. Kr. nie gelb. B runzelig. 
I. Oberlippe d.K. flach; Zähne fast gleich, lang dornig begrannt. 

1. Stengel zottig, oberwärts drüsig. B. klebrig, doppelt ge- 
kerbt. Deckb. drüsig, länger als K. S.-u.O.-Eur. S. SclareaL. 

2. Stengel, B. u. K. weisswollig. B. gekerbt. Deckb. kürzer 
als K. Mmgbt. S. Aethiopis L. 

11. Oberlippe des K. ausgehöhlt, 2-furchig, mit 3 zusammen- 
neigenden, kurz stachelspitzigen Zähnen. 

1. Grundb. rosettig, der übrige Stengel blattarm.- Deckb. 
grün, kürzer als K. S. pratensis L. 

2. Stengel dichtbeblättert, ohne grundständige Rosette. 
Deckb. meist purpurn, so lang als K. S. silvestris L. 

ß. Oberlippe des K. kaum gezähnt. Kr. schwefelgelb, braun 
punktiert. S. glutinosa L. 

IV. Stb. der Unterlippe anliegend. A.fächer ± kugelförmig, zu- 
letzt oberwärts verschmelzend. [Ocimoideae.] 

1. Kr. schwach zygomorph, Oberlippe 2-, Unterlippe 3-lappig. 
Stb. nicht herausragend. Discuslappen vor den Klausen stehend. 
[Lavanduleae.] — S.-Kur. Lavandiila (20) vera D.C. 

2. Kr. deutlich zygomorph, Oberlippe 4-lappig, Unterlippe ein- 
fach. Stb. meist herausragend. Discuslappen mit den Klausen 
alternierend. [Ocimeae.] 

A. Der die Unterlippe bildende Lappen den anderen nahezu 
gleichend. — -Ind. Ocimiim (50) basüicuni L. 

B. Der die Unterlippe bildende Lappen von den anderen deut- 
lich verschieden. 

Ai. Unterlippe hohl oder kahnförmig. 

A'i. Stb. unter sich frei. Plectranthus (70). 

B.'. Stb. am Grunde zu einer Röhre verwachsen. Coleus(60). 

Bl. Unterlippe gestielt sackartig. Hj^ptis (250). 

II'. Klausen auf einem Gynophor, kugelig. Keimling gekrümmt. 

Stb. wie bei 1' I'^ 2. K. 2-lippig. [Scutellarioideae.] Sciitellaria(90). 

a. Kr. ziemlich kurz, mit gerader Röhre, rötlich. B. ganzrandig 
oder am Grunde beiderseits mit 1 oder 2 Zähnen. S. minor h. 

b. Kr. lang, blauviolett; Röhre am Grunde scharf emporgekrümmt. 
a. B. am Grunde beiderseits mit 1—2 Zähnen, fast spiessförmig. 

K. drüsig- weichhaarig. S. hastifoHa L. 

ß. B. entfernt gekerbt. K. kahl od. rauhhaarig. S. gnlericulata L. 



Nolauaceae. — Solauaceae. 289 

Nolaiiaceae (3; 40). 
Frkn. schon während der Bl. in vollkommen getrennte Teile 
zerfallend. Xolaiia (20). 

a. 5 je 4- bis 6-samige Teilfr. Chile. JV. prostrata L. 

b, 10—25 je 1- bis 2-samige Teilfr. Chile. N. atripliciJoUa Don 

Solauaceae (68; 1300). 

I. Krümmung des Keimlings mehr als einen Halbkreis betragend. 
.5 ganz oder nahezu gleichlange Stb., sämtlich fruchtbar. 

1. Frkn. 3- bis 5-fächerig. [Nicandreae.'] Peru. 

Xicandra (1) physaloides (L.) Gärtn. 

2. (cf. 3.) Frkn. bis zum Grunde 2-fächerig (nur bei der Culturform 
von Solanum Lycopersicum falsch oo-fächerig). [Solaneae.] 

1*. Stamm oberirdisch, verlängert. 
1''. Connectiv dünn. 
l''^ Fr. eine Beere. 
1'^''. Kr.radförmig od. glockig, mit breitem Saume. [Solaninae.] 

A. A. unter sich frei; ihre Fächer seitenständig und mit 
Längsspalten aufspringend. 

Ai. K. bei der Fr.reife autfallend vergrössert. 
A2. K. die Beere nicht verhüllend. Saracha (12). 

B2. K. die Beere ganz verhüllend, blasig, gerippt. 
A3. Bl. einzeln. Kr. radförmig. Physalis (45). 

a. Blkr. rein weiss. Beere rot. Frk. sehr aufgeblasen, 
scharlachrot. P. Alkekengi L. 

b. Blkr. gelb mit 5 dunkelbraunen Flecken am Grunde. 
Beere gelb. Frk. wenig verändert, blass. Peru. 

P. peruviana L. 
Bs. Bl. gehuschelt. Kr. röhrig-glockig. Withaiiia (5). 
Bl. K. bei der Fr.reife nicht auffallend vergrössert. 

Capsicum (30). 

a. Fr. beträchtlich verlängert ; Fr.stiel aufrecht. Trop. Am. 

C. annuum L. 

b. Fr. hängend, sehr verlängert, Trop. Am. C.longumD.C 

B. A. deutlich intrors, ± unter sich verklebend ; ihre Fächer 
mit meist in einen introrsen Spalt sich verlängernden 
Endporen aufspringend. Solanum (900). 

a. A. kurz, überall gleich breit; Endporen gross, später 
in einen Spalt sich erweiternd. 

a. Knollige, unterirdische Stengel an d, Wurzeln. B. unter- 
brochen-gefied. Beeren gelb. And.S.-Am. S.tuberosuniL. 
ß. Wurzeln ohne knollige Stengel. B. einfach. 
I. Ausdauernd. Aeste klimmend. Beeren rot. Ä.Pw/cawmraL. 
n. O. Aeste nicht klimmend. B. buchtig. 

1. Beeren gelb. Stengel filzig-zottig. S. viUosiim Lam. 

2. Beeren rot. Stengel mit zahnartigen Höckern, ± kahl. 

S. alatum Mönch (S. miniatum Beruh. ) 

3. Beeren schwarz. Auf dem kahlen Stengel 2 Längs- 
kanten mit zahnartigen Höckern. S. nigrum L. 

b. A. lang, vom Grunde nach dem Scheitel allmählich ver- 
engt; Poren klein. 

^'iedenzu, Botanische Bestimmnngsübungen. 19 



290 Solanaceae. 

a. Poren endständig, sich nicht merklich abwärts verlängernd. 

Fr. ei- oder gurkenförmig. O.-Ind. S. Melongena L. 

ß. Poren seitenständig, sich in einen Spalt verlängernd. Fr. 

gedrückt-kugelig, durch falsche Scheidewände oc-fächerig. 

S.-Am. S. Lycopersicum L. 

2"". Kr. röhrig oder schmalglockig, mit schmalem Saume. 

[Lyciinae.] 

A. Holzpflanzen. Kr. trichter- od. stieltellerartig. Lycium (70). 

a. Kr.röhre cylindrisch ; Zipfel kürzer als die halbe Röhre, 
a. Stb. kahl. Mmgbt. L. europaeum L. 
ß. Stf. oberhalb der Ansatzstelle ringsum behaart. Mmgbt. 

L. afrum L. 

b. Kr.röhre trichterig; Zipfel länger als die halbe Röhre. 
Stb. kahl. Vord.-As. L. harharum L. 

B. Ausdauernde Kräuter. Kr. röhrig-glockig. Stb. am Grunde 
der Röhre eingefügt. Atropa (2) Belladonna L. 

2^''. Fr. eine Kapsel, meist Deckelkapsel. [Hyoscyaminae.] 

A. Kr. weitglockig. Scopolia (4). 

a. Saum der Kr. sehr kurz, schwach 5-zähnig. Frk. wenig 
grösserals die Kapsel. O.-Alp., Karpath. Ä. carm'oh'ca Jacq. 

b. Saum der Kr. breit, 5-lappig. Frk. viel grösser als die 
Kapsel. Himal. S. lurida (Lk. et Otto) Dun. 

B. Kr. trichterig. 

Ai. Bl. achselständig, die oberen zu einer beblätterten, oft 
einseitswendigen Traube oder Aehre vereinigt. 

Hyoscyanms (11) niger L. 
Bl. Bl. stand cymös, endständig, unbeblättert. — Armen. 

Physochlaeiia (5) orienlalis (M. B.) Don 
2*'. Connectiv dick; A. intrors. [Mandragorinae z. T.] 

Cypliomaiidra (30). 
2'. Stengel eine stark verkürzte Grundachse bildend. [Mandra- 
gorinaez. T.] — Mmgbt. Mandragora (4) officinarum (L.) Vis. 
3. Frkn. wenigstens in seinem unteren Teile durch falsche Längs- 
scheidewände 4-, oben 2-fächerig. [Datureae.] 

A. Knospenlage der Kr. dachig. Frk. bedeutend vergrössert, die 
Fr. emhüllend od. auf einer Seite aufgeschlitzt. Solandra (6). 

B. Knospenlage der Kr. faltig, K. — ausser dem untersten Teile 
— nach dem Verblühen abfallend. Datura (15). 

a. Bäume mit hängenden Bl. Fr. eine längliche, grosse, hän- 
gende Beere. Chile, Peru. D. arborea L. 

b. Kräuter mit aufrechten Bl. Fr. eine aufrechte, vierklappige 
Kapsel. 

a. Kapsel ohne Stacheln. Abyssinien. D. inermis Jacq. 

ß. Kapsel mit etwa gleichlangen Stacheln bewehrt. 
I. Kr. w^eiss. Nordhalbkugel. D. Slramonium L. 

iL Kr. blau. Nordhalbkugel. D. Tatula L. 

II. Krümmung des Keimlings weniger als einen Halbkreis be- 
tragend oder Keimling gerade. 
1. Alle 5 Stb. fruchtbar, gleichlang oder 1—3 kürzer. [Cestreae.] 
1*. Fr. eine Beere. Holzgewächse. [Cestrinae.] Cestrum (140). 
a. K. 5-spaltig. Kr. rot. Mexiko. C. roseum H.B.K. 



Scrophulariaceae. 291 

b. K. mit 5 kurzen ZälineD. Kr. oraiigegelb. Guatemala. 

C. aurantiacum Lindl. 
2'. Fr. eine septicide Kapsel. Meist Kräuter. [Nicotianinae.] 
A. ßl. in cyraösen Rispen oder Trauben. Nicotiana (40). 

a. Kr. tricliterig, mitspitzen Lappen, rot. S.-Am. X.TabacumL. 

b. Kr. stieltellerförmig od. ziemlich weitröhrig, grün od. gelb, 
mit stumpfen Lappen. 

a. Pflanze krautig, O. ßl. grünlich. Trop. Amer. N.rusticaL. 
ß. Pflanze holzig, 2^. ßLgelb. S.-Am., Mexiko. N. glaucaGvah. 

c. Kr. stieltellerförmig mit sehr langer, enger Röhre, weiss. 
a. Frkn. 2-fächerig. Chile. N. longiflora Cav. 
[3. Frkn. 4-fächerig. Südwestl. N.-Am. JV. quadrivalvis Pursh 

ß. ßl. einzeln end- oder seitenständig. 
Ai. Pflanze strauchig. — Chile. Fabiaiia (14) imbricata Rz. et P. 
ßl. Pflanze krautig. 
A2. Kr.röhre allmählich in den Saum erweitert; Stf. unter 
oder in ihrer Mitte eingefügt. Petunia (14). 

a. Kr. weiss. Argentin. P. nyctaginiflora Juss. 

b. Kr. violett oder purpurn. Argent. P. violacea Lindl. 
ßa. Kr.röhre plötzlich in den Saum erweitert ; Stf. oberhalb ihrer 

Mitte eingefügt. — Chile. Nierembergia (20) gracilisRook. 
2. Nur 2od. 4 Stb. fruchtbar, immer verschieden lang. [Salpiglossideae.] 

A. Kräuter. 

Ai. ß. gezähnt oder fiedei schnittig. Kr. netzaderig. 
A2. Saum der Kr. schwach zygomorph, Zipfel ziemlich gleich. 

— Chile. Sali)iglossis (8) sinuata Rz. et P. 
B2. Saum der Kr. zweilippig, mit 5 sehr ungleichen Zipfeln. — 

Chile. Schizaiitlms (11) pinnatus Rz. et Pav. 

Bi. B. ganzrandig. Kr. netzaderig. 
A2. Kr.saum 5-zähnig mit Zwischenlappen, in der Knospe faltig. 

Schwenkia (20). 
ß2. Kr.saum 5-lappig, 2 Lappen die anderen klappig deckend. 

— Trop. Am. Browallia (6) demissa L. 

B. Holzgewächse. 

Ai. Kr. röhrig-glockig, mit weiter Röhre. Duboisia (2). 

ßl. Kr. stieltellerförmig, mit enger Röhre. Bruiifelsia (22). 

a. Kr.röhre 1 — 5 mal so lang als der K. Kr. violett oder bläu- 
lich-weiss. Sect. Franciscea. 

b. Kr.röhre 8 — 10 mal so lang als der K. Kr. gelb oder gelblich- 
weiss. Sect. Eubrtinfelsia. 

Scrophulariaceae (179; 2000). 

I. Die hinteren Kr.lappen (bez. Oberlippe) deckend. 
I^ ß. wechseltändig. Oft 5 Stb. vorhanden. [Pseudosolaneae.] 
Kr. mit sehr kurzer Röhre, radförmig od. kurzglockig.[ Verbasceae.] 
A. 5 Stb. Verbascum (160\ 

a. Alle A. gleich, halbkreisförm., mit einem Querriss aufspringend. 
a. Teile des ßl. Standes kahl od. schwach behaart. Kr. und 
Wolle der Stf. violett. V. phoeniceum A. 

ß. Alle grünen Teile der Pflanze wollig od. filzig. 

19* 



292 Scrophulariaceae. 

I. Wolle der Stf. weiss. V. Lychnitis L. 
II. Wolle der Stf. violett oder rot. V. nigrum L. 

b. A. der beiden unteren Stb. am Stf. herablaufend. 
7. Bl. einzeln, selten gebüschelt. Stengel und B. kahl oder 
drüsig behaart. V. Blattaria L. 

ß. Bl. geknäuelt. Stengel und B. filzig. 
I. Kr.saum ziemlich flach, über 3 cm breit. Längere Stf. lV2maI 
so lang als ihre A. N. keulenförmig, herablaufend. 

1. B. kurz herablaufend. V. phlomoides L. 

2. B. meist bis zum nächsten B. herablaufend. 

V. thapsiforme Sehr ad. 

II. Kr.saum vertieft, unter 3 cm breit. Längere Stf. 4 mal so 
lang als ihre A. N. kopfig. 

1. B. kurz herablaufend. Alle Stf. wollig. V.montanum Schrad. 

2. B. meist bis zum nächsten B. herablaufend. Die 2 längeren 
Stf. fast oder ganz kahl. V. Thapsus L. 

B. 4 Stb. Celsia (37). 

II'. Wenigstens die unteren B. gegenständig. Das 5. Stb. stami- 
nodial oder fehlend. [Anth-rhinoideae.] 
1. Vielsamige Kapselfrucht. 
1'. Kr. fast strahlig od. 2-lippig mit flachen od. convexen Lippen. 
1". Kr. weder gespornt, noch sackartig. 
1*", Bl. stand cymös, zusammengesetzt. \Gheloneae.] 
A. Kapsel scheidewandspaltig. 
Ai. 5. Stb staminodial, sehr selten fehlend. Kräuter. 
A2. Staminodium fädlich oder keulig. 
A3. Kapselklappen häufig geteilt. S. kantig, ungeflügelt. 

Peiitstemon (82). 
Ba. Kapselklappen ungeteilt. S. häutig-geflügelt, ('heloiie (4). 
B2. Staminodium schuppenförmig, selten fehlend. 
A3. Das unterste Blb. schiftchenförmig. — Californ. 

Collinsia (17) bicolor Benth. 
B3. Zipfel der Unterlippe sämtlich flach. Sei*ophiilaria(114j. 
a. Staminodium breit, schuppenförmig. Bl. in armblütigen, 
achselständigen Cymen, die oberen eine endständige 
Rispe bildend. B. ungeteilt, 
ot. Stengel scharf 4-kantig, ungeflügelt. 
I. Stengel und B. stiele spärlich kurzhaarig. B. kahl. 
Kb. eiförmig, sciimal, häutig berandet. S. nodosa L. 
IL Stengel und B. stiele zottig. B. beiderseits weich- 
haarig. Kb. rundlich, mit breitem, bräunlichem Haut- 
rande. S. Scopolii Hoppe 

[i. Stengel und B. stiele breitgeflügelt. Kb. breit häutig- 
berandet 
I. B. herzförmig-länglich , am Grunde oft geöhrelt. 
Staminodium rundlich-nierenförmig. S. aquatica L. 
n. B. eilänglich, selten am Grunde etwas herzförmig. 

1. Staminodium zweilappig, verkehrt-herzförmig. Alle 
B. scharfgesägt, spitzlich. *S'. alata Gil. 

2. Staminodium hinten abgestutzt, vorn schwach aus- 
gerandet, 3mal breiter als lang. Untere B. gekerbt, 
stumpf. 



Scrophulariaceae. 293 

b. Staminodium lineal. spitz. Bl. in reichblütigen, endständigen 
cymösen Rispen. B. gefiedert S. canina L. 

c. Staminodium fehlend. Bl. in 1- oder armblütigen, achsel- 
ständigen Cymen. Kr. krugförmig, vorn stark eingeschnürt. 
B. ungeteilt. S. vernalis L. 

Bl. 5. Stb. winzig oder fehlend. Holzpflanzen. 
A2. Stb. herausragend : A fächer parallel. Kapselklappen 
nicht gespalten. Kapld. Pliygeliiis (1) capensis E. Mey. 
B2. Stb. nicht herausragend : A.fächer spreizend, am Scheitel 
verschmelzend. Kapselklappen gespalten. Riisselia (6). 
B. Kapsel fachspaltig. 
Ai. Kraut. Staminodium sehr kurz. Mexiko. 

Tetranema (1) mexicanum Benth. 
Bl. Baum. Staminodium fehlend. Japan. 

Paulownia (li tomentosa (Thbg.) Baill. 
2'". Bl. stand nicht cymös. meist einfach. 
\'*". A. immer 2-fäclierig. [Gratioleae.] 

A. Alle Stf. in der Kr.röhre entspringend. 
Ai. A.fächer nicht verschmelzend. 

A2. A.fächer ± weit von einander getrennt Stb. 4.. 

Lindenbergia (11). 
B2. A.fächer sich berührend. Stb. 4. 

A3. K. glockig, nicht kantig. Maziis (6). 

Bs. K. röhrig, kantig. 31imiilus (60). 

a. Stengel aufrecht. Kr.zipfel zurückgerollt. A. zottig. 
Pacif. N.-Am., Chile. M. cardinalis L. 

b. Stengelgrund ± niederliegend. Kr.zipfel nicht zurückgerollt. 
a. Pflz. nicht nach Moschus duftend. Bl. gross. B. eiförmig. 

spitz, gezähnt. Chile. M. luteus L. 

ß. Pflz. nach Moschus duftend. Bl. klein. B. kreisrund 
bis eilänglich, ausgebissen-gezähnt. Columb. 

31. moschatus Dougl. 
C2. A.fächer sich berührend. Vordere Stb. staminodial. — 
B. lanzettlich, meist 3-nervig. Gratiola (24) officinalis L. 
Bl. A.fächer am Scheitel verschmelzend. 3 — 6 cm hohes 
Schlammkraut; B. lineal-spatelig oder länglich, in grund- 
ständiger Rosette. Limosella (7) aquatica L. 

B. Die beiden vorderen Stb. am Schlünde der Kr. entspringend ; 
an ihrem Grunde Höcker, Zähne oder fädliche Anhängsel. 

Ai. K.röhre nicht geflügelt, nur streifig. Liiideriiia (26). 

Bl. K.röhre mit 3—5 hohen Flügelrippen. Toreiiia (201 

2*"*. A.fächer von vornherein am Scheitel zu einem einzigen 
halbmondförmigen Fache verschmolzen. [Mamdeae.] 

A. Bl. in zusammengesetzten, selten einfachen Trauben. Kr.röhre 
immer gerade. Mamilea (26). 

B. Bl. einzeln achselständig oder in einfachen Trauben oder 
Aehren. Kr.röhre oft gekrümmt. Chaeiiostoma (62). 

2". Kr. am Grunde der Vorderseite sackartig erweitert oder gespornt. 
1'^'. Kr.röhre lang. [Antirrhineae.] 

A. Kr.schlund offen. Pflanze kletternd mittelst B. stielranken. 

Maurandia (6). 



294 Scrophulariaeeae. 

B. Kr.schlund durch Einstülpung der Unterlippe geschlossen. 
(, Maskierte Bl.") 
Ai. Kr.röhre am Grunde (der Unterseite) sackartig erweitert. 

Aiitirrhiniim (32). 

a. Einjährige Kräuter. K.zipfel länger als die Kr. Kapsel- 
fächer ungleich. A. Orontium L. 

b. Ausdauernde Kräuter. K.zipfel viel kürzer als die Kr. 
Kapselfächer gleich. A. majus L. 

Bi. Kr.röhre am Grunde gespornt. 
A2. B. fiedernervig. 
A3. Bl. in endständigen Trauben und Aehren. Zahnkapsel 
mit 4 — 10 Klappen. Liiiaria (95). 

a. S. kantig, meist höckerig oder grubig, nicht berandet. 
u. B. durchgehends spiralig. L. genistifolia (L.) Mill. 
[t>. Untere B. quirlig. L. striata D.C. 

b. S. flach, meist glatt, häutig geflügelt. 

a. Bl. tragende Achse niederliegend oder aufsteigend. 
Sterile B. quirlig. L. alpina (L.) Mill. 

ß. Bl. tragende Achse aufrecht. 
I. Kr. sehr klein, hellblau. Untere B. quirlig. 

L. arvensis (L.) Desf. 

II. Kr. gross, gelb. L. vulgaris L. 

Ba. Bl. einzeln achsel ständig. Deckelkapsel mit 2 Deckeln. 

Elatiiioides (23). 

a. B. eirundlich. Sporn bogig. E. spuria (L.) Wettst. 

b. B. eispiessförmig. Sporn gerade. E. Elatine (L.) Wettst. 
B2. B. handnervig. Diebeiden Kapselporen mit je 3 Klappen. 

Cymbalaria (9) muralis Baumg. 
2'". Kr.röhre sehr kurz. [Hemimerideae.] 

A. Schlund wenig vertieft. Alonsoa (6). 

B. Schlund bauchig ausgehöhlt. Aiigeloiiia (24). 
2*. Kr. 2-lippig, Lippen blasig-concav. [Calceolarieae.] 

Calceolaria (134). 

a. A.fächer an der Spitze zusammenhängend od. verschmelzend, 
vom Stf. frei u. abstehend. B. spatelig. Chile. C.plantagineavim, 

b. A.fächer durch das verbreiterte Connectiv getrennt, vom Stf. 
abstehend. B. gefiedert. Peru. C. chclidonioides H.B.K. 

2. Fr. in 2 einsamige Nüsschen zerfallend. [Selagineae.] 

A. Kr. vorn tief eingeschnitten, 4-lappig. — S.-Afr. bis Abyssin. 

Hebenstreitia (20) dentata L. 

B. Kr. ohne diesen Einschnitt, 5-lappig. Selago (80). 
II. Die 2 hinteren Kr.lappen (bez. die der Oberlippe) in der Knospe 

gedeckt. [Rhinanthoideae.] 

1. Kr.lappen sämtlich flach u. abstehend od. die 2 hinteren aufrecht. 

1*. Kr.lappen sämtlich flach u. abstehend. A.fächer immer getrennt, 

manchmal ein Fach reduciert. [Gerardieae.] Gerarclia (30). 

2^ Die zwei hinteren Kr.lappen oft aufrecht. A.fächer zuletzt 

am Scheitel verschmelzend. [Digitaleae.] 
A. Kr.röhre kurz. 
Ai. Stb. 4—5. B. spiralig. — W.-Eur. Sibthorpia (6) europaea L. 
Bl. Stb. 2. 



Scrophulariaceae. 295 

A2. Vorderster Kr.zipfel grösser als die benachbarten. Kapsel 
loculicid und zugleich septicid, also 4-klappig. B. fast grund- 
ständig. — Kärnthen. Wnlfeiiia (3) carinthiaca Jacq. 
ß-2. Vorderster Kr.zipfel ebenso gross oder kleiner als die benach- 
barten, hintere Kr.lappen meist in 1 verwachsen. Kapsel loculicid. 
Wenigstens die unteren B. gegenständig. Veronica (^200). 
a. Aehren oder Trauben achselständig. 
1. Klappen schliesslich 2-teilig, eine oder beide vom Mittelsäul- 
chen frei. Stengel und B. kahl. 
I. Stengel 4-kantig. B. ± lanzettlich, spitz, halb stengelum- 
fassend. V. Anagallis L. 
II. Stengel rund. B. ± elliptisch, stumpf, kurz gestielt. 

V. Beccahunga L. 
ß. Klappen mit dem Mittelsäulchen verbunden bleibend. Stengel 
und B. fast immer ± behaart. 
I. K. 5-teilig, wenigstens bei den untersten Bl. 

1. Pflanze niederliegend, nur die blütentragenden Stengel auf- 
strebend. B. kurz gestielt. Kapsel schwach ausgerandet. 

V. prostrata L. 

2. Alle Stengel am Grunde aufstrebend, sonst aufrecht. B. 
sitzend. Kapsel spitz ausgerandet. V. Teucrium L. 

n. K. aller Bl. 4-teilig. 

1. Bl.trauben reichblütig. 

-f Bl.trauben steif, aufrecht. B. verkehrt eiförmig, keilig. 

V. ofßcinalis L. 
-] — \- Bl.trauben zart,abstehend. B. eiförmig bislineallanzettlich. 
f Kapsel länger als breit. Stengel zweizeilig behaart. 

T''. Charnaedrys L. 
Ij Kapsel breiter als lang. 
Stengel ringsum behaart. B. lang gestielt, eiförmig. 

V. montana L. 

00 Stengel und B. kahl. B. sitzend, lineal-lanzettlich. 

Trauben locker, immer nur in der Achsel eines der 

gegenständigen B. V. scutellata L. 

2. Bl.trauben 2- bis 4-blüt. B. verkehrt-eiförm., keilig. V.aphyllaL. 
h. Aehren oder Trauben endständig. 

a. Alle B. gegenständig. 
I. Kapsel nur leicht seitlich zusammengedrückt, Bl.trauben 
scharf begrenzt. Tragb. der Bl. deutlich von den Laubb. 
verschieden. 

1. Trauben sehr gedrungen, fast ährig. 

+ B. gekerbt-gesägt, an der Spitze ganzrandig. ± stumpf. 

V. spicata L. 
-f-f B. scharf doppelt-gesägt, spitz. V. longifolia L. 

2. Trauben ziemlich locker. B. einfach oder fast doppelt ge- 
sägt, spitz. V. sp2iria L. 

IT. Kapsel stark seitlich zusammengedrückt. Bl.trauben nicht 
scharf abgesetzt, indem die laubartigen Tragb. der Einzelbl. 
allmählich in Hochb. übergehen. 
1. Pflanzen ausdauernd, 
-f- Pflanzen rasig, ästig. Traube armblütig. 



296 Scrophulariaceae. 

f Traube von kraus., drüsenlos. Haaren flaumig. V. saxatilis Scop. 

ff Traube von drüsigen Haaren flaumig. V. fruticulosa L. 

-f-+ Stengel aufrecht. 

f Traube armblütig, kurz. 

O Grundb. rosettig. V. bellidioides L. 

00 CIrundb. nicht rosettig. Traube drüsenlos-rauhhaarig. 

V. alpina L. 
ff Trauben reichblütig. V. serpylHfolia L. 

2. Pflanzen einjährig. 
4- Alle B. ungeteilt. 

O Kapsel gewimpert. B. herz-eiförmig. V. arvensis L. 

00 Kapsel kahl. B. verkehrt-eiförmig-länglich, am Grunde 

keilförmig. V. peregrina L. 

+ + Mittlere B. fieder- oder fingerteilig. V. verna L. 

ß. Bl. tragende B. wechselständig. Pflanzen 1-jährig. S. becken- 

förmig vertieft. 

I. Frkn.fächer vielsamig. B. fiedernervig. 

1. Bl.tragende B. von den unteren verschieden, die obersten 
lanzettlich. 

+ Mittlere B. fingerförmig 3- bis 5-teilig. V. triphyllos L. 
-i-4- Mittlere B. ungeteilt. V. praecox All. 

2. Bl.tragende B. von den unteren nicht verschieden. 

-{- Bl. stiele mehrmals länger als die Tragb. V. TournefortiiGmel. 

-\--\- Bl. stiele wenig länger als die Tragb. 

f Stf. dicht über dem unteren Rande der Kr. eingefügt. 

O K.zipfel länglich-eiförmig, stumpf. Kapselfächer doppelt 

so hoch als breit. V. agrestis L. 

00 K.zipfel breit eiförmig, spitz. Kapselfächer kaum 

höher als breit. V. polita Fr. 

ff Stf. in der Mitte der Kr. eingefügt. V. opaca Fr. 

n. Frkn.fächer 1- bis 2-samig. B. handnervig, 3- bis 7-lappig. 

V. hederifolia L. 
B. Kr.röhre lang, cylindrisch oder bauchig-glockig. 
Ai. Kr.röhre cylindrisch. Kleines Kraut. Pyr,, Alp. 

Eriiiiis (1) alpinus L. 
Bl. Kr.röhre bauchig-glockig. Hohe Kräuter. Digitalis (22). 

a. Mittelzipfel der Unterlippe kürzer als die nicht bauchig er- 
weiterte Röhre. D. lutea L. 

b. Mittelzipfel der Unterlippe kürzer als die weit bauchige Röhre, 
a. Kr. gelb. D. amhigua Murr. 
ß. Kr. rot. -D. purpurea L. 

c. Mittelzipfel der Unterlippe länger als die weit bauchige Röhre, 
er. K.zipfel abgerundet. S.-O.-Eur. bis Armen. D. ferruginea L. 
ß. K.zipfel spitz. Pont. Gbt., Griechld. 

I. B. Spindel kahl. D. laevigata W. et K. 

IL Bl. Spindel wollig behaart. D. lanata Ehrh. 

2. Die 2 hinteren Krb. eine helmartige Oberlippe bildend. [i^ÄmawiAeae.] 

A. Fächer des Frkn. mit je 2 Sa. 

Ai. Kr. Oberlippe schwach concav, 2-lappig. Tozzia (2) alpina L. 

Bl. Kr.oberlippe helmartig, seitlich zusammengedrückt. 

Melampyi'iim (25). 



Scrophulariaceae. 297 

a. Bl. einzeln achselständig oder in lockeren, einseitswendigen, 
beblätterten Trauben. 

a. Kr. Schlund offen. Kr. dunkelgelb. Beckh. grün. M.sihaticumL. 

[i. Kr.schlund durch die zusammenneigenden Lippen geschlossen. 

I. Kr. gelblichweiss, vorn dunkler. K. kahl. Deckb. grün. 

M. pratense L. 
II. Kr. goldgelb. K. behaart. Obere Deckb. blau. M. nemorosumL. 

b. Bl. in dichten, endständigen, allseitswendigen Aehren. 

a. Deckb. eilanzettlich , flach, am Grunde schwarz punktiert, 

obere hellpurpurn. Kr. rot. 31. arvense L. 

ß, Deckb. rundlich-herzförm., aufwärts zusammengelegt, grünlich- 

weiss od. rötlich. Kr. gelblich, purpurn überlaufen. M.cristatumL. 

B. Frkn.fächer mit zahlreichen Sa. 

Ai. Kr.oberlippe helmartig, mit zurückgeschlagenem Kande. K. 

röhrig-glockig, 4-spaltig. Kiiphrasia (50) ofßcinalis L. 

Bl. Kr.oberlippe helmartig, mit geradem Rande. 

A2. K. glockig, 4-teil. Kapsel eiförm. B. eiförm. od. lanzettlich. 

As. Sa. wenig zahlreich, hängend. Odontites (20). 

a. Kr. rosenrot, am Schlünde purpurn, selten weiss. Connectiv 
und A. spitze zottig. 

a. Stengel ästig. B. eilanzettlich, spitz. Aehre lang, dicht- 
blütig. 0. serotina (Lam.j Rchb. 

{3. Stengel meist einfach. B. eilänglich, stumpf. Aehre kurz, 
locker. 0. vema (Bell.) Rchb. 

b. Kr. goldgelb. A. kahl. 0. lutea (L.) Rchb. 
Bs. Sa. zahlreich, wagerecht abstehend. Bartschia(6)a/;9maL. 

B2. K. seitlich zusammengepresst, bauchig, 4-zähnig. Kapsel 
rund, scheibenförmig. B. längl. bis lineal. Fistiilaria (9(. 

a. Kr.röhre fast gerade, kürzer als der K., immer gleich- 
lang bleibend. Gr. schliesslich am Ende scharf zurückge- 
krümmt, dadurch N. unter den A. F. Cristagalli (L.)Wettst. 

b. Kr.röhre gekrümmt, zum Schluss verlängert. Gr. gerade 
oder schwach gekrümmt. 

of. Kr.lippen zusammenneigend u. dadurch d. Schlund schliessend. 
I. K. dicht zottig. F. Alectorolophns (Poll.) Wettst. 

II. K. kahl oder spärlich behaart. 

1. Deckb. bleich, scharf gezähnt. Zähne der Kr.oberlippe 
oval. F. major (Ehrh.) Wettst. 

2. Deckb. blassgrün, grannenartig gezähnt. Zähne d. Kr.ober- 
lippe schmallänglich od. länglich-linealisch. 

F. serotina (Schönh.) Wettst. 
ß. Kr.lippen nicht zusammenneigend. Schlund also offen. 
I. Kr.röhre allmählich in die Oberlippe emporgebogen. 

F. angustifolia (Gmel.) Wettst. 
n. Kr.röhre plötzlich in die stark gekrümmte Oberlippe über- 
gehend. F. alpina (Baumg.) Wettst. 
C2. K. röhrig oder glockig, 2- bis 5-zähnig, oft vorn aufgeschlitzt. 
Kapsel meist schief. B. fiederig zerteilt. Pediciilaris (250). 
a. Helm abgerundet, ungeschnäbelt, ungezähnt. 
a. Unterlippe dem Helm nicht anliegend, Schlund also offen. 
Kr. gelb. Kapsel schie'f eiförmig. P. foliosa L. 



298 Utriculariaceae (Lentibulariaceae). — Orobanchaceae. 

ß. Unterlippe dem + sichelförmigen Helm anliegend , Schlund 
also geschlossen. Kr. schwefelgelb, Rand der Unterlippe blut- 
rot. Kapsel kugelig. P. Sceptrum Carolimim L. 
b. Helm ± sichelförmig, mit sehr kurzem, breitem, unter der Spitze 
zweizähnigem Schnabel. Kr. rosenrot. Kapsel schief eiförmig, 
a. K. 5-zipfelig, Zipfel oben blattartig, gezähnt, am Rande zottig. 

P. silvatica L. 

(3. K. 2-spaltig, mit blattartigen, krausen, eingeschnitten-gezähnten, 

am Rande kahlen Lappen. P. palustris L. 

Utriculariaceae (Lentibulariaceae) (5; 250). 

A. Kr. rachenförmig, mit offenem Schlünde. K. 5-blätterig. B. ellip- 
tisch-länglich, ganzrandig, in grundständ. Rosette. Pingulcula (30). 

a. Kr. weiss ; Sporn kegelig, mehrmals kürzer als die ganze Kr. 
Kapsel zugespitzt-geschnäbelt. P. alpina L. 

b. Kr. blauviolett; Sporn pfriemelig, halb so lang als die ganze 
Kr. Kapsel eiförmig, am Scheitel rund. P. vulgaris L. 

B. Kr. maskiert, d. i. Schlund durch einen Gaumen verschlossen. 
K. 2-teilig. B. fein zerteilt, mit Schläuchen. Utricularia (200). 

a. B. spiralig gestellt, gleichgestaltet. Fr.stiele zurückgebogen. 
a. B. wiederholt gabelspaltig, mit linealischen, ganzrandigen , 

ungewimperten Zipfeln. Kr. blassgelb ; Unterlippe am Rande 
zurückgerollt ; Sporn sehr kurz, kegelig. U. minor L. 

ß. B. 2- bis 3-fach fiederig-vielteilig, mit haarförmigen, entfernt 
borstig-gewimperten Zipfeln. Sporn so lang als Unterlippe. 
1. Kr. dottergelb; Oberlippe wenig länger als der 2-lappige 
Gaumen. U. vulgaris L. 

H, Kr. citronengelb ; Oberlippe 2— 3 mal so lang als der rund- 
liche Gaumen. U. neglecta Lehm. 

b. Zweierlei B., zweizeilig gestellt; die einen wiederholt gabel- 
teilig mit linealischen, wimperig gezähnelten Zipfeln, die anderen 
+ verkümmert und wenige grosse Schläuche tragend. Kr. 
schwefelgelb, am Gaumen und der mindestens doppelt so langen 
Oberlippe purpurn gestreift; Sporn dünnwalzlich, fast so lang 
als die Unterlippe. Fr.stiele ± aufrecht. U. intermedia Hayne 

Orobanchaceae (12; 125). 

A. K. glockig, 4- bis 5-zipfelig. Vorn unter dem Frkn. ein beutel- 
oder schuppenförmigesNectarium. Placenten 2, meist 2-schenkelig. 
Unterirdische Schuppen dicht dachig, 4-reihig, fleischig, am 
Rücken Hohlräume einschliessend Lathraea (5). 

a. Stengel dünn, kurz. Trauben armblütig, büschelig. Bl. gross^ 
violett, W.- u. S.-Kur. L. clandestina L. 

h. Stengel kräftig, lang. Trauben reichblütig. Bl. kleiner; K. 
hell-, Kr. carminrot. L. Squamaria L. 

B. K. vereintblättrig 2- bis 5-zähnig oder in 2 seitliche, 2-zähnige 
oder einfache Teile zerspalten. Placenten 4, im oberen Teile 
des Frkn. oft paarweise verbunden. Unterirdischer Stengel 
spärlich beschuppt. Orobanche (90). 

a. Unter jeder Bl. 2 Vorb, K. vereintblättrig, 4- bis 5-zähnig. 
Die 4 Placenten oberwärts paarw^eise zusammenfliessend. 



Gesneriaceae. 299 

a. Stengel meist einfach. Bl. ziemlich gross. K. 5-zähnig. 
I. Kr. blau oder blauviolett, fast gerade: Zipfel stumpf, am 
Rande oft umgerollt. A. wollig behaart. N. hochgelb. Auf 
Artemisia campestris. 0. arenaria Borkh. 

IL Kr. lila, dunkler geädert; Zipfel spitz, flach. A. fast kahl. 
N. blassgelb. Auf Achillea Millefolium. 0. coeruJea Vill. 

[B. Stengel meist ästig. Bl. klein. K. 4-zähnig. Kr. gelblich, vorn 
blauviolett überlaufen. Auf Hanf, Tabak etc. 0. ramosa L. 
b. Vorb. fehlend. K. in 2 seitliche, 1- oder 2-zähnige Hälften ge- 
spalten. Die 4 Placenten durchaus getrennt, 
a. Stb. nahe am Grunde der Kr.röhre eingefügt. Gr. drüsenhaarig. 
Auf Galiiim. 0. caryophyllacea Sm, 

ß. Stb. über dem unteren Drittel der Kr. angeheftet. Gr. kahl. 
1. N. wachsgelb. Stf. in der unteren Hälfte dichtzottig. Kr. 
gelblich, rötlich überlaufen. Auf Medicago. 0. rubens Wallr. 
H. N. purpurn oder lila. Stf. spärlich behaart. Kr. weisslich, 
lila oder rötlich geädert. Auf Trifolium. 0. minor Sutton 

Gesneriaceae (86; 1000). 

A. allermeist zusammenneigend oder zusammenhängend. 
I. Frkn. frei, oberständig [Cyrtandroideae.] 

1. Kapsel wandspaltig-zweiklappig. [Ramondieae.'\ 

A. Blkr. radförmig oder ausgebreitet-glockig. Androeceum iso- 
mer. — Pyren. Ramondia (4) Myconi (L.i F. Schultz 

B. Blkr. mit oben trichterig erweiterter Röhre u. 2-lippig-5-fünf- 
zipfeligem Saume. Stb. 4, didynamisch. Balkan. 

Haberlea (1) rhodopensis Friv. 

2. Kapsel fachspaltig, 1- oder 2-klappig. 

1'. Kapsel nicht gedreht.[-Dic??/7noca?'/)eae.] — 2Stb.Roettlera(100). 
2^ Kapsel gedreht. [Streptocarpeae.] — 2 Stb. Streptocarpus (30). 

a. Alle B. in grundständiger Rosette. Kapld. S. Ehexii Lindl. 

b. Blühende Pflanze mit einem einzigen, grossen Laubb. ( Keimb.) 
Kapld, S. polyanthus Hook. 

3. Fr. nicht aufspringend, ± beerenartig. Nur die 2 vorderen 
Stb. fruchtbar, ausserdem 2—8 Staminodien. [Cyrtandreae.] 

Cyrtaiulra (180). 
II. Frkn. teilweis oder ganz unterständig. [Gesnerioideae.] 

1. Discus ringförmig, Ring bisweilen 5-lappig. 
l^ B. gegenständig oder wirtelig. [Gloxinieae.] 

A. Bl. in endständigen Trauben. Tragb. spiralig, sehr klein. 

Smithiaiitha (6). 

B. Bl. einzeln oder gehuschelt in den Achseln gegenständiger B. 
Ai. Kb. ziemlich breit. Blkr.röhre weitglockig. Gloxinia(6). 
Bl. Kb. meist schmal. Blkr. cylindrisch-röhrig. Achiiiienes(25). 

2'. B. spiralig. [Gesnerieae.] Gesneria (25). 

2. Discus aus 5 (oft zum Teil abortierten) Drüsen bestehend. 
l^ Kräuter mit stark verdickten, knolligen Rhizomen, ohne 

Ausläufer. [Sinningieae.] Siniiiiig'ia (30). 

2*. Kräuter mit beschuppten Ausläufern oder Sträucher, ohne 

Rhizomknollen. [Kohlerieae.] Kohleria (40). 



300 Biguouiac. — Martyniac. — Globulariac. — Acanthac. — Plantagiuac. 

Bignoniaceae (100; 500). 

A. B. gefiedert. 4 didyname Stb. Discus ring- bis becherförmig, 
Ai. K.Zähne langpfriemelig. Fr. balgkapselartig. oder Kraut. 

Iiicarvillea (5). 

Bi. K.Zähne kurz. Fr. 2-klappige, fachspaltige Kapsel. Strauch. 

— N.-Am. Tecoma (23) radicans L. 

B. Fliederblättriger Baum. 2 Stb. u. 3 kurze Staminodien. Discus 
undeutlich. — Südatl. N.-Am. Catalpa (6) syringifoHa Sims 

Martyiiiaceae (3; 9). 

Bl. in endständiger Traube. Kr.röhre schiefglockig-fingerhut- 
förmig. 4 fruchtbare Stb. Proboscidea (6). 

a. B. ganzrandig. K. vereintblättrig, vorn tief geschlitzt. Blkr. 
weiss oder rötlich mit purpurnen oder gelben Flecken. Arizona 
u.TexashislWmois.P.JtissieuiSteud.iMartyniaproboscideaGlox.) 

b. B. fast gezähnt, samt Stengel flaum-drüsenhaarig. K. freiblättrig. 
Blkr. aussen grüngelb, innen orange, rotgezeichnet. Süd-Brasilien, 
Paraguay u. Uruguay. P. /(J^ea (Lindl.) Stapf (MaW^nm /w<ea Lindl.j 

Olobulariaceae (3; 20) (Globiilaria, 17). 

a. Stengel krautig, aufrecht, durchaus beblättert. Grundb. spatelig, 
ausgerandet, oft mit Spitzchen in der Ausrandung. G.vulgarisL. 

b. Stengel holzig, niederliegend, fast blattlos. Grundb. ± verkeh7-t- 
eiherzförmig. G. cordifolia L. 

Acaiithaceae (173; 2000). 

1. Knospendeckung der Kr. gedreht. 

l^ Kr.saum mit 5 ziemlich gleichen, flachen Zipfeln. Furchenpollen. 

Frkn.fächer mit je 2 Sa. Kapsel geschnäbelt. Jaculatoren 

papillenförmig. S. ± kugelig. [Thunbergieae.] — W.-Afr. 

Thimbergia (72) alata Hook. 
2'. Kr.saum ± 2-lippig. Wabenpollen. Frkn.fächer mit je 2 — oo Sa. 

Kapsel nicht geschnäbelt. Jaculatoren hakenförmig. S. flach. 

[Riiellieae.] Ruellia (200). 

2. Knospendeckung der Kr. aufsteigend. Kapsel nicht geschnäbelt. 
Jaculatoren hakenförmig. 

\*. Kr.saum fast aktinomorph oder + 2-lippig. [Justicieae.] 

A. Kr.saum mit 5 flachen Zipfeln. 4 Stb. A.fächer einfach 
spitz oder stumpf. Rahmenpollen. Asystasia (20). 

B. Kr.saum mit 4 fast gleichen Zipfeln od. 2-lippig. 2 Stb. Un- 
teres A.fach meist mit Spitzchen oder langem Sporn. Knöt- 
chenpollen. Jiisticia (250). 

2'. Kr.saum durch einen Schlitz an der Hinterseite einlippig. 
4 Stb. A. 1-fächerig. Spaltenpollen. [Acantheae.] Acanthiis (20). 

a. B. fiederspalt. ; Zipfel eckiggezähnt.unbedornt. Mmgbt.^.mo//i.s L. 

b. B. fiederspaltig; Zipfel 3-eckig-zugespitzt, tief gezähnt, Zähne 
in weissliche Dornen auslaufend. Oestl. Mmgbt. A. spinosns L. 

Plaiitagiiiaceae (8; 200). 
A. Frkn. 2- (bez. auch falsch 4-) fächerig. Fr. eine Deckelkapsel, 
Bl. meist zwitterig. Plantago (200]. 

a. Stengel ästig, beblättert. B. gegenständig. P. arenaria W.K. 



Rubiaceae. 301 

b. Stenge] einfach, unbeblättert, B, grundständig, 
a. ß. ungeteilt und ganzrandig. 

I. Kr.röhre kahl. 

1. B. eiförmig oder elliptisch. Schaft stielrund. 

+ B. langgestielt, breiteiförmig, 3- bis 5-nervig, kahl oder 

schwach behaart. Schaft wenig länger als die B. Deckb. 

stumpflich. Kr. bräunlich. Stf. weisslich, P. major L. 
-]--}- I^- kurzgestielt, elliptisch, 7- bis 9-nervig, kurzhaarig. 

Schaft mehrmals länger als die B. Deckb. spitzlich. Kr. 

durchscheinend. Stf. lila. P. media L. 

2. B. lanzettlich, 3- bis 5-nervig. 

-}- Schaft stielrund. Deckb. breit verkehrt-eiförmig, ganz 

stumpf, am Ende bärtig. P. montana Lam. 

-|- -f Schaft gefurcht. Deckb. eiförm., zugespitzt. P. lanceolata L. 

II. Kr.röhre behaart. B. 3-nervig. 

1. Wurzelstock kurz. B. laubig, Seitennerven dem Rande 
näher als der Mittelrippe. Aelire 2—6 mal so lang als 
dick. P. alpina L. 

2. Wurzelstock lang. B. fleischig, Seitennerven in der Mitte 
zwischen Rand und Mittelrippe. Aehre 8 — 15 mal so lang 
als dick. P. maritima L. 

S. B. fiederzähnig od. fiederspaltig. Kr.röhre behaart. P. Coronopush 

B. Frkn. 1-fächerig, 1-saniig. Fr. ein Nüsschen. Bl. 1-geschlechtig, 

monöcisch. Littorella (1) lacustris L. 

Rubiaceae (346; 4500). 

1. Frkn.fächer mit je 2 — oc Sa. [Ginchonoideae.] Bouvardia (30). 
II. Frkn.fächer mit je 1 Sa. [Coffeoideae.] Sa. aufrecht, Mikropyle 
und Stämmchen des E. unten. [Psychotriinae.] 

1. Blkr. gedreht. [Jxoreae.] 

A. Bl. mit einfachem oder doppeltem Calyculus, 5- oder mehr- 
gliederig. — Afrikan. Steppengebiet. Coffea (25) arabica L. 

B. Bl. ohne Calyculus, 4-gliederig. Ixora (100). 

2. Blkr. klappig. 

1 '. Sa. am Grunde d. Frkn. stehend, Makarones. Phyllis (1) Nobla L. 
2'. Sa. an der Scheidewand befestigt. 

1''. Nebenb. zerschlitzt. \ Spermacoceae.] — S.-Am. 

Richardsoiiia (9) brasiiiensis Gomez 

2". Nebenb. laubig. [Galieae.] 

A. 6 verhältnismässig grosse, 3-eckig-lanzettliche, am Grunde 
verwachsene K.zipfel. Sherardia (1) arvensis L. 

B. K.zipfel winzig, frei oder fehlend. 
Ai. Kr. radförmig. 

A2, Fr. fleischig, beerenartig. Kr. und Androeceum 5-teilig. 
— S.-Eur. Rubia (7) tinctorum L. 

B-2, Fr. trocken, nüsschenartig. Kr, und Androeceum 4-teilig. 
As. Bl. unter sich frei. Galium (250). 

a. Ausdauernde Kräuter. 
a. Stengel ohne rückwärts gekrümmte Stacheln. 
I. An den Knoten je 6 — 10 einnervige, schmale B. 
Stengel glatt, kahl. 
1. Kr.zipfel ± langspitzig. 



302 Kubiaceae. 

-j- Bl. weiss. 
Kr.zipf.haarspitzig. Wurzelstock nicht knollig. (x.iWb//w^oL. 
00 Kr.zipfel kurz bespitzt. Wurzelstock fast knollig ver- 
dickt. G. silvaticum L. 
+ + Bl. blassgelb. G. ochroleucum Wolff 
-j--i-+ Bl. goldgelb. G. verum L. 
2. Kr.zipfel einfach spitz. Kr. weiss. 
+ Fr. mit wenigen schwachen Knötchen besetzt. B meist 
8-ständig. G. silvestre Poll. 
+ + Fr. dicht körnig-rauh. B. meist 6-ständig. G.saxatileli. 
II. An den Knoten je 4 meist dreinervige, breitere B. Stengel 
öfters behaart od. rauh, aber auch glatt und kahl. Kr. weiss. 

1. Bl. '^, in endständigen Rispen. Fr. stiele gerade. Kr. weiss. 
-|- Stengel steif aufrecht. B. lanzettlich, stumpf, ohne Stachel- 
spitze. Fr. kahl oder filzig. G. boreale L. 

-\--\- Stengel schlaff niederliegend. B. oval, kurz stachel- 
spitzig. Fr. borstig-steifhaarig. G. rotundifolmm L. 

2. Bl. polygam-monöcisch (die Mittelbl. 9), in achselständigen 
Bl. ständen. Fr.stiel zurückgekrümmt. Kr. gelb od. grünlich. 

+ Stengel rauhhaarig. Bl. stiele mit Deckb. G.Cruciata {L.)Scop. 
-\--{- Stengel kahl, ßl.stiele deckblattlos. G. vernum Scop. 
ß. Stengel sehr schlaff, durch hakig rückwärts gekrümmte 
Stacheln rauh. 

I. B. zu 6 - 8, stachelspitzig, am Rande und dem Rücken des 
Hauptnerven rückwärts rauh. G. uliginosum L. 

II. B. zu 4, oben abgerundet, nur am Rande rückwärts rauh. 

Cr, palustre L. 
b. Einjährige Kräuter. B. zu 6—8. 
a. Fr.stiele aufrecht. Stengel schlaff, rauh. 
I. Bl. weiss. G. Aparine L. 

II. Bl. rötlich. G. parisiense L 
ß. Fr.stiele zurückgf' 

B. stachelspitzig. 
I. Bl. ^, in zuletzt endständigen Bl. ständen. B. rückwärts rauh. 

G. tricorne With. 
II. Bl. polygam-monöcisch, in blattwickelständigen Bl. ständen. 
B. aufwärts stachelig rauh. G. saccharatum All. 

ßa. Je 3 Bl, eine mittlere 4-gliederige 9 und 2 seitliche 3-glie- 
derige (^ , breit mit einander verbunden. Fr. von dem ver- 
breiterten, stachelig gewimperten Stiele umfasst. Mmgbt. 

Vaillantia (2; hispida L. 
Bl. Kr. trichterig, glockig, oder präsentiertellerförmig. 
A2. Gr.äste gleichfang. Asperula (80). 

a. Ausdauernde Kräuter. N. kugelig. 
a. Kr. kurz glockenförmig, weiss. B. lineal bis lanzettlich. 
I. Fr. kahl oder zerstreut-kurzhaarig, glatt oder körnig. 
1. B. meist 8-ständig. 
+ B. lanzettlich, am Kiele und Rande rauh. Fr. körnig. 

A. Aparine M. B. 
-| — [- B. schmal-lineal, am Rande umgerollt. Fr. glatt. 

A. glauca (L.) Bess. 



Caprifoliaceae. 303 

2. Untere ß. 6-, obere 4-ständig, schmallineal. A. ünctoria L. 

IL Fr. mit steifen, hakigen Borsten dicht besetzt. B. 6- bis 

8-ständig, lauzettlich. A. odorata L. 

ß. Kr. trichterig. B. 4ständig. 

1. Kr. rosa oder fleischrot. ß. lineal. A. cynanchica L. 

IT. Kr. weiss. B. eiförmig-länglich, zugespitzt. A. taurina L. 

b. Einjährige Kräuter mit kopfigen Bl. ständen. B. 6- od. 8-ständig. 

lineal-lanzettlich, stumpf. Bl. blau. N. keulig. A. arvensis L. 

B2. Gr.äste ungleichlang. Cruciaiiella (26). 

Caprifoliaceae (10; 270). 

1. A. extrors. B. fiederig. Kr. radförm. [6'a7?i&uceae.] Sambuciis (20). 

a. Bl. stand straussartig, meist 3-teilig. Beeren rot. Kr. dach- 
ziegelig. S. racemosa L. 

b. Bl. stand schirmförmig. Beeren schwarz. 

a. Bl. stand gewöhnlich 3-strahlig. Kr. klappig. aS'. Ubulus L. 
{i. Bl. stand meist 5-strahlig. Kr. dachziegelig. 
I. Meist 5 Frb. 7 (5 — 11) B.chen. N.-Am. S. canadensis L. 
IL Meist 3 Frb. 5 (3—7) B.chen. S. nigra L. 

2. A. intrors. B. ungeteilt, höchstens gelappt. 

l^ Frkn.fächer wenigstens teilweise mit mehreren Sa. Kr. glockig 
oder trichterig, 
1 ". Frkn. 2- bis 5- (— 8-) fächerig, alle Fächer mehreiig. [Lonicereae.] 

A. Fr. eine 2-fäclierige Kapsel. Bl. strahlig. Diervilla (8). 

a. Blkr. weiss bis karminrot, mit 5 gleichen Abschnitten, innen 
über der Einfügungsstelle d. Stb. kahl. Gr. kahl. 

a. K.zipfel lanzettlich, meist halbverwachsen. S. ungeflügelt 
3-kantig. N.-China. D. florida (Bge.) Sieb, et Zucc. 

ß. K.zipfel linealisch, ganz getrennt. S. mit einseitigem, 
quergeripptem Flügelrand. Japan. D.japonica [Thhg.) B.C. 

b. Blkr. gelb, fast2-lippig, die 3 oberen Einschnitte viel tiefer, 
Unterlippe oberhalb der Einfügungsstelle der Stb. bärtig. 
Gr. unterwärts behaart. Nördl. N.-Am. I). trifida Mncli. 

B. Fr. eine Beere. Bl. ± zygomorph. Lonicera (100). 
a. Aufrechte Sträucher. Kr. röhre in der Regel nicht länger 

als der Saum; dieser regelmässig 5-zipfelig oder 2-lippig. 

Beeren oft ± verwachsen. Bl. gepaart an gemeinsamen, 

blattwinkelständigen Stielen, 
a. Kr. nahezu strahlig. 

I. Beeren nur teilweis verwachsen. Sib., China. L.MspidaVsiW. 

IL Beeren ganz vollständig verwachsen, schwarz. Kr. gelblich. 
Pyren., Alp., N.-Eur., N.-As., N.-Am. L. coerulea L. 

ß. Kr. 2-lippig. 

I. Frkn. getrennt oder nur am Grunde verwachsen. 

1. Deckb. gross, breit eirund. BL gelblich. Beeren rot 
oder schwarz. Pac. N.-Am. L. involucrata Banks 

2. Deckb. klein, lineal-lanzettlich bis pfriemelig. 

+ Bl. standstiele 3— 4 mal so lang als die BL, kahl. Kr. 

rötlich oder weisslich. Beeren schwarz. L. nigra L. 

-\--\- Bl.standstiele kaum länger als die BL 

B. herzeiförmig, stumpf, kahl. Kr. rosa oder weiss. 

Beeren gelblich oder rot. L. tatarica L. 



304 Valerianaceae. 

00 B. eiförmig oder elliptisch, spitzlich, weichhaarig. Kr. 
gelblichweiss. Beeren scharlachrot. L. Xylosteum L. 
II. Frkn. ganz oder wenigstens bis über die Mitte verwachsen. 
Kr. rötlich. Beeren rot. L. alpigena L. 

b. Windende Sträucher. Kr.röhre deutlich länger als der 2- 
lippige Saum, 
a. Bl. gepaart an gemeinsamen Stielen, diese zu Büscheln oder 
Köpfchen vereinigt. Beeren getrennt, schwarz. 
I. Deckb. gross, blattartig. Kr. aussen rot, innen gelblich- 
weiss. China, Japan. L. japonica Thbg. 
II. Deckb. klein. Kr. weiss, dann gelblich. China. L.confusaD.C. 
ß. Bl. nicht gepaart, in köpfchen artigen Büscheln. Beeren ge- 
trennt, rot oder orange. 
I. Blkr.röhreinnenbehaart, Saum fast strahlig. Oberste B.paare 
verwachsen. Südatl. N.-Am. L. sempervirens L. 
IL Blkr.röhre innen kahl. 

1. B. sämtlich getrennt. Bl. in gestielten Köpfen, K. behaart. 

L. Periclymenum L. 

2. Obere B. zusammengewachsen. Bl. in einem endständigen, 
sitzenden Köpfchen, kahl. L. Caprifolium L. 

2'^ Frkn. 3- oder 4-fächerig, 2 Fächer mehreiig, 1 oder 2 eineiig. 
[Linnaeeae.] 

A. Stb. gleichlang. Frkn. 4-fächerig. — N.-Am., Mexiko. 

Symi)lioi'icarpus (8) racemosus Michx. 

B. 4Stb.,didynamisch. Frkn.3-fäch. Liiiiiaea(12j6o7ea/isGronov. 
2*. Frkn. 1- bis 5-fächerig; Fächer immer 1-eiig. Kr. meist radförmig, 

selten mit verlängerter Röhre. [Viburneae.] Vibiirimm (100). 

a. Fr. unvollständig 2- bis 3-fäch. Oreinotinus. Solenotinus. Microtinus. 

b. Fr. streng 1 -fächerig. 

a. Steinfr. trocken. Endocarp und S. eiförmig. B. lederartig, 

immergrün. Mmgbt. F. Tinns L. 

[5. Steinfr. saftig. Endocarp und S. zusammengedrückt. B. 1-jährig. 

I. B. ungeteilt, unterseits graufilzig. Fr. erst rot, dann schwarz. 

Endocarp 4- bis 5-rippig. Mmgbt. V. Lantana L. 

II. B. 3- bis 5 lappig, beiderseits grün. Fr. rot. Endocarp nicht 

gerippt, höchstens undeutlich 1-rippig. V. Opulus L. 

Aalerianaceae (8; 220). 

A. Fr, 

ungeteilten, ganzrandigen oder gezähnten B. 
Ai. 3 Stb. Valerianella (40). 

a. K.saum strahlig, 6-zähnig, breitbecherig ; die Zähne in hakig 
nach aussen gekrümmte Grannen endigend. Mmgbt. 

V. cojonata D.C. 

b. K.saum zygomorph, schief abgestutzt oder gezähnt. 

a. Fr. länglich, fast 4-seitig. V. carinata Loisl. 

ß. Fr. eiförmig oder eikegelig. K.saum halb so breit als die Fr. 

V. devtata Pol). 
y. Fr. kugelig-eiförm. K.saum Va so breit als die Fr. V. rimosa Bast. 

c. K.saum fast fehlend. V. olüoria Mönch 



Dipsacaceae. 305 

Bi. 2 Stb. Mmgbt. Fedia ^1) Cornucopiae D.C. 

B. Fr, meist l-fächerig. Frk. pappusartig. B. fiederteilig. 
Ai. 3 Stb. Kr. nicht gespornt, aber am Grunde oft mit kurzem 
Höcker. Valeriana (150). 

a. Grundachse mit einigen gestreckten Gliedern. B. etwas fleischig 
verdickt, allmählich in den Stiel übergehend, meist mit ge- 
krümmten Nerven. 

a. Mit Ausläufern, rf Bl. grösser als 9- 
I. Untere B. eiförmig, spitzlich, mittlere leierförmig, obere 
meist 3-paarig-fiederteilig. V. dioica L. 

11. Untere B, am Grunde herzförmig, oben abgerundet, mittlere 
meist ungeteilt, oberste oft 3-spaltig. V. polygama Bess. 
?. Ohne Ausläufer. Alle Bl. gleichförmig. Halbfr. auf der einen 
Seite zwischen den Nerven 2-reiliig behaart. B. länglich-lan- 
zettlich bis 4-paarig-fiederteilig. Ural, Kauk., Armen. V. Phu L. 

b. Grundachse meist mit lauter verkürzten Gliedern. B. meist 
fiederteilig, deutlich gestielt, krautig, mit kaum gekrümmten 
Nerven. B.chen länglich-lanzettlich. T^. ofßcinalis L. 

c. Grundachse aus abwechselnd verlängerten und verkürzten 
Gliedern gebildet. Unterste B. rundlich , stengelständige 
3-zählig, sonst B. wie bei b. V. tripteris L. 

Bl. 1 Stb. Kr. gespornt. Centranthiis (12). 

a. O Kräuter. Sporn der Kr. kürzer als der Frkn. Stengelb. fieder- 
teilig. Grundb. etwas gezähnt oder, wenn ganzrandig, fast 
so breit wie lang. 

a. Bl. weiss. Obere B. lie der spaltig. S.-Eur. C. CalcitrapaDufv. 

ß. Bl. sattrosa. Obere B. am Grunde ± tief eingeschnitten. 

Span. C. macrosiphon Boiss. 

b. Stauden. Sporn der Kr. länger als Frkn. B. ganzrandig, sitzend, 
nach oben zugespitzt, länger als breit. Mmgbt. C. ruber D.C. 

Dipsacaceae (10; 150). 

1 . Bl. in Scheinähren, nach Art mancher Labiatenbl. stände. Morina (9). 

2. Bl. in Köpfchen, mit einfachem Aussenkelch. 

A. B. der Hülle vielreihig, dachziegelig, meist kleiner als die 
Spreub., gewöhnlich starr. Cephalaria (30). 

a. Stengel fast saramethaarig. B.chen lanzettlich. Alpen. 

C. alpina (L.) Schrad. 

b. Stengelgrund und B. stiele rückwärts zottig. B.chen oval-lanzett- 
lich. Oestl. Mmgbt. u. Steppengbt. C. tatarica (Gmel.) Schrad. 

B. B. der Hülle meist 1- bis 2-reihig, selten starr und dann immer 
1-reihig und grösser als die Spreub. 

Ai. Spreub. (meist auch Hüllb.) starr, scharf zugespitzt. 

Dipsacus (12). 

a. B. gestielt, nicht verwachsen, an der Spitze des B.stieles 
geöhrt. D. pilosus L. 

b. B. sitzend, die Stengelb. am Grunde breit verAvachsen. 

a. Spreub. so lang als die Bl., steif, länglich; Spitze zurück- 
gekrümmt. S.-W.-Eur. I). fuUonum L. 
,';. Spreub. länger als die Bl., biegsam, gerade. 

Niedenzu, Botanische Bestiranmngsübungen. 20 



306 Cucurbitaceae. 

L Hüllb. lanzettlich pfriemelig, weit abstehend. B. borstig ge- 
wimpert, die untersten lappig-gekerbt, die übrigen fiederspaltig. 

D. laciniatus L. 
IL Hüllb. lineal-pfriemelig, bogig. B. sitzend, gekerbt-gesägt, ara 
Rande kahl oder zerstreut stachelig, meist ungeteilt. 

D. Silvester Mill. 

Bi. Spreub. krautig od. durch Haare ersetzt. Hüllb. nicht verwachsen. 

A2. Spreub. fast so gross als die ßl, Succisa (4). 

a. Wurzelstock abgebissen. Köpfchen erst halbkugelig, dann 
kugelig. S. pratensis Mönch 

b. Kriechend. Fr.köpfchen eilänglich, S. australis (Wulf.) Rchb. 
B2. Spreub. klein oder fehlend. 

A3. Aussenk, ohne deutliche Furchen ; Rippen wenig hervortretend ; 
Saum höchstens durch Zähne angedeutet. Kiiautia(13). 

a. Stengel kurz -grau- und lang -steifhaarig. Mittlere B. + 
fiederspaltig. K. arvensis (L.) Coult. 

b. Stengel ziemlich kahl, am Grunde mit steifen, zwiebeligen, 
oberwärts mit kurzen, weichen und längeren, steifen Haaren. 
B. breiteiförmig bis elliptisch-lanzettlich, gekerbt, ungeteilt 
oder am Grunde eingeschnitten. K. silvatica (L.) Dub. 

Bs. Aussenk, deutlich 8-furchig oder 8-rippig; Saum desselben 
tellerförmig ausgebreitet. 
A4. K. 10- oder mehrstrahlig, oft hinfällig. 
As. Aussenk, der ganzen Länge nach 8-furchig. 

Pterocephalus (20). 
Bö. Aussenk, nur im oberen Teil 8-furchig. Oestl. Mmgbt. 
Callistemma i^l) bracchiatum (Sibth.) Boiss. 
B4. K. 5-strahlig, ausdauernd. Scabiosa (50). 

a. Aussenk, oben 8-furchig. B. lineal-ganzrandig, silberseiden- 
haarig. S.-Eur. S. graminifolia L. 

b. Aussenk, der ganzen Länge nach 8-furchig; Saum häutig. 
a. K.borsten doppelt so lang als der Saum des Aussenkelches, 

gelblichweiss. Die untersten B. lanzettlich, spitz, ganz- 
randig, die übrigen fiederspaltig. S. suaveolens Desf. 
[j. K.borsten 3— 4 mal so lang als der Saum des Aussenk. Un- 
terste B. ungeteilt, gekerbt od. leierförmig, obere fiederteilig. 
L K.borsten schwarzbraun. Kr. blauviolett. Fr. köpfe 
kugelig. B. fein behaart. S. Columbaria L. 
n. K.borsten anfangs fuchsrot mit bleicherem Grunde. 
Kr. hellgelb. Fr. köpfe ± eiförmig. Pflanze meist 
stärker behaart. S. ochroleuca L. 
«. Aussenk. d. ganzen Länge nach 8-rippig. Mmgbt. S.maritimalj. 

Cucurbitacefie (87; 650). 

I. A.fächer nicht zu einem kreisförmigen Ringe verschmolzen. 

1. Alle 5 Stb. frei [Fcvilleae.], aber zweimal 2 einander zugeneigt. 
— C.-As. Thladiantha (8) dubia Bge. 

2. Von den 5 Stb. zweimal 2 ± vollständig verwachsen. 

1'. A.fächer gerade oder nur wenig gebogen. [Melothrieae.] — 
Trop. O.-Afr., Maskarenen. Telfairia (2) pedata Hook. 



Cucurbitaceae. 307 

2*. A.fächer U- oder c/2-förmig gekrümmt. \Ciiciirbiteae.] 
1**. Kr. radförraig. 
1"'. Blb. ganzrandig. [Cuciimennae.] 
A. K.röhre der ^ Bl. kurz. A. frei od. locker zusammenhängend. 
Ai. Stb. dem K. Schlünde angeheftet. 
A-2. K. ohne Schuppen im Grunde. — S.-W.-Afr. 

Acanthosicyos (2) horrida Welw. 
B2. Im Grunde des K. 2-3 Schuppen. — Palaeotrop. 

3Ioinordica (25) Charantia L. 
Bl. Sth. der K.röhre eingefügt. 
A2. -^ Bl. traubig. 
As. Fr. saftig, nicht mit Deckel aufspringend. Ranken 
einfach oder fehlend. 
A4. Ranken einfach. $ Bl. traubig oder gehuschelt. 

Bryonia (8). 

a. Bl. monöcisch. K. der O Bl. so lang als die Kr. 
N. kahl. Beere schwarz. B. alba L. 

b. Bl. diöcisch. K. der O Bl. halb so lang als die Kr. 
N. rauhhaarig. Beere kirschrot. B. dioica Jacq. 

Bi. Ranken fehlend. 9 ßl. einzeln. Mmgbt. 

Ecballium (1) Elaterium (L.) A. Rieh. 

Bs. Fr. trocken, sich mit Deckel öffnend. Ranken 2- bis 

vielspaltig. Luffa (7). 

a. Fr. nicht scharfkantig. Palaeotrop. L.c?//in£Zrj'ca (L.) Rom. 

b. Fr. scharfkantig. Trop. As. L. acutangula (L.) Roxb. 
B2. cT Bl- einzeln oder gehuschelt. 

A3. K.zipfel pfriemelig, ganz. 
A4. Connectiv nicht verlängert. Ranken 2- bis 3-spaltig. 

Citnillus (4). 

a. Pflze. ausdauernd. Palaeotrop. C.CoIocynthis (L.)SchrRd. 

b. Pflanze 1-jährig. S.-Afr. C. vulgaris Schrad. 
B4. Connectiv über die A. verlängert. Ranken einfach. 

S. nicht berandet. Cucumis (26). 

a. Fr. glatt, kahl oder behaart. Palaeotrop. C. Melo L. 

b. Fr. stachelig oder mit Emergenzen besetzt. 

a. Pflanze ausdauernd. Fr. wallnussgross , oft igel- 
stachelig. Afrik.-arab. Steppengebiet. O.pro/iAefan/mL. 
r;. Pflanze einjährig. 
I. Fr. langgestreckt. O.-Ind. C. sativus L. 

II. Fr. kugelig, von Taubeneigrösse. Trop. Amer. 

C. Anguria L. 

Bs. K.abschnitte blattartig, gesägt, zurückgekrümmt. — 

Trop. As. Beiiiiicasa (2) hispida (Thbg.) Cogn. 

B. K.röhre der q Bl. verlängert. K. glockig od. trichterig. 

Blb. u. A. frei. Palaeotrop. Lagenaria (1) vulgaris Ser. 

2'". Blb. haarförmig zerschlitzt. [Trichosanthinae.] — Stb. 

durch Vereinigung scheinbar nur 3. Trichosaiithes (42). 

a. B. ungeteilt. O.-lnd. T. nervifolia L. 

b. B. gelappt. O.-Ind. T. Anguina L. 
2". Kr. glockig. [Cucurbitinae.] — S. berandet. Cucurbita (10). 

a. Pflanze einjährig. 

20* 



308 Campauulaceae. 

a. K.röhre fast fehlend. B. weich. Trop.Amer. O.woscAato Duch. 

ß. K.röhre glockig. B. steif. 

I. B. läppen abgerundet. Trop. Amer. C. maxima Duch. 

II. B.lappen spitz. Trop. Amer. C. Pepo L. 

b. Pflanze ausdauernd. W.-Ind. C. ficlfolia Bouche 

2. Sämtliche Stf. zu einer Säule vereinigt. [Sicyodcae.] 

A. A. frei. Fr. fleischig. Trop. Amer. Sechium (1) edule Sw. 

B. A. vereinigt. Fr. lederartig oder fast holzig. Sicyos (30). 

a. Fr. weichhaarig. B. 5-eckig, tief herzförmig. N.-Am. 

S. angulaius L. 

b. Fr. zuletzt glatt oder warzig. B. 5-lappig. Chile, Peru. 

S. bryoniifolius Moris. 
II. A.fächer zu einem Ringe verschmolzen. [Cyclanthereae.] 

Cyclaiithera (30). 

a, B. ganz oder gelappt. Trop.-andin. S.-Am. C. explodens Naud. 

b. B. zusammengesetzt. Mexiko, Centr.-Am. C. pedata Schrad. 

Campauulaceae (59; 1000). 

I. Bl, actinomorph. Kr. klappig. [Campanuloideae — Campanuleae.] 
V. A. frei. 
1. Frb. vor den Kb. und Stb., wenn mit diesen gleichzählig. 
1'. Fr. eine Porenkapsel. 
A. Epigyner Discus fehlend oder flach. 
Ai. Bl. normal 5-gliederig. 

A2. Blb. schmal, frei oder an der Spitze zusammenhängend. 

Phyteuma (40). 

a. Bl.stand rispig, die Partialbl. stände meist kopflg. Ungarn 

bis Kaukas. /-*. canescens W.K. 

b. Bl. in dichten Aehren oder Köpfchen. 
a. Bl.stand eirund, zuletzt fast v/alzlich. 

1. Kr. schmutzig-weiss, an der Spitze grünlich, selten 
schwach bläulich. Untere B. doppelt-gekerbt-gesägt. 

P. spicatum L. 
II. Kr. dunkelblau oder schwarzviolett. Untere B. ein- 
fach- und ungleich-gekerbt. P. nigrum Schmidt 
ß. Bl.stand kugelig oder nach dem Verblühen oval. Bl. 
blau oder violett, 

I. Deckb. lineal , meist viel länger als das vielblütige 
Köpfchen. Alp. P. Scheuchzeri All. 

II. Deckb. rundlich-eiförmigbiseilanzettlich.7'*.or6icw/areL. 
B2. Kr. glocken-, seltener rad- oder trichterförmig. 
A.3. Gr. bedeutend länger als die Kr. — Westl. Mmgbt. 

Traclielium (7) coeruleum L. 
B3. Gr. etwa so lang als die Kr. 
A4. Kapsel rundlich, seitlich mit 3— 5 Klappen od. Deckel- 
chen aufspringend. Campaiiula (230). 
a. Kapsel nahe am Grunde aufspringend. 
a. Kapsel 5-fächerig. K. buchten mit Anhängseln. S.-Eur. 

C. Medium L. 
ß. Kapsel 3-fächerig. 
I. Bl. ± lang gestielt, zuweilen einzeln endständig. 



Carupanulaceae. 309 

1. K.buchten mit Anhängseln. Bl. stand traubig oder rispig. 
Stattliche Kräuter. 

-|- K.zipfel lanzettlich-pfriemelig. 

Kurzhaarig. Blkr. an der Spitze kahl. C. sibirica L. 

OG Wollig-zottig. Blkr. an der Spitze spärlich behaart, 

kaum so lang als K. ; K. anhängsei kurz. C. alpina Jacq. 

-|-+ K.zipfel eilanzettlich ; K. anhängsei so lang als Kr. röhre. 

Blkr. an der Spitze dichtbärtig, dreimal so lang als K. 

Pflanze rauhhaarig. 0. barbata L. 

2. K.buchten ohne Anhängsel. 

+ ßl. stand reichblütig-traubig oder rispig. Stattliche Kräuter. 
O Bl. abstehend oder aufrecht. K.zipfel eilanzettlich. 
f B. u. der scharfkantige Stengel steifhaarig. C. Trachelium L. 
\\ Stengel stumpf kandg, kahl. B. weichhaarig. C.latifoliaL. 
OG Bl. überhängend. K.zipfel lanzettlicb. 
f Stengel stielrund, weichhaarig. B. unterseits graufilzig. 
Rispe allseitswendig. C. bononiensis L. 

ff Stengel stumpfkantig und, wie die B., kurzhaarig-rauh. 
Rispe einseitswendig. C. rapunculoides L. 

-| — h Bl. stände wenigblütig-traubig. Kleine Kräuter. 
G Untere Stengelb. elliptisch, meist kerbig-gesägt. Bl.stiel- 
chen vor dem Aufblühen aufrecht. Traube einseitswendig. 
Kr. halbkugelig-glockig, blassblau. C. piisilla Haenke 
0G '-Trundb. nieren- od. herzförmig, gekerbt. Untere Stengelb. 
lanzettlich. Bl. stielchen vor dem Aufblühen zurückge- 
krümmt. Kr. fast bauchig-glockig, dunkelblau. 
I Untere Stengelb. ganzrandig. C. rotundifoUa L. 

ff Untere Stengelb. gekerbt. C. Scheuchzeri Vill. 

II. Bl. stand ährig. K.buchten ohne Anhängsel. C. thyrsoidea L. 
III. Bl. stand kopfig oder knäuelig. K.buchten ohne Anhängsel. 

1. Stengel und ß. steif haarig. Untere B. lanzettlich. K.zipfel 
eiförmig, stumpf. C. Cen-icaria L. 

2. Meist grau-weichhaarig, selten kahl. Untere B. — eiförmig. 
K.zipfel lanzettlich, lang zugespitzt. C. glomerata L. 

b. Kapsel nahe der Spitze, seltener etwas oberhalb der Mitte 
sich öffnend, 3-fächerig. K.buchten ohne Anhängsel, 
a. Bl. stand rispig oder traubig. 
I. Bl. in Rispen. Kr. mittelgross, trichterig. 

1. Rispe fast ebensträussig. Wurzel dünn. C. pahila L. 

2. Rispe fast traubig. Wurzel dick, fleischig. C.RapunculusL. 
II. ßl. in Trauben. Kr. gross, weitglockig. C. persicifolia L. 

ß. Bl. einzeln endständig. Kr. gross, weitglockig. C. carpathicaJacq. 
Bl. Kapsel prismatisch oder verlängert-uragekehrt-kegelig oder 
cylindrisch. mit 3 Poren oberhalb der Mitte. 

Speciilaria (10) Specuhim D.C. f. 
Bl. Bl. normal mehr als 5-gliederig. — Kleinas. 

Michauxia (6) campanuloides L'Her. 
B. EpigynerDiscus fassen- od. röhrenförmig; sonstwie Campanula. 

Adeuopbora (10) lüUfoUa L. 
2*. Fr, eine Beere; Bl. normal mehr als 5-gliederig. Canar. 

Caiiariiia (1) Campanula Lam. 



310 Goodeniaceae. 

3^ Fr. eine am Scheitel faohspaltige Kapsel. 

A. N.lappen breit. Codonopsis (13). 

B. N.lappen schmaJ. Blb. breit. — Makarones. 

Wahlenbergia (70) lobelioides D.C. 
2. Frb. mit den Kb. u. Stb. gleichzählig u, mit ihnen abwechselnd. 

A. Kapsel am Scheitel fachspaltig. O.-As. 

Platycodon (1) grandiflorum (Jacq.) A.D.C, 

B. Kapsel seitlich mit vielen über einander liegenden Querrissen 
aufspringend. Madeira. Musschia (2). 

a. Kraut. BI. goldfarbig. M. aurea L. f. 

b. Halbstrauch. Bl. dunkel purpurrot oder gelblich-grün. 

31. Wollastoni Lowe 
II*. A. verwachsen. 

1. A. vollständig zu einer Röhre verwachsen; sonst wie Cam- 
panula. Sympliyandra (7). 

2. A. nur unten verwachsen, oben frei. Bl. in Köpfchen mit 
Involucrum. Jasione (5) montana L. 

II. Bl. zygomorph. A. verwachsen. 

A. Kr.röhre nicht geschlitzt, kurz. — Californ. 

Downingia (3) pulchella (Lindl.) Bth. 

B. Kr.röhre wenigstens an einer Stelle bis zum Grunde aufgeschlitzt. 
Ai. Kr. nicht gespornt. 

A2. Fr. eine rundliche, an der Spitze mit 2 Klappen fachspaltig 
aufspringende Kapsel. 
A3. Bl. mit d.unpaarenKb. nach vorn, homogam. Monopsis(9). 
B3. Bl. mit dem unpaaren Kb. nach hinten, proteran drisch. 

Lobelia (200). 

a. Bl. langgestielt in den Achseln der Laubb. oder kurzge- 
stielt in endständigen Trauben, orange oder violett. Die 
3grösserenA. an d. Spitze nackt. Mexiko. L. laxifloraU.B.K. 

b. BI. kurzgestielt in endständigen Trauben, scharlachrot od. 
violett. Die beiden vorderen A. an der Spitze nackt. 

0!. Bl. intensiv rot. N.-Am. L. cardinalis L. 
ß. Bl. violett. 

I. B. länglich. N.-Am. L. syphilitica L. 

II. B. eiförmig. N.-Am. L. ivflata L. 

c. Bl. blau, nicht gross. Die 3 hinteren A. an der Spitze 
nackt, die beiden vorderen behaart oder mit einer Borste 
versehen. 

a. B. ingrundständ. Rosette, untergetaucht, lineal-cylindrisch, 

hohl. Kr.röhre bläulich, sonst Blkr. weiss. L. Dortmanna Jj. 

ß. Stengel beblättert; B. verkehrt-eiförmig bis lineal, nicht 

hohl. Kr. himmelblau. Kapland. L. Erinus L. 

B2. Fr. eine Beere. Pratia (16). 

Bl. Kr. gespornt. Mexiko. Heterotoma (4). 

Goodeniaceae (12; 200). 

A. Jedes Fach oder Kammer des Frkn. mit 2 oder mehr Sa. 
Ai. A. mindestens nach dem Aufblühen frei. 
A2. Frkn. in bezug auf den K. ganz oberständig. Velleia (12). 
B2, Frkn. ± unterständig. 



Candolleaceae. — Conipositae. 311 

Aa. Fr. eine mit 2, seltener 4 Klappen aufspringende Kapsel. 
Stengel aufrecht, heidekrautartig. Goodeiiia (70). 

a. B. eiförmig. Austral. G. ovata Sm. 

b. B. unregelmässig gefiedert. Austral. G. grandiflora Sims 
Bs. ± fleischige Schliessfr. Stengel kriechend. — Austral., Neu- 
seeland, extratrop. S.-Am. Selliera (2) radicans Cav. 

Bi. A. um den Gr. herum verwachsen. Pollenbecher 2-lippig. 

Leschenaultia (16). 
B. 2 Sa. im Frkn. Steinfr. Scaevola (60). 

Caiidolleacoae (Stylidiaceae) (3; 100). 
Vorderer Kr.zipfel („Lahellum") von den übrigen verschieden, 
schuppenförmig oder länglich, schmal. Candollea (Stylidium) (85). 

a. Kapsel fast eiförmig. 

7. B. starr, grasähnlich. Bl.stand eine Aehre auf langem Schaft. 

K. 2-lippig. Austral, Neu.seel. C.graminifolia{Sw.)F.v.Mü\\. 

ß. Aehnlich a, aber kleiner. Austral. C. /mea^-is (Sw.) F. v. Müll, 

b. Kapsel lanzettlich oder lineal , an der Spitze in einen zarten 
Schnabel ausgezogen. Austral. C. adnata (R. Br.) F. v. Müll. 

Coinpositaei) (806; 12150). 
I. Pflanzen ohne Milchsaft. Blkr. der Scheibenbl. nicht zungen- 
förmig. [TubuUflorae.] 
l . Blkr. d. Scheibenbl. röhrig, die derRandbl. röhrig od.zungenförmig. 
A. Gr. der "^ Bl. an oder unterhalb der Teilungsstelle weder 
verdickt, noch mit einem Kranz längerer Fegehaare versehen, 
noch auch besonders gefärbt. 
a. Die ^ Scheibenbl. fruchtbar; ihr Griffelende in 2 lange 
Schenkel geteilt. 
a. A. am Grunde stumpf, spitz od.pfeilförm., aber nicht geschwänzt. 
I. Köpfchen homogam. Blkr. aktinomorph, niemals gelb. Gr.- 
schenkel halbcylindrisch. 

1. A. am Grunde pfeilförmig spitz, ziemlich dorsifix. Ver- 
nonieengr. (Fig. 15-4), d. h. Schenkel lang halbcylin- 
drisch, spitz zulaufend ; N. auf deren Innenseite, kaum 
hervorragend; Fegehaare auf der Aussenseite noch ab- 
wärts unterhalb der Teilungsstelle. 

I. Veriionieae (41 ; 635) [Vernoiiia (450)], 

2. A. am Grunde stumpf, basifix. Eup atorie engr. 
(Fig. 15 B), d. h. Schenkel lang halbcylindrisch, oben 
stumpf oder keulenförmig oder flach verbreitert ; au jedem 
die N. als 2 randständige, wenig hervortretende Streifen. 
Fegehaare kurz und stumpf, die Innenseite oberhalb der 
N. , die Aussenseite nicht bis unter die Teilungsstelle 
bedeckend. II. Eupatorieae (S. 313). 

IL Köpfchen homogam oder heterogam. Oft zungenförmige 

Randbl., meist wenigstens die aktinomorphen röhrigen 

^ Scheibenbl. gelb, ihre Gr.schenkel ± flach. 

1. A. basifix, amGrunde stumpf. Astereengr. (Fig. 150),. 

d. h. Schenkel flach, massig lang; N. als je 2 deutlich 

^) Die Halbfr. der Compositae (Achaenium) ist im Nach fo] tuenden der Kürze 
halber mit Fr. bezeichnet. 



312 



Compositae. 




Fig. 15. 

Or. formen der Compositae : A Vernonieengr. von Vemonia fasciculata Mchx. ; B 

Eupatorieengr. von Eupatorium inirpureiim L. ; G Astereengr. von Aster Amellus L. ; 

J) Heliantheengr. von Helianthus anmtus L. ; E Senecioneengr. von Oineraria lo- 

bata Pers. ; F Gr. von Echinops sphaerocepkalus L, 



hervortretende, randständige Streifen, oberhalb derselben die 
Schenkel in ein + langes und spitzes , aussen dicht , innen 
nicht oder nur spärlich mit Fegehaaren besetztes Anhängsel 
verlängert. III. Astereae (S. 313). 

A. basifix, am Grunde abgerundet. Heliantheengr. (Fig. 15 D) 
oder Senecioneengr. (Fig. 15 £■). Ersterer dem Astereengr. 
ähnlich, nur das behaarte Anhängsel an irgend einer Stelle mit 
einem Kranz längerer Fegehaare besetzt und die N. streifen 
an der Spitze meist zusammenfliessend. Bei letzterem die 
Schenkel an der Spitze abgestutzt oder sogar verbreitert und 
rings herum eine Krone langer Feijehaare. 



ir. Eupatorieae. — III. Astereae. 313 

-\- Pappus nicht haarförmig-, sondern fehlend oder krönchen- 
artig oder aus Schuppen , federigen Borsten oder starken 
Grannen bestehend. 
O Hüllb. ohne trockenhäutigen Rand oder, wenn ein solcher 

schmaler vorhanden, dann ein sehr deutlicher Pappus. 
f Bl.boden mit Spreub. V. Heliantheae (S. 316). 

fl Bl.boden ohne Spreub. YI. Heleiiieae (S. 318). 

O0 Hüllb. am Rande und der Spitze mit trockenhäutigem 
Saum. Pappus verkümmert oder fehlend. Senecioneengr. 
YII. Anthemideae (S. 318). 
+ 4- Pappus haarförmig. VIII. Seneeioiieae (S. 322). 

[i. A. am Grunde 2-schvvänzig. Köpfchen homogam oder hetero- 
gam. Alle oder wenigstens die Scheibenbl. röhrig, aktino- 
morph, meist gelb. Gr. verschieden. IV. Iimleae (S. 315). 
b. Die 9 Scheibenbl. unfruchtbar ; ihr Gr.ende ± keulig, unge- 
teilt oder in 2 sehr kurze Schenkel geteilt. 
a. A. am Grunde stumpf. 
I. Spreub. vorhanden. Einige Heliantheae (S. 316). 

11. Spreub. fehlend. 

1. Hüllb. vielreihig. Aistereae- Baccharidinae (S. 313, 314). 

2. Hüllb. 1-reihig. Fetasites u. Tussilago (Seiiecioneae S. 324). 
ß. A. am Grunde ± lang2-schwänzig. IX. Calendiileae (S. 324). 

B. Gr. an oder unterhalb der Teilungsstelle mit einem Kranze 
längerer Fegehaare versehen oder verdickt oder auffällig ge- 
färbt. (Fig 15 F.) 

a. Köpfchen mit O oder ungeschlechtlichen, zungenförmigen 
Strahlenbl. _ X. Arctotideae (S. 324). 

b. Köpfchen homogam oder mit nicht zungenförmigen, unge- 
schlechtlichen oder seltener ORandbl. XI. Cyiiareae (S. 325). 

2. Sämtliche Bl. $'; ihre Blkr. 2-lippig. XII. Miitisieae (S. 328). 

II. Pflanzen mit Milchsaft. Blkr. aller Bl. zungenförmig. [Liguli- 

florae.] XIII. Cicliorieae (S. 329). 

II. Eupatorieae (42; 860). 

1. A. ohne Anhängsel. [Figueriinae.] Adenostemma (6). 

2. A. mit Anhängseln. 

1'. Fr. 3- bis 5-rippig. [Ageratinae.] 

A. Pappus ein Kreis von 5—20 freien oder in einen Becher od. 
Ring verwachsenen Schuppen. — Bl. blau. Tropen. 

Ageratiim (30) conyzoides L. 

B. Pappus aus ± rauhen, 1- bis 2-reihigen Borsten bestehend. 
Ax. Hülle 6- bis co-blätterig. Eui)atorium (400) cannaftmwm L. 
Bl. Hülle 4-blätterig, zuweilen mit noch einem kurzen, äusseren 

Schüppchen. 3Iikania (150). 

2'. Fr. 8- bis 10-rippig. [Adenostylinae.] 

Adenostyles (5) albifrons (L. f.) Rchb. 

III. Astereae (99; 1600). 

1. Köpfchen homogam oder monöcisch. 
l^ Köpfchen homogam oder mit zungenförmigen Q Strahlbl. 
1". Strahlbl. den Scheibenbl. gleichfarbig. [Solidagininae.] 



314 III. Astereae. 

A. Pappus aus 2 — 8 sehr leicht abfallenden Grannen bestehend. 
— Californ. Grindelia (25) squarrosa Dun. 

B. Pappus aus oo , 1- bis 2-reihigen, ziemlich gleich langen 
Borsten bestehend. Soliclago (80). 

a. Köpfchenrispen aufrecht, allseitswendig. aS', Virgaurea L. 

b. Köpfchenrispen einseitswendig überhängend. N.-Am. 

S. canadends L. 
2'\ Strahlbl, von anderer Farbe als die Scheibenbl. 
\'". Pappus verkümmert oder fehlend. [BelUdinae.] 

Bellis (10) perennis L. 
2'". Pappus gut entwickelt, meist borstig. [Asterinae.] 

A. Fr, an der Spitze weder geschnäbelt, noch verschmälert. 
Pflanze krautig, O, Q oder 2\.. 

Ai, Pappus doppelt, der innere borstig, der äussere ein kurz 
fransig-gewimpertes Krönchen. O.-As, 

Callisteplnis (1) chinensis (L.) Cass. 

B) . Pappus aus gleich- od. verschiedenlangen, 1- bis mehrreihigen 

Borsten bestehend, zuweilen mitfreien, äusseren Schüppchen. 

A2, Zungenbl. meist 1-reihig und länglich. Fortsätze der 

Gr.schenkel lanzettlich. Aster (200). 

a. Pflanzen ausdauernd, 

a. Fr. schmal, wenig zusammengedrückt, gerippt. Randbl. 9. 

Sect. Blotia. 
ß. Fr, zusammengedrückt, 
I. Pappus kurz. Sect. Calimeris. 

IL Pappus normal. 

1. Köpfchen heterogam. 

-\- Stengel einfach, 1- bis wenigköpfig. 

Sect. Alpigenia [A. Bellidiastrum (L.) Scop.) 

+ + Köpfchen in Ebensträussen, Trauben od. Rispen. 

Sect. Euastcr [A. Amellus L.) 

2. Köpfehen homogam, ausnahmsweise mit Strahlbl. 

Sect. JAnosyris {A. Linosyris (L.) Bernh.) 

b. Pflanzen 1- oder 2-jährig. 

7. B. ganzrandig. Hülle ungefähr 2-reihig. 

Sect. Tripolium {A. TripoUum L.) 
[i. B. gezähnt oder 1- bis 2-fach fiederspaltig. 

Sect. Machaeranthera. 

B2. Zungenbl. meist mehrreihig, schmal lineal. Fortsätze 

der Gr.schenkel meist kurz dreieckig. Erigeroii (150). 

a. Kr.saum der äusseren y Bl. zungenförmig, ziemlich lang, 
der der inneren röhrig-fädlich. E. acer L, 

b. Strahlbl. sehr kurz, die Hülle nicht od. kaum überragend. 

E, canadensis L. 

B. Fr. geschnäbelt. Pflanze strauchig. Olearia (90). 
2^ Köpfchen mit fadenförmigen oder ganz kurz zungenförmigen, 

seltener blumenkronlosen, meist mehrreihigen 9 Randbl. 
00 Pappusborsten. [Conyzinae.] Coiiyza (50). 

2. Köpfchen einfach- oder polygam-diöcisch. [Baccharidinae.] 

Bacclmris (800). 



IV. Inuleae. 315 

IV. Iiuileae (152; 1400). 

1. Vernoiiieengr. 

V, Bl.boden mit Spreub. vor allen oder vor den O Bl. [Filagininae.] 

FilAgo (12). 

a. Hüllb. haarspitzig, zur Fruchtzeit nicht ausgebreitet. Köpf- 
chen zu 10—30 geknäuelt. F. germanica L. 

b. Hüllb. stumpflich , zur Fruchtzeit sternförmig ausgebreitet. 
Köpfchen zu 2 — 7 geknäuelt. 

«. B. lineal oder lineal-lanzettlich, die blütenständigen solang 
oder kürzer als die Knäuel. 
I. Stengel oberwärts traubig-ästig. Hüllb. nicht gekielt, bis 
zur Spitze dicht-wollig. F. arvensis L. 

IL Stengel gabelig-ästig. Hüllb. gekielt, die inneren mit trocken- 
häutiger, glänzender, gelber Spitze. F. viinima Fr. 
[j. B. lineal-pfriemelig, die blütenständigen die Knäuel weit über- 
ragend. F. gallica L. 
2^ Bl.boden ohne Spreub. [Plucheinae.] Pluehea (30). 

2. Senecioneengr. od. bei unfruchtbaren Bl. Gr. stumpf. [Gnaphaliinae.] 

A. Alle Bl. '^ oder doch die 5' zahlreicher als die Q. 

Ai. Pappus aus Schuppen bestehend oder ein Krönchen oder 

Becherchen. — N. S. -Wales. Ammobiiim (2) alatum R.Br. 

Bl. Pappus aus einfachen, rauhen od. federigen Borsten bestehend. 

A2. Bl.boden spreublättrig. Cassiiiia (18). 

B2. Bl.boden ohne Spreub. 

As. Pappusborsten rauh oder an der Spitze etwas federig. 

Helichrysum (300) arenarmm (L.) D.C. 
Ba. Pappusborsten vom Grunde an federig. — Austral. 

Helipterum (50) Manglesii Lindl. 

B. Köpfchen entweder heterogam mit mehr O als "^ ßl. oder 
durch üeberwiegen des einen oder anderen Geschlechts 2-ge- 
staltig oder völlig eingeschlechtig. 

Ai. ^ Bl. sämtlich oder zum grössten Teile fruchtbar. Köpfchen 
einhäusig; Randbl. O, Scheibenbl. •^. Pappusborsten nicht 
federig, getrennt. Gnaplialium (120). 

a. Köpfchen im oberen Teile des Stengels ährenförm. angeordnet. 
a. B. 3-nervig, oberseits dünnfilzig. Wenige Köpfchen in ver- 
kürzter, gedrungener, einfacher Aehre. G. norvegicum Gunn. 

[j. B. 1-nervig, oberseits kahl werdend. Zahlreiche Köpfchen 
in verlängerter, meist ästiger Aehre. G. silvaticum L. 

b. Köpfchen knäuelartig gehäuft. 

a. Stengel vom Grunde au ausgebreitet-ästig. B. am Grunde 
verschmälert. G. uliginostim L. 

fi. Stengel meist einfach. B. halb stengelumfassend. 

G. hdeo-album L. 

Bl. 5 Bl. sämtlich unfruchtbar, mit ungeteiltem oder sehr kurz 

2-spaltigem Gr. 

A2. Köpfchen heterogam, in der Verteilung der Geschlechter 

2-gestaltig. Leoiitopodiiim (^4) alplnum Cass. 

B2. Pflanzen 2-häusig. Aiiteiinaria (15) dioica (L.) Gärtn. 



316 V. Heliautheae. 

3. Inulinengr. , d. h. Schenkel stumpf oder abgerundet, Narben- 
streifen randständig, am Scheitel zusammenfliessend ; Fege- 
haare nur am oberen Teile der Schenkel. 
1'. Bl.boden ohne Spreub. [Inulinae.] 

A. Pappus einfach, borstig. Iiiiila (90). 

a. Aeussere Hüllb. laubig, breit eiförmig, innere lineal-spatelig. 

I. Helenium L. 

b. Hüllb. lineal-lanzettlich, spitz. 
J. Strahlbl. zungenförmig, gelb. 

1. Fr. kahl. 

-j- Strahlbl. kaum länger als die Scheibenbl. I. germanicaL. 
+ + Strahlbl. viel länger als die Scheibenbl. 
O Stengel rauhhaarig. B. mit verschmälertem Grunde 
sitzend, stumpflich, gewimpert. Aeussere Hüllb. so lang 
als die inneren, aufrecht, gewimpert, rauhhaarig. /. hirta L. 
OO Stengel + kahl. B. am Grunde herzförmig, stengel- 
umfassend, spitz, kahl. Aeussere Hüllb. kürzer, an der 
Spitze abstehend, gewimpert, sonst kahl. /. salicina L. 

2. Fr. kurzhaarig. /. Bntannica L. 
H. Strahlbl. fast röhrig, mit 3-zähnigem Saum. 1. Conyza D.C. 

B. Pappus doppelt, der innere ein Borstenkreis, der äussere krön- 
chenförmig. Pulicaria (30). 

a. Strahlbl. aufrecht, wenig länger als die Scheibenbl. B. + 
mit abgerundetem Grunde sitzend. P.jjros^mfa (Gil.) Aschers. 

b. Strahlbl. ausgebreitet, viel länger als die Scheibenbl. B. mit 
herzförm. Grunde stengelumfassend. P.dysenterica (L.) Gärtn. 

2'. Bl.boden spreublättrig. [Buphthalminae.] 

Buiihthalmum (4) salicifolium L. 

V. Heliantheae (144; 1350). 
1. Bl.boden durchweg spreublättrig. 
1'. 9 Bl- fehlend od. mit entwickelter Blkr. Kf. 2-geschlechtig. 
f. Randbl. fehlend oder vor der Fr.reife abfallend. 
1**'. Scheibenbl. fruchtbar. 
f". Pappus, wenigstens bei den Scheibenbl., aus grösseren 
Schuppen oder kammartig gefiederten Borsten bestehend, 
bei den Randbl. zuweilen fehlend. [Galinsoginae.] — Peru. 
Galinsoga (4) parriflora Cav. 
2"'\ Pappus aus winzigen Schüppchen, oder aus starken, zu- 
weilen rückwärts rauhen Borsten oder aus einfachen 
Grannen bestehend oder krönchenförmig oder fehlend. 
1^'^'^ Fr. ± vom Rücken her zusammengedrückt. [Coreopsic^iwae.] 
A. Pappus aus 2—4 rückwärts gezähnten Borsten bestehend. 

Bideiis (90). 

a. Fr. wenig zusammengedrückt, ± vierkantig. Amer, 

B. pilosus L. 

b. Fr. stark zusammengedrückt, breit. 

a. B. lanzettlich, sitzend, etwas verwachsen. Kf. nickend. 

Fr. mit 3 — 4 Grannen. B. cernuus L. 

ß. B. 3- bis 5-teilig, kurzgestielt. Kf. aufrecht, immer 

ohne Strahlbl. Fr. mit 2 Grannen. B. tipartitus L. 



V. Heliautheae. 317 

B. Pappus entweder nur ein schmaler, zuweilen kurz zweizäh- 
niger Rand oder die Zähne in ± lange, glatte oder mit auf- 
wärts gerichteten Zähnchen besetzte, bisweilen am Grunde 
schuppenförmige Grannen verlängert. 

Ai. Anhängsel der Griffelschenkel der c Bl, kurz od. fehlend. 

Kf. mittelgross. — N.-Am. Coreoi)sis (70) tinctoria Nutt. 
Bi. Anhängsel der Griffelschenkel der S Bl. lang. Kf. gross. 

Mexiko. Dahlia (9) variabilis (W.) Desf. 

C. Pappus fehlend. — Abyssin. Guizotia (5) a6?/ssmica (L.) Cass. 
2"*^'. Fr. nicht oder von der Seite her zusammengedrückt. 

[ Verbesininae.] 

A. Innere Hüllb. flach. 

Ai. Spreub. sehr schmal. — S.-Am. Eelipta (4)a/6a(L.)Hassk. 
Bl. Spreub. breit, gewölbt oder kielförmig zusammengefaltet, 
die '5 Bl. ± umfassend, aber nicht die reifen Fr. ringsum 
einschliessend. 
A2. Fr. der ': Bl. dick, 4- bis 5-kantig oder nur schwach seit- 
lich zusammengedrückt, die der O Bl. oft 3-kantig oder 
vom Rücken her zusammengedrückt. 
A3. Pappus aus Schüppchen oder starken Grannen oder 
beiden zusammen bestehend. 
A4. Pappus ein aus verwachsenen Schuppen bestehendes 
Becherchen mit oder ohne Grannen. Wedelia (60). 
B4. Pappus 2 trockenhäutige Schuppen oder 2 leicht ab- 
fallende Grannen. Helianthiis (55). 

a. Pflanze einjährig. Hüllb. breit herzförmig, abgebrochen 
zugespitzt. Mexiko. H. annuus L. 

b. Pflanze mit knolligem "Wurzelstock ausdauernd. 
Hüllb. lineallanzettlich,gewimpert. N.-Am. i?.<MÖeros?(sL. 

Bs. Pappus ein kurz krönchenförmiger Saum oder fehlend. 

Riulbeckia (30). 

a. Fr. prismatisch, 4-kantig. 

a. Stengel kahl. Untere B. fiederschnittig. N.-Am. 

II . laciniata L. 

[j. Stengel ± behaart. B. breit- oder verkehrt -eiförmig, 

gesägt, kurzhaarig. N.-Am, R. hirta L. 

b. Fr. fast cylindrisch, co-streifig. B. herzförmig-stengel- 
umfassend. N.-Am., Mexiko. R. amplexicanlis Vahl 

B2. Scheibenständige Fr. flach zusammengedrückt, mit schar- 
fen Kanten. — Tropen. Si)ilaiitlies (30) oleracea Jacq. 

B. Innere Hüllb. die Fr. der Randbl. umfassend oder einhüllend. 
Pappus fehlend. — Tropen. 8ieg-esbeckia (4) orienialis L. 

2."*. Scheibenbl. unfruchtbar. [Melampodiinae.'\ 

A. Fr. dick, ± cylindrisch, von den inneren Hüllb. völlig eingeschlos- 
sen. — Trop. Amer. Melampodium (25) divaricatinn (Rieb.) D.C. 

B. Fr. vom Rücken her zusammengedrückt, nicht eingeschlossen. 

Silphium (13). 

a. Fr. 2-zähnig oder 2-grannig. Atl. N.-Am. S.terebinthaceumL. 

b. Fr. unbegrannt. Atl. N.-Am. >S'. perfoliatum L. 
2**. Randbl. auf der Fr. stehen bleibend u. mit ihr abfallend. [Zmnimae.] 



318 VI. Helenieae. — VII. Antbemideae. 

A. Fr. der Scheibenbl. dick, nicht zusammengedrückt. B. meist 
gezähnt oder gesägt. — N.-Am. Heliopsis (7) laevis Pers. 

B. Fr. der Scheibenbl. zusammengedrückt oder 3-kantig. B. ganz- 
randig. Ziniiia (12). 

a. Spreub. ganzrandig, stumpf. Scheibenfr. 1- bis 2-grannig. 
a. B. sitzend, herzförmig -lanzettlich, fast stengelumfassend, 

spiralig. Amer. Z. paucißora L. 

ß. B. länglich-lanzettlich, oft scheinquirlig, aber auch spiralig. 

Mexiko. Z. verticillata Andr. 

b. Spreub. gesägt-kammartig, an der Spitze gefranst. Scheibenfr. 
unbegrannt. Mexiko. Z. elegans Jacq. 

2*. Blkr. der 9 Bl- stark verkümmert oder fehlend. Kf. (bei den 
vorliegenden Arten) eingeschlechtig, einhäusig. [Ambrosiinae.] 

A. Httllb. der ^ (cf) Kf. frei. Xaiithium (4) 

a. Keine Stacheln am Grunde der B. stiele. 

a. Fr.kf massig gross, mit geraden Schnäbeln. X. strumarium L. 

[i. Fr.kf. doppelt so gross (etwa 25 mm lang), mit meist 

hakigen Schnäbeln. X. italicum Moretti 

b. B. stiele am Grunde mit 1 oder 2 starken, 3-teiligen Stacheln. 

X. spinosum L. 

B. Hülle der 9 {(^) Kf. verwachsenblättrig. Ambrosia (15). 
2. Spreub. meist nur in einer Reihe vor den äusseren ^ Bl. stehend, 

in der Mitte des Kf. fehlend. [Madiinae.] Madia (12). 

a. Zungenbl. kurz. Chile. M. sativa Mol. 

b. Zungenbl. lang. Californ. M. elegans Don 

VI. Helenieae (55; 400). 

1. Pflanzen ohne Oeldrüsen. [Heleniinae.] 

A. Bl.boden mit cc spreublattähnlichen Borsten. Gaillardia (12). 

B. Bl.boden kahl. 

Ai. Bl.boden cylindrisch oder kegelig. 
A2. Hüllb. frei. Californ. Baeria (20) cÄryso.s<om« Fisch, et Mey. 
" - - _ N.-Am. 

Lasthenia (5) glaberrima D.C. 

Bl. Bl.boden höchstens halbkugelig gewölbt bis flach. 

A2. Hüllb. am Rande und an der Spitze trockenhäutig. — 

Trop. Am. Sehkiihria (11) abrotanoides Roth 

B2. Hüllb. krautig. Heleiiiiim (30) autumnale L. 

2. Pflanzen mit grossen; Oeldrüsen in den Laubb. und Hüllb. 
[Tagetininae.] Tagetes (20). 

a. Kf. stiele an der Spitze bauchig verdickt. Bl. einfarbig, citronen- 
gelb. Mexiko, T. erectus L. 

b. Kf.stiele verlängert, an der Spitze nicht oder kaum verdickt. 
Bl. braunrot-gelb. Mexiko. T. paiulus L. 

VII. Aiithemideae (49; 800). 

1. Bl.boden spreublättrig. [Antheniidinae.] 

A. Kf. einzeln gestielt oder in ebensträussigen oder rispigen Bl.- 
ständen. Spreub. ohne behaarte Querleiste. 
Ai. Fr, nicht oder nur schwach zusammengedrückt. 



VII. Atithemideae. 319 

A2. Halbsträucher. Kf. homogam. Blkr. mit einseitigem, die Spitze 
der Fr. überragendem Anhängsel. Pappus fehlend. S.-W.-Eur. 
Santoliiia (8) Chamaecyparissus L. 
B2. Kräuter. 

A3. Kf. bomogam. Blkr. mit regelmässiger Röhre. Pappus ein 
trockenhäutiges, zerschlitztes Becherchen. Südwestl. Mmgbt. 

Loiias (1) inodora (L.) (irtn. 

B3. Kf. meist heterogam. Röhre der Blkr. zusammengedrückt. 

geflügelt, höckerig oder gespornt. Pappus ein Krönchen, das 

in homogamen Kf. nur einseitig, röhrenförmig ist oder ganz 

fehlt. Aiithemis (100). 

a. Bl.boden walzlich oder verkehrt-kegelig. Spreub. nicht ge- 
kielt. Fr. nicht zusammengedrückt, kreiseiförmig oder ver- 
kehrt-pyramidenförmig. 

a. Spreub. stumpf, eiförmig, rings am Rande trockenhäutig. 

Fr. am Scheitel abgerundet. VV.-Eur. A. nobilis L. 

^. Spreub. spitz. Fr. am Scheitel gestutzt. 

I. Spreub. lanzettlich, mit deutlichem Mitteluerv. A. arvensisL. 

II. Spreub. schmal lineal-lanzettlich bis pfriemelig • borstlich. 

nervenlos. A. Cotida L. 

b. Bl.boden fast halbkugelig. Spreub. spitz, gekielt. Fr. etwas 
zusammengedrückt, mit rhombischem Querschnitt, am Scheitel 
scharf gerändert. 

7. Strahlbl. weiss. B.zipfel ganzrandig. A. austriaca Jacq. 
,;. Strahlbl. gelb. B.zipfel sparsam gesägt. A. tinctoria L. 

Bi. Fr. stark zusammengedrückt. 
A2. Fr. ungeflügelt. Acliillea (80). 

a. Bl. gelb. B. abschnitte schräg zur Mittelrippe gestellt und 
sich gegenseitig deckend. Südl. Eur. A. tomentosa L. 

b. Bl. weiss oder ± rosa B. abschnitte nicht schräg zur Mittel- 
rippe gestellt und sich nicht gegenseitig deckend. 

a. Hüllb. eiförmig oder eiförmig -ländlich. 4—5 kurze Strahlbl. 
I. B. 2- bis 3-fach fiederteilig. 

1. Strahl noch nicht halb so lang als die Hülle. B.spindel 
von der Mitte bis zur Spitze des B. gezähnt; Stengelb. 
im Umriss elliptisch-eiförmig. A. nobilis L. 

2. Strahl halb so lang als die Hülle. Stengelb. im Umriss 
± lineal-länglich; B.spindel nicht gezähnt. A. MillefoliumL. 

II. B. 3-fach fiederteilig, am Grunde deutlich geöhrt. A.magnaL. 
ß. Hülle glockig bis halbkugelig. 6 — cc, die Hülle weit über- 
ragende Strahlbl. 
I. B. einfach gefiedert. 

1. Pflanze grün, kahl oder schwach behaart. 

-f B. nicht punktiert; Fiedern 2- bis fiederig-5-spaltig. 

A. atrata L. 
-f -|- B. punktiert ; Fiedern ganzrandig od. höchstens 3-zähnig. 

A. moschata L. 

2. Pflanze von anliegenden Seidenhaaren grau. A. Clavennae L. 
IL B. ungeteilt, nur gezähnt, lineal-lanzettlich. A. PtarmicaL. 

B2. Fr., wenigstens die randständigen, geflügelt. Mmgbt. 

Anacycliis (12). 



320 VII. Antheniideae. 

a. Pflanzen ausdauernd. Kr.lappen aller Scheibenbl. gleich. 

a. Hüllkb.eilanzettL, spitzlich, braunrandig.^.P^/re«/irwm(L.)D.C. 

ß. Hüllkb. stumplich (die äusseren länglich, nach oben stark ver- 
schmälert, die inneren verkehrt-eiförmig), dunkelgrün, mit 
weissem Hautrande und öfter schmalem, braunem Saum. 

A. officinarum Hayne 

b. Pflanzen einjährig. Von den 5 Kr.lappen der Scheibenbl. (bes. 
der mittleren) 2 länger und aufrecht. A. clavatus (Desf.) Pers. 

B. Kf. in den Gabelungen zwischen meist 4 — 5 Seitenzweigen 
sitzend. Spreub. in halber Höhe mit einer behaarten Querleiste. 
Cladanthus (1) arabicus (L.) Cass. 
2. Bl.boden ohne Spreub. [Crysantheminae.] 
A. ^ Bl. 5-zählig (nur bei Matricaria discoidea 4-zählig). Kf. ent- 
weder homogam (nur ^ Scheibenbl.) od. heterogam u. dann die 9 
Randbl. mit meist laug zungenförmiger, seltener röhriger Blkr. 
Ai. Kf. rispig oder traubig, sehr klein (kaum 5 mm im Durch- 
messer), eiförmig oder kugelig, homogam oder mit 1 Reihe 
röhriger Randlil., deren Gr.schenkel häufig weit hervorragen. 
Blkr. gelblich, rötlich oder bräunlich. Artemisia (200). 

a. Kf. heterogam. 

a. Alle Bl. fruchtbar. 
I. Bl.boden zottig behaart. B. weissgrau-seidenhaarig, 2- bis 
3-fach fiederteilig. 

1. Stengel aufrecht, oberwärts rispig. B.zipfelchen stumpf- 
lanzettlich. B. stiel ohne Oehrchen. A. Absinthium L. 

2. Stengel aufstrebend, einfach, die nichtblühenden rasig. 
B.zipfelchen lineal-lanzettlich , die blütenständigen fast 
fingerig. B. stiel oft geöhrelt. A. Mutellina Vill. 

IL Bl.boden kahl. B. vielspaltig. 

1. B.stiel ohne Oehrchen. B. unterseits grau behaart. 
S.-Eur. A. Abrotanum L. 

2. Am Grunde des B.stieles Oehrchen. B. unterseits Aveiss- 
filzig. 

-{- B.zipfel lanzettlich, zugespitzt, meist eingeschnitten od. 
gesägt. Kf.längl. -eiförmig, aufrecht, filzig. A.vnlgarisL. 
-\--\- B.zipfel linealisch. Kf. fast kugelig, graubehaart. 

A. pontica L. 
ß. Scheibenbl. unfruchtbar. Bl.boden kahl. 
I. B. 2. bis 3-fach fiederteilig. 

1. Pflanze ausdauernd, halbstrauchig; nichtblühende Stengel 
rasenförmig. B. kahl oder seidenhaarig. A. campestrü L. 

2. Pflanze einjährig; Stengel einzeln, steif aufrecht, nebst 
den B. rauhhaarig oder kahl. A. scoparia W. et K, 

IL B. ungeteilt, höchstens die untersten 3-spaltig. Russl., 
Mongolei. -4. Bracunculus L. 

b. KL homogam. Bl.boden kahl. A. maritima L. 
Bl. KL einzeln od. in flachen Doldentrauben, meist ± halbkugelig, 

± mittelgross bis gross. Blkr. der Röhrenbl. goldgelb. 
A2. Hüllb. 00-reihig, die äusseren kürzer. Chrysanthemum (140). 
a. Pfl. ausdauernd. 
0.. Fr. sämtlich gleichmässig 5- bis 10-rippig. 



VII. Autheiiiideae. 321 

I. O Randbl. nicht länger als die Scbeibenbl., mit röhriger, 
gelber Blkr. B. doppelt-fiederspaltig. 

C. [Tanacetum] vulgare (L.) Bernli. 
II. Q Randbl. sehr kurz zungenförmig, weiss. B. fiederteilig. 
B. Spindel geflügelt. C. macrophyllum W. et K. 

III. 9 Randbl. ± lang zungenförmig oder seltener fehlend. 

1. ß. ± Aveit fiederteilig. 
4" Pflanze strauchig. 

O Zungenbl. wenig länger, als die breit trockenhäutigen 
Hüllb. B. grasgrün. O.-As. C. indicum L. 

00 Zungenbl. viel länger als d. weniger breit trockenhäutigen 
Hüllb. B. grau- oder meergrün. Ö.-As. C. sinense Sabine 
-| — |- Pflanze krautig. 
Hüllb. am Rande (und oft auch an der Spitze) fuchsrot 
oder braun. 
I Strahlbl. meist rosa oder fleischfarben. 
X B. doppelt fiederförmig geteilt. Vord.-As. 

C. Marschallii Aschers. 
XX B. einfach fiederig. Yord.-As. C ?'ose?tm Web. et Mohr 
ff Strahlbl. meist weiss. C. corymbosum Willd. 

00 Hüllb. am Rande weisshäutig. 

f Strahlbl. 2mal länger als die Hülle. B. gestielt, fleder- 
schnittig, mit fiederspaltigen, gezähnten Abschnitten. 

C. Parthenium (L.) Bernh. 
ff Strahlbl. 5 mal länger als die Hülle. B. sitzend, lan- 
zettlich, tief eingeschnitten-gesägt. C. ^diginosumW . etK. 

2. B. ungeteilt, höchstens grob gezähnt. 

+ Kf. massig gross, ± ebensträussig, am öftesten homogam 
lohne Strahlbl.). Orient. C. Balsamita L. 

-\--\- Kf. gross, gewöhnlich einzeln. C Leucanthemum L. 

3. Fr. der O und ^ Bl. verschieden, die ersteren 3-kantig, zu- 
weilen mit geflügelten Kanten. Canar. C. frutescens L. 
b. Pflanzen einjährig. Strahlbl. gelb, 
ot. Strahlbl. fruchtbar. 
I. Scheibenfr. ziemlich gleichmässig 10-rippig, nicht auf der 
Innenseite geflügelt. Pflanze kahl. C. segetum L. 
II. Scheibenfr. auf der Innenseite — geflügelt , mit 6-seitigem 
bis rhombischem Querschnitt. 

1. Flügel der Scheibenfr. schmal, oben spitz. Pflanze ± kahl. 
Mmgbt. C. coronarium L. 

2. Flügel der Scheibenfr. ziemlich breit, oben stachelspitzig. 
Pflanze klebrig-kurzhaarig. N.-Afr., Span..Syr. G. viscosumL. 

,3. Strahlbl. unfruchtbar, mit verkümmertem oder häufiger ganz 

fehlendem Gr. Westl. Mmgbt. C. Myconis L. 

B-2. Hüllb. 1- bis 2-reihig, ziemlich gleichlang. 3Iatricaria (50). 

a. Bl.boden markig, halbkugelig. Fr. etwas zusammengedrückt, 
mit starken Rippen auf der Innenseite. M. inodora L. 

b. Bl.boden kegelig, hohl. Fr. auf der Rückseite 5-streifig, auf 
der Vorderseite abgerundet, rippenlos. 

a. Kf. heterogam. Randl)l. zungenförmig. Scheibenbl. 5-zählig. 

J/. Chamomilla L. 

Niedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 21 



322 VIII. Seuecioneae. 

[i. Kf. homogam. Strahlbl. fehlend, Scbeibenbl. 4-zählig. 

M. discoidea D. C. 
B. 5 Bl. 4-zähIig, Kf. meist heterogam ; Blkr. der 9 Randbl. ± 
reduciert oder ganz fehlend. Kf. höchstens mittelgross, ein- 
zeln. Cotiila (50). 

a. Kf.stiele unter d. Kf. nicht oder nur schwach verdickt. 

cf. ßl. oo-reihig, mit kurz und dick kegelförmiger Blkr. Mmgbt. 

bis China. C anthemoides L. 

[i. O Bl. 1- bis 2-reihig, ohne Blkr. 0. coronopifolia L. 

b. Kf.stiele unter d. Kf. keulig verdickt. Kapld. C. turbinata L. 

VIII. Seuecioneae (51; 1500). 

Hüllb. frei, 1- bis 2-reihig. [Senecioninae.] 
Ä.. ^ Bl. fruchtbar. Kf. gleichförmig. 
A.1. Kf. homogam oder mit zungenförmigen O Randbl, 
A.2. B. gegenständig. Arnica (18). 

a. Pflanze kräftiger, rauhhaarig, mit B — oc Paaren Stengelb. und 
5 u. mehr K f. Zungenbl. massig lang. Sibir. 

b. Pflanze schwächer, drüsenhaarig, mit 1- 
und 1 — 3 Kf. Zungenbl. lang. A. montana L. 

B2. B. abwechselnd oder wurzelständig. 
A3. Bl.boden stark gewölbt, kegelig oder halbkugelig. 

Doroniciiiu (25). 

a. Grundb. herzförmig. 

a. Wurzelstock an der Spitze knollig, unterirdische, fleischige, 

beschuppte Ausläufer treibend. B. Pardalianches L. 

ß. Wurzelstock kurz, schief oder wagerecht, ohne Ausläufer. 

D. cordifolium Sternb. 

b. Grundb. fehlend : unterste B. viel kleiner als die übrigen. 
B. herzförmig. D. austriacum Jacq. 

B3. Bl.boden flach. 
A4. Fr. prismatisch oder cylindrisch 4- bis 5-kantig oder 5- 
bis 10-rippig. 
Ar>. Blkr. der 9 oder aller Bl. gelb, seltener rot. 
Ar.. Hüllb. zumteil mit breiten Hauträndern , welche von 
den benachbarten Hüllb. bedeckt werden, und dadurch 
scheinbar 2-reihig. Li^'ularia (30). 

a. B. herznierenförmig. Kf. mittelgross. L. Sibirien (L.) Cass. 

b. B. bandförmig eingeschnitten. Kf. sehr gross. Japan. 

L. japonica (Thbg.) Less. 

Bh. Hüllb. einreihig, sich mit den Rändern nicht oder nur 

sehr wenig deckend. Senecio (1200). 

a. Heliantheengr. Kf. homogam, ohneAussenhülle. Bl. orange, 
gelb oder purpurn. Palaeotrop. S. sagittatus (Vahl) D.O. 

b. Senecioneengr. 

a. Kf. meist ziemlich gross. Aussenhülle fehlend od. wenig- 
blättrig. Hüllb. an der Spitze nicht oder kaum gefärbt. 
I. B. (höchstens mit Ausnahme der untersten) ungeteilt, 

gezähnt. 
1. Stengel einfach, spinnAvebig- wollig oder fast kahl. 
Alle B. unueteilt. 



VIII. Senecioueae. 323 

-\- Untere B. am Grunde rundlich od. abgestutzt. Fr. kurzhaarig. 
O B. sparsam spinnwebig-wollig, obere mit verschmälertem 
Grunde sitzend. »S'. campestris (Ketz.) D.C. 

00 B. oberseits spinnwebig, unterseits dicht weisswollig, 
obere halbstengelumfassend. S. spathuUfolms ( Gmel. ) D.C. 
-f+ l^ntere B. mit herzförmigem Grunde, mittlere mit breit- 
geflügeltem Stiele, obere halbstengelumfassend, alle wellig- 
kraus. S. crispatus D.C. 
2. Stengel ir ästig, besonders oberwärts klebrig-zottig, dick. hohl. 
Unterste B. buchtig -gezähnt. S. palustris [L.) D.C. 
II. B. meist eingeschnitten, unterseits oder beiderseits graufilzig. 
Stengel ästig. Mmgbt. S. Cineraria D.C. 
.. Kf. mit vielblättriger Aussenhülle. HüUb. an der Spitze gefleckt. 

1. B. ungeteilt. 

1. B. lanzettlich bis eiförmig-länglicb. 
-f 10—20 Strahlbl. 10 und mehr Hüllb. 
Stengel vielköpfig, über 1 m hoch. B. verlängert-lanzett- 
lich, unterseits spinnwebig-filzig, die untersten gestielt. 

S. paludosus L. 

00 Stengel selten mehr als dreiköpfig. B. kurzhaarig-rauh 

oder fast kahl, sitzend, untere eiförmig, obere länglich. 

S. Doronicum L. 
-f -h 5-8 Strahlbl. 
Hülle glockig walzlich, 10- bis 12-blättrig. 6 bis 8 Strahlbl., 
goldgelb. B. Zähne vorwärts gerichtet. Wurzelstock krie- 
chend, mit Ausläufern. S. saracenicus L. 
00 Hülle walzlich, meist 8-blättrig. Strahlbl. meist 5, hell- 
gelb, B.Zähne gerade abstehend. Wurzelstock kurz, ästig. 
1 B. stiel der mittleren und oberen B. breitgeflügelt, am Grunde 
ohrförmig verbreitert. S. nemorensis L. 
*f B. stiel der oberen B. schmalgeflügelt, nicht geöhrelt. 

S. Fiichsii Gmel. 

2. B. herzeiförmig; Stiel am Grunde oft geöhrelt. S. cordatus Koch. 
11. B. buchlig-fiederspaltig bis fiederteilig. 

1. Pflanzen meist ausdauernd. Hülle glockig. Hüllb. eiförmig 
bis lanzettlich. Strahlbl. ziemlich lang, abstehend. 

-j- Aussenhüllb. wenig zahlreich (meist nur bis 3) , mehrmals 

kürzer als die Hülle. Randfr. kahl. 
Scheibenfr. sparsam behaart oder kahl. Untere B. oft un- 
geteilt. S. erraticus Brot. 
00 Scheibenfr. dicht behaart. Untere B. zur Bl.zeit meist 
abgestorben, leierförmig-fiederteilig. S. Jacobaea L. 
H — \- 4—12 Aussenhüllb. Fr. kurzhaarig. 
Pflanze ausdauernd. Hüllb. verkehrt-eiförmig. Aussenhüllb. 
4—6, halb so lang als die Hülle. S. erucifolius L. 
00 Pflanze einjährig. Hüllb. lanzettlich, spitz. Aussenhüllb. 
6 — 12, ^4 so lang als die Hülle, zur Hälfte schwarz. 

S. vernalis W. et K. 

2. Pflanzen einjährig. Hülle walzlich. Hüllb. lineal. Strahlbl. 
sehr kurz und meist zurückgerollt oder fehlend. 

+ Strahlbl. kurz, meist zurückgerollt. 

21* . 



324 IX. Calenduleae. — X, Arctotideae. 

Pfianze spinnwebig-weichhaarig. Aiissenhüllb. angedrückt, 

' G so lang als die Hülle. S. silvaticus L. 

00 Pflanze klehrig-drüsenhaarig. Aussenhüllb. locker, halb 

so lang als die Hülle. S. viscosus L. 

-1 — \- Strahlbl. fehlend. Aussenhüllb. sehr kurz. S. vulgarisL. 

Bö. Kf. homogam ; Blkr. weiss oder seltener fleischfarben. 

CacaUa (40). 
B4. Fr. vom Rücken her zusammengedrückt. Cineraria (25). 
Bi. Kf. mit 1 Reihe O Randbl., deren Blkr. kurzröhrig. 

Homogyne (3) alpina (L.) Cass. 
B. 9 Bl. unfruchtbar. 
Ai. Kf. gleichförmig. Bl. gelb. Tussilago (1) Farfara L. 

Bl. Kf. 2-gestaltig. Pflanzen ± vollkommen 2-häusig oder poly- 
gamisch. Petasites (14). 

a. ß. dreieckig-herzförmig, unterseits dicht- und fast schnee- 
weiss-filzig. 

a. Blkr. rötlichweiss. Gr. der ';' Bl. tief 2-spaltig, mit langen, 
lineal-lanzettlichen N. P. niveus (Vill.) Baumg. 

ß. Blkr. hellgelb. Gr. der ',' Bl. seicht 2-spaltig, mit kurzen, 
eiförmigen N. P. tomentosus (Ehrh.) D. C. 

b. B. rundlich-herzförmig, unterseits dünn grauwollig oder dünn- 
filzig. 

c/. Blkr. gelblich weiss. Gr. der 3 Bl. an der Spitze tief 2-spal- 
tig, mit langen, lineal-lanzettlichen N. F. albus (L.) Gärtn. 

ß. Blkr. rötlich. Gr. der q Bl. an der Spitze nicht 2-spaltig, 
mit sehr kurzen, eiförmigen N. J\ officinalis Mönch 

IX. Calenduleae (8; 115). 

O Bl. zungentörmig. Stf. frei. Scheibenbl. unfruchtbar. 
Randfr. dreigestaltig, einwärts gekrümmt. Calendula (15). 

a. Aeussere Fr. lineal . nicht seitlich berandet , aber innenseitig 
oben und unten mit Kamm, auf dem Rücken lang-weichstachelig; 
mittlere (kahnförmige) Fr. sehr zahlreich ; innere (lineale, kreis- 
ringförmige) in geringer Anzahl. Unterste B. spatelig. Mmgbt. 

C. officinalis L. 

b. Aeussere Fr. durch den sehr breiten, tief stachelzähnigen Saum 
breiteilanzettlich- zugespitzt, am Rücken höckerig -stachelig: 
innere (lineal-kreisringförmige) Fr. sehr zahlreich. 

a. 5 mittlere (kahnförmige) Fr. Untere B. spatelig. Westl. 

Mmgbt. C. stellata Cav. 

[j. Höchstens 3 mittlere (kahnförmige) Fr. Auch die unteren B. 

länsrlich-lanzettlich. C. arvensis L. 



X. Arctotideae (11; 240). 

1. Hüllb. frei. [Arctotidinae.] 

A. Pflanzen kahl. Bl.boden spreublättrig. — Kapld. 

Ursinia (54) anthemoides (L.) ßth. et Hook. 

B. Pflanzen ± filzig. Bl.boden ohne Spreub. Arctotis (58). 
Fr. wollig; Pappus in d. Wolle versteckt. Kapld. 

A calendulacea W. 

2. Hüllb. verwachsen. [Gorterimac] — Kapld. Gazania (24). 



XI. Cynareae. 325 

a. Bl. gleichfarbig gelb, ungefleckt. G. unißora Sims 

b. Zungenbl. gelb, am Grimde sch^varzgefleckt. G. speciosa Less. 

XI. Cynareae (34; 1300). 
l. Kf. mehrblütig. selten 1-blütig und dann getrennt. 
\'. Fr. mit grundständiger Anheftungsstelle. 
1*'. Fr. kahl, an der Spitze gerändert. [Carduinac] 
A Bl boden n: slatt , mit Borsten besetzt (nur bei Saussurea 
kahl). 
Ai. Stf. frei. 
A2. Stf. kahl. 
As. Hüllb. in hakige Grannen auslaufend. Aretiuiu (4). 

a. Alle Hüllb. mit hakiger (nur Avenige innerste mit ge- 
rader) Spitze. Kf. kahl oder nur wenig spinnwebig. 

a. Kf. rispig oder traubig. Innere oder alle Hüllb. au 
der Spitze rot. Stiele der grundständigen B. hohl. 
I. Aeste aufrecht. Kf. etwa haselnussgross, etwas spinn- 
webig. HüUbl. kürzer als die Bl. A. mimis Schrank 
H. Aeste rutenförmig. abstehend, zuletzt überhängend. 
Kf. gross, fast kahl. Hüllb. etwa so lang als die Bl. 

A. nemorosiim Lejeune 

[:. Kf. locker doldentraubig. ziemlich gross, fast kahl. 

Hüllb. sämtlich grün. Stiele der grundständigen B. 

markig. ^- Lappa L. 

b. Innere Hüllb. stumpfiich, mit gerader, kurzer Stachelspitze, 
rot. fast strahlend. Kf. massig gross, genähert-dolden- 
traubig. dicht-spinnwebig. A. tomentosum (Lam.) Schrank 

Bs. Hüllb. ohne hakige Grannen. 
A4. B. ohne Stacheln. 
As. Pappusborsten mehrreihig, nach innen allmählich an 
Länge zunehmend. Jurinea (50) cyanoides (L.) D.C. 
Bö. Pappusborsten 2- oder 1-reihig, alle oder die inneren 
federig. Saussurea (125). 

Bi. B. stachelig. 
Aö. Pappus borstig. Cousinia (210). 

Bö. Pappus federig. Arten von Cirsium (S. 326). 

B-2. Stf. warzig, behaart oder federig gewimpert. 
A3. Pappusboi-sten nicht federig. Carduus (80). 

Blkr. rot oder gelegentlich bei Abarten weiss. 
a. Hüllb. aufrecht angedrückt oder bogig-abstehend bez. 
zurückgekrümmt. 
I, Stengel meist bis zur Spitze stachelig-geflügelt. B. 

flederspaltig bis fiederteilig. 
1. Kf. gehäuft. B. uuterseits ± dicht spinnwebig. 
+ Aeste breit-kraus-geflügelt. B. buchtig-fiederspaltig, 
mit 2- oder 3-lappigen Zipfeln, die oberen B. bisweilen 
nur seicht-buchtig-gelappt. C. crispus L. 

-f-i- Aeste schmal und nicht kraus-geflügelt. Lntere 
B. leierförmig-fiederteilig. mit vorn gelappten Zipfeln, 
oder nur buchtig gelappt, obere ungeteilt;, dornig- 
gezähnt und gewimpert. C. Personata Jacq. 



826 XI. Cynareae. 

2. Kf. einzeln, aufrecht, kurzgestielt. B. beiderseis meergrün, 

oberseits fast kahl, unterseits kurzhaarig. C. acanthoidesL. 

IL Stengel ungeflügelt, ß. lanzettlich, stachelig gewimpert, 

fast kahl, unterseits meergrün. Kf. einzeln, zuletzt nickend. 

C. defloratus L. 
Ti. Hüllb. über dem breiten Grunde in eine (bes. bei den mitt- 
leren HüUb.) zurückgeknickte, abstehende, stechende Spitze 
eingeschnürt. Kf. einzeln , nickend. Stengel ungeflügelt. 
B. fiederteilig. C. nutans L. 

Ba. Pappusborsten federig. 
A4. Bl.boden nicht fleischig. Cirsiiim (120). 

a. Kr. säum bis zum Grunde 5-teilig. Pappus zuletzt länger 
als die Bl. Kf. zuweilen 2-häusig, meist gehäuft. B. ober- 
seits nicht rauh. Blkr. lila od. weiss. C. arvense (L.) Scop. 

b. Kr.saum bis zur Mitte 2-spaltig, Fr. mit häutiger, nicht 
oder kaum gerippter Schale; Pappus kürzer als die Bl. 

a.. B. oberseits nicht stachelig rauh. 
I. B. sämtlich nicht herablaufend. 

1. Blkr. gewöhnlich gelblich-weiss. 

-\- Kf. aufrecht. B. ± kahl. C. oleraceum (L.) Scop. 

-|-4- Kf. nickend. B. behaart. C. Erhithales (L.) Scop. 

2. Blkr. purpurn. 

+ Stengel ^'3 — '^/s m hoch. 
('£) B. beiderseits gleichfarbig, zerstreut- u. Aveich-kurz- 
haarig, geöhrt umfassend. Kf. meist zu 2 — 4 gehäuft. 
Aeussere Hüllb. mit klebrigen Kielnerven. 

C. rivulare (Jacq.) Link 
00 B. unterseits dünn-spinnwebig-graufilzig, nicht oder 
halbumfassend. Kf. einzeln. Aeussere Hüllb. mit schwa- 
chen, nicht klebrigen Kielnerven. C. bidbosum D.C. 
-f + Stengel höchstens \4 m hoch. B. meist rosettig. 

C. acaule (L.) All. 
IL Untere, nicht aber obere B. herablaufend. Stengel 1-köpfig 
od. in 1-köpfige Aeste geteilt. Blkr. rot. C. canum (L.) M.B. 
III. Sämtliche B. ± herablaufend. Kf. traubig- geknäuelt, 
klebrig. Blkr. purpurrot. C. palustre (L.) Scop. 

|i. B. oberseits stachelig rauh. 
I. B. nicht herablaufend, stengelumfassend, am Rande stark 
zurückgerollt, unterseits weissfilzig. Kf. sehr gross ; Hülle 
kugelig, meist dicht-spinnwebig. C. eriophorum (L.) Scop. 
IL B. herablaufend, am Rande wenig zurückgerollt, unter- 
seits kurzhaarig, dünn-spinnwebig. Kf. mittelgross; Hülle 
eiförmig, wenig spinnwebig. C. lanceolatum (L.) Scop. 
B4. Bl.boden fleischig. Cynara (11). 

a. B. unbewehrt. Hüllb. stumpf oder ausgerandet mit einem 
knorpeligen Höckerchen in der Bucht. Mmgbt. C. ScolymusL. 

b. B. abschnitte und Hüllb. ganz kurzstachelig. Mmgbt. 

C. Cardunculus L. 
Bl. Stf. verwachsen. Pappusborsten nicht federig. Mmgbt., Canar. 

Silybiim (2) Marianum (L.) Gärtn. 



XI. Cynareae. 327 

B. Bl.boden Avabenförmig oder grubig, ohne Borsten. 
Ai. Gruben flach, mit schwach schuppigen Rändern. 

31yoi>ordoii (2). 
Bi. Gruben tief, mit häutigen, gezähnten Rändern. 

Oiiopordoii (20) Acanthium L. 
2." Fr. (wenigstens der 'i Bh) zottig, ungerändert. [Carlininae.] 

A. Pappusschuppen zugespitzt oder in eine einfache Granne aus- 
laufend. Kf. heterogam ; Randbl. unfruchtbar, mit kleiner, 
2-lippiger Blkr. Mmgbt. Xeraiithemiini (6) annuiim L. 

B. Pappusschuppen oberwärts federig. 

Ai. Innerste HüUb. aufrecht, nicht strahlend. Atraetylis (15). 
Bi. Innerste Hüllb. trockenhäutig, strahlig ausgebreitet. 

Carlina (17). 

a. Stengel verlängert, mit 1 bis mehreren ziemlich grossen, fast 
ebensträussigen Kf. Strahlende Hüllb. am Grunde breiter, 
bis zur Mitte gewimpert. C. vulgaris L. 

b. Stengel meist völlig reduciert, mit 1 sehr grossen Kf. zwischen 
der grundständigen B.rosette. Strahlende Hüllb. vom Grunde 
an lineal, nicht gewimpert. C. acaulis L, 

I.' Fr. mit schiefer, seitlicher Anheftungsstelle. [Centaiireinae.] 

Fr. an der Spitze einfach berandet. 
A. Kf. ohne Hülle von Laubb., seltener (bei einigen Centaurea- 
Arten) am Grunde mit einigen unbewehrten Laubb. 
Ai. Fr. mit doppeltem Pappus und einem gekerbten Ringe 
innerhalb desselben. Crupina (2). 

Bi. Fr. ohne gekerbten Ring innerhalb des Pappus, dieser zu- 
weilen fehlend. 
A2. Hüllb. ohne Anhängsel, kurz begrannt bis stumpf. Pappus 
einförmig, aus ungleichlangen Borsten bestehend, selten 
fehlend. Serratula (40) ünctoria L. 

ß2. Hüllb. mit trockenhäutigen oder dornigen Anhängseln. 
Pappus sehr mannigfaltig. Centaurea (470). 

a. Hüllb. häutig gerändert u. mit breitem, häutigem, ganzran- 
digem od. im Alter unregelmässig zerschlitztem Anhängsel. 

a. Pappus gleichförmig. 
I. Pappus schuppig. [Amherhoa.] N.-Afr., Span., Arab. 

C. Lippii L. 

II. Pappus borstig. [Rhaponticiim.] Alpen. C. Rhapontica L. 

■^. Pappus doppelt, der innere kürzer als der äussere. Mitt.- 

Russld. bis Orient. C. glasti/olia L. 

b. Hüllb. mit trockenhäutigem Anhängsel, welches (zuweilen 
nur bei einigen äusseren Hüllb. j tiederig gewimpert ist; 
mittlere Franse nicht stärker als die übrigen. Pappus 
doppelt oder fehlend. Kf. heterogam. 

a. Nur das nicht herablaufende, häutige Anhängsel oberhalb 
des krautigen Teiles der Hüllb. gefranst. B. meist un- 
geteilt, ± lanzettlich. [Jacea.] 
I. Pappus meist fehlend oder sehr kurz. Anhängsel der 

Hüllb. rundlich, breit. 
1. Fransen der bräunlichen, oft fast schwärzlichen Hüllb. 
kurz, zuweilen nur bei wenigen äusseren Hüllb. vorhanden. 

C. Jacea L. 



328 XII. INIutisieae. 

2. Fransen der Hüllb, so lang, als das Mittelfeld breit ist, 
schwärzlich. C nigrescens W.illd. 

II. Fappus ^is so lang als die Fr. Anhängsel der Hüllb. lan- 
zettlich bis pfriemelig, borstig-gefranst. 

1. Anhängsel der Hüllb. aufrecht, lanzettlich. Kandbl. meist 
9, gleichgross. 0. ni(/ra L, 

2. Anhängsel der Hüllb. zurückgekrümmt, aus lineal-lanzett- 
lichem Grunde pfriemelig , die der innersten rundlich. 
Randbl. geschlechtslos, strahlend. 

+ Anhängsel der 3 inneren Reihen der Hüllb. über die der 
äusseren hinausragend. Kf. eiförmg. C. phrygia L. 

-\--{- Anhängsel der innerstenReihe der Hüllb. von d, Fransen d. 
folgenden bedeckt. Kf. rundlich. C. pseudophrygia C. A. Mey. 
[j. Anhängsel herablaufend und sowohl oberhalb als auch an 
den seitlichen Rändern der Hüllb. gefranst. [Cyamts.] 
I. B. herablaufend, länglich -lanzettlich, ungeteilt oder die 
unteren buchtig. Hülle kugelig, C. montana L. 

11. B. nicht herablaufend, lineal , untere zuweilen o-teilig. 
Hülle eiförmig. C. Cyanus L. 

c. Hüllb. wie bei b , aber die mittlere Franse stärker als die 
übrigen und ± stachelig oder dornig oder Hüllb. mit meh- 
reren fiederig oder fingerig gestellten Dornen an der Spitze. 
B. meist ± fiederig-geteilt. 
a. Enddorn beträchtlich stärker als die Seitenwimpern. Bl. 
purpurn. B.zipfel lanzettlich, mit einem schwieligen Punkte 
endigend. C. Scabiosa L. 

[1 Hüllb. mit bandförmig geteiltem, starkem Endstachel, sonst 
nicht gefranst. 
I. Endstachel nur am Grunde mit einigen schwächeren Seiten- 
dornen. B. herablaufend. C. Calcitrapa L. 

IL Endstachel mit stärkeren und längeren Seitendornen. Obere 
B. herablaufend od. mit geöhreltem Grunde. C.solstitialish. 
B. Kf. von einer Hülle dorniger Laubb. umgeben. 
Ai. Pappus einfach, aus Schuppen oder Borsten bestehend oder 
fehlend. — Mmgbt. Carthaimis (20) tinctorius L. 

Bl, Pappus doppelt, aus 2 Reihen ungleichlanger Borsten be- 
stehend. Mmgbt. Cuicus (1) Benedi.ctus L. 
2. Kf. einblütig, zu Kf. 2. Ordnung vereinigt. Hülle der Einzelkf. 
aus (X B. und 1 bis mehr Reihen in Borsten zerteilter Schüpp- 
chen (dem sog. Pinsel) bestehend. [Echinopsidinae.] Echinop!^ (60). 

a. Einzelkf. mit 20 Hüllb. Pinsel höchstens ^'s so lane; als die 
Hülle. S.-Eur. bis Altai. E.^Ritro L. 

b. Einzelkf. mit 16 Hüllb. Pinsel halb so lang als die Hülle. 

7... Stengel filzig. B. oberseits rauh, dreifach fiederteilig mit 
lanzettlichen Zipfeln. S.-Eur. E. Tournefortii Ledeb. 

[3. Stengel drüsig. B. oberseits klebrig-zottig, einfach fieder- 
spaltig mit länglich-dreieckigen Zipfeln. — S.-P]ur. bis Altai. 

E. sphaerocephalus L, 
XII. 3Intisieae (57; 635). 
1. Fegehaare der Gr. der p Bl. fehlend oder keinen endständigen 
Kranz bildend. [Mutisiinae.] 



XIII. Cichorieae. 329 

A. Stengel beblättert, mehrköpfig. Pappusborsten federig, einreihig. 

31iitisia (50). 

B. Stengel iinverzweigt, einköpfig. B. grundständig. Pappus- 
borsten nicht federig, 2- bis mehrreihig. Gerbera (32). 

2. Gr. der ":' Bl. mit einem endständigen Kranz von Fegehaaren. 
[Nassauviinae.] 

A. Kf. homogam. Bl.boden ohne Spreub. 

Ai. Pappus aus 2 oder mehr Reihen einfacher Borsten bestehend. 

Perezia (70;. 

Bi. Pappus aus 1 Reihe federiger, selten kurz gewimperter 

Borsten bestehend. Leuceria (58i. 

B. Scheibenbl. unfruchtbar, ohne Pappus. Bl.boden spreublättrig. 
Pappus der Randfr. aus einer Reihe kurzer, federig zerschlitzter 
Schüppchen bestehend. Chile. 3Io8cliaria(l)pi7ma«//jc?a Rz. et Pav. 

XIII. Cichorieae (63; 1300). 

1. Distelartige Kräuter. Fr. vom Rücken her zusammengedrückt, 
jede ringsum von einem zusammengefalteten Spreub. einge- 
schlossen. Pappus ein niedriger Ring oder 2 — 3 Borsten. 
[Scolyminac] Mmgbt. Scolymiis (3) macidatus L. 

2. Nicht distelartige Kräuter. Spreub. fehlend oder doch die Fr. 
nicht einschliessend, 

1.' Pappus fehlend oder krönchenförmig oder schuppig oder aus 
Schuppen und Borsten bestehend, bei den Rand- und Scheibenfr. 
zu'.veilen verschieden , aber bei letzteren niemals federige 
Borsten. [Cichoriinae.] 

A. Bl.boden durchweg langborstig und wenigstens vor den 
äussersten Bl. reihen spreublättrig. Cataiiaiiche i5). 

B. Bl.boden kahl oder kurz gewimpert, zuweilen mit einigen 
Borsten in der Mitte. 

Ai. Bl. blau, rosa oder weiss. Fr. 5-kantig, vielstreifig, meist 
mit kurzen Pappusschüppchen. Cichorium (8). 

a. Pflanze steifhaarig. Pappus 8- bis 10-mal so kurz als die 
Fr. " C. Intybus L. 

b. Pflanze ziemlich kahl. Pappus 4-mal so kurz als die Fr. 
Mmgbt. C. Endivia L. 

Bl. Bi. gelb. 
A2. HüUb. bei derFr.reife nicht oder kaum verändert, höchstens 

am Grunde etwas hohl verbreitert. 
A3. Fr. länglich oder eiförmig, vom Rücken her zusammen- 
gedrückt, an der Spitze abgerundet, gleichmässig etwa 
20-streifig. Pappus fehlend. Lampsana (9) communis L. 
Bs. Fr. an der Spitze abgestutzt od. verschmälert, 6- bis 8-rippig. 
A4. Pappus fehlend. Aposeris (1) foetida (L.) Cass. 

Bi. Pappus aus 1 Reihe x kurzer Schüppchen u. gewöhnl. noch 
1 — 10 Borsten bestehend. — Mmgbt. 

Toli)is 15) barbata (L.) Gärtn. 
B2. HüUb. bei der Fr.reife stark verhärtet oder doch bedeutend 
verlängert und vergrössert. Kf.stiele oft keulenförmig ver- 
dickt. Fr. vom Rücken her zusammengedrückt. 
A.3. Scheibenfr. schmal geflügelt. Mmgbt. Hyoseris (3) radiataL. 



330 XIII. Cichorieae. 

Ba. Fr. ungeflügelt. 

A4. Fr. klein, viel kürzer als die Hüllb. 
Aö. Fr. an der Spitze breit abgestutzt und gerändert, sonst 
ohne Pappus. Ariioseris (1) minima (L.) Link 

ßo. Fr. an der Spitze abgerundet oder die äusseren mit ganz, 
kurzem, schiefem Schnabel, sämtlich mit 00 kurzen Pappus- 
borsten; innere Fr. ± stielrund, äussere seitlich zusammen- 
gedrückt. Mmgbt. Zacyiitha (1) verrucosa Gärtn. 
Bi. Fr. langlinealisch , ungefähr so lang wie die Hüllb., bei 
der Reife sternförmig ausgebreitet. Mmgbt. 

Rhagadiolus (1) stellatus (L.) Willd. 

C4, Fr. ungefähr so lang oder die inneren länger als die Hüllb,, 

gerade oder gekrümmt, aber nicht sternförmig ausgebreitet. 

Mmgbt. Hedypiiois (3) cretica (L.) Willd. 

2'. (cf. 3\) Pappus aus rauhen oder haarförmigen Borsten bestehend. 

[Crepidinae.] 

A. Bl.boden grubig, mit gCAviniperten oder borstigen Rändern der 
Gruben. — Westl. Mmgbt. Andryala (12) candidissima Desf. 

B. Bl.boden nackt, ± glatt. 

Ai. Fr. entweder ungeschnäbelt oder, wenn geschnäbelt, dann 

ohne pappusartiges Gebilde am Grunde des Schnabels. 

A2. Fr. cylindrisch oder prismatisch, am Grunde verschmälert. 

A3. Fr. an der Spitze breit abgestutzt. 

A4. Fr. nicht oder undeutlich gerippt. Bl. purpurrot, violett, 

weiss oder weisslich. Preiiaiitlies (27) purpurea L. 

B4. Fr. mit deutlichen Rippen. Bl. gelb, seltener orange oder 

braunrot, Hieraciiiiii (400). 

a. Hüllb. 2-reihig, äussere sehr kurz, innere ohne Ueber- 
gänge viel länger. Fr. dünn, spindelförmig, stumpfkantig- 
walzlich , ungerippt. Pappusstrahlen 1-reihig, schnee- 
weiss, weich, biegsam. [Chlorocrepis.] 

B. staticifolium (Schultz bip.) Vill. 

b. Hüllb. meist spiralig, die äusseren, kürzesten allmählich 
in die längeren, inneren übergehend. Fr. 10- bis 13-rippig. 
Pappus meist seh mutzig- weiss, steif, zerbrechlich. 

a. Fr. klein (höchstens 2,5 mm lang), ihre Rippen am 
oberen Rande in kurze Zähne auslaufend. Pappushaare 
sehr fein, einreihig, fast gleichlang. Wurzelstock meist 
mit Ausläufern. B. in grundständiger Rosette, meist 
ganzrandig; Stengel ± blattlos. [Pilosella.] 
1. Stengel einköpfig oder gegabelt-wenigköpfig. Kf. ziem- 
lich gross. B. gras- oder hellgrün, unterseits grau- 
fllzig. Grundachse kriechend ; oberirdische Ausläufer. 

1. Stengel blattlos, einköpfig. Hülle kurzwalzlich 

H. Pilosella L. 

2. Stengel meist einblättrig, gabelig 2- bis 5-köpfig ; Aus- 
läufer oft blühend. Hülle bauchig-eiförmig. 

H. flagellare WIM. 
II. Stengel an der Spitze doldenrispig, 2- bis oc-köpfig; 
Kf. mittelgross oder klein. B. unterseits ohne oder 
mit zerstreuten Sternhaaren (nie graufilzig). 
1. B. grau- oder bläulichgrün. 



XIII. Ciohorieae. 331 

-j- Stengel 2- bis 15-köplig ; Kf. kurzgestielt. Grundacbse kriechend. 
Stengel blattlos oder einblättrig, 2- bis 6-(meist 3-)köpfig, 
oberwärts mit Stern- und Drüsenhaaren. B. nur am Grunde 
durch geschlängelte Borsten gewimpert. Blkr. hellgelb. 

H. Auricula L. 
00 Stengel 1- oder 2-blätterig, 4- bis lö-köphg. oberwärts 
drüsenhaarig. B. am Rand und Mittelrippe borstig ge- 
wimpert. H. florihnndiim Wim. et Grab. 
-\--\- Stengel 20- bis 50-köpfig, locker doldenrispig, unterwärts 
1- oder wenigblättrig. Grundachse kurz, schief. 

H. pracaltum Vill. 
2. B. gras- bis gelblich-grün. 
-|- Stengel 1- bis 5-blättrig. Grundb. meist zur Bl.zeit noch frisch. 
Grundachse kriechend ; unter- und oberirdische Ausläufer. 
Stengel wenigstens unterwärts mit langen Haaren, oberwärts 
schwarz-drüsenhaarig. 
■\ Blkr. orange bis rötlich; Gr. braun. Kf. 3— 10, ziemlich gross, 
locker doldenrispig; Hülle breiteiförmig. B.aurantiacumL. 
Ij Blkr. gelb; Gr. gelb. Kf. zahlreich, ziemlich klein, dicht 
doldenrispig. Hülle eiwalzlich. H. pratense Tausch 

00 Grundachse kurz, schief, selten mit kurzen Ausläufern. 
Stengel nur steifhaarig, die Haare kaum so laug als der 
Stengeldurchmesser. Kf. zahlreich, ziemlich klein. Blkr. 
hell-goldgelb. H. cymosum L. 

-f-f Stengel 8- bis 20-blättrig, dicht borstig. Grundb. zur Bl.- 
zeit vertrocknet. 10—30 Kf. in lockerer Doldenrispe. 

H. echioides W. et Kit. 

1. Fr. grösser (3 — 5 mm lang), am oberen Rande mit ungekerbtem. 

ringförmigem Wulste. Pappushaare ungleich , fast 2-reihig. 

Ausläufer fehlend. Stengel ± beblättert. [Aixhhieracium.] 

I. Grundständige B.rosette zur Bl.zeit noch vorhanden. Stengelb. 

nach oben an Grösse abnehmend. 

1. Hüllb. zahlreich, regelmässig dachziegelig, mehrreihig, von 
innen nach aussen allmählich kleiner werdend. 

+ B. und meist auch Stengel und Kf. ohne Drüsenhaare. 

Hülle von langen, weissen Haaren dicht zottig. H.viKosuniL. 

Lv0 Hülle sternhaarig, ohne oder nur mit zerstreuten einfachen 

und Drüsenhaaren. H. bupleuroides Gmel. 

4-4- Haare der B. sämtlich oder teilweise drüsig. Hüllen und 

Köpfchenstiele drüsenhaarig. 

Stengelb. lanzettlich oder länglich, allmählich gegen den 

Grund verschmälert od. die unteren gestielt. H. alpiimmL. 

0'£) Stengelb. eiförmig, mit breitem Grunde sitzend, meist 

halbumfassend. Ueberall drüsenhaarig. H. amplexicaule L. 

2. Hüllb. w^eniger zahlreich, unregelmässig dachziegelig, eine 
innere fast gleichlange Reihe u. 2 äussere viel kürzere Reihen. 
Obere Stengelb. mit verschmälertem Grunde sitzend od. kurz- 
gestielt. 

Stengel 0- oder 1-, selten bis 5-blättrig. 
■f B. bluugrün, mit ± steifen Borsten, am Rande ± borstig 
gewimpert. Gr. gelb. H. Schmidtii Tausch 



332 XIII. Cichorieae. 

f I B. oberseits gras- oder blaugrün, weichhaarig, selten etwas 

borstig. Gr. wenigstens zuletzt + dunkel. 

X Grundb. am Grunde abgerundet bis herzförmig, meist mit 

grossen, rückwärts gerichteten Zähnen. Kf. zahlreich, 

mittelgross, an bogig aufsteigenden Stielen. H.murorumL. 

XX Grundb. in den Stiel herablaufend. 1 — 6 ziemlich grosse 

Kf. an aufrechten Stielen. 
A Kf.stiele und Hüllb. grau sternfilzig und mit einzelnen 
Borsten, aber ohne Drüsenhaare. H. caesium Fr. 

AA Kf.stiele und Hüllb. mit Stern- und schwarzen Drüsen- 
haaren dicht besetzt. H. atratum Fr. 
OO Stengel 8- bis mehrblättrig, ß. lanzettlich oder länglich, 
mit vorwärts gerichteten Zähnen, unterste in den B. stiel 
herablaufend. Kf.stiele und Hülle stern- und drüsenhaarig. 

H. vulgatum Fr. 
IL Grundständige B.rosette und die untersten, kleineren Stengelb. 
zur Bl.zeit fehlend, sonst der Stengel ± reich beblättert. 

1. B. nicht stengelumfassend, untere und mittlere gestielt, obere 
sitzend. Hüllb. wenigreihig, unregelmässig dachziegelig, die 
innersten fast gleichlang und nach oben verschmälert. 

H. lorviqatum Willd. 

2. B. sitzend oder umfassend, untere gestielt. Hüllb. vielreihig, 
dachziegelig, innere stumpf. 

+ Mittlere und obere B. + umfassend. Kf.stiele und Hülle 
drüsenhaarig, äussere Hüllb. abstehend. B. länglich-lanzett- 
lich oder ei-länglich, gezähnelt; untere und mittlere am 
Grunde geigenförmig verschmälert. H. prcnanthoides Vill. 
-| — |- Mittlere und obere B. mit breitem Grunde sitzend. Hüllb. 

regelmässig dachziegelig. Kf.stiele und Hüllb. drüsenlos. 

O Hüllb. sämtlich angedrückt. 

f Obere B. eilanzettlich. Hüllb. blattgrün. H. silvestre Tausch 

jf Obere B. mit herzförmigem Grunde stengelumfassend. 

Hüllb. graugrün. H. sabaudum L. 

O0 Aeussere Hüllb. abstehend mit zurückgeschlagener Spitze. 

//. umbellatum L. 
Es. Fr. an der Spitze verschmälert oder geschnäbelt. 
A4. Stengel schaftförmig, 1-köpfig. — Pac. N.-Am. 

Troximoii (22) glaucum Nutt. 
B4. Stengel nicht schaftförmig. Crepis (170). 

a Fr. nicht oder nur kurz geschnäbelt. 
a. Stengel beblättert (doch zuweilen nur mit 2 — 1 ß.). 
[. Stengel 2- bis oc-köpfig. 
1. Pflanze ausdauernd. Fr. 20- bis 30-rippig. 
4" Pappus schneeweiss. 
Kf.stiele und Hüllen drüsenlos Blkr. hellgelb. 

C. blattarioides Vill. 
O'«^ Kf.stiele und Hüllen drüsig. Blkr. goldgelb, 
t Hülle drüsig-kurzhaarig. B. kahl oder behaart, ganz- 
randig oder undeutlich gezähnt; Stengelb. am Grunde 
± herzförmig. C. succisifolia (All.) Tausch 



XIII. Cichorieae. 333 

jl Hülle rauh- u. dicht drüsenhaarig. B. drüsig-weichhaarig, ge- 
zähnt; Stengelb. am Grunde pfeiJförmig, C.granch'floraTausch 
-\ — h Pappus schmutzig-weiss. zerbrechlich. C. sibirica L. 

2. Pflanze ausdauernd. Fr. 10- bis lo-rippig. Pappus schmutzig- 
weiss, unten bräunlich, zerbrechlich. Hüllb. meist drüsig- 
behaart. Untere B. schrotsägef ormig gezähnt, eiförmig, lang zu- 
gespitzt, herzförmig-stengelumfassend. C.paludosa (L.) Mönch 

3. Pflanze 1- oder 2-jälirig. Stengel an der Spitze ebensträussig. 
Fr. 10- bis 12-rippig. Pappus schneeweiss. biegsam. 

+ Aussenhüllb. ± abstehend; Hüllb. graufilzig. 
Blkr. 'goldgelb. Fr. 13-rippig. Stengelb. flach, am Grunde 
kurz geöhrt-gezähnt. C. biennis L. 

00 Blkr. hellgelb. Fr. 10-rippig. Stengelb. am Rande um- 
gerollt, Oehrchen meist aufwärts gerichtet. C. tectorum L. 
-f+ Aussenhüllb. anliegend. Fr. 10-rippig. 
O Hüllb. aussen etwas graufilzig. Stengelb. pfeilförmig-stengel- 
umfassend, mit abwärts gerichteten Oehrchen, gezähnt 
bis fiederspaltig. C. virens Vill. 

00 Hüllb. kahl, äussere sehr kurz Stengelb. am Grunde 
abgestutzt, nebst dem Stengel ± drüsenhaarig, untere 
+ schrotsägeförmig, mittlere gezähnt oder ganzrandig. 

C. pulchra L. 
n, Stengel meist einköpfig und einfach, wenigblättrig. Fr. 5- bis 
13-rippig. 

1. Kf. massig gross. Stengel unter dem Kf. nicht merklich 
verdickt. Pappus schneeweiss, biegsam. 

+ Stengel oberwärts nebst Hülle schwarz-zottig. Blkr. orange. 

C. aiirea (L.) Cass. 

-\ — \- Stengel oberwärts filzig; Hülle graufilzig oder kurzhaarig. 

Blkr. goldgelb. C. alpesti-is (Jacq.) Tausch 

2. Kf. gross, 4 — 5 cm im Durchmesser. Stengel unter dem 
Kf. keulenförmig verdickt. [Soyeria.] C. montana(L.) Tausch. 

(j. Stengel blattlos. Fr. 10- bis 13-rippig. 

I. Stengel cc-köpfig. Wurzelstock abgebissen. Blkr. gelb. 

C. praemorsa (L.) Tausch 
II. Stengel einköpfig. Blkr. orange (cf. a. II. 1. +). 

C. aurea [L.) Cass. 
b. Alle oder doch die mittleren Fr. langgeschnäbelt. Stengel 
stets ästig und beblättert. B. schrotsägig. 
a. Kf. stets aufrecht Alle Fr. langgeschnäbelt. 
I. Kf.stiele und Hülle — kurzhaarig-grau. Bl.boden behaart. 
Pappus nach dem A^erblühen die Hülle weit überragend. 

C. taraxacifolia (D.O.) Thuill. 
II. Kf.stiele und Hülle grün, ± mit steifen Borsten besetzt. 
Bl.boden kahl. Pappus wenig länger als d. Hülle. C. setosa Hall. f. 
ß. Kf. vor dem Aufblühen nickend. Randfr. nicht oder nur kurz 
geschnäbelt. 
I. Kr. gelb, unterseits rötlich. C. foetida L. 

II. Kr. rosenrot. S.-O.-Eur. C. rubra L. 

B2. Fr. zusammengedrückt. 
A3. Pappus ohne Kranz weicher Haare am Grunde. 



334 XIII. Cichorieae. 

Ai. Fr. iingeschnäbelt, nach der Spitze zu kaum verschmälert. 
Bl. gelb. Sonchus (45). 

a. Hülle kahl od. weissflockig, selten mit wenigen Drüsen. Wurzel 
senkrecht, spindelförm. Stengel ± ästig, Aeste ebensträussig. 

a. B. mit abstehenden, zugespitzten Oehrchen. Fr, quer- 
runzelig, beiderseits o-rippig. Ä. oleraceus L. 
[3. B. mit stumpfen, angedrückten Oehrchen. Fr. glatt. 

S. asper All. 

b. Hülle dicht drüsenhaarig. Wurzel schief oder wagerecht, 
weit kriechend. Stengel meist einfach, an der Spitze eben- 
sträussig oder einköpfig. 

(7. B. wie bei S. oleraceus. Nebenwurzeln lang, mit Knospen. 

S. arvevsis L. 
ß. B. wie bei S. asper. Nebenwurzeln kurz, ohne Knospen. 

S. paluster L. 
Bl. Fr. an der Seite stark verschmälert oder geschnäbelt, 

Lactuca (90). 

a. Fr. beiderseits mit mehreren erhabenen Rippen. Bl. gelb. 
a. Stengel meist gelblich-weiss, fest (markig). B. derb (ausser 

den untersten), herz- od. pfeilförmig stengelumfassend. 
Blkr. blassgelb. Kf. 10- bis 16-blütig. 
I. Fr. graubräunlich, schmal berandet. 

1. Fr. so lang als der Schnabel. 

-f- B. ± senkrecht gestellt, am Grunde pfeilförmig, 
untere meist buchtig-fiederspaltig. L. Scariola L. 
-j — h B. meist wagerecht abstehend, am Grunde herz- 
förmig. L. sativa L. 

2. Fr. halb so lang als der Schnabel. L. saligna L. 
H. Fr. schwarz, breit berandet. L. virosa L. 

['. Stengel grün, hohl. B. zart, geflügelt-gestielt, leierförmig- 
tiederspaltig mit rundlichen, eckig-gezähnten Zipfeln. Kf. 
mit 5 Bl. Blkr. helldottergelb. Fr. mehrmals länger als 
der Schnabel. L. muralis (L.) Fresen. 

b. Fr. auf d. Mitte mit 1 Rippe. Bl. lila. Stengel fest. L.perennis L. 
Bs. Fappus am Grunde von einem Kranze kurzer Haare um- 
geben. 3Iiilgetliiim (22). 

a. Kf. in drüsig behaarter Traube. Fr. lineal-länglich. an der 
Spitze wenig verschmälert, oc-rippig. M. alpiniim (L.) Cass. 

b. Kf. in kahlem Ebenstrauss. Fr. elliptisch, von der Mitte auf- 
wärts verschmälert, beiderseits 5-rippig. M.PluinieriiJj.) D.O. 

Bl. Fr. geschnäbelt, mit einem aus einer bis mehreren Reihen 
von Höckern oder Schuppen bestehenden, pappusartigen Ge- 
bilde am Grunde des Schnabels. 
A2. Kf. oc-blütig. Schnabelgrund von spitzen Höckern umgeben. 
Grundb.rosette; Schaft 1-köpfig, blattlos, hohl. 

Taraxacum (22) officinale (With.) Wiggers 
B2. Kf. mit höchstens 15 Bl. in 2 Kreisen. Schnabelgrund von 
5 knorpeligen Schuppen umgeben. Zweige rutenförmig, wenig- 
blättrig. Choiidrilla (18) juncea L. 
3'. Pappus aus federigen, zuweilen am Grunde etwas verbreiterten 
Borsten, bei den Randfr. zuweilen aus einem Krönchen kurzer 
Schuppen bestehend. [Leontodontinae.] 



XIII. Cichorieae. 335 

A. Bl.boden spreublättrig. Hypochoeris (50). 

a. Pappus bei allen Fr. gleich. 

0. Pappus einreibig. federig, {^Achyrop'horn.s ?\ Fr. geschnäbelt. 

I. Hüllb. ganzrandig. H. maculata L. 

II. Aeussere u, mittlere Hüllb. zerrissen-gefranst. H. uniflora Vill, 

[5. Pappus doppelt, der innere federig, der äussere kürzer 

und borstig. [Euhypochoeris.] 

I. Alle oder wenigstens die Kandfr. ungeschnäbelt. Bl. so 

lang als die Hülle. H. glabra L. 

IL Fr. sämtlich geschnäbelt. Bl. länger als die Hülle. 

H. radicata L. 

b. Pappus der Rand- und Scheibenfr. verschieden. 

a.. Pappus der Raudfr. aus kurzen , am Grunde zusammen- 
hängenden Schüppchen bestehend, Pappus der Scheibenfr. 
federig. [Metabasis.] Griechld.. Kreta, Sihir. 

H. cretensis (L.) Boiss. 
ß. Pappus der Randfr. verkümmert oder fehlend: Pappus der 
lang geschnäbelten Scheibenfr. 2-reihig, der innere aus fede- 
rigen, am Grunde x schuppenförmig verbreiterten Borsten 
bestehend, der äussere kürzer, borstig. \Seriola.] — Mmgbt. 

H. aetnensis [L.) Bth. 

B. Bl.boden ohne Spreub. 

Ai. Seitenfiedern der Pappusborsten nicht durcheinander gewebt. 

A2. Hüllb. 1-reihig. Fr. mit einem hohlen, von der eigentlichen 

Höhlung durch eine Scheidewand getrennten Schnabel. Stengel 

schwach-verzweigt, Urospermiim (2), 

B2, Hüllb. mehrreihig, ungleichlang, 

As, Stengel beblättert. Pappus meist leicht abfallend. Picris(36). 

a, Pappus aller Fr. gleich. Aeussere Hüllb. klein. [Evpicris.] 

P. hieracioides L. 

b. Pappus der Randfr. ein kurzes, zerschlitztes, stehen blei- 
bendes Becherchen. Aeussere Hüllb. ziemlich gross, breiter 
als die inneren, am Grunde ± herzförmig. [Helminthia.] 

P. echioidcs L. 

Ba. B. eine grundständige Rosette bildend: Pappus stehen 

bleibend. Leontodon (45). 

a. Pappus aller Fr. gleich. Fr. nicht oder kaum geschnäbelt, 

Wurzelstock oft abgebissen, 

7.. Pappusborsten sämtlich federig, am Grunde verbreitert. 

Stengel meist ästig, 2- bis x-köpfig, L. autumnalis L. 

[;. Aeussere Pappusborsten kurz, einfach, Stengel einfach, 

oberwärts ± verdickt, 1-köpfig. 

I. Wurzelstock abgebissen. 

1. Pappus schmutzig- weiss. B. kahl oder mit 2- bis 3- 
gabeligen, kurzen Haaren besetzt. L. hispidns L. 

2. Pappus schneeweiss. B. kahl oder mit einfachen Haaren 
bestreut. Stengel und Hülle von langen, schwarzen 
Haaren zottig. L. Taraxaci Lois. 

II. Wurzelstock spindelförmig. Stengel nebst den fast ganz- 
randigen B. von ästigen Haaren dicht graufilzig. 

L. incanus (L,) Schrank 



336 Xlir. Cichorieae. 

1). Pappus der Randfr. ein zerschlitztes Krönchen bildend. 

Fr. an der Spitze verschmälert oder die inneren geschnäbelt. 

Wurzel spindelförmig. [Thrincia.] L. hirtus L. 

Bi. Seitenfiedern der Pappusborsten durcheinander gewebt, selten 

die Borsten nur kurz gewimpert oder am Grunde zottig. 

A2.Hüllb. einreihig. Trag-oi)ogoii (85). 

a. Kf.stiele gleich dick, nur unter dem Kf. etwas verdickt. Bl. 
gelb. Hülle 8-blättrig. 1\ pratensis L. 

b. Kf.stiele oberwärts allmählich keulenförmig verdickt. 

r-. Bl. gelb. Hülle 8- bis r2-blättrig, etAvas länger als die 
ßl. Kf. oberseits vertieft. T. major Jacq. 

ß. Bl. violett. Hülle 8-blättrig, fast doppelt so lang als die Bl. 

Kf. oberseits ganz flach. Mmgbt. T. porrifolius L. 

B2. Hüllb. mehrreihig. Scorzoiiera (100). 

a. Fr. oben allmählich verschmälert, am Grunde mit einer sehr 
kurzen Schwiele, ß. ungeteilt. [Euscorzonera.^ 

a. Bl. lila bis rosenrot. /S'. purpurea L. 

fi. Bl. gelb. 
T. Hülle so lang als die Bl. Fr. gerippt mit glatten Rippen. 
Stengel 1- bis 3-köpflg, kahl. S. parviflora Jacq. 

H. Hülle halb so lang als die Bi. 

1. Fr. glatt. Stengel eirifach, meist einköpfig. S. humiiis L. 

2. Randfr. weichstachelig. Stengel ästig, Aeste einköpfig. 

S. hispanica L. 

b. Fr. oben nicht verschmälert, am Grunde mit einer den Nabel 
umgebenden, verlängerten Schwiele, die dicker ist als die Fr. 
selbst. B. fiederig gespalten oder geteilt. [Podospermum.] 

a. Wurzel 2-jährig, einfach. Unfruchtbare B.büschel fehlend. 

Aeste stielrund. Randbl. so lang oder wenig länger als die 

Hülle. S. laciniata L. 

ß. Wurzel ausdauernd, vielköpfig, mit blütentragenden Stengeln 

und unfruchtbaren B.büscheln. Stengel oberwärts gefurcht. 

Randbl. doppelt so lang als die Hülle. 

S. cana (C.AMej.) .Uoi!)im.. (Podospermum JacqiiinianumKoch). 



R 



e g 1 s t e r. 



Abelmoschus 239. 
Abies 63. 
Abrus 218. 
Abutilon 237. 
Acacia 206 
Acaena 202. 
Acalypha 225. 
Acanthaceae 136, 300. 
Acantholimou 271. 
Acanthosicyos 307. 
Acanthus 300. 
Acarospora 19. 
Acaulon 36. 
Acer 231. 
Aceraceae 126, 132, 

133, 231. 
Aceras 117. 
Achillea 319. 
Achimenes 299. 
Achyranthes 157. 
Aconitum 168. 
Acorus 91. 
Acridocarpus 224. 
Acrogynae 22, 26. 
Acrostichum 56. 
Actaea 167. 
Actinidia 240. 
Adenophora 309. 
Adenostemma 313. 
Adenostyles 313. 
Adiantum 52. 
Adlumia 176. 
Adonis 172. 
Adoxa 127. 
Adoxaceae 127. 
Aechmea 95. 



Aegopodium 259, 
Aerides 124. 
Aenla 157. 
Aesculus 232. 
Aethionema 178. 
; Aethusa 261. 
Agapanthus 105. 
Agaricaeeae 4, 11. 
Agaricus 14. 
Agathosma 223. 
Agave 107. 
Ageratum 313. 
Aglaonema 92. 
Agonis 251. 
Agrimonia 201. 
Agropyrum 82. 
Agrostemma 159. 
Agrostis 78. 
Ailanthus 131. 
Aira 77. 
Ajuga 282. 
Aizoaceae 127, 157. 
Akebia 126. 
Albizzia 206. 
Albuca 103. 
Alchemilla 201. 
Aldrovanda 184. 
Alisma 70. 
Alismaceae 67, 70. 
Alliaria 1 78. 
Allium 105. 
Allosoms 52. 
Alnus 142. 
Alocasia 94. 
Aloe 99. 
Aloina 39. 



Xiedenzu, Botanische Bestimmungsübungen. 



Alonsua 294. 
Alopecurus 79. 
Alplnia 113. 
Alsine 162. 
Alsophila 56. 
Aistoni a 275. 
Alstroemeria 107. 
Alternanthera 157. 
Althaea 238. 
Alyssum 182. 
Amanita 15. 
Amarantaceae 125,156. 
Amarantus 156. 
Amaryllidaceae 68, 1 06. 
Amaryllis 107. 
Amblyodon 42. 
Amblystegium 48. 
Ambrosia 318. 
Ambrosiuia 93. 
Amelanchier 195. 
Ammannia 249. 
Ammi 260. 
Ammobium 315. 
Ammophila 78. 
Amomum 113. 
Amorpha 208. 
Amorphophallus 92. 
Ampelodesmus 72. 
i Ampelopsis 235. 
Araphiblemma 253. 
Anacamptis 117. 
Anacardiaceae 126,128, 

132, 228. 
Anacardium 228. 
Anacrogynae 22, 25. 
Anacyclus 319. 
22 



338 



Ilegister. 



Auagallis 271. 
Anagyris 207. 
Auanas 95. 
Auastatica 182. 
Anchusa 281. 
Andreaea 35. 
Andreaeaceae- 31, 35. 
Audromeda 267. 
Andropogou 84. 
Androsace 270. 
Andiyala 330. 
Aneilema 95. 
Aneimia 57. 
Auemoue 170. 
Angelica 262. 
Angelouia 294. 
Angiopteris 57. 
Augrecum 124. 
Anguloa 122. 
Anigosauthus 106. 
Anoda 238. 
Anumodon 46. 
Auona 128. 
Anonaceae 128. 
Autennaria 315. 
Authemis 310. 
Authericuni 98. 
Anthoceros 25. 
Anthocerotaceae 22, 25. 
Anthoxanthum SO. 
Authriscus 260. 
Authurium 91. 
Authyllis 208. 
Antirrhinum 294. 
Antitrichia 47. 
Apera 79. 
Apios 219. 
Apium 259. 
Aplozia 27. 
Apocynaceae 135, 275. 
Apocynum 275. 
Aposeris 329. 
AquifoHaceae 1S2, 134, 

229. 
Aquilegia 168. 
Arabis 181. 
Araceae 67, 91. 
Arachis 208. 
Aralia 257. 
Araliaceae 134, 257. 
Arbutus 267. 



Archaugelica 262. 
Archidiaceae 31, 35. 
Archidium 35. 
Arctium 325. 
Arctostaphylos 267. 
Arctotis 324. 
Arctous 267. 
Ardisia 269. 
Aremonia 201. 
Arenaria 162. 
Argemone 175. 
Argyrolobium 208. 
Arisaema 93. 
Arisarura 93. 
Aristea 110. 
Aristida 80. 
Aristolochia 150. 
Aristolochiaceae 127, 

150. 
Armeria 272. 
Armillaria 14. 
Arnica 322. 
Arnoseris 330. 
Arrhenatheruiii 77. 
Artemisia 320. 
Artliropodium 98. 
Arthropyreuia 17. 
Arthrostema 253. 
Arum 93. 
Aruncus 193. 
Arundinaria 72. 
Arundo 72. 
Asarum 150. 
Asclepiadaceae 135, 

275. 
Asclepias 277. 
Ascyrum 240. 
Asparagus 100. 
Asperugo 280. 
Asperula 302. 
Asphodeline 98. 
Asphodelus 98. 
Aspidistra 101. 
Aspidium 54. 
Asplenum 53. 
Astelia 100. 
Aster 314. 
Astilbe 186. 
Astragalus 214. 
Astrantia 258. 
Asvstasia 300. 



Athyrium 53. 
Atractylis 327. 
Atraphaxis 152. 
Atriplex 155. 
Atropa 290. 
Atropis 73, 
Aubrietia 181. 
Aucuba 264. 
Aulacomnium 43. 
Aiiricularia 3. 
i Auriculariaceae 3, 
Aveua 77. 
Azara 244. 
Azolla 58. 



Baccharis 314. 
Baeidia 18. 
Backhousia 250. 
Baeckea 251. 
Baeomyces 18. 
Baeria"318. 
Ballota 286. 
Balsaminaceae 132, 233. 
Bambusa 72. 
Banisteria 224. 
Banksia 149. 
Baptisia 207. 
Barbarea 178. 
Barbula 39. 
Barriugtonia 133. 
Bartraniia 43. 
Bartschia 297. 
Basella 157. 
Basellaceae 127, 157, 
Basilima 193. 
Bauera 189. 
Bauhinia 207. 
Bazzania 30. 
Beckmannia 80. 
Begonia 245, 
Begoniaceac 127, 132, 

245. 
Belamcanda 109. 
Bellis 314. 
Benincasa 307. 
Berberidaceae 128, 172. 
Berberidopsis 244. 
Berberis 173. 
Berchemia 234. 
Bergenia 186. 



Register, 



339 



Berteroa 182. 
Bertoloiiia 253. 
Beta 153. 
Betula 142. 
Betulaceae 126, 142. 
Biatora 18. 
Biatorina 18. 
Bideus 316. 
Bifora 263. 

Biqnoniaceae 135, 300. 
Biliiabia 18. 
Billbergia 95. 
Biophytum 221. 
Biscutella 177. 
Biserrula 215. 
Blasia 25. 
Blechnum 53. 
Bletia 122. 
Blumeubachia 245. 
Boehmeria 149. 
Boerhavia 157. 
Bolbophyllum 122. 
Boletus 10. 
Bomarea 107. 
Boronia 223. 
Borraginaceae 136,279. 
Borrago 280. 
Botrychium 58. 
Boussingaultia 157. 
Bouvardia 301. 
Büvista 15. 
Bowiea 98. 
Bowlesia 258. 
Brachyotmn 253. 
Brachypodium 75. 
Brachytheeium 48. 
Braseuia 164. 
Brassavola 120. 
Brassica 180. 
Briza 73. 
Brodiaea 106. 
Bromelia 95. 
Bromeliaceae 68, 94. 
Bromus 75. 
Broussouetia 148. 
Browallia 291. 
Brurhiaccae 32, 35. 
Bruekeuthalia 268. 
Brunella 286. 
Brunfelsia 291. 
Brunswigia 107. 



Bryaceae 33, 41. 
I Bryonia 307. 
1 Bryopbyllum 186. 

Bryopogou 21. 

Brvum 43. 
j Buddleia 273. 
j Buellia 18. 
' Buettneria 239. 

Bulbiue 98. 

Bulbocodiiim 97, 

Bulgaria 3. 
, Bulganaceae 3. 
j Bunchosia 224. 
I Bunias 182. 

Buphthalmum 316. 

Bupleurum 259. 

Butomaceae 67, 70. 

Butomus 70. 

Buxaceae 126, 228. 

Buxbaumia 45. 

Biixbaiimiaceae 32, 45. 

Buxus 228. 
1 Bvrsonima 224. 



C'abomba 164. 
Cacalia 324. 
Cachrys 261. 
Cactaceae 132, 246. 
Caesalpinia 206. 
Cajanus 219. 
Cajophora 245. 
Cakile 179. 
Caladium 84. 
Calamagrostis 78. 
Calamintha 285. 
Calandriuia 158. 
Calanthe 122. 
Calathea 113. 
Calceolaria 294. 
Calendula 324. 
Calepiua ISO. 
Calla 92. 
Callistemma 306. 
Callistemou 251. 
Callistephus 314, 
Callitr{chaceael26,228. 
Callitriche 228. 
Callopisma 19. 
Calluna 268. 
Calocera 7. 



Calonyctiou 277. 

Calophaca 215. 

Calophyllum 242. 

Calothamnus 251. 
i Caltha 166. 

Calycanthaceae 124, 
128, 173. 

Calyeanthus 173. 
, Calycothrix 252. 
i Calypso 120. 
I Calystegia 277. 
I Camassia 104, 
i Camelina 181. 
i Campanula 308. 

Campannlaceae 137. 
308. 

Caraphorosma 155. 

Camy)tothecium 50. 

Campylopus 37. 

Canariua 309. 

("anavalia 219. 

Candelaria 19. 

CandoUea 311. 

Candolleaceae 137 ,311. 

Canna 113. 

Cannabis 148. 

Cannaceae 68, 113. 

Cantharellnceae 4, 11. 

Cautharellus 11. 

Capparidaceae 129,183. 

Capparis 183. 

CapriJ'oliaceae 136,303. 

Capsella 181. 

Capsicum 289. 

Caragana 215. 

Cardamine 178. 

Carduus 325. 

Carex 87. 

Carissa 275. 

Carlina 327. 

Carludovica 91. 

Carpinus 144, 

Carthamus 328. 

Carum 260. 

CarA-a 137. 

Carijophyllaceae 125, 
127, 159. 

Cassebeeria 253. 

Cassia 206. 

Cassinia 315. 

Cassiope 267. 



340 



Register. 



Castanea 145. 
Catabrosa 72. 
Catalpa 300. 
Catananche 329. 
Catasetum 122. 
Catharinaea 44. 
Cattleya 120. 
Ceanothus 233. 
Cedrus 64. 
Celastraceae 132, 133, 

230. 
Celastrus 230. 
Celosia 156. 
Celsia 290. 
Celtis 147. 
Cenchrus 84. 
Centaurea 324. 
Centranthus 305. 
Centunculus 271. 
Cephalanthera 118. 
Cephalotaxus 61. 
Cerastium 163, 
Ceratodon 38. 
Ceratonia 206. 
Ceratophyllaceae 126, 

165. 
Ceratophyllum 165. 
Ceratozamia 61. 
Cercis 207. 
Cercocarpus 201. 
C-ereus 246. 
Cerinthe 282. 
Ceropegia 276. 
Ceterach 54 
Cetraria 20. 
Chaenostoma 293, 
Chaerophyllum 260. 
Chamaecyparis 65. 
Chamaedorea 91. 
Chamaeuerium 256. 
Chamaerops 91. 
Chamissonia 255. 
Cheilanthes 52. 
Clieiranthus 182. 
Chelidonium 174. 
Chelone 292. 
Chenopodiaceae 125, 

153. 
Chenopodiura 154. 
Chiloscyphus 29. 
Cliiraaphila 265. 



Chionanthus 273. 
Chiouodoxa 104. 
Chlora 275. 
Chlor anthaceae 124, 
Chloranthus 124. 
Chloris 80. 
Choisya 223. 
Chondrilla 334. 
C'horispora 182. 
Chorizema 207. 
Chrysanthemum 320. 
Chrysobalanus 206. 
Chrysospleuium 188. 
Cibotium 56. 
Cicendia 275. 
Cicer 215. 
Cichorium 329. 
Cicuta 260 
Cinclidotus 39. 
Cineraria 324. 
C'iunamomum 174. 
Circaea 256. 
Cirrhopetalum 122. 
Cirsium 326. 
Cistaceae 129, 242. 
Cistus 242. 
Citrullus 307. 
Citrus 223. 
Cladanthus 320. 
Cladium 87. 
Cladonia 20. 
Cladrastis 207. 
Clarkia 254. 
Ciavaria 8. 
Clavariaceae 4, 8. 
Clavieeps 6. 
Clavija 269. 
Claytonia 159. 
Clematis 171. 
Cleome 183. 
Clerodeudrou 282. 
Clethra 264. 
Clethraceae 130, 264. 
Clianthus 214. 
Clidemia 252. 
Cliflfortia 202. 
Climacium 47. 
Clivia 107. 
Clusia 241. 
Clypeola 182. 
Cneoraceae 131. 



Cneorum 131. 
Cnicus 328. 
Cobaea 278. 
Coccoloba 153. 
Cochlearia 178. 
Coclilioda 124. 
Cochliostema 95. 
Cocos 91. 
Codonopsis 310. 
Coeloglossum 116. 
Coelogyne 120. 
Coffea 301. 
Coix 85. 
Colchicum 98. 
Coleanthus 79. 
Coleouema 223. 
Coleus 288. 
Collema 17. 
Colletia 233. 
Collinsia 292. 
Collomia 278. 
Colocasia 93. 
Colutea 214. 
Commelina 95. 
Commelinaceae 68, 95. 
Compositae 137, 311. 
Coniferae 2, 61. 
Conium 260. 
Conocephalus 23. 
Conringia 182. 
Convallaria 101. 
Convolvulaceae 134, 

135, 277. 
Convolvulus 277. 
Conyza 314. 
Coprinarius 13. 
Coprinus 11. 
Coptis 167. 
Coralliorrhiza 120. 
Corchorus 236. 
Cordyceps 6. 
Cordyliue 100. 
Coreopsis 317. 
Coriandrum 263. 
Coriaria 131. 
Coriariaceae 131. 
Coris 271. 
Corispermum 156. 
Cornaceae 134, 264. 
Cornicularia 21. 
Cornucopiae 79. 



Eesister. 



341 



Coruus 264. 


Cyathea 57. 


Dianella 98. 


Coronilla 210. 


Cyatheaceae 51, 56. 


Dianthus 161. 


Coronopus 177. 


Cyathus 16. 


Diapensia 269. 


Correa 223. 


Cycadaceae 6(1 


Diapensiaceae 134, 209. 


Corrigiola 164. 


Cycadales 2, 60. 


Dicentra 176. 


Corticium 7. 


Cycas 60. 


Dicksonia 57. 


Cortinarius 14. 


Cyclamen 271. 


Dicotvledoneae 2. 


Cortusa 270. 


Cyclanthaceae 67. 91. 


124. 


Corydalis 170. 


Cyclanthera 308. 


Dicranaceae 32, 36. 


Corylopsis 192. 


Cydonia 195. 


Dicranella 36. 


("orvlus 144. 


Cvmbalaria 294. 


Dicranodontium 37. 


Corvnephorus 77. 


Cyrabidium 122. 


Dicranoweisia 36. 


Costus 113. 


Cynanchum- 277. 


Dicranum 37. 


Cotinus 229. 


Cynara 326. 


Dictamnus 223. 


Cotoneaster 194. 


Cynodon 80. 


Didymodon 39. 


Cotula 322. 


Cynoglossum 280. 


Dieffenbachia 92. 


Cotyledon 185. 


Cynosurus 76. 


Diervilla 303. 


Oousinia 325. 


Cypella 110. 


Digitalis 296. 


Crambe 181. 


Cyperaceae 67, 85. 


Dillenia 240. 


Crassula 186., 


Cyperus 85. 


Dilleniaceae 128, 130. 


Crassulaceae 128, 134, 


Cyphomandra 290. 


240. 


184. 


Cypripedilum 113. 


Dionaea 184. 


Crataegus 194. 


Cyrtandra 299. 


Dioscorea 108. 


Craterellus 7. 


Cystopteris 55. 


Dioscoreaceae 68, 108. 


Crepis 332. 


Cytisus 209. 


Diosma 223. 


Criuum 107. 




Dipcadi 103. 


Cristaria 238. 




Diphvscium 45. 


Crithmum 261. 


Daboecia 266. 


Diplectria 252. 


Crocus 109. 


Daciyomyces 7. 


Diplotaxis 180. 


Crotalaria 208. 


Dacryomycetaceae 3, 7. 


Bipsacaceae 136, 305. 


Croton 225. 


Dactylaena 183. 


Dipsacus 305. 


Crucianella 303. 


Dactylis 76. 


Dirca 247. 


Crucibulum 16. 


Daedalea 9. 


Ditrichaceae 33, 38. 


Cruciferae 129, 177. 


Dahlia 317. 


Dodecatheon 271. 


Crupina 327. 


Dalechampia 226. 


Dolichos 219. 


Crypsis 79. 


Danthonia 76. 


Donia 214. 


Cryptogramiue 52. 


Dapline 247. 


Doronicum 322. 


Cryptomeria 62. 


Darlingtonia 183. 


Dorstenia 148. 


C'ryptotaenia 259. 


Dasvlirion 100. 


Dorycnium 211. 


Ctenanthe 113. 


Datisca 126. 


Downingia 310. 


Cucubalus 160. 


Datiscaceae 125. 


Draba 181. 


Cucumis 307. 


Datura 290. 


Dracaena 100. 


Cucurbita 307. 


Daucus 263. 


Dracocephalum 285. 


Cucurbitaceae 136, 306. 


Delphinium 168. 


Dracophyllum 269. 


Cuminum 263. 


Deudrobium 122. 


Dracunculus 93. 


Cuuninghamia 62. 


Dentaria 179. 


Drimys 166. 


Cuphea 249. 


Derminus 13. 


Drosera 184. 


Cupressus 65. 


Descliampsia 76. 


Droseraceae 127, 183. 


Curculigo 106. 


Descurainia 181. 


Drosophyllum 184. 


Curcuma 111. 


Desmodium 210. 


Dryandra 149. 


Cuscuta 278. 


Deutzia 189. 


Dryas 200. 



342 



Eeirister. 



])rvniaria 164. 
Duboisia 291. 
Duchesnea 198 
Dyckia 94. 



Ecballiiim 307. 
Echinocactus 247. 
Echinocereus 246. 
Ecliinophora 263. 
Eclünops 328. 
Echinopsis 246. 
Echium 283. 
Eclipta 317. 
Edgewortliia 248. 
Ehrharta 80. 
Eichhornia 95. 
Elaeagnaceae 125, 248. 
Elaeagiius 248. 
Elaphorayces 5. 
Elatinaceae 130, 242. 
Elatine 242. 
Elatinoides 294. 
Elettaria 111. 
Eleiisine 80. 
Elisma 70. 
Elodea 70. 
Elssholtzia 284. 
Elyraus 81. 
Elyua 87. 
Em ex 151. 
Empetraceae 132. 
Enipetrum 132. 
Encalypta 40. 
Encalyptaecae 33, 40. 
Eucephalartos 61. 
Endocarpon 17. 
Endopyrenium 17. 
P^ntosthodou 41. 
Epaeridaceae 134, 269. 
lilpacris 209. 
Ephebe 17. 
Ephedra 66. 
Ephemeraceae 32, 35. 
Epheraerum 35. 
Epichloe 6. 
Epidendrum 120. 
Epilobium 255. 
Epimedium 173. 
Epipactis 118. 



I Epipogou 118. 

Equisetaccae 58. 

Equisetales 2, 58. 

Equisetum 58. 

Eragrostis 72. 

Eranthis 167. 

Eremurus 98. 

Eriautlms 84. 

Erica 268. 

jE^ricaceae 130, 133,134. 
136, 265. 

Erigeron 314. 

Erinus 296. 

Eriogouum 150. 

Eriogyiiia 193. 

Eriophorum 85. 
j Eriostemuii 223. 

Eritrichiuin 280. 

Erodium 220. 

Eruca 180. 

Erucaria 179. 

Erucastrum 180. 

Eryngium 258. 

Erysimum 182. 

Erythraea 275. 

Erythrina 219. 

Erythronium 103. 

Erythroxylaceae 131. 

Erythroxylon 131. 

Escallouia 189. 

P^schseholtzia 174. 

Eucalyptus 251. 

Eucharidiuni 254. 

Eucharis 108. 

Euchlaena 85. 

Eucnide 245. 

Eucomis 104. 

Eugenia 250. 

Eupatorium 313. 

Euphorbia 226. 

Euphorbiaceae 126,225. 

Euphrasia 297. 

Eurhynchium 50. 

Eurotia 156. 

Euryale 165. 

Eustrephus 100. 

Evernia 21. 

Evonymus 230. 

Exidia 7. 

Exochorda 193. 

Exogonium 277. 



Fabiana 291. 
Fagaceae 127, 144. 
Fagonia 222. 
Fagoi^yrum 153. 
Fagraea 273. 
Fagus 144. 
Falcaria 260. 
Farsetia 182. 
Fatsia 257. 
Fedia 305. 
Ferula 262. 
Festuca 74. 
Fieus 148. 
Filago 315. 
Filicales 2, 50. 
Fissidens 37. 
Fissidentaceae 32, 37. 
Fistularia 297. 
Fistulina 10. 
Flacourtiaceae 1 25,129, 

244. * 
Foeuiculum 261. 
Fontauesia 272. 
Fontinalaceae 33, 45. 
Fontinalis 45. 
Forsythia 272. 
Fossombrouia 26. 
Fothergilla 191. 
Fourcroya 107. 
Fragaria 198. 
Francoa 189. 
Frankenia 129. 
Frankeniaceae 129. 
Fraxinus 272. 
Fritillaria 103. 
Frullania 31. 
Fuchsia 256. 
Fumaria 176. 
Funaria 41. 



Funariaceae 



Gagea 105. 
Gaillardia 318. 
Galanthus 107. 
Galax 269. 
Galega 208. 
Galeopsis 287. 
Galin soga 316. 
Galium 301. 



41. 



Ilesfister. 



348 



Galphimia 224. 
Galtonia 103. 
Garcinia 242. 
Gasparinia 19. 
Gasteria 99. 
Gastridium 79, 
Gaudinia 77. 
Gaultheria 267. 
Gaura 256. 
Gaylussacia 267. 
Gazania 324. 
Geaster 16. 
Gelsemium 273. 
Geuista 209. 
Geiitiana 274. 

G entianaceae 135, 273. 
Geoglossum 6. 

Geonoma 91. 

Georgia 45. 

Gcorgiaceae 32, 45. 

(icraniaceae 131, 219. 

Geranium 219. 

Gerardia 294. 

Gerbera 329. 

Gesueria 299. 

Gesneriaceae 136, 137, 
299. 

(Jeurn 200. 

Gilia 278. 

(;illenia 193. 

Gilliesia 106. 

Ginkgo 61. 

Gladiolus 111. 

Glaucium 175. 

Glaux 271. 

Glechoma 285. 

Gleditschia 206. 

Gleichenia 51. 

Gleicheniaceae 51. 

Globaria 15. 

Globba 113. 

Globularia 300. 

Globulariaceael oQ,oOO. 

Gloeophyllum 9. 

Gloriosa 98. 

Gloxinia 299. 

Glyceria 73. 

Glycine 219. 

Glycyrrhiza 214. 

Gnaphalium 315. 

Gnetaceae 66. 



Gnetales 2, 66. 
Gnidia 247. 
Godetia 254. 
Gomplirena 157. 
Goniolimou 271. 
Gonolobus 277. 
Goodenia 311. 
Goodeniaceae 137, 310. 
Goodyera 120. 
Gordonia 240. 
Gossypium 239. 
Gramineae 67. 71. 
Gramm anthes 186. 
Graphephorum 73. 
Graphis 18. 
Gratiola 293. 
Gravesia 253. 
Grevillea 149. 
Grewia 236. 
Grimaldia 23. 
Grimmia 40. 
Grimmiaceae 32, 33, 39. 
Grindelia 314. 
Guizotia 317. 
Gunnera 257. 
Guttiferae 129, 240. 
(iymnadenia 116. 
Gymnocladus 206. 
Gymnoeybe 44. 
Gynmogramme 53. 
Gymnomitrium 26. 
Gynerium 72. 
Gypsophila 161. 
Gyrophora 20. 



Hablitzia 153. 
Hacquetia 258. 
Haemanthus 108. 
Haematomma 18. 
Hagenia 201. 
Hakea 149. 
Halesia 272. 
Halimodeudron 215. 
Halorrhagidaceae 127, 

132, 257. 
Hamamelidaceae 127, 

132, 191. 
Hamamelis 192. 
Haploraitrium 26. 
Harpanthiis 29. 



Haworthia 99. 

Hebenstreitia 294. 
Hechtia 94. 
Hedera 257. 
Hedwigia 39. 
Hedychium 111. 
Hedypnois 330. 
Hedysarum 210. 
Heimia 249. 
Helenium 318. 
Heleoeharis 86. 
Helianthemum 242. 
Helianthus 317. 
Helichrysum 315. 
Helicodiceros 93. 
Heliconia 111. 
Helieteres 239. 
Heliophila 177. 

Heliopsis 318. 

Heliosperma 160. 

Heliotropium 279, 

Helipterum 315. 

Helleborus 167. 

Helonias 97. 

Helvella 7. 

Helvellaceae 3, 6. 

ilemeroeallis 99. 

Hemitelia 56. 

Hepaticae 1, 21. 

Heraclenm 263. 

Ilermannia 239. 

Herminium 116. 

Herniaria 164. 

Hesperis 182. 

Hessea 107. 

Heteranthera 95. 

Heterocentron 253. 

Heteropteris 224. 

Heterotoma 310. 

Heuchera 188. 

Hibbertia 240. 

Hibiscus 239. 

Hicoria 137. 

Hieracium 330. 

Hierochloe 80. 

Himantoglossum 117. 

Hippeastrum 108. 
, Hippocastanaceac 132, 
! 232. 

Hippocrepis 211. 

Hippophae 248. 



344 



Eegister. 



Hi})puris 257. 
Ilolcus 77. 
ilolodiscus 197. 
Ilolosteum 162. 
Homalia 48. 
Horaalomena 92. 
Homalothecium 47. 
Homogyne 324. 
Hordeum 81. 
Hosta 99. 
Hottonia 270. 
Houttuynia 137. 
Hoveuia 233. 
Hoya 276. 
Humulus 148. 
Huiuieniannia 174. 
Hutchinsia 181. 
Hyacinthus 104. 
Hydnaceae 4, 8. 
Hyduum 8. 
Hydrangea 189. 
Hydrastis 166. 
Hydrilla 70. 
Hydrocaryaceae 133. 
Hydrocharis 70. 
Hydrocharitaceae 67, 

70. 
Hydrocleis 70. 
Hydrocotyle 258. 
Hydrolea 279. 
Hydromystria 70. 
Hydrophyllaceae 135, 

279. 
Hydrophyllum 279. 
Hydrosme 92. 
Hygrophorus 11. 
Hylocomium 49. 
Hymenogaster 16. 
Hymenogasiraceae 5, 

"ig. 

Hymenophyllaceae 51. 
Hymenophyllum 51. 
Hyinenostomum 36. 
Hyoscyamus 290. 
Hyoseris 329. 
Hypecoum 174. 
Hypericum 240. 
Hypholoma 13. 
Hypnaceae 34, 46. 
Hypnura 49. 
Hypochoeris 335. 



Hypocreaceae 3, 5. 
Hyporrhodius 14. 
Hypoxis 106. 
Hypoxylon 6. 
Hyptis 288. 
Hyssopus 284. 



Iberis 177. 

Idesia 244. 

Hex 229. 

Illecebrum 164. 

lUicium 166. 

Impatiens 233. 

Imperata 84. 

lucarvillea 300. 

Indigofera 213. 

Inga 206. 

Inocybe 14. 

Inula 316. 

Ipomoea 278. 

Iresine 157. 
I Iridaceae 68, 109. 
j Iris 110. 

Isatis 180. 

Ischaemum 84. 
i Isoetaceae 60. 

Isoetes 60. 

Isopyrum 167. 

Isothecium 47. 

Ixora 301. 

Jambosa 250. 
.lasioue 310. 
Jasminum 273. 
Jatropha 226. 
Jeff'ersonia 172. 
Jonopsidium 177. 
Juglandaceae 125, 137. 
Juglans 138. 
Juncaceae 68, 95. 
Juncaginaceae 67, 69. 
Juncus 95. 
Juniperus 66. 
Jurinea 325. 
Jussieua 253. 
Justitia 300. 



Kaempferia 111. 
Kalanchoe 186. 



Kalmia 266. 
Kaulfussia 57. 
Kennedya 219. 
Kernera 178. 
Kerria 197. 
Kitaibelia 237. 
Knautia 306. 
KneifFia 254. 
Kniphofia 99. 
Kobresia 87. 
Kochia 155. 
Koeleria 73. 
Koelreuteria 233. 
Kohleria 299. 
Kosteletzkya 239. 
Krameria 207. 
Kraunhia 213, 
Kunzea 251. 



Lahiatae 136, 282. 
Laburnum 209. 
Lachenalia 105. 
Lactaria 12. 
Lactuca 334. 
Laelia 120. 
Lagenaria 307. 
Lagerstroemia 249. 
Lagoecia 258. 
Lagurus 79. 
Lamarckia 76. 
Lamium 286. 
Lampsana 329. 
Landolphia 275. 
Lantana 282, 
Lapageria 100. 
Lapeyrousia 111. 
Laportea 148. 
Lappula 280. 
Lardizabalaceac 126. 
Larix 64. 
Laserpitium 264. 
Lasia 92. 

Lasiopetalum 239. 
Lasthenia 318. 
Lathraea 298. 
Lathyrus 217. 
Lauraceae 128, 174. 
Laurelia 174. 
Laurus 174. 
Lavandula 288. 



Register. 



345 



Lavatera 238. 
Lecanora 19. 
Lecidea 18, 
Lecidella 18. 
Lecythidaceae 133. 
Ledum 265. 
Leersia 83. 
Leguminosae 129, 134, 

206. 
Lejeunia 30. 
Leinna 94. 
Lemnaceae 66, 94. 
Lens 217. 
Lentibulariaceae 136, 

298. 
Lentinus 12. 
Lenzites 8 
Leontice 173. 
Leontodon 335. 
Leontopodium 315. 
Leonurus 286. 
Lepargyrea 248. 
Lepidium 177. 
Lepidozia 29. 
Lepiota 14. 
Leptobryum 43. 
Leptoehloa 80. 
Leptogium 17. 
Leptogyrum 167. 
Leptospermum 251. 
Lepturus 82. 
Leschenaul tia 311. 
Leskea 46. 
Leskeaceae 33, 45. 
Lespedeza 210. 
Leuceria 329. 
Leucobryaceae 32, 37. 
Leucobryum 37. 
Leucocoryne 106. 
Leucodon 47. 
Leucojum 107, 
Leucothoe 267. 
Levisticum 262. 
Libertia 109. 
Libocedrus 65 
Lichenes 1, 17. 
Ligularia 322. 
Ligusticura 262. 
Ligustrum 273. 
Lüiaceae 67, 68, 97. 
Lilium 102. 



Limnanthaceae 131. 
Limnanthemum 273. 
Limnanthes 131. 
Limodorum 118. 
Limosella 293. 
Linaceae 131, 222. 
Linaria 294. 
Lindenbergia 293. 
Lindera 174. 
Linnaea 304. 
Linum 222. 
Liparis 120. 
Lippia 282. 
Liquidambar 191. 
Liriodendron 166. 
Listera 119. 
Lithospermum 281. 
Lithraea 229. 
Littorella 301. 
Livistona 91. 
Loasa 245. 
Loasaceae 132, 245. 
Lobelia 310. 
Logania 273. 
Loganiaceae 135, 273, 
Loiseleuria 266. 
Lolium 82. 
Lomatophyllum 99. 
Lonas 319. 
Lonchitis 52, 
Lonicera 303, 
Lophocolea 28, 
Lophosciadium 261. 
Lophozia 27. 
Loranthaceae 124, 149. 
Loranthus 149. 
Lotus 211, 
Luffa 307. 
Lunaria 179. 
Lunularia 23. 
Lupinus 208. 
Luzula 96, 
Lycaste 122, 
Lychnis 160, 
Lycium 290. 
Lycoperdaceae 5, 15, 
Lycoperdon 15. 
Lycopodiaceae 59. 
Lyc()i)odiales 2, 59. 
Lycopodium 59. 
Lycopsis 281. 



Lycopus 284. 
Lygeum 83. 
Lygodium 57, 
Lyonia 267. 
Lysimaehia 271. 
Lythraceae 126, 

248. 
Lythrum 249. 



133, 



IHachaerium 215, 
Macleya 174, 
Madia 318. 
Madotheca 30. 
Magnolia 165. 
Magnoliaceae 124, 128, 

165. 
Majanthemum 101. 
Malabaila 262. 
Malachra 238. 
Malaxis 120. 
Malcolmia 182. 
Malope 237, 
Malpighia 224. 
Malpighiaceae 130,224, 
Malva 237. 
Malvaceae 130, 237. 
Malvastrum 237, 
Malvaviscus 238, 
Mamillaria 247. 
Mandragora 290. 
Mangifera 228. 
Manihot 226. 
Manulea 293. 
Maranta 113. 
Marantaceae 68, 
Marasmius 13. 
Marattia 57, 
Marattiaceae 51, 57. 
Marchantia 25. 
Marchantiaceae 21, 
Marica 110. 
Marrubium 285. 
Marsdenia 276. 
Marsilia 58, 
Marsüiaceae 51, 
Marsupella 26. 
Martynia 300. 
Martyniaceae 135, 300. 
Masdevallia 120. 
Matricaria 321. 



113. 



23. 



58. 



346 



Eegister, 



Matthiola 182. 
Maurandia 293. 
Maxiilaria 122. 
Mazus 293. 
Meconopsis 175. 
Medicago 211, 
Medinilla 252. 
Meesea 42, 
Megapteriura 255. 
Melaleuca 251. 
Melampodium 317, 
Melampyrum 296. 
Melandryum 160. 
Melastoma 253. 
Melastomataceae 133, 

252. 
Melia 224. 
Meliaeeae 131, 224. 
Melica 76. 
Melilotus 211. 
Melissa 285. 
Melittis 286, 
jMelocactus 247. 
3Ienispermaceae 128, 

173. 
Menispermum 173. 
Mentha 283. 
Mentzelia 245. 
Menyanthes 273. 
Mercurialis 226. 
Merendera 97. 
Meriolix 255. 
Merulius 8. 
Mesembriauthemuiu 

158. 
Mespilus 195. 
Metrosideros 250. 
Metzgeria 25 
Meum 262. 
Michauxia 309. 
Microstylis 120. 
Mikania 313. 
Milium 79. 
Mimosa 206. 
Mimulus 293. 
Mina 277. 
Mirabilis 157. 
Mnium 42, 
Modiola 237. 
Moehringia 163. 
Moenchia 162. 



Molinia 72. 
Momordica 307. 
Monanthes 185. 
Monarda 288. 
Monimiaceae 128, 174. 
Monochaetum 253. 
Monocotyledoiieae 

2, 66. 
Monolena 253. 
Monopsis 310. 
Monotropa 265. 
Monstera 92. 
Montia 159. 
Moraceae 126, 147. 
Moraea 110. 
Morchella 7. 
Moricandia 183. 
Morina 305. 
Morus 147. 
Moscharia 329, 
Muehlenbeckia 153, 
Muehlenbergia 79, 
Mulgedium 334, 
Musa 111. 
Musaceae 68, 111, 
Museari 104, 
Miisci 1, 31, 
Musschia 310. 
Mutisia 329, 
Myagrum 180. 
Mylia 28. 
Myoporaceae 136. 
Myopordon 327. 
Myoporum 136. 
Myosotis 281. 
Myosuriis 169. 
Myrceugenia 250. 
Myrica 138. 
Myricaceae 125, 138. 
Myricaria 242. 
Myriophyllura 257. 
Myristica 125. 
Myristicaceae 125. 
Myrrhis 261. 
Myrsinaceae 134, 269. 
Myrsine 269. 
Myrtaceae 132, 133, 

249. 
Myrtus 249. 



JVajadaceae 67, 69. 
Najas 69. 
Nandina 172. 
Napaea 238. 
Narcissus 108. 
Nardia 26. 
Nardus 83. 
Narthecium 98. 
Nasturtium 178. 
Naumburgia 271. 
Neckera 46. 
Neckeraceae 34, 46. 
Nectria 5. 
Neillia 192. 
Nelumbo 164. 
Nemophila 279, 
Neottia 120, 
Nepeta 285. 
Nephrodium 55. 
Nerine 107. 
Nerium 275. 
Neslia 181. 
Nicandra 289. 
Nicotiana 291. 
Nidularia 16. 
Nidulariaceae 5, 16. 
Nidularium 95. 
I Nierembergia 291. 
Nigella 167. 
Nigritella 116. 
Nolana 289. 
Nolanaceae 134, 289. 
Nolina 100.. 
Nonnea 280. 
Nothochlaena 53. 
Nothoscordum 106. 
Nuphar 165. 
Nuttallia 204. 
Nyctaginaceae 125, 157. 
Nyctalis 11, 
Nymphaea 164. 
Nymphaeaceae 126,127 , 

164. 
Nyssa 264. 



Ochrolechia 19. 
Oehroporus 10. 
Ocimum 288. 
Odontites 297. 
Odontoglossum 122. 



Eeirister. 



347 



Oenauthe 201. 
Oenothera 254. 
Olea 273. 
Oleaceae 126, 130, 135. 

272. 
Olearia 314. 
Omphalodes 279. 
Onagra 254. 
Onagraceae 133, 253. 
Oncidium 122. 
Onobrychis 210. 
Onoclea 55. 
Ononis 207. 
Onopordon 327. 
Onosma 282. 
Opegrapha 18. 
Ophiogloasaceae 51, 58. 
Ophioglossum 58. 
Ophiopogon 99. 
Ophrys 116. 
Oplismenus 84, 
Opopanax 262. 
Opuntia 247. 
Orchidaceae 67, 113. 
Orchis 116. 
Origaunm 284. 
Ornithogalum 104. 
Ornithopus 210. 
Orobanchaceae 136, 

298. 
Orobanche 298. 
Orthothecium 47. 
Orthotrichaceae 33, 40. 
Orthotrichum 40. 
Oryza 83. 
Oryzopsis 80. 
Osbeckia 253. 
Osmanthus 273. 
Osmunda 57. 
Osmundaceae 51 , 57. 
Ostrya 144. 
Otanthera 253. 
Oxah'daceae 131, 221. 
Oxalis 221. 
Oxyria 152. 
Oxytropis 214. 



Paeouia 166. 
Paliurus 234. 
Palmae 67, 91. 



Paludella 42. 
I Panax 257. 
' Pancratium 108. 
i Pandanaceae 66. 
I Pandanus 66. 
I Panicum 83. 
{ Pannaria 19. 
! Papaver 175. 

Papaveraceae 125, 129. 
I 174. 
; Papliiopedilum 115. 

Pappophorum 76. 
I Paradisea 98. 
j Parietaria 149. 
' Parinarium 206. 
' Paris 101. 

Parmelia 20. 

Parnassia 189. 

Paronychia 164. 
I Parrotia 191. 
I Paspalum 84. 
[ Passiflora 244. 
\ Passifloraceae 125, 132, 
! 244. 

! Paulownia 293. 
! Pedaliaceac 135. 
1 Pedicellaria 183. 

Pedicularia 297. 

Pedinophyllum 29. 

Peganum 222. [ 

Pelargonium 221. I 

Pellia" 25. 

Peltaria 178. 

Peltigera 19. 

Pennisetum 84. 

Pentstemon 292. 
i Peperomia 137. 

Peplis 249. 

Perezia 329. 

Periploca 275. 

Pernettya 267. 

Persea 174. 

Pertusaria 17. 
I Petagnia 258. 
I Petasites 324. 

Petunia 291. 

Peucedanum 262. 
! Peumus 174. 

Peziza 6. 

Pezizaceae 3, 6. 
; Phacelia 279. 



Phaeodou 8. 
Phaeoporns 10. 
Phajus 121. 
Phalaenopsis 124. 
Phalaris 80. 
Phallaceae 4. 
Phallus 4. 
Pharbitis 278. 
Phnscaceae 32, 36. 
Phascum 36. 
Phaseolus 219. 
Phegopteris 55. 
Phellodendron 223. 
Philadelphus 189. 
Phillyrea 273. 
Philodendron 92. 
Philonotis 43. 
Phleum 79. 
Phlomis 286. 
Phlox 278. 
Phoenix 91. 
Pholiota 14. 
Photinia 195. 
Phragmites 72. 
Phvgeliiis 293. 
Phylica 234. 
Phvllanthus 225. 
Phyllis 301. 
Phvilocactus 246. 
Phyllocladiis 61. 
Phyllodoce 266. 
Physalis 289. 
Physcia 20 
Physcomitrella 35. 
Physcomitrellaceae 32, 

35. 
Physcomitrium 41. 
Physocarpus 192. 
Physochlaena 290. 
Phyleuma 308. 
Phytolacca 157. 
Phytolaccaceae 125, 

157. 
Picea 62. 
Picris 335. 
Pilea 148. 
Pilularia 58. 
Pimelea 248. 
Pimenta 250. 
Pimpinella 259. 
Pinaceae 62. 



348 



Eegister. 



Pinellia 93. 
Pinguicula 298. 
Pinus 64. 
Piper 137. 

Piper aceae 124, 137. 
Pirola 265. 
Firolaceae 130, 264. 
Pirus 195. 
Pistacia 228. 
Pistia 94. 
Pisum 218. 
Pitcairnia 94. 
Pittosporaceae 130, 244. 
Pittosporum 244. 
Placodium 19. 
Plagiochila 28. 
Plagiothecium 48. 
Plantaginaceae 136, 

300. 
Plaatago 300. 
Platanaceae 129, 192. 
Piatanthera 116. 
Platanus 192. 
Platycerium 56. 
Platycodon 310. 
Platygyrium 47. 
Platystemon 174. 
Pleetranthus 288. 
Pleuridium 35. 
Pleurospermum 262. 
Pleurothallis 120. 
Pluehea 315. 
Plumbagella 271. 
Plumhaginaceae 134, 

271. 
Plumbago 271. 
Poa 73. 
Podocarpus 62. 
Podophyllum 172. 
Pogonatum 44. 
Polanisia 183. 
Polemoniaceae 134, 

278. 
Polemoniuin 278. 
Polianthes 107. 
Polycarpaea 164. 
Polycarpon 164. 
Polycneraum 153. 
Polygala 225. 
Polygalaceae 130, 225. 
Polygonaceae 125, 150. 



Polygonatum 101. 
Polygonum 152. 
Polypodiaceae 51. 
Polypodium 56. 
Polypogon 79. 
Polyporaceae 4, 8. 
Polyporus 9. 
Polystigma 5. 
Polytrichaceae 32, 44. 
Polytrichum 44. 
Poraaderris 234. 
Pontederia 95. 
Pontederiaceae 68, 95. 
Populus 138. 
Portulaca 159. 
Portulacaceae 127, 158. 
Potamogeton 68. 
Pptamogetonaceae 67, 

68. 
Potentilla 199. 
Pothos 91. 
Pottia 38. 
Pottiaceae 33, 38. 
Prangos 261. 
Pratia 310. 
Prenanthes 330. 
Primula 269. 
Primulaceae 125, 134, 

136, 269. 
Proboscidea 300. 
Protea 149. 
Proteaceae 126, 149. 
Prunus 204. 
Psalliota 13. 
Pseudotsuga 63. 
Psidium 250. 
Psilocybe 13. 
Psora'l8. 
Ptelea 223. 
Pteridium 52. 
Pteris 52. 
Pterocarya 138. 
Pterocephalus 306. 
Pterygoneurum 39. 
Ptilidium 30. 
Pulicaria 316. 
Pulmonaria 280. 
Pultenaea 207. 
Punica 133. 
Punicaceae 127, 133. 
Pusehkinia 104. 



Pylaisia 47. 
Pyramidula 41, 
Pyrenula 17. 



Quamoclit 277. 
Quercus 145. 
Quillaja 193. 
Quinaria 235. 



Racomitrium 40. 
Radiola 222. 
Radula 29. 
Ramalina 21. 
Raraondia 299. 
Manunculaceae 126, 

128, 166. 
ßanunculus 169. 
Reboulia 23. 
Reineckia 101. 
Remusatia 93. 
Renan thera 124. 
Renealmia 111. 
Reseda 183. 
Resedaceae 129, 183. 
Rhagadiolus 330. 
Phamnaceae 133, 233. 
Rhamnus 234. 
Rhaphanus 180. 
Rhaphidophora 92. 
Rhapis 91. 
Rheum 151. 
Rhexia 253. 
Rhipsalis 247. 
Rhizocarpon 18. 
Rliizopogon 16. 
Rhodamnia 249. 
Rhododendron 265. 
Rhodomyrtus 250. 
Rhodosporus 14 
Rhodothamuus 266. 
Rhodotypus 197. 
Rhoeo 95. 
Rhus 229. 
Rhynchospora 86. 
Ribes 190. 
Riccardia 25. 
Riccia 22. 
Picciaceae 21, 22. 
Riccioearpus 23. 



Eegister. 



349 



Richardsouia 301. 
Ricinus 226. 
Kobinia 213. 
Eochea 186. 
Roemeria 175. 
Roettlera 299. 
Romulea 109. 
Rosa 202. 
Rosaceae 126, 128, 

129, 133, 192. 
Rosmarinus 283. 
Rubia 301. 
Bubiaceae 136, 301. 
Rubus 197. 
Rudbeckia 317. 
Ruelingia 239. 
Ruellia 300. 
Rumex 151. 
Ruppia 69. 
Ruscus 100. 
Russelia 293. 
Russula 12. 
Russulina 12, 
Russuliopsis 14. 
Ruta 223. 
Btitaceae 131, 222. 



Sabal 91. 
Saccharum 84. 
Saccogyna 26. 
Saccolabium 124. 
Sagina 162. 
Sagittaria 70. 
Salicaceae 125, 138. 
Salicornia 156. 
Salix 139. 
Salpiglossis 291. 
Salpinga 253. 
Salsola 156. 
Salvia 288. 
Salvinia 58. 
Salviniaceae 51, 58. 
Sambucus 303. 
Samolus 270. 
Sanguinaria 174. 
Sanguisorba 201. 
Sanicula 258. 
Sauseviera 99. 
Santalaceae 124, 149. 
Santolina 319. 



Sapindaccae 132, 233. 
Saponaria 161. 
Saracha 289. 
Saranthe 113. 
Sarcoscypha 6. 
Sarracenia 183. 
Sarraceniaceae 130, 

183. 
Sassatras 174. 
Satureja 284. 
Saururaceae 124, 137, 
Saururus 137. 
Saussurea 325. 
Saxifraga 186. 
Saxifragaceae 125, 128, 

132, 133, 186. 
Scabiosa 306. 
Scaevola 311. 
Scandix 261. 
Scapania 29. 
Scheuchzeria 69. 
Schinus 229. 
Schismatoglottis 92. 
Schistidium 39. 
Schistostega 41. 
Schi sto Steg aceae 32, 41. 
Scbizaea 57. 
Sehizaeaceae 51, 57. 
Schizanthus 291. 
Schizonotus 197. 
Schizophyllum 12. 
Schizostylis 111. 
Schkuhria 318. 
Schoenocaulon 97. 
Schoenus 85. 
Schwenkia 291. 
Scilla 103. 
Scirpus 86. 
Scleranthus 164. 
Scleroderma 5, 
Sclerodermataceae 5. 
Scolochloa 73. 
Scolopendrium 53. 
Scolopia 244, 
Scolymus 329, 
Scopolia 290, 
Scorpiurus 211. 
Scorzonera 336. 
Scrophularia 292. 
Scrophulariaceae 135, 
291, 



Scutellaria 288, 
Seeale 81. 
Secchium 308. 
Sedum 184. 
Selaginella 60. 
Selaginellaceae 60 
Selago 294. 
Selenipedilum 115. 
Selinum 262, 
Selliera 311. 
Sempervivum 185. 
Senecio 322. 
Sequoja 62, 
Serapias 117. 
Serpula 8. 
Serratula 327. 
Sesamum 135. 
Seseli 261. 
Sesleria 76. 
Setaria 84. 
Shepherdia 248. 
Sherardia 301, 
Sibbaldia 198, 
Sibiraea 193. 
Sibthorpia 294. 
Sicyos 308. 
Sida 238. 
Sidalcea 238. 
Sideritis 285, 
Siegesbeckia 317. 
Silene 159. 
Siler 261, 
Silphium 317. 
Silybum 326. 
Simaruh aceae 131. 
Sinapis 180. 
Sinningia 299. 
Sistotrema 8. 
Sisymbrium 179. 
Sisyrinchium 109. 
Sium 259. 
Skimmia 223. 
Smilacina 100. 
Smilax 100. 
Smithiantha 299. 
Solanaceae 134, 

289. 
Solandra 290. 
Solanum 289. 
Soldanella 270, 
Solidacro 314. 



135, 



350 

Solorina 19. 
Sonchus 334. 
Sophora 207. 
Sorbaria 193. 
Sparassis 8. 
Sparaxis 111. 
Sparganiaceae 67, 6i 
Sparganium 68. 
Sparmannia 236. 
Spartina sO. 
Spartium 209. 
Spathicarpa 93. 
Spathiphvllum 92. 
Specularia 309. | 

Spergula 104. 
Sphaeralcea 237. ! 

Sphaeroholaceae 4. I 
Sphaerobolus 4. 
Sphagnaceae 31, 34. 
Sphagnuni 34. 
Sphyridium 18. j 

Spigelia 273. 
Spiianthes 317. 
Spiuacia 156. | 

Spiraea 192. j 

Spiranthes 120. 
Spirodela 94. i 

Splachnaceae 33, 41. 
Splachuuiii 41. j 

Sporledera 35. l 

Stachys 280. 
Stauhopea 122. 
Stapelia 270. I 

Staphylea 231. 
Staphyleaceae 132, 133, 

231. , 

Statice 271. 

.^teironenia 271. j 

Stellaria 163. } 

Steuophragma 182. i 

Srrphanaudra 192. ! 

Sivrculiaceae 130, 239. | 
Stcreocaulon 21. j 

St. reum 7. I 

Stcrnbergia 107. 
Siiudnera 93. j 

Su'-.vartia 240. 
Sticta 20. i 

Sti-matophyllum 224. i 
S-ipa SO. 1 

>^!;atiotes 70. 



Register. 

Strelitzia 111. 
Streptocarpus 299. 
Streptopus 101. 
Strom an the 113. 
Strophanthus 275. 
Struthiola 247. 
Stryclmos 273. 
Stylidiaceae 311. 
Stvlidium 311. 
Styphelia 269. 
Styracaceae 134, 136, 

272. 
Slyrax 272. 
Suaeda 156. 
Succisa 300. 
Swainsonia 214. 
Sweertia 275. 
Symphoricarpus 304. 
Syniphyandra 310. 
Sympliytum 281. 
Syngonium 94. 
Syringa 272. 
Syzygium 250. 



Tagetes 318. 
Tamaricaceae 127, 129, 

242. 
Tamarix 242. 
Tamus 109. 
Taraxacum 334. 
Taxnceae 61. 
Taxodium 62. 
Taxus 61. 
Tecoma 300. 
Teesdalea 177. 
Telepliium 164. 
Telfairia 306. 
Tellima ISS. 
Teplirosia 213. 
Testudinaria 109. 
Tetragouia 157. 
Tetranema 293. 
Tetrapteris 224. 
Teucrium 283. 
Thalia 113. 
Thalietrum 172. 
Tliamniuni 50. 
Thapsia 264. 
Thea 240. 
Theaceae 130. 240. 



Thelephora 7. 
Thelephoraceae 4, 7. 
Theobroma 239. 
Theophrasta 269. 
Thermopsis 207. 
Tliesium 149. 
Thespesia 239. 
Thibaudia 268. 
Thladiantha 306. 
Thlaspi 178. 
Thomasia 239. 
Thuidium 46. 
Thuja 65. 
Thujopsis 65. 
Thunbergia 300. 
Thymelaea 248. 
Thymelaeaceae 126, 

i2S, 247. 
Thymus 284. 
Tibouchina 253. 
Tigridia 109. 
Tilia 236. 
Tiliaceae 130, 236. 
Tillaudsia 94. 
Tinautia 95. 
Tissa 164. 
Todea 57. 
Tofieldia 97. 
Tolpis 329. 
Toluifera 207. 
Tordylium 262. 
Toreuia 293. 
Torreya Ol. 
Tortula 38. 
Tozzia 296. 
Trachelium 308. 
Trachyuiene 258. 
Tradeseautia 95. 
Tragopogon 336. 
Tragus 72. 
Trapa 133. 
Trematodon 36. 
Tremella 7. 
Tremellaceae 3, 7. 
Tremellodon 7. 
Tribulus 222. 
Triehoeladus 192. 
Trichofolea 30. 
Trichodon 38. 
Tricholaena 84. 
Triehomanes 51. 



Recrister. 



351 



Trichopilia, 124. 
Trichosanthes 307. 
Tricyrtis 97. 
Trientalis 271. 
Trifolium 212. 
Triglochin 69. 
Trigonella 211. 
Trillium 101. 
Trinia 259. 
Triodia 76. 
Tripsacum 85. 
Trisetum 77. 
Triticum 81. 

Triumfetta 236. 
Trollius 167. 

Tropaeolaceae 131,221. 

Tropaeolum 221. 

Troximon 332. 

Tsuga 63. 

Tuber 5. 

Tuberaceae 3, 5. 

Tulipa 103. 

Timica 162. 

Tupistra 101. 

Tiirritis 182. 

Tussilago 324. 

Tylostoma 5. 

Tylostomaceae 5. 

Typha 68. 

Typhaceae 67, 68. 



Ugui 249. 
Ulex 210. 

TJlmaceae 126, 146. 
Ulmaria 200. 
Ulm US 146. 
Ulota 40. 

Umbelliferac 134, 257, 
Umbilicaria 20. 
Uniola 73. 
Urceolaria 19. 
ürena 239. 
Urginea 103. 
ürospermum 335. 
Ursinia 324. 
Urtica 148. 
Urticaceae 125, 148. 



Usnea 21. 
Ustulina 6. 
Utricularia 298. 
JJtriculariaceae 136, 

298. 
Uvularia 98. 

Vaccaria 161. 
Vaccinium 267. 
Vaillantia 302. 
Valeriana 305. 
Valerianaceae 136, 304. 
Valerianella 304. 
Vallisneria 70. 
Yallota 107. 
Yanda 124. 
Vanilla 118. 
Velleia 310. 
Veratrum 97. 
Verbascum 291. 
Verbena 282. 
Verbenaceae 136, 282. 
Vernonia 311. 
Veronica 295. 
Verrucaria 17. 
Vesicaria 182. 
Viburnum 304 
Vicia 216. 
Victoria 165. 
Vigua 219. 
Vinca 275. 
Vincetoxicum 277. 
Viola 243. 
Violaceae 130, 243. 
Virgilia 207. 
Viscaria 159. 
Viscum 149. 
Vismia 241. 
Visnea 240. 
Vitaceae 133, 234. 
Vitex 282. 
Vitis 235. 
Voandzeia 219. 
Vriesea 94. 

Wahleubergia 310. 
AValdsteinia 200. 



Waltheria 239. 
Watsonia 111. 
Webera 43. 
Wedelia 317. 
Weisia 36. 
Weisiaceae 33, 36. 
Wissadula 237. 
Wistaria 213. 
Withania 289. 
Wolffia 94. 
Woodsia 55. 
Wulfenia 295. 

Xanthium 318. 
Xanthoceras 233. 
Xantlioria 20. 
Xanthorrliiza 167. 
Xanthosoma 94. 
Xanthoxylon 223. 
Xeranthemum 327. 
Xylaria 6. 
Xylariaceae 3, 6. 
Xylographa 17. 
Xylopleurum 255. 

Yucca 100. 

Zacyntha 330. 

Zamia 61. 

Zauuichellia 69. 

Zantedeschia 92. 

Zauschneria 256. 

Zea 85. 

Zebrina 95. 

Zelkowa 147. 

Zephyranthes 107. 

Zingiber 113. 

Zinyibcraceae 67, 68, 
111. 

Zinnia 318. 

Zizania 83. 

Zizyphus 234. 

Zygadenus 97. 
I Zygodon 40. 

Zygopetalum 122. 
, Zyqophyllaceae 131, 

222. 
; Zygophyllum 222. 



Druck der Kgl. Universitäts-Druckerei von H. Stürtz in Würzburg 



New York Botanical Garden Library 

Niedenzu, Franz/Handbuch für botanische 



QK45.N52 



3 5185 00102 3868 



y/.