Skip to main content

Full text of "Theodor Storm. Ein deutscher Lyriker"

See other formats


THE LIBRARY OF THE 
UNIVERSITY OF 
NORTH CAROLINA 
AT CHAPEL HILL 




ENDONX^D BY THE 
DIALECTIC AND PHILANTHROPIC 
SOCIETIES 



PT2528 
.Z5 
B525 
1914 




044333 



This book is due at the WALTER R. DAVIS LIBRARY on 
the last date stamped under "Date Due." If not on hold it 
may be renewed by bringing it to the library. 



DATE 
DUE 



RET. 



DATE 
DUE 



RET. 



\ 



^eutfc^e ß^rifer 

SSierjet)nter 25anb 



®eutf(i^e Stirtfer. 

58i§5er er(df)ienen in §effe§ ^Dlf^büd)erci : 

I. bellet) bon StHencron t)on §an§ Settämann. 
(9ir. 745/46.) 93rof^. 40 $f., gbb. 80 «Pf. 

IL Martin ©reif Don öaurenä ^ieSgen. (^JJr. 237.) Sörofc^. 
20 ?5f., gbb. 80 $f. 

III. 9^id^arb ^el^tnel öon Siubolf granf. (9^^r. 400.) Srofdj. 

20 $f., Qbb. 80 «Pf. 

IV. $rin5 (^mil öon 6d^oenai(f) = e;aroIat^ Don Dr. 

ßorenä^rapp. («Jir. 481/82.) Srof^.40 «Pf., gbb.SO^Pf. 

V. (Bttp^)an WliUw Don «Prof. Dr. (gbuarb (Sngel. 
(9Zr. 491/92.) 33rof^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

VI. (^uftaD galfeöon Dr. griebric^ (EaftcUe. («^^r. 538/39.) 
93rof^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

VII. S^erbinanb Don ©aar Don «D^a^ 3RoroIb. («JJr. 540/41.) 
S3rof(^. 40 «Pf., Qhh. 80 «Pf. 

VIII. ©buarb 3Kürife Don §ermann §effe. (S^lr. 598.) S3rofd). 
20 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

IX. ®ottfriebÄ'enerDonDr.(gbuarb^orrobi. (9ir.626/27.) 
Sörof^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

X. ß^onrab g-erbinanb ^lel)er Don 5(nna gierj. (SRr. 
628/29.) 33rofc^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

XI. Otto SuHu§ S5ierbaumDongri§S)roop. («^r.697/98.) 
«örofc^. 40 «Pf., gbb. 80 «pf. 

XII. Otto (Srnft Don 5trnoIb ßattoefen. (9lr. 699/700.) 
«örof^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

XIII. Sl^eobor gontane Don «Paul Don ©äcs^pangü 

mx. 866/67.) S5rofc^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

XIV. ^^eobor ©torrn Don «Prof. Dr. ^ermann 93inber. 

(^x. 901/02.) S3rofd^. 40 «Pf., gbb. 80 «Pf. 

XV. ^arl ^encfell. {^x. 903/04.) S3roftf). 40 «pf., gbb. 80 ^f. 
Sn SSorbereitung: Stefan ©eorge, «Paul §e^fc, ©arl ©pitteler. 



Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



https://archive.org/details/theodorstormeindOObind 



S^^eöbor Storni 



©in beutf^er S^rtfcr 

S8on 

^ermann SSinber 



/9/Y 



TOit einem S3ilbni§ be§ 5)id)ter8 




^effe & S3e(Jer SScxIag, Set^iatg 



^ie aufgenommenen ®ebid)te mürben mit ©e- 
ne'^migung ber SSerleger, ©eorge 2Sefter= 
mann in S3raunfd^meig unb ©ebrüber 
^aetel in Söerlin, ben 5Serfen 6türm§ 
entnommen. 



gräulein (SJertrub ©torm 

in SSerel^rung unb ©anfbarleit 
getüibmet. 



Btttti ©ctett. 



ift §erbft geworben. fRafd^elnbeg Saub tüel)t über bie 
(Steige be^ ©artend, ber fo manä)m ©ommermittag bie 
^eimftätte Bot für bie SIrbeit an biefem Süd^Iein. — SSie 
mx e^ bod^, al§ bie ^Ro\m billigten, bie Lienen fummten 
unb ber ©onnenfd^ein auf allen SSüfd^en lag? SSo finb 
fie geblieben, bie lauen Sommernäd^te, in benen ber 5IJl£)n^ 
be^buft über ftüfternben S3äumen njebte unb nur tüte au§ 
meiter fjerne bie ©eräuftfie ber großen ©tabt in bie träu^ 
menbe ©arteneinfamfeit l^erauf Hangen? S8ic balb be^ 
Sommert ^)o^b^^ ^eft üerging ! 9lber fiel^, noä) einmal 
bricht bie ©onne unaufl^altfam au§ bem falten ©emötf, 
in Icud^tenben fjarben liegt brüben ber ^erbftmalb am 
93erg]^ang. Unb au^ ®uft unb ®ämmer taud^t mandfjer 
Xag in ber Erinnerung auf, ber bem Sid^ter gemeil^t mar. 
9ln ein traulid^eg §äu§d^en benfe id^ unb an einen ftitten 
©arten, hjeit t)on l^ier, nal}e bem SKeer unb nalje ber 
§eimat 2^1^eobor ©torm^, an fonnige 2^age ber innigften 
aSerfenlung in fein Seben unb fein SBerf. Unb meiter mä) 
bem Stürben fliegen bie ©ebanfen; bie Stürme ber Keinen 
©tabt an ber baumlofen 333attenfüfte tauä)tn auf, mand^er 
©ommerabenb auf bem S)eid^ bei ^ufum, mand^e ©tunbe 



3um ©eleit. 



im ©d^Iofegarten, mand^er ®ang burd^ bie ©äffen unb nad) 
bem ©t. Sürgen^friebl^of ber fd£)mu(Jtofen g^^milien^- 
gruft. Slber aud^ in fonnbefd^ienene §eibeIanbfdE)aft nnb 
in bie grüne, lüeite SKarfd^ gitig^^ ^inau§. 2ln eine fonn== 
täglid^e §alligfa^rt mirb bie Erinnerung tvaä), unb t)or 
aßem an jenen anbern ©onntag, ba mir, eine gange ®efeß== 
fd^aft fröl^Iid^er Si^genb, jur „2BaIb== unb SSafferfreube" 
ausgeflogen tvaxtn unb im Slbenbfd^ein auf bie frieblid^e 
glufelanbfd^aft an ber 2^reene l^inauSblidten. SSie freunb^ 
lid^ tvax bod^ ber fjrembling auS bem beutfd^en ©üben auf^ 
genommen UJorben! @§ loar tool^I nid^t nur bie gemein== 
fame SSerel^rung für ben ®id^ter, tva^ unS öerbanb, e§ 
mod^te uns ergelin tvit einft SJlörife, ben bie grofee '&^)n^ 
lid^feit beS 9?orbenS mit fübbeutfdEier ©efül^lS^ unb 9ln=== 
fd^auungSmeife frapt)ierte. — g^^^iibig mögen tvix barum 
eben je^t, in ben DItobertagen 1913, unS beffen betonet 
fein, bafe nun all biefe beutfdfje ®rbe im 9ting beS großen 
aieid^eS liegt, banibar ani) barum beS treuen SKanneS ge^ 
benfen, ber in trüber S^it feinen ^mUn bie SKal^nung 
ins Seben mitgab : §ör^ mid^ ; benn alleS anbere ift Süge : 
S!ein 3Kann gebeil^et o^ne SSaterlanb. — SSir täten if)m 
ia fo unred^t, mollten toir feiner nur in erinnerungSfeliger 
aSefc^auUd^Ieit gebenfen. 28oI)I fud^ten feine Singen immer 
n)ieber baS ©onnenlanb feiner Sugenb. 2lber fie fd^auten 
aud^ feft unb fidler in bie ©egentoart, büßten gornig über 
alles Uned^te unb Ungered^te I)in unb rufiten mit öotter 
5ßoetenIuft auf bem golbenen Überfluß um il^n l^er. „Sft 
bod^ bie SSelt, bie fd^öne SSelt fo gänjlid^ untjermüftlid^." 
Unb fo tief in il^nen bie <Bä)atttn l^erbften ©rbenleibeS unb 
baS SBiffen um bie SSergänglid^feit alleS Srbifd^en la^en, 



3um Geleit. 



9 



fie öerloren brum nidE|t i^r taj)fere§ Sendeten; benn ber 
S)id^ter tüufete e§ boä): (Sin red^teg ^erj ift gar niä)t um^ 
jubringen. ®arum flogen [eine S3It(Je immer lüieber ^off^ 
nnng^frenbig unb leben^mntig in bie Si^^iiiifi t)oran§; 
barum fielet ba^ „Dftoberlieb" am Eingang feiner ®e* 
bid^tfammlung al§ ein tüeltlid^ frö^tid^e^ ©lauben^be^ 
fenntni^. 

®er 9tebel fteigt, e§ fällt ba§ Sanb ; 
©d^enf ein ben SSein, bcn l^olben! 
SSir motten un^ ben grauen Xag 
SSergoIben, ja öergolben! 

Unb gel^t e^ brau&en nod^ fo tott, 
Und^riftlid^ ober d^riftlid^, 
Sft bod^ bie mit, bie fd^öne SSelt 
©0 gängtid^ unt)ern)üftlid^ ! 

Unb toimmert anä) einmal ba^ §erä, — 
©toB an, unb la^ e^ Hingen! 
SBir njiffen^^ bod^, ein red^te^ ^erg 
Sft gar nid^t umgubringen. 

5)er 5»ebel fteigt, e^ fättt ba§ Saub; 
©d^enf ein ben SSein, ben l^olben ! 
SSir motten un^ ben grauen Stag 
SSergoIben, ja öergolben! 

SBol^I ift e^ §erbft; bod^ marte nur, 
®od^ toarte nur ein SSeild^en! 
5)er grü^Iing fommt, ber §immel ladjt, 
ftel^t bie SBelt in SSeild^en. 



10 



Qwm (Geleit. 



®ie Blauen Sage bred^en an, 
Unb el^e fie öerfKe&en, 
3Sir lüollen fie, mein tvadxtx ^reunb, 
©enießen, ja genießen! 

Stuttgart, am 14. Dftöber 1913. 



Hermann Sinber. 



I. 



%tüi) tx\vad}t bie Sieberfeele in bent Knaben. Seib 
um ein blonbe^ ©d^mefterlein gab bem 5leuniäl^rtgett fein 
erfte§ ©ebid^t ein. ^^al^rjel^nte fpöter htiiiS)ttt er ben 
©Itern barüber : li^f tt)einenb in ber ©egenb be§ ^ü^)^ 
lenteid^eg uml^er, ba iä) e§ mad)te, unb erinnere baöon 
noä) bie finblitfien SSer[e: ,Unb ber Xotenfranj umminbet 
3e^t il^r engelgleid^eg §aar.' SBie fange ift ba^ fd^on öor^ 

über!" 3Jfantf)e§ äJfal l^atte i:^n ba^ blaffe Sinber^ 

gefid^tdEien ber Keinen Sucie tvk um ©eftaltung flel^enb 
angeblidt, unb jener ©ommermorgen, an bem fie l^eim^ 
gegangen mar; unb aU er feine ©ebid^te jum erftenmal 
^inau^gel^en lieg, meil)t er il^r bie fcl^Iid^ten SSerfe, bie 
il^ren 9Jamen tragen: ,,^ä) fe^ fie nod^, i^r 53üd^fein in 
ber §anb . . 

S)er ®ebanfe an SCob unb SSergänglid^teit, ®ef(^lüifter^ 
treue unb bie Siebe ju ben Seinen, ba§ finb SKotiDe, bie 
fpäter immer lieber in ©torm^ St)rif auffingen merben. 
Unb bafe er fid^ mit bem, tva^ i^n bemegt, l^inauäffüd^tet 
in bie 9?atur, aud^ ba§ ift fo ht^tx(i)mnb für feine 9Irt. — 
353ir tüiffen fonft nid^t öief bon ben jugenbfid^ unreifen 
SSerfen feiner Änabenjal^re ju fagen: ®ie gefunbe Suft 
in bem bel^agfid^en Kfternl^au^ ju §u)um — bort ift 
©torm am 14. ©e^jtember 1817 geboren — toar nid^t 



14 



banai) angetan, frül^ bte bttfjterifd^e STbcr auffprtngen ju 
[äffen. S)er SSater ^o^ann Safimir, al§ StedEitgannjalt 
lanbauf, lanbab l^od^angefel^en, öerfdjIoB in fid^ bie tiefe 
Snnigfeit feinet ®emüt§ ; für frennblic^e, gefdjmeige fd^öne 
Umgebung, mie für ben „Sröfter aller 5ßot", ben igumor, 
fel)lte it)m ba§ 93erftänbni§ ; feine Seftüre bilbeten poIi== 
tifd^e nnb £)iftorifd^e ©dEjriften; öon ^oefie, aud^ üon ber 
feinet ©ol^neg, ttjollte er jeitlebeng nid^t öiel tüiffen. 2)ie 
gütige SKutter fal^ m^l mit itjren fd^önen, Haren Singen 
Doli lebcnbigen 9lnteiB auf alle§, tva^ in il^rem Sebent* 
Irei§ fd^ön unb erfreulid^ tDar in Statur unb Äunft; aber 
fie tvax naä) be§ S)tdf)ter§ S^^^^i^ öl^ne l^ertjorragenbe 
geiftige 33egabung. <Bo mod}te ba^^ poetifd^e Salent be§ 
ffinaben unbeljelligt in ber ©tille feimen. ®enn aud^ bie 
§ufumer Sateinfd£)ule, bie er bi§ jum 18. igafir befud^te, 
trat njeber förbernb nod) fjemmenb basmifd^en. „9Iuf ber 
alten ©elel^rtenfd^ule meiner SSaterftabt", fo Ijat ©torm 
f^jater beridEjtet, „trübten ton menig t)on beutfdfjer ^Poefte . . . 
3rt)ar lafen toix audf) unferen ©djitter, beffen ®ramen in 
ber ©tille eine^ §euboben§ ober ®ad^tx)infel§ öon mir t)er^ 
fd^Iungen njurben, unb felbft ein alteg ©^emplar tion 
©oetl^e^ ©ebid^ten lurfierte einmal unter un§; ba^ e§ aber 
lebenbe beutfdEie Sid^ter gebe, unb gar foId)e, Jüeld^e nod^ 
ganj anberö auf mid^ tüirfen mürben aU felbft 23ürger unb 
§ölt^, baöon l^atte mein fiebjel^njäl^rige^ ^rimanerl^ers 
feine Sll^nung." 

S)a6 ©torm tro^bem ©ebid^te gemad^t i)at, §eigt, mie 
ftar! ber S)rang in bem l^eftig empfinbenben, mufifatifd^ 
begabten Änaben mar. ®a§ er einftmeilen naä) berül^mten 
SKuftern bid^tete, mar nur natürlid^. ©o befang er benn 



2:^eobor 6torm. 



15 



2lBiturtettt bei ber „Sflebefeterlid^fett" ber ©elel^rten^ 
fd^ule in @(f)itterf(f)en 93Ianft)erfen ,Mc^tati)ia§, ben S5e^ 
freier ber l^uben": ©öfjttc Igubag, räi^t ber SSöter 
©c^mad^." ift tvoljl fein Unglütf für bte 9Jad}rt)eIt, 
baß i^r biefeg ©ebid^t unb bie anbtxn, bie ber £nabe fäu^ 
berlid) in ein §eft eintrug, bislang mä)t befannt geworben 
finb : 9li(f)t ba§ innere ©rlebni^ mag tl^nen gefel^It l^aben. 
9lber bie Summe ber ®rfal)rung in Seben unb ®id^tung 
be§ Söttflli^tg^ mar nod^ ju Kein, um bag einjelne (Sr^ 
fa]^rni§ in feiner 95ebeutfamfeit gu erfaffen; fein D^x tvai 
nod^ nid^t fein genug, um bie leiferen Stöne in feinem 
iSnnern ju öernel^men, bie feiner Seier ben befonbcren 
Äfang fpäter geben werben: ift ein meiter SBeg öon 
bem tönenben ^JSatl^o^ biefer Snabenöerfe bi§ ju ber öer^ 
l^altenen S^tterlic^teit aud^ ber flangöoffften ©ebid^te feiner 
3leifegeit. 

©od) nal^m ber Jüngling, aB er nun 1825 bie §eimat 
öerließ, um nod^ jtüei igal^re ba^ berül^mte Sübeder @i}m^ 
nafium ju befudEjen, mel^r mit aU nur bie ungereifte f^er^ 
tigleit, SSerfe ju mad^en: (S§ tüar ber ©onnenfd^ein einer 
glüdlid^en S^^fl^nb, beren tvaxxmx ©lang au§ ben blauen 
Sid^teraugen alljeit geleud^tet l^at, bie Erinnerung an bie 
frol^en Änabenf^jiele in §au§ unb §of, an bie (Sommer*» 
mittage in 9Jiarfd^ unb ^eibe, an forglofe f^erienlDod^en in 
aSeftermü^Ien, ber §eimat beg SSater^. Unb nun txattn 
in Sübed bie großen Iiterarifd)en ©riebniffe lEjingu: 

®r lag ben „gauft" unb §einea „95ud^ ber ßieber"; er 
trat ein in einen Äreig öon l^od^geftimmten f^reunben, bem 
er reid^fte geiftige SCnregung öerbanfte. SSor alfem mar c§ 
ber tounberlid^e „SKagifter STnton SSanft", ber bid^terifd^ 



16 



^eutfrfje Stjrifer: 



unb p]^iIofot)I)ifd} btqahtt %exbimnb SRöfe, ber Einfluß auf 
ben jüngeren Äameraben gemann. 9löfe iijxi geifttg 
tot fd^alt unb feine ©ebid^te fd^arf fritifierte, tat i^m meni^* 
ger tvcfj, aU bie ironifrf}c Überlegenl}eit beg jungen ©tu=^ 
btnttn ©eibel, ber in feinen gerien §u ben Sübeder f ame^ 
raben jurüdfel^rte : Qu ©torm^ 5(6neigung gegen ben 
formgeujanbten, frü^igefrönten „poeta laureatus" marb 
l^ier ber ®runb gelegt; ba§> fränfenbe ©efüJjt ber 3iitüct== 
fe^ung gegenüber bem öon ber SBelt beöorpgten S^eben^ 
bul^Ier, bem er fid) an eigentlicher ©id^terfraft überlegen 
tüußte, irirb fpäter ben ©egenfa^ öerfdEjärfen. 

5Röfe mar eg, ber unfern ®idE)ter auf §eine fjinmie^. 
„9?ie tüerbe id^/' fo befennt ©torm, „btn ©^^ätl^erbftabenb 
Dergeffen, an bem er mid) in §eine§ mir nod) unbefannteg 
,a3udh ber Sieber* einmeifjte. 9Iu§ bem öerfd^losfenen ®Ia§^ 
fdEiranf, ber ben Oberteil einer ©djatuHe bilbete, nal^m er 
ba§ ©yemplar auf fdE)Ied)tem ®rudpapier, unb möl^renb 
mir am marmen Dfen fagen unb brausen ber SBinb burd) 
bie ©d^iff^taue faufte, begann er mit gebämpfter ©timme 
gu lefen: ,9lm fernen ^orijonte', ,^aä) granfreid^ äogen 
jmei ©renabier*, ,Über bie 93erge fteigt fd^on bie ©onne* 
unb fo eine^ nad^ bem anbern, gule^t: .SBir fagen am 
gifd^erl^aufe Unb fd^auten mi) ber ©ee'. ^ä) luar wie tier^ 
jaubert t)on biefen ftimmung^Dotfen Siebern; e§ marbSJlor^ 
gen, unb e§ nadEjtete um mid^, unb al§> er enblid^, faft l^eim^ 
üd^ ba§ 93ud} forttegenb, fd^Iog: ,®a§ ©d^iff mar nid^t 
mel)r fidfjtbar, (S§ bunfelte gar §u fel^r*, ba mar mir, aU 
feien bie Store einer neuen SBelt öor mir aufgeriffen mor^ 
ben. ®Ietdf} am anbern SWorgen faufte id^ mir — e§ mar 
ber erfte Srud nod^ — ba§ ,S3ud} ber Sieber*, unb jmar 



Sll^cobor ©torm. 



17 



auf aSeIitH)a}3ier." — SSa§ 3Smtber, bag ©torm§ SSerfe 
au§ btefer 3eit i^n äumeift aU §eme§ SSafallen äeigeti. 
aSterna^f^^ SSoIf^budf) erfd^tcn ^äter ba§ gan§ in §eute§ 
gorm unb ©etft geJiattene ©ebic^t: „®er ^au berSKarien^ 
fird^e ju Sübei", ba§ ©torm 1837 öergebUd^ für ben 
K]^amtffo^@(f)lx)aBfd^ett 9JiufenaImana(f| eingefanbt l^atte. 

aSar nic^t ber ©irenenflang ber §etnefd^en Sßufe, fo 
maren e§ ®i(f)enborfffd^e SSalbl^orntöne, benen Storm fein 
O^x neigte: ®ie „®id^ter unb il^re ®efellen" maren fein 
Siebling^Bud^ bamaU, unb ber (Sinflufe biefeg U^rn tuefen^^ 
äl^nlid^eren ^oeten mirb uadEj^altiger fein aU ber §eine§. 
©d^on aber Mnben fid^ eigenere %öm an: 

Surj nur meilet bie ©onne, 
©d^atten bred^en fjerein, 
9Id^, mie fo fi^inell entfd^minben 
Siebe unb ©onnenfd^ein. 

2Sie ein ©d^Ieier liegt fo ba§ SSergänglid^teit^bemußtfein 
über ber ©onnenlanbfd^aft junger Siebe, bie bamaU bor 
il^nt fid^ aufäutun fdE)ien: „SSIau ift ii^r 9^ug^ nad^tbraun 
i^ir lotfidEit §aar", fo bid^tete er fröl^Iid^, aU er au§ ben 
SSeil^nad^t^ferien 1836 naä) Sübed äurüdfe:^rte. ®a§ ©r^ 
lebni^ fiatte fid^ angeft)onnen, ba^ „toie ein feiner, roter 
fjaben fid^ burd^ ©torrn^ ©tubienjal^re gie^t", ba^ erfte 
große, ba^ il^n §um St)rifer macEien foffte. 

®ie erften §oc^fdE)uIfemefter in Siel unb in S3erlin ^laben 
nid^t biet bajugetan. ®a§ Sireiben ber Sort)gftubenten, 
S^rinl=* unb ^ßaulfomment, ftieß ben geiftig feiner Drgani=* 
fierten unb ©enjöl^nten nur ab ; bie ^uxi^piubtui mt ein 
ftörenbeg ©lentent für ben I^rif d^en SReid^tum feinet ^n^ 

ß^rifer XIV: Xf). ^tovm {f8. 901-902). 2 



18 



nern. (Setriebe SSerlin^ umgaulelt t^it ba^ 93üb feinet 
So(fenIöt)fd^eng. S)a fe^rt er §erbft 1839 nad^ ^iel gurüd 
unb fdEiIiegt ben fJi^^unbfc^aftgBunb mit feinen Sanb§Ienten 
Sl^eobor nnb Xt}ä)o aJiontmfen. ®ie Sübeder ^Eage er== 
nenern fid^; mieber ift bie Siteratur ber 9}JitteI^)unft feiner 
Sntereffen. i^^^ t)ertrauten ®ic^tergeftalten aber gefeilt 
fid^ eine neue: ©buarb SKörife. „SSir lüaren berjeit", fo 
fd^reibt er in feinen „Erinnerungen an SKörife", „eine 
Heine übermütige unb jerfe|ung^Iuftige ©d^ar beifammen, 
bie geneigt tüar, möglid^ft menig gelten ju laffen; aber üor 
biefem SudE) — SKörife^ ©ebid^ten — madEjten tvix un== 
millfürlid^ l^alt. ®a mar Siiefe unb ©rajie, beutfdC^e Snnig^ 
feit üerfdEimoIgen oft mit antifer ^laftif, ber rl^^tJimifd^ be^ 
njegte 31^9 Siebet unb bod^ ein Ilar umriffene^ 33ilb 
barin; bie ibi^IIifd^en, t)om anmutigften §umor getragenen 
©tüde ber Sammlung bon farbigfter ©egenftänblid^feit unb 
bod^ t)om ©rbboben lo^gelöft unb in bie reine Suft ber 
^oefie {)inaufge^oben." 

9Jatürtid^ txatm bie brei jugenblidEien Sid^tergefellen in 
fröl^Iid^en aSettbenjerb mit il^ren berel^rten SJteiftern. Unb 
aU fie au^einanbergingen, liegen fie "Senfmal i^rer 
3ufammenge]^örigfeit 1843 ba^ „Sieb erb ud^ breier 
greunbe" erfdEjeinen. S)ag fd^mäd^tige 93ud^ mug Jjeute 
mit ©olb aufgelüogen merben: ®er ^l^ilologe unter ben 
breien, %t}ä)o, ift baxan fd^ulb; er l^at fpäter ben 3iifcint^ 
menl^ang mit feiner It)rifd^en SSergangenl^eit fo fel^r t)er=^ 
loren, bafe er ben Sieft ber Sluflage l^at einftampfen laffen. 
©ein größerer 93ruber fiat biefer feiner „t^rä^iftorifd^en 
@)3od^e" beffer bie Streue getjalten: 



3:^eübov ©tonn. 



19 



gebenft man aiig guten ©rünben 
3liä)t ungern alter ^us^^^f^fii^^i^^ii" 
fo fd^rieB er ^einmal an ©torm, unb nad^ ^a^^xi^^^nt^n nod^ 
fül^Ite er mit xf)xn t)erbunben in ber Erinnerung an jene 
©tubentenjal^re, m fie „äufammen Äaffee fod^ten unb 
aieime fingen". 

S^aum bie §älfte ber in biefem Sieberbud^ t)on il^in Der^ 
öffentlid^ten ©ebid^te \)at ©torm \p'dtn aU „3^öeite§ 93udf). 
titere ©ebid^te" ber 9tad^n)elt übermitteln motten. SSie 
anbern, fo mar er anä) fid^ felbft mitunter ein überftrenger 
S!ritifer. SKan tut i^m nid^t unred^t, menn man au^ jener 
faft tjerfd^ütteten ©tötte einiget an§ Sid^t jiel^t; e§ finben 
fid^ aSerfe barin, bie fd^on ed^tefter ©torm finb. 

2)aß bie fremben ©inftüffe nod^ greifbar l^eröortreten, 
ift nid^t ju tjermunbern; fie mögen un§ benn ie|t einen 
StugenblidE befd^äftigen. ®§ ift ja natürlid^ unrtd^tig, tva^ 
^enfen einmal htf)anpttt l^at: ©torm^ ®ebid^te bilben 
feinen 9Jad^fIang unb befi^en leinen SInflang an irgenb 
ettt)a§ SSorl^ergegangene^. aSie fagte bod^ ©oetl^e? „®a§ 
größte ®enie mürbe nid^t fel^r meit fommen, menn e§ atte^ 
au§ fid^ fd^ö^jfen mottte. 3Ba§ ift benn ein (Senie, menn 
e§ nid^t bie gäl^igleit befi^t, atte§, ma§ i^m nal^e lommt, 
fid^ nupar ju mad^en?" ©ottfrieb S^etter u. a. ^)db^n fid^ 
in äl^nlid^em ©inn auggefprod^en, unb ©torm felbft mußte 
tvo% baß er feine SSorgönger nid^t verleugnen fonnte. 
S)a§ ©püren nad^ SReminif^euäen ift ja gemiß, ©elbft^^ 
jmetf betrieben, nid^t^ al^ ein Keinem, bummeg SSergnügen, 
unb fotd^e ^l^iliftertjergnüglid^feiten fül^ren nur ju leidet 
ju Übertreibungen unb jur SSerfünbigung am freien leben^ 
bigen ©eift ber Sunft. ®aß aber ©torm, urmüd^figer aU 

2* 



20 



^eutfd^e St)vifcr: 



®{d)enborff unb §eme, fetne „$aten" t)tel fpürbarer ber^ 
rät al§ ettüa 9}^örtfe, baran i[t fein B^sif^l möglid^. 2In^ 
berfeit^ f)at man mit 9^edE)t betont*), baB Storm ber ro^ 
manttl(f)cn Sd^ule nidEjt fo na!)e fte^t, nid^t fo fcJir öer^ 
t)fIicE)tet ift, alg man tüol^I anpnei^men geneigt mar. „©eine 
SBeltanfd^anung ift im ©runbe unromantifd}. fel)lt il^m 
ein innige^ SSeri^ältni^ jnr Sleügion; metapl^^jiftfjer ©pe^ 
fulatton ift er ganj a6!)oIb. ®er Diomantifer bliit fe^n^ 
füd^tig über ba^ Grbenbafein l^inmeg unb fudjt ben SSeg 
Dom Snbli(f)en §um Unenblidjen. Storm [uc^t im ®ie§^ 
feit§ ©enüge... SSäl^renb ber Stomantifer tion feiner 
©eJinfudE^t l^inau^getrieben tüirb in bie tueite 33elt, fül^It 
Storm biefen ®rang nie, er njurjelt in ber §eimat, in ber 
gamilie unb füf)It fidf} nur in il^r mijl. ^olitifdj ift er 
liberal, ein getnb t\on SIbel unb Sird}e. 9Hd)t§ öon ber 
romantifdien 9^eigung ju Satiioliätsmu^, SJZittelalter unb 
Orient finbet fitf) bei tl^m; im ©egenteil, er l^at eine au^^ 
geprägte SSorliebe für ba§ 18. 3ai)r!^unbert, bie Qtit ber 
^ufllärung. ®ie romantifc^e S^^nie ift ü)m gang fremb. 
®ie %oxm wiib t\on ii)m meber üernadiläffigt, noä) §u Jiün^ 
fteleien üermanbt; formale ©auberfeit unb ]ä)önt^ 9]^aB^ 
f)alten finb il^m eigen." — Unb bod): ^^er)men mir ba§ 
5Romantif(jE)e in jenem allgemeineren ©inn, ben 5^ot3aIi§ 
umfd^reibt mit ben SSorteu: SRomantifieren l^etBe: „"Sem 
(Gemeinen einen i)o^)tn ©inn, bem ©eiuöfinlid^cn ein ge^ 
I)eimni5öoIIeg 2Infef)n, bem 93efannten bie SSürbe be§ Un^ 



*) i)errmann in feiner öor^ügUd^en Arbeit: X^eobor ©torm§ 
ßtirif (Probefahrten, l^erau^gegeben Don Softer, ^b. 17), Öeip5tg 
1911, ©. 24i. 



S^cobor ©torrm. 



21 



btlanntm, bem (Snbüc^en einen unenblid[)en Sd^ein geben" 
— tüer tüollte bann bie romantifd^en (SIemente Bei ©torm 
üetfennen! ®§ ift nic^t nnr feine SSorlieBe für ba§ SSun=* 
berbare im befonberen, für SKärc^en, <B^nh unb ©efpen*^ 
ftergef(^i(f)ten, tüa§ fjierl^er geprt, ober ber StuÜu^ ber 
SSergangen^eit, menn and^ nid^t eben be§ SKittelalter^. S3e^ 
bentfamer fcf)on ift feine ber romantifd^en t)ern)anbte (BttU 
lung jur 5Dinfif mie jnr 5?atnr: Um nur ein ^eift?tel ein^ 
äufügen: aSie edE)t romantifd^ ift ber ©d^Iufe jene^ Siebeg== 
buett^, ba§ ©torm unb Sonftanje al§ aSrautjjaar einmal 
bei feftlidf}er ©elegenl^eit f^^radEien! Sd^ü^e l^at e§ öer** 
öff entlid£)t ; in ben „SSerfen" ftel^t e^ nid^t, fo mag eg benn 
^ier feine ©teile finben: 

®r: SKufif ift alle^, aöeg um mid^ l^er! 
Sautropfen fd^Iü^ifen lei^ t)on SSIatt ju 93Iatt, 
Unb burd^ bie ©räfer ftreift ein jarter Saut, 
SSie §arfenfäufeln träumerifd) unb tvtiä), 
5)urd^ jeben ©traud^> burd^ alle aSi^jfeln riefeln 
Ungreifbar leife, ^^^Ibermad^te ©timmen, 
Unb fd^minben ^)in unb taud^en njieber auf. 
tiefem 3<^iiB^^^ fiJ^^> ringg befangen, 
ßiebe^träumen fd^auert bie 9Zatur, 
®ie 3eit fte^t ftitt — 

©ie: D tüie bu träumft, mein greunb! 
^ä) füf)r ben 9?ad)tlt)inb meine Sodten ftreifcn, 
Unb SRofenbüfte fd^toimmen rafdE) Vorüber; 
®ie 5ladE)tigaIt öerftummt; bie ©terne toanbeln, 
®er SJtorgen bämmert 

©r: O mie fd^ön bu bift! 

S)er 9fad^ttau pngt in beinen braunen SocEen, 
®ein STuge teud^tet gleid^^ bem ©teru ber S^a^t! # 



22 



'3)eiitfcf)e Sl)nfer: 



äßie \ä)ön bu hi\i\ ^anm mag' id) ju erfennen, 
Sft bein §(ntli|, bag fo lieblid) f^aut, 
Sft bie ©eele —- beibe finb fo gleid^, 
Safe eine^ nur bag ©^jiegelbilb beg anbern. 
©0 Mft bu etüig! 
©ie: ©mig bin idf) bein. — 

9tomantif(^ ift t)or allem jene ©e]^nfud£)t mä) einem un== 
begreiflid^ l^ol^en @lü(J, nadE) etma^ Unnennbarem, öon 
bem aller SOSert be^ Sebent abpnge: ®iefe^ ®efü^I 
iittert bnxd) ©torm§ leife SBorte, liegt tvk ein jarter, un^ 
greifbar feiner S)uft über feinen SSerfen; biefe ©timmung 
flingt in ber emtjfänglid^en ©eele nad^ tvk einer ÄoBl^arfe 
t)erfd^tr)immenbe %önt. — Unb barum tvax e^ unter ben 
SRomantifern befonber^ ©idEjenborff, ber il^n anf|)rad^ unb 
auf i^n mirfte. SSei i^m fanb er jene „Stimmung ber SSer^ 
gänglid^feit, ber ©infamfeit, m bte S)inge eine ftumme 
^pxaä)t fül^ren", bie feiner 9Jatur gemäß tvax. ©o finb 
benn bie 2tnHänge an ©id^enborff nid^t nur in ber 3ugenb== 
I^rif fo l^äufig: 

,,SKufifanten luoHen njanbern — 
®urd^ bie Saiten ftreift ber SSinb, 
Unb er tvti)t bie leidsten Sieber 
Sn bie toeite SSelt gefd^toinb" 

l^iefe e§ im „Sieberbud^" : 9Jod^ in fpäten SOtanne^jal^ren 
finbet Storm in ben „Steuen l^kb^Ui^btxn'' ben %on feiner 
Sugenb ipieber, ba er „auf ©id^enborff^ SBalbl^orn blieg". 
dagegen tritt fpäter ber (Sinflufe be§ S^rifer^ äurütf, ber 
in feiner S^^Ö^iii^ "Tit am meiften auf i^in geiptrft, ben er 
nod^ 1852 für „unferen erften S^rif er" erflört l^atte : §ein^ 
rid^ §etne. SSa^ il^n an biefem fo untoiberftel^Iid^ ergriffen 



5^f)eobor ©tornt. 



23 



f)attt, tva^ er aU öermanbte Sfrt emt)fanb, e§ mar bie un^ 
enblid^e „Sleiäbarfeit ber Smt)finbung", ber erotifd^en ju^ 
mal. SBa^ er Sünftler an §eine betüunberte, tuar 
jene^ ungreifbare ©eljeimni^ ber I^rifd^en gorm, ba^, „tt)a§ 
gmifd^en ben SSorten liegt", bie ©eete, bie SDluftf be§ Sie^ 
be^. Unb ("o trägt er, billiger al^ SKommfen, im Sieber^ 
budf) §eine^ SSanbelier, fingt im atomanjenton öon „9iitter 
unb ®ame" unb fopiert ben SKeifter in SSort^^ unb SSerg^ 
ted^nif, mie in ber Stimmung, im „§erbftnac^mittag": 

^albfd^Iäfrig fi|' i(^) im Sel^nftu^il; 
SSor ber %üx auf bem S:re:p^)enftein 
©d^magen bie STOäbc^en unb fd^auen 
3n ben Ivetten ©onnenfdEiein. 

S)ie Traunen, ba^ ftnb meine ©d^meftern; 
S)ie SSlonb^ ift bie Siebfte mein, 
©ie nä^en unb ftridten unb \tif$tn, 
91B foßte fdE)on ^od^jeit fein. 

SSon fern ba^ fidlem unb $Iaubern 
Unb um mid^ l^er bie ?^tn^), 

ben Süften ein ©d^mirren unb ©ummen — 
Sßir fallen bie STugen ju. 

Unb al^ id^ lieber exmi)c, 
Sft atteg ftiß unb tot, 
Unb burd^ bie genfterfd^eiben 
©d^immert bag Slbenbrot. 

5)ie SKäbd^en fi^en njieber 
9lm %i\ä) in ftummem 3Serein 
Unb legen jur ©eite bie 9tabeln 
SSor bem blenbenben Slbenbfd^etn. — 



24 



1)eutfc^e Stjrifer: 



2lber §eine, bem friöolen, l^at Storm fidE) nie ju eigen 
gegeben: ®ie ©timmung tarn bei il^m jn fel^r anä einer 
feinen nnb treuen ©eele, aU baß er fie felbft mit ironifd^er 
©ebärbe mieber l^ätte jerftören mögen. 

9tn Fontane fd^reibt ©torm einmal: ,,®en)t§ ^aben ©ie 
red^t, menn ©ie midC) — im übrigen sans comparaison 
mit biefen beiben großen S^rifern — jtüifd^en SKörife unb 
§eine [teilen." SSir miffen, tvk äKörife auf ben fleinen 
Sieler ®idE|terfrei^ getüirft f)at. Unb ©torm§ SSerfe tüie 
feine S3riefe bezeugen, toie er getreulid^ feftgel^alten l^at 
an ber SSerel^rung für ben fd^mäbifd^en SKeifter, in bem 
er neiblo^ ben ©röteren annlanntt, 9fodE) im „§auöbud^" 
mad^t er ju ber feinen Stu^lral^I au§ 9Körife§ ©ebid^ten 
bie 3Inmerfung: „(£^ fann nod^ immer nid^t ftarf genug 
betont tt)erben, ba§ SKörife^ ©ebid^te in fetner SSibliotl^ef 
fe!E)Ien bürften, in ber unfere poetifd^e Siteratur, toenn aud^ 
nur anbeutung^meife, tiertreten ift." S)ie „^Jreube an ©til*= 
leben unb §umor", fanb ©torm, l^abe er mit SRörife ge^ 
meinfam. SKan brandet inbe^ nur an eine anbere ätu&e^ 
rung ©torm^ ju erinnern, §an^ ©pedtter gegenüber, bem 
er fd^rieb: „S5ei SDZörife mad^e id£) auf bie in il^m öer^ 
fd^moljene fdfjiDäbifd^e unb Ilaffifd^e 5}5oetenbiIbung auf*= 
merlfam"; unb man mirb aud^ in jenen beiben SSegiel^un^ 
gen bie Unterfd^iebe jlDifd^en ben jmei ®id^tern nid^t unter* 
fd^ägen. 3Senn ©torm toeiter t)on ber „©impligität be§ 
Slu^brud^" fprid^t, bie er mit Sfftörife (unb §eine) „an* 
näl^ernb" gemein l^abe, fo toar er fid^ bod^ betougt, in ber 
©egenftänblid^feit ber 2Infd^auung unb S)arftettung mit 
jenem fid^ nid^t meffen ju fönnen. Q^nt munberbare S3ilb* 
traft ber SKörifefd^en ©prac^e, bie traummanblerifd^e 



X^eobur (Storm. 



25 



<Bi(^)^x^)tit beg mit) fd^affenben @>eme^, Storm l^at il)nen 
Ebenbürtige^ niä)t an bie ©eite gu fe^en. 2Iber n^ir lüotten 
nic^t in ben fje^jter üerfatten, ber ©torm an ®ntil ^nf)^ 
SSergleid^ feiner S^rif mit ber SKörife^ öetftimmt ^)at: 
„®t mißt mid^", fd^rieb er, „an bem, tva^ SKörife fann 
nnb id^ nic^t; aber nid^t an bem, \va^ iä) tann unb 3Körife 
nidEjt." ©torm befaß jene „[tarieren Slffimilation^organe", 
bie ®. f^. ©tranß an SKörife öermißte. 9lnc^ er mar „jeber 
3oII ein ®id^ter", aber er ftanb bem Seben bofS) niä)t nnr 
aU tüeid^er S^rifer gegenüber: 6r ^)at e§ männlid^ angc^ 
faßt unb beärtjungen. 9Jlörife betete: „ßaß, o SBelt, o laß 
mid^ fein . . /', ©torm aber rief : 

„SSir Jüiffen^^ bod^, ein red^te^ §erä 
Sft gar nid^t umäubringen." 

®ie männUd^e, bie Kl^arafterfeite feiner ^ßoefie, bie 
fd^öne, norbbeutfd^e Slüäfid^t^Iofigfeit, fie öor aßem l^at 
©torm tiox SKörife öorau^. 

2)aß SKörile^ Einfluß auf ©tormg £t)rif weniger beut^ 
lid^ l^eröortritt aU ber jener anbtxUf liegt eben in ber 
genialen Eigenart be^ großen fd^mäbifd^en $ßoeten. SSor^ 
J)anbtn ift biefer Einfluß tüo% unb er mäd^ft nod^, bi^ 
©torm ganä be^ eigenen %on^ fidler geworben ift. — 

®amit aber fei e^ genug ber literarifc^en 93etrad^tungen 
unb aSergIei(^e; fortan fei tjon ©torm attein bie 9tebe; benn 
fd^Iießlid^ finb bag, un^ befonberg gu i^im l^ingiel^t, 
bod& aud^ fd^on in ber Sugenbl^rif bie il^m eigentümlid^en 
S^öne, fo in ben Eingang^ftrojjl^en be^Sieb^Repos d'amour : 

Saß rui^n bie §änbe. 65ib bid^ mir! 
©d^on Lämmer mebet burd^^ ®emad^; 



26 



'3)ciitfcr}c St)vifer: 



3lnx beiner Slugen glänsenb £i(f)t 
Sft über meinem §am)te tvaä). 

D ta^, mid^ ruJ^n in beinem Slrm! 
gernl^in öerftummt ber milbe SCag — 
^ä) Ijöx^ allein bein flüfternb SSort 
Ünb beine^ ^ergen^ lautern ©d^Iag. 

SSie ed^t ftormifd^ ift bie ©timmung biefe^ ®ebid|t^: 
©tilte 3tbenbbämmerung, 9l&gef(f|iebenlf|eit ber Siebenben 
t)on ber fred^en SSelt ba brausen, bie ©migfeit be^ tiefften 
©efül^I^ in bie ftitte ©tunbe Qtbannt SSie i)at er biefc 
©timmung geliebt; immer leifer, immer öerl^altener flin= 
gen bie SBorte, in benen er fie eingefangen l^at öon ber 
„S)ämmerftunbe" ber Qugenbperiobe big gu ben tief ftrö^ 
menben SSerfen feiner reifften Siebe^I^rif: 

©effel bu nnb iä) ju beinen gü§,en, 
Sag ^aupt ju bir getoenbet, fa^en iDir; 
Unb fanfter fül^Iten mir bie (Btunbtn fliegen, 
Unb ftitter n^arb eg ätüifd^en mir nnb bir, 
83ig unfre Singen ineinanber fanlen 
Unb mir beranfd^t ber Seele Sttem tranlen. 

®ag ©runbtl^ema ber ©tormfd^en S^rif: Siebe ift in 
ber Sugenbltjrif angefc^Iagen. ®g flingt, alleg anbere über^ 
tönenb, in mannigfachen SSariationen im „Sieberbud^"; eg 
tüirb in isolieren, berauf(f)enben Stfforben bie S^rif beg 
SKeifterg bel^errfdEjen. 

dagegen — eg möd^te auf ben erften S3^id^ feltfam er^^ 
fd^einen: ^eimatbid^ter ift ber junge ©torm nod^ nid^t. 
Äaum bafe einmal ein flüd^tiger S^Q l^eimifd^en 
Sanbfd^aft begegnet. §errmann l^at bag rid^tig er=- 



S:i^eobor (Storm. 



27 



flärt: „©|ine tiefen Swö^nbetnbrüiJe n)ieberäugeben, tft 
Storni nod) nid)t ftarf genug. 2)ie I)erben SH^ tiefer 
Sanbfd^aft Jjaffen aud) noc^ nid^t ju feiner jugenblidien 
$oefie. ®^ galt l^ier, eine Sanbfd^aft ber S^rif erft ju 
obern." ift ©torm gelungen in ber smeiten 5ßeriobe 
feinet I^rifd^en ©d^affen^, wo i^)m überl^au^jt ber Quett 
ber Sieber am reid^ften ftrömte. maren bie ^al^re 
1843—53, in benen er al^ iunger Slntüalt in feiner SSater^- 
ftabt lebte, an bereu @d^tu§ er jum erftenmal feine ®e= 
bid^te für fid^ gefammelt l^erau^gab: „®er Ujilbe 2^ann, 
ber 3Kärd^en^ unb 3<^itbern)alb, öerf d^minbet je^t, aber ber 
SSatb t)on SSeftermül^len toirb un^ lebenbig." 2lu§ ben 
„meiten unb leeren S5egriffen" ber ^i^Ö^tii^I^^^i^ raerben nun 
bie beftimmten ©egenftänbe ber 9f aturumgebung : „9tu§ 
ben S3Iüten unb 33Iumen Seöfoien unb SRofen, Slftern unb 
SSeild^en, au^ ben ,SSögeIn* ©törd^e, ©d^rualben unb Wtö^ 
men, au§ bem unbeftimmten ,©d^n)irren unb ©ummen' bie 
%öm ber fliegen, SKüden unb SSienen, unb au^ bem ,mei:^ 
ten Djean* bie SSranbung ber 9torbfee an ber SSattenfüfte." 
9?un tt)anbern mir mit bem S)id^ter burd^ bie ©äffen feiner 
Meinen SSaterftabt unb l^inau^ in bie äftarfd^ unb in bie 
§eibe. Unb t)on biefem ©runbton be^ Statur^ unb §ei^ 
matgefül^Ieg getragen, ertönt ba^ ^aupttl^ema: Siebe er^ 
neut in öotCeren klängen. SBar in ber S^^fl^ni^I^i^if nodf) 
bie ferne fd^märmenbe ^ßl^antafie be§ Süngling^ beteiligt, 
fo mel^t un^ nun au^ ben (Siebern ber Seibenfd^aft ber l^eiße 
9ltem n)irflid^en Srleben^ an. 9Kit ben SRefleyen iungen 
©l^egtütf^ tritt bann bie ^oefie ber gamilie l^inju; bie 
S)inber l^atten il^ren ©injug ; il^ren großen, burfttgen Singen 
gibt ber „|)affionierte Sater" neue bnntt ©eftaften ju 



28 



Deiit|d)e £i)nfer: 



fd^aueu; bie ä)Zärc£)enbid)tung ber Sug^^^^^^^^^t f^^i 1^ \oxL 
9lber niä)t mel)r laufd^t ber ^oet bem romantifd^en SQSalb^ 
geläute, tüie im „Xannfönig"; in ben ©äffen Don Senfum 
fielet ber an ®. X. 21. §offntann fid^ fdEjuIenbe Sid^ter 
33ulemann^ alte§, öerfalleneg §au^, barin bie jierlid^e 
Steine i!^r anmntreid^eg Xänjd^en fdEjiDingt. 

Unb nod^ ein heiterer Seben^frei^ tut fid^ öor bem jungen 
33ürger §ufum^ auf: ®ie aufgeregte ^tit pod)t auä) an 
bie ^oetenftube; ber ©türm ber äleöolution^ial^re läfet bie 
Sääume feinet ©artend aufraufd[)en, in ben öaterlänbifd^en 
©ebid^ten erl^ält bie „EI)ar afterfeite" feiner 5poefie nun i!^r 
t)oU]tt^ SRedE)t. SJian toei^, tüie ftar! biefe (Seite in Storm^ 
aSefen au^ge^^rögt mar. §at er il^r bod^ bie §eimat jum 
Dpftx gebrad^t unb ift 1853 mit SBeib unb ^inbexn in bie 
grembe gejogen. ®r tvu^tt, tva^ er bamit aufg ©piel fe^te. 

tpar nid^t bie gemeine 9iot beg Seben§, bie er fürd^tete. 
®ie „SSriefe in bie §eimat" ergdi^Ien un^, tuie tapfer er 
ben Äampf um ben täglidfien @dE|itting beftanben l^at. 9lber 
bie 3Ibern feinet eigenften Sebent tüaren il^m unttibmbtn 
mit ber Sntlüuräelung. SSor allem bie Saläre, tvo er aU 
unbefolbeter Slffeffor in 5ßot§bam arbeitete, tDaren für fein 
©dfiaffen faft ganjUd^ unfrudE)tbar, fo angeregt fie literarifd^ 
unb gefettig im Äuglerfd^en Ärei^ fidEi geftalteten. SRur 
menig UngebrudEte^ fonnte er 1856 ber gmeiten 2luflage 
feiner ©ebid^te einfügen, unb barunter tuar, äußerem 2tn^ 
tag entftammenb, fein fd^inäd^fte^ ©tüdE: bie Saltabe „®e^ 
fd^tDifterbtut" — freilid^ aud^ bie tjrad^töott männlid^en 
©prüd^e „2ln meine ©ö^ine", in benen ber fnorrige §otfte 
fid^ fo [tarr bem offijietten 5|5reu6entum gegenüberfteHt, 
toie e§ i^m in gontane am au^geprägteften entgegentrat. 



%f)tohox ©torm. . 



29 



©inen näien Slang aber gab nun ba^ ^eimtoef) in feine 
Seier. ^)at i^)n gmar nid^t erft jum ®id^ter gentad^t, 
aber vertieft unb jum inntgften 9Iugbru(J ermedt, tva^ in 
il^m lag. — ®a^ ^annpufer=^Sieb öon ber Siebe fd^meigt 
in ben $ot^bamer ^a^)xen; tvk ein SBunberblümlein nur 
erblül^t il^nt in biefer Seit ba^ garte Sieb t)on ber 5ßad^^ 
ttgair. 

©0 atmen mir auf, tüie mir Stürm, feit §erbft 1856, 
mieber in einer il^m gemäßeren Umgebung feigen: aU 
Ärei^rid^ter in bem freunblidEien, malbumfränsten @täbt=^ 
d^en §eiligenftabt im (Sid^^felb. f^reilid^, bie ^^itere 9?a^ 
tur Vermag il^m fein Sieb ju entloden; „nad^ brüben ift 
fein 2Iuge ftetg getüanbt . . „©ebenfft bu nod^?" fo mal^nt 
er bie geliebte '^xan an bie Qeit iljreg jungen ©l^eglütf^ ba== 
l^eim, unb an fjreunb 5ßietfd^ fd^idt er ba§ ©ebid^t „®ar== 
tenfpuf, „morin bie ©eI)nfudE)t mä) unferer alten §ei^ 
mat 3Sorte gefunben". 2tber er ^citte bod^ ba§ ©efül^I, aU 
läme mieber Seben unb SSärme in fein ^erj: „9K§ mürbe 
id^ nod^ einmal miebcr iä) felber merben ... ^ä) glaube 
fogar, meine ©eele mirb mieber jung; benn — tva^ iä) in 
Sagten nidEjt öermod^t — id^ macEie mieber 3Serfe." Unb 
e§ maren ntc^t nur ^eimmeplänge, nid^t nur mel^mütige 
©ebanfen an %ob unb SSergänglid^feit: 9Iu§ ben l^erben 
Sllforbfolgen be§ 93efenntni§gebidE)t§ „Sin ©terbenber" 
Hingt in ber alten Ieibenfd[)aftlid[)en ©üBe ba§ Sieb bon ber 
beglüdenben Mmad^t ber Siebe empor, unb p bem jar^* 
ten ©ang öon ber 9?ad^ttgal[ fd^afft ber S)id^ter ba§ fom^ 
mertid^e ©egenftüdS „Suli", ba^ if)n auf ber fonnigen ^öt)t 
reiffter Sunft geigt. @g mar jugleid^ bie freie §ö]^e männ^ 
tid^er Sraft. ®a§ offenbart fid^ auf^ neue in ben !^erben 



30 



^eutfdje Sljiiter: 



uub rüdfid^t^Iofen SpxMjen gegen ba^, \va^ in (Staat unb 
©efeltfd^aft feinen ßotn erregte; mntiger nnb rüd^altlofer 
al^ früher gibt er fttfi in ben neuen öaterlänbifd^en @ebid^- 
ten, öon benen er bag leibenfd^aftlid^e ,,®räber in Sd^Ie^^ 
tüig" äu unmittelbarer SSirfung fofort in bie SSelt l^inau^^ 
\anbtt. 

SSSenige 55Jonate \pätev mar er lieber in ber Heimat unb 
geno§ mit Äonftanje im eigenen ©arten bie blauen Xage. 
9Iber aU eg jum anbernmal ^rüJjling UJurbe, ba traf il^n 
ber ©t^fag, ber ben Sid^ter ber Siebe öerftummen lieg: 
ffonftanje ftarb am 20. SJfai 1865. ^oä) legte er il^r ben 
bunflen Sranj ber Xrauerlieber auf ba§ frifd^e ®rab. ®ann 
aber gibt feine Seier faum mel^r einen froren unb Ivetten 
Slang : 

SSeil id^ ein (Sänger bin, fo frag^ id^ nid^t, 
aSarum bie 2BeIt fo ftiü nun meinem Dfjr; 
2)ie eine, bie geliebte (Stimme fe^It, 
gür bie nur aße^ anbre tvax ber Kl^or. 

®r lebt nod^ in ber Erinnerung : 

SBag §oIbeg liegt mir in bem Sinn, 
®a§ id^ t)or 3^^^ einmal befeffen; 

aber ba§ ift lange, lange l^er; umfonft, eg ju fud^en 

§erbft ift gefommen, fjrü^ling ift meit. 
®ab e§ benn einmal feiige 3^i^? 

föinft fal^ er bie ^eibe im Carmen (Sommerlid^t ; nun l^afft 
ber (Sd^ritt be§ ©infamen auf ber oben l^erbftlid^en glur. 

SSo ift nun ^in ba^ Singen? 
©d^on fanf bag Slbenbrot; 
5)ie 9?a^t ^at e^ üerftedet, 



31 



§at aKeg gugebedet — 
V S3em flag^ iä) meine 9?ot? 

fo l^eifet e^ in [einem legten Sieb. Sft un^ nid}t, alg prten 
mir tüieber bie mel^e f^^age feiner jungen Sage: 

"ääj, bleibt benn nid^t^, menn Siebe frf)ieb, 
®enn nid^tg, al^ nur ein Sterbelieb 
Saum megbreit nod} hinüber? — 

9lber ber alte Sid^ter fjat bod^ nod^ eine anbere %ntmxi: 

S3egrabe nur bein Siebfte^! ®ennod^ gitt^^ 
9fun tneiter leben; — unb im ©rang beg S^ageg 
®ein ^ä) htf^aupttnb, ftel^ft balb lieber bu. 

Unb an SKörife fd^rieb er nac^ Sonftanje^ %ob: „®Ieid^^ 
tvo^)l bin idf) niä)t ber yRanrif ber leidet ju bred^en ift; id^ 
merbe !eine§ ber geiftigen S^t^i^^ff^i^/ be^ 
gleitet l^aben unb bie jur ©rl^altung meinet Sebent ge^ 
l^ören, fallen laffen; benn öor mir liegt Strbeit, Slrbeit, 
Slrbeit! Unb fie foll, fotreit meine Sraft reid^t, getan tüer^ 
ben." 9Kan toeiß, baß unb mie er fie getan l^at, menfd^Iidf) 
tüie lünftlerifd^: für bie ©einen tebenb in greub^ unb in 
l^erbem Seib, unb fd^affenb in ftaunen^merter f^rifdE)e unb 
rtJadEifenber SKeifterfd^aft. SKag fein Siebermunb aud^ faft 
öerftummt fein : un^ nid^t, tvenn tviv im „fjeft auf 
berg{et)I)uu§" t)on ber l^olben ®agmar lefen, fei alle 
jugenblid^e Sraft unb atte l^erbe Süßigfeit ©tormfdfjer 2t)^ 
rif in biefem garten SWinnelieb lebenbig? — 

ber balb breinubfed^gigjal^rige ®idE|ter enblid^ fein 
iuriftifcEieg 3lmt nieberlegte unb fidE) feine 9llter^t)iffa in 
§abemarfd^en baute, fletterte er eine^ S:age§ im mittag** 
ftitten ©onnenfd^ein in bem tperbenben ^autüerl umljer: 



32 



blieb lange", fo \ä)xkh er bamal§ an (SridE) ©c^mibt, 
„in meiner 3it?unftgftnbe nnb toebte mir 3ii^ii^ft^t^äume, 
inbem iä) in ba§ fonnige, meitl^in unter mir ausgebreitete 
Sanb l^inauSfd^aute. SSie föftlid^ i[t ^§> ju leben, blofe ju 
leben!" Unb aU man iJ)n öiel \p'dttx einmal um einSluto^ 
gramm bat, ba fagte er, unb au^ feinen blauen 3lugen 
firal^Ite e§ tvk ©onnenfd^ein ber ff^^l tuerbe bie 

SSerfe meinet DftoberliebeS fd^reiben: 

Unb tuimmert autf) einmal baS ^erg, 
©to§ an unb laß eS Hingen! 
SEBir miffen^S bod^, ein red^teS §erä 
;3ft gar nid^t umsubringen. 

21B er am 4. Suli 1888 ftarb, naJjm ber %ob einem 
unermüblid^ Sd^affenben bie geber auS ber §anb. 



IL 

„SSie glücEIid^ märe id^," fd^reibt ©torm einmal an feine 
©Itern, „fönnte id^ fo red^t in unb mit ber 92atur leben. 
S)ag ift tvo^)^ ein ©rbteil, unb biefe Steigung nimmt mit 
jebem ^a^)tt ju." — @§ ift nid^t nur (Srbteil, e§ ift bie 
tctjt It)rifd^e SSeranlagung, bie gäl^igfeit, fid^ einzufühlen 
in bie Statur, if)r SSerben unb SSergel^n nidjt nur tion außen 
äu htohaäjttxi; fonbern gteid^fam in fid^ felbft mitzuerleben. 
©0 hdtnnt ber ©id^ter: „(SS mirb fd^on fo f rül^IingS^aft ; 
eS rül^rt fid^ in mir, aU märe id^ ein ©tad^elbeerbufd^ ober 
fonftig Unfraut, baS im 3^rül^Iing auSfdE)Iägt." ^n meid^en 
Sönen gibt er bemfelben ©runbgefül^I 2luSbrui in ben 
fd^önen SSerfen „Slpril"; baS poefieerfüttte Kapitel „^m 



S^cobor ©tornt. 



33 



©^loBgarten" in ber 9?ot)eIIe „3ruf ber Unberfttät" trägt 
fie aB SKotto: 

S)a§ tft bte ©roffel, bie ba [dalägt, 

S)er gril^Iing, ber mein ^erg ben^egt; 

Sdö fü^Ie, bie ftd^ f^olb bejeigen, 

®ie ©elfter aug ber Siefe fteigen. 

®a§ Seben fließet lüie ein Sraum. 

5!Kir tft, mie 93Iume, Statt unb S3aum. — 

Unb in ba^felbe SKotit), nur in elegifd^er S^onart, Hingt 
ein ©ebic^t au^, ba§ ber greife 5ßoet einft an i^reunb 3^^^ 
fen fanbte: 

828a§ bift bu anberg benn aU 33aum unb ©traud^ ? 
®u feimft, bu blül^ft, unb bu öermelfeft anä), 

Sft e§ für biefe§ „^ßflanjenartige" ber ©tormfd^en 9la* 
tur nid^t Be§ei(^nenb, baß er für ben SSinter faum ein SBort 
übrig l^at? „hinter aKem SSinterleibe" fud^t auc^ biefer 
beutfd^e SUlinnefänger fetinfud^t^öoll ben fernen fjrü^ling^^ 
tag: 

3Sinbe me^n bie Sinbenämeige, 
SSon roten Snof^jen üBerfäumt; 
S)ie SBiegen finb^g, iDorin ber ^rül^Iing 
®ie fd^Iimme SSinterjeit öerträumt. 

Unb tüie tüeiß er bie „blauen Sage" ju genießen, bie crft 
burdö il^n ^^oetifd^eg ©emeingut Qtmxbtn finb! 

D fü&e§ 9?i^t§tun, Heblid^ fo gebannt 
3u atmen in ben neubefreiten ®üften; 
©id^ locEen laffen öon ben fjrül^lingllüf ten, 
^inabäugie^in in ba§ beglängte Sanb. 

Skittfer XIV: X'^. ©torm (ß. 901-902). 3 



34 



^eut?^e 2t)nfer: 



SBie atmet er auf in SKatentagen, tvtm „bte ^rimeln 
blül^n, bie Stoffeln fd^Iagen", unb freut ftd^ mit linblid^er 
©eele an be§ Senjen froher §errli^feit. SBie tief empfinbet 
er ben fügen 3<iuBcr ber bufterfüllten fJrül^Ung^näd^te : 

©ebenift bu nod^, menn in ber grül^tingSnad^t 
2tu§ unferm Sammerfenfter trir l^ernieber 
3um ©arten fd^auten, tvo gel^eimniSboII 
Sm ©unfein bnfUttn ^a^niin unb x^lkbtic. 

Unb boä)l S33enn für Urlaub bie SSorlieBe für bie „fanf- 
ten S^age"' be§ SSorfrül^Iingg fo Bejeid^nenb ift, „bie SSruft 
öon leifem ©rang gel^oben, ber noä) jum SSunfd^e nid^t 
gebeifjt"; trenn SRörife auf bem fJ^ö^lIi^S^^lifg^I rul^enb, 
„fel^nenb, fid^ bel^nenb in Sieben unb §offen" tueid^ unb 
träumerifd^ fragt: „^^rüfiling, ma§ bift bu gemillt, mann 
merb* id^ geftiHt": %nx ben 9?orbbeutfd^en (Storm ifi nid^t 
eigentlidE) ber gi^ül^Iing bie ^aijxt^^tit, in ber feine SKufe 
am tDol^Itgften atmet: ®§ ift bielmel^r ber ©ommer, bie 
3eit ber öott erblül^ten 9lofen: 

Sau tütrb bie Suft — mie f)olb bie ®üfte tpel^n! 
SJtit 3?ofen ift ber ©arten überfdf)üttet, 
Stuf aßen ^üfd^en liegt ber ©onnenfd^ein, 
S)ie 93ienen fummen, unb ein SKäbdEjenlad^en 
fliegt füg unb filbern burd^ ben Sommertag. 

@dE)on in @torm§ igugenbl^rif iDar e§ meift ©ommer; 
„©ommergefc^id^ten unb Sieber" nannte er fein erfte§ S3ud^ 
„nad^ ber fd^önen, an unfrer Süfte nur ju furjen Stit be§ 
3a]^re§". Unb in ber 3^it be§ reifften Itirif d^en ©d^affen^, 
mie rt)eig er ba bie ©timmung be§ ©ommermittag§ in 
SSorte gtt l&annetT ! SKan benft ttm an jenen Sulitag in ber 



Sf)coboc Storm. 



35 



§etbe in her ©ommergefd^td^te „(Sin grünet 93Iatt", beffen 
©d^ttberung SKörife fo fel^r entjüite; man benft an ba§ 
©ebid^t ,,©ommermittag", tpo bie ©timmung t!^re fri)^=* 
Kd^e, öolf^tümlid^^naiöe Stu^Ißfung finbet. 

9?un tft e0 ftiH um §of unb ©d^euer, 
Unb in ber SRül^Ie rul^t ber ©tein; 
5)er SSirnenBaum mit Hänfen blättern 
©tel^t regung^Iog im ©onnenfd^ein. 

®ic Sienen fummen fo öerfd^tafen; 
Unb in ber offnen Sobenlud^ 
SeneBelt öon bem ®uft be§ §eue^, 
grauen SßödHein nidft ber 5Pud'. 

®er 9KülIer fd^nard^t unb ba§ ©efinbe 
Unb nur bie Sod^ter toad^t im §au§; 
Sie tadlet ftiH, unb jiel^t fi^ l^eimlid^ 
fjürfid^tig bie Pantoffeln aug. 

©ie ge^t unb toedt ben SWüIferBurfd^en, 
®er laum ben fd^ioeren klugen traut: 
,,3?un füffe mid^y öerliebter ^nxiQt; 
®od^ fauber, fauber! nid^t ju laut." 

SSolIer ©ommerfonnenfd^ein ift au^gegoffen über bie 
lieblid^fte SWäbd^engeftalt, bie burd^ ©torm§ ©ebid^te 
manbelt : 

®ag mad^t, e§ ^at bie SJad^tigaß 
®ie ganje 3taä)t gefungen. 
®a finb t)on i:^rem fußen ©d^all, 
®a finb in §all unb SBiberl^aH 
S)ie SRofen aufgeft)rungen. 

3* 



36 



®cutf(i^e S^rtfer: 



©ie mar boä) fonft ein tütlbe§ SÜnb, 
Se^t gel^t fte tief in ©innen, 
Xrägt in ber §anb ben ©ommerl^ut 
Unb bulbet [tili ber ©onne ©Int 
Unb meig nid^t, tva^ beginnen. 

®a§ mad^t, e^ fjat bic Siad^tigaK 
S)ie gange 5?ad^t gefangen. 
®a finb öon il^rem fnfeen ©d^alf, 
®a finb in §at[ nnb SBiber^aff 
®ie 3iofen aufgefprnngen. 

Unb ben „t)oI[enbetften Itirifd^en "äu^bxnä ber @mt)^ 
finbnng, bie ber §od^fomnter ernjedt", bürfen toix mit ©mit 
^uf) in bem Seinen „Snii" üBerfd^riebenen ©ebic^t er** 
bliden. ift eingig in feiner SSereinigung ber feinften, 
nngefnc^ten SSirfnngen öon Slang nnb 9i:^t)tl)mn^, flarfter 
©egenftänblid^leit beg ©efdEianten nnb f^mbolifd^er SSer*' 
tiefnng be§ Slatnröorgang^ : 

klingt im 3Sinb ein SBiegenlieb, 
©onne irarm l^ernieberfiel^t, 
©eine tl^ren fenft ba§ £orn, 
SRote 93eere fc^millt am ®orn, 
©c^tuer t)on ©egen ift bie ginr — 
gunge tjran, finnft bn nur? 

Sarg nur finb ben Semol^nern ber 9?orbmarf bie 
Carmen, l^eHen ©ommertage jugemeffen. „SSie Balb be§ 
©ommer§ l^oIbeS geft tierging! SRaul^ mel^t ber §erbft . . 
fo Hingt barum be§ ©änger^ Slage. SIber fo biä)tü boä) 
erft ber greife $oet, bem Sebcn unb Siebe öorübergeflogen 
finb. ©onft f)at „ber Siebter be^ Dftoberlieb^ bie geläufi* 



%f)tobox 6torm. 



37 



gen f(i)h)ermüttgett §erB[tfIagen nid)t angefttmmt". grö^^ 
üä) fingt et: 

SSo^I ift eg §erbft. Sod^ luarte nur, 
®oü^ mxt^ nur ein SSeilc^en! 
Ser grül^Iing fommt, ber §immel laä^t, 
(£0 fte^t bie SSelt in SJeild^en. 

Unb er tröftet bie geliebte grau: 

®§ raufd^t, bie gelben SSIätter fliegen, 
9lm §immel ftel^t ein falber ©d^ein; 
3u fc^auerft lei^ unb brüdft bic^ fefter 
Sn beineg SKanne^ 2trm hinein. 

SSa§ nun öon §alm ju §alme manbelt, 
S55a§ nad^ ben legten Blumen greift, 
§at ^cimlid^ im SSorübergel^en 
Stuc^ bein geliebte^ ^aupt geftreift. 

2)oc^ reiben aud^ bie garten gäben, 
Sie iDarme 9fad^t auf SSiefen fpann — 

ift ber ©ommer nur, ber fd^eibet; 
3Sag ge^t benn ung ber ©ommer an! 

aSa^ ift geeigneter, ba§ ©erebe über ben alläu n^eid^en, 
übergarten ©torm ju miberlegen, aU bie frö^Iid^e ^larl^eit, 
mit ber l^ier bie ^erbftftimmung übernjunben ift! 

©ans in ba§ milbe Sii^t eine^ Haren §erbfttage§ ge^ 
taud^t ift ©tormö fd^önfte^ §erbftlieb, in bem au§ ®uft 
unb Dämmerung fiegliaft ber fonnige ©laube an bie blauen 
Sage l^eröorleud^tet. 

©d^on ing Sanb ber $^ramiben 
%lo^)^n bie ©törd^e überg 2Keer; 



38 



'3)eutfd^e ß^rüer: 



Scf)ii:)aIBenfIug ift längft gefd^ieben, 
%nä) bie Serd)e ftttgt nic^t mel^r. 

©eufgenb in gefjeimer £Iage 
Streift ber SSinb bag Ie|te ©rüri; 
Unb bie filmen ©omntertage, 
%ä), fie finb ba^in, haf)inl 

5?eBeI l^at beu SSalb tierfdjiungen, 
3)er bein ftillfte§ ©Iü(f gefehlt; 
©ans in ®uft unb ®ämmerungeu 
'Stü bie fd^öne SSelt t)ergel)n. 

5Rur nod^ einmal Brid^t bie ©onne 
Unaufl^altfam burdfj ben ®uft, 
Unb ein ©tral^I ber alten SBonne 
Stiefelt über Xal unb Stuft. 

Unb e§ leud^ten SSalb unb §eibe, 
®aB man fidler glauben mag, 
§inter all bem SBinterleibe 
Sieg ein ferner grül^Iing^tag. 

„Stur ein ftitte^ ©rlebni^bilb toirb l^ingefteEt. SSenn 
man e§ lieft, fo fül^It man gar nid^t, bafe J^ier ein anberer 
ft)rid^t; au^ be§ Sefer^ ©eele l^erau^ fd^eint e§ geformt 
äu fein. 9tur jiüei SSorte htnten au0 ber §erbftmelt in 
bie SKenfd^enfeele l^inein. ®ag ift bie Eigenart @torm=* 
fd^er Sunft, nur ba§ S3ilb l^inäufteHen unb bann ganj leife 
l^injubeuten, fo ba& im ^erjen be^ Seferg bie (Stimmung 
auffingt unb ba§ oft fel^r ftarle &e'\uf)t mibertönt, ba§ 
fidf) fdEitoeigenb im Siebe öerbirgt." {^tpet.) — 

@torm toar ein ^Jrfil^auffte^er. ©o lennt er auä) bie 
flaumenleid^te 2^it ber bämmernben grillte: ,,©oIbftra:^Ien 



^l^eobor ©torm. 



39 



fd^iefeen ixbtx^ ^a(t), ®te §ä^)ne frä^n beit SKorgeit 

tvaä) ". ®r ift SKeifter ber 3!}littag^ftimmungen, Jxjenii 

atte SBinbe fd)Iafen; ber SKittag^einfamleit, t)or ber ben 
SKenfc^en ein ©rauen überfällt. ©Itfabetl^ tu „S^J^ntenfee" 
läßt er biefe (Stimmung erleben. 

„^aä) einer SSeile traten fie au§ bem fd^atttgen Saube 
lüieber in eine n^eite Sid^tung ^inau0. ,§ier müffen (Srb^ 
beeren fein/ fagte ba§ SKäbd^en, ,e§ buftet fo füg.' @ie 
gingen fudfjenb burc^ ben fonnigen Staum; aber fie \anbtn 
feine. ,9^ein/ fagte fRein^arb, ,eg ift nur ber ®uft be§ 
§eibelraute§.' ^imbeerbüfd^e unb §üIfenborn ftanben über=^ 
att burd^einanber; ein ftarfer ®eru(^ t)on §eibefräutern, 
meldte abn^ed^felnb mit furjem ©rafe bie freien ©teilen 
be^ Soben^ bebetften, erfüllte bie Suft. ,§ier ift eg ein^ 
fam/ fagte ©lifabet)^; ,tüo mögen bie anbern fein?' 2In 
ben a^üclmeg :^atte 3leinl^arb nid^t gebadet. ,aSarte nur; 
mo^er fommt ber SBinb?' fagte er unb ^)ob feine §anb in 
bie §ö5e. 2lber eg fam fein SSinb. ,©till/ fagte Slifabet^, 
,mtd^ bünft, iä) ^)öxt^ fie ft>re(^en. Stufe einmal ba:^in== 
unter.' 3lein-^arb rief burd^ bie ^o^h §anb: ,Sommt ^ier^* 
^er!' — j^ier^er!* rief e§ äurüi. ,©ie antworten', fagte 
©lifabetl) unb flatfd^te in bie §äube. ,9^ein, eg mar nid^l^; 
e§ ttjar nur ber SBiberl^aü.' ©lifabet^ fagte Sleinl^arb^ 
§anb. ,9Jtir graut!' fagte fie. ,5ßein,' fagte 9leint)arb, 
,ba§ mug e^ nid^t. §ier ift e§ ^^räd^tig. ©e§ bic^ bort in 
ben (Bä)atUn jmifd^en bie Kräuter. Sag un^ eine SBeile 
au^rul^en; lüir finben bie anbern \d)on.' ®Iif ab et^ fe|te 
]iä) unter eine überijängenbe aSud^e unb laufc^te aufmerf^ 
fam nadö aßen Seiten; Sieinl^arb fag einige ©d^ritte bat)on 
auf einem Säaumftumpf unb fa^ f^meigenb nad^i ti^r ]^in== 
über. S)ie ©onne \tanb gerabe über il^nen; toax glü^enbe 
ffltittagg^ifee; fleine, golbglänäenbe, ftal^Iblaue fliegen ftan^ 



40 



^eutfd^e Sijrtfer: 



ben flügelfd^mingenb in ber Suft; ringg um fie l^er ein 
feinet ©tfimirren unb ©ummen, unb mand^mal {)örte man 
tief im SBalbe ba^ jammern ber ©ped^te unb ba§ Sretfd^en 
ber anbern SSaIbi)ögeL" 

SIber bie eigentlid^ Iljrifd^e Stage^jeit ift für Storm ber 
^benb mit feinen fanften garben unb bämmerl^aften Um^ 
riffen, unb bie 3laä)t mit bem milben Sid^t be§ SKonbeg, 
beg alten fjreunbeö aller verliebten 5ßoeten. SSieberum 
aber I)at man mit Siedet J)eröorget)oben: ®er fentimentale 
SKonb, in bem bie 9lomantifer unb ßenau gefüf)l^felig unb 
fd^mermütig fd^märmten, er fd^eint nic^t über ©torm^ ge** 
fünberer SBelt. 

SSSie liegt im äßonbenlid^te 
aäegraben nun bie SSelt; 
aSie feiig ift ber griebe, 
2)er fie umfangen l^ält! 

®ie SSinbe müffen fd^meigen, 
©0 fanft ift biefer ©^ein; 
©ie fäufeln nur unb hjeben 
Unb fd^Iafen enblid^ ein. 

Unb tva^ in Sage^gluten 
3ur S3lüte nidCjt ermad^t, 

öffnet feine Seld^e 
Unb buftet in bie 5Kad^t. 

ga^min unb glieber; Seöfoien unb ^tja^inti^en ber* 
^aud^en iJ)re fügen 323o:^Igerüd^e: e^ ift bie träumerifd^e 
9iadf)tftimmung blüi^enber ©arten, ©arteneinfamfeit l^at 
©torm einmal bie SKutter feiner meiften 5J5robuItioncn ge^ 



Zf)zobox ©totm. 



41 



nannt ift hdannt, tvdäjt älotte bie (Härten feiner 
genb in feinen SSerfen f})ielen: 

S^^r hinget einft in Urgrogmutterg ©arten; 
Sag njar ein 5J5Iag, tüeltfern, lüeit, meit bal^inten. 

Sm ©onnenfd^ein feigen njir bort Sante gränjd^en auf 
ben mufd^elbeftreuten Steigen itJanbeln; wir begleiten ben 
alten §errn Senator El^riftian Sllbred^t ^ot)tx§ naä) beut 
ftattlicf)en Suft^* unb 5ßu§garten ber IJamilie unb finb Q^n^ 
gen i^rer bel^aglid^en ©onntag^freuben. SBir fd^auen aber 
aud^ mit %xan ^nt^ in bie 3lofenmiIbni§ im ©arten ber 
SSergangenl&eit ^inab. 21I§ ©torm 1864 in bie §eimat 
jurüdle^rte, toar ba§ erfte, bafe er fid^ jum eigenen §eim 
aud^ tüieber ben „©arten l^interm §au§" beforgte; ber l^attc 
i^m in ber grembe öor attem gefehlt: „^ä) tann fagen, 
id^ lebe nid^t, toeil id^ ben nid^t l^abe", fo fd^rieb er aug 
^eiligenftabt. „Qd^ n^ar in meiner §eimat ate Änabe unb 
ftjäter big jur Stu^manberung gewohnt, ben ©ommer über 
ganj im ©arten ju leben, feben lieben QiebanUn bort aug*» 
jufpinnen, für iebe ©d^mierigfeit ber 2lrbeit mir bort bie 
Söfung äu fud^en; nur im Slotfall, jum unabnjenbbaren 
©d^reiben fa§ id^ im Bii^Ji^^^; ^(^^ SrüdEenbe etneö ©om^ 
mertageg l^abe td^ bort niemals emfifunben. ®ie grünen 
(Bä)atttn loaren immer bereit, mid^ aufgunel^men/' 

Stt bem in §eiligenftabt entftanbenen ©ebid^t: „©arten^ 
fpul" l^at ©torm eg unternommen, biefe traute ^^imif^e 
©arteneinfamfeit ju „bämonifieren". 

©al^eim nod^ toar e§; \\>&t am SKad^mittag, 
3m ©teinl^of unterm Saub be^ ©fd^enbaumg 
©ing fd^on ber Qanl ber ©))erlinge jut 'Stvi); 



42 



an bcr §oftür ftanb unb laufd^te noä), 
SBie Saut um Saut müf)te unb eutf(i)itef. 
®er Sag mar au^; fdfjon öom Set»foien6eet 
3m ®arten brüben fam ber 2l6enbbuft; 
Sie ©dEiatteu fielen; Blöuli^ im ©ebüfdE) 
SBie JJebel fd^tpamm e§. Sräumenb blieb i(^ fte^n, 
@ebanfenIo§, unb faf) ben ©teig f)inab; 
Unb mieber fa^ icf| — unb ic^ irrte nicf|t — 
Sief iinttn, tvo im ©runb ber Birnbaum fteljt, 
Sangfam ein Äinb im fjol^en ®rafe ge:^n; 
(£in Änabe fd^ien'ö, im grauen ^itteld)en. 
gc^ fannt^ e^ jdoI^I; benn fc^on gum öftern 2KaI 
©a]^ bort im ®ämmer iä) \o Jjolbeg SSilb; 
®ie SIbenbftitfe f^ien e^ fierjubringen, 
®od^ nä:^er tretenb fanb man e§ nid^t me^r. 
5ßun ging e§ mieber, [taub unb ging um^er, 
3II§ freu^ e^ fic£) ber ©arteneinfamfeit. — 

aber, btelmal ju befd^Ietd^en e§, 
®ing leife burc^ ben §of unb feitmärt^ bann 
Sm ©d^atten beg ^olunberjaun^ entlang, 

©orgfam bie ©d^ritte meffenb 

©df)on fdE)lü^iff iä) bei ber ©ei^blattlaube burd^; 
©in ©cEiritt noä) um^ ®ebüfc[), fo tvat iä) bort, 
Unb mit ben §änben mu^f ic^'^ greifen fönnen. 
Umfonft! — 211^ iä) ben legten ©d^ritt getan, 
S)a mar e§ toieber mie i^inmeggetäufd^t. 
©tiK ftanb ba§ ®ra§, unb burcE) ben grünen 3ioum 
glog furrenb nur ein SlbenbfcEimetterling; 
^ud^ an ben Siuben, an ben ^Jlieberbüfd^eu, 
Sie ringsum ftanben, regte fid^ fein SSIatt. 
5f?ad^finnenb fdjritt ic^ auf bem Siafen ^in 
Unb fud^te törid^t nad^ ber gügd^en ©pur 
Unb nad^ ben §almen, bie i^r Sritt gefniöt; 



43 



S)ann tnbliä) txat id^ au§ ber ©artentur, 
Um brausen auf bem ®ei(^ ben f^mülen Sag 
SüJit einem ©ang im SlbenbiDtnb ju [(^liegen. 
S)üd^ alg ic^ f(^on bie Pforte äugebrüdft, 
®eu ©c^Iüffel abgog, fiel ein ©onnenrife, 
S)er in ber ^lanfe mar, in^ 2luge mir; 
Unb faft una(^tfam lugte iä) ^inburd^. 
®ort lag ber 3^afen, tief im ©d^atten fd^on, 
Unb fiel^! ®a n^ar e§ lieber, mmit ging^§, 
©ra^rifpen i)atV e^ in bie §anb gepflücEt; 

fa^ eg beutlic^ . . . 3n fein blafe ®efi(^ti^en 
giel fc^Iid^t ba^ §aar; bie 2lugen fal^ man nid)t, 
©ie blidften erbmärt^, gern, fo fc^ien^^, Betrad^tenb, 
2Ba§ bort gefd^al^; bod) läd^elte ber 3Jiunb. 
Unb nun an einem ©id^Iein Iniet ^in, 
®a§ f^iannenfiod^ faum au§ bem ®rafe fa^, 
— SSom SBalbe l^att^ ic^ jüngft e§ {)eimgebra(^t — 
Unb legte fad^t ein melfe^ SSIatt beifeif 
Unb \txiä) liebfofenb mit ber §anb baran. 
®arauf — faum nur öermod^t id^^^ ju erlennen; 
®enn 3tbenb marb e§, bod^ ic^ fal^^g genau — 
©in fäfer flomm ben garten ©tamm l^inauf, 
S3i§ enblid^ er baö l^öd^fte SSIatt erreid^t; 
©r l^atte njol^I ben i^eigen S^ag öerfd^Iafen 
Unb rüftete fid^ nun jum Slbenbflug. 
fRMtvait^ bie ^änbd^en ineinanber legenb, 
SSe^utfam fal^ ba0 5tinb auf il&n l^erab. 
©d^on ))u|te er bie fjlügel, f^jannte fd^on 
2)ie glügelbedten au^, ein SSeild^en, unb 
31un flog er fort. ®a nidtt e0 ftiß i^m nad^. 
^ä) aber baä)te: „Stillere nid^t baran!" 
§ob Iei§ bie ©tirn unb ging ben 23eg l^inab, 
®en ©arten laffenb in fo l^olber §ut. 



44 



©ein ältefteö Söl^nc^en §an§ l^atte Storni cinft fo im 
grauen ^itteld^en beoba^tet; nun öcrfd^milät il^m biefe§®r*' 
innerung^bilb mit ber feit jungen Sagen ii^m vertrauten 
SSorftettung öon njaltenben ^auSgeiftdfjen: SSom ,/5Pu(ä im 
grauen 3iödd^en" berid^tet fein &tbiä)t ,,@ommermittag'^ 
mie einft im Sieberbud^ Sl^eobor ättommfen ben „5Ri6 im 
grauen SRödlein" befd^njoren i^atte. SSaren bod^ ben Äna«^ 
ben einft bie ©eftalten be§ i^eimifd^en SSoIf^glauben^ fo 
lebenbig geiDorben, ba§ fie an einem §erbftabenb, „in biefer 
^al^re^jeit be^ ©tüdEenerjal^Ienö", gang beutUd^ ben 3ii6* 
5ßud au^ einer Sad^öffnung be^ öäterlid^en ©taUgebäubeg 
^lerau^guden fallen. 

//S)ie 3cit vergebt; längft bin id^ in ber grembe, 
Unb grembe i^aufen, m mein ®rbe ftel^t — " 

fo beginnt ber gtoeite Seil jene^ ©ebid^tg. ®er S)id^ter ift 
ju SBefud^ einmal niieber bort geioefen, „mir nid^t jur 
greube unb ben anbern nid^t"; unb mieber fam er einmal 
in ber 2lbenbbämmerung an ben alten (Sartentoeg öor jene 
5ßlanle. 

©ing'g nod^ fo fjolb boxt in ber 2lbenbftunbe? — 
geft unb öerfd^loffen ftanb bie ©artentür; 
®a]^inter ftumm lag bie öergangne Qtit 
2lu^ftredtt id^ meine Slrme; benn mir toar, 
StB fei im aiafen bort mein ^erj öerfenit. — 
®a fiel mein 9lug^ auf jenen ©onnenrig, 
Ser nod), loie e^maB, liefe bie Surdjfid^t frei, 
©d^on ^att' iä) gögernb einen Schritt getan; 
$Rod^ einmal blicfen hJottt^ id^ in ben dtanm, 
Sarin id^ fonft fo feften guße^ ging. 
SRic^t weiter fam id^. ©iebenb ftieg mein S3Iut, 



^ SC^eobor ©torm. 



45 



9Kctn STug^ hjarb buttfcl; ©ritnm unb §etmtr)c]^ ftrttten 
©id^ um mein §crä; unb enblid^, IeibBe§tt)ungcn, 
®ing {(^ vorüber, ^gd^ öermod^t e§ ni(f)t. 

@o tft bic äarte ©inbe^geftalt t!^m jugletc^ (Stjmbol ber 
fernen, acf) fo fernen §eimat, naä) ber feine ©el^nfud^t öer*» 
gebliri^ bie 3trme Breitet: 9Son bem fdEjltd^ten (Singang an: 
„®a]§eim nod^ njar e§ . . /' fd^mingt burd^ ba§ gange ®e^ 
bid^t aß ©runbton ba§ ^eimtüe^ mit. SeiböoII gebeult 
ber Sid^ter jener S^age jungen (SI>egIütf§ im trauten SSater^ 
ftäbtd^en, unb ber ©arten, ben er bamal^ fein ©igen nannte, 
hjirb il^m S^Begriff ber §eimat. Unb fo mie biefeg ©ebid^t: 
getragen unb erfüßt öom ^eimgefäf)!, ift feine gan^e ©tel*= 
lung jur Ummelt, gur 5?atur. (5§ ift ja fo njunberlidi: bie 
^eitere ©d^önl^eit ber ^aöelgegenb mit il^ren blauen Seen 
unb bunllen SSäumen, bie feinen Sieige be§ ^axU öon 
©an§fouci, ber ©torm bie geliebten Urgro^tJätertage leben^ 
big merben ließ, bie frieblid^e SInmut be§ tüalbumfränjten 
^eiligenftabt, ja, alle ^anhtx be§ grünen fRl^einftrom§, 
äffe ^errlid^Ieiten ber reid^en Sanbfd^aft Saben^SSaben^ : 
nid^tg, nid^tg t)on all bem fjat ©torm ein Sieb entloit! — 
9iid^t, ba% er unem^^finblid^ bafür gettjefen lüäre: 
<)oefieöoI[en SBorten berid^tet er ben (SItern öon einem cin^ 
famen ®ang burd^ „bie grünften Partien be§ $arf§ t)on 
©an^fouci", läbt er fjreunb ®gger§ nad^ ^eiligenftabt 
ein „in Begaubernbe ©infamfeiten unb in Heine ftille 
©täbte . . .", berid^tet er nad^ §aufe öon ber parabiefifd^en 
58abener ®egenb unb öon ber fonnigen Sllfieinfal^rt, bei 
ber i^m bie gange Sll^einromantif lebenbig tvnxbt. Unb in 
feinen ^ßrofalüerfen finbet fid^ mel^r aU eine SReminifgeng 
an bie 5J5ot§bamer unb Jpeiligenftäbter Sanbfd^aft. ben 



46 



^eutfd^c S^rifcr: 



©ebid^ten tüirb man fie öergebltd^ fud^en. „©oBalb iäj 
xtä)t bemegt merbe, bebarf iä) ber gebunbenen gorm", 
fo fd^rieb ber Std^ter an SOtörife; all jene 9?aturfd^ön]^ett 
alfo mürbe tl^m nidE)t jum lüirflid^en, I^rifd^en (Srlebni^. 
®a§ fonnte nur bie §eimat, an bte mit Hammernben Dr* 
ganen feine ©eele fid^ ranfte, ber er in ber grembe mit 
fd^merglid^er gnnigfeit gebadete. Sin %ontam \ä)xki er 
einmal: „SSSoIten Sie ba§ ^ßflanjenartige in meiner 5Ra^ 
tur nid^t öerfennen!" S^wi mar, al§ müffe er brausen 
in ber %xtmbt öerfümmern mie bie feine ^flanje, bie in 
frembem ©rbreidC) nid^t gebeil^t. ®ie ^leimifd^e Sanbfd^aft 
mit il^ren f^jarfamen üieiäen l^at er barum in SSerfen \)tx^ 
Hart, über benen ber (Srinnerung^fd^ein glütflid^er gugenb^ 
tage Unä)Ut: SSeftermül^Ien, ba§ fleine in 93ufd^ unb 99anm 
begrabene ®orf, ba^ feinet SSater^ ®eburt§^ unb §eim^ 
ftätte mar; ©egeberg mit bem Sallberg unb bem fd^önen 
ftillen ©arten üon Dnfel ®§mard^ am ©rogen See; unb 
t)or allem, tva^ für un§ ber Inbegriff ber ©tormfd^en Sanb^ 
fd^aft gemorben ift : bie §eibe unb ba§ Sßeer, cnblid^ §ufum 
felbft, „bie graue ©tabt am SDleer". — 

„SBeftermül^Ien. S5ei biefem SSort fteigt ein ganjei 
SBalb^ unb SKül^Ienibl)!! in mir auf"; fo beginnt ©torm 
ba§ jmeite Kapitel einer autobiogra^i^ifd^en ©fiäje. — 

„S)ie §eimat l^ier unb l^ier bein erfter S^raum. 

■Sag SKfitfIrab raufd^t; fo luftig ftäubt ber ©c^aum . . /' 

fo ^attt er fd^on al^ 5ßrimaner ü erf ud^t, jene Erinnerungen 
in SSorte ju ianmn. ©tJäter gelang e^ il^m beffer in bem 
©ebid^t „SBalbmeg", über ba§ er in bem Srief an SDlörife 
oom 9?oöember 1854 fo reijöoll plaubext: „S)iefe SSerfe 



jl^eobor ©tonn. 



47 



^)abm für midE) ben SBert einer ©rmnerung; td^ l^abe öer* 
fud^t, in il^nen ein ©tili meinet tt)ärmften Sit9^^^bfonnen= 
fd^eineg einjufangen . . .": 

Surd^ einen 3laä)bat^axttn ging ber SSeg, 
SBo blaue ©d^Iel^n im tiefen ©rafe ftanben; 
2)ann burd^ bie §edEe über fd^malen ©teg 
9Iuf eine SSiefe, bie an aßen Slanben 
Ein ^)o^)^x S^nn öielfarb^gen 2anH umjog; 
SSufd^eid^en unter tDÜben 3tofeit6fifd^en, 
Um bie fid^ frei bie ©eigblattranfe bog, 
SSrombeergemirr unb ^ülfenborn bajtüifd^en; 
SSorbei an garrenfräutern n»ob ber (Eppiä) 
Entlang beg SBaüeg feinen bunllen Xtppiä). 
Unb öortüärt^ fd^reitenb ftörte balb mein Stritt 
2)ie SSiene auf, bie um bie ®iftel fd^märmte, 
Salb prte id^, mie burd^ bie ©räfer glitt 
Sie ©erlange, bie am ©onnenftraljl fi(^ märmte. 
©onft tvai e^ fird^enftiö in aße SSeite, 
Sein aSogel I)örbar; nur an meiner Seite 
©))rang f(^naufenb ab unb ju beg DI)eim^ $unb; 
S)enn nidjt aßein trär^ id^ um fold^e g^it 
©egangen jum entlegnen SSalbe^grunb ; 
9Kir graute öor ber 3D?ittag§einfamfeit. — 
§ei6 mx bie Suft, unb aße SBinbe fd^Iiefen; 
Unb t)or mir lag ein fonnig offner 9?aum, 
8Bo quer ^inburc^ fdju^Io^ bie ©teige liefen. 
äSol^I ^^atV fauer unb ertrug eg faum; 
So(^ rafc^er fd^reitenb übertoanb id^^g balb. 
Sann mar ein SSad^, ein SESaß ju überfpringen ; 
®ann no^^ ein ©teg, unb öor mir lag ber äBalb, 
3n bem fd^on l^erbftlid^ rot bie 93Iätter fingen. 
Unb brüber l^er, ^oä) in ber blauen Suft^ 



48 



^eutfd^e Sijrifer: 



©tanb Beutefüd^tig ein gemalf ger 'S&tif), 
S)te fjlügel fd^Iagenb biixä) ben ©onnettbuft; 
Jief au§ ber §oIäung f(f)oI[ be§ §ä^er§ ©d^rct. 
Jperbftblätterbuft unb Stannenl^arjgerudEi 
Quoll mir entgegen fc^on auf meinem SSege, 
Unb bort im SBalle fd^immerte ber SSrud^, 
S)urd^ ben iä) meinen 5J5fab nafim in§ ©el^ege. 
©d^on ftrecEten bort gleid^ Säulen ber Äa^^elte 
9In§ Saubgetoölb^ bie Sannenftämme fid^ ; 
S)ann loar'^ erreidEit, unb toie an Sird^enfd^ioeKe 
. Umfd^auerte bie ©d^attenfüljle midC). 

Unb auf ben ©egeberg fü^rt un§ ein anbereg l^eimatfeligeg 
©ebid^t au§ bem legten ^af)x, er in bie fjrembe gog. 

5^id^t§ aber öermod^te bem Sid^ter ben B^tuber ber §eibe 
ju erfe^en, beren l^eilige ©infamleit er fo gerne burd^ftreifte, 
hi^ burd^ ben braunen SIbenbbuft bie ©terne fd^tenen. 9Sie 
oft in feinen ^JooeHen öerfe^t er un5 bortl^in! allen 
Sctl^tegjeiten [teilt er fie t)or unfer geiftige^ STuge, im 
§erbft, toenn bie Dftoberftürme barüber l^infegen, in ber 
feierlid^en SRul^e ber El^riftnad^t, toenn man broben an ber 
großen bligenben §immeI§gIod^e ba§ leife SSrennen ber 
©terne ju ternel^men meint, ©in fonniger g^ß^Knggtag 
ift e§, an bem toir ben jungen 5|Jrimaner („Stuf ber Uni^ 
öerfität") jum ©d^metterlinggfang in bie §eibe ^teau^^ 
hjanbern feigen: 

„%a ^Jlö^lid^ f^^rang gur SRed^ten ber SSaH äurüdf, unb 
tior mir lag ein %ltdä)tn l^ügeligen §eibelanbe§. SSrom^ 
beerranlen unb SSidbeerengefträud^ bebedte l^ier unb ba 
ben SSoben; in ber SKitte aber an einem fd^toarjen 3Säffer^ 
d^en ftanb öereinjelt im l^eßften ©onnenglanj ein fd^Ianfer 
Saum. 2lu§ ben blenbenb grünen SSIättern, burd^ bie er 



^I^eobor ©torm. 



49 



ganj Belaubt mar, f|)rang! überalt eine glitte öon jarten, 
meinen SBIütentrauben l^eröor; unenblic^eg Stenengefumme 
Hang tuie ^arfenton au^ feinem 2Bi^)feI. SBeber in ben 
©arten ber ©tabt, noc^ in ben entfernteren SSälbern l^atte 
iä) jemali feineggleid^en gefe^en. ftaunte i^n an; tüie 
ein SBunber \ianb er ba in biefer ©infamleit. — ©ine 
©trede weiter, nur burd^ ein paar bürftige SIcferfelber öon 
mir getrennt, be^nte fid^ unabfe^ar ber braune @te^)]3en== 
jug ber §eibe; bie äugerften Sinien beg ^orijonteg gitterten 
in ber Suft. Sein 9Kenfd^, fein 3:ier mar ju feigen, foiueit 
ba§ 5Iuge reid^te. — ^ä) legte mid^ neben bem SSäfferd^en 
im (3ä)atttn be§ fd^önen SSaumeg in ba§ Sraut. (Sin 
fü^I tJon füßer §eimIidE)Ieit befdfilid^ mid^; au§ ber fjerne 
^örte id^ ba§ fanfte träumerifd^e ©ingen ber ^eibelerd^e; 
über mir in ben SSIüten fummte ba^ 33ienengetön ; ju^ 
teilen regte fic^ bie Suft unb trieb eine SBoIfe t)on ®uft 
um mid^ 5^r; fonft mar e^ ftitt bi§ in bie tieffte fjerne/' 

S;räumerif(^e ©ommerftimmung liegt über jener unöer=^ 
gleid^Iid^en ©d^ilberung be^ ©ommertag§ in „(Sin grünet 
SSIatt": 

mochte ein (Stubtnt fein, Dielleid^t ein junger ®of=^ 
tor, ber auf bem fd^malen fjufefteige über bie §eibe ging. 
S)ie Sugelbüc^fe, meldte er am tebernen Stiemen über ber 
©d^ulter trug, fd^ien il^m fd^mer gu merben; benn je ju^ 
meilen im 3Seiterfd^reiten nal^m er fie in bie §anb ober 
l^ängte fie öon einer ©d^ulter auf bie anbere. ©eine 5Kü|e 
l^atte er abgenommen; bie 5ßad^mittaggfonne glül^te in 
feinen §aaren. Um il^n ^er mar alle§ (Setier lebenbig, 
ma§ auf ber §eibe bie igunifd^müle auszubrüten t)flegt; 
bag rannte p feinen %n%tn unb arbeitete fid^ burd^S (55e=^ 
ftäube, ba§ blenbete unb fd^märmte i:^m öor ben Stugen 
unb begleitete il^n auf ©d^ritt unb Stritt. Sie §eibe blül^te, 

S^rifer XIV: SC^. ©torm (S8. 901-902). 4 



50 



^eutfd^e Stirifer: 



bic Suft tvav burd^tüfität öon SBol^Igerüd^en. — Sluti ftanb 
ber SQäanberer ftiH unb blidte über bie Step^ie, lüie fie fid^ 
cnblog nacJ) aßen Ütid^tungen ^inau^äog; ftarr, einförmig, 
mit rotem ©d^immer gang btbtät ^tut öor fid^, in nid^t 
gar tüeiter ^erne, \aS) er einen SSalbäug, an beffen Knbe 
ein %abtn tvd^tn 3iaud^e§ in bie flare Suft l^inaufftieg. 
®a§ tüar alfeg. — ign feiner Ställe, gur Seite be§ Steiget, 
lag ein niebriger §ügel, öoH 93romBeerran!en unb iDtlber 
9iofenBüfd^e, ein ©rabmal unbefannten SSoIfeg, mie I)ier 
öiele finb. ®r ftieg l^inauf unb üBerfal) aud^ üon biefem 
^ö^eren ©tanb|3unft nod^ einmal bie unermegli(^e glad^e; 
aber er gemalerte nid^t^, aB nur am ©aume be§ SBalbeg 
eine einfame fatl^e, au§ beren ®ad^ ber Slaud^ em^^or^ 
quoH, ben er pöor gefeiten l^atte. ®r ri§, einen SSiifd^el 
§eibe au§ bem l^arten SSoben unb fenite fein Sluge in ben 
feinen Stern ber S3Iüte; bann naf)m er feine SSüd^fe l^er^ 
unter unb ftredtte fid^ in bie tuarmen Kräuter, ben ^ojjf 
in bie §anb geftä|t, bie SSIitfe bor fid^ l^infenbenb, Bi0 
feine @5ebanfen in ber l^ei^en, gitternben Suft ^ergingen. — 
Unb trie nun fo audg ber §at[ be§ eigenen ©d^ritteg, ber 
big^er mit il^m geioanbelt, aufgehört ^)att^, unb er nid^t§ 
Dernal^m, aU bie §eibe entlang ba§ 3^^^^^^^ ^eufd^red^en 
unb ba§ ©ummen ber SSienen, ioeld^e an ben Seligen Idingen, 
mitunter in unfidEitbarer §öl^e über fid^ ben ©efang ber 
§eibelerd^e, ba überfam i^)n unbegioinglit^e ©ommermübig^ 
feit. S)ie ©d^metterlinge, bie blauen Slrgu^falter, gauMten 
auf unb ab, baätoifd^en fd^offen rofenrote Streifen üom 
§immel ju il^m l^ernieber; ber ®uft ber ©rifen legte fid^ 
loie eine garte SBoIfe über feine Singen." 

gaft tvk eine e^)ifd^e ©tubie mutet un§ biefe ©d^il^ 
berung an, t)erglid^en mit ber einl^eitMjen Stimmung be^ 
miiijt^ „SlbfeitrV 



S^cobor ©tornt. 



51 



®§ ift fo fttll; bie §eibe liegt 
:3m njarmen SWtttag^fonnenftra^Ie, 
(Sin rofenroter ©d^immer fliegt 
Um xf)xe alten ©räbermale; 
®te Kräuter Blü^n; ber §eibebuft 
©teigt in bie blaue ©ommerluft. 

Sauffäfer l^aften burd^g ©efträud^ 
if)xtn golbnen ^anjerröcfd^en, 
S)ie Lienen klängen Q^tiQ um 3^^^9 
®xä) an ber ©bell^eibe ©lödd^en, i 
®ie aSögel fd^mirren au^ beut traut — 
®ie Suft ift öoller Serd^enlaut. 

©in l^alböerfatCen niebrig §au§ 
Stellt ein[am l^ier, unb fonnbefd^ienen 
®er Äätl^ner lel^nt jur S;ür l^inaug, 
SSel^aglid^ blin^elnb nad^ ben $8ienen; 
©ein Sunge auf bem ©tein baöor 
©d^ni|t pfeifen fid^ au§ Sälberrol^r. 

Saum jittert burd^ bie SKittag^ru)^^ 
Ein ©d^tag ber ®orfu^)r, ber entfernten; 
®em Sriten fäHt bie SSimper äu, 
®r träumt t)on feinen §onigernten. 
— Sein Slang ber aufgeregten S^^t 
®rang nod^ in biefe Kinfamfeit. 

©tunbenlang fonnte ©torm aud^ htohaä)Unb unb lau^ 
fd^enb auf bem ®eid^ bei §ufum öermeilen; eg mar fein 
töglid^er ©t^agiergang. 9lte einen S^ali^man, ber il^n tüo^)^ 
pjeiten öergeffen, aber immer unt)erIoren burd^§ Seben be^ 
gleitete, l^at man ben ©ebanfen an ba§ l^eimatlid^e SKeer 
fd^ön bejeid^net. 2lud^ burd^i feine S^ril Hingt ba§ 3iau^ 

4* 



52 



^cutfd^c S^rifcr: 



fd^en ber ©ee: grüf)ltng§glanäe fd^auen mir mit bem 
Sid^tet t)om §ufumer S)eid^ auf bie funfelnbe fjlötfie ^)in^ 
an§ : 

ttiar bal^eim auf uufrem Sßeeregbeid^ ; 
liefe ben SSIid am ^orijonte gleiten, 
3u mir l^erüBer fd^oll Deriieifeung^reid^ 
aSit öollem Slang ba§ Dfterglodtenläuten. 

SBie brennenb ©über funfeite ba§> SJleer, 
®ie S^feln fd^mammen auf bem l^ol^en @t)iegel, 
®ie Wtötvtn f^offen blenbenb I)in unb l^er, 
©intaud^enb in bie fjlut bie tüeifeen glügel. 

Stn tiefen Äooge bi§ jum ®eid^egranb 
SSar fammetgrün bie SSiefe aufgegangen; 
®er grül^Iing jog Jjro^j^etifd^ über Sanb, 
®ie Serd[)en jaud^äten unb bie S!nof|)en f^irangen. 

Unb au§ ber gtembe fd^reibt er bem SSater: „®u mun^ 
berft ®id^, Jüie id^ ^dmtotf) l^aben fönne. ^d) tviU e^ Sir 
fagen." Unb bann folgt baa (Sebid^t „SOteere^ftranb", ba§ 
tok ieneg „Slbfeit^" fd^einbar nur oft ©efd^auteg unb ®e=* 
5örte§ befd^reibt unb bodf) in feiner einl^eitlid^en Stimmung 
fo öiel mel^r gibt! „353ie oft," fd^reibt ©torm über ba^ ®e^ 
bid^t an SJlorife, „njenn id^ an ftitten ^txh\tabtnbtn au§ 
meiner §oftür unb in meinen ©arten trat, ^rte id^ in 
ber fjerne ba§ Sod^en be§ 3Äeere§. Unb toie liebte id^ ba§, 
fdfion bamaf^, unb toie etft jefet!" 

2ln§ §aff nun fliegt bie SKöme, 
Unb ®ämmrung brid^t l^erein; 
Über bie feud^ten 3Satten 
©))iegelt ber Slbenbfd^ein. 



Sl^eobor ©torm. 



53 



®raue§ ©eflügel ^uf^et 
9?eBen bem SSaffer 5^r; 
323ie Sräume liegen bie S^f^^^t 
9?ebel auf bem SKeer. 

^ä) fjöre be^ gäl^renben ©d^Iammeg 
©e^ieimni^öoEen Sott, 
®tnfame§ SSogelrufen — 
©0 toat e§ immer fd^on. 

yioä) einmal fd^auert leife 
Unb f(f)tt)eiget bann ber 8Q3inb; 
SSernel^mlid^ toerben bie Stimmen, 
®ie über ber S^iefe finb. 

Unb tüieber raufest ba^ SWeer bie SSegleitung äu bem me^ 
tandiolifd^en Sieb öon ber §eimfe]^r: ,,^ä) toax mieber in 
ber Keinen Süftenftabt, in ber id^ einft bie Stage meiner 
Sugenb lebte . . . 9tun !)örte id^ eg lieber, ba^ SSiegenlieb 
be§ 50teere§ . . . SSie oft ftanb id^ jegt im ®unlel meinet 
©artend, blidte l^inauf gu ber liä)ttn ©ternenl^öl^e unb 
liefe mein Dl^r öon biefen 9Ifforben be§ ©d^öj^fung^Iiebeg 
erfüllen." — ®ie fleine Äüftenftabt ift l^eute un§ allen 
vertraut, bie tvh ©torm fennen unb lieben. SSir toanbeln 
mit il^m burd^ bie engen ©äffen unb feigen mit feinen Singen 
bie alten Käufer unb §öfe. SSir neigen ba§ Dl^r bem fer^ 
nen fKaufd^en t)on SDteer unb SSinb. Unb laufd^en bemegt 
bem fd^Iid^ten unb bod^ faft feierlid^en Slang beg ßiebc^, in 
bem beutfd^e §eimatliebe ergreifenbften Slu^brud gefunben 
^at: 

9lm grauen ©tranb, am grauen SReer 

Unb feitab Hegt bie ©tabt; ; 

Ser SRebel brüdt bie ©äd^er \(^mx, 



54 



3)eutf(]^e S^rifer: 



Unb buxä) bie ©ttllc brauji ba§ SReer 
©intöntg um bie (Btabt 

®g raufet fein SSalb, e§ [dalägt im 3Rai 
Sein SSogel oijn^ Unterlaß; 
®ie SSanbergan^ mit f)artem ©d^rei 
3tnx fliegt in §erBfte^nad^t Vorbei, 
9lm ©tranbe me^t ba^ ®rag. 

®od^ pngt mein ganje^ §erä an bir, 
®u graue ©tabt am SJteer; 
®er Qugenb 3^^^^^^ fi^^ i^i^^^ füt 
Stülpt läd^elnb bod^ auf bir, auf bir, 
®u graue ©tabt am SJleer. 

III. 

®a§ ba§ SSeib 
®em SJtanne gab ber unbelannte ®ott, 
2tdf), biefer unergrünblid^ füj^e SrunI, 
Unb fü^ex ftetg, je länger bu il^n trinfft, 
©r läßt miä) gmeifeln an Unfterblid^Ieit; 
S)enn alle S3itterni§ unb ^JJot be§ Sebent 
SSergilt er taufenbfad^; unb brüberl^in 
3u l^offen, gu verlangen tvd% idE) nid^t^. 

8Si€ ein ®Iauben^befenntni§ au^ tieffter ©cele ^^rauf 
Hingen biefe S33orte au^ ©torrn^ Qitbi^t ,,@in Sterben^ 
ber"; fie fül^ren un^ in^ ^5nnerfte biefer frauenbebürftigen 
9?atur. ©eine§ Äeben^ tieffteg @Iüi unb Seib fanb er l^ier; 
unb er fül^Ite, ba§ I)ier, tvo er am ftärfften erlebte, feinet 
I^rifd^en Sunft bie reid^fte S3Iüte bt^i^itbtn tvax. ,,^ä) bin 
eine ftarl finnlid^e Statur", fd^rieb er an ©mil Äul^. 2lber 



Sl^eobor (Storm. 



55 



er befafe äugleid^ iene Äraft ber SJerinnerltd^ung, bie ba^ 
©innlid^e öon ber (Srbe lo^Iöft unb burd^geifttgt. ©r mar 
\iä} beffen mit ©tolj betoußt; barum l^ielt er bie Siebe^^ 
I^rif für ba^ Driginalfte unter feinen ©ad^en unb toat 
überlritifd^ bem gegenüber, tva^ anbere für Siebeglijrif au^^ 
gaben. „SSenige," fd^rieb er, „bie biefen S^amen in 9tn== 
fjjrud^ nel^men, finb Juirflid^e Siebe^Iieber. ®ie meiften 
finb poetifd^e Definitionen unb SRefleEionen über bie Siebe. 
3n bem ed^ten Siebe^Iieb muß bie Sltmofppre ber ßiebe 
tDalten, tvtnn auä) ba§ SSort nid^t barin öorfommt." 5ä[ud^ 
in äierlid^en SSerfen ^)at er biefe „Sritif au^gef^^rod^en: 

§ör^ mir nid^t auf fold^ (3e\ä)tvä^t, 
Siebet ^erj, bafe tvix 5ßoeten 
©d^on genug ber Siebe^Iieber, 
^a, juöiel gebid^tet l^ätten. 

9ld^, e^ Jinb fo fläglid^ menig, 
®enn id^ jäl^Ite fie im ftillen, 
Saum genug, bein 9?abelbüd^lein 
©d^idEIid^ bamit auäufüllen. 

Sieber, bie öon Siebe reimen, 
S?ommen Sag für 2^age n)ieber; 
®od^ lüir ätDei SSerliebte fjjred^en: 
®a^ finb leine Siebe^Iieber. 

Sm aSerliner „JRütli" trug ber ©änger ber Siebe ba^er ben 
5ßamen „Sannpufer". fjontaneg tui^ige SSo^^eiten über 
biefe S)inge finb befannt genug. SKan mag fie i^m öer^ 
jeil^en; l^at er ©torm bod^ auä) ummtvunbtn aU ben „be^ 
beutenbften Siebe^lt)riler feit ©oetl^e" anerlannt. 



56 



$)eutfd^e Si^rifer: 



®anfen mir t§ barum ber Xoä^ttx beg ®id^terg, ba^ fie 
burd^ il^r S3ud^ *) un§ einen tiefen ©inblid in ba^Siebe^IeBen 
bie[er l^eigen unb xdä)^n ©id^terfeele tun lieg ! Sein ©mp^ 
fünglid^er mirb jene Sapitel ol^ne Semegung lefen. 

®er Sid^ter mar Primaner in Sübed, aU jum erftenmal 
eine tiefe unb nad^l^altige Seibenfd^aft il^n erfaßte. SBa^ 
juöor fein Änabenl^erj gerüljrt l^at, mir miffen e§ nid^t. 
9?ur mie au^ meiter ^Jerne fc^auen un§ ein 5ßaar öergife^^ 
meinnid^tblaue Slugen, fdEjaut un§ ein blaffet @efidE)td)en 
an. ,,®rüben jene^ ©iebelfenfter . . . S)ie Sonner be§ 
grüJ)Iing^ungemitter§ finb längft üerl^allt, bie id^ in lauer 
büftefd^merer 5ßad^t bort über meinem Raupte rollen l^örte; 
aber too ift fie geblieben, bie iä) fo feft in meinen Slrmen 
l^ielt? — ^ä) ^abe ba^ blaffe ©efidEjtd^en nie öergeffen 
fönnen, mie e§ beim ©cEjein ber a3Ii|e au^ bem ®unfel auf^ 
tauchte unb mieber barin öerfd^manb. — §u! SBie fom^ 
men unb gelten bie 3Dtenfd^en . . . !" SSir fd^auen l^inüber 
„tief, tief in vergangene im bunflen ©d^Ioßgarten, 

ein ^Primaner mit ber roten Sd^ülermü^e unb ein fd^eue§ 
Äinb mit bunflen, l^eimatlofen 2tugen; „ba^ mar nod^ im 
SSaterftäbtd^en ..." 

S)ann aber mar jener SSeÜ^nad^t^abenb gemefen im §aufe 
beö 3lItonaer Äaufl^errn, unb S3erta öon 93ud^au mar in 
©tormg ßeben getreten, ©ie mar ein Äinb nod^, faum über 
äel^n ^df)xt, 2Iber ein feltfamer S^^^^^ ^(^Q ^^^^ iS)xm 
SSefen unb ©d^idfal: ber SSater, ©rogfaufmann, meilte in 
ber %txnt; jal^relang l^atte fie il^n nid^t gefeiten; il^re (£r^ 



*) ö)ertrub Storni, X^eobor 6torm. ©in SUb feinet Sebent I, 
1912. II, 1913. 



S:^eobor ©torm. 



57 



Stellung lag in ben Rauben einer ftillen, feinen ^ran, bie 
fie SKutter nannte, ©o \df) fie ber StosKt^Ö unter bent 
SSeil^nad^t^baum ; er trat bann ein in ben Keinen ®rei^ 
ber granen, erjäl^Ite bem Sünbe SKärd^en unb fang il^r in 
ber 2lbenbbämmerung feine Sieber, inbe§ il^r bunlleg 
2oätnUp'\ä)tn an feiner ©d^nlter rul^te. 

aSIan ift il^r 9lug^, nad^tbraun il^r lodid^t §aar, 
@in fdEjelmifd^ 3KünbIein, tüie nur eine^ tvax, 
Ein launifd^ finb; — boä) alt ii)x SBiberftreben 
aSeätüingt i^r §erj, bag mir fo gang ergeben. — 

©ie tüurbe feine fjreunbin unb fein ©d^ü^Iing, fie itjurbe 
il^m aud^ ber Stu^brudE für aKeg Siebtid^e unb SSunberbare 
feinet aufgel^enben Sebent. ®r gebadete fie geiftig an fid^ 
ju feffeln. Söriefe gingen i^in unb tüieber; öon ben 5Dlärd^en, 
bie er il^r erjafilt, begann er bie, meldte il^r am beften ge^ 
fallen l^atten, aufjufd^reiben, unb e§ mod^te il^m eine an^ 
mutige SSefriebigung fein, mnn er fie, in ben Serien ju 
aSefud^ bort n)eilenb, biefe ©efd^id^ten au^ ben öon il^m 
gefd^riebenen §eften ber SJJutter öorlefen l^örte. 9Jlitunter 
auä) toaxtn eigene SSerfe be§ iungen ®id^ter^ babei. Qu 
aSeil^nad^t 1837 tüar fold^ eine ©enbung nad^ Hamburg 
abgegangen: 

§ordE) nur auf! ®ie alten SKürd^en 
3tc^)u bid^ in bie alte $j5rad^t. 
SSie im ^^lubertüalb ba§ $ärd^en 
©d^tua^en tvh bie ganje 9?ad^t .... 

SSon §ang Särlein, ber im ©treite 
Einen SRiefenritter fd^Iug, 
®er bie ^önig^tod^ter freite, 
(SnbKd^ gar bie Ärone trug. 



Ö8 



'3)eutf(^e St)rtfer : 



aSon bem ©dnger au^ ber SSäetten, 
S)er ein 9Käbd^en gro^ unb fd^Ianl 
^uxä) bie ber ©aiten 

giüdmärtg in bie Äinbl^eit fang. 

©ertrub ©torm l^at ben anmutigen Särief öeröffentlid^t, 
in bem Serta i^rem 9iitter für biefe ®aben bantt. 

„®a§ pBfd^e SKärd^en l^at SKutter mir gleid^ öorge^ 
lefen, ba mir meine STugen e^ nid^t erlaubten, e^ felbft 
ju tun, unb id^ fanb mid^ ganj in beine ©teile öerfe^t, 
inbem id^ mit gefpannter 2lufmerlfamfeit jugel^ört l^abe. 
@g ift bod^ ein red^t guter ^nriQ^, ber fifet unb fid^ ben 
DJiül^Iftein aB ^ßaftorfragen uml^ängt. ®ag ift eine pxää)'^ 
tige ©jene. ®ann l^at er ein fo banlbare^ ®emüt, ba§ ge^ 
faßt mir fo. ©aß er immer, aud^ im ©lüdEe, bie @r^ 
innerung an feine SSärenmutter nid^t verloren i^at, unb 
bafe er ben ungefd^Iad^ten 9tiefen tötet, tuar fel^r gefd^eit. 
SBa^ foKte er aud^ mit ber fd^önen ^ßrinjeffin anfangen? 
©ie tuar aud^ gegen bie atte a3ärenmutter fo freunbüd^^ 
liebeöoÜ loie gegen §anfen^ Eltern. ®urj, lieber S^l^eo^ 
bor, bein SKärd^en ift pbfd) unb erbaulid^. §abe bu nod^ 
red^t öielen Sauf bafür. 

ift aber bod^ eigentlid^ ein fd^Ied^teg ©tütf öon bir, 
mir äujutrauen, in einem fo Keinen 3^itraum öon 365 
STagen öergeffen gu fönnen. 9?ein, im (Gegenteil, e§ ift 
mir, aU feieft bu erft t)or einigen S^agen abgereift .... 
®§ märe bod^ red^t fd^ön, toenn bu Dftern fämeft, bann 
ftjollten toir mieber red^t öergnügt fein unb taugen. 3^ 
tanje je^t aud^ fei^r gern. Äannft bu eg nid^t fo ein^ 
rid^ten?" 

„®tne 9Irt 5ß]^antafieliebe" ^)at ©torm \p'dtex einmal 
bag feltfame SSerl^ältni^ genannt. „2lu§ eigenem ^erjen 



5^cobor ©torm. 



59 



geboren, nie öefeffen, bennod^ berforen", fd^rteb er aU 
Ttotto ju bem „Sodenföpfd^en". 

®u bift fo jung — fte nennen biä) ein Äinb ~- 
Db bn mid^ Itebft, bu tueigt e^ f elber lanm, 
SSergeffen mirft bu mt(^ unb biefe ©tunben, 
Unb tüenn bu auffd^auft unb td^ bin öerfd^tDunben, 
tDtrb bir fein, tt)te über S^ad^t ein 2^raum, 

fo bid^tete er im frül^en ®efül^I ber SSergänglid^Ieit. — 

®ie ^af)xt famen unb gingen. Ql^n geleitete bie Iieb== 
lid^e ©eftalt burd^ bie (Btub^nt^ni^it SRitten im Qittvuf)l 
ber ©rofeftabt, Unter ben Sinben überfällt il^n im toad^en 
2^raum bie Erinnerung. — — — S)ann njar er nad^ 
fiel jurüdgef el^rt ; nod^ immer mar er ber SRitter be^ mäi)^ 
Uä) l^erantüad^fenben ^äbä)tn^. gür eine ^od^jeit^feier 
biä)ttU er für fie eine ^loetifd^e ©jene, in ber fie aU 3iH= 
geunerfinb auftrat. ®in ©olbl^erjd^en trug fie öon il^m 
ju eigen. „SKein ©olbl^ersd^en merbe id^ gemijs meber öer^^^ 
fd^enfen, nod^ mir nel^men laffen; baju ift e§ mir ju lieb"; 
unb fie banit bem fjreunb für feine Qitbiäjte, bie fie gleid^ 
t)om aSeil^nad^t^tifd^ „abfeiten gefül^rt" l^abe; fie freut 
fid^, barin bie (Erinnerung gemeinfam Verlebter ©tunben 
ju finben, bie er mit treuen fjarben gejeid^net l^abe: 

Se|t ftel^ft bu unb f^jielft mit bem ^erjd^en am §aB, 
SRütffinnenb vergangene 2^age; 
3tufleud^tenb über bein Stntli^ gel^t 
©ine 5^imlid^ läd^elnbe f^^age. 

©ie toax nun fein Sinb mel^r ; aber bie ©eele beg geiftig 
frül^gereiften SJtäbd^eng mar noä) unerfd^Ioffen. ®ie brän^ 
genbe Seibenfd^aft be^ jungen S)id^ter^ mod^te bag nid^t 



60 



^eutfc^e S^rüer: 



begreifen. (£r öerlangte nad^ einer (Sntfd^eibung, einem 
83efenntni§ il^rer Siebe. tarn barüber and^ ju Slu^ein«* 
anberfe^nngen mit ber „9Kntter". Sittel 5^iB^/ ungeftüme 
Süngling^f eignen, alle Qual unertüiberter Siebe \pxiä)t au§ 
ben ftiärlid^en SSriefen unb Stagebud^blättern jener ^df)xt. 
Um Dftern 1842 — e^ mar bie 3^it ilirer S*onfirmation — 
litt e§ i^n nid^t mel^r in Siel, ©r reift nad^ Hamburg, 
fie au^ ber gerne ju feigen; ein greunb begleitet if)n. 
frember ©efellfd^aft fud^t er 3^^P^^i^ii^^9 * 

„^ä) fomme mir fo lüunberbar t)ox ^)i^t. Sitte Seute, 
mit benen id^ l^ier öerfel^re, finb mir fremb; tva^ iä) liebt, 
Qtf)t mir mie ein Sraum vorüber . . . bitten SBegen, 
bie id^ ^^ute mad^te, mufete id^ an fie erinnert tuerben. 
§ier l)aitt iä) mit il^r, aB fie noä) Ätnb mar, Dor ben 
Sabenfenftern bie ^orgettanfad^en befc^aut; l^ier l)atttn mir 
gufammen ©inläufe für meinen SlJater gemad^t; au^ bem 
aSIumenleller ^)att^ iä) in f^^äterer Qdt immer bie Ttt)x^ 
ten mitgebrad^t, bie alle nid^t madfifen mottten." 

Sn bie Sird^e gei^t er, um fie gu feigen unb glaubt in ben 
frommen S!Jtäbdf|enaugen bie Stnbadfjt ber irbifd^en Siebe 
ju lefen. mar eine S:äufd^ung. er im §erbft be§ 
Sa^ire^ i:^r felbft bie entfd^eibenbe fjrage öorlegte, ant^^ 
mortete fie ängftlid^ au^meid^enb; fie füi^Ite fid^ nod^ ju 
iung, ben ©d^ritt ju tun, ber il^r ganje^ Seben entfd^eiben 
follte. 

Slllmäl^Iid^ gingen bie SBege ber beiben an^timnbtx; 
aU einfame alte ^uxiQ'fxan ift S3erta ö. Sud^au im Dber^ 
altenftift ju Hamburg geftorben. — Db e§ ein ®Iüi für 
©torm gemefen märe, menn fein l^ei&er SSunfd^ Erfüllung 
gefunben i^ätte? Db ba^ SDläbd^en, beffen ©eele in bem 



^l^eobor ©torm. 



61 



ftommen fjrauenfret^ \o überjart unb unixbtfd^ gelüorben 
iDar, für Xf)tobox ©torm bie redete SSeggenoffin ptte tüer^ 
ben fönnen? äHan mag tüol^I baran ättjeifeln. — 

jenen f^i^ül^Itng^tagen ber fdEimersIid^ften SetbenfdEiaft 
nun l^atte er einen S3rtef an S3erta entlDorfen, ber fie niä)t 
erreid^te. ©ertrub ©torm ^at t^n öeröffentlid^t: 
glaubte einmal, bie 9Ser[id^erung Seiner Siebe gel^abt ju 
l^aben, bann aber iDurbe e§ bunfel gmifd^en un§. ^ä) \af) 
®id^ nid^t in langer, langer id^ l^örte nid^t öon Sir, 
ba fonnte id^^^ länger nid^t ertragen, iä) fam l^ierl^'er . . . 
9tl§ id^ S)id^ in ber Sird^e \af), ba tvat mir, aU füT^Ite id^ 
einen ©tral^I ber Siebe Don ®ir ju mir l^erüberbringen . . . 
SBenn S)u mid^ liebft, fo fei Seine Siebe grog unb gläubig 
— im anbern |5aIIe l^ab' fo t)iel SD? itleiben mit bem f^^^^unbe 
Seiner Sinbl^eit, il^m ein le^teg SSort p fd^reiben . . . (Sin^ 
liegenbe ©ebic^te beroal^re jur Erinnerung ober jum Unter 
pfanb meiner Siebe — bie Seutung liegt in Seiner §anb." 
Sttt „Sieberbud^" finb biefe ©ebid^te bann öeröffentlid^t; 
ba§ eine öon il^nen lautet: 

Unb blieb bein STug^ benn immer ol^ne Kränen? 
©rgriff bid^ nie im ferjenl^eKen ©aal 
^infd^Ieid^enb in beg S^anje^ gaubertönen 
©in bunfler ©d^auer meiner em^gen Oual? 

D füfjlteft bu^§. 9?id^t länger fann td^^g tragen! 
Su toeißt, ba§ ganje Seben bift bu mir; 
Sie ©eligfeit t)on atfen fünft^gen 2^agen 
Unb meiner ;3ugenb 3<^^^öer rul^t auf bir. 

ign meiner Siebe bift bu aufergogen; 

Su bift mein SJinb — id^ ^)aht biä) geliebt, 



62 



^eutfd^e S^rtfer: 



%U feffeIIo§ noä) betne Sotfen flogen, 

Site beine ©d^önl^eit nod^ fein 9lug^ getrüBt. 

Db bu bid^ mmmer mä) bem fj^^^i^^^^^ fel^nteft, 
®er aBenb§ bir bte ^^tten Sieber fang, 
Sttbe§ bu ftumm an feiner ©d^ulter lel^nteft 
Unb gläubig laufd^teft in ben t)oUtn ^lang? 

D fül^r e§ nimmer, irie SSergangneg quäle! 
®od^ mirft bu^^ fül^Ien — tvti^ id^^g bod^ gertjife 
3In jebem gunfen beiner, meiner ©eele: 
®ütt gab bid^ mir, aU er bid) merben ]^ie§. 

D le^r jurüdE unb lüanble, vergangen, 

Sn bunlle Sd^merjen ber Erinnerung! 

3loä) Blü^jt bein Sßunb, nod^ glüfien beine SSangen, 

3toä) ift mein §erä tvk beineg ftarf unb jung. 

®ie SSetüegung über biefeg ßrlebni^ l^at lange in bem 
®id^ter nad^gejittert. „ig^tmenfee"" gibt .in feinem erften 
Xeil babon 3^u9«i^- ®^ft nad^ ^a^xtn ftanb er biefer Sit* 
genberfa^irung fo frei gegenüber, wk er fie bann in „SSon 
jenfeit be§ 3Keere§" in ben fonnigen Äinberfgenen n)ieber^ 
aufleben läßt. 3toä) aber mußte eine anbere, tiefer auf^* 
tüül^Ienbe Seibenfd^aft burd^ feine Seele ftürmen, el^e er bie 
leibbott t)er!^altenen Xöm fanb für ben jn)eiten 2^eil feiner 
berül^mten (Srftling^noöelle. 

„Sn mein Seben, tüie in meine 5}5oefie teilen ftd^ jJuei 
grauen", fo beginnt jene SSeid^te, bie toir im gmeiten %txl 
Don ©ertrub ©torm§ S3ud^ lefen. „S)ie eine, bie 5!Jluttcr 
meiner S^inber, bie fo lange ber Stern meinet Sebent toar, 
lebt nid^t mel^r; bie anbere lebt, nad^bem fie fern öon mir 
allein unb oft in brüdenber Slbl^ängigleit öerblül^t ift. 



X^)^ohot ©torm. 



63 



93etbe ^)ah^ iä) geliebt, beibe liebe iä) nod^ ie|t, meldte am 
meiften, tvd^ iä) niä)t Sie erfd^ütternbfte Seibenfd^aft I)at 
mir einft bie noä) Sebenbe eingeflößt. ®ie leibetifd^aft^^ 
lid^en Sieber, bie il^r oft gelefen l^abt, finb ber tranj, 
ben fie noä) je^t in il^rem §aare trägt . . . aber bie Seiben^^ 
fd^aft für bie Sebenbe brad^ über.mid^ l^erein, aU bie SSer^ 
ftorbene fd^on mein SSeib irar." — 5Kit tieffter (Srfd^ütte^ 
rnng nnb innigftem menfc^Iid^em Slnteil lefen mir biefe 
SBorte: S53ag müffen biefe brei 9Kenfd^en gelitten l^aben in 
jenen ^af^xtUf bie bem gernftel^enben in ftilfer ^eiterleit 
rul^famen (Sl^eglüdf^ öerfloffen fd^ienen. Unb al§ feien fie 
un§ neu gefc^enft, fo lefen itjir nun jene leibenfd^aftburd^* 
glül^ten Sieber, in benen ber ®id^ter biefer Siebe bange 9?ot 
au^geftrömt ^)at — 

®er einft er feine junge, 
©el^nenbe Siebe gebrad^t, 
Sie ^)at t^n ge^en l^ei^en, 
9Jid^t tDeiter fein gebadet 

fo mod^te eg bitter in il^m Hingen, menn er an bie ^af)xe 
jurüdbad^te, in benen er SSerta t). SSud^au bie ®ä)Uppe 
getragen. 9?un umgab il^n traulid^ unb loarm bie Suft 
ber §eimat. ®e§ SSater§ ©egen l^alf bem jungen STnmalt 
fein §au§ grünben. Sie l^olbe (Sc^irefterfunft ber 5ßoefie, 
ber er tok biefer unabläffig gebient l^at, bie SKufif, fd^uf 
i!^m ben ^rei§ fd^öner ©efeßigfeit, in bem if)m too^t tvax. 
Unb eine liebe, gütige grauenftimme Hang öoH unb toeid^ 
mit ber feinigen äufammen; Sonftanje toar e^, bereu fd^ß^ 
neg, eble§ SSefen il^m innige^ (Genügen in einem reinen 
Siebe^bunbe öerl^ieg. ©r reid^te il^r bie §anb in biefem 



64 



^eutfd^e S^rifer: 



ftiffen (Sefül^I ber ^t)mpaif)k unb fül^rte fem junget SSetB 
in fein neugegrünbete^ §au§. 

SSie bin i(f) folcfien ^rieben^ 
©eit lange nidEjt geitJol^nt! 
©ei bn in meinem Seben 
S)er liebetiolle SKonb. 

Slber noä) tvax er feinet ^ei^en §erjen§ nid^t 9)leifter, 
nid^t reif für biefe^ ©tüd. ^^^^ erbIü^)te Tt'dbä)m, 

\)on bem ber 33elenntni^brief berid^tet, trat in feinen £reig, 
fam oft in fein §an§. 93ei i!^r, ba mar jene beraufd^enbe 
^tmof))]^äre ber Seibenfd^aft, ber er nic[)t miberftel^en 
lonnte : 

^oä) einmal fätft in meinen ©d^o^ 

S)ie rote 5Rofe Seibenfd^aft. 

9Jod^ einmal ^)aV iä) fdjmärmerifd^ 

SJtäbd^enaugen mid^ t)ergafft, 
^od) einmal legt ein junget §er5 
^n meinet feinen ftarfen ©d^Iag, 
3loä) einmal toel^t an meine ©tirn 
Kin junifiei^er ©ommertag. 

aSerjel^renb fam fie, biefe Seibenfd^aft, in ©türm unb 
®rang; nid^t beglüdenbe ©eligfeit, nur ^am))f unb fel^renbe 
©lut: 

®ie ©tunbe fd^Iug, unb beine §anb 
Siegt jitternb in ber meinen; 
Sin meine Sit)^)en ftreiften fd^on 
9Rit fd^euem ®rud bie bcinen. 

®^ Jud^ten au§ bem öollen Äeld^ 
©leftrifc^ fd^on bie fjunfen. 



2:]^eobor (Storm. 



65 



D faffe SKut unb fliefje ntc^t, 
Seöor tüix ganj getrunfen! 

* 

a33ie buften bte aSIumen fo fü| unb Beraufd^enb tn ber 
©ommernad^t, tüte tfi alte ©e^nfuc^t tuad^ gelDorbett nad^ 
il^ren ixtnntnb roten Sip})en! 9lber fie, bte leidste järtltd^e 
SDtäbd^engeftalt, tft ja öor ber SSelt nid^t fein; er gel^ört 
nid^t in ben ffreig ber S^^^gen. igi^^ bunflen ©arten [teilen 
tvix mit bem Sid^ter in bufterfüffter 5?adf)t. 3[Sir f|)üren 
ben fd^tüülen §aud^ ber ^flanjen; mir fd^auen mit il^m 
l^inauf naä) ben erleudfiteten fjenftern be§ ©aal§, tüo forg^« 
lofe Sitgenb im Sang fid^ öergnügt, m bte fel^nfüd^tig ®e^ 
liebte tneilt, t)on fremben SKenfd^en umgeben; mir tmp^ 
finben e§, mie bie laute Suft, bie er nid^t teilen barf, itin 
quälen mug, unb mir füljlen e§ mit if)m mie SSefreiung, 
aU enblid^ im Sieb bie ©Jjannung fid^ löft. 

iot)aäint5en. 

gern ^)a^lt 9Kufif; bod^ ^ier ift ftiöe 9^a^t, 
SKit ©d^Iummerbuft anf^aud^en mid^ bie ^flanjen; 
Sd^ l^abe immer, immer bein gebadet; 
^ä) möd^te fd^Iafen, aber bu mußt tanken. 

®§ l^ört nid^t auf, e§ raft oI)n^ Unterlag; 
®ie bergen brennen unb bie ©eigen fd^reien, 
®d teilen unb eg Jd^Iie&en fid^ bie gleiten, 
Unb alte glüfien; aber bu bift blaß. 

Unb bu mußt tanken; frembe 9Irme fd^miegen 
©id^ an bein §erä; o leibe nid^t ©ettjalt! 

S^riJer XIY: Z'^. (StormI(9S. 901-902). 5 



66 



1)eutj'cJ)e Sijnfer: 



^ä) bein meifeeg Mdb tjorüberftiegen 
Unb beine leidste, järtlid^e (Seftalt. 

Unb füßer ftrömenb quillt ber ®uft ber 3lad^t 
Unb träunterifd^er au^ bem Seid) ber 5{5flanjen. 
^ä) l^abe tmmer, immer bein gebac^t; 
;3d^ mßd^te fd^Iafen, aber bu mußt tanjen. 

SBeiter lüirbt bie brängenbe Seibenfd^aft, ienfeit§ bon 
gut unb Böfe, nur bem eigenen ®efe^ ge^orfam; tnf)n 
unb feufd^ jugleid^ erMingt ba^ l^eißefte biefer Sannl^äufer^ 
Sieber, in bem ba§ Siebe^m^fterium au^ unmittelbarer 
©mpfinbung l^erau^ gur reinen Siebgeftalt fid^ formt: 

®u tDillft e§ nid^t in 3Borten fagen; 
S)od^ legft bu*^ brennenb SKunb auf SKunb, 
Unb beiner 5ßulfe tiefeg ©dalagen 
Xut liebüd^eg ®el)eimnig funb. 

®u fliel^ft bor mir, bu fd^eue Staube, 
Unb brüdft bid^ feft an meine Sruft; 
®u bift ber Siebe fd^on jum 3laube 
Unb bift bir laum be§ SSortg bemußt. 

®u biegft ben fd^Ianfen Seib mir ferne, 
ignbeg bein roter 9D?unb mid^ fußt; 
SSe^alten möd^teft bu bid^ gerne, 
®a bu bod^ gang öerloren bift. 

®u fül^tft, loir fönnen nidfjt öerjid^ten; 
SSarum p geben fd^euft bu nod^? 
S)u mußt bie ganje ©d^ulb entrid^ten, 
®u mußt, gemiß, bu mußt e§ bo(^. 



X^)^ohox: (Storni, 



67 



@ei)nen I)alb unb i)atb in 33angen, 
9tm (Snbe rinnt bie ©c^ale öoH; 
S)ie l^ölbe ©i^am ift mir em^ifangen, 
®afe fie in Siebe fterben foK. 

* 

S)a^ ft)e]^e @Iü(J biefer Siebe fonnte unb burfte nidjt 
bauern. Sie flagte nid^t, bie er fo gen)altfam in fein Seben 
geriffen. 

^ä) e^ m% fein fiagenb SBort 
SSirb über beine Si|3öen gelten; 
®o(§, mag fo fanft bein Ttunb öerfd^meigt, 
3KuB beine blaffe §anb gefteJjen. 

S)ie §anb, an ber mein STuge fiängt, 
3^tgt jenen feinen ^ug ber @(f)meräen, 
Unb ba§ in fd^Iummerlofer SSlaä^t 
©ie lag auf einem Iranfen ^erjen. 

©tili ging fie in§ Seben l^inau^. 

@o la^ miä) benn, beöor bu meit bon mir 
Seben gel^ft, nod^ einmal banhn bir, 

Unb magft bu nie, tva^ rettungslos vergangen, 
fd^Iummerlofen 9?äd^ten l^eimöerlangen. 

fjür ©torm aber galt e§ nun ntd^t nur, fefbft äu über-- 
lüinben, fonbern gutjumacl^en, maS er feiner %xm angetan. 

S53aS Siebe nur gefel^Iet, 
®aS bleibt tvoi)l ungejä^Iet, 
S)aS ift uns nii^t gefehlt. 

5* 



68 



®ie ßntferuuiig lam i^)ni §ilfe, uiib bann mib ü)m 
ba§> qxo^t Seib, ba^ er bie §eimat laffen mugte, äumSegen 
nnb jum §etl: .gn gcmetnfamem S:ragen nnb fänH)fen 
btlbete fidE) äroifdEien il^m nnb ber trenen Sonftanje bie 
innigfte Seben^gemeinfcJiaft an§. S^^^nter tiefer erfanntc 
er, meldEier ©d[)a^ tl^m in bem S3efi^ biefer eblen i^iaum^ 
feele gegeben war. SBie ein §aud^ beg reinftcn g^^i^^^^i^^ 
\vtf)t e§ nn§ an ang ben itjr gemeil^ten Siebern: 

©(filiere mir bie Singen beibe 
3Kit ben lieben §änben gn! 
®eJ)t bod) atfeg, iDa^ id} leibe, 
Unter beiner §anb jnr 9lnl). 

Itnb rt)ie leife fid) ber ©d^merj 
SBeü^ nm SBelle fc^Iafen leget, 
3Sie ber Ie|te ©d}Iag reget, 
güKeft bu mein ganjcg ^erj. 

Unb fpät, bod^ nm fo beglüdenber erblül^t il^m nod) einmal 
bie atofenjeit einer felbftöergeffenen Siebe. ^^)x retner ®nft 
nmfängt nn§ in ber ttjnnberbotten ^Zobelle ,,©})äte Diofen". 
— i^J^^^ mar e^, ido ber Siebter einmal an 

feine 3JJntter fdirieb: „SSon ben Snofpen nnfrer gefüllten 
Samelie fam nnr eine jnr ©ntfaltnng; iä) fd^nitt fie ab 
nnb ftedte fie ©onftanje in§ §aar, aU mir jnm Slömifd^en 
9lbenb gingen, ^ä) J)abe nie eine Sälnme an einem befferen 
?ßla§ gefeiten. jSenn menn ber Seib gleid^ ftirbt,' — fo 
fingen mir je^t im ^anlu§ — ,bod^ mirb bie Seele leben'. 
©0 entmideft and^ if)v 91ntli|, je mel^r bie finntid^en SReige 
ber :3ngenb öergel^en, eine garte geiftige ©d^ön^^eit, bafe 
felbft gleid^altrige granen baöon entäüdt nnb I)ingeriffen 



S;^eobor ©torm. 



69 



UJerben . . . 2)ie feltene (Stnfac^^ett iinb 3?eittf)ett il^re^ 28e=- 
fenö umgibt fie noi) immer wie mit einer 9ltmof|)l^äre 
ber Sugenb." 

®a§ \vax ätpei Saläre, el^e Storm mit ber geliebten grau 
in bie §eimat jurüdEfel^ren burfte. 2tt^ fie l^atten I)inau^^ 
jiel^en müffen, l^atte er i^r jugefungen: 

©0 fomme, ma^ ba fommen mag! 
©0 lang bu lebeft, ift e^ 2^ag. 

Unb gel)t e^ in bie SSelt l^inau^, 
SBo bu mir bift, bin ic^ ju §au^. 

f^^ liebet Slngeiidjt, 
3cf} fel^e bie ©chatten ber 3iifiii^fi ^^W- 

„SBorte, njie fie fein ®id^ter je fd^öner gefunben." — ®ann 
aber fam jener SDiaimorgen, an bem er fie ju ®rab ge== 
leiten mufete. 

1. 

Sit ber ©ruft bei ben alten ©argen 
©tel^t nun ein neuer ©arg, 
®arin öor meiner Siebe 
©id^ ba^ fü^^fte Slntli^ barg. 

S)en fc^marjen 3)eiel ber Srul^e 
SSerl^ängen bie Äränge gang; 
©in Äran^ üon SR^rtenreifern, 
@in meiner ©^ringenlranj. 

aSa^ noä) t)or menig Xagen 
Qm aSalb bie ©onne bef(f|ien, 



70 



^eutfd^e £^rtfer: 



®a§ buftet nun l^ier unten: 
SKatlilien unb SSud^engrün. 

©efd^Ioffen finb bie ©tetne, 
9iur oben ein ©itterletn; 
®g liegt bie geliebte Xote 
aSerlaffen unb attein. 

aSielleid^t im SKonbenlidjte, 
SBenn bie SSelt jur Slul^e ging, 
©ummt nodE) um bie njeifeen Slüten 
©in bunfler ©d^metterling. 

2. 

SDtitunter iDeid^t 'ooxi meiner Stuft, 
äBa§ fie bebrüdt feit beinem Sterben; 
®§ brängt mid^, tvk in Sitgenbluft, 
3loä) einmal um ba§ ®Iütf ju Jüerben. 

®od^ frag' id^ bann: 2Ba§ ift ba§ ®tücf? 
©0 fann id^ feine SInttüort geben, 
SH§ bie, bag bu mir fämft gurütf. 
Um fo tüie einft mit mir ju leben. 

®ann fei)' id£) jenen Sßorgenfd^ein, 
S)a rt)ir bid^ l^in gur ©ruft getragen; 
Unb lautlog fd^Iafen bie aSünfdEie ein, 
Unb nid^t mel^r tviU id) ba^ &lüd erjagen. 

®r I)at ben ©d^imerg um bie S^ote nie gang öernjunben. 
Slber er ift ber Sebenben, bie er nun in ber ©tiffe in fein 
§au§ unb an fein §erg gog, tvk er eB einft mit f onftange 
bef|)rod^en l^atte, ein treuer ®atte getoefen, l^at il^r nad) 



71 



Gräften beigeftanben in bem [d^meren öeruf, ben er i^r 
auferlegte: feiner jal^Ireid^en Sinberfd^ar eine SKuttet ju 
fein. SSar fie aud^ öerblül^t, unb jener ^uQtnb^auhtic ha^ 
l^in, für il^n trug fie nod^ ben frifd^en Sranj feiner fc^ön^ 
ften ßieber im §aar. Unb feine ®idE|teraugen ha6)itn mit* 
unter nod^ an jene junil^ei^en S^age ber Seibenfd^aft: 

2Bie batb be^ ©ommerg l^olbeg t5^ft verging ! 
9lau]^ mei)t ber §erbft; lüirb^^ benn aui^ grül^ting lieber? 
®a fättt ein bleid^er ©onnenftral^I l^ernieber — 
Somm, Ia§ un§ fj^ielen, n)ei§er ©d^metterling ! 

%6), feine 9?elfe, feine Slofe mel)r; 
2Im §immel fäl^rt ein falt ®en)ölf bal^er! 
Sßel^, ipie fo Balb be§ ©ommer§ Suft t)erging — 
D lomm! 2Bo Bift bu, meiner ©d^metterting ? 



IV. 

SKuftf! 9Kufif! ®ie ßerd^en fingen, 
arug aSief unb aSälbern fteigt ©efang, 
®ie 9Kütfen in ben Süften fd^lringen 
®en fü^en ©ommerl^arfenflang. 
Unb unten auf befonnter glur 
©el^' id^ be§ ^orne§ SSeßen treiben, 
Su blauen SSöIfdEjen brüber ftäubeu 
(Sin feufd^ ©el^eimni^ ber 9?atur. 

®§ finb SSerfe au§ einem urfprünglidt) für ein größereg 
©anjeg beftimmten ®ebid^t, in ba§ ©torm ben ©onnen* 
fdEiein feinet jungen ®I)egIüi§ gebannt l^at, al^ er in Son^ 
ftanje? anmutiger §eimat ©egeberg iueilte unb „in füßem 



72 



yiiä)t^tnn an ber Siebften Seite" t)om SaII6erg in bie \on^ 
nige Sanbfd^aft ^inabfcEjautc. 

®a tauchen an beg a3erge§ (Seite 
3rtJei Sö^ifd^en auf au^ bem ®eftein, 
Qtvti Knaben fteigen burd^g ©efräute; 
Unb fie finb unfer, mein unb bein. 
©ie jaudEiäen auf, bie gelfen Hingen; 
SKein SSurfc^e fc^Ianf, mein SSurfd^e Hein! 
©d^au, mie fie purjeln, tpie fie fpringen, 
Unb jeber tüitt ber erfte fein. 
Sn ^inberluft bie aSäangen glül^en; 
Sie SSelt, bie äBelt, o tok fie Ia(^t! 
9iun l^ängen fie an beinen ^nien, 
9^un an ben meinen unbebad^t; 
S)er ®ro§e l^ier, unb l^ier ber Steine, 
©ie f)aUtn miä) fo eng umfaßt, 
S)a^ in ben 2:f)^mian ber ©teine 
9Kid^ l^ingiel^t bie geliebte Saft. 
®ie ©dfiatten, bie mein 9tuge txnbttn^ 
Sie legten, fd^eud^t ber Sinbermunb, 
^ä) fel^ ber §eimat, ber geliebten, 
Sufunft in biefer Singen ©runb. 

3loä) mand^er anmutige SSer^ in ben ®ebid^ten unb t)or 
attem bie entiiidtnbtn Sinberfgenen in ben §eimatbriefen 
er§äl|len un^ t)on ©torm^ SSaterfreube unb t)on bem inni^ 
gen Familienleben in feinem §aufe. Unb (SridE) ©dEjmibt 
l^at in unüergänglid^en 3ügen ben ®idE|ter be§ beutfd^en, 
t)or aEem be§ norbbeutfd^en §aufe§ gejeid^net. ^ent fefte 
©efc^Ioffenl^eit unb treue SSerbunbenl^eit ber gamilie, bie 
anl^eimelnbe 33el)aglid^!eit il^re^ Sebent mit feinen Stee^ 
ftunben, feinen g^^wtüi^^if^fteTi/ nian finbet fie faum irgenb^ 



Sljeobor ©torm. 



73 



m fo JDarm unb öon innen l^erau^ bargeftettt mie ^n©torm^ 
äSerfcn. SSor allem ba^ SBeil^nadjt^feft ift ber S^i^^Si^iff 
biefeg trauten Sebent, \o redEjt ba§ „§au^=- unb §erbfeft" 
ber gamiliengemeinfd^aft. SKan toeig, mie ©torm nidjt 
genug tun fann in feinen Briefen mit 33ef(^retbungen „ber 
altiäl^rlid^ tük ein 9?aturereigni§ n)ieberte]^renben SSei^^* 
nadEjt^feier". ign ber ^eimnjel^noöelle ,,Unter bem Sannen^ 
bäum" tvixb eben biefe^ geft jum ©innbilb unb Inbegriff 
ber fd^merjlid^ tntbef)xttn §eimat. Dft ift ©torm gerabe 
biefen gitftiwi'^^^^^^i^S^^ narfigegangen. ©d^on in ben 
älteren ©ebid^ten ftel^t eineg, ba^ (beutüd^ an ©oetl^eg „Sal^ 
labe" anflingenb) fd^ilbert, wie ber 'SStxf)naä)t^abtnb ben 
verirrten ©ol^n tn^ SSaterf)au5 juriidtfül^rt : 

SQäol^in er fam, bie Sinber fangen, 

®ie £inber meit unb breit; 

®ie Sergen bxannttn, bie (Stimmlein flangen, 

S)a§ lüar bie SSeil^nad^t^jeit. 

®a fül)lte er, bafe er ein Ttann geworben; 
§ier geliörte er nidjt baju. 
hinter ben blauen S3ergen im 9Jorben 
Siej3 it)m bie §eimat nid^t ^Rn^)\ 

9tn bie Ivetten g^ttfter fam er gegangen 
Unb fdEjaut in beg B^i^^wt^^^ 9iaum; 
5)ie ©d^meftern unb S3rüber tanitm unb fangen 
Um ben brennenben SSeil^nad^t^baum." — 

Sn ber SBeiJ)nadjt§[timmung finbet SteinJiarbt in „Qm^ 
menfee" ben SSeg ju §eimat unb Swg^^tbliebe jurüdt, ben 
er faft öerloren. SSie gauft bie Dfterg^^)d^en, fo umfpinnt 



74 



and) unferen religiös \o frei gefinnteu Sid^ter ber f lang 
be^ ©eläut^ am K^riftfeft mit frommem BauBer: 

SSeil^nad^t^Iieb. 

SSom ^immel in bie tiefften Klüfte 
®in milber ©lern tjernieberladjt. 
SSom S^annentüalbe fteigen ®üfte 
Unb I)aud)en bnxä) bie SBinterlüfte, 
Unb ferjenl^elle tüirb bie 3laä)t 

SKir ift ba§ ^erj fo fro^ erfc^rodfen, 

ift bie liebe SSeilinad^t^jeit! 
3d} l^öre fernl^er Äird^englodEen 
Tliä) lieblidE) l^eimatlii^ üerloien 
Sn märdjenftille §errlid^feit. 

®in frommer 3^11^6^^^ ^ölt mid^ loieber, 
ainbetenb, ftaunenb muß id^ ftel^n; 

fittft auf meine 2lugenUber 
(Sin gotbner Äinbertraum l^ernteber, 
^ä) fül^r^, ein SSnnber ift gefd^el^n. 

9KitteI^)unft unb ^auptperfonen aber beim SSeil^nadfit^feft 
finb bie Sinber. S'^nen bringt Snedjt Stupred^t ,,t)ün brau& 
t)om aSalbe l^er" fein ©ädlein: 

„®enn Gipfel, 5tu§ unb SJtanbettern 
greffen fromme Sinber gern." 
9(ber aud): 

„bie SRute, bie ift l^ier, 
S)od) für bie ^inber nur, bie fd}Ied)ten, 
®ie trifft fie auf ben 2^eil, ben redjten." 

®ie Sinber l^atten e^ gut im ©id^ter^aufe, öietleid^t 5U 
gut. toeig ja aiid) bat)on eine fleine, bo^^afte ©e^ 



X^)tobot ©torm. 



75 



\ä)iä)tc äu crjäl^Ien. SDiag e§ benn fein, ba^ ©torm feinen 
;3ungen ein affsn gütiger SSater geruefen ift. ®ie S^ad^melt 
irirb barnm bod) nrteilen, ba§ il^m öiel hergeben ift um ber 
rüi^renben Siebe, ber nnbeirrten Streue mitten, mit ber er 
bie ©einen attjeit umfangen l^ielt: (Sin ßeben öott nie er^ 
mattenber ©orge um fie fpriijt au§ feinen SSriefen. Unb 
tDieberum banfen toix e§ ©ertrub ©torm, ba§ fie auä) 
ba^ ber SSelt nid^t Vorenthalten l&at, wa^ tvk tim burdh 
3BoIfe ^df)t um igatir bem alternben 5Kanne ba^ Seben 
umbüfterte, bie bange 9tot um ben ätteften ©ol^n, ber ein 
J^rinfer mar. ift leine ©orge mel^r," fi^reibt ber un^ 
glüdlid^e ®id£)ter einmal, „e^ ift ein ©ntfegen, ba^ mir 
ba§ 33Iut vergiftet." Unb au§ tiefvermunbeter ©eele ringt 
ber erfd^ütternbe SSunfcJ) fid^ em^jor: 

grieblo^ bift bu, mein armer ©ol^n, 
Unb aud^ f rieblog bin iä) burd^ bid^. 
SSären mir, mo beine 3Kutter ift, 
SSir mären geborgen, bu unb id). 

©torm ift in „f arften Kurator" i^art, ju i^art mit fid) 
in^ ®eridE)t gegangen. ®g mar bod^ tro| atter ®üte lein 
meid^licher,unmännlid^er65eift, ber in feinem §aug I)errfd^te, 
ben er feinen ©öl^nen ein^jflanjen moffte. @§ mar ber auf^ 
redete SSürgerftoIg beg fteifnadigen ^tiefen: 

SSo sunt SSeib bu nid^t bie S^od^ter 
SSagen mürbeft ju begel^ren, 
Spalte bid) ju mert, um gaftlid^ 
Stt bem §aufe ju Verleliren. 

Fontane l^at fold^e SSebenflid^feiten t>!^iliftrög gefunben. 
SRan mirb feinen meltläufigeren ©tanbt^unft üerfteljen, bod) 



76 



$)eutfd)e 2t}rifer: 



aber bie reifte greube rt)o^)l nur an @torm§ (fjarafteröoller 
9rrt l^aben fönnen. 

SSag bu immer fannft, ju merben, 
SIrbeit fd^eue ni^t, no(f) SSad^en. 
5lber pte beine ©eele 
SSor bem Äarrieremac^en. 

SBenn ber $öbel atter ©orten 
Sänget um bie golbnen Sälber, 
§alte feft, bu I)aft öom Beben 
2)odE| am ©nbe nur bid^ felber. 

©torm l^at fid^ biefe^ feinet äSegeg unb SSerteg fidlere 
©elbft allejeit bemal^rt unb offen feine SJteinung gefagt, auä) 
in ben ®ebidt)ten: ®er SSier^il^ilifter, ber „feinen ©onntag 
l^at im gangen S<il)te", ber regierung^Iufttge SSeamte unb ber 
leberne „©taat^falenberer", ba^ S^öd^terlein be§ §errn 
„SRat britter Slaffe", ba^ über „bie Heine ffiaufmann^tod)^ 
ter" ba? ^odEjmütige 9tä^dE)en rümpft, bie abelige alte ^nxiQ'^ 
fer, bie fo gerne an ben „bopptUm 2lbam" glauben möd^te, 
fie alle jiel^en auf ©torm^ fatirifd^er SSül^ne auf unb müffen 
fid^ t)on feinem grimmigen §umor beleud^ten laffen. Äöft* 
lid^ fd^ilbert ba^ ©ebid^t „©efegnete äJial^Ijeit" bie in fatter 
3ufriebenl)eit glängenbe S)inergefeIIfd^aft: 

©ie Ijaben tounberöoll biniert; 
SSarm unb bel^aglid^ roKt if)x S3Iut, 
SSoIf SKenfd^enliebe ift ü)x ^erj, 
©ie finb ber ganjen SSelt fo gut. 

©ie fd^ütteln järtlid^ fid^ bie §anb, 
Ummanbelnb ben geleerten Sifd^, 
Unb loünfd^en, ba§ gefegnet fei 
®er SSein, ber SSraten unb ber Sifd^ 



77 



®ie ©eiftlic^feit, bie mUliä^tni, 
aSie fte fo ganj öerftel^en ft(f|! 
^ä) glaube,. ®ott öerjeil^e mir, 
©ic lieben firf) l^erjinniglidE). 

©torm^ §umor ift anber^ aU ber feiner ^^i^eunbe SWörife 
unb ©ottfrieb Seiler, ©elten fel^It, in ben &ebiä)ttn äumal, 
ber (Sinfd^Iag bitterer ©atire, ber bem eigentlid^en §umor 
fremb ift. ®a mu§ e§ fd^on bie l^arntlofe SBelt ber Sinber 
unb S'a^an fein, tvtnn tüirflid^ ein „unöerfümmerte^ 5Pro^ 
buft ber föftlic^en unb meltbeätüingenben ©emüt^ftimmung, 
bie man §umor mnnV^, entftel^en foll, ein ©ebid^t lüie 
ba§ berül^mte „SSon Sa|en", über bag SKörife an ben 
©id^ter fc^rieb : „®a'^ k)on ben Sa|en tüufete id^ balb au^^ 
menbig unb Ijabe mand^en fd^on bamit ergö|t. ,SSon totm 
ift ba^?' frug idfi unlängft einen ^reunb. ,9?u/ fagte er 
lädEielnb, aU mnn e§ fid^ öon felbft öerftänbe — ,t)on bir!* 
S)ie 3iiö^^f^(^ttidf)feit be^ fcf)meidE)eIl^aften Urteile l^at mid^ 
natürlid^ nidEjt tüenig gaubiert": 

SSergangneu SKaitag bradjte meine Äafee 
3ur SSelt fed^g allerliebfte Heine £ä|c^en, 
S)^aifä|tf)en, alle tvti^ mit fdEimarjen ©d^tDän^d^en. 
gürmal^r, e§ n)ar ein ^ierlid^ SSod^enbettd^en ! 
®ie Söd^in aber — SödEjinnen finb graufam, 
Unb SKenfd^Iid^Ieit tüäd^ft nid^t in einer f üd^e — 
S)ie sollte öon ben fedE)fen fünf crtränfen; 
günf meifee, fdCj^arj gefd^mängte 9Kaienfä|d^en 
(Srmorben mUtt bie^ t)errud^te S53eib. 
3d^ i^alf il)r l^eim! — ®er Gimmel fegne 
9Wir meine 5Kenfd^IidE)feit! ®ie lieben M^dytn, 
©ie njud^fen auf unb fd^ritten binnen lurjem 
(Srl^obnen ©d^lranseg über §of unb §erb; 



78 



^a, tüit bie ^öd)in and) ingrimmig breinfa^, 
©te mud^fen auf, unb naäjt^ tov if)xtm genfter 
probierten fie bie atterliefiften ©timmd^cn. 
^ä) aber, tvk id^ fie fo luad^fen fal^e, 
^6) ptk^ mid^ fetbft unb meine SKenfd^Kd^feit. - - 

©in ^aS)x ift um, unb Äa|en finb bie ^ä|dE)en, 
Unb SKaitag ift^g! — 3Bie folt i^ e^ befd^reiben, 
®a§ ©d^aufpiel, ba^ fid^ je^t Dor mir entfaltet! 
SKein ganje^ '§au^, öom SeKer bi§ jum ®iebel, 
@in jeber SSinfel ift ein SBodEienbettd^en: 
§ier liegt ba§ eine, bort ba§ anbre Ää^d^en, 

©d^ränfen, Sorben, unter 3^ifd^ unb Xxtpptn, 
®ie Stite gar — nein, e§ ift unau^fpred^Iid^, 
Siegt in ber Söd^in iungfräulid^em Settel 
Unb jebe, jebe öon ben fieben Sagen 
§at fieben, benft eud^! fieben junge SägdEjen, 
a}Jaifä|dE|en, alle n)ei^ mit fdEiioarjen ©dEjmäuäd^en. 
®ie Södjin raft, id^ fann ber blinben SSut 
9?id^t ©dEiranfen fegen biefeg f^^^^^uenjimmer^ ; 
(Srfäufen toill fie alle neununb^iergig ! 
3!Kir felber, ad^, mir läuft ber So|)f baöon — 
D aRenfdfjlid^Ieit! toie fott id^ bid^ beloal^ren! 
SSa§ fang^ id^ an mit fed^gunbfünfäig Sagen! — 



V. 

S)ie großen fogialen fragen tauiS)en in ©torm^ ©ebidjten 
!aum auf: „ed^ter ©o^n eine§ alten ftäbtifdCjen ©e* 
fd^Ied^te^'^ unb, fügen mir l^inju, aU SIeinftäbter, ftanb 
er biefen Singen ju fern. Unb tva^ niä)t toirflic^ in 
ben Srei^ feinet ^jerföntid^en Sebent trat, banaä) griff er 
nid^t, um e§ bid^terifd^ ju geftalten. 



Xljeobor (Storm. 



79 



Slud^ bie größten politifc^en (Sriebniffe beö beutfd^eu SSoI^ 
fe§ l^aBen laum eine Qpux in ©torm^ SBerlen l^tnterlaffen. 
®er @(^Iuj3 ber „5leuen gtebellteber" : 

Herrgott, bie ©aaten fegne 
^it beiner reichen §anb 
Unb gib un^ ^rieben, gi^i^^^^^ 
lieben, beutfd^en Sanb. 
§nfum, im Suli 1871. — 

ift bie einzige §inbeutiing anf ba§ (Sirößte, lt)a§ biefe ®ene^ 
ration be§ beutfd^e^ SSoIfeg erlebt l^at! — 

©torm tüav feine burd^au^ unpolitifd^e 9?atur. ©efül^I 
unb Sem^)erament, fotüie SSelt^ unb Seben^anfdEiauung 
lüiefen il^n naä) ber liberalen (Seite, auf ber ii)n äußerun^* 
gen in Briefen unb fonft fel^r beutlidEi geigen. 2Iber in ben 
feltenften brängte e§ i:^n, für feine Überjeugung 

in ber Dffentlid^Ieit ju mirfen. 9Zic^t baß e§ xf)m an beut 
5Kut ober am ^atl^o^ baju gefel^It l^ätte. SSo e§ galt, l^at 
er feiner SKeinung mit golbener 9^ü^fi(^)t^^ofig!eit auc^i 
gegen bie ^öd^ftgeftellten 2tu§bru(f gegeben. Unb tvo er 
im StiJ^^^ftstt ergriffen itjar, mußte er fid) auc^ be§ l^in^ 
reißenben, flangöolt jjati^etifd^en 3Sorte§ SKeifter: 

3EBir Knnen aud^ bie S^rom^iete blafen 
Unb fd^mettern ftjeitl^in burd^ ba§ Sanb ! 

Sö, er tüirb feiner oft red^t aggreffiö unb leibenfd^aftlidEi 
fid^ öußcrnben Statur faum tjöllig geredet, inbem er fort=* 
fäljrt: 

Sod^ fd^reiten toir lieber an SKaientagen, 
SGSenn bie ^rimeln blül)n, bie Sroffeln f^Iagen, 
©tili finnenb an bt§ SSad^e^ ^Ranb. 



80 



@§ entfprang aber ber gleid^en I^rifd^en SSal^rl^aftigleit, 
bie ©tornt jeben SSer^ über frembe Sanb[d^aft öerfagte, ba% 
er auä) im ^Polittfd^en ntd^t über ben §oriäont ber §eimat 
l^tnau^geftrebt f)at. ©r, ber fid^ niemaB „an ^ßl^rafe unb 
93tlberma(^)erei" mod^te genügen laffen, lonnte eben fein 
SBort ftfireiben, tvo^u ba§> §erj ben öollen 6(f)Iag öer^ 
meierte. (So ift er freilidEi fein nationaler ®id^ter geworben, 
i)at üielmel^r nid^t ol^ne ©infeitigfeit über bie ärmlid^feit 
„nnferer patriotifd^en nnb fogenannten politifd^en 5ßoefie" 
Slage gefül^rt. ©ennod^ aber loirb er nnter ben öater^ 
länbifdEien ©id^tern einen @:^ren|)Ia^ neben Ul^Ianb bean^ 
fprn d^en bürfen. Unb e^ ift, tvk bei biefem, unerl^eblid^ 
für bie SSenrteiInng, bafe ber ^lolitifd^e ©tanb^^nnft be§ 
®id^ter§ üor bem Slid^terftul^I ber ©efd^idfjte nidEit mel^r 
beftel^en fann. fjontane l^at ja mit begreiflid^em ärger 
©torm^ eigenfinniger „§ufnmerei" gegenüber bie pteu^- 
ßifd^e 2Inffaffnng unb 5|5reu6en§ SSerbienfte um bie beutfdE)e 
(Sinl^eit vertreten. Unb jeber mirb l^eute angefid^t^ öon 
aSi^mardfg genialer unb fül^ner $oIitif öon 1863/64 e§ 
üerftel^en, tvtnn biefer größte ®eutfd^e be^ 19. ^af)x^)un^ 
bert^ in bem 8Seil§nad^t§brief an ö. b. ®oI| gegen bie 
5ßrofefforen unb Srei^rid^ter vettert, bie toollten, baß man 
ben 2luguftenburger aU ^erjog anerfenne „unb für alle§ 
rtjeitere ben lieben ®ott forgen laffe". ®amal§ eben l^atte 
ber §eiligenftäbter ^rei^rid^ter Sll^eobor ©torm in ber t)ot^ 
leiten ^af)xt^mmmtx ber „©artenlaube" jeneg IeibenfdE)aft= 
lid^e ®ebid^t öeröffentlidEjt, in bem er jum Samt)f gegen 
©änemarf aufrief. ®er bittre 5)5effimi^mu^, mit bem ber 
®id^ter bamal^ bie 3legierungen anflagte: 



%^)^obox ©torm. 



81 



©te fommen ntd^t. S)a§ Sonboner ^a^iter, 
(gg lütegt ju fd^mer, fte tüagen^^ niä)t lieben; 

bie öerjmeifelte Setbenfdjaft, mit ber ba^ ®ebi(f)t in bem 
STuffd^rei gi^jfelt: 

„Seil öbet fd^rei' e§ in bie SBelt :^inau§: 

®ie beutfcEien ©räBer finb ein ©pott ber %einbt'' — 

fie l^aBen ja nid^t red^t Beljalten, j'on)enig aU bie allju bemo^ 
fratifd^en SSerfe be§ folgenben ^a^)xt^: 

„Unb bie fid^ ftet§ entgegenftemmen 
S)eni (Seift, ber größer ift ate fie, 
@ie tvaxtn in ben ^antpf geriffen 
Unb ttJu^ten felBer taum noä) tüie. 

©ie ftanben an ben beutfd^en 9JJarfen 
®ent fjeinb entgegen unt)ern)anbt, 
Unb tvaxtn, ti)^ fie e§ Bebad^ten, 
S)a§ ©d^tüert in i]§re§ SSoIIe^ §anb/' 

Unb t)olIenb§ bie unfrol^e „Slnttüorf , mit ber ©torm^ 
t)oIitifd^e S^rif abfd^Iießt, al§ fein ^eimatlanb nun tvixl^ 
üiS) „im 9ling be§ großen 9?eid^e§" lag: 

9Jun ift getüorben, tva^ bn tüoKteft. 
SBarum bod^ fd^meigeft bu ie|unb? 
— S5eridE|ten mag e^ bie ®efd^idE)te, 
®od^ feinet ©id^ter^ frol^er SKnnb — 

ttjer möd^te fie Ijente nod^ Vertreten? 

®a§ atte^ aber barf ung nid^t bie greube rauben an 
jenen l^errlid^en Siebern, bie ©torm in ben ^a^)x^n 1848 
bi^ 1853 ber ©ad^e ©d^le^mig^^olfteing getDibmet ^)at 

@§ njar juerft in ben munberöolfen grül^Iinggtagen 

S^riEer XIV: X^. ©torm 901-902). 6 



82 



2)eutfd^)e S^tifer: 



1848, aU am Dfterfonntag bie ®änen im ®aneit)irf ge^ 
fd^Iagen tvaxm unb gan^ Deutfd^Ianb t)oU QuBel bcm ^amp'\ 
ber 93rüber im 9forben pfalE), in bem ba§ SKorgentot ber 
eigenen g^eil)eit unb ©inl^eit aufsuglanjen fd^ien. ®a 
bidEjtete ©torm ba^ Sieb: Dftern 1848, „auf bem ®eid^" 
äu ^ufum, in bem ba§ in tJoKem f^^ül^Kttg^glauä leud^tenbe 
^ilb ber treibenben, brängenbcn 9Jatur jum ©^mbol mirb 
für bie jufunft^freubige Stimmung ber ^Patrioten: 

©ntfeffelt ift bie urgemalt^ge Äraft, 
®ie ®rbe quillt, bie jungen ©äfte tro^jfen, 
Unb aUt§> treibt, unb atte^ toebt unb fd^afft, 
S)e^ Sebent öoUfte $ulfe ^ör' iiS) Hojjfen. 

S)er fjlut entfteigt ber frifd^e SReere^buft; 
SSom §immel ftrömt bie golbne ©onnenfütte; 
S)er grü]^Iing^n)inb gel^t Ilingenb burd^ bie Suft 
Unb fprengt im ging be§ ©d^Iummer^ Ie|te §üffe. 

D mel^e fort, bi§ jebe ^nof^^e brid^t, 

®aß enblidE) un§ ein ganger ©ommer irerbe; 

Entfalte bid^, bu gottgeborneg Sid^t, 

Unb toanfe nidEit, bu fefte §etmaterbe! — 

Unb ben froI)en ^am|)fe§mut, mit bem bamal§ bie ^1^== 
genb ber ^erjogtümer ben Srieggftürmen entgegenging, 
öerfinnbilblid^t ber S)id^ter in ber Erinnerung an bie 
©turmnäd^te am 9Jleer : 

§ier \tanb iä) oft, nienn in Stobembernad^t 
2Iufgor ba5 SKeer in gifd^tbeftäubten Mügeln, 
SSenn in ben Süften tüar ber ©türm erload^t, 
Sie ®eid^e Jjeitfd^enb mit ben ©eierfifigeln. 



83 



Uttb iaud^jenb lieg iä) an ber feften SSel^r 
®en SSeHenfd^Iag bte grimmen 3ö^ne reiben; 
®enn mad^tlo^, jif^enb fd^og jurüdE in§ SKeer — 
Sag Sanb ift unfer, nnfer fotf e§ bleiben! 

„9Son bem ©ebid^te fagte einmal jemanb, eg fei bei ber 
legten 3^il^/ toenn iömnbtv ©lodEenfd^all t^W^Iid^ in^ 
Dl^r fd^Iüge", fo burfte ber ©id^ter felbft berid^ten. 

9Jod^ ^)at ©torm in einer i:)adEenben SSifion ben ^amp] 
gefd^aut : 

§auf' an §aufen im ©etümmel, 
9fun jerriffen, nun gufammen; 
2In bem grau öerl^angnen §immel 
Qnät eg tüie öon taufenb f5I<^^nmen — ; 

er ]^at bem jungen, verträumten l^x^i^)^it^^lb^n in „®in 
grünet Statt" ein Srieg^tieb in ben SWunb gelegt, ©onft 
aber bleibt nun feine 5Poefie abfeitg bon ber aufgeregten S^xt 
Sm Dftober 1848 bietet er al^ ^roteft gegen ba§ Über- 
mud^ern ber politifd^en (Stimmung fein unfterblid^eg £)f^ 
toberüeb: 

Unb gel§t eg brausen noä) fo toll, 
Und^riftlid^ ober d^riftlid^, 
Sft bo(^ bie SSelt, bie fd^öne 3SeIt, ■ 
@o gänjItdE) unöernjüftlid^. 

1849, hjäl^renb bie jmeite (£^3od^e be§ Srieg§, ber berliner 
SSaffenftillftanb, bann bie Übergriffe ber bänifdEien Sanbe^^ 
t)ertt)altung alle ®emüter in ^ufru^r l^alten — fd^reibt 
©torm bie rtjeltentrüdEten 9?ot)eI(en: „;S^i^ntenfee" unb 
„^oftl^uma". (Setüife ^at er bod^ mit feinen Sanb^Ieuten 
gefül^It, gebangt unb gelitten. Slllein, mUtt er nid^t fid) 

6* 



84 



fctbft verlieren, fo mußte er au^ bem ®rang ber B^it 
bte grüne, ftille Sommer einfamlett fetner ^rofabid^tung 
fid^ ftücf)ten. 

®rft 1850, aB für bie t)on ®eutfd^Ianb im ©ttdj ge^ 
laffenen Sd^le^mig^^olfteiner bie furd^tbarften Seiben^tage 
famen, al§> mä) ber SdEjlad^t bei S^ftebt unb bem ©türm 
auf griebrtd^§ftabt ba^ Sanb ben ^einben lue^^rlo^ preig^ 
gegeben tvat: ba mirfte ba§ ndf) gefdjaute (Slenb feinet 
SSoIf^ fo übermäd^tig auf ©torm, baß e^ il^m gum t^rifd^en 
©rlebni^ tüurbe. ®ertrub Storm berid^tet öon ber ^uf^ 
regung, bie mäljrenb be§ ©turm^ auf ba§ nal^e griebridf)== 
ftabt in §ufum I^errfd^te. „®ie Sinber eilten mit aSIumen 
unb fransen burd^ bie ©tragen, um tl^re Sanb^Ieute, t)on 
benen fie Befreiung I)offten, bamit gu fd^mütfen. STm 
^Tbenb, f^)äteften^ in ber 9?ad^t, mußten fie ja fommen. 
Seiner fonnte Slul^e finben." Unb ©torm felbft erjäl^It: 
„33i§ 8 Uf)r abenb^ [tauben tüir auf unferem S)eid^, fallen 
nad^ ber 9^ad^barftabt l^inüber, l^örten ben Särm ber 33c== 
fd^ießung, fallen bie S3omben fliegen — bann mußten tüir 
naä) §aufe, benn in §ufum Wax SSelagerung^äuftanb er^ 
flärt, unb mir l^örten in unferen Käufern nur bie SBagen 
mit SSertüunbeten burd^ bie bunflen ©tragen raffeln. Sie 
ße^offte SSefreiung blieb au§." ®amal§ entftanben bie ®e^ 
bi(^te: „Sm §erbft 1850", „®räber an ber Süfte", unb 
„(Sin S^^ilog", in benen ber ©c^mer^ unb ^oxn über ben 
©ieg ber übermütigen geinbe, bie S^rauer um bie teuren 
Joten, ba^ Seib um ba§ ©d^idEfal ber geliebten §eimat 
unb bie bange ©orge um ba§ eigene, bittere So§ fo er^ 
greifenben 5tu§brud finben, unb in benen tro| attebem unb 
allebem nid^t nur bie mannl^afte ©rgebung in ba^ Un^ 



85 



öexmetbltd^e, nein, ber fefte ©laube an bte 3wfunft be^ 
eigenen SSoIfeö fic^ bel)anptet : 

©räber an ber f üfte. 

Ttit Äränäen ^)abm tvix ba^ @rab geftfimüdt, 
Sie ftilte äBiege unfrer jnngen Soten; 
®en grünften ©fen fiaben mir gepflücft, 
®ie f^)ätften Slftern, bie ba^ i^a^r geboten. 

§ier rnl^n fie hJaffenlo^ in iljrer ©ruft, 
S)ie man l^inaugtrug au§ bem ^utoerbam^ife; 
aSom (Btxanb l^erüber treibt ber SKeere^buft, 
®ie ©d^Iäfer fü£)Ienb naä) bem l^eifeen fiam^jfe. 

@^ fteigt bie fjlut; öom 9ting be^ Seid^eg l^er 
9lbenbftf)ein entbrennt ber aSafferfpiegel ; 
^^)x fd^Iafet fd^ön! ®a^ l^eimatlidEie 9Keer 
^irft feinen ©lang auf euren bunflen §ügel. 

Unb riffen fie bie garben aud^ l^erab, 
gür bie fo jung i^r ginget ju ben 95Ieidf)en, 
£)^), fd^Iafet ruljig ! ®enn t)on ©rab ju ©rab 
aSeI)n um eud) ^er ber geinbe aBa^jpenjeidjen. 

^Kid^t eudE) jum 9lul^me finb fie aufgeftedt; 
®od) fünben fie, ba^ eure Ingeln trafen, 
®aß, al§ il^r eud^ jur em^gen Hut)^ geftredt, 
®en %dnb it)x gtuanget, neben eui^ ju fdfjlafen. 

3^)r aber, benen ol^ne Srommelfd^Iag 
®urd^ geinbe^l^anb bereitet marb ber 9lafen, 
§()rt biefe^ Sieb ! unb l^arret auf ben S^ag, 
S)afe unfre SReiter l^ier 9tet)eiIIe blafen! — 



Deutfd)e 2i)nfcr: 



S)od^ follte biefer l^eiße Seben^ftreit 
3>erIoren gefin rvk euer SStut im ©anbc, 
Unb nur im äteid^e ber SSergangen^eit 
®er DZame leben biefer fdfjönen Sanbe: 

Sn biefem ©rabe, menn ba§ ©d^tuert gerbrid^t, 
Siegt beutfd^e ®J)re fletfenlo^ gebettet! 
S3efd^ü^en fonntet tl^r bie §eimat nid^t, 
^oä) ^)abt if)x fterbenb fie t)or <Bd)maä) gerettet. 

5ßun ru^t il^r, tvk im SRutterfd^ofe ba§ ffiinb, 
Unb fdf)Iafet aug auf l^eimatlid^em Siffen; 
SSir anbern aber, bie mir übrig finb, 
SSo n)erben tvix im @tenb fterben muffen! 

©d^on l^atten Wix ju feftlid^em ®mt)fang 
SJlit Äränjen in ber §anb ba^ §aug tjerlaffen; 
S33ir ftanben l^arrenb ganje StädEjte lang, 
S)od^ nur bie 3::r)ten jogen burd^ bie ©äffen. - 

©0 ne^imet benn, il^r ©d^Iäfer biefer ©ruft, 
®ie ftjätften SSlumen, bie ba§ Qal^r geboten! 
©d^on fällt ba§ Saub im legten ©onnenbuft — 
Slud^ biefer ©ommerg Sranj gel^ört ben Soten. 

Sm §erbft 1850. 

Unb fd^auen aucf) öoh S^urm unb S^ore 
®er geinbe SSa^H^en je^t l^erab, 
Unb riffen fie bie S^rifolore 
99lit iDüfter g-auft öon Äreuj unb ©rab; 

Unb müßten tvix mä) biefen Sagen 
SSon §erb unb §eimat bettelnb gel^n, — 



X\)tohot ©torm. 



87 



aSir tüotten^^ niä^t in laut Beflagen; 
3Wag, tva^ ba mufe, mit un^ gefd^el^n! 

Hub tüeuu mir l^Üfelog öerberbeu, 
353o feiuer uufre ©(^merjeu feuut, 
SBir laffeu uuferu f^^ätfteu ®rbeu 
®iu treu befiegelt S:eftameut; 

®euu fommeu tüirb ba§ frifd^e SSerbe, 
S)a§ aud^ Bei uu^ bie 3laä)t befiegt, 
®er 2:ag, m biefe beutfd^e ®rbe 
Sm SRiug beg großen 3ieid^e§ liegt. 

®a§ Sitterfte mar bem S)id^ter, ba§ er mit anfel^u mußte, 
tvk öiele fid^ leidsten §erjen^ mit ber ©änen^ierrfd^aft ab^ 
fanben, ja, il^r bienten. @o fd^reibt er einem greunb, baß 
i:^m „bie I)iefige aSeamtenmirtfd^aft ber beutfd^en Slpoftateu 
ba§ ©d^merälid^fte" fei. ®^ ift bie ©timmung ber ©tro^j^^ : 

©in 3Se]^e nur unb eine (Sä^anbt 
833irb bleiben, menn bie Stacht öerfd^manb, 
S)aß in bem eignen §eimatlanbe 
®er %dnb bie SSunbe^^elfer fanb. 

®r felbft l^atte, um mit ben bänifd^en Sel^örben auc§ nid^t 
amtlid^ öerfel^ren ju müffen, ju ^)raltiäieren aufgel^ört unb, 
um eine ©rflärung erfud^t, fid^ bal^in geäußert, „baß, ob^ 
gleid^ id^ mid^ bei ben fiolitifd^en Semegungen nid^t be^ 
tätigt, bennod^ mein ®efül)l unb meine Überseugung auf 
feiten ber §eimat feien, baß id^ bte^ am menigften je^t 
verleugnen tDottte, too biefe ©ad^e itenbtt unb verloren 
f^i". //S^l ^cibe midö", fo l^eißt e^ in bemfelben SSrief, 
„mit Sit^iU unb SWilitärbe^örben l^erumgefd^Iagen unb 
3orn unb ©d^am genug babei öerfd^IudEt." Unb einige 9Äo^ 



88 



nate fpäter fd^reibt er: „2)iir ift fd^änblid^ jumute; bie 
SSäirtfd^aft fjier gel^t über alle ©rensen. ^ä) l^abe l^ier 
Sutter unb S3rot, unb tönntt iä) e^ mit ©id^erl^ett irgenb^ 
tüo anberg effen, iä) mürbe mid^ nid^t befinnen." tarn 
[d^Iie^lid^ folüett, bafe er mdEjt mei^r anberg fonnte, in bie 
grembe ju gelten, er, ber in ber §eimat \ä)on fein §au§ 
gebaut unb SSeib unb Sinber l^atte: 1852 tüurbe feine 
SIböofatenbeftallung öon ber bänifd^en Ülegierung faffiert. 
Unb nadfibem öerfd^iebene SSerfud^e, anbern)ärt§ unterju^^ 
fommen, gefd^eitert tuaren, ging er mä) ^ßreu^en mit ber 
mageren 2Iu^fid^t, bort al^ Siiftiäß^ctntter angeftettt ju tuer^ 
ben. ®en Sommer öerbrad^te er nod^ mit ben ©einen in 
©egeberg; banxif an einem Haren §erbfttag im Dftober, 
tvax bie Stbfd^ieb^ftunbe unabmi^bax gefommen. SSir üer^ 
banltn ber SSorem^finbung biefe^ ©d^eibetage^ eine^ ber 
fdEjönften ©ebid^te ©torm§, in bem 9Jatur^ unb ^eimgefül^I, 
SSerbunbenl^eit mit SSeib unb Äinbern, ber SKanne^mut, 
ber feiner Überjeugung treu bleibt unb bem ©d^itffal tro|t, 
unb bie fefte gi^^^^W^^ S^^^^i^ i^^^ SSaterlanbe^ 

in tounberöotten 2Ifforben gufammenflingen : 

8tbf(^ieb. 

Sein aSort, aud^ nid^t ba§ fleinfte, fann id^ fagen, 
SSoju ba§ §erä ben öoECen ©d^Iag öertoel^rt; 
Sie ©tunbe brängt, gerüftet fte^t ber SSagen, 
@^ ift bie gal^rt ber §eimat abgefeiert. 

©el^t immerl^in — benn eure Zat ift euer — 
Unb tüiberruft, tva^ einft ba^ ^erj gebot; 
Unb fauft, toenn biefer $reig eud^ nid^t ju teuer, 
®afür tuä) in ber §eimat euer 33rot! 



Sljeobor (Stornt. 

^ä) aber tann be^ Sanbe^ niä)t, be§ eignen, 
©d^merä öerftummte klagen mtBüerftel^n; 
gdEi fann bie ftillen ®räber niä}t Derlengnen, 
2Bie tief fie je^t in Unfraut auä) öergei^n. 

Su, beren jarte Stugen mid^ befragen, — 
Ser bid^ mir gab, gefegnet fei ber Sag ! 
Sa§ nur bein ^erj an meinem ^erjen fd)Iagen 
Unb gage nid^t! @^ ift berfelbe ©d^Iag. 

ftrömt bie Suft — bie Snaben fielen unb laufdf) 
SSom ©tranb fjerüber bringt ein SKömeufd^rei; 
®a^ ift bie glut! Sag ift beg äKeereg 9^aufc^en; 
^J)x Itnnt t§> mol^I; tpir maren oft babei. 

aSon meinem 2trm in biefer legten ©tunbe 
SSIiit einmal nod^ in^ meite Sanb l^inau^, 
Unb merft e§ itjo^l, e^ fteljt auf biefem ©runbe, 
SeSo tüir auc^ tüeilen, unfer SSaterljaug. 

SBir fd^eiben jegt, big biefer '^txi S3efd[)h:)erbe 
(£in anbrer 2^ag, ein befferer, gefü^nt; 
Senn 9iaum ift auf ber i^eimatlid^en @rbe 
gür grembe nur unb ipag ben bient. 

®od^ ift^g bag flel^enbfte öon ben ©ebeten, 
S^t mögt bereinft, tuenn mir eg nid^t Vergönnt, 
SKit feftem fjuß auf biefe ©d^olle treten, 
SSon ber fid^ je^t mein l^eißeg 2luge trennt ! — 

Unb bu, mein Sinb, mein jüngfteg, beffen SBiege 
9Iud^ nodEi auf biefem teuren ©oben \ianh, 
§ör^ mid^! — benn aüeg anbere ift Säge — 
Sein 9Kann gebeil^et ol^ne SSaterlanb ! 



90 



Deutftfje St}nfer: 



Sannft bu ben ©tun, ben biefe SBorte führen, 
9Kit betner Äinberfeele ntdjt öerftei^n, 
©0 foß tt)ie ein ©dEjauer bic^ Berül^ren 
Unb tüte ein $ul^fcf)lag in bein Seben gel^n. 



VI. 

„52}q§ td§ gefehlt, bei einen 6in id^ frei: 
©efangen gab ic^ niemals bte S^emunft, 
Slud^ um bie locEenbfte 33er§eiBung nid^t . . 

„(Sinfamfeit unb ba^ quälenbe 3?ät]el be^ Sobeg finb 
bie beiben furd^tbaren ®inge, mit benen icf) je^t ben füllen, 
unabläffigen Sampf aufgenommen ^abe/' 

So fd^reibt ©torm nac^ Äonftanjes Job. (£0 quälte i^n 
bamaB, ba^ er nid^t glauben fonnte. ©onft empfanb er 
tüeil e^ feiner SSefen^art entfprad^, aU ein ®IüdE, ba^ 
er ol^ne jebe Seeinfluj'fung religiöfer 2Irt aufge^pad^fen mar. 
6r l^ielt nic^t öiel öom ©lauben: 

'Ser ©laube ift jum 9luf)en gut, 
®od^ l^ilft er ntc|t t)on ber ©teile. 
S)er Sroeifel in el^rlic^er SKännerfauft, 
S)er f:prengt bie Pforten ber §ötte, 

fo bid^tete er (öielleid^t mit Segie^ung auf ein SSort in 
^eine^ SSintermärdEjen). SSefonber^ aber ber ®Iaube an 
eine perfönlid^e Unfterblic^feit mar e^, bem ©torm fi(^ nxd)t 
f)inäugeben üermod^te. 9Jod£) unter ber Stlter^I^rif fte^t bas 
büftere Sotengebid^t „©e!^ nid^t l^inein" mit feinem ab^ 
fid^tlöott l^arten ©d£)Iu§. ®er Sieberreil^e „Siefe ©dE)atten" 
]§at ©ertrub ©torm ein bi^^er nii)t t)eröffentlii)teg ®ebitf)t 
eingefügt, ba§ flarer unb meniger troftIo§ anbre S5?orte 



S^eobor ©torrn. 



91 



in bentfelben 39^1"^ ^i^f^ ©torrn^ SSeltanfi^au^ 

ung fuubgibt: 

©röfeer werben bie SJlenfd^en nid^t; 

Sodö unter ben SOtenfd^en 

©rößer unb größer tüäd^ft 

®te SSelt be§ ©ebanfen^. 

Strengere^ forbert iegltd^er Sag 

SSon ben Sebenben. 

Unb fo feigen alle, 

Sie ju feilen öerftel&n: 

9Iu§ bem feltgen ©tauben be§ ^reuje^ 

Srid^t ein anbrer l^eröor, 

©elbftlofer unb größer. 

Seffen ©ebot tüirb fein: 

©bei lebe unb fd^ön, 

Dl^ne Hoffnung fünftigen ©ein^ 

Unb ol^ne SSergeltung, 

9Jur um ber ©d^önl^eit be^ Sebent njiKen. 

,,9tu§ bem feiigen ©lauben beg Äreujeg . . fo l^eißt 
e^ l^ier fd^ön unb milb. Su einem anberen ©ebid^t freilid^, 
bag in bemfelben ^a^)x auf feiner Üieife nad^ ©übbeiitfd^Ianb 
entftanb („Srugififus")/ ©torm eben um ber ©d^ön^ieit 
mitten ®infprud^ erl^oben gegen bie Übung ber d)riftlid^en 
Sird^e, ba§ SSilb beg ©elreujigten au(^ „in bie lid^te f^Iur 
l^inein" ju ftetten, tvo eg „iebem reinen Sfug^ ein ©reuel" 
nur ben alten greöel öeretüige, „ein SSilb ber Unöerföl^n^ 
lid^feit." — Unl^eimlid^ bünfte il)n — e§ tüar auf ber 
gleid^en SReife 2Inno 1865 — bie ©efettfd^aft „üon lauter 
$rebigern, SKiffionaren unb frommen ©d^njeftern", in bie 
er feinen 9?amen in§ ©aftbud^ eine§ ortl^obojen 5]Saftor§ 
eintragen foKte. Slud^ in ben „Qn\txtuten Kapiteln" finbet 



92 



man eine pdEjft auffällige ©teile gegen bergeftalt i^m un=- 
l^eimltd^e Steife; unb aU ein frommer ®aft einmal einem 
feiner Äinber ein erbaulid^ef ®ebidE)t inf W)um gefd^rieben 
l^atte, fe^te SSater ©torm aU „S3ericf|tigung" bie SSerfe bar^ 
unter, bie biefem SJajjitel aU SKotto beigegeben finb. Sie 
ftammen auf bem großen SBefenntnif gebidfjt „®in ©terben^ 
ber", baf jebenfallf, mag man feinen ©ebanleninl^alt aud^ 
üerfd^ieben beurteilen, ju ben für ©tormf ©igenart auf^ 
fid^Iufereid^ften gel^ört. 

(Sin äufeeref Sriebnif gab baf ©ingangf motit) : ©inen 
greifen 2lmtf genoffen l^atte ber Siebter in ber gefd^ilberten 
©tettung beobacfjtet: 

9tm genfter figt er, alt, gebrod^nen Seibef, 
Unb trommelt müfeig an bie feud^ten ©d^eiben; 

2)er ßt)rifer aber fie^t fofort fid^ hinein in bie ganje 
©ituation, unb ioir merfen balb, ba^ ef eigentlid^ ber 
%iä)ttx fetbft ift, ber l^ier öorauffd^auenb fein @nbe in 
ber 5ß-^antafie burd^Iebt unb geftaltet. S)ann fegt ein auf 
igmmenfee befanntef noöelliftifd^ef SWotiö ein: SSie bort 
ber SDtonbftral^I langfam meiterrücEenb fd^Iießlid^ über baf 
fleine S3ilb ber ©eliebten tritt, fo fällt l^ier ber bleid^eStral^l 
ber SBinterfonne „auf ein SSilb genüber an ber SSanb". 
3lber wie. ift bod^ bie bilbnerifd^e gäl^igfeit bef ®id^terf ge^* 
toad^fen feit [euer berüi^mten Stooette! biefer ift t)on 
bem Säüb nid^t tvtittx bie 9iebe ; tok öom unfid^eren 9Konb^ 
lid^t befdE)ienen fteigen bie einzelnen ©jenen in ber ©rinnen* 
rung auf. Slllef ift gleid^fam in SDloIC gel^alten, in toeidjen, 
fd^mebenben S^önen. ign unfrem ©ebidEjt aber bel^errfd^t baf 
SKäbd^enbitb bie ©jene, unb fd^on burd^ bie erften 3Sorte 



^I^eobor Storm. 



93 



„®a tvixh e§ ^>Iö|Ii(^ ^)^U'\ bte mie ein fräftiger ®ur== 
3tfforb aufglönjen, tvhb bte (Stimmung gefdEjaffen, bie ftetig 
fid^ fteigert unb fd^Iiefettc^ in bem filbernen Geläute b^§> 
9JföbdE)enIa(^en§, ba^ ben ©ommertag erfüllt, i^ren §ö^e== 
punft finbet. Unb nun erflingt an§ bollfter Seele beg 
©reifen 35elenntni§ öon ber pd^ften ©rbenfeligfeit. 3Bir 
fennen biefeg StormfcEie ®Iauben§befenntnig; in bem ^a^ 
pitel Siebe mar e§ ba§> Seitmotit). (So läßt un§ bie (Stelle 
tief in ba§ ^lod^enbc §er5 biefer edE)t I^rifd^en ®tc^ternatur 
Uidtn. 
Über bie folgenben 3Serfe: 

,,§ier biefe 9läume, tvo bu einft gelebt, 
Erfüllt ein (SdE)immer beiner ©c^önfieit nod^, 
5?ur mir erlennbar, menn auä) meine Singen 
©efd^Ioffen finb, i)on feinem bann gefefin", 

l^at (Storm in jenem SSrief nad^ ^onftanje^ %ob 9Körife 
berid^tet, er l^abe fie, il^rer gebenlenb, in ber fjerne ge^ 
fd^rieben. mar bamal§ in (Segeberg in il^rem elter=^ 

lid^en §aufe, unb ein bort l^ängenbeg meIand^oIifd^e§ S3ilb 
Don il^r !E)atte mid^ abenb^ öor bem Sd^Iafengel^en mit töb^* 
lid^er (Sel^nfudEit getroffen." 

3Sie munberbar, unb mie ed^t ©torm! 2lu^ bem §eim^ 
me]^ nad^ ber fernen Sebenben, ber geliebten %ian, beren 
©d^önl^eit über feiner i^ugenb geleud^tet l^atte, au§ bem 
bangen, adE), fo al^nung^fd^meren ®efül)l t)on ber aSergäng^* 
lid^Ieit aud^ biefeg feinet reinften ©lücEg, unb bod^ sugleidE) 
au^ bem feiigen SSemufetfein, baß fie nod^ für il^n ba mar — 
au§ all bem jumal ermäd^ft bem Siebter ba^ ©rlebni^ bie^^ 
fer SSerfe mit il^rer tiefinnerlid^en 9Kufif. — 



94 



2)eutfd^e ßi)nfer: 



®a§ atätfel be§ J^obeg l^at Storm gerabe in jenen 
ren — ba§ ®ebii)t ift 1864 juerft gebruit — befonber^ 
ütel befd^äftigt. SKttunter ift e§, al§ Ieud}te bie leife §off^ 
nung etne§ SSieberfe^en^ auf. Ober njottte er nad^ bem 
Xob feiner armen Sd^mefter Eäcitie nur ben alten ©Item 
Sroft fpenben? — 2llg er jtüei S^^re fpäter fonftanse 
begraben mugte, ba l^at aud^ i^n ,Mt'dnbtnbt Hoffnung" 
umfangen, wie eine lodEenbe gata SKorgana ber Unfterblid^^ 
feit^gebanfe il)n umgaufelt. Slber „unerbittlidE^e^ Sid^t 
bringt ein" : bie Stobe^angft ift e§, bie in gläubigen ©eelen 
bie bunten Silber öon feiiger Sluferftel^ung in rofigem 
Sid^t erzeugt. @r lüirb ifinen ba§ &IM if)xti fel^nfüd^tigen 
Sträume nid^t rauben: „©ie träumen, — f^rid^t er — 
leife fprid^t er eö." Ig^m aber, bem gegen fid^ unerbitt^ 
üä) SSaI)r:^aftigen gilt ein anbere^ ®efe^. bem ©c^IuB== 
abfd^nitt jene^ ®ebid^te§ f)at er e§ au^gefprod^en, fo mie 
e§ bann nad^ Äonftanjeg unb naä) feinem eigenen Zob ge== 
gölten l^at: 

9tbtüei)renb ftred^t er feine §änbe au^: 

„SSa§ id^ gefehlt, be§ einen bin id^ frei : 

©efangen gab id^ niemals bie SSernunft, 

^ud^ um bie lodenbfte SSerl^eißung nid^t; 

aSa§ übrig ift, — id^ l^arre in ©ebulb." 

SKit Haren Slugen fd^aut ber ®rei^ uml^er; 

Unb hjäl^renb tiefer fd^on bie ©d^atten fatten, 

©rl^ebt er fid^ unb fd^Ieid^t öon ©tul^I p ©tul^I, 

Unb fe^t fid^ nod^ einmal bort an ben S^ifd^, 

8S3o il^m fo manche 9?ad^t bie Samtje fd^ien, 

^oä) einmal fd^reibt er; bod^ bie geber fträubt fid^; 

©ie, bie bi^l^er bem ßeben nur gebient, 

©ie tüiU niä)t gelten in ben ®ienft beg Xobt^; 



Xf)eobor (Storni. 



95 



®r aber ätoingt fie, benn fein 3BilIe folt 
©otrett nodf) retd^en, ate er e§ öermag. 

Sie aSanbul^r mi^t mit fjartetn 5ßenbelfd^lag, 

bränge fie, bie fliel^enben ©efunben; 
©ein 9tuge bunfett; ungefel^en naf)t, 
3Sa§ U)m bie f^^ber au^ ben gingern nimmt. 
®o(^i fd^reibt er mül^fam noä) in großen Bügen, 
Unb Dämmerung fättt mie 2Ifd^e anf bie ©d^rift: 
„9Iud^ bleib' ber ^rieftet meinem ©rabe fern; 
^mx finb aSorte, bie ber SBinb öermel^t, 
®od5 mite fid^ nid^t fd^iöen, baß 5(5roteft 
(äJeprebigt merbe bem, toa^ td^ gemefen, 
S^beg 93ann be§ einigen ©d^meigen^." 

„Unter bem Slang ber (Stoßen n^urbe ber ©arg ftiE 
l^inabgefenlt. Sein SSort lüurbe gef^^rod^en, lein ©eiftlid^er 
njar bem ©arge gefolgt", fo berid^tet ©ertrnb ©torm t)on 
ber 35eftattnng be^ 3)id^ter§ in ber alten, linbenumraufd^ten 
®rnft anf bem ©t. gürgen^f^^^iebl^of p §ufnm. — 

„S)ie Stobe^angft . . ." SSar benn ©torm einer bon ben 
©tarfen, Unbefümmerten, bie aufredet ftet§ gerabean^ bnrd^ 
ba§ Seben fd^reiten? 2ld^ nein; tüir miffen bod^, tnie il^m 
ba§ ©efül^I ber SSergänglid^Ieit unb ©ebred^Iic^feit a\h^ 
Srbifd^en ba§ Seben befd^attet l^at. SSie oft l^at er geftagt 
über ba§ Sfltmerben, über ba§ 9Zad^taffen ber Sraft, in 
Sranffieit^tagen fid^ nnb anbere mit meland^olifd^en ®e^ 
banttn geqnält. ®en 3Sierjigiä]^rigen fd^on bünft e^, aU 
meldte ein Süftlein öon ber ®rnft l^erüber, ein ^af)x^tl^nt 
\pCLitx glaubt er ben „SSeginn be§ (£nbe§" ju fpüren: 

„©0 feltfam fremb mirb bir bie SSelt, 
Unb feig üerläfet bid^ atte^ §offen, 



96 



®eutfd)e S^rtfer: 



93i§ bu enblit^, enblidE) luei^t, 
®a§ biä) be§ Xobeg $ßfetl getroffen." 

W)tx er l^at bte auffteigenben <Bä)atten immer trieber 
befämpft, immer aufg neue Bejtüungen. Set, eben baran§, 
baß er bie irbifdjen ®inge ,,^m ^tiä)tn be§ S^obe^" p 
fd^auen gelernt, ern)ud^§ tf)m ber re(^te 9Kut, ba§ Seben 
ju beftel^en. „In hoc signo vinces", in biefem 3^tcf)en ttJirft 
bu fiegen, fo ^)atte er urf^irünglic^ eineg feiner ©ebid^te 
betitelt, ba^ f^jäter ,,^m 3eid^en beg Jobe§'' l^ieß. S^t ben 
l^erben 9?otia]^ren feiner §eimat i[t e§ entftanben „jur 
ftillen 9Ibtüe]^r gegen bie SSrutalität unb ®emeinf)eit, n)ie 
fte naä) SSerl^ältniffen, UJeld^e mir l^ier gehabt, m^)l überall 
jutage fommen, unb au§ t)oI[ftem ^erjen gefd^rieben". 

feiner ©runbftimmung ift biefeg ©ebid^t merlmürbig 
öermanbt mit einem bong-riebrid^ Hebbel (9In ben Sob:„§aIb 
au§ bem ©d^Iummer ertoad^t . . .")/ beffen £t)ri! ©torm 
„nid^t nur ba^ tieffte unb jartefte ®enlen unb ©mi^finben 
au^ge^jrägt, fonbern aud^ ben frifd^en ®uft ber l^timaU 
üä)tn @df)oIIe bemal^rt" fanb: foIC mit biefer 5ßaraKeIe 
getüiß nid^t irgenbttjeld^er Einfluß be§ einen ®id^ter§ auf 
ben anberen öermutet ttjerben. ^Tber bie äl^nlid^en ®ebanfen 
erlDud^fen bod^ tüo^)t au^ einem öermanbten Seben§gefü^I 
bei ben beiben faft gleidEjaltrigen ©öl^nen ber 5?orbmarf. 

©onft finb biefe freilid^ fel^r t)erfd^iebene 3latuxen gemefen, 
menfd^Iid^ tüie lünftlerifdf). ©torm ^atte natürlid^ nid^t redjt, 
trenn er meinte, §ebbel§ ^Doetifd^e S3ebeutung liege nid^t in 
feinen ®ramen. ®eg großen ®itmarfd[)en l^arte, bualiftifc[}e 
353eltanfd^auung blieb unferem ®idE)ter innerltdEi fremb. S^^t 
felbft, bem glüdtid^er SSeranlagten, bem ©o:^n av3 altem 
^JJatrijiergefd^Ied^t, bem eine frolje, irol^Iuml^egte Sugenb 



97 



für§ ganjc SeBen 2iä)t unb aSärme gab, unb t>or attem 
i^m, bem naturnal^en, l^eimatfeltgen Sijrtler töften fic^ eben 
immer lieber bie quölenben SSiberf^^rüc^e be§ ®afeitt§ in 
bem freubigen ©lauBeti an bie fd^öne SSelt unb in ber 
j^erglid^en SJerbunbenl^eit mit ben ©einen: ®en Seben== 
ben nid^t nur, aud^ mit ben Soten: „ö bleibe treu 
ben 2:oten !" ®er treue S)idE|ter mit bem Carmen, gütigen 
Jperjen Ijatte n)of)I ein3iec^t, fo gu mahnen: 2Bie ba§ gemüt^ 
boffe ©ebid^t au§ ^eiligenftabt: „3n buntem 3^9^ gi^g^^ 
jum S38alb l^inau^, 5)u bei ben Sinbern bliebft allein ju 
§au§" in ba§ ftitte ©lüd^gefül^I ber SJerbunbenl^eit aud^ 
in ber S^rennung au§!Iingt: 

„9Zun n)ei§ id) audC), n?a§ mid^ fo frol^ ließ fein, 
®u tvax\t e§ bod^, unb bu nur gang allein" — 

fo spinnt ba§ ©efül^I, bem l^arten SSerftanb jum S^ro^, 
feine feinen Siebe^fäben aud^ über ®rab unb £Iuft; unb 
nimmer öerläßt ben ©id^ter aud^ nadC) Sonftanjeg Xob bag 
fd^merjlid^^'füße 95elt)ußtfein fold^er SSerbunbenl^eit, bie ben 
S:ob überbauert. SKitten im ®rang be§ XageS fte^t er, 
fein beljauptenb ; mitten im lauten ^reunbegfrei^ milt 
er, felbft nid^t ber ©tilfften einer: 

„®a i)Iö^Iid^ in bem fjeHen Sofen l^ört' id^ 

— 5?id^t S^äufdEjung n)ar% bod^ munberbar ju fagen — 

9Iu§ iüeiter f^erne l^ört^ id^ eine ©tille; 

Unb einer ©timme Saut, njie mül^fam ju mir ringenb, 

©prad^ tobe^müb', boti) füg, bag id^ erbebte: 

aSa^ lärmft^bu fo, unb meigt bod^, bag id^ fd^Iafe." 

©0 l^at er nod^ mand^e^ ftiKe SSort für liebe 3:ote ge^ 
funbcn. ®ingang^fa<)itel gebadeten Joir ber SSerfc, bie 

S^rtfcr XIV: etorm («B. 901-902). 7 



98 



©eutfd^e Sljrifer: 



er einem frü!^ berftorBenen ©(^t^eflerlem getüetl^t l^at. Stud^ 
l^ter I)at il^n bie (grinnerung gang pUi^üä) im lauten Seben 
überfallen : 

SBol^I än)anätg ^5al)r nnb brüBer ftnb Vergangen — 
5In tüieöiel anbrem l^at mein ^erj gel^angen! 

SSa^ ^c^b' tc^ l^eute benn nad^ bir gebangt? 
SSift bu mir nal^ unb l^aft nad^ mir Verlangt? 
SSittft bu, tük einft nad^ unfren f inberfpielen 
STOein Snabenl)au^)t an beinem ^erjen füllen? — 

®ine§ ber ergreifenbften Siotenlieber aber bon atten, bie 
unfre ®id^tung entl^ält, l^at (Storm feiner älteften ©d^mefter 
gemibmet. SKit il)m mag biefe§ Sa^^itel fcEiIießen: 

®a§ aber !ann ic^ nid^t ertragen, 
®aß fo tüie fonft bie ©onne lad^t; 
®a§ tüie in beinen Seben^tagen 
®ie U:^ren ge^n, bie ®Ioden fd^Iagen, 
©införmig tvtä)'\dn Xag unb 9?ad^t; 

®a§, n)enn be§ 5tage§ ßid^ter fd^manben, 
SBie fonft ber SCbenb un§ Vereint; 
Unb bag, Wo fünft bein ©tul^I geftanben, 
©d^on anbre il^re 5piä|e fanben 
Unb nidE)t§ bid^ ju t)ermiffen fd^eint; 

Snbeffen öon ben ©itterftäben 
Sie 9Jtonbe§ftreifen fd^mal unb larg 

beine ©ruft l^inunterltJeben 
Unb mit gef^ienftig trübem Seben 
^inmanbeln über beinen ©arg. 



2::^eobor ©torm. 



99 



VII. 

©torm ift einer ber fubiefttöften S^rifer. 9?ut tva^ p 
feinem perfönlic^en ©nt^jfinben in unmittelbarer 95eäiet)ung 
ftanb, öermodjte er in gebunbenergorm ju geftalten. ®aß er 
ber erjäl^Ienben SSer^bii^tung im ganjen innerlich ferne 
blieb, pngt mit biefer feiner It)rif d^en Eigenart äufammen. 
3n Ul^Ianb^ 93anabent:)oefie f)at er, mie er felbft geftanb, 
niemals ein SSer^öItni^ '\inbtn fönnen. Unter feinen eige^ 
nen ©ad^en ftel^t nur eine eigentliche SaKabe, „®efc^n)ifter^ 
blut". S)er ©id^ter fetbft i^atte, mie feine greunbe, feine 
redete f^reube an biefem ©ebid[)t, foiDenig il^re Sriti! U)m 
ben ^ern ber ©ad^e ju treffen fd^ien. SSriefmed^fel mit 
fjontane unbKgger^ ift ausgiebig öonberballadaincestuosa 
bie 9lebe; mir tun aber ©torm getüiß nid^t nnxtd)t, tuenn 
ItJir fie nur nennen. Unb bie neuen giebellieber? ©ie finb 
freilid^ alferliebft. 3lber fie fönnen boä) all in if)rer Wun^ 
terfeit ben 5ßaten (Sid^enborff in ©timmung unb Sru^brucE 
nid^t berleugnen unb fteljen n^ie ein 9?eft au^ romantifd^er 
©d^ule unter ben SSerfen be§ §eimatbid^ter§ unb 3!ealiften. 
Unb bie gereimten SOiärd[}en vermögen fid^, fo jierlicf) fie 
finb, bod^ faum ju meffen mit benen, bie er „pr ©rfjofung 
Don ber unerbittlicfien 3SirtIid^feit" in ben ^loHtifdE) fo cr^ 
regten aSei^)nad[)t^tagen 1863 in $rofa fd^rieb. 5Rur \d}dn^ 
bar ber erjäl^Ienben ®id^tung \)titvanbt finb jene au^ ben 
I^rifd^en ©runbftimmungen : Statur, §eimat, Siebe ent^ 
f^jroffenen ©enrebilbd^en, bereu un§ fdEjon manä)t^ begegnet 
ift : gaft immer finb e^ j^tamn unb SRäbdjen, bie fo burd^ 
©torm^ ©ebid^te fd^reiten: bie ftitte, al^nenbe 9Käbd[)en^ 
tno\pt, bie fonft ein milbe^ Äinb gemefen, ba§ §arfenmäb*= 

7* 



100 



©eutfd^e Stjrifer: 



ä)tn mit bcn ünblid) fcfieuen 2lugen: „ein füfe fd^tüarjäugigeg 
®irnlein, jur Siebe öerftänbig genung." ®ie SKütterg*» 
totster, bie fid^ am ©ommermittag ju ilirem ©c^a| fdEjleid^t, 
[t€]^t fa|t frember unter all biefen Qaxtm^ geinen unb Se^ 
fonberen, aU bie f(^öne fjrau au§ bem fernen ©Jjanicn, 
bie „grembe": 

©ie fa^ in iinferm 9Jiäbtf)en!reife, 
©in ©tern am grauenf irmament ; 
©ie \pxaä) in unfrei SSoIfeg SSeife, 
9lur lei^ mit üagenbem Stf^ent. 
®u f)örteft niemals J)eimöerlangen 
®en ftoljen SQZunb ber fd^önen grau; 
%ur auf ben füblid^ blaffen SSangen 
Unb über ber gemölbten ^rau^ 
Sag nocf) ®ranaba§ SOlonbenfdfiimmer, 
®en fie üertaufd^t um unfern ©tranb; 
Unb il^re Singen badeten immer 
Sin il)r beg{änäte§ §eimatlanb. 

®a§ Serbe ift nid)t ©tormg 2trt. ®em ^olUtüm^ 
tilgen ift er nid^t fremb, tvtnn er aud^ feinen fo tiefen S^runf 
au^ biefem 33orn getan I)at tvk tttva TtöxiU. Sie beften 
ber l^ier^ergeprigen Sieber ©totm§ ftammen au^ 5|3rofa== 
bidEitungen, ba§ tieffte öon allen atmet ben tragifd^en §audP) 
be^ gleiten S^eit^ bon „S^tmenfee": 

eiifabet:^. 

SKeine 9Kutter fiat^^ getrollt, 
®en anbern iä) ne{)men foHt^ ; 
SSa§ idE) juöor befeffen, 
- ' SKein ^erj fottt^ e§ bergeffen; 

S)a^ l^at nid^t genjoKt. 



101 



50?etne SKutter Hag' iä) an, 
@ie ^at nidEit tüof)Igetan; 
SBa^ fonft in ©^ren ftüribe, 
5^un ift tvoxbtn ©ünbe. 
aSa^ fang' ti^ an? 

gür all mein ©tolä unb greub^ 
(Setüonnen l^ab' id^ Seib. 
M), rr)är' ba§ nid)t gefc^el)en, 
Sfd^, fönnf id^ betteln gef)en 
Über bie braune §eibM 

ift \ä)on faft ju oft au^gefprod^en, tvie tief aud^ 
©torm^ 5iot)eI[en in bem iDeic^en It|rif(^en ©runbe feiner 
©eele murjeln. Unb er baii^tt gemi^ mit an fid^ felbft, aU 
er 1854 baöon „baß bem ®id^ter, namentlid^ bem 

S^oöelliften, aud^ eine felbfterfunbene Situation mit fold^er 
Sebenbigfeit aufgeben fönne, baß er baburd^ ju einer tjoll^ 
fommen I^rifd^en ^robuftion im Kljarafter unb ber ©tim^* 
mung feiner eigenen ©eftalten veranlaßt mirb." ®a§ be^ 
äeid^nenbfte Seifjjiel bafür in ©torm^ Sßerfen ift ba^ Sieb 
be^ §arfenmäbd^en^, in bem (nad^ be§ ©id^ter^ eigenen 
SSorten) „ber ganje ©d^merj eine§ epl^emeren ®afein§, 
ioie er nur burd^ leibenfd^aftlid^e Siebe jum Slu^brui ge^ 
trieben toerben fann", fid^ au^ft)rid[)t; mit Siedet I)at ©torm 
in biefem Sieb eine^ feiner fd^önften unb tiefften gefeiten. 

§eute, nur l^eute 
^in id^ fo fdtjön. 
SKorgen, ad^ morgen 
SKuß alleg öergel^n. 
9?ur biefe ©tunbe 
Sift bu nodC) mein. 



102 



^eutfd^e St)rifer: 



Sterben, aä) fterben 
©oH iä) allem. 

®aß ©torm fpäter mit reifenben Qal^ren unb empfinb'^ 
lid^erem ©tilgefül^I feiten mel^r md) romanttftfiem S3rand^ 
ben e^iifd^en g-In^ feiner $rofa burd^ SSerfe unterbrod^en 
]^at, f (filiert nidfjt au^, baß and^ in feinen reifften 3to^ 
tjeßen t)iele§ unb mit ba§ fjeinfte unb Sieffte au§ It)rifd^em 
©mi^finben ermäd^ft, ganj anberg aU tttva bei bem ®t)ifer 
föottfriei) geHer. 

3)a^ aber im einjelnen nad^jumeifen, läge Wo^)^ ebenfo 
über ben Slal^men biefe^ SSüd^Iein^ l^inau^, tüie ein ge^ 
nauereg ©ingel^n auf ©torm^ t^eoretifd^e SlnfidEjten über 
St)rif « ®§ ift ja befannt, ba§ er il^nen oft unb gerne 9lu§^ 
bruä gegeben l^at. ^a, ber Herausgeber beS 3?atf)^ 
laßbanbeS l^at getpife mit JRed^t httont, „ba| ba§ ^ady 
benfen über bie £un[t unb ii^re formen x^d)t eigentlid; 
baS Problem n)ar, ba§ ©torm fein Seben lang begleitet 
l^at", „baß er baS SSebürfniS l^atte, feiner feften, abgerun^ 
beten unb bemußt geftalteten Sunftanfd^auung aud^ unab^ 
f)ängig t)om eigenen lünftlerifdEjen ©dEjaffen 9luSbrutf gu 
geben". 

®aß biefe gefd^Ioffene Sluffaffung %^tobox ©tormS I)in^ 
fic^tlid^ beg S3egriff§ St)rif ju eng unb nid^t ol^ne einfeitig*= 
feit ift, Wixb man bei einem ©d^affenben faum tabeln bür^ 
fen; gontaneS in biefer Sejiel^ung JDirflid^ DerftänbniSloie 
Semerfungen finb bamit feine^megS in ©d^u^ genommen, 
©torm felbft aber l^at an SeHer gefd^rieben, im $|5unft ber 
St)ri! fei er „ein mürrifd^er, griesgrämiger ©efelle". ©eine 
©tettung ju ©eibel, bem poeta laureatus, ben er freilid^ 
an loirflidjer ®id^terfraft tvtit überragt, ift nid^t frei t^on 



St^eobor ©torm. 



103 



fold^er ©infeitigfeit. Unb ba§ al)obiftif{^e Urteil über K. fj. 
SKe^er „(Sin ßk)rifer ift er nid^t", ift natürlid^ l^art trog 
ber Segrünbung, bie einen SBefen^äug t)on 9)iet)er§ Äunft 
trifft: bie ©m^ifinbung muffe Bei il^m „ben 28eg burd^ 
ben ©toff nel^men". — @§ iräre retäöoll, an ©tormg 
„§au^buc^ au§ beutfd^en ®id^tern" im einzelnen nac^ju^ 
meifen, lüie er feine It)rifd^en ®runbanfcE)auungen auf bie 
beutfd^en ®id^ter feit Klaubiu^ angemenbet l^at. ®amit 
erft märe aud^ ber fidlere ©runb gelegt ju einer abfd^Iiegen^ 
ben Sarftettung t)on ©torm^ funftauffaffung, menn näm^ 
lid^ bem ^ingerjeig ber SJorrebe jum ipau^bud^ folgenb 
ben ©rünben nad^geforfdf)t mürbe, me^l^alb fo öiele^, tva^ 
fonft gangbare SKünje ift, bei ©torm fel^It. — 

3Kit bem ©efagten foll auf feinen galt bie ^8^b^vit\am^ 
feit jener äftl^etifc^en 2tnfid^ten unfere^ ®id^ter§ l^erabgefegt 
werben, bie fraglos „ben Umfrei^ ber 5ßerfönlid^teit ©tormg 
überragen", ^a, eine genauere ^8etxa<i)tunQ mürbe er^ 
geben, mie tief ©torm blidfte, mie er mand^em nal^egefom^ 
men ift, tva^ mir im ganjen erft neuerbing^ burd^ bie tief^ 
bringenben Unterfud^ungen öon ®ilt;^et), SSaljel*) u. a. 
mürbigen gelernt l^aben. §ier foII nur jum guten ©(^luffe 
ber Sid^ter felbft f^jredfien: feine flaren unb fd[)önen SSorte 
(au^ einem fritifd^en 2luffag be§ ^af)xt^ 1854 unb au^ ber 
erften SSorrebe jum §au^bud^) merben nod^ einmal ein 
l^ette^ Sid^t falten laffen auf ben St)rifer ©torm: S^bem 



*) ^u^er feinen ^ebbelbüd^ern unb feinem 5luffa^ über 
,,Seben, ©rieben unb ^id)ten" (Internat. 3D2onat§ftf)rift, ^uguft 
1912) benfe id) öor allem an feine 3a:^r^)unbeitbetra(f)tung über 
Oli^arb SSagner (9}Zünc^en 1913). 



104 



fie jeigen, er gemoKt, roerben fie füllen laffen, tva^ er 
fd^affenb geleiftet ^at. gür ben Äenner aber bilben einige 
©ö&e aug SSriefen be§ Qai^reg 1852 öieltetc^t eine roiE*' 
fommene ©rganjung be^ bi^^er S3e!annten. 

„®ie eigentlid^e Slufgabe be^ lt)rifdE)en ®ic^)ter§ befleißt 
un[rer Slnfid^t mä) barin, eine ©eelenftimmung berart im 
©ebid^te feftäu^alten, ba% fie burd^ ba^felbe bei bem tmp^ 
fänglid^en Sefer rejjrobuäiert tpirb, lüobei fteilid^ bcr SSert 
unb bie 323ir!ung beg ©ebid^te^ baöon abhängen tüirb, ba§ 
fid^ bie inbiöibnellfte ®arftellung mit bem attgemeingültig^ 
ften ^xü)aU jufammenfinbe . . . ®^ beruht bal^er and^ ba§ 
tpiHfürlid^e unb maffenl^afte ^ßrobujieren I^rifd^er ©ebid^tc, 
ba^ eigentlidje äßad^en unb Slu^gei^en auf berartige ^XO'^ 
buftionen auf einem gänslid^en SSerfennen be§ SSefen^ ber 
I^rifd^en Sid^tfunft; benn bei einem It)rild^en ©ebid^te muß 
nic^t attein, tüie im übrigen in ber 5ßoefie, ba^ Seben, 
nein, e^ muß gerabeju ba^ ©rlebni^ ba§ fjunbament beg=^ 
felben bilben. ®en ed^ten St)rifer mirb fein ©efül^I, wenn 
e^ ba^ l^öc^fte 9Ka6 t)on fjülle unb Siefe erreid^t l^at, öon 
felbft jur 5ßrobuftion nötigen, bann aber aud^ mie mit §erä=« 
blut atte einselnen Steile beg ©ebid^te^ burc^ftrömen . . . 
@o tote mit ben It)rifd^en ©ebi^ten im allgemeinen, fo 
tft im befonberen mit ben Siebe^Iiebern. fommt 
nid^t barauf an, geiftreidje Qicbanhn über bie Siebe in SSer- 
fen borjutragen . . . ®a^ ed^te Siebe^Iieb foll bielmel^r in 
feinen SSerfen bie 3ltmof^)pre ber Siebe etnfangen, baß e^ 
un§ beim Sefen mit unmiberfte^Iid^er ©emalt ber Sll^nung 
ober Erinnerung überfommt." — 

„SSie id£) in ber SKufif !^ören unb em^finben, in ben bil^ 
benben fünften fd^auen unb em|)finben miff, fo tviü iä) in 



Zi^tobot ©tornt. 



105 



ber ^Poefte momöglid^ alle^ brei äugleid^. ~- Son einem 
f unfttDerf töill mie t)om Seben, unmittelbar unb nii^t 
erft burc^ bie SJerniittlung be^ ®enfen^ berü{)rt merben; 
am üottenbetften erfd^eint mir baljer ba^ ©ebii^t, beffen 
SSirfung junä^ft eine finnlii^e ift, au^ ber fid^ bann bie 
geiftige t)on felbft ergibt, tvk au^ ber SSIüte bie %xnä)t. 
Ser bebeutenbfte (äebanfengel^alt aber, unb fei er in ben 
lüol^Igebauteften aSerfen eingefd^Ioffen, ^at in ber 5ßoefie 
feine Berechtigung unb tpirb aU toter ©dE)a^ am SSege 
liegen bleiben, mnn er nid^t äuöor burd^ ba§ ©emüt unb 
bie $t)antafie be^ Sicf)terg feinen SSeg genommen unb bort 
SBärme unb garbe unb iDomöglid^ !ör|)erIidE)e ®eftalt ge*- 
loonnen I)at. — ®ie 2t)rif in^befonbere anlangenb, fo ift 
nad^ meiner Senntni^ unferer Siteratur bie Äunft „ju 
fagen, tva^ iä) leibe", nur wenigen, unb felbft ben SKeiftern 
nur in feltenen SlugenblicEen gegeben. ®er ®runb ift leidet 
erlennbar. S^ic^t alfein, bafe bie gorberung, ben ©el^alt 
in Inappe unb jutreffenbe SSorte au^äuprägen, ^ier be^ 
fonber.§ f^arf :hert)ortritt, ba bei bem geringen Umfange 
fd^on ein falfd^er ober pul^lofer 2tu^brudE bie SSirfung 
be§ ©anjen jerftören fann; bie SSorte muffen anä) buxä) 
bie ri^tit^mifd^e SSemegung unb bie Klangfarbe beg SSerfeg 
gleid^fam in SOtufif gefegt unb fold^erloeife lieber in bie 
©mpfinbung aufgelöft fein, au§ ber fie entf^irungen finb; 
in feiner äSirfung fott ba§ I^rifd^e ©ebid^t bem Sefer — 
man geftatte ben Slu^brud^ — äugleid^ eine Offenbarung 
unb (Sriöfung, ober minbeften^ eine ®enugtuuug gemäl^ren, 
bie er fid^ felbft nid^t l^ätte geben fönnen, fei e^ nun, bag 
e§ unfre 9lnf(^auung unb ©mpfinbung in ungealjuter SSeife 
erweitert unb in bie S:iefe fü^rt, ober, ^)a^h bemußt in 



106 



SDeutjd^e S^rtfer: 



®uft unb ®ämmer in un§ lag, in üBerrafdE)enber ÄIarl)eit 
erfd^einen Iä§t." — 

(2rug Briefen t)Ort 1852 unb 1853/^) 

„SSon ber Itirifd^en (aud^ t)on ber bramatift^en) ^jJoefie 
tarnt man jagen, fte foll 9?aturlaut in fünftlertfd^er gönn 
fein, ^ä) tviU l^ier nur noä) tion ber S^rif f^jred^en unb 
Don ben gormen im einjelnen ber 2Iu§füI)rung, bai^er niä)t 
tion ber 2lnlage be^ ©anjen uflt)., o&gleid^ bieg allerbtngg 
auä) äur gorm gel^ört. ®iefe gorm im einjelnen ber ^u^'^ 
fül^rung {iä) ioei^ fie für ben ^lugenblidE nid^t beffer ju 
beseitfjnen) ift ba^, \va^ bei SJritüern geiDÖl^nlid^ ben erften 
©egenftanb ber 93efprec[)ung bilbet; unb bie ©d^önlieit unb 
Äorrettl^eit biefer gorm ift an ^ßfaten (ben ber Slbreffat 
be§ SSriefeg gerül^mt gu I;aben fdCjeint) öorgüglid^ ijtvoox^ 
ge!f)oben unb l^at öor allem bie ^^Jjilologen tni^Mt Slllein, 
unb id^ möd^te bieg nad^brüdEIid^ in bie Sritit einfül^ren, 
aud^ biefe gorm ift eine bo}3})eIte, eine gröbere ^^rofobifd^e 
unb eine feinere geiftige, bie gang ungreifbar ift. ®ie erfte 
befielet in ber eigentlid^en Sorreftl^eit beg SSergbaug unb 
aEenfaffg in ber Harmonie begfelben mit ber bem ^i^^^ilt 
nad^ angemeffenen (Sa|bilbung, bie gloeite lä^t fid^ am 
beften nad^ \f)xex SSirfung befd^reiben unb beftel^t barin, 
ba§ ber ®id^ter burd^ fie bie SSeioegung feineg §erjen^ 
in frifd^er Unmittelbarfeit bem ßefer mitteilt. S)ieg ge** 
fd^ieljt nämlidE) nid£)t allein, obgleid^ auc^, burd^ ben ©inn 



*) ^a§ ba§ ^ter ©efagte mit einem $8rief an ©öbefe aug ber 
gleiten Seit, beffen ^eri3ffentHc6ung wix bem um bie ©ac^e (Storni^ 
fo bielfad^ Derbienten ^tefe banfen, fid^ berür;rt, nimmt ben oben 
äuerft gebrühten ©ä^en mfjl nt(i)t i^ren SKert neben jenem ^rief. 



j:^eobor ©tonn. 



107 



ber SBorte, fonberit jum großen Steil burd^ xf)xen £Iang 
unb burd^ ba§ angemeffene SSerpItm^ unb 2luf=* uitb 9?ad^^ 
einanberfolgen öon ein* ober meljrfilbigen SBorlen, t)on 
mel^r ober weniger flüd^tigen Sängen, burc^ ben rid^tigen 
&thxauä) ber Slffonanj unb Sllltteration im SSerfe. 
e§ fann aud^ o^ine biefelbe bie (B(^öxit)tit beg 3Serfeg erft 
an§ Sid^t fommen, Wtnn in einer einjelnen ©übe bie ge* 
f)örigen Sonfonanten ober ber gerabe I;ier flingenbe SSofal 
Ijineinfommt. ^ä) moKte e^ unternel^men, bieg alleg mit 
a3eif|)ielen ju belegen. Siefe gloeite gorm ift ©ad^e beg 
©efüJjlg, t)ielleid^t barf id^ fagen, beg ®enieg, bie erfte be§ 
SSerftanbeg. ber le^teren ift ^laten 3JJeifter, obgteid^ 
i^m bie anbere feine^luegg abgel)t, in ber erften §eine, unb 
mag mel)r anerfannt loerben fottte, aud^ ©dfjtlfer. Sin einem 
feiner S5erfe fannft ®u fd^on alleg beloeifen, tva^ id) I;ier 
gefagt: 

„9lug ben SSoIfen muß eg faUen, 
Stug ber ®ötter ©^oß, bog ©lud." 

S)iefe le^tere gorm l)at man ri(^tig ©eele genannt; §er^ 
ber ju feinen 3Sotfgliebern nmnt eg bie SSeife unb ge!^t 
fotoeit, fie beim Siebe über ben ©inn unb Snfjatt ju fe^en; 
er meint, toann fid^ beim SSoIfglieb erft bie rid^tige SSeifc 
gefunben, fo loerben fid) nad^ unb naä) and) bie rid^tigen 
aSorte anfinben. ®u nennft fie ja gemöl^ulid^ bag §erä== 
beäioingenbe; aber eg gel^ört mit jur gorm, ba eg burd^ 
rein äufeerlid^e SWittel erreid^t toirb, toie benn überl^au^jt 
bag SBSefen ber Äunft ^orjugg^eife, t)ielleid^t allein in ber 
fjorm liegt; nur foll man biefen SSegriff nid^t ju grob 
nehmen. S)iefe feinere gorm ift bie, meldte eg mid^ bei 



108 



SDcutfd^c Si^rifer: 



meinem poetifd^en ©d}affen tJorjügtid^ ju erfüllen brängt, 
unb idE) bringe il)r bie profobifc^e 'ruo^I aßerbingg mitunter 
5um Dpfer, Wa^ freilid^ nid^t ju billigen ift, ba beibeg fein 
3?ed}t verlangt. ®ennod^ fe^e i(^ bie ^)rofobifc^e gorm 
meit unter bie anbere, unb e^ ift reine Summ^eit, and) in 
betreff ber gorm 5J5Iaten über §eine ju fe^en; §eine ift 
ol^ne 3^^if^I i>^^ größere 5!Keifter in ber gorm öon biefen 
beiben." — 

„®a bie ©mpfinbung ber eigentUd^e ©toff be§ Ii)rifd^en 
®id^ter§ ift, fo f)ängt ber ®e^aU feiner Stoffe öon feiner 
$erföna(^feit ab." — 

„S)ie ©ad^en au§ meiner reifen Sßeriobe finb faft alle au§ 
einem beftimmten poetifd^en 33ebürfni§ ge[cE)rieben. Steine 
Stnfid^t für bie St)rif menigften^ ift: ®er ®id^ter barf ben 
Stoff nid^t toäfjlen; ber ©toff muß fid^ i^m immer öon 
felbft bieten; je mel^r er ^oet ift, befto tiefer unb öfter tüirb 
biefer Stnftoß t)on innen jur ^robuftion fommen." — 

„33eftimmt ^abcn meine Sad^en il^ren öerl^ättni^möBi^ 
gen SSert nur ber Strenge ju banUxtf womit iä) allem ab^ 
fid^tUd^en ^robu^ieren au^ bem SBege ging." 



®a§ SKanuffri^jt beg t)orIiegenben S3änbcf)en§ mar im 
§erbft be^ t)ergangenen hijefentlid^en abge^ 

fd^Io[)en, aU ba§ balbtge ©rfd^etnen etne§ t)on g^ri^ 
aSöl^me gufammengefteßten 9lad^tragg6attbe§ ju ©torm§ 
3Serfen angefünbtgt ttjurbe. ®a man t)on bem ©ntbetfer 
ber (S}3u!gefd^{d^ten görberung ber ©tormforfd^ung er^ 
l^offen burfte, fo ^)ab^ iä) ba§ S8ud^ abgertjartet unb 
bem reidEien SKaterial, ba§ bie SCnmerfungen Bieten, einiget 
entnommen, gm übrigen öerbanfe td^ am meiften igerr^^ 
manng Unterfud^ung über (Storm§ Si^rif (bie id^ tro^ 
SSIafim^figg (Sinmönben für gang öortrefflidj l^atte, ögl. 
(S. 20 9tnm.), öor aKem aber ®ertrub ©torm, ber biefeg 
S3üd^Iein jueignen bürfen mir eine befonbere greube ift. 
9?idf)t nnr i)at mir iljre Siogra^)]^ie xt)xt^ SSater^, bie unfere 
©tormfenntni^ fo i)ielfad^ bereid^ert ^)at, aud^ für mein 
Xi-)tma t)iel geboten. ®er Senner mirb leidet f)erau§finben, 
bafe mir (autf) au^er ben am ©d^Iu^ gnm erften 3)tal ber^ 
üffentlid^ten Sriefftellen) allerlei unQtbxnätt§> SKaterial 
(Gebote ^tanbr ba§ id^ ber ®üte bon gräulein ©torm t)er=^ 
banle. — 

®ntfpre(f)enb bem }30^)ulären Qwtä ber Sammlung, bem 
aud^ bie ©arfteHung fid^ anjut^affen l^atte, f)abe iä) Site^ 
raturangaben tunli4)ft öermieben. 9Kan finbet bie ©torm^ 
Uteratur (außer bei ^errmann unb bei 33öf)me, je a. a. D., 



110 



unb in ber 3. 2Iuffage Don Sc]^ü|e3 ©tormbtograpl^ie) ettva 
bei 5Rei^, bie £anb)cf)aft in 2^1^. ©tormg Jfotiellen. 6t)rad^e 
unb ®tif)timg, ^erauggeg. öon 93ta^nc u. ©inger, §eft 12. 
93erit 1913. — 

ytiäjt [c£)Ueßcn aber tann id^, of)ne be^ l^erben SSerlufteg 
äu gebenfen, ben bie ©tormfreunbe am 3Sei]^nadE)t§tag 1913 
ertiiten Ijaben: Ttit iguftiärat Srnft Otorm, ber nun ben 
beiben SSrübern in§> ®rab gefolgt ift, ift mä)t nur ein ebler 
unb aufredE)ter beutftfier 93?ann au^ bem Seben gefi)ieben, 
bem al[e, bie if)n perfönlicf) fannten, ein treuem 91nbenlen 
bemaJiren tüerben: ®er Srfinber be^ „SKärd^enättJeigg" im 
©torm[tf)en SSeiljuadjt^baum, ba^ „fünftlerifdje ©enjiffen" 
feinet SSaterS ift allen Sefern beg ©torm^Äet[er^a3riefn:)e(^^ 
feB befannt unb vertraut. Sin Stüd ©tormfd^en 9[Sefen§ 
fcriten un§ in iljm tierförpert, unb menn irf) jener @ommer=* 
tage gebenfe, bie id) 1911 in §ufum verlebte, fo ift e§ mir 
fdjmer^Iid), ba^ biefe^ fleine 93ud) nidjt mel^r in feine §änbc 
fommen fann. 

(Btnttg^ait, gebruar 1914. 

^rof. Dr. öcrmann 33inber. 



\ 



6ämtli(?^e Söerfe 

in fünf Söänben 
gum greife bon nur 15 Watt 

%^)^ohox ©torm gilt \ä)dn fett langem al§ bor^ 
lteffUd)fter ©i^ilberer bentfc^er ßanbfdjaft unb 
beutfd^en 2Sefen§. ®te bentfc^e ^eimat, ba§ 
bentfd^e Sanb, ber bentf^e SSalb, ba§ 9J?eer an 
S)ent[(J)Ianb§ lüften finb bte ^etmftätten fetner 
©id^tnng. 2öer alfo Sanb mtb Solf nnfere§ 
SSatexIanbc§ ans ben ©d^rtften etne§ ber Beften 
nnfercr ®t^ter fennen lernen iutll, tntrb in 
©tormS :|)oefieboIIen ©rää^Iitngen finben, h)a§ 
bem i^ergen unb bem ©emnte ttm^ Bietet 
unb unfere beutf(?^e §eimat f^ci^en le^^rt. 

SSerlag ümi ©eorge SB eftermann in SSraunjd^tDeig 

unb 93erKn 



3SerIag toon ©ebrüber ^aetel (Dr. ®eorg 5|5aetel) 

in SerUn W. 



S^l^eobor (Stortn. ©ein 2eben unb feine ^Di^tung. 
SSon Dr. 5ßaul @d)ü|e. ©ritte, üerbefferte unb 
üerme^^rte 3luftage. herausgegeben bon Dr. (Sb= 
munb Sange. 3Kit einem Silbe 'J^eobor ®torm§. 
®rüB 8». XII unb 338 ©eiten. 
®et)eftet 6 maxi ©tegant gebunben 7 a}ZaTf. 



unb ©Ottfrieb Heller, herausgegeben unb 
erläutert t>on Sllbert Softer, ©ritte Sluflage. 
8^. 275 Seiten, 
©e^eftet 5 Wlaxl ©tegant gebunben 6 Tlaxl 



(S^Onrab gerbinaitb SJ^etjer. 3n ber Erinne- 
rung feiner ©d^luefter 95etft; 3)^et)er. ßttieite 
Stuflage. 8«. IV unb 246 ©eiten. 
©e^eftet 4 maxi Elegant gebunben 5 a»arf. 



3)tu(t unb gintanb sott $e(fc & »ecfct in Set^jfg. 



/