Skip to main content

Full text of "Köhler's Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen mit kurz erläuterndem Texte : Atlas zur Pharmacopoea germanica, austriaca, belgica, danica, helvetica, hungarica, rossica, suecica, Neerlandica, British pharmacopoeia, zum Codex medicamentarius, sowie zur Pharmacopoeia of the United States of America / herausgegeben von G. Pabst."

See other formats


KOHLER'S 




Goldene Medaille 



Medizinal-Pflanzei 




Ehrendiplom Koln 1888. — Silberne Medaille Berlin 1890. 



BAND II. 



KOHLERS : 

Medizinal-Pflanzeu 

naturgetreuen AbbMungen mit kurz erlauterndem Texte. 



ATLAS 



Pharmacopoea germanica, austriaca, belgica, danica, helvetica, hungarica, 

rossica, suecica, Neerlandica, British pharmacopoeia, zum Codex medicamentarius, 

sowie zur Pharmacopoeia of the United States of America. 



Herausgegeben von Gr. Pabst. 

Band II. 

Mit 115 Tafeln in F a r b e n d r n c k. 



Ger a - Unt er mhaus. 

Verlag von Fr. Eugen Kohler. 



L\ 1.1 J 



Alle Rechte vorbehalt 



Drack des Textes von Ramm & Seemann, Leipzig. 



Sr. Konigl. Hoheit 
dem durclilauclitigsten Herrn 

HEEZOG KARL IN BAYEEN 

Dr. Med. 

e h. r f u rclitsvollst gewidmet. 



Aufzahlung 

der im Text erwahnten Pflanzen nebst ihren Synonymen und Varietaten 
nach dem Eichler'schen System. 



(Die illuslrirten Arten sind mit fettgedruekten Zahlen bezeiehriet; die Synonyma dureh Cursivschrift hervorgehoben. 

Die erste Zahlenreihe enthalt die am Fusse des Textes stehenden Erseheinungsnummern; die zweite Zahlenreihe 

bezeiehnet die Seite des Textes bei Anordnung der Tafeln naeh dem Eichler'schen System; sie miissen iiber dem Texte 

handsehriftlieh eingetragen werden.) 



i 





Enohetn.- 


SeUede, 




Erschein, 


Seizor 




Kummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 








Laminaria saccharina 


149 


2 


A. Cryptogamae. 






Fucus edulis L. 

Fam. 2. Fucaceae. 


80 


4 


1. Abth.: Thallophyta. 






5. Gruppe: Rhodophyceae. 






1. Classe: Algae. 






Fam. 1. Gymnosporeae. 






1. Gruppe: Cyanophyceae. 






Ceramium rubrnm Ag. 

Fam. 2. Angiosporeae. 


80 


4 


Fam. 1. Chroococcaceae. 






Ufam. Gigartiuea. 






Fam. 2. Oscillariaceae. 






Chondrus crispus Lyrjgbye 


80 


8 


Fam. 3. Nostocaceae. 






Fucus crispus L. 
Sphaerococcus crispus Ag. 






2. Gruppe: Diatomeae. 






Gigartina mamillosus J. Ag. 
Sphaerococcus mamillosus Ag. 


80 




3. Gruppe: Chlorophyceae. 






Mastocarpus mamillosus Ktz. 






1. Reihe: Conjugatae. 






Chondrus caniculatus Grev. 
Gigartina acicularis Lamour. 


- 80 
80 


4 


Fam. ]. Zygnemaceae. 






■ i M 1 ! nil 


80 


4 


Fam. 2. Desmidiaceae. 






Sphaerococcus lichenoides Ag. 
Ufam. Cryptonemeae. 

Furcellaria fastigiata Lamour. 
Ufam. Sphaerococcideao. 


80. 164 


4. 87 


2. Reihe: Zoosporeae. 






80 


4 


Fam. 1. Palmellaceae. 






Euchema spinosum Ag. 


80 


4 


Fam. 2. Confervaceae. 






— gelatina Ag. 


80 


4 


Fam. 3. Siphonaceae. 






Ufam. Rhodomeleac. 

Laurencia pinnatifida Lamour. 


80 


4 


Fam. 4. Oedogoniaceae. 












3. Reihe: Charaeeae. 






2. Classe: Pilze. 






4. Gruppe: Phaeosporeae. 






1. Gruppe: Schizomycetes. 






Fam. 1. Phaeosporeae. 






2. Gruppe: Eumycetes. 






Ufam. a. Ectocarpeae. 
Ufam. b. Sphacelarieae. 






1. Reihe: Phyeomyeetes. 






Ufam. c. Cutlerieae 






Fam. l. Mucoraceae 






Ufam. d. Laminarieae. 






Verticil 1 rum Nees 


165 


7 


Laminaria Cloustoni Edm. 


149 


1 


Fam. 2. Chytridiaceae 




— digitata Lamour. 

— flexicaulis Le Jolis 


149 


l I Fam. 3. Entomophthoraceae. 




— stenophylla Harvey. 




Fam. 4. Peronosporaceae. 




— digitata Auct. 






| Fam. 5. Saprolegniaceae. 







2. Reihe: Ustilagineae. 
3. Reihe: Aeeidiomyeetes. 

Gymnosporangium fuscum D. C. 



4. Reihe: Aseomyeetes. 

Fam. 1. Saccharomycetes. 

Fam. 2. Gymnoasci. 

Fam. 3. Perisporlaceae. 

Fam. 4. Pyrenomycetes. 

Claviceps purpurea Tul. 

Sphaeria purpurea Fr. 

— entorrhiza Schum. 

Cordiceps purpurea Fr. 

Kentrosporium mithratum Wallr. 

Sphaeropus fungorum Gml. 
Sphacelia segetum Leveille. 
Sclerotium clavus D. C. 

Spermoedia clavus Fr. 

Clavaria Clavus Schenk. 

Secale cornutum Bald. 

Secalis mater Tul. 
Claviceps microcephala Tul. 
— nigricans Tul. 
Khizoctonia violacea Tul. 

Fam. 5. Discomycetes. 

5. Reihe: Basidiomycetes. 
Fam. l. Tremellineae. 
Fam. 2. Hymenomycetes. 

Ufam. a. Telephoreae. 
Ufam. b. Clavarieae. 
Ufam. e. Hydneae. 
Ufam. d. Polyporeae. 

Polyporus fomentarius Fr. 

Boletus fomentarius. L. 
Polyporus igniarius Fr. 

Boletus igniarius L. 
Polyporus officinalis Fr. 

Boletus officinalis Vill. 

— laricis Jacq. 

— purgans Pers. 
Ufam. e. Agaricineae. 



Fam. 3. Gasteromycetes. 

3. Gruppe: Lichenes. 
1 Reihe: Aseoliehenes. 



Fam. 
Fam. 


1. 

2. 


Byssacei. 
Gelatinosi. 

B. TMeromer 


Fam. 3. Kryoblasti. 

Ufam. 1. Angiocarpi. 

Arthonia asteroidea, va 



Arthonia punctiformis Ach. 
Arthopyrenia atomaria Miill. Arg 
Ufam. 2. Gymnocarpi. 

Squammaria elegans D. 0. 

Fam. 4. Phylloblasti. 

Ufam. 1. Angiocarpi. 
Ufam. 2. Gymnocarpi. 

Parmelia parietina Ach. 

Fam. 5. Thamnoblasti. 
Ufam. 1. Angiocarpi. 
Ufam. 2. Gymnoearpi. 
Cetraria islandica Ach. 
Lichen islandicus L. 
Lobaria islandica Hoffm. 
Physica islandica D. C. 

var. crispa Ach 

— — var subtubulosa Fr. 

2. Reihe: Basidioliehenes. 



2. Abth.: Bryophyta. 



Fam. 1. 
Fam. 2. 
Fam. 3. 



Gruppe: Hepaticae. 

Marchantiaceae. 

Anthocerotaceae. 

Jungermanniaceae. 

2. Gruppe: Musci. 
Fam. 1. Sphagnaceae. 
Fam. 2. Andreaeaceae. 
Fam. 3. Phascaceae. 
Fam. 4. Bryaceae. 

3. Abth.: Pterophyta 
I. Classe: Equisetinae. 

Fam. 1. Equisetaceae. 

2. Classe: Lycopodinae. 

Fam. l. Lycopodiaceae. 

Lycopodium clavatum L. 

— annotinum L. 

- complanatum L 

Fam. 2. Psilotaceae. 
Fam. 3. Selaginellaceae. 
Fam. 





3. Classe: Filicinae. 




1. Reihe: Filiees. 


Fam. 
Fam. 


A. Leptosporangiatae: 
L Hymenophyllaceae. 
i Polypodiaceae. 





E „r:r 






Tummei-" 


luorTn. 


Aspidium Filix mas Sw. 


81 


21 


Pinus Laricio Poir. 


161. 41 


37. 52 


,■.■;■■■■.,■.■ ; 






— austriaca Hoss. 






Polypodium Filix mas L. 






— nigricans Host. 






Nephroi 






— — var. a. tenuifolia 


161 


37 


Lastraea Filix mas Presl. 






— pyrenaica Le Peyr. 






Aspidium spinulosum Sw. : 


81 


23 


— monspeliensis Saltzm. 






— montanum Vogler. 


81 


23 


— — var. /?. crassifolia 


161 


37 


— marginale Sw. 


81 


23 


— — — subvar. 1. Poiretiaua Endl. 


161 


37 


— athamanticum Kunze. 


81 


23 


— laricio Poir. 






Asplenium filix femina Benin. 


81 


23 


— — — subvar. 2. austriaca Endl. 


161 


38 


Fam. 3. Gyatheaceae. 






— austriaca Hoss. 

— nigricans Host. 






Fam. 4. Gleicheniaceae. 






— maritima Koch. 






Fam. 5. Schizaeaceae. 






subvar. 3. Pallasiana Endl. 


161 


38 


Fam. 6. Osmundaceae. 






, /' , -11,1 






B. Ensporangiatae. 






— pontica C. Koch. 












— Pinaster Solander 


41. 161 


52. 38 


Fam. 7. Marattiaceae. 






- maritima Poir. 






Fam. 8. Ophioglossaceae. 






— Laricio Sav. 












— silvestris L. 


7. 49 


45. 20 


2. Reihe: Rhizoearpeae. 






— — var. «. communis Karsten 

— — var. [i. rubra Karsten 


7 
7 


45 


Fam. 1. Marsiliaceae. 






— rubra Miller 






Fam. 2. Salviniaceae. 






var. y. rotundata Lk. 


7 


45 








— excelsa Wallich 


115 


521 









Picea excelsa Lk. 
Pinus Abies L 
— Picea Du Eoi. 


8- 


47 


B. Phanerogamae. 






— excelsa Lam. 
Abies Picea Miller 






1. Abth.: Gymnospermae. 






— vulgaris Lk. 

— excelsa Lk. 

— — var a. viminalis Allstroem 




47 


Fam. 1. Cycadeaceae. 






■— — var. /?. obovata Ledebour 


8 


47 


Fam. 2. Coniferae. 






— obovata Antoine 






Ufam. 1. Taxineae. 






Abies alba Mill. 


54 


49 


Ufam. 2. Cupressineae. 






— pectinata D. C. 






Juniperus communis L. 


53 


25 


— excelsa Lk. 






— — var. alpina Gaud. 


53 


25 


Pinus abies Du Eoi 






var. prostrata Willd. 


53 


25 


— pectinata Lam. 






— — var. duplicata Goepp. 


53 


25 


— Picea L. 






- nana Willd. 


53 . 


25 


Abies balsamea Mill. 


161 




— macrocarpa Sibth. 


53 


26 


Pinus balsamea L. 






— Oxycedrus L. 


53 


26. 27 


— balsamifera Midi. 






— Sabina L. 


96 


29 


— pectinata D. C. 






Sabina officinalis Garcke 






— Fraseri Pursch 


161 


44 


var. tamariscifolia 


96 


29 


— canadensis Mich. 


161 


44 


— — var. cupressifolia 


96 


29 


Tsuga canadensis Oarr. 






— virgineana L. 


96 


30. 31 


Larix decidua Mill. 


41 


51 


— Bermuthiana L. 


96 


30. 31 


— europaea D. 0. 




12 


— phoenicea L. 


96 


31 


— excelsa Lk. 






Cupressus sempervirens L. 


96 


31 


Pinus Larix L. 






Callitris quadrivalvis Vent 


129 


33 


Abies Larix Lam. 






Thuja articulata Vahl. 






•— sibirica Ledeb. 


41. 139 


51. 13 


Frenela Fontanesii Mirb. 






— intermedia Fischer 






Callitris columellaris F. Mtiller 


129 


35 


— Ledebourii Eupr. 






— Preisii Miq. 


129 


35 


Pinus Ledebourii Endl. 






Ufam. 3. Taxodineae. 






Ufam. 5. Araucarieae. 






Ufam. 4. AMetineae. 






Dammara alba Eumph. 


74 


53 


Pinus Taeda L. 


41. 161 


52. 39 


— orientalis Lamb. (Don.) 






— australis Mich. 


41. 161 


52. 38 


Abies Dammara Poir. 






— palustris Mich, fih 






Agatltis Dammara Eich. 







2. Abth.: Angiospermae. 

I. Classe: Monocotyleae. 

1. Reihe: Liliiflorae. 
Fam. 1. Liliaceae. 

Ufam. a. Lilieae. 

Urginea Scilla Steinh. 

Scilla maritima L 

Ornithogalum maritimum Brot. 

Squilla maritima Steinh. 
Squilla Pancration. Steinh. 
Aloe vulgaris Lam. 

— vera L. 

— barbadensis Haw. 

— abyssinica Lam. 

— perfoliate/, a vera L. 

— indica Iioyle 

— litoralis Koenig 

— Parryi Bale. 

— officinalis Forck. 

— albescens D. C. 

— purpurascens Haw. 

— Commelini Willd. 

— arborescens Mill. 

— spicata L. fil. 

— africana Mill. 

— ferox Miller 

— Barberae Dyer 

— striatula Knth. 

— Lingua Mill. 

— — var. a. nigricans Haw. 

— - var. /?. sulcata Salm Dyk 

— — var. y. obtusifolia Salm Dyk 

var. d\ excavata Willd. 

Xanthorrhoea hastilis Br. 

Ufam. b. Melanthieae. 
Colchicum autumnale L. 

Narcissus Theophrasti Trag. 
Colchicum vernum Schrk. 

— vernale Hoffm. 

— praecox Spenn. 

— panuonicum Griesb. u. Schenk 

— variegatum L. 
Vcratrum album L. 

— — var. viridifiorum Mert u. Kocl: 

— Lobelianum Bernh. 

— alb. v. virescens Gaud. 
var. viride Baker 

— viride Ait. (Solander) 
Helonias viridis Ker. 
Melanthium virens Gaud. 

Schoenocaulon officinale Gray 
Vcratrum officinale Schlchtd. 
Sabadilla officinarwm Brdt. 
Helonias officinalis Don. 



Asagraea officinalis Lindl. 
— caracasana Ernsti 
Ufam. c. Smilaccae. 
Paris quadrifolia L. 
Smilax medica Schlcht. u. Cham. 

— officinalis Humb., Bpl. u. Kunth 

— syphilitica H., Bpl. u. K. 

— papyracea Duh. 

— pseudosyphilitica Kunth. 

— cordato-ovata Rich. 

— Schomburgkiana Kunth 

— purhambuy Ruiz. 
Dracaena Draco L. 

— Omblet Kotschy 

— shizantha Baker 

im. 2 Amaryllidaceae. 
im. 3. Juncaceae. 
Fam. 4. Iridaceae. 

Iris fiorentina L. 

— pallida Lam. 

— odoratissima Jacq. 

— germanica L. 

— versicolor L. 

Iris nepalensis Wallich 

— pseudacorus L. 
Crocus sativus L. 

— Orsinii Parlatore 

Fam. 5. Haemodoraceae. 
Fam. 6. Dioscoreaceae. 
Fam. 7. Bromeliaceae. 

2. Reihe: Enantioblastae. 
Fam. 1. Centrolepideae. 
Fam. 2. Restiaceae. 
Fam. 3. Eriocaulaceae. 
Fam. 4. Xyridaceae. 
Fam. 5. Commelinaceae. 

3. Reihe: Spadieiflorae. 
Fam. 1. Palmae. 

Ufam. a. Arecineae. 
Areca Catechu L. 
Ufam. b. Lepidoearinae. 
Calamus Draco Willd. . 

Baemonorops Draco Blume 
Calamus Motang rf. Draco L. 
Ufam. c. Borassinae. 
Ufam. d. Coryphinae. 
Ufam. e. Cocoinae. 

Fam. 2. Cyclanthaceae. 
Fam. 3. Pandanaceae. 
Fam. 4. Typhaceae. 

Typha latifolia L. 

Fam. 5. Araceae. 

Ufam. a. Areae. 
Ufam. b. Orontieae, 

Acorus Calamus L. 





^liz 


St 




r::; 


ssr 


Acorus aromaticus Lam. 






Amomum repens Sonn. 






Ufam. c. Lemneae. 






Elettaria major Sm. 


186 


120 


Fam. 6. Najadaceae. 






Amomum Cardamomum L. 


186 


123 








— xanthoides Wallr. 


186 


123 


4. Reihe: Glumiflorae. 






— subulatnm Rxb. 

— maximum Rxb. 


186 

186 


123 
124 


Fam. l. Cyperaceae. 






— Melegueta Rose. 


186 144 


124. 159 


Ufam. 1. Carlccae. 






Ufam. c. Alpinieae. 






Ufam. 2. Scirpeae. 






Alpinia officinarum Hance 


187 


125 


Cyperus babylonicus 


187 


126 


- Galanga Sw. (Willd.) 


187 


125 


Fam. 2. Gramineae. 






— iti s R. 


187 


127 


Ufam. 1. Panicoideae. 






Fam. 3. Cannaceae. 






Anthoxanthum odoratum L. 


52 


438 


Calathea 


184 


472 


Andropogon citratus D. C. 


65 


584 


Fam. 4. Marantaceae. 






— Schoenanthus L. 
Saccharum officinarum L. 


124 
55. 169 


415 

178. 97 


Maranta lutea Jacq. 


184 


472 


*— violaceum Juss. 
— otahaitense Juss. 


169 
169 


97 

97 


6. Reihe: Gynandrae. 






— chinense Roxb. 


169 


97 


Fam. 1. Orchideaceae. 






Ufam. 2. Poaeoideae. 






Ufam. a. Ophrydeae. 






Triticum vulgare L. 


87 


101 


Orchis militaris L. 


61 


129 


— — var. a. aestivum L 


87 


101 


— Bivini Gouan. 






— subvar. velutinum Schiibl 


87 


101 


— cinerea Sut. 






— — var. /J. submuticum Aschers. 


87 


m 


— galeata Poir. 






— — var. y. hibernum L. 


87 


101 


— mascula L. 


61 


130 


— Spelta L. 


87 


101 


— Morio L. 


61 


130 


— turgidum L. 


87 


102 


— pyramid alis Rich. 


61 


130 


— compositum L. 


87 


102 


— fusca Jacq. 


61 


130 


— repens L. 


86 


105 


— ustulata L. 


61 


130 


Agropyrum repens P. Beauvais 






— coriophora L. 


61 


130 


— — var. n. vulgare Doll. 


86 


105 


— saccifera Brongu. 


61 


130 


var. /?. aristatum Doll. 


86 


105 


— longicruris Lk. 


61 


130 


subvar. dumetorum Schreb. 


86 


105 


— maculata L. 


61 


130 


subvar. Vaillantinum Wulf 


86 


105 


— latifolia L 


61 


130 


— subvar. sepium Thuill. 


86 


105 


Platanthera bi folia Rchb. 


61 


129 


— — var. y. majus Doll. 


86 


105 


Orchis bifolia L. 






var. J. glaucum Doll. 


86 


105 


— montana Schmidt 






var. a. caesium Pr. 


86 


105 


Habenaria bifolia R. Br. 






Lolium perenne L. 


86 


106 


Gymnadenia bifolia G. Meyer 






Avena sativa L. 


165 


8 


Platanthera solstitialis Bonningh 






Phragmites communis Trin. 


165 


8 


Anacamptis pyramidahs Rich. 


61 


130 


Arundo Ampelodesmus Cir. 


165 


8 


Gymnadenia conopsea R. Br. 


61 


130 


Molinia coerulea Moench 


165 


8 


Ufam. b. Arethuseae. 












Vanilla planifolia Andr. 


114 


131 


5. Reihe: Seitamineae. 






— sativa Schied. 

— sihestris Schied. 






Fam. 1. Musaceae. 






— viridiflora Blume 






Fam. 2. Zingiberaceae. 






Myobroma fragans Salisb. 






Ufam. a. Hedychieae. 






- aromatica Sw. 


114 


132 


Curcuma longa L. 


178. 181 


107.111 


Epidendron Vanilla L. 






Amomum Curcuma Jacq. 






— guianensis Splittgerber 


114 


134 


— zedoaria Rose. 


181. 48 


111.645 


— palmarum Lindley 


114 


134 


— zerumbet Rxb. 






— inodora Schiede 


114 


134 


Amomum Zedoaria Willd. 






— Pompona Schiede 


114 


134 


Amomum zerumbet Koenig 






Ufam. c. Cypripedieae. 






Kampferia Galanga L. 


187 


127 


Cypripedium pubescens Willd. 


98 


316 


Ufam. b. Amomeae. 












Zingiber officinale Rose. 


172 


113 


7. Reihe: Helobiae. 






Amomum Zingiber L. 
— Oassumunar Rxb. 


181 


112 


Fam. 1. Jungagineae. 






Elettaria Oardamomum White et Mat. 


186 


119 


Fam. 2. Alismaceae. 






Alpina Cardamomum Rxb. 






Fam. 3. Hydrocharitaceae. 









Tunn',",- 


*:,::;' 




?™;" 


IS 








Fam. 2. Ulmaceae. 






2. Classe: Oicotyleae. 






Fam. 3. Ceratophyllaceae. 






1. Unterclasse: Choripetalae. 






3. Reihe: Polygoninae. 






1. Reihe: Amentaeeae. 






Fam. l. Piperaceae. 






Fam. 1. Cupuliferae. 






Piper nigrum L. 


144 


159 


Ufam. a. Betuleae. 






- trioicum Boxb. 






Alnus glutinosa Gaertn. 


20 


324 


— officio arum Casimir 


144 


159 


Ufam. b. Coryleae. 






— longum Bumph. 






Corylus avellana L. 


49 


20 


- Amalago L. 






Carpinus Betulus L. 


33 


138 


Ghavica officinarum Miq. 






Ufam. c. Fagineae. 






- longum L. 


144 


159 


Fagus silvatica L. 


33 


137 


— Betle L. 


192 


90 


— — var. sanguinca 


33 


137 


Ghavica, Betle Mich. 






var. cristata 


33 


137 


— reticulatum L. 


75 


284 


— — var. quercifolia 


33 


137 


— Jaborandi Vellozo 


75 


284 


— — var. asplenifolia 


33 


137 


— gehiculatum Sw. 


75 


* 2:4 


var. pendula 


33 


137 


— rnollicomum Kunth 


75 


284 


Quercus pendunculata Ehrh. 


30. 95 


139. 149 


— citrifolium Lam. 


75 


284 


— Robur L. 






— angustifolium B. & P. 


138 


163 


— femina Both 






'" — elongatum Vahl 






— sessiliflora Sm. 


81. 95 


142. 149 


:7 ■ : ' 






— Robur var. p. L. 






Arthante elongata Miq. 






— Robur var. sessilis Martyn 






Steffensia elongata Knth. 






— sessilis Ehrh. 






— aduncum L. 


138 


164 


— Suber L. 


152 


143 


Arthante adunca Miq. 






— occidentalis Gray 


152 


143 


— crassipes Koch 


103 


166 


— lusitanica Webb. 


95 


147 


Cubeba crassipes Miq. 






var. u. infectoria J). C. 


95 


147 


— caninum Dietr. 


103 


166 


— infectoria Ollivier. 






Cubeba canina Miq. 






— Ilex L. 


95 


149 


— guinense Thonn. 


103 


166 


— Cerris L. 


95 


149 


Cubeba Clusii Miq. 






— tinctoria Willd. 


95 


149 


Piper Clusii (Cass.) 1). 0. 






- ai.btnaci Willd. 


95 


149 


Cubeba officinalis Miq. 


103 


165 


— Aegilops L. 


95 


149 


Piper Cubeba L. fil. 






Fam. 2. Juglandaceae. 






Cubeba Cubeba Karst. 






Juglans regia L. 


4 


l r l 


Ottonia Anisum Spr. 


75 


284 


Fam. 3. Myricaceae. 






Fam. 2. Chloranthaceae. 






Fam. 4. Salicaceae. 






Chloranthus inconspicuus Sw. 


136 


246 


Populus nigra L. 


56 


153 


Fam. 3. Polygonaceae. 






— italica Moench 


56 


153 


Bheum officinale Baill. 


163 


169 


— pyramidalis Boz. 






— palmatum L. 


163 


170 


— dilatata Ait. 






— — var. tanguticum Przew. 


163 


170 


— fastigiata Moench 






— hybridum Murr. 


163 


169 


— balsamifera Willd. 


56 


154 


— undulatum L. 


163 


170 


Fam. 5. Casuarinaceae. 






— compactum L. 


163 


170 








— australe Don. 


163 




2. Reihe: Urtieineae. 






- Emodi Wall. 
- -— Franzensbachii Miinst. 


163 
163 


170 
170 


Fam. 1. Urticaceae. 






— Bhaponticum L. 


163 


Ufam. a. Urticeae. 






Coccoloba uvifera Jacq. 


133 


461 


Ufam. b. Moreae. 












Ufam. c. Artocarpeae. 






4. Reihe: Centrospermae. 






Artocarpus integrifolia L. fil. 


74 


54 


Fam. 1. Chenopodiaceae. 






Ufam. d. Canuabineae. 






Chenopodium hybridum L. 


23 


560. 


Cannabis sativa L. 


13 


155 


Beta vulgaris L. 




— — var. pedemontana 

— — var. chinensis 


13 
13 


155 

155 


var. Bapa Dum. 

— vulgaris var. rapacea Koch 


55 


177 


— indica Lam. 


13 


155 


• — vulgaris,, var. Cicla L. 


55 
55 


177 
177 

177 


Humulus lupulus L. 


69 


157 


— — var. rapacea rubra Koch 


Cannabis Lupulus Scop. 


-1 




var. rapacea altissima Koch 



Fam. 2. Amarantaceae. 
Fam. 3. Phytolaccaceae. 
Fam. 4 Nyctaginaceae. 

Mirabilis Jalapa L. 

Fam. 5. Caryophyllaceae. 

TJfam. a Paronychieae. 
Ufam. 6. Alsineae. 
TJfam. c. Sileneae. 
Silene Armeria L. 
Saponaria officinalis L. 
Gypsophila Struthium L. 
Agrostemma Githago L. 
Fam 6. Aizoaceae. 
Fam. 7. Portulaccaceae. 

5. Reihe: Polyearpieae. 
Fam. l. Lauraceae. 

Laurus nobilis L 
-- Cassia L 
Cinnamomum CamphoraF.Nees&Eberm 
Laurus Camphora L. 
Oamphora officinarum 0. G. Nees 

(Bauhin) 
Persea Camphora Spr. 
— Camphora var. rotundifolium M 
A. Br. 



var. cuneata Bl. 

— Cassia Blume 

Cassia aromatica Fr. Nees 
Laurus Cassia C. G. Nees 
Persea Cassia Spr. 

— Burmanni Blume 

— Tamala Nees 

— zeylanicum Breyn 

. Laurus Cinnamomum L. 

Cinnamomum Cinnamomum Karst. 

— zeylanicum va 
Laurus Cinnamomum L. 
Persea Cinnamomum Spr. 



Hayne 

— var. p. inodorum Nees 

• — var. y. subcordatum Nees 
Cinnamomum zeylanicum cordifolium 

Hayne 

— var. o\ microcephalum Nees 

• — var. £. Cassia Nees 
Laurus Cassia Burm. 

officinale Nees v. Es. 



Laurus I 
Persea S 



Oreodaphne opifera Nees 

Fam. 2. Berberidaceae. 

Berberis vulgaris L. 
Podophyllum peltatum L. 

Fam. 3. Menispermaceae. 

Jatrorrhiza palmata Miers 
— Columba Miers 



Jatrorrhiza Miersii Oliv. 

Menispermum palmatum L. 

— Columba Boxb. 

Coeculus palmatus D. C. 

Chasmanthera Columba Baill. 
Chasmanthera Miers, Baill. 
Tinospora Miers 
Coscinium fenestratum Colebr. 
Anamirta paniculata Colebr. 

— Coeculus Wight & Arnott 
Menispermum Coeculus L. (Wall) 
Coeculus suberosus D. C. 

Fam. 4. Myristicaceae. 

Myristica fragans Houtt. 

— officinalis L. fil. 
Thunbg. 

— fatua Houtt. 

— Otaba Humb. & Bonpl. 

Fam. 5. Monimiaceae. 

Atherosperma moschatum Labill. 

Fam. 6. Calycanthaceae. ,, 
Fam. 7. Magnoliaceae. 

Illicium anisatum Lour. 

— religiosum Siebold 

— japonicum Siebold 
Badianifera L. 

Fam. 8. Anonaceae. 

Xylopia polycarpa Benth & Hook 

— aethiopica Rich. 

Habzelia i 

Fam 9. Ranunculaceae. 

Uiam a. Clematideae. 

Ufam. b. Anemoneae. 

Ufam. c. Banunenleae. 

Ranunculus acer L. 

— polyanthemos L. 

Ficaria ranunculoides Rth. 
Ficaria verna Huds. 
Ufam. d. Helleboreae. 
Hydrastis canadensis L. 

Warner ia canadensis Miller 

Coptis Teeta Walk. 

— trifolia Salisb. 
Aconitum Napellus L. 
var. Kolleanum Rchb. 

— — var. Hoppeanum Rchb. 

— — var. angustifolium Bernh. 
var. acutum Rchb. 

— — var. tauricum Wnlf 
var. amoenum Rchb. 

— — var. laxum Rchb. 

— — var. formosum Rchb. 

— — var. Napellus Dodon 

- ;i ! . ) : ianum Rchb. 

— — var. Bernhardianutn Rchb. 
var. pyramidale Miller 

— — var. multifidum Koch 



Aconitum Napellus var. strictum ] 

- — var. autumnale Echb. 
i Echb. 

i Wulf 
i Echb. 

- Stoerkianum Echb. 

- Cammarum L. 
>i D. C. 

i Willd. 

— Napellus Stoerk. 

— variegatum L. 

— Cammarum Jacq. 

— Bernhardianum "Wallr. 

— rostratum Echb. 

— altigaleatum Hayne 

— ferox Wallich 

— virosum Don. 

— lycoctonum L. 
Ufam. e. Paeonieae. 

Xanthorrhiza apiifolia L'Herit 

Fam. 10. Nymphaeaceae. 

6. Reihe: Rhoeadinae. 
Fam. l. Papaveraceae. 

Papaver somniferum L. 
var. a. nigrum D. C. 

— somniferum Gmel. 
var. /9. album D. C. 

— officinale Gmel. 



— — var. hortense Huss. 

— setigerum D. C. 

— Ehoeas 
Chelidonium majus L. 

Fam. 2. Fumariaceae. 
Fam. 3. Cruciferae. 

Ufam. 1. Siliquosae. 
Brassica Napus L. 

— Is ipu oleilcri vn hier 

— Eapa L. 

— nigra Koch 

— sinapioides Both 
Sinapis nigra L. 



— juncea Hook. hi. ... 
Sinapis juncea May. 

Sinapis arvensis L. 
Ufam. 2. Siliculosae. 
Cochkir if ] L. 

var. «. pyrenaica D. C. 

var. /3. longisiliquosa D. C. 

— anglica L. 

Fam 4. Capparidaceae. 

Capparis spinosa L. 

7. Reihe; Cistiflorae. 
Fam. l. Resedaceae. 
Fam. 2. Violaceae. 

Viola odorata L. 



Viola tricolor L. 

var. a. vulgaris Koch 

— — Tar. /?. arvensis Murray 
var. y. valesiaca Thomas 

— — var c5\ maritima Schwgg. 
var. s. saxatilis Koch 

— Ipecacuanha L. 
Jonidium Ipecacuanha St. Hil (Vent.) 

3. Droseraceae. 

4. Sarraceniaceae. 



Cistaceae. 

is ladaniferus L. 

Bixaceae. 
Hypericaceae. 
Frankeniaceae. 
Elatinaceae. 

11. Tamaricaceae. 

Tamarix gallica L. 

var. mannifera Ehrh. 

12. Ternstroemiaceae. 

Camellia Thea Lk. 

— viridis Lk. 

— Bohea Greff. 
Thea chinensis L. 

— Bohea L. 

— viridis L. 
-- stricta Hayne. 

Thea chinensis Sims. 

var. «. Th. viridis L. 

var. p. Th. Bohea L. 

13. Canellaceae. 

Canella alba Murray 

14. Dilleniaceae. 

15. Clusiaceae. 

Garcinia Morella Desr. 

— Gutta Wight. 

— pietoria Exb. 

— cambogioides Eoyle. 

— elliptica Wall. 

— Gaudichaudii 

u. Triana. 
Cambogia gutta Lindl. 
Eebradendron cambogioides Gruh. 

— Morella var. pedicellata Haub. 

— Hanburyi Hook. 

— travancorica Beddome 



Planch. 



— monosperma Berg 
Xanthochysrrius pictorius Exb. 

— tinctorius D. C. 
Fam. 16. 



Ochnaceae. 
17. Dipterocarpaceae. 

Dipterocarpus tuberculatus Exb. 

— retusus Bl. 

— Spanoghei Bl. 

— trinervis Bl. 

— litoralis Bl. 

— gracilis Bl. 





^NummeT 


ZX 




-ZZ 




Dipterocarpus alatus Rxb. 
— hispidus Thwaist. 


191 


255 


Fam. 4. Oxalidaceae. 






191 
191 


255 
255 


Fam. 5. Linaceae. 






— incanus Rxb. 


191 


255 


Linum usitatissimum L. 


1C 


279 


— turbinatus Gaertn. 


191 


255 


— — var. vulgare Schiibl. u Mart. 


16 


279 


— indicus Bedd. 


191 


255 


— vulgare Bonnigh. 






— laevis Ham. 


191 


255 


var. crepitans Schiibl. u. Mart. 


16 


279 


— zeylanicus Thwaist. 


191 


255 


— usitalissimum var. (S. humilis Mill. 






Dryobalanops aromatica Gaertn. 


7G 


184 


— crepitans Bonnigh. 






— Camphor a Colebr. 






— angustifolium Huds. 


16 


280 


Shorea robusta Rxb. 


74 


51 


Fam. 6. Balsam inaceae. 






— rubrifolia Rxb. 


74 


51 


10. Reihe; Terebinthinae. 






8. Reihe: Columniferae. 






Fam. l. Rutaceae. 






Fam. l. Tiliaceae. 






Ufam. a. Ruteae. 






Tilia ulmifolia Scop. 


15 


259 


Ruta graveolens L. 


24. 52 


281.438 


— parvifolia Ehrh. 






— hortensis Mill. 






— europaca var. c. L. 






Ufam. b. Cvisparieae. 






■.'.' '■•!,:■•, ; ,if K-. 






Pilocarpus pinnatifolins L. 


75 


283 


— cordata Mill. 






— pinnatus Mart. 






— — var. intermedia D. C. 


15 


259 


— Selloanus Engler 


75 


284 


— vulgaris Hayne. 






— officinalis Pohl 


75 


284 


— argentea Desf. 


15 


260 


Monniera trifolia Aubl. 


75 


284 


— tomentosa JMoench. 






Ufam. c. Xanthoxyleae 






— sativa Trag. 


15 


259 


Xanthoxylon elegans Engl. 


75 


284 


— silvestris Trag. 


15 


260 


— Naranjilo Griesb. 


75 


284 


Fam. 2. Sterculiaceae (Biittneriaceae). 

Cola acuminata R. Br. 

Sterculia acuminata Beauvais. 
Theobroma Cacao L. 

— leiocarpum Bernh. 

— pentagonum Bernh. 


130 

ir>7. 1 u ii 

157 
157 


250 

261 
262 
262 


— caribaeum Lam. 

— ochroxylon D. C. 

— rigidum Humb. u. Pbpl. 
Ufam. d. Diosmeae. 

Ufam. c. Amyrideac. 

Amyris elemifera Royle 
Ufam. f. Aurantieae. 


140 
M0 
140 

188 


203 
203 
203 

309 


— Saltzmannianum Bernh. 

— bicolor Humb. u. Bpl. 


157 
157 


262 
262 


Citrus vulgaris Risso 

— Bigaradia Duh. 

— Limonum Risso. 


2. 136 


285. 246 


— angustifolium Sesse 

— ovalifolium Sesse - 


157 
157 


262 
262 


3 


287 


Fam. 3. Malvaceae. 






— medica var. /?. L. 






Malva silvestris L. 


10. 59 


552. 269 


— acida Roxb. 






Althaea silvestris Alef'eld. 






Fam. 2. Zygophyllaceae. 






— vulgaris Fries. 
Althaea officinalis L. 


59 
10. 42 


270 
552.271 


Guajacum officinale L. 


121 

121 


289 
289 


— narbonensis Cav. 


42 


272 








— rosea Cav. 


42. 19 


272. 273 


Fam. 3. Meliaceae. 






Alcea rosea L. 






Swietenia Mahagoni L. 


116 


499 


Malva romana Trag. 






Aglaia odorata Lour. 


136 


249 


— ultramarina Trag. 






Fam. 4. Simarubaceae. 






— rosea fruticosa Lobel. 






Quassia amara L. 


151 


295 


Lavatera arborea L. 






Picraena excelsa Lindl. 


151 


296 


Gossypium barbadense L. 


158 


275 


Quassia excelsa Sw. 






— hirsutum L. 


158 


275 


Simaruba excelsa D. C. 






4- herbaceum L. 


158 


275 


Picrasma excelsa Planch. 






-j- religiosum L. 


158 


276 


Brucea antidysenterica Mill. 


107 


443 


— arboreum L. 


158 


276 


Fam. 5. Burseraceae. 






— punctatum L. 


158 


276 


Boswellia Carterii Birdw. 


175 


299 


9 Reihe: Gruinales. 






— sacra Fliickiger. 

— Bhau Dijana Birdw. 


175 


300 


Fam. 1. Geraniaceae. 






— neglecta S. le M. Moore 


175 


300 


Pelargonium rosenm Willi 


124 


415 


— Frereana Birdw. 


175. 188. 


302. 308 


Fam. 2. Tropaeolaceae. 






— papyrifera Rich. 

— thurifera Colebr. 


175 
175 


302 
302 


Fam. 3. Limnanthaceae. 






— glabra Rxb. 








i Stachh. 
i Myrrha Nees 
Balmmea Myrrha Engl. 
'onunifo yrrha Engl. 

— Ehrenbergianum Berg 

— gileadense Kuntb 

— Opobalsamum Kunth 

— meccaensis Gled. 
-— africanum Arn. 

— zeylanicum Kunth 
Canarium commune L. 

— zephyrinum Miq. 

— Mehenbethene Gaertn. 

— album Bauschel 

— strictum Bxb. 

— legitimum Miq. 
.— rostratum Zipp. 

Icica Icicariba D. C. 

— Sellowi Turczan. 
Protium Icicariba March. 

— Abilo Blanco 
Elaphrium graveolens Knth. 

Fam. 6. Anacardiaceae. 

Pistacia Lentiscus L. 

— Khinjuk Stocks 

— cabulina Stocks 

— Terebinthus L. 
Anacardium occidentale L. 
Bhus semialata Murrey 

— Metopium L. 

Mangifera gabonensis Aubry Le^ 

— indica L. 
Coriaria myrtifolia L. 

11. Reihe: Aeseulinae. 
Fam. 1. Sapindaceae. 

Paullinia sorbilis Mart. 

— Cupana Kunth 

Fam. 2. Aceraceae. 

Acer dasycarpum Ehrh. 

— saccharinum L. 



Fam 


3. Malpighiaceae. 


Fam 


4. Erythroxylaceae. 




Erythroxylon Coca Lam. 


.Fam 


5. Polygalacee. 




Polygala Senega L. 




— venulosa Fraas 




— Poaya Mart. 




— Boykinii Nutt. 




Monnina polystacbya B. u. P. 


Fam 


6. Vochysiaceae. 




12. Reihe: Frangulinae. 


Fam 


1. Celastraceae. 




Evonymus europaeus L. 


Fam 


2. Hippocrateaceae. 


Fam 


3. Pittosporaceae. 


Fam 


4. Aquifoliaceae. 




Ilex paraguensis St. Hil. 



Burger 



— gigantea Bpl. 

— Humboldtianum Bpl. 

— Loranthoides Mart. 

— ovalifolia Bpl. 

— psammophila Mart 

— sorbilis Beiss. 

— theezans Mart. 

— Aquifolium L. 

Fam. 5. Vitaceae. 

Vitis Bumphii Bisso 

— silvestris Gmel. 

— vinifera var. silvestris Doll. 

— vinifera L. 

— — var. apyrena L. 

— — var. pusilla Berg-Garcke 

— — var. Aureliana B.-G. 

— — var. Tyrolensis B.-G. 

— — var. Austriaca B -G. 

var. aminea B.-G 

var. Bhaetica B.-G. 

— — var. Clavennensis B.-G. 

— — var. Clavennensis coerulea B.-G. 

— — var. Xantoxyloi 

— — var. Herera i 

— — var. Clementea laciniata Burger 

var. Johannia princeps Burger 

var. generosa B.-G. 

var. Burgundica B.-G. 

— - var. pulverulenta B.-G. 

var. tinctoria B.-G. 

var. Game B.-G. 

— — var. Aquitania B.-G. 

— — var. Alicantica B.-G. 

— — var. Apiana B.-G. 
var. uberrima 01. 

— — var. Ligeri 01. 
var Liebaulti 01. 

— — var. lombardica 01. 

— — var. Ximenecia 01. 

— — var. Isidori 01. 

— — var. Corinthiaca 01. 

Fam. 6. Rhamnaceae. 

Bhamnus Frangula L. 

— candidior Plin. 

— oleoides L. 

— saxatilis L. 
Frangula vidgaris Behb. 

— Alnus Mill. 

— Frangula Karsten 

— cathartica L. 

Cervispina cathartica March. 
-- inf'ectoria L. 

13. Reihe: Trieoecae. 
Fam. l. Euphorbiaceae. 

Ufam. a. EuphorMeae. 





™ 


SST 




Summer" 


£e 


Euphorbia resinifera Bery. 


159 


327 


Pimpinella glabra, Eostk. 






Thitymalus resiniferus Karst. 






Tragoselinum majus Tabern. 






— canadensis L. 


159 


328 


Saxifraga magna Dodon. 






Ufam. b. Hippomaneae. 






var. rosea L. 


142 


350 


Ufam. c. Acalypheae. 






var. laciniata L. 


142 


350 


Ufam. d. Crotoneae. 






— — var. dissecta L. 


142 


350 


Croton Eluteria Bennet 


170a 


331 


Bcrula angustifolia Koch. 


85 


356 


Clutia Eluteria L. 






Sium angusti folium L. 


47 


632 


— Sloan ei Bennet. 


170 


333 


Sium latifolium L. 


85. 47 


356. 632 


— glabellum L. 






Ufam. 4. Seselineae. 






!'.'.:'•'. 






Foeniculum capillaceum Gillib. 


88 


353 


— Pseudocascarilla Bg. 






— officinale All. 






Clutia Eluteria L. 






— vulgare Gaertn. 






— niveus Jacq. 


170 


334 


Anethum Foeniculum L 


93 


348 


— Pseudochina Schlcht. 






Meum Foeniculum Spr. 






— lucidus L. 


170 


334 


- dulce D.-C. 


88 


353 


— Draco Schlchtd. 


167 


94 


— Panmorium D. C. 


88 


353 


- Tiglium L. 


182 


335 


Oenanthe Phellandrium Lam. 


85 


355 


Tiglium officinale Kltzch. 






— aquatica Lam 






Kicinus communis L. 


160 


339 


Phellandrium aquaticum L. 






Aleurites cordata Mull., Arg. 


191 


256 


Cicuta aquatica Auct. 






Driandra cordata Thunb. 






:'ih;;:M '. ■:■.':■' 


154 


379 


Malottus philippinensis Miiller Arg. 


50 


343 


Ufam. 5. Angeliceae. 






Bottlera tinctoria Rxb. 






Archangelica officinalis Hoffm. 


97 


359 


— aurea Hook. u. Arn. 






— saliva Besser 






Croton philippense Lam. 






Angelica archangelica L. 






— punctatum Retz. 






?,'///'■ / : ' 






— coccineum Willd. 






— litoralis bot. scand. 


97 


359 


Echinus philippensis Baill. 






Angelica Archangelica var. a. L. 






Jatropha Curcas L. 


114 


133 


— norvegica bot. scand. 


97 


359 


Ufam. e. Phyllantheae. 






Angelica Archangelica var. ft. L. 






Fam. 2. Callitrichaceae. 






— purpurea Hoffm. 


97 


361 


Fam. 3. Buxaceae. 






■ ,',"/\ ■ inch 
Angelica silvestris L. 


97 


361 


Buxus sempervirens L. 


110. 137 


401.510 


Levisticum officinale Koch. 


120 


357 


Fam. 4. Empetraceae. 






— paludapifolium Aschers. 
Aegopodium Levisticum L. 






14. Reihe: Umbelliflorae. 






Ligusticum Levisticum L. 






Fam. 1. Umbelliferae. 






— adulterinum Tabern. 

— sativum Valer. Cord. 






1. Gruppe: Orthospermae. 






Ufam. 6. Pencedaneae. 






Ufam. 1. Hydrocotyleae. 






Peucedanum Cervaria L. 


134 


527 


Ufam. 2. Saniculeae. 






Ferula Scorodosma Benth u. Hook. 


147 


363 


Ufam. 3. Ammineae. 






— Asa foetida L. 






Cicuta virosa L. 


85. 154 


356. 379 


Scorodosma foetidum Bnnge. 






Aegopodium podagraria L. 


91 


346 


— Narthex Boiss. 


147 


363 


Carum Carvi L. 


91 


345 


Narthex Asa foetida Falkoner 






Aegopodium Carum Wib. 






— ■ alliacea Boiss. 


147 


363 


Ligusticum Carvi Rth. 






— Asa foetida Boiss. & Buhse. 






Sesili Carum Scop. 






— persica Willd. 


147 


364 


Apium Carvi Crntz. 






— Asa foetida Hop. 






Bunium Carvi M. B. 






— galbaniflua Boiss. & Bnhse. 


153 


367 


Ptychotis Ajowan D. C. 


. 58 


488 


— gummosa Boiss. 






Pimpinella Anisum L. 


93 


347 


— erubescens Boiss. part. 






Anisum vulgare Gaertn. 






— rubricauhs Boiss. 


153 


367 


Sison anisum Spr. 






— erubescens Boiss. part. 






Pimpinella Saxifraga L. 

var. nigr Willd. 

— nigra Willd, 

var. dissectifolia Wallr. 


113. 142 

142 


513. 349 
349 


— Schair Borsz. 

— tingitana L. 


153 ' 
146 


368 
.372 


142 


349 


Dorema Ammoniacum Don. 
— Aucheri Boiss. 


146 


371 
371 


— dissecta M. B. 






— robustum Loftus 


146 


371 








Imperatoria Ostruthium L. 


123 


375 


— magna L. 


142 


349 


Peucedanum Ostruthium Koch 









\ '°ei 


\ ,;'; 




Summer" 


St 


• 






18. Reihe: Myrtiflorae. 






Heracleum Sphondylium L. 


142 


351 


Fam. 1. Onagraceae. 






Cuminum Cyminum L. 
Ufam. 7. Silerineae. 


91 


346 


Fam. 2. Halorrhagidaceae. 






Ufam. 8. Thapsieae. 






Fam. 3. Combretaceae. 






Laserpitium latifolium L. 


134 


527 


Terminal] a Chebula Retz 


95 


149 


Thapsia garganica L. 


45 


566 


— citrina Gaertn. 


95 


149 


Ufam. 9. Danciueae. 






Fam. 4. Rhizophoraceae. 






2. Gruppe: Campylospermae. 






Fam. 5. Lythraceae. 






Ufam. 10. Caucalineae. 






Fam. 6. Melastomaceae. 






Ufam. 11. Seandicineae. 












Anthriscus silvestris Hoffm. 


154 


379 . 


Fam. 7. Myrtaceae. 






Chaerophyllum bulbosum L. 


154 


379 


Ufam. a. Myrteae. 






— temulum L. 


154 


379 


Pimenta officinalis Lindl. (Berg) 


174 


389 


— hirsutum L. 


154 


379 


Myrtus Pimenta L. 






- aureum L. 


154 


379 


Eugenia Pimenta D. C. 






Ufam. 12. Smyrneae. 






Pimenta vulgaris Wight & Arn. 






Conium maculatum L. 


154 


377 


— acris Wight 


17+ 


389 


3. Gruppe: Goelospermae. 






Myrcia acris D. 0. 






Ufam. 13. Coriaiidreae. 






Amomis acris Berg 






Coriandrum sativum L. 


145 


381 


— pimentoides Berg 
Myrtus acris Sav. 






Fam. 2. Araliaceae. 






— Pimento Griesb. 


174 


390 


Panax quinquefolius L. 


98 


316 


Calyptranthes aromatica St. Hil 


174 


390 


Fam. 3. Cornaceae. 






Eugenia caryophyllata Thunb. 


125 


391 








Caryophyllus aromaticus L. 


125 


391 








Eugenia aromatica Baill. 






15. Reihe: Saxifraginae. 






Myrtus Caryophyllus Spr. 






Fam 1. Crassulaceae. 






Ufam. b. Leptospermeae. 






Fam. 2. Saxifragaceae. 






Melaleuca Leucadendron L. 

— minor Sm. 


141 


397 


Ufam. a. Saxifrageae. 






— viridiflora Gaertn. 






Ufam. b. Parnassieae. 






— saligna Bl. 






Ufam. c. Francoe'ae. 






— Cuninghami Schau 






Ufam d. Ilydrangeae. 
Ufam. e. PMladelplieac. 






— Cajeputi Bxb. 

— ericaefolia Sm. 


141 
141 
133 
133 




Ufam. f. Escallonieae. 
Ufam. (). Cunonieae. 
Ufam. h. Rifoesieae. 






— linariaefolia Sm. 
Eucalyptus resinifera Smith 

— gigantea Hook. 


399 
461 


Fam. 3. Hamamelidaceae. 






— citriodora Hook. 


133 


461 • 


Liquidambar orientalis Miller 


101. 113 


85. 513 


— corymbosa Sm. 


133 


461 


— imberbe Ait. 






— rostrata Schlcht. 


133 




— styraciflua L. 


101. 171u. 


85. 483 


— oleosa Mull. 


141 


399 


Fam. 4. Platanaceae. 


183 


u.469 


Ufam. c. Granateae. 






Fam. 5. Podostemaceae. 






Punica Granatum L. 


110. 164 


401.87 


16. Reihe: Opuntinae. 






19. Reihe: Thymelinae. 






Fam. l . Cactaceae. 






Fam. l. Thymelaeaceae. 






Opuntia Ficus indica Haworth 


115 


521 


Daphne Mezereum L. 

Thymelaea Mezereum Scop. 
Mezereum officinale C. A. Meyer 


26. 153 


05. 369 


17. Reihe: Passiflorinae. 






Mezereum germanicum Trag. 






Fam. 1. Samydaceae. 
Fam. 2. Passifloraceae. 






— Gnidium L. 

— alpinum L. 


26 
26 


405 

405 


Fam. 3. Turneraceae. 






Aquilaria Agallocha Rxb. 


26 
148 


405 
62 


Fam. 4. Loasaceae. 






Fam. 2. Elaeagnaceae. 




Fam. 5. Datiscaeeae. 






Elaeagnus angustifolius L. 


109 


517 


Fam. 6. Begoniaceae. 






Fam. 3 Proteaceae. 





20. Reihe: Rosifiorae, 
Fam. l. Rosaceae. 

Ufam. a. Pomeae. 
Pirus Malus L. 
var. a. austera VVallr. 

Pirus acerba D. C. 

Malus acerba Merat. 

var. ft. mitis Wallr. 

var. y. praecox Wallr. 

Cydonia vulgaris Pers. 

Pirus Cydonia L. 

Cydonia Cijdonia Karst. 

— europaea Sav. 
Sorbus Cydonia Crantz. 

— — var: «. maliformis Mill. 
var. p. oblonga Mill. 

— — var. y. lusitanica Med. 
Ufam. b. Roseae. 

Eosa centifolia L. 

— gallica L. 

— damascena Mill. 

— Calendarum Borkh. 

— centifolia bifera Poir. 

— bifera Pers. 

— moschata Mill. 

— gallica X moschata Mill. 

— turbinata Ait. 

— campanulata Ehrh. 
Ufam. c. Potentilleae. 

Potentilla Tormentilla Schrk. 

— silvestris Neck 
Tormentilla erecta L. 

— procumb. Sibtb. 
Geum urbanum L. 
Fragaria vesca L. 

Ufam. d. Rubeae. 
Rubus Idaeus L. 

— — var. k. denudatus Spenner 

B. viridis A. Br. 

var. p. spinulosus Mull. 

var. y. trifoliatus Bell. Salter. 

var. rf. anomalus Arrben. 

B. Leesii Bab. 
Ufam. e. Poterieae. 

Hageuia abyssinica Willd. 

Brayera anthelmintica Kunth 
Bankesia anthelmintica Bruce 
Ufam. f. Spiraeeae, 
Ufam. g. Pruneae. 

Prunus Amygdalus Baill. (Stokes) 
Amygdalus communis L. 

var. a. amara D. 0. 

var. p. dulcis D. C. 

var. y. fragilis D. C. 

var. d\ macrocarpa Karst. 

— — var. c. persicoides Karst. 

— Cerasus L. 

Cerasus vulgaris Mill. 

— caproniana D. G. 

— acida Gaertn. 

var. a. acida Ehrh. 

var. p. austera Ehrh. 



e n™;" 


St 


35 


407 


35 


407 


35 


407 


35 


407 


34 


409 


34 


409 


. 34 


409 


34 


409 


124 


411 


124 


411 


124 


412 


124 


412 


124 


412 


124 


412 


124 


412 


124 


412 


83 


417 


83 


417 


12.28.47 




12 


656 


43 


419 


43 


419 


43 


419 


43 


419 


43 


419 


84 


421 


94 


423 


1)4 


423 


94 


423 


94 


423 


94 


423 


94 


423 


36 


427 


36 


427 


36 


427 



Prunus Padus L. 

— Laurocerasus L. 

Padus Laurocerasus Mill. 
Cerasus Laurocerasus Mill. 
— Trapezuntiana Beloe. 

— serotina Ehrh. 

— virginiana Mill. 

— lusitanica L. 
Ufam. h, Clirysobalaneae. 
Ufam. i. Quillayeae. 

Quillaya Saponaria Moliui 
} D. O. 



21. Reihe: Leguminosae. 
Fam. 1. Papillonaceae. 

Ufam. a. Loteae. 
Ononis spinosa L. 

— repens L. 

O. mitis Gmel. 

— spinosa var. mitis L. 

— hircina Jacq. 

— antiquorum L. 
Melilotus officinalis Desr. 

— arvensis Wallr. 

— Petitpierreanus Willd. 

— Petitpierreanus et diffusus Koch 
2 ri folium Melilotus officinalis a. 

— Petitpierreanum Hayne. 

— altissimus Thuill. 

— officinalis Willd. 

Trifoliw Icinalis y. L. 

— macrorrhizum W. u. K. 

— officinale Hayne. 

— albus Desr. 

— dentatus Pers. 
Trigonella foenum graecum L. 

— ruthenica L. 
Glycyrrhiza glabra L. 

Liquiritia officinalis Monch. 

var. a. typica Eegel u. Herder 

G. glabra Auct. 
var. p. violacea Boiss. 

— — var. y. glandulifera Reg. u. Herd. 

G. glandulifera W. u. 

G. hirsuta Pall. 

G. brachycarpa Boiss. 

var. d\ pallida 

echinata L. 

var. p. Frearitis Boiss. 

G. Frearitis Orphan. 
Oolutea 



3. u. Hausskn. 

— leiclados Boiss. 

— Belangerianus Fischer 

— brachycalix Fischer 

var. p.. umbraculiformis Boiss. 

— gummifer Labill. 

— erianthus Willd. 

— verus Oliv. 



Astra gjil us pycnoelad us Boiss u.Hai 

— microcephalus Willd. 

— pycnocladus Stev. 

— denudatus Stev. 

— eriocaulus D. C. 

— stromatodes Bunge 

— kurdicus Boiss. 
-- nudatus Bunge 

— Cylleneus Boiss. u. Helder 

— Pamas&i var. Cylleneus Boiss. 
Tephrosia Apollinea D. C. 

Ufam. b. Hedysnreae. 

Hedysarum Alhagi L. 
Ufam. c. Ticieae. 
Ufam. d. Abreae. 

Abrus precatorius L. 

Fhaseolus glycyrrhilis Sloane 

Ehynchosia precatoria D. 0. 
Ufam. e. Phaseoleae. 

Physostigma venenosum Balfour. 

Mucuna cylindrosperma Welw. 

B.utea frondosa Rxb. 

— superba Rxb. 

— parviflora Rxb. 
Erytbrina indica Lam. 

— Cor alio dendron L. 
Ufam. f. Dalbergieae. 

s Marsupium Rxb. 



5 Poir. 



? Hook. 



— liidicus Willd. 

— Draco L. 

— santalinus L. fil. 

Andira inermis Humb., Bpl. u. Kunt 
Ferreira spectabilis Allemao 
Ufam. g. Sophoreae. 
Sophora japonica L. 
Toluifera Pereirae Baillon. 

Myrospermum Sonsonatense Per. 

Myrospermum Pereirae Royle. 

Mijroxylum Pereirae Klotsch. 

Toluifera Balsamum var. Baillon 
Toluifera Balsamum Mill. 

Myrospermum toluiferum A. Rich. 

— balsamiferum R. u. P. 
Myroxylon toluiferum L. 
Myroxylum Toluifera Humb., Bpl. i 

Kunth. 

— pimctatum Klotsch. 

— peruifera Baillon 
Myroxylum peruiferum L. fi). 

— pedicellatum EX 
Myrospermum pedicellatum Lam. 

— peruiferum D. 0. 

— enjihroxylum Allemao. 

Fam. 2. Caesalpiniaceae. 

Cassia acutifolia Delile 

— lenitiva Bisch. 

— Senna §. L. 

— lanceolata Collad. 



Cassia, orientalis Salisb. 

Senna acutifolia Batka. 
var. /?, Bischofiana Batka 

— lenitiva, p. acutifolia Bischoll' 

— angustifolia Vahl. 

— medicinalis Bisch. 

— lanceolata Royle 

— ligustrinoides Schrnk. 

— descipiens Desv. 

— Ehrenbergii Rich. 
Senna angustifolia Batka 
— officinalis Rxb. 

var. y. Royleana Del. 

— obovata Collad. 

— obtusata Wight u. Arn. 

— obtusata Hayne. 

— pubesqens R. Br. 

— Schimperi Bteud. 

— holosericea Fres. 

— aethiopica Guib. 
Senna ovalifolia Batka. 

— marylandica L. 

— brevipes D. C. 
Copaifera officinalis L. 

— Jacquini Desf. 

— guianensis Desf. 

— bijuga Hayne. 



— nitida Hayne. 

— Sellowii Hayne. 

— Jussieui Hayne. 

— laxa Hayne. 

var. /9. glabra Bentham 

G. glabra Vog. 

var. y. grandiflora Benth. 

var. rf. laxa Benth. 

G. laxa Hayne. 

— coriacea Mart, 

— cordifolia Hayne. 

— multijuga Hayne 
Tamarindus indica L. 

— occidentalis Gaertn. 
Krameria triandra R. u. Pav. 

— IxinaTriana var. /?. granatensis 

— tomentosa St. Hil. 

— argentea Mart. 

— secundifiora Moc. u. Sesse 

Fam. 3. Mimosaceae. 

Acacia Catechu Willd. 
Mimosa Catechu L. fil. 

— Sundra Roxb. 

— Suma Kurz 
Minosa Suma Rxb. 

— Senegal Willd. 

— Verek Guill. u. Perott. 

— rupestris Stock. 
Mimosa Senegal L. 

— senegalensis Lam. 

— abyssinica Hochst. 

— nilotica Del. 

— arabica Willd. 

— vera Willd. 







Seiteder 




Brschein.- 


sr 




Xnmmer 


Inorita. 




Nummer 


Anordn. 


Acacia fistula Schweinf. 


173 


502 


Fam. 2. Ebenaceae. 






— Seyal var. fistula Del. 

— stenocarpa, Hochst. 

— horrida Willd. 


173 
173 


502 
506 


Fam 3. Styraceae.. 

Styrax Benzoin Dryand. 

oin Houtt. 


113 


511 


— pycnantha Benth. 

— decurrens Willd. 

— homalophylla Cunn. 


173 
173 
173 


506 
506 
506 


Benzoin officinale Hayne 
Lithocarpus Benzoin 
— subdenticulatus Miq. 


113 


511 


Entada scandens D. C. 


177 


457 


— officinalis L. 


101 


386 


22. Reihe: Hysterophyta. 












Fam. 1. Aristolochiaceae. 






4. Reihe: Contortae. 






Ufam. a. Aristoloehieae. 






Fam. 1. Oleaceae. 






Ufam. b. Asareae. 






Ufam. a. Oleae. 






Fam. 2. Rafflesiaceae. 






Olea europaea L. 


109 


515 


Fam. 3. Santalaceae. 






var. a. Oleastrum L. 


109 


515 


Fam. 4. Nyssaceae. 






0. Oleastrum Lk. & Hoffm. 






Nyssa aquatica L. 


149 


2 


var. p. sativa L. 


109 


515 


— biflora Mich. 


149 




O. sativa Lk. 






Fam. 5. Loranthaceae. 






— — var. y. pignola L. 


109 


516 


Viscum album L. 


29 


507 


var. S. hispanica L. 






Loranthus europaeus L. 


29 


508 


O a tb fra 


136 


246 


Fam. 6. Baianophoraceae. 






Ligustrum vulgare L. 
Ufam. b. Fraxineae. 


63 


326 


2. Unterklasse: Sympetalae. 






Fraxinus Ornus L. 
— florijlera Scop. 


115 


519 


1. Reihe: Bieornes. 






Ornus europaea Perl. 






Fam 1. Ericaceae. 






— rotundifolia Lam. 


115 


519 


Ufam. a. Vaccinieae. 












Vaccinium vitis idaea L- 


137 


510 


Fam. 2. Gentianaceae. 






— arctostaphylos L. 


137 


510 


Gentiana lutea L. 


134 


525 
526 

526 


— uliginosum L. 


137 


510 


— purpurea L. 


134 


Ufam. b. Ericeae. 






— pannonica L. 


134 


Arctostaphylos Uva Ursi Sprengel 


137 


509 


— punctata L. 


134 


526 


,Vimm. u. Grabwsk. 






— campanulata Jacq. 


134 


— procumbens E. Meyer. 






— luteo X purpurea 


134 


525 


Arbutus Uva Ursi L. 






— Tlwmasii Gill. 






— alpinus Spr. 


137 


510 


— campanulata Reyn 






Erica herbacea L. 


137 


510 


— liybrida Hall. fil. 






Calluna vulgaris Salisb. 


137 


510 


— luteo x punctata 


134 


525 


Gaultheria L. 


137 


510 


— Charpentieri Thom. 






Ufam. c. Rhodoreae. 






— biloba D. C. 




525 


Ledum palustre L. 


122. 137 


579.510 


— luteo x pannonica 


134 


Rhododendron ferrugineum L. 


137 


510 


— Kummeriana Sendt. 






Azalea L. 


137 


510 


— asclepiadea L; 


134 


o27 


Ufam. d. Piroleae. 






— pneumonanthe L. 


134 


527 


Pirola Tournf. 


137 


510 


— bavarica L. 


134 


527 


Chimophila umbellata Nutt. 


137 


510 


Erythraea Centaurium Pers. 


22 


529 


Ufam. e. Clethraceae. 






Gentiana Centaurium L. 






Clethra 


137 


510 


Chironia Centaurium Willd. 






Fam. 2. Epacridaceae. 






— capitata Cham. (R. & Sch.) 

E. Centaurium var. capitata Koch 


22 


529 


2. Reihe: Primulinae. 






— pulchella Fries 

— linariaefolia Fries 


22 
22 


530 
530 


Fam. 1. Primulaceae. 






Frasera carolinensis Walt. 


140 


203 


Fam. 2. Plumbaginaceae. 






Menyanthes trifoliata L. 


89 


531 


Statice Armeria L. 


22 


530 


Trifolium palustre Valer. Cord. 






Fam. 3. Myrsinaceae. 






— fibrinum Tabern. 

— Castoris Thai. 






3. Reihe: Diospyrinae. 






Fam. 3. Loganiaceae. 






Fam. 1. Sapotaceae. 






Strychnos Nux vomica L. 


107 


533 


Ohrysophyllum glycyphloeum Cas. 


189 


433 


— Ignatii Berg 


107 


534 



Slrychnos philippensis Blanco 
Ignatia philippensis Lour. 

— colubrina L. 

— Tieute Leschen 

Fam. 4. Apocynaceae. 

Strophanthus hispidus D. C. 

— hispidus Oliver 

— Kombe Oliver 

— hirsutus 1). C. 

— hirtus Poir. 

— dichotomus var. Marckii D. C. 
Fam. 



Oynanchum Vincetoxicurn E. Br. 

ema Arghel Hayne 
Gonolobus Condurango Triana 
— riparius Kunth 



— viridiflorus Rom. u. Schult. . 

— hispidus Hook. u. Am. 
Marosdenia Condurango Bchb. 
Macroscepis Trianae Decaisne 

5. Reihe: Tubiflorae. 
Fam. 1. Convolvulaceae. 

Convolvulus Scammonia L. 
Ipomoea Purga Hayne 
Schlecht. 
Convolvulus Purga Wender 
Exogonium Purga Benth. 
Bryonia Mechoacanna nigricans 
Bauhin. 

— Jalapa Pursh 
Convolvulus Jalapa L. 

— Mechoacanna Vandelli 

— orizabensis Ledanois 

— simulans Hanb. 

— Turpethum li. Br. 

— operculata Mart. 

— Nil Rth. 

Fam. 2. Polemoniaceae. 

Fam. 3. Hydrophyllaceae. 

Fam. 4. Asperifoliaceae (Borragineae), 

Symphytum officinale L. 

— patens Sibth. 

— bohemicum Schmidt 

— Brochum Bory. 

Fam. 5. Solanaceae. 

Ufam. a. Atropeae. 

Atropa Belladonna L. 

Belladonna trichotoma Scop. 
— baccifera Lam. 
Solatrum furiale 
Solanum mortale 



Lycium europaeum L. 
fam. b. Solaneae. 
Solanum nigrum L. 



» Willd. 

wme Mill. 

i D.C 

. a. oblongum Fingerhut 

. p. rugosum Fght, 

y. acuminatum Fght. 
. S. subangulatum F. 

s. ovoideum F. 
, t. abbreviatum F. 
, v. olivaeforme F. 
l Fingerhut 
n L., Willd. et Auct. 

«. ceratoides recurvum F. 
. logipes F. 



— fastigiatum Blume 
■- minimum Exb. 

— frutescens L. 

— baccatum L. 
Ufam. c. Hyoscyameae. 

Hyoscyamus niger L. 

— — var. a agrestis Kit. 

var. p. pallidus Kit. 

■ — albus L. 

Scopolia carniolica Jacq. 
Datura Stramonium L. 

— loricata Sieb. 

— Pseudostramonium Sieb. 
Stramonium vulgai 

— spinosum Lam. 

— foetidum Scop. 
var. chalybaea Koch 

D. Tatula L. 

— Metel L. 

— alba Rumph. 
Ufam. d. Cestrincae. 

Nicotiana Tabacum L. 

var. macrophylla Dunal 

— latissima Mill. 

— macrophylla Lehm. 

Ufam. e. Salpiglossideae. 

6. Reihe: Labiatiflorae. 
Fam 1. Scrophulariaceae. 

Ufam. 1. Verbasceae. 

Verbascum phlomoides L. 

— thapsiforme Schrad. 

— thapsus G. Meyer 

— cuspidatum Schrad. 

— ramigerum Schrad. 

— thapsif. x Lychnitis Schiede 

— adulterinum Koch 

— thapsif. x nigrum Schiede 

— nothum Koch 

— nigr. x thapsiforme Wirtg. 

— phlomoides Schrad. 



Verbascum australe Schrad. 

— nemorosum Schrad. 

— condensatum Schrad. 

— Eeisseckii Kerner 

— phlomoides > 

— speciosum >< 

— phlomoides x Chaixii 

— phlomoides Chaixii 

— nigrum L. 
Ufam. 2. Antirrhineae. 

Herpestis gratioloides Benth. 

— chamaedryoides Humb. & 
— - Monniera Humb. & Bpt. 

Ufam. 3. Bhinantheae. 
Digitalis purpurea L. 



— ambigua Murr. 

Fam. 2. Labjatae. 

Ufam. 1. Mentlioideae. 

Mentha piperita L. 

var. a. Langii Koch. 

M. Langii Steudel 
M. suavis Gussone 

var. p. officinale Koch 

— — var. y. crispa Koch 

31. crispata L. 
Varietaten nach Luerssen: 

var. «. glabrata Vahi 

subvar. crispa L. 

var. p. suavis Gussone 

— viridis L. 

var. crispata Schrad. 

— silvestris L. 

var. a. nemorosa Willd. 

var. p. lanceolata Kchb. fil. 

var. y. undulata Willd. 

var. J", viridis Auct. 

var. s. crispata Schrad. 

— crispa L. 

— aquatica var. crispa Benth. 

— crispa Geiger 

• — silvestris var. crispa Benth. 

— crispata Schrad. 

— viridis var. crispa Benth. 



Ufam. 2. Monardeae. 

Salvia officinalis L. 
— pomifera L. 



Bosmarinus officinalis L. 

Salvia Bosmarinus Spenn. 
Monarda punctata L. 
Ufam. 3. Ocimoideae. 
Lavandula vera D. C. 

— officinalis Chaix 

— angustifolia Ehrh. (Monch) 

— Spica a. L. 

— Spica Lois. 

— vulgaris var. a. Lam. 



Lavandula pyrenaica D. C. 

— Spica D. C. 

— Spica Chaix 

— Spica p L. 



• latifolia Vill. 






Ufam. 4. Melisseae. 

Melissa officinalis L. 

— graveolens Host. 

— altissima Sibth. 

— cordifolia Pers. 

— foliosa Opitz 

— romana Mill. 

— hirsuta Hornem. 
Ufam. 5. Satureifnae. 

Thymus Serpyllum L. 

— var. a. Chamaedrys Fr. 

subvar. 1. lanuginosus Schrnk. 

subvar. 2. citriodorus Schreb. 

var. p. angustifolius Schreb. 

— lanuginosus Lk. 

var. y. pulegioides Lang. 

— vulgaris L. 

— creticus Brot. 
Ufam. 6. Nepeteae. 

Nepeta Cataria L. 

— — var. citriodora L. 
Ufam. 7. Scutellariae. 

Scutellaria laterifolia L. 
Ufam. 8. Stachydeae. 

Marrubium vulgare L. 

Ballota nigra L. 

Stachys germanica L. 

Betonica officinalis L. 
Ufam. 9. Ajugoideae. 

Ajuga Iva Schreb. 

Fam. 3. Lentibulariaceae. 
Fam 4. Gesneraceae. 

Crescentia Cujete L. 

Fam. 5. Bignoniaceae. 

Fam. 6. Acanthaceae. 

Fam. 7. Selaginaceae. 

Fam. 8. Verbenaceae. 

Fam. 9. Plantaginaceae. 

7. Reihe: Campanulinae. 
Fam. 1. Campanulaceae. 
Fam. 2. Lobeliaceae. 

Lobelia inflata L. 

Fam. 3. Stylidiaceae. 
Fam. 4. Goodeniaceae. 
Fam. 5. Cucurbitaceae. 

Citrullus Colocynthis Schrad. 

Cucumis Colocynthis L. 

Colocynthis officinarum Schrad. 
s- £ vulgaris Schrad. 
Lagenaria Ser. 
Luffa purgans Mart. 
Luffa drastica .Mart. 



8. Reihe: Rubiinae. 
Fam. 1. Rubiaceae. 

Ufam. 1. Stellatae. 

Asperula odorata L. 
Ufam. 2. Spermacoeeae. 

Eichardsonia scabra St. Hil. 
Ufam. 3. Coffeae. 



i arabicum A. J. Juss. 

— liberica Hiern. 
Ufam. 4. Psychotrieae. 

Cephaelis Ipecacuanha Willd. 

Gephaelis emetica Pers. 

Ipecacuanha officinalis Arrud. 

Psychotria Ipecacuanha Miiller-Arg. 

Uragoga Ipecacuanha Baill. 
Psychotria emetica Mutis 
Ufam. 5. Chiococceae. 

Chiococca racemosa Jacq. 
Ufam. 6. Gardenieae. 
Gardenia florida L. 

— grandiflora Lam. 
Ufam. 7. Cinchoneae. 

Cinchona L. 

Weddell's Stirpes Cinchonae 
O. Kuntze's Stamme 
Cinchona Calisaya Wedd. 

var. a. vera Wedd. 

subvar. pubera Wedd. 

var. /S. microcarpa Wedd. 

— — var..;/. boliviana Wedd. 

— subvar. pubescens Wedd. 

— — var. <?. oblongifolia "Wedd. 
var. a. pallida Wedd. 

— Calisaya-Josephiana Wedd. 

var. pubescens Wedd. 

var. discolor Wedd. 

— Calisaya-Ledgeriana How. 

— Ledgeriana Moens. 

— umbellulifera Pav. 

— succirubra Pav. 

— ovata y. erythroderma Wedd. 

— cordifolia Mutis 

— subcordata Pav. 

— coccinea Pav. 



i Hook. fil. 

■ «. vera Hook. 

■ Condaminea Humb. & Bpt. 

■ officinalis L. 

- stuppea Pav. 

- pitayensis Wedd. 

- (3. Uritusinga Wedd. 

- Uritusinga Pav. 

- macrocalyx Pav. 

subvar. C. Palton Pav. 

- y. Condaminea How. 

- Chahuarguera Pav. 



Cinchona Bonplandiana Auct. 

— crispa Auct. 

— conglomerata Pav. 

— viridiflora Pav. 

— scrobiculata Pav. 

— lancifolia Mutis 

— micrantha Euiz & Pav. 

var. oblongifolia Wedd. 

var. rotundifolia Wedd. 

var. roseiflora Wedd. 

— nitida E. & Pav. 

— heterophylla Pav. 

— peruviana How. 

— hirsuta R. & Pav. 

— glandulifera E. & Pav. 

— mikrophylla Pav. 
Eemijia pedunculata Triana 

— Purdieana Wedd. 
Cascarilla magnifolia Endl. 

Ufam. 8. Uncaiieae (Naucleeae). 
Uncaria Gambir Exb. 

Nauclea Gambir Hunt. 

— acida Exb. 
Nauclea acida Hunt. 

am 2 Caprifoliaceae. 
Ufam. 1. Sambuoeae. 

Sambucus nigra L. 

var. a. virescens Desf. 

var. /S laciniata Mill. 

var. d\ aurea Hort. 

— Ebulus L. 



9. Reihe: Aggregatae. 
Fam. 1. Valerianaceae. 

Valeriana officinalis L. 
var. minor Koch 

— angustifolia Tausch. 

var a. V. exaltata Mikan. 

— — var. /? V. sambucifolia Mikan. 

— Phu L. 

— dioica L. 
Fam. 



— Succisa L. 

Fam. 3. Compositae. 

1 Abth/. Tubuliflorae. 

1. Gruppe: Vernoniaceae. 

2. Gruppe: Eupatoriaceae, 

Ufam. 1. Eupatorieae. 

Micania Guaco H. u. B. 
Ufam. 2. Tussibigineae. 

Tussilago Farfara L. 
Petasites officinalis Moench 

- tomentosus D C. 

3. Gruppe: Asteroideae. 
Ufam. 3. Asterineae. 

Solidago virgaurea L. 



Ufam. 4. Buphtalmeae. 
Ufam. 5. Inuleae. 
Inula Helenium L. 

Aster Helenium Sec 
All. 



Helenium vulgare Bauh. 
Cervisartia Helenium Mer. 

— britannica L. 
Conyza squarrosa L. 
Pulicaria vulgaris Gaertn. 
Blumea balsamifera D. C. 

Ufam. 6. Ecliptideae. 

4. Gruppe: Senecioideae. 
Ufam. 7. Ambrosieae. 
Ufam. 8. Helenieae. 
Ufam. 9. Heliantheae. 
Ufam. 10. Gnaphalieae. 
Ufam. 11. Anthemideae. 

Artemisia Absynthium L. 
Absynthium officinale Lam. 

— pontica L. 

— Dracunculus L. 



— Cina Berg 

— Vahliana Kostel 

— Contra Vahl 

— pauciflora Stechm. 



Lercheana Karel & Kiril 

■ maritima L. var. pauciflor 

■ Lercheana Stechm. 



Achillea Millefolium L. 
— nobilis L. 

i Wulf 



Anacyclus officinarum Hayne 

— Pyrethrum D. C. 

— Pseudopyrethrum Aschers. 
Anthemis i 



— Cotula L. 
Chrysanthemum inodorum L. 

— Pyrethrum L. 
Matricaria Ohamomilla L. 

— suaveolens L. 
Chrysanthemum Chamomilla Bernh. 
Chamomilla officinalis Koch 

Santolina chamaecyparissus L. 
Ufam. 12. Senecioneae. 

Doronicum Pardalianches L. 
Arnica montana L. 

Doronicum montanum Lam. 

— Arnica Desf. 

Chrysai ;.m Dodon. 

Damasonium primum Diosc. 

— angustifolia Vahl. 

— alpina Murrey 
Caltha alpina Gessner. 

Arnica 



5. Gruppe: Cynareae. 
Ufam. 13. Calenduleae. 

Calendula officinalis L. 
Ufam. 14. Echiuopideae. 
Ufam. 15. Carlineae. 
Ufam. 16. Centaureae. 
Cnicus benedictus L. 

Centaurea benedicta L. 
Carbenia benedicta Benth u. Hook 
Calcitrapa lanuginosa Lam. 
Carthamus lanatus L. 

— tinctorius L. 
Centaurea Centaurium L. 

Ufam. 17. Serratuleae. 

Ufam. 18. Carduineae. 

Lappa officinalis All. 

— tomentosa Lam. 
Aplotaxis auriculata D. C. 
Silybum marianum Gaert. 
Cirsium oleraceum Scop. 

— lanceolatum Scop. 

2. Abth.: Liguliflorae. 



3. Abth.: Labiatiflorae. 

6. Gruppe: Cichoriaceae. 

Ufam. 21. Lampsaneae. 
Ufam. 22. Cichorieae. 
Ufam. 23. Leontodonteae. 
Ufam. 24. Hypochoerideae. 

Hypochoeris radicata L. 
Ufam. 25. Scorzonereae. 
Scorzonera hispanica L. 



Ufam. 26. Chondrilleae. 
Taraxacum officinale Web. 

— vulgare Schrk. 

— Hens leonis Desf. 
Leontodon taraxacum L. 
— offfcinalis Wilh. 

var. «. geniunum Koch. 

Leontodon Taraxacum Poll. 

var. p. glaucescens M. Echle. 

var. y. corniculatum D. C. 

— — var. tf. alpinum Hoppe 

var. s. taraxacoides Hoppe 

var. t lividum W. K. 

T. palustre Sm. 

— sub var. Leontodon salinum Poll. 

subvar. Leondot. erectum H 

var. r\. leptocephalum Echb. 

Ufam. 27. Lactuceae. 
Lactuca virosa L. 

— Scariola L. 

— vulgaris Valer. Cord. 

Sonchus oleraceus L. 
Ufam. 28. Crepideae. 

Hieracium umbellatum L. 



Alphabetische Aufzahlung 



der im Text erwahnten Pflanzennamen. 



(Die illustrirten Arten sind mit fettgedruekten Zahlen bezeiehnet. Die erste Zahlenreihe enthalt die am 

Fusse des Textes stehenden Erseheinungsnummern ; die zweite Zahlenreihe bezeiehnet die Seite des Textes 

bei Anordnung desselben naeh dem Eiehler'sehen System; sie miissen iiber dem Texte handsehriftlieh 

eingetragen werden.) 





Erschein, 


^ r 




Erschein, 


B££ 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Abies alba Miller. 


54 


49 


Aconitum Cammarum L. 


72 


222 


— balsam ea Miller (March.) 


161 


46 


— Cammarum Jacq. 


72 


222 


— balsamifera Mich. 


161 


46 


— ferox Wallich. 


72 


222 


— canadensis Mich. 


161 


46 


— formosum Echb. 


72 


222 


— Dammara Poir. 


74 


53 


— Punkianum Kchb. 


72 


222 


— excelsa Lk. 


54 


49 


— Hoppeanum Echb. 


72 


221 


— Fraseri Pursch. 


161 


46 


— intermedium D. C. 


72 


222 


— Larix Lam. 


41 


12 


— Koelleanum Echb. 


72 


221 


— pectinata D. C. 


54. 161 


49. 46 


— laxum Echb. 


72 


221 


— Picea Mill. 


8 


47 


— Lycoctonum L. 


72 


222 


Abrus precatorius L. 


190 


453 


— montanum Wulf. 


72 


222 


Absynthium officinale Lam. 


68 


641 


— multifidum Koch 


72 


222 


Acacia abyssinica Hochst. 


178 


502 


— Napellus L. 


72 


221 


— arabica W^lld. 


173 


502 


— Napellus Dodon 


72 


222 


— Catechu Willd. 


116 


497 


— Napellus Stoerk. 


72 


222 


— decurrens "Willd. 


173 


506 


— neomontanum Willd. 


72 


222 


— fistula Schweinfurth 


173 


502 


— Neubergense Echb. 


72 


222 


— homalophylla Cunn. 


173 


506 


— pyramidale Mill. 


72 


222 


— horrida Willd. 


173 


506 


— rostratum Echb. 


72 


222 


— nilotica Desf. 


173 


502 


— Stoerkianum Echb. 


72 


222 


— pycnantha Benth. 


173 


506 


— strictum Bernh. 


72 ' 


222 


— rupestris Stocks. 


173 


501 


— tauricum Wulf. 


72 


221 


— Senegal Willd. 


173 


501 


— variegatum L. 


72 


222 


— Seyal Del. 


116 


502 


— virosum Don. 


72 


222 


var. fistula Del. 


173 


502 


Acorus Calamus L. 


17. 113 


95. 513 


— steuocarpa Hochst. 


173 


502 


— aromaticus Lam. 


17 


95 


— Suma Kurz. 


173 


479 


Actaea palmata L. 


180 


219 


— vera Willd. 


173 


502 


Aegopodium Carvi Wib. 


91 


345 


— Verek Guill. & Perroff 


173 


501 


— Levisticum Baill. 


120 


357 


Acer saccharinum L. 


55. 169 


178. 100 


— podagraria L. 


91 


346 


— dasycarpum Ehrh. 


55 


178 


Aethusa cynapium L. 


154 


379 


Achillea Millefolium L. 


70 


647 


Agaricus muscarius L. 


71 


17. 


— moschata Wulf. 


70 


647 


Agathis Dammara Eich. 


74 


53 


— nobilis L. 


70 


657 


Aglaia odorata Lour. 


136 


249 


— Ptarmica L. 


112 


651 


Agropyrum repens P. Beauv. 


86 


105 


Aconitum acuminatum Echb. 


72 


222 


Agrostemma Githago L. 


189 


432 


— acutum Echb. 


72 


221 • 


Ajuga Iva Schreb. 


70 


647 


— altigaleatum Hayne 


72 


222 


Alcea rosea L. 


19 


272 


— amoenum Echb, 


72 


221 


Alnus glutinosa Gaertn. 


20 


324 


— angustifolium Bernh. 


72 


221 


Aloe abyssinica Lam. 


148 




— autumnale Echb. 


72 


222 


— africana Mill. 


148 


60 


— Bernhardianum Echb. 


72 


222 


— arborescens Mill. 


148 


60 
59 


— Bernbardianum Wallr. 


72 


222 


— barbadensis Mill. 


148 



Aloe Barberae Dyer 

— Commelinae Willd. 

— ferox L. 

— indica Eoyle 

— lingua Mill. 

— — var. a. nigricans Haw. 

— — var. /S. sulcata Solms Dylc. 

— — var. y obtusifolia Solms Dyk. 

— — var. 3. excavata Willd. 

— litoralis Koenig 

— officinalis Forscol 

— perfoliata Thunbg. a. vera. 

— Perryi Baker 

— plicatilis Miller 

— purpurascens Haw. 

— rubescens D. C. 

— spicata L. fii. 

— striatula Kunth 

— soccotrina L. 

— vera L. 

Alpinia Cardamomum Exb. 

— officinarum Hance 

— Galanga Sw. (Willd.) 
Althaea officinalis L. 

— silvestris Alef. 
Amomis acris Berg. 

— pimentoides Berg. 
Amomum Cardamomum L. 

— Curcuma Jacq. 

— maximum Exb. 

— Melegueta Exb. 

— repens Sonnt. 

— subulatum Exb. 

— xantbioides Wallr. 

— Zedoaria Willd. 

— Zerumbet Koenig 

— Zingiber L. 
Amygdalus c 



is L. 
, D.C. 



var. p. dulcis D. C. 

var. T . fragilis D. C. 

— — var. d\ macrocarpa Karst. 

— — var. s. persicoides Karst. 
Amyris elemifera Eoyle 
Anacardium occidentale L. 
Anacamptis pyramidalis Eich: 
Anacyclus officinarum Hayne 

— Pseudopyrethrum Asch. 

— Pyrethrum D. C. 

Anamirta Cocculus Wight & Avu 

— paniculata Colebr. 
Andira inermis H. B. & K. 
Andropogon citratus D. C. 

— Schoenanthus L. 
Anethum Foeniculum L. 
Angelica Archangelica L. 
var. a. L. 

— officinalis Moench 

— silvestris L. 
Anisum vulgare Gaertn. 



E Nummw 


Se 


148 


61 


148 


60 


148 


59 


148 


59 


148 


60 


148 


60 


148 


60 


148 


60 


148 


60 


148 


59 


148 


59 


148 


59 


148 


59 


148 


59 


148 


59 


148 


59 


148 


60 


148 


61 


148 


59 


148 


59 


148 


59 


186 


119 


187' 


123 


187 


123 


10. 42 


552. 271 


19. 42 


272. 273 


59 


269 


174 


389 


174 


389 


186 


123 


178 


107 


186 


124 


144. 186 


124. 161 


186 


119 


186 


123 


186 


123 


181 


111 


181 


111 


172 


113 


94 


423 


94 


423 


94 


423 


94 


423 


94 


423 


94 


423 


188 


309 


116 


499 


61 


130 


112 


649 


112 


651 


112 


650 


168 


205 


168 


205 


140 


203 


65 


578 


124 


415 


88. 93 


353. 348 


97 


359 


97 


359 


97 


359 


97 


359 


97 


361 


93 


347 



Anthemis arvensis L. 

— cotula L. 

— tinctoria L. 
Anthoxanthum odoratum L. 
Anthriscus silvestris Hoffm. 
Apium Carvi Crntz. 
Aplotaxis auriculata D. C. 
Aquilaria Agallocha Exb. 
Araucaria brasiliensis E. 
Arbutus uva ursi L. 
Archangelica litoralis bot. sc. 

— norvegica bot. sc. 

— officinalis Hoffm. 

— sativa Besser 

— triquinata Miq. 
Arctostaphylos alpinus Spr. 

— officinalis Wimm. & Grab. 

— procumbens E. Meyer 

— uva ursi Sprengel 

Areca Catechu L. 195 

Arnica alpina Murray 

— angustifolia Vahl 

— montana L. 

— tinctoria L. 
Artanthe adunca Miq. 

— elongata Miq. 
Artemisia Absynthium L. 

— Cina Berg 

— Contra Vahl 

— Dracuneulus L. 

— Lercheana Stechm. 

— Lercheana Kar. & Kir: 

— maritima L. 

— — var. pauciflora Ledeb. 

— monogyna Kit. /?. microcephala 

— pauciflora Stechm. 

— — var. Stechm anniana Bess. 

— pontica L. 

— Vahliana Kostel 
Arthonia astroidea Hepp. 

— — var. anastomosans Hepp. 

— punctiformis Ach. 
Arthopyrenia atomaria Mull. Arg. 
Artocarpus integrifolia L. 
Arundo Ampelodesmus Cir. 



— officinalis Lindl. 
Asperula odorata L. 
Aspidium athamanticum Kunze 

— filix mas Sw. 

— marginale Sw. 

— spinulosum Sw. 
Asplenium filix femina Bernh. 
Aster Helenium Scop. 

— officinale All. 
Astragalus adscendens Bois. & Haussk. 

s Fischer 
i Fischer 
■ — var. umbraculiformis Bois 

cylleneus Boiss. & Helder 
- denudatus Stev. 





— 


ssL 




rr; 


■St 


Astragalus erianthus Willd. 


119 


448 


Brucea antidysenterica Mill. 


107 


443 


— eriocaulas D. C. 


119 


449 


Bryonia alba L. 


150 


546 


— gummifer Labill. 


119 


448 


— mechoacana nigricans Bauh. 


150 


546 


— Kurdicus Boiss. 


119 


449 


Bunium Carvi M. B. 


91 


345 


— leioclados Boiss. 


119 


449 


Butea frondosa Rxb. 


133 


461 


— microcephalus Willd. 


119 


449 


— parviflora Rxb. 


133 


461 


— nudatus Bunge 


119 


449 


— superba Rxb. 


133 


461 


— Parnassi Boiss. var. cylleneus 


119 


449 


Buxus sempervirens L. 


110. 137 


401. 510 


— pycnocladus Boiss. & Haussk. 


119 


449 








— pycnocladus Stev. 


119 


449 


Calamus Draco Willd. 


107 


91 


— stromatodes Buuge 


119 


449 


— Rotang d. Draco L. 


167 


91 


— verus Oliv. 


119 


448 


Calathea 


184 


472 


Atherosperma moschatum Labill. 


100 


197 


Calcitrapa lanuginosa Lam. 


28 


657 


Atropa Belladonna L. 


10 


551 


Calendula officinalis L. 


12. 164 


656. 87 


Avena>tiva L. 


165 


8 


Callitris columellaris P. Mttller 


129 


35 


Azalea L. 


137 


510 


— Preisii Miq. 


129 


35 








— quadrivalvis Vent. 


129 


33 


Ballota nigra L. 


128 


590 


Caltha alpina Gessner 


12 


655 


Balsamea Myrrha Engl. 


185 


303 


Calyptranthes aromatica St. Hil. 


174 


390 


Balsamodendron africanuni Arn. 


173 


504 


Cambogia gutta Lindl. 


179 


251 


— Ehrenbergianum Berg 


185 


303 


Camellia Bohea Greff 


136 


243 


— gileadense Kunth 


183. 185 


468. 303 


— Thea Lk. 


136 


243 


— meccaense Gled. 


185 


303 


— viridis Lk. 


136 


243 


— Myrrha Nees 


185 


303 


Camphora officinarum C. G. Nees 


76 


183 


— opobalsamum Kunth 


185 


303 


Canarium album Rauschel 


' 188 


308 


— zeylanicum Kunth 


188 


309 


— commune L. 


188 


307 


Bankesia ahyssinica Bruce 


84 


421 


— legitimum Rxb. 


74 


54 


Belladonna baccifera Lam. 


10 


551 


— Mehenbethene Gaertn. 


188 


307 


— trichotoma Scop. 


10 


551 


— rostratum Rxb. 


74 


54 


Benzoin officinale Hayne 


113 


511 


— strictnm Rxb. 


74 


54 


Berberis vulgaris L. 


110. 140 


403. 203 


Cauella alba Murr. 


125 


394 


Berula angustifolia Koch 


85 


356 


Cannabis indica Lam. 


13 


161 


Beta vulgaris L. 


55 


177 


— Lupulus L. 


69 


157 


var. Eapa Dum. 


55 


177 


- sativa L. 


13 


161 


var. Cicla L. 


55 


177 


— sativa var. pedemontana 


13 


161 


var. rapacea Koch 


55 


177 


— sativa var. chinensis 


13 


161 


var. rapacea altissima 


55 


177 


Capparis spinosa L. 


24 


278 


var. rapacea rubra 


55 


177 


Capsicum annuum L. 


127 


553 


Betonica officinalis L. 


12 


656 


— — var. «. oblongum 


127 


553 


Blumea balsamifera D. C. 


76 


185 ' 


— — var. §. rugosum 


127 


553 


Boletus fomentarius L. 


139 


11 


— — var. y. acuminatum 


127 


• 553 


— igniarius L. 


139 


11 


— — var. (?. subangulatum 


127 


553 


— Laricis Jacq. 


139 


11 


— — var. s. ovoideum 


127 


553 


— officinalis Vill. 


139 


11 


var. f. abbreviatum 


127 


553 


— purgans Pers. 


139 


11 


var. r\. olivaeforme 


127 


553 


Boswellia Bhau Dijana Bird. 


175 


300 


— baccatum L. 


127 


554 


— Carterii Birdw. 


175 


299 


— cordiforme Miller 


127 


554 


— Frereana Birdw. 


175. 188, 


302. 308 


■ — fastigiatum Blume 


127 


554 


— glabra Rxb. 


175 


302 


— frutescens L. 


127 


554 


— neglecta S. le M. Moore 


175 


300 


— grossum Willd. 


127 


554 


— papyrifera Rich. 


175 


302 


— longum Pingerhut 


127 


554 


— sacra Fliickiger 


175 


299 


var. a. ceratoides recurvum 


127 


554 


— serrata Stachh. 


175 


302 


var 


/S. incrassatum longipes 


127 


554 


— thurifraga Colebr. 


175 


302 


var 


y. incrassatum brevipes 


127 


554 


Brassica juncea Hooker fil & Thorns. 


14a 


236. 237 


var 


S. luteum 


127 


554 


— Napus L. 


14 


235 


vai 


£. violaceum 


127 


554 


— Napus-biennis Bchb. 


9 


231 


var 


£. rectum 


127 


554 


— Napus-oleifera D. C. var. hiemalis 






var 


r\. rectum hybridum 


127 


554 


Doll. 


9 


231 


- minimnm Rxb. 


127 


554 


— nigra Koch 


14 


235 


Carbenia benedicta Benth. et Hook. 


28 


657 


— Eapa L. 


14 


235 


Carpinus Betulus L. 


33 


138 


— sinapioides Roth 


14 


235 


Carthamus lanatus L. 


28 


658 


Brayera anthelmintica Kunth 


84 


421 


— tintoriu 




164 


87 





r^ 


S: 




rr; 


Sx 


Carum Carvi L. 


91 


345 


Cicuta virens L. 


85 


355 


Caryophyllus aromaticus L. 


125 


391 


— virosa L. 


154 


379 


Cascarilla magnifolia Endl. 


79 


621 


Cinchona Bonplandiana Pav. 


79 


614 


Cassia acutifolia Del. 


156 


475 


— Calisaya «. vera Wedd. 


79 


613 


— ''r- var. /?. Bischofiana Batka 


156 


475 


•*- subvar. pubera Wedd. 


79 


613 


— aethiopica Guib. 


156 


476 


— — /S. microcarpa Wedd. 


79 


613 


— angustifolia Vahl 


156 


476 


— — y. boliviana Wedd. 


79 


613 


var. y. Eoyleana Del. 


156 


478 


subvar. pubescens Wedd. 


79 


613 


— brevipes D. C. 


156 


478 


— — S. oblongifolia Wedd. 


79 


613 


— decipiens Desr. 


156 


476 


— — s. pallida Wedd. 


79 


613 


— Ehrenbergii Bisch. 


156 


476 


— Calisaya-Josephiana Wedd. 


79 


613 


— holosericea Fresen. 


156 


476 


— — subvar. pubescens Wedd. 


79 


613 


— lanceolata Coll. 


156 


476 


— — subvar. discolor Wedd. 


79 


613 


— lanceolata Eoyle 


156 


475 


— Calisaya var. Ledgeriana Howard 


79 


614 


— lenitiva Bisch. 


156 


475 


— Chahuarguera Pav. 


79 


614 


var. acutifolia Bisch. 


156 


476 


— coccinea Pav. 


79 


619 


— ligustrinoides Schrnk. 


156 


476 


— Condaminea Humb. & Bpl. 


79 


614 


— marylandica L. 


156 


476 


— conglomerata Pav. 


79 


614 


— medicinalis Bisch. 


156 


476 


— cordifolia Mutis 


79 


519 


— obovata Coll. 


156 


476 


— crispa Pav. 


79 


614 


— obtusata Wight & Arn. 


156 


476 


— glandulifera E. & Pav. 


79 


619 


— obtusata Hayne 


156 


476 


— heterophylla Pav. 


79 


615 


— orientalis Pers. 


156 


475 


— hirsuta E. & Pav. 


79 


617 


— pubescens E. Br. 


156 


476 


— . Howardiana Kuntze 


79 


611 


— Schimperi Steud. 


156 


476 


— lanceolata Pav. 


79 


619 


— Senna /?. L. 


156 


475 


— lancifolia Mutis 


79 


615 


Centaurea benedicta L. 


28 


657 


— Ledgeriana Moens 


79 


614 


Cephaelis emetica Pers. 


105 


605 


— macrocalyx Pav. 


79 


614 


— Ipecacuanha Willd. 


105 


605 


— micrantha E. & Pav. 


79 


615 


Ceramium rubrum Ag. 


80 


4 


— — var. oblongifolia Wedd. 


79 


615 


Cerasus acida Gaertn. 


36 


427 


— — var. rotundifolia Wedd. 


79 


615 


— Caproniana D. C. 


36 


427 


var. roseiflora Wedd. 


79 


615 


— Laurocerasus Lois. 


143 


429 


— microphylla Pav. 


79 


617 


— trapezuntia Belv. 


143 


429 


— nitida Euiz & Pav. 


^9 


619 


— vulgaris Miller 


36 


427 


— officinalis L. 


79 


614 


Cervispina cathartica Moench 


63 


319 


«. vera Hook. fil. 


79 


614 


Cetraria islandica Ach. 


71 


15 


/?. Uritusinga Wedd. 


79 


614 


— — var. crispa Ach. 


71 


15 


— — y. Condaminea Wedd. 


79 


•614 


— — var. subtubulosa Pr. 


71 


15 


— ovata y. erythroderma Wedd. 


79 


614 


Chamomilla officinalis Koch 


64 


653 


— Pahudiana Kuntze. 


79 


611 


Chaerophyllum aureum L. 


154 


379 


— Palton Pavon. 


79 


614 


— bulbosum L. 


154 


379 


— Pavoniana Kuntze 


79 


612 


— hirsutuin L. 


154 


379 


— peruviana How. 


79 


618 


— temuluni L. 


154 


379 


— pitayensis Wedd. 


79 


614 


Chasmanthera Calumba Baill. 


140 


201 


— pubescens Wedd. 


79 


613 


Chavica Betle Mich. 


192 


90 


— scrobiculata H. & Bpl. 


79 


619 


— officinarum Miq. 


144 


159 


— stuppea Pav. 


79 


614 


— Eoxburghi Miq. 


144 


159 


— subcordata Pav. 


79 


619 


Chelidonium majus L. 


21 


231 


— suberosa Pav. 


79 


619 


— — var. laciniatum Mill. 


21 


231 


— succirubra Pav. 


79 


615 


Chenopodium hybridum L. 


23 


560 


— umbellulifera Pav. 


79 


615 


Chimophila umbellata Nutt. 


137 


510 


— Uritusinga Pav. 


79 


614 


Chiococca racemosa Jacq. 


106 


602 


— viridiflora Pav. 


79 


619 


Chironia Centaurium Willd. 


22 


529 


— Weddelliana Kuntze 


79 


611 


Chloranthus inconspicuus Sw. 


136 


246 


Cinnamomum aromaticum Fr. Noes 


77 


187 


Chondrus caniculatus Grev. 


80 


4 


— Burmanni Blume 


77 


187 


— crispus Lyngbye 


80 


4 


— Camphora Fr. Nees 


76 


183 


Chrysanthemum Chamomilla Bernh. 


64 


653 


— — var. rotundata Meissn. 


76 


183 


— inodorum L. 


64 


653 


var. glaucescens A. Br. 


76 


183 


— latifolium Dodon. 


12 


655 


var. cuneata Blume 


76 


183 


— Parthenium Pers. 


64 


653 


— Cassia Blume 


77 


• 187 


Chrysophyllum glycyphloeum Cas. 


189 


440 


— Cinnamomum Karst. 


78 


191 


Cicuta aquatica Auct. 


85 


355 


— Tamela Nees 


77 


189 



Cinnamomum zeylai 



Breyn. 



— — /S. inodorum Nees 
y. subcordatum Nees 

— — d\ microphyllum Nees 
£. Cassia Nees 

— zeylanicum vulgare Hayne 

— zeylanicum cordifolium Hayne 
Cirsium lanceolatuin Scop. 

— oleraceum Scop. 
Cistus ladaniferus L. 
Citrullus Colocynthis Schrad. 

— vulgaris Schrad. 
Citrus acida Eoxb. 

— Aurantium a. L. 
. — Bigaradia Dub. 

— Limonum Bisso 

— medica var. /?. L. 

— vulgaris Bisso 
Clavaria Clavus Schenk 
Claviceps microcepbala Tul. 

— nigricans Tul. 

— purpurea Tul. 
Clethra 

Clutia Eluteria L. 
Cnicus benedictus L. 
Coccoloba uvifera Jacq. 
Cocculus palmatus D. C. 

— suberosus D. C. 
Cochlearia anglica L. 

— officinalis L. 

var. pyrenaica D. C. 

var. longisiliquosa 

Coffea arabica L. 

— liberica L. 

Cola acuminata B. Br. 
Colchicum autumnale L. 

— pannonicum Griesb. 

— praecox Spenn. 

— variegatum L. 

— vernale Hoffm. 

Colocynthis officinarum Schrader 
Colombo Baill. 
Commiphora Myrrha Engl 
Colutea arborescens L. 
Conium maculatum L. 
Convolvulus Jalapa L. 

— mechoacanna Vandelli 

— purga Wander 

Conyza squarrosa L. 
Copaifera bijuga Hayne 

— cordifolia Hayne 



- Jacquini Desf. 

- Jussieui Hayne 

- Langsdorfii Desf. 

— var. /?. glabra Benth. 

• — var. y. grandiflora Benth. 

— var. J. laxa Benth. 



Copaifera laxa Hayne 

— multijuga Hayne 

— nitida Hayne 

— officinalis L. 

— Sellowii Hayne 
Coptis Teeta Wallich 

— trifolia Salisb. 
Cordiceps purpurea Fr. 
Coriandrum sativum L. 
Coriaria myrtifolia L. 

Ma Helenium Mer. 
Corylus avellana L. 
Coscinium fenestration Colebr. 
Crescentia Cujete L. 
Crocus Orsinii Parlatore 



Croton coccineum Willd. 

— Draco Schlchtdl. 

— Eluteria Sw. 

— Eluteria Bennet 

— glabellum L. 

— Jamalgota Hamilt. 

— lucidus L. 



— Pseudochina Schlcht. 

— punctatum Betz 

— Sloanei Benn. 

— Tiglium L. 
Cubeba canina Miq. 

— Clusii Miq. 

— crassipes Miq. 

— cubeba Karst 

— officinalis Miq. 
Cucumis colocynthis L. 
Cuminum cyminum L. 
Cupressus sempervirens L. 
Curcuma longa L. 

— Zedoaria Bosc. 

— Zerumbet Bxbg. 
Cydonia Cydonia Karst 

— europaea Sav. 

— vulgaris Pers. 

— var. maliformis Mill. 
oblonga Mill. 

— — lusitanica Med. 
Cynanchum arghel L. 

— vincetoxicum B. Br. 
Cynodon dactylon Bich. 
Cyperus babylonicus 
Cypripedium pubescens Willd. 

Daemonorops Draco Blume 
Damasonium primum Diosc. 
Dammara alba Bumph 

— australis Lamb. 

— orientals Lamb. 
Daphne alpina L. 

— Gnidium L. 

— Laureola L. 





E Numme;" 


St 




rr:; 


as. 


Daphne mezereum L. 


26. 153 


405. 869 


— spinosum Ag. 


80 


4 


Datura alba Rumph 


23 


559 


Eugenia aromatica Baill. 


125 


391 


— loricata Sieb. 


23 


559 


— caryophyllata Thunb. 


125 


391 


— Metel L. 


23 


559 


— Pimenta DC. 


174 


389 


— Pseudostramonium Sieb. 


23 


559 


Euphorbia canariensis L. 


159 


328 


— Stramonium L. 


23 


459 


— resinifera Berg 


159 


327 


/J. chalybaea Koch 


23 


559 


Evonymus europaeus L. 


113 


513 


— Tatula L. 


23 


559 


Exogonium Purga Benth. 


150 


545 


Digitalis ambigua Murr. 


62 


569 








— ferruginea L. 


62 


569 


Fabiana indica R. u. P. 


164 


87 


— purpurea L. 


62. 138 


569. 164 


Fagus silvatica L. 


33 


137 


Dipterocarpus alatus Rxb. 


191 


255 


— var. sanguinea 


33 


137 


— crispalatus 


191 


255 


— var. cristata 


33 


137 


— gracilis Blume 


191 


255 


— var. quercifolia 


33 


137 


— hispidus Thwaites. 


191 


255 


— var. asplenifolia 


33 


137 


— incanus Rxb. 


191 


255 


— var. pendula 


33 


137 


— indicus Bedd. 


191 


255 


Perreira spectabilis Allemao 


166 


493 


— laevis Ham. 


191 


255 


Ferula alliacea Boiss. 


147 


363 


— litoralis Bl. 


191 


255 


— asa foetida L. 


147 


363 


— retusus Blume 


191 


254 


— asa foetida Boiss. u. Buhse 


147 


363 


— Spanoghei Bl. 


191 


254 


— asa foetida Hope 


147 


364 


— trinervis Bl. 


191 


255 


— erubescens Boiss. 


153 


367 


— tuberculatus Rxb. 


116 


184 


— galbaniflua Boiss. u. Buhse 


153 


367 


— turbinatus Gaertn. fil. 


191 


255 


— gummosa Boiss. 


153 


367 


— zeylanicus Thwaites 


191 


255 


— narthex Boiss. 


147 


363 


Dorema ammoniacum Don. 


146 


371 


— persica Willd. 


147 


364 


— Aucheri Boiss. 


146 


371 


— rubricaulis Boiss. 


153 


367 


— robustum Loftus 


146 


371 


— Schair Borsz. 


153 


368 


Doronicum Arnica Desf. 


12 


655 


— Scorodosma Benth. u. Hook. 


147 


363 


— montanum Lam. 


12 


655 


— tingitana L. 


146 


372 


— Pardalianches L. 


12 


656 


ranunculoides Rth. 


57 


240 


Dracaena Draco L. 


167 


94 


— verna Huds. 


21 


232 


— Omblet Kotschy 


167 


94 


Poeniculum capillacum Gillib. 


88. 93 


353. 348 


— schizantha Baker 


167 


94 


- dulce DC. 


88 


353 


Drepanocarpus senegalensis Hook. 


133 


459 


— officinale All. 


88 


353 


Driandra cordata Thunb. 


192 


256 


— Panmorium DC. 


88 


353 


Dryobalanops aromatica Gaertn. 


76 


184 


— vulgare Gaertn. 


88 


353 


— Camphora Colehr. 


76 


184 


Pragaria vesca L. 


12 


655 








Prangula Alnus Miller 


20 


323 


Ecballion Elaterium Eich. 


118 


594 


— Prangula Karst. 


20 


323 


Echinus philippensis Baill. 


50 


343 


— vulgaris Rchb. (p-£ . 9k O Vt^J 


20 


323 


Elaeagnus angustifolius L. 


109 


517 


Frasera carolinensis Walt. 


140 


203 


Elaphrium graveolens Knth. 


149 


62 


Praxinus fiorifera Scop. 


115 


519 


Elettaria Cardamomum White u. Mattoni 


186 


119 


— Ornus L. 


115 


519 


— major Sm. 


186 


120 


— rotundifolia Lam. 


115 


519 


Entada scandens D. C. 


177 


457 


Prenela Fontanesii Mirb. 


129 


33 


Epidendron Vanilla L. 


114 


132 


Fucus crispus L, 


80 


3 


Erica vulgaris L. 


137 


510 


— edulis Gm. 


80 


4 


Erythraea capitata Cham. 


22 


529 


Purcellaria fastigiata Lamour. 


80 


4 


— Centaurium Pers. 


22 


529 








/S. capitata Koch 


22 


529 


Oarcinia cambogia Desr. 


179 • 


358 


— linariaefolia Pers. 


22 


530 


— cambogioides Royle 


179 


251 


— pulchella Pries. 


22 


530 


- elliptica Wall. 


179 


251 


Erythrina Corallodendron L. 


157 


265 


— Gaudichaudii et acuminata Planch. 






— indica Lam. 


144 


161 


u. Trian. 


179 


251 


Erythroxylon Coca Lam. 


82 


313 


— Gutta Wight 


179 


251 


Eucalyptus citriodora Hook. 


133 


461 


— Hanburyi Hook. 


179 


251 


— corymbosa Sm. 


133 


461 


— monosperma Berg 


179 


253 


— gigantea Hook. 


133 


461 


— Morell a Desr. 






— oleosa Mull. 


141 


399 


— — var. pedicellata Hanb. 


179 


251 


— resinifera Smith 


133 


461 


— pictoria Rxb. 


179 


251 


— rostrata Schlchtdl. 


133 


461 


— travancorica Beddome 


179 


251 


Euchema, gelatina Ag. 


80 


4 


Gardenia florida L. 


136 


246 



Gardenia grandifiora Lour. 
Gaultheria procumbens L. 
Gentiana asclepiadea L. 

— bavarica L. 

— biloba DC. 

— campanulata Jacq. 

— campanulata Eeyn. 

— Centaurium L. 

— Charpentieri Thorn. 

— hybrida Hall. fil. 

— Kummeriana Sendtner 

— lutea L. 

— luteo-pannonica 

— luteo-punctata 

— luteo-parpurea 

— pannonica Scop. 

— pneumonanthe L. 

— punctata L. 

— purpurea L. 

— Thomasii Gill. 
Geum urbanum L. 
Gigartina acicularis Lam our. 

— mamillosa J. Ag. 

— pistillata Lam our. 
Glycyrrhiza brachycarpa Boiss. 

— echinata L. 
/?. Frearitis Boiss. 

— Frearitis Orphan. 

— glabra L. 
var. «. typica Eegel u. Herder 

— — var. /J. violacea Boiss. 

var. y. glandulifera Beg. u. Herd. 

var. d\ pallida Boiss. 

— glabra Auct. 

— glandulifera Waldst. u. Kit. 

— hirsuta Pall. 
Gonolobus Condurango Triana 

— glandulosus Poeppig 

— hispidus Hook u. Arn. 

— riparius Knth. 

— viridiflorus Roem. u. Schult. 
Gossypium arboreum L. 

— barbadense L. 

— herbaceum L. 

— hirsutum L. 

— punctatum L. 

— religiosum L. 
Guajacum officinale L. 

— sanctum L. 
Gymnadenia bifolia G. Meyer 

— conopsea R. Br. 
Gymnosporangium fuscum DC. 
Gypsophila Struthium L. 

Mabenaria bifolia B. Br. 
Habzelia aethiopica Rich. 
Hagenia abyssinica W. Md. 
Hebradendron cambogioides Grab. 
Hedysarum Alhagi L. 
Helenium vulgare Bauh. 
Helonias officinalis Don, 

— viridis Ker. 
Heracleum Sphondylium L. 



Herpestis chamaedryoides H. 1 

— gratioloides Benth. 

— Monniera H. u. B. 
Hieracium umbellatum L. 
Humulus Lupulus L. 
Hydrastis canadensis L. 
Hyoscyamus albus L. 

— niger L. 

a. agrestis Kit. 

— — /?- pallidus Kit. 

/3. pallidus Koch 

Hypochoeris radicata L. 

Jasminum arabicum A. de Ju 
Jatropha Curcas L. 
Jatrorrhiza Calumba Miers 

— Miersii Oliv. 

— palmata Miers. 
Icica Abilo Blanco 

— Icicariba DC. 

— Sellowi Turczan 
Ignatia philippensis Lour. 
Ilex affinis Gard. 

— Aquifolium L. 

— cerasifolia Beisseck 

— chamaedrifolia Reisseck 

— gigantea Bpl. 

— Humboldtiana Bpl. 

— loranthoides Mart. 

— ovalifolia Bpl. 

— paraguayensis St. Hil. 

— psammophila Mart. 

— sorbilis Beiss. 

— theezans Mart. 
Ulicium anisatum Lour. 

— japonicum Siebold 

— religiosum Siebold 
Imperatoria Ostruthium L. 
Inula Helenium L. 

— britannica L. 

Jonidium Ipecacuanha St. Hil. 
Ipecacuanha officinalis Arrnd. 
Ipomoea Jalapa Pursh. 

— Nil Rth. 

— operculata Mart. 

— orizabensis Ledan. 

— purga Hayne 

— Schiedeana Schlcht. 

— simulans Hanb. 

— Turpethum R. Br. 
Iris florentina L. 

— germanica L. 

— nepalensis Wallich 

— odoratissima Jacq. 

— pallida Lam. 

— Pseudacorus L. 

— versicolor. L. 
Juglans regia L. 
Juniperus Bermuthiana L. 



— var. alpina Gand. 

— var. duplicata Goepp. 

— var. prostrata Willk. 





Bvschein.- 


SeHede* 




Erschein - 


Seiteder 




Nummer 


AnordB. 




Nummer 


AnoX 


Juniperus macrocarpa Siebt. 


33 


26 


Lavatera arborea L. 


19 


273 


— nana Siebt. 


53 


25 


Ledum palustre L. 


122 


510 


— Oxycedrus L. 


53 


26. 27 


Leontodon erectum Hoppe 


5 


659 


— phoenicea L. 


96 


31 


— officinalis With. 


5 


659 


— Sabina L. 


96 


29 


— salinum Poll. 


5 


659 


— — var. a. tamariscifolia 


96 


29 


— Taraxacum L. 


5 


659 


— — var. cupressifolia 


96 


29 


— Taraxacum Poll. 


5 


659 


— virgineana L. 


96 


30. 31 


Levisticum officinale Koch 


120 


357 








— pseudapifolium Aschers 


120 


357 


Kaempferia Galanga L. 


187 


127 


Lichen islandicus L. 


71 


15 


Kentrosporium mitratum Wallr. 


165 


5 


Ligusticum adulterinum Tab. 


120 


357 


Krameria argentea Mart. 


166 


495 


— Carvi Eth. 


91 


357 


— Ixina Triana 


166 


495 


— Levisticum L. 


120 


357 


— — var. granatensis Triana 


166 


495 


— sativum Valer. Cord. 


120 


357 


— seoundiflora Moc. u. Sesse 


166 


495 


Ligustrum vulgare L. 


63 


246 


— tomentosa St. Hil. 


166 


495 


Linum angustifolium Huds. 


16 


280 


— triandra E. u. Pav. 


166 


491 


— crepitans Bonningh 


16 


279 








— usitatissimum L. 


16 


279 


lactuca agrestis Val. Cord. 


44 


661 


— var. vulgare Scbiibl & Mart. 


16 


279 




44 


661 


— — crepitans Scbiibl & Mart. 


16 


279 


— scariola L. 


44 


661 


■■ /?. humile Mill. 


16 


279 


— virosa L. 


44 


661 


— vulgare Bonningh. 


16 


279 


Lagenaria Ser. 


184 


472 


Liquidambar imberbe Ait. 


101 


385 


Laminaria Cloustoni Edm. 


149 


1 


■ — orientale Mill. 


101. 113 


385. 513 


— digitata Lamonr. 


149 


1 


— styraciflua L. 


Wl. BL 183 


385. 483. 469 


— digitata Auct. 


149 


1 


a officinalis Moencb 


135 


441 


— flexicaulis Harvey 


149 


1 


Lithocarpus Benzoin Blume 


113 


511 


— saccbarina Lamour. 


149 


2 


Lobaria islandica Hoffm. 


71 


15 


— stenopbylla Le Jolis 


149 


1 


Lobelia inflata L. 


106 


591 


Lappa officinalis All. 


6. 10 


635. 552 


Lolium perenne L. 


' 86 ' 


164 


— tomentosa Lam. 


6 


635 


Loranthus europaeus L. 


29 


508 


Laserpitium germanicum Trag. u. Fuchs 


123 


375 


Luffa purgans Mart. 


118 


595 


— latifolium L. 


134 


527 


— drastica Mart. 


118 


'595 


Larix decidua Miller 


41. 115 


51. 521 


Lycopodium acnotinum L. 


49 


19 


— europaea D, C. 


41. 139 


51. 12 


— clavatum L. 


49 


19 


— excelsa Lk. 


41 


51 


— complanatum L. 


49. 96 


19. 31 


— intermedia Pischer 


41 


51 


Lycium europaeum L. 


20 


324 


— Ledebourii Eupr. 


41 


51 








— sibirica Ledeb. 


41. 139 


51. 13 


Macroscepis Trianae Decaisne 


193 


542 


Lastraea filix mas Presl. 


81 • 


21 


Mallotus pbilippinensis Miill. Arg. 


50 


343 


Laurencia pinnatifida Lamour. 


80 


4 


Malus acerba Merat 


35 


407 


Laurus Benzoin Hontt. 


113 


511 


Malva romana Trag. 


19 


273 


— campbora L. 


76- 


183 


— rosea fruticosa Lobel. 


19 


273 


— Cassia L. 


156 


476 


— silvestris L. 


10. 59 


552. 269 


— Cassia C. G. Nees 


77 


187 


— ultramarina Trag. 


19 


273 


— Cassia Burm. 


78 


191 


— vulgaris L. 


59 


269 


— Cinnamomum L. 


78 


191 


Mangifera gabonnensis Aubry Lee. 


132 


213 


— nobilis L. 


1 


181 


— indica L. 


144 


161 


— Sassafras L. 


100 


195 


Maranta Galanga L. 


187 


125 


— vulgaris Bauh. 


1 


181 


— lutea Jacq. 


184 


472 


Lavandula angustifolia Ehrb. 


60 


581 


Marsdenia Condurango Ecbb. fil. 


193 


542 


— latifolia Vill. 


60 


581 


Marrubium vulgare L. 


128 


589 


— officinalis Cbaix 


60 


581 


Mastocarpus mamillosus Ktz. 


80 


4 


— pyrenaica D. C. 


60 


581 


Matricaria Cbamomilla L. 


64 


653 


— Spica Lois. 


60 


581 


— suaveolens L. 


64 


653 


— Spica D. C. 


60 


581 


Melaleuca Cajeputi Exb. 


141 


397 


— Spica Cbaix 


60 


581 


— Cunnighami Schau 


141 


397 


- Spica «. L. 


60 


581 


— ericaefolia Sm. 


141 


399 


— Spica /?. L. 


60 


581 


— Leucadendron L. 


141 


397 


— Stoecbas L. 


60 


581 


— linariaefolia Sm. 


141 


399 


- vera DC. 


60 


581 


— minor Sm. 


141 


397 


— vulgaris a. Lam. 


60 


581 


— saligna Bl. 


141 


397 


— vulgaris /?. Lam. 


60 


581 


— viridifiora Gaertn. 


141 


397 





™ 


Pf- 




"S; 


s 


Melanosinapis communis Spenn. 


14 


235 


Myristica aromatica Lam. 


132 
132 


209 
210 
209 
209 
209 
213 
471 
472 
472 
467 
472 
467 
471 


Melanthium virens Gaud. 


102 


68 


— fatua Houtt. 


Melilotus albus Desr. 


52 


438 


— fragrans Houtt 


132 


— altissimus Thuitt 


52 


437 


— moschata Thunbg. 


132 
132 


— arvensis Wallr. 

— dentatus Pers. 


52 

52 


437 

438 


— officinalis L. fil. 

— Otaba Humb. & Bpl. 


— macrorrhizus Pers. 


52 


437 


Myrospermum balsamiferum R. & Pav. 


184 


-- officinalis Desr. 


52 


437 


— erythroxylon Allemao 


183 


— officinalis Willd. 


52 


437 


— pedicellatum Lam. 


• 184 


— Petitpierreanus Willd. 


52 


437 


— Pereirae Royle 


183 


— Petitpierreanus et diffusa Koch 


52 


437 


— peruiferum D. C. 


Melissa altissima Schfeh. 


65 


583 


— Sonsonatense Pereira 


183 


— cordifolia Pers. 


65 


583 


— toluiferum A. Rich. 


184 


— foliosa Opitz 


65 


583 


Myroxylon pedicellatum Kl. 


184 


467 
472 


— graveolens Host 


65 


583 


— Pereirae Klotzsch 


183 


— hirsuta Hornem. 


65 


583 


— peruiferum L. fil 


183 


— officinalis L. 


65 


583 


— punctatum Klotzsch 


184 


471 


— Romana Mill 


65 


583 


— Toluifera Humb., Bpl. & K. 


184 


471 


Menispermum cocculus L. 


168 


205 


— toluiferum L. 


52 


438 


— Columba Rxb. 


140 


201 


Myrtus acris Sav. 


174 


389 


— palmatum Lam 


140 


201 


— caryophyllus Spr. 


125 


391 


Mentha aquatica L. var. crispa Benth. 


66. 67 


573 


— Pimenta L. 


174 


389 


— arvensis var. glabrata L. 


66. 67 


573 








var. piperoscens L. 


66. 67 


573 


Narcissus Theophrasti Trag. 


25 


65 


— crispa Geiger 


66. 67 


573 


Narthex Asafoetida Palkoner. 


145 


363 


— crispa L 


66. 67 


573 


Nauclea acida Hunt. 


104 


625 


— crispata L. 


66. 67 


571 


— Gambir Hunt. 


104 


625 


— hirsuta L 


66. 67 


571 


Nepeta Cataria L. 


128 


590 


— Langii Steudel 


66. 67 


571 


var. citriodora 


65 


584 


— piperita L. 


67 


s 571 


Nephrodium filix mas Rich. 


81 


21 


«. Langii Koch 


66. 67 


571 


Nicotiana latissima Mill. 


18 


561 


.£. officinalis Koch 


66. 67 


571 


— macrophylla Lehm. 


18 


561 


— — y. crispa Koch 


66. 67 


571 


— rustica L. 


32 


563 


— piperita a. glabrata Vahl 


66. 67 


572 


— Tabacum L. 


18 


561 


— piperita var. crispa L. 


66. 67 


572 


— — var. macrophylla Dunal. 


18 


561 


— piperita /3. suavis Guss. 


66. 67 


572 


Nyssa aquatica L. 


149 


2 


— silvcstris L. 


66. 67 


572 


— biflora Mich. 


149 


2 


var. lanceolata Rchb. fil. 


66. 67 


572 








var. nemorosa Willd. 


66. 67 


572 


Oenanthe aquatica Lam. 


85 


355 


— — var. undulata "Willd. 


66. 67 


572 


— Phellandrium Lam. 


85 


355 


— — var. viridis Auct. 


66. 67 


572 


Olea europaea L. 


109 


515 


var. crispata Schrad. 


66. 67 


572 


var. oleastrum L. 


109 


515 


— suavis Guss. 


66. 67 


571 


— — var. sativa L. 


109 


515 


— viridis L. 


66. 67 


572 


— hispanica 


109 


516 


— viridis var. crispata Schrad. 


66 


572 


— Oleastrum Lk. & Hoffm. 


109 


515 


Menyanthes trifoliata L. 


89 


531 


— pignola 


109 


516 


Meum foeniculum Spr. 


88 


353 


- sativa Lk. 


109 


515 


Mezereum germanicum Trag. 


26 


405 


Ononis antiquorum L. 


126 


436 


— officinarum C. A. Meyer 


26 


405 


— arvensis L. 


126 


435 


Micania Guaco Humb. 


193 


542 


— hircina Jacq. 


126 


435 


Mimosa Catechu L. fil. 


116 


497 


— mitis Gmel. 


126 


435 


— Senegal L. 


173 


501 


— repens L. - 


126 


435 


— senegalensis Lam. 


173 


501 


var. mitis L. 


126 


435 


— Suma Rxb. 


116 


497 


— spinosa L. 


126 


435 


— Sundra Rxb. 


116 


497 


var. mitis L. 


126 


435 


Jalapa L. 


150 


546 


Opuntia ficus indica Haw- 


115 


521 


Molinia coerulea Moench 


165 


8 


Orchis bifolia L. 


61 


127 


Monarda punctata L. 


58 


588 


— cinerea Lut. 


61 


127 


Monniera trifolia L. 


75 


284 


— coriophora L. 


61 


128 


Monnina polystachya R. u. S. 


189 


433 


— fusca Jacq. 


61 


128 


Mncuna cylindrosperma Welw. 


177 


456 


— galeata Poir. 


61 


127 


Myobroma fragrans Salisb. 


114 


129 


— latifolia L. 


61 


128 


Myrcia acris D. C. 


174 


389 


— longicrusis Lk. 


61 


128 



Orchis maculata L. 

— mascula L. 

— militaris L. 

— montana Schmidt 

— Morio L. 

— pyrauiidalis Rich. 

— Eivini Gouan. 

— saccifera Brongn. 

— ustulata L. 
Oreodaphne opifera Nees 
Ornithogalum maritimum Brofc. 
Ornus europaea Perl. 

— rotundifolia Link 
Osmanthus fragrans Lour. 
Ottonia Anisum Spr. 

Padus laurocerasus Mill. 
Panax quinquefolius L. 
Papaver officinale Gmel. 

— Rhoeas L. 

— setigerum D. C. 

— somniferum Gmel. 

— somniferum L. 

— — var. apodocarpon Huss. 

— — var. hortense Huss. 

— somniferum var. nigrum D. C. 
var. album D. C. 

Paris quadrifolia L. 
Parmelia parietina Ach. 
Paullinia Cupana Kunth. 

— sorbilis Mart. 
Pelargonium roseum Willd. 
Persea Camphora Spr. 

— Cassia Spr. 

— Cinnamomum Spr. 

— Sassafras Spr. 
Peucedanum cervaria Cuss. 

— Ostruthium Koch 
Petasites officinalis Moench 

— tomentosus D. C. 
Phaseolus glycyrrhitis Sloane 
Phellandrium aquaticum L. 



, islandica D. C. 



Physc 

Physostigma venenosum Balf. 

Picea excelsa Lk. 

— excelsa var. viminalis Alstr. 

— obovata Ledeb. 

— vulgaris Lk. 
Picraena excelsa Lindl. 
Picrasma excelsa Planch. 
Pilocarpus officinalis Pohl 

— pinnatifolius Lem. 

— pinnatus Mart. 

— Selloanus Engl. 
Pimenta acris Wight 

— officinalis Lindl. 

— Pimento Griesb. 

— vulgaris Wight & Arn. 
Pimpinella anisum L. 

— dissecta M. B. 

— glabra Rostk. 

— hirsuta Leers 



Pimpinella magna L. 

— — var. laciniata L. 
var. dissecta L. 

— nigra Willd. 

— Saxifraga L. 

var. nigra Willd. 

var. dissectifolia Wallr. 

Pinus Abies Du Roi 

— Abies L. 

— australis Mich. 

— austriaca Hoess 

— balsamea L. 

— excelsa Lam. 

— excelsa Wallich 

— Laricio Poir. 



) Sav. 



— — var. tenuifolia Poir. 

var. crassifolia Poir. 

subvar. a. Poiretiana Endl. 

p. austriaca Endl. 

— -f Pallasiana Endl. 

— Ledebourii Endl. 

— maritima Koch 

— maritima Pall. 

— maritima Poir. 

— monspeliana Saltzm. 

— nigricans Host 

— obovata Antoine 

— Pallasiana Lam. 

— palustris Mich. fil. 

— pectinata Lam. 

— Picea Du Roi 

— Picea L. 

— Pinaster Solander 

— pontica C. Koch 

— pyrenaica Le Peyr. 

— rubra Miller 

— silvestris L. 



(3. rubra 

y. rotundata 

— Taeda L. 
Piper aduncum L. 

— Amalago L. 

— Betle L. 

— angustifolium R. & P. 

— caninum Dietr. 

— citrifolium Lam. 

— Clusii Cass. (D. C.) 

— crassipes Koch 

— Cubeba L. fil. 

— elongatum Vahl 



— granulosum R. & P. 

— guineense Thorn. 

— Jabofandi Vellozo 

— longum L. 

— longum Rumph 

— mollicomum Kunth 

— nigrum L. 

— officinarum Casimir 



Piper reticulatum L. 



i D.C. 






— Mains L. 

— — var. «. austera Wallr. 

var. /?. mitis Wallr. 

var. y. praecox L. 

Pistacia Cabulina Stocks 

— Khinjuk Stocks 

— Lentiscus L. 

— terebinthus L. 
Platanthera bifolia Kchb. 

— solstitialis Bonuigh. 
Podisoma fuscum Corda 
Podophyllum peltatum L. 
Polygala araara L. 

— Boykinii JSTutt 

— marylandica L. 

— Poaya Mart. 

— Senega L. 

— venulosa Fraas 
Polypodium filix mas L. 
Polyporus fomentarius Pr. 

— igniarius Pr. 

— officinalis Pr. 
Polysticbum filix mas Rth. 
Populus balsamifera Willd. 

— dilatata Ait 

— fastigiata Moench 

— italica Moench 

— nigra L. 

— pyramidalis Eoz. 
Potentilla procumbens Sibth. 

— silvestris Neck 

— Tormentilla Schrk. 
Protium Icicariba March. 
Prunus Amygdalus Baill. (Stokes) 

— Cerasus L. 

var. acida Ehrh. 

var austera Ehrh. 

— Laurocerasns L. 

— lusitanica L. 

— Padus L. 

— serotina Ehrh. 

— virginiana Mill. 
Psychotna emctica Mut. 

— Ipecacuanha Miill. Arg. 
Pterocarpus Draco L. 

— erinaceus Poir. 

— indicus Willd. 

— Marsupium L. 

— santalinus L. fil. 

— senegalensis Hook. 
Ptychotis Ajowan D. C. 
Pulicaria Gaertn. 
Punica granatum L. 
Pyrola Tournf. 

Quassia amara L. 

— excelsa Sw. 
Quercus Aegilops L. 

— australis Willd. 



Quercus Cerris L. 

— feinina Eoth. 

— Ilex L. 

— infectoria Oliv. 

— lusitanica Webb. 

var. infectoria Alph. D. C. 

— occidentalis Gay 

— pedunculata Ehrh. 

— Bobur L. 



L. 



sessilis Mart. 
Sm. 

— sessilis Ehrh. 

— Suber L. 

— tinctoria L. 
Quillaya Saponaria Molini 

i D.C. 



Ranunculus acer L. 

— polyanthemus L. 

— repens L. 

Remijia pedunculata Triana 

— Purdieana Wedd. 
Rhamnus candidior Plin. 

— cathartica L. 

— Frangula L. 

— infectoria L. 

— oleoides L. 

— saxatilis L. 
Rheum australe Don. 

— com pactum L. 

— Emodi Wall. 

— Franzenbachii Miinster 

— hybridum Murr. 

— officinale Baill. 

— palmatum L. 

— — var. tanguticum Przew. 

— rhaponticum L. 

— undulatum L. 
Rhizoctonia violacea Tul. 
Rhododendron L. 

Rhus Metopium L. 

— semialata Murrey 
Rhynchosia precatoria D. C. 
Richardsonia scabra St. Hil. 
Ricinus communis L. 
Roestelia cancellata Rebent 
Rosa bifera Pers. 

— Calendarum Borkh. 

— campanulata Ehrh. 

— centifolia L. 

— centifolia bifera Poir. 

— damascena Mill. 

— gallica L. 

— gallica x moschata Mill. 

— moschata Miller 

— turbinata Ait. 
Rosmarinus officinalis L. 
Rottlera aurantiaca Hook & Arn. 

— tinctoria Rxb. 
Rubus Idaeus L. ■ " 



s Mtiller 



. spinulof 





Nummw 


St 




r™ 


ST 


Bubus Idaeus y. trifoliatus Bell Salt 


43 


419 


Smilax purhambuy Buiz 


99 


78 


d\ anomalus Arrhen. 


43 


419 


— Schomburgkiana Kunth 


99 


76 


— Leesii Bab. 


43 


419 


— syphilitica H. B. & K. 


99 


76 


— viridis A. Br. 


43 


419 


Solanum furiosum 


10 




Buta graveolens L. 


24. 52 


281. 438 


— lethale 


10 


551 


— hortensis Miller 


24 


281 


-- mortale 


10 


551 








— mortiferum 


10 


551 


Sabadilla officinarum Brdt. 


111 


71 


— nigrum L. 


23 


560 


Sabina officinalis Garcke 


96 


29 


— somniferum 


10 


551 


Saccharum chinense Bxb. 


169 


95 


Solatrum furiale 


10 


551 


— officinarum L. 


169. 55 


95. 176 


Solenostemma Arghel Hayne 


156 


477 


— otabaitense Juss. 


169 


95 


Solidago virgaurea L. 


12 


658 


— violaceuni Juss. 


169 


95 


Sonchus oleraceus L. 


112 


651 


Salvia argentea L. 


38 


575 


Sophora japonica L. 


24 


278 


— cretica L. 


38 


575 


Sorbus Cydonia Crantz. 


34 


409 


— officinalis L. 


38 


575 


Syermoedia clavus Pr. 


165 


5 


— pomifera L. 


38 


575 


Sphacelia segetum Leveille 


165 


5 


— Bosmarinus Spenn. 


122 


577 


Sphaeria entorrhiza Schum. 


165 




Sambucus Ebulus L. 


46 


629 


— purpurea Fr. 


165 


5 


— nigra L. 


46 


628 


Sphaerococcus crispus Ag. 


80 


3 


var. argentea Host. 


46 


628 


— lichenoides Ag. 


80. 164 


4. 87 


var. aurea Host. 


46 


628 


— mamillosus Ag. 


80' 


3 


var. laciniata Mill. 


46 


628 


Sphaeropus fungorum Guib. 


165 


5 


var. virescens Desf. 


46 


628 


Squammaria elegans 


163 


174 


— racemosa L. 


46 


629 


Squilla maritima Steinh. 


162 


55 


Santolina Cbamaecyparissus L. 


122 


579 


— Pancration Steinh. 


162 


55 


Saponaria officinalis L. 


98. 189 


316. 433 


Stachys germanica L. 


128 


590 


Sassafras album Nees 


100 


195 


Statice armeria L. 


22 


530 


— officinale Nees ab Es. 


100 


195 


Sfceffensia elongata Knth. 


138 


163 


— Sassafras Karsten 


100 


195 


Sterculia acuminata Beauv. 


136 


250 


Saxifraga magna Dodon. 


142 


349 


Stramonium foetidum Scop. 


23 


559 


Scabiosa arvensis L. 


47 


632 


— spinosum Lam. 


23 


559 


— Succisa L. 


47 


632 


— vulgatum Gaertn. 


23 


559 


Scboenocaulon officinale Gray 


111 


71 


Strophanthus dichotomus var. Marckii 






Scilla maritima L. 


162 


55 


D.C. 


194 


539 


Sclerotium clavus D. C. 


165 


5 


— hirsutus D.C. 


194 


538 


Scopolia carniolica Jacq. 


10 


552 


— hirtus Poir. 


194 


538 


Scorzonera hispanica L. 


12 


656 


— hispidus D. C. 


194 


537 


Scutellaria laterifolia L. 


108 


592 


— hispidus Oliver 


194 


537 


Secalis mater Tbal 


165 


6 


— Kombe Oliver 


194 


537 


Sesili carum Scop. 


91 


345 


Strychnos colubrina L. 


107 


534 


Senna acutifolia Batka 


156 


475 


— Ignatii Berg 


107 


534 


— angustifolia Batka 


156 


476 


— nux vomica L. 


107 


533 


— officinalis Bxb. 


156 


476 


— philippensis Blanco 


107 


534 


— ovalifolia Batka 


156 


476 


— Tieute Leschen 


107 


534 


— sativa Mes. 


156 


476 


Stj'rax Benzoin Dryand. 


113 


511 


— silvestris Mes. 


156 


476 


— officinalis L. 


101 


386 


Shorea robusta Boxb. 


74 


54 


— subdenticulatus Miq. 


113 


511 


— rubrifolia Boxb. 


74 


54 


Swietenia Mabagoni L. 


116 


499 


Silene armeria L. 


22 


530 


Symphytum bohemicum Schmidt 


40 


549 


Silybum marianum Gaert. 


28 


658 


— Brochum Berg 


40 


549 


Simaruba excelsa D. C. 


150 


296 


— officinale L. 


40. 62 


549. 569 


Sinapis arvensis L. 


14 


236 


— — ^ patens Sibth. 


40 


549 


— juncea May 


14 


236. 237 








— nigra L. 


14 


235 


Tamarindus indica L. 


131 


487 


Sison anisum Spr. 


93 


347 


— occidentalis Gaertn. 


131 


487 


Sium angustifolium L. 


47 


632 


Tamarix gallica L. 


115 


521 


— latifolium L. 


47. 85 


632. 356 


— — var. mannifera Ehrenb. 


115 


521 


Smilax cordato-ovata Bich. 


99 


76 


Taraxacum alpinum Hoppe 


5 


659 


— medica Schlecht. & Cham. 


99 


75 


— corniculatum D. C. 


5 


659 


— officinalis H. B. & K. 


99 


75 


— Dens Leonis Desf. 


5 


659 


— papyracea Duh. 


. 99 


76 


— glaucescens M. B. 


5 


659 


— pseudosyphilitica Kuntb. 


99 


76 


— leptocephalum Bchb. 


5 


659 





Nummw 


XX 




r:r 


AnorX'. 


Taraxacum lividum W. & K. 


5 


659 


Triticum repens L. 


86 


105 


— officinale Weber 


5 


659 


— — var. «. vnlgare Doll. 


86 


105 


var. a. genuinum Koch 


5 


659 


— — var. p. aristatum Doll. 


86 


105 


— palustre Sm. 


5 


659 


— — subvar. dumetorum Schreb. 


86 


105 


— taraxacoides Hoppe 


5 


659 


— Vaillantianum Wulf. 


86 


.105 


— vulgare Schrk. 


5 


659 


— — — sepium Thuill. 


86 


105 


Tephrosia Apollinea Del. 


156 


479 


var. y. majus Doll. 


86 


105 


Terminalia Chebula Eetz 


95 


149 


var. S. glaucum Doll. 


86 


105 


— citrina Gaertn. 


95 


149 


var. s. caesium Pr. 


86 


105 


Thapsia garganica L. 




566 


— spelta L. 


87 


101 


Thea Bohea L. 


136 


243 


— turgidum L. 


87 


102 


— chinensis L. 


136 


243 


— vulgare L. 


87 


101 


— chinensis Sims. 


136 


243 


var. a. aestivum L. 


87 


101 


— stricta Hayne 


136 


-243 


— -- subvar. velutinum Schiib. 


87 


101 




136 


243 


— — var. /S. submuticum Aschers. 


87 


101 


Theobroma angustifolium Sesse 


157 


262 


var. y. hibernum L. 


87 


101 


— bicolor H. B. & K. 


157 


262 


Tsuga canadensis Carr. 


161 


44 


— Cacao L. 


157 


261 


Tussilago Parfara L. 


6 


635 


— leiocarpum Bernh. 


157 


262 


Typha latifolia L. 


49 


20 


— ovalifolinm Sesse 


157 


262 








— pentagonum Bernh. 


157 


262 


Uncaria acida Exb. 


104 


625 


— Saltzmannianum Bernh. 


157 


262 


— Gambir Bxb. 


104. 144 


625. 161 


Thuja articulata Vahl. 


129 


33 


Uragoga Ipecacuanha Baill. 


105 


605 


Thymelaea Mezereum Scop 


26 


405 


Urginea maritima Baker 


162 


55 


Thymus citriodorus Schreb. 


39 


585 


— Scilla Steinh. 


162 


55 


— creticus Brot. 


58 


588 








— lanuginosus Lk. 


39 


585 


Vaccinium arctostaphylos L. 


137 


510 


— Serpyllum L. 


39 


585 


— uliginosum L. 


137 


510 


«. Chamaedrys Pr. 


39 


585 


— Vitis idaea L. 


137 


510 


/S. angustifolius Schreb. 


39 


585 


Valeriana angustifolia Tausch 


47 


631 


— — Y- pulegioides Lang 


39 


585 


— dioica L. 


47 


632 


— vulgaris L. 


58 


587 


— officinalis L. 


47 




Tiglium officinale Klotzsch 


182 


335 


— — var. exaltata Mik. 


47 


631 


Tilia argentea Desf. 


15 


260 


— — var. sambucina Mik. 


47 


631 


— cordata Miller 


15 


259 


var. minor Koch 


47 


631 


— europaea var. c L. 


15 


259 


— Phu L. 


47 




— microphylla Vent. 


15 


259 


Vanilla aromatica Sw. 




132 


— parvifolia Ehrh. 


15 


259 


— guyanensis Splitg. 


114 


134 


— sativa Trag. 


15 


259 


— inodora Schiede 




134 


— silvestris Trag. 


15 


260 


— palmarum Lindl 


114 


— tomentosa L. 


15 


260 


— planifolia Andr. 


114 


131 


— ulmifolia Scop 


15 


259 


— pompona Schiede 


114 


134 


var. intermedia D. C. 


15 


259 


— sativa Schiede 


114 




— vulgaris Hayne 


15 


259 


— silvestris Schiede 




131 


Tinospora Miers 


140 


201 


— viridiflora Schiede 


114 


131 


Tithymalus resiniferus Krst. 


159 


327 


Veratrum album L. 


7.102.134 


67.332.527 


Toluifera Balsamum Miller 
— Pereirae Baill. 


184. 183 
183 


471. 468 
467 


var. viridiflorum Mert & Koch 

var. viride Baker 


102 
. 102 


68 
68 


— peruifera Baill. . 


183. 184 


468. 472 


— Lobelianum Bernh. 


102 


68 

71 

68 
566 
566 
566 
565 
566 
567 
566 
566 
565. 569 
566 
566 
566 


Tormentilla erecta L. 


83 


417 


— officinale Schlechtdl. 


Tragopogon pratensis L. 
Tragoselinum majus Tabern. 
Trifolium Castoris Thai, 


12 
142 

89 


656 
349 
531 


— viride Ait. (Solander) 
Verbascum adulterinum Koch 

— australe Schrad. 


1©2 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45. 62 
45 
45 
45 


— fibrinum Tabern. 


89 


531 


— condensatum Schrad. 


— macrorrhizum W. & K. 

— Melilotus-officinalis «. L 

— Meliotus-officinalis y. L. 

— officinale Hayne 

— palustre Valer. Cord. 


52 
52 
52 
52 
89 


437 
437 
437 
437 
531 


— cuspidatum Schrad. 

— nemorosum Schrad. 

— nigrum L. 

— nigrum x thapsiforme Wirthg. 

— nothum Koch 


— Petitpierreanum Hayne 
Trigonella foenum graecum L. 

— ruthenica L. 
Triticum compositum L. 


52 
155 

155 

87 


437 
439 
439 
102 


— phlomoides L. 

— phlomoides Schrad. 

— phlomoides x Chaixii 

— phlomoides x Lychnitis 





E r:t 


St 




rr 


ST 


Verbascum ramigerum Schrd. 


45 


565 


Vitis vinifera var. Game 


51 


318 


— Eeisseckii Kirner 


45 


566 


var. generosa 


51 


318 


— speciosum x phlomoides 


45 


566 




Herera austriaca Burger 


51 


318 


— thapsiforme Schrad. 


45 


565 


var 


Johannia princeps Burger 


51 


318 


— thapsiforme x Lychnitis Schiede 


45 


565 


— — var 


Isidori CI. 


51 


319 


— thapsiforme X nigrum Schiede 


45 


566 


— — var 


Liebaulti CI. 


51 


319 


— Thapsus G. Meyer. 


45 


565 


var 


Ligeri CI. 


51 


319 


Verticillium cylindrosporum Cord. 


165 


7 


var 


Lombardica CI. 


51 


319 


Viola Ipecacuanha L. 


105 


608 


var 


pulverulenta 


51 


318 


— odorata L. 


57 


240 


var 


pusilla 


51 


318 


— tricolor L. 


27 


241 


var 


Ehaetica 


51 


318 


a, vulgaris Koch 


27 


241 


var 


tinctoria 


51 


318 


/S. arvensis Murray 


27 


241 


var 


Tyrolensis 


51 


318 


— — y valesiaca Thorn. 


27 


241 


- — var 


uberrima CI. 


51 


319 


— — d. maritima Schwgg. 


27 


241 


vai 


Virgiha austriaca Burger 


51 


318 


— — e. saxatilis Koch 


27 


241 


._ _ var 


Xanthoxylon 


51 


318 


Viscum album L. 


29 


507 


var 


Ximenecia CI. 


51 


319 


Vitis Eumphii Eisso 


51 


318 








— silvestris Gmel. 


51 


318 


Xanthochymus pictorius Exb. 


179 


253 


— vinifera L. 


51 


317 


- tinctorius D. C. 


179 


253 


var 


silvestris Doll. 


51 


318 


Xanthorrhoea hastilis Br. 


179 


253 


var 


apyrena L. 


51 


318 


Xanthorrhiza apiifolia I/Her 


140 


203 


var 


Alicantica 


51 


319 


Xanthoxylon caribaeum Lam. 


140 


203 


var 


aminea 


51 


318 


— elegans Engl. 


75 


284 


var 


Apiana 


51 


319 


— Naranjillo Grieseb 


75 


284 


var 


Aquitania 


51 


318 


— ochroxylon D. C. 


140 


203 


var 


Aurantia CI. 


51 


319 


- rigidum H. B. & K. 


140 


203 


var 


Aureliana 


51 


318 


Xylopia polycarpa Benth. & Hook. 


140 


203 


var 


Austriaca 


51 


318 


— aethiopica Eich. 


144 


161 


var 


Burgundica 


51 


318 








var 


Clavennensis coerulea 


51 


318 


Warneria canadensis Miller 


180 


219 


var 


Clavennensis rubra 


51 


318 








var 


Clementea laciniata Burger 


51 


318 


Zingiber Cassumunar Exb. 


181 


110 


• var 


Corinthiaca 


51 


31& 


— officinale Eosc. 


172 


111 



Alphabetisehe Aufzahlung 

der im Texte besprochenen Drogen nebst ihren wirksamen Stoffen 
und deren wichtigsten Zersetzungsprodukten. 



(Die erste Zahlenreihe enthalt die am Fusse des Textes stehenden Erseheinungsnummern; die zweite 

Zahlenreihe bezeiehnet die Seite des Textes bei Anordnung desselben naeh dem Eiehler'sehen System; 

sie mussen ilber dem Texte handsehriftlieh eingetragen werden.) 





Erschein, 


system. 




Erschein, 


*%££ 




Nummer 






Nummer 


Anordn. 


Abietin 


54 


50 


Alloxanthin 


148 


63 


Abietinsaure 


41. 161 


52. 41 


Aloe aus Bombay 


148 


61 


Abietinsaureanbydrid 


161 


41 


— aus Sansibar 


148 


61 


Abietit 


54 


50 


— caballina 


148 


61 


Abrin 


190 


454 


— capensis 


148 


60. 61 


Abrusalbumiose 


190 


454 


— Curacao 


148 


61 


— paraglobulin 


190 


454 


— curassavica 


148 


61 


Absynthiin 


68 


642 


— de Barbados 


148 


61 


Absyntbol 


68 


642 


— de Mochha 


148 


61 


Aceite de Sassafras 


100 


197 


— hepatica 


148 


61 


Aceteugenol 


125 


394 


— indiscbe 


148 


61 


Acetvanillinsaure 


125 


394 


— Leber- 


148 


61 


Acetum pyrolignosum 


7 


46 


— lucida 


148 


60. 61 


Acbilleasaure 


70 


648 


— Natal- 


148 


61 


Achilleiia 


70 


648 


— ostindicbe 


148 


61 


Achilletin 


70 


648 


— Ross- 


148 


61 


Acolyctia 


72 


224 


— socotrina 


148 


60. 61 


Aconin 


72 


223 


Aloebitter 


148 


63 


Aconitin 


72 


223 


Aloebolz 


148 


62 


— englisches 


72 


223 


Aloeresinsaure 


148 


63 


Aconitsaure 


55. 70. 72 


179. 648. 224 


Aloeretin . 


148 


63 


Acorin 


17 


96 


Aloeretinsanre 


148 


63 


Acrolein 


160 


335 


Aloin 


148 


62 


Aepfelsaure 


35 


408 


Aloisol 


148 


63 


Aethylvanillin 


101 


387 


Alorcinsaure 


148 


63 


Agar-Agar 


80 


4 


Aloylsaure 


148 


63 


Agaricin 


139 


13 


Alpinin 


187 


127 


Agaricinsaure 


139 


13 


Althaein 


42 


272 


Agaricoresiu 


139 


13 


Altheewurzel 


42 


272 


Agaricusharz 


139 


13 


Amidum 


87 


102 


Agaricus albus 


139 


12 


Amilum 


87 


102 


— Cbirurgorum 


139 


12 


Ammoniacum (Gummi-) 


146 


372 


— quercus praeparatus 


139 


12 


— Gummi -resina 


146 


372 


Agrestae 


51 


320 


— afrikaniscbes 


146 


373 


Ahornzucker 


169 


100 


— amygdaloides 


146 


372 


Akaroidharz 


179 


253 


— in Kornern (granis) 


146 


372 


Alantkampfer 


90 


639 


— in Kuchen (placentis) 


146 


372 


Alantol 


90 


639 


— in massis (massis) 


146 




Alantsaure 


90 


639 


Amomum 


146 


373 


Alantsaureanhydrid 


90 


639 


— verum 


186 


Alantwurzel 


90 


638 


Amygdalae dulces 


94 


424 

424 


Alcampbora 


76 


184 


- amarae 


94 





e n™; 


InorTn. 




Tumm^ 


S£ 


Amygdalin 


36. 94. 143 


428. 425. 431 


Baccae Rubi Idaei 


43 


420 


Amygdalin amorphes 


143 


431 


— Sambuci 


46 


629 


Amygdalinsaure 


94. 143 


425. 431 


— Spinae cervinae 


63 


326 


Amylum tritici 


87 


102 


Barentraubenblatter 


137 


509 


Amyrin 


188 


309 


Baerlappsamen 


49 


20 


Andorn 


128 


590 


Bagasse 


169 


98 


Anethol 


88. 93. 117 


354. 348. 217 


Balaustia 


110 


403 


Angelicabitter 


97 


362 


Baldriangerbsaure 


47 


632 


Angelicasaure 


97.111.123 


361.73.376 


Bal driankampfer 


47 


632 


Angelicawachs 


97 


361 


Baldrianwurzel 


47 


632 


An gelicawurzel 


97 


361 


Baldriansaure 


46. 47 


629. 633 


Angelicin 


97 


361 


Balsamito 


183 


469 


Angosturarinde, falsche 


107 


535 


Balsamo bianco 


183 


468 


Anis 


93 


347 


— catolico 


183 


469 


Anisum Philippinarum insularum 


117 


216 


— de Cascara 


183 


469 


Anthemidin 


64 


654 


— de Sassafras 


171 


483 


Anthodia Cinae 


48 


645 


— de Trapo 


183 


469 


Anthopbylli 


125 


392 


Balsamum americanum alb. fluidum 


171 


483 


Antirrhinsaure 


62 


570 


— americanum siccum 


184 


472 


Aporetin 


163 


175 


— canadense 


161 


44 


Aqua Florum Aurantii 


2 


504 


— Copaivae 


171 


483 


Aqua Napbae 


2 


504 


aethereum 


171 


485 


Arabin (Arabinsaure) 


173 


266 


Maracaibo 


171 


484 


Arabinose 


173 


288 


Para 


. 171 


484 


Aracbinsaure 


157 


288 


— Dipterocarpi 


171. 183. 191 


484. 469. 256 


Arbutin 


137 


510 


— Gardscban 


191 


256 


Arecaroth 


192 


88 


— Garjanae 


191 


256 


Aricin 


79 


622 


— gurgunicum 


191 


256 


Arillus myristicae moschatae 


132 


211 


— bispanicum 


183 


468 


Arnicin 


12 


656 


— indicum album 


171 


484 


Artantbasaure 


138 


164 


— indicum nigrum 


183 


468 


Asa dulcis 


113 


512 


— indicum siccum 


184 


472 


Asa foetida amygdaloides 


147 


364 


— Nucistae 


132 


213 


in granis 


147 


364 


— peruvianum nigrum 


183 


468 




147 


364 


— Styrax 


101 


386 


petraea 


147 


365 


— tolutanum 


184 


472 


Asparagin 


10. 42. 135 


552. 272. 445 


weisser 


184 


472 


Atropasaure 


10 


552 


— — schwarzer 


184 


472 


Atropin 


10. 23 


552 


- — trockner 


184 


472 


Atrosin 


10 


552. 560 


Bandaseife 


132 


213 


Aurantia immatura 


2 


285 


Bang 


13 


156 


Aurantiin 


2 


286 


Barbaloin 


148 


62 


Avellanae graecae 


94 


124 


Baroskampfer 


76 


184 


Avornin 


20 


326 


Bassora-Gummi 


119 


451 


Azelainsaure 


152 


146 


Bassorin 


119 


451 


Azulen 


64 


654 


Batata purgante 


150 


547 








Bauerntabak 


32 


564 








Baumwolle 


158 


276 


Baccae Alni nigri 


20 


324 


Baumol 


109 


516 


— Belladonnae 


10 


551 


— gewobnliches 


109 


516 


— Chamaelae 


26 


406 


— Jungfern- 


109 


516 


— Coccognidii 


26 


406 


— weisses 


109 


516 


— Cotulae Elephantinae 


168 


207 


Baynilla cimarrona 


114 


134 


— Cubebae 


103 


166 


— de Puerco 


114 


134 


— domesticae 


63 


326 


— mansa 


114 


133 


— Frangulae 


20 


324 


— Pompona 


114 


134 


— Juniperi 


53 


26 


Bdellium 


173 


504 


— — majores 


53 


26 


Bebensaure 


14 


236 


minores 


53 


26 


Beinwellwurzel 


40 


549 


_ Lauri 


1 


161 


Belladonin 


10 


552 


— orientales 


168 


207 


Benediktenkraut 


28 


657 


— Piperis nigri 


144 


160 


Benzoe amygdaloides 


113 


512 


— piscatoriae 


168 


207 


— Block- 


113 


512 





Turner" 


St 




rr™; 


lii£ 


Benzoe communis 


113 


512 


Oampholen 


76 


185 


— in larymis 


113 


512 


Campholsaure 


76 


185 


— in massis 


113 


512 


Oamphora chinensis 


76 


184 


— in sortis 


113 


512 


— japonica 


76 


184 


— Kalkutta- 


113 


512 


— dibromata 


76 


185 


— Mandel- 


113 


512 


— monobromata 


76 


185 


— Penang- 


113 


512 


— Thymi 


58 


588 


— Siam- 


113 


512 


— s. Kampfer 






— Storax- 


113 


512 


Caniramin 


107 


535 


— Sumatra- 


113 


512 


Cannaben 


13 


156 


Benzoesiiure 


72. 113 


223. 513 


Cannabenwasserstoff 


13 


156 


Benzoinum 


113 


512 


Cannabin 


13 


156 


Benzoylaconin 


72 


223 


Cannabinin 


13 


156 


Benzylalkohol 


167. 143 


93. 431 


Capita Papaveris 


37 


227 


Berberin 


140. 180 


203. 220 


Capelleti 


125 


392 


Berberonsiiure 


140 


203 


Capsaicin 


127 


555 


Bertramswurzel, deutsche 


112 


651 


Capsicin 


127 


555 


— romische 


112 


651 


Capsicol 


127 


555 


Betain 


55 


179 


Capsulae Vanillae 


114 


133 


Bhang 


13 


156 


Caqueta bark, Caqueza 


79 


620 


Biebernellwurzel 


142 


351 


Carabayarinde 


79 


620 


Bilsenkraut 


11 


558 


Caramel 


169 


98 


— gelbes peruvianisches 


32 


563 


Cardamom, Bastard- 


186 


123 


Bitterholz, jamaiceuser 


151 


295 


— Bengalischer (Nepal-) 


186 


123 


Bitterklee 


89 


531 


— Ceylon- 


186 


122 


Bittermandelol 


94. 113 


425. 513 


— Java- 


186 


123 


Blausaure 


143 


431 


— kleiner 


186 


121 


Blitzpulver 


49 


20 


— Korarima- 


186 


124 


Blumeakampfer 


76 


185 


— langer 


186 


122 


Boheasaure 


136 


248 


— Malabar- 


186 


121 


Boloretin 


7 


46 


— runder Siam- 


186 


123 


Boletus Chirurgorum 


139 


12 


— wilder 


186 


123 


— igniarius 


139 


12 


Cardamomum ceylanicum 


186 


122 


— laricis 


139 


12 


— longum 


186 


122 


Borneen 


72 


185 


— majus 


186 


124 


Borneokampfer 


72 


184 


— malabaricum 


186 


121 


Borneol 


72 


184 


— minus 


186 


121 


Brechkorner 


160 


340 


— racemosum 


186 


123 


Brei'din 


188 


309 


— rotundum 


186 


123 


Brenzcatechin 


116 


499 


— verum 


186 


123 


Brucin 


107 


534 


Cardol 


125 


555 


Bryoidin 


. 188 


309 


Carrageen 


80 


4 


Bryonia mechoacanna nigricans 


150 


546 


Carrageenschleim 


80 




Buchelol 


33 


138 


Carraghenin 


80 


4 


Bulbus Colchici 


25 


66 


Carragin 


80 


4 


— Scillae 


162 


56 


Cartagene ligneux 


79 


620 


Butyrum Cacao 


157 


266 


Carven 


91 




Cadira 


116 


498 


Carvol 


91 
66. 67 


346 
374 


Caffein 


106 


601 


Caryophylli aromatici 


125 




Caffeon 
Cajeputen 


106 
141 


603 
399 


Caryophyllin 


174 
125 


389 


Cajeputol 


141 


399 


Caryophyllinsaure 


125 


394 


Calabarbohne 


177 


457 


Caryophyllum regium 


125 


394 


Calabarin 


177 


457 


Cascarilla colorada 


79 
79 
170 
170 


620 
620 
332 


Calisaya, leichte 
— rothliche 


79 
79 
79 


620 
620 
619 


— de Sta. Anna 
Cascarillarinde 
Cascarillarinde, falsche 




'79 


619 


Cascarillin 


170 

77 
77 
77 
77 


333 


— tubulata 


79 


619 


Cassia bark 


Cambogia 


179 


252 


— buds 


189 


Cambogiasaure 


179 


253 


— Cinnamomea 


189 


Cambogium 


179 


252 


— fistula 


188 





Erschoin, 


*££ 




Erschein.- 


Sender 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordu. 


Cassia fistularia 


77 


188 


China grisea 


79 


618 


— holzegeiss 


77 


188 


— Huamalies 


79 


619 


— lignea 


77 


188 


— Huanuco 


79 


618 


— lignea vera 


77 


188 


— Jaen pallida 


79 


619 


Castorol 


160 


340 


— Loxa (Loja) 


79 


618 


Cate 


116 


498 


— nova granatensis 


79 


623 


Catechin 


104. 116 


626. 499 


— nova surinamensis 


79 


621 


Catechu, Acacien- 


116 


498 


— peruviana 


79 


620 


— Gambir- 


104 


626 


— Pitayo de Buenaventura 


79 


619 


— in Kugeln 


116 


499 


de Savanilla 


79 


619 


— Palmen- 


116 


499 


— Pseudoloxa 


79 


619 


— Pegu- 


116 


498 


— regia plana 


79 


619 


— von Bengalen 


116 


499 


— — sine epidermide 


79 


619 


— von Bombay 


116 


498 


— rosea 


79 


621 


— pallidum 


104 


626 


— rubiginosa 


79 


619 


— nigrum 


116 


498 


— rubra dura 


79 


619 


Catechugerbsau re 


116 


499. 


— rubra suberosa 


79 


619 


Catechuretin 


116 


499 


— Savanilla 


79 


621 


Catechuroth 


116 


499 


— unbedeckte 


79 


616 


Catechusaure 


116 


499 


— Valparaiso 


79 


021 


Cathartin 


156. 63 


479. 326 


Chinagerbsaure 


79 


622 


Cathartinsaure 


156. 163 


479. 175 


— saure 


79 


622 


Cathartogeninsaure 


156 


479 


— roth 


79 


623 


Cathartomannit 


156 


479 


Chinamin 


79 


622 


Cato 


110 


402 


Chinese Cinnamon 


77 


189 


Cayennepfeffer 


127 


555 


Chinin 


79 


621 


Cellulose 


128 


590 


Chinidin 


79 


621 


Centaurin 


22. 28 


530. 638 


Chinioidin 


79 


622 


Cerasa acida 


36 


428 


Chinon 


79 


622 


Cerin 


152 


145 


Chinovabitter 


79 


622 


Cerinsliure 


152 


145 


— gerbsaure 


79 


623 


Ceropinsaure 


7 


46 


— roth 


79 


623 


Cetrarsaure 


71 


16 


— saure 


83. 79 


418. 623 


Cevadillin 


111 


73 


Chinovin 


79 


622 


Cevadin 


102. Ill 


69. 73 


Chloranil 


148 


63 


Cevadinsaure 


111 


73 


Cholesterin 


168 


208 


Cevidin 


111 


73 


Christholz 


101 


386 


Ceylonmoos 


80 


4 


Chrisma principale 


183 


468 


Charas 


13 


156 


Chrysaminsaure 


148 


62 


Chavicin 


144 


162 


Chrysin 


56 


154 


Chavicinsaure 


144 


162 


Chrysinsaure 


56 


154 


Chelery thrin 


21 


232 


Chrysophan 


156. 163 


479. 174 


Chelidonin 


21 


232 


Chrysophan saure 


163 


174 


Chelidoninsaure 


21 


232 


Chrysoretin 


156 


479 


Chelidonsaure 


21 


232 


Churus 


13 


156 


Chelidoxanthin' 


21 


232 


Chusjata Salab 


61 


130 


Chelin 


21 


232 


Cinchamidin 


79 


622 


China aurantiaca 


79 


619 


Cinchonamin 


79 


622 


— bedeckte 


79 


616 


— Binde 


79 


621 


— Calisaya convoluta 


79 


619 


Cinchonidin 


79 


621 


— — cum epidermide 


79 


619 


Cinchonin 


79 


621 


— — fibrosa 


79 


619 


Cinchotin 


79 


622 


morada 


79 


619 


Cinciment 


77 


188 


plana 


79 


619 


Cinment 


77 


188 


v. Sta F6 de Bogota 


79 


620 


Cinnamein 


183 


469 


— Cinnamon 


77. 


189 


Cinnamen 


101 


388 


— cuprea 


79 


621 


Cinnamol 


101 


388 


— Cusco 


79 


620 


Cinnamombark 


78 


193 


— flava 


79 


619 


— chips 


78 


193 


— — dura laevis 


79 


619 


Cinnamomum scutum 


78 


192 


— — dura suberosa 


79 


619 


Ciperii 


178 


108 


fibrosa 


79 


619 


Citreum 


3 


287 


— fusca 


79 


618 


Citronensaure 


1 2. 3. 131 


280. 282. 489 



Citronen und ihre ] 

Citrusholz 

Clavelli cassiae 

Clavus secalinus 

Cnicin 

Cocagerbsaure 

Cocaia 



Codamin 
Codein 

Coerulein 
Coffein 
Cofleinsaure 
Colchicein 
Colchicin 
Colloxylin 
Col ocyn them 
Colocynthides : 

— cypriae 

— syricae 
Colocynthin 
Colocynthilin 



Columbin 

Columbosaure 

Conchinamin 

Conchinin 

Concusconidin 

Concusconin 



i Huancabamba 



I Guyai 



— blai 
Coniferin 
Coni Lupuli 

— Pini 
Coniin 

Convolvulin 
Convolvulinol 
Convolvulinsaure 
Convolvuliaolsaure 



Coriander 
Cormus Colchici 
Cortex Alni nigri 
— Aurantii fructus 



- Chinae regiae convolutus 



Cortex Chinae regins 

ruber durus 

— Cinchonae amygdalifoliae 



Chahuarguei 



- cordifoliae 

- corymbosae 

- glanduliferae 

- heterophyllae 

- hirsutae 

- lanceolatae 

- lancifoliae 

- lucumaefoliae 

- luteae 

- maerocalycis 

- micranthae 

- microphyllae 

- Obaldianae 

- ovatae 

- Palton 

- Pelletieranae 

- purpureae 
rufinervis 

- scrobiculatae 



— subcordatae 



umbelluliferae 
■ Uritusingae 



- Condurango 
Copalchi 

• Eluteriae 

■ Frangulae 

■ fructus Citri 

— juglandis 

■ Granati fructus 

— radicis 

• gran ator um 
Guajaci 
Laricis 

- Malabathri 

■ Mezerei 

peruvianus spurii 



— Quillayae (Chilensis) 

— Rhamni catharticae 
frangulae 



i (Ligni) 

— Suberis 

— Thymelaeae 

— Thymiamatis 

— Tiliae 
Corticin 





Erschein.- 


Sgder 




Erschein, 


Sr 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Crocetin 


164 


87 


Digitalin von Homolle und Nativelle 


62 


570 


Crocin 


164 


87 


— von Lancelot 


62 


570 


Crocus austriacus 


164 


86 


— von Lebourdais 


62 


570 


— bavaricus 


164 


87 


— von Walz 


62 


570 


— gallicus 


164 


86 


Digitaliresin 


62 


570 


— hispanicus 


164 


87 


Digitalin 


62 


570 


— indicus 


178 


108 


Digitaliretin 


62 


570 


— italicus 


164 


87 


Digitalosin 


62 


570 


— orientalis 


164 


86 


Digitalsaure 


62 


570 


Crotonoel 


182 


337 


Digitin 


62 


570 


Crotonol 


182 


337 


Digitonein 


62 


570 


Crystallo-Saccharum 


55 


179 


Digitonin 


62 


570 


Cubebae 


103 


166 


Digitoresin 


62 


570 


Cubeben 


103 


166 


Digitoxin 


62 


570 


Cubeben 


103 


167 


Dracenin 


167 


93 


Oubebenkampfer 


103 


167 


Dracbenblut, afrikanisches 


167 


92 


Cubebensaure 


103 


167 


— amerikaniscbes 


167 


92 


Cubebin 


103 


167 


— in Konern 


167 


92 


Cumarin 


52 


438 


— in Kucben 


167 


92 


Cumarsaure 


52 


438 


— in Stan gen 


167 


92 


Cuminol 


91 


346 


— in Tafeln oder Massen 


167 


94 


Curcuma longa (lange) 


178 


108 


— in Thranen 


167 


94 


— rotunda (runde) 


178 


103 


— ostindisches 


167 


92 


Curcumin 


178 


109 


Dracin 


167 


93 


Cuscamidin 


79 


622 


Draconin 


167 


93 


Cuscamin 


79 


622 


Draconyl 


167 


93 


Cusconidin 


79 


622 


Dracyl 


167 


93- 


Cusconin 


79 


622 








Cynnamet 


77 


188 








Cymen (Cymol) 


141. 91 


399. 346 


Ecbolin 


165 


8 




58. 39 


588. 586 


Ecgonin 


82 


314 


Cytisin 


12 


656 


Eibiscbwurzel 


42 


272 








Eicbengerbsaure 


130 


141 


l>ammaran 


74 


54 


Eicbenrinde 


30 


140 


Dammar, australisches 


74 


54 


Eichenrotb 


130 


141 




74 


54 


Eisenhutblatter 


72 


223 


— Felsen- 


74 


54 


Eisenbutknollen 


72 


223 


— gelbes 


74 


54 


Elemi, amerikanisches 


188 


309 


— indiscbes 


74 


54 


— brasilinisches 


188 


309 


— itam 


74 


54 


— Manila- 


188 


308 


— neuseelandisches 


74 


54 


— ostindisches 


188 


309 


puti 


74 


54 


— Philippinen- 


188 


308 


— rothliches 


74 


54 


— westindisches 


188 


309 


— selo 


74 


54 


Elemisaure 


188 


309 


— weisses 


74 


54 


Ellagsaure 


83. 95 


418. 419 


Dammarharz 


74 


54 


Emetin 


105 


608 


Dammarsaure 


74 


54 


Emodin 


163. 20 


174. 324 


Dammaryl 


74 


54 


Emulsin 


94 


425 


Dammarylhalbbydrat 


74 


54 


Engelwurz 


97 


359 


DammaryMure 


74 


54 


Entzianwurzel 


134 


527 


Dammarylanhydrid 


74 . 


54 


Ergot 


165 


7 


Dapbnetin 


26 


406 


Ergota 


165 


7 


Daphnin 


26 


406 


Ergotin 


165 


8 


Daturin 


23 


560 


Ergotinin 


165 


8 




55 


179 


Ericinol 


137 


510 


Dextrolichenin 


71 


17 


Ericolin 


137 


510 


Dibromkampfer 


76 


185 


Erucasaure 


14 


236 




79 


622 


Erythrobetinsaure 


55 


179 


Digitalacerin 

Digitalein 

Digitale'insaure 


62 


570 


Erythrocentaurin 


22 


530 


62 


570 


Erythroretin 


163 


174 


62 


570 


Eserin 


177 


457 


Digitaletin 


62 


570 


Eugenin 


125 


394 


Digitalin, deutscbes 


62 


570 


Eugenol 


78. 125 


193. 394 





Erschein, 


SeHeder 




Erscnein, 


s 8 e ;r m er 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Eukalin 


115. 55 


523. 179 


Flores Rosae rubrarum 


124 


414 


Euphorbium 


159 


328 


— Sambuci 


46 


629 


Euphorbon 


159 


329 


— Stoechadis arabicae 


60 


581 


Estractum Catechu 


116 


498 


— Tiliae 


15 


260 


— Glycyrrhizae crudum 


135 


444 


— Tussilaginis 


6 


635 


— Uncariae 


104 


626 


— Verbasci 


45 


567 








Foenum graecum 


155 


440 


Fabae Cacao 


157 


264 


Folia Aconiti 


72 


223 


Faba Calabariea 


177 


457 


— Althaeae 


42 


272 


— Physostigmatis 


177 


457 


— Anthos 


122 


578 


Fagin 


33 


138 


— Arctostaphyli 


137 


510 


Faulbaum 


20 


323 




12 


656 


Feldkiimmel 


39 


585 


— Aurantii 


2 


285 


Fenchel, bitterer 


88 


354 


— Belladonnae 


10 


551 


— deutscher 


88 


354 


— Cardui benedicti 


28 


658 


— kretischer 


88 


354 


— Digitalis 


62 


569 


— siisser 


88 


354 


— (Erythroxyli) Cocae 


82 


313 


— wilder 


85 


355 


— Farfarae 


6 


635 


Ferulasaure 


147 


366 


— Hyoscyami 


11 


558 


Festucae Caryophyllorum 


125 


392 


— Jaborandi 


75 


284 


Feuerschwamm 


139 


13 


— Indi 


77 


189 


Fichtensprossen 


8 


48 


— Juglandis 


4 


151 


Fieberklee 


89 


531 


— lauri 


1 


181 


Filixgerbsaure 


81 


23 


— Lauroscerasi 


143 


430 


Filixroth 


81 


23 


— Malabathri 


77 


189 


Filixsaure 


81 


23 


— Malvae (majoris) 


59 


270 


Filosinylsaure 


81 


23 


— Matico 


138 


164 


Filoxinsaure 


81 


23 


- Melissae 


65 


584 


Firjgerhutblatter 


62 


569 


— Menthae piperitae 


66. 67 


573 


Flat Calisaya 


79 


619 


— Menthae crispae 


66. 67 


573 


Flavedo Aurantii 


2 


285 


— Menyanthidis 


89 


532 


— Citri 


3 


287 


— et flores millefolii 


70 


648 


Flechtensaure 


71 


16. 17 


— Nicotian ae 


18 


562 


Flechtenstarke 


71 


17 


— Nicotianae rusticae 


18 


564 


FJiederbliithen 


46 


629 


— Rosmarini (Rorismarini) 


122 


578 


Flores Alceae 


19 


274 


— Rutae (hortensis) 


24 


282 


— Althaeae 


42 


272 


— Salviae 


38 


575 


— Arnicae 


12 


656 


— Sambuci 


46 


629 


— Aurantii 


2 


285 


— Sennae 


156 


477 


— Balaustii 


110 


403 


— Sennae parva 


156 


478 


— Brayerae anthelminticae 


84 


422 


— Stramonii 


23 


560 


— Cassiae 


77 


189 


— Theae (chinensis) 


136 


245 


— Chamomillae" vulgaris 


64 


653 


— Trifolii fibrini 


89 


532 


— Cinae Barbarici (Berberici) 


48 


645 


aquatici 


89 


532 


Indici 


48 


645 


— Uvae Ursi 


.137 


510 


Levantici 


48 


645 


— Verbasci 


45 


567 


— — Rossici 


48 


645 


Formonetin 


126 


436 


— Colchici 


25 


66 


Fragmenta Sennae 


156 


478 


— Farfarae 


6 


635 


Frangulin 


20 


324 


— Granati 


110 


403 


Frangulinsaure 


20 


324 


— Kosso (Koso) 


84 


422 


Franzosenholz 


121 


289 


— Lavandulae 


60 


582 


Fraxetin 


115 


523 


— Macidis 


132 


211 


Fraxin 


115 


522 


— Malvae 


50 


270 


Frondes Sabinae 


96 


31. 


— Malvae arboreae 


19 


274 


Fructus Amomi 


174 


389 


— Malvae hortensis 


19 


274 


— Angelicae 


97 


361 




2 


285 


— Anisi stellati 


117 


217 


— Eosae 


124 


414 


— Anisi (vulgaris) 


93 


348 


— — domesticae 


124 


414 


— Aurantii immaturi 


2 


285 


pallidae 


124 


414 


— Cannabis 


13 


156 


— — rubrae 


124 


414 


— Capsici 


127 


555 


— Rosarum 


124 


414 


— Cardui benedicti 


28 


658 


— — incarnatarum 


124 


414 


- Carvi 


91 


345 





":rr 


at 




rr; 


zx 


Fructus Cerasi acidae 


36 


428 


Gallen, istrische 


95 


149 


— Citri 


3 


287 


— italienische 


95 


149 


— Cocculi 


168 


207 


— levantirnsche 


95 


148 


— Colocynthidis 


118 


594 


— tiirkiscbe 


95 


148 


— Conii 


154 


387 


— ungarische 


95 


149 


— Coriandri 


145 


383 


Gallipot 


161 


40 


— Cubebae 


103 


166 


Gallusgerbsaure 


95 


149 


- Cydoniae 


34 


410 


Gallussaure 


95 


149 


- Fagi 


33 


138 


Gambir-Catechu 


104 


626 


— Foeniculi 


88 


354 


Gardscbanbalsam 


191 


256 


— — Cretici 


88 


354 


Garjan tel 


191 


256 


dulcis 


88 


354 


Gelbwurzel 


178 


108 


Romani 


88 


354 


Gelin 


80 


4 


— Juniperi 


53 


26 


Gemmae pini 


7 


45 


— Lauri 


1 


181 


— populi 


56 


154 


- Mali 


35 


408 


Gentianin (Gentiansaure) 


134 


527 


— Mezerei 


26 


406 


Gentianose 


134 


528 


— Papaveris 


37 


227 


Gentiogenin 


134 


528 


— Phellandrii 


85 


356 


Gentiopikrin 


134 


527 


— Pimentae (Pimento) 


174 


389 


Gentisin 


134 


527 


— Piperis nigri 


144 


160 


Geraniumol 


124 


415 


— Rhamni catharlicae 


63 


326 


Giftlattich 


44 


661 


— Rubi Idaci 


43 


420 


Gilbwurzel, kanadische 


180 


219 


— Sabadillae 


111 


72 


Gingerol 


172 


117 


— Sambuci 


46 


629 


Gitbagin 


189 


433 


— Tamarindi decorticatus 


131 


488 


Glandes Quercus 


30 


140 


— Vanillae 


114 


133 


Glandulae Lupuli 


69 


157 


— Vitis immaturi 


51 


320 


— Rottlerae 


50 


344 


Fucus Carrageen 


80 


4 


Glycose 


55 


179 


Fuligo 


7 


46 


Glycyrretin 


135 


445 


Fumarsaure 


71. 35 


16. 408 


Glycyrrhizin 


135 


444 


Fungus chirurgorum 


139 


12 


Glycyrrbizinsaure 


135 


445 


— igniarius praeparatus 


139 


12 


Gnoscopin 


37 


229 


— Laricis 


139 


12 


Gossypium depuratum 


158 


276 


— quernus 


139 


12 


Gottesgerichtsbohne 


177 


457 


— Secalis 


165 


7 


Gran a Actes 


46 


629 


Fuscophlobapheh 


36 


428 


— Gnidii 


26 


406 


Fuscosclerotinsaure 


165 


9 


— Paradisi 


144. 186 


161. 124 


Fusti 


125 


393 


- Tiglii 


182 


336 








Granadillol 


182 


337 


Oalangin 


187 


127 


Granaten 


110 


403 


Galbanum in granis 


153 


368 


Granatin 


110 


403 


— in lacrymis 


153 


368 


Grapatwurzel-Rinde 


110 


403 


— in massis 


153 


368 


Guajacan 


121 


291 


— in placentis 


153 


368 


Guajacen 


121 


293 


— in Kornern 


153 


368 


Guajacin 


121 


292 


— in Massen (Kuchen) 


153 


368 


Guajacol 


121. 33 


292. 138 


Galgantwurzel, kleine 


187 


126 


Guajacum 


121 


291 


— grosse 


187 


127 


Guajakgelb 


121 


293 


Gallae Aleppo nigrae 


95 


148 


Guajakharz in Kornern (Thranen) 


121 


291 




9.5. 


148 


— in Masse 


121 


291 


— chinenses 


95 


149 


Guajakharzsaure 


121 


292 


— halepenses 


95 


149 


Guajakbolz 


121 


289 


— levanticae 


95 


148 


Guajakonsaure 


121 


292 


— turcicae 


95 


148 


Guajaksaure 


121 


292 


G allapfel gerbsau re 


95 


149 


Guarana 


136 


249 


Gallen, aleppische 


95 


148 


Guaranin 


106 


602 


— burgundische 


95 


:49 


Guaza 


13 


156 


— chinesische 


95 


149 


Gum mi acantbinum 


173 


503 


— deutsche 


95 


149 


— Ammoniacum 


176 


372 


— franzosiscbe 


95 


149 


— arabiscbes 


173 


503 


— griechische 


95 


149 


— australiscbes 


173 


503 


— iapaniscbe 


95 


149 


— Elerni 


188 


308 



— Tragacantha 

— westafrikanisches 
Gummigutt, gemeines 

— Kuchen- oder Schollen- 

— Eohren- 
Gummiguttgelb 
Gunjab (Ganjab) 
Gummi Eesina Ammoniac 

— — Asa foetida 

Galbanum 

Gutti 

Gutta Gambir 
Gurjunbalsam 
Gurjunsaure 

Gutti 



Ha?cbischin 

Hauhecbelwurzel 

HeleDiu 

Herba Absyntbii 

— Achilleae 

— Aconiti 

— Althaeae 

— Antbos 

— Bismalvae 

— Cannabis indicae 

— Cardui benedicti 

— - Centaurii (minoris) 

— Cbelidonii 

— Cicutae 

— Cochleariae 

— Daturae 

— Digitalis 

— Farfarae 

— Hyoscyami 

— Jaceae 

— Intybi angusti 

— Lactucae virosae 

— Libanotidis 

— Lobeliae inflatae 

— Lycopodii 

— Malvae 

— Marrubii (albi) 

— Matico 



Herba Meliloti (citrini) 

— Melissae 

— Mentbae crispae 

— Menthae piperitae 

— Millefolii 

— Musci clayati 

— Musci terrestris 

— Nicotianae virginianae 

— c. radice Polygalae ama 

— Eosmarini 

— Eutae (bortensis) 



— Scback 


136 


— Serpylli 


39 


— Stramonii 


23 


— Tabaci 


18 


— Theae 


136 


— Thymi 


58 


— Trifolii 


89 


— Trinitatis 


27 


— Tussilaginis 


6 


— Verbasci 


45 


— Violae tricoloris 


27 


Hesperidin 


2 


Hexenmehl 


49 


Himbeeren 


43 


— Kampfer 


43 


Holztheer 


7 


— scbwarzer 


7 


Homocbinin 


79 


Honigklee 


52 


Hopfenbitter 


69 


Hopfengerbsaure 


69 


Hopfenharz 


'69 


Hopfenmehl 


69 


Hopfenwachs 


69 


Hopfenzapfen 


69 


Huile d'enfer 


109 


— vierge 


109 


Huflatticb 


6 


Humulin 


69 


Hydrastin 


180 


Hydroberberin 


140 


Hydrocarotin 


97 


Hydrocbinidin 


79 


Hydrochinin 


79 


Hydrocinchonin 


79 


Hydrocotarnin 


37 


Hygrin 


82 


Hyoscin 


11 


Hyoscyamin 


10. 11 


Hyoscypikrin 


11 


Hyoscyresin 


11 


Jaborandi 


75 


Jaborin 


75 


Jalapenharz 


150 


Jalapenwurzel, brasilianische 


150 


— mexicanische 


150 


~ spindelformige 


150 





Erschein, 


Sender 




Erschein, 


s s ?r m er 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Jalapin 


150 


548 


Kaffee, Guadeloupe- 


106 


600 


Jalapinol 


150 


548' 


— Guatemala- 


106 


600 


Jalapinolsaure 


150 


548 


— Jamaica- 


106 


600 


Jalapinsaure 


150 


548 


— Java- 


106 


600 


Jamaicin 


140 


203 


— Kiistenportorico 


106 


601 


Japaconitin 


72 


223 


— La Guayara- 


106 


601 


Jervasaure 


102 


69 


— Levantischer 


106 


600 


Jervin 


102 


69 


— Martinique- 


106 


600 


Juglandin 


4 


151 


— Menado v. Celebes 


106 


600 


Juniperin 


53 


27 


— Mittelamerikanischer 


106 


600 


Imperatorin 


123 


376 


■- Mokka- 


106 


600 


Indian Tobacco 


108 


592 


— Nativa- 


106 


600 


Ine'in 


194 


540 


— Mcaragua- 


106 


600 


Iugwer, Barbardos- 


172 


116 


— Mederlandisch indischer 


106 


600 


— bengalischer 


172 


116 


— Plantagen- 


106 


600 


— chinesischer 


172 


115 


— Portorico- 


106 


600 


— Jamaica- 


172 


116 


— Puerto Cabello- 


106 


601 


— schwarzer 


172 


116 


— Salvador- 


106 


600 


— ungeschalter 


172 


116 


- Samarang- 


106 


600 




172 


116 


— Siidamerikanischer 


106 


600 


Ingwerol 


124 


415 


— Spanisch -indischer 


106 


600 


Inosit 


5. 55 


660 179 


— Sta. Lucia- 


106 


600 


Inulin 


90 


639 


— Sumatra- 


106 


600 


Invertzucker 


55 


179 


— Surinam- 


106 


601 


Ipecacuanha, Cartagena- 


105 


607 


— Trinidad 


106 


600 


— cyanophloea 


105 


607 


— Tscheridon 


106 


600 


— glycyphloea 


105 


608 


— Venezuela 


106 


601 


— graue 


105 


607 


Kaffeesaure 


106 


602 


— kleine gestreifte 


105 


607 


Kaffeegerbsaure 


106 


602 


— schwarze gestreifte 


105 


608 


Kajeputol 


141 


398 


— weisse holzige 


105 


608 


Kakao, Antillen 


157 


265 


— weisse mehlige 


105 


608 


— Bahia 


157 


265 


— wellenformige 


105 


608 


— Berbice 


157 


265 


Ipecacuanhasaure 


105 


608 


— Caracas 


157 


265 


Ipomsaure 


150 


518 


- Cayenne 


157 


265 


Iriskampfer 


92 


.83 


— Erd- 


157 


265 


Isatropasaure 


10 


552 


— Esmeralda 


157 


265 


Isl&ndisches Moos 


71 


16 


— Essequebo 


157 


265 


Isocajeputen 


141 


399 


— gerotteter 


157 


264 


Isodulcit 


63 


326 


— Guajaquil 


157 


265 


Isolusin 


98 


316 


— Guatemala 


157 


265 


Isopelletierin 


110 


403 


— Insel- 


157 


265 


Isophloroglycin 


36 


428 


— Maranhon 


157 


265 




179 


254 


— Martinique 


157 


265 




70 


648 


— Mexicanischer 


157 


264 


Ivaol 


70 


648 


— Para 


157 


265 








— Soconusco- 


157 


264 


Kaempferid 


187 


127 


— Sonnen- 


157 


265 


Kaffee, aethiopischer 


106 


600 


— St. Domingo 


157 


265 


— afrikanischer 


106 


600 


— Surinam 


157 




— arabischer 


106 


600 


— ungerotteter 


157 


265 


— Batavia- 


106 


600 


Kakaoroth 


157 


267 


— Berbice- 


106 


601 


Kalmuswurzel 


17 


96 




106 


601 


Kamala 


50 


344 


— Bourbon- 


106 


600 


Kamille, echte 


64 


653 


— Caracas- 


106 


601 


Kamillensaure 


64 


654 




106 


600 


Kampfer, Borneo- 


76 


184 


— Demerara- 


106 


601 


— Baros- 


76 


184 


— Domingo- 


106 


600 


— Blumea- 


76 


185 


— Dominica- 


106 


600 


— japanischer 


76 


184 


— engl. indischer 


106 


600 


— malaischer 


76 


184 


— franzosischer 


106 


600 


— Laurineen- 


76 


184 


— Granada- 


106 


600 


Kampferol 


76 


185 





E ^°; 


£s 




r:r 


Sx 


Kampfersaure 


76 


185 


Lactucon 


159. 44 


329. 662 


Kaneel 


78 


192 


Laevulin 


130 


141 


Kanell 


77 


188 


Laevulose 


55 


179 


Kardobenediktenkraut 


28 


657 


Lakritzen 


135 


444 


Kassonade 


169 


98 


Laminaria 


149 


2 


Katagamba 


104 


626 


Lana gossypina 


158 


276 


Kiefernsprossen 


7 


45. 


• — pini silvestris 


7 


46 


Kienruss 


7 


46 


Lanthopin 


37 


229 


Kino indicum 


133 


460 


Laricin 


139 


13 


— malabaricum 


133 


460 


Larixin 


41 


52 


— optimum 


133 


460 


Larixinsaure 


41 


52 


Kino, australisches 


133 


461 


Larixsaure 


41 


52 


— bengalisches 


133 


461 


Laudanin 


37 


229 


— Botanybay- 


133 


461 


Laudanosin 


37 


229 


— Butea- 


133 


461 


Laudanum 


37 


227 


— Eucalyptus- 


133 


461 


Laurin 


1 


181 


— Gambia- 


133 


461 


Laurocerasin 


143 


431 


— Jamaica- 


133 


461 


Laurostearin 


1 


181 


— Malabar- 


133 


460 


Laurostearinsaure 


157 


266 


— Palassa- 


133 


461 


Liiusesamen, mexicaniseher 


111 


72 


— westafrikanisches 


133 


461 


Lavendel 


60 


.581 


— westindiscb.es 


133 


461 


Leinolsaure 


16 


280 


Kinogerbsaure 


133 


461 


Leinsamen und Leinol 


16 


280 


Kiaoin 


133 


461 


Leontodin 


5 


660 


Kinorotb 


133 


461 


Licben-Carrageen 


80 


4 


Knoppern, europaiscbe 


95 


149 


Lichen islandicus 


71 


16 


— orientalische 


95 


149 


Lichenin 


71 


16. 17 


Kockelskorner 


168 


207 


Lichesterinsaure 


71 


16 


Konigs-China, gerollte 


79 


619 


Liebstockel 


120 


357 


— — bedeckte 


79 


619 


Lignum benedictum 


121 


291 


— — flache, glatte 


79 


619 


— G-uajaci 


121 


291 


unbedeckte 


79 


619 


— indicum 


121 


291 


Konigskerzenblumen 


45 


566 


— Juniperi 


53 


26 


Kokablatter 


82 


313 




100 


196 


Kola 


136 


250 


— Quassiae jamaicense 


151 


297 


Kolombowurzel 


140 


202 


surinamense ' 


151 


297 


— falsche 


140 


203 


— sandalinum 


170 


464 


Koloquinten 


118 


593 


— Santali rubrum 


176 


464 


Korinthen 


51 


320 


— Sassafras 


100 


196 • 


Kork 


152 


145 


— Visci 


29 


508 


Korksaure 


152 


140 


— Vitae 


121 


291 


Koseiin 


84 


422 


Limonin 


2 


286 


Kosin 


84 


422 


Lindenbliithe 


15 


260 


Krahenaugen 


107 


534 


Lobelacriu 


108 


592 


Kramersaure 


166 


493 


Lobelianin 


108 


592 


Krauseminze 


66. 67 


573 


Lobeliasaure 


108 


592 


Krauseminzol 


66. 67 


574 


Lobelin 


108 


592 


Kreosol 


33 


138 


Loffelkraut 


57 


240 


Kreosotum 


33 


138 


Loffelkrautkampfer 


57 


240 


Kreuzdornbeeren 


63 


326 


Lo wenzabnw urzel 


5 


660 


Kriimelzucker 


55 


179 


Lupulin (Lupulinum, Lupulina) 


69 


157 


Kryptopin 


37 


228 


Lupulinsaure 


69 


158 


Kiimmel 


91 


345 


Lupuliretin 


69 


158 


Kutsch 


116 


498 


Lycoctonin 


72 


224 








Lycopodin 


49 


20 


tacrima Papaveris 


37 


226 


Lycopodium 


49 


20 


Lactose 


55 


179 








Lactucarium germanicum 


44 


662 


Macis 


132 


211 


- anglicum 


44 


662 


— Bombay 


132 


212 


- gallicum 


44 


662 


— wilde 


132 


212 


Lactucasaure 


44 


662 


Malei'nsaure 


35 




Lactucerin 


44 


662 


Malicorium 


110 


403 


Lactucin 


44 


662 


Malonsaure 


35 


408 



Maltose 
Malvenblatter 
Malvenbliithen 
Mandelsaure 



- Atraphaxis- 

- australische 

- Bibel- 

- brigantina 

- cannellata 

- calabrische 

- calabrina 

- Oapacy 

- Cedern- 

- cedrina 

- cistina 

- Cotoneaster- 

- Eichen- 



Maticin (Maticobitter) 

Maticoblatter 

Meconium 



Meisterwurz 
Mekonidin 
Mekonin 



Melasse 

Melegetapfeffer 

Melilotol 

Melilotsaure 

Melissenkraut 

Melissenol, deutsches 

— indisches 



Menispermin 
Menthen 
Mentbol 
Mentbon 



• Eschen- 
■ Eucalyptus 



l granis (guttis) 
i grosso 
i lacrymis 



— Larchen- 

— Libanon- 

— persische 

— pinguis 

— Puglia- 

— quercina 

— Rohren- 

— sicilianische 

— sordida 

— spaniscbe 

— spissa 

— Tamarisken- 

— Thraenen- 

— Trehala 

— Tricala 
Mannitan 
Mannit 
Marrubiin 
Masticbe 
Masticin 
Mastix electa 

— in sortis 

Mastixsaure 



Metbylcaprinol 
Methylconiin 
Metbylcrotonsaure 
Metbylpelletierin 
Methyltbeobromi n 



Milcbzucker 



Monninin 

Monesin 

Monobromkampfer 

Morphin 

Moscbatin 



Murrayin 
Muskatblute 
Muskatbutter, engliscbe 

— hollandische 
Muskatniisse 

Muscus catbarticus islandicus 

— clavatus 

— Eryngii folio 

— terrestris 
Mutterharz 
Mutterkorn 
Mutternelken 
Mykose 
Myristicin 
Myristicinsaure 
Myristinsaure 
Myristicol 
Myrobalani 

Myronsaures Kalium 





Erschein.- 


^ 




Erschein, 


Astern 1 " 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Myrrha in sortis (naturalis) 


185 


304 


Oleum Cbamomillae 


64 


654 


Myrrhe, arabische 


185 


304 


— Cinnamomi Cassiae 


77 


189 


— auserlesene 


185 


306 


- Cinnamomi ceylanici 


78 


193 


— gewobnlicbe 


185 


304 


— Citri 


3 


287 




185 


306 


— Citronellae 


65 


584 


— ostindische 


185 


305 


— Cocbleariae 


57 


240 


— persische 


1 185 


306 


— Cofiandri 


145 


383 


Myrrhin 


185 


305 


— Croci 


164 


87 


Myrrhinsaure 


185 


305 


— Crotonis 


182 


337 


Myrrhol 


185 


305 


— Curcumae 


178 


109 








- Elemi 


188 


309 


Wapellin 


72 


223 


— florum Aurantii 


2 


285 


Narcein 


37 


228 


— Foeniculi 


88 


354 


Narcotin 


37 


228 


— Galangae 


187 


127 


Naringin 


2 


286 


— Geranii 


124 


415 


Nataloi'n 


148 


62 


— Gossypii 


158 


277 


Nelken, Amboina- 


125 


393 


— Jaborandi 


75 


284 


— Bourbon- 


125 


393 


— Iridis 


92 


83 


— Oayeime- 


125 


393 


— Juniperi fructunm 


53 


27 


— Englische 


125 


393 


ligni 


53 


27 


— Iteunion- 


125 


393 


nigrum 


53 


27 


— Sansibar- 


125 


393 


— Ivae moschatae 


70 


618 


— Nelkenol, leicbtes 


125 


394 


— lanae pini silvestris 


7 


46 


Nelkenpfeffer 


174 


389 


— Lauri aethereum 


1 


181 


Nelkensaure 


125 


394 


— — unguinosum 


1 


181 


Nelkenstiele 


125 


391 


— Lavandulae 


60 


582 


Nepalin 


72 


223 


— Lavandulae Spicae 


60 


582 


Neugewiirz 


174 


389 


— ■ Lini 


16 


280 


Nicotianin 


18 


562 


— Macidis 


132 


213 


Nicotin 


18 


562 


— Melissae 


65 


584 


Niesswurzel, weisse 


102 


69 


— Melissae iudicum 


65 


584 


Nuces Arecae 


192 


89 


— Menthae piperitae 


66. 67 


573 


— Betel 


192 


89 


— Mentbae crispae 


66. 67 


574 


— Fagi 


33 


138 


— Myrrbae 


185 


305 


— moscbatae 


132 


211 


— Neroli 


2 


285 


— Nucistae 


132 


211 


— Nucistae 


132 


213 


— vomicae 


107 


534 


— Nucum moschatarem expressum 


132 


213 


Nuclei Cacao 


157 


264 


— Olivae album 


109 


516 


Nucin 


4 


151 


-r — comnune 


109 


516 


Nucit 


4. 55 


151. 179 


optimum 


109 


516 


Nucitannin 


4 


151 


— — virgineum 


109 


516 


Nussblatter 


4 


151 




109 


516 


Nux vomica 


107 


534 


— Olivarum 


109 


516 








— Palmae Cbristi 


160 


340 


Oculi populi 


56 


154 


— picis 


7 


46 


Oelsiiure 


94 


425 


— Pimentae 


174 


390 


Oenolin 


51 


321 


— Pimpinellae 


142 


352 


Oenotannin 


51 


321 


— Pini foliorum 


7 


46 


Olein 


109 


517 


— Pini rubruin 


7 


46 


Oleum Absynthii 


68 


642 


— Eapae crudum 


9 


232 


— Anisi 


93 


348 


depuratum 


9 


232 


— Anisi stellati 


117 


217 


— — raffinatum 


9 


232 


— Asae foetidae 


147 


366 


— — deresinatum 


9 


232 


— Balsami Gurjunici 


191 


257 


— Pacini 


160 


340 


— Cacao 


157 


266 


— Eosae 


124 


414 


— Cajeputi 


141 


398 


— Posmarini 


122 


579 


— Cajuput 


141 


398 


— Sabinae 


96 


31 


— Calami 


17 


96 


— Salviae 


38 


576 


— Cannabis 


69 


158 


— Sassafras 


100 


197 


- Carvi 


91 


346 


— Serpylli 


39 


586 


— Caryopbyllorum 


125 


394 


— Sinapis 


14 


236. 237 


— Cascarillae 


170 


332 


— Thymi 


58 


588 


— Castoris 


160 


340 


- Tiglii 


182 


337 





^2;" 


Anorto 




e ,t:::; 


ST 




172 


116 


Paytin 


79 


622 


turn 


175 


301 


Pech, schwarzes 


7 


46 




175 


301 


— weisses 


7 


46 




109 


517 


Pedunculi cerasorum 


36 


428 




109 


516 


Pelletierin 


110 


403 




109 


517 


Perubalsam, schwarzer 


183 


468 




51 


320 


— weisser 


183 


468 




126 


436 


Perubalsamol 


183 


469 




126 


436 


Petala Bosae centifoliae 


124 


414 




126 


436 


Damascenae 


124 


414 




126 


436 


— — rubrae 


124 


414 




■ 126 


436 


Peucedanin 


123 


376 




37 


228 


Pfeffer, Cayenne 


127 


555 




37 


229 


— langer 


144 


161 


siccum 


184 


472 


— Melegetta 


144 


161 


tisches 


37 


227 


— schwarzer 


144 


160 




37 


227 


— weisser 


144 


160 




37 


227 


Pfefferminze 


66. 67 


573 




37 


227 


Pfeffermin zkampfer 


66. 67 


573 




37 


227 


Pfefferminzol 


66. 67 


573 


opolitanisches 


37 


227 


Phaeoretin 


163 


174 




37 


, 227 


Phellandren 


85 


356 




37 


227 


Phellandrin 


85 


356 




37 


227 


Phenol 


33. 184 


138. 473 




37 


227 


Phlobaphen 


7 


46 




37 


227 


Phlorizin 


35. 36 


408. 428 




37 


227 


Phloroglucin 


81.133.116 


23.461.499 




148 


63 


Phlorol 


33 


138 




123 


376 


Phomin 


37 


228 




123 


376 


Phyllinsaure 


143 


431 




150 


546 


Physostigmin 


177 


457 




150 


547 


Phytosterin 


177 


457 




123 


376 


Pikrinsaure 


148 


62 




13 


156 


Pikroaconitin 


72 


223 




171 


485 


Pikropodophyllin 


73 


200 




37 


228 


Pikrosclerotin 


165 


9 




37 


229 


Pikrotin 


168 


207 




55 
7 


179 
46 


Pikrotoxid 

Pikrotoxin (Picrotoxina, Picro- 


168 


207 








toxinum) 


168 


207 




109 


517 


Pikrotoxinsaure 


168 


207 




51 


320 


Pikrotoxinin 


168 


207 




189 


433 


Pili Gossipii 


158 


276 




37 


228 


Pilocarpen 


75 


284 




37 


228 


Pilocarpin 


75 


284 




56 


154 


Pimarsaure 


161 


41 




127 


555 


Piment (Pimenta) 


174 


389 




141 


399 


— brasilianische 


174 


390 




148 


63 


Pimienta de Tabasco 


174 


390 




186 


124 


Pimpinellin 


142 


352 




62 


570 


Pine gum 


129 


35 




168 


208 


Pinicortannsaure 


7 


46 




37 


228 


Pinikorretin 


7 


46 




148 


63 


Pininsaure 


7 


46 




135 


445 


Pinipikrin 


7 


46 




79 


622 


Pinitannsaure 


7 


46 




99 


80 


Piper aethiopicum 


144 


161 


in) 


99 


80 


— album 


144 


160 




99 


80 


— brasilianum 


127 


555 




51 


320 


— calecuticum 


127 


555 




51 


320 


— caudatum 


103 


166 




51 


320 


— germanicum 


26 


406 




115 i 


523 


— hispanicum 


127 


555 






— Nigrorum 

— nigrum 

— turcicum 
Piperidin 
Piperin 

Piperinsaures Kalium 

Piperonal 

Pix alba 

— burgundica 

— graeca 

— liquida alba 

— liquida atra 

— liquida fagi 

— nigra s. navalis 

— pini empyreumatica 

Poaya blanca 

Pockholz 

Podophyllin 

Podophyllinsaure 

Podopbylloquercetin 

Podophyllotoxin 

Pollenin 

Polychroit 

Polygalasaure 

Polygalin 

Polyporussaure 

Poma acida 

— Aurantii i 

— Colocynthidis 

— Cydoniae 

— Mali 
Pommeranzen 
Pomum citreum 

Protocatechusaure 

Protopin 

Pseudaconitin 



Pterocarpin 

Pulpa Tamarindorum 

Pulverholz 

Punicin 

Purga de Sierra Gorda 

Purgierkorner 

Purprit 

Putamina nucum Jugkm 

Pyrethrin 

Pyrethrinsaure 

Pyrocatechin 

Pyrogallussaure 



<$uassiaholz 

Queckenwurzel 

Quendel 

Quercetin 

Quercin 

Quercit 

Quercitrin 

Quillayin 

Quill Calisaya 

Quina roja 

Quinetum 

Quinquina Calisaya roule 

Quittenkerne 

Radix Abri 



- Calami aromatici 

- Cassumunar 
■ Colchici 
• Columbae (Colombo s. Calumbo, 



- Consolideae majoris 

- Curcumae 

- Cyperi indici 

- Enulae 

- filicis maris (mundata) 



- Graminis 

- Helenii 

• Hellebori albi 

- Hibisci 



Inulae 

Ipecacuanhae alba farinosa 
■ — alba lignosa 

— annulata 

— grisca 

— nigra striata 

— undulata 





Erschein.- 


SeHeder 




Erschein, 


sr 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Radix Ireos 


92 


83 


Eatanhiagerbsaure 


166 


493 


— Iridis florentinae 


92 


83 


Eatanhiaroth 


166 


493 


— Krameriae 


166 


492 


Eatanhiasaure 


166 


493 


— Laserpitii germanici 


120 


358 


Eatanhin 


166 


493 


— Levistici 


120 


358 


Eesina alba 


7 


46 


— Ligustici 


120 


358 


— Benzoe 


113 


512 


— Ononidis 


126 


436 


— burgundica 


8 


48 


— Orizabae 


150 


546 


— Dammar (Dammarae) 


74 


54 


— Ostruthii 


123 


376 


— Draconis 


167 


92 


— Pannae 


81 


23 


— Elemi 


188 


308 


— Pimpinellae (minoris s. majoris) 


142 


351 


— empyreumatica liquida 


7 


46 


albae 


142 


351 


— Euphorbium 


159 


328 


— Piperis 


144 


161 


— flava (citrina) 


7. 8 


46. 48 


— Podophylli 


73 


199 


— Guajaci 


121 


291 


— Polygalae 


98 


316 


— — in granis 


121 


291 


— Pyrethri (germanici) 


112 


651 


in lacrymis 


121 


291 


romani 


112 


651 


in massis 


121 


291 


veri 


112 


651 


— Kino 


133 


• 460 


— Eatanhae (Eatanhiae) 


166 


492 


— lutea 


179 


253 


— Eestis bovis 


126 


436 


— Mastiche 


180 


311 


— Ehabarbari 


163 


173 


— Pini communis 


7 


45 


— Ehapontici 


163 


173 


— Sandaraca 


129 


34 


— Ehei 


163 


173 


E&ini-gomme de Sabadilline 


111 


73 


— Sarsae 


99 


77 


Eesorcin 


153. 97. 147 


370. 362. 360 


— Sarsaparillae 


99 


77 


Eicinin 


160 


341 


— Sassaparillae 


99 


77 


Eicinolsaure 


160 


341 


— Sassafras 


100 


196 


Eicinusol 


160 


340 


— Satyrii 


61 


130 


Eicinussamen, amerikanische 


160 


340 


— Satyrionis 


61 


130 


— europaische 


160 


340 


— Scammoniae 


150 


547 


— indische 


160 


340 


— Scillae 


162 


56 


Ehabarber, Kron- 


163 


172 


— Senegae 


98 


316 


— moscowitischer 


163 


172 


— Solani furiosi 


10 


551 


— russischer 


163 


172 


— Squillae 


162 


56 


— Canton- 


163 


173 


— Symphyti 


40 


550 


— ostindischer 


163 


173 


— Taraxaci 


5 


660 


— pontischer 


163 


176 


cum Herba 


5 


660 


Ehabarberbitter 


163 


174 


— Tormentillae 


83 


418 


Ehamnegin 


63 


326 


— Turpethi 


150 


547 


Ehamnetin 


63 


326 


— Uncomocomo 


81 


23 


Ehamnin 


'63 


326 


— Valerianae minoris (s. montanae 






Ehamno-Cathartin 


63 


326 


s. silvestris) 


47 ' 


632 


Ehamnoxanthin 


20 


324 


Hercyniae 


47 


632 


Ehaponticin 


163 


176 


Thuringica 


47 


632 


Ehapontik wurzel 


163 


176 


— majoris 


47 


632 


Eheumgerbsaure 


163 


174 


— Veratri albi 


102 


69 


Rhizoma Acori 


17 


96 


— Virginianae 


98 


316 


— Arnicae 


12 


656 


— Zarnabac 


181 


112 


— Calami 


17 


96 


— Zedoariae 


181 


112 


— Curcumae 


178 


108 


— Zedoariae lutea 


181 


112 


— Enulae 


90 


638 


— Zingiberis 


172 


115 


— Filicis maris 


81 


23 


Eamulae Sabinae 


96 


31 


— Galangae 


187 


126 


Eatanhia, Antillen- 


166 


495 


— — majus 


187 


127 


— brasilianische 


166 


495 


— Graminis 


86 


106 


— Ceara 


166 


495 


— Iridis 


92 


83 


— kurze (knollige) 


166 


493 


— Imperatoriae 


123 


376 


— lange 


166 


493 


— Podophylli 


73 


199 


— Neu-Granada- 


166 


495 


— Tormentillae 


83 


418 


— Para- 


166 


495 


— Valerianae 


47 


632 


— Peru- 


166 


492 


— Veratri albi 


102 


69 


— Savauilla- 


166 


495 


— Veratri viridis 


102 


69 


— Texas- 


166 


495 


— Zedoariae 


181 


112 


— deutsche 


83 


418 


— Zingiberis 


172 


115 





=:; 


ST 




"r; 


St 


Rhoeadin 


37 


228 


Sanguis Draconis in baculis 


167 


92 


Rohrzucker 


55 


179 


— — in granis 


167 


92 


Rosenblatter 


124 


414 


— — in lacrymis 


167 


92 


Eosenkampfer 


124 


416 


in raassis 


167 


92 


Rosenol 


124 


414 


— — in placentis 


167 


92 


Rosinen, franzosische 


51 


320 


Santal 


176 


465 


— italienische 


51 


320 


Santalid 


176 


465 


— spanische 


51 


320 


Santalin 


176 


465 


— Sultania- 


51 


320 


Santaloid 


176 


465 


Rosit 


51 


321 


Santaloidid 


176 


465 


Rosmarinblatter 


122 


578 


Santaloxyd 


176 


465 


Rosocyanin 


178 


110 


Santalsaure 


176 


465 


Rosskiimmel 


85 


355. 


Santonicum 


48 


645 


Rottleraroth 


50 


344. 


Santonin 


48 


646 


Rottlerin 


50 


344 


Santonsaure 


48 


646 


Rubijervin 


102 


69 


Sapogenin 


189 


434 


Rubreserin 


177 


457 


Saponin 


91. 189 


316. 433 


Rubrophlobapben 


36 


428 


Sarsaparille, Angostura- 


99 


80 


Rubol, entharztes 


9 


232 


— Oaracas- 


99 


78 


— gereinigtes 


9 


232 


— Costa Rica- 


99 


80 


— rohes 


9 


232 


— Granada- 


99 


79 


Rufigallussiiure 


95 


149 


— G.uatemala- 


99 


79 


Rusaol 


124 


415 


— Honduras- 


99 


79 


Rutin (Rutinsaure) 


24 


282 


— Jamaica- 


99 


78 


JSabadillin 




73 




99 


78 


Sabadillinhydrat 




73 


— Manzanilla- 


99 


79 


Sabadillsamen 




72 


— Maranhao- 


99 


79 


Sabadillsaure 




73. 


— ostmexikanische 


99 


78 


Sabatrin 




73 


— Para- 


99 


79 


Saccharoide 


55 


179 


— Rio ISTegro- 


99 


79 


Saccharum albissimum 


55 


178 


— St. Thomas- 


99 


80 


— coquinarium 


55 


178 


— Tampico- 


99 


78 


— candidum 


55 


179 


— Veracruz- 


99 


78 


— ciystallinum 


55 


179 


Sassafrasbolz 


100 


196 


Sadebaumol 


96 


31 


Sassafraskampfer 


100 


197 


— amerikanisches 


96 


31 


Sassafrid 


100 


197 


Sadebaumspitzen 


96 


31 


Sassafrin 


100 


197 


Safran 


164 


86 


Sassarubin 


100 


197 


Safren 


100 


197 


Scammoniawurzel 


150 


547 


Safrol 


100 


197 


Schafgarbe 


70 


647 


Sagapenum 


153 


370 


Schierling, gefleckter 


154 


377 


Salbei 


38 


575 


Schiss-(Scheiss-)beere 


20 


323 


Salbeikampfer 


38 


576 


Sckollkraut 


21 


232 


Salep, deutscher 


61 


130 


Schwarzwurzel 


40 


549 


— franzosischer 


61 


130 


Scillain 


162 


57 


— Levantinischer 


61 


130 


Scillin 


162 


57 


— orientalischer 


61 


130 


Scillipikrin 


162 


57 


Salicin 


56 


154 


Scillit 


55 


179 


SalicyMure 


27 


242 


Scillitoxin 


162 


57 


Salseparin 


99 


80 


Sclererythrin 


165 


9 


Sal viol 


38 


576 


Sclerocrystallin 


165 


9 


Sandaraca 


129 


34 


Sclerojodin 


165 


9 


— electa 


129 


35 


Scleromucin 


165 


8. 9 


— germanica 


129 


35 


Sclerotinsaure 


165 


8. 9 




129 


35 


Scleroxanthin 


165 


9 


— naturalis 


129 


35 


Scops styracina 


101 


387 


Sandarak (Sandarach) 


129 


34 


Sebacinsaure 


150 


548 


Sandaracin 


129 


35 


Secale cornutum 


165 


7 


Sandelholz, rothes 


176 


464 


Secalin 


165 


8 


Sanguinarin 


21 


232 


Seidelbast 


26 


405 


Sanguis Draconis africanus 


167 


94 


Seifenrinde 


189 


433 


americanus 


167 


94 


Semen Abri 


190 


453 


indicus 


167 


92 


— alexandrinum 


48 


645 





Erschein, 


l££r 




Erschein, 


8-t^ 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Semen Althaeae 


42 


272 


Senf, russischer 


14 


236. 237 


— Amomi 


174 


389 


— Sarepta 


14 a 


236. 237 


— Angelicae 


97 


361 


— schwarzer 


14 


235 


— Anisi 


93 


348 


Senfsaure 


14 


236 


— Anisi stellati 


117 


217 


Senna, Aleppische 


156 


478 


— Arecae 


192 


89 


— alexandrinische 


156 


477 


— Badiani 


117 


217 


— amerikanische 


156 


478 


— Bombacis 


158 


277 


— Apalto 


156 


477 


— Cacao 


157 


264 


— indische 


156 


478 


— Calabar 


177 


457 


— italische 


156 


478 


— Cannabis 


13 


156 


— kleine 


156 


478 


— Capsici 


127 


555 


— Marylandica 


156 


478 


— Cardui benedicti 


28 


658 


— Mecca (Moca) 


156 


478 




91 


345 


— Palt- 


156 


477 


— Cataputiae majoris 


160 


340 


— Sudan- 


156 


477 


— Chamaeleae 


26 


406 


— syrische 


156 


478 


— Cinae barbaricum 


48 


645 


— Tinnevelly 


156 


478 


— — levanticum 


48 


645 


— tripolitanische 


156 


477 


— Cochleariae 


57 


240 


Sennesblatter 


156 • 


477 


— Coccognidii 


26 


406 


Serapium 


153 


370 


— Cocculi 


168 


207 


Siddhi 


13 


156 


— Coffeae 


106 


599 


Sikimin 


117 


217 


— Colchici 


25 


66 


Siliqua Vanillae 


114 


133 


— Conii 


154 


378 


Siliquastrum 


127 


' 555 


— Contra 


48 


645 


Silphium 


147 


364 


— Coriandri 


145 


383 


Sinapisin 


14 


236 


— Crotonis 


182 


336 


Sinigrin 


14 


236 


- Cydoniae 


34 


410 


Sinistrin 


162 


57 


— Foeniculi 


88 


354 


Smilacin 


99 


80 


aquatici 


85 


356 


Socaloin 


148 


62 


— Foeni graeci 


155 


440 


Sorbin 


55 


179 


— Gossypii 


158 


277 


Spadices Chavicae 


144 


161 


— Hyoscyami 


11 


558 


— Piperis longae 


144 


161 


— Jequirity 


190 


453 


Spikol 


60 


582 


— Koinbi (Kombe) 


194 


538 


Sporae Lycopodii 


49 


20 




16 


280 


Starkezucker 


55 


179 


— Lumbricorum 


48 


645 


Stearinalcohol 


168 


208 


— Lycopodii 


49 


20 


Stechapfelkraut und -samen 


23 


560 


— Myristicae 


132 


211 


Steinklee 


52 


437 


— Papaveris 


37 


227 


Sternanis 


117 


217 


— Phellandri aquatici 


85 


356 


Stethal 


168 


208 


— Physostigmatis 


177 


457 


Stiefmutterchen 


27 


242 


— Piperis album 


144 


160 


Stigmata Croci 


164 


86 


indici 


127 


555 


Stinkasant in Massen 


147 


364 


presiliaui 


127 


555 


— in Thranen (Kornern) 


147 


364 


— Quercus 


30 


140 


— steiniger 


147 


365 


— Eicini 


160 


340 


Stipites Caryophyllorum 


125 


393 


— Sabadillae 


111 


72 


— Cerasorum 


36 


428 


— sanctum 


48 


645 


— Guaco 


193 


543 


— Santonici 


48 


645 


— Jalapae 


150 


546 


— Siliquastri 


127 


555 


— Laminariae 


149 


2 


— Stramonii 


23 


560 


— et folio Visci 


29 


508 


— Strophanthi 


194 


538 


Stolones Graminis 


86 


106 


— Strychni 


107 


534 


Storax liquidus 


101 


386 


— Theobromatis 


157 


264 


Storesin a u. /?. 


101 


387 


- Tiglii 


182 


336 


Stramonin 


23 


560 


— Trigonellae 


155 


440 


Streupulver 


49 


20 


Semenzina 


48 


645 


Strobili Lupuli 


69 


157 


Senegawurzel 


98 


316 


— pini 


7 


45 


Senegin 


98. 189 


316. 433 


Strophanthidin 


194 


539 


Senf, agyptischer 


14 


235 


Strophanthin 


194 


539 


— griiner 


14 


236 


Strophantussamen, Kombe" 


194 


538 


— hollandischer 


14 


236 


— javanische 


194 


539 





Erschein.- 


Secede;- 




Erschein.- 


*££ 




Nummer 


Anordn 




Nummer 


Anordn. 


Strophanthussamen, ostafrikanische 


194 


538 


Terebinthina laricina 


41 


52 


— v. Balantyre Mission 


194 


539 


— Laricis 


41 


52 


— v. d. Goldkuste 


194 


539 


— veneta 


41 


52 


— v. Nupeland 


194 


539 


Terpenthin, amerikanischer 


161 


40 


— weisse 


194 


539 


— deutscher 


161 


40 


Struthiin 


189 


433 


— franzosischer 


161 


39 


Strychnin 


107 


534 


— gekochter 


161 


41 


Styphninsaure 


123 


376 


— strassburger 


54 


50 




101 


387 


— venetianischer 


41 


52 


Styrax calamitus 


101 


387 


Terpenthinol 


161. 7 


41. 46 


— gewohnlicher 


101 


387 


Terpenthinspiritus 


161. 7 


41. 46 


— in Kornern (granis) 


101 


387 


Terpenthinkampfer 


161 


41 


— in Massen (in massis) 


101 


387 


Terpin 


161 


41 


— liquidus 


101 


387 


Terpinhydrat 


161 


41 


— vulgaris 


101 


387 


Terpinol 


161 


41 


Styrol 


167. 101. 184 


93. 387. 473 


Terra japonica 


104. 116 


626. 498 


Suber quercinum 


152 


145 


Testae Cacao 


157 


266 


Suberin 


152 


145 


Testiculus canis 


61 


130 


Suberinsaure 


152 


146 


— vulpis 


61 


130 


Suberon 


152 


146 


Tetrachlorchinon 


148 


63 


Substance crystallisee incerte 


62 


570 


Teufelsdreck 


147 


363 • 


Succus aloes inspissatns 


148 


60 


Thallochlor 


71 


17 


— Catechu 


116 


498 


Thapsi barbati 


45 


566 


— Liquiritiae crudus 


135 


444 


Thea chinensis 


136 


245 


Siissholz, Alicante 


135 


444 


Thebain 


37 


228 


— catalonisches 


135 


444 


Thebolactinsaure 


37 


229 


— chinesisches 


135 


444 


Thee, Alzofar 


136 


245 


— russisches 


135 


444 


— Bing 


136 


245 


— spanisches 


135 


443 


— Blume 


136 


246 


Summitates absynthii 


68 


642 


- Bohe - (Bou) 


136 


246 


— Meliloti 


52 


438 


— Campoe 


136 


246 


— MHlefolii 


70 


648 


— Congfu 


136 


246 


— Sabinae 


96 


31 


— Congou 


136 


246 


Sylvinsaure 


161 


41 


— griiner 


136 


245 


Synamin 


77 


188 


— Gun Powder 


136 


245 


Synanthrose 


55 


179 


— Hyson (Hayson) 


136 


245 


Syrup (Syr. communis) 


55 


178 


— Hyson skin 


136 


245 








— Imperial- 


136 


245 


Tabak 


. 18 


562 


— Kaiser-, echter 


136 


247 


Tabakskampfer 


18 


562 


— Karawanen- 


136 


246 


Tamarinden, aegyptische 


131 


489 


— Kugel- 


136 


245 


— levantinische 


131 


489 


— Kysow- 


136 


246 


— ostindische 


131 


489 


— Linki-sam 


136 


246 


— westindische 


131 


489 


— Mate 




249 
246 


Tamarindenmus 


131 


488 


— Padre Souchong 


136 


Tamarindi 


131 


488 


— Pak-ho 


136 


246 


Tampicin 


150 


547 


— Pecco, Peko, Pekoe 


136 




Tampicowurzel 


150 


547 


— Peccoblume 


136 


246 


Tannaspidsaure 


81 


23 


- Perl 




245 
246 


Tannecortepinsaure 


7 


46 


— Seaou-chong (Souchong) 


136 


Tannenzapfenol 


54 


50 


— schwarzer 


136 




Tannin 


95 


149 


— Schiesspulver- 


136 


245 


Tannopinsaure 


7 


46 


- Singloe (Songlo) 


136 


245 


Taraxacerin 


5 


660 


— Soulang 


136 


245 


Taraxacin 


5 


660 


— Tschi (Tschy) 


136 




Tartarus crudus 


51 


320 


— Young Hyson 


136 


245 


Tausendgiildenkraut 


22 


530 


— Ziegel- 


136 


246 
46 
248. 602 
266 
266 


Tectochrysin 


56 


154 


Theerol 




Templinol 

Terebinthina argentoratensis 


54 

34 


50 
50 


Theiin 
Theobromin 


136. 106 
157 
157 


— canadensis 


161 


44 


Theobromsaure 


— cocta 


161 


41 


Thymen 


58 


588 


— communis 


16. 17 


39. 45 


Thymian, schwarzer oder barter 


58 


588 





Brschein, 


%£' 




Erschein.- 


8-tod.r 




Nummer 


Anordn. 




Nummer 


Anordn. 


Thymian, wilder 


39 


585 


Vanillinsaure 


114 


134 


Thymol 


58 


588 


Veilchenwurzel, toskanische 


92 


83 


Tiglinsaure 


182 


337 


— veroneser 


92 


83 


Tolen 


184 


473 


Veratralbin 


102 


69 


Tollkirsche 


10 


551 


Veratramarin 


102 


69 


Tolubalsam 


184 


472 


Veratridin 


102. Ill 


70. 73. 


Toluol 


184 


473 


Veratrin (Veratrinum, Veratina) 


102. Ill 


69. 73 


Tormentillgerbsiiure 


83 


418 


Veratroidin 


102 


69 


Tormentillroth 


83 


418 


Verin 


111 


73 


Tragacantha 


119 


450 


Veratrumsaure 


111 


73 


Traganth, Blatter 


119 


451 


Viburnumsiiure 


46 


629 


— Morea 


119 


451 


Vina gallica 


51 


320 


— persischer 


119 


451 


— germanica 


51 


320 


— Smyrnaer 


119 


451 


— graeca 


51 


320 


— syrischer 


119 


451 


- hispanica 


51 


320 


— weisser 


119 


451 


Vinum generosum album 


51 


320 


— Wurm- 


119 


451 


— generosum rubrum 


51 


320 


Traganton 


119 


451 


— Malacense 


51 


320 


Traubensaure 


51 


321 


— Xerense 


51 


320 


Traubenzucker 


55 


179 


Violaquercitin 


27 


242 


Trehalose 


115. 55 


522. 179 


Violin 


27 


242 


Tricarballylsaure 


55 


179 


Virgimsche feaure 


98 


316 


Trimethylxanthin 


106 


602 


Viridinsaure 


106 


602 


Triticin 


86 


106 


Viscin 


29 


508 


Tropasaure 


10 


552 


Viscum album 


29 


508 


Tropin 


10 


552 








Tschers 


13 


156 








Tubera Aconiti 


72 


223 


Wachholderbeeren 


53 


26 


— Colchici 


25 


66 


Wachholderholz 


53 


26 


— Jalapae 

— Napelli 
Turiones pini 
Turpethin 
Turpethwurzel 
Tyrosin 

— methyliertes 


150 
72 
7 
150 
150 
166 
166 


546 
223 
45 

548 
547 
493 
494 


Wachholderkampfer 
Waldwolle 
Waldwollol 
Wasserfenchel 
Weihrauch, auserlesener 
.— in Sorten 

— wilder 

— aus dem Ahlgebirge 


53 
7 
7 
85 
175 
175 
175 
175 


27 
46 
46 
355 
301 
301 
301 
302 


j 


97. 120 


362. 358 


- aus Abyssinie.. 


175 


302 


Umbelliferon < 


123. 146 


376. 373 


— aus Ostindien 


175 


302 


j 


147. 153 


366. 369 


Weine, afrikanische 


51 


320 


Umbellsaure 


153 


370 


— asiatische 


51 


320 
320 


Urson 


137 


510 


- franzosische 


51 


320 


Uvae Passae majores 


51 


320 


o-riechische 


51 


320 


Uvae Vitis immaturae 


51 


320 


— italienische 

— osterreichische 




320 
320 


Valeren 
Valerol 
Valonen (Valonea) 


69 
95 


632 
158 
149 


- portugiesische 
— spanische 


51 
51 


320 
320 
321 


Vanilla cimarrona 


114 


134 
133 


Weinstein 


51 


321 






Weizenstarke 


87 


102 


— la Corriente 


114 


134 


Wermuth 


68 


641 


— la Guayra 


114 


134 


Wohlverleihkraut 


12 


655 


— la Mestiza 


114 


134 


Wollkrautblumen 


45 


566 


— ia Pompon a 


114 


134 


Wood oil 


191 


256 


— la Punoca 


114 


134 


Wundschwamm 


139 


13 


— la silvestre 


114 


134 


Wurmsamen 


48 


644 


— Simarrona 












Vanille, brasilianische 


114 


134 










114 


- 134 


Xanthobetinsaure 


55 


179 


— Guyana- 


114 


134 


Xanthopikrit 


140 


203 


114 


134 


Xanthopuccin 


180 


220 


Vanille-Kampfer 
Vanillin 


114 


134 


Xanthorhamnin 


63 


326 


7. 125. 114 


46.394.135 


Xanthoxylin 


140 


203 





Erschein- 


Seite der 




Erschein.- 


s :X° r 




Kummer 


AnorcTn. 




Nummer 


Anordn. 


Xylenol 


33 


138 


Zingiber album 


172 


115 


Xylocasia 


77 


188 


— nigrum 


172 


115 








Zinmend 


77 


188 


Taborandi 


75 


284 


Zittwersamen, aleppischer 


48 


645 


Yaguarandi 


75 


284 


— alexandriniscber 


48 


645 








— barbariscber 


48 










— berberischer 


48 


645 


Zedoaria in discis 


181 


112 


— levantinischer 


48 


645 


— rotunda 


181 


112 


— indischer 


48 


645 


Zeitlosenwurzel 




66 


— russiscber 


48 


645 


Zeitlosensamen 




66 


Zittwerwurzel 


181 


112 


Zibeben, Alexandriner 




320 


Zucker 


169 


98 


— Damascener 




320 


— Ahorn- 


169 


100 


— Liparische 




320 


— Farin- 


55. 169 


178. 98 


— Marokkaniscbe 




320 


■— gebrannter 


169 


98 


— Sicilianische 




320 


— Kandis- 


55 


179 


— Spanische 




320 


— Kriimel- 


55 


179 


Zimani 




188 


— Krystall- 


55 


179 


Zimain 




188 


— Lumpen- 


55 


178 


Zimmtaldehyd 


77. 78 


189. 193 


— Melis- 


55 


178 


Zimmtkassie 




188 


— Milch- 


55 


179 


Zimmt, cbinesischer 




188 


— Palmen- 


169 


99 


- Ceylon- 




192 


— Eaffinade- 


55 


178 


— echter 




192 


— Eoh- 


169 


98 


Zimmtsaure 


78.101.183 


193 381. 469 


- Buben- 


55 


178 


— Aetbylester 




387 


— Starke- 


55 


179 


— Benzylester 




387 


— Tbomas- 


169 


98 


— Pbenylester 




387 


— Trauben- 


55 


179 


— Zimmtester 




387 


Zymmat 


77 


188 ' 



Zur Nachricht! 

Zum Zwecke der system atischen Anordnung des Textes sind fur die Tafeln 45, 46, 47, 48 neue Textcartons 
gedruckt worden, welcbe von der Verlagshandlung zu beziehen sind. Aus mebrfachen Griinden mussen bei deren 
Gebraucb audi die unbedruckten Seiten paginirt werden, sodass der Text fur 

(45) Verbascum pblomoides L, auf S. 565, 

(46) Sambucus nigra L. auf S. 628, 

(47) Valeriana officinalis L. auf S. 631, 

(48) Artemisia Cina Berg auf S. 644 

beginnt. — Jede leistungsfahige Buehbinderei diirfte aueh wolil bereit sein, gegen eine TerffUtunff v 
1 Mark jedes systematisch geordnete Exemplar mit gedruckten Seitcnzalilen zu verseken. 



Oenanthe Phellandrium Lam. 

Syn. Oenanthe aquatica Lam. Phellandrium 

Wasserfenchel, Rosskummel — Water Dropwort — Phellandrie aquatique. 

Familie: Umbelliferae. Gattung: Oenanthe L. 

Beschreibung. Zweijahrige, kahle Pflanze, deren Wurzel quirlformig mit befaserten Neben- 
wurzeln besetzt ist. Stengel V 2 — 1 V 2 Meter hoch, aufrecht, stielrund, unter Wasser einfach, geringelt, 
rait kurzen Stengelgliedern, innen qnerfacherig, mit markigen, wenig hohlen Fachern; iiber Wasser mit 
verlangerten Stengelgliedern, abstehend-astig, gestreift, kahl, mit geschlossenen Knoten mid in der Mitte 
meist hohlein Marke; Aeste innen hohl. Die zerstreut stehenden, langgestielten, am Grande scheiden- 
artigen, kahlen Blatter 2 — 3fach fiedertheilig, nach oben kleiner und einfacher werdend; Blattclien 
eiformig, fiederspaltig, mit langlichen oder linealischen Abschnitten; untergetauchte Blatter mit viel- 
theiligen Blattchen und linealen bis fadlichen Zipfeln. Bliithendolden blattgegenstandig, 6— 12strahlig; 
Doldchen gedrungen, vielbluthig. Htille fehlend, Hiillchen mehrblatterig, Blattclien linien-pfriemen- 
formig. Bliithen weiss, mit oberstandigem, scbarf-5 zahnigem Kelche. Kronblatter 5, nngleich, die nach 
dem Umfange der Dolde zugewendeten grosser, verkehrt- eiformig, durch die nmgebogene Spitze aus- 
gerandet. Staubgefasse 5, langer als die Kronblatter, mit pfriemlichen Staubfaden und rundlichen. 
am Grunde ausgerandeten, 2facherigen, auf dem Kiicken angehefteten, 2spaltig sich offnenden Staub- 
beuteln. Pollen langlich, 3furchig, 3nabelig. Stempel mit unterstandigem, umgekehrt - eiformigem, 
2facherigem, 2eiigem, seitlicb etwas zusammengedriicktem Fruchtknoten. Griffel mit fast kegelformiger, 
2theiliger Basis. Narben stumpf. Friichte griinlicb-braun, langlich-eiformig, seitlich etwas zusammen- 
gedruckt, 5 Mm. lang, von dem kurz 5zahnigen Kelchsaum und dem kegelformigen Griffelfusse gekront; 
jede Fruchthalfte mit 5 wenig vortretenden, breit rundlichen, der Lange nach gestreiften Bippen, mit 
zwischenliegenden schmalen Thalchen, randstandige Rippen breit er und dicker als die ubrigen, weit 
auf die Fugenseite iibergreifend, die schmalen, furchenartigen Thalchen von Oelstriemen ganz ausgefiillt; 
2 schmale, bogenformige, dunkle, scharf hervortretende Oelgange erscheinen ausserdem bei der Tren- 
nung der Frucht auf der gelblich-weissen, festverbundenen Fugenflache. Same eiweisshaltig; Quer- 
schnitt des Endosperm lappig, die der Fugenflache zugekehrte Seite etwas convex. Jede Fruchthalfte 
hat einen besonderen Fruchttrager; beide Fruchttrager sind mit einander verwachsen, deshab die Frucht 
schwer trennbar; der kleine, in der Spitze des Eiweisses befindliche Embryo mit nach oben gerichtetem 
Wurzelchen. 

Anatomisches: Fliickiger sagt: „Die Fruchtwand wird von einer glasartigen Epidermis 
bedeckt und von einer starken, umfangreichen, gelben Faserschicht durchzogen. Unter jeder Rippe 
liegt ein im Querschnitt halbmondformiges Faserbiindel, dessen Bogen sich nach innen offnet und von 
jedem seiner Enden noch einen schmalen Lappen aussendet, welcher wieder sichelformig zuriickge- 
krummt den nachsten Oelgang umspannnt. Vor jedem dieser letzteren liegen also 2 schmale Aus- 
laufer der benachbarten Biindel, ohne jedoch zusammenzufliesen. Die inn ere Seite der Biindel zeigt 
einige Spiralgefasse." Die mit einer dunkelbraunen Schicht zarter, tafelformigcr Zellen ausgekleideten, 
unmittelbar an der inneren Fruchtwand liegenden, weiten, elliptischen Oelgange werden durch schmale 
Streifen eines lockeren Parenchyms von den Faserbiindeln getrehnt. Die in der jung.en Frucht noch 
ausser den grossen Oelgangen auftretenden kleinen Oelbekalter verschwinden spater und nur auf den 
Fugenflachen bleiben zu jeder Seite des Fruchttragers 3 soldier Gauge iibrig. Radiale, dickwandige, 
kleine Zellen bilden die diinne innere Fruchtschicht. 

Bliithezeit. Jnni bis August. 

Graben, stehenden Gewassern etc. Durch Mitteleuropa und 

Name und Geschichtlicb.es. Wegen des Wortes Fenchel siehe Foeniculum capillaceum. 
Schon Bock bezeichnet unsere Pflanzen mit: ivilder Fenchel, Bossfenchel, Weiher fenchel, auch Lieb- 
stock. Oenanthe von oivog Wein und av&r] Blume bezieht sich auf ein anderes Glied der Gattung 
(0. crocata L.) dessen Bluthe Weinbluthengeruch besitzen soil. Phellandrium soil von qielhg oder 
cpelleog steiniger Boden uud avdqeiog mannlich, kraftig, wegen der Anwendung der Pflanze gegen 
Stein- und Blasenbeschwerden abstammen. Linne leitet das Wort ab von cpellog Kork, und i 
mannlich, weil die reifen (mannlich, stark gewordenen) Stengel und Wurzeln gleich dem Korke (ns 
Art der Korkmannchen) schwimmen. Nach Krause ist das Wort auf das verunstaltete Philydri 
{epilog Freund vScoq Wasser) Wasserfreund zuruckzufiihren. Aquatica, am Wasser wachsend. 



Plinius erwahnt eine mit PheUandrium bezeichnete Arzneipflanze; es ist jedoch zweifelhaft 
ob hierunter unsere Pflanze gemeint ist. In spaterer Zeit wurde der Rossfenchel gegen Pferdekrank- 
heiten gebraucht, fand aber im Allgemeinen keine grosse Beachtung. Von den deutschen Botanikern 
des Mittelalters wurde die Pflanze als Cicuta aquatica s. palustris rind Cicutaria beschrieben und 
abgebildet. Das was Otto von Brunfels in seinem „Krauterbuche a als Rossfenchel beschreibt und 
abbildet ist wahrscbeinlich etwas anderes. Er sagt: „ Rossfenchel wurt also genennet, von wegen 
seiner wylde, und grosse; darnm dass er grosser ist weder anderer Fenchel, uff Kryechisch und latin, 
Hippomarathrum, Marathrum silvestre, Feniculum erraticura. Die Wurzel von diesem Fenchel riicht 
starck, und wol." Dodonaeus belegte im Jahre 1583 die Pflanze mit dem Namen PheUandrium; 
Ernstling von Braunschweig war der erste der 1739 die Frucht der Pflanze als Farbemittel und gegen 
Lungenschwinducht empfahl. 

Offizinell ist die reife Frucht: Fructus Phellandrii (Semen Phellandri aquatici, Semen 
Foeniculi aquatici). 

Die Frtichte werden im August gesatnmelt; sie mussen von hellbraunlicher oder gelblichgrtiner 
mit purpurviolett gemischter Farbe sein. Ihr Geruch ist eigenthumlich stark, widerlich aromatisch, 
der Geschmack unangenehm, anhaltend scharf gewtirzhaft. Der im Handel vorkommende, unreife, durch 
Gahrung dunkelbraun bis schwarzbraun gefarbte, sogenannte gestromte Wasserfenchel ist unbrauchbar; 
die Aufbewahrung erfolgt ganz in Holzgefassen, gepulvert in Glasern oder Weissblechgefassen. 

Verwechselungen konnen stattfinden 1) mit Cicuta virosa L. (Fruchte griinlich, klein, viel 
dicker und rundlich, mehr breit als lang, starker gefurcht, mit schwarzen Rippen und braunen 
Thalchen). 2) mit Slum latifolium L. (Fruchte kleiner, langlich - eiformig , mit 5 stumpf erhabenen, 
schmutzig weissen Rippen, griinlich -braun, mit 3 Oelgangen'in den Thalchen). 3) mit Berula angusti- 
folia Koch (der vorigen ahnlich, mehr rundlich, mit dickem Fruchtgehause und mehr als 3 Oelgangen 
in den Thalchen.) 

Bestandtheile. Nach Berthold 1,5% atherisches Oel, 5,1% fettes, etwas sussliches Oel, 
2,6% Wachs, 4,4% Harz, 3,5% Gummi, 8,1% Extraktstoff. 

Das atherische Wasserfenchelol ist gelb, riecht durchdringend, schmeckt gewiirzhaft, besitzt ein 
spez. Gewicht von 0,852 bei 19°. Nach Pesci besteht es der Hauptsache nach aus einem Terpen 
Phellandren, welches bei 171° siedet, stark lichtbrechend und linksdrehend ist und ein spez. Gewicht 
von 0,858 besitzt. Narkotische Eigenschaften soil der Wasserfenchel nicht aussern, jedoch von anderen 
Seiten werden nach Verabreichung von grossen Dosen solche Eigenschaften behauptet und Fliickiger 
meint, dass nach seinen Untersuchungen in der Phellandriumfrucht doch wohl Spuren eines Alkaloids 
vorhanden seien, dass jedoch gefahrliche Wirkungen bisher noch nicht wahrgenommen worden waren 
Als Trager der giftigen Eigenschaften ist das von Devay und Guillermond 1852 entdeckte Phel- 
landrin angenommen worden. Husemann sagt jedoch hierzu: die Angabe, dass darin ein narkotisches 
Prmzip (Phellandrin von Hutet) enthalten sei, beruht wahrscheinlich auf der nicht eben seltenen Bei- 
mengung giftiger Fruchte im Wasser wachsender Umbelliferen, z. B. der eiformigen, viel kurzeren 
Fruchte von Berula angustifolia Koch oder gar der seitlich zusammengedruckten, kugelrunden Achanen 
des Wasserschierhngs zu dem analysirten Material." (Husemann, Pflanzenstoffe 939.) 

Anwendung-. Als Pulver, in Pillen, Latwergen und Aufguss gegen Husten, Lungenphthisis 
Tuberkulose; m der Veterinarpraxis bei Pferden gegen Kropf. B Das Mittel, ursprunglich bei Influenza 
der Pferde benutzt, wurde besonders von Marcus Herz, Hufeland und seinen Nachfolgern ge^en 
chronische Katarrhe und Blennorhoen der Bronchien empfohlen und hat eine Zeit lang als Schwind- 
suchtsmittel im Ruf gestanden. Auch bei Wechselfieber, Keuchhusten und Asthma wurde es benutzt " 
(Husemann, Arzneimittell. 1151.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant med, Taf 281- Havne 
Arzneigew. I., 40; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXV*; Luerssen, Handb. der syst. Bot I 768^ 
Karsten, Deutsche Flora 839; Wittstein, Pharm. 888. 

Drogen- nnd Praparate: Fructus Phellandrii: Ph. germ. 121; Ph. hung. 345; Ph ross 188- 
Ph. belg. 65; Ph. helv. 59; Cod. med. (1884) 69; Ph. Neerl. 180; Ph. dan. 124; Ph. suec. 92- Fliickitrer' 
Pharm. 898; Berg, Waarenk. 367; Berg, Atlas, Taf. XLIII, 108. ' 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 659. 

Tafelbesehreibung 1 : 

A 15 Thcile der Pflanze in nat. Grosse; 1 Ijluthenknospc, vevgrSssert; 2 Bluthe, desgl.; 3 Staubgefasse, desgl.; 
4 Pollen, desgl.; 5 Kelch mit Ktempel , desgl.; 6 Stempcl iiu Langsschnitt , desgl.; 7 FrucMknoten im Querschnitt' 
desgl.; 8 junge Frucht, desgl.; 9 reife Frucht, desgl.; 10 und 11 dieselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur 



Triticum repens L 

Syn. Agropyrum repens P. Beauvais. 

Quecke — Chiendent officinal, Petit Chiendent — Couch-grass, Triticum. 

Familie: Gramineae. G-attung: Triticum L. 
pi,- Beschreibung. Das weitkriechende, stark verzweigte, 2—4 Mm. im Durchmesser haltende 
ttnizom treibt lange dtinne, walzenrunde, strohgelbe bis granlicbe, wenig astige, knotige, 5 Ctm. lange, 
hohle, langsrunzelige Auslaufer, deren Knoten geschlossen, mit weissen, hautigen Scbeiden mid diinnen 
JNebenwurzeln besetzt smd. Stengel zu mehreren aus einem Wurzelstocke , aufrecht oder aufsteigend, 
bis 1 Meter und mehr Hohe erreichend, stielrund, glatt, kahl, innen hohl. Die breit linienformigr- 
lang zugespitzten, vielnervigen , unterseits glatten, oberseits rauhhockerigen und zerstreuthaarig fci „ 
scharfrandigen Blatter mit einer glatten, kahlen, gespaltenen Scheide. Aehre endstandig, aufrecht. 
ziemlich dicht, mit rauher, hm- und hergebogener Spindel. Aebrchen sitzend, zweizeilig geordnet, 
~.~ .( meist 5-)bluthig, wahrend der Bliithe fast rhombisch, mit der breiten, flachen Seite gegen 
die Spindel gerichtet, blassgriin, violett oder rothlich angelaufen, einander deckend. Hullspelzen 2, 
lanzettformig, spitz, 5—7- (in der Regel 5-)nervig, etwas ungleich, grannenlos oder begrannt, iiber 
halbahrchenlang. Deckspelzen 2, die aussere lanzettformig, spitz oder begrannt, 5nervig, scharf; die 
mnere hautig, eingeschlagen-randig, 2nervig, 2zahnig. Nebenperigon aus 2 vor der ausseren Spitze 
stehenden, hautigen, schief - eilanglichen , nach der Spitze zu gewimperten Blattchen bestehend. Die 
zu 3 vorhandenen iiberhangenden Staubgefasse mit linealischen, an beiden End en ausgerandeten Staub- 
beuteln. Pollen rundlich, einnabelig. Stempel frei, mit umgekehrt-eiformigem, am oberen Theile be- 
haartem, eineiigem Fruchtknoten, der auf der Spitze 2 aufsteigende, dann niedergebogene, unten nackte, 
oben federige Narben tragt. Eichen wandstandig, gekrummt. Frucht (Caryopse) langlich, auf dem 
Scheitel behaart, von den Spelzen eingeschlossen ; Samen- und Fruchtwand innig verwachsen. Same 
nut mehhgem Eiweiss, der kleine Embryo an der Seite des Grundes, mit nach unten gekehrtem 
Wiirzelchen und schildformigen, scheidenartig das Knospchen umschliessenden Samenlappen. 

Von den zahlreichen Varietaten, die zum Theil auch als Arten aufgefuhrt werden, sind die 
hauptsachlichsten nach Luerssen folgende: 

var. a. vulgare Doll. Grasgrun; Scheiden kahl; Deckspelzen stumpflich bis >urz stachelspitzig. 
var. p. aristatum Doll. Graugrtin; Scheide kahl; Hullspelzen und Deckspelzen oder nur die 
letzteren begrannt. 

Diese Varietat zerfallt wiederum in: 
var. dumetorum Schreb. (als Art): Spelzen sehr kurz begrannt; die Aehrchen sitzen 

zu zweien und dreien. 
var. Vaillantianum Wulf. (als Art): Grannen langer, jedoch kiirzer als die Deckspelzen. 
var. sepium Thuill. (als Art): Grannen von der Lange der Deckspelzen. 
var. y. majus Doll. Grasgrun; breitblatterig, mit kahlen Scheiden, 7— 9nervigen Hullspelzen 

und begrannten Deckspelzen. 
var. d. glaucum Doll. Graugrtin; Scheiden kahl; Blatter schmal, etwas steif, gegen die stechende 

Spitze hin eingerollt; Deckspelzen begrannt. 
var. e. caesium Pr. (als Art): Meergriin; Deckspelzen mehr oder weniger begrannt, untere 
Scheiden ruckwarts rauhhaarig; Grundblatter, vorzuglich auf der unteren Seite, weich- 
haarig; auf trockenem, sandigem Boden. 

Anatomisches. Der Querschnitt durch den Wurzelstock zeigt eine, aus 2 — 3 Reihen ziemlich 
dickwandiger Zellen bestehende Aussenrinde und eine von einigen, nach den Wurzeln verlaufenden, aus 
wenigen Holz- und Weichbastzellen gebildeten Gefassbiindeln unterbrochene Mittelrinde, die aus 10 bis 
12 Reihen rundlicher, meist 6seitiger, diinnwandiger, farbloser, nach aussen und innen an Grosse ab- 
nehmender Zellen zusammengesetzt ist. Die hierauf folgende Kernscheide besteht aus einer Reihe 
diinner, verlangerter, nach der inneren Seite stark convexer und verdickter, gelblicher Zellen, an die 
sich das aus 2 eng aneinander stehenden Reihen ziemlich unregelmassig geordneter Gefassbiindel be- 
stehende Holz anschliesst. Die aussere Reihe der in engzelliges Prosenchym eingebetteten Gefassbiindel 
besteht aus kleineren, die inneren aus grosseren Biindeln; letztere treten bogenformig in das Mark 
herein. Die Markschicht, welche mit der Mittelrinde gleiche Beschaffenheit zeigt, ist in den jungen 
Trieben voll, in den alteren hingegen in der Mitte abgestorben und daher eine Hohlung zeigend. Im 
Langsschnitte sind alle Zellen gestreckt; Inhaltsstoffe nicht vorhanden, Starkemehl ganzlich fehlend. 

Bliithezeit. Juni, Juli. 

Vorkommen. Durch ganz Europa, Nordasien bis siidlich vom Caspisee, Nordamerika, 
Patagonien und Feuerland verbreitet; auf Aeckern, an Wegen, Wiesen und Waldrandern vorkommend 
und namentlich auf Feldern wegen seiner starken Wurzelverfilzung ein lastiges Unkraut bildend. 



Name und Geschichtliches. Der Name Que eke (althochdeutsch quecca, mittelhochdeutsch 
Grasse, Graesch, Graische, bei Hildegard Dorth, bei Tabernaemont anus Rechgras, Rindgras, bei 
Bauhin Hundsgras) stammt von quick (gothisch quins) lebendig, beweglich wegen der vielen Aus- 
laufer und stark en Fortpflanzung. Triticum von trituare, dreschen oder terere, reiben, zerkleinern, 
drescben, austreten, bezogen auf die Gewinnung und Benutzung der Korner anderer Arten; Agropyrum 
ist gebildet aus ayqoq, Acker und tzvqov, Weizen, wildwachsender Weizen, ein dem Weizen ahnliches 
Unkraut auf Aeckern; repens, kriechend, wegen des kriechenden Wurzelstockes. 

Ob den Alten unsere Quecke bekannt war, ist zweifelhaft, denn das, was Tbeophrast und 
Dioscorides unter ^yqtoatlg als Heilmittel bei Krankheiten des Harnapparates (ebenso Plinius als 
Gramen, radix canaria) auffiihren, soil nach Fluckiger das im Stiden haufig vorkommende Cynodon 
Dactylon Rich, gewesen sein. Hingegen ist Radix graminis des Mittelalters unzweifelhaft auf unsere 



Offizinell ist der Wurzelstock: Rhizoma Graminis (Rhizoma Agropyri, Radix Graminis, 
? Graminis.) 

Der oft mehrere Meter lange, gegliederte, etwas astige, 2 — 4 Mm. dicke Wurzelstock wird im 
Friihjahre bei Bestelluug der Felder, zum Zwecke der Vertilgung, massenweis gewonnen. Der zu 
mediziniscben Zwecken gewohnlich im Herbst gesammelte Wurzelstock wird mit kaltem Wasser ge- 
waschen, von den Nebenwurzeln und Blattresten befreit, klein geschnitten und entweder in Form von 
Extrakt oder auch getrocknet aufbewahrt. Der Geschmack ist schwach suss, etwas scbleimig und 
reizend; Geruch ist nicht vorhanden. 

Verwechselungen finden statt mit Lolium perenne L. und Cynodon Dactylon Rich. Ersteres 
Gras besitzt kiirzere und dunnere Auslaufer. Rinde diinner als das Holz, ohne deutliche Kernscheide. 
Mark diinner, mit engerer Hohlung. Cynodon Dactylon hat einen dickeren Wurzelstock und besitzt 
viel Starkemehl. Das letztere tritt in Sudeuropa in arzneilicher Beziehung an Stelle unserer Quecke. 

Bestandtheile. Nach Ludwig und Muller enthalt die Queckenwurzel einen stark links- 
drehenden Fruchtzucker, einen rechtsdrehenden Zucker, ein linksdrehendes Gummi (Triticin), apfelsaure 
Sake, mit sticksoffhaltigen, organischen Substanzen verbundene Uebergangsproduckte zwischen Gummi 
und Fruchtzucker, 4 1 / 2 °/o Asche. Pfaff erhielt 1808 einen Zucker, der von Berzelius und Volker 
fur Mannit erklart worden ist. Nach Muller ist in der Quecke ursprunglich nur Fruchtzucker (2 1 / 2 
bis 3°/ ) vorhanden; im Extrakt soil sich jedoch durch Gahrungsprozesse Mannit und Milchsauresalz 
bilden. Das Kohlehydrat Triticin, mit der Formel C, 2 H 22 O u , ist ein geruch- und geschmackloses, 
weisses, in feuchter Luft sirupartig zerfliesendes Pulver, loslich in Wasser, unloslich in Alkohol und 
Aether, sich beim Kochen mit Sauren in Levulose verwandelnd. Die wasserige Losung wird durch 
Zusatz von Hefe gahrungsfahig. Die Ausbeute betragt nach Fluckiger 2°/ nach Anderen 6— 8°/ . 
Die Quecke enthalt neben dem Triticin noch eine grossere Menge eines sehr leicht veranderlichen, 
durch Bleizucker und Bleiessig fallbaren Schleimes (Husemann, Pflanzenstoffe 417). Nach den 
Plauchud'schen Untersuchungen, die sich allerdings auf die ganze Pflanze beziehen, sind in der 
trocknen Pflanze vorhanden: 3 °/ krystallisirbarer Zucker, 4°/ Glykose, 13,9°/ Starkemehl, l,115°/ Fett, 
1,45% Stickstoff, 3,25% Asche. In der Asche 10,9% Phosphorsaure, 12,35% Schwefelsaure, 8 42°/' 
Kalkerde, 2,04% Magnesia, 26,23% Kali, 5,06% Natron, 2,4°/ "" 



Anwendung. Wird in Form von Abkochungen als Getrank als sirupartiges Extrakt, auch 
m Klystierform als losendes Mittel bei Unterleibsaffectionen angewendet; ebenso als Pillenconstituens. 
Ist gegenwartig nur noch wenig in Gebrauch. Kann ausserdem bei der Brodbackerei und als Malz- 
surogat verwendet werden. (Husemann, Arzneimittell. 352.) 

Litter atur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenbeck, PI. med., Taf. 32; Berg 
und Schmidt, Taf. XXVII a ; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 367; Karsten, Deutsche Flora 401- 
Wittstein, Pharm. 661. 

Drogen und Praparate: Rhizoma Graminis: Ph. germ. 228; Ph. austr. 69; Ph. hung 215 
Ph. ross. 347; Ph. helv. 112; Cod. med. 47; Ph. belg. 41; Ph. Neerl. 121; Ph. dan. 201; Ph. U. St 358 
Fluckiger, Pharm. 316; Fluckiger and Hanb., Pharm. 729; Hist. d.Drog.IL, 580; Berg, Waarenk 96 
Berg, Atlas 35, Taf. 18. 

Extractum Graminis: Ph. germ. 90; Ph. austr. 57; Ph. hung. 187; Ph. ross. 135; Ph helv 44- 
Cod. med. 417; Ph. belg. 167; Ph. Neerl. 105; Ph. dan. 101; Ph. U. St. 149. 

Mellago Graminis: Ph. helv. suppl. 70; Ph. dan. 101. 

Ptisana de radice Graminis: Cod. med. 610. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe ausserdem Hager, Pharm. Praxis I, 197; HI. 59. 

Tafelbesehreibung : 

A Pflanze der Var. vulgare in natiirl. Grosse; 1 Aehrchen, vergrossert; 2 innere Spelze mit Bliithentheilen 
desgl.; 3 einzelnes Bliithchen mit den Deckspelzen, desgl.; 4, 5 Bluthen ohne Spelzen, von verschiedenen Seiten, desgl'- 
6 Pollen, desgl.; 7 Ast aus dem federigen Theil der Narbe, desgl.; 8 innere und aussere Spelze, desgl.; 9 Same von 
verschiedenen Seiten, natiirl. Grosse und vergrossert; 10 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von 
W. Muller. 



Triticum vulgare L. 

Weizen — Froment, Bled — Wheat. 

Familie: Gramineae. Grattung: Triticum L. 

Beschreibung. Der ein- oder zweijahrige Wurzelstock treibt einen oder einige meterhohe, 
stielrunde, aufrechte, glatte, zartgestreifte Halme, die locker mit langen, bandformigen, lebliaft griinen, 
spitzen Blattern besetzt sind. Blattscheiden gestreift, ziemlicli lang, jedoch den folgenden Knoten 
meistentheils nicht erreichend; Blatthautchen kurz, stumpf, an den Seiten mit zarten, halmumfassenden 
Aehrchen. Aehre bis 10 und mehr Ctm. lang, deutlich vierkantig, mit zaher, nicht zerfallender Spindel, 
gipfelstandig. Aehrchen meist vierbluthig, wechselstandig, sitzend, die 2—3 unteren Bliithen fruchtbar. 
Hullspelzen und Deckspelzen fast gleichlang, pergamentartig, nur ober warts nervig; Htillspelzen ge- 
dunsen, breit-eiformig, oben gestutzt, im unteren Theile des Ruckens abgerundet-gewolbt, im oberen 
Theile mit einem deutlichen, in eine kurze breite Stachelspitze auslaufenden Kiele; Aussenspelzen ge- 
dunsen, mit oder ohne Endgrane. Fruchtknoten an dem Scheitel behaart, die federigen Narben auf 
seiner Spitze tragend. Caryopse am Scheitel behaart, schmal gefurcht. Friichte frei, aus den Spelzen 
herausfallend. 

Durch die Kultur sind zahlreiche Abarten gebildet worden, die sich in Bezug auf die Be- 
schaffenheit der Aehren in zwei Hauptgruppen bringen lassen, von denen sich die eine durch lockere, 
langere Aehren, die andere durch dichtere, kurzere Aehren auszeichnet. Erstere Grnppe zerfallt 
in den begrannten Grrannenweizen (meist Winterfrncht) und den unbegrannten Kolbenweizen 
(Winter- und Sommerfrucht) ; letztere Gruppe zerfallt in den begrannten Igelweizen (Sommerfrocht) 
und in den unbegrannten Bickel- oder Binkelweizen (Sommerfrucht). 

Luerssen zahlt folgende Varietaten auf: 
var. «. aestivum L. (als Art): Deckspelzen nicht begrannt, sammt Hullspelzen sammetartig behaart, 

(var. velutinum Schub.) oder kahl, (Sommerweizen). 
var. submuticum Aschers.: Deckspelzen kurz begrannt, kahl oder behaart. 
var. hihernum L. (als Art): Deckspelzen lang begrannt, (Winterweizen). 

Ausser dem gewohnlichen Weizen werden zur Grewinnung der Weizenstarke noch folgende 
Weizenarten verwendet: 

Triticum Spelta L. Spelz, Dinkel. Aehre fast gleichmassig vierseitig, locker, dachig, spater 
nickend, mit Gipfelahrchen. Aehrenspindel zerbrechlich , nach der Reife stiickweis mit den 
Aehrchen abfallend. Aehrchen meist vierbluthig, die drei untersten Bliithen fruchtbar. 
Hullspelzen breit-eiformig, gerade abgestuzt, mit einem in eine kurze Spitze auslaufenden, 
geraden, wenig hervortretenden Kiele, neben der Spitze jederseits ein kurzer, dicker Zahn. 
Fruchte von den Spelzen fest umschlossen, bei der Reife nicht herausfallend. Es werden 
begrannte und unbegrannte Arten meist als Winterfrucht gebaut; vorziiglich in Siidwest- 
deutschland. 



Triticum turgidum L. Englischer Weizen. Dem Trit. vulgare ahnlich. Aehre meist dicker 
und breiter. Hiillspelzen langs dem ganzen Riicken fast flugelig gekielt, von der halben 
Lange der meist begrannten Deckspelzen. Eine Abart mit zusammengesetzter, unten ver- 
zweigter Aehre ist Triticum compositum L., Wunderweizen. 

Bliithezeit. Juni, Juli. 

Vorkommen. Das Vaterland des Weizens, der schon von den alten Aegyptern gebaut 
wurde, ist wahrscheinlich Persien und Palastina. Gegenwartig in den gemassigten Zonen der Erde 
zur Mehlgewinnung allenthalben angebaut und in vielen Spielarten kultivirt. Sein Anbau reicht nord- 
licli bis Drontheim und Petersburg. 

Name und Geschichtliches. Der Name Weizen, Waizen (altbochdeutsch hueizi, hueizzi, 
weizi, weizzi, semala, simala, mittelhochdeutsch semele, siemel, keren, weize, weisse, bei Bock Weyssen, 
bei Fuchs gemeiner Weytzen) ist ein allgemein verbreiteter und unbekannten Ursprangs. Die gothische 
Bezeichnung ist hvaiteis, hvaiti, die altnordische hueti. Ebenso ist das Wort Dinkel, althochdeutsch 
dinkil unbekannter Herkunft, wohingegen Spelz (althochdeutsch spelza, spelzo, angelsachsisch und 
niederdeutsch spelt, italienisch spelta, spanisch espelta, franzosisch epeautre) von spalten — weil die 
Aehre gespalten erscheint — abstammen soil. Wegen Triticum siehe Trit. repens L. 

Der Weizen ist ein schon seit den altesten Zeiten bekanntes Nahrungsmittel; er wurde schon 
bei den Griechen in mehreren Arten unterschieden, woriiber Wittstein nach Fraas folgende Zu- 
sammenstellung giebt: Triticum monococcum L. = Ticprj, Theophr., Galen, ATthq-tua Dioskorides, 
Tiphe Plinius; Triticum Spelta L. = Zeux Homer, Theophrast (soil in den altesten Zeiten die 
Hauptgetreideart gewesen sein); Triticum Zea Host = ^OXvqcc der Alten; Triticum vulgare i 
(Winterweizen) = IIvQog Homer, Theophrast, Dioskorides; Triticum vulgare n 
(Sommerweizen) = Ilvgog oixaviog Theophrast, Dioskorides. 

Bezliglich der Starke ist (nach Fluckiger) zu bemerken, dass schon im 2. Jahrh. v. Chr. 
Portius Cato Censorius in „de re rustica" eine Anleitung zur Herstellung der Starke giebt, die nach 
Plinius und Dioskorides ihren Namen Amylum mit Bezug auf ihre Gewinnung durch Muhlsteine 
von a-^tvloc, erhielt. In „ Circa instans" (um 1150) wird sie unter dem Namen Amidum oder Amilum 
erwahnt. Anton von Leuwenhoek war der erste, der 1716 vermittels des Mikroskopes den eigen- 
thiimlichen Bau der Getreide- und Bohnenstarkekorner erkannte. Weitere Forschungen hinsichlich der 
Beschaffenheit unternahm Luke Howard, der im Jahre 1800 die hygroskopischen Eigenschaften der 
Starke entdeckte; letzteren Forschen scblossen sich an Raspail (1825), Turpin (1826), Fritzsche 
(1834), Payen (1838) und namentlich in neuerer Zeit Nageli, welcher erst das gehorige Licht uber die 
Starke und ihre Eigenschaften verbreitete. 

Offizinell ist das in den Samenkornern enthaltene Starkemehl, die Weizenstarke : Amylum 
Tritici. 

Die vorzugsweise in den Parenchymzellen der verschiedensten Organe — so namentlich in 
den Wurzeln und Knollen der Phanerogamen , in den Samen der Getreidearten, in den Fruchten der 
Eichen, Kastanien, im Marke der Palmen etc. — auftretende Starke wechselt in ihrer Menge je nach 
der Periode des Wachsthums der Pflanzen; sie ist bald haufiger, bald weniger haufig anzutreffen. So 
verschwindet z. B. das wahrend des Herbstes in den Markstrahlen und Binden der Holzpflanzen auf- 
gespeicherte Starkemehl mit Beginn der Saftcir dilation, um zur Bildung neuer Zellen verwendet zu 
werden; ebenso in den Samen und Knollen zur Zeit der Keimbildung. Man nimmt an, dass es bei 
dem Verschwinden aus den Pflanzenorganen zunachst in Dextrin und Zucker umgewandelt wird. 

Zur Gewinnung des Starkemehls im Grossen werden, wegen der Billigkeit und des Starke- 
reichthums fast nur Kartoffeln und Getreidearten — von letzteren vorziiglich Weizen — verwendet. 
Die Herstellung der Weizenstarke geht neuerdings von dem Grundsatz aus, neben dem Starkemehl den 
Kleber zu gewinnen. Es wird zu dem Zwecke feines Weizenmehl zu einem steifen Teig verarbeitet, 
der auf einem feinmaschigen Drahtsieb mit einer Wasserbrause so lange behandelt wird, bis das 
Wasser klar abiauft, bei welchem Verfahren der grosste Theil des Klebers auf dem Siebe zuriickbleibt. 
Die gewonnene Fliissigkeit lasst man, zum Zwecke der weiteren Reinigung von Proteinstoffen, unter 
Anwendung eines massigen Warmegrades 1 Tag lang gahren und unterwirft die sich absetzende Starke 
einem Reinigungsprozesse. 

Die Starke mit der Zusammensetzung C 6 H 10 5 oder richtiger C 36 H 62 31 , bildet ein glanzend- 
weisses, im ganz reinen Zustande geruch- und geschmackloses, zart anzufiihlendes, zwischen den Fingern 
und Zahnen knirschendes Pulver mit einem spez. Gew. von 1,504 (lufttrocken), 1,56—1,63 (nach Be- 



seitignng des Wassers). Sie besteht aus annahernd kugelformigen oder eiformigen oder kantigen Kugel- 
ausschnitten gleichenden, auch ganzlich polyedrischen, mikroskopischen, einfachen oder zusammenge- 
setzten Kornern, welche aus ubereinanderliegenden Schichten bestehen, die einen meist excentrischen 
Kern umscbliesen. Die Schichten beruhen auf verschiedener Dichtigkeit und sollen durch die damit 
zusammenhangende Eigenschaft, ungleiche Mengen Wassers einzulagern und verschiedene Lichtbrechungen 
darzubieten, erst sichtbar gemacht werden; iiberhaupt nach Schleiden und Anderen keine anderen 
Eigenschaften zeigen, als diejenigen, die durch die mehr oder weniger grossere Diclitigkeit bedingt sind. 
Leuwenhoek, Raspail und Nageli sind der Ansicht, dass die Starkekorner aus einer in Speichel 
loslichen Granulose und einer in Speichel unloslichen Cellulose bestehen; letztere umkleidet nach Delfs, 
Jessen u. A. sammtliche Schichten in Form von diinnen Hautchen. Hieriiber aussert sich Fliickiger 
wie folgt: „Nach Nageli besteht das Starkekorn aus vorherrschender Granulose, der eigentlichen 
Starkesubstanz, welcher eine geringe Menge Cellulose eingelagert ist. Diese sehr allgemein ange- 
nOmmene Ansicht ist als nicht bewiesen zu erachten." Die Starkekorner zeigen gleiche Eigenschaften 
wie die doppelt brechenden Krystalle; im polarisirten Lichte erscheint ein schwarzes Kreuz, dessen 
Arme sich im Mittelpunkte kreuzen. Bei Gegenwart von Jod farben sie sich blau, bei Beriihrung von 
Brom pomeranzengelb. Hinsichtlich der Grosse der Starkekorner ist zu bemerken, dass dieselbe neben 
der Form fur manche Pflanzen bezeichnend ist. So betragt beispielsweise der Durchmesser der Kartoffel- 
starke in Millimetern 0,14—0,185, von Arowroot 0,14, von Bohnen 0,075, von Sago 0,045—0,070, von 
Linsen 0,067, von Erbsen 0,05, von Hirsen 0,010, von Mais 0,05. Die Weizenstarke stimmt mit Roggen- 
und Gerstenstarke uberein, doch glaubt Wiesner auch hier in der Grosse ein Unterscheidungsmerkmal 
gefunden zu haben; nach letzterem betragt die haufigste Grosse vom Weizen 0,019—0,029 Mm. bei 
grossen Kornern, 0,0058— 0,0072 Mm. bei kleinen Kornern; vom Roggen 0,036 Mm. bei grossen Kornern, 
0,0063 Mm. bei kleinen Kornern; von der Gerste 0,020 Mm. bei grossen Kornern, 0,0063 Mm. bei kleinen 
Kornern. Die Weizenstarke kommt auch in zusammengesetzten Kornern (2 — 25 Theilkornern) vor; ihre 
Form ist eine linsenformige, kugelige und polyedrische. Die im Handel vorkommende Weizenstarke bildet 
unregelmassige, eckige Stucken, welche im zerriebenen Zustande ein sehr feines, blaulich-weisses, mattes, 
geruch- und geschmackloses, im kalten Wasser und Weingeist unlosliches Pulver 'geben. Sie giebt 
mit 100 Theilen Wasser einen weisslichen, wenig durchscheinenden, blaulich schillernden Kleister. 
Neben der Klebekraft besitzt die Starke die Eigenschaft leicht in Dextrin, Zucker und Alkohol um- 



Bestandtheile. Der Weizen enthalt nach den Untersuchungen von Saussure, Boussingault 
u. A. 50— 60°/ Starkemehl, 15— 20°/ Kleber, 1,5 °/ Gummi, 1,5 °/ Zucker, l°/ Fett, 12°/ Faser, 
2,5% Mineralstoffe. Nach Kekule sind in der Kleie enthalten: 67,3 °/ Kleber, Zucker und Starkemehl, 
4,l°/ Fett, 0,2°/ Faser, 5,6°/ Mineralstoffe. Ritthausen erhielt aus Weizen 4 besondere Proteinstoffe 
(Wittstein). In der Asche ist Kali, Magnesia, Phosphorsaure, Kalkerde, Kieselsaure, Eisenoxyd und 
wenig Natron gefunden worden. (Husemann, Pflanzenstoffe 115.) 

Anwendung. Das Weizenmehl (Farina Tritici) dient ausserlich zu Umschlagen, die daraus 
gebackene Brodkrume mit Milch ebenfalls zu Umschlagen, mit Milch, Glycerin und Kalicarbonatlosung 
bei Drtisenverhartung (Frauenbriiste) , ferner als Konstituens zu Pillen, zur Herstellung von Oblaten, 
als Antidot bei Vergiftungen mit Jod, Quecksilber, Kupfer etc., auch mit Wasser und Milch gekocht 
zu nahernden Suppen, namentlich aber zur Bereitung des Starkemehls. Hauptverwendung findet es 
zur Herstellung des Weissbrodes und zur Bereitung von Weissbier und Branntwein. Die Weizenkleie 
(Furfur Tritici) wird zu Badern verwendet und dient in Substanz genommen, vermoge des mechanischen 
Reizes auf die Darmschleimhaut, als stuhlbeforderndes Mittel (Grahambrod). In Bezug auf das Starke- 
mehl aussert sich Husemann wie folgt: „Das Amylum wird als solches vom Organismus nicht resorbirt, 
sondern verwandelt sich in den Tractus eingefuhrt in Dextrin und Glykose, bei welcher Metamorphose 
Speichel und Bauchspeichel, nach Schiff auch der Darmsaft und nach Funk das Sekret des Processus 
vermiformis betheiligt sind. Es ist zwar kein plastisches Nahrungsmittel , kann aber als Sparmittel 
wie andere Kohlehydrate dienen. Das Amylum Tritici wird nicht als angebliches Plasticum, sondern, 
abgesehen von seiner ziemlich selten in praxi vorkommenden antidotarischen Verwendung gegen akute 
Jod- und Bromvergiftung, nur als Protektivum — sowohl in Substanz als Streupulver bei Intertrigo, 
. Ekzem und anderen Hautaffektionen, als auch besonders in Abkochnngen zu Klystieren bei entziind- 
lichen und akuten katarrhalischen Affektionen des Mastdarmes und des Dickdarmes, selbst bei Ge- 
schwurbildung (Dysenterie) — als Contentivum (zu Kleisterverbanden) und als Grundlage fiir 
gewisse Arzneiformen (Pulver, Trochisken, Mucilagines, Pseudogallerten) benutzt." (Husemann, 
Arzneimittell. 339.) 



Litteratur. Abbildimg im<l Beschreibung: Nees v. Esenb., PL raed., Taf. 31; Bentley und 
Trimen, Med. pi., 294; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 368; Karsten, Deutsche Flora 398, 399; 
Wittstein, Pharm. 908. 

Drogen und Praparate: Amylum Tritici: Ph. germ. 27; Ph. austr. 13; Ph. hung. 45; Ph. ross. 
32; Ph. helv. 13; Cod. med. 36; Ph. belg. 9; Ph. NeerL 23; Brit. ph. 37; Ph. dan. 43; Ph. suec. 22; 
Ph. U. St. 36; Fliickiger, Pharm. 217 ff.; Berg, Waarenk. 378, 469; Berg, Atlas, Taf. 50. 

Farina Tritici: Brit. ph. 128. 

Pulvis salicylicus cum Talco: Ph. germ. 217. 

Pidvis gummosus: Ph. austr. 108; Ph. hung. 361. 

Pulvis Traganthae compositus : Brit. ph. 266. 

Unguentum Olycerini s. Olycerinum cum Amylo: Ph. austr. 140; Ph. hung. 473; Ph. ross. 449; 
. Ph. helv. 150; Cod. med. 433; Ph. dan. 285; Ph. suec. 243; Ph. Neerl. 120; Brit. ph. 146; Ph. U. St. 170. 

Mucilago Amyli: Brit. ph. 216. 

Cataplasma Fermenti: Brit. ph. 74. 

Cataplasma Amyli Tritici: Cod. med. 351. 

Enema Opii: Ph. suec. 67. 

Beziigl. der Starke siehe auch Hager, Ph. Prx. 330 ff. 

Tafelbesehreibung : 

A bluhende Pflanze des Kolbenweizens , naturl. Grosse; B reife Aehre, desgl.; 1 Aehrchen vor der Bliithe, 
desgl.; 2 dasselbe bluhend und auseinandergebreitet, vergrossert; 3 Bluthe mit Hiillspelzen, desgl.; 4 Staubgef'asae, 
desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 und 7 Fruchtknoten mit Saftschuppen ; 8 und 9 Theile der Narbe; 10 Fruchtspelzen; 
11, 12, 13 Same, naturl. Grosse und vergrossert; 14 derselbe zerschnitten, vergrossert. Nach der Natur von 
W. Muller. 



Foeniculum capillaceum Gilib. 

Syn. F. officinale All. i* 7 . vulgar e G&rtii. Anethum Foeniculum L. Jfmm Foeniculum Spreng. 

Fenchel — Fennel — Fenouil. 

Familie: UmMliferae. Gattung: Foeniculum Adans. 

Beschreibung. Ein- oder zweijahrige oder auch ausdauernde Pflanze mit walziger, nach 
u n ten verjiingter, wenig astiger, fleischiger Wurzel nnd 1 — 2 Meter hohem, stielrundem, zartgeri litem, 
blau bererftem, kahlem, oberwarts astigem, innen markigem Stengel. Blatter zerstrentstehend, kahl, 
am Grunde mit einer fast den ganzen Blattstiel einnehmenden, rinnenformigen Scheide, drei- bis mehr- 
•arrig getheilt; Fiederstiicke gegenstandig, abstehend, mit fadigen, ganzrandigen, dichotomen Fieder- 
hen und oberseits scbmalrinnigen Zipfeln; die oberen, kleineren, einfacher werdenden Blatter kiirzer 
gestielt bis sitzend. Die anfangs endstandigen Dolden spater blattgegenstandig, 10— 20strahlig; Doldchen 
vielbluthig, ohne Htille und Hiillchen. Bliithen gelb, mit undeutlichem Kelche. Kronblatter rundlich, 
mit stumpfem, eingerolltem, fast quadratischem Endlappchen. Staubgefasse 5, eingebogen, mit rund- 
lichen, nnten und oben ausgerandeten, zweifacherigen, der Lange nach aufspringenden, gelben Staub- 
beuteln. Pollen langlich, dreifurcliig,- dreinabelig. Der unterstiindige, langliche, seitlich etwas zu- 
;te Fruchtknoten undeutlich gerippt, zweifacherig, zweieiig, mit hangendem Eichen. Die 
kurzen, aufrechten, spater iiberhangenden Griffel mit zweitbeiligem, polsterformigem, driisigem, gelbem 
Griff elfuss. Narben einfach. Frucht langlich -eiformig, bis 8 Mm. lang, 3 Mm. click, lOrippig, vom 
Gnffelfuss und den Griffeln gekront; Theilfriichtchen plan convex, sich bei der Reife leicht trennend; 
Rippen griinlicb-gelb, langsstreifig, randstandige starker, mit weitem Thalcben zwischen der nachsten 
Kuckenrlppe. Thalchen ziemlich flack, braungriin, mit dunklem, starkem, durchsclieinendem Oelstriemen. 
Spaltflache flach, mit 2 Oelstriemen. Der eiweisshaltige Same mit dem Fruchtgebause verwachsen, 
auf der Riickenflache dreirippig. Embryo in der oberen Spitze des Eiweisses, mit geradem, nach oben 
gerichtetem Wurzelchen. 

An Stelle des gewohnlichenFenchels ist auch die Frucht des sussen oder romischen Fenchels: 
Foeniculum dulce DC. verwendbar, einer einjahrigen Pflanze mit klirzerem, rohrigem, unten zusammen- 
gedriicktem Stengel, fast zweizeilg gestellten Grundblattern und 6— 8strahliger Dolde. Die etwas 
helleren Friichte sind bis 12 Mm. lang und oft stark gekriimmt, mit breit gekielten, fast fliigelartigen 
Rippen und schmalen, die Oelgange oft kaum erkennen lassenden Thalchen. Geruch und Geschmack 
ist feiner und milder. Der romische Fenchel wird in Siideuropa, namentlich Siidfrankreich, der essbaren 
jungen Sprossen halber, haufig gebaut. 

Foeniculum Panmorium DC., ein in Indien einheimischer Fenchel, wird nur als eine niedrige, 
mit convexen Dolden ausgestattete Form unseres Fenchels betrachtet. 

Anatomisches. Der Querschnitt zeigt nach Fliickiger unter den „abgerundeten, obwohl 
bedeutend hervorragenden Rippen ein nicht sehr starkes, rundlich dreieckiges Biindel enger, grossporiger 
Fasern, welche gegen innen in sehr weite, etwas dickwandige Parenchymzellen ubergehen, deren Wiinde 
durch breite Bander ausgezeichnet sind." Eigenthumlich ist die Beschaffenheit der dunkelbraunen Oel- 
gange, die im Querschnitte meist planconvex erscheinen und von ziemlich flaclien, nach innen dick- 
wandigen Zellen umgeben sind. Die mittlere Frnchtschicht besteht aus schlaffen, tangential gestreckten 
Parenchymzellen, Die innere Seite der Fruchtwand zeigt 2 Schichten weiter, 1m Langsschnitte radialer, 
im Querschnitte tangential gestreckter Tafelzellen. Das aus rundlich eckigen Zellen bestehende Eiweis 
ist von einer diinnen, braunen Samenhaut bedeckt. Die Oelgange des romischen Fenchels sind 
enger und besitzen auf dem Querschnitte eine mehr herzformige oder kreisrunde Form. Die ganze 
Mittelschicht dieser Fenchelfrucht ist aus grossen, rundlich-eckigen Zellen zusammengesetzt, deren diinne 
Wande grosse Poren oder Netzgange zeigen. 

Bliithezeit. Juli, August. 

Verbreitung 1 . In den Mittelmeerlandern einheimisch; von dem siidkaspischen und kau- 
kasischen Landergebiete bis Abysinien und Marokko; ebenso auch durch Frankreich bis zum siidlichen 
England und Hand. Angebaut der Friichte, geniessbaren Stengel und Wurzeln wegen in Nordchina, 
Indien, Italien, Frankreich, Galizien, Deutschland (Sachsen, Franken, Wiirttemberg). 

Name und Geschichtliches. Der Name Fenchel (althochdeutsch fenihil, fenchil, fenichil' 
mittelhochdeutsch Fenekel, Fencol, Fengel, Fenichel, Feni~kel, bei Brunfels, Bock, Fuchs FeniM) 
ist aus dem lateinischen Foeniculum hervorgegangen. Foeniculum von foenum^ Heu, wegen der gras- 
(heu-)artigen Blatter oder auch wegen des heuartigen Geruches. Anethum wird abgeleitet von ava, 
durchdringend und cd&eiv, brennen in Bezug auf den Geschmack der Barenwurzel. Meum kommt schon 
bei Plinius vor; angeblich von grpv oder \.ialov, get, = prfirjQi Mutter oaer ^ c " a ' Amme; auf den 
arzneilichen Gebrauch zur Vermehrung der Milchabsonderung bezogen. 

Der Fenchel findet schon in den hippokratischen Schriften Erwahnung und fiihrt zu Theophrast's 
Zeiten den Namen MccqccV-qov. Von Dioscorides erfahren wir, dass sowohl Kraut als Friichte zu 
jener Zeit als Zuspeise Verwendung fanden; auch erwahnt letzterer eines Gummiharzes, welches aus dem 
Fenchel ausschwitzen soil. Celsius, Columella, Plinius und Palladius berichten uns, dass ihnen 
Feniculum genau bekannt war und von Alexander Trallianus wissen wir, dass er Maqc^qov haufig 
verordnete. Foeniculi semen bildete einen Bestandtheil des Pulvers .contra omnes febres etc." Die 
Pflanze befindet sich in dem Capitulare Karl's des Grossen, welcher sie zum Anbau empfabl und wird 
von Strabo in seinen Heilpflanzen besungen. In „ Circa instans" der salernitaner Schule, sowie m 



den Schriften der Hildegard findet sie Erwahnung und wird iiberhaupt im deutschen Mittelalter sehr 
beachtet. Im Alterthtime war die ganze Pflanze gebrauchlich und Avicenna empfahl Fenchel bereits 
als auswurfbeforderndes und blahungstreibendes Mittel. Otto von Brunfels giebt in seinem „Krauter- 
buche" eine Abbildung und Beschreibung, worin er sagt: „Fenchel wurt genennt uff Kryecksch 
Marathrum, zu Latin auch Maratbrum, oder Feniculum, menigklich ein bekannt Kraut. Die schlangen 
wann sye ire baut wollen abzychen, und ynen ir gesycht wiederumb scharpffen, so tragen sie zu- 
sammen Fenchelkraut, und reiben sich damit, alsdann werden sye wider erneweret. Un dahar kumpt 
es, das auch die menschen wargenommen, das disses kraut den augen sondlich dyenstlich ist, und ein 
augenkraut genennt." Auch in den .chinesischen Krauterbiichern Pen t'sao (um 1560 n. Chr.) wird 
der Fenchel aufgefuhrt. 

Offlzinell ist die Frucht: Fructus Foeniculi (Semen Foeniculi), friiher auch die im Herbste 
gesammelte und getrocknete Wurzel: Radix Foeniculi. 

Der Fenchel wird nach der Reife gesammelt, an der Luft getrocknet, vom Sand etc. gereinigt 
und ganz in Holzgefassen oder gepulvert in Glasgefassen aufbewahrt. Der romische, kretische 
oder siisse Fenchel: Fructus Foeniculi Romani, Cretici s. dulcis von Foeniculum dulce DC. ist fast 
doppelt so gross als der gewohnliche Fenchel, stark gekrummt und blasser an Farbe. Ein aus Apulien 
stammender und in grosser Menge ausgeftihrter Fenchel ist dem gewohnlichen Fenchel in alien Stiicken 
gleich, besitzt jedoch einen feineren Geschmack. Der Geruch des Fenchels ist eigenthumlich angenehm 
und stark aromatisch, der Geschmack sliss, nicht scharf gewiirzhaft. Der Geruch und Geschmack 
des romiscnen Fenchels ist kraftiger, dabei feiner und angenehmer. In Siidfrankreich wird von 
wildwachsenden Pflanzen eine kleinere, kiirzere Fenchelfrucht mit weniger hervortretenden Rippen ge- 
sammelt, die als bitterer Fenchel (Fenouil amer) von den anderen Fenchelarten unterschieden wird. 
Die Wurzel riecht frisch eigenthumlich aromatisch und schmeckt aromatisch suss, das Kraut riecht' 
und schmeckt ahnlich aber starker. 

Praparate. Aus der Fenchelfrucht wird gewonnen: Aqua Foeniculi, Oleum Foeniculi, 
Syrupus Foeniculi; sie wird ausserdem zur Herstellung von Aqua aromatica, Aqua carminativa, Decoc- 
tum Sarsaparillae composition fortius, Elixir e succo Liquiritiae, Pulvis Liquiritiae compositus, Pulvis 
Magnesiae cum Rheo, Species laxantes St. Germain, Syrupus Sennae cum Manna. 

Bestandtheile. Die Friichte der noch wenig untersuchten Pflanze enthalten je nach der Be- 
schaffenheit der Waare bis zu 7°/ atherisches Oel, das sogen. Fenchelol, welches dem .Anisol sehr 
ahnlich ist. Es ist farblos oder gelblicb, etwas dickfliissig, von gewurzhaftem Geruch und siisslichem 
Geschmack, mit einem spez. Gew. von 0.90— 1,00 und wird fest bei 

ist wie bei dem Anisol Anethol (C 10 H j2 O), dem ein bei 185—190° siedendes Camphe] 
ist. Das in Siidfrankreich aus dem romischen Fenchel gewonnene Oel schmeckt milder und siisser, 
ist daher mehr geschatzt; es dreht die Polarisationsebene starker als die anderen Sorten und zwar 
nach Ansicht Fliickiger's, weil es weniger Anethol besitzt. Die Wurzel enthalt Zucker, Starkemehl 
und ein atherisches, mit dem Fruchtol nicht tibereinstimmendes Oel. (Husemann, Pflanzenstoffe 937). 

Anwendung. Der Fenchel gilt, trotz der gegentheiligen Behauptungen, heute noch als 
eines der vorziiglichsten, die Milchsekretion befordernden Mittels, „ welches ausserdem auch in der 
Kinderpraxis als Carminativum und Expectorans ungemein haufig in Anwendung gezogen wird." In 
fruheren Zeiten wurde dem Fenchel grosse Wirksamkeit bei Augenaffektionen zugeschrieben, die Neu- 
zeit hat diesen Ruf nicht bestatigt gefunden. Zur Geschmacksverbesserung fur Spezies wird Fenchel 
vielfach angewendet. Seine Anwendung erfolgt in Form von Pulvern, Elektuarien oder Aufgiissen; 
Oleum Foeniculi wird als Oelzucker verabreicht; letzteres todet in Gaben von 24,0 Kaninchen in 
24 Stunden; seine Dampfe erregen Thranenfluss, Husten und Ptyalismus. Grosse Verwendung findet 
Fenchel, namentlich in Siiddeutschland, zur Geschmacksverbesserung des Roggen- und Weizenbrodes; 
dient auch als Gewtirz fur eingemachte Friichte. (Husemann, Arzneimittell, 1205). 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plantae med., Taf 277- Havnp 
Arzneigew. VII., Taf. 18; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXVIId; Bentley u. Trim, Med pi ' Taf 123- 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 770; Karsten, Deutsche Flora 837; "Wittstein, Phai-m. 226. ' 

Drogen und Praparate: Fructus Foeniculi: Ph. germ. 120; Ph. austr. 66; Ph. hung. 207- Ph ross 185- Pli 
helv. 59; Ph. Neerl. 116; Ph. dan. 122; Ph. suec. 91; Cod. med. 53; Fliickiger, Pharm. 896; Pluckieer and Hanb 
Pharm. 308; Hist. d. Drog. I., 537; Berg, Waarenk. 62, 366; Berg, Atlas, Taf. 43. 

Oleum Foeniculi: Ph. germ. 196; Ph. austr. 97; Ph. hung. 317; Ph. ross. 294; Ph. helv 92- Ph NppvI 1fi8. 
Ph. dan. 37; Ph. suec. 17; Ph. U. St. 236. ' ' e L lb8 ' 

Aqua Foeniculi: Ph. germ. 32; Ph. austr. 19; Ph. hung. 59; Ph. ross. 41; Ph. helv. 15- Ph NpptI 98- pi, 
dan. 47; Ph. suec. 26; Cod. med. 376; Brit. ph. 44; Ph. U. St. 44. ' *' Ph - 

-Aqua aromatica spirituosa: Ph. austr. 16. 

Aqua carminativa: Ph. austr. 17. 

Decoctum Sarsaparillae compositum fortius: Ph. germ. 71; Ph. austr. 42; Ph. hung 141- Ph ross 101- Ph 
helv. suppl. 29; Ph. suec. 54. ' ' ' rn> 

Elixir e Succo Liquiritiae: Ph. germ. 75; Ph. ross. 105. 

Pulvis Liquiritiae compositus: Ph. germ. 16; Ph. ross. 324; Ph. helv. 106. 

Pulvis Magnesiae aromaticus: Ph. suec. 162. 

Pulvis Magnesiae cum Eheo-. Ph. germ. 217; Ph. ross. 326; Ph. helv. 106; Ph. dan 1 

Species laxantes (St. Germain): Ph. germ. 241; Ph. austr. 119; Ph. hune' 403- Ph ■ 
Ph. Neerl. 224; Ph. dan. 229. 

Syrupus Sennae (cum Manna): Ph. germ. 264; Ph. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I, 



A bliihende und fruchtende Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bliithenknosne veraro^ert • 9 q P.i,-u^„ j t 
t Kronblatt, desgl, 5 Staubgefasse, desgl, 6 Pollen, desgl, 7 Stempel, desg ! 8 deSbe m LtonSS' t^Y' 
^^ZV^mer^ 81 '' 10 FrUCM ' deSgL; H TheilflUCht ' d6SgL; 12 ^^rm'QuSsSift't'gi: "S 



Menyanthes trifoliata L. 

Fieberklee, Bitterklee, Biberklee, Sumpf klee, Zottenblume — Menyanthe ou trefle d'eau 
Buckbean, Drieblad. 

Familie: Gentianaceae. Gattung: Menyanthes Tourn. 



Beschreibung. Ausdauernde Pflanze mit kriechendem, fast fingerdickem, walzenrundem 
schwammigem , mit Resten alter Blattscheiden besetztem Wurzelstock, der auf der Unterseite mit ver- 
einzelten Nebenwurzeln besetzt ist und nach vorn aufsteigend den sehr knrzen, beblatterten Stengel, 
nebst den blattlosen, bis 30 Ctm. langen Bluthenschaft entwickelt. Blatter abwechselnd, ziemlich auf- 
recht, mit bis 10 Ctm. langem, stielrnndem, am Grunde scheidigem, von Luftrohren durcbzogenem Stiele, 
gedreiet; Blattchen sehr kurz gestielt, etwas lederig, oval- oder verkehrt-eiformig, bis 8 Ctm. lang, bis 
5 Ctm. breit, stnmpf, ganzrandig oder undentlich gekerbt, die breite Spitze mit einem stumpfen, weissen 
Hockerchen, kahl, blaulich-grtin, in der Jngend eingerollt, fiedernervig, Nerven bogenlaufig. Die am 
Ende des Bliithenschaftes zu einer Bliithentraube vereinigten Bliithen gestielt, zwitterig, Szahlig, einzeln 
in den Achseln kleiner Deckblatter, Bliithentraube rait Gipfelbliithe ; Bliithenstiele in der Mitte mit 
1—2 Vorblattern besetzt. Kelch 5- (selten 4-)theilig, mit eiformigen Abschnitten. Krone trichter- 
formig, 5- (selten 4-)spaltig, mit lanzettlichen, spitzen, zuriickgekriimmten, aussen kahlen, innen bis in 
die Kronenrohre hinein bartigen Lappen, rothlich-weiss. Staubgefasse 5 (selten 4), dem Grunde der 
Kronenrohre entspringend, so lang und langer als die Kronenrohre, mit pfriemlichen Faden und lang- 
lichen, im unteren Theile des Riickens angehefteten , an der Basis ausgerandeten , 2facherigen, an- den 
Randern spaltenformig aufspringenden Staubbeuteln ; nach dem Verstauben fast pfeilformig. Pollen in 
trocknem Zustande langlich, langsstreifig, Sfurchig, goldgelb, unter Wasser stumpf 3seitig, 3porig. 
Der kahle, oberstandige Stempel mit eiformig-langlichem, etwas zusammengedriicktem Fruchtknoten, 
dickfadenformigem Griffel und 21appiger Narbe. Fruchtknoten am Grunde von einem schmalen, ge- 
wimperten Ringe umgeben, einfacherig, mit 2 wandstandigen, gegeniiberstehenden, leistenformigen, 
dicken Samentragern; Eichen zweireihig. Fruchtkapsel fast kugelig, vom bleibenden Kelche gestiitzt, 
in der Mitte der Fruchtblatter oder neben den Samentragern 2klappig zerreissend. Samen bis 8, 
eiformig, seitlich etwas gedriickt, mit glatter, glanzender, braunlicher oder gelblicher Samenschale. 
Embryo in der Mitte des fleischigen, den Samen ganz ausfiillenden Eiweisses. Wiirzelchen walzen- 
formig, nach dem Nabel zu gerichtet. Samenlappen fiach, blattig. 

Anatomisches. Der Querschnitt der Blattspreite zeigt nach Fluckiger auf der oberen 
Blattflache vieleckige Epidermiszellen mit darunter liegender schmaler Schicht von Palissadenzellen. 
Die Epidermiszellen der unteren Blattseite sind buchtig. Das aus sehr lockerem Gewebe zusammen- 
gesetzte Parenchym ist im Blattstiel und dessen Fliigeln von weiten Luftraumen durchsetzt, die nur 
durch einreihige Zellenstrange von einander getrennt werden. 

Vorkommen. In Sumpfen, Morasten, Wiesengraben , auf Torfwiesen, an See- und Teich- 
randern, liberhaupt an nassen Orten der Niederungen und Gebirge durch Europa, Mittelasien, Nord- 
amerika; nach Karsten auch in Stidamerika in der Nahe des Aequators. Sie ist nach Fluckiger 
eine Pflanze des kalteren Theiles der nordlichen Halbinsel, „welche von den arktischen Gebieten der 
alten Welt und Amerikas bis zum Himalaya, in den Mittelmeerlandern, vom kanadischen Seegebiete 
an bis Pensylvanien verbreitet ist, besonders in hochnordischen Gegenden massenhaft auftritt, wie z. B. 
auf Island." 

Bluthezeit. Mai, Juni. 

Name und Geschichtliches. Der Name Fieberklee, Bitterklee, bei Gessner und Cordus 
Biberklee, bei letzterem auch Wiesenmangold , bei Hildegard Biverwurz ist wahrscheinlich von dem 
bitteren Geschmacke des Krautes abgeleitet. Es liegt jedoch auch die Moglichkeit vor, dass der ur- 
spriinglich deutsche Name Biberklee allmahlig in Bitter- und Fieberklee iibergegangen ist. 

Der Name Menyanthes (1587 von Dalechamps gegeben) stammt entweder von [.levvavdeg 
((.itvvdeg, f.itjvavdog) Monatsblume, eine kurze Zeit bliihende Blume, mit Bezug auf die angeblich kurze 
Dauer der Bliithe oder von /nrjvvetv anzeigen und avdog Blume, d. h. eine sumpfanzeigende Blume. 
Der Name Monatsblume {(ir/v Monat) soil sich auch auf den Gebrauch der Pflanze zur Beforderung 
der Menstruation beziehen. 

Meviavdog (^v avdog) des Theophrast lasst sich mit Sicherheit nicht auf unsere Pflanze be- 
ziehen, man muss vielmehr annehmen, dass den Griechen und Romern diese nordische Pflanze vollig 
unbekannt war. Erst die Botaniker des Mittelalters berichten liber den Bitterklee und geben uns Kunde 
iiber die arzneiliche Benutzung, die jedoch zu jener Zeit eine sehr geringfiigige gewesen zu sein scheint, 
weil er in einigen Arzneibiichern ganz fehlt. Valerius Cordus liefert eine Abbildung unter dem 
Namen Trifolium palustre, Biberklee; Dodonaeus nennt die Pflanze ebenfalls Biberklee; Gessner 
Biberklee und Bocksbohne; Tabernaemontanus Trifolium fibrinum. Johann Thai (gest. 1587 als 
Arzt in Nordhausen und Verfasser einer Flora des Harzes) bezeichnet sie mit Trifolium castoris. 



Offizinell ist das Kraut: Folia Trifolii fibrini (Folia Trifolii aqnatici, Folia Menyanthis, 
Herba Trifolii), welches im Mai nnd Juni eingesammelt, getrocknet und geschnitten aufbewahrt wird. 
Es ist geruchlos, der Geschmack stark und anhaltend bitter. 

Bestandtheile. Die Pflanze enthalt einen Bitterstoff: Menyanthin, der nach vergeblichen 
Versuchen von Trommsdorff und Brandes im Jahre 1861 von Ludwig und Kromayer entdeckt 
worden ist. Die von Kromayer aufgestellte, noch naher zu prufende Formel ist C 30 H 4G O 14 . 

Das nach der Kromayer'schen Methode hergestellte, von einem kratzenden, noch nicht naher 
untersuchten Stoffe befreite Menyanthin bildet eine amorphe, gelbliche, terpentinartige Masse von 
starkem und rein bitterem Geschmack und neutraler Beaktion. Es erweicht bei 60—65°, schmilzt bei 
100—115°, eine klare Flussigkeit bildend, lost sich nicht in Aether, schwer in kaltem Wasser, leicht 
in kochendem Wasser und Weingeist. Beim Erhitzen mit Schwefelsaure spaltet sich das Menyanthin 
in gahrungsfahigen Zucker und Menyanthol. Letzteres bildet ein farbloses, schweres, fliichtiges, nach 
Bittermanclelol riechendes, sauer reagirendes Oel. Nach Fliickiger steht ein von Bley im Jahre 1839 
aus Bitterklee gewonnenes, gewiirzhaftes Fermentol wahrscheinlich in Beziehung zum Menyanthol. 
(Husemann, Pflanzenstoffe 1279.) 

Anwendung:. Im Aufguss und Absud als Zusatz zu bitteren Spezies. Der frisch gepresste 
Salt zu Friihjahrskuren. Der Bitterklee gehort zu den milden, bitteren, magenstarkenden Arzneien. 
Husemann bezeichnet ihn als ein bitteres Amarum, clem man bei Wechselfieber nicht allzuviel 
Wirkmig zutrauen darf. Ausserdem wird Bitterklee in den Bierbrauereien als Zusatz zum Biere ver- 
wendet, dem er ein angenehmes Bitter verleihen soil. (Husemann., Arzneimittell. 647.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med., Taf. 204; Hayne, 
Arzneigew. Ill, Taf 14; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. X d ; Bentley and Trimen, Med. pi., 184; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 1054; Karsten, Deutsche Flora 1027. 

Drogen mid Praparate: Folia Trifolii fibrini: Ph. germ. 117; Ph. austr. 138; Ph. hung. 469; 
Ph. ross. 174; Ph. helv. 58; Cod. med. 63; Ph. Neerl. 274; Ph. dan. 116; Ph. suec. 86; Fliickiger, 
Pbarm. 642; Berg, Waarenk. 300. 

Extractum Trifolii fibrini: Ph. germ. 97; Ph. austr. 61; Ph. hung. 197; Ph. ross. 138; Ph. helv. 
48; Cod. med. 413; Ph. Neerl. 114; Ph. dan. 102; Ph. suec. 76. 

Elixir amarum: Ph. ross. 123. 

Elixir Aurantii compositum: Ph. germ. 74; Ph. ross. 104. 

Species amarae: Ph. austr. 118; Ph. hung. 399. 

Tinctura amara: Ph. austr. 132; Ph. hung. 451. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe audi Hager, Pharm. Praxis II, 1152; III, 1171. 



A Pflanze in natiui. Gros.su; 1 Bluthonknospe, vergrossert; 2 Bliithe, desgl.; 3 tliesclbe im Langsschnitt, 
desgl.; 4 u. 5 Staubgefasse mit Theil der Krone und Kelch, von verschiedenen Seiten, desgl.; 6 Pollen, desgl.; 7 oberer 
Theil eines die innere Seite der Blumenlappen bedeckenden Zottenhaares, desgl.; 8 Stempel, desgl.; 9 abgebliihte Bliithe, 
desgl.; 10 reil'e geoffnete Frucht, desgl.; 11 u. 12 Same von verschiedenen Seiten, desgl; 13, 14, 15 derselbe im Langs- 
raid Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 



Inula Heienium L. 

Syn. Aster Heienium Scop. Aster officinalis All. Heienium 
Corvisartia Heienium Mer. 

Alant, Helenenkraut, Glockenwurzel, Grosser Heinrich — Aunee officinale, 
Grande Aunnee — Inula. 

Familie: Compositae. Gattung: Inula L. 

Beschreibung. Ausdauernde Pflanze, mit 2—5 Ctm. dicker, fleischiger, astiger, mehrkopfiger, 
geringelter, aussen gelblich-brauner, innen weisslicher, zerstreut-faseriger Wurzel and einzelnen oder 
mehreren aufrechten, gefurchten, 1 — 2 Meter hohen, einfachen oder astigen, nnten weichhaarigen, nach 
oben filzigen Stengeln. Die zerstreutstehenden, runzeligen, oberseits kurz-rauhhaarigen, unterseits weich- 
filzigen Blatter am Rande ungleich kerbig gesagt; die wurzelstandigen eilanglich oder langlich-elliptisch, 
in den bis 30 Ctm. langen, rinnigen Blattstiel verschmalert, mit dem Stiel bis 1 Meter lang; Stengel- 
blatter mebr eiformig, allmahlig kleiner werdend, die unteren gestielt, die oberen, mebr zugespitzten, 
sitzend, halbstengelumfassend. Die endstandigen, doldenrispig geordneten, bis 8 Ctm. im Durcbmesser 
haltenden Bliithenkorbchen bestehen aus weiblicben Rand- und zwitterigen Scbeibenbliithen. Hiillkelch 
halbkugelig, dachziegelig-vielblatterig; die ausseren Blatter abstehend, eiformig, filzig, die mittleren 
langlich oder lanzettlich, die inneren lanzett- oder linien-spatelformig. Der kahle Bliithenboden wenig 
gewolbt, eckig-randgezahnt-grubig. Randbltithen zahlreich, gelb, mit scbmal-linealischer, langer, 
BzSbniger Zange und unterstandigem , nnten gekriimmtem, fast stielrundem, facherigem, eineiigem 
Fruchtknoten; ohne Staubgefasse; Pappus scharf baarig , scbmutzig-weiss. Scbeibenbliithen gelb, 
becherformig, mit 5spaltigem Sanme und geradem Fruchtknoten; die 5 Staubgefasse mit oberhalb 
freien, unter dem Beutel gegliederten Faden und zu einer Rohre verwachsenen, 2facherigen Staubbeuteln, 
jedes Fach nach unten in eine lauge, stachelig-gezahnte Borste auslaufend, mit einem inneren Langs- 
spalt sich offnend. Pollen ovallanglich, stachelig, 3furchig, unter Wasser rundlich-3seitig, 3nabelig. 
Beide Bliithen 2narbig. Achanen fast 4seitig, kahl, braun ; am Grande schief genabelt. Der eiweiss- 
lose, das Fruchtgehause ausfiillende Same mit geradem Embryo. Samenlappen lanzettformig , plai 
nach unten gekehrt. 



Anatomisches. Der Wurzelquerschnitt zeigt eine aus wenigen Reihen brauner Korkzellen 
bestehende Aussenrinde, eine aus schlaffem Parenchym zusammengesetzte Mittelrinde und eine dicke 
Innenrinde. Das durch einen dunklen Cambiumring von der Rinde geschiedene Holz besteht aus sehr 
schmalen, blassgelblichen , mit sehr kleinen Gefassporen versehenen Gefassbiindeln und breiten Mark- 
strahlen. Das Mark ist gleich der Mittelrinde aus einem scblaffen Parenchym zusammengesetzt, Alle 



Theile der Wurzel sind mit Ausnalime der Aussenrinde von rundlichen, ovalen, auch gestreckten Oel- 
raumen durchsetzt, deren Inhalt aus gelbbraunem Balsam mit dann und wann beigesellten farblosen 
Krystallnadeln besteht. Die Wurzelaste sind ahnlich gebaut, nur zeigen sie an Stelle des Marks ein 
centrales Gefassbtindel. 

Verbreitung. Auf feuchten Wiesen, an Graben und Flussufern durch Europa, Nord- und 
Mittelasien verbreitet. Besonders haufig auf feuchten Waldplatzen des mittleren und siidlichen Russ- 
lands. Als Arzneipflanze in Holland, der Schweiz und Deutschland (Colleda und Erfurt) angebaut, als 
Gartenpflanze auch in Nordamerika und Japan. 

Bluthezeit. Jnli bis September. 

Name und Geschichtliches. Das Wort Alant, zuerst im 7. Jahrh. bei Isidor vorkommend, 
althochdeutsch und bei Hildegard alant, mittelhochdeutsch alan, elne, olant, olent, mittelniederdeutsch 
alantwortel soil aus dem lateinischen inula, griechischen elevwv verdorben sein. Grassmann halt alant, 
elne, kleviov (lateinische Form aid) fiir urverwandt, Worte, die sich an die Wurzel al (wahrscheinlich in 
der Bedeutung von wachsen) anlehnen. Nach Anderen soil Inula von Ivaeiv, ausleeren, reinigen, auf die 
Wirkung der Wurzel bezogen, abgeleitet sein; das Wort wird auch als eine Entstellung von Helenium 
betrachtet. Helenium beziehen einige auf rliog Sonne, wegen der Form der Bliithen, andere auf 
hliviov (elevrj kleiner Korb), wegen der Form des Hullkelches, noch andere auf slog (Wiesengrund, 
Aue, Marschgegend). 

Schon zu Zeiten der hyppokratischen Aerzte war Alant eine sehr geschatzte Pflanze, die nicht 
bios als Arzneipflanze benutzt wurde, sondern auch ihrer gesundheiterhaltenden ■ Eigenschaften wegen 
vielfach zu Speisezwecken diente. Celsus, Plinius und Dioscorides beschrieben die Pflanze; Plinius 
erklart, sie sei aus den Thranen der Helena entstanden und ruhmt die Wirkung hinsichtlich der Er- 
haltung der Frauenschonheit. Columella und Palladius gaben Anleitung zum Anbau, welcher in 
vorzuglicher Weise in Campania betrieben wurde, woher der im Mjttelalter gebrauchliche Name Enula 
campana stammte. Fuchs und Matthiolus gaben Abbildungen. 

Offizinell ist die Wurzel: Rhizoma Enulae (Radix Helenii, Radix Enulae, Radix Inulae). 
Die Wurzel wird von mehrjahrigen Pfianzen im Herbste oder Fruhjahre gesammelt, gewaschen, langs 
geschnitten, an einem lauwarmen Orte getrocknet und geschmtten in holzernen Kasten aufbewahrt. 
Die getrocknete Wurzel ist aussen hellgraubraun, zartrunzelig, innen grauweiss und braunlich punktirt, 
von hornartiger Beschaffenheit, im Wasser untersinkend, leicht brechbar, mit unebenem, mattem Bruche 
auf der Schnittflache gliinzend. Geschmack eigenthumlich gewiirzhaft, schwach bitterlich; Geruch stark 
eigenthumlich aromatisch. 

Von der ihr ahnlichen, ausserst giftigen Belladonna wurzel unterscheidet sie sich durch den ihr 
eigenthiimlichen Geruch und Geschmack, sowie durch die vorhandenen Oelgange. 

Die in Indien wachsende und dort in ahnlicher Weise wie Alant verwendete Aplotaxis ami- 
culata D. C. war zu Anfang dieses Jahrhunderts unter dem Namen Kostus (Sanskrit Kushtha, Kushtum) 
auch bei uns im Gebrauch, ist aber langst wieder verschwunden. 

Praparate. Aus der geschnittenen Alantwurzel wird durch Digestion mit 45°/ Weingeist etc 
ein braunes Extrakt: Extractum Helenii (Extrarium Enulae) und aus 1 Theil Alantwurzel 
5 Theilen verdunntem Weingeist: Tinctura Helenii (Tinctura Enulae) gewonnen. 

Bestandtheile. Nach Schultz und John enthalt die Wurzel Inulin, Gummi, Harz 
Alantkampfer (Helenin), Extraktivstoff, wenig atherisches Oel, eine krystallinische Saure '{Alant- 

Das 1804 von v. Rose in den Wurzeln von Inula Helenium entdeckte, sonst noch in vielen 
anderen Compositen und einigen verwandten Familien, namentlich aber in den Georoinen vorkon 



Inulin mit der Kilianischen Formel C 36 H 6 ,0 31 (nach Fliickiger C G H 10 O 5 ), vertritt bei den Com- 
positen die Stelle des Amylums als Reseryestoff. Es kommt in der mehrjahrigen Pflanze bis zu 44% 
vor und zwar in den kultivirten reichlicher als in den wilden. Es tritt burner nur in den unter- 
irdischen Theilen der Pflanze auf und zwar in den lebenden Wurzeln stets in gelostem Zustande, 
w'ahrend es sicli beim Trocknen in formlosen Klumpen in den Zellen abscheidet. Im Herbste ist es 
am reichliclisten vorhanden nnd verschwindet mit dem Beginn der Entwickelung neuer Triebe ganz 
oder theilweise, sich in Levulin und Levulose umbildend. Das Inulin ist ein geruch- und geschmack- 
loses, zartes, weisses, sebr hygroskopisches, in seinen Eigenschaften zwischen Starke und Zucker stehen- 
des Pulver, mit einem spez. Gew. von 1,462 (1,470, 1,3491). Bei 165° schmilzt es zu einer gummi- 
artigen Masse. Es lost sich wenig in kaltem, gut in Wasser von 80—100°, nicbt oder sehr schwer 
in Weingeist, Aether, Glycerin und Oelen. Beim Kochen mit Wasser oder verdunnter Saure wird es in 
Levulose umgewandelt. Verdiinnte Salpetersaure oxydirt es zu Ameisensaure, Oxalsaure, Traubensaure, 
Glycolsaure. Helenin (Alantkampfer), schon 1760 von Lefebure beobachtet, mit der Pormel C H 0., 
(Gerhard) bildeten weisse, vierseitige Prismen von sehr schwachem Geruch und Geschmack und neutraler 
Reaktion, schmilzt bei 72°, siedet unter theilweiser Zersetzung bei 275 — 280°, lost sich in Wasser 
nicht, hingegen in heisser Kalilauge, in concentrirter Essigsaure, in heissem Alkohol, in Aether in 
fluchtigen und fetten Oelen. Durch Destination mit wasserfreier Phosphorsaure bildet sich ein farb- 
loses oder gelbliches, leichtes, bei 285—295° siedendes, nach Aceton riechendes Oel: Helenen = C 1& H 2 
oder C 18 H 24 . Bei der Destination der Alantwurzel mit Wasserdampfen erhielt Kallen eine weisse 
Krystallmasse aus Alantol und Alantsaureanhydrit bestehend. Das Alantol = C 10 H ]c O besteht 
aus einer nach Pfefferminze riechenden gelben Flussigkeit mit einem Schmelzpunkt von 200°. Alant- 
saureanhydrit = C 15 H 20 O 2 bildete in Alkohol und Aether losliche, farblose Nadeln mit einem Schmelz- 
punkt von 66°. Wird Alantsaureanhydrit in Kalilauge gelost und ausgefallt, so erhalt man die aus 
feinen Nadeln bestehende, mit einem Schmelzpunkt von 90—91° ausgestattete Alantsdure = C 15 H 22 Cy 
(Husemann, Pflanzenstoffe 1538.) 

Anwendung. Zur Bereitung des Inulin; sonst in Substanz, Latwergen und Extrakt innerlich 
gegen Hustenreiz, ilusserlich in Abkochungen oder als Zusatz zu Salben bei Hautausschlagen, 
Scabies u. s. w. Ist nur noch wenig in Gebrauch. Die von De Korab gemachte Beobachtung, Avonach 
Alantkampfer die Entwickelung der Tuberkelbacillen hemmen soil, wird bezweifelt. „ Inulin verhalt 
sich im Thierkorper analog dem Amylum und scheint nach Lehmann sogar schneller als dieses 
resorbirt zu werden. Bouchardat konnte es weder im Urin, noch in den Excrementen wieder finden. 
Kobert empfahl neuerdings wegen der Unschadlichkeit des Linksfruchtzuckers (Levulose) das Inulin 
zur Darstellung von Kleberbrod ohne Amylum fur Diabetiker." (Husemann, Arzneimittell. 341.) 

Litteratur. Abbildung und Besclireibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 240; Hayne, 
Arzneigew. VI., Taf. 45; Berg uud Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXII; Bentley und Trimen, Med.pl. 
Taf. 150; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 1131; Karsten, Deutsche Flora 1169; Wittstein, 
Pharm. 9. 

Drogen und Priiparate: Radix Helenii: Ph. germ. 219; Ph. ross. 332; Ph. helv. 107; 
Cod. med. 38; Ph. belg. 43; Ph. Neerl. 124; Ph. dan. 191; Ph. suec. 171; Ph. U. St. 185; Fliickiger, 
Pharm. 440; Fliickiger, and Hanb. Pharm. 380; Hist. d. Drog. II, 1; Berg, Waarenk. 67; Berg, 
Atlas 17, Taf. X. 

Extractum Helenii: Ph. germ. 91; helv. suppl. 42; Cod. med. 417; Ph. belg. 170; Ph. 
Neerl. 106. 

Tinctura Helenii: Ph. Neerl. 270; Ph. belg. 265. 

Ptisana Helenii: Cod med. 615. 

Vinum Helenii: Cod. med. 620. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe audi Hager, Med. Prx. II, 75. 



Tafelbesohreibung : 

A Wurzelblatt, kleines Exemplar, natiirl. Gr6sse; B oberer Theil der bliihenden Pflanze, desgl.; 1 Bliithen- 
korb im Langsschnitt, desgl.; 2 und 3 ausseres und inneres Hiillkelchblatt , etwas vergrossert; 4 Randbliithe, ver- 
grossert; 5 Scheibenbliithe, desgl.; 6 letztere im Langsschnitt, desgl.; 7 Staubgelassrohre mit hervorstehenden Narben, 
desgl.; 8 einzelnes Staubgefass, desgl.; 9 Pollen, desgl.; 10 Narben, desgl.; 11 und 12 Frucht mit Pappus, natiirl. 
Grosse unci vergrossert; 13 und 14 dieselbe im Langs- und Querscbnitt. Nach der Natur von W. M tiller. 



Carum Caryi L. 

Syn. Aegopodium Carum Wib. Ligusticum Carvi Rth. Seseli Carum Scop. 
Apium Carvi Crntz. Bunium Carvi M. B. 

Kiimmel, Feldkiimmel — Carvi — Caraway. 

Familie: Umbelliferae. Gattung: Carum L. 

Beschreibung. Die zweijahrige, spindelformige, etwas astige, aussen blassbraunliche, innen 
schmutzig-weise Wurzel mit \ bis 1 Meter hohem, gefurchtem, kablem, vom Grunde an astigem Stengel. 
Blatter zerstreutstehend, doppelt gefiedert, mit fiedertheiligen Blattchen und linealiscben, spitzen, letzten 
Abscbnitten; die untersten Blatter gestielt, die oberen mit bauchig-scheidenartigem Blattstiele, an dessen 
Grande 2 Fiedern in kreuzweiser Stellung; Fiederstiicke und Fiedersttickchen sitzend. Die 5— 12strahlige 
Bliithendolde zuerst end-, spater blattgegenstandig. Hiille feblend oder, jedocb selten, einblatterig; 
Hullcben ebenfalls fehlencl. Doldchen 5— 15bliithig, flacb. Bliithen weiss, mit 5 oberstandigen, breit- 
und verkehrt-herzformigen, gekielten, am oberen Theile eingekriimmt-rinnenformigen Blumenblattern. 
Kelch undeutlich, ans einem, dem Oberkelche anfsitzenden , 5zahnigen Rand bestehend. Fruchtknoten 
unterstandig, langlich, seitlich zusammengedriickt , lOrippig, 2facherig, 2eiig; Eicben hangend. Die 
5 Staubgefasse mit den Blumenblattern wechselnd, mit pfriemlichen , einwarts gebogenen Faden und 
rundlichen, auf dem Riicken angebefteten, 2facherigen, grlinlich-gelben, der Lange nach aufspringenden 
Staubbeuteln. Pollen langlicb. Frucht 4 — 5 Mm. lang, beiderseits zusammengedriickt, von der ge- 
wolbten Griffelbasis und den zuriickgescblagenen Griffeln gekront. Theilfriichtchen auf dem Quer- 
scbnitte fast regelmassig 5eckig, mit 5 stark hervortretenden, strobgelben Rippen und ziemlich doppelt 
so breiten, dunkelroth-braunen, glanzenden Tbalchen, im trocknen Zustand sicbelformig gekrummt, in 
den Thalchen je ein erhabener, geschlangelter Oelgang, die beiden Oelgange der Fugenflacbe sehr ge- 
nahert, nur durch ein dlinnes Gefassbiindel getrennt. Saulchen gabelspaltig. Same mit dem Frucht- 
gebause verwachsen, einscbliesslich des scbwacben Lappens auf der Fugenseite rundlich-61appig, parallel 
mit der Fugenflache etwas zusammengedriickt, mit vielem Eiweiss. Embryo klein, in der oberen Spitze 
is, mit nacb oben gerichtetem Wttrzelcben. 



Anatomisches. Das Eiweiss zeigt auf dem Querscbnitte eine regelmassig 5 eckige Form, ist 
jedoeh an Stelle der Oelgange etwas eingedriickt und erscbeint daber 51appig; ausserdem beflndet sich 
noch ein schwacber Lappen auf der Fugenseite. Die mittlere Fruchtschicbt besteht aus wenigen Reihen 
tangential gestreckter Zellen. Die sich zu doppelter Starke der Fruchtwand erhebenden Rippen sind 
innen mit einem derben Gefassbiindel ausgestattet. Die Oelgange der Aussenseite baben im Querscbnitt 
eine gewolbt-clreieckige, die der Fugenseite eine breit-scbwertformige Form. 

Vorkommen. Auf Wiesen der Ebenen und Berglander durch ganz Europa mit Ausscbluss 
des aussersten Siidens und durch Asien mit Ausschluss Chinas und Japans verbreitet; auch auf Island. 
Der Friichte wegen vielfach kultivirt, sogar in Marocco und Tunis. 

Bliithezeit. Mai, Juni. 

Name und Geschichtlich.es. Der Name Kiimmel (althochdeutsch cumil, camel, mini, 
cumin, karfe, mittelhochdeutsch chum, harden, karve, Jcymel, iviltkome, bei Hildegard Kumel, bei 
Fuchs MattHlmmel, bei Bock Matthymmel, bei Tabernaemontanus Speisekummel, in den alten 
deutschen Arzneibiichern cumich) stammt aus dem syrischen kammon, arabischen kamun, von kaman 
wiirzen. Karbe ist aus carvi hervorgegangen. Carum aus Careum, Kuqoq der Alten, bezogen auf die 
Landschaft Karia. Carvi soil aus carum entstanden sein; Hofer leitet es von Garbe, Kerbe (wegen 
der gekerbten Blatter) ab. Wahrscheinlicb stammt Carvi von Karaivya, womit die Araber des Mittel- 
alters den Kiimmel bezeichneten. Letzteres Wort ging, in carvi umgewandelt, in die Schriften der 
salernitanischen Schule und von da in den pharmazeutiscben Wortschatz iiber. 

KaQog des Dioskorides, careum des Plinius lieferte in seinen Samen ein Gewiirz, welches 
hauptsachlich aus Karien bezogen wurde und welches gleichbedeutend mit unserem Kiimmel gewesen 
sein soil. Neuerdings wird letztere Ansicht bezweifelt, da unser Kiimmel jener Landschaft ganz fehlt, 
tiberhaupt der Kiimmel erst im Mittelalter als Gewiirz bekannt geworden sein soil. Letztere Behauptung 
ist abermals nicht wahrscheinlich, denn in „De re rustica" (4 oder 5. Jahrh.) empfiehlt Palladius 
zum Einmachen der Oliven unter anderen Gewiirzen „ Careum", worin man mit Bestimmtheit unsern 
Kiimmel zu erblicken glaubt. Nach dem Zeugniss des Edrisi haben die Bewohner des siidostlichen 
Marocco und die Araber in Spanien im 12. Jahrhundert Karaivya (jedenfalls unsern Kiimmel) angebaut. 
Mit Sicherheit tritt der Kiimmel allerdings erst im Mittelalter unter der Bezeicbnung carwe, veltkomen, 
veltkummel auf. Im Jahre 1776 wurde der Anbau des Feldkiimmels von Gleditsch aufs neue empfohlen. 

Offizinell ist die Frucht, welche zur Reifezeit gesammelt und gereinigt in Holz- oder Blech- 
o-efassen aufbewahrt wird. Der Geruch ist eigenthumlich, stark gewiirzhaft, der Geschmack stark aro- 
matisch bitterlich. 



Verwechselungen und Verfalschungen konnen stattfinden mit den Friichten i 
Podagraria L. Letztere sind dunkelbraun und striemenlos ; sie haben einen kegelformigen Griffelfu! 
mit 2 zuruckgebogenen Griffeln von grosserer Lange als die Scheibe. Falschungen durch schon ge- 
brauchten Kiimmel kommen baufig vor. 

Der romische oder Mutterkiimmel, von dem im Orient wachsenden Cuminum Cyminum L. 
abstammend, besitzt borstige, auf jeder Seite 9 Rippen zeigende Friichte und hat einen unangenehmen 
Geruch und Geschmack. 

Nach Fltickiger betragt die Kiimmelausbeute in Deutschland jahrlich nur noch 350000 Kgr. 
Dagegen sind beispielsweise im Jahre 1881 in Deutschland nicht weniger als 1171400 Kgr. eingefiihrt 
worden. Hamburg soil allein aus Holland jahrlich 6 — 800000 Kgr. erhalten. Mit der Kummelausfuhr 
beschaftigen sich: Holland, Finnmarken, Finnland, Mittelrussland, Spanien. 

Bestandtheile. Nach Tromsdorf enthalt die lufttrockene Kiimmelfrucht in 100 Theilen: 
0,438 atherisches Oel, 1,5 Pflanzenwachs , 0,3 fettes Harz, 8,0 eisengriinenden Gerbstoff, 2,0 Schleim- 
zucker mit pflanzensaurem Kali und Kalk, 7,0 grimes, fettes Oel, 4,0 Schleim mit phosphorsauren 
Salzen, 3,0 apfelsaures Kali mit Farbstoff, 70,0 Holzfaser. 

Das atherische Ktimmelol, welches nach Zeller in wildgewacbsenem deutschen Kiimmel 
bis zu 5°/ vorkommen soil, ist farblos blassgelb, von durchdringendem Geruch und brennendem, bitter- 
lichem Geschmacke; es besitzt ein spez. Gewicht von 0,88 — 0,97, destillirt bei 175 — 230° und lasst sich 
in die beiden Bestandtheile Carven und Carvol zerlegen. Das Carven (C 10 H ie ) betragt ca. 30°/ des 
rohen Oeles, besitzt ein spez. Gew. von 0,840, siedet bei 176° und vereinigt sich mit trocknem Chlor- 
wasserstoff zu bei 50,5° schmelzenden Krystallen mit der Formel C 10 H 16 -+-2HC1. Es besitzt einen 
schwacheren aber feineren Geruch als das rohe Oel. Carvol (C lo H 14 0), zu ca. 70°/ des rohen Oeles, 
hat ein spez. Gew. von 0,960, siedet bei 226° und ist derjenige Bestandtheil, der dem Kiimmel den 
eigenthumlichen Geruch verleiht. Beide Bestandtheile sind rechtsdrehend, der erstere starker als der 
zweite. (Husemann, Pflanzenstoffe 938.) 

Das grime, fette Oel, ans dem Eiweiss stammend, ist dickfiussig, schmeckt und riecht fettig, 
verbrennt mit rauchender Flamme ohne Riickstand, ist loslich in Alkohol, fetten und fliichtigen Oelen, 
ist unloslich in Wasser. Das atherische Oel, welches aus Cuminum Cyminum L. gewonnen wird, weicht 
von dem gewohnlichen Kiimmelole ab. Es besteht aus Cymen (Cymol) C^H., und Cumin- 
(Cuminol) C 3 H 7 . C 6 H 4 . CHO = C, H 12 O. 



Anwendung. Der Kiimmel wird in Form von Pulver oder Spezi 
gegeben und bildet ein angenehm gewiirzhaft schmeckendes Stimulans und Carminativum. Husemann, 
sagt: „Fructus und Oleum Carvi sind ohne sonderliche medizinische Bedeutung. Sie stehen beide im 
Volke im Ruf als Carminativum und Mittel gegen Magenkrampf. Auch wird Kiimmel mit Biersuppe 
als Galactagogum vom Volke benutzt." Oleum Carvi wird in Form von Oelzucker dargereicht. Letzteres 
todtet Kaninchen zu 30,0 in 5 Minuten und erzeugt bei Menschen in grosserer Menge Frosteln, Hitze, 
Kopfcongestionen und Delirien. (Husemann, Arzneimittell. 960.) Die Kummelfrucht ist ein beliebtes 
Gewiirz; das Kummelol wird hauptsacblich zur Darstellung des Kiimmelliqueurs verwendet. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 276; Hayne, 
Arzneigew. VII., Taf 19; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXV C ; Bentley and Trimen, Med. pi, 
Taf. 121; Luerssen, Handb. der syst.Bot.II, 764; Karsten, Deutsche Fl. 833; Wittstein, Pharm.455. 

Drogen und Praparate: Frudus Carvi: Ph. germ. 119; Ph. austr. 31; Ph. hung. 97; Ph. ross; 
182; Ph. belg. 23; Cod. med. 45; Ph. Neerl. 53; Brit. ph. 71; Ph. dan. 120; Ph. suec. 90; Ph. U. St 67 
Fliickiger, Pbarm. 889; Fliickiger and Hanb., Pharm. 304; Hist. d. Drog. I, 545; Berg, Waarenk. 
366; Berg, Atlas, Taf. 42. 

Oleum Carvi: Ph. germ. 193; Ph. austr. 96; Ph. hung. 315; Ph. ross. 289; Ph. helv. suppl. 76; 
Cod. med. 449; Ph. belg. 199; Ph. Neerl. 166; Brit. ph. 221; Ph. dan. 36; Ph. suec. 16; Ph. U. St. 235. 

Aqua Carvi: Ph. ross. 38; Brit. ph. 43; Ph. suec. 24. 

Aqua carminativa: Ph. austr. 17. 

Spiritus Carvi: Ph. austr. 120. 

Spiritus Juniperi compositus: Ph. Neerl. 227; Ph. U. St. 308. 

Tinctura Cardamomi composita: Ph. helv. suppl. 117; Br. ph. 324; Ph. U. St. 339. 

Confectio Opii: Br. ph. 87. 

Confectio Piperis: Brit. ph. 87. 

Pulvis Opii compositus: Br. ph. 265. 

Tinctura Sennae: Br. ph. 341. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Praxis I., 758; III, 217. 

Tafelbesehreibung : 

A unteres Blatt, natiirl. Grosse ; B oberer Theil der Pflanze, desgl.; 1 u. 2 noch nicht entfaltete Bliithe von. 
, verschiedenen Seiten, vergrossert; 3 Bliithe, vollstandig entwickelt, desgl.; 4 Kronblatt, desgl.; 5 Staubgefasse, desgl.; 
6 Pollen, desgl.; 7 Stempel, desgl.; 8 derselbe im Langsschnitt, desgl.; 9 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 10 Frucht- 
doldchen, etwas vergrossert; 11 reife Frucht, vergrossert; 12 Theilfriichtchen im Langsschnitt, desgl.; 13 Frucht im 
Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 



Iris florentina L. 

Veilchenwurz, Florentinische Schwertlilie - Iris de Florence - Iris, White Flag. 

Beschreitrang. Wurzelstock 4-6jahrig, kriechend, einfach oder verzweigt, mehrfach ein- 
geschniirt, in Folge dessen deutlich gegliedert, im Querschnitt elliptisch, geringelt, auf der Unterseite 
bewurzelt. Stengel bis 60 Ctm. lang, fast walzenrund, mit einem kleinen, stengelumfassenden, schmal- 
lanzetthchen Blatte versehen. Grundstandige Blatter in nnbestimmter Anzahl, facherformig-2zeilig, 
reitend, schwertformig, spitz, blaulich bereift. Bliithen am Ende des Stengels in der Achsel von laub- 
artigen, blaugriinen, nur am Rande trockenhautigen Deckblattern, gross, wohlriechend. Perigon weiss, 
einfach, oberstandig, sechstheilig; Rohre dreiseitig, grtin, von der Lange des Frucbtknotens ; die Abschnitte 
zart, blaulich-weiss, am Grnnde mit brannen Adern, langlicb-verkebrt-eiformig, die 3 ausseren erst auf- 
steigend, dann zuriickgeschlagen, vom Grunde an bis zur Mitte mit einem linienformigen Bart weisslicber, 
oben gelber Zottenbaare (Papillen) besetzt, die 3 inneren etwas kleiner und schmaler, aufrecht gegen- 
einander geneigt, blasser. Stanbgefasse 3, mit der Kronenrohre verwachsen, am Scblunde frei, zwischen 
den ausseren Kronenabscbnitten und den Narben stehend. Faden pfriemlich, etwas platt, blassblaulich ; 
der linienformige Staubbeutel an der Basis angeheftet, mit pfeilformigem Grunde, der Lange nacb auf- 
springend. Pollen gelblich-weiss, elliptiscb, mit netzartiger Oberflache, unter Wasser rundlich. Frucht- 
knoten unterstandig, langlicb, stumpf-dreikantig, dunkelgrun, dreifacberig; Facher zweireihig-vieleiig. 
Eicben der dem Centrum des Frucbtknotens zugekehrten Seite des Faches angebeftet, gegenlaufig. 
Narben 3, blumenblattartig, in der xMitte am breitesten, mit spitzen, vorgestreckten , geraden Lappen 
der Oberlippe, blassblaulich, nach aussen gebogen, mit sagezahnigen Lappenrandern. Fruchtkapsel 
schwach dreikantig, dreifurchig, lang geschnabelt, vielsamig. Der zusammengedriickte Same mit starker, 
glanzend-brauner Samenschale und hornartigem Eiweiss. 

Vorkommen. Auf Hugeln und steinigen Bergen im stidlichen Europa, bis Krain und Tirol, 

namentlich auf der Balkanhalbinsel und den siidwestlichen Kiisten des Schwarzen Meeres. In Italien 

urspriinglich nicht einheimisch, aber vielfach angebaut (Florenz und Lucca), jedoch nicht so haufig als 
die beiden folgenden Arten. 

Bliithezeit. Mai, Juni. 

Iris pallida Lam. (Iris odoratissima Jacq.), der Iris florentina L. ahnlich, ist eine 30—60 Ctm. 
hohe Lilie mit breit-schwertformigen, spitzen Blattern. Bliithenstengel von der doppelten Lange der 
Blatter; die Deckblatter schon vor dem Aufbluhen ganzlich trocken und braun. Die wohlriechende, 
bis 12 Ctm. im Durchmesser haltende Bliithe zart blassblau, mit am Grunde braun geaderten Ab- 
schnitten. Die 3 ausseren Kronenabschnitte zuriickgeschlagen, verkehrt-eiformig, ganz oder ausgerandet, 
ganzrandig, mit ebenem oder schwach wellenformigem Rande. Die 3 inneren Abschnitte aufrecht, 
elliptisch- verkehrt-eiformig, plotzlich rinnenformig in den Nagel zusammengezogen. Staubbeutel kiirzer 
als die Faden. Narben in der Mitte verbreitert, mit eiformigen, stumpfen, gerade vorgestreckten Lappen 
der Oberlippe. 

Vorkommen. Orient und Siidenropa. In Italien (Florenz und Lucca) vielfach angebaut und 
in Olivenhainen daselbst verwildert. 

Bltithezeit. Mai, Juni. 

Iris germanica L. Eine 30—100 Ctm. hohe Pflanze mit breit schwertformigen, meist sichel- 
formig gebogenen, ganzrandigen, spitzen, grunen Blattern und von der Mitte ab trockenhautigen Deck- 
blattern. Die Bliithenstengel iiberragen die Blatter urn die Halfte. Bliithen schwach riechend; Rohre 



dreiseitig, grim, mit 3 breiten, braunlich-lilarothen Streifen, von der doppelten Lange des Fruchtknotens. 
Aeussere Kronenabschnitte verkebrt-eiformig, zuriickgeschlagen, ausgerandet, wellenformig gekerbt, 
dunkelviolett, am Grande gelblich-weiss und braun violett geadert, mit dottergelben Zottenhaaren. 
Innere Abscbnitte rundlich- verkebrt-eiformig, plotzlich rinnenformig in den Nagel verschmalert , ganz 
oder ausgerandet, ganzrandig, etwas beller als die ausseren Abschnitte. Staubbeutel so lang als die 
Faden. Narben im oberen Theile am breitesten. Lappen der Oberlippe am ausseren Rande sagen- 



Vorkommen. Auf trocknen Standorten durch Mittel- und Sudeuropa, namentlich im Mittel- 
meergebiete einheimiscb, auch in Nordindien. In Deutscbland zerstreut vorkommend. Durch Cultur 
iiber die gemassigten Lander Europas bis nach Siidengland verbreitet. 

Bliithezeit. Mai; etwas friiher als die vorbergebenden. 

In Nordamerika tritt an Stelle der eben beschriebenen 3 Irisarten die durch die Vereinigten 
N Staaten Nordamerikas und Canada verbreitete Iris versicolor L. (Blue flag). Ihr Rhizom hat Aehn- 
lichkeit von dem der florentina sowohl was die Form anbelangt, als auch in Bezug auf Geruch und 



Anatomisches. Der horizontal liegende, graubraunliche, am vorderen Ende Stengel, Blatter 
und Reste abgestorbener Blatter tragende Wurzelstock besteht aus aneinander gereihten, durch Ein- 
schniirung gekennzeichneten Jahrestrieben, welcbe mit ringsum laufenden Blattnarben reichlich besetzt 
sind. Ein wesentlicher Unterschied der Wurzeln der einzelnen Arten besteht nicht, als dass hochstens 
der Wurzelstock der florentina starker, mehr gegliedert und weniger geringelt ist. 

Hiermit nicht ganz ubereinstimmend giebt Berg iiber die 3 Wurzeln folgende Charakteristik: 
„Die Wurzelstocke von I. pallida sind knolliger, langer, starker und verastelter als die von I florentina, 
sie erhalten aber bei uns gezogen, beim Trocknen nicht die feste Consistens der Droge des Handels, 
sondern werden schwammig, obgleich sie sonst denselben starken Veilchengeruch annehmen. Die 
Wurzelstocke der I. germanica L. sind glatt-cylindrisch, fein geringelt und weniger knollig." 

Der elliptische Querschnitt des Wurzelstockes zeigt eine aus ziemlich dickem Korke bestehende 
Aussenrinde mit in der Aussenschicht braun gefarbten Zellen und eine aus farblosem, getupfeltem 
Parenchym zusammengesetzte Mittelrinde, deren Zellen im Querscbnitte etwas gedriickt, im Langs- 
schnitte gestreckt erscheinen und von Starkekornern angefiillt sind. Zwischen den Zellen liegen ver- 
einzelte, sehr lange, von zarten Schlauchen umschlossene, vierseitig-prismatische Krystalle aus Calcium- 
oxalat. Die Rinde besitzt nur wenige Gefassbundel. Die Kernscheide zeigt auf der unteren Seite, 
woselbst sie deutlich ausgebildet ist, tangential gestreckte Zellen mit unmittelbar nach Innen an- 
schliessenden Grefassbiindeln, wahrend sie auf der oberen Seite unterbrochen erscheint und bloss durch 
vereinzelt auftretende, horizontal verlaufende Gefassbiindel angedeutet wird. Das Holz besteht aus 
rundlich- polyedrischen Parenchymzellen, zwischen denen die Grefassbiindel sehr sparlich eingestreut sind 
und die in der Rindenschicht vorkommenden Krystalle beobachtet werden. Die Gefassbiindel zeigen im 
Innern einen Strang sehr diinnwandiger Holzzellen, der von netzformigen Gefassen und Treppengangen 
umgeben ist. 

Name und Geschichtliches. Der Name Yeilchenwurz (bei Tabernaemonta.nus Yeiel- 
wurz, mittelhochdeutsch Violemvurzel fur Iris florentina, mittelhochd. und bei Fuchs und Brunfels 
blau Gilgen, bei Cordus und Bock blaue Schivertel fur Iris germanica) bezieht sich auf den veilchen- 
artigen Geruch der Wurzel; Schivertlilie oder Schivertel, althochdeutsch svertala auf die schwertartige 
Beschaffenheit der Blatter. Iris entweder von iqig Regenbogen, wegen der Vielfarbigkeit der Arten, 
oder von rgig (tq Fruhling), wegen des fruhzeitigen Bltthens der Pflanze, wird auch auf |t>^g (wegen 
der schwertformigen Form der Blatter) zuriickgefuhrt. Der mittelalterliche Name Gilgen stammt aus 
dem lateinischen lilium, griechischen XeiQiov (leiQiog, zart), althochdeutsch lilio, lilia, in Umbildung 



Die Veilchenwurzel ist eine sclion von den Alten zur Herstellung von Salben und Oelen be- 
nutzte Droge, von welcher schon Theophrast den Wolilgeruch preist und welche nacli Plinius in 
ausgezeichneter Giite aus Illyrien und Macedonien bezogen wurde. Der Gebrauch der Wurzel beim 
Zahnen der Kinder war dem Plinius schon bekannt. Diese illyrische Iris, welche noch im Mittelalter 
den Vorzug hatte, wird von Visiani als Iris germanica gedeutet. Die Verbreitung der Iris in Deutsch- 
land wird auf Karl den Grossen zuriickgefiihrt, der im Capitulare Gladiolus (unzweifelhaft Iris) zum 
Anbau empfahl. Fltickiger sagt: „Das Wappen der Stadt Florenz, urspriinglich eine weisse Lilie, 
welche im 13. Jahrhundert durch die Guelfen in eine rothe Lilie im weissen Schilde umgewandelt 
wurde, deutet vielleicht auf die friihe Kultur der Iris in Toscana." Otto von Brunfels giebt in seinem 
Krauterbuche eine leidliche Abbildung von Iris germanica unter dem Namen „Blaw Gilgen" und fiihrt 
die Worte des Hieronymus von Braunschweig an, welcher sich folgendermassen ausspricht: „Blaw 
Gilgen werden von den Lateinischen genent Iris, von wegen irer mancherley farben die sye haben, dem 
regenbogen gleich. Bey etlichen Teutschen auch genennt blaw Schwertelen. dann seine bletter seind 
gleich einem schwert. Und sein wurtzel wolschmackend." Unter den vielfachen „Kraften der Blawen 
Gilgen" erwahnt Brunfels auch: „das wasser von der gedestillierten wurtzelen in mundt genommen, 
benimmet das zanwee." 

Offizinell ist der Wurzelstock: Ehizoma Iridis (Radix Iridis Florentinae, Radix Ireos). 
Derselbe wird im Herbste gesammelt und in Form grober Spezies oder als femes Pulver in Blech- 
gefassen oder Glasern aufbewahrt. 

Im frischen Zustande besitzen die aussen gelbbraunen, innen weissen Wurzelstocke entweder 
keinen oder gewohnlich einen widerlichen Geruch und einen scharfen, sehr anhaltend kratzenden Ge- 
schmack. Beim Trocknen schwindet die Scharfe und ein angenehmer Veilchenduft stellt sich ein. 

In Italien erstreckt sich nach neueren Beobachtungen die Kultur hauptsachlich auf I. germanica 
und pallida. Die Wurzelstocke werden von der dunnen Korkschicht und den Wurzeln befreit und 
kommen als veroneser und toskanische Waare (letztere in Livorno verschifft) als ausgesuchte, gewohn- 
liche Waare und als Abfalle in den Handel. Die livornesische Waare, die grossere Sorte des Handels, 
besitzt einen feineren Geruch als die veronesische und soil nicht von florentina, sondern von Iris pallida 
stammen. Auch Marokko gehort zu den Ausfuhrorten und neuerdings hat Frankreich sich der Iris- 
kultur zugewendet. Eine aus Indien nach London gelangende Veilchenwurzel (Susan, Irsa) soil nach 
der Ansicht Fliickigers von der in Kaschmir angebauten Iris germanica (Iris nepalensis Wallich) 
stammen. Radices Iridis mundatae s. pro infantibus sind auserlesene, mit der Feile geglattete Stiicke, 
welche den Kindern, um das Hervorbrechen der Zahne zu erleichtern, zum Daraufbeissen gegeben 
werden. Bei dieser Waare, die, um ihr ein schones Aussehen zu geben, in der Regel mit Starke ab- 
gerieben Avird, ist darauf zu achten, dass zu diesem Abreiben nicht etwa Kreide oder gar Bleiweiss 
verwendet worden ist. Die aus den Bruchstucken gedrechselten Iriskugelchen oder Iriserbsen: Globuli 
Iridis dienen, mit einer ^Tinktur aus Mezereum und Canthariden getrankt, als Fontanellerbsen. 

Bestandtheile. Die Veilchenwurzel enthalt nach Vogel: ein bei gewohnlicher Temperatur 
festes, veilchenartig riechendes atherisches Oel (Oleum Iridis), scharfes Weichharz, Extraktivstoff mit 
Gerbstoff, Gummi, Starkemehl und Faserstoff. Nach Dumas besteht das durch Destination mit Wasser- . 
dampf und Umkrystallisiren aus Alkohol in einer Menge von 0,1 — 0,8 °/ gewonnene atherische Oel 
resp. Stearopten' (Iriskampfer) aus weissen, perlmutterglanzenden Schiippchen von der Zusammensetzung 
C 4 H 8 und besitzt nach Marais und Martin einen Schmelzpunkt von 32°. Fliickiger hat 1876 
den Nachweiss geliefert, dass der Veilchenwurzelkampfer aus Myristinsaure C 14 H 28 2 besteht, welche 
mit einer sen/ geringen Menge des sich erst beim Trocknen bildenden atherischen Irisoles getrankt ist. 
Die Myristinsaure soil nach der Meinung Fliickigers „von einem Fette herriihren, welches bei lange 
fortgesetzter Destination durch die Wasserdampfe zerlegt wird." Ein von eisengriinendem Gerbstoff 
begleitetes, kratzend schmeckendes Harz wird durch Anwendung von Schwefelkohlenstoff gewonnen. 
(Husemann, Pflanzenstoffe 410.) 



Anwendung. Man benutzt das Pulver des angenehmen Geruchs wegen zum Bestreuen der 
Pillen, zu Zahnpulver und zu Parfiimeriezwecken. Ausgesuchte und besonders zubereitete Stiicke 
werden den Kindern zum Daraufbeissen beim Zahnen gegeben, was Husemann als eine alte, mehr 
und mehr abkommende Unsitte bezeichnet. Letzterer sagt von der Veilchenwurzel: „Obschon man der 
(frischen) Iriswurzel antiseptische und expectorirende Wirksamkeit vindicirt hat, hat dieselbe doch jetzt 
kaum eine andere Bedeutung als eine pharmazeutische, indem man sie ihres hochst lieblichen Geruches 
wegen als Streupulver fur Pillen und als Corrigens odoris fur Pulver, insbesondere Waschpulver, Streu- 
pulver, Niespulver und Zahnpulver, verwendet." (Husemann, Arzneimittell. 410.) 



Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 57 (germanica), 
Suppl. Taf. 20 (pallida); Hayne, Arzneigew. VII, Taf. 1, 2, 3; Berg und Schmidt, Offiz. Gew., Taf. X f ; 
Bentley und Trimen, Med. pi., Taf. 273 (florentina); Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 445; 
Karsten, Deutsche Flora 461; Wittstein, Pharm. 877, 878. 

Drogen und Praparate: Ehieoma Iridis: Ph. germ. 229; Ph. austr. 75; Ph. hung. 237; Pb. 
ross. 347; Ph. helv. 112; Cod. med. 58; Ph. belg. 46; Ph. Neerl. 138; Ph. dan. 201; Ph. suec. 180; 
Ph. U.St. 187; Fliickiger, Pharm. 311; Pluckiger and Hanb., Pharm. 660; Hist. d. Drog. II., 471; 
Berg, Waarenk. 103; Berg, Atlas 41, Taf. 21. 

Species pectorales: Ph. germ. 242; Ph. ross. 368. 

Pulvis Infantum Hufelandi: Ph. ross. 325. 

Pulvis Magnesiae compositus: Ph. helv. 106. 

Pulvis dentrificius albis: Ph. austr. 107. 

Pttlvis Tartari compositus: Ph. suec. 164. 

Pastilli Liquiritiae: Ph. helv. suppl. 84. 

Tinctura Scillae composita: Ph. helv. suppl. 122. 

Extractum Iridis: Ph. U. St. 127. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 220; III. 588. 

Taf elbesehreibung : 

I. Iris florentina L. AB Theile der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bluthe ohne Kronenabschnitte (Kronen- 
rohre) im Langsschnitt , mit den blumenblattartigen Narben, desgl.; 2 Staubgefasse, vergrossert; 3 Pollen, desgl.; 
4 Fruchtknoten, desgl.; 5 derselbe im Querschnitt, desgl. 

II. Iri% pallida Lam. AB Theile der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 die blattartigen Narben mit davor- 
stebendem Staubgefass , desgl.; 2 Bluthe im Langsschnitt mit den Narben, ohne Kronenabschnitte, desgl.; 3 Staub- 
gefasse, vergrossert; 4 Pollen, desgl.; 5 Zottenhaar eines ausseren Kronenabschnittes, desgl.; 6 Fruchtknoten im Quer- 
schnitt, desgl. 

IU. Iris germanica L. AB Theile der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bluthe ohne Kronenabschnitte (Kronen- 
rohre), mit den 3 Narben, desgl.; 2 dieselbe mit clem Fruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 3 Staubgefass, vergrossert; 
4 Pollen, desgl.; 5 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 



Pimpinella Anisum L. 

Syn. Anisum vulgare Gaertn. Sison Anisum Spr. 
Anis — Anis vert — Anise. 

Familie: Umbelliferae, Gattung: Pimpinella L. 

Beschreibung. Einjahrige, 30—50 Ctm. liohe Pflanze mit einfacher, diinner, faseriger Wurzel 
und aufrechtem, stielrundem, fein gerilltem, nach oben doldentraubig astigem, kurz flamnhaarigem, sehr 
selten kahlem Stengel. Blatter am Grande scheidig; die nntersten lang gestielt, ungetheilt, rundlich- 
meren- oder herzformig, eingeschnitten-gesagt; die nnteren Blatter ebenfalls lang gestielt, fiederspaltig- 
dreitheilig, mit rundlich-keilformigen oder rhombischen, eingeschnitten-gesagten Fiederstiicken ; die 
mittleren, kiirzer gestielten Blatter mit in der Regel 2— 3spaltigen, keilformigen, ganzrandigen Blattchen; 
die 3— 5theiligen Astblatter mit linealiscben oder scbmal- lineal -lanzettliclien Zipfeln oder an den 
letzten Yerzweigungen ungetheilt, linienformig. Bliithendolde zusammengesetzt, an den Spitzen des 
Stengels und der Aeste, 6— lOstrahlig, Doldchen 4— 9bluthig. Hiille fehlend oder aus einem ein- 
fachen, auch 3spaltigen, linienformigen Deckblatte bestehend. Hfillchen ebenfalls fehlend oder durch 
1—2 linienformige Deckblattchen gebildet. Bluthen weiss-griinlich, sammtlich fruchtbar, mit verkehrt- 
eiformigen, durch das umgebogene Spitzchen ausgerandeten Kronblattern und undeutlichem , aus dem 
Rande des Unterkelchs bestehendem Kelche. Die 5 Staubgefasse oberstandig, mit den Blumenblattern 
wechselnd, mit dunnen, eingebogenen Faden und rundlichen, an beiden Enden ausgerandeten, am Grunde 
der Ruckenflache angehefteten, 2facherigen, rand-langsspaltig sich offnenden, blassgelben Staubbeuteln. 
Pollen langlich, eingeschnurt , gewolbt 3nabelig. Fruchtknoten unterstandig, eiformig, seitlich etwas 
zusammengedriickt, 2facherig, 2 eiig. Eichen einzeln in jedem Fache, im oberen Theile angeheftet and 
herabhangend. Die griinlich-graue, fein flaumhaarige, rundlich-eiformige, seitlich etwas gedriickte, 
2 Mm. dicke, 3—4 Mm. hohe Frucht von dem kissenformigen GrifPelpolster mit Griffeln gekront, 
stumpf lOrippig; die Oelstriemen der breiten, flachen Thalchen nicht hervortretend, auf der Rucken- 
seite klein unci zahlreich, auf der Fugenseite zu 2 und gross. Endosperm im Querschnitt halbmond- 
formig, auf der Fugenseite zweibuchtig. Embryo in der Spitze des Eiweisses; das kurze, dicke Wiirzel- 
chen nach oben gerichtet. 

Bluthezeit. Juli, August. 

Vorkommen. Ursprunglich wohl im Ostgebiete des Mittelmeeres einheimisch. In Siid- und 
Mitteleuropa (Spanien, Westfrankreich, Thuringen, Sachsen, Bohmen, Mahren, in verschiedenen russischen 
Gouvernements , Griechenland) , ferner in Kleinasien, Nordindien, Japan, Chile der Friichte wegen an- 
gebaut. 

Anatomisches. Aus der Epidermis entwickeln sich zahlreiche, kurze, kegelformige, etwas 
gekriimmte Haare. Die Mittelschicht der dtinnen Fmchtwand besteht aus etwas tangential gestreckten 
Zellen, zwischen denen sich im Querschnitte flach elliptisch erscheinende Oelgange befinden; auf der 
Fugenflache fliessen die an und fur sich umfangreichen Oelgange nicht selten zu einem einzigen zu- 
sammen. Die mehrreihige innere Fruchtschicht zeigt tangential gestrecktere Zellen. Die Rippen sind 
mit je einem Gefassbiindel ausgestattet, welches wenige kleine Spiralgefasse enthalt. 

Name und Geschichtliches. Anis (althochdeutsch enis, mittelhochdeutsch Anes, Aness, 
Annis, Aniss, Annyes, Annys, bei Bock und Fuchs Aeniss) stammt aus dem lateinischen anisum, 
griechischen avioov, arabischen any sum, dem Namen unserer Pflanze. Pimpinella, friiher auch auf 
andere Pflanzen (Poterium etc.) angewendet, ist von bipennida, bipinella (wegen der doppelten Fiederung 
der Blatter) abgeleitet. Grassmann ist der Meinung, dass der altdeutsche Name bibinella, bibinelle, 
pipinella alter istals der lateinische, den die alten deutschen Glossaren nicht erwahnen und glaubt 
daher eine umgekehrte Ableitung annehmen zu miissen. Er sucht das Wort wegen der leichten Be- 
weglichkeit der Bliithenkopfe auf beben zuruckzufuhren. 

Anis ist ein sehr altes Arzneimittel, denn er wird schon in den hippokratischen Schriften er- 
wahnt und dem Pythagoras waren schon seine Heilkrafte bekannt. Theophrast, Dioscorides, 
Columella und Plinius schatzten den aus Creta und Aegypten kommenden Anis am hochsten; letzterer 
wurde von den Romern als Kiichengewiirz und auf Backwerk gestreut benutzt. Palladius empfiehlt 
den Anis zum Anbau und spater auch Karl der Grosse in seinem Capitulare; Alexander Trallianus 
verwendet ihn haufig medizinisch. Hildegard scheint ihn nicht zu kennen, wie er iiberhaupt in dem 
deutschen Mittelalter wenig Beachtung gefunden zu haben scheint. Nach England soil er erst 1551 



Offizinell sind die Friichte: Fructus Anisi (Fructus Anisi vulgaris, Semen Anisi). Nach 
der Einsammlung werden die Friichte vermittelst Sieben von Sand, Staub und Erde gereinigt und ganz 
in Holzkasten, als mittelfeines und grobes Ptilver in Blechgefassen aufbewahrt. Die Beimischungen 
von Sand und Erde sind sehr haufig absichtliche Falschungen; ebenso hat man schon Schierlingsfrachte 
zu Falschungen benutzt, die sich 'jedoch durch die gekerbten oder wellenrandigen Hauptrippen der 
Schierlingsfrachte leicht erkennen lassen. 

Der Anis bat einen starken, eigenthtimlicben , lieblich gewiirzhaften Geruch und siisslicb aro- 
matischen Geschmack. Geruch und Geschmack ist je nach Abstammung der Waare verschieden; in 
Folge dessen naturlich auch der Werth. Der Anis muss voll und schwer sein, graugriinliche Farbe haben 
und viel atherisches Oel besitzen. Die russische Waare soil nacb Fliickiger sehr geschatzt sein, nach 
Merat hingegen nur geringe Giite haben. Nach den Angaben Fliickigers betragt der Gehalt an 
atherischem Oele bei dem deutschen Anis 2,3%, bei dem russischen 2,7 °/ , bei dem mahrischen 3°/ . 

Bestandtheile. Die Anisfriichte enthalten: 3% atherisches Oel, 3,38% fettes Oel, 0,65% 
Schleimzucker, 6,5 % Gummi mit Kalksalzen, 32,85 Faser etc. Das atherische Oel, welches den Geruch 
und Geschmack des Samens besitzt, ist im frischen Zustande farblos, spater gelblich und mehr dick- 
fliissig; es besizt ein spez. Gew. von 0,98—0,99 (altes Oel bis 1,075), lost sich in 2,4 Theilen Wein- 
geist von 0,84 spez. Gew., ferner in absolutem Weingeist, Aether, atherischen und fetten Oelen und 
erstarrt schon bei einer Temperatur unter 15° zu einer harten Krystallmasse , welche bei 17° wieder 
flussig wird. Es besteht je nach der Gute bis zu 90°/ aus Anethol ( Aniskampf er) = Cj Hj 2 O 

(C 6 Ra\ r,Tj nn r*Ti )i welches von einem, dem Terpenthinole isomeren Oele begleitet wird. Anethol, 
\ *■ CH OH OJtlg / 

vom Geruche des Anis, kommt sowohl fest als flussig vor und bildet den Hauptbestandtheil der 

fliichtigen Oele von Pimpinella Anisum L., Anethum Foeniculum L., Ilicium anisatum L. und Artemisia 

Dracunculus L. Das feste Anethol krystallisirt in weissen, glanzenden Blattchen oder bildet eine 

weisse, kornige Masse, mit einem Schmelzpunkt von 21°, siedet bei 232° und besitzt ein spez. Gew. 

von 0,990. (Husemann, Pflanzenstoffe 937). 

Anwendung. In Substanz, Aufguss etc. als Stimulans, Stomachicum, Carminativum. Anis 
findet Anwendung bei Blahungen, Kolik, Katarrh, Magenschwache und zur Beforderung der Menstru- 
ation ; namentlich auch zur Geschmacksverbesserung. Er gilt als ein die Milchsekretion beforderndes 
Mittel und wird als Pulver auch gegen Kopflause und Kratzmilben verwendet. Husemann sagt: „der 
Anis und das Anisol gelten als expektorirend und als carminativ, auch als die Milchsekretion befordernd 
und emmenagog, doch sind keine pharmakologischen Versuche vorhanden, welche ihnen diese Wirkungen 
in anderem Maasse als andere Olea aethera vindicirten." Der Anis dient ferner als Gewurz in Brot 
und Speisen und zur Herstellung des Anisbranntweins. (Husemann, Arzneimittell. 1148.) 

Iiitteratur. Abbildung und Besclireibung : Nees v. Esenb., Plantae med., Taf. 275; Hayne, 
Arzneigew. VII., Taf. 22; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVIIId; Bentley u. Trim., Med. pi., Taf. 122; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 766; Karsten, Deutsche Flora 834; Wittstein, Pliarm. 35. 

Drogen und Praparate: Fructus Anisi vulgaris: Ph. germ. 118; Ph. austr. 15; Ph. hung. 49; Ph. ross. 179; 
Ph. helg. 11; Ph. helv. 58; Cod. med. 37; Ph. Neerl. 24; Ph. dan. 118; Ph. suec. 88; Ph. U. St. 36; Fliickiger, Pharm. 
893; Fliickiger and Hanb., Pharm. 310; Hist. d. Drog. I., 550; Berg, Waarenk. 363; Berg, Atlas 83, Taf. 42. 

Oleum Anisi: Ph. germ. 191; Ph. austr. 95; Ph. hung. 311; Ph. ross. 286; Ph. belg. 199; Ph. helv. 89; Cod. 
med. 449; Ph. Neerl. 164; Brit. ph. 219; Ph. dan. 35; Ph. suec. 15; Ph. U. St. 233. 

Tinctura Anisi: Ph. ross. 412, 

Tinctura Opii benzoica: Ph. germ. 283; Ph. ross. 432; Ph. belg. 270; Ph. helv. suppl. 121; Ph. dan. 277; Ph. 
suec. 238; Ph. U. St. 351. 

Syrupus Sarsaparillae compositus-. Ph. helv. 136; Ph. U. St. 328. 

Species laxantes St. Germain-. Ph. germ. 241; Ph. ross. 370; Ph. helv. 119; Ph. belg. 334; Ph. Neerl. 224; 
Ph. dan. 229. 

Decpctum Sarsaparillae compositum fortius: Ph. germ. 71; Ph. austr. 42; Ph. hung. 141; Ph. ross. 101; Ph. 
helv. suppl. 29; Ph. suec. 54. 

Liquor Ammonii anisatus: Ph. germ. 160; Ph. austr. 85; Ph. hung. 409; Ph. ross. 251; Ph. belg. 119; Ph. 
suec 199 ; Ph. dan. 230. 

Aqua Anisi: Ph. ross. 37; Ph. helv. 13; Cod. med. 376; Ph. U. St. 42. 

Essentiae Anisi: Brit. ph. 112. 

Tinctura Camphor ae composita: Brit. ph. 322. 

Tinctura Opii ammoniata-. Brit. ph. 438. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 366; HI., 95. 



A Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bliithenknospe, vergrossert ; 2 Bliithe, desgl.; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 ] 
desgl.; 5 Fruchtknoten, desgl.; 6 derselbe im Langsschnitt, desgl.; 7 derselbe im Querschnitt, desgl.; 8 Frucht, 
9 dieselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



Amygdalus communis L. 

Syn. Prunus amygdalus Baill. (Stokes). 
Mandelbaum — Almandier — Almond-tree. 



Familie: Rosaceae (Pruneae). Gattung: Amygdalus Baill. 

Bescbreibung. 5—6 Meter holier Baum mit abstehenden, rostbraunen, im jfingeren Zustaiide 
grtinen, etwas gedrtickten, kahlen Aesten. Blatter zerstreutstehend, gestielt, lanzettlich, spitz, drfisig- 
gesagt, netzaderig, kalil, glanzend; Blattstiel oberwarts drfisig (bei der var. amara drfisenlos), so lang 
oder langer als die Breite des Blattes. Bliithen fast sitzend, zu 1—2, vor den Blattern erscheinend, 
seitenstandig. Unterkelch glockig, undeutlicb gefurcht, im unteren Theile grfin, nach oben braunroth| 
in 5 eiformig -langliche, stumpfe, aussen braunrothe, innen griine, am Rande behaarte, etwas vertiefte 
Kelchblatter fibergehend. Kronblatter 5, dem Rande des Unterkelchs entspringend, verkehrt- eiformig, 
von der doppelten Lange der Staubgefasse und von rosenrother oder weisslich-rothe'r Farbe, abfallend. 
Staubgefasse 20-40 an der Zahl, in 2 Kreise gestellt, die inneren gegen den Griffel geneigt, die 
ausseren etwas abstehend. Faden rosenroth, mit ovalen, an beiden Enden ausgerandeten, auf dem 
Rficken angehefteten , zweifacherigen , der Lange nach aufspringenden Staubbeuteln. Pollen elliptisch, 
dreifurchig, dreiporig. Der oberstandige, freie Stempel mit eiformig -langlichem, etwas zusammen- 
gedriicktem, einfurchigem Fruchtknoten nnd fadenformigem , etwas schief aufsteigendem, einfurchigem 
Griffel, der mit einer schildformigen, nach der Griffelfurche zu ausgerandeten, dottergelben Narbe gekront 
ist. Der mit 2 (an der Bauchnaht hangenden) Samenknospen ausgestattete Fruchtknoten nebst der 
unteren Halfte des Griffels zottig behaart. Steinfrucht eiformig, etwas zusammengedruckt, 4 Ctm. lang, 
2V 2 Ctm. breit, mit lederartiger, ca. 2 Mm. dicker, griiner, grauweiss-sammethaariger, mit einer Furche 
versehener und dort aufreissender Aussenfruchtschale. Steinschale einfacherig, ein-, selten zweisamig, 
hellbraun, mit tiefen, punktfdrmigen Gruben, entweder knochenhart und glanzend oder dttnn und sehr 
zerbrechlich und matt (var. fragilis DC). Same bis 3^ Ctm. lang, mit doppelter Samenhaut, unter der 
Spitze am Rande dem Nabelstrang angewachsen, eiformig, spitz, platt gedruckt, braun, langsrunzelig, 
mit am spitzen Ende befindlichem Nabel und am rundlichen Ende als dunkler Fleck auftretendem 
Hagelfleck (chalaza). Embryo ohne Eiweiss, mit kurzem, nach oben gerichtetem Wurzelchen. Die 
2 Samenlappen planconvex. 

Karsten beschreibt folgende Varietaten: 

a. amara DC. Bittere Mandel: Staubgefasse unterwarts behaart, Samen bitter; Stein- 
schale holzig oder zerbrechlich. 
p. dulcis DC. Siisse Mandel: Blumen vor den Blattern. Same suss; Steinschale hart. 
y. fragilis DC. Krach- oder Knackmandel: Blumen gleichzeitig mit den Blattern, 

Kronenblatter breit iind ausgerandet; Same suss; Steinschale zerbrechlich. 
d. macrocarpa: Blumen heller roth, gross, vor den Blattern, Kronenblatter breit, verkehrt- 

herzformig, wellig, Frucht auf kurzem, dickem Stiele, gross, mit harten Steinkornern. 
6. persicoides: Aussenfruchtschicht etwas fleischig. 
Fluckiger sagt fiber den sussen und bitteren Mandelbaum: „Der bittersamige Mandelbaum 
unterscheidet sich durch keine bestandigen Merkmale von dem Baume mit sfissem Kerne. Haufig sind 
die Bliithen des ersteren lebhaft roth, die Bluthenstiele drtisenlos und der Griffel nicht langer als die 
Staubfaden, wahrend bei dem gewohnlichen Mandelbaume die Blattstiele eine oder mehrere Drusen 
tragen und der Griffel langer als die Staubfaden des inneren Kreises zu sein pflegt. So wenig dem- 
nach 2 Formen des Mandelbaumes vorhanden sind, ebensowenig hat es die Kultur in der Hand, dem- 
selben nach Belieben bittere oder stisse Kerne abzugewinnen. Im Hinblick auf andere der zunachst 
verwanden Pflanzen mochte man geneigt sein in der sussen Mandel das Erzeugniss fortgesetzter Ver- 
edelung zu erkennen." Nach Flfickiger kommt der Mandelbaum in ursprfinglichen Standorten gleich- 
zeitig mit sussen und bitteren Mandeln vor, so z. B. in der siidpersischen Provinz Kermann; letzterer 
betrachtet den in Wallis und in den Thalern am Sfidabhang der Alpen auftretenden dornigen Mandel- 
busch als das Produkt eines Zuruckgehens in die derbere Urform. 



Anatomisches. Von den beiden Samenhauten ist die aussere derbhautig, zimmtbraun und 
mit leicht abreibbaren, brannen Schiippchen bedeckt; die innere Samenhaut ist im Wasser aufgeweicht 
von der Frucht leicht trennbar, besitzt eine weisse Farbe und ist an der abgerundeten Basis mit einer 
kirschbraunen Chalaza versehen. 

Die braunen Schiippchen, welche die Oberflache der ausseren Samenhaut bedecken und die 
auch als Schuppenhaare bezeichnet werden, sind eigenthiimliche Zellen von eiformiger, kegel- und 
keulenformiger, sackartiger, auch eckiger, unregelmassiger Gestalt und, in Bezug auf die iibrigen Zellen, 
von bedeutender Grosse. Die aussere Samenhaut besteht aus mehreren Reihen brauner, dicht verfilzter, 
flach zusammengedriickter, nach aussen dunklerer, nach innen hellerer Zellen, welche von Gefassbiindeln 
durchzogen sind. Die Stellen, an welchen die Spiralgefassstrange vorhanden sind, zeichnen sich durch 
grossere Dicke aus. Die innere Samenhaut ist durch eine farblose Schicht einer filzigen Membran fest 
mit der ausseren Samenhaut verbunden; sie besteht aus einer, selten 2 Reihen kleiner, farbloser, fast 
kubischer, nach der ausseren Seite knorpelig verdickter Zellen mit feinkornigem Inhalte. Die Cotyle- 
donen zeigen ein dunnwandiges , schlaffes Parenchym, welches in den ausseren Schichten kleinzellig 
erscheint, nach innen zu aus grossen kugelig-eckigen Zellen gebildet ist. Der Zelleninhalt der Samen- 
lappen besteht hauptsachlich aus grossen Oeltropfen mit wenigen Aleuronkornern ; auch die innere 
Samenhaut zeigt in geringerem Maasse Oeltropfen, nebst einem feinkornigen Inhalte, welcher jedoch nicht 
wie das Aleuron von Kali gelost wird. Die aussere Samenhaut enthalt einzelne Krystalle von Calcium- 
oxalat. Alle braunen Theile der Mandel besitzen viel Gerbstoff. Beide Mandeln unterscheiden sich im 
anatomischen Bau nicht, sondern sind bios chemisch von einander verschieden. Die Behauptung, dass 
die bittere Mandel weniger Oel enthalt als die siisse, wird von Fliickiger bestritten. 

Vorkommen. Als die eigentliche Heimath des Mandelbaumes wird Vorderasien betrachtet. 
Gregenwartig wird er im ganzen Mittelmeergebiet (Spanien, Siidfrankreich, Portugal, Sicilien, Apulien, 
Griechenland, afrikanische Mittelmeerkiiste , namentlich Marocco) und in den milderen Lagen Mittel- 
europas gezogen, sogar in Stidengland und in Sudscandinavien. 

Bliithezeit. Im Siiden im Februar, bei uns im Marz und April. 

Name und Geschichtliches. Der Name Mandel (althochdeutsch mandala, mandel-boum, 
bei Karl dem Grossen amandalarii, angelsachsisch magdala-treov) soil aus dem lateinischen amyg- 
dalus, griechischem a^vy/na, a(.iv%rj (Riss, Ritze, Griibchen, in Bezug auf die aussere Beschaifenheit der 
Kernschale) abgeleitet sein. Grassmann ist der Meinung, dass der Name aus Asien stamme und 
glaubt in dem altindischen mudga, Bohne, mudgala, Jasmin und persischen munga, bittere Mandel, 
Worte eines gemeinsamen Stammwortes zu erblicken, dem durch Versetzung von a das griechische 
apvydalov, apvydalfj entsprungen ist. Man fiihrt Amygdalus auch auf das syrische ah-milgdala 
(schoner Baum) zuriick. 

Der Mandelbaum ist eine der altesten Kulturpflanzen , denn schon die Bucher Moses fuhren 
als Erzeugnisse Palastinas Mandeln auf. Die Romer bezeichnen die Mandeln mit Avellanae graecae, 
Nuces graecae, woraus zu schliessen ist, dass der Mandelbaum erst aus Griechenland nach Italien ge- 
bracht worden ist. Die alten griechischen und romischen Schriftsteller beschaftigen sich mit der Mandel; 
ihnen war das Mandelol schon bekannt und das an dem Baume auftretende Gummi war schon bei 
Plinius und Dioscorides ein Gegenstand der Beachtung. Karl der Grosse empfiehlt in seinem 
Capitulare den Anbau und sollen in Deutschland die ersten Mandelbaume in der Gegend von Speier 
gezogen worden sein. Im Mittelalter scheint man die Mandeln mehr in der Kiiche, als medizinisch 
verwendet zu haben; sie bildeten schon im 13. Jahrhundert einen bedeutenden Handelsartikel Londons. 
Der bitteren Mandeln wird schon von Scribonius Largus und Plinius gedacht. Palladinus giebt 
Anleitung, aus bitteren Mandeln siisse zu ziehen; Alexander Trallianus verwendet bittere Mandel- 
Pastillen gegen Verstopfung. Bohm in Berlin macht 1801 auf den „blau sauren Stoff" der bitteren 
Mandeln aufmerksam. (Fliickiger.) 

Offizinell sind die Kerne: Amygdalae dulces (siisse Mandeln), Amygdalae amarae (bittere 
Mandeln). 

Beide Mandeln sind beziiglich ihres Aeusseren schwer von einander zu unterscheiden; die 
bitteren Mandeln sind meistens etwas kleiner und nicht so flach gebaut. Urn so mehr unterscheiden 
sie sich durch den Geschmack und ebenso durch den Geruch, der bei den zerkleinerten bitteren Mandeln, 
bei Beriihrung mit Wasser, blausaureartig ist. Die siisse Mandel wird in verschiedenen Sorten in den 
Handel gebracht: Valencia -Mandeln aus Spanien, Provence -Mandeln aus Siidfrankreich, Florenz- und 
Ambrosien- Mandeln aus Italien und Sicilien, Pitti- Mandeln aus Portugal, berberische Mandeln aus 
Marocco; eine kleine italienische Sorte sind die Pug] ia- Mandeln. Die grossten und wohlschmeckendsten 



Mandeln sind die spanischen Mandeln aus Malaga. Die bitteren Mandeln werden in viel geringerem 
Umlange gebaut als die sussen; sie werden hauptsachlich von Nordafrika, Sicilien und Siidfrankreich 
in den Handel gebracht. Die Ausfuhr der sussen Mandeln betragt nach Fluckiger jahrlich: fur 
Italien 20 Mill. Kilogr., fur Spanien und Frankreich 4-5 Mill. Kilogr. Der marokkanische Hafen 
Mogador verschifft jahrlich 1 Mill. Kilogr. barbarischer (berberischer) Mandeln. 

Bestandtheile. Die sussen Mandeln enthalten nach Boulay: 54% fettes Oel, 24% eigen- 
thumliche Proteinsubstanz (Emulsin und Legumin), 6°/ Zucker, 3°/ Gummi, 5% gerbstoffhaltige Schale; 
nach Portes %-% Asparagin, nach Zedler 5°/ Mineralstoffe. Die bitteren Mandeln enthalten nach 
Vogel: 28% (in Wirklichkeit bis 44%) fettes Oel, 30,5% Proteinsubstanz (Emulsin), 6,5% Zucker, 
3% Gummi, 8,5 % gerbstoffhaltige Schale und 2— 3,3% Amygdalin. 

Das fette Oel der Mandeln, welches ungefahr die Halfte des Gewichts der Mandeln betragt, 
ist von hellgelber Farbe, dunnflussig, besitzt ein spez. Gew. von 0,915-0,920, ist fast geschmacklos 
und erstarrt erst bei sehr starken Kaltegraden. Es besteht nach Fluckiger fast ganz aus der Glycerin- 
verbindung der Oelsdure (Olemsaure) C 18 H 34 2 . Das Glykosid Amygdalin (C^H^NO^) ist von 
Robiquet und Boutrond-Charlard im Jahre 1830 in den bitteren Mandeln entdeckt worden; das 
Verhaltniss zum Bittermandelol und zur Blausaure wurde jedoch erst von Wohler und Liebig 1837 
erkannt. Das Amygdalin, welches ausserdem noch in verschiedenen anderen Friichten, Blattern und 
Bliithen der Familie Rosaceae (so namentlich in den Fruchtkernen der Pfirsiche, der Pflaumen, des 
Kirschlorbeers, der Ahlkirsche) vorkommt, krystallisirt aus 80% Weingeist in farblosen, perlglanzenden 
Schuppen mit 2 Atomen Krystallwasser, aus Wasser oder schwacherem Weingeist in durchsichtigen, 
orthorhombischen Prismen mit 3 Atomen Krystallwasser. Es ist geruchlos, besitzt einen schwach 
bitteren Geschmack, reagirt neutral und lenkt die Polarisationsebene nach links ab; es lost sich in 
kochendem Wasser in jeder Menge, in 12 Theilen kalten Wassers von 10—15° und ist unloslich in 
Aether und Chloroform. Wird Amygdalin mit Kali oder Baryt gekocht, so zerfallt es in Ammoniak 
und Amygdalinsdure C 20 H 26 O 12 . Robiquet und Boutron-Charlard entdeckten den eigenthumlichen 
Umstand, dass in den Mandeln Bittermandelol und Blausaure nicht mehr vorhanden sind, sobald ihnen 
das Amygdalin entzogen wird; aber erst Wohler und Liebig fanden, dass diese beiden Stoffe nur als 
Zersetzungsprodukte des Amygdalins zu betrachten sind, eines Prozesses, der durch Beriihrung des im 
frischen und gelosten Zustande befmdlichen Eiweissstoffes der Mandeln (Emulsin) mit dem Amygdalin, 
bei Vorhandensein einer hinreichenden Menge Wassers, vor sich geht und zwar nach folgender Formel: 
C 20 H 27 NO 11 + 3H 2 O = H 2 O.2(C 6 H 12 O 6 ).CNH.C 7 H 6 O; also krystallisirtes Amygdalin zerfallt in Wasser, 
Traubenzucker, Blausaure und Bittermandelol. Amygdalin hat als solches keine Bedeutung fur die 
Pharmakologie und Toxikologie, da es keine auffallenden Wirkungen im Thierkorper hervorbringt; nur 
durch seine Spaltung bei Beriihrung mit Emulsin und Wasser ist es von Werth. Der Eiweissstoff 
Emulsin, von Robiquet Synaptase genannt, ist ein sowohl den sussen als bitteren Mandeln eigener, 
farbloser, amorpher Korper, der die eben geschilderten Eigenschaften besitzt, das Amygdalin in Zucker, 
Blausaure und Bittermandelol zu zersetzen. Wird die Emulsinlosung bis zum Siedepunkt erhitzt, so 
geht die amygdalinzersetzende Eigenschaft verloren, wahrend es getrocknet eine Temperatur bis 100° 
vertragt. Das Bittermandelol (Benmldehyd = C 6 H 5 COH = C 7 H 6 O) kommt nicht fertig gebildet in 
den Pflanzen vor, sondern ist, wie bereits bemerkt, ein Zersetzungsprodukt des Amygdalins. Das reine 
Oel ist farblos, dunnflussig, stark lichtbrechend, besitzt ein spez. Gew. von 1,043, einen Siedepunkt von 
180° und hat einen eigenthumlichen, angenehmen Geruch und brennend gewiirzhaften Geschmack. Es 
lost sich leicht in Weingeist und Aether und in 30 Theilen Wasser. Der Luft ausgesetzt geht es 
durch Oxydation in Benzoesaure iiber. Lippmann und Hawliseck haben den Nachweis gefuhrt, 
dass das Bittermandelol mit den aus Benzylchlorid dargestellten Benzaldehyd gleichbedeutend ist. 
Mandelsdure (Phenylglykolsaure = C 8 H 8 3 ), durch Behandlung des Amygdalins mit concentrirter Salz- 
saure gewonnen, bildet grosse rhombische Krystalle mit einem spez. Gew. von 1,361 und einem Schmelz- 
punkt von 118°; sie ist leicht loslich in Wasser, Alkohol und Aether. Spuren von Ameisensaure, 
welche das Bittermandelwasser enthalt, riihren nach Fluckigers Ansicht moglicherweise von einer 
Zersetzung des Cyanwasserstoffes her. (Husemann, Pflanzenstoffe 1016 ff.) 

Anwendung. Die sussen Mandeln in Form von Emulsionen als reizlindernde Mixtur und 
als Losungsmittel und wohlschmeckender Trager anderer Arzneistoffe, zur Herstellung von Ceraten, 
„welche zum Bedecken von Excoriationen der Korperoberflache und der Lippen dienen," auch zur Be- 
reitung einer der Kuhmilch ahnlichen Kindermilch. Die bitteren Mandeln zur Darstellung des Bitter- 
mandelwassers. Beide Mandeln finden haufig Anwendung in der Cosmetik, zu Waschpulvern in Form 
von Mandelkleie (Furfur s. Farina Amygdalarum). In Bezug auf das Mandelol sagt Husemann: 



„In seiner physiologischen Wirkung unterscheidet sich das Mandelol von den iibrigen fetten Oelen nicht. 
In grosseren Dosen stort es die Verdauung. Das Mandelol findet als Protectivum zum internen Ge- 
brauche nnter alien fetten Oelen wegen seines milden, angenehmen Geschmackes die haufigste Anwendung, 
z. B. bei Anginen, Heiserkeit, Laryngitis, bei Vergiftungen mit scliarfen Stoffen, auch — minder gut — 
bei Reizungszustanden entfernter Organe, z. B. Cystitis, Urethritis und Bronchitis. Auch ausserlich 
wird es als reizmilderndes Mittel fur sich gern benutzt, z. B. zur Zertheilung von Driisenanschwellungen, 
ferner zur Erweichung verharteter Sekrete im ausseren Gehorgange, in der Nase und an den Lidrandern, 
selbst zur Einspritzung bei Gonorrhoe." Das in seiner Wirkung der Blausaure entsprechende Bitter- 
mandelwusser ist eine nach langerer Zeit der Aufbewahrung klare, farblose, sauer reagirende Fliissig- 
keit von starkem Geruche und Geschmacke nach bitteren Mandeln. Seine Wirkung griindet sich auf 
den Blausauregehalt und ist daher eine nervenberuhigende. Durch das Bittermandelwasser, welches 



auch ausserlich zu Waschungen gebraucht w: 
semann aussert sich fiber die ausserst gifti 
alien iibrigen Neurotica dadurch, dass 



., werden alle iibrigen Blausaurepraparate ersetzt. 
Blausaure wie folgt: „Blausaure unterscheidet sich 
m entschiedenen Einfluss auf das Blut selbst besitzt, 
Beschaffenheit sie in eigenthiimlicher Weise verandert, indem sie sich einerseits chemisch mit 
dem Hamoglobin verbindet und indem sie andererseits die Sauerstoffabgabe seitens der Blutkorper ver- 
ringert. Die entfernten Wirkungen aussern sich vorwaltend in Erscheinungen des Nervensystems, wobei 
in hervorragender Weise das Athemzentrum und rasomotorische Centrum afficirt sind." (Husemann, 
Arzneimittell. 1116.) 

Der Gebrauch sowohl der siissen als bitteren Mandeln zum Backen und zu den Speisen ist 
bekannt. 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Bsenb., PI. mecl., Taf. 312, 313; Hayne, 
Arzneigew. IV., Taf. 39; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. IVd; Bentley u. Trim., Med. pi., Taf. 99; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. II. 851; Karsten, Deutsche Flora 725; Wittstein, Pharm. 510. 

Drogen und Priiparate : Amygdalae clulees {Semen Amygdali dulcis) und Amygdalae amarae (Semen Amyg- 
dali amarum): Ph. germ. 25, 26; Ph. austr. 13; Ph. hung. 45; Ph. ross. 358; Ph. belg. 8; Ph. helv. 12; Cod. med. 35; 
Ph.Neerl. 21; Brit. ph. 36; Ph. dan. 206, 207; Ph. suec. 184; Ph. U. St. 35; Fltickiger, Pharm. 928, 950; Fluckiger 
andHanb., Pharm. 244, 247; Hist. d. Drog. I., 439, 445; Berg, Waarenk. 418, 419; Berg, Atlas 90, Taf. 45. 

Oleum Amygdalarum: Ph. germ. 191; Ph. austr. 95 (dulcium); Ph. hung. 325; Ph. ross. 284; Ph. belg. 200; 
Ph. helv. 88; Cod. med. 439; Ph. Neerl. 164; Brit. ph. 219; Ph. dan. 165; Ph. suec. 135; Ph. U. St. 233; Berg, Waaren- 
kunde 577. 

Aqua Amygdalarum amarum: Ph. germ. 29; Ph. austr. 15, 16; Ph. hung. 51; Ph. ross. 34, 37; Ph. belg. 125; 
Ph. helv. 13; Ph. Neerl. 26; Ph. dan. 44, 45; Ph. suec. 23, 24; Ph. U. St. 41. 

Syrupus Amygdalarum-. Ph. germ. 255; Ph. austr. 126; Ph. hung. 429; Ph. ross. 393; Ph. belg. 243; Ph. helv. 
130; Cod. med. 542; Ph. dan. 251; Ph. suec. 219; Ph. U. St. 319. 

Pulvis Amygdalae compositus: Brit. ph. 261. 

Ceratum s. Unguentum Oetacei: Ph. austr. 33; Ph. helv. suppl. 126; Ph. dan. 284; Ph. suec. 243. 

Emulsio Amygdalarum compositum: Ph. germ. 79; Ph. austr. 50; Ph. hung. 169; Ph. helv. 37; Ph. suec 63- 
Ph. dan. 93. 

Oleum phosphoratum: Ph. ross. 304; Ph. helv. suppl. 79. 

Unguentum leniens-. Ph. germ. 298; Ph. ross. 453; Ph. helv. 151. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I., 309; III., 79. 

Taf elbesehreib ung : 

AB bluhender und fruchtender Zweig, naturl. Grosse; 1 und la Bluthen von verschiedenen Baumen, ver- 
grossert (la aus dem botanischen Garten in Jena); 2, 2a Kronblatter, naturl. Grosse; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen 
desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6, 7 Fruchtknoten im Langs- und Querschnitt, desgl.; 8 Steinkern, desgl.; 9 derselbe im 
Langsschnitt, desgl.; 10 Mandel ohne Steinschale, desgl.; 11, 12 Same im Langs- und Querschnitt, desgl Nach der 
Natur von W. Miiller. 

Die abgebildete Mandel ist irrthumlicherweise als var. amara bezeichnet; es muss heissen var. dulces. 



Quercus lusitanica Webb, var. a infectoria D. C. 

Syn. Quercus infectoria Olivier. 
Farber- Oder Gallapfeleiche — Chene d'Alep — Gall -oak. 

Familie: Cupuliferae. Gattung: Quercus L. 

Beschreibung. Diese von Olivier zuerst beschriebene, jetzt zur Formenreihe der orienta- 
lischen Quercus lusitanica Webb gezogene Eiche ist ein Baumchen von ca. 2 Meter Hohe; sie er- 
scheint jedocb wegen der schon von unten anfangenden, starken Verastelung gewohnlich straucbartig. 
Aeste zersfcreutstehend, graubraun berindet. Blatter kurz gestielt (mit 2—10 Mm. langem Stiele), oval- 
langlich oder langlich-verkehrt-eiformig, 5 Ctm. lang, 2V 2 Ctm. breit, stumpf, bucbtig- oder ein- 
geschnitten gesagt, die Zahne mit feinem Stachelspitzchen verseben, kahl oder auf der unteren Seite 
mit wenigen Haaren besetzt, netzaderig, alljahrlich abfallend. Die hautigen, hinfalligen Nebenblatter 
lanzettformig, braunlich. Mannliche Bliithen einzeln oder zu mehreren aus besonderen Knospen, 
oder aus den unteren Knoten der Blattknospen hervorbrechend, schlaffe, unterbrocbene, dunne Katzchen 
bildend. Das meist 51appige, hautige Perigon am Rande der Lappen stark gewimpert. Staubgefasse 
mit ovalen, unten und oben ausgerandeten, zweif acberigen , am Grunde des Ruckens angehefteten , der 
Lange nach aufspringenden Staubbeuteln. Pollen rundlich, dreinabelig. Weibliche Blutben fast 
sitzend, in den Blattwinkeln der oberen Blatter; sonst wie bei unseren einheimischen Eichen. Friichte 
im zweiten Jabre reifend, zu 1— 3, walzig, bis 4 Ctm. lang und 12 Mm. dick, kurz zugespitzt, glanzend 
braun, mit kurzem, bis 8 Mm. langem, dickem Fruchtstiel. Becber glockenformig, mit kleinen, ziegel- 
dachartigen, breiteiformigen , dicbt- und kurzbehaarten , auf dem Riicken gekielten Schuppen. Der 
eiweisslose Same die Nuss vollstandig ausfullend, daher von gleicher Form, mit dunkelbraun geaderter 
diinner Samenhaut. Embryo gerade, mit kurzem, nach oben gericbtetem Wurzelchen. Samenlappen 
planconvex. 

Quercus infectoria ist es hauptsachlich, welche die durcb den Sticb der Gallwespe Cynips 
Gallae tinctoriae Oliv. (Diplolepis Gallae tinctoriae Latr., Cynips Quercus infectoriae Nees) hervor- 
gebrachten Gallapfel liefert. Die weibliche Gallwespe — mannliche sollen iiberhaupt nicht bekannt 
sein — sticht die frischen Triebe vor der Wiederbelaubung mit ihrem Legstachel an und senkt (wahr- 
scheinlich an jeder einzelnen Stelle nur) ein Ei in das Gewebe. Durch den Stichreiz wird ein grosserer 
Saftzufluss und eine grossere ortliche Zellvermehrung veranlasst, welche eine Anschwellung bildet, in 
deren Mitte sich die Larve der nach 5 — 6 Monaten ausschlupfenden Gallwespe befindet. Das Aus- 
schlupfen geschieht durch Bohrung eines geraden, cylindrischen, 3 Mm. weiten Flugloches durch die 
inzwischen verhartete Wand des Gallapfels. Das Flugloch befindet sich immer in senkrechter Richtung 
zur Achse, jedoch meist in der unteren Halffce des Apfels. 



Anatomisch.es. Der Kern des Gallapfels besteht, so weit er nicht von dem Insekt zerstort 
worden ist, aus einem engen Gewebe von Parenchymzellen, die mit rundlichen, meist mit einem Kreuz- 
spalt versehenen Starkekornern angefiillt sind; einzelne Zellen enthalten grosse, zusammengeballte, gelb- 
rothe Harzkorner. Hierauf folgt nach aussen hin die harte Schale der Kammer, welche aus grossen, 



t geschichteten, porosen Wanden verselienen Steinzellen zusammengesetzt ist. Die 
nun folgende Mittelschicht, welche den grossten Theil der Galle bildet, besteht aus einem schlaffen, 
gegen den Umfang von einzelnen Gefassbfindeln durchzogenen Parenchym, dessen grosse, kugelige Zellen 
mit ziemlich dicken, porosen Wanden ausgestattet sind. Nach dem Umfange zn nehmen die Zellen 
dieser Schicht sehr an Grosse ab, besitzen sehr dicke, feste Wande nnd bilden eine Art Rinde; nach 
dem Kerne zu werden die Zellen gestreckter und diinnwandiger. Die ganze ausserhalb der Steinschale 
liegende Schicht, mit Ansnahme der ausseren Rindenschicht, besitzt als Zellinhalt Chlorophyll und Gerb- 
stoff. Letzterer tritt in glashellen, scharfkantigen Stticken auf. Die Steinzellen und die anstossenden 
gestreckteren Zellen der Mittelschicht sind reich an Kalkoxalatkrystallen. Nur der starkefiihrende Kern 
der Galle dient dem Insekt als Nahrung, es ist daher ganz ohne- Einfluss auf die Menge des Gerbstoff- 
gehaltes, ob das Insekt ausfliegt, oder, wie es haufig vorkommt, in der Galle zu Grunde geht. 

Vorkommen. Im Ostgebiete des Mittelmeeres einheimisch, in Cypern, Kleinasien, Meso- 
potamien, Syrien, ostlich bis zum Tigris. 

Bliithezeit. In der Heimath Marz und April; bei uns spater. 

Name und Geschichtliches. Beziiglich des Namens Eiche wird auf Quercus pedunculata 
und sessiliflora verwiesen. Gallapfel (mittelhochdeutsch Aichappfel, Mchapfel, Eihappel, Holzappffel, 
mittelniederdeutsch Eekappel, Ehappel, lateinisch galla) stammt von der ilpfelartigen Form und von 
Galle, einem uralten Worte, womit man iiberhaupt jede krankhafte, rundliche Erhohung bezeichnete. 

Schon zur Zeit des Hippokrates und Theophrast sind die kleinasiatischen und griechischen 
Gallapfel sowohl medizinisch als technisch benutzt worden und zu Zeiten des Plinius verwendete man 
bereits mit Gallapfel getranktes Papier als chemisches Reagens zur Prufung des Kupfervitriols auf 
Eisenvitriol. Die besten Gallapfel sollen zu jener Zeit aus Kommagene, der nordostlichsten Provinz 
des alten Syriens, bezogen worden sein. Die Araber waren schon sehr fruhzeitig mit der aus Gall- 
apfeln und Eisenvitriol bestehenden schwarzen Tinte bekannt. Celsus und Alexander Trallianus 
benutzten Galla haufig als Heilmittel; der letztere namentlich zum Schwarzfarben der Haare, als 
Magenpflaster und als blutstillencles Mittel. Die Gallapfel bildeten nach den Kreuzztigen einen regel- 
nmssigen Ausfuhrartikel Kleinasiens. Albertus Magnus kannte schon die Entstehung der Gallen 
durch den im Innern sitzenden Wurm (Fluckiger). 

Offizinell sind die durch den Stich der Gallwespe hervorgerufenen Auswtichse: Gallae 
halepenses (Gallae tureicae, Gallae asiaticae, Gallae levanticae, Gallae Aleppo nigrae, aleppische, 
turkische oder levantische Gallen oder Gallapfel). 

Die aleppischen Gallapfel haben eine kugelige oder birnformige Form, sind kurz gestielt, etwas 
glanzend, erreichen einen Durchmesser von 2% Ctm., ein Gewicht bis zu 4 Gramm und sind auf der 
oberen Halfte mit spitzigen Hockern und Falten besetzt, wiihrend die untere Halfte gewohnlich glatt 
erscheint. Vor dem Ausschlupfen der Wespe besitzen sie eine dunkle, graugninliche Farbe (grxine oder 
schwarze Gallen); spater farben sie sich strohgelb oder gelblich-roth (weisse Gallen). Die letzteren sind 
stets mit Flugloch versehen und leichter als Wasser; die ersteren, fast immer ohne Flugloch, sinken 
im Wasser unter. Die aleppischen Gallapfel sind hart und sprode, auf dem Bruche wachsartig-glanzend, 
gegen den Kern locker kornig, strahlig-krystallinisch erscheinend, auch zerkltiftet, im Innern von Farbe 
weisslich bis dunkelbraun, geruchlos und von Geschmack sehr zusammenziehend. Sie werden im August 
und September gesammelt, im Schatten getrocknet, wodurch sie bald eine dunklere Farbe und be- 
deutende Harte annehmen. In Rosshaarsacken verpackt erfolgt die Einschiffung in Alexandretta 
(Skanderun), dem Hafenplatz von Aleppo. Letzterer Haf en fuhrt nach Fluckiger jahrlich bis 600000 Klgr. 
aus. Die Waare aus Kurdistan geht fiber Bagdad nach dem persischen Hafen Abushir und von da fiber 
Bombay nach England. Smyrna versendet nach Flfickigers Angaben jahrlich 2000 Sacke zu 100 Klgr. 
Ausser den aleppischen Gallapfeln kommen noch verschiedene andere Sorten in den Handel, 
die aber keinen medizinischen, sondern nur einen industriellen Werth besitzen. Es sind dies folgende, von 
verschieden anderen Gallwespen (Cynips Hayneana, C. Quercus folii, C. Quercus Cerris) herriihrende Gallen: 



1. Deutsche Gallapfel von Quercus s'essiliflora und Bobur stammend; im frischen Zustande 
schon roth, beim Trocknen stark einschrumpfend. 

2. Franzosische Gallapfel von Quercus Ilex L. weissrothlich und glatt. 

3. Burgundische Gallapfel von Quercus Cerris L. 

4. Griechische Gallapfel, ebenfalls von Quercus Cerris L., aussen braun, nicht stachelig. 

5. Istrianische Gallapfel von Quercus tinctoria Willd. stammend durch den Stich von Cynips 
insana Ell. entstehend, werden unter dem Namen Rove (vom italienischen rovere, Steineiche) in 
den Handel gebracht. Sie enthalten nach Bley 26% Gerbsaure, 1,6 °/ Gallussaure, 0,6 °/ fettes Oel, 
3,4 °/ Harz, 2°/ Extrakt mit Salzen, 8,4% Flechtenstarkemehl. 

6. Italienische Gallapfel von Quercus Cerris L. 

7. Ungarische Gallapfel von Quercus austriaca Willd. 

8. Knoppern oder Valonen, durch den Stich von Cynips Quercus calycis in den jungen Frucht- 
becher, besonders von Quercus Aegilops, hervorgebracht, aus Ungarn, Griechenland und Klein- 
asien stammend, sind unformliche Gebilde von der Grosse einer Haselnuss bis zur Grosse einer 
Wallnuss und besitzen einen Gerbstoffgehalt von ca. 30°/ . Die orientalischen Knoppern 
(Valonea, Velani, vom griechischen Balavoq, Eichel) sind die unveranderten Fruchtbecher der 
kleinasiatischen Quercus Vallonea Kotschy. 

9. Die chinesischen Gallapfel (Gallae chinensis) stammen von Rhus semialata Murray, einem 
ca. 12 Meter hohem, in Nordindien, China, Formosa bis Japan einheimischen Baume, an dessen 
Zweigspitzen und Blattstielen sich die durch den Stich einer Blattlaus, Aphis chinensis Bell, 
hervorgebrachten Gallen in Form von erst offenen, spater geschlossenen Blasen entwickeln. Die 
chinesischen Gallen sind ganz hohle, leichte, unregelmassig gestaltete, bis 8 Ctm. lange, bis 4 Ctm. 
dicke, mit dichtem Filze bedeckte Blasen, welche im Gegensatz zu den Aleppo-Gallen eine ganze 
Menge Insekten in sich bergen, deren Todtnng nach der Einsammlung in Weidenkorben durch 
heisse Dampfe erfolgt. Der Hauptstapelplatz fur China ist Hankow am mittleren Jang-tse-kiang. 
Der Gerbstoffgehalt betragt bis 77°/ , ist daher grosser als bei den Aleppo-Gallen und sind des- 
halb die chinesischen Gallapfel fur technische Zwecke sehr geeignet. 

10. Die japanesischen Gallapfel (Kifushi), angeblich von derselben Pfianze abstammend wie die 
chinesischen, jedoch durch die Form des Starkemehles — das Briihen wird unterlassen, daher das 
Starkemehl nicht verkleistert — von einander verschieden und meistens etwas kleiner, bestehen 
aus einfachen oder verastelten, mit vielen stump fen Hockern besetzten, kurz gestielten Blasen, 
deren Gerbsauregehalt 60° betragt. Muller glaubt, dass sie einer anderen Rhus -Art und einer 
anderen Blattlaus entstammen als die chinesischen Gallen. 

Myrobalani sind die gerbstoffreichen Frtichte der ostindischen Terminalia Chebula Retz. und 
T. citrina Gaertner; sie gelten als ein billiges Surrogat der Gallapfel. 

Bestandtheile. Ausser ca. 70% eisenblauender Gerbsaure fand Guibourt in den Gallapfeln 
2% Gallussaure, 2% Ellagsaure und Luteogallussaure , 2,5% braun en Extraktivstoff, 2,5 °/ Gummi, 
2% Starkemehl, 0,7% Chlorophyll und atherisches Oel, 1,3% (nach Fltickiger 3%) Zucker, Albumin 
und Salze. 

Die in den beschriebenen Gallen und Fruchten auftretende, von Deyeux und Seguin 1793 
und 1795 entdeckte Galldpfelgerbsaure (Gallusgerbsciure, Tannin = C^Hj 9 ) ist ein farbloses, am Lichte 
sich gelb farbendes, lockeres, schuppiges, doch immer amorphes, glanzendes, wenig hygroskopisches, 
geruchloses Pulver, von stark zusammenziehendem, jedoch nicht bitterem Geschmack und saurer Reaktion. 
Sie lost sich in Wasser zu einer farblosen, schaumenden Fliissigkeit, auch gut in wasserigem Weingeist, 
6 Theilen Glycerin, ist unloslich in Chloroform, Benzol, Schwefelkohlenstoff, atherischen Oelen und 
reinem Aether. Bei Gegenwart von Alkalien oder Sauren geht Tannin in der Warme leicht in Gallus- 
saure tiber; bei Einwirkung von Warme uber 160° wird Tannin in Wasser, Pyrogallussaure (C 6 H 6 3 ), 
Kohlensaure und Melangallussaure (C 6 H 4 2 ) zerlegt; verdiinnte Schwefelsaure spaltet es in der Warme 
in Gallussaure und rechtsdrehenden Traubenzucker. Beim Erhitzen mit Arsensaure bildet sich Ellag- 
saure (C 14 H 6 6 ); concentrirte Schwefelsaure erzeugt bei 70—80° Rufigallussaure (C 14 H 8 8 ). 



Die zuerst von Scheele rein dargestellte, in den Gallapfeln, Dividivischoten, Sumach, Rmde 
von Strychnos, Thee, Arnikabliithen etc. nachgewiesene Gallussaure (C 7 H 6 5 +H 2 0) bildet farblose, 
seidenglanzende Nadeln, ohne Geruch und von schwach sauerlichem Geschmack, ist loslich in 100 Theilen 
kaltem und 3 Theilen heissem Wasser. (Husemann, Pflanzenstoffe 442 ff.) 

Anwendung. Die Gallapfel, deren Wirkung sich auf die Gerbsaure, Tannin, griindet, haben 
seit Einfuhrung des letzteren in den Arzneischatz ihre praktische Bedeutung in der Medizin verloren. 
Sie werden in Pulverform und als Abkochung innerlich und ausserlich zu Umschlagen, Waschungen, 
Einspritzungen, auch mit Fett als Salbe benutzt. Ihre grosse Bedeutung fur die Medizin liegt in der 
Herstellung des Tannin, welches unter alien vegetabilischen Adstringentien den ersten Rang emnimmt. 
Bezuglich der ortlichen Wirkung des Tannin sagt Husemann: „Auf Schleimhaut und Wundflachen 
vergrossern Tanninlosungen deren absolute Festigkeit, das daruber liegende Bindegewebe schrampft 
zusammen und zwar in um so grosserer Tiefe je weniger concentrirt die Losung ist." Er sagt ferner: 
„Die Gerbsaure wird im Magen theils als Albuminat in iiberschussigem Eiweiss gelost, theils als Peptonat 
und im Darme als Alkalitannat theilweise resorbirt. Auch von Wunden und Schleimhauten erfolgt 
Resorption. — Die lokale Wirkung der Gerbsaure macht dieselbe zu einem vortrefflichen Hamostaticum, 
das selbst in sehr schweren Fallen Hiilfe leistet, zu einem iibermassige Sekretionen in hohem Grade 
vermindernden Medikamente, das bei chronischen Katarrhen der verschiedenen Schleimhaute, insbesondere 
des Darmes, vorziigliche Dienste leistet und endlich zu einem Mittel, welches chronische Hyperamien 
mit gleichzeitiger Erschlaffung des Gewebes und der Haut oder der Schleimhaute zu beseitigen vermag." 
Eine grosse Bedeutung besitzt die Gerbsaure als Gegenmittel bei Vergiftungen mit Alkaloiden und 
alkaloidhaltigen Substanzen (Opium, Schierling, Brechnuss, Tabak, Belladonna, Stechapfel, Bilsenkraut, 
Herbstzeitlose, Aconitum, Pilze)." (Husemann, Arzneimittell. 499, 507.) Die Gallapfel dienen ausser- 
dem zur Herstellung von Schreibtinte und werden in der Farberei und Gerberei vielfach benutzt. 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med., Taf. 94; Hayne, 
Arzneigew. XII., Taf 45; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIX*; Bentley and Trimen, Med. pi., 
Taf. 249; Luerssen, Handb. der syst.Bot.II, 500; Karsten, Deutsche Fl. 493; Wittstein, Pharm.249. 
Drogen und Praparate: Gallae halepenses s. turcicae: Ph. germ. 124; Ph. austr. 67; Ph. hung. 
209; Ph. ross 191; Ph. helv. 60; Cod. med. 54; Ph. belg. 40; Brit. ph. 144; Ph. dan. 125; Ph. suec. 93; 
Ph. U. St. 168; Fliickiger, Pharm. 239; Fliickiger and Hanb., Pharm. 595; Hist. d. Drog. II., 364; 
Berg, Waarenk. 460; Berg, Atlas, Taf. 49, p. 98. 

Acidum tannicum {Tanninum, Acidum gallotannicum, Acidum scytodepsicum): Ph. germ. 17; 
Ph. austr. 7; Ph. hung. 23; Ph. ross. 19; Ph. belg. 108, 292; Ph. helv. 8; Ph. Neerl. 15; Cod. med. 315; 
Brit. ph. 22; Ph. dan. 22; Ph. suec. 7; Ph. U. St. 23. 

Acidum gallicum: Cod. med. 107; Ph. Neerl. 9; Brit. ph. 9; Ph. U. St. 14. 
Tinctura gallarum: Ph. germ. 280; Ph. ross. 428; Cod. med. 604; Ph. belg. 296; Ph.Neerl.269; 
Brit. ph. 332; Ph. U. St. 344. 

Trochisci Acidi tannici: Ph. U. St. 359. 
TJnguentum Acidi tannici: Ph. U. St. 366. 
Unguentum Acidi gallici: Ph. U. St. 365. 
TJnguentum Gallae: Brit. ph. 354; Ph. U. St. 367. 
Unguentum Gallae cum Opio: Brit. ph. 354. 
Collodium stypticum: Ph. TJ. St. 84. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Praxis II., 7; III., 468. Acidum 
tannicum: I., 132; III., 50. 

Tafelbesehreibung : 

A Bliifchenzweig, natiirl. Grosse ; B Fruclitzweig, desgl.; 1 mannliches Bliithenkatzchen, vergrossert ; 2 Perigon, 
desgl.; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 weiblicher Bliithenstand, desgl.; 6 einzelnes Bluthchen, 7 Frucht im 
Querschiritt, desgl.; 8 Embryo, desgl.; 9 Samenlappen mit Wtirzelchen, desgl. Nach einer Originalzeichriung des Herra 
Professor Schmidt in Berlin. 



Juniperus Sabina L. 

Syn. Sabina officinalis Garcke. 

Sadebaum, Sevenbaum — Sabine — Savine. 

Familie: Obniferae (Cupressineae). Gattung: Juniperus L. 

Beschreibung. Diocischer, i l i —2 1 / 2 Meter holier Strauch mit rothlich-graubrauner, faserig 
aufgerissener Rinde, entweder aufrechtastig oder vielastig weit ausgebreitet und mit niederliegenden, 
wurzelnden Hauptasten. Zweige aufrecht dicht buschig verastelt, die jungsten Zweige diinn, schlank, 
von den Blattern ringsnm dicht bedeckt. Blatter rneist gegenstandig, vierzeilig geordnet, zweigestaltig, 
die der alteren, starkeren Zweige lineallanzettlicb , nadelformig, stechend, mit der unteren, grosseren 
Halfte herablaufend und angewachsen, mit der oberen Halfte frei und abstehend, mehr oder weniger 
entfernt, auf dem Rttcken mit einer lineal-langlichen bis linealisclien, auf den angewachsenen Blattgrund 
herabziehenden Oeldriise versehen; die Blatter der jungsten Zweige klein, schuppenartig, rautenformig, 
zugespitzt oder stumpf, dicht dachziegelig angedriickt, mit einer auf der Mitte des Riickens befindlichen 
ovalen Oeldriise. Letztere Blattform gestaltet sich durch Wachsthum allmahlig in die erstere Blattform 
tun. Nach ca. 4 Jahren werden die Blatter mit dem sich ablosenden Korke abgeworfen. Mannliche 
Katzchen endstandig, oval, sehr klein, aus ungefahr 9 Staubgefasspaaren zusammengesetzt. Staub- 
blatter fast kreisrund, griin, kurz gespitzt, rechtwinklig zu dem kurzen Staubfaden nach oben gerichtet, 
auf dem Biicken fiach und hier mit einer runden Oeldriise versehen; die gelben Staubbeutelfacher 
kugelig, mit einem Spalte aufspringend. Pollen kugelig, mit kornigem Inhalte. Weibliche Katzchen 
ebenfalls endstandig, auf kurzen, gekriimmten Zweigen, griin, mit gewohnlich 4 (seltener 6) ausgebrei- 
teten, dicken, auf der oberen Seite gewolbten, bald zwei-, bald einbliithigen Fruchtschuppen. Beeren- 
zapfen iiberhangend, auf kurzen, gekriimmten Zweigen, fast kugelig, 6 — 8 Mm. lang, 5—6 Mm. breit, 
schwarz, blauweiss bereift, aus den 4—6 verwachsenen Fruchtschuppen gebildet und von den unterhalb 
des Scheitels der Fruchtschuppen befindlichen Hockern genabelt, 1 — 4samig, griinfleischig, das Frucht- 
fleisch mit umfangreichen Oelraumen ausgestattet. Same eiformig, hart, mit einigen langlichen, blasig 
vorspringenden Balsamdriisen bedeckt, eiweisshaltig. Embryo in der Mitte des Eiweisses, mit fast 
stielrundem Wiirzelchen. Samenlappen convex. Durch ihr hockeriges Aussehen unterscheidet sich die 
Sabinafrucht von der Beere des gemeinen Wachholders. 

Durch die Kultur haben sich verschiedene Varietaten gebildet, die jedoch schwer von einander 
zu trennen sind. Var. tamariscifolia mit vorwiegend rhombisch-lanzettlichen Blattern. . Var. cuprasbl- 
folia mit vorwiegend lineal-lanzettlichen Blattern. 

Der Sadebaum und die verwandten Juniperus sind die Trager der Teleutosporen von Gymno- 
sporangium fuscum DC. (Podisoma fusca Corda), welche auf den Blattern der Birnbaume den bekannten 
Gitterr. 



Anatomisches. Der Querschnitt der Rinde eines alteren Zweiges zeigt mehrere Reihen 
tafelformiger Zellen mit braunrothem Inhalte. Die Mittelrinde besteht ans einem mit Liicken durch- 
setzten Parenchym, welches aus tangential gestreckten, chlorophyllfiihrenden Zellen zusammerigesetzt 
ist. Die Innenrinde wird durch zahlreicbe, abwechselnde, gleichdicke Schichten von Bastparenchym und 
Bastzellen, die durcb einreihige Markstrablen durchschnitten werden, gebildet. Der Blattquerschnitt 
an Stelle eines Oelramnes zeigt nach Fliickiger nnter der entwickelten Cuticnla eine, ans dickwandigen 
kleinen Zellen bestebende, beiderseits mit zweireibigen Spaltoffnungen bedeckte Epidermis, unter welcher 
eine Scbicht sehr stark verdickten Gewebes liegt, die jedoch an den Stellen, wo die Oelraume die 
Epidermis berlibren, fehlt. Die elliptischen, mit der grossen Axe senkrecht znr Blattflache gestellten 
Oelraume sind von einem doppelten oder dreifachen Kreise kleinzelligen Gewebes eingefasst. Dieser 
Gewebering ist durch einen etwas weitmascbigen , von grossen, diinnwandigen Parenchj-mzellen um- 
gebenen Strang mit der Gefassbundelregion verbunden. Dieser Gefassbiindelstrang zeigt, besonders im 
oberen Theile, eigentbumlich verdickte, wenig gestreckte Zellen, deren Wandungen unregelmassige Vor-. 
sprunge, Zapfen oder Balken entwickeln, die in den inneren Zellraum hineinragen. 

Vorkommen. An trockenen, felsigen, sonnigen Orten in den Berglandern Europas, Asiens 
und Nordamerikas zwischen dem 37. und 50. Grade nordl. Breite einheimisch. In der Sierra nevada 
bis 2800 Meter, in den Alpen bis 2000 Meter, in Slidtirol bis 2343 Meter emporsteigend. In Italien 
selten, in den deutscben Berglandern gar nicht vorkommend. In Garten und Parkanlagen bis Christiana 
und Stockholm in verschiedenen Spielarten auftretend. » 

Bliithezeit, April, Mai; Beerenreife im Spatberbst oder auch erst im zweiten Jahre. Dieser 
Strauch erreicht ein hohes Alter. 

Die in Amerika vielfach an Stelle unseres Sadebaumes tretende virginische oder rothe 
Ceder (virginischer Sadebaum, Red Cedar): Juniperus virginiana L. ist ein monocischer Strauch oder 
bis 15 Meter hoher Baum mit grauer Rinde, pyramidal-kegelformiger, tief herabreichender Krone und 
(liclit stehenden, fast quirligen, reich verzweigten, horizontal abstehenden Aesten. Blatter der jtingsten 
Zweigtheile in abwechselnden dreigliedrigen Wirteln, mit der unteren und zwar grosseren Halfte an- 
gewachsen, mit der oberen frei, etwas abstebend, nadelformig, stechend, auf dem Rucken mit lineal- 
Langlicher Oeldruse. Blatter der alteren Zweigtheile vierzeilig, dachziegelig , schuppenformig , eiformig 
rhombisch oder eilanzettlich, fast stachelspitzig, mit auf der convexen Riickenmitte befindlicher ovaler 
oder runder Oeldruse. Die zahlreich auftretenden mannlichen Bliithen an der Spitze sehr kurzer Zweige. 
Staubblatter mit fast kreisformigen, stumpfen Schildchen. Beerenzapfen aufrecht, aus 4—6 Schuppen 
gebildet, eiformig bis eikugelig, dunkelpurpurn, blau bereift. In Nordamerika von Canada bis Florida 
einheimisch; in den arktischen Gegenden in eine, von Juniperus Sabina kaum zu unterscheidende, 
niederliegende Form ubergehend. Bei uns haufig als Zierbaum kultivirt und im letzteren Falle haufig 
variirend. Liefert neben Juniperus Bermuthiana L., das zu Cigarrenkisten und Bleistiften verwendete 
Cedernholz. Bliiht bei uns im April und Mai. Zu dem Streite, ob Jun. virginiana von Jun. Sabina 
zu trennen sei, bemerkt Fliickiger: „Sei dem wie ihm wolle, so sprechen wohl die chemiscben Unter- 
schiede in den Oelen beider Pflanzen nicht gerade fur ihre Identitat." 

Name und Geschichtliches. Sadebaum, Sevenbaum (althochdeutsch sevina, sevi -bourn 
seven-boum, mittelhochdeutsch seve, seve-boum, sadenbom, seefenbom, sefibom, zeven, bei Hildegard 
Syrvnboum, Sybenbaum, bei Cordus Sagebaum, bei Bock Sevenbom, bei Tabernaemontanus 
Sieberibaum) ist abgeleitet von Sabina, dem nordostlich von Rom gelegenen Lande der Sabiner wo- 
selbst der Sadebaum schon in friihesten Zeiten als Abortivmittel benutzt worden sein soil. Die Sabiner 
wurden auch wegen ihrer heiligen Gebrauche Seviner, von oepegdai verehren, genannt, daher der Name 
Sevenbaum. Wegen Juniperus siehe Juniperus communis. 

Sadebaum ist eine von den altesten Zeiten bis in die Gegenwart arzneilich benutzte Pflanze. 
In De re rustica wird Herba sabina als Thierarzneimittel empfohlen. Dioscorides nannte die 



Pflanze Bqadv, Baqadov und spricht von 2 Spielarten; die Romer bezeichnen sie mit Mm, Herba 
SaUna. Sowohl Dioscorides als Plinius geben uns Kunde von der arzneilichen Benutzung. Karl 
der Grosse empfahl den Anbau des Sadebaumes und gab hierdurch Anstoss zur Verbreitung der 
Pflanze diesseits der Alpen. 

Offizinell sind die jiingeren, rnit den Blattern bedeckten Zweige: Summitates Sabinae (Herba 
Sabinae, Hamuli Sabinae, Fror, 



Die Einsammlung geht im April und Mai vor sich. Nach clem Trocknen an einem schattigen Orte erfolgt 
die Aufbewahrung — die jedoch nie langer als 1 Jahr dauern soil — in Spezies- oder Pulverform in blechernen 
und glasernen Gefassen, an einem vor Tageslicht gesoliiitzten Orte. 

Der Geruch und Geschmack der Droge ist eigenthiimlich stark aromatisch; der Geruch wachholder- und 
kummelahnlich, widerlich; der Geschmack widerlich balsamisch, harzig und bitter. Die Rinde der alteren Zweige ist 
wenig aromatisch; das Holz besitzt weder Harz herisches Oel. Jimiperus virginiana ist armer an Oel; 

letzteres schwacher von Geruch. 

Verwechselungen und Fiilschungen finden statt: 

1. mit der bereits beschriebenen Jimiperus virginiana L. 

2. mil utkiana L., der J. virginiana abnlich, besitzt jedoch langere Blatter. 

3. mit Cupressus sempervirens L., die jungen Aeste viereckig unci die weitlauiig stehenden Blatter auf dem Rilcken 
mit 2 Langsfurchen ; Geruch sehr schwach. 

4. mit der im Siiden haufig neben J. Sabina vorkommenden, weniger at ulceaL., deren 
Blatter weit dichter und 6zeilig gestellt und bezfi: aischen Baucs durch grosse Steinzellen aus- 
gezeichnet sind; dunkelrothfriichtig. 

5. mit Lycopotlium complanatum L., dessen Zweige kantig, von Farbe heller, rnehr gelblichgriin und geruch- und 
geschmacklos sind. 

Bestandtheile. Die Zweigspitzen enthalten nach Grades: atberisches Oel, Harz, wenig 
Gerbstoff, Chlorophyll, Extraktivstoff, Kalksalze etc. Das Sabina- oder Sadebaumol , dessen Ausbeute 
aus frischen Blattern und Zweigen nach Zeller 1 1 / 3 % 5 nach Pliickiger bis 4°/ (aus frischen Beeren 
nach Zeller sogar bis 10°/ ) betragt, ist blass- oder dunkelgelb, im gereinigten Zustande farblos, be- 
sitzt in hohem Grade den Geruch der Pflanze, schmeckt gewtirzhaft brennend, hat ein spez. Gew. von 
0,89—0,94, einen Siedepunkt zum geringeren Theil von 160°, zum grosseren Theil von 200°, lost sich in 
jeder Menge von absolutem Weingeist und dreht die Polarisationsebene stark nach rechts, giebt mit Chlor- 
wasserstoff keine festen Verbindungen , verpufft mit Jod sehr heftig und entspricht (nach Husemann) 
der Formel C 10 H 16 . Nach Tilden enthalt das Oel kein Terpen; nach Fliickiger besitzt derjenige 
Theil des Oeles, welcher schon bei 160° zu sieden beginnt, die Formel C 10 H l6 O. Das amerikanische 
Sadebaumol von Jimiperus virginiana ist schwach er von Geruch und dreht nach Fliickiger die Polari- 
sationebene nur halb so viel nach rechts. (Husemann, PflanzenstofTe 333.) 

Anwendung 1 . Innerlich und ausserlich in Substanz und Aufguss. Der wirksame Bestand- 
theil des Sadebaumes ist das Sabinaol (Oleum Sabinae), welches zu den am kraftigsten wirkenden 
atherischen Oelen gehort. Sabina ist ein sehr starkes Emmenagogum und Abortivum, welches bei 
Mutterblutungen, atonischen Leukorrhoen, gichtischen, rheumatischen Leiden gereicht wird. Husemann 
aussert sich iiber den Sadebaum wie folgt: „Man schreibt den Summitates Sabinae und dem Sade- 
baumol spezifische Action auf den Uterus zu, weshalb sie bis auf den heutigen Tag missbrauchlich 
zur Abtreibung der Leibesfrucht in Anwendung gezogen und von Aerzten bei Menostase verordnet 
werden." Die abortiven Wirkungen treten jedoch nicht immer ein, denn es sind Falle bekannt, in 
denen der Tod, aber nicht der Abgang der Leibesfrucht erfolgte. Das Eintreten des Abortus wird 
dem Andrange des Blutes zu den Beckenorganen zugeschrieben, wodurch eine vorzeitige Ablosung der 
Placenta oder der Tod des Fotus herbeigefuhrt wird; manchmal mag audi das ausserst heftige Er- 
brechen das Eintreten des Abortus bewirken. Aeusserlich fanden Summitates Sabinae friiher als Streu- 
pulver und Salben Anwendung zur Beseitigung von Condylomen. (Husemann, Arzneimittell. 1192.) 

I^itteratur. AMildung und Beschreibnng : Nees v. 

Offiz. Gew., Taf. XXX^ ; Bentley u. Trim., Med. pi., Taf. 254; Lu 
Deutsche Flora 318; Wittstein, Pharm. 705. 



Drogen und Priiparate: Summitates Sabinae: Ph. germ. 254; Ph. austr. 112; Ph. hung. 375; Ph. ross. 338; 
Ph. helv. 62; Cod. med. 76; Ph. |belg. 73; Ph. Neerl. 198; Brit. ph. 272; Ph. dan. 196; Ph. suec. 175; Ph. U. St. 285; 
Fluckiger, Pharm. 702; Fliiekiger and Hanb., Pharm. 567; Hist. d. Drog. II., 417; Berg, Waarenk. 246. 

Oleum Sabinae: Ph. ross. 307; Ph. belg. 199; Ph. Neerl. 171; Brit. ph. 228; Ph. suec 18; Ph. U. St. 242; 
" > 557. 



Extractum Sabinae-. Ph. germ. 95; Ph. ross. 414; Cod. med. 414; Ph. U. St. 142. 

Unguentum s. Ceratum Sabinae: Ph. germ. 300; Ph. ross. 456; Ph. belg. 281; Ph. Neerl. 283; Brit. ph. 360; 
Ph. dan. 291; Ph. suec. 246; Ph. U. St. 71. 

Tinctura Sabinae: Ph. ross. 438; Ph. belg. 265; Brit. ph. 340. 

Pulvis Herbae Sabinae-. Cod. med. 526. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 835. 

Tafelbesehreibung : 

A mannlicher Bltithenzweig , natiirl. Grosse; B Fruchtzweig, desgl.; 1 mannliche Bluthe, vergrossert ; 2 die- 
selbe im Langsschnitt, desgl.; 3, 4, 5 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl.; 6 Pollen, desgl.; 7, 8 weibliche 
Bluthe, desgl.; 9 dieselbe im Langsschnitt, mit 2 Pruchtschuppen, desgl.; 10 reife Beere, desgl.; 11 dieselbe im Langs- 
schnitt, desgl.; 12, 13 dieselbe im Querschnitt, 1- und 3samig, desgl.; 14 Same, desgl.; 15, 16 derselbe im Quer- und 
Langsschnitt, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Archangelica officinalis Hoffm. 

Syn. Archangelica sativa Besser. Angelica Archangelica L. Angelica officinalis Moncli. 

Engelwurz, edle Engelwurzel — Angelique officinale — Angelica. 

Familie: Umbelliferae. Grattung: Archangelica Hoffm. 

Beschreibung. Zweijahrige Pflanze mit im ersten Jahre fast rtibenformiger Wurzel; im 
zweiten Jalire ist das braungraue oder etwas rothliche, von unten her abgestorbene, mit Blattresten 
besetzte, 5—8 Ctm. lange, bis 5 Ctm. dicke, geringelte und scbwammige Rhizom ringsum mit zahl- 
reichen, bis 30 Ctm. langen, bis 1 Ctm. dicken, langsfurckigen und querhockerigen Wurzelasten aus- 
gestattet. Stengel aufrecht, 1%— 2 Meter hoch, stielrund, gerillt, hohl, nach oben astig, nur die 
obersten, unter den Dolden befindlichen Aeste feinflaunihaarig, sonst kahl, unten roth, blaulich bereift. 
Die unterseits blaulich -griinen Blatter kahl, die unteren sehr gross, zwei- bis dreifach fiedertheilig, 
nach oben allmalig kleiner und einfach-fiedertheilig werdend, die obersten dreitheilig; Blattchen eiformig 
oder eilanglich, spitz, seitenstandige ungleich zweilappig, dag endstandige dreilappig, sammtliche un- 
gleich stachelspitzig gesagt. Blattspindel stielrund, gestreift, oft roth, innen hohl. Blattstielscheiden 
gross, bauchig. Bluthendolden gross, vielstrahlig, kugelig; Strahlen fein flaumhaarig. Doldchen viel- 
bluthig, halbkugelig. Hulle fehlend oder durch ein linien-lanzettformiges Deckblatt gebildet. Hullchen 
aus zahlreichen, kleinen, borstenformigen Blattchen bestehend. Bluthen grunlich-weiss. Der ober- 
standige Kelch klein, funfzahnig. Krone funftheilig; Kronenblatter oberstandig, eiformig, mit ein- 
gebogener Spitze, abfallend. Staubgefasse zu 5, oberstandig, langer als die Kronblatter, mit bogen- 
formigen, nach innen gekriimmten Faden und randHchen, beiderseits ausgerandeten, zweifacherigen, 
griinlich-gelben, zweispaltig aufspringenden Staubbeuteln. Pollen langlich, dreifurchig, dreinabelig. 
Der nnserstandige, aus dem Unterkelch gebildete, zweifacherige Fruchtknoten fast halbkugelig, seitlich 
zusammengedriickt, gerippt, mit zwei hangenden Eichen. Die zwei, aus dem Rande des Unterkelchs 
entspringenden Fruchtblatter nach dem Verwachsen das grosse, schwachgewolbte Griffelpolster und die 
beiden kurzen, aufrecht stehenden Griffel bildend. Narben einfach. Frucht eiformig oder eiformig- 
liinglich, zehnrippig, vom Griffelfuss gekront, gelblich. Spaltfriichtchen fast planconvex, bei der Reife 
sich trennend, mit 3 dicken, stumpf-kielartigen Ruckenrippen und breit gefliigelten Randrippen. Bauch- 
seite wenig gewolbt; Saulchen zweitheilig, borstenformig. Fruchtschale sich in eine innere vielstriemige 
und aussere striemenlose Schicht trennend. Same langlich - eiformig , bei dem Zusammentrocknen sich 
vom Fruchtgehause losend und lose in dem letzteren liegend, mit vielen Oelstriemen bedeckt, eiweiss- 
haltig. Der kleine Embryo in der Spitze des Eiweisses, mit nach oben gerichtetem Wurzelchen. 

Die im hohen Norden auftretenden, etwas veranderten Formen werden von den skandinavischen 
Botanikern als Archangelica litoralis (Angelica Archangelica var. a. L.) mid Archangelica norvegica 
(Angelica Archangelica var. /?. L.) unterschieden. Die erstere tritt an den schwedischen Kflsten auf, 
die letetere in den skandinavischen Gebirgen. Die nordischen Pflanzen sollen sich so riesig entwickeln, 
dass beispielsweise die Stengel der fslandischen Archangelica eine Armesstarke ubertreffende Dicke und 
entsprechende Hohe erreichen sollen. 



Anatomisches. Der Querschnitt des Wurzelkopfes zeigt V„-V 7 cles Durchmessers Rinde, 
% Durchm. Holz, '/„ Durchm. Mark. Die Aussenfinde besteht aus einer ziemlich diinnen Schicht von 
Korkzellen; die dimne Mittelrinde ist aus tangential gestreckten, starker eich en Parenchymzellen zu- 
sammengesetzt, die einen Kranz von engeren Balsamgefassen einschliessen; die machtig entwickelte 
Innenrinde bestelit aus abwechselnden Mark- und Baststrahlen. Die Markstrahlen zeigen lm Quer- 
schnitte ein aus radial gestreckten, starkefuhrenden, mehrreihigen Zellen zusammengesetztes, gegen die 
Mittelrinde sich verbreitemdes, mauerformiges Parencbym; die bastzellenlosen Baststrahlen em aus 
engen, langsgestreckten, gleichfalls starkefuhrenden Zellen bestehendes Parenchym, welches eine Reihe 
weiter, langer, gelblichen Balsam enthaltender Balsamgange einschliesst. Das Kambimn wird aus emer 
Schicht diinner, langer, inhaltsloser Zellen gebildet. Das Holz besteht aus breiten, von der Rinde her 
sich fortsetzenden Markstrahlen und aus einfachen oder gabeltheiligen, die Fortsetzung der Baststrahlen 
bildenden, feinporosen Gefassbtindeln, welche aus diinnwandigen Holzzellen mit eingestreuten, weiten, 
netzformigen Gefassen zusammengesetzt sind. Das Mark ist dem Parenchym der Mittelrinde ahnlich. 
Die Hauptwurzel besteht zu % des Durchmessers aus Rinde, % Holz, Va Mark ! sie ist in ^atomischer 
Beziehung dem Wurzelkopf ahnlich, enthalt jedoch weniger Gefassbiinclel und Markstrahlen; letztere 
sind breiter und das Mark ist zuweilen mit vereinzelten Gefassbttndeln ausgestattet. Nebenwurzeln unci 
Wurzelaste zeigen den Ban der Hauptwurzel, besitzen jedoch kein Mark und sind nur sparlich mit 
Mark- und Baststrahlen versehen. 

Vorkommen. An Flussufern, Graben und auf feuchten Wiesen von den norddeutschen 
Kiisten bis zu den deutschen Mittelgebirgen; bei Osnabriick, Stassfurt, Hannover, Braunschweig; ferner 
in Polen, Volhynien, bis zu den oberen Regionen des Dnjepr. Im hohen Norden auf Island, bis zur 
Diskobai in Westgronland, durch Skandinavien und Sibirien bis Kamtschatka. 
Bliithezeit. Juli, August. 

Name und Geschichtliches. Der Name Engelwurz (mittelhochdeutsch Engelivurtz, bei 
Fuchs gam Angelik, bei Bock und Brunschwig Angelika, Brustwurzel, Heiligengeistwurzel, danisch 
engelurt engelslder) bezieht sich auf die heilenden Eigenschaften, die die Wurzel namentlich als Mittel 
gegen die Pest geaussert haben soil. Man nahm an, class ein Engel die Menschen mit diesem vorziig- 
lichen, pestheilenden Arzneimittel bekannt gemacht habe. Angelica von angelus, Engel; Arcliangelica 
von archangelus, Erzengel. 

Die arzneiliche Verwendung der Arcliangelica ist im hohen Norden eine sehr alte und schon 
in sehr alten Zeiten wurde die Kultur dieser Pflanze in jenen Landern durch Gesetze geschlitzt. Bereits 
im 10. Jahrhundert bildete sie in Trondhjem eine Handelswaare und im 14. Jahrhundert befleissigten 
sich die Monche mit ihrer Kultur. Im deutschen Mittelalter scheint die Pflanze nicht, oder wenig be- 
kannt o-ewesen zu sein; erst urn die Mitte des 16. Jahrhunderts erscheint sie in den deutschen Krauter- 
biichern. Man glaubte zu jener Zeit, jedoch irrthurnlicherweise , eine Doldenpflanze des Dioscorides 
in ihr zu erkennen; so hielt sie namentlich Gordus fur das Smyrnion der alten Griechen, weshalb er 
sie unter dem Namen Smyrnium abbildete und erlauternd hinzufiigte: sie heisse jetzt bei fast alien 
Aerzten und Apothekern Europas Angelica. Wie wenig der Name feststand, geht aus dem hervor, was 
Otto von Brunfels von der „Meysterwurtz" und Angelica sagt: „Mit dissen zweyen wurzeln binn 
ich wol drey oder fyer jar umbgangen, mich hefftig beworben und erfraget uflf welches capitel Dioscoride 
soliche doch mochten gedeutet werden, seind aber gar unbekannt bey den hochgelerten etc."; er be- 
richtet weiter fiber „Krafft der Angelica": „Dieweil wir aber nun nichts gewisses haben von den rechten 
natiirlichen namen unnd substantz disser beider wurtzelen, sondern sind allein meynungen unnd gut- 
beduncken, so wollen wir dannocht die gemeynen erfarnussen, so bitz har von etlichen Empiricis war- 
genommen, nit underlassen, bitz das wir der tag einest gar uff den grundt kommen. Angelicawasser 
ist das aller edelst Wasser fur die pestilentz das man haben mag, alien morgen darvon ein leffel voll 
gedruncken, fur ein preservativa etc." 

Dodonaeus sagt von unserer Pflanze, class sie in Norwegen und Island wild wachse, in den 
Niederlanden unter dem Namen Archangelica kultivirt werde. Grosse Bertihmtheit erlangten im 



IQ. Jahrhundert die Angelicawurzeln, welclie in den Klostergarten zu Freiburg i. Br. gezogen warden; 
letztere bewahrten ihr Ansehen bis Ende des vorigen Jahrhunderts. Gleichzeitige Kulturstatten waren 
Stettin, der Harz, Sachsen, Bohmen, Steiermark. Bereits 1500 beschaftigt sich Brunschwig mit dem 
Angelicawasser; 1689 enthalt die Leipziger Apotliekertaxe Herha Angelicae, Semen Angelicle und das 
atherisclie Oel der Wurzel. 

Offizinell ist die Wurzel: Radix Angelicae, welclie im Friihjahre des zweiten Jahres ge- 
sammelt, bei gelinder Warme getrocknet und in gut verschlossenen Weissblechbiichsen auf bewahrt wird. 
Sie leidet sehr an dem Bohrkafer Anobiunf paniceum Fabr. 

Radix Archangelicae ist von schwammiger Beschaffenheit, schneidet sich wachsartig und bricht 
wegen des Fehlens eines festen Holzkorpers glatt ab. Die getrocknete Wurzel bestelit aus einera 
2—3 Ctm. dicken, walzigen, oben unbefaserten, unten mit ungefahr federkieldicken, 15—20 Ctm. langen, 
zahlreichen Aesten unci Fasern besetzten Wurzelkopfe, der im Innern schmutzigweiss und poros ist 
und dunklere, auch gelblich-rothliche und harzige Punkte zeigt. Der Gerucb ist eigenthumlieh stark 
balsamisch, der Geschmack, namentlich im frischen Zustande, siisslich, dann beissend aromatisch und 
nicht unangenehm bitter. Von ahnlichem Geruch und Geschmack ist der friiher ebenfalls offizinelle 
Same {Fructus Angelicae). 

Die deutsche Engelwurzel - die thiiringische und erzgebirgische ist die geschatzteste — bleibt 
im Vergleich zur nordischen etwas zuriick und liefert nur ein kurzes Rhizom, wird aber selbst in Skandi- 
navien fast ausschliesslich benutzt. Hauptkulturstatten in Deutschland sind Colleda, Jenalopnitz, 
Schweinfurt, das Erz- und Riesengebirge. Colleda lieferte nach Fliickiger im Jahre 1876 allein gegen 
900 Centner. In Frankreich wird die Kultur, hauptsachlich der mit Zucker eingekochten Stengel wegen, 
namentlich bei Clermont Ferrand betrieben, woselbst die Ausbeute jahrlich 100 000 Klgr. betragen soil. 

Die Engelwurz dient in Lappland, Norwegen und Island, in der mannigfachsten Weise zu- 
gerichtet, als Genussmittel und dem Branntwein zugesetzt als Hausmedizin. In Finmarken, auf Island 
und Gronland werden die jungen Stengel und Blattstiele als Gemiise benutzt. 

Die in Nordamerika auftretende und dort gebrauchliche, jedoch nicht offizinelle Archangelica 
purpurea Hoffm. (A. triquinata Mich.) besitzt eine derbere und weissere Wurzel, jedoch weniger Arom. 
Ebenso ist die in Europa und auf Island vorkommende Angelica silvestris L., deren Wurzel hellgelb, 
weniger astig und mit einem festen Holzkorper ausgestattet ist, wenig aromatisch; nur die Innenrinde 
besitzt wenig Heine Balsamgange. 

Bestandtheile. Buchner fand in der Wurzel atherisches Oel, Angelicasaure, Angelicin, 
ein weisses Wachs (Angelikawachs), Bitterstoff, Zucker (Rohrzucker), Starkemehl, Pektin, eisengrunenden 
Gerbstoff, Apfelsaure, Baldriansaure, Kieselsaure, Eisenoxyd etc. Das atherisclie Oel, welches aus der 
thiiringer Wurzel zu 0,8%, aus der erzgebirgischen zu 1% gewonnen wird, besteht zum grossten Theile 
aus einem bei 166° siedenden, rechtsdrehenden Terpen (Terebangelen) mit einem spez. Gew. von 0,870. 
Das aus den Samen gewonnene atherische Oel enthalt nach Muller ein bei 172,5° siedendes, citronen- 
artig riechendes, linksdrehendes Terpen mit der Zusammensetzung C 10 H ]6 , ferner Methylaethylessigsaure 
und die bei 51° schmelzende, weisskrystallinische Oxymiristinsdure (C 14 H 28 3 ). 

Die 1843 von Buchner entdeckte, auch in der Sumbul- oder Moschuswurzel, ebenso im 
romischen Kamillenol vorkommende, in der Natur sonst ziemlich verbreitete, in der Engelwurz von 
Valeriansaure begleitete Angelicasaure (C 5 H 8 2 oder nach Fluckiger C 4 H 7 COOH) bildet wasserhelle, 
glanzende Prismen und Nadeln, die bei 45° zu einem klaren Oele schmelzen, das bei 0° wieder strahlig- 
krystallinisch erstarrt. Sie besitzt einen eigenthumlich gewiirzhaften Geruch und sauren, zugleich 
brennend gewiirzhaften Geschmack, siedet bei 185° und rothet Lakmus. Sie lost sich wenig in kaltem, 
besser in heissem Wasser, leicht in Weingeist, Aether, Terpenthinol und fetten Oelen. Durch langeres 
Kochen und Schwefelsaure geht sie in Tiglinsaure liber. Ihre Ausbeute betragt V 10 bis %%• 

Angelicin, 1842 von Buchner entdeckt, von Brimmer mit dem Hydrocarotin (C 18 H 28 O) 
gleichbedeutend erkannt, bildet nach Fluckiger geruchlose und geschmacklose, weisse Blattchen des 
monoklinischen Systems, ist leicht loslich in heissem Alcohol, Aether, Chloroform, Schwefelkohlenstoff, 



schwerer in kaltem Weingeist, gar niclit in Wasser. Nach Husemann krystallisirt Angelicin ana Wein- 
geist in feinen, farb- und geruchlosen Nadeln, von anfangs nicht hervortretendem, dann aber brennendem 
und gewtirzhaftem Greschmack, die leicht schmelzen und sicb niclit sublimiren lassen. Die Ausbeute 
aus frischer Waare betragt % pro Mille. 

Aus dem weingeistigen Auszuge der Angelicawurzel wird ausserdem noch das amorphe, gelb- 
liche, durchscheinende, in Wasser und Weingeist leicbt losliche, in Aether unlosliche, durcb Gerbsaure 
und Queeksilbercblorid nicht fallbare AngelkaUtter gewonnen. 

Das Harz, dessen Ausbeute nach Buchner bis ca. 6% betragt, erzeugt beim Zerschmelzen 
mit Kali Resorcin, Protocatechusdure, Fettsauren und Umbelliferon. (Husemann, Pflanzenstoffe 948.) 

Anwendung. In Substanz, Aufguss und Tinktur als anregendes, magenstarkendes und 
blahungtreibendes Arzneimittel; auch ausserlich zu Badern und Krauterkissen. Husemann sagt: „Die 
Engelwurz hat ihren Ruf als erregendes Mittel, derentwegen man das in alterer Zeit als Bezoardicum, 
Diaphoreticum und Nervinum hoch gepriesene Medicament im Typhus nach Art von Valeriana und 
ahnlichen PflanzenstoiFen zu Anfang dieses Jahrhunderts vielfach verordnete, ziemlich eingebtisst und 
steht beim Volke noch als antikatarrhalisch.es Mittel im Gebrauch. Die Zusammensetzung der Droge 
weisst auf ahnliche Wirkungen wie bei Baldrian und Kamille hin und ist es zu verwundern, dass die 
viel angenehmer schmeckende Angelica nicht mehr an deren Stelle benutzt Avird, als es geschieht.' 
Husemann, Arzneimittell. 961. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med., Taf. 279, 280; 
Hayne, Arzneigew. VII, Taf. 8; Berg u. Schmidt, Offiz. (Jew., Taf. XXVIIX e ; Luerssen, Handb. 
der syst. Bot. II, 772; Karsten, Deutsche Fl. 843; Wittstein, Pharm. 198. 

Drogen und Praparate: Radix Archangelicae s. Angelicas: Ph. germ. 218; Ph. austr. 13; 
Ph. hung. 47; Ph. ross 329; Ph. helv. 107; Cod. med. 36; Ph. belg. 10; Ph. Neerl. 24; Ph. dan. 187; 
Ph. suec. 169; Fliickiger, Pharm. 419; Berg, Waarenk. 59; Berg, Atlas 25, Taf. XIV. 

Electuarium aromaticum: Ph. austr. 44; Ph. hung. 151. 

Spiritus Angelicae compositus; Ph. germ. 244; Ph. ross. 372; Ph. helv. suppl. 102. 

Spiritus balsamicus s. aromaticus: Ph. hung. 405; Ph. helv. suppl. 103. 

Acetum aromaticum: Ph. austr. 2; Ph. hung. 5; Ph. helv. suppl. 1. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Praxis I., 354. 

Taf elbesehreibung' : 

A oberer Theil der Pflanze, natiirl. Grosse; 1 Bluthe, vergrossert; 2 Staubblatter, desgl.; 3 Pollen, clesgl.; 
4 Stempel, desgl.; 5 derselbe im Langsschnitfc, desgl.; 6 derselbe im Querschnitt, desgl.; 7ab Frucbt natiirl. Grosse 
und vergrSssert; 8 dieselbe im Langsschnitt, vergrossert; 9 Same, desgl.; 10 Frucht im Querschnitt, desgl.; 11 Spalt- 
friichtchen im Langsschnitt, desgl. Nach der Natnr von W. M filler. 



Polygala Senega L. 
Senega, giftwidrige Kreuzblume, Klapperschlangenwurzel — Polygala de Virginie 



Familie: Polygalaceae. Gattung: Polygala L. 

Beschreibung. Die ausdauernde, hellgelblich-graue, bis braungraue, spindelformige, einfache 
ir wemg astige, bis 20 Ctm. lange, 1 Ctm. dicke Wurzel mit einem bis 7 Ctm. dicken, von 
gestorbenen Stengeln narbigen Kopfe. Gewohnlich theilt sich die Wurzel sofort in 2 bis 3 
bin- und hergebogene Aeste, die entweder parallel absteigen oder fast wagerecht aus 
emander gehen. Die Oberflache der Wurzel ist mit tiefen Langsrunzeln, Scbwielen und Hockern 
besetzt und im oberen Theile etwas geringelt. Eine der Scbwielen tritt in der Regel — am auffallendsten 
bei der trockenen Wurzel — scharf kielformig hervor und lauft mit oft kurzen Unterbrecbungen entweder 
gerade oder in einer sehr steilen Spirale die Wurzel entlang. An denjenigen Stellen, wo der Kiel 
besonders stark hervortritt und zwar sehr haufig an den starksten Wurzelkrummungen, zeigt die Rinde 
auf der entgegengesetzten Seite umfangreiche Auftreibungen, die durch tiefe, bis auf den Holzkorper 
reichende Querrisse abgeschntirt sind. Die krautartigen, einfachen, aufrecbten, bis 20 Ctm. langen, sebr 
fein- und kurzbaarigen, fast walzenrunden Stengel zu mebreren aus einer Wurzel. Blatter abwechselnd, 
zerstreutstehend; die unteren klein, schuppenformig, oval, allmalig grosser werdend; die mittleren und 
oberen lanzettlich, langlich oder langlich -elliptisch, beiderseits (und zwar nacb dem Grunde zu etwas 
scbneller) verschmalert, zugespitzt bis stumpf, scharfrandig, zuweilen gewimpert gesagt, jung sebr kurz 
und zerstreut bebaart, im Alter kabl, undeutlich aderig. Blutbentrauben endstandig. Deckblatter zu 3, 
lanzettlich, langer als die Bliithenknospe, hinfallig. Bliithenstiele sehr knrz. Bliithen klein, weiss, 
griinlich- weiss oder rothlich. Kelchblatter zu 5, unterstandig, ungleich, die 3 ausseren kleiner, deren 
oberstes oval -langlich, mit zartverasteltem Mittelnerv, deren beide untersten langlich -lanzettlich, mit 
fast einfachem Mittelnerv. Die beiden inneren seitlichen sehr gross, flugelartig. Fliigel breit-eirund 
bis fast kreisformig, dreinervig, mit wenig und einfach verzweigten Adern. Krone unterstandig, drei- 
theilig, weiss, abfallend, von der Lange der Kelchflugel. Oberlippe zweilappig; Spalt bis zum Grunde 
der Blume reichend. Unterlippe helmartig, concav, mit zweilappigem Anhangsel; jeder Lappen kamm- 
formig-viertheilig. Staubgefasse zu 8, mit oberwarts freien, in zwei Biindel getheilten, unten zu einer 
Scheide verwachsenen Faden. Die Avalzigen, einfacherigen , oben dreiseitigen Staubbeutel auf dem 
Scheitel mit einer dreieckigen Oeffnung aufspringend. Pollen oval, dreiporig unter Wasser kugelig. 
Stempel oberstandig, mit ziemlich flachem, zweifacherigem, zweieiigem Fruchtknoten. Eichen einzeln, 
gegenlaufig, den inneren Fachwinkeln entspringend und hangend; Griffel kurz und dick; Narbe gross, 
zweilippig, mit aufrechter, helmformiger Oberlippe und zuruckgekrummter Unterlippe. Fruchtkapsel 
von dem bleibenden Kelche umgeben, fast kreisrund, auf dem Scheitel herzformig ausgerandet, seitlich 
gedruckt, beiderseits mit einer Langsfurche, aderig, griinlich, an den Randern fachspaltig sich offnend. 
Same einzeln in jedem Fache, eiformig-langlich, an beiden Enden stumpf, auf der Bauchseite mit einem 
Nabelstreifen, schwarzbraun, weissbehaart. Samenschwiele fast von der Lange des Samens, zweilappig 
berabgeschlagen. Embryo in der Mitte des Eiweisses, mit nach oben gerichtetem, walzenrundem 
Wurzelchen und fast ovalen, planconvexen Samenlappen, deren Lange das Doppelte des Wiirzelchens betragt. 

Die friiher als Herba cum radice Polygalae amarae ebenfalls offizinelle, bei uns einheimische 
Polygala amara L. besitzt eine schwache Wurzel, 5—15 Ctm. hohe, aufrechte Stengel und am Grunde 
eine Blattrosette. Die Wurzel zeichnet sich durch einen regelmassigen Holzcylinder von P. Senega aus. 

Anatomisclies: Die Wurzelquerschnitte zeigen in Folge der eigenthtimlichen Beschaffenheit der Wurzel an 
verschiedenen Stellen verschiedene Bilder. Die Wurzel besitzt am kiellosen Grunde eine allseits gleichdicke Rinde 
mit ringsherum reichender Mittelrmde und eine dunklere, durch Markstrahlen radial gestreifte Innenrinde, Das von 
zarten Mar ischnittene, mit undeu. gen versehene, im Umfa allien ent- 

sprechend gelappte Holz ist an dieser Stelle stielrund; Mark fehlt ganz. Der tiberwiegencle Theil der Wurzel, der 
mit Wurzelkiel ausgestattet ist, zeigt eine ungleiche und zwar auf der Kielseite starker entwickelte Rinde, welche 
hier fast nur aus Innenrinde, auf der dem Kiele entgegengesetzten Seite fast mir aus Mittelrinde besteht. Das Holz 
zeigt hier die eigenthumlichsten Formen, die sich bald als Halbkreise, bald als (durch einen oder mehrere Kreis- 
ausschnitte unterbrochene) Vollkreise geltend machen. 

Die Korkschicht besteht aus 2 oder 3 Reihen umfangreicher, braunhcher Korkzellen; das darunter befind- 
liche Parenchym aus ziemlich irenden Zellen. Die 

Innenrinde ist zusammengesei/ allien und mit ihnen abwech- 

selnclen Si: ! eiften Zellgewebes. Der Bast zeigt langs gestreckte, 

schrag gestreifte, Oel enthaltende Parenchymzellen und meist concentrische Bogen bildende Siebrohrengruppen. Das 
Holz besteht aus Markstrahlen und Gefassbundeln. 

Vorkommen. In den Gebirgswaldern Nordamerikas zwischen den grossen Seen und Texas 
einheimisch, jedoch in den Rocky -Mountains fehlend. 

Bltithezeit. Mai. 

Name und Geschichtliches. Senega stammt von dem englischen snake (Schlange), wegen 
der Anwendung der Wurzel gegen Schlangenbiss, wohl auch Avegen der geschlangelten Form der Wurzel. 
Polygala riihrt von ■rcolvg (viel) und yalcc (Milch) her, weil mehrere Arten bei den Kiihen die Milch- 
absonderung befordern sollen. 

Polygala der alten Welt! (Polygala amara L.) hat ihre Bedeutung fiir die Medizin erst durch 
das Bekanntwerden von Polygala Senega erlangt. Erstere scheint im Alterthume tiberhaupt gar nicht 
bekannt gewesen zu sein, denn das Ttolvyalov des Dioscorides, Polygala des Plinius, wird von 
1595 mit dieser Pflanze, die er Amarella nannte und deren purgirende Eigenschaften er an sich selbst 
Sibthorp und Fraas als P. venulosa gedeutet. Erst Gessner beschaftigt sich in Deutschland um 



erprobte. Polygala Senega ist von den Eingeborenen Nordamerikas, unter denen Fliickiger nament- 
lich die zum Irokesenstamme gehorenden Senega- Indian er anfiihrt, schon seit langer Zeit gegen den 
Biss der Klapperschlange benutzt worden. John Ray (Rajus, 1628 bis 1705) war der erste, der Kennt- 
niss von der Pflanze and ihren Eigenschaften nahm; John Tennent in Philadelphia, der erste der sie 
wissenschaftlich untersuchte und mit ghicklichem Erfolge bei Brustkrankheiten anwendete._ Jacob Trew 
aus Nurnberg giebt unter dem Namen Senegau eine Abbildnng. Linne bezeichnet die Pflanze 1749 
als Polygala marylandica, benutzte sie selbst gegen ein Brustleiden und weist darauf hin, dass unser 
amara wahrscheinlich ahnliche Krafte besitze. Trotz der Empfehlungen von Seiten Linnes 
Pflanze von den deutschen Apothekern wenig beachtet und J. A. Murray (gest. 1791 zu 
Gottingen) klagt 1779, dass Senega nur in wenigen deutschen Apotheken vorhanden sei. 

Offizinell ist die Wurzel: Radix Senegae {Radix Polygalae Virginianae, Radix Polygalae). 
Ihr Geruch ist eigenthiimlich schwach olig ranzig, der Geschmack anhaltend sehr scharf kratzend. 
Das Pulver erregt Niesen. Aufbewahrung erfolgt geschnitten oder fein gepulvert. 

Obgleich die eigenthumliche B es chaff enheit der Wurzel Verwechselungen fast unmoglich macht, so kommen doch 
Uritermischungen mit anderen Wurzeln vor. Zu letzterem Zwecke werden verwendet: die Wurzeln anderer Polygala- 

;i -' i :■. : .•■.., ■. ; .: .,■■,■■: i :■.■■ ; ■'.■■.■■■..■■■■.. ■■■ 

(Wurzel einige Millimeter dick, bis 9 Ctm. lang, mit reichlichen Stengelnarben) ; ferner die Ginsengwurzel (Radix 
Ginseng americana) v on Panax quinquefolia L., einer Araliacee Nordam iormiger, 1 Ctm. dicker, meist 

in 2 gleichi er Wurzel, von diinnen Stengelresten gekront, oben 

stark geringelt, von arbe und erst bitterlichem, dann siissem Geschmacke; im Que;: 

weisslich und strahlig. — Einij ait der Senegawurzel besitzt die in Brasilien vorkommende Pol 

Poaya Mart., welche in ihrer J ler Ipecacuanha gebraucht, jedoch nicht in den Handel gebraclii 

Eine in der amerikanischen Volksmedizm langst angewendete, als „sudlicke Senega" bezeichnete, seit 1876 
auch nach Europa gelangende, ahnliche, doch diinnere und laugere Wurzel von blassgeiblicher Farbung und regel- 
massigem, anatomischem Bau mit cylindrischem, nicht ausgeschnittenem Holzl tm Geruch 

und Geschmack stammt nach Maisch von cler von Georgia bis Florida verbreiteten Polygi tt. Lloyd, 

ati, will unter dera Namen „sudliche Senega" gerade die echte, aus den sudlich des Ohio gelegenen 
Staaten stammende Senegawurzel verstan bhigere „nordliche Senega", aus den 

nordwestli: inmend, von der oben beschriebenen „sudlichen Senega" grosse Aehnlichkeit hat, jedoch 

ebenfalls von Polygala Senega L. herriihrt. Minnesota und Jova sind die Hauptsammelorte der Radix Senegae. 

Bestandtheile. Die Wurzel ist vielfach untersucht und sind dabei folgende Stoffe aufgefunden 
worden: Senegin (Polygalasaure, Isolusin, Polygalin), Virginische Saure, Pektinsaure, eisengriinender Gerb- 
stoff, gelber bitterer Farbstoff, Gummi, Eiweiss, Wachs, fettes Oel, Harz, Apfelsaure und Zucker (7°/ ). 

Der kratzende Stoff, welcher von Gehlen schon 1804 entdeckt und als Senegin bezeichnet 
wurde, ist identisch mit der Polygalsaure von Quevenne und Procter und nach den neueren Forschungen 
weiter nichts als Saponin. Saponin (C 32 H 54 J8 Rochleder), zu Anfang dieses Jahrhunderts von 
Schrader in der Wurzel von Saponaria officinalis L. entdeckt, ist ein weisses, amorphes, an der Luft 
unveranderliches Pulver von neutraler Reaktion, ohne Geruch, von anfangs susslichem, dann anhaltend 
scharfem und kratzendem Geschmack, reizt heftig zum Niesen, lost sich langsam in kaltem, schnell in 
kochendem Wasser, schwer in kaltem, -starkem, leicht in kochendem Alkohol, gar nicht in Aether. 
Senegin (Saponin) findet sich am reichlichsten in den Wurzelasten; die Ausbeute betragt nach 
Christophsohn 2° . Die von Procter bei der Gewinnung des Senegin erhaltenen kleinen Krystalle, 
die er mit „virginischer Saure" bezeichnete, aber nicht naher untersuchte, sind nach Fliickiger „ver- 
mutblich eine der leichten fliichtigen, riechenden Fettsauren." Durch Ausziehen der gepulverten Wurzel 
mit Aether erhielt Fliickiger 8,68°/ braunes Oel, welches sich grosstentheils in Petroleum lost. Der 
Farbstoff besteht aus gelblich-braunen, geruchlosen Schiippchen, wenig loslich in Wasser, leicht in 
Alkohol und Aether, Lakmus rothend und von bitterem Geschmacke. (Husemann, Pflanzenst. 886.) 

Anwendung. Meist als Absud, auch als Extrakt, Tinktur etc. als Expektorans bei verschie- 
denen Affektionen der Athemwerkzeuge (Bronchialkatarrh, Asthma, Keuchhusten etc.) Husemann sagt 
iiber Senega: „Man schreibt der Wurzel eine sekretionsbefordernde Wirkung zu, welche besonders an 
der Respirationsschleimhaut sich zu erkennen geben soil. Die Senega scheint nach Stokes, Traube u. A. 
vor allem indicirt, wenn schleimig-eitrige oder eitrig-schleimige Sputa in den Bronchien angehauft sind, 
daher vorzugsweise im zweiten Stadium akuter Bronchialkatarrhe und bei Pneumonie im Stadium der 
Resolution. Die giinstigen Effekte in diesen Verhaltnissen lassen sich vielleicht aus dem Einflusse des 
Saponins auf das respiratorische Centram erklaren. Bei der feindseligen Wirkung auf Magen und 
Darm ist das Mittel jedenfalls bei bestehenden Magen- und Darmkatarrhen zu meiden." Fiir einen 
langeren Gebrauch ist Senega ungeeignet. (Husemann, Arzneimittell. 1146.) 

Liitteratnr. AMrildung und Beschreibmig : Nees v. Esenb., PL med., Taf. 412; Havne Arzueisew 
XIII., Taf. 21; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. Xa; Bentley u. Trim., Med. pi., 29; Luerssen ' Handb de- 
syst. Bot. II., 721; Karsten, Deutsche Fl. 600; Wittstein, Pharm. 767. 

Drogen und Priiparate: Radix Senegae: Ph. germ. 224; Ph. austr. 116; Ph. hung. 393- Ph ross 337- Ph 
helv. 109; Cod. med. 70; Ph. belg. 69; Ph. Need. 209; Brit. ph. 280; Ph. dan. 195; Ph. suec. 174; Ph U St'29l' 
Fliickiger, Pharm. 409; Fliickiger and Hanb., Pharm. 77; Hist. d. Drogues I., 149; Berg, Waarenk 53- Berg' 
Atlas 14, Taf. VIII. . ' 

Extractmu Senegae: Ph. ross. 145; Ph. 

Syrupus Senegae-. Ph. germ. 263; Ph. r< 
Ph. suec. 223; Ph. U. St. 329. 

Syrupus Scillae compositus: Ph. U. St. 329. 

Abstractum Senegae: Ph. U. St. 7. 

Decoctum Senegae: Cod. med. 609. 

Infusum Senegae-. Brit. ph. 163. 

Tinctura Senegae: Brit. ph. 341. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 944; III., 1095. 

Taf elbesehreibung : 

A Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bliithe mit aufgerichteten Kelchfiugeln von der Seite, vergrossert; 2 dieselbe 
mit ausgebreiteten Kelchfiugeln, desgl.; 3 Bliithe von cler Langsspalte der Oberlippe ausgebreitet , von der inneren 
Elache gesehen, desgl.; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Stempel, desgl.; 7 d< sschnitte des<^l • 

?o io~. tv0mKelclie um S eben ' des sU 9, 10 Same mit Samenschwiele, desgl.; 11 derselbe ohne Samenschwiele, des^l • 
li, 13 derselbe im Langs- und Querschmtte, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin' 



Smilax medica Cham, et Schiechtend. 
Sarsaparille — Salsapareille — Sarsaparilla. 

Familie: Liliaceae. Gattung: Smilax Tourn. 

BeschreUmxig. Die Gattung Smilax besteht aus rebenartigen, immergrunen Halbstrauchern 
mit horizontalkriechendem oder aufsteigendem, bisweilen knolligem Wurzelstock mit vielfach bis 2 Meter 
langen Wurzeln und bin- und hergebogenen, arinesdicken, knotigen, gewohnlich stacheligen Stengeln 
die mit zwmeiligen, zerstreutstehenden, meist rankentragenden, herz- oder spiessformigen, netzaderigen 
gestielten Blattern besetzt sind. Vermittelst der blattwinkelstandigen Ranken und starker Stacheln 
klimmen mancbe Arten gegen 30 Meter empor. Die gelblich-griinen, zweihausigen Bliithen in doldi-en 
traubigen, end- oder achselstandigen Bliithenstanden. Perigon Gblatterig, in 2 Kreisen; Kronblatter 
frei lanzettformig, abstehend, abfallend, die im ausseren Kreise breiter. Mannlicbe Bluthe mit 6 
(seiten 7-15), mit dem Grunde der Kronblatter verwachsenen Staubgefassen; Beutel zweifacherig 
durch Langsspalte nacb innen sich offnend; ohne Pistillrudiment, Weiblicbe Bluthe mit 6 (oder 3—1) 
unfruchtbaren Staubfaden (Staminodien); Frucbtknoten 3- (seiten l-6-)facherig, mit fast sitzender, 
3- (seiten 4- oder 6-)lappiger Narbe; Samenknospe zu 1-2 in jedem Fache, Mngend, nicbt gerandet. 
Beere kugelig, 1— 3facherig, l-3samig. Same kugelig, mit brauner, zarthautiger, mit dem Eiweiss 
verwacbsener Samenschale. Embryo klein, oblong, in der Spitze des knorpeligen Eiweisses. 

Die Kenntniss der Smilaxarten, welche Sarsaparille liefern, ist eine sebr mangelhafte und fusst 
obendrein nur auf unvollstandige Herbarexemplare. Wabrscbeinlich werden noch mehrere sarsaparille- 
hefernde -Arten entdeckt werden, als jetzt scbon bekannt sind und ebenso ist es denkbar, dass bei 
genauerer Kenntniss verscbiedene , vielleicbt nur durch Stand ortsverbaltnisse entstandene Arten wieder 
zu emer gemeinsamen Stammpflanze vereinigt werden. Welche Arten nun eigentlich die Sarsaparille 
liefern? dariiber herrscht grosses Dunkel, denn eigentlich ist nur 8m. medica nach den Schiede'schen 
Untersuchungen als die Stammpflanze der ostmexikanischen- oder Vera -Cruz -Sarsaparille mit einiger 
bicherheit bekannt; und ebenso scheint es wahrscheinlich, dass nach den Beobachtungen von Hanbury 
welcher 8m. officinalis nebst Wurzeln vom Magdalenenstrom durch Warszewitz erhalten hatte, letztere 
Pflanze die Stammpflanze der Sarsa von Jamaica ist. 8m. syphilitica, welche nach den Poppig'schen 
Untersuchungen erne sarsaparillaliefernde Pflanze sein sollte, erklart Spruce nach seinen Beobachtuno-en 
am Rio Negro als vollig werthlos. Fliickiger meint: „Ohne Zweifel giebt es nur einige weni^e 
vielleicht ausschliesslich Centralamerika und Siidamerika angehorige Smilaxarten, welche dem Besriffe 
der Sarsaparille entsprechen." 

Die wichtigsten und bekannteren Arten sind folgende: 
1. Smilax medica Cham, et Schiechtend., von Schiede 1829 am Ostabhange der mexikanischen 
Cordilleren entdeckt, mit kraftigem, stark hin- und hergebogenem, nicht auffallend kantigem, nur 
an der Blattbasis mit riickwarts gebogenen Stacheln besetztem Stengel und schlanken, rundlichen 
oder fast quadratischen, zickzackformigen Zweigen. Blatter herzformig oder aus breitherzformigem 
Grunde nur kurz bespitzt, an der Basis pfeilformig abgerundet-gelappt, bis 20 Ctm. lang, bis 
13 Ctm. breit, 5— 7nervig, jedoch nur 3 Nerven die Spitze erreichend, ubrigens sehr veranderlich, 
mit 4-5 Ctm. langen, bis zur Halfte scheidigen, mit langen, kraftigen Ranken ausgestatteten 
Blattstielen. Bliithendolde auf 1-4 Ctm. langem, am Grunde mit einem kleinen, lanzettlichen 
Deckblatte versehenem Stiele, 16-24bluthig. Mannliche Bluthe mit oblong-lanzettlichen, 4 bis 
5 Millim. langen Kronblattern ; die langlichen, stumpfen Staubbeutel von der Lange der Faden. 
Weibliche Bliithen mit eiformig-langlichen, 3 Mm. langen aasseren und langlichen, etwas kiirzeren 
inneren Kronblattern, mit 2—4 (gewohnlich 3) unfruchtbaren Staubgefassen, welche die halbe 
Lange des eiformigen, dreifurchigen Fruchtknotens erreichen. Narben linealisch, nach aussen 
gekriimmt. Beeren roth, bis 10 Mm. im Durchmesser, dreisamig. Mexico (Vera Cruz, Orizaba, 
Tuxpan, Papantla, Mizantla, Nautla, Ponte de Dios, Huasteca). 
2. Smilax officinalis Humb., Bonpl. et Kunth, von Humboldt auf seinen Eeisen in die Aequinoctial- 
gegenden des neuen Continents im Jahre 1805 am Magdalenenstrom entdeckt. und 1822 von 
Kunth naher beschrieben, besitzt erst rundliche, stachellose, spater vierkantige, bis 15 Meter 
emporklimmende Stengel mit zerstreutstehenden, 2 Mm. langen, zurlickgekrummten Stacheln. 
Blatter lederig; altere herzformig bis oval oder ziemlich dreieckig, zugespitzt, fiinfnervig, bis 



30 Ctm. lang, bis 12 Ctm. breit; jiingere oblong oder oblong - lanzettlich , bis 18 Ctm. lang, bis 
6 Ctm. breit. Bliithen und Fruchte unbekannt. Am Magdalenenstrome in Columbia, am Patia- 
fluss im slidwestlichen Neugranada, in Costa Rica, Chiriqui, neuerdings anf Jamaica kultivirt. 
Im Garten zu Kew befindet sicb ein Exemplar von 8m. officinalis, welcbes allerdings noch nicht 
zur Bltitbe gebracht worden ist. Diese Pflanze, dessen Echtheit jedoch von Fliickiger als noch 
nicbt vollig erwiesen eracbtet wird, hat der Abbildung in Bentley and Trimen als Grund- 
lage gedient. 

3. Smilax syphilitica Humb., Bonpl. et Kunth. Der 1 j 2 Ctm. dicke, runde, glatte Stengel am Grande 
der Blattstiele mit 2 oder 4 kurzen, dicken, zusammengedruckten, zuruckgekriimmten Stacheln. 
Aeste stump fkantig, an den Blattbasen zweidornig. Blattstiel 3 r / 2 Ctm. lang, bis zur Halfte breit- 
scheidig, mit kraftigen Ranken ausgestattet. Blatter lederartig, untere langlich-lanzettlich, stachel- 
spitzig, bis 26 Ctm. lang, bis 7 Ctm. breit, am Grande abgerundet, funfnervig, hervortretend 
netzaderig; obere Blatter kleiner, schmal-lanzettformig. Bliithen und Fruchte unbekannt. Am 
Cassiquiare, Rio Negro, Orinoco. 

4. Smilax papyracea Duh. Der kraftige Stengel und die unteren Aeste scharf 4- oder 5— 6kantig, 
gestreift, mit vielen schwarzen Punkten und starken, 3—5 Mm. langen, zuruckgekrammten 
Stacheln. Zweige undeutlich-kantig und wenig bestachelt. Blattstiel l 1 j 2 —2 Ctm. lang, ohne. 
Dome, berankt, zu */ 4 der Lange scheidig. Blatter bis 16 Ctm. lang, bis 10 Ctm. breit, elliptisch- 
langlich, nach der Spitze verschmalert und zugespitzt, nach der Basis abgerundet bis fast herz- 
formig, gegen den Blattstiel wiederum keilformig verschmalert, funfnervig, die 2 ausseren Nerven 
weniger deutlich. In denselben Gegenden wie syphilitica und in Guyana. 

5. Smilax pseudosyphilitica Kunth mit rundlichen Aesten und schwach kantigen Zweigen; zerstreut- 
dornig. Die lederigen, kahlen, glanzenden Blatter langlich, stachelspitzig, nach oben und unten 
verschmalert, bis 20 Ctm. lang, bis 11 Ctm. breit, 3— 5nervig, undeutlich- netzaderig, die drei 
mittleren Nerven auf der Oberseite furchenartig, auf der unteren Seite erhaben, ausserstes Nerven- 
paar schwach. Blattstiel bis 15 Mm. lang, zu \ scheidig; Scheide beiderseits spitz gelappt. 
Bliithenstande aus den Blattachseln hervorbrechend. Bliithendolde mit 6—25 Mm. langem, am 
Grande mit kleinem Deckblatte versehenem Stiele. Rio Negro, Rio Janeiro, Cassiquiare, 
Guyana. 

Smilax cordato-ovata Rich, ist ganz zweifelhaft; sie soil nach Fliickiger und Hanbury zu 
Sm. SchomburgMana Kunth gehoren, welche sich von pseudosyphilitica durch cylindrische, schwarz- 
warzige Aeste und eilanzettliche , hautige Blatter auszeichnet und in Surinam und der brasilianischen 
Provinz Bahia einheimisch ist. 

Anatomisches. Der Wurzelquerschnitt zeigt nach Berg eine dicke, meist weisse, mehlige, 
liickenlose, aus Aussen-, Mittel- und Innenrinde zusammengesetzte Rinde, einen geschlossenen Holzring 
ohne Markstrahlen , mit deutlichen Gefassporen und ein grosses, mehliges Mark. Die Aussenrinde 
besteht zu ausserst aus einer einzelnen Reihe diinnwandiger , blassbraunlicher, inhaltsloser, bald ver- 
witternder Korkzellen, die mitunter zu kurzen, einzelligen Haaren auswachsen; die darunter liegende, 
aus 3 — 5 Reihen gebildete innere Schicht enthalt nur nach aussen verdickte, braunrothe oder gelbe 
Zellen ohne festen Inhalt, deren Wandverdickung jedoch nach der Mittelrinde hin abnimmt. Die stark 
entwickelte, gewohnlich mehlige und schnee weisse, selten etwas gelbliche, rothliche oder braunliche, 
auch hornartige und dann graue oder graubraunliche Mittelrinde zeigt ein farbloses, aus diinn- 
wandigen, getiipfelten Zellen und grossen Intercellularraumen zusammengesetztes Parenchym, dessen 
langgestreckte, im Querschnitt rundliche Zellen meistens zu 2 — 6 verwachsene, 3— 4strahlig gespaltene 
Starkekorner und in einzelnen Zellen auch von Schleim umgebene Calciumoxalatkrystallbundel, auch 
Harzklumpen enthalten. Die Innenrinde, gleichzeitig die Kernscheide, besteht aus einer Reihe sehr 
oft einseitig nach innen verdickter, braunrother oder gelber, langsgestreckter Parenchymzellen ohne 
Inhalt. Das Holz besteht aus einem Ringe, dessen prosenchymatische Gefassbiindel nach der Kern- 
scheide zu mit einander verschmolzen sind, wahrend sie gegen das Mark bogig hervortreten. Das 
dickwandige, mit deutlichen Verdickungsschichten und Porenkanalen ausgestattete Gefassbiindelprosen- 
chym umschliesst eine radiale, einfache oder gegabelte Reihe von Gefassen, welche in der Nahe des 
Markes von bedeutendem Umfange sind, wahrend sie nach der Kernscheide zu an Durchmesser sehr 
abnehmen. Die zwischen den Gefassbundeln und Schenkeln der Gefassreihen befindlichen Parenchym- 
strange, welche von Berg als unentwickelte Markstrahlen bezeichnet werden, sind im Querschnitt 
langlich-rund und aus diinnwandigem, starkefreiem , nach dem Marke zu an Grosse abnehmenden 
Parenchymzellen zusammengesetzt. Das Mark gleicht im Bau und Inhalt dem Rindenparenchym. 



Name und Geschichtliches. Der Name Sarsaparilla, eigentlich Zarza parilla, stammt 
spanischen zarza (portugiesisch salsa), Brombeerstrauch und parilla (portugiesisch parilha), 

irungswort von parra Weinstock, wegen der stacheligen Stengel und weinartigen Blattranken, 
vermittels deren die Pflanze gleich dem Weinstocke emporklimmt. Smilax von a/idrj Kratzeisen 
(Gfxaeiv kratzen), wegen der bestachelten Stengel. 

Die Sarsaparille ist schon im 16. Jahrhundert unserem Arzneischatze einverleibt worden und 
jedenfalls ist die arzneiliche Benutzung von Seiten der Eingeborenen schon lange vor dem Eindringen 
der Spanier in Gebrauch gewesen. Pedro de Cieza de Leon, welcher in der ersten Halfte des 
16. Jahrhunderts Stidamerika besuchte, riihmt die Wurzel gegen Syphilis und bezeichnet die aus der 
Provinz Guayaquil stammende als die wirksamste. Nach Monardes ist die Droge urn 1536 erst aus 
Mexico, dann aus Honduras und Guayaquil nach Sevilla gebracht worden. Der medizinische Gebrauch 
wurde in Europa sehr bald ein allgemeiner. Zu Ende des 16. Jahrhunderts erhielt England viel 
Sarsaparille aus Peru. Humbold sagt in seiner „Reise in die Aequinoktialgegenden des neuen 
Continents" iiber Sarsaparille folgendes: Der Hauptzweck bei den Einfallen (von Seiten der Indianer) 
auf dem Rio Calaburi ist Sarsaparille und die aromatischen Samen des Puchery-Lorbeers zu sammeln. 
Man geht dieser kostbaren Produkte wegen bis auf 2 Tagereisen von Esmeralda an einen See nordlich 
von Cerro Unturan hinauf und zwar iiber die Trageplatze zwischen dem Pacimoni und Idapa und dem 
Idapa und dem Mavaca, nicht weit vom See desselben Namens. Die Sarsaparille von diesem Land- 
strich steht in Gran -Para, in Angostura, Cumana, Nueva, Barcelona und anderen Orten von Terra 
Firma unter dem Namen Zarza del Rio Negro in hohem Rufe. Es ist die wirksamste von alien, die 
man kannte; man zieht sie der Zarza aus der Provinz Caracas und von den Bergen von Merida weit 
vor. Sie wird sehr sorgfaltig getrocknet und absichtlich dem Rauche ausgesetzt, damit sie schwarzer 
wird. Die Schlingpflanze wachst in Menge an den feuchten Abhangen der Berge Unturan und Achiva- 
query. Wir fanden 12 neue Arten, von denen Smilax syphilitica vom Cassiquiare und Smilax offici- 
nalis vom Magdalenenstrome wegen ihrer harntreibenden Eigenschaften die. gesuchtesten sind. Da 
syphilitische Uebel hier zu Lande unter "Weissen und Farbigen so gemein als gutartig sind, so wird 
in den spanischen Colonien eine sehr bedeutende Menge Sarsaparille als Hausmittel gebraucht." 
Schleiden war der erste, der die Wurzeln mikroskopisch untersuchte und auf die Verschiedenheiten 
des anatomischen Baues der verschiedenen Handelssorten aufmerksam machte. Er wurde dadurch der 
Begriinder der mikroskopischen Pharmakognosie. 

Offizinell sind die langen Nebenwurzeln : Radix Sarsaparillae s. Sassaparillae (Radix 
Sarsae). 

Die Einsammlung der Wurzeln ist nach v. Martius eine ziemlich schwierige, da die Pflanze 
in den nur bei giinstigem Wasserstande besuchbaren Siimpfen und unter Wasser gesetzten Flussufern 
(Wasserwald) aufgesucht und die Wurzel wegen des ungeheuren Wurzelfilzes unter grossen Schwierig- 
keiten gegraben werden muss. Im Handel erscheinen entweder die Wurzeln allein oder letztere sind 
noch mit dem Wurzelstock und Stengelstumpf verbunden. Hierauf griindet Fliickiger folgendes 
System der ausseren Beschaffenheit: 

I. Wurzelstock und Wurzeln sind vorhanden. 

A. Die Wurzeln werden in ihrer naturlichen Lage belassen und oben mit einigen starken Wurzeln 
leicht umwickelt. 

B. Die Wurzeln werden nach 2 Seiten horizontal aufgebogen und zuriickgeschlagen, so dass der 
Wurzelstock frei in der Mitte getragen wird. 

C. Die Wurzeln werden ganz vertikal nach oben umgeschlagen, so dass der Wurzelstock sammt 
Stengel von ihnen umhullt wird. 

II. Der Wurzelstock ist abgeschnitten und nur die Wurzeln allein vorhanden. 

D. Die Wurzeln werden umgebogen, in Biindel zusammengelegt und mit Wurzeln mehr oder 
weniger fest umschnnurt; so, dass an beiden Enden die Biegungen, im Innern sich die 
Wurzelenden befinden. 

E. Die einzelnen Wurzeln werden umgebogen in 1 Meter lange, 30 Ctm. dicke Biindel 2 
gelegt, mit Lianen fest umwickelt und oben und unten gerade geschnitten. 

D und E geben Veranlassung zu Betrug, indem im Inneren schlechte Waare 
werden kann. Nach der Zurichtung werden die Biindel in Haute eingenaht und die auf diese Weise 
gebildeten grossen Ballen, Suronen, Seronen (vom spanischen zurron, eine aus Haut gefertigte Tasche) 
in den Handel gebracht. 



Obwohl die Sarsaparille in verschiedenen, bestimmt unterschiedenen Sorten auf den Markt 
gebracht wird, so steht die Abstaminung der einzelnen Sorten von bestimmten Mutterpflanzen keines- 
wegs fest. 

Die in Dentschland gebrauchlichen Sorten sind nach der von Wittstein angefuhrten 
Dierbach'schen Charakteristik unter Beriicksichtigung neuer Forschungen folgende: 

I. Die Wurzeln besitzen im Verhaltniss zum Holzkorper eine dtinnere Einde; die Querschnittflache 
farbt sich bei Anwendung von concentrirter Schwefelsaure sofort braunroth. 
1. Vera-Cruz-Sarsaparille: Die sebr langen, ziemlich gleichformigen, federkieldicken Wurzel- 
fasern hangen nock nrit dem Wurzelstock und dem knotigen, stacheligen Stengelstumpf zu- 
sammen. Ihre Oberflache ist durch starke, breite Langsfurchen rnnzelig und mit anhangender 
Erde bedeckt; Farbe rothbraun oder graubraun. Theile sind von der zerbrecblichen Rinde 
entblosst, welche dlinne, glatte, glanzende, dunkelbraunrothe , starke Holzfasern zeigen. Der 
Querschnitt zeigt eine verhaltnissmassig diinne, locker anliegende, blass-rothlich-braune Rinden- 
schicht, welche durch Verkleisterung in Folge des Raucherns hornartig oder ganz zusammen- 
gefallen ist. Der Holzcylinder ist hart, weiss oder schwach gelblich. Die aus 1—3 Reihen 
bestehende Kernscheide zeigt im Querschnitte vorwiegend radial gestreckte, sehr stark nach 
innen verdickte Zellen. Der Starkegehalt der Rinde ist sehr gering und nur in der mittleren 
Schicht bemerbar, wohingegen die Krystallschlauche in grosserer Menge auftreten. Der Grefass- 
btindelring ist breiter als das Mark. Fluckiger, der hierher die weiter unten angefiihrte 
Sarsaparille von Tampico zahlt und beide als .,ostmexikanische Sarsaparille" bezeichnet, 
fuhrt als Ausfuhrorte Tampico (1876: 2100 Ballen a 240 Pfund), Tuxpan und Vera- Cruz im 
Grolfe von Mexico an und bemerkt hierzu, dass die Verpackung der unter C beschriebenen 
entspricht, sonst eine liederliche und „spitzbubische" ist und dass im Parenchym dieser Wurzeln 
sehr oft das Mycelium eines nicht bestimmbaren Pilzes gefunden werde. Als Stammpflanze 
gilt Smilax medica Schlechtend. et Cham., doch spricht Fluckiger auf Grund der beobach- 
teten Verschiedenheiten im anatomischen Wurzelbau (Endodermiszellen im Allgemeinen gleich 
denen der Hondurassorte) die Vermuthung aus, dass wahrscheinlich mehrere Arten Ostmexikos 
die Droge liefern. 

2. Lima-Sarsaparille: Besitzt 6 — 8 Mm. dicke Wurzelfasern und zahlreiche diinne Neben- 
fasern und eine blasse, schmutzig-gelbgraue Oberflache. Die Mittelrinde ist stark, weiss, fast 
mehlig, der Holzring dunn, braunlich; Mark mehlig, weiss. Sie wird mit Wurzelstock und 
Stengelrest versehen in Bimdeln von 90 Ctm. Lunge und 22 Ctm. Dicke in den Handel ge- 
bracht. Einige bezeichnen sie als die jungere Wurzel der Vera-Cruz-Sarsaparille, andere als 
von Sm. purhambuy Ruiz abstammend. 

3. Jamaica-Sarsaparille: Sie steht in der Mitte von 1 und 2. Die Wurzeln, welche ohne 
Wurzelstock in den Handel gebracht werden und viele Nebenfasern besitzen, sind lang, 
2—5 Mm. dick, braunroth, langsfurchig und meist arm an Starkemehl, wahrend die auf 
Jamaica selbst gebaute Wurzel reicher an Starkemehl ist. — Jamaica, welches keine eigene 
Smilaxart besitzt, jedoch neuerdings, mit zwar noch geringem Erfolge, Smilax kultivirt, ist 
schon im vorigen Jahrhundert der Stapelplatz der Sarsaparilla aus Mexico, Honduras, Neu- 
granada und Peru gewesen. Gegenwartig ist es nach Fluckiger „hauptsachlich die Wurzel, 
welche in den Cordilleren von Chiriqui im sudostlichsten Theile Costa Ricas in Hohen von 
4—8000 Fuss gesammelt und uber Boca del Toro zunachst nach Jamaica ausgefuhrt wird." 
Die Verpackung ist die unter D beschriebene. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Smilax 
officinalis Hmb. et Bonpl. die Stammpflanze dieser vorzugsweise in England benutzten Droge, 
die Fluckiger als eine ausgezeichnete Sorte von recht gleichmassigem Ansehen bezeichnet'. 

4. Tampico-Sarsaparille, welche zur ostmexikanischen Sarsaparille gehort und gewohnlich 
der Vera-Cruz-Sarsaparille zugezahlt wird, besitzt eine mit starken, spitzen Stacheln aus- 
gestattete Stengelbasis, ist sehr tief gefurcht und durch eine gelblich-graue Farbe ausgezeichnet. 
Der Querschnitt zeigt eine dichte, fleischige, blass gelblich -weisse oder blassbraunliche Rinde 
und einen gelblich -weissen Kern. Sie bildet den Uebergang zu II. 

II. Die Wurzeln besitzen eine dicke, weisse, mehr oder weniger mehlige Rinde. Die Querschnitt- 
flache bleibt beim Befeuchten mit cone. Schwefelsaure weiss oder wird nur gelblich. 

5. Sarsaparilla von Caracas: Die einem dicken, mit Stengelresten versehenen Wurzelstock 
entspringenden, 3—6 Mm. starken, mit vielen Wurzelfasern besetzten Wurzeln sind stark und 
tief gefurcht und bestaubt, blassbraunlich oder braunlich -roth, mit dicker, mehliger, weisser 



oder blassrosenrother Mittelrinde. Entweder sind mehrere Knollstocke zu einem mit einer 
besonders schonen Wurzel locker zusammengeschniirten Biindel zusammengepackt oder jedes 
Wurzelsystem ist fur sich zn einem flachen Biindel ausgebreitet und mit einer Wurzel locker 
umwickelt. Die Zellen der Kernscheide sind im Querschnitt vorwiegend quadratisch, auch 
dreieckig und rhombiscb, selten radial gestreckt und nach innen mebr verdickt. Das Holz 
zeigt enge Gefasse. Diese Sarsaparille, welche von Sm. syphilitica abstammen soil, wird in 
Venezuela gesammelt und kommt aus Caracas iiber Guayra in den Handel. 

6. Honduras-Sarsaparille: Der Wurzelstock ist mit langen, federkieldicken, vielfaserigen, 
nicbt tief gefurcbten, 2—4 Mm. starken, meistens fetten, mehligen oder etwas hornartigen, 
derben Wurzeln versehen, welche, rein gewaschen, eine gelblich-graue bis dunkelbraune Farbe 
zeigen. Holzring etwas schmaler als der Markdurchmesser; Rinde bedeutend breiter als der 
Holzring. Die Zellen der Kernscbeide zeigen im Quersclmitte vorwiegend quadratische Form 
mit wenig und gleichmassig verdickten Wandungen. Sie wird in der unter ABC bescbriebenen 
Verpackung aus dem Staate Honduras iiber Truxillo und aus der britischen Kolonie Honduras 
liber Belize und von der Siidkiiste Guatemalas und Nicaraguas iiber Realjo in den Handel 
gebracht. Die Hauptmenge stammt nach Fliickiger aus dem Gebiete der in den Golf von 
Honduras miindenden Fliisse Sarstoon, Polochic uud Motagua. 

Die Guatemala-Sarsaparille, welcbe seit Anfang der 50er Jahre iiber London in den 
Handel kommt, ist eine ausgezeichnete Waare mit 6 Mm. dicken, rothgelben Wurzeln, die sicb 
durcb eine starker langsrunzelige, mehr eingeschrumpfte und leicht abbrockelnde Rinde von 
der Hondurassorte auszeicbnen. Die Zellen der Kernscheide sind im Querschnitte etwas 
tangential gestreckt und nach innen starker verdickt. 

7. Sarsaparilla von Para, Brasilien, Maranhao, Sarsa vom Rio Negro. Sie kommt in 
der unter E beschriebenen Verpackung in den Handel, besitzt eine durch Rauchern verursachte 
dunkle, graue Oberftache und nur hie und da durch Abschalen der Epidermis die ursprimglich 
rothliche Farbe. Die 2—4 Mm. dicken, runden, gestreiften oder schwach gefurchten Wurzeln 
zeigen im Querschnitt eine starke, weisse, mehlige oder hornartige Rinde und einen Holzring, 
der halb so breit (oder auch schmaler) als das mehlige und weisse Mark ist. Die Zellen der 
Kernscheide sind im Querschnitt radial gestreckt, auch fast dreieckig, nach innen starker ver- 
dickt, die Hohlung weit. 

Dieser eben beschriebenen Sarsaparilla ist in der Regel eine andere Sorte beigemischt, deren 
Kernscheidezellen sebr stark nach innen verdickt sind. Fliickiger erwahnt noch einer um 1879 in 
den Handel gekommenen Para- oder Rio Negro-Sarsaparille, welche aus 1 Meter langen, sehr dunkel- 
braunen, strohigen, oft bezaserten Wurzeln besteht, von denen ca. 6 am oberen Ende mit einer Liane 
umwickelt und dann 14 solcher Biindelchen zu einem 7 Ctm. starken Bund vereinigt werden. Diese 
Wurzeln besitzen ein zusammengefallenes , starkefreies Rindengewebe und im Querschnitt etwas radial 
gestreckte Kernscheidezellen. Der innere Cylinder enthalt Starke. 

Nach Poppig sind die Stammpfianzen der Para- Sarsaparille Smilax cordato-ovata Pers. 
und Sm. syphilitica Hb., nach von Martius 8m. officinalis Hb. und 8m. papyracea Poir. Letztere 
Pflanze wird neuerdings als die Stammpflanze angenommen. Die Droge stammt aus dem Stromgebiete 
des Amazonas und wird iiber Para oder Bahia (in friiheren Zeiten nach Lissabon) ausgefiihrt. 

Die Schleiden'sche Cbarakteristik, welche sich auf die Beschaffenheit der Zellen der Kern- 
scheide grlindet und von Vielen als die zuverlassigste angesehen wird, ist folgende: 

I. Zellen der Kernscheide im Querschnitt vorwaltend quadratisch, nicht stark ver- 
dickt, die Hohlungen daher weit. 

A. Zellen der Kernscheide gleichformig oder nach den Seitenflachen etwas starker verdickt. 

Hierher die Sarsaparilla von Honduras s. Guatemala. 

B. Zellen der Kernscheide im Querschnitte quadratisch, nicht stark verdickt, nach innen (der 
dem Holze zugewendeten Seite) merklich mehr verdickt als nach aussen (der der Peripherie 



Hierher Sarsaparilla von Granada, Caracas und z. Thl. Lima. 
II. Zellen der Kernscheide vorwaltend etwas tangential gestreckt, stark na 
verdickt, 

Hierher Sarsaparilla von Manzanilla z. Thl. von Lima. 



III. Zellen der Kernscheide im Querschnitt vorwaltend radial gestreckt. 

A. Zellen der Kernscheide nicht stark verdickt, nach innen merklich mehr als nach aussen. 

Hierher Sarsaparilla von Para, Brasilien, Angostura, Costa-Rica, St. Thomas. 

B. Zellen der Kernscheide im Querschnitt radial gestreckt, sehr stark nach innen verdickt. 

Hierher Sarsaparille von Jamaica und Vera- Cruz. 

Fliickiger bezeichnet die Sarsaparille von Honduras und Guatemala, die ostmexikanische 
Sarsaparille, die Sarsa von Jamaica und die Sarsaparille von Para als die in Deutschland vorzugsweise 
gebrauchten Sorten und meint, dass bei dem unzweifelhaft sinkendem Gebrauche der Sarsaparille die 
iibrigen Sorten kaum in Betracht kommen konnten. 

Die Sarsaparille besitzt keinen besonderen Geruch, der Geschmack ist erst schleimig und bitter- 
lich, dann kratzend. Die starkemehlarmen Sorten werden als die wirksamsten und besten angesehen. 
Vermengungen mit anderen Wurzeln, welche hie und da stattfinden, sind, wegen der charakteristischen 
Beschaffenheit der Sarsaparille, wohl nur in kleingeschnittenem Zustande moglich. 

Bestandtheile. Die Wurzel ist vielfach untersucht und Spuren von atherischem Oele, Harz, 
Albumin, Bassorin, Gummi, Pektin, Zucker, Oxalsaure, bis 50°/ Starkemehl und bis 2°/ Parillin darin 
aufgefunden worden. Das Parillin, 1824 von Pallota in der Sarsaparillewurzel aufgefanden und von 
ihm Pariglin, spater von Folchi und Berzelius Smilacin genannt, krystallisirt aus Weingeist nach 
Poggiale in feinen Nadeln, nach Thubeuf in weissen, aus strahligen Blattchen bestehenden Warzen, 
ist luftbestandig, neutral, geruchlos, trocken fast geschmacklos, in Losung hingegen scharf und bitter, 
wird in hoherer Temperatur zerstort, von kaltem Wasser kaum, in kochendem Wasser reichlich gelost, 
in kaltem Weingeist nur wenig, in kochendem leicht, in reinem Aether nicht, hingegen gut in Aether- 
weingeist. Es besitzt nach Poggiale die Formel C 16 H 30 O 6 , nach Petersen und Henry C 15 H 26 5 . 
Wird Parillin mit verdiinnten Sauren gekocht, so erhalt man eine erst braune, dann grunliche, fluores- 
cirende Fliissigkeit, aus der sich weisse KrystallschLippchen von Parigenin abscheiden, wobei auch 
Zucker auftritt. Fliickiger sagt uber Parillin: „Die Zusammensetzung des Parillins nahert sich sehr 
derjenigen von Saponin aus anderen Quellen; es besitzt nicht die heftigen Wirkungen, welche z. B. dem 
Saponin aus Quillaja Saponaria zukommen. Das Parillin erregt kein Niesen und schmeckt weit milder." 
Die Parillins aure Batka's und das Salseparin Thubeufs werden als unreines Parillin bezeichnet. 
Pereira hat in der Jamaica -Sarsaparille eine geringe Menge eines im Wasser sinkenden Oeles ge- 
funden, welches einen Geruch und Geschmack nach Sarsaparille besitzt. (Husemann, Pflanzenst. 406.) 

Anwendung. In Substanz als Pulver oder Latwerge und in Abkochung gegen veraltete 
syphilitische, gichtische, chronisch-rheumatische, scrophulose Leiden. Husemann aussert sich hieriiber: 
„Ausser Amylum und einer Spur atherischen Oeles enthalt die Sarsaparille ein kratzend schmeckendes 
Glykosid, Smilacin oder Parillin, dessen Beziehung zu der Wirksamkeit der Sarsaparille nicht feststeht. 
Die Sarsaparille ist der wichtigste Bestandtheil der meisten sogen. Holztranke und wird besonders bei 
Syphilis, bei chronischen Exanthemen (Psoriasis, Furunculosis und multiplen Abscessen) bei Gicht und 
chronischem Rheumatismus benutzt. (Husemann, Arzneimittell. 829.) 

liitteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Suppl., Taf. 7 (Sm. medico); Martius, 
Flor. brasil. III., Taf. 1 (Sm. papyracea) ; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XVIIa (Sm. sijphilitica und pseudosyphilitica)- 
Bentley u. Trimen, Med. pi., Taf. 289 (Sm. officinalis), Taf. 290 (Sm. medico); Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II ' 
396; Ears ten, Deutsche Flora 433; Wittstein, Pharm. 728. 

Drogen und Praparate: Radix Sarsaparillae-. Ph. germ. 224; Ph. austr. 115; Ph. hung. 387; Ph. ross 336- 
Ph. helv. 109; Cod. med. 76; Ph. belg. 76; Ph. Neerl. 206; Brit, ph, 277; Ph. dan. 194; Ph. suec. 173; Ph. U. St' 289- 
Fliickiger, Pharrn. 291; Fliickiger and Hanb., Pharm. 703; Hist. d. Drog. II., 540; Schleiden, Beitraae zui- 
Kenntniss der Sarsaparille (Archiv d. Pharmacie 1847); Berg, Waarenk. 30: Berg, Atlas 5, Taf. Ill u' IV t& 

Decoctum Sarsaparillae compositum fortius (Decoct. Zittmanni fortius): Ph. germ. 71- Ph austr 42- Ph 
helv. suppl. 29; Ph. suec. 54. * " 5 

Decoctum Sarsaparillae compositum mitius (Decoct. Zittmanni mitius): Ph. germ 72- Ph austr 4° Vh 
hung. 143; Ph. helv. suppl. 30; Ph. suec. 55. ' ' ' ° ; . ' 

Decoctum Sarsaparillae compositum: Brit. ph. 100; Ph. ross. 101; Ph. U. St. 91. 

Syrupus de radice Sarsaparillae: Cod. med. 566; Ph. belg. 252. 

Sijrupus Sarsaparillae composes: Ph. helv. 136; Cod. med. 567; Ph. belg. 337; Ph. U. St 328 

Extr actum Sarsaparillae spirituosum, fluidum s.liquidum: Ph. helv. suppl. 46; Cod med 414- pi, hi ifia 
Ph. Neerl. 112; Brit. ph. 127; Ph. U. St. 143, 144. ' ' g * 169; 

Pulvis Sarsaparillae: Cod. med. 522. 

Ptisana de radice Sarsaparillae: Cod. med. 614. 

Siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 914; III. 1083. 

Tafelbesehreibung : 

A ein Zweigstiick mit reifen Fruchten, naturl. Grosse; 1 Beere im Querschnitt, desgl.- 2 Sa 
Grosse unci vergrossert; 3 derselbe zerschnitten. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schi^H 'J^'" 1 * 



Sassafras officinale Nees v. Esenb. 

Syn. Laurus Sassafras L. Persea Sassafras Spr. Sassafras album Nees. 
Sassafras Sassafras Karsten. 

Familie: Lanraceae. Gattung: Sassafras Bauh. 

Beschreibung. Diocischer, in den nordlichen Staaten Nordamerikas strauchartiger, bis 
10 Meter hoher, in dem warmeren Nordamerika bis 30 Meter holier, stattlicher Baum mit fiber 15 Ctm. 
dicker, astig-knorriger, hin- und hergebogener, schwammig-borkiger Wurzel und cylindrischen, zahen, 
gelblich-griinen, in der Jugend graufilzig berindeten Zweigen. Knospe entweder nur blattertragend 
und dann kleiner und seitenstandig oder blatt- und bliithentragend und dann endstandig oder der 
Spitze genahert, mit gewolbten, trockenen, kastanienbraunen Schuppen bedeckt. Die mit 1—4 Ctm. langen 
Stielen versehenen Blatter diinn, weich, alljahrlich abfallend, wechselstandig, oft gegenstandig, anfangs 
beiderseits behaart, weich-krautartig, spater nur auf der Unterflache grau seidenliaarig, zuletzt kahl und 
papierartig, entweder auf beiden Seiten gleichfarbig, dunkelgriin oder unterseits blasser, fiedernervig, 
bis 14 Ctm. lang, bis 8 Ctm. breit, aus zugespitzter oder keilformiger Basis oval und zugespitzt oder 
stumpf. Friihjahrsblatter einfach, die spateren stumpf buchtig 2— 31appig, seiten alle einfach. Die 
schlaffen Doldentrauben meist zu 3 aus einer Knospe, etwas friiher als die Blatter erscheinend , von 
den spater abfallenden Knospenschuppen gestiitzt; mannlicbe 5— 7bliithig, weibliche 3bliithig. Spindel 
diinn, zusammengedriickt, nebst den zarten, fadenformigen Bliithenstielchen zottig behaart. Bliithen- 
deckblatter (Brakteen) bliithenstiellang, hautig, linien-pfriemenformig, zottig behaart, abfallend. Bliithen 
mit unterstandigem, 6 blatterigem, grunlich-gelbem Perigon; Kronblatter ca. 4 Mm. lang (die der weib- 
lichen Bliithe wenig kleiner), hautig, langlich, gestumpft, kahl, dreinervig-aderig, spater oberhalb der 
Basis abfallend. Mannliche Bliithen mit 9 fruchtbaren, am Grunde der Kronenabschnitte ent- 
springenden, gleichlangen Staubgefassen , von denen die 3 inneren am Grunde beiderseits mit je einer 
gestielten, nach vorn geriickten, randlich-herzformigen, gelben Druse versehen sind. Titaubbeutel gelb, 
langlich, oben und unten ausgerandet, vierf acherig , die Facher paarweise iibereinandergestellt, sammt- 
liche Facher mit aufsteigenden Klappen nach innen sich offnend. Pollen kugelig. Der unfruchtbare 
Stempel halb so lang als der der weiblichen Bliithe. Weibliche Blflthe mit meist 6 (auch 9) kurzen, 
kahlen, an der Basis haarigen Staubgefassen (Staminodien), deren langlich-herzformige Beutel (Driisen) 
unfruchtbar sind. Der fast kronenblattlange Stempel mit rundlich-ovalem, fast kahlem, nur von einem 
Haarringe umgebenem, einfacherigem Fruchtknoten, dreimal so langem, etwas iibergeneigtem, mit einer 
schwachen Kinne versehenem Griffel und scheibenformiger, warzig-dreilappiger Narbe. Fruchtstand 
aufrecht, seiten hangend. Beeren eiformig, blauschwarz, von der rothen, kreiselformigen, am Rande 
abgestutzten oder schwach sechskerbigen Basis des Perigons gestiitzt, einsamig. Same rundlich, eiweiss- 
los; Samenlappen halbkugelig. 

Anatomisches. Der Querschnitt der Wurzel zeigt eine geschichtete, radial gestreifte Rinde 
und ein, namentlich an der Grenze der Jahrringe, poroses Holz, welches von zahlreichen schmalen 
Markstrahlen durchschnitten ist. Die Wurzelrinde besteht aus einer aussen schwammigen Borke, deren 
parenchymatische Zellen mit dunkelrothem Farbstoff und vereinzelt mit gelbem atherischen Oele an* 
gefiillt sind. Nach innen folgt ein braunwandiges Gewebe mit zahlreichen grossen Oelzellen und ver- 



elnzelten oder zu Gruppen von 2—4 vereinigten, grossen, im Querschnitt rundlich-eckigen Bastrohren, 
welche in der jiingeren Rinde zu weitlaufigen Kreisen geordnet und durch tangentiale Parenchym- 
streifen getrennt sind. Das Rindengewebe wird in radialer Riclitnng von zahlreichen 1 — 3reihigen 
Markstrahlen durchzogen, deren getiipfelte Zellen braunrothen Farbstoff nnd Amylum enthalten. Das 
Holz zeigt auf dem Querschnitte deutliche Jahrringe, zablreiche, strahlig nach dem Umfange zu ver- 
laufende Gefassbiindel, welche durcb sebr schmale zimmtfarbene Markstrahlen von einander getrennt 
sind und namentlich an der Grenze der Jahrringe sehr weite Gefassporen. Die Markstrahlen sind aus 
1—2, seltener 3 Reihen radial gestreckter, getupfelter Parenchymzellen zusammengesetzt, welche im 
radialen Langsschnitte horizontale Lagen von mauerformigem Parenchym zeigen, hingegen im tangen- 
tialen Langsschnitte als lange, spitz zulaufende Spalten erscheinen, welche ubereinander 10 — 20 Zellen- 
reihen von rundlichem Querschnitte enthalten. Die aus Prosenchym bestehenden Gefassbiindel zeigen 
auf der Grenze der Jahrringe ein lockeres, diinnwandiges , mit weiten und genaherten Gefassporen 
versehenes Fruhjahrsholz, das allmahlig in ein dichteres, mit wenigeren und engeren Gefassen aus- 
gestattetes Herbstholz iibergeht. Die Holz- oder Prosenchymzellen sind in vertikaler Richtung lang- 
gestreckt, auf den tangential gerichteten Seitenflachen spiralig gestreift, auf den radial gestellten, den 
Markstrahlen zngewendeten Seitenflachen fein getiipfelt. Das Holz enthalt weniger Oelzellen als die 
Rinde. Letztere ist von ersterem leicht trennbar. 

Vorkommen. Nordamerika; von Missouri und Florida bis Canada. 

Bluthezeit. April. 

Name und Geschichtliches. Der Name Sassafras stammt aus dem spanischen salsafras 
(salsifragia, saxifraga), weil man dem Baume irrthiimlicherweise gleich dem Steinbrech die Wirkung 
zuschrieb, den Blasenstein zu zerkleinern und zu beseitigen. Laurus vom keltischen blawr oder lauer 
griin, wegen der immergrunen Blatter; siehe ausserdem Lorbeer. Persea (jteqaea, TtSQascr], tieqgiov der 
Griechen), ein dem Perseus geweihter Baum. 

Bei der auf Veranlassung Colignys von den Capitainen Ribaut und Laudonniere 1562 
bis 1564 in Florida versuchten Colonisation wurden die Franzosen mit dem damals von den Ein- 
geborenen als Heilmittel gegen das Fieber benutzten und Pavame benannten Sassafras bekannt, der bald 
darauf in Europa zur Einfuhrung gelangte. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wird Sassafras- oder 
Fenchelholz: Lignum Floridum, Xylomarathrum in verschiedenen Apothekertaxen Deutschlands auf- 
gefiihrt und 1597 schon in England kultivirt. Sala aus Vicenza (1610—1639 in Deutschland) war 
der erste, der das im Wasser sinkende Oel der Sassafras beobachtete. John Maud erhielt 1738 Safrol- 
krystalle von ziemlichem Umfange; letztere wurden erst 1844 von Saint Evre naher untersucht und 
ihre Zusammensetzung festgestellt. 

Offizinell ist das Wurzelholz : Lignum Sassafras (Radix Sassafras, Lignum Pavanum) mit 
der Wurzelrinde: Cortex Sassafras (Cortex Ugni v. radicis Sassafras). 

Das gut spaltbare Wurzelholz kommt mit und ohne Rinde in 15 Ctm. langen, unregelmassig 
gebogenen, knotigen, verschieden gefarbten, hellgrauen, rothlichen bis braunlichen, leichten, lockeren 
und etwas zahen Stticken in den Handel. Der Geruch ist stark gewiirzhaft, fenchelartig, der Geschmack 
eigenthtimlich susslich-aromatisch. Die leicht zerbrechliche Rinde, welche in unregelmassigen, entweder 
fiachen oder gekrummten, 2-4 Mm. dicken, aussen runzeligen, hockerigen, rissigen, schmutziggrauen, 
gefleckten und gestreiften, auch rothbraunen, schwammig- lockeren Bruchstucken im Handel erscheint! 
ist auf dem Bruche uneben, nicht faserig, besitzt einen starkeren Geruch als das Holz und ebenfalls 
einen starkeren, scharfen, beissend gewurzhaften, kampferartigen Geschmack. Das Holz junger Wurzeln 
ist nebst der inneren Rindenschicht weisslich, rothet sich aber rasch an der Luft. 

Aufbewahrung erfolgt geschnitten in Blechgefassen, auch pulverisirt in fest verschlossenen 
Glasgefassen. 

Falschungen konnen stattfinden mit dem festeren, meist anisartig riechenden Stammholze und 
m zerklemertem Zustande mit dem in histologischer Beziehung verschiedenen Fichtenholze. Aus 



Austrahen wird zeitweilig die ahnlich riechende, braungraue Rinde des Atherosperma moschatum Labill. 
(R. Br.), eines in Neuholland, Victoria raid Tasmanien einheimischen Baumes aus der Familie der 
Mommiaceen und noch verschiedene andere Rinden von gleichem Geruche als Sassafrasrinde hach 
London gebracht. Nach Fliickigers Angaben wurden bis vor Knrzem besonders in West- Jersey und 
Pensylvanien bedeutende Mengen von Sassafraswurzeln, hauptsachlich zum Zwecke der Oelgewinnnng, 
im Herbste gegraben. 

Einen, wahrscheinlich auch durch Safrol hervorgerufenen Sassafrasgerucli besitzen die Pichu- 
rimbobnen und Sassafrasntisse, beide aus den Cotyledonen von 2 unbekannten Baurnen bestebend, 
deren Heimath am Rio Negro zu suchen ist. Aceite de Sassafras ist 
Oel, welches von der Nectandra Cymbarum Nees abstammt. 

Bestandtheile. Reinsch fand in der Rinde 0,3% leichtes und schweres atherisches 
Oel nebst Sassafraskampfer, 0,8 °/ festes Fett, 5°/ balsamisches Harz und Wachs, 9,2% eigen- 
thiimliche rotbe Substanz (Sassafrid), 5,8% eisengriinende Gerbsaure, 6% Eiweiss, 3% Gummi, 
5,4% Starke. Das Holz enthalt die gleichen Stoffe, jedoch in geringerer Menge. Das atherische 
Oel, welches bis zu l 1 / 2 °/ (nach Fliickiger aus der Rinde zu 4%, aus dem Holze zu 2%) 
aus der Sassafraswurzel gewonnen wird, ist je nach der Beschaffenheit der Wurzel (ohne irgend 
welchen Einfluss auf die Giite) weiss, gelblich bis roth, von fenchelartigem Geruche und scharfem Ge- 
schmacke, mit einem spez. Gew. von 0,85 und 1,072, ist rechts drehend. Bei der Rektificirung des 
Oeles geht bei 156° ein geringer rechtsdrehender Antheil von Safren (C 10 H 1G ) mit einem spez. Gew. 
von 0,834 ttber; aus dem Ruckstande krystallisirt bei starker Abkiihlnng Sassafraskampfer und das 
dem Kampfer isomere Safrol heraus. Safren soil nach Mittheilungen , die Fliickiger aus Amerika 
erhalten hat, aus den ttber den Boden hervorragenden Wurzeln, sowie aus den nach dem Fallen iibrig- 
bleibenden Stumpfen am reichlichsten gewonnen werden. Sassafraskampfer (C 10 H 10 2 ) bildet weisse, 
harte, 4- oder 6seitige, beim Zerdrttcken knisternde Saulen, mit einem spez. Gew. von 1,245 bei 6°, 
geschmolzen 1,11 bei 2 1 / 2 °; Schmelzpunkt zwischen 5 und 17°, Wiedererstarrung bei 7 1 / 2 ( \ Siedepunkt 
231 — 233°; Geruch nach Sassafras, Geschmack erst susslich, dann brennend, leicht loslich in absolutem 
Weingeist, wenig in Wasser und wasserigem Weingeist. Safrol (C 10 H 10 2 ), dem Sassafraskampfer 
isomer, wird durch Umschmelzen bei 20° und Abkiihlen in Krystallen des monosymetrischen Systemes 
von 10 Ctm. Lange und 3 Ctm. Dicke gewonnen; schmilzt bei 8%° zu einer nach Sassafras riechenden 
Flussigkeit mit 1,114 spez. Gew. bei 0°, siedet bei 232°, erstarrt erst wieder unter —20°, lost sich 
nicht in Wasser und lenkt die Polarisationsebene nicht ab. 

Das von Hare 1837 entdeckte Sassarubin und das Sassafrin sind nach Fliickiger wahr- 
scheinlich als Zersetzungsprodukte des Oeles zu betrachten; ebenso das Sassafrid von Reinsch 
welches nach Fliickiger der Hauptsache nach aus dem wahrscheinlich aus einer Gerbsaure hervor- 
gehenden rothen Stoffe besteht, der der alten Wurzel des Baumes die Farbe verleiht. (Husemann, 
Pflanzenstoffe 543.) 

Anwendung. Das Sassafrasholz wird im Aufguss als ein schweiss- und harntreibendes, 
tiberhaupt blutreinigendes Mittel gegen Syphilis, Hautausschlage, Scropheln, Rheumatismus, Gicht etc. 
angewendet. Der wirksame Bestandtheil ist das atherische Oel (Oleum Sassafras aetherum). Letzteres 
dient in der Pharmacie zur Geschmacksverbesserung, ausserlich gegen Biss und Stich von Schlangen 
und Insekten. Shelby riihmt es als Antidot bei Bilsenkraut, Stechapfel- und Tabakvergiftungen ; es 
wird als mildes Antiseptikum und Desinficiens betrachtet. In Amerika wird das Oel zum aromati- 
siren der Speisen, des Tabaks und der Seife und als Zusatz zu erfrischenden Getranken sehr haufig 
angewendet. (Husemann, Arzneimittell. 832.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 131; Hayne, 
Arzneigew. XH., Taf. 19; Berg und Schmidt, Offiz. Gew. V e ; Bentley u. Trimen, Med. pi, Taf. 220; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 568; Karsten, Deutsche Flora 505; Wittstein, Pharm. 731. 



Drogen und Praparate: Radix s. Lignum Sassafras: Ph. germ. 156; Ph. ross. 336; Ph. 
helv. 74; Cod. med. 77; Ph. belg. 77; Ph. Neerl. 207; Brit. ph. 277; Ph. dan. 194; Ph. suec. 173; 
Ph. U. St. 289; Fliickiger, Pharm. 415; Fliickiger and Hanb., Pharm. 537; Hist. d. Drog. II., 266; 
Berg, Waarenk. 40, 170; Berg, Atlas 7, Taf. V. 

Medulla Sassafras-. Ph. U. St. 290. 

Species Lignorum (ad decoctum Lignorum): Ph. germ. 241; Ph. ross. 367; Ph. helv. 119; 
Ph. belg. 225; Ph. dan. 228. 

Syrupus Sarsaparillae compositus: Ph. helv. 136; Ph. U. St. 328. 

Decoctum Sarsaparillae composition : Brit. ph. 100; Ph. U. St. 91. 

Extraction Sarsaparillae compositum fluidum: Ph. U. St. 143. 

Tinctura Pint composita: Ph. ross. 434; Ph. helv. suppl. 122. 

Oleum Sassafras: Cod. med. 448; Ph. belg. 203; Ph. U. St. 243. 

Mucilago Sassafras medullae: Ph. U. St. 227. 

Trochisci Cubebae: Ph. U. St. 361. 

Pulvis Sassafras: Cod. med. 515. 

Beziigl. der Drogen nnd Praparate " siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 924; III. 1085. 

Tafelbesehreibung: 

A Bliithenzweig, natiirl. Grosse; B Fruchtzweig, desgl.; 1 mannliche Bluthe, vergrosserfc; 2 weibliche Bluthe, 
clesgl.; 3 Staubgefasse, imiere, desgl.; 4 Staubgefasse, aussere, desgl.; 5 Staminodien, desgl.; 6 Pollen, desgl.; 7 Stempel, 
mit Fruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 8 Beere im Langs- und Querschnitt, desgl.; 9 Embryo, desgl.; 10 Wurzel- 
chen, desgl. Nacli einer Originalzeicbnung des Herrn Prof. Scbmidt in Berlin. 



Liquidambar orientalis Miller. 

Syn. Liquidambar imberbe Ait. 

Storaxbaum. 

Familie: Hamamelideae (Platanaceae De Candolle, Juglandeae Eichler); Gattung: Liqui- 
dambar L. 

Beschreibung. 10 — 13 Meter holier, der Platane ahnlicher, sommergriiner Bauni, mit lang- 
gestielten, abwechselnden, an der Spitze der Zweige zusammengedrangten, handformig 5- (selten 3- 
oder 7-)lappigen, bis 9 Ctm. langen und breiten Blattern, deren stumpf'e oder zugespitzte L^ppen 
stumpf gesagt sind. Bluthenstande endstandig, aus eingeschlecbtigen, kugeligen Kopfchen bestehend; 
mannliche und weibliche aus einer zugleich blattertragenden Knospe hervorbrechend , die einzelnen 
Kopfchen mit 4 abfallenden Brakteen gestiitzt. Mannliche Bluthen eine aufrechte Tranbe bildend, 
ohne Kelcb nnd Blumenkrone, nur aus zahlreichen, dem fleischigen Befruclitungsboden eingefiigten, mit 
kurzen Filamenten und zweifacherigen, mit Langsrissen sich offnenden Staubbeuteln ausgestatteten 
Staubgefassen bestehend. Weibliche Bluthen zu einem, mit langem Stiele versehenen, hangenden 
Kopfe verwachsen; mit rudimentarem , ganzrandigem oder undeutlich driisig gelapptem Kelche, ohne 
Krone und mit 4—9 kleinen unfruchtbaren Staubgefassen. Fruchtknoten halb unterstandig, zwei- 
facherig, mit zahlreichen, den an den Ruckwanden stehenden Samentragern vierreihig angehefteten 
Samenknospen; die bleibenden, pfriemenformigen, nach aussen gekriimmten Griffel auf der Innenflache 
die weichhaarige Narbe tragend. Fruchtkopfchen kugelig, durch die bleibenden, verharteten Griffel der 
zahlreichen, wandspaltigen Kapseln stachelig. Die wenigsamigen Samentrager der Mitte der ganz 
bleibenden Klappe eingefiigt. Same langlich, zusammengedriickt, kurz gefliigelt. 

Der, ein ahnliches und iin Alterthume wohl ausschliesslich benutztes Produkt liefernde, der 
Familie Styraceae angehorende Styrax officinalis L. ist ein bis 7 Meter hoher Baum mit kurz ge- 
stielten, rundlich-ovalen, ganzrandigen, oberseits kahlen, unterseits sternhaarig-weissfilzigen Blattern. 
Die traubenstandigen Bluthen anfangs gipfelstandig, durch Weiterentwickelung der Blatter spater blatt- 
gegenstandig. Kelch einblatterig, urnenformig, verschieden gezahnt. Krone einblatterig, trichterformig, 
mit meist sechstheiligem Rande; Abschnitte langlich, stumpf, aussen heugrau-filzig. Staubfaden meist 
zwolf, mit linienformigen, zweifacherigen Staubbeuteln. Fruchtknoten oberstandig, kugelig, sternhaarig- 
filzig, dreifacherig. Steinfrucht fast kugelig, stachelspitzig, sternhaarig-filzig, dreifacherig. Sonnige, 
felsige Orte des ostlichen Mittelmeergebietes; in Italien und Siidfrankreich eingebtirgert. 

Liquidambar styraciflua L., ein dem L. orientalis ahnlicher, in Nordamerika einheimischer 
Baum, liefert einen dem Storax ahnlichen Balsam. Er besitzt langgestielte, 5 lappig-herzformige, haufig 
71appige, auf beiden Seiten kahle, oberseits dunkelgriine, unterseits hellere, braunlich-purpurroth ge-, 
nervte und geaderte, in den Aderwinkeln bartig behaarte Blatter, welche sich von orientalis neben 
der Aderwinkelbehaarung durch spitzere und scharfer gesagte Lappen auszeichnen. Von Guatemala 
und Mexico durch die Siidstaaten bis Illinois verbreitet. 



Anatomisches. Nach den Beobachtungen Unger's soil die Rinde des Storaxbaumes ahn- 
licb der der Platane dnrch fortwahrende Borkenbildung abgestossen werden und nur eine geringe Dicke 
(1 Ctm.) besitzen. Der Balsam soil nun nicht in eigenen Organen, sondern in dem absterbenden, 
dw^h Korkbander und Korkeinrisse gelockerten Gewebe alterer Stamme und zwar durch riickschreitende 
Metamorphose verscbiedenartiger Zellen gebildet werden. Fliickiger bemerkt hierzu: „Diese Aus- 
einandersetzungen bezieben sich auf Liquidambar styraciflua; es ist daher schon deshalb sehr fraglich, 
ob sie bei L. orientalis zutreffen. Die Rinde eines abnlichen, in Montpellier gezogenen Baumes der 
letzteren Art finde ich sehr dick und durchaus nicht abblatternd." 

Vorkommen. Im sfidlichen Theile Kleinasiens und in Nord-Syrien einheimisch; in den Kfisten- 
gebieten der Meerbusen von Kos, Syme, Mermeridscheh (Marmorizza) , namentlich in der Nahe von 
Budrun, Melasso, Giova, Mnghla, Ulla, Isgengak etc. schone Walder bildend; auf den Inseln des 
Archipelagus ganz fehlend. 

Bluthezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Styrax, atvqa'i, arabisch assthirak (stiria Tropfen), ein 
Gewachs, aus dem ein harziger Saft tropft. Liquidambar von Mquidus, fliissig, und Amber (ambra, 
arabisch ambar), eine graue, harzige, angenehm duftende Masse; imberbe (imberbis) bartlos, bezogen 
auf die BartJosigkeit der Aderwinkel, im Vergleich zu L. styraciflua. 

Styrax ist ein uraltes, von den alten Schriftstellern haufig erwahntes Arznei- und Raucher- 
mittel, dessen Abstammung von Liquid, orientalis oder Styrax officinalis jedoch mit Sicherheit nicht 
festzustellen ist. Mit einiger Wahrscheinlichkeit ist anzunehmen, dass man unter dieser Bezeichnung 
das trockene Harz von Styrax officinalis gemeint hat. Nach Herodot war zu jener Zeit Styrax ein 
nicht unbedeutender Handelsartikel der Phonicier und auch Theophrast beschaftigt sich mit diesem 
als Arznei- und Rauchermittel benutztem Stoffe; jedoch erst aus den Berichten des Aetius (6. Jahrh.) 
und Paulus Aegineta (7. Jahrh.), welche von fliissigem Storax sprechen, lasst sich mit einiger Sicher- 
heit auf das Produkt von Liquidambar orientalis schliessen. Storax (aller Wahrscheinlichkeit nach 
fliissiger von Liquidamb. orientalis) ist schon in friihen Zeiten (urn 1370) liber Arabien nach Indien 
und China gebracht worden. Fliickiger sagt bezuglich der beiden Styraxarten: „Es ergiebt sich also 
wohl, dass fmssiger Styrax schon in friihen Zeiten mit dem festen dargestellt wurde; letzterer scheint 
seit dem Anfange unseres Jahrhunderts nirgends mehr in einiger Menge gewonnen zu werden; hochstens 
sammeln die BaUern in den Bergen urn Adalia im siidlichen Kleinasien noch etwas zum Gebrauche 
bei dem Gottesdienste der griechischen Kirche wie der Moscheen. Was jetzt als fester Storax, Styrax 
calamita vorkommt, pflegt ein Gemenge von fliissigem Storax mit Sagespahnen zu sein." Seit 1865 ist 
durch Pastau's Empfehlung, der Styrax mit Olivenol bei Kratze anwendete, Storax wieder in Auf- 
nahme gekommen. Krinos (1841, 1862), Kosta (1855) und namentlich Hanbury (1857) geben die 
ersten Mittheilungen liber die Art und Weise der Gewinnung und hauptsachlich war es der letztere, 
dem man endliche Gewissheit fiber die Abstammung des Storax verdankt. 

Offizinell ist der aus der frischen [Rinde durch Auspressen oder Auskochen gewonnene 
Balsam: Styrax liquidus (Storax Mquidus, Balsamum Styrax). 

Nach den Mittheilungen Fliickigers sind es wandernde Turkmehnen, die sich in Kleinasien 
mit der Gewinnung des fliissigen Storax beschaftigen, indem sie im Juni oder Juli vorzuglich die 
dunneren, noch fest mit dem Baume verbundenen Rindenstiicke, unter Ausscheidung der alten Borke 
ablosen und unter Anwendung von heissem Wasser den Balsam ausschmelzen. Die Rindenstiicke werden 
dann abgeschopft, in Pferclehaarsacken nochmals gepresst und beide Produkte, sowohl der aus- 
geschmolzene als ausgepresste Balsam, vereinigt in Fasser oder Schlauche von Ziegenfell gegossen. 
Die an der Sonne getrocknete, gepresste (zum Theil auch ungepresste), sehr angenehm riechende Rinde, 
welche friiher mit der Bezeichnung Cortex Thymiamatis nach Europa gelangte, wird in der griechischen 
Kirche unter dem Namen Christholz zum Rauchern verwendet. Die kleinasiatischen Bezirke liefern 



nach Fltickiger's Angaben jahrlich 800 Centner Storax, der znm grossten Theil fiber Kos, Syra nnd 
Smyrna nach Triest gebracht wird. 

Der Storax bildet eine zahe, dickfltissige, im Wasser untersinkende, undurchsichtige, terpentin- 
artige Masse von graulicher, graubraunlicher, auch grfinlich-grauer, mit der Zeit dunkelschwarzbrauu 
werdender Farbe; durch sehr langes Stehen oder durcb Erwarmung klart er 'sich und wird dunkelbraun. 
Er ist mit vielen Unreinlichkeiten vermengt, ziemlich klebend, trocknet nur in sehr dtinner Schicht 
erst nach langer Zeit ein, bleibt aber immer klebrig. Der Storax riecht sehr angenehm eigenthfimlich 
balsamisch und schmeckt scharf gewfirzhaft kratzend. In Terpentinol und anderen atherischen Oelen 
lost er sich, jedoch nicht klar, hingegen mit Weingeist giebt er eine klare, dunkelbraune , saner rea- 
girende Losung; ebenso ist er loslich in Aether, Amylalkohol, Chloroform, Schwefelkohlenstoff. Unter 
dem Mikroskop erscheinen in dem trtiben Balsam kleine braunliche Korner, oder zahe Tropfchen in 
einer dicken, klaren Fltissigkeit, auch einzelne grosse helle Tropfen und bisweilen Pflanzenreste ; im' 
polarisirten Lichte zahlreiche kleine Krystallbruchstticken. Zum Gebrauche muss Storax gereinigt 
werden, was dadurch geschieht, dass er in der Halfte seines Gewichtes Benzol gelost, filtrirt und die 
erkaltete Losung wieder eingedampft wird (Styrax depuratus). 

Der amerikanische Balsam (Sweet gum), durch Einschnitte in die Rinde von L. styraciflua 
gewonnen, ist heller als der kleinasiatische, sonst dem letzteren ahnlich, bei gewohnlicher Temperatur 
ziemlich fest, von klarer, dunkelbrauner Farbe. In frfiherer Zeit in grosseren Massen gewonnen, ist 
dem Handel ganz verschwunden und wird gegenwartig in Amerika nur im gefalschten 



Das Harz, welches durch freiwilligen Ausfluss oder durch Einschnitte in den Stamm von 
Styrax- officinalis L. gewonnen wird (Resina Styrax) und wie schon angedeutet zu den altesten Arznei- 
und Rauchermitteln gehort, kommt in 3 Sorten in den Handel. 

1. Styrax in Kornern (Styrax in granis) besteht aus kleinen, weisslichen, durchsichtigen, erbsen- 
grossen, in der warmen Hand erweichenden, sehr angenehm riechenden Kornern. 

2. Styrax in Kuchen (Styrax in massis, Styrax calamitus) in Blasen, Schilf oder Palmblatter 
eingewickelte, angenehm riechende Massen bildend. 

3. Gemeiner Styrax (Styrax vulgaris, Scops styracina, auch falschlich Styrax calamitus genannt) 
aus grossen braunrothen, lohkuchen- und torfartigen Klumpen bestehend, die aus mit wohl- 
riechenden Harzen getrankten Sagespahnen und anderen Unreinlichkeiten gebildet sind. Dieses 
mit einem styraxartigen Geruche ausgestattete Kunstprodukt soil gegenwartig hauptsachlich 
in Triest hergestellt werden. 

Bestandtheile. Der fltissige Styrax enthalt ein atherisches Oel (Styrol), Zimmtsaure, einen 
eigenthfimlichen, neutralen, krystallinischen Korper (Styracin), ein besonderes Harz (Styroxalid), eine 
eigenthfimliche Substanz (Metastyrol), Zimmtsaure - Benzylather, Zimmtsaure -Phenylpropylather und ein 
StyrokampfSn. Nach den Fluckiger'schen Mittheilungen besteht die Hauptmasse des Storax aus den 
Zimmtsaureestern verschiedener Verbindungen von alkoholartigem Charakter. Hierher gehort das 1877 
von W. v. Miller entdeckte, nahezu 50°/o betragende Storesin (C 36 H 55 (OH) 3 ), welches hauptsachlich 
als Zimmtsaureester, jedoch auch in geringer Menge als Natriumalkoholat (C 36 H 57 Na0 3 ) und ebenso 
ungebunden auftritt. Dieser 3atomige Alkohol ist als a. Storesin (amorph, Schmelzpunkt 160 — 168°, 
loslich in verdtinnter Kalilauge) und /?. Storesin (weisse Flocken bildend, Schmelzpunkt 140—145°) 
bekannt. Das von Korner dargestellte Storesin hat eine Zusammensetzung von C 30 H 50 O 4 ; Korner 
bezeichnet es als zweifelhaft, ob dieses Storesin neben dem Miller'schen auftritt oder sich aus dem 
letzteren entwickelt. Ein zweiter, in grosserer Menge vorhandener, als geruchlose, dickliche Fltissig- 
keit auftretender Bestandtheil des Storax ist Zimmtsaure- Phenylpropylester (C 18 H 18 2 ). Ein schon 
1827 von Bonastre entdeckter Zimmtsaure- Zimmtester (C 9 H 7 — C 9 H 9 ) fuhrt den Namen Styracin. 
In geringer Menge findet sich im Storax eine olige Fltissigkeit, Zimmtsduredthylester (C 9 H 7 2 — C 2 H 5 ) 
und wahrscheinlich auch Zimmtsaurebenzylester und AethylvanilUn. Ausser diesen Stoffen ist auch 
freie Zimmtsaure, begleitet von wenig Benzoesaure, vorhanden. 1831 erhielt Bonastre aus dem Styrax 



ein wohlriechendes Oel, welches von Simon mit dem Namen Styrol (Cinnamol, Cinnamen) bezeichnet 
wurde und das mit dem aus Zimmtsaure dargestellten Phenylathylen (C 6 H 5 — CH — CH 2 ) ubereinstimmt. 
Styrol (C 16 H 46 ) besitzt einen Siedepunkt von 146°, ein spez. Gew. von 0,925, ist stark lichtbrechend, 
unloslich in Wasser, loslich in Aether und Alkohol und wird bei langerer Erwarmung im Wasserbade 
oder bei einer Hitze von 200° (nach Husemann 300°) in Metastyrol umgewandelt. Miller bestreitet 
das Vorkommen der letzteren Substanz im Storax. Ein ahnliches Oel erhalt man bei der trockenen 
Destination von Zimmtsauresalzen; die Indentitat beider Oele ist jedoch noch nicht festgestellt. Ebenso 
erhielt Vant Hoff aus dem Storax 0,4 °/ eines wohlriechenden , links drehenden Oeles mit der Formel 
^lo-^ic^i welches nach Miller in Form eines Esters vorzukommen scheint. Storax wird als die aus- 
giebigste Quelle der Zimmtsaure bezeichnet. Zimmtsaure (C 9 H 8 2 ) zu Anfang dieses Jahrhunderts 
zuerst von Trommsdorf u. A. wahrgenommen und fur Benzoesaure gehalten, im Jahre 1834 von 
Dumas und Peligot beziiglich ihres wahren Charakters erkannt und mit dem Namen Zimmtsaure 
belegt, krystallisirt in grossen farblosen Saulen und Tafeln des klinorrhombischen Systems, ist geruch- 
los, von gewiirzhaftem, hinterher kratzendem Geschmack und von saurer Reaktion. Das spez. Gew. 
betragt nach Schabus 1,195, nach Kopp 1,245, nach Schroder 1,2475, der Schmelzpunkt nach 
Kopp 129°, nach Kraut 133°, Siedepunkt 300—304°; ist wenig loslich in kaltem, leichter in 
kochendem Wasser, in 4,3 Theilen absolutem Weingeist von [20°, leicht in Aether. (Husemann, 
Pflanzenstoffe 791.) 

Anwendungr. Storax wird zu Pflastern, Salben und als Rauchermittel verwendet, nament- 
lich als Mittel gegen Kratze, bei welcher Krankheit er dieselben Wirkungen aussert wie der Peru- 
balsam, der zwar besser riecht, aber auch theurer ist und die Wasche mehr beschmutzt. „Vorziiglich 
geeignet ist Storax zur Todtung der Morpionen, zu deren Behandlung er sich von den friiher ge- 
brauchlichen Quecksilbersalben dadurch auszeichnet, dass er weder Ekzem noch dem Merkurialismus 
analoge Erscheinungen bedingt." Die ihm unter besonderen Verhaltnissen eigenen Nebenwirkungen 
(Albumerie) verschwinden rasch wieder. Zur Beseitigung der Kratze geniigt meistens eine einmalige 
Einreibung von 15,0 Styrax liquidus und 4,0 Oleum Olivarum. (Husemann, Arzneimittell. 220.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Liquidambar orientalis: Bentley u. Trimen, 
Med.pl, Taf. 107; Styrax styraciflua: Nees v. Esenb., PL med., Taf. 95; Hayne, Arzneigew. XI, 
Taf. 25; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 799; Karsten, Deutsche Fl. 489; Wittstein, Pharm. 817. 

Drogen und Praparate: Styrax liquidus: Ph. germ. 251; Ph. austr. 125; Ph. helv. 128; Cod. 
med. 79; Ph. Neerl. 230; Brit. ph. 302; Ph. dan. Nachtrag; Ph. suec. 28; Ph. U. St. 313; Fliickiger, 
Pharm. 115; Fliickiger and Hanb. 271; Hist. d. Drog. I, 481; Berg, Waarenk. 551. 

Tinctura Benzomi composita: Brit. ph. 321; Ph. U. St. 336. 

Pilulae Styracis thebaicae: Ph. suec. 153. 

Unguentum cum Styrace: Ph. helv. suppl. 133; Cod. med. 469. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Praxis II., 1080; III., 1143. 



A bluhender Zweig, naturl. Grosse; 1 u. 2 Staubgefasse , vergrossert; 3 weiblicher Bluthenkopf im Langs 
scbmtt, desgl.; 4 einzelne weibliche Bliithe, langsdurcbscbnitten , desgl.; 5 Fruchtkopf, desgl • 6 derselbe im Lanes 
scbnitt, desgl.; 7 u. 8 Same mit Flflgel, desgl.; 9 u. 10 derselbe im Langs- und Querscbnitt, desgl.; 11 Embryo dessl 
Nacb emer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Veratrum album L. 

Weisse Niesswurzel, weisser Germer — Hellebore blanc - White Hellebore. 

Familie: Liliaceae (Colchicaceae). Gattung: Veratrum L. 

Beschreibung. Das ausdauemde, 5-8 Ctm. lange, 2 Ctm. dicke, gewohnlich einfache, auch 
zwei- oder mehrkopfige, cylindrische, bis umgekehrt kegelformige, am Grande abgestutzte, fleischige, 
aussen schwarzliche, innen weisse, mit Resten der abgestorbenen Blattscbeiden besetzte Rhizom mit 
rings aus dem Knollstocke entspringenden, iiber 20 Ctm. langen, 2-3 Mm. dicken, fleischigen Wurzeln 
besetzt. Nach Fliickiger muss der Wurzelstock mehr als 10 Jahre wacbsen, bis er die Fahigkeit 
zur Entwickelung eines Bliithenstengels erlangt. Letzterer Autor sagt iiber den Wurzelstock folgendes: 
,Die Axe der nicht bliihenden Pflanze besteht aus den ineinander geschobenen Scheiden von 12 Blattern, 
welche eine scbarf dreikantige gelbe Knospe einschHessen, die den Scheitel des Wurzelstockes kront 
Lost man die Blatter ab, von denen der derbe Stengel der bliihenden Pflanze am Grunde umhiillt ist, 
so zeigen sicb 1 oder 2, bisweilen auch 3 oder 4 blattwinkelstandige , stumpf dreikantige Knospem 
Bei den Pflanzen beider Art werden diese Organe von einem unterirdischen, dunkelbraunen, bis 
0,08 Meter langen, fast immer aufrechten Wurzelstocke getragen. Derselbe ist durch die Narben der 
abgestorben6n Blatter dicht geringelt und mit einigen Datzenden gelblicber Wurzeln besetzt, welcbe 
bei ungefahr 3 Mm. Dicke oft 0,30 Meter lang werden." Der einjahrige, bis iiber 1 Meter (sogar 1,8 Mtr.) 
hohe, dicke, cylindrische , einfache, aufrechte, innen hohle Stengel unten ganz von den Blattscheiden 
bedeckt und kahl, oben in eine rispige Traube ttbergehend, nebst den Zweigen der Eispe, sowie Blatt- 
scheiden und Unterseite und Sander der Blatter und Deckblatter kurz weichhaarig. Blatter zerstreut 
stehend, unten elliptisch, stumpf, bis iiber 12 Ctm. lang, 8 Cm. breit, mit sehr langer Scheide, etwas 
gefaltet, die oberen an Lange der Scheide abnehmend, schmaler und spitzer, lanzett- bis linienformig 
in die sitzenden Deckblatter des Bliithenstandes iibergehend. Bliithenstand eine einfache, endstandige, 
vielbliithige Traube oder eine aus ahrenartigen Trauben zusammengesetzte grosse Rispe bildend. Bliithen 
kurz gestielt bis fast sitzend, von eiformigen, zugespitzten, hautigen, kleinen, an Grosse verschiedenen 
Deckblattern gestiitzt; untere Bliithen des Hauptbliithenstandes und der Aeste fruchtbar, sonst un- 
fruchtbar. Perigon unterstandig, bis fast zum Grunde sechstheilig , bleibend, zweireihig, 12—14 Mm. 
lang, innen weiss, aussen am Grunde griinlich; Abschnitte griinlich genervt, gegen die Basis ver- 
schmalert, am Grande an beiden Randern mit einem driisigen Streifen, Abschnitte der ausseren Reihe 
umgekehrt-eiformig, gewimpert, die der inneren Reihe langer und langlicher, am Rande kerbig gesagt. 
Staubgefasse 6, dem aussersten Grunde der Perigonabschnitte eingeftigt, von V 2 bis 1 f s der Perigon- 
lange, die der unfruchtbaren Bliithen etwas langer; Faden pfriemenformig, am Grunde etwas verbreitert, 
abstehend, Staubbeutel nierenformig, einfacherig, etwas gedriickt, der Lange nach von oben nach unten 
aufspringend, die 2 Klappen zu einer stumpf viereckigen Scheibe sich ausbreitend und schildformig 
dem Staubfaden aufsitzend. Pollen langlich, dreifurchig, unter Wasser kugelig. Stempel in der un- 
fruchtbaren Bliithe verkummert, in der fruchtbaren sitzend, frei, dreifacherig, mit zahlreichen, zweireihig 
den Innenwinkeln jedes Faches angehefteten Samenknospen. Die 3 freien, pfriemlichen Griffel nach 
aussen ubergebogen, an der Spitze die stumpfe Narbe tragend. Kapsel schwarzbraun, hautig, langlich, 
2 1 j 2 Ctm. lang, dreifacherig, durch die bleibenden Griffel kurz dreihomig, an der Bauchnaht der Lange 



nach aufspringend, vom bleibenden Perigon unterstutzt. Same blassbraunlich, glanzend, zweireihig zu 
10 bis 12 in jedemFache, von einem breiten, lockeren, hautigen Flugel umrandet, zusammengedruckt. 
Embryo klein, fast keulenformig, in der Nahe des Nabels, vom fleiscbigen Endosperm umscblossen. 
Es werden folgende, auch als Arten betracbtete Varietaten nnterschieden : 
var. viridiflorum Mert. n. Koch [Veratrum Lobelianum Bernh. Veratr. album var. virescens Gaud.) 
mit blassbellgrunen Bluthen, Abscbnitte schmaler, Deckblatter grosser, Staubgefasse von halber 
Perigonlange. Standort wie bei der Hanptform. 
var. viride Baker (Veratr. viride Ait., Solander. Helonias viridis Ker. Melanthium virens Gaud.) 
mit geringerer Behaarung, lockerbliithigen, sebr oft aufwarts gebogenen Rispenasten; die Blatter, 
namentlich die stengelstandigen, sind schmaler, Deckblattchen langer als die Bliithe, untere 
Bliithen langer gestielt, Perigon griinlich, Abschnitte lanzettlich, spitz, schmaler, am Grunde 
dunkelgriin; Staubgefasse fast perigonlang. Oestlicher Theil von Nordarnerika, von Canada 
bis Georgia, auch in Alaska. In Nordamerika offizinell. 

Anatomisches. Der kreisrunde Querschnitt des Wurzelstockes zeigt eine durch eine dunkele 
Kernscheide vom Holz getrennte Rinde von V 7 des Durchmessers. Die Aussenrinde besteht aus 
mehreren, an den Wurzeln unterbrochenen Reihen kleiner, braunschwarz gefarbter Korkzellen; die 
Mittelrinde aus einem durch wenige Gefasse unterbrochenen Parenchym, dessen Zellen mit durch wenig 
Oel zusammengehaltenen oder verkleisterten Starkekornern angefiillt sind. In dieses Gewebe sind Krystall- 
zellen eingestreut, welche Biindel nadelformiger Prismen von Calciumoxalat einschliessen. Die in ihrem 
Verlaufe vielfach gezackte Kernscheide besteht aus einer, auch einigen Reiben nur nach innen ver- 
dickter und an den Verdickungsstellen mit Porenkanalen versehener, im Querschnitt tangential ge- 
streckter Steinzellen von geringer Lange. Das Holz zeigt ein der Mittelrinde ahnKches Parenchym 
und zahlreiche, sehr stark (oft horizontal) gekriimmte Gefassbxindel, welche aus verschlungenen, spalten- 
formig getiipfelten Gefassen und von letzteren umgebenen, kurzen Siebrohren zusammengesetzt sind. 
Die meisten Gefasse enthalten eine gelbliche, in Alkohol, Chloroform, Sauren und Alkalien unlosliche 
Masse. Zwischen dem Grundgewebe sind, wie in der Rinde, Krystallzellen eingestreut. Beziiglich der 
Wurzeln sagt Fliickiger: „In den Wurzeln sind die ansseren Schichten des breiten, an Starkemehl 
und Oxalat reichen Rindengewebes durch grosse lysigene Raume aufgelockert. Die dreischichtige 
Epidermis zeigt in mehreren Zellen der mittleren Schicht festen gelben Zellinhalt. Die Endodermis 
ist derjenigen des Stockes ahnlich und schliesst mit Siebrohren abwechselnde Tracheenplatten ein" 

Bliitliezeit. Juli, August. 

Vorkommen. Auf Wiesen und an Bachufern durch Europa und Nordasien bis Japan. Von 
den spanischen Gebirgen bis zum Nordkap; in Griechenland, Schwarzwald und Vogesen, Danemark und 
England fehlend. Im Siiden mehr Gebirgspflanze und bis 2700 Meter emporsteigend , im Norden in 
den Niederungen; im ostlichen Finnmarken bis 250 Meter Meereshohe. 

Name und Geschichtliches. Niesswurzel (althochd. germarun, hemera, nossaivort, wiz- 
krut, mittelhochd. gerwier, hemerwurz, niesewurz, wisswurtze, mittelniederd. naseivort, nesehvurz, 
neyssivortze, bei Bock weiss Niesswurz) bezieht sich auf die Eigenschaft im gepulverten Zustande 
Niessen zu erregen. Germer riihrt nach Grassmann von einem Stammworte (hram) her, welches den 
Begriff einer Qual, speziell eines Marterwerkzeuges und eines scharfen, stechenden Geschmackes in sich 
schliesst, so z. B. hramse angelsachsisch fiir Allium. ursinum und hremman qualen, altnordisch hremming 
Schmerz, Qual, liramm-r Fuss mit Krallen, hremma mit den Krallen packen, gothisch hram-jan 
kreuzigen, altindisch gram von Schmerz gequalt. Veratrum von verare wahr sprechen, die gepulverte 
Wurzel erregt Niessen, was im Volksglauben fur eine Bestatigung der Wahrheit angesehen wird. 

Schon im Alterthume war Veratrum eine sehr beriihmte Arzneipflanze , jedoch ist man sich, 
da verschiedene Helleborusarten mit Veratrum zusammengefasst wurden, nicht klar, was die Alten 
unter ^EHb^oqoc, Xevxog verstanden. Fliickiger vermuthet, dass darunter wohl mehr das sudliche 
Veratrum nigrum gemeint sei. Im Mittelalter wurde die Pflanze mit Helleborus albus bezeichnet und 



erst von Tournefort ist der Name Veratrum im gegenwartigen Sinne festgestellt worden. Tragus, 
Fnchs, Cordus, Matthiolus und Dodonaeus lieferten Abbildungen. 

Die in Nordamerika offizinelle var. viride ist von den Eingeborenen schon vor der Entdeckung 
Amerikas als Mittel gegen Skorbut und Insekten, als Purgans und als Breehmittel bei Gottesurtheilen 
verwendet worden. 

Offizinell ist der Wurzelstock: Rhisoma Veratri (Radix Veratri albi, Radix Hellebori albi), 
der in der Regel ohne Wurzeln (sine fibrillis) oder, jedoch seltener, mit den Wurzeln (cum fribrillis) 
in den Handel gebracht wird. 

Die weisse Nieswurzel besitzt einen anhaltend scharfen, bitteren Geschmack; das Pulver be- 
wirkt einen sebr starken und gefahrlichen Niesreiz, weshalb bei dem Pulverisiren grosse Vorsicht zu 
beobachten ist. Letztere Eigenscbaft ist den Nebenwurzeln in weit geringerem Grrade eigen. Das 
Pulver besitzt eine graue Parbe. Der dem lebenden Stocke eigene schwache Knoblauchgerucb ver- 
schwindet beim Trocknen. Das amerikanische Rhizom ist dem von Veratr. album ganz gleich. Die 
Ph. U. St. schreibt den in Querscbeiben gescbnittenen Wurzelstock ohne Nebenwurzeln vor. 

Bestandtheile. Die weisse Nieswurz enthalt nach den Untersuchungen von Pelletier und 
Caventou eine eigenthumliche Pflanzenbase (Yeratrin), eine fluchtige Saure, Fett, Starkemehl, Harz etc. 
Weppen fand einen stickstofffreien Bitterstoff (Veratramarin) und eine eigenthumliche Saure (Jerva- 
saure), Simon das Alkaloid (Jervin), Luff und Wright die Alkaloide Rubijervin, Veratr albin und 



Von Maisch und Dragendorf und namentlich Tobien ist der Nachweiss gefuhrt worden, 
dass Veratr. album kein Yeratrin enthalt. Letzteres ist demnach hier nicht zu beriicksichtigen, sondern 
soil unter Sabadilla abgehandelt werden. 

Jervin (von dem spanischen Yerba Gift, Gras, Kraut), C 30 H 46 N 2 O 3 (C 27 H 4G N 2 8 Tobien), 
1838 von Simon in Veratrum album aufgefunden, bildet weisse Krystalle mit 2 Atomen Krystall- 
wasser, schmilzt beim Erhitzen zu einem klaren, farblosen Oele und beginnt bei 200° sich zu zersetzen; 
lost sich gut in Weingeist, kaum in Wasser, schwer in Benzol und besitzt einen Schmelzpunkt von 
194°. Concentrirte Schwefelsaure farbt es rasch gelb, spater griin, Rohrzuckerzusatz blau. Die phos- 
phorsauren und essigsauren Salze sind leicht loslich, schwer die salzsauren, salpetersauren und nament- 
lich schwefelsauren Salze. 

Yeratroidin mit der Formel C 51 H 78 N 2 16 (C 24 H 37 N0 7 Tobien), 1877 von Tobien nach- 
gewiesen, ist amorph, zeigt Schwefelsaurereaktion, farbt sich mit cone. Salzsaure vorubergehend rosa, ist 
loslich in Alkohol, Aether, Chloroform, Benzin, Amylalkohol, unloslich in Petroleumather, wird mit Rohr- 
zucker nicht blau. Die Ausbeute betragt aus Veratr. album trocken 0,03 °/ , aus Veratr. Lobelianum frisch 
0,018 — 0,032°/ . Wright und Luff fanden 1879 noch folgende Basen: das krystallisirende Pseudojervin 
C 29 H 43 N0 7 mit Schmelzp. 299°, ferner das ebenfalls krystallisirende Rubijervin C 26 H 43 N0 2 , Schmelzp. 
237°, mit Schwefelsaure sich roth farbend und das amorphe Alkaloid Veratralbin C 28 H 43 ON 5 ; ausser- 
dem eine noch unbenannte krystallisirende Base, die in sehr geringer Menge vorhanden ist und bei der 
Spaltung mit alkoholischem Kali Veratrinsaure giebt. Die beiden zuletzt genannten Alkaloide sollen 
das Niesen bewirken. Neben den Alkaloiden soil der bittere Geschmack zum Theil von dem in sehr 
geringer Menge vorhandenen amorphen Glykoside Yeratramarin herriihren. Die von Weppen zu 
ca. V2 P ro inille in kleinen Krystallen hergestellte vierbasige Jervasaure, C 14 H 10 O 12 + 20H 2 , giebt 
mit 100 Theilen kaltem und 10 Theilen kochendem Wasser eine rein sauere Losung, die mit Alkali 
gesattigt sich gelb farbt; sie ist loslich in Wasser, unloslich in Aether, Chloroform, Petroleumather. 
Amylalkohol, schwer loslich in Alkohol. Fliickiger erhielt aus dem von den Wurzeln befreiten 
Rhizom % seines Gewichtes Harz und grossere Mengen eines Zuckers, der leicht in Gahrung ubergeht. 

Die amerikanische Rhizoma Yeratri viridis von der var. viride enthalt nach Bull ok eben- 
falls kein Veratrin, sonst die bei Veratrum album genannten Basen: Jervin, wenig Pseudojervin, kein 
Veratralbin, Spuren von Rubijervin und das in den Sabadillsamen vorkommende Cevadin (Merck's 



Veratrin, C 32 H 49 ON 9 ); ausserdem grossere Mengen von Schleim, Fett, Traubenzucker und Harz. 
Robbins stellte darans 1877 das krystallisirte Veratridin her, dessen erst gelbe, dann rothe Losung 
in concentrirter Schwefelsaure zuletzt tiefblaue Farbe annimmt. Nach Husemann enthalt 1 Kilogramm 
Wurzeln von Veratrum album: 1,30 Jervin, 0,40 Pseudojervin, 0,25 Rubijervin, 2,20 Veratralbin; von 
der var. viride: 0,30 Jervin, 0,15 Pseudojervin, 0,02 Rubijervin, Spuren von Veratralbin, 0,43 Cevadin. 
(Husernann, Pflanzenstoffe 377.) 

Anwendung. In Pulverform, Pillenform und im Aufguss, auch ausserlich zu Waschungen. 
Innerlich findet es gegenwartig wenig Anwendung; ausserlich dient es als Bestandtheil einiger Nies- 
pulver und wird in Salbenform als ein wirksames Mittel gegen Kratze geriihmt. Die Tbierarzneikunde 
bedient sich dieses Mittels gegen Raude und bei alten Schweinen als Brechmittel. Die weisse Nies- 
wurz ist durch das ahnlich wirkende, aus Sabadilla gewonnene Veratrin ziemlich aus der Medizin ver- 
drangt worden. In grosserer Menge innerlich genommen erregt Nieswurz heftige Aufregung, Schweiss, 
Speichelfluss, Erbrechen, Durchfall, Tod. Gegenmittel bei Vergiftungen sind Gerbstoff, schleimige 
Mittel, KafFee mit Opium. 

Das Rhizom der var. viride wird von den amerikanischen Aerzten als das kraftigste Sedativum 
geriihmt und als Spezifikum gegen Pleuritis, Pneumonien, akuten Gelenkrheumatismus , Palpitationen, 
Hypertrophie des Herzens, bei gelbem Fieber, akuter Manie etc. angewendet. 

Nach Wood ist Jervin das die Herabsetzung der Circulation bedingende aktive Prinzip, welches, 
wie Husemann sagt, vor dem Veratrin den fur die therapeutische Anwendung sehr wichtigen Vortheil 
besitzt, dass es nicht ortlich irritirend wirkt und weder Erbrechen noch Durchfall hervorruft; Vera- 
troidin hat eine ortlich -irritirende Aktion, indem es Erbrechen und meist Durchfall bedingt und die 
vorzuglich die Athmung herabsetzt. Es todet bei letalen Dosen durch Lahmung des respiratorischen 
Centrums. (Husemann, Arzneimittell. 886.) 

Iiitteratur. Afobildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 46, 47; Hayne, Arznei- 
gewachse XIII., Taf. 26; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVIIc ; Bentley u. Trim., Med. pi., Taf. 285; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 414; Karsten, Deutsche Flora 420 ; Wittstein, Pharm. 585. 

Drogen und Praparate: Rhizoma Veratri albi: Ph. germ. 230; Ph. austr. 144; Ph. hung. 483; Ph. ross. 349; 
Ph. helv. 113; Cod. med. 57; Ph. belg. 43; Ph. Neerl. 124; Ph. dan. 202; Fliickiger, Pharm. 307; Pliickiger and 
Hanb., Pharm. 693; Hist. d. Drog. II., 525; Berg, Waarenk. 106; Berg, Atlas 42, Taf. XXI. 

Tinctura Veratri albi: Ph. germ. 289; Ph. austr. 138; Ph. ross. 441; Ph. helv. suppl. 124; Cod. med. 601. 

Unguentum helleboratum: Ph. dan. 285. 

Pulvis Veratri albi: Cod. med. 530. 

Bhizoma Veratri viridis: Ph. hung. 489; Brit. ph. 364; Ph. U. St. 374; Fliickiger, Pharm. 309; Fliickiger 
and Hanb., Pharm. 695; Hist. d. Drog. 528. 

Tinctura Veratri viridis: Ph. hung. 469; Brit. ph. 344; Ph. U. St. 357. 

Extr actum Veratri viridis fluidum: Ph. U. St. 151. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 1231, III. 1207. 



AB Theile der Pfianze in natiirl. Grosse; 1 mannliche und 2 weibliche Bliithe, vergrossert; 3 mannliche 
Bliithe zerschnitten, desgl.; 4 Staubgefasse geschlossen und geoffnet, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Stempel im Lang« 
schmtt, desgl.; 7 derselbe im Querschnitt, desgl.; 8 Frucht, natiirl. Gr5sse; 9, 10 Same, natiirl. Grosse und vergrossert • 
11 derselbe im Langsschnitt, vergrossert; 12 derselbe im Querschnitt, desgl.; 13 Embryo, desgl. Nach ein Pr Ori<m,nl' 
zeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. vyiigmai- 



Cubeba officinalis Miquel. 

Syn. Piper Cubeba L. fil. Cubeba Cubeba Karst. 

Cubeben, Cubebenpfeffer — Cubebes — Cubebs. 

Familie: Piperaceae. Gattung: Cubeba Miq. 

Beschreibung. Kletternder, bis 6 Meter hoher, holziger, diocischer Strauch, mit cylindrischen, 
an den Knoten verdickten, im jiingeren Alter feinhaarigen, spater kahlen, gabeltheiligen Aesten. Blatter 
abwechselnd, lederartig, kurz gestielt, kahl, 8—15 Ctm. lang, 4—6 Ctm. breit, sehr fein durch- 
scheinend pnnktirt, oberseits matt, nnterseits blasser, die der mannlichen Pflanze langlich-elliptisch, 
die der weiblichen eiformig-elliptisch, bei beiden Geschlechtern zugespitzt, am Grande schief herz- 
formig, der linke Lappen weiter berabgezogen, fiedernervig, die Hauptnerven nnterseits starker hervor- 
tretend. Blattstiel rinnenformig, 5 — 10 Mm. lang. Bluthenstande blattgegenstandige Aehren bildend. 
Mannliche Bliithenahre schlank, walzenformig, anf 8 Mm. langem Stiele; Deckblatter rantenformig, 
sitzend, kahl, scbraubig geordnet, mit 2 Staubgefassen, deren eiformige, zweifacherige Beutel der Lange 
nach nach aussen sich offnen. Weibliche Bliithenahre walzenrund, derber, dicker, vielbliithig, mit 
langlicben, beiderseits abgernndeten, eingebogen-randigen, etwas berablaufenden, innen behaarten 
Blutbendeckblattern. Der eiformige Fruchtknoten einfacherig, mit einer grundstandigen, aufrechten 
Samenknospe nnd fast sitzender Narbe. Frachtkolben 4—5 Ctm. lang, gestielt, ubergebogen, aus un- 
gefahr 50 erst sitzenden, spater zu 1 Ctm. langen, nicht abgegliederten Stielen ansgezogenen Beeren 
bestehend. Letztere fast kngelig, 4—5 Ctm. im Dnrchmesser, mit ibren Stielen abstebend. Der 
kugelige Same nnr am Grande mit dem Frnchtgehause verwachsen, mit am Scheitel . ausgezogener 
kleiner Spitze; unter letzterer befindet sich der vom bleibenden Endosperm sackartig nmschlossene, 
kurz zweilappige kleine Embryo, dessen Wiirzelchen nach oben gerichtet ist. 

Anatomisches. Das ca. */, Mm. dicke, in der Mittelschicht markige Frnchtgehause ist mit 
der pergamentartigen, innen glanzenden Steinschale verwachsen. Unter der Epidermis befindet sich 
eine einfache, hier nnd da anch doppelte, an einzelnen Stellen unterbrochene Keihe kleiner polyedrischer 
oder wurfelformiger Steinzellen. Die mittlere, breite Fruchtschicht zeigt ein kleinzelliges, von grossen, 
elliptischen Oelzellen unterbrochenes Parenchym, dessen Zellen Oeltropfen, Starkekorner und Kr^stall- 
gruppen von Cubebin einschliessen. Auch die Oelzellen enthalten oft Nadeln von Cnbebin. Die innere 
Fruchtschicht besteht aus ca. 4 Reihen grosserer, tangential gestreckter, zarter, nur olfuhrender Zellen, 
an die sich die aus einer Reihe, im Querschnitt stark radial gestreckter, verholzter, blassgelb gefarbter 
Steinzellen bestehende Steinschale anschliesst. Der gewohnlich unreife und in der Regel zusammen- 
gefallene, rundliche, am Grunde mit einem grossen dunkeln Nabel versehene und an der Spitze ein- 
gebuchtete Samenkern besitzt eine aussen braunrothe, innen farblose Samenhaut und ein darunter be- 
findliches schmutzig-weisses oder braunliches, nach innen mehliges Eiweiss, welches aus einem, mit 
vielen Oelzellen durchsetzten Parenchym besteht, dessen Zellen radiale Anordnung zeigen und formlose * 
Starke oder zusammengeballte, sehr kleine Starkekorner enthalten. 



Vorkommen. Auf Java, Sumatra und im siidlichen Borneo einheimisch. Auf Java nnd 
Sumatra sowie auf den Antillen kultivirt und dort namentlich zur Beschattung der Kaffeepflanzungen 
benutzt. 

Bluthezeit, ? 

Name und Geschichtlich.es. Oubeba, Cubab oder Cababa (mittelhochd. Cubebe, Cubebin, 
Cubebli, Kuben, Kyperber, bei Hildegard Cubebo), arabisch Kababah ist wahrscheinlich indischen 
Ursprunges und soil soviel wie Braten oder das Gewtirz bedeuten, mit dem man den Braten wiirzt. 
Piper, 7t£7tEQL, arabisch bdbary, persisch biber ist gleichen Ursprunges. 

Kubeben waren schon im 9. Jahrbundert den arabiscben Aerzten bekannt und von deren 
Wirkung auf die Harnwerkzeuge batte man zu jener Zeit schon Kenntniss; ebenso kannte man 
damals schon das Vaterland der Droge, Java. Das Carpesium (KuQitaowv) der Alten ist aller Wahr- 
scheinlichkeit nach nicht, wie man fruher annahm, mit Kubeben gleicbbedeutend. Dem Edrisi ist die 
Einfuhrung der Droge in Aden schon um 1153 bekannt gewesen. Im 12. und 13. Jahrhundert wurden 
Kubeben von den Aerzten der salernitaner Schule benutzt, jedoch zu jener Zeit, nach dem Zeugniss 
des Mariano Sanudo (1306), zu den Seltenbeiten gezahlt, denn letzterer fiihrt Kubeben unter den 
kostbaren Gewiirzen auf. Hildegard berichtet von Cubebo, dem sie eine beruhigende Wirkung zu- 
schrieb. Im 13. Jahrhundert findet man Kubeben als Einfuhrartikel in London. Marco Polo und 
namentlich Barbosa (1516) bestatigten die Meinung beziiglich der Heimath der Droge, namlich, dass 
sie aus Java stamme. Von 1400 — 1500 werden Kubeben in den verscbiedenen Arzneitaxen Deutsch- 
lands aufgefuhrt; 1609 auch das atberische Oel. Die Mutterpflanze ist 1781 von Linne fil. beschrieben 
worden. Zu Anfang dieses Jahrhunderts waren die Kubeben aus dem Arzneischatze verschwunden, 
in den sie durch die englischen Aerzte auf Java (namentlich Crawford, der die in den ostasiatischen 
Landern langst bekannte antiblennorrhagische Wirkung cler Kubeben ausserordentlich ruhmte) um 1818 
wieder emgefuhrt wurden. 

Offizinell siud die vor der Reife gesammelten Fruchte: Cubebae (Fructus Cubebae, Baccae 
Cubebae, Piper caudatum). Sie bestehen aus erbsengrossen, einsamigen, grauschwarzbraunen, vielfach 
aschgrau bereiften, netzrunzelig-zusammengetrockneten, durch die Narben gekronten Steinfruchten mit 
dunnem, trockenfleischigem Fruchtgehause und freien, eiweisshaltigen Samen. Sie sind oft noch mit 
der abgebrochenen, stielartigen Fruchtbasis versehen und mit den werthlosen Stielen der Fruchtahre . 
vermengt. Der Geruch ist angenehm stark aromatisch, der Geschmack nicht scharf pfeffer- und zu- 
gleich kampferartig. Die Fruchtwand besitzt einen bitteren Beigeschmack. Nach Fliickiger werden 
Cubeben selten fur sich allein gebaut, sondern meist nur im Verein mit dem Kaffee, dem sie, wie schon 
bemerkt worden ist, als Schattenpflanze dienen. Das Handelsgeschaft wird von den Chinesen besorgt, 
durch welche die Droge iiber Batavia nach Singapore gebracht wird. 1881 lieferten, nach Angabe 
Fliickigers, Java und Sumatra 259705 Klgr., 1882 im ersten Vierteljahr 175960 Klgr., wovon 
Amerika allein ungefahr die Halfte erhielt. 

Verwechselungen und Falschungen konnen stattfmden mit den Frtichten der verwandten 
Arten, so z. B. mit den Frtichten des sumatranischen Piper crassipes Korth. (Cubeba crassipes Miq.), 
welche grosser und in einen langen, starken, etwas abgeplatteten Stiel ausgezogen sind, ausserdem 
weniger tiefe und weniger regelmassige Runzeln besitzen; ihr Geschmack ist aromatisch und zugleich 
sehr bitter. Piper caninum Dietr. (Cubeba canina Miq.), im Archipelagus einheimisch, besitzt kleinere 
Fruchte und kiirzere Stiele. Piper guinense Thonn. (Cubeba Clusii Miq., Piper Clusii Cass., DC), im 
tropischen Afrika einheimisch und den Aschanti-Pfeffer liefernd, hat etwas kleinere, weniger gerunzelte, 
in einen dtinnen, meist gebogenen Stiel ausgezogene, mit Pfeffergeschmack ausgestattete Beeren, welche 
anstatt des Cubebin das Piperin enthalten. Auch die Beeren des Kreuzdornes, welche runzeliger 
sind, dunkelgrtinlich-braun aussehen, 4 Samen enthalten, einen abgegliederten, leicht abfallenden 
Stiel besitzen, geruchlos sind und einen widerlich- bitteren Geschmack haben, werden zu Falschungen 



Bestandtheile. Schmidt fand 14,2% atherisches Oel mit einem sich spater abscheidenden 
Stearopten Kubebenkampfer, 2,4% Cubebin, 6,9% braunen Farbstoff, 8,2% Gummi, 1,7% Starkemehl, 
2,7% Eiweiss, 4,2% Extraktivstoff, 0,96% saures Harz, 2,5% indifferentes Harz, 1,2% grimes, fettes 
Oel, 0,5% Fettsubstanz, ausserdem phosphorsauren , oxalsauren, apfelsauren Kalk und apfelsaure 
Talkerde. 

Cubebensaure, C n H 14 7 (Schmidt), C 28 H 30 O 7 (Schulze) nach vorgangigen Beobachtungen 
von Monheim und Bernatzik von Schmidt genau untersucht, in einer Ausbeute von 1,7% aus 
den Kubeben gewonnen, bildet in reinem Zustande eine weisse, harzartige, nnter den Fingem er- 
weichende, bei 56° (65° Schmidt) schmelzende, nicht krystallisirbare Masse, die sich an der Lnft 
allmahlig braun farbt; sie ist fast geschmacklos und sauer reagirend, leicht loslich in Weingeist, Aether, 
Chloroform etc., nicht loslich in Wasser. 

Cubebin, C 10 H 10 O 3 (C 30 H 30 O 8 Ludwig), von Cassola und Monheim entdeckt, von Soubeiran 
und Capitaine rein dargestellte, nach Schmidt 2,5% betragend, bildet feme weisse Nadeln oder seiden- 
glanzende Blattchen von neutraler Reaktion, ist geruchlos, ebenso geschmacklos, jedoch in weingeistiger 
Losung bitter schmeckend, schmilzt bei 120—126° und erstarrt bei 110° wieder zu einer harzigen 
Masse, ist in kaltem Wasser nicht, in heissem nur wenig loslich, lost sich ferner in 76 Theilen von 
absolutem Weingeist bei 20°, in 26,6 Theilen Aether bei 12°, in Essigsaure, Chloroform, fluchtigen 
und fetten Oelen. Die Chloroformlosung lenkt die Polarisationsebene nach links, starke Erhitzung 
zerstort es. 

Gubeben, das atherische Oel frischer Cubeben, wird nach Schmidt in einer Ausbeute von 
14% gewonnen, besteht aus 2 Kohlenwasserstoffen von der Zusammensetzung C 15 H 24 , von den en der 
eine leichter, dunnfliissiger, bei 220° siedend, stark lichtbrechend ist und ein spez. Gew. von 0,915 be- 
sitzt; der andere schwerere und dickfiussigere siedet bei 250°, besitzt ein spez. Gew. von 0,937 und 
ist weniger stark lichtbrechend. Beide Oele drehen die Polarisationseben stark nach links, riechen 
schwach aromatisch, schmecken brennend, kampferartig und losen sich leicht in Aether, Benzol, 
Schwefelkohlenstoff, Chloroform, fluchtigen und fetten Oelen, in 27 Theilen gewohnlichem und 18 Theilen 
absolutem Weingeist. Nach Fliickiger hat Oglialoro 1875 in dem atherischen Oele nachgewiesen : 

1. eine geringe Menge eines zwischen 158° und 163° iibergehenden, links drehenden Terpens C 10 H 1G , 

2. einen starker links drehenden, bei 264° siedenden Kohlenwasserstoff C 15 H 24 von 0,928 spez. Gew. 
bei 0°, der mit 2HC1 bei 118° schmelzende Christallnadeln bildet und 3. einen Kohlenwasserstoff von 
gleicher Zusammensetzung mit dem vorhergehenden, der die Polarisationsebene wenig ablenkt und sich- 
nicht mit HC1 vereinigt. 

Aus dem Oele alter Kubeben erhalt man bei langerer Abkiihlung auf —12 bis —20° 
Cubeberikampfer (C 15 H 26 0), welcher, aus Weingeist umkrystallisirt, schone farblose, durchsichtige, 
glasglanzende Krystalle des rhombischen Systems bildet, einen kampferartigen, kuhlenden, jedoch 
nicht brennenden Geschmack und einen schwachen Kubebengeruch besitzt. Er schmilzt bei 65°, 
krystallinisch wieder erstarrend, siedet bei 148°, ist leicht loslich in Weingeist, Aether, Chloroform, 
Schwefelkohlenstoff, fluchtigen und fetten Oelen, nicht loslich in Wasser, wasserigen Alkalien und ver- 
dunnter Essigsaure. Die weingeistige Losung ist links drehend. Fliickiger bezeichnet die aus dem 
Oele lange aufbewahrter Kubeben herauskrystallisirenden geruchlosen, rhombischen Oktaeder als ein 
Hydrat von der Zusammensetzung C 15 H 24 OH 2 , welches bei 65° schmilzt, bei 148° sublimirt und in 
geschlossenem Raume bei 250° in Wasser und C 15 H 24 zerfallt. Das indifferente Harz schmilzt nach 
den Schmidt'schen Versuchen bei 66° und besitzt die Formel C 13 H 14 5 . 

Die Stiele der Fruchtstande enthalten wenig Oel und Cubebin, ungefahr 3% Harz und etwas 
mehr Calciumoxalat als die Fruchte. (Husemann, Pflanzenstoffe 492.) 

Anwendung. Innerlich in Form von Pulvern, Latwergen oder Pillen bei chronischen, hart- 
nackigen Katarrhen, akuter und chronischer Gonorrhoe, Hamorrhoiden etc., auch unzerkleinert gegen 
Kopfschmerz (Schwindelkorner). Die in den Kubeben enthaltene Kubebensaure scheint der wirksame Be- 
standtheil zu sein; obgleich dem Cubebin und dem atherischen Oele eine physiologische Wirkung im 



thierischen Korper nicht abgesprochen werden kann, so sind doch beide Ton keiner grossen Bedeutung. 
Das atherische Oel erzeugt nach dem Gebrauche grosserer Einzeldosen gastrische Storungen, die durch 
Erbrecben und Magenschmerzen sich geltend macben. Diese unangenehmen Nebenwirkungen sind 
jedocb geringer als bei dem Copaivabalsam, weshalb Kubeben von vielen Aerzten dem Copaivabalsam 
bei Bebandlung des Trippers vorgezogen werden. 

Die Kubebensdure bewirkt nacb Schmidt in vollig reinem Zustande Warme im Magen, Kopf- 
und Leibscbmerz, starke Diurese, bei Tripperkrankbeiten Brennen in der Harnrohre, nach Bernatzik 
haufiges Aufstossen, Blahungen, vermehrtes Warmegefiihl, geringe Zunahme der Pnlsfrequenz und 
Korpertemperatur, spater stark vermehrte Harnsaureabscheidung. Das atherische Oel erzeugt Ructus, 
Blahungen, Schwindel und etwas Reiz zum Harnlassen; in grosseren Dosen lebhahafte Reizung der 
Harnwege und des Tractus, Steigerung der Pnlsfrequenz und der Korperwarme, erschwertes Schlucken, 
Erbrechen, Diarrhoe, Fieberhitze. Aaf Gonorrhoe ist es ohne Einflnss. Das Cubebin bewirkt nach 
den Beobachtungen von Bernatzik und Schmidt keine Storungen des Befindens, geht in geringer 
Menge in den Harn uber und ist ebenfalls ohne Einfluss auf Gonorrhoe. (Husemann, Arzneimittel- 
lehre 1185.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Hayne, Arzneigew. XIV., Taf. 8; Berg und 
Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIX a ; Bentley u. Trimen, Med. pi., Taf. 243; Luerssen, Handb. der 
syst. Bot. II, 517; Karsten, Deutsche Flora 478; Wittstein, Pharm. 453. 

Drogen und Praparate: Cubebae: Ph. germ. 69; Ph. austr. 41; Ph. hung. 139; Ph. ross. 130; 
Ph. belg. 162; Ph. helv. 30; Ph. Neerl. 84; Ph. dan. 122; Cod. med. 50; Ph. suec. 91; Brit. ph. 94; 
Ph. U. St. 88; Fllickiger, Pharm. 872; Fliickiger and Hanb., Pharm. 584; Hist. d. Drog. II., 346; 
Berg, Waarenk. 371; Berg, Atlas, Taf. XLIII. 

Extradum Cubebarum: Ph. germ. 87; Ph. austr. 56; Ph. hung. 185; Ph. helv. 43; Ph. Neerl. 104; 
Ph. dan. 99; Cod. med. 412; Ph. U. St. 114. 

Species aromaticae: Ph. germ. 240. 

Oleum Cubebarum: Ph. ross. 293; Ph. belg. 199; Brit. ph. 222; Ph. U. St. 236. 

Oleoresina Cubebae: Ph. TJ. St. 230. 

Tinctura Cubebae: Cod. med. 601; Brit. ph. 329; Ph. U. St. 342. 

Capsulae cum Balsamo Copaivae et Extracto Cubebae; Ph. dan. 59. 

Tinctura Lavendulae rubra: Ph. dan. 273. 

Spiritus anhaltinus et 8. balsamicus: Ph. helv. suppl. 103. 

Pulvis Cubebarum: Cod. med. 510. 

Opiatum cum Copahu compositum: Cod. med. 383. 

Trochisci Cubebae: Ph. U. St. 361. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 963; III, 381. 



A mannlicher Bluthenzweig, naturl. Grosse; B Fruchtzweig, desgl.; 1 oberer Theil der mannlichen Bluthen- 
ahre, vergrossert; 2 marmliche Bluthe init Deckblatt, desgl.; 3 Theil der Fruchtahre , desgl.; 4 Fruchtknoten im 
Langsschnitt, desgl.; 5 Fruclit, desgl.; 6, 7 dieselbe im Quer- und Langsschnitt, desgl.; 8 Same, desgl.; 9 Scheitel des 
Samens mit dem Embryo. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Uncaria Grambir Roxb. 

Syn. Nauclea Gambir Hunter. 

Familie: Rubiaceae. Gattung: Uncaria Schreb. 

Beschreibung. Hochkletternder, vielastiger Strauch mit rissiger, brauner Rinde und geo-en- 
uberstehenden, stielrunden, kahlen Zweigen. Die gestielten Blatter gegenstandig, derb, eilanzettlich, 
J Urn. lang, 5 Ctm. breit, kurz und stumpf zugespitzt, ganzrandig, nur auf der unteren Seite in den 
untersten Wmkeln der kaum vortretenden Nerven mit wenigen Harchen, sonst kabl. Nebenblatter 
zwischen den Blattstielen, in gekreuzter Stellung zu den Hauptblattern , eiformig, stumpf, kahl ab- 
fallend. Bliithenstande aus den Blattachseln bervorbrechend, gestielte, paarweise einander gegentiber- 
stehende, vielbliithige, abstehende und abwarts gerichtete Bliithenkopfe bildend. Stiel des Bllithen- 
kopfes zweighederig, mit 4 kleinen, quirlstandigen, dem Gelenk eingefiigten, abfallenden Deckblattchen 
versehen. Die steril bleibenden Bliithenstiele in eine starke, hakenformige Ranke umgewandelt. Der 
gememscbafthche Bllithenboden kugelrnnd und kahl. Kelcb aus einer einblatterigen , funfspalf 
oberstandigen, bleibenden Bltithendecke bestehend; Abschnitte lanzettlich, aufrecht. Blumenkrone re 
roth, tnchterformig, mit schlanker Rohre, tief fiinfspaltig, mit stumpfen Abschnitten, kahl. St 
gefasse zu 5, dem Schlunde eingefugt, mit sehr kurzen Faden und am Rucken befestigten z„ OT 
facbengen langlichen, am Grunde eines jeden Faches mit einem borstenartigen Fortsatze yersehenen 
nut emer Langsspalte aufspnngenden Staubbeuteln. Pollen mndlich, dreinabelig. Stempel mit lang. 
hchem, unterstandigem Fruchtknoten , lang hervorragendem, fadenformigem Griffel und keuliger Narbe 
Samenknospen emporsteigend. Die 2 vorhandenen Fruchtblatter mit einander verwachsen. Frucht 
gestielt, langgezogen-krugformig, eine vom Kelche gekronte, zweifacherige, vielsamige Kapsel bildend- 
Facber sich von einander trennend, an der Spitze des fadenformigen, saulenartigen Fruchttragers hangen 
bleibend, wandspaltig-zweiklappig sich offnend. Die zahlreichen Samen dachziegelig, klein, linienformig, 
an beiden Enden lang gefliigelt, mit kleinem mittelstandigem, ovalem Samenkern. Der keulenformigei 
gerade Embryo in der Achse des Eiweisses, mit langlichem, nach oben gekehrtem Wurzelchen und 
elliptischen Cotyledonen. 

Die Pflanze wird in der Eultur, zum Zwecke der ausgiebigsten Blattentwickelung, durch 
Zuruckbiegen am Klettern gehindert, wodurch eine mehr seitliche Entwickelung und in Folge dessen 
eine grossere Holz- und Blatterzeugung bewirkt wird. 

Uncaria acida Roxb. (Nauclea acida Hunter) besitzt vderkantige Zweige und eiformige, etwas 
grossere, langer zugespitzte, am Grunde abgerundete, stumpfe oder fast herzformige, meist schiefh'alftige, 
glanzende, kahle, unterseits erhaben geaderte, deutlich sauer schmeckende Blatter. Nebenblatter beider- 
seits gepaart. Bliithen weisslich oder fast silberweiss, aussen dicht seidenhaarig. Vorkommen wie bei 
U. Gambir. 

Vorkommen. Auf den ostindischen Inseln, so namentlich in der Umgebung der Strasse 
von Malacca und hier vorzuglich auf den vielen kleinen hollandischen Inseln zwischen Singapore und 
Sumatra in umfangreicher Weise angebaut; auch auf Ceylon. 

Bluthezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Gambir ist ein ostindisches Wort; Catechu stammt von dem 
indischen Kate, Name fur den Catechu liefernden Baum und chu Saft. Uncaria von uncus Haken, 
wegen der bakenartig zuruckgekrummten, unfruchtbaren Bliithenstiele. Nauclea zusammengezogen aus 
naucella oder naucula (navicella, navicula) kleines Schiff, bezogen auf die schiffchenartige Schale der 
Steinfrucbt (naucum), welche hier sehr klein ist. 

Das Av-aiov des Dioscorides, in dem man friiher Catechu zu erkennen glaubte, ist der Saft 
von Bhamnus infectoria gewesen. Trotzdem Gambir wohl schon in alten Zeiten von den Volkern 
Sud- und Ostasiens, namentlich Chinas, zum Betelkauen benutzt worden ist, so ist seine Kenntniss in 
Europa doch nicht vor das 16. Jahrhundert zu verlegen. Zu jener Zeit brachten die Portugiesen die 
Droge nach Europa; die Abstammung war jedoch unbekannt, denn noch Rumphius (1626 1693), 



der Uncaria Gambir kannte und mit dem Namen Funis uncatus abbildete, sagt, dass dieser Strauch 
bei den Malaien Dawn Gatta Gambir heisse, jedoch, trotzdem die Blatter den Gambirzeltchen ahnlich 
schmeckten, nicht zur Darstellung des Gambir verwendet wiirde. Fliickiger meint, dass Gatta Gambir 
mit Katta Kambu, dem Catechu der Tamilsprache, zusammenhange und vermuthet, dass Gambir m 
fruheren Zeiten von Catechu nicht unterschieden worden ist. Die ersten bestimmten Nachrichten iiber 
Gambir und seine Abstammung giebt 1780 der Kaufmann Couperus und namentlich 1807 William 
Hunter, welcher iiber Yorkommen der Pflanze, Bescbaffenheit und Verwendung der Droge nahere 
Aufschltisse giebt. Die Gambirindustrie, welche in neuerer Zeit einen grossen Aufschwung erreicht hat, 
lasst sich in Singapore auf das Jahr 1819 zuruckfuhren und hangt, wie Fluckiger sagt, mit der zu- 
nehmenden Einwanderung der Chinesen zusammen, welche das Geschaft den Malaien entrissen. 1836 
betrug die Einfuhr in England 970 Tonnen, 1839 schon 5213 Tonnen. 



Offizinell ist das aus den Blattern gewonnene, eingedickte Extrakt: Gambir-Cate 
pallidum, Extr actum TJncariae, Gutta Gambir, Katagamba, Terra japonica). 

Die Gewinnung ist nach Fliickiger folgende: die Blatter und jungen Triebe der etwa 
13 Monate alten Pflanzen werden im Jahre 3—4 mal gebrochen und in runden, flachen, gusseisernen, 
1 Meter im Durchmesser haltenden Pfannen ausgekocht. Auf letztere ist ein Rindencylinder mit Lehm 
aufgekittet, welcher auch ausserlich mit Lehm bestrichen ist. Siedet das Wasser, so wird der Cylinder 
mit Blattern gefiillt, die eine Stunde lang gekocht werden, worauf ein Auspressen der Blatter auf 
Rinde erfolgt und zwar derart, dass die ausgepressten Massen in den Cylinder zuruckfliessen. Die Blatter 
werden zum zweiten Male gekocht nnd nach einiger Zeit erfolgt die zweite Auspressung. Der Inhalt 
der Pfanne wird dann bis zur Syrupsdicke eingedampft, in Eimer geschopft, dann abgekuhlt und in 
noch fliissigem Zustande in flache Holzkasten ausgegossen. Nach Erstarrung wird die Masse in wiirfel- 
formige, 3 Ctm. grosse Stucke geschnitten, welche man im Schatten trocknet. Diese Wurfel sind leicht 
zerreiblich, ausserlich matt rothbraun, von korniger Oberflache, auch mit den Eindriicken eines Gewebes 
versehen, innen hellgelblich oder zimmtfarbig, geruchlos, im Geschmack zusammenziehend,. bitterlich, 
hinterher siisslich. Die besten Sorten, welche sich unter dem Mikroskope krystallinisch zeigen, sollen 
in losen Stiicken in den Handel gebracht werden; neuerdings wird in Singapore Gambir in grossen 
Blocken gepresst. Nach Fluckiger kann eine Pfianzung von 70 — 80000 Str'auchern, bei einer Be- 
dienung von 5 Arbeitern, einen taglichen Ertrag von 50 Catty (zu 604 Gramm) ergeben. Nach 
2 — 15 Jahren werden die Pflanzungen wegen Bodenerschopfung und nicht zu beseitigenden Unkraut- 
uberwucherungen aufgegeben. Hauptstapelplatz des Gambir ist Singapore. 1876 wurden aus letzterem 
Orte 2700 Tonnen Wurfelgambir und iiber 50000 Tonnen Blockgambir und zwar zum grossten Theile 
nach London ausgefuhrt. Auch in Hamburg ist die direkte Einfuhr nicht unbedeutend; sie betrug 
beispielsweise im Jahre 1876: 80944 Centner. 

Bestandtheile. Gambir enthalt die gleichen Bestandtheile wie der Akazien - Catechu und 
besteht, etwa 14 — 15°/ Unreinlichkeiten abgerechnet, fast ganz aus Catechin (siehe Akazien-Catechu). 
Gautier halt das Gambir- Catechin, im Gegensatz zu der bisherigen Anschauung, nicht fur tiberein- 
stimmend mit dem Akazien- Catechin. Nach seinen Beobachtungen ist es ein Gemenge von drei 
krystallisirbaren Stoffen: 1. C 40 H 38 15 -+- 20H 2 im wasserfreien Zustande bei 205° schmelzend, 
2. C 42 H 38 16 +OH 2 , bei 177° schmelzend, 3. C 40 H 38 O 16 + OH 2 , bei 163° schmelzend. Fluckiger 
stellt das Vorhandensein von Quercetin als zweifelhaft hin. 

Anwendung. Wie bei Akazien- oder Pegu-Catechu; namentlich in der Farberei und Gerberei. 

Mtteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., suppl. I., 7; Hayne, Arznei. 

gewiichse X., Taf. 3; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XXIII c {U. acida); Bentley u. Trimen, Med. pi., Taf. 139; 
Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II., 1085; Karsten, Deutsche Flora 1199; Wittstein, Pharm. 393. 

Drogen und Praparate: Catechu-. Ph. germ. 49; Brit. ph. 75; Fliickiger, Pharm. 210; Fluckiger and 
Hanb., Pharm. 335; Hist. d. Drog. I., 589; Berg, Waarenk. 601. 

Tinctura Catechu: Ph. germ. 275; Brit. ph. 325. 

Pulvis Catechu compositus: Brit. ph. 262. 

Die ubrigen Pharmakopoen schreiben Acacien- oder Pegu-Catechu vor. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I., 775; II. 792; III. 225. 

Tafelbesehreibung : 

A bhihender Zweig, natiirl. Grosse; 1 einzelne Bluthe, vergrossert; 2 Blumenkrone aufgeschnitten und aus- 
einandergelegt , desgl.; 3 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Bluthe ohne Krone im 
Langsschnitt , desgl.; 6 Kapselfrucht , natiirl. Grosse; 7 dieselbe halbirt, desgl.; 8 Same, vergrossert; 9 Kapsel im 
Querschnitt, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Cephaelis Ipecacuanha Willden. 

Syn. Ceph. emetica Pers. Ipecacuanha officinalis Arrud. Psychotria Ipecacuanha Mtlller, Arg. 
Uragoga Ipecacuanha Baill. 

Brechwurzel, Ipecacuanha — Ipecacuanha annele ou officinal — Ipecacuanha. 

Familie: Bubiaceae. Gattung: Cephaelis Sw. 

Beschreibung. Halbstrauchartige, 15 — 40 (auch melir) Ctm. hohe, gesellschaftlich vor- 
kommende Pflanze mit unter dem Boden kriechendem, knotig-gegliedertem, holzigem Stammchen, aus 
dem vereinzelte, ca. 15 Ctm. lange, mit wenig Zasern besetzte, senkrecht niedersteigende, erst faden- 
formige, fast glatte, etwas bin- und hergebogene, dann rasch dicker werdende, mit dicbtstehenden, 
ringformigen Wiilsten und Hockern versehene, nacb der Spitze hin wieder verdiinnte, aussen braunliche, 
innen weisse Wurzeln entspringen^. Die ringartigen Wiilste sind in der Regel etwas tiber die Halfte 
umlaufend, werden gegen die Enden schmaler und stehen sich haufig einander gegeniiber; ihre scbmalen 
Enden iibereinanderlegend. Der oberirdische, aus holzigem Grande aufsteigende Stengel unten nackt, 
nacb oben krautartig, vierkantig und meist kurzhaarig, einfach oder wenig astig, oben beblattert. 
Blatter gegenstandig, kurz gestielt, langlich oder umgekehrt-eiformig, beiderseits verschmalert, 2—4 Ctm. 
breit, 6 — 8 Ctm. lang, mebr oder weniger wellig, ganzrandig, oberseits dunkelgrun und nebst dem 
Rande durch sehr kurze Borsten scbarf, unterseits blasser, glatt und nur auf den Nerven kurz behaart. 
Nebenblatter aufrecht, zwischen den Blattstielen gegenstandig, tief zerschlitzt, mit pfriemlichen Zipfeln. 
Bliithenstand ein meist einzelnes, ca. 4 Ctm. lang gestieltes, endstandiges , erst aufrechtes, spater 
nickendes oder hangendes, 8—60- (nacb Fltickiger bis 20-) bliithiges, halbkugeliges Kopfcben bildend, 
welches von 2 Paaren weichhaariger, krenzformig gestellter, am Grrunde fast herzfdrmiger Hiillblatter 
bis zur Halfte umhiillt ist, von denen die 2 ausseren und etwas grosseren rundlich und etwas wellig, 
die beiden inneren verkehrt-eiformig sind. Bluthen zwitterig, von linienformigen Deckblattern unter- 
stutzt. Kelch oberstandig, kurz, fiinfzahnig, bleibend. Krone trichterformig, 6 Mm. lang, mit bauchig 
erweitertem Scblunde, reihenformig behaarter Rohre und fiinflappigem Saume, weiss. Saumlappen 
eiformig, gewimpert, in der Knospe klappig. Staubgefasse zu 5, dem Schlunde eingefugt und mit den 
Lappen wechselnd, oben frei, unter dem Schlunde mit der Rohre verwachsen. Staubbeutel langlich, 
mit kleinem, stumpfem Spitzchen versehen, zweifacherig, der Lange nach aufspringend. Pollen rand, 
undeutlich dreiporig. Frachtknoten unterstandig, becherformig, zweifacherig, griin. Eichen in jedem 
Pache 1, am Grunde im inneren Winkel befestigt, aufrecht, gegenlaufig. Die 2 Fruchtblatter die polster- 
formige Scheibe, Griffel und Narbe bildend. Griffel bis zum Schlunde reichend, mit abstehend-zwei- 
lappiger, aussen papilloser Narbe. Steinfrucht fleischig, eiformig, stumpf, vom Kelche gekront, erst 
purpura, dann schwarz-violett, mit 2 blassgelblichen , einsamigen Steinen. Same weiss. Embryo in 
der Mitte des hornartigen Eiweisses, aufrecht, gerade, fast keulenformig. 



Balfour giebt 2 Varietaten an, von denen die eine einen holzigen Stamm, derbere, elliptische 
oder ovale, wellig gerandete, wenig behaarte Blatter besitzen soil, wahrend die andere sich durcli 
krautartigen Stamm, weniger derbe Blatter mit starker bebaartem, welligem Rande auszeich.net. 
Sogenannte falscbe Ipecacuanha liefern: 

1. Psychotria emetica Mutis. Halbstrauchartige, ca. 30 Ctm. hohe, in Columbien einheimische 
Rubiacee mit einfacbem, aufrechtem Stengel (nach Karsten kleiner, aufrecbter Strauch mit 
stielrunden, flaumhaarigen Zweigen), langlichen, lanzettlichen, zugespitzten, am Grande ver- 
schmalerten, hautigen, gewimperten, unterseits schwach kurzhaarigen Blattern, sehr kleinen, 
eiformigen, zugespitzten Nebenblattern, wenig- und weissbliithigen, achselstandigen, kurz- 
gestielten Trugdolden, eiformig-kugeligen, dunkelbraunen Friichten. Nees v. Esenb., PL med., 
Taf. 259; Hayne, Arzneigew. VIII., Taf. 19. 

2. Bichardsonia scabra St. Hil. in Brasilien, Peru und Columbien einheimische, ebenfalls zu den 
Rubiaceen gehorende Pflanze mit liegendem, ca. 30 Ctm. langem, steifhaarigem Stengel, ei- 
formigen oder verkehrt- eiformigen bis langlichen, kurz zugespitzten, am Rande gewimperten 
Blattern, ziemlich vielbluthigen Kopfchen, eilanzettlichen , gewimperten Kelch- und an der 
Spitze gebarteten Kronlappen. Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 256; Hayne, Arzneigew. VIII., 
Taf. 21, 

Anatomisches. Der Wurzelquerschnitt zeigt eine dicke, hornartige, aussen dunkle, innen 
braunliche, markstrahlenlose, vom Holze leicht abtrennbare Rinde und ein weissliches, fein poroses, 
undeutlich-strahliges Holz ohne Mark. Die Aussenrinde besteht aus einem dunkelbraunen, von wenigen 
Reihen tafelformiger, ziemlich dickwandiger Zellen gebildeten Korke; die Mittelrinde aus einem gleich- 
formigen Parenchym, dessen mit Starkemehl erfiillte, dtinnwandige Zellen nach der Aussenseite hin im 
Querschnitte tangential gestreckt erscheinen, nach innen allmahlig wttrfelformige , polyedrische Form 
annehmen, gegen das Holz zu enger and in der Richtung der Axe gestreckter werden; Innenrinde 
oder Bast ganz fehlend. Der Kambiumring ist sehr schmal. Der gleichfalls Starke fiihrende, stellen- 
weis kurze Keile in die Rinde sendende Holzkorper zeigt auf dem Querschnitte ein gleichformiges, 
etwas dickwandiges, von vereinzelten Markstrahlen durchsetztes Gewebe, dessen Zellen ungleiche, eckig- 
rundliche, meist etwas radial gedehnte Form besitzen und in der marklosen Mitte dichter stehen. 1m 
Langsschnitte sind die Holzzellen kurz, poros, spiralig oder netzig gestreift. Einzelne Rindenzellen, 
namentlich im inneren Theile der Rinde, zeigen Nadelbiindel von KalkoxaJat. 

Vorkommen. Feuchte, schattige Walder Stidamerikas zwischen dem 8. und 22. Grad sudl. 
Breite, nach Fliickiger namentlich in den brasilianischen Provinzen Para, Maranhao, Pernambuco, 
Bahia, Espirito Santo, Minas graecas, Matto grosso, Rio de Janeiro, Sao Paulo, in der bolivianischen 
Ostprovinz Chiquitos, auch im nordlichen Sudamerika. 

Bliithezeit. Januar bis Marz. 

Name und Geschichtliches. Ipecacuanha wird abgeleitet vom portugiesischen * klein, 
pe am Wege, caa Pflanze, Kraut, goene brechenerregend, demnach bezeichnet das Wort eine kleine 
am Wege wachsende, brechenerregende Pflanze; nach Anderen stammt das Wort von ipe Rinde, 
caa Pflanze, cua wohlriechend und nha strahlig. Cephaelis von Kcyalq Kopf und sdeiv zusammen- 
drangen, Pflanze mit aus zusammengedrangten Bliithen bestehendem Kopfe. Psychotria von ipv X rj Seele, 
Leben und rqecpew ernahren, erhalten, in Bezug auf die arzneiliche Wirkung. 

Der M5nch Michael Tristram, der gegen Ende des 16. Jahrhunderts sich in Brasilien auf- 
hielt, erwahnt eines Arzneimittels Igpecaya oder Pigaya gegen Blutfluss, worunter wahrscheinlich 
Ipecacuanha zu verstehen ist. Die ersten bestimmten Nachricbten stammen von den beiden Natur- 
forschern Wilh. Piso und Georg Markgraf, welche 1636-1641 den Grafen Moritz von Nassau auf 
seiner brasilianischen Reise begleiteten und bei dieser Gelegenheit Ipecacuanha naher kennen lernten. 
Sie riihmten das Mittel gegen Ruhr und gaben Abbildungen und Beschreibungen von zwei Wurzeln 



einer braunen und einer weissen, von denen die erstere die echtelpecacuanha, die letztere Richard- 
soma scabra war. Ueber die Familie, welcher Ipecacuanha angehorte, war man lange im Zweifel; 
Rajus erkannte in ihr eine Paris, Morison eine Lonicera, Linne eine Viola. Erst der portugiesische 
Schrffsarzt A. B. Gomez entdeckte urn 1800 den wahren Charakter der Pflanze, die er unter dem 
Namen Psychotria Ipecacuanha beschrieb und abbildete. Die ersten Proben der Droge wurden durch 
den Arzt Legras 1672 nach Paris gebracht, wo sie zwar in einigen Apotheken Eingang fand, jedoch 
den meisten Aerzten unbekannt blieb und namentlich wegen Verordnung allzugrosser Dosen keinen 
guten Erfolg zeigte. Im Jahre 1680 brachte der Kaufmann Gamier oder Grenier ca. 150 Pfund 
Ipecacuanha nach Paris, auf die er seinen Arzt Afforty aufmerksam machte und schliesslich damit 
beschenkte. Letzterer scheint jedoch das Mittel wenig beachtet zu haben, urn so mehr sein aus Holland 
stammender Schiller, der Student Jean Adrien Helvetius, welcher darin ein werthvolles Mittel gegen 
Dysenterie erkannte, seine Erfahrungen als Geheimniss behandelte und damit grosses Aufsehen erregte, 
so dass ihm Ludwig XIV. die Bekanntgebung seines Geheimnisses urn 1000 Louisdore abkaufte und 
ihm ausserdem das Privilegium des Alleinverkaufs ertheilte. Ein in Folge dessen von Gamier an- 
gestrengter Prozess endete zu Gunsten des Helvetius. In Deutschland war es Leibnitz, der 1696 
durch seine Abhandlung „De novo antidysenterico americano" die Aufmerksamkeit auf Ipecacuanha 
lenkte; ihm folgte Valentin mit „De Ipecacuanha, Giessen 1698." In der ersten Halfte des 18. Jahr- 
hunderts war die Droge so theuer, dass die Dosis mit 1 Louisdor bezahlt wurde. Der Professor der 
Botanik an der University zu Coimbra, Felix Avellar Brotero, lieferte 1802 eine gute Beschreibung 
nebst Abbildung. 

Offizinell sind die von dem Wurzelstocke getrennten Wurzeln: Radix Ipecacuanhae (Rad. 
Ipecacuanhae annulata s. grisea, graue Ipecacuanha, Poaya der Brasilianer) , welche in 5—15 Ctm. 
langen, strohhalm- bis federkieldicken Stticken in den Handel gebracht werden. Sie sind ausserlich, je 
nach der Einsammlungszeit, Alter, Standort, Behandlung, graubraun bis schwarzbraun gefarbt, innen 
weiss oder graulich, zum Theil harzartig glanzend, hornartig durchscheinend und mit blassgelbem, 
dunnem, holzigem Kern ausgestattet. Sie besitzen einen dumpfen Geruch und einen bitteren, wider- 
lichen Geschmack; der Bruch ist kurz, kornig, nicht faserig. 

Die aus Columbien stammende Cartagena Ipecacuanha ist etwas starker, weniger geringelt 
und deutlicher strahlig als die brasilianische. Nach Fluckiger ist diese Sorte wahrscheinlich die von 
Planchon beschriebene kleine, gestreifte Ipecacuanha (Ipecacuanha strie mineur) und jedenfalls 
die Berg'sche Ipecacuanha cyanophloea, welche sich durch die blaue Farbe der Mittel- und Innenrinde 
auszeichnen soil und in einzelnen wulstig eingeschnittenen Wurzeln und Bruchstiicken in den Handel 
kommt. In der kleinen, gestreiften Ipecacuanha ist von Pelletier zuerst das Emetin aufgefunden 
worden. 

Die Brechwurzel wird zur Bluthezeit und zwar in Folge der Ueberschwemmungen und des 
sumpfigen Bodens unter ziemlich schwierigen Verhaltnissen gesammelt, moglichst rasch an der Sonne 
getrocknet, in Stiicke zerbrochen, in Sieben vom Sande gereinigt und in Ballen verpackt. Gegrundet 
auf die Wahrnehmung, dass jedes Stuck der Pflanze lebensfahig ist, sogar die Blattstiele leicht Ad- 
ventienknospen entwickeln, lassen die Wurzelsammler (Poayeros) einzelne Wurzelreste im Boden, urn 
nach 3-4 Jahren an derselben Stelle von neuem Wurzeln zu sammeln. Kulturversuche haben bis jetzt 
kein gtinstiges Resultat geliefert. 

Der siidwestliche Theil von Matto grosso liefert die meiste und beste Ipecacuanha, in guten 
Jahren bis zu */ 2 Million Kilogramm. Die Schwierigkeit des Transposes aus dieser abgelegenen 
Gegend, der bis Janeiro 5 Monate dauert, soil (nach Fluckiger) der Hauptgrund des hohen Preises 
der Wurzel sein. 

Die Aufbewahrung der Ipecacuanha erfolgt contundirt, grob und fein gepulvert in gut ver- 
stopften Glasflaschen. Bei schlechter Aufbewahrung verliert die Wurzel an Wirkung. 

Die aussere Beschaffenheit der echten Ipecacuanhawurzel ist so charakteristisch, dass Ver- 
wechselungen nicht gut vorkommen konnen; dennoch kommen verschiedene falsche Ipecacuanhawurzeln 



in den Handel, welche zwar ahnliche Wirkungen aussern, jedoch die echte Wurzel nicht ersetzen. Es 
sind dies folgende: 

1. Die Wurzel der derselben Familie angehorenden , von Rio Janeiro bis Centralamerika ein- 
heimischen Bichardsonia scabra St. Hil., welche unter dem Namen weisse, mehlige, wel en- 
formige Ipecacuanha (Bad. Ipecacuanhae amylaceae sen undulatae, albae, farinosae) im 
Handel auftritt. Sie ist dicker, wellig-gebogen, die Einschnurungen flacher, weiss, weisslich- 
gran, blassbraunlich, fein langsrunzelig, besitzt eine zerbrechliche, weissliche, mehlige Rmde und 
einen nicht bitteren, fast siisslichen Geschmack. Der Querschnitt zeigt eine scharf hervortretende 
Cambiumzone, weite Gefasse und grosse, mit einem excentrischen Kerne und Schichtungsstreifen 
ausgestattete Starkekorner. Nach den neueren Untersuchungen ist kein Enietin vorhanden. 

2. Die Wurzel von Psychotria emetica Mutis, welche unter dem Namen schwarze oder ge- 
streifte Ipecacuanha (Bad. Ipecacuanhae nigrae s. striatae, Ipecacuanha glycyphloea [Vogel]) 
nach London und Hamburg gebracht wird. Sie ist starker als die echte Wurzel, bis 8 Mm. 
dick, langsstreifig, nach Fluckiger nicht geringelt und von eigenthumlicher Weichheit und 
Zahigkeit. Der dunkelviolette Querschnitt ist fast hornartig, nicht kornig; sie besitzt kein 
Starkemehl, dagegen in grosser Menge einen unkrystallisirbaren , die Polarisationsebene nicht 
drehenden Zucker; ebenso ist sie ohne Emetin. Witfcstein giebt von dieser Wurzel eine von 
der vorstehenden etwas abweichende Beschreibung, bezeichnet sie als gegliedert, hart, schwer 
zerbrechlich, dunkel - graubraun , fast schwarz, im Innern hellgrau oder weiss, mit blassbraun- 
lichem, hartem, holzigem Kerne, mit geringem Gernche ausgestattet und anfangs gar nicht, 
spater schwach ekelhaft reizend schmeckend. 

3. Die Wurzel der in Brasilien einheimischen Viola Ipecacuanha L. (Jonidium Ipecacuanha 
St. Hil., Vent.), weisse holzige Ipecacuanha (Bad. Ipecacuanhae albae v. lignosae, Poaya 
bianco) genannt, erscheint im Handel in 10 — 15 Ctm. langen, 4 — 8 Mm. dicken, etwas ge- 
bogenen, durch Querfurchen getbeilten, glatten oder langsrunzeligen Stiicken, deren Rinde 
diinn, weich und mehlig, der holzige Kern stark, haufig gedreht und blassgelb ist. Sie besitzt 
keinen Geruch, der Geschmack ist etwas scharf, nicht bitter. Fluckiger sagt, „sie ist in der 
That so hell-weisslich, dass an eine Verwechselung mit der offizinellen Ipecacuanha nicht 
gedacht werden kann." Auch^ enthalt sie kein Emetin, wohl aber, wie Krons gezeigt hat, 
Inulin; in der Rinde kommen zerstreute Steinzellen vor. 1875 aus der ostbrasilianischen 
Provinz Ceara nach Deutschland gebracht, erscheint sie gegenwartig nur noch in ganz geringer 
Menge auf dem Londoner Markt. 

Bestaudtheile. Die offizinelle Wurzel enthalt nach Pelletier: ein eigenthumliches, giftiges, 
heftiges Brechen erregendes Alkaloid (Emetin), Talg, Wachs, Spur eines ekelhaft riechenden atherischen 
Oeles, Gummi, 42°/ Amylum, Extraktivstoff, eigenthumliche, eisengriinende Gerbsaure (Ipecacuanha- 

Emetin (sfxeco, erbrechen) mit der Formel C 15 H 22 N0 2 (Glenard), C 28 H 40 N 2 O 5 (Lefort und 
Wiirtz), 1817 von Pelletier entdeckt und 1821 im Verein mit Magendie rein dargestellt, ist ein 
anfangs weisses, sich spater braunendes, nicht krystallinisches, geruchloses Pulver von schwach bitterem 
kratzendem Geschmacke und alkalischer Reaktion. Es tritt auch in Blattchen und Nadeln auf (nach 
Podwyssotzki erhalt man dasselbe aus Aetheralkohol in bei 63° schmelzenden Krystallblattchen), 
es schmilzt nach Pelletier bei 50°, nach Lefort bei 70°, lost sich in 1000 Theilen Wasser von 50° 
weniger in kaltem, leicht in Weingeist, sowohl wasserigem als wasserfreiem, ebenso in Chloroform 
Benzol, Petroleumather, Aether, Essigather, Terpentinol und fetten Oelen. Die wasserige Losung be- 
sitzt kein Drehungsvermogen ; die saure, wasserige Losung fiaorescirt blaulich. Seine Salze sind amorph, 
mit Ausnahme des salzsauren Emetins, welches Fluckiger krystallinisch erhielt. Die Ausbeute betragt 
nach Fliickigers Versuchen l,03°/ . Im Holzkern soil kein Emetin verhanden sein. 

Ipecacuanhasaure mit der Zusammensetzung C 14 H 9 7 (Willigk), von Pelletier als Gallus- 
saure angesehen, 1850 von Willigk als eigenthiimlich und 1863 von Reich als Glykosid erkannt, 



bildet eine amorphe, rothlich-braune, sehr hygroskopische Masse von sehr bitterem Geschmack, leicht 
loslich in Wasser, gut in Weingeist, schwer in Aether, sicli mit Eisenoxydsalzen griin, in alkalischer 
Losung schwarzbraun farbend. Sie stent der Kaffee- und Chinagerbsaure sehr nahe. (Husemann, 
Pflanzenstoffe 1360.) 

Anwendung. Meist in Pulverform, als Tinktur, Syrup etc. als krampfstillendes Mittel, als 
Diaphoretikum und Expektorans, als Nauseosum und als Emeticum, in Klystieren gegen Diarrhoe und 
Dysenterie. In kleinen Gaben wirkt Ipecacuanha gelind reizend, indem sie die Absonderung der Magen- 
schleimhaut und die peristaltische Magenbewegung anregt. Grosse Dosen wirken brechenerregend. Die 
Brechwurzel ist das beliebteste Brechmittel, welches namentlich bei Kindern und schwachlichen Personen 
den Vorzug vor anderen Brechmitteln verdient. 

„Als Antipyreticum kann, wie Husemann sagt, Brechwurz nach Anleitung der physiologischen 
Versuche nicht von Bedeutung sein, dagegen schliesst es sich dem Tartar, stibiatus als Expectorans 
nahe an und lasst sich namentlich bei Bronchitis acuta im kindlichen Lebensalter und bei schwach- 
lichen Personen, sowie bei verschiedenen Lungenaffektionen an Stelle desselben verwerthen." Huse- 
mann aussert sich ferner: „Die Ipecacuanha und das Emetin stimmen in ihren Beziehungen zum 
Organismus ziemlich genau mit dem Brechwein uberein, indem sie bei Application auf die aussere 
Haut ebenfalls einen Hautausschlag bedingen und bei innerlicher Einfuhrung in nicht zu kleinen 
Dosen Brechen erregen, welches auch nach subcutaner Application oder nach Infusion in die Venen, 
jedoch erst nach grosseren Dosen, hervortritt, weshalb auch von der Ipecacuanha anzunehmen ist, dass 
das durch dieselbe bedingte Erbrechen reflektorisch zu Stande kommt." Die Magenschleimhaut wird 
dnrch Ipecacuanha weniger belastigt, als durch Brechweinstein und Circulation, sowie Herzthatigkeit 
werden weniger beeinflusst. „Das Ausbleiben von Collapsus und Hyperkatharsis nach gewohnlichen 
Dosen von Ipecacuanha sichert dem Mitttel seinen Vorzug vor dem Brechweinstein. Die glykosidische 
Gerbsaure, die Ipecacuanhas dur e , ist neben dem Starkemehl als Ruhrmittel von grosser Bedeutung, 
wofur der Umstand spricht, dass die Brechwurzel „kein Purgiren bedingt, sondern ein reines Emeticum 
ist, wahrend das Emetin auch Durchfalle erzeugt." (Husemann, Arzneimittell. 582.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 258; Hayne, 
Arzneigew. VIIL, Taf. 20; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVc; Bentley u. Trimen, Med. pi, 
Taf. 145; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 1105; Karsten, Deutsche Flora 1195; Wittstein, 
Pharm. 106. 

Drogen und Praparate: Radix Ipecacuanhas: Ph. germ. 220; Ph. austr. 75; Ph. hung. 235; 
Ph. ross. 333; Ph. helv. 108; Cod. med. 58; Ph. belg. 46; Ph. Neerl. 137; Brit. ph. 166; Ph. dan. 192; 
Ph. suec. 171; Ph. U. St. 187; Fliickiger, Pharm. 390; Fluckiger and Hanb., Pharm. 370; Hist. d. 
Drog. I., 641; Berg, Waarenk. 51; Berg, Atlas, Taf. VII, Fig. 25, p. 11. 

Syrupus Ipecacuanhae: Ph. germ. 259; Ph. austr. 128; Ph. ross. 400; Ph. helv. 133; Cod. med. 
556; Ph. belg. 249; Ph. Neerl. 251; Ph. U. St. 324. 

Syrupus de Ipecacuanha compositus: Cod. med. 556. 

Tinctura Ipecacuanhae: Ph. germ. 282; Ph. austr. 134; Ph. hung. 459; Ph. ross. 429; Ph. helv. 
145; Cod. med. 604; Ph. belg. 263; Ph. Neerl. 270; Ph. suec. 262. 

Tinctura Ipecacuanhae et Opii: Ph. U. St. 348. 

Trochisci s. Pastilli Ipecacuanhae: Ph. austr. 138; Ph. ross. 442; Ph. helv. suppl. 83; Cod. med. 
593; Ph. belg. 256; Ph. Neerl. 275; Brit. ph. 348; 'Ph. dan. 279; Ph. U. St. 362. 

Trochisci Morphiae et Ipecacuanhae: Brit. ph. 349; Ph. U. St. 363. 

Pulvis Ipecacuanhae: Cod. med. 522. 

Pulvis Ipecacuanhae opiatus s. Doveri: Ph. germ. 216; Ph. austr. 107; Ph. hung. 361; Ph. ross. 
326; Ph. helv. 104; Cod. med. 522; Ph. belg. 219; Ph. Neerl. 189; Brit. ph. 263; Ph. dan. 182; Ph. suec. 
162; Ph. U. St. 273. 



Vinum Ipecacuanhae: Ph. germ. 303; Ph. ross. 461; Ph. belg.287; Ph.Neerl. 288; Brit.] 
. 293; Ph. suec. 251; Ph. U. St. 378. 

Extractum Ipecacuanhae: Cod. med. 414; Ph. belg. 119; Ph. U. St. 126. 
Pilulae Conii compositae: Brit. ph. 237. 
Pilulae Ipecacuanhae cum Scilla: Brit. ph. 239. 
Siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 213; III. 584. 



Taf elbesehreibung* : 

! Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Nebenblatt, vergrossert; 2 Bliithenkopf von unten, natiirl. GrSsse; 
3 Bliithenlmospe, mit Bliithendeckblattchen, vergrossert; 4 Bluthe, desgl.; 6 aufgeschnittene und ausgebreitete Bliithe, 
desgl.; 7 Staubgefasse, desgl.; 8 Pollen, desgl.; 9 Pruchtknoten im Langssehnitt , desgl.; 10 derselbe im Querschnitt, 
desgl.; 11, 12 Stempel, sckwacher und starker vergrossert; 13 Pruclitchen, desgl. Nach einer Originalzeichnung des 
Herrn Proi; Schmidt in Berlin. 



Coflfea arabica L. 

Kaffeebaum — Caffeier — Coffee -Tree. 

Familie: Bubiaceae. Gattung: Coffea L. 

Beschreibung. Immergruner Strauch (seltener Baum) von 6—8 Meter Hohe, mit aus- 
gebreiteten, spater tiberhangenden Aesten, welche mit kurzgestielten, gegeniiberstehenden Blattern 
besetzt sind. Letztere bis 14 Ctm. lang, bis 6 Ctm. breit, lederartig, langlich oder eiforniig- langlich, 
zugespitzt, kahl, geripptaderig, oberseits glanzend dunkelgriin, unterseits blasser, mit zwischen den 
Blattstielen befindlichen, gegeniiberstehenden, breit -eirunden, ei-deltaformigen, plotzlich pfriemlich zu- 
gespitzten, abfallenden Nebenblattern. Bliithen kurz gestielt, zu 3—7 biischelformig gehauft, blatt- 
achselstandig. Kelch sebr klein, fiinfzahnig. Blumenkrone ca. 18 Mm. lang, prasentirtellerformig, mit 
ungefahr 1 Ctm. langer, gerader, walziger Rohre und fiinflappigem Saume, weiss; Saumlappen lang- 
lich, kurz zugespitzt. Staubgefasse zu 5, aus der Kronrohre hervorragend, mit pfriemenformigen, dem 
Schlunde eingefugten Faden und linienformigen, zweifacherigen, langen, dem Staubfaden horizontal auf- 
liegenden, am einen Ende spitzen, am anderen ausgerandeten Staubbeuteln. Stempel unterstandig, mit 
rundHchem, zweifacherigem Fruchtknoten, fadenformigem Grififel und pfriemlichen , erst aufrecht ab- 
stehenden, spater zurtickgerollten Narben. Steinfrucht langlich -rund, erst griin, dann roth, zuletzt 
violett, 9—14 Mm. lang, 6—8 Mm. breit, von dem Kelchrande und der scheibenformigen Griffelbasis 
gekront, getrocknet auf beiden, den Steinkanten entsprechenden Seiten mit je einer Langsfurche, ab- 
fallend. ' Steine pergamentartig, citronengelb. Same oval, mit beiden Randern gegen die Bauchflache 
stark eingerollt, der eine schmalere Rand den anderen, breiteren schrag deckend, in Folge dessen auf 
der flachen Seite mit einer gewunden-spaltenformigen, tief in' das Innere eindringenden Langsfurche 
versehen. Samenschale dunn, zart, hautig, leicht ablosbar, bei der kauflichen Waare nur noch in der 
Spalte vorhanden. Das hornartige Eiweiss von der Gtestalt des Samens, grunlich-grau, blaulich-grau, 
gelblich oder braunlich. Embryo klein, excentrisch im Grunde des Eiweiss, mit ab warts gerichtetem 
Wurzelchen und blattartigen, eiformigen, elliptischen oder herzformigen Samenlappen. 

Neben Coffea arabica hat neuerdings eine andere Kaffeepflanze die Aufmerksamkeit auf sich 
gelenkt; es ist dies Coffea liberica Hiern., ein Baum oder Strauch mit verkehrt-eiformig-elliptischeu, 
30 Ctm. langen, 12 Ctm. breiten, lederartigen, gestielten Blattern, breit-eirunden, stachelspitzigen Neben- 
blattern, gebuschelten Bluthen, 6— 9zahliger Krone, fast kugeligen, 2% Ctm. langen, schwarzen, 
nicht abfallenden Beeren und 1 */„ Ctm. langen Samen. Die Heimath dieses Kaffeebaumes ist die West- 
kiiste Afrikas (Sierra Leone, Monravia, Angola). Er wird neuerdings in den englischen Colonien und 
auf Java mit gutem Erfolge kultivirt, lasst sich leicht durch Stecklinge vermehren und gedeiht sehr 
gut in den heissen Niederungen, bis zur Seekuste. Sein kraftiger Wuchs, die grosse Fruchtbarkeit, die 
Grosse der Friichte und das feine Arom, sowie die Erreichung eines hohen Alters zeichnen ihn vortheil- 
haft vor dem Coffea arabica aus. 



Anatomisches. Die Samenhaut des arabischen Kaffees ist aus mehreren Reihen sehr flach 
dtinnwandiger Zellen zusammengesetzt, welche von einer Reihe in die Lange gestreckter, 
getupfelter, citronengelber Steinzellen bedeckt sind. Das Eiweiss besteht im Allgemeinen aus. poly- 
edrischen Zellen mit im Querschnitte knotig verdickten Wanden. Im Querschnitt zeigt das Eiweiss 
in der Mitte eine hellere linienformige, den Krumniungen des Samens folgende Zone, deren tangential 
gestreckte Zellen znm Theil in Auflosung begriffen sind und an diesen Stellen nur noch dunne, gefaltete 
Wandreste erkennen lasst. 

Bliithezeit. Fast das ganze Jalir hindurch. 

Vorkommen. Die urspriingliche Heimath des Kaffees ist Abessinien und das Innere Afrikas, 
von wo aus er von den Arabern nach Arabien gebracht und von dort zum Zwecke der Kultur nach 
alien tropischen Landern (ost- und westindische Inseln, Mittel- und Sudanierika) verbreitet worden ist. 

Name und Geschichtliches. Die Namen Coffea und Kaffee stammen nicht, wie man 
friiher annabm, von dem arabischen Kahwah oder Cahuali, welches sowohl das Kaffeegetrank als auch 
den Wein bezeichnet, sondern von der zum siidabessinischen Hochland gehorenden Landschaft Kaffa, 
woselbst der Kaffee auch heute noch sehr haufig wild wachst. 

In seiner Heimath Kaffa und den angrenzenden afrikanischen Landschaften mag der Kaffee 
wohl schon in den fruhesten Zeiten in Gebrauch und von dort vorerst nach Persien, woselbst er schon 
urn das Jahr 875 auftritt, gelangt sein. In dem Reiche der Osmanen tritt der Kaffee viel spater auf; 
nach einer alten tiirkischeri Sage soil das Kaffeegetrank von Scheikh Omar urn das Jahr 1258 er- 
fanden worden sein. Mit einiger Sicherheit kann man annehmen, dass die Kenntniss des Kaffees noch 
weiter in die Neuzeit herein versetzt werden muss und zwar war es der Mufti Gemal Eddin von 
Aden, der um 1500 auf einer Reise nach Persien den Kaffee kennen lernte und nach Jem en einfiihrte, 
vorerst nur unter den Derwischen zur besseren Abhaltung der Gebetstunden. Schon um 1511 gehorte 
in Mekka der Kaffeetrank zu den allgemeinen Geniissen und um diese Zeit erliess der Stadthalter 
Chair Beg das erste Verbot des Kaffeetrinkens, zu welchem Zwecke ein besonderer Gerichtshof unter 
Vorsitz der arabischen Aerzte Gebruder Hakimani eingesetzt wurde, die den Kaffee fur verwerfiich 
erklarten und den Kaffeetrinkern, welche gegen die Satzungen des Koran handelten, prophezeiten, dass 
ihre Gesichter am Tage des Gerichtes schwarzer erscheinen wurden als der Topf, woraus der Kaffee 
getrunken. Die Kaffeehauser wurden geschlossen, der Verkauf verboten, die Niederlagen zerstort und 
jede Uebertretung mit Bastonnade und verkehrtem Eselsritt bestraft. Aber schon von dem nach- 
folgenden Statthalter, der selbst dem Kaffeegenusse huldigte, wurde das Verbot wieder aufgehoben und 
1534 von Sultan Soliman in Constantinopel die ersten Kaffeehauser (Schulen der Erkenntniss) errichtet, 
die jedoch unter Sultan Murad II. schon wieder geschlossen wurden. Die Parteinahme fur und gegen 
den Kaffee spiegelt sich in vielen Lob- und Schmahgedichten ab, welche die arabische Litteratur jener 
Zeit aufweist. Durch den Augsburger Arzt Leonhardt Rauwulf, welcher 1573 den Kaffee in Aleppo 
kennen lernte, kamen die ersten Nachrichten iiber denselben nach dem Abendlande und 1592 ver- 
offentlichte Prosper Alpin aus Padua, auf Grund seiner Beobachtungen an einem in Kairo befind- 
lichen Kaffeebaume, die erste Abbildung nebst botanischer Beschreibung. 1615 giebt Pietro della Valle 
eine ausfiihrliche Charakteristik des neuen Getrankes (Kahne oder Kahwe), welches er als ktihlend im 
Sommer und erwarmend im Winter bezeichnet; 1624 wurden durch die Venezianer grossere Mengen 
von Kaffee nach Europa gebracht. Im Jahre 1632 befanden sich in Kairo schon iiber 1000 offentliche 
Kaffeehauser und 1645 war das Kaffeetrinken in Siiditalien allgemein verbreitet. Der Grieche Pasqua 
errichtete 1652 das erste Kaffeehaus in London. 1658 Hess Thouvenet zum ersten Male nach dem 
Essen Kaffee herumreichen. 1671 erhielt Marseille, 1672 Paris das erste Kaffeehaus, ihnen folgten 
nach 1683 Wien, 1686 Nxirnberg und Regensburg, 1687 Hamburg, 1712 Stuttgart, 1721 Berlin. In 
Preussen wurde der Kaffeehandel durch Friedrich den Grossen monopolisirt und der Kaffe so ver- 
theuert, dass das gemeine Volk diesem Genusse entsagen musste, damit nicht zu viel Geld nach dem 
Ausland gehe. Um 1670 kostete das Pfund Kaffe in Frankreich 140 Frcs. 1674 baten, merkwurdiger- 



weise, die Frauen Londons bei der Regierung rnn Unterdriickung des Kaffees, welcher spottweise als 
Kienrusssyrup, schwarzes Tiirkenblut und alte Schuh- und Stiefelabkochung bezeicbnet wixrde und 1675 
bess Karl II. die Kaffeehiiuser, als Brutstatten der Revolutionare, polizeilieh scbliessen. Die Hollander 
waren die ersten, welche Versuche zur Verpflanzung des Kaffeebaumes nach anderen Landern machten 
und nacbdem sie im Jahre 1650 einige Kaffeebaume aus Mekka nach Batavia gebracbt batten, warden 
daselbst 1680-1690 Pflanzungen in grossem Maasstabe angelegt, welcbe sich spater auf Snrinam und 
die iibrigen Sundainseln, auch anf Ceylon ausdehnten. 1710 sendete der indiscbe Gouverneur, van 
Hooren, 169 Kaffeebaumchen nach Amsterdam an den Consul Wits on, welcher sie im botanischen 
Garten unterbringen Hess. Eines dieser Baumchen wurde 1714 an Lndwig XIV. nach Paris gesendet, 
welches im Garten zu Marly gepflanzt nnd durch Samen vermehrt wurde, so dass schon 1720 Anton 
von Jussien, nachdem er vorher (1713) die Pflanze unter dem Namen Jasminum araUcum beschrieben, 
den Kapitain Desclieux mit der Ueberfiihrung einiger Pflanzen nach den franzosischen Colonien in 
Westindien, und zwar nach Martinique, beauftragen konnte. Dnrch Ungunst der Verhaltnisse, nament- 
lich Wassernoth, gelang es nur eine Pflanze lebend nach dem Orte der Bestimmung zu bringen, 
welche als die Stammpflanze der rasch fiber Westindien nnd Siidamerika sich verbreitenden Kaffee- 
pflanzungen zu betrachten ist. Nach Cayenne kamen die ersten Kaffeepflanzen 1725, nach Guadeloup 
und Jamaica 1730, nach Brasilien 1762, nach Costa-Rica, durch den deutschen Kaufmann Waller- 
stein, erst 1832. 

Offizinell ist das aus den Samen (Semen Coffeae) gewonnene Alkaloid Coffein: Coffemwm. 

Der Kaffeebaum, welcher am besten auf Kalkboden in einer nicht unter +10,5° herabsinkenden 
mittleren Jahrestemperatur von 27 bis 28° gedeiht, fordert Feuchtigkeit und Schatten und wird meistens 
in Gebirgsgegenden von 370—950 Meter Meereserhebung in durch andere Baume beschatteten Plan- 
tagen gezogen, wohin er in einer Hohe von % bis 1 Meter aus den Kaffeepflanzgarten gebracht 
wird. Zur Erzielung einer grosseren Fruchtbarkeit und urn das Einsammeln der Friichte zu er- 
leichtern, lasst man beispielsweise in den amerikanischen Plantagen die Baume hochstens 2 Meter 
hoch wachsen. Die Fruchtentwickelung dauert vom 3. bis 20. Jahre; mit jedem Jahre erreichen die 
Friichte eine grossere Gute. Wegen Bodenaussaugung kann eine abgenutzte Plantage nicht sofort 
wieder zum Kaffeebau verwendet werden. Die Friichte reifen zu verschiedenen Zeiten und werden 
gewohnlich dreimal im Jahre gesammelt, was bei den Arabern durch Abklopfen der vollig reifen 
Friichte geschieht, hingegen in Ost- und Westindien und Siidamerika durch Pfliicken der rothen, noch 
nicht ganz reifen Beeren erfolgt. Zum Zwecke der Gewinnung der Kaffeebohnen werden die Stein- 
kerne gequetscht und die Schalen durch Schwingen beseitigt; dieser Prozess erfolgt entweder auf 
trockenem Wege (Arabien, Ostindien) oder die vom Fruchtfleische befreiten Samen werden vorher in 
Wasser aufgequellt. Der Ertrag der Baume ist sehr verschieden und schwankt von 0,25 Klgr. 
(Costarica) bis 3 Klgr. (Arabien) fur einen Baum im Jahre. Die Kaffeeproduktion hat sich in den 
letzten Jahren zu bedeutender Hohe aufgeschwungen und betrug nach der Aufstellung in Meyer 
beispielsweise fur das Jahr 1884 in Centnern: fiir Brasilien 3891300, Java 917580, Venezuela 557000, 
Haiti 370000, Guatemala 249000, Portorico 170700, Britisch Ostindien 166800, Costarica 166300, 
Ceylon 146000, Kolumbien 125000, San Salvador 103170, Mexico 80000, Philippinen 73320, Arabien 
mit Nubien und Abessinien 50000, Nicaragua 29900, Jamaica 24560, San Tome 20000, Loangokiiste 
10000, Ecuador 8510, franzosische Colonien in Westindien 8270, Reunion 5780, Honduras 4600, 
Santiago de Cuba 3000, San Domingo 1500, Liberia 1250, Madagascar 500, franz. Guayana 200, 
Mayotte und Nossi Be 150, Fidschi, Hawai und Tahiti 80, Natal 60, in Summa 7184530 Centner. 
Der Kaffeeverbranch betragt per Kopf der Bevolkerung: in den Niederlanden 7,20, in Belgien 4,34, 
in Nordamerika 3,66, in Norwegen 3,53, in den Kapcolonien 3,50, in der Schweiz 3,02, in Schweden 
2,66, in Danemark 2,45, in Deutschland 2,29, in Frankreich 1,45, in Oesterreich-Ungarn 0,85, in 
Griechenland 0,75, in Italien 0,47, in Portugal 0,47, in England 0,44, in Spanien 0,19, in Russland 
0,10 Kilogramm. 



Die Kaffeebohnen, welche gewohnlich von den sie umgebenden papierartigen Hautchen befreit 
in den Handel kommen, haben einen siisslich-herben Geschmack und einen schwachen, eigenthumlichen 
Geruch, sie mussen schwer und hart sein, im Wasser untersinken und beim Brennen oder Rosten stark 
aufquellen. Durch Lagern an luftigen Orten wird der Geschmack bedeutend verbessert und zwar er- 
reichen die feinen Sorten nach dreijahriger Lagerung ihre hochste Gute, wahrend die rauheren Sorten 
hierzu 6—10 Jahre erfordern. Nach den Kulturstatten, Gestalt, Grosse und Farbe der Bohnen werden 
zahlreiche Kaffeesorten unterschieden. Nach Meyer ist die spezielle Eintheilung folgende: 

I. Afrikanischer oder athiopischer Kaffee aus dem siidlichen Abessinien und den Landern 
der Galla, einschliesslich Kaffa, soil die feinste, von den indischen Handlern in Berbera und 
Zeila aufgekaufte, nicht im europaischen Handel erscheinende Sorte sein. 
II. Arabischer, levantischer Kaffe, Mokkakaffe, besteht aus den kleinsten Bohnen von 
eirunder Form und gruner bis griinlich-gelber Farbe. Die beste Sorte, Bahuri, gelangt nur 
bis Constantinopel; 2 geringere Sorten, Sakki und Salabi, bestehen aus blass- oder grunlich- 
gelben Bohnen. Ausfuhr aus Kairo. Kleinbohnige Kaffees aus Java und Ceylon gehen gleich- 
falls unter dem Namen Mokka. 

III. Niederlandisch-indischer Kaffee zerfallt in 1. Java, Batavia, Tscheribon, gold- odi 
hochgelber, brauner, gelber, blassgrunlicher, schongriiner, feinblauer oder blanker Java. 
Der javanesische Mokka ist dem echten Mokka sehr ahnlich. 2. Samarang aus grosse n, 
gelbbraunen, braungrunen und schwarzen Bohnen bestehend, ist die geringste Javai 
3. Menado von Celebes, ein sehr gleichmassiger Kaffee mit grossen, hellgelben, dunkel gelb- 
braunen und blassgriinen Bohnen. Die iibrigen Celebessorten sind ungleich, von unreinem 
Geschmack und dienen meist als Mischwaare. Dadapkaffee ist ein aus Celebes stammender, 
auf Waldlande gewachsener Kaffee. 4. Sumatra besteht aus grossen, dunkelgelben, braunen 
und schwarzen Bohnen, von keinem besonderen Geschmack; Mischwaare. 

IV. Spanisch-indischer Kaffee mit blassen oder blassgrunlichen , matten, mit grossen silber- 
glanzenden Samenhautresten ausgestatteten Bohnen; Manilakaffee von den Philippine^ die beste 
Sorte aus Cavita, eine mittlere aus Laguna und Batanges, die schlechteste aus Mindanao 



V. Franzosisch-indischer und Bourbonkaffee. Der Bourbonkaffee, welcher m 

gelangt, ist in der besten Waare dem Mokka ziemlich gleich, langlich, blassgelb, griinlich-gelb, 
goldgelb; die geringeren Sorten klein, braun. 
VI. Englisch-indischer Kaffee, bestehend aus Nilgeri, Madras, Ceylon, ausgezeichnete Sorten, 
welche dem Java gleichstehen. Der Ceylon-Kaffee zerfallt in 2 Sorten: Nativa mit langlich en 
Bohnen und gelbgriiner oder dunkler Farbe; Plantagenkaffee mit schmaleren, kleineren, 
blaugrunen Bohnen. 
VII. Westindischer und mittelamerikanischer Kaffe zerfallt in 1. Cuba (Habanna, Santiago), 
besitzt einen sehr starken Geruch und wechselt sehr an Grosse und Farbe. Unter diesem 
Namen werden auch mehrere Brasilarten in den Handel gebracht. 2. Jamaica, Santa Lucia, 
Trinidad. Der Jamaica ist eine vorzugliche Sorte von sehr gleicher Beschaffenheit, lang, 
schmal, griin bis grunlich-blau, fast ohne Samenhaut, daher glatt; die beiden anderen Sorten 
sind langlich -rund, graublaulich, mit Resten der Samenhaut ausgestattet. 3. Domingo, sehr 
verschiedene, ziemlich gute Sorte mit meist schmalen Bohnen von gelber, blassgriiner, s el ten 
braunlich-gruner Farbe. 4. Porto rico, sehr ungleich, mit feinen, blassgriinen bis blaugrunen 
oder ordinaren gelbgriinen bis gelben Bohnen. 5. Martinique, eine feine mokkaartige Sorte 
mit mittelgrossen, fast grauen oder graublauen, mit feinen Samenhauten bedeckten Bohnen 
(Marie Galante). 6. Guadeloupe, Dominica, Granada, meist gute Sorten von graugriiner 
Farbe. 7. Costarica, schmale, gleichmassige, matte, grime, dem Ceylon ahnliche Bohnen 
8. Guatemala, Nicaragua, Salvador, gleichfalls gute 



VIII. Sfidamerikanischer Kaffee. 1. Surinam, ein vorziiglicher Kaffee mit kleinen, breiten, 
griinlichen Bohnen, von sehr starkem Geruche. 2. Berbice, Demerara, klein, blaugriin. 
. Venezuela, La Guayara, Caracas von gutem und schlechtem Geschmacke. Puerto 
Cabello mit der Bezeichnung Kiistenportorico, dem Portorico ahnlich. 4. Brasil, sehr 
verschiedene, zum Theil sehr feine Sorten, welche mit den besten ost- und westindischen Kaffees 
auf gleicher Stufe stehen. Nur die schlechten Sorten gehen unter dem Namen Brasil, die 
besseren erscbeinen unter anderen Namen in dem Handel. 

Die Haupthandelsorte fur Europa sind: Holland (Amsterdam), London, Hamburg, Havre, Ant- 
werpen, Triest. 

Verwechselungen mit anderen Samen konnen bei der eigenthfimlichen Beschaffenheit der 
Kaffeebohnen nicht vorkommen, wohl aber wird den schlechten und verclorbenen Bohnen durch kunst- 
liche Farbung ein besseres Ansehen und dadurch ein hoherer Werth gegeben. So werden z. B. die 
havarirten, d. li. durch Seewasser verdorbenen Kaffees, durch Umschutteln mit Bleikugeln, also durch 
metallisches Blei, im Ansehen verbessert; ausserdem benutzt man zum Griinfarben ein Pulver, welches 
aus Berlinerblau (Indigo), chromsauren Bleioxyd, Thon und Gyps besteht; auch eine Auflosung von 
Kupfervitriol wird zur Farbung verwendet. Sogar kfinstliche Kaffeebohnen aus Mehlteig hat man mit 
grossem Geschick darzustellen versucht; letztere unterscheiden sich bezuglich ihres ausseren Ansehens 
nur durch ihre scharfen Rander; beim Kochen mit Wasser losen sie sich in eine kleisterartige , durch 
Jod sich blaufarbende Masse auf. 

Zum Zwecke der Bereitung des Kaffeeaufgusses muss der Kaffee vorher gerostet werden, indem 
derselbe in geschlossenen Gefassen fiber schwachem Feuer moglichst gleichmassig erhitzt wird. Hier- 
durch verliert er, je nach der Starke der Erhitzung, 15— 30% seines Gewichtes, wohingegen eine Zu- 
nahme seines Volumens urn 30— 50% stattfindet. Nicht allein von der Sorte, sondern namentlich auch 
von dem Grade der Rostung, die den verschiedenen Sorten angepasst werden muss, hangt der Wohl- 
geschmack des Kaffees ab. So soil beispielsweise Mokka bis zu 15°/ (rothlichgelb), Martinique bis zu 
20% (kastanienbraun), Bourbon bis zu 18°/ (lichtbronze) Gewichtsverlust gerostet werden, um den 
hochsten Wohlgeschmack zu entwickeln. 

In Folge des starken Kaffeeverbrauchs hat man zu einer Menge von Surrogaten gegriffen, die 
sowohl was Wohlgeschmack als auch Wirkung anbelangt, den Kaffee in keiner Weise ersetzen. Sie 
werden sammtlich, wie der Kaffee, in gerostetem Zustande verwendet und sind der Hauptsache nach: 
Getreidearten (Roggen und Gerste), Eicheln, Lupinen, Runkelriiben, Astragalus creticus L., Cichorie, 
Dattelkerne, Weinkerne, Wurzelknollen von Cyperus esculentus, Spargelsamen, Berberis, Vogelbeeren, 
Bucheckern, Cassia (Neger- oder Mogdad-Kaffee), Feigen etc. Bezfiglich der mikroskopischen Erkennung 
der Surrogate aussert sich Hager wie folgt: „Bei reinem, unverfalschtem Kaffee sieht das Auge die 
gelbfarbigen Rudimente des Gewebes der Kaffeebohne, untermischt mit nur wenigen, farblosen, durch- 
sichtigen Theilen und auch einzelne spindelformige Steinzellen. Bei Gegenwart von Surrogaten zeigen 
sich entweder Starkemehlzellen oder Treppengefasse, Spiralgefasse, abweichende Formen des Zellgewebes. 
Die Lupine schliesst bandformige Zellen ein, wie sie keins der anderen Surrogate aufweist und der 
Rtiben- und Cichorienkaffee zeigt Treppengefasse und hautige Gebilde mit lockerem Zellgewebe. 
Getreide-, Roggen-, Eichelkaffee, Hiilsensamenkaffee zeigen unendliche Menge Starkemehlzellen, welche 
wiederum leicht zu bestimmen sind." 

Bestandtheile. Der Kaffee ist vielfach untersucht worden und enthalt nach Pay en u. A. in 
100 Theilen: 34,0 Cellulose, 12,0 Wasser, 12 oliges Fett, 15,5 Zucker, Dextrin, 10 Proteinsubstanz, 
3 — 5 eigenthtimliche eisengriinende Gerbsaure (Kaffeegerbsaure , Chlorogensaure) , 0,86 eigenthumliches 
fluchtiges Alkaloid (Coffein), 9,0 festes aherisches Oel, Spur eines aromatischen, flfissigen atherischen 
Oeles, Chinasaure, 6,7 Aschenbestandtheile (Kali, Kalk, Magnesia, Phosphorsaure, Schwe 
saure, Chlor. Herapath erhielt aus westindischem Kaffee 3,3°/ Asche in folgei 
42,022 Kieselsaure, 18,273 Phosphorsaure, 15,238 Kali, 11,515 Gips, 6,264 Natron, 3,838 kohlensauren 
Kalk, 1,616 phosphorsauren Kalk, 0,606 Chlornatrium , 0,224 Schwefelsaure. Der geraspelte un- 



gebrannte Kaffee ergab 40°/ losliche, 48,5°/ unlosliche Bestandtheile und 11,5 °/ Wasser. Weyrich 
hat aus 25 untersucliten Kaffeesorten folgendes Resultat erhalten: 0,67—2,2% Coffein, 3,8— 4,9°/ Asche 
(darin 50,9-64,6% Kali, 6,75-15,56% Phosphorsaure). Die Veranderungen, welche der Kaffee beim 
Rosten erleidet, bat Bernheimer imtersncht und die dabei auftretenden Hauptprodnkte , wie folgt, 
gefunden: 0,48°/ Palmitinsaure, 0,18-0,28% Coffein, 0,04-0,05 Caffeol, Essigsaure, Kohlensaure, neben 
Hydrochinon, Metbylamin, Pyrrol. Das Caffeol ist nach diesem Forscher ein Oel mit der Zusammen- 
setzung C 8 H 10 O 2 und einem Siedepnnkt von 195—197°. 

Das Alkaloid Coffein (Caff ein, Thein, Guaranin, Methyltheobromin , Trimethylxanthin) mit 
der Forrnel C 8 H 10 N 4 O 2 +H 2 im Jahre 1820 von Runge aus den Kaffeebohnen in unreinem Zu- 
stande dargestellt, von Pelletier, Robiquet u. A. naher untersucbt, findet sich ausserdem noch in 
den Kaffeeblattem, in den Theeblattern (Them) und in den reifen Fruchten der Paullinia sorbilis Mart. 
(Guaranin). Es krystallisirt aus Wasser mit einem Atom Krystallwasser, aus Aether ohne Krystall- 
wasser, in langen, schneeweissen, seidenglanzenden, biegsamen Nadeln mit einem spez. Gew. von 1,23 
bei 19° (nach Pfaff). Es schmilzt nach Mulder bei 177,8°, nach Strauch bei 224— 228°, sublimirt 
nach Mulder bei 184,7° unzersetzt in haarformiyen, zum Theil federformig vereinigten Nadeln und 
siedet nach Peligot bei 384°, nach Strecker bei 234—245°, nach Biedermann bei 230,5°; ist 
geruchlos, selbst in Dampfform, besitzt einen schwach bitterlichen Geschmack und reagirt neutral. Es 
lost sich in 58 Theilen Wasser bei 20,4°, in 9,5 Theilen Wasser bei 100°, in 21 Theilen Weingeist 
von 0,825 spez. Gew. bei 20,4°, in 535 Theilen Aether von 0,725 spez. Gew. bei 20,4°, in 9 Theilen 
Chloroform bei 20,4°. Mit Schwefel- und Salzsaure giebt es krystallisirbare Verbindungen und wird 
aus seiner Auflosung nur durch Gerbsaure gefallt. Coffein, Thein und Guaranin sind identisch. Nach 
Peckolt enthalten die Blatter mehr Coffein (1,15 — 1,25%) als die Samen, ebenso ist auch das Frucht- 
fieisch und die Samendecke coffei'nhaltig. Nach Pay en tritt das Coffein in den Kaffeebohnen als kaffee- 
gerbsaures Salz auf. 

Kaffeegerbsaure (Coffe'insaure) zuerst von Pfaff beobachtet, ausserdem in der Wurzel von 
Chiococca racemosa Jacq. und in den Blattern von Ilex paraguayensis St. H. aufgefunden, ist eine 
sprode, gelbweiss-pulverige Masse von schwach saurem, etwas zusammenziehendem Geschmack, leicht 
loslich in Wasser und Weingeist, kaum in Aether, mit der Formel C 14 H 8 7 (Rochleder), C 15 H 18 8 
(Hlasiwetz). Ihre Losungen farben sich mit Eisenchlorid dunkelgriin. Beim Kochen mit Kalilauge 
von 1,25 spez. Gew. erhalt man Kaffeesaure (C (J H 8 4 + C 6 H 12 5 ), welche durch Abpressen und Um- 
krystallisiren aus kochendem Wasser in strohgelben, glanzenden, monoklinoedrischen Prismen und 
Blattchen erhalten wird. (Husemann, Pflanzenstoffe 1367.) 

Die Kaffeegerbsaure farbt sich schon an der Luft, namentlich aber bei Gegenwart von Alkalien, 
schon griin. Dieses Oxydationsprodukt, welchem die Kaffeebohnen ihre naturliche griine Farbe ver- 
danken, wird mit Viridinsaure bezeichnet. 

In schwach gerosteten Kaffeeblattem fand O. Hehner 30,1 5 °/ losliche und 56,56 °/ unlosliche 
Bestandtheile; in den loslichen 0,29% Coffein und 4,95% Asche. Boussingault erhielt aus 100 Theilen 
der getrockneten Beerenfriichte 2,21% Mannit, 8,73% Invertzucker, 2,37 % Rohrzucker. 

Das Fett der Kaffeebohnen, welches sich aus dem weingeistigen Auszuge bei — 6° abscheidet, 
ist weiss, geruchlos, von Schmalzconsitstenz, schmilzt bei 37,5°, wird an der Luft ranzig und enthalt 
nach Rochleder Glyceride der Palmitinsaure und einer Saure von der Zusammensetzung C 12 H 24 2 . 

Anwendung. Das Coffein, welches in Pulverform, Pillen und Pastillen gereicht wird, findet 
seine hauptsachlichste Verwendung in der Hemicranie, wo es sehr giinstige Erfolge aufzuweisen hat 
und beispielsweise lange bestehende Migrane oft ziemlich rasch beseitigt. Es erzeugt in grosseren Dosen 
erhohte Herzthatigkeit, Congestionen , Schlafiosigkeit, Zittern, Convulsionen. Gegen Hydrops hat es 
durch die Empfehlung von Botkin und Koschlakoff vielfach mit giinstigem Erfolge Anwendung ge- 
funden, namentlich gegen Wassersucht in Folge von Herzkrankheiten. Coffeinsalze werden gegen 
Nervenleiden und Kopfschmerz angewendet. Das Coffein wurde friiher fur nahrend und als der allein 
wirksame Stoff des Kaffees gehalten. „Beides ist unrichtig, da wiederholt Versuche an Thieren 



und Menschen das Coffein offenbar in vorwaltender Weise zu den auf das Nervensystem wirkenden 
Stoffen stellen, und da sowohl im Kaffee als im Thee neben Coffein noch andere, zum Theil auf die 
Nutrition, zum Theil auf das Nervensystem wirkende Stoffe vorhanden sind." Kleine Dosen sollen nach 
Rabuteau die Harnstoffmenge um 11 — 28°/ verringern und gleichzeitig auch die Harnsaureabscheidung 
herabsetzen. Von grosserer Bedeutung, nicht bios in okonomischer , sondern auch in arzneilicher Be- 
ziehung, ist der aus den gerosteten Kaffeebohnen bereitete Aufguss, welcher zwar nur einen Theil der 
in den Bohnen vorhandenen wirksamen Bestandtheile enthalt, von dem Coffein sogar kaum noch die 
Halfte, dafur aber die sogen. empyreumatischen Produkte aufweist, die aus den organischen Bestand- 
theilen des Kaffees bei Vorhandensein von Wasser durch trockene Destination entstehen und deren 
Gesammtheit man mit dem Nam en Caff eon, empyreumatischesKaffeeol bezeichnet. Diesem Caffeon 
ist das Aroma des Kaffeeaufgusses zuzuschreiben. Was das Rosten anbelangt, so hat man die Erfahrung 
gemacht, dass bei starkerem Brennen der Kaffeebohnen zwar ein grosserer Theil des Coffein verloren 
geht, jedoch in solchen Bohnen die Losbarkeit des Coffein grosser und in Folge dessen der daraus 
bereitete Kaffe starker ist. Nach Rabuteau wirkt das Caffeon giftig und ist dasjenige Prinzip, welches 
nach dem Genusse starken Kaffees die Schlaflosigkeit erzeugt. Das Verhaltniss der Wirksamkeit zwischen 
Coffein und Caffeon hat Lehmann untersucht und folgendes gefunden: Nach 0,5 Coffein Puls- 
beschleunigung, Zittern, fortwahrenden Urindrang, eigenthumlich rauschartigen Zustand, zuletzt fester 
Schlaf; ein Absud von 3 Loth Bohnen erzeugte sehr erregte Herzthatigkeit, Aufgeregtheit, Schwindel, 
Hinfalligkeit, Schweiss, unruhigen Schlaf; Kaffeedestillat mit empyreumatischem Kaffeol zu 4 Glasern 
taglich bewirkte Aufregung mit gelindem Schweiss und Steigerung des Verstandes, in doppelter Dosis 
Congestionen, starken Schweiss und Schlaflosigkeit, auch Stuhlentleerung. Die Einwirkung des Kaffees, 
von gewohnlicher Beschaffenheit und Menge genossen, ist vielfach untersucht, aber noch keine rechte . 
Uebereinstimmung der Resultate gefunden worden. Die allgemeine Verbreitung des Kaffeegenusses 
erklart sich aus den eigenthiimlichen giinstigen Wirkungen, welche der Kaffee auf den menschlichen 
Organismus hervorbringt. „Neben den bekannten Erscheinungen einer Anregung der geistigen Thatig- 
keit und einer Erleichterung der Perception und der Arbeit bei gleichzeitigem allgemeinen Wohl- 
behagen, tritt in der Regel Pulsbeschleunigung (beim Grenusse kalter Aufgiisse Pulsverlangsamung) und 
vermehrte Urinexcretion unter Herabsetzung der Ausscheidung von Harnstoff und Kohlensaure ein. Ob 
die Harnmenge in Wirklichkeit vermehrt ist, steht dahin, da die neueren Versuche von Eustratiades 
und Rabutean den alteren Angaben in dieser Beziehung widersprechen." Trotzdem die Nahrstoffe im 
Kaffee nur sehr gering sind, so befahigt er, wie die Beobachtungen von Gasparin in den Bergwerken 
von Charlroy und die letzten grossen Peldziige der preussischen Armee bewiesen haben, zu grossen 
Anstrengungen. Dass die Verdauung durch den Genuss von Kaffee befordert werde, ist eine irrthum- 
liche Ansicht; starker Kaffee wirkt im Gegentheil storend auf dieselbe. 

In arzneilicher Beziehung wird Kaffee sowohl bei chronischen als akuten Schwachezustanden 
angewendet „und findet er in letzterer Beziehung vorwaltend da seine Indication, wo die Thatigkeit des 
Gehims darniederliegt, also bei plotzlich aufgetretenem Coma und Sopor." Er ist das vorzuglichste Hiilfs- 
mittel bei Behandlung der Opium- und Morphiumvergiftungen , auch bei Vergiftungen mit anderen nar- 
kotischen Substanzen. Ebenso bei Migrane und Kopfschmerz leistet starker Kaffee gute Dienste; besonders 
bei Cephalaea anamischer und hysterischer Personen. Er ist ferner ein ausgezeichnetes Mittel gegen 
starkes Erbrechen, gleichviel durch welche Ursachen es bedingt ist; auch gegen akuten Darmkatarrh nach 
vorhergehender Durchnassung; wohingegen er bei chronischem Darmkatarrh in Folge der durch das 
Caffeon bedingten Beschleunigung der Peristaltik schadlich wirkt. 

Was nun die Benutzung anderer Theile des Kaffeebaumes anbelangt, so ist zu bemerken, dass 
aus der fleischigen Fruchthiille von den Arabern nach Art des Weines ein geistiges Getrank bereitet 
wird, welches alle die belebenden Eigenschaften des Kaffees zu besitzen scheint. Das getrocknete, 
gerostete Fruchtfleisch mit kochendem Wasser iibergossen liefert den von den Arabern getrunkenen Sakka 
oder Sultanskaffee. Aus den Schalen der Bohnen wird ein leichtes, helles, kaffeeartig schmeckendes, 
l Volksklassen im Oriente vielfach genossenes Getrank, Kischer genannt, bereitet. Die 



Blatter des Kaffeebaumes dienen auf Sumatra und Java als Theesurrogat; sie enthalten, wie schon 
oben bemerkt, mehr Coffein als die Bohnen und sind reich an Grerbsaure. Kaffeesatz wird in Europa 
mit Kleie zu vorziiglich mastenden Stopfnudeln fur Ganse und Kapaunen verarbeitet. (Husemann, 
Arzneimittell. 965.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Hayne, Arzneigew. IX., Taf. 32; Bentley and 
Trimen, Med.pl., Taf. 144; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 1103; Karsten, Deutsche Fl. 1194; 
Wittstein, Pharm. 357. 

Drogen und Praparate: Semen Coffeae: Berg, Waarenk. 450; Berg, Atlas 97, Taf. XXXXIX; 
Cod. med. 43. 

Coffemum: Ph. germ. 60; Ph. austr. 39; Ph. hung. 131; Ph. ross. 80; Ph. belg. 97; Ph. helv. 

suppl. 26; Ph. suec. 48; Ph. Neerl. 76; Ph. U. St. 58. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 917, 920; III., 329, 350. 

Tafelbesehreibung* : 

A Zweig mit Bluthen und unreifen Friichten, natfirl. Grosse; 1 ausgebreitete Krone, desgl.; 2 Staubgefasse, 
vergrossert; 3 Stempel mit Kelcb, desgl.; 4 Fruchtknoten im Langsscbnitt, desgl.; 5 u. 6 Kaffeebobne von der Riicken- 
md Bauchseite, naturl. Grosse; 7 Frucht im Querschnitt, desgl.; 8 Bohne im Querschnitt, desgl; 9 dieselbe zer- 
i zeigen, vergrossert; 10 Wurzelchen, desgl. Naeb einer Originalzeichnung des Herrn 



Strychnos Nux yomica L. 

Gemeiner Krahenaugenbaum, Brechnussbaum — Vomiquier — Braaknoot. 

Familie: Loganiaceae. Gattung: Strychnos L. 

Beschreibung. Unansebnlicher Baura mit kurzem, dickem, oft krummem, schwarzlich-asch- 
grau berindetem Stamme, stumpf-vierkantigen, graurindigen Aesten nnd zusamniengedrfickten, wiederholt 
dreitheiligen oder gabeltheiligen (im letzteren Falle in der Gabel mit dornenartiger Spitze), nur an den 
jungsten Theilen kurz-grauhaarigen, sonst kahlen, sehr ungleich-gliedrigen Zweigen. Blatter gegen- 
standig, mit kurzem, l l / 2 Ctm. langem, rinnigem, fiber der angeschwollenen Basis abgegliedertem Stiele, 
hautig, oval, bis 10 Ctm. lang, bis 7 Ctm. breit, schwach zugespitzt oder stumpf, drei- oder fiinfnervig, 
fein netzaderig, kahl, oberseits glanzend griin. Blfithenstand eine endstandige, kleine, aufrechte Trugdolde 
von der doppelten Lange der Blattstiele bildend; Spindel und Bliitbenstielcben kurzbaarig; Deckblattchen 
gegenstandig, klein, spitz; Bliitben meist funfzahlig. Kelch klein, kurz-glockig, meist ftinf-, selten vier- 
spaltig, kurzhaarig, bleibend. Krone grfinlich - weiss oder gelblich, stieltellerformig, ftinf-, selten vier- 
lappig, mit am inneren Grunde kurzhaariger Rohre, in der Knospe mit klappigem Saume. Abschnitte 
langlich, mit eingeschlagenen Randern. Staubgefasse 5, selten 4, im Schlunde der Blume, den Saum- 
einschnitten entsprechend ; Faden mit der Blumenrohre verwachsen, mit sehr kurzem, freiem Ende; 
Staubbeutel fast sitzend, eiformig, oben und unten ausgerandet, kurz fiber dem Grunde des Rtickens 
angeheftet, zweifacherig, randspaltig sich offnend. Pollen kugelig-dreiseitig, dreiporig. Stempel frei, 
von der Lange der Blume, mit eiformigem, zweifacherigem , vieleiigem Fruchtknoten , fadenformigem 
Griffel und schwacb zweiknopfiger Narbe. Beere fast kugelig, von der Grosse einer kleinen Orange, 
mit anfangs grfiner, bei der Reife rothgelber Farbe, glatt. In dem anfanglich zweifacherigen Fruchtknoten 
verschwindet die Scheidewand und in dem weichen, schleimigen Fruchtfleische sind die 3 bis 8 Samen in 
aufrecbter Stellung unregelmassig vertheilt. Die flachen, kreisrunden, haufig verbogenen Samen baben einen 
Durchmesser bis zu 30 Mm. und eine Dicke bis zu 6 Mm., sind graugelb, zuweilen grunlich schimmernd 
und mit weichen, anliegenden, strahlenformig nach dem Umfange gerichteten Haaren sehr dicht besetzt. 
Der Mittelpunkt beider Kreisflachen , oder auch nur einer derselben, besitzt eine warzenformige Er- 
hohung; zwischen ihr und dem wallformigen Rande ist die Oberflache eingesunken. Sehr oft ist die 
eine Seite des Sam ens hoch gewolbt, die andere flach oder vertieft. Das centrale Warzchen auf der 
erhohten Seite entspricht gewohnlich dem Hagelflecke (Knospengrunde, Chalaza). An dem mehr oder 
weniger zugescharften Rande befindet sich der wenig hervorragende Nabel, welcher durch eine oft nur 
wenig hervortretende Scheitellinie (Nabelstreifen, Raphe) mit dem centralen Hagelflecke verbunden ist. 
Das hornartige, schmutzig-weisse, in Form dem Samen entsprechende Eiweiss ist in der Mitte mit einer 
den Seiten parallel laufenden, bis zum Umfange reichenden, weiten Spalte versehen. Embryo klein, 
mit den fast herzf ormigen , zugespitzten Samenlappen in die spaltenformige Hohlung hineinragend. 
Wtirzelchen in dem ungespaltenen Rande befindlich, kurz, walzenformig, dem Nabel zugewendet. 

• Anatomisches. Die dfinne Samenhaut besteht zunachst aus einer Reihe radial gestellter, 
verdickter, poroser Zellen von gelblicher Farbe und mit einer netzformigen Ablagerungsschicht versehen, 
welche von schraubenformig aufsteigenden Spalten durchbrochen ist. Diese Zellen verschmalern sich 
plotzlich etwas und gehen in ein stumpfwinkelig oder fast rechtwinkelig tibergebogenes, langes, walzen- 
rundes, abgestumpftes , ganz verdicktes Haar fiber, dessen Verdickungsschichten am Grunde Spiralen, 
im oberen Theile mit der Achse gleichlaufende , leicht zerfasernde Bander bilden. Die innere Sauien- 
schale besteht aus einer einzigen, schmalen, verdickten, braunen Schicht, welche mit dem Eiweiss ver- 
wachsen ist. Gefassbfindel treten nur im Nabelstreifen auf. Das Eiweiss wird aus sehr dickwandigen, 
farblosen, eckig-rundlicben, im Wasser stark aufquellenden und Schleim abgebenden Zellen gebildet, 
welche mit gelblich scheinenden Klumpen und wenigen Oeltropfen angeffillt sind. Die Keimblatter 
enthalten ein sehr zartes und sehr enges Parenchym, welches von kleinen Gefassbtindeln durchzogen ist. 



Strychnos Ignatii Bergius {Str. philippinensis Blanco, Ignatia philippinica Lour., 
baum) ist ein auf den Philippinen vorkommender, botanisch noch wenig bekannter Strauch mit 
kletternden, kahlen Zweigen, gegenstandigen , gestielten, eiformigen, spitzen, ganzrandigen Blattern, 
3 — 5blumigen, achselstandigen Trugdolden, sehr langen, nickenden, weissen, jasminartig riecbenden 
Bliithen. Die kugelige, auch eifonnige, glatte, glanzend-griine, einfacherige, 25-30 Ctm. im Umfange 
besitzende Frucbt enthalt in dem griinlichen Fruchtfleische bis 24 eiformige, unregelmassige, abgerundet- 
kantige, 2—3 Ctm. lange Samen, deren graugelbe Epidermis niedrigere und weniger eng gestellte 
Haarzellen entwickelt, im Uebrigen den anatomischen Bau der Brecbnuss zeigen. Die Ignatiusbohnen 
{Semen Ignatii, Faba Ignatii) enthalten, wie die Krahenaugen, die beiden Alkaloide Strychnin (1V 2 %) 
und Brucin. 

Vorkommen. In Ostindien, Hinterindien , Nordaustralien , hauptsachlich in den Kusten- 
gebieten vorkommend; vorziiglich auf der Coromandel- und Malabarkiiste; auch auf Ceylon. Der Krahen- 
augenbaum verbreitet sicb in das Innere von Birma und erhebt sich dort bis zu 600 Meter Meereshohe. 

Bluthezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Strychnos von otqv X vo S , arqvyvog {orqecpetv umdrehen, um- 
reissen, in Folge der giftigen Wirkungen), womit die Alten mehrere Arten von Solanum bezeichneten. 
Nux Nuss, vomica von vomere erbrechen, also brechenerregende Nuss, obgleich das Erbrechen nicht 
fur gewohnlich als die unmittelbare Wirkung des Giftes zu betrachten ist. Krahenaugen wegen der 
augenartigen Bescbaffenheit der Samen. 

Obschon die Blatter, das Holz und die Binde (weniger die Samen, wie noch jetzt) in Indien 
wohl langst im medizinischen Gebrauche gewesen sind, so fehlen doch alle Berichte hieruber und selbst 
Garcia de Orta, welcher von 1534 ab als Arzt in Goa lebte und den in arzneilicher Beziehung 
wichtigen Erzeugnissen Indiens grosse Beachtung schenkte, erwahnt nichts von Strychnos Nux vomica. 
Wahrscheinlich haben die Araber die Krahenaugen zuerst nach den westlichen Landern der alten Welt 
gebracht, aber jedenfalls sind sie nicht vor 1400 nach Europa gelangt. Das in Circa instans im 
12. Jahrhundert erwahnte brechen- und purgirenerregende Mittel „Nux vomica'' ist mit unseren Krahen- 
augen nicht als gleichbedeutend zu betrachten. Von 1500 ab linden sich die Krahenaugen in ver- 
schiedenen Apothekertaxen Deutschlands. Im 16. Jahrhundert galten die Brechniisse, welche von Cordus 
gut beschrieben worden sind, als ein wichtiges Mittel gegen die Pest und verschiedene andere typhose 
Krankheiten. Fuchs und Bauhin glaubten in den Brechniissen das Methel Avicenna's zu erkennen 
und nannten sie demgemass Nux Metella. Gessner hielt Paris qaadrifolia fur ein sicheres Mittel 
gegen Brechnussvergiftungen; Rhede bildete in seinem Hortus malabaricus (1678) Brechnuss unter 
dem Namen Caniram ab. 

Offlzinell sind die reifen getrockneten Samen: Nuces vomicae {Semen Strychni, Nux vomica) 
und das aus denselben gewonnene Strychnin: Strychninum. Die Brechniisse sind fast geruchlos, haben 
emen starken, widerhchen, anhaltend bitteren Geschmack und sind sehr giftig. Aufbewahrung erfolgt 
m geraspeltem oder gepulvertem Zustande. Die Pulverung ist in Folge des zahen, hornartigen Eiweiss- 
korpers mit Schwierigkeiten verkniipft und obendrein wegen des giftig wirkenden Staubes fur die 
Gesundheit nachtheihg, weshalb Falschungen mit anderen werthlosen Substanzen ziemlich haufig vor 
zukommen pflegen. Im Wasser erweichen die Samen ohne wesentlich aufzuquellen. Bombay, Cochin 
Madras, Calcutta sind die Hauptausfuhrorte der Brechniisse. Nach Fliickiger'schen An/aben vpv' 
schiffte Cochin im Jahre 1879: 2733 Centner a 50,8 Klgr. g 

Bestandtheile. Nach Pelletier und Caventou enthalten die Brechniisse zwei Alkaloide- 
Strychnm ( 0,40 /o ) nnd Brucin, Wachs, Fett (nach Fluckiger 3,l-4,lo /o) , ge lben FarbL^^- 
Bassonn, Igasursaure; Denozx fand noch ein drittes Alkaloid Igasurin, welches iedoch als \^Z I 
nnt dem Brucin oder nach Shenstone als ein Gemenge von Strylnin u^d Brud ^Wor^n t 

Strychnin (C 21 H 22 N 2 2 ), 1818 von Pelletier und Caventou in den Samen von Ok- 7 
Ignatia Berg, spater von denselben Forschern in den Brechniissen entdeckt, ausserdem noch in dem 
mdischen Strychnos colubnna L., in dem javanischen Strychnos Tieute Leschen. und in verschiedenen 
anderen Strychnosarten vorkommend, krystallisirt aus weinge 1S tiger Losung durch Yer^tZT^Z 
weissen vierseitigen, vierseitig- pyramidal zugespitzten, orthorrhombischen Prismen wahrend es bei 
rascher Auscheidung als weisses, korniges Pulver auftritt. Es ist geruchlos, von sehr bitterem hinter 
rem etwas metalhschem Geschmack, rea gl rt alkahsch, lasst sich nlht ohne ZersJZ^^TZ 
nur m sehr gennger Mange sublimiren. Es lost sich in 6667 Theilen kaltem und 2500 Thenen 
kochendem Wasser, m 120 Theilen kaltem Weingeist von 0,863 spez. Gew., in 10 Theilen kocWem 



Wemgeiste. Es ist unloslich in absolutem Weingeist, ebenso in absolutem. Aether. Von Chloroform 
werden 14,3% (20%), von Amylalkohol 0,55 / , von Benzol 0,607 °/ gelost; auch ist es loslich in 
Kreosot, fluchtigen nnd fetten Oelen. Die weingeistige Losung lenkt die Polarisationsebene nach links; 
sanre Losungen zeigen ein geringes Drehungsvermogen. Das Strychnin ist eine der starksten organi- 
schen Basen, welche die starksten Sauren vollstandig neutralisirt nnd viele Metalloxyde aus ihren Salz- 
losungen fallt. Es bildet meist gnt krystallisirbare Salze von stark bitterem Geschmack, darunter das 
medizinisch wichtige salpetersaure Strychnin (C 21 H 22 N 2 2 , NH0 3 ). Es ist sehr giftig. 

Der stetige Begleiter des Strychnin ist das von Pelletier nnd Caventou 1819 entdeckte, an- 
scheinend in etwas geringerer Menge als Strychnin auftretende Alkaloid Brucin (Caniramin C 23 H 26 N 2 4 ), 
welches seinen Namen von Brucea antidysenterica Miller erhalten hat, einem abessinischen Strauche 
aus der Familie der Simarubaceen, den man friiher irrthumlich fiir die Stammpflanze der sogenannten 
falschen Angostnrarinde hielt. Es bildet bei langsamer Krystallisirung wasserhelle, geschoben 
vierseitige Prismen, bei rascher Ansscheidung perlglanzende Blattchen und blnmenkohlartige Gebilde, 
krystallisirt ans weingeistiger Losung mit 4 Atomen Krystallwasser, schmeckt stark bitter, ist ebenfalls 
sehr giftig, schmilzt etwas fiber 100°, erstarrt beim Erkalten zu einer amorphen, wachsartigen Masse 
und besitzt nach dem Entwassern einen Schmelzpunkt von 178°. Es ist loslich in 850 Theilen kaltem, 
in 500 Theilen kochendem Wasser, leicht loslich in absolutem und wasserigem Weingeist und Amyl- 
alkohol, schwieriger in Petroleumather, Glycerin, fluchtigen und fetten Oelen, nicht loslich in absolutem 
Aether. Chloroform losen 56°/ (nach Schlimpert 14,5°/ ), Benzol 1,66%. Die weingeistige Losung 
dreht die Polarisationsebene nach links. Das Brucin ist eine schwachere Base, neutralisirt die Sauren 
jedoch vollstandig und bildet damit meist gut krystallisirbare, sehr bitter schmeckende Salze. Chemische 
Beziehungen zwischen Strychnin und Brucin sind trotz des gemeinsamen Vorkommens nicht nachzuweisen, 
„sie unterscheiden sich (wie Flfickiger sagt) gleich sehr in ihrer Reaktion wie in dem Verhalten zu 
Losungsmitteln, das erstere ist durchweg weniger loslich und unfahig Krystallwasser zu bilden, wahrend 
Brucin leicht mit 40H 2 zusammentritt." Beide Alkaloide sollen nach Pelletier und Caventou an 
Igasursaure oder Strychnossaure gebunden sein; nach Ludewigs und Pliickigers Versuchen ware 
diese Saure eine Gerbsaure. Dunstan und Short erhielten aus verschiedenen Proben 2,56 bis 
3,90% Alhaloide und fanden, dass Strychnin immer der iiberwiegende Theil ist und dass die aus 
Bombay stammenden, mit mehr zugescharftem Rande versehenen Samen reicher an Alkaloiden sind 
als andere. 

Die Rinde von Strychnos Nux vomica, welche ebenfalls die giftigen Alkaloide enthalt, hat als 
sog. falsche Angosturarinde in Folge der Yermengung mit der echten verschiedene Vergiftungsfalle 
hervorgerufen und ist dadurch zu trauriger Beruhmtheit gelangt. (Husemann, Pflanzenstoffe 1281.) 

Anwendung. In Substanz, Extrakt, Tinktur, namentlich zur Darstelluug der Alkaloide. 
Die Krahenaugen finden Anwendung bei Magenleiden verschiedener Art (Magenkrampf, chronischem 
Magenkatarrh, Verdauungsschwachej , bei Ruhr, Durchfall, Cholera, verschiedenen Nervenleiden , Neu- 
ralgie, Lahmungen. Das vorziiglichste Mittel zur Steigerung der Reflexerregbarkeit ist das Strychnin, 
dessen Wirkung hauptsachlich auf das Riickenmark gerichtet ist. „Die leichteren, meist von selbst 
voriibergehenden Erscheinungen nach sogen. physiologischen Dosen bestehen in Vibrationen in den 
Extremitaten wie beim Fieberfrost, Ziehen in den Kaumuskeln, Nacken und Brustmuskeln , Ameisen- 
kriechen und analogen Sensationen verschiedener Art in der Haut und erhohter Empfindlichkeit gegen 
aussere Reize. In den leichtesten Fallen der Intoxication kommt es zu Steifigkeit einzelner Muskeln, 
die sich nach kurzer Zeit zuriickbildet ; in schwereren Fallen zu meist mehreren, durch deutliche Inter- 
valle von einander geschiedenen Anfallen von tonischen Krampfen, welche den Tod durch Erstickung 
im Anfalle oder dnrch Erschopfung herbeifiihren. Therapeutische Anwendung finden die Krahenaugen 
und das Strychnin gegen motorische Lahmungen verschiedener Art, wo sie sich namentlich bei 
Paralysen peripherischen Ursprungs und bei Lahmungen in Folge von Vergiftungen (Saturnismas, 
Alkoholismus, Mercurialismus) , ferner bei Lahmungen der Sphinkteren, sowie bei Prolapsus ani und 
Enuresis nocturna bewahren. In zweiter Linie steht die Anwendung des Strychnins bei Lahmung 
sensibler und sensorieller Nerven, insbesondere gegen Amaurose aus verschiedenen Ursachen." Gregen- 
mittel bei Strychninvergiftungen sind Tannin oder Grallapfeldekokt. Brucin aussert ahnliche aber 
geringere Wirkungen. (Husemann, Arzneimittell. 913.) 

Litteratur. Abbildung nnd Beschreibnng: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 209; Hayne, 
Arzneigew. I., Taf. 17; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XIII b ; Bentley and Trimen, Med. pi., 
Taf. 178; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 1056; Karstei:, Deutsche Flora 1039; Wittstein, 
Pharm. 437. 



Drogen und Praparate: Semen Strychni (Nuces vomicae): Ph. germ. 239; Ph. austr. 94; Ph. 
hung. 309; Ph. ross. 364; Ph. helv. 88; Ph. belg. 60; Cod. med. 36, 65; Ph. Neerl. 163; Brit. ph. 218; 
Ph. dan. 210; Ph. suec. 186; Ph. U. St. 229; Fliickiger, Pharm. 958; Pliickiger and Hanb., 
Pharm. 428; Hist. d. Drog. II., 81; Berg, Waarenk. 448, 450; Berg, Atlas 93, Taf. XXXXVII. 

Strychninum (mtricum): Ph. germ. 250; Ph. austr. 124; Ph. hung. 421; Ph. ross. 387; Ph. helv. 
128; Cod. med. 284; Ph. belg. 226; Ph. Neerl. 229; Brit. ph. 301; Ph. dan. 236; Ph. suec. 204; Ph. U. St. 
312, 313 (Str. sulph.) 

Extractum Strychni s. Nucis vomicae: Ph. germ. 96; Ph. austr. 59; Ph. hung. 191; Ph. ross. 144; 
Ph. helv. 46 u. suppl. 45; Cod. med. 419; Ph. belg. 172; Ph. Neerl. 109; Brit. ph. 123; Ph. dan. 103; 
Ph. suec. 77; Ph. U. St. 134. 

Tinctura Strychni {Tinctura Nucis vomicae): Ph. germ. 288; Ph. austr. 135; Ph. hung. 461; 
Ph. ross. 439; Ph. helv. 145; Cod. med. 419; Ph. belg. 265; Ph. Neerl. 272; Brit. ph. 337; Ph. dan. 275; 
Ph. suec. 236; Ph. U. St. 350, 347 (Ignatiae). 

Liquor Strychniae: Brit. ph. 198. 

Abstr actum Nucis vomicae: Ph. U. St. 5, 4 (Ignatiae). 

Strychnos Ignatiae: Ph. U. St. 183. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 1063, 1071; III. 1135, 1141. 



A bliihender Zweig, natiirl. Grosse; 1 Blumenkrone mat den Staubgefassen, aufgeschnitten und ausgebreitet, 
vergrossert; 2 Staubgefasse von der Voider- und Ruckseite, desgl.; 3 Pollen, desgl.; 4 Stempel mit Kelch, desgl.; 
5 Fruchtknoten im Langs- und Querschnitt, desgl.; 6 Frucht \m Querschnitt, natiirl. Grosse; 7 Same, desgl.; 8 der- 
selbe im Querschnitt, desgl.; 9 derselbe im Langsschnitt, parallel mit den Seitenflachen, desgl. Nacli einer Original- 
zeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Lobelia inflata L. 

Lobelienkraut, Blasenfriichtige Lobelie — Lobelie enflee — Indian Tabacco. 

Familie: Lobeliaceae. Gattung: Lobelia L. 

Beschreibung. Einjahrige, bis 60 cm hohe Pflanze mit faseriger Wurzel und krautartigem, 
aufrechtem, gefurcht-kantigem, zuweilen etwas hin- und hergebogenem , einfachem oder haufig oben 
astigem, namentlich an den Kanten durch steife abstehende Haare raubhaarigem, unten rothlichem, 
oben griinem, bei Verwundungen stark milchendem Stengel. Blatter zerstreutstehend , kaum gestielt 
oder sitzend, bis 7 cm lang, bis 5% cm breit, eiformig, die unteren langlich, stumpf, in einen sehr 
kurzen Blattstiel verschmalert, die mittleren und oberen kleineren eiformig-langlich bis zuletzt lanzett- 
lich, oberseits gesattigt grim, zerstreuthaarig, unterseits heller und, namentlich auf den Nerven, reicher 
behaart, sammtliche Blatter am Rande ungleich kerbig gesagt, bis fast wellig, die Randausschnitte 
mit kleinen weisslichen Driisen und dazwischen befindlichen einzelnen Borstchen besetzt; auf der Unter- 
seite der Blatter tritt das spitzwinkelige Adernetz starker hervor. Bliithenstand entweder eine einfache, 
reichbluthige Traube oder, wenn der Stengel verastelt, eine rispenartig zusammengesetzte Traube 
bildend, deren Zweige das Stiitzblatt iiberragen. Bliithen klein, wenig iiber 7 Millim. lang gestielt, 
von Deckblattern unterstutzt. Kelch mit 5 linealischen und zugespitzten, bis linealisch-pfriemlichen, 
einnervigen, etwas abstehenden Abschnitten, von etwas geringerer Lange als die Krone, kahl. Krone 
blassblau, mit zweilappiger Oberlippe und dreilappiger Unterlippe; Lappen der Oberlippe lanzettformig, 
spitz, die der Unterlippe abstehend, eiformig und kurz gespitzt, am Grande des mittleren Lappens 
beiderseits mit einer gelblichen Schwiele; Rohre aussen kahl, innen von der Basis bis zum Schlunde 
behaart. Staubgefasse 5, kiirzer als die Krone, am Grande der letzteren angeheftet; Staubfaden blass- 
lila, unten frei und gewimpert, oben verwachsen und kahl. Staubbeutel dunkelgraublau, die 2 unteren 
kiirzer, an der Spitze bartig, die 3 iibrigen auf dem Riicken kurz behaart. Pollen elliptisch, clrei- 
furchig, dreiporig. Fruchtknoten fast unterstandig, mit zwei verwachsenen, einen kegelformigen freien 
Scheitel, Griffel und Narbe bildenden Fruchtblattern, zweifacherig, mit zahlreichen, scheidewand- 
standigen, dicken Samentragern entspringenden Samenknospen. Griffel fadenformig, zur Bliithezeit 
kiirzer als die Staubgefassrohre, spater dieselbe iiberragend. Narbe zweilappig; Lappen in der Knospe 
zusammengeneigt, an der Basis mit einem abstehenden Haarringe, spater ausgebreitet und den Haarring 
bedeckend. Fruchtkapsel gelblich-braun, kugelig-eiformig, aufgeblasen, bis 5 Millim. dick, hantig, zehn- 
rippig, vom Kelche gekront, zwischen den Rippen netzaderig, am Scheitel zwischen den bleibenden 
Kelchabschnitten zweiklappig-fachspaltig sich offnend. Samen zahlreich, braun, langlich (7 2 Millim. 
lang), netzig-grubig. Embryo in der Mitte des fleischigen Eiweiss, mit Wurzel chen und Samenlappen 
von gleicher Lange. 

Anatomiscb.es. Der Querschnitt durch das '. 
Halfte Pallissadengewebe , in der unteren verzweigte Zell 
sich astige, wenig auffallende Milchrohren. 

Vorkommen. An Wegen, Waldrandern, auf Brachen im ostlichen Nordamerika, durch das 
Gebiet der Hudsonbai und des Saskatchewan bis zum Mississippi verbreitet; audi in Kamtschatka vor- 
kommend. 

Bliithezeit. Juni bis August; in Garten bis zum Eintritt des Winters. 

Name und Gescbicbtliches. Lobelia ist zu Ehren des Arztes und beruhmten Botanikers 
Matthias de L'Obel (Lobelius), geb. 1538 zu Ryssel in Flandern, gestorben 1616 zu Highgate in 
England, benannt worden; inflata von inflatus aufgeschwollen, wegen der bauchigen Frtichte. 

Die Pflanze, welche bei den Eingeborenen Amerikas wahrscheinlich schon langst im Gebrauch 
gewesen und spater von amerikanischen Quacksalbern bei alien moglichen Krankheiten benntzt worden 
ist, wurde 1741 von Linne, der sie in TJpsala kultivirte, beschrieben und abgebildet. Nachdem von 
Schopf (Materia medica americana 1787) auf die medizinischen Eigenschaften der Pflanze hingewiesen 
worden war, wurde sie 1813 von Culter in Massachusetts gegen Asthma empfohlen. In England 
erfolgte ihre Einfiihrung 1829 durch Reece; in Deutschland 1837 durch Dierbach. 



Offizinell isfc das wildwachsende und kultivirte Kraut: Herba Lobeliae, welches wahrend oder 
. gleich nach. der Blutliezeit gesammelt und getrocknet wird. Es schmeckt sehr unangenehm scharf und 
kratzend, tabaksahnlich (daher der Name Indian Tobacco). Das frische Kraut ist reich an Milchsaft 
und die Samen besitzen eine gefahrliche Scharfe. 5 Grarnm des Krautes sollen gentigen, einen er- 
wachsenen Menschen zu toden. Die Versendung erfolgt namentlicla von New Lebanon (Staat New York) 
aus, geschnitten, in stark zusammengepressten, viereckigen Packeten von 1 j 4 — 1 / 2 Klgr. Gewicht. 

Falschungen mit dem Kraute von Scutellaria laterifolia L, (Stengel vierkantig, Blatter gegen- 
standig, gestielt, Geschmack nicht scbarf) sollen vorkommen. 

Bestandtheile. Das Kraut enthalt nach Reinsch: atherisches Oel, eigenthumliche Materie 
(Lobelin), Wacbs, Harz, Fett, Schleim, Pflanzenleim, Gummi, Salze. Procter fand in den Samen 30% 
trocknendes Oel, Harz und Lobelin. 

Das Alkaloid Lobelin, 1842 von Procter in den Samen der Lobelie aufgefunden, ist nacli 
der Beschreibung des Entdeckers ein hellgelbes, stark alkalisch reagirendes, gewiirzhaft riechendes und 
tabaksartig schmeckendes Oel, loslich in Wasser, leicht in Weingeist und Aether, sich beim Erhitzen 
unter theilweiser Zersetzung verfluchtigend und mit Sauren krystallisirbare , in Wasser und Weingeist 
losliche Salze bildend. Es ist in der Pflanze an die krystallisirende, 1843 von Pereira aufgefundene 
Lobeliasllure gebunden, die mit Eisensalzen braune Niederschlage giebt. 

Enders erhielt aus einem heiss bereiteten weingeistigen Lobeliaauszuge braune, kratzend 
schmeckende Krystalle von Lobelacrin, welche durch verdunnte Sauren und Alkalien in Zucker und 
Lobeliasaure gespalten werden. 

Procter und Andere fanden bei ihren Versuchen ausserdem noch Spuren eines Riechstoffes, 
den sie Lobelianin nannten. (Husemann, Pflanzenstoffe 1346.) 

Anwendung. Hauptsachlich als Tinktur bei Asthma, Croup, Diphteritis, Keuchhnsten und 
krampfhaftem Husten iiberhaupt. In kleinen Gaben wirkt Lobelia brechenerregend, abfiihrend, schweiss- 
treibend, krampfstillend, reizmildernd; nach grossen Dosen erfolgt Erbrechen, Magenschmerz, Durchfall, 
Eingenommenheit des Kopfes, Schwindel, Verengerung der Pupille, Convulsionen, Tod. Nach Ott be- 
wirkt Lobelin in kleinen Gaben „Erhohung des Blutdrucks durch Reizung des peripherischen raso- 
motorischen Systemes und anfangs Verminderung, spater Zunahme der Pulsfrequenz , doch ist der 
Haupteffect auf das Athemcentrum gerichtet, durch dessen Lahmung bei letalen Dosen der Tod erfolgt." 
Der friihere Gebrauch als Brechmittel wird bei der grossen Giftigkeit der Droge als vollig unstatthaft 
bezeichnet; wohingegen die zahlreichen Versuche der amerikanischen, englischen und deutschen Aerzte 
in dem Mittel das vorziiglichste aller Antiastbmatika erkennen, namentlich auch in solchen Fallen, wo 
die Athemnoth Folge von chronischer Bronchitis oder Herzkrankbeiten ist. (Husemann, Arzneimittel- 
lehre 1132.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med Taf 206- Berg und 
Schmidt, Offiz. Gew., Taf. I*; Bentley and Trimen, Med. p]., Taf. 162; Luerssen, Handb. der syst. 
Bot. II., 1071; Karsten, Deutsche Flora 1179; Wittstein, Pharm. 491. 

Drogen und Praparate: Herba Lobeliae: Ph. germ. 131; Ph. austr. 85; Ph. hung 271- Ph 
ross. 206; Cod. med. 61; Ph. belg. 53; Ph. Neerl. 147; Brit. ph. 200; Ph. dan 132- Ph suec'lOl- 
Ph. U.St. 211; Flttckiger Pharm. 680; Fliickiger and Hanb., Pharm. 399; Hist. 'd. Drog II 32^ 
Berg, Waarenk. 227. s 

Tinctura Lobeliae: Ph. germ. 282; Ph. austr. 135; Ph. hung. 459; Ph ross 430- Ph helv 
suppl. 120; Cod. med. 604; Ph. belg. 263; Ph. Neerl. 271; Brit. ph. 336; Ph. dan. 274'; Ph.'suec. 235 ; 
Ph. U. St. 349. 

Acetum Lobeliae: Ph. U. St. 8. 

Extr actum Lobeliae fluidum: Ph. U. St. 131. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 375 ; HI. 677. 

Tafelbesehreibung-: 

A oberer Theil der bluhenden Pflanze, natflrl. Grosse; 1 Blflthe, vergrossert; 2 dieselbe im Lanc Ssc hmtt 
deBgl, 3 die vom Kelche und der Krone befreite Blflthe, desgl, 4 Staubgefassrohre, desgl, 5 Pollen dell 6 Zm.!f' 

desgl.; 7 Kapselfrucht, desgl.; 8 dieselbe im Qnerscbnitt, desgl.; 9 I 5 S temp e , 

Nach einer Originakeichnnng des Herrn Professor Schmidt in B rlin Langsschmtt, desgl. 



Olea europaea L. 

Oelbaum, Olivenbaum — Olivier — Olive. 

Familie: Oleaceae. Gattung: Olea L. 

Beschreibung. Immergriiner Strauch oder Baum; die wilde Form ist ein Strancli mit etwas 
vierkantigen, dornigen Aesten (var. Oleaster, Olea Oleaster Lk. und Hoffmnsg.), die kultivirte Form 
ein 6—10 Meter hoher, weidenartiger Banm mit grungrauer, im Alter rissiger Rinde, sehr verastelter 
Krone und wehrlosen, rundlichen, schiilferigen Zweigen (var. sativa, Olea sativa Lk. und Hffmnsg.). 
Blatter gegenstandig, sehr kurz gestielt, lederartig, langlich oder oval (var. Oleaster) oder lanzettlich 
(var. sativa), in der Breite sehr wechselnd, kurz stachelspitzig, ganzrandig, am Rande wenig nach unten 
zuruckgeschlagen, oberseits dunkelgriin, mit zerstreuten, schildformigen, sternformig ausgezackten Schuppen 
oder Schulfern bedeckt, unterseits dicht schulferig, silbergrau bis rostbraun. Bluthenstande in achsel- 
standigen, einfachen oder schwach rispigen Trauben, welch e die Blattlange nicht erreichen, eine zu- 
sammengedriickte schiilferige Spindel und kleine, stumpfe, abfallende Deckblatter besitzen. Bliithen 
zwitterig, mit hautig-glockigem, spitz - vierzahnigem , bleibendem Kelche und kurzrohriger, tief vier- 
lappiger, weisser Krone, deren eiformige, ausgebreitete Abschnitte dreinervig und am Rande ein- 
geschlagen sind. Die zwei, dem Grande der Kronenabschnitte eingefugten Staubgefasse mit kurzen 
Faden und ovalen, am Grande ausgerandeten und kurz uber dieser Ausrandung angehefteten, in der 
oberen Ausrandung mit einem kurzen, stumpfen Anhangsel versehenen, zweifacherigen, randspaltig auf- 
springenden Staubbeuteln. Pollen rundlich-dreiseitig, dreinabelig. Der oberstandige, sitzende Stempel 
mit rundlich-ovalem, zweifacherigem Fruchtknoten, kurzem Griffel und zweitheiliger, eiformiger und 
abstehend-gelappter Narbe. Eichen zu zwei von der Spitze des Faches herabhangend. Steinfrucht der 
wilden Form langlich und schwarz, der kultivirten Form grosser, oval bis kugelig, grim, weisslich oder 
rothlich, violett bis schwarz, mit weissem, auch grunlichem, oligem Fleische. Steinschale einfacherig, 
einsamig (selten zweifacherig und zweisamig), braun, heller geadert, etwas zusammengedrackt und 
schief, dick und knochenhart. Same mit dick netzaderiger Schale, olig-fleischigem Eiweiss und in der 
Mitte des Eiweisses befindlichem, oligem Embryo. Wttrzelchen kurz, nach oben gerichtet; Samenlappen 
blattartig, langlich. Von der Kulturform werden gegen 40 Spielarten unterschieden. 

Ein Insekt, Dacus Oleae (Olivenbrandfliege), welches sich in der Olivenfrucht ausbildet, wirkt 
manchmal sehr schadlich auf die Ernte ein. 

Anatomisches. Die aussere Fruchthaut besteht aus dickwandigen, mit einer gefarbten Fltissig- 
keit angefullten Zellen. Die parenchymatischen Zellen der Mittelschicht enthalten in eir 
Fliissigkeit granulose Materie und Oeltropfen. Die Steinschale zeigt nur Steinzellen; die 
derselben Epidermiszellen. Das Eiweiss besteht aus einem, aus kubischen Zellen 
olfuhrenden, schlaffen Parenchym. 

Bluthezeit. Mai, Juni. 



Vorkommen. Urspriinglich im Oriente, Palastina, Kleinasien wild vorkommend, jetzt uber 
das ganze Mittelmeergebiet verbreitet und in vielen Spielarten kultivirt. Seit dem 16. Jahrhundert 
anch in Amerika (Mexiko, Peru, Chile, Californien) einheimisch. Der Oelbaum verlangt eine mittlere 
Sommerwarme von lOV/R. nnd steigt beispielsweise am Siidabhange der Sierra Nevada bis 4200, bei 
Nizza bis 2400, am Aetna bis 2200, in Macedonien bis 2200 Fuss empor. 

Name und Geschichtliches. Oelbaum (gothisch alev, alevabagms, altbochdeutsch olbir, 
olei, oliboum, mittelhochd. ein bom da olen uss flust, olen-baum, ol, olvyn, sussolpawm, mittelniederd. 
en bom dar oley ut vlut, oly Ullebom, Ulber, bei Hildegard Baumoleum, bei Luther Ole), griechisch 
klelu, romisch olea bezieht sich auf das aus seinen Friichten gewonnene Oel; Olive von ohva, 
die Frucht des Oelbaumes. 

Der Oelbaum ist schon in den friihesten Zeiten geschatzt und in Folge dessen kultivirt worden. 
Zu Homers Zeiten (950 v. Chr.) beschaftigte sich schon ganz Griechenland mit seiner Kultur und urn 
680 v. Chr. sollen Phonizier den Oelbaum nach Gallien gebracht haben, wahrend 571 v. Chr. in Italien 
der Oelbaum noch unbekannt war. Er war bei den Griechen der Pallas Athene geweiht und bildete 
aus diesem Grunde einen Gegenstand der Verehrung; seine Kultur war durch Gesetze geschiitzt. Den 
Siegern in den olympischen Spielen wurde als besondere Auszeichnung ein Kranz von Oelzweigen 



Ofnziuell ist das aus der Frucht der kultivirten Oelbaume gewonnene fette Oel, Oliven- 
oder Baumol: Oleum Olivarum (Oleum Olivae), welches durch Auspressen der vorher in Muhlen zer- 
quetschten Fruchte gewonnen wird. 

Im Handel erscheinen zwei Sorten: das Provencerol {Oleum Olivae optimum, Oleum Pro- 
vinciale) und das gewohnliche Baumol (Oleum Olivae viride, Oleum Olivae commune). Ausserdem 
tritt noch ein an der Sonne gebleichtes oder durch kiinstliche Mittel farblos dargestelltes, keineswegs 
reines Oel, das sogenannte weisse Baumol (Oleum Olivae album) auf, welches als Urmacherol und 
zu sonstigen derartigen Zwecken Verwendung findet. Das bessere Oel (Provencerol) ist das erste 
Produkt der kalten Pressung ; das gewohnliche Baumol wird durch heisse Auspressung und Auskochung 
der Riickstande gewonnen; in dem letzteren ist viel Chlorophyll enthalten. Das meiste Oel liefert die 
in Spanien kultivirte var. hispanica, das beste die um Genua und in der Provence gezogene var. pignola. 
Das beste Speiseol liefert Siidfrankreich; es ist dies das sogen. Jungfernol (Huile vierge, Oleum 
Olivarum virgineum), welches aus den mit der Hand gepfluckten und entkernten Fruchten durch kalte 
Auspressung gewonnen wird. Die zuruckgebliebenen Presskuchen werden mit Wasser aufgeweicht, 
nochmals warm gepresst, wodurch ein geringeres, unreines, an Oleiin armeres Oel gewonnen wird. Den 
Riickstanden des letzteren Verfahrens werden dann durch Gahrung und Kochen mit Wasser die letzten 
Oelreste entzogen, welche zur Seifenfabrikation und zum Brennen Verwendung finden. Im Grossen 
wird ein unreines Oel hergestellt (eigentliches Baumol), indem man die Fruchte in Haufen einer Selbst- 
gahrung unterwirft und das gelockerte Fruchtfieisch nebst Kernen auspresst. Auch diese Pressrttck- 
stande werden noch zur Oelgewinnung verwendet; sie werden in tiefe, mit Wasser halb gefullte 
Cysternen gebracht, in denen sie monatelang faulen. Das auf der Oberflache sich abscheidende Oel 
(Hollenol, Huile d'enfer) liefert ein brauchbares Fabrikol. In Spanien lasst man die gepressten Massen 
ebenfalls erst in eine schwache Gahrung ubergehen, wodurch das Oel eine Zersetzung erleidet. Von 
Neapel wird das ausgepresste Oel in Schlauchen nach Gallipoli gebracht, in steinernen Cysternen auf- 
gespeichert, aus welchen das geklarte Oel abfliesst und in Fasser gefullt wird. 

Das Baumol besitzt einen milden, angehmen Geschmack und eine blassgelbe oder grunlich- 
gelbe Farbe; es kann jedoch durch Behandlung mit Thierkohle, Aussetzen der Luft und dem Lichte 
sowie langeres Lagern geklart und farblos gemacht werden. 

Wegen des hohen Preises des Olivenoles sind Falschungen mit anderen fetten Oelen sehr 
gebrauchlich, zu deren Erkennung man verschiedene Methoden in Vorschlag gebracht hat. Nach 
Laillier mischt man 2 Theile Chromsaure mit 1 Theil Salpetersaure von 1,38 spez. Gew. und set t 



zu einem Theile dieser Mischung 4 Theile 'des zu untersuchenden Oeles. Das echte Oel erhitzt sich 
mcht tind fangt erst nach zwei Tagen an fest und blau zu werden. Ein sehr gutes Erkennnngs- 
mittel fur die Reinheit des Olivenols bildet die Untersalpetersaure, die auf verschiedene Weise ent- 
wickelt werden kann. So z. B. mischt man gleiche Volumina (10 ccm) Oel und reine Salpetersaure 
(25%), legt 1 g Knpferdraht hinein und lasst es kalt stelien. Reines Oel bildet innerhalb zwei Stunden 
eine weissgelbe Masse, die innerhalb 8-12 Stunden kriimelicn fest wird; bei Gegenwart von Baum- 
wollensamen- oder Sesamol erfolgt jedocb eine dunkelgelbe bei rothlicher Farbung innerhalb einer 
halben Stunde. Bei Gegenwart von anderen fremden Oelen sind die Elaidinkorner von einer durch- 
sichtigen schmierigen Fettschicht umgeben, event, entstehen beim Durchrtthren gefarbte Striemen. - 
Pontet lost 6 Theile Quecksilber in 1% Theilen Salpetersaure (1,360 spezifisches Gewicht) ohne Er- 
warmen. Mischt man 1 Theil dieser frisch bereiteten Losung mit 10 Theilen Olivenol, so erfolgt die 
Erstarrung in wenigen Minuten. Nach Palmieri sind die Sainenole bessere Leiter der Elektrizitat 
als das Olivenol; er griindet auf diese Beobachtung ein von ihm erfundenes Prttfungsmittel. 

Das nach Art des Elemi verwendete Gummiharz wird von alten Baumen gesammelt und 
gegenwartig von Italien aus in den Handel gebracht; es ist rothbraun, oft kornig, briichig, am Rande 
durchsichtig, auf dem Bruche fett und harzig. Man hielt es fruher fiir das Elemi der alten Offizinen; 
jedoch der wilde Oelbaum (Ehia ayqca des Dioskorides, Kozlvog des Theophrast, Olesaster des 
Phnius), von dem das Elemi nach griechischen Berichten abstammen soil, ist nicht die wilde Form 
von Olea europaea, sondern nach der Auffassung von Sprengel die in Aegypten und Aethiopien 
einheimische Elaeagnus angustifolia, nach der Ansicht Anderer ein unbekannter Baum. 

Bestandtheile. Die Rinde enthalt nach Pallas: Gerbstoff, Gallussaure, Harz, Bitterstoff 
(nach Landerer krystallinisch) und einen dem Mannit ahnlichen Stoff. Die fieberwidrige Wirkung 
riihrt nach Thibon von einer gelben, kornigen Substanz her, die er OUvarin nannte. Dieselben Be- 
standtheile sollen auch in den Blattern vorhanden sein. 

Das Gummiharz enthalt nach Pelletier, Landerer und Sobrero zwei Harze, in Aether 
und Weingeist unloslichen Gummi und Olivil Von den zwei Harzen ist das eine in Aether und 
heissem Weingeist loslich, das andere in Aether wenig, jedoch schon in kaltem Weingeist. 

Olivil, C 14 H 18 5 (Sobrero), im Jahre 1816 von Pelletier entdeckt, besitzt die Eigenschaften 
emer schwachen Saure. Es krystallisirt aus absolutem Weingeist wasserfrei, aus Wasser sowohl mit 
V 2 als 1 Atom Krystallwasser in farblosen, klaren, sternformig vereinigten Saul en; es ist geruchlos, 
schmeckt bitter -suss, etwas gewiirzhaft und reagirt neutral. In wasserfreiem Zustande schmilzt Olivil 
bei 118—120° zu einer durchsichtigen , zahen Fliissigkeit, die beim Erkalten zu einer durchsichtigen, 
harzartigen, elektrischen Masse wieder erstarrt; es lost sich schwer in kaltem, in 32 Theilen kochendem 
Wasser, leicht in kochendem Weingeist, Holzgeist und concentrirter Essigsaure, wenig in Aether, 
fiuchtigen und fetten Oelen. Sobrero erhielt bei der trockenen Destination des Olivils eine farblose, 
olige, schwere, iiber 200° kochende, nach Nelkensaure riechende und schmeckende, in Wasser wenig, 
in Weingeist und Aether leicht losliche Fliissigkeit, die er als Pyrolivilsdure (C 20 H 13 O 5 ) bezeichnete. 

Das Olivenol besitzt ein spez. Gewicht von 0,916 bei 17°, lost sich wenig in Holzgeist und 
' i IVa bis 2 V 2 Theilen Aether, in 5 Theilen Essigather; bei +10° erfolgen kornige Aus- 
bei 0° Erstarrung. Es besteht aus 70% Olein, 30°/ Palmitin mit etwas Butin und 
Stearin, denen sich nach Beneke etwas Cholesterin zugesellt. 

Olein (Triolein, C 3 H 5 (C 18 H 33 0) 3 3 ), das in den Fetten naturlich vorkommende Glycerid der 
Oelsaure ist in reinem Zustande ein farbloses, noch unter 10° flussiges, nicht in Wasser, wenig in 
Weingeist, leicht in Aether losliches Oel. 

Palmitin, das Glycerid der Palmitinsaure (C 3 H 5 (C 16 H 31 0) 3 3 ) krystallisirt in Nadeln, welche 
in Wasser unloslich, in Alkohol loslich sind und bei 62° C. schmelzen. (Husemann, Pflanzen- 
stoffe 1269.) 

Anwendung. Der Oelbaum ist eine der altesten Arzneipflanzen, von der alle Theile arznei- 
lich benutzt wurden. Das Oel wird, obgleich nicht so fein schmeckend wie das Mandelol, an Stelle 



des letzteren innerlich benutzt und wegen des geringen Preises bei ausserlicher Anwendung vorgezogen. 
Das reine Olivenol gilt als Emolliens mid sehr mildes Laxativum und findet stets bei innerlicher 
Verordnnng und zur Bereitung der Linimente und Salben Anwendung, wohingegen das gewohnhche 
Baumol zur Herstellung von Pflastern und in der Thierarzneikunde verwendet wird. „Aeusserhch 
ist das Oel fur sich und in Verbindung mit Gummi und anderen protectiv wirkenden Mitteln in der 
mannigfachsten Weise verwerthet. Warmes Olivenol dient bei Verbrennungen ersten Grades, bei Ver- 
letzungen durch den Stachel giftiger Articulaten, sowie selbst bei Vipernbissen , ferner bei Schwellung 
der Drtisen, besonders der Brustdrusen, sowie bei Entziindung des ausseren Gehorganges als Volks- 
mittel, welches die Spannung lindert und haufig den Schmerz berabsetzt. Mit Eigelb und Zucker ist 
es Volksmittel bei Heiserkeit und Anginen." Neuerdings hat Kennedy beobachtet, dass grosse Gaben 
von Olivenol die Gallensteine erweichen und losen. Seine Hauptanwendung findet das Olivenol als 
Speiseol, Schmierol und zur Herstellung von Seifen. 

In der Heimath des Olivenbaumes werden die getrockneten , bitter und etwas adstringirend 
schmeckenden Olivenblatter (Folia Oleae) als Stomachicum und Febrifugum verwendet. Die Rinde 
des Oelbaumes {Cortex Oleae), welche reicher an Bitterstoff ist als die Blatter, dient als Hausmittel 
gegen Fieber. (Husemann, Arzneimittell. 363.) 

Litteratur, Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 212; Hayne, 
Arzneigew. X., Taf. 20; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXXIIIb; Bentley and Trimen, Med. pi., 
Taf. 172; Luerssen, Handb. d. sysi Bot. II, 1044; Karsten, Deutsche Flora 1043; Wittstein, 
Pharm. 591. 

Drogen und Priiparate: Oleum Olivarum: Ph. germ. 200; Ph. austr. 99; Ph. hung. 333; 
Ph. ross. 301; Ph. helv. 95; Cod. med. 442; Ph. belg. 60; Ph. Neerl. 170; Brit. ph. 226; Ph. dan. 168; 
Ph. suec. 139; Ph. U. St. 240; Berg, Waarenk. 587; Fliickiger and Hank, Pharm. 417; Hist. d. 
Drog. II., 61. 

Bezugl. der Drogen und Priiparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 579; III. 809. 



A bluhender Zweig in natiirl. Grosse; 1 rageoffnete Bliithe, vergrossert ; 2 gebffnete Bliithe, desgl.; 3 ge- 
spaltene und auseinandergelegte Bluthe, desgl.; 4 Staubgefasse von Vorder- und Ruckseite, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 
6 abgebliihte Bluthe ohne Krone, desgl.; 7 diese-lbe im Langsschnitt , desgl.; 8 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 
9 Steinfrucht, naturl. Grosse; 10 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 11 Steinsehale, vom Rande aus gesehen, desgl.; 
12 dieselbe im Langsschnitt, mit Same, desgl.; 13 Same, die schmale Seite im Langsschnitt, desgl.; 14 derselbe im 
Querschnitt. Nach einer Oiiginalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Punica granatum L. 

Granatapfel — Grenadier — Pomegranate. 

Familie: Myrtaceae (Lythraceae Benth. u. Hook.). Gattung: Punica L. 
Beschreibung. Strauch oder bis 8 Meter holier Baum mit iistiger, holziger, aussen braun- 
licher Wurzel, unregelmassig verzweigtem Stamme, braunen, runden Aesten und gegenstandigen, vier- 
kantigen, blattwinkelsta'ndig-dornigen oder unbewaffneten, rothlichen Zweigen. Blatter lederig, ohne 
Oeldrfisen, oblong- lanzettlich oder oblong bis verkehrt-eiformig, bis 5 Ctm. lang, bis 3*/ 2 Otm. breit, 
sehr kurz gespitzt bis stumpf oder abgerundet, kahl, ganzrandig oder etwas geschweift, fiedernervig; 
Blatter derselben Pflanze bisweilen die verscbiedensten Form en zeigend. Blfithen einzeln oder zu 
dreien, endstandig und in den obersten Blattachseln. Der granatrothe Unterkelch verkehrt-kegelformig 
oder glockig, fiber den Fruchtknoten hinaus in eine becherformige, fleischige Rohre auswachsend, deren 
Wand unmittelbar fiber dem Fruchtknoten stark verdickt ist, wahrend sie nach oben zu sich mehr 
und mehr verdfinnt und anf dem Rande die Kelch- und Kronenblatter tragt. Kelch fiinf- bis acht- 
(meist sechs-)blatterig ; dick, dreieckig, in der Knospe klappig, granatroth, bleibend. Kronblatter mit 
den Kelchblattern gleicbzahlig und mit den letzteren wechselnd, verkehrt-eiformig, in der Knospe 
dachig und gerunzelt, abfallend, scharlachroth. Staubgefasse zahlreich, in mehreren Reihen dem oberen 
dtinneren Theile des Unterkelchs entspringend ; Staubfaden fadenformig, in der Knospe eingebogen; 
Stanbbeutel klein, breit-oval, auf dem Riicken fiber der Basis angeheftet, zweifacherig, der Lange nach 
sich offnend. Pollen dreifurchig, dreiporig, unter Wasser aufgequollen- dreieckig. Fruchtknoten ganz 
unterstandig, mit 2 Kreisen von Fachern, von denen der aussere hohere vor den Kronblattern steht 
und die Anzahl seiner Facher der Zahl der Kronblatter entspricht, wahrend der innere, tiefere Kreis 
aus 3 (seltener 5 und mehr) Fachern besteht. Samentrager gross, markig, mit vielen Samenknospen, 
im oberen Kreis wandstandig, im unteren bodenstandig. Luerssen sagt fiber die Entwickelung der 
Fruchtknotenfacher folgendes: „Diese Anordnung kommt dadurch zu Stande, dass an den beiden un- 
gleichzahligen Carpellblattkreisen in Folge eines in der Peripherie des Fruchtknotens stattfindenden 
starken Langenwachstbumes der Fruchtknoten gewissermassen umgesttirzt wird, so dass die ursprting- 
lich unten und innen liegenden Facher nach oben und aussen zu liegen kommen, wobei die anfanglich 
axilen Placenten dieser Facher zunachst nach aussen abschfissig, dann horizontal gelegt, zuletzt schrag 
nach oben und aussen gertickt werden. Wird noch, wie dies bisweilen vorkommt, ein dritter innerster 
Carpellkreis angelegt, so wird in Folge dessen auch der nun mittlere Fruchtkreis schrag nach oben 
und aussen geschoben." Griffel 1, fadenformig , mit verdicktem Grunde und kopfiger; mit grossen 
Papillen besetzter Narbe. Frucht apfelformig, etwas niedergedrfickt-kugelrund, bis 12 Ctm. im Durch- 
messer, vom bleibenden Kelche gekront, mit dicker, lederartiger, braunlich-grunlicher, gelblicher oder 
blutrother Schale; durch eine gegen die Mitte etwas emporsteigende Querwand in zwei mehrfacherige 
Stockwerke getheilt; Scheidewande hautig. Samen zahlreich, schwammigen Samentragern entspringend. 
gross, unregelmassig -kantig, langlich, fast verkehrt-eiformig, mit einer harten Samenschale, die durch 
eine sehr dicke, saftige, durchsichtige , nach oben purpurrothe Schicht bedeckt ist. Embryo eiweiss- 
los; Wfirzelchen kurz, dem Nabel zugewendet. Samenlappen laubig, spiralig umeinandergerollt, am 
Grunde 26hrig. 

Anatomisches. Der Querschnitt der Rinde zeigt einen dfinnen Kork, eine diinne Mittelrinde 
und eine dicke, mehlige, grfinlich-gelbe Bastschicht. Die Korkschicht besteht aus wfirfelformigen Zellen, 
deren innere noch lebensthatige Reihen etwas dickwandig sind, die nun folgende, aus 10 bis 20 Reihen 
kugelig-eckiger, nicht stark tangential gestreckter Zellen zusammengesetzte Mittelrinde enthalt zeitweise 
reichlich Starke, daneben kleinere, formlose Korner (wahrscheinlich Gerbstoff) und Krystalldrusen, auch 



einzelne grossere hendyoedrische Krystalle von oxalsaurem Kalk. Diese Schicht geht allmahlig in die 
breite, fast 3 / 4 des ganzen Querschnittes einnehmende Bastschicht fiber. Der Bast enthalt gar keine 
Bastzellen, sondern besteht nur aus Parenchym, welches durch 1 — 2 reihige, starkefiihrende, 2 — 6 Zellen- 
reihen zwischen sich lassende Markstrahlen in radialer Richtung getrennt wird. Das Grundgewebe 
des Bastes besteht aus concentrischen Reihen, nach Form und Inhalt abwechselnder Zellen, von denen 
die eine, einfache Reihe wurfelige Form und als Inhalt morgensternformige Krystalldrusen von Calcium- 
oxalat besitzt, wahrend die zwischenliegende 1—3 reihige Schicht aus axial etwas verlangerten, Starke- 
mehl und Gerbstoff fiihrenden Zellen mit eingestreuten Siebrohren besteht. Grosse geschichtete , mit 
Porenkanalen ausgestattete Steinzellen sind ohne bestimmte Ordnung in das Bastgewebe eingestreut, 
manchmal fast die ganze Breite der zwischen 2 Markstrahlen liegenden Schicht einnehmend. Die 
Krystallzellen sind von kubischer, die Starkezellen von langgestreckter Form. Die Markstrahlenzellen 
zeigen sich auf dem Querschnitte wenig radial gestreckt, auf dem radialen Langschnitte erscheinen sie 
mauerformig, auf dem tangentialen als schmale, von kleinen viereckigen Zellen erfullte Spalten. 

Vorkommen. Im Oriente und im nordwestl. Vorderindien heimisch; im westl. Sind in Hohen 
bis 4000 Fuss, an dem. Ostabhang der Suleimankette und in Beludschistan bis 6000 Fuss, in der 
Umgegend von Kabul noch grossere Hohen erreichend. Gegenwartig in den subtropischen Klimaten 
beider Erdhalften kultivirt. 

Fllickiger glaubt die Urheimath in den Landern zwischen dem kaspischen Meere, dem persi- 
schen Meerbusen und dem Mittelmeer suchen zu mussen, vielleicht in Palastina, moglicherweise auch 
im weiteren Mittelmeergebiete. In Folge der leichten Verwilderung hat sich die Granate nach der 
Ansicht Fliickiger's sehr fruhe durch das warmere Asien bis Nordindien, Chiwa, Siidsibirien, durch den 
ganzen Archipelagic und Nordchina, auch westwarts iiber ganz Nordafrika bis in die untere Bergregion 
Abessiniens, in den Atlas, in die Oasen von Tuat, nach den Azoren und Siideuropa verbreitet. 

Neuerdings tritt sie auch in dem Caplande, Nord-Peru und Brasilien auf. In der siidlichen 
Schweiz und in Sudtirol gedeiht sie noch in Freien. 
Bliithezeit. In Europa im Juni und Juli. 

Name uud Geschichtliches. Granate (althochd. kernafil, kornapfil, puniske, mittelhochd. 
Appelgart, Appelgranat, Blutopfel, Granethappelbaum , Gronatapfel, Grunopffel, Kranapfel, Malepu- 
niken, Parysapfel, Parczkorn, mittelniederd. Bersapfel, Paradisappel) von granum Korn, granatus mit 
Kornern versehen, wegen der vielen Samenkorner. Punica von puniceus, welches sowohl punisch als 
purpurroth bedeutet, demnach entweder von der rothen Farbe der Bluthen und Fruchte abgeleitet oder 
wegen des haufigen Vorkommens in der Gegend von Carthago (regia punica), woher die Romer die 
besten Granaten {Malum punicum) bezogen, so genannt. 

Die Granate, EiStj oder Poict des Theophrast, Poet des Dioscorides, ist eines der altesten und 
beliebtesten Arzneigewachse. Schon die alten Kunstdenkmaler der Assyrer und Aegypter zeigen Dar- 
stellungen des Granatapfels und die Graber der letztern enthalten noch gut erhaltene Fruchte. Die 
hippokratischen Schriften beschaftigen sich bereits mit einem Extrakt gegen Augenleiden und die 
Biicher des alten Testamentes erwahnen mehrfach Baum und Fruchte. Die Blatter wurden ausserlich 
zu Umschlagen verwandt und Granatzweige in den Krankenzimmern aufgestellt. Die Blumen (Cytini), 
die Schalen der Fruchte (Sidia) und die Wurzeln wurden schon in friihen Zeiten haufig gegen Band- 
wurm benutzt, ebenso auch der Saft der Fruchte, den Cato, mit Wein gemischt, zu gleichem Zwecke 
empfahl. Die Schale der Fruchte wurde im Alterthum, wie noch jetzt in Thunis, zum Gerben ver- 
wendet. Asclepiades und Scribonius Largus ruhmen ein Roob der Frucht gegen Diarrhoe. Auch 
den Chinesen war die wurmtreibende Wirkung der Granate bereits in den friihesten Zeiten bekannt. Die 
Hauptverwendung fand jedoch der Granatapfel schon in Alterthume als erfrischendes Obst. Um 1000 
tritt die Granate in Deutschland (St. Gallen) als Tafelobst auf und im deutschen Mittelalter war unter 
der Bezeichnung Cortex Psidii (aidrj) oder Malicorium die Fruchtschale officinell Die Rinde, welche 
bis in die Neuzeit keine Beachtung gefunden hatte, wurde durch die Empfehlung Buchanans, der 
jhre Wirkung 1807 in Indien beobachtet hatte, in den europaischeu Arzneischatz eingefiihrt. 



Offizinell ist die Rinde der Wurzel und des Stammes der wildwachsenden oder verwilderten 
Baume: Cortex Granati radicis (Cortex Granati); ferner die getrocknete Schale der Friichte: Cortex 
Granati fructus (Cortex Granatorum, Cortex Psidvi, MaUcorium); auch die getrockneten Bluthen 
der gefiillten Form: Flores Granati (Flores Balaustii, Balaustia). 

Die getrocknete Rinde der Wurzel, vermischt mit der des Stammes — diejenige der Aeste 
soil unwirksam sein - kommt in 6-12 cm. langen, 2-4 cm. breiten, 1-2 Mm. dicken rinnen-, oder 
rohrenformigen, oft riickwarts gekrummten und verbogenen Stiicken in den Handel. Die jiingere 
Rmde ist auf der Aussenflache meist eben, die altere Rinde hockerig, seltener unregelmassig langs 
feinrunzelig und rissig, haufiger durch breite schiilferig aufgerissene Korkleisten gefurcht und auf den 
starksten Stiicken breite, flacb-muscbelartige Abschuppungen zeigend. Die glatte, fein langs ge- 
strichelte, hell griinlich-gelbe bis braunliche Innenflache, welche sich bei Beriihrung mit Kalkwasser 
schbn gelb farbt, ist bisweilen mit anhaftenden Streifen des weisslichen, zahen Holzes versehen. Die 
Stammrinde hat eine hellere, mehr graue, die Wurzelrinde eine unebenere, wellenformige, braunliche 
Korkschicht; ausserdem ist die Stammrinde fast regelmassig mit Flechten besetzt, unter denen sich die 
kleinen schwarzen (Arthonia astroidea var. anastomosans Hepp. mit strahlig-astigem Thallus und vier- 
zelligen Sporen, Arthonia punctiformis Ach. mit glanzend schwarzem, kreisformigem Thallus und 
fiinfzelligen Sporen, Arthopyrenia atomaria Mull. Arg.) besonders auszeichnen. 

Fliickiger sagt iiber die verschiedenen Rinden: ,Man pflegt die Rinde der Wurzel vorzuziehen, 
es ist aber nicht anzunehmen, dass der Bedarf in einiger Menge durch dieselbe gedeckt werde, sondern 
sicherlich zum grossten Theile durch die Stammrinde, von welcher eine geringere Wirksamkeit nicht 
bewiesen ist." Wenn das Alkaloid Pelletierin der wirksamste Bestandtheil ist, dann ware eigentlich 
die Stammrinde, in welcher dieses Alkaloid am meisten vertreten sein soil, vorzuziehen. 

Die Rinde bricht kurz und kornig und lasst durch die Lupe auf dem hellgelblichen Quer- 
schnitte einen feingefelderten Ban erkennen; sie schmeckt unangenehm zusammenziehend , farbt den 
Speichel gelb und riecht schwach widerlich. 

Die besten Rinden stammen aus Algerien; auch Portugal soil eine sehr gute Rinde liefern. 

Verwechselungen und Falschungen finden statt mit der Wurzelrinde von Berberis vulgaris L. 
(etwas biegsamer und zaher, bitter, aber nicht zusammenziehend scbmeckend) und mit der Wurzelrinde 
von Buxus sempervirens L. (hellgelb, auf der Aussenflache langsrissig und schwammig, sehr bitter, 
ebenfalls nicht zusammenziehend schmeckend). 

Die Bluthen werden gewohnlich gefiillt, mit sammt dem Kelch in den Handel gebracht; sie 

sind geruchlos, schmecken sehr herbe und farben den Speichel violett. Die Fruchtschalen treten in 

gebogenen, oft zerbrochenen Viertelstiicken auf; sie sind aussen hell oder dunkelbraun, auch gelb-roth- 

. lich, glatt oder feinwarzig, innen gelb und uneben; sie besitzen keinen Geruch, aber einen sehr herben 

Geschmack. 

Bestandtheile. Ausser eisenblauendem Grerbstoff und Gallussaure enthalt die Granatrinde 
Starkemehl, Harz, Wachs, Zucker, Grummi, Mannit, Granatin, Pimicin und einige Alkaloide. (Pelletierin, 
Isopelletierin, Pseudopelletierin, Methylpelletierin). Die Granatgerbsaure, deren Gehalt nach Wacken- 
roder 22°/ , nach Ishikawa 20 °/ betragt und nach Re mb old eine Zusammensetzung von C 20 H 16 13 
besitzt, wird als amorphe, griinlich-gelbe in Alkohol und Aether unlosliche Masse erhalten, die durch 
Leimlosung gefallt und mit Sauren in Ellagsaure und nicht krystallisirbaren Zucker zerlegt wird, mit 
Kali gekocht dagegen Gallussaure liefert. Rembold glaubt, dass in der Granatrinde zwei verschiedene 
Gerbsauren verhanden sind, von denen die eine moglicherweise mit der Gallusgerbsaure iibereinstimmt. 

Die beiden Stoffe: Landerer's krystallisirbares Granatin und Righini's olig-harziges Punicin 
sind sehr zweifelbafter Natur. Die 4 Alkoloide, von denen das Pelletierin und das Isopelletierin die 
wirksamen Bestandtheile darstellen, sind von dem Apotheker Tanret zu Troy in den Jahren 1878 — 
1880 entdeckt und nach dem 1788 zu Paris geborenen Professor der Ecole de Pharmacie Joseph 
Pelletier benannt worden. 

Pelletierin, mit der Form el C 8 H 13 NO (C 16 H 30 N 2 O 2 nach Fliickiger) ist fliissig, besitzt einen 



Siedepunkt von 195°, ein spez. Gew. von 0,988 bei 0°, ist loslich in 20 Theilen Wasser., Aether, 
Alkohol, Chloroform, nach Fliickiger links drehend, (nach Husemann rechts drehend and nur das 
schwefelsaure Salz links drehend), leicht verharzend, Rotationsvermbgen bei 100° schwindend. 

Methylpelletierin, C 18 H 34 N 2 2 (C 16 H 28 (CH 3 )N 2 2 nach Fliickiger), ist fliissig, besitzt einen 
Siedepunkt von 215° (250° Fliickiger) lost sich in 25 Theilen Wasser, in Alkohol, Aether, Chloro- 
form und dreht die Polarisationsebene nach rechts. 

Pseudopdletierin, eine starke Base von der Zusammensetzung C 9 H t 5 NO + 2 H 2 O (C, 8 H 3 N* 2 
nach Fliickiger), besteht aus prismatischen Krystallen mit einem Schmelzpunkt von 246°, ist leicht 
loslich in Wasser, Alkohol, Aether, Chloroform und besitzt kein Drehungsvermbgen. 

Isopelletierin, von der Zusammensetzung des Pelletierln und von letzterem nur durch den 
Mangel des Polarisationsvermbgens unterschieden. 

Die Stammrinde soil vorwiegend Pelletierin, die Wurzelrinde hauptsachlich Methylpelletierin 
enthalten. Die Ausbeute der Alkoloide isfc eine sehr geringe. Wackenroder erhielt aus der Rinde 
14,3% Asche; Fliickiger aus der Stammrinde 16,73%. Die Fruchtschalen enthalten nach Reuss 
27,8% Gerbsaure, 0,9% Harz, 21,8% Extraktivstoff, 34,2 o/ Gummi, 10,2% Gerbsaureabsatz, Spur von 
Gallussaure. 

Anwendung. Die Granatrinde dient zur Abtreibung des Bandwurmes, welcher durch dieses 
Mittel rasch und sicher beseitigt wird. Die wurmwidrige Wirkung liegt in den 2 Alkoloiden Pelle- 
tieriu und Isopelletierin, wahren die 2 andern Alkoloide sich als unwirksam erweisen sollen. „Die 
Granatwurzelrinde lasst sich gegen Bothriocephalic latus und Taenia Solium mit grbsster Sicherheit 
verwenden, treibt aber auch in der Regel die Taenia medio canellata ab. Die beste Anwendungsform 
ist das Macerat oder Macerationsdekokt, welches man kochend filtriren und Morgens auf 3—4 mal 
innerhalb einer Stunde nehmen lasst." Die wurmwidrigen Prinzipien sind auch in der Fruchtschale 
vorhanden. Frischer Rinde ist der Vorzug zu geben, da nach langerer Aufbewahrung die Basen ver- 
schwinden oder sich zersetzen. Nach Selbstversuchen von Merat erzeugen grbssere Gaben Aufstossen, 
Magenschmerzen, Nausea, Schwindel, Nebelsehen, Ohnmachten, Wadenkrampfe, Convulsionen. Huse- 
mann, Arzeneimittellehre 198. 

Die Bliithen dienen als Gurgelspezies uud im Theeaufguss bei Ruhr, Diarrhoe, Fluor albus etc.; 
die Fruchtschalen zum Gerben und Farben, namentlich in Orient zur Herstellung des Saffians. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 300 u. Suppl. 
Ill, Taf. 18; Hayne, Arzneigew. X., Taf. 35; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew, Taf. HI*; Bentley 
and Trimen, Med. pi., Taf. 108; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 822; KarsteE, Deutsche 
Flora 786; Wittstein, Pharm. 275. 

Drogen und Praparate: Cortex radicis Granati: Ph. germ. 67; Ph. austr. 108; Ph. hung. 361; 
Ph. ross. 92; Ph. helv. 30; Cod. med. 56; Ph. belg. 41; Ph. Neerl. 121; Brit. ph. 147; Ph. dan. 83; Ph. 
U. St. 173; Fliickiger, Pharm. 478; Fliickiger and Hanb, Pharm. 290; Hist. d. Drog. I, 520; Berg, 
Waarenk. 192; (Cortex) 324 (Flores); Berg, Atlas 79, Taf. XXXX. 

Cortex Fructus Granati: Berg, Waarenk. 412. 

Extractum Corticis Granati: Ph. austr. 60; Ph. ross. 129; Cod. med. 414; Ph. belg. 169, 170; 
Ph. Neerl. 106. 

Decoctum Granati radicis: Brit. ph. 98; Cod med. 339. 

Tafelbesehreibung : 

Taf. I. A Bliithenzweig der gefiillten Form natiirl. Grosse; 1 Bluthe im Langsschnitt, vergrossert; 2 Staub- 
gefasse, desgl.; 3 Pollen, clesgl.; 4, 5 Fruchtknotenquerschnitte, natiirl. Grosse; 6 oberer Theil des Griffels mit Narbe. 
Nach der Natur von Walter Miiller. 

Taf. II. A Fruchtzweig, natiirl. Grosse; 1 und 2 Frucht im Langs- unci Querschnitt, desgl.; 3 Same mit dem 
Samenfleisch, desgl.; 4 derselbe im Langsschnitt, vergrossert; 5 derselbe im Querschnitt, desgl.; 6 und 7 Same ohne 
Samenfleisch, natiirl. Grosse und vergrossert; 8 Keimling, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



Schoenocaulon officinale Asa Gray. 

Syn. Veratrum officinale Schlechtd., Sabadilla offianarum Brandt, Helonias officinalis Don., 
Asagraea officinalis Lindl, Asagr. caracasana Ernst. 

Mexikanisches Lausekraut, gebrauchliche Sabadille, Sabadilla, Cebadilla — Cevadille — 
Cevadilla. 

Familie: Liliaceae (Colchicaceae). Gattung: Schoenocaulon A. Gray; Sabadilla Brandt, Asa- 
graea Lindl. 

Beschreibung, Zwiebelgewachs mit ausdauernder, eiformiger, bis 4 Ctm. langer, bis 2% Ctm. 
dicker, von Blattresten umhiillter, vielschaliger Zwiebel, deren ausserste Schale dunkel-kastanienbraun, 
trocken, an der Spitze zerfetzt ist und einen halsartigen, zerfaserten, die Blattbasen nmschliessenden 
Schopf bildet. Blatter am Grande scheidenartig, sammtlich der Zwiebel entspringend, 6—12 Ctm. 
breit, \— l J / 2 Meter lang, zugespitzt, steif, grasartig, oberseits flacbrinnig, anf dem Riicken gekielt, 
beiderseits kabl, glatt, scbarfrandig, parallel- 20— 30-nervig. Bliithenschaft aufrecht, einfacb, bis 2- 
(gewohnlich .1-) Meter lang, unten kantig, oben stielrund, unbeblattert, innen mit weissem, lockerem 
Marke angeftillt, am Ende die 7 4 — 7 2 Me ter lange, 12 Mm. dicke, reichbliithige, ahrenformige Bluthen- 
traube tragend. Bliithen in den Achseln sehr kleiner Deckblatter, die unteren zwitterig, die oberen mann- 
lich, mit derbem, 2 Mm. langem, gebogenem Bliithenstielchen. Perigon bis fast zum Grunde 6theilig, 
grungelb, die Abschnitte ca. 4 Mm lang, linienlanzettformig, etwas fleischig, stumpf, 3nervig, am 
Grande mit einer querovalen Honiggrube versehen, bleibend. Staubgefasse 6, dem Grande der Perigon- 
abschnitte eingefiigt, die 3 inneren kiirzer als die 3 ausseren, spater etwas auswachsend, zuletzt sammt- 
liche 1V 2 bis 2 mal langer als die Kronenabscbnitte. Staubfaden fadenformig-pfriemlich, am Grande 
etwas verflacht; Staubbeutel nierenformig, durch Scbeidewandverkummerung einfacherig, am oberen 
Rande mit einer halbkreisformigen, spater aufspringenden Naht, nach dem Oeffnen fiach ausgebreitet, 
2 lappig. Pollen gelb, elliptisch, feinkornig, mit einer Furcbe. Fruchtknoten der Zwitterbliitbe von 
der Lange der Staubgefasse, oberstandig, eiformig-langlich , aus 3, in der Mitte zusammenbangenden 
Fachern bestebend, deren jedes mit einem kurzen, auswarts gebogenen, pfriemenformigen, scbiefnarbigen 

Griffel versehen ist; Frucbtknoten der mannlichen Bliithe verktimmert. Eicben 4 6 in jedem Fache 

zweireibig der Bauchnaht angeheftet, gegenlanfig, anfsteigend. Fruchtkapsel von dem vertrockneten 
Perigon und den Staubfaden untersttitzt, 8-— 15 Mm. lang, 4—8 Mm. breit, papierartig, etwas aufgebL 
lichtbraun, auch dunkler, dreifacherig ; Facher in dem untern Theile mit der Bauchnaht verwachsen. 
oben frei und etwas spreizend, durch die kurzen Griffel gespitzt, auf der Rtickenmitte schwach kielig, 
jedes Fach 2—6, selten einsamig. Samen bis 9 Mm. lang, bis 2 Mm. dick, langlich oder lanzettformig, 
meist etwas gekranimt, unregelmassig kantig, an der Spitze scbnabelartig verlangert und oft etwas ge- 
dreht, mit schwarzbrauner, glanzender, zart-langsrunzeliger Samenscbale. Embryo sehr klein, im Grunde 
eines hartfieischigen Eiweiss. 



Anatomisches. Die ein graubraunes, oliges Eiweiss uinschliessende Samenschale zei{ 
Querschnitt eine Epidermis aus weiten, fast quadratischen, nach aussen verdickten, braunen Zellen be 
stehend; hierauf folgen zwei und mehr Lagen dunnwandiger, tangential gedehnter mehr oder a 
zusammengedruckter Zellen, deren innerste Lage mit dem gelblichen, concentrisch-strahligen Endosperm 
fest zusammenhangt. Die grossen, weiss- nnd dickwandigen, nicht auffallend porosen Zellen des En 
dosperm besitzen wellenformige Hohlungen nnd schliessen kornig-schleimiges Protoplasma nnd Oel 
tropfen ein. 



Vorkommen. Anf Bergwiesen Mexicos bis znr Meereskiiste, vorziiglich am Ostabhange der 
Vulkanenreihe des Cofre de Perote und Pik von Orizaba (hier mit schmaleren und weniger rinnen- 
formigen Blattern), namentlich aber an der Kuste von Venezuela auf grasreicben und feucbten Stellen, 
bis 1000 Meter emporsteigend. Ferner in Guatemala. Die Anpfianzungen bei Vera Cruz, Alvarado, 
Tlacatalpan am mexikanischen Golfe sollen nach Fluckiger wieder eingegangen sein. 

Bluthezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Lausesamen, wegen seiner Verwendung gegen Ungeziefer. 
Sabadilla oder Cebadilla, spanisch Gerste, weil die Kapselfrucht, iiberhaupt der Fruchtstand, Aehnlich- 
keit mit der Gerste hat. Helonias von elog, Sumpf, sumpfliebende Pflanze. Schoenocaulon von o%olvog 
Binse und %av%og Stengel, wegen der binsenartigen Form der Blatter und des Stengels. Asagraea, 
zu Ehren des amerikanischen Botanikers Asa Gray (1810 zu Utica (Paris) im Staate New-York ge- 
boren, 1842 Professor der Naturgeschichte zu New Cambridge) benannt. Veratrum siehe Ver. album, 

Man nimmt an, dass Monardes (1493—1578 oder 1588 in Sevilla) die erste Kenntniss fiber 
unsere Pflanze erhielt und verbreitete, jedoch Fluckiger bezeichnet den spanischen Arzt Hernandez, 
der im Auftrage Konig Pbilipps 1571 — 1577 Neu-Spanien besuchte, als den ersten Europaer, welcher 
die Droge nebst Stammpflanze (Ytzcuimpatli , Hundswiirger) in der Heimath kennen lernte, beschrieb 
und abbildete. Beschreibung und Abbildung sind jedoch erst 1651 in die Oeffentlichkeit gelangt und 
erst lange nach diesem Bekanntwerden sind die Samen [Sabadillae americanum) in den Handel gekommen. 
Um 1726 wird Lausesamen als Bestandtheil des in Frankreich gebrauchlichen Capuzinerpulvers ge- 
nannt, welches gegen Ungeziefer gebraucht wurde. Um diese Zeit war die Droge noch eine Seltenheit; 
um 1759 enthielt die Apothekertaxe in Strassburg „Mexikanischen Lauss-Samen". Meissner in 
Halle entdeckte 1818 in Sabadilla einen basischen Stoff, den er Sabadillin nannte; Caventou und 
Pelletier fanden 1819 denselben Stoff, den sie nach dem damaligen Namen der Stammpflanze, 
Veratrum officinale, mit Veratrin bezeichneten. 

Ofnziuell ist der Same: Semen Sabadillae (Fructus Sabadillae) und das aus demselben ge- 
wonnene Veratrin: Veratrinum (Veratrina). 

Die Samen, welche gegenwartig nur mit wenigen Fruchtgehausen untermengt in den Handel 
gebracht werden, sind giftig, besitzen keinen Geruch, jedoch einen sehr scharfen, anhaltend brennend- 
kratzenden Geschmack; beim Pulvern erregen sie heftiges Niessen. Nach Fluckiger betrug 1875 die 
Ausfuhr aus Guaira, dem Hafen von Caracas, nach Deutschland 45870 Klgr., nach Frankreich 2933 Klgr., 
im Jahre 1881 in Summa 127028 Klgr. Der grosste Theil wird nach Hamburg verschifft und in deutschen 
Fabriken auf Veratrin verarbeitet. 

Bestandtheile. Nach Meissner enthalten die Samen in 100 Theilen: 0,58 Sabadillin (nach 
Fluckiger ca. 1% eines Alkaloidgemenges, bestehend aus Veratrin, Sabadillin, Cevadillin,Veratridm, 
Sabatrin), 5,79 bitteren Extraktivstoff, 0,65 zuckerartigen Extraktivstoff, 4,82 Gummi, 24,63 mildes, 
fettes Oel, 0,10 Wachs, 1,45 scharfes, in Aether losliches Harz, 8,43 in Aether unlosliches Harz, 
1,11 Pflanzenleim, 1,11 Phyteumakolla mit Kalisalzen, 1,06 Traganth mit oxalsaurer Magnesia, 20,56 
Faser, 6,00 Wasser etc. 



Veratrin, 1818 von Meissner und ein Jahr darauf ohne Kenntniss der Meissner schen Ent- 
f von Pelletier und Caventou im Sabadillsamen entdeckt, 1st im kanflichen Znstande ein 
weisses oder graulich -weisses, unter dem Mikroskope krystallinisches Pulver (in reinem Znstand kry- 
stalhsirt es in farblosen, durchsichtigen, rhombischen, bei Luftzutritt verwitternden und weiss werdenden 
Prismen) mit der Zasammensetzung C 32 H 52 N 2 8 (C 52 H 86 N 2 15 Weigelin, C 32 H 50 NO 9 Schmidt 
und Koppen, C 37 H 53 NO n Couerbe)." Es isfc geruchlos, erregt heftiges Niessen, schmeckt sehr scharf 
brennend, nicht bitter und reagirt alkalisch; es schmilzt nach Couerbe bei 115° zu einer olartigen 
Plussigkeit, die zu einer gelben, durchscheinenden Masse wieder erstarrt; in hoherer Temperatur wird 
es zersetzt; von kaltem Wasser wird es nicht gelost, hingegen in 1000 Theilen kochendem, leicht in 
gewohnlichem Weingeist, in 10 Theilen Aether, 1,6 Theilen Chloroform, gut in Amylalkohol und 
Benzol. Das Veratrin lost sich leicht in verdiinnten Sauren und neutralisirt dieselben vollstandig 
unter Bildung gummiartiger Salze. 

Nach Fliickiger wird bei der fabrikmassigen Darstellung deaVeratrim der gepulverte Samen erst 
entolt, dann mit Wasser, welchem ca. 5°/ Schwefelsaure von 1,83 spez. Gew. zugesetzt werden, wiederholt 
ausgekocht; das unter Anwendung von Calciumhydroxyd und warmem Weingeist erhaltene Alkaloidgemenge, 
das rohe Veratrin, wird mit Aether ausgezogen, der Riickstand in verdiinnter Salzsaure aufgelost und bei 
der Siedehitze Ammoniak im Ueberschuss zugesetzt, wodurch man das Veratrin als reines, weisses Pulver 
erhalt, wahrend Cevadillin, Veratridin, SabadiUin und Sabatrin durch Ammoniak nicht gefallt werden, 
sondern in Losung bleiben. Das nach dem Schmidt'schen Verfahren durch Erwarmung der alkoho- 
lischen Auflosung des Alkaloidgemenges, Zutropfeln warmen Wassers, Kliiren durch Alkohol und lang- 
same Concentration erhaltene Veratrin oder Cevadin besteht aus bei 205° schmelzenden Krystallen, 
welche in kaltem Weingeist wenig, in kochendem Weingeist reichlich loslich sind und nach einiger 
Zeit ihre Durch sichtigkeit verlieren. Nach Schmidt tritt durch Baryumhydroxyd folgende Spaltung 
ein; C 32 H 49 N0 9 + 20H 2 ( Veratrin) = C 5 H 8 2 (Angelikasaure) und C 27 H 45 N0 9 (Cevidin). 

Cevidin ist nach Fliickiger eine in Wasser, Alkohol, Amylalkohol reichlich losliche, amorphe 
Base. Nach demselben Autor ist das nicht krystallisirbare Veratridin ((C 32 H 49 N0 9 ) 2 + 40H 2 ) in 
33 Theilen Wasser loslich, wenig in Aether und geht nach Schmidt beim Kochen der wasserigen 
Losung in veratrumsaures Veratroin (C 9 H 10 O*, C 54 H 92 N 2 O 10 + 20H 2 ) liber. Fliickiger 
glaubt, dass das Veratridin identisch mit dem Veratrin von Wright und Luff sei, welches sich mit 
Kali in Dyrnethylprotokatechusaure (Merck's Veratrumsaure) und eine Base, Verin (C 28 H 45 N0 8 ), 



der Begleiter des Veratrin und in Gesellschaft einer dritten harzartigen Salzbase 
(Couerbes Monohydrat) auftretend, 1834 von Couerbe im Lausesamen entdeckt, bildet weisse, 
kleine, biischelige, scheinbar sechsseitige Nadeln von scharfem Greschmack und stark alkalischer Reaction, 
mit derFormel C 20 H 26 N 2 O 5 (C u H 66 N 2 13 Weigelin); es schmilzt bei 200°, nachdem es vorher das 
Krystallwasser verloren, zu einer braunen, harzahnlichen Masse, zersetzt sich in hoherer Temperatur, 
lost sich in 143 Theilen kochendem Wasser, aus welcher Losung es krystallinisch wieder erstarrt, 
wahrend es aus der weingeistigen Losung nicht krystallinisch erhalten wird; ist in Aether unloslich. 
Pelletier und Caventou erhielten 1819 aus der Droge die fltichtige Sabadillsdure oder 
Cevadinsaure, welche bei 20 ° schmelzende Krystallnadeln bildet. 

Couerbe's Monohydrate oder Resinigomme de Sabadilline ist ein rothes Harz mit der Formel 
C 20 H 28 N 2 O 6 , schmilzt bei 165°, lost sich leicht in Wasser und Weingeist, kaum in Aether, besitzt 
einen scharfen Geschmack und stark alkalische Reaktion. 

Fliickigers Versuche mit lufttrocknem Samen, den er mit Bimstein fein zerrieb, lieferten 
1,33—2,24 amorphe, weisse Alkaloide. 

Der Bericht fiber die neueren Untersuchungen von Wright und Luff (1878) enthalt folgende 
Resultate: der Sabadillsamen enthalt amorphes Veratrin (C 37 H^NO^), welches krystallinische Salze 
Jiefert und durch Alkali in Veratrumsaure und eine Base Verin gespalten wird, (C 37 H 53 N0 41 + H 2 O = 
C 9 H j0 O 4 + C 28 H 45 N0 8 ). Das zweite Alkaloid, Cevadin genannt, ist krystallinisch, schmilzt bei 205" 



und spaltet sich durch Alkali in Methylcrotonsaure und ein neues Alkaloid, Cevin, (C 32 H 49 N0 9 -\-H 2 — 
C 5 H 8 2 + C 27 H 43 N0 8 ). Die von Merck, Weigelin und Schmidt aufgestellten Formeln werden 
als unrichtig bezeichnet. Weigelins Sabadillin haben genannte Autoren nicht gefunden, jedoch ein 
anderes amorpb.es Alkaloid (Cevadillin) von der Zusammensetzung C 34 H 53 N0 8 , welches mit Alkali 
Methylcrotonsaure ergab. Weigelins Sabatrin und Couerbe's Sabadillinhydrat bezeichen sie als 
harzige Zersetzungsprodukte. (Husemann, Pflanzenstoffe 378.) 

Anwendung. Friiher in Substanz und Aufguss als Excitans und Irritans, namentlich aber 
als unentbehrlicher Bestandtheil des Lausepulvers. Gregenwartig besteht die Hauptverwendung der Droge 
in der Gewinnung des Veratrin. Letzteres ist sowohl als Antipyreticum als auch wegen seiner irri- 
tirenden Wirkung auf die Haut, als ableitendes Mittel sehr geschatzt. Die entfernte Wirkung, welche 
bei grosseren Dosen eine toxische ist, aussert sich bei Verabreichung von medizinalen Dosen in ga- 
strischen Symptomen und in einem Herabsinken der Temperatur und des Pulses. „Als die auffallenclste 
physiologische Wirkung des Veratrins ergiebt sich Vernichtung der Erregbarkeit der quergestreiften 
Muskeln nach voraufgegangener Steigerung der Erregbarkeit in der Weise, dass auf einen einfachen 
Reiz der Muskelnerven oder des Muskels selbst nicht eine kurze Zuckung, sondern eine sich nur lang- 
sam wieder losende tetanische Contraction erfolgt. Therapeutisch kommt Veratrin in erster Linie wegen 
seiner irritirenden Wirkung auf die Haut als Ableitungsmittel bei schmerzhaften, namentlich neural- 
gischen Leiden, wo es sich als vortreffliches Palliativum, nicht selten auch als wirkliches Heilmittel 
bewahrt, in Betracht. Die entfernten Wirkungen auf Puis und Korpertemperatur machen dasselbe zu 
einem trefflichen Antipyreticum, welches namentlich bei akutem Gelenkrheumatismus und bei Lungen- 
entziindung treffliche Dienste leistet." (Husemann, Arzneimittellehre 886.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med. Suppl. Heft 5, Taf. 2. 
Hayne, Arzneigew. XIII, Taf. 27; Berg und Schmidt, Offiz. Gew., Taf. IX e ; Bentley und Trimen, 
Med. pi., Taf. 287; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 417; Karsten, Deutsche Flora 420; Witt- 
stein, Pharm. 704. 

Drogen und PrHparate: Semen Sabadiltae: Ph. austr. Ill; Ph. hung. 375; Cod. med. 46; Ph. 
belg. 73; Ph. Neerl. 198; Brit. ph. 272; Ph. dan. 211; Fliickiger, Pharm. 947; Fliickiger and Hanb. 
Pharm. 697; Hist. d. Drog. II., 530; Berg, Waarenk. 359. 

Veratrinum: Ph. germ. 301; Ph. austr. 143; Ph. hung. 483; Ph. ross. 459; Ph. belg. 284; Ph. 
helv. 153; Cod. med. 325; Ph. Neerl. 287: Brit. ph. 365; Ph. dan. 292; Ph. suec. 250; Ph. U. St. 373. 

Pulvis Sabadittae: Cod. med. 510. 

Tinctura Sabadittae: Ph. helv. suppl. 122. 

Unguentum Sabadittae s. Veratriae: Ph. austr. 142; Ph. hung. 479; Brit. ph. 361; Ph. U.St. 372. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 833, 1217 (Veratrinum); 
III, 1052, 1205 (Veratrinum). 

Tafelbesehreibung : 

AB Theile der bluhenden Pflanze, naturl. Grosse; 1 mannliche, unfruchtbare Bliithe, vergrossert- 2 Zwitter- 
bliithe, desgl. , 3 Kronblatt mit Staubgefass, desgl. ; 4 Staubgefass, geschlossen, desgl. ; 5 dasselbe geoffnet, desgl • 6 Pollen 
desgl.; 7 Frucht, desgl.; 8 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 9 einzelnes Fruchtfach, desgl.; 10 Same, naturl Grosse 
und vergrossert; 11 derselbe im Langsschnitt. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin 



Anacyclus offtcinarum Hayne. 
Deutsche Bertramswurzel. 

Anacylus Pyrethrum D. C. 

Rbmische Bertramswurzel — Pyrethre officinal — Pyrethrum, Pellitory. 

Familie: Compositae (Anthemideae) ; Gat tun g: Anacyclus L. 



Beschreibung. Anacyclus offlcinarum: Einjahrige (auch zweijahrige) Pflanze mit fast wal- 
ziger, # nach unten fadenformig verdiinnter, bis 20 Ctni.- langer, bis \ Ctm. dicker, senkrecht in den 
Boden steigender, mit wenigen Fasern besetzter Wurzel. Stengel meist einzeln (selten mehrere), auf- 
recht, bis 25 Ctm. boch, einfach oder mit einem kleinen blattachselstandigen Aste, stielrund oder 
undentlich kantig; Stengel und Aeste einkopfig, gestreift, blaulich-griin, im untern Theile sehr ver- 
einzelt, oben unter den Korbcben gedrangt mit weissen Haaren besetzt. Blatter zerstreut, etwas haarig, blan- 
lich grim, Basalblatter meist rosettenformig, langgestielt, die iibrigen nach oben allmalig ktirzer gestielt bis 
sitzend, im Umrisse langlich verkehrt-eiformig bis langlich, doppelt fiedertheilig, mit ungetheilten, 
2— 3spaltigen Abscbnitten und lineallanzettlichen bis linealischen, weissstachelspitzigen Zipfeln. Blatt- 
spindel oberseits flacb, unterseits gewolbt, nach oben verschmalert, am Grande rinnenformig, balb- 
stengelumfassend und am Stengel herablaufend. Bluthenkorbchen auf Stengel und Aesten einzeln, 
aufrecht, sehr reichbliithig, die stengelstandigen grosser, bis 4 Ctm. breit, kurz und ziemlich dick ge- 
stielt. Httllkelch zuerst halbkugelrund, gegen die Reife flach, ziegeldacbformig, bleibend, mit stumpf- 
lichen, dunkelgriinen, mit einzelnen Haaren besetzten Blattchen, deren Bander hautartig, dnrchscheinend, 
weiss und sehr fein wimperig sagenartig sind. Die ausseren Htillblattchen langlich, nach oben stark 
verschmalert, die inneren eilanglicb, die innersten verkehrt eiformig. Der Bliithenboden gewolbt, 
dicht mit rundlich-spatelformigen, stachelspitzigen, bleibenden Spreublattchen oder Bliithendeckblattchen 
besetzt. Strahlen- oder Randbliithen 8 — 20, weiblich, kiirzer als der Durchmesser der Scheibe, 



geflugeltem, oben beiderseits mit einer Spitze versehenem Fruchtknoten ; Fliigel weiss, wimperig 
gezahnt. Eichen aufrecht und gegenlaufig. GrifFel fadenformig, aus dem Schlnnde etwas hervor- 
ragend, mit 2spaltiger Narbe. Blume zungenformig, Bohre zusammengedriickt , fast 2schneidig, 
griinlich, mit gestielten Driisen besetzt, nach oben in die ovallangliche, 3 (auch 2)-zahnige, oberseits 
weisse, unterseits purpura gestreifte Zunge ubergehend. Scheibenbliithchen sehr zahlreich, zwitterig 
mit unterstandigem, plattgedriicktem, umgekehrt-eiformigem, schmal geflugeltem, Ifacherigem, eineiigem 
Fruchtknoten; Fliigel schwach gezahnelt und kleiner als in den Bandbliithen. Griffel fadenformig, 
mit 2 aus der Staubgefassrohre hervorragenden , zuerst ausgebreiteten , dann zuruckgeschlagenen, 
linienformigen, auf der Oberflache rinnigen, an der Spitze gestutzten und gefransten Narben. Blume 
rohrig-trichterformig; Rohre platt, ebenfalls kurzstielig-drusig, mit hantigem, gelbem, 51appigem 



Saume. Staubgefasse 5, etwas aus der Bliithe hervorragend , bis zur Halfte mit der Blumenrohre 
verwachsen, oberhalb frei, unter dem Staubbentel gegliedert; die zu einer 5seitigen, oben etwas 
bauchigen Rohre verwachsen en, zu einer Spitze ausgezogenen Staubbeutel 2facherig, nach innen der 
Lange nach sich offnend. Pollen rundlich, stachelig, 3nabelig. Achanen verkebrt-eiformig, dem 
Fruchtknoten der verschiedenen Bliithen entsprechend , ihre nicht durchscheinenden Fliigel ganzrandig 
und die Oehrchen die Spitze der Frucbt etwas iiberragend. Same eiweisslos , unten angewachsen. 
Embryo gerade; Wiirzelchen nach unten gekehrt; Samenlappen blattartig. 

Diese 1825 Ton Hayne nnterscbiedene Pflanze, die bisher nirgends wild beobachtet worden 
ist, wird nach Fluckiger gegenwartig nur von einem einzigen Bauern bei Magdeburg kultivirt. Man 
betrachtet sie als eine einjahrige Kulturform des Anacyclus Pyrethrum D. C. Berg meint jedoch: 
„Da aber beide durch Kultur nicht ineinander iibergehen, sondern die Differenzen beibehalten, so 
mtissen sie als selbststandige Art'en angesehen werden. " 

Anacyclus Pyrethrum D. C. ist eine ausdauernde, behaarte Pflanze mit meist einfacher 
10 Ctm. langer, 1 Ctm. dicker, gerader und cylinder] scher oder spindelformiger, mit wenigen haar- 
dunnen "Wurzelfasern besetzter Wurzel. Stengel zu mehreren, niederliegend , bis 45 Ctm. lang, ver- 
zweigt; Zweige bis 10 Ctm. lang. Die dicldichen, graugriinen, doppelt fiedertheiligen Blatter mit 
lineal-fadlichen, kurz stack elspitzigen Zipfeln. Hiillkelchblattchen der die Zweigspitzen kronenden 
grossen Bliithenkorbe eilanzettlich, spitzlich, braunrandig. Zunge der Randbliithe verkehrt-eiformig, 
weiss, unterseits purpura. Staubbeutel an der Spitze mit beutellangen, kolbenformigen Verlangerungen. 
Im iibrigen dem Anacyclus officinarum ahnlich. 



Anatomisches: Die Wurzel der A. officinarum zeigt auf dem Querschnitte eine 2 Mm. 
dicke, nicht strahlige, durch eine dunkle Kreislinie ungleich getheilte Rinde und ein fleischiges, 
geschlangelt-strahliges Holz ohne Mark. Die Aussenrinde ist ein aus einer mebrreihigen Schicht 
zarter, brauner, fast kubischer Zellen bestehender, steinzellenloser Kork; die durch eine feine dunkele 
Linie harzreicher Zellen in 2 ungleiche Halften getheilte Mittelrinde zeigt im ausseren Theile ein 
schlafferes, tangential gestrecktes und ein inneres strafferes, weniger gestrecktes aber weitzelligeres 
Parenchym. Die aussere Halfte ist mit einem Kranze unregelmassig gestellter, weiter, gelber Balsam - 
gange ausgestattet. Die diinne, nach dem Aufweichen deutlicb strahlige Innenrinde zeigt kurze, 
breite Markstrahlen und nach aussen bogenformig begrenzte Bastbundel. Die Zellen des Kambium- 
ringes sind nur durch ein enges Lumen von den Zellen der Bastbundel verschieden. Der dicke, 
schlanglich-strahlige Holzkorper enthalt breite, weisse Markstrahlen und schmale gelbe Gefassbundel, 
die im Centrum einen Holzkern bilden. Die Gefassbundel, welche nach aussen zahlreicher auftreten, 
bestehen aus 1 — 2 Reihen von Treppengangen. die von wenigen diinnwandigen Holzzellen umgeben 
sind. Inulin ist in der kauflichen Waare nicht immer vorhanden. 

Die Wurzel von A. Pyrethrum besitzt eine nur 1 Mm. dicke Rinde, die fast mit dem Holz- 
korper verbunden und von letzterem nicht scharf durch eine schmale Kambiumzone getrennt ist. 
Zahlreiche braunlich gelbe, regellos vertheilte Oelzellen kommen sowohl in der Rinde, als in den 
breiten, weissen, glanzenden Markstrahlen vor. Die Rinde zeigt ziemlich grosse, farblose, kubische 
Steinzellerj, die in ihren kleinen Hohlungen braunes Harz enthalten und mit Schichten krummwandiger, 
kleiner Korkzellen abwechseln. Die Parenchymzellen sind durch grosse Klumpen von Inulin fast 



Vorkommen: A. Pyrethrum ist durch das siidliche Mittelmeergebiet verbreitet, von den 
Hochlandern Maroccos bis Syrien und Arabien, hauptsachlich in Hohen von 500 — 1000 Meter. 

Bluthezeit von A. officinarum: Juli bis September. 

Name undGeschichtliches: Der Name Bertram (althochd. perchtram, perichtraivcm, mittel- 
hochd. berchthram, brecht, pertrem, mittelniederd. berdram, bertranh'ut, bei Hildegard Bertram, bei 
Cordus Qeiferwurz, bei Tabernaemontanus spanisch Magdblum, spanisch Meter, bei Bock Speichel- 



wwrz) ist aus Pyrethrum entstanden. Pyrethrum von tcvq Feuer und ccdgoog haufig; wegen des 
brennenden Geschmacks der Wurzel. Anacyclus, eigentlich Ananthocyclus von avsv ohne, «^og Blume, 
Bliithe und xwdog Kreis, soviel wie umkreislose Bliithe, angeblich weil die Bandbliithen nur weiblich 
und unfruchtbar sind. 

Es lasst sich mit Siclierlieit nicht feststellen, ob tcvqeSqcv des Bioslwrides und Salivaria des 
Plinius der romische Bertram gewesen ist. Fluckiger glaubt aber annehmen zu konnen, dass die 
westafrikanische Wurzel Sandasab, welcbe Ibn Baitar am 1220 bei Constantino sammelte und 
ebenso Aaqarqarha, Haq'rcarcha, Alkulkara der arabischen Schriftsteller mit der Bertramswurzel 
gleichbedeutend ist; ahnliche Beziehungen finden sich fur die Wurzel jetzt noch in den indischen 
Spracben. Im 16. Jabrhundert wurde der romische Bertram in deutschen und hollandischen Garten 
gezogen. Tragus bildet eine solche Gartenpflanze mit dicker Wurzel, jedoch ohne kriechende 
Stammchen ab. Man nimmt an, dass diese Form die Stammmutter des deutschen Bertrams ist. 
Obgleich die deutsche Bertramswurzel, welche zum Unterschied von der romischen als dunner und 
langer bezeichnet wurde, 1724 auf dem Londoner Markt erschien, so wird sie nach der Ansicht 
Fluckigers wohl me einen bedeutenden Handelsartikel gebildet haben. Die Inventaren der Raths- 
apotheke zu Braunschweig enthalten die Wurzel zuerst im Jahre 1598. 

Officinell ist die Wurzel: Radix Pyrethri germanici (Radix Pyrethri, deutsche Bertrams- 
wurzel) und Radix Pyrethri romani (Radix Pyrethri veri, romische Bertramswurzel.) 

Die romische Wurzel ist an beiden Enden abgestutzt, ca. 1 Ctm. dick, dann und wann mit 
den weissfilzigen Stengelresten versehen und durch Einschrumpfung oft breit und tief furchig oder 
kantig. Die braungraue, unregelmassig gerunzelte Oberflache ist. zu oberst etwas geringelt, das Innere 
ist grauweiss mit gelblichen und braunlichen Punkten; sie ist sehr fest und hart, kurzbriichig, auf dem 
Bruche strahlig-holzig, bei scharfem Messerschnitte harzglanzend, im trockenen Zustande geruchlos und 
von sehr anhaltend brennendem, ausserst scharf beissendem Geschmacke, in hohem Grade Speichelfluss 
erregend. Sie wird aus Algier, Oran, Constantine, namentlich Tebessa iiber Tunis ausgefiihrt und 
iiber Livorno in den europaischen, liber Alexandria in den orientalischen Handel gebracht. In Bombay 
und Calcutta bildet sie, wegen des haufigen Gebrauchs in Indien, einen bestandigen Einfuhrartikel. 
Die romische Wurzel findet man haufig von Insekten durchlochert, wodurch jedoch der Werth nicht 
beeintrachtigt wird. 

Die deutsche Bertramswurzel ist nur halb so dick und heller grau als die romische, lang zu- 
gespitzt, durch starkes Zusammenfallen mehr langsfurchig und besitzt am oberen Ende immer einen 
Schopf von Blatt- und Stengelresten, denen sich sogar schwache Aeste, ganze Blatter und Bliithen 
beigesellen. Die deutsche Wurzel schmeckt, da sie meist frischer und reicher an Oel zu sein pflegt, 
noch scharfer als die romische und ist hauptsachlich in Deutschland, Skandinavien und Russland ge- 
brauchlich. Der Bruch ist glatt, stark glanzend und hornartig. Sie wurde frtther in Thuringen und 
Bohmen kultivirt, gegenwartig, wie nach Fluckigers Angabe bereits bemerkt, nur noch von einem 
einzigen Bauern in der Umgebung von Magdeburg gebaut. 

Die Bertramswurzel wird geschnitten und als feines Pulver in gut verschlossenen Gefassen 



Verwechselungen mit andern ahnlichen Wurzeln (SoncJms oleraceus L., Achillea Ptarmica L., 
Anacyclus Pseudopyrethrum Aschers.) lassen sich durch den nicht scharfen Geschmack leicht 



Bestandtheile : Die Wurzeln beider Arten enthalten nach John: scharfes atherisches Oel, 
Harz, Inulin; nach Par is el und Koene: Inulin, Gummi, Spuren von Gerbsaure, ein scharfes Harz 
(Pyrethrin) und Salze. Gautier und Parisel fanden kein atherisches Oel. Nach Koene besteht 
das die Wirksamkeit bedingende scharfe Weichharz, Pyrethrin, aus einem Gemenge von: 1. einer 
braunen, harzigen, in Kali unloslichen Substanz (der wirksameBestandtheil), 2. einem braunen, scharfen, 
in Kali loslichen, fetten Oele, und 3. einem gelben, in Kali unloslichen, fetten Oele. Nach Schon- 



wald ist das atherische Oel butterartig, geruchlos und scharf. Nach Buchheim ist Pyrethrin ein 
Alkaloid, welches bei der Spaltung mit alkoholischer Kalilauge Pyrethrinsaure bildet. (Husemann, 
Pflanzenstoffe 1540.) 

Anwendung: In Substanz und Aufguss; zam Kauen bei Lahmung der Zunge, gegen Zahn- 
schmerz, audi missbrauchlich zur Verscharfung des Essigs. Die Bertramwurzel ist ein Excitans und 
Sialagogum und wird „besonders bei cariosem Zahnscbmerz (namentlich als Bestandtheil von Zahnweh- 
mitteln), audi bei Trockensein im Munde und bei Zungenlahmung, ferner als Zusatz von Gargarismen, 
bei Relaxation der Uvula etc." angewendet. Friiher auch als Niesspulver, zu ausserem Hautreiz und 
innerlicb gegen Typbus, Paralyse und Rheumatismus. Grosse Dosen konnen Entziindung des Schlundes 
und Magens erzeugen. (Husemann, Arzneimittell. 563). 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 244 (A. Pyre- 
thrum); Hayne, Arzneigew. IX., Taf. 46 (A. officinarum); Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXXIVe 
(A officinarum)-, Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II., 1140; Karsten, Deutsche Flora 1086, 1087; 
Wittstein, Pharm. 77. 

Drogen und Praparate: Radix Pyrethri germanici: Ph. ross. 333; Ph. dan. 193; Ph. suec. 172; 
Fluckiger, Pharm. 439; Berg, Waarenk. 66; Berg, Atlas 16, Taf. IX. 

Radix Pyrethri romani: Ph. austr. 108; Ph. hung. 363; Ph. helv. 108; Cod. med. 71; Ph. 
belg. 70; Brit. ph. 266; Ph. U. St. 274; Berg, Waarenk. 66; Fluckiger, Pharm. 437; Fluckiger 
and Hank, Pharm. 383; Hist. d. Drog. II., 6. 

Pilulae odontalgicae: Ph. helv. suppl. 91. 

Tinctura Spilanthis composita (Tinctura Spilanthis oleracei composita): Ph. austr. 138; Ph. 
hung. 465; Ph. helv. suppl. 123; Ph. belg. 340. 

Tinctura Pyrethri: Ph. ross. 434; Brit ph. 338; Ph. dan. 276; Ph. U. St. 353; 

Unguentum nervinum: Ph. dan. 288. 

Siehe ausserdem Hager, Ph, Prx. II, 774. 

Die Ph. germ, hat diese Pflanze, welche (mit Ausnahme der Ph. Need.) in alien iibrigen 
Pharmacopoen enthalten ist, nicht wieder a 



Tafelbesehreibung : 

A bluhende Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bluthenkorb im Langsschnitt, vergrossert; 2 Randbluthe, desgl.. 
8 Scheibenbl iithe mit Deckblatt, desgl.; 4 Staubgefassrohre , desgl.; 5 einzelnes Staubgefiiss von innen! des^l.' 
6 Pollen, desgl.; 7 Grifl'el mit Narben, desgl.; 8 eine Achane der Scheibe, desgl.; 9 dieselbe in der Richtung der 
breiten Flache langs durchschnitten, desgl.; 10 dieselbe in der Ricbtung der schmalen Flache durchschnitten, desgl. 
Nach einer Oiiginalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Styrax Benzoin Dryander. 

Syn.: Lauras Benzoin Houtt. Benzoin officinale Hayne. Lithocarpus Benzoin Blume. 
Benzoe-Storaxbaum — Benjoin — Benzoin. 

Familie: Styraceae. Gattung: Styrax Tourn. 

Beschreibung: Baum von mittlerer Grosse, mit mannsdickem Stamme, schoner Krone, 
griinbrauner, innen braunschwarzer Einde, brannrothem Holze und sternhaarig braunlicli-filzigen jungeren 
Zweigen. Blatter abwechselnd, nebenblattlos, mit 1 Ctm. langem, rostbraun-filzigem Blattstiel; Blatt 
bis 11 Ctm. lang, bis 4 , | 2 Ctm. breit, eiformig-langlich , lang zugespitzt, mit unregelmassig ausge- 
schweift-gezahntem Rande, oberseits wenig glanzend nnd kahl, unterseits dicht und kurz weisslich- 
sternfilzig. Die starken Nerven und das feine Adernetz rostbraun-schiilfrig; auf jeder Seite der Mittel- 
nerven etwa 10 Hauptadern bogenformig nach dem Rande verlaufend. Blutbenstand eine achsel- und 
endstandige, zusammengesetzte, rispige, gestielte Traube bildend; Spindel und Bluthenstiele weiss, 
sternfilzig; Brakteen klein und hinfallig. Kelch unterstandig, glockenformig, abgestutzt, mit schwach 
5zahnigen Rande, aussen dicht silberweiss-seidenhaarig, innen rothbraun, bleibend. Krone unterstandig, 
tief 5theilig, mit lanzettformigen, in der Knospe klappigen Abscbnitten, deren Lange das 3fache der 
mit dem Kelche gleichlangen Rohre betragt, aussen und am Rande dicht silberweiss-seidenhaarig, innen 
braunroth und fast kahl, abfallend. Staubgefasse 8—10, wenig kurzer als die Krone; Staubfaden im 
untern Theile unter sich zu einer, der Blumenrohre entspringenden Rohre verwachsen, der obere 
freie Theil halb so lang als die Rohre; Staubbeutel linienformig, 2facherig, von der doppelten Lange 
der freien Staubfaden, mit breitem, brannrothem Connektiv und schmalen, gelben, der Lange nach 
seitlich aufspringenden Fachern. Pollen gelb, elliptisch, tief 3furchig, 3porig, unter Wasser rnndlich. 
Stempel oberstandig, mit eiformigem, dicht weisslich-zottigem , unten 2 — 3-, oben lfacherigem Frucht- 
knoten, fadenformigem, fast kahlem, brannrothem Griffel und stumpfer Narbe. Samentrager bis zur 
halben Hohe des Frnchtknotens scheidewandartig in der Mitte verwachsen und in Folge dessen der 
untere Theil des Fruchtknotens 3facherig erscheinend. Eichen meist 6 in jedem Fache, 2reihig dem 
innern Fachwinkel entspringend, aufsteigend. Frucht niedergedrtickt kugelig, runzelig-graubraun, 
nicht aufspringend, holzig, lfacherig und nur lsamig. Same nussartig, rothlichkastanienbraun, mit 6 
hellen Langsstreifen. Kern ochergelb; Embryo schwach gekriimmt, in der Achse des fleischigen Eiweiss. 
Samenlappen blattartig; Wiirzelchen langlich, nach unten gekehrt. 

Bluthezeit. ? 

Vorkommen. Auf Sumatra und Java. Ob die aus Hinterindien stammende Siam-Benzoe 
von demselben Baume gewonnen wird, ist noch nicht erwiesen. Auf Sumatra wird Styrax Benzoin 
am Rande der Reisfelder kultivirt. 

Name und Geschichtlicb.es. Benzoe, vom arabischen ben Wohlgeruch oder vom hebraischen 
ffl ben Zweig, SW zoa Auswurf, d. h. Saft der Zweige, oder vom arabischen Luban d'jaivi, Weihrauch 
von Java, welches Wort in Banjaivi, Benjui, Benzui, Benzoe umgewandelt worden ist. 

Lithocarpus von h&og Stein und xaQTtog Frucht, wegen der harten Frucht. 

Griechen, Romer und Araber fruherer Zeit haben Benzoe nicht gekannt. Nach Fluckiger 
ist der beriihmte arabische Reisende Ibn Batuta (1304—1378) der erste, welcher auf seiner indischen 
Reise Benzoe {Luban d'jawi) kennen lernte und sie unter den Produkten Sumatra's (damals Java oder Klein- 
Java genannt) auffuhrte. Die Droge selbst scheint nach dem Abendlande nicht vor 1461 gekommen zu 



sein, in welchem Jahre der agyptische Sultan Melech Elmaydi dem Dogen zu Venedig, Pasquale 
Malipiero, unter andern Kostbarkeiten auch 30 roioli Benzol schenkte. Derartige Geschenke sind in 
den nachstfolgenden Jahren tiberhaupt mehrfach den Venezianern gemacht worden, woraus hervorgeht, 
dass zur damaligen Zeit Benzoe als ein seltenes und kostbares Produkt betrachtet wurde. Nach Vasco 
da Gama's Reise, der 1497 den Seeweg nach Indien entdeckt hatte und unter den Produkten des 
Konigreiches Xarnauz (Siam) namentlich Beijoim (B.nzoe) auffiihrt, wurde Anfang des 16. Jahrhunderts 
Benzoe ein gewohnlicher Artikel des portugiesischen und italieniscben Handels. Zuerst bemachtigten 
sich die portugiesischen Apotheker der Droge und gaben ihr, da letztere fur eine Art Myrrhe ge- 
halten wurde, die Bezeicbnung Myrrha troglodytica. Nach Fliickigers Angaben berichtet ein un- 
bekannter Verfasser eines 1511 aus Florenz stammenden Schreibens, dass „Belzui" von den Portugiesen 
aus Malacca geholt werde. Barbosa bezeichnet um dieselbe Zeit Benzoe als einen wertvollen Aus- 
fuhrartikel aus Calicut und Malabar, und ein unbekannter Briefschreiber meldet aus Lissabon Ende 
des Jahres 1513, dass er auf Sumatra viel „Belzui" angetroffen habe. Trotz alledem fehlt die Droge 
doch in dem von Valerius Cordus 1545 verfassten Dispensatorium. 1571 wird sie wegen ihres Asa 
foetida ahnlichen Aussehens in der Esslinger Apothekertaxe als Asa dulcis bezeichnet. Garcias 
ab Horto, Arzt in Goa, gab 1563 Auskunft iiber den Benzoebaum und Gewinnung der Benzoe, und 
unterschied die Sumatra- und Javasorte von der aus Hinterindien (Siam und Martaban) stammenden. 
Eine genaue Beschreibung des Baumes lieferte 1787 Dryander. Vom 17. Jahrhundert an war die 
durch Sublimation erhaltene Benzoesaure (Flores Benzoes) officinell. 



Offizinell 1st der aus Rinden- und Holzeinschnitten ausfliessende, an der Luft erstarrende 
Harzsaft: Benzo'inum {Resina Benzoe, Asa dulcis). 

Der Harzsaft, welcher nach Wiesner sich hauptsachlich in der Mittelrinde und in geringer 
Menge in den Markstrahlen des Holzes und in der Bastschicht bildet, wird in vorzuglicher, schoner, 
weisser Beschaffeuheit aus 6— 7jahrigen Baumen gewonnen, welche zu dieser Zeit in der Kegel einen 
Durchmesser von ca. 20 Ctm. erreicht haben. 

Aeltere Baume liefern ein schlechteres Produkt, aus welchem Grunde man dieselben in den 
Pflanzungen nicht liber 20 Jahre alt werden lasst; sie werden nach Ablauf dieses Zeitraumes gefallt und 
nach der Fallung noch zur Gewinnung einer geringen, mit Binderstiicken und Holzsplittern gemischten 
Sorte verwendet. Die Rohwaare wird in Blockform, in Matten verpackt, nach den Hafen Sumatra's 
gebracht und dort in der Sonne oder durch heisses Wasser erweicht, in Kisten gefiillt. 

Die Benzoe von Sumatra bildet eine mehr oder weniger grauliche bis schwach braunliche, 
blass chocoladenbraune Masse, in welche 3 — 5 Ctm. grosse, opalartige Korner (Mandeln oder Thranen) 
eingebettet sind. Der geringeren Sorte ist in der Regel Rinde untergemengt. Die Benzoe riecht, 
namentlich beim Erwarmen, eigenthumlich angenehm; der Geschmack ist kratzend aromatisch. Schmelz- 
punkt der Mandeln bei 85°, der Grundmasse bei 95°. Die gewohnlich der Sumatrasorte zugezahlte, 
sehr fein und eigenthumlich riechende Penang - Benzoe oder Stor ax - Benzoe ist nach Fliickiger von 
unbestimmter Herkunft; letzterer stellt die Frage: ob sie vielleicht von der sumatranischen Btyrax 
subdenticulata Miq. herriihre? 

Eine von der Sumatra -Benzoe verschiedene und hoher geschatzte Sorte ist die seit un»efahr 
1853 auf dem europaischen Markte erscheinende Siam-Benzoe, welche nach dem Berichte von Schom- 
burgk sich nach vorherigen Klopfen zwischen Rinde und Holz abscheidet, dort erhartet und durch 
Wegnahme der Rinde gewonnen wird. Sie erscheint im Handel in 3 Sorten: 

1. Siam-Benzoe in Thranen (Benzoe in lacrimis) besteht aus unregelmiissigen, mehr oder 
weniger platten, aussen blass - rothlich gelben, innen opalartigen und milchweissen, wachsglanzenden 
bis 3 Ctm. grossen, sehr wohl- riechenden Mandeln. 

2. Siamesische Mandel-BenzoS (Benzoe amygdaloides) vorwiegend aus Thranen bestehend, 
welche nur locker durch eine braunrothe, glanzende Masse verbunden sind; die Thranen zei^en die- 
selbe Beschaffenheif wie bei der Benzoe in lacrimis oder sind innen farblos und durchscheinend. 

3. Kalkutta oder Block-Benzoe (Benzoe communis s. in massis, s. sortis), welche in 
grossen, noch die Eindrucke der zur Verpackung verwendeten Matten tragenden Blocken iiber Kalkutta 
in den Handel gebracht wird; sie besteht aus einer sehr sproden, schmutzig-rothbraunen, harzglanzenden, 
im Bruche porosen Masse, mit eingeprengten, mehr oder weniger zahlreichen, kleinen und helleren 
Thranen. 

Die Siam-Benzoe, deren Abstammung von Styraa; Benzoin Dryand. noch nicht erwiesen ist 
ist sprode, im Munde erweichend, in der Warme sehr wohlriechend und bei 75° schmelzend. Mandeln 
und Grundmasse zeigen unter dem Polarisationsmikroskop kleine Krystalle von Benzoesaure. Selbst 
den feinsten Sorten sollen Rinden- und Holzstiicke beigemischt sein. 



Die bisherige Unterscheidung der Sumatra- und Siam-Benzoe griindete sich hauptsachlich auf 
das Vorhandensein von Benzoe- und Zimmtsaure und zwar soil die Sumatra- und Penang-Benzoe nur 
Zimmtsaure, die Siam-Benzoe nur Benzoesaure enthalten. Kolbe und Lautemann fanden jedoch in 
der Siam und Penang-Benzoe beide Sauren, ebenso Fliickiger in der Penang-Benzoe; Salfeld in 
einer Sumatrasorte anstatt der Zimmtsaure 10% Benzoesaure. Die Unterscheidung der Drogen auf 
Grund dieser beiden Sauren kann demnach nicht mehr als sicher betrachtet werden. 

Bestandtheile. Die Untersuchungen der Benzoe von Jobn, Buchholz, Stoltze, Brandes 
u. A. baben folgendes Ergebniss geliefert: bis 84 °/ Harz; bis 20 % Benzoesaure (Zimmtsaure), 1,7 % 
balsamiscbe Materie, 0,5 °/ aromatischen Extraktivstoffe , 2% Holzfaser und fremde Beimengungen, 
0,7 °/ Salze. Stoltze fand in der weissen Benzoe: Spur von atherischem Oele, 19,8 °/ Benzoe- 
saure, 19,8 °/ gelbes, in Aether losliches, 0,2 °/ braunes, in Aether unlosliches Harz, in der Mandel- 
Benzoe: Spur von atherischem Oele, 19,4% Benzoesaure, 27,1% gelbes, in Aether losliches, und 
50,5 °| in Aether unlosliches Harz, 0,2% aromatischen Extraktivstoff, 2,6 °/ Holzfaser und Bei- 
mengungen; in der braunen Benzoe: Spur von atherischem Oele, 19,7% Benzoesaure, 8,3% gelbes, 
in Aether losliches, 67,7% in Aether unlosliches Harz, 0,1% aromatischen Extraktivstoff, 1,4% 
Holzfaser und Beimengungen. Kopp fand neben 14—15% Benzoesaure folgende Harze: 48—52% 
Alphaharz, 25— 28% Betaharz, 3—3,5% Gaminaharz, 0,5 — 0,8 % Deltaharz, 5,2 — 5,5 % Beimengungen. 
Kopp fand in der Siam-Benzoe" Vanillin. 

Aus diesen Versuchen ist ersichtlich, dass die Hauptmasse der Benzoe aus amorphen Harzen 
besteht; letztere sind in Alkohol, sowie in wasserigem Kali loslich. Erhitzt man die Benzoe, so 
schmilzt sie und es sublimirt unter Auftreten stechender, erstickender Dampfe, Benzoesaure. Wird Benzoe 
mit Schwefelkohlenstoff iibergossen, so bilden sich nach langerer Zeit in der Kalte grosse Krystall- 
tafeln von Benzoesaure. Dieser Versuch und ebenso die kleinen Benzoesaurekrystalle liefern den 
Beweis, dass die Benzoesaure im freien Zustande in der Droge vorhanden ist, ein Umstand, der 
von Lowe und Rump nur theilweise zugegeben wird. In concentrirter Schwefelsaure lost sich Benzoe 
schon roth, durch alkoholisches Eisencblorid wird die alkoholische Benzoelosung braungriin gefarbt. 
Hlasiwetz und Barth erhielten beim Schmelzen der Benzoe mit Aetzkali Protocatechusaure (C C H 3 
(OH^COOH), Paraoxybenzoesdure (C 6 H 4 (OH)COOH) und Pyrocatechin (C 6 H 4 (OH)). Bei der trocknen 
Destination erhielt Berthelot neben Benzoesaure 5% Styrol; Ciamician unter Anwendung von 
Zinkstaub Toluol (C 6 H 5 (CH 3 )). 

Benzoesaure (C 7 H,0 2 ), in der Benzoe zuerst entdeckt und, vielfach von Zimmtsaure be- 
gleitet, noch in verschiedenen andern Harzen und Balsamen (Dracbenblut, Storax, Myrrhe, Tolubalsam, 
Botanibayharz, Perubalsam, Zimmt-Bergamott- und Majoranol, Gewiirznelken, Vanille, Sternanis in der 
Frucht von Evonymus europaea L., in der Wurzel von Acorns Calamus L., Inula Helenium, Pimpi- 
nella Saxifraga, Preisselbeeren) aufgefunden, ist eine schwache Saure und bildet farblose, undurch- 
sichtige, seidenglanzende Blattchen und Nadeln des monoklinischen Systems. Im reinen Zustande ist sie 
geruchlos und schmeckt schwach anhaltend sauer und stechend. Bei 121,4° schmilzt sie nach Kopp 
zu einer farblosen Flussigkeit von 1,0838 spez. Gew.,die beim Abkiihlen strahlig-krystallinisch wieder 
erstarrt, und bei 249,2° ohne Zersetzung siedet. Die Entwickelung der stechenden Dampfe beginnt 
jedoch schon unter dem Schmelzpunkt. Von kaltem Wasser wird die Benzoesaure nur wenig gelost, 
leicht von kochendem Wasser, von 2 Theilen kaltem und 1 Theil kochendem Alkohol, von 25 Theilen 
Aether. Sie ist ferner loslich in fetten und fluchtigen Oelen, leicht und ohne Zersetzung von concen- 
trirter Schwefelsaure. Die in der Arzneikunde verwendete Benzoesaure ist gelb bis braunlich und 
muss einen angenehmen, keineswegs brenzlichen Geruch besitzen; sie soil fur medicinische Zwecke nur 
durch Sublimation aus Benzoeharz dargestellt werden, „da bei dieser Bereitungsweise Spuren eines 
fluchtigen, stark vanilleartig riechenden Oeles anhaften, dessen Beimengung man nicht fur unwesentlich 
halt." Beim Erhitzen mit Kalk zerfallt sie in Benzol und Kohlensaure. Falschungen mit Asbest, 
Kreide, Gyps und Zucker sind beobachtet worden. 

Die Zimmtsaure, welche bereits unter Liquidambar orientalis abgehandelt worden ist, wird 
beim Kochen mit verdiinnter Salpetersaure oder beim Erwarmen mit iibermangansaurem Kali oder 
einem Gemisch von Braunstein oder Kaliumbichromat mit Schwefelsaure zu Bittermandelol und 
dann zu Benzoesaure oxydirt. Auf Ueberfiihrung der Zimmtsaure in Bittermandelol beruhte fruher 
die Erkennung der Sumatra- und Siamsorte. (Husemann, Pflanzenstoffe 1067 u. 1136.) 

Anwendung". Als liauchermittel, Cosmetikum, und die Siamsorte zur Darstellung der 
Benzoesaure. Husemann aussert sich iiber Benzoe wie folgt: Die innerliche Anwendung der Benzoe 
als Balsamicum bei chronischen Respirationskatarrhen und gegen Incontinentia urinae kann als anf- 



gegeben betrachtet werden. Dagegen dient sie als Cosmeticum bei unbedeutenden Hautleiden (Sommer- 
sprossen, Finn en, Leberflecken) und theilweise des Wohlgeruchs wegen, theilweise auch behufs Er- 
zielnng gelinder Reizung auf die Respirationsorgane (bei Heiserkeit, Aphonie und anderen Respirations- 
leiden) oder auf die Haut (bei Gicht und Rheuma Anasarka) zu Raucherungen. Pharm aceutisch dient 
Benzoe als Zusatz zu Salben, urn deren Ranzigwerden zu verhiiten." Die Benzoesaure wird als 
stimulirendes Expektorans bei cbronischem Bronchialkatarrb , in spateren Stadien der Bronchitis, bei 
Croup, Pneumonie u. s. w. gebraucht; sie dient als Nervinum, Diaphoreticum und Antisepticum. 
(Husemann, Arzneimittell. 406.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med., Taf. 211; Hayne, 
Arzneigew. IX., Taf. 24; Berg u. Schmidt, Offiz. Grew., Taf. IXf; Bentley and Trimen, Med.pl. 
Taf. 169; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 950; Karsten, Deutsche Flora 906; Wittstein, 
Pharm. 73. 

Drogen und Praparate: Benzoe (Benzoinum) : Ph. germ. 40; Ph. austr. 25; Ph. hung. 77; 
Ph. ross. 339; Ph. helv. 18; Cod. med. 40; Ph. belg. 15; Ph. Neerl. 39; Brit. ph. 55; Ph. dan. 197; 
Ph. suec. 175; Ph. U. St. 54; Fliickiger, Pharm. 109; Fluckiger and Hanb., Pharm. 403; Hist. d. 
Drog. II., 40. 

Acidum benzoicum: Ph. germ. 5; Ph. austr. 4; Ph. ross. 7; Ph. helv. 3; Cod. med. 96; Ph. belg 
99; Ph. Neerl. 8; Brit. ph. 7; Ph. dan. 21; Ph. suec. 6; Ph. U. St. 11. 

Tinctura Benzoes: Ph. germ. 273; Ph. austr. 133; Ph. hung. 453; Ph. ross. 415; Ph. helv. 142, 
suppl. 116; Cod. med. 601; Ph. belg. 265, 267; Ph. Neerl. 266; Brit. ph. 321; Ph. dan. 266; Ph. suec. 
231; Ph. U. St. 336. 

Tinctura Opii benzoica {camphor ata): Ph. germ. 283; Ph. ross. 432; Ph. helv. suppl. 121; 
Ph. belg. 270; Ph. dan. 2 77; Ph. suec. 238; Ph. U. St. 351. 

Tinctura Opii ammoniata: Brit. ph. 338. 

Tinctura Scillae composita: Ph. helv. suppl. 122. 

Tinctura benzoes composita: Ph. suec. 231. 

Emplastrum aromaticum: Ph. helv. suppl. 34; Ph. belg. 160. 

Emplastrum opiatum aromaticum: Ph. helv. suppl. 35; Ph. belg. 164; Ph. Neerl. 92. 

Emplastrum anglicanum: Ph. austr. 45. 

Adeps benzoatus: Ph. helv. 9; Brit. ph. 26; Ph. suec. 27; Ph. U. St. 25. 

Ammonium benzoicum solutum: Ph. ross. 26; Ph. U. St. 31. 

Species fumales: Ph. dan. 227. 

Cliarta antasthmatica: Ph. Neerl. 57. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I., 19. 591, HI. 5 148. 

Tafelbesehreibung: 

A bliihender Zweig, naturl. Grosse; 1 Bliithe im Langsschnitt, vergrossert; 2 Staubgefass mit einem Theil der 

desgl.; 3 einzelnes Staubgefass, oberer Theil, desgl. ; 4 Pollen desgl. ; 5 Fruchtknoten, desgl ; 6 derselbe 

in Langsschnitt, desgl.; 7 derselbe in Querscbnit, desgl.; 8 Frucht, naturl. Grosse; 9 dieselbe in Quersch'nitt des^l • 

10. Same im Langsschnitt, desgl.; 11 derselbe im Querschnitt, desgl. Nach einer Originalzeichnun^ des Herrn Prof 

Schmidt in Berlin. 



Vanilla planifolia Andrews. 

Syn.: Vanilla sativa und silvestris Schiede, V. viridiflora Blume, My chroma fragrans Salisb. 
Vanille — Vanille — Vanilla. 

Familie: Orchideae. Gattung: Vanilla Sw. 

Beschreibung. Der ausdauemde, urspriinglich im Boden wurzelnde, spater nur vermoge 
der Luftwurzeln weiter wachsende, walzenrunde, hin- und hergebogene, kahle Stengel bis in die Gipfel 
der Baume emporkliminend, bis 12 Mm. dick, fleischig, mit schleimigem Safte erfiillt, an den Knoten 
in den Blattern gegenuberliegender Richtung meist einzelne, bis 60 Ctm. lange, bis 3 Mm. dicke, weisse, 
walzenrunde, der Baumrinde sich anbeftende Luftwurzeln entwickelnd, welche stellenweis ausserst 
dicht mit Wurzelhaaren bedeckt sind. Blatter fast 2zeilig gestellt, abwechselnd, fleiscbig, langlich- 
oval bis langlich-lanzettlich, bis 17 Ctm. lang, mit kurzem, rinnenformigem Stiele, nach oben und 
unten verschmalert, mehr oder weniger zugespitzt, kabl, oberseits dunkelgriin, unterseits blasser, durcb 
die Langsnerven gestreift. Bluthenstand eine reichbiithige, acbselstandige Doldentraube bildend, deren 
die Lange der Blatter nicht erreicbende, dicke, fleischige Spindel der ganzen Lange nach mit kleinen, 
fleischigen, eiformigen, zugespitzten, abstebenden und bleibenden Deckblattern besetzt ist. Die geruch- 
losen Bliithen aus den Achseln der kleinen Deckblatter entspringend, in Folge des langen, stielartigen 
Frucbtknotens scheinbar lang gestielt. Perigon oberstandig, abfallend. Perigonblatter gelblich-griin, 
bis 7 Ctm. lang, langlich-lanzettlich, stumpf, nach unten etwas verschmalert, 5 an der Zahl, das sechste 
(die Lippe) tutenformig, etwas kiirzer, mehr gesattigt griin, vorn auf der Mitte mit einem gelben, 
warzigen Flecke, mit den Randern umgeschlagen und durch diese, mit der Griffelsaule verwachsen; 
Saum schwach 31appig, fein gekrauselt und unregelmassig gekerbt, nach aussen umgeschlagen. Die 
durch Verwachsung von 3 Fruchtblattem gebildete Griffelsaule etwas kiirzer als die Lippe, halbstiel- 
rund, auf der vorderen, der Lippe zugewendeten Seite flach, fein behaart, auf der Rtickseite convex 
und an den Seiten mit den Lippenrandern verwachsen, von einem sich nach oben erweitemden Griffel- 
kanale durchzogen. Staubgefasse 3, mit der Griffelsaule verwachsen, ein mittleres oberes fruchtbares 
und 2 seitliche, dem Helm als Backen angewachsene , am Grande in einen abwarts gebogenen Zahn 
auslaufende, unfruchtbare Staminodien. Staubfaden unterhalb der Spitze der Fruchtblatter frei, nach 
oben gerichtet; unter sich zu einem endstandigen Helm verwachsen; der frachtbare Staubbeutel deckel- 
artig in der Rinne des Helmes liegend, gewolbt, mit einer schwachen Langsfurche, wachsgelb, erst 4-, 
spater 2facherig, Facher durch eine tiefe Furche getrennt, an der Spitze durch eine Querspalte 
aufspringend, jedes Fach mit 2 zweilappigen, am Grunde angewachsenen, von selbst nicht heraus- 



fallenden, mehligen Pollinarien ausgestattet. Pollen vereinzelt, randlich; die Befruchtung ist keine 
freiwillige, sondern eine mechanische, durch Insekten bewirkte. Fruchtknoten fast walzenformig, stumpf- 
3kantig, aus dem langen Unterkelch gebildet, einfacherig, mit 3 vieleiigen, wandstandigen, leisten- 
fdrmigen Samentragern versehen. Frucht fast walzenrand, stumpf, 3kantig, an beiden Enden diinner 
werdend, gebogen, 16—30 Ctm. lang, 7—10 Mm. dick, vor der Reife griin, hartfleischig, innen hohl, 
mit vielen kleinen, in 3 Doppelreihen der inneren Fruchtwand angehefteten Samen; im reifen Zustande 
braun, mit einem balsamiscben Musse angefiillt, in welchem die kleinen Samen eingebettet sind, von 
der Spitze abwarts in 2 ungleiclien Klappen aufspringend, von denen die grossere Klappe 2, die 
kleinere 1 Samentrager enthalt. Samen klein, nmgekehrt eiformig, glanzend, braunschwarz. Der 
gelblich-weisse, eiweisslose Samenkern besitzt die Gestalt des Samens. Der gleichformige Embryo 
lasst weder Wiirzelchen nocb Samenlappen erkennen. Die Samen sind in der Kegel nicht 



Vanilla aromatica Swarz (Epidendron Vanilla L.), welche frtther als die Stammpflanze der 
echten Vanille angenommen wurde, besitzt langere, lanzettformige, lederharte, gerippte Blatter, nur 
aussen grime, auf der Oberseite weisse, an der Spitze meist zuriickgerolite Perigonblatter und eine 
milchweise, oberseits mit 2 gelben und roth eingefassten Langsstreifen ausgestattete Lippe. Die Bliitbe 
ist woblriechend, die lange Frucht aber ganzlich ohne Arom. 

Anatomisches. Die griine Frucht erscheint auf dem Querschnitte als ein gleichschenkeliges, 
spharisches Dreieck mit abgerundeten Ecken, welches an den, an der Langseite liegenden Ecken je 
eine Furche zeigt. Von diesen Furchen geht eine dunkle Linie nach dem entsprechenden innern 
Winkel des Fruchtfacbes ; diese beiden Linien sind die Stellen, an denen das Aufspringen der Frucht 
stattfindet. Auf der Mitte der inneren Dreiecksflachen des Fruchtfacb.es entwickeln sicb die 3 zwei- 
schenkeligrn Samentrager, deren Schenkel auf den Kanten die Nabelstrange mit den Samen tragen. 
Die den ausseren Ecken entsprechenden inneren Fachwinkel sind mit schlauchartigen , granulose 
Materie und grosse Oeltropfen enthaltenden Papillen ausgestattet, welche den spater die Samen zusammen- 
ballenden Balsam absondern. 

Die aussere Fruchthaut besteht aus einer Reihe tafelformiger, verlangerter, ziemlich dick- 
wandiger Epidermiszellen , welche eine kornige, braune Masse, zuweilen auch einzelne Krystalle ein- 
schliessen. Die von Gefassbiindeln durcbsetzte Mittelschicht zeigt grosse, diinnwandio-e Zellen welche 
nach aussen eckig und axial gestreckt erscheinen, nach innen mehr kubische oder kugeligeForm annehmen; 
sammtliche Zellen besitzen als Inbalt Oeltropfen, braune kornige Klumpchen, Nadeln von Calciumoxalat, und 
Prismen von Vanillin. Die Zellen der ausseren Mittelschicht besitzen bei der kultvirten Form schrauben- 
formig getupfelte oder spiralig - gestreifte Wande; bei der mexikanischen Sorte sind die Wande von 
Spalten durchbrochen , die meist in dichten, steilen, selten in mehr horizontalen Spiralen stehen; bei 
der brasilianischen Sorte sind diese Zellen wahre Spiralfaserzellen. Die Zellen der inneren in der 
Regel machtigeren Mittelschicht bestehen aus Tiipfelzellen mit sehr feinen, weitlaufig gestellten Tiipfeln. 
In dieser Schicht befinden sich 15-18 (20) Gefassbundel, welche so gestellt sind, dass vor jedem 
der 3 Samentrager 3 nebeneinandergestellte, in jeder der 3 Ecken 2 vor einandergestellte Bundel, 
denen sich haufig noch ein drittes beigesellt, stehen. Die dunkeln Linien, welche von den ausseren 
Furchen nach den inneren Fachwinkeln laufen nnd auf denen spater das Aufspringen des Frucht- 
gehauses erfolgt, bestehen aus 2 Zellenschichten , von denen die eine aus nicht vollstiindig verholzten 
Steinzellen, die andere aus dunnwandigen, tafelformigen, radial gestreckten Zellen zusammengesetzt ist 
Die Samentrager sind auf der Oberflache mit dunnwandigen Zellen (leitendes Gewebe) ausgestattet. 
Die Samen besitzen eine zerbrechliche, braunschwarze Samenschale und eine zarte, innere Samenl 
Die Zellen des Embryo sind mit einer granulosen Materie erfiillt. 

Vorkommen. In feuchten, schattigen Waldern der ostmexikanischen Kiistenlander bis zu 
Hohen von 1000 Meter und in einer Mitteltemperatur von 25-27* vorkommend. Hier und in vielen 



Tropenlandern (Mauritius, Bourbon, auch anf Java und Tahiti) kultivirt. Nach Fliickiger liegt der 
Hauptsitz der Vanillekultur in Mexico in den Kiistenlandschaften des Staates Vera Cruz, namentlich 
bei Mizantla, Papantla, Nautla, Jicaltepec, Agapito, Fonticilla, Colipa, Facuantla, Santiago, San Andres 
de Tuxtla. Auch in Oaxaca am Westabhange der Cordilleren wird Vanille gewonnen. 

Bliithezeit. Nach Berg Febrnar bis Mai. 

Name und Geschichtliches. Vanille, Vanilla, vom spanischen vainilla, Verkleinerungs- 
wort von vaina, bayna (lat. vagina) Scheide, Schote, Hiilse; planifolia flachblatterig. 

Die Einwohner Mexikos mogen schon lange vor Entdeckung Amerikas die Vanille als Grewiirz 
des Cacaos verwendet lmben; aber erst der spanische Arzt Hernandez, welcher 1571 — 1577 sick, der 
Erforschung Neuspaniens widmete, war der erste, der die Bewohner der alten Welt durch Beschreibung 
und Abbildung mit der Vanille (mexikanisch Tlixochitl) bekannt machte. Nach den Fliicker'schen 
Mittheilungen gab auch Clusiusim Jahre 1602 ohne die Abhandlung des Hernandez gekannt zu haben, 
eine kurze Notiz tiber Vanille (Lobus oUongus aromaticus), welche er von Hugo Morgan, Hof- 
apotheker der Konigin Elisabeth, geschenkt erhalten hatte. Nach einem Berichte des Pomet war die 
Vanille Ende des 17. Jahrhunclerts in Spanien und Frankreich zur Wiirzung der Chocolade und des 
Tabaks schon viel in Grebrauch; 1721 erscheint sie in der Londoner Pharniakopoe. Der hohe Preis 
veranlasste die Vanillekultur, welche 1839 in Eeunion, 1841 auf Java zur Einfuhrung gelangte. In 
Ermangelung der die Befruchtung bewirkenden Insekten muss eine kiinstliche Befruchtung mittels des 
Pinsels bewirkt werden. Dieses Verfahren wurde schon 1830 von Neumann in Paris angewendet. 

Offizinell ist die Frucht: Fructus Vanillae (Siliqaa Vanillae, Capsula Yanillae), welche, ran 
das Aufspringen zu verhindern, in noch nicht vollig reifem Zustande von den sowohl wild wachsenden, 
als kultivirten Pflanzen gesammelt wird. Zum Zwecke des Nachreifens werden in Mexiko die Friichte 
der Sonne oder gelindem Kohlenfeuer ausgesetzt, wobei sie abwechselnd in wollene Tiicher einge- 
schlagen werden. Durch diesen Prozess entwickelt sich das Arom und die Frucht nimmt braun- 
schwarze Farbe an. Nach dem neueren Verfahren in Keunion wird die Frucht % Minute in kochendes 
Wasser eingetaucht , nach dem Trocknen in Tticher eingeschlagen, der Sonnenwarme ausge- 
setzt und noch langerer Zeit (einige Monate) in einem gut gelufteten Trockenraume behandelt. Die 
zubereiteten, bis 20 Ctm. langen, bis 1 Ctm. dicken, tieflangsfurchigen Friichte werden in Mexiko in 
Bundel (Mazos) zusammengebunden, wobei man die schonsten und langsten Friichte obenauflegt und 
ca. 20 solcher Bundel in Blechkasten verpackt. 

Der Greruch der Vanille ist stark eigenthiimlich, ausserst angenehm aromatisch; der Greschmack 
siisslich aromatisch. 

Die Kultur der Vanille erfolgte durch Steckreiser, die an Baumen, namentlich Kakaobaumen 
und wegen des auf die Vanille giinstig einwirkenden Milchsaftes sehr gern an der im tropischen 
Amerike einheimischen Jatropha Curcas L. befestigt werden; die Pflanzen geben dann vom 3. bis unge- 
fahr 40. Jahre jahrlich bis 50 Friichte. Die mexikanische Vanille wird in 2 Sorten in den Handel 
gebracht. Die am hochsten geschatzte ist die Vainilla de Leg oder Lee (von lei Gesetz, Kegel); sie 
ist lang, fleischig, stark aromatisch, braun-schwarz, mit Krystallen bedeckt und nicht aufgesprungen. 
Die geringere und weniger geschatzte Sorte Vainilla cimarrona (spanisch cimarron wild), die wildge- 
wachsene Vanille, besteht aus kiirzeren, diinneren, hellbraunen, trockenen und weniger aromatischen 
Fruchten ohne Krystalliiberzug. Nach Young ist die Eintheilung der Handelssorten folgende: 

1. La Corriente [Baynilla mama Schiede) besteht aus den kultivirten Fruchten der V. plani- 
folia Andr. (7. sativa Schiede) und zerfallt in 2 Sorten, von denen die eine reich an 
Samen und Muss, mit einem dunnen Fruchtgehause ausgestattet ist und iiberhaupt nicht 
im deutschen Handel erscheint, die andere etwas geringere Sorte, aus der oben beschriebenen 
Vanilla de Leg besteht. 



2. La silvestre s. Cimarrona (Baynilla cimarrona Schiede, Simarona Vanille Zenker) be- 
steht aus den an Giite geringeren Friichten der wildwachsenden Pflanze von V. planifolia 
(V silvestris Schiede). 

3. La Mestiza, mehr cylinderische, beim Trocknen leicht aufspringende, unreife, griine oder 
braungefleckte Friichte. 

4. La Punoca, sehr kleine, dunkelgriine Friichte, beim Trocknen unangenehin riechend. 

5. La Pompona {Baynilla Pompona Schiede) siehe weiter nnten. 

Die Friichte anderer Vanillearten stehen denen der Vanilla planifolia sehr nach, sie sind aus 
diesem Grande nicht gesucht and kommen selten in den Handel. Hierher gehoren 

1. Die oben unter 5 aufgefiihrte Vanilla Pompona Schiede (La Ouayra -Vanille, Vanillon), 
welche von der in Ostmexiko und dem nordostlichen Theile von Slidamerika einheimischen 
Vanilla Pompona Schiede abstammt. Die flachen, bis 2 Ctm. breiten, dunkelbraunen 
Schoten, entwickeln ein minder angenehmes Arom, welches ohnedies bald schwindet. Nach 
Tiemann und Haarmann enthalt diese Vanille 0,4 bis 0,7% Vanillin. 

2. Guyanische Vanille von der in Guiana einheimischen Vanilla guianensis Splittgerber ab- 
stammend, mit 15—20 Ctm. langen, 2— 3 Ctm. breiten, planconvexen , stumpf 3kantigen, 
schwarzbraunen Friichten von geringem Werthe. 

3. Palmen Vanille von der ebenfalls in Guiana vorkommenden Vanilla palmarum Lindl. her- 
ruhrend, mit 5 Ctm. langen und 1 \ Ctm. breiten, cylinderischen oder' schwach 3kantigen 
Friichten; ebenfalls geringwerthig. 

4. Brasilianische Vanille, deren Abstammung unbekannt ist, besitzt wenig wohlriechende 
Friichte und erscheint selten im Handel. 

Ausserdem kommt noch eine Baynilla de Puerco, von V inodora stammend, und die von der 
nach den Maskarenen verpflanzten V planifolia abstammende, sehr wohlriechende Bourbon Vanilla auf 
den Markt. 

Die in den Gewachshausern Europas kultivirte V planifolia kommt in Form und Giite der 
besten mexikanischen Vanille gleich und unterscheidet sich nur durch das Fehlen der eigenthiimlichen 
Spaltenzellen in der Mittelschicht des Fruchtgehauses. 

Die Ausfuhrhafen fur Mexiko, Vera Cruz und Tampico liefern nach Fliickiger's Angabe 
jahrlich ca. 20000 Kilogr.; eine gleiche Menge liefert Mauritius; Reunion im Jahre 1880 sogar 
46149 Kilogr. Frankreich steht im Verbrauche der Vanille obenan, denn im Jahre 1880 betrag die 
Einfuhr 90102 Kilogr., in Hamburg nur 10000 Kilogr. 

Den mit Krystallen iiberzogenen Friichten wird der Vorzug gegeben, jedoch ist das Fehlen 
des Krystalliiberzuges durchaus kein Beweiss fiir eine geringere Qualitat, da nach Rump gute Vanille 
im frischen Zustande ganz unkrystallinisch ist. 

Falschungen kommen wegen des hohen Preises vielfach vor; sie bestehen darin, dass 
schlechte, unbrauchbare Friichte durch Bestreichen mit Perubalsam ein gutes Ansehen erhalten und 
aufgesprungene, entleerte Kapseln mit werthlosen Stoffen gefiillt. und wieder zusammengeklebt, auch 
mit einem Ueberzug von Benzoekrystallen versehen werden. 

Bestandtheile. Nach Buchholz sind in 100 Theilen Vanille enthalten: 11 ei-en- 
thumliche krystallinische Substanz, 2,3 Harz, 10,8 fettes Oel, 16,8 bittere Materie, 9,0 herbe Materie 
8,3 Zucker, 17,1 Gummi, 2,8 starkemehlartige Substanz, 20,0 Faser. Die eigenthiimliche krystallinische 
Substanz wurde von Buchholz fiir Benzoesaure gehalten, spater von Bley u. A. genau untersucht 
und als Vamlle-Kampfer, Vanillin, auch wegen ihres schwach sauren Verhaltens als Vanillin- 
saure bezeichnet. Aetherisches Oel ist in der Vanille nicht enthalten. 

Leutn-r fand in der Vanille 0,956 Vanillin, 11,37 Palmitin und Stearin, 0,57 Wachs, 6,5 
Gumnn 9 9 Zucker, 30,8 Cellulose, ausserdem Harz, Oxalsaure, Apfelsaure, Weinsaure, Citronensaure 
und 4,68 % kalk- und kalireiche Asche. 



Vanillin, mit der Formel C 8 H 8 3 (C 20 H 6 O 4 Gobley, C 34 H 22 O 20 Stokkebye, C l6 H ]G 6 
Carles), welches den krystallinischen Ueberzug der Vanillefriichte bildet, wurde von Buchho'lz und 
Vogel fiir Benzoesaure, von Anderen fur Zimmtsaure gehalten mid spater von Bley und Vee als 
eigenthumlich erkannt. Es krystallisirt in farblosen, langen, harten, vierseitigen Saulen von starkem 
Vanillegeruch, schmilzt nach Gobley bei 76° (nach Vee bei 78°, nach Stokkebye und Carles bei 
82 °), siedet bei 285° und sublimirt nach Gobley bei 150°, nach Stokkebye erst bei 240°, lost 
sich in 198 Theilen kaltem, in 11 Theilen kochendem Wasser, bei 15° in 5,6 Theilen Weingeist 
von 0,823 spez. Gew., in 6,3 Theilen Aether, wenig in Petroleum, reichlich in Chloroform. Concentrate 
Schwefelsaure lost es mit gelber Farbe, die schwach sauer reagirende wasserige Losung farbt sich mit 
Eisenchlorid dunkelviolett, mit einer Spur von Eisenchlorid farbt sich die alkoholische Losung griinlich- 
blau; Bleiessig giebt einen gelblich-weissen Niederschlag. Nach Tiemann und Haarmann ist das 
Vanillin als Methylprotocatechualdehyd oder Metamethoxyparaoxybenzaldehyd aufzufassen. C 6 H 3 {OCH 3 , 
OH, CHO}. Letztere fanden in der mexikanischen Vanille 1,69 °/ , in derBourbon -Vanille 1,91 bis 2,48°| , in 
der javanischen Vanille 2,75 °f Vanillin. Vanillin findet sich ausserdem in der Benzoe von Siam, im 
Rohzucker der Runkelriiben und namentlich auch in dem Safte frisch geschalter Nadelholzer (siehe Pinus 
silvestris), dessen Glykosid, Coniferin, durch Einwirkung von Emulsin ein Spaltungsproduktfgiebt, das durch 
Oxydation Vanillin liefert. Durch Oxydation mittelst Kaliumpermanganat erhalt man Vanillinsaure 
C 8 H 8°4> welche einen Schmelzpunkt von 212° besitzt. 

Nach Rump ist das Vanillin in der Vanille nicht fertig gebildet, sondern besteht in einem 
Korper, der das Vanillin nur in seinen Bestandtheilen enthalt; aus diesem Grunde soil die Vanille 
viel kraftiger auf die Geschmacksorgane wirken als Vanillin. 

Vanillin wird jetzt hauptsachlich aus Eugenol hergestellt. Husemann, Pflanzenstoffe 424. 

Anwendung. In Pulverform, in Zucker abgerieben und als Tinktur als angenehmes Aroma- 
ticum, zur Geschmacksverbesserung, als Carminativum, Aphrodisiacum, bei hysterischen Leiden. Die 
grosste Verwendung findet Vanille als Gewiirz, namentlich zu Chocolade und Thee; ebenso in der 
Parfumerie. Husemann sagt: „Die zu den feinsten aber auch zu den theuersten Gewlirzen gehorige 
Vanille gilt beim Volke und bei manchen Aerzten als eine in grossen Mengen auf die Sexualorgane 
wirkende und den Geschlechtstrieb steigernde und die Menstruation befordernde Substanz." Huse- 
mann, Arzneimittell. 408. 

Der Saft der Zweige von V. planifolia soil nach Soubeiran viel oxalsauren Kalk in spitzen 
Nadeln enthalten, so dass er nach Art der Canthariden Blasen auf der Haut hervorbringt und als 
Vesicans verwendet werden kann. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 74, 75 (aro- 
matica); Hayne, Arzneigew. XIV, Taf. 22; Bentley and Trimen, Med. pi. Taf. 272; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. II, 481; Karsten, Deutsche Flora 458; Wittstein, Pharm. 87 3. 

Drogen und Praparate: Fructus Vanillae- Ph. germ. 122; Ph. ausstr. 143; Ph. ross. 
191; Ph. helv. 153; Cod. med. 82; Ph. belg. 87; Ph. suec. 93; Ph. U. St. 373; Fliickiger, 
Pharm. 856; Fliickiger and Hanb. Pharm. 657; Hist. d. Dr. II., 466; Berg, Waarenk. 397; 
Berg, Atlas XXXXIV. 

Tinctura Vanillae: Ph. ross. 440; Ph. helv. suppl. 123; Ph. belg. 265; Cod. med. 602; 
Ph. U. St. 357. 

Vanillin: Cod. med. 324. 

Vanilla saccharata: Ph. ross. 459; Ph. helv. 153; Cod. med. 534. 

Trochisci Santonini: Ph. ross. 443. 

Trochisci Ferri: Ph. U. St. 361. 

Pasta LiquirlUae flava: Ph austr. 103. 

Bezfiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 1221, III., 1202. 



Tafelbesehreibung : 

A Bliihender Zweig, Bat. Grosse; 1 Lippe vergrossert; 2 und 3 Oberer Theil der Lippe von der Ruck- und 
Vorderseite, desgl.; 4 Griffelsaule, desgl.; 5 Oberer Theil clerselben im Langsschnitt, desgl.; 6 fruchtbares Staubge- 
fass von aussen, noch nicht geoffnet, desgl.; 7 desselbe an der Spitze aufgesprungen, desgl.; 9 Pollen, desgl.; 10 
Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 11 Frucht, nat. Grosse; 12 Same, vergrossert; 13 derselbe zerschnitten, desgl. 
Nacli oiner Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Fraxinus Oralis L. 

Syn. Fraxinus florifera Scop., Ornus 

Manna- oder Blumenesche. 

Familie: Oleaceae; Gattung: Fraxinus Tourn. 

Beschreibung. Banm oder Strauch von 6-10 Meter Hohe, mit grauer, von kleinen Lenti- 
zellen bedeckter Rinde, runden Aesten, knotig-verdickten , kurzhaarigen jungeren Zweigcn und grau 
bestaubten, seidenhaarig-filzigen Laub-Knospen. Blatter gegenstandig, nebenblattlos, 3— 4jochig - un- 
paarig gefiedert; Blattchen kurz- (das endstandige langer) gestielt, eifdrmig bis langlich- lanzettlich, 
4—10 Ctm. lang, 2^— 4 Ctm. breit, am Grunde abgerundet oder kanm keilformig, oben zugespitzt, 
kerbig gesagt, oberseits kabl und lebhaft grim, nnterseits an der Mittelrippe mehr oder weniger be- 
haart, blasser. Die Blattform ist in den Kultnren wenig bestandig. Blttthen mit dem Laube hervor- 
brechend, in achsel- und endstandigen, vielbliithigen, pyramidalen, zuletzt nickenden Rispen, polygam, 
wohlriechend. Kelch unterstandig, gelblich-griin , klein, 4spaltig, bleibend. Blumenkrone 4blatterig, 
die Kronblatter am Grunde paarweise verwacnsen, gelblich, lineal -lanzettlich, 8—10 Mm. lang, ab- 
fallend. Staubgefasse 2, wenig kiirzer als die Kronblatter, der Basis der letzteren eingefugt, mit 
pfriemlichen Staubfaden und oval-langlichen, an beiden Enden ausgerandeten , auf dem Rticken iiber 
der Basis angehefteten, 2facherigen, am Rande der Lange nach aufspringenden Beuteln. Pollen oval, 
dreifurchig, dreiporig, unter Wasser rundlieh dreieckig. Der oberstandige Stempel mit eiformigem, 
seitlich zusammengedrficktem, 2facherigem Fruchtknoten, dessen Scheidewand senkrecht zur Breitseite 
steht; jedes Fach 2eiig. Eicben am oberen Theile der Scheidewand befestigt und herabhangend. 
Griffel etwas zusammengedriickt; Narbe dick, 21appig, Lappen parallel zur Scheidewand des Frucht- 
knotens stehend. Flugelfrtichte linealisch, bis lineal -lanzettlich, bis 35 Mm. lang, mit stumpfem 
Fliigel, einsamig. Der rothbraune, hangende Same langlich, etwas zusammengedriickt, das Frucht- 
gehause ganz ausfiillend, mit einfacher, dunner Samenhaut. Embryo in der Mitte des hornartigen 
Eiweiss, gerade, mit nach oben gekehrtem, stielrundem Wurzelchen und blattartigen, langlichen, stumpfen 



Eine, namentlich in den Kulturen auftretende Form mit 2— 4jochig unpaarig-gefiederten, ei- 
formigen bis rundlichen, stumpfgesagten Blattern ist Fraxinus rotundifolia Lam., (Ornus rotundi- 
folia Link). 

Bltlthezeit. Mai; Fruchtreife: Juli. 

Vorkommen. Im nordlichen und ostlichen Mittelmeergebiet einheimisch. In den Berg- 
waldern Sudeuropas bis 800 Meter Meereshohe (in Sicilien bis 1100 Meter); in Italien, auf der Balkan- 
halbinsel, in Croatien, Ungarn, Sudtirol, Steiermark, Krain, Istrien; ferner in Kleinasien und Turkestan. 
Auf Fraxinus excelsior gepfropft in Mitteleuropa als Zierbaum. 



Name und Geschichtliches. Der Name Esche, (althochd. ask, asch, mittelhochd. Eesch, 
Ehsse, Eeisch, Eschelterpoum, bei Hildegard Asca (fur Ornus), altnordisch ash-r, angelsachsisch asc) 
ist ein uralter Name, der im altnordisch en und angelsachsischen nicht nur den Baum, sondern auch 
den aus seinem Holze bereiteten Speer und das Schiff bedeutet. Grasmann sagt: „Moglich ist, dass 
Speer die urspriingliche Bedeutung gewesen sei; dann wiirde die Wurzel in as werfen, schleudern ent- 
halten sein, von der z. B. im Altindischen as-tar der Schleuderer, as-tsa-m die Wurfwaffe, asana-m 
das Werfen, asand Wurfgeschoss abstammen." Die Ableitung von Asche, wegen der grauen Farbe 
(alsdann Aesche geschrieben) ist unwahrscheinlich. Fraxinus von (pqatig Trennung, Umzaunung, weil 
angeblich die Esche gute Pfahle zu Palissaden und zur Umzaunung liefert, auch weil sie sich leicht 
spalten lasst. Ornus soil von oQetvog, auf Bergen (ogog) wachsend, abgeleitet sein. Manna vom 
hebraischen "jsa man, arabisch mann, Geschenk, Gabe des Himmels. 

Manna, welche aus verschiedenen orientalischen Pflanzen austritt, ist schon im hochsten Alter- 
thum bekannt gewesen und sowohl als Arznei- als auch als Genussmittel verwendet worden. Da man 
nicht wusste, woher das die Pflanzentheile uberziehende Produkt kam, so fasste man es, gleichsam 
vom Himmel gefallen, als eine Gabe des Himmels auf. In frtiheren Zeiten kannte man nur die frei- 
willig ausschwitzende, oder durch Insekten hervorgerufene Manna; so namentlich die biblische Manna 
von Tamarix gallica, eine in den hypokratischen Schriften erwahnte Cedern-Manna, eine Eichen- 
Manna, von der Ovid und Vergil berichten, und eine von den Arabern arzneilich benutzte Manna, 
von Hedysarum Alhagi L. abstammend. Die schon im 12. Jahrhundert im Abendlande auftretende 
Manna ist wahrscheinlich nicht die Eschenmanna, denn letztere scheint zuerst in Calabrien gesammelt 
worden zu sein und die friiheste Erwahnung der kalabrischen Manna stammt nach Fliickiger aus 
dem Jahre 1450 und zwar von Saladin, dem Arzte eines Fiirsten von Tarent, der sie als das frei- 
willig austretende Produkt aus den Blattern, Zweigen und Stammen der Mannaesche beschreibt. Die 
Art und Weise der medizinischen Verordnung der Manna von Seiten des griechischen Arztes Actua- 
rius, welcher Ende des 13. Jahrhunderts am Hofe zu Constantinopel lebte, lasst zwar vermuthen, 
dass dies Eschenmanna gewesen sei, jedoch etwas Bestimmtes lasst sich hieruber nicht angeben. Die 
Gewinnung der Manna durch Einschnitte in die Rinde der Mannaesche ist erst seit dem 16. Jahr- 
hundert gebrauchlich und erst von dieser Zeit ab wird, nach der Vermuthung Fliickigers, die orien- 
talische Manna, die bis dahin als ein kostbares Arzneimittel gait, in Europa verdrangt worden sein. 
Obgleich man die Natur der Manna schon lange kannte und namentlich 2 Franziskanermonche, Angelus 
Palea und Bartholomaeus ab urbe veteri schon im 16. Jahrhundert ihre Wahrnehmung bekannt 
gegeben hatten, dass Manna nichts weiter als der ausfliessende Saft der Esche sei, so hielt doch 
Klaproth noch im Jahre 1802 eine Vorlesung uber Himmelsmanna. 

Offizinell ist der freiwillig oder durch gemachte Einschnitte in die Stammrinde ausfliessende 
und an der Luft erhartete Saft: Manna. 

Die Kultur, welche gegenwartig nur noch auf Sicilien betrieben wird, erstreckt sich am Meere 
bis zu einer Hohe von 1100 Meter. Die Baume (Ornielli) werden aus Samen gezogen und in regel- 
massig angelegte Pflanzungen (Frassineti) mit 2 Meter Abstand gebracht. Nach 8—10 Jahren er- 
reichen die Baume einen Durchmesser von 8 Ctm. und eine Hohe von 3-8 Meter;, von diesem Zeit- 
punkt ab sind sie dann 12—20 Jahre ertragsfahig, werden hierauf gefallt, die nun zum Vorscheine 
kommenden Triebe noch 4 bis 5 Jahre ausgenutzt und dann durch neue Pflanzen ersetzt. Die Saft- 
gewinnung erfolgt im Juli und August und zwar in folgender Weise: Die mittelst eines etwas ge- 
krummten Messers wagerecht in 1% bis 3 Ctm. Abstand angebrachten, nahe am Boden beginnenden 
Rindeneinschnitte erstrecken sich auf ein reichliches Viertel des Stammumfanges und wechseln mit 
jedem Jahre ab. In den Spalten werden Stabchen, Stroll- oder Grashalme, auch Blatter befestM an 
denen der langsam als braune Flussigkeit ausfliessende Saft anhaftet, nach einigen Stunden fert wird 
und an der Sonne vollstandig zu einer weissen Masse erhartet. Ein Theil des ausfliessenden Saft 
bedeckt die Rinde, ein anderer bildet, namentlich bei schiefstehenden, uberhangenden Baumen Zapfel 
und Stangen, em dritter tropft zur Erde und wird dort durch die blattartigen Zweige der Opuntia 



^H^ntaoderdurchZiegelaufgefangen. DieErnte erfolgt bei gutem Wetter allwochentlich, bei Regen, 
welcher den Saft wieder erweicht und verschlechtert, unmittelbar vor Eintritt des Regens. Die ein- 
sammelnden Arbeiter tragen an einem Bande iiber der Schulter 2 aus Baumrinde gefertigte Rohren, 
m welche die vom Grunde aufgelesene und von der Rinde abgekrazte, weniger gute Manna (Manna 
m sorta, Manna a smmuzzo, Manna in frasca, Manna in grosso) yon der von den Halmen, Stab- 
chen, oder in Zapfen gesammelten besseren Manna (Manna a cannolo) gesondert wird. Die Bauern 
unterscheiden nur diese beiden Sorten, wohingegen im Handel die Eintheilung der Sorten eine andere 
und zwar folgende ist: 

1. Thr an en -Mann a (Manna in laenmis, in grants, s. in guttis) bildet den freiwillig aus- 
geflossenen Saft, der zu kleinen weissen, klebenden, sehr sttssen Kornern erhartet ist. Diese 
Manna ist eine sehr geschatzte, theure Sorte, die im Handel wenig erscheint. 

2. Rohr en-Manna (Manna canellata) besteht in weisslichen , gelblichen, trockenen, flachen 
oder rinnenformigen, mebr oder weniger dentlicb geschichteten Platten von 3 bis 15 Ctm. 
Lange, 1 % - 2 Ctm. Dicke, mit eigentiimlich siisslichem Geruch, auf der Zunge leicbt zer- 
fliessend,mit schleimig-siissem, nicht kratzendeni Geschmack; sie scbmilzt wieWachs, entzundet 
sich leicht an der Plamme und hinterlasst beim Verbrennen einen Geruch nach verbranntem 
Zucker, lost sich in Wasser und heissem Weingeist vollstandig, beim Erkalten der heissen 

ingeistigen Losung Mannit in feinen, seidenglanzenden Prismen herauskrystallisirend. Das 
eigt Rohrenmanna als ein, aus farblosen Prismen und Tafeln bestehendes 



oder sicilianische Manna, Manna von Gerace (Manna communis, Siciliana 
is mehr oder weniger zusammenhangenden, etwas klebrigen, gelblichen Massen 
denen noch kleinere und grossere Stucken enthalten sind. Geschmack suss 
und zugleich kratzend, beim Auflosen kleine, holzige und erdige Theile zurucklassend. Sie 
ist unter dem Mikroskope der Rohren-Manna ahnlich, nur sind die tafelformigen Krystalle 
vorherrschend. Die grosseren weisslichen, ausgesuchten Stiicke werden als Manna electa 
bezeichnet. Manna calabrina besteht der Hauptsache nach aus dieser Sorte. 
ie von dem Arzneigebrauche ausgeschlossene, weiche, schmierige, braunliche, durch fremde Bei- 
hr verunreinigte Manna: Manna in Massen, fette, calabrische oder Puglia-Manna 
(Manna crassa, spissa, sordida, pinguis, Calabrina s. Capacy) zieht leicht Feuchtigkeit aus der Luft 
an und ist Verfalschungen mit anderen Produkten (Mehl, Starke, Honig, Fruchtzucker, namentlich 
Kartoffelstarkezucker) sehr unterworfen. 

Nach Fliickiger wird aus Calabrien keine Manna mehr ausgefuhrt und die Mannaproduktion 
hat in Sicilien bedeutend abgenommen; sie betragt kaum noch 250000 Kilogr. 

Ausser der Eschenmanna existiren nun noch verschiedene andere, arzneilich nicht gebrauchte 
Sorten; es sind dies folgende: 

1. Lerchenmanna (Manna laricina s. brigantina) auf jungen Trieben alter Baum« von 
Larix decidua einen weissen Ueberzug bildend und hauptsachlich bei Briancon beobachtet. 
Sie besteht aus kleinen, rundlichen, trocknen, weisslichen Kornern von sussem Geschmack 
und terpenthinartigem Geruch. Sie enthalt Melezitose. Eine ahnliche Manna soil auch auf 
den Libanon-Cedern (Libanon Manna, Manna cedrina) und auf Pinus excelsa Wallich im 
Himalaya vorkommen. 

2. Spanische Manna (Manna cistina), ein aus den Aesten von Cistus ladaniferus aus- 
fliessender, in fingerlangen, weissen Stucken eintrocknender Saft. 

3. Tamariskenmanna (Manna der Bibel, Manna tamariscina) ist die durch den Stich einer 
Schildlaus (Coccus mannipanis Ehrenb.) auf den Zweigen des Tarfastrauches (Tamarix 
gallica var. mannifera Ehrenb.) hervorgerufene Ausschwitzung, welche jedoch, obgleich der 
Strauch noch an andern Orten im Orient und in Sudeuropa vorkommt, nur in der Sinai- 



tischen Wiiste beobachtet wird. Die in Form von glanzend weissen, honigdicken Tropfen 
von den Zweigen heruntertraufelnde, eigenthiimlich angenehm riechende Manna wird von 
den Bewobnern des Katharinaklosters am Sinai in ledernen Schlauchen gesammelt, znm 
Theil mit Brot genossen, znm Tbeil an die Sinaipilger thener verkauft. Sie enthalt nach 
Berthelot 55°/o Rohrzucker, 25% Invertzucker, 20°/ Dextrin. Die Ernte soil nach 
Fluckiger in gunstigen Jahren 500—600 Pfund betragen. 

Eichen-Manna (Manna quercina), in Kurdistan durch den Sticb einer Blattlaus auf 
Blattern nnd Fruchtbechern der Que'rcus Vallonia Kotschy nnd Quercus persica Jaub. nnd 
Spacb, als f einer, zu klaren Tropfen verdichteter Mehlthan hervorgebracht, enthalt nach 
Berthelot 61 % Rohrzucker, 16,5 °/ Traubenzucker, 22,5% Dextrin; nach Lndwig 48% 
Rechtstraubenzncker und viel Schleim, jedoch weder Rohrzucker noch Dextrin; Fluckiger 
fand 90% rechtsdrehenden, nicht krystallisirbaren Zucker. 

Die persische Manna (Manna alhagina), von der Leguminose Alhagi Maurorum D. C. 
(Hedysarum Alhagi L.) abstammend, liefert in Turkestan, Chorassan', Afghanistan und 
Belutschistan den sogen. Fruchthonig (Ter-engebin) und besteht nach Ludwig aus 35,5% 
Rohrzucker, 14,7 °j Dextrin und Schleim. Villi er fand Rohrzucker und Melezitose. 
Eine von Astragalus adscendens Boiss. und Hausskn., und Astr. florulentus Boiss. und 
Hausskn. abstammende, in Persien zu Naschereien viel benutzte Manna besteht aus Dextrin 
und unkrystallisirbarem Zucker. 

Die unter dem Namen Trehala oder Tricala auf Echinopsarten vorkommenden Rvissel- 
kaferpuppencoccons bestehen aus Starkemehl, Trehalose und Schleim. 

, Eine Manna, welche in Persien auf den Blattern der Salix fragilis ausschwitzt, besteht nach 
Ludwig aus Dextrin, unkrystallisirbarem, rechtsdrehendem Zucker und Amylum, und eine 
aus Herat und dem Elbrusgebirge stammende auf Cotoneaster nummularia Fischer und 
Atraphaxis spinosa Hausskn. vorkommende Manna enthalt Starkemehl, links drehenden, un- 
krystallisirbaren Zucker und Gummi. 

. Australische Manna (Manna eucalyptina) ist der aus den verwundeten Stammen 
von Eucalyptus viminalis Labill. E. mannifera Mud. E. resinifera Sm. ausfliessende, ein- 



10. Eine indische Manna (Lerp- Manna) durch den Stich einer Psylla auf Eucalyptus dumosa 
Cunn. hervorgebracht, besteht aus Faden eines zwischen Starkemehl und Cellulose liegenden 
Korpers, die mit einem unkrystallisirbaren, rechtsdrehenden, angenehm schmeckenden Zucker 
bedeckt sind. 

Bestandtheile. Die Eschenmanna enthalt Mannit, Zucker, Pflanzenschleim und nach Witt- 
stein eine ihrer Natur nach unbekannte Substanz, welcher die abfuhrende Wirkung zugeschrieben 
wird. Die beste Manna enthalt bis 82°| Mannit, die geringeren Sorten gegen 50%, die schlechtesten 
nur noch 25%. Rebling fand in Manna canellata 82% Mannit, 2% Zucker; in Manna Geracy 
57% Mannit, 8% Zucker; in Manna communis 50% Mannit, 18% Zucker, 30% Wasser; in Manna 
Capacy 37,5% Mannit, 30% Zucker. Nach Buchholz enthalt Manna canellata 60% Mannit, 5,5% 
Schleimzucker, 0,8% gummiartigen Extraktivstoff, 1,5% etwas suss schmeckendes Gummi, 0,2% faserigen, 
kleberartigen Stoff, 32% Wasser. Nach Fluckiger ist ausserdem noch wenig Citronensaure und in 
den dunkleren Mannasorten ein durch Aether ausziehbarer kratzender Bitterstoff vorhanden. Die con- 
centrate wasserige Losung der unreinen, weniger alten Mannasorten zeigt nach Ausscheidung des 
Mannit schwache Fluorescenz, welche von einer geringen Menge Fraxin (C 16 H 18 O 10 Fluckiger) herruhrt. 

Der neben dem Mannit auftretende Zucker, welcher schon in der Kalte Kupferoxydul aus 
alkalischem Kupfertartrat ausscheidet, ist nach Backhausen gewohnlicher Rechtstraubenzucker, nach 
Buignet unkrystallisirbarer Invertzucker. 

Die Mannalosung dreht die Polarisationsebene stark nach rechts, welche Eigenschaft selbst 
nach Gahrung des Zuckers fortbesteht, jedoch bei Behandlung mit verdtinnter Schwefelsaure bedeutend 



verringert, dagegen die reduzirende Wirkung auf Kupfertartrat betrachtlich erhoht wird. Diese Eigen- 
schaft lasst auf Vorhandensein von Dextrin schliessen, dessen Gehalt Buignet anf 20°j berechnete. 
Fliickiger sagt: „Ich habe mich nicbt davon tiberzeugen konnen, dass die fragliche Mannasorte 
(Eschenmanna) Dextrin enthalte, wohl aber darin neben dem rechtsdrehenden, scbon durch Bleizucker 
fallbaren Scbleim noch einen zweiten Schleimstoff gefunden, welcher nur durch Bleiessig nieder- 
geschlagen wird." 

Nach Fliickiger betragt der Wassergehalt bei den geringeren Mannasorten 10— 15°| , die 
Asche der besten Sorten 3,6 °j . 

Mannit, ein sechssauriger Alkohol mit der Zusammensetzung C 6 H 14 6 (C 6 H 8 (OH) 6 ), 1806 von 
Proust in der Eschenmanna entdeckt und seitdem als ein im Pflanzenreiche sehr verbreiteter 
Stoff (Fraxinin, Syringin, Granatin, Prinmlin, Graswurzelzucker) beobachtet, krystallisirt in langen oft 
zu Sternen, Garben, Biischeln vereinigten Saulen oder Nadeln des orthorhombiscben Systems, besitzt 
ein spez. Gew. von 1,521 (1,486), ist ohne Geruch, von angenehmem, siissem Geschmack, scbmilzt bei 
166°, krystallinisch wieder erstarrend, siedet bei 200°, lost sich in 6,4 Theilen Wasser von 18°, in 
fast jedem Verhaltnisse in kochendem Wasser, in 1400—1600 Theilen von absolutem Weingeist, bei 
14°, in 84—90 Theilen Weingeist von 0,8985 bis 15°. Die Losung schmeckt schwach suss und dreht 
die Polarisationsebene kaum bemerkbar nach links. Wird Mannit auf 200° erhitzt, so bildet sich unter 
Austritt von Wasser Mannitan (0 6 H 12 5 . Bei Behandlung des Mannit mit kalter Salpetersaure von 
1.15 spez. Gew. erhiilt man Nitromannit (C 6 H 8 (N0 2 ) 6 6 ), aus weissen, seidenglanzenden, bei 68—72° 
schmelzenden Nadeln bestehend, die beim Erbitzen verpuffen und unter dem Hammer stark explodiren. 

Melezitose (C 12 H 22 11 + OH 2 ) in der Manna von Briancon vorkommend, von Bonastre 
aufgefunden, von Berthelot naher untersucht, ist eine weisse, mehlartige, aus mikroskopischen, kurzen, 
harten, glanzehden, schwach suss schmeckenden Krystallen bestehende Masse, die an der Luft ver- 
wittert, leicht in Wasser, schwer in Weingeist, nicht in Aether loslich und rechtsdrehend ist, bei 140° 
schmilzt und glasartig wieder erstarrt. Die wasserige Losung wird dnrch ammoniakalischen Bleizucker 
gefallt; durch Salpetersaure wird sie in Oxalsaure, dnrch verdttnnte Schwefelsanre in Glykose umge- 
wandelt. Sie geht durch Bierhefe entweder gar nicht oder sehr schwer in Gahrnng iiber. 

Melitose (C l2 H 22 O u ), in der ausstralischen Manna enthalten, besteht aus diinnen, mikros- 
kopischen, verfilzten Nadeln, die aus Weingeist krystallisirt von kleinen, farblosen Krystallen mit S 1 ^ 
Atomen Krystallwasser gebildet werden, mit schwach siissem Geschmack, reichlich loslich in Wein- 
geist, in Wasser ist das Losungsverhaltnis ahnlich dem Mannit. Die Losung lenkt die Polarisations- 
ebene nach rechts. Beim Erhitzen mit verdunnter Schwefelsanre entsteht wenig Schleimsanre und 
Oxalsaure; verdtinnte Schwefelsaure bewirkt beim Kochen die Bildung eines gahrnngsfahigen Zuckers 
und eines nicht gahrnngsfahigen, Kupferoxydkali nicht reduzirenden Korpers, Eukalin (C 6 H 12 6 ). 

Fraxin (Paviin) C 27 H 30 O 17 (Rochleder), in Fraxinus Ornus, Fraxinus excelsior, Aesculns 
Hippocastanum und Aesc. Favia vorkommend, ein dem Aesculin vergleichbares Glykosid, krystallisirt 
aus kochendem, absolutem Weingeist beim Erkalten in farblosen, auch beim Trocknen farblos bleiben- 
den Krystallen, welche nach Salm-Horstmar aus buschelig-vereinigten, f einen, 4seitigen, glanzenden, 
schwefelgelblichen Prismen bestehen. Es ist geruchlos, schmeckt schwach bitter und herbe, lost sich 
in 1000 Theilen Wasser von 14°, leicht in heissem Wasser, sehr leicht in heissem Weingeist, schwer 
in kaltem, nicht in Aether. Es verleiht dem Wasser einen anhaltenden , schon blauen Schiller. In 
alter Mannaj ist es nicht vorhanden. Beim Kochen mit verdunnter Mineralsaure spaltet es sich in 
Fraxetin (C 15 H t2 8 ) und krystallisirbaren Zucker. (Husemann, Pflanzenstoffe 1273, 178 (Mannit)). 

Anwendung. In Wasser oder Milch oder Sennesblatteraufguss als ein sehr mildes Ab- 
fiihrmittel, namentlich bei Kindern benutzt. 

Als das aktive Prinzip der Manna ist der Mannit zu betrachten, denn je reicher Mannit in 
der Droge anftritt, um so grosser ist die Wirkung, die in den schlechten, mannitarmen Sorten, nament- 
lich auch wegen des Vorhandenseins von Dextrin sehr beschrankt wird. Husemann sagt: „Bei 



Menschen bewirken 30,0 — 45,0 Mannit meist in 5 — 5 Stunden, bisweilen schon in 1 V2 Stunden Ab- 
fiihren unter Borboryginen und Tenesmus. Man verordnet die Manna wegen ihres siissen Greschmackes 
und ihrer wenig intensiven Einwirknng auf den Organismus besonders bei Kindern oder bei empiind- 
lichen und scbwachen Individuen. Haufig dient sie als versiissender Zasatz anderer purgirender Mix- 
turen, z. B. bei Sennesblatteraufguss. (Husemann, Arzneimittellehre 593.) 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med,, Taf. 374; Hayne, 
Arzneigew. XIIL, Taf. 11; Berg und Schmidt, Offiz. Gew., Taf.III 6 ; Bentley und Trimen, Med. pi., 
Taf. 170; Luerssen, Handb.dersysiBot.IL, 1042; Karsten, Deutsche Flora 1045; Wittstein,Pbarm. 515. 

Drogen nnd Praparate: Manna: Ph. germ. 177; Ph. austr. 88; Ph. hung. 281; Ph. ross. 258; 
Ph. helv. 81; Cod. med. 62; Ph. belg. 54; Ph. Neerl. 150; Brit. ph. 205; Ph. dan. 154; Ph. suec. 129; 
Ph. U. St. 216; Fliickiger, Pharm. 20; Fliickiger and Hanb. Pharm. 409; Hist. d. Drog. II, 48; 
Berg, Waarenk. 476. 

Mannitum: Ph. hung. 281- 

Syrupus Mannae: Ph. germ. 260; Ph. helv. 134; Ph. belg. 249. 

Syrnpus Sennae cum Manna: Ph. germ. 264; Ph. austr. 128; Ph. hung. 437; Ph. ross. 406; 
Ph. belg. 253; Ph. dan. 257; Ph. suec. 224. 

Infusum Sennae compositum s. laxativum: Ph. germ. 140; Ph. austr. 74; Ph. hung. 233; 
Ph. ross. 224; Ph. helv. 66; Ph. belg. 184; Ph. Neerl. 133; Ph. dan. 139; Ph. suec. 112; Ph. U. St. 185. 

Tabellae cum Manna: Cod. med. 595. 

Bezixglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 426, III., 709. 



A Bliihender Zweig, nat. Grosse; 1 Bliithe, vergrossert ; 2 Staubgefasse, desgl.; 3 Pollen, desgl.; 4 Stempel, 
desgl.; 5 Fruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 6 derselbe in Querschnitt, desgl.; 7 Frucht, nat. Grosse; 8 dieselbe im 
Langsschnitt, vergrosserrt ; 9 Same nat. Grosse ; 10 derselbe im Langsschnitt, vergrossert; 11 und 12 derselbe im oberen 
und unteren Theile querdurchschnitten. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Acacia Catechu Willd. 

Syn. Mimosa Catechu L. fil., Mimosa Sundra Roxb. 
(Letztere Form wird von-einigen Botanikern als besondere Art betrachtet.) 

Catechu -Acacie. 

Familie: Leguminosae, (Unterfamilie: Mimosaceae); Gattung: Acacia Willd. 

Beschreibung. Oft etwas verkriippelter Baum von 10 Meter Hohe, mit aufrechtem Stamme, 
sehr verzweigter, reichblatteriger, umfangreicher Krone und faseriger, dunkelbrauner, herbe schmecken- 
der Rinde. Aeste zerstrentstebend, stielrund, jtingere Aeste mit gepaarten Stacheln und mit einem 
weisslichen oder grauen, kurzhaarigen Ueberzuge bedeckt. Blatter zerstreut, bis 30 Ctm. lang, zuerst 
aufrecht, spater abstehend oder zuriickgebogen , doppelt und paarig gefiedert. Spindel 4kantig, grau 
behaart, mit 8 bis 30 Fiederpaaren, auf der Oberflache flachrinnig und kurz unter dem untersten Fiederpaare, 
sowie unter den obersten Fiederpaaren mit einer langlichen bis rundlichen, schusselformigen Druse. Fiedern 
30 bis 60'paarig mit blaulich-griinen, sitzenden, linealiscben, 5 Mm. langen, 1 Mm. breiten, an der Spitze 
abgestumpften, an der Basis ungleichhalftigen, einnervigen Blattchen. Bluthenstand eine kurzgestielte, 
walzenformige, gelbe, ziemlicb scblaffe Aehre bildend, deren bis 15 Ctm. lange Spindel kurz und dicht 
bebaart und unterhalb der untersten Bluthen mit 2 bis 4 abwechselnden , lanzettformigen , behaarten, 
hinfalligen Brakteen versehen ist. Bliithenahren zu 1 bis 3 aus den Blattachseln. Bluthen zahlreicb, 
klein, aufgebliiht ca. 4 Mm. lang, sehr kurz gestielt, polygamisch; die Brakteen der einzelnen Bluthen 
lanzettformig, spitz, behaart, 2 Mm. lang, hinfallig. Kelch unterstandig, becherformig, fein behaart, 
mit 5 aufrechten, eiformigen, spitzlichen Zahnen, die etwas kiirzer als die Rohre sind. Blumenkrone 
becherformig, l / 3 langer als der Kelch, 51appig; Lappen aufrecht, eiformig, spitzlich, kurz gewimpert, 
in der Knospe klappig. Staubgefasse zahlreich, unterstandig, iiber doppelt so lang als die Krone, 
mit haarformigen, feinwarzigen, am Grunde verwachsenen Staubfaden und ovalen, an beiden Enden 
ausgerandeten, 2facherigen, rand-laiigsspaltig aufspringenden Staubbeuteln. Pollen in jedem Fache zu 
einer 16zelligen Masse vereinigt. Stempel einer unterstandigen Scheibe aufgesetzt, mit kurzgestieltem, 
langlichem, an der Bauchnaht geradem, an der Riickennaht gewolbtem, einfacherigem Fruchtknoten, 
langem, fadenformigem GrifFel und einfacher, kopfformiger Narbe. Eichen meist 6, gegenlaufig, in 2 
abwechselnden Reihen dem wandstandigen, mit der Bauchnaht verwachsenen Samentrager angeheftet. 
Frucht eine breit-linealische, bis 11 Ctm. lange, flache, nach beiden Enden zugespitzte, einfacherige, 
2klappige Hiilse bildend. Klappen netzadrig. Same rundlich, zusammengedruckt, dunkelbraun in der 
Mitte mit einer helleren Zone, 8 — 10 Mm. in Durchmesser, 2 Mm. dick, mit ziemlich dickem, auf- 
steigendem, etwas gebogenem Nabelstrang. Der eiweisslose Embryo kreisrund, mit kurzem, bauchigem, 
nach dem Nabel gewendetem Wiirzelchen und etwas planconvexen Samenlappen. 

Acacia Suma Kurz (Mimosa Swma Roxb.) unterscheidet sich von der sonst sehr ahnlichen 
A. Catechu durch starkere Dornen, reicher gefiederte Blatter, kiirzere Kronen und namentlich durch 



die weisse Oberflache der Rinde. In Ostindien einheimisch; wird in Bengalen, Mysore, Gujarat zur 
Darstellung des Extraktes verwendet. 

Flfickiger sagt fiber einen andern Baum: „Der von Schweinfurth als einer der haufigsten 
Waldbaume des abessinischen Hochlands getroffene, auch westwarts bis znm weissen Nil verbreitete 
„Kakamut u stimmt nach Bentley and Trim en mit der indiscben Acacia Suma, nicht mit A. 
Catechu fiberein." 

Vorkommen. Vorder- nnd Hinterindien, Ceylon; besonders auf den Gebirgen von Koro- 
mandel, Ceylon nnd in Bengalen; im Himalaya bis 1000 Meter Hohe. 

BltLthezeit. ? 

Name uud Geschichtliches. Acacia von oauxiua Stachel, Dorn, a%y Spitze, wegen der 
bedornten Aeste. Mimosa von pi/nelv eine Bewegung machen, wegen der Reizbarkeit der Blatter 
mehrerer Arten, die sich beim Beriihren zusammenklappen; auch von /Sl/nog Spotter, Schauspieler, 
Nacbabmer. Wegen Catechu, hindostanisch catchu Baumsaft, siehe Uncaria Oambir. 

Fluckiger halt die Vermuthung des Campany, welcher das um 1221 im Zolltarife von 
Barcelona anftretende Catomaplum als' Catecbu deutet, fur sehr zweifelbaft, jedoch glaubt er in dem 
Cacho, welches Barbosa 1514 als Ausfuhrartikel von Cambay (nordl. von Bombay) erwahnt, unser 
heutiges Acacien-Catechu zu erkennen. Garcia del Orta giebt 1563 von „Cate" einejBeschreibung 
der Darstellung und bemerkt, dass das Extrakt in ziemlicher Menge nach Persien, Arabien, Malacca 
nnd China ausgefuhrt werde. Die ausfuhrlichste Beschreibung jener Zeit von „Cadira" (Acacien- 
Catechu) und der Benutzung sowohl des Holzes als des Extraktes gab 1586 der Florentiner Filippo 
Casetti. In der ersten Halfte des 16. Jahrhunderts kam Catechu, aber jedenfalls in sehr geringer 
Menge, nach Europa; von 1646 ab tritt es in den deutschen Apothekertaxen als sehr theure Droge 
auf. Um 1680 bezeichnen Herbert de Jager und der hollandische Arzt Cleyer neben der Malabar- 
kfiste, Ceylon und Bengalen Pegu als das Land, woher die vorzuglichste Sorte stamme. Erst zu An- 
fang unseres Jahrhunderts wurden grossere Mengen von Catechu nach Europa gebracht. Fltickiger 
berichtet, .dass 1776 der Centner (50,8 Kilogr.) Catechu in London 16 Pfund Sterling 17 Shilling 
gekostet habe; 100 Jahre spater 1 Pfund Sterling 2 Shilling. 

Offlzinell ist das aus dem zerkleinerten, dunkelrothen, vom Splintholze befreiten Kernholze 
durch Auskochen mit Wasser gewonnene Extrakt: Acacien-Catechu, Kutsch, Pegu -Catechu 
(Catechu nigrum, Terra japonica, Extr actum seu Succus Catechu). 

Die Gewinnung ist nach Fluckiger folgende: In irdenen Topfen (Gharrhas), welche auf ge- 
mauerten Herden unter freiem Himmel aufgestellt sind, erfolgt das Auskochen der zerkleinerten Holz- 
masse bis zu einer bestimmten Dicke, worauf die Abkochung in ein grosseres Gefass zur weiteren 
Eindampfung und Eindickung gebracht wird. Der beim Erkalten erstarrende Brei wird entweder in 
Thonformen oder auf schalenformig zusammengeheftete Blatter oder auch auf mit Kuhdunger und Asche 
bestreute Matten ausgegossen und an der Sonne getrocknet. Die Verpackung erfolgt entweder in 
Blattern von Dipterocarpus tuberculatum Roxb. oder in Matten, in Sacken und in Kisten. 
Im Handel erscheinen 2 Sorten: 

1. Das Pegu-Catechu (Catechu von Bombay) stammt aus Pegu in Hinterindien und bildet 
unregelmassige, ca. 7 Ctm. breite, 12—24 Mm. dicke, mit Pflanzenresten, selbst Kohlen- 
stucken durchsetzte, dunkel- oder hellrothlich-braune, matte oder wenig glanzende feste 
und sprode, undurchsichtige Massen, welche einen chocoladenfarbenen, glanzlosen, gross- und 
flachmuscheligen, scharfkantigen oder etwas kornigen Bruch zeigen und entweder gleich- 
massig dicht oder mit kleinen Blasen durchsetzt sind. Diese Sorte, welche ffir den Arznei- 
gebrauch am geeignetsten ist, war frfiher die alleinige Handelswaare und ist gegenwartig 
die Sorte des deutschen Handels. 



Berg erwahnt noch ein hierher gehorendes Catechu in Kngeln von der Grosse 
emer kleinen Orange, welche entweder in Blatter gehullt oder mit Reisspelzen bestreut sind; nach 
Fluckiger existirt noch ein weissliches, mit grosser Sorgfalt nur bis zn massiger Concentration ein- 
gedampftes Produkt, welches ganz aus Krystallnadelchen besteht. 

2. Catechu von Bengalen bildet langlich-runde, unregelmassig 4seitige ca. 7 Ctm. lange, 
5 Ctm. breite, 3 Ctm. dicke, feste, schwere, aussen rauhe und erdige, schmutzig-graubraune 
auf dem Bruche kastanienbraune, parallel-geschichtete Massen. 

Beide Sorten sind ohne Geruch und besitzen einen sehr herben, zusammenziehenden, schwach 
bitterlichen, hintennach etwas stisslichen Geschmack. Beim Anreiben mit Glycerin oder Wasser er- 
scheint das Catechu unter dem Mikroskop mehr oder weniger deutlich krystallinisch. In kochendem 
Wasser lost es sich zu einer etwas triiben, braunrothen Fliissigkeit von schwach sauerer Reaktion. 

Nach Fluckiger betrug die Ausfuhr aus Rangun, dem Hafen Pegu's, im Jahre 1879 4400 
Tonnen nach Europa und 5898 Tonnen nach Ostasien. 

Der Name Catechu, welcher auch dem Gambir beigelegt vvorden ist, gebiihrt eigentlich 
nur dem Acacien-Catechu (Kat oder Kut der Indier, Cutch der Englander), wahrend die Bezeichnung 
Terra japonica, die in Hamburg ausschliesslich fur Gambir gebraucht wird, dem Gambir zukommt, 
welches aus entfernten Gegenden, angeblich aus Japan kam. 

Das in verschiedenen Werken immer noch aufgeftthrte Palmen- Catechu von Areca 
Catechu L. existirt nicht. Catechu und Gambir dienen neben der Areca-Nuss zum Betelkaaen und da- 
durch mag der Irrthum hervorgerufen sein, dass Areca, welches kein Catechin enthalt und kein 
catechuartiges Extrakt liefert, zur Herstellung einer besonderen Catechusorte verwendet werde. 

Bestandtheile. Sowohl Catechu als Gambir enthalten eigenthumlichen, eisengrunenden 
Gerbstoff (Catechugerbsaure), eigenthiimliche, krystallinische Saure (Catechin, Catechusaure), Gummi, 
Beimengungen von Unreinlichkeiten. Nach Fluckiger's Versuchen giebt gutes Pegu -Catechu 
0,6 % Asche. 

Das im Holze der oben beschriebenen Acacien reichlich vorkommende und in Spalten 
desselben bisweilen in krystallinischen Ablagerungen auftretende Catechin, zuerst von Runge 
bemerkt, von Nees von Esenbeck und Dobereiner rein dargestellt, mit der Zusammensetzung 
C l9 H 18 ,0 8 (Hlasiwetz) C 21 H 18 8 (Gautier) C 21 H 20 O 9 (Liebermann und Tauchert), ausserdem 
noch und zwar in grosserer Menge im Gambir vorkommend, auch in Anacardium occidentale L. und 
Swietenia Mahagoni L. beobachtet, nach Fluckiger's Meinung wahrscheinlich im Pflanzenreiche ziem- 
lich verbreitet, krystallisirt in reinem Zustande bei langsamer Erkaltung der heissen wasserigen Losung 
in feinen, an beiden Enden zugespitzten, meist buschelig vereinigten Nadeln, bei rascher Erkaltung 
eine weisse, seidenglanzende, blatterige Masse bildend. Es schmilzt bei 217°, lost sich in 1133 Theilen 
Wasser von 17°, in 3 Theilen kochendem Wasser, in 4—6 Theilen kaltem, in 2— 3 Theilen kochendem 
Weingeist, in 7—8 Theilen kochendem Aether; ferner in Essigsaure, aber nicht in Terpenthinol. Wird 
Catechin auf . 160« erhitzt, so bildet sich Catechugerbsaure (2C 19 H 18 8 — OH 2 -=) C 38 H 34 15 , 
welche den Charakter einer Saure besitzt, in Wasser und Weingeist loslich ist, nicht in Aether. Ihre 
Losungen fallen Leim und Alkaloide, und eignen sich gut zum Gerben der thierischen Haute. Bei 
einer Erhitzung von uber 160° hinaus oder beim Kochen mit verdiinnten Sauren bildet sich Catechin oder 
Catechugerbsaure neben andern Anhydriden, namentlich Catechuretin, welches in keiner Fltissigkeit 
loslich ist. Beim Schmelzen mit Natron erhalt man Proto catechusaure (C 7 H 6 4 ) und Phloroglucin 
(C 6 H 6 3 ); bei der trockenen Destination Pyrocatechin (C 6 H 4 (OH) 4 ). Bei der einfachen trockenen 
Destination entweicht neben Kohlensaure, Kohlenoxyd und fluchtigem Oele Brenzcatechin (C 6 H 6 2 ), 
welches weisse, glanzende Blattchen und Prismen bildet, bei 110 — 115° schmilzt, bei 240 — 245° 
unzersetzt siedet und sich leicht in Wasser, Weingeist und Aether lost. 

Dem aus Wasser krystallisirten Catechu- Catechin ist noch etwas Catechuroth und Quercetin 
beigemischt. Das als glanzend*schwarzrothes, amorphes Pulver erhaltene Catechuroth soil nach 



Etti Catechugerbsaure sein; das aus gelblichen Krystallchen bestehende Quercetin besitzt die Zu- 
sammensetzung C 27 H ]8 12 . (Husemann, Pflanzenstoffe 1107.) 

Anwendung. Als adstringirendes Mittel bei chronischen Katarrhen der Schleimhaute, Dysen- 
terie, gegen Blutungen, ausserlich als Zahntinktur, zu Mundwassern, bei Skorbnt und ubelriechendem 
Athem, gegen Wtmdheit der Brustwarzen, audi zu Einspritzungen bei Tripperkrankheifcen und nament- 
lich gegen Nachtschweisse. Bei innerlicher Anwendung sind, wegen der Umwandlung in Catechugerb- 
saure, Brechweinstein, Eisen- und andere Metallsalze, Leim- und Eiweissstoffe zu meiden. Husemann 
aussert sich hieriiber: „Therapeutisch ist das von den ostindischen Eingeborenen benutzte Catechu fur 
sich oder haufiger als Adjuvans anderer Adstringentia gebraucht, ohne dass man besondere Indication 
dafur aufzustellen vermochte. Von Aerzten trotz seiner Billigkeit wenig, hauptsachlich bei Geschwuren 
des Zahnfieisches benutzt, steht es beim Volke in einzelnen Gegenden noch in Ansehen bei chronischen 
Larynxkatarrhen und Heiserkeit und bei Anginen iiberhaupt, weshalb auch manche andere braun aus- 
sehende Hustenmittel die Bezeichnung Cachou (Catechu) erhalten haben." (Husemann, Arznei- 
stoffe 513.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 337; Hayne, 
Arzneigew. VII, Taf. 48; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. VI e ; Bentley and Trimen, Med. pi., 
Taf. 95; Luerssen, Handb. der syst. Bot. 908; Karsten, Deutsche Flora 920; Wittstein, 
Pharm, 392. 

Drogen und Praparate: Catechu: Ph. germ. 49; Ph. ross. 68; Ph. helv. 23; Cod. med. 43; Pb. 
belg. 24; Ph. Neerl. 55; Ph. IT. St. 68; Fliickiger, Pharm. 205; Fluckiger and Hank, Pharm. 240; 
Hist. d. .Drog. I., 433; Berg, Waarenk. 601. 

Tindura Catechu: Ph. germ. 275; Ph. ross. 419; Ph. helv, 142; Cod. med. 604; Ph. belg. 
169; Ph. Neerl. 267; Brit. ph. 325; Ph. U. St. 339. 

Electuarium Catechu: Ph. belg. 157; Ph. Neerl. 106. 

Trochisci Catechu {Tdbellae cum Catechu): Cod. med. 590; Ph. belg. 255; Ph. Neerl. 275; 
Brit. ph. 347; Ph. U. St. 360. 

Infusum Catechu: Brit. ph. 159. 

Pulvis Catechu (compositus): Cod. med. 510; Brit. ph. 262. 

Syrupus Catechu: Cod med. 564. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Ph. Prx. II. 775; III, 225. 



A bliihender Zweig, nat. Grosse; 1 Bliithe, vergiosseit; 2 dieselbe im Langsschnitt, desgl. 
verschiedenen Seiteii, desgl.; 4 Polienmasse, desgl.; 5 Frucht, nat. GrOsse; 6 Same zerschnitten, desgl.; 7~und 8 



Micium anisatum Loureiro. 

Syn.: Illicium religiosum Siebold. 
Sternanisbaum — Illicium, Star -Anise — Anis etoile, Badiane. 

Familie: Magnoliaceae (Unterfamilie: Wintereae); Gattung: Illicium L. 

Beschreibimg. Bis 8 Meter hoher, astiger Baum mit grauer, schwarzlich-rissiger Rinde 
und rothlichem Holze. Blatter zerstreut, lederig, oberseits dunkler, unterseits heller griin, langlich. 
zugespitzt, am Grunde keilformig, 4 — 8 Ctm. lang, 2—3 Ctm. breit, klein drtisig punktirt, atif 6— 10 Mm. 
langen Blattstielen. Bliithen einzeln, 2 — 3 Ctm. im Durchraesser, blattachselstandig, gestielt, etwas 
iibergebogen, blass gelblich- oder grunlich-weiss, wohlriechend ; der 8—12 Mm. lange Bltithenstiel am 
Grunde mit kleinen Deckschuppen verseben. Kelch unterstandig, 3blatterig, abfallend, mit eiformigen, 
kronblattartigen Blattchen, kiirzer als die Kronblatter. Kronblatter zahlreich (15 — 20), in mehreren 
Reihen, abstehend, abfallend; aussere Blatter eilanglich, die innern allmahlich schmaler bis linealiscb, 
bis 16 Mm. lang, bis 6 Mm. breit. Staubgefasse ungefahr 15 — 20, wie die Kronblatter in mehreren 
Reihen, aufsteigend, fast von der Lange der Fruchtblatter, mit eilanglichen, fleischigen Faden, die sicb 
zu einem 3seitigen, langlichen Connektiv verlangern, dem beiderseits die etwas von einander entfernt 
stehenden, nach innen der Lange nach aufspringenden Staubbeutelfacher aufgewachsen sind. Pollen 
oval, 3 — 4 furchig, unter Wasser kngelig, 3 — 4nabelig. Stempel oberstandig, mit meist 8 zuerst auf- 
steigenden bis aufrechten, mit der zunehmenden Fruchtreife mehr horizontal abstehenden Fruchtblattern 
(Carpellen), welche der Spitze der Bliithenaxe in einem Wirtel aufgewachsen sind. Die Spitze des 
Fruchtknotens ist in den pfriemenformigen, riickwarts gekrummten Griffel verschmalert, welcher anf 
seiner Innenseite die papillose Narbe tragt. Fruchtknoten eineiig; Eichen von der Basis der Naht 
aufsteigend, mit nach aussen und abwarts gekehrtem Keimmund (Micropyle). Frucht erst fleischig, 
aus meist 8, um eine kurze Zentralsaule sternformig gestellten, horizontal ausgebreiteten Balgfruchten 
bestehend, welche in eine auf warts gekrummte Spitze auslaufen. Bei der Reife sind die Balgfruchte 
verholzt, an der nach oben gekehrten Bauchnaht bis zur aussersten Spitze aufgesprungen und nachen- 
formig ausgebreitet, die Samen zeigend; die Aussenseite ist mattgrau bis rothbraun und unregelmassig 
gerunzelt, die glatte Innenflache glanzend roth- bis braungelb. Der gelbbraune Same einzeln, glanzend, 
flachgedruckt, eilanglich, glatt, scharfrandig. Embryo am Grunde des Eiweiss, klein, gekrummt. 

Die in Japan einheimische Illicium religiosum Sieb. (japanisch Sikimi) wurde von Siebold 
als selbstandige Art betrachtet und mit dem Namen I. japonicum, spater I. religiosum bezeichnet. 
Die von ihm geltend gemachten botanischen Unterschiede sind jedoch von Miquel und Baillon 
verworfen worden. Die Fruchte des japanesischen Baumes (religiosum) sind weniger aromatisch, auf 
der Aussenflache weniger runzelig und mit langem, spitzem, starker aufwarts gebogenem Schnabel 
ausgestattet. Die Fruchte des chinesischen Baumes (anisatum) besitzen ein starkeres Arom, sind 
starker gerunzelt und haben entweder gar keinen oder nur einen kurzen, stumpfen, schwach gebogenen 

117 



Schnabel. Fliickiger halt den Streit fiber die botanischen Unterschiede, wegen mangelnder genauer 
Vergleiche beider Baume, fur noch nicht entschieden. 

Auatomisches. Die aussere Fruchtschale, welche als Sitz des wirksamen Bestandtheiles, 
des atherischen Oeles, zu betrachten ist, besteht aus einer, mit einer Epidermis bedeckten, trocken 
fleiscbigen, gegen den Riickennerven dicken, nach den Randern zu ziemlich dtinnen Aussenschicht nnd 
der mit letzterer verwachsenen Steinschale. Die Aussenschicht wird von einem schlaffen, zsammengefallenen, 
braunwandigen, von grosseren Oelzellen durchsetzten Parenchym gebildet, welches in der Nahe der Stein- 
schale von einer Reihe Gefassbundel durchzogen ist. Die Oelzellen enthalten Tropfen blassgelben, athe- 
rischen Oeles und Harzklumpen. Die nach den Randern und der Spitze zu ziemlich dicke, nach der Mitte 
vertiefte und dunne Steinschale zeigt an ihren dtinnen Stellen, also da, wo der Same die Carpellwande 
beruhrt, nur eine Lage paralleler, gegen die innere "Wand senkrecht gestellter, langgestreckter, dunner Palis- 
sadenzellen mit farblosen, dunnen, getupfelten, sproden Wanden; der dickere Theil, dessen Wande 
von den Samen nicht berriihrt werden, besteht aus langgestrecktem, getiipfeltem Holzparenchym, welches 
von einer, die glanzende Innenwand bildenden Schicht stark verdickter Sclerenchymzellen iiberdeckt 
wird. Die Samenschale des in arzneilicher Beziehung ganzlich werthlosen Sainens besteht aus einer 
ausseren Steinschale, die aus einer Reihe langgestreckter, schmaler, senkrecht gestellter Steinzellen 
gebildet ist und aus einer dunnen, aus mehreren Reihen zusammengefallener Zellen zusammengesetzten 
Haut. Das Endosperm des Samenkernes zeigt ein von kleinen Oelzellen durchsetztes Parenchym. Der 
Inhalt der letzteren Oelzellen besteht aus granuloser Substanz und fettem Oele. 

Vorkommen. Cochinchina, China, Japan; in letzterem Lande I. religiosum. I. anisatum 
ist namentlich in den sudchinesischen Provinzen Jiinnan, Kwang-hsi, Kwang-tung, Fo-kien einheimisch, 
iiber 2500 Meter in den Gebirgen emporsteigend. 

Bltithezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Sternanis, chinesischer oder indischer Anis, chinesischer Pencbel, 
bezieht sich auf das Arom, die Gestalt und Abstammung der Fruchte. lllicium von illicere 
anlocken, reizen, wegen des Aromas. Badian von badius braun, wegen der braunen Farbe der Fruchte; 
ist iibrigens der arabische Name des Fenchels. Anisatum wegen des anisartigen Greruches; 

m, zu religiosen Zwecken gebrauchlich; Blatter und Rinde werden von den Braminen beim 
Gottesdienste zum Rauchern verwendet. 

Der Sternanis, welcher in seiner Heimath wohl schon seit den friihesten Zeiten ein geschatzter 
Artikel war — um 970 wird er von den Sudstaaten als Tribut an den chinesischen Kaiser bezahlt 
— ist 1588 von Thomas Cavendish (Candish, Candi) von den Philippinen zuerst nach London 
gebracht worden. Durch den Apotheker Hugo Morgan und den Drogisten Jacob Garet gelangte 
die Droge in die Hande des Clusius, der die Fruchte abbildete und sie, ohne von der Stammpflanze 
irgend welche Kenntnis zu besitzen, mit dem Namen Anisum PhUippinarum insularum belegte. 

Wegen der volligen Abgeschlossenheit des chinesischen Reiches, namentlich nach der See- 
seite, scheint der Sternanis seine Verbreitung nach den westlichen Landern, hauptsachlich auf dem 
Landwege iiber Russland und Arabien gefunden zu haben. In Moskau ist er schon Ende des 17. 
Jahrhunderts ein sehr gebrauchlich es Gewtirz gewesen, wahrend er nach Deutschland erst Anfang des 
18. Jahrhunderts gekommen ist. Das chinesische Krauterbuch Pen-tsao (um 1552) erwahnt des 
hui hiang (achthornigen Fenchels) und schildert die japanesische Frucht als giftig. 

Kaempher war der erste, der den Baum um 1690 in Japan sah und ihn unter dem Namen 
Soma {SHmmi, Fanna SUmmi, Fanna SUba) abbildete. Linne bezeichnete den japanesischen Baum 
zuerst mit Badanifera, spater mit lllicium anisatum, welcher Name von Loureiro auch auf den da- 
mals noch unbekannten sudchinesischen Baum iibertragen wurde. 



Offizinell 1st die Frucht: Fruckis Anisi stettati (Semen Anisi stellati, Semen Badiani). 
Sie besteht aus gewohnlich 8 an einer kurzen Centralsaule sitzenden, sternformig ausgebreiteten, an 
der Bauchnaht der Lange nach aufgesprungenen nnd kahnformig geoffneten Carpellen, welche den an 
einem kurzen, schief aufsteigenden Nabelstrange befestigten Samen erkennen lassen. Die Farbe ist 
aussen mattgraubraun oder rostbraun, im nnteren Theile sind die Carpelle unregelmassig runzelig, 
mi oberen Theile mehr langsnervig, innen braunroth, glatt, gegen die Basis den Samen entsprechend 
ausgehohlt; die nicht von den Samen bedeckte Flache ist von zahlreichen feinen Nerven dnrchzogen. 
Der Geschmack ist angenehm siisslich aromatisch, mehr fenchelartig; der Geruch mild gewurzhaft, 
anisartig; im gepulverten Zustande entwickelt sich ein sauerlicher Beigeschmack. Same nnd Blatter 
sind schwach aromatisch. 

Die Frtichte der japanesischen I. religiosum sind dem echten Sternanis sehr ahnlich und von 
letzterem beziiglich der ausseren Beschaffenheit schwer zn unterscheiden, jedoch Geruch und Geschmack 
geben einen Anhalt. Der japanesische Sternanis ist fast geruchlos oder widerlich riechend und von 
scharfem, etwas bitterem, widerlichem Geschmack, nach Fliickiger an Sassafras, Muskatnuss oder 
Kampfer, auch Terpenthin erinnernd. Ausserdem besitzt der letztere eine Eigenschaft, die schon in 
dem alten chinesischen Krauterbuche Pen-tsao erwahnt und von Eykman in Tokio bestatigt wird: 
er ist giftig. Er kann daher, ebenso wie das aus ihm gewonnene Oel, zu schadlichen Falschungen 
benutzt werden. 

Das schon in China aus dem echten Sternanis durch Destination mit Wasser gewonnene 
atherische Oel: Oleum Anisi stellati ist frisch fast farblos, spater gelblich, von dunnfliissiger Beschaffen- 
heit, von angenehm siisslichem, anisartigem, hinterher brennendem Geschmack und anisartigem Geruch; 
es ist leichter als Wasser und erstarrt erst bei 0°. Aus dem chinesischen Hafen Pakhoi wurden nach 
Fliickigers Angabe 1878 48383 Kilogr., aus Macao 28425 Kilogr. Oel ausgefiihrt. Hamburg erhielt 
1889 allein 31484 Kilogr. Die Ausfuhr des Sternanis betrug 1879 aus Macao 483840 Kilogr., aus 
Pakhoi 393120 Kilogr. 

Falschungen der Fruchte mit bereits destillirten und vom atherischen Oele befreiten Samen, 
ebenso mit den giftigen Samen des japanesischen Sternanis, sind in neuerer Zeit beobachtet worden. 

Der Sternanis wird ganz, in feiner Speziesform oder als feines Pulver vorrathig gehalten. 

Same und Blatter sind schwach aromatisch. 

Bestandtheile. Nach Meissner sind in 100 Theilen der Kapseln enthalten: 5,3 atherisches 
Oel, 2,8 fettes Oel, 10,7 rothbraunes Hartharz, 3,2 eisengriinender Gerbstoff, 2,1 Extraktivstoff, 7,6 
gummiger Extraktivstoff, 6,0 Gummi, 19,8 Starke (?), 0,2 Benzoesaure (?), 8,4 Apfelsaure, apfelsaurer 
Kalk etc. Neuere Untersuchungen haben kein Starkemehl nachgewiesen. Der ziemlich reichlich vorhandene 
Zucker reduzirt in der Kalte alkalisches Kupfertartrat nicht; der wasserige Aaszug erstarrt auf Zusatz 
von Alkohol zu einer klaren Gallerte. Die Samen enthalten 1,8 °/ atherisches Oel, 19,2 % fettes Oel 
und keinen Gerbstoff. 

Das atherische Oel, welches neben einem Terpen vorwiegend aus festem und flussigem 
Anethol besteht, besitzt ein spez. Gew. von 0,970; es ist leicht loslich in Weingeist und Aether. 
Beziiglich des Anethol siehe JPimpinella Anisum 

Der von Eykman aus den Fruchten des japanesischen Sternanis gewonnene giftige Korper, 
das Sikimin, ist krystallinisch, kein Glykosid, enthalt keinen Stickstoff, reagirt nicht auf Lakmuspapier, 
lost sich nicht in Petroleumather, wenig in kaltem Wasser, leichter in heissem, leicht in Alkohol und 
Eisessig. Eykman erhielt aus den geschalten Samen der japanesischen Frucht 52,2 °/ , aus den un- 
geschalten 30,5 °j eines blassgelben, nicht trocknenden, fetten Oeles, welches nach Geerts ebenfalls 
giftige Eigenschaften besitzt, jedoch von Eykman, mittels Petroleumather gewonnen, als vollig un- 
schadlich erkannt worden ist. Fliickiger sagt: In beiden Formen des Sternanis scheint ein Alkaloid 
in hochst geringer Menge vorhanden zu sein. (Husemann, Pflanzenstoffe 601.) 



Anwendung. Im Aufguss als Thee, als mildes, blahungtreibendes, magenstarkendes, krampl- 
stillendes Mittel, auch zur Greschmacksverbesserung der Medikamente. Wegen der Gefahr, welche 
durch Beimengung von japanischen Friichten erzeugt wird, hat man die Droge aus der deutschen Pharma- 
kopoe wieder entfernt. Das Sikimin erregt nach Art des Pikrotoxins heftige Krampfe. Husemann, 
Arzneimittell. 1149. 

Das atherische Oel wird in grossen Massen zur Liqueurfabrikation verwendet. 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 371; Hayne, 
Arzneigew. XII., Taf. 29; Berg n. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXXf; Bentley and Trimen, Med. pi., 
Taf. 10; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 583; Karsten, Deutsche Flora 575; Wittstein, 
Pharm. 811. 

Drogen und Praparate: Fructus Anisi stellati: Ph. ausstr.; Ph. hung. 49; Ph. ross. 179; Ph, 
helv. 58; Cod. med. 37; Ph. belg. 10; Ph. dan. 118; Ph. suec. 88; Ph. U. St. 183; Fliickiger, 
Pharm. 880; Fliickiger and Hanb., Pharm. 20; Hist. d. Drog. I, 51; Berg, Waarenk. 360; Berg, 
Atlas XLI, S. 81. 

Species perforates: Ph. austr. 119; Ph. dan. 229; Ph. suec. 199. 

Species ad infusum amarum: Ph. suec. 198. 

Pastilli Liquiritiae: Ph. helv. suppl. 84. 

Tinctura odontalgica: Ph. helv. suppl. 120. 

Tinctura Colocynthidiim composita: Ph. suec. 234. 

Syrupus mannatus: Ph. austr. 128; Ph. hung. 437. 

Hydrolatum Badiani: Cod. med. 373. 

Pulvis Badiani: Cod. med. 510. 

der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. I. 370, 



A Bliihender Zweig, nat. Grosse; 1 Bliithe ohne Kelch und Krone, vergrossert; 2 Bliithe im Langsschnitt , 
desgl.; 3 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 ein Carpell im Langsschnitt, desgl.; 
6 Stempel, desgl.; 7 derselbe im Querschnitt, desgl.; 8 junge Frucht, nat. Grosse; 9 reif'e Frucht, aufgesprungen, 
desgl.; 10 Same, desgl.; 11 derselbe im Langsschnitt, vergrossert. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor 
Schmidt in Berlin. 



Citrullus Colocynthis Schrader. 

Syn.: Cucumis Colocynthis L., Colocynthis officinarum Schrad. 
Koloquinte, Bittergurke - Coloquinte — Colocynth. 

Familie: Cucurbitaceae. Gattung: Citrullus Neck. 

Beschreibung: Ausdauernde, gesellschaftlich wachsende Pflanze, mit dicker, fleischiger Wurze 
and liber 1 Meter langem, niedergestrecktem oder klettemdem, hin- und hergebogenem, verzweigtem, 
kantig gefurchtem Stengel, welcher mit zablreichen, kurzen, gegliederten, unten warzig angeschwollenen, 
iiber der Anschwellung leicht abbrechenden Haaren besetzt ist. Ranken gefurcbt kantig, einfach oder 
2spaltig, schlank, unten gerade und wie der Stengel behaart, oben schraubenformig und kahl. Blatter 
zerstreut, auf 2— 6 Ctm. langen Stielen, beiderseits, wie der Stengel, behaart und zwar auf der Unter- 
seite starker, handformig-5theilig, mit sehr vorgezogenem Endlappen, 5 — 12 Ctm. lang, 3 — 8 Ctm. 
breit. Lappen buchtig-fiederspaltig, stumpf oder spitzlich, mit stumpfen Buchten. Bltithen in den 
Blattwinkeln einzeln, die unteren mannlich, die oberen meist weiblicb. Blttthenstiele kiirzer als die 
Blattstiele, stark behaart. Mannliche Bluthe mit glockenformigem, aussen behaartem Unterkelch. 
Kelchblatter lanzett-linienformig, spitz, behaart; Krone weitglockig, tief 5theilig, gelb, mit griinlichen 
Adern, aussen behaart; Kronenabschnitte eiformig, stumpf. Staubgefasse 3 und zwar 2 doppelte und 
1 einfaches. Connektiv des einfachen Staubgefasses einseitig 31appig, des doppelten Staubgef asses 
symmetrisch 31appig. Staubbeutel linienforrnig, 2facherig, sigmaformig. Weibliche Bluthe mit 
unterstandigem, rundlich-ovalem, verkehrt-eiformigem, 3facherigem, behaartem, vielsamigemFruchtknoten; 
letzterer mit 3 zarten, einfachen, kaum erkennbaren, centripetalen Scheidewanden und dazwischen liegenden 
axilen, 2 schenkeligen Samentragern (Placenten), welche an ihren eingebogenen Enden in mehreren 
Langsreihen die Samenknospen tragen. Griffel kurz, saulenformig, mit 3 dicken, herz-nierenformigen, 
fast 21appigen, papillos scharfen Narben. Die weibliche Bluthe mit 3 — 5 verkummerten Staubgefassen 
(Staminodien), die ubrigen Theile wie bei der mannlichen Bluthe. Frucht nicht auf springend , kugel- 
rund oder etwas abgeflacht, orangengross (nach Fliickiger bis 10 Ctm. Durchmesser) , mit diinner, 
lederartiger, im jungeren Alter schwach behaarter und griiner oder gelb gefleckter, spater kahler, fein 
punktirter, 1 Mm. dicker, goldgelber Rinde und trockenem, schwammigem, weissem, an Stelle der zer" 
kliifteten Scheidewande leicht in 3 Stiicke spaltbarem Fruchtfleische. Die eilang lichen, etwas zusammen- 
gedriickten, gelb- bis grvinlich-braunlichen, 6 — 7 Mm. langen, 2 Mm. dicken Sa^P-en in 6 Scheinfachern 
mehrreihig an den eingekrummten Samentragern. Embryo eiweisslos, gerade, mit dem kurzen Wiirzel 
chen dem Nabel zugewendet; Samenlappen blattartig, oval-langlich. 

Der Koloquinte sehr nahe verwandt ist die im tropischen Afrika einheimische, einjahrige 
Citrullus vulgaris Schrader, welche eine grossere, fieischige Frucht besitzt. 

Anatomiscb.es : Die aussere Fruchthaut besteht aus einer Reihe radial gestellter, mit granu- 
loser Substanz erfullter Zellen, welche nach aussen verdickt und mit einer Cuticula bedeckt sind. Die 
darauffblgende Mittelschicht zeigt ein kleinzelliges Grewebe, dessen Zellen dunnwandig und tangential 



gedehnt sind. Die Innenschicht besteht zunachst ans einigen Reihen dicht gedrangter, kugelig-eckiger 
Zellen (Steinzellen) mit derben, porosen Wandungen, die nach innen allmahlich an Grosse zunehmen 
und innerhalb des ersten Gefassbtindelkreises in das sebr grosszellige, markige, von Gefassbiindeln und 
grossen Interzellularraumen dnrchsetzte Gewebe der Placenten iibergehen, dessen weite, schon mit 
blossen Augen sichtbare Zellen trotz der diinnen, mit grossen Poren ausgestatteten Wande ziemlich 
fest sind und bei der trockenen Frucht wenig zusammenfallen. 

Vorkommen: Auf trockenem Sandboden, in den Mittelmeerlandern, in Afrika, im sudwest- 
lichen Asien, Ostindien, auf Ceylon. Fliickiger sagt uber die Verbreitung: „Die Bittergarke bewohnt 
ein umfangreiches Gebiet, als dessen Grenzen ungefahr anzugeben sind: die Koromandelkiiste, Ceylon, 
die kaspiscben Siidkiisten, Syrien, die Capverdischen Inseln, Senegambien, das Somaliland und Siid- 
arabien. Sind und Pandscbab im Nordwesten Indiens sind demnach in dieses Areal ebensogut einge- 
schlossen, wie die persischen Salzwusten, Mesopotamien, das obere Nilgebiet und die Sahara/' 
Fliickiger vermuthet, dass die Koloquinte in Cypern, Siidspanien, Siidportugal, wo sie gegenwartig 
kultivirt wird, nicht urspriinglich heimisch gewesen, sondern erst daselbst eingewandert ist. In Klein- 
asien soil sie ganz feblen. 

Bliithezeit. ? 

Name und Geschichtlich.es. Koloquinte (althochd. wildin churbez, mittelhochd. pitter 
Kirbs, Wilkirbs, ivild Corps oder Curbitz, mittelniederd. Quintappel, arabisch Alhandal) stammt von 
Colocynthis, dem KoXoxvvdig des Dioskorides (uo'kov Eingeweide und -alveelv bewegen, wegen der ab- 
fiihrenden Wirkung),' womit die Koloquintenfrucht bezeichnet wurde. Citrullus von dem italienischen 
citriolo, Kurbis, oder auch wegen der / ohnlichkeit mit der Citrone als Verkleinerungswort von citrus 
zu betrachten. Cucumis, Gurke, von cucuma, ein ausgehohltes Gefass, in Bezug auf die Form der 
Gurkenfrucht. 

Die Koloquinte ist ein sehr altes Arzneimittel. Schon Hippokrates soil mit Koloquinten- 
abkochung getrankte Pessarien angewendet haben und Andromachos, Leibarzt des Nero (um 50 n. Chr.) 
verordnete Wein mit Koloquinte als Abfuhrungsmittel. Der Hauptbestandtheil des im Alterthum so 
beriihmten Arzneimittels Hiera Archigenis soil Koloquinte gewesen sein. Dem Dioscorides und 
Plinius war die Koloquinte (Cucurbita alexandria) wohl bekannt. Fliickiger glaubt, dass in friiheren 
Zeiten wohl andere Cucurbitaceen mit der Koloquinte verwechselt worden sind und ist der Ansicht, dass 
unter Coloquentidas, deren Anbau im Capitulare Karls des Grossen empfohlen wird, nicht die in Deutsch- 
land schwerlich gedeihende Koloquinte, sondern das in Italien einheimische Ecballium Elaterium Rich, 
zu verstehen ist. Alexander Trallianus verordnete Koloquinten gegen halbseitigen Kopfschmerz; 
iiberhaupt ist ihr Gebrauch als Laxans in Mitteleuropa ein sehr alter. Die arabischen Schriftsteller 
des 10. und 12. Jahrhunderts beschaftigen sich mit der Koloquinte und bezeichnen die Frucht als aus 
Spanien stammend. Die angelsachsische Thierarzneikunde im 11. Jahrhundert, sowie die salernitaner 
Schule beschaftigen sich mit der Droge. Tragus, welcher die Abstammung der Droge nach Alexandria 
verlegte, lieferte eine gute Abbildung. 

Offiziuell ist die getrocknete, von der pergamentartigen, ausseren Fruchthaut befreite Frucht: 
Fructus Colocynthidis (Poma Colocynthidis). 

Die Frttchte erscheinen im Handel in weissen, 4 — 7 Ctm. im Durchmesser haltenden, etwas 
eingeschrumpften und hockerigen, leichten Kugeln, welche innen durch Zusammentrocknen eine 3strahlige, 
oft sehr erweiterte Hohlung besitzen und nach Entfernung des Fruchtgehauses in 3 Theile zerfallen. 
Das schwammig-porose, elastisch-zahe, weisse oder gelblich-weisse Mark, woraus diese Theile bestehen 
ist an der Peripherie mit zahlreichen Samen ausgestattet. Die Koloquinten sind geruchlos besitzen 
einen ausserst widerlich bitteren Geschmack und wirken drastisch purgirend. Im Handel erscheinen 
sie in mehreren Sorten: 1. Colocynthis Aegyptiaca: Gross, weniger weiss, leicht, wenigsamig, gross- 
hohlig, unschadhaft; sie kommen angeblich ungeschalt nach Griechenland und werden dort erst von 
der dicken, harten Schale befreit. 2. Colocynthis Cypria: Kleiner, 4 Ctm. im Durchmesser, reichsamig, 



),5 Gummi 
?ltickigei 


'., 3,0 Schleim, 17,0 gummigen 
f erhielt aus den Samenkernen 


ron Laboi 


nrdais versucht wurde, ist von 



armer an Fleisch, schwerer, fast weiss, meist beschadigt nnd zerdriickt. 3. Colocynthis Syriaca: Von 
der Grosse der vorigen Sorte, reichsamig, von der gelben Aussenschicht bedeckt, mit schwammig- 
weissem Marke. Diese Sorte ist medizinisch nnbranchbar. 

Die Aufbewahrung erfolgt nnzerkleinert in Holz- oder Blechkasten. 

Die Ansfuhr findet in geringer Menge statt und zwar aus Marocco (Mogador), Spanien 
und Syrien. 

Bei der medizinischen Verarbeitnng werden die ebenfalls bitteren Samen entfernt. Eine direkte 
Pulverung ist wegen der scbwammigen Beschaffenheit des Markes nicht moglich; die Koloqninten 
werden zerschnitten und mit V5 mres Gewichtes arabischen Gummi in warmem Wasser zu einer Pasta 
verarbeitet {Colocynthis praeparata) und nach dem Trocknen pulverisirt. 

Aehnliche Frucbte von gleichfalls bitterem Geschmack werden zu Falschungen benutzt; man 
hat in einigen dieser Falschungen die Friichte der tropischen Luffa purgans oder drastica erkannt. 

Bestandtheile. Nach Meissner enthalten 100 Theile des Markes: 1,4 Bitterstoff (Colo- 
cynthin), 13,25 bitteres Hartharz, 4,25 bitteres, fettes Oel, 14,41 bitteren Extraktivstoff, 10,0 nicht 
bitteren Extraktivstoff, 0,6 thierisch-vegetabilische Materie, 
Extraktivstoff, 5,3 phosphorsauren Kalk und Magnesia etc. 
16,9 °/ fettes Oel und gegen 6°| Eiweiss. 

Colocynthin (C 56 H 84 23 ), dessen Auffindung 1848 
Herberger dargestellt, von Walz naher untersucht worden. Es ist nach "Walz gewohnlich eine gelbe, 
amorphe Masse, die jedoch bei langsamer Verdunstung der weingeistigen Losung in weiss-gelben, kry- 
stallinischen Btischeln erhalten werden kann. Der Greschmack ist ausserst bitter; es lost sich in 
8 Theilen kaltem, in 6 Theilen kochendem Wasser, in 6 Theijen wasserigem und 10 Theilen absolutem 
Weingeist, nicht in Ather. Die wasserige Losung wird durch Gerbsaure gefallt, nicht durch Metall- 
salze; durch verdtinnte Salzsaure soil es in Zucker und Colocinthein gespalten werden. Durch Behand- 
lung der in Wasser unloslichen Theile des Koloquintenextraktes mit Aether erhielt Walz ein krystalli- 
nisches, geschmackloses, aus mikroskopischen, schief rhombischen Prismen bestehendes Pulver, welches 
er Colocynthitin nannte. Hubschmann erhielt bei seinen Versuchen ein gelbes, bitteres, in Wasser 
und Weingeist leicht losliches Pulver, welches durch Kalicarbonat aus der wasserigen Losung nieder- 
geschlagen wurde. Die neuen Versuche durch Henke haben die Schwierigkeit bezuglich der Er- 
langung reiner Praparate ergeben und die Walz'schen Resultate als zweifelhaft hingestellt; namentlich 
gelang es nicht, die krystallisirten Verbindungen zu erhalten. Henke erhielt sehr bittere, keineswegs 
reine Praparate als gelbes, amorphes Pulver, loslich in 20 Theilen kaltem, in 16 Theilen warmem 
Wasser, in Alkohol, Ammoniak und wasseriger Chromsaure, unloslich in Chloroform, Aether, Benzol, 
Petroleumather, Schwefelkohlenstoff. Die Losung in concentrirter Schwefelsaure besitzt tiefrothe, in 
Salzsaure hellrothe Farbe. Durch Aether wird das Henke'sche Colocynthin in weisslichen Flocken 
aus der weingeistigen Losung niedergeschlagen. (Husemann, Pflanzenstoffe 1347.) 

Anwendung. Die Koloqninten sind in Form von Colocynthis praeparata, als Extrakt oder 
Tinktur, auch im Aufguss (zu Klystiren) ein sehr geschatztes Abfuhrmittel. Kleine Dosen bewirken 
wasserige und schleimige Sttihle ohne Beschwerde, grossere Dosen erzeugen Kolikschmerzen. Die 
Grallensekretion wird in starkerem Maasse erhoht als nach Verordnung von Jalape und Crotonol. 
Grossere Dosen fiihren durch erschopfende Stuhlgange, starke Reizung und Entziindung des Darmes 
zum Tode. Husemann sagt: „Die Koloqninten sind ein geschatztes Abfuhrmittel, welches manchmal 
noch Leibesoffnung schafft, wo z. B. bei Geisteskranken oder bei habitueller Obstipation Rhabarber, 
Aloe oder Jalape unwirksam sind. Doch ist gerade bei letzterer Affektion Vorsicht zu empfehlen, da 
es nicht an Fallen fehlt , wo langerer Gebrauch koloquintenartiger Abfuhrmittel, z. B. der Morison- 
schen Pillen, die ausserdem noch Gutti enthalten, zu Ulcerationen im Darme ftthrte. Am giinstigsten 
wirken Koloqninten bei Wassersucht mit oder ohne chronische Nierenaffektionen , wo sie nicht allein 
reichliche flussige Sttihle bedingen, sondern auch manchmal entschieden zur Vermehrung der Harnmenge 
fiihren." Husemann, Arzneimittell. 634. 

118 



Die Koloquinten werden von Biiffeln ohne Nachtheil gefressen, ebenso von den Straussen; fiir 
Menschen sind sie mit Ausnahme der Samen vollig ungeniessbar. Letzterer wird von dem Stamme der 
Tibbu-Resade, durch Entziehung des bitteren Geschmacks und Pulverung mit Datteln, zu einem werth- 
vollen und auf Reisen bequemen Nahrungsmittel gemacht. Die Berber am oberen Nile brauchen die 
Koloquinten zur Bereitung eines Theeres, mit dem sie, zum Schutze gegen Kamele, die Wasser- 
schlauche bestreichen. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 268; Berg u. 
Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXVb; Bentley and Trimen, Med. pi; Taf. 114; Luerssen, Handb. 
der syst. Bot. I., 1078; Karsten, Deutsche Flora 889; Wittstein, Pharm. 418. 

Drogen und Praparate: Fructus Colocynthidis: Ph. germ. 120; Ph. austr. 40; Ph. hung. 135; 
Ph. ross. 183; Ph. helv. 59; Cod. med. 48; Ph. belg. 32; Ph. Neerl. 79; Brit. ph. 86; Ph. dan. 121; 
Ph. suec. 153; Ph. U. St. 85; Fliickiger, Pharm. 835; Fliickiger and Hanb., Pharm. 295; Hist. d. 
Drog. I, 526. Berg, Waarenk. 407. Berg, Atllas 89, Taf. XXXXV. 

Extraclum Colocynthidis (comp.): Ph. germ. 87; Ph. austr. 56; Ph. hung. 183; Ph. ross. 128; 
422; Ph. helv. 42 u.Suppl.42; Cod. med. 422; Ph. belg. 169; Ph. Neerl. 103; Brit. ph. 117; Ph. dan. 98; 
Ph. suec. 73; Ph. U.St. Ill; 112. 

Tinctura Colocynthidis: Ph. germ. 278; Ph. hung. 457; Ph. belg. 265; Ph. helv. 143; Ph. Neerl. 268 ; 
Ph. dan. 270; Ph. suec. 234. 

Pilulae Colocynthidis (comp.): Cod. med. 485; Brit. ph. 236; Ph. suec. 150. 

Pilulae Colocynthidis et Hyoscyami: Brit. ph. 237. 

Pilulae Catharticae compositae: Ph. U. St. 253. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I., 931. 



9 -M- £ B1 r T W61g ' natarL Gr6SSe; 1 mannliche BlGthenkrone mit Staubgefassen, aufgeschnitten, vergrossert; 
2 weibhche Bluthe im Langsschnitt , desgl.; 3 Staubgefasse , oin seitliches und das mittlere, desgl.; 4 Fruchtknoten 
itn Querschmtt, desgl.; 5 reife Frucht, naturl. Grosse; 6 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 7 Same, vergrossert; 8 und 9 
clerselbe im Langsschnitt von verschiedenen Seiten, desgl.; 10 derselbe im Querschnit, desgl. Nach einer Original 
zeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Astragalus adscendens Boiss. et Hausskn. 
Traganth — Adragante — Tragacanth. 

Familie: Legwninome {Papilionaceae) ; Unterfamilie: Astragaleae ; Gattung: Astragalus L.; 
Untergattung: Tragacantha. 

Beschreibung. Die Gattung Astragalus besteht aus aufrechten oder niederliegenden Krau- 
tern, Halbstrauchern oder kleinen Strauchem mit unpaarig oder paarig gefiederten Blattern; in letzterem 
Falle die Spindel in einen Dorn auslaufend. Nebenblatter gross, frei oder dem Blattstiel angewachsen, 
nnter sich mit den ausseren Randern auf der dem Blatte gegenuberliegenden Stengelseite verwachsen 
und dann blattgegenstandig. Bluthen einzeln oder zu zweien, achselstandig, oder aus dem Stengel 
hervorbrechend, oder in end- oder achselstandigen Trauben, Aehren und Kopfen, selten in Dolden, von 
sehr verscbiedener Farbe. Unterkelch sehr kurz; Kelch glockig, kreiselformig oder rohrig, 5zahnig, 
die oberen Zahne in der Regel kiirzer, nach dem Abbliilien unverandert oder aufgeblasen oder auf- 
reissend. Kronenblatter gewohnlich lang genagelt; die sehr verschieden gestaltete Fahne so lang wie 
die Pliigel oder langer; Schiifchen von der Lange der Fahne oder fast so lang, gewohnlich stumpf. 
Mgel des Schiffchens und der Flugel entweder frei oder fast frei oder mit der Staubgefassrohre ver- 
wachsen. Staubgefasse 10, oberes frei, die iibrigen zu einer Rohre verwachsen; Staubbeutel gleich- 
gestaltet, 2facherig, auf dem Riicken angeheftet. Pollen rund, dreinabelig. Der oberstandige Stempel mit 
sitzendem oder gestieltem, mehr oder weniger 2facherigem, vieleiigem Fruchtknoten, fadenformigem, 
aufsteigendem, gewohnlich bartlosem GrifFel und kleiner stumpier oder kopfformiger, gewohnlich nackter 
Narbe. Die verschieden gestaltete Hulse sitzend oder gestielt, 2klappig, durch die aus der Ruckennaht 
hervorgehende falsche Scheidewand vollstiindig oder unvollstandig 2facherig, oft auch durch Verkttm- 
merung der letzteren einfacherig. Samen gewohnlich nierenformig, der Bauchnaht angewachsen, eiweiss- 
los oder mit sehr diinnem Eiweiss und mit nach oben gebogenem Wiirzelchen. 

Die Untergattung Tragacantha, der die nachfolgenden Arten angehoren, besteht aus mit ein- 
facben Haaren besetzten Strauchern oder Halbstrauchern, deren paarig gefiederte Blatter mit. einer 
bleibenden, verholzenden und zu einem Dome umgebildeten Blattspindel ausgestattet sind. Neben- 
blatter fast bis zur Mitte an der Blattspindel angewachsen. Bluthen einzeln bis zahlreich in den 
Blattachseln sitzend. Der kreiselformige Kelch nach der Bliithezeit nicht aufgeblasen. Kronen- 
blatter bleibend, fast frei oder die inneren mit der Staubgefassrohre verwachsen. Hulse klein, rundlicb, 
einfacherig, einsamig. 



zelnen traganthliefernden Arten, sind nnter Zugrundelegung der Beschreibung 



iss. et Hausskn. 1—1 a / 3 Meter hoher Strauch mit schirmartig auf- 
steigenden, vielen und kurzverzweigten Aesten, dreieckigen, am Grunde filzigen Nebenblattern, 
4— 6jochigen Blattern mit gefalteten, schmal-oblong-linealen, stachelspitzigen , angedriickt steif- 
haarigen Fiederblattchen. Bliithen zu mehreren ans den Blattacbseln. Brakteen sehr klein, 
ei-kappenformig, spitzlich, steifhaarig. Kelch am Grunde kurzfilzig, mit lanzettlichen, an der 
Spitze nicht kablen Zahnen, welcbe ungefahr die halbe Lange der Rohre besitzen. Die Janglich- 
spatelformige, am Grnnde verschmalerte Fahne etwa doppelt so lang als der Kelch. In den siid- 
westlichen Gebirgsgegenden Persiens einheimisch, bis zu 3000 Meter Meereshohe emporsteigend. 

2. Astragalus leioclados Boiss. (A. Belangerianus Fischer) mit niedergestreckten, im Alter nackten 
Zweigen und kleinen dreieckigen Nebenblattern. Blatter 7— 9jochig; Fiederblattchen 4 — 6 Mm. lang, 
gefaltet, lineal, zugespitzt aber stumpf, angedriickt grauhaarig. Bliithen zu mehreren aus den 
Blattachseln. Die sehr kleinen, weichhaarigen Brakteen rundlich-kappenformig, stumpf, stachel- 
spitzig. Der am Grunde weisshaarige Kelch mit lanzettlichen, an der Spitze kahlen Zahnen; 
letztere doppelt kiirzer als die Rohre. Fahne doppelt so lang als der Kelch, eiformig, schmal 
genagelt. Unterscheidet sich von adscendens durch die nicht stachelspitzigen Blatter und die 
kahlen Kelchzahne. Im mittleren und westlichen Persien, bei Isfahan und Hamadan einheimisch. 

3. Astragalus brachycalyx Fischer. Strauch von ungefahr 1 Meter Hohe mit alteren nackten 
Zweigen und dreieckigen, am Grunde filzigen, gegen die Spitze kahlen Nebenblattern, 5 — 9jochigen 
Blattern und 6 — 8 Mm. langen, elliptischen, flachen oder gefalteten, fast dreieckig-stachelspitzigen, 
unterseits angedriickt und steifhaarigen Fiedern. Bliithen zu mehreren in den Blattachseln. 
Brakteen sehr klein, eiformig, stumpf, filzig. Kelch weissfilzig, Rohre dreimal langer als die 
dreieckigen Zahne. Die in den breiten Nagel allmahlig verschmalerte Fahne langlich-spatel- 
formig, an der Spitze stumpf ausgeschnitten. Unterscheidet sich von adscendens "durch schmalere 
Fiedern und dreieckige Kelchzahne. Var. # umbraculiformis Boiss: viel hoher, mit 8—12 
Mm. langen, grauhaarigen Fiedern. In persisch Kurdistan und Luristan in Meereshohen von 
1500—2500 Meter. 

4. Astragalus gummifer Labill. (A. erianthus Willd). Sehr astiger Strauch von iiber J / a Meter 
Hohe, mit nackten alten Zweigen, von den ca. 2 Ctm. langen verfilzten, hellgelben Blattspindeln 
sehr dornig, und zwischen den kahlen, lanzettlichen Nebenblattern filzig. Die 4— Opaarigen, 
4 — 6 Mm. langen, gefalteten Blattchen kahl, eiformig langlich, stumpf oder stachelspitzig. 
Bliithen zu 2— 3 aus den Blattachseln, am Grunde des Zweiges eiformig -kopfig oder ahrig zu- 
sammengedrangt. Brakteen breit-eiformig-rundlich, nachenformig, an der Spitze schief abgestutzt, 
hinfallig. Kelch bis zum Grunde wollig-zottig, mit lanzettlichen, ungefahr rohrenlangen, spitzen 
Zahnen, spater bis zum Grunde zerschlitzend. Innere Kronenblatter mit der Staubgefassrohre 
hoch hinauf verwachsen. Platte der Fahne stumpf ausgeschnitten. Hiilse wollig. Vom Libanon 
durch die Gebirge Kleinasiens bis nach Armenien und den nordlichen Gebieten des Buphrat 
und Tigris. 

5. Astragalus pycnocladus Boiss. et Hausskn. Strauch mit zahlreichen kurzen, filzig behaarten, 
steifdornigen Aesten. Nebenblatter eiformig, kurz gespitzt, am Grunde filzig, zuletzt gewimpert. 
Blatter 5 — 7jochig, mit stark gefalteten, fast nadelformigen, lang stachelspitzigen, G— 7 Mm. 
langen, unterseits sparlich behaarten oder kahlen Blattchen. Brakteen gross, hinfallig. Bliithen 
in kleinen, ovalen Kopfchen. Kelchrohre am Grunde kahl; Kelchzahne zottig behaart, etwas 
kiirzer als die spater bis zum Grunde aufreissende Rohre. Kronblatter der Staubgefassrohre nur 
zu einem geringen Theile angewachsen. Platte der Fahne stumpf ausgerandet und stumpf geohrt, 
ungefahr so lang wie der Nagel. West-Persien, in den Gebirgen des Avroman und Schahu, in 
der Provinz Ardilan. 



6. Astragalus microcephalus Willd. (A. pycnophylhs Stev., A denudatus Stev., A. eriocaulus. I). C.) 
dem A. pycnocladus sehr ahnlich, nur mit derberen Dornen, lang zugespitzten Nebenblattern 
und langlich-lanzettlichen nicht oder wenig gefalteten Blattchen ausgestattet. In denselben Gegen- 
den wie gummifer und in dem siidwestlichen Theile Kleinasiens einbeimiscb. 

7. Astragalus stromatodes Bunge. Niedriger Strauch mit im unteren Theile schwarzlichen Aesten 
und zahlreichen, 2—3 Ctm. langen, zarten, gelblichen Dornen. Die eiformigen, zugespitzten Neben- 
blatter im fruheren Alter angedriickt weichhaarig, spater gewimpert. Blatter Spaarig, mit schmal- 
langlich-lanzettlichen, stecbenden, stark gefalteten, angedriickt silberweiss behaarten, 6— -10 Mm. 
langen, 2 Mm. breiten Blattchen. Brakteen gross, breit ei- und kahnformig, zugespitzt, auf dem 
Riicken filzig, abfallend. Bliithen zu 4—5 in den Blattachseln und am Grunde der Zweige ku- 
gelige'Kopfchen bildend. Der 12 — 15 Mm. lange Kelch bis zum Grunde rauhhaarig, mit pfrie- 
menformigen, etwas zottigen Zahnen, welche die doppelte Lange der spater gespaltenen Rohre 
besitzen. Fahne 16—20 Mm. lang; Platte spitz geohrt. Innere Kronenblatter mit der Staubge- 
fassrohre hoch hinauf verwachsen. Im Achyr Dagh nordlich von Marasch in Nord-Syrien ein- 
heimisch, namentlich in Hohen von 1500 Meter. 

8. Astragalus kurdicus Boiss. (A. nudatus Bunge). Bis 1 x / 3 Meter boher Strauch, welcher dem 
A. stromatodes ahnlich ist, nur lanzettliche Nebenblatter und elliptisch-lanzettliche, nicht oder kaum 
gefaltete Blattchen besitzt. Bliithen zu 2—6 in den Blattachseln, am Grunde der Zweige zu 
einer lockeren, kurzen Aehre zusammengestellt. Der kttrzere Kelch mit Zahnen, welche nur urn 
die Halfte langer sind als die Eohre. Im slidostlichen und mittleren Theile von Kleinasien und 
in Kurdistan einheimisch. 

9. Astragalus verus Oliv. Strauch mit dicken, filzig behaarten schlank und kurz bedornten Zweigen. 
Nebenblatter lanzettlich, im Alter kahl. Blatter 8— 9paarig, Blattchen linealisch, rauhhaarig, 
gefaltet. Brakteen lineal oder lineal-langlich, nachenformig. Kelch stumpf 5zahnig, filzig, am 
Grunde kahl; Kelchzahne von der Lange der Rohre. Bliithen zu 2—5, gelb. Wenig bekannte, 
im nordwestl. Persien und in Kleinasien einheimische Art. 

10. Astragalus cylleneus Boiss. et Heldr. (A. Pamassi Boiss. var. cyllenea). Kleiner, mit kurzen, 
kahl en Aesten und zahlreichen 2—4 Ctm. langen Dornen ausgestatteter Strauch mit lanzettlichen, 
zugespitzten, gewimperten Nebenblattern und Spaarigen Blattern. Blattchen oblong, flach, stumpf, 
lang-stachelspitzig, abstehend-weichhaarig. Bliithen zu 2 in den Achseln und am Grunde der 
Zweige eiformige Kopfchen bildend. Brakteen gross, langlich-linealisch, kahnformig, auf dem 
Riicken filzig, abfallend. 2 freie, dem Kelche nicht angewachsene, linealische, an der Spitze ge- 
wimperte Vorblatter vorhanden. Fahne 1 j 4 langer als der Kelch. Platte stumpf geohrt. In den 
Bergen des nordlichen Peloponnes einheimisch, namentlich auf dem Taygetos, Phteri, Boidias, 
bei Vostizza und Patras. 

Anatomisch.es : Der Ursprung des Traganth ist nach den Untersuchungen von - Mohl, 
Kiitzing und Wigand in dem Marke und den Markstrahlen zu suchen; seine Bildung beruht nicht 
auf einer Ausscheidung von Gummi in besonderen Zellen, sondern auf einer Umbildung des Gewebes 
genannter Organe. Die im Anfange diinnwandigen Parenchyinzellen in der Mitte des Markes und in 
den inneren Schichten der Markstrahlen verdicken sich nach und nach durch Bildung vieler diinner 
Schichten, so dass ein sehr enges, mit kleinen Starkekornern erfiilltes Lumen iibrig bleibt. Diese 
verdickten Wandungen werden allmahlich aus Cellulose in Schleim iibergefiihrt, und schliesslich durch 
Verschmelzung eine strukturlose, die Zellreste einhiillende Masse gebildet, die ein starkes Quellungs- 
vermogen besitzt und durch die Feuchtigkeit der atmospharischen Luft so im Volumen zunimmt, dass 
ein Herauspressen aus Rissen, natiirlichen und kunstlichen Spalten und zwar in Form von gewundenen, 
bandartigen, halbmondfbrmigen Stiicken stattfindet. Fliickiger sagt: „Nach Auflockerung der Mark- 
strahlen muss beim Eintritte grosser Hitze durch Wasserentziehung ein Einschrumpfen, vielleicht auch 
eine Drehung der Holzstrange stattfinden, Avodurch eine Zerfaserung der Stamme entstebt. Hierauf 



folgender Regen dringt, namentlich wenn etwa die Rinde auch zerrissen, angestochen oder angeschnitten 
ist, leicht ein, sattigt die in der Schleimbildung begriffenen Gewebe, schwellt sie an und treibt sie 
durch den eigenen gegenseitigen Druck aus den den Markstrahlen entsprechenden Spalten heraus." 



Vorkommen. Fluckiger beschreibt das Vorkommen der hier in Betracht kommenden 
Arten mit Ausschlnss der in Griecbenland einbeimischen A. Parnassi var. cyllenea, folgendermassen: 
„Ihre Heimath sind die ausgedehnten Gebirgsziige, welcbe ostlich von der Linie aufsteigen, die man 
von der Insel Rhodus etwa durch Angora nach Sinope am Schwarzen Meere legt. Diese zahllosen 
Ketten nmfassen den Siidrand Kleinasiens, die syrische Ktiste, umziehen ganz Mesopotamien bis zu den 
grossen armenisch-persischen Seegebieten von Wan und Urmia, verzweigen sich bis in die Gegend von 
Kaschan und Isfahan und endigen unweit des persischen Golfes im Gebirge Mohamed penna, nord- 
westlich von Schiras." 

Name und Geschichtliches. Astragulus von aaxqayaloq (Halswirbel, Wtirfel, wegen der 
knotigen, eckigen Stengel und Wurzeln einzelner Arten, auch wegen der Form des Samens. Traga- 
cantha von rgayog Bock und axavd-a Dorn, Horn, entweder von der dornigen Beschaffenheit des Strauches 
oder wegen der bockshornahnlichen Beschaffenheit der Hulsen oder wahrscheinlicher in Beziebung auf 
die hornartig gekriimmte Form des ausfliessenden Gummi. 

Theophrast erwahnt den Traganthstrauch unter dem Namen Tqayaxavd^a und bezeichnet 
Kreta, den Peloponnes und Nordpersien als sein Vaterland. Plinius nannte ihn Spina alta. 
Dioscorides, Celsus und Plinius besch&ftigten sich mit dem ausfliessenden Schleim, welchen 
Galen, der das Gewachs zu den Gemusepflanzen zahlte, dangvov nannte. Bei den Arabern begegnen 
wir der Droge im 10. Jahrhundert; ebenso beschaftigte sich die Schule von Salern mit ihr, die 
namentlich 2 Pulvermischungen, Diatragacanthum frigidum und calidum, aus ihr bereitete. In 
Deutschland finden wir die Droge im 12. Jahrhundert, zu welcher Zeit sie unter dem Namen 
Draganti als Bestandtheil einer Augensalbe genannt wird. Der Florentiner Pegolotti (urn 1340) 
berichtet in seinem Handelsbuche fiber Ausfuhr von Draganti aus Satalia, (Adalia in Kleinasien). 
Im Mittelalter wurde Traganth haufig sowohl technisch als medizinisch verwendet; so berichtet 
Belon, der 1546—1549 die Levante besuchte, dass Brussa zur Appretur der Seide jahrlich 4000 
Pfund Traganth verwende. Die besseren Traganthsorten sind erst in neuerer Zeit nach Europa gelangt. 

Offlzinell ist der entweder aus natiirlichen Rissen und Spriingen oder durch Rindeneinschnitte 
ausfliessende Gummisaft: Tragacantha, Gummi- Tragacantha, persisch Kettira. 

Der Traganth ist hart, sehr zahe, nicht gut schneidbar, durchscheinend, von weisser bis brauner 
Farbe, im Bruche eben, schwierig zu pulvern, im ganz reinen Zustande geschmacklos, im unreinen 
etwas bitter, in Alkohol und Aether unloslich, in Wasser stark aufquellend, mit 50 Theilen Wasser 
einen gallertartigen, durchsichtigen, etwas triiben Schleim bildend. Jod farbt ihn wegen des vorhandenen 
Starkemehles blau. Durch das Mikroskop erkennt man in den mit Wasser befeuchteten verschiedenen 
Tragantbsorten verdickte, geschichtete Zellen, in deren kleinen Hohlungen sehr oft noch Gruppen 
oder halbkugeligen Starkekornern auftreten. Letztere werden ebenso wie die Zellwande 
! unterworfen, und je weiter vorgeschritten die letztere ist, urn so weniger Starke- 
korner sind vorhanden und urn so reiner und besser ist das Produkt. Schlechte Sorten zeichnen sich 
durch das Vorhandensein von viel Starkemehl aus. 

Die Form des Traganthes ist nach der Ansicht Fluckiger 's nicht von der Art, sondern mehr 
von ausseren Umstanden abhangig; nach ihm sind die oft gelblich bis braunlich gefarbten Knollen, 
Faden, Spiralen oder wurmformigen Strange und Bander das Ausflussprodukt aus kurzen Rindenrissen, 
wahrend die geschatztesten, bis handgrossen, etwas durchscheinenden, wenige Millimeter dicken Stficke 
Austrittsprodukte aus langen, schmalen, vertikalen Rindenspalten sind; die in der letzteren Traganth- 
form auftretende, dem Umfange entsprechende zierliche Streifung, welche sich in verschiedenen Ab- 
standen zeigt, soil ihre Entstehung der durch Witterung und Tageszeit hervorgerufenen XJngleichheit 
im Ausflusse verdanken, 



Nach den Flfickiger'schen Mittheilungen wird Traganth besonders in den Gegenden siid- 
westlich von Angora bis zum See von Buldur, ferner in den Bergen von Ala Dagli zwischen Kaisarieh 
und Tarsus in Kleinasien, in Kurdistan, im Hochlande von Bingol Dagh unci Musch siidlich von Er- 
zerum und in den Gebirgen zwischen Isfahan und dem nordlichen Theile des persischen Golfes gewonnen. 
Der ausgezeichnetste Blattertraganth kommt aus Kleinasien, und zwar aus den Gegenden von Kaisarieh, 
Jalobatsch und Buldur. Die zu seiner Gewinnung erforderlichen Einschnitte werden im Juli und August 
im unteren Stammtheile in senkrechter Richtung angebracht, und der aus dieser Verwundung ausfliessende, 
bei trockener und windstiller Witterung am schonsten ausfallende Saft nach seiner in 3—4 Tagen 
eintretenden Erhartung eingesammelt, nach Smyrna gebracht und dort sortirt. Die Ausfuhr aus 
Smyrna soil jahrlich 14 000 Centner betragen. Nach Haussmann werden nur in Kleinasien Einschnitte 
und Sticne in die Rinde gemacht, wahrend man in Persien den Gummi frei ausfliessen oder die Ver- 
wundungen in Folge von Abbeissen durch Thiere besorgen lasst. 

Man unterscheidet im Handel folgende Sorten: 

1. Smyrnaer oder Blattertraganth, auserlese.ner weisser Traganth ist die feinste und 
geschatzteste Sorte. Er besteht aus ziemlich grossen, dttnnen, weissen, hornartig durchscheinenden, 
matten oder nur wenig glanzenden, flachen, halbmondformigen Stiicken, die oft auch eine band- 
und fadenformig'e, wurmartig gewundene Form annehmen. Fliickiger erklart die Form dieser 
Sorte dadurch, dass der Ausfluss des zahen Schleimes in der unteren Halfte des vertikalen Ein- 
schnittes reichlicher und rascher erfolgt, wodurch die Curven entstehen, welche den schonsten 
bis 5 Ctm. langen Blattern eigen sind. Wird fiber Smyrna und Bagdad versendet. 

2. Morea oder wurmformiger Traganth (Tragacantha vermicularis) besteht im Grunde genom- 
men auch nur aus den schmalen Streifen des Blatter-Traganth, welche jedoch geknauelt, trauben- 
oder knollenlormig zusammengeflossen sind und so eine gekrosartige, unformliche Masse oder faden- 
formige, schraubig gewundene Stficke von hellerer oder dunklerer Farbe bilden. Manche Stiicke 
sind ungefarbt und durchsichtig, andere, durch Beimischung gelblich oder braunlich gefarbter 
Kliimpchen farbig und undurchsichtig. Dieser Traganth stammt aus Griechenland. 

3. Syrischer Traganth, eine geringere Waare vom Charakter des Blattertraganth, jedoch nicht 
blattartig, sondern zu mehr kugeligen, knolligen, traubenformigen oder tropfsteinartigen Massen 
verschmolzen, welche eine braunliche oder gelbliche Farbung mit geringer Durchsichtigkeit be- 
sitzen und oft noch mit anhaftenden Rindenstucken versehen sind. 

4. Persischer Traganth, Traganton, das unreinlichste, in unformlichen, eckigen, grossen, grauen 
bis dunkelbraunen, gezonten Stiicken von verschiedener Grosse auftretende Produkt. 

Fliickiger zahlt auch hierher den Bassora-Gummi, ein dem Kirschgummi ahnliches Aus- 
schwitzungsprodukt verschiedener Abstammung, welches in seinem Verhalten zum Wasser dem Traganth 
ahnlich ist und zu Falschungen des Traganths benutzt wird. 

Bestandtheile : Nach Buchholz sind in 100 Theilen enthalten: 57 Gummi und 43 Traganth- 
stoff (Bassorin); nach neuern Untersuchungen von Giraud enthalten 100 Theile: 60 Pektinkorper, 
welcher durch Alkalien in Pektinsaure fibergefuhrt wird, 8—10 Gummi, 2—3 Starkemehl, 3 Cellulose, 
3 Mineralstoffe, 20 Wasser. In concentrirten Sauren erfolgt eine rasche Losung; die Auflosuno-en in 
Kali und Natron nehmen eine schone gelbe Farbe an. Bei Erwarmung des Traganthes mit Salzsaure 
und Schwefelsaure tritt reichliche Zuckerbildung ein. Die Asche betragt 1,75— 3,57 °/ und besteht 
neben 3°/ Phosphorsaure der Hauptsache nach aus kohlensaurem Kalk. Bei einer Erwarmung auf 
100° treten nicht wie bei dem arabischen Gummi sichtbare Veranderungen ein, namentlich keine Risse. 
Bassorin C 6 H 10 5 bildet im getrockneten Zustande eine farblose oder gelblichweisse, durchscheinende, 
sprode, geruch- und geschmacklose, in der Luft bestandige, in Wasser unlosliche, darin zu einer Gallerte 
aufquellende Masse, welche beim Kochen mit verdunnter Schwefelsaure theilweise in nicht gahrungs- 
fahigen Zucker fibergefuhrt wird. Husemann, Pflanzenstoffe 135. 



Anwendung: In Form von Pulver und Schleim als Bindemittel fiir Bissen, Pillen, Bacillen, 
namentlich zur Anfertigung von Pasten; seltener als Arzneisubstanz, so friiher in Substanz oder 
Losung bei Anginen und Diarrhoen; bei letzteren audi in Form von Klystiren. Rademacher empfiehlt 
Traganth als ein billiges, geschmackverbesserndes Mittel an Stelle des Syrups. Da die Wirksamkeit 
die namliche ist wie beim arabischen Gummi, und Traganth deri letzteren vollstandig ersetzt, so wird er 
wegen seiner Billigkeit an Stelle arabischen Gummis in solchen Fallen verwendet, in dem es sich 
nicht urn Herstellung eines ganz weissen Praparates handelt; wie z. B. in der Armenpraxis. 

In der Technik dient Traganth zur Appretur der Gewebe, namentlich der Kattune; auch in 
der Conditorei findet er Verwendung. Husemann, Arzneimittell. 329. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med. suppl. III., Taf. 14 
(gummifer); Hayne, Arzneigew. X, Taf. 8 (gummifer); Berg und Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXXI d 
(creticus); Bentley und Trimen, Med. pi., Taf. 73 (gummifer); Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 
871; Karsten, Deutsche Flora 698; Wittstein, Pharm. 860. 

Drogen und Praparate: Tragacantha: Ph. germ. 290; Ph. ross. 441; Ph. helv. 148; Cod. med. 
55; Ph. belg. 42; Ph. Neerl. 273; Brit. ph. 346; Ph. dan. 278; Ph. suec. 239; Ph. U. St. 358; 
Fluckiger, Pharm. 12; Fluckigei' and Hanb., Pharm. 174; Hist. d. Drog. L, 356; Berg, Waaren- 
kunde 482. 

Mucilago Tragacanthae: Ph. ross. 267; Cod. med. 464; Ph. belg. 195; Ph. Neerl. 156; Brit. 
ph. 217; Ph. U.St. 228. 

Pulvis Opii compositus: Brit. ph. 265. 

Pulvis Tragacanthae compositus: Brit. ph. 266. 

Pulvis Gummi: Cod. med. 521. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 1150, lit, 1171. 



A bliihender Zweig des Astra isse; 1 Blatt, desgl.; 2 Bliithe, ver; 

3 Staubgefasse mit Griffel, desgl.; 4 einzelnes Staubgefass, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Pahne, desgl.; 7 Fliigel, desgl.; 
8 Schiffchen, desgl.; 9 Stempel, desgl.; 10 Fruchtknoten im Langsschnitt , desgl. Nach einer Originalzeichnung des 
Herrn Prof. Scbmidt in Berlin. 



Leyisticum officinale Koch. 

Syn. Levistkum paludapifolium Aschers. Angelica Levisticum Baillon. 
Levisticum L. 



Liebstockel — Liveche. 

Familie: Umbelliferae (Unterfamilie: Angelicae); Gattung: Levisticum Koch. 

Beschreibung. Die ausdauernde, meist mehrkopfige, dicke, fleischige, wenig verzweigte, bis 
40 Ctm. lange, bis 4 Ctm. dicke, anssen braunlich gelbe oder hellbraungraue, innen weissliche Wurzel 
mit oft mehreren, steif aufrechten, 1 J / 4 — 2 Meter hoben, stielrunden, kahlen, gestreiften, oberwarts 
astigen, innen hoblen Stengein. Aeste blattwinkelstandig, zerstreutstehend , die obersten meist gegen- 
standig und langer als die endstandige Dolde. Blatter zerstreut, sammtliche mit scheidenartigem 
Grunde umfassend, kabl, dunkelgriin, glanzend; die untersten lang gestielt, unpaarig doppelt gefiedert, 
4— 6jochig. Fiederstticke dreitheilig, Blattchen aus keiligem Grunde breit verkehrt-eiformig, mehrfach 
eingeschnitten ; die stengelstandigen Blatter kiirzer gestielt, allmahlig kleiner und einfacher werdend, 
die obersten fiederspaltig, dreitheilig, dreispaltig bis ungetheilt und ganzrandig, die fast stielrunde, 
hoble Spindel gestreift. Bltithen in vielstrahligen, an der Spitze des Stengels, der Aeste und Zweige 
befindlichen, wenig gewolbten Dolden. Doldchen vielbluthig, gewolbt. Die zahlreichen, bleibenden, 
lanzettlinienformigen, zugespitzten Blatter der Hulle und Hullchen zuriickgeschlagen. Bliithen sammt- 
lich fruchtbar, blassgelb- Kelch oberstandig, undeutlich. Kronblatter 5, rundlich, mit kurzen, stumpfen, 
eingebogenen Endlappchen, fein gewimpert, abfallend. Staubgefasse 5, mit den Kronblattern ab- 
wechselnd; Staubfaden fadenformig, bogig nach innen gekrtimmt; Staubbeutel rundlich, mit oben ge- 
trennten Fachern, nach innen mit Langsspalten sich offnend und sich dann ausbreitend. Pollen lang- 
lich, dreinabelig. Der aus dem Unterkelche gebildete Fruchtknoten umgekebrt eiformig, gerippt, zwei- 
facherig, zweieiig. Eichen hangend. Das aus dem Verwachsen der 2 Fruchtblatter gebildete, zwei- 
theilige, ziemlich flache, driisige, gelbe Griffelpolster mit zwei kurzen von einander abstehenden, spater 
zuruckgekrummten, bleibenden Griifeln. Narben stumpf. Spaltfrucht langlich- eiformig, wenig zusammen- 
gedriickt, lOrippig; die Rippen gefliigelt, Fliigel der Randrippen von doppelter Breite, gelbbraun. 
Oelstriemen einzeln in den Thalchen, zu zweien auf der Beruhrungsflache. Saulchen zweitheilig, borsten- 
formig zweischenkelig. Der eiweisshaltige Same planconvex, auf dem Riicken schwach dreirippig, mit 
dem Fruchtgehause verwachsen, auch nach dem Austrocknen mit dem letzteren zusammenhangend. 
Embryo in der Spitze des Eiweiss, klein, gerade. Wiirzelchen dick, nach oben gerichtet. 

Anatomisches. Der Querschnitt zeigt eine starke, im ausseren Theile weissliche, nach innen 
dunkelbraune und strahlige Rinde und einen dichten, mit undeutlichen Markstrahlen durchsetzten, 
hellgelben Holzkorper. Mark ist nur in der Hauptwurzel vorhanden. Die Aussenrinde besteht aus 
einer wenig entwickelten Korkschicht, die aus wenigen Reihen tafelformiger Xorkzellen zusammen- 
gesetzt ist. Die dunne, liickig zerrissene Mittelrinde, welche bis an das Ende der Markstrahlen reicht, 
enthalt nur wenige Reihen tangential gestreckter Parenchymzellen und wenige Balsamgange. Die 
dicke Innenrinde ist abwechselnd aus schmalen, weissen Markstrahlen und dunklen, mit Balsamgangen 
ausgestatteten Baststrahlen zusammengesetzt. Letztere enthalten keine Bastzellen, sondern bestehen 
aus diinnwandigen prosenchymatischen Zellen; sie verlaufen etwas wellenformig bis in die Mittelrinde 
und zeigen in den ausseren Rindenschichten die schon angedeuteten grossen Liicken. Die Balsam- 
behalter, welche mehr oder weniger langgestreckte, mit einer Lage kleiner Parenchymzellen ausgestattete 
Kanale bilden, besitzen einen dickflussigen Inhalt, welcher grossentheils ausgetreten und das benachbarte 
Gewebe mit braunen oder rothgelben, erharteten Klumpen erfiillt. Die Markstrahlen bestehen aus 
2 — 6 Reihen horizontal gestreckter Parenchymzellen. Das Holz, welches durch einen Kambiumring 
von der Innenrinde getrennt ist, zeigt die in die Rinde verlaufenden, weissen, starkereichen Markstrahlen 
und Holzstrahlen mit dicht gestellten Tracheen, welche von einem gestreckten, wenig Starkemehl ent- 
haltenden Parenchym eingeschlossen sind. Das Mark besteht aus einem schlaffen, mit Luftliicken durch- 
setzten Parenchym. 

Radix Levistici unterscheidet sich von Radix Pimpinellae durch die schmalen Markstrahlen 
der Rinde und durch die weniger weit nach aussen tretenden Bastkorper, in Folge dessen die Mittel- 
rinde starker entwickelt ist. 

Bluthezeit. Juli, August. 

Vorkommen. Soil in den Gebirgen Central- und Sudeuropas einheimisch sein, ist jedoch 
als wildwachsend nur in Serbien und Bosnien nachgewiesen. In Deutschland, Frankreich, Holland, in 
der Schweiz und in Italien vielfach in Garten gezogen und namentlich in Colleda im Grossen kultivirt. 



Name und Geschichtliches. Liebstockel (althochd. lubistechal, lubistickel; mittelhochd. 

Levestock, Lebestoch, Leubstickel, Lobestickel, Lobestockel, Liebstuckel, Lubesteche, Luibstickel, Lup- 
stecke; bei Hildegard Lubestekel, bei Brunfels, Cordus, Bock, Fuchs Liebestockel , bei Brun- 
schwig Liebstyckel, bei Gesner Lybstickel) soil aus Levisticum gebildet sein. Ligusticum von Liyuria, 
in den ligurischen Apenninen wachsend. Levisticum, eigentlicb libysticum, soil aus hftvonyicv, libysches 
Kraut, abgeleitet sein; Andere halten es fur eine Verstummelunsr von Ligusticum. 

Die Kenntniss unserer Pflanze im Altertbum lasst sich mit Bestimmtheit niclit nachweisen, 
derm die Schilderung des in Ligurien wachsenden Ligusticum von Plinius ist sehr unbestimmt und 
die Beschreibung des JiyvOTiKov von Diosco rides passt nicht auf miser Liebstockel. Letztere Pflanze 
soil nach Dierbach Trochiscanthes nodiflorus Koch gewesen sein. Hingegen vermuthet Fliickiger, 
dass nnter dem Ligusticum des Columella und des Kochbuches von Apicius Caelius, ebenso unter 
dem Ligusticum, welches als Fischwiirze in der Zeit der Carolinger gebranchlich war, unser Levisticum 
officinale zu verstchen sei, was auch von dem J0va%i%ov Galen's und Alexanders von Tralles 
anzunehmen ist. In dem Capitulare Karls des Grossen wird die Pflanze zum Anbau empfohlen, yon 
Walafrid Strabo besungen. Tabernaemontanus nannte sie Ligusticum adulterinum- Valerius 
Cordus Ligusticum sativum; Fuchs giebt eine Abbildung unter dem Namen Smyrnium. Otto von 
Brunfels sagt in seinem Krauterbuche iiber den Namen folgendes: „Ufi dahar ist jm auch der nammen 
kommen Ligusticum, das es zu erst in den gebtirgen Ligurie erfunden, und darnach anderen nationen 
mitgeteilt, und in alien garten gepflanzet ist. Wiewol Galenus das g verkeret und nennet es Lybisti- 
cum. Aber sein Teutscher nammen ist ym dahar, spricht Hieronymus Liebstockel, das sein wasser 
weiss und lieblich machet des menschen haut wie avoI ich ye wolt glauben, das es solichen von dem 
latin ererbet, wie auch viel kreuter meer." 

Offlzinell ist die Wurzel: Badix Levistici (Radix, Ligustici, Radix Laserpitii Germanici); 
friiher auch das Kraut und die Friichte. 

Die Wurzel wird im Friihjahre von der zwei- bis vierjahrigen Pflanze gesammelt, die starkeren 
Theile der Lange nach gespalten und die Droge gewohnlich aufgefadelt getrocknet. Die Hauptwurzel 
selbst ist kurz und mehrkopfig, fleischig, aussen rostfarben, innen weisslich mit gelblichem Marke; sie 
theilt sich namentlich gegen die Spitze zu in mehrere, langsfurchige, oben querrunzelige, nur im oberen 
Theile Mark enthaltende, bis 40 Ctm. lange Wurzelaste. In der Handelswaare bilden die letzteren die 
Hauptmasse. Bei Verwundung niesst ein gelblicher Milchsaft aus, welcher erhartet eine harzartige 
Masse bildet. Lufttrocken sind die Wurzeln sehr zusammengeschrumpft, runzelig, schwammig und 
weich, wacbsartig zu schneiden, von glattem, kurzem Bruche. Der Geruch ist eigenthumlich stark 
aromatiseh, der Geschmack sussiich-scbleimig, dann scharf gewurzhaft. Die Droge zieht leicht Feuchtig- 
keit an und ist dem Insektenfrasse sehr ausgesetzt, weshalb sie in wohlverschlossenen Weissblech- 
gefassen aufzubewahren ist. 

Einen ahnlichen aber krtiftigeren Geruch und Geschmack besitzen die Blatter und Friichte. 

Nach Fliickiger liefert Colleda die grosste Menge von Wurzeln; im Jahre. 1876: 300 Ctr. 

Bestandtheile. Die Wurzel enthalt nach Trommsdorf und Anderen: gahrungsfahigen, 
nicht krystallisirbaren Zucker, fliissiges Balsamharz, zwei andere, schwarze Harze (Alpha- und Beta- 
harz), farbloses, dickfliissiges , linksdrehendes , atherisches Oel, Eiweiss, Starkemehl, Schleim, Extraktiv- 
stoff, zur Bliithezeit reichlich Aepfelsaure, wahrscheinlich auch Angelicasaure. 

Oel undHarz, welche nur in geringer Menge vorhanden sind (das Oel nach Fliickiger zu 0,6°/ ), 
geben der Wurzel den eigenthiimlichen Geruch und Geschmack. Das Harz liefert bei der trockenen 
Destination Umbelliferon (siehe Ferula). 

Das Balsamharz ist geruchlos, stark nach der Wurzel schmeckend, von der Consistenz des 
venetianischen Terpenthins, loslich in absolutem Alkohol, Terpenthinol und Kalilauge, unloslich in Wasser. 

Anwendung 1 . In Substanz und Aufguss; friiher als Diureticum bei Wassersucht, Blennorrhoe 
der Lungen und des Harnganges, bei chronischen Herzleiden. Jetzt nur noch als Volks- und Veterinar- 
mittel. Genauere Untersuchungen iiber das Harz und das atherische Oel liegen nicht vor. (Huse- 
mann, Arzneimittell. 1176.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Tat 278; Hayne, 
Arzneigew. VII, Taf. 6; Berg und Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXV e ; Luerssen, Handb. der syst. 
Bot. II., 771; Karsten, Deutsche Flora 844; Wittstein, Pharm. 485. 

Drogen und Praparate: Radix Levistici: Ph. germ. 220; Ph. helv. 108; Cod. med. 61; Ph. 
belg. 51; Fliickiger, Pharm. 424; Berg, Waarenk. 59; Berg, Atlas, Taf. VIII, Seite 13. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 350. 

Taf elbesehreibung' : 

AB Theile der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bluthe, vergrossert; 2 Kronblatt, desgl. 
4 Pollen, desgl.; 5 Sterapel, desgl.; 6 Pruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 7 derselbe 
8 reife Prueht, desgl.; 9 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 10 dieselbe im Querschnitt und Theilfruchtchen im Langs- 
schnitt, desgl. Nach der Natur von W. M tiller. 



Guajacum officinale L. 

Pockholzbaum, Franzosenholzbaum, Guajakholzbaum — Gayac — Guajacum. 

Familie: Zygophyllaceae; Gat tun g: Guajacum L. 

Beschreibung. Immergriiner, bis 13 Meter hoher Baum, mit ausgebreiteter Krone, gabel- 
theiligen, gegliederten, fast walzenrunden, kahlen, grunlich-grauen Aesten nnd sehr fein behaarten, 
griinen, an den Knoten verdickten jimgeren Zweigen. Blatter gegenstandig , kurz gestielt oder fast 
sitzend, 2- selten 3paarig gefiedert, mit halbstielrunder, oberhalb rinnenformiger, fein behaarter, spater 
kahler Spindel. Blattchen gegenstandig, sitzend, eiformig oder eiformig-langlich, stumpf, ganzrandig, 
kahl, am Grande ungleichseitig, undeutlich gewimpert, 4 Ctm. lang, 2V 2 Ctm. breit, das oberste Paar 
etwas grosser. Nebenblatter klein, lanzettlich, abfallend. Bliithen zu 6 — 10 (durch Fehlschlagen auch 
weniger) beisammenstehend, an der Spitze der jungen Zweige zwischen den Blattern zu ansehnlichen 
Dolden geordnet, ca. 2 Ctm. im Durchmesser; Bliithenstiel bis 2 J / 2 Ctm. lang, fein seidenhaarig, von 
einem sehr kleinen Deckblattchen unterstutzt. Kelch 5blatterig, beiderseits (namentlich innen) dicht 
seidenhaarig, in der Knospe dachig, mit ungleichen Blattchen (die ausseren kleiner), hinfallig. Kron- 
blatter 5, in der Knospe dachig, blassblau, spatelformig, am oberen Rande fein gewimpert, abfallend. 
Staubgefasse 10, an dem Grande des Stempels dem Bliithenboden aufgeheftet, mit pfriemlichen, kahlen 
Staubfaden und liinglichen, an der Basis herzformigen , an der Spitze mit einem Haarbuschel ver- 
sehenen, fiber dem Grande des Riickens angehefteten, 2facherigen, langsspaltig sich oflfnenden Staub- 
beuteln. Pollen convex, 3seitig, 3porig. Stempel frei, anf breitem, flachem Stiele, mit umgekehrt 
eiformigem, seitlich zusammengedriicktem , 2facherigem Frnchtknoten, pfriemenformigem Griffel und 
spitzer, einfacher (sehr selten fast 2spaltiger) Narbe. Eichen zu 8, zweireihig in jedem Fache, in der 
oberen Halfte des inneren Winkels vermittelst langen Nabelstranges angeheftet. Frucht eine breit 
verkehrt herzformige, am Grande plotzlich stark verschmalerte, seitlich stark zusammengedriickte, 
scharfrandige, durch den bleibenden Griffel kurz geschnabelte, 2facherige, 2samige, an Stelle des Samens 
etwas aufgetriebene Kapsel bildend. Samen hangend, langlich-rund, etwas zusammengedriickt, roth- 
braun, mit sehr hartem, knorpeligem, gelblichem Eiweiss. Embryo in der Mitte des Eiweiss, mit nach 
oben gekehrtem, walzenformigem Wiirzelchen und blattartigen, ovalen Samerilappen. 

Guajacum sanctumL. unterscheidetsich von G. officinale durch 3— 4- (nach Luerssen auch5— 7)- 
paarig gefiederte Blatter, kurz stachelspitzige, schief eiformige, bis langlich- oder rhombisch-eiformige 
Fiederblattchen und durch flache,' 5facherige, 5fliigelige, 5samige Kapseln. In Siid-Florida, Bahama, 
Cuba, St. Domingo, Haiti und auf Puerto Rico einheimisch. Das Holz wird in gleicher Weise, jedoch 
seltener, wie das von G. officinale verwendet. 

Anatomisches. Der Stammquerschnitt zeigt bei alten Stammen eine kaum 2 Mm., bei 
jungen Stammen eine ca. 2 Ctm. breite Schicht von hellgelblichem Splinte, welcher vom inneren, griin- 
lich-braunen Kerne scharf abgegrenzt ist. Splint und Holz lassen keine echten Jahrringe erkennen, 



dafur aber hellere rind dunklere Schichten, welche (namentlich im Splinte) durch schichtenweise An- 
ordnung der Gefasse bezeichnet sind. Die hierdurch entstehenden zahlreichen Kreise fallen zwar deut- 
lich in die Augen, lassen sich jedoch schwierig verfolgen nnd bilden in der Regel keinen geschlossenen 
Kreis. Das marklose Centrum ist gewohnlich excentrisch. Das Holz besteht aus den von den Mark- 
strahlen und rechtwinklick auf letztere gestellten Holzparenchymzonen begrenzten Holzbiindeln. Die 
in ziemlich gleichmassigen und ausserst geringen Abstanden auftretenden Marktstrahlen sind einreihig, 
zeigen auf dem Querschnitte radial gestreckte, getiipfelte und mit Harz erfiillte Zellen, im radialen 
Langsschnitt ein mauerformiges Parenchym, auf dem tangentialen Schnitte Spalten, die mit 3- — 6 
iibereinanderstehenden Zellen ausgefiillt sind. Das Holzparenchym besteht aus einer rechtwinklich zu 
den Markstrahlen gestellten Reihe kubischer, oder in vertikaler Richtung gestreckter, getupfelter, eben- 
falls Harz fiihrender Zellen. Die auf dem Querschnitte ziemlich rechtwinkeligen Holzbundel zeigen 
entweder ausschliesslich dickwandiges Parenchym oder enthalten ein grosses, im Durchmesser oftmals 
den Abstand der Markstrahlen iibertreffendes Gefass, so dass die Markstrahlen urn dieses Gefass 
herumgebogen sind oder vor demselben abbrechen. Diese Gefasse lassen sich bis in die Mitte des 
Stammes erkennen; sie sind dickwandig, durch zahlreiche kleine Poren getupfelt, in kurzen Abstanden 
mit dunnen Querwanden ausgestattet und oft sehr lang; im Kernholze und Splinte enthalten sie braun- 
liches Harz, im ausseren Splinte sind sie leer. Die einzelnen Holzzellen sind lang gestreckt, cylindrisch, 
spitzendig, sehr dicht in einander gekeilt und verwachsen. mit sehr beschrankter Hohlung, die fein 
geschichteten Wande von zahlreichen, engen Kanalen durchbrochen. „Die glatte, etwas querwulstige 
Oberflache mittlerer Stamme von ungefahr 20 Ctm. Durchmesser, wie sie von der Rinde befreit, aber 
sonst unversehrt hauEg vorkommt, ist von sehr zahlreichen, genaherten, wenig aber scharf hervor- 
tretenden Liingsstreifen durchzogen, welche in sehr gestreckten Curven oder in sanften Wellenlinien 
verlaufen. Die Linien eines Wellensy stems sind unter sich parallel, nicht aber die verschiedenen 
Systeme, welche sich vielmehr spitzwinkelig schneiden, so dass die im Grossen wellenformige Streifung 
stellenweise eine rhombische Zeichnung darbietet. Einzelne Wellenlinien erweitern sich zu feinen 
Querspalten" (Fluckiger). Diese Zeichnungen finden sich auch auf den splitterigen Platten, welche in 
der Richtung der conzentrischen Ringe mit Mtihe abgesprengt werden. 

Im Kernholze finden sich wenige, kugelig abgeschliffene Krystalle von Calciumoxalat, welche 
nach Fluckiger s Vermuthung dem quadratischen Systeme mit 3 Moleculen Krystallwasser angehoren. 
Markstrahlen und Holzparenchym enthalten Starkemehlkorner. 

Zwischen dem Holze von G. officinale und G. sanctum ffndet Fluckiger keinen Unterschied. 

Die sprode, vom Holze leicht trennbare Rinde besteht zum grossten Theile aus einem fein 
gefelderten Baste, welches reich an Calciumoxalat (C 2 4 Ca + OH 2 Fluckiger) ist. 

Vorkommen. Auf den westindischen Inseln: Trinidad, St. Vincent, St. Lucia, Martinique, 
St. Domingo, Haiti, Jamaica, Cuba; auch auf der Nordkuste Sudamerikas. 

BltLthezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Guajac, Hujacum, Hoaxacan ist der westindische Name 
fur den Baum. Das Wort tritt nach Fluckiger in verschiedenen Ortsbezeichnungen auf Porto Rico 
auf, so z. B. Guajama, Guanica, Gujaras. Franzosenholz bezieht sich auf die Anwendung gegen 
Syphilis, welche Krankheit von den Franzosen nach Deutschland gebracht worden sein soil. Pockholz 
(Pockenholz) von Pocken, Blattern, wegen der Farbung. 

Bald nach der Entdeckung Amerikas lernten die Spanier das Holz und seine Anwendung 
von den Eingeborenen St. Domingos kennen. Fluckiger setzt dieses Bekanntwerden, auf eine Be- 
merkung von Valerius Cordus fussend, in die letzten Jahre des 15. Jahrhunderts. Nach Delgado 
ist das Holz {polo santo) 1508 nach Spanien gebracht worden. Als Heilmittel gegen Syphilis erregte 
die Droge grosses Aufsehen und verursachte die Herausgabe verschiedener Schriften. Die er t ' 
Deutschland stammt von dem kaiserlichen Leibarzt Nicolaus Poll aus dem Jahre 1517. ihTfl^ 
15,8 LeonWd Sc hmanss nD d 1519 UlriC Ton H.tten, welc her 18I8 sich d ' er ^ 



unterworfen hatte and im genannten Jahre eine lateinische Schrift: „De morbo gallico et medicina 
Guajaci" verfasste, die mehrfach, sogar in einer Prachtausgabe (Lyon 1865) anfgelegt worden ist und 
zur Kenntnis und Verbreitung der Droge wesentlich beitrng. Die letztere Schrift behandelt sehr aus- 
liihrlich die Krankheitserscheinungen, den Ursprung und die muthmasslichen Ursachen, beschreibt die 
Bescbaffenheit des neuen Heilmittels, unterscheidet den gelben Splint von dem schwarzem Kernholze 
und berichtet iiber Scbwere und Harte des Holzes. Trotz alledem starb der beriihmte Ritter 1523 auf 
der Insel Uffenau an den Folgen der Syphilis. Obgleich die Strassburger Chronik furs Jahr 1525 
iiber die Anschafi'ung von 107 Kilogr. Guajak durch die Stadt berichtet, so muss man annehmen, dass 
der Preis zu jener Zeit ein sehr hoher war, denn es sollen beipielsweise fur 1 Pfund 11 Dukaten be- 
'zahlt worden sein. Fernandez de Orvieto, welcher 1514 St. Domingo besuchte, schildert das 
haufige Vorkommen des Baumes und Monardes, der das Holz mit Guajacan oder Lignum indicum 
bezeichnet, giebt Anleitung zur Anwendung gegen Syphilis. Anton Musa Brasavola beschrieb in 
semer 1545 in Venedig erschienenen Pharmakognosie schon 3 Sorten des Holzes. Urn 1560 kultivirte 
der Apotheker Peter Coutenberg den Baum in Antwerpen. Fliickiger flihrt an, dass Folia Guajaci 
(Franzosenblatter) 1672 in der Kopenhagener Apothekertaxe aufgefuhrt werden. 

Offizinell ist das Holz: Lignum Guajaci (Lignum sanctum, Lignum benedictum, Lignum 
vitae) und das Harz: Besina Guajaci (Gummi Guajaci, Guajacum); friiher auch die Rinde: 
Cortex Guajaci. 

Das Holz wird in grossen, bis iiber 30 Ctm. dicken, zentnerschweren Blocken und Scheiben 
oder starken Aesten in den Handel gebracht; im Kleinverkauf tritt es nur geraspelt auf. Es ist sehr 
schwer (spez. Gew. 1,3), sinkt im Wasser unter, ist von einem hellen, minder dichtem und leichterem 
Splinte bedeckt, sehr harzreich, fest, hart und bruchig, spaltet schwer und unregelmassig, ohne zu 
fasern, ist grlin geadert, besitzt eine dunkel- bis blassbraune Farbe, welche an der Luft und im Lichte 
olivengriin wird. Je nach dem Alter und Abstammung (ob Stamm- oder Astholz, ob altere oder 
jungere Schichten) ist es verschieden. Die vorziiglichste Waare ist der innere Kern alter Baume; 
letzteres Holz ist gninlich-braun, schwach fettglanzend und sehr dicht. Das geraspelte Guajakholz 
{Lignum Guajaci raspatum, Easura ligni Guajaci) ist ein Gemenge von Kern- und Splintholz; frisch 
ist es braunlich, spater griinlich. Unzerkleinert ist das Holz geruchlos; beim Erwarmen und beim 
Raspeln entwickelt es jedoch einen gewiirzhaften, benzoeartigen Geruch. Der Splint ist geschmacklos, 
das Kernholz hingegen von etwas aromatischem, zugleich kratzendem und etwas bitterlichem Geschmack. 
Wegen des Harzreichthums brennt es sehr leicht. Durch Salzsaure wird es blaugriin, iiberhaupt durch 
Oxydationsmittel schon blau gefarbt. Der Staub erregt Niessen. 

Das Harz, welches in der Rinde nur in sehr unbedeutender Menge, im ausseren Splinte gar 
nicht, im inneren Splinte und namentlich im Kernholze reich auftritt und in den Gefassen als braun- 
gelbe, splitterige Masse oder in schon rothgelben Kornern abgelagert, in den Holzfasern in Form von 
gelbbraunlichen Tropfen vorhanden ist, erscheint im Handel in 2 Sorten. 

1. Guajakharz in Kornern oder Thranen (Besina Guajaci in grants s. lacrimis), quillt 
theils freiwillig aus dem Stamme, theils in Folge von gemachten Einschnitten. Es bildet 
kugelrunde oder langliche, tropfenformige, bis wallnussgrosse, aussen schwach bestaubte, 
schmutzig grunliche, innen braunlich griine, durchsichtige, im Bruche muschelige und stark 
glanzende Stticke, welche nicht in der Hand erweichen, frisch schwach harz- und benzoe- 
artig, erwarmt vanilleartig riechen. Es ist schwerer als Wasser. 

2. Guajakharz in Masse (Besina Guajaci in massis), die gewohnliche Sorte des Handels, 
wird dadurch gewonnen, indem man das Holz in meterlange Stucke zerschneidet, der 
Lange nach durchbohrt, und an dem einen Ende anbrennt; das dann durch das Loch aus 
fiiessende Harz wird in untergestellten Gefassen aufgefangen. Auch wird durch Auskochen der 
Spahne und des Sagemehles mit Salzwasser noch Harz gewonnen. Es erscheint im Handel in 
grossen, unformlichen, oft mit Rinden und Holztheilen durchsetzten Stiicken, welche aus 



zahlreichen Kornern zusamrnengeflossen sind. Es ist sehr briichig, durchscheinend, im Bruche 

uneben, glanzend, blaulich-griin, braunlich und weiss gefleckt und nicht selten von Rissen 

und kleinen Hohlen durchsetzt. Zerrieben bildet es ein graulich weisses Pulver, welches 

spater griinliche Farbe annimmt. Es scbmilzt leicbt, entwickelt beim Erhitzen einen starken, 

reizenden Dampf und beim Kauen im Schlnnde eine nnangenehme, lang andauernde, 

kratzende Empfindung. 

Gnajakharz besitzt eine grosse Neigung, sich an der Lnft und im Lichte durcb Oxydation grvin 

oder blau zu farben; im Wasser ist es fast unloslich, in Aether und Terpenthinol schwierig, in Weingeist, 

Aceton, Aniylalkohol, Chloroform, Kreosot leicht loslich. Das spez. Gewicht betragt 1,2 — 1,228. Fal- 

schungen mit Kolophonium und Dammar werden beobachtet und durch Behandlung mit Aetzkalilauge 

und Petroleumather erkannt. 

Die friiher offfzinelle Rinde bildet schwere, bis 15 Ctrn. breite, bis 1 Ctm. dicke, flache oder 
etwas gerollte Stiicke, von aussen unebener, rauher, rissiger, dunkelgraubrauner, blaulicher, mit gelben 
Flecken versehener Oberflache; innen ist sie glatt, gelblich-grau , die Bruchflache hellbraun. Sie 
schmeckt schleimig, dann ziemlich stark bitter und aussert in keiner Weise das Arom des Holzes. 
Das in ihr in sehr geringer Menge enthaltene Harz ist verschieden von dem des Holzes und blaut 
sich nicht bei Anwendung von Oxydationsmitteln. 

Die Hauptausfuhrorte sind nach Fliickiger: Santo Domingo (1880 = 1124500 Kilogr.), Puerto 
Plata (1887 = 223520 Kilogr.), Port au Prince, Puerto Cabello in Venezuela, Rio Hacha, Santa Marta 
Barranquilla in Columbien (1880 = 449200 Kilogr.). Das aus Santo Domingo ausgefuhrte Holz ist 
das geschatzteste. Die Bahamas liefern etwas Holz von Ouajacum sanctum. London und Hamburg 
sind die bedeutendsten Einfuhrorte. 

Bestandtheile. Nach Trommsdorf enthalt die Rinde 2,3 °/ eigenthumliches, vom Harze des 
Holzes verschiedenes Hartharz, bitter kratzenden Stoff, Gummi, braunen Farbstoff, schleimigen Ex- 
traktivstofF, oxalsauren Kalk; das Holz l°/ des Rindenharzes, 26°/ Gnajakharz. Die Splintasche ist 
nach Fliickiger reich an Phosphorsaure; letzter Autor erhielt vom Splinte 0,91 °| , vom Kernholze 
0,60 °j , hingegen von der Rinde 23°| Aschenbestandtheile. Nach Buchner enthalt das gemeine 
Guajakharz 80 °| Harz, 16,5 °| Beimengungen von Holzresten, 1.5 °| in Wasser losliches Gummi, 
2,0 °| in Wasser loslichen ExtraktivstofF. Nach den neueren Untersuchungen von Hadelich enthalt 
das Guajakharz 4,0 °| Guajaksaure, 10,5 °| Guajakharzsaure, 70,3 °| Guajakonsaure, 9,8 °| 
Guajak-Betaharz, 3,7 °j Gummi. 0,8 °| Aschenbestandtheile, ausserdem gelben Farbstoff und Unreinlich- 
keiten. Die von Landerer gefundenen, zarten, weissen Nadelsterne, welche aus weingeistiger Guajak- 
tinktur herauskrystallisiren und die er mit Guajacin bezeichnete, sind nicht naher untersucht, sollen 
jedoch nach neuerer Ansicht eines der sauren Harze sein. 

Guajakharzsaure (C 20 H 26 O 4 ), 1859 von Hlasiwetz entdeckt, erhielt Hadelich in rhom- 
bischen Pyramiden, Hlasiwetz und Gilm aus starkem Weingeist in kleinen weichen Warzen und 
Schuppen von schwachem Vanillegeruch , aus schwachem Weingeist in glanzenden, diinnen Blattchen 
und aus Essigsaure in sproden, geruchlosen Nadeln. Sie schmilzt bei 75 — 80° und erstarrt beim Ab- 
kiihlen krystallinisch, nach sehr starker Erhitzung amorph; sie ist in Wasser unloslich lost sich in 
Chloroform, Benzol, Essigather, Essigsaure und Schwefelkohlenstoff, sehr leicht in Weingeist. Die wein- 
geistige Losung ist linksdrehend. Concentrirte Schwefelsaure lost Guajakharzsaure mit purpurrother 
Farbe. Bei der trockenen Destination erhalt man ein dickes, gelbes Oel aus Guaiakol oder Pvro- 
guajaksaure und bald herauskrystallisirendemPyroguajacin bestehend. Pyroguajaksaure bildet ein 
farbloses, schwach kreosotartig riechendes Oel, welches in Wasser wenig, in Weingeist und Aether 
leicht loslich ist und mit Basen Salze erzeugt. Pyroguajacin krystallisirt in perlglanzenden unzer- 
setzt sublimirbaren, bei 180° schmelzenden, in Wasser nicht, in Weingeist und Aether loslichen Blatt- 
chen und Nadeln. 

Guajakonsaure (C 19 H ?0 O 5 ), 1862 von Hadelich entdeckt, ist eine hellbraune, sprode 



amorphe Masse von muscheligem Bruche, ein geruch- und geschmackloses, neutrales Pulver liefernd, 
in Wasser unloslich, schwer loslich in Benzol mid Schwefelkohlenstoff, leicht loslich in Weingeist, 
Aether, Essigather, Essigsaure und Chloroform. Concentrirte Schwefelsaure lost sie mit kirschrother 
Farbe. Die trockene Destination liefert ein oliges Destillat. 

Guajaksaure (C 6 H 8 3 ), 1837 von Righini aufgefunden, bildet weisse, glanzende, benzoe- 
saureahnliche Nadeln, in Wasser leichter loslich als Benzoesaure, gut loslich in Weingeist und Aether. 
Nach Deville zerfallt sie bei rascher Sublimation in Kohlensaure und Guajacen (C 5 H 8 0). Letzteres 
ist ein farbloses, bei 118° siedendes, nach Bittermandelol riechendes Oel mit einem spez. Gewicht 
von 0,874. 

Der gelbe Farbstoff, das Guajakgelb, besteht aus kleinen hellbraunen, geruchlosen, bitter 
schmeckenden, neutral reagirenden Krystallen, die aus Weingeist umkrystallisirt als blassgelbe, quadra- 
tische Tafeln oder als Quadratoktaeder mit abgestumpften Endecken auftreten, sich in Wasser, ver- 
dunnten Sauren, Chloroform, Benzol und Terpenthinol schwierig, in Weingeist, Aether, Essigather, 
Schwefelkohlenstoff, wasserigen Losungen des Ammoniaks etc. leicht losen. Husemann, Pflanzen- 
stoffe 854. 

Anwendung. Das Holz (friiher auch die Rinde) als Absud oder Extrakt, das Harz als 
Pulver, in Form von Pillen, und Tinktur, gegen syphilitische, skrophulose, gichtische, rheumatische 
Leiden, bei gestortem Hemorrhoidal- und Menstrualfluss etc. Als wirksamer Bestandtheil ist das ini 
Kernholze vorhandene Harz zu betrachten. Nach Hager ist Guajak und namentlich das Harz ein 
Stimulans, welches in grossen Dosen fast giftig wirkt, in kleinen Gaben hingegen ein vortreffliches 
Heilmittel bei Amenorrhoe, Dysmenorrhoe , Weissfluss, chronischen Katarrhen, gichtischen, rheu- 
matischen, scrophulosen, syphilitischen Leiden darstellt, das den Kreislauf des Blutes belebt, die 
Korperwarme erhoht und die Diaphorese vermehrt. In starken Gaben erzeugt es Trockenheit im 
Munde, stort die Verdauung, bewirkt Verstopfung, Kolik, Erbrechen, Diarrhoe und Vermehrung der 
Ausscheidungsprodukte. Husemann aussert sich uber die Wirkung, woriiber befriedigende physio- 
logische Versuche nicht vorliegen sollen, wie folgt: „Die Angabe von Behr (1857), dass es zu 4,0 
Purgiren ohne Kolikschmerzen bedingt, und dass dieselbe Aktion in noch starkerem Maasse nach einer 
Verbindung des Harzes mit Magnesia erfolge, lasst sich zu Schlussfolgerungen fur die Wirkung nicht 
verwerthen. Auch die arztliche Erfahrung berechtigt nicht za bestimmten Schlussfolgerungen, da 
das Mittel fast niemals fur sich zur Anwendung gekommen ist und meist mit grosseren Mengen 
Wasser eingefuhrt wird. Selbst die Erscheinungen, welche man auf grossere Dosen der Abkochungen 
des Holzes auftreten gesehen haben will, wie Temperatursteigerung mit nachfolgendem Schweiss 
und morbillosem Exanthem, konnen als Folge des Guajaks nicht mit Sicherheit angesehen werden. 
Bell und Morris empfehlen es bei Angina tonsillaris nach vorausgeschicktem Brechmittel." (Huse- 
mann, Arzneimittell. 833.) 

Das Holz findet ausserdem Verwendung zu dauerhaften Drechslerarbeiten, namentlich zu Kegel 
und Kegelkugeln etc. 

Litteratur, Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 380; Hayne, 
Arzneigew. XII, Taf. 28; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XlVb; Bentley and Trimen, Med. pi. 
Taf. 41; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II, 679; Karsten, Deutsche Flora 809; Wittstein, 
Pharm. 278. 

Drogen und Praparate: Lignum Ouajaci: Ph. germ. 155; Ph. ross. 246; Ph. helv. 73; Cod. 
med. 54; Ph. belg. 41; Ph. Neerl. 122; Brit. ph. 147; Ph. dan. 147; Ph. suec. 118; Ph. U. St. 173; 
Fluckiger, Pharm. 449; Fluckiger and Hanb., Pharm. 100; Hist. d. Dr. I, 194; Berg, Waarenk. 
137; Berg, Atlas 54, Taf. XXVII. 

Besina Ouajaci: Ph. austr. 70; Ph. hung. 215; Ph. ross. 340; Ph. helv. 110; Cod. med. 512; 
Ph. belg. 41; Ph. Neerl. 123; Brit. ph. 148; Ph. dan. 197; Ph. suec. 176; Ph. U. St. 173; Berg, 
Waarenk. 533. 



Tinctura Guajaci (Tinctura Ouajaci ammoniata): Ph. austr. 134; Ph. ross. 430, 435; Ph. 
helv. 144 und suppl. 119; Cod. med. 601; Ph. belg. 263—269; Ph. Neerl. 270; Brit. ph. 333; Ph. 
dan. 272, 273; Ph. suec. 235; Ph. U. St. 345, 346. 

Tinctura Pini composita: Ph. ross; 434; Ph. helv. suppl. 122. 

Species ad decoctum lignorum (Species lignorum): Ph. germ. 241; Ph. ross. 367; Ph. helv. 
119; Ph. dan. 228; Ph. suec. 198. 

Syrupus Sarsaparillae compositus: Ph. helv. 136; Ph. U. St. 328. 

Decoctum Sarsaparillae compositum: Brit. ph. 100; Ph. U. St. 91. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph, Prx. II., 49; III, 509. 

Tafelbesehreibung" : 

A bliihender Zweig, nat. Grosse; 1 Bltithe ohne Krone, vergrossert; 2 Staubgefass, desgl.; 3 Stempel, desgl.; 
4 derselbe im Querschnitt, desgl.; 5 derselbe im Lfingsschmtt, desgl.; 6 Frucht der Lange nach durchschnitten, niit. 
Grosse; 7 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 8 der Same, vergrossert; 9 derselbe im Querschnitt, desgl.; 10 derselbe im 
Liingsschnitt, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Rosmarinus officinalis L. 

Syn. Salvia Rosmarinus Sperm. 
Rosmarin — Rosemary — Romarin. 

Familie: Labiatae (Unterfamilie: Monardeae); Gattung: Rosmarinus L. 

Beschreibung. Immergrimer, 0,6 bis 2 Meter hoher Strauch, mit liolziger, astiger, mit zahl- 
reichen Wurzelfasern besetzter Wurzel, aufrechtem, clicht- und sparrig astigem, liin- und hergebogenem 
Stamrae und vierkantigen, braungriinen, in der Jngend kurz grau- oder weissfikigen Aesten. Die Rinde des 
Stammes und der starkeren Aeste graubraunlich, rissig, mit einem abblatternden Korke bekleidet. Blatter 
gegenstandig, dicht gestellt, lederig, sitzend, linealisch, nacb dem Grrunde ein wenig verschmalert, bis 
3^2 Ctm. lang, bis 6 Mm. breit, stumpf, ganzrandig, am Rande stark zuriickgerollt, in Folge dessen unter- 
seits tief-rinnig, oberseits kabl, graugriin, vereinzelt driisig, glanzend, durch die Vertiefung des Mittelnerven 
mit einer Langsrinne, unterseits von Sternbaaren dicbt weiss- oder graufilzig, unter den eingerollten 
Rfindern reicher driisig, Mittelnerv etwas erhaben. Bltitbentrauben acbselstandig , wenigbliitbig (vier- 
bis achtbliithig), sich an kleiti- nnd wenigblatterigen Zweigen entwickelnd. Bluthen gegenstandig, sehr 
kurz gestielt, mit kleinen, eiformigen, weissfilzigen Deckblattchen. Kelcb eiformig-glockig, 21ippig, grau- 
sternhaarig, gestreift, bleibend; die Oberlippe coacav, fast ungetheilt, sehr klein, 2- oder 3 zahnig; 
Unterlippe 2spaltig; Scblund nackt. Krone 21ippig, weisslich oder blassblau, mit aus dem Kelche wenig 
hervorragender, innen kabler, am Schlande erweiterter Rohre. Oberlippe aufrecbt, ausgerandet oder 
kurz 2spaltig; Unterlippe grosser, abstebend, 31appig, mit sehr grossem, genageltem, concavem, herab- 
hangendem, fast qaadratischem Mittellappen, der mit einer weissen Langsbinde und dunkelen, unregel- 
massigen Zeichnungen versehea ist; Seitenlappen langlich, mehr aufrecht. Staubgefasse 4, nur die beiden 
unteren fruchtbar, die beiden oberea, unfruchtbaren (Staminodien) zuweilen fehlend. Die fruchtbaren 
Staubgefasse mit unten in der Kronenrohre verwachsenen, pfriemenformigen, in der unteren Halfte mit 
einem ruckwarts gebogenen Zahnchen versehenen , bogenformig nach aussen gekriimmten und mit 
einander parallel laufenden Faden. Als eigentlicher Staubfaden ist der unter dem Zahnchen befindliche 
kiirzere Theil zn betrachten, das obere, zweischenkelige Connektiv ist nur an dem langen Schenkel mit 
einem Staubbeutel versehen, wahrend der kurze, yerkiimmerte Schenkel (das Zahnchen) beutellos ist. 
Staubbeutel linienformig, 1 facherig. Pollen langlich, gefurcht, unter Wasser breit oval. Stempel auf 
einer dicken, fleischigen, griinen Scheibe, deren Lappen mit den vier Frnchtblattern abwechseln. Frucht - 
knoten aus vier ovalen Fruchtblattern zusammengesetzt. Eichen einzeln, am unteren Theile der inneren 
Wand befestigt, aufsteigend, gegenlaafig Der bodenstandige, von den Fruchtblattern umgebene Grriffel 
von der Lange der Staubgefasse, gebogen, mit 2schenkeliger Narbe, oberer Narbenschenkel kurzer. Die 



aus vier Niisschen bestehende Frucht vom bleibenden Kelche eingeschlossen; Niisschen kugelig-eiformig, 
glatt, an der Basis seitlicli scbief ausgehohlt. Der fast eiweisslose Embryo mit kurzem Wiirzelchen 
und ovalen Samenlappen. 

Anatomisches: Der Blattquerschnitt zeigt eine starke Cuticula mit darunter befindliclier 
Epidermis, die auf der Unterseite des Blattes mit Spaltoffnungen ausgestattet ist. Unter der Epidermis 
liegt (nach Fliickiger) em ziemlich derbwandiges, grosszelliges Gewebe, welches entweder eine einzige, 
einreihige Schicht bildet oder kegelformig bis fast zur Unterseite und bis an das Gefassbiindel des 
Mittelnerves in das ausserlich klein-, dicht- und vertikalzellige, innen weitmaschige, lockere, parem- 
chymatische Gewebe eindringt. Der stark entwickelte Mittelnerv schliesst ein Gefassbiindel ein. Die 
wenig zahlreicben, in dichten Filz eingebetteten Driisen sind zum Theil einfach, zum Theil mehrzellig 
und sitzen auf kurzen Stielen. 

Bliitezeit: Marz bis Mai. 

Vorkemmen: Auf trockenen, sonnigen Felsabhangen der Mittelmeerregion; weniger im ost- 
lichen Mittelmeergebiet. In Spanien, namentlicb in den Pyrenaen, an der Riviera, auf den Balearen 
(bis 1300 Meter Meereshohe), an der dalmatinischeii Kiiste, vorziiglich auf den Inseln Lesina, Lissa, 
Maslinica. 

Name und Geschichtliches: Bosmarin (altbochd. recite, rezze, rotez, mittelbocbd. Crajyp, 
Kleber, Widerote, mittelniederd. Rode, bei Bock, Cordus und Gesner Rodt, Rote) von rosmarinus 
Meerthau, weil die Pfianze die Nahe des Meeres (den Meerthau) liebt; wird aucb abgeleitet von gcoy, 
niederiges Gestrauch und (.ivqlvos, balsamisch. 

Rosmarin, die Weihrauchpflame der alten griechischen Aerzte, wurde von Dioskorides mit . 
slifiavtoTLs, von den Romern mit rosmarinum bezeichnet. Trotzdem die Pfianze aucb den Arabern 
bekannt war, hat sie eine hervorragende Bedeutung wobl niemals gehabt. Archigenis (urn 100 nach 
Christi) verwendete Rosmarin zu einem Praparate (Oleum coctum) gegen Starrkrampf, audi die Samen 
zu einer Salbe gegen Lahmungen. Im Capitulare Karls des Grossen ist die Pfianze enthalten. Hilde- 
gard scheint sie jedoch nicht gekannt zu haben. Arnoldus Villanovanus (Ende des 13. und An- 
fang des 14. Jahrhunderts zu Barcelona) stellte das Rosmarinol dar, welches er zu dem jetzt noch 
gebrauchlichen, Parfiimzwecken dienenden Aqua Regina Hungariae verwendete. Robert Hooke 
schildert 1667 den mikroskopischen Bau der Blatter. 

Offizinell sind die getrockneten und nach dem Trocknen fast nadelformig zusammen- 
geschrumpften Blatter: Folia Rosmarini (Folia Rorismarini s. Anthos, Herla Anthos s. Libanotidis 
s. Rosmarini). 

Die Rosmarinblatter besitzen einen starken Kampfergeruch und einen stark gewiirzhaften 
kampferartigen Geschmack. Das Arom halt sich in Folge der geschutzten Lage der Oeldriisen (unter 
den eingerollten Blattrandern) sehr lange; der nicht starke, bitterliche, zusammenziehende Beigeschmack 
wird durch das brennend schmeckende atherische Oel wenig oder nicht bemerkt. Fliickiger sa^t- 
„Unter den kauf lichen Rosmarinblattern finden sich selten mehr die 4- bis Sbluthiaen blattwinkd 
standigen,. kurzgestielten Bliithentrauben, obwohl dieses wegen des Oelgehaltes der mit ziemlich LhY 
reichen Driisen besetzten, graufilzigen Kelche ganz zweckmassig ware." 

Das atherische Oel, welches in grosserer Menge, jedoch in weniger feiner Sorte auf den ™ 
Dalmatien geh5renden Inseln Lessina, Lissa, Maslinica aus den in dreijahrigen Penoden abgeschnittenen 
Zweigen mit emer Ausbeute von ca. l 7o ge _ wird , kommt ftber Triest ^ ^ J™ 

tragt nach Fliickiger ca. 20,000 Kilog, pro Jab, Frankreich liefert ein feineres Oel- eine If 
Sorte scheint daselbst aus den bliihenden Spitzen der Pfianze bereitet zu werd ' & 



Verwechselungen der Folia Bosmarini konnen stattfinden mit den Blattern von Ledum 
palustre L. (auf der Unterseite braunfilzig) und Santolina Chamaecyparissus L. (2 Mm. dick, 4seitig 
und 4reihig stumpf-gezahnt). 

Bestandtheile: Die Blatter und Bltithenkelche enthalten ein farbloses oder gelbliches, dfinn- 
fitissiges, an der Luft leicht verbarzendes atherisches Oel, welches einen durchdringenden Geruch und 
em spez. Gew. von 0,88 — 0,91 besitzt. Es siedet fiber 166°, lenkt die Polarisationsebene nach links, 
reagirt neutral und lost sich in jeder Menge Weingeist von 0,85 spez. Gewicht. Es besteht nach 
Lallemand aus 2 Antheilen, von denen der eine bei 165°, der andere bei 200 — 2100 ubergeht. Der 
erstere Antheil betragt (nach Fluckiger) % des rohen Oeles und besteht aus einem Terpen, welches 
links drehend ist, wahrend der andere Theil, mit hoherem Siedepunkt, den polarisirten Lichtstrahl nach 
rechts dreht, bei Behandlung mit Salpetersaure Kampfergeruch annimmt und nach Flfickiger's Ver- 
muthung die Zasammensetzung C l0 H 18 O besitzt. Nach Burylant's Versuchen (1879) besteht das 
Rosmarinol zu 4 / 5 aus einem linksdrehenden, zwischen 157 und 160° siedenden Terpen, welches von 
6 — 8o/ Kampfer (C 10 H, 6 O) und 4-5"/ Borneol begleitet ist. (Husemann, Pflanzenstoffe 1261.) 

Anwendung: Die Rosmarinblatter werden fast nur zur Herstellung des atherischen Oeles 
benutzt; in geringem Maasse ausserlich als Bestandtheil aromatischer Spezies, in Verbindung mit anderen 
Labiaten zu Krauterkissen und Fomenten. Starkere Aufgusse sollen als Abortivmittel missbrauchliche 
Verwendung finden. 

Das Rosmarinol ist ein starkes Excitans und Stimulans. Es wirkt „innerlich bei Warmblutern 
durch Erregung und nachfolgendeLahmung des vasomotorischen Centrums vorubergehend steigernd, spater 
herabsetzend auf den Blutdruck, retardirt in den spateren Stadien der Vergiftung den Puis, ohne direkt 
das Herz zu beeinflussen und todtet durch Lahmuug des Athemcentrums." Kleine Dosen steigern die 
Diurese und Reflexerregbarkeit, grosse Dosen setzen die letztere herab. Innerer Gebrauch vermehrt 
die Peristaltik und erzeugt dtinnflussige Stiihle. Aeusserlich findet es Anwendung zu Linimenten, 
Salberj, Pflastern, Badern als Antirheumaticum und Antiparalyticum. Die toxische Wirkung auf Milben 
und InsekUn njacht es geeignet zur Anwendung gegen Kratze. Auf die Haut wirkt es reizend. Es 
,.gilt beim Vo]ke als Mittel gegen Augenschwache und Alopecie und wird in Frankreich nicht selten 
zu erregenden und belebenden Badern in Verbindung mit anderen Labiatenolen benutzt." (Husemann, 
Arzneimittell. 538.) 

Litteratur. Abbildung und Besclireibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 162, Hayne, 
Arzneigew. VII, Taf. 25; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. Xc; Bentley and Trimen, Med. pi. 
Taf. 207; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 1029; Karsten, Deutsche Flora 1014; Wittstein, 
Pharm. 697. 

Drogen und Praparate: Folia Bosmarini: Ph. ausstr. 170; Ph. hung. 373; Ph. ross. 175; 
Cod. med. 75; Ph. belg. 72; Ph. Neerl. 193; Ph. suec. 87; Ph. U. St. 284; Fluckiger, Pharm. 698; 
Flttckiger and Hanb. Pharm. 488; Hist. d. Drog. II, 185; Berg, Waarenk. 273, 567 (Oleum 
Bosmarini). 

Flores Bosmarini: Ph. ross. 168; Ph. belg. 72. 

Oleum Bosmarini: Ph. germ. 202; Ph. austr. 99; Ph. hung. 321; Ph. ross. 306; Ph. helv. 96; 
Cod. med. 449; Ph. belg. 199; Ph. Neerl. 171; Brit, ph. 227; Ph. dan. 40; Ph. suec. 18; Ph. U. St. 242. 

Spiritus Bosmarini: Ph. austr. 121; Ph. ross. 376; Ph. helv. 125; Cod. med. 603; Ph. Neerl. 228; 
Brit. ph. 298; Ph. suec. 201. 

Vinum aromaticuni: Ph. U. St. 376. 

Acetum aromaticum: Ph. germ. 1; Ph. austr. 2; Ph. hung. 5; Ph. suec. 3. 

Acetum antisepticum: Cod. med. 617. 
Aqua aromatica: Ph. helv. suppl. 12. 



Aqua vulneraria spirituosa: Ph. ross. 47; Ph. helv. suppl. 106; Ph. belg. 118. 

Linimentum saponato-camphoratum (liquidum): Ph. germ. 157; Ph. austr. 84; Ph. hung. ^6o; 
Ph. ross. 248, 249; Ph. helv. 100, 101; Ph. belg. 121; Ph. Neerl. 203; Brit. ph. 175; Ph. dan. 149; 
Ph. suec. 122; Ph. U. St. 192. 

Species aromaticae: Ph. ross. 369. 

Unguentum Rosmarini compositum: Ph. germ. 299; Ph. ross. 456; Ph. helv. suppl. 130. 

Tafelbesehreibung : 

A BMhender Zweig, nat. Gr5sse; 1 und 2 Bliithen, vergrossert '. 3 Bliithe im Langsschnitt, desgl.; 4 frucht- 
bare Staubgefasse, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 unfruchtbares Staubgefass (Staminodium), desgl.; 7 Stempel, desgl.; 
8 Fruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 9 derselbe im Qaerschnitt, desgl.; 10 Fruchtkelch, desgl.; 11 Pruoht ohne 
Kelch, desgl.; 12 und 13 Nusschen von verschiedenen Seiten, desgl.; 14 dasselbe in Langsschnitt, desgl. Nach emer 
Onginalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Imperatoria Ostruthium L. 

Syn. Peucedanum Ostruthium Koch. 
Meisterwurz — Imperatoire. 

Familie: Umbelliferae. (Unterfamilie: Peucedaneae). Gattung: Imperatoria L. 
i u. 3 B e sch *eibung. Ausdauernde Pflanze mit bis 10 Ctm. langem, 15 Mm. breitem, meist stark 
plattgedruckt-cylmdrischem oder nach unten kegelformig verjungtem, durch Blattnarben geringeltem 
unregelmassig gekrummtem, astigem oder mehrkopfigem Wurzelstocke von graubrauner Farbe, welcher 
kurz langsfurchig und mit zahlreichen starken Hockern und erhabenen Wurzelnarben oder Querwulsten 
besetzt ist. Er treibt bis 5 Mm. dicke, etwas plattgedrtickte, kurze, horizontal, knotig gegliederte 
gegen die Spitze genngelte, tief langsrunzelige , wenig hockerige Auslaufer, die an ihrem boo-ia au f- 
steigenden Ende emen Stengel und ein neues Rhizom entwickeln. Stengel % bis 1 Meter hoch, 
auirecht, astig, fem gestreift, kahl, nur unter den Dolden flaumhaarig, markig-rohrig. Blatter kahl; 
die Grundblatter lang gestielt, doppelt-dreizahlig; Blattchen breit-eiformig, zugespitzt, unterseits blass- 
grun, auf den Nerven rauh, ungleich grob gesagt, das mittlere dreispaltig, die seitenstandigen zwei- 
spaltig, mit ungleichen Lappen. Die stengelstandigen Blatter kleiner, weniger lang gestielt, abwechselnd, 
die obersten oft gegeniiberstehend. Blattstiel fast halbstielrund, schwach gerinnt, an der Basis erweitert, 
hautig, den Stengel scheidenartig umfassend. Blattscheide aufgeblasen. Die Bliithen weiss, in blatt- 
achselstandigen und gipfelstiindigen, zusammengesetzten Dolden; sammtliche Bliithen fruchtbar. Dolde 
vielstrahlig, nach. Doldchen vielbliitbig, flach. Hiille fehlend oder einblatterig, linienformig; Hullchen 
sehr klem, 1— 3blatterig, schmal linienformig, hinfallig. Kelch undeutlich. Blumenkrone 5blatterig; 
Kronenblatter gleichgestaltet, abstehend, verkehrt-herzformig, mit eingebogener Spitze. Staubgefasse 
mit rundlichen Faden und zweifacherigen Beuteln. Pollen langlich, dreifurchig, dreinabelig. Stempel 
mit unterstandigem, rundlichem, von dem drusigen Griff elf usse bedecktem Fruchtknoten; Griffel 2, von 
einander abstehend; Narben stumpf. Frucht flach zusammengedruckt, feingerippt, fliigelartig gerandet. 
Fruchtchen mit 3 riickenstandigen Rippen und 2 Randrippen. Randrippen am Grande des Fliigels, 
Thalchen einstriemig; Fugenflache 2— 4striemig, oberflachlich. Fruchttrager zweitheilig, borstenformig. 
Spaltfruchtchen einsamig; der etwas zusammengedruckte, auf der einen Seite etwas gewolbte, auf der 
andern flache Same mit reichlichem Endosperm und axilem Embryo. 

Anatomisches. Der Wurzelquerschnitt zeigt eine aus wenigen Lagen Korkzellen zusammen- 
gesetzte Aussenrinde; eine aus einem starkereichen Parenchym bestehende Mittelrinde und eine in 
abwechselnder Reihenfolge aus breiten Mark- und Baststrahlen gebildete Innenrinde. Die Mittelrinde 
enthalt grosse, oft querovale Balsamgange, welche gegen die Innenrinde hin zu einem Kreise geordnet 
smd. Die Innenrinde zeigt abwechselnde Schichten von verkurzten, dunnwandigen , starkefiihrenden, 
weiten Parenchymzellen und dickwandigen, etwas verlangerten, inhaltlosen Bastzellen. Die Bastschicht 
fiihrt ebenfalls im Querschnitte fast kreisrunde, etwas kleinere Balsamgange, die an der Grenze der 
Mittelrinde fast die Grosse der Balsamgange der Mittelrinde besitzen und vielfach paarweise neben- 
einander stehen. Das von der Innenrinde durch einen schmalen Kambiumstreifen getrennte Holz ist aus 
ziemlich breiten Markstrahlen und abwechselnden breit-keilformigen Gefassbundeln gebildet. Letztere 
enthalten nach innen zu starke Holzstrange, von denen oft zwei nebeneinander liegende zusammen- 
fliessen. Das starkehaltige, von Querliicken durchsetzte, aus lockerem Parenchym bestehende, bedeutende 
Mark enthalt, namentlich in den ausseren Theilen, sehr weite Balsamgange. Das grosszellige Parenchym 
des Markes, sowie der Markstrahlen und die Mittelrinde sind mit kleinen kugeligen oder eiformigen 
Starkekornern, wenigen Oeltropfchen und kleinen braunlichen Kornchen angefullt. In den Neben- 
wurzeln fehlt das Mark; die schmalen Gefassbiindel verlangern sich hier bis in das Centrum. 

Bliithezeit. Juli, August. 

Vorkommen. Auf Gebirgswiesen Mitteleuropas, in der Auvergne, in den Alpen, in Deutschland 
im Erzgebirge, Harz, Thuringer Walde, auf den Sudeten; soil auch auf Island vorkommen. In Garten 
der Gebirgsdorfer haufig kultivirt. Bei der kultivirten Pflanze soil jedoch die Wurzelbildung abweichen. 

Name und Geschichtliehes. Meisterwurz (althochd. astrensa, astriza, gerese, mittelhochd. 
magistranz, bei Tabernaemontanus Kaiserwurz, bei Bock, Fuchs, Gesner Meisterwurz) wird 
wahrscheinlich wie Imperatoria, Kaiserivurg, sich auf die angeblich grossen Heilkrafte beziehen. 
Ostruthium orQOV&og Sperling, wegen der dreitheiligen Form der Blatter, welche die Fliigel und den 
Schwanz eines Vogels (Sperlings) darstellen; nach Andern soil das Wort aus Nasturtium verstummelt 
sein; auch wird es von os, Mund und terere, reiben, verletzen abgeleitet, wegen des scharfen 
Geschmacks der Wurzel. Peucedanum von yrew^, Fichte und davog niedrig, also kleine Fichte, weil 
aus Peucedanum officinale ein dem Fichtenharze ahnliches Balsamharz gewonnen wurde, auch weil 
man in den schmalen linienfdrmigen Blattern Aehnlichkeit mit den Fichtennadeln gef'unden hatte. 



In dem Alterthum hat die Pflanze, wohl wegen ihres Vorkommens in weniger bekannten 
Gegenden, keine Beachtung gefunden; sie findet sich deshalb nirgends erwahnt. Erst in dem von 
Macer Floridus (Odo Magdunensis, franzosischer Arzt im 11. Jahrhundert) verfassten Gedichte 
„de natnris herbarum" wird sie unter dem Namen Struthion, Ostrutium besungen und ihre Heilkrafte 
gepriesen. Fucbs und Tragus beschrieben sie und bildeten die Pflanze ab; der erstere nannte sie 
Laserpitium germanicum und glaubte in ihr das SilpMum der Griechen zu erkennen, letzterer nannte 
sie Meistenourzel und hielt sie fur das Smyrnion des Dioskorides. Tabernaemontanus bezeichnet 
die Pflanze wegen ihrer grossen Heilkrafte, die sich angeblicb bei Leberkrankheiten, Steinbeschwerden, 
Blutspeien, Aussatz etc. geltend machten, mit dem Namen Imperatoria. 

Offlzinell ist die Wurzel: Rhizoma Imperatoriae (Radix Imperatoriae, Radix Ostruthii, 
Radix Astrantiae), welche im Friihjahre von alteren Pflanzen gesammelt, von den Wurzeln befreit und 
gewohnlich gespalten getrocknet wird. Aufbewahrung erfolgt ganz oder grob und fein gepulvert. 

Im Handel erscbeint sie bisweilen mit der Wurzel von Veratrum album vermengt, wodurch 
Vergiftungen herbeigeftihrt worden sind. 

Bestandtheile. Nach Keller enthalt die Wurzel: atherisches Oel, scharfes Harz, Fett, Gummi 
eisenblauenden Gerbstoff, Starkemehl, Bitterstoff; nach Osann und Wackenroder einen eigenthum- 
lichen krystallinischen Korper, Imperatorin (Peucedanin); nach Gorup-Besanez einen eigenthiimlichen 
krystallinischen, geschmacklosen Korper, Ostruthiin. 

Peucedanin (Imperatorin) C J6 H ]6 4 , 1831 von Osann und Wackenroder entdeckt und 
Imperatorin genannt, von Wagner 1854 als identisch mit dem von Schlatter 1833 in Peucedanum 
officinale aufgefundenen Peucedanin erkannt, bildet farblose, glanzende, rhombische Siiulen ohne Geruch, 
in weingeistiger Losung mit brennendem, aromatischem, anhaltend kratzendem Geschmack, schmilzt bei 
76° (nach Hlasiwetz bei 81—82°) und erstarrt nach langerer Zeit strahlig und krystallinisch wieder. 
Es ist unloslich in Wasser, wenig loslich in kaltem, leicht loslich in heissem Weingeist, in Aether, 
fliichtigen und fetten Oelen, in Chloroform, Schwefelkohlenstoff und heissem Eisessig. In starker Hitze 
wird es zersetzt. Durch Kochen mit weingeistigem Kali spaltet es sich in Angelicasdure (C 5 H 8 2 ) und 
Oreoselin (C t4 H 12 4 ). Beim Erhitzen mit Salzsaure entsteht Oreoselon (C 14 H 10 3 ), eine farblose, lockere, 
blumenkohlartige, geruch- und geschmacklose Masse, die bei 156° zu einer gelben Fliissigkeit schmilzt 
und amorph wieder erstarrt, sich nicht in Wasser und nur schwierig in Weingeist und Aether lost, 
hingegen leicht in der Warme in concentrirter Kalilauge mit gelber Farbe unter Verwandlung in 
Oreoselin. Das aus der kalischen Losung durch Saure aus Oreoselon gefallte gelbweisse Oreoselin 
wird aus Weingeist in Nadelkrystallen erhalten, die sich in Wasser, Weingeist und Aether losen. 
Alte Wurzeln sind reicher an Peucedanin als jungere. 

Das von Gorup in der Wurzel von Impatoria Ostruthium in einer Ausbeute von 0,6 °| ge- 
fundene Ostruthin C t4 H 17 2 bildet farblose, trikline, fast geschmacklose Krystalle, mit einem Schmelz- 
punkt von 115°, schwer loslich in kochendem Wasser, leicht loslich in Alkohol und Aether. Beim 
Kochen mit Salpetersaure bildet sich Styphninsdure, beim Schmelzen mit Kali Resorcin, Essigsaure 
und Buttersaure. 

Das atherische Oel, welches in einer Ausbeute von 0,18 — 0,78% aus der Wurzel gewonnen 
wird, ist farblos oder blassgelb, von scharfem Geruche und kampferartigem Geschmack, mit einem Siede- 
punkt von 170°— 220°. Es besteht nach Hirzel aus einem Gemenge von Hydraten eines Kohlen- 
wasserstoffes C 3 H 8 . Durch trockene Destination der Wurzel erhalt man Umbelliferon. (Husemann, 
Pflanzenstoffe 955.) 

Anwendung. In Snbstanz, im Aufguss und als Tinktur, jetzt fast nur noch in der Thier- 
arznei gebrauchlich. Die Meisterwurz gait friiher als Excitans, Carminativum, Diaphoreticum, Sialogogum. 
Im Mittel alter gait sie als Mittel gegen Delirium tremens und Krebs. Extractum Imperatoriae ist bei 
Lithiasis, Nieren- und Harnblasenleiden von franzosischen Aerzten empfohlen worden und soil neben 
dem Gebrauch von Salzsaure die Stein- und Griesbildung hemmen. (Husemann, Arzneimittell. 962.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 290; Hayne, 
Arzneigew. VII., Taf. 15; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 782; Karsten, Deutsche Flora 850; 
Wittstein, Pharm. 532. 

Drogen und Praparate: RHzoma Imperatoriae: Ph. germ. 228; Ph. helv. 112; Cod. med. 58; 
Berg, Waarenk. Ill; Berg, Atlas XXII, Seite 43. 



A Basalblatt, naturl. Grosse; B oberer Theil der bluhenden Pflanze; 1 Bliithe, vergrossert; 2 Kronblatt, 
isgl.; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 derselbe im Langsschnitt, desgl.; 7 Fruchtknoten 
i Querschnitt, desgl.; 8, 9 Frucht, beide Theilfriichtchen getrennt, naturl. Grosse und vergrQssert; 10 Theilfruchtchen 

i QuersclmiU, vergrossert. Nach der Natur von W. M filler. 



Rosa centifolia L 

Centifolie, Gartenrose — Pale rose — Rose a cent feuilles, Rose pale. 

Familie: Rosaceae. (Unterfamilie: Roseae). Gattung: Rosa Tourn. 

Beschreibung. Halbstranch mit wenig ausgebreitetem und sparlich bewnrzeltem Wurzel- 
stock und atif rechtem , holzigem, stielrundem, 1 bis 3 Mtr. hohem, mit einer kleinen Krone ver- 
sebenem Stammchen. Die braunen, stielrunden Aeste mit grosseren und kleineren Dornen besetzt; 
Zweige griin, klein dornig and drusig behaart. Blatter abwechselnd, unpaarig gefiedert, 7-, 5- nnd 
3tbeilig, die obersten zu fiederlosen, einblatterigen, laubartigen Nebenblattern reduzirt. Blattspindel 
oberseits rinnig, unterseits gewolbt, driisenhaarig, die untere Seite bisweilen kleindornig. Blattchen 
rundlich, schwach berzfdrmig, mit knrzer Spitze, am Rande drusig gesagt, einfacb oder drusig ge- 
wimpert. Nebenblatter zwei, linien-lanzettformig, der scbeidigen Blattstielbasis beiderseits angewachsen, 
ganzrandig, driisenhaarig gewimpert, jederseits in eine von der Blattspindel abstehende Spitze aus- 
laufend. Bluthen endstandig, auf langem, iibergebogenem Bliithenstiele, einzeln oder durch Knospen- 
bildung in den Achseln der obersten einfacben Blatter sich trugdoldenartig zu rnehreren entwickelnd, 
gross, nickend, gefullt, rosafarben, angenebm riecbend. Unterkelcb (Receptaculum) krugformig, 
fleischig, am Schlunde eingeschniirt, aussen griin, driisig behaart, der den Kelch, die Kronblatter und 
Staubgefasse tragende, am oberen Ende befindliche Rand driisig verdickt, die innere Flache mit farb- 
losen, einzelligen, spitzen Haaren bedeckt. Kelch fiinfblattrig, aus dem Rande des Unterkelches ent- 
springend; Kelchblatter eilanzettlich, vertieft, gewohnlich mit einer spatelformig verbreiterten Spitze 
versehen, in der Regel die beiden ausseren und das mittlere fiederspaltig, die beiden inneren an den 
Randern nackt, sammtliche Blatter auf beiden Flachen weichhaarig, auf der Mitte der Aussenflache 
driisenhaarig, am Rande weissfilzig gewimpert. Kronblatter sehr zahlreich, in vielen Reihen dem 
inneren Rande des Unterkelches entspringend, ein grosser Theil der Staubgefasse nnd der aussern 
Fruchtblatter (Carpelle) in Kronblatter umgewandelt, vertieft, sich umfassend, gewohnlich breiter als 
hoher, nach innen kleiner werdend, rosenroth, abfallend, Staubgefasse zum grossten Theile in Blumen- 
blatter umgewandelt, ebenfalls aus dem Rande des Receptaculums hervorbrechend, mit diinnen, blass- 
gelben Staubfaden und ovalen, an beiden Enden ausgerandeten, am Grunde des Ruckens angebefteten, 
zweitacherigen , mit Langsrissen sich offnenden gelben Beuteln. Pollen elliptisch, dreifurchig, unter 
' Wasser rundlich- dreiseitig, dreinabelig. Fruchtblatter zahlreich der inneren Wand des Unterkelches 
entspringend, von den die innere Carpell-Wand auskleidenden Haaren umgeben, eilanglich, abgebogen, 
schief aufsteigend, einfacherig, eineiig, auf der starker gewolbten Seite mit Haaren besetzt. Eicben 
der Spitze des Faches entspringend und zwar demjenigen Winkel, welcher der starker gewolbten 
Seite zugewendet ist, hangend, das Fach fast ganz ausfullend, gegenlaufig. Griffel frei, aufsteigend, 
gewohnlich die Staubgefasse etwas iiberragend, fadenformig, behaart. Narbe umgekehrt kegelformig, 
schief abgestutzt, papillos. Die Frucht, welche gewohnlich nicht zur Ausbildung gelangt, da der 
Unterkelch nach dem Verbliihen verwelkt und abfallt, hat eine eiformige Gestalt und enthalt zahl- 
reiche, behaarte Achanen, deren Samen eine hautige, aussere Samenhaut und einen fleischigen Embryo 
mit planconvexen Samenlappen besitzen. 

Die Centifolie wird haufig und in zahlreichen Kulturformen in den Garten gezogen; gewohnlich 
betrachtet man sie als eine Abart der Rosa gallica L. 

Rosa gallica L. Essigrose. Strauch von 1 bis 1% Mtr. Hohe, weithin Auslaufer und viele 
Schosslinge treibend, mit theils borstenformigen und graden, theils starkeren und schwach sichel- 
formigen Stacheln besetzt, mit dazwischen befindlichen zahlreichen Driisenhaaren. Die Zweige meist 
nur mit Stachel- und Driisenborsten. Blatter hart, lederig, mit gewohnlich fiinf ziemlich grossen, 
rundlich en oder elliptischen, gesagten Blattchen, welche oberseits kahl, unterseits blaugriin und be- 



baart sind. Nebenblatter ausgebreitet, mit spitzen Oehrchen, gleich den gewobnlich unbewehrten Blatt- 
stielen und Blattspindeln driisig. Bliithen gross, aufrecht, zu ein bis zwei. Stiel und Unterkelch 
mit driisigen Borsten. Kelchblatter eiformig, fiederspaltig. Kronblatter fiinf, gewohnlich zahlreich, 
f!ach ausgebreitet, vom dunkelsten Roth bis rosenrotb und weisslich gefarbt, der kurze Nagel des 
Kronblattes gelb. Frucht aufrecht, fast kugelig, scharlachroth, Kelchkrone spater abfallend. 

Rosa gallica und centifolia werden neuerdings als Formen einer Pflanze betrachtet, deren 
Feststellung unter den wildwacbsenden Rosen Vorderasiens , wegen des Alters der Cultur und der 
zahlreichen Spielarten, als eine Unmoglichkeit zu bezeichnen ist. Fliickiger sagt fiber Rosa gallica: 
„Diese Merkrnale sind weder auffallend, noch bestandig genug, urn in Rosa gallica mit Sicherheit eine 
besondere Art zu erkennen". 

Rosa damascena Miller (Rosa Calendarum Borkb., Rosa Centifolia bifera Poir., Rosa bifera 
Pers.), Damascener Rose. Niedriger, nicht klimmender Strauch mit starkeren, sichelformigen (nach 
Karsten mit geraden, kaum schwach gebogenen), ungleichen, zerstreuten, oft rothen, an den Zweigen 
dichter stehenden und mit Borsten und Drusenhaaren vermischten Stacbeln. „Nebenblatter fiach, ganz- 
randig oder gezahnelt, gegen die Spitze breiter, mit lanzettformigen Oehrchen. Blattchen 5—9, eiformig, 
spitz oder kurz zugespitzt, einfach gesagt, oberseits kahl, unterseits weicbhaarig, kahl werdend. Trug- 
dolde reichblumig, rosa. Blumenstiele driisenborstig. Das eiformige oder halbkugelige Kelchrobr 
meistens kahl, selten driisenborstig. Saumzipfel am Rande etwas filzig, unterseits weichhaarig oder 
kahl, oder kurz driisenborstig. Hagebutte eiformig oder eiformig- Ian zettlich, oft in einen Hals ver- 
diinnt" (Karsten). 

Diese Rose, welche im Oriente in zahlreichen Varietaten, mit einfachen und gefiillten, weissen, 
rosenrothen und purpurnen, duftenden Blumen, namentlich in der Tiirkei in grossen Anpflanzungen 
zum Zwecke der Gewinnung des Rosenoles kultivirt wird,, ist von sehr unsicherer Herkunft. Sie steht 
den beiden vorigen Rosen sehr nahe unci wird als Kulturform derselben (Boissier) oder als Bastard 
von Rosa gallica (Rosa gallica L. x moschata Miller) betrachtet. Rosa moschata Miller, eine indische 
Rose mit sehr langen, kletternden, reich- und weissbliitbigen Zweigen und mit einem von der Balkan- 
rose abweichenden Gerucbe ausgestattet, soil jedoch nach Christ hier nicht in Betracht kommen. Die 
Rose, aus welcher in Rumelien das Rosenol gewonnen wird, zeichnet sich nach Fliickiger weder 
durch Scbonheit, noch durch besonders kraftigen Geruch aus. Sie ist nach Bauer ein Strauch von 
ca. 2 Meter Hohe und theils mit wagerechten, theils mit zuriickgekrummten Dornen bewehrt. Die 
ziemlicb grossen Bliithen sind hellroth gefarbt, aber es kommen auch weisse vor, die jedoch arm an 
Oel sind und in Folge dessen fiir die Gewinnung des Oeles keine Bedeutung haben. Der Kelch ist 
mit lanzettlichen, schlanken, blaugriin bereiften, am Rande driisigen, innen weiss behaarten Blattern 
versehen. Diese rumelische Rose besitzt einen struppig-stacheligen Bluthenstiel und ist zwar viel-, 
aber nicht reichbluthig. Ein Zweig dieser Rose, welchen Bauer an Mobl sandte, wurde von letzterem 
als Rosa damascena Miller erklart. Eine von Kazanlik nach Blaubeuren verpflanzte Rose halt Baker 
fiir Rosa turbinata Aiton (R. campamilala Ehrh.) und in einem von Blaubeuren nach London ver- 
pflanzten Exemplare erkennt Baker wiederum eine grosse Aehnlichkeit mit Rosa gallica. Letztere 
Rose, welche von Frankreich bis Kurdistan verbreitet ist, soli nach der Ansicht Baker's die Stamm- 
form der Rosa damascena sein. 

Anatomisches. Der Querschnitt der Blumenblatter zeigt in den oberen Schichten mehr 
gerundete Zellen, in den unteren Schichten Zellen mit wellenformigen Wandungen (Fliickiger). 

Vorkommen. Rosa Centifolia L. Im Oriente einheimisch und nach der Ansicht von 
Boissier aus den ostkaukasischen Gegenden stammend, woselbst sie mit einfacher Bluthe vorkommt. 
In zahlreichen Spielarten in den Garten gezogen. 

Rosa gallica L. An Wegen, trockenen Waldrandern und Bergabhangen durch Mitteleuropa 
angeblich bis Kurdistan vorkommend. Ebenfalls in vielen Formen in den Garten kultivirt, Bluthe- 
zeit der letzteren Mai, Juni, 



Name und Geschichtliches. Der Name Rose (althochdeutsch rosa) vom lateinischen rosa 
entlehnt mid dies vom griechischen godea, Rosenstrauch, qcSov, Rose. Grasmann fiihrt dieses Wort, 
urspriinglich mit einem v anlautend, auf die altindische Wurzel vrad zuriick, vvelche etwas Biegsames, 
Weiches, Zartes bedeutet; demnach ware Rose von zart abgeleitet. 

Die Kultur der Rosen reicht tief in das Alterthum und namentlich ist die Verwendung 
der Rosenblatter zu kosmetischen, diatetischen nnd medizinischen Zwecken eine selir alte. Schon 
Herodot berichtet von einer 60 blatterigen Rose, worunter wahrscheinlich die Centifolie zu verstehen 
ist; der Ausdruck lOOblatterige Rose findet sich bei Tbeophrast und Plinius. Onter Rosa ciire- 
naica des letzteren Schriftstellers , welche zu wohlriechenden Salben benutzt wurde vermuthet man 
Rosa moschata. Die erste medizinische Anwendang der Rosenblatter beruhte auf einer Auflosung der 
letzteren in fetten Oelen oder Wein, oder auch in einer Miscbung des Rosenblattersaftes mit Honig 
(Rhodomeli) oder mit Zucker. Mit einem Rosencerat verband man zur Zeit des Scribonius Largus 
(im 1. Jahrh. n. Chr.) die durch Senfteig bervorgerufenen "Wunden. Dioskorides spricbt von einem 
Extracium petalarum Rosae und beschreibt die Herstellung der Rosenpastillen und eines Rosenhonigs. 
Actuarius (Ende des 13. Jabrhunderts) berichtet von einem Rhodomeli purgans, welches als Abfuhr- 
mittel bei Gallenkrankheiten benutzt wurde. Letzterer ist einer der altesten Schriftsteller, welcher das 
destillirte Rosenwasser bespricht. Athenaeos (170—230 in Alexandrien) riihmt die jahrlich zweimal 
bliihenden Rosen von Samos, in welchen man Rosa damascena vermuthet. Die Araber und die Aerzte 
der salernitaner Schule beschaftigen sich ebenfalls viel mit der Kultur und mit der Benutzung der 
Rose. Die angeblich aus dem Oriente nach Provins in Frankreich gebrachte und dort kultivirte 
Rose (Rosa provincialis) war im Mittelalter sehr beriihmt, namentlich auch die aus ihr bereiteten 
Conserven, Syrupe und Honige. Flores Rosarum rubrarum wurden 1521 in der Rathsapotheke zu 
Braunscbweig gefiihrt. 

Unter dem Rosenole des Alterthums ist nur ein mit Rosen parfumirtes fettes Oel zu versteben; 
Dioskorides macht hieriiber, sowie fiber verscbiedene andere Praparate ausfiihrliche Mittheilung. 

Die Destination des Rosenwassers ist nach Fliickigers Vermuthung wohl zuerst in Persien 
in grossem Maassstabe betrieben worden; es soil nach Ibn Khalduns Angabe die siidpersische Provinz 
Farsistan von 810—817 jahrlich 30000 Flaschen Rosenwasser als Tribut nach Bagdad geliefert haben. 
Die Verbreitung des Rosenwassers nach dem Westen schreibt Fliickiger den Arabern zu, die damals noch 
Spanien im Besitze hatten. Im Kalender Harib's vom Jahre 961 wird der Monat April zur Bereitung 
des Wassers und der verschiedenen Rosenpraparate empfohlen. Im Mittelalter bildet das Rosenwasser 
einen bedeutenden Handelsartikel des Orientes, welches damals nicht bios zu cosmetischen und medizini- 
schen Zwecken, sondern namentlich auch in der Kiiche bei der Zubereitung der Speisen verwendet 
wurde. Portugiesen und Hollander brachten das Wasser aus den persischen und arabischen Hafen 
nach Europa und Indien, jedoch wurde auch umgekehrt indisches Fabrikat nach Persien iibergefiihrt. 
Obgleich wohl schon friiher das Rosenol bei der Verarbeitung der Rosenblatter bemerkt 
worden ist, so staramen die ersten Nachrichten iiber das Oel doch erst von Geronimo Rossi (um 
1570) her, welcher die Bemerkung machte, dass sich auf Rosenwasser ein sehr wohlriechendes, butter- 
artiges Oel abscheidet. Zu Anfang des 17. Jabrhunderts tritt das Rosenol (Oleum Rosarum destillatum) 
neben den mit Rosen parfumirten Fetten (Oleum rosatum) zu sehr hohen Preisen in den deutschen 
Apothekertaxen auf. Angelus Sala giebt zu Anfang des 17. Jahrhunderts eine Anleitung zur Dar* 
stellung des Rosenoles. 

Fliickiger glaubt annehmen zu miissen, dass das Rosenol in Indien nicht vor 1612 bekannt 
geworden ist, wahrend er fur Persien einen viel fruheren Zeitpunkt annimmt. Die Rosenkultur und 
die damit zusammenhangende Industrie soil von Persien und Arabien nach dem Ganges und von dort 
weiter fiber Indien verbreitet worden sein. 

Der Ursprung der Rosenolfabrikation in Kazanlik am Balkan (letzterer Ort um 1600 gegriindet) 
lasst sich nicht feststellen. Fliickiger glaubt den Anfang des 17. Jahrhunderts annehmen zu miissen, 
und zwar jene Zeit, in welcher das Rosenol in den deutschen Apotheken" 1 ' anfangt hauuger aufzutreten. 



Offizinell sind die Blnmenblatter von Rosa centi folia: Petala Bosae centifoliae {Flores Rosae, 
Mores Rosarum, Flores Rosae pallidae, Flores Rosarum incarnatarum) und von Rosa gallica: Petala 
Rosae rubrae (Flores Rosae rubrae, Flores Rosarum rubrarum, Flores Rosae domesticae). 

Die Einsammlung der Centifolienrosen erfolgt im Juni bei trockener Witterung. Die Bltithen 
werden von den Kelchen befreit und die Blnmenblatter entweder getrocknet oderfmit Kocbsalz in 
irdenen Steintopfen eingemacht (Flores Rosae saliti). Bei schneller Trocknung an der Sonne behalten 
die Blatter ihre rothliche Farbe, wohingegen sie bei langsamem Trocknen an schattigem Orte brann- 
lich und missfarbig werden. Der angenehme Geruch geht bei vorsichtigem Trocknen nur theilweise 
verloren; der Geschmack ist herbe, zusammenziehend. Die getrockneten Blatter werden entweder ganz 
oder geschnitten in Holz- oder Blechkasten, oder auch fein gepalvert in Glasgefassen aufbewahrt. 

Bei Rosa gallica werden die Bluthen der halbgefullten, dunkelen Spielarten im Aufbluben 
gesammelt, vermittelst einer Scheere Kelch, Unterkelch und gelbe Nagel der Blumenblatter abgetrennt 
und die tibrig bleibenden Blatter, welche moglichst nicht auseinanderfallen dfirfen, an einem scbattigen 
Orte getrocknet. Schnell getrocknet farben sie sich noch dunkler sammetartig und halten sich, 
geschutzt gegen Luft und Licht, sehr lange. Der Geruch dieser Rose ist weniger kraftig, der Ge- 
schmack zusammenziehend. 

Die Blumenblatter der Damascener- Rose: Petala Rosae Damascenae sind nur in Frankreich ge- 
brauchlich; sie werden durch die Blatter der beiden andern Rosen vollstandig ersetzt. 

Der deutsche Bedarf an Rosenbliithen wird von den Vierlanden bei Hamburg, aus der Urn- 
gebung von Nfirnberg und aus Holland geliefert. Weit wichtiger als die Blumenblatter ist das aus 
den Bluthen von Rosa damascena gewonnene Oel, das Rosenol: Oleum Rosae, welches in Rumelien 
am Siidabhange des Balkan in einem ungefahr 120 Dorfer umfassenden Bezirke um Kazanlik im 
Grossen gewonnen wird. Die Gewinnung des Rosenoles ist nach Flfickiger folgende: Die in um- 
fangreichen Pflanzungen heckenformig gezogenen Rosenstraucher geben vom 5. bis 15. Jahre einen 
reichlichen Ertrag an Rosen. Ende April, gewohnlich aber in den ersten 20 Tagen des Monat 
Mai werden die Rosen mit den Kelchen vor Sonnenaufgang gesammelt und am Einsammlungstage 
destillirt. Zu dem Zwecke werden in der Nahe von Quellen — um immer das erf'orderliche Wasser 
zur Hand zu haben — einfache oder doppelte Oefen aus Backstein errichtet, welcbe ein oder zwei, 
aus verzinntem Kupfer bestehende, mit einem Helm versehene Blasen enthalten. Von letzteren geht 
ein gerades zinnernes Rohr durch ein mit Wasser gefulltes Kuhlfass nach einer langhalsigen, ca. 5—6 
Liter enthaltenden Flasche. In jeder Blase, deren in dem Bezirke von Kazanlik ca. 2500 existiren, 
kommen ungefahr 12—13 Liter frischer Rosen mit der doppelten Menge von Wasser. Es werden 
ca. 11 Liter abgezogen und von diesem Destillationsprodukt ungefahr wieder \ abdestillirt, die Ruck- 
stande aber stets wieder bei der folgenden Destination benutzt. Das concentrirte Sechstel wird in 
ganz gefullten glasernen Vorlagen bei einer Temperatur fiber 15° 2 Tage lang ruhig gehalten, wo- 
durch eine klare Abscheidung des Oeles bewirkt wird. Das letztere wird mittelst kleiner Blechtrichter 
mit" feiner Oeffnung abgeschopft, in fiblicher Weise gefalscht und in plattgedruckte, innen verzmnte 
Kupferflasehen (Cuncumas) von 1 bis 10 Pfund Inhalt gebracht. Die Versendung erfolgt gewohnlich 
nach Constantinopel. 

Das nach Gewinnung des Oeles zurfickbleibende Rosenwasser wird in der Ktiche und zu Augen- 
wasser verwendet und findet zu diesen Zwecken guten Absatz. Bauer schatzt die Ausbeute des Rosen- 
oles auf 0,4 pro Mille und sollen von 1867—1873 jahrlich ca. 2400 Klgr. gewonnen worden sein. 

Nur die turkischen Distrikte am Balkan produziren Rosenol in grosserer Menge zum Zweck& 
der Ausfuhr. Das in Indien (gleichfalls von Rosa damascena), namentlich in Bengalen gewonnene Oel 
wird im Lande selbst verbraucht. Tunis gewinnt aus der dort kultivirten wohlriechenden Rosa canina 
(nach Maltzan in einer Ausbeute von 0,37 pro Mille) ein sehr geschatztes Rosenol, welches in sehr 
geringer Menge nach Italien gebracht wird. Persien produzirt neuerdings kein Oel mehr; hingegen 
wird in Nizza, Cannes, Grasse, Mitcham bei London Rosenwasser destillirt, bei welcher Gelegenheit 
etwas Oel gewonnen wird. Mit grossem Erfolge gewinnt seit mehreren Jahren die Firma Schimmel 
& Co. in Leipzig ein Oel von vorzuglichem Wohlgeruch aus deutschen Rosen und bringt nicht un- 
erhebliche Mengen davon auf den Markt. 



Falschungen der Centifolienrosenblatter durch Puchsin sind beobachtet worden. Weingeist 
nimmt die Farbe sofort auf. Falschungen des Oeles durch billigere Zusatze sind bei dem hohen Preise 
des Rosenoles allgemein ublich, so dass nach Fliickigers Behauptung reines Oel wohl niemals in 
den Handel gebracht wird. Man benutzt hierzu in erster Linie das aus Indien starnmende, von Andro- 
pogon Schoenanthus L. gewonnene sogen. Geraniumol (Rusaol, Ingwerol, bei den Tiirken Idris yaghi, 
Enterschah genannt), welches in grossen, aus verzinntem Kupfer bestehenden Flaschen durch arabische 
Handler von Bombay nach Constantinopel und Kazanlik gebracht wird. Letzteres Oel dient zum Be- 
sprengen der Rosenblatter und namentlich zum Verdiinnen des Rosenoles. Der an und fur sich an- 
genehme Geruch dieses Oeles wird durch Wascben mit citronsaurehaltigem Wasser und durch 
langeres Stehen in der Sonne lieblicher und dem Geruche des Rosenoles ahnlicher gemacht. Da die 
sonstigen Eigenschaften des Geraniumoles (Farbe, Rotationsvermogen) dem Rosenole sehr ahnlich sind, 
so giebt es nach Fliickiger kein Mittel, urn dasselbe im Rosenole nachzuweisen. Auch die Menge 
des ausscheidenden Stearoptens giebt, wegen des schwankenden Gehaltes, keinen Anhalt. Ein das Er- 
starrungsvermogen erhohender Zusatz von Wallrath oder Paraffin wird durch die Verschiedenheit des 
Krystallisationsprozesses erkannt; letztere Stoffe bilden deutlichere Krystalle, hauptsachlich am Grunde 
des Gefasses, wahrend das Rosenstearopten die Flussigkeit in der ganzen Ausdehnung gleichmassig 
durchsetzt. Ausserdem besitzen die durch wiederholtes Umkrystallisiren gereinigten Krystalle des Wall- 
raths, ebenso die Paraffinsorten des Handels einen viel hoheren Schmelzpunkt (46—50°) als das Rosen- 
stearopten (32,5°). Hinsichtlich der Falschung mit Wallrath und Paraffin sagt Hager: „Wenn man das 
Stearopten im Rosenole als nebensachlichen Bestandtheil ansehen und den Preis des Oeles nach 
seinem Elaeoptengehalte abschatzen wiirde, diirfte die Verfalschung mit starren Kohlenwasserstoffen 
und starren Fettkorpern von selbst aufhoren". 

Das eigentliche, von den in Sudfrankreich und Algier kultivirten Pelargoniumarten (nament- 
lich P. roseum Willd.) abstammende Geraniumol dreht die Polarisationsebene stark nach links und 
rothet Lakmuspapier. 

Das Rosen wasser (Aqua Bosae), friiher durch Destination von frischen oder gesalzenen 
Rosenblattern gewonnen, wird gegenwartig durch Schutteln von 4 Tropfen Rosenol mit 1000 Gramm lau- 
warmen Wassers hergestellt. 

Bestandtheile. Die Centifolienrosenblatter enthalten atherisches Oel, eisengriinenden Gerb- 
stoff und einen durch Alkalien griin werdenden Farbstoff. Die Blatter von Rosa gallica enthalten nach 
Cartier: atherisches Oel, Fett, Gerbstoff, Gallussaure. Filhol fand, dass die adstringirenden Bestand- 
theile, welche beispielsweise in der Rose von Provins 17% betragen sollen, der Hauptsache nach aus 
Quercitrin bestehen. Letzterer Autor erhielt nach der Behandlung der Rosenblatter mit Aether 20 % 
Invertzucker, Bousingault 3,4 °/ Zucker. Das Fett ist aus 2 festen Materien zusammengesetz, 
von denen der eine Theil sich in 85°/ Weingeist lost, der andere nicht. Nach Fltickiger sollen 
iibrigens beide Rosen bis auf den Farbstoff ubereinstimmen. Der mit verdunntem Weingeist oder 
Wasser erhaltene Auszug getrockneter Rosenblatter reagirt saner und besitzt eine braunlich-gelbe Farbe, 
welche durch Sauren roth, durch Eisenchlorid dunkelgrun, durch Alkalien gelb gefarbt wird. Senier, 
welcher den rothen Farbstoff extrahirte, erhielt eine schone rothe Auflosung von saurer Reaktion, welche 
durch Alkalien eine griine Fluorescenz zeigte; er betrachtet den Farbstoff als eine Saure; mit Kalium 
und Natrium bildet er krystallisirende Salze. Nach Cartier soil der Farbstoff ursprunglich grim, aber 
durch eine Saure gerothet sein. 

Das Rosenol vom Balkan ist nach Bauer bei 17° eine fast farblose, blassgelbliche, etwas 

ussigkeit von 0,87 bis 0,89 spez. Gew. (0,830 bis 0,840 bei 17,5° Hager), welche bei 

Temperatur unter 17°, durch die sich darin bildenden Krystallblattchen, in einen gleichmassigen, 

emlich steifen Krystallbrei umgewandelt wird. Je mehr krystallisirende Substanz (Stearopten) in 

der Flussigkeit enthalten ist, um so rascher (und zwar schon bei hoher Temperatur) geht die Erstarrung 

von statten. Nach Hanbury scheidet sich das Stearopten im tiirkischen Rosenole bei ca. 18° aus; 

hoher gelegene und weniger gut gepflegte Pflanzungen sollen ein Oel geben, welches leichter krystallisirt, 



also schon in hoherer Temperatur fest wird. Nach Fliickiger erstarrt indisches Oel schon bei 20°; 
Oel von Grasse bei 23°; Pariser Oel bei 29° und Oel, welcbes Hanbury in seinem Laboratorium 
gewonnen hatte, erstarrte bei einem Gebalte von 68% Stearopten schon bei 32°. In dem bei 18° er- 
starrenden Oele vom Balkan sind nur 7 °/ Rosenstearopten aufgefunden worden. Da das Stearopten ge- 
ruchlos ist, so wird durch das Vorhandensein einer grosseren Menge der Werth des Oeles herabgesetzt. 

Das Rosenol bestebt aus einem Gemenge von einem noch wenig bekannten, sauerstoffhaltigen 
Oele und einem gerucblosen Kohlenwasserstoff. Der erstere, fliissige Antheil, welcher zugleich Trager des 
Geruches ist, dreht die Polarisationsebene scbwacb nacb recbts und siedet nach Gladstone bei21o°; 
der feste Antheil, das Stearopten (Rosenkampfer), ist ein Kohlenwasserstoff mit der Formel C 16 H 34 , 
welcher, in wenig Chloroform gelost, mit Eisessig oder Alkohol ausgeschieden werden kann und nach 
wiederholtem Umkrystallisiren aus Alkohol sechsseitige, abgestumpfte Pyramiden mit einem Schmelz- 
punkt von 32—33 ° bildet. Im polarisirten Lichte ist das Stearopten doppelt brechend. Mit rauchender 
Salpetersaure entsteht Bernsteinsaure, riechende Fettsaure und Oxalsaure. Nach Bauer soil der fliissige 
Theil des Oeles durch Wasserstoff in den festen, in das Stearopten ubergefiihrt werden konnen; eine 
Behauptung, die jetzt noch bezvveifelt wird. Niederstadt hat in der Asche der Rosenblatter 42 bis 
44% Kali nachgewiesen. (Husemann, Pflanzenstoffe 1003.) 

Anwendung. Die Blatter der Centifolie gehoren zu den schleimigen, mild adstringirenden 
Mitteln und dienen zur Herstellang des Rosenhonigs. Sie werden in der Volksmedizin bei Durchfall, 
Ruhr, Lungenleiden, Bluthusten verwendet. Das Palver findet Anwendung bei Wundsein der Kinder. 
Die Blatter der Rosa gallica dienten fruher neben verscbiedenen anderen Praparaten zur Herstellung 
von Conserven gegen Lungenschwindsucht, jetzt nur noch zur Verbessernng des Ansehens der Spezies- 
mischungen. Das Rosenol wird nur zum Parfiimiren gebraucht und zwar als Zusatz zu Haarolen, 
wohlriechenden Salben und Essenzen. 

Mel rosatum (Rosenhonig), eine braune, klare, syrupsdicke Fliissigkeit, aus Mel depuratum und 
Flores Eosae bestehend, wird zu Pinselsaften , Collutorien, Gurgelwasser bei Mundaffektionen und 
Anginen benutzt. Husemann, Arzneimittel 411. 

liitteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med. T. 302, 303; Hayne, Arznei- 
gewachse XI, Taf. 29,30,33; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. Taf. XXXIV; Bentley and Trimen, Med. pi., Taf. 104, 
105; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II., 837; Karsten, Deutsche Flora 776; Wittstein, Pharm. 694. 

Drogen uiid Praparate: Flores Bosae (Petala Bosae centifoliae): Ph. germ. 110; Ph. austr. Ill; Ph. hung. 
373 ; Ph. ross. 167; Cod. med. 75; Ph. belg. 72; Ph. Neerl. 197; Brit. ph. 271; Ph. dan. Ill; Ph. suec. 148; Ph. U. St. 
283; Fliickiger, Pharm. 743; Fliickiger and Hanb., Pharm. 261; Hist. d. Drog. I, 466; Berg, Waarenk. 327. 

Flores Bosae gallicae (Petala Bosae gallicae): Ph. ross. 167; Ph. helv. 55; Cod. med. 75; Ph. belg. 72; Ph. 
Neerl. 197; Brit. ph. 271; Ph. dan. 112; Ph. suec. 148; Ph. U. St. 284; Fliickiger, Pharm. 743; Fliickiger and 
Hanb., Pharm. 259; Hist. d. Drog. I, 462; Berg, Waarenk. 327. 

Aqua Bosae: Ph. germ. 34; Ph. austr. 20; Ph. hung. 63; Ph. ross. 45; Ph. helv. 16; Ph. belg. 129; Ph. 
Neerl. 30; Brit. ph. 45; Ph. dan. 49; Ph. suec. 26; Ph. U. St. 45. 

Oleum Bosae: Ph. germ. 202; Ph. austr. 99; Ph. hung. 321; Ph. ross. 305; Ph. helv. 96; Cod. med. 444; Ph. 
U. St. 241; Fliickiger, Pharm. 153; Fliickiger and Hanb., Pharm. 262; Hist. d. Drog. I, 468; Berg, Waarenk. 573. 

Mel rosatum: Ph. germ. 178; Ph. austr. 90; Ph. hung. 285; Ph ross. 260; Ph. helv. 82; Cod. med. 461; Ph. 
belg. 193; Ph. Neerl. 152; Ph. dan. 156; Ph. U. St, 220. 

Spiritus saponatus: Ph. helv. 125. 

Syrupus Sarsaparillae compositus: Ph, U. St. 328. 

Syrupus Cinnamomi: Ph. ross. 395. 

Infusum Bosae gallicae: Brit. ph. 163; Ph. suec. 112. 

Unguentum Plumbi: Ph. helv. 151. 

Unguentum Kalii jodati: Ph. helv. 150. 

Syrupus Bosae gallicae: Brit. ph. 314; Ph. 1.1. St. 327. 

Confectio Bosae: Brit. ph. 88; Ph. U. St. 85. 

Pilulae Aloes et Mastiches: Ph. U. St. 252. 

Extractum Bosae fluidum: Ph. U. St. 141. 

Unguentum leniens: Ph. germ. 298; Ph. ross. 447, 453; Ph. helv. 151. 

Unguentum rosatum: Ph. ross. 455; Ph. austr. 142; Ph. hung. 477; Ph. helv. 152; Ph. dan. 284. 

Mixtura oleoso -balsamica : Ph. ross. 261. 

Ungnentum emolliens: Ph. austr. 140; Ph. hung. 473. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 816; III. 1043. 

Tafelbesehreibung: 

A bliihender Zweig, nat. Grosse; 1 Bluthe ohne Krone im L&ngsschnitt, vergrossert; 2 Staubgefass desgl • 
3 Pollen, desgl.; 4 ein Carpell, desgl; 5 oberer Theil des Griffels mit Narbe, desgl.; 6 Carpell im Langsschnitt desgl' 
7 dasselbe im Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Mxiller. 



Eugenia caryophyllata Thunberg. 

Syn. Caryophyllus aromaticus L. Eugenia aromatica Baill. Myrtus caryophyllus Spr. 
Gewiirznelkenbaum — Clove — Giroffle. 

Familie: Myrtaceae (Unterfamilie: Myrteae); Gattung: Eugenia Micheli. 

Beschreibung. Immergruner, bis 12 Meter holier Baum von pyramidalem Wuchse, mit 
zahlreichen, herabhangenden oder wagerecht abstehenden , stielrunden Aesten, deren glatte Rinde eine 
gelblich - graue Farbung besitzt. Aestchen rundlich-vierkantig. Die mit ungefahr 3 Cm. langen Blatt- 
stielen versehenen Blatter lederig, 8 Ctm. lang, 3 Ctm. breit, langlich-elliptisch, keilformig in den Blatt- 
stiel verschmalert, stnmpf zugespitzt, ganzrandig, etwas wellenformig , oberseits langsfurchig, glanzend- 
dunkelgrun, mit zahlreichen kleinen Oelraumen ausgestattet, unterseits blasser; vom Hauptnerven gehen 
zahlreiche, sehr dicht stehende, wenig hervortretende, am Rande bogig verbundene Seitennerven ab. 
Bliithenstande endstandige, dreifach-dreigabelige Trugdolden bildend, mit nngleich vierkantigen, ge- 
gliederten, einbliithigen Aesten, welche von kleinen, frfthzeitig abfallenden Deckblattern gestiitzt sind. 
Bliithen bis 17 Mm. lang, am Grrunde mit kleinen, bald abfallenden Deckblattchen versehen, die 
mittlere gewohnlich von den 2 Seitenbliithen iiberragt. Unterkelch (Receptaculum) anfangs weisslich, 
dann grun, zuletzt dunkelroth, fleischig, cylindrisch bis gerundet vierkantig, 1 Ctm. lang, 3 Mm. 
dick, die ganze Rinde mit zahlreichen Oelraumen durchsetzt, mit vier kurzen, lederigen, eiformig- 
dreieckigen, etwas abstehenden, ebenfalls rothen, mit Oeldriisen ausgestatteten, bleibenden Kelchlappen, 
im unteren Theile fest und markig, im oberen unmittelbar unter den Kelchlappen die 2 ziemlich kleinen 
Fruchtknotenfacher enthaltend, von denen jedes mit etwa 20, in der Mitte der Scheidewand anf wenig 
hervortretenden Samentragern befestigten Samenknospen ausgestattet ist. Kronenblatter 4, nebst den 
Stanbgefassen der den Griffel wallartig umgebenden Scheibe eingefiigt, milchweiss, rosenroth angehaucht, 
rundlich, concav, miitzenformig zusammenhangend und beim Aufbluhen der Bliithe deckelartig abfallend. 
Staubgefasse zahlreich, frei oder an der B^asis in 4 mit den Kelchblattern wechselnde Bundel ver- 
einigt; letztere nur in der Knospe deutlich wahrnehmbar. Staubfaden haarformig, vor Entfaltung der 
Bliithe eingebogen, dann aufrecht. Staubbeutel oval, auf dem Rucken oberhalb der Basis angeheftet, 
oben mit einer Druse, zweif acherig , mit parallelen Langsspalten sich offnend. Pollen dreieckig, drei- 
porig. Griffel pfriemenformig, schlank, mit sehr kleiner, einfacher Narbe. Frucht eine langliche oder 
elliptische, bauchige, 25 Mm. lange, 12 Mm. dicke, von den bleibenden, aufrechten oder nach innen 



gebogenen Kelchblattern gekronte, ein-, selten zweifacherige, ein-, selten zweisamige, graubraune Beere 
bildend. Same langlich, mit sehr dunner Samenhaut. Embryo eiweisslos. Die 2 dicken, nach aussen 
gewolbten Samenlappen in einander gewunden; das gerade Wiirzelchen in der Mitte der letzteren 
schildformig angeheftet und zwischen ihnen liegend. 

Anatomisches. Der aus dem Unterkelche gebildete Fruchtknoten besitzt eine derbe Rinde, 
deren Parenchym die dicht unter der Oberhaut liegenden, zahlreichen, 2 — 3reihig geordneten, quer- 
ovalen Oelbehalter einschliesst und von einer knorpeligen, wellenformigen Oberhaut und einer Reihe 
Epidermalzellen bedeckt ist. Darauf folgt ein Kreis Gefassbiindel, welcher die Rinde von dem 
schwammigen, in der Mitte wiederum mit einem Gefassbiindel ausgestatteten Marke trennt. Die an 
Grosse verschiedenen, von einander ungleich entfernten, durch schlaffes Parenchym getrennten Gefass- 
biindel zeigen an ihrem Umfange zerstreute, oder einen dichten Kreis bildende, verholzte Fasern und 
ein Bastparenchym, dessen in Langsreihen geordnete, wurfelige Zellen je eine morgensternartige Druse 
von Calciumoxalat enthalten. Das die Gefassbiindel umgebende schlaffe Parenchym Vird nach innen 
dickwandiger und lockerer, wurmformige Bander bildend, welche grosse, weite, unregelmassige Liicken 
einschliessen. Der centrale Gefassbiindelstrang ist in seinem Ban den Rindengefassbiindeln gleich, nur 
fehlen ihm die Fasern. Die Fruchtwand besteht aus einem, von einer Oberhaut bedeckten, derben 
Parenchym, dessen tangential gestreckte Zellen in der ausseren Schicht gleichfalls viele Oelraume ein- 
schliessen. Die Rinde der Nelkenstiele, welche einen strahligen, dichten Holzkreis umschliesst, der 
wiederum ein weitmaschiges Mark umgiebt, enthalt neben wenigen Oelzellen eine Menge grosser 



Bliithezeit. September. 

Vorkommen. UrspriingHch auf den Molukken und siidlichen Philippinen einheimisch, gegett- 
Wartig auf Sumatra, Malacca, auf den Mascarenen, den westindischen Inseln, namentlich aber auf 
Sansibar und auf der in der Nahe liegenden Insel Pemba kultivirt. Auf den Molukken erstreckt sich 
die Kultur auf die sudlich von Ceram gelegenen kleinen Inseln Amboina, Nusa-Laut, Saparua und Haruku. 

Name und Geschichtliches. Gewiirznelken oder Gewiirznagelein (dtYiochA. nechdeche, 
mittelhochd. nogetken, nagelin, nelgin, mittelniederd. Nalen, Nagelboum, bei Hildegard Nelchin) riihrt 
von der Form der Bliithenknospe her. Eugenia von Mich el i zu Ehren des Prinzen Eugen von 
Savoyen, dem Forderer der botanischen Wissenschaften, so benannt. Caryophyllus aus xaqvov (Nuss, 
Kern) und q>vlXcv Blatt, wegen des zwischen den Kelchblattern benndlichen, aus den gewolbten Kronen- 
blattern bestehenden, nussformigen Kopfchens. Fliickiger bezeichnet die Abstammung von Caryo- 
phyllus {Garyophyllon des Plinius, welcher damit ein nicht bestimmbares indisches Gewurz bezeichnete) 
als ungewiss. Er ist der Meinung, dass man es hier mit einem gracisirten Fremdworte zu thun habe, 
dem vielleicht ein indischer Laut zu Grunde liegt. 

Schon die alten Aegypter sollen die Gewiirznelken gekannt haben, wie diess eine Mumie be- 
tveist, welcher ein Halsband von Gewiirznelken beigegeben war. Audi die Chinesen haben schon friih- 
zeitig Kenntniss von den Gewiirznelken gehabt, denn schon 226 v. Chr. diene» sie bei ihnen als Kau- 
mittel. Das von Plinius erwahnte Garyophyllon ist wegen der Kiirze seiner Beschreibung unbestimm- 
bar; einige halten es fiir unsere Gewiirznelken, andere fiir Cubeben, Wittstein fur Nelkenpfeffer. Das 
erste Auftreten der Gewiirznelken in Europa, welches vermuthlich durch die Araber veranlasst worden 
ist, fallt in die Zeit von 314-335 n. Chr., in welcher Periode Kaiser Konstantin dem Bischof 
Silvester von Rom unter anderen Geschenken auch 150 Pfund Nelken (caryophyllorum) verehrte. 
In der griechischen Litteratur finden wir die Nelken zuerst bei Alexander Trallianus (zu Anfan 
des 6. JahrhO erwahnt, der sie als ein Magenmittel und gegen Podagra empfiehlt, auch verschielnen 
Medxkamenten beimischte. Paulus von Aegina, ein vielgereister Arzt des 7. Jahrh., bemerkt, dass 
die JNelken von emem indischen Baume stammen und haufig sowohl als Gewurz als auch als Arznei 



dienten. Von dieser Zeit ab erscheinen die Nelken haufig im Handel des Mittelmeeres , ohne dass 
man ihre Abstammung und ihre Herkunft kannte, bis es Ludovico de Barthema im Jahre 1504 
gelang, die Gewtirznelkeninseln zu erreichen. Von ihm stammt eine Beschreibung der Einsammlung 
der Gewiirznelken her. Bigafetta, der Reisegefahrte Magellan's, welcher den Baum im Jahre 1521 
anf den Molukken sah, giebt eine ansfiihrliche Schilderung desselben; die erste zuverlassige Beschreibung 
stammt jedoch von Garcias ab Horto. Von 1524 ab setzten sich die Portugiesen in den Besitz der 
Gewurzinseln und betrieben den Handel mit Gewiirznelken; sie wurden jedoch urn 1600 von den 
Hollandern vertrieben, welche den Gewiirznelkenhandel monopolisirten, alle nicht unter ihrem Schutze 
liegenden Gewiirznelkenbaume (Ternate-Inseln) ausrotteten und hauptsachlich auf Amboina grosse Nelken- 
baumpflanzungen anlegten. Trotz der grossen Wachsamkeit der Hollander gelang es doch anderen 
Nationen, sich Samen und Pflanzlinge zu verschaffen — so namentlich dem franzosischen Gouverneur 
von Bourbon und Isle de France — und die Kultur dieses werthvollen Baumes weiter zu ver- 
breiten. 1793 kam der erste Nelkenbaum nach Cayenne und kurz darauf (urn 1800) erfolgte die Ein- 
fiihrung in Sansibar, angeblich von Mauritius und Reunion her. 

Auch die sogenannten Nelkenstiele, die abgeschnittenen Bluthenstiele der Gewiirznelken, bildeten 
im Mittelalter einen Gegenstand des Handels. Sie dienten zur Herstellung eines billigen Nelkenpulvers, 
welches zu Falschungen des Gewiirznelkenpulvers verwendet wurde. 

Offizinell sind die noch unentfalteten, geschlossenen, getrockneten Bliithenknospen: Caryophylli 
(Caryophylli aromatici); friiher auch die jetzt nur noch selten in den Handel gelangenden unreifen 
Friichte, die sogen. Mutternelken: Anthophylli und die jetzt noch haufig im Handel erscheinenden 
aromatischen Bluthenstiele, das Nelkenholz: Festucae Caryophyllorum (Stipites Caryophyllorum, 
Fusti). Im Mittelalter wurdenauch die abgeworfenen Blumenblatter, die sogen. Hutch en: Capelletti 
verwendet. 

Die Gewiirznelken haben die Form eines kleinen stumpfen Nagels, sind 4 — 10 Mm. lang, 
undeutlich vierkantig, oben mit 4 ausgebreiteten Zahnen, den Kelchblattern, versehen, welche die noch 
unentfaltete, leicht ablosbare, pfefferkornfbrmige Blamenkrone umgeben. Sie sind dunkelbraun, auch 
gelbrothlich, fest, im Bruche eben, olglanzend, beini Driicken mit dem Fingernagel olgebend. Der 
Geruch ist durchdringend, angenehm, eigenthiimlich aromatisch, der Geschmack feurig aromatisch. 

Die Nelken der kultivirten Baume besitzen einen grosseren Oelreichthum, als die der wild- 
wachsenden; erstere liefern vom 6. bis 12. Jahre die hochsten Ertrage, sollen jedoch nicht iiber 20 Jahre 
alt werden. Nach Fliickiger giebt ein guter Baum jahrlich 2— 4 Kilogr. Nelken. Die Einsammlung 
erfolgt zweimal im Jahre und zwar sobald der Unterkelch sich zu rothen beginnt, kurz vor dem'Ab- 
werfen der Kronenblatter, zu welcher Zeit der Oelreichthum am bedeutendsten sein soil. In Sansibar 
werden die Nelken gepfliickt, in Amboina zum Theil gepfliickt, zum Theil mit Bambusstaben abgeschlagen 
und auf Tiichern gesammelt. Sansibar und Pemba liefern gegenwartig die meisten Nelken, nach 
Fliickiger jahrlich mehrere Millionen Kilogramme im Werthe von (1880) iiber 300,000 Mark. Die 
Versendung erfolgt in Sacken aus Cocospalmenblattern, oder auch in Hauten. England steht mit einer 
jahrlichen Einfuhr von ca. 2 Millionen Kilogr. obenan; Hamburg erhalt 1 / 3 Million Kilogr.; letzterer 
Ort erhalt ausserdem jahrlich bis */ 3 Million Kilogr. Nelkenstiele. 

Im Handel erscheinen mehrere Sorten, die sicb aber nur durch unbedeutende Aeusserlichkeiten 
unterscheiden: Englische Nelken, Amboina - Nelken, Bourbon - Nelken, Cayenne -Nelken, 
Sansibar-Nelken. Die schonsten sind diejenigen von Amboina. Die Bourbon- (Reunion-) Nelken 
sind etwas schlanker und mit Stielen und Blattresten untermengt; die Sansibarsorte ist dunkler und 
diinner, die Cayenne-Nelken sind diinn, spitz, trocken, schwarzlich, wenig aromatisch. 

Die Mutternelken (Anthophylli) sind langlich oval, haben fast die Grosse einer kleinen 
Eichel, sind von dem Kelche gekront, lederartig, etwas runzelig, von der Farbe der Gewiirznelken und 



enthalten einen braunen, fettglanzenden Kern; sie riechen und schmecken weniger aromatisch als die 
Gewiirznelken. 

Missbildungen, welche der Insel Matchian eigen zu sein scheinen, die sich dadurch auszeiclmen 
dass anstatt der vier Kelchblatter deren mehrere am unteren Theile des Receptaculum auftreten, ge- 
nossen friiher unter dem Namen Caryophyllum regium bohes Ansehen. 

Die Nelkenstiele haben einen kraftigeren Geschmack als die Mutternelken, besitzen jedoch 
ein weniger feines Oel als die Gewiirznelken. Sie werden, wie bereits bemerkt, zur Falschung der 
gepulverten Gewiirznelken benutzt. Das Vorhandensein von Steinzellen in dem Pulver lasst durch das 
Mikroskop die Falschung leicht nachweisen. 

Falschungen der Gewiirznelken linden nicht statt, doch kommt es vor, dass Nelken in den 
Handel gebracht werden, die bereits der Gewinnung des Oeles gedient haben, also ohne Oel sind. 

Bestandtheile. Nach Tromsdorf enthalten die Nelken in 100 Theilen: 18, atherisches Oel, 
13 Gerbstoff, 6 fast geschmackloses Harz, 13 Gummi, 4 schwerloslichen Extraktivstoff mit etwas Gerb- 
stoff etc.; ferner Caryophyllin nnd Eugenin. 

Bei der Destination der Gewiirznelken erhalt man bis 20°/o eines gelblichen oder braunen, 
schwer fliichtigen Oeles, das sogen. Nelkenol, welches ein spez. Gew. von 1,041 — 1,060 und den 
Geruch und Geschmack der Droge in hohem Maasse besitzt, bei —25° noch niissig bleibt. Es besteht 
zum grossten Theile aus Eugenol und zu einem geringen Theile aus einem Kohlenwasserstoff. 

Das atherische Oel, welches bis zu 6,4% aus den Stielen gewonnen wird, besitzt einen weniger 
feinen Geruch und enthalt verhaltnissmassig mehr Kohlenwasserstoff als das Oel der Gewiirznelken. 

Eugenol (Nelkensaure) von der Zusammensetzung C l0 H l2 O 2 (C 20 H j2 O 5 Dumas, C 48 H 20 10 
Ettmiiller), 1827 von Bonastre im atherischen Oele der Gewiirznelken, spater im Nelkenpfefferole, 
im Oele der Blatter von Cinnamomum ceylanicum Nees, im Oele der Rinde von Canella alba Murr., 
im Lorbeerol etc. aufgefunden, ist ein farbloses, klares, an der Luft braun werdendes Oel vom Geruch 
und Geschmack der Gewiirznelken, mit einem spez. Gew. von 1,068—1,079 (1,087 bei 0° nach Fliickiger) 
bei 242° siedend, schwach sauer reagirend. Es ist schwer loslich in Wasser, gut in Weingeist, Aether 
und concentrirter Essigsaure, reducirt amoniakalische Silberlosung, wird mit Essigsaureanhydrit in 
Aceteugenol iibergefiihrt, dessen Krystalle durch Kaliumpermanganat zu Acetvanillinsaure oxydirt 
werden, zerfallt mit Chromsaure in Kohlensaure und Essigsaure, ist vollig wirkungslos auf das po- 
larisirte Licht und zeigt in jeder Beziehung die Eigenschaften eines Phenols. Wird Acelvanillinsaure 
mit schwacher Kalilauge gekocht, so geht diese in Vanillin iiber. 

Eugenol wird durch Destination mit concentrirter Natron- Oder Kalilauge gewonnen, durch 
welchen Prozess das sogen. leichte Nelkenol (C 15 H 24 ), ein die Polarisationsebene links ablenkender 
Kohlenwasserstoff, bei 251° iibergeht und das Eugenol als krystallisirende Natrium- oder Kaliverbin- 
dung zuriickbleibt, aus welcher durch eine geeignete Saure das Eugenol bei 247i| 2 » abdestillirt. 

Caryophyllin (C 20 H 32 O 2 ), 1825 von Lodibert und Baget in den Gewiirznelkei 
(Cayennenelken sollen es nicht enthalten), krystallisirt aus Weingeist in Kugeln, die i 
glanzenden, geruch- und geschmacklosen Nadeln zusammengesetzt sind. Diese Nadeln reagiren neutral 
sublimiren bei 285" vollstandig, schmelzen iiber 330°, sich in einen gelben, bitter schmeckenden in 
Weingeist leicht loslichen ;Stoff verwandelnd. Caryophyllin ist in Wasser, kaltem Weingeist, wasserigen 
Sauren und Alkalien unloslich, wenig in Essigsaure und atherischen Oelen, leicht loslich in kochendem 
Weingeist und Aether. Es wird durch rauchende Salpetersaure zu Oaryophyllinsaure (C 20 H 32 O ) 
oxydirt, welche aus der Salpetersaure in Nadelbuscheln auskrystallisirt. Caryophyllin wird von concen- 
trirter Schwefelsaure mit rosenrother, dann blutrother Farbe gelost. 

Eugenin, mit der Zusammensetzung C^H^O*, nach Liebig der Nelkensaure isomer, scheidet 
sich aus dem iiber Gewiirznelken destillirten , olxeichen, triiben Wasser ab, bildet zarte weisse durch 



perlglanzende, spater gelblich werdende, geschmacklose Blattchen von schwachem Nelken- 
in Weingeist und Aether leicht loslich, in kalter Salpetersaure blutrothe Farbung annehmend. 
3 erhielt l°/ Eugenin, Fliickiger hingegen hat es nicht auffinden konnen. 
Die Gewurznelken enthalten reichlich Schleim, welcher durch Bleizucker gefallt wird. Huse- 



Anwendung. In Snbstanz, als Tinktur, besonders als Oel als ein mild adstringirendes, stark 
gewiirzhaftes, die Nerven und das Gefasssystem anregendes Mittel. „Jetzt dienen die Nelken in der 
Heilkunde hauptsachlich nur als Bestandtheil und aromatischer Zusatz offizineller und magistraler 
Mischungen zu innerem und ausserlichem Gebrauche, als Kaumittel, um den Athem wohlriechend zu 
machen und bei Zahnschmerzen, wo namentlich auch das Nelkenol Anwendung findet." Letzteres ist 
ein starkes Irritans, in Verdunnung ein gewiirzhaftes Excitans und Stomachicum, auch ein Antisepticum. 
„Es wirkt reizend auf die Haut, macht Muskelsubstanz miirbe, hemrnt die Flimmerbewegungen und 
erhoht, auf die Mundschleimhaut gebracht, die Speichel- und Schleimabsonderung. u Es ist ein vorziig- 
liches Mittel gegen Insekten, namentlich gegen Miicken und Fliegen, welche durch die Dampfe getodtet 
werden. Die Verwendung der Nelken als Speisegewurz ist bekannt. Husemann, Arzneimittell. 319, 

Litteratur. Abbildung und Bescbreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 299; Hayne, 
Arzneigewachse X., Taf. 38; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. Hid; Bentley and Trimen, 
Med. pi., Taf. 112; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 817; Karsten, Deutsche Flora 789; Witt- 
stein, Pharm. 575. 

Drogen und Praparate: Caryophylli: Ph. germ. 49; Ph. austr. 31; Ph. hung. 99; Ph. ross. 67; 
Ph. belg. 23; Ph. helv. 23; Cod. med. 55; Brit. ph. 72; Ph. dan. 109; Ph. suec. 81; Ph. U. St. 67; 
Fliickiger, Pharm. 754; Fliickiger and Han b., Pharm. 280; Hist. d. Drog. I., 498; Berg, Waaren- 
knnde 316; Berg, Atllas 81, Taf. XLI. 



Ph. germ. 194; Ph. austr. 96; Ph. hung. 315; Ph. ross. 289; Ph 
helv. 91; Cod. med. 449; Ph. belg. 203; Ph. Neerl. 166; Brit. ph. 221; Ph. dan. 36; Ph. suec. 16; Ph. 
U. St. 235; Berg, Waarenk. 561. 

Acetum aromaticum: Ph. germ. 1; Ph. austr. 2; Ph. hung. 5; Ph. helv. suppl. 1; Ph. suec. 3. 

Acidum aceticum aromaticum: Ph. belg. 98. 

Emplastrum aromaticum: Ph. helv. suppl. 34; Ph. belg. 160; Ph. Neerl. 89. 

Mixtura oleoso-balsamica: Ph. germ. 179; Ph. hung. 75; Ph. ross. 261; Ph. helv. 83; Ph. 
belg. 121; Ph. dan. 265. 

Pilulae odontalgicae: Ph. helv. suppl. 91. 

Species aromaticae: Ph. germ. 240; Ph. ross. 369; Ph. helv. 118. 

Tinctura aromatica: Ph. germ. 272; Ph. ross. 413; Ph. helv. 141; Ph. belg. 266; Ph. dan. 264; 
Ph. suec. 230. 

Tinctura Opii crocata (Vinum thebaicum crocatum): Ph. germ. 284; Ph. ross. 433; Ph. 
helv. 146; Ph. dan. 295; Ph. suec. 252. 

Tinctura Lavandulae rubra (composita): Ph. dan. 273; Ph. U. St. 349. 

Electuarium aromaticum: Ph. austr. 44i Ph. hung. 151. 

Infusum Caryophyllum: Brit. ph. 158. 

Infusum Aurantii compositum: Brit. ph. 157. 

Mixtura Ferri aromatica: Brit. ph. 210. 

Vinum Opii aromaticum: Brit. ph. 368; Ph. Neerl. 289. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. L, 762; III. 219. 



A Bliithenzweig , naturl. Grosse; 1 Bluthenknospe, wahrend des Aufbliihens, mit abgehobenen Blutnenblattern 
(links oben), vergrossert; 2 Bluthenknospe im L'angsschnitt, desgl.; 3 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl. ; 
4 Pollen, desgl.; 5 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 6 Frucht, naturl. Grosse; 7 dieselbe im Querschnitt , mit 
Wurzelchen unci Samenlappen, desgl.; 8 Embryo, desgl.; 9 Ein Samenlappen mit Wurzelchen, desgl. Nach einer 
Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Ononis spinosa L. 

Hauhechel — Bugrane, Arrete-boeuf. 

Familie: Leguminosae (Papilionaceae); Unterfamilie: Anthyllideae-, Gattung: Ononis L. 

Beschreibung. Bis 60 Ctm. holier Halbstrauch mit ausdauernder, senkrechter, 2 Ctm. dicker, 
uber Ya Meter langer, holziger, zaher, nach unten astiger, tief langsfurchiger, oft plattenartig zer- 
kliifteter, haufig gedrehter, brauner, innen weisser, mehrkopfiger Wurzel. Stanime zu mehreren aus 
einer Wurzel, aufrecht oder aufstrebend, abstehend rispenartig verastelt, gewohnlich purpurbraun, 
etwas klebrig, driisig, von Knoten zu Knoten einseitig abwechselnd mit einer aus weissen, nieder- 
gebogenen Haaren bestehenden Haarleiste versehen, gegen die Spitze zweireiliig oder vollsta'ndig be- 
haart. Hauptaste ruthenformig, nach oben an Lange abnehinend, wie die Stamnie nur an der Spitze 
unmittelbar bluhbar und wie der obere Theil der Stamme mit kurzen, steifen, in einen stechenden 
Dorn auslaufenden Zweigen besetzt. Die Zweige, welche nur in den obersten Blattwinkeln fehlen und 
dort durch Bliithen ersetzt werden, sind blatter- und bluthentragend und wieder dornig verzweigt. 
Blatter zerstreut, kurz gestielt, die unteren dreizahlig, die oberen einfach. Blattchen langlich oder 
eiformig langlich, nach beiden Enden etwas verschmalert, gezahnt, oberhalb dunkelgriin, kahl, unter- 
halb blasser und sparlich behaart, an der Spitze der stacheligen Zweige oft verkiimmert. Nebenblatter 
mit dem Blattstiel verwachsen, schief eiformig, gezahnt, kurz und driisig behaart. Bliithen blatt- 
achselstandig, einzeln, selten zu zweien, karz gestielt, rosenroth, seltener weiss. Kelch bleibend, fast 
glockig, fiinfspaltig; Kelchabschnitte zugespitzt, der unterste etwas langer. Kronblatter genagelt. Fahne 
langer als das Schiffchen, rnndlich, wahrend des Bliihens zuriickgeschlagen, vor und nach dem Bliihen 
zusammengefaltet, in der Mittellinie gekielt, die Rander ausgebreitet , auf der Aussenflache kurz nnd 
driisig behaart, Nagel sehr kurz, breit, rinnenformig, weiss. Fliigel verkehrt eiformig-langlich , stumpf, 
wenig kiirzer als das Schiffchen, oberhalb des Nagels mit einem Sporn ausgestattet und am obern 
Rande karz geohrt, weiss, am untern Rande rothlich angehaucht. Schiffchen breit, aufwarts gekriimmt 
und geschnabelt, vom Grunde her zweiblattrig, zweinagelig, an den Aussenseiten oberhalb der Nagel 
beiderseits mit einer taschenformigen Vertiefung, welche zur Aufnahme der Fliigelsporne dient, rosen- 
■roth, am Rande weiss. Staubgefasse im Schiffchen verborgen, von unten her zu einer den Stempel 
umschliesenden Rohre verwachsen, oben frei und nach oben gebogen, die Faden abwechselnd kiirzer 
und langer, die langeren nach oben etwas verdickt. Staubbeutel zweifachrig, eigelb, oben und unten 
ausgerandet, die der kiirzeren Faden ovalrundlich, fast in der Mitte des Riickens befestigt, die der 
beiden langeren Faden ovallanglich, kurz iiber der Basis angeheftet. Pollen langlich, unten und oben 
gestutzt mit einer tiefen Furche, unter Wasser rundlich und mit einem Nabel ausgestattet. Stempel 
mit langlichem, einseitig verdicktem, achteiigem, am oberen Theile driisig behaartem Fruchtknoten, 
fadenformigem, etwas aufwarts gebogenem Griffel, welcher die Staubgefasse iiberragt und stumpfer, 
kopfiger JS"arbe. Die braune Hiilse eiformig, seitlich etwas gedriickt, aufrecht, so lang oder langer 
als der bleibende, offenstehende Kelch, am oberen Ende mit einer niedergebogenen Stachelspitze ver- 
sehen, driisig-weichhaarig, einfachrig, zweiklappig, 1 bis 3samig. Der eiweisslose Same nierenformig- 
gedriickt, braun, vertieft punktirt. Embryo nach unten gekriimmt, seitenwurzelich. Samenlappen 

Die Wurzeln der beiden nachfolgenden Arten sind zwar nicht mehr offiziell , da sie jedoch 
die namlichen Bestandtheile enthalten und ahnliche Wirkungen wie spinosa aussern sollen, so konnen 
sie wohl an Stelle der offizinellen Wurzel verwendet werden. 

Ononis repens L. Grleichmassig zottig behaarte Pflanze mit 3 bis 5 Ctm. dicker, nicht ge- 
furchter Wurzel und liegendem oder aufsteigendem, am Grunde wurzelndem Stengel. Aeste meist 
einzeln, oft dornig. Blatter mehr zugerGndet, stark driisenhaarig. Hiilsen aufrecht, kiirzer als der 
Kelch. Sie ist weniger reichbllihend als spinosa, hat aber die namliche Verbreitung. Eine dornenlose 
Varietat ist var. mitis (0. mitis Gmel.) 

Ononis arvensis L. (0. spinosa var. mitis L. 0. hircina Jacq.), aufrecht oder aufsteigend, 
gleichmassig driisig und rauhbehaart, von spinosa durch den steten Mangel an Dornen ausgezeichnet; 
Blattchen schwach driisig behaart. Bliithen zu zweien aus den Blattachseln, an der Spitze traubig. 
Hiilse aufrecht und ebenfalls, wie bei repens, kiirzer als der Kelch. In Nord- und Ostdeutschland. 

Anatomisches. Vom zweiten Jahre ab entwickelt sich die Wurzel hochst ungleichmassig, 
indem an einzelnen Stellen das Kambium abstirbt und hier das Wachsthum der Wurzel stehen bleibt. 
Durch rasche Weiterentwickelung der Nachbarparthien werden an jenen Stellen Furchen gebildet. 
Dies ist audi der Grund, weshalb vom zweiten Jahre ab die Holz- und Markstrahlen in Bezug auf 
Lange und Dicke sich sehr ungleich entwickeln, indem beide gegen die Fugen verkiirzt, in der 
Richtung der fortwachsenden Stellen verlangert sind. 

Der Querschnitt der Wurzel zeigt eine sehr diinne Rinde, welche in Folge des Abblatterns 
der Borkenschuppen wenig entwickelt, im Grunde der Furchen durch wenige dunkelgefarbte Korkzellen 
vertreten und bei alteren Wurzeln nnr aus Borke und Bast zusammengesetzt ist. Die aussere Borke 
besteht aus dem abgestorbenen Parenchym der Mittel- und Innenrinde; die innerste noch lebensthatige 
Korkschicht zeigt farblose, inhaltsleere diinnwandige Parenchymzellen. Die Innenrinde besteht aus 
dreiseitig-prismatischen Bastbiindeln und Markstrahlen, welche so geordnet sind, dass die Bastbiindel 



mit einer Spitze, die Markstrahlen mit einer Seite gegen die Rindenoberfl'ache gerichtet sind. Die 
Bastbiindel, welche aus Fasern und Siebrohren bestehen, enthalten, ebenso wie die Holzbundel, krystaU- 
fiihrendes Parenchym. Die vom Centrum ausgebenden Holzgefassbiindel werden gegen die Peripherie 
immer breiter und durch Einschiebung sekundarer Markstrahlen oft wiederholt getheilt. Sie bestenen 
aus Prosenchymbiindeln mit eingestreuten , getiipfelten Gefassenund aus Holzparenchym. Die Prosen- 
cbymbundel stellen sich als langgestreckte , enge, mit engem Lumen ausgestattete Holzzellen dar; das 
Holzparenchym besteht aus langen, getiipfelten, mit Starke eriiillten Zellen. Die ebenfalls mi Centrum 
entspringenden Markstrahlen verbreitern sich nach dem Umfang hin und sind aus Zellen zasarnmenge- 
setzt, welche grossere Weite besitzen als die Holzparenchymzellen und im Querschnitt wenig radial ge- 
streckt erscheinen. 

Bluthezeit. Juni, Juli. 

Vorkommen. Auf unfruchtbaren Feldern, Triften, trockenen Wiesen, an Wegrandern durch 
den grossten Tbeil Ton Europa verbreitet. 

Name und Geschichtliches. Hauhechel, Heuhechel, Hechelkraat , Heckel, Racket, (alt- 
hochd. ritachel rithachel, wrowencrik, bei Cordus und Fuchs Heuhechel, bei Brunschwig und 
Bock Hechelkraut, Heuhechel, Ochsenbrech) bezieht sich auf die einer Flacbshechel gleichende, be- 
dornte Form. 

Ononis von bvog, Esel, bezogen auf Eselsfutter; spinosa dornig. 

Unter bvcovig des Theophrast, avcovig des Dioskorides ist die in Sudeuropa heimische 
Ononis antiquorum L. zu versteben, deren Wurzelrinde zu Zeiten des Dioskorides schon gegen Stein - 
beschwerden und als Diureticum gebraucht wurde. Die Pflanze fand, namentlich im deutschen Mittel- 
alter, wenig Beachtung, wurde aber von den Botanikern des 16. Jahrhunderts beschrieben und ab- 
gebildet. 

Offizinell ist die Wurzel: Radix Ononidis (Radix Restis bovis), welche im Spatherbst oder 

Friihjahr gesammelt, getrocknet und in zerschnittener Form aufbewahrt wird Sie besitzt einen schwachen, 

frischem Zustande an Siissholz erinnernden Geruch und einen herben, scharf lichen, zugleich schwach 



Das Kraut, zumal von repens, hat einen sehr widerlichen, bocksartigen, beim Trocknen schwin- 
denden Geruch und einen faden, etwas herben Geschmack. 

Bestandtheile. Die Wurzel enthalt nach Reinsch: Spur von atherischem Oele, mehrere 
Harze, Starkenmehl, wenig eisenblauenden Gerbstoff, bittersiissen Stoff (Ononid), krystallinischen, 
schwach siisslichen Stoff (Ononin); nach Hlasiwetz enthalt die Wurzel noch einen krystallinischen, 
wachsartigen Korper {Onocerin): Das Glykosid Ononin (C 30 H 34 O ]3 ), von Reinsch in der Wurzel von 
Ononis spinosa entdeckt, bildet mikroskopische, farblose vierseitige Prism en und Blattchen ohne 
Geruch und Geschmack, welche bei 235° scbmelzen und krystallinisch wieder erstarren. Es ist un- 
loslich in kaltem, nur wenig in kochendem Wasser, schwierig in starkem Weingeist, kaum in Aether. 
Beim Kochen mit verdiinnten Mineralsauren zerfallt es in Glykose und Formonetin (C 24 H 20 O 6 ). 
Langere Zeit mit Baryumhydroxyd oder Kaliumhydroxyd gekocht, spaltet es sich in Onospin (C 2 oH 34 12 ) 
und Ameisensaure. Das Onospin liefert mit verdiinnten Sauren Ononetin (C 23 H 22 6 ) und Zucker. 

Ononid ebenfalls von Reinsch aufgefunden. mit der Formel C 18 H 22 8 , ist nach Hlasiwetz 
eine dunkel gelbe, amorphe, sprode Masse mit anfangs bitterem, hinterher anhaltend siissem, glycyr- 
rhizinartigem Geschmack und saurer Reaktion. Es lost sich in Wasser und Weingeist. 

Onocerin (C 12 H 20 0), in der Heuhechelwurzel neben Ononin und Ononid von Hlasiwetz auf- 
gefunden, bildet kleine, sehr zarte und diinne, seidenglanzende Krystalle ohne Geruch und Geschmack, 
von neutraler Reaktion, die beim Erhitzen schmelzen und krystallinisch wieder erstarren. Es ist unlos- 
lich in Wasser, gut loslich in kochendem Weingeist und warm em Terpenthinol, wenig in Aether 
(Husemann, Pflanzenstoffe 1033.) 

Anwendung. Die Wurzel in Substanz und Aufguss als ein sehr beliebtes Diureticum und 
Blutreinigunsmittel; als Antidyscraticum bei Hautaffektionen und gegen chronischen Rheumatismus. 
Ein besonderer Werth des Mittels liegt in seiner volligen Unschadlichkeit den Nieren und dem Ge- 
sammtorganismus gegeniiber. Sie wird meist in Speziesform in Verbindung mit anderen Diuretica 
verordnet. (Husemann, Arzneimittell. 1172.) 

Litteratur. Abbilduug und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf 324- Havne 
Arzneigew. XL, Taf. 42, 43, 44; Berg und Schmidt, Offizinelle Gew., Taf XX f ; Luerssen HaW 
der syst. Bot. II., 863; Karsten, Deutsche Flora 687; Wittstein, Pharm. 304. 

Drogen und Praparate: Radix Ononidis: Ph. germ. 222, Ph. austr. 100; Ph hung 335- Ph 
belg. 61; Fluckiger Pharm. 356; Berg, Waarenk. 42; Berg, Atlas 9, Taf. VI. 

Species ad decoctum lignorum: Ph. germ. 241. 

Species diureticae: Ph. helv. 100. 

Siehe auch Hager, Ph, Prax. II, 584. 

Tafelbesehreibung: 

A bliihende und fruchtende Pflanze, nat. Gr6sse; 1 Bliithe, vergrossert; 2 dieselbe im Langsscbnitt desgl • 
3 Fahne, desgl.; 4 Schiffchen mit Fliigel, desgl.; 5 Fliigel, desgl.; 6 Schiffchen, desgl.; 7 StaubgefassrShre mitGriffel' 
desgl.; 8 u. 9 Staubgefasse, desgl.; 10 Pollen, desgl.; 11 Stempel mit starker vergrossertem GrifFelende desgl ■ 
12 Frucbtknoten im Langsschnitt, desgl.; 18 Frucbt, desgl.; 14 dieselbe im Langsschnitt , desgl.; 15 Same desgl- 
16 derselbe im Querschnitt, desgl.; 17 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Miiller ' ' 



Capsicum annuum L. 

Syn. (nach Bentley): C. longum D. C., C. grossum Willden., C. cordiforme Mill. 

Spanischer Pfeffer, indischer Pfeffer, tiirkischer Pfeffer, Paprika — Poivre de Guinee, 

Piment des Jardins, Piment de Cayenne — Capsicum, Cayenne Pepper, African Pepper, 

Pod Pepper. 

Familie. Solanaceae (Unterfamilie: Solaneae); Gfattung: Capsicum Tourn. 

Bescrrreibung. Die einjahrige, senkrecht in den Boden gehende, sehr befaserte Warzel 
treibt einen aufrechten, 30 bis 60 Ctm hohen, kahlen, am Grrunde holzigen, oben krautartigen, griinen, 
kantigen, innen markigen, an den Knoten verdickten, unten einfachen, oben astigen Stengel. Blatter 
einzeln, nach oben oft zu zweien, lang gestielt, elliptisch oder eiformig, zugespitzt, ganzrandig, kahl, 
von dunkelgruner Farbe. Bliithen einzeln, seltener zu zweien, gabel- oder achselstandig, wahrend des 
Bliihens hangend, anf langen, gegen den Kelch verdickten Stielen, weiss. Kelch halbkugelig, stumpf, 
5 — 6kantig, abgestutzt, mit 5 bis Gzahnigem Saume, bleibend. Krone fast radformig, mit sehr kurzer, 
weiter Rohre und tief 5 bis 6spaltigem Saume; Abschnitte eiformig, zugespitzt, weiss, in der Knospe 
klappig. Staubgefasse 5 bis 6, dem Grrunde der Rohre eingefiigt, mit den Abschnitten wechselnd, mit 
pfriemlichen, am Grunde jederseits verbreiterten und mit ohrartigen Lappchen aneinanderstossenden 
Faden. Staubbeutel aufrecht, unten 21appig, oben ausgerandet, 2facherig, zusammenneigend, der 
Lange nach 2spaltig sich offnend. Pollen elliptisch, 3furchig, blassgelb, unter Wasser rundlich 3seitig, 
3porig. Stempel auf einer undeutlichen Scheibe; Fruchtknoten rundlich-eiformig oder fast kugelig, 
oben durch Unentwickeltbleiben der Scheidewande einfacherig, unten 2 (selten 3-)facherig. Die viel- 
eiigen Samentrager oben wandstandig, im unteren Theile zu einer grossen mittelstandigen Saule ver- 
wachsen. Griffel fadenformig, nach oben verdickt, mit etwas erweiterter, mehrlappiger Narbe. Frucht 
eine aufrechte, aufgeblasene, lederige, saftlose, glatte, kegelformig-langliche, 5 — 7 Ctm. lange, 2 7 2 bis 
3 Ctm. dicke, vom ausgebreiteten, grunlich-braunen Kelch gestiitzte, glanzende, rothe oder gelbrothe, 
vielsamige Beere bildend. Samen zahlreich, nach, nierenformig. Embryo stielrund, ringformig in dem 



Fliickiger, welcher C. annuum von dem nachfolgenden C. longum nicht zu trennen scheint, 
sagt uber die Frucht: „In ihrem oberen Theile ist die Frucht einfacherig, mit 2 oder 3 wandstan- 
digen Samentragern versehen, welche im unteren Theile zusammentreffen und zu einer kurzen, markigen 
Saule verwachsen, wahrend der obere Theil grosstentheils leer bleibt. Hierdurch entstehen in der 
unteren Halfte der Frucht 2 oder 3 sehr weite Facher mit zahlreichen gelblichen Samen, welche flache, 
unregelmassige, rundliche Scheiben von 5 Mm. Durchmesser mit grubiger Oberflache, etwas verdicktem 
Rande und klafFendem Nabel darstellen." 

Fingerhut fuhrt folgende Spielarten auf: 

a. oblongum : Beere langlich, roth oder weiss. 

b. rugosum: Beere kegelformig, etwas runzelig, roth. 

c. acuminatum: Beere kegelformig, zugespitzt, roth, gelb oder rothfleckig. 

d. subangulatum: Beere gestutzt, kantig, am Scheitel meist 2spaltig. 

e. ovoideum: Beere eiformig, glatt, gelb oder roth. 

f. abbreviatum: Sehr verzweigte Pflanze mit ei- oder herzformiger, etwas ranzeliger, rother Beere. 

g. olivaeforme: Sehr schlanke Pflanze mit eilanglichen, olivenfdrmigen, rothen Beeren. 

Capsicum longum (D. C.) Fingerhut (C. annuum L. Willd. et auct. plur part.) ist von der 
vorigen Art wohl kaum verschieden. Nach Luerssen ist diese Pflanze einjahrig, 30 bis 60 Ctm. hoch, 
kahl, mit eiformigen, stumpf zugespitzten Blattern, weissen, meist einzeln stehenden, nickenden Bluthen 



und stumpfen, anfrechten Kelchzahnen ausgestattet. Die meist hangende Frucbt ist eine kegelformige 
oder fast cylindrische und zugespitzte, meist etwas gekriimmte, rothe oder gelbe Beere. Nach Karsten, 
welcher in longum eine Varietat von annuum vermuthet, stehen die Blatter haufig zu 2 bis 3 beisammen, 
die Frucht ist hangend, 2 bis 3facherig, mit sehr dicken, besonders gegen die Frucbtwand hin ver- 
dickten Scheidewanden. 

Auch hiervon fiihrt Fingerhnt verscbiedene Varietaten auf: 

vum: Beere lang, mit zuruckgekriimmter Spitze, quer gefurcht und gerunzelt. 
i longipes: Beere auf 3 bis 6 Ctm. langem Stiele, dick, stumpf, am Scheitel gekriimmt, 

c. incrassatum brevipes : Beere dick, gerade, stumpf. 

d. luteum: Beere oblong, stumpf, gelb. 

e. violaceum: Beere langlicb, violett, bisweilen aufrecht. 

f. rectum: Beere langlich, klein, gerade, ockergelb, aufrecht. 

g. rectum hybridum: Beere langlich -kegelformig, gerade, klein, aufrecht oder hangend. 

Eine dritte wichtige Art, von der der Hauptsache nach der Guinea- oder Cayennepfeffer 
abstammt, ist Capsicum fastigiatum Blume (C. minimum Roxb.), ein kleiner, ca. 1 Meter hoher, 
schlanker, ausdauernder Strauch mit 4 kantigen, gleichlangen, kurz rauhhaarigen, fast blaugriinen 
Zweigen, die mit eiformigen oder lanzettlichen, unten und oben zugespitzten, fein wimperig gesagten, 
unterseits blaugriinen Blattern besetzt sind. Bliithen zu 1 bis 2, mit 5spaltiger, dreifach kelchlanger 
Krone. Kelch schwach 5kantig, abgestntzt, fast 5zahnig. Die meist paarweise achselstandigen Beeren 
aufrecht, langlich- cylindrisch, gerade, tief orangeroth, 15 — 18 Mm. lang, 5 Mm. dick. 

Diese Pfefferpflanze, deren Frfichte (Chillies) hauptsachlich in England Verwendung finden, 
soil aus Indien stammen und wird gegenwartig haufig in Afrika und Amerika kultivirt. Fliickiger 
sagt: ^Capsicum fastigiatum ist nicht weniger, vielleicht sogar mehr kultivirt (als die vorhergehenden 
Arten) und wird bisweilen fur eine siidindische Art gehalten, doch ist es wahrscheinlicher, dass die 
strauchige Formenreihe in Indien aus demselben Stamme hervorgegangen ist, wie die noch zahlreicheren 
zu Capsicum annuum gezahlten Varietaten." 

Capsicum frutescens L. ist ein 0,60 bis 1 Meter hoher Strauch mit gebogenen, stielrunden 
oder schwach kantigen, kahlen Zweigen (nach Karsten mit etwas rauhem Stengel), eiformigen, zuge- 
spitzten, ganzrandigen, kahlen Blattern, fast 5kantigem, schwach Szahnigem Kelche, weissen oder gelb- 
lichen Kronen und aufrechten, eiformig-langlichen, stumpfen, rothen, ca. 1 Cm. langen, 2 bis 4 Mm. 
dicken Beeren. Wird in Ostindien und Amerika kultivirt' und liefert ebenfalls Cayennepfeffer. 

Ebenso wird von dem in Brasilien einheimischen Capsicum baccatum L., welches mit gezweieten 
Bliithen und kleinen, aber sehr scharfen Friichten (l>/ 2 — 2 Ctm. lang, 4 Mm. breit) ausgestattet ist, 
Cayennepfeffer gewonnen. 

Anatomisch.es. Die Fruchtwand besteht aus 2 Schichten — einer derben ausseren und einer 
lockeren, faserigen, inneren Schicht — welche sich nach der Aufquellung in Wasser leicht von ein- 
ander trennen lassen. Die aussere Schicht, deren Zellen zugleich der Sitz des feinkornigen, gelbrothen 
Farbstoffes sind, zeigt 4 — 8 Reihen gelber, tafelformiger, dickwandiger Zellen mit porosen Wandungen, 
welche im Querschnitt tangential gestreckt erscheinen, im tangenlialen Langsschnitt hingegen in 
quadratischer Form und in bedeutender Ausdehnung auftreten. Die innere, fast doppelt so breite 
Fruchtschicht ist aus fast farblosen, im Querschnitt tangential gestreckt erscheinenden, flachen Zellen 
mit zarten, zusammengefallenen Wanden zusammengesetzt; die Zellen der innersten Reihe zeio-en eine 
derbere Bescbaffenheit, im tangentialen Langsschnitte eine geschlangelte Form und zahlreiche Poren- 
kanale. Diese innere Fruchtschicht ist von zahlreichen, feinen, meist parallel laufenden Gefassbundeln 
durchzogen. Die Zellen der ausseren Fruchthaut enthalten in einer farblosen Fliissigkeit rundliche oder 
elliptische, rothe Farbenblaschen und Tropfchen von atherischem Oel; die Zellen der innersten Reihe 
sind hier und da, gewohnlicb vor einem Gefassbiindel, mit kleinen Krystallen ausgestattet. 

Die von einer dicken ausseren und dunnen inneren Samenschale bedeckten Samen bestehen 
aus dickwandigem, der Embryo aus zartem Gewebe, welches mit triibem, kornigem Inhalte erfiillt ist 
Durch die Ungleichmassigkeit der dickwandigen, radial gestellten Zellen der ausseren Samenbaut wird 
die grubig-runzelige Oberfiache erzeugt. 

Vorkommen: Capsicum annuum und longum sind fiber alle heissen und warmeren Gegenden 
der Erde verbreitet; beide werden in vielen Spielarten in alien warmeren Gegenden kultivirt, nament- 
lich im tropischen Amerika. 



Name und Geschichtliches. Pfeffer siehe unter Piper nigrum. Beissbeere (mittelhochd. 
Brunsilgenpeper) steht mit Capsicum im Zusammenhange. Capsicum von xaW> (xccilja) aufschnappen, 
kappen, beissen, capsicus, kapselfdrmig, mit Bezug auf die Form und den scharfen, beissenden Geschmack 
der Frucht; annuum, weil einjahrig. Paprica der ungarische Name fur den spanischen Pfeffer. 

Es wird yermuthet, dass der spanische Pfeffer den Alten scbon bekannt gewesen sei, und man glaubt 
in dem neTteQi ctTto^nqxeg des Theopbrast Capsicum longum zu erkennen; jedoch der Fmstand, dass 
Capsicum erst nach Entdeckung der neuen Welt in Europa zur Einfiibrung gelangte, und ebenso die 
Thatsache, dass die Pflanze kurz nacb der Auffindung Amerikas schon von Mexico bis Brasilien be- 
obachtet wurde, fiihren Fliickiger zu dem Schlusse, dass die eigentliche Heimath des spanischen 
Pfeffers in Amerika gesucbt werden miisse und dass daber von einer Bebandlung unserer Pilanze in 
den Litteraturen der alten Griechen, Romer undAraber keine Rede sein konne. Dr. Chanca aus Sevilla, 
welcher Columbus auf seiner zweiten Reise (1493) nacb Amerika begleitete, bericbtet von einem 
Gewtirz Agi, welches von den Eingeborenen als Wfirze ibrer Nahrungsmittel verwendet wurde. 
Fernandez de Ovieto bezeichnet um 1514 dieses Gewtirz mit Axi, beschreibt es als aus hohlen, sehr 
schon rothen Htilsen bestebend und bemerkt, dass aucb die Spanier diese Htilsen als Gewtirz hocb 
schatzten. Cortez rechnet 1&2Q Agies zu den werthvollen Prodnkten Mexicos. Caesalpino (1519— 1603) 
bezeichnet den spanischen Pfeffer als eine vor kurzem aus Westindien nach Europa gekommene Pflanze; 
ebenso sagt Fuchs, dass Piperitis (Piper hispanum, Piper indianum, Zingiber caninum, Siliquastrum, 
calecutischer Pfeffer), von welchem er 3 Abbildungen giebt, erst vor wenigen Jahren nach Deutscbland 
gekommen sei, und zur Zeit seiner Mittheilung schon vielfach in Topfen gezogen werde. Das Gewurz 
erfreute sich bald einer ungemeinen Beliebtheit und die Kultur der Pflanze verbreitete sich rasch. 
Gesner, welcher sie als Piper indicum, hispanicum., calecuticum, brasilianum bezeichnet, sagt, dass sie 
von verschiedenen (von ihm nicbt genannten) Botanikern mit Capsicum benannt werde, mit einem Worte, 
welches bereits Actuarius erwahnt, womit aber nach Fliickigers Ansicht der letztere unmoglicb den 
spanischen Pfeffer gemeint haben kann. 1564 wurde die Pflanze in Castilien, 1566 bei Brtinn angebaut. 
Clusius lieferte von Capsicum annuum und fastigiatum Abbildungen und der Kapuziner Gregoriode 
Regio beschrieb ca. 1 Dutzend Formen, welche im Klostergarten zu Bologna kultivirt wurden. Hernandez 
(1570—1580 in Mexico) gab Abbildungen von 6 Formen. In der Rathsapotbeke zu Worms wird 1582 
Semen Siliquastri, Piperis indici, Capsici, Piper is presiliani, in der Rathsapotheke zu Braunschweig 1568 
Conditum Piperis indici geftihrt. Camerarius verabreichte ein Absud der Frucht gegen Wassersucht. 

Offizinell sind die nicht ganz gereiften Fruchte: Fructus Capsici (Piper hispanicum, Piper 
Turcicum, Paprika), welche im Handel in 5—7 Ctm. langen und 2 V 2 Ctm. breiten, getrockneten, flacb 
gedruckten, zusammengeschrumpften, rothbraunen oder hellgelbbraunen, mit Kelch und Stiel versehenen, 
kapselartigen Beeren erscheinen. Sie besitzen eine dtinne, zahe, lederartige Hulle, sind im Inneren theils 
hohl, theils mit weisslichen, glatten, linsenformigen Samen angeftillt. Der Geschmack ist von sehr 
anhaltend brennender, gefahrlicber Scharfe; Geruch ist nicht vorhanden. Der Staub reizt zu heftigem 
Niessen und ist blasenziehend. Die Fruchte mtissen gehorig getrocknet und von schoner (nicht schwarzer) 
Farbe sein. Aufbewahrung erfolgt ganz oder geschnitten in holzernen Kasten oder auch als feines 
Pulver in Glasgefassen. Bei der Bearbeitung hat man sich gegen den gefahrlichen Staub zu schtitzen. 
InUngarn, Algier und Natal werden Abarten gezogen, welche weniger oder kaum noch scharf schmecken. 

In England und den Tropenlandern werden die Fruchte von C. fastigiatum (Chillies) vorge- 
zogen, welchen man eine grossere Scharfe beilegt. Der spanische Pfeffer wird hauptsachlich aus Alicante 
in Spanien und aus Ungarn (Szegedin) in den Handel gebracht. Der im Handel als grobes Pulver, 
auch in Form von weit kleineren Fruchten (1V 2 — 2 Ctm. lang, 4 Mm. breit) erscbeinende Cayenne- 
pfeffer stammt von C. fastigiatum, frutescens, baccatum, minimum Miller und grossum Miller. 



Bestandtheile. Braconnot fand in 100 Theilen des spanischen Pfeffers: 1,9 scharfes Oel, 
0,9 Wachs mit rothem Farbstoff, 9,0 braune, durch Jod sich nicht blauende starkemehlartige Substanz, 
6,0 gummiartigen Stoff, 5,0 stickstoffhaltige Materie, 67,0 Holzfaser, 6,0 Kaliumcitrat, 3,4 Kalium- 
phosphat, Kaliumchlorid. Nach Buchholz und Anderen ist der Trager der Scharfe ein Weichharz 
(Capsicin). Thresh fand einen eigenthiimlichen, krystallinischen, stickstofffreien Korper: Capsaicin. 

Capsicin ist nach Braconnot eine weiche, gelbe oder rothbraune Masse von anfangs balsami- 
schem, hinterher beftig brennendem Geschmack, die sich wenig in Wasser, leicht in Weingeist, Aether, 
Terpenthinol und Kalilauge lost, an der Luft allmahlich austrocknet und bei starkerer Erhitzung zu 
Husten und Niessen reizende Dampfe entwickelt. 



Das Capsicol Buchheims, welches letzterer fiir das wirksame Prinzip des spanischen Pfeffers 
erklarte, ist eine dem Cardol ahnliche, braunrothe, in Aether, Chloroform, Weingeist und Petroleum- 
ather leicht losliche Substanz. . . 

Die Reindarstellung des Stoffes, welcher der Capsicumfrucht die Scharfe verleiht (Capstan und 
Capsicol) ist bisher nicht gelungen; dagegen ist das von Thresh dargestellte Capsaicin in dem 
Fluckiger schen Laboratorinm als ein in weichen Nadeln krystallisierender Korper mit der Zusammen- 
setzung C 9 H 14 2 befunden worden. Letzteres schmilzt bei 59°, ist bei vorsichtiger Erwarmung bei 
115° sublimirbar und liefert bei der Oxydation Oxalsaure und Bernsteinsaure. Fluckiger bezeichnet 
das Capsaicin als einen sehr gefahrlichen Korper, dessen Dampfe mit furchterlicher Heftigkeit auf die 
Schleimhaute einwirken. Es ist blasenziehend und erregt innerlich heftiges Brennen. 

Thresh fand in dem mit Alkohol ausgezogenen Farbstoff der Capsicumfrucht Palmitinsaure. 
Die mittelst Eisessig und Chloroform erhaltene schone rothe Auflosung hinterlasst beim Verdunsten 
einen schmierigen Riickstand. Durch concentrirte Schwefelsaure werden die rothen Ausziige blau gefarbt. 

Felletar erhielt mittelst angesauerten Wassers ein Extrakt, welches, mit Kali gekocht, em 
stark alkalisches, nach Coniin riechendes Destillat lieferte; Fluckiger bestatigt, dass auf diese Weise 
sowohl aus dem Fruchtgewebe als auch aus den Samen Spuren eines fluchtigen Alkaloides erhalten 
werden konnen. Husemann, Pflanzenstoffe 1158. 



Anwendung. In Pillen, im Aufguss und als Gurgelwasser; meist nur ausserlich bei Anthrax, 
Zahnschmerzen, Lahmungen der Zunge und Schlingorgane, auch als Tinktur bei Delirium tremens. 

Der spanische Pfeffer ist durch grosse Scharfe ausgezeichnet und bildet ein kraftiges Stimulans, 
auch gilt er als Diureticum und Anaphrodisiacum, wofiir jedoch sichere Beweise noch mangeln. Kleme 
Mengen, innerlich genommen, erzeugen Warmegefuhl im Magen und sollen die Verdauung befordern, 
ohne dass der Puis irgendwie beeinfmsst wird. Haufiger Genuss soil Verdauungsschwache und Stor- 
ungen der Darmfunktionen herbeifuhren, was jedoch durch den iibermassigen Genuss in den Tropen- 
landern nicht bestatigt wird. Grosse Dosen erzeugen Kolik, Purgiren und Magenentziindung. Capsicum 
findet auch Anwendung bei Rheumatismus, Gicht und gegen Hamorrhoiden (als eingemachte Fracht). 
Die westindischen Aerzte empfehlen ein starkes Gurgelwasser bei Angina maligna, Tonsillitis und Angina 
scarlatinosa, wobei jedoch Vorsicht zu empfehlen ist. 

Die Hauptverwendung findet der spanische Pfeffer namentlich in England, Ungarn, Serbien, 
Nordamerika, Ostindien als Gewurz zu Suppen, Saucen, Salaten, Mixed-Pickles etc. Missbrauchlich 
wird er auch verwendet zur Scharfung des Essigs und Branntweines. 

Litteratur. Abbiidung und Beschreibung: Nees v. Esenbeck, Plant, med., Taf. 190 
(annuum); Hayne, Arzneigew. X, Taf. 24 (longum); Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXa (longum); 
Bentley and Trimen, med. pi., Taf. 188 (fastigiatum), Taf. 189 (annuum); Luerssen, Handb. der 
syst. Bot., 979; Karsten, Deutsche Flora, 965; Wittstein, Pharm. 641. 

Drogen und PrSparate. Fructus Capsici Ph. germ. 119; Ph. ross. 181; Ph. belg. 68; Cod. 
med. 69; Ph. dan. 120; Brit. ph. 69 (fastigiatum); Ph. suec. 89; Ph. U. St. 65 (fastigiatum); Fluckiger, 
Pharm. 840; Fluckiger and Hanb., Pharm. 452; Hist. d. Drog. II, 129. Berg, Waarenk. 391; 
Berg, Atlas, 86, Taf. XLIII. 

Tinctur a Capsici: Ph. germ. 274; Brit. ph. 323; Ph. U. St. 338. 

Extractum Capsici fluidum: Ph. U. St. 107. 

Oleoresina Capsici: Ph. U. St. 230. 

Emplastrum Capsici: Ph. U. St. 94. 

Beztigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. I, 718. Ill, 193. 

Taf elbesehreibung : 

A Theil der bliikenden Pflanze, natiirl. Gr5sse; 1 Bluthe im L&ngsschnitt , vergrossert; 2 aufgeschnittene 
Krone mit Staubgefassen, desgl.; 3 Staubgefass, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 Griffel und Narbe, desgl.; 
7 Fruchtknoten im Querscknitt, desgl.; 8 Frucht, nat. Grosser 9 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 10 Same, vergrossert; 
11 u. 12 derselbe im Langs- und Querschnit. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Marrubium vulgare L. 

Andorn — Marrube blanc — Marrubium. 

Familie. Labiatae (Unterfamilie: Stachydeae) ; Gattung: Marrubium Tourn. 

Beschreibung\ Die ausdauernde, starke, fast senkrechte, holzige, astige, weisse Wurzel treibt 
einen oder mehrere, 30 — 60 Ctm. hohe, sehr astige, ziemlich aufrechte, unten rundliche, oben vierkan- 
tige, weisswollig-filzige, hohle Stengel. Blatter gegenstandig, rundlich-eiformig, ungleich gekerbt, 
in den Blattstiel verschmalert, runzelig, unterseits grau oder weissfilzig, oberseits dunkler griin, spar- 
licber behaart, die unteren lang-, die oberen kurzgestielt, die obersten sitzend; an jungen Blattern tritt 
unterseits das runzelige Adernetz stark hervor; Oeldriisen sind namentlich auf der Riickseite der Blatter, 
jedoch sparlich, vorbanden. Bliithen achselstandig, in 20 — 30bliithigen, fast kugeligen Scheinquirlen. 
D.eckblatter linien-borstenformig , wollig, an der Spitze hakenformig zuriickgebogen. Kelch becherfor- 
mig, lOzahnig, bleibend, im Schlunde mit einem aus dicht gedrangten Haaren bestehenden Ringe; 
Zahne abwechselnd kiirzer, wollig, mit hakenformiger, kahler Stachelspitze; Behaarung des Kelches sebr 
starr, aus langen, knotig gegliederten spitzen Haaren und derben Sternhaaren zusammengesetzt. 
Bliithen mit weisslicher, kurz zweispaltiger Krone, sternfilzig; Rohre wenig aus dem Kelche hervor- 
ragend, an derjenigen Stelle, wo die Staubfaden der Robre entspringen, mit einem Haarringe verseben; 
Oberlippe linealisch, kurz zweispaltig, gewimpert; Unterlippe breiter, niedergebogen, dreilappig, der 
mittlere Lappen grosser, breitgezogen, ausgerandet, Seitenlappen eilanglich, stumpf, am oberen Rande 
gewimpert. Staubgefasse vier, in die Kronenrohre eingescblossen, im untern Tbeile mit der Kronen- 
rohre verwacbsen, im oberen frei, die beiden oberen kiirzer; Staubfaden parallel, an der Spitze umge- 
bogen, kahl; Staubbeutel an der Ruckenmitte befestigt, zweifacherig; Facher vertikal tibereinander stebend 
und zusammenfliessend, mit» einem gemeinschaftlicben Langsspalt sich offhend. Pollen abgerundet recbt- 
eckig, mit drei Langsbinden nnd dazwischen liegenden Furchen ausgestattet, unter Wasser sehr auf- 
quellend und queroval. Stempel auf einem becberformigen , am Rande vierdriisig-gezabnten Trager; 
Frucbtblatter vier, langlich, zwischen den Zahnen des Stempeltragers stehend, einfacherig, eineiig. 
Eicben am Grunde des Faches befestigt, aufrecht, gegenlaufig. Griffel dem Stempeltrager entsprin- 
gend, am Grunde von den vier Fruchtblattern umgeben, fadenformig, aus der Kronenrohre nicht her- 
vorsebend, mit zweispaltiger Narbe; oberer Narbenzipfel schmaler und kiirzer. Frucht vom bleibenden 
Kelche eingeschlossen, kiirzer als der Kelch. Niisschen vier, verkehrt-eiformig, stumpf dreikantig, nach 
aussen gewolbt, am Scheitel schief gestutzt, hellbraun. Same von der Form des Niisschens, mit diinnem, 
von einem fleischigen Eiweiss nmgebenen Embryo. Wiirzelchen nach nnten gerichtet; Samenlappen 
oval, plan 



Bluthezeit. Juni bis Herbst. 

, Vorkommen. An Wegen, Zaunen, auf Schutt etc. von Nordafrika durch Europa bis Schott- 

land, Schweden und Norwegen verbreitet; von Vorderasien bis Indien; nach Amerika iibergesiedelt. 

Name und Geschichtliches, Der Name Andorn, schon althochdeutsch andorn, gotver- 
gezgen, gotisvergessene, taubnezzila mittelhochdeutsch Aindorn, Andor, Antdorn, Antorn, Morabel (aus 
Marrubium verstiimmelt), Segminz, bei Hildegard Andor, bei Cordus und Fuchs Gottesvergess ist 
unbekannten Ursprungs. Grasmann sucht ihn auf die Sprachwurzel clv&oj bliihen (altindisch andhas, 
Krant) zuruckznfiihren. Marrubium stammt nach Linne von Maria-Urbs, einer Stadt im ehemaligen 
Latium, am See Fu, in deren Nahe die Pflanze haufig vorgekommeD sein soil; wahrscheinlicher ist die 
Abstammung von dem hebraischen Ta (mar bitter) und an (rab viel), wegen des bitteren Geschmacks. 

Der Andorn, rcqaoiov des Theophrast und des Dioskorides, Marrubium der Romer, gehort 
zu den altesten Arzneipflanzen und diente schon in den friihesten Zeiten als Mittel gegen Lungen- 
schwindsucht. So werden namentlich Castor Antonius und C els us angefiihrt, die den Saft in Ver- 



bindung mit Honig bei geschwurigen Lungenkrankheiten verabreicbten. Antonius Musa verordnete 
Andorn mit Myrrhe bei inneren Abscessen. Plinius erwahnt eines Vinum Marrubii. Ein Wurzburger 
Manuscript aus dem 8. Jahrhundert enthalt Antron und Marrubium. Das zu Galen's Zeiten als Mittel 
gegen Wasserscheu verwendete Marrubium Alyssum war nacb Fraas keine Labiate, sondern wahr- 
scheinlich eine Boraginee. Otto v. Brunfels bildet eine mannliche und eine weibliche Pflanze ab, 
von denen die weiblicbe unserm Andorn entspricbt. Er sagt: „ Andorn, wurt genennt zu Teutscb An- 
dorn, oder Gotts vergesss. Andorn auss der ursach das es dyenet zu der krankbeit der kinder genannt 
Andorn. Uf Kryechisch Prassium, zu Latin Marrubium von wegen seiner bittere, und der scbwarz 
Andorn zu Latin Balota." 

Offizinell ist das bliihende Kraut: Herb a Marrubii (Herba Marrubii albi), welches im Juni 
bis August gesammelt, getrocknet und zerscbnitten aufbewahrt wird. Getrocknet bat es ein grauweiss- 
licbes Ansehen; es besitzt einen stark eigenthiimlich balsamiscben, nach dem Trocknen schwacher, aber 
angenebmer werdenden, schwacb nacb Moselwein duftenden Geruch und einen bitteren, etwas scharf 
aromatiscben Gescbmack. Die in Portugal wacbsende Pflanze soil reicher an Aroma sein. 

Verwechselungen konnen stattfinden mit Ballot a nigra (Blatter herzformig, weder graufilzig 
.noch netzrunzelig, Bliitben roth, das Kraut widerlich riechend), mit Nepeta Cataria (Blatter herzfor- 
mig, gesagt, ebenfalJs widerlich riechend) und mit Stachys germanica (Bliithen roth, untere Blatter 
herzeiformig, obere lanzettlich, sitzend). 

Bestandtheile. Die Pflanze enthalt wenig atherisches Oel, eisengriinenden Gerbstoff und einen 
Bitterstoff (Marrubiin), ausserdem salpetersaures, schwefelsaures, salzsaures, apfelsaures Kali, Natron und 
Kalkerde. Das in sehr geringer Menge vorhandene, von Mein entdeckte Matrubiin, von Harms und 
Kromayer naher untersucht, krystallisirt aus Weingeist in Nadeln, aus Aether in farblosen, dem Gyps 
ahnlichen Tafeln. Durch Auflosen in heissen Fltissigkeiten wird es amorph, scheidet sich jedoch bei 
langerem Stehen der weingeistigen Losung krystallinisch wieder ab. Es schmilzt nach Harms bei 
148°, nach Kromayer bei 160° zu einem farblosen, strahlig-krystallinisch wieder erstarrenden Oele. Der 
Geschmack ist sehr bitter und kratzend; es reagirt neutral. In Wasser, selbst in kochendem, lost es 
sich sehr schwierig, leicht in Weingeist und Aether. Durch Gerbstoff und Metallsalze ist es nicht 
fallbar; in hoherer Temperatur wird es zerstort. Concentrirte Schwefelsaure lost es mit braungelber 
Farbe. (Husemann, Pflanzenstoffe 1252). 

Anwendung. Im Aufguss, als Absud und als frischer Saft. Fruher als Febrifugum, Anti- 
spasmodicum und Tonicum. Jetzt eigentlich nur noch in der Volksmedizin als mildes Excitans bei 
Verschleimung der Lunge und des Darmkanales. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 174; Hayne, 
Arzneigew. XL, Taf. 40; Berg und Schmidt, Offiz. Gew. Taf. XXIV^; Luerssen, Handb. der syst. 
Bot. 1034; Karsten, Deutsche Flora 1005; Wittstein, Pharm. 31. 

Drogen und Praparate: Herba Marrubii: Ph. ross. 206; Cod. med. 62; Ph. belg. 55; Ph. 
U. St. 217; Fliickiger, Pharm. 701; Berg, Waarenk. 252. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 429. 

Tafelbesehreibung' : 

A Theil der bliihenden Pflanze, nat. Grosse; 1 Bliithe, vergrossert; 2 Krone zerschnitten und auseinander- 
gebreitet, desgl. ; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl. ; 5 Kelch, desgl.; 6 Kelch zerschnitten, mit Stempel, desgl.; 
7 Stempel, desgl.; 8 unterer Theil des Stempels mit 2 Carpellen im Langsschnitt, desgl.; 9 derselbe im Querschnitt, 
desgl.; 10 Niisschen, natiirl. Grosse und vergrossert; 11 und 12 einzelnes Niisschen von verschiedenen Seiten, desgl.; 
13 und 14 dasselbe im Langsschnitt, desgl.; 15 dasselbe im Querschnitt, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn 
Prof. Schmidt in Berlin. 



Callitris quadrivalvis Ventenat. 

Syn.: Thuja articulata Vahl. Frenela Fontanesii Mirb. 

Sandarakbaum — Sandaraque. 

Familie: Cupressineae; Gattung: Callitris Vent. 

Beschreibung. Niedriger, bis 6 Meter (nach Fliickiger bis 12 Meter) hoher, sehr harz- 
reicber Baum mit pyramidenformiger, sparrig-astiger Krone, brauner Rinde und fast zimmtbraunem 
Holze. Aeste zerstreut, rund, gabelartig oder fiederig verastelt; Aestcben von den Blattern dicbt be- 
deckt, flach, gegliedert, im trocknen Zustande leicht zerbrechlich. Blatter kreuzweis, gegenstandig, 
schuppenformig, den Zweigen dicht angedruckt", mit freier Spitze, am Grunde verlangert, am ganzen 
Glied berablanfend, am Eande scbwach wimperig, an den Zweigkanten mit sebr bervortretendem Riicken 
nnd an der Spitze des Blattes mit einer blasig vorstebenden, langlich-runden, gelblicben Oeldriise, an 
den flacben Zweigseiten flacb, gegen die Spitze verbreitert nnd mit einer kleinen rundlichen Oeldriise ver- 
sehen. Blatter der alteren Zweige blaugriin, nadelformig, fast stachelspitzig, im oberen Theile ab- 
stebend, auf dem convexen Riicken mit einer lineal rundlichen, sebr lang gestreckten Oeldriise oder 
mit mehreren langlich-runden, iibereinander stehenden Oeldrusen bedeckt. Bluthen einhausig. Mann- 
liche Bluthen an kurzen Zweigen, endstandig, oblong- cylindrisch, 4— 4% Mm. lang, mit kreuzweis 
gestellten, locker dachziegeligen , hautigen, fast kreisrunden Staubblattern, die mit dickem, horizontal 
abstehendem Stiele und 4 bis 5 fast kugeligen Pollensacken versehen sind. Weibliche Bluthen- 
zapfen endstandig, an kurzen Zweigen, aufrecht, durch Brakteen gestiitzt, mit 4 fast quirlstandigen, 
fleischigen, stumpfen, oberseits schwach bockerigen Fruchtblattern , von denen 2 derselben und zwar 
die beiden inneren und oberen eine geringere Breite besitzen und am Grunde eine Samenknospe tragen 
oder steril sind, die beiden ausseren und breiteren hingegen je 2—3 Samenknospen entwickeln. Samen- 
knospen oval, mit griffelartig aufgesetztem Keimmund, beiderseits gefliigelt. Zapfen 12 bis 14 Mm. im 
Durchmesser, rundlich-vierseitig, fast kugelig, aus 4 holzig-lederartigen, klappig sich beruhrenden Frucht- 
schuppen zusammengesetzt; die beiden ausseren und breiteren Fruchtschuppen fast herzformig, stumpf 
gespitzt, mit einer Furche am unteren Theile des Ruckens, die beiden inneren und schmaleren oblong, 
mit einem kurzen, spitzen Hocker. Fruchtzapfen bei der Reife klappig aufspringend. Der langliche 
Same beiderseits breit gefliigelt mit ovalen Oeldrusen. Embryo mit 4 Keimblattern. 

In Algerien wird der Baum in forstlich bewirthschafteten Bestanden gezogen, welche nach 
Fliickiger eine Flache von 30674 Hektaren bedecken sollen. Kulturfahig ist der Baum in Europa 
nur in der Mittelmeerzone. 



Bluthezeit. ? 

Vorkommen. In Algerien, auf dem Atlas und den tibrigen nordwestafrikanischen Gebirgen; 
bis zu den Oasen von Ghat und Djanet. 

Name und Geschichtliches. Der Name Sandarak (arabisch eV Ar'ar, bei Aristoteles 
oavdccQccxr]) ist ge.bildet aus oavdv^ Mennig und a/,^, Scharfe oder aneofiai beilen; er wurde demnach 
einen rothen, scbarfen oder heilkraftigen Korper bezeichnen. Callitris von %dXlog, Schonheit und tgig, 
dreimal, bezogen auf das aussere Ansehen des Baumes nnd die Wirtelstellnng seiner Blatter; quadri- 
valvis von quatuor, vier und valvae, Klappen, wegen der 4 klappigen Fnichte. 

Das wohlriechende und schon gemaserte Coniferenbolz spielte im Alterthume in der Kunst- 
tiscblerei eine grosse Rolle und glaubt man in dem Kedqog und Citrus der Alten das Holz des 
Sandarakbaumes verstehen zu miissen. Qvwv des Homer ist aller Wabrscheinlicbkeit nach Callitris; 
ebenso Qva, &vict, &vov des Theophrast, welcher bemerkt, dass dieser Baum in der Nahe des Jupiter 
Ammon-Tempels wachse, woraus hervorgeht, dass das Verbreitungsgebiet in 1'ruheren Zeiten sich tiber 
ganz JNordafnka erstreckte. Aus dem Holze der Callitris (Citrusholz) wurden zu jener Zeit Kasten 
bergestellt, welcbe, wegen des Geruches, sicb zur Aufbewabrung von Wollenstoffen gegen Mottenfrass 
eigneten. 

Die Aebnlichkeit des Geruchs des Callitrisbolzes mit demjenigen der erst spater nach Italien 
gebrachten Citronen war die Ursache der Benennung des Citronenbaumes mit Citrus. 

Unter dem Namen Sandarache wurde zu Zeiten der Griechen und Rorner das rothe Schwefel- 
arsen (Realgar) verstanden; obgleich nun Sandarak nicht roth, sondern nur gelblich von Earbe ist, so 
hat man, vielleicht wegen der Aehnlichkeit hinsichtlich der Durchsichtigkeit , des Glanzes und der 
Schmekbarkeit, das Callitrisharz ebenfalls mit diesem Namen belegt. 

Obschon das Sandarakharz in der alten griechischen, persischen und arabischen Litteratur 
mehrfach Erwahnung findet, so scheint man ihm zu jener Zeit eine besondere Beachtung nicht ge- 
schenkt zu haben. Erst im Mittelalter findet es haufig Verwendung zur Herstellung von Firniss 
(Vernix, Bernix, gleichbedeutend mit Sandarak und Bernstein). Platearius (in der Mitte des 12. Jahr- 
hunderts der salernitaner Schule angehong) giebt eine Beschreibung des Sandarakharzes und das 
Arbolayre (um 1485 zu Paris herausgegeben) erwahnt der Anwendung desselben in der Malerei. 
Theophilus Presbyter (12. Jahrhundert) giebt Anleitung zur Auflosung des Harzes in Leinol. 

Trotzdem das Harz schon seit den friihesten Zeiten bekannt war, wurde die Abstammung 
desselben doch erst zu Ende des vorigeu Jahrbunderts festgestellt. 

Ofnzinell ist das aus der Rinde durch Einschnitte (seltener freiwillig) austretende Harz: 
Sandaraca (Besina Bandar aca, Sandarak, Bandar ach). 

Durch Trennung der Bastparenchymzellen entstehen in der Rinde des Baumes Harzgange, 
welche mit dem Sandarakharz angeliillt sind. Das austretende Harz, dem im Baume eine geringe 
Menge von atherischem Oele beigesellt ist, erstarrt am Stamme rasch zu kugeligen oder birnformigen 
Tropfen, auch zusammengeschmolzenen stalaktitiscben oder breit zusammengehossenen Massen, jedoch 
nie von bedeutender Grosse. Die Korner oder Thranen besitzen eine Grosse von 2 bis 4 Mm. 
Durcbmesser und 12 bis 14 Mm. Lange; ausgesuchte cylindrische Stiicke erreichen eine Lange von 
3 Centimeter und einen Durchmesser von J / 2 Centimeter. Das Harz ist blassgelblich oder braun- 
lich, aussen matt, wenig bestaubt oder schwach glanzend, mehr oder weniger durchsichtig; die 
schonsten Sorten sind vollstandig klar und schwach gelblich gefarbt. Sandarak ist sehr sprode, der 
Bruch muschelig, scharfkantig und glasglanzend; es giebt ein weisses Pulver, ist fast geruchlos, riecht 
jedoch beim Erwarmeh stark harzig-wachholderartig, wird beim Kauen nicht weich, sondern nimmt 



pulverformige Beschaffenheit an, schmilzt in der Hitze nnter Aufblahung, wobei sich ein balsamisch- 
Harziger nicht gerade angenehmer Gernch entwickelt, entziindet sich leicht nnd verbrennt ohne Ruck- 
stand. Der Geschmack ist schwach balsamisch, wenig bitterlicb. 

Im Handel nnterscheidet man auserlesene Waare (Sandaraca electa) nnd nnreine, mit fremden 
tfestandtheilen vermengte Waare (Sandaraca in sortis s. naturalis). Die Ansfuhr erfolgt aus Mogador 
dem Hafen Marokkos nnd soil dieselbe nacb den Angaben Fliickigers im Jahre 1877 etwas liber 
328000 Klgr. betragen haben. 

Ein dem Sandarak ahnliches Harz {Pine gum) wird in Australien von yerwandten Arten 
(C. columellaris F. Miiller, C. Preissii Miqu.) gewonnen. 

In Schweden wird ein aus durch sichtigeu, terpenthinartig riechenden Harzkornern bestebendes 
Sandarak gesammelt, welches sich in Ameisenhaufen unter Wachholderbiischen befindet. Dasselbe 
besteht aller Wahrscheinlichkeit nach aus Fichten- und Wachholderharz. Letzteres Harz, das Wach- 
holderharz, wird als Sandaraca germanica bezeichnet. 

Bestandtheile. Nach Unverdorben besteht Sandarak aus einem Gemenge von 3 Harzen, 
welche nach Johnston saurer Natur sind; ausserdem ist wenig atherisches Oel vorhanden. Das 
Gammaharz (Giese's Sandaracin), welches aus der weingeistigen Losung durch Kali gefallt wird, bildet, 
aus dieser Kalilosung durch Salzsaure abgeschieden, ein weisses, schwer schmelzbarea Pulver. Alpha- 
und Betaharz lassen sich durch 60o/ o Weingeist trennen, indem das erstere rascher gelost wird; Alpha- 
harz lost sich in Terpenthinol, Betaharz mcht. Die bis jetzt uoch wenig untersuchten Bestandtheile 
des Sandaraks gehoren nach Hlasiwetz zu den Terpenharzen von der Formel (C, H 0)2 + 30 
= (C 20 H 30 O 2 )OH 2 . ° U 

Das Sandarakharz erweicht bei 100° und schmilzt unter Aufblahung bei 135°, lost sich in 
heissem, absolutem Alkohol, Aether, Amylalkohol, Aceton, wenig in Chloroform, Petroleumather und 
atherischen Oelen, nicht in Benzol; das spez. Gewicht betragt nach Fliickiger 1,066, nach Hager 
1,078-1,088. Ein in ihm enthaltener Bitterstoff kann mit Wasser ausgezogen und durch Gerbsaure 
gefallt werden. (Husemann, Pflanzenstoffe 334.) 

Anwendung:. Friiher innerlich in Pillenform und ausserlich als Rauchermittel bei rheu- 
matischen und gichtischen Leiden. Gegenwartig dient Sandarak nur noch zum Rauchern (Raucher- 
pulver, Raucherkerzen), zur Herstellung von Pflastern und Salben, audi als Bestandtheil harziger 
Zahnkitte. Die Hauptverwendung findet es zur Herstellung von Firnis; auch bereitet man aus ihm 
ein Radirpulver zur Entfernung der Tintenflecke auf Papier. Die alten Aegypter benutzten Sandarak 
Einbalsamirung der Leichen. Das Holz wird in der Kunsttischlerei und in der Heimath zu 
(Husemann, Arzneimittell. 396.) 



Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 85; Luersa 
Handb. der syst. Bot. II. 99; Karsten, Deutsche Flora 319; Wittstein, Pharm. 717. 

Drogen und PrSparate: Sandaraca: Ph. helv. 114; Cod. med. 76; Fliickiger, Pharm. 
Berg, Waarenkunde 522. 

Emplastrum Cantharidum perpetuum: Ph. helv. 33. 
. Pulvis Sandaracae: Cod. med. 512. 
Beztigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 870; HI. 1064. 



Tafelbeschreibung : 

A Zweig in natiirl. Grosse; 1 mimnliche Bliithe, vergrossert; 2, 3 Staubblatter von verschiedenen £ 
desgl.; 4 weibliche Bliithe, desgl.; 5 Fruchtblatt mit 3 Samenknospen , desgl.; 6 Fruchtzapfen, geschlossen, ( 
7 derselbe geoffnet, desgl.; 8, 9 vollstandig geoffneter Zapfen von oben und von der Seite, desgl.; 10 Same, 
Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Pistacia Lentiscus L. 

MastJxbaum — Lentisque — Mastich. 

Familie. Anacardiaceae; Gattung: Pistacia L. 

Beschreibung. Kleine^bis 5 Mtr. hoher, sehr astiger, immergriiner Baum oder kraftiger 
Strauch mit braunen, hockengen Zweigen; jiingste Zweige feinbaarig. i Die immergriinen, gestielten 
Blatter abwechselnd, drei- bis fiinfpaarig gefiedert. Stiel und Spindel gefliigelt, kabl; Blattchen kahl, 
lederartig, oberseits lebbafter griin, unterseits matter, sitzend, ganzrandig, lanzettlicb oder fast lineal 
(var. /? angustifoha D. G.) oder eiformig (var. y Chia D. C), abgerundet oder mit sehr kurzem Stachel- 
spitzchen, selten ausgerandet, an der Basis keilformig, an den Randern schwacb zuriickgerollt; Bliithen 
zweihausig, in dicbten einfachen (mannlichen) oder lockeren, zusammengesetzten (weiblichen), ziemlich 
kurz gestielten, unansehnlichen, grunlichen oder (darch die Staubbeutel) rothen, ahrenformigen Trauben, 
deren Stiele fein haarig und am Grunde von einigen kleinen Scbuppchen umgeben sind; Trauben einzeln 
oder zu zweien aus den Blattachseln, die einzelnen Bliithen an der Basis von einem Schuppchen unter- 
stiitzt. Mannliche Bliitben: Kelcb fiinf- (durch Verkiimmerung auch vier- oder drei-)blatterig; Kelch- 
blatter eirund, zugespitzt, schuppenformig viel kiirzer als die Staubgefasse, an Lange ungleich. Staub- 
gefasse 5, auch weniger, mit sehr kurzen, der ringformigen Scheibe eingefiigten Staubfaden und grossen, 
langlichen, rothlichen, vierfacherigen, der Lange nach aufspringenden Staubbeuteln. Pollen rundlich, drei- 
porig, dreinabelig. Stempel entweder ganz fehlend oder rudimentar als kleines gestieltes Korperchen 
vorhanden. Kronblatter fehlend. Weibliche Bliithen: Kelch viertheilig, mit eiformigen, stumpf zuge- 
spitzten Blattchen. Stempel mit rundlichem, eiformigem, eineiigem Fruchtknoten, sehr kurzem, kaum deut- 
lichem Griffel, welcher mit drei, fast keulenformigen, sehr verdickten, iibergebogenen, ausgerandeten Nar- 
ben versehen ist. Eichen grundstandig. Steinfrncht braunlich-roth bis schwarzlicb, erbsengross, fast kuge- 
lig, trocken; Nuss von der Form der Frucht, mit knochenharter Schale. Embryo ohne Eiweiss, mit dicken, 
planconvexen Samenlappen und nach oben gekehrtem, der Keimblattkante anliegendem Wiirzelchen. 

Anatomisches. Nach Fliickiger zeigt der Querschnitt der Rinde zahlreiche, vom Cam- 
bium nach aussen an Machtigkeit zunehmende Harzgange, welche in verschiedener Lange, in einfacher 
oder doppelter Radialreihe im Siebtheil der Phloembiindel aufsteigen und auch in den Blattstielen ge- 
funden werden. In diese Gange ergiesst sich das Harz der anliegenden Zellen, woraus es durch Rinden- 
einschnitte gewonnen wird. Das Holz ist ganz ohne Harz. 

Bluthezeit. ? 

Vorkommen. In den Mittelmeerlandern von Syrien bis Marokko und Portugal verbreitet, 
daselbst den Hauptbestandtheil der Gebiische bildend und allgemein als Brennholz benutzt. 

Name und Geschichtliches. Pistacia (altbochd. lendboum, arabisch fustag (persisch fistak, 
Pimpernuss) von tiiotccxvi, tziotccyucc, maoa Pech, Harz und ayt£o[.ica, heilen, also ein Gewachs mit 
heilsamem Harze); Lentiscus von lentescere weich, klebrig werden, bezogen auf das Harz; Mastix 
(mastiche, niastice, mastic), ^ccovUri von (.idozai;, Mund, oder ^aoxixaeiv, kauen, weil er zum Wobl- 
riechendmachen des Mundes im Oriente gekaut wird. 

Schon die Alten, mit Einschluss der Aegypter, benutzten das aus dem Mastixbaume (2%lvoq 
der Griechen, Lentiscus der Romer) gewonnene Harz zu arzneilichen Zwecken; ebenso die Frucbte und 
das aus den letztern gewonnene Oel. Die Insel Chios war schon damals wegen des Mastixharzes 
beriihmt; aber jedenfalls gehorte Mastix in fruheren Zeiten zu den kostbaren und theuren Produkten, 
denn Karl der Dicke (839—888) erhielt als Geschenk unter anderen Kostbarkeiten auch Mastix. Der 
beruhmte arabische Arzt und Philosoph Avicenna (gestorb. 1037 in Persien) unterschied ein Mastix von 
Rumi (Mittelmeer) und einen nabathaischen (nach Fliickigers Vermuthung orientalischen). Im 
12. Jahrhundert ist Mastix im Abendlande schon sehr verbreitet gewesen und neben dem Mastix von 
Chios existirte noch Mastix von Cypern, von Samos und Pantelleria (Insel zwischen Sicilien und 
Tunis). Vom Jabre 1261 ab ging der Mastixbandel auf Chios an die Genuesen, namentlich die Familie 
Zaccaria uber und spater an die Maona der Guistiniani in Genua (nach Fliickiger gleichbedeutend mit 
einer Aktiengesellscbaft mit politischen Machtbefngnissen). Die jahrliche Ernte auf Chios soil zu jener 
Zeit 300 bis 400 Ctr. betragen haben. 1566 wurde die Insel von den Tiirken erobert und der Mastix- 
handel monopolisirt. Nach Tournefort beschaftigten sich damals ungefahr 20 Dorfer mit der Mastix- 
gewinnung, welche einen jabrlichen Tribut von 286 Kisten a 281 Pfd. zu zahlen hatten. 

Offizinell ist das freiwillig oder durch Rindeneinschnitte ausfliessende Harz: Mastiche (Resina 
Mastiche, Mastix). 

Die Gewinnung des Mastix erfolgt auf Chios (turkisch Sakiz-Adasi) durch Einschnitte, welche 
nahe bei einander, senkrecht von den Aesten bis zur Wurzel gemacht werden. Der ausfliessende klare 
Harzsaft erstarrt nach einigen Stunden zu rundlichen, fast kugeligen oder ellipsoidischen Kornern, welche 
nach 15—20 Tagen in mit Papier oder Baumwollenstoff ausgelegten Korbchen gesammelt werden. Ein 
Theil tropft herab und wird durch untergelegte Steinplatten aufgefangen (t^tto), ein anderer Theil 
fallt neben die Platten auf die Erde, er bildet die geringste Sorte Uplovda). Die Gewinnung beginnt 
Mitte Juni und dauert ungefahr 2 Monate. Man rechnet in guten Ernten bis 10 Pfund auf den Baum 
und den jahrlichen Ertrag auf Chios zu 30000 Klgr., welche Masse nach Abzug von 500 Klgr. Tribut 



fur leden Ort von der turkischen Regierung kauflich ubernommen wird. i N ^ A ^ e ^„ F1 , (icki ^ r ' 1 s . c ^ en 
Angaben warden auf Chios im Jahre 1871 28000 Pfund auserlesener und 42000 Pfund gewohnhcher 
Mastix gesammelt mit einem Werthe von uber 1 Million Mark. ™nv ftT¥imo „ 

Im Handel erscbeinen mehrere Sorfcen. Die beste Sorte {Mastix electa) besteht aus vollkommen 
durchsichtigen, ca 1 Ctm, im Durchmesser haltenden, kugeligen oder etwas in die Lange gezogenen, 
walzigen, auch bimformigen Stiicken, welche urspriinglich , durcb das Chlorophyll der Rmde, einen 
srtinlichen Schein besitzen, jedoch bald vollig farblos werden mid erst nach langerer Zeit einen geiD- 
lichen Ton annehmen. Die geringste Sorte {Mastix in sortis), aus mehr unregelmassigen, grosseren 
Stucken bestehend, ist gleich nrsprunglich triibe, gelblich bis schwarzhch und mit Rinde Holz und 
Sand gemengt. Eine sehr feine Sorte schwitzt an den Zweigen von selbst aus und bildet inranen 
von vorziiglicher Reinheit {daxgva, Serailmastix). , • i. -ui ; v. 

Der Mastix ist sprode, besitzt eine muschelige, glanzende Bruchfiache, ist leicht zerreibiich 
und giebt ein weisses Pulver; er ist wenig schwerer als Wasser, erweicht bei 99°, frisch schon bei 
93», schmilzt bei 103°, ist im Munde bei langsamem Kauen knetbar (Unterschied von Sandarak), riecht 
bei gewohnhcher Temperatur Schwach, beim Erwarmen starker angenehm balsamisch und schmeckt 
aromatisch, wenig bitter, in concentrirter Losung sehr bitter, ist leicht entzundbar und verbrennt mit 
heller Flamme und stark balsamischem Geruche. 

Bestandtheile. Mastix besteht aus 2 Harzen, von denen das eine in 80°/ Weingeist loslich 
ist, das andere nicht. Der erstere und zwar grossere, in Weingeist losliche Antheil (Mastixsaure, 
C 4 oH 32 4 [Johnsohn]) ist reicher an Sauerstoff und zeigt saure Eigenschaften. Der genngere 
ca. */ 8 der Masse betragende, in Weingeist unlosliche Antheil (Masticin, C 40 H 30 O 2 ) ist firmer an 
Sauerstoif und indifferent. Mastix besitzt ein spez. Gew. von 1,07 — 1,074 (nach Eager 1,056—1,062, 
altere Waare bis 1,080), lost sich leicht in Nelkenol, Amylalkohol, Terpenthinol, weniger in den Kohlen- 
wasserstoffen des Petroleums, noch weniger in Eisessig. Nach Hlasiwetz gehort er mit den Coniferen- 
harzen zu den Terpenabkommlingen. Mastix enthalt ausserdem ca 2°/ atherisches Oel von angenehmem 
Geruche. Dasselbe ist nach Eluckiger ein Terpen (C 10 H 16 ), rechtsdrehend , mit einem Siedepunkt 
von 155°— 160°. Husemann, Pflanzenstoffe 866. 

Anwendung:. Jetzt nur noch wenig innerlich, meist ausserlich zu Salben, Pflastern, Raucher- 
werk, Zahnpulvern, Zahnkitt, Firnissen, im Orient als Kaumittel zur Verbesserung des Athems und zur 
Starkung des Zahnfleisches. Der Mastix soil nach Ansicht der Orientalen die Zahne gesund und weiss 
erhalten, das Zahni 0, vor Skorbut schutzen, Katarrhe der Luftwege zuruckhalten, chronische 

Katarrhe abschwachen und das Zahnen der Sauglinge belordern. Die Zahnarzte benutzen ihn zur Aus- 
fiillung hohler Zi'ihne. „Die innerliche Anwendung gegen Urinincontinenz, Leukorrhoe, sowie die externe bei 
Algien (in spirituoser Losung) oder auch als weingeistiges Macerat von Mastix, Myrrhe und Olibanum, 
Spiritus Mastiches compositus s. matricalis, den man bei starker und schmerzhai'ter Ausdehnung des 
Unterleibes in der Schwangerschaft einrieb, entbehren der physiologischen Begrundung." Er t'and fruher 
und auch jetzt noch in Amerika zu Pillenmassen Verwendung. In Griechenland verwendet man Mastix 
als Zusatz eines Branntweins (Raki oder Mastichi), auch gegen Diarrhoe kleiner Kinder. Er bildet 
auch einen Bestandtheil des Kittes fur Glas und Porzellan. (Husemann, Arzneimittell. 395.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung. Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 351; Hayne, 
Arzneigew. XIII, Taf. 20; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. Taf. XXIP; Bentley and Trimen, Med. pi. 
68; Luerssen, Handbuch der syst. Bot. II, 708; Karsten, deutsche Flora 795; Wittstein, Pharm. 523. 

Drogen und Pi-aparate. Mastiche: Ph. austr. 89; Ph. hung. 283; Ph. ross. 342; Ph. helv. 
81; Cod. med. 62; Ph. belg. 55; Ph. Neerl. 151; Brit. ph. 206; Ph. dan. 199; Ph. suec. 177; Ph. U. St. 
218; Fluckiger, Pharm. 105; Fliickiger and Hanb., Pharm. 161; Hist. d. Drog. L, 288; Berg, 
Waarenk. 521. 

Emplastrum oxycroceum: Ph. austr. 50; Ph. hung. 165; Ph. belg. 165. 

JEmplastrum Cantharidum perpetuum (cum Euphorbio); Ph. austr. 46; Ph. hung. 157; Ph. ross. 
108; Ph. dan. 86; Ph. suec. 58. 

Tinctura Mastiches: Ph. ross. 430; Ph. belg. 264, 265. 

Pihdae Aloes et Mastiche: Ph. U. St. 252. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 430; III, 710. 

Eine als Bombay-Mastix bisweilen nach Europa gelangte Sorte stammt von den in Belud- 
schistan, Kabul und Sindh wachsenden Pistacia KhinjuJc Stocks und Pistacia cabulina Stocks, welche 
auch als Form en von Pistacia Terebinthus betrachtet werden. Das Harz, welches in Ostindien als 
Mustagi-rumi, romischer Mastix, bekannt ist, hat grosse Aehnlichkeit von dem Mastix von Chios; die 
Acetonlosung ist ebenfalls rechtsdrehend, doch lost sich Bombay-Mastix in Weingeist vollstandig. 
Petrolather lost von Chios-Mastix in besserer Sorte 50%, in geringer Sorte 38,5%, von Bombay- 
Mastix nur 12,5%; die Aetherlosung vom Chios-Mastix ist getriibt, die vom Bombay Mastix nicht. 

Tafelbesehreibung : 

A Zweig mit mannlichen Bliithen, natiirl. GrOsse; B desgleichen mit weiblichen Bluthen, desgl.- C Frucht- 
fcweig, desgl.; 1 mannliche Bliithe, vevgrossert; 2 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 3 Pollen, desgl.; 4 weibliche Bliithe 
desgl.; 5 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 6 Frucht, desgl.; 7 und 8 dieselbe im Langs, und Querschnitt dessrl • 
9 Embryo, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Tamarindus indica L. 

Tamarinde — Tamarind — Tamarinier, 

Familie. Leguminosae (Unterfamilie: Caesalpinieae)-, Gattung: Tamarindus Tourn. 



Beschreibung. 20 bis 25 Meter hoher, immergriiner, langsam wachsender Baum mit weit- 
ausgebreitet-reichastiger, domartiger Krone, schwarzlich brauner, rissiger Rinde, graubraunen Aesten 
und hin und her gebogenen Zweigen. Blatter abwechselnd, paarig gefiedert, 10— 20jochig; Blattspindel 
oben rinnenformig; Blattchen linealisch-langlich, abgerandet, gestutzt bis ausgerandet, ganzrandig, fast 
sitzend, 12 bis 20 Mm. lang, ungleichhalftig, namentlicb am Grande ungleich, kahl oder am unteren 
Rande gewimpert, netzaderig, unterseits blaugriin. Die hinfalligen Nebenblattchen lanzettlich. Bliithen 
wohlriechend, in meist wenigbliithigen, endstandigen Trauben. Spindel kabl oder fein behaart, 5 bis 
10 Ctm. lang, die Bliithenknospen von einem Paare bald abfallender, oval-langlicher, hellpurpurrother, 
gewimperter Vorblatter eingehiillt. Unterkelch (Receptaculum) becherformig, engrohrig, kahl, bleibend, 
Rohre im Innern drtisig. Kelch 4blatterig, ans dem freien Rande des Unterkelches entspringend, in 
der Knospe dachig, die beiden oberen (hinteren) Kelchblatter zu einem breiten, fast ovalen, stumpfen 
Blatte verwachsen, die beiden unteren (vorderen) langlich, sammtlich weisslich, spater blassgelblich, 
abfallend. Kronblatter 5, jedoch nur die 3 hinteren Blatter vollstandig entwickelt, gleichlang, in 
der Knospe dachig, wellig gekerbt, das mittlere fast kahnformig zusammengelegt, iiber dem breiten 
Kelchblatte stehend, meist schmaler, fast sitzend; die 2 seitlichen fast flach, breit genagelt, sammtlich 
zuerst weiss mit purpurrothen Adern, spater gelb, abfallend; die 2 unteren Kronblatter pfriemenformig, 
verktimmert. Staubgefasse 9 in 2 Reihen, jedoch nur 3 und zwar die beiden oberen der inneren Reihe 
und das unterste der ausseren Reihe fruchtbar, bis zur halben H6he zu einer oben offenen Scheide 
verwachsen, an welcher die 6 unfruchtbaren, pfriemlichen Staubgefasse als kurze Spitzchen erscheinen: 
die Staubfadenscheide niedergebogen und den Stempel umfassend, aussen am Grande fein behaart; ein 
zehntes Staubgefass vollig verkummert. Staubbeutel langlich, 2facherig, am Grande ausgerandet, oben 
mit kurzem Spitzchen versehen, in der Mitte des Ruckens angeheftet und mit Liingsspalte sich offnend. 
Pollen rundlich 3seitig, 3porig, mit feinkornigem Inhalte. Stempel oberstandig, gestielt, mit seinetn 
Stiele der hinteren Seite der Kelchrohre einseitig angewachsen. Fruchtknoten schmal, flach, einfacherig, 
mit zahlreichen Samenknospen. Eichen der Bauchnaht aufgewachsen, gegenlaufig. Der bogenformig 
aufsteigende Griffel mit kleiner stumpfer Narbe. Die bis 20 Ctm. lange, bis 3 Ctm. breite, graulich 
oder gelblich braune, nicht aufspringende Hiilse an 3 Ctm. langem, holzigem Stiele herabhangend, 
langlich oder lineal-langlich, gerade oder meistens etwas gekrummt, seitlich wenig zusammengedriickt, 
mit abgerundeten, nahtlosen Randern, feinkornig, warzig, kurz aber scharf zugespitzt, unregelmassig 
eingeschnurt, aus 4 bis 12 rundlich-eckigen, fast quadratischen, einsamigen Fachern bestehend. Die 
bis 17 Mm. langen, bis 8 Mm. dicken, der Bauchnaht angehefteten Samen, welche ausserlich durch 
leichte Auftreibungen der Hiilse bemerkbar sind, haben rundlich 4eckige Form, sind etwas zusammen- 
gedriickt, der vom Nabelstreifen durchzogene Rand ist entweder schwach gekielt oder ofter schwach 
gefurcht, von Farbe dunkelbraun, glanzend, mit etwas eingesunkenem Mittelfelde. Embryo eiweisslos, 
mit geradem, halbgegenlaufigem, am Nabel in den Keimlappen steckendem, dickem, mit kleiner gelber 
Knospe ausgestattetem Wiirzelchen; Samenlappen hornig, planconvex. 

Eine in Ostindien kultivirte Form: Tamarindus occidentalis Gartner unterscheidet sich durch 
kurze Httlsen mit 1—4 Samen und besitzt ein hellbraunes, mehr herbe schmeckendes Fruchtmuss. 

131 



Anatomisches. Die Wand der Htilse zeigt 3 Schichten: eine dunne, krustige, zerbrechliche, 
rauhe Aussenschicht (Epicarp), eine sich leicht trennende, aus schwarzera oder braunem Musse bestehende 
Mittelschicht (Mesocarp) und eine die Samenfacher auskleidende, zahe Membran, die Innenschicht 
(Endocarp). Die aussere Schicht, das Epicarp, besteht (nacb Fluckiger) aus ziemlich grossen, kugeligen 
Steinzellen and lockerem Parenchym. An der auf der Oberflache nicht oder doch nur wenig sichtbaren 
Baucbnaht treten 2 sehr starke und 2 schwachere Gefassbundel zu Tage und ein sehr derber Strang 
an der Riickennaht, welche sammtlich, sich seitlich verzweigend, gegen die Spitze zu laufen. Die innere 
Fruchtschicht (Endocarp), welche die Samenfacher bildet, ist aus sehr langen, biegsamen, fest verbundenen 
nengesetzt und von einer mehr oder weniger dicken Lage braunlicher Steinzellen urn- 
Die zwischen der ausseren und inneren Schicht befindlichen Raume werden von einem 
braunlichen oder schwarzlichen, sauren Brei, dem Fruchtmuss (Pulpa) ausgefullt, in welchen die Ver- 
zweigungen der randstandigen Gefassbundel eingebettet liegen. In den Zellen dieses Fruchtmusses findet 
man kleine, braunliche, durch Eisenchlorid etwas dunkler werdende Kornchen und vereinzelte Gruppen 
von kugeligen Starkekornern. Ausserdem treten in diesen Zellen kurze, spiessige Krystalle von Wein- 
stein und scharfe Quarzsplitter auf. 

Bliithezeit. ? 

Vorkommen. Ursprtinglich wohl nur in Centralafrika und in den heissen Landern von 
Ostafrika einheimisch. Fluckiger sagte fiber die Verbreitung: „Der Baum durchzieht das Gebiet des 
Senegals, des Nigers und Tsad-Sees, geht in die Nillander, durch den aussersten Nordosten Afnkas 
nach Mozambik bis ungefahr 24° siidlicher Breite, wahrend er seine Nordgrenze bei ungefahr U 1 /^ 
nordlicher Breite, am weissen Nil, Bahr el Abjad, nach Schweinfurth schon bei 12° erreicht". Gegen- 
wartig durch Arabien, in Ostindien, auf den Sundainseln (namentlich Java), in Cochinchina, auf den 
Philippinen, auch in Nordaustralien vorkommend. Durch Kultur nach Westindien, Centralamerika und 



Name und Geschicntliches. Tamarindus zusammengesetzt aus dem arabischen tamr, 
saulenartig emporstrebend, Dattelpalme (hebraisch W, tamar, Palme) und hindi, hindostanisch, indisch, 
also indische Dattel; daher die Artbezeichnung indica iiberniissig. 

Es liegt kein Zeugniss vor, dass die Tamarinde im Alterthume bekannt gewesen ist, und un- 
begreiflich erscheint es, dass sogar die alten Aegypter keine Kenntniss von diesem Baume batten. Die 
Vermuthung Sprengels, dass unter Jevd Q ov rcolvyvllov des Theophrast die Tamarinde zu verstehen 
sei, ist durch nichts bewiesen und sehr unwahrscheinlich, denn noch dem Alexander Trallianus 
(6. Jahrh.) scheint die Tamarinde vollstandig unbekannt gewesen zu sein. Die ersten zuverlassigen 
Nachrichten erhalten wir von dem persischen Arzte Alhervi (urn 970), welcher die Tamarinden (indische 
Datteln) mit Damascener Pflaumen vergleicht. Zur Zeit des persischen Arztes Mesue (urn 900—1000), 
welcher das Fruchtmuss als aus Indien stammend bezeichnet, war schon die Falschung durch Pflaumen- 
muss gebrauchlich. Urn 1270 werden Tamarinden als indische Waare in Aden verzollt, und urn die- 
selbe Zeit verordnete Johannes Actuarius Tamarinde (saure Palmen, Oxyphoenix)\h kiihlendes 
Abfiihrmittel bei Gallenkrankheiten. Die Aerzte der Salernitaner Schule bezeichnen Tamarinde mit 
'Oivcpoivixa, Sauerdatteln, Dactyli acetosi, Palmae acidae. Die altdeutschen Arzneibucher enthalten 
die Tamarinde nicht; die spateren Aerzte bezeichnen sie als arabische Hiilsen (Siliqua arabica); sie 
scheint jedoch im Mittelalter keine besondere Beachtung gefunden zu haben. Von den Schriftstel'lern 

welche sich mit Tamarinde beschaftigen, sind der Apotheker Thomas Pir?/ r^^o j rw 

° * ° 1UM i vjdrcia ae Urta und 

Acosta zu erwahnen. Der erstere berichtet von dem haufigen Vorkommen der Tamarinde auf den 
sudindischen Ktisten und auf Java; der letztere giebt eine Beschreibung von dem Baume und riihmt 
seine Schonheit. Im Jahre 1570 tritt der Baum in Mexico auf; 1684 in JBrasilien 

Offizinell ist das Mark der Fruchtschalen: Tamarind* (Pulpa Xanarindorum cruda s dem- 
rata, Fructus Tamarindi decorticatus. Tamarindenmuss). 



Die aussere Schale der Hiilsen wird entfernt, das Mark mit den jnneren Hauten, Gefassbundeln 
und Samen zu emer Masse geknetet und so in den Handel gebracht. 

Das Tamarindenmuss, welches aus dem Fruchtmusse, einem Theil seiner Gefassbtindel ver- 
mischt mit den Wanden der Samenfacher, besteht und als iiberwiegenden Bestandtheil zartwandige 
grosse, ausemandergefallene Zellen, sehr lange Biindel dfinner, abrollbarer Spiralgefasse nnd derbfilzige 
sackartige Samenfacher zeigt, bildet eine weiche, zusammenhangende, braunschwarze Masse. Die Tama- 
rinden mfissen zahe und knetbar, nicht weich oder breiig sein; sie mussen eine schwarzbraune Farbe 
haben, emen weinsauerlichen, nicht dumpfen Geruch und einen angenehm saueren nicht zu herben Ge- 
schmack besitzen, diirfen auch nicht viele Samen enthalten. 

Im Handel werden mehrere Sorten unterschieden, von denen die ostindische Sorte als die 
offizinelle zu betrachten ist. 

1. Ostindische Tamarinden (Tamarindi indicae) bilden eine inehr oder weniger weiche, 
zahe, schwarzbraune und mit Gefassbundeln und Samen vermengte, zusammenfliessende, ziemlich 
schwere Masse, von sauerlich-weinartigem Geruche und angenehm stisslich-sauerm, etwas herbem Ge- 
schmacke. Sie werden nach Fliickiger in Gujurat, im Dekkan und in Konkan fur den europaischen 
Handel dadurch vorbereitet, indem man die reifen Frfichte von der ausseren, leicht trennbaren Haut, 
und von den starksten Gefassstrangen und Samen befreit, mit Seewasser zu einer festen, breiigen Masse 
von braunlicher oder schwarzlicher Farbe zusammenknetet, und in Bailer* oder Fasser verpackt, die 
dann im Archipelagus, in Madras und Bombay zur Verschiffung gelangen. 

2. Westindische Tamarinden (Tamarindus occidentals) eine verwerfliche, schmierige, hell- 
graubraune, oft schon in Gahrung ubergegangene Sorte von herbsauerem und durch beigemischten 
Zucker zugleich siisslichem Geschmack. Es kommen von dieser Sorte jedoch auch Fasser besserer 
Qualitat in den Handel. Ausfuhrorte smd: St. Kitts, Nevis, Antigua, Montserrat, Dominica, Martinique, 
Barbadoes, Grenada, Guayaquil. In England soil angeblich diese Tamarindensorte bevorzugt werden! 

3. Aegyptische oder levantinische Tamarinden (Tamarindi Aegyptiacae s. Levanticae), 
eine schlechte braune oder schwarze Sorte, weiche jetzt word nicht mehr im europaischen Handel er- 
scheint, bestehend aus platten, abgerundeten, % bis % Klgr. schweren, harten, festen, leicht feucht 
werdenden Kuchen. Sie stammen aUs den oberen Nillandern Darfur, Kordofan, Sennaar, vom Senegal 
und aus Medina in Arabien und wurden fruher iiber Alexandrien nach Marseille, Livorno und Malta gebracht. 

Tamarinden, die fast nur aus Haut, Fasern und Kernen bestehen, sind zu verwerfen. Falsch- 
ungen durch Pflaumenmuss sind beobachtet worden, aber wegen des mindest ebenso hohen Preises 
des letzteren jetzt wohl ausgeschlossen; hingegen kommen in Folge der Zubereitung des Musses in 
kupfernen Gefassen schadliche Verunreinigungen mit Kupfer vor, weiche durch Hineinstellen eines 
blanken Messers in das mit Wasser angerichtete Muss erkannt werden. Nach einer Stunde wird sich 
an dem blanken Stahle ein rothlicher, aus Kupfer bestehender Ueberzug zeigen. Melasse mit Wein- 
saure oder Weinstein dient ebenfalls zu Falschungen. 

Die Aufbewahrung der Tamarinden erfolgt in Steingefassen. Es werden in den Apotheken 
2 Sorten vorrathig gehalten, eine Prima- und eine Sekunda-Sorte. 

Bestandtheile. Vauquelin fand in 100 Theilen Tamarinde: 1,5 Weinsteinsaure, 3,2 Weinstein, 
9,4 Citronensaure (nach Nessler und Barth 13,5 %), 0,4 zum grossten Theile an Kali gebundene 
Apfelsaure, 6,2 Pektin, 12,5 Zucker, 4,7 Gummi, 31,2 Haute und Samen, 36,5 Wasser. Gorup fand 
ausserdem Essigsaure, Ameisensaure und wahrscheinlich auch Buttersaure. Scheele konnte keine 
Citronensaure nachweisen. K. Muller untersuchte 9 ostindische Sorten und erhielt folgende Werthe: 
2,4—38,0% (im Mittel 13,9%) Samen; in der von den Samen befreiten Pulpa fand er: 21,92— 
32,58 o/o (i. M. 27,0 °/ ) Wasser, 12,2—20,2 °/ (i. M. 16,2 %) unloslichen Ruckstand, 4,66—6,01 °/ 
(iM. 5,27«/o) Weinstein, 5,29— 8,80 o/ (i. M. 6,63 °/ ) Weinsaure, 0,64-3,95 °/ (i. M. 2,20 %) 

Citronensaure. Die wasserfreie Pulpa enthielt: 6,21—8,25 °/ (i. M. 7,20 °/ ) Weinstein, 6,77 12,35 %) 

(i. M. 9,09 o/ ) Weinsaure. Husemann, Pflanzenstoffe 1097. 



Anwendung. Die Tamarinden wirken erfrischend, kiihlend und gelind eroffnend und werden 
daher. meist in Abkochung, als kiihlendes und gelind abfiihrendes Mittel bei fieberbaften Zustanden 
und Congestion gereicht; sie dienen auch als Zusatz von Mixturen und als Constituens fur Latwerge. 
Fur die Binnenlander Afrikas sind sie als Nabr- und Erfrischungsmittel von grosser Bedeutung, 
woriiber sich Fliickiger wie folgt aussert: „Die oben erwahnten Bestandtheile der Tamariudenfrucht 
(namlich Ameisensaure und Essigsaure, in welcben Fliickiger Zersetzungsprodukte der Weinsaure 
vermutbet) verleihen ibr einen sehr hoben Wertb fiir die trockenen vegetationslosen Binnenlander 
Afrikas. Barth erklart die Frucht fur eine unschatzbare Gabe der Vorsehuug in diesen heissen Zonen, 
den Baum fiir den grossten Scbmuck des Negerlandes. Mit Butter und Zwiebeln bildet die erstere 
dort eine hochst erfriscbende Nahrung; mit Zwiebeln, Honig und Pfeffer das sicherste Mittel gegen 
die leichteren klhnatischen Krankheiten. Auch fur Darfur bezeichnet Munzinger die Tamarinde als 
die kostlichste Gabe der Natur." 

Die Tamarinde findet ferner Anwendung bei der Schnupftabakfabrikation zu Tabakssaucen. 
Der karze, oft kantige Stamm soil einen Umfang von ziemlich 8 Meter erreichen und ein sehr hartes, 
feinkorniges, gelbliches, mit einem geringen rothen Kerne ausgestattetes Nutzholz liefern. Nach 
Fliickiger halten es Araber und Indier fiir gefahrlich, im Schatten des Baumes zu schlafen. Die 
gerosteten und gekochten Samenkerne dienen in Indien zu Zeiten der Hungersnoth als Nahrungsmittel. 
Husemann, Arzneimittell. _ 877. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 343; Hayne, 
Arzneigew. X, Taf. 41; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. IXc; Bentley and Trimen, Med. pi, Taf. 92; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 898; Karsten, Deutsche Flora 713; Wittstein, Pharm. 833. 

Drogen und Praparate: Tamarindi: Ph. germ. 214; Ph. austr. 130; Ph. hung. 357, 441; Ph. 
ross. 321; Ph. helv. 104, 137; Cod. med. 80; Ph. belg. 85; Ph. Neerl. 256; Brit. ph. 316; Ph. dan. 
124; Ph. suec. 154; Ph. U. St. 331; Fliickiger, Pharm. 799; Fliickiger and Hanb, Pharm. 224; 
Hist. d. Drog, I, 402; Berg, Waarenk. 596. 

Mectuarium e Senna s. Klenitivum: Ph. germ. 73; Ph. austr. 45; Ph. ross. 104; Cod. med. 
387; Ph. helv. 31; Ph. belg. 158; Ph. Neerl. 88; Ph. dan. 84; Ph. suec. 56. 

Serum Ladis tamarindatum: Ph. ross. 367. 

Confectio Sennae: Brit. ph. 89; Ph. U. St. 85. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Pr. II, 1104; III 1150. 

Taf elbesehreibung : 

A bluhender Zweig, natiirl. Grosse; 1 Bliithe ohne Kelchblatter , vergrossert; 2 Staubgefassplatte mit den 
fruchtbaren und verkummerfcen Staubgefassen und den verkiimmerten Kronenblattera , desgl.; 3 Staubgef&ss, desgl.; 
4 Pollen, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 reife Frucht, natiirl. Gr6sse; 7 dieselbe von der Rinde befreit, mit blosgelegten 
Gefassbiindeln, desgl.; 8 dieselbe im Langsschnitt , um die Samenfacher zu zeigen, desgl.; 9 Same, desgl.; 10, 11 der- 
selbe im Langs- und Querschnitt, desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Myristica fragrans Houttuyn. 

Syn. Myristica officinalis L. fil. Myristica moschata Thunberg. Myristica aromatica Lam. 
Muskatnuss — Nutmeg — Noix de muscade, Muscadier cultive. 

Familie. Myristicaceae; Gattung. Myristica L. 

Beschreibung. Immergruner, eingeschlechtiger, bis 15 Meter (nach Luerssen 20 Meter) hoher 
Baum mit griinlich-aschgrauer oder schmutzig olivengriiner, innen rother Rinde, viel- und quirl- weit- 
astiger, pyramidaler Krone und wechselnden Aestchen. Blatter immergriin, abwechselnd, fast zweizeilig, 
kurz gestielt, lederig, eiformig -elliptisch, beiderseits (am Grunde etvvas weniger) zngespitzt, wellen- 
formig, ganzrandig, 4 bis 8 Ctm. lang, l\ % bis 4 Ctm. breit, anfangs scbwacb seidenhaarig, spater kabl, 
driisig punktirt, aderig gerippt, mit jederseits 8—9 starker hervortretenden , gegen den Rand bogig 
verlaufenden Seitennerven, oberseits dunkelgrun, unterseits blasser. Blattstiel 4 bis 10 Mm. lang. 
Blutben 2hausig, von kleinen eiformigen Deckblattchen gestiitzt, kurz oberhalb des Blattwinkels ent- 
springend, fast hangend; die mannlichen Blutben in wenig- (5 oder 6)blutbigen, einfachen oder 
2theiligen, iiberhangenden, gestielten Trauben oder Trugdolden; die weiblicben Blutben einzeln, 
sehr selten 3bluthig, gestielt. Die Bliitbenstielchen beider Bliithen unterhalb der Bliithe mit einem 
breit -eiformigen, am Grunde schwacb 2kieligen, binfalligen Nebenblatte verseben. Das gelblichweisse 
Perigon fleischig, eiformig-glockig, 6 bis 8 Mm. lang, aussen kurz seidenbaarig, bis zur Mitte 3spaltig 
und 31appig; Lappen kurz, eiformig, spitz, aufrecht. Staubgefasse 9 bis 12, unter sicb und mit der 
perigonlangen, mittelstandigen, keulenformigen Saule verwachsen und letztere grosstentheils bedeckend; 
Staubbeutel linienformig, bis zur Spitze der Saule reichend oder wenig ktirzer, 2facberig; Facber der 
Lange nach nacb aussen aufspringend. Pollen kugelig. Der oberstandige Stempel umgekehrt eiformig, 
fast perigonlang, mit einer Naht ausgestattet, mit lfacherigem Fruchtknoten, sebr kurzem Griffel und 
fast sitzender, schwacb 2 lappiger . Narbe. Eicben 1, fast grundstandig, sitzend, die Hohlung ziemlich 
ausfullend. Frucbt hangend, fleiscbig, eiformig-kugelig, 4 bis 5 Ctm. lang. kurz bebaart, ockerfarbig, 
mit einer Naht versehen, durch einen senkrecht ringsherum laufenden Riss 2klappig (selten 4klappig) 
aufspringend. Samen nussartig, langlich rund, 3 J / 2 Ctm. lang, 2V 2 Ctm. dick, von dem im frischen 
Zustande fleischigen, aromatischen, blutrothen, am Grunde ganzen, mit der Samenschale und dem Nabel- 
streifen verwachsenen, nach oben vielspaltig zerschlitzten Samenmantel (Arillus, Macis des Handels) 
eingehullt. Samenschale knochenhart, glanzend dunkelbraun, feinwarzig, mit Eindriicken, welche den 
Streifen des Arillus entsprechen, die eine Halfte in der Kegel etwas abgeflacht, von dem breiten, sich 
nach oben verschmalernden Nabelstreifen durchzogen, dessen Ursprungsstelle, der Nabel, mehr auf die 
gewolbte Schalenflache gertickt ist und welcher unterhalb der Spitze durch die Schale zu der inneren 
Samenhaut eindringt, sich hier zum Hagelfleck ausdehnend. Der Kern (Muskatnuss des Handels) trennt 
sich beim Austrocknen von der Schale und besitzt bei etwas geringerer Grosse (3 zu 2 Ctm.) die Ge- 
stalt der Samenschale; die Farbe ist braunlich-grau, an dem vertieften Hagelfleck dunkler, am Nabel 
heller, die Oberflache ist in Folge der Faltung und Einschrumpfung der diinnen Samenhaut sehr un- 
regelmassig netzig-runzelig, auf der flachen Seite mit deutlichem Nabelstreifen, welcher sich zu dem 
haufig von Insekten zerfressenen Nabel herunterzieht. Das grauweisse (im alten Zustande braunliche), 
wachsartige und schneidbare Endosperm ist durch die braune, unregelmassig und strahlenformig bis 
fast zur Mitte eindringende Samenhaut dunkel marmorirtf ausserdem enthalt es heller 



Stellen, die sich jedoch anatomisch von der Umgebung nicht unterscheiden. Embryo im Grande des 
Eiweiss, dicht am Nabel, ziemlich ausgedehnt, rothbraun, mit kurzem, dem Nabel zugekehrtem Wiirzel- 
chen und 2 diinnen, becherformig zusammenstehenden, zerschlitzt- und krausranderigen Samenlappen. 
Der Myrist. fragrans steht in chemischer Beziehung nabe die ebenfalls im ostindiscben Arcbipel 
einbeimische Myristica fatua Houtt., welcbe fast cylindrische, bis 4 Ctm. lange, bis 2 Ctm. dicke 
Kerne, die sogen. langen Muskatnusse, besitzt. 

Anatomisches. Der Samenmantel (Arillus), welcher nach Bail Ion zuerst als eine Ver- 
dickung der ausseren Eihiille recbts und links am Grunde der Samenknospe anftritt, sich horizontal 
urn den Nabel herum fortentwickelt nnd allmahlich erhebt, besteht aus einem von Gefassbiindeln durch- 
zogenen, mit zahlreichen Oelzellen ausgestatteten Parenchym, welches beiderseits von einer farblosen, 
mit Cuticula versebenen Epidermis bedeckt ist. Die polyedrischen Parenchymzellen besitzen einen 
kornigen, mit Oel gemengten, harzartigen Inhalt, welcher durch Jod dnnkelrothbraun gefarbt wird. 
Die ovalen oder rQndlichen Oelzellen, welche die Parenchymzellen an Grosse ubertreffen, sind mit 
citronengelbem, atherischem Oele angefullt. Die ans Spiralgefassen und Treppengange] 
gesetzten, von dunnwandigen Parenchymzellen umgebenen Gefassbundel sind der 
Mantels sehr genahert. 

Die aussere knocherne Samenschale (testa) ist aus 3 Schichten zusammengesetzt, von denen 
die ausserste Schicht aus einem von Gefassbiindeln durchzogenen, kleinzelligen, tangential gestreckten, 
vorwiegend farblosen und mit Starke erfullten Parenchym besteht, welches beiderseits mit je einer 
Reihe quadratischer oder radial etwas gedehnter Zellen bedeckt ist. Concentrische Reihen starkefreier, 
mit rothbraunem Inhalte angefullter Zellen verleihen dieser Schicht ein marmorirtes Ansehen. Die 
mittlere, weniger breite, fast farblose und gefassfreie, an den Grenzen mit Einbuchtungen versehene 
und in Folge dessen auf dem Qaerschnitte perlschnurartig erscheinende Schicht besteht aus einer Reihe 
sehr diinner, radial sehr lang gestreckter Zellen, welche nur an den Buchten braunroth gefarbt, sonst 
farblos sind. Die innerste, am machtigsten entwickelte, kastanienbraune Schicht ist aus einer Reihe 
sehr dunner, radial sehr lang gestreckter Steinzellen zusammengesetzt. 

Die den Kern bedeckende und faltenartig in das Innere desselben eindringende Samenhaut, 
welche im frischen Zustande mit der Samenschale verbunden ist, beim Austrocknen sich jedoch von der 
letzteren trennt, zeigt 2 verschiedene Schichten: eine aussere aus einem schlaffen, farblosen Parenchym 
zusammengesetzte Schicht und eine innere, dichtere, kleinzellige, rothbraune, faltenartig in das Innere 
des Kernes eindringende Schicht. In der ausseren, farblosen Schicht kommen zerstreut oder tangential 
geordnet, rothbraune Zellen vor. Die Falten, welche durch die innere Schicht der Samenhaut ange- 
fullt werden, gehen mehr oder weniger tief in das Innere des Kernes, sind einfach oder getheilt, auf- 
oder absteigend und stets von einem Gefassbimdel darchzogen. Das Gewebe ist in den Falten lockerer 
und mit zahlreichen Oelzellen durchsetzt. 

Der aus Eiweiss bestehende, von den oben beschriebenen Falten der Samenhaut durchzogene 
und am Grunde mit dem Embryo versehene Samenkern ist in blass rothbraunliche mit helleren Zonen 
ausgestattete Felder eingetheilt. Das Parenchym des Eiweiss ist mit Starkekornern, welche aus 2 bis 6 
Theilkornern bestehen, und mit fettem Oele angefullt; letzteres fehlt in den Zellen der helleren Zonen. 

Bluthezeit. ? 

Vorkommen. Einheimisch auf den Molukken, namentlich auf den zu den Molukken gehorigen 
Bandainseln und auf dem westlichen Theile von Neu-Guinea. Fliickiger sagt uber die Verbreitunir 
„ Seine engbegrenzte Heimath beschrankt sich auf die vulkanische Inselgruppe der Residentien Amboina 
und Ternate im aussersten Osten der hollandischen Besitzungen im Archipelagic, sowie auf die benach- 
barte Westhalbinsel Neu- Guineas. Im wilden Zustande befindet sich Myristica fragrans z. B auf 
Damma und den zerstreuten kleinen Inseln der Bandagruppe bis Amboina, auf Ceram, Burn, Batian, 
Balma-heira und vermuthlich auch an anderen Standorten dieser Inselwelt.' 1 Zurn Zwecke der Kultur 



ist der Muskatnussbaum nach Sumatra, Malakka, Bengalen, Singapore, Pinang, auch, jedoch mat weniger 
Erfolg, nach Brasilien und Westindien gebracht worden. 

Name und Geschichtliches. Muskat (mittelhochd. Macis Muscait, Muscart, Muscat, 
Muscatenbluome, mittelniederd. Muschade, Muscatenblome) von Moschus (moschata), wegen des angeb- 
lich moschnsartigen Geruches der Fruchte. Myristica von ^ivgianxog balsamisch (/ivqov Balsam, wohl- 
riecbender Saft), bezogen auf die olig aromatischen Fruchte; ebenso fragrans, wohlriechend, duftend. 

Es wird angenommen, dass die Muskatniisse und -Bluthen (Macis) den Alten unbekannt 
gewesen sind, was von Fliickiger unter Hinweis auf Crawford, nach dessen Forschungen die Erzeug- 
nisse des Muskatbaumes in friiheren Zeiten bei den Eingeborenen keine Beachtung gefunden haben, 
als sehr wahrscheinlich betrachtet wird. Martius behauptet zwar, dass das in einem Lustspiele von 
Plautus (260—180 v. Chr.) vorkommende Wort Macis auf unsere Muskatbluthe zu beziehen sei; 
Fliickiger halt dieses Wort jedoch fur einen Phantasienamen und ahnlich klingende Namen wie macer, 
macis, machis, machir, [xayiaq welche bei Scribonius Largus, Dioskorides, Galenus Plinius 
u. A. vorkommen, fur die Bezeichnung der Binde eines indischen Baumes. Gewiss ist, dass die alten 
arabischen Aerzte schon lange Kenntniss von Macis und den Niissen hatten und dass durch dieselben 
die Verbreitung der Erzeugnisse des Muskatbaumes nach Westen erfolgt ist. Letztere kannten auch 
schon urn 900 die Abstammung der Muskatniisse aus Indien. Vorerst dienten die Muskatniisse zu 
Raucherungen in Kirchen und bei festlichen Gelegenheiten und standen zu jener Zeit wahrscheinlich 
sehr hoch im Preise. Letzteres scheint urn 1214 nicht mehr der Fall gewesen zu sein, denn in diesem 
Jahre wurde zu Treviso gelegentlich eines Festspieles unter anderen Spezereien und Friicbten auch 
mit Muscatis geworfen. Von dieser Zeit ab beginnt auch die Verwendung der Muskatniisse zu pharma- 
ceutischen und kosmetischen Praparaten. Hildegard kennt die Mukatniisse urn 1150, undAlbertus 
Magnus (1193—1280) giebt, ohne Angabe der Quelle, aus der er seine Kenntniss schopfte, eine Be- 
schreibung des Baumes Muscata, den er als einen lorbeerblatterigen Baum Indiens schildert, dessen Bluthen 
die Macis lieferten. Urn dieselbe Zeit treten Nux muscata und Muscatae Uomae in Danemark 
auf. Das eigentliche Vaterland des Muskatbaumes wurde jedoch erst urn 1500 bekannt, und zwar 
zur Zeit der ersten Seereisen nach Indien. Ludovico Barthema aus Bologna bezeichnet die Insel 
Bandan als die Heimath. Die Portugiesen bemachtigten sich vorerst des Handels mit Muskatniissen, 
mussten aber spater den Hollandern weichen, welche den Handel, gleich demselben mit Zimmt und 
Gewiirznelken, monopolisirten und auf Banda und Amboina beschrankten, alle Baume ausserhalb dieser 
Orte ausrotteten und in Jahren reicher Ertrage den Ueberfluss verbrannten. Die von der Regierung 
angelegten geschlossenen Garten (Perken) wurden den Nachkommen hollandischer Soldaten oder der 
unteren Beamten als Belohnung, mit dem Rechte der Vererbung iibergeben, jedoch unter der Be- 
dingung, den ganzen Ertrag gegen einen bestimmten Preis der ostindischen Compagnie zu liefern. 
Ausserdem stellte die Regierung fur die einzelnen Perken eine bestimmte Zahl von Sklaven zur 



Im Jahre 1769 gelang es den Franzosen, den Muskatnussbaum nach Isle de France zu ver- 
pflanzen. Wahrend der Besetzung der Gewiirzinseln durch die Englander in den Jahren 1796 bis 1802 
brachte Roxburgh fil. Myristica nach Bengkulen und Penang; spater nach Singapore. Im letzteren 
Orte wurden die Pflanzungen im Jahre 1860 durch Krankheit vernichtet. 

Offizinell ist der getrocknete Samenmantel (Arillus) der reifen Fruchte: Macis [Arilli 
Myristicae moschatae, Flores Macidis, Muskatbliithe) und die vom Samenmantel und der Samenschale 
befreiten Samen: Semen Myristicae {Nuces moschatae, Nuces Nucistae, Muskatniisse). 

Nach Fliickiger erfolgt das Einsammeln der Drogen auf folgende Weise: Sobald die Fruchte 
anfangen aufzuspringen, werden sie mit einer langgestielten holzernen Gabel (Quai-quai), unter welcher 
am Stiele ein aus Bambusstreifen geflochtenes Korbchen befestigt ist, durch Knicken des Fruchtsstieles 
gesammelt. Das gelbliche Fruchtfleisch wird entfernt und zu einem kleinen Theile durch Einmachen 
oder Bereitung einer Gallerte genussfahig gemacht, wahrend der grossere Theil zur Diingung des Bodens 



verwendet wird. Alsdann wird der zerschlitzte, schon carminrothe Mantel (Arillus) abgelost, getrocknet 
und als Macis in den Handel gebracht. Die iibrigbleibenden Nfisse werden dann auf Bambnshorden 
fiber glimmendem Feuer, bei taglichem Umschaufeln, einige Wochen lang getrocknet, bis die Kerne 
sich von der harten Schale gelost haben nnd beim Schfitteln klappern (rammelen). Hierauf werden 
die Scbalen mit einem holzernen Kloppel vorsichtig zerschlagen, die iibrigbleibenden Kerne von den 
wurmstichigen und schlechten Samen gesondert, dem Handelsgebranche gemass knrze Zeit in Kalkmilch 
gelegt nnd melirere Wochen in luftigen Raumen getrocknet. Nnr anf Penang werden die Nfisse nicht 
mit Kalkmilch behandelt; diese Unterlassung wird jedoch dem Handelsgebranch zn Liebe in London 
nachgeholt. Die monopolisirenden Hollander wollten dnrch eine langere Behandlung der Kerne mit 
Kalk die Keimkraft zerstoren, urn den Anbau in andern Landern zu verhindern; es war dies jedoch 
iiberflusssig, da die Keimkraft schon von selbst sehr bald verloren geht. 

Die Muskatbltithe oder Macis (Foelie der Hollander), nach Fliickiger 13% des ganzen 
getrockneten Samens betragend, ist im frischen Zustande fleischig, schon carminroth, an der Basis ganz, 
nach oben durch fast bis znm Grande reichende Einschnitte in breite Lappen getheilt, welche wiederum 
in lange, schmale, bandartige, wellenformig-gekriimmt aufsteigende, oben zu einer krausen, gezahnelten 
Umhullung zusammenlaufenden Streifen zerschlitzt sind. Die Maskatblfithe (Macis) wird entweder mit 
dem Messer oder mit der Hand von der Frucht losgelost, bei gfinstigem Wetter an der Sonne, 
bei schlechtem Wetter in luftigen Raumen getrocknet und, urn spater beim Verpacken das Zer- 
brockeln zu verhuten, leicht zusammengedrfickt. Trocken ist die Macis zimmtfarbig, mehr oder 
weniger gelblich, matt, schwach fettglanzend, hornartig, brachig. Der Geruch ist eigenthiimlich aro- 
matisch; der Geschmack feiner und milder als der des Kernes, von dem er sich ausserdem noch 
durch einen schwach bitterlichen Beigeschmack unterscheidet. Die Ausfahr aus Hollandisch-Indien 
betrug nach Flfickigers Angaben im Jahre 1877 etwas fiber 400000 Klgr. 1882 gingen nach 
Holland 150400 Klgr. 

Wilde oder Bonibay-Macis bildet einen Handelsartikel und dient zur Verfalschung der 
echten Macis. Sie ist safranfarben und zeigt einen etwas abweichenden anatomischen Ban (die spitz- 
endig zusammengefugten, nicht geradwandigen Epidermiszellen stark radial gestreckt mit oft sehr enger 
Hohlung; Oelraume nicht in der Mittelschicht, sondern beiderseits unter der Oberflache). Sie ist sehr 
fettreich (bis 55°/ ) und enthalt einen Alkohol braunenden Farbstoff, dessen Losung Fliesspapier 
kurkumagelb farbt. Sie besitzt kein Arom und ist bedeutend minderwerthig als die echte Macis. 

Die von der harten, dunkelbraunen Schale befreiten elliptischen , fast kugeligen Nusskerne, 
die Muskatnfisse, besitzen ungefahr 3 Ctm. Lange und 2 Ctm. Dicke, sind aussen zierlich netzartig 
gefurcht-geadert, haben eine braunlich-graue, an dem vertieften Hagelflecke dunklere, am Nabel hellere 
Farbe, die jedoch durch die anhangende Kalkmilch, besonders in den Vertiefungen, verdeckt ist; innen 
sind sie blassrothlich und hell- oder dunkelbraun marmorirt; sie sind sehr fettreich. Der Geruch und 
Geschmack ist eigenthiimlich aromatisch (nicht moschnsartig) , sehr gewtirzhaft. Trotz der vielen 
Falten, welche in das Innere des Kernes eindringen, ist die Nuss weder zerkliiftet, noch brockelig. 
Die aussere knocherne Samenschale ist geschmacklos. 

Die Vermehrung in den Pflanzungen (Perks der Hollander), welche weder eine sorgfaltige 
Pflege, noch Dfingung, hochstens ein Zurfickschneiden der zu dicht wachsenden Zweige erfordern, erfolgt 
hauptsachlich durch Samen, weniger durch Stecklinge. Die Pflanzen, welche in 2 jahrigem Alter in das 
freie Land gebracht werden, liefern vom 7. Jahre ab die ersten Friichte, sind aber erst vom 14. Jahre 
an (bis zu 80. und 100.) ertragsfahig. Den hochsten Ertrag (2 J / 2 bis 11 Klgr., nach Anderen 2000 
Nfisse pro Baum) geben die Baume in 20 bis 30 jahrigem Alter; den hochsten jahrlichen Ertrag 
(450000 bis 600000- Kgr.) liefern die Bandainseln Lontor, Neira und Aij. Ostsumatra brachte nach 
Flfickigers Angabe 1879 5842 Klgr. Nfisse und Macis in den Handel. Der ganze Jahresertrag von 
Hollandisch-Indien betragt nach Fliickiger l 1 ^ Million Kgr. Auf den Bandainseln werden die Nfisse 
nach ihrem Gewichte sortirt und der hochste Preis ffir diejenige Sorte bezahlt, von welcher 160 bis 
190 auf 1 Klgr. gehen. 



Die ostindischen Ernten werden znnachst nacli Batavia und Singapore mid von da uach 
Amsterdam (1882 fiber \ Million Klgr.), London und Nordamerika gebracht. Die Ertrage in West- 
indien und Brasilien sind gering. 

Auf 20 weibliche Baume wird in den Pflanzungen ein mannlicher Baum gereclmet. 

Bestandtheile. Die Macis enthalten nacb Henry: atherisches Oel, reichlich festes, gelbes, 
fettes, in Alkchol scbwer losliches und festes, rotbes, fettes, in Alkobol leicbt losliches Oel, eine 
zwiscben Gummi und Starke stehende, durch Jod sich purpurroth farbende Substanz, wenig Faserstoff, 
kein Starkemehl. Bley erhielt aus Macis einen Balsam, welcber dem Balsam der Kerne ahnlich, 
jedoch etwas weioher ist. 

Die Kerne entbalten nach Schrader: 2,6% leichtes, 0.52 °/ schweres atherisches Oel, 10,41 °/ 
rothliches, weicbe^, fettes Oel, 17,72% weisses, festes Oel, 25% gummiartiges Extrakt, 3,12% 
schmieriges Harz, 34,38% Parenchym. Bonastre fand: 6% atherisches Oel, 7,6% fliissiges Fett, 
24,0% festes Fett, 2,4% Starkemehl, 1,0% Gummi, 54,0% Faser. 

Ein Hauptbestandtbeil der Samenkerne ist das Fett, welches ca. V 4 des Gewichtes der Kerne 
betragt und durch Auspressen der erwarmten Samen, mit atherischem Oele gemengt, gewonnen wird. 
In Indien wird es aus den unverkauflichen Nussen hergestellt und als Oleum Nucistae, Oleum nucam 
moschatarum expressam, Balsamum Nucistae, Muskatbutter, Muskatbalsam, Banda-Seife in einer 
besseren Sorte (englische Muskatbutter, orangegelb, weiss und roth marmorirt, feinkornig, stark 
bitterlich nach Muskatnuss schmeckend) und einer geringeren Sorte (hollandische Muskatbutter 
fester, grobkornig, weniger gewurzhaft riechend und schmeckend) in viereckigen, langlichen, wiirfel- 
formigen oder tafelformigen, mit breiten Blattern oder Bast umwickelten Stricken in den Handel gebracht. 
Sie wird gegenwartig auch in Europa hergestellt und ist haufig Falschungen unterworlen. Die Muskat- 
butter bildet eine braunlich-gelbe, durch kornig-krystallinische Ausscheidungen weisslich oder rothlich 
marmorirte, sich fettig anfiihlende, fast butterartige Masse von stark gewiirzhaftem Geruch und Ge- 
schmack, schmilzt zwischen 41 bis 51° (45°), erstarrt bei 32 bis 33°, besitzt ein spez. Gewicht von 
0,995, lost sich in 4 Theilen kochendem, wenig in kaltem Weingeiste, leichter, jedoch nicht vollstandig 
in Aether, Chloroform und Benzol und besteht nach Koller aus 6% Muskatnussol, 70% Myristin, 
2% Olei'n, 1% Butyrin, 3% saurem Harze. Playfair fand 1841 in dem Balsam die Myristinsaure. 

Myristinsaure C 14 H 28 2 , als^Glycerid {Myristin) im Muskatbalsam enthalten, ausserdem im 
Fette von Myristica Otaba Humb. et Bonpl., im Fette der Samen von Mangifera gabonensis, im Cro- 
tonol, im Irisstearopten und in der Kuhbutter nachgewiesen, bildet weisse, glanzende Krystallblattchen, 
die bei 53,8 ° schmelzen und beim Erkalten schuppig krystallinisch wieder erstarren, reagirt sauer, ist im 
Wasser unloslich, leicht loslich in heissem Weingeist und in Aether. 

Das durch Destination mit Wasser aus den Muskatnussen in einer Ausbeute von 8% ge- 
wonnene atherische Oel besteht nach Wright der Hauptsache nach aus 2 Terpenen C ]0 H, 6 , welche 
verschiedene Siedepunkte besitzen. Es ist begleitet von einer geringen Menge Cymol (C ]0 H 14 ) und 
ausserdem wird, nach Fluckiger, bei der Destination die Ausscheidung einer sehr geringen Menge 
eines im Wasser untersinkenden Antheiles bemerkt. Nach Wright geht bei der Rektifikation des 
atherischen Oeles zuerst ein bei 163° siedendes Terpen und wahres Cymol iiber, dann folgt Gladstone's 
Myristicol (C 20 H 32 O 2 ) endlich 2 sauerstoffhaltige Oele, von denen das eine bei 260—280°, das andere 
bei 280 bis 290° xibergeht; 2% eines Harzes bleiben zuriick. 

Das aus der Muskatbltithe bis 17% gewonnene atherische Oel wird der Hauptsache nach 
ebenfalls aus Terpenen gebildet und ist, ebenso wie das Oel der Kerne, nach Fluckiger rechtsdrehend; 
es fehlt bis jetzt noch ein genauer Vergleich beider Oele. (Husemann, Pflanzenstoffe 597.) 

Anwendung 1 . Innerlich in Form von Pulver und Tinktur als angenehmes Aromaticum, 
ausserlich als Zusatz zu Krauterkissen ; am haufigsten jedoch als Klichengewurz. 

Die Muskatbutter wurde friiher bei gastrischen Katarrhen, Koliken, Fiatulenz etc. auf dem 
Unterleib eingerieben; es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Wirkung nicht Folge der gelind 
reizenden Eigenschaften des atherischen Oeles war, sondern grosstentheils der Manipulation des Reibens 
innewohnte. Sie dient gegenwartig zur Herstellung von Salben, Pflastern, Ceraten. 



Der wirksame Bestandtheil der ' Muskatntisse ist das atherische Oel, welches nach den Ver- 
suchen von Mitscherlich auf der Haut Brennen und Rothung erzeugt. Grossere Dosen bringen nar- 
kotische Vergiftnngserscheinungen hervor. „Therapeutisch linden Muskatntisse bei Magen- nnd Darm- 
katarrhen, Dyspepsie u. s. w. meist nicht fur sich, sondern als Adjuvantien und Corrigentien An- 
wendung." Husemann, Arzneimittel 369, 567. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., PL med., Taf. 133, Hayne, 
Arzneigew. IX, T a f. 12; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XIII a; Bentley and Trimen, Med. pi., 
Taf. 218; Luerssen, Handb. der syst. Bot. 578; Karsten, Deutsche Flora 577; Wittstein, Pharm.555. 

Drogen und Praparate: Semen Myristicae: Ph. germ. 238; Ph. austr. 94; Ph. hung. 309; 
Ph. ross. 362; Ph. helv. 117; Cod. med. 64; Ph. belg. 60; Ph. Neerl. 162; Brit. ph. 217; Ph. dan. 209; 
Ph. suec. 186; Ph. U. St. 228; Fluckiger, Pharm. 970; Fltickiger and Hanb., Pharm. 502; Hist. 
d. Drog. II, 213; Berg, Waarenk. 445; Berg, Atlas 95, Taf. XXXXVIII. 

Arillus Myristicae (Mads): Ph. austr. 86; Ph. hung. 273; Ph. ross. 255; Ph. helv. 80; Cod. 
med. 64; Ph. belg. 59; Ph. Neerl. 149; Ph. U. St. 212; Fltickiger, Pharm. 979; Fluckiger andHanb., 
Pharm. 508; Hist. d. Drog. I., 222; Berg, Waarenk. 413. 

Oleum Macidis: Ph. germ. 199; Ph. austr. 98; Ph. hung. 319; Ph. ross. 299; Ph. helv. 94; 
Ph. belg. 199; Ph. Neerl. 169; Ph. suec. 18; Ph. dan. 38; Berg, Waarenk. 564. 

Oleum Nucistae: Ph. germ. 199; Ph. austr. 98; Ph. hung. 333; Ph. ross. 300, 301; Ph. helv. 
94; Ph. belg. 60; Cod. med. 439; Ph. Neerl. 170; Brit. ph. 225; Ph. suec. 139; Ph. TJ. St. 240; Berg, 
Waarenk. 565, 583. 

Balsamum Nucistae: Ph. germ. 38; Ph. austr. 98; Ph. hung. 333. 

Balsamum vitae Hoffmanni: Ph. austr. 24; Ph. hung. 75. 

Tinctura Macidis: Ph. belg. 265. 

Mixtura oleoso-balsamica: Ph. germ. 179; Ph. hung. 75; Ph. helv. 83; Ph. belg. 121. 

Tinctura balsamica aromatica: Ph. dan. 265. 

Tinctura Opii acetosa: Ph. helv. suppl. 121. 

Tinctura Succini aromatica: Ph. suec. 238. 

Ceratum Myristicae: Ph. helv. suppl. 18. 

Emplastrum aromaticum: Ph. helv. suppl. 34; Ph. belg. 160; Ph. Neerl. 89. 

Unguentum Bosmarini compositum: Ph. germ. 299; Ph. ross. 465. 

Vnguentum Myristicae compositum: Ph. suec. 245. 

Pulvis aromaticus: Ph. ross. 324; Ph. helv. 104, suppl. 93; Ph. U. St. 272. 

Pulvis Catechu compositus: Brit, ph, 262. 

Spiritus aromaticus: Ph. austr. 120; Ph. hung. 405; Ph. ross. 373; Ph. Neerl. 225. 

Spiritus Melissae compositus: Ph. germ. 247; Ph. helv. 125; Ph. belg. 117. 

Spiritus Ammonii aromaticus: Ph. helv. suppl. 102; Ph. belg. 119; Ph. Neerl. 226. 

Spiritus Anhaltinus et balsamicus: Ph. helv. suppl. 103. 

Spiritus Lavandulae compositus: Brit. ph. 335; Ph. U. St. 349. 

Spiritus Myristicae: Ph. U. St. 310. 

Spiritus Armoraciae compositus: Brit. ph. 295. 

Electuari-um Catechu: Ph. Neerl. 87. 

Electuarium aromaticum: Ph. austr. 44; Ph. hung. 151. 

Confectio aromatica-. Brit. ph. 263. 

Trochisci Cretae: Ph. U. St. 360. 

Trochisci Magnesiae: Ph. U. St. 362. 

Trochisci Sodii Ucarbonatis: Ph. U. St. 364. 

Beztiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 482; III., 734. 

Tafelbesehreibung ; 

A bliihender Zweig init mannlichen Bluthen, nat. Grosse; 1 Staubgefasssaule mit Staubgefassen, vergrossert 
(stimmt mit der Zeichnung in Hayne, jedoch nicht mit Baillon in der Beschreibung iiberein); 2 dieselbe hn Langs- 
schnitt, desgl.; 3 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 weibliche Bliithe, desgl.; 6 Stempel im Langs- 
sohnitt, desgl.; 7 Frucht mit der aufgesprungenen fleischigen Hiille, naturl. Grosse; 8 dieselbe mit halbirter Hulle, 
desgl.; 9 Nuss mit Arillus, desgl.; 10 dieselbe ohne Arillus, desgl.; 11 Nuss im Langsschnitt, desgl.; 12 Embryo, ver- 
grossert. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 



Pterocarpus Marsupium Roxburgh. 

Sichelfriichtiger Fliigelfruchtbaum — Kino de I'lnde — Vengay (Tamil), Buja (Bengal), 
Bastard Teak. 

Familie: Leguminosae. (Gruppe: Dalbergieae.) Gattung: Pterocarpus L. 

Beschreibung. Schoner, schlanker, bis 25 Meter hoher, fiber 2 Meter Umfang besitzender 
Baum mit einer braunen, schwammigen, sich in Platten ablosenden Aussenrinde und einer rothen, 
faserigen Innenrinde. Die unpaarig gefiederten Blatter mit 5 oder 7 Blattchen; letztere kurz gestielt, 
bis 10 Ctm, lang, bis fast 6 Ctm. breit, oblong bis elliptisch, gewohnlich ausgerandet, auch stumpf, 
ganzrandig, lederartig, oberseits glanzend, unterseits matt, mit unterseits stark hervortretendern Mittelnerv 
und scharf vortretenden, jedocb feinen Seitennerven. Die lockern, rispenartigen Bliithentrauben end- 
und achselstandig, einfach oder zusammengesetzt, vielblfithig, mit kleinen hinfalligen Deckblattern ; 
Traubenzweige und Bltithenstiele kurz braunlich-grau behaart. Die einzelnen Bluthen gestielt, Der rohrig- 
glockige Kelch mit 5 kurzen, beinahe gleichlangen, dreieckigen, stumpfen Zabnen, sehr kurz seidenartig 
behaart. Krone blassgelb oder gelblich-weiss. Fabne fast kreisrund (nach Bentley schmal, zuriick- 
gebogen). Flugel scbief verkehrt eiformig. Schiffcben aus 2, auf dem Eficken verwachsenen Blattchen 
bestehend. Die bei Bentley and Trimen dargestellten Bluthen besitzen eine langlich-runde, nach oben 
zurfickgebogene Fahne, 2 abwarts gebogene schiefrundliche, seitlich etwas verbreiterte Flugel und ein 
Schiffchen, welches aus zwei langlichen, gegen einander und etwas nach oben gekriimmten und an den 
Randern verwachsenen Blattchen zusammengesetzt ist; sammtliche Theile der Krone sind wellenformig 
ausgerandet und ziemlich lang genagelt. Staubgefasse 10, in 2 lateralen, funfgliederigen Biindeln; die 
Faden auf die halbe Lange verwachsen, oben frei; Staubbeutel klein, schaukelnd. Fruchtknoten ge- 
stielt, langlich, mehreiig, sammt dem fadenformigen ziemlich langen GriflPel behaart. Narbe klein, kopfig. 
Htilse gestielt, nicht aufspringend, fast kreisrund, sichelformig, stark zusammengedriickt, einschliesslich 
des 1 Ctm. breiten Flugelrandes 3—5 Ctm. im Durchmesser; der hautige, pergamentartige Flugelrand 
wellig, netzaderig, flaumhaarig. Same meist einzeln oder zwei, durch eine Scheidewand von einander 
getrennt, ohne Eiweiss. 

Pterocarpus erinaceus Poir. (Pt. senegalensis Hook., Drepanocarpus senegalensis Hook.) ist 
nach der Hooker'schen Beschreibung ein Baum mittlerer Grosse, mit ovalen, ganzrandigen, glatten, 
oben glanzend grfinen und mit parallelen, genaherten Nerven versehenen Blattchen. Die gelben Bluthen 
erscheinen vor den Blattern im Monat Dezember in zusammengesetzten Trauben an der Spitze der 
Zweige. Der Kelch ist ftinfzahnig, weichhaarig und an der Basis mit zwei kleinen pfriemeniormigen 
Brakteen versehen, die Zahne fast gleichlang, die oberen abgerundet, die untern spitz. Die rasch ver- 



gangliche, schmetterlingsformige Blumenkrone besitzt eine runde, am Rande wellenformig gebogene, mit 
einem kurzen Nagel ausgestattete Fahne, welch e grosser als die Fliigel ist. Die letzteren- sind grosser 
als das aus zwei getrennten Blattchen zusammengesetzte Schiffchen. Die zehn Staubgefasse sind in 
eine oben gespaltene Rohre verwachsen. Die Staubfaden abwechselnd langer; die Staubbeutel rundlich 
und gelb. Das Pistill bat die Lange der Staubgefasse. Der Fruchtknoten ist eiformig, griin, weich- 
haarig, der Griffel fadenformig und gekrummt, die Narbe einfacb. Die Hulse ist eine runde, schnecken- 
formig gekriimmte, flache, weicbbaarige (nacb Luerssen stachelige), einsamige Scbeibe. Im tropischen 
Westafrika von Senegambien bis Angola einheimisch. Dieser Baum liefert das zuerst entdeckte Kino. 
Pterocarpus indicus Willd., welcher durch ganz Ostindien mit Einschluss der Pbilippinen ver- 
breitet ist, liefert gleicbfalls Kino ; jedocb nach Fluckiger eine iibelriechende, nicht verwendbare Sorte. 

Vorkommen des Pterocarpus Marsupium: Ostindien und Ceylon bis in die siidlichen Vor- 
berge des Himalaya; hauptsachlich in den centralen und siidlichen Landern, namentlich aber in den 
Waldern der Malabarkiiste vorkommend. In Madras wird der Baum forstwirthschaftlicb gezogen. 

Bluthezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Pterocarpus von tccsqw Fliigel und yuxpTtog Frucbt, wegen 
der gefliigelten Frucht; Marsupium, Geldbeutel, Borse, bezogen auf die Form der Hiilse. Kino ist 
indiscben Ursprungs, Mni, kuenee ist der Name fur den ausschwitzenden Saft der Butea frondosa, welcber 
als Bengaliscbes Kino in den Handel kommt. 

Moore, ein Beamter der Royal African Company, war der erste gebildete Europaer, welcher 
im Auftrage seiner Gesellscbaft 1733 den oberen Gambia besuchte, dort und zwar bei Pisania den 
Palo de sangue (Blutbaum) der portugiesischen Colonisten (Kano der Mandingo-Neger) antraf und sich 
fiber den rothen, dem Drachenblute ahnlichen Saft Kenntniss verschaffte. Dieser Baum wurde 1805 
durch Vermittelucg des Afrikareisenden Mungo Park, welcher Theile des Baumes an Jos. Banks 
nach London sendete, als Pterocarpus erinaceus erkannt. Der englische Arzt John Fothergill 
machte auf die medizinischen Eigenschaften des Kino aufmerksam und fiihrte den Saft als Gummi rubrum 
adstringens Gambiense oder Novum Gummi Africanum adstringens in den Arzneischatz ein. 1774 trat 
die Droge in der Edinburger Pharmakopoe auf. Anfanglich war Kino sehr theuer, denn es wurden 
urn 1780 in London fur das Pfund ca. 21 Mark bezahlt. Zu Anfang unseres Jahrhunderts wurde das 
Kino von Jamaica (von Coccoloba uvifera abstammend), das Kino der Malabarkiiste und das Eucalyp- 
tushino aus Australien bekannt. Diese Kinosorten verdrangten sehr bald das afrikanische Kino. Die 
Abstammung des Malabarkino von Pterocarpus Marsupium wurde durch Roxburgh festgestellt und 
durch Kennedy, Royle und Wight bestatigt. 

Offlzinell ist der sich in zahlreichen grossen Raumen der Rinde und des Holzes mit Aus- 
schluss des Splintes sammelnde schon rothe Saft: Kino {Kino malabaricum, Kino optimum Kino 
Indicum, Gummi Kino, Besina Kino), welcher durch wenig iiber dem Grunde angebrachte Rinden- 
einschnitte zum Ausfluss veranlasst und in Gefassen gesammelt wird. Der Saft trocknet sehr rasch 
und erhartet an der Sonne zu einer sproden Masse. Nach den Fluckiger'schen Mittheilungen ge- 
stattet die indische Staatsforstverwaltung gegen eine kleine Abgabe das Sammeln dieses Saftes, jedoch 
unter moglichster Schonung des werthvollen Holzes. Es kommen nur aus Kochin und Madras geringe 
Mengen in den Handeh Kino bildet in Folge der Zerbrockelung kleine, glanzende, eckige Stiicke in 
schwarzlich- (dunkelgranat-) rother Farbe; diinne Splitter sind durchsichtig, rubinroth, nicht krystallinisch 
Es liefert ein schon dunkelrothes Pulver, sinkt in kaltem Wasser unter, lost sich darin zu einem kleinen 
Theil und bildet einen rothlich-flockigen Absatz, welcher sich in der Warme lost, beim Erkalten aber 
fast gallertartig wieder ausscheidet; in heissem Wasser, in Weingeist und Alkalien lost es sich voll- 
standig mit dunkelrother Farbe. Die Auflosungen scbmecken zusammenziehend, sehr herbe und 



Ausser dem Malabarkino existiren noch folgende Kinosorten: 

1. Butea-Kino, Bengalisches Kino, Palasa-Kino ist der freiwillig oder durch Ein- 
schnitte ausfliessende rothe Saft der Leguminose Butea frondosa Roxb. (wohl auch der 
B. superba Roxb. und parviflora Roxb.) des Dhakbaumes oder Palasabaumes, welcher in 
flachen, mit Blatteindriicken versehenen Stiicken oder rundlichen Kornern von schwarzrother 
und kleinen Splittern von durcbsichtiger Farbe auftritt und in Indien anstatt des Malabar- 
kino gebraucht wird. Obschon dem Malabarkino ungleich, sind in der ersten Zeit doch 
wohl haufig Verwechselungen vorgekommen. 

2. Eucalyptus-Kino, Australisches Kino, Botanybay-Kino, von Eucalyptus resinifera 
Smith, E. gigantea Hook., E. citriodora Hook., E. corywibosa Sm., E. rostrata Schlechtend. 
stammend und in diesen Baumen in breiten Hohlraumen abgelagert, ist dem Malabarkino 
ahnlich und wurde in friiheren Zeiten unter dem Namen Botanybay-Kino in grosseren Mengen 
in London eingefuhrt. 

3. Westafrikanisches Kino, Gambia-Kino, das zuerst in Europa bekannt gewordene 
Kino, von Pterocarpus erinaceus Poir. herruhrend, ist nach Fluckiger in jeder Beziehung 
dem Malabarkino ganz gleich. Es erscheint im Handel nicht mehr, soil ttberhaupt nach 
Guibourt in grossern Mengen im Handel niemals aufgetreten sein und ist nur insofern 
von Interesse, als es zuerst die Aufmerksamkeit auf derartige Substanzen lenkte. 

4. Westindisches Kino, Jamaica-Kino ist das Extrakt einer in Westindien einheimischen 
Polygonee Coccoloba uvifera Jacq., bildet kleine, sprode, schwarzbraune, im Bruche glanzende, 
in kleinen Splittern rothlich durchscheinende Stiicke, die beim Zerreiben ein rothlich-braunes 
Pulver liefern. 

Bestandtheile. Nach Vauquelin besteht Malabarkino aus 75% (85%) eigenthumlichem, 
eisengriinendem Gerbstoff, 24% rothem Schleim und 1% Faserstoff. Nach Bxichner enthalt Kino 
auch Catechin, was Fluckiger in Abrede stellt, mit dem Bemerken, dass sich Kino durch das Fehlen 
des Catechin von Catechu und Gambir unterscheide. Eisfeld, Fluckiger und Wiesner fanden in 
dem Kino Pyrocatechin, woruber Fluckiger folgendes sagt: „Zieht man gepulvertes Kino wiederholt 
mit Aether aus, so hinterlasst dieses beim Verdunsten in ausserst geringer Menge Krystallschuppchen, 
welche in kaltem Wasser sehr leicht loslich sind und in verdtinnter Eisenchloridlosung eine griine, auf 
Zusatz von Alkalien rothe Farbung hervorrufen. Jene Krystallchen durften daher Pyrocatechin sein; 
merkwiirdig genug hat Broughthon (1872) aber letzteres weder in der Rinde noch im Holze des 
lebenden Baumes finden konnen." Hlasiwetz erhielt beim Schmelzen des Kino mit Aetzkali 9% 
Phloroglucin. Berzelius und Gerding halten die Kinogerbsaure, welche aus Losungen durch 
verdiinnte Mineralsaure als rothbrauner Niederschlag erhalten wird, fur eigenthumlich; Hennig fur 
identisch mit der Gallusgerbsaure. Die Kinogerbsaure geht bei langerem Kochen in ganz unlosbares 
Kinoroth (C 28 H 22 lt ) uber. Etti erhielt durch Kochen des Malabarkino mit Salzsaure und Be- 
handlung mit Aether eine kleine Menge weisser Krystalle von Kinoi'n (C 14 H 12 6 ), welche, in Wasser 
gelost, mit Eisenchlorid eine rothe Farbe annehmen. Als Derivate des Kinoi'ns sind Chlormethyl, Pyro- 
catechin und Gallussaure zu betrachten. Kinoin ist schwer loslich in kaltem Wasser, leichter in heissem 
Wasser und Alkohol, weniger leicht in Aether; Leimlosung fallt nicht. Etti betrachtet es als Gallus- 
saure-Methylather des Pyrocatechins (C 6 H 4 (OCH 3 ) C 7 H 5 5 ) oder auch als Methyl -Pyrocatechinather 
der Gallussaure. Bei 130° verwandelt sich Kinoin unter Wasserabscheidung in das amorphe Kinoroth 
2 (C 14 H J2 6 ) — OH 2 (Kinoin) = C 28 H 22 O n (Kinoroth). Fluckiger hat Kinoin nur im australischen 
Kino gefunden, wahrend Etti es als Bestandtheil des Malabarkino bezeichnet. (Husemann, Pflanzen- 
stoffe 1060.) 

Anwendung. In Substanz, Mixturen, in Tinktur als Adstringens, Haemostaticum und Anti- 
diarrhoicum; bisweilen in Mundwassern und Pinselsaften. Die Anwendung ist eine gleiche wie bei 



Catechu. „Das Mittel wurde zuerst von Fothergill (1757) benutzt, der, wie spatere englische Schrift- 
steller, es besonders bei entziindlichen Affektionen des Darmkanals mit Diarrboe fur indicirt betrachtete, 
da es niemals die Entziindung steigere und keine nachtraglich langere Verstopfung bedinge. Auch 
bei Pyrosis, bei Darmblutungen, Menorrhagie, colliquativen Schweissen der Phthisiker, selbst gegen 
Diabetes insipidus und rnellitus fand das Mittel Anwendung und Empfeblang. Aeusserlich ist es als 
Stypticum jedenfalls von geringerem Werthe als Tannin." Wird jetzt hauptsachlich als Farbemittel 
der Medikamente, namentlich der Zahnpulver, benutzt. (Husemann, Arzneimittell. 514.) 



Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Tafel 331 (erina- 
ceus Poir.); Hayne, Arzneigewachse IX, Taf. 9 (enthalt nur Pt. Draco L.); Bentley and Trimen, 
Med. pi.; Tafel 81. Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 884; Karsten, Deutsche Flora 701; Witt- 
stein, Pharm. 402. 

Drogen und Praparate. Kino: Ph. ross. 242; Ph. helv. 72; Cod. med. 59; Ph. belg. 48; 
Brit. ph. 168; Ph. suec. 116; Ph. U. St. 188; Fliickiger, Pharm. 200; Fliickiger and Hanb. Pharm. 
194; Hist. d. Dr. I. 354. Berg, Waarenk. 602. 

Tinctura Kino: Ph. ross. 429; Ph. helv. suppl. 119; Cod. med. 604; Ph. belg. 265; Brit. ph. 
334; Ph. U. St. 348. 

Electuarium Catechu: Ph. Neerl. 87. 

Pulvis Catechu compositus: Brit. ph. 262. 

Pulvis Kino compositus: Brit. ph. 264. 

Pulvis Tartari compositus: Ph. suec. 164. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Eager, Ph. Prx. II 308; III. 622. 

Taf elbesehreibung : 

A bliihender Zweig, naturl. Grosse; 1, 2, 3 Theile der Krone, vergrSssert; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Sterapel, 
desgl.; 6 Frucht, naturl. GrSsse; 7 Schnittflacbe der geflugelten Frucbt, desgl. Nacb einer Originalzeichnung des 
Herrn Professor Scbmidt in Berlin. 



Gentiana lutea L. 

Gelber, edler, gebrauchlicher, gemeiner, grosser Enzian, Bitterwurz — Gentiane — 
Gentian. 

Familie: Gentianaceae (Unterfamilie: Gentianeae); Gattung: Gentiana Tourn. 

Beschreibung. Lang ausdauernde Pflanze mit 30—60 Ctm. (sogar Vj 3 Meter) langer, oben 
bis 4 Ctm. dicker, einfacher oder wenig astiger, cylindrischer and gewohnlich mehrkopfiger, fleischiger, 
aussen braunlicher oder gelblich-graner, geringelt-runzeliger, ini)en gelber oder rothgelber Wurzel- 
Nach Fltickiger treibt das geringelte Rhizom jahrlich etwa 8 in gekreuzter Stellung dicht uber ein- 
ander stehende Blatter; spater gent die Hauptwurzel verloren mid wird durcb eine (selten mebrere) 
l 1 /, Meter lange, bis 6 Ctm. dicke Nebenwurzel ersetzt. An der Spitze des Rhizoms entwickeln sick 
aus den Acbseln der Blattpaare vierzeilig geordnete Knospen, die sich zu neuen, spater bliihbaren 
Achsen ausbilden. Stengel meist zu mehreren aus einer Wurzel, V 2 bis 17s Meter nocn ) kraftig ent- 
wickelt, stielrund, innen hohl, kahl; die bluhbaren sich erst nach 10 bis 25 Jahren entwickelnd. 
Blatter halbstengelumfassend, die Blattpaare am Grunde unter sich verwachsen, nach oben an Grosse 
abnehmend; die wurzelstandigen bis iiber 30 Ctm. lang, elliptisch, in einen kurzen, breiten, rinnen- 
formigen Blattstiel verschmalert, die stengelstandigen kurzer gestielt, allmahlich sitzend, langlich- 
elliptisch, die obersten, in deren Acbseln sich die Bluthen entwickeln, fast herzformig, stark concav. 
sammtliche Blatter 5— 7nervig, oberseits lebhaft griin, unterseits blaulich-griin, kahl. Die langgestielten, 
btischeligen Bluthen in ansehnlichen, blattachsel- und endstandigen, von der Mitte des Stengels an be- 
ginnenden, reichbluthigen , unten entfernten, oben genaherten Scheinqnirlen; die unteren Scheinquirle 
kurz- und dick gestielt und von eiformigen Deckblattern unterstutzt. Kelch haatig, scheidenformig, 
durchscheinend, auf der einen Seite die Blumenkrone umgebend, auf der anderen bis fast zum Grunde 
gespalten, an der Spitze unregelmassig zwei bis sechszahnig, bleibend. Krone radformig, bis zu mehr 
als '% ihrer Lange fiinf bis sechstheilig, gelb, einfarbig oder innen an den Lappen mit 3 Reihen 
brauner Punkte; Lappen langlich-lanzettlich, spitzlich, ausgebreitet, in der Knospe gedreht. Staubgefasse 
5 bis 6, dem Grunde der kurzen Kronenrohre eingefugt, unter sich frei, etwas kiirzer als die Saumlappen; 
Staubfaden linienformig; Staubbeutel linealisch, lanzettformig, am Grunde des Ruckens angeheftet, an' 
der Basis ausgerandet, zweifacherig, der Lange nach aufspringend, nach dem Verstauben die urspriing- 
liche Form beibehaltend. Pollen langlich, dreifurchig, unter Wasser kugelig, dreinabelig. Der freie 
Stempel mit langlichem, auf fiinf bis sechsdrtisiger Scheibe sitzendem, seitlich etwas zusammengedrucktem, 
beiderseits mit einer Naht versehenem, allmahlich in einen kurzen Griffel ubergehendem Fruchtknoten. 
Narbenlappen zuriickgerollt. Samentrager wenig bemerkbar, den Randern der beiden Fruchtblatter 
angewachsen. Eichen mehrreihig, gegenlaufig. Kapsel vom bleibenden Kelche und der Krone unter- 
stutzt, eilanglich, sitzend, zweiklappig aufspringend. Samen zahlreich, oval, zusammengedruckt, ringsum 
gefliigelt, eiweisshaltig. Embryo klein, im Grunde des Eiweiss, mit kurzen, dicken Samenlappen und 
nach unten gekehrtem Wurzelchen. 

Gentiana lutea bildet Bastarde mit G. purpurea L., G. punctata L., G. pannonica Scop. 

Gentiana lutea x G. purpurea (G. Thomasii Gill?, G. campanalata Reyn., G. hybrida Hall, 
fil.) besitzt eine purpurne, violett punktirte Krone mit langlichen Abschnitten. In der Schweiz am 
Rhonegletscher und oberhalb Bex; selten. 

Gentiana lutea x G. punctata (G. Charpentieri Thorn., G. biloba D. C.) mit glockenformigem^ 
gestutztem, kurz zweizahnigem Kelche, gelber, funfspaltiger Krone mit langlichen, zugespitzten Ab- 
schnitten. Im Oberengadin. 

Gentiana lutea x G. pannonica (G. Kummeriana Sendtner) in Oberbayern. 

An Stelle der Gentiana lutea werden auch die Wurzeln derjenigen Gentianeen verwendet, mit 
denen lutea Bastarde bildet. 



Gentiana purpurea L. Ausdauernde, 30 bis 60 Ctm. hohe Pflanze mit ftinfnervigen , unten 
elliptischen, oben breit lanzettlich-langlichen Blattern, meist 2 Bliithenquirle bildend, von denen der 
eine Scheinquirl zu einem Kopfchen zusammengedrangt ist und daranter in den Bhttachseln zwei ver- 
einzelte Bluthen stehen. Kelch bis zur Mitte gespalten. Blnmenkrone glockig mit sechspaltigem 
Saume, anssen pnrpnrn, innen gelblicb; die eiforinigen Saumabschnitte dreimal kiirzer als die Rohre. 
Stanbbentel rohrig zusammenhangend. Bliitbe nach Rosen duftend. Auf Alpenwiesen der Siidschweiz, 
in den Karpathen, im sudwestl. Norwegen, aucb in Kamtschatka. Bliithezeit: Juli, August. 

Gentiana pannonica Scop. 30 bis 50 Ctm. hohe, der G. purpurea ahnliche Pflanze mit ge- 
rippten, unten gestielten und ianglich-eiformigen, oben sitzenden und lanzettlichen Blattern. Bluthen 
6 — 7zahlig; Blumenkrone glockig, dunkelpurpurn mit schwarz purpurnen Punkten. Kronenabschnitte 
dreimal kiirzer als die Rohre. Kelchzahne lanzettlich, zuriickgekriimmt. Alpenwiesen der Ostschweiz, 
im Bohmerwald und in den Karpathen. Bliithezeit: August, September. 

Gentiana punctata L. Den beiden vorhergehenden ahnlich. Blatter gerippt, unten gestielt, 
langlich-eiformig, oben sitzend, eiformig. Blumenkrone gelb mit schwarz purpurnen Punkten, bei var. 
concolor (G. cawpanulata Jacq.) ohne Punkte. Kelchzahne aufrecht. Auf Wiesen der Alpen, Sudeten, 
Karpathen, des Bohmerwaldes. Nach Fliickiger von der Provence durch Savoyen, Wallis, Graubiindten 
bis Ungarn und Rumelien. Bliithezeit: Juli, August. 

Anatomisches. Der Querschnitt der Wurzel zeigt eine aus Korkzellen bestehende Aussenrinde, 
eine stark entwickelte Mittelrinde und eine in gleichem Umfange entwickelte Innenrinde. Die Mittel- 
rinde ist ein etwas liickiges Parenchym, dessen derbwandige, kugelige, farblose Zellen halbfestes, 
tropfenformiges Fett enthalten. Die Innenrinde zeigt in abwechselnder Reihenfolge dunklere und 
dichtere Baststrahlen und schmalere, hellere, lockere Markstrahlen. Die Zellen der Baststrahlen sind 
mehr gestreckt und enger, die Zellen der Markstrahlen gleichen denen der Mittelrinde; Bastzellen 
fehlen. Das Kambium bildet einen dunkleren Ring, dessen Zellen klein und inhaltslos sind. Das weiche, 
fleischige, gegen die Mitte schwammige, dunkelpunktirte Holz besteht aus nach dem Umfange zu strahlig 
geordneten Gefassbiindeln, weiche durch ziemlich breite Markstrahlen von einander getrennt sind. Die 
Grefassbundelstreifen zeigen in einem dichten und dunkleren Parenchym, in lockeren Radialreihen ge~ 
ordnet, die gelbwandigen Netzgefasse, weiche von Siebstrangen begleitet sind. Die Markstrahlen zeigen 
nach dem Umfange hin mehrere Reihen auf dem Querschnitte radial gestreckter Parenchymzellen; nach 
der Mitte <ler Wurzel zu losen sich die Strahlen in ein nicht mehr scharf begrenztes, schlaffes Gewebe 
auf. Mark ist nicht vorhanden; Starkemehl ebenfalls nicht. 

Bliithezeit. Juli, August. 

Vorkommen. Auf Gebirgswiesen Siideuropas, bis zu den Vogesen, dem Schwarzwalde und 
Sudbaiern, in Meereshohen von 950—2000 Meter. Fliickiger sagt iiber das Vorkommen: „Sie findet 
sich in Portugal, in den spanischen Gebirgen, in den Pyrenaen, den Cevennen, in der Auvergne, im 
Jura, don Vogesen und im Schwarzwald, durch die Alpenkette bis nach Bosnien und den sudlichen 
Donaulandern, nicht in Griechenland, wohl aber in den centralen Apenninen, auf Sardinien und Corsica. 
Auf den deutschen Mittelgebirgen kommt sie noch vor, in der Schwabischen Alp, bei Wiirzburg, stellen- 
weise in Thiiringen, aber nicht weiter nordlich, auch nicht in England." 

Name und Geschichtliches. Enzian (althochd. enczyen, enczien, genciaene, genczen, hemer 
mittelhochd. End, Encia, Enzigan, Scertwerze, bei Cordus und Fuchs Bittenvurz, bei Brunschwig 
Enzian) ist aus dem lateinischen Namen Gentiana hervorgegangen. Gentiana, nach Dioskorides und 
Plinius von dem illyrischen Konig Gentius (gest. 167 v. Chr.) abgeleitet, der die Enzianwurzel an- 
geblich gegen die Pest empfahl. „Encian hat seinen nammen vom Gentiano eim Kunig der Illyrier, 
welcher yn am ersten erfunden und sein tugent erkundete (Brunfels)." 

Der von den Alten benutzte Enzian, ist jedenfalls nicht lutea gewesen, denn diese Pflanze 
kommt in Griechenland gar nicht vor; hingegen glaubt Fraas in rewiavr] des Dioskorides lutea an- 
nehmen zu diirfen, da es wahrscheinlich ist, dass letzterer die Pflanze aus Illyrien erhalten hatte. Nach 
Wittstein benutzte Cletius Abascantus die Enzianwurzel gegen Auszehrung, Origines den frisch 
gepressten Saft gegen Blutspeien und Coelius Aurelianus gegen Spulwiirmer; auch wurde die 
Pflanze gegen Gicht und Wechselfieber angewendet. Celsus zahlt die Wurzel zu den Antidoten. 
Tragus bemerkt, dass sie zur Erweiterung von Wunden und als Pessarium diene; diese Eigenschaft 
wurde von Haberl wieder in empfehlende Erinnerung gebracht. Die Botaniker des 16. Jahrhunderts 
lieferten Abbildungen unter dem Namen Bitterwurz. 



Offlzinell ist die Wurzel: Radix Gentianae (Radix Gentianae rubra); letztere Bezeichnung 
im Gegensatz zn Radix Gentianae alba von Laserpitium latifolium und Radix Gentianae nigra von 
Peucedanum Cervaria abstammend. 

Die Wnrzel der G. lutea ist im frischen Zustande bis 4 Ctm. dick, cylindriscb, kurz, vielkopfig, 
etwas astig, der Lange nach gefurcht, oben dicht und zart quergeringelt, gelblicb-grau, innen weiss, 
im getrockneten Zustande ist die Oberflache rothbraun, tief langsrunzelig, im Innern missfarbig gelb- 
lich-braun, orangegelb bis hellgelb. Die Wurzel wird im Friibjahre gesammelt, getrocknet, der Lange 
nach gespalten. Sie ist scharf getrocknet sprode, leicbt pulverisirbar, im Bruche glatt; weniger scbarf 
getrocknet zahe, biegsam, schneidet sich wachsartig. Der Geruch ist frisch widerlich-scharf, nacb dem 
Trocknen scbwach gewiirzhaft. Der Geschmack ist anhaltend rein und stark bitter, anfangs etwas 
susslich. Sie ist bygroscopisch , muss daher in Blechgefassen sebr trocken aufbewabrt werden. Man 
bait sie klein gescbnitten, grob oder fein gepulvert vorrathig. 

Die Wurzel der G. purpurea ist nicht so stark, aussen runzelig, mit glanzenden hautigen 
Schuppen besetzt, innen dunkelbraun. Nacb Fliickiger erreicht das Rbizom eine Dicke von ungefabr 
15 Mm., ist mit zahlreicheren und derberenBIattresten versehen, beinabe ganz von den letzteren eingehiillt 
und tragt oft 20 — 30 Stengel. Die Wurzel erreicht eine Lange von hochstens 70 (meist nur 40) Ctm., 
frisch eine Dicke von 4 Ctm. und besitzt aussen und innen dunklere Farbe, liefert daher ein dunkleres 
Pulver als lutea. 

Die Wurzel von G. punctata ist dunkel graubraun, geringelt, innen rothlich-gelb; die von panno- 
nica ist kurzer, diinner, mit verlangerten Wurzelkopfen ausgestattet, wenig oder nicht geringelt, dunkler 
als lutea, im Querschnitt dichter mit deutlichen Gefassbiindeln. 

Auf eine Beimengung der Wurzel von Veratrum album L., welche bisweilen durch Unachtsamkeit 
der Wurzelgraber unter die Enzianwurzeln gelangt, ist wohl zu achten; dieselbe besitzt eine schwarz- 
liche Farbe und eine narbenreicbe Oberflache (siehe Ver. album). Auch die Wurzel von Atropa Bella- 
donna L. soil unter den Enzianwurzeln gefunden worden sein. 

Die Wurzelgraber sollen sich iibrigens nicht nur auf die genannten Enzianwurzeln beschranken, 
sondern im Nothfalle auch die Wurzeln von G. asclepiadea L., G. Pneumonanthe L., G. bavaricah. ein- 
sammeln und untermischen. Diese Wurzeln sind beziiglich der Eigenschaften der lu tea ziemlich ahnlich, 
weshalb eine derartige Untermengung nicbt gerade als Falschung zu betrachten ist. Durch die starke 
Benutzung der Wurzel von G.lutea zur Branntweingewinnung ist diese Pflanze in einzelnen Gegenden, 
namentlich in der Scbweiz, so gut wie ausgerottet. 

Bestandtheile. Nach Henry und Caventou enthalt die Enzianwurzel ein niichtiges, 
riechendes Princip, gelben Bitterstoff (Gentiopihrin), einen geschmacklosen Korper (Gentisiri), fettes 
Oel, klebrige Materie, welche nach Leconte ein Gremenge von fettem Oele, Wacbs und Kautschuk ist, 
Schleimzucker, Gummi. Nach Path soil auch Gerbstoff vorhanden sein, was Maisch und Fliickiger 
in Abrede stellen; letzterer mit dem Bemerken: „Die Reaktionen, welche angegeben worden sind, urn 
das Vorkommen von Gerbstoff in Enzianwurzel darzutbun, diirften wohl auf das Gentiopikrin zuriick- 
zufiihren sein". Starkemehl ist nicbt vorhanden. 

Gentisin (Gentianin, Gentiansaure) mit der Zusammensetzung C 14 H ]0 O 5 ((OH) 2 . C 6 . H 3 . CO. 
C 6 H 2 . O 2 . CHs nach Hlasiwetz und Habermann), im Jahre 1821 von Caventou und Henry in der 
Wurzel von G. lutea entdeckt, aber erst spater von Tromsdorf rein dargestellt, vorher meistens mit 
Enzianbitter verwechselt, bildet lange, blassgelbe, seidenglanzende, geruch- und geschmacklose Nadeln 
von neutraler Reaktion, die iiber 300° (nach Fliickiger schon bei 250°) sublimiren. Gentisin ist los- 
lich in 5000 Tbeilen kaltem, 3850 Theilen kochendem Wasser, in 455 Theilen kalten absolutem, in 
62.5 Theilen kochendem und in 90 Theilen gewohnlichen kochendem Weingeist, in 2000 Theilen Aether. 
Nach Fliickiger ist Gentiansaure in Wasser und Aether unloslich. Die Verbindungen mit Alkalien, 
welche tiefgelbe Farbe annehmen, sind zwar krystallisirbar, werden aber schon durch Kohlensaure zer- 
setzt. Mit Kali verschmolzen bildet Gentisin Essigsaure, Phloroglucin (C 6 H 3 (OH) 3 ) und Oxysalicyl- 
saure. Die Ausbeute betragt nach Fliickiger 1 / 3 pro Mille. 

Gentiopikrin (Enzianbitter) mit der Formel C 20 H 30 12 , im unreinen Zustande bald als- Gen- 
tianin, bald als Gentisin bezeichnet, ist von Kromayer 1862 rein dargestellt worden; es krystallisirt 
in farblosen, strahlig oder zu Kornern vereinigten, stark und rein bitter schmeckenden, neutral reagiren- 
den Nadeln mit 1 Atom Krystallwasser, an der Luft verwitternd und weiss werdend. Die bei 100° 
vom Krystallwasser befreiten Krystalle schmelzen bei 120—125° zu einer braunen, amorph wieder er- 
starrenden Fliissigkeit. Es ist leicht loslich in Wasser und in kaltem, wasserigem Weingeist, schwerer 
in absolutem Weingeist und zwar erst beim Erhitzen, nicht in Aether. Kali- und Natronlange, ebenso 



heisse Ammoniakfliissigkeit losen es mit gelber Farbe. Beim Kochen mit verdtinnter Schwefelsaure, 
Salzsaure oder Oxalsaure, jedoch nicht durch Hefe, spaltet sich Gentiopikrin in gahrungsfahigen Zucker 
und Gentiogenin (C 14 H 16 5 ). Letzteres ist ein amorphes, gelbbraunes, luftbestandiges Pulver von 
neutraler Reaktion und bitterem Geschmack, wenig loslich in kaltem Wasser, leicht in Weingeist und 



Der heiss bereitete wasserige Auszug der Enzianwurzel erstarrt beim Erkalten in Folge des 
reichen Schleimgebaltes zu einer Gallerte. Der Schleim ist durch Bleizucker fallbar; er dreht die 
Polarisationsebene nach links. Meyer erhielt aus dem Safte der frischen Wurzel einen krystallisirten 
Zucker, Gentianose (C 36 H 66 31 ), welcher alkalisches Kupfertartrat nicht reduzirt, mit Hefe jedoch 
leicht in Gahrung ubergeht. Die Gentianose schmeckt kaum suss, schmilzt bei 210°, reduzirt Feh- 
ling'sche Losung nicht und geht mit Hefe schnell in Gahrung fiber. Fluckiger fand in der luft- 
trockenen Wurzel 8.28% Asche, welche Calcium carbonat, wenig Magnesiumcarbonat und noch weniger 
Thonerde enthielt. (Husemann, Pflanzenstoffe, 1275.) 

Anwendung. In Substanz, Aufguss, Absud, als Extrakt und Tinktur bildet die Wurzel ein 
kraftiges, bitteres Tonicum, welches die Verdauung kraftigt und die Verdauungsbeschwerden bsseitigt. 
Grosse Dosen sollen jedoch die Verdauung storen, Kopfschmerz und Congestionen erzeugen. „Vom 
therapeutischen Gesichtspunkte ist Enzian das vorzuglichste Arnarum", das sich als Stomachicum 
bei atonischer Dyspepsie und chronischen Digestionsstorungen in ihren Folgezustanden bewahrt und 
fast alle ubrigen bitteren Mittel, selbst diejenigen, welche, wie Lignum Quassiae, grossere Intensitat der 
Bitterkeit zeigen, ersetzen kann." Die faulnissbeschrankende Wirkung auf thierische Stoffe ist von 
Ebeling erwiesen worden. Enzian wurde schon in frfiheren Zeiten bei Gicht in Anwendung gebracht. 

In den Alpen, im Jura und in den Vogesen wird aus der frischen Wurzel durch Gahrung ein 
Branntwein dargestellt, dessen eigenthiimlicher, nicht angenehmer Geruch wahrscheinlich darch Bildung 
sogen. Fermentole erzeugt wird. (Husemann, Arzneimittell. 645.) 

Litteratur. Abbildung und Besclireibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 199 (luted), 
Taf. 200 {punctata), Taf. 201 (pannonica), Taf. 202 (purpurea); Hayne, Arzneigew. XIII, Taf. 28 
(lutea), Taf. 29 (punctata), Taf. 30 (pannonica), Taf. 31 (purpurea); Berg und Schmidt, Offizinelle 
Gew., Taf. XXVI*; Bentley and Trimen, Med. pi., Taf. 182; Luerssen, Handb. der syst. Bot., 1050; 
Karsten, Deutsche Flora 1021; Wittstein, Pharm. 201. 

Drogen und Praparate: Radix Gentianae rubra: Ph. germ. 219, Ph. austr. 68; Ph. hung. 
211; Ph. ross. 331; Ph. helv. 107; Cod. med. 55; Ph. belg. 40; Ph. Neerl. 118; Brit. ph. 144; Ph 
dan. 190; Ph. suec. 170; Ph. U. St. 169; Flfickiger, Pharm. 386; Fltickiger and Hanb., Pharm. 
434; Hist. d. Drog. II., 97; Berg, Warenk. 77; Berg. Atlas 25, Taf. XIV. 

Tinctura Gentianae (composita): Ph. germ. 281; Ph. ross. 428; Ph. helv. suppl. 119; Cod. med. 
603; Ph. belg. 263; Ph. Neerl. 269; Brit, ph. 332; Ph. dan. 272; Ph. U. St. 345. 

Tinctura Chinae composita: Ph. germ. 276; Ph. austr. 134; Ph. hung. 455; Ph. ross. 420- 
Ph, helv. 143; Ph. belg. 272; Ph. Neerl. 268; Ph. dan. 269; Ph. suec. 233. 

Tinctura Aloes composita: Ph. germ. 271; Ph. helv. suppl. 32; Cod. med. 599; Ph. belg. 265. 

Tinctura amara: Ph. germ. 271; Ph. austr. 132; Ph. hung. 451; Ph. ross. 411; Ph. dan. 263. 

Elixir Aurantiorum compositum: Ph. germ. 74; Ph, ross. 104; Ph. helv. 32. 

Extractum Gentianae: Ph. germ. 90; Ph. austr. 57; Ph. hung. 185; Ph. helv 44- Cod med 
417; Brit. ph. 119; Ph. U. St. 120. 



Ph. austr. 118; Ph. hung. 399; Ph. helv. 118. 
Tinctura Absinthii composita: Ph. austr. 131; Ph. hung. 449; Cod. med. 599. 
Infusum Gentianae compositum: Brit. ph. 211, 161; Ph. suec. 110. 
Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 22. 



A Basalblatt, natiirl. Grosse; B oberer Theil eines bliihenden Stengels, desgl.; 1 Bluthenknospe 
grossert; 2 Bluthe im Langsschmtt, vergrossert; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Stempel, desgl; 5 Fruchtknotei 
schmtt, desgl.; 6 aufgesprungene Frucht, natiirl. Grosse; 7 Same, natiirl. Grosse und vergrossert; 8 derselbe 
schnitt, vergrossert. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Prof. Schmidt in Berlin. 






Glycyrrhiza glabra L. 

Syn. Liquiritia officinalis Mnch. 

Gemeines Oder spanisches Sussholz — Reglisse — Glycyrrhiza. 

Familie: Leguminosae {Papilionaceae) ; Unterfamilie: Galegeae; Gattung: Glycyrrhiza 

Beschreibung: Die ausdauernde, tief absteigende, bis 1 Meter lange und 27 2 Ctm. dicke, 
mehrkopfige, graubraune, innen geibe Wurzel entweder fast einfach oder mit marklosen Wurzelasteii 
versehen, ausserdem mit fingerdicken, wagerecht weithin kriechenden, unterirdischen Ausl&ufern aus- 
gestattet, die sich durch das Vorhandensein der Stengelknospen und eines diinnen, eckigen Markes von 
den Wnrzeln unterscheiden. Stengel zu mehreren, aufrecht, wenig hin- und hergebogen, bis 2 Meter 
hocb, meist einfach, nach unten stielrnnd, gestreift, kabl, nach oben kantig, gerippt, fein behaart, 
kleberig, driisig, Blatter zerstreutstehend, unpaarig 4- bis 7-jochig gefiedert. Blattspindel gerippt, kurz- 
haarig, driisig punktirt; die hinfalligen, gepaarten Nebenblatter klein, pfriemenformig. Blattchen gegen- 
standig, kurz gestielt, oblong oder elliptisch-lanzettlich, spitz oder stampf, ganzrandig, beiderseits 
driisig, unterhalb klebrig, netzaderig. Bliithentrauben achselstandig, ziemlich lang gestielt, einzeln, locker- 
und reichbliithig, schlank, ungefahr so lang als die Blatter; Bliithenstiel gestreift, kurzhaarig, klebrig. 
Bliithen ziemlich klein, zwittrig, fast sitzend, am Grande mit einem lanzettlichen, zugespitzten, kurz- 
behaarten Deckblatte versehen. Kelch rohrig-glockig, driisig -klebrig, kurzhaarig, fast 21ippig; Ober- 
lippe bis zur Mitte 2spaltig, Unterlippe 3spaltig; Abschnitte lanzettformig, spitz, gewimpert. Blumen- 
krone mit gerade vorgestreckter, wenig zuriickgeschlagener, rundlich-eckig-langlicher, spitzer, in der 
Mitte etwas gefalteter, nach dem Grande zu verschmalerter, weisslicher oder hellvioletter Fahne, lanzett- 
formigen, schief oblongen, stumpfen, ausgerandeten, an der Basis seitlich stumpf geohrten,- lang ge- 
nagelten, lilafarbenen Fliigeln, welche die Lange der Fahne nicht erreichen und getrenntblattrigem, 
stumpfem Schiffchen, welches kiirzer als die Fliigel ist und dessen langgenagelte, violette, an der Basis 
seitlich kurz geohrte Blatter eine schief lanzettformige, schief gestumpfte Form besitzen. Staubgefasse 
10, 9 im unteren Theile zu einer nach oben offenen Rohre verwachsen, das 10. frei. Staubbeutel 
herzformig, stumpf, kurz fiber dem Grunde des Ruckens angeheftet, 2facherig, langsspaltig aufspringend. 
Pollen elliptisch, unten und oben gestutzt, 3furchig, 3porig, unter Wasser 3seitig. Der oberstandige, 
freie Stempel die Staubgefasse fiberragend, mit sitzendem, langlichem, etwas zusammengedrficktem, 
kahlem, einfacherigem Fruchtknoten, welcher allmahlich in den fadenformigen, kahlen, an der Spitze 
aufwarts gekriimmten Griffel fibergeht, an dessen Ende sich die kopfige, zusammengedriickte Narbe 
befindet. Eichen 6—8, 2reihig der Bauchnaht angeheftet. Hiilse linealisch, zusammengedrfickt, gerade 
oder wenig gekriimmt, kahl, braun, an Stelle der Samen etwas aufgetrieben, einfacherig, 1— 8samig, 
2klappig, unvollkommen aufspringend. Same nierenformig, glatt, braun, etwas zusammengedrfickt, 
4 Mm. lang, 2 Mm. breit. Embryo ohne Eiweiss, gekriimmt, mit keulenf ormigem , gegen den Nabel 
umgebogenem Wiirzelchen und ei-nierenformigen, fiachen Samenlappen. 

Von dieser sehr veranderlichen Pflanze beschreibt Luerssen folgende Form en: 
a. typica Regel et Herder (Gl. glabra auct.). Fast kahle Pflanze mit unterseits driisig-klebrigen 
Blattern, lineal-lanzettlichen Kelchzahnen, welche etwas langer als die Kelchrohre sind, blauer 
Blumenkrone und kahler, 3— 6samiger Hiilse. Siideuropa, besonders in den europaischen 
Mittelmeerlandern, in der Krim, im kaukasisch-kaspischen Gebiete, in Kleinasien und Nord- 



; Boiss. unterscheidet sich von typica durch kleinere, elliptische Blattchen, 3eckig-lang- 
liche Kelchzahne, welche nicht so lang als die Rolire sind, und durch violette Bliithen. In 
den Euphrat- und Tigrislandern. 



, Regel et Herder (Gl. glandulifera Waldst. u. Kit., Gl. Ursula Pall.) mit wenig 
entwickelten Auslaufern und weichhaarigen oder driisig-rauhen Stengeln. Blattchen unterseits 
oft driisig. Hulse mehr oder weniger dicht drusig-stachelig, vielsamig oder auch etwas ver- 
kiirzt und 2— 3samig {Gl. brachycarpa Boiss.). Siidost-Europa, Westasien bis Turkestan und 
Afghanistan, Siid-Sibirien, in der Dsungarei, uberhaupt in China. Sie ist die Stammpflanze des 
russischen und wahrscheinlich auch des chinesischen Sussholzes. 
d. pallida Boiss. Pflanze mit Ausnahme des Kelches drusenlos, jedoch angedriickt-gekrauselt- 
behaart. Die Bluthentrauben besitzen eine grossere Lange als die Blatter. Der drusig-rauhe 
Kelch mit lineal borstlichen Zahnen, welche die doppelte Lange der Rohre besitzen. Kronen- 
theile rothlich-weiss. Hulse unbekannt. Assyrien. 

Die bisher als Stammpflanze des russischen Sussholzes angenommene Glycyrrhim echinata L. 
ist eine ausdauernde, fast kahle, 1—1 V 3 Meter hohe Pflanze mit senkrecht absteigender Wurzel, welche 
keine Auslaufer treibt und 5 — 6jochig gefiederte Blatter besitzt. Blattchen oblong oder elliptisch 
(nach Karsten lanzettformig), stachelspitzig. Nebenb latter gross, lanzettformig, zugespitzt, bleibend. 
Bliithentraube kopfformig, kurz gestielt. Bluthen fast sitzend, lila. Kelchzahne oeckig. Hiilsen lang- 
lich-verkehrt-eiformig, zugespitzt, igelborstig, 2samig. Bliithezeit Juli, August. Siidostliches Mittelmeer- 
gebiet, Ungarn, Siidrussland, westliches Asien. Aendert ab: ($. Frearitis Boiss. (Gl. Frearitis Orphan.), 
besitzt langere Traubenstiele, langlich-cylindrische Kopfchen und elliptische, meist 3samige Hiilsen, 
welche mit diinnen Stacheln besetzt sind. In Macedonien. 

Gl. echinata wurde als die Pflanze bezeichnet, welche das russische Siissholz liefert. Fliickiger 
bestreitet dies unter Hinweis auf die Verschiedenheit der Droge, welche zwar einen gleichen anato- 
mischen Bau besitzt, aber nicht gelb ist und nicht suss schmeckt. Er sagt : „Da Gl. echinata mit der 
andern Art {glabra) ebenfalls im siidostlichen Europa einheimisch ist, so erscheint der Irrthum be- 



Anatomisches. Der Querschnitt des Sussholzes zeigt eine ziemlich dicke Rinde, welche aus 
Aussen-, Mittel- und Innenrinde zusammengesetzt ist und ein durch die Kambiumschicht von der Rinde 
getrenntes, durch linienformige Markstrahlen strahliges Holz; Mark fehlt den Wurzeln, wohingegen es 
in dem Rhizom schwach entwickelt ist. Die Aussenrinde besteht aus ein em Periderm, dessen aussere 
Zellen braun gefarbt sind, wahrend die inneren eine gelbe Faroe besitzen. Die wenig entwickelte 
Mittelrinde zeigt wenige Reihen tangential gestreckter, Starkekorner fuhrender Parenchymzellen. Die 
Innenrinde, welche machtig entwickelt ist, und fast die ganze Rinde ausmacht, besteht aus Markstrahlen, 
die mit lang-keilformigen, zum Theil schlangelig gebogenen Bastbundeln wechseln; letztere stossen mit 
der Spitze, die Markstrahlen mit der breiten Seite gegen den ausseren Umfang. Die Markstrahlen sind 
aus 3 — 7 Reihen radial gestreckter, stark efiihrender Zellen zusammengesetzt; die Bastbundel enthalten 
in einem starkefuhrenden Bastparenchym biegsame sclerenchymatische Fasern mit gelben, spiralig- 
streifigen Wanden, welche zu Biindeln mit rundlichem oder radial verlangertem Querschnitte vereinigt 
sind. Diese Biindel bilden gewohnlich 2 Radialreihen mit oft paarweiser Anordnung, besitzen jedoch 
in der Regel ungleiche Abstande. In Begleitung der Baststrange und zwar am Umfange derselben 
zeigen sich vereinzelte Langsstreifen wiirfelformiger Zellen (gekammerte Krystallschlauche) deren jede 
einen Krystall des monoklinischen Systems, aus Calciumoxalat bestehend, einschliesst. Eine zweite Art 
von Baststrangen, die sich als knorpeliges Netz zwischen dem Parenchym und den sclerotischen Faser- 
biindeln hindurchziehen, im Querschnitt bald quer, bald radial verlaufende Adern und Bander bilden 
(Wigand's Hornbast), bestehen aus ziemlich dtinnwandigen, inhaltslosen, sehr zusammengefallenen Bast- 
zellen. Letztere Strange sind nicht von Krystallschlauchen begleitet und nehmen durch Jod eine tief- 
rothbraune Farbe an. Das durch den Kambiumring von der Rinde getrennte Holz besteht aus 
schmalen Gefassbtindeln und ziemlich breiten Markstrahlen. Die Markstrahlen zeigen, wie in der 
Rindenschicht, ein im Querschnitt radial gestrecktes Parenchym, welches im radialen Langsschnitt 
mauerformig ist. Die Grefassbiindel enthalten in ihrer ganzen Ausdehnung zahlreiche, weite Ttipfel- 
gefasse, begleitet von kurzen Tracheiden. Erstere sind gelb gefarbt, stehen bald einzeln, bald gruppen- 
weis und nehmen die ganze Breite des Holzstrahles ein. Prosenchymstrange und Parenchym des 
Holzes stimmen mit den entsprechenden Greweben der Rinde uberein. Die Tiifpelgefasse sind mit ring- 
formig durchbrochenen Scheidewanden ausgestattet. 

Die Wurzeln, welche in geringer Menge dem spanischen Sussholze beigegeben sind, besitzen 
kein Mark und stimmen in ihrem anatomischen Bau mit den Auslaufern uberein. Sie zeichnen sich 
durch bedeutende Starke und grosse Lenticellen aus. 

Bliithezeit. Juni, August 



Vorkommen. Siehe die einzelnen Arten und Abarten. Die Pflanze wird gegenwartig kulti- 
virt in England (Mitcham in Surrey und Yorkshire), in Mahren, in Sudfrankreich, namentlich aber in 
Spanien, in Italien (Calabrien), in Sicilien (Catanisetta). In Deutschland wird bei Bamberg noch eine 
geringe Menge gezogen. 

Name und Geschichtliches. Siissholz (althochdeutsch lacterie, mittelhochdeutsch Sies-, 
Soess-, Suoss-, Suyss-, Syessholz, Lackaricie, Lackerisse, Lackeritze , Lackritze, Leckerici, Leek- 
ivaricz, Licritz, Lickweritzie , Liquirici, Lukretia, Luquatze, Lichtkritz, bei Hildegard Liquiricium, 
Hunigwurz) ist abgeleitet von dem siissen Geschmack der Wurzel. Glycyrrhiza von ylvKvg suss und 
Qita Wurzel; glabra, glatt. Lackritz durcli Verstiimmelung des griechischen Glylyrrhize, romischen 
Glycyrrhiza entstanden. 

Schon Theophrast empfiehlt gegen Brustbeschwerden ylvxeia vmi onvdUt] qi£cc, die skythische 
Wurzel Glykeia, welche aus der Umgebung des Maeotischen Sees (Asow'schen Meeres) stammte und 
worin Fluckiger das russische Siissholz vermuthet. Dioskorides giebt eine Beschreibung von ylv^vqqllrj, 
worin er neben den klebrigen Blattern die Wurzel als bald suss und bald herbe schildert. Die letztere 
Eigenschaft, das Herbe, rnag sich wohl auf Gl. echinata beziehen. Er giebt als Heimath die ponti- 
schen Lander und Kappadokien im ostl. Kleinasien an; erwahnt auch schon des Lakritzensaftes, welcher 
zu jener Zeit schon in feste Form gebracht wurde. Die Rorner nannten die Pflanze Glycyrrhiza und 
Celsus, Scribonius Largus und Plinius bezeichnen die Wurzel mit Badix dulcis. Scribonius 
Largus giebt eine Beschreibung von Sussholzpastillen; Galenus verwendet die Wurzel in der mannig- 
fachsten Weise, ebenso Alexander Trallianus. Trotzdem die Wurzel und ebenso der eingetrocknete 
Saft im Mittelalter viel gebraucht wurde, so fehlt die Pflanze doch in dem Capitulare Karl's des Grossen. 
Dem haufigen Gebrauche entsprechend sind die zahlreichen Verstiimmelungen, welche das Wort in dem 
Mittelalter bei seinem Uebergange von dem griechischen Glykyrrhize zur spatlateinischen Form Li- 
quiritia zu erleiden hatte. Fluckiger fiihrt eine Uebergangsform Gliquiricia an, welche sich in einem 
alten lateinischen Manuskripte (Liber wiedicinalis) der Stiftsbibliothek zu St. Gallen aus dem 10. oder 
11. Jahrh. befindet. Nach Fluckiger form ten die Italiener das Wort allmahlich in Begolizia, die 
Franzosen in Bequelice, Recolice, Becalisse, Beglisse, die germanischen Sprachen in Lacrisse, Lacris, 
Lakriz um. Im 13. Jahrh. wird in einem Arzneibuche von Tegernsee eine Brustlatwerge liquiricii 
empfohlen ; ebenso tritt um diese Zeit Lacris in Wales und Lykriz in Danemark auf; jedoch wird erst 
von Pietro de Crescenzi in Bologna um 1305 ausfuhrlich uber die Pflanze als Kulturpflanze be- 
richtet, wahrend spatere Schriftsteller ganz daruber schweigen. Letzterer Umstand veranlasst Fluckiger 
zu der Bemerkung, dass die Sussholzindustrie zur damaligen Zeit hochst unbedeutend gewesen sein 
miisse. In Spanien soil die Einsammlung des Sussholzes und vielleicht auch der Anbau schon sehr 
fruhzeitig betrieben worden sein. Die Kultur in Bamberg wird auf die Benediktiner des Klosters St. 
Michaelis in Bamberg zuruckgefiihrt, welche die Pflanze im 15. Jahrhundert nach der dortigen Gegend 
brachten. Hier entwickelte sich der Anbau bald zu grossem Umfange und zu grosser Beruhmtheit. 
Als besondere Merkwurdigkeit fiihrt Fluckiger an, dass die Gartnerzunft Bambergs den Gesellen ein 
Meisterstiick auferlegte, welches darin bestand, eine Siissholzwurzel auszugraben, deren Wurzelsystem bis 
zu den letzten Wurzelenden unversehrt freigelegt werden musste. Valerius Cordus und Tragus 
bildeten die Pflanze, welche in Bamberg kultivirt wurde, nebst den daraus gewonnenen, mit dem Reichs- 
adler gestempelten Pastillen ab. 

Ofnziuell ist die Wurzel: Badix Liquiritiae glabrae (Bad. Liquiritiae hispanicae, Bad. 
Glycyrrhiza Hispanica, spanisches oder franzosisches Siissholz, Lakritzenholz) und Badix Liquiritiae 
(Bad. Glycyrrhizae echinatae, Badix Liquiritiae, Badix Glycyrrhizae, Badix Liquiritiae 



Das spanische Siissholz, welches aus Spanien, Italien, Sicilien, Sudfrankreich und zum ge- 
ringen Theile aus Bamberg kommt, besteht aus cylindrischen, 1 — 3 Ctm. dicken, ungefahr 1 Meter 
langen Stiicken von aussen graubrauner, innen gelber Farbe. Die Wurzel ist sehr zahe, besitzt frisch 
einen geringen, widerlichen Geruch und etwas kratzenden Geschmack; trocken ist sie fast geruchlos, 
rein suss und etwas schleimig schmeckend. Sie ist schwerer als Wasser. 

Das in Europa (mit Ausnahme Russlands) verwendete Siissholz kommt der Hauptsache nach 
aus Spanien und zwar aus Alicante in Valencia, Tortosa in Catalonien und aus Cordova. Dieses 
Siissholz besteht hauptsachlich aus den 5—15 Mm. dicken, meterlangen, cylindrischen Auslaufern, 
welche in grosse Biindel zusammengelegt werden; wahrend man die Wurzelstocke und wenig ansehn- 
lichen Wurzeln in Spanien und Sudfrankreich auf Siissholzsaft verarbeitet. Das beste Siissholz ist das 



catalonische aus Tortosa, mit ziemlich glatter, etwas querrissiger und langsrunzeliger, von einem 
rothbraunen oder graugelblichen Korke bedeckter Oberflache, welches hauptsachlich aus geraden oder 
wenig gebogenen, gleichmassig dicken Auslaufern mit ganz vereinzelten Wurzeliisten besteht. Das 
Siissholz von Alicante ist dem von Tortosa gleicli, nur nnansehnlicher und oft mit holzigen Wurzeln 
vermischt. Beide Sorten werden ungeschalt in den Handel gebracht. 1878 fiihrte Spanien 2,485,787 
Klgr. aus. 

Das in der italienischen Provinz Calabrien gewohnlich in Verbindung mit Erbsen und Mais 
gezogene Siissholz kommt nur als Saft in den Handel. Bei einem dreijahrigen Umtriebe liefert (nacb den 
Fliickiger'schen Mittheilungen) 1 Hektar 800 bis 1000 Klgr. trockene Wurzeln. Die Wiederbepflan- 
zung erfolgt durch Stucke der Wurzeln oder Auslaufer. 

Die Umgebung von Smyrna liefert neben dem Safte ein dem spanischen gleicbstebendes Siiss- 
holz; Bamberg gegenwartig noch eine vorziigliche Sorte mit einer Ausbeute von jahrlich 100 Ctr. Am 
letzteren Orte ist die Bewirthschaftung eine dreijahrige; die Wiederbepflanzung erfolgt durch Wurzeln 
und Auslaufer zweijahriger Pflanzen. 

Das russische Siissholz, von der var. /? glandulifera stammend und gewohnlich nur ge- 
schalt in den Handel kommend, besteht der Hauptsache nach aus Wurzeln mit nur wenigen Auslaufern. 
Es ist hellgelb, meist einfach, wenig gebogen, ca. 1 / 2 Meter lang. Die Rinde besitzt eine Dicke von 
hochstens 4 Mm., der Holzcylinder ist deutlich strahlig, die geschlangelten Keile des Bastes gehen bis 
zur Oberflache und hier zahe, unter sich netzartig verbundene Fasern bildend. Die geschalte Wurzel 
zeigt stellenweise durch Schwinden des Parenchyms eine grubige, gelockerte Beschaffenheit und durch 
Fehlen der Markstrahlen ein strahlig zerkliiftetes Holz. Grossere Stucke besitzen ein geringes, diinnere 
ein 5eckig scharf begrenztes Mark. Die Wurzel ist leichter, lockerer und im Bruch fasriger, auch 
leichter schneidbar als das spanische Siissholz; sie schwimmt auf dem Wasser. Der Geschmack ist 
dem der spanischen Droge ahnlich, besitzt nur einen schwach bitteren Beigeschmack. Das russische 
Siissholz hat einen hohern Preis, welcher wohl nur durch das bessere Aussehen bedingt ist. Es stammt 
hauptsachlich von den Inseln des Wolgadeltas und wird iiber Astrachan und Moskau nach Petersburg 
gebracht und hier geschalt. Die Ausfuhr betrug nach Fliickiger im Jahre 1880 112,284 Klgr., wo- 
von allein iiber 100,000 Klgr. nach Deutschland kamen. 

Das wahrscheinlich ebenfalls von var. /? glandulifera stammende chinesische Siissholz, 
welches hauptsachlich in den nordostlichen Provinzen Chinas gesammelt wird, ist nach Fliickiger dem 
besten spanischen Siissholz gleich, wird aber wohl nur im Lande selbst verbraucht. 

Falschungen des Pulvers werden vorgenommen mit Starkemehl, Farinzucker und zur Farben- 
verbesserung mit Kurkuma, Ocker und Schiittgelb. 

Der Sussholzsaft (Succus Liquiritiae crudus, Extractum Glycyrrhizae crudum, Lahritzen) 
wird gewonnen, indem man die frische Wurzel zerquetscht, wiederholt mit Wasser kocht, auspresst, 
in kupfernen Kesseln eindampft und zu Stangen rollt und in Calabrien mit dem Stempel des Er- 
zeugungsortes versieht. Er kommt in 10-15 Ctm. langen, 1— 2*/ 2 Ctm, dicken, in Lorbeerblatter 
verpackten, festen, briichigen oder zahen, in der Warme biegsamen Stangen von braunschwarzer Farbe, 
schwach widerlich siissem Geruche und scharf siissem Geschmacke in den Handel. Der Bruch ist 
muschelig, glanzend schwarz, einzelne Luftblasen zeigend, der Schnitt matt braun. Aus Siidfrankreich, 
Gerona und Vitoria in Spanien und der Umgebung von Smyrna kommt ein ungeformter „ Sussholz- 
saft in Masse" zur Ausfuhr. In dem bei der Losung auftretenden, aus starkemehlhaltiger Materie 
der Wurzel bestehenden Ruckstande ist metallisches Kupfer, von den Kesseln herriihrend, in denen die 
Abkochung vorgenommen wurde, aufgefunden worden. Guter Sussholzsaft hinterlasst beim Verbrennen 
6—8 % Asche. Er wird in Italien, Spanien, Siidfrankreich, Sicilien, im siidlichen Russland und in 
Kleinasien, namentlich in der italienischen Provinz Calabrien gewonnen. Nach Fliickiger wurden 1878 
in Calabrien 1,100,000 Klgr. hergestellt; in Smyrna % Million Klgr. Die Ausbeute betragt 20% der 
frischen Wurzel. Falschungen mit Kohlenpulver werden beobachtet. 

Bestandtheile. Die Wurzel enthalt Siissholzzucker (GlycyrrHzin), gahrungsfahigen Zucker, 
BitterstofF, Weichharz, Hartharz, Spur von Gerbstoff, Starkemehl, Asparagin, Wachs, Eiweiss. Die 
Analyse von Sestini lieferte folgende Resultate: Die frische Wurzel enthielt 48,76 °/ Wasser, 
29,62 °/ kohlenhydrathaltige Substanzen, 3,27 °/ Glycyrrhizin, 1,60 % in Aether losliches Fett, Harz', 
Farbstoff, 1,24% Asparagin, 3,26 % Proteinstoffe, 0,02% Ammoniaksalze, 10,15 °/ Cellulose, 2,08 °/ 
Mineralstoffe. Bei 100° getrocknete Wurzel: 57,72% kohlenhydrathaltige Substanz, 6,27 °/ Glycyr- 
rhizin, 3,32 o/ in Aether losliches Fett etc., 2,42 °/ Asparagin, 6,38% Proteinstoffe, 0,04% Ammoniak- 
salze, 19,79% Cellulose, 4,06% Mineralstoffe; der Siissholzsaft : 48,7% Wasser, 3,27 <>| Glycyrrhizin 



29,62 o/ Kohlenhydrate, 1,25 «/ Asparagin,' 2,08% Asche. A. Plitz land in 10 verschiedenen Lak- 
ntzensorten 1,2-14,0 Feuchtigkeit, 38-79 trockenes Extract, 1,33-18,14 (Astrachansorte) Glycyrrhizin 
10—16 Zucker, 1,33—35,50 Starkemehl. 

Glycyrrhizin, das saure Ammonsalz der stickstoffhaltigen, von Habermann in gelblichen 
Krystallblattchen dargestellten Glycyrrhmnsdure (0 44 H C3 NO, 8 ), mit der Zusammensetzung C H 
(Vogel) C 36 H 24 14 (Lade) C 48 H 36 1S (Gorup-Besanez), zaerst von Pf aff in unreinem Zustande 
als susser Extractivstoff beschrieben, von Robiquet, Berzelius nnd Lade reiner dargestellt und 1809 
von Robiquet als Glycyrrhizin bezeichnet, nach Henry und Payen audi in der Monesiarinde vor- 
handen ist nach Gorup-Besanez ein amorphes, gelblich-weisses Pulver von stark bittersiissem Ge- 
schmacke, schwachem, nur in weingeistiger Losung sich ausserndem Geruche, saurer Reaktion, ohne 
Rotationsvermogen. Es lost sich schwer in kaltem, leicht in kochendem Wasser mit gelber Farbe, 
beim Erkalten sich theilweise in harzartigen Tropfchen wieder ausscheidend, ebenso leicht in Weingeist 
und warmem Aether; wasserige Alkalien und Ammoniak losen es mit tiefrothgelber Farbe unter Ent- 
wickelung eines eigenthiimlichen Geruches. Durch Kochen mit verdiinnter Salzsaure wird nach Gorup- 
Besanez das Glycyrrhizin in bitteres, harzartiges, amorphes Glycyrretin und in krystallisirbaren 
Zucker gespalten, wobei sich ein eigenthiimlicher, etwas aromatischer Geruch entwickelt. Das auf diese 
Weise gewonnene Glycyrretin ist nach Husemann ein amorpher, braungelber Korper von stark 
bitterem Geschmack, leicht schmelzbar, harzartig verbrennend, unloslich in Wasser, gut in Weingeist, 
weniger gut in Aether. Die fruhere Behauptung, wonach Glycyrrhizin als Ammoniumsalz einer dem 
Siissholz eigenen Saure (Glycyrrhizinsdure) anzusehen sei, ist durch Roussin bestatigt worden, wird 
jedoch von Sestini in Zweifel gezogen, der es als eine Calciumverbindung betrachtet wissen will und 
die beim Kochen mit Alkalien eintretende Ammoniakentwickelung als Zersetzung des Asparagins erklart. 

Die Glycyrrhizinsdure (C 44 H G3 N0 58 ) ist loslich in schwachem Weingeist und heissem Wasser, 
wahrend sie in kaltem Wasser nur aufquillt. Mit massig verdiinnter Schwefelsaure gekocht, spaltet 
sie sich in Parazuckersdure und Glycyrretin, nach Habermann: C 44 H (i3 N0 18 (Glycyrrhizinsaure) 
+ 2 OH 2 = C 32 H 47 N0 4 (Glycyrretin), 2 C c H 10 8 (Parazuckersaure). Dieses Glycyrretin wurde von 
Habermann, aus Eisessig umkrystallisirt, als ein weisses, geschmackloses Krystallpulver erhalten, in 
Wasser und Alkalien unloslich, leicht loslich in Alkohol und Aether, mit einem Schmelzpunkt von 
200° befanden. 

Die Parazuckersdure, welche von fruheren Forschern fur Zucker erklart wurde, bildet eine 
braune syrupsartige Masse, welche alkalisches Kupfertartrat leicht reduzirt. 

Fliickiger meint, dass der Zucker, welcher neben dem Glycyrrhizin den Geschmack der Droge 
bedingt, vielleicht erst beim Trocknen aus dem Glycyrrhizin entsteht, und fusst hierbei auf die Wahr- 
nehmnng, dass frische, sehr suss schmeckende Wurzel mit kaltem Wasser in der Kalte gar nicht, und 
bei anhaltendem Kochen nicht einmal reichlich Kupferoxydulhydrat ausscheidende Fliissigkeit giebt. 

Der schon 1809 von Robiquet entdeckte krystallinische Bestandthei] des Sussholzes wurde 
von Plisson 1828 als Asparagin erkannt. Asparayin (C 4 H 8 N 2 3 ), ein in der Pflanzenwelt sehr 
verbreiteter Korper, krystallisirt in wasserhellen Saulen des orthorhombischen Systems mit 1 Atom 
Krystallwasser. Die harten, sproden, zwischen den Zahnen knirschenden Krystalle sind geruchlos, be- 
sitzen einen geringen, unangenehmen Geschmack und schwach saure Reaktion. Sie sind luftbestandig, 
losen sich in 58 Theilen Wasser von 13°, in 4,44 Theilen von 100°, in 700 Theilen siedendem Wein- 
geist von 98°/ , 40 Theilen kochendem Weingeist von 60°/ , sind unloslich in kaltem, absolutem 
Weingeist, Aether, nuchtigen und fetten Oelen, gut loslich in wasserigen Mineralsauren, Alkalien und 
Ammoniak. Die wasserige oder alkalische Losung ist linksdrehend, die angesauerte rechtsdrehend; 
spez. Gewicht 1,552. Sestini erhielt nach Fluckigers Angaben 2 — 4°/ aus dem Sussholze. 
Fliickiger hat dem gepulverten Sussholze durch Anwendung von Aether ca. 0,8% Fett und Harze 
entzogen: (Husemann, Pflanzenstoffe 1043.) 

Anwendung. Die Wurzel als Pulver und im Aufguss, der eingetrocknete Saft als Pulver 
und in Losung bei katarrhalischen Leiden der Athmungswerkzeuge, namentlich aber wegen des lang- 
andauernden sussen Geschmackes zur Geschmacksverbesserung, als Zusatz von Extrakten behufs Dar- 
stellung von Pillenmassen und als Trager hygroskopischer Pulver. „Siissholz und Lakritz werden vom 
Volke als demulcirende und expektorirende Mittel bei Hustenreiz, Heiserkeit und Bronchialkatarrh 
vielfach benutzt und auch arztlich, meist jedoch nur als Adjuvans anderer Mittel, verordnet. Seltener 
werden sie bei akuten febrilen Katarrhen, meist nach voriibergegangenem, akutem Stadium bei zaher 
Beschaffenheit des Sekretes benutzt. Mit Zucker und Anisol dient Lakritzen zur Herstellung des in 
diinnen Stengeln und Plattchen auftretenden Kachou." (Husemann, Arzneimittell. 349.) 



Litteratur. Abbildimg und Besclireibung: Nees v.Bsenb., Plant, med., Taf. 327 (glabra), 
Taf. 328 (echinata); Hayne, Arzneigew. VI, Taf. 42 (glabra), VI. Taf. 41 (echinata); Berg u. Schmidt, 
Offiz. Grew., Taf. Xllf (glabra), Taf. XII e (echinata); Bentley and Trimen, Med. pi., Taf. 74; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. II. 868; Karsten, Deutsche Flora 696; Wittstein, Pharm. 819. 

Drogen mid Praparate. Radix Liquiritiae (Radix Liquiritiae mundata): Ph. germ. 221; 
Ph. austr. 84; Ph. hung. 267, 269; Ph. ross. 332; Ph. helv. 108; Cod. med. 74; Ph. belg. 52; Ph. 
Neerl. 147; Brit. ph. 146; Ph. dan. 191; Ph. suec. 171; Ph. U. St. 171; Fliickiger, Pharm. 347, 355; 
Fliickiger and Hank, Pharm. 179; Hist. d. Drog. I, 315; Berg, Waarenk. 49, 50; Berg, Atlas, 
9, Taf. VI. 

Extractum Liquiritiae radicis: Ph. austr. 58; Ph. hung. 189; Ph. ross. 134; Ph. helv. 45; 
Cod. med. 418; Ph. belg. 70; Ph. Neerl. 108; Brit. ph. 119; Ph. dan. 100; Ph. suec. 75; Ph. U. St. 
121, 122. 

Succus Liquiritiae (depuratus et crudus): Ph. germ. 252; Ph. austr. 125; Ph. hung. 423; 
Ph. helv. 129; Ph. belg. 228; Ph. Neerl. 147; Ph. suec. 75; Ph. dan. 100, 101; Fliickiger, Pharm. 197; 
Fliickiger and Hanb., Pharm. 183. 

Syrupus Liquiritiae: Ph. germ. 259; Ph. ross. 399; Ph. helv. 134; Ph. Neerl. 252. 

Decoctum Sarsaparillae compositum (fortius et mitius): Ph. germ. 71, 72; Ph. austr. 42, 43; 
Ph. hang. 141, 143; Ph. ross. 101, 102; Ph. helv. suppl. 29, 30; Ph. belg. 321; Brit. ph. 100; Ph. 
suec. 54, 55; Ph. U.St. 91. 

Elixir e Succo Liquiritiae: Ph. germ. 7,5; Ph. ross. 105; Ph. helv. 32. 

Pasta Liquiritiae (flava): Ph. austr. 103; Ph. helv. suppl. 82; Ph. belg. 210; Ph. dan. 176; 
Ph. suec. 147. 

Pulvis Liquiritiae compositus: Ph. germ. 216; Ph. ross. 324; Ph. helv. 106; Ph. belg. 219; 
Ph. U. St. 273. 

Pulvis gummosus: Ph. germ. 216; Ph. austr. 108; Ph. hung. 361; Ph. ross. 325. 

Species Lignorum (ad decoctum lignorum): Ph. germ. 241; Ph. ross. 367; Ph. belg. 225; Ph. 
helv. 119; Ph. dan. 228; Ph. suec. 198. 

Species pcctorales: Ph. germ. 242; Ph. austr. 119; Ph. ross. 368; Ph. helv. 119; Ph. dan. 229. 

Syrupus Papaveris s. Diacodii: Ph. austr. 127; Ph. hung. 435; Ph. helv. suppl. 113; Ph. 
dan. 253. 

Pihdae Ferri jodati: Ph. hung. 347; Ph. Neerl. 183; Ph. dan. 177; Ph. suec. 152; Ph. U. 
St. 254. 

Confectio Tcrebinthinae: Brit. ph. 90. 

Lnfusum Link Brit. ph. 162. 

Pihdae Hydrargyri: Brit. ph. 238. 

Glycyrrhizinum ammoniatum: Ph. U. St. 171. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II, 361; III, 664. 

Tafelbesehreibung : 

A oberer Theil der bliihenden Pflanze, natiirl. Grosse; 1 Bliithe, vergrossert; 2, 3, 4 Kronen theile , desgl.: 
5 Staubgefasse mit clem Griffel, desgl.; 6 Stempel, desgl.; 7 Fruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 8 Fruchte, natiirl. 
Grosse; 9 eine Klappe der Hiilse mit Samen, desgl.; 10 Same, vergrossert; 11, 12 derselbe im Langs- und Quer; 
desgl. Nach einer Originalzeichnung des Herrn Professor Schmidt in Berlin. 



Camellia Thea Link. 

Syn. Camellia viridis Lk. C. Bohea Griff. Thea chinensis L. Th. Bohea L. 
Th. viridis L. Th. stricta Hayne. 

Theestrauch, Chinesischer Thee — The — Green Tea, Black Tea, Bohea Tea, Pekoe. 

Familie: Ternstroemiaceae; Gattung: Camellia L.; Thea L. 

Beschreibung. Die verschiedenen Formen des Theestrauches , welche man friiher in die 
Gattungen Thea und Camellia spaltete, werden gegenwartig auf die einzige Art Camellia Thea Link 
zuruckgefuhrt. Beide Gattungen bestehen nach Lnerssen aus immergriinen Baumen oder Strauchern 
mit abwechselnden, fast lederharten oder krautigen, glanzenden, fiedernervigen, gekerbt-gesagten bis 
ganzrandigen, emfachen Blattern. Bluthen achselstandig, einzeln oder in wenigbliithigen Biischeln 
(nach Karsten in dreiblumigen Trugdolden), sitzend und aufrecht bei Camellia, gestielt und abwarts 
gebogen bei Thea, unter ihnen zwei Vorblatter und ein bis zwei (bei Thea) oder drei bis sechs (bei 
Camellia) schuppenfdrmige, in den Kelch iiberleitende Blattchen. Kelch fiinfblatterig (nach Karsten 
gleich der Krone bei Thea sechs- bis neunblatterig, bei Camellia fiinf- bis neunblatterig, Blatter 
ungleich gross, die inneren grosser), dachig. Krone funf-, selten sechs- bis mehrblatterig (in den 
gefullten Bluthen bei Camellia vielblatterig), in der Knospe dachig, am Grunde unter sich und mit 
den ausseren Staubgefassen verwachsen. Staubgefasse zahlreich, die ausseren auf eine kurze Strecke 
einander (bei Camellia bundelformig) verwachsen, die inneren (bei Thea funf, bei Camellia zehn bis 
funfzehn) frei. Staubbeutel schaukelnd, zweifacherig, die Facher durch ein fleischiges Bindeglied mit 
einander verbunden, mit Langsspalten nach innen sich offnend, einem pfriemenformigen Faden aufsitzend. 
Fruchtknoten dreifacherig (bei Thea) oder drei- bis fiinffacherig (bei Camellia). Griffel drei bei Thea, 
drei bis funf bei Camellia, frei oder mehr oder weniger hoch rohrig verwachsen, die freien Schenkel 
rohrig. Karsten bezeichnet die Griffel als einfach, mit drei bis fiinf fadenformigen Narben. Samen- 
knospen vier bis fiinf in jedem Fache, hangend, umgewendet. Kapsel fast kugelig, holzig, fachspaltig, 
jede Klappe tragt eine der unterwarts zum centralen Samentrager vereinigten Scheidewande (bei Thea) 
oder die scheidewandtragenden Klappen sind von den als Mittelsaule stehenbleibenden Samentragern 
abgelost (bei Camellia), die Facher durch Fehlschlagen oft nur einsamig. Samen dick, eiweisslos; 
Embryo gerade, mit dicken, fleischigen, planconvexen Samenlappen und kurzem, aufwarts gerichtetem 
Wiirzelchen. 

Camellia Thea Lk. (Thea chinensis L., Th- viridis L.) ist ein aufrechter, buschig verzweigter, 
1—2, seltener bis 9 Meter hoher, kahler, nur an den jiingsten Trieben, Blattstielen und Blattknospen 
steif behaarter Strauch mit kurz gestielten, derben, abwechselnden, 2 — 12 Ctm. langen (nach Fliickiger 
bis 10 Ctm. langen, bis 5 Ctm. breiten), lanzettlichen, verkehrt-eilanzettlichen oder langlich-eiformigen 
Blattern, welche nach oben in die gestumpfte Spitze, nach unten in den kurzen Stiel verschmalert sind; 
der Rand ist mit nicht sehr zahlreichen, am Grunde wenig hervortretenden , kurzen Sagezahnen ver- 
sehen, das Adernetz stark ausgepragt, auf der Oberseite mit leichten wellenformigen Erhohungen, die 
Unterseite bei einigen Abarten etwas flaumig. Die weissen Bluthen besitzen die Grosse einer Apfel- 
bliithe und sind wohlriechend (nach Fliickiger sind Blatter und Bluthen ohne auffallenden Geruch und 
Geschmack), nickend und entspringen einzeln, zu zweien oder dreien den Blattwinkeln. Die Bluthenstiele 
sind mit zwei bis drei Brakteen unter dem Kelche ausgestattet. Kelchblatter rundlich, stumpf, kahl 
oder seidenhaarig. Kronblatter abstehend, verkehrt eiformig, stumpf, auf dem Riicken kahl oder weich- 
haarig. Staubgefasse und Griffel kahl. Fruchtknoten zottig behaart. Die dreiknopfige, holzige Kapsel 
kahl, mit drei Samen. Letzterer glanzend braun, von der Grosse eines Kirschkernes. 

Karsten betrachtet als theegebende Hauptart Thea chinensis Sims, und unterscheidet als 
Varietaten: a T viridis L., Blatter lanzettformig und /? T. Bohea L., Blatter elliptisch. 

Anatomisches. Der Blattquerschnitt zeigt nach Fliickiger unter der Epidermis der Ober- 
seite eine zweischichtige Lage von Palissadenzellen, wahrend die untere Halfte aus Schwammparenchym 
besteht, in welches abgerundete Oxalatdrusen eingestrent sind. Auf beiden Seiten befinden sich unter 
der Epidermis dickwandige, porose, oft unregelmassig zweischenklige Zellen, welche in das Gewebe hinein- 
ragen und oft strebepfeilerartig die Epidermis beider Seiten stiitzen (Idioblasten). Letztere Zellen treten 



noch in den Blattern unserer Gewachshaus-Camellien und. in den Blattern von Illicium anisatum auf; 
fehlen hingegen in den jtingsten und zartesten Theeblattern , ebenso in alien Blattern, welche zu 
Theefalschungen verwendet werden, konnen in Anbetracht des letzteren Umstandes daher wohl zur 
Erkennung der Theeblatter dienen. Junge Blatter sind mit zahlreichen, starren Haaren, welche aus 
einer einzigen, sehr langen, dickwandigen Zelle bestehen, besetzt. Kleine Driisenhaare befinden sich 
daun und warm auf der Epidermis. Beide Blattseiten sind reichlich mit Spaltoffnungen versehen. 

Bliithezeit ? 

Vorkommen: Die Theepflanze ist wild nur in Oberassam in Bengal en aufgefunden worden, 
sonst in Ostasien (China, Japan, Ostindien) haufig angebaut. In China zwischen dem 27. und 40. Breiten- 
grade in Meereshohen von 170—500 M^ter; in Japan bis zum 45.°; in Ostindien (nach Fliickiger) in 
Oberassam und den sudlich davon gelegenen Berglandern Cachar und Silhet, bis herab in die hoher 
gelegenen Bezirke von Chittagong und Sstlich vom bengalischen Meerbusen. Namentlich sollen sich 
die Vorlander des Himalaya im nordwestlichen Indien und die Nilagiriberge in Siidindien ganz vorziig- 
lich zur Theekultur eignen. Fliickiger fiihrt ausserdem noch die West Duars, ostlich von Darjee- 
ling, Dehra Doon (31° n. Br., 78° ostl. L.), das Kangrathal (32° n. Br., 76° ostl. L.) und Ceylon als 
theeerzeugende Orte Indiens an. Neuerdings werden auch in Nordamerika grosse Anstrengungen ge- 
macht, die Theekultur einzufiihren. Fliickiger bezeichnet auch Java und in Europa Sicilien, Portugal 
und Westfoankreich als geeignet zur Anlegung von Theepflanzungen. 

Name und Geschichtliches. Der Name Thee ist chinesischen Ursprungs; das Wort wird in 
der beruhmten Theeprovinz Fokien mit Tscha, Tschai, Tschah wiedergegeben. Camellia zu Ehren des 
Georg Jos. Kamell (Camellius), Apotheker der mahrischen J esuiten- Mission auf Manilla, welcher 
1639 auf den Philippinen Pflanzen sammelte. 

Nach einer japanesischen Sage hat der fromme Buddha-Apostel Darma, um beim Beten nicht 
zu ermiiden, die Augenlider abgeschnitten und sie von sich geworfen; daraus soil der Theestrauch ent- 
standen sein, dem die Kraft innewohnt, den Schlaf zu vertreiben. Nach den chinesischen Sagen ist die 
Theepflanze von den Buddhistenpriestern von Indien nach China gebracht worden. Ob die Theepflanze 
schon urspriinglich in China einheimisch war, bleibt ungewiss; es wird vermuthet, dass dieselbe von 
Assam, wo sie jetzt noch wild angetroffen wird, nach China iibersiedelte. Der Gebrauch des Thee- 
trinkens soil angeblich im Jahre 150 v. Chr. von einem Diener des Kaisers Buttei, Nam ens Schiba- 
Schojo, erfunden worden sein. Nach andern Quellen (Siebold) ist der Thee im 9. Jahrhundert unserer 
Zeitrechnung aus Korea nach China gebracht worden, wahrend sich der Theegenuss in Japan bis zum 
Jahre 729 n. Chr. zuruckverfolgen lasst. Wieder andere Quellen besagen, dass der Thee 810 n. Chr. 
durch den buddhistischen Priester Tenkiyodayschi von China nach Japan und von dort nach Korea 
gebracht worden ist. 

Die ersten sichern Nachrichten erhalten wir aus arabischen Reiseberichten des 9. Jahrhunderts, 
welche von einer Pflanze Sakh sprechen, die in den Stadten Chinas fur hohe Summen verkauft werde 
und deren Aufguss sowohl als Getrank als auch als Heilmittel diene. Die Araber Wahab und Abuseid 
sahen diese Pflanze in China und beschrieben sie unter dem Namen Tsa. Man nimmt an, dass unter 
dieser Pflanze unzweifelhaft der Thee zu verstehen sei. Dass bis zu Ende des 13. Jahrhunderts die 
Theekultur und der Theegenuss in Ch