Skip to main content

Full text of "Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms in der Zeit von August bis zum Ausgang der Antonine"

See other formats


^r.- 



n 



Darstellungen 

aus der 

Sittengeschichte Roms 

in der Zeit 

von August bis zum Ausgang der Antonine 



Ludwig Friedlaender 



Achte, 
neu bearbeitete und vermehrte Auflage 

Zweiter Teil 



Leipzig 
Verlag von S. Hirzel « V]^ 

1910 ^ ^ " 



^> V 



%' 



Das Recht der Tibersetzung ist vorbelialten. 



Ferdinand Gregorovius 

(t 1. Mai 1891; 
gewidmet 



Inhalt. 



I. Das Verkehrswesen S. 1—96. 

1. Die Verkchrsanstalten (Straßen, Staatspost, Privat- 
fuhr \v e s e n) S. 3 — 22. Sicherheit und Regelmäßigkeit des Verkehrs, Folgen 
des Weltfriedens S. 4. Äußerungen der Zeitgenossen S. 4. Aristides S. 5. Ter- 
tulhan S. 6. Großartigkeit des römischen Straßensystems S. 6. Die Via Appia 
S. 7. Schmallieit der Straßen S. 7. Eindeckung S. 8. Fünf Hauptstränge 
S. 8. Verbindung mit dem Süden S. 9 — mit dem Osten S. 9 — mit dem Norden 
S. 10 — mit dem Westen S. 11. Die Alpenstraßen S. 11. Der Wagenverkehr 
in den Alpen S. 12. Rückschritte der Straßenkommunikation in den Mittelmeer- 
ländem bis in das 19. Jahrhundert S. 14 — in Nordafrika S. 15 — auf der 
Balkanlialbinsel S. 16 — in Griechenland S. 16 — in Süditaüen S. 16 — in Spanien 
S. 17. Stationsverzeichnisse S. 18. Die Staatspost S. 19. Organisation des 
Privatfuhrwesens S. 21. 

2. Die Schnelligkeit des Reisens zu Lande und zur See 
S. 22 — 35. SchneUigkeit des Reisens zu Lande S. 22. Durchschnittliche Schnellig- 
keit der Reisen mit Vetturinen S. 25. Seereisen S. 26. Schiffbrüche und Strand- 
recht S. 27. Piraten S. 28. SchneUigkeit des Reisens zur See S. 28. Fahrten 
von ItaUen nach Griechenland und Kleinasien zur See S. 28. Passierung des 
Isthmus von Korinth S. 29. Landreisen durch Macedonien und Thracien S. 30. 
Fahrten nach Äg>-pten S. 31 — Syrien S. 32 — Afrika, Spanien, Gallien S. 33. 
Durchschnitthche Geschwindigkeit der Seefahrten S. 33. 

3. Art des Reisens zu Lande. Gasthäuser, Zöllner, Räuber 
S. 35 — 57. Einfache Einrichtung bei Landreisen S. 35. Luxuriöse Reiseein- 
richtungen S. 36. Einrichtung der Reisewagen S. 38. Sänften S. 38. Gast- 
häuser. Die Gründe ihrer Dürftigkeit S. 39. Einquartierung von Beamten 
und Soldaten S. 40. Häufigkeit der Gasthäuser S. 41. Gasthäuser an den 
Stationen der Landstraßen S. 43. Wirtshausschilder S. 43. Die gewöhnlichen 
Herbergen S. 44. Prostitution in den Tabenicn S. 45. Übler Ruf der Gast- 
wirte S. 46 — und Gastwirtinnen S. 46. Zöllner S. 46. Räuber S. 47 — be- 
sonders in den Grenzprovinzen S. 48 — und den gebirgigen Provinzen S. 49. 
Brigantentum in Itaüen S. 50. Der Räuberhauptmann Feüx Bulla S. 52. Ver- 
gleichung des damaUgen Brigantentums mit dem des 19. Jahrhunderts S. 54. 

4. D e r V e r k e h r S. 57—96. 

a. Der durch die Natur, Größe und Verwaltung des 
römischen Reichs bedingte Verkehr S. 57—65. Stete Ver- 
bindung der Provinzen mit Rom und den übrigen Verwaltungszentren S. 67. 
Reisen der Beamten S. 57. Gesandtschaften an die Kaiser und Statthalter S. 58. 
Wanderungen und Übersiedelungen innerhalb des römischen Reichs S. 59. 



VI Inhalt. 

Kriegsdienst. Aushebung der Truppen S. 60. Verwendung der Nationaltruppen 
außerhalb ihrer Heimat S. 62. Ansiedelungen von Veteranen S. 63. Kolonisation 
von Dacien S. 63. Brieflicher Verkehr S. 64. Andere Versendungen S. 64. 

b. Der Handelsverkehr S. 65 — 85. «. H a n d e 1 s r e i s e n S. 65 
bis 82. Ungewölinlich günstige Bedingungen für den Aufschwung des Handels- 
verkehrs S. 65. Münzeinlieit S. 66. Geltung des römischen Gelds im Auslande 
S. 66. Achtung vor dem römischen Reich im Auslande S. 67. Häufigkeit der 
kaufmännischen Reisen S. 68. Seereisen S. 68. Die Indienfahrt S. 69. Keimtnis 
Indiens im 2. Jahrhundert S. 71. Funde römischer Münzen in Indien S. 72. 
Handel mit den Serern S. 72. Chinesische Nachrichten über Beziehungen zu 
Parthien und dem römischen Reich S. 73. Bernsteinhandel und sonstiger Handel 
nach dem Norden S. 74. Römische Münzen in Ostpreußen S. 75. Nieder- 
lassungen römischer Kaufleute in nordischen Barbarenländem S. 76. Sonstige 
Handelsreisen außerhalb des römischen Reichs S. 76 — im Süden und Südosten 
S. 76 — im Nordwesten und Nordosten S. 77. Niederlassungen von Kauüeuten 
in den Provinzen S. 78. Itaüker S. 78. P^o^^nzialen S. 79. Orientalen S. 80. 
Syrer S. 81. ;3. Vertrieb und Verbreitung der Waren S. 82 
bis 85. Warenvorräte an den größten Märkten S. 82. Allgemeine Verbreitung 
von Papier, Weihrauch, Zinn, Bernstein, Eisen S. 83 — Bronze-, Ton-, Glas- 
waren, Leinwand S. 84. 

c. Der sonstige Verkehrs. 85 — 96. WissenschaftUche Reisen S. 86. 
Reisen der Studierenden S. 87. Reisen der Professoren S. 88. Reisen von 
Ärzten und Quacksalbern S. 89. Reisen der bildenden Künstler S. 90 — der 
Schauspieler, Musikanten, Athleten S. 90. Die dionysischen Wandergesellschaften 
S. 90. Reisen zu religiösen Festen und Feierhchkeiten S. 92. Zusammenfluß 
von Gewerbetreibenden und Kupplern S. 92. Eleusis S. 93. Samothrake S. 93. 
Comana S. 94. Gesundheits- und Erholungsreisen S. 94. Reisen nach Ägypten 
und Afrika. Der Milchberg bei Stabiä. Anticyra. Badeorte S. 95. Bath S. 96. 

II. Die Reisen der Touristen S. 97—292. 

1. Seltenheit und Beschränktheit der Entdeckungs- 
reisen. Grenzen des geographischen Wissens. Gebiet 
und Ziele der Touristenreisen S. 99—108. Beschränkung der 
antiken Reisen auf die bekannte Welt S. 100. Grenzen des geographischen 
Wissens im Westen S. 100. Die Madeiragruppe S. 100. Die Kanarischen Inseln 
S. 101. Hannos Bericht über die atlantische Küste Afrikas S. 101. Fabeln über 
den Atlas S. 102. Überschreitung des Atlas durch Suetonius Paulinus S. 102. 
Äußerste von den Römern im inneren Afrika erreichte Punkte S. 103. Römische 
Grabmäler am Rande der Hammada S. 103. Reise bis Agisymba (Ebene des 
Tsad) S. 104. Die Nilquellen S. 104. Berichte über Indien S. 104. Fabeln über 
den äußersten Norden S. 105. Die Inseln bei Britannien S. 106. Beschränkung 
der Reisen auf ein enges Gebiet auch innerhalb der bekannten Welt S. 106. 
Reisen nach Gallien und Spanien S. 107. Gades S. 107. Hauptrichtung der 
Touristenreisen nach Süden und Osten S. 107. 

2. Italien. Villeggiaturen an den Küsten und im Gebirge. 
B a i ä S. 108—123. Ausflüge nach verschiedenen Richtungen S. 108. Reisen 
nach Sommeraufenthalten S. 109. Winteraufenthalte S. 110. Die Westküste 
S. 110. Centumcellä S. 110. Alsium S. 111. Ostia S. 111. Lavinium S. 112. 
Astura S. 112. Circeji S. 112. Antium S. 112. Terracina S. 113. Formiä 
S. 113. Mnturnä S. 113. Cumä S. 113. Der Golf von Neapel S. 114. Neapel 
S. 114. Pausilypon S. 115. PuteoU S. 115. Misenum S. 115. Die Küste am 
Vesuv S. 115. Sorrent S. 116. Capri S. 116. Villen an der Süd- und Ost- 
küste ItaUens S. 117. Scyllacium S. 117. Ravenna S. 118. Altinum S. 118, 



Inhalt. VII 

Villen in den Gebirgen S. 118. Tibur S. 119. Reisen auf der Appischen Straße 
S. 119. Reisen nach Campanien S. 120. Bajä S. 120. Badeleben in Bajä 
S. 122. 

3. S i c i l i e n S. 124r-125. Enna S. 124. Die Sehenswürdigkeiten Siciliens 
S. 124. 

4. Griechenland S. 125 — 132. Griechenland für die Römer ein Land der 
Vergangenheit S. 125. Seine Verödung S. 126. Athen S. 127. Schilderung 
des Aristidcs S. 128. Korinth S. 129. Schilderung des Aristides S. 130. Epi- 
daurus S. 131. Adepsus S. 131. 

5. Die griechischen Inseln und Kleinasien S. 132 — 140. Die 
Inseln des Ägäischen Meers S. 132. Delos S. 133. Lesbos S. 133. Rhodos 
S. 134. Reise des Germanicus S. 135. Ilium S. 135. Anerkennung der Identität 
von lUum und Troja durch die Römer S. 136. Bestreitung der Identität S. 137. 
Die den Reisenden gezeigten Punkte und MerkAvürdigkeiten S. 137. Sclülderung 
Lucans S. 138. lonien S. 139. Ephesus S. 139. Smyma S. 139. Schilderung 
des Aristides S. 140. 

6. Ägypten S. 141—171. Seltenheit der Reisen nach dem Orient S. 141. 
Puteoü Haupthafen für den Verkehr mit Ägypten und dem Orient S. 141. 
Alexandrinische Lastsclüffe S. 144. Sclüffe für den Transport von Obeüsken 
S. 145. Fahrt von Puteoli nach Alexandria S. 146. Der Leuchtturm auf 
Pharos S. 146. Die Anziehungskraft Ägvptens für Griechen und Römer 
S. 147. Der Xil S. 147. Die Landesnatür S. 148. Vegetation und Tier- 
welt S. 148. Pygmäen S. 149. Denkmäler S. 149. Sitten und Gebräuche 
S. 150. Reisen der Kaiser nach Ägj-pten S. 150. Alexandria. Seine Größe 
und Schönheit S. 151. Bevölkerung S. 153. Fremdenverkehr S. 154. Welt- 
handel und Reichtum S. 154. Industrie S. 155. Übermut und Ausge- 
lassenheit S. 156. Schauspiele und JMusik S. 158. Häufige Tumulte S. 158. 
Religiöse Unruhen S. 159. Klima S. 160. Arzneikunde S. 160. Lehranstalten 
S. 160. Kult des Serapis S. 161. Badeorte bei Alexandria S. 162. Eleusis 
S. 162. Kanobus S. 162. Das übrige Ägypten S. 163. :\Iemphis und die 
Pyramiden S. 163. Die Ruinen von Theben S. 165. Das tönende Bild des 
Memnon S. 165. Inschriften der Reisenden S. 167. Die Syringen S. 168. 
Inschriften von Reisenden in Oberägj-pten und Nubien S. 168. Die übrigen 
Sehenswürdigkeiten Ägvptens S. 169"' Die Tempel S. 169. Die heiligen Tiere 
S. 169. Sonsrige Baudenkmäler S. 170. Der Brunnen in Syene S. 170. Die 
Nilkatarakte S. 170. 

7. Die Interessen der römischen R e i s e n d e n S. 171 — 216. All- 
gemeines S. 171. Die sieben Wunderwerke S. 171. 

a. Das historische InteresseS. 173—188. Die Tempel als Museen 
S. 173. Parke bei Tempeln S. 173. Heilige Tiere S. 174. Weihgeschenke 
S. 174. Kunstsammlungen S. 174. Naturseltenheiten S. 175. Merkwürdige 
Kunstprodukte und Instrumente S. 177. Ethnographische Merkwürdigkeiten 
S. 177. Naturwunder S. 177. Historische Merkwürdigkeiten S. 178. Reliquien 
aus der Heroenzeit S. 179. Fremdenführer S. 181. Erinnerungen aus der 
Heroenzeit S. 182. Erinnerungen aus liistorischen Zeiten S. 184 — aus den 
Perserkriegen S. 185 — von Alexander dem Großen S. 185. Alexanders Grab 
S. 185. Erinnerungen aus der römischen Gescliichte in ItaUen S. 186. Er- 
innerungen aus der biblischen Geschichte im Orient S. 187. 

b. Das Interesse für Kunst 188—191. Zurücktreten des Kunst- 
interesses hinter dem historischen S. 188. Kunstwerke in Sicilicn S. 189 — in 
Griechenland S. 190. Das Kunstinteresse der Römer äußerlich und oberflächlich 
S. 190. 



VIII Inhalt. 

c. Das Interesse für Natur und das Naturgefühl über- 
haupt S. 191 — 216. Verschiedenheit des antiken und modernen Naturgefühls 
S. 191. Religiöser Charakter des antiken Naturgefühls S. 191. Quellen S. 193. 
Grotten S. 194. Haine und einzelne uralte oder riesengroße Bäume S. 195. 
Platanen S. 195. Das Interesse für berühmte und von Dichtern geschilderte 
Lokahtcäten S. 196. Korycische Höhle S. 196. Tempetal S. 196. Scylla und 
Charybdis S. 197. Große und berühmte Flüsse S. 197. Absturz des Tigris 
S. 198. Das Interesse für das Abnorme und Phänomenale in der Natur S. 198. 
Ebbe und Flut des Atlantischen Meers S. 198. Averni S. 199. Das unmittel- 
bare Interesse an der Natur. Vorliebe der Römer für das Landleben S. 199. 
Virgil S. 200. Horaz S. 200. Properz S. 201. Martial S. 201. Juvenal 
S. 201. Sorge für Aussichten und Gärten in Stadtwohnungen S. 201. Kyzi- 
kenische Säle S. 202. Gärten in Rom S. 202. Sorge für Aussichten auf den 
ViUen S. 203. Die toscanische Villa des jüngeren Pünius S. 203. Das Wasser 
als das belebende Moment in der südlichen Landschaft S. 204. Das Tempe- 
tal S. 204. Villen am Gardasee S. 205 — am See von Bracciano S. 205 — 
am Comersee S. 205 — am Anio S. 206 — bei Tibur S. 206 — am Tiber 
S. 206 — in Kephisia S. 207. Gaüläa S. 207. Gosen S. 207. Paradiese 
bei Carthago S. 207. Meeresufer S. 207. Villen am Meer S. 209. Die 
Laurentinische des jüngeren PUiüus S. 209. Die Villa des PoUius Fehx bei Sorrent 
S. 210. Beschränkung des Begriffs der Naturschönheit auf das Anmutige 
und Heitere S. 210. Kein Verständnis für die Schönheit der Gebirgsnatur 
S. 211. Alpium foeditas S. 212. Hohe Berge selten bestiegen S. 213. Be- 
steigungen des Ätna S. 214, Keine Zeugnisse eines Verständnisses für die 
Gebirgslandschaft vorhanden S. 215. 

8. Die Entwicklung des Gefühls für das Romantische in 
der Natur im Gegensatz zum antiken Naturgefühl 
S. 216 — 274. IrrtümUche Annahme eines romantischen Naturgefühls im Alter- 
tum S. 216. Richtige Ansicht S. 217. Geringe Spuren des Naturgefühls im 
IVüttelalter S. 217. Älinnegesang und lateinische Poesie S. 217. Altenghsche 
Poesie S. 217. Chaucer S. 218. Petrarca S. 218. Enea Silvio S. 219. Land- 
schaftsmalerei in Deutschland S. 220 — in ItaMen S. 220. Lionardo da Vinci 
S. 220. Äußerungen von Reisenden des Mittelalters über die Alpen S. 221. 
Äußerungen von Reisenden des 16. und 17. Jahrhunderts S. 222. Opitz S. 223. 
P. Fleming S. 223. Konrad Gesner De montium admiratione S. 224. J. 
J. Grasser S. 225. J. Scheuchzer S. 225. Touristentum im 16. und 17. Jahr- 
hundert S. 226. Justus Lipsius S. 226. Caspar Stein S. 227. Martin 
Zeiller S. 227. Erstes Erwachen eines neuen Naturgefühls S. 229. Addison 
S. 229. Lady Montague S. 230. Gray S. 230. Fortdauer des früheren 
Naturgefühls S. 231. Präsident De Brosses S. 231. Keyßler S. 232. Hallers 
Alpen. Ihr Einfluß auf das Naturgefühl nur mittelbar S. 232. HaUers Natur- 
gefühl S. 233. Gibbon 1755 S. 234. Thomsons Schildemng Schottlands S. 235. 
Gleichzeitige Äußerungen von Engländern über die Hochlande S. 235. 
Goldsmith S. 235. Johnson S. 235. Macpherson S. 237. Rousseau Haupt- 
urheber des Umschwungs im Naturgefühl S. 238. Seine Vorliebe für die 
Gebirgslandschaft S. 239. Die neue Heloise S. 240. Ramond, der Entdecker 
der Schönheit der Pyrenäen S. 243. Die drei Zonen der Alpenlandschaft S. 243. 
Entdeckung von Chamouny S. 244. Saussure S. 244. Bourrit S. 245. Gibbon 
1791 S. 245. Kant über das Erhabene in der Natur S. 246. Späte Dar- 
stellung der Hochalpen in der Landschaftsmalerei S. 247. Allgemeine Aner- 
kennung der Schönheit der Gebirgslandschaft zu Ende des 18. Jahrhunderts S. 247. 
Gegner des neuen Naturgefühls S. 249. Hegel 1796 S. 249. Chateaubriand 
1805 S. 250. Der Gegensatz des antiken und modernen Naturgefühls durch 



Inhalt. IX 

den Gegensatz südliclior und nordisclier Natur bedingt S. 252. Abneigung 
gegen das Hochgebirge bei Nordländern durch Gewöhnung an südüche Natur 
S. 252. Winckelmann 1755—56 S. 254. Winckelmann 1768 S. 254. Natur- 
gefühl der Spanier S. 255 — der Orientalen S. 256 — Araber S. 256 — Alt- 
und Neuperser S. 256. Paradies im Koran S. 257. Naturgefülil der Ost- 
asiaten S. 257. Cliinesen S. 257. Japaner S. 259. Mexikaner S. 259. Empfäng- 
lichkeit aller Völker für die Erscheinungen ilirer Landesnatur S. 259. Ästhetische 
Naturbetrachtung dem Altertume fremd S. 261 — ausgebildet bei Diderot 
S. 261. Fehlen des landschaftUcheu Sinns und der Aufmerksamkeit auf die 
Wirkungen des Lichts im Altertum S. 262. Unterschied zwischen der antiken 
und modernen Landschaftsmalerei S. 264. Zusammenhang der Beschränktheit 
des Naturgefülds mit der Beschränktheit der Reisen S. 265. Reisen nach Indien 
S. 265. Mangel an Anregungen zu fernen Reisen S. 266. Wenig Kultur exo- 
tischer Gewächse, Palmen S. 267. Italienischer Gartenbau im Altertum S. 268. 
Bild eines Lustparks aus Augusts Zeit S. 270. Gartenbau im ]\Iittelalter S. 271 
— seit dem 16. Jahrhundert S. 272. Wesenthche Übereinstimmung des antiken 
und modernen Naturgefülds im Süden S. 274. 

Anhang zum zweiten Abschnitt. 

1. Zu S. 75, 3. Über römische Fundstücke im Norden. Von Dr. Otto 
T i s c h 1 e r in Königsberg (f 1891) S. 27S-281. 

2. Zu S. 164, 8. Inschriften von Reisenden auf P>Tamiden S. 281—282. 

3. Zu S. 217, 1. Die Anwendung des Worts Romantisch auf Naturszenen 
8.282— 284. 

4. Zu S. 270, 1. Über die Bedeutung der Blumennamen viola {tor), anemone, 
narcissus, hvacinthus. Von Prof. Ferdinand Cohn in Breslau 
(t 1898) S. 284—292. 

III. Die Schauspiele S. 293—663. 

Allgemeines S. 295 — 323. Die Schauspiele im kaiserlichen Rom eine Not- 
wendigkeit S. 295. Panem et circenses S. 296. Sorge der Kaiser für die 
Schauspiele S. 297. Die Schauspiele als Surrogat der Volksversammlungen 
S. 298. Begrüßungen hoher Personen S. 298. Anwesenheit und Herablassung 
der Kaiser im Schauspiel S. 299. Bitten und Beschwerden vom Volke in den 
Schauspielen vorgetragen S. 301. Spöttereien und Schmähungen, selbst gegen 
die Kaiser S. 302. Politische Demonstrationen S. 304. Etikette, namentlich 
in bezug auf die Kleidung S. 305. Kosten der Schauspiele S. 306. Belastung 
des Senatorenstands S. 309. Zahl der durch die Schauspiele jährlich besetzten 
Ta^e S. 311. Die drei Hauptgattungen der Schauspiele S. 312. Ungewöhn- 
lichere Schauspiele S. 313. Festliche Beleuchtungen S. 314. Bewirtungen 
S. 316. Auswerfen von Geschenken und Losen S. 316. Zuströmen von 
Fremden S. 318. Die entsittlichenden Einflüsse der Schauspiele nicht auf die 
unteren Klassen beschränkt S. 319. Öffentliches Auftreten von Personen der 
höheren Stände als Svmptom von Demoralisation S. 319. Verhalten der Kaiser 
dabei S. 320. 

1. Der Zirkus S. 323—359. Lage und Ausdehnung des großen Zirkus S. 323. 
Anordnung der Plätze S. 324. Ausstattung S. 325. Lebhaftigkeit des Ver- 
kehrs im und beim Zirkus S. 325. Die Zirkusspiele S. 326. Das Wagen- 
rennen S. 327. Die Wagenlcnkor S. 328. Inschriften derselben S. 330. Ver- 
gleichung der römischen Wagenlenker mit einem Jockei der Gegenwart S. 332. 
Interesse der höchsten Kreise in Rom für die Kunst des Wagenlenkens S. 332. 
Die Rennpferde S. 333. Die Parteien S. 337. Ihr Personal S. 338. Die 



X Inhalt. 

Farben S. 338. Das Faktionenwesen in Rom S. 339 — in Constantinopcl 
S. 341. Allmähliche Entwicklung des Faktionenwesens in Rom S. 342. Vor- 
bereitungen zu den Zirkusspielen S. 347. Die prätorischen Spiele des jüngeren 
Symmachus S. 348. Spannung des Publikums S. 350. Abergläubische Ver- 
anstaltungen S. 350. Gedränge zum Zirkus S. 351. Die Zirkusprozession 
S. 352. Eimichtung des Rennens S. 353. Zahlen der abgehaltenen Rennen 
S. 354. Wagen und Gespanne S. 355. Verlauf des Rennens S. 356. Die 
Zuschauer S. 358. Die Stätte des großen Zirkus in ihrer jetzigen Gestalt 
S. 359. 

2. Das Amphitheater S. 359—439. 

a. Die Gladiatorenspiele S. 360 — 393. Anfänge und allmähliche 
Erweiterung der Gladiatorenspiele S. 360. Zahlen der Fechter S. 360. Aus- 
stattung des Schauspiels S. 362. UngewöhnHche Mttel zur Steigerung des 
Interesses S. 363. Das Amphitheater S. 363. Die Gladiatoren S. 365. Ver- 
urteilte Verbrecher S. 365. Unschuldig oder ungerecht Verurteilte S. 366. 
Kriegsgefangene S. 367. Verwendung von Sklaven als Gladiatoren S. 367. 
Freigelassene S. 370. Gepreßte S. 371. Freiwillig Angeworbene S. 371. Vor- 
teile des Gladiatorenhandwerks S. 372. Dilettantismus mit Gladiatoren- 
waffen S. 373. Commodus als Gladiator S. 374. Beüebtheit der Gladiatoren 
bei Frauen S. 374 — beim Publikum S. 375. Vergleichung der spanischen 
Stierfechter mit den Gladiatoren S. 376. Gladiatorenhandel S. 377. Kaiser- 
liche Gladiatorenschulen in Rom und deren Verwaltung S. 378. Kaiserüche 
Gladiatorenschulen außerhalb Roms S. 379. Zahlen der kaiserlichen Gladia- 
toren in Rom S. 380. Einrichtung der Schulen S. 381. Härte der Zucht S. 381. 
Sorgfalt in der Diät S. 382. Organisation der Gladiatoren S. 383. Fecht- 
unterricht S. 383. Rangordnungen S. 384. Anhängliclikeit der Gladiatoren an 
ihren Stand und Treue gegen ihre Herren S. 385. Verwendung von Gladiatoren 
in Kriegen S. 385. Elend S. 386 — Selbstmorde und Meutereien in den Gladia- 
torenschulen S. 386. Anzeigen der Fechterspiele S. 387. Die freie Mahlzeit 
S. 388. Paradezug durch die Arena S. 388. Die Hauptgattungen der Gefechte 
S. 389. Tötung oder Entlassung der besiegten Fechter S. 390. Parteien unter 
den Zuschauem S. 391. Massenkämpfe S. 393. 

b. Die Tierhetzen S. 393—413. Allgemeines S. 393. Die ersten 
Tierhetzen S. 394. Die Tierhetzen im letzten Jahrhundert v. Chr. und in 
der Kaiserzeit S. 395. Seltene Tiere in Europa im Mittelalter und in der 
neueren Zeit S. 395. Giraffe S. 396. Rhinozeros S. 397. Hippopotamus 
S. 398. Zalilen der Tiere S. 398. Jagden S. 399. Ausrottung und Vertreibung 
der wilden Tiere in Nordafrika S. 400 — und Ägj-pten S. 400. Fortdauernder 
Reichtum Asiens an wilden Tieren S. 400. Elefanten- und Löwenjagd kaiser- 
liches Vorrecht S. 401. Die kaiserhchen Tiergärten in Rom S. 402. Beschaffung 
der Tiere aus den Provinzen und dem Auslande S. 403. Jagdarten S. 403. 
Transport S. 404. Ausputz der Tiere S. 405. Zähmung und Abrichtung S. 405. 

' Tierhetzen in der Arena S. 407. Jäger und Hunde S. 408. Hinrichtungen 
durch wilde Tiere S. 409. TlieatraUsche Ausstattung des Schauspiels S. 410. 
Hinrichtungen und Foltern in pantomimischen Szenen S. 412. Heitere mytho- 
logische Pantomimen S. 413. 

c. DieNaumachienS. 413 — 416. Schiffskämpfe in der überschwemmten 
Arena des Amphitheaters S. 413. Xaumachien Jul. Cäsars S. 414 — Augusts 
S. 414. Naumachie des Claudius auf dem Fucinersee S. 415. Naumachie des 
Titus S. 416 — Domitian S. 416 — und Phiüpp S. 416. 

Schlußbetrachtung S. 416—439. Äußerungen gebildeter Römer über die 
Schauspiele des Amphitheaters S. 416. Seneca allein verdammt sie S. 419. 
Gründe der römischen Ansicht S. 420. Die Sklaverei S. 420. Die Macht der 



Inhalt. XI 

Gewohnheit S. 420. Die Pracht des Schauspiels S. 421. Aufhören der Selb- 
ständigkeit des Einzelnen in einer aufgeregten Menge S. 423. Vergleichung der 
ampliitheatralisehen Spiele nüt den spanischen Stiergefechten S. 423. Ab- 
schaffung der Fechterspiele im Anfang des 5. S. 424 — Fortdauer der Venationen 
im 6. jalirhundert S. 42G. Verbreitung der amphitheatralischen Spiele im 
römischen Reich S. 427. Die westUchen Provinzen S. 430. Griechenland S. 430. 
Ivleinasien und der Orient S. 432. Sclücksale der Amphitheater im Mittelalter 
luid in der neueren Zeit S. 432. Die Amphitheater zu Nimes S. 434 — Arles 
S. 435 — Frejus S. 435 — Verona S. 435. Das Kolosseum S. 437. 

3. Das Theater S. 439—483. Verhältnis der Theaterspiele zu den anderen 
Schauspielen S. 439. Die Atellane S. 440. Der j\Iimus S. 441. Seine Un- 
sittUchkeit S. 443. Der Mimus in Justinians Zeit nach Choricius S. 444. An- 
spielungen auf tUe Gegenwart, namentlich auf die Kaiser S. 445. Das kunst- 
mäßige Drama S. 447. Die Togate S. 448. Die Palliate S. 448. Schau- 
spieler der Palliate S. 450. Die Tragödie S. 451. Trennung von Gesang und 
Tanz in der Tragödie S. 452. Auflösung der Tragödie in ihre Elemente S. 453. 
Halbdramatische Konzertvorträge der Tragöden S. 453. Der Pantomimus 
als selbständige Kunstgattung S. 455. Die Texte der Pantomimen S. 456. 
Die Musik der Pantomimen S. 458. Der pantomimische Tanz S. 459. Ge- 
wand- oder Manteltanz S. 461. Bravourleistungen S. 462. Ausdrucksfähig- 
keit des Pantomimus S. 462. Sein sinnlicher Reiz S. 464. Schlüpfrigkeit 
S. 464 — und korrumpierende Wirkungen dieses Schauspiels S. 465. Tragische 
und komische Gattung. Pylades und Bathyllus S. 466. Sonstige orchestische 
Aufführungen S. 467. Die Pyrrlücha S. 468. Dramatische Pyrrhichen 
S. 468. Das Urteil des Paris als PjTrhicha nach der Beschreibung des 
Apulejus S. 469. Herrschaft des Pantomimus auf der Bühne S. 470. Dilettan- 
tismus in der Tanzkunst S. 471. Bürgerliche Ehrlosigkeit der Schauspieler 
S. 472. Die Schauspieler meist Sklaven oder Freigelassene S. 473. Gesell- 
schaftliche Stellung berühmter Schauspieler S. 475. Ehrenbezeigungen und 
Auszeichnungen S. 476. Belohnungen S. 476. Die Hofschauspieler oft kaiser- 
liche GünstÜnge S. 478. Interesse des Publikums für die Schauspieler S. 479. 
Theaterparteien S. 480. Theatertumulte S. 481. 

4. Das Stadium S. 483 — 504. Athletenkämpfe in Rom vor der Kaiserzeit 
S. 483. Die aktischen Spiele zu Nikopolis S. 484 — und die periodischen unter 
August in Rom S. 485. Öftere Wiederholung athletischer Spiele in Rom 
S. 485. Die Neroneen S. 486. Der kapitolinische Agon S. 487. Spätere 
Agone S. 489. Abneigung der Römer gegen Gymnastik und Athletik S. 491. 
Trotzdem Einführung der Gymnastik in Rom S. 492 — besonders durch Nero 
befördert S. 492. Opposition dagegen S. 493. Die BeteiUgung der Römer 
an athletischen Kämpfen verhältnismäßig gering S. 494. Dilettantismus in 
der Athletik in Rom S. 495. BürgerUche Stellung der Atlüeten S. 496. Ihre 
Genossenschaften S. 497. Verschiedenheit der griechischen Ansicht über Athletik 
von der römischen S. 498. Ansehen der Athleten in Griecherüand S. 500 — 
Privilegien S. 502 — seit dem 3. Jahrhundert auch in Rom S. 503. 

Anhang znm dritten Abschnitt. 

1. Zu S. 328,4 u. 5; 330, 3; 332,1; 337, 2; 354, 3. Drei Inschriften von Wagen- 
lenkem S. 505 525. 

2. Zu S. 335, 3; 344, 4; 359, 1; 522. Diversium S. 525—528. 

3. Zu S. 375, 5. Darstellungen von Gladiatoren (und Venatoren) auf Kunst- 
werken S. 529—531. 

4. Zu S. 369, 5. Die Gladiatorentesseren S. 531—533. 



XII Inhalt. 

5. Zu S. 385, 1. Summa und secunda rudis. Primus und secundus palus 
S. 533—534. 

6. Zu S. 389. Kostüm und Bewaffnung der Gladiatoren S. 534—545. 

7. Zu S. 394, 10. Über die bei den römischen Venationen ver)\'andteu 
Tiere S. 645—554. 

8. Zu S. 404, 3. Jagden der im Ampliitheater verwandten Tiere S. 554. 

9. Zu S. 408, 1. Moderne Tierkämpfe S. 555. 

10. Zu S. 409 ff. Exekutionen und Hinrichtungen im Ampliitheater S. 656. 

11. Zu S. 419, 1 u. 422, 7. Über das velarium des Amphitheaters S. 556—657. 

12. Zu S. 425, 5. Abschaffung der Gladiatorenspiele. Gladiatorenspiele im 
Älittelalter und in neuerer Zeit S. 558 — 559. 

13. Zu S. 364, 2; 411,2; 431,1; 433,1; 437,4; 449,2. Verzeichnis der in 
Italien und den Provinzen nachweisbaren Amphitheater S. 559 — 632. 

14. Zu S. 449, 2. Aufführung von Komödien in der späteren Kaiserzeit 
S. 632—633. 

15. Zu S. 452, 1. Aufführung von Tragödien in der späteren Kaiserzeit 
S. 633—634. 

16. Zu S. 328, 6; 384, 9; 467, 3; 478, 8; 479, 5. Über den häufigen Gebrauch 
berühmter Künstlernamen S. 634 — 641. 

17. Zu S. 468, 2. Die kleinasiatische Pyrrhiche S. 641. 

18. Zu S. 484, 11. Die Wettkämpfe im aktischen Agon zu Nikopolis S. 641 
bis 642. 

19. Zu S. 488, 1 u. 490, 3. Die Wettkämpfe im kapitolinischen Agon S, 642 
bis 646. 

20. Zu S. 489, 7. Fortdauer des kapitolinischen Agon S. 646—647. 

21. Zu S. 491 u. 503, 5. Verbreitung der gymnastischen Wettkämpfe in den 
westlichen Provinzen S. 647 — 649. 

Register S. 650—664. 

Nachträge S. 665. 



I. 
Das Verkehrswesen. 



Friedlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 



1. Die Verkelirsaiistcilten (Straßen, Staatspost, Privalfwlirwesen). 

Einer der größten Kenner des modernen Weltverkehrs, Hein- 
rich Stephan (t 1897), hat darauf hingewiesen, „daß weitaus die 
meisten Gebiete des alten Römerreichs einen solchen Verkehr und 
eine solche Kultur, wie sie zu jener Zeit besaßen, in einer langen 
Reihe von Jahrhunderten nicht wiedererlangt haben und noch jetzt 
sehr fern davon sind"i). Die folgende Betrachtung soU versuchen 
zu zeigen, wie viel die alte Welt auch auf dem Gebiete des Verkehrs 
der ,,mehr geschmähten als gekannten" römischen Kaiserzeit verdankt, 
und wie weit hier das Mittelalter, zum großen Teil selbst die neuere 
Zeit hinter ihr zurückstehen. Die Bedingungen für Leichtigkeit, 
Sicherheit und Schnelligkeit des Reisens waren im größten Teil des 
römischen Reichs in einem Grade vorhanden, wie sie es in Europa 
vielfach erst wieder seit dem Anfange des 19. Jahrhunderts gewesen 
sind^); die Veranlassungen zur Ortsveränderung sogar zahh'eicher 
und mannigfaltiger als in unserer Zeit, und Land- und Wasserstraßen 
(auch abgesehen vom Handelsverkehr) von Reisenden stets und überall 
belebt. „Die tief eingeschnittenen Fahrgeleise selbst auf den harten 
Basaltpflastern der Römerstraßen, auch in den von Rom weit ent- 
fernten Gegenden legen noch heute Zeugnis von dieser Regsamkeit 
des Verkehrs ab"^). Stand derselbe im Norden und großenteils auch 
im Westen des Reichs hinter dem des 19. Jahrhunderts noch so sehr 
zurück, so fällt dagegen im Süden und Osten der Vergleich um so 
mehr zugunsten der römischen Zeit aus. 



1) Heinrich Stephan Das Verkehrsleben im Altertum, in Raumers histor. 
Taschenb. 4. Folge 9. Jahrg. 1868 S. 120. 2) Immerhin mag, wie Näher, Die 
röm. Militärstraßen und llandelswege in Südwestdeutschland, Elsaß-Lothringen 
und der Schweiz 1887 S. 33 sagt, das Mittelalter in diesen Ländern (und in Deutsch- 
land überhaupt) im Straßenbau nicht zurückgebUeben, und die Straßen (von denen 
viele im 30jährigen Kriege eingingen) „auf dieselbe Weise wie zur Römerzeit an- 
gelegt, eingekiest und mit Pflasterungen versehen worden sein" (S. 42 f.). Alles 
dies tut der Geltung des obigen Satzes ebensowenig Eintrag, als die Tatsache, 
daß die römischen Straßen von denen des 19. Jahrhunderts übertroffen werden 
(F. Berger über die Heerstraßen d. röm. Reichs I 1882 S. 20). 3) Heinrich 
Stephan a. a. 0. S. 53. 



4 I. Das Verkehrswesen. 

Ke^etoäßipkeft Zuiiächst gab das Tömische Kaisertum der erschöpften Welt den 
des Verkehrs Frieden, der mit geringen und auf kleine Gebiete beschränkten Unter- 

Folgen des Welt- ' o o 

friedens. brcchungeu drittehalb Jahrhunderte dauerte: niemals weder vorher 
noch nachher hat unsere Hemisphäre einen Frieden von so langer 
Dauer auf einem so großen Gebiete genossen. Daß die Monarchie 
upter den übrigen Segnungen des Friedens auch Sicherheit, Ord- 
nung und Regelmäßigkeit des Verkehrs brachte, das haben die Zeit- 
genossen oft und dankbar anerkannt. Eine Inschrift zu Halikarnaß 
preist August als „Heiland des ganzen Menschengeschlechts, dessen 
Vorsehung die Gebete aller nicht bloß erfüllt, sondern auch über- 
boten hat: denn in Frieden sind Land und Meer, die Städte blühen 
in Gesetzlichkeit, Eintracht und Wohlstand, und an allen Gütern ist 
Äußerungen der "Überfluß"!). in;i Preise des Weltfriedens vereinen sich Stimmen 

Zeitgenossen. '' 

aus allen Provinzen, aus allen Perioden dieses Zeitraums. Seit das 
Haus der Cäsaren die Erde beherrschte, hatte der Dämon des Neides 
die Macht, ganzen Ländern und Völkern zu schaden, eingebüßt, die 
schädhchen Elemente in die äußerste Ferne vertrieben, die heilsamen 
dagegen von den Grenzen der Erde und des Meers in das Weltreich 
zusammengeführt 2). Wie dem Dm'cheinanderwogen und Zusammen- 
prallen der Urkörper erst die Gestaltung des Erdballs ein Ziel setzte, 
so Rom den durch endlose Kämpfe der Staaten und Mächte herbei- 
geführten endlosen Wirren und Wandlungen: Völkerstämme und 
Fürstengewalten vereinend, hatte sich seine Macht zu einer Welt- 
ordnung des Friedens und zu einem einzigen, unauflöslichen Ringe 
zusammengeschlossen^). In den beiden Jahrhunderten seit dem 
Tode des ersten Cäsar stiegen die Einkünfte des Reichs ungemein, 
und in einem langen und fest begründeten Frieden gelangte aUes zu 
sicherem Wohlstand*). Berg und Tal waren bebaut, alle Meere von 
Schiffen erfüllt, die die Erzeugnisse der Länder gegeneinander aus- 
tauschten^). Nirgends gab es Kriege und Schlachten, große Räuber- 
horden und Piratenflotten, sondern zu jeder Jahreszeit konnte man 
wandern und schiffen vom Aufgang bis zum Niedergang ß). So war 



1) Newton and Pullan Discoveries at Halicarnassus I p. 695. 2) Philo 

Leg. ad Gaj. p. 666 sq. Die wörtliche Übereinstimmung des Preises der Wohl- 
taten Augusts bei Philo und Sueton. Aug. c. 98 (per illum se vivere, per illum 
navigare, übertäte atque fortunis per iUum frui) führt Lumbroso L'Egitto 
p. 169 s. nicht ohne Wahrscheinlichkeit auf Hymnen zurück, die ihm in Alexandria 
gesungen wurden. 3j Plut. de fort. Roman, c. 2. vgl. Ranke Weltgesch. III. 
1, 53. 4) Appian. praef. 6. 5) Philo 1. 1. p. 662 sq. 6) Epictet. Diss. III 
13,9. 



I. Das Verkehrswesen. 5 

der Erdkreis durch die Majestät der römisclien Herrschaft vereint^), 
Rom wiir für die Menschheit ein heiliger Herd, ein ewiges Lebens- 
prinzip, ein Anker in Sturm und Brandung 2); es war der Welt von 
den Göttern gleichsam als ein neues Leben geschenkt worden, und 
die Völker stimmten wohl in ihrer Mehrheit in das Gebet ein, daß 
dies Geschenk ein ewiges sein möchte 3). 

Noch enthusiastischer als diese gelegentlichen Äußerungen des 
alexandrinischen Juden Philo, des alexandrinischen Griechen Appian, 
der Philosophen Plutarch aus Chäronea und Epictet aus Hierapolis 
in Phrygien, des römischen Ritters Plinius lautet, was der Smymäer 
Aristides in einer Prunkredc auf die römische Weltherrschaft schrieb. Amtides. 
Die ganze Erde hat ihre alte Tracht, das Eisen, abgelegt und erscheint 
nun im Festgewande. — Jetzt können Hellenen und Barbaren außer- 
halb ihres Landes überallhin wandern und ihr Eigentum mit sich 
führen, als wenn sie aus einer Heimat in die andere gingen, und weder 
die cilicischen Pforten sind jetzt furchtbar, noch die schmalen und 
sandigen Wege durch Ai'abien nach Ägypten, nicht ungangbare Ge- 
birge, nicht unermeßhche Ströme, nicht unbesuchte Barbarenstämme; 
zur Sicherheit genügt es Römer zu sein, oder vielmehr euer Untertan. 
Das Homerische ,,die Erd' ist allen gemeinsam" habt ihr zur Wirk- 
lichkeit gemacht. Ihr habt die ganze Erde vermessen, die Ströme 
habt ihr überall überbrückt, Faluwege in die Berge gehauen, die 
Wüsten mit Nationen gefüllt und alles durch Ordnung und Zucht 
veredelt. Jetzt bedarf es keiner Weltbeschreibung mehr, noch ist 
es nötig, die Sitten und Gesetze der einzelnen Völkerschaften auf- 
zuzälilen; ihr seid die Führer für alle in der ganzen Welt geworden, 
habt all' ihre Tore aufgetan und jedem die Freiheit gegeben, alles 
mit eignen Augen zu sehen. Ihr habt allen gemeinsame Gesetze ge- 
geben, die früheren in der Erzählung ergötzenden, in der Wii'klichkeit 
unerträglichen Zustände aufgehoben und durch die Vermählungen der 
Völker untereinander die Welt gleichsam zu einer Familie gemacht. — 
Auch diese Rede schließt mit dem Gebet, „daß diese Stadt und dieses 
Reich blühe in Ewigkeit und nicht aufhöre, bis Eisen auf dem Meere 
schwimmen wu"d und die Bäume im Frühling nicht mehr blühen"*). 
Nicht minder enthusiastisch wird in einer Rede auf den Kaiser 
Opeliius Macrinus (217/18) die Leichtigkeit und Sicherheit des Ver- 



1) Plin. N. h. XIV 2. 2) Plut. de fort. Roman, c. 2. 3) Plin. ib. 

XXVII 2 sq. 4) Aristid. Encom. Romae p. 224, 18 J. etc. 



6 I. Das Verkehrswesen. 

kehrs im ganzen römischen Reich und die Zugänglichkeit der ganzen 
Welt gepriesen: können nicht alle unbesorgt gehen, wohin sie immer 
wollen? Sind nicht alle Häfen überall voU Geschäftigkeit, haben 
nicht die Gebirge dieselbe Sicherheit für die Wanderer wie die Städte 
für ihre Bewohner, hat nicht Anmut aUe Gefilde erfüllt, ist nicht die 
Furcht überall gelöst? Welche Bahnen der Ströme sind für den 
Übergang gehemmt, welche Furten des Meers verschlossen? i) 
Tertuiiian. Auch die Christen verkannten die Leistungen der damaligen 

Kultm-, der sie abhold oder feindselig gegenüberstanden, für die 
materielle Wohlfahrt des römischen Reichs keineswegs. Die Welt, 
so schrieb um die Wende des 3. Jahrhunderts der Afrikaner Ter- 
tuUian, ist kultivierter und reicher ausgestattet als ehedem. Alles 
ist bereits zugängüch, alles bekannt, alles vom Verkehr erfüllt. An 
die Stelle der einst berüchtigten Einöden sind die lachendsten Kul- 
turen getreten, Kornfelder haben die Wälder, Herden die wüden 
Tiere verdi'ängt, Sandwüsten werden bepflanzt, Felsen durchbrochen, 
Sümpfe getrocknet; schon gibt es so viel Städte wie einst nicht ein- 
mal Hütten. Die Inseln starren nicht mehr in Unfruchtbarkeit, 
die Klippen schi'ecken nicht mehr, überall ist Anbau, Bevölkerung, 
staatliche Ordnung, Leben. Ja TertuUian glaubte, daß bereits Über- 
völkerung das Dasein zu erschweren beginne, und daß man Hungers- 
not, Seuchen und zerstörende Naturereignisse als Mittel dagegen 
zu betrachten habe 2). 
Großartigkeit go übcrschwenghch die angeführten Äußerungen klingen, so war 

des romischen , , . " ^ o o ' 

Straßensystems, doch cmc liohc Bewunderuug, wenn für u-gend eme Schöpfung des 
Römertums, vor allem für seine Organisation des Verkehrs berechtigt. 
Die Herrhchkeit des gewaltigen Straßensysteras, welches das ganze 
Reich umspannte, ist in der Tat über jedes Lob erhaben; und „seine 
großartigen Spuren verkünden noch heute oft weit in entlegenen 
Einöden, unter Gräberresten und Dorngestrüpp, in der Sierra Morena, 
in der Eifel, in Schottland und Siebenbürgen, am Euphrat und an 
der großen Syrte Afrikas dem forschenden Wanderer in unvertilg- 
baren monumentalen Zügen die Größe des römischen Namens" 3). 
„Dies planmäßig ausgeführte Netz geregelter Straßenanlagen beför- 
derte die allgemeine Sicherheit, erleichterte den Ackerbau, garantierte 



1) Aristid. or. IX fic ßaailia Dindorf I p. 111 sq. Über die Zeit der Ab- 
fassung Keil Eine Kaiserrede. Nachr. d. Göttinger Ges. der Wissensch. 1905, 
28. Oktober S. 381—428. 2) Tertuiiian. De anima c. 30. (Für saxa pangun- 

tur vermute ich s. franguntur.) 3) Stephan a. a. 0. S. 101. 



I. Das Verkehrswesen. 7 

den Reisenden ein sicheres und schnelles Fortkommen, gewährte 
dem Handelsverkehr die imberechcnbtorsten Vorteile, ermöglichte 
den geordneten Gang der großen Verwaltungsmaschine, rief Ansied- 
lungen hervor und begünstigste auf das wirksamste die Entwicklung 
der Kidtur"!). Nur dadurch, daß nicht allein diese die ganze alte 
Welt umfassenden Riesenbauten untergegangen, sondern auch der 
Begriff einer so vollkommenen und ununterbrochenen Kommuni- 
kation der neueren Zeit völlig verloren gegangen war, erklären sich 
manche auf völliger Verkennung der römischen Kultur beruhende, 
früher verbreitete Irrtümer, namentlich daß Reisen auch im späteren 
Altertum selten gewesen seien. 

Allerdings darf man nicht glauben, daß die römischen Straßen, Die vu Appia. 
auch nur der großen Mehrzahl nach, der ältesten und berühmtesten, 
der von Appius Claudius im Jahre 312 v. Chr. bis Capua geführten 
Via Appia ghchen. Diese „Königin der Straßen" erregte im 6. Jahr- 
hundert n. Clir. das Staunen des byzantinischen Geschichtschreibers 
Procopius, der sie höchst sehenswürdig nennt. Sie war breit genug 
für zwei sich begegnende Wagen und von einem Stein erbaut, wie 
er zu Mühlsteinen genommen, und der in der Gegend nicht gefunden 
wurde. Die glatt und scharf behauenen Steine waren ohne Metall 
oder andere Bindemittel so genau ineinander gefügt, daß sie zusammen- 
gewachsen zu sein schienen. Und trotz eines vielhundertjährigen 
unaufhörlichen Verkehrs von Waagen und Tieren zeigte der Fahr- 
daram nirgends Fugen oder schadhafte Stellen, ja hatte nicht einmal 
den Glanz der Politur verloren 2). Noch heute zeigt sein oft strecken- 
weise bloßgelegtes Pflaster von Basaltpolygonen zum Teil das festeste 
Gefüge. Übrigens kostete die römische Meile Chaussee (zwischen 
Benevent und Aeclanum, unter Hadrian) etwa 100 000 Sesterzen 
(21 750 Mark)3). 

Aus der Beschreibung des Procopius geht hervor, daß die f ür schmaiheit der 
zwei Wagen ausreichende Breite der Appischen Straße mindestens 
keine gewöhnliche war. Die Breite ihres Fahrdamms schwankt 
zwischen 4,25 und 4,30 m*); bei einem gi'oßen, wenn nicht dem größten 



1) Stephan a. a. 0. S. 118 f. 2) Procop. B. Goth. I 14. 3) Marquardt 
StV. 112 92 (in d. J. 123/124: CIL IX 6072. 6075). „Heute kostet eine (^.) MeUe 
Chaussee in Westfalen, wo Chausseen wegen des bereiten Steinmaterials billig 
sind, ohne Grunderwerb, im Mittel etwa 30 — 50 000 Taler" (H. Delbrück Preuß. 
Jahrbb. März 1885 S. 358). Die Kosten sind also, da 0,998 g. Meilen = 5 römische 
sind, hier und dort (unter Voraussetzung der gleichen Bedingungen) nicht wesent- 
lich verschieden. 4) Vor den Latinergräbem sogar nur 3,87 m. Die Breite 



8 



I. Das Verkehrswesen. 



EindeckuDg. 



Füni Haupt- 
ßtränge. 



Teil der römischen Straßen war sie also geringer i). Man reiste viel 
zu Pferde, und die zweirädrigen Wagen, deren man sich meistens 
bediente, mögen eine geringe Spurweite gehabt haben 2), In Italien 
betrachtete man noch im 15. und 16. Jahrhundert die Anlegung von 
Straßen „von der Breite einer Kutsche" als namhaften Fortschritt, 
und die ersten Fürsten, die solche bauen ließen, waren Phüibert 
Emanuel von Savoyen, Cosimo de' Medici und Gregor XIII 3). Immer- 
hin kann, wie bemerkt, die Lebhaftigkeit des Verkehrs auf den schmalen 
Straßen der Kömerzeit auch nicht annähernd die des heutigen in 
Mitteleuropa erreicht haben*). 

Noch mehr als durch ihre Breite dürfte sich die Via Appia durch 
ihre kunstvolle und bis zur Unzerstörbarkeit dauerhafte Pflasterung 
vor der großen Mehrzahl der römischen Straßen ausgezeichnet haben. 
Ein großer Teil derselben war überhaupt nicht gepflastert, sondern 
nur mit Kies belegt^). 

In dem großen Kommunikationssystem des römischen Reichs 
lassen sich fünf Hauptstränge erkennen, die von Rom nach verschiede- 



der erhöhten Seitenwege ist sehr verschieden und schwankt, je nachdem die Mo- 
numente näher oder weiter an die Randsteinkante herantreten, zwischen 2,15 und 
3,50 m (vor den Latinergräbern 3,20). Alle diese Maße verdanke ich der Güte 
des Architekten Herrn Friedrich Otto Schulze. 1) Vgl. Nissen Pompejan. 
Studien S. 539. Bei der Straße vor dem Herkulanertor von Pompeji beträgt die 
geringste Breite (mit Einrechnung der Seitenwege) etwa 9 m; die der Valeria 7,25, 
die der Salaria 6,1 m. Daselbst S. 526 f. Für die Alpenpässe ist eine Pflasterung 
von nur 2 — 21/2 m nachgewiesen. Bei Avenches und Delemont betrug die Breite 
der versteinten Fahrbahn der Römerstraße 2^/2; ebenso bei Ettlingen; die der 
Straßen Windisch-Regensburg, Breisach-Elil 3, Straßburg-Zabem 4 m. Hiemach 
„dürfte die Breite der römischen Heerstraßen nicht über 4, die ihrer Handelswege 
nicht über 3 m mit 3, beziehungsweise 2 m breiten Versteinerungen betragen 
haben." J. Näher Die röm. Mihtärstraßen u. Handelswege in Südwestdeutschland, 
Elsaß-Lothringen und der Schweiz (1887) S. 37 — 42. 2) Die Geleisspuren der 
Räder von 1,4 m in den römischen Alpenstraßen (Näher S. 38) dürften von Last- 
wagen herrühren. 3) Hübner Sixtus V I 84. 4) Näher S. 37 f. und 42. 
Vgl. auch F. Berger Über die Heerstraßen des röm. Reichs I (1882) S. 19 f. 

5) Plutarch. Gracch. c. 7. Cic. ad Quint. fr. III 1, 2, 4. Strabo IV 1, 42 
(nennt die Hauptstraße zwischen Spanien und Itaüen <'ttnovi- uh- tvitnof — 
^Eiuibi'og dl xc.'i taooi; n>}Xwii'r; y.cci noiauoyJ.vaTnr^ bei Berger a. a. 0. S. 6. 
Nach Näher S. 42 hatten die Versteinungen der römischen Straßen eine Stärke 
von 0,7 bis 0,8 m. Eine angebrochene Stelle der Straße von Breisach nach Ehl 
„zeigt, daß die EinMesung etwa 0,4 m stark ist und die oberste Lage derselben 
aus gröberen Wackenstücken besteht". (Vgl. auch die Beschreibung der Ein- 
deckung der Straße von Äugst bis Mainz.) Ders. S. 39. Über die Bauweise der 
römischen Straßen Stat. S. IV 3, 40 ff. mit Vollmers Kommentar. W. Götz Die 
Verkehrswege im Dienste des Welthandels S. 322 — 324 und (für Deutschland und 
die Alpen) Gasner Zum deutschen Straßenwesen S. 11 ff. Franziß Bayern zur 



I. Das Verkehrswesen. 9 

neu Richtiiiijren auslaufen^). Der erste, der Rom mit dem Süden verbinduiig mit 
verband, lief auf der Via Appia bis Capua, von da über Forum Popili 
und Thurii nach ad Columnam (ad Traicctum), von wo die Über- 
falirt (gegen eine Meile) nach dem gegenüberliegenden Messana in 
etwa einer Stunde erfolgte. Von hier lief eine Straße die Nordküste 
Siciliens entlang über Palermo nach dem sehr lebhaften Hafen von 
Lilybäum in der Nähe des heutigen Marsala (etwa 40 Meilen), wo 
man sich nach Carthago einschiffte; die Überfahrt (wenig über 
1100 Stadien) erforderte 24 Stunden und darüber. In der günstigen 
Jahreszeit zog man wohl die Seereise von Portus Augusti an der 
Tibermündung oder Puteoli nach Carthago (130 bzw. 105 Meilen) vor 2). 
Carthago war durch eine westliche Hauptstraße mit Tingi (Tanger) 
verbunden, von wo die Überfahrt nach Baelo (Bolonia) in Spanien 
(220 Stadien) etwa 4 Stunden dauerte 3); durch eine östliche mit 
Alexandria, von wo über die Landenge von Suez die Verbindung 
mit Asien auf der Hauptstraße nach Antiochia stattfand. Ferner 
konnte man von Alexandria sowohl auf dem Nil als auf zwei zu beiden 
Seiten den Strom entlang laufenden Straßen bis Hiera-Sykaminos 
an der Grenze Äthiopiens gelangen. Auf dem rechten Ufer bildete 
Koptos (26 Gr. n. Br.) einen wichtigen Knotenpunkt, von dem sich 
Straßen nach den beiden Haupthäfen des arabisch-indischen Han- 
dels am Roten Meer, Myoshormos (Maushafen) und Berenilfe ab- 
zweigten*). 

Auch für die Verbindung Roms mit dem Osten diente zunächst mit dem osten- 
bis Capua die Appische Straße, von wo man auf zwei Wegen nach 
Brundisium (Brindisi) gelangte. Die Überfahrt von hier nach Dyr- 
rhachium (Durazzo) oder Aulona (Valona) — 800 Stadien — dauerte 
etwa 24 Stunden. Von Dyrrhachium führte die große Egnatische 
Straße quer durch Macedonien und Thracien nach Konstantinopcl 
(140 Meilen); von ihr zweigten sich zwei das nördliche Griechen- 
land auf der Ost- und Westseite durchschneidende Straßen ab, 
die in Athen zusammenliefen. In Thracien führte von der Egna- 



Römerzeit S. 74 ff. 1) Stephan a. a. 0. S. 101 ff. Ich gebe die dortige^ über- 
sichtliche Darstellung im wesentlichen, zum Teil wörtlich, abgekürzt wieder. 
2) Die Angabe Itinerar. p. 493, 13: stadia vccl kann richtig sein für eine Fahrt, 
die etwa bis zum palinurischen Vorgebirge der Küste folgte und an den Liparen 
vorbei über Panormus und Lilybaeum Carthago erreichte. Auch der Seeverkehr 
in Grirchenlanil hielt sich möglichst an die Küste, vgl. Nissen ItL I S. 130 f. 
Die Zahlen der Itinerarien erwarten noch ihren kritischen Bearbeiter. 3) Itinerar. 
p. 495, 5. 4) Die Itinerarien erwähnen nur die letztere. 



den 



10 I- Das Verkehrswesen. 

tischen Straße ein Seitenweg nach Gallipoli auf dem Thracischen 
Chersones. Die Überfahrt von hier über den Hellespont nach Lamp- 
sacus (60 Stadien) dauerte wenig über eine Stunde i). Von Lamp- 
sacus führte die Hauptstraße „das eigentliche Industrie- und Handels- 
gebiet Asiens durchschneidend, seine uralten Kulturstätten berührend" 
nach Antiochia (von Konstantinopel etwa 165 Meilen), und von hier 
liefen Straßen sowohl östlich zum Euphrat als südlich durch Syrien 
und Palästina ,,in einer damals höchst blühenden Gegend über volk- 
reiche und berühmte Städte" und weiter über die Landenge von Suez 
nach Alexandria, wo die östliche afrikanische Hauptstraße einmündete, 
mit dem Nor- ^üt dem Nordcu hatte Rom eine dreifache Verbindung. Die 
Flaminische (der Richtung des Korso entsprechende, bei Ponte Molle 
den Tiber überschreitende) Straße ging über Narni und Spoleto bis 
Rimini, von wo die Via Aemilia über Bologna, Modena, Parma, Pia- 
cenza nach Mailand führte (433 Mill. = 87 g. Meilen). In Modena 
zweigte sich jedoch schon die Straße nach Norden ab, welche in Ve- 
rona auf die nördlich vom Po und parallel mit demselben von Mai- 
land nach Aquileja (über Bergamo, Brescia, Verona und Vicenza) 
führende stieß. In der Regel ging der schnelle Verkehr von Rimini 
nach Aquileja längs der Küste auf Ravenna, dann zu Wasser über 
die sogenannten sieben Meere (die Polagunen) nach Altinum, einem 
Hauptstapelplatz der italienischen Waren für den Verkehr mit dem 
Norden, von welcher einst sehr blühenden Stadt nur noch kümmer- 
Mche Reste unter dem Wasser der Lagunen in der Nähe von Venedig 
zu sehen sind; sodann von Altinum nach Aquüeja, dem Zentralpunkt 
für den gesamten Verkehr Italiens mit dem Donaugebiet. Von 
Aquileja führten Straßen in Istrien bis Pola, durch Dalmatien bis 
Durazzo, ferner nordwestlich durch die Karnischen Alpen bis Vipi- 
tenum (Sterzing im Wiptal), wo diese Straße in die von Verona nach 
Veldidena (Wüten bei Innsbruck) und Augsburg führende mündete; 
endüch nordöstlich über Emona (Laibach), Pötovio (Pettau), Sabaria 
(Stein am Anger), Scarabantia (ödenburg) nach der Donaustadt Car- 
nuntum gegenüber dem Einflüsse der March unweit Hainburg. Von 
hier gelangte man donauaufwärts über Vindobona (Wien) und Lauria- 
cum (Lorch bei Enns) nach Regina Castra (Regensburg) und donauab- 
wärts nach Aquincura (Alt-Ofen). Die große Straße von Aquileja nach 
Konstantinopel führte über Siscia (Sissek), Sirmium (Mitrowitsch), 

1) Itin. 333, 10. 



I. Das Vorkehrswesen. H 

Serdika (Sophia), Philippopel umlAdiianopcl (1128 Million = 226 Meilen). 
Von Koustantinoi)ol fand die überfahrt über den Bosporus nach Chal- 
cedonia statt, von wo eine Hauptstraße über Nicomedia, Nicäa und An- 
cyra mit mannigfachen Abzweigungen in das Innere Klein-Asiens führte. 

Die zweite nördliche Hauptstraße Italiens, die Aurelische, lief mit dem weaten. 
längs der Westküste über Centumcellä (Civita Vecchia). Pisa, Luna 
(östlich von Spezzia) nach Genua und weiter (als via Julia Augusta) 
über die Paßhöhe (wo der Name des 7 oder 6 v. Chr. nach Unter- 
werfung der Alpenstämme errichteten Siegesdenkmals [Tropaea Au- 
gusti] sich im heutigen Turbia erhalten hat) nach Nizza, und über 
Marseille bis Arles. Von hier gelangte man nach Narbonne und weiter 
auf zwei Straßen nach Tarragona, nämlich durch den Pyrenäenpaß 
des Col de Pertus und über Barcelona oder auf der von August be- 
nannten und teilweise regulierten, teilweise neu angelegten durch- 
gehenden Reichsstraßei) durch den Paß von Puigcerda und über 
Ilerda, welche südUch von Tarragona bei Tortosa den Ebro überschritt 
und an der Ost- und Südküste Spaniens bis Gades lief. 

Endhch bildete den wichtigsten Ausgangspunkt für den Verkehr 
mit dem Norden und Westen das mit Rom, wie bemerkt, durch die 
Flaminische und Ämilische Straße verbundene Mailand, von wo die 
meisten Alpenstraßen ausliefen, deren Bau Augustus seit dem Jahre ^^^^^^^^^- 
15 V. Chr. eifrig förderte, und die unter seinen Nachfolgern immer 
zahlreicher wurden. Die drei wichtigsten waren im Westen über 
den Mont GenevTe, den kleinen und großen Bernhard; der Mont 
Cenis scheint im Altertum keine Bedeutung gehabt zu haben. Ob 
es eine römische Straße über den Simplen gab, ist zweifelhaft; wurde 
eine solche in der späteren Kaiserzeit geliaut, so hat sie nur dem 
lokalen Verkehr gedient. Für die Benutzung des Gotthard „war 
die Schöllenenschlucht noch ein unüberwindliches Hindernis", als 
gangbar wird er zum ersten Mal 1236 erwähnt. Von den Bündner 
Pässen benutzten die Römer den Julier und den Splügen; der Weg 
über den letzteren (\ielleicht nur ein Saumpfad) hielt sich auf der 
sonnigen Höhe des linken Ufers und trat nicht in die Schlucht der 
Via Mala ein. In Tirol führte die älteste, 15 v. Chr. von Trient nord- 
wärts geführte, später die Claudische genannte Staatsstraße durch 
die Rechenscheidegg; die erste inschrifthche Erwähnung der direkten 
Brennerstraße stammt aus dem Jahr 195 n. Chr. 



1) Mommsen RG. V 67. 



12 I- Das Verkehrswesen. 

Fahrbar waren von den (ini ganzen 17) römischen Alpenstraßen 
im Westen (außer der durch die Seealpen führenden) die von August 
„mit monumentalen Brücken, Felsdurchsprengungen und sorg- 
samsten Unterbauten" über den Mont Gene\Te gelegte und die 
über den kleinen Bernhard; im Zentrum mindestens die über den 
Julier und Brenner, im Osten über die Ocra (Birnbaumer Wald), 
den niedrigsten Alpenpaß (520 m) (über welchen schon in Strabos 
Zeit die Waren auf Frachtwagen von AquUeja nach Nauportus [Ober- 
laibach] gingen, um von dort bis zur Donau verschifft zu werden) 
und über eine ebenfalls niedrige Paßhöhe von Aquileja nach Tar- 
satica bei Fiimie am Golf von Quarnero^). Doch gab es gewiß noch 
andere falirbare Alpenstraßen: so hat die von Zuglio (Juliuni Car- 
nicum) über den Pleckenpaß ins Drautal führende tiefe Radspuren^). 
Über den zu Strabos Zeit für Fulirwerke noch unzugänglichen großen 
Bernhard muß später eine (wie jetzt zwei, bezw, drei Stunden unter 
der Paßhöhe endende) Fahrstraße geführt worden sein, da er 69 n. Chr. 
sogar zur Winterszeit von Legionen überschritten werden konnte. 
Ebenso wie die durch Tirol führende Claudische Straße war dieser 
Weg im Jahre 47 instand gesetzt und mit Meilensteinen versehen 
worden. „Es kann mit allem Fug bezweifelt werden, ob die Alpen in 
ihrer Gesamtheit zu irgend einer Zeit bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 
in gleichem Maße ersclüossen und zugänglich gewesen smd vde unter 
der Herrschaft der römischen Kaiser" 3). In der Anlage der Alpen- 
straßen haben die römischen Ingenieure große Umsicht bewiesen. 
Von der über den Julier fülirenden sind einzelne Stücke vortrefflich 
erhalten, welche auf beiden Seiten nach der Schnm* gelegte, meist 
sehr große Randsteine zeigen und die Wölbung des 9 bis 11 Fuß 
breiten Fahrdamms sehr wohl erkennen lassen. Die kunstgerecht 
ausgeglichene Steigung erhebt sich nicht über 15 Prozent. Die sehi- 
schönen und weiten Kehren lassen an der Fahrbarkeit der Sti'aße 
keinen Zweifel*). 
dct wagenver- Trotz aUcdcm kann der Wagenverkehr in den Alpen nur ein 

kehr in den AI- " -"^ 

pen. 



1) Nissen ItL. I S. 157—167. Vgl. Partsch Alpes in RE2. v. Duhn Die 
Benutzung der Alpenpässe im Altertum. N. Heidelberger Jahrbb. II 1892. 
Schulte Gescliichte des mittelalterlichen Handelsverkehrs zw. Westdeutschland 
und ItaUen 1900. S. 42 ff. u. 169 ff. HeierU und Öchsh Urgeschichte des Kantons 
Wallis. Mitteilungen der antiquarischen Gesellschaft Zürich XXIV 1896 und 
briefliche Mitteilungen des letzteren. 2) A. B. Mej'er Die alten Straßenzüge 
des Obergailtales (Kärnten) 1886. (Bonner Jahrbb. LXXXIII [1887] S. 217—219.) 

3) Nissen S. 166. 4) Planta Das alte Rätien S. 91. 



I. Das Verkehrswesen. 13 

vorhältnisinäßig beschränkter gewesen sein, schon wegen der Schmal- 
heit der Straßen, deren besteinte Fahrdämme nur 2 — 3,5, zuweilen 
nur 1,5 Meter breit sind. Nur einem Wagen und einem Maul- 
tiergespann, sagt der Kaiser Julian, gestatten die schroffen Felswände 
dort den Übergang zu erzwingen i). Ebenso auffallend als die Schmal- 
heit der römischen Alpenstraßen ist ilire Steilheit: so z. B. erstieg 
die antike Straße den Malojapaß (1811 m) in 3 Kurven, die spätere 
brauchte deren 9, die heutige 22 2), Außer der Zeit von Mai bis Sep- 
tember, in welcher die meisten Pässe schneefrei waren, müssen Alpen- 
fahrten immer mit größeren oder geringeren Schwierigkeiten und Ge- 
fahren verbunden gewesen sein. Ammian schildert, wie im Frühling 
auf der steil abfallenden, durch Schneewasser überschwemmten und 
schlüpfrig gemachten Straße des Mont Genevre Menschen, Tiere und 
Fuhrwerke ausglitten und stürzten: die Wagen wurden hinten an 
starken Stricken von Menschen und Ochsen zurückgehalten, um ein 
zu schnelles Herabgleiten zu verhindern. Im Winter, wo alles mit 
Schnee und Eis bedeckt war, steckte man Stangen auf, um den Weg 
kenntlich zu machen und vor den überschnciten Abgründen zu warnen; 
waren auch diese Signale unter dem Schnee begraben oder von Wild- 
bächen umgerissen, so ließen die Keisenden Führer vorausgehen^). Noch 
größere Gefahren boten (auch abgesehen von den Lawinen, die oft 
ganze Karawanen begi'uben) die schmalen Saumpfade, die vieKach 
so hart am Rande des Abgrundes hinführten, daß ein Fehltritt un- 
fehlbar den Sturz zur Folge hatte; Fußgänger und fremde Saum- 
tiere wurden vom Schwindel crgiiffen, die einheimischen trugen 
ihre Lasten sicher hinüber*). 

Die sein belebte Straße über Susa und den Mont Genevre war 
der kürzeste Weg von Mailand nach Arles (395 MiU. = 79 Meilen); 
über Aosta und den kleinen Bernhard gelangte man nach Vienne 
(308 Mill. = 62 Meilen); zuerst auf derselben Straße, dann über Genf 
und Besan9on nach Straßburg (545 Mill. = 109 Meilen); von Aosta 
über den großen Bernhard, Martigny, Vevay, Basel-Augst nach 
Straßburg und von dort über Speier, Worms nach Mainz (409 MiU. 
= 82 Meilen); über den Splügen nach Bregenz und von dort sowohl 
nach Basel als nach Augsburg ; endlich von Verona über den Brenner, 
Wüten und Partenkirchen nach Augsburg (56 Meilen). Von Augs- 



1) Julian, orat. 2 p. 72 A. 2) Nissen a. a. 0. S. 154. Daher sind die 

Distanzangaben der Itinerarien auf dea Alpenstraßen sehr kurz im Vergleich 
mit denen der Gegenwart. 3) Ammian. XV 10, 4 u. 5. 4) Strabo IV p. 204. 



J4 I- Das Verkehrswesen. 

bürg führten Straßen weiter nach Regensburg, östlich nach Lorch bei 
Enns, wo die Straße von Wien her mündete, und westhch bis zum 
Neckar; von Mainz nach Trier und Köln und weiter über Nim wegen 
und Utrecht nach Leyden ; ferner westlich nach Reims. Reims war mit 
Lyon, dem Zentralpunkt der südlichen, und Orleans, dem der west- 
lichen Verkelirsadern Galliens, ferner mit Paris und Ronen verbunden, 
ebenso Lyon mit Straßburg und Bordeaux, wo die westlichen Pjrre- 
näenstraßen mündeten. Die große Straße nach Britannien führte 
von Reims über Soissons und Amiens nach Boidogne (Portus Geso- 
riacum), von wo die Überfahrt nach Rutupiä (Richborough) — 450 Sta- 
dien — 8 bis 9 Stunden erforderte. Auch Britannien erhielt als rö- 
mische Provinz ein Straßennetz, das die Hauptpunkte, namentlich 
Camulodunum (Colchester), London und Eboracum (York) miteinander 
und mit den Häfen verband und über den Hadrianswall zum Wall des 
Antoninus Pius, der Nordgrenze des römischen Reichs, sich erstreckte. 
Eine zuverlässige Schätzung der Gesamtlänge aller römischen 
Hauptstraßen (soweit sie mit den vorhandenen Mitteln möglich ist) 
existiert noch nichts). Die um das Jahr 333 n. Chr. für Pilger aus Bor- 
deaux nach dem heiligen Lande verfaßte Reiseroute (über Arles, 
Mailand, Aquileja, Konstantinopel, Nicomedia, Ancyra, Tarsus, An- 
tiochia, Tyrus, Cäsarea, Jerusalem usw.) ergibt eine Entfernung von 
ungefähr 680 g. Meilen. Eine Reise im größten Längendurchmesser 
vom Hadrianswall bis zur Grenze Äthiopiens (Hiera-Sykaminos) würde 
etwa 1000 Meüen lang gewesen sein. Auf einer Rundreise von Alexan- 
dria aus über Leptis, Carthago, Cäsarea, Cadix, Cordova, Barcelona, 
Lyon, Reims, Boulogne, Dover, London, die schottische Grenze, zu- 
rück nach Dover, Leyden, Köln, Mainz, Straßburg, Mailand, Verona, 
Aquileja, Sophia, Konstantinopel, Nicomedia, Ancyra, Antiochia und 
Alexandria würde man etwa 1824 Meilen zurückgelegt haben^), 
Kückschritte der Eine Verglcichung der Straßenverbindungen in den Mittelmeer- 
munikation in läudem sowic den Ländern an der unteren Donau während der 

den Mittelmeer- ... .. • ■, -ir • • . • , ^ ^^ ^ i i^ a ü 

ländern bis in Späteren romischcu Kaiserzeit mit denen, die dort etwa zu Aniang 
das i9^.^jahrhun- ^gg 19. Jahrhunderts bestanden^), würde (vielleicht mit Ausnahme 



1) Die von Stephan a. a. 0. S. 118 wiederholte Schätzung Bergiers auf 
51 000 Mülien ist zu hoch ; denn Bergier hat offenbar nur die Hauptsummen der 
Itinerarien addiert, ohne die Abzüge zu machen, die wegen der mehrmaUgen Auf- 
führungen derselben Strecken in längeren Routen notwendig sind. 2) Stephan 
a. a. 0. S. 118. 3) Die erste Chaussee in Deutschland war die 1753 gebaute 
zwischen Öttingen und NördUngen. Der preußische Staat besaß 1816 etwa 500 
Meilen Steinstraßen (Treitschke Deutsche Gesch. III 464). 



I. Das Verkehrswesen. 15 

von Nord- und Mittelitalien) sehr zum Nachteile der letzteren Zeit 
ausfallen. Am (]:rößten ist der Rückschritt hierin wie in der Kultur 
überhaupt auf dem ganzen ungeheuren Gebiet, das infolge der Herr- 
schaft des Islam völlig in die Barbarei zurückgefallen ist, und das 
bis auf die neueste Zeit Verbindungen durch Kunststraßen so gut 
wie ganz entbehrt hat. 

In Afrika (dessen große Küstenstraße von Tingi [Tanger] über in Nordafrika 
Carthago nach Alexandria bereits erwähnt ist) besaß das östhche 
Mauretanien ein dichtes Straßennetz mit dem Knotenpunkt Sitifis 
(Setif); desgleichen Numidien (wo Cirta [Konstantine] im NW., The- 
veste [Tebessa) im SO. die Knotenpunkte waren) und Afrika Pro- 
consularis (wo die Hauptlinien in Carthago, Hadrumetum [Susa] 
und Thänä [Tinej zusammenliefen). In den beiden letzteren Pro- 
\4nzen reichten die Straßenzüge tief ins Innere. In Numidien war 
der Djebel Aures auf allen Seiten von Straßen umzogen, welche das 
an seinen nördlichen Ausläufern gelegene Lambäsis (Lambessa) über 
Beskera (Biscra) mit den Oasen am Rande der Wüste verbanden i). 
Als General Saint-Arnaud 1850 dort das von den Eingeborneu als 
ungangbar geschilderte Defile von Kanga passierte, schmeichelte er 
sich, der erste zu sein, der es betrete. Doch eine in der Mitte des 
Engpasses in den Fels gehauene Inschrift^) belehrte ihn, daß 145 n. Chr. 
eine x\bteilung der dritten Legion hier eine Straße hergestellt hatte. 
Auf dem Wege nach der Oase El Kantara übersclireitet man noch 
heute den Wad Brenis, der sich durch eine Felsschlucht gewaltig 
schäumend Bahn bricht, auf einer Römerbrücke»). Zum größten 
Teil waren die Straßen in diesen Provinzen von den Kaisern gebaut*) 
(so die von Theveste nach Carthago 191,74 röm. = 38,5 g. Meilen 
von Hadrian 123)^); am meisten geschah seit dem Anfange des 3. Jahr- 
hunderts; die Bauten wurden von Soldaten ausgeführt. Aber auch 
Straßen, die von Stadtgemeinden angelegt waren, sind sehr zahlreich 
nachweisbar, und nicht bloß bei Hauptorten. Zur Sicherung des 
Verkelirs wurden an geeigneten Stellen Burgen errichtet und Posten 
ausgestellt. In der Regentschaft Tunis kannte man bis zur Zeit des 
französischen Protektorats außer 3 oder 4 kurzen Straßen nur Saum- 
pfade^); Marokko hat überhaupt keine Straßen. 

Von den römischen Straßen in Ägypten, Vorderasien und der 

1) CIL VIII p. 275 sq. 2) Ib. 10 230. 3) Maltzan Drei Jahre im Nord- 
westen von Afrika (1868) III 96. 4) CIL VIII p. 859. ^ 5) CIL VIII 10 114. 
6) Hesse-Wartegg Tunesien S. 160 f. 



Iß I. Das Verkehrswesen. 

— auf der Bai- europäischen Türkei ist zum Teil schon die Rede gewesen. Zu den 

wichtigsten Straßen des römischen Reichs gehörte die von Sirmium 
(Mitrowitsch) über Singidunum (Belgrad) und Serdica (Sofia) nach 
Konstantinopel führende (712 MiUieni)), Noch immer tritt in un- 
bebauten Gegenden ihr festes Gefüge klar hervor, während in der 
Nähe größerer Städte und in dichter bevölkerten Landschaften ihre 
Reste als Steinbruch benutzt und so rasch zerstört werden. „La- 
teinerweg" heißt sie in der Gegend von Nisch (Naissus), „Trajansweg" 
in der von Sofia und anderen. Die Einwohner von Ichtiman erzählen, 
der gepflasterte Weg sei in alten Zeiten für eine Kaisertochter er- 
richtet worden, damit dieselbe nicht auf den bloßen Erdboden trete. 
Auf der Strecke von Phihppopel nach Adrianopel scheinen sie die 
Kreuzfahrer zu Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts noch 
begangen zu haben. Auch von der auf der Peutingerschen Tafel 
verzeichneten Römerstraße von Phihppopel über den mittleren Hämus 
nach Nova (Svistov) läßt sich das Pflaster noch gut verfolgen^). 

— in Griechen- Griechenland, das im Jahre 1833 noch keine einzige Fahrstraße 

land — ' D ■ 

besaß, hatte auch im Altertum den Straßenbau (sowie den Bau der 
Kloaken und Wasserleitungen) um so mehr vernachlässigt^), als die 
Küstenschiffahrt den Mangel der Verbindungen zu Lande einiger- 
maßen ersetzen konnte. Den Römern verdankte es nicht bloß die 
beiden oben erwähnten großen Straßen im Norden; Hadrian verband 
diesen auch mit dem Peloponnes durch eine für Lastwagen fahrbare 
Kunststraße, die er aus dem gefäMichen Saumpfade an den skiro- 
nischen Klippen mit Überwindung ungeheurer Terrainschwierigkeiten 
schuf und deren Möghchkeit an dieser Stelle man heute kaum noch 
begreift*). Übrigens ist allerdings in dieser sehr verödeten Provinz 
für Straßenbau in der Kaiserzeit so gut wie nichts geschehen^). 

— in Südita- Auch in ItaMeu hat mindestens der Süden eine Straßenkommu- 

nikation, wie er sie im Altertum besaß, erst vor nicht langer Zeit 
wiedererhalten. Im ehemaligen Königreich Neapel war dieselbe 
noch im Laufe des 19. Jahrhunderts äußerst unvollkommen, nament- 
lich fehlte es an Brücken ; in der Basilicata verirrte sich im Jahre 1846 



1) Das Buch von Dr. Constantin Jirecek Die Heerstraße von Belgrad nach 
Konstantinopel und die Balkanpässe (Prag 1877) kenne ich nicht. 2) Jirecek 
Archäol. Fragmente in Bulgarien. III. Römische Straßen. Archäol. epigr. Mitt. 
X (1886) S. 85—104. 3) Strabo V p. 235. 4) Stephan S. 80. Vgl. T. III 
Anhang II 1 a. Hadrian üeß auch von der von Tliessalonich nach Athen füh- 
renden großen Straße eine Seitenstraße nach Hypata abzweigen. U. Köhler Mitt. d. 
arch. Inst, in Athen I 350 f. 5) Mommsen RG. V 269. 



I. Das Verkehrswesen. 17 

der König von Neapel auf einer militärischen Promenade mit vielen 
Tausenden seiner Getreuen in den dortigen TäJeni, Wäldern und 
Schluchten dermaßen, daß man 14 Tage lang in der Hauptstadt 
nichts von ihm erfuhr^). Sizilien, wo 1872 auf den Quadratkilometer 
0,090 Kilometer Straßen kamcn^), wo das Reisen im Innern noch 
vor kurzem mit großen Schwierigkeiten verbunden war und die ver- 
heerenden (im Altertum unbekannten)^) Fiumaren zu langen Um- 
wegen nötigten, hatte unter den Römern ein Straßennetz von einer 
Gesamtlänge von über 1000 Millien (200 Meilen); nicht nur alle Punkte 
der Küste waren miteinander, sondern außerdem auch Girgenti mit 
Palermo, Syrakus mit Catania und das letztere über Termini mit 
Palermo verbunden. Die Straßen Sardiniens (wo jetzt im Innern 
der Wanderer einen Viandante braucht, der ihn durch die Wildnis 
sicher von Ort zu Ort geleitet)*), hatten im ganzen eine Ausdehnung 
von über 1000, die Corsikas (wo sich die römische Herrschaft auf 
die Ostküste beschränkte)^) gegen 100 Milhen. 

In Spanien liefen von der oben erwähnten, an der Ost- und Süd- — in Spanien, 
küste von Barcelona nach Cadix geführten Straße nach allen Rich- 
tungen Seitenstraßen aus. Im Süden waren namenthch Sevilla und 
Cordova, im Norden Saragossa und Astorga, im Westen Merida die 
Hauptpunkte des dichten Straßennetzes. Über Merida ging (wie 
noch heute) die Hauptverbindung mit Lusitanien bis Lissabon über 
Badajoz, sodann nach Coimbra und Braga^). Eine prächtige, bei Cal- 
zada de Oropesa anhebende römische Kunststraße (wohl sicher ein 
Stück der Straße von Toledo nach Merida) erregte 1806 die Be\vun- 
derung J. G. Rists: „sie kontrastierte seltsam mit der öden Leere 
dieser ganzen Gegend, ihre Schönheit und Dauer deuteten auf eine glück- 
lichere Zeit."') „Wenn man dagegen Spanien um das Jahr 1830 durch- 
reiste, so fand man nur die großen Routen von Madrid nach Bayonne, 
Saragossa, Barcelona, Valencia, Sevilla und Lissabon und einige 
wenige Provinzialstraßen , wie von Valencia über Barcelona nach 
Perpignan, von Burgos nach Valladolid, für vierrädrige Wagen passier- 
bar; alles übrige lag wie völlige Wildnis da. Von Madrid nach Toledo, 
der einzigen größeren Stadt im Umkreise von 25 Meilen, hatte man zwar 



1) Schnars Erlebnisse auf einer Reise durch die Provinz Basilicata, Ausland 
1847 Nr. 261 ff. Vgl. 1843 Nr. 317 ff. 2) Im Neuen Reich 1876 Nr. 30 (die 
sicilische Fra<^e). 3) Nissen Ital. Landesk. I 398. 4) Nissen Pompej. Studien 
538. 5) CIL XI 3281—3284. Nissen Ital. Landesk. I 36.5, 5. 6) Stephan 
S. 113. 7) J. G. Rist Lebenserinnerungen (1880—88) I 346. 

Friedlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. o 



18 I. Das Verkehrswesen. 

eben eine öffentliche Fahrgelegenheit eingerichtet, aber die Wagen 
mußten fast die ganze Strecke querfeldein passieren, ohne die Spur 
von einer Straße zu berühren"i). 
^«sicimlsJe^'^ Bei der großen Lebhaftigkeit des Verkehrs im römischen Reich 

mußten Wegekarten und Stationenverzeichnisse, auf denen Richtungen 
der Straßen, Entfernungen, Haltestellen und Nachtquartiere angegeben 
waren, zu einem allgemein empfundenen Bedürfnisse werden^). Daß 
solche Verzeichnisse sehr verbreitet waren, läßt eine zufällige, im 
Jahre 1852 gemachte Entdeckung schließen. Auf dem Grunde der 
Bäder von Vicarello am Lago di Bracciano fand man unter anderem 
vier Silbergefäße in Form von Meilensäulen, auf denen die vollständige 
Reiseroute von Gades nach Rom mit Angabe aller Stationen und Ent- 
fernungen eingraviert war^). Offenbar haben diese aus verschiedenen 
Zeiten herrührenden Gefäße Spaniern gehört, die in den Bädern von 
Vicarello Heilung suchten und nach antiker Sitte die heilende Quelle 
durch eine fromme Gabe ehren wollten*). Daß die Gefäße aus ver- 
schiedenen Zeiten herrühren, läßt eine fortgesetzte Fabrikation ver- 
muten, und schwerhch war doch Spanien die einzige Provinz, wo man 
dergleichen verfertigte. Auch wäre die für den Luxus arbeitende 
Industrie kaum darauf verfallen, Stationenverzeichnisse an Silber- 
gefäßen anzubringen, wenn nicht das Bedürfnis, sie bei sich zu führen, 
(wie gesagt) ein sehr aUgemeines gewesen wäre. Vielleicht haben diese 
Verzeichnisse auch öfter Nachrichten über Sehenswürdigkeiten und 

1) Baumgarten Gesch. Spaniens Bd. I S. 87. 2) Vegetius III 6: itineraria 

plenissime scripta — adnotata — picta (zu militärischen Zwecken) Kubitschek 
Eine römische Straßenkarte Österreichische Jahreshefte V 1902 S. 20. 3) Vgl, 

Henzen Altertümer von Vicarello, Rhein. Mus. N. F. X 1863 S. 20 ff. Die Stationen- 
verzeichnisse von Vicarello sind älter als das Itüierarium Antonini, das auf Dio- 
cletians Zeit zurückgeht (S. 31); das Itin. No. 3 steht dem Itin. Antonini der Zeit 
nach am nächsten, Nr. 1 ist das älteste und Nr. 2 steht in der Mitte (S. 34). Das 
vierte, später als die andern bekannt gewordene, hat mit denselben Garrucci 
Dissertaz. archeolog. (1864) p. 160 sqq. herausgegeben. Die Route ist liier in 
Abschnitte geteilt: Ab HispaU Cordybae, Ab Corduba Tarracone, A Tarracone 
Narbone, A Narbone Taurinos. Die Inschriften der Trinkbecher CIL XI 1, 3286 
bis 3292. 4) Preller RM. IP 144, 3. Lersch Gesch. d. Bahieologie (1863) S. 46 ff. 
Bonner Jahrbb. 1864 S. 136 f. Römische Münzen bei (nicht in) der Quelle von 
Pyrmont gefunden, ebendas. 1865 S. 53 f. Vgl. Genthe Altertümer aus d. Fürsten- 
tümern Waldeck u. Pyrmont (1877) S. 16 ff. Römische Münzen in der Fontaine 
zu Nimes, Stark Städteleben in Frankreich S. 98 f. ; in der Schwefelquelle bei Fu- 
mades CIL XII p. 360; in der Quelle von Baden bei Zürich, Keller Mitt. d. antiq. 
Ges. zu Zürich XII 298. Hübner Der Fund von ProcoUtia (Weihegaben für die 
Quelle der Conventina am Hadrianswall in Britannien), Hermes XII (1877) 267 ff. 
Derselbe Die Heilquelle von Umeri (bei Santander), Archäol. Ztg. XXXI (1874) 
S. 115 Taf. II. 



I. Das Verkehrswesen. 19 

Merkwürdigkeiten, historische und andere Notizen zum Gebrauch der 
Reisenden nach Art neuerer Handbücher enthalten, wenn auch nur 
kurze. Wenigstens enthält die um 333 n. Chr. für Pilger nach dem 
heiligen Lande abgefaßte Reiseroute von Bordeaux nach Jerusalem 
nicht bloß selir zahlreiche Angaben über Ereignisse aus der heiligen 
Greschichte, die sich an den einzelnen Orten zugetragen haben, und über 
Erinnerungen und Denkmäler aus jenen Zeiten (besonders ausführhch 
bei Jerusalem und der Umgegend), sondern einige historische, natur- 
wissenschaftliche und andere Notizen: als bei Bordeaux, daß sich die 
Ebbe und Flut in der Garonne ungefähr 100 Leugen (30 Meilen) weit 
bemerkbar machte; bei Viminacium, daß Diocletian dort den Carinus 
tötete; bei Libissa (Djebize in der Nähe von Nicomedia in Bithynien), 
daß dort der afrikanische König Annibalianus begraben war; bei der 
Station AndaviHs (bei Tyana), daß von da Rennpferde kamen; bei 
Tyana, daß von hier der Zauberer ApoUouius gebürtig war (sowie Pella 
als Geburtsort Alexanders des Großen bezeichnet ist); bei der Station 
des Euripides, daß hier das Grab des Dichters war; bei Cäsarea in 
Palästina, daß 3 Meilen entfernt der Berg Syna war und dort eine 
Quelle, welche die Fruchtbarkeit der Frauen beförderte^). Einiges 
wenige der Art enthält auch das sogenannte Stationenverzeichnis des 
Antoninus (aus Diocletians Zeit, wo bei der Aufzählung der grie- 
chischen Inseln die in den Götter- und Heroensagen dorthin verlegten 
Ereignisse erwähnt werden 2). 



Die von August geschaffene Staatspost^) war nicht für den Per- ^'^ 
sonen- und Briefverkehr des Publikums und eine daraus zu ziehende 
Staatseinnahme eingerichtet, sondern allein für die Beförderung der 
Regierungsdepeschen und der Beamten. Jene erfolgte durch militä- 
rische Kuriere*); für die reisenden Beamten waren die Stationen in 
mutationes(Umspannungen)und mansiones (Nachtquartiere) eingeteilt. 
Man gab die Entfernungen auch nach der Zahl der letzteren an, die 
durchschnittlich etwa 25 Mühen (5 g. Meilen) auseinander gelegen zu 
haben scheinen^); nach einer in Asolo bei Treviso gefundenen Inschrift 

1) Itinerar. ed. Finder et Parthey p. 549. 564. 572. 577. 685. 604. 606. Wess. 

2) Ib. p. 524 sqq. 3) Marquardt StV. P 558 ff. 4) Aristid. Or. XXIV 

p. 304 Jebb. ovig ycn nl Tf(,- nyyi'fift^ y.oiil^orjet; Toir (Ttoanw u7)i' luäs' ye 

Tj«, rffito-. 6) So durchweg im Itinerar. Hiorosolymitanum. Sulpic. Sever. 

Dial. I 4: Betleera — ab Alexandria — XVI mansionibus abest. S. Silviae Aquit. 
peregrinatio ad loca sancta ed. Gamurrini (Bibl. storico-giuridica IV [1887]) c. 47: 
et hie locus (Edessa) de Jerusolima vicesima et quinta mansione est (und so öfter). 

2* 



20 I- Das Verkehrswesen. 

z. B. war eine Witwe aus Gallien 50 Mansionen weit dorthin zu dem 
Grabe ihres Mannes gekommen; also, da von Bordeaux bis Aquileja 
etwa 40 Mansionen waren, aus dem nördhchen oder nordwestlichen 
Galheni). Auf den Mansionen wurden mit der Zeit für den Gebrauch 
der Statthalter und Kaiser palatia oder praetoria errichtet. Privat- 
personen wurde der Gebrauch der Staatspost in den Provinzen eine 
Zeitlang dm'ch besondere Bevollmächtigung des Statthalters (diploma), 
später nur vom Kaiser selbst nach genauen, darüber erlassenen Be- 
stimmungen gestattet. Die Kosten der Posthalterei fielen anfangs 
überall den angrenzenden Ortschaften ohne Entschädigung zur Last, 
bis zuerst Nerva Italien hiervon befreite; in den Provinzen hat erst 
Septimius Severus die Kosten des Postwesens auf den Fiskus über- 
nommen, obwohl bereits Hadrian dasselbe zu einem Staatsinstitut ge- 
macht hatte. Trotzdem ist es für die Provinzialen stets eine drückende 
Last geblieben. Mit der Keform Hadrians war auch die Einsetzung 
von Rittern an der Stelle von Freigelassenen als Direktoren des Post- 
bureaus in Rom (praef ecti vehiculorum) mit einem Gehalt von 100000 S. 
verbunden ; Unterdirigenten für bestimmte Distrikte, mit einem Gehalt 
von 60 000 S., welche die Leitung des Postverkehrs in mehreren an- 
einander grenzenden Provinzen hatten, scheinen erst von Septimius 
Severus eingesetzt worden zu sein^). Im 4. und 5. Jahrhundert war 
der Postdienst ein dreifacher. Die Depeschen besorgten Kuriere, 
welche außer dem Pferde, das sie selbst ritten, ein Handpferd mit dem 
Felleisen führten. Die Beförderung der Personen geschah auf Eil- 
wagen (redae), welche mit Pferden oder Mauleseln, der Transport von 
Kriegsmaterial und Gütern auf Packwagen, die mit Ochsen bespannt 
waren. Außerdem dienten nicht bloß Flußschiffe zur Brief- und Per- 
sonenbeförderung, sondern auch in den hauptsächlichsten Seehäfen 
müssen stets Postschiffe bereit gelegen haben^). Wir kennen aus einer 
Inschrift einen Freigelassenen des Hadrian als Prokurator der Brief- 
bestellung durch die in Ostia stationierten Postschiffe (naves vagae)*). 
Diese Staatspost, bei welcher wie bei so vielen andern Einrich- 
tungen des Kaiserreichs^) ein altpersisches Institut das Vorbild ge- 



1) CIL V 2108. Liban. ed. E. I 530, 15 welcher sagt, daß Juüan (in 
Mcomedia) von Gallus bei dessen Tode (bei Pola) aTaff/.wli nltinaiv r, toicc- 
xoaloif entfernt gewesen sei, hatte schwerlich die Absicht, eine auch nur annähernd 
genaue Angabe zu machen. 2) Hirschfeld S. 194. 3) Stephan a. a. 0. 

S. 42. Marquardt StV. P 560, 8. 4) Henzen Bdl. 1875 p. 5; doch vgl. Momm- 
sen StR. IP 1030, 3 (T. I Abschnitt II). 5) Persischer Hof im Register von T. I. 



I. Das Verkehrswesen. 21 

wesen war^), diente also dem Privatverkehr so gut wie gar nicht. Doch 
nachdem die öffentlichen Einrichtungen für einen fortlaufenden regel- 
mäßigen Verkehr einmal getroffen waren, konnte es nicht fehlen, daß 
sich Privatunternehmungen überall anschlössen, wo das Bedürfnis ^^organisatjon^ 
vorhanden war, so daß wenigstens in größeren Orten an den Haupt- wesens. 
Straßen die Mittel zur Beförderung gewiß leicht beschafft werden 
konnten. Spuren von der Organisation dieses Privatfuhrwesens haben 
sich wenigstens in Italien erhalten. Die Vermieter von vierrädrigen 
(redae) und zweirädrigen Wagen (cisiarii) und Zugtieren (iumentarii)^) 
bildeten in mehreren Städten Italiens Innungen^), die zuweilen ver- 
bunden waren, wie z. B. in Tibur die Innung der iumentarii zu der 
(nach dem dort hoch verehrten Herkules benannten) Korporation der 
cisiarii gehörte*). In Präneste scheint die Innung der cisiarii schon 
zur Zeit der Republik bestanden zu haben^). Offenbar bedienten sich 
Reisende (wie bemerkt) in der Rege) zweirädriger Wagen (zu denen ja 
auch die durch das ganze vorige Jahrhundert in Italien gebräuchlichen 
Sedien gehörten) ; mit vien'ädrigen, deren Besitz als Beweis von Reichtum 
gegolten zu haben scheint, ereigneten sich, wie noch ein Sclu-iftsteller 
des 4. Jahrhunderts bemerkt, leicht Unfälle^). In einer unter Virgils 
Namen erhaltenen Parodie eines Catullischen Gedichts wird ein Vetturin 
Sabinus „der Maultiertreiber weitgepriesenster" scherzhaft besungen, 
der sich rühmt, daß „keines fliegenden Wägelchens Ungestüm" ihn 
überholen könnte, „sei es, daß es galt nach Mantua zu eilen oder Brixia". 
Dies könnte auch das bekannte Haus seines Konkurrenten Trypho 
nicht leugnen'^). Caügula veranstaltete während seines Aufenthalts in 
Gallien eine Auktion des kaiserlichen Hausrats und ließ, um diesen 
von Rom herbeizuschaffen, sämtliche Metwagen in Beschlag nehmen. 
Sehr viele Prozessierende wurden dadurch außer stand gesetzt, ilu-e 



1) Daß bereits die persischen Königsstraßen Meilensteine oder, genauer, 
die Entfernung bezeichnende Steine hatten (dies zu Hirschfeld Berliner Sitzungs- 
ber. 1907 S, 166 ff.), ist darum wahrscheinUch, weil in dem Namen des Wege- 
maßes TKcucifiyyts das iranische Wort für ,, Stein" (avest. as^nga, altpersisch 
a anga) unverkennbar ist. Nöldeke Römisch-Orientalische Ztschr. für Assyrio- 
logie X 453. 2) Marini Atti degli frat. Arv. p. 775 und Iscriz. alb. p. lOG 

hat sie mit den kaiserlichen iumentarii, a iumentis (superiumentarius Sucton. 
Claud. c. 2) konfundiert. Waren die iunctores iumentarii einiger Hauptstraßen 
Italiens, die zusammen mit dem mancipes derselben dem Caracalla 214 und 226 
Inschriften setzten (Lanciani Bull. mun. d. R. 1884 p. 8, 709 u. 710), von den 
iumentarii verschieden? 3) Cattaneo Equeiade p. 83 ss. Marini 1. 1. 

4) Fabretti Inscr. ant. p. 9 n. 179. 6) CIL I 1129. 6) Eunap. Aedes. 

61: ih<< d( n'i)(ciiif>i'i(ci' Ini xmuc/.vxXov n-/iu(an^ tiptncTf avii.Sairei df 
Tto).).(c inl Tovioi; Tolg h/r^uaai nühr. 7) Vergil. Catal. 8. 



22 !• Das Verkehrswesen. 

Termine walirzunehmen, und verloren so ihre Prozesse^). Da sich 
Innungen von iumentarii in Mediolanium^), Brixia^), Ariminum*), 
Forum Sempronii^) (Fossombrone), Tuder^) (Todi), von cisiarii zu 
Präneste ■7), Cales®) und Pompeji^) und Innungen von beiden, wie 
gesagt, in Tibur nachweisen lassen, darf man wohl annehmen, daß sie 
in Italien überall, vermutlich auch an den Hauptorten der Provinzen 
bestanden haben. In den Städten selbst wurde so gut wie gar nicht 
gefahren, ihr Haupterwerb mußte daher die Beförderung von Reisenden 
sein. Ihre Standorte hatten sie an und vor den Torenio); in größeren 
Städten gab es vermutlich mehrere Innungen, die sich in die Haupttore 
und -Straßen teilten. So bestand in Mediolanium die Innung der 
Vetturine des Vercelliner- und Jupitertors, in Forum Sempronü des 
GaUischen Tors (der Straße nach SenogaUia), in Cales des Stellatiner- 
tors. Sie konnten entweder den Wagen- und Pferdewechsel von 
Station zu Station besorgen, oder, wie die neuem Vetturine, die Reisen- 
den mit demselben Fuhrwerk auf weitere Strecken befördern. Mit 
einem Vetturin dieser letzteren Klasse (mulio perpetuarius) wird in 
dem Pasquill Senecas auf den Tod des Claudius Hercules wegen seiner 
Wanderung durch die ganze Welt vergUchenH). 



2. Die Schnelligkeit des Reisens za Lande und zur See. 

^^e^Mw^'zu^^^ ^^ ^^^ Staatspost konnte man bei längeren Reisen einschließlich 
Lande. aUcs Aufenthaltes 5 Millien (1 geographische Meile) in der Stunde 
zurücklegen; man gelangte von Antiochia bis Konstantinopel (747 Mill. 
= 150 g, Meilen) in nicht ganz sechs Tagen^^). Bei Reisen mit Miet- 
fuhrwerk galt dieselbe Schnelligkeit als sehr groß, und mit Recht, da 
hier das Mieten neuer Pferde und Leute auf den Stationen notwendig 
melir Aufenthalt verursachte. Cäsar, dessen Reisen wegen ihrer 
Schnelligkeit angestaunt wurden, machte den Weg von Rom bis an 

1) Sueton. CaUg. c. 39. 2) Marini 1. 1. 3) CIL V 1, 4211 vgl. 4294. 

4) Tonini Rimini p. 369 s. 5) Henzen 4093. 6) Orelli 2413. 

7) CIL I 1129 = XIV 2874. 8) Henzen 6983. 9) Ib. 5163. Ob auch die 
iuven(es) cisiani in Ostia (CIL XIV 409, 15/16) für cisiarii zu halten sind, ist 
zweifelhaft. 10) T. I, L, Anhang 6. 11) Seneca Apocol. c. 6, 1. 12) Die 

Entfernung von Antiochia bis Konstantinopel im Itin. Antonini p. 139, 1 Wess. ; 
vgl. die Anm. von Parthey und Pinder p. 65. Liban. Or. 21, I 685 R. Vgl. 
H. F. Stobbe Z. Chionol. der Briefe des Plinius, im Phüol. 1870 S. 381 ff. 



I. Das V'crkehrswesen. 23 

die "Rhone in nicht vollen acht Tilgen^). Nach dem Stationenver- 
zeichnis betrug die Entfernung von Rom bis Arles auf dem Wege durch 
Toscana und die Seealpen 796 Millien^); Sueton, welcher sagt, daß 
Cäsar die größten Strecken mit unglaubhcher Schnelligkeit zurück- 
gelegt und ohne Gepäck in einem Mietfuhrwerk 100 Mill. = 20 g. Meilen 
in 24 Stunden gemacht habe, meint offenbar dieselbe Reise^). Den Weg 
nach Obulco in Bätica legte Cäsar in 27 Tagen zurück*), während die 
Nachricht von der Schlacht bei Munda (ebenfalls in Bätica) erst am 
35. Tage nach Rom gelangte^). Etwas schneller als Cäsar fuhr der 
Bote, der die Nachricht von der Ermordung des S. Roscius nach Ameria 
brachte, 56 Millien auf zweirädrigen Wagen in 10 Stunden, und zwar 
bei Nacht; aber dies war eine kurze Strecke, die nur etwa ein zwei- 
maliges Umspannen erforderte ö). Auch die Reise des Icelus, der die 
Nachricht von Neros Ermordung an Galba nach Spanien brachte, galt 
als eine außerordentlich schneUe: er reiste im Juni 68 von Rom bis 
Clunia in nicht vollen sieben Tagen'), Die Seereise von Ostia bis 
Tarraco erforderte im günstigsten Falle wohl nicht weniger als 5 Tage, 
da der ä. Plinius eine Reise vom diesseitigen Spanien — wohl Tarraco — 
nach Ostia in weniger als 4 Tagen zu den schnellsten jemals vorge- 
kommenen zählt«); wozu noch die Strecke von Rom bis Ostia kommt. 
Da Icelus am siebenten Tage noch vor Sonnenuntergang anlangte, 
wird er für die Landreise von Tarraco bis Clunia nicht einmal 36 Stunden 
gebraucht haben, es waren 332 Millien^). Cervantes nannte schon eine 
zwölftägige Fahrt von Neapel nach Barcelona eine glückliche. Der 
Weg von dort nach Toledo wurde mit Postpferden in 6 Tagen zurück- 
gelegt i°). Noch sehr viel schneller als Icelus reiste allerdings der Kurier, 
der die Nachricht von dei Ermordung des Maximin aus Aquileja nach 



1) Plutarch. Caes. c. 17. ' \2) Itin. Anton. Wess. p. 289, 3 Via Aurelia. 
3) Sueton. Caes. c. 57. Götz Die Verkehrswege usw. bezweifelt die Möglichkeit 
einer so schnellen Reise. 4) Appian. II 103. Strabo III 4, 9 p. 160 sq. Sueton. 
Caes. c. 56 gibt nur 24 an. Nach der von Götz S. 838 angenommenen Route verteilt 
sich der 27tägige Zeitraum auf 342 Millien, was dann doch nur eine Tagesleistung 
von 13 M. ergab. 5) Bardt Quaestiones Tullianae (Berol. 1866) p. 20. 6) Cic. 
pro Rose. Am. c. 7, 19. 7) Plutarch. Galba c. 7. 8) PÜn. N. h. XIX 4. 

Spanische Schiffe landeten auch in Pyrgi, der Hafenstadt von Cäre (Martial. XII 
2, 1). 9) Von Tarraco bis Cäsaraugusta 163 M. (Itin. Anton, p. 451 W.), von 
da bis Clunia 169 (p. 441). 10) Cervantes Die Stimme des Blutes (Moral. Erzähl.). 
Die Nachricht von den Ereignissen der Bartholomäusnacht gelangte am 7. Sep- 
tember nach Madrid. Motley Abfall der Niederlande (deutsch von Eltze) I 334. 
Davoust erhielt in Hamburg 1811 — 13 Briefe und Zeitungen aus Paris „in dem 
unglaublich kurzen Zeitraum" von 31/2 Tagen durch eine nur für diesen Zweck 
eingerichtete tägliche Regierungsstafette. Rist Lebenserinnerungen II 115. 



24 I- Das Verkehrswesen. 

Rom brachte; er langte ,,mit gewechselten Pferden" am vierten Tage 
ani): er muß, wenn er ganz zu Lande (über Bologna) reiste, 130 — 140 
MiUien den Tag gemacht haben, wohl zu Pferde^). Vitellius erliielt in 
Köln in der Nacht vom 1. zum 2. Januar 69 die Nachricht von dem in 
Mainz am ersteren Tage ausgebrochenen Aufstande der 4. imd 22. 
Legion gegen Galba^); der Überbringer legte also 21,6 g. M. = 108 r. M. 
in höchstens 24 Stunden, d. h. 1 g. M. in 35 — 38 Minuten zurück*). 
Der Bericht des Prokurators von Belgica über diesen Aufstand traf 
schon vor dem 10. Januar in Rom ein^). Die Kuriere, die ihn brachten, 
hatten also den Weg von Mainz nach Rom^) (über Reims, die Residenz 
des Statthalters), im ganzen 1440 MiUien, in weniger als 9 Tagen 
zurückgelegt, d. h. mehr als 160 Millien in 24 Stunden'). Vielleicht 
war (abgesehen von besonders schwierigem Terrain) als Normalge- 
schwindigkeit des Stafettendienstes 1/2 Stunde für 5 röm. = 1 g. Meile 
angesetzt*). Die schnellste bekannte Reise ist die des Tiberius zu dem 
erkrankten Drusus aus Ticinum (Pavia) nach Germanien „durch eben 
besiegtes Barbarenland" (das der Chatten)^), wobei er in 24 Stunden 
mit mehrmals gewechselten Pferden, nur von einem Führer begleitet, 
200 Millien (391/2 Meilen) zurücklegte. Ebenfalls wenn Statins sagt, 
daß man auf der von Domitian im J. 95 über Sinuessa erbauten Straße 
in einem Tage von Rom nach Bajä gelangen konnte, so ist auch hier an 
eine Kurierreise zu denken, da nur bei einer solchen die Strecke von 



1) Hist. Aug. Maximin. II c. 25. 2) Von Rom bis Ariminum (Itin. Anton, 
p. 126) 216; von da bis Bononia (p. 126) 78, von da bis Aquileja (p. 281) 217, im 
ganzen 511 M. Ging man von Ariminum auf Ravenna (33 M.), von da nach Altinum 
zu Wasser, und dann wieder zu Lande bis Aquileja (62 M. p. 126), so betrug die 
Landreise allein 321 M. Casaub. a. a. 0. rechnet bei dieser Reise unrichtig 
200 Millien auf 24 Stunden und fügt hinzu: magna sane diligentia, sed non in- 
credibilis; — constat hodiemos veredarios Roma Lutetiam saepe diebus sex Sep- 
tem commeare, quae longe maior contentio est. — De mortib. persecutor. c. 47 : 
(Maximinus) una nocte atque una die . . . Nicomediam aha nocte pervenit, 
cum locus proelii abesset milia CLX. Gibbon Ch. XIV nimmt an, daß Maxi- 
minus zu dieser Flucht von Heraclea nach Nicomedia nur 24 Stunden gebraucht 
habe, nach dem freilich lückenhaften Text muß es aber mehr gewesen sein. 
3) Tac. H. I 56. 4) Zangemeister WZ 1887 S. 240, 17. 5) Tac. H. I 

12. 18. 55 vgl. IV 59. 6) Marquardt StV. P 267 u. 274, 2. 7) AUes 

bei Chambalu De magistratibus Flaviorum (Bonn 1882) p. 8. 
8) Zangemeister a. a. 0. 9) So Valer. Maxim. V 5, 3. Die Angabe des 

Phn. N. h. VII 84, daß die Strecke zu Wagen zurückgelegt sei, ist sehr unwahr- 
scheinUch. „Mißt man Mainz-Castell auf den ältesten Straßenstrecken über Hof- 
heim, Vilbel, Friedberg, Butzbach, Frankenberg, Stadtberge (Marsberg), Haaren, 
Neuhaus (Elsen) durch die Dörenschlucht nach der Weser, so erhält man 202, 
bis Varenholz 203, bis Rehme 207 röm. Meilen." Zangemeister a. a. 0. S. 238, 13. 



I. Das Verki'lirswoson. 25 

141 Million in etwa 14 Stunden zurückgelegt werden konnte^). Gewöhn- 
liehe Reisende, die natürlich übernachteten, brauchten zu Wagen melir 
als die vierfache Zeit. Der Überbringer eines Briefes an Cicero war 
von Dyrrhachiuni nach Rom zehn, also von Brundisinm (360 MiUien) 
etwa acht bis neun Tage unterwegs^). In gemächlicher Fahrt gelangte 
man von dem letzten Ort nach Rom in weniger als zehn Tagen^); von 
Tarraco nach Bilbilis (224 jVlillien) allenfalls am fünften*). Ciceros 
Freund Rutihus Lupus langte von Mutina in Rom am sechsten Tage 
an. Die Entfernung beträgt 317 MiUien^). Die Nachricht von der am,.Durchschiiitt- 

° 1 • 1 n 1 1 1 1 • -r^ ^^^^^ Schnellig- 

Abend des 15. April 43 v. Cm-, entschiedenen Schlacht bei b orum keit der Reisen 
Gallorum (zwischen Mutina und Bononia) kam am 21. nach Rom^). 
Hiemach kann man annehmen, daß Reisende mit Vetturinen in der 
Regel 40 — 50 Millien (etwa 8 — 10 g. Meilen) oder wenig mehr täglich 
zurücklegten. Fußgänger legten nach Prokopius an einem Tage 
210 Stadien (26 — 27 röm., 51/4 g. Meilen) zurück; so viel betrug z. B. 
der Weg von Athen nach Megara'); hiernach sind die zahlreichen An- 
gaben von Entfernungen nach Tagereisen von Fußgängern bei Prokop 
zu berechnen^). So rechnet er z. B. für die Entfernung von Rom nach 
Capua (124 oder 136 Millien) 5 Tage^). Natürhch wurden auch größere 
Strecken in kürzerer Zeit zurückgelegt: so geht Damis bei Philostrat 
von Rom nach Puteoli (141 Millien) nur 3 Tage^^^^ Cicero erhielt auf 
seinem Gute bei Pompeji Briefe aus Rom durchschnittlich am vierten 
oder fünften Tage, frühestens am dritten; offenbar machten also die 
Briefboten den Weg zu Fußii). ^yj^ bilhg wurden für diejenigen, die 

1) Stat.S. IV 3, 111 sqq. 2) ttc. ad Brut. II 4, 1; wo bereits von Sigo- 
nius für a. d. VI Id. richtig hergestellt ist a. d. III Id. 0. E. Schmidt De epp. 
a Cassio et ad Cassium datis (1877) p. 11. 3) Ovid. Epp. ex Pont. IV 5, 3: 
Quura gelidam Thracen et opertum nubibus Haemon 

Et maris lonii transieritis aquas, 
Luce minus decima dorainam venietis in Urbem, 

Ut festinatura non faciatis iter. 
Das Itin. zählt von Rom nach Capua 136 M. (p. 612, anders p. 108, wo sich 
124 M. ergeben), von da nach Benevent 33 (p. lll), von da nach Tarent 157 
(p. 120), von da nach Brundisium 44 (ib.), im ganzen 370 M. Strabo VI 3 p. 50 
gibt r;' (360) an; ebenso PUn. N. h. II 244. 4) Martial. X 104: 

Illinc (Tarracone) te rota tollet et citatus 

Altam Bilbilin et tuum Salonem 

Quinto f r s i t a n essedo videbis. 
Marquardt Prl. II2 734, 5 nimmt Wagenwechsel auf den Ilauptstationen an. 
Mansionen gab es übrigens von Tarraco bis BilbiUs 8: Itin. p. 391 u. 437 W. 
5) Cic. ad Fam. XI 6, 1. Bardt 1. 1. p. 14. 6) Drumann RG I 297—302. 

Bardt Ausgew. Briefe aus Ciceros Zeit. Kommentar I (1898) Einl. S. XIV. 
7) Procop. Bell. Vand. I 1 s. 8) Id. B. Goth. I 15. II 7 s. 
9) Procop. B. Goth. I 14. lOj Philostrat. Apollon. VIl 41. 11) Bardt I. 1. p. 8 sq. 



26 I. Das Verkehrswesen. 

sich zur Wahrnehmung gerichtlicher Termine, zur Übernahme einei 
Vormundschaft usw. von auswärts einzufinden hatten, kurze Tage- 
reisen (von 20 Millien) angenommeni). Wahrscheinlich bheben Reisen 
zu Fuß wie zu Pferde immer häufig. Auch im 16. Jahi'huudert reiste 
man in Italien trotz der zahlreichen von Gregor XIII, Cosimo und 
Emanuel PhiUbert gebauten neuen Straßen „von der Breite einer 
Kutsche" noch wenig zu Wagen; erst ganz zu Ende dieses Jahrhunderts 
kam diese Art der Bewegung allenthalben auf^). Einige Strecken 
konnten übrigens im alten Italien auch zu Wasser zurückgelegt werden. 
Von Placentia gelangte man zu Schiff auf dem Po bis Ravenna in 
48 Stunden^). 
Seereisen. Seefahrten waren allerdings fast ganz auf das Frühjahr, den 

Sommer und Frühherbst beschränkt. Im Anfange des Spätherbstes 
kehrten die Schiffe von allen Seiten in die heimischen Häfen zurück*), 
falls sie nicht in der Fremde überwinterten^). Die Schiffahrt ruhte 
vom 11. November bis zum 5. März^), an welchem Tage nach dem 
späteren Kalender das „Schiff der Isis" (als Schutzpatronin der Schiff- 
fahrt) an allen Küsten des Mittelmeeres weit und breit gefeiert worden 
zu sein scheint, wobei Prozessionen sich ans Meer begaben, ein Schiff 
feierlich einweihten und seine Abfahrt auf die hohe See abwarteten'). 
Nun schleppten überall die Maschinen die aufs Trockne gezogenen 
Fahrzeuge ins Meer^). Den Gefahren einer winterlichen Seereise setzte 

1) Digg. II 11, 1 (Gajus 1. I ad Edictum provinciale): Vicena milia 
passuum in singulos dies dinumerari praetor jubet etc. Ib. XXII 1, 13 § 2: rä> 
yao tu (cvijj ij} nöXei oi'ii, li' ij ■/.EyEiooioi'rjrai , fj ti'iog ty.aTov fjü.iwi^, 
TiEi'xrf/.oi'TU rjuEQüjy fö'ioxei' ö yofjoO-tTTjg ngof^-sa/niaf zw cJ'f vni{> txnx'ov 
juiXict d'iuToißoi'ii y.cixf txciait]^ ijutoat^ J'et»' (coifh/ueifTS-at Ei'xoai /uilin Ixi- 
'aevoe. xnl 'f'-o)>'i£i' X. T. ).. Wenn ein arr^Q evCwuo; den Weg von Antiochia zum 
Meer (120 Stadien) hin und zurück von Sonnenaufgang bis zum ersten Nachmittag 
machen konnte («,m« i])ü;n xn'/,.^f!s" ii'd-Ei'ÖE, xouieI xi tmi' ixeIHei' hi uear^it- 
ß(na^' toTwai,^' Liban. ed. R. I 286, 22 — 24), so war dies eine außerordentliche 
Leistung. 2) Hübner Sixtus V S. 84. Um die Mitte des 16. Jahrhunderts 
brauchte man zur Reise von Paris nach Venedig 9 bis 15 Tage; doch 1509 ge- 
langte eine Depesche von Blois in 7 Tagen nach dem Dogenpalast (Yriarte Vie 
d'un patricien de Venise au XVI me siecle p. 104), und nach Casaubonus (oben 
S. 24, 2) legten Kuriere sogar den Weg von Rom nach Paris in 6 bis 7 Tagen 
zurück. Vetturine brauchten von Rom nach Mailand gewöhnlich 20 Tage (Mon- 
taigne Joum. d'un voy. en ItaUe III 179); im 18. Jahrhundert machten sie täglich 
nur 30 ital. Meilen (Volkmann Nachr. von Italien I 81 f.). 3) Strabo V 217. 
Die Bewilügung Tlieoderichs von Mundvorrat auf 5 Tage für die zu Schiff von 
Ticinum nach Ravenna reisenden Gesandten der Heruler (Cassiodor. Var. IV 45) 
war also eine überreichliche, und man darf daraus nicht mit Nissen ItL I 213 
auf die Dauer der Fahrt schheßen. 4) Philo Leg. ad Gaj. 548 M. 5) Act. 
Apost. 28, 11. 6) Veget. V 9. Nissen ItL I 130. 7) CIL I p. 387 b. 

PreUer RM. IP 381 f. 8) Horat. Carm. I 4, 2. 



I. Das Verkehrswesen. 27 

sich zwtir niemand ohne dringende Veranlassung aus ; doch völlig ver- 
schloß auch das Wüten der Stiu*nie, wie Plinius sagt, das Meer keines- 
wegs: denn die Habsucht trieb nun zum Bestehen der Seegefalir im 
Winter, in die man sich früher nur aus Furcht vor Piraten gewagt 
hattet). Doch selbst abgesehen von den kaufmännischen Reisen, kann 
die Zahl der Schiffe, die Depeschen und Beamte beförderten, oder 
Gefangene und Verbannte transportierten, auch in den Wintermonaten 
nicht klein gewesen sein. Ovid mußte sich z. B. Anfang Dezember 
nach Tomis einschiffen und hatte mit Sturm zu kämpfen^). Der 
Präfekt von Ägypten, Avilius Flaccus, wurde zu Anfang des Winters 
37 als Gefangener von Alexandria nach Rom gebracht und hatte eine 
überaus schwierige Fahrt^). Aber auch Cicero reiste im Jahre 704 in 
der Zeit vom 9. bis 25. November von Actium nach Brundisium; er 
büeb wegen der Stürme bis zum 23. auf Corcyra; viele, die früher aus- 
gefahren waren, litten Schiffbruch*). 

Gegen Schiffbrüchige übten die Uferbewohner nur zu oft das ^•^1"^^"^?"*'? "^"^ 

^ ^ strandrecht. 

Strandrecht, trotz aller Gegenberaühungen der Kaiser, wie Hadrian, 
Antoninus Pius und Marc Aurel (namentlich die Bewohner der Cycladen 
waren in dieser Hinsicht verrufen)^). Sie verkauften die Unglück- 
hchen, die in ihre Hände fielen, sogar als Sklaven; so war ein Rech- 
nungsführer (dispensator) des Calvisius Sabinus (Consul 26, t 39), der 
Schiffbruch gehtten hatte, in ein Sklavenarbeitshaus verkauft und 
dort gebrandmarkt worden^). Manilius erwähnt Taucher, die begierig 
den Meeresboden durchforschten und Wertvolles aus gesunkenen 
Schiffen herauf holten'). Auch kam es offenbar nicht selten vor, daß 
Fischer durch Anzünden von Lichtem das Stranden von Schiffen 
herbeiführten^). In diesem Verdacht scheinen besonders die Anwohner 
gefährlicher Küsten, wie der sogenannten Höhlungen von Euböa an 
der Ostküste der Insel am Vorgebirge Kaphereus gestanden zu haben^). 
— Die Schiffbrüchigen stellten zu den Bettlern, namenthch in Rom 
ein stehendes großes Kontingent. Sie bildeten auch eine Klasse der 
von den christlichen Gemeinden regelmäßig Unterstützteni'*). 



1) Plin. N. h. II 125. 2) Ovid. Trist. I 11, 3 u. 7. 3) Philo in Flacc. 
.535 M. 4) Cic. ad Fam. XVI 9. b) Petron. c. 114: procurrere piscatores 
parvulis expediti navigiis ad praedam rapiendam. Vgl. Ilorzberg Gesch. Griechen- 
lands II 494, 19. Julian, or. VII p. 2i0 A: i)i<ecpionvai yico oltoi t/ — riöf 
iTi' foriilce,- ).t]aT£voi't(i)i' xeci xatii'/.r^ffonor lo^ ((■/T((f ini zio 7.viif(ii'F<Ttf-rci 
loli- y.ni,'.:irk(wr>i-, 6) Scribon. Largus 90, 231. 7) Maidl. As'tr. V 402. 4.35. 

8) Ulpian. üb. I Opinionum (Digg. XLVII 9, 10). 9) Dio Chrvs. Or. 7, 
105 M.; vgl. p. 109M. 10) Tertnllian. Apolog. c. 30. 



28 I- Das Verkehrswesen. 

Piraten. Piraten waren im Mittelmeere seit der Wiederherstellung des Welt- 

friedens in den beiden ersten Jahrhunderten wohl in der Regel nicht 
zu füi'chteni), und nur ausnahmsweise und vorübergehend wurde, be- 
sonders in Folge von Kriegsunruhen, die Sicherheit der Seefahrt gestört, 
wie im jüdischen Kriege eine große Anzahl von flüchtigen und ver- 
triebenen Juden sich in Joppe befestigte und durch Seeraub den 
Schiffsverkehr zwischen Syrien, Phönizien und Ägypten eine Zeitlang 
unmöglich machte^). Auf entfernteren Meeren vermochte die römische 
Weltmacht freihch nichts gegen die Piraten, wie im indischen Ozean^) 
und selbst im nordöstlichen Teil des schwarzen Meers*). Im dritten 
Jahrhundert hatte sie die Herrschaft über das Meer schon ganz ver- 
loren^). 

ISens^S*sS Seefahrten wurden besonders in sternhellen Nächten gemacht«). 
Der Steuermann bestimmte den Lauf des Schiffes nach dem Stande der 
Gestirne'), denen auch die Reisenden vor der Abfahrt ihre Verehrung 
bezeugten 8). Solche Nachtfahrten werden öfter erwähnt^). Philo- 
strat sagt, daß die von Puteoh nach Ostia fahrenden Schiffe regelmäßig 
abends beim Anzünden der Lichter die Anker lichtetenio). Die Tiber- 
mündung erreichte man von Puteoh am dritten Tage^); wahrschein- 
lich wurde am ersten Morgen in Cajeta, am zweiten in Antium (einem 
in Ciceros Zeiten von Scliiffen gedrängt vollen Hafen)i2) angelegt. 

uen'^ nach°Vrk- •'^"^^^ Stabiä gelangte man von Rom zur See am vierten Tage^^), Von 
cheniand und Brundisium uach Corcyra oder Dyrrhachium (und zurück) setzte man 

Kleinasien zur . •' •' "^ ' 

See. bei gutem Wetter und Wmde m einem Tage über^*), bei stürmischem 
Wetter dauerte die Fahrt natürhch längeres). Ei3enso lang wai' die 
Überfahrt von Brundisium oder Hydrus (Otranto) nach Aulona (Valona) 
im südMchen Illyrieniß). Cicero wählte im November 704 die Überfahrt 



1) Strabo III 2 p. 145 (^ i'Vf £h)r,t't] röjy XtjaTrjoioji' xnralvQ^ii'TM »). Vgl. Plin. 
N.h.11117. 2) Joseph. B.J. III 9,2. 3) Plin. N.h. VI 26, 101. 4) Strabo XI 2, 12. 
5) Domaszewski Die Piraterie im Mittehneer unter Severus Alexander. RhM 
LVIII 1903 S. 382«. Cass. Dio XXXVI 3:^ oh yÜQ laiiy, 6ie r^aic' oix iyi- 
viTO, ovd' ui' nuvauixö noie, i'ios' ay /; avir] q)V(jig cci'UoMndiy rj. 6) Zenob. 
Proverb. V 32: ov vvxtinlofls- Inl züh' utj «x.uiw? ic nniovinoy x. r. ).. 
7) Petron. c. 102. 8) Id. c. 99 9) Gell.'ll 21. Phüostrat. Apoll. Tyan. 

VII 10 p. 133 ed. K. 10) Phüostrat. ApoUon. VII 16 p. 137 ed. K. Abfahrt 

von Puteoh am Morgen ib. VIII 14 p. 164 ed. K. 11) Id. VII 17 p. 138. 

12) Cic. pro Manu. c. 12. 13) Galen. Meth. med. V 92 (K. X 393). 14) Aemi- 
hus PauUus berichtet bei Appian. Rom. bist. 1X17: fsr uii- Keoyvoai' ix Baer- 
Teainv ÖKtnlfvaui /.näg r.utQas x. t. A. Cic. ad Att. IV 1, 4: Pridie nonas Sext. 
Dyrrhachio sum profectus — Brundisium veni nonis Sext. 15) Eine stür- 

mische Überfahrt bei Gell. XIX 1. 16) Itin. Anton, p. 497 Wess. 



I. Das Verkehrswesen. 29 

von dem Tlafpu Cassiopc auf Corcyra nach Hydrusi). Von Rhegiura 
nach PuteoU schiffte der Apostel Paulus mit Südwind in einem Tage^), 
doch Apollonius und Damis gelangen bei Philostrat mit gehörigem 
Winde von Puteoli durch die Meerenge von Messina nach Tauromenium 
erst am diitten Tage=^). Eine regelmäßig befahrene Linie ging von 
SicUien durch das offene Meer nach dem Hafen Cyllene in Elis*); man 
konnte am sechsten Tage von Syracus aus dahin^), bei selir günstigem 
Winde von Korinth nach Puteoli sogar am fünften Tage gelangen«). 

Bei Fahrten von Italien nach dem Ägäischen Meere, Attika und Paasierung des 

'-> Isthmus von Ko- 

Kleinasien war es gewöhnhch, in Lechäum anzulegen, zu Wagen oder rinth. 
zu Fuß den Isthmus zu passieren und sich in Kenchreä von neuem 
einzuschiffen''). Auch fand wohl vielfach mechanische Überführung 
von Schiffen (wahrscheinlich auf Bretterbahn) statt^). Neros sorg- 
fältig vorbereitetes Unternehmen eines Durchstichs des Isthmus (wobei 
die beste, auch jetzt geplante Linie gewählt war) wurde vor der Voll- 
endung abgebrochen, nachdem es bereits ziemlich weit vorgeschritten 
war^). Später hat auch Herodes Atticus diesen Plan gehegt lo). 

Zu Lande über den Isthmus gedachte Properz zu reisenii); so 
reiste 0\dd (der in Kenchreä ein neues Schiff „Minerva" kaufte oder 
mietete) auf der Fahrt nach Tomis^^). Auf diesem Wege wurde auch 
Avilius Flaccus nach der ihm als Verbannungsort angewiesenen Insel 
Andros befördert^^). Galen machte eine Rückreise von Rom nach 
Kleinasien mit einem Freunde aus Gortyn über Korinth; dieser ließ 
sein Gepäck und seine meisten Sklaven zu Scliiff nach Athen gehen ; er 
selbst mietete einen Wagen, um die Reise in Begleitung einiger Sklaven 
zu Lande durch Megara dorthin zu machen^*). Aristides machte die Rück- 
reise von Rom im September 145 zur See. Nachdem das Schiff gleich 
anfangs mit Sturm zu kämpfen gehabt hatte und an die Nordostspitze 
Siciliens Peloris getrieben und in der Meerenge von Messina hin- und 
hergeworfen war, erfolgte die Überfahrt über das Adriatische Meer in 



1) Cic. ad. Fam. XVI 9, 1. 2) Acta Apost. 28, 13. 3) Philostrat. 

VIII Apoll. T. 14 p. 167 ed. K. 4) Pausau. VI 26, 3: xelrnttfe rtnHiUiiit'n te 
noog l,'ixF).i((i' xul öouoi^ nao! •/ofAti'ri ratxrii' tTitTr^ö'Bioi', tniviioi' i.)i rtüan 
'HXtiwr, uno ui'Sqos yioxääog xo ounua FtXT]fp£. 5) Philostrat. 1. 1. (f'/rt 

Trti.- Tov >f).rprinv IaW/m?). 6) Id. ib. VIII p. 133 ed. K. 7) Schleppung 
der Schiffe über den isthmus Leucadiensium (lüepert Ildb. d. Geogr. 264, 2): 
Julius Hyginus in Cinnae propemptico bei Charis. Inst. Gr. I ed. Keil p. 134, 12. 

8) Götz Die Verkehrswege usw. S. 456. 9) Mommsen RG. V 270 vgl. 

Bull, de corresp. Hellen. 1884 Avril et Mai. 10) Philostrat. Vitt. soph. II 6 
ed. K. p. 237. 11) Propert. III (IV) 21, 19. 12) Ovid. Trist. I 10 u. 11. 

13) Philo in Flacc. p. 539 M. 14) Galen. V 48. 



30 I- Das Verkehrswesen. 

zwei Nächten und einem Tage bei ruhiger See, doch war die Landung 
bei Kephalenia schwierig. Dann fuhren die Schiffer gegen den drin- 
genden Rat des Aristides von Paträ um die Zeit der Tag- und Nacht- 
gleiche aus, und die Fahrt erwies sich wieder als sehr schwierig. Nach- 
dem offenbar der Isthmus zu Lande passiert war, erforderte die Fahrt 
bis Milet noch vier Tage, so daß die ganze Seereise vierzehn gedauert 
hattei). Doch daß auch häufig der Peloponnes umfahren wurde, lehrt 
die Inschrift eines Kaufmannes oder Fabrikanten, Flavius Zeuxis zu 
Hierapolis in Phrygien, der 72 mal über das (seiner Gefährlichkeit 
wegen sprichwörthch gewordene) Malea nach Italien geschifft war^). 
Denselben Weg in umgekehrter Richtung legte im September (wohl 
111) der jüngere PHnius mit seinem Gefolge glücklich ziu-ück, wie er 
aus Ephesus an Trajan meldet. Von dort wollte er teils wegen der 
Hitze die Küste entlang zur See, teils wegen der entgegenwehenden 
Passatwinde zu Wagen nach Bithynien reisen^). 
dur^°'^Macedo- ^^^ ^^^ ^^^' R^isc vou Itaüeu uach Asien die Seefahrt so viel als 
nien und Thra- möglich Vermeiden woUte, konnte zu Lande durch Thracien und Mace- 
donien (auf der von Apollonia im griechischen Illyi'ien bis zum Flusse 
Hebrus in Thracien führenden Egnatischen Straße) reisen, und dies 
scheint nicht selten geschehen zu sein. Als Galen sich zum zweiten 
Male nach Rom begab, machte er sowohl die Hin- als die Rückreise 
auf diesem Wege. Er wollte bei dieser Gelegenheit die Insel Lemnos 
besuchen und benutzte daher auf der Hinreise ein Schiff, das von 
Alexandria Troas nach Thessalonike ging; doch da er glaubte, daß auf 
Lemnos wie auf den übrigen Inseln des Ägäischen Meeres nur eine Stadt 
sei, landete er bei Myrina an der Westküste statt bei Hephästias an 
der Ostküste, wo er die Bereitung der Siegelerde hatte kennen lernen 
woUen. Da der Schiffer nicht auf ihn warten konnte, verschob er die 
Ausführung seines Vorhabens auf die Rückreise; auf dieser begab er 
sich von PhiHppi in Macedonien an die 120 Stadien entfernte Küste, 
setzte nach Thasos (200 Stadien), von dort nach Lemnos (700 Stadien) 
über, endhch wieder nach Alexandria Troas (ebenfalls 700 Stadien)*). 
Aristides trat die Hinreise nach Rom auf der Egnatischen Straße mitten 



1) Arist. Or. 24 p. 305 sq. J. Masson. Coli. Eist. ed. Dindorf III p. LXI 
glaubt irrtümlich, daß die Reise von Korinth bis Älüet 14 Tage dauerte. Über 
die Zeit der Reise vgl. Waddington Vie du rheteur Aelius Aristide, M§m. de 
rinst. 1867 p. 203—268. 2) GIG 3920: d^Wwvto,; Zeihs ii>rc(airi^ (nego- 

tiator) 7i?.fvar(i' vtiiq MnXtny eis 'Ir«)Jai' n?.6c(f tßiS'ourjy.oyia dvo. 3) Plin. 
Epp. ad Tr. 26. 4) Galen. XII 171 sq. 



I. Das Verkehrswesen. 31 

im Winter 144 an. Regengüsse, Reif, Frost und Stürme wechselten ab. 
Der Hebrns war ganz mit Eis bedeckt, das man eben aufgehauen hatte, 
um ihn für Boote passierbar zu machen ; die Felder überschwemmt, so 
weit das Auge reichte; Mangel an Gasthäusern, und von den Decken 
(der Zimmer) floß mehr Wasser herab als vom Himmel. Dabei reiste 
Aristides so schnell, daß ihn nicht einmal die Kuriere der kaiserUchen 
Post überholten^). Die Mehrzahl seiner Sklaven ließ er langsam nach- 
folgen. Führer suchte er selbst auf, wo es nötig war, und dies war 
nicht leicht; denn als barbarische Menschen ergriffen die Leute die 
Flucht, und man mußte sich ilirer mit Überredung oder Gewalt be- 
mächtigen. In Edessa lag Aristides längere Zeit krank darnieder und 
gelangte erst am hundertsten Tage nach seinem Aufbruch nach Rom. 
Ein Teil seiner Zugtiere war auf der Reise zugrunde gegangen, die 
übrigen verkaufte er 2). Die iVkten über das Märtyrertum des hl. Igna- 
tius berichten, daß er im Spätherbst oder Winter von Seleucia zur 
See über Smyrna nach Troas, dann zu Lande durch Macedonien bis 
Epidamnus, dann wieder zur See bis Ostia gebracht sei^): sollten sie 
erdichtet sein*), so ist dies wenigstens von einem des Weges völhg 
Kundigen geschehen. 0%äd fuhr- von Korinth über Lnbros nach Sa- 
mothrake, von wo, wie er in einer dort gedichteten Elegie sagt, nur 
ein kurzer Sprung nach Tentyra (in der Nähe von Trajanopolis) war. 
Von hier wollte er zu Lande durch Thracien und Mösien nach Tomis 
reisen, während seine „Minerva" durch den Hellespont und an der 
Küste des Schwarzen Meeres entlang segeln sollte^). Die Dauer seiner 
Reise ist unbekannt; wenn er in einer seiner Episteln aus dem Pontus 
sagt, bis ein Brief von ihm nach Rom und die Antwort darauf nach 
Tomis zurückgelange, vergehe ein Jahr^), so gibt dies natürlich keinen 
Maßstab. Die Nachricht vom Tode des C. Cäsar in Limyra in Lycien 
am 21. Februar 4 n. Chr. kam am 2. April nach Pisa''). 

Von der Mäotischen See (dem Asowschen Meer) gelangten Last- Fahrten nach 
schiffe mit günstigem Winde häufig am zehnten Tage nach Rhodos, 



1) Vielleicht kann man mit Chambalu De magistr. Flav. (oben S. 24, 7) 
annehmen, daß die Kuriere durchschnittlich 160 MilUen in 24 Stunden zurück- 
legten. 2) Aristid. Or. 24 p. 305 J. Vgl. Masson Coli. Hist. ed. Dindorf III 
p. LIII. 3) Ruinart Acta mart. 4) Dies behauptet Dierauer Gesch. Trajans, 
in Büdinger Unters, z. Köm. Kaisergesch. I 171; ebenso Asbach Bonner Jahrbb. 
LXXIl (1882) S. 40. Keim Rom und das Christentum S. 529 ff setzt die soge- 
nannten Briefe des Ignatius, auf denen auch die älteren (kürzeren) Akten beruhen, 
in die Zeit des Commodus (S. 535 vgl. 539). 5) Ovid. Trist. I 10. 6) Id. 
Epp. ex P. IV 11, 15. 7) Orelü 643 (Cenotaph. Pisan.). 



32 I- Das Verkehrswesen. 

von dort am vierten nach Alexandria, und dann auf dem Nil am zehnten 
Tage nach Äthiopien: so daß, wie Diodor bemerkt, die Fahrt aus der 
kalten Zone bis zu den heißesten Gegenden der Erde in 24 Tagen 
zurückgelegt werden konnte^). Nach Alexandria war der Präfekt 
Galerius von der sicilischen Meerenge am siebenten Tage gelangt, der 
Präfekt Balbillus am sechsten, Valerius Maximus, Senator mit präto- 
rischem Kange, sogar von Puteoli am neunten bei sehr geUndem 
Winde^). In der Zeit der Monsune reiste man von Italien nach Syrien 
lieber über Alexandria, als direkt von Brundisium, welches eine lange 
und beschwerliche Reise war ; besonders da die alexandrinischen Schiffe 
im Rufe standen, am schnellsten zu segeln und die besten Steuer- 
männer zu haben (so reiste der Judenkönig Agrippa auf Cahgulas 
Rat)3). Dagegen konnte auch, wer die Meerfahrt so viel als möglich 
vermeiden wollte, Alexandria auf dem langen Umwege über Griechen- 
land, Kleinasien und Syrien erreichen (so sollte Caligula selbst die 
Reise machen)*). Wenn übrigens bei einer Schiffsanleihe für die Reise 
Syrien, vou Bcrytus uach Brundisium und zurück eine Frist von 200 Tagen 
gegeben wurde^), so versteht sich von selbst, daß dabei die möglichen 
und mutmaßüchen Aufenthalte einer solchen Geschäftsreise und zwar 
in sehr hberaler Weise veranschlagt sind. Ein von Cassius nicht weit 
von Apamea in Syrien an Cicero nach Rom gerichteter Brief kam in 
wenig mehr als fünfzig Tagen an®); dagegen gelangte ein Brief des An- 
tistius Vetus an Baibus erst in mehr als hundert Tagen aus Syrien 
nach Rom'7). Ein von der tyrischen Faktorei in Puteoli am 23. Juli 174 
geschriebener Brief kam in Tyrus am 8. Dezember, also nach 107 Tagen 
zur Vorlage 8). Der jüngere Cicero erhielt zu Athen einen Brief seines 
Vaters erst 46 Tage nach der Absendung, ein anderer wurde am 21. Tage 
überbracht, was als eine sehr schnelle Bestellung galt^). Ein Brief 

1) Diodor. III 34. 2) Pün. N. h. XIX 1. 3) Philo in Flacc. p. 521 M. 
Eine Fahrt von Alexandria nach Cäsarea Straboiüs in 15 Tagen. Clemens Rom. 
Homil. I 8 u. 15. 4) Philo 583 M. Die Reise des Hieronymus aus Rom über 
Portus, Rhegium, Malea, die Cycladen, Cyprus, Antiochia nach Jerusalem dauerte 
vom August bis in den Winter; von da reiste er nach Ägypten, den Klöstern der 
Nitria und Bethlehem. Hieronym. c. Rufin. III 22 ed. Vallars. II 551. 5) Digg. 
XLV 1, 122 § 1: CalUmachus mutuam pecuniam nauticam accepit a Sticho servo Seji 
in provincia Syria civitate Beryto, usque Brentesium, idque creditum esse in omnes 
navigü dies ducentos sub pignoribus et hypothecis, mercibus a Beryto comparatis 
et Brentesium perferendis et quas Brentesio emturus esset et per navem Beryto 
(1. -um) invecturus etc. 6) Bardt Quaest. Tüll. p. 30. Cic. Ep. ad Fam. XII 10, 
12. 7) Cic. ad Att. XIV 9. 8) Mommsen Epigraphische Analekten, Ber. d. 
Sachs. Ges. 1850 2, 61. 9) Bardt Quaest. TuU. p. 30. Cic. ad Fam. XVI 21, 1. 
XIV 5,1. ' J ^ P 



I. Das Verkehrswesen. 33 

Tiros an Cicero kam aus Paträ am 15. Taf^e nach Brundisiumi), Briefe 

aus Britannien am 23., 27. und 29. Tage nach Rom^), ein Brief aus '^f'''^f?;j,^P^'*'«"' 

Afrika am 22. 3), obwohl bekannthch schon der alte Cato eine drei 

Tage zuvor in Carthago gepflückte Feige im Senat hatte vorweisen 

können-*). Die Nachricht von der Selilacht bei Munda (nordöstlich 

von Malaga) am 17. März 45 v. Chr. traf erst am 20. April ein^). Auch 

über die schnellsten Fahrten nach einigen westlichen Häfen des Mittel- 

raeers macht Plinius einige Angaben. Nach denselben hatte man von 

Ostia aus Gades am siebenten, das diesseitige Spanien (wohl Tarraco) 

am vierten, das Xarbonensische Gallien (wohl Forum Julii) am dritten, 

Afrika am zweiten Tage, dies letztere auch bei selir gelindem Winde 

erreicht ö). Mit einem Kauffahrteischiff galt eine Fahrt von Alexandria 

nach Massilia in 30 Tagen als eine glückliche'^). Auch eine Reise, bei 

der man von Narbo am fünften Tage Afrika (wohl Utica), von da am 

siebenten Alexandria erreichte, war eine schnelle^). 

Aus der Zusammenfassung aller bezüghchen Nachrichten läßt sich Durchachnitt- 
die durchschnittliche Gesch\\indigkeit der damaligen Schiffe ziemlich digkeit der s^ 
genau ermitteln (an denen übrigens zuweilen auch Vorrichtungen zur ^*bT*«°' 
Messung der zurückgelegten Strecken angebracht waren, die Vitruv 
beschreibt)^). Zwar bemerkt der Geograph Marcianus von Heraclea, 
daß die Angaben der Entfernungen zur See (in griechischen Stadien) 
sehr voneinander abwichen, weshalb er die höchsten und niedrigsten 
nebeneinander stellti^). Er sagt, es sei bekannt, daß ein Schiff mit 
günstigem Winde an einem Tage 700 Stadien zurücklegen könne, ein 
sehr gut gebauter Schnellsegler auch wohl 900, wälirend ein unzweck- 
mäßig gebautes Schiff kaum 500 machen werde"). Bei Scylax von 
Karyanda werden als durchschnittlich an einem Tage zurückzulegende 
Entfernungen für eine lange Reise nur 500 Stadien angenommene^). 
Daß hier wie dort die Nächte nicht mitgerechnet sind, ergibt sich aus 
anderen Angaben, namentlich der Herodots, daß ein Schiff (in der Zeit 



1) Bardt 1. 1. Cic. ad Fam. XVI 9, 2. 2) Bardt 1. 1. p. 33. Cic. ad Qu. fr. III 1, 
13. 17. 25; ad Att. IV 17, 3. 3) Bardt 1. 1. p. 22. Cic. ad Fam. XII 25, 1. 
4) Plin. X. h. XV 74. 5) Drumann RG III G35 u. 643. 6) Id. ib. XIX 1. 

7) Sulp. Sever. Dial. I 1. 8) Id. ib. I 3 (quinto die portum Africae intra- 
vimus — libuit animo adire Cartlia^nem). I 6. Die Reise von Alexandria nacli 
den britischen Inseln in 20 Ta{:jen in der Vita S. Joannis eleemosynarii von Lcontius 
f. 13, 15 (Acta Sanctonim ed. Bruxell. 1863 III p. 115. XXIII Januar.) wird 
dort als eine übernatürlich schnelle bezeichnet. 9) Vitruv. X 9, 7. 10) Mar- 
cian. Peripl. mar. exter. II 5 Geographi minor, ed. Mueller I 543. 11) Marcian. 
Kpitomc peripl. Menipp. ib. p. 568. 12) Scylax Peripl. 69 ib. p. 58. 

Friedlaen der, Darstellungen. II. 8. .\ufl. 3 



34 I- Das Verkehrswesen. 

der längsten Tage) höchstens 70 000 Klafter (700 Stadien) am Tage und 
60 000 (600 Stadien) bei Nacht zurücklegen könne. Von der Mündung 
des Phasis bis zur Westküste des Schwarzen Meers dauerte die Fahrt 
in gerader Linie 9 Tage und 8 Nächte, die Entfernung betrug also 
11 100 Stadieni). Nach Aristides konnte ein Schiff mit starkem, 
günstigem Winde in einem ganzen Tage (d, h. in 24 Stunden) 1200 
Stadien zurücklegen; er selbst hatte dies oft bei günstigen Falirten 
erlebt, wie sich aus der nachträghchen Verteilung der ganzen Ent- 
fernung auf die Tage der Reise ergab^). Die durchschnitthche Fahr- 
geschwindigkeit ist also im ganzen Altertum (mindestens von der Zeit 
Herodots bis auf die des Marcianus, d. h, etwa 400 n. Chr.) dieselbe 
gebheben. Sie betrug zwischen 1000 und 1500 Stadien (25 — 37^/2 
g. Meilen oder 100 — 150 Seemeilen in 24 Stunden, d. h. I1/24 bis etwa 
113/24 g. Meilen oder 4^/6 — 61/4 Seemeilen in der Stunde)^). Damit 
werden sich alle Angaben über die Schnelligkeit der Seereisen aus dem 
früheren wie aus dem späteren Altertum vereinigen lassen. Nach 
Diodor dauerte die Fahrt von den Pityusen bis zur Meerenge von 
Gibraltar 3 Tage und Nächte, bis zur Küste von Afrika 24 Stunden, 
bis zu der von Spanien einen Tag, ebenso war MaUorca von Spanien 
eine Tagereise entfernt*), Strabo gibt die Entfernung von dem Vor- 
gebirge Kretas Kriu Metopon (Widderstirn) nach Eratosthenes auf 
2000 Stadien an, man brauchte dazu 2 Tage und 2 Nächte. Die Fahrt 
von der Nordostspitze Kretas Samonium nach Ägypten dauerte 3 oder 
4 Tage und Nächte. Die Entfernung beträgt 80 Meilen (Strabo 
gibt 5000 Stadien an)^). Von den Kaletiem an der Seinemündung 
nach Britannien hält er eine Tagfahrt für erforderhch^). Daß man bei 
Fahrten an der ostafrikanischen Küste südlich vom Cap Guardafui in 
24 Stunden nur 400 — 500 Stadien zurücklegte ''), lag an dem häufigen 
Umspringen des Winds in der Gegend des Äquator. Nach all diesem 
ist es keineswegs unglaubhch, daß Arrian an der Südostküste des 
Schwarzen Meers von Tagesanbruch bis gegen Mittag mehr als 500 
Stadien (I21/2 g. Meilen = 50 Seemeilen), d, h. etwa 6 — 7 Seemeilen 
in der Stunde zurücklegte^). Bei den von Plinius erwähnten schnellsten 



1) Herodot. IV 86; vgl. 11 149. 2) Aristid. Or. XLVIII p. 360. 

3) Breusing Nautik der Alten 1886 S. 11 nimmt als Äßttel für die während 
24 Stunden gesegelte Distanz 1200 Stadien oder 120 Seemeüen als normale Tag- 
fahrtünie an, Götz Die Verkehrswege S. 470, 22—24 Meilen (S. 514: 21—22 M.) 

4) Diodor. V 16 u. 17. 5) Strabo X 4, 5. Vgl. Stephan a. a. 0. S. 50 A. 

6) Strabo IV 1, 14. 7) Ptolemäus Geograph. I 17. 8) Arrian. Peripl. 

Pont. Eux. 7 Geograph! minor. I 371. 



I. Das Verkehrswesen. 35 

Fahrten kommen in einem Falle weniger als 140, zweimal 160, dann 
175 — 185 Seemeilen auf 24 Stunden. .,Dic geringste Schnelligkeit ist 
also zwischen 6 und 7 Seemeilen die Stunde, die größte etwas über 8, 
und das Büttel von 7 Seemeilen würde auch für Schiffer unserer Zeit 
eine ganz ansehnliche Schnelligkeit sein. Die ,Novara' legte auf 
ihrer Fahrt von Valparaiso nacli dem atlantischen Äquator durch- 
schnittlich 6V2 Seemeilen zurück"^). ,, Unsere schnellsten Post- 
dampfer machen gegenwärtig durchschnittüch 14 Seemeilen in der 
Stunde, bei längeren Reisen 10 bis 12"2), 



3. Art des Reisens zu Lande. Gasthäuser, Zöllner, Rauher. 

Die Einrichtungen bei Reisen über Land werden hie und da ge- ^^j^^tmi®^ ^d ' 
schildert. Einfache Reisende zogen hochgeschürzt zu Fuß, oder mit LandrJsen. 
geringem Gepäck auf bescheidenem Maultier oder zu Pferde im Regen- 
mantel ihre Straße)^; aber auch weniger begüterte wohl selten ohne 
einen oder einige Sklaven*). Wurde die Reise zu Wagen gemacht, so 
folgten diese dem Herrn ebenfalls, wenigstens bei einer längeren Reise, 
gewöhnlich in einem oder melireren Wagen^), Seneca hatte einmal 
den Einfall, eine Reise nach sehr bescheidenem Zuschnitt einzurichten. 
Auf einem Wagen fuhr er selbst mit seinem Freunde Caesonius Maxi- 
mus, ohne irgend welches Gepäck, außer dem, was sie an und auf sich 
hatten, mit so geringer Dienerschaft, daß ein einziger Wagen hin- 
reichte, dieselbe aufzunehmen. Sollte geruht werden, so legte man 
ihm eine Matratze auf die bloße Erde, von zwei Regenmänteln diente 
der eine als Überzug, der andere als Decke. Die Mahlzeit konnte nicht 
einfacher sein, sie war in nicht mehr als einer Stunde bereitet; niemals 
fehlten dabei trockene Feigen und die Schreibtafel zum Aufzeichnen von 
Bemerkungen und Gedanken. Sein Wagen war ein Bauernwagen, der 

1) 0. Peschel Gesch. d. Erdkunde S. 18 A. 1 (nach J. Smith Über den Schiff- 
bau der Griechen und Römer). 2) Stephan a. a. 0. S. 51 A. Über die Route 
und Fahrtdauer der Pilgerscliiffe in der Zeit der Kreuzzüge: Prutz Kulturgesch. 
d. Kreuzzüge S. 102 f. ; vgl. 356. 3) Auch wenn man schnell reisen wollte, zog 
man natürüch das Pferd dem Wagen vor. Apulej. Florid. IV 12. Vgl. Horat. 
Sat. I 6, 105 und das Reüef von Aesemia Bull. Nap. IV tav. I nr. 4. 4) Lucian. 
Luc. 1: uTiijUt' iroti tig (-JEiT«).i«i' — 'Inno,; {)i üb ■/.«rrjye y.«t X(c a/.tvi] xcl 
»foaTJwf l/.o).nvbti tl?. Dio Chrysost. (Grat. 40 p. 486 M.) wanderte allerdings 

ov iinrnt' urn/.n^ y.fu th'tTTiOf , (<'/.).('. urdi ('./.('i'l.oviUn' \'vu inuyiiMfog. 

5) Seneca Epp. 87. 



36 I- Das Verkeluswesen. 

Scliritt der Maultiere gerade hinreichend, um für ein Lebenszeichen 
zu gelten, der Fuhrmann barfuß und zwar nicht bloß, weil es Sommer 
war. So hatte er zwei höchst glückhche Tage verlebt; diese Reise 
hatte ihn gelehrt, wie viel Überflüssiges wir besitzen, was wir gar nicht 
vermissen, wenn es uns fehlt. Doch konnte er sich eines unbehaghchen 
Gefühls nicht erwehren, sobald er auf einen glänzenden Reisezug stieß; 
er konnte die falsche Scham nicht los werden, sich nicht zu dem Wunsch 
entschMeßen, daß dieser Wagen für den seinigen gehalten werden 
möchte. Ein solches Gefühl war bei einer für den bejahrten, ungeheuer 
reichen Konsularen allerdings höchst wunderHchen Art zu reisen min- 
destens sehr erklärhch; denn Personen der höheren Stände reisten nicht 
leicht ohne zahlreiche Dienerschaft und umfangreiches Gepäck^). Dies 
war schon zur Zeit der Repubhk ganz gewöhnlich^), und Luxus und 
Üppigkeit in der Einrichtung des Reisens schon damals nicht selten 
gewesen. Auf einer Reise nach Lanuvium mit seiner Frau nahm Milo 
unter dem übrigen gToßen Gefolge von Sklaven und Mägden auch die 
ganze Hauskapelle mit^); Cäsai* führte auf seinen Feldzügen Mosaik- 
fußböden mit sich*); die Reisen Marc Antons mit ihrem Ungeheuern 
Troß, den löwenbespannten Wagen, der Menge von Goldgefäßen, die 
wie in einer Prozession getragen wurden^), erinnern bereits an orien- 
taUsche Gewohnheiten^). 

Dieser Luxus wurde in der Kaiserzeit noch überboten. Nero soll 
nie anders als mit tausend Karossen gereist sein, die Hufeisen der 
Maultiere von Silber, die Maultiertreiber in roten Röcken, Vorreiter 
und Läufer aufs reichste geschmückt); Poppäa Heß ihre Zugtiere mit 
Luxuriöse Keise- Gold beschlagcu und führte 500 Eselinnen mit sich, um täglich in ihrer 
eiuricn ungen. -^^qY^ baden ZU können^); in dem Reisezuge der Braut des Kaisers 
Constantius Eusebia (353) befanden sich „Wagen aller Art, die aus 



1) T. I, S. 256, 1. Im 19. Jahrhundert sind Reiseeinrichtungen, die an die da- 
maügen erinnern, natürlich nur ausnahmsweise vorgekommen. Die Frau des 
Marschall Ney (eile avait pris l'habitude d'un extreme luxe) reiste ins Bad avec 
une maison entiere, afin d'etre servie ä son gre: un Üt, des meubles ä eile, une 
argenterie de voyage faite tout expres, une suite de fourgons, nombre de courriers, 
disant que la femme d'un marechal de France ne pouvait voyager autrement. 
Mem. de Mme. de Remusat II 383. 2) Plutarch. Cato minor c. 20, 1: ehcc 

no^Xols^ xiaii' vno!^vyloig y.cei axEvaai xrd axo\ov()-otg unavxrjaas x«t nv^o- 
uEPog NiiiMza MirEXlou eis 'Poifj.r]i' fnayiQyeaS-Ki, x. r. X. 3) Cic. pro Mil. 
c. 10. 4) Sueton. Caes. c. 46. 5) Plutarch. Anton, c. 9, 4. Cic. Phiüpp. 2, 24. 

6) Plutarch. Grass, c. 21 (Reise des Parthers Surenas). Elagabal. c. 31. 
7) Sueton. Nero c. 30; vgl. Elagabal. c. 31. 8) PUn. N. h. XI 238. XXVIII 

183. XXXIII 140. 



I. Das Verkehrswesen. 37 

Gold, Silber, Messing aufs allerkuiist vollste gearbeitet waren" i). Die 
höheren Stände scheinen sich bemüht zu haben, dem kaiserlichen Bei- 
spiel so viel als möglich nachzueifern; wenigstens war der Luxus des 
Reisens sehr groß und nach Senecas Versicherung sehr allgemein^), 
weil die meisten die Mode mitmachen zu müssen glaubten; wobei es 
denn nicht fehlen konnte, daß manche der so prächtig Einherziehenden 
eben nur ..auf der Landstraße reich" waren und bereits überlegten, 
ob sie nach dem Ausbruch ihres Bankerotts sich als Tierfechter oder 
Gladiatoren vermieten sollten^). Buntgekleidete Mohren, numidische 
Vorreiter und Läufer*) eröffneten einen solchen Zug, um jedes Hindernis 
zu beseitigen, das einen Aufenthalt verursachen konnte. Wohlge- 
füttcrte Maultiere, die man gern gleichfarbig wählte, oder kleine dicke, 
aber schnelle gallische Pferde zogen den Wagen^), Zelter wurden zum 
Reiten mitgeführt. Die Zugtiere waren mit purpurnen oder gestickten 
Decken behängt, trugen vergoldete Gehänge und Gebisse; die Reise- 
wagen waren mit kostbaren Verzierungen, selbst goldenen und silbernen 
Figuren beschlagen, so daß sie den Wert eines Landguts haben konnten^), 
die Vorhänge von Seide oder anderen kostbaren Stoffen'). Tafel- 
geschirr aus den wertvollsten Materiahen, wie Gold, Kristall, Murrha, 
befand sich unter dem Reisegepäck, selbst Gefäße, die hohen Kunst- 
wert hatten und daher den Stößen des Wagens nicht ausgesetzt werden 
durften, sondern getragen werden mußten. Großes Gefolge und Diener- 
schaft versteht sich bei einer derartigen Reiseeinrichtung von selbst; 
die Liebhngspagen trugen Teigmasken vor dem Gesicht, um ihre Haut 
vor Frost und Hitze zu schützen^). Auch reiche Provinzialen reisten 
so. Dem Sophisten Polemo von Smyma folgten auf seinen Reisen viele 
Lasttiere, viele Pferde, viele Sklaven, viele Koppeln von Hunden zu 
verschiedenen Jagden, er selbst fuhr mit einem phrygischen oder 
gallischen Gespann in silbernem Geschirr^). 

1) Julian. Or. 3 p. 110 D. 2) Seneca Epp. 123, 6. 8) Seneca 

Epp. 87, 9. 4) Id. ib. 123, 6. Juvenal 5, 52 (cursor Gaetulus). Martial. 

X 6, 7.^13, l.^XII 24. Galen. Quom. raorb. simul. ed. K. XIX 4: 

d'ov).o; (y Tjy ovjog iwf TKdntiijf/oi'iMt' if la'i; o&ni^- Tij) Sfdioit]. Ein 
collegium cursorum et Numidarum gehörte zu der kaiserlichen Dienerschaft 
in Carthago (J. Schmidt Eph. epipr. V p. 312 n. 428; ein exercitator cursorum 
ib. n. 366), die wohl nicht bloü ad tabularii negotia ordinanda (Mommsen ib. 
p. 113), sondern auch bei Reisen der Kaiser in der Provinz (als Vorläufer und 
Vorreiter) verwandt wurden. 5) Seneca Epp. 87, 10. 6) Plin. N. h. XXXIV 
163. Martial. III 72. Goldener Wagen des Grafen Besborodko (unter Katharina II): 
Brückner Potemkins Glück und Ende, Balt. Monatsschr. N. F. I 517. 7) Pro- 
pert. IV (V) 8. 8) Seneca Epp. 87, 10. 9) Philostrat. Vitt. soph. ed. K. 
p. 228. 



33 I- Das Verkehrswesen. 

Einrichtung der Die bequeme Einrichtung der Reisewagen und das Raffinement, 
durch welches man sie noch immer mit neuen Bequemüclikeiten aus- 
zustatten suchte, lassen übrigens schon allein eine sehr starke Be- 
nutzung voraussetzen. Man konnte darin lesen, und zwar dienten als 
Reiselektüre statt der nur auf einer Seite beschriebenen und mit beiden 
Händen zu haltenden Papyrusrollen die bequemeren Pergamentbücher, 
die auch umfassende Werke in einem mäßigen Bande enthalten konnten. 
Martial rät dem Leser, der seine Büchlein überall bei sich und als 
Begleiter auf weiten Reisen zu haben wünsche, eine solche Miniatur- 
ausgabe auf Pergament zu kaufen. Wer mit einem Pergamentexemplar 
des Cicero reise, sagt er, könne sich einbilden, den großen Mann selbst 
zum Reisegefährten zu habend). Man konnte im Wagen auch schreiben ; 
der ältere Phnius hatte auf der Reise stets einen Stenographen mit 
Buch und Schreibtafel bei sich, dessen Hände im Winter durch lange 
Ärmel gegen die Kälte geschützt wurden^). Es gab auch zum Schlafen 
eingerichtete Wagen. In den Pandekten wird ein Vermächtnis eines 
Manns an seine Frau erwähnt, bei welchem die Frage entstanden war, 
ob der Schlafwagen (carruca dormitoria) nebst dem dazu gehörigen 
Maultiergespann einbegriffen sei^), Claudius, der das Würfelspiel sehr 
liebte, hatte Wagen mit befestigten Würfelbrettern, auf denen man im 
Fahren spielen konnte*). Commodus hatte deren mit Vorrichtungen 
zur Drehung der Sitze, um die Sonnenstrahlen abzuwenden oder einen 
kühlenden Luftzug aufzufangen, und andere, an denen Apparate zur 
Messung des zurückgelegten Wegs und zum Zeigen der Stunden an- 
gebracht waren^). 
Sänften. Frauen von Stande reisten wohl gewöhnlich in Sänften. Antonius 

führte nach einem Briefe Ciceros aus dem Jahre 49 v. Chr. seine Mai- 
tresse Cytheris in einer offenen Sänfte mit sich, und sieben Maitressen 
seiner Freunde folgten in anderen Sänften^). Als Julia, die Tochter 
Augusts und Gemahlin Agrippas, einmal bei Nacht nach Ilium unter- 
wegs war, geriet sie in Gefahr, samt ihren Sänftenträgern in dem 
plötzhch angeschwollenen Skamander zu ertrinken. Agrippa, erzürnt, 
daß die Stadtbewohner ihr keine Hilfe geleistet hatten, legte ihnen, 



1) Martial. I 2. XIV 188. Dem Julian wurde von Eusebia eine Bibliothek 
nach Gallien mitgegeben. Julian Or. 3 p. 123 sq. 2) Becker-Göll I 63 f. 87, 
Pün. Epp. III 5. 3) Digg. XXXIV 2, 13 [14J. Scaevola [hbro XV Digesto- 

rum]. d'oQuiTMQtor in Dioclet. Edict. de pret. c. XV Mommsen. Vgl. Becker- 
GöU III 20. 4) Sueton. Claud. c. 33 (solitus etiam in gestatione ludere). 
5) Pertin. c. 8. Vgl. über Odometer oben S. 33, 9 und Beckmann Beitr. zur 
Gesch. d. Erfindungen I 16. 6) Cic. ad Att. X 10, 5. Vgl. Becker-Göll III 11. 



I. Das Verkehrswesen. 39 

obwohl sie von Julias Ankunft gar nicht unterrichtet gewesen waren, 
eine Strafe von lüO 000 Denaren auf, deren Eintreibung jedoch auf 
Vermitthing des Nicolaus von Damascus durch die Fürsprache des 
Königs Herodes abgewendet wurde^). 

Der Unifang und die Üppigkeit der Reiseanstalten hatten ihren Gasthäuser, di» 
Grund teils in dem Sklavenwesen, teils in der Mangelhaftigkeit der Dürftigkeit. 
Gasthäuser. Den Reichen, denen Hunderte von Sklaven zu Gebote 
standen, war es möglich, die Genüsse und Bequemhchkeiten ihrer 
Paläste sich auch auf der Reise zu verschaffen, während eine massen- 
hafte Bedienung ihnen zugleich durch die Gewohnheit unentbelirhch 
geworden war. Die Gastwirte kamen selten in die Lage, den Bedürf- 
nissen der verwöhnten Reisenden zu genügen, um so seltener, als das 
südhche Klima meist das Übernachten in mitgebrachten Zelten er- 
laubte 2), und je weniger Ansprüche an sie gestellt wurden, desto 
weniger vermochten sie zu befriedigen^). Allerdings gab es, und zwar 
nicht selten, auch gute, selbst üppig eingerichtete Gasthäuser, in denen 
man sich wohl bewegen lassen konnte, länger als nötig zu verweilen. 
Epictet vergleicht diejenigen, welche, statt auf den wahren Zweck der 
Philosophie hin zu arbeiten, zu lange bei dem Nebenstudium der Be- 
redsamkeit sich aufhalten, mit einem Reisenden, der auf der Rückkehr 
in das Vaterland in einem fein eingerichteten Gasthause, wo es ihm 
behaghch ist, längere Zeit bleibt. Du vergaßest, ruft er ihm zu, den 
Zweck deiner Reise, für die das Gasthaus nur ein Mittel ist. „Wie 
viel andere feine Gasthäuser gibt es noch? Aber sie sollen doch nur 
zum vorübergehenden Aufenthalt dienen!"*) An sehr besuchten Orten, 
namentlich an Handelsplätzen waren solche gewiß zahlreich, wie es 
Strabo z. B. von Berenike in Oberägypten am Roten Meer, das für 
den arabisch-indischen Handel einen wichtigen Stapelplatz bildete, 
ausdrücklich sagt^); desgleichen an Badeorten. Strabo nennt die in 
Canobus an dem Kanal gelegenen Gasthäuser wohl geeignet für die 
dortige Üppigkeit und Schwelgerei und erwähnt beiläufig die des 
Fleckens Carura auf der Grenze von Phrygien und Karlen, der heiße 

1) Nicol. Damasc. De vita sua (Mueller Hist. Graec. fr. III p. 350). 

2) Plutarch. Cato minor c. 38, 2: lo <)( ("%iu Ken/.vnui^ (fi'/.d-ccs h' (cyoo^t 

y.unoy.r^riDUf, T<7)y dt i'c.viwf d'ia i!> luyovf tjvo'k no'/.'/.'c -/.atöi-TMy ir/g- i'vxiog 
T,rp,')-rnfei' rc't mii'ui. Id. Anton. 9, 4. (Vgl. Apoll. Sidon. Epp. IV 8). 
3) Ähnlich ist oder war es im Innern Rußlands (Haxthausen Studien über die 
inneren Zustände liutilands [1847] I 96 f.) und im Innern Siciliens (Parthey Wan- 
derungen durch Sicilien und die Levante [1834] I 338). 4) Epictet. Diss. II 
23, 36. b) Strabo XVII 1, 17 p. 801. 



40 I- Das Verkehrswesen. 

Quellen hatte^). Aber daß die Gasthäuser mindestens zum großen 
Teil dürftig waren, ist sehr* wahrscheinlich; doch nicht deshalb, weil sie 
nur Herbergen für die gemeinste Volksklasse gewesen wären. Sie sind 
es noch heute im Süden überall, wo der Einfluß der nordeuropäischen 
Sitte und Kultur nicht hinreicht, da der Südländer in bezug auf häus- 
liche Einrichtung sehr genügsam ist, und vielleicht waren es die Alten, 
die an enge, wenig möblierte Wohnungsräume gewöhnt waren, noch 
melir als die Neueren. Um so leichter waren die Reisenden zufrieden 
gestellt, die nur ein Nachtlager, eine Mahlzeit oder Schutz vor Un- 
wetter suchten, und darum blieben die Gasthäuser meist bescheiden 
oder ärmhch, wenn auch die bei weitem überwiegende Mehrzahl der 
Reisenden hier einkehrte; denn die Zahl derer, die Zelte und alle 
sonstigen Bedürfnisse mit sich führten, oder bei Gastfreunden Auf- 
nahme fanden, kann verhältnismäßig nm' sehr klein gewesen sein. 
Einquartierung Reiscndcn Beamten, Richtern nebst ihrem Gefolge, durchmar- 

von Beamten _ ' _ . 

und Soldaten, schiereudeu Soldaten usw. Quartier zu geben, war eine Reallast der 
Hausbesitzer, welchen die Aufzunehmenden nach Maßgabe der Zeit, 
wie des Stands und Vermögens zugeteilt wurden. Doch waren Philo- 
sophen, Grammatiker, Rhetoren und Ärzte schon durch Vespasian 
und Hadrian von der Einquartierung befreit^). Diese war für die 
Quartiergeber vermutlich oft genug diu^ch ungebührliches Betragen 
der Aufzunehmenden doppelt lästig. Plinius erzählt, daß die Bewohner 
von Hippo Diarrhytus in Afrika einen wunderbar zalmien Delphin 
töteten, um von den Ungebührlichkeiten der Beamten, die, um ihn zu 
sehn, dorthin kamen, befreit zu werden^). Als Cato von Utica vor der 
Bekleidung öffentücher Ämter in Asia reiste, schickte er immer seinen 
Bäcker und Koch am Morgen zu dem bestimmten Nachtquartier 
voraus. Diese betraten die Stadt ruhig und bescheiden, und wenn sie 
dort keinen väterlichen Gastfreund oder sonstigen Bekannten Catos 
fanden, so bereiteten sie für ihn ein Unterkommen in einem Gasthause 
vor, ohne jemandem zur Last zu fallen; wo es kein Gasthaus gab, 
wandten sie sich an die Behörden und begnügten sich mit dem Quartier, 
das diese ihnen anwiesen; aber gerade weil sie nicht lärmten und 
drohten, wurden sie oft gering geachtet und abgewiesen*). Absteige- 
quartiere in genügender Anzahl konnten auch die Großen höchstens 
für kleinere Reisen in Italien, etwa nach ihren Besitzungen haben; 



1) Id. XII 17 p. 578. Vgl. aucli die freilicli verdorbene SteUe Plin. N. h. 
XXIX 23. 2) Kuhn Verf. d. röm. Reichs I 61. 104. 3) Pün. N. h. 

IX 26. 4) Plutarch. Cato minor c. 12. 



I. Das Verkehrswesen. 41 

Cicero hatte deren für die Reisen nach seinen Villen in Anagnia, Atina, 
Frusino, Lanuviuni, Sinuessa; zu Tarracina suchte er eins^). 

Da nun die hier erwähnten Klassen von Reisenden, wie gesagt, 
ohne Zweifel nur einen sehr kleinen Bruchteil der Reisenden überhaupt 
bildeten, so kann es keine Frage sein, daß es an allen Straßen, wo der 
Reiseverkehr lebhaft war, Gasthäuser gab, in Italien wie in den Pro- Häufigkeit dar 
vinzon. Zu den Kosten, die ein für eine Handelsgesellschaft reisen- ^* '"^'^' 
des ^litgUed derselben in Rechnung stellen durfte, gehören die Gast- 
hausunkosten ebenso regelmäßig wie die Fuhrkosten^). Der Rhetor 
Aristides beschreibt eine Reise von Smyrna nach Pergamus, und selbst 
er, dem es gewiß in jenen Gegenden an Bekannten nicht fehlte, kehrte 
auf derselben meist in Gasthäusern ein. Er brach im Sommer nach- 
mittags auf, nachdem er seine Gepäckwagen hatte vorausgehen lassen, 
und gelangte um Sonnenuntergang zu dem Gasthause vor dem Flusse 
Hermus, fand aber die Hitze der Zimmer unerträglich und setzte die 
Reise fort. Spät abends kam er nach Larissa, wo das Unterkommen 
nicht besser war, und nach Mitternacht nach Cumä, wo er alles ver- 
schlossen fand. So reiste er abermals weiter und langte um die Zeit 
des Hahnenschreis in Myrina an; dort holte er seine Leute ein, die er 
reisefertig vor einem der Gasthäuser antraf, weil sie ebenfalls keines 
mehr offen gefunden hatten; er versuchte auf einem in der Vorhalle 
stehenden Feldbett zu ruhen, fand dann endlich in das Haus eines 
Bekannten Einlaß, reiste aber bei Tagesanbruch weiter nach Gryneum, 
ruhte dann in Eläa, wie es scheint wieder in einem Gasthause, aus und 
kam am folgenden Teige nach Pergamus^). Daß seine Reise durch 
Thracien im Winter unter anderem auch wegen Mangels an Gast- 
häusern beschwerlich war, ist begreiflich, da dies Land nur unvoll- 
kommen ziviUsiert und wenig bereist war*). 

Aber ganz felüte es an Gasthäusern auch in solchen Gegenden 
nicht. Wie hoch, sagt Seneca, schätzt man eine Herberge in einer 
Einöde, ein schützendes Dach im Regenguß, ein Bad oder Feuer bei 
der Kälte, und doch weiß man, für welchen Preis man dieses erhalten 
wird, wenn man in ein Gasthaus einkehrt^). Jidius Cäsar reiste einst 
in Begleitung seines Freunds C. Oppius durch einen Wald; dieser 
erkrankte plötzlich, und Cäsar trat ihm die einzige kleine Herberge, die 



1) Oic. ad Fam. VII 23. Vgl. Drumann RG VI 394. 2) Ulpian. üb. XXXI 
ad Edictum Digg. XVII 2, 52 § 15. 3) Aristid. Or. XXVII p. 347—350 

Jebb. 4) Id. 1. c. p. 304. 5) Seneca De benef. VI 15, 7. 



42 I- Das Verkehrswesen. 

CS dort gab, ab und schlief im Freien auf dem Bodeni). Konnte ja 
doch auch der barmherzige Samariter den von Räubern Verwundeten 
und Gephinderten, den er an der Straße von Jerusalem nach Jericho 
fand, in eine Herberge führen^). Daß es in Städten in der Regel Gast- 
häuser gab, versteht sich ohnehin von selbst (auch ein Flecken wie 
Bethlehem war ja nicht ohne Herberge)^). Zuweilen, vielleicht nicht 
selten sorgten die Kommunen für die Aufnahme von Fremden. Bei 
der \delbesuchten Quelle des Clitumnus hatte die Stadt Hispellum 
(Spello), der August dies Stück Land geschenkt hatte, ein Bad und ein 
Gasthaus errichtet*). Auch zu den Bauten, die vermögende Muni- 
zipalen zu gemeinnützigen Zwecken aufführten, gehörten zuweilen 
Gasthäuser: ein solches (ospitium adventorium) hatte z. B. ein C. Arun- 
ceius Cotta in einer unbekannten Kolonie nebst einem Bade für Sklaven 
errichten lassen^). In der nordafrikanischen Stadt Kalama ließ im 
Anfang des 5. Jahrhunderts der- die städtische Verwaltung leitende 
Beamte (curator) einen wüsten, mit Schutt bedeckten Ort auf eigene 
Kosten „für den Gebrauch der Bürger und die gastliche Aufnahme von 
Fremden" zu einem besseren Zustande und Aussehn herstellen®). 

Gewiß hatte man an größeren Orten überall zwischen mehreren 
Gasthäusern die Wahl. Plutarch warnt davor, aus falscher Scham 
in einem schlechteren Gasthofe einzukehren, weil man von dem Wirte 
wiederholt gegrüßt worden sei; man dürfe sich dadurch nicht abhalten 
lassen, den besseren zu wählen'). Aber auch Landbesitzer bauten sehr 
häufig auf ihren, an Straßen grenzenden Grundstücken Schenken und 
Herbergen, die ihre Freigelassenen oder Sklaven für ihre Rechnung 
verwalteten; und dies war eine sehr vorteilhafte Verwertung des 
Bodens ^). Zuweilen wurden aber solche Häuser auch vom Fiskus an 
den Straßen erbaut, besonders vermuthch in schwach bevölkerten und 



1) Sueton. Caes.c. 72. Vgl. auch Hippolyt. Refut. haeres. V. 23: i'iTi^ od'hv ^a- 
xoHf ßadiCo)!' TtcincTv/My y.(crc().vjiir<zi (ci'HTjaveOxi^ni d'o/.el. 2) Evang. Lucae 10, 
34 sq. 3) Evang. Lucae 2, 7. Wetzstein Inschriften aus dem Hauran und den 
Trachonen, Abhandl. d. Berliner Akad. 1863 Nr. 111 u. 112. (zwei d'tiuoatc. ncivd'oyela 
aus dem J. 397 n. Chr.); 133 {nray/oi' -/.o.) roiyXn'ioi' — stabulum et tricünium). 
Vgl. Lebas- Waddington 2480. 2462. 2463. ' Hatte ein Ort einen ferwr erbaut, 
so konnten die Einwohner nicht zur Aufnahme von Einquartierung gezwungen 
werden: ib. 2524. JuUan. Epp. 49 {('.oxieiul FahiTiai) 430 B: 'cfi'od'o/.na xc<&' 
t/.ic(jit.i' no'/.ty y.cu('.nir,aoy TTvxt'u y.. t. A. Zwei tkci'öo/eIcc für Pilger zum Auf- 
enthaltsort des h. Simon Styütcs (f 460), Telmissus (479 n. Chr.): 2691. 2692. 

4) Pün. Epp. VIII 8, 6. 5) Muratori 470, 7 (Zagaroh). Hospitium Hygini 
Firmi: Mau Scavi di Pompei. Bdl. 1882 p. 116. 6) Wilmanns E. I. 762 = 
CIL VIII 5341. 7) Plutarch. De vitioso pudore c. 8 p. 532. 8) Vgl. Becker- 
GöU III 34. 



I. Das Verkehrswesen. 43 

wenig zivilisierten Provinzen. Nero ließ im Jahre 61 durch den Pro- 
kiirator von Tliracien an den Heerstraßen dieser Provinz Tabernen 
und herrschaftliche Häuser (praetoria — für höhere Beamte) errichten^), aen Stationen 
Hadrian im Jalu-e 136 die von ihm längs dem Roten Meere gebaute ^"^ ^'*"^'^''''*'"- 
Straße mit reichlichen Brunnen, Stationen und Kastellen versehen^). 
An den Stationen waren vermutlich oft (wo nicht in der Regel) Taber- 
nen, von denen manche ihre Namen führten; bekannt ist aus der 
Apostelgeschichte die Station der drei Tabernen (bei Luther Tretabern) 
an der Appischen Straße unweit der Pontinischen Sümpf e^); denselben 
Namen führte eine Station an der Straße von Dyrrhachium nach 
Byzanz; an der Latinischen Straße hieß die dritte Station von Rom 
„Zu den Bunten" (Tabernen), und diese bezeichnet Strabo ausdrück- 
lich als Gasthäuser*). Noch mehrere andere Stationen waren nach 
solchen benannt, sei es, daß sie allein ein Unterkommen gewälirten, sei 
es, daß sie an die auf öffentliche Kosten gebauten und unterhaltenen 
Mansionen sich anschlössen; vielleicht standen auch diese, wenn Raum 
war, gewöhnlichen Reisenden für Geld zur Benutzung offen. 

Die Wirtshausschilder scheinen häufig mit Tierbildern bezeichnet wirtshaassohu- 

der. 

gewesen zu sein. Artemidor erwähnt ein Gasthaus zum Kamel^), das 
dieses Tier im Schilde führte ; in Pompeji ist ein Gasthaus, wie es scheint 
eines Sittius, ausgegraben worden, auf dessen Außenwand ein Elefant 
von einem Pygmäen gefülu*t gemalt ist^). In Narbonne hat sich das 
Schild eines freigelassenen „Gastwirts zum Hahn, aus Tarragona" er- 
halten^). „Zum Hahn" heißt auch eine Station zwischen Utica und 
Carthago, und wie diese, werden auch die an verschiedenen Straßen 
gelegenen Stationen „Zum größeren Adler", „Zum kleineren Adler", 
„Zu den Schlangen", „Zum großen Ki'anich", ,,Zum Schwert", „Zum 
Rade", „Zum Ohvenstall" nach Wirtshäusern benannt sein^). Auf 
den Schildern versprachen Inschriften freundhche Bedienung, Bäder 
und alle Bequemlichkeiten, in Italien öfter ,,nach hauptstädtischer 
Weise"^); die Inschrift eines wohl besonders von Geschäftsreisenden 

1) CIL III 6123. 2) Rev. archeol. XXI (1870) p. 314. 3) Acta 

apost. 28, 15. 4) Strabo V 3, 9 p. 237 C. Vgl. den Index der Itineraria 

rd. Pinder et Parthey unter Tabernae, Ad raedias, Ad novas, Veteribus; 
nur daß Tabernae nicht notwendig überall Herbergen sind. (Hefner Die röm. 
Töpferkolonie Tabernae, das heutige Rheinzabern, Münchn. gel. Anzeigen 1860 
Nr. 21.) 5) Artemidor. Onirocr. 1 4 p. 12 (ed. Reiff. p. 17). 6) Jordan 

Über röm. Aushängeschilder, Archäol. Ztg. IV (1871) S. 75. Mau Pompeji 
(1900) S. 393. 7) Orelli 4.330 = CIL XII 4377. 8) Jordan a. a. 0. Marquartlt 
Prl. 112 474 f. 9^ Marini Atti II p. 531 (bei Bologna und an der via Nomen- 
tana, 8 Miglien von Rom) = Wilmanns E. I. 2719. 



44: I. Das Verkehrswesen. 

besuchten Gasthauses in Lyon (das Mercur und Apoll im Schilde ge- 
führt zu haben scheint)^) lautet: Hier verspricht Mercur Gewinn, 
Apollo Gesundheit, Septumanus (der Wirt) Aufnahme nebst Mahlzeit. 
Wer einkelirt, wird nachher besser daran sein ; Fremder, siehe zu wo du 
bleibst^). Auf einem Gasthof schilde in Antibes heißt es: „Ein Wört- 
chen, lieber Wanderer ! Komm einmal herein : Dort meldet alles eine 
Kupfertafel Dir" (offenbar ein Tarif)^). Überdies verfehlten Wirt oder 
Wirtin nicht, die Eeisenden zu begrüßen und die Vorzüge und An- 
nehmhclikeiten ihres Hauses anzupreisen; in einem unter Virgils 
Namen erhaltenen Gedicht ladet eine syrische Gastwirtin, mit grie- 
chischem Kopfbunde, die weinsehg vor ihrer räucherigen Taberne einen 
üppigen Kastagnettentanz aufführt, den Reisenden, dessen müder Esel 
von Schweiß trieft, zur Einkehr ein. Sie verheißt ihm in der Zeit, wo 
die Bäume vom Geschwirr der Zikaden ertönen und selbst die Eidechsen 
sieh verstecken, einen kühlen Aufenthalt in der schattigen Laube ihres 
Gartens am murmelnden Bach, ein Mahl, bestehend aus Käse, gelben 
Pflaumen, Maulbeeren, Trauben, Gurken, Kastanien und Äpfeln, dazu 
heurigen Wein, Kränze aus Violen, Rosen und Lihen und eine ländliche 
Musik; aber der Gast soll nicht nur Ceres und Bacchus, sondern auch 
Amor bei ihr finden*). 
..P^f. ^ Zum dauernden Aufenthalt waren die gewöhnhchen Herbergen 

gewöhnlichen o _ o 

Herbergen, (von denen fast ausschließlich hie und da gesprochen wird), wie be- 
merkt, nicht einladend: voll gemeiner Gesellschaft von Pferdeknechten 
und Maultiertreibern; mit diesen pflegte der Kaiser ViteUius, der vor 
seiner Thronbesteigung den tiefsten Ton der Leutseügkeit anzuschlagen 
liebte, „in Ausspannungen und Herbergen" aufs vertraulichste zu 
verkehren^). Plutarch, der in seinen Vorschriften zur Erhaltung der 
Gesundheit fortwährende Übungen im laut Reden empfiehlt, sagt, 
man dürfe sich davon auch bei einem Aufenthalt in einem Wirtshause 
nicht abhalten lassen, und nicht darauf achten, daß man von Schiffern, 
Maultiertreibern und Gastwirten verspottet werde^). Die Scliilderung, 
die Apollinaris Sidonius von dem Innern einer „fettigen Taberne" 
gibt, dürfte auch auf die gemeineren Herbergen der früheren Zeit passen. 
Sie war ganz von dem Rauche der Küche erfüllt, der den Eintretenden 
zwang, die Nase zuzuhalten; auf quendelbekränzten Näpfen dufteten 



1) Marquardt a. a. 0. CIL XI 1, 721. 2) Orelli 4329. Das hospitium 
ad lueum Decidiorum in einer Inschrift von Capua gehört nicht hierher, vgl. 
Mommsen zu CIL. X 4104. 3) CIL XII 5732. 4) VergU. Copa. 

5) Sueton. Vitell. c. 7. 6) Plutarch. De sanitate praec. c. 16 p. 130. 



I. Das Verkehrswesen. 45 

rote Würste, Töpfo dampfton, Schüsseln klapperten, und die Gäste 
ließen unnielodische Gesänj^e ertOneni). Die mit Büscheln der Rohi- 
blüte statt mit Federn gestopften Polster der Wirtshäuser wimmelten 
im Sommer von Flohen und ,, runden Wanzen"^); von den Decken 
der Zijnmer fielen oft allerlei Tiere, wie Eidechsen und Giftspinnen, 
herab^). Natürlich waren auch die Preise nicht hoch. Zu Polybius' 
Zeit waren in den gesegneten Niederungen der Lombardei die Wirts- 
häuser so wohlfeil gewesen, daß man gar keine Rechnung machte, 
sondern Wohnung und Kost für einen halben As (damals 2 — 3 Pf.) 
gab. Auf einem aus der Kaiserzeit herrührenden Relief von Äseniia 
in Samniuni (Isernia) rechnet ein Mann in Reisekleidern, den Maulesel 
am Zügel fülirend, mit der Wirtin ab ; oberhalb des Bilds ist das Ge- 
spräch selbst verewigt, nach welchem außer dem Wein, der wohl um- 
sonst gegeben wurde, für Brot 1 As (damals 6^/2 Pf.), für Zukost 2 As, 
für das Mädchen 8 As, für Heu 2 As zu bezahlen waren*). Die 2 Denare 
(1 M. 73 Pf.), die der barmherzige Samariter dem Wirt zur Bestreitung 
der Kosten eines Tags für den Verwundeten zurückläßt, sind offenbar- 
eine mehr als hinreichende Bezahlung, die ja überdies auch für unge- 
wöhnliche Ausgaben (der Heilung und Verpflegung) verwandt werden 
soll^). Vielleicht brachten die Reisenden auch damals wie in älteren 
Zeiten^) (und wie noch jetzt in griechischen Khans) öfter ihre Nalirungs- 
mittel selbst mit und übergaben sie dem Wirt zur Bereitung. 

Übrigens waren die Wirtshäuser sehr häufig Orte der Prostitution Prostitution ta 
und die Wirte zugleich Kuppler. Wiederholt wird von den juristischen 
Schriftstellern erwähnt, daß die weibliche Bedienung der Tabernen 
sowolil in den Städten als an den Landstraßen aus feilen Dirnen zu 
bestehen pflegte und die Wirtschaft häufig nur ein Deckmantel für 
Kuppelei war'). Nach einem Erlaß des Kaisers Alexander Severus 
durfte eine Sklavin, die unter der Bedingung verkauft worden war, 
daß sie nicht prostituiert werden sollte, auch nicht in ein Wirtshaus 
verkauft werden, wo die Verwendung zur Aufwartung nur ein Vor- 
wand war, um das Gesetz zu umgehen^). Von der gesetzhchen Be- 
stimmung, daß mit dem weiblichen Personal der Tabernen ein Ehe- 

1) Apoll. Sidon. Epp. VIII 11. 2) Plin. N. h. XVI 58 (coma arundinis) pro 
pluma strata cauponarum implet. Die Flöhe nennt er IX 154 cauponanim aestiva 
aoimalia. In der vita Hadriani c. 16 ist wohl sicher ciniices statt culiccs zu 
lesen, vgl. Becker-Göll III 36. 3) Dioscorid. De venenis II praef. ed. Sprengel 
II p. 5. 4) Marquardt Prl. 11^ 472. 5) Evans;. Lucae 10, 34. 6) Plutarch. 
Apophth. Lacon. var. 44. Vgl. Bursian im Lit. Zentralbl. 1869 Nr. 17. 7) Ul- 
pian. Dig. III 2, 4 § 2. XXIII 2, 43, 1. ib. § 9. 8) Cod. IV 56, 3. 



46 



I. Das Verkehrswesen. 



übler Kiif 
Gastwirte 



und Gast- 
wirtinnen. 



Zöllner. 



bruch nicht begangen werden könne, nahm erst Konstantin im Jahre 
326 die Wirtin selbst aus, aber nur in dem Falle, daß sie die Gäste 
nicht selbst bediente i). 
<^er Teils als Kuppler, teils aus anderen Gründen waren die Gastwirte 
im allgemeinen verrufen und ihr Gewerbe beschulten. In den Ver- 
zeichnissen der Polizeisoldaten waren sie neben Dieben und Würfel- 
spielern eingeschrieben^). Sie prellten und betrogen, fälschten den 
Wein^) (nach der Ansicht des Petronischen Trimalchio waren sie unter 
dem Zeichen des Wassermanns geboren)*) und nahmen den Maultier- 
treibern den Hafer ab, den diese für ilire Tiere empfangen hatten^). 
Nach dem Traumbuch Artemidors, der viel gereist war, bedeuteten 
ehenie oder eiserne Stirnen im Traume Gastwirten und Zöllnern, „und 
allen, die mit Unverschämtheit leben", Gutes®); Dornen im Traume 
zu sehen, war für Gastwirte, Zöllner, Eäuber und solche, die mit Gewicht 
und Rechnung betrügen, besonders günstig, ,,weil sie anderen das ihrige 
auch mit Gewalt und wider deren Willen entreißen"'). Galen sagt, 
daß Menschenfleisch sehr ähnlich schmecke wie Schweinefleisch und 
von schändlichen Gastwirten zuweilen statt des letzteren aufgetischt 
worden sei. Glaubwürdige Männer hatten ihm erzählt, daß sie in 
einem Wirtshause eine kösthche Brühe mit sehr wohlschmeckendem 
Fleisch gegessen, dann aber darin ein Fingerglied gefunden hätten. 
Voll Entsetzen hätten sie das Wirtshaus verlassen, das Gegessene aus- 
gebrochen und ihre Reise fortgesetzt. Später seien die Leute im Wirts- 
hause bei einer Menschenschlächterei ergriffen worden^). Die Wir- 
tinnen scheinen oft im Rufe gestanden zu haben, Hexen zu sein; eine 
solche kommt auch bei Apulejus vor. Noch Augustinus hörte in Italien, 
daß Wirtinnen im Käse ihren Gästen ein Zaubermittel beibrachten, 
durch welches diese in Lasttiere verwandelt wurden, ohne jedoch ihr 
menschliches Bewußtsein zu verlieren. Wenn sie die erforderhchen 
Dienste geleistet hatten, erhielten sie ihre frühere Gestalt zurück^). — 
Übrigens hafteten Gastwirte für Schaden, den Gäste in ihren Häusern 
erhttenio). 

Der üble Ruf der Zöllner aller Art ist sprichwörthch geworden 
und sicherlich nicht ohne Grund. Freilich waren ZoUdefraudationen 



1) Marquardt a. a. 0. S. 471, 5. 2) Tertullian. De fuga in persecut. c. 13. 

3) Vgl. Becker-Göll III 41 f. Martial. I 57. 4) Petron. c. 39. 5) Martial. 
XIII 11. 6) Artemidor. Onirocr. I 23. Vgl. IV 42 {ü/oco/uo; ■'/,■ iQyuai«). 

7) Id. ib. IV 57. 8) Galen. VI 663. XII 254. 9) Augustin. C. D. 

XVIII 18. 10) Institt. IV 5, 3. Digg. IV 9 (Ulpianus libro XIV ad Edictum). 
Vgl. Digg. XLVII 2, 14 § 17 und XLVII 5 § 6. 



I. Das Vcrkchrswospn. 47 

ohne Zweifel ganz gewöhnlich^), und die Beamten erregten den Ver- 
druß der Reisenden schon, wenn sie vorschriftsmäßig verfuhren. Wir 
zürnen den Zöllnern, sagt Plutarch, nicht wenn sie offen dahegende 
Waren untersuchen, sondern wenn sie, nach versteckten spürend, in 
fremdem Gepäck herumwühlen; und doch gestattet ihnen dies das Ge- 
setz, und wenn sie es unterlassen, leiden sie Schaden^). Bestimmungen 
in fingierten Rechtsfällen, die in der Rhetorenschulc zur Übung auf- 
gegeben wurden, konmien schwerlich mit der Wirklichkeit überein. 
Bei einem dieser Themas werden folgende gesetzliche Bestimmungen 
vorausgesetzt: Von allen Gegenständen außer den zur Reise unent- 
behrlichen soll die Steuer von 2V2 Prozent erhoben werden. Der 
Zollpächter soll das Recht haben, das Gepäck zu untersuchen; steuer- 
bare Gegenstände, die nicht angegeben worden sind, sollen konfisziert 
werden; Frauen zu betasten soll nicht erlaubt sein. Eine Frau, die 
auf der Reise 400 große Perlen bei sich hatte, verbarg sie in ihrem 
Busen. Der Zollpächter fragte nach den Perlen, Die Frau stellte 
ihm frei zu untersuchen, was er ablehnte. Als sie die Zollgrenze über- 
schritten hatte, legte er Hand an sie und erklärte, daß die Perlen ihm 
gehörten^). Die Effekten der Soldaten w^aren zollfrei*), und vermuthch 
wurde Zollfreiheit auch sonst öfter durch kaiserliche Gunst verliehen. 
Trajan erteilte sie dem Sophisten Polemo aus Smyrna für alle Reisen 
zu Wasser und zu Lande, Hadrian auch dessen Naclikommen^). 

Ein sclilimmeres Übel als die Belästigungen und Erpressungen Räuber - 
der Zöllner und die Prellereien der Gastwirte war für Reisende die 
öfter eintretende Unsicherheit auch belebter Straßen. Zum Teil war 
die Fürsorge für die PoHzei auf denselben den Kommunen überlassen^). 
In der westUchen Reichshälfte begegnet in einzelnen Ortschaften (Nyon, 
bei Bingen) ein gegen die Straßenräuber eingesetztes städtisches 
Kommando (praefectus arcendis latronibus) als munizipales Anfangs- 
amt; in der östlichen, besonders in Kleinasien, ständig und allgemein 
mit gleicher Kompetenz, das Amt der Irenarchen, die die Lokalmiliz 
der Diogmiten kommandierten. Doch wurden außerdem in allen Pro- 
vinzen nach Anordnung der Zentralstelle Militärposten unter Sub- 
alternen bis hinauf zum Centurio aufgestellt, und die Statthalter an- 



1) Quintillan. Dcclam. 349 (mille artibus circumscribuntur 1. ciicumscribiraur). 

2) Plutarch. Do curiositate c. 7 p. 518. Quiiitilian. Declam. 359. /larquardt 
StV. 112 2G9ff. 3) QuintiUan. Doclam. 349 u. 359. 4) Tac. A. XIII 50 sq. 

5) Philostrat. Vitt. sophist. p. 228 ed. Kayser. 6) Momuiseii Hermes 

XXII 1887 S. 5.56 f. StK, IP 2, lÜ74f. 



48 I- Das Verkehrswesen. 

gewiesen, Streifzüge gegen die Störer des öffentlichen Friedens zu unter- 
nehmeni); doch solange die Natui- der Menschen dieselbe bleibe, 
meinte Cassius Dio, werde das Brigantentum nicht aufhören^), 
besonders in den Am hartnäckigsten behauptete es sich wohl in den Grenzprovinzen, 
zen — Eine im unteren Pannonien (im Komitat Stuhlweißenburg) gefundene 
Inschrift meldet, daß Kaiser Commodus im Jahre 185 das ganze 
Donauufer durch Erbauung von Kastellen und Garnisonen an geeig- 
neten Stellen gegen die Einfälle von Räubern gesichert habe^). Unter 
den Grabschiiften Daciens melden drei (bei Mehadia und Cernetz) den 
Tod zweier Männer und einer Frau durch Räuber; zwei der Ermordeten 
wurden von den ihrigen gerächt*). Denkmäler von Personen, die 
durch Räuberhände fielen, sind auch bei Orachovaz (in Obermösien)^), 
bei Darmstadt^) und bei Trier'^) gefunden worden. Wie unsicher zu- 
weilen die Straßen (trotz der an geeigneten Stellen zum Schutz des 
Verkehrs errichteten Burgen)^) in den afrikanischen Provinzen waren, 
zeigt die Äußerung des Bischofs Cyprianus von Carthago, daß, wenn 
eine Herberge an der Landstraße von Räubern besetzt gehalten werde, 
die Reisenden, zu denen ein Gerücht davon gedrungen sei, andere 
Wirtshäuser aufsuchen^). Ein Ingenieur der in Lambessa stehenden 
dritten Legion, der zu einem Tunnelbau nach Saldä (Bougie) im Jahre 
152 berufen worden war, sagt, daß er auf dem Wege unter Räuber 
gefallen und von allem entblößt und verwundet mit den Seinen ent- 
kommen sei^o). Lucian erwähnt, daß zur Zeit des Propheten Alexander 
von Abonuteichos in Ägypten viele Räuber warenii). Die Mlsümpfe 
in der Umgegend von Damiette bildeten die Schlupfwinkel eines ganzen 
Räubervolks von entsetzlicher Wildheit, das schon Eratosthenes kannte, 
der sogenannten Bukolen; ihr abenteuerhches Leben auf Barken und 
Inselchen schildert der Roman des Heliodor (etwa unter Aurelian) sehr 
anschauMch. Unter Marc Aurel bedrohten sie sogar Alexandria, und 



1) Mommsen Strafrecht S. 307 — 313. Hirschfeld Die Sicherheitspolizei im 
röroischen Kaiserreich. Sitzungsbericht d. Berliner Akad. XXXIX (1891) S. 859 ff. 
Über die an den Knotenpunkten der Straßen statioiderten Centurioncn, die auch 
für die Sicherheit zu sorgen hatten, Domaszewski, Inschrift eines stationarius, 
Rom. Mitteilungen XVII 1902, S. 334 ff. 2) Cass. Dio XXXVI 3; s. oben 

S. 27, 4. 3) CIL III 1, 3385. 4) Ib. III 1, 1559. 1579. 1585. 5) Ephem. 
epigr. IV p. 81. 6) Bonner Jahrb. 1873 S. 151. 7) Brambach C. I. Rhen. 
780. 8) CIL VIII 2494. 2495 (188 p. C): burgum [Commodianum] specula- 
torium inter duas vias ad salutem commeantium nova tutela constitui iussit 
(Ti. Claudi)us (G)ordianus v. c. leg. Aug. pr. pr. 9) Cyprian. Epp. 68, 3. 

10) Wilmanns E. I. 785. 11) Lucian. Alexander 44. 



I. Das Verkehrswesen. 49 

kaum war Avidius Cassius im stände, ihrer Herr zu werden^). Sie 
haben später noch den Kalifen zu schaffen gemacht^). 

Nächst den Grenzprovinzen werden die gebirsriffen, besonders ""d den gebirgi- 

. .,. . ,. . " T^ . gen Provinzeu. 

die nur unvollkommen zivihsierten die meisten Briganten gehabt 
haben. Unter den Grabschriften von Salona in Dalmatien berichtet 
eine die Ermordung eines zehnjährigen Mädchens wegen ihres 
Schmucks; eine andere die Fortschleppung eines Mannes durch 
Räuber^). Unter den Grabschriften in Spanien sind zwei von solchen, 
die iliren Tod durch Räuber gefunden haben*). Auch in Judäa waren 
nach den EvangeHen die Reisenden offenbar nicht selten in Gefahr, 
unter Räuber zu fallen^). Wie weit es den Herodeern und später 
den Römern gelungen ist, die Bevölkerung des Ost-Jordanlandes, 
namentlich des Hauran und der Trachonen, welcher die dortigen 
Höhlen zahlreiche geräumige Schlupfwinkel boten^), von dem Räuber- 
handwerk zu entwöhnen, darüber fehlt es an Nachrichten. Die Sta- 
bilität des Räuberwesens in dem durchaus gebirgigen und im Inneren 
zum Teil öden Kleinasien erklärt sich auch durch die (außer den 
zur Grenzhut bestimmten Mannschaften) sehr geringe miütärische 
Besatzung des Landes'). Die Pamphyher, sagt Strabo, haben die 
Räuberei nicht gänzhch aufgegeben und lassen ihre Nachbarn nicht 
in Frieden leben; der mysische Olymp hat ungeheure Eichenwälder 
und sehr feste Orte, in denen sich Räuberbanden sehr lange halten 
können, wie zu meiner Zeit der Räuberhauptmann Kleon^). Galen 
erzählt von einem Räuber, der vor kurzem bei Korakesion in Pam- 
phylien sein "Wesen getrieben und seinen Opfern die Beine abgehauen 
habe^). Isaurien ist schwerhch erst seit dem 3. Jahrhundert, wo seine 
Bewohner eine Landplage des südlichen Kleinasiens waren, ein Räuber- 
land gewesen, was es bis in die byzantinische Zeit bliebt"). Eine In- 
schrift erwähnt die Aufhebung der Räuberbanden am Hellespont 
durch einen T, Valerius Proclus, Beamten des Drusus Cäsar, eines 



1) Burckhardt Die Zeit Const. d. Gr. (2. Aufl.) S. 120. Dio LXXI 4. 
Rohde Der griech. Roman 393, 1. 451, 1. 2) Lumbroso L'Egitto al tempo 

dci Greci e dei Romani p. 52, 2 (vgl. über Räuber in Ägypten p. 52, 3). 0. Hirsch- 
feld, Dio ägyptische Polizei der römischen Kaiserzeit nach Papyrusurkunden, 
Sitzungsber. d. Berliner Akademie 1892 XXXIX 28. Juli > 'jfnoKaarci . 

3) CIL III 1, 2399. 2544. 4) Ib. II 2968 (Tarraconensis). 3479 (Car- 

thago nova). 5) Ev, Lucae 10, 30. Hausrath Neutestamentl. Zeitgesch. I 344. 

6) Lebas- Waddington p. 534. StRE. (Trachonitls). 7) Mommsen RG. 
V 323 f. 8) Strabo XII 7 p. 570. 8, 8 p. 574. 9) Galen. II 188. 
10) Burckhardt a. a. 0. S. 120 ff. S. Silviae peregrinato (oben S. 19, 5) c. 54. 

Kriedlaonder, Üaratelluiigcn. II. 8. Aufl. 4 



50 I- Das Verkehrswesen. 

Sohnes des Germanicusi). Unter Hadrian hatte auf dem Gebirge 
Ida bei Troja ein Räuber Tilloboras gehaust und von dort aus Streif- 
züge in die Umgegend gemacht^). Trotz der Bemühungen Hadrians 
und seiner Nachfolger wurden auch die Landstraßen der Provinz 
Achaja und der nächsten Nachbarlande von Räubern unsicher ge- 
macht, und der glückliche Räuberhauptmann ist auch bei Lucian 
eine gewöhnliche Figur in den Gesprächen des gemeinen Lebens^). 
Auch die vielen Räubergeschichten in dem gleichzeitigen, in Griechen- 
land spielenden Roman des Apulejus dürften wenigstens zum Teil 
der Wirkhchkeit entnommen sein. Nach Sardinien (wo in Varros 
Zeit Gebiete von vorzüghcher Bodenbeschaffenheit wegen der Räube- 
reien der Nachbarn nicht bebaut werden konnten*), und wo vom 
Jahre 6 n. Chr. ab einige Jahre hindurch gegen die Räuber förmlich 
Krieg geführt werden mußte)^), sandte Tiberius im Jahre 19 n. Chr. 
4000 Freigelassene, „die von jüdischem und ägyptischem Aberglauben 
angesteckt waren", um die dortigen Räuberbanden zu bekämpfen^). 
Die Bewohner der Gebirge Corsikas lebten nach Strabo von Räuberei 
und waren, wilder als Tiere''). Vorsichtige Reisende schlössen sich 
auf unsicheren Straßen gern dem Gefolge eines höheren Beamten, eines 
Gesandten, Quästors oder Prokonsuls an^); manche erwirkten sich 
mihtärische Begleitung; so erhielt Lucian bei einer Reise durch Kap- 
padocien von dem ihm befreundeten Statthalter zwei Lanzenträger 
als Eskorte bis an das Meer^). 

Aber auch die kultiviertesten und fiiedlichsten Teile des römischen 
Reichs wurden zeitweise durch Räuberhorden beunruhigt. Im Jahre 187 
sammelte ein desertierter Soldat Maternus eine Bande, mit welcher 
er ganz GaUien und Spanien in Schrecken setzte, indem er anfangs 
Dörfer und Gehöfte, zuletzt große Städte angriff, die dort in den 
Gefängnissen befindlichen Verbrecher in Freiheit setzte, brannte und 
plünderte. Als Commodus Truppen gegen ihn sandte, gelang es ihm, 
mit seinen Genossen nach Itahen zu entkommen; sein Plan, den Kaiser 
zu ermorden, wurde verraten und er mit den Seinigen hingerichtet^''). 
"^itauai""^ '" In Italien war die Unsicherheit am größten natürhch unmittel- 
bar nach den Bürgerkriegen!!), wo bewaffnete Räuber in großer 



1) GIG 3612. 2) Lucian. Alexander. 1. 3) Hertzberg Gesch. Griechen- 
lands II 494. 4) Varro R. r. I 16, 2. 5) Dio LV 28. 6) Tac. A. II 85. 

7) Strabo V 5 p. 224 sq. 8) Epictet. Diss. IV 1, 91. 9) Lucian. 

Alexand. 56. 10) Herodian. I 10. Boissieu Inscr. de Lyon 478 IV: a latro- 
mbu(s) (in)terfecto. 11) Appian. B. C. V 132. 



I. Das Verkehrswcspn. 51 

Anzahl sich überall ganz öffentlich zeigten, und bei Nacht von Rom 
nach Tibur zu reisen ein gefährliches Wagnis war^), bis August diesem 
Unwesen durch Aufstellung von Militärposten an geeigneten Stellen 
steuerte^), aber nicht so völlig, daß nicht Tiber, der sich die Befesti- 
gung der Sicherheit besonders angelegen sein ließ, von neuem ähnliche 
zahlreichere Posten hätte aufstellen müssen^). Ergriffene büßten 
mit geschärften Todesstrafen, namentlich Zerreißung durch wilde 
Tiere, und ihre Leichen wurden zum absclu'eckenden Beispiel und 
„zum Trost für die Angehörigen der Ermordeten" an den Orten, wo 
sie ihr Wesen getrieben hatten (wie im Kirchenstaat noch 1819)*), 
an den Galgen oder das Ki'euz gehängt^), oder blieben auch, besonders 
im Gebirge, den Vögeln zum Fraß am Wege liegen, wo sie dann zu- 
weilen vorüberreisonden x\izten eine erwünschte Gelegenheit boten, 
die inneren Körperteile zu sehen^). So hatte Galen das Gerippe eines 
Räubers an der Landstraße liegen gesehen, den ein von ihm ange- 
griffener Reisender getötet hatte; da die Bewohner der Gegend aus 
Haß gegen den Toten ihn nicht begraben wollten, hatten die Vögel 
in zwei Tagen das Fleisch so vöUig aufgezehrt, daß das Skelett einen 
belehrenden Anblick bot'). Doch war das Brigantentum selbst in 
Italien nicht auszurotten. Bei Nacht, wo man übrigens gewöhnlich 
mit Fackeln reiste (die am Morgen noch brennend fortgeworfen wurden 
und zuweilen Hecken anzündeten)^), war, wer irgend wertvolle Dinge 
bei sich führte, in Besorgnis vor „Schwertern und Stangen" und 
ersclirak vor dem Schatten des im Mondlicht wankenden Rohrs^). 
Auch in Häuser brachen Räuber ein: der ältere Plinius erzählt, wie 
ein kranker Senator Cälius zu Placentia von Bewaffneten überfallen, 
von seinem Hunde verteidigt worden war^^). Der jüngere Phnius 
erhielt etwa im Jahre 106/7 die Aufforderung, Nachforschungen 
nach einem senatorischen Ritter anzustellen, welcher auf einer Reise 
hinter Otricoli spurlos verschwimden war; er fürchtete, es werde 
ihm ergangen sein wie einem seiner Landsleute, der mit einer Geld- 



1) Propert. III (IV) 16. 2) Siu'ton. Aug. c. 32. 3) Id. Tiber, c. 47. 
Solche Militärposten erscheinen in Italien dann wieder im 3. Jahrhundert: Mommsen 
StR. IP 2, 1075, 1. Vgl. auch Juvenal. 3, 305 sqq.; oben S. 47, 6. 4) Grill- 
parzer Reiseerinnerungen an Rom u. Neapel, Werke X 243. 5) Digg. XLVIII 

19, 28 §15. Petron. c. 111: cum Interim Imperator provinciae latrones iussit 
crucibus adfigi. 6) Galen. II p. 385 sagt, das Innere des Körpers könne man 
sehen irtl ).r;(stij}f tV 6(iei xBiutnof uiutfior. 7) Id. II p. 221. 8) Casaub. 
ad Sueton. Caes. c. 31. Ö\-id. Fast. IV 177. Metam. I 493. 9) Juv. 10, 30 sqq. 

10} Plin. N. h. VIII 144. 



62 I- Das Verkehrswesen, 

summe abgereist war, um sich für den Centurionat auszurüsten; 
weder von ihm noch von seinen Sklaven hatte man jemals wieder 
gehört. Es blieb zweifelhaft, ob er mit ihneir oder durch sie umge- 
kommen seil). Nicht bloß die Habe, sondern auch die Person der 
Reisenden war für die Räuber eine zu verwertende Beute und Men- 
schenraub in Italien wie in den Provinzen gewöhnlich; gar mancher 
schutzlose Wanderer verschwand für immer in den scheußlichen, 
halbunterirdischen Bagnos, in denen die Sklaven großer Grund- 
besitzer in Gewahrsam gehalten wurden^). Selbst bei Tage trieben 
berittene Banden weidende Herden fort^). Marc Aurel erzählt als 
Prinz in einem Briefe an Fronto, wie Schafhirten, die ihn mit seinen 
Begleitern daherreiten sahen, sie für Räuber hielten, worauf er zum 
Scherz auf die Herde einsprengte und einer der Hirten einen Gabel- 
stock nach ihm schleuderte*). Am verrufensten bheben immer die 
Pontinischen Sümpfe und der meilenlange, sandige Gallinarische 
(seit dem Mittelalter Pineta genannte) Buschwald^), wo auch die 
Schiff slührer des S. Pompejus während des Kriegs mit den Trium- 
vim Räuberbanden organisiert hatten^). Die Truppensendungen, 
die von Zeit zu Zeit gegen die dort hausenden Banditen erfolgten, 
bewirkten nur, daß sie sich für den Augenblick nach anderen Orten, 
besonders nach Rom selbst zogen'). 

Außer inneren Kriegen und Unruhen leisteten auch andere Ur- 
sachen dem Räuberwesen Vorschub. Als Sever aufhörte, die Leibgarde 
der Prätorianer hauptsächlich in Italien auszuheben (was bis dahin 
geschehen war), wandte sich die waffenfähige Jugend in Masse dem 
Fechter- und Räuberhandwerk zu^). Gegen Ende von Severs Re- 
Der Räuber- gieruug braudschatztc ein Bandenführer, Felix Bulla, an der Spitze 

nauptmann " 9^ -i-wi tt ii-i 'i-tii 

Feüx Bulla, vou 600 Räubcm ganz Italien und behauptete sich zwei Jahre lang 
trotz aller gegen ihn ausgesandten Mannschaften. Durch List und 
Freigebigkeit erreichte er, daß, obwohl Sever sehr großen Wert auf 
seine Auffindung legte, „er weder gesehen wm'de, wenn man ihn 
sah, noch gefunden, wenn man ihn fand, noch ergriffen, wenn man 
ihn gefangen nahm". Er erfuhr von allen, die von Rom abreisten 



1) Plin. Epp. VI 25. 2) Marquardt Prl. 12 168. 180. 3) Varro R. r. 
II 10, 3 sagt, man müsse Hirten wählen, qui non solum pecus sequi possint, sed 
etiam a bestiis ac praedonibus defendere. Digg. XIX 5, 20 §1: mulae a gras- 
satoribus — ablatae. 4) Fronto Epp. ad M. Caes. II 13. 5) Er zieht sich 
noch heute an der ganzen Küste von Cuma bis Castel Volturno hin, von Wasser- 
vögehi bevölkert. Beloch Campanien S. 378. 6) Strabo V 4, 4 p. 243 C. 
7) Juv. 3, 305 sqq. 8) Dio LXXIV 2. 



I. Das Verkehrswesen. 53 

und in Brundisium landeten, wer sie waren und was sie bei sich führten; 
die übrigen entließ er sofort, nachdem er sie eines Teils ihrer Habe 
beraubt hatte, nur die Handwerker hielt er einige Zeit fest und ließ 
sie für sich arbeiten, bezalilte sie und gab sie dann frei. Als zwei 
seiner Kameraden gefangen und zum Tierkampf verurteilt waren, 
begab er sich zu dem Kerkermeister, gab sich für den obersten Be- 
amten des Bezirks aus, der für seine Schauspiele solche Leute brauche, 
und spielte seine Rolle so gut, daß man sie ihm mitgab. Dem gegen 
ihn abgesandten Centurionen bot er sich selbst als Führer an und 
lockte ihn in einen Hinterhalt. Hier gab er sich zu erkennen, ließ 
dem Centiuioncn den Kopf kahl scheren und beauftragte ihn, seinen 
Herren zu sagen, sie sollten ihre Sklaven besser halten, damit sie nicht 
Räuber würden. In der Tat hatte er sehr viele, teils schlecht, teils 
gar nicht bezahlte kaiserliche Sklaven in seiner Bande. Endlich sandte 
Sever, im höchsten Grade aufgebracht, einen Tribunen der kaiser- 
lichen Leibwache mit einer großen Reiterabteilung gegen ihn aus, 
der ihn um jeden Preis lebendig gefangen nehmen sollte. Diesem 
gelang es durch den Verrat einer GeUebten, ihn in einer Höhle schla- 
fend zu ergreifen. Dem Präfekten Papinianus, vor den er geführt 
wurde, antwortete er auf die Frage: Warum bist du Räuber? mit der 
Gegenfrage: Warum bist du Präfekt? Er wurde unter dem Aus- 
rufe des Herolds von wilden Tieren zerrissen und seine Bande darauf 
mit leichter Mühe zerstreut. So sehr, sagt Dio, war die Kraft der 
Sechshundert in ihm allein gewesen^), Proculus, der ums Jahr 280 
als Thronprätendent auftrat, stammte aus einem vornehmen, reichen 
Räubergeschlecht im Gebiet von Albenga an der Genuesischen Ri- 
viera; er gebot über 2000 bewaffnete Sklaven^), — Räubergeschichten 
bildeten neben Gespenster- und Liebesgeschichten einen behebten 
Gegenstand der Unterhaltungsliteratur, und die Räuber, spielen in 
den antiken Romanen eine große Rolle, und namenthch bei Apulejus 
spricht sich „Bewunderung für die Kühnheit, Standhaftigkeit, Treue 
der Räuber größeren Stils" deutUch aus^). Wie sehr die großen Ban- 
diten das allgemeine Interesse erregten, sieht man auch daraus, daß 
ein Schriftsteller wie Arrian eine Biographie des oben erwähnten 
Räubers Tilloboras schrieb*). 



1) Dio LXXVI 10. Neben dem Severusbogen gefundene Inschrift Gruter 
109, 3 = CIL VI 234: genio exercitus | qui exstinguendis saevissimis latronibus j 
fide et devotione Rom. exspectat. et votis omnium satisfecit. 2) H. A. Pro- 

caJ. c. 12. 3) Rohdo Der griech. Romano 384, 1. 4) Lucian. Alexand. 2. 



54 I- Da^s Verkehrswesen. 

damlugen "^Bri- Weiiii BS also ZU allen Zeiten in allen Teilen des römischen Reichs 
dem des^ig^jahr- "^^"^ ^^^ "^ gToßer Anzahl Räuber gab, so ist dabei nicht zu vergessen, 
hunderts. ciaß die mitgeteilten Angaben aus einem Zeitraum von mehreren 
Jahrhunderten zusammengetragen sind. Wollte man entsprechende 
Angaben aus der europäischen Literatur der letzten drei Jahrhunderte 
sammeln!), so dürfte das Ergebnis um so viel reicher ausfallen, als 
die Quellen hier zaldreicher und ergiebiger sind. Kaum mehr als 
ein Jahrhundert ist vergangen, seit die enghschen Highwaymen (die 
noch 1816 die Straße von Dover nach London unsicher machten)^), 
die großen Räuberbanden im westhchen Deutschland 3) ihr Wesen 
trieben, und die Räuberromane auch in unserer Unterhaltungslite- 
ratur einen bedeutenden Raum einnahmen. Es fragt sich sogar, 
ob die Unsicherheit der Straßen selbst im 19. Jahrhundert in den 
Mttelmeerländern und den Ländern an der unteren Donau nicht 
ebenso groß gewesen ist, und zum Teil noch ist, als in der römischen 
Kaiserzeit; selbst wenn man von dem unter der Herrschaft des Islam 
stehenden Gebiet und von Griechenland*) ganz absehen wiU. Im 
heutigen Ungarn^) beschäftigt vor allem der schweifende „arme 
Gesell" und der „raubende Betyar" die Phantasie des Volks und die 
Sagendichtung. Von Szolnok nach Ketskemet ließ man Bismarck 
1852 nicht ohne Eskorte reisen; in dieser Gegend lagen die übelsten 
Raubnester, an der Theiß, wo die Sümpfe und Wüsten ihre Aus- 
rottung fast unmöglich machen; treffKch bewaffnete und berittene 
Banden von 15 bis 20 Mann überfielen die Reisenden und die Höfe. 
In Szegedin sollen im Jahre 1873 an 800 Räuber und Mörder gefangen 
gesessen, an 1500 als Mitschuldige aufgezeichnet gewesen sein. Doch 
schwerhch wai' auch nur der größere Teil entdeckt und gefangen 
worden^). In Dalmatien hört man fast in jedem Monat, die Malvi- 
venti seien von den Bergen herabgestiegen und niemand hindere 
sie daran. Der Kreis Zara zählte 157 000 Einwohner: hier wurden 
1851 — 1863 2659 „Handlungen öffentUcher Gewalttätigkeit verübt, 
1919 Personen schwer an ihrem Leibe geschädigt, 507 ohne weiteres 



1) Unsicherheitim Mittelalter: Stephan Verkehrsleben, Raumer Hist. Taschenb. 
IV 10 S. 359. In Frankreich im 18. Jahrhundert Taine Orig. de la Fr. contemp. 
I 498 SS. 2) Stockmar Denkwürdigkeiten S. 14. 3) N. Pitaval, XVIII 

N. F. VI (1852) Die Räuberbanden am Mittel- u. Niederrhein zu Ende des vorigen 
u. Anfang dieses Jahrhunderts. 4) E. Burnouf Le brigandage en Grece, Revue 
des deux mondes 1870 LXXVII. 5) Bismarcks Briefe an seine Braut und 

Frau S. 347. 6) Franz Löher Karpathenreise, in d. Augsb. Allgem. Ztg. 1. März 
1872 Beilage. 



I. Das Verkeluswosen. 55 

ermordet. In der Verlikka kam auf je 21 Menschen ein Mörder oder 
Totschläger^). Die Geschichte des Banditentums in Italien seit 1799, 
der Camorra und der Miifia, würde allein Bände füllen^). Hier kann 
nur an einis^e besonders be7>eichnende Tatsachen erinnert werden. Im 
Kirchenstaat waren die Aufstände gegen die Franzosenherrschaft zum 
Teil durch Raublustige erhoben und durch sie Raublust verbreitet 
worden. Die daraus verstärkten Räuberbanden zehnteten das flache 
Land auch nach der Rückkehr Pius' VII., schleppten FaraiUen fort und 
überfielen Klöster. Als das Räubernest Sonnino abgebrochen war, 
zogen sie weiter nördUch, bedrängten Frosinone und Alatri, bedrohten 
Subiaco, Palestrina, TivoU, ja die römischen Villen mit Feuer und 
Raub^). Noch schlimmer war es im Königreich Neapel nach der 
Rückkehr Ferdinands, der mit den Häuptlingen der Banden bald 
wie Macht mit Macht unterhandelte, bald sich ihrer durch Verrat 
zu entledigen suchte. Mit den Räubern schlössen weitverbreitete 
regierungsfeindliche Verbrüderungen Bündnisse, und namentlich in 
der Provinz Otranto war die friedliebende Bevölkerung der Hefe 
des Volks tributpflichtig, und wurden bis 1818 die größten Verbrechen 
in Masse straflos verübt*). Als im Jahr 1861 die Contrerevolution 
in der Form des Brigantentums organisiert wurde, übten die unter 
dieser Fahne kämpfenden Banden nicht geringere Greuel als die des 
Kardinal Ruffo, und es bedurfte eines dreijährigen blutigen Kriegs, 
um sie völlig aufzureiben. Wie viel auch heute noch in Unter- 
italien sowie in einem großen Teil von j\Iittelitalien (namentlich 
Oberall da, wo das Brigantentum im Massenelend wurzelt) zur Her- 
stellung einer völligen Sicherheit fehlt, ist allbekannt. Ebenso all- 
bekannt sind die der modernen Zivihsation Hohn sprechenden Zu- 
stände Siciliens^). Im Jahre 1838 betrug dort die Zahl der von der 
Obrigkeit als notorisch anerkannten Verbrecher, der Vogelfreien 
nach der eigenen Aussage des Polizeiministers Marchese del Can-eto 
gegen 6000. Kleinere Städte im Innern waren von ihnen mit offener 
Gewalt geplündert worden^). Bis 1860 beruhte die ganze dortige 

1) Noe Dalmatien und seine Inselwelt. 2) Über seine Ursachen vgl. 

Hehn Italien (1. Aufl.) I 129 ff. Unter Clemens XIII (1758—1769) ^\'urden im 
Kirchenstaat 11 000 Morde (davon 4000 in Rom) amtlich verzeichnet. Cantü 
Storia des;!' Italiani T. VI 1. XV c. 157 (mir nicht zusänglich). 3) Reuchlin 

Gesch. Italiens I S. 14 f. 4) Ders. das. I S. 134 ff.' 5) Das Folgende nach 
Franchetti La SiciÜa nel 1876 I (1877). Vgl. u. a. Reimer Zur Gesch. d. sicil. 
Räuberbanden, Im N. Reich 1879 Nr. 25. 6) Gaudy Sicilien im Herbst 1838. 
Werke V 113. 



56 I- Das Verkelirswesen. 

gesellschaftliclie Ordnung auf der Macht der Einzelnen, und diese 
wurde seit unvordenklichen Zeiten durch Gewalt zur Geltung ge- 
bracht. In dem bei weitem größern, westlichen Teil der Insel ist 
das Brigantentum gewissermaßen eine regelmäßige und anerkannte 
Institution, die Briganten und Mitglieder der Mafia die einzige Auto- 
rität, die allgemeinen Gehorsam findet. Alle seit 1860 gemachten 
Versuche der Kegierung, diese Übel auszurotten, sind fruchtlos ge- 
bheben und werden es bleiben, solange es nicht gelingt, ihre Wurzeln 
abzugraben. Im September 1866 wurde Palermo von Räubern ein- 
genommen und 5 Tage besetzt gehalten^). Aber auch in dem jetzt 
beruhigten Osten der Insel hat bis 1875 der Bandenführer Ignazio 
Cucinotta eine Tyrannenherrschaft geübt, „mit der verghchen die der 
Bourbonen in den schlimmsten Zeiten wohltätig und gerecht war." 
In Sardinien war bis zu der 1899 von Pelloux unternommenen Unter- 
drückung des Banditentums die Sicherheit geringer als in der Türkei. 
Die Räuberei wurde im großen betrieben, Angriffe von Dihgencen 
und ganzen Ortschaften, Besetzung von Bahnstationen und Kasernen 
der Karabinieri durch bewaffnete Banden war nicht selten; in einigen 
Gegenden lud man zu solchen Raubzügen ein, und solche Einladungen 
galten als Ehre^). In Corsica gab man 1851 die Zahl der eigent- 
hchen Banditen auf 200 an, und ebenso viele mochten in Sardinien 
als Flüchthnge leben^). In Spanien herrschte ums Jahr 1830 eine 
unglaubHche Unsicherheit. Alle Hauptposten, mit Ausnahme der 
von Barcelona nach Perpignan, erkauften sich von den Banditen 
Schutz. Die große und belebte Straße von Sevilla nach Cadix konnte 
zwischen San Lucar und Puerto Santa Maria ohne starke bewaffnete 
Eskorte gar nicht bereist werden. Die Straße von Cadix nach Gibraltar 
stand in so bösem Rufe, daß man sich nur im Notfall darauf wagte; 
dennoch wurden während des Sommers 1830 in acht Wochen nicht 
weniger als 35 Personen ausgeplündert. Selbst in einigen der größten 
Städte war niemand seines Lebens und Eigentums sicher. In Sevilla 
verging kaum eine Nacht, ohne daß ein Mord begangen wurde. Auch 
in Malaga erfreuten sich die Mörder einer fast vollständigen Sicher- 
heit*). Vierzig Jahre später waren die Zustände des Lands um 



1) Augsb. Allg. Ztg. 18. Dezember 1876. 2) Friedländer Erinnerungen, 

Reden u. Studien II. S. 616. 3) Gregorovius Corsica (2. Aufl.) S. 157. 
4) Baumgarten Gesch. Spaniens III S. 88 f. Im Jahre 1826 wurde der zwischen 
Montpellier und Madrid fahrende EUwagen regelmäßig angehalten und ausge- 
plündert. Caroline Herschels Memoiren (deutsch von Scheibe) S. 235. 



I. Das Verkehrswesen. 57 

nichts besser. Im "Winter 1869 wurde ein kleiner Badeort in den 
südlichen Gebirgen von einer Räuberbande überfallen und ausge- 
plündert, und 18 Badegäste erschossen^). Im Jahre 1842, also sieben 
Jahre nach Beendigung des Bürgerkriegs in Portugal, hielten im 
Königreich Algarbien kaum hundert Guerrilhas, sogenannte Migue- 
listen, aber in der Tat nur gewöhnliche Straßenräuber, in den Schluch- 
ten der Serra von IMonchique dreitausend Mann regulärer Truppen 
in Schach^). Bis jetzt hat sich also wenigstens bei den Völkern Süd- 
europas jene Prophezeiung des Cassius Dio bewährt, daß das Räuber- 
wesen nicht aufhören werde, solange die menschliche Natur dieselbe 
bleibe. 



4. Der Verkehr. 

a) Der durch die Natur, Größe und Verwaltung 
des römischen Reichs bedingte Verkehr. 

Bei dem Versuche, von dem Verkehrswesen im römischen Reiche 
eine Vorstellung zu gewinnen, kommt zunächst in Betracht, daß schon 
der ungeheure Umfang des in demselben vereinigten Ländergebiets 
einen lebhaften, fortwährenden und sehr umfassenden Verkehr mit 
Notwendigkeit bedingte. Die Zentralisation der Verwaltung und ^^^^^^^^j^^'^'^jj^. 
Rechtspflege hatte eine ununterbrochene Kommunikation aller Teile ^en mit Romimd 

i-r.-i'-r-» •iim-iiT^- -IT-»- *^^" ubngen Ver- 

des Reichs mit Rom, sowie aller Teile der Provinzen mit den Resi- waitungszentren. 
denzen der Statthalter zur Folge. Diese letztern unterhielten einen 
fortdauernden Depeschenwechsel mit den Kaisem, wie es die Korre- 
spondenz des PHnius als Konsularlegat von Bithynien in den Jahren 
111 — 113 mit Trajan zeigt, wenn freilich auch nicht alle Statthalter 
bei so geringfügigen Veranlassungen, wie er, in Rom angefragt haben 
werden; und ebenso standen die Prokuratoren und kaiserlichen Haus- 
beamten in den Provinzen mit den vorgesetzten Behörden in Rom 
oder dem Kaiser selbst in steter Verbindung. Beamte, die sich auf ^^'^''"jj^^^^'" ^*^ 
ihre Posten begaben oder in außerordentlichen Sendungen reisten, 
wajen fortwährend unterwegs, und diese Reisen, die oft unmittelbar 
aus den Mooren Schottlands an den Atlas, aus den Städten Syriens 
in die Standlager Germaniens führten, wurden natürlich immer mit 

1) Bemhardi Reiseerinnerungen aus Spanien S. 245. 2) Hübner Sixtus V. 
S. 237 A. 1. 



58 I- Das Verkehrswesen. 

größerem oder geringerem Gefolge unternommen. Hochgestellte 
Männer, sagt Epietet, Senatoren können nicht gleich Pflanzen am 
Boden wurzeln, sie können nicht dem Haushalt obliegen, sondern 
müssen viel reisen, befehlend oder gehorchend, in höherem Auftrage, 
im Ki'iegsdienst oder behufs der Rechtspflege^). Höhere Beamte 
erreichten gewiß selten die letzten Ziele ihrer Laufbahn, ohne in den 
verschiedensten Ländern umhergeworfen worden zu sein^). Die 
Zahl der Provinzialen, die eigene Angelegenheiten, Rechtssachen 
(namenthch Appellationen an die Kaiser)^), Anstellungen und Be- 
förderungen usw. persönKch in Rom betrieben, wird zu allen Zeiten 
groß gewesen sein. Martial erwähnt z. B. eine dorthin behufs Er- 
langung des Dreikinderrechts unternommene Reise*); Epietet, daß 
jemand die Seefahrt von Kreta machte, um Vorsteher der Stadt 
Knossus zu werden^). Die in den Provinzen eines Kapitalverbrechens 
angeklagten Personen, welche der Gerichtsbarkeit der Statthalter 
nicht unterworfen waren (Senatoren, höhere Offiziere, Decurionen 
der Munizipien) wurden nach Rom gesandt^): auch solchen begegnete 
man gewiß auf den dorthin führenden Straßen häufig genug, 
üesandtschaf- Auch Gesandtschaften der Städte und Landtage der Provinzen 

ten an die Kaiser ö 

und Statthalter. dürften ZU allen Zeiten in Rom anzutreffen gewesen sein: zugleich 
mit der Gesandtschaft der alexandrinischen Juden an Caligula, bei 
der sich Philo befand, warteten Gesandte ,,fast aus der ganzen Welt" 
auf Audienz und Bescheid'^), öfter wird die freiwillige Übernahme 
von Gesandtschaften an den Kaiser in griechischen und römischen 
Inschriften als ein Verdienst erwähnt, das wohlhabende Bürger sich 
um ihre Stadt erwarben; und welche Verschwendung mit solchen 
Gesandtschaften getrieben wurde, kann man daraus entnehmen, 
daß nach dem Bericht des jüngeren Plinius aus Byzanz alljährlich 
ein Gesandter zur Begrüßung Trajans mit einem Reisegelde von 
12 000 Sesterzen (2610 Mark) nach Rom und ein anderer mit einem 
Reisegelde von 3000 Sesterzen (651 Mark) zur Begrüßung des Statt- 
halters von Mösien geschickt wurde. Trajan genehmigte auf den 
Vorschlag des Phnius, daß an die Stelle dieser Gesandtschaften die 
Übersendung von Begrüßungsschreiben treten sollte^); Vespasian 



1) Epietet. Diss. III 24, 36; vgl. IV 1, 91. 2) T. I, III 2. 3) Neu- 

mann Der röm. Staat u. d. allg. Kirche I 221, 7. 4) Martial. VIII 31. 
5) Epietet. Diss. III 9, 6. 6) Mommsen StR. IP 2, 968. 7) Philo Leg. ad 
Gaj. 572 M. Vgl. Tac. A. XVI 5. 8) Plin. Epist. ad Traj. ed. K. 43 sqq. Vgl. 
Hertzberg Gesch. Griechenlands II 157. 



I. Das Verkehrswesen. 59 

hatte die Zahl der städtischen Gesandten auf drei bescliränkti). 
Audi die zeitweilisreu Aufenthaltsorte der Kaiser auf Reisen und Feld- 
zügen wurden i\littelpunkte eines ähnlich lebhaften Verkelirs. Daß 
August wälirend seines melir als zweijährigen Aufenthaltes in Tar- 
raco (728/29) (wie 733/34 auf Samos) Gesandte aus nahen und fernen 
Ländern und allen Weltgegenden in großer Zahl empfing, dürfen 
wir annehmen, wenn wir auch nur von einer lesbischen^) und einer 
indischen^) wissen. Das Erdbeben, das Antiochia im Jahre 115 betraf, 
während Trajan dort überwinterte, wurde, wie Dio sagt, für viele 
Städte unheilvoll; denn da zahlreiche Soldaten und Privatleute be- 
hufs Entscheidung von Prozessen oder als Gesandte, in Handels- 
geschäften oder aus Schaulust von allen Seiten dorthin zusammen- 
geströmt wwen, bheb kein Stamm und keine Provinz unbeschädigt, 
und so litt in Antiochia das ganze römische Reich*). Wanderungen u. 

Sodann hatte die vollkommen ungehemmte Freizügigkeit bei der .^^^[^^^j'{^«]|'g^-^^^ 
Vortrefflichkeit der Verkehrsanstalten und der verhältnismäßig gi'oßen mischen Reichs. 
Sicherheit der stets belebten Straßen ein unaufhörhches Hin- und 
Herziehen, Wandern und Reisen eines nicht geringen Teils der Be- 
völkerungen zur Folge: und je länger das ein Gebiet von mehr als 
100 ÜOO Quadratmeilen umfassende Weltreich bestand, desto zahl- 
reicher wurden die Beziehungen zwischen den verschiedenen Ländern, 
folglich auch die Motive für die Bewohner, ihren Aufenthaft auf 
längere oder kürzere Zeit zu verändern. Unternehmungen, Geschäfte, 
Gewerbe, die in irgend einer Provinz erfolglos gebheben waren, 
konnten in jeder anderen aufs neue versucht oder mit lohnenderen 
vertauscht werden. Der Vater des Kaisers Vespasiau, Flavius 
Sabinus, aus Reate gebürtig, hatte den Einfuhi-zoll von 2^/2 Prozent 
in der Provinz Asia gepachtet, später machte er Geldgeschäfte in 
Helvetien, wo er auch starb^). Allerdings strömte es am stärksten 
aus den ProWnzen nach Rom, aber doch auch wieder von dort zurück, 
und nicht minder muß der Verkehr der Provinzen untereinander 
fortwährend sehr lebendig gewesen sein. Griechen und Kleinasiaten 
lebten als Schullehrer (wip Asclepiades von Myrlea^) in Turdetanien), 

1) Digg. L 7, 4 § 6. Grabschrift eines Arztes Patro, der Gesandter der Lycier 
an Marc Aurel und L. Verus gewesen war. Kaibel Epigr. Gr. p. 219. Gesandt- 
schaften beim Regierungsantritt des Decius Trajanus Lebas-Waddington 1624. 

2) Cichorius Korn u. Mytilene S. 41. 3) 1\ I. I 4. 4) Dio LXVIII 24. 
Mehrjähriger Aufenthalt eines Gesandten aus Arelate in Rom CIL XII 594. 

5) Sueton. Vespasian. c. 1. 6) Lehrs Herodian. p. 434. 



60 I- D'is Verkehrswesen. 

Rhetoren (wie Lucian in Gallien)^), Ärzte (wie der von Eusebius 
unter den Märtyrern zu Lugdunum erwähnte Phrygier Alexander )2), 
Maler und Bildhauer (wie der Erzgiei3er Zenodorus bei den Arvemern, 
d. h. in Clermont, in Neros Zeit)^) in allen westlichen Provinzen. 
König Herodes von Judäa hatte Gallier und Germanen zu Leib- 
wächtern*). Juden waren in allen Teilen des Reichs ansässig und 
unterhielten ohne Zweifel lebhafte Beziehungen untereinander und 
mit dem Mutterlandes). Aus ihren sämtHchen Gemeinden brachten 
angesehene Männer zu bestimmten Zeiten die Tempelabgaben nach 
Jerusalem^); zum Passahfest zogen aus allen Weltgegenden Tau- 
sende von jüdischen Pilgern nach der heihgen Stadt'). Wie lebendig 
der persönliche Austausch und Verkehr unter den Chiisten des römi- 
schen Reichs in den ersten Jahrhunderten gewesen ist, lehren uns nicht 
bloß die Reisen der christKchen Missionare, sondern auch anderer hervor- 
ragender Christen und auch ihr brieflicher und literarischer Verkehr 
war ein ungemein lebhafter^). Daß an allen Zentralpunkten Fremde 
sich zahlreich aufhielten, ist selbstverständlich^); von dem Fremden- 
verkehr in den Handelsstädten wird unten die Rede sein. Es gab 
aber überhaupt keine Stadt, wo nicht zahlreiche Fremde wohnten; 
selbst auf einer so rauhen, kulturlosen, ja abschreckenden Felsen- 
insel wie Corsica war nach Senecas Zeugnis ihre Zahl größer als die 
der Einheimischen i'*). 
Kriegsdienst. Fcmer führte der Kriegsdienst fortwährend Tausende aus ihren 

Aushebung der ^ , , 

Truppen. Geburtsländern an immer wechselnde Standorte und zuletzt bleibende 
Wohnsitze in weiten Fernen: auch nachdem Hadrians Durchführung 
der örtlichen Aushebung die früher sehr weitläufigen und kostspieligen 
Verschickungen wesentlich vermindert hatte. Denn nur ein Teil der 
Provinzen, wie Afrika und im ganzen auch Ägypten") war im stände, 
die für ihre Garnisonen erforderlichen Mannschaften so gut wie voll- 
ständig zu stellen. Daher mußten bei der (für ein Heer von höchstens 
300 000 Mann bei meist 25 jähriger Dienstzeit jährlich höchstens 

1) Lucian. Apol. 15, Vgl, CIL II 1738 (Troilus rhetor Graecus in Tarraco). 
Noguier Inscr, de la colonie Romaine de Beziers2 (1883) CIL XII p. 511b : 
<t'ilwi' l^tDTÜd'nv Mo'' fi'cir^^: (aus Mopsuhestia) Q'Jmq ' -^i>ief.iidu)(iM zw {cdfXcpr) 
Qrjooi (etwa 2, Jahrhundert). 2) Eusebius H. e." V 1, 49. '3) Plin. N. h. 
XXXIV 45. 4) Joseph. A. J. XVII 8, 3. 5) T. III, IV 2 a. 6) Philo 

De monarchia II 3. 7) Schürer Neutest. Zeitgesch. 639. 8) Hamack, Mission 
u. Ausbreitung des Christentums S. 268 f. u. 270—272. 9) Vgl. z. B. die 

Grabschriften von Tarraco mit Angabe der Herkunft CIL II 4319—4327 und von 
Rhodus CIG 2536—2542. 10) Seneca Cons. ad Helv. c. 6. 11) Mommsen 
Die Konskriptionsordnung der röm. Kaiserzeit. Hermes XIX (1884) S. 21. 



I. Das Verkehrswesen. 61 

etwa 20 000 Rcki-uten erfordernden)!) Hecresergänzimg diejenigen 
Länder, welche selbst keines oder nur eines geringen militärischen 
Schutzes bedurften oder einen Überschuß an kriegerischen Kräften 
besaßen, anderen Provinzen mit Rekruten aushelfen^). So erwähnt 
Tacitus, daß im Jahr 65 im Narbonensischen Gallien, in Afrika und 
Asia Aushebungen zur Ergänzung der Legionen in Pannonien, Mösien 
und Dalmatien stattfanden^). Doch bestand eine im ganzen fest- 
gehaltene Scheidung zwischen Orient und Okzident. Die in den 
westlichen Provinzen stehenden Legionen wurden nur hier, die in 
den östlichen stehenden nur dort ausgehoben, wenngleich es an Aus- 
nahmen nicht fehlte; und zwischen den Korps des Orients und denen 
des Okzidents hat der sonst so häufige Lagerwechsel so gut wie gar 
nicht stattgefunden*). Für die Offiziere gilt dies jedoch nicht; sie 
wurden überhaupt viel umhergeworfeu. Nicht bloß die höheren 
Offiziere aus dem Senatoren- und Ritterstande, sondern auch die 
Centurionen, die noch im 2. Jahrhundert fast durchweg Italiker waren 
oder aus römischen Mihtäi-kolonien stammten, wurden sehr häufig 
von einer Legion zur anderen, also auch aus einer Provinz in die andere 
versetzt, um den Legionen ein gleichartiges Offizierkorps römischen 
Blutes zu erhalten^). Es finden sich Centurionen, die in 5, 6, 7, ja 
sogar in 10 Legionen nacheinander, oder dazwischen in anderen Trup- 
pengattungen dienten«). Bei der Ernennung des Vettius Crispinus 
zum Legionstribunen fragt Statius, ob er an den Rhein oder nach 
Afrika, nach Pannonien oder an die Donau, nach Judäa oder Arme- 
nien werde gesandt werden'). Ln ganzen erfolgte die Aushebung 
der Legionen in den Provinzen mit städtischer Ziviüsation (den 
Senatsprovinzen)^). Die Mehrzahl der Heimatangaben der Soldaten 
in den rheinischen, dalmatinischen, afrikanischen Legionen führt auf 
Narbonensis, Afrika und Macedonien: seit Hadrian dienten die Leute 
dieser keiner Garnisonen bedürfenden Länder in der Garde^). Da- 



1) Dcrs. das. S. 4. 2) Harster Die Nationen des Römerreichs in den 

Heeren der Kaiser (Speier 1873) S. 25. Julius Jung Die Miütärverhältnisse 
der sog. provinciae inermes d. röm. Reichs, Ztschr. f. d. österr. Gymnas. XXV 
(1874) S. 668 ff. Derselbe Römer und Romanen S. 48 f. 3) Tac. A. XVI 13. 

Vgl. auch die Grabschriften von Soldaten, die aus Vienna stammten: Allmer et 
Terrebasse Inscr. antiques de Vienne I p. 345—423. 4) Mommsen a. a. 0. S. 22 f. 

5) Domaszewski Rangordnung des römischen Heeres. Bonner Jahrbücher 
117 (1908) S. 83. 6) Harster S. 26—28. Vgl. Domaszewski Die Religionen im 

römischen Heere, Westdeutsche Zeitschrift XIV (1895) S. 58 und dazu Bonner 
Jahrbücher, Heft 117,2 (19U8). 7) Stat. Silv. V 2, 132 sqq. 8) Mommsen 
a. a. 0. S. 65. 9) Ders. das. S. 50 f. 



62 I- Das Verkehrswesen. 

gegen die Hilfskorps (Auxiliarcohorten) wurden in den kaiserlichen 
Provinzen gebildet^); sie waren gewissermaßen eine Hausraacht der 
Kaiser. Ebenso wurde die Aushebung für die Mannschaften der 
Flotten wesentlich auf dieselben Provinzen gelegt^); namentlich auf 
Ägypten, Syrien, Cilicien, Kappadocien, Bithynien, Pontus und 
Thracien in der östlichen, Dalmatien, Sardinien und Corsica in der 
westlichen Reichshälfte^). 
NatkTiTauruppm^ Obwohl uuu ökonomischc wie sanitäre Gründe die Verwendung 
*"'^ HSat!^^"^ ^^^ Soldaten in ihrer Heimat empfahlen, mußte von derselben aus 
entgegenstehenden Gründen vielfach Abstand genommen werden. 
Nicht bloß gaben die Provinzen mit geringer oder gar keiner Be- 
satzung ihre Hilfskorps anders wohin ab, und wurden melirere orien- 
talische Korps dadurch, daß der Osten die Bogenschützen für das 
ganze Heer stellte, nach dem Westen geführt: sondern ganz besonders 
waren hier die politischen Rücksichten maßgebend. Gebiete, die 
kürzlich mit den Waffen unterworfen oder aus anderen Gründen 
schwierig waren, belegte man nicht mit ihren eigenen Nationaltruppen*). 
In Britannien ist nur eine der dort zahlreich gebildeten Reiterab- 
teilungen und Infanteriecohorten stationiert worden; in Rätien 
haben von den 8 dort ausgehobenen Kohorten nur zwei gestanden; 
in Pannonien nennt ein Soldatenabschied vom J. 60 allerdings nur 
7 Kohorten (also keineswegs aUe dortigen Hilfskorps), aber unter 
diesen keine einzige aus den Donauländern, sondern 5 spanische und 
2 der Alpiner^). In Dacien waren im Jahre 110 unter einem Ober- 
befehl vereint Nationaltruppen aus Ituräa (im Nordosten von Pa- 
lästina), Spanien, Thracien, GalHen, Rätien und Britannien^); in 
Rätien im Jahr 107 Spanier und Lusitaner, Itahener, Thracier, Sla- 
vonier, GaUier, Bataver, Britten'). So lagen denn auf den Begräbnis- 
plätzen großer Garnisonsorte Männer aus den verschiedensten und 
fernsten Teilen des Reichs nebeneinander: z. B. in Mainz nach den 
Inschriften der dort zahlreich erhaltenen Grabsteine Soldaten und 
Offiziere aus dem Rheinlande, aus HoUand und Brabant, aus Ungarn, 
Kärnten, Steiermark, Tirol, Dalmatien, RumeMen, Syrien, Spanien, 
Frankreich und aus allen Gegenden Italiens, von Friaul und Piemont 
bis Neapel^). 



1) Ders. das. S. 44 u. 46. 2) Ders. das. S. 46. 3) Ders. Schweizer Nach- 
studien. Hermes XVI (1881) S. 464 f. 4) Ders. Konslcriptionsordnung S. 211 f. 

5) Das. S. 215 f. 6) Harster S. 50. 7) Jung Die Militärverhältnisse usw. 
S. 685. 8) J. Becker Rom. Inschr. des Museums von Mainz 135 — 226. Zahl- 



I. Das Verkehrswesen. 63 

Die Soldaten, welche bei der Garde mindestens 16, in den Le- Anaiedeiungeu 

von Veteranen. 

gionen 20, den Hufskorps 25, auf den Flotten 26 Jahre dienten, 
kehrten allerdings nach ilirer Entlassung zuweilen in ihre Heimat 
zurück, besonders wenn dieselbe ihrem letzten Gamisonsort nahe lag; 
in der Regel aber ließen die aus den Provinzen stammenden Vete- 
ranen sich in der Provinz nieder, in welcher sie zuletzt gestanden, 
und wo sie gewöhnUch auch Ehen geschlossen hatten^). Die Ver- 
sorgung der Veteranen durch Landanweisungen war in großem üm- 
fansre bereits durch August erfolgt, der nach der Schlacht bei Actium 
28 Militärkolonien in Italien und 14 v. Chi', eine große Auzalil anderer 
in den Pro^inzen anlegte, namentlich in Spanien und im Xarbouen- 
sischen Gallien, den afrikanischen Provinzen (von welchen in den 
beiden Mauretanien eK bekannt sind), in SiciUen, Macedonien, Achaja, 
Asia, Pisidien und Syrien^). Die späteren Kaiser fuhren fort, die aus- 
gedienten Soldaten in derselben Weise zu belohnen, zugleich in der 
Absicht, durch die mihtärischen Ansiedlungcn den Provinzen Siche- 
rung und Schutz gegen innere und äußere Feinde zu gewähren^). 
So siedelte Claudius Veteranen in Cumä, Cöln, Sicum in Dalmatien, 
in Camoludunum in Britannien und in beiden Mauretanien, Xero 
in Capua, Tarent, Xuceria und Aiitium, Vespasian in Aventicum, 
Deultum in Thracien, in Pannonien und Palästina an*). Die Garden 
erhielten gewöhnMch in Italien, die Mannschaften der übrigen Teile 
des Heers in den Provinzen Land: so wurden Veteranen der fünften 
und zehnten Legion in Corduba und Augusta Emerita in Spanien, 
der zweiten in Cartenna (Mauretanien), der zweiundzwanzigsten 
in Paträ (Achaja), der fünften und achten in Berytus und HeUopoUs 
(Syrien) angesiedelt^). 

Der erste Kaiser, der zm- Versorgung der notleidenden bürger- 
lichen Bevölkerung Kolonien anlegte, war Xerva, der zu diesem 
Zweck in Italien für 60 MiU. S. (über 13 Mill. Mark) Land ankaufen 
und verteilen heß^). Einzig in ihrer Art war die Kolonisation der Kolonisation von 

DftClCQ« 

106 eroberten Provinz Dacien, in welche Trajan „unermeßliche 
Menschenmassen aus dem ganzen römischen Reich führen ließ", um 
das durch den Krieg völlig verwüstete und von Menschen entblößte 



reiche Grabsteine von Veteranen der (unter Nero durch Galater und Kappadoker 
ergänzten) 15. Legion südfranzösischer und italischer Heimat in Camuntum. Österr. 
>Ütt. X (1886) 15. 1) Momrasen CIL III 2 p. 916. 2) RGDA2 p. 119. 
3) Marquardt StV P 118 ff. 4) Zumpt Comment. epigr. I 446. ]\Iarquardt 
StV. 12 279. 315. 5) Zumpt 1. 1. 454. 6) Dio LVIII 2. Mommseu StR. 
112 955. 4. 



64 !• ^^ Verkehrswesen. 

Land neu zu bebauen und zu bevölkern^). Unter diesen nicht mili- 
tärischen Kolonisten Daciens kennen wir namentlich die zur Aus- 
beutung der Goldbergwerke um das heutige Abrudbanya aus Dal- 
matien herbeigezogenen, des Bergbaus kundigen Piruster und son- 
stige Dalmatiner; die große Mehrzahl der gewöhnlichen Bergarbeiter 
lieferte natürlich das benachbarte Pannonien; doch die Hauptmasse 
der Einwanderer war syrischer und kleinasiatischer Abkunft (aus 
Asia, Bithynien, Karlen, Galatien): so daß also damals wie heute in 
Siebenbürgen die verschiedensten Nationahtäten zusammentrafen 
und sich vermischten. Übrigens ist trotz dieser bürgerlichen Kolo- 
nistenbevölkerung Dacien „stets eine wesenthch von aktiven und 
ausgedienten Soldaten bevölkerte MiUtärgrenze gebheben, und die 
städtischen Gemeinden, die allmählich auf diesem Boden bei zu- 
nehmendem Gefühl der Sicherheit entstanden, verleugnen nicht ihren 
Ursprung aus Ansiedlungen von Veteranen, Marketendern und anderra 
Troß, der sich naturgemäß an die großen Lagerstätten anschloß"^). 
Li wie hohem Grade nun die in allen Teilen des Reichs ange- 
legten Veteranenkolonien die Assimilation der unterworfenen ein- 
heimischen Bevölkerung und die Romanisierung der Pro^^nzen be- 
fördern mußten, ist klar: ebenso aber auch, daß die fortwährenden 
Verpflanzungen zahlreicher Kolonisten aus ihren Geburtsländern in 
andere Gegenden zur Steigerung und VervieKältigung des Verkehrs 
nicht wenig beitrugen. 

^"^°ke^ ^"' ^^^ ^^^^ ^^^ briefhche Verkehr im römischen Reiche lebendiger 
war, als man bei dem Fehlen einer Briefpost erwarten sollte, läßt 
die Tatsache schließen, daß ein berühmter Arzt wie Galen mit Per- 
sonen in den verschiedensten Provinzen in Briefwechsel stehen konnte. 
Er wurde (wohl während seines Aufenthaltes in Rom) von Augen- 
leidenden in Asia, GalHen, Spanien und Thracien brieflich konsul- 
tiert; er heß sich gewisse auf die Krankheit bezüghche Fragen be- 
antworten, sandte dann das Mittel und stellte die Patienten, und 
durch sie andere mit denselben Leiden Behaftete in denselben Ge- 
genden her, ohne einen gesehen zu haben^). Er empfing auch regel- 

Andere Versen- mäßige jälirliche Sendungen von Medizinalstoffen teils von Freunden, 
teils durch Vermittlung der kaiserhchen und senatorischen Statt- 
halter aus Syrien, Palästina, Ägypten, Kappadocien, Pontus, Mace- 



1) Eutrop. VIII 3. 2) Hirschfeld Epigraph. Nachlese zum CIL III (1874) 
S. 4—10. Jung Römer u. Romanen S. 88 ff. 3) T. I, III 4 c. 



I. Das Verkclirswoscn. 65 

donion, Gallien, Spanien und Mauretanien^). In der Zeit Augusts 
sandten römische Buchhändler Bücher in überseeische Provinzen 
wie nach Spanien und Afrika^), aber auch schwierigere Versendungen 
und Transporte erfolgten fortwährend in allen Richtungen. Die 
in einem Falle (von einer Heilquelle bei Santander) bezeugte Ver- 
sendung von Mineralwasser') hat ohne Zweifel häufig stattgefunden. 
Auf einen lebhaften Austausch der landwirtschaftlichen Produkte 
der verschiedenen Provinzen läßt die Nacliricht des PHnius schheßen, 
daß Herden lebender Gänse von Boulogne bis über die Alpen ge- 
trieben wurden*). Die Verbreitung der Fruchtbäume aus Itahen 
in die Provinzen geschah zum Teil mit überraschender Schnellig- 
keit : schon vier Jahre nach der Eroberung Britanniens war die Kirsche 
dorthin verpflanzt^). Von den massenhaften Transporten von Tieren, 
darunter den größten und wildesten aus den fernsten Ländern be- 
hufs der Tierhetzen nach Rom und den Hauptorten der Provinzen 
wird später die Rede sein. Wenn gegen Ende des 4. Jahrhunderts 
zu den Zirkusspielen in Antiochia in Syrien Pferde aus Spanien be- 
zogen wurden^), so darf man annehmen, daß die Versendungen der 
gesuchtesten und edelsten Pferde, namentlich auch der kappado- 
cischen und afrikanischen zur Zucht und zu Wettrennen in der 
umfassendsten Weise betrieben worden isf^). 

b) Der Handelsverkehr, 
ff. Handelsreisen. 
Wenn nun aber das gesamte Verkehrswesen im römischen Reich ungewöhnlich 

" . aunstige Bedin- 

seit der Begründung der Monarchie an Umfang ebensowohl wie ansungen für den 
Lebendigkeit ungemein gewonnen hatte, so war am größten ohne Handels- 
Zweifel der Aufschwung des Handelsverkehrs, auf dessen Hebung 
außer der allgemeinen Sicherheit und der Großartigkeit des Straßen- 
systems noch andere wesentliche Bedingungen mächtig einwirkten, 
die damals in einer Weise vereinigt waren, wie niemals weder zuvor, 
noch nachher. Das römische Reich umschloß einen Teil der reichsten 



verkelirs. 



1) T. I, III 4 c. Briefboten und Postanstalten in Palästina: Hertzfeld Handeh- 
gcsch. d. Juden d. Altert. (1879) S. 158 u. 333. 2) T. III, III 3. 3) Hübner 

Die Heilquelle von Umeri (Silberschale aus Castro l'rdiales bei Santander, 
worauf die Versendung der Quelle dargestellt ist), Archäol. Ztg. XXXI (1874) 
S. 115 Taf. 11 = Schreiber Kulturhist. Bilderatlas T. LXXII 5 u. 6. 4) Plin. 
N. h. X 52. 5) T. III. I 1. 6) Svramach. lilpp. IV 62. 7) Vgl. m. Ab- 
band!, üb. die Spiele in Marquardt StV. III2 523, 4. 

r riedlaen der, Darstellungen. II. 8. Aufl. 5 



66 I. Das Verkehrswesen. 

und gesegnetsten Länder der Erde, von denen mehrere in jenen 
Jahrhunderten sich einer Kultur und Wohlhabenheit erfreuten, die 
sie, wie gesagt, seitdem nicht wieder erreicht haben. Es war zugleich 
das größte Freihandelsgebiet, das je existiert hat^), und gewährte 
in seinem ganzen Umfange alle Vorteile der Einheit des Rechts, 
Münzeinheit, der Münze, der Maße und Gewichte. „Der römische Denar ist höchst 
wahrscheinlich schon in der republikanischen Zeit die einzige, all- 
gemein gültige Reichswährung gewesen, so daß man mit diesem 
Gelde überall, in Itahen so gut wie in Spanien und Syrien Zahlung 
leisten konnte. Die Neuerung Augusts bestand offenbar darin, daß 
er alle öffentlichen Ansetzungen und Berechnungen ledigHch auf 
den Denar zu stellen vorschrieb." Nur Ägypten, wo auch in der 
Kaiserzeit nach Drachmen gerechnet wurde, behielt auch hierin 
seine Ausnahmestellung. Der Denar war in der dem späteren okzi- 
dentalischen Kaisertum entsprechenden westlichen Reichshälfte das 
einzige Silbergeld, in der östhchen bestand neben ihm die alte Silber- 
währung als Provinzialmünze fort. Das Reichskupfergeld galt ohne 
Zweifel ebenfalls im ganzen Reiche; doch scheint es im Orient neben 
der Lokalscheidemünze wenig gangbar gewesen zu sein. Im Golde 
stand die Reichswährung allein^). 
Geltung des rö- d[q römischc Müuzc hatte auch weit über die Reichsgrenzen 

mischen Gelds o 

im Auslande, hiuaus Ansehen und Geltung. Unter Kaiser Claudius kam eine Ge- 
sandtschaft von der Insel Ceylon nach Rom, geführt von einem Frei- 
gelassenen des Annius Plocamus, Pächter der WarenzöUe im Roten 
Meer. Dieser war auf einer Seefahrt um Arabien nach Ceylon ver- 
schlagen worden und hatte einen dortigen Fürsten bewogen, sich 
um die Freundschaft des Kaisers zu bemühen, da namenthch das 
gleiche Gewicht der römischen Denare, deren verschiedene Bilder 
doch zeigten, daß sie von mehreren geprägt waren, ihm Bewunderung 
für die Römer eingeflößt hatte^). „Von Nero ab (unter dem eine 
erhebliche Verschlechterung der Silberwährung eintrat) war für die 
Barbaren zu solcher Bewunderung keine Ursache mehr vorhanden"*). 
Die freien Deutschen, die das Silber, als für ihren Handelsverkehr 
bequemer, dem Golde vorzogen, nahmen seitdem Zahlungen am 
liebsten in den alten ausgezahnten Denaren der Republik mit dem 



1) Rodbertus in Hildebrands Jahrb. f. Nationalökonomie V 263. 2) Das 
Obige ganz, zum Teil wörtüch, nach Mommsen Gesch. des röm. Münzwesens 
S. 729—731. 3) Plin. N. h. VI 84. T. I 4. 4) Mommsen Gesch. des röm. 

Miinzwesens S. 775. 



I. Das Verkehrswesen. 67 

Gepräge dos Zweigespanns an, und die Münzfunde bestätigen, „daß 
selbst der verschliffene republikanische Denar nordwärts der Alpen 
besser ging als der gleich gute der ersten Kaiserzeit, offenbar weil 
nur jener leicht und äußerlich von dem Neronischen sich unter- 
schied" i). 

Für Handelsunternehmungen im Auslande gewährte die Macht , Achtung vw 

" . " dem romlscneii 

und das Ansehen des "Weltreichs seinen Angehörigen einen trefflichen Reich im aus- 

lande 

Schutz. Schon Cicero konnte sagen, daß der edle und bei allen be- 
rühmte Name eines römischen Bürgers selbst dem Unbekannten bei 
Barbai'en, bei den äußersten und fernsten Völkern, bei Indern und 
Persern von Nutzen war, und daher die Welt von jeher den Römern 
am meisten offen stand^). In noch weit höherem Grade gilt dies für 
die Zeit der Monarchie. Die damalige kaufmännische Welt, welche 
die Hauptwege des Handels in den di'ei Weltteilen bereits gebahnt 
fand, sah sich durch die beispiellose Gunst aller Verhältnisse in den 
Stand gesetzt, diese Wege mit neuen glänzenden Aussichten zu ver- 
folgen, zu erweitern und zu vervieKachen. In einem Grade und 
einem Umfange wie nie zuvor fielen ihr die enormen Vorteile des 
Welthandels zu, dessen Rentabihtät für europäische Nationen darauf 
beruht, daß er mit tiefer in der Kultur stehenden Völkern getrieben 
wird, und die im Verhältnis zu der Größe des Kultm-unterschiedcs 
zunimmt. Die Gewinne des damaligen römischen Welthandels müssen 
ebenso groß oder gi'ößer gewesen sein als die des jetzigen großbritan- 
nischen, französischen, belgischen und niederländischen, die man im 
eigenen Kreise zusammen auf durchschnitthch 10 Prozent, im außer- 
europäischen Verkehr auf 29 Prozent, für britisch Indien auf 35, Java 
331/2, China 58, Japan 66 Prozent berechnet^). Die Ausdehnung des 
Welthandels ist wohl (neben der langen Dauer des Weltfriedens, der 
Ausbeutung so vieler neuen Provinzen und dem wahrscheinlich schnel- 
leren Geldumlauf) eine Hauptursache, weshalb in der Kaiserzeit der 
Reichtum bei weitem größer war als selbst in der letzten Zeit der Re- 
publik, die schon dem älteren Plinius mit der Gegenwart verghchen 
als eine Zeit der Armut erschien*). Haben wir über den Land- und 
Seehandel des römischen Reichs in jener Zeit auch nur dürftige und 
zerstreute Nachrichten, so reichen diese doch hin, um uns von seiner 

1) Mommsen a. a. 0. S. 771 f. Tac. Germ. 5. Hultsch Metrologieä 311 f. 

2) Cic. Verr. II 6, 65, 166, vgl. auch Sallust. Jug. c. 26. 3) „Deutsche Ko- 
lonisation", Deutsche Rundschau, Bd. XXXI, April 1882. S. 50 (nach Hübbe- 
Schleidcn). 4) Plin. N. h. XII 92. 



(53 I. Das Verkehrswesen. 

Ausdehnung, Lebendigkeit und Vielfältigkeit einen sehr hohen Begriff 
zu geben. 
Häufigkeit der Weit mehr als gegenwärtig war der Kaufmann damals genötigt, 

kaufmännischen . omM* rr •, o -rt • i- /-~i i • 

Keisen. cmcn großen leil semer Zeit auf Reisen zuzubringen. Gerade im 
Handel mußte in vielen, wo nicht den meisten Fällen, in denen gegen- 
wäi'tig brieflicher Verkehr ausreicht, persönlicher stattfinden. Man 
mußte sich persönlich kennen lernen, ehe man in direkte Handels- 
beziehungen trat, persönlich sich über die Konjunkturen fremder 
Märkte unterrichten, „ganz wie im Mittelalter vor Herstellung der 
ersten regelmäßigen Posten die deutschen Kaufleute wegen desselben 
Zweckes in Person nach Antwerpen, Brüssel, Amsterdam, Augsburg 
usw. reisten"!). 

Eile, ruft Horaz dem Kaufmann zu, daß dir in den Häfen keiner 
zuvorkomme, damit du nicht die cibyratischen und bithynischen Ge- 
schäfte (mit Eisenfabrikaten und Räucherwaren) verherst^). „Tummle 
dich," ermahnt ihn bei Persius die Habsucht; „hole gesalzene Fische, 
Werg, Bibergeil, Ebenholz, Weihrauch, koische Seidenflore vom 
Schwarzen Meere, hebe vor allen anderen die Pfeffersäcke von den 
Seereisen. duTsteuden Kamelen"^). Juvenal spricht von Seereisen nach Cilicien 
und Kreta zum Einkauf von Safran und Rosinenwein*), So zog denn 
nach Horaz der „unstäte Kaufmann" vom Aufgang bis zum Nieder- 
gang, von den kältesten bis zu den heißesten Zonen und setzte sich 
selbst den Gefahren winteriicher Seefahrten aus^). Er trug (nach einem 
wenig späteren Dichter) sein in ausländische Waren verwandeltes Ver- 
mögen durch die Städte, kundschaftete große durch Brand eingetretene 
Verluste an Korn aus und vertraute dann seine Schätze den Winden 
an. Er verkaufte der ganzen Welt die Güter der ganzen Welt, knüpfte 
seine Handelsbeziehungen durch unbekannte Länder und erwarb unter 
einer neuen Sonne neue Reichtümer^). Eine unermeßliche Menge, 
sagt Plinius, schifft des Gewinns halber auf jedem irgend eröffneten 
Meere'''). Die zufällig erhaltene, bereits erwähnte Grabschrift eines 
Geschäftsmannes aus Hierapohs in Phrygien, Flavius Zeuxis, worin 



1) H. Stephan Das Verkehrsleben im Altertum S. 28. 2) Horat. Epist. 

I 6, 32. Vgl. Blümner Die gewerbl. Tätigkeit der Völker des klass. Altertums S. 
29 u. 41 ff. 3) Pers. 5, 132 sqq. 4) Juvenal. 14, 267 ff u. 293. 5) Horat. 
A. P. 117. Carm. III 24, 35. Sat. I 4, 29. 1, 6. Ep. I 16, 71; vgl. Carm. 1 1, 15. 
Seneca Brev. vit. 2, 1 alium mercandi praeceps cupiditas circa omnes terras, 
omnia maria spe lucri ducit. Id. epp. 36, 5 ad iUud aes alienum solvendum opus 
est negotianti navigatione prospera. 6) Manil. Astronom. IV 162 sqq. T. I, 

IV d. 7) Plin. N. h. II 118. 



I. Das Verkehrswesen. 69 

derselbe sieh rühmt, daß er 72 mal über Malea nach Italien geschifft 
sei^), läßt annehmen, daß von vielen Kaufleuten und Geschäftsreisen- 
den große und gefährliche Seefahrten Jahr aus Jalir ein unternommen 
wurden. Talmudische Traktate erwähnen Handelsreisen palästinischer 
Juden nach Rom und Spanien^). Horaz sagt, daß der Kaufmann drei- 
und viermal im Jahr das Atlantische Meer besuche, wahrscheinlich 
Gades, dessen Handelsbeziehungen zu den Häfen Italiens die lebhaf- 
testen waren^). Ein C. Octavius Agathopus sagt in seiner zu Puteoli 
gefundenen Grabschrift, daß er nach ermüdenden Reisen vom Orient 
zum Okzident hier ausruhe*). 

Nicht bloß das Mittelländische und Schwarze, sondern auch das 
Atlantische Meer war von römischen Schiffen belebt^). Sieh, heißt 
es bei Juvenal, die Häfen und die von großen Kielen erfüllte See, fast 
sind schon raelir Menschen dort als auf dem Lande ; wohin auch immer 
die Hoffnung auf Gewinn ruft, kommen ganze Geschwader; sie durch- 
ziehen nicht nur den Archipel und die afrikanischen Gewässer, sondern 
lassen auch Kalpe (Gibraltar) weit hinter sich und hören die in der 
Flut versinkende Sonne zischen^). Tag für Tag ohne Unterbrechung, 
sagt Ai-istides, fahren Lastscliiffe und Kaufleute durch beide Meere 
(das Mittelländische und Atlantische), und nach Britannien setzen fort- 
während nicht bloß Beamte und Truppen, sondern auch ,,unzälilige 
Privatleute" (ohne Zweifel in Handelsgeschäften) über'). Schon unter 
August, dem mehrere Häuptlinge der Insel gehuldigt hatten, verkehrten 
die Römer dort wie in einem eigenen Lande^), und bereits unter Domi- 
tian waren auch die Häfen und Landungsplätze von Irland durch den 
Handelsverkehr bekannt^). 

Eine neue Ära war für den römischen Handel mit der Eroberung Die indienfahtt 
Ägyptens angebrochen, die ihm den Weg nach Ostindien öffnete. Die 
Kaufleute, sagt Plinius, haben die kürzeste Fahrt ausfindig gemacht 
und so ist uns Indien durch die Gewinnsucht näher gebracht. Hippalos 
hieß der (ägyptische) Seemann, der (etwa unter Nero) zuerst den 
fortan nach ihm benannten Südwestmousson zur Falirt über das 



1) CIG III 3920 (><.;'«ff7/s negotiator). 2) Hertzfeld a. a. 0. (S. 55, 2) S. 154. 
Jüdische Handelsschiffe, die von Gallien nach Spanien fuhren S. 268 Anni. 
3j Horat. Carm. I 31, 13—15. 4) Borghesi Bull. Nap. VIII 1860 nr. 184; vgl. 
auch die verstümmelte Inschrift aus Sigus in Numidien CIL VIII 5749. 5) Seneca 

Qu. nat. IV 2, 24 nunc vero tota exteri raaris ora mercatorum navibus stringitur. 

6) Juv. 14, 287 sqq. 1) Aristid. Or. XLVIII p. 355. 8) Strabo IV p. 200. 

9) Tac. Agric. c. 24. 



70 !• I^as Verkelirswesen. 

offene Meer nach Indien benutzte^). Die Fahrt begann von Alexan- 
diia aus im Hochsommer und ging zuerst auf dem Nil stromaufwärts 
bis Koptos, das man bei günstigem Winde in zwölf Tagen erreichte. 
Hier wurden die Warenballen auf Kamele geladen, und die Kara- 
wanen gingen teils nordöstlich nach dem Maushafen (Myos Hormos), 
den sie etwa in sechs, oder südösthch nach Berenike, einer sehr belebten 
Seestadt mit gi'oßen Magazinen und Karawanserais, die sie in zwölf 
Tagen eiTeichten^). Der Verkelir ging von der in Strabos Zeit vorzugs- 
weise benutzten ersten Straße allmähhch auf die zweite über, die in 
PHnius Zeit der so gut wie einzige Weg für den Handel nach Arabien, 
Indien und Äthiopien war und daher auch durch römische Besatzungen 
geschützt wurde. Die Reisen der Karawanen durch die oberägyptische 
Wüste geschahen wegen der Hitze des Hochsommers bei Nacht; „nach 
den Sternen schauend", wie Strabo sagt, zogen sie von Wasserplatz zu 
Wasserplatz und rasteten am Tage^). Schon unter August waren Brun- 
nen oder Zisternen durch die römischen Soldaten an geeigneten Stellen 
der Straßen nach dem Maushafen und Berenike angelegt worden*). 
Von dem erstem segelten schon in Strabos Zeit wohl 120 Kauffahrtei- 
schiffe durch den arabischen Meerbusen nach Indien^); wie Plinius 
angibt, mit Bogenschützen bemannt, zur Abwehr von Piraten, unter 
welchen die auf verbundenen Ochsenschläuchen fahrenden Asciten 
Südarabiens sich vergifteter Pfeile bedienten^). In Phnius' Zeit ge- 
langte man von Berenike am 30. Tage nach Ocehs in Arabien am Süd- 
ende des Roten Meeres oder nach Cane an der Südküste Arabiens, 
von dort in 40 Tagen nach dem Hafen Muziris an der Malabarküste 
(wahrscheinlich Mangaluru), in dem aber wegen der Nähe von Piraten 
und aus anderen Gründen nicht angelegt wurde; sondern man setzte 
die Reise bis zu dem etwas südhcher gelegenen Hafen Barace (Bary- 
gaza) fort. Man beeilte sich zu löschen und zu laden, trat noch im 
Dezember mit dem nun wehenden Nordostmousson die Rückfahrt nach 
dem Roten Meere an, und benutzte dort die Südwinde, die bis zur 
Höhe von Berenike hinauf herrschten. Den Weg von Alexandria nach 
Indien, der jetzt 18 Tage erfordert, legte man also in 94 zurück, die 



1) Plin. N. h. VI 101. 104. Peschel Handelsgeschichte d. Roten Meeres, 
Abhandlungen z. Erd- u. Völkerkunde II 86 f. 2) Nach Diodor. III 34 waren 
viele sogar am 10. Tage nach Äthiopien gelangt. 3) Über die ganze Reise s. 
Varges De statu Aeg>T)ti p. 78 — 81. u. W. Schwarz, Eine Welthandelsstraße. Neue 
Jahrb. CXLIV (1892) S. 635—653. 4) Mommsen Add. ad CIL III Eph. epigr. 
V p. 5—11. RG. V 615. Lumbroso a. a. 0. S. 31—33. 5) Strabo II 4, 11 
p. 118. 6) Plin. N. h. VI 101. 173. 



I. Das Verkehrswesen. 71 

gesamte Hin- und Rückreise mochte sechs bis sieben Monate (von der 
Sommersonnenwende bis zum nächsten Februar) dauern. 

Es ist undenkbar, daß die Kauflcute Italiens und der westlichen 
Provinzen einen Handel, der einen so kolossalen Gewinn abwarf, 
längere Zeit den Griechen und Ägyptern allein überlassen haben soll- 
ten^). Ohne Zweifel ist der Ausspruch des Horaz, daß der Kaufmann 
rüstig zu den äußersten Indern reise, buchstäblich zu fassen und auf 
römische Kaufleute zu beziehen^); auch Seneca, der bei seiner Be- 
trachtung über die Winzigkeit der Erde sagt, daß zwischen der äußer- 
sten Küste Spaniens und Indien bei günstigem Winde ein Zwischen- 
raum „von sehr wenigen Tagen" sei, hätte doch diese Hyperbel kaum 
gebraucht, wenn die Falirt nicht damals wirklich gemacht worden 
wäre^). Schon die Vertrautheit des älteren Plinius mit den Natur- 
erzeugnissen Vorderindiens beweist, daß es zu seiner Zeit bereits von 
zahlreichen griechischen und römischen Handelsleuten besucht wor- 
den war, aus deren teils mündlichen, teils schriftlichen Mitteilungen 
er seine Nachrichten zusammenstellte*). Der uns erhaltene Periplus 
des Erythräischen Meeres, ein Lotsenbuch für alexandrinische Kauf- 
fahrer, welche die Ostküste Afrikas bis zu dem Vorgebirge Rhaptum 
(Kilwa?) jenseit der Insel Sansibar und die Malabarküste besuchten^), 
ist in der ersten Hälfte der Regierung Vespasians verfaßt^), Diony- 
sius, der Verfasser einer poetischen Weltbeschreibung unter Hadrian, 
sagt, er sei kein Kaufmann und Seefahrer, und gehe nicht durch das 
indische Meer an den Ganges, „wie so viele, die das Leben aufs Spiel 
setzen, um unermeßlichen Reichtum zu gewinnen"'^). 

Eine bedeutende Entwicklung und Erweiterung der Handelsbezie- i^°2*"ja^K'''"* 
hungen zwischen dem römischen Reiche und Indien ergibt sich aus »^ert. 
der gegen die Mitte des 2. Jahrhunderts abgefaßten Geographie des 
Ptolemäus, dem bereits „Reiseberichte zu Gebote standen, in welchen 
die Entfernungen der Orte nicht nur von dem Vorgebirge Kory, dem 
heutigen Kalymecr, bis zu den Mündungen des Ganges, sondern auch 

1) Nach Mommsen RG. V 616, 1 wären die ägyptischen Häfen für arabische 
und indische ScMffe gesperrt oder durch hohe Zölle tatsächhch geschlossen gewesen, 
und (611, 2) der Ilauptstapelplatz des arabisch-indischen Handels Adane (Aden) 
zerstört worden (vielleicht unter August), um dem römisch-ägyptischen die Supre- 
matie zu sichern. 2) Horat. Epp. I 1, 45. 3) Seneca Qu. nat. I prol. 13. 
Lucian. Hermotim. 4: ünh 1 1 ii <'./.'/. r Im i' ntr'/.ütr ?/>■ 7/(}v>fs- aii'/.iltTi', wie es 
scheint sprichwörtlich. 4) Lassen Indische Altertumskunde III 5. 5) Peschel 
Gesch. d. Erdk. S. 16 — 18. 6) Dillraann Über d. Abfassungszeit des Periplus 
maris Er\'thraei, Monatsber. d. Berl. Akad. 1879 S. 419 ff. 7) Dionys. Perieges. 
709 sqq. ' 



72 I- Das Verkehrswesen. 

von da nach der goldenen Halbinsel oder Malaka und von hier aus 
nach Kattigara (Hanoi in Tonking?) nach Stadien angegeben waren". 
Auch die zahlreichen griechischen Übersetzungen indischer Städte- 
namen in dem Werk des Ptolemäus (die meisten aut Taprobane-Ceylon) 
beweisen den lebhaften Verkehr griechischer und ägyptischer Kauf- 
leute mit diesen Orten^), die sich vermutlich auch dort wie in Süd- 
arabien oder auf der Insel Socotora auf längere Zeit niedergelassen 
haben werden. Ptolemäus hatte Berichte über die Lage des indischen 
Hafens Simylla in der Bucht von Barygaza „von denen, die dorthin 
geschifft waren und jene Gegenden sehr lange Zeit hindurch besucht 
hatten, sowie von denen, die von dort aus zu uns gekommen waren"2). 

Münzln°?n^*n- ^^ Pcndschab uud sonst in Vorderindien kommen nicht selten römi- 
dien. g^j^e Münzcu zum Vorschein, namenthch goldene Kaisermünzen, De- 
nare aus der letzten repubükanischen und der ersten Kaiserzeit und 
alexandrinische Tetradrachmen. „Merkwürdigerweise ist hier ganz 
besonders gemein ein Denar des Augustus mit den Bildern seiner 
beiden Adoptivsöhne Gajus und Lucius, welcher überwiegend oft, ja 
vielleicht durchaus plattiert ist; es ist wohl möglich, daß diese Sorte 
eigens für den Verkehr mit Indien bestimmt war, wo man wohl nicht 
so gut wie in der Heimat die guten und schlechten Denare unter- 
schied"^). In den Ruinen der alten Stadt bei Mantotte auf Ceylon 
sind viele Münzen der Kaiser von August bis zu den Antoninen ge- 
funden worden*). Über Ceylon und das Kap Komorin gehen die 
Münzfunde nur ausnahmsweise hinaus^). 

Handel mit den Das Scrcrland lag für Phnius und Strabo da, wo die Seidenkara- 
wanen den Boden der bekannten Welt betraten, nämlich m Tochari- 
stan, welches noch zum griechisch-baktrischen Reiche gehörte^). Die 
Gesandten aus Ceylon an den Kaiser Claudius berichteten, sagt Pli- 
nius, „ebenso wie unsere Kaufleute", daß die den Serern zum Tausch 
angebotenen Waren an einem Flußufer neben die Seide niedergelegt 
und von ihnen, falls sie mit dem Tausch zufrieden seien, fortgenommen 
würden'). Doch der Geograph Marinus von Tyrus (spätestens in der 
ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts) hatte bereits eine Beschreibung 



1) Lassen a. a. 0. S. 5 u. 6. 2) Ptolem. Geogr. I 17. 3) Mommsen 
Gesch. d. röm. Münzw. S. 725 ff. 4) Lassen III 82. Die Nachricht bei Paiisan. 
III 12, 3 von einem Tauschhandel mit den Indern kann nach Lassen II 48 für 
jene Zeit unmöglich richtig sein. 5) Mommsen RG. V 618 f. Nach Academy 
1886 no. 730 p. 416 sind 13 römische Münzen von Tiber bis Aurelian nicht weit 
von Ssi-ngan-fu gefunden worden. 6) Peschel a. a. 0. S. 9. 7) Plin. N. h. 
VI 88. 



I. Das Verkehrswesen. ■^»>.. 73 

eines Karawanenpfades nach China von einem macedonischen Kauf- 
mann Maes, genannt Titianus, erhalten, der eine Expedition nach 
der serischen Stadt Issedon veranstaltet hatte. Seine Karawane war 
ans Balch in nordösthcher Richtung etwa bis Hissar, von hier durch 
das im Osten beginnende Gebirgshmd zum Surkhab gezogen, wo die 
Sclilucht der Komeder (Karategin) anfing. Unmittelbar jenseits der 
Engen, wo die Berge zurücktreten, lag der vielgesuchte ,, steinerne 
Turm", jetzt ,,die Ruinen der Festung" Daraut- Kurgan; in derselben 
Breite (43°) genau östlich der Ort, von dem die nach dem Sererlande 
ziehenden Karawanen ausgingen, Kaschgar. Von dort führte die 
Seidenstraße weiter nach der in weiter Ferne liegenden „Serischen 
Hauptstadt", wahrscheinlich Ssi-ngan-fu^). In der Provinz Schansi 
sind 16 römische Münzen aus der Zeit von Tiber bis Aurelian gefunden 
worden. Nach chinesischen Berichten waren die Einfuhrartikel aus 
dem römischen Reich Teppiche, Glasarbeiten, Metalle, Farbstoffe, Ju- 
welen, Gemmen, Bernstein, Korallen, Drogen u. a. Übrigens muß 
(nach einem im Jalire 300 verfaßten chinesischen Werke über die auf 
dem Seewege eingefülu'ten Pflanzen) Kanton damals schon dem 
Fremdenverkehr eröffnet gewesen sein^). 

Die amtlichen Geschichten der Chinesischen Dynastien enthalten chinesische 
einige Nachrichten über die Beziehungen Chinas zu An-si (Parthien)BeziSumg*en"zu 
und Ta-Tsin (Groß-Tsin), worunter der östHche Teil des römischen S^SchenEelc™ 
Reichs (besonders Syrien) zu verstehen ist^). Im J. 120 n. Chr. sandte 
der König von Parthien syrische Gaukler und Musiker an den Hof 
von China, wo sie am Neujahrstage 121 eine Vorstellung vor dem 
Kaiser An-ti gaben*). Im Oktober 166 kam eine Gesandtschaft von 
An-Thun (M. Antoninus), dem Könige von Ta-Tsin, zur See über 
Tonking zu dem Kaiser Houan-ti^). Von jeher hatten nach dem 
chinesischen Bericht die Könige von Ta-Tsin den Wunsch gehabt, 



1) Lullies Die Kenntnis der Griechen und Römer vom Pamir-Hochlande usw. 
(Programm des Wilhelmsgymnasiums zu Königsberg 1887) S. 20—22. Ptolem. 
I 11. Vgl. S. 70, 5. 2) Nissen Der Verkehr zw. China u. d. röm. Reich. Bonner 

Jahrb. XCV 1894. llirth, Z. Gesch. d. antiken Orienthandels. Verhandl. d. Ber- 
liner Gesellsch. f. Erdkunde XVI 1889 S. 46 ff. 3) Hirth China and the Roman 
Orient (1885) p. 40 sqq.; vgl. p. 57. 4) Id. ib. p. 169 u. 170 s. 5) Cordier 
Sur Torigine des noms que les Chinois ont donne ä l'empire Romain (Melanges 
Graux p. 719 — 721) glaubt, daß den Chinesen die Bekanntschaft mit Rom bereits 
durch Marc Anton vermittelt worden sei, der von seiner damaligen Residenz Tarsus 
den Lvcotas mehrmals nach Bactriana sandte: Ta Tsi sei ursprüngUch ihre Be- 
zeichnung für Tarsus gewesen, und erst später auf das Römische Reich übertragen 
worden, wie die Benennung des Triumvirs auf Marcus Antoninus. 



74 I- Das Verkehrswesen. 

Gesandtschaften nach China zu senden, aber die An-si, welche den 
Zwischenhandel mit chinesischer Seide in der Hand behalten wollten, 
hatten einen direkten Verkehr zwischen beiden Reichen verhindert. 
Doch dürften diese „Gesandten" Kaufleute gewesen sein, die sich 
selbst einen offiziellen Charakter beilegten : dafür sprechen auch die von 
ihnen überreichten, keineswegs kaiserhchen Geschenke (Elefantenzähne, 
Rhinozeroshömer, Schildkrötenschalen)i). Auch eine angebliche Ge- 
sandtschaft aus Ta-Tsin, die 284 als Geschenk für den Kaiser von 
China 30 000 Rollen Papier überbrachte, wird für eine Gesellschaft 
syrischer oder alexandrinischer Kaufleute zu halten sein^). Andrer- 
seits berichten die chinesischen Historiographen von zwei Sendungen 
aus China nach Ta-Tsin, die jedoch beide ihr Ziel nicht erreichten. 
Der im J. 97 dorthin gesendete Kan-Ying gelangte nur bis an die 
Küste des persischen Meerbusens^). Im J. 226 wurde ein syrischer 
Kaufmann dem Kaiser von Cliina vorgeführt, welchen ein chinesischer 
Beamter nach Ta-Tsin zurückbegleiten mußte. Derselbe soUte dem 
Könige dieses Landes (auf den Rat des Syrers) zehn Zwerge und zehn 
Zwerginnen als Geschenk überbringen, doch starb er auf der Reise*). 
Immerhin war man in China im stände gewesen, einige Nachrichten 
über Ta-Tsin zu sammeln: von der dortigen Anwendung des Kristalls 
(Glases) zur architektonischen Dekoration^), von den Heerstraßen und 
den (den chinesischen ähnlichen) Postanstalten^), von den Löwen und 
Tigern, welche (in Mesopotamien) die Wege unsicher machten^); auch 
von den Amazonen und den (im Süden von Ta-Tsin lebenden) Pyg- 
mäen^). Von der Hauptstadt von Ta-Tsin, An-tu (Antiochia), wußte 
man, daß sie aus vier ummauerten Städten bestand und außerdem 
von hohen Steinmauern umgeben war; auch daß es dort eine künst- 
hche Vorrichtung zum Melden der zwölf Tagesstunden durch das Herab- 
fallen je einer goldenen Kugel gab^). 
Bernstemiiandei Die Keuntuis dcs Nordeus von Europa wurde den Römern wohl 

und sonstiger . . .1 i i i 4^ • i 1 i 

Handel nach dem nur ZU einem genügen Teil durch den Bemstemhandel erschlossen. 
Allem Anschein nach war zwar die Ostseeküste lange vor der römischen 
Periode bekannt gewesen und aufgesucht worden^^), und wir wissen 

1) Für Gesandte halten sie Reinaud Journ. asiatique 6. serie T. I (1883) 
p. 374 SS. und Gutschmid Gesch. Irans S. 150 f. ; für Kaufleute Letronne Mem. 
de l'acad. des inscr. Nouv. serie T. X. p. 227 und Hirth p. 167 sq. 2) Hirth 

p. 272—275. 3) Id. p. 147. 4) Id. p. 306 sq. 5) Id. p. 238 sqq. 

6) Id. p. 221 sqq. 7) Id. p. 219 sq. 8) Id. p. 200 u. 202 sqq. 9) Id. 
p. 207 — 214. 10) Insuald Undset Das erste Auftreten des Eisens in Nord- 

europa, deutsch von J. Mestorf (1882) S. 337. 



I. Das Verkehrswesen. 75 

auch durch Plinius von einer im ersten Jalirhundcrt nach derselben 
unternommenen Reise, Unter Vcspasian lebte noch ein römischer 
Ritter, der dorthin gesandt worden war, um für ein Gladiatorenspiel 
des Kaisers Nero Bernstein in Massen einzukaufen. Er hatte von 
Carnuntum (Petronell bei Wien) aus die Handelsplätze und die balti- 
schen Ufer bereist, über welche man durch ihn in Rom zum ersten 
Male Näheres erfühl-, namentUch daß ilire Entfernung von Carnuntum 
600 römische (120 g.) Meilen betrage^). Doch dürfte dieser Besuch 
des Bernsteinlands durch einen Römer vereinzelt gebheben sein; 
größtenteils ist der Bernstein dem Süden offenbar durch Zwschen- 
handel zugefülirt worden. Auch kann er nur einen (nicht großen) Teil 
der aus dem Norden bezogenen Artikel gebildet haben. Denn römi- 
sche Münzen und römische Fabrikate (besonders Bronzearbeiten) sind 
über den ganzen Norden von Deutscliland (von Westpreußen bis Han- 
nover), sowie über Dänemark, das südliche Schweden und Norwegen 
verbreitet. Die Münzfunde in diesen Ländern zeugen von langdauern- 
den, lebhaften Verbindungen mit der römischen Welt, und ihre ört- 
liche Verteilung zeigt die Richtung der Handelswege längs den großen 
Flüssen und über dieselben hinweg an den natürlichen Überfahrts- 
orten in die zwischen den Flüssen höher und trocken gelegenen Land- 
striche. Von Schlesien (in dessen südlichem Teil die ältesten römischen 
Münzen — aus der Zeit der Republik — gefunden sind) scheinen die 
Wege gen Süden über Mähren und Böhmen geführt zu haben und von 
dort ins römische Reich und an das Adriatische Meer^). 

Die römischen Münzen, die in Ostpreußen teils einzeln, teils in ^"jJ^^^J^^ qJJ!''^' 
größeren Mengen gefunden worden sind (woraus man früher auf einen preußen. 
direkten Bernsteinhandel der Römer geschlossen hat), können frühestens 
seit dem Ende des 2. Jahrhunderts dorthin gelangt sein, walirschein- 
hch infolge der Völkerschiebungen, die sich zuerst im Markomanen- 
kriege kundgeben. Denn in diese Zeit sind die Gräber, in welchen die 
Münzen ausschließhch vorkommen und in denen zugleich ganz neue 
Formen sämtlicher Schmucksachen auftreten, frühestens zu setzen^). 

Während nun der nordische Handel der Römer durch unzählige 
Funde von Fabrikaten und Münzen auf einem so weiten Gebiet in einer 

1) Plin. N. h. XXXVII 45. Vgl. über diese Expedition Götz Die Verkehrs- 
wege usw. S. 375. 2) Inguald Undset a. a. 0. S. 178 f. 3) Das Obige nach 
freundlichen Mitteilungen des Herrn Dr. Otto Tischler (t 1891) in Königsberg. 
Vgl. dessen Abhandlung Über römische Fundstücke im Norden (Anhang 1 zu 
diesem Abschnitt). 



76 I. Das Verkehrswesen. 

Niederiassuu- Weise bezeufft ist, daß wir nicht nur vom Bep-inn des ersten Jahrhunderts 

gen romischer ö ' o 

Kaufleute in ab häufiffe, Weit über die Reichsgrenzen hinausführende Reisen römi- 

nordischGn Bär~ o ' ^ 

bareniändern. scher Kaufleute uüd Agenten annehmen, sondern auch zeitweilige 
Niederlassungen derselben in den Barbarenländern für wahrschein- 
lich halten müssen, findet sich in der Literatur nur eine einzige Er- 
wähnung solcher Unternehmungen, bei Tacitus. Bereits im Jahre 19 
n. Chr. fanden nach seinem Bericht die in die Burg des Markomanen- 
fürsten Marbod (Boihemum oder Bojohemum in Böhmen) eindringen- 
den Römer dort Marketender und Kaufleute aus den römischen Pro- 
vinzen, die ,,erst die (in Folge eines Vertrags bestehende) Handelsfrei- 
heit, dann die Begierde nach Geldgewinn, endhch das Vergessen des 
Vaterlands aus den heimatlichen Wohnsitzen auf feindlichen Boden 
hinübergeführt hatte"i). 
deisieisln fußei- Wcnu SO großc Handelsreisen schon in den beiden ersten Jahr- 
schen R*^ h^— ^i^nderten, und zum Teil regelmäßig, gemacht wurden, darf man an- 
nehmen, daß römische, griechische (und ägyptische) Kaufleute um so 
häufiger zu minder fernen Punkten jenseits der Grenzen des römischen 
Reichs gelangten. Schon in Strabos Zeit gingen ganze Flotten von 
™südof^n —'^ Alexandria nach dem äußersten Äthiopien^) und nach dem Troglo- 
dytenlande. Koptos in Oberägypten war voll von Kaufleuten, die 
nach Äthiopien und Indien reisten^). Diodor gibt Schilderungen der 
Ichthyophagen Südarabiens nach Berichten von ägyptischen Kauf- 
leuten, die an deren Küsten gelandet waren*). Von Ptolemäus Theron 
(an der äthiopischen Küste des Roten Meeres) bis Adule, dem Haupt- 
hafen der Troglodyten und Äthiopen (in einer Bucht südhch von 
Massaua) dauerte die Fahrt nach Phnius fünf Tage; nach Adule kam 
aus dem Innern sehr viel Elfenbein, Rhinozeroszähne, Felle von Nil- 
pferden, Schildkrot, Affen und Sklaven. Doch die Fahrten der Kauf- 
leute erstreckten sich viel weiter südMch : nach dem zehn Tagereisen 
von Adule entfernten Isishafen (südlich von der Straße Babelmandeb), 
wohin von den Troglodyten Myrrhe gebracht wurde, und nach dem 
Hafen der Mossyler (gegenüber der Südküste von Arabien), einem 
Hauptplatz für den Zimt- und CassiahandeF). Nach der südlichsten 
den ägyptischen Kaufleuten bekannten Station an der ostafrikanischen 
Küste, Rhaptum in der Gegend von Sansibar^), segelten in Vespasians 



1) Tae. A. II 62. 2) Strabo XVII 1, 13. 3) Xenophon Ephes. IV 1 
(nach Rohde Gr. Roman^ 419 an die Grenze des 2. u. 3. Jahrhunderts zu setzen). 

4) Diodor. III 18. 5) Pün. N. h. VI 173 sq. 6) Anders W. Götz Die 

Verkehrswege im Dienste des Welthandels S. 479. 



I. Das Verkehrswesen. 77 

Zeit mindestens die Handelsschiffe von Muza in Südai'abieni). Über 
die Entfernung der Stadt Charax Spasinu (nahe an der Tigrismündung) 
von der Küste des persischen Meerbusens verdankte man römischen, 
von dort zurückgekehrten Kaufleuten die ersten zuverlässigen Nach- 
richtcn^); vielleicht waren diese bereits mit Karawanen {avvndiui) 
von Palmyra gereist, deren Reisen an den persischen Meerbusen im 
2. und 3. Jahrhundert mehrfach bezeugt sind^). In Petra in Arabien 
fand der mit Strabo befreundete Philosoph Athenodoros unter anderen 
Fremden, die sich dort des Handels wegen aufhielten, auch viele 
Römer*). Die Bewohner der Dioskorides-Insel (Socotora bei Kap 
Gardafui) waren nach dem Lotsenbuch des Erythräischen Meeres ein 
Gemisch von Arabern, Indern und (ägyptischen) Griechen, die Handels- 
unternehmungen in jene ]\reere veranstalteten^). 

Schon vor der Eroberung des ,, langhaarigen" Galliens durch Cäsar— *m ^'ord- 

Westen u. Jford- 

waren offenbar Reisen römischer Kaufleute dorthin, teils aus der römi- osten. 
sehen Provinz (Xarbonensis), teils aus Italien über den großen Bern- 
hard (wo der Übergang mit großer Gefahr und hohen Abgaben an die 
anwohnenden Stämme erkauft werden mußte)^) sehr häufig und er- 
streckten sich zuweilen bis zu den wilden Beigen'^). Namenthch mit 
Wein, den sie auf Flüssen, zu Lande auf Wagen fortschafften, machten 
die italischen Kaufleute in Gallien gewinnreiche Geschäfte ; für ein Faß 
Wein gaben die Kelten einen Sklaven^). Bereits während der Feld- 
züge Cäsars wird es in allen größeren Orten des Landes, wie in Cena- 
bum (Orleans), Cabillonum (Chalons), Xoviodunum (Nevers)^), Nieder- 
lassungen römischer Kaufleute gegeben haben; wahrscheinhch aber 
schon früher, wie es deren wohl in der letzten Zeit der RepubUk auch 
an allen wichtigen auswärtigen Handelsplätzen gab: so in Delos^^), Ale- 
xandria^i), Cirta in Numidien^^). Der Feldzug des M. Vinicius im 
Jahre 729 = 25 v. Chr. gegen keltische Völkerschaften war dadurch 
veranlaßt, daß römische Kaufleute von jenen Barbaren ermordet 
waren 13). An der Ostküste des Schwarzen Meeres ließ Trajan eine 

1) Mommsen RG. V 606 f. 2) Plin. X. h. VI 140. 3) Lebas-Waddin^on 
2589 (142 p. C). 2590 (155). 2596 (193). 2599 (247). 2603 (257/58). Vgl. 2606^ 

4) Strabo XVI 4, 15 p. 779. Angebliche Nachbildungen von Petra in Pom- 
peji: Hittorf Pompei et P6tra, Rev. archeol. 1862, 7 p. 1—18. 5) Peripl. mar. 
Er)'thr. .30. 6) Caes. B. G. III 1. 7) Id. ib. I 1. 8) Diodor. V 26. 
9) Caes. B. G. VII 3. 42. 55. 10) Aufstellung einer Statue des Luculi als Pro- 
quästor durch ItaUcei — quei [inj insula negotiantur. HomoUe Bull, de corr. 
Hell6n. 1884 p. 75 sqq. 11) Vgl. die deUschen Inschriften Eph. episrr. V p. 602 
—609. Mommsen RG. V 577, 2. 12) Sallust. B. Jugurth. c. 21.' 26. 

13) Dio LI II 26. 



ijQ I. Das Verkehrswesen. 

militärische Postenkette aufstellen i). Ein dort am Ausflusse des 
Phasis für die Sicherung der Scliiffahrt sehr günstig gelegenes Kastell 
fand AiTian von 900 EHtesoldaten bewacht; zum Schutze der außer- 
halb desselben wohnenden Veteranen und Kaufleute sowie des Hafens 
ließ er einen Graben von den Festungsgräben an den Fluß ziehen2). 
In dem bereits in Plinius' Zeit verödeten Dioskurias (Sebastopolis), 
das einst der Hauptmarkt der kaukasischen Völker gewesen war, wo 
70, nach andern 300 Sprachen geredet worden waren und die römischen 
Kaufleute zur Führung ihrer Geschäfte 130 Dolmetscher bedurft 
hatten^), stand damals (unter Hadrian) ebenfalls eine römische Gai-ni- 
son*). Auch in den Häfen des Asowschen Meers blieb der Austausch 
der Fabrikate der Kulturländer gegen die Rohprodukte der Steppen 
Südrußlands ein lebhafter^). 
Niederlassungen gQ ^greu dcuu auch Kauflcutc uud Händler aller Art, aus Italien 
In den provin- -wie aus dcu Provinzcu, die ersten Einwanderer, die den römischen 
**"' Heeren in jedes neu eroberte Land nachströmten: sie waren neben den 
Soldaten überall Pioniere der römischen Kultur. Aus den Gassen 
ihrer Buden und Baracken (cannabae), die sich rasch neben den 
Lagern erhoben, sind so manche Städte entstanden^). In der Lager- 
stadt Mainz errichteten „die mit Mantelsäcken handelnden römischen 
Bürger" im J. 43 dem Kaiser Claudius ein Denkmal: wurde dies Ge- 
iteiiker. schäft damals dort von einer Anzahl von Itahkern betrieben (in den 
Provinzen war das Bürgerrecht noch selten), so doch wolü auch alle 
übrigen, die den Bedürfnissen der Soldaten und des Trosses entsprachen^). 
So hat auch der Genius des Handels») die Romanisierung der Pro- 
vinzen mächtig gefördert. Von allen Teilen Galliens leistete, wie Am- 
mianus MarceUinus bemerkt, Aquitanien dem Eindringen der römischen 
Kultur den geringsten Widerstand, weil es dem Handel am ersten zu- 
gänghch war^). Zahlreiche Nachrichten zeigen, wie schnell und ener- 
gisch die Kaufleute sich des Handels in den Provinzen bemächtigten, 

1) Procop. B. Goth. IV 2 p. 466. 2) Arrian. Peripl. Pont. Eux. 12. 

Über römische Besatzungen an der Nordküste des Schwarzen Meers DomaszewsM 
Rhein. Mus. XLVII 208. 213. 3) Plin. N. h. VI 15. 4) Arrian. Peripl. Pont. 
Eux. 14. 5) Mommsen RG. V 293 f. AeUan. fr. LXXXI p. 220, 24: [urr,(,} 

Jioi'vaiog rovyoiLKC tunooog xo iniirdevjUfe, do'Aixevofci^ nollov? noV.HXii 
nlovg Tov y.ioö'ovs vnofhr^yoyTOQ xcu nöq^io rrc M«ni)Ttd'oc: iy.y.ov(plaas thuflint 
y.oor,u Köh/ov xtI. 6) Mommsen, Hermes VII (1872) 298 ff. 7) J. Klein 
C.'Vibius Rufinus. Rhein. Mus. XXXV (1880) 154: cives Romani manticulari 
negotiatores. Becker in den Bonner Jahrbb. LXVII (1879) S. 4. 8) CIL III 
1351 (Dacia): I. 0. M. Terrae Dac. et Genio P. R. et Commerci. 9) Ammian. 
XV 11. 



I. Das Verkehrswesen. 79 

wie sie vieltach ihn monopolisiorten. Das Xarbononsischc Gallien war 
50 Jahre nach der Eroberung voll von Kauflcuten und römischen Bür- 
gern: kein Bewohner der Provinz machte ohne einen derselben ein 
Geschäft ; jeder Denar, der dort gezahlt wurde, gine: durch ihre Bücher^). 
Mit der Ermordung der römischen Kaufleute, mit welcher der Auf- 
stand in Pannonien im J. 6 nach Chr. (15 Jahre nach der Eroberung) 
begonnen hatte^), sollte auch der Aufstand der Trevirer im J. 26 nach 
Chr. beginnen ^). Als im Jalire 88 v. Clir. auf Befehl des Königs Mi- 
thridates in der (seit etwa 40 Jaliren römischen) Provinz Asia alle 
Italiker ermordet wurden, sollen 80 000, nach anderen Berichten 
150 000 Menschen jedes Geschlechts und Alters umgekommen sein*). 
Ohne Zweifel war auch dorthin ein großer, wenn nicht der größte Teil 
dieser Bevölkerung durch den Handel gezogen worden: zweiundzwanzig 
Jahre später sagt Cicero, daß tätige und betriebsame Geschäftsmänner 
aus allen Ständen in derselben Provinz Handel trieben oder ihr Geld 
angelegt hatten^). In Utica waren im Jalire 40 v. Chr. 300 römische 
Bankiers und Großhändler^) und auch in den benachbarten Städten 
Thapsus und Hadrumetum gab es römische Handelsgesellschaften'). 
Londiiiium (London) war bereits im Jahre 61 (18 Jahre nach der Er- 
oberung Britanniens) durch die Menge der Kaufleute und den Handels- 
verkehr ungemein volkreich, ohne Zweifel gehörte ein sehr großer Teil 
der 70 000 Bürger und Bundesgenossen, die damals in dieser Provinz 
ermordet wurden, dem Handelsstande an^). Die hauptsächlich oder 
ausschließlich aus Kaufleuten bestehenden Korporationen (conven- 
tus) römischer Bürger blieben während der beiden ersten Jalirhunderte 
in der östhchcn Reichshälfte eine dauernde Institution und nahmen, 
gestützt auf ihre Pri\nlegien und ihr Ansehen, in den dortigen Stadt- 
gemeinden eine bevorzugte Stellung ein^). 

Neben den Italikern fehlte es natürUch auch nirgend an Provin- Provinaaien. 
zialen, welche die Betreibung ihrer Geschäfte veranlaßt hatte, ihre 
Heimat mit einem neuen Wohnsitz zu vertauschen. Eine Inschrift 
in Celeja (Cilli) ist (unter Antoninus Pius) ,,von den in Rätien ansässi- 
gen römischen Bürgern aus Italien und anderen Provinzen" gesetzti"). 
Inschriften in Augsburg nennen Kaufleute aus Lyon, Trier und Bour- 
ges^i). Zu Aquileja ist der Grabstein eines Kölners gefunden worden, 

1) Cic. pro Fontej. II (1 1). 2) Vellej. II 110. 3) Tac. A. III 42. 

4) Mommsen RG. 11^ 289. 5) Cic. pro leg. Maiül. 7, 18. 6) Plutarch. 

Cato c. 59 u. 61. Dnimann RG. III 575. 7) Caes. B. Afr. c. 97. 8) Tac. 
A. XIV 31—33. 9) Komemann Conventus in RYß. 10) CIL III 5212. 
11) Mommsen CIL III p. 711. • 



80 I- Das Verkehrswesen. 

der von dort nach Dacien und umgekehrt handelte^); zu Gythion in 
Laconien der eines Schiffsrheders aus Nicomedia, der in Kyzikos an- 
sässig war2); in Pola der eines Kleiderhändlers aus Gallien^), in 
Celeja (CiUi) der eines afrikanischen Handelsmannes*). An Orten 
wie Aquileja, dem großen Stapelplatze des Transithandels aus den 
nordöstlichen Provinzen nach Italien s), dem Orient 6), Afrika') und 
umgekehrt, wird die fremde kaufmännische Bevölkerung^) aus allen 
Nationen gemischt gewesen sein. 
Orientalen. Doch am Zahlreichsten waren allem Anschein nach überall die 

Orientalen^). Berytus, vermutlich auch Damaskus und gewiß noch 
viele andere phönikische und syrische Städte hatten Faktoreien in 
Puteohio). Tyrus (noch im 4, Jahrhundert der größte Handelsplatz 
des Orients)!!) hatte eine in Puteoli und eine in Rom; die letztere 
wurde im Jahre 174 von dem tyrischen Senat angewiesen, der ersteren 
jährlich 10 000 Denare zur Bestreitung ihrer Mieten (von Speichern, 
Verkaufslokalen u. dgl.) zu zahlen i^). Eine Statue in Perinthus 
wurde von den daselbst Handel treibenden Alexandrinern errichteti^). 
Wie dort und in Tomis am Schwarzen Meer (wo sie dem Serapis und 
den Kaisern Marc Aurel und L. Verus einen Altar errichteten i*) werden 
Genossenschaften alexandrinischer Kaufleute an allen größeren Han- 
delsplätzen, ihre Schiffe in allen Häfen zu finden gewesen sein. Der 
den Apostel Paulus nach Italien begleitende Centurio fand ein dort- 
hin segelndes alexandrinisches Schiff auf der Reede von Myra in Ly- 
cienis). Bei weitem am häufigsten werden die Syrer genannt. Dagegen 
fehlt es so gut wie ganz an Anhaltspunkten dafür, daß von den sehr 
zahlreichen auswärtigen Niederlassungen der Juden irgend eine des 



1) CIL III 2086: negotiator Daciscus (sie). Ein negotiator Gallicanus et 
Asiaticus zu Mevania Wilmanns E. I. 2497. (Ein viae Appiae — negotias 
(sie) CIL VI 9663.) 2) Lebas- Waddington II 248 E. 3) Österreich. 

Mitt. VIII (1884) S. 248. 4) CIL III 5230. 5) Mommsen CIL V 

p. 83. Julian. Or. 2 p. 71 D: '/r«Awj' i/LtnÖQior — /uriXa ev&ai/joi' xal nloviio 
ßovor. rptQovcn yuQ irrevif-ei' q)otniu Mvaoi y.cd IJuioi'Es x(u — 'Jit'FToi. 

6) Hieronym. c. Rufin. III 10 ed. Vall. II 540: ut negotiator orientalium 
mercium, qui et hinc deportata vendere necesse habebat et ibi emere quae huc 
rursus adveheret, biduum tan tum Aquilejae fuerit? 7) Digg. XIX 3, 61 (64): 
Befrachtung eines Scliiffes von Cyrene nach Aquileja mit Ol und Wein. 
8) Herodian. VIII 2. 9) Ambros. De offic. II 14: Haec plena laudis et digna 
primario viro, non communem cum Tyriis negotiatoiibus et Galatis mercatoribus 
habere lucri cupidinem. Über die Gefahren der kaufmännischen Reisen. Id. ib. 
I 49. 10) CIL X 1634. 1576. Mommsen RG. V 467, 2. 11) Tot. erb. descr. 
c. 24. 12) Mommsen Epigr. Anal., Ber. d. Sachs. Ges. Phil. bist. Cl. 1850 S. 57 ff. 

13) CIG. 2024, 6. 14) Mommsen RG. V 284, 1. 15) Acta apost. 27, 6. 



I. Das Verkehrswesen. 81 

Handels wegen erfolgt sei^), was schwerlich zufällig sein kann. Sy- ayrer. 
rische Kaufleuto aber und syrische Faktoreien finden wir überall 2): 
so in den Häfen Italiens, wie Portus^), Neapel*), Ravenna^) und 
am zahlreichsten wohl in PuteoU^). Eine spanische Inschrift nennt 
einen Vorsteher des Vereins der Syrer in Malaga'); ein syrischer Han- 
delsmann Aurelius Flavius war nach der Inschrift seines zu Salona 
von seinem Vater errichteten Grabmals in Sirmium gestorben^); ein 
anderer, Bürger und Ratsherr zu Kanatha in Syrien, der Geschäfte von 
Aquitanien nach Lugdunum (Lyon) machte, am letzteren Orte^); in 
Apulum in Dacien ist ein von zwei syrischen Kaufleuten dem Jupiter 
gesetzter Votivstein gefunden wordenio). Als Kaufleute wird man 
mindestens zum größten Teil auch die nicht als solche bezeichneten 
Syrer in den Inschriften des Okzidents anzusehen haben. Die auf 
dem Begräbnisplatz der kleinen norditalischen Landstadt Concordia 
im 5. Jahrhundert bestatteten Ausländer sind alle Syrer, meist Apa- 
menerii); ebenso rühren alle in Trier gefundenen griechischen Insclirif- 
ten von Syrern her 12). Bis auf den heutigen Tag, schreibt Hieronymus 
gegen Ende des 4. Jahrhunderts, dauert bei den Syrern die angeborene 
Leidenschaft für den Handel fort. Aus Gewinnsucht durchstreifen 
sie die ganze Welt, und eine w^ahre Geschäftswut beherrscht sie so 
sehr, daß sie jetzt, wo das römische Reich (von Baibaren) eingenommen 
ist, zwischen Schwertergeklirr und Mord, unter steten Gefahren nach 
Reichtümern trachten^^). In der Sprache des 5. Jahrhunderts scheint 
(wenigstens in GaUien) „Syrer" für Bankier gesagt worden zu sein, 
wie im ]\Iittelalter „Lombarde". Salvianus spricht von den Massen der 
Kaufleute und Syrer, welche den größeren Teil fast aller Städte in Be- 
sitz genommen haben^*), und ApoUinaris Sidonius sagt in einer Schil- 
derung des Treibens zu Ravenna, welches er als eine verkehrte Welt 
darstellt, daß dort die GeistUchcn wuchern, die Syrer Psalmen singeni^). 

1) Hertzfeld Handelsgesch. d. Juden d. Altert. S. 202 ff. Mommsen RG. V 471. 

2) Auf Delos vor dem mithridatischen Kriege: Mommsen RG. V 467, 2. 

3) CIG 5892 (Errichtung einer Statue des Hadrian durch die Stadt Gaza). 

4) Procop. B. G. I 8. 5) Apoll. Sidon. I 8. 6) Vgl. die dortigen auf 
orientalische Kulte bezüglichen Inschriften bei Beloch Campanien S. 120 f. 

7) CIL II p. 251. 8) Henzen 7257 = CIL III 2066. 9) Wilmanns 2498. 

10) .Mommsen Ephem. epigr. II p. 308, 401. 11) CIL III p. 1060. Momm- 
sen R G V 468 Anm. 12) CIG 9181—83. .Mommsen a. a. 0. 13) Hieronym. 
in Ezech. 27 V p. 513 Vallarsi. Mommsen a. a. 0. 14) Salvian. De gubem. 
dei IV 14 (p. 82 Raluze): negotiatorum et Siricorum (sie) hominum turbas. Ge- 
wiß mit Unrecht versteht Ilcyd Gesch. d. Levantehandels I 24, 6 (nach For- 
cellini) unter Sinei nicht Syrer, sondern sericarii. Vgl. Marquardt Prl. IP 498 f. 

15) Apoll. Sidon. 1. I. 

Friedlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 6 



82 I- Das Verkehrswesen. 

Im Leben der h. Genovefa (etwa um die Mitte des 5. Jahihunderts) 
ist von Kaufleuten die Rede, die zwischen Gallien und Antiochia hin- 
und herreisten. Noch im 6. Jahrhundert waren syrische Kaufleute 
in Gallien zahh'eich ansässig. Gregor von Tours spricht von solchen 
in Bordeaux und Paris und unterscheidet sie von den nach seinen 
wiederholten Erwähnungen in Gallien offenbar ebenfalls sehr zahl- 
reichen Juden. Als König Guntram am 4. Juli 585 in Orleans einzog, 
vernahm man in den Lobgesängen der ihn empfangenden Menge die 
Sprache der Lateiner, der Syrer und der Judeni). Im Jahre 589 be- 
schloß das Konzil von Narbonne, daß Gothe, Römer, Syrer, Grieche und 
Jude am Sonntag keine Arbeit verrichten sollten. Syrische Weine, 
namentlich die von Gaza Sarepta und Askalon, waren im 5. und 
6. Jahrhundert in Gallien behebt. Noch Karl der Große konnte die 
EvangeHen mit Hilfe von Griechen und Syrern berichtigen^), 

ß) Vertrieb und Verbreitung der Waren. 

'^den^I^ößtln*" ^6^ ^^ Verbreitung der Handelsartikel im römischen Reich haben 
Märkten, ^j. ^war uur Sehr spärhche und vereinzelte Nachrichten; doch auch 
nach diesen kann nicht bezweifelt werden, daß alle Waren und Pro- 
dukte durch den Handel allen Orten zugeführt wurden, wo sie Absatz 
fanden. Am reichsten waren die Magazine und Läden Roms gefüllt; 
hier konnte man die Güter der ganzen Welt in der Nähe prüfen (Ph- 
nius); hierher kam aus allen Ländern und allen Meeren, was die Jahres- 
zeiten hervorbrachten und alle Zonen trugen, was Flüsse und Seen 
und was die Arbeit der Hellenen und Barbaren erzeugte. Die Pro- 
dukte und Waren aUer Völker waren hier zu allen Zeiten im Über- 
fluß vorhanden (Aristides)^). In ähnhcher Weise rühmt Aristides 
den Reichtum Korinths an Gütern aus allen Ländern und Meeren*). 
In Alexandria war, wie er sagt, außer Schnee alles zu haben^). Nach 
Antiochia brachten Lastschiffe von allen Himmelsgegenden die Güter 
und Erzeugnisse der drei Weltteile, des Festlands wie der Inseln; 
vom Besten aller Länder kam das Beste hierher, da die Schnelligkeit 
des Absatzes den Sinn der Kaufleute diesem Ort zuwandte; so zog 
man auch hier von allem Vorteil, was die ganze Erde bot (Libanius)^). 



1) Gregor. Tur. Hist. Franc. VIII 1 ; vgl. VII 31. X 26. 2) Scheffer-Boichorst 
Die Syrer im Abendlande. Mitt. d. Instituts f. Österreich. Geschichtsforschung 
VI 1885. 3) T. I, S. 20 f. 4) Aristid. Or. III p. 22 J. in f. 6) Id. Or. 
XLVIII p. 336 sq. Jebb. 6) Liban. ed. R. I 362. 



I. Das Verkehrswesen. 83 

Auch die übrigen großen See- und Handelsstädte waren sicherlich 
stets ilirem eigenen Bedürfnis und dem des von ihnen versorgten 
Hinterlandes entsprechend reichlich versehen. Von Arelate heißt es 
in einer Urkunde aus dem Jalire418, daß dort die Produkte und Waren 
des Orients, Spaniens, Galliens und Afrikas in Fülle vorhanden seien, 
da sie zu Schiff und zu Wagen, auf dem Meere, dem Flusse und zu 
Lande dahin gelangen können^). 

Auch Gegenstände, die nur an einzelnen Orten, zum Teil außer- Allgemeine ver- 
halb des Reichs erzeugt wurden, waren überall vorhanden, wo man '"■®'*"°« ^°" 
ihrer bedurfte. In der im 4. Jahrhundert im Orient abgefaßten Welt- 
besclireibung wird von Alexandria gerühmt, daß diese Stadt allein in 
die ganze Welt das Papier versende, welche zwar wohlfeile, aber über- Papier, 
aus nützhche und notwendige Ware in keiner anderen Provinz vor- 
handen sei2); noch im 6. Jalirhundert brachten alexandrinische Schiffe 
(neben den übrigen alexandrinischen Waren wie Wurzeln und Kräu- 
tern) auch Papier nach Massiha, wie ohne Zweifel nach allen übrigen 
Häfen des Mittelmeers^). Unter den kostbaren Waren, die von Ale- 
xandria in alle Länder gingen, hebt die Weltbeschreibung die Speze- Weihrauch, 
reien hervor, wobei sicherhch auch an den dort fabrizierten Weihrauch 
zu denken ist, dessen Verbrauch im ganzen Reiche ein ungeheurer 
gewesen sein muß*). Zu den am allgemeinsten verbreiteten Handels- 
artikeln gehörte ferner das für den Bronzeguß unentbehi'liche, aber 
nur an wenigen Orten (damals im spanischen Galizien, westhchen 
Gallien, den Sorlingischen Inseln und Cornwallis)^) gefundene Zinn. zinn. 
Noch im Anfange des 7. Jahrhunderts segelten alexandi'inische Schiffe 
direkt nach Britannien, um das Korn, mit dem sie befrachtet waren, 
gegen das begehrte Metall einzutauschen^), von dem auch die alexan- 
drinischen Indienfahrer Vorräte zu führen pflegten, da es in indischen 
Häfen mit Vorteil abgesetzt wurde'). Die Wohlfeilheit des Bern- Bernstein, 
Steins ergibt sich daraus, daß in Phnius' Zeit die lombardischen Bäue- 
rinnen Bernsteinhalsbänder, zugleich als angebliches Mittel gegen An- Eisen- 
schwellungen des Halses trugen*). Die aus dem Eisen von Elba in 
den Werkstätten von Puteoli gefertigten sehr mannigfaltigen Werk- 
zeuge und sonstigen Fabrikate wurden schon in Diodors Zeit so weit- 

1) Reskript des Honorius (Haubold Mon. leg. p. 296). Vgl. CIL XII 
p. 83''. 2) Tot. orb. descr. § 36. 3) Gregor. Tur. Hist. Franc. V 6. VI 6. 

4) Tot. orb. descr. §35. Bliimner Gewerbl. Tätigkeit d. Völker d. klass. 
Alt«rt. 16, 1. 6) 0. Peschel Völkerkunde 225. 6) Leontius Vita S. Joannis 
eleemosynarii c. 3, 1.5, Acta Sanctorum. Ed. Bruxell. (1863) III p. 115 (XXIII 
Januar). 7) Peripi. mar. Erythr. 7. 40. 56. 8) Plin. N. h. XXXVII 44. 



84 



I. Das Verkehrswesen. 



Bronze- 



Ton- 



ölaswaren, 



Leinwand. 



hin vertrieben, daß, wie er sagt, viele Teile der bewohnten Erde von 
dieser Industrie Nutzen zogen^). Und so mögen auch unter den römi- 
schen eisernen Waffen und Geräten, die so zahlreich aus den Gräbern 
der nordischen Länder, von Schlesien bis Jütland und Skandinavien 
zum Vorschein gekommen sind, manche in Puteolanischen Werkstätten 
geschmiedet sein; bei weitem die meisten stammen freiUch aus den 
römischen Grenzprovinzen, wo sich durch Assimilation barbarischer Ele- 
mente eine Abart der römischen Kultur bildete, und von wo sich seit 
dem Anfange des 1. Jahrhunderts die Fabrikate der dem Geschmack 
und den Gewohnheiten derselben entsprechenden provinziellen Indu- 
strie über die nordischen Länder ergossen, in welchen sie vielfach als 
Muster dienten^). Unter den im Norden gefundenen Bronzearbeiten 
tragen einige den Stempel italischer Fabriken. Kasserollen mit dem 
Namen eines P. Cipius Polybius (oder Polybus) sind in denselben For- 
men wie in Pompeji und Herculaneum, auch in Pommern, Dänemark, 
in der Schweiz, in Hannover, in England und Schottland gefunden wor- 
den; andere aus der Werkstatt eines NigeUus auf Fünen und inSavoyen^). 
Zu den Töpfereien, die ihre Waren weit und breit versendeten, wie die 
der griechischen Inseln (Knidos, Rhodos und Thasos), kamen in römi- 
scher Zeit noch andere hinzu, wie die von Pergamum, Saguntum (in 
Spanien), Arrßtium*) und Mutina (Modena) in Italien, deren Ton- 
waren mit den bekannten Stempeln der berühmten Werkstätten durch 
Länder und Meere gingen^). Auch das Tongeschirr von Lugdunum 
(Lyon) war der Gegenstand eines lebhaften Exports; es findet sich 
in ganz Gallien, England, OberitaUen, dem Alpengebiet bis Tirol und 
Ungarn, überall mit demselben Fabrikstempel gezeichnet^). In den 
Glashütten von Alexandria wurden Gläser in allen Formen des Ton- 
geschirrs angefertigt, das aus allen Ländern dorthin eingeführt war''). 
Auch von der Leinwand der berühmten Fabriken von Skythopohs, 
Laodicea, Byblus, Tyrus, Berytus heißt es in der Weltbeschreibung 



1) Diodor. V 13. Blümner a. a. 0. S. 117, 9. 2) Undset Das erste Auf- 
treten des Eisens in Nordeuropa S. 289 u. 346. Vgl. S. 453 u. 503 (wo die römische 
Eisenzeit in Norddeutschland in die Alitte des 1. Jahrhunderts, in Dänemark etwas 
später, in Skandinavien um 100 oder etwas später gesetzt wird). 

3) Undset Iscrizioni latine ritrovate nella Scandinavia Bdl 1883 p. 234 — 236 
(P. CIPI POLIBI(BY) und NIGELLI. OF.). 4) Das Absatzgebiet von Arre- 

tium umfaßt Italien, Spanien, Südfrankreich, Rheinlande, weniger die übrigen 
Provinzen. Nissen ItL II 1 S. 316. 6) Plin. N. h. XXXV 161. Blümner a. a. 0. 
34, 4; vgl. 51, 3. 86, 1. 6) Kiepert Hdb. d. a. Geogr. 445, 3. Jung Römer und 
Romanen S. 186. 7) Athen. XI 784 c. Blümner a. a. 0. 15, 8. 



I. Das Verkehrswesen. 85 

aus dem 4. Jahrhundert, daß sie in die ganze Welt exportiert werde^); 
und dasselbe sagt Procopius von den Seidenwaren von Berytus und 
Tyrus2). Der im Jahre 301 für den Orient erlassene Maximaltarif^) 
Diocletians nennt zwar hauptsächlich orientalische Waren und Fabri- 
kate, aber doch auch manche aus den westhchen Ländern, die also 
ebenfalls in der östlichen Reichshälfte gangbar waren, als: italische 
Weine (7 Sorten), Schinken und Würste, afrikanische Teppiche und 
Mäntel, nervische Mäntel aus den noch jetzt berühmten Webereien 
von Touniay in Flandern und norische aus Sirmium (Mitrovic) und 
anderen Fabrikorten an der Donau ; in den verloren gegangenen Teilen 
des Tarifs können noch manche andere aufgeführt gewesen sein*). In 
Laodicea wurden Mäntel nach Art der nervischen verfertigt^). Angeb- 
lich echter Falerner wurde nach Galenus in das ganze römische Reich 
versandt; d.h. da er, wie der Champagner, nur auf einem sehr be- 
schränkten Gebiet (Campaniens) wuchs, entsprachen die Händler der 
Nachfrage durch andere Weine, denen sie durch Zubereitung einen ähn- 
lichen Geschmack zu geben wußten^). Schheßlich mag des Vertriebs 
zubereiteter Luxusnahrungsmittel gedacht werden, den man sich eben- 
falls als einen sehr ausgedehnten und umfassenden vorstellen muß. 
Von den Fischsaucen kam z. B. das berühmte garum sociorum aus Car- 
tagena, Thunfischsauce (muria) unter anderem sowohl aus Antibes als 
Byzanz'^); aus Spanien gingen auch Schüsseln frischer Quittenmarme- 
lade nach Rom^); ein Wein- und Delikatessenhändler in Reate nennt 
sich ..Verkäufer aller Arten von überseeischen Waren"^). 

y. Der sonstige Verkehr. 

Auch abgesehen von dem durch Umzüge und Wohnortswechsel 
herbeigeführten, von dem amtlichen und offiziellen, dem militärischen 
und kaufmännischen Verkehr im römischen Reich war die Zahl der 
Berufsarten und Beschäftigungen nicht gering, durch die man zu regel- 
mäßigen oder doch häufigen Reisen genötigt war. Der Mangel der 
Briefpost und der Presse, sowie manche dem Altertum eigentümliche 



1) Tot. orb. descr. § 31. 2) Procop. Hist. arc. 25. Blümner a. a. 0. 

21, 10. 3) Blümner Der Maximaltarif d. Diocletian 1893. 4) Mommsen 

in den Ber. d. Sachs. Ges. 1851. 5) Blümner a. a. 0. 28. 3. 6) Galen. XIV 
p. 77. Doch wurden Falemerreben auch in Bätica angepflanzt. CIL II 2029 = 
Wilmanns 1279. 7) Marquardt Prl. II2 440 f. 8) Galen. VI 603. Hehn 
Kulturpflanzenß S. 242. 9) OrelU 42.53. Columella R. r. VII 8, 6: hoc geuus 

casei potest etiam trans maria permitti. 



86 !■ Das Verkehrswesen. 

Einrichtungen und Gewohnheiten trugen überdies dazu bei, die Ver- 
anlassungen zu Keisen sehr zu vermehren. 
uchTRdsen^ Die Zahl derer, die Forschungstrieb und der Wunsch, ihre Kennt- 

nisse zu erweitern, in fremde Länder führte, war im Altertum zu allen 
Zeiten groß. Das Bedürfnis, sich durch Anschauung zu belehren, 
war viel verbreiteter als in neueren Zeiten: nicht bloß weil die antike 
Wissenschaft viel mehr auf Anschauung gerichtet war als die moderne, 
sondern auch weil die aus Bücherstudien zu gewinnende Belehrung 
so viel unzusammenhängender und spärlicher, auch unzuverlässiger, 
endlich schwerer zugänglich war. Aber nicht nur die eigentlichen 
Fachgelehrten, die vorzugsweise der Anschauung bedurften, wie Ge- 
schichtschreiber und Geographen, Kunst- und Altertumsforscher, 
Naturforscher und Ärzte, machten große Reisen (es genügt an Posi- 
donius, Diodor, Strabo, Apio, Pausanias, Dioskorides, Apulejus, 
Galen zu erinnern, welcher letztere die Notwendigkeit des Reisens für 
Ärzte besonders hervorhebt): auch ohne solche unmittelbaren Zwecke 
führte das Streben nach umfassender und vielseitiger Bildung und Be- 
lehrung Männer der Wissenschaft offenbar äußerst häufig zu weiten 
und gefahrvollen Wanderungeni). Die berühmtesten Philosophen, 
sagt Cicero, haben ihr ganzes Leben auf fortwährenden Reisen zu- 
gebracht; „unzählige" derselben sind, seit sie ihre Heimat verlassen 
hatten, nie wieder dahin zurückgekehrt^). Plutarchs Freund Kleom- 
brotos aus Sparta, ein vermögender und im Gebrauche seiner Zeit 
unbeschränkter Mann, reiste nicht des Handels halber, sondern aus 
Schaulust und Wißbegierde und um seinen Geist zu bilden, bis zu 
den Troglodyten, besuchte auch das Orakel des Ammon und schiffte 
weit ins Rote Meer hinauf. Die unverschämten Lügen, die dieser 
„heilige" und ganz auf höhere Zwecke gerichtete Mann von einem 
dorisch redenden Propheten am Roten Meer erzählte, der sich nur 
einmal im Jahr vor Menschen hören ließ, geben eine Probe von der 
Zuverlässigkeit der Reiseberichte über wenig besuchte Gegenden^). 
Auch um persönliche Mitteilungen zu erhalten, wurden gewiß nicht 
selten Reisen gemacht; Galen sagt, er habe auch die weitesten, zur 
See und zu Lande, nicht gescheut, um sämtliche Schüler des Arztes 
Quintus kennen zu lernen*). Der Traumdeuter Artemidor von Dal- 



1) Vgl. z. B. über die Reisen des Posidonius Zeller Gesch. d. gr. Pliil. III 1, 
510; Apios Lehrs Qu. epp. p. 6 sq.; über die des Apulejus Bosscha Vita Apu- 
leji; des Galen Galen, ed. K I 58. 2) Cic. Tusc. V 37, 107. 3) Plutarch. 
De def. orac. c. 2 p. 410. 4) Galen. De anatom. adm. IV 40 ed. K. II 470. 



I. Das Verkehrswesen. 87 

dis, ein Mann, dem es allerdings um die Vervollkommnung seiner 
„Wissenschaft" heiliger Ernst war, war in Griechenland, Italien, Klein- 
asien und auf den Inseln gereist, um möglichst viele Fachgenossen 
kennen zu lernen und seine Kenntnisse durch ihre Erfahrungen zu 
bereichemi). 

Doch am meisten geziemte es der Jugend, zu reisen und „sich i'^eisen .ler st«. 

" o ' dierendea. 

über die Grenzen der Heimat zu erheben"^). Daß Jünglinge auf 
längere Zeit das elterliche Haus verließen, um an einem anderen Orte 
besseren Unterricht zu genießen, war durchaus gewöhnlich. ,, Sollen 
junge Leute deswegen ihre Heimat, Eltern, Freunde, Verwandte, Hab 
und Gut verlassen, fragt Epictet einen Afterphilosophen, um dich 
Wörtchen auslegen zu hören und bei deinen Redescldüssen: Oh! zu 
rufen?"^) Jede Provinz, jede Landschaft in den höher kultivierten 
Teilen des Reichs hatte ihren Studiensitz, der zunächst von der Jugend 
der näheren und ferneren Umgegend, doch auch von weiter ab Wohnenden 
besucht wurde*). Der berühmte Sophist Scopelianus ward sehr ge- 
beten, in seiner Vaterstadt Clazomenä eine Schule zu errichten, da 
die Clazomenier überzeugt waren, daß die Stadt sich dadurch sehr 
heben würde^). Besuchte Studienorte waren Cremona^) und Modio- 
lanium im cisalpinischen Gallien'), Augustodunum im Gebiet der 
Äduer^). Carthago in Afrika^), Apollonia in Epirus^'^) und Massi- 
lia^i) hatten schon mehr als provinzielle Bedeutung; in der letzten 
Stadt studierten auch Römer^^). Tiberius besuchte während seines 
Aufenthalts auf Rhodos (6 v. bis 2 n. Chr.) fleißig die Schulen und 
Hörsäle der dortigen Lehrer^*), die vermutlich auch in der späteren 
Zeit zahb-eiche Fremde anzogen. In den asiatischen Provinzen ge- 
hörte Tarsos in Kilikien zu den Orten, deren Unterrichtsanstalten die 
meisten (obwohl in Strabos Zeit fast nur einheimischen) Studierenden 
hatten^*) (Philostrat läßt den Apollonius von Tyana hier seine Bildung 
suchen)!^); vermutlich auch Antiochia in Syrien (das schon in Ciceros 
Zeit von den gelehrtesten Männern und den edelsten Studien erfüllt 



1) Artemidor. Onirocr. I prooem. p. 3. 2) Pliilostr. Apoll. Tyan. I XVIII ed. K. 
3) Epictet. Diss.III 21, 8. 23, 32. 4) Die Schrift von Kriegk De peregrinationibus 
Romanorum academicis (1704) kenne ich nicht. 5) Philostrat. Vitt.soph. I 21, 3. 
6) Vita Vergili bei Reifferscheid Suetoni rell. p. 399 sqq. 7) Fun. Epp. IV 13. 

8) Tac. A. III 43. 9) Apulej. Florid. IV 20. Augiistin. Conf. II 2. 4—3, 6. 
Grabschrift eines zwanzigjährigen studens Cartha^ni Add. ad CIL VIII 1191. 
Eph. epigr. V p. 527. 10) Sueton. Aug. c. 8. 89. 94 sq. 11) Tac. A. IV 49. 
Agric. c. 4. 12) Strabo IV 1, 5 p. 181. Vgl. CIL XII p. 56=*. 13) Suet. Tiber, 
c. 11. 14) Strabo IV 4, 13 p. 673. 15) Philostrat. ApoU. Tvan. p. 4, 8 ed. K. 



gg I. Das Verkehrswesen. 

war)i), und vor vielen anderen^) Smyma, dessen berühmteste Lehrer 
die Jugend nicht nur Kleinasiens, sondern auch des griechischen Fest- 
landes, Assyriens, Phöniciens und Ägyptens herbeizogen. Von allen 
Musen, sagt Aristides, welche die Städte der Menschen besuchen, 
hält sich keine hier fern; groß ist die Zahl der Einheimischen, groß 
auch die der aus der Fremde Zugewanderten; man möchte die Stadt 
einen Bildungsherd für das ganze Festland nennen^). Alle übrigen 
Studiensitze aber verdunkelten Rom, Alexandria und Athen, zu deren 
Schulen Bildungsbeflissene aus der ganzen Welt strömten*); Athen 
verdankte seine Fremdenfrequenz nicht bloß der Anziehungskraft seiner 
Rhetoren- und Philosophenschulen, sondern auch seiner Erziehungs- 
anstalt für die männhche Jugend (dem Ephebeninstitut), das besonders 
stark aus den halbgriechischen Ländern des Nordens und Ostens be- 
sucht wurde, wo man offenbar Wert darauf legte, die anerkannteste 
Schule der Hellenisierung durchgemacht zu haben. Im 3. Jahrhun- 
dert fand man, daß die Sprachreinheit der Athener durch fortwähren- 
den Verkehr mit jungen Leuten aus Thracien, Pontus und anderen 
Barbarenländern gelitten habe^). Die Zahl der fremden Epheben 
war zuweilen größer als die der einheimischen; im Jahre 55 betrug 
die der ersteren 114. Unter Marc Aurel gab es deren aus dem ganzen 
Orient, aus Arabien und Mesopotamien, wie aus Libyen und Ägypten«). 
Athen und Rom (wie später Konstantinopel), erhielten auch durch 
ihre vom Staate begründeten und besoldeten Lehrstühle am meisten 
Ähnhchkeit mit den Universitäten des modernen Europa. 
Eeisen der Pro- ^^j (jgj. anderen Seite führten auch die Gelehrten und Lehrer 
aller Fächer ein Wanderleben im eigenthchsten Sinne des Worts. 
Besonders Rhetoren und Sophisten reisten unaufhörUch von einer 
Stadt zur anderen, um Unterricht zu erteilen und Vorträge zu halten, 
und ernteten so am sichersten Beifall, Ruhm und große Reichtümer. 
Lucian war für die Bildhauerei bestimmt, er wählte die Beredsam- 
keit; in seinem „Traum" läßt er beide um ihn werben; die Bildhauerei 



1) Cic. pro Arch. 3, 4. Vgl. 0. Mueller Antiq. Antioch. I 68. II 106 sq. 
2) S. das Verzeichnis der asiatischen Städte, die Rhetorenschulen hatten, bei 
Gräfenhan Gesch. d. klass. Philol. III 34 und Bernhardy Gr. Lit.-Gesch. 413 ff. 
451 ff. 3) PhUostrat. Vitt. soph. ed K. 217, 5 (Nicetes). 219, 23 u. 220, 27 

(ScopeUanus). 227, 12 (vgl. 207, 24 Polemo). 267, 11 (HeracUdes). Aristid. Or. 
XV p. 232, 16 J. 4) Strabo 1. 1. Philostrat. Apoll. Tyan. VIII 359 p. 167 K. 

Quintiüan. Declam. 333. Lucian. Alexand. 44. 5) Philostrat. Vitt. soph. II 1 

p. 238, 14 K. 6) Neubauer Comment. epigr. p. 41 s. Fremde Studenten in 

Athen in der Zeit des Eunapius Wachsmuth Athen I 710. Friedländer Griechen- 
land unter den Römern : Deutsche Rundschau ; September 1899 S. 411—413. 



I. Das Verkehrswesen. 89 

stellt ihm vor, wenn er sich ihr widme, brauche er nicht in die Fremde 
zu gehen und seine Angehöric^en zu verlassen^); während in einer an- 
deren Schrift die Beredsamkeit erklärt, sie habe sich mit ihm ver- 
mählt, und sei ihm auf all seinen Reisen gefolgt, um ihm Ehre und 
Wohlstand zu verschaffen, in Griechenland und lonien, über das 
Meer nach Italien und zuletzt selbst nach Gallien^). Die berühmten 
Lehrer jener Zeit führten, wie namentlich ihre Biographien von Philo- 
strat zeigen, ein höchst unstätes Leben; wie ja auch die Dozenten 
der Renaissancezeit, die in so vielen Stücken an das Altertum erinnert, 
von Ort zu Ort zogen^). Von Aristides hebt Philostrat ausdrücklich 
hervor, daß er nicht viele Reisen gemacht habe; denn er sei nur in 
Griechenland, Italien und Ägypten gewesen*). Mit einer Lobrede 
auf die Stadt, in der sie auftraten, pflegten jene Redekünstlcr ihre Vor- 
träge zu eröffnen*); es war ganz gewöhnlich, daß den berühmteren 
an Orten, die sie mit ihrer Gegenwart beehrten, von den Behörden 
oder dankbaren Zuhörern Statuen errichtet wurden^); Apulejus rühmt 
sich, daß ihm diese Auszeichnung auch von unbedeutenden Städten er- 
wiesen sei'). 

Aber nicht nur unter den Rhetoren und Sophisten, auch unter Reisen von Ärz- 

.. 1 . 1 !• TT • 1 j ^^"^ ^^'^ Quack- 

den Grammatikern und Ärzten unterschied man die Herumziehenden saibem. 

{rreoioöeinci, circulatores) von den Ansässigen^). Ein freigelassener 

Arzt P. Scribonius Primigenius sagt in seiner Grabschrift, daß er, 

in Iguvium geboren, viele Orte besucht habe und überall durch seine 

Kunst, noch mehr durch seine Zuverlässigkeit bekannt sei^). Daß außer 

den Ärzten auch Quacksalber von Ort zu Ort zogen, ist selbstver- 

ständlichio). Da in einer Zeit, der Briefpost und Presse fehlten, Reisen 

das sicherste Mittel waren, um schnell bekannt zu werden, so wurde 

es natürlich auch von Gauklern und Charlatanen angewendet, wie 

von Apollonius von Tyana und Alexander von Abonuteichos, welcher 



1) Lucian. Somn. 1, 7. 2) Id. Bis accus. 27. 3) Burckhardt Kultur der 
Renaissance S. 205. Rohde Gr. Roman2 330 f. 4) Philostrat. Vitt. soph. II 9, 1. 

5) Dio Chrys. Or. XXXIII p. 395 M. 6) Kochler Über die Ehre der Statue 
(Verm. Sehr. VI 259 ff.) über die Statuen des Dio, Libanius, Themistius, Aristides; 
über die letzteren vgl. auch Letronne Rec. des inscr. p. 132. 7) Florid. III 16. 

8) Digg. XXVII 1, 6 § 1. Wilhelm Österreichische Jahreshefte IV 1901 Bei- 
blatt S. 20. Zwei griechische Grabgedichte II Zeile 6. Der Arzt Dorotheos. 
uatfft i)'t).<'tü)i' nn>j.<t jifinn'Auv'ni. 9) Anthol. lat. ed. Meyer 1430. Grab- 

schrift eines Arztes aus Nicäa bei Doliche in Thessalien {nn)hj' ihchajciav xhI 
yalfif ntüii'oatr^aag lo nEnooniii'oi/ lütV üniitia«) Kaibel Epigr. Gr. 509. 
10) T. I,'lII4c. 



90 I- D3^ Verkehrswesen. 

letztere überdies nach allen Seiten Emissäre aussendete, um den Ruf 
seines Orakels überall im römischen Reiche zu verbreiteni). 

dendenKonstfe^ ^^^^ ^^^ meisten Küustler und Kunsthandwerker waren fort- 
wähi-end auf der Wanderung begriffen. Wie in der ganzen römischen 
Welt das Bedürfnis verbreitet war, die Existenz durch künstlerischen 
Schmuck zu veredeln, ist aus den unermeßlichen Kunsttrümmern in 
fast allen Provinzen ersichtlich; ein so ungeheures Kunstbedürfnis 
konnte nur befriedigt werden, wenn „ganze Kolonien, Züge, Schwärme, 
Wolken, wie man es nennen will, von Künstlern und Handwerkern da 
heranzuziehen waren, wo man ihrer bedurfte"^). Noch existiert eine 
Inschrift eines solchen wandernden Künstlers, eines Bildhauers, Zenon 
aus Aphrodisias, welche besagt, daß er im Vertrauen auf seine Kunst 
viele Städte durchzogen habe^); Statuen mit seinem Namen sind in 
Rom und Syrakus gefunden worden*). 

**^Mus^kanfin^'^' ^^^^ ^^^^ ^^^ uustäter mußte das Leben aller Bühnenkünstler, 
Athleten, musikaüschcn Virtuosen und Athleten sein, die teils einzeln, teils 
truppweise umherzogen; besonders in Griechenland und Kleinasien, 
wo selbst kleinere Orte ihre periodisch wiederkehrenden Schauspiele 
und Agone hatten; was aber auch in den westhchen Provinzen mehr 
und mehr Nachahmung fand. Die Theaterlust der Griechen hatte 
früh zur Bildung wandernder Schauspielertruppen geführt, deren Zahl 
schon zu Demosthenes' Zeit sehr groß gewesen zu sein scheint. Die 
dionysischen, d. h. dramatischen Künstler bildeten mit der Zeit ständige, 

^wanderS-" ^^^ ^^^* ^^^ Dionysos geweihte Verbände (Synoden), die teils in be- 
schaften. stimmten Gegenden auftraten, teils von Ort zu Ort zogen; ein athe- 
nischer wird bereits in einem um die Wende des 4. Jahrhunderts v. Chr. 
abgefaßten Amphiktyonendekret erwähnt. In der hellenistischen Pe- 
riode blühte die Kunst des Dionysos ganz besonders in lonien. Die 
bedeutendste aller dortigen Künstlergesellschaften war die der dio- 
nysischen Künstler von Teos, der ,, Stadt des Dionysos", die in Stra- 
bos Zeit ihren Sitz in Lebedos hatte und dort ihre Feste in jährlichen 
Zusammenkünften zu feiern pflegte, bei denen die in Griechenland 
und Kleinasien umherziehenden Abteilungen zu Opfern und Wett- 
kämpfen sich vereinigten^). In der Kaiserzeit (mindestens seit Trajan) 
erkor eine (vielleicht auch mehrere) dieser Künstlergesellschaften neben 
Dionysos oder auch allein den regierenden Kaiser (als „neuen Dio- 

1) Lucian. Alexand. 24 u. 36. 2) Goethes Werke, Ausg. v. Cotta 31, 250. 
3) Brunn Künstlergesch. I 574. CIG 6233. 4) CIG 5374. 6151. 

5) 0. Lüders Die dionys. Künstler (1873), bes. S. 53 ff. 60 f. 63 ff. 



I. Das Verkehrswesen. 91 

nysos") zu ihrem Schiitzhcrrn. Die theatralische Synode in Nimes, die 
sich nach Trajan benannte^), ist wohl dieselbe, die nach einer andern 
dort gefundenen Inschrift später ,,die heilige Hadrianische Synode 
der Verehrer Hadrians des neuen Dionysos" hieß^), von der sich De- 
krete auch zu Ancyra in Galatien und Aplirodisias in Karien (aus d. 
J, 127) gefunden haben, in welchen sie überdies Synode der Künst- 
ler ,,aus dem ganzen Reich" {u.r' o/'/.o/'«//'» w) heißt 3). Dieselbe 
nannte sich dann unter Antoninus Pius „heilige Antoninische große 
Wandergesellschaft der Künstler aus dem ganzen Reich, die den Dio- 
nysos und den Kaiser Antoninus Pius als neuen Dionysos verehren"*). 
Sie mag zahlreiche Abteilungen gehabt haben, die vielleicht auch 
für kürzere oder längere Zeit an denselben Orten (namenthch in Rom)^) 
ihren ständigen Aufenthalt hatten. Teils als Mitgheder dieser Ver- 
eine, teils selbständig machten die berühmteren Schauspieler und 
Musiker und ebenso die hervorragenden Athleten, die zum Teil ebenfalls 
in den Synoden inkorporiert waren, regelmäßig Rundreisen wenig- 
stens durch Griechenland, Kleinasien und Italien, wie ihre sehr zahl- 
reichen Denkmäler bezeugen. Ein M. Sempronius Nikokrates sagt 
in seiner selbstverfaßten Grabschrift, er sei Musiker, Dichter und 
Zitherspieler gewesen, vor allem aber Mitglied einer Synode; er habe 
zur See und auf Wanderungen zu Lande viele Mühsale ausgestanden^). 
Bühnenkünstler und Athleten wurden oft von den Städten, in denen 
sie enthusiastische Bewunderung erregt hatten, mit dem Ehrenbürger- 
recht beschenkt''). Ein Aurelius Charmus, berühmter Sänger, Bür- 
ger von Philadelphia, Nicomedia und Athen, hatte in allen heiligen 
Wettkämpfen, vom kapitolinischen bis zu denen in Antiochia in 
Syrien, Kränze gewonnen^). Ein Athlet, M. Aurelius Asclepiades, Bür- 
ger von Alexandrien, Hermopolis, Puteoü, Neapel und Ehs, Senator 
von Athen und von vielen anderen Städten Bürger und Senator, rühmt 
sich in drei Ländern aufgetreten zu sein, Italien, Griechenland und 
Kleinasien^); dasselbe rühmt ein Dichter der ersten Kaiserzeit von 
dem pergamenischen Pankratiasten Glykoni^'). In einem Verzeichnis 

1) Ders. Anhang 104 (CIG 6785). 2) CIG 6786. 3) Lüders Anhang 94. 95. 
Kaibel, J. G. XIV hält die auf Antinous bezügliche Inschrift Nr. 978* für das älteste 
Zeugnis der ^()'>(«"/ tiw'oiIv.s- in Rom. 4) Ders. S. 73 f. (wo aber nicht alles richtig 
gefaßt ist); vgl. Anhang 93. 5) Das. 106. CIG 6788. 6) Anthol. Gr. ed. 
Jacobs IV p. 284. Adesp. 752. Vgl. die Grabschrift dess. CIG 6287 und Adl. 
1861 p. 125. 140. 7) Beispiele s. bei Kuhn Verfassung d. röm. Reichs I 28, 122. 

8) Brunn a. a. 0. I 574. CIG 3425. 9) Ebendas. I 574. CIG 5913. 
10) Antipat. Thessal. Epigr. 68. Anthol. Gr. ed. Jacobs V. II p. 113. 



92 !• Das Verkehrswesen. 

der Bauten, die ein Priester zu Korinth, P. Licinius Priscus Juven- 
tianus (vielleicht zu Ende des 2. Jahrhunderts) aufgeführt hatte, 
werden auch Herbergen für die Athleten genannt, die aus der ganzen 
Welt zu den isthmischen Spielen reisen^). Festgeber ließen wohl 
oft zu jeder Gattung ihrer Schauspiele Künstler aus den Orten kom- 
men, die im Rufe standen, die besten zu besitzen: so im 4. Jahrhun- 
dert (mindestens in der östhchen Reichshälfte) Wagenlenker aus 
Laodicea, Mimen aus Tyrus und Berytus, Pantomimen aus Cäsarea, 
Chorflötenbläser aus Hehopolis, Athleten aus Ascalon^). Daß Unter- 
nehmer von Gladiatorenspielen mit ihren Banden ebenfalls umher- 
zogen, darf auch ohne besondere Zeugnisse angenommen werden^). 
Von den Transporten wilder Tiere zu den Venationen, die zum Teil un- 
geheure Entfernungen zurückzulegen hatten, wird später die Rede sein. 
Sösen' Festen^Ü ^^^^ Fcstc uud Schauspielc aber, die damals so häufig in allen 
Feierlichkeiten. Provluzeu Stattfanden, zogen auch immer eine große Menge von Zu- 
schauern und Teilnehmern an. Zu den großen Schauspielen Roms 
strömten Fremde aus der ganzen Welt herbei*). Bei den olympischen^), 
bei den pythischen Spielen kam nicht bloß gegen Ende des 2. Jahrhun- 
derts fast ganz Griechenland zusammen^), sondern auch noch in der 
Zeit Julians des Abtrünnigen'^); und wenn am Schluß des Festes 
alles aufbrach, war es nicht leicht ein Fuhrwerk zu erhalten^). Pere- 
grinus Proteus vollzog seine Selbstverbrennung bei der Feier der olym- 
pischen Spiele im Jahre 167, dem besuchtesten Feste Griechenlands, 
wie Lucian sagt (der demselben viermal beigewohnt hatte), um mit 
diesem Akt einen möghchst großen Effekt zu machen, 
von^^i^werbtrei- ^^^ ^^^ solchcn Versammlungen Händler und Gewerbtreibende 
benden u. Kupp- und Überhaupt alle, die dort auf gewinnreiche Geschäfte hoffen konn- 
ten, sich zahlreich einfanden, ist selbstverständhch^). Dio von Prusa 
sagt, daß Kuppler mit ihren Dirnen zu der Herbstversammlung der 
Amphiktyonen in Pylä und anderen Festversammlungen reisteni*^). 



1) CIG1104. Hertzberg Gesch. Griechenlands II 475 f. 2) Expos, tot. mundi 32. 

3) Actas. Demetrii Nr. 4 (Acta SS. Octobr. tom. IV): ilovöfAuyos — Jvulog 
ix rov 'id-i'ovs' iwv yivarö'ä^.wi' {vtjuqx^'*'') — ^^' f^ofof If 'Pü)furj nf/X'/^ovc f<> 
TOJ' Xotd'oi' ui'roT^XFi'. u'f.^.a y.u) If no l'fQjuiio y.nl tu t»/ Ofaacc'/oi'i'y.t]. Jung 
Römer u. Romanen 147, 3. 4) T. I, I.' 5) Lucian. Peregrin. 1. 6) GeU. N. A. 
XII 5. 7) JuUan. Epist. ad Themistium p. 263 A. 8) Lucian. Peregrin. 35. 

9) Philo De animal. §56: sacris certaminibus, ad quae ex orbe terrarum 
veniunt congregatim ob varias necessitatis species — nonnulli ob negotiationem, 
quoniam paratiores sunt voluntates advenientium in coetum solemnem [ad emen- 
dum; nam] pudori ducunt sibi, si eo egressi nihil in domum adduxerint. Der für 
den Sinn erforderliche Zusatz ist von mir. 10) Dio Chrys. Or. LXXVII p. 651 M. 



I. Das Vorkohrswcsen. 



93 



Überhaupt scheinen Kuppler viel umhergezogen zu sein; die Unseligen, 
sagt Clemens von Alexandria, gehen zur See mit einer Fracht von Dir- 
nen, wie von Weizen oder Wcini), Strabo erzählt, daß in dem wegen 
seiner Bäder viel besuchten Karura (auf der Grenze von Plirygien und 
Karlen) in einem Gasthause ein Kuppler mit einer großen Menge von 
Dirnen bei einem Erdbeben von der Erde verschlungen worden sei^). 
Der erwähnte Sempronius Nikokrates, der seine künstlerische Lauf- 
bahn aufgab, um, wie er selbst sagt, ein Händler mit schönen Frauen 
zu werden^), dürfte also auch in diesem neuen Gewerbe das alte Wander- 
leben fortgesetzt haben. 

übrigens wurde es selbst den Verbannten auf den Inseln des Ar- 
chipels gestattet, an großen Festen sowie an religiösen Feierlichkeiten 
Teil zu nehmen. ,,Sie konnten sich also während der Mysterien in 
Eleusis aufhalten, das Dionysosfest in Ai'gos mitfeiern, zur Zeit der 
Pythien sich nach Delphi, zur Zeit der Isthmien nach Korinth be- 
geben''*). Unter den religiösen Festen übten die eleusinischen Myste- 
rien noch immer die größte Anziehungskraft auch auf Römer^); zur 
Zeit ihrer Feier war Athen von Fremden überfüllt^). Daneben standen 
die Mysterien von Samothrake im größten Ansehen''), besonders bei 
den Römern, seit der Glaube an die von dort aus erfolgte Gründung 
Trojas verbreitet war, daher viele römische Feldherren und Beamte 
sich auf Samothrake einweihen ließen und die HeiUgtümer mit reichen 
Geschenken bedachten; so zog diese abgelegene, für Seefahi'er schwer 
zugängliche Insel^) fort und fort, namentlich aber an dem im Hoch- 
sommer jährlich stattfindenden Hauptfeste, wie jetzt der Athos, ganze 
Züge von Wallfahrern von nah und fern herbei. Die neuerdings be- 
kannt gewordenen Inschriften von Samothrake nennen solche, die 
teils als Gesandte, teils aus eigenem Antriebe dorthin pilgerten, aus 
den Städten Macedoniens, Kleinasiens und Thraciens, aus Kreta, EUs 
und Rom, welche letztere sich selbst als mystae pii bezeichnen^), 
„Mit derselben Andacht, mit der der griechische Schiffer oder Wan- 

1) Clem. Alex. Paed. III 22 p. 265 Pott. 2) Strabo XII 8, 17 p. 678. 

3) S. oben 91, 6. 4) Plutarch. De exil. c. 12 p. 604. 5) Lobeck Aglaoph. 

p. 37 .sq. 6) Philostrat. Apoll. Tyan. IV p. 72 ed. K. 7) Galen, ed. K. IV 361. 

8) Conze Reise auf den Inseln d. Thrakischen Meeres S. 47 u. 58. 

9) S. die Inschriften der Wallfahrer bei Conze S. 63—72. Vgl. CIL III 1, 
713 — 721. Conze, Niemann. Ilauser Archäol. Untersuchungen auf Samothrake 
(1875j. Wahrscheinlich war auch Hadrian dort, dem 132/3 eine Statue geweiht 
wurde (S. 36 ff.). Ephem. opigr. IV p. 53 — 55. Neue archäol. Unters, auf S. 
(1880) S. 91 ff. Ein Kufus praetorius [mystjes pius (von dessen Distichon noch 
die Versschlüs.se [sanjctissima numina vestra — [venejror precibus übrig sind) ist 



EleuBui. 



Samothrake. 



94 I- I^^s Verkehrswesen. 

derer heute nach dem Athosgipfel hinüberbhckt, mochte das Auge der 
Alten den ragenden Berg von Samothrake suchen, während eine vielleicht 
ebenso ungebildete Priesterschaft damals auf Samothrake wie heute 
amAthos althergebrachte, immer gedankenloser überheferte, dem Volke 
gegenüber aber mit dem Glänze alter Heiligkeit umgebene Gebräuche 
ausübte, und dabei Sitte, Sprache und Kunst in unbeweglicher Starr- 
heit fesselte." Heute stört nur der Ruf der Hirten die schweigende Ein- 
samkeit des Strandes, den damals Scharen von Wallfahrern belebten^). 

Neben diesen Hauptzielen frommer Wanderungen gab es aber 
noch eine große Menge besuchter Wallfahrtsorte, Ein solcher war 
z, B., wie es scheint, bei Eresos auf Lesbos, wo Fußstapfen in Stein- 
platten eingegraben, wie auch an anderen Orten wahrscheinhch Weih- 
gaben von Wallfahrern sind, von denen auch Inschriften, wie „ge- 
denket der Brüder" u. dgl. herrühren^). Ein sehr bedeutender Wall- 
comana. fahrtsort war Comana in Pontus, wo bei dem sogenannten Auszuge 
der dort verehrten Göttin (nach Strabo) Männer und Frauen von 
allen Seiten zusammenströmten und fortwährend solche anzutreffen 
waren, die wegen eines Gelübdes sich dorthin begeben hatten und 
der Göttin Opfer brachten. Der Ort, zugleich ein Hauptmarkt für 
den armenischen Handel, war überdies voll von Hetären, die größten- 
teils dem Tempel gehörten, und also in jeder Beziehung ein Klein- 
korinth^). Gewiß war die Zahl der Gläubigen nicht gering, die, wie 
Apulejus, von einem Heiligtum zum anderen zogen und sich in jeden 
Geheimdienst einweihen üeßen, um keines götthchen Segens verlustig 
zu gehen*). Auch die Orakel Griechenlands, lüeinasiens, Ägyptens, 
Italiens waren vielleicht zu keiner Zeit des Altertums besuchter als 
in den beiden ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung^). 

Endhch waren auch Reisen zur Wiedererlangung der Gesundheit 
Gesimdheits- ungemein häufig. Mit Recht, saojt Epictet, schicken die Ärzte die an 

und Erholungs- ,°.. ^^®,,. ^ .1 Y • ■ ■, x i ■, ■ i 

reisen. langwierigen Krankheiten Leidenden in em anderes Land und ein anderes 
Klima^). Bei einer großen Anzahl von Übeln, als anhaltendem Kopf- 
schmerz, Geisteskrankheit, Lähmung, Wassersucht, Blasenleiden'), 
ganz besonders aber bei beginnenden Brustkrankheiten und bei Blut- 



nach HirscMelds sehr wahrscheinlicher Annahme (S. 116) Trebellenus Rufus Tac, 
A. II 67. 1) Conze S. 73. 2) Ders. Reise auf der Insel Lesbos S. 32 ff. 
3) Strabo XII p. 659. 4) Apulej. Apol. p. 494. 6) Vgl. Wolf De novissima 
oraculorum aetate. 6) Epictet. Diss. III 16, 12. 7) Cael. Aurelian. Morb. 
chron. (Art. med. princ. ed. Haller XI) I 1 p. 23 (cephalaea); I 5 p. 86 (mania): 
paralysis II 5 p. 118; cachexia II 6 p. 246; hydrops III 8 p. 258; vesicae passio- 
nes V 4 p. 390. 



I. Das Verkehrswesen. 



95 



lieiaeo nach 

Ägypten und 

Afrika. 



auswürfe) empfahlen die Ärzte Seereisen und Veränderung des Klimas; 
aus Italien wurden die Schwindsüchtigen (für welche auch eine lange 
Fahrt auf dem Meere an sich als zuträglich galt) gewöhnlich nach 
Ägypten^) oder nach Afrika geschickt. Galen sagt, daß manche, 
die wegen eines Lungengeschwürs von Rom nach Afrika gereist waren, 
scheinbar ganz hergestellt zurückkelirten und wirklich einige Jahre 
gesund blieben, doch bei unzweckmäßiger Lebensweise erfolgton Rück- 
fälle des Ubels^). Zuweilen wurde ihnen auch der Aufenthalt in Nadel- 
holzwäldern oder eine Milchkur im Gebirge oder an einem hochge- 
legenen Orte in der Nähe der See angeraten*); Galen empfiehlt hierzu 
besonders wegen seiner Lage, seiner Luft, seiner Vegetation und Vieh- 
zucht Stabiä^) (Castellamare, das also damals schon sein Quisisana 
hatte). Noch im 6. Jahi'hundert war der „Milchberg" (Mons Lac- 
tarius) bei Stabiä ein Kurort hauptsächUch für Schwindsüchtige^), ^u^j^^wiä"^^ 
wo, wie Cassiodor rühmt, ,,die gesunde Luft zusammen mit der Frucht- 
barkeit des fetten Bodens Ki'äuter von süßester Beschaffenheit her- 
vorbringt; die auf dieser Weide gemästeten Kühe geben eine Milch von 
solcher Heilkraft, daß denen, welchen alle Ratschläge der Ärzte nichts 
nützen, jener Trank allein zu helfen scheint"'^). Unter den Orten, wo 
besonders heilkräftige Mittel erzeugt oder bereitet wurden, ist Anticyra 
am Busen von Crisa der berühmteste, wohin mehr Kranke reisten als 
nach der gleichnamigen Stadt am Fuße des öta, obwohl hier die beste 
Nieswurz wuchs; doch wurde sie dort besser zubereitet^). Wie groß der 
Zudrang zu den oft mit Heilanstalten oder Traumorakeln verbundenen 
Tempeln der Heilgötter Äskulap, Isis und Serapis war, ist allbekannt^). 
Der Gebrauch der Badeorte war im Altertum kaum minder all- 
gemein als gegenwärtig, und ein sehr großer Teil der jetzt benutzten 
Heilquellen damals schon entdeckti^); so war Baden bei Zürich schon 



Autioyra. 



Badeorte. 



1) Id. ib. 1 14 p. 200 Haller : (bei phthisis) vehementer utilis navalis gestatio atque 
longa navigatio. Vgl. ib. II 13 p. 175 (haemorrhagia) ; auch Daremberg ad Oribas. 
II 857. 2) Geis. III 22. Plin. Epp. V 19, 6. N. b. XXXI 63. 3) Galen. 
XII 191. 4) PUn. N. h. XXIV 28. Bergluft für Kranke; Philostrat Vitt. soph. 
II 5 p. 249, 25 K. 5) Galen. Meth. med. V 92 ed. K. X 363 sqq., vgl. 372. 
Vgl. Symmach. Epp. VI 17. Procop. B. Goth. IV 35. Mannert Geogr. d. Gr. 
u. R. IX 1, 749. 6) Procop. B. Goth. II 4 sq. 7) Cassiodor. Var. XI 10. 

8) Pün. N. h. XXV 52. Strabo VIII 418 C. — Horat. Sat. II 3, 166. Sueton. 
Calig. c. 23. 9) Vgl. über den Äskulaptempel zu Epidaurus Curtius Pcloponnes 
II 419 ff. Über die Reisen des Aristides in seiner Krankheit Welcker Kl. Schriften 
3,89f. Vgl. auch T. III, IV 1. 10) Vgl. über einige Hauptbäder Italiens Becker-Göll I 
153, 8; und überhaupt den Artikel Aquae StRE. P (wo die gegen Gicht gebrauchten 
Aquae Bormiae Cassiodor. Var. V 29 fehlen) und Lersch Balneologie S. 116 ff. ; 
über die Thermen Griechenlands Hertzberg Gesch. Griechenlands II 212 ff. u. 436. 



96 I- Das Verkehrswesen. 

in der zweiten HäKte des 1. Jahihunderts ein duich den Gebrauch 
seiner Quellen lebhafter Ort^); auch die Thermen ven Tephtz, Ems, 
Pyrmont, Aachen sind durch römische Gebrauchsgegenstände, die man 
darin gefunden hat, als von Römern benutzt erwiesen^). Die heißen 
lia^h. Quellen von Bath (Aquae Sulis) „scheinen vom Beginn der römischen 
Okkupation an mit Vorliebe der Heilung wegen besucht worden zu 
sein"3), und wurden also gewiß sehr bald „mit reicher Ausstattung 
zum Gebrauche der Sterblichen versehen", wie ein alter Schi'iftsteller 
sagt*), Schöne Ruinen des Tempels der dort verehrten (von den 
Römern iVIinerva genannten) Göttin Suhs so wie anderer Gottheiten und 
bedeutende Überreste der Thermen, auch einige Kunstwerke von besserer 
Arbeit (darunter eine Frauenbüste aus Domitians Zeit) sind noch vor- 
handen. Fast alle dort gefundenen Inschriften (besonders Widmungen) 
gehören dem Ende des 1. oder Anfange des 2. Jahrhunderts an, woraus 
man nicht auf eine Abnahme der Frequenz des Bades in späterer Zeit 
schheßen darf ; da vermuthch die Monumente der älteren Zeit bei der Auf- 
führung späterer Gebäude verwendet wurden^). Die Überbleibsel römi- 
scher Bäderanlagen, die oft von großer Pracht zeugen, finden sich in 
allen Ländern am Mittelmeer und weiter auf afrikanischem Boden z. B. 
in Hamam Rirra (Algerien), wie in den Pyrenäen, in den Karpathen 
(Mehadia), in den AJpen oder in der Auvergne^). Von den Badeörtern, 
die zugleich oder vorzugsweise Vergnügungsörter waren, wie Bajä, Ädep- 
sus und Kanobus, wird unten die Rede sein. Auch zur Zerstreuung und 
Erholung scheinen Reisen sehr häufig unternommen worden zu sein*^). 
Schon aus dieser Übersicht der Hauptveranlassungen zum Reisen 
in der römischen Kaiserzeit wird man den Eindruck gewinnen, daß 
damals zu Lande mindestens nicht weniger, vielleicht melir gereist 
wurde als im neueren Europa vor dem Anfange des 19. Jahrhunderts. 
Dieser Eindruck verstärkt sich aber noch sehr, wenn man die bisher 
aicht berührten Reisen in Betracht zieht, die nur zum Vergnügen und 
zur Belehrung unternommen wurden, und deren ausführliche Erörte- 
rung für das Verständnis der damaMgen Kultur unentbehrlich ist. 

1) Hist. Tac. I 67. 2) E. aus'm Werth Rom. Brunnenfunde, Bonner 
Jahrbb. LXVII S. 155. 3) Hübner Ber. über eine epigr. Reise nach England, 
Schottland und Irland, in den Monatsber. der Berl. Akad. 1867 S. 798. 4) Solin. 
22, 10 p. 115 ed. Mommsen. Über das Alter des unbekannten Autors, aus dem 
diese Notiz entnommen ist, s. Mommsen p. XI sqq. 

5) Huebner CIL VII p. 24. 6) B. Schwarz Die Erschüeßung der Gebirge 
von den ältesten Zeiten bis auf Saussure S. 119, 1. 7) Seneca ad Polvb. 6, 4. 
Epp. 28. Prop. III 21. Ovid. Remed. am. 213 sqq. 



n. 
Die Reisen der Touristen. 



Frledlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 



1. Seltenheit und Bescliränktlieit der Entdeckuii^sreiseii. 
Grenzen des geogniphisclien Wissens. Gebiet und Ziele der 

Touristenreisen. 

Die Leichtigkeit des Reisens und die Großartigkeit und Vielfältig- 
keit des Verkehrs, wie beides bisher geschildert worden ist, mußte 
auch die Wanderlust mächtig reizen, und das Verlangen, neue Ein- 
drücke aufzunehmen, sich durch sie zu bilden und zu belehren, in 
weiten Kreisen verbreiten. In der Tat sind auch zu diesen Zwecken 
Reisen damals kaum weniger häufig unternommen worden als in der 
neuern Zeit. Plinius nennt die menschliche Natiu- „reiselustig und 
nach Neuem begierig"^). Manche, sagt Seneca, machen Seefahrten 
und erdulden die Mühseligkeiten sehr langer Reisen einzig und allein, 
um etwas Verborgenes und Entlegenes kennen zu lernen. Die Natur 
habe im Bewußtsein ihrer Kunst und Schönheit uns als Beschauer so 
großer Sehenswürdigkeiten erschaffen; wenn sie diese nur der Einsam- 
keit zeigte, würde sie die Frucht ihres Daseins einbüßen 2). Die Zahl 
derer war gi'oß, die ,,gern durch unbekannte Städte zogen, ein neues 
Meer erforschten und in allen Ländern der Welt Gäste waren"^). Jener 
Hang zum Wandern war sehr verbreitet, der Hadrian durch alle Pro- 
vinzen seines Reiches führte, und der in ihm so mächtig war, „daß er 
alles, was er über irgend welche Gegenden der Welt gelesen hatte, aus 
eigener Anschauung kennen lernen wollte"*). Trotz der Unsicherheit 
des menschlichen Lebens, sagt der Epikiu-eer Philodemus, sind manche, 
und sogar Philosophen, töricht genug, in ihren Zukunftsplänen so viele 
Jahre für einen der Studien halber in Athen zu nehmenden Aufenthalt, 
so viel für Bereisung Griechenlands und der Barbarenländer anzu- 
setzen^). 



1) Plin. N. b. XVII 66. Vgl. auch Seneca ad Helv. c. 6. 2) Seneca De 

otio 4, 2 u. 3. 3) Manil. Astron. IV 513. 4) Hadrian. c. 17. 5) Gomperz 
zu Philodem, Hermes XII 224 (Philodem, nhot ihufutav J). 

7* 



100 II- Die Reisen der Touristen. 

Beschränkung Doch nichts wäiG irriger, als aus solchen Äußerungen zu schließen, 

sen *auf die be- daß (üc Unternehmungen, die aus der Wanderlust der Alten hervor- 
kannte Welt- gingen, auch nur entfernt mit den Entdeckungsfahrten und Welt- 
wanderungen in neueren Zeiten verglichen werden könnten. Der 
Trieb, in unbekannte Welträume vorzudringen, war im Altertum 
gering, und so bheb den Römern wie den Griechen die Erde nach allen 
Richtungen hin von verhältnismäßig nahen Grenzen umschlossen, 
über die hinauszuschweifen kaum die Phantasie Verlangen trug. In 
der Zeit seiner höchsten Ausdehnung erstreckte sich das Wissen der 
Alten nur über zwei Drittel unseres Festlands, über das südwestliche 
Viertel Asiens und über das nördhche Drittel Afrikas^); und selbst auf 
den schon vielfach betretenen Grenzgebieten der bekannten Welt ver- 
mochte die Erkundung des Waliren nie völlig die Fabeln und Wunder- 
sagen früherer Zeiten zu verdrängen, die immer von neuem auftauchten 
und auch bei den Gebildeten Eingang fanden. 

Grenzen des geo- Noch wagtc kein kühner Schiffer sich in das unermeßMche West- 
graphischen wis- , " 
sens Im Westen, mecr hmaus, vou dem man (wohl nach einer Kunde von den Sargasso- 

bänken oder Ej-autwiesen des Atlantischen Ozeans)^) glaubte, daß es 

wie das Nordmeer in einer gewissen Entfernung von der Küste für 

Schiffe undurchdringHch würde^); obwohl die Existenz eines Festlandes 

zwischen dem westhchen Europa und Asien (nicht bloß von Strabo*), 

sondern auch von Aristides)^) für wohl möghch gehalten wurde. Auch 

Seneca ahnte, daß in späteren Jahrhunderten der Ozean aufhören werde, 

eine unübersteigliche Schranke zu bilden ; dann würde ein neuer Tiphys 

neue Welten entdecken und Thule nicht mehr das äußerste Land sein^). 

„Doch mehr als die Ahnung war den Römern nicht beschieden." 

Gerade die Geschichte ihrer Seefahrt lehrt, wie fern ihnen die Natur als 

Objekt verständiger Forschung lag. „Umfang und Grenzen des großen 

Reichs boten Anlaß genug, sich auf der hohen See zu versuchen. Die 

Weltherrscher waren im Besitz der iberischen, lusitanischen und 

mauretanischen Küsten'"'), doch die atlantischen Inseln, die das 

Gestade Nordafrikas beleben, bUeben ihnen fast völlig unbekannt. 

Die Madeira- Andalusischc ScMffer, welche die Madeiragruppe (angebhch in einer 

gruppe. Entfernung von 10 000 Stadien von Afrika) entdeckt hatten, schilderten 

dem C. Sertorius ihr mildes, durch feuchte Seewinde erfrischtes, das 



1) Peschel Gesch. der Erdkunde S. 29, 2) Ders, das, S. 22, 3) Ukerfe 
Geographie d. Griechen u, Römer III 1, 86. 4) Humboldt Kosmos 2, 222. 
5) Aristid. Or. XVI p. 242 ed. Jebb. : fi' tis ?-'« tov ^rXcem/ov nfXayovs toü yfj. 

6) Seneca Medea 374 sqq. 7) Hehn KulturpflanzenS S. 475 f. 



II. Die Reisen der Touristen. 101 

ganze Jalir hindurch nur geringen Änderungen unterworfenes, höchst 
gesundes KHnia und ihre üppige Fruchtbarkeit: man glaubte dort das 
Elysiuni Homers gefunden zu haben und nannte sie die Inseln der 
Seligen. Sertorius überkam die Sehnsucht, sich aus den Stürmen d 's 
Krieges in die zauberische Abgeschiedenheit dieser paradiesischen Ei- 
lande zurückzuziehen; aber seine Anhänger verhinderten die Aus- 
führung dieser Absicht^), und soviel wir wissen, hat auch später nie 
ein Römer die Inseln der Seligen betreten. Doch waren die Cana-^ie canariBohen 
fischen Inseln nicht bloß von dem (mit einer Tochter M. Antons und 
Kleopatras vermählten) König Juba von Mauretanien, dem größten 
Kenner Afrikas im Altertum, sondern auch von einem Römer Statins 
Sebosus (in unbekannter Zeit) beschrieben worden^). Pausanias hatte 
sich nach den Satyrn unter anderen bei einem karischen Schiffer Euphe- 
mus erkundigt, der auf der Fahrt nach Italien in das äußere (Atlan- 
tische) Meer verschlagen worden war, „in das sie nicht mehr schiffen". 
Dort war das Schiff des Euphemus an eine von Satyrn bewohnte Insel 
getrieben worden. Diese seien geschwänzte, röthche Geschöpfe, die, 
ohne einen Laut von sich zu geben, einen Anfall auf die Weiber im 
Schiffe machten, deren eine man ihnen preisgab^). 

An der atlantischen Küste Afrikas war der Karthager Hanno auf J^^JJ."^^^ auanu- 
ßeiner (zwischen 480 und 450 unternommenen)*) Expedition nach sehe Küste Afri- 
16 Tagefalirten über das Grüne Vorgebirge hinausgelangt; doch das 
von ihm gewonnene geographische Wissen ging der spätem Zeit teils 
ganz verloren, teils verdunkelte es sich wenigstens sehr. Strabo 
leugnet z. B. die Existenz der von Hanno entdeckten Insel Kerne 
(Agadir?)^). Hanno war an der Guineaküste zweimal durch das nächt- 
liche Glühen von Gras- und Waldbränden erschreckt worden, besonders 
an der Sierraleoneküste, deren Sagresberg von ihm der Götterwagen 
genannt wurde. Er landete auf der Insel Harang in der Bissaogruppe, 
wo er am Tage nur Wälder erblickte, bei Nacht aber durch viele Feuer, 
den Schall von Flöten, Cymbeln und Pauken und unzählige Stimmen 
erschreckt wurde, so daß er die Insel verließ. Seine Angaben sind 
ganz in Übereinstimmung mit den Berichten neuerer Reisenden, nach 
denen in jenen Breiten bei Tage die übermäßige Hitze die Neger zur 
tiefsten Ruhe zwingt, die erst bei Anbruch der Nachtkühle ihre lär- 



1) Peschel a. a. 0. S. 21 f. Plutarch. Sertorius c. 8. 2) Peschel S. 22. 
3) Pausan. I 23, 7. 4j Mcltzer Gesch. d. Carthager I 231—238. 6) Strabo I 
p. 47. Kiepert Lehrb. d. a. Geogr. S. 221. 



102 n. Die Reisen der Touristen. 

menden Feste und TänzR beginnen^). Beide Berichte waren verbunden 

und ins Fabelhafte ausgemalt bei "inem Autor, dem sowohl Pomponius 

Mela als der ältere Plinius folgen (vielleicht Cornehus Nepos). Doch 

Fabeln über den der erstcrc ucunt als Lokal ein Gestade südlich vom Götterberge^), 

Atlaa. 1 • 1 4 1 • o /' 

der zweite den Ausläufer des Atlas an der nach ihm benannten West- 
küste. Dieses höchst fabelhafte Gebirge sei gegen den Ozean hin rauh 
und wüst, gegen Afrika von schatten- und fruchtreichen Wäldern und 
Quellen erfüllt. Bei Tage erblicke man niemand, alles schweige im 
Schauer der Einsamkeit, Ehrfurcht und Grauen ergreife die Nahenden 
vor den über die Wolken bis in den Kreis des Mondes ragenden Höhen. 
Bei Nacht leuchte das Gebirge von vielen Feuern und halle von dem 
Lärm schwärmender Satyrn und Pane, dem Klange der Flöten und 
Pauken wieder^). Phnius, der den mauretanischen Atlas mit dem 
Gebirge an der Bai von Bissao konfundiert*), entschuldigt die Ver- 
worrenheit und die Widersprüche in seinen Angaben mit der Indolenz 
der römischen Behörden in der (im Jahre 40 in Besitz genommenen) 
Provinz Mauretanien, wo es doch fünf römische Kolonien gab und 
für deren Statthalter es ein Ehrenpunkt war, bis zum Atlas vor- 
gedrungen zu sein. Doch da sie zu träge seien, das Wahre zu erforschen, 
scheuten sie sich nicht, aus Scham über ihre Unwissenheit zu lügen 
und die von so gewichtigen Gewährsmännern gegebenen Nachrichten 
des^ TtS^dMdi ^^^^^^ bereiten Glauben^), Der Zug des Suetonius Pauhnus im 
suetonius Pau- Jahre 41, vielleicht des einzigen römischen Feldherrn, der den hohen 
Atlas überschritt, scheint ganz ohne Folgen gcbheben zu sein. Er fand 
die untersten Hänge des Gebirges mit hohen, dichten Wäldern einer 
unbekannten Gattung von zypressenähnlichen Bäumen (wohl der jetzt 
ar'ar genannten), seine Gipfel mit ewigem Schnee bedeckt. Jenseits 
des Atlas drang er durch Wüsten von schwarzem Sande, in dem wie 
verbrannt aussehende Felsen ragten, und welche die Glut auch im 
Winter unbewohnbar machte, bis zum Flusse Ger (Gir in den Berber- 
sprachen fließendes Wasser: wohl der südlich vom Kap Ighir mündende 
Wed Sues 30° 31' n. Br.) vor. Er erhielt Nachrichten über die von 
Hundefleisch lebenden Bevölkerungen einer südlichen, von wilden 
Tieren, besonders Elefanten und Schlangen wimmelnden Waldregion, 
versuchte aber offenbar nicht, sie zu erreichen^). 



1) Peschel S. 21. Hanno Peripl. 14 Geogr. min. ed. Müller I p. 10—12. 
2) Pomponius Mela III 9, 94 sq. 3) PUn. N. h. V 1, 6—8. 4) Müller Geogr. 
min. I p. XXIX; vgl. p. 11. 6) Plin. N. h. V 1, 11 sqq. 6) Id. ib. V 14, 16. 
Essen von Hundeflcisch der Tarabilsiya: Barth Reisen und Entdeckungen I 129. 



II. Die Reisen der Touristen. 103 

Viel weiter nach Süden reichten die Feldzüge der Römer, so wie Äußerste von den 
ihre militärischen und Handelsniederlassungen in der Mitte des Kon-ncml'^Afrika er- 
tinents. Schon im J. 19 v.Chr. war L.Cornelius Baibus von Oea '''"'''" ^""''*•• 
(Tripolis) durch das Gebiet eines in Häusern von Steinsalz wohnenden 
Volks und eine langgestreckte Kette schwarzer Felsen (jetzt Harudj- 
el-aswad) in den Landschaft Phazania (Fezzan) vorgedrungen; er hatte 
auf diesem Zuge zahkeiche Städte eingenommen und Stämme besiegt, 
deren Bilder in seinem Triumphzuge aufgeführt wurden; darunter 
Cydamus (Ghadames) und die Hauptstadt des Königs der Garamanten 
(Tedastänmie) Garama (an der Stelle der jetzt seit lange verlassenen 
Stadt Djerraa-kadim d. h. Alt-D jerma)i). Cydamus (30° 15') blieb 
seitdem den Römern wie den Byzantinern bis zum Einfall der Araber 
befreundet. Die Bewohner der Gegend bekehrten sich unter Justinian 
zum Christentum; der Ort nahm, ohne Zweifel für die Dauer, eine 
römische Besatzung auf, von welcher sich dort eine Inschrift aus der 
Zeit des Alexander Severus erhalten hat^). So weit reichten wohl die 
römischen Straßen mit Meilensteinen, deren südlichsten Barth unter 
31° 30' n. Br. fand^). Am nördlichen Rande der Hammada stieß der- Römische orab- 

,, T-, . 1 PI .. • 1 /^ 1 ..1 1 • mäler am Rande 

selbe Reisende auf mehrere romische Grabmaler, von denen zwei vor- der Hammada. 
trefflich erhaltene, je 48 und 25 Fuß hoch, vermutlich für Befehlshaber 
dortiger vorgeschobener Posten der dritten Legion errichtet waren*). 
Das südlichste dieser Monumente bei Alt-Djerma (26° 22') zeigt, daß 
auch hier die Niederlassungen der Römer keine ganz vorübergehenden 
gewesen sein können^). Plinius berichtet, daß der Weg zu den Gara- 
manten früher nicht zu finden gewesen sei, da die „Räuber dieses 
Volks" die (für Ortskundige in geringer Tiefe zu öffnenden) Brunnen 
verschüttet hatten ; doch nach einem Kriege, den sie (bald nach dem 
J. 70) gegen Oea führten, hatte man einen um 4 Tagereisen abgekürzten 
Weg daliin entdeckt, welcher ,,Ara Haupt des Felsens vorbei" genannt 
wurde^); höchst wahrscheinlich, weil diese direkte und westlichste 
Straße den Gebirgsabfall des Ghurian an der steilsten Stelle passierte"'). 
Plinius wiederholt über die Garamanten und die Troglodyten Äthio- 
piens die Nachrichten Herodots^): daß bei den ersteren die Rinder rück- 
wärts gehend weiden^), und daß die letzteren sich von Schlangen nähren 

1) Kiepnrt Lehrb. d. alten Geogr. S. 223 f. Plin. N. h. XV 36 sq. Barth 
Reisen und Entdeckungen I 165 f. 2) CIL VIII 1. 3) Barth S. 105. 
4) Ders. Ö. 120—133. Posten der 3. Legion unter 30' 35' CIL VIII 6; 30' 25' 
Barth S. 135; vgl. S. 141. 6) Barth S. 164—166. 6) PÜn. N. h. V 38. 
7) Barth S. 139. 8) Herodot. IV 183 (Wohnen in Höhlen: Meltzer Gesch. d. 
Carthager I 65, 27; vgl. 440). 9) Plin. N. h. VIII 178. 



104 



II. Die Reisen der Touristen. 



Die Nilquellen. 



und ihre Sprache ein bloßes Gezisch ist i). Ein Hauptgegenstand des 
Handels mit den Garamanten und Troglodyten waren Edelsteine, 
besonders, schon in der Zeit der Herrschaft von Carthago, Rubinen 
und Granaten^); Baibus hatte in seinem Triumph ein Bild des Berges 
Gyri aufgeführt, auf welchem, wie eine vorausgetragene Inschrift 
Keise bis Agi- lehrte, Edelsteine wuchsen^). Garama war der Ausgangspunkt für 
*^™ Ts^)^"^ ' zwei römische Entdeckungsreisen ins innere Afrika, von denen Ptole- 
mäus berichtet*). Septimius Flaccus gelangte von dort, drei Monate 
südwärts reisend zu den Äthiopen; Julius Maternus aus Groß- 
Leptis, ebenfalls von Garama und zwar, wie noch heute reisende 
Europäer, unter dem Schutze eines auf Beute gegen die Äthiopen 
ausgezogenen Garamantenfürsten, in vier Monaten nach Agisymba, 
„wo die Rhinozerosse zusammenkommen", ein Land, welches auf 
keinen Fall nördhcher als in der bewässerten Tiefebene des Tsad ge- 
sucht werden kann^). 

„Das größte Naturrätsel Afrikas", den Ursprung des Nils unter- 
nahm Nero zu ergründen, da er unter anderen Kriegen auch einen Feld- 
zug nach Äthiopien beabsichtigte^). Die von ihm ausgerüstete Expe- 
dition „gelangte auf dem Weißen Nil bis zu den großen Schilf sümpfen 
an der Einmündung des Keilak und des Gazellenflusses, wo der Haupt- 
strom, wie man erfuhr, von den Eingebornen Kir genannt ward. Unter 
den nubischen Negerstämmen, welche durch die Neronische Nil- 
expedition bekannt wurden, sind die Syrbotae oder die Anwohner des 
Syr (Kir) die heutigen Schir; die Medimni die Medin; die Olabi die 
Eliab; die Simbarri und Palugges des Nilreisenden Aristocreon bei 
Phnius die Barri-Neger und die Poludschi des Herrn Brun Rollet. 

Wenn die Neronischen Entdecker auch Sagen von mißgestalteten 
Menschen, Zwergen ohne Ohren, mit einem beinahe zugewachsenen 
Mund heimbrachten, so lag zwar zu allen Zeiten der Sitz der Fabel- 
geschöpfe immer jenseits der Grenze des Bekannten, aber der Weiße 
Nil ist bis auf unsere Tage vorzugsweise die Freistätte der anthro- 
poiden Gespenster gewesen, mit denen noch vor wenigen Jahren die 
Eingebornen einen kühnen Elfenbeinjäger abzuschrecken gedachten"^). 

Am erklärlichsten ist es, daß die Phantasie zu allen Zeiten ge- 
schäftig war, die Länder des Ostens, vor allen Indien, mit immer neuen 



Berichte über 
Indien. 



1) Id. ib. V 45. Vgl. Seneca Qu. nat. IV 2, 17. 2) Plin. N. h. V 34. 

XXXVII 92. Strabo XVII 835 (A'«o;^/?£)'ortof lif^o,). 3) Pün. V 37. 
4) Ptolem. Geogr. I 8, 6; vgl. I 10, 2, 5) lüepert Lehrb. d. a. Geogr. 

S. 223 f. 6) Plin. N. h. VI 181. 7) Peschel S. 26 f. 



II. Dio Reisen der Touristen. 105 

Wundem zu schmückoni). Lucroz sagt, daß viele Tausendc von 
„schlangcnhändigen Elefanten" Indien so dicht mit einem Gehege 
von EliVnbeinzähnen umschließen, daß man nicht ins Innere zu dringen 
vermöge^); Virgil, die Bäunu^ dir iiidi-^chen Wälder seien so hoch, daß 
man keinen Pfeil über ihre Wipfel schießen künne^). Noch Dio von 
Prusa schildert Indien (und zwar nach Erzählungen von Kaufleuten, 
die seine Häfen besucht, aber schwe^hch^'icl vom Innern gesehen hatten) 
als ein Paradies. Dort strömen Flüsse von Milch, Honig, öl und Wein, 
die Erde bietet dem Menschen freiwillig seine Nahrung, die Wiesen 
prangen mit den schönsten Blumen, die Bäume geben aufs reichlichste 
Früchte und Schatten, der Gesang der Vögel ist schöner als Musik von 
Instrumenten, eine milde Wärme, wie im Anfang des Sommers, herrscht 
das ganze Jalir, die Gestirne sind zahlreicher und glänzender als in den 
griechischen Ländern, und die Menschen leben über vierhundert Jahre, 
ohne Krankheit, Alter und iVrmut zu kennen. Während aber das Volk 
jeden Tag als Fest verbringt, geben sich die Brahmanen ganz der Be- 
trachtung und Enthaltsamkeit hin und legen sich freiwillig die Er- 
duldung unerhörter Kasteiungen auf; sie trinken auch aus der Quelle 
der Wahrheit, nach der ewig dürstet, wer einmal davon gekostet hat*). 

Auch über den äußersten Norden behaupteten sich Sagen und Fabein über den 
wunderliche Vorstellungen hartnäckig. Den Berichten von einem'* den. 
seligen Hyperboreerlande, mit ewigem Frühlinge, wo die Sonne nur 
einmal im Jahre auf- und einmal untergeht und der Tag ein halbes Jahr 
dauert, mochte Plinius nicht völlig den Glauben versagen^). Tacitus 
sagt, daß im Norden ein starkes unbeweghches Meer den Erdkreis 
abschließt; dorthin setze man mit Wahrheit die Grenze der Natur, 
denn so nahe gehe dort die Sonne unter, daß ihr Glanz die Nacht 
erhelle und die Sterne verdunkle, ja man wolle ihr Rauschen beim Auf- 
gehn aus dem Meere vernommen haben^). Die fabelhaften Berichte 
über die nördlichsten Völker, die Menschengesichter als Tierleiber 
haben sollten, wollte er als unerwiesen dahingestellt lassen'^). Ein 



1) Aufnahme der indischen Sagen von dem Wunderlande Uttara Kuru in 
griech. Berichte, Rohde Gr. Roman2 S. 233 f. Diodor hat aus Jambulos geschöpft 
225 ff. Indiae fabulosa Plin. N. h. XII 80. Vgl. Lassen Ind. Altertumskunde 
III 303, und noch Hieronym. Epp. 124, 4. Die Araber brannten nach Plinius 
nur wohlriechendes Holz N. h. XII 80. 2) Lucret. II 637 sqq. 3) Verg. (i. II 
122. 4) Dio Chryst. Or. XXXV p. 434 sq. Vgl. die Beschreibung des Landes 
und Volks der Camarini (cuius terram Moyses Eden nominando descripsit) im 
äußersten Osten, östlich von den Brahmanen in der Expos, tot. mundi 4 sqq. 
6) Pün. N. h. IV 89 sq. 6) Tac. üerm. c. 45. 7) Id. ib. c. 46. 



106 II- Die Reisen der Touristen. 

gelehrter Freund Plutarchs, Demetriiis aus Tarsus, hatte im kaiser- 
lichen Auftrage oder doch auf kaiserhche Kosten eine Reise gemacht, 
Die Inseln bei um Über die bei Britannien zerstreuten, unbewohnten Inseln Genaueres 
BntaDDien. ^^ erfahren, von denen einige Eilande der Dämonen und Heroen 
genannt wurden. Er hatte zu diesem Zweck die Britannien zunächst 
gelegene, bewohnte Insel besucht, deren nicht zahlreiche Einwohner 
angeblich den Britanniern als heihg und unverletzhch galten. Als 
dort ein plötzhches, heftiges Unwetter die Luft erfüllte, erfuhr er von 
den Insulanern, dies rühre daher, daß eben die Seele eines der „Mäch- 
tigen" ausgefahren sei. Auf einer jener wüsten Inseln werde Kronos 
schlafend von Briareus gefangen gehalten, und viele Geister seien 
dort als seine Dienerschaft und sein Gefolge^). Die Vorstellung, daß 
jene Küsten und Inseln ein T-^il des Totenreichs, ein Aufenthalt der 
abgeschiedenen Seelen seien, kehrt auch in späteren Zeiten in mehreren 
Formen wieder^). 

Beschränkung Aber auch innerhalb der Grenzen der bekannten Erde beschränkten 

efn e^g^eTGewet sich bei Weitem die meisten Reisen auf ein verhältnismäßig enges 
der^bekannten Ländergebiet, über die Grenzen des römischen Reichs wagten sich, 
^^'*- mit Ausnahme von Kaufleuten, offenbar nur sehr wenige. Strabo 
meinte, daß nicht leicht ein Geograph viel weitere Reisen gemacht 
haben möchte als er: er war in der Richtung von Osten nach Westen 
von Armenien bis an die Westküste Italiens, von Norden nach Süden 
vom Schwarzen Meer bis an die Grenze Äthiopiens gekommen^). Pau- 
sanias hatte auf seinen langen und weiten Reisen (in Libyen, Ägypten, 
Arabien, Palästina, Kleinasien, Griechenland, Itahen, Sicihen) nie- 
manden angetroffen, der in Babylon oder in Susa gewesen war*). In 
den Donauländern waren in Trajans Zeit außer Kaufleuten und Armee- 
lieferanten Fremde höchst selten zu finden^). Im römischen Reiche 
selbst konnten Reisen, die (ohne eigenthch wissenschafthchen Zweck) 
nur zum Vergnügen und zur Belehrung unternommen wurden, so gut 
wie nie nach den nördlichen Ländern gerichtet sein. Von diesen galt 

1) Plutarch. De def. orac. c. 18 p. 419 F. De facie in orbe lunae c. 26. 
Humboldt Krit. Unters. I 174 ff. Rohde, N. Rh. Mus. XXXV (1880) S. 160: 
„eine Erzählung, an deren Herkunft von britischer Volkssage man immerhin glauben 
mag (Grimm DM> 694 ff.), ohne doch die noch viel deutlichere Anlehnung an 
eigentlich griechischen Glauben an entrückte Helden zu verkennen". 2) Claudian. 
in Rufin. \ 23. Procop. B. Goth. IV 20. Vgl. Euseb. Praep. evang. V 17. 
3) Strabo II p. 117 C. 4) Pausan. IV 31, 5. Über die Reisen des Pausanias 
vgl. StRE. V 1258*. 5) Dio Chrys. Or. XII p. 198 M. 



II. Die Reisnn der Touristen. 107 

ohne Zweifel in bezug auf Reisen im allgemeinen, was Tacitus in bczug 
auf Auswanderungen von Germanien sagt: es war undenkbar, daß 
jemand Italien verlassen sollte, um diese Gegenden aufzusuchen^). 

Dagegen wurden allerdings in die westlichen Provinzen, wie es 
scheint, nicht ganz selten Reisen aus bloßer Schaulust gemacht, da 
namentlich Gallien und Spanien, in denen römische Sitte und Kultur Reisen nach oai- 
in hohem Grade verbreitet war, manches Anziehende boten, und bc.i'^^u^'ispanifn. 
sonders das erstere ein völlig anderes Land geworden war, als in Ciceros 
Zeit, wo es weder durch Anmut der Gegenden, noch durch Bildung 
und Gesittung der Menschen und Völker Fremde festzuhalten ver- 
mochte^). Der afrikanische Dichter P. Annius Florus hatte, nachdem er 
im kapitolinischen Agon zu Rom (90 oder 94) durchgefallen war, um 
sich zu zerstreuen weite Reisen unternommen: zuerst allerdings nach 
Sicilien, Kreta, den Cycladen, Rhodus und Ägypten; dann aber war 
er über Italien zu Lande nach den gallischen Alpen und den bleichen 
Völkern des Nordens gereist, hierauf westwärts bis an die den Alpen 
durch ilu'e Schauerlichkeit, ihre Höhe und ewigen Schnee gleichenden 
Pyrenäen. Zuletzt hatte er sich in Tarraco niedergelassen^). In 
Spanien scheint besonders Gades, wo auch Posidonius sich längere Zeit oades. 
aufhielt, ein vielbesuchtes Reiseziel gewesen zu sein*). Schon Cicero 
sagt: Diejenigen meinen etw^as erreicht zu haben, welche die Mündung 
des Schwarzen Meers gesehen haben und jene Meerenge, durch welche 
zuerst die Ai'go eindrang, oder diejenigen, welche jenen Sund des 
Ozeans gesehen haben, „wo die reißende Flut Europa von Afrika 
scheidet"^). Auch Ai'istides hatte die Absicht, zwischen den Säulen 
des Hercules durchzuscliiffen, doch wurde er dui'ch seine Krankheit 
daran verhindert^). Übrigens dürfte auch der weltberühmte uralte, 
nach phönikischer Weise aus Zedernstämmen aufgeführte, innen mit 
Goldblech bekleidete Tempel des Hercules, d. h. des Melkart') eine 
Veranlassung zur Reise nach Gades gewesen sein. 

Die Reisen der Provinizalen erhielten gewiß vorzugsweise durch Hauptrichtung 
den Wunsch, Rom zu sehen, ihre Richtung, Jener Florus traf z, B. in sen nach süden 
Tarraco mit einigen Bätikern zusammen, „welche von der Beschauung ^^^ ^'*'^°' 
der Stadt zurückkehrten"^). Dagegen schlug die weit überwiegende 



1) Tac. Germ. c. 2. 2) Cic. De prov. cons. c. 12. 3) Flori Epit. ed. 
Jahn p. XLJI. Vgl. Hühner im Hermes I 97. 4) Vgl. z. B. Kleon aus Magnesia 
bei Pausan. X 4, 4 und Ruf. Fcstus Avienus Ora marit. 270. 6) Cic. Tuscul. 
I 20, 45. 6) Aristid. Or. XLVIII p. 355. 7) Kiepert Lehrb. d. a. Geogr. 
486, 2. 8) P. Ann. Flor. 1. 1. p. XLI .5. 



108 II- Die Reisen der Touristen. 

Mehrzalil der römischen Reisenden, insofern sie sich nicht mit Wan- 
derungen in Italien und Sicilien begnügte, die Richtung nach Süden 
und Osten ein. Daß Griechenland, Kleinasien und (seit der Zeit 
Augusts) Ägypten die damals von der Hauptmasse der eigentlichen 
Touristen ausschließMch besuchten Länder waren, kann niemandem 
zweifelhaft sein, der die damahge Literatur auch nur oberflächlich 
kennt. Alle drei Länder nennt der jüngere Plinius ausdrücklich als 
solche, die zu sehen jedem Gebildeten am nächsten lagi). Ovid (geb. 711) 
war nur in Sicihen, Athen und Kleinasien gewesen. VermutUch war 
es in der Zeit, wo er reiste, noch nicht gewöhnlich, auch (das erst im 
Jahre 724 zur römischen Provinz gewordene) Ägjrpten zu besuchen. 
Doch in einem während der Fahrt nach Tomis im Jahre 761 geschrie- 
benen Gedicht nennt er es bereits als ein gewöhnliches Reiseziel: er 
sei nicht auf dem Wege nach Athen oder den Städten Kleinasiens wie 
ehemals, oder nach der herrhchen Stadt Alexanders und den Reizen 
des lusterfüllten Nil^). Viele sehenswerte Dinge in und bei Rom selbst, 
sagt Plinius, habe man nie gesehen, ja kenne sie nicht einmal vom 
Hörensagen, die man aus Büchern, Erzählungen, durch eigenen Besuch 
kennen würde, wenn Griechenland, Kleinasien, Ägypten sie hervor- 
gebracht hätte, oder ein anderes Land, das an Merkwürdigkeiten reich 
wäre und sie anzupreisen verstände. Nächst den Reisen in Italien 
müssen also diese Länder und die in ihnen besuchten Orte Gegenstand 
der Betrachtung sein. 



2. Italien. Villeggiatnren an den Küsten und im Gebirge. Bajä. 

Auiflöge nach Zu kleineren Ausflügen bot Italien eine große Anzahl anziehender 

▼erschiedenen -^ , . ,, ^. , ^ i -i i • i i i i • 

Bichtungen. Punkte m allen Richtungen. Seneca schildert, wie man durch kleine 
Streif ereien zur See und zu Lande und fortwährenden Szenenwechsel 
dem Mißbehagen und der Langenweile zu entfhehen suchte. Bald 
reiste man nach Campanien; dann ward man der hebhchen Gegend 
überdrüssig und verlangte nach Wildnissen, und es wurden die luka- 
nischen und bruttischen Waldschluchten durchzogen. Doch in diesen 
Einöden empfand man wieder Sehnsucht nach einem freundhchen An- 
bück, woran die verwöhnten Augen sich von der starren Rauheit jener 
Gegenden erholen sollten: so ging es nach Tarent, und endlich wieder 



1) Pün. Epp. VIII 20. 2) Ovid. Epp. ex Ponto II 10, 21. Trist. I 2, 77. 



II. Die Reisen der Touristen. 109 

nach Rom zurück, um niclit länger das Klatschen und Gebrause des 
Zirkus und Amphitheaters zu entbeliren^). 

Doch solche Stroifereien aus Langerweile wurden natürUch nur ReiaRi» nach 
von einzelnen gemacht. Dagegen bedeckten sich im Sommer und " hluo«.*° 
Frühherbst alle Chausseen mit Reisenden, die der drückenden Schwüle 
und der Fieberluft, die dann über der Stadt brütete, entflohen, und 
die hohen Straßen Roms wurden leerer und leerer^). Zu Sommer- 
aufenthalten wurden namentlich die bequem zu erreichenden Orte in 
den nahen Gebirgen und an der Küste^) von Latium und Campanien 
gewählt, doch auch an der etrurischen. Schon die Großen der Republik 
pflegten in diesen Gegenden zahlreiche Villen zu besitzen; so Cicero 
(außer denen zu Arpinum und dem besonders geliebten Tusculanum) 
bei Antium, Astura, Formiä, Cumä, Puteoli und Pompeji*); Pompejus 
zu Alba, Tusculum, Formiä, im Falernergebiet, bei Cumä, Bajä, Tarent, 
Alsium usw.s). Unter einer nicht minder großen Zahl von Landsitzen 
werden die Großen der Kaiserzeit für ihre Villeggiatur in der Regel die 
Wahl gehabt haben^). Die Aurelii Symmachi besaßen im 4. Jahr- 
hundert deren 15, teils in unmittelbarer Nähe der Stadt, teils an den 
beliebtesten Orten der latinischen Küste und des Gebirges, teils am 
Golf von Neapel'). Martial und Statius geben Listen der beliebtesten 
Sommeraufenthalte®); kaiserliche Villen fehlten vermuthch an keinem 
derselben^). August besuchte von den seinigen am häufigsten die am 
Meer und auf den Inseln Campaniens (wie Capri) gelegenen oder die 
in den nahe gelegenen Städten, wie Lanuvium, Tibur und Präncste^^). 
Als Martial sein fünftes Buch an Domitian sandte, war er ungewiß, ob 
der Kaiser von den albanischen Höhen die Aussicht auf den See von 
Nemi einerseits und das Meer andererseits genieße ; ob er sich zu Antium 
befinde, „wo so nahe bei Rom die glatte Woge des Meers ruht", oder 
zu Cajeta, Circeji oder auf den weißen Felsen von Terracina mit ihren 
heilbringenden Quellenii). In Tusculum gab es mindestens 4 kaiser- 
liche Villen, die von einem eigenen, an der Spitze eines zahlreichen 
Personals stehenden Prokurator verwaltet wurden; in Privatbesitz 
befindliche lassen sich etwa 40 nachweisen^^^^ 



1) Seneca Tranq. an. 2, 13. 2) Stat. Silv. IV 4. 3) M. Antonin. IV 3: 

fii'ft/tonr/jcif urioi^- Cr,tovaii' , nynnixuu' xrä (ciytfclo)-^ y.«'i 'xn;. 4) Dru- 

mann RG. VI 388—394. 6) Ders. das. IV 538. 6) Vgl. T. Till 2. III I, 3 
7) T. I III 2. 8) Martial. X 30, 1—10. Stat. Silv. I 3, 83 sqq. IV 4, 

14 sqq. 9) Vgl. das Verz. bei Hirschfeld S. 137—139. 10) Sueton. Aug. 
e. 72. 11) Martial. V 1. 12) Lanciaiii Delle antichille Tusculane. Bull, 

com. d. R. 1884 p. 172—212 nebst Taf. XX u. XXI. 



110 11- Die Reisen der Touristen. 

So war nicht nur im reichsten Maße durch Abwechslung in der 
landschafthchen Szenerie für Mannigfaltigkeit des Naturgenusses ge- 
sorgt, man konnte auch das der Jahreszeit angemessene oder sonst 
zusagende Elima aus einer ganzen Skala wählen^). In Neapel, schreibt 
Mai'c Aurel als Cäsar im Jahre 143 an Fronto, sei das KHma sehr 
angenehm, doch sehr wechselnd. Die Nacht zuerst lau wie in Lauren- 
tum, um die Zeit des Hahnenschreis kühl wie in Lanuvium, gegen 
Sonnenaufgang kalt wie auf dem Algidus, der Vormittag sonnig wie 
in Tusculum, der jVIittag glühend wie in Puteoli, der Nachmittag und 
Abend gemäßigter wie in Tibur^). Für Bajä war die Hauptsaison im 
März und Aprü^); Nero lud seine Mutter dorthin zur Feier der Quin- 
quatrus (19. — 23. März) ein*). Im Hochsommer begab man sich nach 
Präneste, Aricia, Tibur, Tusculum, an den Anio oder auf das von 
Tusculum und Vehträ gegen Präneste sich hinziehende Waldgebirge 
des Algidus^). Viele Orte waren (wie auch die laurentinische Villa des 

wint«raufent- pünius) gleich Sehr zu Sommer- wie zu Winterauf enthalten geeignet: 
so wurde Aiitium nicht nur in der heißen Zeit, sondern auch in den 
kurzen Regentagen der Wintersonnenwende besucht^); ebenso war 
der Winter an der in weitem Bogen von schützenden Felsen umgebenen 
Küste von Luna (Spezzia) wie der Maremmen überhaupt mild, aber 
auch der Sommer nicht zu heiß''). Vorzugsweise dienten natürlich 
Orte im südhchen Itahen als Winteraufenthalte, wie Veha und Saler- 
num^); doch vor anderen lud hierzu das liebhche, für viele zugleich 
durch seine Abgeschiedenheit anziehende Tarent ein, wo der Winter 
so lau und der Frühhng so lang war und die Natur in so überschweng- 
Hcher FüUe ilire Gaben spendete, wie kaum in dem glücklichen Cam- 
panien^). 

Die Westküste. Außer den Überresten römischer Bauten an vielen dieser Orte 
vergegenwärtigen gelegentliche Äußerungen römischer Autoren den 

centumceUä. Reiz der dortigen ViUeggiatur. In CentumceUä (Civita Vecchia) stand 
nach der Beschreibung des Phnius die lierrMche Villa Trajans^^) mitten 
in grünen Feldern, hart über dem Gestade, wo gerade damals (106/7) 



1) Julian. Orat. I p. 13 D. ^^or d'u]i'£yxi(i ti;i' Ix ra'/.unöi' ti TTao&vuiovc 
l'.vodov [f/j Twv nXova'nüi' oi r«t>r coue:,^ ri^i' oi'xr/oii' avuutxa-inXlot'Teg , Ft 
naoh Toy xuuiov ßiaaff^eUi'. 2) Fronto Epp. ad M. Caesar, et invicem 116 
ed. Naber. 3) Mommsen Edict des Claudius, Hermes IV 105. 4) Sueton. 
Nero c. 34. 5) Stat. Silv. IV 4, 14 sqq. 6) Gell. XVII 10, 1 (aestu anni). 
Stat. Silv. I 3, 88 (bruma). 7) Stat. Silv. IV 4, 23 sq. Pers. Satt. 6, 6 sqq. 

8) Horat. Epp. I 15. 9) Horat. Carm. II 6. Seneca Tranq. an. 2, 13. 
Epp. 68, 6. 10) Vgl. CIL XI p. 524». 



II. Die Reisen der Touristen. 111 

ein Hafen «gebaut wurde, an dessen Mündung eine künstliche Insel aus 
gewaltigen Folshlöcken aufgetürmt den Anprall der See aufhalten und 
den Schiffen zu beiden Seiten den Eingang gewähren sollte. Schon 
ragte aus dem AVasscr ihr steinerner Rücken hervor, an dem die Fluten 
sich brachen, und ringsum schäumte und toste das Meer. An die Insel 
sollten später Molen angebaut werden^). 

An Alsium (in der Nähe des heutigen Palo), wo schon Pompejus, Abtmm. 
später Verginius Rufus (f 97) eine Villa, „das Nestchen seines Alters" 
hatte^), ziehen sich große Ruinen längs dem Meer in der Ausdehnung 
von etwa 450 Meter, landeinwärts von mehr als 200 Meter hin mit 
Trümmern von Mosaikfußböden, edlen Marmorarten, Antefixcn, Blei- 
röhren einer Wasserleitung, Scherben von Frauenglas: vermutlich die 
Überreste des dortigen kaiserhchen Lustschlosses, dessen Verwaltung 
ein eigener Prokurator leitete^). An diesen ,, reizenden Seeaufenthalt" 
hatte sich M. Aurel im Jahre 161 auf 4 Tage zurückgezogen, und 
Fronto machte ihm in einem dahin gerichteten Brief zärthche Vor- 
würfe, daß er auch dort den Geschäften obliege, statt mittags in der 
Sonne zu liegen und zu schlafen, am einsamen Ufer zu schlendern, bei 
ruhiger Luft ein Boot zu besteigen und auf die See hinausfahrend auf 
die Hammersignale der Rudermeister und die entsprechenden takt- 
mäßigen Ruderschläge zu horchen, endlich nach dem Bade ein könig- 
liches Mahl mit Muscheln, Fischen und frutti di mare aller Art, sowie 
anderen köstlichen Dingen zu halten*). 

An dem lieblichen Strande des im 2. Jalirhundert sehr blühenden 
und vollcrcichcn Ostia^), wo bereits Varro die Villa des Sejus erwähnt^), ^^*^- 
wandelte Gellius an einem Sommerabend mit Favorinus und anderen 
Philosophen in Gesprächen über den Wert der Tugend für die Glück- 
seligkeit'); und vielleicht nicht viele Jahre später begab sich in den 
Ferien der Weinlese der Christ Minucius Felix mit einem heidnischen 
und einem christlichen Freunde dorthin. Sie ergingen sich am äußersten 
Rande des sanftgekrümmten Ufers, wo auf hartem Sande die leicht- 
gekräuselten Wellen ihre Sohlen bespülten, sahen an der Stelle, wo 
die aufs Land gezogenen Kähne auf Baumstämmen ruhten, Knaben 
um die Wette flache runde Steine über die Wasserfläche hin werfen, 
so daß sie wiederholt aufhüpfend die Spitzen der Wellen durchschnitten, 

1) PUn. Epp. VI 31, 16. Vgl. Nissen ItL III S. 332 ff. 2) Pün.ib. VI 10, 2. 
StRE. 12 (Alsium). 3) Henzcn 5144. E. Luigi Tocco Alsium op;gi Palo e sue 
ville romane, Bdl. 1867, 209—212. 4) Fronto De fer. Alsiens. 3. 5) Vgl. 

Nissen, ItL II 2 S. 566 ff. 6) Varro R. r. III 2. 7) Gell. XVIII 1. 



112 



II. Die Reisen der Tonristen. 



Lavinium. 



Astura. 



Circeji. 



Antium. 



und ließen sich endlich auf den zum Schutz der Badenden weit Ina 
Meer hinausgeführten Fclsenmauem nieder, um den Wert des alten 
und neuen Glaubens gegeneinander abzuwägen i). 

An dem jetzt so öden Strande von Ostia bis Lavinium (Prattica)^) 
zog sich eine bald zusammenhängende, bald unterbrochene Reihe von 
Landhäusern hin, so daß man mehrere Städte zu sehen glaubte^). An 
dem letzteren Ort ist außer der so ausführhch beschriebenen Villa des 
jüngeren Phnius auch eine kaiserhche bekannt, in deren kühle Lorbeer- 
haine sich Commodus im Jahre 188 zurückzog, um der in Rom herr- 
schenden Seuche zu entfliehen*). 

Bei Astura auf der Insel, die der gleichnamige Fluß vor seiner 
Mündung bildet, lag eine ViUa Ciceros; sie war von dichtem Walde 
umgeben, Land und Meer verheben ihr die Reize der Stille und Ein- 
samkeit, in der man ungestört dem Schmerz nachhängen konnte. Man 
hatte von dort die Aussicht sowolü auf Antium, als auf das ebenfalls 
viel besuchte Vorgebirge der Circe^), „die blaue Felsensphinx, die von 
jedem Standpunkt sichtbar, jenseit der Pontinischen Sümpfe den Ein- 
gang in das eigenthche Paradies des Südens bewacht"^). Auch hier 
gab es eine kaiserhche ViUa^). 

Doch alle diese Orte überglänzte die auf einer weit vorspringenden, 
felsigen Landspitze gelegene Prachtstadt Antium, schon in der letzten 
Zeit der Republik, noch mehr in der Kaiserzeit mit Tempeln und 
Palästen prangend, die zum Teil ins Meer hinausgebaut waren, ein 
Liebhngsaufenthalt der Kaiser, namentUch Cahgulas und Neros, welche 
beide dort geboren waren. Aus den dortigen Palästen stammen viele 
der berühmtesten Kunstwerke (wie der belvederische Apoll und der 
borghesische Fechter); 3 MiUien weit erstrecken sich die Ruinen von 
Antium; auch aus dem Meer ragen Reste dieser versunkenen Herr- 
hchkeit oder schimmern durch die durchsichtige Flut herauf; weit und 
breit ist das Gestade mit Stücken der kostbarsten von den Wellen 
plattgeschhffenen Marmorarten (wie Verde und GiaUo antico, Paona- 
zetto usw.) wie mit Kies bedeckt^). 

Dann war auch die Bucht, die sich bei Terracina öffnet (der Golf 
von Gaeta), von einer Reihe herrlich gelegener Seestädte eingefaßt, 
zwischen denen wieder überall Villen und Landhäuser sich erhoben. 



1) Minne. Fei. Octav. c. 2—4. 2) CIL XIV p. 186. 3) PUn. Epp. II 17. 
4) Herodian. I 12. 5) Drumann RG. VI 391 f. 6) Hehn Italien S. 62. 
7) Martial. XI 7, 4. 8) Westphal Rom. Campagna S. 39. Gregorovius 
Figuren» 148 ff. StRE. P (Antium). Lanciani Bdl. 1870 p. 14 ss. 



II. Die Reisen der Touristen. 



113 



Martial genoß einst den ersten Frühling auf der Villa seines Freundes 
Faustinus bei Anxur (Terracina), als Boden und Bäume sich mit Grün 
bedeckten und die Nachtigallen schlugen. AVie schön war es dort in 
der bloßen Tunica im Sonnenschein zu ruhen, wie schön der Hain, die 
Quellen, der feste Sand des von der Flut benetzten Ufers und die 
leuchtenden Felsenhöhen, die sich im Wasser spiegelten, wie schön das 
Ruhebett in jenem Zimmer, von dem man zugleich das Meer und den 
Fluß (den neben der Appischen Straße bis Rom hinlaufenden Kanal) 
sah!i) Noch jetzt ist dort auf dem Monte S. Angelo (colhs Neptunius) 
das Erdgeschoß eines römischen Pcilastes mit herrUcher Aussicht übrig^). 
Nahe bei Terracina war unter anderen „gewaltigen Höhlen, welche 
große und prachtvolle Wohnungen in sich fassen" (Strabo)^), die 
Villa Spelunca (jetzt Sperlonga) zwischen den weinbelaubten Höhen 
von Fundi und dem Meer, wo einst Sejan mit Tiberius in einer natür- 
lichen Grotte speisend diesem mit eigener Gefahr das Leben rettete, 
als ein Teil des Felsengewölbes herabstürzte*). 

Dann folgten Cajeta^) und „das süße Ufer des milden Formiä"^), 
wo Martials Freund Apollinaris eine Villa besaß, die er leider zu wenig 
besuchen konnte, und deren Reize weit mehr von den glücklichen 
Verwaltern und Türstehem genossen wurden als von dem Herrn. Dort 
kräuselte ein sanfter Wind die Fläche des stillen, doch nicht leblosen 
Meers und förderte den Lauf des buntbemalten Kahns. Die Angel- 
schniu: konnte man auf Polstern liegend aus den Fenstern ins Meer 
werfen; überdies war der Fischteich mit den köstlichsten Meerfischen 
gefüllt'). Auch S. Juhus Frontinus hatte in Formiä eine Villa^), 
Mintumä am Liris mit dem Hain und Tempel der Nymphe Marcia^) 
wird als Aufenthalt des berühmten Schlemmers Apicius^o) genannt; 
auch der Verehrer des Plotinus, Castricius Firmus hatte dort ein Land- 
haus^i). An der Küste zwischen Cumä und Misenum lag die von Seneca 
beschriebene Villa des ServiUus Vatia, deren Ruinen noch erhalten 



Terracina 



1) Martial. X 51. 58. Den Kanal nennt auch Procop. B. Goth. I 11 einen 
Fluß; vgl. Gregorovius G. d. St. R. P 345. 2) Westphal a. a. 0. S. 63. 
3) Strabo V 233. 4) Tac. A. IV 59 mit Nipperdeys Anm. 5) Juvenal 

XIV 86 sq. 6) Symmach. VIII 23 principium voluptatum de Formiano sinu 

nascitur. ^ 7) Martial. X 30. 8) Aelian. Tact. praef. (Griech. Kriegsschriftst. 
II 236): fTTsi <fi ini 9-fov nux<>ng aov Ntijovre naoH '/'nni-rifo iio t-iini]uio 
in(eity.<J) if ff'oouifK^' ruinn; jn'hg <iitTon!'((. Dig. I 8, 4: Nemo igitur ad litus 
maris accedere prohibetur piscandi causa, dura tarnen villis et aedificiis et monu- 
mentis abstineatur, quia non sunt iuris gentium, sicut et mare; idque et Divus 
Pius piscatoribus Fomiianis et Capetanis (1. Cajetanis) rescripsit. 9) Martial. 
X 30, 9. 10) Athen. I 7 a. 11) Porphyr. Vit. Plotini 7. 

Fricdlsender, Uarstellungeri. II. 8. AiiH. 8 



Formiä. 



Minturnä. 



Cumä. 



114 11. Die Reisen der Touristen. 

sind, mit zwei großen künstlichen Grotten, von denen die eine niemals, 
die andere den ganzen Tag von der Sonne beschienen wurde, mit einem 
aus dem Meere durch einen Platanenhain zum Acherusischen See 
(Lago Fusaro) geführten Kanal, in dem gefischt wurde, wenn das Meer 
zu stürmisch war. Man genoß hier die Annehmlichkeiten des benach- 
barten ßajä, ohne unter den Beschwerden des dortigen Badelebens zu 
leiden^). 
^*Neapei.^°° Das Hauptzicl der Erholung und Zerstreuung Suchenden aber 

war der GoK von Neapel, „jener reizende Krater", eine „zum Trost 
des Gemüts geeignete Gegend", und schon in der letzten Zeit der 
Republik zum Sammelplatz der feinern Welt auserkoren^). Von 
Misenum bis zu dem „hebhchen Sorrent"^) säumte ihn eine fort- 
laufende Reihe von hellschimmernden Flecken, Städten und Villen 
gleich einer Perlenschnur, so daß man eine einzige zusammenhängende 
Stadt zu sehen glaubte*); und so bot sich hier eine überreiche Auswahl 
der herrlichsten Aufenthalte dar. Einen Teil derselben nennt Statins 
in dem Gedicht an seine Frau, in dem er sie auffordert, ihn aus Rom 
dorthin in seine Heimat zu begleiten^): wo der Winter mild und der 
Sommer kühl ist, die ein friedliches Meer mit schlummernden Wogen 
bespült, wo Friede und Sorglosigkeit und ungestörte Ruhe herrschen 
und das Leben müßig verträumt wird. Dort Hegt das prächtige, reich 
Neapel. geschmücktc Neapel mit seinen Tempeln, seinen von unzähligen 
Säulen eingefaßten Plätzen, seinem bedeckten und unbedeckten 
Theater, wo ein dem kapitolinischen nahekommendes periodisches 
Festspiel gefeiert wird. Dort herrscht Heiterkeit und eine Freiheit 
wie Menander sie gepredigt, in der sich römische Würde und griechische 
Ausgelassenheit vereinen. Die Umgegend bietet die mannigfachsten 
Zerstreuungen dar, möge man nun das liebliche Gestade von Bajä 
oder die Grotte der Sybille zu Cumä oder Misenum besuchen wollen 
oder die üppigen Rebengehänge des Gaurus oder Capri, von dessen 
Leuchtturm den Schiffern ein mit dem Monde wetteiferndes Licht 
strahlt, oder die von Bacchus, doch auch von andern Göttern geliebten 
Höhen von Sorrent, oder die heilenden Wasser von Ischia. 

Die hier genannten und noch andere Orte werden auch sonst 



1) Seneca Epp. 65, 6. Beloch Campanien S. 178 f. 2) Cic. Att. II 8, 2. 
5, 17. pro Plane. 26, 65. 3) Horat. Epp. I 17, 62. 4) Strabo V 247. 
6) Stat. SUv. III 5, 81—104. Lundström Statiana N. Jahrbb. 1893 S. 798 versteht 
irrig V. 93 Menanders Komödien ins Latein, übersetzt und liest quid laudem Utes 
(iurgia quibus comoediarum diverbia scatent). 



IL Die Reisen der Touristen. 



115 



öfter als Erholungsaufenthalte erwähnt. Ohne Zweifel flüchteten zu 
allen Zeiten viele wie Virgil aus dem rastlosen Treiben Roms für immer 
in die genußreiche, friedliche Stille Neapels^), „der zu tatloser Ruhe 
geschaffenen Stadt"^), welche „die griechische Muße, die griechischen 
Spiele, das gesamte künstlerische und gelelirte gi'iechische Treiben bis 
zum Zusammenbruch italischen Wohlstands und itahscher Bildung 
zu einer hellenischen Kulturinsel machten"^). Andere zogen sich 
wenigstens nach einem geschäftsvollen Leben im Alter dorthin zurück, 
wie Silius Italiens, der bei Neapel mehrere, sämthch mit Statuen und 
Büsten reich geschmückte Landhäuser besaß*). Der Xame einer der 
dortigen römischen Villen lebt noch heute fort. Bekannthch heißt 
nach dem Pausilypon (Sorgenfrei) jenes Vedius Pollio, der seine Mu- PausUypon. 
ränen mit Sklaven fütterte, der Bergrücken zwischen Xeapel und 
Puteoli. Den Tunnel durch denselben ließ Agrippa durch Coccejus 
brechen^), Seneca hatte unter dem Staube dieser mit düster brennen- 
den Fackeln beleuchteten crypta Neapolitana zu leiden, als er einmal 
bei der Fahrt von Bajä nach Neapel aus Furcht vor Seelo-ankheit den 
Landweg wählte^). In der Hafenstadt Puteoli, w^o man sich schon in 
Ciceros Zeit gern anbaute'^), verbrachte z. B. GeUius einst die Sommer- 
ferien in Gesellschaft des Rhetors Antonius Julianus^), und der große 
griechische Grammatiker Herodian verfaßte dort sein Gastmahl^). 
Von Bajä wird später ausführlich die Rede sein. In ]\Iisenum ist 
namentlich die hochgelegene, von Luculi erbaute, später kaiserliche 
Villa mit weiter Aussicht auf den Golf von Neapel wie auf das toska- 
nische Meer bekannt, in der Tiberius sich öfter aufhielt und wo er 
auch starb^ö). 

Die gegenüberliegende Küste bot bis zum Jahre 79, in dem der Die Küste am 
erste bekannte Ausbruch des Vesuv die Umgegend so furchtbar ver- 
wüstete, einen ganz anderen Anblick als später. Mit Ausnahme 
des Kraters, den man für erloschen hielt, war der ganze Berg mit 
Feldern und Weinbergen bedeckt^i); die Aussicht (von Capri) auf 
diese Küste war herrhch, sagt Tacitus, ehe der Brand des Vesuv die 



Puteoli. 



Misenum. 



Vesuv. 



1) Strabo V 246. Vergil. ed. Ribbeck p. XXV. 2) Ovid. M. XV 711. 
Verg. G. IV 663. Horat. Ep. V 43. 3) Mommsen Trimalchios Heimat und 
Grabschrift, Hermes XIII 108. Vgl. CIL X p. 171. 4) Plin. Epp. III 7. 

6) Strabo V 245. Vgl. Nissen a. a. 0. II 2, 1902 S. 743 ff. 6) Seneca Epp. 57, 1. 

7) Drumann RG. VI 393 f. 8) Gell. XVIII 5. 1. 9) Stephan. Byzant. 230, 
19 ^L Lentz Herodian. rell. p. VII u. IX. 10) Phaedr. Fabb. II 5. Sueton. 
Tiber, c. 72. 11) Strabo V 244. Notizie dei seavi 1888 p. 232 tav. VII: Vesuvio 
con Bacco (pompejanisches Bild). 

8* 



116 11- Die Reisen der Touristen. 

ganze Gegend verwandelte i); wo jetzt alles in Asche begraben liegt, 
sagt Martial im Jahre 88, hatte sonst die Kelter die edelsten Ti-auben 
gepreßt; auf diesen Höhen, die Bacchus über alles liebte, hatte der 
Schwärm der Satjrrn seine Reigentänze aufgeführt, hier hatte die 
Stadt der Venus (Pompeji), hier die des Hercules gestanden^). Die 
Umgegend des mit beiden zugleich verschütteten Stabiä (Castella- 
mare) diente, wie bereits erwähnt, bis ins 6. Jahrhundert als länd- 
licher Aufenthalt für Kranke, denen eine Milchkur verordnet war^). 
Am reichsten mit Villen besetzt waren vermutlich die Höhen von 
sorrent. SoFTent, auf dcrcu vorspringender südwestUcher Landspitze ein 
Tempel der Minerva stand, deren Namen dies Kap noch heute trägt. 
Die Beschreibung des Statins von der dortigen ViUa des Puteolaners 
PoUius FeHx zwischen den Caps von Sorrent und Massa*) gibt eine 
Vorstellung von der Pracht und Schönheit der Bauten und Anlagen 
dieser ganzen Küste. Auch sie, über deren Wein die Ansichten aller- 
dings sehr geteilt waren^), durfte sich rühmen, in besonderer Gunst 
des Bacchus zu stehen; zu den Göttern, die sie außerdem beschützten, 
scheint neben Minerva (und Neptun)^) Venus gehört zu haben, die 
Virgil dort anrief, ihm ihren Beistand ziu* Vollendung des Gedichts 
zu leihen, das ihren Sohn verherrlichen sollte"'). 
Capri. EndUch Capri hatte schon August, der von der Stadt Neapel 

die Insel sich gegen Überlassung von Ischia abtreten ließ, mit Palast- 
bauten geschmückt^). Weltbekannt ist Tibers dortiger elfjähriger 
Aufenthalt (26 — 37). Von einigen der zwölf nach den Hauptgöttern 
benannten Villen, die er dort erbaute^), sind dürftige Trümmer übrig, 
bedeutendere nur von seinem eigenthchen Wohnsitz, der Villa des 
Jupiter, auf der höchsten Nordostspitze der Insel in der Nähe der 
ebenfalls noch vorhandenen Unterbauten des von Statins erwähnten 
Leuchtturmes. „Welch ein Anbhck, denkt man sich alle diese Gipfel 
mit Marmorpalästen geschmückt und das schöne Eiland bedeckt 



1) Tac. A. IV 67. 2) Martial. IV 44 viUam in Herculanensi pulcherrimam 
(v. Caligula zerstört) Seneca De ira III, 21, 5. 3) Oben S. 95, 5—7. 

4) Beloch Campanien 269 bis 274. Die Villa des Pollius Felix (vielleicht des 
Vaters des mit Statins befreundeten), die einen Blick auf den gegenüberliegenden 
Limon (Stat. S. II 3, 149; 2, 82: zmschen Nisida und der Klippe La Gajola an 
der Punta) hatte, hieß nach einer (beim Durchstich des PosiHpp unweit Piedigrotta 
im Kanal einer römischen Wasserleitung gefundenen) Inschrift vom 12. Januar 65 
Epiümones (eine unerklärUche Form). Mommsen Hermes XVIII 758. 5) Mar- 
quardt Pri. IP 451, 16 und dagegen Strabo V 243. 6) Stat. Silv. II 2, 2. 21—24. 

7) VergU. Catal. 6. 8) Strabo V 248. Sueton. Aug. c. 98. 9) Tac. A. 
IV 67. 



II. Die Reisen der Touristen. 117 

mit Tempeln, Arkaden, Statuen, Tlieatern, mit Lusthainen und 
Straßen"!), llit der Aussicht, die man von jener Villa des Jupiter 
auf den ganzen Golf mit seinen Küsten und Inseln, sowie auf den 
Golf von Salerno und das offene Meer genießt, dürften in der ganzen 
Welt wenige zu vergleichen sein. 

„So zog sich an dem ganzen Meeresufer von Toscana bis Terra- 
cina, von Terracina bis nach Neapel und rings um den Golf und 
weiter über Salerno hinaus eine Reihe von Marmorpalästen, von 
Bädern, Gymnasien und Tempeln hin, ein fortlaufender Kj-anz rö- 
mischer Herrlichkeit. Wer damals diesen Strand entlang fuhr und 
die Fülle der Lustanlagen sah, die mit den Städten wetteiferten, der 
mußte eines zaubervollen Anblicks menschlicher Kultur froh werden. 
Heute stehen an diesen elysischen Ufern finster, einsam und ver- 
wittert die Türme des Mittelalters, welche zum Schutz gegen an- 
landende Seeräuber gebaut wurden^)". 

Daß die von Rom aus weiter entfernten und schwerer zu er-viueu an d« 
reichenden Küsten Italiens seltener besucht und zu Aufenthalten itäuens. 
gewählt ^vurden als die Westküste, ist selbstverständlich; unbesucht 
aber blieben ihre schönen Punkte gewiß nicht^). Einen derselben 
hat Cassiodor geschildert, das an der Südostküste Calabriens 
gelegene Scyllacium (jetzt Squillace an dem nach ihm benannten scyiiacium. 
Golf). Die Stadt lag in traubenförmiger Gestalt auf Hügelabhängen 
über der Bucht ausgebreitet und gewährte einen entzückenden 
Blick auf grüne Fluren und die blaue Fläche des Meers. Sie 
war so ganz der aufgehenden Sonne zugewendet, daß deren volles 
Licht sie gleich nach dem Aufgange bestrahlte; sie hatte sonnige 
Winter, kühle Sommer, einen großen Reichtum an den Erzeugnissen 
des Meers, Cassiodor selbst hatte dort Fischbehälter angelegt. Überall 
konnte man aus der Stadt auf Weingärten, Getreidefelder und öl- 
wälder sehen und fühlte deshalb dort nicht das Bedürfnis, sich an der 
Schönheit ländlicher Natur zu erfreuen. Die reizende Lage der Stadt 
hatte zur Folge, daß viele, die nach Erholung verlangten, sie be- 
suchten und der Gemeinde durch ihre Forderungen Kosten ver- 
ursachten*). 

Daß es auch an der Ostküste an prachtvollen Lustorten und 
Villen nicht fehlte, geht aus gelegentlichen Erwähnungen hervor. 



1) Gregorovius Figurens 346—365. 2) Gregorovius a. a. 0. S. 152. 

3) Cassiodor. Var. IV 48: Lucaniae dulces recessus. Eutrop. 1X25,10,3. 

4) Cassiodor. Var. XI 115. 



118 



IL Die Reisen der Touristen. 



Ravenna. 



Altinum. 



Villen in den Ge 
birgen. 



Neros Vaterschwester Domitia hatte Besitzungen bei Bajä und bei 
Ravenna, welche seine Begier so sehr erregten, daß er um ihretwillen 
Doinitia vergiftete. Er erbaute an beiden Orten Lustschlösser, die 
noch in der Zeit des Cassius Dio aufs beste erhalten waren i). Eine 
Entscheidung des Juristen Celsus (unter Trajan und Hadrian) bezog 
sich auf Bauten eines Ballspielsaals und unter dem Boden ange- 
brachte Heizungsanlagen in dem Park eines Aurelius Quietus bei 
Ravenna, in dem derselbe sich in jedem Sommer aufzuhalten pflegte^). 
„Der Seehafen Altinum zwischen Patavium und Aquileja war in 
Martials Zeit mit prächtigen, den bajanischen gleichkommenden 
ViUen besetzt, wie jetzt die Kanäle der Terra Ferma von Venedig 
und das dortige Meeresufer so lieblich, daß Martial sein Leben hier 
zu besclüießen wünschte, wie Horaz zu Tibur"^). Vermutlich wurden 
die Ufer des Adriatischen Meers seit der Diocletianischen Zeit mehr 
und mehr besucht und angebaut, namentHch aber seit Ravenna Re- 
sidenz geworden war. Cassiodor preist Istrien, diese an Wein, öl 
und Korn gleich reiche, kösthche Gegend, als das Campanien Ra- 
vennas, das auch sein Bajä, mehr als einen Avernus, Fischbehälter 
und Austernbassins besitze. „Weit und breit liin leuchtende Schlösser 
(praetoria) sind dort wie Perlen aneinandergereiht." Eine herrliche 
Kette von Inseln zieht sich am Ufer hin*). 

Von den Gebirgen Italiens wurden natürlich die Rom zunächst 
gelegenen Albaner- und Sabinerberge während der Republik wie in 
der Kaiserzeit am meisten zur Villeggiatur benutzt, wie sich schon aus 
den früheren Erwähnungen ergibt. In den Mauern der römischen 
ViUen haben sich die Kastelle mittelalterhcher Barone und städtische 
x\nsiedlungen eingenistet, wie Frascati und Albano, welches letztere 
(bereits vor Constantin aus dem Lager der zweiten Parthischen Legion 
entstanden)^) auf und aus den Trümmern dortiger Villen erbaut ist 
(die des Domitian scheint in der Gegend der jetzigen ViUa Barberina 
zwischen Albano und Kastei GandoUo gelegen zu haben)^). Auch 
die Mäldschönen Ufer des Anio waren von Reihen von Landhäusern 
eingefaßf^), unter denen das Lustschloß Neros bei Subiaco bekannt 
ist^). Der prachtvollste wie an landschaftlicher Schönheit reichste 



1) Dio LXI 17. 2) Digg. XVII 1, 16. 3) Martial. IV 25. Hehn Itaüen S. 18. 

4) Cassiodor Var. XII 22. 6) CIL XIV p. 217. 6) CIL XIV p. 216^. 

Über die privaten und kaiserlichen ViUen (ib. 2608: T. Flavius Aug. 1. Epaphra 
proc. villarum Tusculanarum) ib. p. 263 sq. 7) PUn. Epp. VIII 17. 8) Tac. 
A. XIV 22. Plm. N. h. III 109. Westphal Rom. Campagna S. 118. Die dor- 



Tl. Diu Reisen der Touristen. 119 

dieser Orte war Tivoli; seine sämtlichen Lustbauten aber, von deren Tibor. 
Glanz die spcäter zu erwähnende Bescluvibuno; der Villa des Manilius 
Vopiscus von Statins eine Vorstellung gibt, übertraf weit die kolos- 
sale Villa Hadrians, die unter anderem architektonische und land- 
schaftliche Nachahmungen berühmter und interessanter Punkte, 
namentlich Griechenlands und Ägyptens entliielt, und deren un- 
erschöpfliche, schon seit Alexander VI. ausgebeutete Ruinen drei 
Jahrhunderte hindurch die Museen und Paläste Roms mit plastischen 
Werken gefüllt haben und vielleicht noch immer reiche Kunstschätze 
in sich bergen^). 

Ein sehr großer Teil der Reisenden schlug die Appische Straße Eeiaen auf 
ein, die von Rom in schnurgerader Richtung auf das Albanergebirg ^^ stoico.^* 
zu, von da nach Campanien und den beiden Haupthäfen Italiens, 
Puteoli und Brundisium, führte; und auch zu kürzeren Lustfahrten 
wurde die schöne belebte Straße viel benutzt. Da fulir der reiche 
Mann, welcher der Stadt überdrüssig war, nach seiner Villa im Al- 
banergebirge in einer Eile, als gälte es ein brennendes Haus zu löschen, 
um sich dort zu langweilen und zu gähnen, oder bald nach Rom 
zurückzukehren^). Da Heß der emporgekommene Freigelassene seine 
teuer gekauften Ponys sehen^). Da zeigten sich üppige Frauen mit 
einem Gefolge von Männern*). Auch Cynthia fuhr dort, wie Properz 
berichtet, angeblich um die Juno in Lanuvium zu verehren, sie selbst 
ein Schauspiel, wie sie ihre Pferde lenkte (was Frauen auch sonst 
nicht selten getan zu haben scheinen)^); und zum Verdrusse des 
Dichters begleitete sie ein Nebenbuhler auf einem reich ausgestatteten 
Wagen mit seidenen Vorhängen, neben dem zwei Molosserhunde mit 
großen Halsbändern hersprangen^). Auch nach dem Dianentempel 
an dem waldumla"änzten See von Nemi, dem „Spiegel der Diana" '^), 
wo in der heißesten Jahreszeit ein großes Fest gefeiert wurde, bei 
welchem See und Wald abends und nachts von Fackeln glänzten, 
wallfahrteten Frauen, die der Göttin ein Gelübde zu lösen hatten, 

tigen Seen sollen bei einer Überschwemmung des Anio 1805 verschwunden sein. 
CIL XIV p. 354. Reste der Villen Neros in Subiaco Not. d. scavi 1883 p. 195; 
1884 p. 425 SS. 1) T. III, I 3 b ; vgl. Justi Winckclmann 111, 24. CIL XIV p. 366. 

2) Lucrot. III 1063. 3) Horat. Epod. 4, 14 (et Appiam mannis terit). 

4) Cic. pro Coel. 14, 34 sq. 5) Ovid. Am. II 16, 49. Vgl. Marquardt Prl. 
112 734, 7. 6) Propert. IV 8, 15—26; vgl. II 32, 9. 7) 0. Roßbach Über 

das Dianalmiligtum in Nerai, Verhandl. d. 40. Philologenversammlung zu Görlitz 
1889. 



120 II- Die Reisen der Touristen. 

zahlreich, Kränze in den Haaren und Fackehi in den Händen^); und 
es wird nicht an jungen Männern gefehlt haben, die den Rat Ovids 
befolgten, diese Gelegenheit zum Anknüpfen zärtlicher Verhältnisse 
zu benutzen^). Wie besucht der Ort war, ergibt sich schon daraus, 
daß in dieser Gegend (spätestens zu Ende des 1. Jalirhunderts) sich 
eine Art Bettlerkolonie niedergelassen hatte^). 

Jetzt hegt auf der „Königin der Straßen" statt des bunten 
glänzenden Lebens, das damals über sie hinwogte, die tiefste Ein- 
samkeit. Endlos dehnen sich zu beiden Seiten die hügehgen Flächen 
der Campagna, aus deren Grün die halbzerstörten Bogen der Wasser- 
leitungen ragen; hier und da steht ein graues Haus am Wege. Selten 
rollt ein zweirädriger Karren mit hochgestapelten Weinfässern beladen 
über das antike Pflaster, Campagnahirten zu Pferd treiben Schaf- 
und Rinderherden vor sich her, und der schwermütige Gesang eines 
Feldarbeiters schallt aus der Ferne herüber. 
Reisen nach Aber auch Über Alba und Lanuvium hinaus Wieb die Appische 

Straße lebendig, denn der Hauptstrom der Reisenden wälzte sich nach 
Campanien, um in jenem von der Natur zu tatenlosem Genuß wie be- 
stimmten Paradiese, vor allem, wie gesagt, an dem üppigen Golf von 
Neapel, Erholung oder Genesung zu suchen oder sich Schwelgereien 
und Ausschweifungen aller Art zu überlassen. Als die Perle unter 
Bajä. den dortigen überaus zahlreichen Lustorten galt Bajä, das erste Luxus- 
bad der alten Welt, „das goldene Ufer der sehgen Liebesgöttin, das 
holde Geschenk der stolzen Natur"*), am ebenen Strande, doch rings 
von einem Kranz grüner Berge umschlossen^). Es war zugleich die 
Wohnung der Nereiden und Quellnymphen^). Die Heilquellen waren 
mannigfacher Art, vorzüghch aber bediente man sich der an vielen 
Stellen der Erde entsteigenden heißen Schwefeldämpfe zu Schwitz- 
bädern, die an Ort und Stelle angelegt waren. Auch sonst war Bajä 
mit großartigen Anstalten für die Kur der Kranken und glänzenden 
Gebäuden für den Aufenthalt und die Vergnügungen der Gesunden 
aufs reichste ausgestattet); es prangte mit einer Anzahl kaiserhcher 
Paläste, in deren Pracht jeder Monarch seine Vorgänger zu über- 



1) Ovid Fast. III 269. 2) Id. A. a. I 259. 3) Juv. 4. 117. Jahn ad 
Pers. 6, 56. Vgl. PreUer RM.s I 315 Anm. 4) Martial. XI 80. 5) Becker- 
GöU I 149. StRE. 12 Bajae. CIL X p. 351 (Bajä, zuerst bei Liv. XLI 16, 3 a. 
u. 578 als aquae Cumanae erwähnt, gehörte zum Gebiet von Cumä. Im Anfange 
des letzten Jahrhunderts v. Chr. scheint es noch wenig besucht gewesen zu sein 
[deserta ad id tempus — des Sergius Grata — ora Lucrini lacus. Valer. Max. IX 
1, 1]). 6) Martial. IV 57, 8. 7) Dio XLVIII 61. 



II. Die Reisen der Touristen. 121 

bieten suchte^). Die wichtigsten Gebäude und Anlagen an der Küste 
von Bajä sind mit Unterschriften wie „Leuchtturm, Teich Neros, 
Austernbehälter, anderer Teich, Wald (oder Park)" sehr roh auf drei 
der Zeit des Verfalls angehörenden Glasgefäßen dargestellt. Der- 
gleichen Gläser wurden walirscheinlich für Badegäste und andere 
Fremde zu Erinnerungen oder Geschenken verkauft oder auf Be- 
stellung fabriziert^). Villen erhoben sich in und bei Bajä teils auf 
weitschauenden Höhen, teils unmittelbar am Rande des IMeeres^), 
oder waren ins Meer hinausgebaut*). Daß sie in der Regel von Gärten 
umgeben waren, ist selbstverständlich; diese scheinen meistens kunst- 
voll angelegt gewesen zu sein und mit ihren Myrten- und Platanen- 
hainen und Gängen, die von geschorenen Buchshecken eingefaßt 
waren, weite Räume eingenommen zu haben. Auch an schattigen 
Lauben fehlte es natürlich nicht. Ein Dichter findet den Ort zu 
einem Stelldichein für Mars und Venus besonders geeignet,weil Vulcan 
durch die Gewässer, der spähende Sonnengott durch den Schatten 
ferngehalten werde^). Eine wahrhaft ländhche Besitzung, wie die 
von Martial beschriebene seines Freundes Faustinus mit vollen 
Konischeunen und reicher Weinlese, Viehherden, einem großen 
Geflügelhof, Jagd und Fischerei war dort offenbar eine Ausnahme^). 
Die prachtvollen Villenbauten Bajäs bildeten eine Stadt für sich, 
nicht kleiner als Puteoli'^), und vermutlich war diese in fortwährendem 
Wachstum begriffen. Mindestens seit dem Anfange des 2. Jahr- 
hunderts unterschied man schon Alt- und Neu-Bajä, das nach Puteoli 
zu auf fiskahschem Grunde entstanden war^) (am ersteren Orte 
starb Hadrian den 17. Juli 117)^). Aber auch in den spätem Jahr- 
hunderten hat sich der Ort wohl noch vergrößert, da Alexander Se- 
verus hier prachtvolle Paläste und andere Bauten aufführte und 
mit Meerwasser gespeiste Teiche anlegte^**); mindestens fünf Jahr- 
hunderte lang blieb er der berühmteste und besuchteste Lustort der 
alten Welt^i). In Ciceros Zeit galt die Luft dort (wohl nur im Sommer) 

1) Joseph. A. J, XVIII 7, 2. 2) H. Jordan Die Küste von PuteoU 

auf einem röm. Glasgefäß, Archäol. Ztg. 1868 S. 91 ff.; vgl. desselben Topo- 
graphie d. St. Rom II 145. Beloch Campanien S. 184 f. hält, wie es scheint, 
mit Recht den Faros auf diesem Glasgefäß für einen Leuchtturm in Bajä selbst. 

3) Plin. Epp. IX 7. 4) Ilorat. Carm. II 18, 20. Verg. Aen. IX 709 sqq. 
Vgl. CIL X p. 213 über die Villen bei Bauli und Misenum. 5) Regianus: Anthol. 
Lat. ed. Riese 272. 6) Martial. III öS, 1—5. 7) Strabo V 4, 7 p. 246 G. 

8) Nissen a. a. 0. II 2 S. 733. 9) Catal. Imp. Zu der Annahme von Be- 
loch a. a. 0. S. 185, daß Bajae veteres der kaiserliche Palast sei, sehe ich keinen 
Grund. 10) Alex. Sever. c. 26. 11) Aus der letzten Zeit vgl. Tac. c. 7. Florian. 



122 II- Die Reisen der Touristen. 

nicht für gesund^); aus späterer Zeit haben sich keine Klagen darüber 
erhalten. Vielleicht hatte die Erweiterimg des Anbaus die schädlichen 
Einflüsse beseitigt; noch im 6. Jahrhundert wird (von Cassiodor) 
die Heilsamkeit der bajanischen Luft gerühmt^). Obwohl ohne 
Zweifel mit der Zunahme der Verödung der Einfluß der Malaria wuchs, 
bheb der Ort auch im Mittelalter besucht. Im Jahre 1191 beschrieb 
Alcadinus, Leibarzt Kaiser Heinrichs VL, 31 Bäder von Puteoü und 
Bajä^). Petrarca nennt die Küste dieser Bucht in den Wintermonaten 
äußerst angenehm, doch im Sommer gefährlich*). Boccaccio erwähnt 
wiederholt das dortige lebhafte, auch damals für die Keuschheit der 
Frauen gefährhche Badeleben^). Die Bäder waren auch im 15. und 
selbst im Anfange des 17. Jahrhunderts besucht, obwohl Bajä im 
Jahre 1538 durch einen Erdbrand zerstört worden sein soU^). 
^*^Baiä° ^° ^^ Altertum hatten Natur und Kunst gewetteifert diesen Ort 

zu einem in seiner Art einzigen zu machen. Die unvergleichliche 
Schönheit der Lage, die Pracht und Großartigkeit der Paläste und 
Gärten, die Überfülle der Genußmittel jeder Art, die hen-Hche Klar- 
heit und Älilde der Luft, die tiefe Bläue des Himmels und des Meeres 
— aUes lud hier zum Genuß des Moments, zu sehger Weltvergessen- 
heit ein, und prachtvolle Feste, in dieser Umgebung doppelt zauberisch, 
reihten sich in ununterbrochener Folge aneinander. Auf den Wogen 
des sanftesten Meeres schaukelten zahllose leichtgezimmerte bunte 
Barken und Gondeln'^), unter denen hier und da eine fürstliche Pracht- 
galeere steuerte^), oder maßen sich in Wettfahrten^). Heitere rosen- 
beki'änzte Gesellschaften waren zu fcsthchen Schmausen an Bord 
oder am Strande vereint; Betrunkene einhertaumeln zu sehen, war 
ein gewöhnlicher Anbhck. Ufer und Meer erschallten vom Morgen 
bis zum Abend von Gesängen und rauschender Musik^^). Zärthche 
Paare saßen im leisen Geflüster am stiUen Strande beisammen oder 
ließen sich auf dem Lucriner und Avemer See in kleinen Booten 



c. 6. Symmach. Epp. I 7. 8. V 93. VII 24. VIII 23. Auson. MoseU. 346. Am- 
mian. XXVIII 4, 18. Eunap. Vitt. soph. Jamblich. 26 (/"«f)'«««) — äeoua dt lau 
).ovToce tT]s ^vt/mg, nov ye y.aTfc tr^i' 'Pioua'ixijf ti' Brnatg d'si'ii^ija, (xi'ii'nig 
d( ovx taxtv txFoa naoußä^lefji^d!. Mueller Gen. aev. Theod. II p. 34. 1) Cic. 
ad Fam. IX 12,^ 1. " 2) Cassiodor. Var. IX 6. 3) Andres Dell' aria di Baja, 
Bull. Nap. N. S. II p. 74 ss. 4) Lersch Gesch. d. Balneologie S. 147. Petrarca 

Epp. fam. V 4. 5) M. Landau Boccaccio S. 21 f. 37. 103. 6) Lersch a. a. 0. 
S. 185. 7) Juv. 12, 80 (Bajana cumba). 8) Tac. A. XIV 5. 9) Auson. 

Mosel!. 201; vgl. 345 ss. 10) Vgl. die von Becker-Göll I 161 f. angeführten 
Stellen, besonders Seneca Epp. 51. Cic. pro Coel. 15 u. 20; in Clod. 4. 



II. Die Reisen der Touristen. 123 

umheiTudcrni), oder suchten die Einsamkeit der Myrtenhaine ober- 
halb Bajä2). Die Kühle des Abends und sternheller Nächte lud zu 
neuen Festen und Lustfalirten ein 2), und der Schlaf der Badegäste 
wurde bald durch Serenaden, bald durch das Gezänk aneinander 
geratener Rivalen gestört. Die Üppigkeit und Zügellosigkeit des 
bajanischen Badelcbens war sprichwörtlich. Varro scheint es in einer 
besonderen Satire geschildert zu haben, aus der angeführt wird, daß 
dort nicht nur die Mädchen Gemeingut seien, sondern auch viele Alte 
zu Kindern und Knaben zu Mädchen würden*), Cicero fürchtete, es 
werde ihm übel ausgelegt werden, daß er sich in einer Zeit öffenthchen 
Unglücks nach Bajä begebe^). Seneca nennt den Ort eine Herberge 
der Laster. Wüstlinge, die ilire Zahlungsunfähigkeit aus Rom vertrieb, 
verpraßten hier das Geld ilirer Gläubiger in Austemschmäusen^). 
Von Frauen wurde Bajä besonders viel besucht, und mancher Bade- 
gast, meinte Ovid, trug statt der gehofften Heilung eine Wunde im 
Herzen davon'^). Einst, sagt ein anderer Dichter, war das Wasser in 
Bajä kalt, Venus heß Amor darin schwimmen, ein Funke seiner Fackel 
fiel hinein und entzündete es; seitdem verfällt, wer dort badet, in 
Liebe^). Für weibhche Tugend galt der Ort als höchst gefährUch. 
Schon manches zärthche Verhältnis, klagt Properz, habe sich hier 
gelöst^). Ein Fall, den Martial erzählt, daß eine höchst strenge Frau, 
die in Bajä als Penelope ankam, es als Helena verheß (das heißt sich 
von einem Liebhaber entfülu-en heß)!^), dürfte nicht selten gewesen 
sein. Diejenigen, welche wie GeUius sich in keuschen und ehrbaren 
Vergnügimgen zu ergötzen wünschten, zogen andere Orte wie Puteoli 
vor^i). Freilich war, wie Symmachus sagt, die Gegend von Bajä an 
den dortigen Ausschweifungen unschuldig, und er selbst lebte dort 
„ohne Gesang auf Barken, ohne Schwelgerei bei Gastmäh]em"i2). 



1) Propert. Elcg. I 11, 9—14. Martial. III 20, 20. 2) Cels. II 17. 

3) Tac. 1. I. 4) Varro Sat. Menipp. fr. 44. (Buecheler Petron.2 p. 165.) Die 

Lokalisierung der Salmacissage im Lucrinersee bei Martial (Mart. VI 68, 9. X 30, 
10) rührt doch wohl nicht erst von ihm her. 5) Cie. ad F'am. IX 3. 

6) Juv. 11, 49. 7) Ovid. A. a. I 283. 8) Regianus: Anthol. Lat. ed. Riese 

n. 270—272 (1 182 sq.). 9) Prop. I 11, 27. 10) Martial. I 63. 11) GelL 

XVIII 5, 1. 12) S>Tnmach. Epp. VIII 23. 



124 II- Die Reisen der Touristen. 



3. Sicilien. 



Nächst Italien lud am meisten durch seine bequeme Nähe^) 
Sicilien zu kürzeren Ausflügen ein, anziehend durch seine Natur- 
wunder, vor allen den Ätna 2), seinen milden Winter, die Schönheit 
und Berühmtheit seiner Städte, endlich durch eine Fülle historischer, 
bis in die Sagenzeit hinaufreichender Erinnerungen. Zu diesen ge- 
hörte besonders die Sage vom Raube der Proserpina auf der Wiese 
Bona, bei Enna, auf welcher die Fülle der Veilchen und anderer wohlriechen- 
der Blumen so groß war, daß, wie man sagte, die Stärke des Duftes 
es den Jagdhunden unmögHch machte, die Spur des Wildes zu ver- 
folgen, „ein sehenswerter Ort"; daneben der Sclilund, aus dem Pluto 
hervorgebrochen sein sollte, und in der Stadt selbst der hochberühmte, 
altehrwürdige Cerestempel 3). Schon in der Zeit der Republik wurde 
SiciMen von Römern viel besucht; Cicero sagt, daß dort kaum ein 
ganz sonnenloser Tag vorkomme*). Die meisten von euch, sagt der- 
selbe zu den Richtern des Verres, haben die Steinbrüche bei Syracus 
gesehen^). Ovid hatte sich in SiciMen in Gesellschaft seines Freundes 
Macer längere Zeit aufgehalten. Er nennt als hauptsächlichste 
Die ^henswtir- Sehenswürdigkeiten den Ätna, die Seen von Enna, den Anapus und 

digkeiten Sici- ^ . t • i 

ijenfl. die Quellen Cyane und Arethusa bei Syracus, endhch die Seen der 
Paliken^): zwei kleine, sehr tiefe, milchfarbene Seen, aus denen unter 
starkem Schwefelgeruch und lautem Geräusch fortwährend Wasser 
aufsprudelte; hier wurden, weil Meineide sofort von der göttlichen 
Strafe getroffen werden sollten, Eide geleistet. In der Nähe war ein 
großer und reich geschmückter Tempel, der flüchtigen Sklaven als 
Asyl diente'). Caligula, der nach dem Tode der Drusilla, um sich zu 
zerstreuen, längs der Küste Campaniens und SiciHens bis Syracus 
reiste^), machte sich über die Merkwürdigkeiten lustig, die man ihm 
an den einzelnen Orten zeigte; plötzHch aber floh er in einer Nacht 
von Messana, aus Schreck über den Rauch und das Getöse des Ätna^). 
Von den Besteigungen des Ätna wird unten die Rede sein. Seneca 
zählt die Annehmlichkeiten einer Fahrt nach Syracus auf i"). Der 

1) Cic. Verr. II 2, 37: iucunda suburbanitas. 2) Lucret. I 727. Vgl. 

Aetna 593. 3) Diodor. V 3. Cic. Verr. II 4, 48 etc. 4) Cic. Verr. V 10, 26. 
In Wirklichkeit sind es in ganz Sicilien höchstens fünf. Nissen ItL I 376. 

5) Cic. Verr. II 5, 27, 68. 6) Jetzt nur einer. Nissen a. a. 0. I 275, 3. 

7) Ovid. Epp. ex Ponto II 10, 21 sqq. Diodor. XI 89. 8) Seneca Consol. 

ad Polybium 17, 86. Sueton. Caügula 24. 9) Id. ib. 51. 10) Seneca ad Marc. 
c. 17, 2. 



II. Die Reisen der Touristen. 125 

Reisende bekommt die märchenhafte Charybdis zu Gesicht, die ruhig 
ist, solange kein Ostwind weht, dann aber sich in weitem und tiefem 
Schhmde öffnet und Fahrzeuge hinabreißt^). Er sieht die von den 
Dichtern so hoch gefeierte Quelle Arethusa mit ihrem blinkenden 
bis auf den Grund durchsichtigen Spiegel und eiskalten Wasser. 
Ferner den stillsten von allen natürlichen und künsthchen Häfen, 
der vor der Wut auch der heftigsten Stürme sicheren Schutz gewährt 
Sodann die Stelle, wo die Macht der Athener gebrochen ward, wo 
die Steinbrüche, zu unermeßlicher Tiefe ausgehauen, als ein natür- 
licher Kerker \iele Tausende umschlossen; und die gewaltige Stadt 
selbst mit ilnreni Gebiet, das größer ist, als die Gebiete vieler Städte; 
endlich erfreut er sich im Winter des mildesten Klimas, in dem kein 
Tag ohne Sonnenschein vergeht. Der Astrolog Firmicus Maternus, 
der sein Werk auf Siciüen im 4. Jahrhundert verfaßte, erwähnt in 
der Widmung an seinen vornehmen Freund, Mavortius LoUianus, 
daß dieser bei einem Besuch auf der Insel sich durch ihn über alle 
ihre Merkwürdigkeiten unterrichten ließ: die Scylla und Charybdis, 
die Elruptionen des Ätna, die Seen der Paliken und alles übrige, was 
er von wunderbaren Dingen in dieser Provinz seit frühester Jugend 
in griechischen und römischen Schriften gelesen hatte^). 



4. Grieclienland. 

Das nächste Ziel aller weiteren Reisen war Griechenland. In Griechenland für 
Griechenland verehrten die Römer schon früh das Land, von dem alle Land der ver- 
Kultur ausgegangen war, sie verelirten es um seines hohen Ruhmes, ^^^^ 
selbst um seines Alters willen; seine Vergangenheit mit ihren großen 
Taten und Ereignissen, selbst mit ihren Sagen war ihnen elirw^ürdig^). 
Der Ruhm, sagt ein römisches Epigramm, bleibt, die Größe ist dahin, 
doch sucht man die Asche der Gefallenen auf und noch in ilireni 
Grabe ist sie heihg*). Das Land, in dem fast jeder Zoll breit Erde 
eine bedeutende Erinnerung aufzuweisen hatte, in dem der Wanderer 
auf Schritt und Tritt durch unzäUige aus jener Vorzeit stammende 
Denkmäler, durch die berühmtesten Werke aller Künste festgehalten 
wurde, dessen Städte und Tempel zum Teil noch immer so schön, 

1) Vgl. Hieronyra. c. Rufin. III 22 (ed Vallars. II 551); unten Abschnitt 7 b. 

2) Firmic. Matern. Mathcs. I praef. 3) Plin. Epp. VIII 24. 4) Anthol. 
Lat. ed. Meyer III 876 (t. II p. 1) v. 3. 



126 11. Die Reisen der Touristen. 

SO glänzend und reich als alt und berühmt waren, hatten schon seit 
den punischen Kriegen die Römer von allen fremden Ländern am 
meisten besucht. „Die meisten von euch, so läßt Livius die Gesandten 
der Rhodier 191 v. Chr. im römischen Senat sprechen, haben die 
Städte Griechenlands und Asias gesehen"i). Aemihus Paullus be- 
reiste Griechenland im Herbst 167 v. Chr., um jene Dinge kennen 
zu lernen, die „durch das Gerücht verherrhcht nach Hörensagen 
für größer gehalten werden, als sie sich beim Augenschein erweisen"; 
die Beschreibung, die Livius von dieser Reise gibt, ist aus Polybius 
geschöpft, der nach Autopsie schilderte^). Der römische Feldherr be- 
suchte die berühmtesten Tempel (wie zu Delphi, Lebadea, Oropus, 
Epidaurus, Olympia) und Städte (Athen, Korinth, Sicyon, Arges, 
Sparta, Pallantium, Megalopolis); Orte, die wie Aulis durch histo- 
rische Erinnerungen, oder aus anderen Gründen merkwürdig waren, 
wie Chalkis mit der Dammbrücke über den Euripus; den größten 
Eindruck empfing er zu Olympia, wo ihn der Anblick des Phidi- 
assischen Jupiter wie der eines gegenwärtigen Gottes im Innersten 
ergriff. 
Beine Verödung. Die Verheerungen, die Griechenland in den römischen Kriegen 
von 88 bis 33 v. Chr. erhtten hatte, hat es nie ganz verwunden. 
Allerdings erholte sich das Land unter der römischen Verwaltung. 
Das Festland der Pro\'inz Achaja besaß unter den Antoninen neben 
zahlreichen Dörfern und kleinen Städten noch hundert größere Orte, 
in denen ein städtisches Leben fortbestand. Doch einzelne Land- 
schaften wie Atollen blieben vöUig verödet, und auch in den be- 
günstigteren erreichte die Bevölkerung nicht wieder die Höhe der 
Zeit vor den Mithridatischen Kriegen. Obwohl aber Griechenland 
nur noch ein Schattenbild der früheren Größe bot, vermehrte sich 
dadurch seine Anziehungslo-aft für die Römer eher, als daß sie sich 
verminderte^). In der Stille und Einsamkeit, die über Land und 
Städte gebreitet war, trat das Bild der großen Vergangenheit nur um 
so überwältigender vor die Seele des Wanderers. Unter den Städten 
verdienten manche kaum noch diesen Namen, wie das einst große und 
herrhche Panopeus in Phokis, das in Pausanias' Zeit aus ärmlichen 
Hütten bestand; weder ein Palast noch ein Theater, kein Marktplatz, 
kein Gymnasium, nicht einmal ein Brunnen war dort zu finden*). 



1) Liv. XXXVIII 54. 2) Id. XLV 27 sq.; vgl. Polyb. XXX 16. 

3) Hertzberg Gesch. Griechenlands II 436 f. 4) Pausan. IX 4, 1. 



II. Die Reisen der Touristen. 127 

In Theben war mir die Burfi: Kadmcia iiocli mäßig bewohnt, und 
diese wurde nun mit dem IS'amen Theben bezeichnet; in der Unter- 
stadt standen nm die alten berühmten Tore und verschiedene Heilig- 
tümer^). An andern Orten weideten Schafe vor dem Rathause das 
Gras, und das Gymnasium war in ein Kornfeld verwandelt, aus 
dessen wogenden Ähren die Häupter der Marmorbilder kaum hervor- 
ragten^); oft genug sah man auch leere Postamente, deren Inschriften 
verkündeten, welche Statuen darauf gestanden hatten^). Von vielen 
Städten waren nur noch Ruinen übrig, und bei der Entvölkerung 
des Landes*) konnte in menschenleeren Einöden und Wildnissen 
der Wanderer, der wie Dio von Prusa gern mit Hirten und Jägern 
verkehrte^), hie und da auf abgelegene Hütten und Gehöfte stoßen, 
deren Bewohner kaum je eine Stadt gesehen und in ihrer Abgeschieden- 
heit von der Verfeinerung wie von der Verderbnis der Zivilisation 
unberührt sich die volle Einfalt und Unschuld eines ursprünglichen 
Zustandes bewahrt hatten^). 

Doch die meisten Reisenden besuchten ohne Zweifel nur die Athen. 
Städte, von denen auch die kleineren und halb oder ganz in Ruinen 
liegenden an Denkmälern und Überbleibseln aus der Vergangenheit 
reich waren, die größeren zum Teil ihren alten Glanz bewahrt oder 
unter römischer Herrschaft sich sogar noch vergrößert und verschönert 
hatten. Vor allen blieb Athen auch nach der Vernichtung seines 
Wohlstandes durch Sulla') in seiner Stille und Verödung^) unver- 
gleichlich schön. Ovid, der es wohl in der Zeit seines tiefsten Ver- 
falls sah, vermochte sich vorzustellen, wie es gewesen war, als noch 
eine Fülle von Geist, Reichtum und festlicher Friede es erfüllte; der 
Dämon des Neides, sagt er, weinte vor Grimm, wenn er die makel- 
lose Herrlichkeit dieser Stadt erbhcken mußte^). Dem Zauber jener 
wundervollen Werke, mit denen die Zeit des Perikles Athen geschmückt 
hatte, vermochte sich auch der für Kunstschönheit unempfängliche 
römische Gast nicht zu entzieheni**); obwohl schon ein halbes Jahr- 

1) Hertzberg a. a. 0. S. 437, 26. 2) Dio Chrys. Orat. VII p. 106 M. 

3) G. Hirschfeld De titulis statuar. p. 9. 4) Vgl. die Schildeningen bei 

Zinkeisen Gesch. Griechenlands nach Strabo S. 516 ff., nach Pausanias S. 553 f. 

5) Dio Chrys. Ür. I p. 11 M. 6) Dio Chrys. Or. VII. Vgl. 0. Jahn Aus 

der Aitertumswissensch. S. 63, 1. Rohde Gr. Roman« S. 543, 2. 7) Wachsmuth 
Athen I 657—660. 8) Horat. Epp. II 2, 81 vacuas — Athenas. 9) Ovid. 
Metam. II 795. Die schöne Beschreibung des Hains und der Quelle von Hvmettus 
A. a. III 687 zeigt Autopsie; vgl. Roß bei Humboldt Kosmos II S. 108 A. 30. 
Erwähnung der Venus prosjjiciens auf Salamis Metam. XIV 769. 10) Cic. ad 
Att. V 10, 5. 11, 4. Prop. III (IV) 21. 29 sq. 



128 II. Die Reisen der Touristen. 

tausend alt, erschienen sie wie neu und eben vollendet, die Zeit hatte 
sie nicht angetastet, ein Duft der Frische schwebte darüber, als wäre 
ihnen ein ewig blühendes Leben und eine un alternde Seele einge- 
pflanzt worden (Worte Plutarchs)i). Im 2. Jahrhundert erlebte die 
unter Trajan noch tief darnieder hegende Stadt^) durch Hadrian 
und die Antonine^) eine Art von Nachblüte und Wiedergeburt. Der 
erstere schuf durch seine Bauten ihren südösthchen Teil zu einer 
„neuen Hadriansstadt" um, deren Kern der kolossale, von 120 Säulen 
umgebene Tempel des olympischen Jupiter war; unter seinen übrigen 
Prachtbauten war ein Bibliothekgebäude mit 120 Säulen aus Pavo- 
nazetto und ein Gymnasium mit 100 Säulen aus Giallo antico. Die 
von Hadrian begonnene Wasserleitung, die dieser Neustadt Wasser 
aus Kephisia zuführte, vollendete 140 Antoninus Pius. Andere 
Prachtbauten fügte der Sophist Herodes Atticus hinzu, namenthch 
das großartige Odeum am Fuße der Akropohs*). Die Errichtung 
von Lehrstühlen für die hauptsächlichsten vier philosophischen Schu- 
len neben der Professur der Beredsamkeit durch Marc Aurel trug 
durch Steigerung des Zudranges der studierenden Jugend natürhch 
auch zur Beförderung der Wohlhabenheit der Stadt bei^). Der 
spätere Kaiser Severus besuchte Athen als Legionslegat, „um der 
Studien, der Heihgtümer (der eleusinischen Mysterien), der Bauten 
und der Altertümer willen"^). 
^^Aji^südfs/^^ Unter der Regierung Marc Aureis hat Aristides Athen und ganz 
Attika in einer seiner überschwenghchen Prunkreden gefeiert. Er nennt 
die Stadt ihrem Umfange nach die größte unter den griechischen, 
die schönste unter den überhaupt existierenden: Natur und Kunst 
haben gewetteifert, Stadt und Land zu schmücken. Der Natur ver- 
dankt sie ihre Häfen, die Lage der Akropohs und „die Anmut, von 
der man sich überall wie von einem sanften Hauche angeweht fühlt"; 
femer die herrliche Luft, die hier ausnahmsweise in der Stadt noch 
schöner ist als auf dem Lande, obwohl sich auch das übrige Attika 
durch die ungemeine Reinheit seiner Luft auszeichnet, so daß man 
es an dem leuchtenden Glänze seiner Atmosphäre erkennen kann. 
Nicht weniger hat die Kunst für Athen getan; es besitzt die größten 
und schönsten Tempel, die ersten Meisterwerke alter und neuer Pla- 



1) Plutarch. Pericles c. 13,3. 2) Dio Chrys. Or. XXXI p. 348, 27 M. 
3) Wachsmuth Athen I 686—703. 4) T. III, II 1. 5) Oben S. 85 f. Aiistid. 
XIII. Panath. p. 183 J. spielt auf die von Marc Aurel eingerichteten Lehrstühle 
an (statt ^ nökis tiqc'.tiei 1. rj nöXi^ cb n(}c<Tiei), 6) Sever. c. 3. 



II. Die Reisen der Touristen. 129 

stik, und als einen ihm besonders eigentümlichen Schmuck Bücher- 
schätze, wie es deren nirgend sonst gibt; überdies prachtvolle und mit 
Luxus ausgestattete Bäder, Rennbahnen, Gymnasien: so daß Athen 
auch durch äußere Schönheit diejenigen Städte übertrifft, die auf 
diese am stolzesten sind^). Dazu kommt, daß das wie eine Insel 
rings vom Meer bespülte Land inmitten der Inseln liegt, die es wie 
ein Chor umgeben. Welche Ergötzung daher schon die Fahrt nach 
Attika bietet, darüber mag man diejenigen befragen, die unaufhörlich 
als Kaufleute oder um das Land kennen zu lernen dorthin reisen: 
es ist, als ob die Seele, um den Anblick Athens in sich aufzunehmen, 
vorher gereinigt und erhoben würde. Auch das Licht ist dort voller 
und stärker, als wenn Athene, wie bei Homer, den Nahenden die 
Nebel von den Augen nehmen wollte, und auf allen Seiten ist man 
von so viel und so mannigfacher Schönheit umgeben, daß man wie 
in einem Reigen dahinschwebt und die ganze Fahrt einem Mebhchen 
Traume gleicht^). Und wer möchte nicht die Schönheit und Anmut 
der Fluren bewundem, die sich unmittelbar von der AkropoUs aus- 
dehnen und in die Stadt hinein erstrecken, die teils sich überall an 
den Küsten hinziehen, teils von d*^n sie umgebenden Bergen wie 
Meeresbuchten abgegrenzt werden! Wer bewunderte nicht den Glanz 
und die Anmut dieser Berge selbst, die den Stoff zur Darbringung 
des Dankes gegen die Götter (den Marmor) enthalten! So ist durch 
die Mannigfaltigkeit der Bodenbildung Attika gewissermaßen ein Ab- 
bild der ganzen Erde, und nirgend sonst findet sich dies harmonische 
Ineinandergreifen von Land und Meer, die anmutvolle Vereinigung 
und Abwechslung von Berg und TaP). 

Wenn Athen den Freund der Kunst, des Altertums und der Korinth. 
Wissenschaft anzog, so übte Korinth eine ganz andere, aber nicht ge- 
ringere Anziehungskraft. In mancher Beziehung war der Abstand 
zwischen beiden Städten ein ähnhcher wie zwischen dem heutigen Rom 
und Neapel: dort Ernst und Stille und überall Denkmäler und Erinne- 
rungen aus der großen Vergangenheit, hier alles modern und ein 
üppiges, buntes, geräuschvolles, ganz dem Genuß der Gegenwart 
geweihtes Leben. Korinth übertraf Athen noch durch die Schönheit 
Beiner Lage. Die herrliche Aussicht von Akrokorinth, die nach Norden 
über die Bucht von Krissa und das sie umspannende Land bis zu 
den Schneegipfeln des Parnaß und Helikon reicht, hat schon Strabo 



1) Aristid. ib. p. 187 sq. J. 2) Aristid. ib. p. 96 sq. 3) Id. ib. p. 100 sq. 

Friedlaendcr, J)ar3tellungen. II. 8. Aufl. 9 



130 II. Die Reisen der Touristen. 

geschildert^). Gerade 100 Jahre nach der Zerstörung durch Mum- 
mius war Korinth im Jahre 46 v. Chr. durch die Neugründung Ju- 
lius Cäsars als römische Kolonie laus Juha Corinthus aus dem Schutt 
wieder erstanden. Die nunmehrige Residenz der Statthalter der 
Provinz Achaja^) prangte, abgesehen von andern Neubauten (Statins 
nennt einen von dem Hafen Lechäum nach Akrokorinth hinauf- 
führenden Säulengang)^), auch mit einem Tempel des kapitohnischen 
Jupiter*). Hadrian führte ihr aus dem Hochtale von Stymphalus 
in einem gewaltigen Aquädukt eine Überfülle kühlen Bergwassers 
zu und schmückte sie mit prächtigen Thermen^). Infolge ihrer un- 
vergleichhchen Lage an zwei Meeren, die bei demselben Winde die 
Ein- und Ausfahrt in ihren beiden Häfen Lechäum und Kenchreä 
möghch und sie selbst zum „Durchgangspunkt für alle Menschen" 
machte, wurde sie bald wieder, was sie einst war, ,,das reiche Korinth", 
ein das ganze Jahr hindurch von allen Hellenen besuchter Markt und 
Festversammlungsort, eine ihnen allen gemeinsame Stadt und in 
Wahrheit die Metropole von Hellas^). Noch mehr als in seinen Bauten 
mag Korinth in seiner Bevölkerung den Charakter einer ungriechischen 
Stadt gehabt haben. Das römische Element war in dieser, wenn 
nicht vorwiegend, so doch jedenfalls stark genug, um auf Leben und 
Sitten einen entscheidenden Einfluß zu üben: wie sich denn die Gladia- 
torenspiele und Tierhetzen von hier aus über Griechenland verbreite- 
ten. Überdies strömte hier ohne Zweifel die Hefe des Orients wie 
des Occidents zusammen, 
schüderung^ des Auch Korinth hat Aristides in einer (bei den isthmischen Spielen 
auf Poseidon gehaltenen) Prunkrede geschildert'). Noch immer war 
es wie einst die Stadt der Aphrodite, die gleich dem homerischen 
Gürtel der Göttin so viel Schönheit, Anmut, Reiz, Liebesgeflüster 
und Verführung in sich barg, daß es alle unwiderstehlich anzog und 
den Sinn auch der Selbstvertrauendsten berückte; ferner eine Stadt 
der Najadeu, deren Quellen überall sprudelten, und der Hören, vor 
allem aber der Hof und Palast des Poseidon, der ihr die Güter und 
Reichtümer aUer Länder in solcher Menge zuführte, daß sie gleichsam 
wie in einer Flut darin schwamm. Aber sie war auch reich an Bücher- 
schätzen^). Wohin man bückte, sah man solche auf den Straßen 



1) Strabo VIII 22 p. 397. Vgl. Curtius Pelopoimes II 527 ff. und Göttüng 
Ges. Abhandlungen II 31 ff. 2) Hertzberg Gesch. Griechenlands I 505. II 4. 39. 

3) Stat. SUv. II 2, 34. 4) Pausan. II 4, 5. 5) T. III, II 1. 6) Aristid. 
Or. III p. 21 sq. 7) Id. ib. p. 23, 6 J. 8) Id. ib. p. 24, 10, wo R. Rochette 



II. Die Reisen der Touristen. 131 

und in den Hallen, sah man Gymnasien und Schulen (deren Lehrer 
auch auswärtige Studierende anzogen ; wie z. B. Galen dahin kam, 
um den Arzt Numisianus zu hören)i). Endlich konnte sie sich auch 
in bezug auf Sagen und Erinnerungen an eine ruhmvolle Vergangen- 
heit mit jeder andern Stadt messen. 

Nächst Korinth mag im Peloponnes das Heiligtum des Äskulap Epidaurus 
zu Epidaurus von den Römern am meisten besucht gewesen sein, 
das sich in der Kaiserzeit zu neuer Geltung erhob. Die natürhche 
Absclüießung des heiligen Kurortes durch die Bergabhänge war durch 
Maueni vervollständigt. Innerhalb der Grenze des Tempelgebiets 
„breitete sich der dichte Hain aus, in dessen Schatten die Kurgäste 
sich ergingen und die Festgenossen lagerten. In dem Haine lagen 
die verschiedenen, den gottesdienstlichen und therapeutischen Zwecken 
gewidmeten Gebäude zerstreut; die Masse der Ruinen beweist die 
Großartigkeit der bauhchen Ausstattung". Die Freigebigkeit des 
Kaisers Antoninus hatte diese Anlagen sehr erweitert; zu seinen 
Neubauten gehörte unter andern ein eignes Sterbe- und Entbindungs- 
haus an der äußeni Grenze des Tempelgebiets, da in diesem niemand 
geboren werden und niemand sterben durfte. „Dies eingeschlossene 
Tal muß eine der lieblichsten Gegenden Griechenlands gewesen sein, 
solange es im vollen Schmucke seiner Tempel und Festgebäude 
zwischen den mit heiligen Anlagen besetzten Waldhöhen sich aus- 
breitete, ein schöner Garten und zugleich ein reiches Kunstmuseum, 
angefüllt mit zahllosen Denkmälern aus der ganzen Reihe von Jahr- 
hunderten, während welcher der Ruhm des Epidaurischen Gottes 
aus allen Teilen der Welt Hilfsbedürftige herbeilockte"^). 

Eine Aufzählung auch nur der berühmteren Städte, der Tempel 
mit ilirer Fülle von Kunstwerken und Schätzen, der historisch merk- 
würdigen Punkte, der Ruinen der Vorzeit, die von Reisenden in Grie- 
chenland besucht wurden, würde allein ein Buch füllen; auch wird 
von den Orten und Sehenswürdigkeiten, die Freunde der Kunst, des 
Altertums und der Geschichte vorzugsweise aufsuchten, noch später 
die Rede sein. Von den Lustorten war der berühmteste Ädepsus in idepsus. 
Euböa hart am Meer, mit warmen, noch jetzt von Kranken besuchten 
schwefelhaltigen Quellen, ein Sammelplatz für ganz Griechenland; 
doch fehlte es natürhch auch nicht an römischen Besuchern, schon 

Peint. antiqu. p. 198, 2 die d^r^nuvno'i yoKUju/aMr irrig auf Gemälde bezieht. 
1) Galen, ed. K. II 127. 2) Curtius Peloponms II S. 423 ff. ii. 673. 

Bursian Geogr. von Griechenland II 74 — 76. 

9» 



132 II' Die Reisen der Touristen. 

Sulla hatte sich dort aufgehalten^). Am lebendigsten war Ädepsus im 
Frühling. Für die Aufnahme der Gäste war durch Wohngebäude 
mit Hallen und Sälen, für die Bäder durch Bassins aufs beste ge- 
sorgt, und Land und Meer lieferten zu den Gastmählern, die am lieb- 
sten am Strande des Meeres veranstaltet wurden, die köstlichsten 
Leckerbissen in Fülle. Schwelgerei und Üppigkeit waren jedoch, wie 
es scheint, hier nicht so wie in Bajä an der Tagesordnung; man fand 
dort eine angenehme GeseUigkeit und vielfache Gelegenheit zu edleren 
Vergnügungen^). Jetzt ist das alte Ädepsus mit seinen Gebäuden 
unter einer Masse gelbhchen Kalksinters, den die erstaunlich reichen 
Quellen absetzen, und der einen zehn Minuten langen und über hun- 
dert Fuß hohen Hügelrücken gebildet hat, förmhch begraben^). 



5. Die griechischen Inseln und Kleinasien. 

Die Inseln des Die meisten Eömer, die in Griechenland reisten, besuchten gewiß 
res. auch Kleinasien. Die Inseln des Ägäischen Meeres, einst blühend 
und volki'eich, nun verödet und zum Teil von Verbannten bewohnt, 
boten den Vorüberfahrenden reichhchen Stoff zu Betrachtungen über 
die Vergänglichkeit alles Irdischen; um so weniger luden sie zum 
Aufenthalt ein*). Die Verbannung nach den traurigen, nm* von armen 
Fischern bewohnten Felseninseln, wie Seriphos, Pholegandros, Gya- 
ros, wurde zu den härtesten Strafen gerechnet; milder war natürhch 
die Verweisung nach einer der größeren oder freundhcheren Inseln, 
wie Andros oder Naxos^). Nur um Freunde oder berühmte Männer 
zu besuchen, die dort im Exil lebten, oder nach dessen Aufhören die 
Stätten ihres Leidens zu sehen, mochten Reisende an jenen kleinen 
KMppeneilanden anlegen. Als Musonius Rufus nach Gyaros ver- 
bannt war, schifften viele Griechen dorthin, um den berühmten Philo- 
sophen kennen zu lernen, später um eine Quelle zu sehen, die er auf 
der sonst wasserlosen Insel entdeckt hatte^). In einer Höhle auf 
Pholegandros sind unter den angeschriebenen Namen von Besuchern 
auch römische'). 



1) Plutarch. SuUa c. 26, 5. 2) Id. Quaest. conviv. IV 4, 1—4 u. 8. De 
fratemo amore c. 17. Vgl. Bursian Geogr. v. Griechenland II 409. 3) Ausland 
1866 Nr. 2 S. 48. Vgl. Abegg Die Bäderstadt Ädepsus, Ausland 1874 S. 190. 

4) Antipater Thessalonic. 35—37. Anthol. ed. Jacobs II p. 104 sq. (A. Pal. 
IX 421). Apollonidas A. P. IX 408. 6) Hertzberg Gesch. Griechenlands II 
96, 3. 6) Philostrat. Vit. Apoll. Tyan. ed. K. p. 138, 22. 7) CIL III 1, 489. 



II. Die Reisen der Touristen. 133 

Auch das einst so volkreiche Delos, das von den Römern zum dcIos. 
Freihafen erklärt, als Hauptstation des Handelsverkehrs zwischen 
Orient und OccideiitM in den Jahren von 168 — 88 zu einer neuen 
hohen Blüte trelang^t war, hatte sich von seiner völligen Zerstörung 
durch den Feldherrn Mithridats, ^lenophanes, im Jalu'e 88 nie wie- 
der erholt^). Die Römer gaben die Insel den Athenern zurück, in 
deren Besitz sie bis in die späte Kaiserzeit blieb^); Pausanias fand 
sie abgesehen von der athenischen zur Bewachung des Tempels dort 
liegenden Besatzung so gut wie menschenleer*). Doch dürften die nach 
Asien reisenden Römer, wie Cicero im Jalire 703^), häufig daselbst 
angelegt haben. Auch hier wurden die aus der Geschichte und Sage 
berühmten Orte aufgesucht. Noch immer wurde auf Delos die von 
Latona in ihren Geburtswehen erfaßte Palme gezeigt, unter der Apollo 
geboren war^); Ovid nennt sogar, vielleicht nach eigener Anschauung, 
zwei'). Natürhch wurden auch die Tempel mit ihren Säulenhallen, 
die darin noch vorhandenen Weihgeschenke von Königen, der berühmte 
aus Hörnern (nach der Legende von Apollo als Kind) erbaute Altar 
in Augenschein genommen, die Menge der überall aufgestellten Statuen 
und andern Sehenswürdigkeiten bewundert^). 

Von den größeren Inseln werden namenthch Chios und Samos 
viel besucht worden sein, am meisten nächst Rhodos aber Lesbos^), i-esbos. 
dessen \ielgepriesene Hauptstadt Mytilene schon Cicero eine Stadt 
nennt, die durch Natur und Lage, durch Regelmäßigkeit ihres Planes 
und Schönheit ihrer Gebäude berühmt, deren Umgebung lieblich und 
fruchtbar sei^^). Hierher zog sich Agrippa zurück, da er den Schein 
vermeiden woUte, als ob er dem zum Thronfolger designierten Mar- 
cellus im Wege stehe^i); dem im Jalire 32 aus Itahen verwiesenen 
Junius Gallio ward der Aufenthalt auf der „berühmten und anmuti- 
gen Insel", als ein zu leichtes Exil, nicht gestattet^^). Noch sind 
Ruinen einer, wie es scheint, römischen Villa auf Lesbos in reizender 



1) Mommsen Eph. epigr. V 602. BCH VIII (1884) p. 75 ss. 2) Ad. Micha- 
elis Griech. GrabreUefs, Archäol. Ztg. 1872 S. 148 f. Bursian a. a. 0. II 458. 
3) Mommsen RG. V 236, 1. 4) Pausan. VIII 33, 1. 6) Cic. ad Attic. V 11. 

6) Pün. N. h. XVI 240. 7) Ovid. Met. XIII 630 (vgl. oben S. 127, 9): 
duasque Latona quondam stiri)es pariente retentas. Herold. 21, 102 wird nur 
eine Palme genannt (et de qua pariens arbore nixa dea est), also von einem 
andern Dichter. 8) Ovid. Heroid. 21, 95—104. 9) Horat. Carm. I 7, 1. 
Epp. I 11, 1. Vgl. Keßler Philologus XXVIII 559 f. 10) Cic. contra Rull. II 
16. 40. 11) Sueton. Tiber, c. 10. Vgl. Cichorius Rom u. Mytilene S. 46 f. (Aufent- 
halt des Germanicus im J. 18; Besuch des Hadrian 124). 12) Tac. A. VI 3. 



134 II. Die Reisen der Touristen. 

Gegend erhalten. „Durch reichlichen Baum wuchs, durch die erquik- 
kende Nähe des Meeres und eine entzückende Aussicht auf den Meeres- 
arm und die Höhenzüge der asiatischen Küste besonders gehoben, läßt 
die LiebMchkeit der Lage des Ortes, dessen ausgezeichnet gesundes 
Klima außerdem von den Bewohnern gerühmt wird, noch heute es leben- 
dig begreifen, daß der vornehmen römischen Welt die Hauptstadt der 
Insel als einer der wünschenswertesten Aufenthaltsorte erschien"i). 
Doch das hauptsächhchste Keiseziel auch der Römer in diesen 
Riiodos. Meeren war ohne Zweifel die Insel Rhodos, deren Hauptstadt wäh- 
rend dieser ganzen Zeit die bedeutendste Stadt Griechenlands blieb. 
Der herrhchen Rhodos, wie sie Horaz nennt^), kam nach Strabo 
keine andere griechische Stadt gleich, geschweige daß eine sie über- 
troffen hätte 3); sie war auch in Vespasians Zeit die reichste und 
blühendste Stadt von Griechenland*) und bheb es, bis um die Mitte 
des 2. Jahrhunderts ein furchtbares Erdbeben sie großenteils in Trüm- 
mer legte. In einer unter dem frischen Eindruck dieser Katastrophe 
gehaltenen Rede sagt Aristides: die größte griecliische Stadt sei von 
dem härtesten Schlage getroffen worden^). Noch unmittelbar vorher 
erschien sie nach seiner Schilderung so imposant, wie in der Zeit 
ihrer Seehen'schaft, so neu, als wäre sie eben vollendet^), und so schön, 
daß sie sich mit Recht die Stadt des Sonnengottes nennen durfte'). 
Die Molen ihrer stets mit Schiffen aus lonien, Karlen, Ägypten, 
Cyprus und Phönicien gefüllten Häfen reichten weit in die See hinaus, 
ihi'e ungeheuren Schiffswerften ghchen von oben gesehen schweben- 
den Feldern: die Trieren, Tropäen von Schiffsschnäbeln und andere 
Erinnerungen alter Siege riefen dort die Zeiten ihrer einstigen Macht 
und Freiheit zurück. Darüber erhob sich amphitheatrahsch am 
Ufer aufsteigend die von dem berühmten Architekten Hippodamos 
aus Milet 404 v. Chr. angelegte Stadt^). Ihre Akropohs war voU 
von Fluren und Hainen, ihre Straßen breit und schnurgerade, die 
Bauart und Ausstattung so durchaus gleichartig, daß die ganze Stadt 
nur ein Haus zu sein schien. Am meisten Bewunderung erregten 
die überaus starken Mauern, deren hohe, schöne Türme den Schiffern 
als Landmarke dienten; und der von den Mauern gebildete Umkreis 



1) Conze Reise auf der Insel Lesbos (1865) S. 3 u. 61 f. 2) Horat. Carm. 
I 7, 1. 3) Strabo XIV p. 662. 4) Dio Chrys. Or. XXXI (Rhod.) p. 321, 

31 M. 327, 17. 341, 27. Vgl. Marquardt StV. P 349, 2. 5) Aristid. Or. XLIII 
(Rhod.) p. 650, 14 ed. J. 6) Id. p. 641 init. 7) Lucian. Amores c. 8. 
8) Diodor. XIX 45. 



II. Die Reisen der Touristen. 135 

Wtor völlig ausgefüllt, so daß er die Stadt wie ein Kranz das Haupt 
umgabi). llire Tempel und Heiligtümer prangten im reichsten 
Schmuck von Statuen und Gemälden: Rhodos allein war von Neros 
Kunsträubereien verschont geblieben2). Nach der Angabe des Lici- 
nius Mucianus hatte die Stadt (wie Athen, Delphi und Olympia) 
3000 Statuen^). Selbst nach dem Erdbeben, sagt Aristides über- 
treibend, seien noch so viel Tafelgemälde und Bronzewerke übrig 
geblieben, daß andere Städte an einem Teil dieses Eestes genug hätten*). 
Überdies zeichnete sich die ganze Insel durch Naturschönheit und 
Gesundheit des Klimas aus und wurde daher von den Römern auch 
deshalb gern als Wohnort gewählt^). Bekannt ist Tibers dortiger 
siebenjähriger Aufenthalt^), wälirend dessen er eifrig der Astrologie 
oblag. Sein Haus stand (wie die Villa des Jupiter auf Capri) auf 
einem Felsen hart über dem Meer, in das er dort die ihm verdächtig 
gewordenen Gehilfen seiner Arbeit hinabstürzen heß'^). Auch Nero 
bezeichnete Rhodos als seinen künftigen Aufenthaltsort, als er, um 
sich der Bevormundung Agrippinas zu entziehen, die Regierung nie- 
derlegen zu wollen vorgab^). 

Eine wohl nicht gewöhnliche Richtung und Ausdehnung gab Ger- Reise des oei- 
manicus seiner Reise im Jahre 18*), wo er von Athen über Euböa ™*°"^""3- 
und Lesbos die Küste Asiens, dann Perinth und Byzanz mit der Pro- 
pontis besuchte und in den Pontus einfuhr, ,,voll Begier die alten 
und durch den Ruf gefeierten Orte kennen zu lernen" ; auf der Rück- 
reise hielten ihn von dem Besuche Samotlirakes widrige Winde zurück. 
Wenn diese nördhchen Küsten und Inseln wohl von der Mehrzahl 
der römischen Reisenden nicht besucht wurden, so versäumten dagegen 
gewiß die wenigsten, „Rium und was dort durch den Wechsel des 
Schicksals und den Ursprung Roms ehrwürdig ist" zu sehen. 

Die kleine von äoüschen Griechen bewohnte, nicht sehr alte Stadt njum. 
Rion (jetzt Hissar-lik d. h. die Paläste) war bis auf die Besitznahme 
Asias durch die Römer ein dorfartiger Ort gewesen, ohne Mauern, 
selbst ohne Ziegeldächer i^); doch hatte sie den damals noch von nie- 
mandem angefochtenen Ruhm, an der Stelle der heihgen Ilios Homers 
zu stehen, die nach der Behauptung der Ilienser sogar nie aufgehört 

1) Die ganze Schildening nach Aristid. ib. p. 539, 8 bis 541, 3; vgl. Pausan. IV 
81, 6. 2) Dio Or. XXXI p. 355 M. 3) Plin. N. h. XXXIV 36. 4) Aristid. 
ib. p. 553, 11. b) Horat. Carm. I 7, 1. 6) Sueton. Tiber, c. 11. (Vgl. das 

Gedicht des Apollonidas [15] Anthol. Gr. ed. Jacobs II p. 121 sq.) 7) Tac. A. 

VI 20 sq. 8) Sueton. Nero c. 34 9) Tac. A. II 53. 10) Strabo XIII 
p. 594. 



136 n. Die Reisen der Touristen. 

hatte zu existieren, sondern nach der Abfahrt der Griechen von ge- 
flüchteten Trojanern wieder aufgebaut worden wari). Pallas Athene, 
zu der Hecuba und Andromache gebetet hatten, war die Schutzgöttin 
auch der neuen Stadt geblieben, Xerxes und Alexander der Große 
hatten ihi' hier geopfert; dem letzteren waren in ihrem Tempel schon 
die Lyra des Paris und Rüstungen der Homerischen Helden gezeigt 
Anerkennung wordcu^). Ebensowenig zweifelten die Römer an der Identität 
uium uiid^roja von IHum uud dem alten Troja. Sie machten die Stadt, von der sie 
durch die Eomer.y^g Abstammung herleiteten, zur Herrin der ganzen umhegenden 
Küste, und infolge der ilu* verliehenen Steuerfreiheit und anderer 
mannigfacher Begünstigungen erhob sie sich zu einer nicht unbedeu- 
tenden Mittelstadt. Im Jahre 85 nahm der Marianer Fimbria das 
dem Sulla ergebene Ihum durch Verrat ein, zerstörte die Mauern und 
brannte die Stadt und sogar den Tempel der Athene nieder. Selbst 
bei der Einnahme durch Agamemnon, sagt Appian, hatte sie nicht so 
viel gehtten; kein Tempel, kein Haus, keine Statue blieb stehen; nur 
das PaUasbild sollte, wie einige behaupteten, unter den einstürzenden 
Mauern des Tempels unverletzt gebüeben sein^). SuUa gewährte den 
IHensern manche Unterstützungen ; ganz besonders tatkräftig aber be- 
wies ihnen sein Wohlwollen Juhus Cäsar, der sein Geschlecht von 
dem Sohn des Äneas Julus ableitete. Er vermehrte ihren Landbesitz 
und bestätigte ihre Selbständigkeit und Abgabenfreiheit*). Als sie 
sich im Jahre 26 n. Chr. mit zehn andern Städten der Provinz Asia um 
die Ehre bewarben, dem Tiberius einen Tempel zu bauen, stützten 
sie ihren Anspruch darauf, daß ihre Stadt die Mutter Roms sei; sie 
wurden abgewiesen, weil sie eben nur den Ruhm des Altertums für 
sich hatten^), gegen den sich also kein Zweifel erhob. Im Jahre 53 
erteilte ihnen Claudius Freiheit von allen Leistungen, namenthch der 
Stellung eines Truppenkontingents^). Als ihren Anwalt im Senat 
hatte man den sechzehnjährigen Nero auftreten lassen, der beredt aus- 
führte, daß das römische Volk von Troja stamme, Äneas der Ahnherr 
des Juhschen Geschlechts sei, „und andre sagenhafte Überheferungen 
des Altertums"'). Auch ein Reskript des Antoninus Pius, das ihre 
Freiheiten bestätigte (namenthch die Befreiung von der Vormund- 
schaft für nicht ihensische Kinder), führte die hohe Berühmtheit der 
Stadt und ihre Verwandtschaft mit Rom als Motive an^). Der Glaube 



1) Id. ib. p. 600. 2) Herodot. VII 43. Aman. 1 11. Plutarch. Alex. c. 15. 
3) Appian. Mthridat. 53. 4) Strabo p. 594 sq. 5) Tac. A. IV 55. 
6) Sueton. Claud. c. 25. 7) Tac. A. XII 58. 8) Digg. XXVII 1, 17 § 1. 



II. Die Reisen der Touristen. 137 

an die Idontität von Ilium nnd Troja war also bei den Römern ein 
offiziell anerkannter nnd ohne Zweifel allgemeiner. 

Nun war freilich ein Versnch gemacht worden, den Ruhm, dem Bestreitung d« 
nium seine neue Blüte verdankte, mit den Waffen wissenschaftlicher 
Kritik zu vernichten. Ein berühmter Philologe Demetrius und eine 
als Erklärerin Homers geschätzte Schriftstellerin Hestiäa bestritten die 
Identität von Ihum und Troja mit gelehrten Argumenten und be- 
haupteten, das letztere habe auf der Stelle des 30 Stadien (2/4 Meilen) 
von dem ersteren entfernten „Dorfes der Ihenser" (also nicht weit von 
dem heutigen Bunarbaschi) gestanden. Beide waren aus Nachbar- 
städten (Skepsis und Alexandria Troas) gebürtig, vielleicht also durch 
lokale Eifersucht mit zu diesem Angriff bestimmt, der um so gefähr- 
licher war, als er von dem Hauptsitz der griechischen Philologie und 
Altertumsforschung, von Alexandria ausging. In der gelehrten Welt 
scheint diese neue Ansicht iVnklang gefunden zu haben, wenigstens 
gewann sie in Strabo eine gewichtige Autorität für sich^); in die 
weiteren Kreise der Gebildeten scheint sie nicht einmal in Griechen- 
land gedrungen zu sein^), um so weniger heßen sich römische, von 
Jugend auf an die Verehi'ung Iliums als der Mutterstadt Roms ge- 
wöhnte Reisende den Genuß, auf dem klassischen Boden jede einzelne 
in der Geschichte Trojas genannte Stelle wiederzufinden, dm'ch kritische 
Bedenken beeinträchtigen. 

Die Ilienser befriedigten übrigens auch die leidenschaftlichste Wiß- Die den Reisen- 

. iD o .... den gezeigten 

begierde und Schaulust. Gewissenhafte Reisende, tue sich ,,mit der Punkte u. Merk- 
ganzen dortigen Altertumskunde anfüllen" wollten^), durchwanderten 
ohne Zweifel außer der Stadt und Umgebung an der Hand der Fülirer 
auch die Ebene bis zum Meer, um das Lokal der Kämpfe vor Troja 
gründlich kennen zu lernen. Man zeigte ihnen die Standorte der beiden 
Heere, die Stelle, wo das Schiffslager der Griechen gestanden hatte, 
und alle übrigen in der Hias erwähnten Punkte, wie den Feigenbaum 
(nach Strabo war es ein rauher, mit wilden Feigenbäumen besetzter 
Platz), die Buche, das Denkmal des Ilus usw.*); auch die Höhle, in 
der Paris sein verhängnisvolles Urteil sprach, und welche Diodor 
„götterwürdig" nennt^). Namentlich scheinen die Gräber der dort 
gefallenen oder gestorbenen Helden in größter Vollständigkeit vor- 
handen gewesen zu sein: zum Beweise, daß Anchises bei Mantinea in 



1) Grote Gesch. Griechenlands, übers, v. Fischer Bd. I S. 300 f. 2) Ebendas. 
S. 301. 3) i^hilostrat. Apoll. Tyan. IV 11, 148 p. 168 ed. K. 4) Strabo XIIT. 
Pompon. Mela I 18. Artemidor." Ünirocr. IV 47 p. 228. 5) Diodor. XVII 7. 



138 II. Die Reisen der Touristen. 

Arkadien begraben sei, führt Paiisanias an, daß die üienser sein Grab 
nicht zeigten!). An den Gräbern des Ajax bei Rhöteum, des Achilles, 
Patroklos und Antilochos bei Sigeum brachten die Dienser Totenopfer, 
und vermutlich opferten dort auch viele Reisende, wie es z. B. Cara- 
calla am Grabe Achills tat und Philostrat den ApoUonius von Tyana 
tun läßt^). Auf dem Grabe des Protesilaus standen jene Bäume, die 
jedesmal verdorrten, wenn ihre Wipfel hoch genug gewachsen waren, 
um nium erbhcken zu können, und dann von neuem anfingen zu wach- 
sen3). Das vom Himmel gefallene, von Diomedes entführte Pallas- 
bild konnten die Hienser römischen Reisenden nicht wohl vorweisen, da 
diese Rehquie in Rom zu den Beweisen der Abstammung von Troja 
gehörte. Ovid Heß sich in dem Tempel der Göttin die Stelle zeigen, wo 
es gestanden hatte*). Von vorhandenen Rehquien werden außer den 
schon genannten auch die beiden Ambosse erwähnt, mit d<^nen Ju- 
piter die Füße der zur Strafe aufgehängten Juno beschwert hatte^). 
^LuS."^ In dem Gedichte Lucans besucht Cäsar die Gegend nach der 

Schlacht bei Pharsalus; ohne Zweifel hat der Dichter, der wohl wäh- 
rend seines Aufenthalts in Athen einen Ausflug hierher machte, in 
seiner Schilderung seine eigenen Reiseerinnerungen verwertet®). Un- 
fruchtbare Wälder und morsche Stämme, heißt es bei ihm, lasteten auf 
den alten Königspalästen und wurzelten in den Tempeln der Götter; 
ganz Pergamum ist von Gestrüpp überwuchert, sogar die Ruinen sind 
verschwunden. Er sieht den Fels, an den Hesione gebunden war, 
und im Dickicht verborgen Anchises' Gemach; die Höhle, in welcher der 
Richter der Göttinnen gesessen, die Stelle, von der Ganjmied zum 
Himmel entrafft ward, den Fels, auf dem die Nymphe önone spielte: 



1) Pausan. VIII 12, 4. 2) Strabo 1.1, PMostrat. 1. 1. Dio LXXVII 16. Hero- 
dian. IV 8. 3) PUn. N. h. XVI 238. Philipp. Epigr. 75. Anthol. Gr. ed. Jacobs 
II p. 216. Heroenstatuen in lUon, Kubitschek ÖsteiT. Jahreshefte I (1898) S. 184. 

4) Ovid. Fast. VI. 421. 5) Lobeck Aglaoph. p. 51 1. 6) Lucan. Pharsal. 
IX 901 sqq.; vgl. Sueton. od. Roth. p. 299, 20. K. B. Stark Nach d. griech. Orient 
S. 373 führt die Stelle Lucans, „die man noch heute auf den Höhen des BaUdagh 
geschrieben glauben kann" zum Beweise an, ,,\\ie wenig allgemein die Überzeugung 
herrschend war, daß das spätere Ilion die örtliche Fortsetzung des alten Troja 
war". Daß Cäsar selbst Troja nur in IHum suchen konnte, ist klar; daß Lucan 
es anderswo suchte, könnte man nur auf die stärksten Gründe hin annehmen, da 
meines Wissens in der römischen Literatur sonst keine Spur eines Zweifels an der 
Identität beider Städte sich findet. WahrscheinUch lag ein großer Teil von lüum 
seit der Zerstörung des Fimbria wüst, und auf solche Stellen bezieht sich Lucans 
Schilderung. A. Steitz Die Lage des Homerischen Troja (N. Jahrbb. f. Phil. 1876 
S. 255, 7) findet in Lucans Schilderung keine Spur von Autopsie und sieht darin 
nur ein rhetorisches Prunkstück. 



II. Die Reiseu der Touristen. 139 

kein Stein ist ohne Namen. Achtlos hatte er einen im trockenen 
Stanbe schleichenden Bach überschritten: es war der Xanthus; unbe- 
sorgt setzt er im hohen Grase seine Scliritte: der Eingeborene warnt ihn, 
nicht auf Hectors Asche zu treten. Auseinandergeworfen lagen Steine, 
und keine Spur verriet, daß sie ein Heiligtum gebildet hatten: siehst 
du, sagte sein Führer, die Altäre nicht an, an denen Priamus fiel? 

Überhaupt war aber diese Küste von Kleinasien an schönen und lonien. 
anziehenden Punkten selir reich ; namentlich lonicn stand hierin selbst 
Griechenland nicht nach, das es durch die Schönheit seines Klimas noch 
übertraf!). Hier waren die berühmtesten, größten und ältesten Tem- 
pel (wie zu Kolophon^), den auch Germanicus im Jalire 19 besuchte, 
um das dortige Orakel zu befragen^), Ephesus und Milet) und die 
schönsten Städte, verschwenderisch mit Prachtbauten neuerer Zeit, be- 
sonders mit Bädern*) ausgestattet. Unter diesen waren Ephesus und Ephesus. 
Smyma die bedeutendsten; beide nennt z. B. Dio von Prusa neben 
Tarsus und Antiochia als Vorbilder, denen seine Vaterstadt nachstreben 
müsse^); und vermutlich wurden auch von Reisenden beide am meisten 
besucht. Die erste, als reicher Haupthandelsplatz des vorderen Asiens^) 
eine Schatzkammer des Landes^), war unter den Römern die Haupt- 
stadt der Provinz^) und galt für eine der volkreichsten und am schön- 
sten gebauten Städte der Welt®). 

Doch den Ruhm, die schönste von allen zu sein, behauptete schon smyrna. 
in Strabos Zeit Smyrna, obwohl damals ihre Straßen wegen Mangels 
an Abzugsgräben noch sehr schmutzig waren^^). Diesem Übelstande 
wurde vermuthch später abgehoKen, und überhaupt vergrößerte und 
verschönerte sich die Stadt in den beiden ersten Jahrhunderten immer 
mehr, so daß sie sich mit Wahrheit „die erste Stadt Asias an Größe 
und Schönheit, die glänzendste, und Metropole von Asia" nennen 
durfte. Lucian nennt sie die schönste von allen ionischen Städten, 
Philostrat sogar die schönste von allen, die unter der Sonne sind, und 
der Beiname „die schönste", den sie auf Inschriften (des 3. Jahrhun- 
derts) führt, scheint ein allgemein anerkannter gewesen zu sein: denn 
bei Aristides heißt sie „die nach ihrer Schönheit benannte"^!). Der 
letztere hat sie in seiner Weise geschildert, bevor ein Erdbeben sie 

1) Pausan. VII 5. 2) Id. 1. c. 3) Tac. A. II 54. 4) Aristid. Or. 

XIII p. 189 J. 6) Dio Chrys. p. 489, 20 M. 6) Strabo XIV 641 sq. 

7) Aristid. Or. XLII p. 522 J. 8) Marquardt StV. P 337—343. Vgl. Mommsen 
RG. V 303. 9) Seneca Epp. 102, 21. 10) Strabo XIV 646. 11) Lucian. 
Imagg. 2. Aristid. Or. XLI p. 613 J. Philostrat. Apoll. T. IV 7 p. 67 ed. K 
CIG 3202. 3304—6. 



140 11. Die Reisen der Touristen. 

Schilderung des (im Jahi'e 178) Verwüstete^). In herrlicher Lage amphitheatralisch 
vom Meere und Hafen zu den Höhen ansteigend, bot sie überall einen 
gleich prachtvollen Anblick, man mochte von oben herab auf das 
Panorama des Meeres, der Vorstädte und der Stadt blicken oder von 
der Einfahrt in den Hafen aus. Den Anblick aus der Ferne aber über- 
traf noch das Innere. So durchaus in Anmut blühend lag sie da, als 
wäre sie nicht allmählich erbaut, sondern auf einmal aus dem Boden 
entsprossen. Überall glänzte sie mit Gymnasien, Plätzen, Theatern, 
Tempeln und Tempelbezirken. Bäder so viel, daß man in Verlegen- 
heit war, zu welchem sich wenden; Wandelbahnen von jeder Gestalt, 
bedeckte und offene, eine schöner als die andere ; Quellen und Brunnen, 
Haus für Haus und mehr als Häuser; Straßen wie Plätze, in rechten 
Winkeln einander durchschneidend, marmorgepflast^rt, von ein- und 
zweistöckigen Ai'kaden eingefaßt. Dazu Unterrichtsanstalten und 
Bildungsmittel aller Art, einheimische und fremde, ein Überfluß von 
Wettkämpfen, Schauspielen und andern ErgötzUchkeiten, ein Wettstreit 
zwischen den Erzeugnissen menschlicher Arbeit und Kunst und den Er- 
zeugnissen des Meeres und Landes; endlich das schönste Klima, da auch 
im Sommer und Frühhng die von der See herwehenden Westwinde die 
Stadt zu einem Lustort schufen. Kurz es war eine Stadt, beiden Na- 
tionen (d. i, Griechen und Römern) am meisten gemäß, gleich^^el ob 
man sein Leben in Erholung verbringen oder sich aufrichtig um Bil- 
dung bemühen wollte^). Ihre Schulen wurden, wie bereits erwähnt, 
von Studierenden aus allen drei Weltteilen besucht^). Der berühmte 
Sophist Scopelianus (zu Ende des 1. Jahrhunderts) erwählte sie, wie 
Philostrat sagt, als den seiner würdigsten Ort: denn, wenn ganz lonien 
als ein großer Musensitz eingerichtet sei, so nehme doch Smyrna die 
hauptsächlichste Stelle ein, wie bei den musikalischen Instrumenten 
der Steg, über den die Saiten gespannt sind*). Es fehlte dort wohl 
niemals an namhaften Lehrern für sämtliche Wissenschaften: Galen 
begab sich in seinem 21. Jahre (150) nach Smyrna, um den Pelops, 
einen Schüler des Numisianus, und den Platoniker Albinus zu hören^). 



1) Dio LXXI 32. 2) Vgl. (außer Strabo 1. 1.) Aristid. Or. XV p. 232 J. XX 
p. 261. XLII p. 521. 3) Oben S. 88, 3. 4) Philostrat. Vitt. soph. ed. K. 

p. 219. 5) K. Sprengel Gesch. d. Medizin II 136 f. Eine ärztüche Schule da- 

selbst, die aber zu seiner Zeit nicht mehr bestand, erwähnt Strabo XII p. 580. 



IT. Die Roison der Touristen. 141 

(i. Ägypten. 
Über die so leicht zu erreichende Provänz Asia erstreckten sich Seltenheit der 

,., . iPi-i r^ Reisen nach dem 

wohl Reisen, die nicht zu eigentlich wissenschaftlichen Zwecken, Orient, 
sondern zur Belelu'ung und zum Vergnügen unternommen wurden, 
auch zu Laiidi' selten nach Osten und Süden hinaus. Auch die Insel 
Cyprus wurde wohl in der Regel nicht als eigenthches Reiseziel, sondern 
nur als Station auf der Reise nach Syrien oder Ägypten besucht: 
so von Titiis, als er im Jalu'c 70 sich von Korinth nach Judäa begab 
und Lust empfand, den von Einheimischen und Fremden gepriesenen 
Tempel der Venus zu Paphos kennen zu lernen. Er sah die Spitz- 
säule, die dort statt eines Bildes der Göttin stand, die Tempelschätze 
und "Weihgeschenke der Könige, „und was sonst die Griechen, die ihre 
Lust an Altertümern haben, der ungewissen Vorzeit andichten", und 
befragte das Orakeli). Reisen nach Sjrien, Phönicien und Palästina, 
die nicht durch Geschäfte oder Amtspflichten veranlaßt waren, scheinen 
in den ersten Jalu'hunderten selten gewesen zu sein. Zwar boten auch 
diese Länder des Merkwürdigen und Sehenswerten genug, aber die 
weite und beschwerUehe Seefahrt schreckte gewiß die meisten Tou- 
risten von dem Besuche derselben zurück, und vor dem 3. Jahrhun- 
dert kamen wohl nach Hierosolyma (das Plinius, vielleicht nach Agrippa, 
die berühmteste Stadt des ganzen Orients nennt)^) die wenigsten 
römischen Reisenden, und auch griechische, wie Pausanias, der am 
Jordan und am Toten Meere gewesen war^), wohl nur ausnahmsweise. 
Die prachtvolle Hauptstadt Syriens, Antiochia, wird in der Literatur 
der beiden ersten Jahrhunderte ebenso selten als Alexandria häufig 
genannt; von dem ä. Phnius z. B. nur zweimal bei geographischen An- 
gaben und einige Male als Standort gewisser Pflanzen, offenbar aus 
griechischen Quellen. 

Sehr groß war dagegen die Zahl derer, die Jahr aus Jahr ein von puteoii, Haupt- 
Italien wie von Griechenland aus Ägypten besuchten, das nament- VTrkehf mit^" 
lieh mit Italien während der Zeit der Schiffahrt durch einen lebhaften ^«yp^^i;^"^/"'" 
und ununterbrochenen Verkehi- verbunden war. Die zwischen beiden 
Ländern regelmäßig befahrene Linie ging von Alexandria nach Puteoh. 



1) Tac. Hist. II 2—4. Ilieronym. Vit. Ililarionis 42 (cd. V. II 37 j: ingressus 
ergo Paphum urbem Cypri nobilera carminibus poetanim, quae frcqucntcr terrae 
motu lapsa, nunc ruinarum tantum vcstigiis quod olira fuerit ostondit. 2) Plin. 
N. h. V 70; vgl. über Agrippas Besuch in Jerusalem Philo Leg. ad. Gaj. p. 589 ^1. 

3) Paus. V 7, 3. 



142 !!• Die Reisen der Touristen. 

Dies war seit der Versandung des Hafens von Ostia bis zur Vollendung 
eines neuen durch Claudius und Trajan (Portus) der eigentüche Hafen 
Romsi). Ein griechischer Dichter unter August und Tiber, Antiphilus, 
fragt, weshalb Puteoü so gewaltiger, weit in die See hinausreichender 
Molen bedürfe. Die Antwort ist: sein Hafen müsse eine Flotte fassen, 
die aus den Fahrzeugen der ganzen Welt bestehe; bücke man auf 
Rom, so erscheine er noch klein^). Mit einem ganz ähnhchen Ausdruck 
hat Statins diese Küste eine „die Welt beherbergende" genannt^). 
Von den Glasgefäßen mit Abbildungen derselben, welche Badegäste 
als Andenken mit in die Heimat nahmen, haben sich zwei (in den 
Minen von Odemira in der portugiesischen Provinz Alentcjo und in 
Piombino) erhalten; darauf sind die Molen von Puteoh (pilae) abge- 
bildet, von welchen 16 gemauerte Pfeiler noch vorhanden sind (die 
sogenannte Brücke des Cahgula); es sollen deren 25 gewesen sein, 
die 24 Bogen trugen. Von der Landseite betrat man sie durch ein 
Eingangstor*). Seneca schildert, wie ganz Puteoli auf die Molen 
hinausströmte, wenn die Ankunft der alexandrinischen Kornflotte ge- 
meldet wiu-de. Die Erscheinung der ihr vorausgehenden sogenannten 
Postschiffe (tabellariae) war für ganz Campanien eine Freude. Man 
erkannte sie aus allen andern Segeln heraus, wie viele auch das Meer 
bedeckten; sie allein behielten nach der Durchfahrt zwischen Capri 
und dem Vorgebirge „wo von umwetterter Höh' auf die Flut Minerva 
herabschaut" (Kap Campanella) ein Topsegel, das die andern Schiffe 
dann faUen lassen mußten^). In dem jetzt so stillen Becken des Hafens 
von Pozzuoli drängten sich damals Mast an Mast Schiffe von allen 
Küstenländern des Mittelmeers. Die Grabschrift eines Sevim der 
Augustalen zu Lyon, der zugleich Schiffsrheder zu Pozzuoli war, läßt 
auf einen direkten Verkehr zwischen beiden Orten schließen^). Den 
Umfang des spanischen Exporthandels konnte man nach Strabo aus 
der Größe und Menge der von Spanien nach Puteoh und Ostia gehenden, 
mit Getreide, Wein, öl. Wachs, Honig, Pech, Scharlach und Mennig 
befrachteten Kauf fahrte^' schiffe erkennen. Ihre Zahl war nicht viel 
geringer als die der afrikanischen'^). Bei Philostrat heißt es, daß von 



1) Marquardt Prl. IP 407, 7. 2) Antiphil. Epigr. 16 (Anthol. Gr. ed. 

Jacobs II p. 185). 3) Stat. Silv. III 5, 75. 4) Jordan Die Küste von Pu- 
teoli usw., Archäol. Ztg. 1868 S. 93 f. Beloch Campanien S. 125—127; vgl. 132 ff. 
De Rossi u. Jordan sahen in einem 1668 gefundenen Bilde bei Bartoli eine 
Ansicht von Puteoli; Hülsen (Di una pittura antica ritrovata sull' Esquilino 
Rom. Mtt. XI 1896) la sponda del Pevere sotto il Aventino. 5) Seneca Epp. 
77, 1. 6) Wihnanns E. I. 2231. 7) Strabo III p. 145 C. In Ostia ist einem 



II. Die Reisen der Touristen. 143 

den vielen Schiffen in dem Hafen von Puteoli die einen nach Afrika 
segeln, die andern nach Ägypten, nach Phönicion und Cyprus, nach 
Sardinien oder über Sardinien liinausi). Die Vermietung der dortigen 
Speicher und Magazine war schon in der letzten Zeit der Republik eine 
sehr gewinnbringende^). Neben dem Koni Afrikas und Ägyptens, 
dem öl und Wein Spaniens, dem Eisen von Elba (das hier und in 
andern Häfen der Westküste von Großhändlern gekauft und zu Werk- 
zeugen verarbeitet wurde, die dann wieder in alle Welt gingen)^) und 
den sonstigen Rohprodukten der westlichen Länder lagerten hier auch 
die Fabrikate Alexandrias, wie Leinwand, bunte Teppiche, Glaswaren, 
Papier, Weihrauch usw. und die kostbarsten Erzeugnisse und 
Waren des äußersten Südens und Ostens, die der alexandrinische 
Transithandel dortliin brachte. Eine spätestens aus der ersten Kaiser- 
zeit stammende Inschrift ist von Kaufleuten gesetzt, die in Alexan- 
dria, Asia und Syrien Geschäfte machten*). August, der in seinen 
letzten Tagen bei der Vorüberfahrt an diesem Hafen durch jubelnde 
Zurufe von einem alexandi'inischen Schiffe erfreut worden war, schenkte 
jedem seines Gefolges 40 Goldstücke unter der Bedingung, sie nur für 
alexandrinische Waren auszugeben^). Gewiß galt von vielen Be- 
wohnern Puteolis was jener C. Octavius Agathopus von sich sagt, 
daß er nach ermüdenden Reisen vom Orient zum Occident hier aus- 
ruhe^). Die Bevölkerung war sehr stark mit orientahschen Elementen 
versetzt. Griechen und Juden'), Ägypter und Syrer ließen sich hier 
zahlreich auf die Dauer nieder, die großen Handelsstädte des Ostens, 
wie Hierapolis, Berytus und Tyrus und ohne Zweifel noch viele andere, 
hatten in Puteoli ihre Faktoreien und Gottesdienste^). An dem dort 
gefundenen Postament einer kolossalen Statue Tibers sind 14 Städte 
der Provinz Asia abgebildet, die Tiberius nach einem Erdbeben im 
Jahre 17 wiederhergestellt hatte, darunter Ephesus, Sardes, Cibyra 
u. a. ; die Augustalen von Puteoli, die diese Statue errichten ließen^), 



Duumvir, der zugleich mercator frumentarins war, eine Inschrift gewidmet, von 
den domini navium Afrarum umversarum, item Sardarum. Dessau, Inscr. sei. II 
n. 6140 p. 546 = CIL XIV 4142, ibid. n. 6146 curatores navium marinarum. 
1) Philostrat. Apoll. Tyan. VII 12 p. 134 ed. K. 2) Cic. De fin. II 26, 84. 
3) Diodor. V 13. Bliimner Die gewerbl. Tätigkeit d. Völker d. klass. Altert. 117, 9. 

4) Wilmanns E. I. 1104 a = CIL X 1797. 5) Sueton. Aug. c. 98. 
6j Oben S. 69, 4. 7) Miner\ini Bull. Nap. N. S. III (1855) p. 105: Giudei in 
Pozzuoli. CIL X 2258: P. Claudius Aciba. Vgl. Acta apost. 28, 14. 8) CIG 
III 5853 mit dem Kommentar von Franz. Mommsen IHN 2462 = CIL X 1556: 
3 Basen mit Dusari sacmm. Vgl. ib. 1576. 1578. 1579 u. 1634. Vgl. oben S. 81, 6. 

9) IRN 2486 = CIL X 1624. 



144 II. Die Reisen der Touristen. 

stammten wohl teils aus diesen Städten, teils standen sie mit ihnen 
in Handelsbeziehungen. So hatte der Keisende, der sich hier ein- 
schiffte, in dem Getümmel des Hafens, wo alle Trachten und Bildungen 
der orientahschen Völker zu sehen, ihre Mundarten zu vernehmen 
waren, ihre Produkte und Waren feil geboten wurden, bereits ein 
Stück des Orients vor Augen. 
^ Lastsdliffe*^ Gewlß lagen in diesem Hafen in der Zeit der Schiffalirt stets ale- 
xandrinische Schiffe vor Anker, von allen Größen und Gattungen, von 
dem kleinen, leichtgebauten Schnellsegler i) bis zu dem riesigen Last- 
und Kornschiff (wie sie außer Ägypten besonders in Mcomedia gebaut 
wurden)^). Lucian hat ein solches Schiff beschrieben, das, durch Sturm 
in den Piräus verschlagen, dort als seltenes Schauspiel eine Menge 
von Neugierigen herbeilockte^). Die „Isis", ein Dreimaster, maß in 
der Länge gegen 180 Fuß (preuß.), in der größten Breite mehi' als 
den vierten Teil der Länge, in der größten Tiefe über 40 Fuß, wonach 
sich ihre Tragkraft auf etwa 1575 Tonnen (31 500 Ztr.) berechnen läßt; 
sie kam also einem großen VoUschiff gleich (die in der Regel zwischen 
800 und 1500 Tonnen halten, obwohl es auch größere gibt)*); sie 
brachte ihiem Besitzer wohl zwölf attische Talente (56 583 Mark) und 
darüber jährlich ein. Sie war bemalt, hatte zu jeder Seite des Vorder- 
teils ein Bild der Gottheit, von der sie den Namen trug, und manchen 
andern Schmuck; Besucher des Hafens, die noch nichts Ähnhches ge- 
sehen hatten, versäumten nicht, sich überall umherführen zu lassen, 
und betrachteten mit Bewunderung Masten und Segel, Tauwerk, Anker 
und Winden und die Kajüten auf dem Verdeck und sahen mit Staunen 
die braunen, fremd redenden Matrosen furchtlos in den Tauen umher- 
klettern. Ägyptische Steuermänner galten als die seekundigsten und 
waren vermutlich allgemein gesucht^). Als die höchste Zahl von Men- 
schen, die ein ägyptisches Schiff fassen konnte, nennt Aristides 1000®). 
Das Schiff, auf dem der Kaiser Claudius, auf seiner Rückkehr aus dem 



1) Philo in Flacc. p.533M. : ny.ücpovg d" Inißui tüv unliaia Tu/vi'nvTnvi'jiov. 

2) Suidas s. v. yaii. 3) Lucian. Navig. 1 — 6. 13. 4) Vgl. Graser De 
veterum re navali (1864) p. 42 u. 47. J. Smith Der Schiffbau der Römer und 
Griechen, übers, von Thiersch S. 12 — 14 berechnet den Gehalt der Isis nur auf 
1100—1200 Tonnen. 5) Philo in Flacc. 5 p. 521 M. Plutarch. Def. orac. 17. 

6) Aristid. Or. XLV n. nrjiotu/.lg p. 93 J. 600 Menschen auf einem Sclüff, 
das Gefangene von Judäa nach Rom führte: Joseph, vit. 3. Acta apost. 27, 37 
schwanken die Lesarten zwischen 76 u. 276. In der Zeit der Kreuzzüge führten 
die Transportschiffe für Pilger deren 1000, 1500 und melir an Bord. Prutz Kul- 
turgesch. d. Kreuzzüge S. 105. 



II. Die Reisen der Touristen. 145 

unterworfenen Britannien, in den Hafen von Hadria einlief, war eher 
eui ungeheurer Pahist als ein Schifft). 

Übrigens standen auch die größten Komscliiffe hinter den für den schiffe fur den 
Transport von ^larniorblöcken und Marmorsäulen eigens gebauten^), obeusken. 
und vollends hinter den zum Tragen von Obelisken bestimmten Riesen- 
schiffen zurück. Zu diesen gehörte das erste alexandrinische Schiff, 
das unter August im Hafen von Ostia eingelaufen war, ,,Acatus"; es 
hatte den nachher im großen Zirkus (jetzt auf Piazza del Popolo) auf- 
gerichteten Obelisken gebracht. Seiner Merkwürdigkeit halber hatte 
es August in den Werften von Puteoli aufstellen lassen, doch war es 
schon verbrannt, als Plinius schrieb 3). Es soll 1200 Passagiere und 
außer dem Obelisken eine Ladung von Papier, Nitrum, Pfeffer, Lein- 
wand und 400000 (röm. d. i. gegen 64 000 preuß.) Scheffel Weizen ent- 
halten haben*). Doch als das größte Wunder, das auf dem Meere ge- 
sehen worden sei, bezeichnet PUnius das Schiff, das auf Caligulas 
Befehl den für den vatikanischen Zirkus bestimmten Obehsken (jetzt 
auf dem Petersplatze) nebst vier Blöcken desselben Steines brachte, 
die sein Postament bilden sollten. Es führte als Ballast etwa 19 000 
(preuß.) Scheffel ägyptische Linsen, sein Hauptmast konnte nur von 
vier Männern umspannt werden, in seiner Länge füllte es die linke 
Seite des Hafens von Ostia zum großen Teil aus; denn dort Heß es 
Claudius später versenken, nachdem er drei turmhohe Massen aus pu- 
teolanischem Mörtel darauf hatte aufführen lassen^). Auch von dem 
Schiffe, das den von Constantius im Jahre 357 im großen Zirkus auf- 
gerichteten großem (jetzt auf dem Platze des Lateran befindhchen) 
Obelisken brachte, sagt Ammian, es sei von einer bis dahin unbekann- 
ten Größe gewesen und habe eine Bemannung von 300(?) Ruderern 
gehabt^). Allem Anschein nach ist erst in neuester Zeit die Größe der 
riesigen Transportschiffe des Altertums übertroffen worden. Noch in 
den vierziger Jahren wurden Schiffe von 1500—2000 Tonnen Gehalt 
als Wunder angestaunt'). Doch die Persia (1856), 390' lang, 45' breit, 
hatte eine Tragfähigkeit von 5400 Tonnen; der Great-Eastern, 680' lang, 
83' breit, eine Tragfähigkeit von 27 000 Tonnen; der letztere kann 



1) Plin. N. h. III 120 (praegrandi lila domo verius quam nave). 2) Id. 

ib. XXXVI 2; v^l Bruzza Iscr. de' marmi grezzi Adl. 1870 p. 136. 3) Plin. 
N. h. XXXVI 70. 4) Catal. imp. in den Abhandl. d. Sachs. Ges. II 1. 

5) Plin. N.h. XVI 201 sq. XXXVI 70. Preller Regionen 221 f. 6) Ammian. 
XVII 4, 13. Transport und Aufstellung des Obelisken auf dem Concordicnplatz 
in Paris kosteten 2 Mill. Frcs. 7) Ausland 1867 S. 722. 

Friedlaender, Darstelliiniicn. II. 8. Aufl. 10 



146 II. Die Reisen der Touristen. 

4000 Passagiere außer der Bemannung aufnehmen, neben welchen 
dann noch für 5000 Tonnen Güterfracht Raum bleibt. 

ou^ch°Aie^n- ^^^ durchschnittliche Dauer einer günstigen Fahrt von Puteoli 
dria. nach Alexandria kann man wohl auf zwölf Tage und darüber veran- 
schlagen, wenn nach der angeführten Angabe des ä. Plinius die schnellste 
bekannte Fahrt neun gedauert hattei). Eine am 11. Januar 193 in 
Arsinoe ausgestellte Papyrusurkunde ist nach dem laufenden Re- 
gierungsjahr des Kaisers Commodus datiert: von seiner am 31. De- 
zember 192 in Rom erfolgten Ermordung wußte man dort folglich 
noch nichts^). Ägypten war also den Römern damals noch nicht so 
nahe als Amerika uns jetzt ist. Die Fahrt ging über Sicilien^) und 
Malta, Die letztere Insel war nach Diodor wohlhabend und hatte 
(wie auch Gaulus und Cercina) gute Häfen; von Syracus war sie 
800 Stadien (keine volle Tagereise) entfernt*). Der Apostel Paulus 
machte die Fahrt von Malta nach Puteoli mit einem alexandrinischen 
Schiffe, das auf Malta überwintert hatte, den „Dioskuren"; in Syra- 
cus und Rhegium wurde angelegt^). 

^Mppharos!^™ ^^^ Nähe der gefahrvollen ägyptischen Küste verkündete das Licht 
des Leuchtturms von Pharos schon auf 300 Stadien (7 — 8 geograph. 
Meilen)^). Wie ein Stern schien es durch die Finsternis der Nachf) 
und konnte wegen der Beständigkeit seines Scheins leicht für einen 
solchen gehalten werden, bis dann auch am Tage der hochragende 
Marmorbau sich weißschimmernd aus der blauen Flut hob^), und 
endHch die Palmen auf Pharos in Sicht kamen^). Der Leuchtturm, 
mit dessen Verwaltung in der römischen Zeit ein kaiserlicher Frei- 
gelassener beauftragt war^o), erhielt sich bis tief in das ]\Iittelalter und 
spielt in aUen arabischen Sagen über Alexandria eine große Rolle ^i). 
Nach Benjamin von Tudela (t 1173) war auf seiner Spitze ein Zauber- 
spiegel, in dem man Schiffe, die sich in feindlicher Absicht näherten, 
auf eine Entfernung von 50 Tagereisen erkannte; durch die List eines 
Griechen wurde er zertrümmert 12). Nach der Beschreibung des Histo- 



1) Plin. N. h. XIX 1. 2) Wessely Die Daten griech. Papyrus aus röm. 
Kaiserzeit. Mitt. a. d. Sammlung der Papyrus Erzherzog Rainer II. III (1887) 
S. 11. 3) Vgl. z. B. auch Cicero Verr. II 5, 56, 146. 4) Diodor. V 12. 

6) Acta apost. 28, 11 — 13. Hausrath Der Apostel Paulus S. 466 ff. 
6) Joseph. B. J. IV 10, 6. 7) Plin. N. h. XXXVI 83. 8) Strabo XVII 1 
p. 792. 9) Ovid. Am. II 13, 8: palmiferamque Pharon. 10) IRN 6846: M. 
Aurehus Aug. üb — proc. fari Alexandriae ad Aegyptum. 11) H. v. Maltzan 
Arab. Sagen über Alexandria, Ausland 1870 S. 967.' 12) Benjamin of Tudela 
Itinerary ed. Asher I 165 f. 



II. Die Reisen d*^r Touristen. 147 

rikers Makrizi (f 1450) soll er ursprünglich 400 Ellen hoch gewesen 
sein; sein Unterteil ))is fast zur halben Höhe war viereckig, aus weißen 
Quadern erbaut, und darauf ein achteckiger Bau in der Art aufgesetzt, 
daß auf dem freibleibenden Rande des Vierecks ein Mann Raum genug 
hatte, von außen herum zu gehen, der oberste Teil hatte eine runde 
Form. Die letzte geschichthch bekannte Ausbesserung des Turmes 
erfolgte im Jahre 1303 — 4. Seitdem hat türkische Barbarei jede 
Spur dieses vielbewunderten Denkmals hinweggetilgt i), und jetzt gibt 
keine Landmarke ein fernes Signal, als etwa im Westen der Araberturm, 
und gegen Alexandria Gruppen von Dattelpalmen und die Pompejus- 
8äule2). 

Der Grieche, der Römer, der den Boden Ägyptens betrat, fand gie/^Jg^;'«^«; 
sich dort wie in einer neuen Welt. War das Nilland ihnen von jeher fur kriechen und 

1-1 1 • Q\ Römer. 

als ein einziges, von allen übrigen durchaus verschiedenes erschienen^), 
so mußte dies in jener Zeit noch in höherem Grade der Fall sein. Denn 
je länger die römische Weltherrschaft dauerte, desto einförmiger wurde 
die Welt. Mehr und mehr nivellierte im Westen die ausschheßlich 
römische, im Osten die griechisch-römische Kultur die nationalen und 
landschaftlichen Eigentümhchkeiten. In Ägypten allein erhielten sich 
gleichsam mumienartig Reste einer Kultur, mit deren Uralter ver- 
ghchen die griechische und römische von heute und gestern zu sein 
schien, und so ragte dies Land der Vergangenheit mit seinen Wundern 
und Geheimnissen wie in fossiler Erstarrung in die lebendige Gegen- 
wart hinein. Seine Natur regte die Wißbegier wie keine andere an. 
Mit Ehrfurcht sah der Fremde den heihgen, als Gott verehrten*) Strom, Der na. 
den berühmtesten der Welt, seine mächtigen, segenspendenden^) Fluten 
wälzen, deren Ausfluß das Meerwasser angeblich weiter von der Küste 
ab trinkbar machte, als das Land sichtbar blieb«). Sein in Dunkel 
gehüllter Ursprung reizte mächtig den Forschungstrieb des ganzen 
Alterturas. Lucan läßt Cäsar in Alexandria sagen, er möchte kein 
Geheimnis lieber ergründen als dies: würde ihm eine sichere Aussicht 
geboten, die Quellen des Nil zu sehen, so wolle er den Bürgerkrieg im 



1) A. V. Kremer Ägypten II 132 ff. 2) Ritter Erdkunde I 869. Der 

Leuchtturm von Pharos scheint in der Hand einer allegorischen Figur auf einem 
Sarkophag (Aquari Due sarcofagi, Bull, comun. dl Roma V 1877 p. 154 tav. 
XVIII. XIX) abgebildet zu sein; wenigstens ist Aquaris Erklärung immer noch 
wahrscheinlicher als die Lumbrosos (Bdl. 1878 p. 66 s.), der an den Leuchtturm 
von Capri denkt. 3) Ilerodot. II 35. 4) Lumbroso L'Egitto etc. p. 1—10. 

5) Athen. V 203 C: ö x"v(Jo^^6ui NeV.o>. 6) Aristid. Or. XLVIII 

p. 334. 

10* 



148 II- 1^6 Reisen der Touristen. 

Stiche lasseni). In Lucians „Schiff" wünscht sich Timolaus einen 
Zauberring, der die Kraft besäße, ihn im Fluge in ferne Länder zu 
tragen; dann würde er in alle unbekannten Teile der Erde vordringen 
und allein die Quellen des Nil kennen^). 

Die Landesnatur. j)[q Schwcllung des Nil Verwandelte im Hochsommer ganz Unter- 
ägypten in eine weite Wasserfläche, aus der Städte, Flecken und 
Häuser, auf natüi'hchen oder künsthchen Anhöhen erbaut, gleich 
Inseln ragten^) ; unzählige Fahrzeuge, manche nur aus gehöhlten Baum- 
stämmen*) oder gar aus zusammengebundenem Tongeschirr bestehend^), 
dm'chki-euzten sie^). In einer um die Zeit der Annexion Ägyptens ge- 
schriebenen Stelle spricht Virgil von dem glückhchen Volke, das an 
den Ufern des seeartig austretenden Nil wohnt und seine Ländereien 
auf bunten Kähnen umschifff^). Wie lebhaft die Eindrücke der eigen- 

veg^tation ^ und tümlichen Vegetation und Tierwelt Ägyptens die Phantasie der Römer 
beschäftigten, davon geben die zahlreichen ägyptischen Landschaften 
auf Mosaiken und Wandgemälden Zeugnis, mit denen man Wohnzim- 
mer und andere Räume schmückte 8). Auf Gewässern, die dicht mit 
den weißen Blumen des Lotos bewachsen sind, sieht man hier Sumpf- 
vögel schwimmen; zwischen hohen Schilf- und Staudengewächsen ver- 
birgt sich der Hippopotamus, lauert das Krokodil; am Ufer schleicht 
der Ichneumon, züngelt die Schlange, putzt sich der Ibis mit seinem 
krummen Schnabel; hoch über dem Dickicht wiegen Palmen auf 
schlanken Stämmen ihre befiederten Kronen®). Auch für den Kaiser 
Severus hatte die Reise dm'ch Ägypten besonders wegen der Neuheit 
der Tiere und der Gegenden Reiz^o). Das Interesse an der Tierwelt des 
Landes zeigt am meisten das Mosaik von Palestrinaii), dessen obere 
Hälfte eine öde Berglandschaft dai'stellt, die verschiedenen wirkHchen 
und fabelhaften Tieren als Aufenthalt dient; in den unteren, wo man 
angebaute Gegenden am Nil mit vieler Ai'chitektur und das menschliche 
Treiben in denselben sieht, dienen zur Staffage der Nülandschaften 
Ibisse, Wasservögel, Krokodile und Hippopotamusse, welche letztere 



1) Lucan. Pharsal. X 189 — 192 ; vgl. 194 ss. Vermutlich ist die ganze Stelle 
durch Neros Expedition (oben S. 104) veranlaßt. 2) Lucian. Navig. 44. 

3) Seneca Quaest. nat. IV 2 11. 4) Heliodor. Aethiop. I 31. 5) Strabo 
XVII p. 788. Juv. 16, 126 sq. 6) Strabo ib. 7) Verg. G. IV 287. 
8) Einige derselben hat zusammengestellt Jahn Wandgemälde des Columbar, 
der Villa Doria Panfih S. 22. Vgl. Heibig Wandgemälde der verschütteten Städte 
S. 393 ff. 9) Heibig Unters, über die campan. Wandmalerei S. 101 u. 302. 
10) Sever. c, 17. 11) Vielleicht Nachahmung eines alexandrinischen Teppichs 
(unten S. 156. 1) (nach E. Q. Visconti) Lumbroso p. 31. 



II. Die Reisen der Touristen. 



149 



von Jägern auf einer Nilbarke mit Lanzen gejagt werden^). Da auch 
ein Taubenhaus dort abgebildet ist, scheint es, daß diese schon damals 
in Ägypten häufig waren ; gegenwärtig bilden sie in Form kegelartiger 
Aufsätze, namentlich in Oberägypten, eine Art von zweitem Stockwerk 
der Hütten in den Dörfern^). Ähnliche Häuser wie die auf den ägyp- 
tischen Landschaften der Römer dargestellten Gartenhäuser soll es 
in Dongola geben 3). Daß übrigens die Wunder Ägyptens ins Fabel- 
hafte erweitert wurden, zeigt unter anderm die Sage vom Phönix: 
daß dieser Vogel in Ägypten zu gewissen Zeiten gesehen werde, war 
nach Tacitus nicht zweifelhaft*). PHnius berichtet von einer Palme 
in Chora bei Alexandria, die mit dem Phönix zugleich absterben und 
darauf aus sich selbst neu erwachsen sollte; er fügt hinzu, als er dies 
sclirieb, habe sie eben Frucht getragen^). Auch an die Existenz der 
Pygmäen, mit denen die ägyptischen Landschaften gern staffiert wur- 
den«), glaubte man, und zwar, wie neuere Forschungen gelehrt haben, 
nicht ganz ohne Grund'). Der Epicureer Philodemos gibt an, daß 
es dergleichen in Akoris (in Mittelägypten) am östhchen Nilufer gebe»). 
Man hatte auch Nachahmungen ägyptischer Architekturen und Gegen- 
den im großen, wie Hadrian in seiner Villa zu Tibur ein Kanobus®), 
Sever, wie es scheint, ein Labyrinth und ein Memphisi*^). 

Und wie die Natur Ägyptens ewig dieselben wunderbaren Schau- 
spiele bot, so auch seine Monumente, die ältesten, kolossalsten, staunens- 
würdigsten, die das Altertum kannte. An diesen künsthchen Stein- 
bergen, Riesentempeln und Riesenpalästen, unermeßlichen in Felsen 
gegrabenen Gängen und Höhlen, den Wäldern von Kolossen und 
Sphinxen, den zahllosen mit farbenprangenden Bildern und geheim- 



Pygmäen. 



Denkmäler. 



1) Die Hauptpublikationen nebst ausführlicher Beschreibung bei Wörmaun 
Die Landschaft in d. Kunst d. alten Völker S. 304 ff. 2) Stephan Äg\T)ten 

S. 51 und 367. 3) Westphal Die röm. Campagna S. 104. 4) Tac. A. VI 28. 

5) Plin. N. h. XIII 42. 6) Die Pvgmäendarstellungen bei Jahn Archäol. 

Beitr. S. 418 ff. Heibig Wandgemälde S.' 381— 383. 7) Nach Schweinfurth 

Im Herzen von Afrika II 131—155 sind die im Süden der Monbuttu, etwa zwi- 
schen 1 u. 2 Gr. n. Br. wohnenden Akka, die durchschnittlich 1,6 Meter groß 
werden, ein GUed in der langen Kette von Zwergvölkern, welche, mit allen Zeichen 
einer (ihrer Auflösung entgegengehenden) Urrasse ausgestattet, sich quer durch 
Afrika längs des Äquators erstreckt. Sie sind ein Jägervolk, besonders ge- 
schickte Elefanten Jäger. Ihr einziges Haustier ist das Huhn. Ein pompejani- 
sches Mosaik ,, stellt die Pygmäen dar, umgeben von ihren Häuschen und Hütt- 
chen, alles voll Hühner". 8) T. I, 12. 9) Hadrian. c. 26. 10) Marini Atti 
degli fr. Arv. p. 556 = CIL VI 461: qui locus appellatur Memplii — auf einem 
Gute Severs. Vgl. p. 628 und CIG 5922 {o jo7ioi ylußvoirito,); Lüders Die 
dionys. Künstler S. 62 A. 



150 II. Die Reisen der Touristen. 

nisvoUen Schriften überdeckten Wänden schien die Zeit machtlos vor- 
überzugehen. Es war immer dasselbe, was schon seit Jahrhunderten 
Tausende und Abertausende angestaunt, beschrieben und geschildert 
hatten, und doch immer neu und überwältigend. Keine modernen 
Bauten und Gebilde störten die Einheit dieser übermenschlichen Werke, 
da auch neuere Tempel und Skulpturen den alten nachgebildet und 
Hieroglyphen nach wie vor angewendet wurden^). 
^*" taänölfe. ^^ Endüch erhielten sich dort manche fremdartige und in der ganzen 
übrigen Welt unerhörte Sitten und Gebräuche: dahin gehörte z. B. 
das künsthche Ausbrüten der Hühnereier (im Altertum durch Mist- 
wärme)2), das auch das Interesse der über Ägypten nach dem heihgen 
Lande reisenden Pilger des Mittelalters erregte^) und noch heute (be- 
sonders in Kairo) betrieben wird*); ferner das ebenfalls noch jetzt 
geübte Erklettern der Palmen, wobei die Kletternden ein Seil zugleich 
um ihren Leib und den Stamm schlingen und innerhalb dieser Schlinge 
von einem Knoten desselben zum andern aufsteigen^). Doch am 
fremdartigsten und merkwürdigsten erschien den Besuchern Ägyptens 
immer der dortige Gottesdienst, in welchem begreiflicherweise die 
Verehrung der Tiere ilire Neugier und Verwunderung am meisten 
erregte. 

So blieb das Interesse für Ägypten nicht nur immer gleich lebendig, 
sondern es hatte auch immer den gleichen Inhalt; noch gegen Ende 
des 3. Jahrhunderts^) waren (nach dem Verfasser der ,, äthiopischen 
Geschichten", Heliodor) Erzählungen und Berichte von Ägypten für 
griechische und (gewiß auch römische) Ohren die anziehendsten, und 
die Hörer wurden nicht müde, nach den Pyramiden, den Königsgräbern 
und aU den andern Wundern des Fabellandes zu forschen'). Von den 
Reisen der . Kai- vorzugswcisc odcr ausschließlich aus Interesse für Ägypten unter- 
^ "ten. ^^ nommenen Reisen einiger Kaiser, Kaiserinnen und kaiserlichen Prinzen, 
wie des Germanicus im Jahre 19, des Hadrian (130), des Septimius 
Severus in Begleitung von CaracaUa und Julia Domna und zwar bis 

1) Letronne Rec. d'inscr. etc. I p. 210. Vgl. Marquardt StV. P 440, 6—9. 
Eine Ausnahme machen die Ruinen der von Hadrian angelegten Stadt Antinoo- 
polis, vgl. Mannert X 1, 396. 2) Plin. N. h. X 153 sq. Hadrian. in vit. 

Satumini c. 8. 3) Fei. Fabri Evagatorium (Bibl. d. üt. Vereins zu Stuttgart 
Bd. II— IV) III 58. Reisen des Samuel Kiechel (ebendas. Bd. LXXXVI 442). 
Wilh. V. Boldensele Itinerarium (Ztschr. d. histor. Vereins f. Niedersachsen 1852 
S. 249). 4) Stephan Das heutige Ägypten S. 126. 6) PHn. N. h. XIII 29. 

Lucian. De dea Syria 29. Abgebildet Keller, Wandbild der Villa PamfiU, Rom. 
Mitt. 1890 S. 157—160. 6) Rohde Gr. Romana s. 495 ff. 7) HeUodor. 

Aethiop. II 27. 



II. Dio Reisen der Touristen. 251 

zur Grenze Äthiopiens (202)^) wird später die Rede sein. Titus besuchte 
auf der Rückkelir von Judäa im Jahre 70 von Alexandria aus wenig- 
stens Memphis^), die Ai)sicht Caligulas und Neros, nach Ägypten zu 
reisen, bheb unausgeführt^); doch M. Aurel ist dort gewesen*), wahr- 
scheinhch auch L. Verus^). 

Die Hauptstadt Ägyptens, Alexandria«), bot dem Fremden ganz Alexandra. 
andre Eindrücke als das übrige Land. Eine relativ moderne, nicht ^^schöi^e^it. " 
ägyptische, sondern griechisch-orientalische Stadt, war sie in Bauart 
und Anlage von andern in der macedonischen Zeit entstandenen 
Städten nicht wesentlich verschieden, wie das die Ruinen derselben in 
Kleinasien, Syrien, Cyrene bestätigen. Über die Anlage Alexandrias 
haben die auf Veranlassung Napoleons III. durch den Hof-Astronomen 
des Vizekönigs von Ägypten Mahmud-Bey veranstalteten, im Jahi*e 
1867 vollendeten Ausgrabungen neues Licht verbreitef). Die Zuver- 
lässigkeit ihrer Ergebnisse ist durch neue 1898/99 ausgeführte Gra- 
bungen im allgemeinen bestätigt worden. Wenn Mahmuds Straßen- 
netz, das aus der vierten Bauperiode der Stadt stammt, auch erst der 
nachhadrianischen Zeit anzugehören scheint, ist es doch von dem 
ursprünglichen so gut wie gar nicht abgewichen^). Nach Mahmud 
betrug der ganze Umfang der Stadt innerhalb der Mauern 15 800 Meter 
oder ungefähr 86 Stadien, so daß bei den zum Teil höhern Angaben 
der Alten (die höchste 16 375 römische Schi-itt)^) die Vorstädte ein- 
gerechnet sein müssen. „Die Nachgrabungen haben ein vöUig recht- 
winkliges Netz von 7 der Länge nach von WSW. nach ONO. und 12 
der Breite nach von WNW. nach SOS. die Stadt durchschneidenden 
Hauptstraßen erwiesen". Die eigentliche Zentralverkehrsader unter 
den Längsstraßen, welche nach Osten hin die Stadt in ihrer mittleren 
Breite durchschnitt und weiterhin nach Kanobos führte (und vielleicht 



1) Dio LXXV 13. CIG 5973. 2) Sueton. Titus c. 5. 3) Philo ad Gaj. 
p.595 M. Sueton. Nero c.l9. 20. 4) Dio LXXI 28. 5) Letronne Rec. des inscr. 
II 310; vgl. CIÜ 4775. 4780 und die Addenda. 6) Die große Reichhaltigkeit des 
zur Schilderung von Alexandria vorhandenen Materials wird es hoffentlich ent- 
schuldigen, wenn ich dieselbe etwas mehr ausgeführt habe, als der Zweck dieses 
Abschnitts es verlangt. 7) Zur Topographie des alten Alexandria, nach Mahmud 
Beys Entdeckungen, bearbeitet von Kiepert, Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdkunde 



zu Berlin Vll 337 ff. Die Schrift von Neroutsos-Bey L'ancienne Alexandrie 
war mir nicht zugänglich. 8) Noack Neue Untersuchungen in Alexandrion. 

Mitt. d. archäol. Instituts in Athen XXV 1900 S. 215 ff. Puchstein Alexandria 
in RE2. 9) Kiepert S. 341; vgl. T. I 8, 1. Vgl. Lumbroso L'Egitto al terapo 

dci Greci e dei Romani p. 87 s. 



152 II- Diß Reisen der Touristen. 

die Kanobische, sicher „der Korso" [cfod«OL,]i) hieß), ist fast ihrer 
ganzen Länge nach Hauptstrai^e geblieben. Ihre Breite, die Strabo 
auf etwa 36 Meter angibt, beträgt in der Tat nicht volle 20. An beiden 
Seiten zogen sich, die Fußwege vom Fahrdamm abschließend, in der 
ganzen Länge der Straße (30 Stadien = ^/^ Meilen) Säulengänge hin, 
von denen sich vielfache Spuren erhalten haben. In den dieser Haupt- 
straße parallel laufenden Längsstraßen betrug die Pflasterbreite nur 
6,65 Meter. Die ebenfalls mit Säulengängen eingefaßte (wahrscheinlich 
von dem Tor der Sonne nach dem des Mondes führende)^) Hauptquer- 
straJße hatte dieselbe Breite wie die Kanobische^). Das Straßenpflaster 
besteht aus Blöcken der härtesten Gesteine (Basalt und harter Kalk- 
stein) und ist an den Seiten durch eine ununterbrochene Reihe oblonger 
Quadern fest eingefaßt. Die 12 in der Richtung nach dem Meer laufenden 
Hauptstraßen waren sämtlich mit verdeckten Kanälen versehen. Die 
statthchen, massiv aus Stein gebauten, sämtlich mit fließendem Wasser 
versehenen*) Häuser hatten flache Dächer^). Nach Strabo bildete das 
Quartier der Königspaläste mit den dazu gehörigen Lustgärten, dem 
Museum und der Königsgruft, die auch den Leichnam Alexanders des 
Großen in einem gläsernen Sarge enthielt (nachdem der frühere goldne 
von Ptolemäus Alexander I. eingeschmolzen war)^), den vierten Teil 
der (griechischen) Stadf^). Unter den Prachtbauten, von denen sie 
voU wai-, hebt er besonders das Gymnasium mit mehr als 1 Stadium 
langen Säulengängen und das Paneum hervor, einen künstlichen Hügel, 
dessen Spitze man auf Schneckenwegen erstieg, um von dort das ganze 
Panorama der Stadt zu übersehen®). Das von Strabo nur beiläufig 
erwähnte, dem ersten Kaiser geweihte Cäsareum oder Augusteum (ein 
von Kleopatra als Tempel des Antonius begonnener Bau)^) mag seine 
Vollendung erst später erhalten haben; Philo beschreibt es als einen 
weiten Tempelbezirk mit Portiken, Sälen, Bibhotheken, Hainen, 
Propyläen, voll von Weihgeschenken, Statuen und Gemälden, in Gold 



1) Lumbroso Bdl. 1874 p. 14. Wachsmuth Zur Topogr. v. Alexandria. Rhein. 
Mus. XLII (1887) S. 464 ff. 2) AchiU. Tat. V 1. Auf dem Schnittpunkte der 
beiden Hauptstraßen, dem Mittelpunkte der Stadt (wo das ()i/.(caTi,()tor, die ("d<Tr;, 
die Paläste mit dem (Jlftrt lagen), erhob sich später das (nicht viel vor dem An- 
fang des 4. Jahrhunderts erbaute) Tetrapylon. Lumbroso SuUa descriz. Straboniana 
di Alessandria, Adl. 1876 p. 14—16. Id. L'Egitto p. 138. 3) Kiepert S. 341 
—344. 4) Mommsen RG. V 682. 5) Caes. BeU. Alex. I 1. 6) Gut- 

schmid zu Sharpe Gesch. Ägj^jtens II 91. 7) Strabo XVII 1 p. 793 sq.; vgl. 
Kiepert a. a. 0. S. 346. 8) Strabo ib. p. 795. 9) Lumbroso SuUa descriz. 
Strabon. di Alessandria, Adl. 1876 p. 10. Id. L'Egitto p. 157—161. 



II. Die Reisen der Touristen. 153 

und Silber prangend^). Das ebenfalls von Strabo nur beiläufig genannte 
Serapeum ist vielleicht von Hadrian, der auch Alexandria mit Bauten 
reich ausstattete^), selir erweitert und verschönert worden. Es bestand 
aus einem Säulenhof, dessen Mitte die Pompejussäule einnahm, davor 
zwei Obeüsken ; hinter den Hallen lagen Räume für Kultuszwecke und 
die von den Arabern verbrannte Bibliothek, vor ihnen ein Propyläon 
mit Kuppel. Amniian sagt, daß es mit seinen gewaltigen Säulenhallen, 
lebenatmenden Statuen und der übrigen Masse von Kunstwerken so 
reich geschmückt erschien, daß es nur hinter dem römischen Capitol 
zurückstand^); in der unter Constantius verfaßten Weltbeschreibung 
wird es ein in der ganzen Welt einziger Anblick genannt*). 

Schon in Diodors Zeit hatte Alexandria nach amthchen Angaben Bev-.ikerunR. 
mehr als 300 333 freie Einwohner^). Da nun der Wohlstand der Stadt 
seit der Schlacht von Actium ungemein wuchs und sie überdies durch 
die Leichtigkeit des Ei'werbs und die lockendsten Genüsse eine fort- 
währende Einwanderung aus den übrigen Städten und vom Lande 
herbeigezogen haben nmß, dürfte sich die Bevölkerung während der 
ersten Jalirhunderte mehr als verdoppelt und mit Einschluß der 
Fremden und Sklaven über eine Million betragen haben. Die Folge 
dieses Wachstums war eine Erweiterung der Stadt: die (in Strabos 
Zeit verödete)^) Insel Pharos wurde (vielleicht nebst dem Heptastadion) 
neu besiedelt, und die Neugründung erhielt den (in zwei Inschriften 
des 2. Jahrhunderts vorkommenden)') Namen Neapolis^). Die Be- 
völkerung bestand teils aus Ägyptern, Griechen und Juden 9), 
teils war sie eine i\Iischbevölkerung, hauptsächlich, doch keineswegs 
ausschließlich, aus der Vermischung der beiden ersten Nationeni») 
hervorgegangen. Die Juden wohnten in Philos Zeit größtenteils in 
zwei von den fünf (mit Buchstaben bezeichneten)") Quartieren der 
Stadti2), einzeln aber in allen, daher man ihre zahh-eichen von Bäumen 
umgebenen Synagogen in allen Stadtteilen sahi^); die nach jüdischen 
Quellen sehr prächtige Hauptsynagoge soll unter Trajan zerstört 
worden sein^*). Unter Nero scheinen (nach Josephus) die alexandri- 
nischen Juden auf ein Quartier (das Delta) beschränkt gewesen zu 

1) Philo Leg. ad Gaj. 567 M. 2) Euseb. Chron. ad a. 119. 3) Ammian. 
XXII 16, 12. 4) Expos, t. mundi 35. 5) Diodor. XVII 52 sq. 

6) Strabo XVII p. 792. 7) CIL VIII 8394. Henzen 6929. 8) Wachsmiith 

Z. Topogr. V. Alexandria, Rhein. Mus. XLII (1887). 9) Marquardt StV. l^ 

455. 10) Ders. das. 283, 5. 11) Pliilo in Place, p. 525 M. Lumbroso 

Cenni sull' antica Alessandria, Adl. 1875 p. 14 s. 12) Philo ib. 13) Id. 

Leg. ad Gaj. 565 M. 14) Grätz Gesch. der Juden IV S. 142 f. 



Welthandel uud 
Reiehtum. 



• 154 II- Di^ Reisen der Touristen. 

Fremdeuver- seini). Römer und andere Europäer müssen hier, auch abgesehn von 
der starken (zum großen Teil aus der Bürgerschaft und dem Lager von 
Alexandria rekrutierten, wenig Occidentalen enthaltenden )2) Garnison 
und dem großen Beamtenpersonal immer in nicht geringer Zahl vorüber- 
gehend oder auf die Dauer ansässig gewesen sein. Dazu führte der 
Welthandel die afrikanischen und asiatischen Völkerschaften in Menge 
aus den weitesten Fernen wie in keiner andern Stadt der Erde zu- 
sammen: Äthiopier, Libyer und Araber sah man hier neben Skythen, 
Persern, Baktrern und Indern^). 

Der Hafen von Alexandria war der einzig sichere auf der ganzen, 
5000 Stadien (125 geogr. Meilen) langen Strecke der asiatischen und 
afrikanischen Küste zwischen Joppe und Parätonium*). An der Mün- 
dung der einzigen Wasserstraße eines unermeßlich reichen Hinterlandes, 
in der Mitte der drei Weltteile, „an der Schwelle zwischen Orient und 
Occident, an der Straße nach Indien''^) gelegen, war Alexandria, wie 
Dio von Prusa sagt, ein Mittelpunkt der ganzen Erde, der die fernsten 
Völker, wie der Markt die Bewohner einer Stadt, versammelte und mit- 
einander bekannt machte^). Diese beispiellos günstige Lage machte 
Alexandria zum ersten Handelsplatz, ja vor der Kaiserzeit in den 
Augen mancher zur ersten Stadt der alten Welf^). Später behauptete 
es unbestritten die zweite Stelle nach Rom^), welche ihm auch im 
3. Jahrhundert nur Carthago und Antiochia allenfalls streitig machen 
konnten 9), Aber erst seit Ägypten ein Glied dieses Ungeheuern Frei- 
handelsgebiets geworden war, konnten all jene Vorteile seiner Lage 
ilu-e volle Wirkung üben. Der Handel nahm sogleich einen gewaltigen 
Aufschwung, und die Alexandriner erkannten dankbar den ungemeinen 
Gewinn an, den ihnen die Annexion ihres Landes durch August brachte. 
Sie verehrten ihn in dem erwähnten Tempel als Beschützer der Schiff- 
fahrt, sie feierten ihn als den Herrscher des Meeres und des Festlandes, 
als Jupiter Befreier, als den Stern von Hellas, den der rettende Jupiter 
habe aufgehen lassen^o); und als er in seinen letzten Tagen bei Puteoli 
vorüberfuhr, brachte ihm die Bemannung eines dort eben gelandeten 
alexandrinischen Schiffes, bekränzt und in weißen Kleidern, wie einem 
Gotte Weihrauchspenden dar; sie priesen ihn als den, dem sie das Leben, 



1) Joseph. B. J. II 18, 7 u. 8. 2) Mommsen RG. V 593. 3) Dio 

Chrys. Or. XXXII p. 373 M. 4) Diodor. I 31. 6) Stephan Das heu- 

tige Ägypten S. IX. 6) Dio Chrys. Or. XXII p. 372 M. 7) Diodor. XVII 52. 

8) Joseph. B. J. III 2, 4. Dio Chrys. 1. 1. Aristid. Or. XIV p. 205 J. 
9) Herodian. VII 6, 1. IV 3, 7. 10) Preller RM. IF 448 f. 



II. Die Reisen der Touristen. 155 

die Schiffahrt, den Genuß der Freiheit und aller Glücksgüter ver- 
dankton i). Die Einfulu- aus iVrabien und Indien betrug schon 6 Jahre 
nach der Schlacht bei Actium weit mehr als das Sechsfache von dem, 
was sie unter den letzten Ptolemäern betragen hatte^) (damals waren 
etwa 20 Schiffe jährlich nach Indien ausgelaufen, im Jahre 25 v. Clir. 
gingen allein aus Myos-Hormos dorthin 120)^); nicht minder steigerte 
sich die Einfuhr aus dem Innern Afrika*); und der Absatz der Waren, 
die den Gegenstand dieses alexandrinischen Transithandels bildeten, 
nach Italien und dem Westen muß mit dem Steigen des Luxus und 
dem Fortschritt der Kultur in den Provinzen während der ersten 
Jahrhunderte noch selu' zugenommen haben. Karawanen und Handels- 
flotten brachten Jahr aus Jahr ein die Schätze des Südens und Ostens, 
selbst der fernsten Fabel- und Wunderländer hierher. Das Köstlichste 
und Seltenste, was die Welt kannte, higerte hier in Massen. Goldstaub, 
Elfenbein und Schildkrötenschalen aus dem Troglodytenlande, Ge- 
würze und Wohlgerüche aus Ai'abien, Perlen vom persischen Meer- 
busen, Edelsteine und Byssus aus Indien, Seide aus China, — all diese 
und unzählige andre Waien, meist von der höchsten Kostbarkeit, 
wurden hier aufs neue verladen, um in Rom und anderwärts zum Teil 
zum Hundertfachen des Einkaufspreises abgesetzt zu werden^). Schon 
in Strabos Zeit war die Ausfuhr bedeutender als die Einfuhr^). 

Neben diesem Welthandel, der Tausenden Lebensunterhalt, Wohl- Industrie, 
stand und Reichtum gab, von dem großen Kaufmann, dessen Schiffe 
nach der Malabarküste und Puteoli segelten, bis herab zu den Last- 
trägern des Hafens"^), hatte Alexandria eine großartige Industrie. Die 
dortigen Webstühle lieferten die in alle Welt, selbst nach Britannien 
versendete, berühmte Leinwand aus dem einheimischen Flachs in allen 
Graden der Feinheit; für den Export nach Arabien und Indien wurden 
die Kleider der Nationaltracht des Volks, für das sie bestimmt waren, 
entsprechend gearbeitet^). Nicht minder berühmt und weit verbreitet 



1) Sueton. Aug., c. 98. Oben S. 4, 2. 2) Strabo II 4, 10 p. 118. XVII 1, 13 
p. 798. Über den Handel unter den Ptolemäern Lumbroso Rech. s. Teconomie 
politique s. les Lagides p. 138 ss. 3) Mommsen RG. V 616 glaubt, daß dieser 
große Aufschwung dadurch erreicht worden sei, daß den arabischen und indischen 
Fahrzeugen die ägyptischen Häfen durch Differentialzölle tatsächlich geschlossen 
wurden. 4) Strabo XVII 1, 13. 5) Hock Rom. Gesch. I 2 S. 281—290. 
6) Strabo p. 793. 1) Lucian. Toxaris 31. Die Verspottung der Ägypter als 

Lastträger (Suidas S. «lyi'riti't^nf: < vtoi lyirc-iü'Oorrrei x((} (J;f (cyifoqooot oyTcs 

cf. sub f'c/!^orpn.,o„ Und Intpp. zu Cass. Dio LXII 6) hängt hiermit nicht zu- 
sammen. Lumbroso a. a. 0. p. 100 ss. 8) Blümner Die gewerbl. Tätigkeit d. 
Völker d. klass. Altert. S. 8. 



156 II. Die Reisen der Touristen. 

waren die bunt gemusterten Wollenstoffe, die noch im Mttelalter ihren 
Ruf behaupteten, darunter kostbare Zeuge mit eingewirkten Figuren 
von Tieren und Menschen, auch ganzen Szenen, zu Kissenüberzügen, 
Teppichen und Gewändern i). Aus den Glasbläsereien gingen die 
buntesten, künsthchsten und kostbarsten Gläser in allen Gestalten 
und Farben hervor; aus den Papyrusfabriken alle Arten des Schreib- 
materials, vom dünnsten Blatt bis zum gröbsten Packpapier^). Der 
Ertrag der Papierfabriken des Firmus, der unter Aurelian als Kron- 
prätendent auftrat, war so groß, daß er sich rühmte, von Papyrus und 
Leim ein Heer unterhalten zu können^). Auch die wohlriechenden 
öle und Essenzen von Alexandria erfreuten sich eines großen Rufs*). 
In den Weihrauchoffizinen mußten die Arbeiter, um Entwendungen 
zu vermeiden, mit angesiegelten Schürzen und Masken oder dichten 
Netzen vor dem Gesicht arbeiten und nackt die Werkstatt verlassen^). 
Das rastlose Treiben einer so Ungeheuern erwerbenden, arbeitenden 
und schaffenden Bevölkerung imponierte um so mehr, wenn man es 
mit dem müßiggängerischen und unproduktiven Gewühl und Getümmel 
. Roms verghch. Es war dies, was neben der in einem Welthafen natür- 
lichen Vermischung und VerwÜTung der Rehgionen und Kulte 6) vor 
allem Hadrians Staunen bei einem wiederholten Besuch von Alexandria 
erregte. Niemand, so schrieb er im Jahre 134 an seinen Schwager 
Servianus, ist hier untätig, jeder treibt irgend ein Gewerbe. Die Poda- 
grischen haben zu schaffen, die Bünden haben zu tun, nicht einmal 
wer das Chiragra hat, geht müßig. Das Geld ist ihr Gott, ihn beten 
Juden, Christen und alle andern an"^). 
A^sSsseX«. I^^ß diß Bevölkerung der reichen Fabrik- und Handelsstadt in 
hohem Grade übermütig war, ist natürlich. Zu dem Kaufmannsstolz 
gesellte sich „bei der aufgeblasenen und frechen Nation" das Bewußt- 
sein der Unentbehrlichkeit Ägyptens für Rom, dessen Existenz zum 
großen Teil auf dem Ausfall der dortigen Ernten und der Kornzufuhi' 
von dort beruhte^). Wenn jemand den Nil lobt, sagt Dio von Prusa 
den Alexandrinern, seid ihr so stolz, als kämt ihr selbst aus Äthiopien 



1) Ders. das. 10 f. 2) Ders. das. 11—13. 15. 3) H. A. Firm. c. 3. 4) Blümner 
S. 15 f. 5) PUn. N. h. XII 59. 6) Lumbroso L'Egitto p. 97 s. 7) Vit. 
Satumini c. 8 (wo für unus iUis deus est nach der Emendation von Lehrs zu 
lesen ist: nummus iUis deus est; vgl. Juv. 1, 113; ebenso Renan L'eglise ehret, 
p. 189, 3 und schon Gutschmid bei Sharpe Gesch. Äg. II 146, 3: Unus ilMs deus 
Nummus est). Ders. S. 147, 1. über die Echtheit des Briefs, welche Hausrath 
Neutestam. Zeitgesch. III 534 f. bezweifelt, Mommsen RG. V 676, 1. 585, 2 ent- 
scliieden leugnet. 8) Plin. Paneg. c. 31. 



II. Die Reisen der Touristen. 157 

geflossen^). Wo die ungeheuersten Reichtümer gewonnen wurden, wo 
Millionen in Umlauf waren, und auch der Proletarier mit leichter Mühe 
genug erwarb, um seine i\Ialilzeit von frischen oder geräucherten 
Fischen mit Knoblauch, Schnecken^), Mehl- oder Linsenbrei^), oder 
einem aus Gekröse bereiteten Gericht in einer Garküche zu halten*) 
und sich in dem behebten Gersteubier zu berauschen^) — da war 
natürlich auch die Üppigkeit und Ausgelassenheit groß. Die den 
Ägyptern eigentümliche Witzelei und Spottlust war hier unbezähmbar 
und steigerte sich bis zur zügellosen Frechheit^); selbst die Mächtigsten, 
selbst die Kaiser, selbst ihre Wohltäter blieben nicht verschont, auch 
die Gefalu* konnte die Ausbrüche dieses Hanges nicht zurückhalten. 
Die von Prusa betrachtete es als Beweis von Mut, daß er vor den 
Alexandrinern aufzutreten wagte, ohne ihren Lärm, ihr Gelächter, 
ihren Zorn, ihr Pfeifen und Zischen und ihren Spott zu fürchten, womit 
sie alle in Schrecken setzten"^). Seneca durfte es seiner mütterhchen 
Tante zum Ruhme anrechnen, daß sie als Gemahlin des Vizekönigs 
von Ägypten^) während einer Zeit von sechzehn Jahren von aller 
üblen Nachrede verschont gebheben sei, in einer Stadt, „die so geist- 
reich und redefertig ist, wo es die Verunglimpfung ihrer Regierung 
gilf'ö). Der milde Vespasian wurde durch die Schmähungen, mit 
denen die Alexandriner ihn wegen der ihnen auferlegten Steuererhöhung 
überhäuften (sie nannten ihn u. a. den „Salzfischhändler"), so auf- 
gebracht, daß er sie ernstlich zu bestrafen beabsichtigte: als Titus für 
sie gebeten hatte, riefen sie diesem zu: „Wir verzeihen ihm: er versteht 
noch nicht, sich als Kaiser zu benehmen"io)! jch habe dieser Stadt, 
schreibt Hadrian an Servianus, alles bewilligt, ihre alten Privilegien 
ihr zurückgegeben, neue hinzugefügt, so daß sie mir während meiner 
Anwesenheit Dank abstatteten; sobald ich aber fort war, haben sie 
über meinen Adoptivsohn Verus (?) und über Antinous ihre Spaße 
gemacht" 11). Caracalla rächte sich für die Spöttereien der Alexandriner, 



I) Dio Or. XXXII p. 373 M. 2) Galen. XVII B. 492. Id. XI 42. 

3j Lumbroso L'Egitto p. 56, 2. 4) Athen. III p. 94. 5) Varges De statu 

Aegj'pti p. 72. Hehn Kulturpflanzen u. Haustiere« S. 158. Vgl. Dio Chrys. 
p. 387 M. Das ägyptische Bier Mizr (aus Weizen, Gerste und Hirse) war unter 
den Kalifen ein willkommenes Steuerobjekt. Kremer Kulturgesch. d. Orients II 204. 
6) Vgl. T. I, II 2. 7) Dio ib. p. .367 M. 8) Für diesen hält Borghesi 

Oeuvres IV 422 L. AemiUus Rectus. Desgl. Lumbroso Bdl. 1877 p. 52; dagegen 
Letronne Rec. p. servir etc. I 235 Vitrasius Pollio. Cantarclü, Rom. Mitt. XIX 
1904 p. 15—22 setzt Aomilius Roctus ins Jahr 14, Vitrasius Pollio 31/32. 
9) Seneca Consol. ad Helv. 19, 6. 10) Suoton. Vespas. c. 19. Dio LXVl 8. 

II) Vita Satumini c. 8. Verus wurde erat 135 adoptiert; daher der oben 



J58 II- ^^^ Reisen der Touristen. 

die ihm zu Ohren gekommen waren, im Jahre 215 dm*ch ein furcht- 
bares Blutbad^). 

So war also dort, wie auch Dio rügt, Scherz, Gelächter und Lust- 
barkeit überall, Ernst und Sammlung für höhere Interessen nirgend zu 
finden^). Auch hier drehte sich alles um Brot und Schauspiele^). Ob- 
wohl Alexandria (schon in Strabos Zeit) ein Amphitheater hatte*), waren 
(wenigstens hundert Jahre später) die Spiele der Rennbahn und des 
Theaters am meisten behebt, und neben Possen, Vorstellungen von 
schauspide und Gauklem uud Tierkämpf en^) war es vor allem Tanz und Musik, woran 
das Volk mit Leidenschaft hing^). Die Bevölkerung von Alexandria 
war so musikverständig wie keine andere ; auch Leute, die nicht einmal 
lesen und sclireiben konnten, hörten jede falsche Note eines Zither- 
spielers heraus'^). Die alexandrinischen Künstler waren im Spiel der 
Saiten- und Blasinstrumente gleich geschickt^). Die dortige Musik, 
wahrscheinlich in der hellenistischen Periode aus einer Verbindung der 
griechischen mit der altägyptischen entstanden, gewann sehr schnell 
auch in Rom eine große Verbreitung und scheint auf die griecliisch- 
römische Musik einen dauernden und wesentlichen Einfluß geübt zu 
haben»). In Alexandria selbst war nach Dio Gesang und Saitenspiel 
ein unfehlbares Beschwichtigungsmittel der lärmenden Massen, eine 
Panacee für alle Übel^o), und Sänger, Sängerinnen und Zitherspieler 
entzückten das Volk bis zur Raserei "). Auch die leidenschaftliche 
Teilnahme für den Ausgang der Wagenrennen führte häufig zu tumid- 
tuarischen, ja blutigen Szenen^^). 

Überhaupt war der Pöbel von Alexandria besonders gefährlich, 
nicht bloß, weil es der Pöbel einer großen Seestadt war, sondern auch, 
weil er aus der Hefe verschiedener Nationen und einer daraus hervor- 
gegangenen MischHngsbevölkerung bestand. Es bedurfte nur eines 
Häufige Tu- Funkens, um den hier immer bereiten Zündstoff in Brand zu setzen: 
™ ' ein Nichts konnte diese üppige, vergnügungssüchtige Stadt in ein wild- 
gärendes Chaos verwandeln! 3). Aufwiegler und Demagogen bedienten 



S. 156, 7 erwähnte Zweifel an der Echtheit des ganzen Briefes. 1) Herodian. 
IV 9 2., Dio LXXVII 22. 2) Dio 1. 1. init. ; p. 379 M. 3) Ib. 370 M. 
4) Strabo XVII p. 795. 5) Lumbroso L'Egitto p. 103 ss. 6) Dio 1. 1. 361 M. 
7) Athen. IV p. 176 E. 8) Id. ib. p. 183 D. 9) T. III, II 2. Alexan- 
drinische Flötenspieler Prop. IV (V) 8, 39. Tac. A. XIV 60. Zitherspieler CIG 
6651. 10) Dio 1. I. 367 M. 11) Ib. 371 M. sqq. 12) Dio 1. 1. 374 M. sqq. 
Lumbroso L'Egitto p. 103 s. Über Tumulte in der Rennbahn von Alexandria 
Philostrat. Apoll. Tyan. V 26. 13) Philo in Flacc. p. 519 M. in f.: lo Ai- 
yvmiuxbi' — diu ßouyvxuiov anif!}T]qoi auod-o^ ix(pvany axuatis /ueyoXas- 



II. Dir Reisen der Touristen. 159 

sich zur Erregung von Unruhen hauptsächlich der vielen, aus zahl- 
reichen Mitgliedern bestehenden Genossenschaften {l>iaooi), in denen, 
wie Philo versichert, Trunkenheit, Ausgelassenheit und Frechheit 
herrschte. Diese sprachen und handelten einmütig nach der von den 
Führern erteilten Parole^). Auf die geringsten Anlässe, wie eine ver- 
nachlässigte Begrüßung, eine Beschlagnahme von Lebensmitteln, die 
Abweisung eines unbedeutenden Gesuchs, die mißfällige Bestrafung 
eines Sklaven, rotteten sich Massen zusammen, blitzten Waffen, flogen 
Steine^): und wenn diese Aufstände sich auch zuweilen in ein Absingen 
von Gassenliedern auflösten^), so mußten doch mehr als einmal be- 
deutende Truppenmassen aufgeboten werden, um sie zu dämpfen*). 
Noch in einer Beschreibung des römischen Reiches aus dem 4. Jalii- 
hundert heißt es, daß die Statthalter Alexandria nur mit Zittern und 
Zagen betreten, weil sie die Volksjustiz fürchten; denn auf jedes ihrer 
Vergehen folgt sogleich Brandlegung und Schleudern von Steinen^). 

Auch der religiöse Fanatismus der Ägypter veranlaßte vermutüch iteugi^ ud- 
nicht selten Unruhen^), Diodor erzälilt als Augenzeuge, daß, als ein 
Römer unter dem Könige Ptolemäus Auletes in Ägypten unabsichtlich 
eine heilige Katze tötete, weder die sehr große Furcht des Volkes vor 
Rom noch die Vermittlung des Königs ihn vom Tode retten konnte'). 
Unter Hadrian erregten die von verschiedenen Gemeinden an einen 
nach \äelen Jahren aufgefundenen Apisstier erhobenen Ansprüche zu 
Alexandiia einen Aufruhr®). Und wenn gleich Hadrian hier (wie er- 
wähnt) wohl nicht ohne Grund eine in dem Welthafen erklärliche 
Durcheinandermischung der jüdischen, cluisthchen und heidnischen 
Religionen zu finden glaubte 0), so standen diese doch andrerseits im 
schroffsten Gegensatze zueinander, und diese Gegensätze, durch den 
Rassenhaß geschärft und gesteigert, werden nicht selten zu Ausbrüchen 
geführt haben, wie die von Philo geschilderte große Judenverfolgung 
unter Caligula und die Kämpfe der Juden mit den Griechen im Jalire 66. 
Bei diesen letztern verwandte der Präfekt Tiberius Alexander, ein 
jüdischer Renegat, um den Widerstand seiner ehemaligen Glaubens- 
genossen zu brechen, außer den in Alexandria stehenden zwei Legionen 

Vgl. T. I, II 2 und Varges De statu Aegypti p. 48. Lumbroso L'Egitto p. 67, 
3 u. 68 und über die 'Hanoi [avi'oi)'oi, avunodtrc, xVn'ai p. 72, 3. 1) Philo 
1. 1. p. 537. 2) Hist. Aug. XXX tyr. c. 22. 3) Dio 1. 1. p. 383 M. 

4) Vgl. z. B. Dio LXXVIII 35. Über die in Alexandria stehenden römischen 
Truppen vgl. Varges p. 67 s. Marquardt StV. I« 442. 5) Exposit. tot. mundi 37. 
Mommsen RG. V 484. 6) Ders. das. 580 f. 7) Diodor. I 83. 8) Hadrian. 
c. 12. 9) Vita Saturnini c. 8. Oben S. 156, 7. 



160 



II. Die Reisen der Touristen. 



Axzneikunde. 



noch 5000 auf dem Durchmarsch befindhche Soldaten ; 50 000 Juden 
sollen damals ums Leben gekommen sein^). 

Unter den gewiß sehr verschiedenen Klassen von Reisenden, welche 
die große, prachtvolle und in so vieler Beziehung eigentümhche Stadt 
anzog, verdienen diejenigen besondere Erwähnung, die dort Genesung, 
und diejenigen, die wissenschafthche Belehrung suchten. Eine See- 
Kiima. rcise nach Ägjrpten wurde (wie erwähnt) von den Ärzten namentlich 
gegen beginnende Abzehrung empfohlen^). Unter dem milden Himmel, 
wo nie Schnee fiel^), auch im Winter die Rosen blühten*) und kein 
Tag ohne Sonnenschein verstrich^), wähi-end zugleich die Sommerhitze 
durch die Monsuns gemildert wurde^), hoffte mancher Kranke, für 
den das Khma ItaMens sich als zu rauh erwiesen hatte, von seinem 
Bluthusten zu genesen'). Auch waren die Ärzte Alexandrias die be- 
rühmtesten^), und in den dortigen medizinischen Schulen fand man 
die beste Gelegenheit zur Ausbildung in der Heilkunde. Galen, der 
selbst in Alexandria studiert hatte^), sagt, daß die dortigen Ärzte ihren 
Schülern Gelegenheit verschafften, die Knochen aus Anschauung 
kennen zu lernen, und schon allein aus diesem Grunde müsse man 
danach streben, nach Alexandria zu kommen^^). Ein etwa derselben 
Zeit angehöriger Arzt") erwähnt, daß er dort oft die schnelle und 
schmerzlose Hinrichtung von Verbrechern durch Natterbiß gesehen 
habei2). Zu allen Zeiten hielten zahlreiche Jünger dieser Kunst sich 
hier auf; es war für einen jungen Arzt eine wirksame Empfehlung, in 
Alexandria seine Studien gemacht zu haben^^); und so kam von dieser 
Stadt Gesundheit für die ganze Welt^*). 
Leiiranstaiten. Aber auch für die meisten andern Wissenschaften waren dort die 

besten Lehrer und Unterrichtsanstalten, die fort und fort zahlreiche 
Fremde, natürlich vorzugsweise aus den Ländern griechischer Zunge 
herbeizogeniö). Alexandria bheb bis in die letzte Zeit des Altertums 

1) Joseph. B. J. II 18, 7 über Euseb. Chron. ed. Schoene p. 164 Hg. Vers. 
Ann. 2) Geis. III 22; vgl. aber PUn. N. h. XXXI 63. XXIV 28; oben S. 95, 1. 

3) Seneca Qu. n. IV 2, 20. 4) Martial. VI 80. Becker-Göll III 78. 
5) Ammian. Marc. XXII 16, 8. 6) Diodor. XVII 52. 7) Pün. Epp. V 19, 6. 

8) Vgl. T. I, III 4 c. 9) Sprengel Gesch. d. Med. II 137. 10) Galen, ed. 
K. III 220. 11) Id. ib. I p. CLVI. 12) n^oi ndmava ttüqI t?,,- !r,,o,ax7;f 
c. 8. Galen, ed. K. XIV 237. 13) Plutarch. Anton, c. 28, 2. Studium der Medizin 
und zynischen Philosophie in A. Lucian. Toxar. 27. Ammian. XXII 16, 18 mit 
der Anm. von Lindenbrog und Vales. (Fulgent. Planciades 1. I mythol. Alexandriae 
in cunctis fere angiportis fuisse medicorum domiciha scribit). Eunap. Vitt. Sophist. 
180 (Magnus). Augustin. C. D. XXII 8, 3. Vgl. auch Kuhn Verfassung des röm. 
Reichs I 89. 14) Expos, tot. mundi 37 (Geogr. lat. min. ed. Riese p. 114, 17—20). 

15) Strabo XIV 4, 13 p. 674. Lucian. AJexand. 44 {vtb^' — 1/' ^'/.e^ay(J()Eice 



II. Die Reisen der Touristen. 161 

und zum Teil sogar noch später eine hohe Schule für Philosophie, 
Musik, Rechtswissenschaft, Philologie und Literaturwissenschaft, 
Mathematik und Astronomie, an die sich Astrologie, Alchemie, Magie 
und andere Geheirawissenschaf ten anschlössen^), in welche die Ägypter 
am tiefsten eingedrungen zu sein sich rühmten. Den Mittelpunkt jener 
Studien bildete auch jetzt noch die von den Ptolemäern gegründete 
Akademie (das Museum) und die Bibliothek, die ohne Zweifel stets 
eine große Zahl von Schreibern beschäftigte, so daß die Kunst des 
Schön- und Schnellschreibens, wie es scheint, sehr verbreitet war 2). 
Endlich werden auch religiöse Zwecke zalilreiche Reisen nach 
Alexandria veranlaßt haben. Nirgend, heißt es in der unter Constantius 
verfaßten Weltbeschreibung, werden die Mysterien der Götter so gut 
gefeiert ^vie dort von alters her und noch heute'*). Die größte An- 
ziehungskraft auf die Gläubigen aller Länder übte wohl der Kultus des 
hier ganz besonders hochverehrten, in so vielen Gefahren hilfreichen 
Gottes Serapis*). Der Kaiser Severus legte auf seine Reise in Ägypten Kuit des Serapia. 
besonders auch darum Wert, weil sie ihm Gelegenheit gab, dem Serapis 
seine Verehrung zu bezeigen^), und Caracalla nahm dies zum Vorwande 
seines Erscheinens in Alexandria im Jahre 215^). Auch an Pilgerinnen 
zu den Tempeln der im ganzen römischen Reiche von den Frauen so 
allgemein verehrten Isis wird es nicht gefehlt haben, die sich zugleich 
das bei deren Kultus erforderliche Nilwasser in unzweifelhafter Echt- 
heit verschaffen wollten'). 



naiöfvnueyot'). Vgl. Gräfenhan Gesch. d. klass. Philol. III 49 f. Benihardy Gesch. 
d. gr. Lit. I 414. 1) Ammian. ib. 17. Vgl. die Anm. und Kuhn Verfassung 
des röm. Reichs I 100. Öffentlicher Musikunterricht Julian. Epp. 56. Über eine 
Schule der Mathematik (bis 640) Gräfenhan III 49. Alchemie: Suidas sub 
Jio/.'fr,xi<(.<'ö; und ZtixTiuoi; 'AltSrcuihn r^. Gibbon History eh. XIII 50. Rieß, 
RE2 1 1354: zuerst nachzuweisen seit der Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr., verband 
sie sich bald mit der großen magischen Tradition. Eine Schule der Magie in 
Kanobus Rufin. H. eccl. II 26. Vgl. über ägj'ptische Zauberei Orig. c. Gels. III 
36. Neubauer G6ogr. du Talmud p. 406. Über die Zahlenlehre der Ägypter 
Hippolyt. Refut. IV 43 sq. 2) Euseb. Hist. eccl. VI 23: luxvynuKpoi yU^ 
«VI •> (Origeni) nXtiovs ^ iniu iby aot&uhu nanr^nav vnuyonevorTi, yQnt/oig 
iBKcyuifoic uX).i\).ovg auEiiofTeg, ßiß').ioyiu'(<poi if ovy r;nnv(:, uu« xai xnnnig 

im xn y.(öXiyo((rpfii> > (rxr,utini?. Expos. t. mundi 34: viros sapientes prae 
omnem mundum Aeg\'ptus habundat. 3) Expos, t. mundi 34. Mommsen RG. 
V 585, 2. 4) Vgl. besonders Aristid. Gr. VIII (p. 56). Preller RM. IP 375 ff. 
5) Sever. c. 16. 6) Herodian. V 8, 6. 7) Juv. 6, 525 sqq. ; vgl. Ann. 
Florus in Florus ed. Jahn p. XLII. 



Friedlaender, Darstellunilen. II. 8. Aufl. 11 



162 



IL Die Reisen der Touristen. 



Badeorte bei Besouders anziehend war füi' die Alexandiiner wie für die Frem- 

den, die sich dort aufhielten, die Ostküste mit iliren berühmten Lust- 
und Badeorten, vor allen Kanobus, etwas westlich von Abukir, die 
sämthch jahraus, jahrein von Gästen gefüllt wareni). Die Ufer des 
etwa drei Meilen langen Kanals, der Kanobus mit Alexandria verband, 
waren mit üppig eingerichteten Gasthäusern besetzt^). Die griechische 
Inschrift eines solchen (oder eines Versammlungslokals eines geselligen 
Vereins), in elegischem Versmaß, hat sich teilweise erhalten. Diese 
Mauern, heißt es darin, sind stets von Gelagen belebt, von Scharen 
junger Männer erfüllt; nicht der Ton der Trompete, nur der der Flöten 
erschallt hier, Blut von Stieren, nicht von Männern rötet die Erde, 
Gewänder schmücken uns, nicht Waffen, und bekränzte Chöre, den 
Kelch in der Hand, feiern in nächthchen Gesängen den großen Gott 
EieusiB. Armachis^). Auch das hier gelegene Eleusis, „ein Anfang der Kano- 
bischen Schwelgerei"*), hatte zahlreiche Fremdenwohnungen, zum 
Teil mit Vorrichtungen für Fernsichten versehen und überhaupt mit 
Kanobus. allem Luxus ausgestattet; noch melir Kanobus selbst, ein Ort zur Lust 
geschaffen, wo man bei dem erfrischenden Hauch der sanften Seewinde, 
dem leisen Gemurmel der Wellen, unter dem sonnigsten Himmel 
träumen konnte, der Welt entrückt zu sein^). Der alexandrinische 
Gelehrte Apio fand dort das elysische Gefilde Homers^). Kranke be- 
suchten vor allem den berühmten, vor andern heilig gehaltenen Tempel 
des Serapis, um daselbst im Schlaf die orakelhaften Anweisungen des 
Gottes zu ihrer Herstellung zu empfangen'^). Ein gxoßer Teil der 
Gäste aber suchte Kanobus auf, um sich den zügellosesten Ausschwei- 
fungen zu überlassen, als deren Schauplatz diese Stadt wie kein anderer 
Vergnügungsort in der damaligen Welt berüchtigt und sprichwörtlich 
war^). Tag und Nacht war in Strabos Zeit der Kanal mit Barken 
gefüllt, die Gesellschaften von Männern und Frauen von Alexandria 
dorthin führten. Manche dieser mit Gemächern (die vergitterte Fenster 



1) Strabo XVII p. 799. 2) Ib. p. 801. 3) CIG III 4961 (Hermann Opp. 
VI 140) = Kaibel Epigr. 1049. Über den Gott Armachis oder Harmachis vgl. 
Reinisch StRE. P 1732. 4) Strabo p. 800: aoyi iig Kat'oßia/unv xa} r^r ixel 
UtfivQias. 5) Anunian. 1. 1. 14: Amoenus impendio locus et laetis diversoriis 
exstructus, auris et salutari temperamento perüabilis, ita ut extra mundum 
nostrum morari se quisquam arbitretur in tractibus Ulis agens, cum saepe aprico 
spiritu immurmurantes audierit ventos. Parthey Wanderungen durch SicUien u. 
die Levante 2, 62: ,, Jetzt ist kaum eine Spur der einst so blühenden Stadt zu 
entdecken, deren Lage nur durch den nahen Nilarm einige Gewißheit erhält." 
6) Lehrs Quaest. epp. p. 26. 7) Strabo p. 801. Plutarch. De Is. et Osir. c. 27. 
VgL Pausan. IV 7. 8) Vgl. z. B. Juv. 6, 84 u. 15, 44. 



II. Die Reisen der Touristen. 163 

liatten) versehenen Barken legten im Schatten des hoch aus dem Wasser 
ragenden Gesträuchs der (später ebenso wie der Papyrus in Ägypten 
untergegangenen)!) ägyptischen Bohne (Nymphaea Nelumbo L.) an, 
und hier sah man die Lustfahrenden mitten in Duft und BUitenpracht 
ihre Mahlzeiten halten, auf anderen beim Schall der Flöte Tänze von 
der äußersten Ausgelassenheit aufführen^). Mehrere Darstellungen 
solcher Szenen haben sich in Pompeji erhalten; auch das Mosaik von 
Palestrina zeigt ein Gelage, bei dem eine Flötenspielerin Musik macht, 
unter einer Weinlaube, die von einem Ufer eines mit den Blüten der 
ägyptischen Bohne gefüllten Wassers zum anderen gespannt ist. 

Aber welche Fülle von Schauspielen und Anregungen Alexandria Bas übrige 
und seine Umgegend auch bot, die Reisenden, welche, wie Germanicus, ^^ 
Ägypten besuchten, um seine Altertümer kennen zu lernen, konnte 
es auf die Dauer nicht fesseln. Denn die Stadt mit ihrem Leben und 
Treiben gehörte ganz und ausschließlich der Gegenwart, Aber nach 
einer kurzen Reise ins Land auf Kamelen^) oder stromaufwärts auf 
der Nilbarke*) war man aus dem Gewühl und Getöse, aus Glanz und 
Pracht in Schweigen und Einsamkeit entrückt und fühlte sich überall 
vom Hauch einer unendlich fernen Vergangenheit angeweht. Ohne 
Zweifel fehlte es nicht an Reisenden, die (wie Apollonius von Tyana 
bei Philostrat) gewissenhaft von Ort zu Ort zogen, um jede Sehens- 
würdigkeit in Augenschein zu nehmen, und deshalb fortwährend von 
einem Ufer auf das andere übersetzten, um keine Stadt und keinen 
Tempel unbesucht zu lassen. 

Doch das nächste Ziel der Melu'zahl war vermutlich Memphis, Memphis u. die 
nicht weil es auch damals an Größe und Volksreichtum die zweite 
Stadt Ägyptens war, sondern wegen der hochberühmten Denkmäler^) 
des uralten Königssitzes. Zwar die Paläste der ältesten Pharaonen 
waren Ruinen, die Reihen von Sphinxen, die zum Serapistempel 
führten, halb oder ganz unter Flugsand begraben; aber die Pyramiden 
hatten die Jahrhunderte nicht zu versehren vermocht. Schon aus 
weiter Ferne sah man sie auf einer öden hohen Felsebene im Westen 



1) Hehn Kulturpflanzen« S. 302. 2) Strabo XVII 15—18 p. 799 sqq. 
Ägyptische ausgelassene Gastmähler mit Musik und Tanz Clemens Alex. Paed. II 
4, 40 p. 192 Pott. Zwei Darstellungen obszöner Szenen auf dem Nil Bull. Nap. 
III 82; vgl. auch B. N. 1857 p. 34; anderes 1856 p. 61. 3) PMlostrat. Apoll. 
Tyan. V 43 ed. Kayser p. 104: (von Alexandria) t^ux^ow evii-v rivD^uidan' irü 
xf(ur]).ii)^' ö/ovtiFt'oi, (h-ihf ihiiiFi'oi rhy NelXni'. 4) Germanicus fuhr von 
Kanobus den Nil herauf Tao. A.'ll m. 5) Strabo XVII 1, 32 p. 807 sqq. 

11* 



164 II- I^iß Reisen der Touristen. 

der Stadt aus zusammengewehten, schwer zu durchschreitenden Sand- 
hügehi gleich Bergen ragend). Ihr AnbHck war damals ein anderer als 
gegenwärtig; die stufenartig aufsteigenden Steinblöcke waren durch- 
aus bekleidet^), die Außenseiten bestanden also aus vier geneigten, 
glatten, mit Hieroglyphen bedeckten Flächen, die in eine Spitze zu- 
sammenliefen. Der arabische Schriftsteller Abdallatif (im Anfange 
des 13. Jahrhunderts) sagt, daß Kopien der Schriften auf den beiden 
großen Pja-amiden mehr als 10 000 Seiten füllen würden^). Der Ab- 
bruch der Bekleidung fand nicht vor der ersten Hälfte des 14. Jahr- 
hunderts statt, bei der großen Pyramide war er nach dem Zeugnis 
eines französischen Pilgers 1395 schon sehr vorgeschritten; Cyriacus 
von Ancona konnte 1440 bereits bis auf ihre Spitze hinaufsteigen. 
Die Bekleidung der zweiten existierte großenteils noch 1638 nach dem 
Zeugnis des enghschen Keisenden Greaves, die der dritten (von den 
Arabern die rote genannt) noch am Ende des 14. oder Anfang des 
15. Jahrhunderts. Eingeborene, aus dem nahen Orte Busiris, ver- 
standen es im Altertum, die geneigten Flächen bis zur Spitze zu er- 
klimmen*): eine Kunst, mit der sie sich ohne Zweifel, wie im ]\Iittel- 
alter die Araber, vor den Fremden für Geld sehen ließen^). Die ägyp- 
tischen Priester versicherten, daß die Pyramiden ebenso tief in die 
Erde hinab, als über den Grund in die Höhe gebaut seien^), eine Sage, 
die sich auch bei der Marienburg'^) und vermutUch öfter bei großen 
und vielbewunderten Bauten findet. Griechische und römische Rei- 
sende ließen auch hier das Andenken ihrer Gegenwart durch eingehauene 
Inschriften verewigen, die mit der Bekleidung der Pjramiden ver- 
schwunden sind. Eine derselben haben Pilger nach dem heihgen Lande 
im 14. und 15. Jahrhundert noch gelesen und abgeschrieben^). Die 
Schwester eines C. Terentius Gentianus, der unter Ti'ajan und Hadrian 
hohe Ämter (auch das Konsulat) bekleidete, hat sie dem Andenken 
ihres (bereits verstorbenen) „süßesten Bruders" geweiht: sie habe die 
Pyramiden ohne Dm gesehen, um ihn trauernd reichliche Tränen ver- 
gossen und lasse nun zur Erinnerung an ihren Gram diese Klage hier 
einmeißeln. Eine Anzahl von anderen Inschriften sind auf der Klaue 
eines kolossalen Löwen mit Menschenhaupt bei der Pyramide des 

1) Tac, 1. 1. 2) Ausführlich hat dies bewiesen Letronne Melanges d'erudition 
p. 377: sur le revetement des pjTamides de Gizeh (vgl. Rec. des inscript. t. II 
p. 487 SS. und den Artikel von Scheiffele Pyramides in der StRE.). 3) Vgl. 
auch Herodot. II 125, 5. Diodor. I 64. 4) Phn. N. h. XXXVI 76. 5) Ab- 
dallatif (Letronne Rec. p. 492). 6) Aristid. Or. XLVIII p. 363 J. 
7) Treitschke Histor. u. polit. Aufs. I 44. 8) Vgl. den Anhang 2. 



II. Die Reisen der Touristen. 165 

Chefren eingohauen, der in neuerer Zeit wieder aus dem Sande, unter 
dem er verschüttet war, ausgegraben worden isti). 

Ein ferneres Hauptziel für römische und griechische Reisende in uio Ruinen voa 
Ägypten waren die Ruinen von Theben, die sich auf beiden Seiten des 
Nil zwei Meilen weit von Norden nach Süden erstreckten. Auch 
Germanicus besuchte sie im Jalire 19, und vielleicht verstand der junge 
Fürst die ernste Mahnung, die in diesem großen Schauspiel unter- 
gegangener Herrlichkeit auch für sein Volk enthalten war; denn was 
ihm ein alter Priester auf Verlangen aus der noch übrig gebliebenen 
Hieroglyphenschrift der Denkmäler vorlas, lehrte ihn, daß das alte 
Reich von Theben so groß und mächtig gewesen war, wie damals allein 
das römische und parthische Reich. Mit einem Heer von siebenmal- 
hunderttausend Männern, so war dort zu lesen, hatte König Ramses 
(der zweite, im 14. Jahrhundert v. Chr.) Libyen, Äthiopien und einen 
großen Teil von Asien durchzogen und unterjocht; auch die den be- 
siegten Völkern auferlegten Tribute an Gold und Silber, an Pferden 
und Waffen, an Elfenbein und Wohlgerüchen, an Getreide und Erzeug- 
nissen jeder Art waren verzeichnet^). Noch heute sind in den Ruinen 
von Theben umfassende Darstellungen der Kriege und Siege des 
Ramses in Bild und Schrift vorhanden, und in den Gräbern seiner 
Beamten Tributhsten, deren Spitzen „die Erhebung des Silbers, des 
Goldes, des Elfenbeins und des Ebenholzes in dem Schatzhause des 
Königs" bilden; in einem Grabe ist die Summe der Getreidemenge 
auf den Feldern von Kusch bis Naharain auf 33 333 330 angegeben^). 

Auch das tönende steinerne Bild des Memnon betrachtete Ger- Das tonende 
manicus; und dies nahm, wie es scheint, bald die Aufmerksamkeit Memnon. 
der meisten Reisenden in höherem Grade in Anspruch, als alle übrigen 
Überbleibsel Thebens, ja vielleicht als alle Wunderwerke Ägyptens*). 
Auf dem westlichen Ufer des Nil war ein großes Trümmerfeld, das 
Philostrat im Leben des Apollonius von Tyana (vielleicht nach den 
Schilderungen der Kaiserin Julia Domna) wie den Marktplatz einer 
verlassenen Stadt beschreibt, auf dem man Reste von Pfeilern und 
Mauern, Steinsitze und Bildwerke, teils durch Menschenhand, teils 
durch die Zeit zerstört, erblickt^). Aus diesen durcheinandergeworfenen 



1) CIG III App. 4700 b— 1. 2) Tac. A. II 60. Strabo XVII 1, 46 p. 816. 
Duncker Gesch. des Alterturas p 139. 3) Brugsch Reiseberichte aus Ägypten 
S. 123—128. 4) Für alles Folgende vgl. Jacobs Vermischte Schriften Bd. III 
S. 110 ff. und Letronne La statue vocale de Memnon. 5) Philostrat. Apoll. 
Tyan. VIII 4 ed. K. p. 107. 



166 IL Die Reisen der Touristen. 

Trümmern ragten zwei sitzende Kolosse, die man schon in einer Ent- 
fernung von vier Stunden sah. Jeder war aus einem Felsblock ge- 
hauen, von 60' Höhe, nackt bis auf einen Schurz, mit jugendüchem 
Antlitz, in aufi'echter Haltung, die herabgesenkten Ai'me eng an den 
Leib geschlossen, die Hände auf den Knien ruhend. Seit ein Erdbeben, 
vielleicht im Jahre 27 vor Christus, den oberen Teil des einen herab- 
gestürzt hatte, so daß nur noch die Beine mit den auf den Knien hegen- 
den Händen an dem Throne hafteten, beobachteten Besucher der Ruinen 
von Theben ein seltsames Phänomen. Wenn beim Aufgange der 
Sonne die beiden Kolosse ihre ungeheuren Schatten über die schwei- 
gende Einöde warfen, erklang aus dem zertrümmerten ein leiser, aber 
deuthcher Ton. Strabo, der erste Berichterstatter über dies Phänomen, 
nennt es ein Geräusch, wie durch einen leichten Schlag verursacht. 
Andere verghchen den Ton dem einer zerspringenden Saite, wieder 
andere dem Schall eines kupfernen Gefäßes, an das man schlägt. 
Manche glaubten darin eine Ähnhclikeit mit der menschüchen Stimme 
zu entdecken. So entstand die Vorstellung, daß dies ein Bild Memnons 
sei, der nach einem seit lange bei den Griechen verbreiteten Glauben 
der Erbauer auch dieser Paläste war, und daß der Sohn der Morgen- 
röte mit diesem Laut seine Mutter begrüße. Wann die Benennung 
des Kolosses als Memnon aufgekommen und allgemein geworden ist, 
läßt sich nicht bestimmt ermitteln; doch hat bereits der bekannte 
gelehrte alexandrinische Charlatan Apio (unter anderm Verfasser der 
von Josephus widerlegten judenfeindhchen Schrift), der unter Tiberius 
und Cahgula lebte, seinen Namen darauf mit der Bemerkung verewigt, 
daß er den Memnon 3 mal gehört habei). Der erste Schriftsteller, der 
den Koloß als Memnon erwähnt, ist der ältere PHnius in seiner im 
Jahre 77 vollendeten Naturgeschichte^). Als das tönende Bild des 
Sohnes der Göttin der Morgenröte erlangte der Koloß eine ganz neue 
Anziehungskraft für griechische und römische Reisende. Von den 
vielen, die seinetwegen nach Theben pilgerten, haben manche ilu-en 
Namen, zum Teil auch das Datum ihrer Anwesenheit, und längere 
oder kürzere Bemerkungen, selbst Gedichte, fast sämthch in die Beine 
der Figur einhauen lassen, die beinahe bis zu den Knien mit diesen 
Inschriften bedeckt sind. Von 72 derselben sind 35 datiert, die erste 
aus Neros, 3 aus Domitians, eine aus Trajans Zeit, die meisten (27) 



1) Das Bedenken Letronnes (CIG III p. 1204. 4742 b), die Inschrift 'Jn'uay 
HXtloTov . . . i/.ovacc jqis auf ihn zu beziehen, weil vor dem Vatemamen (Lehrs 
Qu. epp. p. 23) b fehlt, ist grundlos. 2) Plin. N. h. XXXVI 68. 



II. Die Reisen der Touristen. IGT 

aus der Hadrians, sein eigener Name, der seiner Gemahlin und ver- 
schiedener Personen seines Gefolges stehen hier zur Erinnerung an 
einen im November 130 abgestatteten Besuch^). Außerdem liest man 
die Namen von 8 Vizekönigen Ägyptens, 2 Gemahlinnen von Vize- 
königen, 3 Kommandanten der Thebaide, von verschiedenen Offizieren, 
2 Oberrichtern, einem Priester des Serapis zu Alexandria, einem 
„homerischen Dichter' aus dem dortigen Museum usw. Die letzten 
datierten Inschriften sind aus der Zeit des Septimius Severus. Er 
ließ wahrscheinlich bei seiner Anwesenheit in Ägypten im Jahre 202 den 
Koloß restaurieren, und diese Restauration ist bis auf den heutigen 
Tag dauerhaft geblieben; aber der Druck der ungeheueni auf das 
Fragment aufgesetzten Steinmassen verhinderte die Vibration bei dem 
starken Temperaturwechsel des Sonnenaufgangs, die früher jenen Ton 
hervorgebracht hatte. Das Bild des Memnon war nun verstummt und 
geriet seitdem allmählich in Vergessenheit^). 

In vielen der erwähnten Inschriften bezeugen die Reisenden dem inBchrift«n der 

° n 1 1 Reisendes. 

Memnon ihre Verehmng als einem göttlichen Wesen und empfehlen 
sich seiner Huld, öfter tun sie dieses zugleich im Namen ferner Lieben, 
die sie zur Stelle wünschen, oder deren sie in anderer Weise gedenken. 
Und dies ist überhaupt die gewöhnlichste Form auch der später zu er- 
wähnenden Inschriften von Reisenden in Ägypten und anderwärts. 
Sie enthalten gToßenteils eine Verehrung einer Landes- oder Orts- 
gottheit, in deren Tempel man sich befand, oder unter deren waltendem 
Schutze man hier, so fern von der Heimat und den Seinigen, zu stehen 
glaubte 3). 

1) Letronne p. 13. 2) Alciphro Epp. II 3: ei' yv Itoa no&oi «ioeZ as — 
T^r ys yiiyvTiiov, yor^uinoi im-yu'/.ov xrd iwf ctviöOi nviHcuidujy xn} twc 
neoir;yovyTu)f i'yreXjudtüji' xal tov neoißor^iov ^.ttßvQifS-ov y.i?.. 3) Z. B. 

CIG4917: NN. r^xui xai nooaxExvf?;x(e T?;f xvotay Imv xch 7ienoirx<( to ttooo- 
xt'i'riKe Twi- (ftXoi yTO)i' uf, hovc 7, Mfyf'io x7(. Vgl. Über die Proscynemata 
Franz Elem. epigr. p. 336 sqq. und außer den unten angeführten Inschriften in 
Äg\'pten CIG I 516 = CIA III 2, 3824 (Sunium, in den Ruinen des Minerven- 
tempels: 'Oi'i](jiuog tuir,a&r; r/>- fcdh'/.(fr,i Xo/^atig), CIG II 1826 sq., III 4668 sq. 
(auf Felsen zwischen Suez und Sinai und auf Sinai selbst). Wo Eurf,a^'*r, allein 
steht, kann es nicht mit Letronne 1. 1. p. 246 verstanden werden: ,,a laisse ce 
Souvenir", sondern er war eingedenk, d. h. seiner Lieben oder auch der Gottheit. 
Lebas-Waddington 349 — 358 ( Proskynemen zu Ehren des Zeus Osogos in Mylasa 
von Richtern, die aus anderen Städten zur Entscheidung dortiger Streirigkeiten 
geschickt waren) ib. II 95 a (Korinth). Memor deorum CIL I 623. III 1, 582 (Jn- 
schriften einer besonders von Schiffern besuchten Grotte, bei Panormus in Epirus, 
j. Grammata [CIG 1824 — 1827]). Grammata heißt auch ein jetzt veriassener natür- 
licher Hafen von Syra von den vielen in den Fels gehauenen griechischen und latei- 
nischen, heidnischen und christlichen Inschriften; unter den ersten sind Anrufungen 



168 II- I^ie Reisen der Touristen. 

Die syiingen. Nächst dem Memnouskoloß bewunderten Griechen und Römer bei 

Theben vorzugsweise die Gräber der Könige, in der zweiten lybischen 
Bergkette im Westen von Theben. Der Anblick des Tals Bab-el-Moluk 
war ohne Zweifel damals derselbe wie heute, wo es die traurigste Öde 
zum rechten Wohnplatz der Toten macht; „kein Strauch, kein Halm 
findet an den steilen, kahlen Wänden eine Stätte, wo er wurzeln könnte, 
die Felsen sind gelbbraun, mit hellem Sande überschüttet und von 
schwarzen Gängen durchzogen; nur der Schakal und die Hyäne wohnen 
in den finsteren Klüften des Gesteins, hungrige Geier umkreisen die 
höchsten Gipfel"i). Die Königsgräber sind tief in die Felsen gehauene 
Kammern und Gewölbe, Gänge und Hallen; die Griechen nannten sie 
Syringen (Röhren)^). Auch hier sind zahlreiche (über 100) Inschriften 
von Reisenden gefunden worden, bei Fackelschein flüchtig eingeritzt, 
oder mit roter Farbe gemalt; meist aus römischer Zeit, die datierten 
reichen von der Zeit Trajans bis zu der Constantins, keine ist älter 
als die Regierung der Ptolemäer^). Die Namen Aurelius Antoninus 
und Lucius Aurelius scheinen die der beiden Kaiser Marc Aurel und 
Lucius Verus zu sein*). Der größte Teil enthält nur Namen und Daten, 
oder kurze Ausdrücke der Bewunderung. Die, welche dies nicht 
gesehen haben, haben nichts gesehen, lautet eine griechische Inschrift 
im Grabe des neunten Ramses; glücklich sind, die dies geschaut haben^). 
Ein hoher ägyptischer Finanzbeamter (etwa des 4. Jahrhunderts) 
bemerkt, daß er sich lange Zeit in der Kaiserstadt Rom aufgehalten 
und ebensowohl die dortigen Sehenswürdigkeiten gesehen habe als die 
hiesigen^), 
ße^nden^to Ähnliche Inschriften von Reisenden finden sich an den meisten 

Oberägypten u. Orten, die sich zu beiden Seiten des Nil hinziehen, auf Tempeln, Obe- 
lisken, Pylonen usw. eingehauen, und zwar nicht bloß bis zur Grenze 

des Äskulap, der hier (wie Serapis) ohne Zweifel einen Tempel hatte. De Rossi 
Bull, crist. I (1876) p. 112—116; vgl. III (1878) p. 60 sq. Renier Inscr. de l'Alg. 
2583 —2597 = CIL VIII 5504—5518 (Inschriften eines Gottes Bacaces oder Bacax). 
Vgl. auch ib. 6267 ss. Die Inschriften einer Höhle auf Minorca (CIL II 3718 sqq.) 
scheinen sich auf ein dort gefeiertes jährliches Fest zu beziehen. Inschriften christ- 
licher Pilger in den Katakomben De Rossi Roma sott. p. 170. 172. Ib. Vol. II 
p. 14 sqq. — Plutarch. De curios. c. 11 p. 520 D.: r« xrua riöf toixuyv y^((t.tfiaxa 
— tfxvijad-r] b delra zov d'eli'o; tn ccycc^Ko, xal (piluiv aqiazng bSe xi?, y.nX 
noXi(/ TnircvTTje: ytuoi^TK cp7vnol(xc. 1) Parthey Wanderungen 2, 481. Brugsch 
Reiseberichte S. 328. 2) Duncker Gesch. d. Altert. F 173 ff. 3) Letronne 
Stat. voc. de M. p. 242 ss. 4) Id. Rec. des Inscr. II p. 310. 5) CIG III App. 
4821 c. 6) Archives des missions scientif. 1866 II p. 484. De Rossi BuU. di 
archeol. crist. V p. 1 glaubt, daß die ^nv/uaia Roms die Katakomben seien, 
was sehr unwahrscheinlich ist. 



II. Die Reisen der Touristen. 169 

von Ägypten (bis Philä und Syene), sondern bis Hiera-Sykaminos, 
dem Grenzort Äthiopiens und südlichsten Punkt des römischen Reichs^). 
Wenige darunter haben ein besonderes Interesse. In den Ruinen von 
Groß-Apolhnopolis (Edfu) in Oberägypten liest man: Es preist Gott 
Ptoleniäos, Dionysios' Sohn, ein Jude. Preis Gott. Theodotos Dorions 
Sohn, ein Jude, gerettet aus — der hier vermutlich folgende Landes- 
name fehlt; die Reisenden waren wohl ägyptische Juden, die von einer 
weiten und gefährlichen Handelsreise zurückkehrten und vielleicht aus 
Rücksicht auf heidnische ^litreisende dem Ausdruck ihrer Gottesver- 
ehrung eine Fassung gaben, die allenfalls auch eine Beziehung auf 
einen heidnischen Gott zuließt). In Philä ist der Name des C. Numo- 
nius Vala eingehauen, mit dem Horaz einst in behaglicher Muße über 
die klimatischen und sonstigen Vorzüge von Velia und Saleraum 
korrespondierte; er war hier im 13. Konsidate Augusts (2 v. Chr.) am 
25. März; elf Jahre später fand er auf der Flucht aus der Schlacht im 
Teutoburger Walde nach dem Rhein den Tod^). 

Von den übrigen Sehenswürdigkeiten der verschiedensten Art, an Die übrigen 
denen Ägypten überreich war, können hier nur einige genannt werden, keiten ig>p- 
die das Interesse der Fremden vorzugsweise in Anspruch nahmen. ^^^' 
Bei den sämtlichen Heiligtümern und Tempeln machten Priester die Die Tempel. 
Führer und Erklärer*). Aristides sagt, daß er auf seinen vier Reisen 
in Ägypten kein Bauwerk ununtersucht gelassen und ihi'e Maße, wo 
er sie nicht in Büchern angegeben fand, mit HiKe der Priester und 
Propheten ausgemessen habe^). Die Priester zeigten namentlich auch 
die heihoren Tiere, wie den von Apio erwähnten unsterblichen Ibis zu Die hemgen 

. Tiere. 

Hermopohs^), Diodor sagt, von dem Stier Apis in Memphis, dem Stier 
Mnevis in Heliopolis, dem Bock in Mendes, dem Iü"okodil im See Möris, 
dem Löwen in LeontopoUs heße sich viel erzählen; aber, wer es nicht 
selbst gesehen habe, werde es nicht glauben. Er beschreibt ausführlich 
die Wartung dieser Tiere durch die angesehensten Männer, die sie mit 

1) CIG II 4832 SS. (LatopoUs). 4838 c (Apollinopolis-Edfu ). 4845—4858 
(Silsilis). 4900—4947 (Philae). 4951s. (Oasis Thebarum). 4980—5037 (Stein- 
brüche in Nubien). 5039—5068 (Talmis-Kalabscha in Nubien, Tempel des Gottes 
Manduli). 5074—5108 (Pselcis). 5110—5124 (Hiera Sykaminos, Tempel der Isis 
und des Serapis). Vgl. Append. p. 1188 — 1239 und Deville Inscr. grecques d'Egv^jte 
recueillies en 1861 ä Philae Elephantine Silsilis Biban-cl-Moluk Abydos Antinoe 
Sakkarah et Alexandrie. Archives des missions scientif. et Utter. II serie t. II 
(1866) p. 458 SS. 2) CIG 4837 c. Letronne Rec. II p. 255 gibt als Auffindungs- 
ort das Hvdreuma Panii an. 3) Henzen 5310. 4) Strabo XVII an mehreren 
Stellen. " 5) Aristid. Or. XLVIII p. 331. Vgl. p. 360 J. u. 363. Heliodor. Aethiop. 
IX 22. 6) Sie hatten ihn dem Apio gezeigt. Aelian. H. a. X 29. 



170 



II. Die Reisen der Touristen. 



Sonstige Bau- 
denkmäler. 



Der Brunnen 
in Syene. 



Die Kilkata- 
rakten. 



den bestell Speisen nährten, sie mit warmen Bädern und Wohlgerüchen 
pflegten, ihnen prächtige Lager bereiteten, weibliche Tiere für sie zur 
Paarung hielten und große Summen auf ihre Bestattung verwendeten; 
auch zu seiner Zeit hatten solche Bestattungen hundert Talente 
(471 525 Mark) gekostet^). Den Stier Apis, den die Priester in einem 
eigens dazu bestimmten Hofe sehen heßen^), besuchte auch Germani- 
cus^); Titus wohnte der Einweihung eines Apis bei*). Die Ki'okodile 
erkannten die Priester an der Stimme, ließen sich von ihnen berühren 
und öffneten den Rachen, um sich die Zähne reinigen und mit leinenen 
Tüchern abtrocknen zu lassen^); das zahme Krokodil Suchos zu 
Arsinoe pflegten auch die Reisenden mit Brot, Fleisch und Wein zu 
füttern^). 

Unter den großen Baudenkmälern scheint außer den genannten 
das Labyrinth'), unter den Wasserbauten der Mörissee^) am meisten 
bewundert worden zu sein. Zu den berühmtesten Naturschauspielen 
gehörte der Anbhck der unter dem Wendekreise gelegenen Grenzorte 
Ägyptens, Elephantine und Syene, zur Zeit der Sommersonnenwende^). 
Um die Mittagsstunde war dann dort völlige Schattenlosigkeit, und 
alles Aufrechtstehende leuchtete in vollem Sonnenglanz, Tempel, 
Obehsken und Menschen; in Syene aber war ein (jetzt verschwun- 
dener)io) heiliger Brunnen, auf dessen Grunde man am selben Tage 
imd zur selben Stunde das Bild der Sonne sah, das die ganze Wasser- 
fläche genau bis zum Rande füUteii). Auch die (kleinen) Katai'akten 
des Nil oberhalb Syene wurden viel besucht. Der Strom stürzt hier 
bei hohem Wasserstande über eine Reihe von Khppeninseln in der 
Mitte seines Bettes, während er zu beiden Seiten ruhig fließt. Kamen 
Statthalter und andere vornehme Personen, den Wasserfall zu sehen, 
so fuhren die Schiffer, um ihnen ein Schauspiel zu geben, am west- 
lichen Ufer bis über die Klippenreihe stromaufwärts und Heßen sich 
dann von dem Wasserfall hinabschleudern, ohne Schaden zu nehmen^^), 
Aristides erhielt auf seine Bitte von dem Kommandanten der römischen 
Garnison zu Syene eine mihtärische Begleitung, welche die Schiffer 



1) Diodor. I 84. 2) Strabo XVII 31 p. 807. 3) Plin. N. h. VIII 185. 

4) Sueton. Titus c. 5. 5) Plutarch. De solert. anünal. 23, 8. 6) Strabo 
ib. p. 811 sq. 7) Sever. c. 17 : Nam et Memphim et Memnonem et pjTamides 
et labjTinthon diligenter inspexit. Pompon. Mela I 19 nennt nur P\T:anuden 
und Labyrinth. 8) Tac. A. II 61. 9) Vgl. Forbiger Syene, StRE.' 
10) Bädeker Äg>T)ten (1891) S. 297. 11) Aristid. 1. 1. p. 347. Vgl. Letronne 
Mem. de l'acad. des inscr. VI (1822) p. 291 ss. 12) Strabo 1. 1. p. 817 sq. Seneca 
Quaest. nat. IV 2, 6. 



II. Die Reisen der Touristen. 171 

nötigenfalls zu dieser Fahrt zwingen sollte, und machte sie dann auch 
selbst niitM. Die großen Katai'akten des Nil in Äthiopien scheinen 
Reisende nur selten erreicht zu haben. Ebenso werden die Punkte, 
die von den Ufern des Nil westlich oder östlich weit entfernt waren, 
bloß um ihrer Sehenswürdigkeit willen so gut wie nie besucht worden 
sein, da ihre Erreichung mit zu großen Schwierigkeiten verknüpft war, 
Aristides hat Ägypten viermal in seiner ganzen Ausdehnung durchreist, 
ohne ,,die berühmten Porphyi'brüche am Roten Meer" gesehen zu 
haben, die seit der Zeit des Claudius in Betrieb waren (mons Claudianus, 
jetzt Djebel-Döchan), wo Hunderte von Verurteilten mitten in der 
wasserloseu Wüste, in sengender Sonnenglut das überaus harte Gestein 
zu Säulen und anderem Schmuck für die Paläste Roms verarbeiteten^). 



7. Die Interessen der römischen Reisenden. 

Für den Nachweis der in jener Zeit von Reisenden hauptsächhch AUgememes. 
besuchten Länder und Orte konnten griechische ebensowold als römische 
Zeugnisse benutzt werden. Für die Erörterung der Gegenstände, 
welche die Aufmerksamkeit der Reisenden vorzugsweise in Anspruch 
nahmen und die mehrfach bereits berührt worden sind, kann die 
Benutzung der Zeugnisse nicht ganz ohne Unterschied geschehen, da 
die Interessen und Zwecke der Gebildeten beider Nationen oder, besser 
gesagt, der römisch und griechisch Gebildeten auch in jener Zeit keines- 
wegs durchaus zusammenfielen. 

Ob die Anerkennunff der sieben hauptsächlichsten Sehenswürdig- Die sieben wun- 

der werke ■ 

keiten der ganzen Welt als der sogenannten sieben Wunderwerke 
jemals die Orte, an denen sie sich befanden, zu Reisezielen gemacht 
hat, muß in Ermangelung von bezüglichen Zeugnissen dahingestellt 
bleiben. Die Zusammenstellung dieser sieben Werke ist offenbar in 
der Diadochenzeit und zwar zwischen 284 und 220 v. Chr. gemacht, 
bevor der in der Regel dazu gerechnete Koloß von Rhodos durch ein 
EIrdbeben umgestürzt ward, und zwar in ^Vlexandi'ia (vielleicht von 
Callimachos)3). Die Orte, wo sie sich befanden, hegen nicht bloß 



1) Aristid. 1. I. p. 343 sq. 2) Id. 1. 1. p. 349: ?»' ye xfi 'JftnßixJ] xctl // 
TiEQißo qtoi a'viT] ).i'hoi ofAia r, n oorp voll tf hdiif loy«!^ouxai d' avTr^i^ 
ütantn xnl iwf u)J.((g (ii nov y.ciüd'r/.or a'k'ku xoviovg yp Wf rpaffti' ovöei^ 
q)onvQ£l y.il. 3) Stark Vorträge und Aufsätze. S. 466 ff. Antipater Sidon. 

Epigr. .52. Anal. Bninck t. II p. 20. Varro in Hcbdomad. I ap. Sencca Cons. ad 



172 II- I^i^ R«isen der Touristen. 

sämtlich innerhalb des von Alexander dem Großen eroberten Gebiets, 
sondern auch in einer Peripherie, von deren Zeuti'um Alexandria nicht 
zu weit entfernt ist: Olympia (mit dem Zeus des Phidias), Rhodos 
(mit dem Koloß), Hahkamaß (mit dem Mausoleum), Ephesus (mit 
dem Artemistempel), Babylon (mit den Mauern und hängenden Gärten), 
Memphis (mit den Pyramiden). Wenn auch die Siebenzahl festgehalten 
werden konnte, indem man den Koloß durch eine andere Sehenswürdig- 
keit ersetzte (bei Plutarch und Martial geschieht dies z. B. durch den 
aus Höniern bestehenden Altar des Apollo auf Delos)i), so hat doch, 
soviel sich erkennen läßt, auf die Reisen der späteren Zeit, das Bestre- 
ben, alle sieben Wunder zu sehen, keinen Einfluß geübt. Der viel- 
gereiste Pausanias hatte niemanden angetroffen, der in Babylon 
gewesen war^), von dem übrigens damals eben nur noch die Mauern 
standen^). 

Das Interesse an der nationalen Eigentümlichkeit fremder Völker, 
an ihren Einrichtungen, Sitten und Gebräuchen*), tritt bei den da- 
maligen Touristenreisen der Römer am wenigsten hervor, und das ist 
aus zwei Gründen natürlich. Erstens waren, wie oben bemerkt, die 
nationalen Eigentümlichkeiten der am meisten bereisten Länder bereits 
bis zu einem gewissen Grade von der griechisch-römischen Kultur 
absorbiert, und die oberflächliche Betrachtung ward sie nur ausnahms- 
weise gewahr. Sodann aber interessierte in diesen Ländern die Ver- 
gangenheit die römischen Besucher fast überall unendlich mehr als 
die Gegenwart. Das Streben, die Vergangenheit in all ihren Denk- 
mälern, Überbleibseln und Erinnerungen Schritt für Schritt zu ver- 
folgen, tritt hier in den Vordergrund. Neben diesem ganz eigentMch 
historischen Interesse macht sich sodann das Streben bemerklich, die 



Polyb. 1, 1, Septem illa miracula. Gell. III 10, 16 (septem opera), woraus die 
späteren römischen Autoren schöpften (Rhoden De mundi miracc. p, 8, 13). Dio- 
dor. I 63 (Jf TOfi- tma toI; InirpaveGicaoisi tQyo's); II 11 {iv xols tnra rol^ 
yMTovoun^ouiynic ioyoii). Vitruv. VII prooem. 15 (septem spectacula), Strabo 
XVI p'. 738. XVII p. 808 {Inih nsaiiaju). CIL IV 1111 (Pompeis in amphi- 
theatro): omnia munera vicisti, ton hepta theamaton esti. Plutarch. animal. 
c. 35 («V Tofc tnih Y.ctXovuit'oig i^et'uaaiv). Vgl. Martial. Epigr. 1. 1 mit meiner 
Anm. Philo Byzant. De VII orb. spectacuUs ed. Orell p. 67. 141 sqq. 1) Mar- 
tial. Lib. spectaculor. 1, 4. 2) Pausan. IV 31, 5. 3) Id. VIII 33, 3. Hieron. 
in Jesai. V 14 ed. Vall. IV p. 175: didicimus a quodam fiatre Elamita, qui de 
Ulis finibus egrediens nunc Hierosolymis vitam exigit monachorum, venationes 
regias esse in Babylone et omnis generis bestias murorum eins tantum ambitu 
coerceri. 4) Plutarch. Cato minor, c. 12: ßnvkr^d-eh — 7rA«;'/;.V/>'f« z«^' 

tazoQiay ttjs ^aicc? y.ul yeyiaUui xheat),; tjO-üju x«i ßnoy y.al dvvü^uews rfjs 
tteqI ixceazT^y f7T(CQ%tat'. 



II. Die Reisen der Touristen. 173 

Merkwürdigkeiten und Sehenswürdigkeiten aller Art kennen zu lernen, 
oft nicht aus unmittelbarem Interesse an den betreffenden Gegen- 
ständen, sondern um ihrer Berühmtheit willen, naraenthch wenn diese 
eine durch vielgelesene Schriften vermittelte war, sodann aber auch 
wegen ilirer Seltenheit und Ungewöhnlichkeit. Inwiefern das Interesse 
für Kunst wesenthch, das für Xatur bis zu einem gewissen Grade sich 
nach diesem Gesichtspunkte bestimmte, kann erst zuletzt erörtert 
werden, 

a. Das historische Interesse. 

Die reichste Gelegenheit, Schaulust, Neugier und Wißbegier zu D'c Tempel ais 
befriedigen, boten überall die Tempel; ihnen galten, nicht allein aus 
religiösen Gründen, gewöhnhch die ersten Schritte der Reisenden^), 
Selbst kleine Orte hatten sehenswürdige Tempel nicht bloß in den 
griechischen Ländern, sondern auch in Italien. So sclireibt Marc 
Aurel an Fronto von Anagnia, es sei eine alte Stadt, zwar winzig, doch 
habe es viele Altertümer, Tempel und überaus heilige Zeremonien^). 
Die Tempel waren die schönsten, größten, zum Teil auch die ältesten 
und berühmtesten Gebäude, oft in herrlicher Lage^). Wie vielfach sie 
das Interesse erregen konnten, mag die (bereits erwähnte)*) Beschrei- 
bung zeigen, die Philo von dem großen, prachtvollen Augustustempel 
zu Alexandria gibt. Weithin sichtbar erhob er sich auf einer Anhöhe 
gegenüber dem Hafen, voU von Weihgeschenken, mit Gemälden und 
Statuen prangend, ringsum mit Gold und Silber geschmückt; sein sehr 
großer Bezirk war mit Säulengängen, Bibliotheken, Sälen, Parken, 
Propyläen, freien Plätzen, kurz mit allem, was zum reichsten Schmucke 
dient, ausgestattet^). 

Überhaupt umschlossen die Bezirke der Tempel oft außer zahl- Parke bei Tem- 
reichen Baulichkeiten Parke und andere Anlagen, auch Gehege von ^ 
heiligen Tieren und Vögeln ); man fand dort Erquickung „durch die 
Schönheit und Menge der Bäume, durch Kühlung aushauchende Kanäle 
und die Reinheit der Luft"'). Den berühmten Aphroditetenipel auf 

1) Drepan. Paneg. XXI p. 391. Vgl. Lobeck Agiaoph. p. 30 sq. 2) Fronto 
Epp. ad M. Caes. et inv. IV 4 ed. Naber p. 66. 3) Hieron. in Jerem. I 2, 20 
ed. Vall. IV 849: amoena enim semper et excelsa loca idolis dedicantur. Hilar. 
Pictav. Ps. 14, 5; p. 302, 4: et nunc quoque edita et excelsa quaeque montium 
fanis templis sacrisque maculantur. 4) Oben S. 153, 1. 5) Philo Leg. ad 
Gaj. p. 568 M. 6)'/fi>ic ;ion/i]i.K(xa Stengel Griecli. Kultusaltertümer S. 66. 

7) P. Annius Florus in der Ausgabe des Florus von Jahn p. XLI (p. 106 von 
Halm). Vgl. Hübner Hermes I 124 f. 



274 II- ^^^ Reisen der Touristen. 

Kiiidos umgab nach Lucians Besclireibung ein herrlicher Park von 
fruchttragenden oder ihrer Schönheit wegen gepflanzten Bäumen, die 
in üppigster Fülle gediehen und reichen Schatten gewährten, nament- 
lich Myrten und Lorberen, hohen Zypressen und Platanen. Alle Stämme 
bedeckte Efeu; weit ausgebreitete Weinstöcke liingen voll Trauben. 
Unter dem dichten, von dem Schwirren der Zikaden erfüllten Laube 
waren Sitze für die Festmahlzeiten der Opfernden angebracht^). Bei 
dem Apollotempel zu Gryneum in Kleinasien war „ein herrlicher Park 
sowohl von Fruchtbäumen als von anderen, die Wohlgeruch oder Augen- 
lust geben" (Pausanias)^). Die Insel Tenos hatte einen sehenswerten 
Tempel des Poseidon, der in einem Haine außerhalb der Stadt lag, in 
dem man umfangreiche Vonichtungen für Opfermahlzeiten sah^). In 
der Nähe des Tempels der syrischen Göttin in Hierapolis (nicht weit 
vom Euphrat und der Grenze Mesopotamiens) befand sich ein großer 

Heilige Tiere, pg^jj f^jj. ^[q geweihten Tiere, Ochsen, Pferde, Adler, Bären und Löwen*), 
öfter wurden Herden heiliger Gänse bei Tempeln gehalten^). 

weihgeachenke. Die Tempel warcu ferner reich an Weihgeschenken, Kostbarkeiten 
und Seltenheiten aller Art, besonders an Bildern, Skulpturen und 
anderen Kunstschätzen, die teils in frommer Absicht hierher gestiftet 
wurden, teils weil die Tempel die sichersten und besuchtesten Auf- 
bewahrungsorte waren. Die Weihgeschenke, die Augustus in fünf 
Tempeln Roms (dem des Jupiter auf dem Kapitol, des Julius Cäsar, 
des Apoll, der Vesta und des rächenden Mars) aus der Kriegsbeute 
hatte aufstellen lassen, kosteten nach seiner eignen Angabe im ganzen 
100 Millionen S. (2134 Millionen Mark)^). Der ältere Plinius sagt, er 
wolle seinem Werke durch die Widmung an Titus einen höheren Glanz 
verleihen, wie viele Dinge nur dadiu*ch kostbai erscheinen, daß sie in 
Tempeln geweiht seien'). Auch Bibhotheken waren mit denselben oft 
verbunden^), und in gewisser Art vertraten sie zugleich die Stelle von 
Museen, da sie außer Kunstgegenständen naturwissenschaftliche, ethno- 
graphische und historische Merkwürdigkeiten enthielten; diese letzten 
allerdings vereinzelt und wie sie der Zufall zusammengebracht hatte, 
Kanstsamm- (jje Kuustwerkc aber zuweilen in so großer Menge, als moderne Galerien 

lungen. ° ^ 

1) Lucian. Amor. 12 u. 18. 2) Pausan. I 21, 9. 3) Strabo X 5, 11 
p. 487. Vgl. über den Hain beim Branchidentempel bei Milet XIV 1, 5 p. 634; 
über den Hain Ortygia bei Ephesus XIV 1, 20 p. 639. CIL VIII 10 627 : — 
lucum a solo cum signis et omamentis suis. 4) Preller RM. IF 396 f. 

5) Reiff ad Artemidor. Onirocr. IV 83 p. 250. 6) RGDA2 c. 21 lat. 4, 23—26. 
7) Plin. N. h. praef. 19. 8) Conze D. pergamen. Bibliotheken. Sitzungsb. 

d. Berliner Akad. 1884. S. 1259. 



II. Die Reisen der Touristen. 175 

und Kabinette. Dem Apollotempcl zu Rhegium (Reggio an der Meer- 
enge von Messina) vermachte einmal jemand ein Pergamentbuch in 
Elfenbein gebunden, ein Elfenbeinkästchen und 18 Bilder^). In 
Tempeln zu Athen, Delphi, Olympia, Rom, um anderer nicht zu ge- 
denken, sah man viele der berühmtesten Bilder und Statuen^), zu Rom 
auch Sammlungen von geschnittenen Steinen. Die Gemmensammlung 
des Königs Mithridates stiftete Pompejus auf das Kapitol, Julius Cäsar 
sechs Gemmensammlungen in den Tempel der Venus Erzeugerin, der 
Neffe Augusts Marcellus eine in den Tempel des palatinischen Apollo^). 
— Bekanntlich sind auch in cliristlichen Kirchen hin und wieder profane 
Kunstwerke aufbewalu^t worden, wie in der Kathedrale von Girgenti 
der Sarkophag mit der Geschichte des Hippolyt, im Dome von Siena 
die Gruppe der drei Grazien. 

Auch Naturseltenheiten (die ebenfalls mitunter in christlichen xaturaeitenhei- 
Kirchen ihren Platz fanden, wie z. B. ein Kaiman in der Kirche Notre 
Dame zu Cimiez)*) scheinen vorzugsweise in Tempeln aufbewahrt 
worden zu sein^). In diesen konnte man nach Plinius die Größe der 
Elefantenzähne kennen lernen^). Unglaublich große sah man zu 
Ciceros Zeit in einem alten Junotempel auf einem Vorgebirge von 
Malta; nach einer dai'auf befindhchen Inschrift waren sie für König 
Masinissa ohne dessen Wissen geraubt, doch von ihm zurückgegeben 
worden; außerdem befand sich dort noch eine große Masse Elfenbein 
und viele daraus verfertigte Stücke, namentlich Siegesgöttinnen von 
alter und höchst kunstvoller Ai'beit: dies alles ließ Verres für sich 
fortnehmon'^). In dem Tempel der syrischen Göttin zu Hierapohs sah 
man barbarische Gewänder, indische Edelsteine und Elefantenzähne; 
alles angeblich aus der von Dionysos, dem die Erbauung zugeschrieben 
wurde, in Indien gemachten Beute herrührend^). Pausanias beruft 
sich für seine Ansicht, daß die Elefantenzähne abwärts gebogene 
Homer seien, auf einen Elefantenschädel in dem berühmten Dianen- 
tempel bei Capua, an welchem man dies sehen könne®). Haut und 
lünnladen einer 120 Fuß langen Schlange, welche im ersten punischen 



1) Mommsen IRN 6. 2) S. das Ortsverzeichnis in Bninns Künstler- 
geschichte II 774 ff. Jacobs Verm. Schriften III 421 ff. R. Rochette Peint. ant. 
p. 94 ss. K. Zacher über Gemälde als Tempelschmuck. N. Jahrbb. f. Philo!. 1880 
S. 577 ff. 3) PUn. N. h. XXXVII 11. 4) MiUin Voyage d. 1. midi II p. 647. 

5) Mehreres bei Beckmann De historia nat. vct. c. IV p. 169 sqq und Beitr. 
zur Geschichte der Erfindungen II 364 ff. 6) Plin. N. h. VIII 31. Vgl. Beck- 
mann S. 367. 7) Cic. Verr. IV 46, 103. 8) Lucian. De dea Syria 16. 
9) Pausan. V 12, 1. 



176 II. Die Reisen der Touristen. 

Kriege unter dem Befehl des Regulus beim Flusse Bagradas mit Wurf- 
maschinen getötet worden war, hatten sich bis zum Numantinischen 
Kriege zu Rom in einem Tempel erhalteni). Hadrian ließ eine indische 
Schlange in dem von ihm erbauten Tempel des olympischen Zeus zu 
Athen aufbewahren^), in den Erostempel zu Thespiä stiftete er das 
Fell einer selbsterlegten Bärin^). Zu Phnius' Zeit sah man in dem 
Isistempel zu Cäsarea in Mauretanien ein Krokodil aus einem dortigen 
See, welches König Juba zum Beweise, daß daselbst der Nil entspringe, 
hatte aufstellen lassen*). Der Carthager Hanno hatte an der West- 
küste von Afrika „drei behaarte wilde Weiber" gefunden und getötet, 
welche die Dolmetscher Gorillen nannten (und die wohl wirkhch eher 
GoriUen als Schimpansen waren). Ihre Felle waren bis zur Zerstörung 
von Carthago dort in dem Tempel der Juno Astarte zu sehen gewesen^). 
Die Soldaten des Marius stießen im Jugurthinischen Kriege in Afrika 
auf Tiere, die angebhch wilden Schafen ähnhch sahen, durch ihren BHck 
töteten und Gorgonen genannt wurden. Nachdem einige von numi- 
dischen Reitern aus der Ferne mit Wurfspießen erlegt waren, schickte 
Marius ihre Felle nach Rom, wo sie im Tempel des Hercules bei der 
Ära Maxima auf dem Forum Boarium aufbewahrt wurden^). Eine 
Wallfischrippe sah Pausanias im Äsculaptempel zu Sikyon"^). In 
Elrythrä befanden sich in einem Herkulestempel Hörner indischer 
Ameisen^) (hier also konnte der Name nicht Mm'meltiere bedeuten, 
die man gewöhnMch darunter versteht)^). Häufig sah man nach 
Philostrat in griechischen Tempeln indische Nüsse (vermutUch Kokos- 
nüsse)io) und indische Rohre in der Dicke von Bäumenii); die Wurzel 
des Zimtbaumes sah Phnius in einem im Palatium von Livia zu 
Ehren Augusts erbauten Tempel auf einer goldnen Schale^^); in einem 
Äsculaptempel zu Panticapäum wurde ein Gefäß aufbewahrt, das 
durch das Gefrieren der darin enthaltenen Wassers geborsten war^^). 
Auch der größte KrystaU, den Phnius gesehen hatte, ein Stück von 
150 (röm.) Pfunden, war von Livia auf dasKapitol gestiftet worden^*); 

1) PUn. N. h. VIII 37. Jordan (Hermes VII 68 vgl. IX 343) hält in templo 
für eine Glosse, doch steht es auch XXXIII 129 und XXXV 161; in quodam 
templo XIII 88. 2) Dio LIX 16. 3) Kaibel Epigr. Gr. 811. 4) Plin. N. 
h. V 51. 6) Hanno Peripl. 18. Pün. N. h. VI 200. Peschel Gesch. d. Erdk. 
S. 21, 8. 0. KeUer Tiere d. Mass. Altert, in kulturgeschichtl. Beziehung (1887) 
S. lö f. 6) Athen. V. 21 F. PreUer RM. IP 295, 1. 7) Pausan. II 10, 2. 

8) Pün. N. h. XI 111. 9) Lassen Indische Altertumsk. II 849. III 314. 

10) Phüostrat. Vit. ApoUon. III 5. 11) Plin. N. h. XVI 162. 12) Id. 
ib. XII 94. 13) Anthol. Graeca ed. Jacobs IV p. 201. Epigr. adesp. 393. 

14) Plin. N. h. XXXVII 22. 



IL Die Reisen der Touristen. 177 

als Probe des schwarzen spiegelnden Obsidian hatte August im Con- 
cordiontenipel vier daraus verfertigte Elefanten aufgestellt^), einen 
aus britannischen Perleu verfertigten Harnisch Cäsar im Tempel der 
Venus Erzeugerin 2). 

Auch merkwürdige Geräte, Instrumente und künstliche Arbeiten Merkwürdige 

1*1 .,._,, ..,,. „, -4 11 1 Kunstprodukte 

befanden sich in Tempeln, wie eine bleierne Zahnzange im ApolIotempeJ u. Instrumente. 

zu Delphi (welche nach dem Arzte Erasistratus zeigen sollte, daß nur 

solche Zähne gezogen werden müßten, deren Entfernung leicht und 

ohne Anwendung stärkerer Instrumente erfolgen könnte)^). Einen 

Spiegel, der verzerrte Bilder zurückwarf, sah man in einem Tempel 

zu Smyma*). Zu Erythrä wurden in einem Tempel zwei Amphoren 

gezeigt, die wegen der Dünnheit ihres Tons dort aufgestellt waren; ein 

Meister und ein Schüler hatten gewetteifert, wer von beiden ein Gefäß 

von dünnerem Ton verfertigen könnte^). Eine Flöte mit vier Löchern, 

wie sie in alter Zeit im Gebrauch gewesen waren, hatte Varro in einem 

Tempel des Marsyas gesehen^). Der h. Hieronymus erwähnt eine 

große, eherne Kugel auf der Akropohs von Athen neben der Minerven- 

statue, die zu Kraftproben für die Athleten vor der Zulassung zu den 

Agonen diente; er selbst hatte sie bei seiner Schwächlichkeit kaum 

rühren können"^). Auch ausländische Waffen und Geräte wm'den zu- Ethnographische 

weilen in Tempeln aufbewahrt; wenigstens sah Pausanias in dem ^keilen. '^ 

Tempel des Äsculap zu Athen einen aus Pferdehufen verfertigten sar- 

matischcn Panzer und leinene Panzer im Apollotempel zu Gryneum 

und anderwärts^). Ein mit Gold eingefaßtes Hörn des Auerstiers 

hatte Trajan aus der getischen Kriegsbeute dem Zeus Kasios bei An- 

tiochia gestiftet^). 

Endlich dürften auch angebliche Naturwunder in und bei Tempeln Naturwunder. 
nicht selten gezeigt worden sein. Die Pergamener hatten die Haut 
eines Basihsken für eine hohe Summe gekauft, um dadurch den Tempel, 
der mit Gemälden von Apelles geschmückt war, vor Spinngeweben und 
dem Hineinfliegen der Vögel zu schützen^^). Horaz macht sich darüber 
lustig, daß man ihn auf der Reise nach Brundisium in Gnatia glauben 
machen wollte, der Weihrauch werde dort auf einem Altar ohne Feuer 



1) Id. ib. XXXVI 196. 2) Id. ib. IX 156. 3) Cael. Aurel. Morb. 

chron. II 4 (.\rt. med. princ. ed. Haller XI p. 135). 4) Plin. N. h. XXXIII 

129. 5) Ib. ib. XXXV 161. 6) Acro ad Horat. A. P. 203. (Varro in 

III disciplinarum et ad Marcellum de lingua latina.) 7) Hieronvm. in Zachar. 

12 (VI p. 896 Vall.). Michaelis Der Parthenon S. 299. 8) Pausan. I 21, 7—9. 

9j Anthol. Palat. VI 232 (Epigramm Hadrians). Keller Tiere d. kl. Altert 
S. 59. 10) Solin. 27, 53 ed. Mommsen p. 142 (auct, ignot.). 

} riedlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 12 



178 II' 1^6 Reisen der Touristen. 

verzehrt; dergleichen möge ein abergläubischer Jude sich aufbinden 
lassen^). Augustinus erzählt, daß vor einem Venustempel ein Kande- 
laber unter freiem Himmel gestanden habe und darauf eine Lampe, 
deren Flamme weder Wind noch Regen auslöschen konnte; er erklärt 
sich dies entweder durch Anwendung von Asbest oder durch Magie, 
die auch durch den im Tempel wohnenden Dämon geübt sein könne^). 
^k^dte- Doch noch häufiger wurden offenbar in Tempeln Gegenstände von 

keit«D. historischem Interesse aufbewahrt, besonders solche, die im Besitz 
berühmter Personen gewesen waren, und zwar aus allen Perioden der 
Geschichte, von der jüngsten Vergangenheit bis zu den Anfängen der 
Menschheit hinauf^). Das dem Vitellius überreichte Schwert Julius 
Cäsars war aus einem Marstempel genommen worden*). Den Dolch, 
mit dem Otho sich getötet hatte, stiftete Vitellius in einen Tempel 
desselben Gottes in Köln^); den Dolch, mit dem Scävinus, einer der 
im Jahre 65 gegen Nero Verschworenen, den Kaiser töten wollte, hatte 
er aus einem Tempel der Salus oder Fortuna genommen ; Nero stiftete 
ihn später auf das Kapitol mit einer Weihung an den rächenden Jupiter®). 
Spindel und Rocken der Tanaquil sah Varro in einem Tempel des 
Sancus und ein von ihr verfertigtes königliches Kleid, das Servius 
Tullius getragen, in einem Tempel der Glücksgöttin zu Rom'). In 
dem verfallenen Tempel des Jupiter Feretrius sah noch August den 
leinenen Panzer, welchen A. Cornelius Cossus dem von ihm im Zwei- 
kampfe getöteten Vejenterkönige Tolumnius abgenommen und dem 
Gotte dargebracht hatte^). Den angeblichen Ring des Polykrates 
(dessen Stein ein Sardonyx war) zeigte man zu Rom im Concordien- 
tempel in einem goldenen von August geschenkten Hom^). Von dem 
leinenen Panzer, den König Amasis von Ägypten in den Tempel der 
Minen'^a zu Lindos auf Rhodus gestiftet hatte, und an dem jeder 
Strang aus 360 Fäden bestandi*^), sah noch Mucianus, der Freund des 
Kaisers Vespasian, geringe Überreste, der größte Teil war durch das 
unaufhörliche Betasten zugrunde gegangen^i). Delphi besaß einen 
eisernen Stuhl Pindars^^). Der Panzer des Masistius, der bei Platää 
die persische Reiterei führte, war in einem Tempel zu Athen, nebst 



1) Horat. Sat. I 5, 97 sqq. 2) Augustin. C. D. XXI 26. 3) Über 
Privatsammlungen dieser Art vgl. Becker-Göll I^ S. 38. Lucian. Adv. indoct, 13 sq. 
Dio LIX 21. LXXVII 7. 4) Sueton. ViteU. c. 8. 6) Id. ib. c. 10. 
6) Tac. A. XV 53 u. 72. 7) Pün. N. h. VIII 194. 8) Liv. IV 20. 
9) Plin. N. h. XXXVII 4. 10) Herodot. III 47. 11) Plin. N. h. XIX 12 

12) Pausan. X 24, 4. 



II. Dio Reisen der Touristen. 179 

einem Säbel des Mardonius, dessen Echtheit aber Pausanias bezwei- 
felt^), Dio Lanze des Agesilaus sah man zu Sparta^), Rüstung und 
Lanze Alexanders des Großen zuGortysin Arkadien^), Rüstungen Mithri- 
dats zu Nomca und Delphi*); einen von Alexander erbeuteten und von 
ihm dem Apollo zu Cumä geweihten Kandelaber in Theben in der Form 
eines fruchttragenden Baums im Tempel des palatinischen Apollo zu 
Rom^); von vier Statuen, die einmal Alexanders Zelt gestützt hatten, 
zwei vor dem des rächenden Mais, die beiden anderen vor der Regia 
(Wohnung des obersten Pontifex)*). 

Wahrscheinlich erregten die Reliquien aus der Heroenzeit, mit Reliquien aua 

der ^n6ro6DZ6ltf 

der ein großer Teil der Gebildeten durch die allgemein gelesenen 
Dichterwerke und den Schulunterricht vertrauter war als mit der 
neueren Geschichte'), das größte Interesse, ohne daß ihre Echtheit im 
allgemeinen größeren Bedenken unterlag als die der historischen Stücke ; 
denn auch die Sage gilt als geschichtliche Überlieferung, wenngleich 
als eine mit Fabeln und Märchen durchsetzte. Unter den Rehquien 
aus der Heroenzeit werden aber die aus der Zeit des Trojanischen 
Krieges und der damit zusammenhängenden Begebenheiten, wie die 
geschätztesten, so auch die am meisten verbreiteten gewesen sein. Man 
hatte deren an den verschiedensten Orten, von dem Ei der Leda, das 
in einem Tempel zu Sparta von der Decke herabhing (vermutlich ein 
Straußenei)^), und einem von Helena in den Minerventempel zu Lindos 
gestifteten Kelch aus Elektron (wie man sagte, ein Maß ihres Busens)^) 
bis zu dem noch in Justini ans Zeit zu Rom befindhchen Schiffe des 
Äneas; damals wurde auch noch zu Gerästos auf Euböa ein von Aga- 
memnon der Artemis geweihtes Schiff und zu Cassiope auf Corcyra 
das versteinerte Schiff der Phäaken gezeigt, das Odysseus nach Ithaka 
gebracht hatte^^). Das von Hephästos ursprünglich für Zeus ver- 
fertigte Zepter des Agamemnon war zu Chäroneaii), sein Schild und 
Schwert in einem Apollotempel am Markte zu Sikyon; daselbst auch 
Mantel und Harnisch des Odysseus, Bogen und Pfeile des Teukros, 



1) Pausan. I 27. 2) Plutarch. AgesU. c. 19, 8. 3) Pausan. VIII 28, 1. 

4) Appian. XII 112. 6) PUn. N. h. XXXIV 14. 6) Id. ib. XXXIV 48. 

7) Vgl. die schon von Grotc (Gesch. Griechenl., übers, v. Fischer I S. 418) 
angeführte Stelle II. Aug. \it. Aureliani c. 1. In ähnlicher Weise sind in Italien 
die Erinnerungen aus dem Altertum lebendig geblieben, die des Mittelalters verloren 
gegangen. Reumont Vittoria Colonna S. 94f. 8) Pausan. III 16, 2 und über- 
haupt Lobeck Aglaoph. p. 50 sq. adn. 9) Plin. N. h. XXXIII 84. 10) Procop. 
B. Goth. IV 22. Doch war auch in der Nähe von Corcyra scopulus in quem mu- 
tatam Ulixis navem a simili specie fabula est. Pün. N. h. IV 63. 11) Pausan. 
IX 40, 6. 

12* 



180 II' ^^ Reisen der Touristen. 

das Gewebe der Penelope, das Gewand eines der Freier, Ruderstangen 
und Steuer der Argonauten, der Kessel, in dem die Glieder des alten 
Pelias aufgekocht worden waren, ein Stück der Haut des Marsyas u. a.^). 
Die durch hohes Alter zu fabelhafter Winzigkeit zusammengeschrumpf- 
ten Mumien der Sibyllen wurden an mehr als einem Orte gezeigt 2). 
In einem Tempel in Lycien war ein auf Papier geschriebener Brief des 
Sarpedon, worüber Phnius sich nur deshalb wundert, weil Ägypten, 
das Vaterland der Papyrusstaude, damals für Fremde noch nicht 
zugänghch war^). Aber aus noch viel ferneren Zeiten gab es Reüquien, 
zu Panopeus in Phocis sogar Überbleibsel des Lehms, aus dem Pro- 
metheus Menschen formte, vor einer Kapelle dieses Halbgottes, sie 
rochen nach Menschenhaut*); in Olympia ein elfenbeinernes Hörn der 
Ziege Amalthea, die das Zeuskind gesäugt hatte^); im Tempel von 
Samothrake Schalen, welche von den Argonauten geweiht waren®). 
Vermuthch wurde nicht selten derselbe Gegenstand auch an zwei ver- 
schiedenen Orten gezeigt, wie das Haar, das Isis sich aus Schmerz über 
den Tod des Osiris ausgerissen hatte, zu Koptos und zu Memphis''). 
In den beiden unfern voneinander gelegenen Städten in Kappadocien, 
die den Namen Comana führten, sah man dieselben auf die taurische 
Ai'temis bezüghchen Altertümer in gleicher Vollständigkeit, nament- 
lich hier wie dort das echte Schwert der Iphigenia^). Selbst Orte der 
westHchen Länder hatten derartige Seltenheiten aufzuweisen, die 
durch die Wanderungen der Helden oder auf andre Weise dorthin 
gekommen sein sollten. So war in Gades ein goldener Gürtel des Teu- 
kros^), inCirceji eine Trinkschale des Odysseus^^), in Capua der Doppel- 
becher des Nestorii), In Benevent sah noch Procopius die von dem 
angeblichen Gründer der Stadt Diomedes dort niedergelegten Hauer 
des Calydonischen Ebers, welche drei Spannen lang waren^^). Selbst 
in Barbarenländern stieß man auf Reminiszenzen aus der griechischen 
Sage, die natürUch erst von griechischen Reisenden dorthin gebracht, 
aber hier und da von den Landeseinwohnern festgehalten worden 
waren. So zeigte man auf der Insel Meninx (Gerbi) außer anderen 
Erinnerungen an Odysseus auch einen von ihm errichteten Altar^^). 
So sah Arrian bei der Mündung des Phasis einen eisernen Anker des 



1) Ampelius lib. mem. c. 8. 2) Petron. c. 48, vgl meine Ausgabe der 

cena Trimalchionis p. 278. 3) Plm. N. h. XIII 88. 4) Pausan. X 4,3. 
6) Id. VI 19, 3. 6) Diod. VII 4, 49. 7) Lobeck I. I. 8) Dio XXXV 11. 

9) Philostrat. ApolL Tyan. V 5. 10) Strabo V 3, 6 p. 232. 11) Athen. 
XI 489 B. 12) Procop. B. Goth. I 16. 13) Strabo XVII 17 p. 834. 



II. Die Roisen dor Touristen. 181 

Schiffes Argo, der ihm aber trotz seiner Größe und seines altertüm- 
lichen Aussehens zu modern erschien. Eher wollte er Überbleibsel 
eines anderen steinernen Ankers für echt halteni). Im Kaukasus wurde 
ihm der Bqt^ gezeigt, an den Prometheus geschmiedet war^). Von der 
Stadt Apsarus in Kolchis waren in Procops Zeit nur Ruinen übrig; 
doch zeigten die Eingeborenen dort noch damals das Grab des Bruders 
der Medea Absyrtus^). Joppe in Palästina galt allgemein als der 
Schauplatz der Befreiung der Andromeda dm-ch Perseus ; die Knochen 
des großen Meertiers, die diese Annahme veranlaßt haben mochten 
(und wegen deren die Juden die Geschichte des Propheten Jonas 
hierher verlegten), hatte zwar schon Scaurus nach Rom gebracht*), 
aber noch in Josephus' Zeit zeigte man dort die Spuren von Andro- 
medas Fesseln^), noch in Pausanias' Zeit ein blutfarbiges Wasser, in 
dem sich Perseus nach dem Kampfe mit dem Meerungeheuer ge- 
waschen haben sollte^). 

Bei den Tempeln fanden die Fremden auch in der Regel für Fremdenführer 
Bezahlung Führer (Periegeten) und Erklärer (Exegeten) der städtischen 
Sehenswürdigkeiten, falls sie nicht ein gefäUiger Gastfreund damit be- 
kannt machte'). In Griechenland fehlten solche Erklärer auch in 
kleinen Städten nicht^). Wie sicher man darauf rechnen konnte, sie an 
jedem fremden Ort zu finden, wo es etwas zu sehen gab, sieht man 
daraus, daß Lucian sie in seiner „wahren Geschichte" auch den Be- 
suchern der Unterwelt die Gründe für die Strafen der Verdammten 
angeben läßt^). In der Regel versahen Priester und Tempeldiener 
dies Amti^), und besonders angestellte Führer hatten wohl nur die 
größten und besuchtesten Orte^i). Unter diesen gab es zuweilen 
kenntnisreiche Männer, die wohl auch über Altertümer ihrer Stadt 
schrieben 12), wie z. B. zu Hermione ein Oberarzt Perieget war^^); die 
meisten betrieben jedoch, wie sich erwarten läßt, ihr Geschäft hand- 
werksmäßig. Wenngleich ilire Leitung den Reisenden oft erwünscht 
war, so konnten sie auch, besonders Gebildeten und zumal an Orten 



I) Arrian. Peripl. Ponti Euxini 11. 2) Id. ib. 16. Diesen besucht auch 
MarcelUnus bei Martial. IX 45. 3) Procop. B. Goth. IV 2. 4) T. I. 47. S. 
Forbiger in d. StRE. unter Joppe. 6) Joseph. B. J. III 9, 3. 6) Pausan. 
IV 35, 6. 7) Epictet. Diss. 7, 1. Seneca Consol. ad Marc. 25, 2. 8) Vgl. 
über den ganzen Gegenstand Preller Poleraon. fr. p. 160 sqq. und Lobeck Aglaoph. 
p. 29 — 31 (über nvnrr.yioyfir). Ein Verzeichnis der Orte, an denen Pausanias die 
Exegeten erwähnt, Pr. p. 161 sq. 9) Lucian. Ver. bist. II 31. 10) Lobeck 1. 1. 

II) Preller 1. !. p. 162. Vgl. Curtius Pcloponnes II 52 (über die Abhängig- 
keit des Pausanias von der Fremdenführung in Olvmpia). 12) Preller p. 168. 

13) CIG 1227. 



182. II. Die Reisen der Touristen. 

wie Athen und Olympia, zur Qual werden i), wenn sie ihre auswendig 
gelernten Erklärungen und nach dem Geschmack der Menge erfundenen 
Geschichten in größter Ausführhchkeit hersagten, oder Anweisungen 
zur Betrachtung der Kunstwerke gaben. PHnius erwähnt eine Hecate- 
statue im Dianatempel zu Ephesus aus einem Marmor von blendendem 
Glänze, welche die Tempeldiener den Fremden nicht lange anzusehen 
rieten, um ihre Augen zu schonen^). Könnte man, sagt Lucian, die 
Sagen und Legenden aus Griechenland verbannen, so müßten die 
Führer Hungers sterben, denn das Wahre wollen die Fremden auch 
umsonst nicht hören^). In einer der kleinen Schriften Plutarchs wird 
von einem Besuche berichtet, den eine Gesellschaft dem Tempel zu 
Delphi und seinen Sehenswürdigkeiten abstattet*). Die Führer sind 
hier trotz aller Bitten nicht zu bewegen, ihre EiMärungen der Gegen- 
stände, über deren Besichtigung man einig geworden ist, abzukürzen, 
und bestehen sogar darauf, die Inschriften vorzulesen ; durch eine Frage 
aber, die außer der gewohnten Reihenfolge an sie gerichtet wird, ge- 
raten sie in Verwirrung und bleiben die Antwort schuldig. 
»urdCTHCToen- ^^ Griechenland und Kleinasien unterhielten die Führer die 
»«i*- Reisenden ganz vorzugsweise mit Erinnerungen aus der Heroenzeit, 
für welche das Interesse lebhafter war als sonst irgendwo, und die (wie 
gesagt) einem großen Teil der Gebildeten näher stand als die histo- 
rischen Zeiten. Dies zeigt sich auch in römischen Länderbeschreibungen 
überall. In der Erdbeschreibung des Pomponius Mela sind die mytho- 
logischen Reminiszenzen ungleich zahlreicher als die historischen. In 
der von Solinus benutzten, verlorenen Chorographie war außer Natur- 
merkwürdigkeiten besonders Mythologisches berücksichtigt^). In 
dem den Itinerarien angehängten Verzeichnisse der Inseln sind außer 
der Notiz, daß Paros einen sehr weißen Marmor üefert, aUe übrigen 
mythologichens Inhalts, wie daß auf Samos Juno, auf Delos Apollo und 
Diana geboren seien, auf Naxos Ariadne von Theseus verlassen und 
von Bacchus gefunden wurde usw.^). Auch wo griechische Sagen im 
Orient lokalisiert waren, behaupteten sie sich mit auffallender Hart- 
näckigkeit: wie es die Memnonsage in Theben, die Prometheussage im 
Kaukasus, die Argonautensage in Kolchis, die Perseussage in Palästina 



1) Non. p. 419, 9: vindicare — liberare. Varro: Et me Juppiter Olympiae, 
Minerva Athenis suis mystagogis vindicassent. (Petron. ed. Buecheler^ p. 166, 34.) 

2) Plin. N. h. XXXVI 32. 3) Lucian. Phüopseud. 4. 4) Plutarch. De 
Pythiae oraculis. 5) Solin. ed. Mommsen p. XVIII. 6) Itineraria p. 523 
Wess. sqq. 



II. Die Reisen der Touristen. 183 

beweisen. Tacitiis übergeht selbst in seinem sehr kurzen Bericht über 
die Reise des Germanicus in Ägypten die Herleitung des Namens 
Kanobus von dem gleichnamigen Steuermann des Menelaus nicht^). 
Aristides hörte allerdings von einem ägyptischen Priester, daß der Ort 
schon zihiitausend Jalire vor der Laudung des Menelaus so geheißen 
habe, und daß der ägyptische Name, dessen Hellenisierung Kanobus 
war, „goldner Boden" bedeute^). Doch bei Griechen und Römern 
erhielt sich jene Sage, auch Ammianus Mai'celUnus wiederholt sie^). 
In Griechenland hatte es offenbar auch für römische Reisende 
hohen Reiz, sich die Sagen an Ort und Stelle erzälilen zu lassen, die 
,,das von so großer Liebe für die Altertümer erfüllte Volk einer unge- 
wissen Vorzeit andichtete"*). Auch wo Bauten, Ruinen und Denk- 
mäler fehlten, wurden den Fremden die Spuren der Vergangenheit 
gewiesen. Fast überall hörte man nur von dem reden, was einst war, 
wie Aristides sagt; was man sah, war etwa der Überrest eines Tro- 
päums, ein Denkmal, eine Quelle, oder der Führer wies auf kaum 
sichtbare Spuren hin: dies sei das Gemach der Helena, oder der Hai- 
monia, oder der Leda gewesen, und dergleichen mehr^). Von diesem 
Tempel der Liebesgöttin zu Trözen schaute Phädra herab, wenn 
Hippolyt sich dort in der Rennbahn im Laufe übte; hier stand eine 
Myrte mit durchlöcherten Blättern, die Unglückliche hatte sie in ihrem 
Liebeswahnsinn mit einer Haeimadel durchbohrt^). Auf diesem Steine 
am Hafen von Salamis hatte der alte Telamon gesessen und dem 
Schiffe nachgeblickt, das seine Söhne nach Auhs trug'). In AuMs zeigte 
man eine Quelle, daneben hatte die Platane gestanden, auf der vor den 
Augen des versammelten Griechenheers eine Sclüange den Sperling 
mit seinen neun Jungen fraß; ein Stück von ihrem Holze wurde dort 
aufbewahrt®). Unweit Sparta stand an der Straße nach Arkadien eine 
Bildsäule der Schamhaftigkeit. Hier hatte Ikarios den Wagen ein- 
geholt, auf dem Odysseus seine Tochter Penelope heimführte; er hatte 
die Einwilligung zu dieser Ehe bereut und beschwor nun die Tochter, 
ihn nicht zu verlassen; Odysseus hieß sie zwischen Gemahl und Vater 
wählen, statt der Antwort verhüllte sich Penelope. Ikarios kehi'te 



1) Tac. A. II 60. 2) Aristid. Or. XLVIII p. 360. Nach einer Mitteilung 
meines Freunds A. v. Gutschmid (f 1887) ist Kanobos nur die verdichtete Aus- 
spraclie des mit einer scharfen Aspiration im Anlaut gesprochenen Wortes nub 
(Gold); vgl. Brugsch Geogr. des alten Ägyptens S. 283 (H anub); Bunsen Ägyptens 
Stelle in d. Weltgesch. II 76. 3) Ammian. MarceU. XXII 16. Vgl. Suidas s. 
Kn-uiTioi. 4) Tac. Hist. II 4. 5) Aristid. Or. XLIII p. 639 J. 6) Pausan. 
II 32. 7) Id. I 35. 8) Id. IX 19, 5. 



184 n. Die Reisen der Touristen. 

allein zurück; die Stelle, an der die junge Gattin ihren Entschluß so 
kundgegeben, bezeichnete jenes Standbild^). So konnte der Wanderer 
in dem Sagenreichen Lande kaum einen Schritt tun, ohne die Stätte 
eines denkwürdigen Ejeignisses zu betreten, auch hier war „kein Stein 
ohne Namen". 
a^"hi8tori8c^h°n Natürlich fehlte es aber auch nicht an historischen Erinnerungen 
Zeiten, aus jüngeren Zeiten. Man besuchte die Wohnhäuser und Grabstätten 
berühmter Männer und andere Orte, die an sie erinnerten. Auch rö- 
mische Keisende bewiesen ihre Pietät für das Andenken derselben durch 
Opfer, die sie ihren Manen brachten. So hatte schon M.' AciHus 
Glabrio im Jahre 191 v. Chr. den öta bestiegen und an der soge- 
nannten Pyra (dem Orte, wo sich Hercules verbrannt hatte) geopfert^). 
CaracaUa opferte (auch hierin Alexander den Großen nachahmend)^) 
am Grabe Achills bei Ilium*), Trajan in Babylon in dem Hause, wo 
Alexander der Große gestorben war, dessen Manen^). Hadrian er- 
neuerte das von der See zerstörte Grab des Ajax bei Troja^), setzte 
auf dem des Epaminondas bei Mantinea einen Stein mit einer selbst- 
verfaßten Inschrift'), brachte ein Totenopfer am Grabe des Pompejus 
und stellte dessen Denkmal auf eine würdige Art wieder her®). Ger- 
manicus brachte an allen Denkmälern berühmter Männer, die er be- 
rührte, Opfer; ein von ihm auf Hectors Manen verfaßtes Epigramm 
besitzen wir noch^). Pausanias erwähnt als Grabmäler, die den Rei- 
senden in Griechenland gezeigt wurden, das des Königs Kodrus am 
Hissus, des messenischen Helden Aristomenes, des Demosthenes auf 
Kalauria u. a.io). Jede Stadt hegte liebevoll das Andenken ihrer großen 
Männer und bewahrte sorgfältig ihre etwaigen Rehquien: so Theben 
außer dem Grabmal Pindars die Reste seines Hauses bei der Quelle 
Dirkeii). Cicero suchte in Metapont das Wohn- und Sterbehaus des 
Pythagoras auf, noch ehe er bei seinem dortigen Gastfreunde ein- 
kehrtei2). Keine Stadt war aber an großen Männern so reich als 
Athen und gewiß auch keine eifriger bemüht, die Erinnerungen an sie 



1) Pausan III 20, 10. Diese Beispiele sehr zu vermehren, wüide überflüssig sein. 

2) Liv. XXXVI 30. 3) Sidon. Apollinar. Epp. III 12 (cum Julium Cae- 
sarem — Hectori ut suo iusta persolvisse didicerimus; bei Lucan. Phars. XI 990 
wendet sich Cäsar bei seinem Opfer an die Di cinerum, Phrygiae Colitis quicunque 
ruinas). 4) Dio LXVII 16. Herodian. IV 8. 5) Dio LXVIII 30. 

6) Philostrat. Heroic. p. 288 ed. Kayser. 7) Pausan. VIII 11, 5. 8) Dru- 
mann RG. III 525. 9) Sueton. Caüg. c, 3. Riese Anthol. lat. 708. 
10) Hertzberg Gesch. Griechenlands II 456 ff. 11) Pausan. IX 23, 2. 25, 3. 
12) Cic. Fin. V 2, 4. 



IL Die Reisen der Touristen. 185 

festzuhalten; auf Tritt und Schritt sah man sich auf ihre Spuren ge- 
wicsen^). 

Doch das größte Interesse erregten in Griechenland vermutlich aus den perser- 
die Schlachtfelder und Lagerstätten aus den Perserkriegen^). Auf der '^^"' 
Ebene von Marathon sali man die Gräber und Denkmäler der ge- 
fallenen Helden, sowie auch das des Miltiades und das marmorne 
Tropäon der Athener; in stiller Nacht vernahm man hier den Lärm 
wiehernder Pferde und kämpfender Männer. Die Ruinen einiger von 
den Persem eingeäscherten Tempel standen noch in Pausanias' Zeit^). 
Doch wurden natürlich auch Punkte aufgesucht, die durch Ereignisse 
späterer Zeiten denkwürdig geworden waren. „Wir erblickten", schreibt 
Arrian an den Kaiser Hadrian, „mit Freude das Schwarze Meer von 
derselben Stelle, von der es Xenophon sah und du." Er fand dort 
Altäre von unbehauenem Stein mit schlecht und unorthographisch 
geschriebenen Inschriften und setzte marmorne Altäre und gute In- 
schriften an die Stelle*). 

Mit besonderer Vorliebe, so scheint es, verfolgte man in Griechen- von Alexander 
land und im Orient auch die Erinnerungen an Alexander den Großen, ^™ 
seine Züge und Taten. Noch in Plutarchs Zeit zeigte man eine alte 
Eiche am Kephissus, unter der bei der Schlacht von Chäronea sein Zelt 
stand; nicht fem davon war das gemeinsame Grab der Macedonier^). 
Als König Mithridates in Phrygien einrückte, übernachtete er um 
der guten Vorbedeutung willen in derselben Herberge, in der einst 
Alexander eingekehrt war^). Bei Tyrus wurde eine Quelle gezeigt, an 
der Alexander von dem Fang eines Satyrs träumte, was die Traum- 
deuter auf die Eroberung von Tyrus bezogen'). Bei Minnagara (einer 
am unteren Indus gelegenen Stadt)^) besuchte der ägyptische Kauf- 
mann, der auf der Indienfahrt hier anlegte, die Stellen, wo Kapellen, 
Altäre, Fundamente von Lagern und tiefe Brunnen als Erinnerungen 
an den Aufenthalt des macedonischen Heeres gezeigt wurden^). Die 
Gmft zu Alexandria, in der die (in Honig aufbewahrte)!*^) Leiche Alexanders 
Alexanders in einem gläsernen Sarge ruhte^i) und die vermuthch für ^''*''' 
die meisten Reisenden unzugänglich war, ließen wohl die römischen 

1) Id. ib. V 1 u. 2. Häuser des Socrates und Demosthenes: Himer. XVIII 3. 
Wachsmuth Athen I 714. 2) Artemidor. Onirocr. IV 47 p. 288. 3) Hertz- 
berg a. a. 0. 4) Arrian. Peripl. ad Hadrian. I 1. 6) Plutarch. Alex. c. 9, 2. 

6) Appian. Bell. Mithrid. c. 20. 7) Plut. Alex. c.25. 8) Mommsen RG. 
V 352, 1. 9) Peripl. mar. Eryth. 41. 10) Stat. Silv. III 2, 117. 

11) Strabo XVII p. 794. Vgl. oben S. 152, 6. 



186 II- Die Reisen der Touristen. 

Kaiser, die dorthin kamen, niemals unbesuehti). Erwähnt wird der 
Besuch der Gruft von Cäsar 2), von August 3), von Severus*), der sie 
verschließen ließ; nichtsdestoweniger besuchte sie auch Caracalla^). 
Cahgula hatte Alexanders Harnisch aus der Gruft nehmen lassen^). 
Noch die Muhamedaner verehrten ein angebliches Grab Alexanders zu 
Alexandria'). Wie dir, sagt Plinius in der Schilderung von Trajans 
Kriegsdiensten in fernen Ländern, wie dir dort die heihgen Spuren 
großer Feldherren gezeigt wurden, so wird einst die Zeit kommen, wo 
die Naclikommen verlangen werden, zu sehen und ihren Kindern als 
sehenswürdig zu nennen das Feld, auf dem dein Schweiß geflossen, die 
Bäume, unter denen du gerastet, die Felsen, die deinen Schlummer 
beschützt, die Häuser, die dich als Gast aufgenommen haben^). Daß 
diese Prophezeiung wirklich in Erfüllung gegangen ist, bezeugt Am- 
mianus Marcellinus, der bei seinem Bericht über den Marsch JuMans 
durch die Euphratebene erwähnt, daß dort in der Stadt Ozogardana 
das Tribunal gezeigt wurde, von dem Trajan zu seinem Heere ge- 
sprochen hatte^). 
Erinnerungen Erinnerungen aus der römischen Geschichte waren die einzigen, 

aus der romi- " , . 

8chen Geschichte dic Italien uud die westhehen Provinzen zu bieten hatten, da dort eine 
Sagenperiode so gut wie ganz fehlte, und ohne Zweifel wurden auch 
diese eifrig aufgesucht. Man zeigte bei Laurentum den Ort, wo das 
Lager des Äneas gewesen war, Troja genannt^^), bei Litemum Öl- 
bäume, die von dem älteren Scipio gepflanzt waren, und eine gewaltige 
Myrte, darunter eine Grotte, wo, wie es hieß, eine Schlange seine 
Manen bewachteii); in Bajä Schmucksachen und ein Mäntelchen, das 
Tiberius als Kind von der Schwester des Sextus Pompejus zum Ge- 
schenk erhalten hatte^^), auf dem Boden der Aponusquelle bei Padua 
Würfel, die er hineingeworfeni^), auf Capri die Stelle, von wo er seine 
Opfer nach langen Martern hatte ins Meer stürzen lassen^*); das Haus 
des Horaz bei Tiburi^) und überhaupt die Geburtshäuser berühmter 
Männer, besonders der Kaiser. Obwohl August zu Rom auf dem 
Palatin „zu den Ochsenköpfen" geboren und der betreffende Teil des 
Geburtshauses in eine Kapelle verwandelt worden war, galt doch in 



1) Ein procurator Neaspoleos et Mausolei Alexandriae Lumbroso Bdl. 1877 
p. 8 u. 1880 p. 4. 2) Lucan. X 19. 3) Dio LI 16. Sueton. Aug. c. 18. 

4) Dio LXXVII 13. 5) Herodian. IV 8. 6) Sueton. Calig. c. 62. 
7) Leone Africano Descr. dell' Africa p. VIII bei Ramusio DeUe navigazioni e 
viaggi (Venet. 1563) p. 82. 8) Pün. Paneg. c. 15. 9) Ammian. Marc. XXIV 
2, 3. 10) Appian. Rom. bist. fr. 1, 1. 11) Pün. N. h. XVI 234. 12) Sueton. 
Tiber, c. 6. 13) Id. ib. c. 14. 14) Id. ib. c. 62. 15) Id. Vit. Horat. 



IL Die Reisen der Touristen. 187 

der ganzen Umgegend von Velletri ein kleiner, einer Vorratskammer 
ähnlicher Raum auf einem dortigen Landgute als sein Geburtsort, wo 
noch in Suetons Zeit joder, der ohne Not und nicht mit reinem Sinne 
eintrat, angeblich durch Spuk bis zum Tode ersclireckt wurde^), Titus 
war in einem kleinen dunkeln Zimmer eines schlechten Hauses am 
Septizonium geboren, das noch in Suetons Zeit erhalten war und gezeigt 
wurde^). ,,Das verehrungswürdige Haus, das so glücklich gewesen war, 
Domitians erstes Geschrei zu hören und seine ersten Kriechversuche 
zu sehen" (Martial), war von ihm in ein Heiligtum des Flavischen Ge- 
schlechts verwandelt worden und strahlte weit geöffnet ganz von Gold 
und Marmor^). Das Haus des Pescennius Niger auf dem Jupiterfelde 
zu Rom wurde noch in Diocletians Zeit besucht und trug den Namen 
seines ehemaligen Besitzers*). Seneca stellte in der ViÜa des Scipio 
Africanus bei Litemum eine Vergleichung der damaligen und der 
gegenwärtigen Zustände au, nachdem er den Manen des großen Mannes 
und seinem mutmaßlichen Sarge seine Verehrung bezeigt hatte. Er 
sah „die von Quadersteinen erbaute Villa, den Park von einer Mauer 
umgeben, von beiden Seiten Türme zum Schutz des Hauses errichtet, 
eine gewaltige Zisterne, in der Nähe Gebäude und Pflanzungen, ein 
kleines, enges, nach alter Sitte dunkles Bad". „In diesem Winkel 
wusch der Mann, welcher der Schrecken Carthagos war, seinen von 
ländlichen Arbeiten ermüdeten Leib; denn er bebaute sein Land selbst. 
Unter diesem so geringen Dach hat er gestanden. Dieser sclilechte 
Estrich hat ihn getragen" usw.^). 

Es versteht sich von selbst, daß namentUch Geschichtschreiber 
die Stätten der von ihnen darzustellenden Ereignisse zu sehen suchten ; 
besonders gewissenhaft scheint hierin Sueton zu Werke gegangen zu 
sein. Appian hatte die Stelle bei Cajeta besucht, wo Cicero ermordet 
worden war^), Plutarch das Schlachtfeld von Bedriacum und in Bri- 
xellum das Monument Othos gesehen^). 

Ebenso wiu*den auch von Juden und Christen in Palästina und Erinnerungen 
anderwärts Erinnerungen aus der bibhschen Geschichte überall auf- sdll^n ü^eMh'icht« 
gesucht. Josephus nennt als solche die Überbleibsel von Noahs Arche '°^ onent. 
auf einem Berge in Armenien^) (andere wurden in einer Gegend von 



1) Sueton. Aug. c. 6. 2) Id. Titus c. 2. 3) Martial. IX 20. Becker Rom. 

Topogr. S. 686. 4) Pcscenn. Niger c. 12. 5) Seneca Epp. 86. 6) Appian. 

B. civ. IV 19: yojniof o xtd)' taifnlai' joi'd'e roi' Txütloiw nöoy. 7) Plutarch. 
Otho c. 14 u. 18. ~ 8) Joseph. Ajit. Jud. I 3, 5. 



J38 II' 1^6 Reisen der Touristen. 

Adiabene gezeigt)^); die Salzsäule, in die Lots Weib verwandelt ward 2) 
(er hatte sie selbst gesehen); bei Hebron die Gräber der Enkel Abrahams 
und eine riesige Terebinthe, die seit Erschaffung der Welt stehen sollte^). 
Daß bei den (im Anfange des 4. Jahrhunderts wahrscheinhch schon 
häufigen) christlichen Pilgerfahrten nach dem heihgen Lande kein Ort 
unbesucht gelassen wurde, an den sich Erinnerungen aus dem alten 
oder neuen Testament knüpften, versteht sich von selbst. Außer der 
Reiseroute für Pilger von Bordeaux nach Jerusalem im J. 333*) ist an 
bezüghchen Mitteilungen auch der Bericht einer vornehmen gallischen 
Pilgerin über ihre Fahrt nach den heihgen Stätten (383—385) reich. 
Der Dombusch, aus dem Gott im Feuer zu Moses sprach, befand sich 
damals in einem schönen Garten vor einer von Klöstern umgebenen 
Kirche, und man zeigte auch die Stelle, wo Moses gestanden hatte. 
Bei Karrhä in Mesopotamien zeigte man den Brunnen, aus dem die 
heilige Rebecca die Kamele des heiligen Abraham und den, aus welchem 
der h. Jacob die Tiere der h. Rahel tränkte; daneben sah man den 
Ungeheuern Stein, den der HeiUge von dem Brunnen fortgewälzt 
hatte usw.5). Doch die Salzsäule, in welche Lots Weib verwandelt 
worden war, hatte die Pilgerin nicht gesehen, nur den Ort, wo sie ge- 
standen haben sollte: sie wolle, sagt sie, ihre ehrwürdigen Schwestern 
hierüber nicht täuschen«). Dagegen heißt es in der Beschreibung 
einer im letzten Viertel des 6. Jahrhunderts gemachten Pilgerfahrt: 
Lots Weib stehe noch, so wie sie war, und es sei eine falsche Angabe, 
daß sie von Tieren durch Lecken verkleinert werde''). 

b. Das Interesse für Kunst. 

Zurücktreten Das historischc Literesse, wie es bisher geschildert ist, überwog 

teresaes hinter bei dcu Reiscu der Römer jedes andere weit; und dies tritt auch in 
**^'^hra**'"* folgender Betrachtung eines römischen Dichters aus Neros Zeit am 
Schlüsse eines Gedichts über die Wunder des Ätna unverkennbar 
hervor. Prächtige Tempel, merkwürdig durch Schätze und heilige Alter- 
tümer zu schauen, ziehen wir durch Länder und Meere und bestehen 
Lebensgefahren; begierig forschen wir nach den Märchen alter Sage 
und wandern von Volk zu Volk. Jetzt freuen wir uns, die von den 



1) Joseph. Ant. Jud. XX 2, 3. 2) Id. ib. I 11, 4. 3) Id. B. J. IX 9, 7. 
4) Oben S. 19. 5) S. Silviae peregrinatio (oben S. 19, 6) c. 34, 35. 51. 53. 
6) Ib. c. 43. 7) Antonini Piacentini Itinerarium ed. Gildemeister (1889) c. 15 
p. 12. 



II. Die Reisen der Touristen. 189 

beiden unähnlichen Brüdern erbauten ogygischen Mauern Thebens zu 
sehen und versetzen uns gern in jene fernen Zeiten, bewundem bald 
die Steine, die sich beim Klange des Liedes und der Lyra zusammen- 
fügten, bald den Altar, von dem der Rauch des Doppelopfers getrennt 
aufstieg, dann die Taten der sieben Helden und wie Araphiaraus vom 
Abgrunde verschlungen ward. Dort fesselt uns der Eurotas und die 
Stadt des Lykurg und die heilige ihrem Führer in den Tod folgende 
Schar. Dann wird Athen besucht, stolz auf seine Sänger und seine 
siegreiche Göttin Minerva. Hier vergaß einst der treulose Theseus bei 
seiner Rückkehr das weiße Segel für seinen Vater aufzuziehen; auch 
an Elrigones Geschick, die jetzt ein berühmtes Gestirn ist, trägt Athen 
die Schuld; von dort stammte Philomele, die nun in gesangdurchtönten 
Wäldern, Procne, die an Dächern nistet, der wilde Tereus, der auf 
einsamen Feldern umherirrt. Wir bewundern die Asche Trojas und 
das mit Hector gefallene Pergamus, wir erblicken den kleinen Hügel 
des großen Hector, hier liegt auch der schnelle Achill und der Rächer 
des großen Hector. 

Doch derselbe Dichter erwähnt nach dem historischen Interesse 
auch das Literesse an der Kunst als ein solches, das Reisen veranlaßte 
oder deren Richtung mitbestimmte. Er fährt fort: Ja auch griechische 
Gemälde und Bildwerke fesseln viele; bald die Anadyomene mit trie- 
fenden Haaren, bald die schreckliche Kolcherin, zu deren Füßen ihre 
Kleinen spielen, bald das Opfer Jphigenias mit dem verhüllten Vater, 
bald ein Werk Myrons: diese Fülle der Werke und ihre Kunst zieht 
viele an, und du glaubst Reisen zu Lande und zu Wasser machen zu 
müssen, um sie zu sehen^). 

Daß wißbegierige und um Bildung bemühte Römer auf ihren 
Reisen nicht versäumten, die Kunstwerke zu besichtigen, die nament- 
hch Griechenland und Kleinasien in so großer Fülle besaßen, braucht 
nicht erst gesagt zu werden. Cicero rühmt von Pompejus, er habe 
sich in Griechenland durch nichts aufhalten lassen, nicht einmal sich 
Zeit genommen, Bilder und Statuen und die übrigen Zierden der 
griechischen Städte, die andere zu rauben pflegten, auch nur zu bctrach- 
ten2). Derselbe nennt eine Anzahl von Kunstwerken in Sicihen, die Kunstwerk© 
Verres geraubt und die sich vorher teils im Privatbesitz, teils in Tem- 
peln befunden hatten: jeder Fremde war von den Einwohnern daliin 
geführt worden und hatte sie in Augenschein genommen. In der 



in Sicilien, 



1) Aetna ed. Munro 665—698. 2) ttc. De imp. Pomp. 14, 40. 



190 



II. Die Reisen der Touristen. 



Kapelle des Hejus zu Messana war ein Amor von Praxiteles, ein Her- 
cules von Myron, zwei Kanephoren von Polyclet. Jeder Römer, der 
nach Messana kam, ging dahin, um diese Werke zu betrachten, die 
täghch zu sehen waren, so daß das Haus ebensosehr der Stadt als dem 
Besitzer zur Zierde gereichte^). Alle Fremden, die nach Segesta 
kamen, besichtigten dort die Statue der Diana; als Cicero Quästor war, 
wurde sie ihm zuerst gezeigt 2). In Syracus galt nichts für so sehens- 
wert als das Bild einer Reiterschlacht des Agathocles im Minerven- 
in Griechenland, tempel usw,^). Neben den Studien des Plato, des Demosthenes und 
Menander wollte sich Properz in Athen auch mit Betrachtung von 
Bildern und von Werken in Bronze und Elfenbein beschäftigen*). 
Apulejus erwähnt, daß er auf dem Schilde der Minerva auf der Akropolis 
den Porträtkopf des Phidias, den der Künstler dort angebracht, 
gesehen habe^). 

Besonders aber mußte man natürlich solche Kunstwerke aus 
eigener Anschauung kennen, die viel genannt und jedem Gebildeten 
dem Namen nach bekannt waren, wie die bedeutenderen Städte Griechen- 
lands deren auch noch in der Kaiserzeit aufzuweisen hatten, wenn sich 
gleich ein Teil derer, die Cicero als Hauptzierden der Städte Griechen- 
lands und Asias nennt, damals schon zu Rom befand^). Um ihretwillen 
wurden Reisen auch unternommen. Man besuchte in Ciceros Zeit 
Thespiä, das sonst durchaus nichts Sehenswürdiges besaß, einzig und 
allein, um den Amor des Praxiteles zu sehen'), und um seiner Venus 
wiUen, die manchen für das erste Kunstwerk in der Welt galt, hatten 
nach Phnius viele die Seereise nach Knidos gemacht^). Ihr reiset nach 
Olympia, sagt Epictet, um den Jupiter des Phidias kennen zu lernen 
und jeder von euch hält es für ein Mißgeschick, zu sterben, ohne ihn 
gesehen zu haben^). Wenn diese Äußerung sich zunächst auch nur auf 
die Griechen bezieht und nur für diese gilt, so werden doch ohne Zweifel 
auch Römer nicht selten dieselbe Reise zu demselben Zwecke gemacht 
haben. 

Doch wie sehr das historische Interesse bei den Reisen der Römer 
das Kunstinteresse überwog, geht schon allein daraus hervor, daß jenes 
fast überall als das leitende hervortritt, dieses nur ganz gelegenthch und 
ausnahmsweise zur Sprache kommt. In der Tat war dies Interesse 



Das Kunst- 
interesse der 
Römer äußer- 
lich und ober- 
flächlich. 



1) Cic. Verr. II 4 c. 2 sq. 2) Id. ib. 33, 74. 3) Id. ib. 66, 122; cf. c. 67 sq. 
4) Propert. III (IV) 21, 29 sq. 6) Apulej. De mundo p. 746. 6) Cic. 

1. 1. c. 60, 135. 7) Id. ib. u. c. 2, 4. Strabo IX 25 p. 410. Pün. N. h. XXXVI 22. 
8) PUn. ib. 20. 9) Epictet. Diss. I 7, 23. 



II. Die Reisen der Touristen. 191 

meistens ein ganz oberflächliches und äußerliches, gewöhnlich durch 
den Namen des Künstlers und die Berühmtheit des Werkes bedingtes. 
Wer eine Statue oder ein Bild einmal gesehen hat, geht befriedigt weiter 
und kehrt nicht wieder, heißt es in einer Taciteischen Schrift^); und 
dies vdid ohne Frage von der überwiegenden Mehrzahl der römischen 
Reisenden gegolten haben. Alan sah, um gesehen zu haben, und auch 
in dieser Beziehung güchen die Reisen der damahgen Römer denen der 
heutigen Engländer ebenso sehr, als in dem eifrigen und gewissenhaften 
Aufsuchen historischer Erinnerungen^). W^ie sich Atticus bei Cicero 
über x\then äußert, so hat, wie wir nach allem annehmen dürfen, die 
große Mehrzahl der gebildeten Römer zu allen Zeiten empfunden. 
Orte, sagt er, an denen Spuren derer sind, die wir lieben und be- 
wimdem, machen einen gewissen Eindruck auf uns. Ja selbst meine 
Lieblingsstadt Athen erfreut mich nicht so sehr durch ihre griechischen 
Bauten und kostbaren Werke alter Künstler, als durch die Erinnerung 
an ihre großen Männer, wo sie gewohnt haben, wo sie zu sitzen, wo sie 
sich im Gespräch zu ergehen pflegten, und auch ihre Gräber betrachte 
ich mit Interesse^). 

c. Das Interesse für Natur und das Naturgefühl 
überhaupt. 

Undeich mehr als das Kunstinteresse tritt bei den Reisen der Verschiedenheit 

o 1 • n • \ t des antiken und 

Römer das Interesse an der Natur hervor: auch m allem, was sich auf modernen Na- 
Erholung des Gemüts und auf Genuß bezieht, sagt Atticus, hat die ^^^ 
Natur den Vorrang*). Doch zeigt sich dies Interesse meist als ein von 
dem modenien sehr verschiedenes. Es war ebenfalls sehr häufig kein 
unmittelbares, sondern hervorgerufen und bestimmt durch Berühmt- 
heit, Seltenheit und Ungewöhnlichkeit, endlich durch Heiligkeit der 
betreffenden Gegenstände und Erscheinungen. 

Das antike Naturgefühl unterscheidet sich von dem modernen am Religiöser 
meisten durch seinen rehgiösen Charakter. Bedeutende Naturer- antiken Natur- 
Bcheinungen ergriffen die Gemüter der Alten mit einer anderen Macht Ketuhis. 
als die der Neueren, sie fanden sich hier einem göttlichen oder dämo- 



1) Dial. de oratt. c. 10. 2) Vgl. T. III, II 1 e. 3) Cic. De legg. II 2, 4. 

4) Id. ib. II 1, 2. Die Schrift von A. B i e s e „Die Entwicklung des Natur- 
gefühls bei den Römern" (1884) ist in keiner Weise geeignet, die Einsicht in den 
Gegenstand zu fördern. Vgl. meine Anzeige in der Berliner philol. Wochenschrift 
V. 24. Mai 1884. 



192 II« Die Reisen der Touristen. 

nischen Walten gegenübergestellt, und zu Staunen und Bewunderung 
gesellte sich immer religiöse Verehrung. Während aber die Phantasie 
der Griechen die Erscheinungen und Wirkungen der Natur zu gött- 
lichen Personen gestaltete und sie so der menschhchen Empfindung 
nahe brachte, bheb den Itahkern die Gottheit, wenn auch allgegen- 
wärtig, dennoch geheimnisvoll und fremd. Sie erfaßten sie als ein die 
ganze Natur erfüllendes „Fluten und Weben unpersönhchen Geistes", 
das aber keine feste Gestalt gewann. Der fromme Sinn, der überall 
und in jedem Moment die Einwirkung schützender und erhaltender 
Mächte empfand, wurde am stärksten durch die Eindrücke der freien 
Natur angeregt. „Wo immer ein heimhcher Platz liebe Erinnerungen 
weckte, eine schöne oder erhabene Aussicht die Seele beschwingte, 
eine fruchtbare Trift oder ein wohlbestellter Acker die Vorstellung 
göttlichen Segens erregte, liebte man es durch einen einfachen Altar 
und das Bild einer Schlange an die höhere Ursache und die verborgene 
Seele des Ortes (genius loci) zu erinnern"^). Wie sehr auch der alte 
Götterglaube sich im Laufe der Jahrhunderte gewandelt hatte, das 
religiöse Gefühl der Natur gegenüber war den Römern jener Zeit so 
wenig als den Griechen verloren gegangen: blieben doch auch die Er- 
scheinungen, die es hervorriefen, immer dieselben und wirkten immer 
von neuem mit der alten Gewalt auf das menschliche Gemüt. 

Von zahlreichen Äußerungen römischer Schriftsteller und Dichter 
aus jener Zeit, in denen dies rehgiöse Naturgefühl sich offenbart, mag 
hier nur eine von Seneca stehen. „Erbhckst du einen Hain von dicht- 
stehenden, alten über die gewöhnhche Höhe aufragenden Bäumen, wo 
die Masse des über- und durcheinander sich erstreckenden Gezweiges 
den AnbHck des Himmels ausschließt, dann gibt der riesige Baura- 
wuchs, das Geheimnis des Orts und die Bewunderung des im offenen 
Felde so dichten und zusammenhängenden Schattendunkels dir das 
Gefühl von der Gegenwart einer Gottheit. Und wenn eine Grotte mit 
tief ausgefressenem Felsgestein sich in einen Berg hineinerstreckt, keine 
künsthche, sondern durch natürliche Ursachen zu solcher Weite aus- 
gehöhlt, so wird sie dein Gemüt mit der Ahnung von etwas Höherem 
ergreifen. Wir verehren die Ursprünge großer Flüsse ; wo ein gewaltiger 
Strom plötzhch aus dem Abgrunde hervorbricht, stehen Altäre, heiße 
Quellen haben ihren Gottesdienst, und manche Seen werden wegen 
ihres dunkeln oder unermeßlich tiefen Wassers für heihg gehalten"^). 



1) PreUer RM. IP 201 f. 2) Seneca Epp. 41. Andere derartige SteUen 



II. Die Reisen der Touristen. 193 

In der Einsamkeit und Stille der Natur, wo man sich der Gottheit 
näher, von ilirem Walten unmittelbar berührt und ihres Schutzes 
bedürftiger fülüle, regten sich religiöse Empfindungen eben öfter und 
stärker als in dem Lärm und Gewühl der Städte, und vor dämmernden 
Grotten, alten Bäumen, eingehegten Hügeln verweilte der Wanderer 
oft in unwillkürlicher Andacht^). So wurden Orte, die sich durch eine 
großartige oder schöne Natur auszeichneten, nicht bloß aufgesucht, um 
sich an ihrem Anblick zu erfreuen, sondern zugleich um die Gottheit, 
der sie geweiht waren, zu verehren. 

„Ganz besonders fand das lebendige Wasser, wo es ohne mensch- QueUen. 
liehe Vorrichtung zu Tage kommt, wie die Juristen sagen, als Caput 
aquae eine perpetua causa hat, eine allgemeine, das Heidentum sogar 
überdauernde Verehrung" 2). Man bewies diese durch Hineinwerfen 
frommer Spenden, namentlich Münzen, die (wie bemerkt) noch jetzt 
auf dem Boden von Flüssen und Quellen häufig gefunden werden 3), und 
durch die Erbauung von Kapellen und Heiligtümern. So stand an 
den Quellen der Seine ein, wie es scheint, zu Ende des 1. Jahrhunderts 
gebauter Tempel*), ein (namenthch von Kranken, die hier Heilung 
suchten) vielbesuchter Wallfahrtsort. So erhob sich über der kristall- 
hellen, in reichhchster Fülle sprudelnden Quelle des Djebel Zaghuan, 
welche die (von den Arabern unter die Weltwunder gezählte, wohl 
von Sever und Caracalla erbaute) Wasserleitung des römischen Car- 
thago speiste, ein großartiger Tempel, der, mit einer weiten Halbkreis- 
nische sich an die steile Felswand lehnend, mit seiner Öffnung „die 
lieblichste aller Gegenden überschaute", und von dem noch imposante 
Ruinen übrig sind^). So zog die Quelle des Clitumnus in Umbrien die 
Besucher ebensosehr durch ihre Heiligkeit, als durch ihre Schönheit 



s. bei Preller RM. P 108, 1 und Motz Über die Empfindung der Naturschönheit 
bei den Alten S. 45 f. Vgl. Wörmann Über d. landschaftl. Natursinn d. Griechen 
u. Römer (1876) S. 82. 1) Apulei. Florid. I 1. Vgl. auch die beiden poetischen 
Anrufungen des Silvanus im Tal des Tirinus Henzen 5751 und bei Axima Orelli 
1613 = CIL XII 103. 2) Rudorff Rom. Brunnenordnung, Ztschr. f. geschichtl. 
Rechtswissensch. XV 214 ff. 3) Bdl. 1853 p. 82. Vgl. oben S. 18. 4. Hübner 
Heiligt, d. Nodon, Jahrbb. d. Altertumsfr. im Rheinl. LXVII S. 39. 4) Note 
sur le monument des .sources de la Seine lue ä la societe parisienne d'archeo- 
iogie et histoire par Ch. Lucas architecte, Paris 1869. (Ausland 1869 S. 236.) 
CIL XIII p. 437. CIL XII 3076 (Nemausus): August, laribus cultores Urae (wohl 
jetzt Eure) fontis. Über die Quelle Nemausus ib. p. 381». 5) Barth Wande- 
rungen durch die Küstenländer des Mittelmeers I 118 f. Hesse- Wartegg Tunis 
S. 182—184. Guerin Voy. archeol. d. 1. regence de Tunis II 295. CIL VIII 
5884: Genio numinis Caput Amsagae sacrum. Die Quelle des Amsaga (Med- 
scherda) wurde also als Gottheit verehrt; vgl. Mommsens Anm. 

K nedlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 13 



194 II' 1^6 Reisen der Touristen. 

ani). Unter einem mit Zypressen bestandenen Hügel strömte sie her- 
vor, eiskalt und von durchsichtigem Grün, in dem sich die Eschen der 
beiden Ufer spiegelten, und erweiterte sich bald zum schiffbaren 
Flusse, der von Landhäusern eingefaßt war. Ein alter Tempel und 
viele Kapellen (von denen eine, etwa in der Zeit des Theodosius für 
den christlichen Gottesdienst geweiht, noch existiert) standen am 
Ursprünge ; Wände und Säulen waren von den Besuchern vollgeschrie- 
ben, die sich hier offenbar besonders zahlreich einfanden, auch Cali- 
gula machte einmal einen Ausflug nach Mevania, um den Hain und den 
Strom des Chtumnus zu sehen^). Aber ohne Zweifel wurden aux;h andere 
schöne und merkwürdige Flüsse und Quellen viel besucht. Vom Po 
sagt der ältere PHnius, er entspringe aus einer sehenswürdigen QueUe^). 
Grotten. Unter den Grotten und Höhlen waren die berühmtesten die 

korycische am Parnaß, die Pausanias die größte und sehenswürdigste 
von allen nennt, die er gesehen*), und die gleichnamige bei der Stadt 
Korykos in Cihcien, diese letztere offenbar keine eigenthche Höhle, 
sondern eine überwölbte Felsschlucht, wie man sie in Süddeutschland 
mit dem Namen „Klamm" bezeichnet^); drei andere große und merk- 
würdige, verschiedenen Göttern geweihte Höhlen in Kleinasien be- 
schreibt Pausanias^). Daß das Naturgefühl der Alten in diesen kühnen 
Wölbungen mit ihren wunderHchen Stalaktiten und anderen seltsamen 
Gesteinbildungen Wohnungen von Göttern (besonders Nymphen)'') zu 
erkennen, daß man in dem Kauschen von der Decke herabtropfender 
oder tief unten strömender Wasser Klänge einer dämonischen Musik 
zu vernehmen glaubte, daß man in dem geheimnisvollen Dämmer- 
schein oder dem von FackeUicht schwach erleuchteten Dunkel sich 
von unbestimmter Angst erfaßt fühlte, ist begreiflich. Das Innere der 
korycischen Grotte in Cilicien war nach Pomponius Mela zu schauer- 
lich, als daß jemand darin hätte vordringen können, und bheb daher 
unbekannt^). Wohl alle größeren Grotten waren bestimmten Gott- 
heiten geweiht, deren Bilder auch darin standen^). 



1) Plin. Epp. VIII 8. 2) Sueton. Calig. c. 43. Von den dortigen zahl- 
reichen Heiügtümem führte eine Station zwischen Spoleto und Trevi den Namen 
Sacraria It. Hierosol. 613 W. De Rossi Del tempietto solle rive del Clitumno 
consecrato al culto Cristiano. Bull, di arch. crist. 1871 p. 143 — 148. 3) Plin. 
N. h. III 117. Vgl. PreUer RM. IF 126. 4) Pausan. X 32, 2. 5) Strabo 
XIV 5 p. 671 beschreibt sie kurz, Pomp. Mela 1 13 sehr poetisch. 6) Pausan. 1. 1. 

7) Lehrs populäre Aufs.2 S. 122 f. 8) Pompon. Mela 1. 1. 9) Pausan. 1. 1. 
Inschriften von Pilgern in Grotten oben S. 167, 3. Ganz im antiken Sinne schil- 
dert Jakob Bälde bei einem Besuch der Madonna zu Waldrast in Tirol den Ein- 



II. Die Reisen der Touristen. 195 

Ebenso natürlich ist die Verehrunoj der Haine und Bäume, die naine und ein- 
sich durcli Uralter und riesigen Wuchs auszeichneten. Einst, sagt oder riesengrooe 
Pünius, waren Bäume die Tempel der Götter, und noch jetzt weihen 
nach altem Brauch die einfachen Landbewohner einen hervorragenden 
Baum einem Gotte, und wir verehren Bilder, die von Gold und Elfen- 
bein funkeln, nicht melir als Haine und das in ihnen herrschende 
Schweigen 1). In der Tiefe der Haine und Wälder regte sich vor allem 
jenes geheimnisvolle Bangen, das den Alten die Nähe der Gottheit 
verkündete^). Pausanias zählt die ältesten, in die graue Vorzeit 
hinaufreichenden Bäume in Griechenland auf, wie die Weide auf 
Samos, die Eiche zu Dodona, den Ölbaum auf der Akropohs zu Athen^). 
Auch die Palme des Apollo auf Delos, die bereits Odysseus bewimderte, 
stand noch in Plinius' Zeit. In der Tat reicht die natürliche Lebens- 
dauer auch der Dattelpalme nicht so weit, und seit Odysseus' Zeiten 
hatte mehr als ein neues Exemplar das alte ersetzen müssen*). Phnius 
nennt auch die ältesten Bäume in Rom, einen Lotosbaum auf dem 
Volcanal, der älter sein soUte als die Stadt selbst; eben dort eine gleich- 
altrige, in der letzten Zeit Neros umgestürzte Zjrpresse, einen Lotos- 
baum in dem Hofe des 450 Jahre alten Lucinatempels, der dort schon 
vor dessen Erbauung gestanden haben soUte, und andere^); überdies 
die ungeheuersten, in deren Höhlungen zum Teil mehi'ere Menschen 
Platz hatten^). Solche Bäume, wie die sogenannte schöne Pinie am 
Ida von etwa 220 (preuß.) Fuß Höhe, die schon der erste Attalos von 
Pergamos beschrieben hatte"^), wurden offenbar viel besucht, besonders 
aber gewaltige Platanen. „Was konnte in den dürren Felsenlaby- piatauen. 
rinthen südlicher Sonnenländer erwünschter sein, ja mehr zur Andacht 
und Bewunderung stimmen, als der Baum, der mit herrhchem, hellem 
Laube an grünlich-grauem Stamme, mit schwebenden, breiten, tief 
ausgezackten Blättern, murmelnde Quellen und Bäche beschattet und 
noch heute den Ankömmling empfängt, wie er vor Jahrhunderten die 
Voreltern empfangen und mit Kühlung erquickt hat?" Pausanias 
erwähnt unter anderen uralten Platanen auch die bei Kaphyä in Arka- 



drack dortiger Grotten (Lyricorum II 11, 21 — 24): Spirat ex antris pietas et 
horror Conscius nymphae. Locus ipse gratum Terret ac mulcet Superique per 
prae | cordia fusi. 1) Plin. N. h. XII 3. 2) Vgl. Motz a. a. 0. S. 45. 

3) Pausan. VIII 23, 4. Plin. N. h. XVI 238. Mit Spott spricht von einigen 
derselben ttc. De legg. I 1. 4) Hehn Kulturpfl. u. Haust.« S. 264. Plin. N. 
h. XVI 240. 5) Plin. ib. XVI 234 sq. Die Erbauung des Lucinatempels setzt 
er in das Jahr 379 u. c. Er schrieb dies also 829 u. c. = 76 p. C. Vgl. T. I 
S. 44 ff. 6) PUn. N. h. XII 9 sq. 7) Strabo XIII 1, 44 p. 603. 

13* 



196 



II. Die Reisen der Touristen. 



dien von Menelaus, nacih anderen von Agamemnon gepflanzte. „Grie- 
chenland hatte den Baum und die Freude an ihm aus Asien über- 
kommen, wo die Platane wie die Zypresse von Alters her bei den 
baumUebenden Iraniern und den vorderiranischen Stämmen Klein- 
asiens in rehgiöser Verehrung stand." In Aulocrene in Phrygien zeigte 
man noch in Plinius' Zeit die Platane, die Apollo wegen ihrer Höhe 
gewählt hatte, um den Marsyas daran aufsuhängen. Eine der größten 
stand in Lycien, ohne Zweifel gleichfalls durch den Mythus geheihgt, 
wie immer an einer Quelle; die Weite ihrer Höhlung betrug 81 Fuß, 
obgleich die Krone noch so kräftig grünte, daß sie ein breites, undurch- 
dringhches Schattendach bildete; der Konsul Licinius Mutianus, „als 
er in dieser Platane mit achtzehn Gästen gespeist und nach dem 
Schmause geruht, gestand, daß sie ihm eine schönere Umgebung ge- 
währt habe, als die gold- und bildgeschmückten Marmorsäle Koms 
bieten konnten". Bei Gortyn auf Kreta stand die angebhch immer- 
grüne Platane, unter welcher der Sage nach Zeus die Europa umarmt 
hatte; sie war in lateinischen und griechischen (vermutlich an ihrem 
Stamm befestigten) Gedichten gefeiert i). 
Das Interesse -£m zwcitcs Momcut, das auf den Ruf der Sehenswürdigkeit einer 

fui berühmte ' o 

und von Dich- LokaUtät wescntüchen Einfluß übte, war Berühmtheit, die sie der 

uGTIl EGSCnil" __ 

derte Lokaiitä- Pocsic uud Literatur verdankte. Durch Einflüsse, wie sie der Titan 
Jean Pauls mindestens bis in das 4. Jalirzehnt dieses Jahrhunderts auf 
den Besuch der Borromeischen Inseln und der Insel Ischia^), und in 
weit höherem Grade die Dichtungen Walter Scotts auf den der schotti- 
schen Hochlande geübt haben, ist die Richtung der römischen Reisen 
offenbai- sehr häufig bestimmt worden. War die Schilderung einer 
Gegend erst zum LiebHngsthema der Schriftsteller und Dichter ge- 
worden, dann vermehrten diese Schilderungen gewiß die Zahl ihrer 
Besucher ; und dies war auch bei einem großen Teil der eben genannten 
Orte und Sehenswürdigkeiten der Fall. In der Beschreibung, die 
Pomponius Mela von der korycischen Höhle in Cihcien gibt, klingen 
Reminiszenzen an poetische Schilderungen durch; ebenso in der des 
Tempetai. Tcmpctals bei Plinius^), „zu dessen beiden Seiten sanft geneigte Wände 

1) Hehn a. a. 0. 286 f. 2) Vgl. z. B. Stromeyer Erinnerungen eines 

deutschen Arztes I 443. Karl Hase Ideale u. Irrtümer S. 361. 3) Plin. N. h. 
XII 30 sq. : et ante cunctos claritate Penius ortus iuxta Gomphos interque Ossam 
et Olympum nemorosa convalle defluens D stadiis, dimidio spati navigabilis. 
In eo cursu [angustissimam vallem] Tempe vocant, V milium passuum 
longitudine et ferme sesquüugeri latitudine ultra visum hominis attollentibus se 
dextra laevaque leniter convexis iugis, [n e m o r e] intus sua luce viridaate. 



Korycische 
Höhle. 



II. Die Reisen der Touristen. 197 

in unabsehbare Höhe hinaufragten ; die schmale Sohle durchströmte der 
Peneus, zwischen grasigen Ufern inmitten eines schönen Hains, Vogel- 
gesang tönte aus den Wipfeln der Bäume". Das Tempetal war auch 
imter den Gegenden, mit deren Nachahmungen Hadrian seine Villa 
bei Tibur schmückte^). Seneca erkundigte sich bei seinem Freunde 
Lucilius, nachdem dieser ganz Sicilien bereist hatte, nur nach der Natur 
des ganz allein durch die Dichtung berühmt gewordenen Charybdis- l"^^^,^^^^ 
Strudels; daß die Scylla ein ungefährlicher Fels sei. wußte er bereits^). 
Noch Hieronymus erwähnt in einem kurzen Bericht über seine Reise 
aus Italien in den Orient, daß er bei Rhegium an der Scylläischen 
Küste sich die alten Sagen erzählen ließ, von der gefährlichen Fahrt 
des Ulysses, den Gesängen der Sirenen und dem unersättlichen Schlünde 
derCharybdis^). Das Reisen, sagt Seneca an einer anderen Stelle seiner 
Briefe, wird dir Kenntnis von Völkern verschaffen, wird dir neue Ge- 
birgsformen zeigen, unbekannte Ausdehnungen von Ebenen, von un- 
versieglichen "Wassern durchrieselte Täler oder die merkwürdige Natur 
irgend eines Flusses: möge er nun wie der Nil in sommerlicher An- ^'"^'^^ "pfj^^l' 
Schwellung wachsen, oder wie der Tigris sich dem Blicke entreißen und 
nach unsichtbar vollbrachtem Laufe zu ungeschmälerter Größe sich 
wiederherstellen, oder wie der Mäander, ein Gegenstand für Spiel und 
Übungen sämtlicher Dichter, sich in häufigen Windungen schlängeln, 
und oft bis an sein eigenes Bett herangewunden, wieder umbiegen, 
bevor er in sich selbst fließt: übrigens wird es dich weder besser machen 
noch vernünftiger*). Man sieht, diese Flüsse sind genannt, nicht weil 
sie durch die Schönheit ihrer Ufer, sondern weil sie durch ihi'e Größe, 
ihre Berühmtheit und merkwürdige Phänomene interessieren. Sido- 
nius ApoDinaris beschreibt seine Reise nach Rom einem Freunde, der 
sich erkundigt hatte, welche berühmten Städte, Schlachtfelder, heiUge 
Berge oder „durch die Gesänge der Dichter verheiTlichte Ströme" er 
gesehen habe^). Weil wir zu Großem geboren sind, sagt der Verfasser 



Hac labitur Penius viridis [? etwa sonorus] calculo, amoenus [viridi?] circa ripas 
P'amine, canorus avium concentu. Die Zusätze sollen natürlich nur das für den 
Sinn Erforderliche bezeichnen. Boccat. De montib. sylvis fontibus etc. sagt, die 
Beschreibung des Plinius paraphrasierend: et gramine vestitis marginibus inter 
sonores calculos labens canoro avium concentu laetior videtur incedere. Vgl. 
das Programm Acad. Alb. 1867 IV De duobus locis PUnianis und die unten an- 
geführte Beschreibung von Tempe bei Bursian Georgr. v. Griechenland 1 58 f. 
1) Hadrian. c. 26. 2) Seneca Epp. 79. 3) Hieronym. c. Rufin. III 22 (ed. 

Vall. II 551). 4) Seneca Epp. 104, 15. In dem verdorbenen alicuius fluminis 
sub observatione naturam scheint rariorem zu stecken. Vgl. Qu. n. III 26. 
VI 8. 5) Sidon. Apoll. Epp. I 5. 



198 n. Die Reisen der Touristen. 

der Schrift vom Erhabenen, bewundern wir nicht die kleinen Flüsse, 
wenn sie auch klar und nützlich sind, sondern den Ml, die Donau 
und den Rhein, noch weit mehr aber den Ozeani). Jenes Ver- 
Absturzdes schwindeu des Tigris „tief in gähnender Kluft" und „sein Fort- 
strömen unter dem Boden" scheint so wie ähnliche (wirkliche oder 
gefabelte) Phänomene an anderen Strömen auch die dichterische Phan- 
tasie viel beschäftigt zu haben. Die angeführten Worte sind Versen 
Neros entlehnt^); außerdem haben wir Beschreibungen desselben Ge- 
genstands von Lucan^) und dem Verfasser einer griechisch geschrie- 
benen, poetischen Erdbeschreibung, Dionysius unter Hadrian*). 
Das Interesse j)ies führt auf ein drittes, hier in Betracht zu ziehendes 

rür das Ab- . ' 

norme und Phä- Momeut, das ebenfalls bei mehreren schon genannten Punkten zur 

nomenale in der „ , , i n i t i • i • t » • i t n i 

Natur. Erhöhung der Sehenswürdigkeit beitrug: die Anziehung, die alle ab- 
normen, seltenen, von der Regel abweichenden Naturerscheinungen 
übten. Von den schwimmenden Inseln im See Vadimonis bei Ameria 
sagt der jüngere Phnius, wie bereits angeführt ist, eine solche Natur- 
merkwürdigkeit lasse man in Italien unbeachtet, während man Reisen 
mache und Seefahrten unternehme, um ähnhche, nicht sehenswertere 
Phänomene in anderen Ländern kennen zu lernen^). Römer und Grie- 
chen, die sich in den westlichen Provinzen aufhielten, reisten nach Gades 
d^s*AtiMtischen ^^^^ ^^ ^® Wostküste von GaUieu, um die Ebbe und Flut des Atlan- 

Meers. tischeu Ozcaus zu sehen; in GaUien reiste in dieser Absicht Lucians 
Freund Sabinus®). Auch Philostrat hatte dies Schauspiel hier ge- 
sehen ; nach Gades läßt er ebendeshalb seinen Apollonius reisen und 
berichtet von dort die auch jetzt an Küstengegenden heimische Sage, 
daß Totkranke während der Flutzeit nicht sterben können, erst mit 
dem Eintritt der Ebbe verläßt die Seele den Körper'). Strabo, Apu- 
lejus, Galen und Cassius Dio beschreiben einen Schlund bei Hierapohs 
in Phrygien, aus dem kohlensaure Dämpfe aufstiegen, die alle Men- 
schen und Tiere töteten (mit Ausnahme, wie dort behauptet wurde, von 
Eunuchen); sie hatten mit Vögeln und anderen Tieren Experimente 
angestellt. Wie sehr der Ort besucht war, geht daraus hervor, daß 



1) Longin. De subliniis 35. Alciphro Epp. II 3: rj f^iya xal d^avfAaatov 
idelv xoy NbV.ov ov fjtya de y.cd lof Evrpqäxrjf ISbIv; ov juiya de xccl rov 
"laiQny ovtü) utyav oi'in; y.al o &eouwäu)v, o Tiynr;<:, o "Alv<:, o Prifog xzX. 

2) T. III, III 3. 3) Lucan. HI 261 sqq. 4) Dionys. Perieg. 987. 

5) Plin. Epp. VIII 20. Oben S. 108. Ein See mit schwimmenden Inseln bei 
Cotiliä, Dionys. Halic. I 16. 6) Lucian. Apologia 15. 7) Philostrat. Apoll. 
Tyan. IV f. "V init. Dickens Da\äd Copperfield. Tauchnitz ed. II 257: and it 
being low water, he went out with the tide. 



II. Die Reisen der Touristen. 199 

man einen eigenen Bau zum bequemeren Betrachten dieses Phäno- 
mens errichtot hatte*); dieses Theater, wie Dio es nennt, scheint erst 
nach Strabos Zeit erbaut zu sein, der es nicht erwähnt; in der Zeit des 
Ammianus MarceUinus wurde das Phänomen nicht mehr beobachtet^). 
Es versteht sich von selbst, daß alle solche Orte, aus denen tödliche 
Dünste aufstiegen und die dem Volksglauben als Eingänge zur Unter- 
welt galten (Avemi, \c(ui'o)'ii(()^), eine ähnliche Beachtung fanden: Averni. 
zu diesen gehörte der noch heute Lago d'Averno genannte See bei 
Cumä, wo in alter Zeit ähnüche Erscheinungen beobachtet sein sollen 
wie jetzt an der dortigen Solfatara*), und der durch Virgil, welcher 
dort seinen Äneas in die Unterwelt hinabsteigen läßt, weltberühmt 
geworden ist. Doch auch nur die berühmtesten wirklichen oder ein- 
gebildeten, oder doch fabelhaft ausgeschmückten Naturerscheinungen, 
die von Reisenden aufgesucht wurden, aufzuzählen, würde unmöglich 
sein ; Beispiele zu häufen ist um so überflüssiger, da mehreres Derartige 
bereits früher erwähnt ist. 

Das unmittelbare Interesse an der Natur tritt zunächst in der Das unmittei- 
so lebhaften und so verbreiteten Vorliebe der Römer für das Land- arder'^Natt^ 
leben hervor s). War diese freihch auch durch die Ungesundheit Roms ^ mer^m^ dsw* 
im Sommer wesenthch mit bedingt, so hatte sie doch nicht minder Landleben. 
ihren Grund in dem Verlangen, aus dem Dunst und Staube, dem 
Lärm und Getümmel, dem Brausen und Tosen der Stadt in die Ein- 
samkeit, Stille und Frische der ländlichen Natur zu entfUehen und sich, 
wie ein griechischer Schriftsteller sagt, die Erquickung zu verschaffen, 
die der Anbhck der Fluren zu gewähren pflegt^): und wie oft regte sich 
dann bei der Vergleichung von Stadt und Land das Gefühl, daß gegen- 
über dieser immer gleichen Fülle, Pracht und Herrlichkeit alles Men- 
schenwerk armseUg und gering sei. Allerdings sind manche derartige 
Äußerungen des Naturgefühls unter dem Einflüsse hellenischer Poesie 
entstanden'); auch gehörte die Vergleichung von Stadt und Land, 



1) PUn. N.h. II 208. Strabo XIII 3, 14 p.629. Apulej. De mundo p.729. Galen. 
VI 68. Dio LXVIII 27. 2) Ammian. MarceU. XXIII 6, 18. 3) üalen. XVI 358sq. 

4) Plin. N. h. XXXI 21. 5) In dem Journal des Goncourts I 259 (Octobre 

1868) ist die Liebe der Römer zum Landleben nicht richtig geschätzt, wenn es 
heißt: La carapagne dans l'antiquit^ n'^tait une möre, ni une soeur, ni une conso- 
lation, ni une amie de cneur. Elle n'6tait pas comme pour nous l'^Iegie de la 
Nature, ce pays romanesque, cette patrie de reverie, teinte du pantheisme d'un 
dimanche de bourgeois. Elle 6tait un repos, un döliement des affaires, une excuse 
de paresse, l'endroit oü la conversation 6chappait aux choses de la vie ou de la 
ville; oü la pens6e prenait sa r6cr6ation. La campagne etait le salon d'ete de 
räme d'IIorace. 6) Pseudolucian. Charidem. 1. 7) Heibig Canipan. Wand- 



200 11. Die Reisen der Touristen. 

wie ohne Zweifel die eng damit zusammenhängenden von Kunst und 
Natur. Überkultur und Ursprünglichkeit zu den Gemeinplätzen der 
Rhetorenschuleni). Doch läßt sich bei mehreren der hervorragendsten 
römischen Sclmftsteller und Dichter ein echtes und inniges Naturge- 
fühl nicht verkennen. Das Land, sagt Varro, hat uns die göttliche 
Natur gegeben, die Städte hat menschliche Kunst erbaut^): er mochte 
lieber die Obstkammern in der Villa des Scrofa als die Bildergalerie in 
der des Lucullus sehen^). Auch Lucrez war zufrieden, am Wasserbach 
im weichen Grase unter den Zweigen eines hohen Baums zu liegen, 
wenn die Jahreszeit lachte und die grünen Wiesen mit Blumen be- 
streute, während andere in prachtvollen, von Gold funkelnden Sälen 
bei Lampenschein unter dem Klange der Zithern schmausten*). Atti- 
cus sagt bei Cicero, er könne sich am Anblick der Inseln im Fibrenus 
nicht satt sehen und verachte dabei prächtige ViUen mit ihren mar- 
mornen Fußböden und Felderdecken ; wer wollte nicht der gegrabenen 
Kanäle (in den Gärten) spotten, wenn er diesen Strom sähe!^) Ganz 
ähnlich heißt es bei dem altem Seneca: Kaum kann ich glauben, daß 
einer von denen, die in ihren Häusern Wälder, Meere und Flüsse nach- 
ahmen, jemals wirkhche Wälder oder weite grüne Fluren gesehen 
hat, auf die ein reißender Strom herabstürzt oder durch die er in der 
Ebene fließend ruhig dahinwallt; daß sie das Meer von einer Höhe 
gesehen haben, Avenn es stiU daliegt oder im Winter durch Stürme von 
Grund aus aufgewühlt ist. Denn wer, der die Wirklichkeit kennen 
gelernt hat, möchte seinen Geist an so Kleinem ergötzen®)? 

virgii. Allbekannt ist, wie Virgil die Landbewohner glücklich preist, wenn 

sie sich ihres Glücks nur bewußt sind; sein Verlangen nach der fried- 
lichen Stille, der Reinheit und Sorglosigkeit des Landlebens; seine 
Freude an Tälern, die kalte Ströme erfrischen, an Wäldern, Fluren, 
Grotten und Seen, dem Gebrüll der Rinder, dem Schlummer unter 
Bäumen; seine Sehnsucht nach den in griechischer Dichtung geprie- 
senen Auen des Spercheus, den kühlen, von gewaltigen Laubdächern 
beschatteten Schluchten des Taygetus und Hämus'^). Vor allen an- 

Horaz. deren aber hat das Land im Gegensatze zur Stadt Horaz gepriesen. 
Dort im Walde, am Ufer der Bäche, unter moosigen Felsen ward ihm 
erst wohl. Dort war der Winter lau, die Sommerhitze durch frischen 



maierei S. 300 f. Rohde Gr. Roman2 S. 536ff. 1) T. III, III 3. Rohde a. a. 0. 

S. 541 f. 2) Varro R. r. III 1, 4; vgl. T. I. S. 43, 2. 3) Id. ib. I 2; vgl. I 59. 

4) Lucret. II 29. 5) Cic. De legg. II 1. 6) Seneca Controv. II 9 
p. 122 B. 7) Verg. G. II 458 sqq. 



II. Die Reisen der Touristen. 201 

Hauch ij^ekühlt, der Sclilaf ungestört; wie viel schöner das Grün des 
duftenden Grases als buntes Gestein, wie viel reiner die mit Gemur- 
mel herabrinnende Quelle als das in Bleiröliren fließende Wasser der 
städtischen Leitungen !M In demselben Sinne rühmt Properz die Properz. 
Pracht der sich selbst überlassenen Natur im Gegensatz zu der künst- 
lich verschönerten; die prangenden Farben der Wiesenblumen, den 
kräftigen Wuchs des Efeus, des Baums in einsamer Felsschlucht, den 
Bach, der seinen eigenen Lauf nimmt, das von bunten Steinchen schim- 
mernde Ufer2). Auch MartiaJ, der ein großer Freund des Landlebens Martiai. 
war, hat ein Wort der Sympathie für die ,, wahre und von keiner Kul- 
tur berührte Ländlichkeit"^). Ebenso bedauert Juvenal die Verkün- Juvenai. 
stelung der Nymphengrotte im Hain der Egeria: wie \'iel unmittel- 
barer würde man die Nähe der Gottheit der Quelle empfinden, wenn 
grüner Rasen sie einfaßte und nicht Marmorbekleidung den natür- 
lichen Tuffstein entstellte*). Die Herrlichkeit der Natur im Gegen- 
satz zu allem von Menschen Geschaffenen haben aber nicht bloß die 
römischen Dichter mit Vorhebe besungen^), auch die Prosaschrift- 
steller gedenken gern der Erfrischung, die es gewährt, den Blick auf 
dem „schweigenden" Grün^), dem vorüberströmenden Flusse ruhen 
oder in die weite Feme schweifen zu lassen; dem Gesänge der Vögel, 
dem Murmeln oder Brausen der Wellen zu lauschen, den labenden 
Lufthauch zu atmen, in Einsamkeit und Stille die Stunden zu ver- 
träumen'); und allgemein galt den Römern die Natur als die wahre 
Geburtsstätte der Dichtung^), sowie der Gedanken»). 

Diese Liebe der Natur bekundete sich aber auch in der Anlage sorge wr aus- 
der Stadtwohnungen der Reichen und Vornehmen, zu deren Vor- Ten m s'ta'dt- 
zügen vor allem sowohl Gärten als schöne Aussichten gerechnet wurden. *'*^*^°""2^°- 
Nach Plinius wäre die Anlage von Gärten bei Stadtwohnungen zuerst 
von Epicur eingeführt worden ^o). Wenn diese Nacliricht auch viel- 
leicht nicht zuverlässig ist, so darf man doch annehmen, daß die Sitte 
sich in der Diadochenperiode ausgebildet hat, in der sich ein dem 
modernen bis zu einem gewissen Grade verwandtes Naturgefühl ent- 



1) Horat. Epp. I 10. 2) Propert. I 2, 9 sqq. 3) Mart. III 88, 5: Secl 
rure vero barbaroque laetatur. Vgl. die Schilderung eines antrum — Arte labo- 
ratum nulla: simulaverat artem Ingenio natura suo. Ovid. Metam. III 157 — 162. 

4) Juv. 3, 18 — 20. 5) H. Motz Über die Empfindung der Naturschönheit 
bei den Alten S. 77 ff. 6) Plin. N. h. XXXVII 62. 7) z. B. Quintilian. X 
3, 24. Seneca Epp. 90, 43. 8) Motz a. a. 0. S. 78 ff. 9) Plin. Epp. I 6. 
Im entgegengesetzten Sinne äußert sich Quintilian. X 3, 22—24. 10) Plin. N. h. 
XIX 51. 



202 II' Die Eeisen der Touristen. 

wickelte. Auch bei der Anlage von Wohnhäusern trug diese Epoche 
dem Bedürfnisse nach Naturgenuß Rechnung. Ihr gehört wahrschein- 

Kyzikenische Hch die Erfindung der kyzikenischen Zimmer und Speisesäle an. „Diese 
Räume waren nach Norden orientiert, und in der Mitte mit einer Tür, 
zu beiden Seiten mit Türfenstern versehen und gestatteten somit 
von den zwei in ihnen befindüchen Tricünien nach allen Richtungen 
die Aussicht in das Freie. Man sieht hieraus deutUch, wie sie recht 
eigentlich auf den Naturgenuß in der Sommerzeit berechnet waren. 
Vitruv erwähnt diese Räume als Bestandteile des griechischen Wohn- 
hauses, gibt aber zugleich an, daß sie bisweilen, wenn auch zu seiner 
Zeit nur selten, in italischen Häuseranlagen Platz fanden. Mit dem 
zunehmenden Steigen des hellenistischen Einflusses wurden auch die 
kyzikenischen Speisesäle in ItaMen häufiger. Räume dieser Art fanden 

Gärten in Eom. gich in zwci Gärten des jungem PKnius"i). Gärten und Parke hatten 
die Stadtwohnungen der Römer mindestens schon in Sullas Zeit. 
Die sechs Lotosbäume im Garten des Rhetors Crassus auf dem Palatin 
wurden im Jahre 22 v. Chr. ebenso hoch wie der Palast, zu dem sie 
gehörten, auf 3 Millionen Sesterzen geschätzt^). Ciceros Freund Atti- 
cus hatte sein Haus auf dem Quirinal, das früher einem Tamphilus 
gehört hatte, von einem mütterhchen Oheim geerbt; die Hauptschön- 
heit desselben bestand in einem Park^). Nach Sallusts Hyperbel von 
Palästen, „die nach Art ganzer Städte gebaut seien"*), darf man ver- 
muten, daß weitläufige Gartenanlagen damals in Rom nicht selten 
waren. Auch Horaz spricht wiederholt von kleinen Wäldern und 
Hainen zwischen den bunten Säulen der Peristylien; ein Haus wurde 
gelobt, welches auf weite Felder sah^). Je länger je mehr strebten 
die Reichen und Großen, auch in ihren Stadtwohnungen so viel als 
möglich die Annehmüchkeiten der ViUen zu vereinigen. Martial be- 
schreibt den auf einem der höchsten Punkte Roms gelegenen Petilia- 
nischen Palast: man konnte dort den Landaufenthalt in der Stadt ge- 
nießen, die Lese im Weingarten war größer als auf einem falernischen 
Hügel, es gab hinreichenden Raum zm* Spazierfahrt im leichten Wagen 
innerhalb der Hausschwelle, und kein Straßenlärm, keine zu früh ein- 
dringende Tageshelle störte den Schlaft). Bei Philostrat sagt der Be- 
sitzer eines prächtigen Hauses auf Rhodos, dessen Erbauung an 24 Ta- 
lente (ungefähr 114 000 Mark) kostet, er werde wenig auszugehen 



1) Heibig Campanische Wandmalerei 273 f. Vitruv. VI 6, 1. 10, 3. PUn. 
Epp. II 17, 5. V 6, 29. 2) T. I. S. 17, 4. 3) Drumann RG. V 61, 46. 

4) SaUust. B. C. c. 12. 5) T. III, I 3. 6) T. I. S. 251, 1. 



IL Die Reisen der Touristen. 203 

brauchen, denn es seien Wandclbahnen und Haine darin*). In diesen 
Wandelbahnon werden die auch in öffenthehen Portiken ^gewöhnlichen 
Angaben ihrer Länge nach Fuß, und wie viel Male man sie auf und 
abschreiten mußte, um eine Strecke von 1000 Scliritt (eine IVIigUe) 
oder eine größere zurückzulegen, nicht gefehlt haben 2). Selbst aus 
Badezimmern wollte man eine weite Aussicht haben; Seneca sagt, 
daß die venvöhnten Reichen Bäder ohne große, helle Fenster, in denen 
man nicht aus der Badewanne auf Felder und Meere blicken konnte, 
Bäder für Nachtschmctterlinge nannten^). Das goldene Haus Neros, 
das der Inbegriff aller erdenklichen Pracht und Herrlichkeit werden 
sollte, erregte weniger durch Gold und Edelsteine, „eine längst gewöhn- 
liche Art des Luxus", Bewunderung, als „durch Fluren und Teiche, 
durch Nachahmungen der Einsamkeit der Wälder und der freien Natur 
und diu-ch Fernsichten"*). In einer Erörterung der Servituten von 
Grundstücken bei einem Juristen des 2. Jahrhunderts heißt es, sie be- 
ständen nicht in Leistungen, sondern in Zulassungen oder in Unter- 
lassungen, also z. B. nicht darin, daß jemand in seinem Gebäude Male- 
reien ausführe oder einen Garten anlege oder eine schöne Aussicht 
herstelle^). 

Wenn man nun schon die Aussichten bei Stadtwohnungen so hoch ^JJ^g^^^'^^f^gn 
schätzte, so wurden um so mehr ViUen auf hohen Punkten angelegt«), viuen. 
die weite, heitere und mannigfaltige Aussichten beherrschten. Martial 
rühmt die auf dem Janiculus gelegene Villa seines Freunds Julius 
Martialis vor allem wegen ihrer reichen Aussicht. Man überbückte 
von dort ganz Rom und die Campagna bis zum iUbaner-Gebirge mit 
den darin zerstreut liegenden Ortschaften und den großen, von Wagen- 
verkehr belebten Landstraßen, sowie den Tiber bis Ponte Molle mit 
den stromabwärts gleitenden und stromaufwärts gezogenen Fahr- 
zeugen"^). Die Lage der toscanischen Villa des lungeren PUnius kann Die toscanische 
als Beispiel einer in römischem Sinne vollkommen schönen Binnenland- nius.' 
Schaft dienen. Man überschaute von hier eine weite Ebene, die wie 
ein ungeheures Amphitheater ringsum von den Vorbergen des Apennin 



1) Philostrat. Apoll. Tvan. V 22. 2) Vgl. T. I. S. 13. Eine bei Porta 

der Popolo gefundene Inschrift (Not. degU Scavi XIII 1888 p. 711, 2 = CIL VI 
24581): Verdiarii circuitus habet pedes 00 CL efficit V (quinquies) passus OO CL 
(vielmehr 00 XXX). 3) Seneca Epp. 86, 8. 4) Tac. A. XV 42. 6) Digg. 
VIII 1, 15 § 1 (Pomponius lib. XXIII ad Sabinum). (Viridia tollere wie hortos 
extollere Tac. A. XI 1, piscinas e.xtollere XIII 21.) 6) Seneca Epp. 89, 21. 

7) Mart. IV 64; vgl. über die Lage der Villa Bd. II 543 f. meiner Ausgabe. 
Die Janiculusaussicht als Sehenswürdigkeit Roms T. I. S. 16, 2. 



204 II- Di^ Reisen der Touristen. 

eingerahmt war; von den höheren Gipfeln zogen sich alte, dichte Wälder 
herab, dazwischen fruchtbare, mit dem üppigsten Kornwuchs prangende 
Abhänge, unter diesen Weinberge, endhch Felder und Wiesen vom 
schönsten Grün und buntester Blumenfülle, denn durch die ganze Ebene 
strömte der Tiber und überdies zahlreiche Bäche. Es war ein gi'oßer 
Genuß, diese Gegend von der Höhe aus zu betrachten, man glaubte 
nicht eine wirkliche Landschaft, sondern ein schönes Bild zu sehen, 
überall erfreute sich das Auge an der Mannigfaltigkeit, an den Linien 
und Umrissen, die sich ihm darboten^). 
Das Wasser als Kaum wird man in der antiken Literatur eine Landschaft gelobt 

das belebende <-' 

Moment in der finden, der das Wasser mangelt, wie dies im Süden durchaus natürlich 
Schaft. ist. Es war nicht bloß der erquickende Blick auf die grenzenlose azurne 
Fläche des Meers, auf die blauen und grünen Spiegel der Seen, die 
silberhellen Windungen der Bäche und Flüsse, die weißschäumenden 
Wasserstürze: es war auch die erfrischende Kühlung, die von den 
Wassern herwehte, die ihre Nähe so begierig aufsuchen Heß. Noch 
mehr, das Wasser ist in der südlichen Landschaft das eigentlich be- 
lebende Element; wo es fehlt, herrscht Dürre und Öde. An seinen 
Ufern ist das Grün am frischesten, das Laub am üppigsten, gewähren 
die Baumwipfel den dichtesten Schatten^). Was kann schöner ge- 
nannt werden als die Gewässer? fragt Petron^). Ufer von Landseen, 
enge, von Bächen durchrieselte Täler und Schluchten, weite, lachende, 
von Flüssen durchströmte Ebenen zogen die Freunde der Naturschön- 
heit vor allem an. 

Das Tempetai. Das Tempetal, ein Ideal schöner Landschaft im Sinne der Alten, 
„vereinigt in seltener Weise den Charakter der Anmut eines Flußtals 
mit dem der Wildnis und Großartigkeit einer tiefen Felsschlucht". 
Der Fluß Peneios tritt hier in eine anderthalb Stunden lange, durch 
die fast unmittelbar an sein Bett herantretenden Abhänge des Ossa 
und Oljmpos gebildete Schlucht, die auf beiden Seiten von beinahe 
senkrechten, zerklüfteten, malerisch mit Grün bewachsenen Felsen- 
mauern eingefaßt ist. Die Abhänge des Olympos fallen fast durchweg 
schroff ab; dagegen ist am rechten Ufer meist ein schmaler Saum 
fruchtbaren Lands, der sich manchmal zu kleinen Ebenen erweitert, 
welche von zahlreichen Quellen erfrischt, mit üppigem Rasen bedeckt, 
von Lorbeer, Platanen und Eichen beschattet sind. Der Fluß fließt 



1) Plin. Epp. V 6. 2) Corp. Glossar. Latin. II p. 16^: Amoenus aiw- 

axios Tonng. avi'r^QSfprc:. rsnni'og. Pompon. Mela III 16: (Gallia) — amoena 
lucis immanibus. 3) Petron. c. 100: quid aquis dici formosius potest? 



II. Die Ri'iscu der Touristen. 



205 



Villen am 
Gardasee, 



in stetem und ruhigem Lauf, hier und da eine kleine Insel bildend, bald 
breiter, bald durch die vortretenden Felsen in ein schmales Bett ge- 
drängt, unter einem Laubdache mächtiger Platanen, durch welches 
die Sonnenstrahlen nicht hindurchdringen, dahin^). 

So erscheint in allen Naturschilderungen der Alten die Ver- 
bindung von Vegetation und Wasser als Haupterfordernis landschaft- 
licher Schönheit. Das schattige Tal des Horaz im Sabinergebirgc, sein 
,, süßes Versteck", verdankte seinen Hauptreiz dem Quell Bandusia, 
dessen plaudernde Wellen von hohlen Steinen herabhüpften, auf denen 
eine alte Steineiche stand; klarer als Kristall, und selbst in der Sirius- 
hitzc liebhche Kühle aushauchend^). Catull liebte wie seinen Aug- 
apfel „vor allen Inseln und Halbinseln, soviel in klaren Landseen und 
Meereswellen rings der Wassergott hütet", das liebliche, ohne Zweifel 
damals gartenartig angebaute Sirmio im blauen Gardasee^), auf dem 
noch Trümmer römischer (wie man glaubt von Thermen aus Constan- 
tins Zeit herrührender) Gebäude sind*). Weit und breit, sagt Seneca, 
gab es keinen See, an dem nicht die Dächer von Villen der römischen 
Großen ragten, keinen Fluß, den ilu^e Gebäude nicht einfaßten^). Pli- 
nius rühmt von Ti'ajan, daß er nicht wie sein Vorgänger die Besitzer 
von ihrem Eigentum treibe, nicht wie er alle Teiche, alle Seen, alle 
Waldungen in einer einzigen unermeßlichen Besitzung vereinige, daß 
nicht mehr wie ehedem Flüsse, Quellen und Meere zur Augenweide 
eines Einzigen dienen*'). Ruinen eines Pausilypon (Sorgenfrei) aus 
Tibers Zeit (das einer Metia Hedonium gehörte) hat man am See von 
Bracciano gefunden'^). Der jüngere PUnius bezeugt, daß die reizenden, 
reich belaubten Ufer des Comersees mit Villen bedeckt waren^). Sie am comersee, 
waren es noch in der Zeit Cassiodors, dessen Beschreibung bei allem 
Schwulst ein tiefes Naturgefühl verrät. Er nennt die Lage der Stadt 
Comum so schön, daß sie zur Lust allein geschaffen zu sein scheine. 
Der See hat die Form einer Muschel, deren Umriß von der WViße des 
schaumbenetzten Ufers gezeichnet wird, ihn umgeben nach Art eines 
Kranzes herrliche Gipfel hoher Berge, seine von glänzenden Palästen 
(praetoriorum luminibus) schön geschmückten Ufer werden wie von 
einem Gürtel von dem immerwährenden Grün der ölwaldungen ein- 



am See von 
Bracciano. 



1) Bursian Geogr. v. Griechenland I 58 f. Vgl. Plin. N. h. XII 30 sq. : oben 
S. 196, 3. 2) Horat. Epp. I 16, 15. Carm. III 13. 3) CatuU. c. 31. 

4) Zumpt Philologus XII 754. (Nach Orti Manara.) 5) Seneca Epp. 89, 21. 

6) Plin. Paneg. c. 60. 1) De Rossi Bull. Nap. N. S. II 21. Henzen 

6137 = CIL XI 1, 3316. 8) Pün. Epp. IX. 7. N. h. X 77: Lariura lacum 

amoenum arbusto a^o. 



206 II- Die Reisen der Touristen. 

gefaßt. Darüber ziehen sich reich belaubte Weinpflanzungen die Ab- 
hänge hinan. Die Kämme sind von der Natur mit Kastanienwald wie 
mit krausem Lockenhaar geschmückt. Schneeweiße Wasserfälle stür- 
zen von der Höhe in die Fläche des Sees^). Noch in der karoHngischen 
Zeit pries ein Dichter dessen Herrhchkeit: das wie in ewigem Frühling 
prangende Grün des Rasens an seinen Ufern, die sein Bett auf beiden 
Seiten einrahmenden OUvenhaine, die Lorbeeren und Myrten, die Gra- 
naten, Pfirsiche und Zitronen seiner Gärten^). Doch auch bei viel be- 
scheidenerer landschaftlicher Schönheit verfehlten Wasserspiegel, die 
von Laub eingefaßt waren, ihre Wirkung nicht. Apollinaris Sidonius 
schildert in einer modern Mingenden Stelle die Flüsse der Lombardei, 
„den binsenreichen Lambro, die grüne Adda, die reißende Etsch, den 
trägen Mincio"; ihre Ufer säumten teils Eichen- und Ahornwälder, 
die von Vogelgesang ertönten, teils Schilf- und Rohrdickichte, in denen 
die Vögel nisteten^). 

am Anio, £)er Lauf des Anio, „des reizendsten unter allen Flüssen", war 

von Wäldern beschattet und wurde von den in ununterbrochener Reihe 
an seinen Ufern entlang gebauten ViUen gleichsam festgehalten*), 

bei Tibur, miter denen die Neros bei Subiaco berühmt war^). Tibur mit der 
„tönenden Grotte der Albunea, dem Sturz des Anio, dem Hain des 
Tibumus"^) verdankte seine BeHebtheit vor allem eben jenem be- 
rühmten Wasserfall'). Auf der dortigen von Statius beschriebenen 
Besitzung des Manihus Vopiscus standen zwei Paläste an beiden Ufern 
des Flusses einander gegenüber, an einer Stelle, wo er ruhig dahinfloß, 
während er ober- und unterhalb mit lautem Krachen schäumend über 
Felsen stürzte. Dichter und hoher Wald trat bis an den Rand des 
Wassers, dessen Fläche das Laub widerspiegelte, weithin Hef die WeUe 
durch Schatten. Auch hier war es selbst in den Tagen der Siriushitze 
kühl, und der Brand der JuHsonne vermochte nicht, in das Innere der 

am Tiber, Wohnräume zu dringen^). Die Ufer des Tiber waren nach dem älteren 
Plinius vielleicht von mehr Villen besetzt, als die aller übrigen Flüsse 
in der ganzen Welt^). Herodes Atticus besaß eine seiner ViUen in 



1) Cassiodor. Var. XI 14. 2) Dümmler Gedichte a. d. Hofkreise Karls 

des Großen, Haupts Ztschr. f. deutsch. Altert. XH 446 ff. F. Dahn Paulus Dia- 
conus S. 97 (der S. 65 die von Dümmler als sicher angenommene Autorschaft des 
P. D. für zweifelhaft hält). 3) Apoll. Sidon. Epp. I 5. 4) Plin. Epp. VHI 57. 

5) Tac. A. XIV 22. ^ 6) Horat. Carm. I 7, 12. ^ 7) Dionys. HaUc. V._37: 
nccQct nnju/jof yii'irjt'u, of ix nöXtios' /btty TißvQwi' xce&' bij/rj^rv noXvs tx/iitai 
cy.ontXov — avvanxEi c)'f i^ Qsvufc lüi Tißion ttotcc^um, y.(ii.b^ fAtv oq.i^ijyai, 
ylvr-vg Sl niyea^ca. 8) Stat. SUv. I 3. ' 9) Plin. N. h. III 54. 



II. Die Reisen der Touristen. 207 

jenem Kephisia, das noch heute durch seine kühle Lage, seinen Reich- in Kephisia. 
tum an frischen Quellen, seine üppigen Gärten und Wälder von Oliven, 
Zypressen, Platanen und Silberpappeln „die freundliche Oase des öden 
attischen Lands ist"^). Dort gewährten nach Gellius' Schilderung 
auch wälirend der höchsten Glut des Frühherbstes ungeheure Haine 
Schatten und Kühlung, und von allen Seiten ertönte das melodische 
Rauschen der Wasser und der Gesang der Vögel^). 

Im Sinne des damaligen griechisch-römischen Naturgefühls und 
in der Weise der griechischen Sophisten schildert Josephus die den 
See Gennesar entlang sich erstreckende gleichnamige Gegend „als eine 
Landschaft von wunderbarer Xatur und Schönheit", zu deren fast un- 
glaublicher Fruchtbarkeit und Üppigkeit übrigens die Quelle Kaphar- 
naum sehr viel beitrugt). Offenbar galt auch Galiläa im 4. Jahr- <;aiiiäa. 
hundert als ein Ideal schöner Landschaft. Von Daphne bei Antiochia 
weiß Libanius nichts Rühmlicheres zu sagen, als daß die Römer, die 
diesen Ort gesehen hatten, aufhörten, die Schönheit von Galiläa als 
eine unübertroffene zu preisen*). In demselben Sinne sagt eine vor- 
nehme gallische Pilgerin zu Ende des 4. Jahrhunderts, ein schöneres 
Land als das Land Jessen (d. i. Gosen) glaube sie nie gesehen zu haben; cosen. 
denn der Weg führte fortwährend zwischen Wein-, Balsam- und Frucht- 
gärten und trefflich angebauten Feldern dahin^). Die zauberischen, 
an herrUchen Fruchtbäumen und Wasser reichen Paradiese der Römer Paradiese bei 
bei Carthago, in denen die Vaudalen sich der üppigsten Schwelgerei 
hingaben, schildern Procopius und Luxorius: der letztere rühmt die 
von Vogelgesang erfüllten Haine, die in moosigen Betten fließenden 
klaren Quellen, die duftenden Blumen, die im Grünen erbauten Pa- 
villons und die Aussichtstürme^). 

Doch in erster Reihe unter den Gegenden, welche die Alten durch Mecresufer. 
ihre Naturschönheit anzogen, stehen die Meeresufer; so sehr suchte 
man gerade hier auch den Naturgenuß, daß es möglich war, die Aus- 
drücke für schöne Gegenden und Strandgegenden als synonym anzu- 



1) Hertzberg Gesch. Griechenlands II 393. 2) GeU. I 2, 2. 3) Joseph. 
B. J. III 10, 7. 8. 4) Liban. ed. R. I 352, 10. 5) S. Silviae Aquitanae 

peregrinatio ad loca sancta. Ed. Gamurrini (Bibliot. storico-giuridica IV [1887]) 
c. 40. Vgl. c. 44: in quo itincre hiens vidi super ripam flumiiiis Jordanis vallem 
pulchram satis et amenam habundantcm viueis et arboribus, quoniam aquae 
multae ibi erant et optimae satis. 6) Procop. B. Vandal. II 6. Luxor. 304. 332. 

(Riese Anthol. 1. I p. 216, 269). CIL VIII 7759 (Cirja): cognitus est locus 

amoenissimus Alba, In qua frondicoma odoratur ad mare pinus, Daphne pudica 
vir[et, .sajiit et loco vitrca Nais. 



208 II- ^^^ Reisen der Touristen. 

sehen!). Die antike Poesie und Sage bietet eine Fülle der beredtesten 
Zeugnisse für ein tiefes und inniges Verständnis der Schönheit und 
Heniichkeit des Meers, Statt anderer mag eine Stelle Catulls^) hier 
stehen, in der er schildert, 

Wie des ruhigen Meers Flutplan mit dem Atem der Frühe 
Zephyrus leicht anschauemd hinauslockt hüpfende Wellen, 
Wenn an der wandernden Sonne Gezelt Aurora emporsteigt; 
Die anfangs schlaf träge, gedrängt vom säuselnden Luftzug, 
Seewärts gehn, leis rauschend, es haUt wie heimhch Gekicher; 
Aber der Wind schwillt an, schon rollen sie höher und höher, 
Und bald fernhin sprühn die entschmmmenden unter dem Glührot. 

Auch die antike Kunst hat diesem Element die Motive zu manchen 
ihrer anmutigsten und prachtvollsten Darstellungen entnommen. Der 
Anblick des Meers war den Römern wie den Griechen der erhabenste 
und zugleich der schönste in der Natur. Wie groß, ruft Cicero in 
seiner Schilderung der Wunder der Schöpfung aus, ist die Schönheit 
des Meers, welches Schauspiel der Anblick des Ganzen, welche Menge 
und Mannigfaltigkeit der Inseln, welche Reize in seinen Ufern und 
Küsten^). An dem Genuß dieser Schönheit sättigte man sich nie und 
kehlte immer wieder zu ihm zurück. Ciceros Freund M. Marius üeß 
auf seinem Gut bei Stabiä (Castellamare) einen Durchstich machen 
oder ein Gebäude abbrechen, um aus seiner Villa den freien Blick über 
den von der Morgensonne beschienenen Golf zu gewinnen*). Cicero 
selbst schreibt an Atticus aus PuteoH: Du fragst, ob ich mich mehr 
an der Aussicht von den Höhen oder an einem Gange hart am Meere 
erfreue, und meinst, ich wisse das selbst nicht. In der Tat ist beides 
so schön, daß man zweifeln kann, welches den Vorzug verdient^). Ähn- 
liche Äußerungen finden sich noch öfter in den Briefen Ciceros®), wie 
in denen des jüngeren Phnius'''). Auch Apidejus sagt, ihm sei die Hebste 
Aussicht die auf das Meer^). Plutarch führt als etwas oft Gesagtes 
an, daß, wie eine Schiffahrt längs dem Lande, so ein Spaziergang längs 
dem Meere der angenehmste sei^). Libanius sucht in seiner Lobrede 
auf Antiochia zu beweisen, daß dessen Bewohner für die Entbehrung 
des Blicks auf das Meer dadurch entschädigt würden, daß sie den 



1) Corp. Glossar. Latin. II p. 166 Amoenia (sie) «(' «xr«/. Tac. Hist. III 
76 amoena httorum. 2) CatuU. 63, 271 ss., übers, v. Theodor Heyse. 

3) Cic. N. D. II 39, 100. 4) Kießüng Pompejanisches, N. Rhein. Mus. 

1877 S. 636. Cic. Epp. ad fam. VII 1, 1. (Codd. patefecisti senum, Lambin, 
lilisenum, KiessUng sinum.) 5) Cic. ad Att. XIV 13. 6) Id. ib. XII 9. 
7) Phn. Epp. V 18. Vgl. I 9 und Motz a. a. 0. S. 71. 8) Apul. Apol. p. 579. 
Vgl. Minuc. Felix Octav. c. 3. 9) Plutarch. Qu. conv. I 4, 5. 



II. Die Reisen der Touristen. 209 

Schattenseiten des Lebens in einer Seestadt nicht ausgesetzt wäreni). 
Doch vielleicht nichts ist für den Wert, der auf diesen Anblick ge- 
legt wurde, so charakteiistisch als eine Bestimmung Justinians, daß 
in Konstantinopel niemand durch Bauten, die in einer Entfernung von 
weniger als 100 Fuß vom Meere aufgeführt würden, die Aussicht auf 
dasselbe, ,,die größte Annehmlichkeit" { igüy^iu yuQÜatuTor) sollte 
absperren dürfen^). Auch Procop, der die Herrlichkeit der Lage der 
Stadt gebührend preist^), unterläßt in der Beschreibung der hart 
am Ufer aufgeführten Bauten des Kaisers nicht, das Zusammenwirken 
der Architektur mit dem Spiegel des Meeres, das ihre Fundamente be- 
spült, ausdrücklich hervorzuheben*). 

Aber weit mehr als durch die Literatur ist die Liebe der Römer viuenamMeer. 
für das Meer durch die Anlagen ihrer ViUen bezeugt, welche, wie oben 
ausführlich geschildert ist, in gedi'ängter Reihenfolge die Küste Itahens 
von dem Golf von Spezzia bis zu dem von Salerno und weiter hinaus 
säumten. Wie sehr man hier darauf bedacht war, das Meer auf jede 
Weise zu genießen (welchem Zwecke ja auch die öfter als Beweis 
eines ausschweifenden Luxus angeführten Wasserbauten dienten)^), 
wie man dafür sorgte, sich diesen Genuß durch die verschiedensten 
Aussichtspunkte so mannigfaltig als möglich zu machen, zeigt außer 
manchen oben angefülirten x\ngaben besonders die ausführliche Be- 
schreibung, die der jüngere Plinius von seiner Villa bei Laurentum Die Laurenti- 
gibt. Hier war ein Speisesaal so weit auf die Küste hinausgebaut, nius. ' 
daß er bei Südwestwind von der äußersten Flut der Brandung bespült 
wurde. Durch die Flügeltüren und bis zum Boden hinabreichende 
Fenster sah man auf drei Seiten das Meer. Ein Fenster eines großen 
Zimmers gewährte den Blick auf dessen weiter entfernte, aber ruhige 
Fläche. Auch beim Schwimmen in dem Warmwasserbassin hatte man 
es vor Augen, und aus einem Speisesaal in einem oberen Stockwerke 
sah man zugleich sehr weit auf seine Fläche hinaus und das Ufer mit 
reizenden Villen entlang. Aus drei Fenstern eines Alkovens konnte 
man die Aussichten auf Meer, Villen und Wald bald verbunden, bald 
getrennt genießen usw.^). Auch die Villa des Pollius Felix auf der 



1) Liban. ed. R. I p. 285 sq. 2) Nov. constit. Justiniaiii 63. 3) Procop. Do aedif. 
I 6 ed. Dindorf. III 191; // f>-«.).<ccsan Kcvir^ 7in).it^ evTnjöamnot' le d'KccpFQÖi'TU)^ 
ioynCnuift] — noo!t-fjini — nfiUTi'/.flrrfhti uif r'/diaini ndi'ie^, unorsy.nnt'^anaH-ui 
dl nnff'FtPoi. 4) Id. ib. 6 p. 194 die hart am Meer stehende Kirche des h. 
Anthimus lo fv/ani intFiy.üj^-^ t/tt. Vgl. ib. 7 p. 195, 8, 198 (eine Halle am Meer, 
wo die Spaziergänger ynyrj^uai r^f tHlüaar^s oipti). 11,206. 5) T. III, 13. 

6) Plin. Epp. II 17. 

Friedlacnder, Darstellungen. II. 8. Aufl. 14 



210 II- Diö Reisen der Touristen. 

Die viua des Höhe von Sorrent bot aus jedem Fenster eine andere Aussicht, auf 
b°ei Sorrent. IscMa, Capii, Piocida, aus allen aber die Aussicht auf das Meer; dort 
weilte die sinkende Sonne, „wenn der Tag sich neigte, der Schatten 
der laubgekrönten Berge in die Flut fiel und die Paläste im krystaUe- 
nen Meere zu schwimmen schienen" i). Von den Lustorten und Bädern 
an der Westküste Italiens, an der Nordküste Ägyptens ist oben die 
Rede gewesen. In der Gegend des alten Kanobus sieht man (oder sah 
man früher) die Grundmauern eines Gebäudes in der Art der römischen 
Villen, die von den Fluten bedeckt ein ganzes Stück in das Meer 
hineinreichten. Bruchstücke von Statuen waren überall zerstreut^). 
Auch in Griechenland stößt man auf die Ruinen römischer ViUen haupt- 
sächlich an den Küsten^). 
Beschränkung Solchcr und Verwandter Art waren die Naturszenen, welche 

des Begriffs der ' 

Naturschönheit Freundc laudschaftUcher Schönheit im Altertum am liebsten auf- 
tige u. Heitere, suchtcn, uud kaum wird man in der antiken Literatur eine Spur davon 
finden, daß Landschaften von sehr abweichendem oder entgegenge- 
setztem Charakter als schön gegolten hätten. Rauheit und Wildheit, 
furchtbare Majestät, großartige aber düstere Monotonie der Natur 
schlössen das Lob der Schönheit nach antiker Empfindung aus; es 
war nächst dem Meeresufer auf Täler und Hügellandschaften be- 
schränkt. Das Gebirge galt nur insofern für schön, als es eine an- 
mutige Begrenzung des Horizonts, eine erwünschte Einrahmung der 
Landschaft bildete*), aber für die Schönheit seines Innern sowie für 
die des Hochgebirges hatte jene Zeit ebensowenig ein Verständnis, 
als für den schwermütigen Reiz der Einöde^); für den Zauber, den auf 
uns der Anbhck der Campagna Roms in ihrer jetzigen Gestalt übt, 
war sie unempfänglich. Catull, den die Halbinsel Sirmio an dem 
flachen Ufer von Desenzano so sehr entzückte, würde für das von 
schroffen Felsen eingeschlossene Riva kaum ein Wort des Lobs ge- 
funden haben. 

Das Naturgefühl der Alten war nicht weniger lebhaft, innig und 
tief, aber es war enger begrenzt als das der Modernen®). Es ist für 



1) Stat. Silv. II 2, 16—20. Oben S. 116, 4. 2) Parthey Wanderungen 

II 62. 3) Curtius Peloponnesos I 83 f. Vgl. z. B. Pausan. VII 21, 4. 

4) Plin. Epp. 2. 17. 5 cavaedium — silvas et longinquos respicit montes. 
6) Die Empfänglichkeit für denselben zeigt sich wohl zuerst bei den christ- 
lichen Einsiedlern wie Basilius und Gregor von Nyssa. Vgl. Humboldt Kosmos 
II 27 und Weingarten Der Ursprung des Mönchtums (Ztschr. f. Kirchengesch. I 
[1878] S. 665), der mit Recht in den Naturschilderungen derselben ein Rousseau- 
sches Element findet. 6) Rohde Gr. Rom.« S. 644 u. 545. 



II. Die Roiscn der Touristen. 211 

sein eigentliches Wesen höchst bezeichnend, daß bei den Römern 
Anmut (amoenitas) das häufigste Lob einer schönen Natur, ja dasjenige 
Wort ist, das unserm „Naturschönheit" am nächsten kommti). Quin- 
tilian sagt einmal, das Lob der Schönheit (species) komme unter den Kein verswad- 
Gegenden „den ebenen, den anmutigen, den am Meere gelegenen" zu^). "heit'^ de^r oe-"* 
Und zu diesen drei Gattungen gehören auch die Ländereien, die in •'"'k^'»*'^'"' 
dem ,, Schiff" Lucians (wo alle Herrlichkeiten der Welt aufgezählt wer- 
den, in deren Besitz man sich bei ungeheuerm Reichtum zu setzen ver- 
möchte) als die wünschenswertesten genannt sind: die Umgegend von 
Athen, das am Meere gelegene Gebiet von Eleusis, die sicyonische Flur 
und „überhaupt, alles, was schattig, bewässert und fruchtreich in Grie- 
chenland ist" 3). Der Rhetor Hermogenes nennt als Beispiele von 
Gegenständen, die ebensowohl in der Beschreibung als durch ihren An- 
blick erfreuen, die „Schönheit einer Gegend, verschiedenartige Pflan- 
zungen und Mannigfaltigkeiten fließender Wasser u. dgl. m.": wobei 
an die allbekannte Beschreibung der Platane am Bach in Piatos Phä- 
drus erinnert wird*). Libanius lobt Juhan den Abtrünnigen, weil er 
als Prinz zum Aufenthaltsort Athen statt loniens wählte, das ihm die 
begehrtesten Vorzüge, wie Gärten und Gefilde am Meeresstrande bot^). 
Aber es fehlt auch nicht an noch ausdrücklicheren Äußerungen, 
in denen als selbstverständHch vorausgesetzt wird, daß eine Gebirgs- 
gegend überhaupt nicht schön sein könne. Cicero führt zum Beweise 
für die Macht der Gewohnheit an, daß wir auch an Gegenden, in denen 
wir lange verweilt haben. Gefallen finden, „selbst an bergigen und 
waldigen"^). Den von der Schönheit der Fibrenusinsel') überraschten 
Atticus läßt er sagen, er habe sich in der Umgegend von Arpinum nur 
Felsen und Gebirge gedacht und sich daher gewundert, daß sein Freund 
an dieser Gegend solches Gefallen finde^). Für die Abneigung gegen 
das Heroische in der Natur darf man einen Beleg auch darin finden, 
daß weder Cicero noch sonst jemand der beiden Fälle gedenkt, mit 
welchen die Isola umfassenden Arme des Liris, der eine senkrecht, 

1) Daneben kommt freilich auch pulcher nicht selten vor. Corp. Gloss. III 
p. 262 1.21 nnnäd'fiaof Xiifc^- (Xißnöi'^), hvf,yfunc, locus amoenus tvn/mc um- 
brosus amoenus opacus y.nraa/.ioc. 2) Diese für das damalige Naturgefühl so 
höchst charakteristische Stelle lautet (III 7, 27): Est et locorum (laus) qualia 
Siciliae apud Ciceronem, in quibus similiter speciem et utilitatem intuemur; 
speciem in maritimis, planis, araoenis; utiUtatem in salubribus, fertilibus. 
3) Lucian. Navig. 20. 4) Rhetores Gr. ed. Spengel II 358. 6) Liban. cd. 
R. I p. 631, 11—16. 6) Cic. De amicit. 19, 68. 7) Die ganze Gegend bei 
Isola besitzt den im Süden so seltenen Schmuck lebenden Wassers. Nissen ItL 
I 329. 8) Cic. De Icgg. II 1, 2. 

14* 



212 II. Die Reisen der Touristen. 

der andere auf scliiefer Ebene, etwa 25 Meter hoch herabstürzen^). 
Die Bewunderung, die Virgil für den „Vater Apenninus" äußert, in 
dessen schwankenden Eichen es braust und der, seines schneeigen 
Scheitels^) froh, gewaltig zum Himmel aufsteigt, gilt nur dem AnbHck, 
den das Gebirge von ferne bietet^). In seinem begeisterten Preise 
der Schönheit Italiens rühmt Virgil seine Fruchtbarkeit an Korn, öl 
und Wein, an Herden aUer Art, sein herrliches Klima, seine Städte 
und Völker, seine Landseen und Meere, seinen Reichtum an MetaUen: 
von seinen Bergen sagt er kein Wort*). Wenn Seneca Corsica eine 
kahle Felskhppe von abschreckender Rauheit nennt 5), so ist seine 
Schilderung freihch von der leidenschaftüchen Abneigung des ohnedies 
stets übertreibenden Schriftstellers gegen den ihm aufgezwungenen 
Aufenthaltsort diktiert; sie zeigt aber doch auch, daß jene Zeit für die 
., entzückende Schönheit" der dortigen, von Farben und Formen so 
reichen Landschaft ß) gar kein Verständnis hatte. Den am Fuße des 
Berges (Casius) gelegenen Stadtteil Antiochias rühmt Libanius, weil 
seinen Bewohnern der Schrecken der Berge nicht drohte, während er 
alles in FüUe bot, was Freude und Lust erwecken kann: Quellen, 
Bäume, Gärten, Blüten und Früchte, Vogelstimmen, und daß man 
dort den Frühhng am frühesten genoß''). 
Aipiumfoeditas. Vollends für die Wunder der Alpenwelt fehlte der damaligen Bil- 
dung das Verständnis vöUig; die Empfindungen, mit denen die Römer 
sie betrachteten, bezeichnet der Ausdruck des Livius: „die Scheußüch- 
keit (foeditas) der Alpen"^). Diese Empfindungen ghchen etwa denen, 
die neuem Reisenden die Eiswüsten des Nordpols erregen, nur ohne 
die jetzige Bewunderung für die schauerhche Erhabenheit solcher 
Szenen. In einer Zeit, wo jahraus, jahrein Hunderte, ja Tausende 
von Römern zahlreiche Alpenstraßen überschritten und die Schweiz 
ein von Römern bewohntes Land war, hatten die Alpenreisenden nur 
Augen für die Schwierigkeiten, Gefahren und Schrecken, die den 
Reisenden drohten, für die steile Steigung und Schmalheit der Saum- 
pfade, die sich schwindelerregend an grauenvollen Abgründen hinzogen, 
für die unwirtbare Öde der kolossalen Eis- und Schneewüsten, die 



1) Nissen a. a. 0. 2) Der Schnee scheint im Altertum auf dem Apeimin später 
verschwunden zu sein als heutzutage. Nissen I 398. 3) Verg. Aen. XII 701. 

4) Id. G. II 136—176. 5) Cons. ad. Helv. VI 4. 6) Nissen I 362 ff. 

7) liban. ed. R. I 338, 16: toI? di Ini i/]f vmaoeiag taxf'aoLi o'r/.ovoi 
Kpaßsoof filv ovdiu oioi' li oqovs, näar,s ät £V&vuici<: r^g^oguai, nr^yai xal (pvrcc 
xal xr^noi xal woai xnl (tvxi^r; y.ttl boviS^un' cpiorni xnl zo ngo rmi' uXXioy anoXavaai 
xG)u i-^^ifiby. '8) Liv. XXI 48. Vgl. Nissen ItL I 171—173. 



II. Die Reisen der Touristen. 213 

Furchtbarkeit der abstürzenden Lawinen^). Dieser Mangel an Gefühl 
für den Zauber des furchtbar Erhabenen in der Natur, und dieser allein 
ist der Grund, weshalb „von dem ewigen Schnee der Alpen, wenn sie 
sich am Abend oder am frühen Morgen röten, von der Schönheit 
des blauen Gletschereises, von der großartigen Natur der schweize- 
rischen Landschaft keine Schilderung aus dem Altertum auf uns ge- 
kommen ist; weshalb Silius Italiens die Alpen als eine schreckenerregende 
vegetationslose Einöde schildert, während er mit Liebe alle Felsen- 
schluchten Italiens und die buschigen Ufer des Lms besingt" 2), 

Gebirgswanderungen und Bergbesteigungen werden im ganzen ^gn^bestTen 
Altertume äußerst selten erwähnt, und je seltener sie erfolgten, je 
weniger zu ihrer Erleichterung geschah, desto schwieriger und zum 
Teil gefahrvoller bUeben sie. Wie selir das Besteigen von Bergen 
in der Regel nur als Beschwerde angesehen wm*de, zeigt das Lob, 
das Plinius den altern Naturforschern für ihre Unermüdlichkeit im 
Aufsuchen von Heilkräutern erteilt, da sie „auch unwegsame Berg- 
gipfel und abgeschiedene Einöden dui'cliforscht haben" 3); doch freilich 
die Alpenpflanzen kennt keiner der antiken botanischen Schriftsteller*). 
Polybius sagt in seiner Vergleichung der griechischen Gebirge mit 
den Alpen, die Höhe dieser könne man in fünf Tagen nicht erreichen, 
während ein rüstiger Mann jene fast sämtlich in einem Tage ersteigen 
könne, wie den Taygetus, Parnaß, Olymp, Pelion, Ossa, den Hämus 
und Rhodope^). Darf man hiernach annehmen, daß die griechischen 
Berge damals bereits wiederholt bestiegen worden waren, so fragt sich 
doch, ob es der Aussicht wegen geschehen war. Immerhin ist möghch, 
daß die Griechen nach den Eroberungen Alexanders des Großen in 
Asien auch hierin „die Erbschaft der Perser antraten"^), die weite 
Umbhcke geliebt zu haben scheinen. Strabo erwähnt ein von ihnen 
erbautes marmornes Belvedere auf dem Tmolus bei Sardes, wo man 
eine weite Rundschau über das Land, namentlich die Kaysterebene 
hatte'). Eine freihch sehr flüchtige und dürftige Besclireibung der 

1) Vgl. besonders Strabo IV 6 p. 204, der vorzugsweise die westlichen Straßen, 
und Ciaudian. De bell. Getico 340 sqq., der den Übergang über den Splügen 
beschreibt. 2) Worte Humboldts im Kosmos Bd. II S. 257 und Sil. Ital. III 
477_IV 348. VIII 399. —Vor der Erbauung der Fahrstraße 1806 führte auch über 
den Siraplon „der I'fad an steilen Felsen grauenvoll entlang", so daß H. A. 0. 
Reichard seit seinem Ritt über denselben 1785 „kein Gebirge mehr schauerUch" 
fand; doch tat die Schwierigkeit und Gefährlichkeit des Wegs damals dem 
.Naturgenuß nicht mehr Eintrag. Uhde Reichards Selbstbiographie (1877) S. 193. 

3) Pün. N. h. XXV 3. 4) F. Cohn Die Pflanze 223. 5) Strabo IV 
p. 208 sq. 6) Ilelbig a. a. 0. 278 f. 7) Strabo XIII 5, 625. 



214 II' Die Reisen der Touristen. 

Aussicht vom Olymp bei Apollonius Rhodius könnte möglicherweise 
auf eigener Anschauung beruhen: „unten erschien hier die nährende 
Erde und die Städte der Männer und die heiligen Ströme, dort wieder 
Höhen und rings das Meer"i). Eine Messung der Höhe des Olymp von 
einem Xenagoras mit Hilfe von Instrumenten „nach der Kathete" an- 
gestellt, hatte 4814,3 Fuß ergeben^), König Philipp von Macedonien 
unternahm im Jahre 183 v. Chr. die Besteigung des Hämus keines- 
wegs des Naturgenusses halber, sondern in dem Glauben, daß man 
dort bis ans Adriatische Meer sehen könne, und um die nächste an das- 
selbe führende Straße zu ermitteln. Als Grund für die Zurücklassung 
seines Sohnes Demetrius gab er diesem die Gefahr des Unternehmens 
an. Der Gipfel wurde mit großer Mühe am dritten Tage erreicht, und 
darauf dem Jupiter und dem Sonnengott Altäre errichtet. Der Glaube, 
daß man von dort das Adriatische und Schwarze Meer sehen könne, 
erhielt sich. Strabo widerlegt diese auch von Polybius gemachte An- 
gabe^), aber noch Pomponius Mela wiederholt sie*). Phnius gibt 
die Höhe des Hämus auf 6 Millien (1,198 geogr. Meilen) an^)! 
Diejenigen, welche den mit ewigem Schnee bedeckten Gipfel des Ar- 
gäus bei Mazaca in Kappadocien bestiegen haben, sagt Strabo, berich- 
ten, daß man von dort zwei Meere sieht, das Issische und das Pon- 
tische, aber ihrer sind wenige^); daher, sagt Solinus, glauben die Völker, 
daß er von einem Gotte bewohnt werde'). Dagegen mag der neptu- 
nische Berg an der Nordspitze Sicihens häufig bestiegen worden sein, 
von dem man die Aussicht auf das Toscanische und Adriatische Meer (?) 
haben sollte^). 
B^«i|^°|eD Der einzige Berg, von dem es unzweifelhaft ist, daß er öfter be- 

stiegen wurde, ist der Ätna. Strabo sagt, daß man zu seiner Besteigung 
von der kleinen Stadt Ätna an seinem Fuße aufbreche und ebendahin 
zurückkehre. Kurz bevor er schrieb, hatte eine Gesellschaft von meh- 
reren Personen den Berg bestiegen, deren Angaben über den Haupt- 
krater er mitteilt^). Bedenkt man aber, daß damals der Vesuv noch 
nicht als tätiger Vulkan bekannt war, so wird man es wahrscheinhch 
finden, daß diese Besteigungen nicht sowohl durch das Verlangen nach 
einem Naturgenuß von beispielloser Großartigkeit veranlaßt wurden, 



1) Apollon. Argonaut. III 164 sqq. 2) Plutarch. Aemil. Paul. c. 15; vgl. 

Interpr. ad Apul. de Deo Socr. p. 678. 3) Strabo VII 6, 1 p. 313. 4) Pom- 
pon. Mela II 2. 6) Pün. N. h. IV 41. 6) Strabo XII 2, 8 p. 538. 

7) Solin. 45, 4 p. 192 Mommsen (auct. ign.). 8) Id. 5, 12 p. 55 M. (auct. ign.). 

9) Strabo VI 2, 8 p. 274. 



II. Die Reisen der Touristen. 215 

sondern durch Wißbegierde und naturwissenschaftliches Interesse. 
Seneca, der seinen Freund Lucilius, kaiserlichen Prokurator in Sici- 
lien auffordert, ihm zu Ehren den Ätna zu besteigen, was er übrigens 
ja auch aus eigener Neigung getan haben würde, hofft von ihm zu er- 
fahren, wie weit von dem feuerspeienden Krater der ewige Schnee ent- 
fernt seil). Dag wahrscheinhch von Lucilius herrührende Gedicht 
über den Ätna, das wir noch besitzen, ist rein naturwissenschaftlichen 
Inhalts und enthält von der Aussicht auf dem Gipfel kein Wort: 
während gegenwärtig auch in Berichten über Besteigungen zu rein 
wissenschaftlichen Zwecken Beschreibungen dieser Aussicht kaum je- 
mals felilen. Hadrian bestieg den Ätna, um die eigentümhche Er- 
scheinung der aus dem Meere auftauchenden Sonne zu beobachten, 
die vom Gipfel aus gesehen wie ein lang gekrümmter Streif erscheint^). 
Der sogenannte Turm des Philosophen auf dem Ätna, ehemals ein 
ausgedehntes Gebäude von mehreren Zimmern, an dem Fazello 1541 
noch ein wohlerhaltenes Gewölbe von Backsteinen fand, also ohne 
Zweifel römischen Ursprungs, ist nach Gemellaros Vermutung erbaut 
worden, um Hadrian bei seiner Besteigung des Kegels als Nachtlager 
zu dienen^). Den Berg Casius bestieg er (und nach ihm Juhan), weil 
man von seiner Höhe die Sonne schon um die Zeit des zweiten Hahnen- 
schreis sehen sollte*). AngebHch sah man sie auch auf dem Gipfel des 
Ida vor Tagesanbruch^). 

Nach allem Angeführten muß auch dem späteren Altertum im Keine zeugni^e 

° • /--i eines Verstana- 

großen und ganzen der Sinn für die Schönheit der eigentlichen Ge- msses für die 
birgswelt abgesprochen werden. Wenn es trotzdem möglich bleibt, scha/tTorhan- 
daß einzelne diesen Sinn besessen haben, so gibt es doch keine be- ^^^' 
stimmten Zeugnisse dafür. Wenn Seneca schildert, wie der an Ge- 
nüssen Übersättigte, des Paradieses von Campanien überdi'üssig, die 
Einöden und Wildnisse von Lucanien und Bruttien aufsucht^): so 
liegt hierin offenbar nur eine Bestätigung der eben gemachten Be- 
hauptung; denn die Heftigkeit des Verlangens nach Abwechslung soll 
sich nach Seneca darin zeigen, daß es sogar dazu treibt, die schöne 



1) Seneca Epp. 79. 2) Hadrian. c. 13, wo mit Hirschfeld (Wiener 

Studien I [1881] S. 116): ut solis ortum vidoret arcus specie, ut dicitur. varum 
(oder curvum, statt varium) zu lesen ist. Bei Baedeker wird die Form mit einer 
konvexen Linse verglichen. 3) Parthey Wanderungen in SiciUen und der Levante 
I 260. Über die neueren, mindestens seit 1600 mit der Besteigung des Ätna durch 
Kardinal Bembo beginnenden Besteigungen: Schwarz Erschließung der Gebirge 
S. 461. 4) Hadrian. c. 14 mit der Anm. von Salmasius und Casaub. 

6) Diodor. XVII 7. 6) Seneca Tranq. an. 2, 13; vgl. oben S. 109, 1. 



216 IL Die Reisen der Touristen. 

Natur mit der unschönen zu vertauschen. Wenn ferner Cicero in 
seiner Schilderung der Herrlichkeit der Schöpfung au]3er der unend- 
hchen Mannigfaltigkeit der Vegetation neben külilen, unversieglichen 
Quellen, klaren Strömen, grünen Ufern auch „hochgewölbte Grotten, 
zackige Felsen, ragende und überhangende Berge und unermeßliche 
Ebenen" anführt^): so umfaßt diese Betrachtung, die allerdings von 
der Schönheit der Natur ausgeht, doch offenbar auch ihre diu:ch Größe, 
Mannigfaltigkeit, Wunderbarkeit bedeutenden Erscheinungen. Dies 
ergibt sich schon daraus, daß Cicero seine Aufzählung noch durch „die 
verborgenen Adeni des Goldes und Silbers und die unermeßliche Masse 
des Marmors" vervollständigt. Sodann ist oben gezeigt worden, daß 
das römische Naturgefühl Berge und Felsen als Bestandteile, besonders 
als HintergTünde der schönen Landschaft vollkommen gelten Heß und 
nur für das Rauhe, Düstere und Öde, das Groteske und Wilde, sowie 
das furchtbar Erhabene der eigentUchen Gebirgsnatur unempfänglich 
war. 



8. Die Entwicklung des Gefühls für das Romantische in der Natar 
im Gegensatz znm antiken Natnrgefühl. 

JSSfeS^^o- -^^^ ^^^^ ^^ ^^^ Schönheit der eigentUchen Gebirgslandschaft, 
mantischen Na- sowie für das Romantischc in der Natur überhaupt, ist gegenwärtig 

turgefühls im . . . ,. , . ° Y- -r^ 

Altertum. SO Verbreitet und erscheint als eine so natürhche, ja notwendige Emp- 
findung, daß man geglaubt hat, ihn auch im Altertum ohne Beweis, ja 
selbst ausdrücklichen Zeugnissen zum Trotz voraussetzen zu müssen^). 
Zur Unterstützung dieser Annahme wird angeführt, „daß Dinge lange 
mit Namen wie unheimlich, rauh, wild, erschreckend, furchtbar belegt 
werden können, ehe die Reflexion gewahrt, wie sehr das Gefühl durch 
dieselben in Anspruch genommen, erhöht und ergriffen werde, daß 
Sprache und Emplindung oft lange Zeit verschiedene Wege gehen"^). 
Wenn dies auch (obwohl schwerhch auf lange Zeit) möglich ist, so 
darf ein solcher Widerspruch zwischen Sprache und Empfindung nur 



1) Cic. N. D. II 38, 98. 2) Dies tut Motz in der bereits angeführten, 

übrigens an treffenden Bemerkungen reichen Schrift Über die Empfindung der 
Naturschönheit bei den Alten. S. 113: „Nach den früheren Deduktionen kann es 
femer nur als ein idolum fori erscheinen, daß man den Alten einen geringen Sinn 
für die Schönheit einer großartigen Bergnatur beilegte." Die Schrift von A. Gerber 
Die Berge in der Poesie und Kunst der Alten (München 1882) enthält nichts zur 
Sache. 3) Motz a. a. 0. S. 128 A. 1. 



II. Die Reisen der Touristen. 217 

aus don zwingendsten Gründen angenommen werden, die es in diesem 
Falle nicht gibt. 

Im allgemeinen ist jedoch der Mangel an Empfänglichkeit für Richtige An- 
die bezeichneten Erscheinungen der Natur im Altertum nicht bestritten, 
eondorn wird gerade für eine das antike Naturgefühl im Gegensatz zum 
modernen kennzeichnende EigentümUchkeit erklärt. Den Griechen und 
Römern, sagt Humboldt, schien fast allein das gemächlich Bewohnbare 
anziehend in der Landschaft, nicht was wir wild und romantisch 
nennen^). Und doch ist diese gegenwärtige Richtung des Naturgefühls 
auch dem Mittelalter und dem größeren Teil der neueren Zeit ent- 
weder ganz fremd gewesen, oder hat sich wenigstens bis in die Mitte 
des 19. Jahrhunderts nur in vereinzelten Äußerungen kundgegeben; 
keinesfalls ist ihre allgemeine Verbreitung viel über ein Jahrhundert alt. 

In der deutschen Poesie des Mittelalters tritt das Naturgefühl Geringe spuren 

. des Naturge- 

überhaupt sehr wenig hervor^). In den höfischen Epopöen wie in den fuiiis im Mittei- 
lyrischen Gedichten wiederholen sich, was die landschaftliche Szenerie 
betrifft, einige wenige konventionelle Züge: linde Maienlüfte, Vogel- 
schau usw., die eine bloße Dekoration in abstraktem Stil bilden^), 
„aber es ist lauter Vordergrund ohne Ferne. Aus den Gesängen der 
Minnedichter würde vollends niemand erraten, daß dieser dichtende Minnegesang u. 
Adel aUer Länder tausend hoch gelegene, weitschauende Sclüösser be- *p^sie. 
wohnte oder besuchte und kannte. Auch in den lateinischen Ge- 
dichten der fahrenden Kleriker felilt noch der Blick in die Ferne, die 
eigentliche Landschaft"*). „Ihre besonderen Formen, ihre Großartig- 
keit wie ihre Liebliclikeit, die Pracht ihrer Farben, wenn z. B. der Abend- 
himmel über einer weiten Landschaft glüht, oder die Schönheit ihrer 
Linien, das alles fand keine Bewunderer. Stürzende Felsen, Schnee- 
gebirge und Gletscher, rauschende Ströme und brausende Wasserfälle, 
daran ging der Ritter und der Dichter stumm vorüber"^). 

In der altenglischen Poesie fehlt es nicht an unzweideutigen Äuße- Aitengiische 
rungen der Abneigung gegen gebirgige Gegenden. In einer von Cyne- 
wulf im 8. Jahrhundert geschilderten idealen Landschaft gibt es nur 
grüne, blumenreiche duftende Gefilde, blühende und fruchttragende 



1) Humboldt Kosmos Bd. II S. 79. Vgl. den Anhang 3. 2) Ders. das. II 
S. 33. — Zahlreiche Belege dafür, daß in der altgermanischen und angelsächsischen 
Poesie die Gebirgsgegend als wild und unhold, flaches Land dagegen als schön er- 
scheint, gibt Lüning Die Natur in der altgennanischen und mittelhochdeutschen 
Epik (Zürich 1888) S. 247 ff. 3) Hehn Itaüen S. 64 f. 4) Burckhardt Kultur 
der Renaissance S. 233. 6) J. P'alke Die ritterliche Gesellschaft im Zeitalter 

des Frauenkultus S. 131. 



218 II- I^ie Reisen der Touristen. 

Bäume, kalte klare Bäche und Quellen; „keine Berge, schroffe Höhen 
oder Felsklippen, keine Höhlen und Schluchten, keine Hügel und Er- 
hebungen, nichts Rauhes oder Unebenes". Ebenso ist in einem Epos 
des 13. oder 14. Jahrhunderts (Sir Orfeo) eine schöne Gegend „so glän- 
zend wie Sonne am Sommertag", „glatt eben und ganz grün, Berg 
chaucer. und Tal ward dort nicht gesehn". Wenn bei Chaucer ein schroffes 
Felsgestade anzuschauen ist „wie ein scheußliches Chaos, nicht wie 
ein schönes Schöpfungswerk eines aUweiseu Gottes", so ist dieser Ein- 
druck allerdings zunächst durch die Gefährhchkeit der geschilderten 
Klippen für Seefahrer bedingt, doch gewiß nicht durch sie allein; und 
die gleich folgende Beschreibung eines herrhchen, mit Grün und Blu- 
men prangenden, „von Menschenhänden sorghch ausgeschmückten" 
Gartens zeigt hinlänglich, welchen Naturszenen die Neigung des Dich- 
ters zugewandt war. Auch bei Shakespeare ist von dem Eindruck der 
Gebirgslandschaft nirgend die Rede, und in Cymbehne findet sich kein 
Wort über ihren Einfluß auf den Charakter ihrer Bewohner^). Auch 
Dante gibt der weiten, fruchtbaren Ebene den Vorzug vor gebirgigen 
und felsigen Gegenden, ja er fand diese geradezu häßlich. Die ein- 
tönige lombardische Ebene nennt er die liebHche Fläche (lo dolce piano), 
„die sich bis Marzabo senkt von Vercelli", die beiden Rivieren führt 
er als Beispiele der Ungangbarkeit an „die wüstesten, die jähsten Felsen- 
strecken, dort von Turbia bis gen Lerici"^). Doch für Petrarcas leb- 
hafteren Natursinn erschloß sich der Reiz jener unvergleichlichen 
Uferlandschaften trotz der Steilheit und Wildheit ihrer Felsen, die 
Dante abschreckte. Er rühmt die Bergkette an der Riviera di Levante 
als Höhen „von höchst anmutiger Schroffheit und wunderbarer Üppig- 
keit der Vegetation" und das Ufer der Bucht von Genua, weil es, „wie 
ein Mäander sich windend, mannigfachen Ausblick auf seine köst- 
lichen Konturen gewährt und den für Schönheit offenen Sinn mit dem 
Wechsel reizendster Bilder erfrischt". Doch wenn sich hier eine Re- 
gung eines erweiterten Naturgefühls zeigt, so steht sie vereinzelt, und 



1) 0. Dolch The love of Nature in the early English poetry (Programm der 
Annen-Realschule zu Dresden 1882) S. 10. Hertzberg Chaucers Canterbury-Ge- 
schichten 11, 159 — 11, 229. Shakespeare erscheint ,,noch magisch in der Natur 
und ihrem nächsten Anblicke gefangen, als wären etwa Bilder aus seiner früheren 
Jugend, von einem Dickicht am Avon mit blumenreichen Waldlichten in ihm 

lebendig und über ihn vöUig Meister geblieben doch für Gebilde der Feme 

hat er kaum eins seiner leuchtenden und mächtigen Worte übrig". Aus einem 
Brief von Jacob Burckhardt (1889). 2) Dante. Inferno XXVIII 75. Purgatorio 
III 50. 



II. Die Reisen der Touristen. 219 

Petrarcas übrige Naturschilderungen weichen nirgend von der antiken 
Auffassung ab. Als er 1350 von einem grünen Vorsprunge aus den 
gleich einem Meer wogenden Gardasee (eine Reminiszenz aus Vergil) 
betrachtete, weilte sein Blick lange und gern auf der weiten und frucht- 
baren Ebene zur Linken. In seiner Beschreibung der römischen Cam- 
pagna hebt er die Belebung der Hügel durch Wild und Rinderherden, 
den Quellenreichtum des Bodens, die Beweise menschlicher Arbeit 
rings auf den Feldern, die Gaben des Bacchus und der Ceres, die Schön- 
heit der nahen Seen und Flüsse und des Meeres hervor; vollends wenn 
er das Tal von Vaculuse schildert, glaubt man Virgil oder Horaz die 
Schönheit des Landlebens preisen zu hören. Immer wieder rühmt er 
seine nur durch Rindergebrüll, Vogelgesang und Wasserrauschen be- 
lebte Einsamkeit, die Kristallhelle und das Smaragdgrün der das Tal 
durchfheßenden Sorgue, den Reichtum der Erde an öl und Wein, und 
allem, was die Erde Kösthches hervorbringt i). Auch in den be- 
geisterten Schilderungen der Herrlichkeit der italienischen Landschaft 
von Enea Silvio Piccolomini (Papst Pius IL) ist nichts, was z. B. der 
jüngere Plinius nicht auch geschrieben haben könnte^). 

Wenn nun aber auch die Literatur des Mittelalters keine Spur 
des Gefühls für das Romantische in der Natur zeigen sollte, so wäre 
es nichtsdestoweniger möglich, daß auch damals einzelne ihr mit dem- 
selben Blick und demselben Gefühl gegenüberstanden, wie gegenwärtig 
die überwiegende Mehrzahl der Gebildeten im mittleren und nördlichen 
Europa^). „Vor anderen wird man zuerst den Künstlern dies zu- 



1) F. X. Kraus, Fr. Petrarca in seinem Briefwechsel. D. Rundschau 1896 
Bd.LXXXVI S. 69 f. 2) Vgl. auch Janitschek Die Gesellschaft d. Renaissance in 
Italien (1879)8.36 f. Über das Naturgefühl des L.B.AlbertiBurckhardt a.a.O. S.112, 
2, des Lorenzo de' Medici Reumont L. d. M. II 11 ff. Wenn P. Jovius (Descriptio 
Larii Lacus. Venet. 1559 p. XXII) den Bergvorsprung bei Bellaggio (Bilacium 
Promontorium quo nihil spcctatius iucundius salubriusque reperitur) wegen der 
Aussicht auf beide Arme des Sees rühmt, so ist auch dies ganz im Sinne des antiken 
Naturgefühls. 3) Im folgenden ist der Inhalt der Schrift „Über die Entstehung 
und Entwicklung des Gefühls für das Romantische in der Natur" (1873) mit sehr 
zahlreichen Zusätzen wiederholt. Manchen Lesern wird dies vielleicht nicht hierher 
zu gehören scheinen. Ich glaube jedoch (und zwar nach eigener Erfahrung), daß 
das Haupthindernis eines richtigen Verständnisses des antiken Naturgefühls die 
fortwährende (bewußte oder unbewußte) Voraussetzung modemer Empfindungen 
im Altertum ist, und daß diese am leichtesten auf Grund einer möglichst vollen 
Einsicht in die Entwicklung des gegenwärtig herrschenden Naturgefülils ver- 
mieden werden kann. Die Lesung des Buchs von A. Biese „Die Entwicklung des 
Naturgefühls im Mittelalter u. in der Neuzeit" (1888) glaubte ich mir nach der 
Anzeige von R. M. Werner (Deutsche Lit.-Zeitung 21. April 1888) sparen zu können. 



220 II- I^iß Reisen der Touristen. 

trauen. Im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit gewann in der 
Malerei die Darstellung der Landschaft ein durchaus neues Wesen. 
In der Malerei des Mittelalters hatte sie allein deskriptive Bedeutung 
gehabt als Kennzeichnung der örtlichkeit, in der sich menschliche Hand- 
lungen abspielen; in der Malerei der Neuzeit will sie unmittelbar auf 
das Gefühl einwirken, zuerst als Umrahmung und Hintergrund der 
Handlung, schließhch als vollwertiges Objekt für sich allein. Dennoch 
wird man Bedenken tragen müssen, die Geschichte der Landschafts- 
malerei ohne weiteres als Maßstab für die Entwicklung des allgemeinen 
Naturgefühls anzunehmen. Schon ein BUck auf die Gegenwart wird 
zur Vorsicht mahnen. Keine Zeit hat einen solchen Enthusiasmus für 
die Hochgebirgsnatur gekannt, wie die unsere, und doch weiß die Kunst 
des letzten Menschenalters von diesem Enthusiasmus nichts; sie sucht 
vöUig andersartige Naturtypen auf. So wird man auch ein umge- 
kehrtes Verhältnis für möglich halten können. Was in der Scheinwelt 
der Kunst gefällt, gefällt nicht immer in der Wirklichkeit. Und 
femer: Gefühl füi' das Malerische in der Natur ist nicht identisch mit 
Naturgefühl überhaupt, sondern nur eine spezielle Form desselben. 
Man versteht, daß die Künstler als die Elite der ästhetisch produktiven 
Geister dem Durchschnittsgefühl auch der Gebildeten weit vorauseilen 
können; aber allerdings werden sie sich schwerlich je auf einer Linie be- 
wegen, auf der ihnen nicht, mit gToßem Zeitabstand, die Massen nach- 
folgen. Um die Wende des 15. zum 16. Jahrhundert begegnen uns 
Maler, in deren Landschaftsdarstellungen das modern romantische Ge- 
fühl durchaus etwas Verwandtes wieder erkemit. Bedeutsam ist dabei, 
daß Deutsche und Italiener in einer wesentlich verschiedenen Stim- 
mung leben. Der eben gebrauchte Ausdruck „romantisch" paßt nur 
auf die ersteren: Dürer, Altdorf er, Grünewald, Patinir. Ihnen ist 
unter den Italienern als einziger Lionardo da Vinci mit seinen gran- 
diosen Alpenlandschaftshintergründen an die Seite zu stellen. Aber 
der universelle Geist des wunderbaren Manns ragt überall über die 
Grenzen von Zeit und Nation hinaus. Der spezifische Typus der ita- 
lienisch-französischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts (Car- 
racci, die Poussins, Claude) ist der „klassische"^). Wo die gleichzeitige 
nordische Kunst rein germanisch ist, wie bei Ruisdael, da ist sie ge- 



1) Eine Ausnahme, wohl nicht ohne Einfluß der nordischen Kunst, ist Salvator 
Rosa. Seine Bilder waren bezeichnenderweise am gesuchtesten in England, 
doch auch erst im 18. Jalirhundert. 



II. Dio Reisen der Touristen. 221 

läuterte und vertiefte Romantik. Aber die starke Welle der Renaissance- 
kultur dränu;te sie auf lange hinaus zurück; Ruisdael verfiel in den 
Kreisen vornehmer Bildung ebenso in Mißachtung wie Rembrandt, und 
Rubens hat nur in seltenen, stillen Stunden die an sich sehr starke 
romantische Ader seines Natm'gefühls voll ausströmen lassen. Im 
ganzen werden wir annehmen müssen, daß alle diese Maler für d i e s e 
Seite ilu-es Empfindungslebens nur ein sehr kleines Publikum gefun- 
den haben." (G. Dehio.) 

Von Reisenden sind Gebirgsländer um ihrer Naturschönheit willen 
schwerlich vor dem 18. Jahrhundert aufgesucht worden; aber auch 
in den Beschreibungen derer, die genötigt waren, sie zu durchreisen, 
wird man vor dieser Zeit vielleicht nirgend Empfänglichkeit für die 
Schönheit der eigenthchen Gebirgsnatur finden. Wenn Magister Thiet- ^^j^^^^^^^g^ 
mar, der 1217 nach dem heiligen Lande pilgerte, den Karmel „ergötz- des Mittelalters 

X cj ' ^ "^ über (Hg Alpen. 

lieh zu schauen" (visu delectabilis) nennt, so geschieht dies offenbar, 
weil er „reich an Triften und Kräutern, für Viehzucht trefflich ge- 
eignet" waji): und wegen derselben Eigenschaften erhält der Libanon 
in einer Reise von vier Herren nach Jerusalem 1556, sowie in der des 
Augsburger Arztes und Botanikers Leonard Rauhwolf 1573 — 1576 
das Prädikat „lustig"2). Enea Silvio hat Schottland besucht und 
spricht ausführlich von den dortigen Sitten, sagt aber nichts von der 
Landesnatur^). Dagegen hat Leonardo Bruni von Arezzo den Ein- 
druck geschildert, den er von der Alpenwelt empfing, als er (durch 
Tirol und über den Ai'lberg, mons Aquilae) zum Konzil von Constanz 
reiste. „So ungeheuer", sagt er, „sind die Berge und Felsen, so viel- 
fach und weiterstreckt die Bergrücken, so gewaltig die Gipfel und 
Spitzen, die überall aufsteigenden Höhen, daß es wohl der Verwun- 
derung wert scheint, was die Mutter und Bildnerin der Welt, die Natur 
beabsichtigt haben kann, als sie dies alles erschuf. Als ich diese ewigen 
und ununterbrochen fortlaufenden Massen betrachtete, erfaßte mich 
oft Grauen (horror quidam) und Scheu (religio), und noch jetzt kann 
ich ihrer nicht ohne Grauen gedenken." Trient nennt er eine „für die 
Natur dieser Gegend" recht anmutige Stadt; denn oberhalb und unter- 
halb derselben öffnet sich die Ebene weiter, auch ihi'e Lage am Flusse 
ist nicht unschön. Tramin ist ein sehr schöner und reicher Flecken, 



1) Schwarz Die Erschließung der Berge von den ältesten Zeiten bis auf 
Saussüre (1885) S. 316. 2) Ders. das. S. 328 u. 340. 3) Hi II Commentarü 
p. 4—6; vgl. G. Voigt Enea Silvio I 91. 



222 II- I^iß Reisen der Touristen. 

doch furchtbar (terribiliter) von drohenden Felsen überragt. Den 
Bodensee findet er höchst anmutig^). 

Die Deutschen, die nach dem heiligen Lande (einem Hauptziele 
der großen Reisen des Mittelalters) pilgerten, dürften in der Regel 
den Weg durch Tirol genommen haben; besonders seit Herzog Sigis- 
mund von Österreich bald nach 1480 den sehr gefährHchen (noch 
jetzt nach einem Bürger von Bozen, der ihn im 14. Jahrhundert baute^), 
so genannten) Kuntersweg zwischen Brixen und Bozen in eine be- 
queme Fahrstraße verwandelt hatte^). Der Ulmer Predigermönch 
Felix Fabri, der diesen Weg auf seinen beiden Pilgerfahrten ins heilige 
Land 1480 und 1483 vor und nach dem Bau der neuen Straße viermal 
zurücklegte, sagt über die Alpen folgendes: „Obwohl aber die Berge 
selbst schrecklich (horribiles) sind und starrend von der Kälte des 
Schnees oder der Glut der Sonne, und bis in die Wolken sich mit ihrer 
Höhe erstrecken, so sind doch die Täler unter ihnen anmutig (amoenae), 
fruchtbar und überreich an allen Kösthchkeiten (dehciae) der Welt, 
wie das Paradies. Dort wohnen Menschen und Tiere in größter Menge, 
und fast alle Metalle werden in den Alpen ausgegraben, besonders 
Süber"*). 
Äußerungen Auch in dcu Rcisc- und Länderbeschreibungen des 16. und 17. Jahr- 

von Reisenden o 

des 16. und 17. hunderts dürfte die Empfindung des Grausens die einzige oder doch 
vorwaltende sein, die gegenüber der furchtbaren Majestät des Hoch- 
gebirgs zum Ausdruck kommt. Georg Sabinus, der Schwiegersohn 
Melanchthons und erste Rektor der Universität Königsberg (1544), 
spricht bei seiner Schilderung der Reise nach Trient nur von den Be- 
schwerden, Gefahren und Schrecknissen der Alpen: den jähen Ab- 
gründen, den Ungeheuern Schneemassen, der furchtbaren Kälte, den 
Lawinen, den Stürmen und Bergwassern, die Baum- und Steintrümmer 
auf die Pfade herabstürzen^). Sebastian Münster fühlte sich „bis in 
die Knochen und das Herz erzittern", als er auf dem Gemmipaß stand; 
in seiner Beschreibung der Schweiz bezeichnet er Täler und angebaute 
Ebenen als „hübsch" und „lustig", hohe Berge und Felsen als „grau- 



1) Leonard! Bruni Arretini Epistolae rec. L. Mehus IV 3. 2) Schwara 

a. a. 0. S. 312 f. 3) Fei. Fabri Evagatorium I (Bibliothek d. Uter. Ver- 

eins zu Stuttgart Bd. II) p. 71. Evag. III (Bibl. Bd. IV) p. 444. 4) Evag. 

III p. 443. 6) Sabini Poemata Lips. 1581 p. 67 bei Ericb Schmidt 

Lesefrüchte. 1. Alpenlandschaft in deutscher Dichtung (Archiv f. Lit.-Gesch. XI 
321 ff.). Vgl. dort eine ähnhche Stelle von P. Lotichius. Von einer „echt roman- 
tischen Erfassung des Hochgebirgs bei Jacob Bälde" ist wenigstens in dessen Oden 
keine Spur zu finden. 



II. Die Reisen der Touristen. 223 

sam" und „erschröcklich"^); auch von dem Rheinfall sagt er: „es ist 
ein grausam Ding anzusehen"^). Dieselbe Richtung des Naturgefühla 
zeigt sich in den Schilderungen des Ulmers Samuel Kiechel^), welcher 
auf seinen großen Reisen in den Jahren 1585 — 1589 (deren Hauptziel 
das heilige Land war) unter anderem Preußen, Schweden und Polen 
besuchte, die Schweiz aber nicht berührte; die Rückreise aus der Le- 
vante machte auch er über Venedig und Tirol. Auch ihm war das 
Gebirge mit seiner LTnwegsamkeit und Unwirtlichkeit der Gegensatz 
zu der „schönen Landschaf t". Rim war immer am wohlsten in weiten, 
gartenai'tig angebauten Ebenen; so lobt er die „schöne landschafft" 
um den Haag („ein mcchtig lustig ort") „bis gehn Delft"*); die Gegend 
von Verona bis jMantua als ,,selir schöne oben fruchtbare und guette 
landschaft"^). Überhaupt war für jene Zeit die lombardische Ebene 
ein Ideal schöner Landschaf t. Kiechel sagt vom Nil, es sei auf seinen 
beiden Seiten „ein iberaus schöne lust, daß ich vermeine, do es von 
Christen bewohnet were, sollte es ein so kurzweiliger lustüger passasch 
sein, als wol von Badua gehn Luza, Fusina gegen Vönedüg zu"^). Der 
Baumeister Heinrich Schickhart (der 1599 den Herzog Friedrich von 
Württemberg nach Italien begleitete) verläßt „mit Freuden" auf der 
Heimkehr bei Nesselwang (zwischen Füßen und Kempten) „das gräu- 
lich und langweilig Gebürg, darin wir zehen gantzer Tage zugebracht"''). 
Minder auffallend ist, daß J. Furttenbach in seinem Newen Itinera- 
rium Italiä 1627 den gefährhchen Splügen als ein „grawsam abschew- 
liche Wildnuß" bezeichnet. Opitz war viel gereist, auch in Sieben- opiu. 
büi'gen gewesen, doch spricht er weder in seinem zum Lobe des Land- 
lebens verfaßten Gedichte „Zlatna" noch sonst irgendwo von den land- 
schaftlichen Reizen der besuchten Gegenden. Ebensowenig ist in 
Paul Flemings Gedichten von den auf seiner Reise nach Persien emp- p. Fleming, 
fangenen Natureindrücken die Rede^). Der Landgraf Ernst von 
Hessen-Rheinfels, der in dem Bericht über seine Reisen 1636 — 1642 



1) S. Münsters Cosmographei (1544). Montaigne Essais III 13: Ces humeori 
transcendantes m'effroyent comme les lieux haultains et inaccessibles. 
2) Zehender Der Rheinfall im Lichte der Naturanschauung verschiedener Zeit- 
alter (Zürich 1866) S. 15. Die erste Erwähnung des Rheinfalls findet sich in 
einem bekannten Briefe Poggios 1417 (das. S. 13 f.). Das neue Naturgefühl zeigt 
sich zuerst in einer Schilderung Lavatcrs 1771 (S. 26). 3) Bibliothek des liter. 
Vereins in Stuttgart Bd. LXXXVI. 4) S. 16 f. 5) S. 237. 6) S. 342. 

7) Alpine Reiseliteratur in früherer Zeit. Beil. z. Allgem. Ztg. v. 9. Sep- 
tember 1885. 8) Urbach Z. Gesch. d. Naturgcfühls bei den Deutschen, ftogr. 
d. Kreuzschule zu Dresden 1885 S. XVIII. Winter Beiträge z. Gesch. d. Natur- 
gefühls. Progr. d. liealgymnas. zu Harburg 1883 S. 17—19. 



224 II- I^iß Reisen der Touristen. 

weder für das Meer, noch die Alpen, noch Italien ein Wort der Be- 
wunderung hat, rühmt doch die lombardische Ebene, „das schön eben 
und gut land, da man wie in einem garten stetigs fähret und auf beiden 
Seiten nichts siehet als gut komland mit in der reihe gepflanzten 
bäumen"!). 

Wenn aber das in der Anschauung der Ebene erzogene Natur- 
gefühl der Bewohner des Flachlands vor der Wildheit und Fiu-chtbar- 
keit der Gebii'gswelt zunächst zurückschauderte, und für sie eine Ge- 
wöhnung an diese neuen Eindrücke um so schwerer war, je mehr deren 
Aufnalime durch die Gefahren und MühseHgkeiten der Gebirgsreisen 
beeinträchtigt wurde, so gibt es ein sehr merkwürdiges Zeugnis aus 
Konrad G€sner dem 16. Jahrhundert, daß die Bewohner der Gebirgsländer sich schon 
mirauone. damals Sehr wohl ein volles Verständnis auch für dies Gebiet der 
landschaftUchen Schönheit bilden konnten, in dem eine lange Gewohn- 
heit sie heimisch gemacht hatte. Während noch 1481 der Schweizer 
Abt Albert, von Bonstetten vom Gotthard ein vollkommen den Schil- 
derungen des Silius Italiens entsprechendes Bild entwirft^), ist der 
treffliche, zugleich als Arzt, Naturforscher und Kenner aller Litera- 
turen ausgezeichnete Zürcher Konrad Gesner (1516 — 1565), der Linn6 
des 16. Jahrhunderts, schon von einem Enthusiasmus für die Groß- 
firtigkeit und Herrhchkeit des Hochgebirges erfüllt, der auch in unseren 
Tagen kaum überboten werden könnte^). „So lange mir Gott Leben 
schenken wird", schreibt er an einen Glarner Freund in seinem Briefe 
über die Bewunderung der Berge, „habe ich besclilossen, jährlich einige 
Berge oder doch einen zu besteigen, teils um die Gebirgsflora kennen 
zu lernen, teUs um den Körper zu kräftigen und den Geist zu erfrischen. 
Welchen Genuß gewährt es nicht, die Ungeheuern Bergmassen zu be- 
trachten und das Haupt in die Wolken zu erheben! Wie stimmt es 
zm* Andacht, wenn man umringt ist von den Schneedomen, die der 
große Weltbaimieister an dem einen langen Schöpfungstage geschaffen 
hat! Wie leer ist doch das Leben, wie niedrig das Streben derer, die 
auf dem Erdboden umher kriechen, nur um zu erwerben und spieß- 
bürgerlich zu genießen! Ihnen bleibt das irdische Paradies verschlos- 
sen." Von den Bergen war es der Fracmont (mons fractus, Brocken) 
oder wie er auch damals schon genannt wurde „der Pilatus", der, in 



1) Landgraf Ernst v. Hessen-Rheinfels. Deutsche Rundschau Juli 1887 S. 42. 

2) Jacob Frey Die Alpen im Lichte verschiedener Zeitalter (Samml. v. Virchow 
u. Holtzendorff 274 [1877]) S. 10. 3) Osenbrüggen Wanderstudien in der 
Schweiz (1867) I 1—78, vgl. S. 3. Vgl. auch Hanhart Konrad Gesner S. 91—94. 



II. Die Reisen der Touristen. 225 

jenor Zeit viel berühmter als der Rigi, auch Gcsner besonders anzog. 
Die frülier (wegen der von dem bösen Geiste des Pilatus den Wanderern 
drohenden Gefahren) verbotene, noch 1769 an Bedingungen geknüpfte^), 
zuerst 1518 von vier Schweizern (darunter Vadianus und Myconius) 
ausgeführte Besteigung desselben^), wurde mit Erlaubnis der Luzerner 
Behörden 1555 von Gesner in Begleitung von drei jungen Männern 
wiederholt: den glücklich zurückgekehrten Reisenden kredenzte man 
Ehrenwein. In seiner Beschreibung dieser Besteigung rühmt Gesner, 
daß bei Bergwanderungen alle Sinne zugleich genießen, vor den anderen 
aber das Auge. Nirgend ist die Mannigfaltigkeit der Naturschauspiele 
so groß als im Gebirge: man überblickt zugleich Wiesen und Wälder, 
Felsen und Höhlen, Täler, Schluchten und Höhen, und Bilder aller 
vier Jahreszeiten. Nirgend in der Natur gibt es für solche, die an 
Geist und Körper gesund sind, einen edleren, höheren, vollkommeneren 
Genuß 3). 

Auch aus der folgenden Zeit sind Äußerungen der Bewunderung j. j. oraaser. 
für die Alpen eben nur von Schweizern bekannt. Der Basler Jo. Jacob 
Grasser sagt in seiner 1624 erschienenen (lateinisch gescluiebenen) 
Reise (von Frankfm-t am Main nach Italien durch die Schweiz) von 
den Alpen: „Hier findet der Maler seine Augenlust, und dennoch 
übertrifft die Natm- alle Meisterschaft des Künstlers. Selbst die 
Felsenschluchten, die gewundenen Fußsteige, der Gießbäche wechselnde 
Wut oder Dürftigkeit, der Brücken gewölbte Bogen, die Wellen der Seen, 
der Wiesen buntes Kleid, der Bäume mächtiger Wuchs, kurz, was nur 
immer Himmel und Erde des Neuen zu schauen gewähren, reißt hier 
die Blicke des Wanderers zum Staunen und zur Kurzweil hin"*). 

Der Züricher Stadtarzt Jacob Scheuchzer (1672 — 1738), der von j. scheuchiw. 
1702 — 1711 mit seinen Schülern eine größere Anzahl von Alpenreisen 
unternahm und beschrieb, „konnte von sich bezeugen, daß er von 
dergleichen sonst wilden und einsamen Orten größere Belustigung und 
Eifer zur Aufmerkung spüre als bei den Füßen des großen Aristo- 



1) Marc Monnier, Un aventurier Italien du siöcle dernier (1885) p. 110. 
2) J. Frey Die Alpen S. 13 f. 3) G. Gesneri De raris et admirandis herbis 
quae — lunariae nominantur Commentariolus. Eiusdem descriptio Montis Fracti. 
His accedunt Jo. Du Choul Pilati Montis — Descriptio. Jo. Rhellicani Stock- 
hornias. Tiguri (1555). P. 50: qnod quaeso aliud intra naturac quidem limites 
honestius, malus et omnibus absolutius numeris oblectamenti genus invenies? 
Vgl. Maser Alpenfahrten in früherer Zeit. Nord u. Süd Juli 1886 S. 100. Schwarz 
a. a. 0. S. 469 ff. 4) Alpine Reisehteratur IV. Beil. z. Allgem. Ztg. 11. Sep- 
tember 1885. 

Friedlaender, Darstellungen. II. 8. Anfl. 16 



226 



IL Die Reisen der Touristen. 



teles, Epicur und Cartesius. Etiam hie dei sunt, sagt jener heidnische 
Weltweise. Da läßt sich mit Händen greifen die unermeßhche Allmacht, 
Güte und Weisheit Gottes; auf den Alpgebirgen kann man gleich als 
in einer wohlverschlossenen Rüstkammer oder Zeughaus die Natur- 
wunder besehen." Ihm erschienen die Alpen „als ein besonderes selt- 
sames, von Gott selbst angelegtes Gebäude", welches die herrlichsten 
Werke der Architektur unendlich weit hinter sich läßt. Auch er rühmt 
den unermeßlichen Reichtum und tausendfältigen Wechsel der Aus- 
sichten auf lustige, von hohen Bergen eingeschlossene Täler, anmutige 
Wälder, blumenreiche Bergwiesen, allerlei Felsgestalten, den blau- 
glänzenden Gletscher oder Firn und ewigen Schnee usw.i). Immer 
aber blieb das Innere der Hochalpen noch sehr unvollkommen bekannt: 
Scheuchzer (dessen Schriften Schiller für die landschafthche Szenerie 
seines Teil benutzte)^) glaubte noch, daß ihre tiefsten Schlünde von 
Drachen bewohnt seien, deren er eine ganze Reihe in seiner „Natur- 
geschichte des Schweizerlandes" abbilden ließ^). Sogar noch 1751 
glaubte man in der Schweiz an ein Eismeer, das sich von Glarus über 
den Gotthard und die Grimsel bis Lauterbrunn erstrecke und dessen 
Abflüsse die Gletscher seien*). Der Berner G. S. Grüner weiß in seinem 
sehr gründlichen dreibändigen Werk „Die Eisgebirge des Schweizer- 
landes" (1760) nicht Worte genug zu finden für die Schrecknisse des 
Hochgebirges, in dem aUes ,furchtbar, erschrecklich, scheußHch' ist, und 
z. B. das freundliche Guttannen mit den Worten beschrieben wird: 
„es scheint, als habe die Natur in diesem kleinen Tal alles Fürchterliche 
und Scheußhche zusammengetragen"^). 

Als im 16. Jahrhundert das Touristentum entstand«), war das 
Augenmerk der Reisenden weit mehr auf Erwerbung nützHcher Kennt- 
nisse als auf Genuß gerichtet: nur der erstere Zweck konnte Unter- 
nehmungen gerechtfertigt erscheinen lassen, die damals so viel schwie- 
riger, kostspieliger und gefahrvoller waren. Reisen, meint Muret 
(1526 — 1585), sei nützlich und angenehm, doch am besten sei es, zu 
Hause zu bleiben und nach dem Rat des Horaz fremde Länder dort zu 
justuB Lipsius. loben'). Doch aus den Briefen des Justus Lipsius (1547 — 1606) geht 
hervor, daß in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts Reisen als 



Touristentum 
Im 16. und 17 
Jahrhundert. 



1) J. Frey Die Alpen S. 24—27. 2) Peppmüller Zu den QueUen des 

ScMUerschen TeU. Gosche Archiv f. Literaturgesch. I 1870 S. 460 ff. 3) Häser 
a. a. 0. S. 99. 4) J. Frey Die AJpen S. 37. 6) G. Peyer, Geschichte des 

Reisens in der Schweiz (1885) S. 137. 6) Ausland 1871 Nr. 45 (Ein Nürn- 

berger Tourist aus dem Anfange des 17. Jahrhunderts). 7) Muret. Var. Lect. 29. 



II. Die Reisen der Touristen. 227 

wesentliches Bildungsmittel für junge Männer, besonders von Adel, all- 
gemein anerkannt waren; er schreibt 1578 aus Antwerpen an Philipp 
Lanoy in Douai, dessen Entscliluß nach Italien zu gehen er höchlich 
billigt^): ,, Sowohl im Altertum als in unserer Zeit sind große Männer 
gewöhnlich auf Reisen gegangen." Aber man muß es nicht bloß zum 
Vergnügen, sondern auch mit Nutzen tun. Der Nutzen aber, den jede 
mit Vernunft unternommene Reise bringen soll, besteht in Gewinn 
für Klugheit, Kenntnisse und Sitten; durch die Bekanntschaft mit den 
Einrichtungen, Sitten und Gebräuchen, Staatsverfassungen fremder 
Länder bildet man das Urteil und den Geist. In der ausführlichen 
Anweisung zu der Reise in Italien, die er dann gibt, ist von den histo- 
risch interessanten Punkten, den Überbleibseln des Altertums, den 
Sitten und geselligen Zuständen ausführlich, von den Gegenden, „die 
in ganz ItaUen schön und mannigfaltig sind", fast gar nicht die Rede. 

In ähnlicher Weise spricht sich der Königsberger Arzt Caspar Caspar stein. 
Stein (1592 — 1652) aus, der die Resultate seiner zwischen 1612 und 
1621 durch den größten Teil von Europa gemachten Reisen in einer 
großen (ungedruckten) Beschreibung aller Länder (unter dem Titel 
Peregrinus sive Peregrinator terrestris et coelestis) verwertet hat^). 
Dieselbe Auffassung der Rcisezwecke zeigt sich bei Martin Zeiller, dem Martin zeiUer. 
Bädeker des 17. Jahrhunderts, der außer einer Reihe von Spezial- 
handbüchern (für Deutschland, England, Frankreich, Italien, Spanien, 
Ungarn) eine allgemeine Anweisung für Touristen, den „Fidus Achates 
oder Getreuer Reisgefert" (Ulm 1653, in Sedez, 160 Tom-en durch 
Europa enthaltend) herausgab. Er beschränkt sich auf die Angabe 
von Merkwürdigkeiten und Sehenswürdigkeiten (welche letztere in die 
drei Klassen der geistlichen, weltlichen und Privatgebäude eingeteilt 
werden?) und beschreibt fast durchaus nur die Städte, nicht die Land- 
schaften. Auch in dem Mcrcurius Helvetiae des Zürichers Dr. J. Wag- . 
ner (1701), der auf dem Titel „eine ausführliche Beschreibung aller 
Stätten, Klöstern, Flecken und Schlössern nach dem Alphabet" ver- 
spricht, ist von den B «rgen nicht die Rede*). Nicht daß man auf Reisen 
den Naturgenuß verschmäht hätte, aber dieser Zweck erschien neben 



1) J. Lipsii Opera (Vesaliae 1675) II 31 sqq. Vgl. Ausland 1872 S. 693 ff. 

'/) Vgl. das Programm Acad. Alb. Regira. 1873 I. 3) Zeiller, Fidus Achates, 
Bedenken von Anstfllung der Reysen III. Zeiller benutzte bereits die bei Franz 
Schnellboltzen in Leipzig erschienenen Handbücher in Taschenformat Deüciae Ita- 
liae 1600, Itinerar. per Italiam 1602. Beil. z. Allgem. Ztg. 10. September 1885, 

4) G. Peyer a. a. 0. S. 155f. 

16* 



228 II' Die Keisen der Touristen. 

den übrigen nicht wichtig genug, um dafür besondere Anweisungen zu 
gebeni). 

Bis ins 18. Jahrhundert war die eigentMche Gebirgswelt den Ge- 
bildeten aller Länder Europas im großen und ganzen offenbar so gut 
wie unbekannt^), zunächst allerdings wegen ihrer Unzugänglichkeit 
und Unwirtlichkeit, dann aber auch, weil das Naturgefühl der wenigen, 
die sie betraten, sich hier eher ziu*ückgeschreckt als angezogen, höch- 
stens flüchtig angeregt fand, folglich die Gebirgsländer auf die Reise- 
lust überhaupt noch keine Anziehungskraft üben konnten. So fehlte 
also auch die MögMchkeit der Erweiterung des Naturgefühls durch 
Erstreckung des Begriffs der Naturschönheit auf dieses Gebiet, min- 
destens der Verbreitung eines so neugestalteten Naturgefühls in weiten 
Kreisen. 

Es steht damit keineswegs im Widerspruch, wenn sich schon in 
frühern Jahrhunderten Äußerungen des Gefallens an Femansichten 
von Gebirgszügen finden. So wenn Konrad Celtis (1459 — 1508) nicht 
bloß eine hochgelegene Burg und die hebhchen Neckarufer Heidelbergs 
preist, sondern sich auch an dem Panorama der Alpen erfreut, das 
sich auf der Höhe bei Freising über der rauschenden Isar darbietet^). 
Ebenso wenn Leonhard RauhwoLf (1573 — 76) gern auf dem platten 
Dache eines Maronitenklosters im Libanon, „als auf dem schönsten 
Platz" verweilt, „ob dem hohe Schneegebürge, sonderhch gegen Morgen, 
oben bei den Cedernbäumen gar lustig zu sehen, wie auch underhalb 
ethche andere Berg, darauf sie ihr Viehe hatten, sampt dem tiefen und 
finstem Tal". Weder hier noch dort ist „der Anfang einer neuen Zeit" 

1) Montaigne (1580) erwähnt den Rheinfall gar nicht; „bei Schaffhausen sei 
nichts Rares zu sehen". Peyer S. 66. 2) Daß einzelne, namentlich engUsche Reisende 
bereits im 17. Jahrhundert die Alpenlandschaften mit Interesse und Verständnis be- 
trachteten, zeigt die im Anhang- 3 angeführte Stelle aus Evelyn's Diary, June 27, 
1654. Die Besteigung des höchsten Gipfels der Karpathen, von dem man eine Aus- 
sicht bis auf 30 und mehr Meilen hatte, w^rde, obwohl sehr mühselig und gefährlich, 
im 17. Jahrhundert offenbar öfter unternommen; die Reisenden Ueßen ihre Namen, 
auf Pergament geschrieben, in blechernen Schächtelchen unter Felsen zurück, die 
Führer richteten Signa auf. Der Berichterstatter „konnte die Wunderwerke Gottes 
au diesem Gebirge nit genugsam aussprechen"; auf dem Gipfel „dankte er Gott 
und preisete seine wunderliche Schöpfung mit Ver«Tinderung". Ungarischer oder 
Dacianischer Simplicissimus (1683 ohne Druckort). Neue Aufl. von Seiz, Wigand 1854 
S. 61 ff. Auch die Schneekoppe wurde im 17. Jahrhundert bereits öfter bestiegen. 

3) Bezold Konrad Celtis der deutsche Erzhumanist. Sybels histor. Ztschr. 
N. F. XIII (XLIX) 1883 S. 44. In der von seinen Freunden verfaßten Biographie 
wird Celtis ein Freund der Sonne, der Berge und Wälder genannt. Zwei seiner 
Oden verteidigen den einsamen Gottesdienst in der großen Natur (Od. I 16; 19). 
In gewissem Sinne war er also allerdings ein Vorläufer Rousseaus. 



11. Die Reisen der Touristen. 229 

ZU erkennen 1). Als Bestandteile, namentlich Hintergründe der schönen 

Landschaft, hatte, wie gesa^t^), schon das antike Naturgefühl die 

Berge gelton lassen. Ein neues Naturgefühl zeigt sich, wie J. Burck- 

hardt bemerkte 3), vielleicht zuerst in den Briefen der Frau von ^^l^^^^^^^ 

Sevio-n^, die „den vollen Zauber der landschafthchcn Nähen und Fernen neuen Naturge- 

^ > fiihis 

empfunden hat". In vielen Briefen, wenn sie vom Lande schreibt, 
vernimmt man ihr Entzücken an schönen Bäumen und Pflanzungen, 
am goldenen Laube des Herbstes, am dämmernden Abendhimmel und 
seinen Wolkcngebilden, endlich an den Mondnächten. Auf iliren 
Reisen aber erweitert sich ilir Blick, und sie genießt — wie damals 
kaum noch sonst jemand — den Anbhck der Gelände an der unteren 
Seine und Loire und bewundert den großen Umriß des Mont St. Michel. 
Von dem in der Höhe gelegenen Grignan, wo über Languedoc und 
Provence der Mont Ventoux herrscht, schreibt sie (3. Juü 1689): 
j'airae fort tous ces amphith^ätres ; selbst in einem harten Winter, 
wo auf man Grignan nur Schnee atmete (3. Februar 1695): nos mon- 
tagnes sont charmantes dansleurexces d'horreur. Sie 
wünscht, daß ein Maler da wäre, pour bien representer l'etendue de 
toutes ces 6pouvantables beaut6 s." Auch in Addisons Addison. 
Beschreibung seiner in den Jahren 1701—1703 durch die Schweiz und 
Italien gemachten Reise*) glaubt man dies neue Natm-gefühl gleichsam 
in seinem ersten Erwachen beobachten zu können. Die Umgebungen 
des Genfer Sees, den er in einer fast fünftägigen Fahrt ganz umschiffte, 
erfüllten ihn mit lebhafter Bewunderung. Er beschreibt die Aus- 
sichten aus dem Garten eines Karthäuserklosters zu Ripaille, man 
sah hier die Alpen unmittelbar vor sich, „die in so viele steile Abhänge 
und Abstürze zerrissen sind, daß sie die Seele mit einer 
angenehmen Art von Schauder erfüllen, und eine 
der unregelmäßigsten, mißgestaltetsten Szenen in der Welt bilden". 
Der Ausdruck scheint seine Überraschung zu verraten, daß auch das 
Schreckliche schön sein könne. Auch der Verfasser des „Irdischen Ver- 
gnügens in Gott", B. H. Brockes (1680—1747) empfand beim Anbück 
der 1703 gesehenen Alpen ein „1 u s t v e r m i s c h t e s Grausen" 
und nennt den Eisstrom „gräßlich schön"; und viele Jahre 
später erkannte er im Harz aufs neue, daß „der Berge rauhe Höh'n 
uns Lust und Schrecken zugleich envecken können"^). 

1) Wie Schwarz a. a. 0. S. 342 boi Anführung dieser Stelle sagt. 2) Oben 

S. 210 f. u. 215 f. 3) brieflich. 4) Addison Reraarks on several parts of Italy etc. 
London 1761 p. 25&— 261. 6) Alois Brandl, B. H. Brockes (1878). 



230 II- I^iß Reisen der Touristen. 

Lady Montague. Auch Lady Mary Wortley Montague (1690 — 1762) scheint ein 
volles Verständnis und sogar eine Vorliebe für die wildschöne Land- 
schaft gehabt zu haben. Eine Äußerung über die „schrecklichen Ab- 
gründe, die Böhmen von Sachsen trennen"^), könnte dies zweifelhaft 
erscheinen lassen, so wie eine andere über „die furchtbaren Alpen, von 
denen so viel gesprochen worden ist"^). Von dem Übergange über 
den Mont Cenis schreibt sie (25. September 1718): „der wunderbare 
(prodigious) Anblick von Gebirgen, die mit ewigem Schnee bedeckt 
waren, von Wolken, die tief unter meinen Füßen hingen, und gewal- 
tigen Wasserfällen, die mit verworrenem Getöse von den Felsen herab- 
stürzten, würde für mich unterhaltend (entertaining) gewesen sein, 
wenn ich weniger von der außerordenthchen Kälte gelitten hätte, die 
hier herrscht"^). In einem Briefe vom 11. Dezember 1758 aus Venedig 
äußert sie die Absicht, einen Ausflug in das ihr noch unbekannte Tirol 
zu machen, wovon sie gehört hatte, daß es ein außerordentHch schönes 
Land sei: auf aUen ihren Reisen habe sie die von hohen Gebirgen 
umgebenen Täler stets am schönsten gefunden*). Ihren Lieblings- 
auf enthalt, Lovere an dem „von unübersteighchen Bergen ganz ein- 
geschlossenen" (in seiner Weltabgeschiedenheit in der Tat zauberischen) 
Iseosee nennt sie die schönste, romantische Gegend, welche sie gesehen^). 
Bei der Fahrt auf der Donau von Regensburg ab erfreute sie die Ab- 
wechslung volkreicher Orte „mit höchst romantischen Einöden, die 
von allem menschüchen Verkehr fern zu sein scheinen, da die Ufer eine 
reizende Mannigfaltigkeit von Wäldern, Felsen und Bergen bieten, 
welche mit Weinpflanzungen, Kornfeldern, großen Städten und Ruinen 
alter Schlösser bedeckt sind"^). 
Gray. Völlig modcm erscheint das Naturgefühl Grays (1716 — 1771) in 

den Schilderungen des überwältigenden Eindrucks, den auf ihn die 
Grande Chartreuse bei Grenoble machte. Ein mit überhangenden 
Bäumen bewachsener Fels auf der einen, eine steile Wand auf der 
anderen Seite, ein donnernder Gießbach in der Tiefe eines Ungeheuern 
Abgrunds — alles dies vereinte sich „zu der feierhchsten, roman- 
tischsten und staunenerregendsten Szene, die er jemals sah". Jeder 
Absturz, jeder Fels war ihm „von Religion und Poesie erfüUt"; ein 



1) (Die Stellen aus den Briefen dnr Lady Montague verdanke ich fast sämt- 
lich der Güte Munros [tl886]; desgleichen die aus den Briefen von Gray; die 
ersteren sind zitiert nach der Ausgabe von 1837.) Letters of Lady Montague 
I 310 (21. November 1716). 2) 12. September 1718. 3) 25. September 

1718. 4) III 176. 6) II 387 (21. JuU 1747). 6) I 275 (8. Sept. 1716). 



II. Die Reisen der Touristen. 231 

solcher Anblick konnte Atheisten zum Glauben führen; man bedurfte 
keiner lebhaften Phantasie, um dort Geister am Mittag zu sehend). 
„So nachhaltig war dieser Eindruck, daß Gray die Reise dorthin trotz 
ihrer damaligen Mühseligkeit noch einmal machte. Auch bei einer 
späteren Reise an den englischen Seen zeigt er dasselbe innige Gefühl 
für die malerische Schönheit der Berge und Seen" (Munro). 

Doch nur einzelne empfingen solche Anregungen, solange die Fortdauer des 
Gebirge, namentlich die Alpen, noch nicht Ziele der Touristen waren, gefühis. 
sondern in der Regel mehr oder weniger eilig auf Reisen nach andern 
Ländern überstiegen wurden, wobei ungünstige Umstände aller Art 
die Wirkung der landschaftlichen Szenerie beeinträchtigen oder auf- 
heben konnten. In Richardsons Grandison (1753) wird der Übergang 
von Frankreich nach Savoyen (ein Übergang aus blühendem Frühling 
in staiTen Winter) den Reisenden durch den Schnee und ungestüme, 
mit schrecklicher Kälte ihre Gesichter treffende Winde aufs äußerste 
erschwert: „jeder Gegenstand, der sich hier zeigt, ist grenzenlos elend" 
(excessively miserable) — Savoyen ist eins der scheußlichsten (of the 
worst) Länder unter dem Himmel^). Aber auch die unter minder 
ungünstigen Umständen bei Übersteigung der Alpen empfangenen 
Eindrücke waren meistens zu flüchtig, um eine nachhaltige Wirkung 
hervorzubringen. Im allgemeinen bestand ohne Zweifel das Natur- 
gefühl in der früheren Beschränkung unverändert fort, und daß bei 
vielen (vicUeicht den meisten) selbst der Anbhck der Alpen noch nicht 
vermochte, das Verständnis für die Schönheit der Gebirgslandschaft 
zu erschließen, dürfte sich aus den meisten Reisebeschreibungen jener 
Zeit ergeben. Auch der Präsident De Brosses (1709—1777) sieht in Präsident 

" ^ .' ,,. De Brosses. 

seinen Lettres sur l'Italie (1739/40) im Gebii'ge „ganz wie Misson 
(Verfasser der damals gelesensten italienischen Reise in vier Bänden)"^) 
nur schlechte steinige Wege ; dagegen findet er an fruchtbaren Ebenen 
Gefallen, doch zeigt er überhaupt wenig Naturgefühl und spricht 
selten von der Landschaft Italiens. Die französischen Gärten setzt 
er über die italienischen, von denen keiner die von St. Cloud und 
Marly erreiche; den Wasserfall von Tivoli über den von Temi, da „die 



1) Briefe Grays an seine Mutter (13. Oktober) und an West (16. November 
1739). Doch der von W. Scott (Fair maid of Perth eh. 1), obwohl nicht mit 
Bestimmtheit, Gray zugeschriebene Ausdruck: Beauty in the lap of terror ist 
nicht von ihm. Scott schwebte eine Stelle in Shelleys Alastor vor (a tranquil 
spot that seemed to smile even in the lap of horror). J. D. Duff. 
2) Richardson Grandison III 39 bei Erich Schmidt, Ricliardson Rousseau und 
Goethe S. 173 f. 3) Im neuen Reich 1873 Nr. 37 S. 408. 



232 



II. Die Reisen der Touristen. 



Keyßler. 



Wirkung des letzteren weder so angenehm noch so bequem zu be- 
trachten" sei wie die des ersteren^). 

Denselben Anschauungen begegnet man in der im vorigen Jahr- 
hundert sehr berühmten und vielgelesenen Beschreibung, die J. G. 
Keyßler von seiner in den Jahren 1729 — 1731 durch Deutschland, die 
Schweiz und Italien gemachten Reisen herausgab, und die im Jahre 
1776 die dritte Auflage erlebte. Naturschönheiten werden darin häufig 
besprochen, manches, wie der Wasserfall von Terni, der Anblick 
Genuas von der See aus hoch gerühmt. An weiten, heiteren Prospekten 
findet der Verfasser am meisten Gefallen, und auch er weiß einer 
schönen Gegend kein höheres Lob zu geben, als daß er sie „angenehm" 
nennt; eine fruchtbare, gartenartig angebaute Ebene, mochte sie auch 
noch so einförmig sein, zieht er der großartigsten Gebirgsgegend un- 
endlich vor, ja er hat offenbar keinen Begriff davon, daß man eine 
unfruchtbare Gegend überhaupt schön finden könne. Er rühmt z. B. 
die ganz flache und monotone Gegend bei Mantua. „Man kann sich 
nicht genug verwundern über die Fruchtbarkeit der Felder und Wiesen, 
die reihenweise mit Bäumen, um welche sich Weinreben schlingen, 
bepflanzt sind. Die Menge der Nachtigallen, so sich in diesem Strich 
aufhalten, gibt ihm in der jetzigen Jahreszeit eine neue Annehmlichkeit. 
Man wird in Itahen der schönen Gegenden fast gewohnt, dergestalt, 
daß man sie mit der Zeit nicht mehr so sehr, als anfänglich geschieht, 
achtet. Ich bin aber versichert, daß derjenige, so z. B. im gebirgigen 
Tirol, Salzburg, auf dem Harz, sächsischen Bergstädten, desgleichen 
in den Wäldern von Thüringen und Pommern, in den sandigen Gegenden 
von Schlesien, der Markgrafschaft von Brandenburg und Mecklenburg, 
oder in den Heiden von Lüneburg oder Westfalen erzogen worden 
und auf einmal in die auserlesensten Prospekte von Italien gebracht 
werden soUte, ganz ungemeine Regungen und Vergnügungen empfinden 
würde" 2). Hier werden also die Salzburger und Tiroler Alpen mit den 
Lüneburger Heiden und märkischen Kieferwäldern als gleich unschön 
zusammengestellt: offenbar weil sie sämthch gleich unfruchtbar und 
wild, folgUch nicht „angenehm" gefunden wurden. 

Gerade damals (1729) erschienen Hallers „Alpen", ein untergeord- 
"iw^mSfiS ^®*®^ Ergebnis einer großen, 1728 zu naturwissenschafthchen Zwecken 
unternommenen Alpenreise, wie sie damals noch zu den Seltenheiten 

1) Le President de Brosses en Italie. Paris, Didier et Co. (1858) Lettre 39 
(II 74 s.). L. 53 (II 444). 2) Keyßlers Reisen (3. Ausgabe von Schütze 1776) 
S. 1010. 



Hallers Alpen, 
nir Einfluß auf 



II. Die Reisen der Touristen. 233 

gehörte^). Dies in jener Zeit hochgefeierte Gedicht, das 1777 bereits 
30 Auflacon erlebt hatte, „zog die Aufmerksamkeit von Europa auf die 
Schweiz und veranlaiSte jene auf Land und Volk gleichermaßen ge- 
richtete Bewunderung, welche die Schweiz über ein halbes Jahrhundert 
mit einer merkwürdigen Glorie umstrahlte. — So begann (allerdings erst 
nach geraumer Zeit) jener ununterbrochene Zug der Wanderer nach 
der Schweiz, welche nicht nur die in ihrer Art einzige Natur bewundern, 
sondern auch ein durch Verfassung, Lebensweise und Sitten ebenso 
ausgezeichnetes Volk in diesen Bergen kennen lernen wollten" 2). 

In der Tat blieb die Aufmerksamkeit der Reisenden, welche die 
Schweiz fortan immer zahlreicher besuchten, in den nächsten Jahr- 
zehnten noch vorzugsweise auf das Volk, seine Zustände, Sitten und 
Verfassung gerichtet, auf die Hallers Ode sie hingelenkt hatte: denn 
der Gegenstand seines Gemäldes war fast ausschließlich die Einfach- 
heit, Unschuld und Seligkeit des Hirtenlebens, wozu die mehr in all- 
gemeinen Umrissen angedeutete als anschaulich geschilderte Natur 
der Alpen nur den Hintergrund bildete. Wie weit entfernt der Dichter 
von einer Bewunderung ihrer landschaftlichen Schönheit war, wissen 
wir jetzt aus den Tagebüchern seiner Reisen nach Deutschland, Eng- 
land und Holland (1723 und 1727)3). gejn Naturgefühl fand die vollste HaUers Natur- 
Befriedigung in Holland, einem ,, höchst angenehmen" Lande, wo man 
überall durch den Anblick schnurgerader Kanäle und Alleen, schöner 
Gärten, Felder und Viehtriften erfreut wurde. Er rühmt, daß „kein 
Baum in diesem Lande außer der Schnur wächst, kein Fußbreit Boden 
ohne Ausbeute ist". Nichts ist für ihn „rührender als eine lange, mit 
einem Wassergraben durchwässerte, mit doppelten Bäumen begrünte 
Straße in Leyden bei Mondschein zu sehen". Auf der Straße von 
Amsterdam nach Utrecht „befindet man sich völüg in einem bezau- 
berten Lande. Alle Dörfer und sonderlich Marsch sind eitel Gärten 
und prächtige Lusthäuser, der Fluß schwimmt voller Schwanen, das 
Land ist aufs Schönste angebaut und Alles scheint eher ein willkürliches 
Gemälde als etwas Würkliches"*). Nicht bloß Berge scheint Haller 
mit Samuel Johnson als ,, krankhafte Auswüchse und unnatürhche Ge- 
schwülste der Erdoberfläche"^) betrachtet zu haben, sondern auch 



1) Ludwig Hirzpl Z. Gedächtnis Albrecht von Hallers, Im neuen Reich 1877 
Nr. 61 S. 964. 2) Mörikofer Die schweizerische Literatur im 18. Jahrhundert 
S. 24—27. 3) Herausgegeben von Ludwig Hirzcl 1883. 4) S. 27; 35; 55; 58. 

5) Johnson Dictionary (1755) s. v. Protuberance zitiert aus More: Mountains 
seem but so many wens and unnatural protuberances upon the face of the earth. 



234 II' I^ie Reisen der Touristen. 

Hügel; denn die Lage von Heidelberg findet er „unangenehm, in einem 
Tale am Neckar zwischen hohen Hügeln"^). 

In der Tat scheinen Alpenreisen von Nichtschweizem in dem auf 
Hallers „Alpen" folgenden Menschenalter nicht häufiger gewesen zu 
sein als in den vorhergehenden^). Aber auch auf den Landsitzen der 
schweizerischen Patrizier „richtete man in dieser Zeit die Öffnung des 
GartenpaviUons dem Hauptgebäude zu, während die Mauer die sonst 
unvermeidliche Femsicht auf die Alpen verschließen mußte; wie auch 
in Koppet^) die Gartenanlagen das Panorama des Genfer Seesbe- 
harrhch dem Auge verhüllen. Daß Voltaires Arbeitszimmer in Femey 
nicht die Aussicht auf den Montblanc hatte, lag wohl daran, daß er das 
blendende SchneeHcht vermeiden woUte*). Aber eine Reise in die 
Alpen, die er so viele Jahre vor Augen hatte, machte er nie. Auch 
Klopstock, der sich vom 23. Juh 1750 bis Mitte Februar 1751 in Zürich 
aufhielt, zeigte zu Bodmers Erstaunen „keine Neugierigkeit, die Alpen 
von Weitem oder in der Nähe zu betrachten", und kann den Plan zu 
einer Alpenreise wohl erst lange nach seiner Ankunft gefaßt haben, 
wenn diese durch ungewöhnlich frühen Schneefall vereitelt wurde^). 
Wenn selbst ein so enthusiastischer Naturfreund die gebotene Ge- 
legenheit einer Gebirgswanderung nicht benutzte, darf man wohl an- 
nehmen, daß in jener Zeit die meisten Besucher der Schweiz sich mit 
der Ansicht der Alpen aus der Feme begnügt haben. Ausdrücklich 
Gibbon 1755. bczeugt dies Gibbon^), der nach einem zweijährigen Aufenthalt in 
Lausanne vom 21. Sept. bis 20. Oktober 1755 eine Reise durch die 
Schweiz machte. „Noch war es bei fremden Reisenden, welche die 
erhabenen Schönheiten der Natur aufsuchten, nicht zur Mode geworden, 
die Gebirge hinaufzuklettern und die Eisberge (glaciers) zu durch- 
suchen." Auch sein Interesse war vorzugsweise durch die Mannigfal- 
tigkeit der Verfassungen der verschiedenen Repubhken in Anspruch 
genommen, er besucht die hauptsächlichsten Städte und in diesen „die 
Kirchen, Zeughäuser, Bibüotheken und die angesehensten Leute"; 
der Zweck der Reise war vorzugsweise, Menschen und Sitten kennen 
zu lemen. So hat also HaUers Gedicht zunächst nicht zur Erweiterang 
des Naturgefühls beigetragen, und mittelbar nur, insofern es das 
Interesse für die Schweiz steigerte und verbreitete. 

1) HaUers Tagebücher S. 23. 2) J. Frey Die Alpen S. 23. 3) Treve- 
lyan Macaulay's life and letters, Tauchn. ed. III 117. 4) Lady Blennerhasset 

Frau von Stael 1 173. 5) Mörikofer a. a. 0. S. 180. D. Strauß Kleine Schriften 
N. F. S. 158—200. Vgl. Winter Beitrag z. Gesch. d. Naturgefühls S. 27. 6) Gibbons 
Selbstbiographie (geschrieben 1788). Verm. Werke (deutsch Leipzig 1797) I S. 102. 



II. Die Reisen der Touristen. 235 

Wenn sich in den angeführten Äußerungen über die Alpen kaum 
eine Spur joner Begeisterung zeigt, von der Konrad Gesner erfüllt war, 
60 läßt sieh in bezug auf die schottischen Hochlande ein ähnlicher 
Abstand nachweisen zwischen dem von Jugend auf genährten Gefühl 
der Eingebornen für die heimatlichen Berge, und den ersten Eindrücken, 
die fremde Besucher hier empfingen. Die warme Empfindung Thom- 
sons für die ,, romantische" Schönheit Caledoniens, wie er sie in seinen xiiomsoDs snhu- 
Jalircszeiten schildert (Autumn 789) (1729), ist nicht wesentlich von dem '^"""fad?"^'' 
Gefühl verschieden, mit dem Robert Bums ein halbes Jahrhundert später 
in seinem allbekannten Gedicht die leidenschafthche Anhänghchkeit des 
Hoclüänders an seine heimathchen Berge in so ergreifender Weise aus- 
sprach. Dagegen ein gebildeter Engländer, Kapitän Burt, der um dieselbe Gleichzeitige 
Zeit in den schottischen Hoclilanden reiste, erklärte sie für so häßlich, vonFSä"ifdern 
daß eine Sandsteppe mit ihnen vergUchen hebhch erscheinen müsse. Der "^^"^landf °''*^* 
Dichter des Vicar von Wakeficld, der sich im Jahre 1733 in diese Ge- Goidsmith. 
birge wagte, sprach mit Abscheu von ihrer scheußlichen Wildheit, 
während er, ganz wie Haller, die Umgegend von Leyden mit ihren 
weiten, grünen Wiesen, Landhäusern, Statuen, Grotten, Blumen- 
beeten und geradlinigen Alleen für unvergleichhch schön erkläite^), 
Samuel Johnson, der 1773 die großartigsten und nach jetziger Auf- ^°^'^^- 
fassung schönsten Gegenden der Hochlande besuchte, antwortete auf 
die Frage: wie sie ihm gefielen: „Wem können die Hochlande ge- 
fallen?" Nach seiner Schilderung brachte in die traurige Monotonie 
der baumlosen, mit Heidekraut (und selbst mit diesem küramerhch) 
bewachsenen oder völhg nackten Hügel nur hier und da ein steil herab- 
stürzendes Wasser einige Abwechslung. „Ein an blühende Triften und 
wogende Kornfelder gewöhntes Auge wird durch diesen weiten Bereich 
hoffnungsloser Unfruchtbarkeit zurückgeschreckt." Der Eindruck ist 
der einer der Gestaltung unfähigen, zur Nutzbarkeit ungeeigneten 
Materie, der die Natur ihre Fürsorge und ihre Gunst entzogen, und 
die sie so gut wie ganz in ihrem ursprünghchen Zustande gelassen hat. 
Eine solche Einförmigkeit der Öde kann dem Reisenden nur sehr 
wenig Vergnügen gewähren; Felsen, Heide und Wasserfälle kann er 
sich bequem zu Hause vorstellen. Dergleichen Reisen sind nutzlose 



1) Daß Swifts Naturgefühl von dem damals herrschenden nicht abwich, zeigt 
folgende Stelle in Gulliver's Travels (Voyage ta Laputa etc.) eh. IV: we came, 
into a most beautiful country: farmers houses at sniall distances neatly built, 
the fields encloscd, containing vineyards, corngrounds and meadows. Neither 
do I remember to have seen a more delightful prospect. 



236 II. Die Reisen der Touristen. 

Anstrengungen, die weder die Einbildungskraft befruchten, noch den 
Geist erweitern. Von der gepriesensten Gegend der Hochlande, dem 
Loch Lomond, sagte Johnson : in einem glücklicheren Klima würde es 
der Stolz des Reichtums und der Eitelkeit sein, seinen Inselchen alle 
Künste der Verschönerung zuzuwenden (wobei er wohl an die Borro- 
mäischen Inseln dachte); „in ihrer jetzigen Gestalt erscheinen sie dem 
Betrachter nur von fern anziehend, in der Nähe widern sie ihn an, 
wenn er statt sanften Rasens und schattiger Dickichte nichts als un- 
veredelte Wildheit (ruggedness) findet" i). 

Macaulay, der die Äußerungen von Burt und Goldsmith mit- 
geteilt hat, glaubt den Grund der damahgen Unempfänghchkeit für 
die landschaftliche Schönheit der Hochlande in ihrer Unsicherheit und 
Gefälu"lichkeit suchen zu müssen. Immerhin mögen diese zu dem ab- 
schreckenden Eindruck erhebhch mitgewirkt haben, den die englischen 
Besucher empfingen; aber daß Macaulay Unrecht hatte, den Grund 
ihres so entschieden ausgesprochenen Widerwillens hier allein zu 
suchen, beweist schon die enthusiastische Schilderung Thomsons. Auch 
waren die deutschen Gebirge, die Keyßler mit so großer Geringschät- 
zung betrachtete, vollkommen sicher und verhältnismäßig bequem zu 
bereisen: während andrerseits Reisende in unseren Tagen sich durch 
die augenscheinhchsten Gefahren nicht abhalten lassen, die Schönheit 
des Libanon oder der CordiUeren oder (wie Stanley) der Gebirge des 
inneren Afrika vollkommen zu würdigen. „Trotz Dr. Johnson", ruft eine 
kühne englische Reisende, Miß Isabella Bird, in den amerikanischen 
Felsengebirgen aus, „entflammen diese monströsen Protuberanzen die 
Phantasie und erheben den Geist "2): ein Protest des heutigen Natur- 
gefühls gegen das damahge. 

In der Tat war im Anfange des 18. Jahrhunderts die Empfindung, 
die in der Hochlandsnatur eine Quelle ästhetischen Genusses hätte er- 
schließen können, auch in England noch gar nicht oder erst im Keime 
vorhanden. „Die englischen Offiziere in Fort Augustus sehnten sich 
hinweg, weil man vor Regen und Sturmwind im Juli an Körper 
und Geist erkrankte"; „denn statt der Sonne", schreibt einer von ihnen, 
„erbhckt man nur schwarzen Himmel und düstere Felsenhänge, von 
nebelndem Regen bedeckt, von schneidenden Winden gepeitscht, mit 



1) Johnson's Journey to the Western Isles of Scotland (1775) p. 84. Bos- 
well Journal of a tour to the Hebrides with Johnson (1785) p. 373. u. p. 473. 
Ich verdanke diese Stellen der Güte Munros. 2) Isabella L. Bird Leben einer 
Dame in den Felsengebirgen (deutsch) 1882. S. 63. 



II. Die Reisen der Touristen. 237 

brausenden Wassern, welche nach heftigen Regengüssen von allen Sei- 
ten herabstürzen"!). In dem Buche von De Foe, A tour through the 
whole island of Great Britain (3 voll. 1724) wird man überhaupt kaum 
dem Ausdruck der Freude an der Naturschönheit begegnen. 

Von entschiedenstem Einflüsse auf die Entwicklung des Gefühls Macpherson. 
für den eigentlichen Zauber der Hochlande waren die angebUch Ossia- 
nischen Gedichte Macphersons (1760), die in empfänghchen Seelen 
den Hang weckten und nährten, sich dem schwermütigen Reiz des 
Wilden, Düstem und Öden in der Natur hinzugeben2). Werther, in 
dessen Herzen Ossian den Homer verdrängte, ruft aus : ,, Welch eine Welt, 
in die der Herrliche mich fühlt! Zu wandern über die Heide, umsaust 
vom Sturmwind, der in dampfenden Nebeln die Geister der Väter im 
dämmemdon Lichte des Mondes hinführt; zu hören vom Gebirge her 
im Gebrülle des Waldstroms halb verwehtes Ächzen der Geister aus 
ihren Höhlen, und die Wehklagen des sich zu Tode jammernden Mäd- 
chens um die vier moosbedeckten, grasbewachsenen Steine des edel 
gefallenen, ihres Gehebten." Diesen Stimmungen entsprach keine 
Natur in höherem Grade als die der Hochlande. 

Aber nur allmähhch und im Kampfe mit dem früheren Naturge- 
fühl kam auch hier das neue zu allgemeiner Geltung. Wie weit man 
vor hundert Jahren selbst in Schottland davon entfernt war, die un- 
bedingte Bewunderung der landschafthchen Schönheit der Hochlande 
als selbstverständlich anzusehen, mag folgende Schilderung derselben 
von Dr. Beattie (1735 — 1803) zeigen^). „Sie sind malerisch, aber im 
ganzen eine melanchohsche Gegend. Lange Strecken von Bergwildnis, 
mit dunklem Heidekraut bedeckt, und oft von nebhgem Wetter ein- 
gehüllt; enge, spärlich bewohnte Täler von schroff abfallenden Felsen 
begrenzt, von dem Brausen der Wasserfälle wiederhaUend ; der Bodeu 
so rauh und das Klima so traurig, daß an manchen Stellen weder 
Weidewirtschaft noch Ackerbau möghch ist; das schwermütige Rau- 



1) R. Pauli Entstehung des Einheitsstaats in Großbritannien 3. Preuß. 
Jahrbb. 1872 September S. 320 (nach J. H. Burton Histor>' of Scotland from 
the revolution etc. [1855] II 365 Note: wörtlicher Auszug aus Journey through 
England and Scotland along with the Arm}' under the Command of IL R. H. the 
Duke of Cumberland [1746] p. 93). Pauü (t 1882), der auch die Güte gehabt 
hat Herrn Burton, als den auch in dieser Beziehung kompetentesten Kenner 
Schottlands im 18. Jahrhundert, über die Entstehungszeit der Bewunderung für 
die Hochlande zu befragen, verdanke ich die meisten folgenden Nachweisungen. 

2) Hettner Literaturgesch. des 18. Jahrhunderts P 549. 3) A tour 
through the island of Great Britain — originally begun by Daniel de Foe, con- 
tinued by the late Mr. Richardson. 8th edition. IV 242. 



238 II' ^^^ Reisen der Touristen. 

sehen der Wogen längs der Buchten und Seen, welche die Gegend durch- 
schneiden; das schreckliche Getöse, das jedes Umspringen des Windes, 
jedes Steigen und Fallen des Wassers in einer einsamen Gegend her- 
vorbringen kann, die voll ist von Echos, Felsen und Holden; der gro- 
teske und geisterhafte AnbUck einer solchen Landschaft bei Mondlicht: 
solche Gegenstände verbreiten eme Düsterkeit über die Phantasie, die 
wohl mit gelegenthcher und geselliger Heiterkeit verträghch sein kann, 
aber in der Stunde des Schweigens und der Einsamkeit notwendig 
den Gedanken der Eingeborenen ihre Farbe geben muß"i). 



Hatte sich nun das Gefühl für das Wildromantische und furcht- 
bar Erhabene in der Natur und namentlich in der Gebirgslandschaft 
auch schon in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in mannigfachen 
Rousseau Regimgeu kundgegeben, so ist Rousseau doch der erste gewesen, der 

des Umschwungs ihm durch hinreißenden Ausdruck allgemeine Anerkennung sicherte und 

im a urge . ^^.^^ wcitcstc Verbreitung anbahnte. 

Die Ufer des Genfer Sees, wo er aufwuchs, waren wie kaum eine 
andere Gegend in Europa geeignet, die Geburtsstätte eines neuen 
Naturgcfühls zu werden. In den reizenden Landschaften des nörd- 
lichen Ufers hatte von jeher der Natursinn die reichste Befriedigung 
gefunden: der Genfer See, sagt Sebastian Münster, „ist auf der Hel- 
vetier Seite mit einer wunderschönen Landschaft umbzieret — Vivis 
ist ein gar lustig 0rt"2). Der durch die unvergleichhche Schönheit 
dieser so überaus reich geschmückten Abhänge gefesselte BKck ge- 
wöhnte sich gleichsam unwillkürlich, die großartig ernsten Gebirgs- 
szenen des gegenüberMegenden Ufers als eine notwendige Ergänzung 
und als einen unentbehrlichen Bestandteil des ganzen, wundervollen 
Bildes anzusehen 3). Haller betrachtete 1728 mit seinem Freunde 
Joh. Gesner den Genfer See von einer Terrasse bei Lausanne: ce 
mölange d'affreux et d'agreable, de cultiv6 et de sau- 



1) „Das Wachstum der Bewunderung für die Hochlande läßt sich während 
der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts in Gedichten und Reisebeschreibungen vor 
W. Scott als stets zunehmend verfolgen. Von letzteren machte Burton namentUch 
aufmerksam auf Forsyth The Beauties of Scotland. Edinburgh 1805." Briefliche 
Mitteilung von Pauli. 2) Cosmographei S. 493. 3) Misson, Nouveau voyage 
d'Italie III* (1702) p. 239: Geneve est dans une charmante Situation. Tout est 
agreable aux environs, on peut meme dire que la nature y est magnifique. Le 
lac, les montagnes, les rivieres, les plaines, les coteaux, les promenades, les jolies 
maisons de campagne: tout contribue ä embeUir ce s6jour. 



II. Die Reisen der Touristen. 239 

vage a un charme qu'io:noreiit ccux qui soiit indiff6rents pour la na- 
ture. Rousseau faßte schon als Jüngling, bei seinem ersten Aufent- 
halt in Vevey eine Zuneigung für diesen Ort, die ihn auf allen seinen 
Reisen bogleitete, und ihn denselben später zum Schauplatz seiner 
neuen Heloise wählen ließi). Den Helden dieses Romans läßt er bei 
seiner Heinikelu: dies „reiche und fruchtbare Land, diese einzige Land- 
schaft" die schönste nennen, von der das menschhche Auge jemals ge- 
troffen wurde, einen bezaubernden Aufenthalt, dessengleichen er auf 
seiner Reise um die Welt nicht gefunden habe^). 

Es ist bekannt, wie innig stark und tief Rousseaus Liebe zur 
Natur war, und wie sie durch seine Weltflucht und seinen Haß der 
Übcrkultur bis zur Uberschwenglichkeit gesteigert wurde. Die Natur 
war ihm vollkommen überall, wo der Mensch nicht hinkommt mit 
seiner Qual. Sie scheint, sagt seine Julie, ihre wahren Reize den 
Bhcken der Menschen entziehen zu woUen, welche sie zu wenig fühlen 
und sie entstellen, wenn sie in ihrem Bereich sind. Sie flieht die be- 
lebten Orte: auf den Gipfeln der Berge, in der Tiefe der Wälder, auf 
den unbewolmten Insehi breitet sie ihren ergreifendsten Zauber aus^). 
Nie war er so glücküch als in der Wonne seiner Zurückgezogenheit, 
wenn er eine Waldeinsamkeit gefunden hatte, wo nichts ihm die Hand 
der Menschen zeigte, kein Dritter trennend zwischen ihn und die Natur 
trat. Nur im Freien vermochte er zu beten, und sein Gebet bestand 
in einer aufrichtigen Erhebung des Herzens zu dem Urheber dieser 
lieblichen Natur, deren Schönheiten vor seinen Augen lagen*). In 
der Einsamkeit der Wiesen und Wälder vergaß er „die Verfolgungen 
der Menschen, ihren Haß, ihre Verachtung, ihre Beschimpfungen und 
alle Übel, mit denen sie ilim seine zärtHche und aufrichtige Zuneigung 
vergolten hatten". 

Doch wie sehr sich Rousseaus Liebe auch auf die ganze, sich selbst fj^'^fe Gehlrg»' 
überlassene Natur erstreckte, so zogen ihn doch ihre wilden und düsteren landachaft. 
Szenen am unwiderstehlichsten an. „Man weiß schon", sagt er, „was 
ich unter einer schönen Gegend verstehe. Niemals ist eine Landschaft 
der Ebene, mochte sie noch so schön sein, in meinen Augen so er- 
schienen. Ich verlange Gießbäche, Felsen, Tannen, dunkle Wälder, 
Berge, rauhe auf- und abführende Pfade und recht fürchterliche Ab- 
gründe neben rair"^). Je tiefer später sein Gemüt erkrankte, desto mehr 

1) Confessions Livre IV (Lausanne 1782 I p. 274). 2) Nouv. HöloTse 

IV. partie, lettre 6. 3) Nouv. H61oise IV. partie, lettre 11. 4) Con- 

fessions 1. VI (II p. 117). 5) Confessions 1. IV (I p. 308). 



240 II- I^iß Reisen der Touristen. 

fühlte er sich gerade in den einsamsten und wildesten Umgebungen 
wohl. Nirgend, sagt er, habe er sich so glücklich gefühlt als auf der 
einsamen Peterinsel im Bieler See. „Seine Ufer sind wilder und ro- 
mantischer als die des Genfer Sees, weil die Felsen und Wälder das 
Wasser in unmittelbarer Nähe begrenzen, aber sie sind nicht minder 
lachend. Wenn es dort weniger Feldbau und Weinberge, weniger Städte 
und Häuser gibt, so gibt es dafür auch mehr natürliches Grün, mehr 
Wiesen, von Gehölzen beschattete Asyle, häufige Kontraste und Un- 
regelmäßigkeiten. Da diese glücklichen Ufer keine großen Fahr- 
straßen haben, ist die Gegend wenig von Reisenden besucht; aber sie 
ist anziehend für beschaidiche Einsiedler, die es lieben, sich ungestört 
an den Reizen der Natur zu berauschen und sich in einer Stille zu 
sammeln, die kein anderer Ton unterbricht, als der Schrei der Adler, 
das stockende Gezwitscher einiger Vögel und das Rauschen der von 
den Bergen stürzenden Gießbäche"i). 
Die neue Heioise. Die neue Heloise (1761) deckte der ganzen gebildeten Welt in 
der noch ungekannten Alpennatur eine neue Quelle des reichsten Ge- 
nusses auf. Zum ersten Mal wurde hier durch eine bezaubernde 
Schilderung das Verständnis für den Reiz von Gegenden erschlossen, 
wo, wie St. Preux an seine Gehebte schreibt^), bald ungeheure Felsen 
über dem Haupte des Wanderers schweben, bald hohe und rauschende 
Wasserfälle ihn in eine Wolke dichten Wasserstaubes hüllen, bald ein 
unversiegUcher Gießbach neben ihm einen Abgrund von schwindel- 
erregender Tiefe hölilt; wo er sich bald in der Dämmerung eines 
Dickichts verhert, bald beim Heraustreten aus einer Schlucht plötz- 
lich durch den Anblick einer Üeblichen Matte entzückt wird. Was den 
Wanderer auf seiner Fußreise durch das Wallis vorzugsweise fesselte, 
waj nicht bloß das überraschende Gemisch von Wildheit und Kultur, 
sondern noch mehr die seltsamen Kontraste der Naturszenen. Dieser 
Verbindung aller Jahreszeiten, Khmate und Bodenbeschaffenheiten, 
dieser Mannigfaltigkeit der Eindrücke schrieb der Wanderer die Ruhe 
zu, die in seine Seele zurückkehrte ; aber als er die Wolkenregion über- 
stiegen und eine heitere Höhe erreicht hatte, in der man Donner und 
Sturm zu seinen Füßen sah, glaubte er in der Reinheit der Luft die 
wahre Ursache der Wiederkehr des lange vermißten Friedens zu ent- 
decken. 

In einem anderen Sinne epochemachend war die neue Heloise in- 



1) Reveries V. promenade (VI p. 120). 2) Nouv. Heloise I. p. 1. 23. 



II. Die Reisen der Touristen. 241 

sofern, als sie alle zartorganisierten, von unbefriedigter Sehnsucht 
erfüllten, kranken und verletzten Seelen in der immer gleichen Rein- 
heit, Stille und Größe der Natur eine stets bereite Zuflucht vor dem 
Gewühl, dem Schmutz, der Kleinheit des menschlichen Daseins auf- 
suchen lehrte. Hier wurde zuerst verkündet, daß auch Einöden und 
Wildnisse von Schönheiten erfüllt sein können, die nur den gefühlvollen 
Seelen gefallen und den übrigen schrecklich (horribles) erscheinen! So 
war das Asyl am Meillerie, wo St. Preux, von der Geliebten getrennt, 
in tiefster Einsamkeit ebenso traurige als köstliche Tage verlebt hattet). 
„Ein von der Schneeschmelze gebildeter Gießbach stürzte in einer 
Entfernung von zwanzig Scluritten in ein schmutziges Wasser und 
fülirte mit Geräusch Schlamm, Sand und Steine mit sich fort. Hinter 
uns schied eine Kette unzugänglicher Felsen den freien Platz, auf dem 
wir uns befanden, von dem Teile der Alpen, die man Gletscher nennt, 
weil ungeheure, unaufhörlich zunehmende Eisgipfel sie seit Anfang 
der Welt bedecken. Schwarze Tannenwälder verbreiteten ihren düsteren 
Schatten zur rechten, ein großes Eichengehölz war zur Unken, jenseits 
des Gießbachs und zu unsem Füßen trennte uns die unermeßhche 
Wasserfläche, die der See im Schoß der Alpen bildet, von den reichen 
Ufern des Pays de Vaud, deren Gemälde der Gipfel des majestätischen 
Jura krönte." 

So hat Rousseau nicht bloß eine Erweiterung des Naturgefühls 
durch die Entdeckung der Gebirgslandschaft herbeigeführt; er hat es 
auch völlig umgestaltet. Die von ihm angeschlagenen Töne klangen 
in allen gefühlvollen Herzen wieder. Die neue Heloise hat wesentlich 
dazu mitgewirkt, „dem Gemütswesen des nachfolgenden Menschen- 
geschlechts" überhaupt, namentlich aber seinem Verhältnis zur Natur 
„eine tiefere Innerlichkeit" zu geben. Sie hat die allmählich immer 
allgemeiner gewordene Herrschaft einer ganz subjektiven Naturauf- 
fassung verbreitet. Diese leiht der Natur eine Seele, von der die mensch- 
liche nur ein Teil oder mit der sie doch innig verwandt ist; sie meint 
die Sprache der Natur belauschen und verstehen zu können, sie er- 
blickt in ihren unendlich wechselnden Zuständen und Erscheinungen, 
„in den ragenden Bergen und in der stillen Einsamkeit der Täler und 
W^älder die stummen Spiegelbilder des eigenen inneren Lebens"^). 
Die ebenfalls von Rousseau angebahnte Anerkennung einer fast gren- 
zenlosen Berechtigung der Individualität gegenüber den in Kunst und 

1) Nouv. H61oTse N. K. 1. XVII (II p. 364). 2) Hettner Literaturgesch, 
des 18. Jahrhunderts IP 486. 

Friedlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 16 



242 II' I'^® Reisen der Touristen. 

Leben bestehenden, vielfach verknöcherten Ordnungen und Regeln, 
die in Deutschland die Sturm- und Drangperiode heraufführte, gab 
auch dem Naturgefühl die Richtung auf solche Szenen und Erschei- 
nungen, von denen die frühere Empfindung zurückgestoßen worden 
war. Zu der brütenden Schwermut, der namenlosen Sehnsucht, der 
Lust am Schmerz, der Zerrissenheit und Verzweiflung, den titanischen 
Gefühlen, in welche die damahge und die nächste Generation sich zu 
versenken liebte, stimmte in der Natur nur das Wilde und Romanti- 
sche, von dem das klassische Altertum und die von ihm beherrschte 
Kultur sich abgewendet hatte. Jene von Rousseau beschriebene Ein- 
siedelei am MeiUerie war ein Prototyp der Landschaft, die nun mit 
Vorliebe aufgesucht und mit Meisterschaft geschildert wurde. 

Die neue Heloise und Rousseaus übrige Schriften machten sehr 
bald die Ufer des Genfer Sees und die westHche Schweiz überhaupt 
zu einem Ziel für die Touristen von ganz Europa. Schon 1763 schrieb 
Justus Moser nach der Lektüre der Heloise an Abt, er möchte ihm 
doch aus der Schweiz „ein Stück von den berühmten Alpen mitbringen, 
woraus jetzt so viel Wesens gemacht wird", Goethe konnte sich (1779) 
in Vevey „der Tränen nicht enthalten, wenn er nach MeiUerie hinüber- 
sah und den dent du Chamant (so) und die ganzen Plätze vor sich hatte, 
die der ewig einsame Rousseau mit empfindenden, lebenden Wesen be- 
völkerte"!). Jm Jahre 1788 besuchte Meiners „die heiligen Orte der 
Heloise von Rousseau, wohin jetzt aUe Fremden von Lausanne aus 
wallfahrten^), und wo sich besonders Engländer mit der Heloise in der 
Hand wochenlang aufhalten''^). Auch die Travels in Switzerland and 
in the country of the Grisons (1776, 79, 85, 86) von Coxe, die in der 
nächsten Zeit hauptsächhch der Wegweiser englischer Reisender waren, 
verfolgen die Spur Rousseaus in Motiers und auf der Petersinsel*). 

Das Buch von Coxe wurde von einem tiefen, wissenschafthchen 
Kenner der Gebirgswelt, der zugleich ein Meister landschaftlicher Schil- 
derung war, von Ramond de Carbonnieres (geboren zu Straßburg von 
einer deutschen Mutter 1755 f 1827) in einer an Inhalt und Umfang 
erhebhch vermehrten französischen Übersetzung herausgegeben, die 
daraus ein ganz neues Buch machte. Die Reisen von Coxe hatten sich 
noch mehr in der Ebene und den niedrigen Tälern bewegt, sie galten 



1) An Frau von Stein I 264 bei Schmidt Richardson, Rousseau u. Goethe 
S. 174, 100. Vgl. auch S. 179, 105 (Herder 1770 und Lenz). 2) So z. B. Nico- 
lovius und F. L. v. Stolberg 1791. Denkschr. auf Nicolovius S. 28. 3) Meiners 
Briefe über die Schweiz (1784—1790) II S. 165. 4) Osenbrüggen a. a. 0. S. 20 f. 



II. Die Reisen der Touristen. 243 

vorzugsweise den Städten, der Kenntnis der Menschen und Zustände. 
Ramond hcschrii-b zuerst die Höhen, die er als unermüdlicher Fuß- 
wanderer erklommen hatte. Sainte-Beuve rechnet seine Alpcnschil- 
derung zu dem Vollendetsten, was in dieser Gattung geleistet ist; Buf- 
fon hatte ihm gesagt: Sie schreiben wie Rousseau. Ramond, der auch Kamond, der 
den Versuch machte, in seinen Lenz gewidmeten „Abenteuern des jun- schönhe» der 
gen d'Olban" (1777) die Wertherliteratm- nach Frankreich zu ver- ^>'^«"*«°- 
pflanzen, wurde später „der Maler der Pyrenäen"; seine Observations 
sur les Pyi*6n6es (1789) und Voyage au Mont Perdu (1801) sind Idassische 
Werke. Hier zeigt sich (nach Sainte-Beuve) „der Saussure der Pyi-e- 
näen" als Künstler in ganz neuen Bildern, an die noch niemand sich ge- 
wagt hatte. „Er wollte, daß man den Mut haben sollte, zu sehen und 
zu empfinden, daß man sich alle großen und natürlichen Empfindungen 
gestatten und keinen Anstand nehmen sollte, sie auszusprechen." Auch 
vor dem überwältigendsten Grauen der Gebirgseinöde schreckt er nicht 
zurück! ). 

Doch die Wii'kung von Ramonds Werken wurde durch die Un- 
gunst der Zeiten, in denen sie erschienen, im höchsten Grade beein- 
trächtigt, sie wurden verhältnismäßig wenig bekannt, und sein Name 
ist außerhalb Frankreichs so gut wie verschollen. Dasselbe gilt von 
den Schriften Etiennes de S6nancour (geb. 1770); die Schilderungen 
der Alpenlandschaft in seinem Oberman (1804), der ähnliche Stim- 
mungen anregte wie Ossian und Werther, zeigen „eine originale und 
ernste Darstellungsgabe, die zwischen der Weise Ruisdaels und Sal- 
vator Rosas in der Glitte steht"^). Derjenige, dem die gebildete Welt 
nach der Entdeckung der Gebirgslandschaft durch Rousseau die neue, 
große Erweiterung ihres Naturgefühls durch die Entdeckung des Hoch- 
gebirgs verdankt, war ebenfalls ein Genfer, Saussure. 

Ein dritter Genfer, Töpffer (1799—1846), hat sehr richtig die Die drei Zonen 
Alpenlandschaft in drei Zonen abgeteilt. Die niedrigste umfaßt die " schilt*" ' 
Hügellandschaften und endet bei der Grenze der Nußbäume; auf sie 
hat sich Rousseau beschränkt und nur in jener Schilderung der Ein- 
siedelei am Mcillcrie sich über sie hinausgewagt, doch von der zweiten 
höheren Zone nur ein ziemlich allgemeines und unbestimmtes Bild 
gegeben. Diese zweite Zone, ernster, strenger und schwieriger, ist oft 

1) Sainte-Beuve Ramond le peintre des Pyr^n^es. Causeries du lundi 3öme 
6dit. (Paris 1857) X p. 362—403. Vgl. J. Schmidt Französische Literaturgesch. 
12 115. 2) Sainte-Beuve Oberman. Critiques et portraits litteraires. Bruxelles 
1832. II p. 240—281. 

16» 



244 II- I^iß Reisen der Touristen. 

kahl; die Vegetation der unteren Region erstirbt hier, Tannen und 
Läi'chen bekleiden die Abhänge, fassen Schluchten und Gießbäche ein, 
hier herrscht nicht mehr der Zauber reizender Ländlichkeit, es ist das 
Reich des Wildschönen. Die höchste Region ist die der Homer, der 
Gletscher, der Eiswüsten, wo nur noch die Alpenrose und ähnhche 
harte Sträucher am Rande des ewigen Schnees oder in dessen Lücken 
gedeihen. Diese hohen Regionen sind „die Entdeckung und Eroberung" 
Saussuresi), So haben zu allen Zeiten die Naturforscher, die schon 
im Altertum die ersten Bergwanderer waren^), auch zur Erweckung 
des Sinnes für die Schönheit der Natur am meisten beigetragen, vor 
allen andern allerdings die Botaniker^). 
Entdeckung von Zwax hatten schon 1741 zwei engUsche Reisende, Pococke und 

™°"°^' Windham, das Tal von Chamouny entdeckt. Aber noch 20 — 25 Jahre 
später wurde die Reise sehr selten und fast nur von Engländern unter- 
nommen*). In dem prachtvoll ausgestatteten Homannschen Atlas 
novus reipublicae Helvetiae 1769 findet sich der Name Montblanc 
ebenso wenig als der ältere Montagne maudite, sondern unter den gla- 
cieres de Faucigny nur die Inschrift: „Hier sind abscheuliche Eisberge, 
Gletscher, glaciers, montagnes glaciales genannt"^). 

Saussure. Saussurc, der sich der Erforschung der Hochalpen mit leidenschaft- 

licher Hingebung widmete, begann seine Wanderungen in Chamouny 
1760 und erstieg den Montblanc 1787. Der große Naturforscher, der 
unermüdliche und unerschrockene Steiger war zugleich wie Ramond 
ein Meister der Naturbeschreibung, der in schlichter und darum nur 
um so unwiderstehhcher wirkender Sprache die Ungeheuern Eindi-ücke 
jener noch von keinem Menschenauge geschauten Szenen wiederzugeben 
verstand, „welche mit allem, was man auf der übrigen Welt sieht, 
nichts gemein haben"; der das „aus Schrecken und Bewunderung" ge- 
mischte Gefühl, das ihn bei ihrem Anblick erfüllt hatte, auch seinen 
Lesern mitzuteilen vermochte^). In der Tat empfand er, was noch 
niemand vor ihm empfunden hatte, wenn er auf jenen, damals zuerst 
(vor ihm 1786 von Pacard) erklommenen Höhen unter dem Sternen- 
himmel stand, dessen Glanz die Bergspitzen schwach beleuchtete und 
nur die Massen und Entfernungen unterscheiden ließ, und nun das 



1) Sainte-Beuve Topffer. Causeries VIII p. 336 s. 2) Oben S. 213, 3. 
3) F. Cohn Die Pflanze S. 223, 43. Vgl. auch Schwarz a. a. 0. S. 466 und Cohn 
J. J. Rousseau als Botaniker. Deutsche Rundschau 1886 S. 364 ff. 4) Saussure 
Voyages d. les Alpes III p. 197 s. 6) Alpine Reiseüt. d. fr. Zeit. VI. Allgem, 
Zeitung Beil. 15. September 1885. 6) Saussure Voyages d. les Alpes IIIp.22s3. 



II. Die Reisen der Touristen. 245 

tiefe Schweigen in diesem Ungeheuern, von der Phantasie noch ver- 
größerten Bereich ihm eine Art von Entsetzen einflößte: „Mir schien, 
daß ich allein das Weltall überlebt hatte und seine Leiche zu meinen 
Füßen ausgestreckt sah"^). Zugleich hatte die anspruchslose Schil- 
derung der Gefaliren, „die das Leben des Erforschers der Alpen dem 
des Gemsjägers ähnlich machen"^), etwas Aufregendes; und so ver- 
hießen Saussures Schilderungen den Mutigen, die sich in diese neuent- 
deckte Welt wagen würden, den reichsten Lohn. 

Neben den Werken Saussures waren es die Berichte des nicht min- Boun-it. 
der leidenschaftlichen Bergsteigers Bourrit, den Friedrich der Große 
l'historien des Alpes nannte 3), welche schnell die allgemeine Aufmerk- 
samkeit auf die Hochalpen und besonders auf Chamouny lenkten. 
Bourrit, ebenfalls ein Genfer, ursprünglich Maler, widmete sein ganzes 
Leben (1739 — 1819) der Ei-forschung des Montblanc; Saussure er- 
kannte 1773 dankbar an, daß er das Publikum auf seine wissenschaft- 
lichen Monographien vorbereitet habe*). Goethe, der schon 1775 (als 
einer der ersten Nicht-Schweizer) den Rigi bestiegen hatte^), hörte auf 
der 1779 in Gesellschaft Karl Augusts von Weimar unternommenen 
Schwcizerrcise ,,so viel von der Merkwürdigkeit der Savoyer Eisge- 
birge" und daß „es immer mehr Mode werde, dieselben zu sehen''^), daß 
nach Einholung von Saussures Rat der Ausflug nach Chamouny noch 
im November gemacht wurde. Im Jahre 1784 hatte Gibbon bereits zu 
klagen, daß man sich in Lausanne nicht mehr der früheren Ruhe erfreue, 
Bondem durch die Lage und Schönheit des Pays de Vaud und „die 
Mode, die Gebirge und Gletscher (glaciers) in Augenschein zu nehmen", 
von allen Seiten dem Andi'ange der Fremden ausgesetzt sei"'). Er 
selbst, der 1755 auf seiner Reise durch die Schweiz in der Ebene von 
Stadt zu Stadt gezogen war, reiste 1791 mit Lord Sheffield über Genf, «'*'^°° "*'• 
Chamouny, den Col de Balme (der besonders viel der x\ussicht wegen 
bestiegen wurde)»), Martigny, St. Maurice um den Genfer See nach 
Vevey und Lausanne^). Im Jahre 1790 galt die Schweiz, die 60 Jahre 
früher in Deutschland noch sehr wenig gekannt war, schon als das am 

1) Das. IV p. 388 ss. 2) Das. III p. 211. 3) Osenbrüggen S. 22 ff. 

4) Häser Alpenfahrten in früherer Zeit. Nord u. Süd Juli 1886 S. 107. Brci- 
tinger E. Rambert usw. Deutsche Rundschau Dezember 1881 S. 418 ff. Über die 
Bergwanderungen der Genfer Brüder de Luc vgl. J. Frey Die Alpen S. 36. Die 
ersten guten Alpenansichten waren die „Merkwürdigen Prospekte aus den 
Schweizergebirgen" von dem Aargauer Maler Kaspar Wolf. Das. S. 32. 
6) Werke 22 S. 359. 6) Das. 14 S. 188. 7) Gibbon Nachlaß S. 334. 
8) Saussurc Voyages III p. 114. 9) Gibbon a. a. 0. 



246 II' Die Reisen der Touristen. 

meisten von Fremden besuchte Land Em-opasi), und besonders in Cha- 

mouny hatte der Zudrang der Fremden die industriöse Dienstfertigkeit 

der Bewohner zu einem Grade entwickelt, „daß sie sehr lästig wurde"^). 

Kant über das Doch Saussures Werke verbreiteten die Vorstellung von der Er- 

Brhabeue m der ,,,.,., ., ,. t^., ,.° ini. 

Natur. habenheit der Alpennatur weit über die Kreise derer hinaus, welche die 
Schweiz aus eigner Anschauung kennen lernten. Auch Kant gehörte 
zu seinen eifrigen Lesern und brachte seinen Schilderungen eine lebhafte 
Empfänglichkeit entgegen. Er, der nie die Grenzen Ostpreußens über- 
schritt, kannte aus „den tief beschatteten, zum schwermütigen Nach- 
denken einladenden Einöden" seiner Heimat „die interessante Traurig- 
keit, welche der Anbück der Einöde einflößt" (Saussure); und die Vor- 
stellungen „himmelanstrebender Gebirgsmassen, tiefer Schlünde und 
darin tobender Gewässer" beschäftigten seine Phantasie, als er den 
Begriff des Erhabenen aus der Natur abstrahierte. Er sprach hier (in 
der Kritik der Urteilskraft) die große Grundwahrheit aus: „daß die 
Erhabenheit in keinem Dinge der Natur, sondern nur in unserem Ge- 
müte enthalten ist, sofern wir der Natur in uns und dadurch auch der 
Natur (sofern sie auf uns einfheßt) außer uns überlegen zu sein uns 
bewußt werden können." Vortrefflich wies er sodann nach, daß eine 
Einstimmigkeit des Urteils weit weniger über das Erhabene als über 
das Schöne der Natur zu erwarten sei. Und hätte er gewußt, daß die 
Empfindung jenes savoyischen Bauern, von dem Saussure erzählt, 
daß er alle Liebhaber der Eisgebirge Narren nannte, von der Empfin- 
dung der Gebildetsten bis zum Anfange des 18, Jahrhunderts nicht 
wesentlich verschieden war, so würde er das Urteil über das Erhabene 
als ein nicht bloß von dem Grade, sondern auch von der Richtung 
der Kultur abhängiges erkannt haben^). Wäre der Grund der „ernsten, 
auch wohl erhabenen Stimmung", in die uns der Anbhck der Gebirge 
versetzt, mit Schopenhauer darin zu suchen, daß ihre Form die einzige, 
stets bleibende Linie in der Landschaft ist, so hätte dieser Anblick 
nicht in verschiedenen Zeitaltern eine wesentüch verschiedene Wir- 
kung üben können*). 

Die fernere Geschichte des Reisens in der Schweiz bis auf unsere 
Tage (wo „die Alpenreise als geistiges Bildungsmittel"s) allgemein an- 



1) Meiners Briefe Bd. III Vorrede. 2) Ders. das. IV S. 189. 3) Vgl. 
meinen Aufsatz: Kant in seinem Verhältnis zur Kunst und schönen Natur, Preuß. 
Jahrbb. 1867. Kants Werke, Ausgabe von Schubert und Rosenkranz IV S. 128f. 
(vgl. 118). 137. 122. 4) Schopenhauer, Welt und Wille als Vorstellung P 404. 

5) Peschel Ausland 1869 Nr. 35. (Zur Erd- und Völkerkunde II S. 314.) 



IL Die Reisen der Touristen. 247 

erkannt ist) pjehört nicht hierher. Die immer wachsende Literatur, 
welche diese Reisen ins Leben riefen, schuf einen Boden, auf dem die 
Kunst der Naturschildcrung sich mit besonderer Vorliebe bewegte. 
Diese ,, Naturempfindungswissenschaft", sagt der Wintcrthurer Ulrich 
Hegner (1822), „die weder Naturkunde noch Naturlehre, weder Erd- 
beschreibung noch Erdmessung ist, und wovon man vor einem halben 
Jahrhundert noch wenig in Büchern, selbst nicht in Reise- und Liebes- 
geschichten las, ist als ein neuer Zweig der Gelehrsamkeit in der Schweiz 
entsprossen, und schon zum reichen Baume gewurzelt, von dessen 
Früchten nun jeder pflückt, weil sie nicht schwer zu erhaschen und 
leicht zu verdauen sind"i). Endlich hat auch die auf den Bahnen 
Alexander von Humboldts und Karl Ritters fortsclireitende Erdkunde 
zu einem tiefer als je zuvor eindringenden Verständnis der Alpennatur 
geführt2). 

Erst sehr viel später als die Naturbeschreibung hat sich die Land- ,sp*te Daratei- 

^ " lung der Hoch- 

schaftsmalerei an die Darstellung der Hochalpen gewagt. Ein Maler aipen in der 
aus Neufchatel, Meuron, war der erste, der (um 1820) „es wagte, auf maierei. 
der Leinwand die ergreifende Rauheit eines Alpengipfels wiederzu- 
geben, wie er, von Tau gebadet und sich kaum von der scharfen Nacht- 
kühle lösend, die ersten Morgenstrahlen empfängt. Aber die Calanie, 
Diday und andere, die auf ihren Spuren gingen, waren noch nicht ge- 
kommen. Die damaligen Klassiker bewiesen eifrig durch alle Arten 
von technischen Gründen und Erwägungen, daß die Hochalpen wesent- 
lich ungeeignet seien, auf der Leinwand wiedergegeben und Stoff für 
Gemälde zu werden. »Unmöglich' war ihr stehendes Wort" 3). 



So hatte sich also die von Rousseau angebahnte Umwandlung des Allgemeine An- 

o ^ crkcnniinfic der 

Naturgefühls durch die Entdeckung der Hochalpen um dieselbe Zeit Schönheit der 
vollzogen, als in Deutschland die Sturm- und Drangperiode begann, schaft zu End» 
Den Abstand des neuen Naturgefühls von dem älteren wird man inne, ^^^ ^deru!'^^"'^ 
wenn man jene Äußerung Keyßlers, der die Salzburger und Tiroler 
Alpen ebenso reizlos fand, als die Lüneburger Heiden und die märki- 
schen Kiefernwälder, mit Äußerungen aus den letzten Jahrzehnten 
des 18. Jahrhunderts vergleicht, wo es bereits (wie z. B. in Meiners' 
Briefen über die Schweiz 1790) als selbstverständlich galt, daß 



1) U. Hegner Die Molkenkur II S. 46. 2) Vgl. die schöne Schilderung 

Pcschels (Rückwirkung der Ländergestaltiing auf die menschliche Gesittung) a. a. 0. 
I. S. 387 f. 3) Sainte-Beuve Causeries VIII p. 338. 



248 II. Die Reisen der Touristen. 

die Schweiz als gebirgigstes Land Europas die meisten Natur- 
Bchönheiten habei). „Diese Wüsten, schreibt um 1780 K. V. von 
Bonstetten, diese Felsen, diese Eistäler, diese hohen, schwarzen 
Wälder werden Ihnen besser gefallen als die seelenlosen Schönheiten 
der Ebene"2). Selbst ein Nicolai zeigt sich von dem allgemeinen En- 
thusiasmus ergiiffen. Auf der Reise von Wien nach München schreibt 
er^): „Die großen Szenen der Natur machen einen Eindruck, den kein 
menschhches Schauspiel erregt: nirgends aber sind sie majestätischer 
als in bergigten Ländern, und nirgends könnten sie für die Natur- 
wissenschaft lehrreicher werden, als daselbst, weil ihre Wirkungen so 
groß und abstechend sind. Aber nur Wenigen ist das Herz zur Emp- 
findung geöffnet und Wenigen sind Auge und Geist zu Betrachtungen 
geschärft." So einleuchtend war also damals bereits auch dem nüch- 
ternsten Sinne die Schönheit der Gebirgslandschaft geworden, die ein 
halbes Jahrhundert früher nur wenige Auserwählte zu erkennen ver- 
mocht hatten*). 

Im 19. Jahrhundert ist die Ansicht, daß das Gebirge an sich schön 
sei, immer allgemeiner geworden. Die Gebirge, sagt J. Ruskin (in 
einem The mountain glory überschriebenen Kapitel) scheinen erschaffen 
zu sein, um uns die Vollendung der Schönheit zu zeigen, deren sämt- 
liche Elemente (Formen, Farben, Mannigfaltigkeit der Szenerien usw.) 
sie in unvergleichlich höherem Grade vereinigen als die Ebene, so 
daß sie diese so weit übertreffen, wie ein gemaltes Fenster ein weißes. 
Er glaubte, sie seien erschaffen, um auf die Menschheit veredelnd und 
erhebend zu wü-ken, um zugleich ihre Schulen und ihre Dome zu sein. 
Bis in sein Alter blieb er der Gewohnheit treu, sobald er die Berge be- 
trat, niederzuknien und anzubeten; seine Naturanschauung war Re- 
ligion. Auch SU' John Lubbock „teilt mit ihm die Empfindung, daß 
Berge der Anfang und das Ende aller Naturszenerien sind"^). 

1) Sainte-Beuve Causeries IV p. 284. 2) Bonstettens Schriften herausg. 
V. Matthison 1793 S. 11. 3) Nicolai Beschreibung einer Reise durch Deutschland 
und die Schweiz im Jahre 1781 VI S. 465. 4) Moltke Briefe über Zustände und 
Begebenheiten in d. Türkei S. 231: »Fast jedes Gebirge ist schön; der Caradscha 
Dag zwischen Frat und Tigris ist das einzige, welches ich bisher gesehen, das eine 
Ausnahme macht." Dagegen hat Fürst Bismarck geäußert, ,,daß er Gebirgsgegenden 
nicht sehr hebe, erstens wegen der im Tal beschränkten Aussichten, dann wegen 
des Auf- und Absteigens. Ich bin mehr für die Ebene, wenn auch nicht gerade für 
die von BerUn. Aber kleine Hügel mit hübschem Laubwald, schnelle klare Bäche, 
etwa wie in Pommern und überhaupt an der Ostsee" usw. Busch Graf Bismarck 
und seine Leute II 178. 6) Ruskin Modem painters IV 345 ff. 369. 386. Char- 

lotte Broicher J. Ruskin u. sein Werk I (1902) S. 231. Lubbock The beauties of 
nature and the wonders of the world. 



IL Die Reisen der Touristen. 249 

Daß diejenigen Männer der älteren Generation, die von dem neuen Gegner des 
Geiste unberührt geblieben waren, auch an dem älteren Naturgefühl "^"^"lüiok!"^*^ 
festhielten, ist vollkommen verständlich. Noch gegen Ende des 
18. Jahrhunderts begriff der Zürcher J. C. Füßli, Verfasser einer 
„Staats- und Erdbeschreibung der Schweizerischen Eidgenossenschaft" 
nicht, wie man das Engelberger Tal schön finden könne: dort gebe es 
nichts als „scheußliche Berge", „keine Gärten, keine Fruchtbäume, 
keine das Auge belustigenden Felder"^). Um so begreifhcher ist, daß 
NichtSchweizer ebenso empfanden. Goethes Vater war unzufrieden, 
daß der Sohn auf der Höhe des Gotthard umgekehrt war, ohne nach 
ItaHen hinabzusteigen. „Besonders auch konnte er keine Teilnahme 
an jenen wilden Felsen, Nebelseen und Drachennestem im mindesten 
beweisen. Nicht im Gegensatz, aber gelegentlich ließ er doch merken, 
was denn eigentüch an alle dem zu haben sei; wer Neapel nicht ge- 
ßehen, habe nicht gelebt"^). Goethe selbst scheint sich in seinem höheren 
Alter der Naturempfindung jener längst vergangenen Zeit wieder ge- 
nähert zu haben ^). Er spricht 1823 in einem Briefe an Nees von Esen- 
beck von seinen „unnützen Reisen in die Schweiz", „da man glaubte, 
es sei was Großes getan, wenn man Berge erklettert und angestaunt 
hatte". Er hat dieser Ansicht als der „heiteren Paradoxie eines wür- 
digen Mannes" einen scherzhaft gesteigerten Ausdruck geliehen*). 
„Wenn Reisende ein sehr großes Ergötzen auf ihren Bergklettereien 
empfinden, läßt er denselben sagen, so ist für mich etwas Barbarisches, 
ja Gottloses in dieser Leidenschaft. Berge geben uns wohl den Begriff 
von Naturgewalt, nicht aber von Wohltätigkeit der Vorsehung." — 
„Und diese Zickzackkämme, diese widerwärtigen Felsenwände, diese 
ungestalteten Granitpyramiden, welche die schönsten Weltbreiten mit 
den Schrecknissen des Nordpols bedecken, wie sollte sich ein wohl- 
wollender Mann daran gefallen und ein Menschenfreund sie preisen!" 

Die vereinzelten Stimmen aber, die aus der Mitte der jüngeren 
Generation gegen den Enthusiasmus für die Gebirgslandschaft laut 
wurden, erhoben sich in dem Bewußtsein, daß man mit der herrschen- 
den Ansicht im Widerspruch stehe. Zu den Gegnern des neuen Natur- 
gefühls gehörte Hegel (geb. 1770), als er 1796 die Berner Hochlande Hegei 179«. 
durchwanderte^). Auf dem Wege von „Hintcrlaken" nach Lauter- 



1) J. Frey Die Alpen S. 23. 2) Goethes Werke 22 S. 387. 3) Herzfeldcr 
Goethe in der Schweiz 1891. 4) Sprüche in Prosa. Naturwissenschaft III. 
6) Tagebuch der Reise in den Berner Oberalpen, in Rosenkranz Hegels Leben 
S. 470—490. 



250 II- Die Reisen der Touristen. 

bronnen hatte die „Enge der Täler, wo ihm durch die Berge aEe ferne 
Aussicht benommen wurde, etwas Einengendes, Beängstigendes für 
ihn. Er sehnte sich immer nach Erweiterung, nach Ausdehnung, und 
sein Blick stieß immer an Felsen an; das ewige Geräusch der zwei 
Litschenen machte ihm Langeweile." Auf der Scheidegg machte der 
volle Anblick der Jungfrau und der beiden Aiger „schlechterdings nicht 
den Eindruck, erregte nicht das Gefühl der Größe und Erhabenheit, 
den wir erwartet hatten". Der Besuch der Grindelwaldgietscher gab 
ihm weiter keine Befriedigung, als die, jetzt einen Gletscher aus un- 
mittelbarster Nähe gesehen zu haben. Von der Gegend um das Grim- 
selhospiz sagt er: „Weder das Auge noch die Einbildungskraft findet 
auf diesen formlosen Massen irgend einen Punkt, auf dem jenes mit 
Wohlgefallen ruhen, oder wo diese ein Spiel oder Beschäftigung finden 
könnte. — Der Anblick dieser ewig toten Massen gab mir nichts als 
die einförmige, und auf die Länge langweilige Vorstellung: es ist so." 
Überhaupt erregte auf der ganzen Reise nichts sein Interesse und seine 
Bewunderung als die Wasserfälle, und er scheint sehr zufrieden ge- 
wesen zu sein, als er die für ihn so genußarme Wanderung beendet 
hatte, und „gegen Lucern hin zum ersten Mal wieder über die schöne 
Spiegelfläche des Sees niedrigere Hügel erblickte, die unserem Auge, 
das bisher teils erhabene, teils graue und traurige Berge und fast nie 
eine weite Aussicht gehabt hatte, sehr wohl taten". 

Doch dieser Widerspruch eines eigenartigen, der Anempfindung 
energisch und vielleicht mit einem gewissen Trotz widerstrebenden 
Geistes gegen eine herrschend gewordene Richtung blieb unbekannt, 
denn Hegels Tagebuch war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. 
Einen lauten Protest gegen die Bewunderung der Gebirgslandschaft 
Chateaubriand erhob 1805 Chateaubriand in seinem Voyage au Mont Blanc. Er 
habe, so beginnt er, viele Gebirge in Amerika und Europa gesehen, 
und ihm habe es immer geschienen, daß man in ihrer Beschreibung 
über die Wahrheit hinausgehe; der Besuch von Chamouny habe diese 
Überzeugung nur bestätigt. Seine Ansicht ist folgende: wie es keine 
schöne Landschaft ohne einen Hintergrund von Bergen gibt, so gibt 
es auch keine das Auge und Herz befriedigende, wo es an Raum und 
freier Aussicht mangelt; dies ist aber immer im Innern der Gebirge 
der Fall, Man ist dort den Gegenständen so nahe, daß die Größe der 
Dimensionen dem Blicke nicht wahrnehmbar wird, und zugleich sind 
die Berge so riesenhaft, daß sie alles, was ihnen zum Schmucke dienen 
könnte, vernichten. Femer haben die Schneeflächen der Alpen den 



II. Die Reisen der Touristen. 251 

Nachteil, daß sie die ganze Umgebung, sogar das Blau des Himmels 
dunkel machen. Man sieht in den Bergen zu wenig vom Himmel, 
der gleichsam die Leinwand ist, auf welche die Natur die Landschaft 
malt; wo er fehlt, wird das Bild wirkungslos und verworren: die 
Maler haben dies sehr wohl gefühlt und daher die Berge nur von ferne 
gezeigt, indem sie Wälder und Ebenen vor dem Auge ausbreiteten. 
Nur der Mondschein läßt die Majestät der Gebirgslandschaft zur Er- 
scheinung kommen. Wenn aber hiernach das Großartige (le grandiose) 
und die auf ihm beruhende Erhabenheit im Innern der Gebirge ver- 
loren geht, so fehlt das Anmutige (le gracieux) ebenso sehr. Die 
Täler der Schweiz kann man nur vergleichsweise angenehm finden. 
Das Gefühl, das man in den Bergen empfindet, ist ein sein peinliches, 
verursacht durch ihre Rauheit und Unfruchtbarkeit. Die Täler, 
nach denen Virgil sich sehnt, um der Gemeinschaft der Musen teil- 
haftig zu werden^), sind angenehme, lachende, reizende, die Wälder 
schöne Eichen-, Ulmen-, Buchen-, nicht traurige Tannenwälder, und 
sein Tal soll in einer Gegend liegen, wo es schöne, poetische und histo- 
rische Erinnerungen und harmonische Namen gibt: er würde wenig 
Gefallen an dem Tal von Chamouny, seinen Gletschern und Nadeln, 
an den Felsen der Tete noire gefunden haben. Das Altertum, auf 
das man sich stets berufen muß, wo es sich um die Wahrheit der 
Empfindungen handelt, dachte nicht wie Rousseau über die Berge: 
es stellt sie im Gegenteil als den Aufenthalt des Schmerzes und der 
Verzweiflung dar, womit auch die heilige Schrift übereinstimmt. 

Zum Schlüsse bemerkt Chateaubriand nochmals, daß die Berge 
für den Hintergrund der Landschaft unentbehrlich seien: „Ihre be- 
schneiten Häupter, ihre nackten Flanken, ihre riesigen Glieder, scheuß- 
lich (hideux), wenn man sie aus zu großer Nähe betrachtet, sind be- 
^vlmderungswürdig, wenn sie sich auf dem Grunde eines dunstigen 
Horizontes runden und in einem flüssigen vergoldeten Lichte färben." 
— „Nur verlange man nicht von mir, daß ich die langen Felsgrate, 
die Schluchten, die Spalten, die Löcher, die Windungen der Alpen- 
täler bewundern soll." 

Mit vollem Recht beruft Chateaubriand sich auf die Alten. Denn 
in seinem mit so überraschender Einseitigkeit und Scliroffheit aus- 
gesprochenen Widerstreben, die Schönheit der Alpenlandschaft anzu- 
erkennen, stimmt sein Naturgefühl durchaus mit dem klassischen über- 



1) Verg. G. II 485. 



252 II' I^i^ Reisen der Touristen. 

ein. Worauf aber dieser Gegensatz der klassischen und romantischen 
Anschauungsweise hauptsächlich beruht, ergibt sich aus der bisherigen 
Erörterung; sie zeigt, daß das Naturgefühl wesentUch durch die Natur 
bestimmt wird, innerhalb welcher es sich bildet. Wenn sich die Be- 
wunderung des Gebirges viel früher in Gebirgsländem, wie in der 
Schweiz und Schottland, nachweisen läßt, als in der Ebene, und wenn 
es sich zeigt, daß die Bewohner der letzteren von den neuen Eindrücken 
der Gebirgslandschaft anfangs keineswegs angezogen wurden, und nur 
allmählich das Verständnis derselben gewonnen haben: so ist um so 
begreiflicher, daß die Menschen des Südens von der Alpennatur zu 
allen Zeiten geradezu abgestoßen werden mußten. 
Der Gegensatz Der Abstand des Naturgefühls der Alten von dem unsrigen be- 

Q6S äntiKCQ und 

modernen Na- ruht also iu dicsem Puukte nicht auf dem Gegensatze zwischen antik 
den Gegensatz uud modeiTi, soudcm auf dem Gegensatze zwischen südHcher und 
"dfschef Nat^' nordischer Natur: und wenn dies richtig ist, muß das Naturgefühl der 
bedingt. heutigen Bewohner Itahens und des Südens überhaupt mit dem der 
Römer übereinkommen. In der Tat erscheint ihrem durch eine so viel 
reichere, lieblichere und harmonischere Naturschönheit verwöhnten 
Auge das Gewaltige des Hochgebirges ungeheuer und erdrückend, das 
Ernste finster und trostlos, das Wilde grauenhaft und entsetzüch. 
„Dort waltet die Natur einsam", sagt Ugo Foscolo, „und wie mit 
finsterer Drohung und verjagt jedes lebende Wesen aus ihrem Reiche"^). 
Äußerungen in diesem Sinne wird man in den Alpen von gebildeten 
Italienern oft, wenn nicht in der Regel, vernehmen können. 
tent^Boch- Selbst Nordländer, die längere Zeit den vollen Zauber der süd- 
K^irge bei Nord- liehen Natur empfunden haben, sehen das Hochgebirge nicht selten 
Gewöhnung an bald mit dem Blick der südlichen Menschen an. „Sie befriedigen Ihre 
Phantasie", schreibt die Gräfin von Albany (1816 an Foscolo, der sich 
nach der Schweiz zurückgezogen hatte), „welche vielmehr von dem 
AnbMck des Schnees erkältet sein sollte, der das von Ihnen bewohnte 
Land bedeckt. Um ein solches Land zu bewohnen, muß man starke 
Gründe haben, wenn man auf Zante geboren ist"^). In einer Schil- 
derung des Comersees von Beyle-Stendhal heißt es, der Anbhck der 
über dessen Uferhügel ragenden, mit ewigem Schnee bedeckten Alpen- 
gipfel erinnere den Betrachter durch ihre ernste Strenge an das Unglück 
des Daseins nur so weit, als es erforderlich sei, um den Genuß der Gegen- 



eüdliche Natur. 



1) Foscolo Letzte Briefe des Jacopo Ortis, deutsch von Lautsch 1829 S. 145. 
Vgl. auch die Schilderung der Alpenübersteigung in Manzonis Adelchi (Akt 2 Szene 2). 

2) Reumont Gräfin von Albany II 169; vgl. 168. 



II. Die Reisen der Touristen. 253 

wart zu erhöhen^). Auch in dem schönen Buche von Victor Hehu über 
Italien^), wo der Eindruck der italienischen Landschaft mit dem 
tiefsten Verständnis aufgefaßt und mit der vollendetsten Meisterschaft 
wiedergegeben ist, hat diese Versenkung in die Natur des Südens eine 
Art von Abneigung gegen die Schweiz zur Folge gehabt. „Hart und 
gewaltsam sind in diesem Lande auch die Hochgebirge aufgetürmt, 
hoch oben öde und sumpfige, mit kurzem Gras bewachsene, bald 
geneigte, bald in sich muldenförmig vertiefte Flächen tragend; von 
ihren obern Kanten laufen die traurigen Halden, lange Streifen grauen 
Steingerölls ins Tal; Nebel und Wolken hangen an den Flanken und 
Steinrippen, wie die Wolle am Bauch des Widders, senken sich zu den 
schwarzen Fichtcngürteln nieder und steigen wieder verhüllend und 
wogend aufwäi'ts zu den kalten Schneekuppen, Ein Bild form- und 
schrankenloser Gewalten, beängstigende Zeugen uralter elementarer 
Kämpfe und Naturrevolutionen 1" 3) In der Gebirgsbildung Itahens 
dagegen ist „der harte Eigensinn, die auftürmende cyclopische Wut 
getilgt; in Gestalten und Profilen herrscht eine reife Milde, plastischer 
Schwung, weicherer Wellenfluß, der aber den Ernst, die Bestimmtheit 
und Energie nicht ausschließt". Am Südabhange der Alpen „treten 
jene geschlossenen Bergbilder auf, deren Anordnung und Konturen 
dem Auge die reinste Befriedigung gewähren; in fließender Linie, 
bequem und heiter, bald scharfkantig gegen den Hintergrund des 
Himmels abgeschnitten, bald wie ein unbewegHch schwebender licht- 
getränkter Duft Hegt der Hauptzug in der Ferne gelagert und sendet 
am Bande schmaler niedriger Landzungen blaue, malerische, schwim- 
mende Vorgebirge ins Meer". Wer Italien gesehen hat, begreift es voll- 
kommen, daß die Erinnerung an „jene Linien der Berge, jene reiche 
Modellierung des Bodens und der braunen Erde, die luftgefärbten 
Felsenufer, das klingende Meer, die Meteore des Himmels, die ganze 
Harmonie und stille Selbstgenügsamkeit der klassischen Gegenden 
denjenigen, der sie genossen und verstanden, nicht verläßt und 
häufig für die relativen Reize der nordischen 
Natur unempfänglich mach t"*). 



1) Stendhal Chartreuse de Parme T. I. eh. 2. 2) Italien. Skizzen und Strei- 
flichter. St. Petersburg 1867. 2. Auü. 1879. 3) Hehn a. a. 0. S. 3. 
4) Doch möf;en hier auch einige Äußerungen eines entgegengesetzten Gefühls Platj 
finden. Fr. Preller schrieb im März 1830 aus Rom: „Oft und gern denke ich selbst 

an unsere Natur zurück, die vordem mir leer und kalt erschien. Freudig wird 

mir die stille, bescheidene Schönheit des Vaterlandes entgegenkommen, und nicht 
unmögUch scheint mii's, mich über den Verlust der hohen südlichen trösten zu 



254 



IL Die Reisen der Touristen. 



Daß in der Tat die Gewöhnung an die Natur des Südens eine ur- 
sprünglich vorhandene Empfänglichkeit für die Gebirgslandschaft 
sogar in Abneigung verwandeln kann, dafür fehlt es nicht an Beispielen. 

^^'i^c^eimann Auf Winckelmann hatte der erste Anblick der Tiroler Alpen den größten 
Eindi'uck gemacht. Man hat nichts Wunderbares, nichts Erstaunendes 
gesehen, schreibt er am 7. Dezember 1755, wenn man nicht dieses Land 
mit denjenigen Augen, mit welchen ich es betrachtet habe, gesehen hat. 
Er nennt die Berge „erschi'ecklich schön" (20. Dez. 1755). In Tirol 
„zeigt sich die Mutter Natur in ihrer erstaunenden Größe, und der 
Überfluß heiTscht zwischen den Ungeheuern Klippen. Es ist ein Land 
der schönen Menschen, und Bozen besonders. Sollte ich einmal zurück- 
gehen, so unterbreche ich gewiß in diesem Lande meine Eeise, um ent- 
zückende Augenblicke zu genießen" (1. Juli 1756). Doch nun wurde er 
von dem Zauber der südlichen Natur ergriffen. Immer wieder preist 
er in seinen Briefen die Pracht der Vegetation in den „himmlischen 
Villen Roms, die unbeschreibliche Schönheit" der nächsten Orte im 
Albaner Gebirge und an der Küste von Latium, vor allem die elysische 

Winckelmann Gegend vou Porto d'Anzo. Zwölf Jahre lang hatte sich sein Auge an 
den Bildern der italienischen Landschaft gesättigt, und als er Tirol im 
FrühMng 1768 wiedersah, vermochte er auch nicht einmal „relative 
Reize" melir in der Alpenlandschaft zu erkennen. Als er mit Cava- 
ceppi eine Stunde in die Tiroler Berge eingefahren war, bemerkte dieser 
plötzlich, daß Winckelmanns Züge einen ganz veränderten Ausdruck 
angenommen hatten. Er rief: „Sehen Sie, mein Freund, was für eine 
entsetzliche, schaurige Landschaft! Diese unermeßlich emporsteigen- 
den Berge!"!) Was ihm früher schrecklich schön erschienen war, 
erschien ihm jetzt nur schrecklich. Welche Ursachen immer zu der 
überwältigenden Schwermut zusammen wirkten, die ihn beim Betreten 
des deutschen Bodens ergriff: daß auch die gänzliche Umwandlung 
seines Naturgefühls dazu gehörte, kann wohl nicht zweifelhaft sein. 
Dieselbe Umwandlung zeigt sich bei Niebuhr. Als er 1823 nach 
einem siebenjährigen Aufenthalt in Rom die Schweiz betrat, hatten 

können, da ich ja die teuren Lehren, die diese mir gab, in mir trage und den daraus 
gezogenen Nutzen überall anwenden kann." Burkhardt Aus Fr. Prellers erstem 
Aufenthalt in Italien, AUgem. Ztg. 1878 21. Mai Beilage. Noch entschiedener Nissen 
ItL I 462; vgl. auch 220, 2. Liebig war (1851) von der Natur Italiens „wenig er- 
baut". Der hiesige Himmel, schreibt er aus München, ist ebenso schön wie der 
italienische, und wo man keine Wiesen mit rieselnden Bächen und keinen Wald 
hat, da sollte man eigentUch von einer schönen Natur nicht sprechen. Selbst 
von der Bai von Neapel meint er, die Hauptsache sei doch der Vesuv. Vollhard, 
Justus v. Liebig II 364. 1) Justi Winckelmann II 2 S. 427. 



II. Die Reisen der Touristen. 255 

die Berge für ihn „ein peinigendes, rohes und ganz ungestaltes Aussehen 
in ihren zackigen, ganz disharmonischen Formen", und er meinte, die 
Tiroler Gebirge seien viel schöner. Er befand sich in einer sehr lehr- 
reichen Selbsttäuschung. Er hatte sie 1816 vor Itahen gesehen, und 
ihr Anblick hatte ihn ebenso entzückt wie Winckelmann; in der Tat 
sind sie viel zerrissener als die schweizerischen i). Auch Gregorovius 
wurde nach achtjälirigem Aufenthalt in Italien (1860) in der Schweiz 
von Schwermut ergriffen und wäre am liebsten umgekehrt: diese Natur 
war ihm fremd geworden. Er nennt (1862) im Engadin die Alpen ein 
kaltes und stummes Wunder und (186.3) die Berge am Vierwaldstätter 
See wüst und formlos^). Auch Rudolf Delbrück machte bei seiner 
ersten Bekanntschaft mit der Schweiz die Erfahrung, die sich bei späteren 
Reisen wiederholte: sein Auge war durch die Formen und Farben des 
Südens dermaßen verwöhnt, daß es an der Schweizer Landschaf t keinen 
Gefallen fand. „Ich konnte eben den blauen Himmel, das strahlende 
Meer und die Linien von Korfu, Palermo undNeapel nicht los werden"^). 

Soweit der Charakter der Natur in Südeuropa im wesentlichen Naiurgemhi der 
derselbe ist, dürfte auch das durch sie bestimmte Naturgefühl der 
Südländer ein übereinstimmendes sein. Fernan Caballero sagt von der 
Aussicht von Carmona in Andalusien: „Die Pracht und das Über- 
raschende dieser Aussicht würden in anderen Ländern eine allgemeine 
Berühmtheit und einen weit verbreiteten Ruf haben, und tausendmal 
in Novellen wie in Gedichten beschrieben sein. Allein in Spanien ist 
der Geschmack wie die Leidenschaft für landschaftliche Schönheiten 
wenig verbreitet; man pflegt dieselben zu bewundern, ohne daß an 
dieser Empfindung Herz oder Enthusiasmus teil hätten. Eine Aus- 
picht, wie schön dieselbe auch sein mag, pflegt man sozusagen in 
klassischer, nicht in romantischer Weise zu würdigen"*). 
Nach diesem Ausdruck darf man wohl vermuten, daß der hier ange- 
deutete Mangel an Naturgefühl in der Tat nur ein Mangel an roman- 
tischem Naturgefühl ist. Und wenn „die spanische Sprache kein Wort 
für Gletscher besitzt noch auch ein Fremdwort dafür aufgenommen 
hat," obwohl „die Andcs ganz in spanischem Gebiet verlaufen"^): so 

1) Niebuhr Lebensnachrichten III 61. 2) Gregorovius Römische Tagebücher 
S. 124. 211, 237. 3) R. Delbrück Lebenscrinnerungen II 276. 4) F. Caballero 
Ausgewählte Werke Bd. IV S. 10. 6) P. Güßfeldt Reise in die Andes, Chile und 

Argentinien. Deutsche Rundschau 1884 November S. 264. In die deutsche Schrift- 
sprache hat schon Seb. Münster das Wort Gletscher eingeführt. Peschel Abhandl. 
I. Erd- u. Völkerkunde II 314 f. 



Araber — 



256 II. Die Reisen der Touristen. 

läßt sich dies kaum anders als aus Mangel an Interessa für die Erschei- 
nungen des Hochgebirgs erklären. 

der Orientalen. Was das Naturgcfühl der Orientalen betrifft, so dürfte es dem 
der südeui'opäischen Völker um so viel näher stehen als dem der Nord- 
länder, wie ihre Natur der südeuropäischen verwandter ist als der 
nordischen. Der arabische Gartenbau war dem antiken ähnlich. 
„Alles sollte Kunst sein, und die Natur ward in die Formen der strengen 
orientalischen Etikette eingezwängt." Man liebte gerade, rechtwink- 
hge, steingepflasterte Gänge, längüch viereckige Blumenbeete mit 
Steineinfassung, kurz geschnittenes, stark duftendes Strauchwerk am 
Rande, eckige, geradlinige Bäume: alles steif und förmlich angeordnet, 
dazwischen Wasser in künstlichen Kaskaden in die marmornen Becken 
niederrauschend. In dem Garten des Fatimidenherrschers Chomära- 
waih in Kairo waren die Stämme der Palmen mit Metallplatten be- 
kleidet, das in Röhren umher geleitete Wasser schien aus ihnen hervor- 
zuquellen. Auf den größeren Plätzen stellten Blumen Zeichnungen 
und ganze Inschriften dar. Mandeln waren auf Aprikosenbäume ge- 
pfropft. In einem PaviUon flössen Kaskaden von Wandpfcileru, Sing- 
vögel hatten dort ihre Nester. Pfauen, Perlliühner und andere seltene 
Vögel wandelten im Garten umher^). Auch der berühmte Garten Schah 
Jehans (1628 — 1658) zu Lahor, Shalimar genannt, „ist offenbar von 
arabischen Künstlern entworfen. In den Vierecken zwischen den Fuß- 
wegen bilden Mangroven, indische Feigen und Orangenbäume ein un- 
durchdringliches Dicldcht. Marmorne Balustraden umgeben den 
großen Teich. Brücken von Marmor führen zu dem marmornen Kiosk 
in seiner Mitte. Und welcher Marmor, weiß und glänzend wie frisch 
gefallener Schnee 1 Ringsum Wasser, Kühlung, Schatten. Auf dem 
Teiche das Spiegelbild von Laub und Stein. Über uns das goldbe- 
staubte Zelt des indischen Himmels" 2). 

Ait-^and Neu- Die Naturhebc der Altperser bekundete sich in den Anlagen jener 

in den Residenzen der Könige und Satrapen nirgend fehlenden, großen, 
Wiesen und Wasser einschließenden Lust- und Wildparke, deren Name 
„Paradiese" (pairidaeza) als Bezeichnung des Gartens Eden in alle 



perser. 



1) Kremer Kulturgesch. d. Orients II 334 f. Vgl. Fleischer Ibn-Loyons Ge- 
dicht vom spanisch-arabischen Land- und Gartenbau. Berichte d. Sachs. GeseUsch. 
1885 S. 155 ff. Cohn Die Gärten in alter und neuer Zeit (Die Pflanze S. 465). 
Tuckennann Gartenkunst der ital. Renaissancezeit S. 53 (Garten d. Johann von 
IbeUn in Beirut im 13. Jahrhundert). Maltzan Sittenbilder aus Tunis und Algerien 
S. 109 (Garten in Tunis): Kaufmann Gartenbau im Mittelalter und während der 
Periode der Renaissance 1892. 2) Baron Hübner Durch d. Britische Reich II 91. 



II. Die Reisen der Touristen. 257 

modomen Kult Ursprachen übergegangen ist*). Von dieser Art waren 
auch die von Marco Polo beschriebenen Lustparke des Mongolcnkaisers 
Kublai Chan (1'214 — 1294)2). ]?in von Libanius erwähnter, „mit 
aller persischen Schönheit ausgestatteter" Königspalast lag an einem 
Flusse, und seine Gärten prangten mit herrhchen Bäumen und duften- 
den Blumen^*). Auch das Naturgefühl der Bewohner Persiens scheint 
seit Jahrtausenden dasselbe geblieben zu sein In einem blumenreichen 
Garten, in Baumgängen zu wandeln, an dem Anbhck des frischen Grüns, 
der Wasserspiegel und Bäche sich zu laben: darin finden auch die 
Neuperser ilu-e liebste Erholung*). Ein Vulkan, eine mit Schnee be- 
deckte Bergkette, eine eigentümhche Formation der Berge und Täler 
erregt kaum ihre Aufmerksamkeit, sie huldigen auch hier dem nil 
admirari^). — Die Schilderung des Paradieses im Koran hat große Paradies im 

• 1 • 1 « 1 Koran . 

Ähnlichkeit mit den Schilderungen des Elysmms bei den Alten, nament- 
lich der andeutenden Schilderung Virgils, der nur die schattigen Haine, 
die Lager an Flußufern und die von Bächen erfrischten Wiesen hervor- 
hcbt^). Die vier für die Seligen des Islam bestimmten Gärten sind mit 
Bäumen geschmückt, deren dunkelbelaubte, weit verbreitete Zweige 
dichten Schatten geben, in denen stets wasserreiche QueDen strömen, 
und wo Früchte aller Art von den Zweigen tief herabhangen, so daß 
sie von den auf prächtigen Polstern ruhenden Seligen leicht gepflückt 
werden können'). 

Dagegen ist das Naturgefühl der Ostasiaten weit mein- dem Naturgemhi der 

^ o o . , Ostasiaten. 

modernen, europäischen verwandt. In China und Japan ist die Liebe 
zu der schönen Natur ebenso lebhaft und innig als allgemein. Schon 
Marco Polo beschreibt die Lustfahrten der Bewohner von Quin-sai cMneaen. 
(Haiig-tscheu-fu) auf dem angrenzenden See, um „ihre Augen an dem 
Wechsel und der Schönheit der Szenerie, die an ihnen vorüberzieht, 
zu ergötzen"^). Gegenwärtig laden chinesische FamiHen einander ein, 
um eine schöne Mondnacht, eine herrliche Aussicht, den Anbhck einer 
seltenen Blume gemeinsam zu genießen. Während der guten Jalireszeit 
macht man häufig Ausflüge nach den (gewöhnlich prachtvolle Bücke 
auf die Berge bietenden) Buddhistischen Klöstern. Bei schön gelegenen 



1) Duncker Gesch. d. Altert. IV^ 1.5.5 u. 662. 2) M. Polos Reisen, deutsch von 

Bürck S. 481 ff. 3) Liban. ed. R. I 603, 15—20. 4) Brugsch Persische Briefe. 
Deutsche Rundschau Oktober 1885 S. 133. 6) Polack Persien (1865) I S. 91 f. 
6) Verg. Aen. VI 67.3—677. 7) Koran, deutsch v. Ullmann, 55. u. 76. Sure. 
Laboiilaye Abdallah (deutsch) S. 112: Ein Sprichwort sa^: drei Dinge entzücken 
das Auge: das lebendige Wasser, das Grün und die Schönheit. 8) M. Polo 
S. 473. 

Friedlaender, Dar.stellungen. II. 8. Aufl. 17 



258 II- I^iß Reisen der Touristen. 

Tempeln findet man Bauten, die eigens für den Genuß der Aussicht 
errichtet sind^). Aber man scheut auch weite Reisen nach schönen 
Gegenden nicht, und die Berge von Sutscheu sind ebenso stark besucht 
als die Täler von Interlaken^). Naturschilderungen chinesischer 
Dichter des Mittelalters sowie der neuesten Zeit erinnern in auffallender 
Weise an Matthison und Lamartine^); die Beschreibungen chinesischer 
Gärten durch den Architekten Chambers (1757) haben der Einführung 
der (durch den Architekten Kent [f 1748] geschaffenen) englischen 
Gärten den Weg gebahnt und zugleich einen wesentüchen Einfluß auf 
die Anlage derselben geübt*). Der durch die Dynastie der Ming be- 
gründete, in China noch bestehende Gartenstil ist von architektonischer 
Regelmäßigkeit und Steifheit weit entfernt. Felsen- und Baumgruppen 
sind zu schönen, der Natur abgesehenen Bildern geordnet, Seen und 
Bäche von blumigen Rändern eingefaßt, schattenspendende Pavillons 
an Aussichtspunkten erbaut, aUes ist durch schön verschlungene Wege 
und zierhche Brücken verbunden^). Schon die Namen der „Zauber-, 
Schreckens- und Lustgärten" sagen, daß die chinesische Gartenkunst 
sich die Aufgabe gestellt hat, komponierte Landschaftsbilder von 
bestimmtem Charakter zu bieten. „In einem Lustgarten, sagt ein 
chinesischer Schriftsteller, sucht man einen Ersatz für die traurige 



1) Richthofen, Tagebücher aus China, 1907, IL 50 u. 91. 2) Tscheng- 

Ki-Tong China und die Chinesen (deutsch von Ad. Schulze 1885) S. 218 f. 

3) Vgl. auch „Sse-ma-kuangs Garten" (Gedicht eines Staatsmanns zu 
Ende des 11. Jahrhunderts) bei Huc Das chinesische Reich, deutsche Ausg. 1 110 ff. 
Der Dichter sagt u. a. : „Am Rande des Wassers, im Dunkel eines Gehölzes, auf 
der Spitze eines Felsens, überall sitze ich gem. — Der Mond ist schon aufgegangen, 
ich sitze immer noch, das ist ein neues Vergnügen. Das Murmeln des Wassers, 
das Rauschen der Blätter, die der Wind bewegt, die Schönheit des Himmels versenkt 
mich in süße Träumerei; die ganze Natur spricht zu meiner Seele, meine ganze Auf- 
merksamkeit ist davon erfüllt, und die Nacht ist schon halb vorüber, wenn ich 
kaum die Schwelle meiner Tür erreicht habe." Vgl. das von Tscheng-Ki-Tong 
S. 260 mitgeteilte, eine Abendstimmung schildernde, moderne Gedicht. 

4) J. Falke Der englische Garten. Nord u. Süd. November 1884. A. Springer, 
Bilder aus der neueren Kunstgesch. IP 1886 S. 257 : In Frankreich brach man erst 
nach den Berichten der Missionäre und dem Buch von Chambers über chinesische 
Bauten (1757) mit der alten Tradition (hauptsächhch infolge der enthusiastischen 
Propaganda Rousseaus, der 1766 die großen englischen Gärten kennen gelernt hatte. 
F. Cohn Rousseau als Botaniker S. 369). Nach Falke a. a. 0. S. 189 zeigt übrigens 
trotz der Neuerungen Kents und seiner Nachfolger noch gegen 1750 das illustrierte 
Prachtwerk Britannia iUustrata die Gärten durchweg im alten Stil. Von da ab 
WTirde es rasch anders und der neuere Stil der herrschende. 5) Vgl. auch die 
Schilderung des von Kubilai (Dschengis Khans Enkel) im 13. Jahrhundert im 
heutigen Peking angelegten Gartens bei Marco Polo. Ferd. Cohn Die Gärten in 
alter und neuer Zeit a. a. 0. S. 512. 



II. Die Reisen der Touristen. 259 

Entbehrung des immer liebenswürdigen, reizvollen und neuen Anblicks 
der Gefilde, die der natürliche Aufenthalt des Menschen sind. Ein 
Garten soll also das lebendige und beseelte Abbild alles dessen sein, 
wa,s man in der Natur findet, um in der Seele gleiche Gefühle zu erzeugen 
und den Blick mit gleichen Wonnen zu sättigen"^). 

Wie in China, findet man auch in Japan berühmte Aussichtspunkte Japanesen, 
von Reisenden aus allen Ständen überfüllt. Natur- und Kunstsinn 
sind bis in die untersten Klassen verbreitet; der erbärmlichste Haushalt 
zeigt Spuren des angeborenen Schönheitsgefühls. Wer zu arm ist, seine 
Hütte mit einem Bilde des beschneiten Fujiyaraa und des obligaten 
Birnbaums im Vordergrunde zu schmücken, der erfreut sich an seinem 
blühenden x\prikosenbaum, seiner Ideineu Zeder, seiner künstlich her- 
gestellten Kaskade^;. Es gibt dort Blumenfeste und Blumenausstellun- 
gen, und die Landschaftsgärtnerei steht auf einer sehr hohen Stufe^). 

Auch im alten Mexiko scheint der Natursinn sehr entwickelt Mexikaner. 
gewesen zu sein. Die zahlreichen Luftschlösser Montezumas waren 
großenteils mit ausgedehnten Gärten verbunden, die neben schönen 
Baumgruppen Zierblumen aller Art in Menge boten. Manche derselben 
waren mit künsthchcn Felspartien verziert und als Wild- und Jagd- 
parks eingerichtet, in anderen gab es große Galerien und Teiche mit 
Wasservögeln. Dabei waren menschliche Figuren aus Blättern und 
Blumen dargestellt, und auch der sonstige Schmuck zum Teil ge- 
schmacklos*). 

Im ganzen dürfte sich bei einem fortgesetzten Studium als Haupt- Empfängiich- 
grund der Verschiedenheit des Naturgefülils herausstellen, daß bei ker mr die e/- 
jedem Volke der Sinn für die Erscheinungen seiner Landesnatur vor- iSrTandM- 
zugsweise oder ausschließlich entwickelt ist. Die wilde Grenzland- °**"'"- 
Schaft, die man auf den Höhen von Abbotsford sieht, und die Washing- 
ton Irving völhg reizlos erschien, fand W. Scott trotz ihrer Nacktheit 
schön, er liebte seine ehrhchen, grauen Hügel und sehnte sich stets nach 
ilmen zurück; er glaubte, er stürbe, könnte er nicht wenigstens einmal 
im Jahre die Heide sehen s). Die Empfänghchkeit für die Schönheit 
seiner Landesnatur fehlt wohl keinem Volk, sie offenbart sich in allen 
Zonen, auf allen Stufen der ZiviUsation. Um die Hütten der Indianer 



1) Wörmann Die Landschaft in der Kunst der alten Völker S. 35 — 52 (nach 
den Mömoires concemant ies Chinois, par les missionnaires de Pe-kin. Paris 1782. 
T. VIII). 2) V. Hübner Ein Spaziergang um die Welt. Deutsche Ausg., 2. Aufl. 
(1875) II 78. 3) Miß Isabdla L. Bird Unbetretene Reisepfade in Japan I S. 19; 
II S. 152 ff. ; vgl. auch 145 (Straßennamen in Tokno). 4) Waitz Anthropol. d. 
Naturvölker IV 91. 6) Alex. Schmidt Gesammelte Abhandl. (1889) S. 361. 

17* 



260 II- I^iß Reisen der Touristen. 

in Mexiko findet man schöne Blumen, für welche sie eine besondere 
Vorliebe haben, stets in großer Mcnge^); den Polynesiern „sind Blumen 
zum Leben so nötig wie die Luft, die sie atmen"^). Die Indianer 
in Nicai'agua, sagt J. Fröbel. zeigen in der Umgebung ihrer Woh- 
nungen mit Bäumen und Sträuchern einen feinen Sinn und Ge- 
schmack, den man bei einer europäischen Landbevölkerung ver- 
gebens suchen würde. Was das Land an den schönsten Blumen, 
Blütensträuchern und Bäumen hervorbringt, findet man nicht selten 
um ihre Hütten vereinigt^). Der Littaucr hat die größte Freude 
an den Birken und Weiden seiner Heimat, die für ihn bis weit 
ins 18. Jahrhundert Gegenstand eines religiösen Kultus waren*); 
er pflanzt sie um jedes neu aufgeführte Gebäude, sie zu fällen, 
kann ihn nur die dringendste Not bewegen^). Der Gebirgsbewohner 
fühlt sich nur in seinen Bergen wohl, und sehnt sich in der Ebene stets 
nach ihnen zmück; und ebenso findet sich bei Küstenbewohnern eine 
Abneigung gegen das Binnenland. Einige von den Italienern, mit 
denen Goethe in Torre dell' Annunziata zusammentraf, meinten, es 
müsse ohne den Anblick des Meeres doch gar nicht zu leben sein^). 
Dem Marschbauer „erweckt jeder Gedanke an nicht völlig ebenes Land 
Unbehagen'"^), „und zwischen Busch und Wald, und in einem Para- 
diese wird es ihm eng und bedrückt ums Herz, und er bekommt das 
Marschweh"^): die überwältigende Sehnsucht nach den grünen, baum- 
und strauchlosen, mit dem goldenen Schimmer der Rapssaat wechseln- 
den Kornfluren und Weidetriften und ihrem unbegrenzten Horizont. 
Nicht minder stark und lebhaft ist die Empfindung der Südländer für 
die Pracht ihrer heimischen Natur, und auch dort bis in die untersten 
Schichten des Volkes verbreitet. Innerstes Glück, schrieb Fr. Preller 
1860 in Sorrent, und Liebe für sein paradiesisches Vaterland wohnt 
heute wie im Altertum im Volke ^). Der neapolitanische Knabe, der 
Goethe bei dem Anbhck Neapels in seiner Herrlichkeit mit Ufer, Meer 
und Inseln durch sein „Lustgeschrei und Freudegeheul" erschreckte, 



1) Prinzessin Salm-Salm Zehn Jahre aus meinem Leben II 12. 2) Mrs. 
A. Brassey Segelfahrt um die Welt, deutsch von Helms S. 242. 3) J. Fröbel, 
Ein Lebenslauf (1890) I 329 f. 4) Brosow Wald- und Feldkulte der littaui- 
schen Völkergruppe. Progr. des Altstadt. Gymnasiums zu Königsberg 1887 S. 11. 
Über den Natursinn der Esthen vgl. Aus dem esthnischen Volksleben. Deutsche 
Rundschau Februar 1882 S. 217. 6) Ernst Wiehert Littauische Geschichten S. 12. 

6) Goethe, Werke XXII S. 161. 7) Müllenhoff zu Kl. Groth Quickborn 

(7. Aufl.) S. XV. 8) Kl. Groth VerteUn S. 22. 9) Roquette, Fr. PreUer (1883) 
S. 244. 



II. Die Reisen der Touristen. 2G1 

und dann zur Entschuldigung sagte: „Signor perdonatel qucsta e la 
raia patria!" — trieb ,,dem armen Nordländer etwas Tränenartiges in 
die Augen"!). N'ansen fand den Sinn für die Schönheit der arktischen 
Natur bei den Grönländern sehr Icbbaft. Als er mit seinem (übrigens 
von der Kultm- ziemlich unbeleckten) Freunde Joel im Kajak an einer 
Bergspitze vorüberkam und sie plötzlich die Felsen am Ende des 
Fjords nach Zerteilung der Wolken von der Sonne beleuchtet daliegen 
und die Schneemassen in ihrem Lichte erglänzen sahen — ein Anblick 
strahlender Schönheit — , hielt Joel im Rudern inne und brach in den 
Ruf aus: binne kack (wie schön !)2). 



Die bisherige Betrachtung hat nicht bloß ergeben, daß das antike 
Xaturgefühl viel beschi-änkter war als das unsere, sondern auch, daß 
dem Altertum die subjektive Auffassung fremd geblieben ist und sich 
erst im vorigen Jahrhundert infolge der von Rousseau gegebenen 
Anregungen mehr und melir verbreitet hat, welche die Natur beseelt 
und in ihr Spiegelbilder des eigenen Innern erblickt. Ebenso fremd Ästhetische Na- 
war aber auch dem Altertume die ästhetische Naturbetrachtung, dem Aitertume 
welche in der Landschaft ein von der Natur gleichsam in künstlerischer ^^™^ "~ 
Absicht geschaffenes und mit einer bestimmten Lidividualität aus- 
gestattetes Ganze sieht. Auch diese Betrachtungsweise ist eine sehr 
moderne. Zwar hat die auf ihr beruhende Landschaftsmalerei sich als 
selbständig darstellende Kunst schon im 16. Jahrhundert entwickelt. 
Doch in der Literatur dürfte sie sich erst weit später nachweisen lassen, 
da die Darstellungen der Landschaft die künstlerische Anschauungs- 
weise nur sehr allmählich dem Bewußtsein weiterer Kreise vermitteln 
konnten. Völlig ausgebildet findet sie sich bereits bei Diderot (in —ausgebildet 
seinen Beurteilungen der Pariser Gemäldeausstellungen von 1765 bis 
1767), der u. a. dort bei der Beschreibung Vernetscher Landschaften 
sich den Anschein gibt, als rede er von wirklichen Naturszenen, diese 
aber mit Prädikaten lobt, die nur einem Bilde zukommen. Er liebte 
vor allen die historische Landschaft und bewimdcrte unter deren 



1) Goethe Werke XXIII 273. Auch was B\Ton (Don Juan, canto III 56) 
von dem Inselgriechen Lambro sagt, wrd auf Beobaclitung beruhen: 

A taste Seen in the choice of his abode, 

A love of music and of sccnes sublime, 
A pleasure in the gentle stream that flow'd 

Fast him in crystal, and a joy in flowers 
Bedew'd his spirit in his calmer hours. 

2) Nansen, Auf Schneeschuhen durch Grönland (1891), II 331. 



262 II' I^iö Reisen der Touristen. 

Meistern namentlich Poussin; sein Naturenthusiasmus war ein sehr 

lebhafter, dem der römischen Dichter nahe verwandter, aber (wie er 

glaubte) nur von wenigen geteilter^). 

^achafnfche^n"^ ^^^ unvollkommcn wir auch über die antike Landschaftsmalerei 

Sinns und der unterrichtet sind, so können wir doch mit Sicherheit behaupten, daß 

Aufmerksam- ' i 

keit auf die Wir- fiotz iliTer Fähigkeit, die Formen der Gegend stilvoll zu gestalten^), 
Lichts im Alter- ihre Entwicklung nicht reich und vielseitig genug war, um eine ästhe- 
**^' tische Naturbeschreibung ins Leben zu rufen, wie diese unter dem Ein- 
fluß künstlerischer Darstellungen im vorigen Jahrhundert entstanden 
ist. An den zahlreichen, trefflichen Naturbeschreibungen, die wir aus 
dem Altertume haben, vermissen wir durchaus den landschaftlichen 
Sinn, der immer „das Resultat langer, kompHzierter Kulturprozesse 
ist"3). Die Aufmerksamkeit ist überall mehr auf die einzelnen Erschei- 
nungen, als auf ihr Zusammenwirken zum Ganzen gerichtet*). Vor 
allem fehlt ganz und gar — und dies ist der wesentlichste Unterschied 
zwischen der heutigen und der antiken Naturbeschreibung — die 
Hervorhebung der Wirkungen des Lichts und ihrer Modifikationen 
durch das Medium der Luft. In der (von Älian wahrscheinlich dem 
Dikäarch entlehnten) Besclireibung des Tempetals z. B. ist nur einmal 
von der Farbe, dem frischen Grün, das überall die Augen labt, die Rede, 
doch nirgend von der Wirkung der Atmosphäre auf die Erscheinung 
der Gegenstände: sie hat im wesentlichen einen topographischen und 
plastischen Charakter, Ähnhch verhält es sich mit den Landschafts- 
schilderungen des ApoUonius von Rhodus. Auch der jüngere Plinius, 
der in der oben angeführten Schildenmg der Lage seiner toscanischen 
Villa von der „herrliehen Form" (regionis forma pulcherrima)^) der 
Gegend spricht, in der man viel mehr ein Gemälde als Wirklichkeit 
zu erbhcken glaube, scheint doch vorzugsweise die Gestaltungen und 
Umrisse der Landschaft im Auge zu haben, wenn er auch nicht ver- 
kannte, daß deren Wirkung durch die Mannigfaltigkeit der Farben 
unterstützt werde. „Alle diese Schilderungen machen den Eindruck, 
als sei für dieselben eine klare Luft und ein volles Licht vorausgesetzt, 
welche die Plastik der Gegenstände allenthalben zur vollendetsten 
Geltung kommen lassen"^), 

1) Diderot Le salon de 1756 etc. Oeuvres (ed. Naigeon) vol. XIII et XIV 
vgl. bes. XIII 234 s. 478 ss. XIV 173 ss. 497 s. 2) Heibig Untersuchungen 
über die campan. Wandmalerei S. 350. 3) Burckhardt Kultur der Renaissance 
S. 293. 4) Vgl. Schnaase Gesch. der Kunst IP 89 ff. 6) Forma ebenso bei 
Stat. Silv. 13, 15: quae forma beatis Ante manus artemque. 6) Heibig a. a. 0. 
S. 354 f. 



II. Die Reisen der Touristen. 263 

Allerdings werden hin und wieder auch andere Beleuchtungen er- 
wähnt, und es fehlt in der antiken Poesie nicht ganz an schönen Aus- 
drücken tiefer Empfindung fiir die Pracht der Lichterscheinungen: 
des reinen Monds, der im nächtlichen Meere lächelt^), unter dessen 
zitterndem Lichte die Flut glänzt^), der bei kühlem Abendhauchc die 
tauigen Wälder erfrischt^); des von den Strahlen der Sonne geröteten 
Meers*), der Wellen, die weithin schwimmend in purpurnem Glänze 
schimmern^); des Taus, der im goldroten MorgenUchte gleich Dia- 
manten auf dem Grase funkelt, wenn Seen und Ströme Nebel aus- 
hauchen und die Erde dampft^). Aber so sehr sich manche dieser mit 
wenigen sicheren Strichen gemalten Naturbilder moderner Schilderung 
nähern: immer bleibt doch auch hier der Blick an der einzelnen Er- 
scheinung haften. Von dem eigentümlichen Charakter, den die Land- 
schaft und ihre Teile durch die Beleuchtung erhalten, ist nirgend die 
Rede, nirgend von den verschiedenen Wirkungen der Nähen und 
Femen, nirgend von all den Abstufungen, die zwischen einem kalten 
Mondlicht und der Glut der Abendsonne liegen, nirgend von den 
wundervollen Farben, in die sich im Süden morgens und abends der 
Horizont und ferne Berge tauchen, und die vom zartesten Rosenrot 
durch alle Grade zum tiefsten Blau gehen^). In der ganzen antiken 
Literatur wird man vergebens einen Ausdruck wie „blaue Berge", 
„dämmernde Fernen" suchen^), in der ganzen antiken Poesie vergebens 
eine Stelle, die, wenn auch nur in wenigen Zügen, ein charakteristi- 
sches Bild einer Landschaft in bestimmter Beleuchtung und Stimmung 
vor die Seele stellt, wie etwa jene im Faust: 



1) Die Stellen fast sämtlich bei Motz S. 99ff. Horat. Carm. II 5, 19 sq. 
2) Verg. Aen. VII 8 sq. 3) Id. Georg. III 137. 4) Id. Aen. VII 25. 

5) Catull. 63, 277. Oben S. 208. 6) Lucrot. V 461 bis 464. 

7) Auch Motz sagt S. 19: Wir glauben gefunden zu haben, daß die Alten 
in der Schilderung der Dinge viel eher alle anderen Eigenschaften erwähnen als die 
Farbe. 8) Auch in der neueren Literatur wird sich derartiges vielleicht nicht 
vor dem 18. Jahrhundert finden. Die ältesten mir bekannten Stellen sind in Hallers 
Alpen, wo das graue Haupt des Wetterhorns, das Schnee und Purpur schmücken, 
„gemeiner Berge blaue Rücken" beschämt, und ein Kranz beglänzter Höhen „die 
blaue Feme" schÜeßt. Bei Ovid M. XI 158 haben die Herausgeber (Gierig, Korn) 
die caerula coma des Berggottes Traolus auf das bläuliche Aussehen des Berges in 
der Feme bezogen; mit Unrecht; caerula ist hier nichts anderes als xvai-in. Bei 
Seneca Hercules Oet. 1873: fleat Aleiden Caerula Crete, magno tellus Clara Tonante 
vermag ich caerula nicht zu erklären, glaube aber nicht, daß ein Adjektiv, das nur 
für die aus der Ferne gesehene Insel statthaft ist, zum Epitheton ornans werden 
konnte. 



264 II- ^^ Reisen der Touristen. 

Ich sah' im ew'gen Abendstrahl 
Die stUle Welt zu meinen Füßen, 
Entzündet alle Höh'n, beruhigt jedes Tal, 
Den Silberbach in goldne Ströme fließen. 

In keiner der Inschriften der Memnonssäiüe wird auch nur mit einem 
Worte der landschaftlichen "Wü-kung der steigenden Morgenröte und 
des Sonnenaufgangs gedacht. Ovid sah Rom zum letzten Male im 
Mondschein, und wie hätte ein moderner Dichter von seiner Begabung 
bei dem Bilde der so beleuchteten Stadt verweilt: er, der es sonst so 
sehr liebt, Nebendinge auszumalen, hat kaum ein flüchtiges Wort 
dafür, während er über den tränenreichen Abschied von den Seinigen 
äußerst wortreich ist^). Tacitus erzählt, daß bei einem nächtlichen 
Gefecht zwischen den Flavianern und Vitellianern der Mond im Rücken 
der ersteren aufging; aber nur, um die Nachteile zu erwähnen, welche 
diese Beleuchtung für die letzteren hatte, nicht um ihrer malerischen 
Wirkung zu gedenken, was sich auch der strengste, doch gleich Tacitus 
künstlerisch darstellende, moderne Historiker kaum versagt hätte^). 
Virgil vergleicht den Gang des Äneas durch das Schattenreich mit 
einer Wanderung durch einen Wald beim trügenden Schein des ver- 
hüllten Monds 3), ohne hier und an einer andern ähnlichen Stelle die 
Wirkung des trüben Lichts auf die nächtliche Landschaft auch nur 
anzudeuten. Dagegen läßt er die Penaten dem Äneas in klarem, 
voUem Mondlicht erscheinen, so daß sie aufs deutlichste erkennbar vor 
ihm stehen*); offenbar ohne, wie wir Modernen, etwas „Geisterhaftes" 
in dieser Beleuchtung zu finden, statt deren übrigens ein neuerer 
Dichter für eine solche Erscheinung wolil eher ein „ahnungsvolles 
Dämmerlicht" gewählt haben würde^). 
Unterschied Denselben Unterschied, wie zwischen antiker und moderner Natur- 

antiken'^^u. mo- auffassung, dürfen wir nach den Philostratischen Gemäldebeschrei- 
bihätemaferd. buugcn uud einigen erhaltenen Bildern auch zwischen antiker und 
moderner Landschaftsmalerei voraussetzen. „Jene legte das Haupt- 
gewicht auf das topographische und plastische Element und strebte 
danach, schöne und bedeutungsvolle Formen in übersichtlicher Weise 
zu einem organischen Ganzen zu entwickeln; dagegen waren die in 



1) Ovid. Trist. I 3. 2) Tac. Hist. III 23. 3) Verg. Aen. VI 270 sqq. ; 
vgl. III 588 sqq. Heibig a. a. 0. S. 362 f. 4) Verg. Aen. III 150 sqq. Motz 
a. a. 0. S. 105, der hierbei von „geisterhaftem" Mondlicht spricht, trägt mit diesem 
Prädikat etwas ganz Fremdes in die Schilderung hinein, das der antiken Empfindung 
ebenso fem hegt, als es der modernen geläufig ist, und liefert so unabsichtlich ein 
charakteristisches Beispiel für den Unterschied beider. 5) Heibig a. a. 0. S. 363. 



IL Die Reisen der Touristen. 265 

der Gegend wirkenden Potenzen von Luft und Licht für sie von neben- 
sächliclu'iii Interesse, und offenbar hat sie der atmosphärischen Stim- 
mung niemals den Platz eingeräumt, welchen dieselbe in der modernen, 
und namentlich der modernsten Malerei einnimmt." „Jenes Däm- 
mernd(\ Träumerische, Ahnungsvolle, wie es die letztere vorwiegend 
durch die atmosphärische Schilderung erzielt, ist ein der Klarheit des 
klassischen Geistes völhg zuwiderlaufendes Element. Die künst- 
lerische Verwirklichung solcher Eindrücke setzt ein sentimentales Ver- 
senken in die Natur voraus, wie es den Alten stets fremd blieb und auch 
in der modernen Entwicklung erst spät zur vollendeten Ausbildung 
gekommen ist. Außerdem hat man zu bedenken, daß der südhche 
Himmel, welcher die antike Malerei bedingte, im Vergleich mit dem nor- 
dischen ungleich weniger Erscheinungen darbietet, die geeignet sind, 
eine solche träumerische oder gar schwermütige Stimmung zu be- 
fördern. Endlich war auch der antiken Landschaftsmalerei die kolo- 
ristische Stimmung, welche namentUch durch Verwirklichung atmo- 
sphärischer Erscheinungen erzielt wird, um so weniger erreichbar, je 
schwerer malerischer Reiz und plastisch vollendete Formenbildung, 
nach welcher letzteren sie vor allem strebte, sich vereinigen lassen"^). 

Die Beschränkung der Reisen im Altertum auf ein Verhältnis- zusammeidiang 

° 1 T 1 1 1 ^^'" Beschränkt- 

mäßig enges Ländergebiet war zwar zunächst und hauptsächhch durch heit des Natur- 

den Mangel des germanischen Wandertriebes bedingt, doch hängt sie Beschränktheit 
auch, wie es scheint, mit der Bescliränkung des Naturgefühls auf ein 
enges Gebiet der Erscheinungen zusammen. Reisen ins Innere Afrikas 
blieben offenbar vereinzelt, die Inseln an seiner Westküste unbetreten^): 
auch das Märchenland Indien scheint die Reiselust der Römer nicht 
gereizt zu haben. Obwohl jahraus, jahrein große Handelsflotten von 
Alexandria an die Küste von Malabar segelten, und also die Gelegen- 
heit, Indien zu sehen, stets geboten war, scheinen Reisen dorthin zu Reisen nach ii.- 
andern als kaufmännischen Zwecken in den beiden ersten Jahrhunderten 
äußerst selten gewesen zu sein. Dio von Prusa beruft sich bei seinen 
Berichten über Indien auf die Angaben solcher, die dort gewesen 
seien; diese hätten die Fahrt des Handels wegen gemacht und ihre 
Zahl sei nicht groß, auch lernten sie nur die Küstenbewohner kennen^). 
Hin und wieder mochte jemand aus Lust an Abenteuern die Reise 

1) Heibig a. a. 0. S. 357 f. Lessing, dessen Schönheitsideal ganz das antike 
war, teilte mit Winckelmann die Abneigung gegen die Landschaftsmalerei. Lessinjis 
Laokoon, hcrausg. v. Blümner, 2. Ausg. S. 499 f. 2) Dio Chrys. Or. XXXV 
p. 436 M. 3) Oben S. 99 ff. 



266 n. Die Reisen der Touristen. 

mitmachen, wie Lucian von einem jungen Paphlagonier erzählt, der 
in Alexandria studierte und sich bereden Heß, da ein Schiff an das 
Südende des Roten Meeres ging, nach Indien zu fahren^). Das einzige 
Motiv solcher Fahrten, das erwähnt wird, ist nicht der Wunsch, die 
Tropenwelt, sondern die Lehren und die Lebensweise der Brahmanen 
kennen zu lernen, denen, wie überhaupt den Philosophen der Barbaren- 
länder, man nach einer schon in Alexanders d. Gr. Zeit verbreiteten, 
später namentlich durch peripatetische Gelehrte befestigten Ansicht 
eine überlegene Weisheit zuschrieb^). Aus diesem Grunde läßt auch 
Philostrat oder sein Gewährsmann, der angebliche Damis^), seinen 
Apollonius von Tyana nach Indien pilgern. Der Verfasser des dem 
Damis zugeschriebenen Tagebuchs mochte seine Nachrichten aus 
schriftlichen oder mündlichen Mitteilungen, wie man sie in Alexandria 
von Indienfahrern leicht erhalten konnte, geschöpft haben*). Viel- 
leicht sind seit dem 2. Jahrhundert griechische Philosophen nicht ganz 
selten nach Indien gewandert, um bei den hochgepriesenen indischen 
Weisen in die Schule zu gehen. Lucian erzählt es von einem attischen 
Cyniker Demetrius, der die Reise von Alexandria dorthin machte^). 
Plotinus schloß sich, um die persische und indische Philosophie kennen 
zu lernen, im Jahre 242 dem Zuge des Kaisers Gordian nach Persien 
an; nach dessen Ermordung entkam er mit Not nach Antiochia^). 
Auch bei der Reise des Philosophen Metrodorus (von persischer Ab- 
kunft) nach Indien in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts war ein 
Besuch der Brahmanen der Zweck oder doch Vorwand, und es soU 
ihm gelungen sein, durch Enthaltsamkeit und Mitteilungen von Er- 
findungen, die ihnen unbekannt waren, ihr volles Vertrauen zu ge- 
winnen. Hieronymus wußte bereits, daß nach den indischen Gym- 
nosophisten der Stifter ihrer Lehre Buddha von einer Jungfrau ge- 
boren sein soUte*^). Mögen nun aber solche Reisen auch viel öfter vor- 
gekommen sein, als wir es durch diese spärlichen Nachrichten wissen, 
so bheben sie doch ohne Zweifel vereinzelt und waren ihrer Zwecke 
wegen nicht geeignet, eine Kenntnis der Tropenwelt zu vermitteln. 
Mangel an An- Dicsc Seltenheit der Reisen in ferne, besonders tropische Länder 
nen Reisen, uud das Fehlen der wirksamen Anregungen zu solchen Reisen stand 
in Wechselwirkung. Humboldt nennt deren hauptsächlich drei: dich- 



1) Lucian. Alexand. 44. 2) Rohde Gr. Roman« S. 225, 1. 3) ZeUer 

Philos. d. Griechen III 2, 134 A. 4) Osmond de Beauvoir Priaulx, Journal 

of the R. Asiatie Society XVII [1860] p. 70. 5) Lucian. Toxaris 34. 

6) Porphyr. Vita Plotini c. 3. 7) Hieron. adv. Jov. I 42 ed. VaU. II 309. 



II. Die Reisen der Touristen. 267 

terische Naturbeschreibung, Landschaftsmalerei und Kultur von tro- 
pischen Gewächsen. Bei ihm selbst haben zu einer unvertilgbaren 
Sehnsucht nach der Tropengegend den ersten Anstoß gegeben: Georg 
Forsters Schilderungen der Südseeinseln, Gemälde der Gangesufer im 
Hause von Warren Hastings zu London, ein kolossaler Drachenbaum 
in einem alten Turme des botanischen Gartens bei Berlini). 

Wie sehr das Altertum diese Anregungen entbehrte, ergibt sich 
zum großen Teil schon aus der bisherigen Darstellung. Die Natur- 
beschreibung, die es bezweckt und erreicht, den Eindruck der ge- 
schilderten Szenen zu reproduzieren, die dargestellte Natur vor die 
Seele des Lesers zu zaubern, wie sie nächst Forster vor allen Humboldt 
selbst ins Leben gerufen hat, ist einer der modernsten Zweige der 
Literatur und zu ihrer Entstehung hat es außer anderen Bedingungen 
einer Verbindung der Darstellungskunst mit der Naturwissenschaft 
bedurft. Landschafthche Bilder, welche die Sehnsucht nach fernen 
Ländern hätten erregen können, gab es im römischen Altertum nur von 
ÄffTPten. Die Kultur exotischer Gewächse war sehr beschränkt. In wenig Kultur 

oj X cxotiscncr Gc* 

ihren Treibhäusern zogen die Römer nur frühe Früchte und Blumen Gewächse. 
im Winter. Von den „fremden Bäumen, die ungelehrig sind, ander- 
wärts zu wachsen, als in ihrem Geburtslande" 2), scheint die Palme im 
Altertum und IMittelalter in ItaHen allerdings häufiger gewesen zu 
sein, als sie es (mit Ausnahme des Palmenhaines von Bordighera) 
gegenwärtig ist. Schon im Jahre 291 v. Chr. wird sie in Antium er- 
wähnt und mag auch wohl bei griechischen Städten der Westküste als 
Begleiterin apollinischer Heiligtümer gestanden haben. In Phnius' 
Zeit war sie in Italien bereits gemein»). Der Bologneser Petrus de 
Crescentiis (geb. 1230) empfielilt in seinem Werk über den Landbau 
für die Gärten nicht bloß der Fürsten und Edeln, sondern auch der 
Personen des Mittelstands die Anpflanzung der (wohl von den Sara- 
zenen in Calabrien und Sicilien aufs neue eingeführten) Pahnen*). Die 
in der ersten Kaiserzeit aus Asien eingeführten Fruchtbäume, Aprikose, 
Pfirsich und Pistazie verloren durch die Akklimatisation schnell den 
Charakter des Fremdartigen, doch die Zitronen blühten im Freien 
vielleicht nicht vor dem 4. Jahrhundert, und die Orangen sind bekannt- 



1) Humboldt Kosmos II S. 4 f. 2) Plin. N. h. XIV 1. 3) Hehn Kultur- 
pflanzen« S. 269. 4) P. de Crescentiis Op. rural. commodor. VIII 2 (de viri- 
dariis mediocribus et mediocrium personarum): plantentur in eo acies pinorum et 
malorum et palmarum in locis calidis et citroniorum. Cf. VIII 3 (de viridariis 
regum et aliorum illustrium et divitum dominorum). 



268 II- I^ie Reisen der Touristen. 

lieh, SO wie manche andere, jetzt für die Natur Italiens als charak- 
teristisch geltende Bäume und Gewächse, im Altertum völHg unbe- 
kannt gewesen!), j^ Gärten sah man allerdings außer offizineilen 
auch einige fremde Gewürz- und Zierpflanzen, wie den Pfefferbaum 
und die Weihrauchstaude, die blätterreiche Cassia, Myrrhe und Crocus^); 
aber gewiß nichts weniger als gruppenartige Zusammenstellungen 
exotischer Gewächse, die ein Bild der tropischen Vegetation im kleinen 
zu geben vermocht hätten. 
Italienischer Gauz bcsouders tritt die Verschiedenheit des römischen Natur- 

Aitertum.™ gefühls vou dem unseren im Gartenbau hervor. Wenn es gleich an 
Freunden und Fürsprechern der freien, sich selbst überlassenen Natur 
in der augusteischen wie der nachaugusteischen Zeit keineswegs fehlte^), 
so scheint doch seit Anfang der Kaiserzeit bis mindestens tief ins 
4. Jahi'hundert*) das Streben, die Natur künstlerisch zu gestalten, den 
Charakter der Gärten in Italien vorzugsweise bestimmt zu haben. 
Namentlich in den beiden von dem jüngeren Phnius ausführlich be- 
schriebenen Gärten seiner lam*entinischen und toscanischen ViUa^) 
zeigt sich die aUem Anschein nach allgemein behebte, architektonische 
Kegelmäßigkeit der Anlage, mit der dann wieder stellenweise Szenen 
ländlicher Natur kontrastierten. Das Ganze war teils durch Terrassen, 
teils durch zirkusförmige Plätze (Hippodrome), teils durch geradlinige 
oder in großen Kurven geführte AUeen und Gänge abgeteilt, welche 
letztere durch geschorene Wände oder Hecken (von Buchs oder Ros- 
mai'in), die gelegentlich auch treppenartig gezogen wurden^), eingefaßt 
waren. Mit der Vegetation wirkte die Architektur zusammen, deren 
Schatten zugleich die zunächst liegenden Teile kühlte, aber auch die 
ferneren Umgebungen; denn für schöne und mannigfache Aussichten 
war so viel als möghch gesorgt. Dazu kam eine reiche Dekoration 
mit Bildwerken'^), zu denen auch Tierfiguren gehörten«). Seen und 
Kanäle, Springbrunnen und Wasserkünste aller Art belebten diese 
Anlagen^): in dem Garten der toscanischen Villa des Phnius quoll aus 

1) T. III, 1 1. 2) Pün. N. h. XXV 9 (botanischer Garten des Arztes Castor). 
XVI 136. Colum. III 8, 4. X 169 sq. 3) Vgl. oben S. 201 f. 4) Firmic. Mat. 
De math. VIII 10: buxeas arbores tondentes in belluas fingunt aut virides porticus 
in circulum flexis vitibus faciunt. 6) Plin. Epp. II 17. V 6. Vgl. die Ent- 
würfe von Schinkel Architektonisches Album Heft 7 (Potsdam 1841), wieder- 
holt von Tuckermann Gartenkunst der ital. Renaissancezeit S. 44 f. Die Ab- 
handlung von Woksch D. röm. Lustgarten. Progr. d. Gymnas. zu Leitmeritz 
1881 enthält nur Bekanntes. 6) Pün. Epp. V 6, 17. 7) Cic. ad Att. I 20. Plin. 
Epp. VIII 18. 8) Martial. III 19, 2. 9) Vgl. oben S. 114, 1. T. III, I 3 b. 
Manil. Astr. IV 262 sqq. 



II. Die Reisen der Touristen. 269 

einer halbrunden Marmorbank das Wasser durch Röluen, als ob die 
Last der darauf Ruhenden es herausdrängte. Auch an allen übrigen 
Ruheplätzen und in dem Hippodrom plätscherten zahlreiche Wasser- 
stralilen^). In den größten Gärten, besonders außerhalb Roms, be- 
fanden sich auch Vogelhäuser, Fischteiche^) und Wildparke; besonders 
wiirden wohl Pfauen (und andere seltene und schöne Vögel) in Gärten 
häufig gehalten^). Vielleicht waren auch Nachahmungen berühmter 
Landschaften und Bauwerke, wie in der tiburtinischen Villa Hadrians*), 
nicht selten. Aussichtstiu-me, deren es auch in den zauberischen Para- 
diesen der Vandalen in Carthago gab^), werden den römischen Garten- 
häusern ebenfalls nicht gefehlt haben®). Von Bäumen wurden in 
Gärten außer den Fruchtbäumen und der Platane, dem beliebtesten 
Zierbaume des Altertums, namentlich die immergrünen gezogen, wie 
Myrte, Lorbeer, Eiche, Zypresse und Pinie"^). Sie wurden teils in 
Alleen^) oder in der Form der Quincunx^), teils in großen, ganz aus 
Bäumen derselben Gattung bestehenden Gruppen oder kleinen Parken 
gepflanzt!^). Florentinus (zu Anfang des 3. Jahi'hunderts) erapfielüt 
die Bäume nicht etwa (in der Absicht durch ihre Verschiedenheit einen 
angenehmen Eindruck zu erzielen) ordnungslos zu pflanzen, sondern 
nach Gattungen gesondert^i). An manchen Stellen wurde ihr Laub 
durch Ziehen und Beschneiden zu künsthchen, oft wunderlichen 
Formen gestaltet: eine Mode, deren Einführung einem Freunde Augusts, 
dem Ritter C. Matius, zugeschrieben wird^^). Man bildete nicht bloß 
Namenzüge, Kegel und Pyramiden aus Buchsbaum, Zypressen und 
andern Bäumen, sondern auch Figuren wilder Tiere, sogar ganze Jagden 
und Flotten^^) Auch die Kultur von Zwergbäumen (namentlich 
Platanen^*) und Zypressen^^), vermutlich aber auch anderen Gattungen) 
war beliebt, desgleichen Künsteleien des Pfropfens, wie das Pfropfen 
eines Stammes mit den Reisern verschiedener Fruchtbäumei®). Die 

1) Pün. Epp. V 6, 36. 40. 2) Becker GöU III 54 ff. 3) Vgl. das Bild 

eines Gartens bei Presuhn Pompejan. Wanddekorationen Tafel XXII. 4) T. III, 
13 b. 5) Luxor. Riese Anthol. lat. I p. 216 u. 269. Procop. Bell. Vandal. II 6. 

6) Martial. III 58, 46: Et turre ab alta prospicis meras laurus. Vgl. Becker- 
GöU i 150, 2. 7) Wüstemann Über die Kunstgärtnerei bei d. alten Römern 

S. 19 f. 8) Plin. N. h. XVI 140 (metae — distinguendis — pinorum ordinibus). 

9) Quintilian. VIII 3, 9. Varro R. r. I 7, 2. Cic. Scnect. 17. 10) MartiaL 
XII 50, 1: Daphnonas platanonas et aerios pitvonas. 11) Florentin. Geopon. X 1. 

12) Pün. N. h. XII 13. 13) Wüstemann S. 17 f. 14) Plin. 1. c. 

15) Wüstemann S. 18 h. versteht Plin. N. h. XVI 140, wo von Zypressenhecken 
die Rede ist, falsch von Zwergzypressen. Diese sind dagegen wohl Plin. Epp. V 6, 
35 unter den metulac zu verstehen; vgl. Plin. N. h. XVI 140 sqq. 16) Plin. N. 
h. XVII 120. Fronto ad M. Caes. II 13 ed. Niebuhr. Epp. ad M. Antonin. de ora- 



270 II- Die Reisen der Touristen. ' _; ; 

Blumenbeete bestanden ebenfalls vorzugsweise aus Blumen einer Gat- 
tung, vor aUem Rosen und Lilien, neben denen Mohn, Violen (Lev- 
koien), Hyazinthen (Schwerthlien?), Anemonen u. a. genannt werden^). 
Florentinus rät die Zwischem'äume der (wie es scheint geradlinig ge- 
pflanzten) Bäume mit Rosen, Lilien, Violen und Krokus auszufüllen^). 
Der Boden wurde mit Acanthus, Wände und Säulen sowie Baumstämme 
mit Efeu und Weinlaub überkleidet, aus jenem Bögen von Baum zu 
Baum gezogen, aus diesem Schattengänge und Lauben gebildet^). 
Bild eines Lust- Daß übrigcus der hier geschilderte Gartenstil, wenn auch der 
gusts Zeit, herrschende, doch nicht der ausschließhch angewendete war, daß viel- 
mehr jene Vorhebe für Szenen der sich selbst überlassenen Natur auch 
zu parkartigen Anlagen führte, zeigt namentlich das 1863 entdeckte, 
die vier Wände eines Saales der ViUa in Prima Porta bei Rom um- 
fassende, etwa der Zeit Augusts angehörige Gemälde, das einen Lust- 
garten mit naturalistischer Treue darstellt. Den Vordergrund büdet 
ein Wiesenstreifen, der durch ein Staket aus Rohrgeflecht und eine 
aus Stein oder Backstein erbaute Einfriedigung eingefaßt ist. Hinter 
der letzteren, deren gerade Linie mehrfach durch Ausbiegungen unter- 
brochen wird, erhebt sich aus reichem, von blühenden Blumen üppig 
durchwachsenem Unterholz ein höchst anmutiger W^ald von hinter- und 
nebeneinander gruppierten Bäumen, unter denen man Palmen, Lor- 
beern und verschiedene Fruchtbäume (Granat-, Äpfel-, Quitten-, 
Kirschbäume) erkennt. In den Ausbiegungen der hinteren Einfriedigung 
stehen (außer einigen nicht sicher zu bestimmenden Bäumen) dunkle 
Nadelhölzer, deren Zweige bis auf den Boden reichen. Weiter aus dem 
Hintergrunde ragen besonders Zypressen herüber. Die ganze Anlage 
ist von einer reichen und mannigfaltigen Vogelwelt belebt, und zwar 
der Rasen, die Stakete, das Blumendickicht von größeren, besonders 
hühnerartigen, die Bäume von kleineren Vögeln der verschiedensten 

tion. 4, 3. Plutaxch. Quaest. conviv. II 6,1. 2'wxA«^o? taxiiäv tif^äs iu x^noi^ vno 
roß Krjcpiaov noTcc/nov 7T£QtQQ£o/iiifois'', fTTSÖeiy.i'vto äivdqa TjtttnoöunGiis ttsttoixi?.- 
uii'n xolg ?,eyo/jii'ois' iyocp&cduiGiAolg' y.al j'äo l/. cyu^Mv iXalag (ti'etßXaartt- 
i'ovaag tcjoüjuey, xal Qoiäs' ix juvooiyr;^' fjauv 6i xu\ ÖQveg ccniovs (cytcd-ccg 
IxrpiQovaai, xal n'lcauyoi ^rjXiwi' ösöey^utt'fu, xcd avxal /uoQtwy tfjßolüdas, äXXcu 
x£ fii^tig (fvxibv xexQcuTjiuh'Mi' (ixQi xaqnoyoi'ias- Künsteleien des Pfropfens 
waren auch bei den alten Arabern (Kremer Kulturgesch. d. Orients II 332 f.) und 
im mittelalterlichen Europa (Wright Homes of other days p. 313) beliebt. 
1) Wüstemann S. 23—25. Manil. Astr. V 256 sqq. Über die Namen der Blumen vgl. 
die Abhandlung von Prof. Ferd. Cohn, Anhang 4. 2) Florentin. Geopon. X 1. 
(Da Florentinus im 13. Buch seiner rstooyixd Marius Maximus praef. u. 218 [Teuffei 
RLG.* 381, 2] erwähnt, wird er im 3. Jahrhundert geschrieben haben. Gemoll Unter- 
suchungen über die Geoponika. Berliner Studien I 170 f.). 3) Wüstemann S. 17. 



IL Die Reisen der Touristen. 271 

Arten. „Das ganze blühend-bunte, fröhliche, aber nicht wilde, sondern 
offenbar gehege Dickticht macht einen überaus anmutigen und die 
Phantasie poetisch ansprechenden Eindruck"^). 

Doch mögen auch Anlagen wie die hier dargestellten nicht ganz 
selten gewesen sein, so ist doch der Gartenbau der römischen Kaiser- 
zeit im allgemeinen, wie gesagt, offenbar durch das Streben nach 
künstlicher, architektonisch regelmäßiger Gestaltung der Natur be- 
stimmt worden, und dieser Geschmack hat sich aus dem Altertum ins ^i'fl*"^?" ^ 

' . Mittelalter — 

Mittelalter fortgepflanzt. Die Anweisungen des oben erwähnten, mit 
den Sclu-iften der Alten wohlbekannten Petrus de Crescentiis für den 
Gartenbau beweisen seine Fortdauer. In den Gärten der Personen 
des Mittelstands^) von drei oder vier jugera empfiehlt er schnurgerade 
Reihen von edlen Fruchtbäumen, in heißen Gegenden ven Zedern und 
Palmen (und zwar jede Reihe nur aus Bäumen derselben Gattung) zu 
pflanzen, dazwischen Weinstöcke, im übrigen soll der Garten Wiesen 
und Lusthäuscr enthalten. Von Blumen ist hier ebensowenig die Rede 
als in den Anweisungen für die „Gärten der Könige und andrer er- 
lauchter und reicher Herren"^), für welche er eine Bodenfläche von 
20 und melir jugera annimmt, die von einer Quelle durchflössen ist. 
Hier soll im Norden ein Park für zahmes Wild aller Art angelegt werden, 
im Süden ein Kasino (palatium speciosura), das einen tiefen Schatten 
geben wird, und dessen Fenster auch in der Hitze eine külüe Luft ein- 
lassen und zugleich die Aussicht auf den Garten und die darin befind- 
lichen Tiere gewähren werden. In diesem soll sich auch ein Fischteich 
und ein großes über Büschen und Bäumen aus Gitterwerk errichtetes 
Vogelhaus befinden, das mit Fasanen, Rebhühnern, Stieglitzen, 
Staaren, Nachtigallen, Amseln und andern Singvögeln gefüllt ist. 
Ferner soll in demselben Garten ein Sommerhaus mit Sälen und Ge- 
mächern aus Bäumen allein hergestellt werden, in dem der König und 
die Königin mit ihren Baronen und Damen sich bei schönem Wetter 
aufhalten können. Die Wände werden aus Reihen schnell wachsender 

1) Wörmann Die Landschaft in d. Kunst d. alten Völker S. 330 ff. Farbige 
.\bbildung der Nordwand: Antike Denkmäler heraus^, v. Deutschen archäol. In- 
stitut I Taf. IL Südwand Taf. 24. Parklandschaft von gleichartigen Bäumen 
gebildet, in einem Grabe der Vigna Sassi Wörmann S. 334. — Vgl. auch die von 
Rohdo Gr. Roman2 S. 54.5 angeführten Beschreibungen. 2) P. do Crcscentiis Op. 
rural. comraodor. IX 2. Außer einer mit gothischen Lettern gedruckten Fnlioausgabe 
des Originals ohne Angabe des Druckorts und Jahrs habe ich die nach einem 
vollständigeren Text gemachte italienische Übersetzung von Dallo 'N fcrigno 
(Milano 1805) benutzt. 3) Id. ib. IX 3. 



272 II- Die Reisen der Touristen. 

Fruchtbäume oder noch besser Weiden und Ulmen gebildet, deren 
Wachstum während mehrerer Jahre durch Beschneiden und Anbinden, 
mit Hilfe von Latten und Pfählen in entsprechender Weise geregelt 
wird. Auch kann man ein solches Haus aus trocknem Holz aufführen, 
das man ganz mit Weinlaub überzieht. Ferner gewähren wunderbare 
und mannigfaltige InokuHerungen von Pfropfreisern auf denselben 
Bäumen viel Ergötzung, besonders aber gereichen einem solchen 
Garten die immergrünen Bäume zur Zierde wie Pinien und Zypressen 
und Zedern und Palmen, wo sie ausdauern. Jede Gattung von Bäumen 
und Kräutern soll nach der Ordnung und von der anderen gesondert 
gepflanzt werden. Endhch wird noch eine Anweisung gegeben, durch 
jahrelanges Binden, Beschneiden, Biegen und Nachpflanzen dichte, 
lebendige Umfassungsmauern der Gärten und Höfe mit Zinnen und 
Türmen, und Häuser mit grünenden Säulen und Dächern zu bilden^). 
Auch Leon Battista Alberti (1450), der zuerst einige der Züge fest- 
stellte, welche seither für den itahenischen Prachtgarten bezeichnend 
geworden sind, zeigt sich von den Traditionen des Altertums, nament- 
lich von Phnius, durchaus abhängig^). 
Jahrhundert^' Dicsc Traditionen übten auch auf die Ausbildung des Garten- 
baus im 16. Jahrhundert einen bestimmenden Einfluß. Die neuere 
itahenische Gartenkunst^) „will nicht die freie Natur mit ihren Zu- 
fälligkeiten künsthch nachahmen, sondern die Natur den Gesetzen der 
Kunst dienstbar machen. Das Wesentliche ist vor aUem die große, 
übersichthche, symmetrische Abteilung in Bäume mit bestimmtem 
Charakter. Der im nächsten Zusammenhang mit dem Gebäude der 
Villa stehende Prunkgarten und seine Umgebung von Terrassen mit 
Balustraden und Rampentreppen erhält durch halbrunden Abschluß, 
durch Abstufung, durch Grotten und Fontainen eine reiche, architekto- 
nische Ausbildung. Dann werden Täler und Niederungen stilisiert 
durch Absätze und das in stets gerader Linie durchfließende Wasser zu 
Bassins erweitert und womöglich zu Kaskaden aufgesammelt, deren 
mäßiges Träufeln durch architektonischen und mythologischen 
Schmuck motiviert wird. Oder es wird eine Niederung als Zirkus ge- 
staltet; oder ein ganzes Tal, eine ganze Gegend wird auch einer be- 
stimmten Vegetation überlassen, doch nicht bis zum vollen Ausdruck 
des Ländlichen (wie z. B. der Pinienhain der ViUa Pamfiü). Sodann er- 



1) P. de Crescentiis 1. 1. IX 4. 2) Burckhardt u. Lübke Gesch. der neueren 
Baukunst P 238 f. 3) Das Folgende entlehne ich mit einigen Auslassungen 
wörtlich aus J. Burckhardt Der Cicerone P 398 — 400. 



II. Die Reisen der Touristen. 273 

halten die (sämtlich geradlinigen) Gänge, die womöghch auf bedeutende 
Ausblicke, auch auf Brunnen und Skulpturen gerichtet sind, entweder 
eine bloße Einfassung oder eine Überwölbung von immergrünen 
Bäumen, im ersteren Falle dichte Zypressenhecken und Lorbeeren, im 
letzteren vorzugsweise Eichen. Der Kontrast der freien Natur oder 
Architektur, welche von außen in den itaüenischen Garten hereinschaut, 
der Bergfernen, der ländlichen oder städtischen Aussichten, des Meers 
und seiner Küsten, möchte geradezu eine Grundbedingung des Ein- 
drucks sein", — Übrigens hat der im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts 
in Italien ausgebildete, dann nach Frankreich, Deutschland, England 
und Holland verpflanzte und weiter entwickelte GartenstiU) nicht 
bloß während des ganzen 17. Jahrhunderts geherrscht^), sondern trotz 
einer seit Rousseau immer lauter werdenden Opposition^) \'ielfach noch 
bis tief in das 18.*), und selbst im 1 9. hat es ihm an Liebhabern durchaus 
nicht gefehlt. Hegel gibt der architektonischen Anlage des Gartens den 
Vorzug vor der malerischen parkaitigen, deren „Absichtlichkeit des Ab- 
sichtslosen" und „Zwang des Ungezwungenen" er abgeschmackt findet; 
Vischer rühmt an dem sogenannten französischen Garten, daß man hier 
„den Vorteil einer von Menschenhand gepflegten, gereinigten Natur" 
genießt 5), Auch Goethe spendete ihm (1825) Lob, wenigstens für große 
Schlösser, „Die geräumigen Laubdächer, Berceaux, Quinconces, lassen 
doch eine zahlreiche Gesellschaft sich anständig entwickeln und ver- 
einen, während man in unseren engUschen Anlagen, die ich naturspäßige 
nennen möchte, allerwärts aneinanderstößt, sich hemmt oder verliert"*). 



1) Burckhardt u. Lübke Gesch. d. neuereu Baukunst (2. Aufl.) 1 237. II (1. Aufl.) 
258 ff. Tuckermann S. 77 ff. Kleinschmidt Augsburg, Nürnberg u. ihre Handels- 
fürsten im 15. u. 16. Jahrhundert gibt S. 116 ff. Beschreibungen der damaUgen 
größten deutschen Gärten (der Jacob Fuggers 1 1525 wurde von Beatus Rhenanus 
den königlichen Gärten zu Bleis und Tours vorgezogen); S. 161 ff. des Gartens bei 
Schloß Ambras in Tirol. Über die venezianischen Gärten im 15. Jahrhundert s. 
Molmenti Vie privee ä Venise p. 262 s. 2) Ferd. Cohn Die Gärten in alter u. neuer 
Zeit. Die Pflanze S. 485—512 J. v. Falke Gesch. d. modernen Geschmacks (2. Aufl. 
1880) S. 253—269 ; 313—316. Casaubonus sah 1610, als er Jacob I vorgestellt wurde, 
les jardins et les figures que les jardiniers ex6cutent en taillant les arbres. Nisard 
Triumvirat litt^r. p. 421. Bacon (Essay 46) does not approve of „the making of 
knots or figures with divers coloured earth" near the house; but in the gardeu 
proper, which is encloscd by hedges with green alleys running past them, he will 
allow of „variety of device". — He did not Uke Images cut out in juniper or other 
garden stuff, they be for children. The English Flower-Garden. Quaterly Review, 
April 1880 p. 330 ss. 3) Erich Schmidt, Richardson Rousseau u. Goethe 189, 
114. Winter a. a. 0. S. 30 f. 4) Kohl Alte u. neue Zeit S. 363 f. (Garten in 

Bremen 1783). 5) Kaufmann a. a. 0. S. 55. 6) Goethes Unterhaltungen 

mit dem Kanzler Müller S. 103. 

Fricdlaender, Darstellungen. II. 8. Aufl. 18 



274 II- Die Reisen der Touristen. 

Daß das Streben, die Natiir der Kunst dienstbar zu machen, den 
Charakter der italienischen Gärten ebenso im Mittelalter und der 
Wesentliche neueren Zeit bestimmt hat wie im Altertum, ist eine um so bedeutsamere 
mungTes'an- Erscheinung, als die Flora und Vegetation Italiens seit dem 16. Jahr- 
dSTen^Nato- hundert durch die Einführung einer großen Anzahl von Gewächsen, 
^^^^den™ ^" besonders Zierpflanzen aus dem Orient und Amerika wesentlich um- 
gestaltet worden ist^). Erwägt man überdies, daß bei einer beispiellos 
reichen Entwicklung der bildenden Künste im Altertum wie seit der 
Kenaissancezeit die Landschaftsmalerei im Süden nie auch nur an- 
nähernd dieselbe Bedeutung gewonnen hat wie im Norden: so muß 
man um so mehr anerkennen, daß das Naturgefühl unter demselben 
Himmel, in denselben Umgebungen sich in zwei Jahrtausenden nicht 
wesentlich verändert hat, außer insofern es von Einflüssen der trans- 
alpinischen Kultur berührt worden ist. 



1) Hehn Kulturpü. u. Haustieres S. 601 ä. 



Anhang zum zweiten Abschnitt. 



1, Zu S. 76, 3. Über römlsclie Fiindstücke im Norden. 
Von Dr. Otto Tischler in Königsberg (f 1891). 

Mit dem nördlichen Europa (Norddeutschland, Dänemark, Süd-Schwe- 
den und dem südlichsten Norwegen) standen die Römer im lebhaftesten Han- 
delsverkelir. Zahlreiche Fabrikate römischer Herkunft, besonders Metall- 
gefäßei), seltener Statuetten finden sich auf diesem ganzen Gebiete von 
Hannover an bis zur Weichsel, während in Ostpreußen bisher nur eine rö- 
mische Kasserolle und Bruchstücke von zwei verzinnten Silberschalen ent- 
deckt worden sind. Ein Teil der Schmucksachen, wie Gewandnadeln, Schnal- 
len und später verschiedene emaiUierte Stücke weisen auf einen direkten 
Import hin, das heißt aus den Grenzprovinzen des römischen Reichs am 
Rhein und an der Donau; während dieMelirzahl solcher Stücke in Anlehnung 
an die römischen Muster im Norden selbst gefertigt ist und in verschiedenen 
Gebieten auch verscliiedene lokale Typen zeigt. Neben direktem Import 
muß man also auch den durch diese Muster bedingten römischen Einfluß 
in Betracht ziehen, der allerdings im ganzen Norden von allergrößter Wich- 
tigkeit war und die meist \ael zu gering angeschlagene Kunstfertigkeit der 
nordischen Barbaren wesenthch förderte. Man kann genau die Gefäße der 
früheren Kaiserzeit bis gegen das Ende des 2. Jahrhunderts von den späteren 
unterscheiden. Erstere sind zum Teil weit künstlerischer verziert und tragen 
oft Fabrikstempel, die sich in Italien, speziell in Pompeji, wiederfinden^). 
Wäiu-end Glasgefäße der früheren Kaiserzeit, also in den ersten Jahrhun- 
derten, im Norden wohl vorkommen, aber noch selten sind, finden sich 
Glasperlen zu dieser Zeit schon in ungeheurer Fülle und in Formen, die sich 



1) Diese Funde sind (soweit bis 1880 bekannt) zusammengestellt bei Undset 
Das erste Auftreten des Eisens in Nordeuropa. (Deutsch Hamburg 1882.) Nach- 
weis S. 583. Daselbst an den betreffenden Stellen der volle Nachweis des römischen 
Einflusses. 2) Über die römischen Stempel und Inschriften auf Metallgefäßen 
und anderen Geräten im Norden: Undset, Iscrizioni latine ritrovate nella Scandi- 
navia. Bdl. Roma 1883 p. 234—236. (Vgl. oben S. 84, 3.) Der Unterschied 
zuerst hervorgehoben von Sophus Muller: En Tidsadskillelse mellen fundene fra 
den aeldre Jemalder i Danemark. Aarboeger for nordisk Oldkyndighed. Kjoebn- 
havn 1874. 

18* 



276 II' I^ie Reisen der Touristen. 

zeitlich recht scharf unterbringen lassen, die aber in vollkommenster Gleich- 
heit am Kaukasus und von Ägypten bis nach Frankreich hin vorkommen. 
Sie sind im Norden zwar sicher Importartikel, spielen diese Rolle aber wohl 
für den größten Teil der den Alten bekannten Welt, sind auch ins südliche 
Europa gewiß ebenfalls aus einer Zentralquelle importiert, die wahrschein- 
lich in Ägypten Hegti). Sie geben daher über die Handelswege selbst wenig 
Aufschluß, zumal sie bei ihrer Transportfähigkeit leicht in die entlegensten 
Gegenden gelangen konnten, wie wir es noch heutzutage bei den wilden Völ- 
kern des innersten Afrikas finden. 

Was für Produkte die Römer aber dafür aus dem Norden empfingen, 
ist im allgemeinen noch nicht klar. 

Über diesen Handel der Südvölker mit dem Norden liegen ältere Ar- 
beiten von Wiberg2), Genthe^), Sadowski*) vor, von denen der zweite beson- 
ders den etruskischen Handel ins Auge faßte. Bei dem Erscheinen dieser 
Publikationen (1867, 1874, 1877) waren die archäologischen Verhältnisse 
Nordeuropas und die vorklassische Zeit Italiens noch nicht so aufgeklärt als 
heute, und es werden bei den Fundverzeichnissen aus dem Norden daher 
viele Stücke als etruskische Importartikel aufgeführt, die man jetzt sicher 
als einheimische oder wenigstens nordische Erzeugnisse erkennt. Auf solchen 
umichtig beurteilten Funden, auf unsicheren linguistischen und ebenso 
unsicheren historischen Fundamenten ist in obigen beiden letzten Werken 
ein Netz der Handelsstraßen konstruiert, welches vielfach den gegenwärtigen 
Ermittelungen nicht mehr entspricht. Zumal Sadowski hat die Straßen für 
das östliche Europa manchmal nui' a priori, zwar sehr detailliert, aber auf 
durchaus unsicheren, zum Teil geradezu falschen Fundamenten angenom- 
men. In allen diesen Werken wird dem Bernstein entschieden eine viel zu 
große Bedeutung inbezug auf den Handelsverkehr beigelegt. Denn es fin- 
den sich im Norden die unzweifelhaft importierten Stücke, wie besonders 
Metallgefäße, recht häufig, aber mehr in anderen Regionen als in den Bern- 
steinländern, wie an der jütischen Westküste, dagegen fast gar nicht im ost- 
preußischen Samlande, dem jetzigen Hauptproduktionsorte des Bernsteins. 
Wir müssen also noch immer Produkte anderer Art als Gegengaben für die 
zahlreich im Norden verstreuten Metallartikel annehmen, die man aber nicht 
nur radial bis nach der Küste liin, sondern über ausgedehnte Striche Nord- 
deutschlands verfolgen kann. 



1) 0. Tischler Abriß einer Geschichte des Emails, separat aus: Schriften der 
Physikalisch-ökonomischen Gesellschaft zu Königsberg XXVII (1886) Verhandl. 
S. 49. 2) Wiberg Der Einfluß der klassischen Völker auf den Norden durch den 
Handelsverkehr. Deutsch Hamburg 1867. 3) Genthe Über den etruskischen 
Tauschhandel nach dem Norden. Neue Bearbeitung 1874. 4) Sadowski Die 
Handelsstraßen der Griechen und Römer, deutsch 1877, Jena. An dieses Werk 
schließt sich vollständig an: Waldmann Der Bernstein im Altertum, Stettin 1883. 
Eine genaue Zusammenstellung der importierten Stücke für Norddeutschland bei 
Undset Das erste Auftreten usw. Nachweis S. 621. 



IL Die Reisen der Touristen. 277 

Der Bernstein ist jedoch immerhin zu verschiedenen Zeiten ein sehr 
beliebter und begehrter Artikel gewesen, wie dies z. B. von Heibig in kurzer 
Übersicht zusammengestellt ist^). Doch sehen wir hier, daß die Griechen 
während ihrer klassischen Zeit und die itidischen Völker (Etrusker, Römer) 
ungefähr vom Jahre 400 an keinen Begehr danach trugen, so beliebt das 
nordische Gold auch vorher nördlich imd südUch des Appennins war, wo wir 
es in den Gräbern geradezu massenhaft finden, allerdings auch zeitUch in 
Menge etwas wechselnd. Dem 4. Jalirhundert gehören aber die dem eigent- 
lichen Etnirien entstanmienden Schnabelkannen an, welche in außerordent- 
licher Menge in Süddeutschland bis nach Mitteldeutschland und bis in die 
Champagne hinein gefunden sind, jedoch nicht an der baltischen Küste, 
die also nicht als Äquivalent des Bernsteins nach dem Norden gekommen 
sein können, aber auf lebhafte Handelsbeziehungen hindeuten. In dieser 
Periode, während der letzten 4 Jahrhunderte v. Chr. findet sich der Bern- 
stein auch in ganz Deutschland und Frankreich viel seltener als vorher, so 
daß man einen bedeutenderen Vertrieb des einst so geschätzten Steins in 
dieser Zeit nicht annehmen kann. Erst bei Beginn der Kaiserzeit wuchs die 
Beliebtheit des Golds des Nordens in Italien wieder gewaltig. Während 
aber früher nur die jütische Westküste^) dem Süden das kostbare Material 
geliefert hatte, trat jetzt das ostpreußische Samland in den Vordergrund, 
welches an itaMschen Importartikeln in der Zeit vor Chr. so gut wie nichts auf- 
zuweisen hat. Unter Nero wurde ein römischer Ritter von Carnuntum nach 
diesen östhchen Gestaden gesandt, um das neu entdeckte Eldorado zu er- 
forschen^), von wo er ungeheure Massen Bernstein mit heim brachte. Aber 
die Römer erlüelten ihn doch wohl weniger direkt, als durch einen von Stamm 
zu Stamm betriebenen Handel, indem die Germanen das kostbare Produkt 
selbst nach Pannonien brachten. Wie weit römische Kaufleute über Böhmen 
hinaus nach dem Norden gedrungen sind, wird durch keinen Fund auf- 
geklärt: eine angebüch zu Massel in Schlesien gefundene Aschenurne mit 
römischer Inschrift, die man vielfach als die Bestattungsmne eines römi- 
schen Ritters deutete, ist mehr als zweifelhaft*). Die wichtigste römische 
Handelsstraße ging von Carnuntum das Marchtal hinauf in das Gebiet der 
Oder, von hier Zweige nach der Elbe und Weichsel sendend. Die Rheinstraße 
kann für Ostdeutschland und besonders für die Bernsteinregionen lange nicht 
von derselben Bedeutung gewesen sein. Die breiten, zwischen Gebirgen 
gelegenen Einsenkungen und Flußtäler, große schiffbare Ströme oder sanfte 
trockene Anhöhen, welche um die vielfach etwas tibertrieben dargestellten 
Sümpfe herum führten, waren von jeher die natürlichsten Wege des Völker- 



1) Ilelbig Osservazioni sopra il commercio dell' ambra: Atti dell' Acc. dei 
Lincei. 3. Ser. Memorie, classe stör. I (1877) p. 416 — 435. 2) Müllenhoff 
Deutsche Altertumskunde II S. 476 ff. 3) Pünlus N. h. XXXVII 45. 4) Und- 
set a. a. 0. S. 62. 



278 II- ^^^ Reisen der Touristen. 

Verkehrs und Handels. Hier trifft man daher auch eine dichtere und wohl- 
habendere Bevölkerung. 

Unrichtig ist nun auch die Art und Weise, wie Sadowski aus den in 
Osteuropa vorkommenden Münzen die zeitliche Entwicklung des Handels 
konstruiert hat. Schon für die vorkaiserliche Zeit hat ein Fund von 40 grie- 
chischen Münzen, der bei Schubin (Provinz Posen) gemacht sein soll, viel 
Verwirrung in die Welt gebracht, bis die Untersuchungen von Juhus Fried- 
länder die vollständige Bedeutungslosigkeit dieses Funds nachwiesen und 
somit der Hypothese eines Handels zwischen der baltischen Ostküste und 
Griechenland, besonders den griechischen Kolonien am Schwarzen Meere, 
aEen Boden entzogen^). 

Auch für die Kaiserzeit müssen die römischen Münzen, die in ganz 
Nordeuropa, besonders in Ostpreußen, so massenhaft gefunden sind, in 
Bronze wie in Silber, ganz anders gedeutet werden und stehen vor allem 
zu dem Bernsteinhandel wahrscheinlich in gar keiner Beziehung. Es muß 
auch in dieser Zeit der Bernstein nur eine untergeordnete KoUe gespielt 
haben, als ein einzelner der Tauschartikel. Denn gerade in dem neuen 
Bernsteinlande findet man die besseren römischen Artikel, abgesehen von den 
überall verbreiteten Glasperlen, fast gar nicht, während sie von der Weichsel 
an nach Mecklenburg und Dänemark zu in immer steigendem Maße auf- 
treten^). Nun könnten diese Stücke der Natur des Zwischenhandels gemäß 
wohl bei den näher nach dem Zentrum wohnhaften Stämmen zurückgehalten 
worden sein; doch ihr Vorkommen gerade in den zwischen beiden Bernstein- 
küsten liegenden Regionen wäre schwer zu erklären, falls man nicht einen 
allgemeinen, ganz Norddeutschland umfassenden Handel annehmen will, 
der hier aber noch nicht stehen bheb, sondern auch nach Südschweden und 
besonders nach der Insel Gotland hinüberging. 

Die massenhaften Funde römischer Münzen in Norddeutschland^) spie- 



1) Zuerst publiziert von Levezow Abh. d. Berliner Ak. d. Wiss. 1833 S. 181 ff. 
Die "Widerlegungen von J. Friedlaender in Märkische Forschungen III. Zeitschrift 
für Numismatik V S. 218. Zeitschrift für Ethnologie XIII (Berlin 1881) S. 234, 
woselbst er zeigt, daß diese Münzen künstlich aus verschiedenen Funden vermengt 
sind und wohl aus Nordgriechenland stammen. Außerdem zeigt er, daß es größten- 
teils athenische Münzen sind, während Sadowski sie aus Olbia ableitet (Handels- 
straßen S. 72) und sie als Hauptbeweisgrund für den Handel Olbias mit den Weichsel- 
niederungen hält. Als ähnüch gefälschter, d. h. aus einheimischen und fremden 
Stücken zusammengeworfener Fund sind eine griechische Statuette und griechische 
Münzen von der Peterskapelle bei Koltzen am Rigaischen Meerbusen nachgewiesen: 
publ. u. a. bei Kruse Necrolivonica Heft 21. Die Unechtheit ist fast zur Endenz 
nachgewiesen von Berkholz Des Grafen Ludwig August Meilin bisher unbekannter 
Originalbericht über das angebliche Griechengrab an der livländischen Meeresküste, 
Riga 1876. Vereinzelte griechische Münzen scheinen wirklich im Norden gefunden 
zu sein (zitiert bei Lissauer S. 67. Doch ist ihre Zalü äußerst minimal). 2) Bei 
Undset a. a. 0. vgl. den Inhalt der einzelnen Kapitel. 3) Die Verhältnisse dieser 
Münzen für Schweden anschaulich auseinandergesetzt bei Montelius Die Kultur 



II. Die Reisen der Touristen. 279 

len zum Teil, wie erwähnt, eine ganz andere Rolle, als man ihnen bisher zu- 
schrieb: zumal im Bernsteinlande Ostpreußen, welches wohl als die für die 
ersten 4 Jahrhunderte n. Chr. am giündlichsten durchforschte Region des 
ganzen außerrömischen Europas anzusehen ist, läßt sich ihre Bedeutung 
völlig klar erkennen»), und es ergibt sich, daß sie ziemlich spät ins Land 
gelangt sind, lange nach dem Beginn des Bernsteinhandels. Die einzeln ge- 
fundenen Münzen, zum bei weitem größten Teile aus Bronze, sind zumeist 
Grabbeigaben und als solche, auch fern von der Küste, außerordenthch zahl- 
reich. Sie konmien aber nur in einer bestimmten Klasse von Gräbern vor, 
welche man frühestens ans Ende des 2. Jahrhunderts, hauptsächlich aber 
ins 3. setzen kann. Denn wenn in den Gräbern dieser Zeit auch Münzen 
der früheren Kaiser, wie Trajan, Hadrian, vorkommen, finden sich am meisten 
die der Antonine und der beiden Faustinen, außerdem aber bei absolut iden- 
tischem Inventar, wenn auch nicht so häufig, doch noch oft genug solche von 
Alexander Severus, Gordianus Pius bis in die Zeit des Phihppus Arabs, und 
zwar zeigen gerade diese späteren Münzen durch ihr meist besonders gut 
erhaltenes Gepräge, daß sie am kürzesten zirkuliert haben. Man hat daher 
nach ihnen zu rechnen, zumal auch eine längere Dauer der vorhergehenden 
münzenlosen Gräberperiode durch südliche Funde genügend gesichert ist. 
Neben solchen in kleinerer Anzahl oder einzeln gefundenen, aus Gräbern 
stammenden Münzen sind auch Massenfunde von Bronze-, meist aber von 
Silbermünzen (bis über 1000 zusammen) gemacht worden, die man als direkt 
importiert ansehen kann. Wenn nun auch ältere Münzen von Nero an in 
diesen Schätzen vorkommen, so reichen doch alle bis ans Ende des 2., meist 
aber bis in den Anfang des 3. Jahrhunderts: man sieht also, daß mit den 
jüngeren Münzen eine ganze Anzahl älterer ins Land gekommen ist, und so 
ist es wahrscheinlich, daß alle in Ostpreußen gefundenen römischen Münzen 
erst nach 200 oder höchstens kurz vorher dorthin gelangt sind. Daher wäre 
es verkehrt, aus der Natur der Münzen Schlüsse über die wechselnden Rich- 
tungen des Handels im speziellen ziehen zu wollen^). Diese Münzen stehen 



Schwedens in vorchristlicher Zeit, deutsch von Appel. Berlin 1885 Über die in 
Skandinavien, vor allem in Gotland vorkommenden römischen Münzen: Montelius 
Remains from the iron age of Scandinavia, Stockholm 1869. Für Westpreußen: 
Lissauer Die prähistorischen Denkmäler der Provinz Westpreußen, Leipzig 1887 
S. 134. Für Pommern: Kühne Die in Pommern gemachten römischen usw. Münz- 
funde, Baltische Studien 27 (Stettin 1877) S. 203 ff. Über die Funde in anderen 
Gegenden Norddeutschlands: Veitmann Funde von Römermünzen im freien Ger- 
manien, Osnabrück 1886. über Ostpreußen eine kurze Übersicht: Bender Beiträge 
zur Geschichte des Preußischen Geld- und Münzwesens, Braunsberg 1878 (Separat 
a. d. Zeitschr. f. Gesch. u. Altertumskunde des Ermlands V S. 521 ff.). 1) 0. Tisch- 
ler Das Gräberfeld von Oberhof. Schriften der phvsikalisch-ökonomischcn Gesell- 
schaft zu Königsberg XXIX (1888) Verhandlungen'S. 19. 2) Daher ist der Ver- 
such Sadowskis in seinen ,, Handelsstraßen" nicht als geglückt zu betrachten, und 
ist besonders die chronologische Datierung der Fibeln nach Münzfunden S. 188 ff. 
absolut falsch. 



280 II- I^ie Reisen der Touristen. 

also zu dem ungefähr unter Nero beginnenden ostbaltischen Bernsteinhandel 
in keiner Beziehung, und es spricht wohl auch der Umstand dagegen, daß 
sie in Gräbern nördlich von Memel noch zahlreicher auftreten, als in der 
eigentlichen Bernsteinregion, dem Samlande, wo sie ja auch noch häufig 
genug sind. 

Jedenfalls sind die Münzen erst nach dem Markomannenkiiege, den 
man als den Beginn der gi'oßen Völkerwanderung betrachten kann, gen 
Norden gelangt. Die Völker des Nordens drangen damals in größeren Massen 
bis ins Römerreich hinein und blieben mit den daheimgebliebenen Schaien 
wohl lange in dauernden Beziehungen und Verbindungen. Daher kamen 
jetzt alle die Münzmassen nach dem Norden, die bis Schweden, zumal Got- 
land hinüberwanderten (wo doch gewiß kein Bernstein gefunden wurde), 
daher vollzog sich nun auch eine zum Teil vollständige Änderung in Form 
und Verzierung der Schmucksachen, sowohl der importierten als der im 
Lande gefertigten, die besonders nach dem Südosten Europas hinweist, bis 
nach dem Schwarzen Meer hin. Prachtvolle Grabfunde aus dieser Zeit mit 
veränderten Formen der Metallgefäße, nebst zahlreichen Glasgefäßen eines 
neuen Stils sind in Skandinavien, bis Seeland und Schonen, ferner in Meck- 
lenburgi), Thüringen, Schlesien2), OstgaHzien, Nord-Ungarn^) in Gräbern 
gemacht, welche man ursprüngüch für echte Römergräber hielt, während 
die Mischung spätrömischer Artikel und barbarischer deutlich zeigt, daß 
man es mit Gräbern der Eingeborenen zu tun hat. Der glänzendste Fund 
dieser Art sind Gräber zu Sackrau bei Breslau mit schönen Bronzegefäßen, 
reichem Goldschmuck, herrlichen Millefioriglasschalen, datiert durch eine 
Münze des Claudius Gothicus (268—70). 

In Ostpreußen hört nach der Mitte des 3. Jalirhunderts der Münzen- 
import fast ganz auf: nur einige Stücke aus der Zeit der Constantine sind 
einzeln gefunden worden. Vom 5. Jahrhundert existiert aber eine Reihe 
Schatzfunde aus oströmischen Goldmünzen bestehend, meist bis Anastasius 
(518) reichend, außerdem auch einzelne Goldmünzen, nicht selten im Nie- 
derungsgebiet der Weichsel, nördlich bis nach Südschweden und in die 
Ostseeinseln hinein*). Der östUchste Schatzfund ist zu Klein Tromp bei 
Braunsberg gemacht und wurde unberechtigterweise mit einer Gesandt- 
schaft, welche die Ästyer an König Theoderich gesandt hatten, in Verbin- 
dung gebracht. Er ist aber nur einer unter vielen, welche uns auch in dieser 



1) Lisch Römergräber in Mecklenburg (Jahrb. d. Vereins f. Mecklenburg. Gesch. 
u. Altertumskunde, Schwerin 1870). Die Auffassung war falsch, es sind keine 
Römer-, sondern Germanengräber. Der Literaturnachweis über diese Gräber in 
Mecklenburg und Skandinavien vollständig bei Undset a. a. 0. 2) Grempler Der 
Fund von Sackrau. Brandenburg-Berlin 1887. 3) u. a. zu Osztropataka in 
Ungarn: Hampel Der Goldfund in Nagy Szent Miklos, in welchem Werke äußerst 
wichtige Gesichtspunkte bezüghch der ndttleren und späteren römischen Kaiserzeit 
festgestellt werden. 4) Eine Zusammenstellung bei Lissauer a. a. 0. 134. Mon- 
telius Romains from the iron age p. 19 sqq. Kühne a. a. 0. S. 126 ff. 



II. Die Reisen der Touristen. 281 

späten Zeit die Verbindung des nordöstlichen Deutschland und besonders 
Skandinaviens mit dem oströmischen Reiche nachweisen. 

Wenn die Einzelheiten des Verkehrs also auch noch dunkel bleiben, 
so finden wir doch lebhafte Handelsverbindungen des Nordens mit dem 
Römerreiche, welche nach dem Markomannenkriege eine wesentlich mehr 
nach Osten führende Richtung einschlugen. 



2. Zu S. 164, 8. Inschriften von Reisenden auf Pyramiden. 

Eine griecliischc Inschrift bei dem schol. Clem. Alex. ed. Klotz IV 
p. 113 (Osann Syll. inscr. p. 413): 

Myj]unin KuKfQrji'öi te xni (cyiid-iov Mvxegijyov 
Kai XioTTOf; xctridijy Mc'c^tuog y^yaaauTjy. 

Die von Mommsen CIL III 21 nach der Abschrift des lüneburgischen Edel- 
manns Otto von Neuliaus gen. Wilhelm von Boldensele, der 1336 ins heilige 
Land pilgerte, gegebene Inschrift ist auch von dem Ulmer Predigermönch 
Felix Fabri, der dieselbe Pilgerfalirt zweimal 1480 und 1483 machte, ab- 
geschrieben worden. In seinem Ev^atorium in Terrae Sanctae, Aiabiae 
et Aegypti peregrinationem herausgegeben von C. D. Hassler in der Biblio- 
thek des literarischen Vereins in Stuttgart heißt es vol. III (bibl. vol. TV) 
p. 43: Sunt autem duae pyramides valde eminentes, mirae magnitudiiiis et 
latitudinis, sicut montes, ita quod a longe visae apparent turres esse. In 
his invenimus diversas Utteras et scripturas nobis ignotas, in uno tamen 
latere hos subscriptos invenimus versus, insculptos latinis htteris et scriptura. 
Hierauf folgt die Inschrift mit folgenden Abweichungen von dem Text des 
Boldensele: V. 1: pyramidtjs, V. 3: memoriam, V. 4: cßntanni; pyramis, 
V. 5: tyranne, V. 6: \nter. Außerdem sind am Ende der Verszeilen die letzten 
Buchstaben der Worte wiederholt mit Ausnahme von Vers 6, wo statt E 
(wohl nur aus Versehen) S gesclirieben ist. Vgl. mein Programm De titulo 
latino in pjTamide Aegj^ptiaca insculpto. Acad. Alb. Regim. 1869. IL 

Die einzige bessere Lesart, die Fabris Absclirift enthält, ist V. 4: pyra- 
mis statt pyramide bei Boldensele. Denn wahrscheinlich ist, ^vie schon 
Grotefend vermutete, das erste Wort nicht sit, sondern seit gewesen und der 
Vers hat gelautet: 

Seit nomen Decimi Gentiani pjTamis alta; 

vielleicht war der Name noch einmal über oder unter dem Gedicht eingehauen. 
Daß sich die Inschrift auf Terentius Gentianus bezieht, hat Mommsen CIL III 
p. 967 aus dessen Inschrift CIL III 1463 (Samizregetusa) nachgewiesen: 
. . (Te)rentio | Gentiano j trib. militum | quaestori. trib. pl. pr. | leg. Aug. 
consuli. pontif. | cens. provinc. Maced. j colonia Ulpia. Traian. | Aug. Dac. 
Sarmizegetusa patrono. Hieraus ergibt sich, daß das von Mommsen sowie 



282 II. Die Reisen der Touristen. 

von Hirschfeld und mir a. a. 0. geänderte censoris in V. 6 richtig ist und für 
censitoris steht. Die Inschrift lautete also wahrscheinlich: 

Vidi p)Taiiiidas sine te, dulcissime frater, 
Et tibi quod potui lacrimas hie maesta profudi 
Et nostri memorem luctus hanc sculpo querelam. 
Seit nomen Decimi Gentiani pyramis alta 
Pontificis comitisque tuis Traiane triumphis 
Lustra sex intra censoris consulis esse. 

Vgl. Mommsen StR. I3 577, 2. V. 3 ist, wie der Herr Korrektor der 4. Auf- 
lage erinnert hat, eine Reminiszenz aus Horat. C. III. 11,50: i secundo Omine 
et nostri memorem sepulcro Scalpe querellam. 



3. Zu S. 217, 1. Die Anwendung des Wortes romantisch anf Natarszenen. 

Einer brieflichen Mitteilung M u n r o s (f 1886) verdanke ich den Nach- 
weis, daß das Wort romantic in England um die Mitte des 17. Jahrhunderts 
nicht bloß von Personen gebraucht wurde (in Evelyn's Diaxy, September 23, 
1680 wird z. B. Königin Cbistine von Schweden so genannt), sondern auch 
von Naturszenen, und zwar, wie Munro bemerkt, in dem heutigen Sinne, 
von demjenigen, what fills the mind with wonder and delight, by uniting 
the Strange and uncommon with the beautiful or grand. Die für das damalige 
Naturgeftihl sehr interessanten Beweisstellen sind folgende: Pepys' Diary 
Febr. 26, 1665 (bei der Beschi'eibung seines ersten Besuchs von Windsor- 
Castle): „This being done, to the kings house and to observe the neatness 
and contrivance of the house and gates: it is the most romantique Castle 
that is in the world. But Lord! the prospect that is in the balcone in the 
Queene's lodgings, and the terrace and walk are stränge things to consider, 
beeing the best in the world, surel" Evelyn's Diary, June 27, 1654: „But 
what appeared most stupendous to me, was the rock of St. Vincent, a httle 
distance from the toune (Bristol), the precipice whereof is equal to anything 
of that nature in the world. I have seene in the most confragose cataracts 
of the Alpes, the river gliding between them at an extraordinary depth . . . 
There is also on the side of this horrid Alp a most romantic seate." Ib. 
Aug. 3, 1654: „Hence to Sir Guy 's grot (near Warwick), where they say, 
he did his penances and dyed. T'is the squalid den made in the rock, crowned 
yet with venerable oakes and looking on a goodly streame, so as, were it 
improved as it might be, 't were capable of beeing made a most romantiq 
and pleasant place." 

Wenn Addison (Remarks on several parts of Italy etc. in the years 
1701 — 1703. London) von der Einöde bei dem kleinen Hafen Cassis (zwischen 
Marseille und Genua), wo der Sage nach Maria Magdalena zwischen einsamen 
Felsen und Bergen den Rest ihres Lebens vertrauert hatte, sagt: it is so ro- 



II. Die Reisen der Touristen. 283 

mantic a sccno, that is has always probably given occa.'^ion to such chimerical 
relations, so kann hier das Prädikat „romantisch" als eine ganz objektive 
Bezeichnung des Wilden und Phantastischen ohne eine Beimischung des 
Wohlgefallens erscheinen. Dagegen läßt der Gebrauch des Worts in Thom- 
sons Jahreszeiten (1729) keinen Zweifel, daß der Dichter sich von den als 
romantisch geschilderten Szenen angezogen fühlt. Der Liebende, heißt es 
Spring 1025 

restless runs 
To glimmering shades and sympathetic glooms 
Where the dun umbrage o'er the falling stream 
Homantic hangs. 

und Autumn 789 

and here a while the Muse 
High hovering o'er the broad cerulean scene 
Sees Caledoiüa in romantic view. 

(vgl. oben S. 235 f.)i). 

Nach Breitinger, Klassisch und Romantisch, Gegenwart 1885 Nr. 5 
S, 71 stammt das englische romantic von der dortigen Form romant für 
roman. In der New world of worlds, Pliilips, London 1706 wird romantick 
als Neologism bezeichnet. Die Franzosen kennen bis ins 18. Jahrhundert 
nur romanesque (Dict. de l'acad. 1694 Romanesque: qui tient du roman etc. 
Mme de Sevigne: je vous 6cris romanesquement au bord d'une riviere). 
Dies haben auch Saussure und Diderot: C'est une vue romanesque, dont 
on suppose la realit6 quelque part (Salon de TAnnöe 1767. Oeuvres ed. 
Naigeon XIV 188). Das aus dem Englischen herübergenommene romantique 
haben Marmontel und Rousseau. 

Ins Deutsche ging vielleicht zuerst die Form Romanisch über. Neues 
ausführliches Dictionarium oder Wörterbuch in 3 Sprachen (Teutsch, Fran- 
zösisch und Englisch). Genf 1695. Romanesque: fabelhaft, romanisch, 
(Breitinger a. a. 0.) Kant braucht nur diese Form. Wenn in der Ausgabe 
von Schubert und Rosenkranz XI 1, 224 in einer Anmerkung über Cervantes 
romantisch steht, so habe ich mich durch Einsicht in das damals in 
Schuberts (f 1868) Besitz befindliche Originalmanuskript überzeugt, daß 
Kant auch dort unzweifelhaft romanisch gesehrieben hat. (Vgl. den 
S. 246, 3 angeführten Aufsatz.) In seinen Beobachtungen über das Gefühl 
des Schönen und Erhabenen (1764) nennt Kant die Ritter des Mittelalters 
„eine seltsame Art heroischer Phantasten, welche Abenteuer aufsuchen, 
Turniere, Zweikämpfe und romanische Handlungen" (Werke IV 461 — 463); 
in einer Anmerkung zu dieser Abhandlung (IV 407) sagt er: „Insofern die 



3) Lady Montague liebt das Wort romantic (vgl. außer den oben S. 230 an- 
geführten Stellen auch den Brief an Pope vom 1. April 1717: I no longer look on 
Theocritus as a romantic writer; he has only given a piain image of the way of life 
amongst the peasants of his country); s. auch den Brief von Gray S. 229. 



284 II. Die Reisen der Touristen. 

Erhabenheit oder Schönheit das bekannte Älittelmaß überschreitet, pflegt 
man sie r o m a n i s c h zu nennen." So ist also auch in der Antliropologie 
(VII'' 254): „(der Spanier ist) von romantischer Stimmung des Geistes, wie 
das Stiergefecht — beweist" zu lesen ,,von romanischer". 

Die Form romantisch ist (nach Grimm D. W. s. v.) anscheinend zu frühest 
bezeugt aus G.Heideggers Mythoscopia Romantica oder Discurs von den 
sogenannten Romans (Zürich 1698). Der Gebrauch schwankte, wie ja auch 
die Stellen aus Kant zeigen, zwischen den beiden Formen noch lange. Zur 
Einbürgerung der Form romantisch hat A-ielleicht, wie S. H i r z e 1 (f 1877) 
meinte, Toblers Übersetzung von Thomsons Jalireszeiten (Zürich 1765) bei- 
getragen. Er übersetzte (Spring 1028, Summer 459, Autumn 880) romantic 
mit romantisch. Blockes in seiner Übersetzung sagt dafür romanisch. Goethe, 
bei dem das Wort in einem der Leipziger Zeit angehörenden Briefe vorkommt 
(Ihr hebes Stübgen — diese liebe romantische Höhle, Scholl Briefe und 
Aufsätze S. 25), mag es aus Toblers Übersetzung gekannt haben. Romantisch 
im landschaftHchen Sinne verzeichnet bereits Adelung 1777. 

Wenn aber das Wort in der deutschen Literatur zunächst durch die 
Übersetzer Thomsons eingebürgert worden ist, so können es doch einzelne 
Schriftsteller direkt aus dem Englischen entlehnt haben. Vielleicht gehörte 
zu diesen Georg Forster, der es mit Vorhebe braucht; z. B. Reise um die 
Welt in den Jahren 1772—1775 (1777 erschienen) 1 136 (Ausg. v. Brockhaus 
1843): ,,Der bezaubernde Gesang (der Vögel) machte die Schönheit dieses 
wilden romantischen Flecks (auf Neuseeland) vollkommen." 



4. Zu S. 270, 1. Über die Bedentan^: der Blamennamen viola {tov), 
aneinone,narcissns,liyacinthas. Von Prof. Ferdinand Cohn in Breslau (f 1898). 

Daß die bisherigeo Versuche, die Pflanzennamen der alten Schiiftsteller 
auf bestimmte Arten zu beziehen, so wenig zuverlässige Resultate ergeben 
haben, liegt, abgesehen von der UnvoUständigkeit der erhaltenen Nachrich- 
ten, zum großen Teil in der Ungenauigkeit ilires Sprachgebrauchs. Nur die 
Sprache der Wissenschaft bestrebt sich, für jede Pflanzenart einen besonderen 
Namen festzustellen, der ihr ausschließlich eigen ist und sie von allen anderen 
unterscheidet; und auch diese ist erst dm'ch Linne zu solcher Exaktheit 
ausgebildet worden. Die Sprache des gemeinen Lebens nimmt keinen An- 
stoß, die nänüiche Pflanze in verschiedenen Zeitaltern oder in verschiedenen 
Gegenden mit ganz verschiedenen Namen zu bezeichnen, oder umgekehrt 
den nämhchen Namen ganz verschiedenen Pflanzen beizulegen. So wird 
z. B. der bekannte Strauch mit den lila Blütemispen hier als H o 1 1 u n d e r , 
dort als Flieder, anderwärts als Nägelchen, Sirene oder S y - 
ringe bezeichnet; in anderen Gegenden aber wird unter Flieder oder Hol- 
lunder ein ganz anderer Strauch mit weißen Blütendolden und schwarzen 



II. Die Reisen der Touristen. 285 

Beeren, Sambucus nigra, verstanden. Eine Kastanienallee wird 
von Aesculus Hippocastanum, ein K a s t a n i e n w a 1 d von Castanea vesca 
gebildet ; die indische Feige ist ein Kaktus, die Sykomore dagegen ist eine 
Feige; „Poseidons Fichten hain" bestand aus Kiefern, der T a n n - 
zapfen am Thyrsusstab ist ebenfalls eine Art Kieferzapfen, Fichte und Tanne 
werden überhaupt fortwälu-end verwechselt; was gar die amerikanischen und 
australischen Kolonisten unter oak, cedar, pine usw. verstehen, ist von 
den Bäumen, die wir in Europa so bezeichnen, total verschieden. So war's auch 
im Altertum, vor allem bei den Poeten, die ja stets ihre Lizenz zu aller Art 
Ungenauigkeit mißbrauchten; die Botanik der Poeten hat mit der der Natur- 
forscher kaum etwas gemein. Im Altertum hatten aber auch die letzteren 
keine klaren Begriffe über das Verhältnis von Gattung und Art, noch weniger 
dachten sie daran, wie die moderne Terminologie, diesem Verhältnis in der 
Nomenklatur Ausdruck zu geben ; nur von Theoplirast und Dioscorides kön- 
nen wir der Regel nach voraussetzen, daß sie mit ihren Pflanzennamen be- 
stimmte Vorstellungen von Gewächsen verbanden, die sie selbst kannten. 
Freilich darf man sich nicht begnügen, ^vie das in der Regel geschieht, will- 
kürlich einzelne Zitate herauszugreifen und darauf vorschnelle Schlüsse zu 
gründen; es ist notwendig, die sämtlichen Stellen der Alten, die sich auf eine 
Pflanze beziehen, zusammenzustellen, systematisch zu ordnen, untereinander 
und mit der Natur zu vergleichen. Wenn dies aber geschieht, wird sich auch 
in zahlreichen Fällen die Pflanze ermitteln lassen, von der die Rede ist. 
Dies gilt insbesondere von den oft bestrittenen Violen, iW, viola^). 

1. Theophiast bespricht wv unter den Zierpflanzen, arefpavio- 
^tara, die im allgemeinen Sträucher (fQvyavixä sind und daher un- 
mittelbar hinter den Bäumen abgehandelt werden, da sie gleich diesen 
holzig sind (^vh'jÖ€ig Hist. plant, lib. VI). Die meisten Sträucher 
wachsen wild, nur wenige befinden sich in Kultur, wie Rosenstöcke und 
Violenstöcke {Qodiovia xc« hoviä H. pl. VI 1, 1); die letzteren werden 
aus Samen gezüchtet (Hist. plant. VI 6, 11). 

Die strauchigen Violen heißen auch weiße wv rö Xsvv.6v\ sie haben 
einen beblätterten Stengel (eTriycavköcfvkXov), aber keine Wurzelblätter; 
die Wurzeln sind holzig (H. pl. VI 6, 11); sie blühen längere Zeit hindurch 
(H. pl. VI 8, 3). Es gibt ihrer viele Spielarten; besonders variieren sie in 
der Farbe, wenn auch nicht so stark wie die Lilien vcqIvov, von denen es 
auch purpurne geben soll (H. pl. VI 6, 3). Das Leben des Violenstocks 
ifilog U'jviüg) dauert bis 3 Jahre; im Alter bringt er kleinere und blassere 
— XtVAÖTBQa — Blüten. 

Die hier angeführten Stellen stimmen volllcommen mit der schon von 



1) CGL. III p. 266 Hermeneumata Einsiedlensia XLVI tibqI iiy&nov. de 
floribus: iny viola, ).evxötoy calta, viola, <iyf /.KÖyioy i'oy ui).ay ßov(f\)^aXf^oi' vac- 
cinium. ioy Xevxöy. 



286 II- 1^6 Reisen der Touristen. 

den ersten Kommentatoren gegebenen Deutung, daß die weiße Viole 
des Theophrast unsere Levkoie, Matthiola incana, sei. 

Aber Theoplirast kennt auch eine schwarze Viole, %ov to 
f^ieXav. Diese unterscheidet sich von der weißen dadurch, daß sie nicht 
strauchig, ov (pQvyavwdsg, sondern eine krautige Zierpflanze ist {axBipa- 
vtiJTLxhv TtoiCoösg H. pl. VI 6, 1); sie hat nur Wurzelblätter (tcqooqiCö- 
cpvXXog), aber keinen Stengel («xAwv); ihre Blätter sind breit {nXciTV- 
(fvXXov), dicht an der Evde{eyyei6(fvXXov); angebUch sind die Blätter auch 
fleischig (oaQy.6<fvXXov H. pl. VI 6, 7) ; dies ist unverständhch ; da aber 
Pünius (N. h. XXI 27) an der Parallelstelle von fleischiger Wurzel 
spricht, so mag es wohl oaQ-KÖQQLCov heißen. Die Wurzeln der schwarzen 
Viole sind zahlreich, büscheüg [TCoXXrjv ayovoa qi'Cav^ xetpaXoQQLCa); sie 
dauert aus durch die Wurzeln, wächst wild und begnügt sich mit dürftigem 
Boden (C. pl. VI 20, 2); sie wird in der Regel nicht angebaut, wie die Rose 
(aygiov, ov% rji-iSQOv xa&dcTteQ to qöÖov C. pl. VI 20, 1); wird sie jedoch 
auf besondere Art kultiviert, so soll sie das ganze Jahr blühen: tog de 
TLVsg cpaat ytal dwafiivi] dt^ oXov cpsQeiv rb uvO-og^ lav r^ÖTtot rivl 
S-SQarrevrjTai^ tovto f.iev löiov av tyoi. to de di] (.leXav wv ... 6l 
eviavTov d-e^aTieiag Tvyyävov {öiaf-ievei) (H. pl. VI 8, 2). 

Auch bei der schwarzen Viole sind die Blumen allein wohlriechend; es 
gibt jedoch nur eine Sorte, nicht viele Spielarten in der Farbe wie bei der 
weißen (H. pl. VI 6, 3), doch kommen auch doppelte oder gefüllte Blumen 
vor, wo eine in der anderen steckt (H. pl. I 15, 2). 

Es ist keinZweifel, daß die schwarze Viole des 
Theophrast unserVeilchen Viola odorata L. sei. 

Aber Theophrast kennt noch eine dritte Viole, die ebenfalls 
weiß ist, die er jedoch nicht, wie die Levkoie, wv rb XevAÖv, sondern Xevyioiov 
nennt ; Xevy.6iov ist die allererste unter den Blumen des Frühlings, im wär- 
meren Küma blüht es selbst schon im Winter; es besitzt eine kleine Zwiebel 
wie Bolbine, Kyi, Sisyrinchium u. a. DiesistoffenbareineArt 
Schneeglöckchen, wohl das nicht bloß in Mittel-, son- 
dern auch in Südeuropa vorkommende Leucoium ver- 
num. An einer anderen Stelle gibt freiUch Theophrast an, daß XevAÖiov 
einen beblätterten Stengel hat {e7imavXö(pvXXov . . . Xev^diov H. pl. VII 8, 
3), was sich nur auf die Levkoie beziehen kann. Vielleicht ist der Text nicht 
richtig oder Theophrast hat nicht konsequent zwischen Xevxo'iov und lov 
rb Xevxöv unterschieden. 

Sehr ausführlich bespricht Tlieophrast den Geruch seiner Violen; hat 
er doch der Philosophie der Gerüche ein ganzes Buch seiner Causae plan- 
tarum, das sechste, gewidmet. Nur die Blüten der Viole sind wohlriechend 
(H. pl. VI2), die anderen Teile geruchlos (Caus. plant. VI 11, 4); sie riechen 
in der Entfernung angenehmer als in der Nähe (C. pl. VI 17, 1); mit der Zeit 
wird ihr Geruch bitter und unangenehm, bleibt auch nicht nach dem Trock- 



IL Die Reisen der Touristen. 287 

nen erhalten, wie der Geruch der Rosen, der allerdings bei den trocknen 
nicht so weit in die Ferne reicht wie bei den frischen (C. pl. VI 4, 11). Im 
Gebirge riechen Violen und Rosen weit schlechter (H. pl. VI 8, 6). Auch in 
allzutrocknem und magerem Boden, in heißer trockner Luft verliert die 
Viole den Geruch (C. pl. VI 20, 2); die cyrenäischen Violen duften am schön- 
sten (H. pl. VI 6, 5), während die Blumen im allgemeinen in Ägypten geruch- 
los sein sollen (H. pl. VI 8, 5); hier sollen auch Rosen und Violen zwei Monate 
früher blühen als bei uns (in Griechenland), gleichwohl länger oder doch 
ebensolange ausdauern (ibid.). 

Was Plinius über viola berichtet, ist größtenteils aus Theophrast ent- 
nommen: auch er unterscheidet viola alba; sie wird aus Samen gezüchtet 
(N. h. XXI 27); was Theophrast über den Geruch der weißen Viole 
berichtet, sclireibt Plinius der viola schlechthin zu ; dagegen die lange Blüte- 
zeit und die dreijährige Lebensdauer der viola alba, die demnach alsLevkoie 
zu deuten ist. 

Das schwarze Veilchen des Theophrast nennt Plinius viola 
purpurea, sein ZeitgenosseDioscondes lov 7t 0Q(pvQ0vv , was beiläufig 
für die Geschichte der Farbenbezeichnung nicht ohne Interesse ist. Nach 
seiner Farbe heißen die violetten Kleider vestis ianthina (XXI 27); (XXI 45 
wird diese Hauptfarbe als amethystinus bezeichnet, deren Unterton von 
Violett in Purpur und Veilchenblau übergeht: amethystinus qui a viola et 
ipse in purpureum [sc. trahitur], quemque ianthinum appellavimus). 

Das Purpurveilchen wächst nach Plinius wild, silvestre (XXI 130); 
sponte apricis et macris locis proveniunt (XXI 27). Die immerblühendeu 
und gefüllten Veilchen des Theoplirast kennt Plinius nicht. 

Dioscorides (C. CXVII) gibt von den Purpurveilchen eine gute Beschrei- 
bung, indem er die Blätter mit denen des Efeu vergleicht und die auf langen 
Stielen aus der Mitte der Wurzel hervortretenden, sehr angenehm duftenden 
Blümchen schildert. 

Die weiße Viole dagegen bezeichnet Dioscorides (C. XXI) als Xev/.ö'iov 
(Levkoie); es sei ein allgemein bekannter Strauch, der jedoch nicht immer 
weiße, sondern auch purpurrote, blaue oder gelbe Blumen trägt. 

In seinem berühmten Kommentar zum Dioscorides bemerkt hierzu 
Matthiolus 1554, daß die blaue Levkoie in Italien nicht bekannt sei und viel- 
leicht auf einer Verderbtheit des Textes beruhe; die anderen Sorten seien in 
den Gärten sehr verbreitet, würden auch in Töpfen an den Fenstern von den 
Damen mit Vorliebe gepflegt. Weiße und violette Spielarten der Levkoie 
sind ja auch bei uns allbekannt, unter der gelben ist vielleicht die gelbe Levkoie 
(Matthiola ochroleuca) gemeint, die in Itaüen, wenn auch nicht häufig, gefun- 
den wird. 

Eine gelbe Viole (viola lutea) hat auch Plinius, die Theophrast noch 
nicht kennt; sie wird aus Samen gezüchtet. Da Plinius ebenso wie Diosco- 
rides angeben, daß die gelben Violen vorzugsweise in der Medizin gebraucht 



288 II' I^iö Reisen der Touristen. 

wurden (e sativis maxima auctoritas luteis XXI 27), so ist zu vermuten, daß 
beide von derselben Pflanze reden ; welche diese sei, läßt sich allerdings aus ihren 
Angaben ebensowenig sicher entnehmen, wie die Bedeutung der übrigen 
von Phnius erwähnten Violenarten maxima, Tusculana und die geruchlose 
Calatiana (ibid.) ; letztere blüht im Herbst, die anderen im Frühjahr (munus 
autumni, ceterae veris); vielleicht ist viola Calatiana dasselbe, wie viola 
serotina, deren Farbe ein gesättigtes Rot, die lebhafteste der Conchylien- 
farben (XXI 46) sein soll. 

Die Kommentatoren deuten das gelbe XEVv.oiov des Dioscorides, viola 
lutea des Phnius gewöhnüch auf den Goldlack, Gelbviole, Gelb- 
veilcheu, Cheiranthus Cheiri der Botaniker, der der Levkoie nahe ver- 
wandt ist, nachweislich seit dem 15. Jahi'hundert in Südemopa, wie jenseits 
der Alpen als allgemeine Zierpflanze im Garten und in Töpfen gezogen, 
auch häufig z. B. im Rheintal, auf altem Gemäuer, besonders in Burgruinen, 
scheinbar wild, vermutlich aber nur als verwilderter Überrest verschollener 
Burggärten angetroffen wird. Es ist auch mögüch, daß der Goldlack schon 
am Anfang der Kaiserzeit in Rom eingefülirt war, wälirend er zur Zeit Alexan- 
ders noch nicht gezüchtet sein mochte; indes ist der Name, unter dem ihn 
die Äizte des Mittelalters anwandten, und der in dem Linneschen Cheiran- 
thus steckt, nicht griechisch, sondern ai'abisch und deutet auf eine Einfüh- 
rung aus dem Orient. Nach einer von meinem kürzlich verstorbenen Kolle- 
gen Schmölders mir gegebenen Ei'läuterung ist das Wort Cheiri oder vielmehr 
Chairi zwar im Arabischen vorhanden, aber walirscheinlich persisch oder 
vielmelir Sanskrit; in letzterer Sprache wird es Gairi gescluieben und be- 
deutet ,,im Gebirge wachsend"; im persischen Lexikon werden als Arten 
von Chairi das gelbe, weiße, violette und schwarze erwähnt, woraus sich 
ergibt, daß Chairi gleichbedeutend mit "iov und viola ist; auch die Nacht- 
viole (Hesperis matronaUs) wird als Chairi oder Hairi bezeichnet. 

Interessant sind die Angaben der Alten über die Blütezeit ihrer Violen; 
Plinius (N. h. XXI 64) hat die betreffenden Nachrichten des Theophrast 
(H. pl. VI 8) so wörthch übersetzt, daß wir beide Stellen nebeneinander 
setzen können: 

Tiäv äv9-(hv xo (xlv n^öixov €xg)ai- Florum prima ver nuntiantium viola 

ysTM xo Xevxoioy, önov filv 6 arjq alba, tepidioribus vero locis etiam hieme 

fj(day.u}TeQo^ evx^v^ xov %£ifXü)>/o^ . . . emicat. Postea quae ion appellatur et 

ä/ua ÖS TW up fj juixQöf xi vaxeqov purpurea, proxume flammeum quod 

xul xo (plöyivoi' xaXov^Evop xo äyqiov phlox vocatui, silvestre dumtaxat. 
xavxa yccQ iou ol axscpayrjnXöxoi x^üjy- 
xui^ noXv ixxqixei xüy äXXioy. 

Hier versteht also Phnius unter viola alba nicht wie sonst unsere Levkoie, 
sondern das Levcoium (große Schneeglöckchen); was dagegen fpXöyivov = 
flammeum sei, ist nicht zu ermitteln; es ist jedenfalls nicht identisch mit 
rpXö^ des Theophrast, denn diese ist eine geruchlose kultivierte Zier- 



II. Die Reisen der Touristen. 289 

blunic övt<f(tyuTiy.hv aooi.im' (H. pl. VI 6, 2. 11 vgl. Plinius N. h. XXI 69). 
Keinesfalls ist also flammeum oder plilox, wie viele meinen, unser Goldlack, 
viola lutea der Späteren, die ja kultiviert und wohlriechend ist. 

Bei Theophrast finden wir dann unter den im späteren Frühjahr hinter 
Cyclamen, Ts'aizisse, Lilie und Önanthe blühenden Gewächsen noch einmal 
das schwarze Veilchen to fitXap wv (H. pl. VI 8, 1). Hier ist offenbar der 
Text verderbt, da ja dieses unter den allerersten Frühlingsblumen unmittel- 
bar nach dem Schneeglöckchen in Blüte tritt. Bei Plinius (XXI 65) lautet 
diese Stelle: se(iuitur oenanthe ac melanthium (SiUig melanion, varr. II. 
melianthum, melanthium); sicherlich ist eine andere Blume gemeint. 

Fassen wir alles zusammen, so ergibt sich etwa folgendes: 'iov und 
viola ohne nähere Bezeichnung sind unbestimmt und nur aus dem Zusam- 
menhang zu deuten; bei den Römern wurde jedoch nach PUnius das Wort 
*iov auf Viola odorata allein angewandt (N. h. XXI 27). Umgekelirt ist, 
wo von violaria (Violengärten und -beeten) die Rede ist, wohl immer die 
Levkoie zu verstehen, da nur diese, nicht aber die Purpur veilchen bei den 
Römern in Gärten gezüchtet zu sein scheinen. 

^'lov TO ^üAav des Theophrast, viola purpurea dinies Plus, wv tioq- 
(pVQOvv des Dioscorides ist Viola odorata, unser Veilchen; 

^'lov TO Xtvxöv, LLovid dcs Tlieophrast, viola alba des Plinius, Xev- 
y.ölov des Dioscorides ist Matthiola incana, unsere Levkoie; 

Ai.VA.6lov des Tlieoplirast ist Leucoium vernum; 

Viola lutea Phn. mag, gleich dem gelben Xtvv.6'iov des Dioscorides, 
unser Goldlack Cheiranthus Cheiri sein, obwohl dies nicht völlig sicher ist; 
der heute und auch schon im Mittelalter gebräuchliche Name deutet auf eine 
Pflanze orientalischen Ursprungs, persischer oder arabischer Einführung. 

Hervorzuheben ist noch, daß, eine so große Rolle auch die Violen in 
der Literatur der Alten spielen und obwohl sie bei den Römern nach Plinius 
(N. h. XXI 14, 27) außer Rosen fast ausschließlich zu Kränzen verwendet 
wurden, doch in den bildenden Künsten ilire so charakteristischen Formen 
meines Wissens nicht dargestellt worden sind. In dem sehr vollständigen 
Verzeichnis der in Pompeji abgebildeten Pflanzen (70 Spezies), welches Prof. 
Comes 1879 bei der Jubelfeier der Stadt publizierte (Dlustrazione delle plante 
rappresentate nei dipinti Pompeiani, Napoli, F. Furchheim 1879), sind 
weder Levkoie noch Veilchen erwähnt; noch ist mir sonst eine antike Ab- 
bildung derselben bekannt. 



[Der obigen Erklärung Cohns füge ich noch folgende Bemerkung hinzu. 
In der stadtrömischen Lex collegi Aesculapi et Hygiae (Wilmanns E. L 320 
= Orelli 2417) ist (W. 1. 43—46) der 22. März (XI K. Apr.) als dies violaiis, 
der 11. Mai (V Id. Mai.) als dies rosae bezeichnet (in der ebenfalls Stadt- 
römischen Inschrift Wilmanns 313 ist der 21. Mai der dies rosationis, das 

Friedlaender, BaraU-llungen. II. 8. AuH. 19 



290 II. Die Reisen der Touristen. 

Datum des [dies violajtionis ausgefallen). Auch beim Feste der Magna Mater 
war am 22. März die ihr heilige Fichte violaceis coronis bekränzt, Arnobius 
V 16, Marquardt StV. III2. S. 371. Auch hier ist allerdings nicht mit Sicher- 
heit zu entscheiden, ob die ^aola das Veilchen oder die Levkoie (oder der 
Goldlack) ist. Nach den Mitteilungen des Gärtners der deutschen Botschaft 
in Rom, Herrn Carl Köhler, ist die Hauptblütezeit des (nicht kulti- 
vierten) Veilchens dort im Februar^) und März (eine zweite, besonders in 
den Gärten, im Oktober und November) ; der Goldlack und die Winterlevkoie 
blühen je nach der Witterung Ende März und April, gewöhnhch um Ostern, 
daher auch viola di pasqua genannt ; doch hat man einzelne Blumen den ganzen 
Winter, besonders in geschützten Lagen (die fast gar nicht angepflanzte 
Sommerlevkoie blüht je nach der Aussaat im Juni oder Juh). Wenn es nun 
aber auch an dem dies violaris sowohl Veilchen als Levkoie und Goldlack gab, 
so ist die Benennung nach den neuen Blumen doch wohl wahrseheinUcher 
als nach den alten. Wo violae mit Rosen und Lilien zusammen genannt 
werden, können es natürlich nur Levkoien (oder Goldlack) sein, z. B. Mart. 
X 32, 1 : haec mihi, quae colitur xaoüs pictura rosisque. Stat. Silv. 12, 22 : 
tu modo fronte rosa, violis modo liüa mixta Excipis. Vielfarbige %aolae 
können ebenfalls nur Levkoien sein; so Juveual. 12, 90: Tura dabo atque 
omnes violae iactabo colores.] Schol: violae nam multorum colorum sunt, 
purpmeae, albae, aureae. 



2. Über Anemona bemerkt Theoplirast, daß es mehrere Arten gebe, 
die auf Bergen und Wiesen wild wachsen; erstere rüv ayQuov dvei^ubvrjg 
yevog rb öqslpov y.aXovf.i6vov blüht sehr früh, gleichzeitig mit Narzisse 
und Liüe; die Wiesenanemone (^ leii.aovia y.aXov/.iEvr]) später, kurz vor 
der Rose (Theophr. H. pl. VI 8, 1). Anderwärts erzählt er von einer Ane- 
mone, die schon im Winter blüht (H. pl. VII 10, 2), deren Blätter dem Boden 
anliegen (H. pl. VII 8, 3), nicht viel später als die Blumen hervorkommen 
(H. pl. VII 7, 3). Von einer in Gärten gezogenen Anemone spricht Theo- 
phrast nicht. 

PUnius dagegen und Dioscorides unterscheidet! die wilden und die 
kultivierten Anemonen (silvestris et in cultis nascens); erstere haben schar- 
lachrote Blumen (phoeniceus) und werden mit wildem Mohn (papaver, 
rhoeas, argemone) verwechselt, unterscheiden sich aber von diesem durch 
die frühere Blütezeit, den Mangel des Milchsafts und des Kelches ; die kulti- 
vierte, die zu I^ränzen dient (anemone coronaria) hat scharlachrote, purpurne 



1) Die als Manenopfer in den Tagen vom 19. — 21, Februar dargebrachten 
violae sind also Veilchen; vgl. Nissen ItL. I 404. (Nach welchem S. 400 übrigens 
der Winter in ItaUen kälter war als gegenwärtig. Doch vgl. Olck Hat sich 
das Klima Italiens seit dem Altertum geändert? Neue Jahrbb. f. Philol. 1887 
S. 465—476). 



II. Die Reisen der Touristen. 291 

oder milchweiße Blumen ; die ersteren sind am häufigsten. Die Blätter sind 
kleiner als bei der wilden, dem Eppich oder Koriander ähnlich und werden 
selten über einen halben Fuß hoch (H. pl. XXI 164. 165). Eine genauere 
und ausführhchere Beschreibung gibt Dioscorides C. CLXXII. Dennoch 
ist schwer zu sagen, welche der zahlreichen Anemonenarten unter wilden 
und angebauten von den Alten gemeint sind; jedenfalls ist unsere A. coro- 
najna, wohl auch hortensis und pavonina, deren Blumen zu den Zierden 
siideuropäischer Gärten gehören, einbegriffen. 



3. Ncigy.taaog ist bei Theophrast gleichbedeutend mit XeIqiov: ol ^dv 
zouTO, Ol Öi txeivov -Kakovoi (H. pl. VI 6, 9). Die Blätter sind zahlreich, 
schmal, fettglänzend {hiragof), dem Asphodelus ähnlich, doch weit breiter, 
wie xQivwria — alle Zwiebelgewächse haben schmale Blätter (H. pl. VII 13, 
1.) — Die Blätter der Narzisse befinden sich an der Erde, der Stengel ist 
blattlos, krautig grün {Ttoi'oörjg), trägt an der Spitze nur eine einzige Blume 
(1. c. VI 6); andere als Blütenstengel werden von der fleischigen, großen, 
runden Wurzel (Z\viebel) nicht hervorgebracht (H. pl. VI 6, 9; VII 13, 2; 
C. 14, 1); zuerst entwickeln sich die Blütenstengel, erst später die Blätter, 
die Blume ist einblättrig, unten zusammengewachsen, nur oben in winklige 
Zipfel {u7iO(pvaHg yioviioöeig) geteilt (H. pl. 113, 2); sie ist wohlriechend; 
sie bildet große schwarze Samen in häutigen aufspringenden Kapseln. Es 
gibt zwei Arten; die eine blüht im Frühjahr bald hinter den Veilchen dusTcc 
de xaÜTCt [ia] b vÜQMoaog xat [^?] rö Xüqlov ); eine andere im Herbst 
gleichzeitig mit Safran (x^(ixog) f.iETÖnioQOv de rö XeiQov xo evegov (H. 
pl. VIII 2, 3) Ötpwv de arföÖQa' (.lexa yaq cxq'/.xovqov kul Tteql iarj- 
jjeQiav (H. pl. VI 6, 9). 

Höchst walirscheinhch spricht hier Tlieoplirast von zwei Spezies der 
Gattung Narcissus; die Arten jedoch lassen sich nicht bestimmen, weil keine 
Farbe angegeben ist; die im Herbst blühende Art mag Narcissus serotinus L. 
sein, der im Neapolitanischen und den anliegenden Inseln im September, 
oder N. elegans, der von September bis November in Toscana, Neapel, Si- 
cihen, Corsica blüht. Von Winternarzissen, die im November zu blühen 
beginnen und hh Januar dauern, werden in der Flora Italiana von Cesati, 
Paaserini und GibelU N. unicolor, siculus und Bioniae sowie N, Tazetta 
(Dezember — April) angeführt; dagegen blühen N. poeticus und Pseudo- 
narcissus im Frühling bei Neapel. 

Was Pünius über Narcissus angibt, ist zum Teil verworren, soweit 
es nicht aus Thcophra-st entlehnt ist: es sei eine Art purpurner LiUe, manchmal 
mit doppeltem Stengel (Theophrast erwähnt das von ■Kqivov). Alterum 
genus flore candido calyce purpureo ist wohl Narcissus poeticus ; 
tertio generi cetera eadem, calyx herbaceus (grasgrün) mag die T a z e 1 1 e 
sein (N. h. XXI 25); calyx scheint die innere Krone (ParacoroUe) der Nar- 

19* 



292 II- I^e Reisen der Touristen, 

zdsse zu bedeuten. Über die Blütezeit gibt Plinius widersprechende Nach- 
richt: in Griechenland blühen sie nach den Veilchen (seriores supradictis 
narcissus et lilium trans maria, in Italia post rosam, N. h. XXI 64) ; an einer 
andern Stelle: omnes serotini, post arcturum florent et per aequinoctium 
autumnum (N. h. XXI 25). An den Parallelstellen des Theophrast sind 
hier verschiedene Arten unterschieden. 

Dioscorides beschreibt den Narcissus poeticus sehr kenntlich; in den 
Wandgemälden von Pompeji sind nach Comes Narcissus poeticus und Pseudo- 
narcissus abgebildet (1. c. p. 42. 43); Comes deutet auch die Narzisse mit 
grasgrünem Kelch des Plinius als N. Pseudonarcissus. 



4. ^Yaniv-9vg ist bei Theophrast die späteste der zu Kränzen dienenden 
Frühlingsblumen, blüht unmittelbar vor der Rose, sie wächst wild, wird 
auch kultiviert, blüht lange Zeit, ihre Blüten sind farbig, ähnlich dem phry- 
gischen amaracus, der auch pothos heißt (H. pl. VII 8, 1 — 3). Hiermit 
läßt sich nicht viel anfangen. Pünius, der an der ParaUelstelle (N. h. XXI 67) 
pothos von amaracus unterscheidet, gibt dem hyacinthus eine Zwiebel 
(L c. 170) ; die Adern auf der Blume zeigen die griechischen Buchstaben ^I, 
nach der Fabel ein Zeichen der Trauer um Ajax oder Hyacinthus; dies, 
sowie die Beschreibung bei Dioscorides (IV 63) paßt auf einen Gladiolus; 
doch findet sich ein Schwertel bei Plinius (N. h. XXV 137) auch unter dem 
Namen Xiphion {§i<piov oder cpdoyavov bei Theophrast. H. pl. VI 8. VII 
12. 13; Dioscorides IV 20). Bissinger, der jüngst die gesamte Literatur 
über vay.LP^g zusammengetragen, denkt auch an eine Iris (Programm der 
Studienanstalt zu Erlangen 1880). Auch Delphinium Aiacis scheint als 
Hyacinthus bezeichnet worden zu sein (Dioscor. III 77). [Hyacinthinus 
als Farbenbezeichnung (hyacinthina laena Pers. 1, 32) wird von dem Edel- 
stein h. (Phn. N. h. XXXVII 125) herzuleiten sein, wie amethystinus sma- 
ragdinus. Denn die Blume hatte verschiedene Farben. Colum. X 100 nee 
non vel niveos vel caeruleos hyacinthos Nemesian. 2, 46 und 48 dulce ru- 
bens hyacinthus]. 



m. 



Die Schauspiele. 



Allgemeines. 

Für jeden Versuch, die Kultur der römischen Kaiserzeit zu schil- 
dern, ist eine möglichst umfassende Anschauung der Schauspiele un- 
entbehrlich ; nicht bloß, weil sie den besten Maßstab für die Großartie:- 
krit des damaligen Rom geben, sondern weil sie in so hohem Grade 
und in so vielen Beziehungen für die geistigen und sittlichen Zustände 
der "Weltstadt charakteristisch sind. 

Die Schauspiele, ursprünglich größtenteils zur Verherrlichung von Die Schauspiele 
Götterfesten eingeführt, hatten ihre religiöse Bedeutung längst so gut R™n^*eine' no" 
wie völlig verloren. Schon in der späteren Zeit der Republik waren sie ^"e°digkeit. 
das wirksamste Mittel zur Erwerbung der Volksgunst gewesen, und 
so benutzten sie auch die Kaiser, um das Volk in guter Stimmung zu 
erhalten. August, so wird erzählt, machte einst dem Pantomimen 
Pylades Vorwürfe wegen seiner RivaMtät gegen einen Kunstgenossen, 
und Pylades durfte antworten: „Es ist dein Vorteil, Cäsar, daß das 
Volk sich mit uns beschäftigt"^). Doch nicht bloß der Zweck, den 
Interessen der Menge diese Richtung zu geben, wurde völlig erreicht, 
auch ihre Herzen gewannen prachtvolle Schauspiele den Kaisern am 
sichersten. Diese wußten ebensogut als Ludwig XIV., wie sehr die 
Bewunderung den Völkera die volle Hingebung an den Willen der 
Monarchen erleichtert; ebensogut als Napoleon, daß man immer auf 
die Phantasie der Menschen wirken müsse; auch ihnen waren Pracht 
und Aufwand in Festen und Schauspielen wie in Bauten unentbehr- 
liche Herrschermittel und haben ihre Wirkung in vollem Maße getan 2), 
Selbst Caligula war, wie Josephus^) sagt, infolge der Torheit des Volks 
geehrt und behebt; namentlich den Weibern und der Jugend war sein 
Tod unerwünscht, da sie durch das, was der Pöbel liebt, Fleischver- 



1) Dio LIV 17. Macrob. Saturn. II 7: xui (Haupt Hermes Vlll 249 yai) 

2) Döllinger Akadera. Vorträge I (1888) 279. Über die von den Kaisem frei- 
willig gegebenen Schauspiele, Hirschfeld S. 287 ff. 3) Joseph. Ant. Jiul. XIX 1, 
15 sq. 



296 III. Die Schauspiele. 

teilungen, Schauspiele und Gladiatorenkärapfe gewonnen waren, wel- 
ches alles angeblich aus Rücksicht auf die Menge geschah, während 
wenigstens die letzteren doch nur den Zweck hatten, den Blutdurst 
seiner Raserei zu sättigen. Daß Neros Andenken im Volke so lange 
fortlebte, daß man seinen Tod nicht glaubte, seine Wiederkehr noch 
dreißig Jahre später hoffte und wünschte, daß mehr als ein Pseudo- 
nero auftreten konntei), erklärt Dio von Prusa aus seiner verschwen- 
derischen Freigebigkeit, die sich aber eben in seinen Schauspielen am 
großartigsten bewährte^). In seiner Schilderung der Stimmung Roms 
nach seiner Ermordung sagt Tacitus, der gemeine Haufe, an den Zir- 
kus und die Theater gewöhnt, sei niedergeschlagen und nach Gerüch- 
ten begierig gewesen^). Otho wurde in den Schauspielen als Nero be- 
grüßt und lehnte diese Benennung nicht ab, um sich die Gunst der 
Menge zu erhalten*). 

Aber die Schauspiele hingen bald nicht mehr von dem Belieben 
der allmächtigen Weltherrscher ab. Sie waren in dem kaiserlichen 
Rom schnell zur unabweisbaren Notwendigkeit geworden. In der 
Bevölkerung der Hauptstadt war das Proletariat überwiegend, und 
dieser Pöbel war wilder, roher und verdorbener als in modernen Welt- 
städten, weil liier wie nii'gend der Auswurf aUer Nationen zusammenfloßt), 
und doppelt gefährlich, weil er großenteils müßig war. Die Regierung 
sorgte durch die großen, regelmäßigen Getreideverteilungen für seinen 
Unterhalt, und die Folge war, daß sie auch die Sorge für seinen Zeit- 
vertreib übernehmen mußte. In einem unter SaUusts Namen an 
Cäsar gerichteten Schreiben über die Neuordnung des Staats (einem 
etwa zu Ende des 1. oder Anfang des 2. Jahrhunderts verfaßten Schul- 
aufsatz) heißt es, der Regent müsse darauf bedacht sein, daß der durch 
Geschenke und Staatskorn bestochene Pöbel seine Beschäftigung habe, 
durch welche er von Schädigung des öffentlichen Wohls abgehalten 
werde^). Diese Beschäftigung gewährten ihm die Schauspiele. Die 
bekannten Worte, mit denen Juvenal die Wünsche des Volks zusammen- 
faßt, das einst die höchste Gewalt, Fasces, Legionen, kurz alles ver- 
^^'cense^s^ *'''■' gab, Paucm et circenses'^), sind nur Wiederholung eines älteren offen- 



1) Sueton. Nero c. 67 mit der Anm. von Casaubonus und Hausrath Neutest. 
Zeitgesch. III 200, 2. 2) Dio Chrys. Or. XXI p. 271 M. 3) Tac. Hist. I 4. 

4) Plutarch. Otho c. 3. 6) Lucan. VII 405: mundi faece repletam. 
6) Sallust. Ep. ad Caes. sen. de rep. I 7, 2. 7) Juv. 10, 81. Die Befriedigung 
des Volks durch beides ist auf einer Säkularlampe (Dressel CIL XV 2, 6221, 7) 
dargestellt: ein Agitator, ein Gladiator, zwei mocüi mit Ähren imd 4 Beutel (ein 
congiarium). Rostowzew, Rom. Bleitesserä S. 47, 1. 



III. Die Schauspiele. 297 

bar als schlagend anerkannten und daher allgemein gebrauchten Aus- 
spruchs. Wie es scheint, war derselbe zuerst inbezug auf Alexandria 
getan worden^): man müsse der Bevölkerung der Stadt viel Brot 
und die Schau von Wettrennen vorwerfen^), denn um alles Übrige 
kümmere sich dort niemand. Auf Rom hat dies vielleicht Trajan zu- 
erst angewandt^). Brot und Spiele wurden in Rom bald nicht mehr als 
Gnade der Regierung, sondern als Recht des Volks angesehen; jede 
neue Regierung mußte wohl oder übel die Hinterlassenschaft ihrer 
Vorgänger antreten, und in Pracht und Großartigkeit dieser Feste 
haben die besten Kaiser mit den schlechtesten gewetteifert. 

August „übertraf alle durch die Häufigkeit, Mannigfaltigkeit und ^"gf^ f'j^'^ ^^ '' 
Pracht seiner Schauspiele", und sowohl die Ausführlichkeit, mit der Schauspiele. 
er in der Denksclirift über sein Leben von denselben Bericht gibt*), 
als auch seine umfassenden und eingehenden hierauf bezüglichen An- 
ordnungen zeigen, welche Wichtigkeit der Begründer der Monarchie 
dem Gegenstande beilegte^). Der karge Vespasian baute das größte 
Amphitheater der Welt; der Wert des im Jahre 1756 am Colosseum 
noch vorhandenen Travertins wurde von Sachverständigen nach da- 
maligen Preisen auf 2 218 065 Scudi = 16 894 851 Francs geschätzt^), 
die Kosten des gesamten Mauerwerks kürzlich von einem italienischen 
Architekten auf 5 Millionen Scudi veranschlagf^). Allerdings mag 
das Baumaterial größtenteils durch die Demolierung des goldenen 
Hauses gewonnen sein. Doch machte Vespasian auch für Schauspiele 
einen ungeheuem Aufwand^), den Titus vielleicht noch überbot^). 
Vielleicht am eifrigsten sorgte Trajan für die Befriedigung der Schau- 
lust der Römer. Man müsse es aus der höchsten Staatsweisheit ab- 
leiten, sagt ein späterer Schriftsteller, daß dieser Fürst selbst Tänzer 
und die übrigen Künstler der Bühne, des Zirkus und der Arena nicht 
unbeachtet gelassen habe, da er wohl wußte, daß das römische Volk 
vorzüglich an zwei Dingen hänge, an Brot und Schauspielen; daß 
die Trefflichkeit der Herrschaft sich nicht weniger in Kurzweil als im 



1) Lumbroso L'Ej^tto p. 103, 2, welcher bemerkt, daß beides dort längst einge- 
führt war: Joseph, c. Apion. 2, 5 in f. (Frumcntationen); Epiphan. de pond. et mens. 
ed. Basil. 1544 p. 537, 8 (Ptolemäos I inmy.oi' if !-D.tcfei'()'ntt(f xaTanxtvuaa^- x. r. }..). 

2) üio Chrys. Or. XXXll p. 370, 18. Vgl. über diese!" Stelle Lumbroso Festschr. 
f. Hirschfeld S. 109. 3) Fronte Princ. bist. 5, 11: Trajan sagte, populura Ro- 
manum duabus praecipue rebus annona et spectaculis teneri. 4) Mommsen 
RGDA2 p. 90 sqq. 5) Sueton. Aug. c. 43 — 45. G) Barth61emy Vovage en 
Italic 1801 p. 385. 7) Ef. L. Tocco Del velario e delle vele negli anfiteatri p. 20. 

8) Die LXVI 10. 9) Id. LXVI 25. Sueton. Titus c. 7. 



298 III. Die Schauspiele. 

Ernste erweise; daß zwar der Ernst mit größerem Schaden, die Kurz- 
weil aber zu größerer Unzufriedenheit verabsäumt werde; daß sogar 
Geldverteilungen mit minder heftigem Verlangen erstrebt werden als 
Schauspiele; daß durch Geld- und Getreideverteilungen nur ein Teil 
des Volks und zwar jeder Einzelne besonders beruhigt werde, durch 
Schauspiele aber das ganze Volk in seiner Gesamtheit^). Selbst der 
Stoiker Marc Aurel gewann es über sich, prächtige Schauspiele zu 
geben, und verordnete, daß in seiner Abwesenheit für die Belustigungen 
des Volks durch die reichsten Senatoren gesorgt werde^). Auch Se- 
verus (nach Herodian der habgierigste aller Kaiser) Meß sich durch 
seine Geldgier nicht abhalten, zu diesem Zweck kolossale Summen zu 
opfern^). Die einzige Ausnahme macht auch hier Tiber, der seine 
gründhche Verachtung des Pöbels am auffälligsten dadurch bewies, 
daß er überhaupt keine Schauspiele gab*). Andere begnügten sich, 
was Tiber ebenfalls tat (namentlich durch Verkürzung des Solds der 
Schauspieler und Festsetzung einer höchsten Zahl der Fechterpaare in 
den Gladiatorenspielen)^), dem übermäßigen Aufwände ein Ziel zu 
setzen, wie August^), Nerva'^) (der viele zirzensische und andere Schau- 
spiele aufhob), Antoninus Pius^) und Marc Aurel^), welche beide die 
Gladiatorenspiele (der letztere auch die Schenkimgen an die Schau- 
spieler) einschränkten. Die öftere Wiederholung dieser Verordnungen 
zeigt schon allein, daß sie wenig fruchteten. 
Die Schauspiele Auch insofcm erhielten die Schauspiele in der Kaiserzeit eine 

als Surrogat der r .... • i • 

voiksversamm- ncuc Bedeutung, als sie dem Volke die Möglichkeit boten, sich m 
Masse zu versammeln und in Gegenwart des Kaisers seine Stimmun- 
gen, Abneigungen und Zuneigungen, seine Wünsche, Bitten und Be- 
schwerden laut werden zu lassen; und diese Kundgebungen wurden 
mit einer sonst nirgend geübten Nachsicht geduldet (im Zirkus und 
Theater war nach Tacitus die Ausgelassenheit des Volkes am größ- 
ten)io); durch den gänzlichen Mangel sonstiger Gelegenheiten zu öffent- 
lichen Kundgebungen erhielten sie eine um so größere Wichtigkeit. 
Begrüßungen Zuuächst ffehörtcu dazu die Begrüßungen beim Erscheinen der 

Kaiser und anderer hoher Personen. Es ist bekannt, welchen Wert 



1) Fronto Princ. bist. 5, 11. 2) M. Antonin. c. 23 ; vgl. c. 7 u. 17. 3) Hero- 
dian. III 8, 6—10. 4) Sueton. Tiber, c. 47. 5) Id. ib. c. 34. 6) Dio LIV 
2 u. 17. 7) Id. LXVIII 2. Die von Reimarus angeführten Angaben von Zonaras 
p. 583 D. Chron. Paschale ad a. 97, daß die Gladiatorenspiele überhaupt aufgehoben 
wurden, sind Übertreibungen. 8) Anton. P. c. 12. 9) M. Antonin. c. 11. 27. 

10) Tac. Hist. I 72. 



III. Dio Schauspiele. 299 

schon in der Republik die Staatsmänner dem Empfange beilegten, 
der ihnen im Theater ward, wie erfreut Cicero war, wenn er bei Schau- 
spielen und Gladiatorenkcämpfen „wunderbare Manifestationen ohne 
jede Beimischung der Hirtenflöte davon trug"i). Ausnahmsweise 
wurde auch einem Dichter eine solche Ehre zuteil; als einst im Theater 
Verse von Virgil rezitiert wurden, erhob sich das ganze Volk und be- 
grüßte den anwesenden Dichter eben so ehrfurchtsvoll wie August^), 
Unter den Kaisern werden solche Begrüßungen, wenn sie auch bei 
Privatpersonen vorkommen mochten^) (mit Ausnahme der Festgeber 
selbst)*), sich in der Regel auf die kaiserhche Familie und die höchst- 
gestellten und dem Kaiserhause am nächsten stehenden Personen be- 
scliränkt haben^). Das versammelte Volk empfing die hohen und 
höchsten Personen mit allgemeiner Erhebung von den Sitzen und 
Klatschen (schon August mußte sein ]\Iißfallen bezeigen, daß seine noch 
im Knabenalter befindlichen Enkel so geehrt wurden)^); mit Schwen- 
ken von Tüchern (die Aurelian zu diesem Zweck dem Volke schenkte)'^) 
und Zurufen von Ehrennamen^) und Glückwünschen, die zum Teil 
stehend waren und vielmals wiederholt, oft auch nach damaliger 
Sitte in bestimmten Melodien taktmäßig abgesungen wurden^). 

Auch die Kaiser benutzten gern die Schauspiele als die besten Anwesenheit u. 
Gelegenheiten, mit dem versammelten Volke persönlich zu verkehren der Kaiser im 
und seine Zuneigung durch Huld und Herablassung zu gewinnen. Je '^ ia,uspie . 
mehr sie sich volksfreundlich zu zeigen wünschten, desto öfter er- 
schienen sie bei eigenen und fremden Schauspielen. Selbst Tiber tat 
das letztere häufig im Anfange seiner Regierung^") trotz seiner Ab- 
neigung gegen derartige Belustigungen, teils um, wie Dio sagt, den 
Festgebcm eine Ehre zu erweisen, teils um die Menge in Ordnung zu 
halten und ihr seine Teilnahme an ihrem Vergnügen zu bezeigen. 
August hatte das Volk daran gewöhnt, dies von dem Kaiser zu er- 

1) Cic. ad Att. 1 16, 11. II 19, 3. XIV 2. pro Sest. c. 54 sq. Propert. III 18, 18. 
Lipsius Elccta II 10. 2) Tac. üial. c. 13. 3) Seneca Epp. 29, 12. 

4) Diesem galt wohl der Zuruf, den Plin. Epp. VI 5 envcähnt: propitium Caesa- 
rem, ut in ludicro aliquo precabantur. Vgl. den Zuruf am Schluß der Inschrift des 
aus Gladiatoren des Commodus gebildeten colleg. Silvani Aurelianum: Maxime 
Commodiane (vielleicht der procurator des ludus) ablas propitium Caesarem. W'il- 
manns E. 1. 2605. 5) Horat. Carm. I 20, 3. 6) Sueton. Aug. c. 66. 7) Aure- 
üan. c. 48. 8) Z. B. Plutarch. Otho c. 3. Vgl. Tac. Hist. I 72. 9) Tac. A. XVI 
4 (plebs — urbis — personabat certis modis plausuque composito). Dio LXXIII 
2: öftre tt iiu)!^i(7(et' Iv loit; ih((.ximi<: tut rf lov hoiiiindor 'Honntiff (vqvx^um^ 
7tü)t: tx;inf)i\ Ktvire löif fimcayi inaiiünrrts' ^V i" yf-^.oiörferni' fi:7d'ni'. Vgl. Lips. 
1. 1. Die Sitte bestand noch in der Zeit Cassiodors Var. I 31. iO) Dio LVII 11. 
Tac. A. I 54. 



300 III. Die Schauspiele. 

warten. So oft er ein Schauspiel besuchte, beschäftigte er sich mit 
nichts anderem, sei es, sagt Sueton, um den Tadel zu vermeiden, der 
Cäsar getroffen hatte, weil er dort Depeschen und Eingaben las und 
beantwortete, sei es aus Schaulust, von der er keineswegs frei war, 
wie er öfter offen bekannte^). Wie Cäsar, so hatte auch Marc Aurel 
die Gewohnheit, im Schauspiel zu lesen, Audienz zu geben und zu 
unterschreiben, weshalb er oft vom Volke mit Witzreden geneckt 
wurde^). Nero schaute anfangs den Spielen liegend aus den Fenstern 
einer ganz geschlossenen Loge zu, später auf dem offenen Podium^), 
wobei er sich seiner Kurzsichtigkeit halber eines geschliffenen Smaragds 
bediente*). Doch wurde, wahrscheinlich von Domitian, wieder eine 
kaiserhche Loge hergestellt; Plinius lobt Trajan, daß er sie bei seinem 
Ausbau des großen Zirkus habe eingehen lassen: „deine Bürger werden 
also deinen Anbhck haben, wie du den ihren; es wird vergönnt sein, 
nicht bloß die Loge des Fürsten zu sehen, sondern den Fürsten selbst, 
in voller öffenthchkeit, unter dem Volke dasitzend"^). 

Die Herablassung, Güte, selbst Zuvorkommenheit der Kaiser gegen 
das Volk bei den Schauspielen heben die Geschichtschreiber und Bio- 
graphen oft hervor; das Gegenteil wird von wenigen berichtet. Das 
brutale Vergnügen, das Claudius an den Schlächtereien der Arena 
fand, gab selbst in Rom Anstoß; doch weil er im Schauspiel sehr leut- 
selig war, alle Wünsche gewährte und sich zu seinen Ankündigungen 
und Antworten möghchst wenig der Herolde bediente, sondern sie auf 
Tafeln schreiben und umhertragen Keß, wurde er sehr gelobt^). Als 
der seinem Herrn entlaufene und deshalb zur Zerreißung durch wilde 
Tiere verurteilte Sklave Androclus von dem Löwen, dem er einst in 
Afrika einen Dom aus dem Fuß gezogen, in der Ai'ena wieder erkannt 
und geschont worden war, wurde auch dieses ganze Ereignis, wie der 
Alexandriner Apio als Augenzeuge berichtet, sofort auf eine Tafel ge- 
schrieben, die man im Zirkus umhertrug, um das Volk damit bekannt 
zu machen'). Claudius zählte auch die Goldstücke, welche die Sieger 
als Lohn erhielten, zugleich mit den Zuschauem an den Fingern ab, 
und forderte dieselben oft zur Heiterkeit auf, wobei er sie wiederholt 
„meine Herren" nannte und ihnen abgeschmackte Scherze zum Besten 
gab 8). Auch Titus kam allen Wünschen entgegen, er nahm für eine 



1) Sueton. Aug. c. 45. Tac. 1. 1. : neque ipse abhorrebat talibus studiis et civile 
rebatur misceri studiis vulgi. 2) M. Antonin. c. 15. 3) Sueton. Nero c. 11. 
4) Plin. N. h. XXXVII 64. 5) Pün. Paneg. c. 51. 6) Die LX 13. 
7) GeU. V 14, 29. 8) Sueton. Claud. c. 11. 



III. Die Schauspiele. 301 

Gattung der Gladiatoren mit Partei und neckte wie einer aus dem 
Volke die Gegenpartei mit Wort und Gebärde, doch ohne daß die 
Majestät oder die Billigkeit (gegen die Fechter) darunter litti). Do- 
mitian dagegen zeigte sich im Schauspiel öfter herrisch und schroff; 
man durfte nicht wagen, gegen seine Fechter Partei zu nehmen^). 
Trajan stellte die frühere Freiheit wieder her und bewies sich über- 
haupt in jeder Beziehung gütig^). Strenger wai* Hadrian, der sogar 
einmal, wie Domitian, dem Volke, das mit Ungestüm etwas verlangte, 
durch den Herold Schweigen gebieten Heß, ohne es einer Antwort zu 
würdigen*). Gallienus ließ einem Stierkämpfer einen Kranz über- 
reichen, der zehn Stöße auf einen sehr großen Stier geführt hatte, 
ohne ihn zu erlegen ; als ein Murren entstand, ließ er durch den Herold 
sagen: einen Stier so oft zu verfehlen, ist nicht leicht^). 

Die Wünsche, die dem Volke geäußert und von den Kaisem ge- Bitten und bc- 

• schwcrdcD void 

währt wurden, bezogen sich zunächst und hauptsächlich auf die Schau- voike in den 
spiele selbst. Die Zuschauer begehrten irgend eine bestimmte Auf- %^(!igeteä«en. 
führung oder Gattung von Wettkämpfen^), das Auftreten berühmter 
Gladiatoren'^), die Entlassung eines tapferen Fechters^), die Freigebung 
eines Schauspielers oder Wagenlenkers, die großenteils dem Sklaven- 
stande angehörten, die Begnadigung eines zum Kampfe mit den Tieren 
verurteilten Verbrechers. So erfolgte auf allgemeines Verlangen die 
Begnadigung und Freilassung jenes Androclus, der darauf seinen 
Löwen an einem dünnen Seile führend von einer Taberne zur anderen 
umherzog; überall beschenkte man ihn mit Geld und bestreute den 
Löwen mit Blumen^). Auch Verbrecher, die sich im Tierkampf tapfer 
erwiesen und die Tiere getötet hatten, wurden zuweilen dem Volke 
zu Gefallen, das für sie bat, begnadigt und beschenkt^''). Freilassungen 
von Sklaven, zu denen dasselbe den Besitzer durch stürmische Zurufe 
gezwungen hatte, erklärte Marc Aurel für ungültigii). Zuweilen 
wurden die Kaiser selbst angegangen, Sklaven anderer Herren freizu- 
lassen. Tiberius gewährte eine solche für einen Schauspieler getane 
Bitte nur nach erfolgter Einwilhgung des Hermi^), Hadrian schlug 
die Bitte um Freilassung eines ihm nicht gehörigen W^agenlenkers ab 

1) Saeton. Titus c. 11. 2) Sueton. Domitian. c. 10 u. 13. Plin. Paneg. c. 33. 

3) Id. ib. 4) Dio LXIX 6. 6) GalUeni duo c. 12. 6) Tac. Hist. I 32: 
dissono clamore caedem Othonis — poscentium, ut si in circo ac thcatro ludicrum 
aliquod postularent. 7) Z. B. Sueton. Calig. c. 30: cumque Tetrinius latro 

postularetur, et qui postularent, Tetrinios esse ait. 8) Z. B. Martial. Spectac. 
29, 3: missio saepe viris magno clamore petita est. 9) Gell. 1. 1. 10) Fronto 
ad M. Caes. II 4, 4. 11) Paulus Digg. LX 9, 17. 12) Dio LVII 11. 



302 III. Die Schauspiele. 

und ließ die auf eine Tafel geschriebene abschlägige Antwort umher- 
tiageni). Seit Tiber genötigt worden war, einen Komöden Actius 
freizugeben, vermied er die Schauspiele, um nicht mit Forderungen 
belästigt zu werden^). 

Denn auch sonstige Bitten der verschiedensten Art wurden den 
Kaisem vorgetragen, weil hier Abweisungen nur selten und ausnahms- 
weise erfolgten. Josephus betrachtet die Gewißheit, hier keine Fehl- 
bitte zu tun, als einen Hauptgrund dafür, daß die Römer so großen 
Wert auf die Zirkusspiele legten^). Bei den im Jahre 9 n. Chr. gegebe- 
nen Triumphalspielen baten die Ritter August vergebens um Auf- 
hebung des neu erlassenen, strengen Ehegesetzes*). Bei einer großen 
Teuerung im Jahre 32 wurden mehrere Tage hindurch im Theater 
Forderungen des Volkes laut, und zwar mit größerem Ungestüm, als 
gegen den Kaiser gewöhnlich war^). Als Tiber eine von Agrippa vor 
seinen Termen aufgestellte Lysippische Statue, den Athleten mit dem 
Schabeisen, in seinen Palast hatte schaffen lassen, verlangte das Volk 
sie im Theater lärmend zurück, und Tiber gab sie heraus, obwohl er 
an ihr besonderes Gefallen fand^). Caligula wurde im Zirkus kurz vor 
seiner Ermordung vom Volke um Ermäßigung des Steuerdrucks an- 
gegangen, worüber er so in Wut geriet, daß er die lautesten Schreier 
ergreifen und töten ließ'). Als Palfurius Sura, den Domitian aus dem 
Senat gestoßen hatte, im Capitolinischen Agon den Preis als Redner 
erhielt, bat die ganze Versammlung einstimmig um Herstellung seines 
Standes, doch vergeblich^). So sehr waren solche Rufe der im Schau- 
spiel versammelten Menge als Ausdruck der Volkswünsche anerkannt, 
daß Titus während seiner Verwaltung der Militärpräfektur, um Hin- 
richtungen von Personen zu rechtfertigen, die ihm verdächtig waren, 
Leute im Theater verteilte, die sie verlangen mußten^). Unter Galba 
verlangte das Volk im Zirkus und Theater unaufhörlich die Hinrichtung 
des Tigellinus, bis der Kaiser es durch ein Edikt zur Ruhe verwiesi»). 
Bekanntlich erfolgten auch die Ausbrüche feindseliger Gesinnung gegen 
die Christen in den späteren Jahrhunderten vorzugsweise im Zirkus 
und Amphitheater. 
fpö«ereienu. Aber uicht bloß Bitten und Beschwerden des Volks wurden in 

Schmähungen, -, ^ , • i i i . 

selbst gegen die dcu bchauspiclen laut, aucü semer Spottlust scheint in der Regel eine 

1) Dio LXIX 16. 2) Sueton. Tiber. 47. 3) Joseph. Ant. Jud. XIX 1, 4. 
■ 4) Dio LVI 1. 6) Tac. A. VI 13. 6) Pün. N. h. XXXIV 62. 7) Joseph. 
A. J. XIX 1, 4. 8) Sueton. Domit. c. 13. 9) Id. Titus c. 6. 10) Plutarch. 
Galba c. 17. 



III. Die Schauspiele. 303 

gewisse Freiheit gestattet worden zu sein, und zwar durfte sie sich 
nicht allein gegen Privatpersonen, sondern selbst gegen die Kaiser 
richten. Nicht selten ertönte der Zirkus von Schmähungen und Ver- 
wünschungen gegen die BeheiTscher der Welt, da hier einzelne die 
Schwierigkeit der Entdeckung, größere Massen das Bewußtsein ihrer 
Anzahl die Gefahr solcher Verwegenheit vergessen ließ. TertuUian, 
welcher dergleichen wiederholt erwähnt, fragt: was ist bitterer als der 
Zirkus, wo sie nicht einmal die Kaiser oder ihre Mitbürger schonen? i) 
Der Kaiser Macrinus war wegen seiner Grausamkeit verhaßt; wie der 
alte Etruskerfürst Mezentius, ließ er Verurteilte mit Leichen zusammen- 
binden und so umkommen. Als sein Solm Diadumenus, ein wegen seiner 
Schönheit allgemein behebter Knabe, im Zirkus mit lautem Beifall be- 
grüßt wurde, rief man ihm mit Virgihschen Versen zu: „Der herrliche 
Jünghng, wert, daß nicht ein Mezentius wäre sein Vater !"2) Diocle- 
tian feierte die zwanzigjährige Feier seiner Regierung in Rom am 
20. November 303, doch er konnte, wie ein christlicher Autor sagt, die 
Freimütigkeit des römischen Volkes (d. h. ohne Zweifel die Äußerung 
derselben bei den Schauspielen) nicht ertragen, und verließ Rom schon 
im Dezember^), Dagegen ergötzte sich Constantius IL bei seinem Be- 
suche Roms im Jahre 357, als er Zirkusspiele gab, oft an dem Witze 
des Volks, „das weder übermütig war noch die angeborene Freimütig- 
keit aufgab, wobei er auch selbst achtungsvoll das gebührende Maß 
beobachtete"*). Noch im Jahre 509 schrieb Cassiodor: „was immer im 
Zirkus von dem frohen Volke gesagt wird, gilt nicht als Beleidigung, 
Der Ort entschuldigt die Ausschreitung. Wird ilire Redsehgkeit ge- 
duldig aufgenommen, so steht sie selbst den Kaisem wohl an"^). 
Natürlich richtete der Spott der Menge sich auch gegen Privatpersonen, 
namentlich allgemein bekannte und unbehebte ; obwohl Beleidigungen, 
die bei den Schauspielen erfolgt waren, als besonders schwere bestraft 
wurden^). Als der ehemalige Sklave Sarmentus unter August auf den 
Ritterplätzen erschien, wurde er mit einem Spottüede empfangen, das 
wir noch besitzen'^). Kaiser Claudius wies das Volk im Jahre 47 dm'ch 
strenge Edikte zurecht, weil es im Theater gegen den Consularen P. 
Pomponius und gegen vornehme Frauen Schmähungen ausgestoßen 
hatte»). 



1) TertuUian. Spect. 16. Vgl. Ad nat. I 17. 2) Macrin. c. 12. 3) De 

raortib. persecut. c. 17. 4) Aramian. XVI 10, 13. 6) Cassiodor. Var. I 27. 

6)Digg. XLVIUO, 7§8;vgl. 9§1. 7) Schol. Juv. 5, 3. 8)Tac.A. XI13. 



304 III. Die Schauspiele. 

Politische De- Auch ZU eigentlich politischen Demonstrationen wurden die Schau- 
spiele benutzt. Im Jahre 59 v. Chr. wurden Cäsars Gegner im Theater 
und bei den Gladiatorenspielen überall mit stürmischem Beifall be- 
grüßt, er und seine Anhänger mit Schweigen oder Zischen empfangen, 
der Schauspieler Diphilus durch das Geschrei des Pubükums genötigt, 
Verse, in denen man feindselige Anspielungen auf Pompejus finden 
konnte, „tausendmal" zu wiederholen^). Mitten im Bürgerkriege 
wurde der Vers des Laberius „Wen Viele fürchten, der hat selbst vor 
Vielen Furcht" durch die Aufnahme, die er bei dem im Theater ver- 
sammelten Volke fand, zum Ausdruck der heiTschenden Stimmung 
gestempelt 2), Im Jahre 45 v. Chr. freute sich Cicero über die treffliche 
Haltung des Volks bei den Zirkusspielen, bei denen man Cäsars Bild 
in der Prozession von Götterbildern mit aufgeführt hatte; wegen des 
bösen Nachbars war auch das Bild der Siegesgöttin nicht beklatscht 
worden^). Als man im Jahre 40 v. Chr. in Rom dringend die Beendi- 
gung des Krieges wünschte, den die Triumvim mit Sextus Pompejus 
führten, wurde das Bild des Neptun, den der tapfere Seemann als 
seinen Schutzgott verehrte, im Zirkus mit lauten Beifallsbezeigungen 
empfangen, und als es infolgedessen am anderen Tage nicht in der 
Prozession erschien, entstand ein Tumult*). Der Untergang des an 
Commodus' Hofe allmächtigen Oberkämmerers Cleander^) wurde durch 
eine wohlvorbereitete Demonstration im Zirkus eingeleitet. Eine Schar 
von Knaben, geführt von einer hochgewachsenen, furchtbar anzu- 
schauenden Jungfrau, stürzte in einer Pause des Schauspiels in die 
Bahn und erhob wilde Verwünschungen gegen den verhaßten Mann; 
das Volk stimmte ein, und in immer steigender Aufregung stürmte die 
Menge bis zur Villa des Kaisers, von dem sie die Preisgebung des Günst- 
lings erzwangt). Als unter derselben Regierung der spätere Kaiser 
Pertinax bereits die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte, 
trug ein Rennpferd der von Commodus begünstigten grünen Partei, 
das diesen Namen trug, den Sieg davon; die Grünen riefen: es ist Per- 
tinax! die Blauen erwiderten: daß er es wäre!'^) Solche Ausbrüche 
der Volksstimmung erfolgten im Zirkus zuweilen teils scheinbar ohne 
Vorbereitung, teils wirklich durch jene unerklärlichen Impulse, von 
denen große Massen plötzlich zu einmütigen Äußerungen oder Hand- 



1) ac. ad Att. 11 19, 3. 2) Seneca, De ira II 11, 3. 3) Cic. ad Att. XIII 44, 1 ; 
vgl. Drumann RG. VI 298. 4) Dio XLVIII 31, gewiß richtiger als Sueton. 

Aug. c. 16. B) Vgl. T. I 117,9. 6) Dio LXXII 13. Herodian. 112. 7) Dio 
LXXIII 4. 



III. Die Schauspiele. 305 

lungen unwiderstehlich fortgerissen werden^). Cassius Dio berichtet 
als Ohrenzeuge, wie im Jahre 190 während des Bürgerkriegs zwischen 
Severus und dem Prätendenten Albinus eine unzählbare Menge im 
Zirkus mit staunenerregender Einstimmigkeit wiederholte Klagen über 
den Krieg und Wünsche für die Wiederkehr des Friedens ertönen ließ; 
es erschien dem Historiker wie eine göttliche Eingebung: „denn ohne 
eine solche hätten wohl nicht so viele Myriaden von Menschen zugleich 
angefangen, dasselbe zu rufen wie ein gut eingeübter Chor, noch es 
ohne Anstoß zu Ende gesprochen wie etwas Auswendiggelemtes"^). 
Dem allmächtigen Günstlinge Severs, Plautianus, war kurz vor seinem 
Sturze (2ü5) vom Volk im Zirkus zugerufen worden: er besitze mehr 
als die drei anderen (Sever und seine beiden Söhne)^). Mit Bezug auf 
die Aussaugung des ganzen römischen Reichs durch Caracalla rief man 
im Zirkus im Jalu-e212 unter anderem: wir werden die Lebenden töten, 
um die Toten zu begraben*). Daß Dio allein aus seiner Zeit viele 
solcher Demonstrationen berichtet, zeigt, wie häufig sie waren. Von 
den Demonstrationen, die im Theater durch Beziehung von Stellen 
in den aufgeführten Stücken auf die Gegenwart stattfanden, wird 
unten die Rede sein. 

Die Anwesenheit der Kaiser und anderer hoher Personen beim Etikette, na- 
Schauspicl nötigte die Zuschauer zur Beobachtung mancher zum Teil zug auf die Kiei- 
lästigen Rücksichten. August sah dort einen Ritter trinken und ließ "°^' 

ihm sagen: Wenn ich frühstücken will, gehe ich nach Hause; jener 
an wortete: Du hast auch nicht zu fürchten, daß dir jemand deinen 
Platz wegnimmt"). Schon in der ersten Zeit der Monarchie wurden 
über den Anzug der Zuschauer ausdrückliche Vorschriften erlassen, 
die übrigens unter den verschiedenen Regierungen verschieden waren. 
Namentlich durften römische Bürger nur in ihrem Staats- und Fest- 
kleide, der Toga, erscheinen, die besonders in der Sommerhitze so lästig 
war, daß sie Bequemeren das Schauspiel ganz verleiden konnte. Wäh- 
rend der Zirkus ganz Rom faßt, schreibt Juvenal (als Sechziger), 
soll meine verschrumpfte Haut die Strahlen der Aprilsonne einsaugen 
und von der Toga verschont bleiben^). Schon August, der die alte 
Sitte überall auch inbezug auf die Kleidung herzustellen bemüht 
war, gab den Ädilen den Befehl, nur mit der Toga bekleidete Zu- 



1) Vsfl. Grote History of Greece V p. 260 ss. (the common susceptibilities, com- 
mon Inspiration and common Kpontaneous impnlsc of a multitude, effacing for 
the time each man's separate individuality). 2) Dio LXXV 4. 3) Id. LXXVI 2. 

4) Id. LXXVII 10. 6) Quintilian.VlS, 63. 6) Juv. 11, 203. 

Fnedlacnder, Darstellunei-ii. II. d. Aufl. 20 



306 III. Die Schauspiele. 

schauer im Zirkus zuzulasseni). Die beiden höheren Stände mußten 
in ihrer Standeskleidung, die Beamten in ihrer Amtstracht erscheinen, 
die nur bei der öffentlichen Trauer um den Tod des Kaisers abgelegt 
wurdet). Daß Commodus bei einem Gladiatorenspiele kurz vor sei- 
nem Tode als Tracht der Zuschauer den (ebenfalls von Trauernden 
getragenen) dunklen, zugeknöpften Regenmantel statt der Toga vor- 
schrieb, galt später als Vorzeichen seines Todes^). Im Sommer ge- 
stattete August, unbeschuht ins Theater zu kommen, Tiber hob diese 
Ei'laubnis auf, Caligula führte sie von neuem ein und erlaubte auch 
den Senatoren im Jahre 37 zum ersten Mal, sich zum Schutz gegen 
die Sonne thessalischer Hüte zu bedienen; bis dahin hatten sie also 
barhäuptig bleiben müssen*). Bei schlechtem Wetter waren Mäntel 
über der Toga erlaubt, die aber beim Erscheinen hoher Personen ab- 
gelegt wiu'den^). Als bei einem Schauspiel Domitians ein heftiger 
Regenguß eintrat, wurde niemandem gestattet, fortzugehen oder sich 
umzukleiden, während der Kaiser selbst fortwährend den Mantel wech- 
selte ; infolgedessen erki'ankten und starben viele der Zuschauer^). Do- 
mitian hielt überhaupt mit Strenge die Theatervorschriften aufrecht 
und erneuerte die in Vergessenheit geratenen. Der von seinen Vor- 
gängern geduldete Gebrauch farbiger Kleidungsstücke wurde im all- 
gemeinen wieder aufgehoben'^), doch außer den weißen, wie es scheint, 
auch scharlachrote und purpurne gestattet^). Außer Sonnenhüten 
waren auch Sonnenschirme erlaubt^). — Die Aufrechterhaltung der 
gesetzlichen Bestimmungen, sowie überhaupt der Ruhe und Ordnung 
in den Schauspielen lag dem Stadtpräfekten ob, der sie nötigenfalls 
mit Zuziehung der zu diesem Behuf aufgestellten Militärposten hand- 
habte, auch Übertretern und Unruhestiftern den Besuch der Schau- 
spiele verbieten konnte lo). 
sfhauTieif ^^^ ^^^ Volksvergnügungcu verausgabten Summen waren schon 

in der früheren Zeit der Republik nach heutigen Begriffen keineswegs 
gering gewesen. Für das viertägige Hauptfest im September, das an 

1) Sueton. Aug. 40: negotium aediübus dedit, ne quem posthac paterentur in 
f oro c i r c V e nisi positis lacemis togatum consistere. Daß circove nicht circave 
(Roth) das Richtige ist, hat Roth nachträglich selbst eingesehen p. XXIX, vgl. p. 287, 
14. 2) Dio LXXII 21 (vgl. Commod.c. 16). Becker Hdb. d. R. A. II 1, 279. 

3) Commod. c. 16. 4) Dio LIX 7. 6) Sueton. Claud. c. 6. 6) Dio 
LXVII 8. 7) Martial. V 23: 

Herbarum fueras indutus, Basse, colores, 
Iura theatralis dum siluere loci etc. 
8) Id. V. 8. XIV 131. — XIV 137. IV 2. 9) Id. XIV 28 sq. 10) Digg. 1 12, 
1 § 13 sq. 



TU. Dio Schauspiplo. 307 

den orston drei Tagon seit 364 v. Clir. mit Bühncnspiolcn, am letzten 
mit Wagenrenneii gefeiert wurde (die römischen Spiele), war die Summe 
von 200 OüO Assen (42 900 Mark) aus der Staatskasse ausgeworfen, 
und diese wurde bis zum zweiten Punischen Kriege nicht erhöht^). 
Auch die übrigen Staatsspicle waren auf die Staatskasse angewiesen. 
Aber allmählich stiegen die Ansprüche, und von den Festgebern wurde 
ein Aufw.-ind verlangt, der mit den ausgesetzten Dotationen auch nicht 
annähernd zu bestreiten war, so daß die Ädilen bedeutende Zuschüsse 
aus ilirem Privatvermögen machen oder die Unterstützung von Freun- 
den in Anspruch nehmen mußten, und nicht wenige sich zu Grunde 
richteten, während die meisten das Geld von Bundesgenossen und in 
den Provinzen erpreßten^). In der Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. 
kosteten nlänzende Gladiatorenspiele 30 Talente (über 141 000 Mk.)^). 
Doch diese Summe erscheint gering im Vergleich mit der kolossalen 
Verschwendung, mit der die Schauspiele in der letzten Zeit der Re- 
publik gegeben wm'den: solche, wie die des Scaurus (58), Pompojus 
(55), Cäsar, können auch später, wenn überhaupt, nur von den Kaisern 
überboten worden sein; Milo verschwendete bei seiner Bewerbung um 
das Konsulat im Jahre 53 ,,drei Erbschaiften, um den Pöbel durch 
Spiele zu beschwichtigen"*); sie gehörten, wie Cicero an seinen Bruder 
Quintus schreibt, zu den kostspieligsten überhaupt dagewesenen 5), der 
dabei geraachte Aufwand war so ungeheuer, daß er Milo für rasend 
erklärte^). Doch werden sie in der späteren Zeit nicht mehr, wie die 
anderen erwähnten, genannt. In der Kaiserzeit waren die aus dem 
Staatsschatz für die (allerdings unterdessen sehr verlängerten) Staats- 
spicle gezahlten Summen erhöht. Nach einer Urkunde aus dem 
Jahre 51 n. Chr. betrugen sie für die römischen Spiele 760000 Sosterzen 
(ungefähr 165 000 Mk.), für die plebejischen 600 000 S. (ungefähr 
120 500 Mk.), für die Apollinarischen 380 000 S. (etwa 82 500 Mk.), 
für die neugestifteten Augustalischen 10 000 S. (2175 Mk.)7). Doch 
geben auch diese Summen keinen Maßstab für die Gesamtkosten, da 
die Zuschüsse der Beamten unberechenbar bleiben. Über diese letz- 
teren, sowie überhaupt über den aus Privatmitteln für Spiele ge- 



1) Mommsen RG. P S. 462. Vgl. Marquardt StV. IIP 488, 1. 2) Marquardfc 
a. a. 0. 3) Polyb. XXXII 4, 5. 4) Cic. pro Mil. c. 35. 6) Cic. ad Qu. fr. 
lli 8, 6 (ludos apparat ma^nificentissimos, sie inquam ut nemo sumtuosiores). 

6) Id. ib. III 9, 2. Die Zahl der Kostensumme ist verdorben, vgl. Drumann 
KO. I 46 u. 49. Vgl. M.irquardt St.V II2 85 f. 7) Mommsen CIL I p. 377 b nach 
den Fasti Antiatini. über die Zeit der Abfassung p. 295 b. 

20* 



308 IIL Die Schauspiele. 

machten kolossalen Aufwand haben wir nur vereinzelte Nachrichten 
aus verschiedenen Zeiten. Als Herodes von Judäa zu Ehren Augusts 
ein Festspiel begründete, das in Zeiträumen von vier Jahren wieder- 
kehren sollte, erhielt er von August und Livia alles zur Ausstattung 
desselben Gehörige zum Geschenk: der Gesamtwert wurde auf 500 Ta- 
lente geschätzt (2 358 000 Mk.)i). Im Anfange der Kaiserzeit konnte in 
einer Stadt Campaniens ein gutes Gladiatorenspiel, das drei Tage 
dauerte, 400 000 S. (87 000 Mk.) kosten2). In der Eegel dürfte aber 
der Aufwand der munizipalen Spiele kleiner gewesen sein^). Die 
Stadt Pisaurum (Pesaro) erhielt ein Vermächtnis von 600 000 S., 
von dessen Zinsen in Jedem fünften Jahre ein Gladiatorenspiel gegeben 
werden sollte. Bei einer Verzinsung mit 5 Prozent würden also dazu 
120—130 000 S. (etwa 26—28 000 Mk.) jedesmal verwandt worden 
sein*). Doch ist klar, daß der Senatsbeschluß vom Jahre 27 n. Chr., 
daß niemand ein Gladiatorenspiel geben solle, der nicht mindestens 
400 000 S. besitze^), nur den Zweck haben konnte, unvermögende 
Spekulanten auszusclüießen, die dergleichen um des Gewinns wiUen 
unternahmen; denn für die übrigen Festgeber war wohl auch in den 
Munizipien ein höherer Besitz erforderlich. Das Fest der großen 
Mutter (4. — 10. April) konnte der Prätor in Rom unter Domitian 
mit einem Zuschuß von 100000 S. (21 750 Mk.) aus eigenen Mitteln 
nur dann bestreiten, wenn er den mitwirkenden Künstlern, nament- 
lich den Wagenlenkern, sehr karge Belohnungen gab. In der Regel 
kam er damit nicht aus, und es kam auch vor, daß ihn die Wagen- 
rennen 400 000 S. kosteten^). Hadrian erhielt zu den in seiner Prätur 
(107) zu veranstaltenden Schauspielen von Trajan 2 MiUionen S. 
(435 420 Mk.)'). Die siebentägigen Spiele, die Symmachus bei der 
Prätui- seines Sohns ausrüstete, sollen 2000 Pfund Gold (1 827 000 Mk. 
ungefähr) gekostet haben; doch gehörte Symmachus nicht zu den 
reichsten Senatoren seiner Zeit; einer von diesen, Maximus, verwandte 
angebhch die doppelte Summe auf denselben Zweck^). Auch die 



1) Joseph. Ant. Jud. XVI 5, 1. Herodes hatte August bei seiner Anwesenheit in 
Rom mit SOOTalenten beschenkt, &iccg re -/.(d diuvofjag noiovfusyov tm '^Pwfjatuji' ÖTJfjcp. 
August schenkte ihm dafür den halben Ertrag der cyprischen Erzgruben XVI 4, 5. 

2) Petron. c. 45. 3) (C)n. Satrius Cn. f. Rufus IUI vir iur. die. (in Iguvium, 
wie es scheint, unter August) gab in ludos victoriae Caesaris Augusti 7750 Sesterzen. 
Mommsen RGDA.2 p. 67, 1. 4) Orelli 81. 5) Tac. A. IV 63. 6) Martial. 
X 41. IV 67. V 25. 7) Hadrian. c. 3, wo iterum vor vicies irrtiimhch wiederholt 
ist. Der Brief des Valerian mit der Angabc der dem Aurelian zu seinen Zirkusspielen 
bewilligten Beiträge (AureHan. c. 12) ist unecht. Mommsen StR. IP 1, 138 Anm. 

8) Olympiodor. ap. Phot. I p. 63 Bekk. Vgl. Marquardt Hdb. d. R. A. II 3, 264. 



Iir. Die Schauspiele. 309 

Ausgaben des Konsulats betrugen wegen der dabei zu gebenden Schau- 
spiele in jener Zeit mehr als 2000 Pfund Gold, wozu die Kaiser das 
Meiste beizusteuern pflegten i). Justinian verausgabte in seinem Kon- 
sulate im Jahre 521, das alle früheren orientalischen Konsulate an 
Pracht überbot, zu Schenkungen und Schauspielen im glänzen 288 000 
Solidi (ungefälir 3 630 000 Mk.)^). Die Gesamtkosten der Fechter- 
spiele allein kann man für das ganze römische Reich mit Ausnahme 
von Rom in der Zeit Marc Aureis auf weit mehr als 20 MilUonen Mark 
jährUeh veranschlagen. Die Bestimmungen, die Marc Aurel und Com- 
modus behufs ihrer Ermäßigung (176/7) vom Senate beschließen heßen, 
taten, wie es in einer bei dieser Gelegenheit gehaltenen Rede heißt, 
dem drohenden Verfall der Stadtgemeinden Einhalt und sicherten die 
dem Ruin entgegengeführten Vermögen der vornehmsten Männer, 
d. h. der aus der Aristokratie der Provinzen gewählten Provinzial- 
priester und der städtischen Beamten, von denen jene wohl durch 
gesetzliche Bestimmungen, diese vielfach durch das Herkommen und 
die Erwartungen ihrer Mitbürger zur Veranstaltung dieser Spiele ver- 
anlaßt waren^). 

In Rom lastete die erdrückende Verpflichtung, dem Volke diese Belastung des 

1 • s! Senatoren- 

äußerst kostbaren Unterhaltungen zu gewähren, so gut wie ganz aui Stands. 

dem Senatorenstande, dem die von der Staatskasse gezahlten Zu- 
schüsse, wie gesagt, dabei eine verhältnismäßig nur geringe Erleich- 
terung gewährten*). Es war eine Jahrhunderte hindurch bis zur 
Grenze der Leistungsfähigkeit getriebene Besteuerung der Aristokratie 
zu Gunsten des Proletariats. Fort und fort erkauften ihre ]\Iitglieder 
Rang, Titel und äußeren Prunk der Ehrenämter durch einen Aufwand, 
der manche alte und vornehme Familie zu Grunde richtete^), oder 
nur mit Hilfe kaiserlicher Beiträge und Vorschüsse^) oder Unter- 
stützung von Standesgenossen bestritten werden konnte. In den 
ersten Jahrhunderten scheint bei der Mehrzahl der Glanz der senato- 
rischen Würden und Ämter noch immer als hinreichende Entschädi- 



1) Procop. Hist. arc. c. 26. Marquardt a. a. 0. S. 245. Das Pfund Gold habe 
ich nach Ilultsch Metrolo^c2 S. 317 auf 9131/2 Mark angesetzt. 2) Marcellin. Com. 
chron. 3) SC de sumptibus munerum gladiatoriorum minuendis Eph. ep. 

VII (1892). F'ragmente der zur Einleitung der Senatsverhandlung verlesenen kaiser- 
lichen oratio auf einem Stein von Sardes: Keil u. von Premerstein Bericht über 
eine Reise in Lydien und der südlichen Aiolis (Denkschriften der phil.-hist. Kl. der 
Wiener Akademie Bd. LIII, 11; 1908) S. 16—18. 4) Vgl. T. I S. 256f. 5) Am- 
bros. De offic. II 21: Quod faciunt qui ludis circensibus vel ctiam theatralibus et 
muneribus gladiatoriis vel etiam venatioiiibus Patrimonium dilapident suum, ut 
vincant superiorum celebritates. 6) T. I S. 264 ff. 



310 III. Die Schauspiele. 

gimg für eine so schwere Belastung angesehen worden und die Zahl 
der Senatoren und Senatsfähigen, die sich den erdrückenden Ehren 
ihres Stands zu entziehen suchten, verhältnismäßig nicht groß ge- 
wesen zu sein. Sie wuchs aber ohne Zweifel, je mehr die Ämter ihrer 
wirklichen Macht entkleidet und ihre ganze Bedeutung auf die Ver- 
pfhchtung, Schauspiele zu geben, herabgedrückt ward, und es kam 
die Zeit, wo es an Bewerbern für die so teuer bezahlten Würden und 
Titel zu mangeln begann. Schon Constantin mußte die Kandidaten, 
die sich der Ernennung zur Prätur durch Flucht zu entziehen suchten, 
zur Annahme dieses Amts zwingen^), und vielleicht war er nicht der 
erste Kaiser, der sich zu solchen Gewaltmaßregeln genötigt sah. Eine 
Keihe von kaiserlichen Erlassen regelte im 4. Jahrhundert die Wahl 
zur Prätur und Quästur, die in Kom und Constantinopel durch den 
Senat für die nächsten zehn Jahre aus der Zahl aller IVIitgheder, die 
das fünfundzwanzigste Jahr vollendet hatten, erfolgte, und machte 
die gültigen Entschuldigungen namhaft, die von der Verpflichtung 
zur Übernahme entbanden. Es wurden für die verschiedenen Präturen 
Summen festgesetzt, unter welche die Ausgabe für die Schauspiele 
nicht herabgehen durfte. Diejenigen, welche sich ohne genügende 
Gründe ihrer Verpflichtung entzogen, hatten nicht bloß die Kosten 
der Schauspiele zu tragen, die der Fiskus nun in ihrem Namen ver- 
anstaltete, sondern mußten zur Strafe überdies eine bedeutende Ge- 
treidelieferung an die hauptstädtischen Magazine entrichten. Selbst 
auf die Erben der erwählten Prätoren, die vor dem Antritt des Amts 
gestorben waren, ging die Verpfhchtung zur Ausrichtung der Schau- 
spiele über2), 

1) Zosim. II 38. 2) P. E. Mueller De gen. aev. Theodos. p. 54sq. Cod. Theo- 
dos. VI 14 mit Gothofredus' Anmerkungen. Vgl. Kulm Verfassung d. röm. Reichs 
1 206 f. L. 5 (vom Jahre 340) bestimmt folgende Minimalsätze für die damaßgen 
drei Präturen von Constantinopel : für die Flavialis 25 000 f olles und 50 Pfund 
Silber, für die Constantiniana 20000 f. und 40 Pfund, für die Triumphalis 15000 f. 
imd 30 Pfund S. Über die Bedeutung dieser Summen und ihre Reduzierung auf 
heutigen Geldwert habe ich von Fr. Hultsch folgende freundliche Mitteilung er- 
halten. „Nach der hier ohne Zweifel zu Gnmde hegenden Constantinischen Münz- 
ordnung (Metrol.2 S. 330 ff. 341 ff. besonders 344) sind zunächst die Beträge von 
Silberpfunden auf miliarensia (= 1/72 Silberpfund) zu bringen, und zwar sind 

50 Pfund Süber = 3600 miliarensia 

40 „ „ = 2880 

30 „ „ = 2160 
Von den 3 a. a. 0. S. 344 zusammengestellten Größen, welche die in dem Gesetz 
angegebenen folles darstellen können, ist (da der Münzfollis zu niedrige, der Silber- 
folUs zu hohe Summen ergibt) die sHiqua oder der DenarfoUis = ^Z? miliarense die 
allein angemessen erscheinende, wonach 



TIT. Die Schauspiele. 311 

Auch die Zalil der Tage, die im Laufe des Jahrs durch die Spiele zahi der durch 
ausjrefüllt waren, läßt sich für keine Zeit genau bestimmen, da selbst jährlich besetz- 
die jährlich gefeierten Staatsspiele einem gewissen Wechsel unter- ^^ '^^^' 
worfen waren, die außerordentlichen aber sich aller Berechnung ent- 
ziehen. Die aus der Kaiserzeit erhahrnen Festkalender geben nur von 
der durch die ersteren besetzten Zeit eine annähenid richtige Vor- 
stellungi). "VVähi-end der Republik hatte es sieben jährliche Schauspiele 
gegeben, die unter August zusammen 66 Tage dauerten: die römischen 
Spiele 15, seit Cäsars Tode 16 (4. — 19. September), die plebejischen 14 
(4.— 17. November), die der Ceres 8 (12.— 19. April), des Apollo 8 (6. 
bis 13. Juli), der großenMutter8 (3.— 10. April), derFlora6(28.Aprilbis 
3. Mai), der Sullanischen Siegesfeier 7 (26. Oktober, bis I.November.). 
Von diesen 66 Tagen waren 14 für Spiele der Rennbahn, 2 für Prü- 
fungen der Rennpferde, 2 für Opfermahlzeiten, die übrigen 48 für 
Bühnenspiele bestimmt; Gladiatoren traten in öffentlichen Spielen 
wälnend der Republik in der Regel gar nicht auf. Alle genannten 
Feste, mit Ausnahme des letzten, bestanden, wenn auch zum Teil in 
verminderter Dauer, noch im 4. Jahrhundert. 

Die Vermelirung der Spiele erfolgte nach dem Untergang der Re- 
publik anfangs in bescheidener Weise. Bis zum Jahre 4 v, Chr. kamen 
nur die elftägigen Spiele der Venus Erzeugerin (20. — 30. Juli, wovon 
4 Tage zirzensisch waren) und das eintägige, ebenfalls zirzensische Fest 
des Mars (12. Mai) liinzu. Noch ein zweites eintägiges zirzensisches 
Fest des Mars (1. August) wurde unter August, unter Tiber das Fest 
zu Eiiren Augusts von 8, später 10 Tagen (3. — 12. Oktober) einge- 



25 000 foUes = 14 285V7 miliarensia 
20 000 ., = 11 428*/? 

16 000 „ = 8 5713/7 
zu setzen sind. Dies sind recht wahrscheinliche Beträge. Sie stehen zu den ent- 
sprechenden Summen in Silberpfunden nahezu in dem Verhältnis von 4 :1, d. h. 
die Zalilung aus der Staatskasse erfolgte zu^/s in vollwichtigem Silber und zu ^'5 in 
Beuteln von Scheidemünze (der DenarfolHs = 12 Münzfollcs = 250 Denare). Nach 
Metrol.2 S. 348 würde also die Auszahlung für die erste Prätur sich belaufen auf 
3 600 miliarensia = 3 290 Mark und 

26 000 Denar folles = 13 2 25 „ 

Summe: 16 515 Mark. 
Hierzu nach den Verhältniszahlen 5:4:3 für die zweite Prätur 13 212 und für 
die dritte 9909 Mark; gesamte Auszahlung 39 636 (rund 40 000) Mark. Wollte 
man den Silberfollis annehmen, so würde die gesamte Auszahlung auf 60000 folles 
(zu 114,2 Mark) + 8640 miliarensia (zu 0,914 Mark), mithin auf 6 860 000 Mark 
steigen, was doch wohl zu hoch gegriffen sein würde." 1) Mommsen CIL I 
p. 377 sqq. 



312 III. Die Schauspiele. 

führt. Später wurde die Zahl der mit Spielen begangenen Festtage, 
die also unter Tiber 87 betrug, aus den verschiedensten Veranlassungen, 
zur Feier von Siegen, Tempeleinweihungen, kaiserlichen Geburts- 
tagen usw., erheblich vermehrt, und obwohl Nerva (dessen Beispiel 
Sever und Macrinus nachahmten) sie herabgesetzt hatte, war sie wohl 
im ganzen stets im Wachsen begiiffen. Marc Aurel vermehrte die 
Zahl der Gerichtstage auf 230, damals können also höchstens 135 Tage 
zu Spielen bestimmt gewesen seini). Um die Älitte des 4. Jahrhunderts 
waren es 175, von denen 10 mit Fechterspielen, 64 im Zirkus, 101 im 
Theater begangen wurden. Gerade die Gladiatorenkämpfe und Tier- 
hetzen aber, die in früheren Kalendern gar nicht vorkommen, in 
diesem neuesten, wie gesagt, auf zehn Tage (im Dezember) beschränkt 
sind, müssen nach den so zahlreichen Erwähnungen in der Literatur 
und den Denkmälern zu Rom in allen Perioden der Kaiserzeit sehr 
häufig gewesen sein. Alexander Severus hatte die Absicht, die Fechter- 
spiele auf das ganze Jahr zu verteilen, so daß monathch eines statt- 
finden sollte; doch führte er sie aus unbekannten Gründen nicht aus^). 
Auch die Zahl der außerordentlichen Schauspiele war immer eine ver- 
hältnismäßig große, und diese dauerten zuweilen Wochen und Monate. 
So gab Titus zur Einweihungsfeier des Flavischen Amphitheaters im 
Jahre 80 ein Fest von hundert, Trajan zur Feier des zweiten dacischen 
Triumphs im Jahre 106 ein Fest von hundertdreiundzwauzig Tagen. 
SämtHche größere Schauspiele begannen mit Tagesanbruch, weshalb 
schon vor demselben die Zuschauerräume sich füllten, und dauerten 
(mindestens zum großen Teil) bis zum Sonnenuntergänge^). Schon 
Celsus (unter Tiber) spricht von dem Sitzen in den Schauspielen wäh- 
rend des ganzen Tags*). Augustinus erwähnt, daß zuweilen Theater- 
und Zirkusspiele an demselben Tage gegeben wurden^). 
Die drei Haupt- Ursprünglich waren die Spiele des Zirkus die vornehmsten von 
Schauspiele, allen uud darum der Beschluß jedes Volksfestes gewesen. In der 
letzten Zeit der Republik waren die damals schon mit ungeheurer 
Pracht und Verschwendung gegebenen Kämpfe der Gladiatoren bei 
der Masse am meisten beliebt. An drei Orten, sagt Cicero im Jahre 56, 
gebe sich die Ansicht und der WiUe des römischen Volks hauptsächlich 
kund: bei Volksversammlungen, Komitien und bei den Spielen und 
Gladiatorenkämpfen; bei den letzteren sei die Menge der Anwesenden 

1) M. Antonin. c. 10. 2) Alex. Sever. c. 43. 3) M. Abhandlung über die 

Spiele bei Marquardt StV. IIP 494, 11. 4) Coia. De re med. I 3. 5) Augustin. 
C. D. VIII 10, 24. 



III. Die Schauspiele. 313 

aus allen Klassen am «;iößten: denn an diesem Schauspiele finde das 
Volk am meisten Gefallen i). Doch als sich, spätestens zu Anfang der 
Kaiserzeit, die Organisation der Zirkusparteien vollendet hatte, drängte 
das Interesse an ilirem Wettstreit jedes andere in den Hintergrund. 
Die Bühnenspiele, obwohl auch sie noch in der Kaiserzeit eine große 
Anziehungslcraft übten, standen doch erst in dritter Reihe. Wie das 
Volk, haben offenbar auch die Kaiser auf jene beiden ersten Gattungen 
bei weitem den größten Wert gelegt, bei denen zur Unterhaltung der 
^[assen so kolossale Mittel verwandt wurden. Den Beweis geben die 
Münzen, die als eine Art von öffentlichen Dokumenten in Ermange- 
lung anderer Ereignisse sehr häufig die Kundgebungen kaiserlicher 
Munifizenz verewigen. Bauten und Spiele im Amphitheater und Zirkus 
finden sich darauf oft, Theaterbauten und Bühnenspiele niemals an- 
gedeutet oder erwähnt. Bei den Säkularspielen wurden drei Tage und 
drei Nächte im Marsfelde szenische Vorstellungen gegeben; doch auf 
den zum Andenken an die tausendjährige Jubelfeier Roms unter Kaiser 
Philipp geschlagenen Münzen sind sie nicht angedeutet, wälirend ein 
Löwe, ein Nilpferd und verschiedenes Wild an die damals gegebenen 
Tierhetzen erinnern^). 

Außer diesen drei Hauptgattungen der Schauspiele hatten schon ungewöhn- 
während der Republik aus Griechenland Athletenkämpfe und musika- "^ \pieie, *" 
lische Aufführungen in Rom Eingang gefunden, die teils an besonderen 
periodischen Festen, von denen unten die Rede sein wird, veranstaltet, 
teils mit anderen Schauspielen verbunden wurden. Bei gTößeren, 
glänzend ausgestatteten Festen wurde noch auf manche andere Weise 
für Abwechslung gesorgt, wie z. B. durch Feuerwerke, Seiltänzer, Gaukler, 
Equilibristen u. dgl.^). Von Knaben, die bei den Spielen Rad schlugen, 
hatte bereits Varro in seinem Buch über die Theaterspiele gesprochen*). 
PUnius hatte einen starken Mann^) namens Athanatus mit einem 
bleiernen 500 Pfund (römisch = 327 preuß.) schweren Harnisch und 
ebenso schweren Schuhen angetan über die Bühne schreiten gesehen^). 
Eine Feier von Schauspielen unter Carinus und Numerianus machte 
durch die vielen noch nie gesehenen Produktionen, mit denen sie aus- 
gestattet war, und die man später im Palatium in dem Säulengange 
eines Stalls abgebildet sah, großes Aufsehen und gibt einen Begriff 

1) Cic. pro Sext. 50, 106. 59. 58, 124. 2) Eckhel D. N. VII 323—327. 
3) Bei Marquardt StV. IIP 494, 9. 4) Scrv. Aen. X 894. 6) Vielleicht ist 

iif/vnonni/.tii (I. G. XIV n. 1635) die Bezeichnung eines solchen. 6) Plin. N. h- 
VII 83. 



314 III. Die Schauspiele. 

von der Mannigfaltigkeit dieser gleichsam als Zugabe gebotenen außer- 
ordentlichen Lustbarkeiten. Ein Seiltänzer tanzte mit Kothurnen an 
den Füßen auf ganz dünnen Seilen „wie in der Luft", ein „Wand- 
gäuger" lief vor einem Bären, den er geneckt hatte, die Wand in die 
Höhe, Bären führten ein Stück auf, hundert Trompeter bliesen ein 
Tutti, ebenso je hundert Bläser auf verschiedenen Gattungen von 
Flöten; tausend Pantomimen und Athleten traten auf. Die Bühne 
war mit künsthchen Vorrichtungen zu Verwandlungen und Feuerwerken 
versehen, und noch verschiedene andere Schauspiele wurden gegeben^). 
Auch bei dem von Claudian besungenen Feste des Consuls Flavius 
MaUius Theodorus sah man außer Wagenrennen, Athletenkämpfen, 
Tierhetzen, Theaterspielen und Musikaufführungen verschiedener Art 
Gaukler, die sich „gleich Vögeln in die Lüfte schnellten" und Pyra- 
miden bildeten, auf deren Spitze ein Knabe schwebte, ferner künstliche 
Bühnenverwandlungen, ein Kunstfeuer, das nichts Versehrte, und eine 
Wettfahrt von Kähnen^). So wird man auch bei den equihbristischen 
Leistungen, von denen Manilius wiederholt spricht, an Schauspiele zu 
denken haben. Er erwähnt außer Seiltänzern Gaukler, die sich von 
einem Gerüste schnellen und zwar abwechselnd, so daß der eine zu 
Boden fällt, während der andere in der Luft schwebt, die durch Flam- 
men- und Feuerkreise springen, die gleich Delphinen sich durch den 
leeren Raum bewegen, ohne Federn fliegen und in der Luft scherzen^). 
Festliche Be- Auch prachtvollc Beleuchtungen machten sehr häufig einen Teil 

der Festhchkeiten aus, wie denn der Gebrauch von brennenden Lichtern, 
Lampen und Fackeln bei gottesdiensthchen und festlichen Gelegen- 
heiten in Rom und überhaupt im Altertum nichts Seltenes war*). 
Schon in alter Zeit war bei Schauspielen das Forum und das Comitium 
außer anderer Beleuchtung (am Tage) mit Lampen beleuchtet worden^). 
Die Feste auch in die Nacht hinein bei künstlicher Beleuchtung fort- 
dauern zu lassen, ist sicherlich erst spät aufgekommen ; vermutlich ge- 
schah es zuerst bei dem Fest der Flora, zu dessen Ausgelassenheit eine 
Nachtfeier am besten paßte^). Der Prätor L. Sejanus ließ den Zu- 

1) Carin. c. 18. 2) Claudian. De Fl. Mall. Theod. cons. 279 sqq. 3) Manil. 
Astron. 439 sqq. 661 sqq. CIL VI 10 157: (d) m | (me)niorie(?) catadromarius | 
(ludis ro)manis qui catadrom. | (decucurrit) CCXXVI (?) in Glauce. „Catadr. est 
funambulus (Sueton. Nero 11. I)io 61, 17). Glauce nescio au sit nomen equi, ita 
ut catadromarius ille equo vectus decucurrerit ut elephanto cques a Sueton. et 
Dione memoratus." 4) Preller EM. IP 17, 5. Marini Atti p. 290. 5) Lucil. 
Satt. I 23: Romanis ludis forus olim ornatu' luc€rnis. Vgl. Cic. Verr. II 1, 22, 
58. 54, 141. N. D. I 9. 6) Ovid. Fast. V 361 sqq. Vgl. bei Marquardt StV. 

III2 495, 1. 



leuchtungen. 



III. Die Schauspiele. ; 315 

schauem an den Floralien des Jahrs 32 n. Chr. von 5000 Sklaven 
heimleuchten ^). Auch die von August im Jahre 17 v. Chr. wieder 
einirefüluti'ii Sükularspiele dauerten nach altem Brauch die Nächte 
durch. August verbot der Jugend beiderlei Geschlechts, diesen nächt- 
lichen Schauspielen anders als in Begleitung älterer Personen beizu- 
wohnen2); während der tausendjährigen Jubelfeier Roms im Jalu-e 
248 legte sich, wie die Chronisten berichten, das Volli drei Nächte lang 
nicht zur Ruhe^). Sodann dürften an den Saturnalien, wo der Ge- 
brauch der Lichter allgemein war (der um die Zeit des kürzesten Tags, 
wie am Weihnachtsfest, die Erneuerung des Lichts bedeutete)*), Be- 
leuchtungen gewöhnlich gewesen sein. Bei dem Fest am 1. Dezember, 
das Domitian als Vorfeier der Satumalien (im Jahre 88?) veranstaltete, 
wurde mitten im Amphitheater bei Einbruch der Nacht ein Kreis von 
Flammen von oben herabgelassen, der die Nacht zum Tage machte 
und bei dessen Lichte das Fest fortgesetzt wurde s). Auch das von Nero 
im Jahre 60 eingeführte, in fünfjährigen Perioden wiederkehrende Fest 
scheint von Anfang an während der Nächte fortgedauert zu haben, und 
auf die Bedenken, daß dies Veranlassung zu Unfug geben würde, 
wurde geantwortet, daß bei der so hellen Beleuchtung nichts Uner- 
laubtes verborgen bleiben könne^). Übrigens waren Nachtfeste bei 
den Schauspielen in Rom in der Kaiserzeit wohl überhaupt nicht selten, 
da selbst in den Städten Itahens „Schauspiele und Illuminationen"^) 
häufig zusammen genannt werden; auch in einem auf der Insel Ebusus 
(Ivipa) gefundenen Vermächtnis wird verordnet, daß an einem gewissen 
Tage Schauspiele mit Leuchtgefäßen (Pechpfannen) gegeben werden 
sollen^). CaÜgula gab einmal Nachtschauspicle im Theater, wobei die 
ganze Stadt erleuchtet war^). Das Wagenrennen in Neros Gärten, 
bei welchem Christen in Pech gehüllt gleichsam als Fackeln verbrannt 
wurden, scheint ebenfalls ein Nachtschauspiel gewesen zu sein^o). Do- 
mitian veranstaltete sogar nächtliche Tierhetzen und Gladiatorenspiele 
bei Beleuchtung! 1); auch eine Darstellung der Geschichte vonHero und 
Leander muß bei Nacht stattgefunden haben, da Martial von der 
nächtlichen Woge spricht, welcher der letztere entronnen sei^^). 



1) Dio LVIII 19. 2) Sueton. Aug. c. 31. 3) Hieronym. Chron. 

4) Prcllor a. a. 0. 5) Stat. Silv. I 6, 85 sq. 6) Tac. A. XIV 20 sq. XVI 5. 

7) Z. B. Kladiatores dodit lumina ludos CIL XIV 2121 = Or. 3324 (Lanuvium). 

8) CIL II 3664 cum vas(is) lum(inum). 9) Sueton. Calig. c. 18. 10) Tac. 
A. XV 44. 11) Sueton. Domitian. c. 4. Dio LXVII 8. 12) Martial. Lib. specta- 
culor. 25; vgl. Rucca Süll' uso de' sotterranei etc. p. 18. 



316 in. Die Schauspiele. 

Bewirtungen. Eiidlich wurden, wie schon während der Repubhki), Bewirtungen 

und Beschenkungen der Zuschauer in größtem Maßstabe nicht selten 
mit den Schauspielen verbunden. Seit diese ganze Tage ausfüllten, 
wurde wahrscheinlich regelmäßig um die Mittagszeit eine Pause ge- 
macht, wobei die Zuschauer entweder sich zur Mahlzeit entfernten^) 
oder im Theater und Zhkus selbst bewirtet wurden, wo dann Sklaven 
Speisekörbe und ungeheure Schüsseln, unter deren Last sie schwankten, 
überall umhertrugen^); auch wurden Marken mit Anweisungen auf 
Speisen und Getränke verabreicht*), und es fehlte bei solchen Gelegen- 
heiten im Publikum natürlich nicht an Klagen über Unbescheidenheit 
und Übervorteilung^). Bei größeren, mehrtägigen Festen waren auch 
ganze Tage ausschließUch zu allgemeinen Schmausen bestimmt ß). 
Die bei den Spielen der beiden städtischen Prätoren stattfindenden Ver- 
teilungen hörten mit dem Jahre 217 n. Chr. auf), jedoch mit Aus- 
nahme des Festes der Flora. Bei diesem genügte eine reichliche Be- 
wirtung mit Bohnen- und Erbsenbrei, um die Wünsche des Volks zu 
befriedigen s); bei kaiserlichen Festen war sie natürhch feiner. Bei 
dem schon erwähnten Dezemberfest Domitians war nach Statius' Be- 
schreibung die Zahl der im Amphitheater selbst aufwartenden, durch 
alle Sitzreihen verteilten jungcu, schönen und reich geschmückten 
kaiserlichen Diener ebenso groß als die der Zuschauer. Die einen 
brachten köstliche Mahlzeiten in Körben und weiße Tischtücher, die 
anderen alte Weine herbei. Kinder und Frauen, Volk, Ritter und 
Senat, alles speiste wie an einer Tafel, der Kaiser selbst geruhte, am 
Mahle teilzunehmen, und der Ärmste war glücklich in dem Gefühl, 
sein Gast zu sein^). Caligula sandte bei einem solchen Schmause einem 
römischen Ritter, den er mit ganz besonderem Behagen essen sah, in 
einer gnädigen Laune seine eigene Portion, einem Senator aus dem- 
selben Grunde ein Handschreiben mit der Ernennung zur Prätur außer 
der Reiheio). 

Auswerfen von Mitunter wurdeu auch Geschenke, besonders Früchte und andere 

Geechenken u. ' , , 

i-osen- Eßwai'en in Masse unter die Zuschauer geworfen^); so bei jenem 
Dezemberfest Domitians, wo es am Morgen Feigen, Datteln, Nüsse, 



1) Cic. Off. II 16, 55. Vgl. Jahn ad Pers. p. 224. 2) Bei Marquardt StV. 
IIP 495, 5. 3) Ebendas. 496, 2. 4) Ebendas. A. 7. 5) Martial. 1 11. 26. 
V 49. 6) Bei Marquardt a. a. 0. A. 3. 7) Dio LXXVIII 22. Mommsen StR. 
IP 1, 237, 6. 8) Pers. 5, 180; vgl. Horat. Sat. II 3, 182. 9) Stat. Silv. I 6, 
28 sqq. Vgl. auch Sueton. Domitian. c. 4. 10) Sueton. Calig. c. 18. 11) Bei 
Marquardt StV. 1112 496, 4. 



III. Dio Schauspiele. 317 

Pflaumen, Gebäck, Käse, Kuchen, am Abend Vögel und zwar auch 
Fasane und numidische Hühner regnete^). Sehr häufig wurden auch 
Marken geworfen, welche die Empfänger wie Lotterielose auf die ver- 
schiedenartigsten, zum Teil wertvollen Gewinne anwiesen; einige 
solche haben sich erhalten^). Domitian bewilligte an einem Feste, wo 
am ersten Tage der größte Teil der Gewinne auf die Plätze des dritten 
Stands gefallen war, am folgenden Tage je fünfzig Marken für die 
Plätze der Senatoren und Ritter besonders^). Bei einem sehr großen 
melirtägigen Fest, das Nero füi* die ewige Dauer des römischen Reichs 
veranstaltete, wurden an jedem Tage tausend Vögel aller Art ausge- 
worfen, ferner Lose, deren Gewinne vom verschiedensten Wert waren, 
wie z. B. mannigfacher Hausrat, Getreidemarken, Kleidungsstücke, Gold, 
Silber, Edelsteine, Perlen, Gemälde, Zugtiere, gezähmte wilde Tiere, 
zidetzt Schiffe, Miethäuser und Landgüter*). Ähnhche Lose ließ 
Titus bei der Einweihung des Flavischen Amphitheaters auswerfen^). 
Bei einem Fest Elagabals gewann man durch ein Los zehn Bären, 
durch andere zehn Haselmäuse, zehn Salathäupter, zehn Pfund Gold 
usw.^); nur keine Schweine, da diese der Glaube des Kaisers zu essen 
verbot^). Daß bei solchen Gelegenheiten das Gedränge sehr groß 
war, daß es ohne Gewalttätigkeiten und Raufereien nicht abging, ist 
selbstverständUch, und gewiß nicht selten gingen Menschenleben ver- 
loren^). Vorsichtige entfernten sich, ehe dieser Akt des Festes begann, 
sie wußten, daß dort geringe Dinge teuer zu stehen kamen^). Auch 
kauften wohl Spekulanten denen, die sich in das Getümmel wagten, 
alles, was sie erhaschen würden, auf gutes Glück im voraus ab^o). In 



1) Stat. Silv. I 6, 9 sqq. 65 sqq., wo nicht mit Wachsmuth Zu Statius' Silvon 
I 6 Rh. M. XLIII 21 — 28 nach v. 77 eine Lücke anzunehmen ist; vgl. die 
Anm. von Vollmer. Die zur Verteilung kommenden Vögel waren schon beim Be- 
ginn der Spiele an Seilen, die über das ganze Amphitheater gespannt waren (wahr- 
scheinUch in Netzen), aufgehängt gewesen. 2) Henzen Adl. XX p. 293 ss. 

Mon. deir Inst. IV tav. LH sq. 3) Sueton. Domitian. c. 4. 4) Id. Nero 

c. 11. 5) Dio LXVI 26. 6) Vit. Elagab. c. 22. 7) Herodian. V 6. 

8) Herodian. V 6. 9) Seneca Epp. 74, 8. Besonders beliebt scheinen mis- 
silia in Afrika gewesen zu sein. CIL VIII 895 (Villa Magna) Errichtung einer Statue 
von 2 Ädilen ob honorem aedilitatis in compensatione missiliorum (239 p. C). 
Ib. 6947 u. 6948 (in beiden ludos scaenicos cum missiUbus). 6996 (Cirta) ludos cum 
missil. et acro Ifamatibus]. 7094—98. 7122. 7123. 7137. 7960. 7963. 7984 (Rusicade). 

10) Digg. XVIII 1, 8 § 1 (Pomponius Hbro IV ad Sabinum): AHquando tamen et 
sine re venditio intelligitur, veluti quum quasi alea emitur: quod fit quum captus 
piscium vel avium vel missilium emitur; emtio enim contraliitur, etiamsi nihil 
inciderit, quia spei emtio est, et quod missilium nomine eo casu captum est, si 
evictum fuerit, nuUa eo nomine ex emto obligatio contrahitur, quia id actum in- 
telli^tur. 



318 III. Die Schauspiele. 

der späteren Kaiserzeit wurden einigemal viele Hunderte jagdbarer, 
zum Teil ausländischer Tiere dem Volke preisgegeben. Zuerst wird 
dies von einem Fest berichtet, das der erste Gordian noch als Ädil gab ; 
im größten Maßstabe geschah es bei der Feier des Triumphs des Kaisers 
Probus über die Germanen und Blemmyer. Der Zirkus war durch 
unzählige in die Erde gepflanzte und befestigte Bäume in einen Wald 
verwandelt. Es wurden tausend Strauße, tausend Hirsche, tausend 
Eber, tausend wilde Schafe, Antilopen und andere Geweihtiere hinein- 
getrieben, „und Wild aUer Art, soviel man hatte finden und ernähren 
können"; dann wurde das Volk hineingelassen, und jeder durfte er- 
haschen und behalten, soviel er woDte und konnte^). 
^"rremdenT"'' Daß bei großen, mit ungewöhnlicher Pracht gefeierten Festen nicht 
bloß ganz Rom zu den Schauplätzen strömte, sondern auch Fremde 
von nah und fern in Menge herbeikamen, braucht kaum gesagt zu 
werden. Schon während der Republik versammelten die Schauspiele 
ebensowohl als die Komitien und der Zensus einen großen Teil der Be- 
völkerung Italiens in der Hauptstadt^), und seit sie der Mittelpunkt 
der Welt geworden war, Schaulustige aus allen Ländern. Bei den 
Triumphalspielen Julius Cäsars war der Zudrang der Fremden so 
groß, daß die meisten in Buden und Zelten wohnen mußten, die man 
auf den Straßen aufschlug, und sehr viele Menschen, darunter zwei 
Senatoren, wurden im Gedränge totgedrückt^). August stellte bei 
seinen größten Schauspielen Wachen an verschiedenen Orten der Stadt 
auf, um Einbrüche und Raubanfälle in den verlassenen Straßen zu 
verhüten*); zu der von ihm veranstalteten Aufführung einer Seesclilacht 
kamen, wie Ovid sagt, Männer und Frauen von Osten und Westen, 
und die ganze Welt war in Rom beisammen^). In Martials Schilde- 
rung der Schauspiele bei der Einweihungsfeier des Flavischen Amphi- 
theaters heißt es, es gebe kein so fremdes und barbarisches Volk, aus 
dem nicht Zuschauer herbeigekommen seien. Da war der Ackerwirt 
vom Fuße des Balkan, der von Pferdemilch genährte Sarmate, der 
Bewohner der Nilquellen und der Gast vom Ufer des Weltmeers, 
neben Sabäern und Arabern Sigambrer, die Haare auf dem Scheitel 
im Knoten gebunden, und krausköpfige Neger: das Gemisch so vieler 
verschiedener Sprachen vereinte sich zu dem einstimmigen Ruf, der 
den Kaiser als Vater des Vaterlands begrüßte^). Dio erzählt, daß am 



1) Gordiani tres c. 3. Prob. c. 19. 2) Cic. Verr. I 18, 64. 3) Sueton. 
Caes. c. 89. 4) Id. Aug. c. 43. 5) Ovid. A. a. I 173. 6) Martial. Spectac. 2. 



III. Die Schauspiele. 319 

Tage der Volcanalien (23. August) im Jahre 217 das Amphitheater 
vom Blitz E^etroffcn und durch den Brand zerstört wurde. Dies Un- 
glück habe nicht nur Rom, sondern die ganze Welt betroffen, deren 
Bewohner es stets anfüllten i). 

Aus den bisherigen Mitteilungen ergibt sich schon, welch kolossale Die entsittii- 
Mittel zur Unterhaltung der Bevölkerung Roms aufgeboten wurden. nassTder"sohäu- 
Allerdings war diese Bevölkerung an das Größte in einem Grade ge- d^e^unterenkfal 
wöhnt, wie nie eine andere. Die damals lebenden Geschlechter hatten ^®° beschränkt. 
nicht vergessen, daß durch oben diesen Zirkus in einer Reihe von Tri- 
umphzügen, die Jalirhunderte dauerte, die besiegten Könige der fern- 
sten Länder als Roms Untertanen, die Reichtümer der Erde als Roms 
Eigentum gcfülut worden waren. Ihnen war das Erbteil dieser großen 
Vergangenheit zugefallen, noch immer gehorchte ihnen die Welt, das 
Ungeheure war ihnen gewohnt, das Unglaubliche alltäglich, und das 
größte Wunder der alten und neuen Welt, das ewige Rom, hatten sie 
stets vor Augen. Die Wirkungen der Schauspiele konnten sich aber 
nicht auf die Massen beschränken, für welche sie zunächst bestimmt 
waren. Wer hätte sich auch der Gewalt dieser aufregenden und be- 
rauschenden, die Sinne berückenden, die Leidenschaften entfesseln- 
den Eindrücke zu entziehen vermocht? Sie erfüllten die geistige 
Atmosphäre Roms mit einem Ansteckungsstoff, dessen Einflüsse selbst 
hohe Bildung und bevorzugte Lebensstellung nicht zu brechen ver- 
mochte, für die auch das andere Geschlecht nur zu empfänglich war. 
Wie nahe der Gedanke an die Schauspiele und alles, was dabei vor- 
ging, stets für jedermann lag, zeigen zahlreiche sprichwörtliche Redens- 
arten 2). Man atmete das leidenschaftliche Interesse für den Zirkus, 
die Bühne, die Arena gleichsam mit der Lebensluft ein, „es gehörte 
zu den eigentümlichen Übeln der Stadt, die man schon im Mutter- 
leibe empfing"^). So gewiß nun aber die verderblichen Wirkungen 
der Schauspiele auf die sitthchen Zustände auch der höheren Klassen 
sich im allgemeinen voraussetzen lassen, so schwer, ja unmögüch ist 
es begreiflicherweise, sie im einzelnen nachzuweisen. 

Doch eine Erscheinung muß hier erwähnt werden, die allerdings öffenuiches 
hinreicht, um die Tragweite dieser cntsittüchcnden Einflüsse aufs Personen der 
klarste erkennen zu lassen: das öffenthche Auftreten von Männern '"Jfsynfpröm^ 
und selbst Frauen aus edeln Familien, sowie mehrerer Kaiser, auf dem ''''° gjfi^n.'"^"' 



1) Dio LXXVIII 26. 2) Otto, Sprichwörter S. 396. 3) Tac. Dial. do 

oratorib. c. 29. 



320 III. Die Schauspiele. 

Theater, in der Arena und Rennbahn. Allerdings wirkten verschiedene 
Motive zusammen, um eine so beispiellose Abweichung von der Bahn 
der Sitte und des Gesetzes möglich zu machen, namenthch Verkommen- 
heit und Verarmung eines Teils der höheren Stände, und ein von den 
Kaisern geübter Zwang; aber diese Ursachen reichen nicht hin, um 
eine solche Erscheinung völlig zu erklären, und schon die persönliche 
Beteiligung der Kaiser an den Schauspielen genügt, um zu beweisen, 
daß auch in den höchsten Sphären der Gesellschaft eine zur Manie 
ausgeartete Leidenschaft für sie verbreitet war, die keine dm-ch Sitte 
und Gesetz gezogenen Schranken zurückzuhalten vermochten. Wenn 
mehrere Kaiser sich nicht bloß eifrig bemühten, in den Künsten des 
Schauspiels, des Tanzes, der Musik, des Wagenlenkens, der Gladiatur 
sich auszuzeichnen, sondern auch ihre Fertigkeit von kleineren und 
größeren Kreisen bewundern ließen ; wenn Nero wie ein gewerbsmäßiger 
Künstler in Griechenland umherzog, Commodus aus dem Palast in 
die Gladiatorenschule übersiedelte, Caracalla ganz öffenthch in blauer 
Livree seinen Wagen in der Rennbahn lenkte : so kann es nicht zweifel- 
haft sein, daß auch Personen von edler Geburt vielfach eben durch 
nichts anderes als unbezwingliche Leidenschaft zu solcher Selbst- 
beschimpfung getrieben wurden. 

Allerdings war schon unter August die Gladiatur eine nicht un- 
gewöhnliche letzte Zuflucht ruinierter Wüstlinge aus den beiden höheren 
Ständen!) ; doch blieb ein so hoher Grad von Verkommenheit gewiß 
immer vereinzelt und war im ersten Stande noch viel seltener als im 
zweiten. Auch eine direkte oder indirekte Nötigung der Ritter und 
Senatoren zur Beteiligung an den Schauspielen von selten der Kaiser 
hat nur ausnahmsweise stattgefunden. Abgesehen von dem Wunsche 
einiger weniger, die Anstößigkeit ihres eigenen Auftretens durch eine 
möghchst allgemeine Nachahmung zu mindern, mochte freiUch dem 
Cäsarismus mit seinem Haß der Aristokratie, seinem NiveUierungs- 
8ystem und seiner PöbeKreundschaft eine solche Herabwürdigung der 
höheren Stände nicht unerwünscht sein: und was konnte den Pöbel 
mehr kitzeln, als die Abkömmlinge der edelsten Geschlechter ihre Person 
zu seiner Ergötzung gleich Verbrechern, Sklaven und gemeinen Söld- 
lingen preisgeben zu sehen? 
Verhalten der Doch der Mehrzahl der Kaiser lagen entweder solche Intentionen 

Kaiser dabei. ^ 

1) Horat. Epp. I 8, 36. Propert. IV 8, 25. Seneca Epp. 87, 9. 99, 13. Tac. 
A. XIV 14: (Nero) nobilium familiarum posteros egestate venalesin scenam deduzit. 
Vgl. Juv. 8, 183, der die Neronische Zeit schildert. 



III. Die Schauspiele. 321 

fem, oder sie wurden durch die Rücksichten auf Herkommen und 
Gesetz und auf das Verhältnis mit den höheren Ständen in Schranken 
gehalten. Zwiir der erste Cäsar trug seine absohitistische Nichtachtung 
der Standeselire auch in dieser Beziehung zur Schau. In seinen Zirkus- 
spielen fuliren junge Mäniu^r von Adel um die Wette^), Zwang und 
Belohnungen bewogen den Ritter Laberius, auf der Bühne^), andere, in 
der Arena aufzutreten^). Bald nach seinem Tode aber (38 v. Chr.) 
wurde das Auftreten von Senatoren in der Arena verboten*); doch muß 
außerdem später (und zwar nach 16 v. Chr.) noch ein Senatsbeschluß 
erfolgt sein, der Senatoren und Rittern die Älitwirkung auf der Bühne 
wie auf der Arena untersagte. Denn von August sagt Sueton, er habe 
allerdings Männer beider Stände mehrmals in beiderlei Schauspielen 
verwandt, aber nur bevor es durch Senatsbeschluß verboten war^). 
In den Schauspielen, die August im Jahre 29 v. Clir. zur Einweihung 
des Tempels Cäsars gab, ritten und fuhren nicht bloß Patrizier um 
die Wette, sondern es trat auch ein Senator, Q.Vintelius, als Gladiator 
auf^), und der Großvater Xeros, L. Domitius Ahenobarbus, ließ in 
seiner Prätur und seinem Konsidat (16 v. Clir.) einen Mimus von 
Rittern und verheirateten Frauen aufführen^). Im Jahre 10 n. Chr. 
wurde den Rittern sogar ausdrücklich gestattet, als Gladiatoren zu 
fechten^). Tiber, durch und durch Aristokrat, verachtete den Pöbel 
noch tiefer, als er den Adel haßte, und war weit entfernt, irgendwie die 
höheren Stände ihm zu Gefallen herabzusetzen ; er hielt den Senats- 
beschluß mit Strenge aufrecht und bestrafte die verkommensten Jüng- 
linge beider Stände, die sich für ehrlos erklären ließen, um ihn zu 
umgehen, mit Verbannung^). Im Jalire 15 n. Clir. fochten allerdings 
bei einem von Drusus gegebenen Schauspiel zwei Ritter. Tiberius 
sah es nicht mit an und heß, nachdem der eine gefallen war, den anderen 
nicht weiter fechten^o). InCaligulas Schauspielen lenkten Männer von 
senatorischem Range die Wagen ^i), und mindestens zur Strafe für 
wirkliches oder angebliches Auftreten auf der Bühne und in der Arena 
ließ er viele Ritter^^), wohl auch Senatoren^^) umbringen oder als Gla- 
diatoren kämpfen. Claudius scheint nicht bloß den ernsten Willen 



1) Sueton. Caes. c. 39. 2) Vgl. besonders Juv. 8, 183 sqq. 3) Dio XLIII 
23. Sueton. Caes. c. 39. Vgl. Dirksen Tab. Horacl. p. 97 sq. 4) Dio XLVIII 43. 
6) Sueton. Aug. c. 43. 6) Dio LI 22. 7) Sueton. Nero c. 4. 8) Dio LVI 25. 

9) Sueton. Tiber, c. 35. 10) Dio LVII 14. 11) Sueton. CaUg. c. 18. 
12) Id. ib. c. 30. Dio LIX 10. 13) Dio LIX 13 {nn).)oi tüw nowiwf xntud'ixa- 
ai^iyte^ — 7roAP.ot dl x«i Töf äXXtüy [iot>ofn<j(i'iaui'XEi). 

Frledlaender, Darstelluneen. II. 8. Aufl. 21 



322 III. Die Schauspiele. 

gehabt zu haben, dem Unwesen ganz und gar zu steuern i), sondern 
es scheint ihm auch gelungen zu sein. 

Unter Nero aber, dem ersten Kaiser, der selbst öffentlich auftrat, 
erreichte es seine größte Höhe; weder Stand noch Geschlecht, weder 
Reichtum noch makelloser Ruf vermochten damals gegenüber dem 
kaiserhchen Beheben vor der Schmach der Bühne und der Arena zu 
schützen^). ViteUius erheß ein neues, scharfes Edikt gegen solche 
Herabwürdigung des Ritterstands ^); auch Domitian zeigte sich, 
wenigstens äußerhch, um Aufrechthaltung der Standesehre bemüht; 
einen Mann von quästorischem Range (Cäcihus Rufinus) stieß er aus 
dem Senat, weil er sich seiner Liebhaberei für den Tanz hingab*). 
Acihus Glabrio mußte im Jahre 91 auf der albanischen Villa mit einem 
Löwen kämpfen^), nach einer anderen Nachricht trat er dort freiwillig 
als Kämpfer (gegen Bären) auf^); als Grund zu seiner Hinrichtung 
im Jahre 95 wurde unter anderem auch seine Teilnalmie am Tierkampf 
angegeben^). Am wenigsten kann von den folgenden Kaisern bis auf 
Commodus angenommen werden, daß sie Männer der beiden ersten 
Stände zum Auftreten zwangen. Nichtsdestoweniger konnte zu Marc 
Aurel ein übel berüchtigter Mann von senatorischem Stande sagen, er 
sähe viele als Prätoren, die mit ihm in der Arena gekämpft hätten 8), 
und Sever im Senat zur Entschuldigung von Commodus' Auftreten im 
Amphitheater fragen, ob denn etwa niemand von den Senatoren als 
Gladiator fechte, oder wozu sonst einige von ihnen Commodus' Schilde 
und goldene Helme gekauft hätten^). Und doch galt die Arena für 
noch schimpflicher als die Rennbahn und das Theater. Wenn die 
Stirn von der Maske lange genug abgerieben ist, sagt Seneca, geht man 
zum Helm über^^); und Juvenal: unter einem Kaiser, der alsCitharöde 
auftrat, könne ein Possenreißer von Adel auf der Bühne nicht wunder- 
nehmen ; was gebe es darüber hinaus noch anderes als die Gladiatoren- 
schule ^i). 

Nach all diesem ist es, wie gesagt, offenbar, daß die Hauptschuld 
dieser entehrenden Teilnahme der höheren Stände an den Schauspielen 
(wenn man die Neronische Zeit ausnimmt) nicht auf selten der Kaiser 



1) Dio LX 7. 2) Suetou. Nero c. 12 (wo nur quadringentos scnatores nicht 

richtig sein kann, wie schon Lipsius bemerkte, auch sexcentos equites schwerlich). 
Tac. A. XIV 14. XV 32. Dio LXI 17. 3) Tac. Hist. II 62. 4) Sueton. 

Domitian. c. 8. Dio LXVII 13. 5) Dio LXVII 14. 6) Juv. 4, 99 sqq. 

7) Dio 1. 1. 8) M. Antonin. c. 12. 9) Dio LXXV 8. 10) Seneca 

Qu. n. VIII 32. 11) Juv. 8, 197. Vgl. auch Fronto ed. Naber Epp. ad M. 

Caesarem et invic. V. 22 s. Dio LXXVIII 21. Phüogelos ed. Eberhard 87. 



in. Die Schauspiele. 323 

war: und damit ist auch ein ebenso unzweideutiges als schrecken- 
erregendes Symptom jener unwiderstelilich hinreißenden, entsittlichen- 
den Gewalt festgestellt, mit der diese wunderbaren, wie von Zauber- 
händen bereiteten Feste die Gemüter der Menschen ergriffen und be- 
zwangen. 



1. Der Zirkns. 



Das 600 Meter lange, kaum 150 Meter breite Tal, das sich zwischen Lage und aus- 
den fast parallel streichenden Abhängen des Aventin und Palatin «roßeiTzirkus. 
hindehnt, erscheint zum Schauplatze von Wettkämpfen, namenthch 
rennender Wagen, wie geschaffen. Auf dem Rasen dieser Hügel- 
abhänge hatten sich schon in ältesten Zeiten die Bürger der jungen 
Stadt mit Weibern und Kindern gelagert, wenn an seltenen Feiertagen 
eine Wettfahrt oder ein Faustkampf veranstaltet wurde; hierher ver- 
legte die Sage auch das Schauspiel, bei dem die ersten Römer sich ihre 
Bräute raubten. Mit der wachsenden Macht und Größe der Stadt wuchs 
auch die Pracht und Feierlichkeit des Kultus. Immer häufiger und 
regelmäßiger wurden die Feste der einheimischen oder vom Staate 
anerkannten fremden Götter, die in der Regel eine Zirkuslustbarkeit 
beschloß; und neben diesen bestimmten Feiertagen mehrten sich die 
außerordenthchen Veranlassungen, die das Volk in der Rennbahn 
versammelten. Einrichtungen für Sitzplätze waren hier schon von den 
Königen getroffen worden^). Aus hölzernen Gerüsten wurden mit der 
Zeit steinerne Bauten, endMch ersetzte Marmor den Tufstein, Ver- 
goldung den farbigen Anstrich. Nach dem von Julius Cäsar unter- 
nommenen, von August zu Ende geführten Au:<bau gehörte der große 
Zirkus zu den ersten Prachtbauten Roms^). Der Zuschauerraum mit 
seinen, von der Bahn durch einen 10 Fuß breiten Graben getrennten, 
sich amphitheatrahsch erhebenden Sitzreihen bestand aus drei Stock- 
werken. Nur das unterste war von Stein, die beiden oberen von Holz 
und blieben auch so, wenigstens zum großen Teil, da Einstüi'ze der- 
selben noch in später Zeit erwähnt werden; unter Antoninus Pius sollen 
bei einem solchen Unglücksfall 1112 Menschen ums Leben gekommen 
sein^); auch unter Diocletian und Maximin erfolgte ein Einsturz. Unter 

1) Vgl. Becker Topogr. 664 ff. Marquardt StV. IIP 604 ff. 2) Die Beschrei- 
bung nach Dionys. Ilalic. III 68. 3) Catal. imp. ed. Mommsen, Abhandl. d. 
Sachs. Ges. II 647: Hoc imperatore (Antonino Pio) (Urcensibus Apollinaribus par- 
tectorum columna mit et oppressit honünes co CXII. (Cf. Anton. P. c. 9.) Ib. 

21* 



324 III. Die Schauspiele. 

August war der Bau noch nicht sehr hoch; man konnte aus den Ober- 
stockwerken der benachbarten Häuser zuschauen, was August selbst 
hebte. 

Den ersten umfassenden Neubau scheint Nero unternommen zu 
haben, da der große Brand im Jahre 64 den Zirkus, in dem er ausbrach, 
mindestens zum großen Teile zerstörte; er Meß auch den die Bahn 
umgebenden Kanal zuschütten und benutzte den gewonnenen Raum 
zur Vermehrung der Sitzplätze^). Ein abermaliger Neubau (ebenfalls 
nach einem Brande) wurde von Domitian begonnen, von Trajan fort- 
gesetzt und beendet^). Der Zirkus erhielt dadurch eine mit einer 
Verschönerung verbundene bedeutende Erweiterung; Trajan rühmt 
sich in der Dedikationsinschrift, ihn für das römische Volk geräumig 
genug gemacht zu haben^). Die unermeßliche Länge des Zirkus wett- 
eiferte nun nach dem Ausdruck des jüngeren PHnius (im Jahre 100) 
mit der Pracht der Tempel; es war ein Raum, würdig der völker- 
besiegenden Nation und nicht weniger sehenswürdig als die Schau- 
spiele, die man dort sah*). Von späteren Restaurationen und Er- 
weiterungen werden nur wenige beiläufig erwähnt. Die Zahl der Zu- 
schauer, die der Zirkus nach allen Erweiterungen fassen konnte, ist 
Anordnung der auf 180 — 190 000 berechnet worden^). Die untersten der Bahn zu- 

Pl&tze 

nächst gelegenen Sitzreihen^) waren für die Senatoren, die zunächst 
höheren für die Ritter, die übrigen für den dritten Stand bestimmt. 
Die Frauen hatten hier nicht, wie in den übrigen Schauspielen, ge- 
sonderte Plätze, sondern saßen unter den Männern. Der Platz des 
Kaisers und seiner Famihe war unter den Senatoren und eben dort 
auch die Logen, die sich einige Kaiser erbauen ließen. 



(Diocletian. et Maximin.) partectorum podius ruit et oppressit homines XIII. Es 
scheinen, wie Mommsen bemerkt, unter den nur hier vorkommenden partecta die 
Gerüste zu verstehen zu sein, welche die hinteren Sitzreihen bildeten. 1) Plinius 
N. h. VIII 7, 21. 2) Becker Topogr. 667. Auch die unklare Angabe bei Pausan. 

V 12, 4 {olxo&o/jij/jci ff mnoip ÖQÖfAove nqofjy.oi' xai is dvo aradlwi' fjfjxos) bezieht 
sich doch wohl auf Trajans Ausbau des Zirkus. 3) „Der Bau des Trajan ist, 
wenn auch erweitert und verschönt, im wesenthchen erhalten gebheben. Die 
Münzbilder des Caracalla wenigstens (Cohens Carac. 236) zeigen genau dieselbe Dar- 
stellung des Zirkus wie die des Trajan (vgl. Chron. von 354 p.647, 19 M)." Richter 
Topogr. V. Rom S.842. 4) Pün. Paneg. c. 51. Die Inschrift OreUi 3066 = CIL 

VI 955, woiin die 35 Tribus für- ihre locorum adiectione vermehrten commoda 
danken, bezieht sich nicht auf die Plätze im Zirkus, sondern auf die 5000 neuen 
Stellen, die Trajan der Zahl der Getreideempfänger hinzugefügt hatte ; diese meint 
auch Plin. 1. 1. (populo — locorum quinque milia adiecisti). Mommsen StR. III 1, 
446, 3. 5) Hülsen, Zirkus in Paulv-Wissowa RE«. u. in Jordans Topographie der 
Stadt Rom, I 3 (1907), S. 112—148. 6) Über die Anordnung der Plätze 
Marquardt, StV. IIP 506. 



ITT. Die Schauspiele. 325 

Der Zirkus war in jeder Beziehung prächtig ausgestattet. In einer Augstattnng. 
Beschreibung aus dem 4. Jalirhundert wird z. B. die überaus reiche 
Bronzeverzierung der wohlgeordneten Sitzreihen gerühmt^). Sein 
Hauptschmuck aber war der von August in seiner Mitte aufgestellte 
Obehsk (jetzt auf Piazza del Popolo), zu dem Constantius noch einen 
zweiten, größeren (jetzt auf dem Platz des Lateran) hinzufügte^). Von 
außen zogen sich um den ganzen Zirkus fortlaufende Arkaden mit 
Eingängen und Treppen, vermittelst derer viele Tausende leicht und 
ohne Gedränge hinaus und hinein gelangen konnten. Außerdem ent- 
hielt diese Halle in ihren Gewölben Läden und für den Verkehr be- Lebhaftigkeit 
stimmte Räumlichkeiten jeder Art, über denen sich Wohnungen für '^^^.^nd beim'™ 
die Inhaber befanden; wie es scheint, dienten immer je 2 Gewölbe als Zirkus. 
Erfrischungs- und Verkaufslokale, das dritte als Eingang. Daher 
war hier immer ein lebhaftes und buntes, aber nichts weniger als 
anständiges Treiben. Schon seit Ennius' Zeit war der Zirkus ein stehen- 
der Aufenthaltsort für Winkelastrologen^). Horaz nennt ihn daher 
den trügerischen; er liebte es, auf seinen Abendspaziergängen dort bei 
den Walirsagern stehen zu bleiben*); und auch in Juvenals Zeit er- 
teilten derartige Propheten geringen Leuten dort Rat und Bescheid 
und rechneten mit Steinchen auf Tafeln ihre Zukunft aus^). Femer 
gab es am Zirkus schon in Ciceros Zeit Garküchen^); die Spieler, die 
dort die untersten Klassen durch ihre Aufführungen ergötzten, ver- 
schmähte August nicht, zur Unterhaltung seiner Gäste auftreten zu 
lassen 7). Der Xeronische Brand (im Jahr 64) brach in dem Teile des 
Zirkus aus, der dem Palatin und Cähus zunächst lag, und zwar in den 
mit leicht entzündlichen Waren gefüllten Läden^). Ein Obsthändler 
vom großen Zirkus ist aus einer Inschrift bekannt ö). Ganz besonders 
aber dienten die Gewölbe, die den Zirkus (wie auch diejenigen, welche 
die Theater und das Stadium) umgaben, feilen Dirnen zum Aufenthalte^), 
daher es in einer christlichen Schrift heißt, der Zugang zum Zirkus 
führe durch das Bordellii). Unter diesen Prostituierten waren viele 
Syrerinnen und andere OrientaUnnen in fremder Tracht^^) ^[q beim 



1) Expos, tot. mundi Riese Geoer. lat. iriin. I 120, 10. 2) Preller 

Die Regionen Roms S. 221. 3) CFc. Div. I 58, 132. 4) Horat. Sat. I 6, 

141. 6) Juv. 6, 688, 6) Cic. pro Milone c. 24: popa Licinius nescio quLs 

de Circo. 7) Sueton. Aug. c. 74. 8) Tac. A. XV 38. 9) C. Juüus 

Epaphra pomar. de circo maximo ante pulvinar. Orelli 4268 = CIL VI 9822. 

10) Juv. 3, 65: ad circum iiissas prostare pncllas. Anthol. Lat. ed. Riese I 190: 
nie habuit doctas circi prostare puellas. Elagabal. c. 26. Salmasius (cd. Lugdun. 
Script, bist. Aug.) p. 918 b. 11) Cyprian. Spectac. 6. 12) Juv. 3, 65. 



326 III. Die Schauspiele. 

Schall von Handpaiiken, Cyrabeln und Kastagnetten ihre unzüchtigen 
Tänze tanzten^). 
i>ie Zirkus- j)[q Schausplele des Zirkus^) hatten, wie alle übrigen, im Laufe 

der Jalu'hunderte an Dauer, Mannigfaltigkeit und Pracht der Aus- 
stattung ungemein zugenommen. Die hauptsächlichsten waren zu 
allen Zeiten die Wagenrennen. Daneben fanden Wettrennen von 
Reitern statt, die in Nachahmung einer altrömischen Kampfart wäh- 
rend des Laufs von ihrem Pferde auf ein zweites sprangen ^). Manilius 
schildert, wie sie bald auf dem Rücken des einen, bald des anderen 
saßen und standen, über sie hinflogen und auf den im Fluge eilenden 
Kunststücke ausführten, oder auf einem Pferde bald mit Waffen 
spielten, bald während des vollen Laufs die Siegespreise vom Boden 
aufhoben*). Auch andere Kunstreiterstücke, die öfter erwähnt werden, 
wie Liegen auf rennenden Pferden oder Sprünge über Viergespanne, 
waren wahrscheinlich ebenfalls bei Zirkusspielen zu sehen. Faust- 
kämpfer, Läufer und Ringer zeigten sich hier in der früheren Zeit, und 
zuweilen auch noch in der späteren, wo solche Wettkämpfe gewöhnlich 
in eigens dazu erbauten Stadien gehalten wurden, wie z. B. im Jahre 
44 n. Chr. ein Athletenkampf im Zirkus stattfand. Eine unweit des 
Arvalenhains gefundene Grabschi'ift eines im Alter von 24 Jahren 
gestorbenen Läufers der Grünen, Fuscus, meldet, daß derselbe 53 mal 
in Rom, 2 mal im Zirkus der Arvalen, 1 mal zu Bo^ällä gesiegt habe 
(von welchen Siegen er einen bei der Wiederholung des Laufs gewann) 
und daß er von allen Läufern der erste gewesen sei, der schon bei 
seinem ersten Auftreten (im Jahre 35) siegte^). Plinius berichtet von 
Dauerläufen, die zu seiner Zeit im Zirkus ausgeführt worden waren; 
seine Angaben der zurückgelegten Entfernungen klingen freilich un- 
glaublich: im Jahi'e 50 soll ein achtjähriger Knabe von Mittag bis Abend 



1) Priap. 25 (Antliol. Lat. ed. Meyer 1642). Das ähnliche, doch anständigere 
Treiben in einem griechischen Hippodrom schildert Die Chrys. Or. XX p. 264 M.: 
TJdr^ di noTS sidof lyo) dtä xoS Innodoöf-iov ßndiC(oy no?.?.ov^ iv tio ctvitö (h'S-Qut- 
710VS (cXXo XI TTqÜTTovxas , xhv tAtv ((vXovfxci xo>> de d(ixoi\uEyoy xov dt d^av/ja 
rmodidö/LtEi'oi', xov dl nohj/jcc äi'nyii'waxovxa xov 6i (cd'ovxn xov ös loxopinv 
xivä fj fjvd-ov diryovLievov. 2) Vgl. bei Marquardt StV. IIP 611 ff. 3) Über 
desultores Pollack, RE.2 Zuerst 169 v. Chr., vielleicht von den Numidern entlehnt. 

4) Manil. Astronom. V 85 sq. 5) Die mir von 0. Hirschfeld mitgeteilte, noch 
nicht veröffentlichte, im Dezember 1887 an der via Campana, 3 Mgüen von Porta 
Portese gefimdene Inschrift lautet: Fuscus Cursor prasini vix. ann. XXIV. vicit Rom. 
LIII. ad deam Diam IL BoviUis I. Una palma rev(ocatus) bis eandem \icit. Hie 
omnium cursor(um) primus qua die missus est vicit sta(dio) C. Cestio M. Servilio 
cos. Machao conserCvns) memoriae causa. Über den Zirkus des Arvalenhains s. 
Marquardt VG. IIP 458; über den Zirkus zu BoviUä das. S. 528, 6. 



III. Diu Schauspiele. 327 

75 Million (beinahe 15 geogr. M.), andere sollen 160 MiUien (fast 32 
geogr. M.) gelaufen sein^), während eine Grabschrift eines kaiserlichea 
Läufers schon die Zurücklegiing von 94 Millien (= 18,76 geogr. M.) an 
einem Tage als etwas Außerordentliches berichtet^). Der englische 
Läufer Fletcher soll 60 engl. M. in 14, Barclay 90 (I92/7) in 21 V2 
Stunden gegangen sein ; die Schnelläufer der Tnkas in Peru vermochten 
gegen 50 Leguas (= 371/2 geogr. Meilen) in 24 Stunden zurückzulegen^). 

Während der Republik veranstalteten im Zirkus junge Büi-ger in 
voller Rüstung Scheingefechte und andere militärische Schauspiele ; in 
der Kaiserzeit wurdeu dergleichen öfter von Truppenabteilungen, so- 
wohl Fußvolk als Reiterei, ausgeführt. Andere Schauspiele gab im 
Zirkus die Ritterschaft, die bei solchen Gelegenheiten in ihren sechs 
Abteilungen (Türmen), geführt von ebensoviel Hauptleuten, an der 
Spitze des Ganzen der „Erste der Jugend" (gewöhnlich der Tliron- 
f olger), und ohne Zweifel im reichsten Festschmuck erschien. Auch die 
Knaben aus edeln Gesclilcchtem zeigten sich dem Volk im Zirkus in 
dem sogenannten Trojaspiel, das August mit anderen abgekommenen 
alten Gebräuchen wieder in Aufnahme brachte, und das unter den 
Juüschcn Kaisern, die ilire Akbunft von Äneas ableiteten, mehrmals 
wiederholt wurde. Die Knaben, vorzugsweise aus senatorischen 
Familien (auch die kaiserlichen Prinzen nahmen teil), führten, in Ab- 
teilungen von jüngeren (etwa bis zu elf) und älteren (etwa bis zu sieb- 
zehn Jahren) geordnet, in glänzendem Waffenschmuck Reiterübungen 
aus. Auch Tierhetzen und Fechterspiele, deren Schauplatz gewöhnUch 
die Arena des Amphitheaters war, fanden zuweilen, besonders wenn 
sie in sehr großem Maßstabe veranstaltet wm^den, im Zirkus statt, wo 
sie vor der Vollendung des Kolosseums wohl immer gegeben worden 
waren: wie z. B. die sehr große Tierhetze, bei der die Geschichte des 
Androclus und seines Löwen sich ereignete*). 

Von den hier genannten eigentlichen Zirkusspielen, so prächtig Das wagea- 
und durch die Personen der Auftretenden ausgezeichnet sie zum Teil 
waren, gewann jedoch, wie gesagt, keines eine Bedeutung und Wichtig- 
keit, die auch nur entfernt der der Wagenrennen zu vergleichen wäre. 
Das Interesse für dieses Schauspiel, das in einer so beispiellosen Weise 
die Neigungen und Leidenschaften der Massen absorbierte, beruhte 
zunächst nicht, wie bei den heiligen Spielen der Griechen, auf der Teil- 



rennen. 



1) Plin. X. h. VII 84. 2) CIL III 2, 2007. 3) Waitz Anthropol. der 

Naturvölker IV 411. 4) Gell. V 14. 



328 III. Die Schauspiele. 

nähme für die Personen der Wettfahrenden, noch, wie bei modernen 
Wettrennen, auf dem Interesse an den rennenden Pferden, sondern 
ganz vorzugsweise auf der Parteinahme für die sogenannten Faktionen, 
welchen Pferde und Lenker angehörten. Doch mußte mit der Stei- 
gerung und Ausbreitung der Leidenschaft für die Rennbahn auch für 
die letzteren das Interesse zunehmen und, wenn gleich ursprünglich 
nur ein mittelbares, bald ein intensives werden. 
^Ser!'^' In alter Zeit hatten die Bürger sich mit ihren Gespannen und 

Sklaven am Wagenrennen beteiligt, und der hier erworbene Kranz 
hatte für so ehrenvoll gegolten, daß er ebenso wie der dem siegreichen 
Kämpfer zuerkannte dem Besitzer des siegreichen Gespanns auf die 
Bahre gelegt wurde^). Doch an der Preisgebung der eigenen Person 
zur Belustigung des Volks haftete ein Makel, wenngleich der Wagen- 
lenker niemals wie der Bühnen^pieler und Fechter für ehrlos galt; und 
so war das schwierige und gefahrvolle Gewerbe geringen Leuten, Frei- 
gelassenen und Sklaven zugefallen, von denen die letzteren zuweilen 
für ihre Siege die Freiheit erhielten 2); die gewöhnlichen Belohnungen 
bestanden teils in Palmen und Kränzen, teils in Geldpreisen und 
später in wertvollen und prächtigen Kleidern. Vielleicht noch mehr 
als die Freigebigkeit der Festgeber war es die Konkurrenz der Parteien, 
deren jede die bewährtesten Leute für sich zu gewinnen suchte, durch 
welche sie nicht selten zu bedeutendem Vermögen gelangten. Unter 
den Wagenlenkern, die aus ihren Denkmälern bekannt sind, ist nur 
einer (Scirtus), der (13 Jahre) bei ein und derselben (der weißen) Partei 
im Dienste blieb 3). Ein anderer (Diocles) wandte sich der roten aus- 
schließlich erst zu, nachdem er sich bei den drei übrigen versucht hatte ; 
und so ergibt sich aus den Inschriften anderer, daß sie für alle vier Par- 
teien gesiegt haben*), wofür ihnen hohe Bezahlungen oder reichhche 
Anteile an den gewonnenen Preisen zufielen. Der unter Domitian be- 
rühmte Wagenlenker Scorpus trug nach Martial als Sieger in einer 
Stunde fünfzehn Beutel Gold davon^), und das Einkommen eines 
anderen (von der roten Partei) schätzte Juvenal dem von hundert 
Eechtsanwälten gleich^). Zuweilen waren sie imstande, sich an der 



1) PUu. N. h. XXI 7. Mommsen RG. P 232. 2) Bei Marquardt StV. IIP 
522, 4. 3) Henzen 7419 dß. 4) CIL VI 2, 10 047—49. Vgl. bei Marquardt 
StV. IIP 622, 2 und den Anhang 1 zu diesem Abschnitt. 5) Martial. X 74. 

Über die Preisrennen, welche vermutlich den Siegern die größten Einnahmen ver- 
schafften, vgl. den Anhang 1. 6) Juv. 7, 112: 

si libet, hinc centum patrimonia caussidicorum, 

parte alia solum russati pone lacemae. 



III. Die Schauspiele. 329 

Direktion der Parteien zu beteiligen i). Doch stiegen ihre Einkünfte 
Bpäter noch sehr, obwohl sie die der berühmtesten Jockeis der Gegen- 
wart schwerlich erreicht haben^). Vopiscus sagt, das Konsulat des 
Furius Placidus (343 n. Chr.) sei mit so großem Pomp gefeiert worden, 
daß den Wagenlenkern „nicht Belohnungen, sondern Besitzungen 
gegeben wurden; sie erhielten halbseidene Tuniken, bordierte leinene 
Kleider und Pferde, worüber wackere Leute seufzten". Den Reichtum 
der Wagenlenker im Orient erwähnt etwa um dieselbe Zeit Libanius^). 
Wie gesagt, erregten die Helden der Rennbahn die Teilnahme 
und Aufmerksamkeit des Publikums auch persönlich in hohem Maße. 
Zurufe und Siegeswünsche empfingen und begleiteten sie in der Bahn, 
Zum Teil war dieser Beifall freilich ein erkaufter. Hieronymus spricht 
ausdrücklich vom Kaufen der Volksgunst nach Art der Wagenlenker*). 
Doch fehlte es den berühmteren unter ihnen niemals an einer großen 
Zahl aufrichtig ergebener Anhänger und Freunde, die überall, wo sie 
sich zeigten, ihr Gefolge bildeten^). Martial hat Scorpus, „den Ruhm 
des lärmenden Zirkus, die Wonne Roms und den Gegenstand seines 
Beifalls", nach seinem frühen Tode im Alter von siebenundzwanzig 
Jahren in zwei Gedichten besungen. Er fordert die Gottheiten des 
Sieges, der Gunst, der Ehre, des Ruhms auf, ihn zu betrauern. Die 
neidische Parze habe ihn für einen Greis gehalten, als sie seine Palmen 
zählte^). Die müßigen Besucher der Porticus des Quirinus hatten sich 
mit den neusten Epigrammen des Dichters, wie er selbst gesteht, nicht 
eher beschäftigt, als bis sie der Gespräche und Wetten über Scorpus 
und den Renner Incitatus müde waren^). Vergoldete Bronzebüsten 
oder Bildsäulen des ersteren sah man schon im Jahre 89 zahlreich in 
Rom^), und ohne Zweifel wurden die Ehrendenkmälcr für Siege in der 
Rennbahn je länger, desto häufiger. Den Fremden, die Rom um die 
Mitte des 2, Jahrhunderts besuchten, fiel die Menge von Statuen auf, 



Für lacnrnae ist violleicht das Richtige Laccrtae, die Lnsart der interpolierten Hand- 
schriften. Eine Lampe mit einem Rie{j:reichen Agitator hat die Inschrift: C. ANNIVS 
LACERTA NICA uml CORACI NIGA (wohl Anrufung des Hauptpferds) Henzen 
Bdl. 1861, 8. März. Über die häufige Anwendung derselben Namen bei dieser Art 
von Leuten s. den Anhang 16. 1) Bei Marquardt a. a. 0. S. 520, 6. 2) Vgl. 
unten S. 332. 3) Liban. ed. Reiske II 190, 12. 4) Hieronym. Ep. 83. Vgl. 
Symmach. Epp. VI 42. 6) Plin. N. h. XXIX 5: nullum histrionum equorumque 
trigarii comitatior egressus. 6) Martial. X 50 u. 53. Vgl. Haupt, Hermes 1872 
S. 387. 7) Martial. XI 1. 8) Id. V 25: 

quam non sensuro dare quadringenta caballo, 
aureus ut Scorpi nasus ubique micet. 



330 111. Die Schauspiele. 

die Zirkuskutscher in ihrem eigentümlichen Kostüm daxstellteni), und 
noch heute zeigen zahlreiche Monumente der verschiedensten Gattungen, 
daß sich alle Künste mit der Verewigung ihres Ruhms und ihrer Siege 
beschäftigten^). 
^°**'^iben* ^'^^' Überdies wurden die Leistungen der „hervorragendsten" Wagen- 
lenker, für welche selbst die Ehre einer Erwähnung in dem öffenthchen 
Tagesanzeiger der Stadt Rom als nicht zu groß gegolten zu haben 
scheint^), wolü nicht selten (teils von ihnen selbst, teils von ihren Ver- 
ehrern) in ausführlichen Urkunden auf Steintafeln verzeichnet. Einige 
derselben haben sich erhalten. Darauf werden die Pferde, mit denen 
die Siege gewonnen waren, genannt, die erhaltenen Preise klassenweise 
aufgezählt, die „Auszeichnungen" (insignia) der Sieger als wo möglich 
noch nie dagewesene gerühmt. Aus diesen Inschriften ergibt sich 
auch die ganz ungeheme Zunahme der Wagenrennen während des 
1. Jahrhunderts. Der Wagenlenker Sctrtus von der weißen Partei 
hatte laut seiner Inschrift in den dreizehn Jahren 13-T-25 n. Chr. 
(allerdings in der an Schauspielen ärmsten Periode) alles in allem mit 
dem Viergespann 7 mal gesiegt, und 4 mal beim zweiten Lauf (revo- 
catus), 29 mal den zweiten, 60 mal den dritten Preis davongetragen*). 
Hundert Jahre später gab es unter den Wagenlenkern schon eine Klasse 
von sogenannten „Tausendern" (miliarii), d. h. solchen, die tausend 
Siege und darüber erlangt hatten. Der Wagenlenker Crescens von der 
blauen Partei, ein Maure, der schon im Alter von dreizehn Jahren mit 
dem Viergespann gefahren war^), hatte in den zehn Jahren von 115 — 124 



1) Lucian. Nigrin. 29. Galen. De praenot. ad Postum, p. 451 ed. K. XIV 604 er- 
wähnt TÖJv jitti^ 6Qxr;(nS)i' xai iwr rj^to/iur el/.öi'ds — toi; luv d-eibi' (cyälfjiaai 
Gvi'iÖQovs, ohne Rom ausdrücklich zu nennen, an welches jedoch nach dem Zu- 
sammenhange gedacht werden muß. Statuen berühmter aurigae auf dem Gaianum, 
Hülsen (Jordan, Topographie Roms ISS. 662). 2) Verzeichnis der Darstellungen 
von Zirkusspielen auf Mosaiken, Reliefs, Münzen, Contorniaten und Gemmen bei 
Hübner Mosaico di Barcellona, Adl. 1863 p. 137 ss. Vgl. dens. in den Monatsber. 
der Berl. Akad. 1868, 3. Febr. (Glasbecher mit Zirkusspielen, wo bei dem Namen 
des siegreichen Wagenlenkcrs av(e). bei denen der drei übrigen va(le) beigeschiieben 
ist) und de Rossi BuU. Crist. 1878 p. 151, 5 (Vetri). Vgl. CIL VII 1273 sq. MarHal. 
III 95, 14. E. Brizio Musaici di Baccano, Bdl. 1873 p. 133. Bei Marquardt a. a. 0. 
504, 5. 3) CIL VI 2, 10 048 (Monument des Diocles) lin. 13: Actis continetur 
AA-ilium Teren factionis suae primum omnium vicisse oo XI. Vgl. den i\iihang 1. 

4) Henzen 7419d,i( (III p. 590) = CIL VI 2, 10 051. 5) Kopf emes Wa^en- 
lenkers im Knabenalter: Ersilia Caetani-Lovatelli Una testa marmorea di fanciuUo 
auriga, BcdR. 1880 p. 163 sqq. (Tav. XI). Dieselbe Di un musaico di colori rap- 
presentante gli aurighi delle quattro fazioni, R. acad. dei Lincei CCLXXVIII 
(1880/81) seduta del 15 maggio 1881. Ihre sämtlichen Abhandlungen jetzt in 
Antichi monumenti illustrati 1889. 



III. Die Schauspiele. 331 

im ganzen 686 mal gerannt, davon 47 mal gesiegt, 130 zweite, 111 dritte 
Preise davongetragen und im ganzen 1 558 346 Sesterzen (gegen 
339 000 Mark) gewonnen, wovon ihm wahrscheinlich ein beträchtUcher 
Anteil ziifieU). In dem unter Antoninus Pius (nach 146) gesetzten 
Denkmal des spanischen Wagonlenkers C. Apulejus Diocles von der 
roten Paitei werden sogar Flavius Scorpus (ohne Zweifel der von 
Martial besungene) und Pompcjus Musclosus mit den Zalilen von 2048 
und 3559 Siegen aufgeführt. Das Monument des Diocles ist von seinen 
Verehrern und Parteigenossen gesetzt, nachdem er sich im Alter von 
42 Jahren von den Wagenrennen zurückgezogen hatte. Er hatte im 
Alter von 18 Jahi'en angefangen, mit dem Viergespann zu fahi'en, 
war 4257 mal gerannt und hatte 1462 Siege davongetragen (davon 
1361 für die Roten): im Rennen von je einem Wagen (jeder Partei, 
also im ganzen von vier) hatte er 1064 mal, im Rennen von je zweien 
347 mal, von je dreien 51 mal gesiegt. Unter den 1064 Rennen von 
je einem Wagen waren mehrere mit Sechs- und Siebengespannen ge- 
wesen, und 92, wo um Preise (von 30 000 bis 60 000 Sesterzen) gerannt 
wurde. Der Gesamtbetrag seiner Gewinne war 35 863 120 Sesterzen 
(über 71/2 Mill. Mark). Er hatte 9 Pferde zu „Hundertern" gemacht 
(d. h. je 100 Siege mit ihnen gewonnen), eins zum ,, Zweihunderter". 
Seine „Auszeichnungen" bestanden in Leistungen, in denen er seine 
berühmtesten Vorgänger übertraf. Er hatte in einem Jalire unter 
134 Siegen 118 in Rennen von je einem Wagen (diese wurden am 
höchsten geschätzt) davongetragen, also mehr als Thallus, der vor ihm 
die verhältnismäßig größte Zahl von Siegen in solchen Rennen erreicht 
hatte. Er war der erste, der seit Erbauung der Stadt in Rennen um 
Preise von 50 000 S. 8 mal und zwar mit denselben di'ei Pferden gesiegt 
hatte; überhaupt hatte er 29 solche Preise gewonnen, d. h. einen mehr 
als seine drei berühmtesten Vorgänger zusammen. Er hatte an einem 
Tage 2 mal mit Sechsgespannen um den Preis von 40 000 S. gerannt 
und ihn beide Male gewonnen, was noch nie vorgekommen war; hatte 
mit sieben ohne Joch aneinander gespannten Pferden (etwas ebenfalls 
noch nie Gesehenes) in einem Preisrennen zu 50 000 S. gesiegt, in 



1) Ersilia Lovatelli La iscrizione di Crescente, BcdR. 1878 p. 164—176. In 
einem Artik«-! „Aus dem Syiortleben dos klassischen Altertums" in der Wochenschrift 
„Der Spora" (Zcntralblatt für die Gesamtinteressen des deutschen Sports) 1879 
(XVII. Jabr^anj!) Nr. 5 S. 35 wird das Verhältnis der dem Crescens zugefallenen ersten 
Preise als kein gerade günstiges bezeichnet und bemerkt, daß mit seinem Gewinn ein 
fashionabler englischer Jockei sich schwerlich begnügen würde. (Vgl. unten S. 332.) 



332 in. Die Schauspiele. 

einem anderen Kennen zu 30 000 S. ohne Peitsche, und sich durch diese 
Neuheiten mit doppeltem Ruhm bedeckt usw.i). 
vergieichimg jyjjt diesen Helden der römischen Rennbahn dürfen die ffroßen 

der römischen ., , . , ^ i • p i- i i i • p- 

Wagenlenker Jockeis der Gegenwart auch msoiem verglichen werden, als sie iiir 
Jockei der^Ge- die sportsmännischeu Kreise von ganz Europa dieselbe Bedeutung 
genwart, j^^ijgjj ^g jq^-^^q f^y. ^[q Faktioncu Roms; als sie selbst enorme Summen 
gewinnen und für Interessenten und Spekulanten enorme Gewinne 
und Verluste herbeiführen. Ein Bericht über Fred Archer, „den be- 
rühmtesten und gleichzeitig glücklichsten Jockei unserer Zeit", in einer 
Fachzeitung erinnert in mehr als einer Beziehung an die Inschriften 
des Diocles und Crescens, Bei der Abfassung desselben war Archer 
„570 mal in den Sattel gestiegen, hatte 199 mal gewonnen, davon 
einmal nach totem Rennen, war 5 mal als Sieger über die Bahn ge- 
gangen, hatte 126 mal als Zweiter, 80 mal als Dritter und 165 mal 
unplaciert geendet. Das reine Reitsalair, zu 3 und 5 Lstr. berechnet, 
würde die stattliche Summe von 2108 Lstr. ausmachen. Man be- 
hauptet aber, daß der Jockei sich auf 8 — 10 000 Lstr. jälirlich stehe 
bei den bedeutenden Gratifikationen, welche ihm in Form fester 
Honorare, wie einmaliger Geschenke von Pferdebesitzern zufließen. — 
Ein Haufe von Wettenden folgt systematisch seinen Ritten. — Im 
ganzen hat dieser unübertroffene Jockei innerhalb 6 Jahre, in denen 
er an der Spitze der Profession sich behauptet, 1172 Siege gefeiert und 
alle die großen Rennen auf dem englischen Turf gelandet. Auf Archer 
folgt — Charles Wood, der 458 mal geritten und 89 mal gesiegt hat usw. 
— Die 6 ersten Jockeis in Frankreich bringen unter sich knapp so viel 
Siege auf, wie Fred Archer allein durchs Ziel getragen hat" 2). Als er 
am 8. November 1886 erst 29 jährig starb, behef sich die Zahl seiner 
Siege schon auf 2749, und er hinterheß ein beträchthchesVermögen^). 
Interesse der Daß das lutcrcsse für die Heiden der Rennbahn auch im alten 

in Rom für die Rom bis iu die höchstcn Kreise hinaufreichte, war nicht bloß durch die 
genienkens.* Teilnahme derselben an dem Parteitreiben, sondern auch durch die 
hier vorzugsweise verbreitete, leidenschafthche Liebhaberei für die 
Kunst des Wagenlenkens bedingt, eine Liebhaberei, die mildere Be- 
urteiler wenigstens der Jugend nachzusehen geneigt waren, wenn sie 
auch an Männern von reifem Alter und hoher Stellung, vollends au 
Kaisern streng gerügt wurde. Junge Männer aus den edelsten Familien 
lenkten nicht nur ihre Rosse auf den Landstraßen selbst, sondern legten 

1) Über die angeführten und andere Einzelheiten vgl. den Anhang 1. 2) Der 
Sporn 1879 Nr. 48 S. 369. 3) Leipz. Illustr. Ztg. 20. November 1886. 



III. Die Schauspiele. 333 

auch eigenhändig den Hemmschuh an, schütteten Gerste in die Krippen 
und schwuren gleich Kutschern und Maultiertreibern bei der Pferde- 
göttin Epona^). Neros Vater Domitius Ahenobarbus war in seiner 
Jugend „durch die Kunst des Wagenlenkens berühmt" gewesen^). 
Vitellius, den man in seiner Jugend oft in den Ställen der blauen Partei 
die Pferde striegeln gesehen hatte^), gewann die Gunst Caligulas und 
Neros durch seinen Eifer für die Kunst des Wagenlenkens*), in welcher 
der erstere Dilettant war, der letztere sogar als Virtuose zu glänzen 
suchte^). Zu Caligulas Günstlingen gehörte der Wagenlenker Eutychus 
von der grünen Partei, dem er nach einem Gelage ein Geschenk von 
2 Mill. Sesterzen gab^), und für dessen Pferde die Prätorianer Ställe 
bauen mußten'^). Auch L. Verus^), Commodus^), Caracalla, Geta^^) 
und Elagabalii) teilten in höherem oder geringerem Grade die Vorhebe 
für diese Kunst und ilire Virtuosen. Besonders Elagabal wählte unter 
ihnen seine Günstlinge und erhob die Mutter seines Hauptfavoriten 
Hierocles aus dem Sklavenstande zu konsularischem Range; einen 
Wagenlenker Gordius machte er zum Präfekten der Stadtwache. 

Daß die Zirkuskutscher, die sich so allgemein als Personen von 
Bedeutung anerkannt und behandelt sahen, sich durch Unverschämt- 
heit und Frechheit auszeichneten, hegt in der Natur der Sache. Schon 
im Anfange der Kaiserzeit war die Unsitte eingerissen, daß sie (wahr- 
scheinhch an gewissen Tagen) sich in der Stadt umhertreiben und 
unter der Maske des Scherzes Betrügereien und Diebstähle verüben 
durften, was unter Nero verboten ward^^). Doch natürlich konnten 
vereinzelte Maßregeln nicht einer Zügellosigkeit Schranken setzen, die, 
auch abgesehen von den Begünstigungen der Kaiser, bei diesen Menschen 
schon durch das Bewußtsein ihrer UnentbehrUchkeit hervorgebracht 
imd gesteigert werden mußte^^). 

Die besten Rennpferde^*) wurden aus den Provinzen bezogen, ob- Die Rennpferde. 
wohl auch in einigen Landschaften Itahens die Pferdezucht in großem 
Umfange betrieben ward, namentlich auf den weiten Triften Apuüens 



1) Juv. 8, 146 sqq. Der Zusatz: „feclmus et nos Hoc iuvenes" (v. 163) zeigt, 
daß alles, was für den Konsul Lateranus unschicklich war, jungen Männern gern 
nachgesehen wurde. Tac. A. XIV 14 (foedura Studium). 2) Sueton. Nero c. 4. 
3) Die LXV 5. 4) Sueton. Vitell. c. 4. 5) Dio LIX 5. LXI 17. 6) Sueton. 
Calig. c. 55. ßücheler Coniectanea Rh. M. XXXVII S. 334 hält ihn für denselben, 
dem Phädrus sein drittes Buch gewidmet hat. 7) Joseph. Ant. Jud. XIX 4, 4. 

8) L. Vcr. c. 6. 9) Coramod. c. 2. 10) Herodian. III 10. 11) Elagab. c. 6 u. 12. 

12) Sueton. Nero c. 16. Die Inschrift Orclü 2596 (proc. colleg. aurigariorum 
IUI fact.) ist unecht (CIL VI 6, 555*). 13) Bei Marquardt StV. III 523, 1. 
14) Die Belege s. das. S. 623 f. Ich führe hier nur solche an, die dort fehlen. 



334 in. Die Schauspiele. 

und Calabriens, Auf seinen dortigen Besitzungen züchtete Tigellinus 
mit großem Eifer Zirkuspferde; durch ihn soll Nero in seiner Leiden- 
schaft für die Rennbahn bestärkt worden seini). Am meisten waren 
die hirpinischen Pferde geschätzt; auch standen die itahschen im 
Rennen mit Dreigespannen nach PMnius' Versicherung überhaupt keinen 
anderen nach. Ungeheure Gestüte besaß Sicilien, wo mit zunehmender 
Verödung schon zu Anfang der Kaiserzeit die Kornfelder mehr und 
mehr sich in Weiden verwandelt hatten 2); noch als Gregor der Große 
die sämthchen, auf den dortigen Gütern der römischen Kirche befind- 
lichen Pferde verkaufen lassen woUte, erschien die Zahl von vierhundert, 
die zurückbehalten werden sollten, als so gering, daß sie gegen die 
Gesamtsumme gar nicht in Betracht kam^). Auch die sicihschen 
Renner wurden zu den besten gezälilt. In Griechenland, wo ebenfalls 
infolge der Verödung weite, ehemals bebaute Landstrecken als Weide 
benutzt wurden, heferten außer Thessalien namenthch Atollen, Akar- 
nanien, Arkadien und Epidaurus ausgezeichnete Pferde*); auch lako- 
nische werden genannt. Unter denen der übrigen Provinzen kommen 
auf Verzeichnissen am häufigsten afrikanische vor, von denen mau- 
rische und cyrenaische unterschieden werden^); namenthch waren die 
in Afrika aus spanischem Blut gezüchteten wegen ihrer Schnelligkeit 
berühmt^); im 3. und 4. Jahrhundert behaupteten den ersten Rang 
die kappadocischen 7) und spanischen Renner. In jener Zeit scheute 
Antioehia, die üppige Hauptstadt Syriens, deren Zirkusspiele vor 
anderen berühmt waren^), die mit der Ungeheuern Entfernung verbun- 
denen Schwierigkeiten und Kosten nicht, um in seinen Bahnen die 
edeln Tiere rennen zu sehen, die auf den Wiesen des Tajo und Guadal- 
quivir geweidet hatten^). 



1) Schol. Juv. 1, 155. Vgl. auch Varro R. r. II 7, 1. 2) Strabo VI 2, 6 p. 273. 
Vgl. Cic. Verr. II 1, 10, 28. 3) Vgl. auch Gregorovius Gesch. Roms im Mittel- 
alter II 64. 4) Hertzberg Gesch. Griechenlands unter d. Römern I 487 f. u. 514. 
5) Vgl. die Verzeichnisse CIL VI 10053 u. 10056 (in welchen auch die Besitzer und Ver- 
käufer der Pferde aufgeführt sind) und Roehl Ind. CIG IV 3 p. 136. 6) Vegetius 
Veterin. IV 6. 7) Solin. 45, 5 p. 192 ed. Mommsen (ex auct. ignoto): terra 

illa Cappadocia ante alias altrix equorum et proveutui equino accommodissima est. 
Itiner. Hierosol. ed. Finder et Parthey p. 273: mansio Andavilis (unfern Tyana): 
ibi est \dlla Pampati, unde veniunt equi curules. Für Pampati vermutet Gotho- 
fredus Palmati (Cod. Theodos. X 6, 1. XV 10, ]). Vgl. Ad. Schlieben Die Pferde 
des Altertums S. 97 ff. 8) Expos, tot. mundi ed. Riese p. 111, 7: Habes ergo 

Antiochiam quidem in omnibus delectabilibus habundantem, maxime autem circen- 
sibus. — Ecce similiter Laodicia circenses et Tjtus et Ber\i;us et Caesarea. 
9) SjTumach. Epp. IV 62. Vielleicht waren damals die so nahen kappadocischen 
Gestüte ausschließlich kaiserlich. 



III. Die Schauspiele. 335 

Zur Tauglichkeit für die Rennbahn war ein Alter der Pferde von 
dreii), oder nach anderen von fünf Jahren erforderlich^). Die auf Ver- 
zeichnissen und sonst überlieferten Namen von Zirkuspferden sind der 
ganz überwiegenden Mehrzahl nach männliche^). Auch die Dauer- 
haftigkeit berühmter Rennpferde war erstaunlich. Wenn der Renner 
Tuscus als Leitpferd des Fortunatus von der grünen Partei 386 mal*), 
der Victor des Gutta Calpuniianus 429 mal siegte^), „so müssen sie 
nach allen überlieferten Zahlenverhältnissen wenigstens viermal so oft 
am Viergespann gerannt sein, also etwa 1600 bis 1700 mal, im großen 
Zirkus weit mehr als ebensoviel Meilen. Doch galten (wie bemerkt) 
schon 100 Siege eines Rennpferds füi- eine ausgezeichnete Leistung. 
Ein solches Roß wurde durch den Titel centenarius geehrt, wahrschein- 
lich auch durch besonderen Schmuck"^). Es ist selbstverständlich. 
daß die Preise dieser Tiere oft sehi" hoch waren, und daß sie mehr 
kosteten als Sklaven'), sowie daß auf die Züchtung große Sorgfalt 
gewandt, und namentlich siegreiche Renner dafür gesucht wurden s). 
Liebhaber und Kenner waren mit Namen, Abkunft, Stamm, Alter, 
Dienstzeit und bereits gewonnenen Siegen der berühmtesten Zirkuspferde 
bekannt, wußten ihre Geschlechtsregister auswendig und hatten manche 
Anekdote von ihrer Klugheit und Dressur zu erzählen. So geschah es 
z. B. nach Plinius bei den Säkularspielen des Kaisers Claudius, als ein 
Wagenlenker von den Weißen gleich beim Ausfahren stürzte, daß seine 
Pferde die Spitze nahmen und sie trotz aUer Bemühungen der übrigen 
Wettfahrer behaupteten, alles von selbst taten, was sie unter der er- 
fahrensten Leitung hätten tun können, den Sieg gewannen und am 

1) Colum. VI 29, 4. 2) Plin. N. h. VIII 42, 162. 3) Sichere Aus- 

nahmen me Dicaeosyne, Zangemeister Rilievo di Foligno, Adl. 1870 p. 257 adn. 
sind sehr selten. Vgl. den Anhang 2 und mein Progr. De nominibus equorum cir- 
censium Acad. Alb. Regim. 1875 III. CIL VIII 10 889—91 (6 Namen). Epb. 
ep. V p. 566, 1318 (Mosaik auf der Insel Meninx (4 Namen), ib. 317, 454 bleierne 
Devotioii.stafel aus Carthago mit, wie es scheint, ehemals 32 Namen, unter denen 
auch Beronica \'ielleicht ein männlicher ist, vgl. Bücheier Rh. M. XLI (1886) 
S. 160. Derselbe Coniectanea Rh. M. XLV 1890 S. 330 f. carthagische Fluchtafel 
mit der Defixion eines Wagenlenkers und der Pferde von 3 Quadrigen. Wünsch, 
S''thianische Verfluchungsformeln, S. 65 ff. Inschrift des Avilius Teres, Borsari 
BcdR. XXX 1902 p. 177 ff. 4) Wilmanns E. I. 2601 1. 51. 5) Id. ib. 

260(J, 2 1. 3. 6) G(ustav) FC^ytag) Sportbericht eines römischen Jockeis, 

Grenzboten 1869 II S. 447. Daß ein Pferd (1876—79) 54 Siege ohne Niederlage 
gewann (.Silberer Allg. Sportsztg. 1883 Nr. 10), gilt als beispiellos. (Nr. Fr. Presse 
1883, 7. März.) 7) Veget. R. vet. praef. 10. 8) Colum. III 9, 6: sacrorum 

certaminum studiosi pernicissimarum quadrigarum semina diligenti observatione 
cnstodiunt et spem futurarura victoriarum concipiunt propa gatasobole gene 
rosi armenti. 



335 III. Die Schauspiele. 

Ziele stehen blieben i). Ein anderer Schriftsteller sagt, bei den Zirkus- 
spielen zeige sich, daß die Pferde im Lauf angetrieben werden durch 
Flötenblasen, Tänze (?), bunte Farben und brennende Fackeln^). Bei 
dem Rennen mit Viergespannen, dem gewöhnhchsten von allen, wurde 
das beste Pferd immer zum Unken Außenpferde gemacht, da es auf 
dessen SchneUigkeit und Dressur bei der Wendung um das Ziel haupt- 
sächlich ankam: von ihm hing die Erlangung des Preises ab, ihm 
galt daher die Aufmerksamkeit der Zuschauer fast ausschließlich^). 
Die Namen solcher Pferde waren in aller Munde, auch sie wurden in 
der Bahn mit lauten Zurufen begrüßt*), die Menge wußte sehr genau, 
ob Passerinus oder Tigris rannte; und Martial war trotz aller An- 
erkennung, die seinen Gedichten geworden war, in Rom nicht be- 
kannter als der Gaul Andrämon. Noch existieren Denkmäler, auf 
denen diese und andere berühmte Renner abgebildet sind^). Oft artete 
die Leidenschaft für edle Pferde zur Manie aus. Cahgula soll beab- 
sichtigt haben, den Hengst Incitatus zum Konsul zu ernennen; wenn 
er rennen sollte, wurde tags zuvor in der Nachbarschaft durch Soldaten 
die Vermeidung von Geräusch anbefohlen, damit seine Ruhe nicht 
gestört würde. Epictet erwähnt, daß ein Zuschauer, der sein Liebhngs- 
pferd in der Bahn zurückbleiben sah, sich in seinen Mantel hüllte und 
ohnmächtig wurde; als es wider Erwarten die Spitze gewann, mußte 
er durch Bespritzen mit Wasser zum Bewußtsein zurückgebracht 
werden^). Nero erteilte ausgezeichneten Rennern, die durch Alter 



1) Plin. N. h. VIII 160. Ein ganz ähnlicher Fall in Alexandiia bei Philo de 
animal. § 58. 2) Solin. 45, 11 p. 194 M. (auct. ign.). Das Antreiben der Pferde 
war wohl das Geschäft der hortatores CIL 10 074—76. Solche sind auf dem Mosaik 
von Barcelona zu sehen (einer ein Tuch schwenkend). Doch gab es auch noch andere 
hortatores; Gloss. nom. ed. Loewe, p. 60, 1004; iussor; hortator clamando in 
opere. C 513, 3 xelEvairjc: iussor. Ein hilarus hortator Perelliae, BcdR. 1888, 
p. 71, 7. 3) Digg. XXXI 65, 1: quadrigae legatum equo postea mortuo 

perire quidem ita credunt, si equus ille decessit, qui demonstrabat qua- 
d r i g a m. 4) Dio LXXIII 4. 5) Außer den bei Marquardt StV. IIP 524, 1 
angeführten auch CIG 6311, und besonders das auch in dieser Beziehung merk- 
würdige von E. Hübner edierte Mosaik von Barcelona (Adl. 1863 p. 135 ss. Tav. 
d'agg. D). Auf den Schenkeln der Pferde liest man hier die Namen der Züchter 
oder Besitzer Concordius und Nicetus. Auf dem Mosaik von Gerona (Mosaico 
Romano. Gerona 1876, die Inschriften Eph. ep. III 1877 p. 202) ist bei jedem 
der 4 Viergespanne außer dem Namen des Lenkers überall nur der Name eines 
Pferds, also des Hauptpferds angeschrieben. Siegreiche Pferde, oft mit bei- 
geschriebenen Namen,